(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für Naturwissenschaften"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




r 



Digitized by VjOOQIC 



Z4S 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 






Zeitschrift 

fftr die 

fiesamoiten IVaturwissensehafteD. 

Herausgegeben 

Ton dem 
Naturw. Vereine für Sachsen a; Thüringen in Halie 

redigirt Ton 

€. Olebel und IBV. Helnta. 

Jahrgang 1859. 

DrcisehBtcr ■•■4« 

mt äner Tafel. 



Berliiii 

G. Bosselmann. 

1869. 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 










Inhalt. 



Original- Aufsätze. 

Brendel, zoologische Beobachtungen 81 

i{. i)i>^/f, Analyse des Aluminits Ton Presslers Berg bei Halle.. 265 

C. Giebel, zur Osteologie der Murmelthiere 299 

, zur Osteologie der Flugkätzchen , 309 

IF. ffeintz, über den Stassfurthit , 1 

y übes die Zusammensetzung des Boracits 105 

, über zwei neue Derivate der Zuckersäure 112 

— -^, Bemerkung zu Diecks Analyse des Aluminits 368 

und WisHceniis, über ein basisches Zersetzungsmittel des Al- 
dehydammoniaks 23 

A. E. Eolmgreen, Beitrag zur Kenntniss der Lebensweise der Ich- 

neumoniden r. .. . 196 

E. Söchting, über den Einschluss von Flüssigkeiten in Mineralien 417 
Fr. Ulrich, über das Zechsteingebirge zwischen Osterode und Ba- 
denhausen am SW- Harzrande (Taf. 1.) : 189 

J. Wislicenus, kritische und theoretische Betrachtungen über das 

Glycerin .' 270 

, Beiträge zur Theorie der polyatomen Alkoholradicale 447 

X. Witte, über die Vertheilung der Wärme auf der Erdoberfläche 11 

Mittheilungen. 

Fr. Beck, meteorologische Beobachtungen zu Ohrdruff 1858. 
41. — Brendel, anatomische Mittheilungen über verschiedene Vö- 
gel 449, — Eschricht, über die nordischen Glattwale 319. — Liehe, 
geognostischer Bericht über die bisherigen Resultate des Geraer 
Bohrversuches 322. — Loof, meteorologische Beobachtungen zu Go- 
tha 1858. 42. — Chr. Nitzsch, anatomische Bemerkungen über die 
Papageien 118. — E. Söchting, Feldspathkrystalle im Quarz 199. 452. 

Literatur. 

Allffcmcincs. 

Atlas des Mineralreiches (Breslau 1859) 126. — Boll, Abriss der phy- 
sischen Geographie für Schulen (Neubrandenburg 1859) 453. -- Frie- 
drich, die Symbolik und Mythologie der Natur (Wärzburgl859) 452. 
— Lerves, Naturstudien am Seestrande (Berlin 1859) 127. — Lüben, 
naturhistorischer Schulatlas (Leipzig 1859) 125. — Ofversigt af kgl. 
vetensk. Akad. Forhandlingar 1858. XV. 323. — Ofversigt af kgl. 
t^ske Yidensk. Selsk. Forhdl. 1858. 453. — Schabtis, Anfangsgründe 
äiat Mineralogie (Wien 1859) 126. — Schoenke, Naturgeschichte für 
tidchterschulen (Berlin 1858) 126. — Videnskabl. Meddelelser fra d. na- 
ixahjsL Fox. 1858. 454. ^ Folget, das JBoch der £rde (Leipzig 1859.) 127. 

Digitized by V^jOOy Itr 



Astronomie und JHeteorologfe. 

l>ove^ die diesjährigen Ueberschwemmungen in Schlesien und 
am Harze und ihre Ursachen 44. ~ Meech, Intensität der Sonnenwärme 
Tor 10000 Jahren 200. — A. |f«;/^> fiViung des Höhenrauches 331. 

Physik. 

Arabische Bestimmungen speciQschei: Gewichte 456. — Barentm, 
das Ausströmen brennbarer Gase ^25. -» Calvert und Johnson, die 
Härte Ton Metallen und Legirungen 127. — I>ove, Anwendung des 
iftereoskops um einen Druck von seinem Nachdruck zu unterscbeldeA 
SS8. — F^m^auU, ein Teleskop mit versilbertem Glasspiegel 131. -r- 
CiOvarret, Lehrbuch der El^trlcität (Leipzig 1859), 1,31. -r. GJadstone^ 
Einfluss der Temperatur auf die Lichtbrechung 203. — Joule, über 
den thermischen Effect der Zusammensetzung voi^ Flüssigkeiten 837. 

— Koosen, die Wirkung des unterbrochenen Induktionsstromes auf die 
Magnetnadel 461. — Kupfer^ neue Methode zur Bestimmung der Erd- 
gfBStalt 202. — Marbach, thermoelectrische Untersuchungen- an tesse- 
raleuErystallen 205, — itfatMeu^t^Experimentaluntersuchungen über den 
Diamagnetismus 47. — Morren, über augenblicklich entstehende elec- 
trische und hydrothermiscbe Bilder 132. — Mousson, einige Thatsa- 
ohen betreffend das Schmelzen und Gefrieren des Wassers 47; die 
Physik auC Grundlage der Erfahrung (Zürich 1858) 130. — /. Müller, 
Untersuchungen über die thermischen Wirkungen des Sonnenspectrums 
45; Wellenlänge und Brechungsexp©nent der äusserten dunkeln Wär- 
mestrahlen des Sonnenspectrums 130; Vertbeilung des Magnetismus 
im Electromagneten 132. — ^fi^ff^ Ausdehnung der Erystalle durch 
die Wärme 326 ; Einfluss des Druckes auf die optischen Eigenschaften 
doppelter Krystille 458. -r- Place, die seitliche Verschiebung bei schie- 
fer Beleuchtung 328. — Plücker, die Einwirkung des Magneten auf 
i\e electrischen Entladungen in verdünnten Gasen 459. — v. Heichen- 
hach, Kometen und Meteoriten in ihren gegenseitigen Beziehungen 
49. — jRifd0, neue Art die in einer an beiden Enden offenen Röhre 
enthaltene Luft in Schwingungen zu versetzen 457. — Schaffgotsch, 
akustische Versuche mit der chemischen. Harmonika 205 — Secchi, über 
einen nach dem Principe des Balancebarometer construirten Barome- 
trographen 129. — Wiedemann, über die Biegung 454. -r- Wüllner, 
ElectricLtätsentwicklung beim Lösen von Salzen 203. 

Atkmson, das Monoacetat des Glycols und über die Darstellung 
des Glycols 60. -^ Berthelot, Synthese der Kohlenwasserstoffe 59. — ^ 
Barrat^ Analyse der St. Winifriedquelle zu Holywell 338. -^ Böttger, 
Palladiumchlorür als Reagens für verschiedene Gase 209. — Bukton, 
über die metallhaltigen organi^cl^ßn Radicale und speciellere Beobach- 
tungen über die Isolation Von Quecksilber» Blei und Zinnäthyl 135. 

— Debus, die Einwirkung des Ammoniaks auf Glyoxal 137; die Oxy- 
dation des Glycols 463. — Beherain, die Umwandlung des phosphor- 
sauren Kalkes im Boden 208. — St Ciaire Bevüle, u. Caron, künstlt 
che Nachbildung einiger phosphorsäurehaltiger Mineralien 134; und 
troost, über die Dampfdichte einiger unorganischer Substanzen 50; 
and Wöhler, über directe Bildung des Stickstoffsiliciums 984 — 
tVankland, Notiz über Aethylnatrion 337. — Fremy, die chemischen 
Unterschiede der Holzfasern, der Rinden&sern und des Markzelien- 
gewebes der Bäume 848; chemische Untersuchung der Cuticula 840. 
^ Genih, Beiträge zur Metallurgie 57. — Goeb^l, Quellwaas^ aus 
N* Persien nebst Betrachtunfen über die Herkunft der Soda und des 
AkabeitalwM fa^ dsii Seen yw^ AnneBien 206. — iTortip BuoMtz, dl« 

Digitized by VjOOy Lt^ 



m 

Biüwlrkdiig des Oz^nt auf otgr^niflefae VerVl«dimf #b des Titetl« mit 
Sftareti 339. — ffaHtwxehs v. SehafarUt, Verbindungen der .Erdmetalle 
mit organischen Radikalen 185. — Ifofmänn, Wirkung des Bromelayl^ 
auf Anilin 211; zur Gescbichie derDynamide: eyansaures Pfaenjloxjd 
und Schwefelcyanphenyl 212: Wirkung des Schwefelkohlenstoffs auf 
Amylamin 340; über Ammoniak und dessen Derivate 341. 463: über 
Vincent HalFs Untersuchungen über Sehwefelcyannaphthyl und cyan* 
saures Naphthyloxyd 344; neue fluchtige Säuren aus den Vogelbeeren 
347 ; über Dipiiosphoniumverbindungen 466. — Jessen, Löslichkeit der 
Stärke 213. — Kynßston, Analyse einer Quelle bei Billingborough 
334. — Lauterfiann, Analyse stickstoffhaltiger organischer Verbindun- 
gen 350. — Marignac, über den Isomorphismus der Fluorsilikate und 
der Fluorstannate sowie über das Atomgewicht des Siliciums 53. — ^ 
Matthiesen, Einwirkung der Schwefelsäure und des Manganhyperozy- 
des oder der Salpetersäure auf organische Basen 465. — Menäei^Mf, 
aber die oenantholschweflige Säure 210. — Pasteur, über alkoholische 
Gährung 59. — Pugh, neue Methode der quantitativen Bestimmung 
der Salpetersäure 334. — Bitthausen, das schwankende Verhältniss 
einiger Elementarbestandtheile der Gulturpflanzen insbesondere des 
Stickstoffs und der Kieselsäure der Cerealien 138. — B. Hose, das 
höchste Schwefelarsenik 335. — Hiiey, über die Titansäure 336. — 
' Schmidt, über das thierische Amyloid 350. — Simpson, die Wirkung 
Ton Chloracethyl auf Aldehyd 134; die Verbindung von Dibromallyf 
amin mit Quecksilberchlorid 136. — Shinith, übet die Luft in Städ^ 
ten 51. — Tissier, die Anomalien des Aluminium 158. — Wullaee, übef 
jodarsenige Säure 209; Bromars^nige Säure 335. — Wank^, übef 
einige neue Alkalimetalle enthaltende Aethylverbindtingen 209. -*-^ llx 
Wagner, die Verbindungen von Chloraluminium mit den ChloHden ded 
Schwefels, Selens und Tellurs 54 ; über Jod- uüd Bromalumitoinm uni 
Notix über das Chloraluminium 56. — Wöhler, örganisehe Substaans 
in den Meteoriten von Caba 214. — Wurtz, vib^t das Aelbylenozrfd 
340. •— Zuchold, Bibliotheka cheinica (Göttingen ld69) Idd. 

Qeoloi^ie. 

AUh, die Gypsformation der N-Earpatbenländer 149; -^ jUehen- 
hachy die Bohnerze auf dem SW- Plateau der Alp 222. — Bach, geCK 
logische Karte von Centraleuropa 365. ~ Baentsch, die Melaphyre das 
S. und O. Harzrandes 146. — v. Benningsen Förder, über Untersuchung 
der Gebilde des Schwemmlandes 475. — y. Camall, der geognostische 
Bau der Venetianer Alpen 69. — Leffnet Und Fraas^ die Juraversen- 
kung bei Langenbrücken 477. — Deiche, die Diluvialkohle in Kanton 
St. Gallen 148. — Beiesse, metamorphosirende Einwirkung graniti- 
scher Gebilde auf die Kalksteine der Schweizer Alpen 149; Untersu- 
chungen über den Ursprung der Gesteine 865. — v, Fischer - Ooster, 
das geologische Alter der Fukoidenschiefer in der Schweiz 467, — 
GÖppett, über den versteinerten Wald bei Radowenz und den Ver- 
Bteinerungsprocess überhaupt 65. >- Grvnewaldt die yersieinerQngBfüh- 
renden Gebirgsformationen des Ural 227. — jffassenkanip, das relative 
Alter der . vulcanischen Gesteine des Rhöngeblrgee 216i — v. Baufir^ 
die geschichteten Formationen det Lombardei 61; die Eoeängebilde 
im Erzherzogthum Oestreich u. Salzburg 189; zur Geologie des Saroser 
Comitates in Ungarn 470. — Haugthon, zur arktifichett Gedlogi« 22d. 
'^ Heldmann, die Gebirgsformation um Selters 224. — Jokefy, Ver- 
theilung der Ersconen im böhmisefaen Erzgebirge 143; da« Leitmeril»- 
ser vulcanische Mittelgebirge 859. — Lipoid, die Eisensteiiiführend^ 
Düuviallehme in Unterkrain 474. — Lottrier^ geognostische Skizze des 
westf^bälisehen Steinkohlengebirges (Iserlohn 1859) 225. — Erdmer, 
^ber eiJiige Besiänd^keile des Weslerwäldes BäsaHes 3$1; — FMt, 

Digitized by VjOOy ItT 



gaognostlBelie BeBchreibcnig des tmtern Brelsganes von Hochburg bis 
Lahr (Carlsruhe 1868) 144. — Porth, die krystallinischen Schieferge- 
birge eines Theiles des Rieseagebirges 141 ; das Rothliegende in NO- 
Böhmen 141 ; die innerhalb desselben auftretenden Melaphyre, Porphyre 
und Basalte 144. — G. v. Rath, die Gebirge von Sta Caterina in der 
Prov. Sondrio 852; über die Natur des Juliergranits 355. — v. RichU 
hofen, die Gegend von Bereghszasz in Ungarn 468; die Kalkalpen 
▼on Voralberg und N-Tyrol 479. — Fr, JRoemer, die jurassische We- 
serkette 355. — RoUSf die geologische Stellung der Hornerschichten 
in Niederöstreich 468. — Sandberger, die geologische Aufnahme ba- 
denscher Bäder 476. — /. Schmidt, die erloschenen Vulcane Mährend 
139. — Senft, das NW-Ende des Thüringerwaldes 219. — v. Seebach, 
die Trias um Weimar 141. — Streng, der Melaphyr des südlichen 
Harzrandes 148; — v. Strombeck, über den Gaiilt bei der Franken- 
mühle unweit Ahaus 359'. — «S^^r, das Isonzothal von Flitsch abwärts 
361. — Theobald, das Thal von Poschiavo 473. — Tschermak, das 
Trachytgebirge bei Banow in Mähren 473. — Tyndal und Etixley, 
über Structur und Bewegung der Gletscher 363. — Würtenberger, 
GeröUe mit Eindrücken im untern bunten Sandstein Curhessens 215. 

Oryctof^nosle. 

Bergemann, über Araeoxen und Graminit 377. — Bleekrode, 
Platinerz von Lawack auf Borneo 377. — Breithay.pt, Röthisit und 
Eonarit neue Mineralien 231 ; Homichlin neues Mineral 231. — Blum, 
Nätrolith in Pseudomorphosen nach Oligoklas und Nephelin 67. — 
V. DecJien, Pseudomorphose von Weissl)leierz nach Schwerspath 377. 
JDeffner, zur Erklärung der Bohnerze 487. — Dietrich, die chemische 
Einwirkung von Wasser, Kohlensäure, Ammonsalzen etc. auf Gesteine 
und Erdarten 233. — Field, einige natürliche Verbindungen von Queck- 
silberoxyd mit Antimonoxyd 374; einige Arsen und Schwefel enthal- 
tende Mineralien aus Chili 375. — Gergens, die confervenartigen Bil- 
dungen in Chalcedonkugeln 153, — Glaser, Mineralogisches von Fried- 
berg 330. — Gray und Zettsom, manual of the mineralogy of Great 
Brilain (London 1858) 458. — Baidinger und Wähler, der Meteorit 
von Kakova J50. — Barting, Diamant mit eingeschlossenen Krystallen 
231. — K. V. Bauer, Minera)analysen 153. — Eaugthon, mineralische 
Notizen 155. — Bausmann, die Kry stallform des Sphens 483. — 
Heddle, Pseudomorphosen aus Schottland 156. — Jenzsch, neugebil- 
dete Sanidinkrystalle durch Verwitterung 233. — Kenngott, Uebersicht 
der Resultate mineralogischer Forschungen in den Jahren 1856 u. 57 
(Leipzig 1859) 150. — Ludwig, Bleiglanz zwischen Posidonienschiefer 
und Eisenspilit bei Herborn 229. — E. Müller, mineralogische Beiträge 
68. — NordensMöld, Untersuchung eines Tantalits 484. — Gesten^ über 
den Triphyllin von Bodenmais 484. — Potyka, das Arsenikkies von 
Sahla 484; neues niobhaltiges Mineral 485. — Rammelsberg, Zusam- 
mensetzung des Analcims 68; die chemische Natur des Titaneisens, 
Eisenglanzes und Magneteisens 152; über den Yttrotitanit 376; die 
wahre Zusammensetzung des Franklinits und die Isodimorphie der 
Monoxyde und Sesquioxyde 484; die Zusammensetzung des Cerits 
486. — 9. Rath, über deii Tennantit 378. — v. Reichenbach, über den 
Meteoriten von Clarac 377. — G. Rose, über die Dimorphie des Zinks 
484. — Sandberger, Brochantit aus Nassau 282. — Scharf, über den 
Quarz (Frankfurt 1859) 155; über den Axinit des Taurtus 229. >- 
Schnabel, analytischmineralogische Mittheilungen 66. — Staedler, die 
Formein des Kasmicits und Wavellits 490. — Söchtmg , gediegenes 
Kupfer als Pseudoinorphofle 151. — Tamnau, eigenthümlicher Fluss- 
spath von Schlackenwalde 151. — Websky , die Krystallstructur des 
Serpentins und einiger ihm zufallenden Mineralien 152. — Withney, 
Ketallvorkommnisse in den Vereinten Staaten von N-Amerika 234, 

Digitized by V^rOO^ LtT 



PalaeoBtologle 

Baily, wirbellose Thiere aus der Krim 386. — Barret, Hals- 
wirbel von Plesiosaurus 71. — Bäte, neuer Amphipode Ton Durham 
381. — Bronn, Nachtrag zur Fauna von Raibl 493. — Brown, tertiäre 
Fossilien von Canterbury 381 — Bunhury, fossile Pflanzen von Madera 
228. — Carruthers, neue Graptolithen 70. — Dehey u. Ettmgshausen, 
die urweltlichen Thallophyten des Ereidegebirges von Aachen und 
Mastricht (Wien 1859) 238. — v. Fischer -Ooster, die fossilen Fucoi- 
deen der Schweizer Alpen (Bern 1858) 490. — Fraas, verwachsene 
Belemniten 240; jurassischer Ammonit von der 0-Küste Afrikas 492. 

— Geinitz, die Leitpflanzen des Rothliegenden und des Zechsteinge- 
birges oder der permischen Formation in Sachsen (Leipzig 1859) 70. 

— Gervais , permischer Saurifer von Lodeye 305. — GraUolet, über 
Odobaenotherium 385. — Hall, obersilurische und devonische Erinoi- 
deen und Cystideen in New York 270. — v. Heyden, fossile Insekten 
aus der Braunkohle von Sieblos 494. — Kappf, über einen Saurier 
des StubensanÜsteines 71. — Kaup, der vierte Finger des Rhinoceros 
incisivus 241. — Kirby, Entomostraceen aus dem permischen Kalk 
von Durham 70. — Krantz, neues devonisches Petrefaktenlager bei 
Menzenberg 379. — Leckenhy, Versteinerungen aus den Kellowayrock 
in Yorkshire 383. — Lvdwig, die fossilen Pflanzen in der Wetterauer 
Tertiärformation 236; aus der mittlen Etage der wetteraurheinischen 
Tertiärformation und aus dem Basalttuff von Holzbausen 459. — v, 
der Marck, über Wirbelthiere , Cruster und Cephalopoden der west- 
phälischen Kreide 159. — v. Meyer, Palaeoniscus obtusus aus der 
Braunkohle von Sieblos 493; Labyrinthodonten aus dem bunten Sand- 
stein von Be^nburg 494 ; Psephoderma alpinum aus dem Dachsteinkalk 
496. — Morris, Farren von Worcestershire 381. — v. Nordmann, Pa- 
läontologie S-Russlands (Helsingfors 1858) 158. — Owen, Placodus ist 
ein Saurier 70; Piiolophus vulpiceps 241; über den Schädel des Zy- 
gomaturus trilobus 381; über eine Sammlung australischer fossiler 
Knochen nebst Beschreibung von Nototherien und deren Identität mit 
Zygomaturus 382 ; über die Riesenechse Megalania prisca in Austra- 
lien 384; über die fossilen Krokodile der Oolithe 384. — Bietet und 
Renevier, description des fossiles du terrain aptien de la Perte do 
Rhone (Geneve 1858) 157; et de Loriel, description des fossiles con- 
tenus dans Ic terrain nöocomien des Voirons (GeneYe 1858) 380. ^- 
Fr. Roemer, riesenhafteXieperditia in preussischen Silurgeschieben 239. 

— Rolle, einige neue Acephalen aus Oestreichs Tertiärgebilden 380. 

— G. Sandherger, paläontologische Kleinigkeiten aus den Rheinlanden 
378. — V. Stromheck, Vorkommen von Myophoria pesanseris 492. 

— Suess, Säugethiere von Graucona und in den Wiener Tertiärschich- 
ten 159. — ühagsh, neue Bryozoen aus der Mastrichter Kreide 494. 
r- ünger, der vensteinerte Wald von Kairo 160. — A, Wagner, neue 
Beiträge zur Kenntniss der urweltlichen Fauna des lithographischen 
Schiefers 72. — Weber, Palmblatt in der Braunkohle von Rott 379. — 
Wymann, Batrachier in der Kohlenformation vom Ohio 71. 

Botanik« 

V. Baer, Dattelpalmen an den Ufern des Caspimeeres 386. — 
Bauer, Uebersicht der hessischen Flechten 243. — BouchSj Aussaat 
und Anzucht der Goniferen 502. — Caspary, über die KeimaD« 
von Trapa natans 388; über die Blattstellung von Nelumbium 381; 
über Aldrovanda vesiculosa 392. — Finkh, Beiträge zur Würtem«- 
bergischen Flora 73. — Flora der Jahdegegend 74. — Fee, Beschrei- 
bung s^tener und neuer exotischer Farren 893. — Glaser, Botanisches 
ans der Gegend von Friedberg 244. — Grtmot», die Desmidiaceen und 
Pediastreen der östreichischen Torfmoore 500. — Masskarly über' ei- 
nige interessante Pflanzen Ja^as 503. <-- v. Mmummm, Nachtrag snr 

Digitized by VjrOOy LtT 



Hont Ton Tyrol 502. — • JBenffia, F1<m« dH Banates 500; die Laub- 
moose der östreichiscben Torfmoore 502. — Hinter öcker, Valeriana 
divaricata n. sp. 602. — r. Janka, zur Flora austriaca 502; Genista 
Meyeri X62. — Irmisch, über Cynodon dactylus 166. — Juratzka, über 
Echinops commutatus 499; Heliosperma eriophorum 500. — Karsten, 
Florae Columbiae terrarum adjacentium specimina selecta I. (Berlin 
1858) 395. — Klotzsch, Pleurocarpus n. gen. 167. — Kotschy, die Ve- 
getation und der Kanal von Suez (Wien 1858) 167. — Killias, Ver- 
zeichniss der Bündnerischen Taubmoose 496. — Kühn, Verbreitung 
und Verhütung des Getreidebrandes 504; über die Krankheiten der 
Runkelrüben 505. .— Lager, neue Hauswurz in der Schweiz 168. — 
Madden, Vegetation des Himalaya 244. — Müde, Verzeichniss der 
Schlesiöchen Gefässkryptogamen 162. — Neilreich, die Drapen der 
Alpen und Karpathen 163. — Niessl, neue Pilze 500. — Pech, Bei- 
tr^e zur Flora der Oberlausitz 496. — Peyritsch, Basananthe n. gen. 
166. — Poetsch, zur Kryptogamenkunde Oberöstreichs 502. — Regel, 
'über Parthenogenesis 1^5. — JRoeper, über die Qphioglossen 165. — 
Mosbach, Formyerschiedenheiten der Orchis fusca 391. — Ruprecht, 
die Edeltannen von Pawlowsk 160. — Schott, Aroideenskizzen 162. 

— Sinning, merkwürdige Bastardfeildung des Goldregens 391. — Staude, 
die Schwämme Mitteldeutschlands (Gotha 1858) 396. — Strelitzia Ni- 
liolai Regel 161. — Stur, Drapa Kotschyi n. sp. 162. — Saemann, 
4ie Flora des westlichen- Eskimolandes 244. — v, Trautvetter, die 
Crocus des SW -Russlands 161. — Treviranus, über Verkümmern der 
Blnmenkrone und Wirkungen davon 389. — Wedl, über ein in deii 
Mägen des Rindes vorkommendes Epiphyt 243.. — Willkomm, Icones 
Ht descriptiones plantarum novarum criticarum Europae austroocci- 
dentalis (Upsiae) 168. — Wydler, Inflorescenz von Sambuccus race- 
mDsa L. 164. — Zabel, Einiges über die Gonidien der Pilze 387. 

Baird, neue amerikanische Echsen 516. — Bäly , netie iCätet 
402. 51'2. — Basch, Darmkanal von Blatta orientalis 400. — Bdnson, 
neue Landschnecken von Mauritius 397; neue Streptaxis und Hellt 
507. — Blackwell, neue Spinnen 174. 399. — Brandt, die Hamster 
Busslands 410. — Brauer, europäische Oestriden 510. — CanestrifU, 
systematische Stellung von Ophicephalus 512. — Cassin, neuer Tafla- 
ger und Verzeichniss japanischer Vögel 516. — Chyzer, die Crusta- 
ceen Ungarns 507. — Claparede, die vermeintlichen Gehörorgane iü 
den Antennen der Insekten 404. — Claus, über die Hektokotylenbil- 
dang der Cephalopoden 168; das Auge der Saphirinen und Pontellen 
398. — Cornelius, Ernährung und Entwicklung einiger Blattkäfer 254. 

— Boleschall, Dipteren auf Java^ 399. — Dunker, neue Conchylien 
249. — Egger, dipterologische Beiträge 509. — Gegenhaur, über Abyla 
trigona und deren Eudoxienbrut 513. — Georg, zwei neue europäische 
Käfer 222. — Giraud, Ampulex europaea 511^ — Girard, neue Nord- 
amerikanische Fische 516. — GÖppert, Wiederaufleben scheintodter 
Pflanzen und Thiere 179. — Gray, Uropeltiden 178; australische Po- 
lyzoen 396. — Gould, neue Vögel l79. — Hagen, Synopsis der Neu- 
ropter«n Ceylons 510. ^ Hartlaub, neue Vögel 179. — Heeger, zur 
Hatnrgeschickkte der Insekten 174. — Heller, Anatomie von Argas 
persicas 172. — Hupe, neue Conchylien 249. — Hyrtl, über gefässlose 
Herzen 185. — Jeffreys, zur britischen Conchyliologie 397. *— Kelaari, 
oeylanische Naktkiemer 397. 507. >- Kner, Characinen 177; über Tra- 
cbypterus alüvelis und Chaetodon truncatus 409. — Koelliker, über 
Yersdiiedene Typen in der microskopischen Structur des Fiachskeie- 
16» 5*14. — Molenati, zur Kcnntniss der Arachniden 174.; ostindischer 
Conotrachehis 511; Gladirhynchos nov. gen. Curcul. 511. -^ Kollar, 
«bev de» Erbafskite Ml; über doi gtossen Fichtenbohrkftfer 612, 

Digitized by VorOO^ Lt^ 



vn 

— Eraatz, über Solier's Staphylinen 174 r über mehre Eftfergattangen 
176. — Kropp, Raupe yon Sarentia strobilata 252. -^ Lea, nene ünio- 
niden 397. — Zereboullet, neue Krebse bei Strassburg 398. — Zetzner, 
Anaspis flayoatra 176. — Zeydig, über die Speicheldrüsen der Insek- 
ten 158 ; zur Anatomie der Insekten 405. — Zibbach, Sesiaraupen 176. 
Zoenf, die neue Kommade (Züllichau 1859) 82; neue Dipteren 252; 
die europäischen Tabanus- und Chrysopsarten 508; einige in Süd- 
früchten gefundene Käfer 509. — v, Härtens , Helix carseolana und 
circumornata 79. — May er ^ Krokodilschädel 178; über das Receptacu- 
lum seminis bei Wirbelthieren 409. — Mayr, geographische Verbrei- 
tung der Tingideen 509. — Merußtrii^ Lepidopteren^ von Leukoran 
177; Ton Jakoutzk 399. --> M^ibss^n, nevie Landconchylien von Lan- 
zarote 397. — Fr. Müller, zwei neue Quallen bei Brasilien 246. — 
H. Müller, über die Lebensweise augenloser Käfer in den Krainer 
Höhlen 253. — - On>en^ Classifikation der Säugethiere 84. ^ Peek, YejCr 
zeichniss der In der Oberlausitz vorkommenden Mollusken 506. >- 
Pelzeln, neue Vögel 179. — Pfeiffer, Beiträge zur Fauna ^Ostindiens 
80; zur MoUu.9](enfauna der Insel Cuba 81; neue Gundlachia 81; neue 
ConQhylien 289, — Philippi, neue Wirbelthiere aus Chile 179. — Plat- 
tier, helminthologische Beiträge 250. — JRaäde, Lebensweise der Eich- 
hörnchen 187, — Böse, die Käfer Deutschlands (Darmstadt 1859) 404. 

— Rossmaessler , Conchyliologisches 249. — J^m^ä^ und Stein, die 
Spiheciden und Cbrysiden der Umgegend Berlins 2^7. — Sehaum, 
drei neue Oarabicinenlarven und neue europäische Käfer 175. — Sehi^ 
ner, östreichische Trypeten 509. — Q. Schmidt, die rhabdocölen Stru- 
delwürmer bei Krakau (Wien 1858) 171. — Sclater„ neue Vögel 179. 
410. — - Stein, neuer Homonoti|i3.. 176. — Staudinger,^ entomologische 
Reise nach Island 254; zur Lepidopterenfauna Grönlands 257. — 
Tomes, über Vespertilio suillus 410. — Trugni, generis Iphtimi Cha- 
raoteres 253. — Veesenmeyer, übÄir Leuciscus virgt> in der Donau 88. 
V, Wellenberg, Lulea Lapplands Mollusken 78. — Walter, zur Anoto- 
mie und Physiologie von Oxyuris ornata 179. — Wedl, die Kanäle in 
den Schalen der Acephalen und Gastropoden 169. — Woche, neue 
schlesische Falter 176. — Wollaston, neue K4£ergattung 176; Schmet- 
terling von Madera 399. -^ Weinland, eigenthüvliche Haftorgane 
eines mwMUiohen: Nematoide». 82. — 

mtseellen. 

Ueberdie declarirten Goldaasfuhren in Califomien 85. — Hä- 
ringsfang in der untern Wolga 182. — Landwirthschaftliche Produkte 
Costaricas 183. — Grosse Eiche zu Pleischwitz 184. — Hebung des 
australischen Continentes 259. — Eine Cochenillefabrik 411. 

Correspondenzblatt für Januar 86—88; Februar 186— 188; 
Mära|p53— 256; AprU und Mai 413—416; Juni 517—520. 



Digitized by VjOOQIC 



Dmckfehlen 



Seite 252 Zeile 17 von oben Hess Larentia statt Sarentia 

- geht - gehen 
-2 - 3 

- Timin aus - riminalis 
und der andere statt der andere 

- die statt den 

- fontinale - fontiale 

- Graminis - Grannis 
ist G. Alchemillata zum zweiten Male 

zu streichen, 
liess marginum statt margi. 

- Thuleella - PhulecUa 

- Endrosis - Endrorsis 

- v4er - fünf 

- Mus. - Mar. 

- Stiz.us Perrisii L. Dnfour 
statt Stirus PerisciL. 

- Garlstad statt Carlsstadt 
* Skandinaviens statt in Sk. 

- Vogels statt Vogel 

- Fämundsjö - Fäm und Sjö 

- Boheman - Bohemann 

- von - van 

- Langman • Langmann 
. Burman - Burmann 



. 


- 


^ 19 


- 


• 


264 


. 


4 


. 


1 




. 


20 


« 


. 


- 


- 


27 


- 


- 


. 


. 


10 


- 


unten 


255 


. 


12 


. 


oben 


. 


. 


17 


. 


unten 


256 


- 


11 


- 


oben . 


. 


_ 


24 


_ 


. 


. 


. 


25 


. 


. 


. 


- 


30 


- 


- 


257 


. 


2 


. 


unten 


258 


- 


1 


. 


oben 


25S 


- 


2 


- 


•• 


323 


. 


8u.5 


. 


unten 


- 


. 


2 


- 


unten 


324 


. 


2 


- 


oben 


. 


. 


4 


- 


. 


. 


.10u.ll 


. 


. 


_ 


. 


19 


. 


. 


325 


. 


13 


- 


- 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift 
desannten Natnrwissenselrnfteik 



1859* Januar. JV I« 

Seher iea StaifirtU 

von 

Im YO^ährigen Marz-ApiilrHeft dieser Zeitfldmft (B. 
XL S. 265.) habe ich einige quantitatiYeBestimiBiuigen derBe» 
gtandtheile des m dem Stasfurter Steinsalzlaijper vorkommea** 
den, Borsäure haltigen Minends, welches nach Karsten 's 
Analyse an wesentlichen Beatandtheilen nur Borsäure imd 
Talkerde enthalten sollte, bekannt gemacht; welche in dwü 
hiesigen UniTersit&ts- Laboratorium miter meinev Leitimg 
ausgeführt worden sind. Auf die Sorgfidt eines Karstea 
bauend wur keine volM&ndige. qttHUtfttive Analyse der we- 
sentlichen Bestandtbeile des Minerala ausgeführt. worden,* 
sondern nur untersucht worden» ob die von Kärstei^ slS 
Beimischungeu angegebenen. Stoffo sich: auch iadem zur 
Untersuchung vorliegenden ßtmät deaselbeD vorfinden, wür* 
den* pije Besultate dieser qualitativisn Versuche sind am 
oben angegebenen Ort publicirt worden. 

Bei den qiiantitativen Versuchen, die Karstens Besul^ 
täte zu bestätigen schienen, war das gewaschene Mineral 
geglüht uxkd in diesem. Zustande gewogen worden. Nach 
directer Bestimmung der Talkerde und desEiseaoxydes.er:^ 
gab sich die Menge der Borsäure aus dem Veduste. Wa9 
al3o noph irgend eine andere Substanz ausser dem genanor* 
t^ifx Körper vorhanden, sqwSir die Borsaurebestimmung usrt 
richtig. Um eine Controle für die Richtigkeit der Analyse 
zuliaben, waren von Hn. Sie wert Versuche gema^cht wor- 
den, die Borsäure auch auf andere W^i^e zu bestimmen. 
Die eine Methode, welche er ani^e^dete, war jedoch iMich 
keine directe Methode. Hiifih AMS^reibuog . der. Borsäure 
Xin. 1S69. 1 

Digitized by V^rOU^ ItT 



2 

! ! i'i (! 'r<< 1 i •> X 
durch Fluorwasserstoff und des Fluors durch' Schwefelsäure 
und Glühen der rückständi^eii. Masse wurde sie gewogen 
und die darin enthaltene Menge Schwefelsäure bestimmt 

gehalt. War neben Borsäure noch eine andere bei dieser 
OßeraUon flüchtige Substanz in dem Mineral enthaltfin , so 
wurde diese auch als Borsäure in Rechnung gebracht. 

Um diese Zeit war die von Stromeier*) angege- 
bene Methode, #19 BiitMäKkit ixKVorm.f^iBbriluorkalium di- 
rect zu bestimmen, bekannt ^^eyorden. Hr. Sie wert hatte 
daher auf meine Yeranlassyng auch zwei Bestimmupgen 
derselben nach dieser Metliödte ausgeführt, deren Resultate 
jeAoch inielit mit •eiaanAei? iüber^histitänit^. I>ie eitie der- 
selben lieiSsrte.ienie viel su niedrige, die andere dagegen 
eiae solohe Zahl für die Boorsäurmenge, w«lehe den€fn sehr 
Bähe lag, welche sioh dafür bei den vorher erwähnten Ana- 
lysen ausi'dem Yeirlusi er^da^en hatten. Es würde <dfther 
dMe fiestinkmung als di^ <riolitlge betrachtet. Jetzt hat «ich 
jedodh^exgebfln, das« anoh ditMe ilnriehtig War uhd zwat 
daes.flte au TieL Borsäure igeUefert hat. 

/ Bib «lioai 1856 pübUpirte AMlyse des Stasfut-tits vdh 
0>hAn41ei!i*^)f dier eist nadi Beendigung der früheren im 
hiesigen Iiäboratoiüim ausgeföhn^en Airtalyisen d^ fitasfüt^ 
tMs za^lndnecuiUnntiidss^ikH«, besti;ligte eb^tiA^ Von 

Karsit^nafiMtgeBetbte SkisiMbttens^^^ 
i ilh- €&iiem der nettösiteii Hefbe des^ Arehirs d. IPhartä. 
findet sich eine Arbeit von Ludwlg'*^^*), weleh^ dar^uUxtih 
sbheUit, dür die Grundlage für ledle ^!ä spiteren qualitati- 
teaUkitersacIhtiiigen 4eil SMlfuiirtts, i^ämlKdh die qualitativiö 
Analyse desselben v^on Karsten, imriehtig ist; Ludwig 
BBodiohbeot^aehtete, dMs die beim CHübei^ des lufttrtyckneh 
(Mcbt mit Wasser gewaschenen) Stasfuräts entweichenden 
WaMdSdäifipfe «a«m Beoctioh un^ Ger«ich besitaien, dass 
ftvblase Salp^teisätiire mit detti GlAl»röekBtände i^rfalM ihn 



' ' ' *) AnÄ. ä. Chöto. ü. Pharm. 'Bd. lOö; 6. S2. 
'*' ^ Öliaü liier tkilAceÜäneoüs chemicäl fesearches (Dissertation). 
d«llfti^'k8l6.>^;20. LIeVif 11. Kerpi^ JsAiresb^fS^ 1S66. 6. 8SB. 
:.!. ^AreldY^id^nfliMMIe. Bd. 96. B. »9. 

Digitized by VjOOQIC 



unter Bntwibkflkme^ rother Dfaipfli Mflöite^ 'desi die L8- 
rang dee lafttrooknen Statfbrtit in reiMr Stlpet^eäüre mit 
8klpet€v«fturem Silberoxyd versetzt eineti KledereeUaif t^m 
Chlorsilber giebt. Alle diese Erschelniiiigea ^Ufeen Mäi 
freilieh mb der schon längst belumntea, aa»ientBeh sns 
den Vlersttdien des Hm. Sie wert hervorgehenden Thst« 
Sache Tollkocximen« dass der Infttrodcne StuAirtit mit einer 
Ldsung Toa Chlormagnesium dnrchtränkt ist Als jedo^ 
Ludwig die Menge des <^ors in dem lufttroeknen Stsjerfbr- 
tit bestimmte, eine andere Probe desselben mit Wasser 
answnsch, und die darin gelosten Stoffe nach dem AbdeoH 
pfen and Glühen wog, fand er im letzteren Falle so wenig 
eifihräckstand gegen die Menge des im erstem Falle ge« 
ftmdenen ehlors, dass man zu dem Schloss gefährt wird, 
dass ein grosser Theil des Chlors trotz des Answascbens 
in dem Stasforüt zurückgeblieben mid daher in dem ttidut 
im Wasser löslichen Stasfortit chemisch gd^midea eeih 
musste. 

Anstatt jedoch diesen Schlnss zu ziehen «nd imr df* 
rect zu versuchen, ob wirUich in dem' ausgewaseheiien 
8tasAirtit Chlor enthalten ist, wekhes CMorfuantum dann 
«Hein in d^n mikroskopiMn^ea Krystallehen desselben ids 
chemisch gebunden betrachtet werden durfte, wählend 
der auswaschbare Theil deseellM«! nur in Borm TOn Ohlei«* 
magnesium beigemengt seihi konnte, echliessl tieknehr 
Ludwig, der Stasfiirt^ enthielte eine fer&iiderliche 
Menge Yon Chlormagnesium. Die» Ist fSpeihch richtig, 
wenn man von ctem auswaechbiiien Otüormagnesliim is^rlelii, 
welches aber den Krystallen des Stasfurttts nicht angehört. 
liUdwig denkt aber entschieden an eine chemis^e Verbin^ 
düng in veränderlichen Verhiliniesen ^ denn er tei^leicht 
den Stasfurtit wegen s^ner Zusanmiensetaüng mit dem 
Apatit) mit dem Wagnetit, mit dem pfaospfaorsauren Baryt- 
^Jliiorbaryuih , in denen der Chlor -^ oder Fhi^^ehalt offen- 
bar chemisch gebunden ist 

Dass Ludwig die Sache wirklidi so^ auffasst, geht lto<- 
ner daraus hervor, dsiss er aus deii Stesuifcaten 4ef Analyse 
iSm lufttroc^nen, nicht ausgewaschenen Minerals f&r den 
Sta^futtit die Formel 6(dMgO-H»0>4^ilO)«fa(Mgei4-BO) 

Digitized by VorOO^ ItT 



^ I 



bieiiBoliAeiki^ f Di^toBrnniA koom füi^^die Kirjrstitllft des &.Mfl 
furtis nicht diQirichtiie^ism» denn es ist; der «anze Chlor- 
geb^H deS; -picht imxk chemsch gehvadenen Chlormagne« 
8i«ms. init.iWig^cihnÄfc . . ' 

,: ,üm iiwet die. Frage- zu entscheiden, ob der reine Staa^ 
fil^t^t wirklich auch Chlor; enthält und^ dur6h welche Formel 
4ann^ seine Zusammealietzun^ ausgediückt werden müsse^ 
habeich theils selbst einige Versuche und Analysen aus4 
gßfi^btrt$ theils <solchfe unter meiner Aufsicht ausführen lassen; 
Zunächst überzeugte ich mich, dass wenn. der Stadfufr-» 
tu itiib'kaltein/Wafiser so lange gewaschen wird, bis das 
Wasohwasser.nur noch eine geringe Opalisirung auf Zusatz 
von salpetftf saurem SUberoxyd . veranlasste , er doch nach 
^uAösung in Salpetersäure.! mittelst dieses Beagens eine 
sehr starke. Fällung von Chlorsilber veranlasst. Dasselbe 
findet stflJbt, wenn mam ihn vielfach mit Wasser auskocht: 
So.lan^ man ihn aber auch auswaschen oder auskochen 
mag, so kann man es nicht dahin bringen, dass das Wasch« 
WItsser vollkommen indifferänt gegen dieses Beagens wird. 
Stets zeigt sich, weim auch keine eigentliche Trübung^ doch 
einie freilich äusserst schwache Opalisirung, die wenigstens 
dann noch, wenn; aucb nur äusserst schwach, sichtbar ist, 
w^ni2t das Beagirglas in der Fenstergegend gegen einen 
&i^en:<SSnt^gl:und betrachtet wird. . Bei näherer Unter* 
SUchung finddt. man in detnWaschwasser stets noch Magne'^ 
sia und auch < ganz deutUch Borsäure^ wenn man zur Prü> 
fung auf letzt^e dne nicht, zu geringe Menge des Wasch- 
wiuBfi^s zur Trockne verdampft und den Rückstand. in der 
bekannten Weise prüft. Hieraus folgt, dass der Stasfurtit 
niqht vQUfcommfin unlöslich ist, sondern vom Wasser in 
fi?eUiohi nur sehr geringer Menge; aufgelöst wird. 

, . Zur Analyse wurde meist mit kaltem Wasser gewasche- 
ner. Staafurtit.,];^^utzt, weil die Möglichkeit vorlag, dass 
kochend^ Wass^ einen zersetzenden Eiufluss .auf denseb- 
ben ausüben könnte. Um aber, auch nachzuweisen, ob dies 
4^r £*aH ^^^ oder nicht, sind ebenfalls mehrere Proben ko- 
chfind/ausg/ewasch/enen Stasfurtits un;tersucht worden. 
,,.,j, .Bs mwö. hier bemerjkt werden, dass bei einigen Pro- 
ben aus: Furch^ doroih das Waschen selbst mit kaltem Was- 

Digitized by \orOOy It^ 



ser könnte ^ine Zersetzung' des StstfMHMs etaigiil^Met wer- 
den, das Waschen schon unterbrochen wurde, sobald kelse 
wahre Trfibung; sondern nur eine Opallsining entstand. ^ JA 
'Folge dessen s^d einige, der rChlorbesjLiipmwxgen merklich 
zu hoch ausgefallen. Aber auch bei der Analyse :di^ ai}8- 
gekochten Stasfurtits sind die, Zajüen . für das Chlor im Ver- 
gleich mit der spater aufgestellten Formel stets um einige 
zehntel Prozent zu hoch , ohne Zweifel, weil zwischen den 
Lamellen der Krystallchen etwas der Mutterlauge, aus dejr 
die Krystalle sich abgeschieden haben, eingeschlossen bleibi 
Dadurch erklärt sich denn auch die Schwierigkeit, das Mi- 
neral durch kaltes Wasser auszuwasAeh.- -ISin anderer 
Grund hiefur liegt abei* auch in der fln^'sMttdeteh Methode 
der Chlorbestimmui^g, yfrie ich weiter. unjt^n :^i4gen '^rde. 

Um nun die Zbftammensetzung des Minerals zu er» 
mittein, wurde es im gut gewaseh'eneii Zustande einer quiG^ 
Utatiren Analyse unterworfen, jedoch nur Eisen, Magne- 
sia, Borsäure, Chlor und Wasser darin gefunden. %eim 
Glühen des gewaschenen und beillO^C; getrockneten Stas^ 
furtits in einem ReagirglaS entwickelten sich merklich, je- 
doch nur schwach sauer reagirende Dämpfe, die 49ich als 
,eiae sehwMh saune: Flüssigkeit in fteUj^b nur wenigen 
Jropifcbeu an kälteren Stellen, des Qlases. ansetzten. ; 

Zu 46& fidgenden.YersuehWr wurd^ stets nur gewa* 
-««Wiener Stasfurtit verwandet 

Um nun zu erfidiren, ob ^e' Menge des WasSars In 
^em gewaschenen MinenA abhimint) wenn es bei 110^ bis 
12€*C. ^hitzt witd, trocknete ich es in einem Tiegel ne- 
ben Schwefelsäure , bis es nicht m^ an Gewicht rerlor, 
und brachte es dann in ein LüftbAd Von der angegebeüen 
Teni]|[»eratur. Es zeigte sich keine weitere wesentliche Ge- 
wiehtsäibnahme. 2,131 Grm. verloren in der Warme nur 
<>,0ei6 Orm^ an Gewiiäit; also- nur 0^07 Free« 

Da das Mineral daher entschiedenbeillO^C.— 120^0. 
nicht z<«rsetzt'Wird, so sind s&mtnfiHohe zu den Analysen 
T«rwendete Proben, die übrigens abslchtlidh aus verschie- 
denen Stucken ausgewählt wurden» bei; dieser Temperatur 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur WiMieidxealiBimiing wurAe Am MIm^ meiafc nieU 
<W 9icb geglüht, weil diibei Smte mit entweiebt, sond^ra 
g^nüftelit iKod bleckt mit wohl durchgeglühtem Bleioxyd. 

1) 1,146« Örttt. Substanz gaben 0,0187 Grm. WasÄei», 
etttspireehend 1,«3 Proc. 

Um nun einen. Vergleich zu haben für den Wasser- 
verlust, den der Stasfurtit durch Glühen für sich erleidet, 
trocknete ich etwas desselben bei 110 — 120 <> C. in einem 
Platintiegel und glühte ihn dann über einem Bunsen'schen 
'Crasbrenner. 

2) 1,1502 Grm« des Stasfurüts verloren dabei 0,0211 
Ocm« an Gewieibt» d. h. 100 Tbeil« 1,93 Theile, 

Hi^ftiäöfa scheint hA den durch den Bunsen^Schen 
Bcenner h^ateUbaren Tempecaturgfa4en keine wesentliche 
lifonge Chlor aus dem Stasfurtit ausgetrieben zu werden. 
Ate ich aber dea Tieg^ nun im GasgebljUte glühte, schmal^ 
die Masio m einem fairblosea Glase» Es entwichen ent- 
schieden na«h,.Cblor riiechende Dämpfe und der Gewicht(Sk 
verluAt betrug: im. GaoMn nun 0,0586 Grm. oder 5,09 
Sfiootat 

Die Be^tiiiiiiMMig d^s Ühlo»l geschah stets i& der Weis«, 
dass die gewogene Menge der Substanz mit der Lösung 
eiirer luihe gleidien Menge gescihmolBento salpetet<sauren 
Silberoxyds gemischt und dann ena»t Salpeiersilare hinauge- 
ß^Ubi w^rdef^ weily wenn^clie Sab^tanz suerst in dieser Säure 
gelöst wird, was nur in der Hitze» die d^ Kochbitze nahe 
liegt, leicht gelingt, eine merkUcbe Menge Cl^lor yerioreii 
gehen kannte» Die Mischung wurde dann mehrere Stun- 
dept bis nahe zur Temperatur des kochenden Wassers er- 
hitzt) bei welcher si^ vor Zusats; von SUberlösung. die Auf 
löauBig in weaigenjMiQutßA vo^enden liess. Es war natu«- 
lieh vorher ermütelt worden , 4as9 die Substanz sich voU^ 
ständig klai: ia dieser Säure auflöste« 

Die Analysen haben eu folgenden Zahlen geföhri: 
8) ans 0,6388 Orts, der mit kaltem Wasser gewasche- 
ne^ Substanz erhielt ich 0,213 Grm. Ghlorsilber, 0^033 G^. 
Eisenoxyd und 0,6341 Grm. pyrophosplMMautek TilMMe^ 

Digitized by V^rOO^ It! 



entsprechend« 0<06M 6mi iidar B,21 Proc. Ohlor» 0,53 Proc. 
Eisenozyd^ and 64919 QrtxL oder 30,07 Proc. Tulberde*). 

4} ^^434 Orm. (kalt gewaschen) gsbMt 0,0014 Grm. 
oder 0,41 Proc. Elsenojtyd. 

5) 0,4178 Grm. (kalt gewaschen) lieferten 0,0015 
Gmu fiisfenoxyd Und 0,350 Grm. pyrophosphorsaure Talk- 
erde, entsprechend 0,36 Proc. Eisenoxyi uild 0,12378 Grm, 
oder 30,10 Proc. Magnesia. 

6)-&,0987 Grm. der viedfitoh mit Wasser ausgekochten 
Substanz lieferten mir 0,2263 Grm. Chlorsilber, OjeOW Otnir 
Eisenoxyd, 0,56«9 Gftn. pyrophosphorsaure Talberde. Hier- 
aus ergiebt sich ein Gehalt von 0,05596 Gnn. oder 8,67 
P^oc. €hlor, 0,94 Pi-oC; Eisenoxyd und 0;2087d Grm. od. 29,S7 
Proc. Magnesia« Bei dieser AkMtlysi^wkuFtliärMagiiesiamenge 
zu gering, die des Eisenoxyds zu gross ausgefitUen, dBiM 
ein t[üaHtativ^ Versiich lehnte i dMi letsteres hoch knerk- 
l!6he Mengen Mi^nesia enthielt. Statdntrt Dsan die Magi»^' 
sia- und Eisenoxydmengen, welche in ftUen drei iA:naly86n 
g^ütid^n Worden sind, ^ ko»Mkt man fküt getiaü iVL den- 
s^ben Zahlen, n&mlteh ^ti 30,99, 90^80 trnd 80,94 Proe. > - 
i)ie Resultate dieser simlntHbh YöÄ ödr selbst Äüsfete- 
f&hrten B^stimmutlgen laä^en sich in fölgendifet Tab^ITe tti^ 
sammendtellen . ' ' ■ ^ 

L II. m IV. ^V. VI: 
Talkerde — — 30,19 — «te,lÖ Ö9,«7 
»SettO^y^ ^ ^ ü;52«il» 0,8« 0^94 
C^of w^ ^ g^Sl; w^, '-^ 8,0T 

WMWer 1,6* 1,80 — -1-^4^ ^ : 
ÖÄ- Vtci öcftiön oben ermähnt, da« bd d^r Analyse Vi. 
abgeschiedene fösenoxyd' tiofeK metüich^ Mingen Talkeifd« 
enth&lt, und dtther Sö'^rohl dl«f'I^efiMKity4« «eis diä TaJkerde- 
bestimmung nicht yollkiymmen' 'i^^enau war>, so habe, icli^ 
hmäb bei iter Bcveotonngf des. Mittels dieser Analysen fort- 
gelassen. Die MitMaiAlen^ die sich s^ ergeben, sind: 

'*^)?^ #S? ^^?^^^?^^'^ wurden Äie Boie-Weber'scJw "ftbeUfj!^. 
benutzt, und daher auch die von Ro^e angenommenen Atom gewichte. 

Digitized by VorOO^ ItT 



8 



Ct^ ' \ \ 


8,14 


-7,7« il'.«. 


MagnoiriUBi . i { 


2,78 


2»64 1 Mg. 


Talkerde 


26.,65 


36,36 6:MgO 


Eisenoxyd , . 


0,43 


— . . , , — . 


Vfasmc 


J,73 


1,97 1 HO 


Verlust CBonsäive) 


61,39 ; 


61,?6 8 BO» 



100 100 

. Die Pormel döÄ Stasftirtrtö ist daher 2(«BO»+8MgÖ) 
rK«lMg+HO). 

'In dem Folgenden ^U i^h die Bemltate der Analysen 
des Stasfurttts: angeben, welche im hiesigen Univer&itäta- 
Laboratorinm nenerdinjg;^ unter meiner Leitung ausgeführt 
worden sind, töid fendlich tiocfamals aus aÜQii Analysen das 
Mittel ziehen» 

Hr. S i e we rt erhidt bei seinen Versuchen, die mit ei- 
nem anderen (Stück Btasftirtit awgefuhrt^ sind i^Xs die Mei^ 
nigen^ folgende Resultate: 

7) 0,4374 ^rm^ ^es Stasfurtits» der mit kaltem Was- 
ser gewas^en ^ar, bis das Waschwaaser durcb salpeter- 
Baujrefi^ SJllf^roxy^ nich^inehr merklich getrüW,. oder doch 
nw .stark jopÄiisiren^d gsepiacht.wurd^, lieferten 0,0013 Gr. 
Eisenoxyd und 0,3735 Grm. pyrophosphorsaure Talker^e, 
entsprechend 0,30. Proc.,- Eisenoxyd und 0,13423 Grm. oder 
31,41 Pryjq. Talkerjde. 

8) I Aus 0>8787 Grm. derselben Substanz^ resultirten 
0,2849 Grm. Chlorsilber, 0,0065 Grm. Eisenoxyd und 0,7552 
Grin. pyrophosphorsaure Magnesia. Hieraus berecjbniet sich 
0^(^704, Gri?a.. .flder 8,06 Prop. Chlor, 0,74 Proc. Eisenoxyd 
H^^.0,?7i39 ^rip. oder 31^06 Proc. Tallcerde. 

9) 1,0647 :6rm- nut Heioxyd geglüht verloren 0,0331 
örm. an Gewicht 5= 2,17 Proc^ Wasser, 

10) l,ÖJli60 Grm. ergaben auf dieselbe Weise behan- 
delt 0^0213 Gnn/oder S,04 Proc. Wasser. 

Das Mittel der Resultate dieser Analysen des Herrn 
Sie wert ist in der folgenden Tabelle mit der nach der Ton 
ifilr aiif^esteOten' Formel berechneten 2üsammensöt2ung 
vergleichend zusammengestellt. 

Digitized by VjOOQ IC 



giAuideii beveehnei 
Chtor I t 8^06 . 7,78 1 €» - 

Magnesium | j 2,73 3,64 1-M« n 
Talkerdd 2ft,e8 26,36 6 MgO 

Eisenoxyd 0,52 — • — > 

Wasser 2,10 1,97 lÄO 

Verlust (Borsaare ) 59,91 61^ 8 B0» 
100 100 

Hn. Rey'fi Untersuchungeü eines drittwi «tücks Stas- 
fiirtit haben zu folgenden. Zahlen geföhrt : 

11) 1,653 6rm. des mit kaltem Wasser gewaschenen 
Stasfurtits. lieferten mit Bleioxyd geglüht 0,0345. Grm, oder 
2,09 Proc. Wasser. 

12) Aus 0,9948 Grm. desselben wurden 6,0032 (Sm. 
Eisenoxyd und 0,8634 6rm. pyrophosphorsa^re Talkerde er- 
halten, entsprechend 0,32 Proc. Eigenoxyd und Q;3 1027 Grm. 
oder 31,19 Proc, Talkerde. 

13) 0,9840 Grm. desselben Ueferteu Q,.33B6 Grm. Chlor- 
sUber, d. h. 0fi^3& Grm, oder 8,42 Proc. .Chlor., 

14) 0,6995 Grm. des heiss auiigew$^ch§n^ Stasftirttts 
gaben 0,2365 Grm. Chlorsilber, entsprechend 6,0686 Grm. 
oder 8,36 Proc. Chlor. 

per Umstand, dass in allen FSllen die Meujgfe des 
Chlor's etwas zu gross im Vei^gleich zur Formel fciusgeÄl- 
len ist, brachte mich auf den Gedanken, es möchte trotz 
des anhältenden Erhitzens mit Salpetersäure ^ßöth nicht die 
efanze Menge des Stasfurtits davon gelfist worden sdÄ. 
Deshalb yeranlasste ich Hm. Rey das bxxb dem durch ko- 
chendes Wasser gewaschenen Stasfurtlt gewonnene däcn^ 
Silber 'durch ein Stückchen Eisendraht zu «ersetzen und die 
trän ^altene hetss bereitete salssaui-e Lösung zueral'iidt 
Salpetersäure zu kochen, durch Ammoniak zu fSHen u&d 
das Filtrat mit phosphorsatffem Natron zu Terbetzen. Es 
seMed sich in der That eine freilich nur kleine Menge 
f^hospfacrsatire Ammloiilftktalkerde ab. Dm» stets eme go* 
flöge QuantMt Chlorailber bu viel erhalten wordev eiUirt 
Bkik ftlM^ auch dadorofa, dass es äasae#8t «diimr ist; jtte 
giotte \Bfiage des Btasteitts aus -dem OhlofsflbemieAir- 
schlage durch Salpetersäure auszuzielien; 

Digitized by VjOOQIC 



1§ 

Die ZählMi^ 'wrtßhe'^te^iAimlyse des Hrn. Bey er- 
geben hab«, führen im Mittel zu folgendttr Zusammen- 
setzung dfü SiaeAivtits: 

Befundes berechnet 
Ohlor 8,39 7,78 1 «^ 

ttagnesium 2,84 2,64 1 Mg 
Magnesia 26,46 26,36 « MgO 
Eisenoxyd 0,32 — — 

- W««Är 2,0» 1,97 1 HO 
Borsäure 59,91 61,25 8B0« 

100 ^^ "löö 
Das Mittel der bei den drei Versuchsreihen gefunde- 
nen, I^ittel ist das folgende: 

- berechnet 

Chlor 8,20 7,78 1«1 

Magnesium 2,78 2,64 1 Mg ' ' 

Magnesia 26,23 26,36 6 MgO 
' ^ ' lEisenoxyd 0,42 



'H(. 



Wassei" 1,97 l,9f 1 »0 

BoröäufÄ 60,40 61,26 8 BO» 



100 100 

Die öchoB oben lur den Stasfurtit aufgestellte Formel 
2(430*-;^ 3MgO)4^(€lMg+JlO) ist also durch die Resul- 
t«^ aller fieser AnflJysei^. vollkommen fest gesteint. 

j. Wmn rneia si^h erinnert» dass dur^ flf. Roses SQbarf- 
Utek ^6; entsehiedene Differem der physikalischen und 
cb#n>i4f]ij3n Bäjgataehaften des Stasfurtits und des^Borapita 
nactageivieseft^ist» so wunde man nach Ludwig!s Arbeit« so, 
"vie- nack d^. yorstehendeo^ diese Di£feren;i^ d^r Eigei^r^ 
Schäften als erklärt beto-acWen durch die Verschiedenhei* 
den/ Zasfttomenselzung beid«^ MineraUen. Eine Untersi*^ 
ohtong de» Bopacitfs bat »ich jedoch überzeugt, daif» auch 
er; Ollor enthält* Als ieh das Pulwr reiaer Boradtkry* 
stidlft mit troekmm, chemisch ifeinetn kohieneAHrea Natirxn 
gottitogt sdraiol2«-tend*dle geschmölzeals Mattae in W^saw 
uiü aaipetflramre 4ä«let, gab die saure Ldsuttg^dureh Zvkr 
8iM»vlv«m sis^pMerstaftan ffi^ staduA Hi0d6^^ 

scUag von Ghlorsilbml t^ •'''••■ -M'. .:.-. ..nuh o\..{iu\r^. 

Digitized by \orOOy ItT 



11 

dieselbe ZuBamm^ns^tzung besit^t^ wie der ^Mftettti Dweb 
Mittheilmlg der Resultate schon begonni^ier qua&titatiirer 
Untersticliungen des Boracits wird nüehiMens diese neu ent- 
standene Fi^ge £ur Entscheidung gebracht werden. 



Nachschrift. Hier in Berlin angekommen, erfahre 
ichy dass mein verehrter Lehrer und Freund, H. Rose, 
veranlasst durch die Resultate meiner Untersuchung des, 
Stasfurtits, welche ich ihm mitgethgilt hatte, den Boracit 
ebenfalls auf einen Chlorgehalt geprüft hat. Auch er hat 
dieses Element darin gefunden und lässt so eben gleichfalls 
quantitative Analysen dieses Minerals ausführen« Die Re- 
sultate auch dieser Analysen werde ich später, sobald si% 
publicirt sind, in dieser Zeitschrift mittheilen. 

Berlin, den 22. Decbr. 1868. ' . 

W. fletnte. " 



6db«r ik VtiHitilng i» WtaM uf derBii»tiiilti> 

L Witte 

Ift Asoherilebed. ^ ' ^ 

d. Det Eindü^s toü Wind und Regen auf die inittlei*« J^^Mn- ^ 
temperaiur eines Ortes ia Eorofa« . J 

Der eegenstand einer dritten Abtendlaiig über di» 
¥er<iieiiung der Wärme auf der i^döberflleb« eottte na^ 
Bund tr S. 43 die Bestimmung des Einfitifisee setn, weMieü^ 
Wnid und Regen auf die Temperatur eines Ortes adeäben^ 
und habe ich ebendaselbst «. 29 bie S^ aus d^ Tbaesa^h»): 
doSü durch die Condensatton des Wasserdampfes^^ z« iteg«tl> 
eki^ Menge Wärme frei wird, gefolgert, dass an «ht^m OHpS»^ 
dessen Regenmenge die mittlere jährliche Europas üb)^^ 
stei|(t> die jfihrfifSliLe mittlere Wärme grösser sei, als sie 
naeli seiner geographlsehen Lage sein meiste» n^ie solsfa« 
nach detn BMd III S. 31 aufgestelUwn «atz«, dass M ill^ 
chea äet Tempenatarcurven versefaiedener Ort« sMdi «mgiH 
kelfft zu eiitaader teiiialten wie die Breiten dieser Orte« In» 
d« n^etetiän 8: 88 ahgegebeiieli i W^ise i tttf bereelOMiMi 

Digitized by VorOO^ ItT 



12 

ttttsuftebe idi. an 4e?rZfier9t: bezeichneten SteUe ,l)ei der 
BesUmmoi]« der Lage des Gentrums der Temperaturcarven 
bereis, die ungteiohe Vertheilung des Niederschlfiiges auf 
die .Yi^gfchiedeneu; Jahreszeiten in Betracht genomdaen, uxn 
daraus die Differenzen herzuleitsn, welche sich bei den ver- 
schiedenen Oertem zwischen dem beobachteten Centrums- 
abstande und dem nach, dem auf S. 23 aufgestellten Satze, 
dass ' sich die Abstände der Curvencentren umgekehrt zu 
einander verhalten wie die Entfernungen der Orte vöto 
Kältepole, berechneten ergeben. Aus dem dort Gesagten 
möbhte wohl mit einiger Sicherheit abzunehmen sein, dass 
in teuropa die Aenderungen der Temperaturcurveh vorzugs- 
weise durch den Regen bewirkt werden. Diese Abwei- 
chungen sind übrigens so gering, dass die angeführten 
Öätzä' dadurch niöht ausser Geltung gebracht werden. 

Wenn ich im Nachfolgenden versuche, den Einfluss 
des, Wildes, und des Niederschlags, insbesondere des Re- 
gens, auf die Vergrösserung oder Verkleinerung der Tem- 
peraturcurven und, da der Radius derselben die jährliche 
]i#lii9^lEfaate*abgidit, .«diBiät amd^ wfidie:£rkÖhuiig%od«r: 
Erniedrigung der letztern naph^weisen: so gestehe ich zu- 
vor ein, dass ich diese A^%ah.e nur mangelhaft lösen kann, 
da mir die Regenverhältnisse Europas nicht dazu hinrei- 
chend, l^ekannt siad, und. muss ich nodch darauf beschrän- 
ken, nur schwache Orimdlinien für diese Gorrectionen zu 
aäehenr (Ziud Vei^etöndmes wiederhole ich hier aus meinen 
ftoherAtAbhandlttiigen« dass die Temperaturourven in. einem 
Ctrada^e.construkt sind, dessen Aüt^lpunkt ^ 40<'C ist. 
Qder dass die »von mu: gebrauchte Thermometersoala die 
mitfh.von Wfdfardin neuerdings vorgeschlagen ist, nach wel- 
cher dearv Baum von — 40<^ C bis + 6Q<> C in 100 Grade 
«l^eUt vird,. so dass also 0« «- — 40^ C, 100<> ^ «0<>C, 
6W «= 16<>C, 23« t= ^ 170 C ist.) 

Ausser der Unzulänglichkeit der vorhandenen Angaben 
«ber 4ie Begenu^e^gen. zeigt sich hierbei auch eine beson- 
dere Sehwierigkeit >diRin , dass sich nicht dusch fieobaoh- 
tung ermitteln. lässt,: wie stark der Uebersohnss des Begen- 
qiiatttamsivber das aUgemeifte. Mittel auf die läduShiingi :der 
UMilMMitar einwirkt, md habe: ieb die Werfte :dtfur' ledige 

Digitized by \orOOy ItT 



18 

Mh. BXLS disr SifBBl^fiS' der berecküetefii iwd d^ «baobadkM^ 
ten Grosse der Ctirve abjg^nommen. Leicbter . läAst . sick der 
anderfe Factor der Abveichungwi bdder Curyen, der Sim 
füxiBs des Windes auf die Wärn^erhöhuag in Zahlen.. geben« 
da nach angestellteti Beobachtungen sieh bestimmen iäfisll 
um wie viel an einem ^ Orte ^ die westlichen Winde hanfiger 
und \ränner sind als die östliehen, vo dann die Tempora^ 
torcurre um die Hälfte des gefundenen Werthech anwaehsen 
moss. Da diese Aenderung skhrer zu bestinunen ist, als 
die Aenderung durch d^ Regen, so muss sie , ob^w^U Jte 
kleiner ist als diese, doch zuerst in Anrecjinung gebraeb)b 
und der Rest der Differenz dann auf die letztere bezo* 
gen werden. 

Wie Regenübersc]bLUSs und yorherrschende Westwinde 
die mittlere Jahrestemperatur erhöhen, die im AUgemeineil 
von der horizontalen Lage, des Ortes abhängig ist, so ist 
andrerseits die verticale Lage desselben als Ursacbe, der 
Verkleinerung der Temperaturcürve anzunelimen. Dabei 
ist. aber eine Bestimmung darüber, wie stark die Höhe ej^r 
nes Ortes auf die Wärmeverminderung einwirkt, noch schwie- 
riger, da; die Abnahme der Wärme nach der Höhe in freier 
Li^ um deswillen kein Maas, dafür sein kasn, weil die Oer? 
ter nicht auf isolirten Bergen, sondern aufweiten Abdachui|T 
g^Q oder gar auf Hochebenen und in Gebirgsth$ler^ Jtt^ges^ 
Für gleiche Höhen sind hi^bei aJao . für verschiedeoe Q^: 
ter je nifch ihrer localen Lage gan^ VjersehiedeQ6:Werti^ 
zu setzen^ .... 

Bei dem Versuche nun, for die einzelnen Lander, Eu'* 
ropas diese drei Factoren der Wärmeänderung napji , ihrep 
Werthen zu bestimmen, stellt sich das regenreichste Land 
Europas, Grossbrittanien, als ein sehr günstiger Aus- 
gangspunct dar, da es zugleich durchgängig vorherrschende 
Westwinde hat und ziemlich frei ist von hohen Crebirg^n^ 
welche die Wärme herabdrücken. Die unten aufgeführte? 
neun Oerter haben wenigstens alle eine wenig ^ber. di^ 
Meereshöhe sich erhebende Lage, und ist bei ihnen alsf 
diese Ursache ganz ausser Acht zu lassen und die Aende- 
rung einzig Wind und Re^en zuzusehreiben.. Be^chte^ 
wir daher zunächst den wahrscheinlicj^en Einfluss ^r, Win4<)j 

Digitized by VorOO^ ItT 



u 

INuklt te inpjü ri ggn Bedbftditniigeii der kflniglichen. Socio* 
Ifti London h&b«ri dolsellmt die sädwestliohen Winde (toq 
SOfolB W« gereelinet) eine mittlere Temperatur von 11^420» 
dit nordostiiehen (von NO bis O) 9^72 0, mithin beide 
Windstromungen eine Differenz Ton 1^7 C. Nimmt man, 
da Beobachtungen an andern Orten Englands fehlen, diesen 
W«rth als für das e^nze Land gel^nd an, so irird man 
die Wfirmeerhöhnng durch den Wind für jeden Ort fin- 
den, wenn man diese Zahl mit dem Ueberschusse an Tagen 
multipHelrt, den innerhalb 1000 Tagen die südwestlichen 
Winde wehen, durch 1000 dividirt und wegen der Ausglei- 
dhung mit den kältern Winden die Hälfte davon nimmt. So 
wehen z.B. in Lancaster innerhalb 1000 Tagen an 660 Tagen 
südwestliche und an 340 Tagen nordöstliche Winde, was ein 
Uefbergewicht von 320 Tagen giebt, und würde danach also 
dort die mitHere Wärme durch die südwestlichen Winde utn 

1 7 3S0 

»iftriA^ qss 0^273 G. erhöht. In Pezance, wo neben 612 süd- 

\irestlfclrtn 488 ilordöstliche Windrichtungen eintreten, stellt 

1 7 24 
sich die Erhöhung auf ^^^^ ^ = 0^02 C, Nun hat aber 

deflttCiiiMusderT^mperatarcurve für Lancaster, wie isics tOLck 
den Beobaehtungen constuirt ist, 60®, wie sie nach dör 
Itedinluäg: aus der Breite des Ortes gefunden wird, 48^218; 
ühlt lüati daher zu letzterer Zahl 0*,272 , so bleibt noöh 
Mne-i^lfterehz def Badien beider Curven von 1^,51 als Wir- 
kung des Niederschlags. Für Penzance sind die beiden ßadieti 
*1*,7 ti. 60*,48, mithin bleibt mit Anrechnung der 0«,02 auf 
den Wind ebetifigills noch eine Diißferenz von 1*,687 als Wir- 
kung des Regens. Lancaster hat aber eine jährliche Re- 
genmenge von 37,2" und Penzance von 86,8", und nimmt 
tnan die jährliche mittlere Regenmenge Europas zu 20^' an, 
so ist dort ein Regenüberschuss von 17,2'', hier von 16,8^ 
Bei Manchester sind die Radien 49^4 und 47^91, die 
Winde 730 südwestlich und 270 nordöstlich; mithin ist die 
Erhöhtm^ durch den Wind ^ 0®,89 und durch den Regen 
= 49*,4 ^ 48^3 as 1 V fcei emem Regenüberschusse von 
ietwa 11^.' Schon aus diesen drei Angaben ist ersichäidh» 
däM die Beste der Erhöhung den Regenüberschüssen pro- 

Digitized by VjrOOy ItT 



avtf J^ileii ZoUi B^igreiäübeMdhiBBB die taittlero j&hrliobe T«m 
perati* um O^Ofi e^öht würde. ' ^ .:. 

HfktYM^heniid Ta1}ette gletft die fierechnxing danach 
für neun Werter. 



"'v^: 


Breite. 


R. na eil 
Uechfi. 


Winde 
eWtNO 


Regeu- 
über- 


Erhöhung d. 


rig. R. 


Wind. 


HctfCii, 


Pensuuice 

Gösport 

London 

M^acJaestef 

Laucaster 

Kendal 

Inael Man 

KinfaitnA-CAfltlc 


5U^18 

50*8 

61»513 

53»',5 1 

540,05 

54*283 

54^,2 

55^,97 

56*53 


5t>e,(*43 

4*Jfl,:94 

4<i^3Ö 

4S«*,4ti5 

48^2 IS 

48* U4 

4iüo,20Ü 

470^38:* 

47»21 


üi2:4öS 
530:470 
553^447 
730:270 
<S60:340 
61ii:3ÜÜ 
610:3H0 
620:380 
620:380 


16,-8 
14" 
3/4 
84'bia- 

n,'2 

10/'4 
14,-8 

a;4 
3/^ 


0i^ü2 

00,05 

00,09 

00,39 

Ü*,2T2 

Ü0,1S7 

00,18-? 

Ü*2ü4 

00,204 


10,512 

10,26 

flo,3ü6 

0*,756 

10,548 

0fi,936 

10,332 i 

üo,30ß 

00,288 


51i»,&7S 
510,104 
490 J86 
4^,611 

49*,23T 
49«,725 
47»89Ä 
4T*,702 



' l)le also corrigirten Radien der Temperaturcurven ion^- 
ttien den dut-ch Zeichnung nach Beobachtungen, gewonnenen 
ziemlich naHe. Da wir aber genöthigt sind, letztere als die 
^t^ltöhen anzusehen, so folgt, dass wir doch eine etwas 
ändere Öorireötion anzubringen haben. Nun zeigt sich aber, 
daSs ttiän mit einer weit allgemeiner geltenden den wirk- 
lich' b^obabhteten Temperaturen ganz nahe kommen kann^ 
l^tnt ihäin nämlich nach der Ton mir Band L S. 182 nach 
den Angaben von Kamtz dargestellten Windcurve Englands 
Aas YerhältnisS der südwestlichen zu den nordöfftlichen Win- 
den Wie 588 : 412 an, so stellt sich di^ durchschnittliche Tem? 
j^raturerhöhung auf Ü^,15, und diese kann mitn fägU^ch fv«r 
däd ganze Land gelten lassen, da gerade an den Qrten« wo 
diä beiden Strömungen ein anderes Verhältniss geben, auch 
zfwlschen beiden ein anderer Wärmeunterschied sich zeigen 
möchte , als in London , wie sich das aus Betrachtung der 
Regenkarte abnehmen lässt. Ebenso müssen wir einräument 
dass die Temperaturerhöhung an der Westküste durch di^ 
sich fortbewegende Luft nach Osten hin über weitere Bäume 
^eichmässiger sich verbreitet, ^1^ der Kiederschlag sich 
vertheüt, und kann daher für die Öerter der Ostseeküste -r- 
Itibndön, Edinburg und Kinfauns- Castle — recht gut d^ 
Dreifache der Erhöhung gesetzt werden* Anf diese Weise 
et^eben Ach dapn folgende initUere jährli(;h^ T^ßp^fMt^fk 
(oder eigentlich Radien der Temperaturcunren). 

Digitized by VjOOQ IC 



1« 

<> Pliniifttt(^, (^oqport, London, Mahcliester, Litncästtr^ 
Bill. Rectal.: ^1^705. BP,204. 60«,4Ö8. 49^871 490,91ft - 

R.n.Zeichn.:5lV 510,25.51« 499,4. 500- 

Kendal, Insel Ma^» Edinburg, Sonfauns^Cagtle. 
R.n.Rechn^ 490,2. 490,688. 480,451. * 480,224. 
R.n.Zcichn.: 490,2 490,8 480,6 480 

Die Unterschiede sind gering und betragen höchstens 
00^5 — bei London, wo er mit gutem Grunde auf die Lage 
des Beobacbtungspunctes in einer grossen Stadt geschrie'^ 
ben werden kann. 

An England schliessen sich in Betracht der Grösse 
^er Aenderungen zunächst die Niederlande an. Der 
Bad< der Temperaturcurve beträgt für Middelburg unter 
$1® Ö h. Br. nach Rechnung 490,397, nach Zeichnung 500,3, 
für ijaag unter 52o,083 Br. nach Rechnung 49o,121 und nach 
ZeicTinung 5l0,2, und für Zwanenburg unter 52o,42 Br. nach 
Rechnung 490,018 und nach Zeichnung 50o,7. Die DifferenT 
zen sind ziemlich ungleich und ist daher das Mittel dera^l- 
ben als annähernd richtig zu setzen, also lo,573. Die süd- 
westlichen Winde verhalten sich zu den nordöstlichen wie 
570:430, und nimmt man erstere ebenfalls um l^J wär- 
mer aii als letztere, so beträgt die Erhöhung der Mittelr 
temperatur durch den WindOO,119. Auf Rechnung des Nie- 
derschlags kämen dann lo,454. Nach den Beobachtungen 
ist aber der Regenüberschuss nur 5 bis 10'^ wonach die 
Erhöhung nur etwa 00,675 betragen dürfte. Es bleibt für 
diese Oerter demnach eine übermässige Wärmeerhöhung von 
00,78, für welche dieselbe Ursache anzunehmen wäre, wie 
bei den Oertern an der englischen Ostküste. In der That 
sind hier die aus der Hauptregengegend Europas den Ca- 
nal hinaufwehenden WSW- Winde stark vorherrschend, und 
der Einfluss dieser feuchten Winde macht sich in derselben 
Richtung die deutsche Nordseeküste entlang bis zur Ost- 
see hin in Bezug auf die Grösse der Curven ebenso bemerk- 
bar, wie derselbe Band IV S. 31 und 32 in Bezug auf den 
Abstand des Centrums vom Mittelpuncte des Gradnetze^ 
nachgewiesen ist. 

Folgen wir daher dieser Richtung und betrachten die 
AendöMngent der dorthin liegenden Oerter! 

Digitized by VjOOQ IC 



17 

Cuxhafen, Hamburg, Lüneburg, Braunschweig, 

Br. 530,85. 530,55. 530,25. Ö20,27. 

R.n.Zeichn.: 490,596. 490,244. 490,498. 490,759. 

R.n.Rechn.: 480,307. 480,442. 480,634. 490,032. 

Aenderung: lo,289. 00,802. 00,864. öo,727. 

Magdeburg, Kopenhagen. 
Br. 520,13. 550,683. 

B.n.Zeichn.: 500.044. 480,5. 

B.n.Rechn.; 490,1. 470,503. 

Aenderung: 00944. 0o,997. 

Für Hamburg beträgt der Wärmeunterschied der bei- 
den Windströmungen nach ä€n Beobachtungen Ton Buek 
10,626, und nehmen wir diese zum Maasse, so beträgt die 
Aenderung durch den Wind für Cuxhafen (bei 510:490} 
nur 00,016, für Hamburg (bei 590:410) 00,146, für Lüne- 
burg (bei 620:881)) 00,195 und für Kopenhagen (bei 584:416) 
00,137, wonach für Cuxhafen 1^273, fdr Hamburg 00,656, 
fär Lüneburg 0o,669 und für Kopenhagen 00,86 auf die Er- 
höhung durch . den Regen käme. Da aber in diesem gan- 
zen Striche die Regenmenge nicht über das europäische 
Mittel von 20'' hinausgeht, in Kopenhagen sogar niedriger 
ist, so ist diese ganze Erhöhung im Mittelwerthe von 00,666 
als Wirkung des feuchten WSW -Windes anzusehen. Bei 
Cuxhafen und Kopenhagen ist der Werth wohl darum et- 
was höher, weil diese Orte fast von allen Seiten See- 
winde haben. 

Um den Wirkungskreis der brittischen Regeninsel, die 
sich mit einer Regenhöhe von 35 bis 30" vom atlantischen 
Oceane her über Irland, Wales, Cornwales und die Bretagne 
ausbreitet, nach allen Seiten zu begränzen, siiid hier nun 
weiter die Aenderungen der Curven für die Orte im nörd- 
lichen Frankreich zu betrachten. 

Paris, Montmorenci, Denainvilliers. 
Breite: 48o,837 '490 480,2 

R.n.Zei<jhn.:510 510,4 510,2 

R.n.Rechn.; 500,726 500,641 510,06 

Aenderung: 00,274 0o,759 0V*;als.i.Mit.0o,391. 

Für Paris ist der Wärmeunterschied der beiden Luft- 
strömungen 20,39 und ihr Verhältniss 61iO:39Q, und danach 
die Erhöhung durch den Wind 00,263. Der Regenüberschuss 

Xm. 1859. Digitizedby^^U2^^lt: 



18 

betraf nur 0/'8 und die Aenderüng daher nur Oo,072. Da- 
nach bliebe also für I^aris und wahrscheinlich auch für das 
gaiize nördliche Frankreich ein ganz geringer Werth als 
Wirkung -der Regengegend, was aus dem Grund zutreffend 
scheint, weil von dorther — aus NW — nur sehr wenig 
Winde wehen. Für La Rochellö unter 46^,15 n. Br. hört 
der Einfluss schon ganz auf, da die berechnete Curve (52^,182) 
die beobachtete {52^) übersteigt. 

Eine zweite Regenhöhe Europas ündet sich an deö 
Westgestaden Soa^ndinaviens. Sie ist sehr bedeu- 
tend, örtlich bis wS 80'\ fällt aber schnell geg^n das Gebirge 
ab j so dass ganz Schweden kaum etwas über mittlere Re- 
genmenge hat Da der Strich des starken Regens nur sehr 
schüiil ist, und die rauhen breiten Gebirgsflächen der nor- 
wegischen Fjelder die feuchte Wärme der Luft bald absor- 
blren, so ist der Einfluss dieser Regen nach Osten hin und 
überha.upt sehr geriug, wie folgende Zusammenstellung zeigt. 
Bergen, Sondmör, Drontheim, Ghristiania, Upsala, 

Br.: 600,4. 620^6. 63^433. 69«,9, 590,38 

E.n.Zeichn: 4A^J 460,5 450,3 46^2 460,3 

R.n.Becbn.: 450,613 44^,84 460,609 450,8Q3 46Q,Q14 

Aenderung: 30,087 0^,66 0^,791 0^,397 0o,286 



Stookhohn. 
Br.: 590,866. 

R.n.Zeichn.: 4^0,2 
R.n.Rechn.: ^50,816. 
Aenderung: 0*,385. 



Es sind mir nur von Stockholm 
und Üpöala die Wind- und Regen- 
Verhältnisse bekannt, und kann aus 
ihnen die Aenderung nur obenhin 

begründet werden.. Für Stockholm ist das Verhältniss der 
Luftströmungen 569:431 und ihr Wärmeunterschied 30,95, 
wonach sich die Aenderung durch den Wind auf 00,275 
stellt. Die Regenmenge ist 0,"8 unter dem Mittel, was eine 
Erniedrigung von 0O,072 bedingen würde, so dass^ also die 
ganze Aenderung ©0^203 betrüge; es bliebe mithin als Wir- 
kung des feuchten Windes eine Erhöhung von 0o,082. Für 
Upsala ist das Verhältniss der Luftströmungen 595 : 405, das 
bei gleicher W&rmediflferenz deröelben eine Erhöhung von 
00^37 gäbe» NimiM man auf Erniedrigung durch den ge- 
ringen Regen, gleiohfaUs 0o,072 , so wäre die ganze Aende- 
rung 00,298, und büobe also als Wirkung des feuchten Win* 

Digitized by VjrOOy ItT 



19 

des ebenftUs eine Erhöhung von 0^,087. Von Bergen ist 

nur die Regenmenge von 83" bekannt und würde diese al- 
lein schon eine Erhöhung von 6^,67 bedingen, die sich aber 
nur auf S^fiS7 stellt, weil der Regenstrich kaum einige 
Meilen breit sein mag. Für Abo unter 60^,45 ßr. sind beide 
Curven, beobachtete und berechnete, einander gleich (45®,6 
und 45o,594J. 

Eine dritte Erhöhung des Niederschlags findet sich in 
und an dem höchsten Gebirge Europas, den Alpen, und 
schliessen sich an diese langgestreckte Regeninsel als zwei 
niedrigere Halbinseln in W. die Gegend des Rhone- und 
Saonethales und in S. die Gegenden in und an den nörd- 
lichen und mittlem Apenninen. Von Oertem in den Al- 
pen fehlen mir die nöthigen Angaben und von solchen in 
den anliegenden Gegenden sind sie zu unvoUstäqdig» als 
dass eine Rechnung anzusetzen wäre. 

Turin, Mailand, Padua, Rom, Marseille. 
Breite; 45^,07 450,47 450,4 41^9 43ö,3 
RaZeichn.: 520,295 530,392 520,791 550,5 640,7 
R.n.Rechn.; 520,803 520,571 520,611 540,784 530,872 
Aender.: (-0o,508) Öo821 0V8 0^755 ¥^ 

Die Oerter liegen im Klimagürtel des Mittelmeeres, 
und da dort die Windverhältnisse durchaus andere sind, als 
diesseits der Alpen, wie schon die Angaben zeigen, dasg 
die beiden Windströmungen sich in Mailand verhalten wie 
450:550, in Padua wie 306:694 und in Rom wie 508:492, 
und da zudem hier auch die Beobachtungen über ihre Wär- 
medifferenz fehlen, so können wir lediglich^ nur die Beget^ 
Verhältnisse in Betracht ziehen, obwohl bei !^adua die Ano^ 
malie in der Windrichtung auch auf die Un^eichheit in der 
Aenderung als ihre Wirkung hinzuweisen seheiftt. Während 
Marseille und Turin höchstens 5" Regenüb.er$chus8 haben, 
geht derselbe bei Rom auf 9,"3, bei Padua auf 14",5 und 
bei Mailand auf 15'^5. Da aber aus solcheu Angaben nicht 
zu ermitteln ist, wie hoch in diesem Klimagürtel die Tem- 
peratur durch 1" Regenüberschuss erhöht wird, so kann 
man nur vermuthen, dass auch hier die übermässige mitt- 
lere Temperatur durch den grossem Niederschlag bedingt sei. 
Ehe wir die Nordseite der Alpenregeninsel in 

2* 

Digitized by VjOOy ItT ' 



80 

3.etiracli1b 2[iebQii, s^tze ich. die Angaben von Tier noch ȟd* 
licher liegenden Oertern. 

Canea, Palermo; Tunis, Algier. 
Breite: 350,48 380,112 36^8 36^81 
R.n.Zeichii.: 880,5 560,4 600,5 62«,! • 

fe n.RechD.: 590,513 570,421 580,504 580,594 
Aenderung:(-lo,0i3 -10,021) Iö;996 30,506 

Während an den beiden erstem Oertern die beobach- 
tete Mitteltemperatur um lo niedriger ist, als die berech- 
nete, übersteigt sie dieselbe bei den beiden letztem um 2® 
und 30,5. Sollte hier nicht die Vermuthung nahe liegen, 
dass die auffallende Wärmeerhöhung der letztem eine Wirr 
kung der aus dem Innern der Sahara herwehenden heissen 
Winde sei? Dann wäre auch weiter anzunehmen, dass die 
übermässige Temperaturerhöhung von Marseille und der 
ganzen Provence eine Wirkung derselben Ursache sei; ja 
es wäre möglich, dass diese Winde noch viel weiter hinauf 
durch das ganze weinreiche östliche Frankreich und das 
obere Rheinthal bis Mainz und Frankfurt und vielleicht gar 
bis Würzburg hin ihren Einüuss übten und die erhöhte 
Wärme dieser Gegenden nicht allein von der grossem Re- 
genmenge im Rhonethale herrührte, da links und rechts von 
diesem Striche bei gleichem und höherem Niederschlage 
eine niedeire Mittelwärme angetroffen wird. Zum nähern 
Nachweise fehlen mir hinreichende Angaben, und beschränke 
ich mich auf folgende Zusammenstellung. 

Trier , Strassburg , Carlsruhe , Mannheim, 
Breite: 490,8 4&o,633 49o,033 490,483 

R.n.Zelchn.: 490,992 500,198 510,044 500,744 

B.ii.Rechn.: 600,283 500,884 500,624 500,394 

Aenderung: C>.00.241 — 00,686) 0o,42 00,35 

Frankfurt, Würzburg. 
Breite: ö0o,125 49o,77 
B.n.Zeichn.: 500,294 510,088 
R.n.Rechn.: 500,068 500,248 
Aendemng: .0^,226 0o,84 

Der Regenüberschuss beträgt für das Rheinthal aller- 
dings 5" und wäre diese Menge wohl für die Temperatur- 
erhöhung ausreichend; doch ist es nun weiterhin um so 
auffallender, dass für die Oerter in Schwaben, Baiern 

Digitized by VjOOQIC 



21 

und in der Schweiz, wo die Regenmengen kaum etwiMi 
geringer sind, die beobachtete Curve kleiner ist^ als die be^ 
rechnete, wie folgende Zusammenstellung zeigt. 

Genf, Chur, Bern, Zürich, München, Tübingen^ 

Breite: 460,2 46o,833 460,95 470,387 48M38 48M57 

R.n.Zeichn.: 500,8 50« 470,631500 490,283 490,193 

B.n.Rechn.: 620,164510,8 510,735 510,496 510,145 500,893 

Aenderung:-lo,3ö4 -lo,8 -40,104 -10,496 -10,862 -lo,7 

Höhe: 1212' 1878' 1638' 1254' 1621' 1008' 

Stuttgart, Regensburg, Fulda, Erftirt, Wien. 
Breite: 48o,77 490,017 500,57 50O,98 48o,31 

R.n.Zeichn.: 500,376 490,477 490,088 490,498 500,481. 
B.n.Rechn.: 500,76 600,633 490,849 590,6.48 510,055 

Aenderung: -00,384 -00,156 -0O761 -00,15 -00574 
Höhe: 846' 1182' 834' 588' 450* 

Hier möchte freilich die mitangegebene verticale Lage 
derOerter auf die Verkleinerung der Tempdraturcurve nichi 
ohne Einüuss sein, denn bei grösseren Höhen zeigt sicliini' 
Allgemeinen auch eine stärkere Verminderung, tmd ni<:(l]t 
ohne abändernde Einwirkung möchte zugleich in dleBem^ 
manich£ftch gegliederten Landgebiete die Lage der einzek 
nen Ortem zu den nähern oder fernem Gebirgsketten sein» 
Kein Land Europas ist den allgemein herrschenden Luift^- 
Strömungen schwerer zugänglich und ändert ^ese durch- 
seine Gebirgszüge so vielfältig ab, als Oberdeutschland, da 
es nach allen Seiten durch letztere gedeckt wird, und hin- 
ist also die Wirkung von Wind und Regen auf die Mittel- 
wärme am schwersten zu bestimmen. Ein Beispiel davon» 
giebt Prag, das unter 50o,09 nördlicher Br. und' in 766^^ 
Höhe eine Mittelwärme von 50o,889 hat, nach Rechnung 
aber nur 500,087 zeigen müsste, durch die Oertlichkeit also 
um 00,302 günstig liegt. 

Das weite Flachland von Osteuropa ist dagegen* 
den beiden grossen Luftströmungen wieder g^n(z offen, vmi: 
sind daher dort die Aenderungen viel regelmässiger und 
weiter durchgehend. Die Winde herrschen in gleicher 
Zahl und wirken also nicht ein, und der Niederschlag steht 
etwa 5" unter dem europäischen Mittel, wodurch die Mit- 
teltemperatur überall etwas herabgedrückt wird. Eine* weit 
stärkere Verringerung erleidet sie ftber dtvoh die >Eitiwlr-' 

Digitized by VorOO^ ItT 



22 

Ifmkgy W(9Uibe cUe Lage des Asiatkcben Kältepoles müt skfa 
h^gtt wolur Indess erst in einer spätem Abhandlung über 
die Temperaturverhälööisse von Nord- und Mittelasien eine 
zweicheinde Pormel gegeben werden soll, wesshalb hier 
Osteuropa vorläufig ausser Betracht bleiben möge. 

Ueberbücken ^wif nochmals den ganzen Raum, so se- 
hen wir, dass in den betrachteten Ländern vier Gebiete 
mit übermässiger Jah^reswänhe hervortreten, die — bis auf 
das <>bere RheSntbal — * alle in der Region der Herbstregen 
liegen, und dass wir für alle die über das Mittel von 20" 
hinia.usgehende Regenmenge als Ursache der Wärmeerhohung 
imse^n köimen, nnr für das Ii^te Gebiet als mitwirkend 
di^ heissen Winde Afrikas. 

Das erste Gebiet um&sst Grossbrittanien und Irland, 
die nör^ichen Provinzen Frankreichs und die westtitlieil 
der Ntoderlancld imd weitoMn die Nordküste DeutscUandi», 
a^rwteit ei» sich äsüidh zieht,. sammt Dänemark. An dieses 
(jlrobi^t: gränzt iai^f einer Linie durch das Kattegat und den 
Simd das Isweite,! welches das südlichere und mitäere Scan«» 
dinaTiea bdg;reiiflu S'ür d^« erste Gebiet ist auf einem Striche. 
desT Sich über die Westküste Englands nach Holland hin^ 
9ieht, die Tempienütureriiöhulig auf 3.^6 zu setzen^ welche 
sieh naoh der Oetkfiste Grossbrittanniens hin bis auf 1^2 
eiwäasigt, gegen Süden niach der Mitte von Frankreieh zu 
schneüer auf herateinkt. Die nördlichen Gegenden Deutsch- 
lands und ganz Dänemark zeigen, als unter dem feuchtwar- 
men WSWstarome liegend, eine Ethöhung von 0^9. Im zwei* 
t^n. Gebiete finden wir att der Westküste von Norwegen 
eine Erhöhimg von 0^,8 . die örtlich bis auf S^ steigt und 
gegen die Ostküste von Schweden hin auf 0^3 herabfällt 
Dw ^^e Gebietr bilden die Länder, welche den Busen zwi- 
sieben dien Alpen imd Apenninen füllen, und die Wes^üste 
von Italien » tmd ist darin die Steigerung der Wärme 0^6 
l»s.:0^8. Das vierte Gebiet endlich, beherrscht von den 
beissen afrysanisohen Winden, zeigt in Afrika 2<> bis 3^5 
WüMneearhöhung, im südlicheh Frankreich 0^8 und in der 
langen .tind sefamaien Verlängerung desselben im breiten 
TMer rHes 'deiftflBhen Qbecrfaehis 0^,4 bis 0^^. 

Digitized by VjOOQ IC 



Die Warmevermindenrngen, wekhd haopMusfaUch im 
südlichen Deutschland und in der Schweiz auftreten und 
sich von der Höhe des Ortes abhängig zeigen, stellen sich 
für die südwestlich in diesem Grebiete liegenden Oerter auf 
1^8 bis 1^5, jEur die nordöstlich liegenden im Allgemein 
nen auf 0<>,2. 

Ob nun durch die angestauten Bei<ra«fatungea wirk* 
lieh Grundlinien for die Bestimmung des Einflusses, wel- 
chen Wind und Regen auf die Erhöhung der mittlem 
Jahreswärme oder eigentlich auf die VergiiSsserung der 
Temperaturcurve üben, gefunden idnd, das möchte aus dem 
Beigebrachten allerdings noch nicht wllig erwiesen sein; 
indessen erlaube ich mir schliesslich wiederhoientlich dat 
rauf hinzuweisen, dass mir im Ganaen nur wenig und zum 
Theil unsichere (weil zu kurze) Beobachtungen zur Hand 
Hegen. Mit einem reichem und sichern Material wird sieh 
die Haltbarkeit des Aufgestellten leicht prüfen lassen. 



Ueber 

eh hmkdtm Zcmetnn^psiireibict inn IdAAjiummkkM 

von 
W« leiati und J. Wbliceauu 

(Au9 Poggendorf s Annalea der Physik u»d Chemie, Bd. CV. B. 677^ 
im Auszuge mitgetheilt yon den Verfassern). 

Die ursprünglich farblosen Krystalle von Aldehydam»^ 
moniak werden unter Entwickelung von Feuchtigkeit ui^d 
starkem Ammoniakgeruch leicht gelb, namentlich wenn sie 
dem Zutritt feuchter Luft und dem Lichte ausgesetzt sind. 
Noch energischer zersetzend wirkt die Wärme auf sie ein. 
Es bleibt zuletzt eine gelbbraune unkrystallisirbare und 
schmierige Masse von widrigem Geruch nach verbrannten 
ThierstofBen und bitterem Geschmack zurück, welche beim 
Eintrocknen spröde »harzartig wird, eich etwas in Wasser, 
sehr leicht in Alkohcd, aber nicht in Aether löst, und zmn 
gröesten Theile aus einem neuen basisehen Kori^er besteht, 
der durch Säuren ^us der alkoboUscben Lösung fSUba«^ iet; 

, Digitized by VjOOQIC 



SU 

ff Frofessqr v. Bitbo veröffentHohte in einer ArbMt über 
das Aldehydammonik im November 1857 (Joum. f. pract. 
Chem. Bd. 72, S* 96.) eine vorläufige Mittheilung über den- 
selben, von Ihm gleichzeitig mit uns aufgefundenen Kör- 
per, da er in seiner Platincibloridverbindung analysurte und 
danach Tetracetylammoniumoxyd nannte, indem er 
das Radikal G^Ss ^o<^h als Acetyl bezeichnet. 

Die analysirte Verbindung war indessen noch nicht 
rein» da die gefundenen Zahlen von den berechneten nicht 
unbeträchtlich abweichen* Von einem von uns wurde in 
decaaeiben Monate (cf. Bd. EL S. 369.) gleichfalls eineMit- 
theilung über den damaligen Stand unserer Untersuchung 
Bublicirt, der *wir nach geschlossener Arbeit jetzt den voll- 
ständigen Bericht folgen lassen. 

Unsere Darstellungsmethode der neuen Basis weicht 
von der v. Babo's etwas ab, jede Gefahr von Verlusten 
durch Explosionen völlig venneidend. Während nsonlich 
die Zersetzung des Aldehydammoniaks von v. Babo in zu- 
geschmolzenen Röhren bei einer Temperatur von 120^ vor- 
genommen wurde, bedienten wir uns eines Kolbens, der in 
einem durchbohrten Korke ein aufrechtstehendes Condensa- 
iBuhoBrolir tm^,. mlt^den Aldehydammoniakkryatallen zum 
Theil angefüllt war und der Temperatur des Wasserbades 
ausgesetzt wurde, .hei welcher die Zersetzung schnell vor 
sich geht. Das sich mit den Wasserdämpfen verflüchtigende 
Aldehydammonik condenslrte sich stets mit diesem in dem 
Kühlrohre und floss in den Kolben zurück. Nach vollende- 
ter Zersetzung stellte die Masse einen gelbbraunen klaren 
Syrup von den schon beschriebenen Eigenschaften dar. In 
einer Porzellanschale im Wasserbade wurde er zu einer 
harzigen Masse eingetrocknet, aber öfters wieder in Alko- 
hol gelöst und dieser verdampft, um alle Spuren sich ver- 
flüchtigenden noch unzersetzten Aldehydammoniaks wegzu- 
schaffen. Bei der Elementaranalyse gab die Substanz keine 
mit einander zu einer Formel vereinbaren Zahlen. Sie 
musste daher einem Beinigungsprocesse unterworfen wer- 
den, welchen wir folgendennassen anstellten. 

Die alkoholische Lösung wurde mit durch Alkohol sehr 
verdünnter SclMfifelsäure gefällt, das gebildete schwefel- 

Digitized by VjOOQIC 



85 

saure Salz auf dem Filtrum gesammelt, mit Aüdohol ausge- 
waschen, in Wasser gelöst und die Basis durch KaMlauge 
gefallt. Dieser Niederschlag wurde nach dem Auswaschen 
mit Wasser in Alkohol gelöst und ein Strom von Kohlen- 
säure so lange hindurchgeleitet, bis alles freie Kali, in koh- 
lensaures Salz umgewandelt war. Zur völligen Trockne ein- 
gedampft und mit absolutem Alkohol ausgezogen, blieben 
die Kalisalze ungelöst zurück, indessen war die durch Ver- 
dunstung der alkoholischen Lösung gewonnene Substanz, 
wie mehrere Elementaranalysen ergaben, noch immer nicht 
rein und wurde deshalb der ganze Reinigungsprocess öfters 
wiederholt. 

Nach dreimaliger Behandlung ergaben endlich die an- 
gestellten Elementaranalysen sichere Resultate. Sie wur4en 
mit unter der Luftpumpe getrockneter Substanz, welche 
vollständig verbrannte, angestellt und ergaben folgeitde 
Zahlen: 

L 0,1111 grm. Substanz gaben 0,2820 grm. COj und 
0,0933 grmm. HO. 

IL 0,2208 grmna. Substanz lieferten 0,5573 grmm. COj 
uÄd 04860 grmm. HO. 

Die Stickstofifbestlmmungen nach Varrentrapp und 
Will auszuführen gelang nicht, da der Kohlenstoff diire^ 
Natronkalk nie ganz zum Verbrennen gebracht werden komite 
und daher noch immer Stickstoff zurückgehalten wurde« 
Wir mussten deshalb die volumetrische Methode anwenden 
und zwar thaten wir dies mit der von einem von uns an- 
gegebenen (Pogg. Annal. LXXXV, 263) Modification. Die 
Messung des Stickstoffs geschah in einem genau calibrirten 
Bunsen'schen Eudiometerrohr, welches über dem Quecksilber 
eine ca. 100™°» hohe Schicht einer Kalilösung von 1,4 speo. 
Gewicht zur Absorbtion der Kohlensäure enthielt. Bei der 
ersten Stickstoff bestimmung wurde die Correction des Vo- 
lums durch Addition des noch im Verbrennungs-Rohre zu- 
rückgebliebenen Stickstoffs zu der im Eudiömeter befindli- 
chen dadurch unmöglich gemacht, dass das Rohr beim Ab- 
kühlen zersprang. Da diese Correction indessen eine ausser«: 
ordentlich geringe ist, war das hierbei gefundene Resultat 
doch zu gebrauchen. 

Digitized by VjOOQ IC 



IIL 0y32O3 grmm. Substanz an Stickstoff, das Volu- 
men auf 0^ und 760"»™ Barometerstand berechnet, 25,51 
com. oder 0,0319 grm. 

IV, 0,2070 grmm. Substanz 16,54 ccm. Stickstoff bei 
0^ und 760"^, und ausserdem noch an im Verbrennungs- 
rohre zurückgebliebenem 0,39 ccm., in Summa also 16,93 
ccm., oder 0,0212 grm. Stickstoff. 

Die gefundenen Zahlen stimmen vollkommen zu der 
Formel CieStaKOj und stellen sich, procentisch berechnet, 
fblgendertnassen zur Theorie: 

Gefunden. 

berechnet. I. II. HI. IV. Mittel. 

C|e=»$6 69,07 69,21 69,00 — — 69,11 

' »t8===lS 9,35 9,33 9,38 — — 9,36 

W — 14 10,07 — — 9,96 10,24 10,10 

Oa =16 11,51 — _ ^ — 11,43 

139 100,00 100,00 

Die 2ür Analyse verwendete Bafiis war somit rein. 
Aus der alkoholischen Lösung durch Verdampfung gewoa- 
nen, baldet isaxi eine völlig unkrystalllnische , harzartige, 
spmde und Tissige Masse, welche sich leicht pulvern läs9t 
und dann eine gelbbraune Farbe hat, während sie sich in 
Stücken im durchfallenden Lichte rothbraun, im refleotirten 
dagegen dunkelbraun mit schwach violettem Stiche zeigt 
Sie besitzt einen starken Glanz, welcher leicht dazu ver- 
leiüet, kleine Fragmente, namentlich wenn sie etwas regel- 
mäasig begränzt sind, für Krystalle zu halten. Sie ist fer- 
ner geruchlos und schmeckt intensiv bitter. In Wasser löst 
sie sich wenig, aber in kaltem noch etwas mehr als in heis- 
sem, da eine kalt gesättigte Lösung sich beim Kochen trübt, 
beim Erkalten aber wieder klar wird. Die Lösung reagirt 
deutlich alkalisch und schäumt wie dünnes Seifenwasser. 
Vom Alkohol wird die Basis ausserordentlich leicht aufgenom- 
men, gar nieht aber von Aether gelöst. Ohne an der Luft zu 
zerflieasen, hält sie die letzten Theile hygroskopischen Wa&* 
sefs sehr hartnäckig fest. Bei 140^— 160^ fängt sie an sich 
zu verändern, ohne bis 180^ Farbe und Form zu wechseln. 

Digitized by.VjOOQlC 



i 



V. Babo hat, "«de schon erwShnt^ dieMn KSrpctr Th- 
tracetylammoniumoxyd genannt, wir können indtttsen 
diesen Namen nicht hilligen, da er nur durch die Annahsoe 
gerechtfertigt werden kann, dass das Radacal C4fi^ das Sa* 
dlcal der Essigsäure, also Acetyl sei. Neuere Forschungen in 
grosser Zahl machen es gewiss, dass das Easigsäureradcal, 
das Acetyl, noch 2 Aequivalente Sauerstoft enthält, also 
C4H3OS ist. Die früher für die Säuren der Beihe CttM^a O4 
angenommenen Radicale von der allgemeinen Formel C%iHja-^i 
haben jetzt indessen wieder Existenz gewonnen und zwar in 
einer zweifellos bestehenden Reihe dem AJiyliÄohole feo- 
mol&g&t Verbindungen. Der gewöhnliche AUylaikohol 

U S^*' ^^^ demPropylen CeHe gewonnen, ist allerdings 

noch der einzige Repräsentant dieser neuen Reihe, indes- 
sen ist entschieden zu vermuthen, dass auch ein Alkohol 

^*g3?0a existirt, den wir Elallylalkohol EU nennen vor- 
schlagen. Das Radikal C^U^ würde dann Elallyl und un- 
sere Basis ?f(C4Ha)*0+S0 Tetrelallylammonium- 
oxydhydrat zu benennen sein» Ihre Entstehung aus dem 
Aldehydammoniak kann durch folgende Formel Teranachau- 
lieht werden: 

4(C4l^O,+»S5) od »4C|6S,808 = 8HHa+6H0+|fCt4HuC^ 
oder »(C4H8)*0+BO. 

Folgende Verbindungen der neuen Basis haben wir 
dargestellt und grosstentheils auch analysirt. 

Tetrelallylammoniumchloridhydrat. Es lältt 
als brauner, flockiger Niederschlag , wenn zu der in abso«' 
lutem Alkohol gelösten Basis Chlorwaeserstofbäure In ah- 
sokttem Alkohol gesetzt wird, doch darf letztere dabei nicht 
isn üei»erschuss sein, da die freie Säure den Niederschlag 
156t Anf dem Filtrtim gesammelt und mit absolutem Ai* 
kbhol ausgewaschen, wird er darauf in wenig Wasser ge^ 
löst und durch Verdampfen desselben trocken als unkry- 
siatllinisöhe , schwarzbraune, im reflectirten Liebte mehr als 
die Basis selbst in's Violette spielende Masse von stariseon 
Glänze erhalten, welche an der Luft schnell Wasser aozMitr 
«nd dabei 'zprfliesffiL Mt Sohw^el3ä:ure üb^gofitten i^ntei 

Digitized by V^OOQIC 



28 

wickelt «ie SiizsäuredSinpfe. Ihr Chlorgehalt Würde als 
Ghlorsilber, welches sich indessen, selbst bei Gegenwart von 
freier Salpetersäure, schwer vollständig absetzt, bestimmt 
und ausserdem noch eine Verbrennungsanalyse angestellt. 
Folgendes sind die Ergebnisse der drei Analysen : 
I. 0,2519 grm. trockner Substanz gaben' 0,2189 grm. 
Agßl oder 0,05412 grm. Chlor. 

D. 0,4841 grm. gaben 0,4156 grm. Ag61 oder 0,1^75 
grm. Chlor. 

IIL 0,1352 grm. lieferten nach dem Verbrennen 0,2860 
grm. COj und 0,0942 grm. H. 

Diese Zahlen entsprechen der Formel 5f (C4H3)*€l-fHO. 
Berechnet Gefunden 







L 


n. 


m. 




C„ 96 


57,66 


-^ 


— 


57,69 




»1.13 


7,81 


— 


— 


7,77 




Ji 14 


8,41 


. — 


— 


— 




€136,5 


21,32 


21,48 


21,23 


— 


- 


. : 8 


4,80 


— 


— 


-r- 





166,5 100,00 
Tetrelallylammoniumplatinchloridfällt alsun- 
krystallinisches gelbbraunes Pulver bei Vermischung der vo- 
rigen Verbtirdung -oder einer Lösung der Basis in Salzsäure 
mit Platinchloridlösung. Es ist selbst im Wasser fast ganz 
unlöslich. Schmilzt beim Erhitzen und verbrennt unter Aufblä- 
hen und Zurücklassung eines sehr voluminösen Platinschwam- 
mes. Bei 110® — 120 <^ getrocknet hinterliess diese Dop- 
pelverbindung 29,09 % Platin, entsprechend der Formel 
If(C4H3)*€r+Pt€lj+SO, welche 29,33 7o des MetaUes ver- 
langt. Bei höherer Erhitzung, auf 150®, geht das letzte 
Aequivalent Wasser fort, und es bleibt die Verbindung 
5f(C4H3)*€l+Pt€l2 zurück, welche in 100 Theilen 30,14 
Platin enthalten muss. Drei Analysen ergaben 30,56, 30,6ö 
und 30,68%. 

Wie Platinchtorid , so bringt auch Goldchlorid in der 
salzsauren Lösung der Basis einen unkrystallinH^chen, gelb- 
braunen Niederschlag hervor. Bei längerem Kochen macht 
er indessen einem von reducirtem Golde Platz, welcher aas 

Digitized by VjOOQIC 



S8 

sehr Ubinen, flimmeiHden, unter dem Mikroskope aber erst 
sichtbar werdenden Erystallen, und zwar Octaedem, besteht. 

Auch Quecksilberchlorid giebt mit dem Tetrelallylchlo- 
rid einen braunen, flockigen Niederschlag, der in kochen- 
dem Wasser ein Wenig löslich ist. 

Schwefelsaures Tetrelallylammoniumoxyd. 

1. Neutrales. Es fallt, wenn eine alkoholische Lö- 
sung der Basis mit einer zur vollständigen Fällung dersel- 
ben unzureichenden Menge durch Alkohol verdünnter Schwe- 
felsäure versetzt wird, als brauner, flockiger Niederschlag. 
Auf dem Filter mit absolutem Alkohol ausgewaschen, in 
Wasser gelöst und diese Lösung zur Trockne verdampft, 
wiederholt in wenig Wasser gelöst und durch Alkohol nie- 
dergeschlagen, wird das Salz von demselben Aussehen Er- 
halten wie das Chlorid, zerfliesst aber nicht an der Luft. 
Chlorbarium fällt aus der wässrigen Lösung alle Schwefel- 
säure aus, welche auch auf diese Weise bestimmt wurde. 
Es gaben dabei 

L 0,6123 grm. Substanz gaben 0,4164 grm. schwefel- 
sauren Baryt oder 0,1431 grm. Schwefelsäure. 

H. Bei einer Verbrennungsanalyse wurde aus 0,1664 
grm. Substanz 0,3450 grm. Kohlensäure und OjllOJ* grm. 
Wasser erhalten. 

Diese Zahlen entsprechen der Formel ?f(C4H3)*O-f-S0j. 



Berechnet 


Grefianden 






L n. 


C„ « 96 


56,47 


— 56,56 


H„ = 12 


7,06 


— 7,35 


S = 14 


8,24 


— — 


= 8 


4,70 


— — 


803= 40 


23,53 


23,37 — 



170 100,00 

Bei zu scharfem Trocknen schwärzte sich einmal das 
Salz und bestand nun aus schwefelsaurem Ammoniak, einer 
unlöslichen kohligen Materie und noch unzersetÄter Substanz. 

Wii'd bei der Vermischung von Basislösung und Schwe- 
felsäure letztere im Ueoerschusse zugesetzt, so JQlllt 

2. anderthalb achwefelsisLures T^etreUHyUm- 

Digitized by V^OOQIC 



mo>niiiinoxyd.t«2W(C4H3)*0 + H04-3S0s, ein Salz Ton 
fuchsbrauner Farba und stark saurer Reaction. Ebenso ge- 
rdangt wie das vorhergehende, ergab es in 100 Theilen 
30^79 und 30,54 Th^e Säure. I>ie Formel verlangt 30,85 %. 

Oxalsaures Tetrelallylammoniumoxyd. Wird 
eine Lösung von Oxalsäure in absolutem Alkohol zu einer 
ebensolchen der Basis gesetzt, jedoch in zu völliger Neu- 
tralisation nicht hinreichender Menge, so schlägt sich das 
neutrale oxalsaure Salz nieder, welches ganz die äusseren 
Eigenschaften des neutralen schwefelsauren Salzes zeigt* 
Bei lOpo getrocknet gaben 0,1182 grm. SubstaDz 0,2826 
grm, Kohlensäure und 0,0784 grm. Wasser, entsprechend 
65,20% Kohlenstoflf und 7,37 7o Wasserstoff. Die Formel 
25*(C4ll3)*0 + C4O6 verlangt bezüglich 65,06 und 7,23 7«. 
Wird bei der Darstellung des Salzes die Säure im Ueber- 
schusjse hinzugesetzt, so bildet sich ein saures, in Alko- 
hol lösliches, schwarzbraunes, unkrystallinisches, stai^k sauer 
reagirendes und leicht zerüiessliches Salz, dessen Zusam- 
mensetzung indessen wegen zu kleiner Quantität nicht er- 
mittelt wurde. 

. . Auch die Weinsteinsäure giebt ein in Alhohol nicht 
losiicK<5ßr die Gerbsäure ein sogar in Wasser unlösliches Salz, 

Eine Untersuchung der Producte der trocknen Destil- 
lation^ d^ Tetrelallylampioniumoxydhydrates haben wir ver- 
sucht', sind aber nicht zu bestimmten Resultaten gekom- 
men, da die öligen, basischen Zersetzungsproducte, in wel- 
chen wir Ammoniake toit weniger Äquivalenten des Radica- 
les C4H3 vermutheten , ausserordentlich veränderiich sind 
und uns grössere Quantitäten der Basis gerade, nicht zu 
Gebote standen. Bei der Behandlung mit Salzsäure und 
Abdampfung färbten sich die flüchtigen ölartigen Basen stets 
braun und enthielten nun zum Theil Salmiak, welcher be- 
stimmt als solcher nachgewiesen wurde. 

In innige Beziehung tritt unsere Arbeit zu einer von 
Watansott vor einigen Jahren veröffentlichten (Annal. der 
Chem. und Pharm. Bd. 92. 8. 48.) , in welcher er die Dar- 
stellungsweise und Eigenschaften eines basischen Körpers 
von der Formel ^(0483)113 + HO beschreibt, welchen er 
A^^tyi&ttlöioniumoxydhyarat nennt. Bald darauf 

Digitized by V^OOy l€ 



»1 

ftnd er, dadB durch trockne Destillation daraus ein Kfirper^ 
nAcetylamiti'* Ton der Formel )((C4fi3)^ entstehe, der eine 
ölige Consittenz zeigt (AnnaL d. Chem. und Pharm. Bd. 98r. 
& 291). Ausser dem Zusammenhange in der Zusafiftmen« 
Setzung von Natanson's und unserer Basis zeigt sich die 
Verwandtschaft beider auch noch durch die Aehnliehkeit 
ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften. Di^ 
Yon uns schon geltend gemachten Gründe > und auch die' 
Darstellung von Natansons Basis aus dem Elayl lassen an» 
den ihr von dem Entdecker gegebenen Namen in Elailyl- 
ammoninmoxydhydrad umzuändern vorschlagen. Das 
Aeetylamin wäre natürlich dann attcfa EliUlykmin 2a be* 
nennen* 



ZMltgische Bioliachtuigvi 

brieflich mitgctheih 

Ton 

Hr. h. Breadcl 

in Peoria. 

1. Scalops aquaticui misst von der gchnauzenspitza 
bid zum After 5*/4'^ sein Schwanz 1%^'; der Bussel ist 
naekt runzlig» dunkel flelaehfarbeii , oben mit einein .we|a- 
den Längsstreifen, unten mit einer seichten Binne und &''' 
lang die ersten Schneidezähne überragend. Die BxUisqIt, 
spitze steht vom Mundwinkel 10'^' entfernt. Die fleischfar- 
benen Lippen sind spärlich behaart; die Nasenlöcher schief 
nach vom und oben gerichtet; die Augen sehr klein« im 
Pete versteckt über dem Mundwinkel^ 11^^' von der Büssel- 
Bj^iize entfernt; Ohröffaung rund» sehr klein, iVi^' von dar 
BüBselspitze entfernt. Die fünfzehigen Vorderfüsse haben 
IV" Breite und mit den Nägeln 10'" Länge, sind fleischfaiv 
bea, oben spärlich behaart; die platten Nägel 4^'^ lang und 
iVa"' breit; die ebenfalls fünfzehigen Hinterfüsse 9'" lang^. 
5''' breit fleischfarben und oben sp&rlich behaart, die Zehen 
mit Schwimmhäuten verbunden, die spitzigen Nägel 2'\' lang. 
Der fleischfarbene Schwanz trägt spärliche Behaarung. Da^ 
saafte Haarkleid ist bräunlichgrau sUbergläns^end, auf dem 

Digitized by \orOOy ItT _ 



92 

Bauiehe liegt ein unregelmässiger eigelber Fleck; an den 
Mundwinkeln grau, auf der Stirn und Vorderbrust gelbgrau. 
Alle Haare ausser dem gelben Bauchfleck sind an der Wur- 
zel dunkelblaugrau, nur an den Spitzen hellbräunlich graiu 
die Zunge hat bei 3'" Breite einen Zoll Länge. 

Die schmale zollange Parotis reicht bis in den Nacken, 
die Submaxillaris läppt sich und die Subungualis ist klein. 
Der 2Vji" lange Oesophagus hat wenig Längsfalten; der 
Dannkanal misst 3' 10" ohne deutliche Gränze zwischen 
Dünn- und Dickdarm; der Magen ist 1" 2'" lang, an der 
Cardia.6'" im Durchmesser, von ihr bis zum Pylorus 7'", 
die. Megen&^hleimhaut am Grunde mit sehr starken Längs- 
falten, am Pylorus sehr eingeschnürt. An der vierlappigen 
Leber unterscheidet man zwei grössere getheilte Lappen, 
einen einfachen grossen und einen solchen kleinen Lappen; 
die Gallenblase 1b* 3'" lang und der Gallengang mündet am 
Pylorus. Die dünne hellrothe Milz ist 1" lang und nur 3'" 
breit; die Nieren 7''' lang mit einem Nierenwärzchen, die 
Nebennieren 4'" lang; Herz 10'" lang; die rechte Lunge 
dreilappig, die nur halb so grosse linke zweilappigi, die 
Luftröhre l"lang; die Glandula thyroidea bildet zwei sehr 
kleine Lappen unter dem Kehlkopfe. 

Bei einem andern Männchen von 6" Länge mit l*/»" 
langem Schwänze mass der Darmkanal 52" Länge, der Ma- 
gen 2", von der Cardia bis zum Pylorus 10"', der Penis 10"' 
und die in der Bauchhöhle steckenden Hoden 3'" Dicke« 

2. Jaculus labradorius hat bei 2^/4" Körperlänge und 
5" langem Sehwanze einen ö*/*" langen Dickdarm, 2" im 
Blinddarm und 9" im Dünndarm. 

3. Bei Tamias Lysteri von 6" Körperlänge und 4'' lan- 
gem Schwänze ist der Magen 1" im Durchmesser, Cardia 
und Pylorus nah beisammen, dünnhäutig, kugelförmig; der 
Dünndarm 33", der Dickdarm 1%'\ der Blinddarm V4"» di« 
Leber vier- bis fanflappig, ohne Gallenblase, der Leber- 
gang V4" unterhalb des Pylorus mündend. 

4. Pteromys volncella hat 5" Körperlänge und 4Y4" 
im Schwänze, dünnhäutige fast nackte Ohren von Y2" Länge 
und %" Breite, um die Augen einen Ring von dunkeln Haa- 
ren, oberhalb nach hinten einen weisslichen Fleck; schwarze 

Digitized by V^rOO^ It^ 



über kopfeöiange Schnurren. Der Magen ist 1*/," lang, X" 
im Durchmesser, der Dünndarm 28", der Dickdarm 10", der 
Blinddarm 2", der Gallengang am Pylorus mündend. 

5. Sciurus leueotis längt Von der Schnauze bis zui: 
Schwanzspitze 18 V4", dayon kommen auf den Kopf 2 Vi" 
den Äumpf 774", den Schwanz 8Vi'% der Hinterfiiss misst 
2%", der Vorderfuss VI2", der Dünndarm 5' 7", der Dick- 
darm 1' 4", der Blinddarm 2»/8". 

6. Spermophilus Hoodi misst von der Schnauze bis 
zum After 6*/«", bis zur Schwanzspitze 10*/4". D©r Kopf 
ist sehr gewölbt, die Augen gross mit brauner Iris und 
runder Pupille, die Ohren sehr kurz, die Haare um den 
Mund und an der Kehle weiss, an den Backen gelblich, um 
die Augen weisslich, Scheitel und Rücken sind kastanien- 
brauu und schwarz gesprenkelt mit weisslichen Längslinien 
und dazwischen liegenden weisslichen Tüpfelreihen, der 
Bauch gelblich. Alle Haare am Rumpfe sind an der Wut* 
zel bläuHchgrau; die Schwanzhaare C^" lang) am Gfrunde 
rostroth, dann schwarz und an der Spitze weiss; die Füsse 
an der Fusswurzel rostroth, aber gegen die Zehen hin hell- 
gelb, die Sohlen mit spärlichen steifen Haaren bis zur Ze- 
henwurzel hin; die Nägel bräunlichweiss, an der Wurzel 
dunkel, der Nagel der Mittelzehe des Hinterfusses V4'' lang, 
des Vorderfusses %", sdtUch zusammehgedrückt. Die Pa-^ 
rotis ist »/4" lang, die Bubmaxillaris mit einem kleinen Vor- 
derlappen %*\ die Süblingualis V4"? ^^^ Backentaschen *j^** 
lang <len vordem untern Theil der Parotis Hoch bedeckend. 
Die Zunge IVs" lang, der Oesophagus 1%^', der innen ein- 
fache Magen mit der äussern Curvatur 9^1'i*^ von der Cardia 
bis zum Pylorus l'S die Portio pylorlca senkrecht aufetel- 
gend, der Fundus kurz konisch; der Dünndarm 31", der 
Dickdarm 8V2", der hufeisenförmig gebogene Blinddarm an 
der äussern Curvatur 3", im Diameter Vi" 5 ^1® Leber mit 
fünf getrennten Lappen, wovon der linke der grosseste l*/s''» 
der nächst anliegende vom mit zwei Einschnitten , in dem 
seichtem die '/s" lange Gallenblase, nach rechts noch drei 
kleinere Lappen, wovon der kleinste wiederum zweilappig. 
Der Gallengang mündet 2'" unter dem Pförtner. Die drei-' 
seitig platte Milz iVs" lang, V4" breit; die Nieren V," lang, 

XHT, 1859. Digitized by gjOO^ie 



'•/s'/ V«f|it,. 4ie Ufifce vm ihre gaaae Läng« weiter naoh hiijir 
i^n gerüclEjfc ; k^ine g^etrennten Cow unterscheidbar, alte Tu- 
buli gleiehmäsaig in eine Papille verlaufend; Nebeninier^n 
V lang ^rechter Ureter l'^'Mang, linker !*/«"> beide mün- 
ä%r$ htaten ftm Blase^baise, die Blase V*" ini Durchmesser ; 
^e Harnr<)hre ^s" l*i^& mündet am Scheidenausgang^ ; da^s 
Herz, Vs*' laug, die Wand, der linken Herzkammer 6 bis* 8 
Mal so dick wie die der rephtön. Die rechte Ltange vier- 
teppi«, ^ie Hnkei einßtchi ^/a" lang*; Tbywus4i-^se gross; 
Xiiiftröhre y^'^Ungi mx& 21 hinten nicht ge8c;hlosi|enen Rin- 
gen b0fiteli^»4; Larynx V*" l^^6r Scheide 7*" ^^^S» ^ 
heidep 3" lajigeji Uterus auf Va" i«änge verwachsen, ina 
Hnken 3, im yeohtfW 5 Embryont^. , 

. Äl^eungen.ap^.Skßlftt: Seha^el in der Mittellinie 4er 
Qtf^Sjeite ö,042t; in der Bpgenlinie von dejr Nasenspitze bis 
ifW Linea semicircuiaris occipitis 0,043; in der Mittellinie 
der. Unterseite 0j03ö;r ßreite de^ Schnauzentheiles am hin* 
^r:n Ende 0,011 ;; Lg^iige der Nasepb^ine 0,015 ; deren Breite 
^a.dpm Fro^talra^de ©,0O8; grösate Breite zwischen dex^ 
Jpcliibdgen 0,024; Länge der Scheitelbeine 0,029; Breite 
deiT S<?hläfengegend 0,017; Höho des Occiput 0,012; Höhe 
des Faramen occipiti^le 0,006^, Breite desselben 0,006 ; Länge 
der ßasis craniiQ,Q0Q; Lä^ge der obem Backzahnreihe 0,008i; 
Qreite zwischem dem letzten B^^ckzahne beider Reihen 0^00.6; 
dieselbe zwischen den, vordem 0,007; Entfernung des ersiten 
Bfkekj^^hnes vom hintern AlTeolarrand des Oberkiefers 0,010; 
XJoiterkieiferläinge vom Ck)ndyl^ zum vorderi^ Alveolarrande 
0J[)1J4; Kiefe^rböhe-unt^r diem ersten Backzahne 0,006; von 
4ev Spitze des 'l^oni^rtsatz^a zur Spitze des Winkelfort-* 
Satzes 0,016 ) Abstand 4^r CondyU 0,016; Länge der Ge** 
hirnhShie Ovö^Jn Breite derselbe^ 0,016, deren Höhe 0,014, 
— Länge der 7 Halswirbel 0,015; Atlaui ap der Unter- 
seite 0,Opi, Epistropheus 0,003, dritter Halswirbel 0,015, 
sechster 0»002; .peun Brustwirbi^l 0,030^ diaphragmatischei? 
Wirbel, 0,004, neim Lep.denwiJfbel 0,051, der erste ders«}r 
l?en WH^ der letzte 0,005; Kreuzbein, 4 Wirbel 0,016, 
Brßite des eisten 0^10, der dritte 0,003, des vierten 0^005; 
IMge der 21 S<?h:waijizwirbel 0,090, des ersten 0,003, de6[ 
z«toteiv0,006, <Jes l^tztjen 0,0Q1 ; Länge des J^stbeins 0,03a 

'^» Digitized by V^rOO^ ItT 



3& 

deaseu erster Wirbel 0»009, dritter O^OOSrfwfter 0^008, seohr 
ster 0,006. — Zwölf Rippen, wovon 7 v*hre. — ScblQ«^ 
selbeinlänge 0,013; Länge des Schulterblattes längs der 
Gräte 0,021, Höhe der Gräte 0,004, Breite des Schulterblat- 
tes hinten 0,020, dieselbe vorn am Halse 0,004; Läiige ded 
Oberarmes 0,024, Breite des untern Gelenkes 0,006, Uhja- 
länge 0,026, Olecranon 0,005, Radius 0,021; Vorderfiws 
längs der Mittelzehe ohne Nagel 0,06, — Totallänge des 
Beckens 0,029, Breite zwischen den Hüftbeinecken 0,020, 
Breite zwischen den Pfannen 0,Q16, dieselbe zwischen d<m 
Sitzbeinhöckem 0^012, Länge des Foramen ovale 0^009^ 
Höhe desselben 0,006, Schambeinfuge 0,006; Abstand der 
Eminentia ileopectinea 0,008; vom vordem untern Ende 
des Kreuzbeines zum vordem Ende der Symphysis ossimn 
pubis 0,018 , Abstand der Spinae ischii 0,008 , der Tubem 
ischü 0,010; Femurlänge 0^030, obere Breite desselben 0,0Q&^ 
untere 0,0056; Tibialänge 0,033, deren obere Breite 0,006, 
untere 0,005; Fibula 0,028; Länge des Fusses 0,031 j Mit* 
tel^ehe und Metatarsus 0,022. 

Z. Äretomys monam. Ein. Weibchen mit vier noch 
blinden Jungen am 2. Mai eiis^efangen, maiM von der Nsr 
senspitze bis zur äusserst^q Sehwanzsputze 2&Yi engliscdie 
Zoll, von der Nase zum After 19 ZoU. Die Bückenha^ire 
sind am Grundes, wpUig unid bläuUchSchlrttrz, in der Mitte 
gelblich, darül)>^ i^bwini und an der Spitze wtiss. In der 
spm*liohem B^Tiebibeihaaruiig sind die eini&ehüen Haare an 
der Basis dunkelbraunif obenröthlichgelb.tnit helleren Spitzen^ 
]>er Seheite) ist^ schwarsibraiun 5 die Ohren weissgrau miit 
schwarzen Spitzen, Backen ^ Kinn tmd Umgebung der 
Schnauzt weissliehv Nasen- und Lippetihaut schwarz, aueh 
die sehr langen schwiorE^ nur einige klein« dazwischen weis^ 
Uph; Füsse dunkelbraun, fast schwarz, Schwanz schwarzr 
brAun mit gelblichem Binge und solcher Spitze; Fusssohlen 
ganz nackt, schwarzi die vordem mit drei, die hintern mit 
vier Zehenballen ; die Nägel %^^ lang, schwarz, nur an deir 
Spitze homfarben, der Nagel der vordem Mittelzehe über */j'' 
lang: ein Paar Zitzen an der Brust und zwei Paare in dexi 
Weichen. Am Gaumen liegen zwölf unregeimässige , nacK 
Ycana kleiner werdende Qu^ahen, deren vorderste drel« 

3« 

Digitized by VjrOOy ItT 



zdhÄte blos eiinem Höcker gleicht. Die Zunge längt 2V4" 
bei Vi'' Breite. Von den Speicheldrüsen überwiegt die Pa- 
rotis an Grösse, die Submaxillaris hat einen grossem und 
einen kleinem Lappen, die Lingualis misst 27*" Länge und 
•/4" Breite. Der Oesophagus 6" lang. Der Magen hat fast 
Hufeisenform; der Fundus ragt von der Cardia V2" ^^ch 
Hhks oben, der Körper nach rechts unten, während die Pars 
j)ylorica fast rechtwinklig von diesem nach rechts oben 
steigt; die untere Curvatur misst 7", die obere nur 2^2^'; 
vicär starke Längswülste laufen im Pylorus zusammen. Der 
Darmkanal hat 96*^ Länge, wovon 10 auf die Schlinge des 
Duodenums kommen, in dessen Innern reichliche Darmzot- 
ten, aber nirgends Drüsen vorkommen. Der hufeisenför- 
Bfiöge Blinddarm ist l*^" im Durchmesser, an der äussern 
Curvatur 9'' lang; dör Dickdarm noch einmal so dick wie 
der Dünndarm und 52" lang. Das 4" lange Pancreas mün- 
det seinen Äusfuhrungsgang ganz nahe dem Choledochus. 
Die Leber zerfällt In fiinf Hauptlappen: der linke vom und 
oben den Magen bedeckend ist der grösste 4" lang, 2Y2" 
Yk^it; ihm zunächst nach rechts eiti 3" langer, der in ei- 
neiätt Einschnitte die fast mnde (1" und 74") Gallenblase 
enthält; nach rechts oben und hinten der dritte kleinere 
I Vi" und unter diesem ein spitz dreieckiger und von die- 
sem rechts ein sehr kleiner mit noch zwei dreikantigen 
Läppchen. Der Choledochus mündet V2" unterhalb des Pfort- 
ners. Die dreiseitige Milz ist schmal und platt, 274" lang 
und Vg" breit; die Nieren lV4''lang, Vs" ^reit; eine Papille 
und vier Coni tubulosi; die Nebennieren Vi" ^^^S und 2'" 
dick; der 4^' lauge Harnleiter mündet hinten am Blasen- 
halse ; die sehr runzlig zusammengezogene Blase Vs'^ lo^ng, 
mit dicker faltiger Schleimhaut; die Harnröhre 2'Mang mün- 
det- V4" über der Schamspalte in die 2" lange Scheide. Die 
beiden Höraer des Utems messen 4" und sind auf 1" ver- 
einigt; in ihnen waren die Änheftungsstellen der Placenten 
noch sichtbar und zwar im Unken drei, im rechten nur eine. 
Ito PeritoÄäum liegt eine Schmerdrüse und mündet mit drei 
ünsengrossen Ausgängen in die Äfleröflfnung, sie selbst ist 
Vg". breit und •/&" <iiok. Das Herz bei 1 74" Länge und die 
Wände seiner Mnken> Kammer sind dreimal so dick wie die 

Digitized by VjOOQIC 



der rechten. TK^nxk der Carotis maoben sich erbsengrQSS« 
Lymphdrüsen bemerklich ; die lebhaft kirschrothe Lvmge hat 
links nur einen 3'Mangen Lappen, rechts aber drei.. Die 
Thymusdrüse ist vorhanden. Die Luftröhre misst vom Lß^ 
rynx bis zum ersten Bronchus ^%'^ und besteht aus 28 
hinten nicht gesohlosenen Ringen; der Kehlkopf Vs'' lang; 
die Schilddrüse sehr klein. Der Nervus opticuflf wird bei 
seinem Eintritt in den Bulbus oouU horizontal platt und 
spaltet sich in zwei Aeste; der Avgitpfel bat Vs^' Diircbr 
messer. Das Zungenbein besteht, aus 7 Theilen : dent Ejor? 
per und den damit verschmolzenep untern Eöniem» den 
beiden oberen Hörnern aus je zwei StüQken und beidepsejit^ 
noch aus einem kleinen dreieckigen Kpoob^n uberdef V^r* 
bindung der obem Homer mit dem Körper. 

Messungen am Bkelet in tcm^o^ohßm Masse: der 
Schädel längs der Mittellinie der Oberseite 0,093; v der Unt-i 
terseite 0,082, der Schnauzei^theU aoa hj^ater^ E^^d^ der 
Nasenbeine 0,028; die Nasenbeine 0)043; Schädelbceite fuu 
der schmälsten Stelle der Stirnbeine 0,019, grösste . BreM«^ 
zwischen den Jochbögen. 0,065; Lä^ge der Stimbi^e Q,035f 
Breite der Schläfengegend 0,044, ^öhe des Oociput 0,Q2&^ 
Höhe des Foramen occipitale 0,006, Breite dßselben 0,0^3.; 
Länge der Basis cranii 0,015;. Länge der jObern Baokzabn: 
reihe 0,021, Breite zwischen den letzten Bapk^ähn^n bei^ef 
Reihen 0,015, zwischen den vorden\ ft/).14{, Entfernung ^efl 
ersten Backzahns vom hintern Aly^olarrand des Nage^i^hr 
nes 0,025 ; ünterhieferlänge vom Cpndylijß zum yord^xti Afc 
veolarrande 0,064. Höhe unter dem ersten Backzähne 0,01,&; 
von der Spitze des Kronfortsat^es . zur Spitze des Winkjel^ 
fortsatzes 0,030, Abstand beider Condyli 0,030. ;( Länge den: 
Himhöhle 0,054, deren Breite 0,032, d,eren Höbe 0,P2P, — 
Länge der sieben Halswirbel 0,048, Atlas an der Unterseite 
0,004, Epistropheus 0,011, dritter 0,006, sechster 0,006 ; Länge, 
der neun Brustwirbel 0,088 , des «drittel und vierten Dom*- 
fortsatzes am, längsten; Länge des (^aphragniatisoben Wir- 
bels 0,011, der neun Lendenwirbel 0^33» des ersil;enO,01^, ^es 
letzten 0,016; Länge. des vierwirblfgen Kreuzbeines 0,044,« 
Breite des ersten Krenzwirbeis 0,035 v-de^ l^s^ten Q»019; 
Länge, der 20 Schwana^Vbel .0,164^, d^^icipt^n.Q^j?, j^ 

Digitized by VjrOUy ItT 



3d 

««htileti 0,012, des letzten 0,002; Brustbeinlänge 0,087, des- 
sto erster Wirbel 0,021, dessen sechster 0,0i3; T+6 Rip- 
penpaare; Länge des Schlüsselbeines 0,044; Schulterblatt 
längs der Gräte 0,065, Hohe der Gräte 0,010, hintere Breite 
des Schulterblattes 0,0^0; Länge des Oberarmes 0,073, der 
€lna 0,074, des Oleci^non 0,021, des, Radius 0,070, des Me- 
tiicarpus der Mittelzehe '0,020, dieser selbst 0,025; Länge 
^isj Beekens 0,082, Bte^ zwischen den vordersten Ecken 
dfer ÖÄftWine 0,004, zwischen den Pfennen 0,045, zwischen 
diik^6it:^einhdi^ern 0,086, Länge des Foramen ovale 0,026, 
Äif ' Schätiib^nfii^e 0,021; Länge des Femur 0,080, der Ti- 
mi €i077, döl^Hbtda 0,078, von der Spitze des Calcaneus 
bU %Vi!t S^isze d!6r Mittelzehe 0,080, Mittelzehe ohne Meta- 
tarsus 0,026. 

' '' 8. Peleeanwi atnerkmus hat 101'^ Flugweite bei 60^' 
lÄnge von der Schnabelspitze bis zur Schwanzspitze und 
24'^ von der Handbeuge zur Flügelspitze. Der Schädel 
lÄlsst von d«m vertikalen 6"' hohen Hinterhauptsloche bis 
tvat ßchnabetepitze 15 Vj"» seine Höhe vom Hintertheil des 
Unterkiefers biis zuin höchsten Funkte des Occipitale 3'^; 
von der Linea seinicircularis occipitis zum Os nasale 2%^' ; 
B'reite des Schädels zwischen den Augenhöhlen 1V4'S Au- 
genhöhle iVi" hoch und 2'»/4^' lang; Hirnhöhle l»/«" lang, 
1^4^' hoch, 1%^' breit. Sechzehn Halswirbel 24^' lang, 
Brüstwirbel und Becken IIV4'' ^^^^^ letzteres im Schenkel- 
gelenk 3V4"^ Muten 4V4", am Os sacrum IV4" breit. Sie- 
ben Schwanzwirbel 4/' lang; Brustbein 7", hinten 4" und 
fötn-it^l^*^ breit, Crista 4^' lang und 2^/4" hoch. Von den 
6^'BHppen tragen die vier ersten Haken; Schulterblatt 5%^ 
lang, Hakenschlüsselbein 6'^ Schenkel der Furcula 5"; Hu- 
merus 11'', ühia 14j/j", fiadius I3V2", Femur 4*/,", Tibia7^ 
Tarsus ö'/g", ffintei-iehe 2^/,", Aussenzehe 372", Mittel- 
^ehe 5", Innenzehe 4%". Die Speiseröhre Msist 24'«^ Länge, 
der Magen von d^r Cardta bis zum Pylorus 7'' und 2" im 
mittlen Burchinesder^ im Hinterefnde mit einer kugelförmi- 
gen Abschnärung und vot dieser eine Ausbuchtung in der 
löchtung der gtöäsißn OüWätüh ' Der Dünndarm längt 2 1", 
d^ßickdarm'nu?'6'V jeder toiriddärtti'l'Vi", dAs Divertikel 
irdlt hJüQiter Häf'DiBiärmmitt^'l'^.' Die Mfoldu% das Gallen- 

Digitized by VjrOOy It! 



g&ngBt li^gl i2'* YAniet deiii Mi*tnef , 41fe Öaflfetibtefre Gelfert 
ist IVi" Jang und Vj" dick, der linke tiöbeirraßpeii vleMal 
kleiner als der fechte ^%^\ Pankreas iiVfeitheilig, ^'^ khg, 
3\tilz fast kuglig, 1" im DnrchmeSBer, tüfttÖhtö 2l'^V Höräs 
3" lang. 

9. Phalacrocorax otiophns Infsst Yöm Schnabel bis «Üif 
Schwanzspitze 34", in der Plügelspannntig 46^', von A^if 
Handbeuge bis znr Flügelspitze S^. t>^t ^^^^ tengfe Schni^ 
bei ist oben schwarz, unten und seitlich höhifarbeii, fial^fd 
und Kehlsack orange; die Ätigd nackt', bt'äilgefitfbeih, Ütlif 
mit sehr kleinen zerstt-euten braunen Stoppeln b'esetJit j <Ö^ 
Iris grünlichhellblau, Stirn und Scheitel bt'aitaöcll^ar:^ ' kift 
stahlgrünem Schlllei* und hellen Fedei*ränd6rh ; ' Aet '^pt 
seitlich xmd unten sowie der Vordertialö ^übfatili txiii 
schwarzer Sprenkelüng, dei' Hintethälö düilkeibrätitl Ihtt 
Stahlschiller ; die Brust hellgraubrätm und Schwarz ; Schul- 
ter uüd Flügeldeckjfedern hell bronzefarb^n mit sctiwarzeii 
grünschHlemden Bäiidern; Primär- \ind Sccundarschwingen 
schwarzbraun mit Broftizeschillet, dfe SuSsersten am dunkel- 
sten; Flügel unten heller; Bauch, Sfeit^h, Rücken, Bürzel, 
Steiss, Schwanzdeckfedern und iSchönköl schwarz mit stahl- 
grünem Schiller. Dör zw6lttedrige Schwan^? 6" lang und 
schwarz schwich schillernd; die ^ 5Füsse graullchschwarz, 
Klauen schwarz, die zweite aussen blättrig gekämrtit; ^e 
Läufe comprimirt mit einem hinfem fiautlappen. Der Äta- 
gen ist 4^4" lang, der Dünndarni 110'', der Dickdarm G";, 
die Blinddarm^ Vi"- ^^^ Sals^rbelsäule misst 13'^ "tinist 
und Beckengegend 9*/^, Brustbein 4*^/3", Oberarm 6^^ Un- 
terarm GVs", Hand b%'' , Tlbia 4V, Tarsus 2V2''; mnpre 

Zehe3V- . - 

10. larus argentatus? Elti Manhcheti von 26''^ Kor- 
perlänge, 56" Flügelspannung und 17 Yi" vön'der Öändteuge 
bis zur Flügelspitze. Der Schnabel ist bläulich hornfarben 
mit hell purpurnem Anfluge am stärksten an der Basis des 
Unterkiefers, in der Spitzenhälfte der Firste gelbUch und 
von der Biegung der Firste zum Dillenwinkel ein halbmond- 
förmiges schwärzliches, etwas verwischtes Band, aus dessen 
concaver Mitte nach rückwärts eine Spitze die Kieferränder 
einschliesst. Die Iris weisslichgelb. Der Kopf schmutzig- 

Digitized by VjOOQIC 



4fl 

weiss 9 auf dem Scheitel graubraiin geflecktv^ am Zügel und 
Kiim rein weiss, um den vordem Augenwinkel mit feinen 
haarförmigen schwarzen Federchen; Hals und Brust weiss 
grauhräunlich schattirt, am stärksten oben; Bauch, Steiss, 
Seiten,' untre und obere Schwanzdeckfedem , Bürzel und 
iw^tre Flügeldecke?! und Schenkel rein weiss. Der Schwanz 
djonkelschiefergrau , weiss gesprenkelt, auf den äussern Fe- 
dern das Weiss .Topherrsehend, die Schäfte an der untern 
-psilfte weiss* .Rückep, Schultern, obre Flügeldecken hell- 
b)^ich ,a9chgr^u,; die Handschwingen mit schwarzer Aus- 
f^^fthne, auf der Innenfahne gegen die Basis weisslich und 
weisfi^^„g^spitzt und auf der äussersten vor der Spitze ein 
grosser, weisser Fleck; die hintern Schwingen hellaschfar- 
beu mit grauem Schaft. Die Füsse fleischfarben, die Klauen 
schwlir?5lich, die Hinterzehe klein und benagelt. Der Dünn- 
darm misst 4^2 V»", der Dickdarm 2V4", die Blinddärme V5"; 
die Halswirbel ö»/*", Brust- und Beckenwirbel BVe"» Brust- 
bein S»/*", Oberarm b% Unterarm 6V4", Hand 4*/,", Ober- 
schenkel 2»/8", Tibia 4«/8", Tarsus 2V4", 

11. Mergus mergamer, Weibchen von 23" Körperlänge, 
31 7»" Flügelspannung und 10" von der Handbeuge zur Flü- 
gelspitze, der Kopf misst 2", der Schnabel 2", die Halswir- 
belsäule 7 Vi", Brust- und Beckengegend e*/*" Schwanzwir- 
bel iVg", Schulterblatt 27,", Oberarm SVs", Unterarm SVg", 
Hand 3", Oberschenkel l^", Tibia 3", Tarsus IV4", Mittel- 
S5ßhe 2»/8", Brustbein 3V4", Crista sterni 4V4", Länge und 
V'Höhe, Der Vormagen iVi", der Magen V/z^ Duodenum 
11", Dünndarm 46", Blinddärme 2", Dickdarm 4". Das 
Männchen ; hat 25" Korperlänge, 34" Flügelspannung und 
10 Yj" von der Handbeüge zur Flügelspitze, sein Dünndarm 
einschliesslich des Duodenums 64", ^er Dickdarm 4", die 
Blinddärme 2V4". 



-.11 '.. . 



Digitized by VjOOQIC 



41 



M it th eiiting e n. ' 

Meteorologische Beobachtungen sm Ohrdruf i8$8* _, 

Ö0<^50' n. Bt., 28<^4 GsÜ. L. v. F., 1190 par. Qb^ dtta 
Spiegel der Nordsee; auf der Nordostseite des ThOringer Waldes, 
in einer von dessen Vorbergen und dem Südwestrande der thü« 
ringiscben Muschelkalkplatte gebildeten, von der Ohra durchflös- 
sen^! circa 1 Stunde breite Thalebene, welche von S nach N 
sich öfEnet und verläuft, dabei nach W hin immermehr sich er- 
weitert und verbreitert Beobachtnngsstunden: VI h. 11 h. X b. 

n. mittlerer Barometerstand auf 
0^ B. redac in par. LinioD. 



L Mitdere Temperatur nach R. 



Januar 

Februar 

März 

April 

Mai 

Juni 

Juli • 

August 

September 

October 

November 

December 



— 2. 
3 



+ 

+ 8 
15 
4-13. 
--13. 
+12 



•16 
•85 



--7 



28 
•04 



•00 
13 



•55 
Ol 



327^,'" 



325.se 
322.e9 
323^, 
323^ 
324.«, 
322.,o 
323«, 
324.,, 
324.,, 

323.^2 
324.3e 
324.,8 

330.ge"' d. 4. Januar Morg. 
d. 6. Mfirz Abds. 
hinnen 24 Stunden: vom 
h. — 8. Mgs. 10 h. sank das Barom. in 12 
'" Vom 25. zum 26. Mai Abds 10 h. stieg das 



+ 2.„ 

+ 0.33 
Jahresmittel' + 5.57 
Maximum +2 5^^- d- ^ 7. Jun. 
Minimum — 1 ö^R.d. 23.Nov. 

Grösste Schwankung des Barom 
7. März Abds 10 
Stunden um A.^q 



= 27"0.jg'" 



311.18'" 



Barom. um 6.og^". Vom 29. Octbr. Morg. 6 h. bis d. 30. Abds. 
10 h. stieg das Barom. in 40 Stunden um S-gg'". GrössterTem- 
peraturwedisel binnen 24 Stunden: -f-lO^B vom 24. zum 25. 
März, wo der Therm, von 13® auf 3® die mittlere Tagestempera- 
txtt V(Ai -f-8® auf 1.66®R. sank. Kältester Tag des Jahres 1858: 
-^ lO.ßg örittl. Tagestemperat. d. 23. Novbr. Wärmster Tag des* 
Jahres) -185S: -f~^Q-6e ^ttl- Tagiastemperat d. 4. Juni. Letzter 
Sdinee d. 13- April; erster d. 30. Octbr.; Zwischenraum 177 
Tage fast ein ^2 J^* Letzter Nachtfrost d. 29. April; erster 
d. 9. Octbr.; Zwischenramm: 162 Tage 5^/^ Monat. Unter dem 
Gefri^i^unkt sank das Quecksilber des Thermom. im Jan. an 22; 
Febr. 24; März 17; April 14; Octbr. 3; !Nvbr. .26; JDecbr. 20; 
stand ^o an 126 Tagen, Vs ^^ Jahres « unter 0.?E. Seit dem 
19, April voller Eintritt der Vegetation; d. 3. Mai Anfang, der 
$anm-; d. 8. Juni der.Komblühte; seit d. 22. Juli £intritV4^ 
WiQtfff&iichtraife. Die mittlere! Temperatur Ohrdrufs nach S 



Digitized by V^OOQIC 



jfthr. 6eobachtim|;trdhef*-|l4^j^iLf M;^ms -gdrihger als in Freiberg 
i/S 6.^^®R,, das ei^ie fast gleiche Seehöhe (1200') und eine ähn- 
BinnÄiage ttM't^geVtrgb hAt, iftls öhrdraf zum Thüi». Walde. 
HL Wind., TOFhetrbcheiid SW. Bei di?eimaligen tägl« Beobach- 
tungen Ton der Windrichtung im Jahre 1858. 

SW 088; NO 182; W 164; S 155; O 105; NW 84; 
SO 71; N 64; Auf den SW, als vorherrschenden Wind, kommen 
06; NO 60; W55; S 52; O 35; NW 28; SO 24; N 16 Tage 
des Jahres. SW vorherrschend in 8 Monaten; Jan., März, Mjd, 
JünT, Juli, Aiig, Septbr., Decbr. NO vorherrsch* in t Monaten e 
Eebr»4 Ootbr«, N^vbn W vorherrsch, in 1 Monat: Aprils Di^ 
östiiöhen .Winde v«irbatteA sSeh zu den Westlichen wie 119:179 
SS 1: 1.2Qac:2:3. Die aördl« Winde verhalten sich zu den stXdL 
wie 103: 172 = 1 :l.e-, = ^:5. 

lY«) Lnftbewegung. --, 

Während des Jahr«« 1868 waren ruhig ^M; windig 88; 
stürmisch 42 Tage. Stuina' herrschte an 23:Tagen; der heftigste 
und vorherrschendste die««r SWstürme d. 8.: März mit vorausge»- 
gangener stärkster Schwankung und tiefstem Stande des Barometensu 

V, Witterung. 

Heiter 96; bewölkt '39; trübe 78 Tage; Niederschlag an 
162 Tagen; an 113 Tagin oder ^/j der Zeit in Regen; an 39 
Tagen oder Ya ^^^ Niecferschlagszeit in Schnee. Gewitter: 19; 
Nebel 33; Äiopyjcauch . mit NW- Wind d. 26. 27. u. fna stärksten 
d. 28. April; zuletzt d» 14. Mai. 

Ohrdruf. Januar 1859. Fr. Beck. 

; Ueberrieht iXber di^ mefearologisehen VerhäUntMe des 
Jahres 1858 %u Gotha. 

I. Temperatur R. 
1858. Nach l^jähr» Beo bachtung. 

IBItta. 



Monat. ' 

Jan. 

Febr. 

März 

April 

Mai 

3w(d 

Juli 

Atigust 

Sept. 

O^Etbl«. 

Wovbr* 

l>tcbt. 



Maximum. 

-H»a 

+8,7 
+12,6 
--17,6 
+19,6 
+24,9 
+33,0 
- -23,6 
+20,5 
+1M 
ö;l 
6,2 



Minimum, 
—14,8 

— 14,0 

— 12,2 
—6,8 
+0,9 
+2,9 
+2,3 
+5,2 
+4,2 
—6,8 

—17,6 

— 10^9 



Mittel. 

--2,47 

—3,16 

- -0,89 

--5,18 

+8,78 

+14,95 

+12,80 

+12,95 

+12,08 

+6,84 

—3,16 

+0,69 



Maximum. 

4-11,0 

+14,0 
--1&,2 
+19,4 
+26,0 
+26,0 

- -27,0 

- -28,0 
+22,6 
+18,6 
--13,8 
+11,6 



Imnimum. 
—24,0 —1,29^ 



—22,9 
—15,0 

—7,2 
3,8 



—0,25 
+1,49 

+6,66 
+9^29 



+1,9 +12,68 
.-1,3 +12,10 
+3,1 4-1M5 
—2,0 +10^09 
•—6,8 .+7,22. 
—17,6 +1,7S 
—20,2 +0,4W 



iÜ{f löäB.' li4;V"-i^,« -4^5,53 +28,0 -24,0 +6,0*^ 
' * Mittlere Teüipöratar von Gotha nach IBjähr. Beobaehtnn^. • 

Digitized by VjOOQIC 



In den Monaten Febraar nnd Kovember 'ihx ^ TemperaHip 
niedriger, in den Monaten Juni und September böber, alis In den 
vorhergehenden 12 Jahren. Das Quecksilber des Tkermcfm^US^ 
sank unter den Gefrierpunkt im Jaiiuar an 24, im Febr. an 26, 
im M&rz an 21 , im April an 18, im Oktober an 5 , im Novbr. 
an 27, im Deobr. aA 19, zusammen an 140 Tagen, Den spft- 
testen Nachtfrost hatten wir im Frühling am 89. April, den er- 
sten Nachtfrost im Herbste am 9. Oktober. 

II. Barometerstand, auf 0® reducirt, in Pariser Linien, 324''^s=:i7'^ 

Monat. Höchster Stand. Niedrigster Stand. Mittel. 

Januar 331,66'" 326,46"' 329,52'" 

Februar 328,80 319,17 326,06 

März 329,92 311,93 323,49 

Aprü 336,05 319,0« 324,73 

Mai 329,70 318,76 324,75 

Juni 327,49 323,88 325,78 

JuH 327,79 319,94 323,96 

August 327,97 320,6^ 323.99 

September 328,96 322,34 325,46 ' 

Oktober 329,95 319,36 324,37 

November 329,48 316,1t 323,84 

December 330,29 316.14 324,f9 

1858. 331,66 311,93 324,97 '! 

Der höchste im M&rz 1854 beobaichtete Barometerstand 

betrug 334,54'", der niedrigste am 6. März di^es Jahres 311,93"'; 

die Grosse der Schwankung beträgt daher 22,61'". Das 13jähr. 

Mittel des Barometerstandes beträgt 324,88"' oder 27'' 0,88'". 

m. Niederschlag in Pariser Linien, 

Monat. Im J. 1858. Nach 13jähr. Beobachtung. 



Januar 


12,01'" 


12,58"' 


Februar 


3,06 


15,96 


März 


3,72 


12,25 


April' 


10,55 


23,66 


Mai 


23,72 


26,69 


Juni 


11,79 


31,12 


JuU 


80,32 


38,62 


August 


43,44 


37,38 


September 


6,91 


22,07 


Oktober 


11,53 


25,45 


November 


15,34 


15,07 


December 


13,79 


13,85 



JährL Niedeiw^hlag 236,23 274,72 

oder 19" 8,23"^ oder 22''10,7flK". 

' lin Jahre' 18S6 telnig tfer i&iedei^ciilafe 2^,41'". 1657-8*,' 

Digitized by VjOOy ItT 



17iiU 4848 3S^.49''^ in .allen, jdrej Jaluren.,;maammengeaommen 
149, .67'<' oder 12' ö'67'" veniger als daa Mittel nach 13j^, 
Beobitchtungen. 
• '- IV. Windrichtung. 

Bei dreimaliger täglicher Beobachtung war die Windrichtung 
im Jahr 1858: N. 62, NO. 82, O. 207, SO. 88, S. 69, SW. 182, 
W. 262, NW. 143mal. Vorherrschender Wind war SW. im Ja- 
nuar, O. im Februar^ W. im März, O. im April, W, im Mai, 
Jutii, JuB, August, Septbr., O. im October und November, SW. 
im Dezember. 



Monat 



V. Witterung. 

heitere oder 

schöne Tage trübe Niederschlag 



Januar 
Februar . 
März 
April 
Mai 
Juni 
JuU 

August . 
September 
October 
November 
Dezember 
1858 



•. 8 
14 

9 
10 

3 

9 

2 

9 
13 
10 

6 

2 



6 

!7 
9 
8 
9 
9 

n 

4 

9 
12 
12 
II 



17 

7 

13 

12 

19 

16 

17 

18 

8 

9 

12 

18 



Gewitter 



6 

2 

1 
7 
3 
Ö 
1 






Sturm 
3 
1 
6 
1 







4 



Nebel 
3 
1 

7 
1 
1 

2 
7 
8 
8 
6 



95 105 



165 



19 



15 



44 

Loof, 



Literatur. 

Astronomie u. jlleteorologle. H. W. Dove, die dies« 
jährigen IJeberschwemmungen in Schlesien und am Harz 
und ihre Ursachen. — Nach einer ungewöhnlich lange anhalten- 
den Dürre sind Ende Juli und Anfang August dieses Jahres die Ge- 
genden des Harzes, des Erzgebirges und Riesengebirges bekanntlich 
von so heftigen Eegengüssen heimgesucht worden, dass die Spuren 
der angerichteten Verwüstungen noch lange sichtbar bleiben werden. 
Aus einer vom Vf. mitgetheilten vergleichenden Regentabelle geht her- 
vor, dass während von Trier bis Frankfurt a/M die gewöhnliche Was- 
sermasse fiel, diese am untern Rheine und in iv^estphalen entschieden 
grösser war und eine ungewöhnliche Höhe am nordwestlichen Ab- 
hange der norddeutschen Gebirge erreichte. Der überall gleichzeitig 
beobachtete Nordwest, sowie da$ frühere Eintreten der Erscheinung 
i^ ^en restlichen Gegenden deutet darauf hin, das^ die Ursache nach 



Digitized by V^OOQIC 



NDfdivvsieii hm sa sneheii ist. Nun'tet D. Bolua^fMbto xMkg^ 
^eseii, dass die in Deatschland Ende Juni beginnende Regenseit üi« 
ren Grund darin bat, dass sich im Sommer die Temfwrator im In« 
nern des Continents «nTerhMtnissmftssig steigert, während dagegen 
die des atlantischen Oceans auffallend suf&cIc bleibt, die Luft über 
dem Meere daher in die erwärmte aufgelockerte des Continents ein- 
dringt und durch die Vermischung beider mächtige Niederschläge eni« 
stehen. Aus einer Tabelle, in welcher die diesjährigen Temperatur- 
▼erhältnisse während der eben angegebenen Zeit mit den mittleren 
Werthen sehnjähriger Beobadiiungen yerglichen sind, elrgiebt sich» 
dass sich: in jener Zeit die Temperaturdifierenz, welche schon in ge- 
w6fanUcfaen Verhältnissen das Einströmen der Luft yom aüantisohen 
Ocean bedingt, von der russischen Grenze hin noch um volle 6 
Grade gesteigert hat. Es leuchtet nun aus dem von D. bewiesenen 
Gesetze ein, dass bei einer derartigen Temperatursteigerung nothwen- 
digerweise auch eine entsprechende Steigerung der durch die Tem* 
p^aMirdifferenz hedrvorgerufenen Niederschläge eintreten mnsste. Da« 
her jene ungeheuren Regenmengen. (Pggd. Ännal. CV. p.499,) S, K* 

Physik. J. Müller in Freiburg. Untersuchungen 
über die thermischen Wirkungen des Sonnenspectrums. 
— Der Zweck der Arbeit ist vorzugsweise eine genauere Untersu- 
chung der Intensitätsverhältnisse der Wärmewirkung im Soimenspee- 
trum, da die bisherigen Kenntnisse in dieser Beziehung hauptsächlich 
nur die Lage d^s Wärme maximums im Spectrum betreifen, ^n- 
nfiehBt stellte Verf. Versuche mit gefärbten Flüssigkeiten an, deren 
Farbe vermittelst eines Flintglasprismas bestimmt wurde, wobei frei- 
lich mit Massen und Jamin die Identität der Lieht- und Wärmestrah- 
len inneriialb des Sonnenspectrums vorausgesetzt werden musste. Es 
ergab sich hieraus die Bestätigung der auch früher schon gemocb» 
ten Beobachtung, dass die wärmende Kraft der wräiger brechba- 
ren Strahlen des Sonnenspectrums, d. h. der rothen, orangefitrbe* 
nen und gelben viel bedeutender ist, als die der grünen, blauen 
imd violetten ; er erhielt aneh bestimmte Werthe für die Ordinaten 
d» Wärmecurve, die aber auf Genaui^eit nicht viel Anspruch ma- 
chen. Zu sicherern Resultaten gelangte er mittelst der Thermosäale 
und de^ Multiplicators. Für ein Crownglasprisma fand er auf diese 
Weise, dass zunächst, wie bekannt, das Maximum der Wärme noch 
übei^ die rothe Grenze hinausliegt und die thermische Verlängerung 
des Spectrums einen Raum einnimmt, der nahezu ebenso gross ist, 
als das ganze sichtbare Spectrum. Für ein Steinsalzprisina, das 
bdcanntlich die Wärmestrahlen sämmtlich gleichmässig durchlässt, er- 
gab sich innerhalb des optischen Spectfums keine Verschiedenheit 
d^ Intensitätscurve von der des Crownglases. Das thermische Ma- 
ximum lag aber weiter vom Roth ab, als vorhin, nämlich, in Ueb^- 
einstimmung mit Melloni's Versuchen, soweit, wie der Uebergang von 
Grün in Blau von der rothen Grenze des Spectrume. Die thermische 
Verlängerung war für Steinsak nicht grösser als f&r Glas. Kaek 

Digitized by V^jOOy LtT 



^tff9i..üiiklMchiiiii3p«]i .&tlAtn,¥l9rf. .eitie-ithisiimisolie ^llatensl^jNKnwv^ 
cobstTRirt« welche Jkteo die walure Vbrtheilong der Würmeia «iii4ia 
mihi darch partielle AbsarpAic» (wie i, B. beim Glas) altericten Bre- 
chungsflpeotram darstellt. Aus alle diesem &adei Verf. für die Welr 
leniUlnge der äussersten dunkeln Strablen des. Sonneospectrums den 
Nüierungswerth 0,00193 ^nn sodass im Ganzen das Sonnenspectirum 
etwas Ubier 2Va Octairen» d. b. Strahlen von der Wellenlänge ^tqn 
0,0008 mn bis sEur Läjige von 0,00018nm amfasst« .Endlich untersuchte 
Müller noch das DiffractLonsspectrum eines Busgitters , welches . be^ 
kenntlich ein ganz anderes ist als das prismatische, gelangte ab6t 
damit wenigstens zu keinen genügenden Eesultaten. Doch fand etr 
dntoh Reidmung, dass» wie schon Draper bemerkib, das Maodmum der 
Erwärmung hier in Gelb fällt. Die Intensitätscurre iui Licht und 
Wärme ist auch in diesem Spectrum nicht ein und dieselbe, doch lie« 
gen sich hier beide ungleich näher als im Refractionsspectrum. hä 
Diffjraetionsspectrum nehmen die dunkeln Wärmestrahlen einen Raum 
einv der ungefähr 3Vi mal so breit ist, als das ganze sichtbare Speo- 
t*umi vr^y^. Ännal, CF. p. 337,) Ä iT. 

^.Mpupson, einige Thatsachen, betreffend das Schmel- 
senrund) G.efrieren des Wassers. — Bekanntlich kann man 
Was^r, Yon dem man sorgfältig jede Erschütterung abhält, bis meh- 
rere Crrade unter 0^ erkalten (unter der Luftpumpe bis 12<) und 15«) 
De?, leiseste Anstass bewirkt dann unter Erhebung der Temperatiu: 
aAf 0« ein rasches Erstarren. Ueber 0« besteht nur ein Gleichgewichts* 
zustand der Theilchen, der flüssige, weder recht stabil,, noch recbt 
labil, lein ähnlicher Zustand, wie ihn eine Kugel auf horizontaler Fläche 
für ^6 Schwere darstellt. . Unter 0« giebt es zwei Gleichgewichts- 
zustände, einen flüssige» und einen festen, der eine ganz labil ^ der 
andere vollkommen stabil. Die geringste relative Umstellung eines 
Thelilchens zieht die Umwälzung aller andern nach sich, und 
die Flöasigkeit krystallisirt zu Eis. Alle Umstände, welche die Th^ilr 
chen in ihfttr Lage zurückhalten, ihre Beweglichkeit und Umstellung 
erschweren, werden zugleich die Eisbildung verzögern. Hieraus er« 
klärt M. folgende Erscheinungen. Vollkommene Wasserkügelchen 
(nnler V»"™) auf nicht benetzter Oberfläche (Sammt manch. Blätter 
etc.) hält sich bedeutend unter 0« flüssig, Berührung mit einer Nadel 
bewirkt sofortiges Erstarren. Aehnliches gilt von dünnen Häutchen, 
die durch Cohäsion zusammengehalten werden, die kleinern Dunst- 
und Nebel bildenden Wasserbläschen blieben auch in hoher Kälte flau* 
sig, wie die optischen Erscheinungen entschieden bew^ea.' Die 
Adhäsion , Ursache der Gapillaritätserscheinungen hat einen, gleichen 
Einfluss. Von CapiUarröhrchen, die mit Wasser gefüllt, starker Win* 
terkälte ausgesetzt wurden, gefroren nur die mit grösserem Durch- 
nesser, die mit kleinerem blieben selbst bei öfterer Erschüttorung 
noch flüssig. Ebenso verhält sich eine Wasserschicht zwischen zwei 
S|>iegelplatt«n. Wasser zwischen Eisflächen gefriert immer oiiier 
d«it beidMrseiiftigea Einfluss der krysadlisirten» gleichaxtigon Theiloken. 

Digitized by V^jOO^ ItT 



— l^nxk der yoo Tho^ison u;^cl CJAU8i|i9 al|%eflt^aten Wfimeikji^r^t 
kann ^echaBifiche Arbeit die auf einen festea Körper anggoiLbt ynxiff 
1) innere Arbeit (den Cohäsionfkräften entgegen) 2) Ikussere Arr 
beil(VolwBenveränderung) 3) Erwärmung (üebergang der Arbeit 
anf die materiellen Tbeikben) herrorbringen. Faraday und TjndaU 
s^ermalinten Eiskörper durcb starken Druck und drängten es in ai^dre 
Fqxmt »\fi bekamen Disköxper Yon derselben Dichtigkeit und Tempe^ 
ratur. In dem umgestalten £ise findet sieb demnach kein Tbeil dei; 
aufgewandten Arbeit wieder, siemuss also g^z 2(u Wärme geworden, 
d« b. in der Schmelzung eines entspreohenden Theilea Eis z.u jindei^ 
sein^ Als M. durcb eine hydraulische Presse Eis ausammexkdruckte^ 
^^te sich bei sehr starkem Drucke allerdii^a ein Hervortreten Yon 
Schmelzwasser. Der Versuch wurde natürlich ija einem kalten Zim-« 
mer angestellt Zwischen der Menge und Temperatur dea Schmelan 
Wassers und. der aufgewendeten Temparatur Hessen sich wegen nnvolt» 
ständigkeit des Apparates keine Zahlenbeziehungen aufstellen. -*- Eine 
weitere Folgerung der mechanischen Wärmetheorie ist, dass der Erstar- 
l^u?igspunkt sich dem Drucke proportional ändert ; hat der Körper fest ein 
kleineres Volumen als flüssig; so steigt der Erstarrungspunkt: hat er 
ein g;r6sseres » so sinkt diesetr. Die Richtigkeit dieses Satzes baben 
Bnnsen, Hopkins und Thomson für y.erschiedene Körper, auch für 
Waaser nachgewiesen. In Bezug hierauf legte sieb M. folgende Fra- 
gjen Tor. Wasser dehnt sich Oo und 1 Atm. um etwa V* aus. Wae 
geaebiebty 1) wenn man die Ausdehnung hind^» 2) wenn man das 
ÜÜsynlomen durch starken Druck auf das ursprüngliche Wasaerrolumen 
zurückführt Zur Entscheidung der ersten Frage wurde Wasser in 
die Höhlung eines starken Stahlcylinders fest eingeachloasen der Wix»^ 
terjkälte ausgesetzt Der Apparat hielt keinen grösysern Druck au^ 
;^eigte aber auf das Entschiedenste, dass bis — 3<^ die Unterdruckui;!^ 
der Ausdehnung die Hinderung des (Grefrierens zur Folge hatte, 2^ur 
Cempression des Eises wurde ein andrer ,. sinnreich construirt^ 
Apparat angewendet, der es gestattete durch vereinte Wirkung, yon 
Bebel und Schraube einen Eiskörper um Vt bis V» seines Volumen^ 
bei einer Temperatur von — 18o zusammenzudrücken. Es ergab sieb« 
dasa bei dieser Temperatur und bei einem annähenmgsweise berecb- 
neten Drucke von 13070 Atm. sich das Eis in Wasser yerwandeU 
hatte.. Damit ist nicht gesagt, dass nicht auch geringerer Druek dazu 
hingereicht hätte;, die Theorie verlangt 2640 Atm. M. versucht schliess- 
lich noch eine theoretische Erklärung. (Poggendorffs Annalen CV. 9^ 
161J A. Hr. 

Matieucci, Experimentaluntersuchungen über den 
Diamagnetismus. — Frühere Untersuchungen haben M. zu fol- 
genden Schlüssen geführt : 1) daas die eleetromotorische Kraft, welebe 
in einem kreisförmigen Drahte , der dem Pol eines $ilektromagnele* 
Yon ziMDEdich grosser Ausdehnung gegcenüber aufgehängt ist, indneirt 
\rird, und (üe an einen Stück krysialUsirtem Wismnth beobaehtete 
Abstossung» sobaM dasselbe i» den magnetisehen Wirkeng skreiA gor 

Digitized by V^jOU^ LtT 



bJÄChtiinrd,'' demselben Öesete unterworfen sei. t) 'däös die dfettfeag- 
neiische Kraft bei den Metallen, besonders bei dem Silber ptopor- 
tional der feinen Zertheilnng des Metalls sei, d. h. dass dieselbe hi 
dem Maase wachse, in welchem die feine Zertheilnng zunähme. "Wei- 
tere Untersuchungen des Verf. betreffen die Hypothese der diamagne- 
tischen Polarität, die er nach denselben verwirft. Schon Faraday 
und Verdet haben bewiesen, dass gewisse Erscheinungen, welche Wis- 
inuthstückchen im Inductionsapparate zeigen und die man diirch dia- 
magnetische Polarität erklärt hatte, allein auf Rechnung der inducir- 
ten Ströme zu schreiben seien. M. änderte die Bedingungen s^m 
Nachweise der Richtigkeit dieser Behauptung etwas ab; denn wäh- 
rend man sonst einen Wismuthcylinder an einem Coconfaden dem 
Pol eines Elektromagneten gegenüber aufhängte, benutzte er eihen 
Cylinder aus sehr fein zertheiltem Wismuthpulver und geschmolze- 
nem Harze, welchen er an einem sehr feinen Silberfaden aufhängte, 
. an Stelle der Elektromagneten wandte er von elektrischen Strömen 
dtirchläufene Drahtspiralen an, welche er um ihre Erwärmung zu ver- 
meiden unter geeigneten Bedingungen mit Eis umgab.^ Er fand , dass 
die fiiriWiirkung auf das Wismuth gleich Null war, wenn er eine 
Doppelspirale anwandte, welche ein und derselbe Strom in entgegen- 
gesetztem Sinne durchströmte ; wenn er erst eine einfache und dann 
eine Doppelspirale anwandte durch welche der Strom in gleicher 
Richtung ging, verhielt sich die diamagnetische Abstossung wie 1 : 4 
Den Zustand , in welchem sich das Wismuth in diesem Falle befin- 
det, bezeichnet er mit dem der diamagnetischen Induction; denn er 
glaubt, dass diese Erscheinung aus Polarität hervorgegangen sei; 
denn wollte man das annehmen, so müsste bewiesen werden, dass im 
Wismuth ein analoger polarer Zustand existlre wie beim Eisen, nur 
im entgegengesetzten Sinne, man müsste also nachweisen, dass eine 
gegenseitige "Wirkung zwischen den einzelnen kleinsten Theilchen oder 
Elementen des diamagnetischen Körpers stattfinde und dass im Wis- 
muthcylinder, sobald er sich dem magnetischen Pol gegenüber befin- 
det, ein dem indäcirenden Pol entgegengesetzter magnetischer Zu- 
stand erregt werde. Trotz der grössten Bemühungen hat M. keine 
sich aufs Experiment stützenden Beweise für diese Annahme finden kön- 
nen, und hält sich daher davon überzeugt, dass die Hypothese der dia- 
magnetischen Polarität zu verwerfen sei, und der Zustand der diamag- 
netischen Induction nicht wie bei den magnetischen Körpern von einer 
gegenseitigen Wirkung der Elemente auf einander begleitet sei, und 
dass femer im Falle die Dimensionen des diamagnetischen Körperr 
bedeutend seien, die Zustände, welche durch verschiedene magnetische 
Angriffspunkte hervorgerufen seien, ihre Wirkung auf den Wismuth-" 
cylinder äusserten ohife zu confundiren. Er glaubt ferner, dass nach«- 
dem die Möglichkeit des Auftretens der Erscheinungen des Rotations^- 
magnetismus in isolirten Mischungen, wie er sie anwandte« bewiesen 
fei, anch die Existenz molekular elektrischer Ströme bewiesen sei^ 
welche den in den leitenden Körpern inducirten Strome voraufgin* 

Digitized by V^jOO^ Lt^ 



'm. Begkmi der« Wirkung die Absioflsitng, wekh0i^rai.dea DiaiiMigiie- 
täeiwB eih«rakteri8irt. Miaa mitose annehmAD« dMs.dieiefltröi&ie nadi 
depi AmpeFeachexi OesetsBe su Terladfen und sich antlden lirftgbureii 
Ekm^ateu: der Körper, in welchen die Strdiiie. ininckt- wittden, in 
üebereinstimmqwg a^n setoen strebilen,, Fi^die diese Auagieicfaung statt; 
da^n, seien die Edrper el^en nicht mehr diamaguetis<^» sandem aiag4 
neüsch. — (dmjpt rmd. JZJF. pag. 3$IJ ' ,M. 8. ■ 

Tv Beiehenbach, Kometen und Meteoriten in ihren 
gegenseitigen Beeiehnagen. Obgleich atnf den ersten Blick 
die groben Eisenklnmpen d^ Meteoriten mit der Pracfatferächemung 
der Kometen wenig likehnlichkelt eu haben scheinen; so bncht doch 
der beredte Vf. anf Gnmd der Thatsachen nnd fn üeberielinstimman^ 
mit den Naturgesetzen nichts Geringeres, als £e Identität der Ko- 
metken und Meteoriten nachzuweisen. In der That 'fällt auch Vieles 
Ton dem Befremdenden weg, wenn man bedenht, dass ja schon ohne- 
hin der hosmische Ursprung der Meteoriten meistens aneHsähnt wird 
nnd dass Viele der Ansieht sind, cfie Meteoriten haben sich ian- 
ffinglich -nelleieht in einem mehr oder weniger gasförmigen 'Zustand^ 
befanden und seien erst beim Eintritt in unsere Atmosphäre m^cha-^ 
niseh nnd chemisoh verändert worden. Andrerseits nimmt man jetzt 
von den Kometen an, dass sie aus einem lockeren, durchsichtigen 
Schwärme kleiner fester Körperchen bestehen. (Die letztere Ei- 
geneehaft gtundet sich auf die Beobachtung, dass dfe Kometen das 
Lieht nicht brechen) und als noch im Bildungszustand begriffene Welt- 
körper anzusehen sind. Mit steter Bezugnahme auf eine ausgezeich- 
nete Meteöritensammlung von 150 Exemplaren ^cht Vf. die Brficke 
zwischen beiden Erscheinungen nun folgendermass^ herzustellen: 
die meisten Meteoriten sind nachweislich ein Aggregat ton fertig ge- 
bildeten Kügelcfaen die von einer dunkeln Grundmasse eingeschlossen 
werden. Jedes Kflgelchen ist ein selbstständiges Individtium und war 
froher da, als der nmschliessende Stein, ein älterer Meteorit iü dem 
jnngem, wi^ eiiie Muschel im Kalksteine. I>enkt man sich' nun einen' 
Ranm so gross wie der Kometenschweif ursprünglidi mit einer gas- 
föradgen Substanz erfüllt, in welcbefr die Atx>me diesei^ Kü^elcbei^ 
suspendirt wa^en, denkt man sich femer, dass diese Atiome sich nie- 
derzuschlagen und anszukrystaüisiren suchteii, so wird viies bekann- 
termassen an vielen Punkten zugleich gei^chehen, und es werden sich 
viele Milliarden kleiner Krystalle' bilden, die nicht bedeutend g^sser 
werden können, als sie ursprünglidi waren, weil der StofT gleich- 
zeHig von allen benachbarten Kristallen aufgesogen ist. 'Biö^ 
Krystalle bilden als ein leicht beweglicher Schwärm dbn ifcom^en- 
achweif, und, an einander gerieben und gewaltsam gedrückt durch' 
aUerkand Bewegungen, die wir an den Kometen stets beobachten; Irer^ 
den ^e endlich zu jenen Kü|g^eleh^en, die Wie die abgerundeten' Ge« 
aefai^e, boch jetzt krystallinisch blättriges Gefögie zeigen. Eine» dfcfa- 
ter^ sttllenweise Aggregation kann aus der ungleichen Verth(B^% 
Tcm 1868. Digitiz4by^^ougit: 



yd i ^fu ai d ■oi'di» Srtoh^iimng yan^ timm odiP meh^feren Ecme» bil^ 
dMi '0iiiri¥«rdiciitiui98g«9e^Afl kamt fovtdaLHern und so di^r Kem «itf 
Kosten iides fichmifefi^ ficdi Tevgt^bderti und «sidlkb eonsalidir^dft, *^t 
ei un» did'/c^iiiiMlct«!! MAsisen dier Meteoriten zeigen. „So' ilst als 6^ter 
]£Dmetidau^i8«attia«erifll Ü&r den' MeteoHten; ein MeteoHt iHt aber 
B9äb^'saaiä3B0» als «in äMner Planet, der nHeder niehts andres' 'iiM 
Beitinnnung hat, als wieviirip tigUcfa Bellen, mit ehteo^ grossem Pla^ 
i^^n sifili 9}a. TQreinigtiki und da45f ¥orgzi58SfiruBgageflch&£t: . dar Welt 
^ 010» Btpfe, veitOl^ Tm^wSi^ zu bringen. Sa kononen >wir vo» im 
i^j^^avim , isotii^ t$io$^^pili^ at^ ^i»pten Krystalle»/ zum Komfl" 
^ß9h^i^jife„ zum Koip^eiil^ervi, jsum ISetieorlten niid zum HaBeten» 
%uf.,Jf5jW, w hen^irtnrwftbw»« D«r Verl stteJitnim sofort die Mn* 
wujrf€; zu widerl^g^, 4iß dba« gßgea dien« Theorie maehen Is&ittte; 

^H^^mlte. BT. 8t. Cl.J>ftvilU und li. Trogst. üeb.©r 
^],e £|,9^mpf dichte eij):ig^ir mnorganis^ohet^ Subatanzen. — ^ 
Iliß Verf. hab^n eiiM^ipi nfiuen 4pp,s«rat conslrukrt zur Besthnmuiig d«r 
IH^^Idi^hjte YonK^rpefin l^m einer hohen und dabei constanteh Tarn* 
pe^tii^; 4^se]<be bestellt aus einem Olasballon^ der ineiner, amfialse 
^bl^escl^nittenen Qufsc^kfilbfirflasohe» somit in einem unten ^verschlösse^ 
i^x^ C^^ndjer ruht, ;p inrel^e^^Q^ man Queelcailber oder Schwefel aom 
Sji^den bringt, deinen p^iiipfe y^n einer constanten Temperaüur Ton 850« 
uaA 44P* C, nun aueb^ die m Glasballon befindliehen Substuizan in 
e^^; d^ Siedepunkt dÄes^ri fbersteigienden Temperatur längere .Keit 
h^dprch erhalten koni\f^ ikd4 somit eine gisnauttre Bestimmung ibfor 
X>wpfdicbte znla^sen. mern^qh eingab die Dampidiehte rräen' Chlors 
a^^minirnns im Que^^iü^^rda^ipf 9i,«95,. iili $<4ii:wietfeldam^^ bereiek^ 

nj^t ist4ie8elbe auf 9,31; ^e Pa^ipf^ifshte des Eisenchlorids imSöhwe- 
^],4ampf ];l,d9, b^e«hnet ^1,^ dies Quiecksilberc^lorürs 8,21, ber^oh-r 
Qet 8,1$, Am ^cht^gsten Wim die Bestimmung der Dampfdichtei idea 
Q)4pi'zirkoniun^v Diese Ueferte die Z^bl 9il5. Bai nun die DaMpf« 
4icbte^ dur^ ein^ ^plafohen Faatov^ Vs* l^^eor 2 ist, 

naph 4^^ ^^ß^^ vop Gay Lussse ein genau den Aequivalenten pro- 
portionales Pro4uct üieliyrn t so müsste das Product des Aequiyalents 
di/^,Ghlorz]rkq9du«B, dessen gegenwärtig angenommene Formel Zn€ls 
if(t, in. die Di^tO' das Wasserstoffs (174,5 x 0,0692 =»12,09) nach der 
SQ^iVPt^j^phen Eeig^l der gei^ndenen Zahl der Dampidiohte gleich' oder 
4qpp^)i so gro^s oder hi4b so gross sein. Beim Zirkonchlorid ist ^e aber 
Vn fp gross*, üp d^iixnach eine Kondensation in ganzen Zahlen sU er^ 
hÄlt|i|i|» ist ma^i^ gezwwP^en die ]^ormel desselben Zr^h zuschreiben« 
WO^acj^ die Qer^cbA«»«^^ die Dampidiohte S,02 ergiebt. DieadbeiL 
l^ol^l^tuns^ n^^tf^, die Yerf. b^. Chtorsilicium so dass dessen 
FoüTjoie}, SiiGb, und 99 beßtlUÄgt sipb die Ansiisbt der Chemiker, w^ohio 
dM>?^|cowiun und Silioimn im di«a^be Gruppe ^er Elemente sftelk&. 
fjf^mpt^.rmid. 18S7. Jt^V. (Mr. iQjp. 8:^.1^ Jcum. f prtdU. Hkm. 

Digitized by VorOOy ItT 



fpimmi ttUdtialllgailAiMm Mlelrraiiev ditt'Ztt8uiin»iotetm9dlti>Idift 
l»>0tMtott^^« k«tiiiaiv w^derdnXiniKn aalr des4}«BilntUlai«MTitl«Adl 
ia. deosdlMai ni^bt feecwelfeU üPevden kan». Enniähst ^tt» WMmt- 
Jtaretnengt* dötr Aittiosylitee Mtntffchd andel kiiui, ifweBi» mail die 
Iftenge 4«r. selbst in 44te fabnkxieiolttteiiJDisiritt troit ÜtgiBidk'iei äs 
^nch^eptoeiiiiüDgV eM ea dnrdi ▲thnumgi exvengeett Kokk^iMi^ 
iBenge bereehae*» die QvnBÜtft der Luft ^bel! dittem- DIrtnkt: uitd 
«adOiek die milttoe Geschwiai^c^it de)- dtook den .WuiA> bewegtet 
Lnftiin Alu<ftil8g htmgt^ dass der Prooea%ehaife dieser JjaA an Kob- 
leasftore itfUbt merklich ^ber den der-gew6hiilicliea4teios|Mre.etclgt. 
S«s ist aber die Dincksehnittsgsösse. Said for die MäckiiBg. «ier geh 
4üid«teii KoUe&bftnie mit der Lvft die uagünstigsteB Yerkiatiiisee 
^wyiteifdenf so kann nack S^ die Eeblensftiire gerade in. deii aaf der 
OberflAcke der Erde befibdlioken Lnftsckicht meiMliob waehsen« .In 
diee That fand er bei. klarem, aber windigem Wetter: iniMkabheeter 
^QA5 bis 0^08 Proc. bei klartoi aber mbigerem Wetter.. i^lO. bis 0(12 
iPrae^ K^densftare in der XiofL Biae neek niokt an entsckttidende 
Jteage iistt freüiehi ob selbst ein soloker Gehalt an: KehlebeAilreiili der 
^^eatkmetea.vLaft der Oesnndkeit irgend sdiftdheh wetden könne. -^ 
JBkie andere Hnxbstana , die in Fabvikgegosden reicbfioh in: der Lnft 
dntkidien sein kanni ist der Schwefel in Form TOh sehweflic^teii nüd 
van Sckwefeisinre. Die «Analysen Ton den z.B^via Manchesler ^ 
branobten. Kohlen Idburen, dkss nie im Jiittel 1 Free. SokwefeleiiÜwl«- 
ten. Es weDdra^ in^Mc täglich fM% Üonnea Korden, alse dd^lt^ToD^ 
oen Sekwelel in ikaen "rei^rsavivt,. wodnreb sich 169^9 TonüemBchwe* 
£llefinre bildeniitüraen. In deT'^Pbei fand S. in Mtt» Kabitafiss iLn£t 
bei trockenem y rukigem Wetter oiroa 1 (en^l.) OfeM Sch^eMstaBe* 
birditat. ^ Ber der Untersitchnng des Bauchs ton Essen fand 6. dasb 
lAOKübikfcies dieser Lnfl: d,i^3d,5 («BgL) OrainsiSehwefeMufehydsat 
and 5,ai bis 29jS5* (engl.) andns sekwedi^hte SAnre entüslHen« Diese 
letalere öftnie findnt man in der Atmöspbit« nichi o^lf, olMse 2wei« 
isii^ wnii die llasea desr Satterstoffis derselben unter MltwMlung de« 
Wassers,! tiellsiidrt aüeh dis Ozon in der Luft sie> in -Bohweidlsiflmw 
nasMandelt. Ozon bat 8. in der Lnit in Mamdieäter iHde^olti iMA 
feiden könneia. Dies ist ei&i wichtiger unterschiede der LafD ini>Fa>. 
farifcstfidteni muE auf> dem Landet. ^ Lakmu8|]iai»ie9 tritd iron der Lnll 
ki Mtoohester sehr merklkk ger&thet DaS' Begcinwasser vöÜMe es 
siieafalM sehr kaerklicb^ wtiuredd'das auf dem Lande goiasinieltoieber 
aüialtaehe Beaation besitat. -Aw deroelben Stell» iat der Q^baAt >d^ 
Lbll> an freier S&ure. geringet oder gröesevr je- aaididem di» Luft 
dalsdi den Wind von den Falnnken her oder ^m flachen LaadO^ ihi^ 
weytfi^hat wirdu in leteterem FaUe pflegt sie ganz frei davdn iza' 
Milk -»^.iDie Mchiflüchtigen Sildfte die Ba in TersehiedeneüISefaitwas^ 
entni lendi l^eeteaden: aaaorgäalscber: und> ahorganischer Sübalanz»' ron 
deneit die letztere haUptsAeh^h Eisenoxyd und schweftiteaareh' Kalk' 
Mttdell^ ; 9iift iofiAa^haihraifcKokite; IA» drgi«^älMt^€MMkMxlMi^el^ 

Digitize4y^^OUglt: 



«tatge^en^äns Det<i]lAfi«itd|)TOdiictdJk/fdferM]lieii:> <-^ r Säarre^sUmmung 
derl OeiammtmeDge der SXuve in detl/äiiü auMöhliesilfieh'derfSlyfelAik 
bänte wandet S* dM ihä&gansftiKreSftU: «b, das durch' die Sftütäii^^olii 
giefölrfcüC iv3Td. 3>er Titer dner ^T^rdürinten Ldsung^ desselben Vivd 
«hkrch zweMmh . kohlensani^efi^ Eidi b^BtimM. fit schlägt aaofa«'<vör, 
den Koliiteiisfttiregehalt d)^ Luft ^ ittweb leine Aiifl<&saiigi 'vün romlssnnMi 
Alk^ 211 ftettiaiineny dessen, f afehöne ;Favhe dnrch . KohlensSure : aefe- 
btört ovrird. -r* Um die Mttige der organi^hen Snbetanaen in : der 
Luft Bu bestihimen: hatt 'dör Yerf. Tersuebt die £igo2i8chaft derselbea 
ah benutzen, die rot&e'Ldsnngdes übermangansauren Kalite xuent- 
fftrben. Die BesbUstis ddr Versuche ergeben, dass. LuH« »us det 
Lung^mebr diätes Salzes zu^ersetzen yekTmag, als>eindi>gleioheMettge 
meht geaibmeter Ujäti, ,.ßDlche Luft« die. durch eine Ftöslsig^eit ig^^ 
tet wird, in. der faulende Thiersubätanzen enthalten sind, redueict 
Bbch weit mehr dhTon. Luft vox£ yersehiedenen Orten redueirtie'^iie 
Te^chiediafne Menge /der Lösung, und zwar war letztei^e um so grei* 
Uir; in je engerer 'Gegend der Stadt, die Luft gesammelt war. ^Bi» 
Landluft reducirte km wenigsten.' Demgemäss. ist die Sterblichkeit 
«af dem Lande weit geionger, als in den Städten, wo durch die enger 
zusammen wohnenden Menschen mehr dieser das übei^mangamiainre 
Kali reducirenden organischen Substanz der. Luft zugeführt wird. 
Die Frage, in welcher Weide die atmosphärische Luft auf die Qesund- 
heit wirkt » wird zunächst dahin beantwortet, dass diesle Luft dureh 
die Lungen in das Blut dringt« Dass das Blut durch verschieden 
zniiikmmengesetzte Luft verschieden angegriffen wird, sieht man daraia, 
dass ein Minimum ozonisirter Luft,, ihm sofort die rötheste Farbe ^^ 
thellt, die es annehotnen kann» während gewöhnliehe Luft weit schwär 
eher, doch bei Anwendung hinreichender Menge eitidHch ebenso wirkt 
Die Seeluft, die ozonreicher ist, als die aus der Stadt, sollte daher 
dae Blut stärker röthen. als diese; S. fand aber das Gegenüieil ohne 
diesen Erfolg erklären zu kl^nnen. Jedenfalls ab^r wird durch di»«- 
sen Versuch dargßüian, dass die . v/erschieden zusammengesetzte Lnft 
verschiedene Einwirkung auf das Blut hat r' Welcher Airt sie ist, kahn 
bifl jetzt nicht entschieden werden. — • Der Sauerstbfljs^halt in d^ 
Luft in Manchester scheint nach S.'s Versuchen um 0,1 — 0,2 BntQ, 
geilinger zu sein , als in der auf dem Lände gesammdlten; — J>ei 
Amttioniakgehalt der Luft in Mancheste(r hat S. nur einmal bestimmt. 
Er fand obgleleh die Luft sauer reagirte ein <xiBm (engl) in. 412,42 
Eubikfuss Luft. -^ Die Menge der Kdiile, die durch die Essen in 
Manchester als solche fortgeführt wird, und die der theerarliigen 
Substanzen schätzt S. nur ab. Er hat den Gehalt der Luft daran nieht 
dired bestimmt. -^ Das schnellere Schlechterwerden v6n Gebäuden 
in Fabvikstädten erkärt S. durch den Schwefelsäüregeh^H der Luft» 
der den Kalk des Mortis angreift. Dieser wird in der «That sehr 
porös« schwillt auf und zeifällt bei der leisesten Berührung in Micke. 
I)l,«>lQheai Mörtell'fand S. 26,33; Prdc.i Schwefelsäure. ^ AnehKelilö 
dvlBsiin^cheABtftdiäilii deaBlörtdUnd/dievBaäksItoiBe dni di^'mke« 

■ I. . DigitizedbyV^jOOyit^ 



OberÜcbe^liiftidii« 9I< ^ireraen dadugeii 9citmlt% **- üat lito OA i Ntww 
dei R«i^w m' Tettingera iMit Holme Kalk and 8äk» die der Kobl« 
beigemieeht ^w«rdeii, TorgeBchkkfea. 8. weist noch, dase ereterer de« 
Siebwelelgelialt de^Aiebe renadiri, aleo die bei 4^ Yerbreiumtig ge* 
bUdeie ecbwellichte und ScbwefebAnlre, die sieh b^ Verbrenniing 
Sebirefal enthaltender Kohle der Atmoephflre beimisehen kann, Tor- 
ringert. — (Quart j jourri. of ihe ehanhal söcfety Vol. 11. p. 196.) Et. 
Marignac, über den Isomorphismils der Fluörsili^ 
eate und derFluorstannate, sowie über das Atomgewicht 
desSilicinms. — Der Verf. liefert einen benen Beitrag «nrBesämn 
orange des Atomgeiriohts des ßüiciams. Er macht gegen das Bertelins'- 
sehe Argument 'für die Formel SiO< den Einwurf » der Feldspatft^ das 
häufigst torkommende Silicat, sei wohl als ein saures 8al8 m betraeh« 
ten, da es sich stets in Gesteinen befindet, welches freien Qua» e^ 
hfit vnd es sei desshalb die grosse Zahl tod Bi&csteni welche sieh» 
wie te* Pyroxen, meist in Gestdnen befinden, welches keinen fireien 
Quartf "enthält, ali neutrale Salze zu betrachten. Binen stärkeren Grdnd 
fkt At Formel 610* sieht «r aber in der von Dumas bestimmten Daittp^ 
dichte des Chlorsiliciums, nnd glaubt, man h&tte wohl bei ihrer Fest- 
stelkmg TOT 90 Jahren nicht Anstand genommen, d(e Formeln SiO* taitch' 
SiO^nmsnftndem, wenn man gewusst hfttle, welche Anomalieen in der 
Condeneation auf 8 Volumen Iftge; welche man um ihretwillen annehmu 
masste. Ob diid B^stimmung^ des Atemgewichts durch dessen Besie* 
hung TXiit spec. WArme zur festen Entseheidung führen würde,' Wäre 
2u bezweifelB wegen der zahlreichen physikalischen Analogieen' zwi- 
schen SUicium und Kohlenstoff, indem zu befürchten, dass die spee. 
Wärme des Silieiums mit seinen verschiedenen MolecuIarzustftndiSB' 
wechsele. Einen gewichti|;eren Entscheidungsgrund glaubt der Verf. 
nun gefunden zu haben in der Entdeckung ides Isomorphismus zwischen 
den Gruppen der Fiuorsilicate und Fhiorstannate. Dieser Isomorphis-^ 
nms kann nur erklärt werden, wenn inan dem Fluorsilicium die For- 
mel Si'Flt, analog der des Zinnfluorürs Sn^t, gibt; derselbe ergab sidi 
an» folgenden '9k>n M. dargestellten Verbindungen: Die Kali* und Äü^ 
monlaksake sind freilich nicht vergleichbar, weil das Fluorsilicat 
wasserfrei ist, das Fluerstinnat 1 Aequ. Wasser enthält. Di^ Natron*- 
salve beider Gruppen sind zwar wasserfrei und kaum löslich in Wast- 
s«r, wnrden indessnur in mikroskopisch kleinen KrystaUen ierhsdten. 
Die Strontftnmverbindungen enthielten beiderseitig 2 Aequiv. Wasser, 
idnd schwer lösüch nnd isomorph, in schief rhombischen Prismen kry- 
slidlisirend. Die Kalksalze : das Fhiorstannat ist isomorph dem vorigett, 
das Fluorsilicat wurde in sehr kleinen Kryttallen erhalten. Die Zink» 
salze beider Gruppen sind leidit lörtkh, ktystallisiren isomorph mit 
6 AeqW Wasser, sechsseitige, durch eSn Bhomboed^^ von 127« IS'' 
begronate Prismen. Die Nicioelsalze sind ebenfiftUs leicht löslich, a^ 
6 A'6tu. Wasser in Rhomboedem von 127* 90' krysUdlisirend. Beide sind 
do^>eltbrediendi Hieran schHessen iieh auch die Fkrarüannate ton 
Kobalt^ Biaeo« Mangan, Knpl«r, Cadminm. Wenigsten» 'bat ^erzelini 

Digitized by VorOU^ ItT 



M(e«b4>4^u^>Wm9eca: sind ue}» Icwüißbi, Ja zerfli^saH«^. JiH^J^biosn 
st%]Q^f^^rU)4^ Feet9fi|gpilär&PriwQi«n.iiiU ^«jr9ei%e7 Zu&pH«U9g; imC^ie^. 
Wnki^lA 4^i^Bisviis,/^^8 Muorsi^Mait Oot^tedber jmit ^iiifldraAMeher oöeiti 
i^C^ngi^ttref. ßts^i. iweg^ üfaa ^oo^ie^saliobkeiib mx mv^^imngwmim 
bifttinim^V De^JVOTi^fi^^ dli^ Formfl äpT^ 

^ipp^lßÄiyTßKSiO») ?Ji|, iftc^rflilf€^ wd dft» AtomgewicW; dejs, g^Hcmms 
gk^^;l4t, -r^. ((fpmpt rßndiJSö^. t, J^ri (ffr. 18} ßH- - Jm^ f^ 

«AuU^;3aait d^;i, ©fcl^,?idft» des Scl»tW&fel;f, Sflfl^n^ up,^Tf^V. 
l«?#!i rrr ©1(5 .v,ei5«i^«jiw«^ Angsfeem ubeii; 4i|^ ÜH^hi^vge» des C^qiHf 

i^bmptilisfir. i^ gfi»^lA89is^]2 Q)a»edhi7e. ei:^itffto, d^qk $ub]m»tM>n, 
^Si^ei»^ Ful¥6£ 4»ri^^lt6y He»8«a densejH^en T(^i¥i]aftei», dfitw di^ 
ft^ngwftg«» < de» jverscjyMtäfte» Färbimgeii., .^m^ev i^ flwm «e^* 
ringm S!iA«»^)iaU[, a»fth:]* ABiderii, ßubstanseor o^B^obfli^ im elp»«» 
Ck^ailt) am SiG^uwiißsl« 9» snobmi ytOaen* XJeb^ seine ÜQtirsqAhiiiig^Mb 

8d6U 9i9iiMiti es si»h. k^ likr KAU^ iM^^v gßlkj 93» d%». MfimM^^ 
cWQ^Är,^ mh'^Sß&'TWi&%i mbßTk i^i g!eltad«r Wirmfl da^gegw iM 
dH«kelr.(^, jnd««ii;4s J»ei elAw« k^^Aen U^beriSebiMs dßs Cb^osmcsi 
cto^ 1h>I90^^A /flifiMiwig». Mwsft l)lWe^. Nifwat man diese QfwpatiQft 
i^. «pe^ ges^mos^eA^ Giasfi^iife ^w> j«^ hem^V^ bw>» dassi die dw^ 
Ift^Qft^I^rJwiftiipDiuY-wlwtfft ^«4g^F Tage i». eia iw.Yielcvi. heJteiw 
Q^migQSJjl^ fJi^.yeiTlUwte?^!. AWJh. xi^f bms^geift Bi;wännQa i^dess iwi^de]!^ 
lWB>jiFOTtri*i» vap ¥aaß.bftlieWg, ^ wiedßA^^l^.kaBJ^. Erbij^t man dÄw, 
CiQfi4§f^ in, knipfpflinig,gi$bp»«^BWBWffe, fu^ deatiHJut ^f^ Aftfang ij6*br 
li# g^ffirWßr QWpwPl'wf^Jr.djW BÄckstaüd w4 dicMüsisig und artar 
ti^. dv^lr^ii^ti, ^^4 y^rflücjlt*^ siel», spöter. aucbf bii?.aij< einejQ: kleine^F 
BäQJI^i9tA»d.i Beiselbft yptb^KaKpar ibUdet sißfe durc^i Siwwixkuiig yqu^ 
4SiHniAi»Hipulii5SF s^ Sotew!ijW(fhi]jo«ür^ I» beidi^ BWen gelang, ea 
u^ßßfifk pUibt die; l^^id«» jj^r^dusto/dursb &aotieivirte:I)estiUMpa ki» 
tueweifc, -7^) Die Qii^liifidene yarbeavej?l«dei5«ögi eust bei d<^ Erwäjs 
mm9i> deirtejti auf jpipe i^gpmtiMijpiicb« YQrbxndajs^ dev Ehmto^ des, 
Gtejpiepgesvii^i eynepi jfnidenn.YerhUtuiase» aiA mm, dies^ss] eu^italiem 
8i)9id; atrer scbivjaBK^eb) «mf Uxtwswidlungi die» Scbwel<^iiebil<^rttrs. i« idsa? 
aftosipbrojl^gefSirb^ Cyanid« da d«ea ntit Cbleralpmiiümm i» Be««bK 
EQSn^d^aQbti ebnasfi w/oiu^ t^ie das obiige Qemenge,. wenm es.sidi^ 
in eiois^ CUQra^fu^^b^e^. l^efiud^l^ jeve iulieaaiy: seihe FteVlAg hdis 
▼erl>riugt,, — Wasaenr steiesei«! diese rothe Yerbin^ng untoir Aibisoieii'. 
dPAg .i(qBo@<An9!afel^i.^abeiiao. Salpetersäure. — Dxach Chl^rgasr y/rbtäi 
^f^,Y^hmd\m9i li^^tfimimi v&OnieKt^w indem sie dabei i»eftte X>Gfp^ 
9^yei^bJAd«ii8'ii>k^4rfefct^. disrei^. Weaeu nitAk kttobia* bestitnsieBi Ikßiij 
i«ii€l9«l€HMr«h»ei^5MrdjKn %iKugeto iMb^xi;isipand«i/a|kgatdunOiiilei4 

Digitized by VorOO^ It! 



SIT. 

IndereiiAliM dai Gtemeage gdbnwht fanddTOch Bi wigafa ulfereinigt ward, 
#tiucettd Chto darüber geleitet wKrde^ DieF^be dotlnballeB ^vTurd« 
woner heller« ei destUlirte rotKer ChlorsebweCel übet tmd ^e ölig^ 
gelbliebe Flüssigkeit blietb zürüek» die, iMcbdetn adlcr Cblorsftbwvftt 
yeririebeti, bei stirkerem Erhltsen weisse D&obiife bildete «hd ntob 
dum £rkalteii tn einer gelbücben krystidlinisobte Masse «itatairrte. 
Dieselbe wird bei 100« C fiüssig» kersetzt sieh durch Wässer. 'Silberl6^ 
8«ng scUfigi ans der wissrigtA Lösorng Cblwfsiiber nieder, ans ideiii 
Anmoniak Chlor4ilb6r auflöst und Thonexide mit einem sobwarteeii 
ftüoketaund gemengt, ungelöst läBst. Diese Doppeltecbindung ist feiern^ 
lieh stabil und bildet wohl ein Anale^n so den ton Böse aufgbfuAp 
deiurn Terblndungeu Ton ChlormetaUcta mit em^m CfalorschWefeil MI 
•der SGh die & durdh ibrwfirmen dar SchweMmetaUe ^fdn Zinn^ Ti^ 
tän, Arsen und Antimon in C2hIoratmosph&re evUelti Ditfeh die Ana^ 
lyae gekngte er xu dem AtomTerhfiltniss : 2A1,S^8^, ^olür er die FoiS 
mel aufstellt: A]|€as+S€]a. Für das Yothandensein der nicht as^r* 
bax^H .Yerbindong StGlt spr»ihea analoge Yerbindungelk des Sekai 
und TeOnr. -- Das der selenigen Säure analoge SelekMhlorid, SeiGli 
^Ptrbält' sieh ganz analog. Seine eittspifechdudei Verbindung elrgab< die 
Formel: Ali^lt+SeCl». -^ Auch das entsptreohende Tellnrcblotdd« 
TeGli,* yereinigt siob not Chlorahuninhim mid aeigt diesätien Eigen)* 
Schäften M4 die T^rige Vcibindung» a^rsetssi sich jedoch bei gdsteig^ 
ter Erhttzung leichter als jene, indem Chloralumitiium stdhTierfl&di^ 
tigt. DieDe|>pelyeEbuHiiag ist gelblich weisse leicht sdimdzbar «nd 
l&st skh la Waeser unter Abscheidung von telludger Sänrev ohne 
Bnokstand in terdünnter Schwefelsäure. . Sie hat die Formel tAiti01t4' 
3MS1*. — Was dieeitwftknte rothe Yerbindung anbelaügt, so ist dteie 
tpcdil als ein Ghlorschwefel st betrachten, der schwefelteicher ist all 
df» Sdvwfifekhlorür, 8^1, weU, w<en& inan in dem Scbl^^elöhlorüf 
noch Schwefel auflöst, bei Berührung n»t Chloralumlniuih sich a»th 
efane Erwärmen eine augehblicklibhe und bleabende Röthting äeigk 
Güekdi tiefe BöÜmng tritt ditfeh Zxitskz von Schwefel bei jener Dofi^ 
pelverbindHiig des Aluminium <» und Sdhwefelchlorids ein^^ wobei die» 
sidbe zexfliesst, beim Erwärmen Ghlorschwefel terflüchtigt, das später 
übergehende Destillat sich aber dunkler fSrbt. Doch auch hier gelani^ 
es nteht, durch '&iictionirte Destillstion beide Produote zu trennet« 
Auch wiohl nur unvoBkommeiie T^mitmg erreichte W. mit Schwefel^ 
kbUlfflistoff, womit behandelt die Substsnz eine rothe dickflüssige 
Masse ausscheidet, die nsfch einigelt Zeit eifSfO brüchige' und lekbt 
serreibliche Substanz hinterlässt, wsldie im MTaili^er sich: entiförbt md 
SchlMrefsl abscheidet. Von Salpetersäure -#ird sie nur «Avoilkoifameli 
gelöst.. ^ Wahrscheinlich besteht auch eiwe d^ tkiiheik Yerbindung 
atiak>g4, ireiehe Brom statt ChloY enthält,' 4inn ein^ Anflösüng tco 
Sehwefel in Brem^ die an sieh schon roth ^^di&tht Hi, wi^d int Berühfi 
x«eg mit Breittslamini«m ebeiifalls: siehr tief )«oih. Mit weiteten* üii-» 
isfsiishnik^eB üiber diesen Oegenfitanj is« dei^ Virf. Atielr b^liehäftigC 
-^ (Fo§if0i4, JsMU Bdi 1^4i Si 42U' » '^-iß (f^ 



Digitized by VjOOQIC 



m 

jvir 'End^iWielyer, {JebeT Jod« vnd Br^fmHAliuhiiiitti&itiwd 
Notie üVef' d«8 C&loraluminiti'in. — An seine früheren MittiifeV' 
hui^en (rftbär Jod^Timinium (s. die^e Zeitschr. Bd. XI. TS) reibt i>d«r 
¥erf. föli^nde an. Die Bildung von Jodalnminium (früher bewitrld 
durch d&redte Yereinigüibg yon Alnminiüm und Jod) erfolgt and»; 
wenn Ahiminiüoipnlyer und Jodsilber in zugeschmokener Olaerölirie 
Ms zum Emreichefn des Jodsilbei's erhitzt werden tmd erschemt alfidani^, 
nsdh mehrmaliger Sublimation über: Alumiinium ron üboreehüssigetta 
Jod befreit f audi hier als schheeweisse kristallinische Masse. Diah 
JiCidaluhiinium schmilzt bei etwa 185^, sein Siedepnnct liegt höheif 
als der des Quecksilbers (in d«a> esin kochendem Quecksilber nlettt 
i&k Sieden gei^äth^ zieht ans der Luft, wie erwäjint, begierig "Was- 
ser an, wobei «s zeridiesst und zersetzt siah'^bdm Erhitzen an d«r 
Luft auch ohnä Gegenwart Von Feuchtigkeit^ indem Jod sidi abiichei^ 
det, während Thon^rde Mch bildet; sein Dampf ist entzündlich vaJL 
brennt mit orängerother Flamme. — In Schwejfelkoblenstoff löst es 
0ic^; besonders wenn dieser erwärmt ist, zu einer rauchenden Flüs* 
sigfkeit iauf und: aus der warmen gesättigten Lösung scheidieö sich 
bcSm Erkalten Krjrstalle abi' In Wasser löst es sich, wie sdiou mit- 
£fetheilt;i 'und! die neben Sehfwefelsäure unter der Luftpumpe, verdampfte 
Lösung '. : liefert ein Hydrat ^ > für nvelches die Analyse die FüurJttäl 
M%it+19M0 eingab.; Basselbe Jfydrat erhält man durch Auflösen tob 
frisch bereitetem Thoneirdehydrat in Jodwasserstoffsäure, «r- Mit Jod-» 
bsiryum, sowie Jodsilber schmilzt das Jodaluminium zu DoppelVerbin^ 
gen zusammen, die indess nicht, wie das Doppdsalz devselben mii 
Jiodkliliüm, auch bei höherer, den Siedepnnct des JodahiminimDS weit 
übei^teägender Temperatmrnnzersetzt bleiben, indem unter starkem 
EfarfaHzen beide Doppelsalze Aluminiumjodid entweichen lassen und 
fiast kleines Jodbaryum oder. Jodsilber zurückbleibt. ^ Unter völligem 
Abschluss der Luft absorbirt Jodaluminium Ammoniak und zerfällt 
2fu einem lockeren, weisisen, voluminösein Pulver, welches an der Luft 
Ammoniak stark abdubstet, in kaltem Wasser sich nicht löst und in 
kochendem Thonerde abscheidet, während Ammoniak mit den Wasser« 
dämpfen Entweicht. Ob diese Verbindung sublimirbar sei ^der nicht, 
h^ der Verf. nicht untersucht, um bei Cregenwart einer kleinen Menge 
Feuchtigkeit und Luft die Bildung von Jodstickstoff zu vermeiden. ^ 
Eine ähnliche Verbindung mit Schwefelwasserstoff gelang ihm nicht dar^ 
zustellbn^ indeib selbiges w«der In der Kälte noch in der Wärme absorbiii 
wurde.' Broipalumlnium stellte Web. in wasserfreiem Zustande dar, in- 
dem «n Brom mit Aluminiumpulver in einer GUsröhre vorsidhüg kt 
Berührung bfachtte. Die Bildung des neuen Stoffes geht. unter Feu^ 
erscheinung und Erwärmung (wie die des Jodalumioiums) vor sich, 
erseheint nach Sublimation in glänzenden, im reinen ZüAtande voll- 
kommen weissen Blättchen, meist weicher als das Jodid, die bei 90> 
2u einer wasferhiellen,; beweglichen Flüssigkeit schmelzen und, Mi 
WShrZIWi dedf^..tiS;<i hat im Uebrigen die.grösste Aehnlichkeit mk 
dem ftdid, löst sich noch etwas leidittercinvSkhwefelkQhleJistdi^.cU) ei< 



Digitized by ^otOOQIC 



er 

Lftiüng W. eis Bromalooiiiiiiimhydrat mh der Formel AUSTtlStf^ 
erhielt. — Die Yerbindung des Bromadttminiams mit Bromkaliiim wnrde 
durch ZusämmeÄscblnelzin • Veider in yerschlossener R6hre und Ent- 
femnng* des übdrschüssil^ii Bromaluminiumi durch stärkere HUtt« 
dargestellt. Es hat die Formel: EBr-f-AlsB^rs. — Das Bromaluminitli^ 
absorbirt femer Ammoniak, schwillt auf und zerfällt au einem locke^ 
ren, weissen Pulver, dieses yerliert durch Erwärmen und an der L«ä 
Ammoniak und ist (jedoch nicht ohne Ammpniakveriuat) sublimirbai* 
und zeigt gegen Wasser dasselbe Verhalten wie^die JodYerbindung. 
Dagegen absorbitt' die Broiftterbindung, weihi auch langsam, Schw^ 
felwasserstoff und bildet alsdann eine gelblich weisse Mäste, ^ 
beim Schmelzen das Gas wieder tob sich gibt und bildet somit elrf- 
Analogon der vofi Wöhler entdeckten Verbindung des Chlorid» -lätÄi 
diesem Q^At. Die Farblosrgkeit dea Jodids und Bromids des Alu- 
miniums liess dieselbe Eigenschalt auch für das Chlorid yermuthen 
und die beobachtete grünlichgelbe, cltronengelbe , schwefelgelbe und 
gelblichweisse Farbe desselben als von geringen Mengen fremder Be- 
standtheile heryitf gerufen ansehen! Zum Beweis desien erwärmte er 
durch directe Vdtdnigung von Chlolr und Aluminium beseitetes gelb ge- 
färbtes ChloraluBiimum mit Aluminium in einer gebogötien, bleifreien, 
weissen (also auch möglichst eisenfreien) Glasröhre, die an beiden 
Enden zugeschmol^n war, indem er* beinahe das ganze Rohr erhitzte, 
wodurch der Dru0k yermehrt, der Siedepunct somit erhöht wurde, 
erhielt alsdann d^ Chlorid über dem MetallpulTet i^iMge Zeit im 
Schmelzen und steigerte erst später die Hitze bis zum Kbchen. Hier- 
durch erhält man, nach ein- oder mehrmaliger Sublimation das Chlo« 
rid als schneeweisses Pulver, dessen Formel nach der Analyse Alibis. 
S^ zeigen' die Verbindungen des Chlors, Broms und Jods mit Alumi- 
fihnn grosse Aehnlichkeit in ihren physikalischen Eigenschaften; nüif 
sind farblos, schmelzbar, fluchtig; der Sohmelzpunct des iBromid'^' 
liegt «ai niedrigsten;' unter 100<^ C; der Siedepunct des iCli^ridcf zwf-' 
sehen 180 und 185« 0, dea Bromidis bei ungefähr 266 bis filO* C, de#' 
Jodids über demi Siedepanct des Quecksilbers. In Schwefelkohlenstoff 
lösen sich das Bromid und Jodid leicht, das Chlorid ielbst in der 
Wärme nur weni^. Im chemischen Verhalten zeigen diese drei Halo- 
idsalze gleichfalls- grosse Aehnlichkeit, indem alle drei Hydrate mit 12 
Atpmen Wasser; -analoge alkalische Doppelsalze bildein Und ähnliches 
Verhalten gegen Ammoniak zeigen. — (Pogg.Ännal€äi^^.259u,269>J 

F. A. Genth Beiträge zur Metallurgie. -^ Von den Le- 
girungen, die die Chinesen darstelle, ist das Paokfong; oder besser 
Packtong bekannt; Das TamtammetaU besteht aus 80 Proc Kupfer 
und fO Proc. Zinn. Das 'va Spiegeln Terwendete chsnesisehe Silber 
bM«bft ebenfalls aus Ku^er und Zinn vielleicht mit etwas Silber:. 
DI« ''«US liegitmügeD uiiedi«tf Metalle' bestehenden Münzen der Ohine« 
8ed'b«ito«ii4'i^tli«i'.«ndPMek/x;|EiQtT8c]ien^4^ tmi^ ^in^ 

Digitized by VorOU^ ItT 



nWlt g^v9^. XMtf Anaftys^o. yemehiectekidr'MänBeii kiben ergebe? 

in«. ' - •.(■*. .. • . • '-'Ttchenfe 



.11. ,' t ■••! ■ 


<2Ya.i No. 2 


No.d 


No.4 


: NO* 5 


lio*d . 


Timtttt . 


: i t$a,94 6M7 


65^ 


59,14 


59,98 


6ai»i9 


lim. '^ 


^,29 OjO& 


> D^i 


2,71 


li21 


1,81 


Bl«t,., . 


Mdt i,9e 


. 1,08 


3,40 


3,96 


5,83 


ZM ' .>. 


: ^34 a5|06> 


82^74 


29,62 


32,11 


3W7 


KAM» 


®P^ j Sßtit 


.— 


.^ 


.-« 


— ;/^ 




: — 


Spur 


0,07 


-- 


Ei^a. 


W« .2*7 


2^ 


4^ 


2,10 


1^ 


Ai^imoE 


— ,i*- . 


8^21 


.M>. 


-*.. 


.^ 


Aifenik.. 


. -^ — 


8v44 


-* 


Spur 


— 


»M^Ql 


— • . — • 


99^ 


0,17 
99^7 


9,55 - 
100,00 


— , 


••./l -' . 


99kM< rioo,ao 


100J4 


:'i::. ..'•:'•. 


» 


Pfttek 








.,.,r .... 


1 


No. 1 




Nq.2 




..^; .. ,. . 


< I^Wfer 


59^ 




51»20 






Ziaa 


7,90 




4,81 






Bki. 


31,42 




42,25 


/ , 




.2ii>k 


0,69 




Sp«r 




">'(i • i;i. 


Bi8«l. 


0,35 




w» 




.Ml . i'< "J • 


lfMk«l 


0,18 




Spur 


• , 




KolMt* 


^ 




0^ 




-; 


SUber, 


Spur 




0,03 




-J N-.J 


ä»mäk 


, Spur 




-^ 




lll' ' 


fiTi*jffnn 


Spur 
100»32 




-r- 




' >. . 


99,88 


, 


.a; .I>f|,(9s.]«iib74dbttiakib. IH, dass 


bei den Okinesen die«eU)o Air^, 



Tf^ SJlüiiMAMiiger als »weitaiMend Jalure im Gebraiuh sind, so w«r 
00 Ti9ia Intfuresaft.aie in ihoer Zusanmieiiselznng mit denen der Börne» 
^tf^ßs^fwimi. Zwei M«ranen toh: dter Zeit des Kaisers Hädriui nnd. 
l^aolMsrtc» bei dac ÄBalyse fügende ZaUen: 
i! i ... >;< M. des HadriäDL IL des Tnjaa 



£«iKer 


86,92 


88,58 


SUber 


0,30 


0,21 


Zlna 


0,72 


1,80 


Blei 


1,10 


2,28 


Zi^ 


10,97 


7^ 


Eisen 


0,18 


0,29 


Arsenik, 


ßpur 


— 


Aatimon 


Si« 


— 



100^19 100,72 

' Diese Mntaen; sind aber geprägt und nioht gegossen ww diA- 

Ghiaissbcben. > BieiLegirung, wetaufl sie besteben,, ist ebne Zweifel dl* 

Nctfans dem'firadiergiMitellt nnd die kleine Menge Zisn ihf naebMr 

\miSß%db&ik. Es ist wsbrscbeinli^» das anl' tteselbe Wfis« das Ma* 

Digitized by VorOO^ It! 



Mmagawt^ F$L J» p. 490.) ibi ro 

Boiihelol. 8yftUi68e der £<yhUDW»9t*r«4lo££^ -* ]|| 
iU0Mm ^nrnftl i9t beneito nMhrf ach ober 4ie syntiietlseKeii •ÄsfM00ß 
ipea BerllieM» Wan wid aodereB li«Helitet wetden« die namenltttli 
die DarsteUung tou organischen Yerbindungen ans den EäeMiiilerir 
zum Zweck hattenu Die enten AnsgaogsgUeder waren stets die KoIk 
k&wasseretefe, weldie sich nach Berthelot aiich sjmihetls^ darstcAlim 
Ueise^» laden ma« den unorjganiaehea, aus de« Elementen danteUt: 
bsiren Verblndvngei^: 8ehw«l»lkohlenstoff und BchwefelwaMersMI 
den Sehwe^l dncch glühende Metalle eatseg. Kohlenstoff nn&'^ne» 
^amißW yereisigten sieh im Entstehunganoxnenlie, namentUoh zn Soh*« 
t^wasserstaffeii der WwmU OnHn. £• kann dieser Bantellnngii^eia^ 
d^ Yarwwrf gemaobt werden, sie sei nioiit etgenttieh das, was si^ 
TQi^fbe, indem der SehwofoUnddenstoff ans Hokkohloa ^ anr warn 
Ovgmaoen gewinübarem Kohlenslofl; wddier nicht dnmal gans #ai 
ist von WaoBersteff — < dargestellt worden. B. hat deshalb dnen vefat 
smsEeli^[iseh^n iASgaagspuakt ffir dte Synthese orgaalMdier Yer^ 
buwInBgpii gesnehti nnd <U«eB in rdnem hrystolltfrirtitii hohltoiJBWi— 
Ba^ gfi^ndmi, dessen Kohknflänre er hei Absehbise der Lvft iHlh 
rem« Sij^^pikiMn in^ Kohlenoiyd. verwandelte. Dioso»^ im 2«^ 
stml«^ der Beinheit in mem Balloti odt Kalihydvat dlwl Weelwn Innr 
anf 1^0^ erhitzt » verbindet sich mit Wasser zu AmetStfMtiure^N iwtUm 
^ch,mit.d^mKaU'.9U «meisensi^iirffn Kaiii verehiigt^ nacb der Vbrmel: 
iJOiMO^QtO»^M)it(VliOt' Ana diesem Salz steUts^ m dea and« 
«SBMiu^^n Baryt dan, wekhec bei troekener ]>eatilla«MNi ausser Bhsytl 
k^tdeneanr^em Baryt» Kohle, Wasserstoff,. EoUeneoyd nook Snip^yw» 
Antfcyle», Frppylen nnd eüdge uidsre Körper gid>« Ba- dier letntsw 
1^ Gaee d&e.. Ausgangspunkte «ur Methyl, Aethylnad Frafiylalkohol^ 
also andi Um deren eoftspredbisade SAmn sind, und dnrch tnpekea^ 
iNetükwkion der Salae defrselben sich wiedarom IfüMiiiiwseneistaifti 
dsir Fesna Cofin mit h^Uieiem Kohlensteffgehatte daostettsn' iMseni^ 
4^ indesüen. sich abennals nntev dem Einflüsse -dar * S^^efahifagri 
TDiX Wasser zu il^en Aethenk and.Alkeh*le« vecbindien lassen « so M) 
anl di^ae WeisO' ijn swdfelloa mit deroEgKniairten Natkr Mdit Sar 
Sosammenhange stehender Ausgangspunkt für die Synthese) orgmrfk 
niaeher Körper 'gefWonnen. --* J>er Schwefiilkohlenatoff kasm anohiMV 
ZvstnndaYfi^omAiener Beinheit nock anderweitig nun ay ntf i et issk w r» 
Ansg«mgiimnlUe dienmi« Poreh Behandlmig ndt OUerigeht er.hii« 
vsffsohiedene ChlorkoUenatoffvertainidnngen über,, welchei dmek G&ahniir 
mitWasserstoffgaa im Ueberschuese in Salasfture «nd enlaprediendflDj 
E^hleinwassevstpff verwandelt werden, ana welchem trat die.>erwfthfeiet 
W^e einß mu»Qdliche Beike* oompHcirterec Verkindnngen darstellbiBP. 
ist. — fJ[mm. €h J'hürm. et 4€ ehm. ÄXXW^ UivmA^^U ^^ VU i 
ParSte^r, ftheir alkoholiech'e Gflfhmng. »♦■»/BiM kest i ihmv r 
tes QDMl;nni H^ kann mer daa» einei b^ebig grosse < Menge» woai 

Digitized by VorOU^ ItT 



§0 

crnri^flichen, Ist die Zuckerlösung reiu, 'lio y^rdb nur- eine gewillte 
Mfenge TnidMn vergobren. Es ist nun friäer behauptet irerdto, die 
QttäirtStAt ^^ Hefe yenn^hre sich dabei nicht. Pr hM; dtireh 'seiii^ 
VeMüche dasOegeirtheil gefunden, und behauptet» die Hefe bilde sldh 
fort; uiltdr' Attftiahme der Elemente des Zuckers, so lange det* ^tick- 
stbÖ* des^Hfefenkörpercheninhaltes iut Bildung neuer Zeüen aue»- 
veidhe^. Baruus erklärt »ich denn aucJh der geringere ProcentgehAH 
an Stickstoff in unwirksam gewordener Hefe, der kein absoluter, boH^ 
üsm eben nur einTelativer ist. Die Behauptung, wfthrend des Qäh* 
renif^tMe ä»v Stickstoff der Hefen in Form von Ammoniak meist aus, 
ist^idso auch ^nicht richtig, xaa so weniger, als P. stets Hur Spüren 
im AmmoMakfoildung wahreunehmen Termoehte. Di» ferner gefgen 
die liiebig^sdfae Ofthrungstheorie Yon P« wieder aufgestellte Behaup^ 
tDiig,':die Oähruilghftri^e dardians hur vom Lebensprocess der Hefe* 
Mien afat, ibewieseik mmdg durch das Phänomen, dass eine ZyitkeM^ 
gong idnrdi Hefieabkeehung zumOtiireii gerächt werden könne, wenn 
diffidi ilinalarenen 'wn einigen Heiekörperchen der^n-Weitertiildung 
ermöglidit wivd, imd dass die Energie des GNUurungeprocesses 'fort^ 
idireiie Unit > der:' l^enni^nuig der Hefeaellen, ist nieht yotmi^itSg 
gejkng bejgitindet worden^ als da»^ sie fOr sich eklen ei^heblichen' Bin« 
WMMd g«l9en aiidtoei:€(fllirttng8tbcK>rien «bgeben ^ könnte. — ^ (C^mpt 
rtfULilZVv i302,} / J: Ws: ' 

> B.'Atkiii«oa, über 4as Monoacetat defr Glyeols und 
tbovidiei Dvrgtcillung desGlyeol^i. Von der Erlefchrüng ausge^ 
lltBd^j dass gewisse in Alkohol gelöste EkMsähse das Biromelayl leidkt 
«ede8eii.,<:ist es dem Vierf. gelungen eine «wedeentsprechendere Me^ 
tlwde- :zuffi)Dalrstelltmg des* Qlycols aufaufinden und «uglMch did V<ii<- 
Müdung des'OlljneoU. Atit einem Atom E^iE^igsäure, das Monoiacettt 
dM>01feol«*ni entdecken, ^xl dem Ende erhitzt man ein Gemisch, 
'nfti>ge8chB0lBC(nem essigsanren Kali, Bromelayl und staiftem Alkohol, 
di» -man da eine wohl Terschlossene Seiterwasserflasche eingebracht 
hatv niiehtere Tage im Wasserbade. Die FlCtosigkeit wird dann Ton 
den «KrystoUen ides gebildeten Bromkalinms abftltfirt und im Wasseiv 
bade iföm iWasser >nnd Alkohol möglichst befreit, wobei auch Essige 
]nnd' etwas fioeie EesigsinTe entweichen. Den Büekstand' löst 
in abaelntem Aether filtrirt das Ungelöste nochmals ab, und wtä^ 
derholt; daB<£ändampfien im Wassert)ade. Nun destillirt man den Rück«- 
stand, • das bis-4S0<K3.i und jenaeits dieser Temperatur üebergehende für 
siehiaiihffangnhd.. Die letatere Fläestgkeit giebt bei wiederholten firae- 
tioiÜEten Destülattonen das Monoacetat des Glycols, das b^ 
mkff^VSßßQ. kocht. Es ist «ne farblose, durchsiditige, ölige Plüseig^ 
kBit .von schwaehem Geruch und eigenthümlichem Geschmack, die neo^ 
tral\teagirt, einen Oelfleek auf Papier macht, der nach einiger Zeit 
wiftdsr ferschwindet. In Wasser sinkt es unter, löst sieh darin aber 
i»(|edMi IPerhiltniss. Kali« und Barythydrat sersetsen es leicht in 
GI|gM 4md etoägtaaret Bals. Die Ziuammeiiaetsvig d eeee lb ea M 

Digitized by VjrOOy ItT 



«lAdruplAar» Di^ BUdang dieses Körp«» ist durch die CtteiehBBf 

fi^m^'f!bm^)äm Dit^tiUaleev.welolier ubergetgMigeivisi, \»wat 4ie Haoap^r 
itf^xLTlßQi^ ubersüegenbaUfr^ iat.noeh mehr des Monoaeetei'&^JksbeA 
£9fligs&are «n^baHen« . iPur^h Neatraüisatioa der - wAsscigem L66ang> mit 
SsDjt,. YfirdimsteA im Wasserhade «ndl.Extmctioa mit Aether kann es 
g^oDAen und durah PsstiU«tienger<ümig4 iwerdto. Ana dem MoBoacetal 
teAn:ß6lir leiicht d«rch£rhitKemnit der ilquiTalenten BSenge gesohautlr 
^9Msm Kfi^kyäxtkiB ,jmü,.ü»Miitnjgß DestiilaiJu»n bei 19d«Gi< du asste 
Qtar4^>8e9F0mie«inrefdem CJ^hiiosopMfi^,imfftM. VöL Iß p. 483i)i» Bx. 
•> ' Cle«l«iil«k PrlT. Haaeri ftbe^r die geschiehletenP^ 
inet itftten' der Lom'bardei.-^ Die^LobbkrJei zetfftHil; in diid ilu^ 
M^^^^OO' ii<^e BbeM vmH die j^ebit^ge' ifördilehe Hftllte. In dieeer 
Uset sieh :swiseh«s Lago maggi<n:e jftA Oebienree kein eigentftitfler 
<aiebiiig82iig. cpkeMieii^ indem tiefe Spaltenthfller das ganae Oel^ge 
nach aUen Bichtmgeti aerrilsseii, ostwärts Ist wenigstens das VeltUk 
ei» HMptlftngstbal, dessen Nordwand die ^^ntnäe liasseneriiebaiig 
de» Bemisa* bildet', diessete Südwand aber' ein snssnmMnbingendei^ 
fiftetodn .mitbede«ltoderY!«rsweigii&g nach Sk daiisfedit. IMeGMoeseE 
dfer/Fotmationen^^ind'tttabhäfigig rem der Riehcang* der Tk&ieii' imi 
Oebirgszfige, selbst das Yeltlin "bildlBt keine gtognoattsche SoMdei 
Die. klrysthlUtttseheii Massen- wd Sddeflergestdne im K sind TMk 
fltader in dessen bekannter Gecdogie der Behweiz eingehend 4>etHisli!» 
M^ Y/ecf. beeehrftnkt sieh daher airf die Schiehtgesteine. -^ 1^' Stein* 
kd>hlenformationi Zw]8<)Men den' krystalllniMlieii- Schiefem inid 
dsm Yermeano in der Wasserscheide des Yeltlin nnd der ii^btai üei^ 
gamaikartiiäler tritt ein merkwürdiger Tfaenseliiel«» attf aüt^nndittt« 
lishen Fflannenresten, weiche der Deutung anfKohlenfmiaHltintfinittliA 
widenpf eciien. Es sind ^dunkle Schiefer -^ wechseBagemd ndtQttltt» 
ütschiefem, an Passe St. Maroo nüt sehwanem sandigen Kalkstdnn 
nnd schwarsea; g^mmrigen Sandsteine, fiberlagert ten Delefatt-ittüi 
Bsmohwaeken, wetdie 'die Schweizer schob tnm Jnra ^erweürem I^ 
SSuHischiefer failen steh K unter den Glimmerschiefer des YeUHn* und 
liegen 'S dem: Yeivucano auf. Sie fuhren Lager Ton S^theisettsteini 
weriMüb Studer sie mit- den siluiisehen Granwacken der N-Alpen i^&t^ 
j^eidM^t^doch kommen dieselben >in iden S-Atpen hftufigin der-Keläeii^ 
faemation Torv -^ 2. Untere •TribS'. a. Verrucanb, Sertino und Wer^ 
fiewir Sehider . Die '■ rotiien Quanteongiemerate mit 'TalkschiefsriagMl 
und die v(^en sehiefirigsn^glimmilgen Sandsteine in O. des ConMff« 
See» wurden als Rothliegendes 'und untere- Trias gedeutet BtoNiUne 
Yenmcaao ton SaTi ^eingeC&hii* teneiehnet nrs^&nglich die tattig^ 
fOBanrigenSchiehtgesteineift de^hlottti Pisani «umal den fierg-lFctr» 
iMoanOr wekfae bei 'Jan« «atsehieden auf der Kohlenformsltion lagbm; 
dar Name Servino stammt' an» den ^Bergamttsk^r GeMrgen ünd^i^e» 
shickMll nackfifföcdhi ekMin gUnimetoreiehen Schleier tber deak Mthttl 

Digitized by V^rOO^ ItT 



«8 

^sA "den ' Werfener Schichten zufällt. Diese Gesteine erscheinen 
B«n:.8€liAii Uta Lmgo magglore m sehmalem BtieMea "mi PdFf^yr^iiM 
Mela{)ii?^iuAef Ealk, weüer am Laganet^Seer'WO ihM!Srflrt»llf'flWeildft4lk 
itti itaat a» Monte SalvatAne grundlich untersacht «is grobes ^uarfe-ttftd 
Foridlyrcoliglomeiat auf Gümtnersdiiefer udt Oalaonites arenab<66s. ji& 
dtafer des domersees mabe bei BeUona beginnit der YerrticatiO sdlBial, 
ivifdaher bald zu einer «efat bedeutenden Masse bn» Gapo di Ponte, wo sie 
am. Oranü des Monte IVedenos abbricht und 8. noch den Onei^s de» 
MoBio Mnifolto mantelförmig umlagert, überall eki girobes QuarMxM^ 
glonerat uüd .glimmevige fsinkornigo Sandsteine, mit Ta&schlofö^- 
aekichi iind' vS]»atheisei»tein^«fto, v. Hj findet Alk» den Wkfdielr 
fi^(^n|cb^9L gU^ und-jauelb ftcht» TriaspetrelaMen dam« .^ b. Unt- 
f /9K ^iia#)i:aj8^, (Ma^«hi«l](»))(., . Guttensteiner KaJk> Eauchvraeke et&). 
^^ffr 4fi& ^n^iUio oder. YferruoHio oder dien ktirst^Hiniftcheii &<^lci> 
ffmifRiii^Pi ISaJlkst^ine, Bq^qoüte, J^uchwaclMdai peicogviphiBdi >Mhr 
b|^«%4e<K.G:Uttteii«t6in0ri Bchlehten der N-Al£»en,Qiit«pr«ehend und «Is 
Afiil9Wa)e»tnd«A d^wlillchexL iy[ui^<»helka]i;es; ilwe.Gi^euae itich üheüuwt 
^*6etef uulMSttmiuit, zumal im weatilichen.Qebieite, So tdtt aaai Mo«le^ 
8idiift^ftr» i W i^ tc l weht eter und goachiefateter Dolomt auf, pieteogBar- 
9hi«di doai, H^Uhst&Hwv DolomÄt gleich ab«r/ mit MusobdksdkpfltrefOi- 
tim)U9d»4(rt€i|[|. d«*i,oberA alpiuieii T«ias.„ letatrer wi^en steUiiT.SK. 
itoi'ffllt^OQi ^IHiQS^hißhten nebstr einigen; «•uderu Parlien» den dnsifcaliL 
JMkfitm^ yvin jifeuaggio, bei l^obiaüo mijb Gyps, dagegeft den Gutt^ti- 
ilftiftftfi'gtewh* . Als entsohiedeaere Gttttens^etoer zeigen sieh idietfiaMtr 
iMnf ;4iuj W-Theile des Yal Sassln^nam O'-Ufer des Gdmirstefi, ivreldhe 
iijihe 4«9gf^ B^br; mikihtige Zono. nach O bijtden bis zum Gneteide* 
Mmt^rMuffoto» ebenso dec Ksdk nonMarcHeno in VaJ.TBOini»a.. Lotife- 
ttMiih^ti(»)vt »US Eauchgrauesu diditeOfKa^tteitti sandig» gütomtig/aBit 
i«UiniiMuMtiel](%U<petr«faktAO ,i aus yaucbgraAen, hleintofiUigfeili Kdilkf 
■tnii^iipi^. 7er0br«|ula Yulgiacist, aus duokelgraMu sandigen KfdksUm 
UÖ.iHHlÖpb, aa9:aehr lalkMsam IfinoUigen sauehgriiiMtt Kalk» --• jSl 
i^T% Tm9. 2ßKßHt in. drm GU^dfa:; mit m^v getteinsameft Loitbnir 
Ifhelna dfiv/^besteheu, dk Gasaiaiicar und Eaiblers^^i^ten. aus ineigi- 
BgAu lüd/Silodig^ Geateineii.t» a. Casmner Schichten scheinen auifih 
U^i'^m lowbiH^«^s<»hen jMpan,: m Yali Sasiiiia ^uufauitreten, entschlede>- 
n^/ iMig^uvi^. n|i| sjßhmalon StreüfcpiJm V«»! Sedana übe» den Monte 
lijp^mifißof^ i^ Val. dia Sealve; bis ^wa Monte Yaccio. und dM'Yial 
Qyw>uiftft; AUCÜL Curioni's iKeupei^ .bei ToUin^a am Laga.d'Lie6 «ivd 
^ugpMiren, b^Ssüiokallpiitieiu er^ßhaint iAisolirleii m&chtiigen Maat 
■f9hi,/9o (üe biegen JKalksteine undi I>olomita iron;Esinft^ die dnnkeln 
ffA.,Yai^nn% und. Perledp, ferner m Yal Stiabinai und vestliidMa 
^flintliolji^e» aü^. M^t<e Ortighera. SOi ViOn Piazaa^>am MonAe Menaf, 
A^^'i^i4PP^ et«f e. I^aibierflehiiditen bestehen aus saftdigan,. innos^ 
l%e9&i,4pc)u0^Qn«,tftUageu Gosteioen, di» sandigdn Bihd.bteMb gofiacbt^' 
^wi|is^9miAasepu dfmKfauper analog«, ImiW diseLoBitevdei fehlen ni^ 
te8toeA.äu|%; fir8jtA>iiom» .b«l lulrobbio. üüMariYulJIJeitojfltabaMijfau 

Digitized by VjrOUy ItT ^ 



ftbär SwiDa wu^ >(lhMta und Prenoto «od noÜk ^tel> W«ltflr. ^ M 
▼nl BemVAiM md Val Serian« slad dietdlbliB tofl BMhcir «Mi tti^ 
ladll «p«idell «ttterüwht imriett. t. C 'beleuelHiit' no^^lifige ««g^ 
li^0 ¥ork(ia«iiiliB8#; ^ 4i Unterer LkM (Da^Mtdnkaft usd Kö«ff«Mt 
ftekde]rt«»)idiriont betfaehlel den Dachsteiiikalk al» eberHteOMM'Md 
bili dan lemliatdHoheR' Biegvil'ediM Bcatatm ffir «pe^ifisch eii$«iilhi»^ 
Hph. Itta SobliAteAM^e * «timmt mit d«t BordtyrollMheii iib«rehi,> ' MCA 
der DaehsteiDkatt: usd die Sosgenep SeldeMeft esl«pi^eebeii Ottrionifl 
fiWbkdbteft '^l»^€klggtate mU Xe^^Aledfie stntfliits; de^^ Httaptdototti^ 
de*&^ Dolomit mit Cardium triqaetran]^ W^- CardSla- ^>der < RaMMr 
OtMeliteii '^tm tc]iwii>sie& per^seft Ea&V C^ii' «nd Sehkhten Ton 
Destena , deli Kalksteiii ^on Wldaaginr,' Ziigapits etc. dem Bekiekiilk; 
dj»Birtetfei8ehi«fcride]iiKMf»er und vi]iterflii8t.-0aB8iflnier. Auch «abh 
fiMpp^u kidi«fa dicKdeteMv SciiieliteD dem Dacfastekiltalk fege»«»« 
loeMi .tawtinnites Kiivean oid; er fa»d ^r^U' «aieii McAi/obto die Asaa^ 
nda odir deMen-KöMcner, davillier eise MadreporeiibaBk «ind 4fb€rm 
iiaadtObmit, d«r elMn akiifitdoiemi« ttiit Me^odw Mquetet iati Sttlloii 
aa' del)>Os8eHe des LiigaiDer #tee» etitwickefai «lch»iiiieliti|f'die'i>Mli^ 
atelnkatt^ mid ESMener OchiebteB, dw O wämw t f iit Von Rrilaggio 
liia Coisd ia si« eing^iBclinlMefe; in O de# OmieMee^t bUden &ve<iK» 
CMüz» die Ralbief n^ad Cafidaiwi^dilektei^ ibre 1S-€Mwt^ die Oiia 
liecco, AlneoilO', iilbkie, Gtono^, ^irftitiflidn Oiäbe, Purrone« bia mm 
OairdJMae. . B])& DaeMeiakalke besteiieii m» iMües» «eltener dmMim 
SaÜE^eiiied nnä' Doleniiteii, dte K5e64n«r Scltfcbieii' «M dviAiiii^ 
öfiiMigeacbiObleten Ealkatelaeii» MergeiH and Seldi^eni. DIeweetIMi«« 
Firt» bildet der SasM del Fent«, Mte.NMa attd San MarttaPQft 
mtiaobeft Laveoa und Olttiglie ist daa CkiKteki tklAMih eattlOaBti «Dm 
iöatteiw Auftreten witd neoh speciell jgeseblldert^ aiioto d^r'^^etreüloM^ 
]l0lchgki £rtesalltfttes gedaeb«. --- 5. >Obv^t liiAi.» UebMr ver!i«tt kflMi 
graue, rotbe, gntgescbicbtete Kalksteine mit Tiel Ammoniten, di^'aUk 
l^aQn^n ¥0« FlM und Siba bei Qom« gelten ali T^nir denselben, 
7fp|i ])m^ bUden si# «a^b W'.nBd'Oi/eltw «II iin(«rbi<iciMi& oebMftlff 
TImß. Daa «rste «nzw^faMwifte. Auflireten ia: W. iet bei Xaduia m 
1^?roih Varas^, wo aa<^ nocb Jwakalk mit Tem^raMa dij^iya wms* 
)(4imat "^ieie Loo^UtAlcM dieaev gada»en)^ne sind aehoa attgeniM 
IxBkfw^ vwd T^ H. b^euebte« hier «elHr«. ^ «. liini<«mait0B M 
«ofcvvier^ iWM»b ante«» und oben abzagtiemKe», er«« am QarftMtti. tritt 
4^ gewaMiger i^ wid aOe rt»tiM» Sa£k». dstiÄeh dayen in diva Veiibt 
tiMicyr' AJIpea geböreft ibm an» ^. 7« Neocowien sind die ttunat; nacii 
|3r 4j;a^;gebaltea6n llnjolkasK^iobten» <4n i^isaer mmcbtig bceebi»r 
4« SMkatel«, de«. BiaiMOHe d»v VeaetHmet Alpen aito ftbnUc)^») »ft 
lM> neoeeiaieawuciMi Cepbatopod«3> Bh» TbeU des JornbaadlaebMi 
J^l^ymob gebdfft glciphMk io dieses. ÜKvea», Im: Oebiete mrisobea l4^ 
-mBOfi <S«Bal a«igfM» (k9ifka^ und Aselo lon N^UIer dito, Lage 
m«i^9r« kenMbw NaMovIeMandat^iRa nnd Ms^oWcak^e,: ini^ bai 
lAdmP^ tMte» eift.«Hf t in dar jBriaiwa« bei Arba^ pM* O. «M dtta 

Digitized by V^rOU^ ItT 



Mi^lidir) dann siwis<^«u Y«! Sfuwia uq4 Cav>4k]ilnA .uiid.:La|^ .d^ieCH 
l}«i)eilA«ad«r am W-fUffir des^ardasee. ^ 8. ids obere: •Kreide ^If- 
t9ii.;d^ ;Riidi$teiicoa9)omeF«te to« Siosae e^. uod eialgd darübet lar 
ff«r$^ «leiiglig^ Wid eaMige Cre)Bl4e. so bei Arolo» JftemscQj am Lagö 
dii/Piaodrone, Lago di Vareae, io der Briaiiaa, bei Bergamo» an der 
£^0aet(^ -* 9. £ocän, conatUmrendieNummtiUtengebilde» deren AlOf» 
^«itianpT. H. yerfolgt.. Schliesslich wird noch der 8abapennin0nformä<L 
iion^ai der S-Seite der Jtombardiscben Alpen bdL Varese» in der Bri* 
anissi%.t)ei Ala«»o und>ßt«C|ok»iibasio gedacht. — (Jahrb.' ^eoi,Mekki*^ 
fmt 11.^445-^478,0 KmieJ . a '. 

7 ,.T. Carnall, übet djen/geogno sti sehen B an dear ireiia^ 
^iftaisohen Alpen; ^ Ii& Oansen nehmen damnTheU Glieder der 
Sbiias-ri .^Ara-^ Eteide-iand Terii&rnForiaation. Erster« ist Toa^ngi^ 
'Vie&ie i^dentUob. Im^-Thale Ton Reeoaro- nördlich^: T6n Yicenza; anzIgidÄ 
nM9ßWS^ iiDor Hnschelkalk, iat In normaler Eradieinnogswieise , >mt 
io'iSHkUtac^aM entwickelt, eigen^hüm.lich ist ihm doch das V6r» 
](omiiien) <£:>9eili»i I»andpflanzeii. Ob die den > Muschelkalk . bei B«eoal:e 
beglelteiiideAirotihea Sandsteine und Mergel dem bunten Sandsteine 
oUflfKisttperin Deistschland entsprechen, Usst sich nicht siciier ent^- 
sdietden^rt Das mdcMigete Glied der: Jura^l^ormatlonist.derrethe; 
SlMYaUüinOberita^nals Maianor , yerwerth^te AmmonitenreicheKidk^ 
atein^iDierTorsehiedeuen, Ammoniten, Tere^bratula diphya a..a; er«- 
Hteia««)fvw denselben eüae ^erj^enigen des engl. Oxford-Thons entspre 
(diOBldeiAltecssteUung. Die J^eideformation ist durch weisse, hörn 
•leiliif^he pil^kttaifdrmige KalkBteine (Biancone dear itaL Geologen) 
roiti'!Aftter:.desüreocomien und durch rothe Mergel (Scaglia) TomrAl» 
te i der weissen jKreide öberali TOrtreten. Einige Ammoniten in der 
Qrogetti Yon Verona erweiam aueih daa Vorhandensein der mi^tlern 
AJMMlusf' dieser FQrmatioii<Gauk)^ -* fSchlesischerJakr^sker.iBAjSSi 

1. E/'W. *r.aek>el, die Basalte Niederschlesiens.' Die Afr- 
gabQi'der lokalen EigenthümlichMeillen de^' dortigen Basalte ntid ein 
genawss Veraeichniss der einaelnen Punkte mit Ausschluss der gehü-^ 
g«ad eilforschten Basalte der Lausitz bildet den Hauptinhalt. D^r 
Mirzbepg ^1^2' über die Ostsee) am rechFten Queissufeir, nördlich 
dar 8tiidt:Fnedel»erg, die Fels^ des Greifensteins und Leopoldsble^r- 
gel der Wick^nstein (17^)0, der kahle Berg bei Langwasser büden 
eine ^ mehr weniger zusammenlifängende Basältgruppe: Aus Gneis» 
^nit sind Torgebroehen : der keulichte Buchberg (über 3000') atb 
r«eHten Uleir der Isar/ «in Fels (4400') aus der N-Seite des grösden 
fiades, d^ höchste Baasaltberg in Deutschland und durch einige AP 
penpAansen interessant <(Saxifraga muscoides, bryoides und nivalibi 
A3idn>84c8 '^Ghamaesalime , AspleUium Viride uhd AUosurus crispusX 
dar Stdirierberg bei Lfthn^ der Spitaberg tmd Lerchenberg im Hirsch* 
berger Thale; d^r Basalt erh-Slt hier mehr oder' weiiigeir Einschlösse 
van GrMdt,< Feldspathkrj^stallen -oder' ^^tMuhe. ^ i Nordöstliche ami rMhM 

Digitized by V^rOO^ Lt^ 



Boberufer haben die Basalte keine Ütem Formationen durchbro- 
chen» sondern sind in dem Geröll derselben emporgestiegen , so 
der Probsthainer Spitzberg, einer der steilsten Kegel und der durch 
die Lage seiner Basaltsäulen ausgezeichnete, halbkugelige Heiligeberg. 
Theils jenes Gerolle, theils den Quadersandstein durchbrechen meh- 
rere Basaltberge NW. yon Lowenberg, welche sich durch die manich- 
fachen Abändejrungcn ihres Gesteins auszeichnen (poröser, hellasch- 
grauer oder braungrüner, yerschlackter, schwarzer, dichter Basalt) 
und durch ihre Einschlüsse an die Mineralien der Eifel und der Ge- 
gend des Laacher Sees erinnern. Isolirt treten aus dem Gerölle- 
henror der Mönchsberg, mehr ein hoher Bergrücken und der halb- 
kugelige Gröditzberg ( 1227 ' ) , dessen Basalt viel 01i?in einge- 
sprengt enthält. In dem Gebirgszuge zwischen Goldberg, Schönau 
und Jauer erheben sich eine Menge Basaltberge, deren höchster 
(1196') der Wolfsberg, und die aus verschiedenen Formationen be- 
sonders dem Quadersandstein, einzelne auch aus GeröUe emporge- 
stiegen sind. Die Basaltberge auf dem bewaldeten Plateau, die 
^Moche'' genannt, haben fast alle den Thonschiefer durchbrochen, 
der höchste von ihnen „Willmannsdorfer Höbe (15120^ ausserdem noch 
den Zechstein; sodann sind unter ihnen der „Pombsner Spitzberg,'' 
ein steiler Kegel, durch seine sehr regelmässigen 4- und 5-seitigen 
Säulen ausgezeichnet, welche sämmtlich mit ihren Spitzen nach dem 
Gipfel des Berges gerichtet sind, und der „Weinberg'' durch seine 
halbkugelige Form. Die Striegauer Berge, mitten aus dem Granit 
emporgestiegen, ihn stellenweise mit erhebend, sind hauptsächlich 
ihrer 3, yon denen der Georgenberg einst Gold lieferte. Die Basalte 
der Grafschaft Glatz endlich bilden eine ganz besondere Gruppe und 
haben den Gneis und Glimmerschiefer durchbrochen. Sämmtliche 
Basalte führen mehr oder weniger Einschlüsse der Gebirgsmassen, 
welche sie durcl^rachen, meist Olivin, wenn auch öfter verwittert, 
seltener Augit, Zeolithe und Hornblende,, noch mehr vereinzelt ver- 
witterten Mesotyp etc. — Der häufig mit dem Basalt verwechselte 
Dolerit findet sich in Niederschlesien nur sparsam und nie in stei- 
len Kegeln, so bildet er NO von Jauer den Wachberg und kommt 
eine Yiertelmeile SW von Wahlstadt vor, theils in Basalt, theils in 
feste Wacke übergehend. — (Ebenda p. 24,) 

Göppert, über den yersteinten Wald von Badowenz 
bei Adersbach in Böhmen, und den Yersteinerungspro- 
zess überhaupt. — Bei Eadowenz, einem 2 Meilen von Adersbach 
im Kohlensandsteingebirge liegenden Dorfe findet sich ein Lager 
von versteinten Bäumen, wie es wenigstens im Gebiete der Stein- 
kohlenformation bis jetzt weder in Europa, noch in irgend einem 
Theile der Erde beobachtet worden ist; auf der höchsten Erhe* 
bung des Gebirgszuges, dem Slatinaer Oberberge liegt nach einer 
gewiss nicht zu hohen Schätzung auf einem Räume von etwa 3 Mor- 
gen an den 4ckerrändern eine Quantität yon 20—30,000 Centner, die 
man mit einem BUi^ke übersieht und zwar in, Exemplaren von durch- 

Xin. 1859. DigitizeSby^^OU^Lt: 



-^ÄMtttich IVi^-^S' DüWihntesÄfet (*eltenel» 1', odfcr 3 — 4') und 1—*' 
<6eit6'n 1'4— 18*) L*ng<i. feinige sind Vollkommen tund, die meisten je- 
äbth iti Qnei'scbliitt rttndlich-oval, häufig mit Längsbruchstücken, Wie 
halbiti, di^ meisten enttindet oft mit Astnafben gerade die stärksten 
Stücke. Die Öäume "wuren riesige Nadelhölzer, ausser der sehon be- 
obachteten : AtancaHtes Brändlingii, eine ü. sp. A. Schröllianus. Das 
gan2e Lagbr nimmt ungefähr einen Raum von 2 Qvadratmeilen ein, 
soweit die Jetzigen Untersuchungen reichen, es ist ein rersteinerter 
Wald, da die Ecken der, Stücke sich durchaus scharf zeige», also ein 
AiisChWemmen nicht angenommen Werden kann. — Wie terwähdeltöa 
sich diese ellist organischen Gebilde in Stein? Im Wasser geloärt^ 
Stoffe, ani häufigsten Kieselerde, demnächst Eisenoxyxl, köhlehsanret 
Kalk, seltener Talk, Oyps, Kupferkies etc. Bleiglanz, am seltensten 
Schwerspäth tind kieselsaurer Thon, drängen iA dS-e Innern Räume 
der Zellen titid Gefässe ein und verhärteten datin, während die W«»»- 
düngen derselben sich isuhächst mbhr oder wieniger erhielten , allmft- 
lig aber, wenn auch nnt selten, )ganz verschwanden und durch unor- 
ganische Materie ersetzt wurden. Die durch Kalk yersteinl«!! ent- 
halten organische Faser in verschiedenen Graden des Zusammenhangs, 
solche, wo sie ganz verdrängt ist, finden sich äusserst selten. Die 
durch Eisen Oxyd versteinten Hölzer enthalten nur noch schwache 
Spuren organischer Stoffe. Die Struktur der Schwefelkieshölzer ist da*- 
gegen Wühderbar gut ferhalten. Kupferkies und Buntkupfererz findet 
Sich als Ueberzug von Fischen und Pflanzen, Kupferglanz als Yerer- 
«ungsmittel von Pflanzettreäten der Zechsteinformätion, Kupferlasur 
tind Malachit in Coniferen und Le|>idodendreen des Kupfbrsandsteines, 
Zinnober iti kohligem Holze (Rhein-Beyern), Bleiglanz und TUk als 
Ersatzmittel von Famblättchen (jener bei Zwickau, dieser in den Schie- 
fern YOn Pötitcoeur). Die Kieselhölzer, die häufigsten Versteinerun- 
gen, zeigen sich übrigens in den verschiedenen ForoMtionen verschie- 
den und man kann bei ihnen das alhhälige Verschv^inden der orga- 
niiffCheh Substanz, die jedenfalls zunächst moderte u. s. w. verfolgen. 
Wegen ^dör sehr retdfinnten Kiessellösufng wiar lange Zeit zur Ye^ 
stduung nöthig, da concentrirte Lösungen dnen üeber^ug bilden und 
den weitem Prozess verhindern, üebrigens virird nicht geleugnet, dass 
Verkieselungen sich in einem unserer Beobachtung noch zugänglichen 
KeitratiHiC blldien können, zumal H. Crüger auf Trinidad einen zur 
Fatnilie der Chtysobalaneen gehörenden Baum (El Cauto) entdeckt 
hat, desstsn Rinde sich im hohem Alter verkieselt. Die Frage, ob die 
Versteinung beginnen konnte, während der Baum noch lebte, und di« 
Verf. früher txx bejahen geneigt war, verneint er jetzt, da dl« gefun- 
denen Kieseihölzelr sämmtlich Familien angehören, die zu ihrer Eiv 
hihmng zur Atifnsdinre von Kieselsäure nicht geneigt sind; auch fin- 
den sich selten die Wurzeln an den Stämmen. (Ebda p. ^6 etc.J Tg. 
Otyttöguomlte. C. Schnabel, analytischmineralogiscbe 
Mittheilungen. -- 1. Zinkblühte von Ramsbeok auf den Bleiers- 
uttd Bl^ndegruben rds Ueberzug des Gesteines und auf den Halden 

% Digitizedby VjrOOyitr 



9h vei89e Aoflwitteiraiig. I^^^tere bestellt; aus 64,94 Zinkoxyd, Ofi% 
Knpferoxyd, 2,48 Eisenoxyd nnd Thonerde, 0,52 Kalk, 12,30 Eohlen- 
fiäiire, 13,59 Hydratwasser, 2,02 hygroskopisches Wasser, 3,88 in SaU- 
säure «nlöslichen Kieselrest, Spuren von Magnesia, Manganoxydul 
Bchwef«l8$ure. Danach ist die Zinkblühte GPi + 3ZnO + 3HO oder 
ZnO»GOi+2ZnO£0. Die Erzführong der Bapnsbecker Lagerstätten 
i«t an kalkige Schieisrschichien gebunden , d^en zahlreiche Verstei- 
nerungen aus kohlensaurem Kalk bestehen; in obern Teufen kommt 
häuflg Gralmei vor. — 2. Kieselzinkerze Yon Cumillas bei Santander 
in Spanien, eoncentrisehschalige und fas^ge Partien, weiss oder farb- 
ig, stark glänzend oder ganz matt, spec. Gew. 8,42. Analyse 66,25 
Zinkoxyd, 23,74 Kieaelsäure, 8,34 Wasser, 1,68 Thonerde und Eisen- 
oxyd, Spur Yon phosphorsäure. --^ 3. Braune Blende Ton der Grube 
Muckenwiese bei Burbach im Siegenschen in derben krystallinischen 
Massen 12,59 FeS, 70,45 ZoS und 16,96 unlösliche Gebirgsart, danach 
ist das Erz zusammengesetzt aus 5ZnS-f-FeS. — 4. Antimonocker 
fand sich mit ^JpkelantimoQglanz un4 Bpatheisenstein auf der Grube 
Hereules bei Eiaern in erdigen, weisslichg^en bis braungelben Par- 
tien und besteht aus 0,17 Nickeloxydul» 5,56 Eisenoxyd, 9,42 Wasser, 
84,85 antimonig^ Säure und Spuren von Manganoxyd, also wohl au^ 
Verwitterung von Nickelantimonglanz und Spatheisenstein hervorge^ 
gangen. — 5. OoUtMischer Thoneiaenstein aus dem braunen Jura von 
Hersbruck b^ Nürnberg: 55^8 Ei&enoxyd, 7,24 Thonerde, 11,28 Waa- 
aer^ 35,97 Kieselcest, Spur von Manganoxyd. — 6. Dolomit eines 
Echinuskem von IngoUtadt: 55,48 kohlensaurer Kalk, 43,29 kohlem- 
saure Talkerde, 0,48 Eisenoxyd, 0,16 Kieselerde. — (Poggendff Annal, 
CV. 144^147.) 

R. Blum, Natrolith in Pse«,domorpho8en nach Oll- 
goklaa und Neph.eli^. r~ Den Irujlyer beschriebenen Natrolith im 
norwegÜBQhen Zirkonsyeftit n^ch Nephelin erklärte Scheerer für pseu- 
donioiph nach Eiaeolith, Bl, läset djies nur für ^in>ge Krystalle gel* 
tcn,, für andere nicht. Die marmor- oder spreuartige Struktur des 
SpreustieHies findet sich ganz ebenso bei Natrolith in vulkanischen 
Gesiteinen, so im doleritischen Gestein am Eaiserstuhle, im Vogelsge* 
birge» der Pflasterkaute, in den Phonolithein von Aussig und im Ho- 
gau. Hier ist es beßockders d^ Katroiith, welcher Klüfte und .Spal«- 
ten ganz erfüllt mit solcher Spreusteinstruktur, aber auch fasrig «Bkd 
»adel^mig. Ceberdiess Andet aich auch df^ Brevigit in eben dem- 
aeilbe« Zirkonsy^enit , welcher den Spreustein |^hrt. Wo also Bauiii 
hei der Bildung de» NatroUths Yorhanden war, entwickelten pich 
nadellormige Individuen, tivo nicht, verworren faserige. Das Mineral, 
sMis welchem der l^atrolith entstand, war Nephelin oder Oligoklas. 
Zuweiie;n ist das Idineral in Sanidinkrystalle eingeschlossien, oft auch 
sci^on sm Natrolith un^gewandelt. Dass der Nephelin sich leicht 
vera9dert, geht t^us vielem seiner Vorkommi^^^se hervor und dass der 
JUäolitb föin Njepheli^ iat, w^lchepr «Hiou pjl^e ;gewÄase Veränderung 
erlitten }^ß bewei^f* s^n 'Wasser^ehiiilt i^id S^h^aerer selbst erklärt 

DigitizÖd'ly^^OUgLt: 



diö grönen tmd braunen Farben der Eläolithe von Frederiksvärn iur 
organischen Ursprungs, was nur durch Vermittlung des Wassers^ mög- 
lich ist. Auch der Ozarkit von Ozarkberge in Arkansas, der einen 
Ueberzug auf Eläolith bildet, ist nur ein Umwandlungsprodukt aus 
diesem. Daubre behauptete, dass die Spreusteinkrystalle Pseudomor- 
phosen nach Feldspath seien, allein selbige finden sich doch auch mit- 
ten im Orthoklas. Carius hat nun auch einen unveränderten Kern 
jener Krystalle analysirt. Derselbe war weiss, durchsichtig, glas- und 
fettglänzend, die äussere Hülle sass fest an , der Kern bestand aus 
60,392 Kieselsäure, 27,811 Thonerde, 0,377 Eisenoxyd, 2,450 Kalkerdc, 
0,783 Talkerde, 1,750 Kali, 8,538 Natron, die röthliche Hülle aus 
46,08 Kieselsäure, 26,36 Thonerde, 1,64 Eisenoxyd, 0,99 Kalkerde, 
0,08 Talkerde, 11,75 Alkalien, 13,10 Wasser. Die Zusammensetzung 
ist also die des Oligoklases und die übrigen Eigenschaften stimmen 
damit überein, gegen das Vorkommen im Zirkonsyenit kann nichts 
eingewendet werden. Die krystallographischen Verhältnisse des 
Spreusteines weichen etwas vom Oligoklas ab, doch nicht wesentlich 
und durch den Umwandlungsprocess erklärbar. Der Orthoklas, in 
welchem sich Spreusteinkrystalle befinden, ist häufig, zumal in der 
Farbe verändert, in der Nähe der Krystalle mehr bräunlich, minder 
hart, weniger durchscheinend; im Kolben erhitzt decrepitirt er sehr 
heftig und gibt viel Wasser. Es blieb also der Umwandlungsprocess 
nicht ohne Einfluss auf die umgebende Substanz. Die Spreusteinkry- 
stalle sind demnach Pseudomorphosen und keine Paramorphosen , es 
gab keinen Paläonatrolith. — (Ebenda 133—144.) 

Bammelsberg, Z usammensetzung des Analcims. — 
Nach H. Böse ist der Analcim eine Verbindung von 1 Natronbisilicat, 
3 Thonerdebisilicat und 6 Wasser. Nur im uralischen fand Henry 
0,55 Kali, und Sartorius von Waltershausen in dem der Cyclopen gar 
41/2 Procent Kali. Letzteren hat nun R. von neuem analysirt und fand 
im Mittel 55,22 Kieselsäure, 23,38 Thonerde, 0,23 Kalkerde, 0,12 Talk- 
erde, 12,19 Natron, 1,52 Kali und 8,14 Wasser und in den halbdurch- 
sichtigen von Wessela bei Aussig 56,32 Kieselsäure , 22,52 Thonerde, 
Spur von Kalkerde, 12,08 Natron, 1,45 Kali, 8,36 Wasser. Sartorius 
Angabe scheint ^daher auf einem Irrthum zu beruhen. Die Formel 
für den Analcim ist die einfache (NaOSiO>+AlO»SiO*) +2H0. — 
(Ebda. 317-319.) G, 

H. Müller, mineralogische Beiträge. 1. Ueber ein 
Meteoreisen von Zacatecas in Mexiko. — Die Untersuchung 
dieses Stücks Meteoreisen lehrte, dass es dem schon früher von Ber- 
gemann analysirten von Zacatecas stammenden, in den Eigenschaf- 
ten ganz gleich kommt. Namentlich zeigt es keine Widmannstett- 
ichen Figuren, sondern ein krystallinisches Ansehen, ähnlich wie ver- 
zinntes Eisen, das der Einwirkung von Säuren ausgesetzt wird. Es 
löst sich leicht in verdünnter Salzsäure. Nur ein kleiner darin nicht, 
wohl aber in Königswasser löslicher Rückstand bleibt Eine darin 
eingebettete dunkelbroncene Substanz löst sich ebenfalls leicht in vor- 

Digitized by V^rOO^ ItT 



69f 



dülnnten Säuren onteor SchwefelwMserstoffentwiokeliiB^» Und Terhftlt 


sich ganz wie einfaches Schwefeleisen. 


Im Mittel yon drei Analysen 


fand M. folgende Znsammensetznng: 




Eisen 


90J 


Nickel 


6,8 


Kobalt 


0,6 


Phosphor 


0^ 


Schwefel 


0.1 


Eieselsftnre 


Spar 


Kupfer 


Spur 


Talkerde 


Spur 


In Terdünnter Salxsänre löslicher Rückstand 2,7 



100 

Der unlösliche Büekstand bestand ans Schreibersit, jener Ver- 
bindung Ton Phosphor, Eisen und Nickel, die in den meisten Magnet- 
eisen enthalten ist, und einer schwarzen flockigen Masse, die sich 
in concentrirter Salzsäure unter Schwefelwasserstoffentwicklung auf- 
losst Kohlenstoff, Arsenik, Chrom, Mangan, waren nicht vorhanden. 
Die Abwesenheit der Kohle und des Chroms unterscheidet es wesent- 
lich Ton dem von Bergemann untersuchten Meteoreisen von Zacatecas. 

2. lieber eine eigenthümliche Pseudomorphose des 
Zinnobers von Pola de Lena in Asturien. — Dieses in einem 
Kohle führenden Kalkstein mit Realgar vorkommende Erz bildet Kry- 
stalle von bedeutender Grösse, und zwar anders geformte, als der ge- 
wöhnliche Zinnober. Sie sind Tetraeder. Man darf jedoch diese 
Form nicht als einen Beweiss für den Dimorphismus des Zinnobers 
gelten lassen. Vielmehr lehrt genauere Untersuchung, dass die Kry- 
stalle Pseudomorphosen sind. Die Zusammensetzung dieses Zinnobers 
so wie des Realgars, in das er eingebettet ist, wurde gefunden wie 
folgt: berechnet berechnet 

Schwefel 14,36 18,8 Schwefel 30,00 29,91 

Quecksilbe r 85,12 86,2 Arse nik 70,25 70,09 

99,47 100 100,25 100 

3. Libethenit von Congo in Portugisisch Afrika. — 
Bei diesem Ort findet sich eine Kupfergrube von ungewöhnlichem 
Reichthum, deren hauptsächlichstes Era Malachit ist. M. fand darin 
auch Libethenit, dessen Analyse im Mittel von zwei Analysen ergab : 

Kupferoxyd 66,98 
Phosphorsäure 28,89 
Wasser 4,13 

100 

4. Columbit von Evigtok in Piörd von Arksut in 
Orönland. — Dieses gewöhnlich mit kleinen Bleiglanz-, Molybdän- 
glanz- u. Feldspath- {Albit?)-Krystallen verwachsene, lichtfer als der Co- 
lumbit von Nordamerika und Bodenmais gefärbte, in dünner Schicht 
das Licht mit dunkelrothbrauner Farbe durchlassende Mineral hat 
eitaen chocoladenbraünen S^öb bnd ein speC. Gew. yoh 5,40—5,42. 

Digitized by VjrOUy Lt^ 



Die Analen« d«MeIbeti dr^ab^ f(ylg«tid# 2aliU&! 
NiobdÄure (im Mittel) 78,77 
Eisenoxydul 16^40 

Manganoxydul 5,12 

Zinnoxyd u. WolfraiAaätif e 0,16 
100,42 

Magnesia und Kalk war nicht vof banden. — (Quarterly Jour- 
nal of the chemiccd sodtty Fol IL p. 286 i) 

PalaeontoK^gle* H. B. Geihitfe) die Leitpflanzen des 
Rothliegenden und des Zechstfllögebirges oder der per- 
mischen Formation in Sachseti. Mit 2 Tff. Leipzig 1858. 4«. 
— Von den 70 Pflanzett det pefmiflchen Forffltttioii gehöfe« 10 dem 
Zechstein und 50 deni Rothliegenden, 10 dem letztern und der Stein- 
kohlenformation gemeindchaftlieh. E!s sind 3 Algen, 6 Ei|üiS6iaceen, 
2 Asterophylliten, 3d Farren, 6 Cy6adeen, 5 Lycopodiaceen, 3 Palmen, 
5 Nöggerathien und 7 Göhiferetii Die leitenden Arten wefden spe- 
ciell beschrieben Und abgebildeti 

Oarruthers Kfthlt die 24 Graptolitben aus deü Silurisöhett 
Schiefem von Dumfriesshire naiäentlich auf und beschreibt als neue: 
Ciadografisiis linari», Dlplograpsus triaornis tind Didymograpsus Mof- 
fktensis. ^ (Ann, tüaff. nat Mit 18&fk Jan. III. 23^26,) 

Kirby, £ntomo«traceen aus dem permisthen Kalk vod 
Durham ^ Nach einigen allgemeinen Bemerkungen beechreibt K. spe<- 
ciell Bairdia plebeja Reuels (:^ B. eurta MG.) nebst ihren Varietäten 
elongata, compressa, Neptuni, femer B. vcntricosa, B. Reussäna, B. Kingi, 
Reuss^ B, mueronata Eeuss« eine fragliche Art, B. renlformis, B. Schau« 
rothdna und B. berniolensiB > B. Jonesana (^ B. gracilis MC. Renss), 
B. ttnncata» B. rhomboidea» Lep^ditia permiana Jon {^ Dithysoca- 
ris permiana Jon). Zum Schluss folgt eine Tabelle der in England^ 
Deutsehland und Russland beobachteten 32 permischen Entomosü*«^ 
ceen. — (Ann. mag, nät Mst. 1858, 21 No9Br: 317—330, 432-^39. 
th. 10, 11.) 

Owen erklärt die Gattung Plaeodus für Saurier, weil 1. 
die deutlichen äussern knöchernen Nasenlöcher get}ieUt sind durch 
einen aufsteigenden Fortsatz des Prämaxillare und begränzt werden 
durch dieses, die MaxUlar- und Nasenbeine; 2 die Augenhöhlen \\xx* 
ten begränzt werden von dem obernMazillare und Malare; 44 ansehnlich 
grosse und weite Schläfengruben vorloaden sind, eingefasst von zwei 
Jochbögen, yon denen der obere aua dem Postfrontale und Mastoideum, 
der untere aus dem Malare «nd Squamosale besteht; 4. das Pauken- 
bein aus einem Enochenstücke mit einer vertieften untern Gelenkfläche 
besteht; 5< die Zähne auf Praemaxillare , MaxiUarOf Palatinqm und 
Pterygoideum beschränkt sind und keine mittlere Vomeralreihe wie 
bei Pyknodonten verkömmt« Das alles ist entschieden fischwidrig und 
vielmehr nebst nocl^ einigen andern £igenthümlicbkeitea eharaktistisch 
lür Saurier/ Qn^f,^ besojireibt nun auch einen Plaeodus laticepa aus 
deifi Bajrreuther lüiluschelkalki der 4 PraenauUar- und Maxilarzähae 

Digitized by VjrOOy LtT 



n 

in ein^ Anasern oder raj^eben Reihe und zw^} ^^ssere Z9iimß U^ 
der Gaomenreihe hat, tod welchem einer der im yer)lfilt^i38 wpi Schftr 
del grossie Mahlzahn ist, welcher bis jetzt im ^anai^n TWwreich© he- 
kannt i«t. Die Art weicht besonders in der grp99ep 6relt^ de? 8pl>^ 
ddfi, w^che mit 8" der Län^e gleich l^ömmt, Ton all^n ührlge» ab* 
Alle Zähne stehen in getrennten Alveolen, den Th^l(Pdo»Jbe9 Sauriern 
entsprechend. Die weite Spannung des Jochbogens, die Weite der 
Schl&feqgrube stehen im Verhältniss zu der erforderlich grossen Itfi^s^ 
kelkraft für die Kiefer« Die Zahnbildung auch anderer Musctielkalksaurier 
wie l^othosaurus, jElinosfiurus, {*istosaur«s etc. ist wie bei?lacodus thel^o- 
4oot und wie bei Krokodilen zum ^xgr^lim der Fiscbbcute eingericb- 
tet, aber sie haben keine Oaumenzlthne» welche doch bei den triasi- 
schen LabTrinthodonten vorkommen, Im Unterkiefer steht nur eine 
Zahnreihe gegenüber dfr yertieften Gnänzlinie ^wischei^ der Dpppel^ 
reihe des Oberkiefers, daher sich das Qfbiss vorzugsweise ^wpa 2e^- 
quetscli^n von MoUqskeuBchalen eiguete. Die australische Echsei^gat- 
tung Cyclodus besitzt die nächst ähnUchen Zählte. Auf einzelne Uu- 
terkiefer begründet Owen dann noch PL pachygnatns, PI. bouibidens 
mit hochgewölbter Kanfläche der Zähne nud PI. batl^ygpathus mit 
sehr hohem ünterkieferaste, — (Ann. ma§, nat kUt 1858. ///, ^iSSJ 
ßarr^t beschreibt den Atlas von Pleslosaurus uach einem 
jungen Exemplar in der Sammlung zu Cambridge > welches die eia- 
zeloen Theile dieser Wirbel nicht verw^ohseu zeigtr — (4nn. mßg, 
mt kist 1858. Nvhr. H 3ßUS64. tb. S. 

Kapff, über einen Saurier des Stubensandsteins. — 
Vt untersuchte den oberen grobköraigoa Keupersandßtein des Bopsers 
bei StuUigart auf seine Petrefaktea und es gelang ihm eine ziemliche 
Anzahl von Knochenresten gaviaiartiger Reptilien zu sammeln. Die 
spetif^ Sestimmujdg derselben hat y, Meyer übemommexi. Es sind 
jßiu Oberkiefer mit der Schnauze» balodonähiiliche Zähn# wthaltend, 
^in Oberschenkel, Skapula, Oberarm, üuterarmknochen, Sitzbein, Wir- 
bel, Bij^enstücke, PhaUu^ viele Hautschilderf ^op einer zweiten Lo- 
caUtät ein TJnterkieferstück, Kopfknochen, Oberarm, von einer dritten 
«in ziemlich vollständiger Schädel mit »fikt bejodonartigen Zäh^e^f 
an welchem die Nasenlocher höchst merkwürdig nicht an der Schu^- 
jpenipitze, s/>ndern vor den Augenhöhlen üegen, endlich uoch sin XJ^- 
tffkie^erfragWÄUt und viele einzelne Zäh»e. r^ (Würtmb. naturm^. 
J4i^r49hefU XV. 9^-^9ßJ 

Wyman, Batra>chier in äßr KohlenformAtion von 
•Ohio, — Bei Liaton in J^flBwpon ß«. folge* von obe# pacb watep 
ß^hieiibr und SaiMtetew, EohleudOtz« Schieier und Fireclay« Sandstein 
und fichiefiBT, Kohlenflöta, Sc^efer uud Thione, Sandstein, Schiefer, 
Kdble mU JteptiUen und Fi«i;hien und daimuter »ofili drei Kohlenflotze 
wü ihren Mitteln. Ein zkmlich iroUstiM^diges Skelet dient zfir A^- 
irtelhmig tfon fiuuoeps lijteUi, wek^s die ^vedeilen Batrachjercharok- 
kre Ml Bumpf und Beines, 4iis^r aDur^ iip<[(^bi|4f} bl^et I^tzJ^rer 
93t nikkdüöh idreieckig'UXuLiMt iSfi^^r^it i^il^ACt d^r U^tenM^JSsr wie 

Digitized by VjOOQIC 



n 

bei Frdschen» in ihrer ganzen Länge die Aeste jedoch conyex. Die 
Flügelheine sind weniger als bei den geschwänzten, aber mehr als bei 
den ungeschwänzten ausgedehnt, Das Zahnbein scheint mit dem dahin- 
ter gelegenen innig verbunden wie bei Pipa und den ürodelen. Die Ober- 
kiefer sind getrennt und mit kleinen Zähnen bewaffnet. Der Atlas lässt 
auf zwei Gelenkköpfe schliessen; die Wirbel sind merkwürdig klein, ge- 
gen 20 liegen zwischen Schädel und Becken; weder Querfortsätze noch 
Rippen sind zu finden, vom Skapularbogen nur eine Spur; der Humerus 
ist in der Mitte verengt, Radius und ülna urodelisch getrennt, Finger 4 
oder 5. Von zwei andern Arten liegen 12 bis lö Rückenwirbel mit Rippen 
vor. Die eine dieser Wirbelsäulen ist 2'/i' lang, ihre Wirbel sind 
vierseitig, vom schmäler als hinten, die Querfortsätze liegen vorn; 
die Rippen haben einen kurzen Gelenkkopf und dahinter einen deut- 
lichen Höcker, sind kräftig, stark gebogen, flach, längs des convexen 
Randes tief gefurcht. Die Deutung ist sehr schwierig. An dem an- 
dern Stück fehlen die Querfortsätze, sonst sind die Wirbel sehr ähn- 
lich. — (Sillhn. amenc, Joum, 1858. XXV, 158—164. c, figg.) 

A. Wagner, neue Beiträge zur Kenn tniss der urwelt- 
lichen Fauna des lithographischen Schiefers. I. Saurier. 
(München 1858.) 4». 6 Tff. — Die neuen Erwerbungen der Münch- 
ner paläontologischen Sammlung gaben Veranlassung zu folgenden 
schätzenswerthen Untersuchungen. An gavialartigen Sauriern von 
Daiting ist zunächst die Gattung Cricosaurus von hohem Interesse. 
Dieselbe unterscheidet sich von den lebenden Gavialen darch bicon- 
kave Wirbel, einen knöchernen Sklerotikalring, mangelnde Grübchen 
in der Schädeldecke, die auf weichere (?) Bedeckung deuten; von 
Mystriosaurus sondert sie sich durch den spitz auslaufenden Ober« 
kiefer, die weiter nach hinten gerichteten Nasenlöcher, die seitwärts 
gekehrten Augenhöhlen , die kurze nur ein Drittheil der Kieferlänge 
betragende Kinnsymphjse. Das Schnauzenende weist zwar auf Ste- 
neosaurus rostrominor, dieser hat aber convexconcave Wirbelkörper 
und grubige Schädelknochen und St. rostromajor besitzt eine weit 
schmächtigere langgestreckte Schädelform, darum der neue Gattungs- 
name nothwendig. Geosaurus gehört bekanntlich zu den eigenlichen 
Echsen und kann daher von der Vergleichung ausgeschlossen werden. 
Verf. beschreibt nun speciell die Arten. 1. Cr. grandis nach Schädel, 
Wirbel, Rippen und Extremitätenknochen. Der Schädel hat 18" 3'" 
Länge, die Zähne sind 10''' lang, stark comprimirt, beiderseits sägeran- 
dig, braun mit rundlichen, bohlen Wurzeln in getrennten Alveolen ste- 
ckend, nach hinten bis unter die Augenhöhlen gerückt. 2. Cr. medius und 
3. Cr. elegans sind vielleicht nur verschiedene Alterszustände von voriger 
Art. Sie haben kleine, sehlankkegelformige, schwach zurückgekrümmte, 
ganzrandige und lichtgefärbte Zähne von höchstens ^"' Länge. Der 
Gattung Aelodon scheint eine ziemlich vollständige, doch etwas zer- 
drückte Reihe von 63 Wirbeln anzugehören , wenigstens etimmt die 
allgemeine Gestalt der Wirbel, die kurzen, breiten, abg^undeten Dor- 
nen der Hals- und Brustwirbel, die schmalen und entfernt stehenden 

X Digitized by \orOOy LtT 



78 

der Sohwanzwirbel , feraer die Form de« Femvr und der TIM» Uk. a« 
Verhältnisse ToUkommen überein. Es mögen 37 Wirbel auf dm 
Schwanz kommen» wo am Ende nnr wenige fehlen, sodass die 52 
Yon Aelodon priscns nicht erreicht werden; bei diesem mis»t -die 
ganze Wirbelsäule 2' 5" 3'", hier 2'3", so dass eigentlich der Hinter« 
leib hier länger, die Sehwanzwirbel schlanker sind, zudem sind die 
hintern Gliedmassen kürzer, das Femur nur 1'9"6'", bei Aelodon 
priscns 2' 7", ein Metatarsus 5Vi''. -— Zu den Pterodaktylen kommen 
drei neue kurzschwänzige Arten Pt. Tulturinus, euryehlrusi propinquus 
und noch longicollis Meyer (yergl. Bd. XII. 625). An Rhamphorhyn- 
eben oder Macruren besitzt die Sammlung ein reiches Material, wo- 
>iläch Rh. Gemmingi, Münsteri u. a. nur in der Grösse und den Ver- 
hältnissen des Flu^ngers yerschieden sind. Darauf gründen sich 
zwei Gruppen oder tielleicht blos Arten: Rh. longimanus und Rh« 
curtimanus. Verf. geht nun zur Systematik d«r Pterodaktylen äi>er. 
Die Arten der englischen Kreide Pt. Cuvieri, Pt conirostris und Pt. 
compressirostris sind noch nicht ganz zweifellos, die Arten im eng- 
lischen und deutschen Lias sind ächte Rhamphorhynchen , nur Pt. 
grandis aus dem Stonesfielder Schiefer ist sehr fraglich. Die Gat- 
tungscharaktere fasst Vf. also: Pterodactylus Kiefer stumpf zugespitzt 
und bis zum Vorderende mit Zähnen bewaffhet, Zähne kurz und grade, 
Metacarpus yiel länger als der halbe Vorderarm, der Schwanz seht 
kurz und dünn. Rhamphorhynchus Kiefer in eine Scharfe zahnlose 
Spitze auslaufend, die yorderen Zähne sehr lang und gekrümmt, der 
Metacarpus yiel kürzer als der halbe Vorderarm, der Schwanz sehr 
lang, kräftig und steif; zwischen Augen- und Nasenhöhle ist noch eine 
dritte Grube yoriianden. Die Arten grnppiren sich nun so unter 
beide Gattungen.' Pterodactylus a. longirostres: Schnauzentheil länger 
als der Hirnkasten u, majores: Pt. grandis, yulturinus; ß. mediae: 
ramphastinus, sueyicus (eurychirus), longicollis (secundarius, longipes), 
propinquus (medius). y. minores: loogirostris, macronyx, Kochi (Red- 
tenbacberi). b. breyirostres : Schnauzentheil kürzer als der Hirnkasten: 
Pt. breyirostris und Pt. Meyeri. — Rhamphorhynchus. a. subulirostres, 
«. longirostres: crassirostris, longimanus (Gemmingi), curtimanus 
(Münsteri, himndinaceus ) ; ß. breyirostres: longicaudus. b. ensirös* 
tres: macronyi, banthensis. Was Verf. schliesslich über die Lebens^ 
weise yemuthet, können wir stillschweigend übergehen, der Leser 
yerliert dabei Nichts. Gl . 

Botanik. Finkh, Beiträge zur würtembergischen 
Flora. — Bei Hirrlingen wurde das in der Bodenseegegend nicht 
seltene Muscari racemosum Mill gefunden, unweit Engstlatt Trage* 
pogon minor, yon einigen als Varietät zu Tr. pratensis L. gestellt^ 
yon dem er doch durch ^e bauchigen Hüllen, die doppelt so lang 
wie die Blühten sind, sich unterscheidet; auf dem BÖllert bei Pfeffin- 
gen Coronilla yaginalis Lam ; am Neckar zwischen NIederau undObemau 
Diplotaxis tenuifolia DG; bei Untersoniheim Cirsium hybridum Koeh^ 
und PotentiUa procumbeiks ttnd die Vairietät.des Cäsium arfense mli 

Digitized by V^rOO^ LtT 



7« 

wittradl^ weli8flh»g«a<Blfttt«tn; bei Hinteralberg hjoopf^fm 4«* 
imaiecypgriHaf; auC dea Glemfflr Hoch wiesen Gentiana utriciUosa I4» 
bei Tapfen Orchis pallens L, in der Elsach bei Urach. Hydruirus 1^ 
nioillatas Ag« in der Erms bei Urach Hydrorus Vaucberi Ag» endUd» 
H» parvulus. — (Würümhg, natunms. Jahrefhefte IV. 90-^.J 

Mo^ore, abnorme Sporenentwickiung bei Farren. — 
Allgemein entwiekeln die Farren ihre Frucbthäufchen stets nur aa 
der UnterflAche* ihrer Wedel, daher nian diese Erscheinung aaich in 
den Familienohara](t«r aufnahm. M. fand jedoch bei der Kerscblit^tr 
blftttoigen Abart. von Scolöpendrium officinarum Wedel, welche auf 
beiden Blattfi&chen mit FrueJitbaiufehen besetzt waren; Hooker «ab 
dieselben bei einem Folypodium voan Ceylon normal auf der Obei:fläche 
des Wedels, und bei Cionidium Moorei in Neucaledonien ait:jen ger 
stielte Fruchtfaiufchen am Blattrande und zahlreiche auf der obern 
Fläehej — (Megels Gturteriftora 18S8. Dechr, S. 389.) 

Kurze Mittheilung über die Flora der Jabdegegend« 
— Dem Groden oder Aussendeiche an der Jahde sind folgende Pha^ 
nerogamen eigenthumlich im Vergleich zum angrenzenden Binnen- 
lande: Zostera maritima L. Scirpus mucronatus L, tviqueter L, ma- 
ritimus L. Triticum littorale Host, junceum L, pungens Petrs, acutum 
DG, Poa maritima Huds, Lepturus filiformis Trin. Hordeum maritisnioiy^ 
With. Festuca rubra L, arundinaeea Schreb, foliacea Ckirt» Pbleum 
arenarium L, Elynyis arenarius L, Alopecurus agr^tis Xi, pra- 
tensis L, Juncus bottnicas Wablb, Triglochin maritlmum lu. ^r- SalJr 
oornia herbaeea L. Atriplex pedunculata' L, Salsola Kali L. Ch^ 
n^HRodium maritimum L^ Atdplex patula L, littoralis L , portul^coi- 
des L, iadniata L, rote» K Plantage maritima L, Goronopus X% 
Statice Armeria L, pseudo-limonium Bcbb, Glaus; maritima L, Ery*- 
thsaea pulcheUa Fries, Ari^misia maritim» L, Aster THp^lisuR lut 
InoU Oculua Christi L, Crepis biennis L, Tragopogon pratensis L, 
Qalium spurium L, Eryngium mairtimum L, Pastinaca ^ativaL, Dau* 
C«B Caroia L, Anthciscus volgaris Pers, Bupleurum tenuissimum L, 
CakUe ma«tuna Scop, Cochlearia Coronopus L, angliea L, danioa ]U, 
Sinapis nigra^; L, Geranium disseetum L, Sa^iaa maritima J>on, Are^ 
nariA peploidea In media L, Spergularia. salina Presl, Ononis spinoeai 
L, Sotus oornißulattts L, Trifolium frAgiferum L, Errum tetrasper« 
mum JL, PotentiUa reptans L. -^ (Jrckiv d. Pharmac. t85§. (Juni) 
p. BS6J 

LiyingAtone^ Vegetation Südafrikas. •— Am dem 
Kaplamde und der nächst gelegenen O und W-Küste liegen die bot»* 
ni«cben Untersnchungen yon E. Meyer, Dxege, Hooker und Brown 
Tor, welche A. de Candolle übersichtlich zusammengestellt hat. Für 
das Innere fehlen anhaltige Arbeiten noch, denn kein Botaniker yoa 
Faob besuchte dasBeibe, L. schildert nur die allgemeinsten und au& 
fälligsten VerblltiiisvB» Der Lendetrich vom Orangefluse im S. bis 
Ngamist« in N« i«t Mos deshalb eine Wü«te, weil er kein fUesscjides 
Wasser und nur wenig QveUsa hat« aber Gras uoA vi«to kri^e^A^ 

Digitized by VjrOOy Lt^ 



n 

PflAnseki bekleidM Minen Bodeti , atügadehnte Ckbüseho midj «elb$4 
Bftalne beleben ihn« Di« Menge Oras setst selbst die ia EfttawifV», 
welche den indischen Graswnchs bewundert haben. Gewöhniieh st^t 
es in Büscheln mit kahlen Stellen oder abwechselnd Mit krieoben^^ 
Pfianten, die ihre Wurseln tief in den Boden senken; auch sind kaoüt- 
lentragende Pflanzen sehr lahlreieh, Cacnrbitaceen; mit essbaren Onr- 
ken, tragende Weinstöcke, die Baroschna und Moknri mit Knollen Toa» 
der Grösse eines Mannskopfes und im Innern mit herrlich erfriscbeo- 
der Fldsstgkeit. Die Wassermelone, Cncnnüs cäffef« wuchert förm* 
Mch, «ümal in regnerischen Jahren, wo dann Menschen nnd Thiere 
sich Yon ihr nfthren. Grosse Wnstenstrecken werden TOn Mesembr^* 
Atttiiemnms bedeckt nnd ihre Samenkapseln öffnen sich erst bei biA* 
ginnenden liegen, so dass sie von der grössten Hitze nicht leiden; eine 
Art M. edale ist essbar, eine andere M. turbiniforme dient einer Heu* 
schrecke zur Nahrang. Das mehr begünstigte Betschnanenland in 
O. der Kalahari ist meist hellgelb, nur wenige Monate während der 
Regenaeit grün, meist von Gras zwischen niedrigen Büschen der Aca* 
da detinens, die aber nur auf Kalkboden steht; an geschützten Pnnk^' 
ten wachsen Gruppen der weissdornigen Mimose und viel wilder Sah- 
bey 8. Africana, verschiedene Leguminosen, Ixias und grossblühtige 
Zwiebelgewächse wie Amaryllis toxicaria und A. Brunsvigia mnltlflora; 
an einzelnen Stellen trifft man Wälder von wilden Oelbftumen, Oleä 
similis nnd Kameeldorn, Acaoia giraffhe^ Die dornigen Akazien sind 
in dieser ganzen Zone bis an die W- Küste der characteristischen 
Bäume zum Verdmss der Reisenden. Im Namaqualand hört der dichte 
Wald der Dornengebüsche einige Tagereisen südlich von Rohrbetli 
anf und nvnr längs der Flüsse ziehen sich noch einzelne Mimosen 
weiter nach S. Die Eigenthümlichkeit der Vegetation in dem Orange- 
ilüss&eistaat «eigt sich vornämlich in den weit ausgedehnten Gnts- 
ebenen» welche den Heerden wilder Thiere und der Sdiafanoht sehr 
willkommen sind« Die Bäume sind auch hier vorherrschend Mimosen 
in breiten Gürteln längs der Flussufer. Weit üppiger ist der Boden 
der Trans'Vaalschen Bepublik mit Buschwerk und Bannten bcdecktt 
häufig sogar mit Hochwald bestanden. Mehr nach O. folgt die mit 
immergünnen, saftigen Bäumen, wie Strelitzia, 2Umia harridfti PortulA- 
oaria afra, Schotia speciosa und Ficus geschmückten gebirgigen Theilc, 
dann die warmen Küstenstriche von Natal und dem ZulnUade mt 
schon fast tropische Flora. Die Kalihari reicht bis an da* S*ü£6r 
des Ngamisees, doch ist sie westlich von diesem, bald sehr bewaldest, 
jenseits des 2(H» S. Bp. geht sie in ein dichtes Wald** und Sumpösud 
und NW von 18» S. 1^. an in das fruchtbare KnltOtlsAd Oadoogn 
über, während sich die Wüste an der W-Küste bis über die Mündung 
des Cunene hiiums fortsetzt. Im Betschuanenlande dagegen ändert 
sich der Charakter der Vegetation wesentlich, sobald Q>an den Wald- 
kreis überschreitet. Bei Serotli zeigen sich grössere Qruppen von 
Bäumen und Büschen gleichfönnig wohl 30 Meilen nördlich (ortnetaend, 
tei d» Quelle Lo|;)akani ^l^^i^?/' 8.. &*.) treten die eviten P»bn0n, 

Digitized by \orOOy LtT 



7« 

eine Palmyra auf und ^die SalzflAchen bei Ntschokotba sind in NO von 
einem dichten Gürtel Mopanebäome umgeben. Gatton und Anderson 
fanden Palmen zuerst in 20« 8. Bn im O. des Sumpfes Omambonde, 
eine Fächerpalme von 50' Höhe. Südlich konunen an der W* Küste 
des Continentes keine Palmen vor. Anderson fand auch am Ngamisee 
die ersten F&cher« und Dattelpalmen, Livingstone dieselben zuerst N. 
YomNgwahügel und zwischen Tschobe und Liambye; an der 0-Küste 
dagegen steigen sie bis zu 31 oder 32« S. Br., denn Gardiner berich- 
tet: der ganze Distrikt längs der Küste des Kaffernlandes S. von Na- 
tal muss früher reich an Palmyrabäumen gewesen sein, da Stumpfe 
bis 12' hoch zahlreich sind , aber jetzt ist kein einziger Baum übrig, 
die Eingeborenen haben alle zerstört; die Palmetta oder niedrige, 
strauchartige Palmyra wächst überall dichte Gebüsche bildend. £i< 
nen viel grössern Verbreitungsbezirk hat der Mopanebaum, eine Bau- 
hinia; er kommt schon in der Kapkolonie vor, schmückt die trockeu- 
sten Gegenden des Innern und der W-Küste und erstreckt sich bis in 
das feuchte Gebiet nach dem Aequator. Ufer der Züga sind schon 
bewaldet, oft dicht, für Wagen undurchdringbar. Ausser der Palmyra 
finden sich hier Bäume, die im S. fehlen, so der schöne Mokutschong 
oder Moschomo , der Motsouri mit angenehm säuerlichen Pflaumen 
und der riesige Baotbob (Adansonia digitata), dessen südliche Beprä- 
sentanten nahe am Zusammenfluss des Zuga mit dem Ngamisee und 
Salzfläche Ntwetwe in 20® 20' S. Br. bereits den Umfang von 85' er- 
reichen. Hier wächst auch ein Hibiscus, aus dessen Fasern Fisch- 
netze gefertigt werden, zwei Arten Baumwolle und wilder Indigo in 
Menge. O. von Zuga ist die Vegetation weniger reich, weithin nur 
Gras mit einzelnen Mopane- und Baobobbäumen , die grossen, mit 
Salz iniprägnirten Strecken entbehren der Pflanzendecke gänzlich und 
zwischen Maila und Mababi liegt die trostloseste Wüste , nur niedri- 
ges Gestrüpp in tiefem Sande. Die Bakaahügel sind bis zu den Gip- 
feln mit grünen Bäumen bekleidet und selbst über die N. anstos- 
sende Ebene verbreitet sich ein lichter Wald. Im Gebiete der 
NW Nebenflüsse des Limpopo, vom Serule bis zum Schasche ste- 
hen dichte Wälder, auch die Berge N. von Ramokhuabane sind 
fast ganz bewaldet, meist mit immergrünen Bäumen, besonders 
Ficus; am Käme dagegen erscheinen wieder Mopanebäume, obwohl 
eine üppige Vegetation mit dem Ricinus seine Ufer schmückt. Am 
Ngwahügel und weiter nach dem Tschobe beleben die Landschaft 
viele neue Bäume, Papilionaceen, Dattelpalmen, Ficus indica, immer- 
grünen Cypressen ähnliche Motsouri, die prächtige Motinthela, beide 
mit essbaren Früchten; das Gras ist oft höher als die Wagen. Hier 
in 18^ SBr. wachsen auch die ersten Weinstöcke, ein Lieblingsfiitter 
der Elephanten. Die Ufer des Tschobe und Sanschureh sind weithin 
hoch beschilft, dazwischen ein Gras mit eigenthümllch gesägten Blät- 
tern und ein kletternder Convolvulus, den das Rohr undurchdringlich 
^verbindet, auf einer Insel auch ein Brombeerstrauch und längs des 
tiefen Wassers grosse Massen Papyrus. Die Gegend zwischen Lin- 

Digitized by VjrOUy Lt^ 



ganti und Sescfaeke bekleidet grobes Gras, auf den HSli^i Acaeia gl« 
raffa » A. horrida und Baobabs , an sandigen Stellen Palmyrapsdmen 
und anf den Ameisenhügeln wilde Battelpalmen. Inseln und Ufer 
des Liambye sind bis zum Barothethal mit üppigem Wald getchmüi&t, 
der sich dann auf die Höhenzüge in O. und W. beschränkt , wfthrend 
die Wiesen ungemein üppig werden , 12' hohes Gras haben , so dass 
die ungeheuren Heer den der Makololo sie nicht abweiden können* 
Später aufwärts tritt der Wald wieder an das Wasser heran mit 'vie- 
len neuen Formen, zumal einer eigenthümlichen Palme, dann erscb/ei* 
nen auf dem feuchten Boden dichte Flechten an den Bäumen und 
und yiele Farren, so bis Angolas. Baumfarren stehen nur in einigen 
Nebenflüsschen des Tschihombo zwischen Cabango und Niakalonga« 
wo auch Grasbäume 40' hoch werden. Der Lieba bildet ein höchst 
anmuthiges Thal mit üppigem Gras wuchs und dichten Wald, viel 
Schlingpflanzen und immergrünen Bäumen bis zur W-Küste hin. Auf 
den Höhen bis zum Cap gedeiht der. Bilberbaum , Lencodendron at- 
genteum, und Jataropha curcas an den Dörfern, die ein purgirendes 
Oel liefert, Bananen, Ficus indica u. a. Jenseits des Lieba und Ka« 
sai bis weit nach Lobale hinein herrschen einförmig dunkle Wälder 
und offene Grasebenen, so auch im Quanigothale , am Ufer Bambus 
von Armdicke und viel neue Bäume. Erst am Quize öffnet sich das 
Land wieder, das Gras Ist niedrig, die ganze Flora manicbfiiltig : 
schöne Wälder mit prächtigem Zimmerholz von über 20 Ficusarten, 
Palmen, Schlingpflanzen, die yerschiedensten Gräser, nur wenige Kräu- 
ter, auch die Oelpalmen, welche ostwärts fehlen. Im W. vom Gebirgs- 
distrikt Golungo Alto nach der Küste zu wird das Land steril, süd- 
lich im Thal des Coarza treten wieder Bäume, Graswuchs und blü- 
hende Kräuter auf. Das Hochland zwischen den YictoriafäUen und 
der Mündung des Kafue ist auf dem Kamme kahl, an den Gehängen 
dürftig bewaldet mit denselben Bäumen wie an der W-Küste. Eine 
Sterculia, der gewöhi^lichste Baum zu Loanda, und der Baobab blü- 
hen hier, der Moschuka liefert in seinen apfelähnlichen Früchten den 
Beisenden reichliche Nahrung, auch andere Fruchtbäume bekleiden die 
Höhen , nebst Lencodendron , Palmen , riesigen Ficus, spärlichen Far- 
ren und Flechten. Die Ufer des Zambesi unterhalb der Mündung des 
Kafue tragen eine überaus üppige Vegetation von dichten Dschungeln 
nnd Wald, die von Zumbo dichtes Dorngebüsch mit üppigem, niedri- 
gem Gras. Bei Zumbo wachsen Mahglebäume und Tamarinden, S. 
Ton dem Tschikowadistrikt tritt ein starker Mopaneboden mit gros- 
sen Euphorbien auf, in den Thälern dichte Dschungeln und riesiges 
Gras, am Flüsschien Kapopo und Ue viel wilde Weinstöcke, im Ba- 
tokaland eine Abart mit schwarzen, sehr süssen Trauben, die auf Es- 
sig benutzt werden. Um Tete wechseln waldbewachsene Hügel mit 
fruchtbaren, gut angebauten Thälern, Indigo findet sich überall und 
eine grosse Menge Ton Sennapflanzen. Die sehr häufige Calumbawur- 
zel kaufen die Amerikaner als Farbestoff auf, die von Londa bis Senna 
verbreitbte Sassaparilla wird nicht benutzt; von Bäumen wächst dl« 

Digitized by VorOO^ LtT 



78 

I^ShttyPfli * Z« ffl^öseii Geweben eignet eich' eitife Aloi$» Oo&l^e genoßt, 
die Wqrzel einer wilden Dattel und eine denflacbs erfii^i«ei»de Pfla««^ 
NaiÄens) Buate. Ein Apocynee bildet bei Si^nna gaiföe Wälder und 
ibl^e Rinde giü als wirksames Fibermittel. Im Schire und «dien ru-* 
hig'fiie«senden Arm^n des Liambje ist Trapa natans häufig, in lets- 
teim auch die AzoUa nilotica. Bei Mazaro ist das Uf^ des Zambesi 
mit schönem Zimmerholz bewachsen. An Kulturpflanzen in Süd^Afrika 
sind Roggen und Gerste auf die gemässigte Zone beschränkt» nur im 
Damaralande reichen sie bis in die heisse, Weizen ist noch bei Sanz^ 
und Pungo Andonga in Angola , bei Zumbo und Tete von vorzügU^ 
eher Güte , Mais nur in den Niedrungen an den Flüssen , nach d^ 
Ostküste hin gedeiht er ausgezeichnet, zugleich mit Holcus sorghum« 
aus dem Bier bereitet wird. Hirse an einzelnen Orten, l^ürbisse» 
Midonen, <Jwrken, Bohnen u. a. Gemüse werden in vielen Gegenden 
gebaut , KartoiSeln noch zu Cassange ; Bataten und Yams von Angola 
bis fntm Barotdiethal und an der Ostküste, Mainot In Angola u. a. 0.; 
I>#VERei«bau beschriänkt sich auf die Küstenlands im W. und O. Dem 
Ba#oth6th«tl eigenthümlich ist die Kultur des Aruma aegyptiacum als 
Ndh«i^ngshlettel , dem Maravilande die des Panicum eleusine und Se* 
sauramindicum. Der Wein gedeiht ausgezeichnet am Kap, im Kleine 
Namaqinaland, in Natal u. a. Ländern, Citmsarten bilden ganze Hain^ 
in itb^hreren Gegendea, Acajounüsse in Angola, auch Ananas ua4 
F0igdn> 'Banetnen hau|ytsädilich in den Küstenländern, in Golnngo ^te 
Melotienjbftame, >Flas€lienbäume , Pitangas und Jambos. Zuck^roh? 
wird wi^ndg gebaoet und auch nur das Rohr von den Eingeborenen 
gekaut, aueh derKafieebau liegt ganz darnieder, letzter reidiilißh ralt 
in Angiola, der Kakaobanm gedeiht nur in den tropiseäen Küstehsixl-' 
ch«n^ Tabak überall, aber von vielen Stämmen wird auch Hanf ^ge^ 
raucht, Baumwolle gedeihi gut, Indigo an vielen Orten in der hieisseti 
Zoae. -- (Petisrmanns geogr, Mittheü. ISSS, V, 203—210.) ^ 

S<H>IO||^ie« C V. Wallenberg, Lulea-Lapplands Molf 
lask^n. ^ Noch Yoraussendung allgemeiner Bem/erkungen« und 
nachdem Linnö, Nilsson, Nordenskjold und Njlander, Malm und r. 
Mortons als Schriftsteller über die skandinavischen 'Landmolluskeon 
erwäh&t sind, gebt der Yerf. auf Beschreibung der Localität über^ 
wekii« mit dem Hauptorte Quickjock dem Polarkreise angehört, nur 
in der Kähe des gienaanten Ortes etwas üppigere Vegetation hat» 
sonst ziemlich kultivirt ist und ein versältnissmässig sehr rauhes Klima 
hat. Der Hauptfluss, die Luleaelf ist ganz ohne alle Mollusken im 
Gegei^satz zu den übi^en kleinen, fliessenden und stehendeB Ge- 
wässern. Mit den aufgefundenen 18 Speeies, 10 Land- und 8 Wafi^ 
sermoHusken , glaubt der Terf. mögliche Vollständigkeit erreicht gcu 
haben. Bei «äinmtliohen Arten ist Angabe von Synonymen, des FuQid^ 
ortes, der Verbreitung nach Ausdehnung und Höhe des Fundortes» 
wo «es ttöthig sc^int auch Besehreibvmg des GehäuseB hinzugefüglu 
Bei der Gattung Limnaeus sind Ansichten über Begriff von Art UBd 
die Entstehung der Arten hinzugelügtt und dlA schwierigo FestaUL- 

Digitized by V^rOO^ Lt^ 



Ittüg iet LimniftflttHen «ine» noeh an hdÜMidett ifetetteft Beobaditimg 
dberlM66B. Aiifg^fifart siiid: Vitrina pelltidda Drap. — Helix arbn* 
storuin L. -^ Hei. mderate Btad. ^ Hei. tiridula Mke mit Dia^ode, 
Terschieden Yon H. pura iti Pfeiffer's Motiogr. Hei. mit Ausschlass 
det Varietäten ttad von H. nitidosa in RosBmaessler'B Iconogr. Sie 
ist iü Skfeiüdiiia*ft«n sehlr yerbreitet, ebenso in Schottland, Scholc fand 
sie in 8chlefii«ti, der Ytri. in Sachsen. Charpentier yerschickte sie 
ans der Schweife als HM. Petrottellae, sie ist wohl H. yitrina F4r, H. 
pfora Tar p. in Pfeiffbr's Monographie und H, clara JoUd. — Hei. falTa 
l>rap. ^ Hei. p^rgmaea Drap. -^ Snluiras (Aohatina, (Handina) In- 
briens Mftn. — Papa arcüca Wallenb. üov. sp., mit Diagnose, ist 
b^eits Mal. Bd. 1$6S p. 82 attgeceigt, eine aasföhrUcfae Beschreibnng 
des Oefaänses nnd des Thieres ist hiiwogeffigt. -^ Papa Schnttlewor- 
thkna Charp. mit Diagnose. — Pnpa «cohimella Bens mit Diagnose. 
— liimnaeus slagnalis Müll. — Limm vulgaris Rossm. — Limn. pe^ 
Teger Müll., vielleicht auch eine selbststftndige Axt. «^ Limn. tmncatu- 
lus Müll, nebst einer nidrt angefressenSB, schlankeren Form. Planor- 
%ls contortus Müll. Plan, albus MAll. ohne Behaarung, aber mit feinen 
-Spirallinien. Cydas Cornea L. — Pisidluia obtusale Jenyns. Nach 
einigen kurzen Erörterungen su Boheman's Bemerkungen über die 
Ifollu^enfauna von Quickjock, berichtete der Verf. nodi über Vorkomn»- 
nisse au Jockmoek an >der Luleaelf uageifthr an dem Punkte, wo die- 
ser Flnss d^ft Polarkreis durehschneidet , gelegen und zu Säfvast iu 
Westerbotten , etwas südlicher an der Ostsee gelegen , macht aber in 
Befeug auf ^tese Mitteilungen keinen Anspruch auf Vollständigkel!!. 
Die erst^re Localität gab ausser Helix viridula, Hei. fulva, Limnaeos 
irtagnalis, Planarbis albus noch; Limnaeus <yvatus Drap, mit erhabe- 
nerem Oewinde und Mai^ritina margarhifer Schum., doch wesenttich 
'Verschieden von Exemplaren aus der voigtlftndisdhen Elster und einen 
-Uebergang von dieser 2U der sibirischen ünio Ds^uricus Middend. 
%!ldekid. In S&fvast landen sich ausser Limnaeus vulgaris Eossm., 
S*lanorbis albus und Oyelsis coruea auch Succinea putris L. in der 
form der Succ. Pfei£feri Rossm. ufrd Linmaeus palustris Müll, von 
der Varietät Limn. fuscus G. Pfeifif)ir. ^ Hieran sehliesst sich noeh 
eine übersiohüiche Zusammenstellung der Arten nach den Hdhenre- 
•giotteu, wekfhe als Region der Küste, des eigentlichen Waldes beson- 
ders der Nadelhölzer , der Biirkenwaldung oder des Laubholzes , der 
•oberen Grenze des Baumwuchses und als alpine Region bezeichnet 
Werden und endlich Mittbeilungen über das Vorkommen von Mollue« 
ken im nördlichen Europa nach MiAdendorf, soweit sie higher gehd- 
Ten. — (Jfalakot. BiüUer imS p. 84^1^.) 

V. Martens, über Helix Carseolana und circumornata 
För. — Der Verf. hat H. Oarseolana ibni seinem Berichte Mal. BL 
1^7 ^, 1dl SS. bei Neapel ^tßA bei Rom gesammelt ; durch A. Schmidt 
dara^ aufmerksam gemacht, haben sie sich bei näherer Untersuchung 
als ^drschieden ergeben; fför 4ie Römerin ist der Ferrüssaksche Name 
beibehalten, die K^apeliianerin H. I^uxreniina Schxn. b^iannt, fl. tlst^ 

Digitized by V^rOO^ LtT 



«0 

Go^niata F6i mU der letztem zusammea yorkommend , steht beiden 
sejbkr. nahe. Von aUen drei Arten ist Diagnose, Synonymik, Fundort» 
verwandte Arten» ausführliche Beschreibung des Thieres und der 
Schale gegeben. -- {Mal. BL p. 129^134.) 

Beiträge zur Fauna Westindiens von Hjalmarson 
und L. Pfeiffer. — Der erstere hat im J. 1858 während drei Monat 
den nördlichen TheU der Insel St. Domingo Cibao genannt genau durch«- 
forscht und die Resultate hiervon in conchyliologischer Hinsicht Herrn 
L. Pfei£fer mitgetheilt Der durchforschte Landstrich ist eine wohlbe- 
wässerte fruchtbare, von zwei Bergketten begrenzte Ebene, welche sich 
bis an das Meer erstreckt, von diesem aber durch eine niedere Berg- 
kette getrennt ist. Die Resultate sind zum Theil verschieden von 
denen der früheren Forschungen Sall^*s, welche andere Gegenden be- 
rührten, es sind 17 neue Arten beschrieben, manche verschollene Art 
nen aufgefunden, über zweifelhafte Gewissheit verschaft. Die aufge- 
führten Arten i^ind: Ghoanopoma solutum Richard. — Ghoan. Wilhelmi 
Pfr, nov. epec. r^ Ch, Rosaliae Pfr. n, s. — Ch. Puertoplatense Pfr. 
n. s. — Cyclostoma Aminensis Pfr. n. s. — Chondropoma adulterinum 
Pfr. n. s. — Chondr. litturatum Pfr. — Ch. Petitianum . Pfr. — Ch* 
Caricae Pfr. n. s. — Ch. Hialmarsoni Pfr. n. sp. , vielleicht C. semi- 
labre.Lam. — Ch. biforme Pfr. n. np. — Helicina malleataPfr. n. sp. 

— HeL rufaPfr. — Hei. versicolor Pfr. — Hei. pygmaea Pot et Mich? 
jedoch in Grösse und Skulptur abweichend. — Hei. rugosa Pfr. var* 

— Hei. Candida Pfr, n. sp. — Trochatella elegantula Pfr. — Yitrina 
nicht zu bestimmen. — Simpulospsis Dominicensis Pfr. n. sp. — Suc- 
cinea Dominicensis Pfr. — Helix undulata Fer. — Hei. Dominicensis 
Pfr. — Hei. angustata F^r. — Hei. CarocoUa Lin. var. institia Schutt- 
leworth. — Hei. indentata Say. — Hei. Gundlachi Pfr. — Hei. Ver- 
tex Pfr. in weiter Yerbreitung ganz übereinstimmend vorkommend. 

— Hei. Boothiana Pfr. — Hei. desiderata Pfr. — Hei. indistincta För. 

— HeL Hjalmarsoni Pfr. n. sp. — Hei. leucorhaphe Pfr. — Hei. pix- 
bescens Pf. — Hei. monodonta Leach, in den verschiedensten Varietäten 

— Hei. acuminata Pfr. — HeL Justi Pfr. n. sp. — Hei. disculus Desh. 
wovon bisjetzt nur ein Exemplar bekannt war an mehren Fundorten 
in sehr variirenden Formen. — HeL gallopavonis Yalenc. in vielen 
Spielarten. — Bulimus Dominicus Reeve. — B. Caraccasensis Reeve. 

— B. Santanensis Pfr. n. sp. — B. rectus Pfr. n. sp. — B. cyrtopleu- 
rus Pfr. — B. Hermanni Pfr. — B. Gundlachi Pf. — B. Guildingi VL 
var. •*— B. Gossei Pf. — Spiraxis Dunkeri Pf. — Oleacina oleacea 
Fir. — OL terebraeformia Schuttl. — Achatina . . . ? — Ach. vir- 
ginea L. Balea Dominicensis Pf. — Bulimus hasta. — Cylindrella 
^jalma^soni Pf. n. sp. — Pupa pellucida Pfr. — Bulimus nitidulus 
Pfr., PupaMumia Brug, Limnaea Cubensis Pfr. — Melampus coffeaL. 
In den hinzugefügten Bemerkungen ist üBer Fundort und Oertlichkeit 
des Aufenthaltes, sowie über Häufigkeit des Vorkommens Auskunft 
ertheilt, bei den neuen Arten ist der ausführlichen Diagnose Angabe 
der verwandten Arten hinzugefügt. — (Mal, BL ISS—ISS.) 

Digitized by V^OOQIC 



\ jKur MoHii^kenfanna der Xn96l Oii'ba.'eittbilt.'^IbHgiil^ 
emg dbets .Beim^tftfl über die PörsehviigBredseii de»Dr. Ouii«dlaoli.iMtf 
g«iiaftni«r ins«! durch L.. Pfeiffer. Vem 2a Oct. 185T blstd. Jmil 
lfi6& irwrdeiK die Umgc^eAden Ton ManzanlUe, Oabo Oruti tind 8ftn- 
tiaged^Caba durchforscht, ala Resultat ergeben sich 50 Arien, ^ot^ 
17 alainem diagnosirt sind. Bs siid dles-Helix Sagemoit BecV. — H. 
PaxensistpiBttf. -^ H. jactaAa GnndL n. b^. sehr versebieden gtUktl^t 
E. BayAmentis Pfr, Tertebieden iron der MaLlBl. lS57<p. 109 «6 be- 
mawkcn Airty Toai weldier unter den IC^ioeii H. TrlnltaHa Gmidr. 'die 
Diagnoae in einer Annerkung gegebOR ist. ^ H. t>nahtaiiamefrdb 
Pfr. sveifelhialt. -^ H. picia Bern. Spielarten. -*- H. Battl€tli«ini:i Pfr. 
an der: üntctseite ieübweithend. ^ H. OTum regtili Lea T»r. vieNeicht 
Biene Aitt.. — ü« alauda Fer. — H. cesticulns Gundl. n. sp. sehr rev- 
tedepMeh. in Grösse und Fflrbnng. — H. comta Gundl. ~ H. ^ucis- 
piraPoeyL -r* H; Borthiana Pfr. — H. Jeannereti Pfr. ii. 8p. ^^ ff. 
evblsstff Sciluttl. •— • H. pfominnta Pf^. n. sp. -*- Monoeeraintis (neue 
Oattang, Bfonogr. hei: Bd. IV- oder 2tes Snppl. angenommen)' Paet 
Gwidlc -«^^Maie. JeaHnereti Gttidl. n. sp. — übe : inernrls Gundl. n. 
Bp. — Stenogyra naxima Poey. — QU stricta Poey. -^ St': terebiras- 
ter Lam; — St. €k>od«lli cs'BaUmas pumilusPfr, J^dedi yersdhieden 
TonSt: ascendens Poey » Bul: assnrgens Pf. aas dem Westen yon 
Coba, iBPelohn letatere Art Poey unter dem ersten Namen begreifein 
urilt) «^ Bpiraxis mtslaaielloides Gundl.- n: 8p, -^ Achatina ocionaLam: 
— SQbuliBa raccineii Gundl. n. sp* ^Ach. paludino&des Orb. in zwei 
FomeD. — ^ CyMndrellia jdieata Poey. •- Oyl. interrupta Gundl. ~- Cyl. 
intus naUeata Gündl. n. sp. -^ Oyl. angulifera Gund). n. sp. -^ Me* 
galostoma tortum W^öd. «^ Cyclostom^ ebameum Gundl. n. sp. *^ 
Gtenopoma argutum Pf. nicht Chondropoma , wohin es Mon. Pneum. 
Su^pl. pw 138 gestellt ist; » Cy^lostoma eloiigatum.Waoid. ^ Cyelös^^ 
toma ohordatuhi . Gumdü n.' sp. — Cyc. erectum Gundi. n. sp, -* Cyö. 
latnra Gundl» n. sp. -^^CSiondropoma revöcatnm Gundl. -^ Gyclostoma 
(Gbiöndröpooia^ abnatuti Gundl. n, sp. — * Cye. textum Gundl. n. <spr: 
•^ Cy^. (Choadropoma) crenimargo Pfr. n. sp. -^ Cyclotus perdtst 
tincti»' Gundl. n. sp* — Hehcina pulcherrima Lea. — « Hei. exserta 
Chmdl. B. sp. ^ Hei. subglobulosa Poey. -^ Hei. gonOftoma GundK 
B« sp/^-n Truncateila scalaris Mich. «**• Trunc' subcylindrica Gray. -^ 
Pedlpes mirabilie Mühlf. » wovon Ped. tridena Jugendzustand zu sein 
scheinl -^ Melampus flams Gmel. — Mel. pusiUus Gmel. — Physa 
eubensis Pf. *~ Gundlaoh selbst b^ jeder Art genaue Angabe de» 
FmidÄrtes iind.Thied)esdireibung fainzugefftgt, Pfdffer giebt Bemer- 
koBgen über. Abweichung oder Uebereinstimmung mit früher bekann-* 
teil Ex^kufiiUren and: Arten in Form und. Farbe. Den neuen Arte» 
ist atisserdeim gisnaue Diagnose , auch Angabe verwandter Arten bei« 
gefagt. -- CMak Blatt, p. 173-196,) 

L, Pfeiffer, eine neue Guudlachia. — Die Gattung 
Qnndlaelüa hat dtir Verf. in den Mal. Bl. 1849 p. 98 zuerst aufge- 
stellt, auf die eine Art Gundl. ancyliformis Pf. aus Cuba begröndet 

Xin. 1868. Digitize^^y ^OO^Lt: 



82 

und das. 1812 p. 180 weitere Beriefatigangen fegaben. Hun hkt Hjal 
marson bei seinem B^en in Centralamerika in den Jaihveii 1652 und 
1853 in Hondntas eine neue Art gefonden» die d«r ¥erl «ntor dem 
Namen Onndl. Bjahnarsoni diagnosirt und eiii%e wdAere Bemeriom- 
daraber hintnfagt. fiM. Bl I^Ö-^IQSJ, Sch»-*^, 

Weinland, eigenthämliche Haltorgane eines mAnn- 
lieben Nematoiden. •— In einer sehr festen Cyste warn .der lieber 
T<m Bofö viridis fand W. einen eigenthümlieb«i Wurm. Das Sohtrano- 
^de desselben zeigte nnter SOOmiüiger YergrösseriiiBg eine dioppette 
Beihe zierlieher Sternchen, deren jedes seitlich mit zwei Ffftgelohen 
Tcrseben war. IMe Sternchen bestanden ans einer mittlem kveismn- 
den concaren Scheibe, an welche 20 bis 22 Bandbiättchen angefügt 
waren; der eirunde Flügel jederseits war fast doppelt so lang wie 
des Sternchens Durcfamessar und qnergestrichelt, brftnnlicb, aus bar* 
tem Chitin bestehend. IHe Zahl der Stenohen war 14* Hinter ihr 
ren Beilien stand ein brauner gticrümmter Stachel. Dv^ardin be- 
adireibt eine Ozyuris omata aus dem Darm von Rana eseulenta und 
B. temporaria mit 4 Bieihen horniger Anbängie . Tor der Peniesoheide 
und das ist derselbe Wurm oder dodt ein böehst ähnlicher. Die 
eigenthümlichen Organe können nur Haftorgane sein f&r die Begat- 
tung zum Festhalten des W^bchens. Dieselbe Bedeutung scheinen %, 
B. die Papülenreihen an der Bauchseite der männlichen Spiroptera 
sauguinolenta aus dem Hunde, des minnlichett Diepharagins enthuris 
aus der Elster, der m&nnlichen Ascaris breticaudata ans dem Frosdi 
zu haben. Ausser diesem Haftorgane dient auch der eich einrollende 
Sehwanz dem Mftnnchen als Befestigungsorgan bei der Begattung. *^ 
(Würtemb. naturmts. Jakreshefte XV. 97-^99. Tf.) 

H. Loew, die neue Kornmade und die gegen sie an« 
zuwendenden Mittel (Züllichau 1850) 8«. -^ Seit zwei Jahren M 
eine neue Eommade in N« Deutschland sehr bedrohliefae Verwüstnn« 
gen im Winterroggen angerichtet und über Ihre Naturgeschichte und 
Vertilgung verbreitet sich die Torliegende Schrift in sehr eingeben- 
de Weise. Die jungen Triebe des Winterroggens werd^ iion einer 
weisslichen nackten Made im Herzen angefressen und g^ödtet und 
letztere puppt sich daselbst zur U^^erwinterung ein. Die .glaMe 
Puppe ist braun, oben kegelförmig« IVi''' lang, eine bedeckte, von der 
alten LarTenhaut eingehüllte, aber es fehlen ihr Tom die NagelMdLen 
und hinten die Stigmenwarzen, darum gebort sie einer Mücke und 
keiner Fliege. Die zierliche Puppe hat einen dunkeln Yiarderleib 
und blutrothen Hinterleib und lässt auch die langen Tielgliedrigeta 
Fühler schon ^kennen, so dass die OallmückenTerwandtsohaft an« 
zweifelhalt ist; sie gehört zu den Gecidomyien. Die neue ReggeiK 
gallmückenmade hat blos fleischige Mundtheile und atbmet durch 
zwei kleine vordre und zwei grosse hintere Stigmen. Andere ein- 
heimische Gallmücken verwandeln sich in nackte Puppen, nur die be- 
rüchtigte Hessoifliege Cecidomyia destroetor gleidbt darin der Bog^ 
genmücke. Jene verwüstete zuerst die Weizenfelder N-Amerikas und 

Digitized by V^jOO^ ItT 



88 

uü €«im mudi in S-'bGroii^ mJ^sf^^rnkma die PebewrfmtImiMnig lü* 
te SoggfpsMcd. Mit 8«br grosi». doch aiebft abiolnt» die Hefscofliege 
9^ fitft aiUMclilieMttdi «cif Weken, lasere mir eul Boggea, die 
Lirven md Pappen j«ner niMben «m oborn £iido. dci^ Wnrsektockes, 
die dieser höher in der Fflaitse; die Puppe jener isi viel "»eniger 
efündrifch und liel hrelier, am dünnen Ende dennoch epitsiger« hei 
U FftUersUfldert unwe 18, die Stiele der Fühiergliedor leng, bei 
ensser lehr ksn^ dwian meg nntere eis C. secaline you G. deetnio». 
tor «nterecfaieden werden. Unsere eoegebüdete weibliehe Ifiieke ieft 
iVt''' lang, seliwen, ea Sehnlterecke nnd Ban«h Untooth, die Lag* 
ilührie «innDbenioth mit xwei kleinen rnndlidken LameMen endend» die 
kine adiwaehe Behaamng aehwara , die scfawaraen Fühler Vs " i^»g 
ndl eütenngen CHüednn, die Taator lang nnd aehwaczbraon , Beine 
ani Sflliwinger brauaehwars, Flügel gran getrübt md am Bande 
mit langev achiwarser Belnamng, mit 3 Lftngsadem nnd ohne Qnerap 
der. Vrl fbrchtet nadi den allgemeinen Oeconomiegeaetaen der Na- 
tur n^f daaa die Boggenmüeke noch mi^ire Jahre hindurch nnaere 
Bsndten Tenüditett inrd» aehlftgt aber doch bei djer Groaae der Ge£fthr 
Ißttel g^^ dieselbe vor. Zn ködern ist sie nicht leicht» die bieaae 
Beacbeitttiig des Bodens nütat gar nichts, da die Eier und Poppen 
niakt in der Erde liegen, ehe die Wintersaat nicht aufgegangen» legt 
die Vlicke am^ ihre Eier nicht ab. Diese werden eul die Oberfläche der 
Pfl ü naeh em gelegt nnd erst die anakriechendenliarTen fressen sich tiefer 
eie» alae 4ü]clte ein diohtea Abhüten Ton Miafen awisehen der Ablegnng 
der $ier und dem Auskriechen der Jungen das wiürksamste Mittel 
sein. Sind die Larven schon tief eingefresseo, so zieht man diekraik- 
ken Pflanzen aus, oder weide die Schale darüber oder aber walze 
mit einer kmraen sehr schweren Walze» Die FröJ^ahrsgeneration 
&nge maa^ a^t Bamen von Gaze ein , was man anoh während der 
Schwftrmmt tbun kann. Die m der Stoppel befindlichen Puppen wer* 
den am sichersten durch tiefes Unterpflügen der Stoppel und schwe- 
res Walzen vernichtet oder auch durch Abbrennen. Auä^ vermindert 
man den Schaden des Ungeziefers durch Pflege eines üppigen Gedei- 
hens der Saat, dureh verfrtUites oder verspätetes AussAhen nnd durch 
Wechsel der Kornfelder. Noch fehlen eimge Punkte in der Naturge- 
schichte dieser Roggengallmücke, die durch fortgesetzte genaue Beob- 
aehtnngen sich werden aufklären lassen und vieUeicht auch zu noch 
mfcsameren Gegenmitteln führen werden. 

Veesenmeyer, übet den Frauenfiseh, Leuciscus virgo 
in der Denan. Dieser in Heckel und Kners vortrefflichem Werke 
beschriebene Fisch ist auch bei Ulm beobachtet worden und wird 
bisweilen an der Donau auch Halbflsch genannt. Man schätzt ihn hö- 
her als andere Weissflsche und versendet ihn von Donauwörth bis 
Münehen. Früher ist er meist mit dem Gängling, Idus melanotus ver< 
wechselt worden, allein dieser hat Vs^s Schlundzähne, der Frauen 
fisch dagegen 6—5, jener in der Bückenflosse */•> dieser Vm—U Strah« 
len, in der Afterflosse jener Vio— lOf dieser Vu"-12 Strahlen, jener 

Digitized by N^jOU^ ItT 



n^i.denldus die bräani^öthliclie J^bu&g «isiiMtBAobh«- 1^ 
vii iM^Littens hat denüranenftsch. mit dem' Rothftii^e' £<eiioldciii^>ülit«Qi 
vecwecbfletty wotehea-Irrtbom auch r. Biipj^ btfg^lA^^ da^die^Zibl/d«^ 
Flosseiusttahlen und dc^r Schuppen überall nur «iDi'l'ttlid 2 idiff^ii^j s 
Ausser di£8ea kdmmtijedodk ^bei K rttUlüs di;e^ S^ze dei^Sitolkxu 
gnttete genau' in die Mittö zischen der SchniMzeäspitee tMidf 4^ 
Ansatz defr Ba«chft>68en,.'bei:L. Tirgo der NaseaffpUK«* i^iei tiAtaeS'^m 
stdien; hier ragt die dieke ge<woibte Nas^ staxtc/übee dieMandiiisdte 
Y^fi»lbei Lf kwtilaa liegt das Maul am Kopidnd«. . Der Vvauen&söh ]M 
eine JBchtivarze Pigmemtiage.ant-der ianerh .Seile deli » BauOfaf eBes \ 89 
Bwteh-. and 19 SohwanewirbeL Wäi»rend der Laichzeit pva^ «r.raf 
den achojBslezi Farben, fenerfarben in der Schwanzflcsse, onägtrelh 
in. ajüdem. flössen, ein Schimmer verschiedener Metallfarbeh füreitzieht 
den ganssan» Körper., der 'Kopf- ist oben schöh gddgvan mit , violett 
brauneh Tinten « welche su beiden Seiten regelmässige syminetrisdiö 
Zekhnungenbildenr, die Nase hat eine rosige etwas broncirte Ftrbung 
die DcK^elstüeke und Wabgen sind miichblau und messinggelb, nach 
«aten grüngelb mit sohwaraen Punkten, der Leib ^ben broneegrfin, 
au ddu Seiten lebhaft perlmnttemd, der Bauch silbern; von Torn^ach 
Unten schief betrachtet zeigt jedeSchiippe einen regelmi&äsigen zUm^ 
lieh breite dnnkeln Eand. Die sobön ^othen Floissen iMi^n den jgl^^ 
deo( 'Sefermuek. Der Fiseh lebt bei Ulm nur un (Schnell flies^^Men 
Hauptström der 111^ und Donau, hftlt im Brunnen nur^enige Ta^ 
duff, ist auch keuieswega hflofig. -— (Jf^ütriemb. nOiurtviifiJähreihiffte 

Ow^nj Classification der S&irgethiere. •*- Als heir^i 
tbrrageiidsteB C^arakterorgan bezeichnet O. das Odiirn und be^dn^ 
d<it auf dessen Bigenthümlichkeiten folgende Unterklassen mit den be^ 
feits aus andern Arbeiten bekannten Ordnungen tmd Familien. 

J. Lyene^häla. Die Hemisphären liegen so, dass sie die ol- 
fectorischeh Ganglien , das kleine Gehirn und mehr oder weniger die 
optiöehen Lappen unbedeckt lassen ; ihre Oberfläche ist im Allgemein 
Aen glatt j die Windungen wenn vorbanden, nur wenige utid einfochi 
1. Monotremata: Omithorhynchus, Echidna. — 2. Marstipialia: Ehto^ 
mophaga, Carpophaga, Poöphaga, Bbizophaga. 

//. Lissenoephala, Das Gorpas callosum ist vorhanden, aber 
verbindet die Hemisphären so wenig massig entwickelt, dass es kaum 
zu dnen äussei^lichen Charakter wird; das Gehirn lässt die olfaktori- 
schen Lappen und das Cerebellum unbedeckt und ist im Allgemeinen 
glatt oder mit wenigen und einfachen Windungen. 8. Rodentiat ein* 
viculata, Noncläviculata. — 4. Inßectivora: Soricidae, Eritt^ceidae, 
Talpidae; — 6. Chiroptera: Insectivoi^, Fruglvora. —'6. Bruta: 
Edentula, Dasypodidae, Bradypodidae. 

///. Gyrencepkala, Das Gehirn ist so gross, dass es sich mefat 
oder weniger über das Cerebelhim und die olfaktorischen Lappen er- 
streckt ;' mit Ausnahme der kleineren Formen von Quadrumanen sind 

Digitized by V^jOO^ Lt! 



.= • •• -!*^. . .• •■ 
mehr oder weniger sehlreiche Windangeii rorbenden. a. Mntilata. 
7. Cetaoea: Balaenidae, Delpb^idae. -« 8. Sirenis^ : H^icpr;^ i^i^tiifk 
4^ \. Cbtfulati. f 9. . SToxadaritüi:) Keeodoa ^ Cbit>dob. * -^ 10« FrM)e8^ 
cidia: Dinotherium, Elephas. — 11. PerisBodactjIa: Maltangiila, Soli- 
dnngnla, — 12. Artiqdacijla: Raminantia, Omnivora. — e. Ung^nica- 
lata. 13. CamiTorii: Rnni^raÄa, Pfentigrarfa, Bigitigfada. — 14. Qua- 
dminana: Strepsirhina, Platyrrhina, Catarrhina. 

IV. Jrck^neephaia. Die Hemtflpkären bedecken nicht nur die 
olfaktorischen Lappen and das kleine Gehirn, sondern sie überragen 
di eee iben ^ogaar; -die WfaidüBgen sind anfo H5eh8te entwtekelt. 15 Bt- 
mili^t|l9ino. — fJawm. prop^ed* itan». soe. IL 1^37.) • ! : 1^4 



% i sc e 11 e n. 



Die dedarirten Goldansfuhren ans Califofnien betragen; 

18^1 34,492,000 Doli. 

1862 45,779.000 , 

1853 54,965,000 « 

1854 51,429,000 „ .. « 

1855 4{»,182,63i. . , 

1856 50,594,434 n' i. • 

1857 48,889,689 „ . • 

Sammit 331,481,754 „ 

• ^tA Australien betrag der Gewinn bis zum U. Notembter des- 
selben Jahres 9,756,984 Liv. Sterl. Rechnet man hierzu die gewiss 
nicht unbedeutenden Summen , wdche undedarirt ausgefihrt werden, 
80 ist gewiss der öesammtbetrag zu 400,000,000 Doli, nicht zu hooh 
▼eranschlagt. Däss sich in den letzten Jahren der Export etwas 
vermindert hat ist weniger in dem geringen Ertrag als in dem Um- 
stände zu suchen, dass seitdem die Productionsfilhigkeit des Landes 
sidi «rhdht hat (Ärckw d. Fkm^fnae. 185ß Septhr. p. 314. 



Digitized by VjOOQIC 



Gorrespondenzblatt 

de« 

NatorwlssenscbafUielieii Vereines 

für die 

Provinz Sacbsea and TbflrjngeB 

in 

nulle. 

■ »<y . ii n «!. I I ^ HH ^— ^^^»^ i n »Mii n w ill ^ ■ III n^ Mif^^^^^mi^tß^mmr^^i^^mmf^mmmmfi^miffmmmm 

1859f Januar« JW$h 



Sitzung am 6. Januar. 
Eingegangene Schrifte» : 
1 n. 2. Yerhandlungen der Sohweizeirisclien hatarl GeseUsefaaft in 

Basel 1856, in Trogen 1857. 2 Hefte 8». 
8. Mittheilungen der natorfoschenden Gesellschaft in Bern N®. 360-* 

407, 2 Hefte. Bern 1866. 1857. 8«. 
3. Fünf und dreissigster Jahresbericht der schles. Gesellschaft für 
yaterländische Eultor auf 1857. Breslau 1857. 4*. 

5. Jahresbericht der Wetterauer Gesellschaft für die gesammte Na- 

turkunde. Hanau 1858. 8». 

6. Dr. Rud. Arendt, Lehrburch der fileetricität. 1 Th. Leipz. 1859. 8i. 

Bei der statutenmässig terimstalteten Neuwahl des Vorstandes 
und wissenschaftlichen Ausschusses werden durch AcclamaÜon die 
bisherigen Mitglieder wieder gewflhlt. Es fungiren also 
als Yorsitsende: die Herrn Giebel und Heinti^» 
als Schriftführer: die Herrn Taschenbergt WiüU^enus» 

'Eohlmann, 
als Eassirer: Herr Kaiser, 
als Bibliotiiekar: Herr Weitzel 
imd im wissenschaftlichen Ausschusse die Herren: 
Volkmann, Knoblauch, 

Girard, Franke, 

Schnitze, Kleemann, 

Schaller, Krause. 

Herr Hetzer spricht unter Beleuchtung der allgemtineft me^ 
ehanischen W&rmetheorie über Mousson's neueste Untersuchungen der 
Eisbildung. 

Das September- und Octoberheft der Zeitschrift so wie ein 
neuer Katalog der Yereinsbibliothek liegen zur Vertheilung yor. 
Sitzung am 12. Januar. 
Eingegangene Schriften: 

1. Abhandlungen der naturforschenden Gesellschaft in Nürnberg. II. 

Heft. Nürnberg 1858. 8*. 

2. E. Zuchold, Bibliotheca chenüca 1840—58. GÖttingen 1859. 8*. 

— (Geschenk des Herrn Verf s.) 

3. C. Giebel, die 8 Reiche der Natur. X. Heft. Leipzig 1859. 4ß. 

4. A.Deba7,histoire naturelle de l'homme et de lafemme. Parisl858.8. 

Digitized by V^rOOy ItT 



87 
Zar Attfiialme aiig6iiieldet y^etäm die Herren 

TÄ<f«a*l. 1 ""^^ "^ ^^^ 

Durch die Httvraii! Schwalbe» Reidemeister, Latte. 

Herr Dr. Köhler refertrt über eine Arbeit toh Albere in Beim, 
dM Hanistofifiiiivk« der Nieven anbetMiTeiid. Der Harnstoff soll in 
diesen Ooncrementen in rhombischen TsMn Torkommen. Theils we- 
gen der Unwabrschdafichkeit, das ein so leteht losHeber Körper wie 
der Harnstoff, allein Goncretiotteii bilden boU, WShrend die wotm Theil 
Tiel nnl6e)ieheren fitalse des Harns daböi nnverindert dnrchpassireo, 
liest ee Bei. im hödisten Grade nnwahrscheinlich erscheinen, dass es 
Albers mit reinem Harnstoff su thnn gehabt hat. Vielmehr sucht er 
seine Annahme zu begrönden, dass die Ton Albers beschriebenen rhom- 
bisdien Tafeln ans Doppelsalsen des Harnstoffs mit andern im Harn anf- 
tretenden Salnmi bestdien. Von Werther in Königsberg wurden der* 
f^ädMB DbppelTerbindnngen schon ror längerer 2eit dargestellt, de« 
reu physikalische Eigenschaften mit den yon Albers beschriebenen 
übereinstimmte. B^ne (tom Yerf. nicht angestellte) ElementaranalyM 
alkin könnte das Ungemengtsdn des Harnstoffs mit andern Körpern 
sieker naehweisen. 

Herr Wislicenus sprach über die Natnr der Hyperoxyd^, 
und erörterte namentlich die des Wasserstoffhyperoxydes, tUnet Yer- 
blndnng die ein AeqniTaSent Sauerstoff mehr enthält als das Wasser, 
üdehee aber «nr lose gebunden ist und äusserst leicht abgegeben 
wird. Im Anschhisee daran berichtete er über Brodie's neueste Ent* 
deekung der Hypevoxyde erganiseher Säureradieale, wekfae dunch die 
Binwirknng des Wasserstoff- und Baryumhyperoxydes auf wasserfireie 
Sänreft« wie Essigsänreanhydrit Bernsteinsäuresohydrit oder anf die 
diesen entsprechenden Ohlorrerbindungen erhalten werden. Sie Tir* 
halten sich dem Hyporoi^de des Wasserstoffii durchaus analog, wir- 
ken auf organische Fasern bleichend und zerstörend, und geben ihren 
übersdiüssigen Sauerstoff in höherer Hitze unter heftiger ExploiAon 
abt die heim Aethylhyperoxyde so stark ist^ dass ein Uhrglas auf wel- 
chem man einen Tropfen erhitzt, zu feinem Pulver zersdimettert wird. 
Sitzung am 19. Januar* 

Eingegangene Schriften: 
F. Schweigger -Seidel Disquisitiones de Gallo, diss. tnangural. Halls 
1868. 8». 

Als neue Mitglieder werden pfocUnirt die.Henreo 

Thftmmel, 1 ^^^ ^^' ^®'- 

Zur Aulashme angemddet wirdt 

Herr Dr. Böhmer, Chemiker Trotha durch die Herren Ben- 
nemann, Wislicenus, Zinken. 

Herr Taschenberg legt die bei Halle gefangenen Mordwea- 
penTor, charakterisirt die Familien kunund maeht anf die wiehtigstea 
Hnterscheidongamonente derOattttngen anfmex^csam (cf.Bd.XlI.S.67). 

Digitized by ^orOO^ ItT 



8S 

Herr Giebel. »pticlii ^i^r. r. SUboldfl^ .ü«k«*8nchÄiiig?.Äcr Sa- 
mentascbe bei gescbwänzten Batracbiern (Qf, Bd. XII. S. 561). 

Herr Krause gpridrt über deü ^^itgßkM der Leber, nachdem 
er Yorb^r über den , a^atp]Il^ch^n Baa der In^ev eiiiigeB > nrc^iansge- 
stellt .bat. Abl^g^nmgea ^4^a Fett sind oonstant, ' Meckflll unt^schied 
4aber 2 Arie^ Yon Leber^eUen» Fett und GaUe bereitende; bci'elni^ 
ge^. Fiecben ißt di^ Leber ungemein; reich an Fett so bei den Piagio«- 
stomen» Qi^inpiafjra« Bi^ja, psylUna canicnla, Gadvs. Beim Mensciven 
beatipimep yi^r^cbiedeiie Umstände den Fettgebalt. 1. DieDrftt^' 
Reichlicher Gemäss yon Bjatter (Magendle), Leb«rthran (FreridlB)' Ytev-^ 
mehren ihn; ferner !die Nahrung von Kohlehj^draten beföMeBt die 
Fettablagerung in der Leber vrle e. B. das M&tteu der Gfi&debeiVBi&t 
((jU, Bernard). 2«, Individuelle Anlage» gewisser träger lanigfsaiaer 
^ffumsatz disponirt ebenfalls xu Fettablagernngw in der Ldser, 
besonders weil die Gal^enffibrikation sparsam ist Solehe eonsfitntiO'^ 
nelle A^üagen pflan^e^ sich erblieh fort 3. Lebtehsalter, Klimay Ck« 
gend, Geschlecht, Lebensweise influireu jedenfalls auch. Xmaaom»- 
len Verhäil^nlsg^ seichnen sich besonders % Krankheiten ^ureh Fett^ 
a^f>lager^ng ii^ der Leber aus: die Lungentuberkulose und dieSäufielk 
dyskrasie. Ursache hiervon liegt wahrscheinlich im Blut (Freriekia), 
P;|iuederliege4 der Digeatipn hindert die Vermehrung des Fettes in 
der.L^her. Bei Limag^tionskrankheiten e« B^Morb. Brightii,.B3rsisn^ 
terie» .Curcuiose wird auch sehr oft Fettreichih«m der Leber gefiiii« 
den. . Schliesslich referirt der Vortragende den MecbaiissHte der Ab«« 
UilgepruQg nach den Ton Frerichs angegebenen Grundeogen« . ■ 

Serr Giebel.le^t .sehUesslich 3 Btaeheln eines Seeigelt Cfida« 

ritesjkphaltiqus yon ihm benannt vor., die sich in der Braunkohle bei 

La^tderf fosail gef^n^olen haben und bisjetttals die ersien Radtatenreate 

aus . der norddeutschen Braunkohle gelten . müssen, (cf . Bd. XIL 8. 422); 

Sitzung am 26. Januar. 

Einjgegaiijipene Schriften: 
L Archiv für die Holländischen Beiträge ^r J^atur*, und HeilknAdffi; 

^a:It. Hft 1. Utrecht 1858.. 8o. ' 
2. *tht quarterly «Tournal of the geological sociely. Nvbr. L 1^. 
London. 8*. 

Als neues Mitglied wiid prockmirt: 

Herr Dr. Böhmer Chemiker in Troth^. 
, AU neue Mitglieder werden angemeldet .die Herren : 
Justus Jde, stud. med. hier , 

durch die Herren Eloss» Schwalbe, Rey. 

Blike, Bnehhäadler hier 
durch die Herren Giebel, Taschen^erg, Znchold. 

Herr Dr. Reil zeigt seinen 'Weggang nach Alexandria an und 
bittet darum corre8pondirend0» Milt^d au bleibea,/w«iillt sich 
djf) .yjersammlupff eiaverstapden erklärt. 

Herr Giebel spricht über eine Unte^rsi^cbung y^ KoUiker, 
wonach sich an den Kieme^strahleh von Köhrenwürmern Augen Tor- 
geftindfen haben und über eine 2. Untersuchung iron Pagenötecher in 
Ik^elbergt wekhe die Entwicklung der Gesehleohtsorgane belTae* 
nia microsoma aus Anas boschaa zum Gegenstande hat (Bd« XII. 646) 

'^'^'^'^■^•^-'^ Digitized by ^^OUglt: 



Zeitschrift 

far die 

Gesammteu Natnrwissensehaften. 



1859. Februar. JV? II. 

lieber die ZwanmieMsetiiuig des Btraeits 

von 
W. Reinti. 

In dem Aufsatze über die Zusammensetzung des Stas- 
fiirtits, welcher in dem Januarheft dieser Zeitschrift abge- 
druckt ist, habe ich angegeben, dass nicht nur dieser, son- 
dern auch der Boracit eine reichliche Menge Chlor enthalt. 
Nachdem in jenem Chlor gefunden war, lag es nahe, die 
Verschiedenheit in den Eigenschaften beider Mineralien als 
durch die verschiedene Zusammensetzung derselben bedingt 
anzusehen, da bis dahin die Gegenwart von chemisch ge* 
bundenem Chlor im Boracit nirgends behauptet war. Der 
Gedanke aber, dass, so gut man dieses Element im ßtas- 
furtit übersehen konnte, es auch im Barocit übersehen sein 
möchte, veranlasste mich diesen, der mir mit denkenswer- 
ther Bereitwilligkeit von meinem verehrten Freunde und Col- 
legenProf- Girard zu Gebote gestellt wurde, ebenfalls auf 
Chlor zu prüfen, dessen Gegenwart ich denn auch mit Leich- 
tigkeit nachweisen konnte. In derselben Zeit etwa ist auch 
von H.Rose, wie schon an oben citirter Stelle erwähnt, das 
Chlor im Boracit entdeckt worden. Die ausführlichen Re- 
sultate der quantitativen Analyse, welche jetzt unter H. 
Rose's Leitung mit dem Boracit ausgeführt worden, sind 
mir noch nicht bekannt geworden. Sie sollen aber später 
im Auszuge in dieser Zeitschrift mitgetheilt .werden. In 
dem Folgenden will ich nun die Resultate, der quantitativen 
Untersuchungen des Boracits angeben, durch welche ich die 
Frage, welche chemische Formel diesem Mineral zukommt, 
und dajBit auch die, ob es mit dem Stasfurtit gleich zusam- 
mengesetzt ist oder nicht, zur Entscheidung zu bringen 
^^ÜLH. 1869. , 7.,M>u- 

Digitized by V^jOOy IC 



» . « .106 , V 

gesucht habe. Diese quantitativen Analysen sind theils 
von dem Assistenten am hlesigeA chemischen Institut Hrn. 
Stud. Sie wert, theils von dem Hrn. Studiosus Geist 
ausgefiihtt worden. 

Die dazu benutzte Methode war folgende : Boracit von 
L^ebürg, welcher zu denVersuchen verwendet wurde, wurde 
aus dem Gyps, in welchen er eingebettet war, durch vorsich- 
tiges Zerklopfen herausgelöst und zunächst mechanisch 
von dem^ ftöcb-anbängeaden Gyps befreit. Dafftn wurden 
die Krystalle mit vielem Wasser gekocht, wodurch sich noch 
viel von dem Gyps ablöste. Sie wurden nun zwischen 
Fliesspapier abgerieben, nochmals mit Wasser gekocht, und 
abgerieben, endUch mit Wasser abgespült und getrocknet. 

Die so erhaltenen Ery Stallchen, die theils ganz klar 
und durchsichtig, theils etwas trübe, aber nicht vollkommen 
undurchsichtig waren, wurden nun fein gerieben und nach- 
dem sie gut getrocknet und gewogen waren, mit von Chlor 
gänzlich freiem kohlensaurem Natron im Platintiegel ge- 
igchmolzen. Diese Methode der Aufschliessung des Mine* 
rate wurde der, es in Sapetersäure zu lösen, deshalb vor* 
gezogen, weil letztere Lösung nur in der Kochhitze geUngt 
und hieH)ei eine merkliche Menge Chlor hätte verloren ge- 
hen können. 

Die geschmolzene Masse wurde mit Wasser aufge- 
weicht und entweder die Lösung von dem Ungelösten durch 
ratration und Auswaschen getrennt, in welcher dann, nach- 
dem sie mit Salpetersäure «ngesäuert war das Chlor durch 
Silberlösung gefällt wurde, oder die Lösung sammt dem 
Niederschlage in Salpetersäure gelöst, und aus dieser Lö- 
sung das Chlor durch Silbersolution präcipitirt. Die Be- 
sthnmung des Eisens und der Talkerde gesohah wie bei 
den oben erwähnten Analysen des Stasfurtits. 

Bei der Berechnung der Resultate ist das Eisen als in 
Form Ton Eisenoxydul vorhanden angenommen worden. 
Zwar zeigte ein Versuch, dass, als warme verdünnte Salz- 
Säure bei vollständigem Abschluss der Lufb einige Zeit auf 
Boracitpulver eingewirkt hatte, eine gelbliche Lösung ent- 
stand, in der Kaliumeisencyanür keinen, Kaliumeisencyanid 
aber einen schwachen, blauen Niederschlag gab, aUein ich 

Digitized by VorOO^ ItT 



m 

aebiebe diese Reactiou auf 9toe obarflächUplie Ozydtioii, die 
das Eisenoxydul desBoracits erlitte^ hatte. Denn löst man- 
den Boracit kochend in concentrirter Salzsäure, so giebt 
die verdünnte Lösung einen sehr deutlichen Niederschlag 
mittelst Kaliumeisencyanidlösung. Die Gegenwart des 
Eisenoxyduls ist also ausser allem Zweifel. 

Die Resultate der Analysen des Herrn Sie wert sind 
die folgenden ? 

I. 0,2636 Grm. Boracit lieferten 0,0887 6rm. Obloi> 
Silber, entsprechend 0,02193 Grm. oder 8,33 Proc. Chlor. 
0,2435 Grm. derselben Probe Boracit gaben 0,0041 Grm. 
Eisenoxyd und 0,2080 Grm. pyrophospborsaure Talkerde, wo^ 
raus sich durclvRechnung 0,0037 Grm. oder 1,52 Proc. Eisen- 
oxydul und 0,07475 Grm. oder 30,70 Proc. Talkerde ergaben. 

II. Aus 0,2952 Grm. des Minerals wurden 0,1048 
Grm. Chlorsilber, 0,0037 Grm. Eisenoxyd, 0,2521 Grm. py- 
rophospborsaure Talkerde und 0,0003 Grm. Talkerde (wel- 
che letztere mit dem Eisenoxyde gefällt und durch eine 
zweite Fällung davon abgeschieden worden war) erhalten, 
entsprechend 0,02584 Grm. oder 8,75 Proc. Chlor, 0,00333 
Grm. oder 1,13 Proc. Eisenoxydul und 0,09089 Grm. oder 
30,79 Proc. Magnesia. 

Die Analysen des Herrn Geist fBhrten zu folgenden 
Zahlen: 

m. 0,2415 Grm. des Boracits lieferten 0,0811 Grm. 
Chlorsilber, 0,0053 Grm. Eisenoxyd, au» dem noch 0,0011 
Grm. pyrophospborsaure Talkcrde abgeschieden werden konn- 
ten, und ausserdem 0,2014 Grm. pyrophospborsaure T&lk- 
erde, woraus sich ergaben 0,02005 Grm. oder 8,30 Proo. 
Chlor, 0,0049 Grm. Eisenoxyd oder 0,00441 Grm. Eisenoxy- 
dul, oder endlich 1,38 Proc. Eisenoxydul und 0,07277 Grm. 
oder3 0,13 Proc. Talkerde. 

IV. 0,6506 Grm. des Minerals gaben 0,2269 Grm. 
Chlorsilber, 0,008 Grm. Eisenoxyd, aus dem noch 0,0012 
Grm. pyrophospborsaure Talkerde abgeschieden wurden und 
awserdem 0,5472 Grm. pyrophosphorsaure Talkerde, ent- 
sprechend 0,0561 Grm. oder 8,62 Proc. Chlor, 0,00757 Grm. 
Elsenoxyd oder 0,00681 Grm. oder 1,05 Proc. Eisenoxydul 
und 0,19707 Grm oder 30,80 Proc. Talkerde. 

3* 

Digitized by VjOOQIC 



m 

iMe Äesültate dWser Analysen sind in der fol^iitien 
Tafel kürz iusammerigestellt. 

Siewert Geist 

in m rv 

Chlor 8,32 8,75 8,30 8,62 

Eisenoxydul 1,52 1,13 1,83 1,05 

Talkerde ^ 30,70 30,79 30,13 30,30 

Nimmt man das Chlor in Form von Chlormagnesium 
in dem Boracite an, so ergiebt sich nach diesen Resultaten 
folgende Zupammensetzung desselben. 





I 


II 


m 


IV 


Mittel 


Ghlormagnesium 


MM 


11,71 


11,11 


11,54 


11,37 


Talkerde 


.26,00 


26,86 


25,45 


25,43 


25,68 


Eisenoxydol . 


1,52 


1,13 


1,83 


1,05 


1,38 


Verlust 


61,34 


61,30 


61,61 


61,98 


61,57 



100 100 100 100 100 

Das Eisenoxydul ist in dem Boracit offenbar als mit 
der Talkerde isomorph für diese eingetreten. Berechnet 
man daher die für das Mittel der vier Analysen gefundene 
Menge Eisenoxydul in Talkerde um, so erhält man als Zu- 
sammensetzung eines von Eisen freien Boracits folgende 
Zahlen : Chlormagnesium 11 ,44 

Talkerde 26,61 

Verlust 61,95 

100 
Es handelt sich nun darum, festzustellen woraus der 
Verlust besteht. Ausserden durch die Analyse ihrer Menge 
nach bestimmten Basen ist im Boracit nur Borsäure gefun- 
den worden. Es könnte nur zweifelhaft sein, ob er nicht, 
wie der Stasfurtit, eine kleine Menge chemisch gebundenen 
Wassers enthielt. Bei Versuchen den Gewichtsverlust zu 
bestimmen, den der Boracit beim Glühen mittelst eines 
Bunsenschen Gasbrenners erleidet, zeigte sich, dass sein 
Gewicht dabei unverändert blieb, wenn man nicht all zu 
lange glühte. Man könnte freilich dagegen einwenden, dass 
das Eisenoxydul des Boracits, indem das Wasser fortginge 
in Eisenoxyd verwandelt, und dadurch der durch ersteren 
Umstand veranlaaste Gewichtsverlust compensirt 'werde. 
Allein abgesehen davon, dass ich mich mehrmals davon 



Digitized by VjOOQ IC 



1Q9 

überzeugt habe, das» In dem Glührüokstau^ei iu)ch ,bpdeu- 
tende Mengen Eisenoxydul zurückbleiben, konnte, wenn 
wir dies annehmen, die Menge des ausgetriebenen Wassers 
bei einem mittlem Gehalt von 1^8 Proc. Eisenoxydul im 
Boracite nur 0,15 Proc. betragen, eine Menge die zu gering 
ist, um auf die Formel des Boracits einen Einfluss ausüben 
zu können. 

Um mich aber noch bestimmter von der Abwesenheit 
des Wassers im Boracit zu überzeugen, glühte ich das 
Pulver von 0,9 Grm. Boracit in einem trocknen Glasrohr^. 
Es zeigte sich in der That freilich nur ein geringer Be- 
schlag von Wasser. Nachträglich ergab sich aber, dass der 
zu diesem Versuche verwendete Boracit nicht in der im 
Eingang dieses Aufsatzes angegebenen Weise von anhän- 
gendem Gyps befreit worden war. In der That enthielt der 
Glührückstand Schwefelsäure, die daraus dur«h Wasser aus- 
gezogen werden konnte, und nur eine sehr kleine Menge 
der Bergart ein Stück von der Grösse einer Linse, aus der 
der Boracit ausgesucht war, gab einen bedeutend grossem 
Wasserbeschlag, als die 0,9 Grm. Boracit, Deshalb reinigte 
ich eine andere Portion Boracitkrystalle aufs Sorgsfältigste, 
bis Wasser daraus keine Schwefelsäure mehr aufnahm« 
brachte sie dann, nachdem sie gepulvert und bei 110^ — 120® 
getrocknet war, ebenfalls in ein Rohr und glühte sie» Die 
zu diesen Glühversuch verwendete Menge Boracit betmg 
0,5 Gramme. Ganz wasserfrei war allerdings auch dieser 
Boracit nicht. Allein der Anflug auf der innem Wand des 
Glases bildete nur einen äusserst schwachen Hauch, so dass 
in demselben nicht die kleinsten Tröpfchen mit blossem 
Auge erkannt werden konnten. Die Menge war also so 
gering, dass sie als unwägbar angesehen werden kann. 
Dass sie es wirklich ist, ergeben die oben erwähnten quan- 
titativen Versuche. 

Weiteroben habe ich angegeben, dass wenn man den 
Boracit nicht zu lange glüht, er keinen Gewichtsverlust erlei- 
det. In der That, glüht man ihn mittelst eines Bunsenschen 
Brenners mehrere Stunden lang, so ist ein Gewichtsverlust 
deutlich zu bemerken, der jedoch nur allmälig statt findet. 

Herr Sie wert glühte 0,^628 Grm. fies Itoracits so lange, 

Digitized by V^OOQIC 



110 

bis fcfeln <Öe*<rtcht8verlü6t «mehr bemerkt -Mrerden konteliö. Döt 
^glühte Böf acit wog nun nis^ ttoch. 0,536 <^rm. Es wiirett 
also ©,^168 {Jrm. oder 3,03 Proc. Terflüchtigt -wordea. 

Üfia Htm zu rnitersuchen, ob hierbei Chlor fortg^- 
gatig-en sei, bestiiÄöite Hr. Siewert die Zusammensetztarfrg 
id«s Rückstandes, -erhielt iafeer nur 0,129S Grm. Chlörsilber, 
0,0064 Grm. Eisenoxyd und 0,4609 Grm. pyrophosphorBaure 
Ta^kerde, efntsprechend '0,O8i97 Grm. -oder IJ,78 IPtoc. Chlor. 
€,•0057« Grrii. oder 1,04 Proc. Eifienoxydul und 0,160^8 Grm. 
oder 29,97 Proc. TaJkierde. 

Hieraue folgt ^entschieden , dass Chlor durch 4m an- 
haltende Glühen ausgetrieben worden ist. Nimmt man an, 
€as8 der Gewichtsverlust nur durch Austreibung von Chlor 
gegen Aufnahme von 'Sätierstoflf statt gefunden habe, so 
würd« ^r Chlorgehalt dieses Boracits 9,49 Proc betragen, 
also Iköt iein Procent mehr, «Is im Mittel der vier oben an- 
^gebenCÄ Analysen gefunden worden ist. Man könnte 
also diesen Ifeberschu-ss för Wasser lialten, der erst mit 
dem Chlor aus i!em Mineral ausgetrieben werde. Allein ab- 
gesellen davon, dass wenn man unter dieser Voraussetzung 
•und mit Zuhülfeaehm^n des Mltfcds der obigen vier Chlor^ 
bestiiMmungen (= 8,5 Proc.) den Wassergehalt deö Bo- 
racits berechnete, dieser sich nur zu 0,92 Proc. ergeben 
würde , eine Meng« , dfe ^schwer in die Formiöl des Borac^ 
würde eingeführt werden können, so haben die qualitativen 
Verfifudhe, die Gegenwart des Wassers durch Glühen deö 
Bwaic4ts im Rohr tiachraw^sen , ergeben , dass ausser den 
^gasförmigen tind flüchtigen Stoffen die dabei ausgetriebeA 
werden , auch eiti fester Körper suWimirt , der sich als ein 
feinw weisser Httu^ unterhalb der Stelle, wo sich das Wafi- 
-ser absetzt, an die Innenwand des Rohrs anlegt. Dieser 
ftis^te Körper ist wahrscheinlich Borsäure , ^ie zugleich mit 
dem entweichenden Chlor verflüchtigt Wird. Die Mutige 
»des bei meinen Versuchen erhaltenen Sublimates vrar viel 
^n 'gering, um seine Natur feststetlea zu können. 

Hiernach blefbt kein Zweifel, dass der Boracit kein 
Gemisch gebundenes Wasser enthält, dass er sich also ^beh 
•Äaidurch Von 4em Stasfürtit, in welehem «ich etwa Äwfel 
Proöeöt WäöSef' taifi»«feii, unterscheidet. 

Digitized by VjOOQ IC 



Ul 

SiBckt maa nmi imter der VorauBsetBung dass 4lr bei 
den Analysen erhaltene Verlust aUein aus Borsäure be^ 
stand, eine Formel für den Boracit festzusteUen , so ist «de 
die Folgende; 2(4BO*+3MgO)+€lMg. Denn diese Formel 
fordert folgende Zusammensetzung. 

gefunden im Mittel berechnet 
Chlormagnesium 11,44 10,d$ ■ 
Talkerde 26,61 26,87 

Borsäure 61,95 62,50 

,-♦' — **- 



Abgesehen also von dem Gehalt an Wasser, welcher 
dem Stasfurtit eigen thümlich ist, hat der Boracit dieselbe 
Zusammensetzung, wie jener. Die Tersehiedeiicn Eigen- 
schaften dieser beiden Mineralien, namentlich ihre verschie*- 
dene Krystallgestalt erklären sich daher durch die nun 
nachgewiesene verschiedene Zusammensetzung. Der Stas- 
furtit ist nicht eine dimorphe Form des Boracits^ sondern 
vielmehr ein wasserhaltiger Boracit. 

Bei Vergleichung der geftmdeoen und berechneten 
Zahlen findet man, dass die Menge des geßtmdenen Chlors 
stets etwas zu hoch ist. Dasselbe fand aber auch bei der 
Analyse des Stasfi^itrdts statt. loh vermutbete daher, es 
könne in diesen Mineration eine kleine Menge Jod oder 
Brom vorhanden sein. Allein als ich Stasfurtit in heisser 
Salzsäure löste, etwas Ghlorwasser hinzufügte uiid die Lö- 
siHig mit Aether schüttelte, färbte sieh die sich obenauf 
sammdnde dünne Aetherschieht durchaus nicht gelb. Mit 
kehlen6am*em Natran geschmolzener Boracit verhielt sich 
üast eben so. Denn als 'die gepulverte Schmelze mit Al- 
kohol airsgezogen, -der beim Verdunsten des Alkohols bleic- 
hende tlückstand In Wasser gelöst und zu der Lösung ei- 
nige Tropfen Salzsäure, dann 'Cfalorwasser und endlich Aerther 
hinzugesetzt wurde, färbte sich letzterer nach anhaltendem 
Schütteln zwar etwas gelblich, aUein diese Färbung war so 
schwach, dass sie bei Anwendung von 0,5 Gxm. Boracit 
kaum sich^ erkennbar wiar. Ißt daher auch vielleicht eine 
Spur Jod oder Brom in dem Boracit enthalten, so ist die 
Menge derselben doch so gering, dass dadurch ein Bteis 
von 0,5 Proc. Chlor im Vergleich zur berechneten Menge 
nicht erklärt werden kftl^n. : Sollte* die«e ubereittStiiiimend 

Digitized by VjOOQIC 



112 

bei dkm Stasfurtit und bei dem Boraeit gefundene Diffe- 
renz im Chlorgehalt von etwa 0,5 Proc. darauf hindeuten, 
dass das Atomgewicht des Bors noch nicht genau er- 
mittelt ist? 



lieber zivei neue Derivate der Znckersänre 

von 

W. Reinti. 

(Mitgetheilt aus Poggend. Annalen Bd. 106. Hft. 1 vom Verfasser.) 

In meiner Arbeit über den Zuckersäureäther *) habe 
ich eines Versuchs Erwähnung gethan, das Amid der Zuk- 
kersäure, das Saccharamid, darzustellen, der zu keinem 
günstigen Resultate geführt hatte, weil bei demselben nicht 
für gänzliche Abwesenheit des Wassers gesorgt worden 
war. Bei einer Wiederholung dieses Versuchs mit der 
ätherischen Lösung aus 50 Grammen sauren zuckersauren 
Kali's dargestellten Zuckersäureäthers, welche vollkommen 
wasserfrei war, und durch welche mittelst geschmolzenen 
kaustischen KaUs getrocknetes Ammoniakgas geleitet wurde, 
setzte sich aus der Flüssigkeit ein zäher schmieriger Kör- 
per ab, der theils gelblich, theils vollkommen weiss war. 

Durch den von dem Niederschlage abfiltrirten Aether 
leitete ich noch einmal trocknes Ammoniakgas. Indessen 
fiel nur noch eine unbedeutende Menge eines krystallini- 
schen Körpers nieder, der unter dem Mikroskop betrachtet 
theils in Form kleiner nadeiförmiger Krystallchen, theils 
dendritischer Gruppen erschien. In dem davon abfiltrirten 
Aether war nun noch eine sehr kleine Menge im Wasser 
nicht löslicher, butterartiger Substanz gelöst, die nicht wei- 
ter untersucht werden konnte. 

Bei der Behandlung des durch Ammoniak erhaltenen 
Niederschlages mit kaltem Wasser löst sich der gelbgefärbte 
Theil leicht auf und ein weisses Pulver bleibt zurück. In 
der Lösung befindet sich neutrales zuckersaures Ammo- 
niak, welches beim Verdunsten imter der Luftpumpe als 



*) Diese Zeitschrift Bd. 12. S* 290. 

Digitized by VjOOQIC 



113 

Syrup zurückbleibt, aus dem sich aber schon einige Ery- 
stalle von saurem zuckersauren Ammoniak absetzen, da 
beim Verdunsten des neutralen Salzes stets mit den Was- 
serdämpfen Ammoniak entweicht. Durch Zusatz von Essig- 
säure zu dem in wenig Wasser wieder gelösten Rückstande 
scheidet sich eine grosse Menge des sauren Salzes aus. 

Dass dieser Körper wirklich saures zuckersaures Am- 
moniak und nicht etwa die noch unbekannte Saccharamin- 
säure war, ergab sich daraus, dass wenn Proben davon, die 
vorher mit Wasser gut ausgewaschen waren, in kalter ver- 
dünnter Salzsäure oder in kalter verdünnter Lösung von 
kohlensaurem Natron aufgelöst wurden und man nun zu den 
Lösungen Platinchlorid und Alkohol hinzusetzte, sofort ein 
starker Niederschlag von Ammoniumplatinchlorid entstand. 

Um nun zu untersuchen , ob neben Zuckersäure in 
dieser Masse noch eine andere Säure enthalten sei, schied 
ich die Erystalle des sauren zuckersauren Ammoniaks 
möglichst aus derselben aus. Es blieb nun endlich eine 
kleine Menge einer braunen syrupartigen Masse, aus der 
durch Ammoniak und Essigsäurezusatz keine Krystalle 
mehr abgeschieden werden konnten. Durch essigsaures 
Bleioxyd entstand darin ein Niederschlag, der gewaschen, 
und ebenso wie das davon abgeflossene Filtrat durch Schwe- 
felwasserstoff zersetzt wurde. Letztere vom Schwefelblei 
abfiltrirte Flüssigkeit hinterliess beim Verdunsten einen brau- 
nen Syrup in zu geringer Menge, um näher untersucht wer- 
den zu können. Die aus dem Niederschlage durch Schwe- 
felwasserstoff abgeschiedene Substanz ward durch Abdäm- 
pfen der vom Schwefelblei abfiltrirten Flüssigkeit in Form 
einer festen braunschwarzen Masse erhalten, die beim frei- 
willigen Verdunsten ihrer wässerigen Lösung nicht in Kry- 
stalle übergeführt wurde, sondern als ein harter, spröder, 
unkrystallinischer Körper von braunschwarzer Farbe zurückr 
blieb. Diese Substanz reagirt stark sauer und entwickelt 
rmht nur beim Erhitzen mit Natron -Kalk, sondern sch'on 
beim Kochen mit Kalihydrat reichliche Mengen Ammoniak. 
Sollte diese Säure Saccharaminsaure sein? Leider war die 
Menge der erhaltenen Substanz zu gering, um gereinigt 
und genauer untersucht werden zu können. 

Digitized by VjOOQIC 



U4 

J>M bei ^der Behandlung^ des durch Ammoniak erha^ 
tenen I^äeipitata mit Wasser zurückbleibeüde Pulver, das« 
wie die Analysen beweiisen, das Saccharamid ist, ist voll- 
ksodnmea weiss* Im kochenden Wasser löst es sich aii£ 
ÜBMteflscfn enthält diese Lösung nun zuckersaures Ammo* 
niak^ dem edoitsißarechend liecht die kochende Lösung des 
Saccharamids skat^h Aaaunoniak, und färbt in di« entwei- 
chenden Dämpfe gebrachtes rothes Lackmus blau« wäh-, 
i^end lue Lösung isauer wird. 

Bringt man dageg^en diesen Körper in nur lauwarmes 
Wasser, so lös* er sich, ohne sich in zuckersaures Ammo- 
niak umsiiseizen. Denn beim Erkalten der Lösung schei- 
den sich Krystallchen ab, die zwischen Filtrirpapier ge« 
fresst, auf blaues Lackmuspapier gebracht und mit Was- 
ser befeuchtet, kein« Röthung desselben veranlassen. Lässt 
man die Lösung des Saccharamids in lauem Wasser an der 
Luft verdunsten, so scheidet sich dieser Körper in sehr 
flachen prismatischen Krystallen aus, die ich jedoch nicht 
in solcher Grösse erhalten habe , dass ich ihre Fomi hätte 
genau studiren können. Unter dem Mikroskop zeigen sie 
sich als langgestreckte sechsseitige Tafeln. Die Endwinkel 
derselben betrugen im Mttel sehr gut übereinstimmender 
Messungen 117^15'. Die vier Winkel, welche an der läng- 
sten Seite des Sechsecks liegen, scheinen einander gleich 
T^n sein. Bei den verschiedenen mikroskopischen Messun- 
gen derselben fand ich nur Differenzen von 30'. Im Mittel 
ist die Grösse derselben =121^30' gefunden worden. Liess 
icSh die Flüssigkeit aus der sich diese Krystalle abgesetzt 
hftftten, an der Luft freiwillig bis zur Trockne verdunsten^ 
BO bildeten sioh noch sehr viele Krystalle, die jedoch, auf 
fttiohtes Lakmaspapier gebracht , eine schwache ' Röthung 
desselben veranlassten, woraus hervorgeht, dass hierbei 
doch ein Theil des Saccharamids in zuckersaures Ammo- 
niak und zwar in das saure Salz übergeht. 

Kochender Aether löst von der gewaschenen SubstÄÄz 
nlt^hts auf, wohl aber kochender absoluter Alkohol. Denn 
beim Erkalten setzt sich aus demselben freilich nur eine 
Heine Menge «ehr kleiner Krystallchen an den Wänden 
und auf dem Boden des Gefässes ^b. Zu^freUen '^scbemen 



Digitized by VjOOQIC 



I 



115 

tnßt piiftnAÜBch, meistens aber bilden sie ittsMrsI kleine 
Blättchen, deren Uaupttläche ein Viereck bildet, dessctn xwei 
spitze Winkel einander gleich erscheinen, während die bei- 
den stumpfen ungleich sind. Der kleinere yoti den beiden 
stumpfen Winkeln ist von zwei Schenkeln gebildet, die 1c!l 
nie anders als unvollkommen ausgebildet gesehen habe. Des- 
halb sind auch die beiden anliegenden spitzen Winkel nicht 
genau zu messen. Dagegen habe ich den grösseren der 
stumpfen Winkel gleich dem Endwinkel des aus JWaaser 
krystallisirten Saccharamids gefunden, nämlich im ftit- 
tel »117^26'. 

Nach diesen Untersuchungen der Formen des aus Was- 
ser und am Alkohol krystallisirten Saccharamids gehören 
seine KrystnUe entweder dem ein und einachsigen oder 
dem zwei und eingliedrigen System an. 

Die Krystalle des Saccharamids lösen sieh schwer 
in kaltem Wasser und ertheilen ihm k«ine saure Reaction, 
was aber bald geschieht, wenn die Lösung gekocht wird. 

Das Saccharamid verbrennt ohne Rückstand, enthält 
also keine feuerbeständigen Substanzen. Beim allmäligen 
Erhitzen schmilzt es, bläht sich auf, wird gelb, dann 
braun, endlich schwarz und verbreitet dabei den Greruch, 
den man beim Erhitzen stickstoffhaltiger Substanzen be- 
merkt, jedoch nicht den des verbrennenden Horns. Ro- 
thes Lakmuspapier wird durch befeuchtetes Saccharamid 
schwach aber deutlich gebläut, welche Farbe jedoch beim 
Verdunsten der Flüssigkeit an der Luft ganz oder fast ganz 
verschwindet, üebergiesst man das Saccharamid mit Kali- 
hydratlösung so bemerkt man durch den Geruchsinn nicht 
die Entwickelung von Ammoniak. Nähert man aber der 
Mischung einen mit verdünnter Salzsäure benetzten Glas- 
stab, so bemerkt man deutliche aber nur scWache Nebel 
von Salmiak. Erhitzt man das Saccharamid nur bis zu 
125^0. so färbt es sich gelb und nun ist seine Reaction 
intensiv sauer geworden. Behandelt man das Saccharamid 
mit einer verdünnten Säure , so nimmt es sofort Wasser 
auf und es bildet sich Zuckersäure und das Amnxoniakisalz 
der hinzu gesetzten Säure. 

Digitized by VjOOQIC 



116 

Die Resultate der Analyse des Sacoharamids sind 
lolgende : 

I. IL m. IV. V. VI. Mittel berechnet. 
Kohlenstoff 34,33 3i,66 34,72 — — — 34,57 34,62 60 
Wasseratoff 6,86 6,82 5,93 — -^ — 5,87 6,77 6H 
Stickfitoff - — _- 13,21 13,39 13,25 13,28 13,46 IW. 
Sauerstoff — — — — — — 46,28 46,15 6 

100 100 

Die Formel des Saccharamids ist also, wenn die 
Zuckersäure als einbasisch betrachtet werden müsste = 

(C*H*0*, oder wenn sie, wie wahrscheinlicher, zweiba- 
sich ist, =5f*H* oder vielleicht =W(m m 



Es würde im letzteren Fall als ein Ammoniak betrachtet 
werden können, in welchem zwei Aequivalente Wasserstoff 
durch das zweibasische Radical Saccharyl C"H*0" und 
das dritte durch Ammonium vertreten werden. 

Das zweite Derivat der Zuckersäure, welches ich in 
dieser Arheit kennen lehre, ist eine Verbindung des zucker- 
sauren Bleioxyd's mit Chlorblei. 

Zur Darstellung dieser Verbindung nimmt man auf 
ein Äquivalent sauren zuckersauren Kalis oder Ammoniak 
etwas mehr als 4 Aequivalente Chlorblei, die man in kochen- 
dem Wasser auflöst. Zu dieser kochenden Lösung setzt 
man die Lösung des zuckersauren Kalis oder Ammoniaks, 
die man mit Ammoniak vorher neutral gemacht hat, und 
lässt erkalten. Schon beim Zusatz letzterer Lösung ent- 
steht ein weisser Niederschlag, der sich durch das Erkal- 
ten noch etwas vermehrt. Diesen Niederschlag bringt man 
auf ein Filtrum, wäscht ihn gut aus, und löst ihn dann 
kochend noch einmal in einer sehr grossen Menge einer 
Chlorbleilösung, die nur so viel von letzterem enthält, dass 
sie selbst beim Erkalten kein Chlorblei absetzen kann. Die 
Sifbstanz ist darin freilich nur sehr wenig lösUch, allein 
dies ist die einzige Methode, um die Verbindung rein und 
krystallisirt zu erhalten. Beim Erkalten scheidet sich dann 



Digitized by VjOOQIC 



wurden 


folgende 


Mittel berechnet 


10,50 


10,39 60 


1,21 


1,15 4& 


18,45 


18,47 SO 


69 73 


59,76 2Pb 


10,11 


10,23 Wl 



llf 

die Verbindung: in kleine mikroski^iscliep^ Erystallchen 
aus, die rhombische Tafehi bilden, deren Winkel im Mittel 
yi^ler üben^iÄStimmender^ Messungen unt^ dem- Mäkrc^^cgp 
= 62^10' und 117^,55^ w^tfen. Der spitze Winkel, zeigte 
sich häufig grade ahgestumpft. Nach dem Auswaschen und 
Trocknen ist diese Substanz ein weisses, perlmutterglänzeü^ 
des Pulver, das in kaltem Wasser heinahe ganz unlöslich 
ist und in kochendem ' sich nur wenig mehr auflöst In der 
Hitze bräunt und schwärzt sie sich, und endlich scheidet 
sich metallisches Blei aus. 

Bei der Analyse dieser Substanz 
Besultate erhalten: 

I. n. m. IV. V. 

Kohlenstoff — _ — 10,46 10,65 

Wasserstoff — — __ 1,22 1,21 

Sauerstoff — — — — — 

Blei 59,63 59,84 — — — 

Chlor 9,90 — 10,33 — — 

100 

Hiemach kann die Zusammensetzung dieser Verbin- 
dung durch die Formel (C«H*0^4.PbO)4.€lPb oder, wenn 
die Zuckersäure, wie wahrscheinlicher, als zweibasisch an- 
zusehen sein sollte, durch (C"H«0"+2PbO) + 5^1Pb aus- 
gedrückt werden. Sie ist der Verbindung mit salpetersau- 
rem Bleioxyd analog zusammengesetzt, deren Formel ent- 
weder = (C«H*0^+Pb0)4{N0«+Pb0) oder =(C*««0" 
-f 2PbO)+2(JfO«4-?bO) ist. 

Durch blosse Fällung des neutralen zuckersauren Am- 
moniaks mittelst überschüssiger Ghlorbleilösung gelingt es 
nicht die Verbindung rein zu erhalten. Es fallt stets auch 
zuckersaures Bleioxyd mit nieder. In einem solchen Nie- 
derschlage fand ich nämlich zwar Chlor, jedoch eine Quan- 
tität, welche bedeutend geringer ist, als sich in der no6bf 
mals heiss in Chlorbleilösung gelösten und daraus heraus 
krystallisirten Substanz findet. Jenes an Chlor ärmere Blei- 
salz ist nicht krystallinisch und unterscheidet sich auch 
schon dadurch von der in constanten Verhältnissen zusam- 
mengesetzten Verbindung, deren Analyse so eben gegeben 
ist. Ich fand darin nur 4,18 Proc. Chlor, 

Digitized by VjOOQIC 



tl8 
' Mi t tfe e i 1 u n g € D. 

Ahatomlsche NoU%en über die Papageien von Chr. L. 

Nit»geh. 



I. Z«»r MtiSBuUUur. Im Allgemeiitön zeicbnea e»eh die 
Muskekt der F^preigeiei» dadurch aus, daas sie sehr fieiaeMg ni»«! 
üir^^el^i;^n mbr. kßv» sind«. Der M. humerocutaneus fehlit T^ 
JPs, m^cavuaiui^ und Ps. macao, bei Ps. rufirostris verbindet er 
sich mit dem grossen Brustmuskel, ebenso bei Ps. ochrocephalus. 
, — BS6 Zungenmuskebi sind nach den Untersuchimgen von Pä. 
leucocephalus und Ps. macao alle schwach, aber zcihlreicb, indoBd 
mdiX)^.i}erf4lk[iK tofiier verdopj^lt »nd.. Sa ünden sieh «wei M. 
conici jederseits, ein anterior und posterior, drei ceraioglossi, Q^Q^- 
lich^^^.ia^rjQ(]J£i^ ein inferus, und ein superior jederseits. Der 
^5^ i^^ HQi:n^; des, Zungenbeines zum Griffel des ZungepJtiiw^ 
hörp^s gehende M. eeratohyoideus ist vorhanden, ebenso ei^ 
]^A&r ~]^ tgeniQglQSsi. — Die Eiefermuskeln bieten noch aufiEälli- 
gj^Tfi ]^gi^thü9)lichkeiten, deren einige den Papageien" ausschliess^ 
U^h ^nju^ukommeiüt. pflegen, nämlich das Vorkommen eines noph 
nicht 1|i^f^schriebenen M. ethmomaxillaris , der Masseter (sehr ver- 
scbif^^ej^ von df^m,. welchen Meckel Masseter nennt), und der kleine 
oder innere Sch?ia.bejöf&ier. Bei Ps, macao, mit welchem bis auf 
einiölne Abweichungen die übrigen imtersuchten Arten überein- 
sfittimeb, siftd überhaupt folgende Kiefermuskeln vorbanden: 
1^ . M« Haal^oi^lis entspHngt von der ziemlich kleinen Schläfeor 
grul;^,. die er ausfOUt, indem er ^ugle^ch den hlnt^^ Scbläfea- 
dom meist belegt, geht schief nach vom als ein ziemlich breiter 
starker Muskel und setzt sich an den obern Band der mittleren 
StirecKe des Unterkieferastes.' 2. Der Masseter Nitzsch kömmt 
vom untern Theil des knöchernen Orbrtalrandes und vdm Zygoma, 
bedeckt einen Theü der äussern Fläche des Unterkieferafites ; bei 
Ps. odaroeephaluaist er merklich stärker und breiter als bei Ps« 
:pAacao. . 3. Der M. orbitomaxillaris, vielleicht passender noch sphe- 
nomaxiUaris zu nennen, welchen Meckel als Masseter bezeichnet, 
stellt sich nach Wegrfahme des^ eigentlichen Masseter und M. tem- 
poi^Us e^r deutlich undf gut als ein langer, dünner, unten seh- 
niger .Muskel dar, welioher aus dem hintern Theil der Orbita hin- 
ter .de)|i Ursprünge des yordem mit dem Thränenbein veorwach- 
senen Schläfdornes entspringt und über den M. pterygoideus ext^r- 
nus und internus hinweg nach unten geht um sich mit ziemlich 
dünner Sehne an eine Leiste in der Mitte der innem Fläche des 
Unterkiefers anzufügen; er hebt wie die vorigen den Unterkiefer. 
4. Mi e^thmomaxillaris Nitzsch entspringt ganz vom und oben 
aus einer tiefen Grube des Orbitalgewölbes, geht über den vordei^ 
obern Theil des M. pterygoideus lateralis Nitzsch hinweg nach 
unten und inserirt sich an die innere Fläche des vordem Theiles 

Digitized by VjrOOy ItT 



Ifl 

tef UntexUefonsteik 5. M. ptaygoideit» enfa^pnogl al» eiBs aaln* 
Markcr Muskel von d«r äussern Fl&efae des Seiten- und Hinltir^ 
BtadBa der GftmiMfiheaie, welche pefpendikular gesenkt sind, itnd 
geht sdiief Bsdi nnten und hinten mim nntem imd hintern TheA 
der inniani Flftdbe des ünteikieferastes, sdüägft sich hieranf nadi 
aussen nnd belegt ftasserlToh hodi hinaufgehend den hintern niad 
grOssteoL Tbeil der inssem Fläche des Unterkieferaates seiner 
Seite« 6. M. pterygoidens intemns save pcJatobasiteiis Nilosdi entt 
springt von der obena schmakn Fläch« und dem infiem freien Bande 
der Ganmenbeine seiner Seite nnd mit emer aweiten Sckiefat vom Yern 
bindHngsbaine , nnt^ desi er weggeht nnd ioaeiirt. sich als cisi 
brater starker, rhomboidaiisefeQr Muskel an die erhabene aehiefe 
Linie der Baas Granu des Hinteriiaoptea. Er ist in Ursproi^ 
and AnfügBBg sehr von vorigen veiaehieden, aber seitlich s6 
mit ihm verbanden, dass man ihn doch wobt för dnen Tbeil 
desselben evaefaten könnte, ja bei Fs. sulpfanreus ist er aufs dent4 
liofaste völlig vom M. pterygoideos getrennt. Die Banbv(^el be- 
sitzen ihn nicht, der bkitere innere Theü des M. pterjrgoideui^ 
der ihm entpreehen müaste, geht bei ihnen von den Ganmeab^« 
aen nur bis zn den Yerbindiingsbeinen und hört hier aof , ohne 
eine Portion zur Basis cranii zu senden* 7. M. qnadrafiomAxülBiia 
gebt von der vmteren Kante des freien Fortsatzes des Qoadrai» 
beines aia ein hier schmaler schwacher Muskel an einem Pnnkt 
der innem Flädie, nämlich an den innem Rand der Geknkflfti^ 
des Unterkieferastes seiner Seite; er hilft wie alle voiigen dto 
Unterkief» heb^i nnd den Schnabel sdiliessen. 8. M. orbito- 
qnadratns kömmt von der hintern Wand der Orbita nnd gabt ga^ 
rade herunter zum obem Rasid an die innere Fläche des freien 
Fortsatzes des Quadratbeines. Meck^ hat diesen und den vongen 
Muskel ganz irriger Weise ft)r einen gebalten, obwohl die Wir-i 
kimg beider eine ganz entgegengesetzte ist; dieser hebt nämlich den 
frttttB Fortsatz und zieht den Quadratknoehen nach vorn^ unter- 
stfitzt also offenbar die Wirkung des Sehnabelöf^hers» 9. M^ 
apertor rostri major Nitzsch oder externns kömmt vom Hintor-» 
banpte hinter dem Gehörgange und inserirt sich spitz an die 
kmterste untere Ecke des Unterkieferastes. 10. M. apertor iroatni 
minor Nitzsch oder internus ist den Fi^ageien eigenthümlich, er 
entspringt tiefer als voriger und unt^ demselben von dem Pro« 
cessuB mammillaris des Hinterhauptes und geht an die iniMre 
Lrfliste und die hinter der Gelenkfläche befindliche Grube des 
Unterkieferastes. Die drei Schnabelö&er, welche Tiedemann o* 
A« bei Enten angeben, sind nur einer und können auch nur ganz 
vnlkürlicb getrennt werden, Meckel erwähnt dieselben darum nicht. 
In der Mu^ulatur der Yordergliedmassen fällt der Pecto- 
raus secundns durch seine enorme Grösse auf; er reicht bis oder 
fast bis an das Ende des Stemums und belegt ^ossentheüs die 
hohe Crista sowohl als den Körper des Brustbeines. Der M. ieh 

Digitized by V^rOO^ ItT 



120 

toidens primudNitz0cb, welcher sonst dergrösste ist, ifft hieran^ 
lediend klein, nur einen s^ir sckmalen Streif bildend und vi^ 
kiemer >als die beiden folgenden. Er geht ohngel^r bis zu Ende 
der vordem Leiste des Os humeri bei Ps. leucocephalus, dagegen 
ist er bei Ps. macao etwas stärker und reicht etwas weiter herab, 
bei Ps. pullarts fehlt er gänzlich, bei Ps. domicella und Ps. gar^ 
rulüs ist er zwar vorhanden aber so schmal und schwach und 
vom Tensor patagü bedeckt wie bei Ps. leucocephalus. Der M. 
infeaspinatus , welcher die Insertion des Pectoralis secundus be- 
deckt, ist sehr stark, der M. supraspinatus, wie immer unter der 
langen Ursprungssehne des Biceps liegend, ist gleichfalls ansehn- 
lich, doch minder stark als der In&aspinatus. Der Tensor patagii 
magm hat ungemeine Breite und Grösse und bedeckt wie sonst 
den J>ielioideus primus, den obem Theil des Humerus und selbst 
den! i kleinen Deltoidmis; er wird durch ein Muskelbündel vom 
Hakihautmuskel'. und ein zweites vom grossen Brustmuskel ver<^ 
stärkt^ stellt zu^eich den kleinen Beuger, gleichsam den Levator 
Antibracfaii dar und gibt ausser der Hauptsehne zwei Sehnen 
ab, welche in den Kopf des Extensor carpi radialis und die obem 
Fascia des Vorderarmes übergehen. Diese beiden Sehnen sind 
auch durch sehnige Zwischenstreifen mehr oder weniger ver- 
schmolzen, gleichsam in eine sehr breite Aponeurose, nur bei Ps. 
sineoDBis: sind es zwei weit getrennte, gar nicht durch Zwischen- 
strahieh verbundene Sehnen. Von der Mitte der langen Flughaut- 
sehne:, gehen auch sehnige Streifen zum Vorderarm. Die lange 
Flughautsehne besteht eine ziemlich lange mittle Strecke aus con- 
tractiler elastischer Substanz. Der M. communicans patagii und 
der M. stemoulnaris Cari fehlt, dagegen ist der M. biceps brachii 
dick, fast bis zu seiner Insertion fleischig und ungetheilt. Der 
Pronator longus und brevis gehen über die Mitte des Radius hi- 
naus oder doch bis dahin. 

An den hintern Gliedmassen fehlt der M. femoris gracilis 
den eigentlichen Papageien und Kakadus, die Aras wenigstens. 
Ps. ararauna, Ps. macao und Ps. macavuanna haben denselben 
und geht wie gewöhnlich seine Sehne in den Bauch des durch- 
bohrten Zehenbeugers. Der Flexor cruris biceps ist vorhanden 
und zweiköpfig, sein kurzer Kopf entspringt sehr nahe bei dem 
Ende des Femurs und die gemeinschaftliche Sehne geht nicht in 
den Gasterocnemius , sondern zwischen den innem und mittlem 
Kopf desselben < an die innere Seite der Tibia zugleich mit der 
des Schienbeinbeugers, mit welchem dieser Muskel so dicht ver- 
bunden ist, dass er sich nur schwer trennen lässt, und leicht für 
eins mit demselben gehalten werden kann. Nur bei einer Axt 
geht die Sehne in den Gasterocnemius. DerPeronaeus ist durch 
seine ausnehmende Stärke und Länge merkwürdig; er entspringt 
ganz oben von dem obern Ende der Fibula zwischen dem äussom 
Kopfe des Gasterocnemius und dem Tibialis anticus und bewirkt 

Digitized by VjrOUy It! 



»1 

ihw'vdtar kMAin>ne Didbitmg dos knmä Lanfetf ud Pnifetef, «• 
ftafis die ton«re Seite dMBelbea ▼(SQig nach oben fe^rAndet Wird 
ttttd die Zdito mn eine quere Biditiing bekominen« In dieser 
Bkiktaug liftlten «ioh die Pupageien des Fntter mit einem Fasse 
je nMk d^ Arten bles mit dem linken oder ddt dem rechien 
fWj wobei ftber der Moricel em Imken Fnsae ebenso md nicht 

wie «m rechten entwidcdt ist Der Peronftet» longos stre 
fehlt 4m ladeten Arten gftnzUeh, bei Fs* msMMO M 
er TOfhSiiden, aber Terb&idet sieh mit kein^fti ZehenbengM), sroeh 
\M Ps^ demieefla und gentüits findet er sidi) fmlieh nur s^wadi 
«nd «tir Streeksehne des Laofes gehend. Der Extensor haUoeis 
ishü^ dagegen gibt der Extensor digitoram oommunn «ach eine 
fletee an den Danmen nnd stredrt diesra so gat wi^ die übrigen 
Zehen^ Die beiden Nagelbetiger haben xosaannen etwa ebensoviel 
Messe als die dnroMbolurten Zehengliedbengc^« Btfe beiden Seh«- 
nefl gehen daxdi ein wirkliehee Lodi oder Kanal ehier kn(Usher» 
«en ' Protnbenuitt an der Womel des Laofes, bleiben anch am 
XüSif noch getremt Bei AnfiEung der Zehen t^ilt eich iHe eine 
«andieh die obere Sehne in vi«r, die andere in drei Sehnen od« 
Laelmen, die eine der vier obem gdit zwax Daumen, die iftbrigeh 
drei verbinden sich mit den drei untern, jede verbundene oder 
dmfdi dkse Verbindnng entstandene geht mm Nag^liede einer 
de» drei übrigen Zehen. Der Extensor brevis digiti tertii ist 
ftose tmd iac^ und stredkt beide Vordereehen. Der Addnetor 
i%fti i^piarti fehlt ginalieh, daeLoch f ür ilm ist da, aber es geht 
an» der Nerv hindurch. 

2i R$tp$taHmu^ nnd €jreii<ailoaferfeii. Der obere Imrjnt 
<Aae Spür von Eptglotdi ist bei Fe. erithacüs, Ps. ochrocef^halns 
ük a. fakiten mit vielen eehr ünbestiiamt geriohteten Knorpelspi^ 
•en beeetits ja ein«^e solcher Spitzen stehen noch in der obern 
B ttM w s dsfreeke. Die Trachea besteht bei Ps. miUtads «üd eritha^ 
cns ans sehr lösten Enoehenringen, w^rtche in der obem Strecke 
iom brefiMsMa «nd weitesten, nadi dem imtem Keh&opf hin im- 
A«r dünner werden und unten kaum halb so 4&ck als oben siad. 
X^utAamdladÜ der Ringe, vemW^ge dessen sie über dnander gret*- 
fm, iM tmr^elmasidg, bald hi der MRte bald an den Seiten* Im 
wc^em obem Theüe erscheint das Lumen der Tradiea sehr quet 
9mA^ Im tmtem dagegen kreisrund. Die Seitenmnskeln der Lufb- 
•(rinre sind sehr schwach. Der "mitere Lsrymc besieht aros dem 
ffühi^«n , asBi mehren verwachsenen Bhigen gebildeten, jederselts 
aehflr ansgeschf^elftett, vom nnd hinten zngespitaten knöchernen 
^ElNKsheeiende, von welchem jederseits ein sehr starker Muskel ent- 
spribgt 'ein kurzer brtäter, der zum ersten knodiigen, seitlieh ganz 
flMt gedimekten Brenf^iaUialbringe und der äussern ll^mm^heiat 
f«ait lind «weit^os ein längerer dnlunnder, der über jenen ent- 
B ) ^ g t und eich an den fünften und sechsten knodtdgen Bron- 
aUalhatbring iaüorirt, indexA er gana frei nnd lose über im vo* 

Xm. 1869. Digitized by ^^(ÖO^lt: 



lä3 

ngea Junürdg^t tmd' einen settfichen H<iakel hSUM tDadvi^li 
taid diireli ansBorordentliche Zusammendlrüokaag der: Stelle, wt> 
die Bronchien aa&yigen, eiitlüt dieser Apparat der: P«^)ageiBn ein 
hdehfit't eigenthümliehes Ansehen. Die Ansssi^w der Traidlieii 
oder Stemotrachealmuskehi zeichnen sieh noch besonders dadurel^ 
tM^ diH» ne ihrer ganzen Länge baoh von einer dünnen glftnr 
zentden Sehne begleitet werden, während die eigentüehe Miiflkd* 
flubetanz (fdilt bei Fb. menatrans und purpareite und .eU^ihuxeiia 
ganz und gav) sdbr apftrlich ist, und dasa sie {emer nielit an das 
BmaUiein oder überhaupt einen Knoehen, aondosiin die h&niig tel*- 
lige Masse, um die grossen Gefftssstftmme sich. verUraend inseriren. 
Die ftuasere Trommelhaut, welche zwischen dem ewt^ Brondlialr 
loMlbving und. dem zweiten «itf ernten ausgespannt ist, wird groa^ 
isentheils von einer beweglichian £ju»pelplatte und ausserdem vott 
ein«m Querbande eingenommen. Die danb folgenden f4nf Brofi*- 
diiftlhalbringe sind sämmtli^ knöchern und zu einem Stödk T«r^ 
•emt, unbeve^idi, doch nodi einzdind untersoheidbar ^ dte- lersten 
«wei oder drei berühren zug^ch die der andam Seite^ die übri- 
gen aber gehen in die £neie innere Membrana tympflnifofrmia Ober« 
Die folgenden BJalbringe sind knorp% uad oft schon in dieLmr 
gen eingesenkt. 

An Luftzellea &aden sieh wie gewöhnlich swei leere Seiten- 
zellen, aber keine Stemalzelle und das Septum der li^MrzeUehi 
pflegt schief, mehr auf der rechten Seite zu liegen. Auch die 
Scheidewand zwischen der vordem und bmtem Seitenzeüe gebt 
sehr schief vom Bücken nach hinten und vom» Die hmt^re Seir 
tensellp, oder eigentlieh die mittle, wenn maa.nftsdicb 4fe soge- 
nannte Darmzelle als die hintere betrachtet, hat ein sebr-weitaa 
Lungenloch, das nicht am Bande der Lunge steht und durchsieht 
,t]g zu sein scbeint , weä der EMial oder Bronchus^ von welcbem 
diesie Oeffaung das £nde ist^ unnnttelbar und johne von-LnagM«' 
Substanz belegt zu tfdin, an das Int^rstitium einer Bippe stt^t» . 

Hinsiehtlioh der Garotiden zeigen bekanntäieb die Papageie» 
einte dreijEache Verschiedenheit abweichend von den meiste ^anr 
dern Flunili^n. Das normale Yerhftltniss, ia welchem niur ein^ 
aaftmlioh die linke. Carotis vorhanden ist, erscheint hier ab .iä$ 
seltenere, nur bei den Kakadus (Ps. galeritus, cristains^ ««If^Ur 
reusj). Dieselbe, verläuft wie bei den Singvögeln und ffcfljiJM 
vom am Halse i» Oaaalis oaroücus der Wirbel iind theilt.^idi 
erst obe^ in der Nähe des Kopfes. Bei allen ütrigieii Papageien 
weiden zwei Carotid^i vorhanden sein und awatlaufsn entweder 
beide dicht neben dnander von Muskehi versteckt vom am Hato 
im CanaUs caroticns der Wirbel zum Kopfe auf so bei P& baa* 
madotosi demioella, pullarius, grandis, Alezandri, garmlus, ohir 
nensia und pondicerianus; oder aber die linke läuft frei mtcor. der 
Haut an d^ linken Seite d^B Hals^ gewöhnlich Qbnft.Aeateial^ 
augebcüi) aiufwfirtS) die fedkU meist, miH N^heaält«! .vMliüMlä 

Digitized by V^OOU KlT 



123 



t 



Blüm ^tW« Too 4kir Kitte m mitor Mn&eb ymteekt so M 
Ps. macao, maca^tfiUHiii», ochroeepbahw, erilhaoBS, aeruginoNU, 
dommwHwriiH «nrioi^pUliu, Dufresniaiui«^ soktitial», leueoeephalns, 
rofiroatriB, canicalarb, mensirttus, purpureiu, Pemiantt, n<rr»e 
Sedaadiae. 

t. IVriküMiiij^fappor«!. Die Papageien hab«i sftmmillch d- 
aen Maik Tortveteiideii Krc^f am Schkinde und zwar erscheint 
den^be als ein eeharf abgesetster randUdber Sack wie bei Pk. 
kocooqihahw, meostrai», domiodia, pnllariaB, nnenns, macam- 
aiiiia, oder er tritt ak stark baiivdliige E^weitening herror wie bei 
den nsistta a&dem Arten. Eine schnle Orfoee Üssl sich indess 
swisdieD diesen beiden Kropf formen nicht stehen, indem bei meh- 
ren Ajpten die Erweiterong oben aUmAhüg beginnt und onten 
nicht allmfthlig sondern plötzlich und scharf abgesetzt ist. Der 
Schhmd enthilt im Innern meist sehr dent}tche Längsfalten, wel- 
die am Tormagen pldtalioh enden. So ist es bei den meisten 
Arten, bei einigen dagegen wie bei Ps. lenoocephahis und men- 
stniiis enden die Falten als starke Homspllzen, welche in den 
Vormagen hinabreiofaen, bei Ps. ochrocephakis sind solche Hom- 
^tsen noch angedentet «nd bei Ps. sinensis Terwandeln sieb die 
LftngslBlten gegen den Vormagen tun in starke Hockerreihen, 
weidie plötxlich anfhören. 

Der Vormagen pflegt sehr gross und dicht mit Drüsen be- 
setzt zu sein, nur bisweilen wie bei Ps. maeavuanna, auricapillns, 
solstitialis fällt er durch seine geringe Grösse au£ Seine Drüsen 
üffiien sich gewöhnlich deutlich und frei, sind rund, Ton gleicher 
oder Von verschiedener Grösse, meist dicht gedrängt, doch bis- 
weilen wie bei Ps. cristatus werden sie gegen den Zwisehenschlund 
hin späriicher und verlieren sich hier allmählig. Bei Ps. leucor 
cephalus, menstrüua und viridissimus hat jedoch die innere WaÄ" 
düng des Vormagens ein zellig schwammiges Ansehen. 

Ein eigenthümlicher Zwischenschlund trennt bei den Papa- 
geien den Vormagen vom Magen* Bei Ps. macavuanna, auricat 
pülus und ochrocephalus ist dieser Zwischenschlund gar länger 
als der Vormagen, bei Ps. menstmus, cristatus, eritbacus df^egen 
viel kürzer als dieser, bei noch andern sind beide gleich sehr ge^ 
räumig oder der Zwischenschlund nur etwas kleiner. 

Der Magen ist rundlich, fast käseförmig gestalteti bald.gvöa^ 
sar, bald kleiner, meut sehr schwach mosknlös «• B. bei Ps« ma^ 
caOf ochrocephalus, erithacus, sinensis, bei andern dagegen gana 
häutig 8Q bei Ps. sulphureus, solstitialis, pertinax, bei noch andern 
dagegen stark und dick muskulös so bei Ps. cristatus, puUarins, 
downicensis, anricapillus. Pie innere Magenwandung kleidet eine 
gelbliehe Lederartige Haut aus, welche stets mit Zotten, dichted 
oder spärlicher besetzt ist. Die Zotte^ liegen diebi an oder/fiind 
dick, papillOs a.. B* bei Ps. purpurens, macavuenna« dünnen Fa- 

Digitized by ^3\JUy ItT 



194 

Mm gkiA irier bti Bii soliUtfaHi t>d^4ä«Mi Wf^tVAmA id^th- 
mdiaft wie M Fi« leüeoc6plial«8 und «k»6tt«kk 

Der Dannkanal tÜbMftJrim a& Lftiig# 8l6tB lMil«tttiiail ^ 
fpMM» KtrpaplAngd d«B Papagekti. Bei 3^ odmcepkiite» l^ti 
1 Fnss iVs Zoll Eörperlänge z. B. misst der DarmkaiMi 4 Fmb 
4 2oll, ümd bildet liier ^ne 37, Zoll lange S^Uingb,. tei Ps. leu- 
,fS9C^^ua ¥Qn 1 Fim 7 Zdl Eörperlftnge ÜMii derDavte.9 Fuas 
iZoU Lftogiit bei P& oristali» 3 Fvad 8 ZolL iBUner i^egt 
d«9 Duodeiiwa dureh «twefanli^e Weite acfe 9S0Bmzmdmank IhB 
lonepr» kleideti Zotlen mws welche in der obem Btreeke «im gr6Mh 
te» «ind, dßsm aaeh hintan kleiner^ oft «ateh epftriicher imd u*- 
l«galm^f»]g wiBrdwi und atn Anbmga dee MMtdanneit gKxt ter- 
jK^kwindeQ. Von Blinddftittien fiiad moh hei allen untfinaüchten 
Arten keine Spim 

4. JPriUan. I^e Bttaeldr&se fehlt tnerkwUkidiger Weiee 
jIMudiah bei Pe. ocl)fOc<q»halaa, dominirtenefa, lenooeephalnfl» mfir 
jTOStria). idridbeiiniMii Düfreenianus und pnrpureoe« And«lra Artin 
hüben: eipe bald breitere, bald langem htnf&vmige, dtoen 2ipM 
kühner, oder lAnger und mt einena Exanase ron Q eifa d e m beaetst 
int ao Ps» me^afO, maiMTiianna, poUafeii», smwäe fieelandiae, Pon- 
mwtir mensis, JUexaiidri, pondicerianus), ealphnrena* iBei» Pi. 
ararauna ist sie am tiefisten zweilappig. 

Die Nasendrüse scheint allgemegin vorhanden au sein, ist 
über gewöhnlicli sehr klein,. rundlich oAer herzförmig und in der 
Aügeidibhle oben am innern Augenwinkel versteckt BUw^Ü^ 
wie bei Ps. militaris dringt sie zugleich noch in die Kieferhöhle ein. 

Die Speicheldrüsen zeichnen sich bei Ps. erithacus merk- 
Wtbdig aud. Hier findet ach nämlich eine unpaare se)ir dicke 
bi^ hnlei^enförmige mitüe und jederseits daneben ein^ kleine 
Ubij^che« Die.Gmardrbsen scheinmi oft zu fehlen oder doch so 
kl^ zu sein,, das« man sie leicht übersieht Bei Fs, /sulphureUSi 
ochrooephalus und Pennanti sind sie bräunlich, gelblich und rotk 

Die Lebei^ bietet iä den Grt^sden- und FörmVerh&ltnisaen 
Qü^ beiden Lappen eine auffallende Hänichlaftigkeit.' fiekannt- 
B<^ ist bei deti meisten Vtseba der fechte Lappen de't grödsetd 
tmd dies^ bietet in anffiEmendster Weise Pd. tnacao, wo der rechte 
^p^'^^hl IkChtmiEd grösser tds der Ibke ist und zugleich eine ganz 
andere Form hat Minder gföss obwohl immer noch sehr %rheb- 
lioh ist der Ünteiilchied beider Lappetat bei Ps. mflitaris, maca- 
ywuina, sc^titiaMs, eri<dia43nB, pullaris, cristatus Md flral{>hu!reüs, 
Sut ^eii^ in der Grösse aber sind beide Lappen bei Ps. ochi:^- 
eepbaltis^ mirostris, dominicensis, Dofresnianus, lencocephtalus. 
Bei Fs* tnaoavuanna ist der rechte Lappen dopp^t iso gross ^ie 
der linke, abei* beide von gleicher Form, ähnlieh veriiält sich 
Fs. erithoeufi. Die Gallenblase fehlt überall (ebeniM) die Btmsit 
Fftbdeii); Leb«rg(allengänge sind 2wei vörtiandeü. 

Dm Paokhsas pdegt völlig in z^ei getrennt tlü seEfr, fiat 

Digitized by VjrOOy It^ 



m 

17ft «üfeMnir hMA. ob «UbppJgM «ftd W iBf. oeluMapltaliB «in- 
•ohnidbiEftll die btifbii Mhr UmgeH PankveM mb u&ieiii £tide mifc 
emaadtf. Bei P«> doittinioeiisis^ Dnfpesniaiiiia, menslnuui mid 
pttrpuMiiA ist cUb lrefiiileF*nkviea8 eia ariu^knger achmalir Strauß 
dM unk« sw«l- odor mohilapiiig) bei Fi^ oriatetiii md Mda 

Die HOfl iadeft melir in dar GrOflse «la in dir Fotm dk 
Leiztre ist bei Fa« pMrtniAx «iid idelitialifl gaaft «Qnd^ bei AUri^ 
cäpffloa, odhioeephaLiia» en<hacB% dömiiueeiiaia, Alfmandri^ crista- 
tm, jal|dniMii8 TWidlieh bk oml^ bei maeao nrndUoli dreiaeitigy 
hm ta&töokriB unr^ehnäHnig^ bei- potfpiiveQ» eiftomig» 

Die Nievea «d aligemem djeikypig^ die letkU. Und linke 
ge faw nt oder in ß«t binleiim Stracke ▼emehniakeB« Nur bei Fa^ 
militaxia faUto abnenn der vordera linke Lappaa ginaUeh, ynm 
eben ak Abfloreutit anA bei andern Yögefai vorkfinnit^ ja bei 
eiaitf. Anaa aponaa vnrdeB beide Yordoiappen ▼ermiaat Daa 
ChrOaaanYtabiltaiaa der drei Lippen aoliimiktaehr terbebüclu Bei 
Fe« miKtaria und DnfraBnianna nabnien aie vom eraten mm drit« 
ten gieiehwiiwg an OhSiaBt an, bei pertinax, aenigineana und faaa- 
matodw iat dar MittaUappen anffiiUend klein, bei nifiroatna der 
Yesderlappen dar gv^^aste^ die beiden andern siemUeh. ^ich^ bei 
maoao der dritte memlicb so grosa ala die beiden vordana^ bei 
pertisax dar hintere doppelt m% grosa wie die ^ravdeni^ bei Bokfür 
tialis nur etwas grOsaer, bei cvistatus der mittle nnd hintere von 
gkidier Lii^ia^ 

' Nor ein linhea meiat gvosaea Orarinm land eich bei Pa» 
snlphnreiusr auliCaria, roifireetria^ baematodiia, Dnfresnianna, knoo«* 
eepbahia, menatrnaa^ pnrpureos. Bsi Fa. ocbrooephalits wurde 
noeh ein mtfaMntirea recfatea Otariom beobaehtet nnd bei Fa. 
macaminna nnd aeroginosna war der feehte Eieratook halb ao 
ffoes wie der linke. Beide und gleich grosse Hoden bealtaen 
Fa. criatatna, pertinaac, aolatitBLiia ^ ledooo^pkalns nnd PennaBli^ 
aeiur ungleidia dagegen Fs. odirocephakia^ aUricaidHaa* 

viaval. 



Ltteratnr« 

Allg^MicJfuefl. Aug. Lübea, natttrbistöi'iaek'er Schal- 
atläs zumBchülg^^braueh. Säugethiere 30 Tafeln in Holzschnitt. 
1 Thlr. 10 Sgr. Leipzig 1850 fol. — Die Schnlen khrön leider im- 
mer noch ohne Samminngen die Zoologie nnd müssen sitih mit Ab- 
bildmigen behdfen. An letztem ist nnn grade kein Mangel, es gibt 
gnte, mittelmäirsige nnd schlechte für alle Stufen des Unterrichts, aber 
Teif. hat Recht zum Vorzügen in der Slass«!, wo MmmtUche Schüler date 
Büd ibeheto i^ollM/Mtt ea an geeigneüM Darateihmgc«, tmd dietfe bMet 

Digitized by VjOOy ItT 



126 

er hier in hiiiltnglieh grossem Masstebe, sd dkss dieselben eingmhmli 
ttnter Glas recht wohl auch als sehr belehrende Z£erde dieWäadedefl 
Schnlzimmers schmücken könnten. Jede Tafel enthält ein bis ner 
ganze Thiere nnd einzelne Theile wie Oebiss« Pfoten n. s. w. , die 
frleiUeh von kleinem Thieren wieder in so kleinem Masstabe dargef- 
stellt werden mussten, dass eine nähere * Besichtigung nöthig wird; 
ÜBcr solche bldifot immer die Zeichnung mit der Kreide an der Tafel 
und sofortiges Nachzeichnen der 8<^üler die einzige Hülfe. 

Atlas des Mineralreiches. Verlag Ton Ferdisu Hirt in 
Breslau. lVtThlr.8«. •— Während yorigesBnch hmptsftchlich fdr die 
Klasse, ist dieses für den Schüler bestimmt. Eis bringt die A^bildiiii- 
gen der Krystallgestalten » dann ans der Geognosie Stmktnryerhält- 
nisse der Gesteine und Gebirge, die charakteristideheii Versteinenia^ 
gen der verschiedenen Gebirgsformationen, endlich geologische Preflle,. 
Ansichten und Leitmuscheln. Ein kurzer erläuternder Text begleitet 
die Holzschnitte. Wo in den Schulen der Leitfaden keine Abbildun<- 
gen hat, wird dieser Atlas eine willkommene Beigabe sem, nnr ist 
zu bedauern, dass der für das gebotene Material zwar sehr niedrige 
Preis für den wöchentlich ein- höchstens zweistündigen natorgescfaidit- 
liehen Unterricht noch viel zu hoch ist, nur die wenigsteh S^Shuten 
werden ihren Schülern zumuthen neben dem minendogisehen Lettfiei* 
den noch einen AÜas für IVs Thaler zu kaufen und wer schon Torge- 
rückt im Unterrichte die Mitt^ zu derartigen Büehem ha^ wird lie- 
ber ein tiefer eingehendes als das vorliegende kaufen. 

J. Schabus, Anfangsgünde der Mineralgie mit ei* 
nem kurzen Abrisse der Geognosie zum Gebrauche an Ober- 
realschulen und Obergymnasien mit Holzschnitten. Wien l^SA, Sß. -^ 
Der mit der Wissenschaft vertraute und fär seinen Untenicht begets^ 
terte Lehrer hat gemeinlich auch seine eigenthümlicheUaterriehtBmethode 
und legt deshalb nur höchst ungern den Leitladen eines Andern sei- 
nem Unterrichte zu Grunde, er schreibt lieber einen besondem und 
das mag auch bei vorliegendem die Veranlassung gewesen sein. Für 
den mineralogischen Unterricht hat sich Oestreich allerdings dorch 
das Festhalten an Mohs ziemlich bestimmte Grenzen gezogen und 
man sollte fast glauben, es wäre in dieser Richtung im letzten De- 
cennium dem vorhandenen Bedürfnisse genügt. Doch gehört das vor- 
liegende Buch zu den bessern und über dessen Ueberfluss dürfen 
wir keine Klage erheben ; nur der Abriss 4er Gegnosie hätte als zu 
dürftig füglich ganz weggelassen werden können. 

K. A. Schönke, Naturgeschichte fürTöchterschulen 
ThLI— III. Berlin 1858. 8«. — Das Buch ist für den naturgeschicht- 
lichen Unterricht an höheren Töchterschulen bestimmt und hat sich 
Verf. bei dessen Bearbeitung zum Ziele gesetzt: Vermeidung alles 
Anstössigen , Wecknng des religiösen Gefühles , Erregung und Bele- 
bung des ästhetischen und poetischen Sinnes, übersichtliche leicht 
fassliche Klassifikation, fliessende klare Darstellung im Zusammen- 
hange, mögUehsteBerücksiehtigong des Technologischen. Diese Pria- 

Digitized by V^rOOQlC 



127 

cipien müssen niMr^er Ansicht nach den «atiktg^cfti^Üichen Unter- 
richt auf allen Schalen ohne Unterschited leiten und hinsichtlich des 
Torliegenden Buchea hätten wir doch gewünscht« dass die leichte Fass- 
lichkeit der Klassifikation minder auf Oberfl&chMchkeit beruhte , dass 
auch Ton den sehr wichtigen Forschungen der Neuzeit wie dem Ver- 
ffirben des Vogelgefieders ohne Mauser» der Unterordnung der Fin- 
nen unter die Bandwürmer als deren yorühergehende Entwicklungs- 
8|a4i(en^ von di»; Vmwan<^ang der Mineralien n, dergl. Notiz genom« 
men wäre. 

G. H. O. Volger, das Buch der Erde. Naturgeschichte 
der Erde und ihrer Bewohner. Leipzig, 1859. 8*. — Dei^ Inhalt 
ist das Weltgebäude und die Erde als Theil desselben , die Entste- 
hung des Weltgebäudes, der feste Boden der Wissenschaft, die Zer- 
störung des Bestehenden, das Entdecken der Neubildungen, Wasser 
und Land, Unebenheit des Bodens, Gliederung der Landmassen, Ebnen, 
Gebirge, Vulkane, der Erdboden, das Reich d!er Zwerge (nutzbare 
Gesteine), die Schätze. Neben gar mancherlei Eigenthümlichkeiten 
und Absonderlichkeiten, mit denen Verf. all seine Arbeiten auszu- 
schmücken strebt, bietet das vorliegende Buch des Belehrenden und 
tTntevfaaltenden in meist klarer Darstellung viel und wird manchem 
noch nicht eben mit der Geologie im weitesten Sinne Vertrauten eine, 
genussreiche Leetüre gewähren , doch empfehlen wir neben derselben 
auch die au&ierksame Lecture anderer populärer Schriften über 
Geologie. 

G. H. Lewes, Natnrstndien am Seestrande, Eüsten- 
bilder aus Deyonshire, den Scillj -Inseln und Jersey, übersetzt Ton 
J. Frese. Berlin 1859. 8. — Sehr lehrreiche Schilderungen der Natur 
und des Lebens an der Seeküste mit mehren tief eingehenden aneh den 
Fachmann sehr interressirenden Untersuchungen und mit blos.unt^faal- 
tßnden Betrachtnng/en, welche die Engländer noch rnm^ beseer mit 
einander zu yerweben wissen als wir in Deutschland. 6 

WhjmiU' 0. Calyert u. £. Johnson. Ueber die Härte 
yon Metallen und Legirungen. --* Um die Härte dieser Eör- 
pec sfn bestimmen, haben die Verf. einen eigenen Apparat construirt, 
dessen Anwendung darauf beruht, dass eine nm so grössere Belas- 
tung einer stumpfen Stahlspitze erforderlich ist, um sie in einen Kör- 
per bis zu einer bestimmten Tiefe einzusenken, je härter dieser Kör- 
per ist. Sie nehmen also an, dass die Härte der verschiedenen Me- 
talle, der dazu erforderlich gewesenen Belastung proportional ist. Da 
die Beschreibung des Apparates nicht leicht ohne Zeichnung terständ- 
lldi ist» so mus8 in Betreff dessen auf das Original verwiesen wer- 
den. Die Verfasser fanden , dass das Gusseisen das härteste Metall 
ist. Sie setzen die Härte desselben gleich 1000, und erhalten für die 
Härte der Metalle folgende Tabelle: 

Kalterblasenes graues Roheisen (Staffordshire) 1000 

Stahl 958(?) 

Stabeisen ...;.. 948 

Platin 376 

Digitized by V^OOQIC 



198 



Aluminium 
8Uber (rein) 
Zink (do.) 
Gkdd (do.) 
Qadmium (rein) 
Wismutb (do.) 
Zinn (do.) 
Blei (do.) 



Elfte. 

in 

20S 

18S 

16t 

lOB 
52 
27 
16 



Die Hftrte verschiedener LegieruBgen tos Kupte tmd Zittir 
giebt folgende Tabelle an 



ZaQu» 427,08 

ZuCu* 468,76 

ZnCHi* 468,76 

ZnCu» 472,92 

ZnCu 604,17 

Cu Zn* brach bei 1500 ft Belaaiimg, ohn« d»8$ die SpH^o eindrang. 

CaZn* brach bei 1500 d Bei, d. SpiUe war VaHUlivi. oingednuigeit 

CuZn* brach bei 2000 f& Bei, die Spitze urar etwaa ikber i/»]iilliiii< 

eingedrungen. 
QßZa* brach bd 1700 (S. Bei, die 8piUo war bei 1500 ft Belaü. t 
MilUm. tief eingedrungen. 

Alle diese Legirungen sind härter als die Uetalle för sich* 
Interessant ist die l«egirung ZnCu, die eine schone Farbe, grosse 
Hftrte besitzt und in langen prismatischen Erystallen krystallisirt 

Die Hftrte der ip^upfcrzinnlegirungen g^t folgende» Tafel an: 

HKrte. 

Ca8ns 88,88 

Chi Sa« 95,81 

Ca Sn» 104,17 

Qu 8ns 185,42 v 

Ou 8n Bei 700 ^. Belastung drang die Spitze % MUHm. ein tmd die 

Legirung zerbrach. 
Sn Ou* Bei 800 €L Bei, brach die Legirung, die Spiize drang miebt ein. 
SnOua Bei 800 «L Bei., brach die I^egierung in kleine Stdcke. 
SnCu« Bei 1800 ^ Bei, zerbrach die Leg. in 2 StMte, die 8pi«fe6^ 

war nicht 1 Millim. eingedrungen. 
SnOn« Wie Torige LegiruAg« 
Sn Ou» 916,66 



Legimngen tob Zism, 



SttOu« 772,92 






SuCu» 689,58 






SnO«>< 602,08 






Folgende TabeUe giebt die 


Hftrte Ton 


nnd Tank an: 




Karte. 




ZnSn« 


64,50 




ZnSn 


68,75 




SnZn» 


88^ 




BnZn« 


98.70 




SnZn« 


106,?0 




SnZn» 


125,00 




BnZn'« 120,98 



Digitized by VjOOQIC 



Fb Sb> Die Spitze drang bei 800 ig. Bei. 2,6 Mlllim. ein, zerbrach 

dum die Legfrang. 
FbSb« Die Spitze drang bd 800 «l Bei. 3,7 MSHbi. ein, die Le- 

giMBg lerbraeli bei 900 HL Belaetnag. 
nm^ 188»! 
Pb9fc» Die Spite dnmg M 600 «L BeL 8,5 Bfillim. rin, die Leg. 

)»p«ck bei 600 A M. 
PbSb 107^ 
SbPb» 88,8 
SbPb< 06J 
SbPb« 6i^ 
SbPb» 084 

Härte Twi Blei- ZiaiilegiraBgaB. 

PbSn» 4l!87 

Pb8n« 40,62 

PbSn» 32,83 

Pb Sn> 26,04 

PbSn 20,83 

8nPb> 26,04 

SnPb> 28,12 

ßnPb» 26,04 

SnPb» 22,92 
— - fPhäotophieal magazme Fol 17. p, 114 J E%. 

Beeebi, über einen nftch dem Prineip des Balanoe« 
Barometer constrnirten Barometrographen. — - Das Ton S. 
emie tnurt e lAstnmeBt bat neben der genauen Angabe der Yerände- 
ruRgm dea ateo8|»kirBMbeii Ditidm den Zweek,. die barometrisehM 
Baobadiiongen aal VerandiBstaAlonen sa eiieiditent, indem das Baro- 
meter fldbat die fortwährenden Drockverändeningen aofimzeiehnea 
obetnimmt. Die Oonetroktiea ist im Allgemeinen folgende : Am kflr- 
aMven korlzonialen Arne eines starken Halters ist eine glftsemo Ba- 
nnlel«nr61iM befestigt Ton 150 itn Lftnge nnd 18 »» Dnrduneseer, an 
dcopm Ende enw cylindiische Erweiterung Ten 60 "am DnrohmesMir 
fldeh befindet; diesidbe ist aal ^e gewöhnliche Weite mit Qaeoksilber 
geflUlt, so das« naeh dem umkehren die Verindenuigen des atmes* 
phftrisiihen Dmckee in dem weiten TheUe der BAhre beobaebtet w^* 
den; am aatem finde taocht die Bohre in eine tiefe nnd weite Qneek« 
silbcrwami«; wekhe die Bewegungen dea Inttramemta nicht beein** 
tricliti^gt. Der andere Hebelarm ist nngefflhr ein Met«r laftg 
nsd ha* eine Heigtmg Ton 46 Qvad gegen den Horizont; auf ihm 
befindet noh dn Tenchiebbares Gewicht zor HersteUang des Gleidi'- 
ge^ditB. Die Aifliäsgnngsaie trägt an ihrer Verlftngeiuiiftg einen 
limgen tet Terttalen Zeiger, welcher auf einer Theilnng die Bewe- 
goagen des Instnunentemartlrt, sedaesiAneryeräaderang ton Einern 
Mifiimetir ein Aoüehlat TC^'lEoU enti^ffieht. In eia^ Bhtftmveg 

Digitized by VjiOUy ItT 



von 30 GentimetdHt TMn t!tteef!liü(irnfigB{müMte ift ^ BiSSt aligebrachi, 
der i^nf einem durch ein TJhrwei^JE bewegten Papiera^eife^i ^e fjl^fcjyu 
lationen rerzeichnet. — (Compt rend, XJJV. 3B6J, M, 8. 

A. Monsson» diePhysiJc auf Grundlikge.dejr Erfahrung 
I. Abth. m. yiel. Abb. Zfiridi .t658i -r- Die Tor^gende isrste Abthei- 
lung des Werkes enthält die Physik der Materie in 3 Absehftitteiit tw 
Von den Körpern im Allgemeinen (AUgom. EigenadK dJ Kv K(^er-> 
Wirkungen, Bewegung, Kräfte.) 2. Yon der Sehwere und den äussern 
Kräften (feste K., flüssige K., luftf. K.) 3. Wirkungen der Ct^äKlöns- 
kräfte, und zwar a. Gleichgewichtserscheinungen (Elastidtäi, DubtiU- 
tät» Cohäsion, Krystalle etc.) b. Bewegungserscheinungen (Akustik.) 
Die zweite Abtheilung soll die Physik des Aethers (Wärme, iji<iht;' 
Magnetismus und Elektricität) umfassen. In dieser, nicht wie gewöhn- 
lich auf der oberflächlichen Aekükddcolt lder'ErteUeittQBg«n «andern 
auf den Grundgedanken der wirkenden Ursachen basirten Anordnung 
spricht sich schon der Charakter des Werkes aus als eines streng 
wissenschaftlichen Lehrbuches. Yon der Empirie ausgehend, ihr manch- 
mal sogar einen weitem Spielraum gewährend, strebt doch Alles nach 
der Theorie hin. Allen, denen an einem wirklichen Eindringen in den 
Gegenstand gelegen ist, bietet es hinreichenden Stoff zum Nachden- 
ken, Die mathematischen Entwicklungen sind zwar elementar, ohne 
Anwendung des höhern Calcüls, desswegen aber keineswegs leicht, 
erfordern yielmehr eine stete Aufmerksamkeit, eine Forderung, die 
durch die Kürze und Prägnanz des Ausdruckes noch dringendj^r wird. 
Durch seine streng wissenschaftliche Haltung, seine anregende Wir- 
kung und sdne Vollstfiodigkeit ist das Werk hinreiehend enpfohlen. 

ffr. 

J. Müller, Wellenlftuge und Breehu-n^ecxpOBeiit der 
l^nssersten dunkle a W&rmestrahleft de« Stirnen speetru»«. 
--^ Nach achoa f^iher atogestellten UntersuchuAgeB des VeiC ist: 
der Bredinngsexponent der ikiesersten dnolden Wärmestrahlen für 
C^ownglas l,ö06. Dieses Besultat stimmt uemlich' genau But dem 
schon früher yon Franz erhaltenen überein, steht 4iber mit diesem im 
WlderH»raeh zm der Caodiyvchen Dispersionsformel, nadi 'weleher 
d«r kleinste mögliche Werth für den Brechongaexponenten iaCrown^ 
glas 1,517 ist, wenn die Wcillenlängie unendMQh gesetzt wind. Di6 
Gauohy'scbe Farmel ist übedmupt nur. roa annfitoiuier ftichtigk^i 
für die sichtbaren und ultraTioletten Stnhleii allein. Unter der Yoiv 
aussetenng, dasB die aichi schwiogeiideti ponderablen Atome, («nf die 
osoillirenden Aeüieratone und deren Bewegung middificireiuL emwir^ 
ken» hat Bedtenbacher in seinem Dynamidengesets eine andere Fbittiel 
entwickelt,, welche sieh nicht allein ionerhalb des 8lchtiiaren..Spe^ 
trame dea Beobachtungen anachliesst, sondern auch für dio uUraXA- 
tbea Stehten Anwendong findet, da sie keinen Grenzw^rth föi* den. 
Brecfaangsexponeaten setzt.: Nach dieser Gleichung bereehnet, eleUt 
skh die WeUenUage der äusswsten rpthea Strahlen, bei den.!««««^ 
gebeaeQ BreelffngsooöiAdieaUa auf 0,00^8 «»v Da»9ch wifde < dav 

Digitized by V^jOO^ It^ 



131 

ganze Sonnenspectrttm Btrahlen ron 0,0006 mm bis 0,(H)48 «m Wellen-; 
Ifinge nmfassen, also Tier Octaren, Ton welchen indessen nicbt ganz 
eine anf das sichtbare Spectmm kommt. (Poggend, Annal, CT, Ö4SJ 

7. Ws. 

Foueanit, über einTelescop mit yersilbertem Glas- 
spie gel. — Das astronomische Femrohr hat bis jetzt vor dem Te- 
lescop von gleicher Dimension den Yorzng grösserer Lichtstärke Yor- 
ansgehabt, indem das auf das Objecüyglas fallende Strahlenbündel 
dasselbe zum grossten Theil durchdringt und fast ganz zur Bildung 
des Budes im Brennpuncte des Oculars verwendet wird, während beim 
Spiegeltelescope nur ein Theil des in einem convergenten Strahlenbün- 
del reflectirten Lichtes nach einer zweiten Brechung ins Auge des 
Beobachters gelangt. Den Vortheil, den jedoch die Telescope vor 
dem Femrohr haben, und der besonders die Beobachter in England 
zur Beibehaltung der Telescope vermocht hat, ist der, dass sie frei 
von der Aberration sind und die Reinheit der Bilder nur von der 
Vollkommenheit einer einzigen Fläche abhängig machen und sie an- 
drerseits bei Gleichheit der Brennweite die Anwendung eines grossem 
Durchmessers gestatten, als das Fernrohr, wodurch der Verlust an 
Licht durch die Brechung wieder ersetzt wird. Die Vervollkommnung 
der Spiegeltelescope scheiterte bisher an der Herstellung vollkomm'* 
nee MetallspiegeL F. hat nun geftmden, dass die so schwer vollkom- 
men herzustellenden Metallspiegel mit grossem Vortheil durch concav 
geschliffene Glasplatten mit versilberter Oberfläche ersetzt werden 
könnten. Das Glas lässt sich einmal besser bearbeiten als eine M&- 
tallmasse, sodann hat die Glasfabilkation bedeutendere Fortschritte 
gemacht als der Metallguss. Ausserdem hat man nicht nöthig das 
beste Glas anzuwenden, sondern kann sich gewöhnliehen Krystallgla- 
ses bedienen; Nachdem dasselbe einmal von einem geschickten Ar* 
beiter geschliffen und polirt ist, hat man nur nöthig die geschüffene 
Oberfläche nach dem Verfahren von Drayton mit einer gleichförmigen 
dünnen Silberschicht zu überziehen, die dann nur durch Reiben mit 
dnem durch etwas englisch Roth bestreuten Stück Leder leicht po* 
lirt zb werden braucht. F. hat sich mit Hülfe eines solchen Spie* 
gels ein Telescop von 10 Oentimeter Durchmesser und 50 Centimeter 
Brennweite construirt, dass er mit einem Ocnlar von 200facher Ver- 
grösserung Versah. Dieses Instrument übertraf ein Fernrohr von 1 
Meter Länge ganz bedeutend; denn das durch den Silberspiegel re- 
flectiirte Licht beträgt 90 Procent von dem das Objectivglas des Fem- 
rohrs durchdringenden Licht, das neue Instrament muss also in Folge 
seines grossem Durchmessers eine grössere Lichtstärke als das Fern- 
rohr haben. Bei gleichem Durchmesser braucht das Glastelescop nur 
halb so lang zu sein, als das Femrohr, hat fast die gleiche Lichtstärke, 
giebt aber deutlichere Bilder; bei gleicher Länge beträgt der Durch- 
messer das doppelte, giebt aber dafür 8Va mal so viel Licht. (Compf. 
renä. XLTX. 339 J M, S, 

J. Gavarret) Lehrbuch der Elektricität; denteeh beaor« 

Digitized by V^rOU^ It^ 



loa 

EiektridUltslebre ist gerade jetzt ein Lif^bliogsfacb der Physi|(er gei*i 
^ordeo» die uberraschei^den Beziehungen zu andern physikalißcben 
]!)i8clplinen, sowie die wichtige Anwendung auf das Leben haben ihr 
aber auch sonst noch yiele Freunde erworben; das Erscheineo eines 
Werkes» welches das vorhandene Material übersichtlich zusammenstellt» 
kann daher nur mit Freuden begrüsst werden. Die yorliegende üeber-, 
Setzung ist für weitere Kreise bestimmt, die Behandlungsweis^ da- 
rum elementar, zahreiche Versuche, durch Abbildungen erläutert, im-» 
mer in den Vordergrund gestellt. Erst dann folgen theoretische 3e;trach-r 
tungen. Die Darstellung ist klar und durchsichtig, pem Fachgelehrten 
bietet es zwar keinen Ersatz für Werke, wie das voiji Biess, enthält 
aber doch vieles Neue. Die Citate beziehen sich meistens auf Faradaya 
Ee^earches und französische Journale, wir hoffen in den folgenden Lie^ 
ferungen Poggendorff's Annalen ebenso oft zu begegnen, um so mehr, 
da G. selbst in rühmlicher Auszeichnung vor seinen Landsleutep, auch 
mit ausser&anzosischer Literatur bekannt zu sein scheint. — D^, 
^^ze Werk wird i Lieferungen umfassen. Die erste erschienene ent- 
hält Beibungselektricitäli und Magnetismus; die äussere Ausstattung- 
und die Holzschnitte sind so vortrefOich, wie es sich yon. der Ver* 
Isigshaadlung (Brockhaus) nur erwarten Hess. ^* .. 

J. Müller, Vertheilung des Magnetismus in Electro 
magneten. — Durch v. Feilitzsch ist festgestellt worden, dass bei 
Eloctromagneten die Magnetisirung von aussen nach innen, in, dem 
Querschnitte des Eiaenstabes , abnimmt, ja dass bei schwachen m^- 
netisirenden Str&men die äusseren Schichten bereits magnetisch sm 
können, während der Kern noch völlig unmagnetisch ist. M. hat nun 
die Art der Vertheilung des Magn_^tismus in der. Längsrichtung euies 
Electromagneten untersucht. Es ergiebt sich schon aus einer einfachen 
theoretischen Betrachtung, dass wahrscheinlich die Mitte eines Eloctro- 
magneten am stärksten magnetisirt sein wird. Denkt man sichnämlicb 
auf einen geraden Eisenstab zwei Magnetisirungsspiralen aufgeschoben, 
und beide so gestellt, dass sie gleichen Abstand von dem ihnen ^unächsjt 
liegenden Pole haben und dass ihre Entfernung von einander die. 
doppelte Grösse hat» so wird der Mittelpunkt dieser letzteren von 
jeder Spirale ebenso magnetisirt werden, als jeder Endpunkt des Sta^ 
bes» Beide Ströme wirken im Mittelpunkte also zusammen, hier wird 
daher auch ein, bedeutenderer Grad von Magnetismus sich entwicjceln^ 
Noch mehr muss dieses der Fall sein, wenn von den Endpunkten bia. 
zur Mitte hin der Stab von Spiralen umgeben ist, die in demselben 
Sinne wie die früheren durchströmt werden. Durch vorläufige Ver- 
suche hat M. durch das Experiment die Bichtigkeit jener Üieoreti- 
schen Deduction festgestellt, setzt aber noch weitere Mittheilungen 
darüber in Aussicht. — (Pogg^ Jnn. CV, 547.) /. Ws, 

Morren, über augenblicklich entstehende eUctri- 
sche und hydrothermische Bilder. — Zur Herstellung dieser 
Bilder Me0( man m^ Iwa flicke GlaspMe ^n b^de^itend grosse- 

Digitized by V^rOU^ LtT 



18S 

tm DhA^iisiöiieii ^8 di« Mttttie und Mediille ist, äi6 mftn törtrleUHl- 
tigen will, auf der einen Seite mit einem metallischen tJeberzng, 
t. B. einer Zinfölie, Jedoch so dass die Glasplatte mehrere Centimeter 
Tom Rande Tön der Belegung h^ei bleibt, legt die so prftparirte 
Platte mit dieser Seite auf eine Tischplatte und trocknet die obere 
Seite det Glasplatte Tollkommen, aber ohne sie zu electrisiren. Auf 
sie legt man dann ein Blatt Papier, das auf der einen Seite mit Dex- 
trinl6sung überzogen und dann gut getrocknet ist. Die präparirte 
Seite des Papiers ist nach oben gekehrt. Der Gegenstand, Ton dem 
der Albd!rack gemacht werden soll , wird nun in allen seinen Hieilen 
l«rmittelst Reibens mit dem Finger mit Wasserblei überzogen und 
klse ««ifs Papier gelegt Lftsst man nun einen Funken aus der Leid- 
&er FlBSch« überspringen, indem man den Knopf derselben der Münze 
oder Medaille nfthert, so ist der Abdruck gebildet, und man bat nur 
suf iixirung de6 Bfldes ndthig, das Dextrinpapier in einem Gef&sse 
W«tterdteipfeft^ auszusetzen. Statt des Papiers kann man auch prfi- 
parirte Seide anwenden. Bei den hydrolhermischen Büdem wird 
nur an Stelle des Wasserbleis Wasserdampf, statt der Electricität 
Wftrme angewandt, indem es genügt, die Münze zu erhitzen. — 
fCompt rend. JLV. 349 J M. S. 

Chemie- Tissier, über die Anomalieen, welche das 
Aluminium zeigt. — Bis jetzt kannte man als nur in geringem 
Grade oxjdirbare Elemente die Schwermetalle; Quecksilber, Silber, 
Gold und Platin; indessen steht das Aluminium, ungeachtet sein spec. 
Gew. nur 2,56 beträgt, dem Silber, Gold und Platin nur in geringem 
Grade nach. Andrerseits beobachtete man, dass die Neigung zur 
Oxydation bei den Metallen in dem Maase wuchs , als das Atomge- 
gewicht geringer war. Dies trifft bei Aluminium gleichfalls nicht 
zu; denn das Atomgewicht desselben ist 14 also halb so gross als 
das des Eisens und dennoch ist es bedeutend weniger leicht oxydabel 
als das ISisen. Ausserdem erfreut sich kein andres Metall tou so ge- 
ringem speC. Gemchte solcher Festigkeit, Härte» Hämmerbarkeiti 
Dehnbarkelt tind KlangTcrmägen als das Aluminium. Da das Alumi« 
nitim femer das Wasser nach St. Claire-DeYilles Beobachtungen nicht 
Zerliretzt, überdies das Aluminiumoxjd (die Thonerde) weder durch 
Wasserstoff und Kohlenstoff noch durch Kalium und Natrium reducirt 
lAtA, so würde es nach der Elntheilung tou Th^nard in die Vierte Gruppe 
det Metalle gehören. Wenn gleich dasselbe Wasser nicht zersetzt, 
zertpetfet es doch Kohlensäure und Kieselsäure grade so, wie Kaliun^ 
und Natrium. Das Aluminium würde also nach seinem Verhalten ge- 
gen Wasscft und Sauerstoffe zum Silber« in seinem Verhalten a^u Kie- 
selsauere , Kohlensäure und Borsäure, zu den Allcalimetallen , und in 
•ehiem Verhalten zu Metalloxyden zum Eisen zu stellen sein. Was 
seine SteÜun'g in der electrochemischen Eeihe anlangt, so findet man, 
dass es alle Metalle bis auf das Blei und Cadnuum, diese nait einge- 
«Chlosidbn, aus ihren ChlorTerbindungen niederschlägt; so dass es also 
zwischen C^Ulmium und Msen zu stellen sein würde. Alles scheint 

Digitized by V^rOO^ It^ 



184 

darauf liinzuweisen, das» Eises und Aljusinimn in ^ine Ornppe f^e- 
hören; denn auch das Eisen zersetzt in höherer Temperatur Kohlen- 
säure, Kieselsäure und Borsäure. Beide unterschelde;n sich nur in 
ihrem Verhalten zu Sauerstoff und Wasser, und dadurch dass das 
Aluminium kein Oxyd von der Formel R»0* bildet. Schliesslich ist 
noch ausser der geringen Dichtigkeit und der geringen Einwirkung 
Yon Sauerstoffsäuren und SchwefeWerbindungen erwähnenswerth, dass 
es seine Hämmerbarkeit yerliert wenn es mit andern Metallen legirt 
wird. — (Cornpt rend, JZIF. 250 J M, S. 

Sainte-Claire-Deville und Caron, künstliche Nach«- 
bildung einiger Phosphor säure enthaltenden Mineralieo. 
— Es betrifft: diese Arbeit die DarstfsUung von Apatit- 4ind WagMuit- 
artige ]\j[ineralien , Yon welchen die folgender realisirt wurde: I. 
Apatitartige. 3(,CaO,PO»)+ Ca€l>( Apatit), 3(*PbO,PO|)^PbGl 
(Pyromiorphit), 3(tBaO,POs) + Ba€l, 3(»SrO,PO*)+8r€l. 2) Wagne- 
ritartige; 3MgO,POs+Mg€l (Wagnerit), 3CaO,POB+Caö; 3MnO, 

PO$+Mn€I und 85?J'0,POj + jv«l (Eisenapatit). Der Chlorgehali 

kann in allen diesen Verbindungen ohne Aenderung der Krystallform 
ganz oder theil weise durch Fluor ersetzt sein. — Apatitartige Mine- 
ralien können nur mit solchen Oxyden dargestellt werden, deren koh- 
lensaure Salze rhombische (Arragonit) Krystallform haben, während 
die Wagneritartigen aus denen erhalten werden, deren Carbonate 
rhomboedrisch (wie Ealkspath) krystallisiren. Die Gewinnung dieser 
Verbindungen beruht darauf, dass die phosphorsauren Metalloxjyde u^ 
den Chlormetallen löslich sind und sich mit ihnen verbinden. Sin4 
letztere im üeberschuss, so krystallisiren aus der bei Bothglühhitze.;^e* 
schmolzenen homogenen Masse die Mineralien beim Erkalten heraus. 
Alle diese Verbindungen sind in dem Dampfe der entsprechenden 
Chlormetalle flüchtig. — (Compt rend. XLVU, 9S5.) 

M. Simpson, über die Wirkung von Chloracetyl auf 
Aldehyd. — Durch Einwirkung des Aldehyds der Benzoesäure, 
des Bittermandelöls , auf Chloracetyl hatte Bertagnini Zimtsäure dar^ 
gestellt. S. hoffte durch Einwirkung von Chloracetyl auf Aldehyd 
die Säure C»H«0* zu erhalten, die in der Acryl- (oder Oelsäure-) 
fteihe zwischen der Acrylsäure und Angelikasäure in der Mitte stehen 
würde. Als jedoch eine Mischung gleicher Theile jener beiden Kör- 
per in einem zugeschmolzenen Rohre 3 Stunden im Wasserbade er- 
hitzt worden war, fand sich, dass kein Gas gebildet war (wäre jene 
Säure gebildet worden, so hätte sich Chlorwasserstoffgas bilden müs- 
sen.) Der im Rohr enthaltene flüssige Körper enthielt eine bei 120 
— 124«C. kochende, aus C«HtO*€1 bestehende, im Wasser untersinkende» 
dadurch in der Kälte sehr langsam, in der Hitze schnell zersetzbare» 
in Kalihydratlösung unter Bildung von Aldehyd, Chlorkalium und es- 
dgsaurem Kali lösliche Substanz. Feuchtes Silberozyd wirkt in 
analoger Weise darauf ein. Diese Substanz ist übrigens schon yon 
Wurtz unter den Produkten der Einwirkung des Chlors auf Aldehyd 

Digitized by VjrOUy LtT 



18t 

tBftilMkt, M» «l8 idne ▼«iMidting toa swei AequivBlciDti»! Aldeliyd 
betraclitel ^vorden, in der ein AeqidTalent WasserstolT dnrch Chlor 
vertraten kt. Die Ton 8. entdeckte Bildnngsweise derselben lehrt» 
d^ws sie ids efaie Verbindung des Aldehyds mit Acetylehlorid betraeh^ 
tet werden mnss. ^ (FkihtopMeäl nu^axme Vol 11. p, 196.) 

Hallwachs nnd Schaffarik. Verbindungen der Srd- 
m et alle mit organischen Radikalen. — Es ist den Verlii. 
gelangen mehrere derartige Verbindungen darzustellen. Dieselben 
haben eh» so grosses Interesse, dsss wir, obgleich yorliegende PuUi« 
kaüon nur eine Toriftufige Mittheiking ist, hier über dieselbe berich- 
ten. Metallisches Magnesium» mit trocknem JodiÖijl in zu|^«sehmoU 
lener Glaaröhre bis 180* eriiitat, aersetzt dieses in ein^n Tage vdll^ 
stftndig. Beim OelllMn der Söhre entweicht mit Heftigkeit Gas. Der 
feste BfickstMid liefert dam bei dw Destillation eine farblose Flüs« 
sigfceit von awiebeUurtigem Geruch, welche an fimchter Luft «ogleich 
weisse W4)iken ¥Oh Sbignesia gibt, sich aber nicht von selbst entaün« 
deL Die Verf. Temnithen darin. Aethyl magnesium. Die grdsste 
Menge dieses neu gebildeten Körpers soll übrigens mit dem abge* 
schiedenen Jodmagnesium Tereinigt im festen Bückstande bleibeUt 
da sieh dieser mit Wasser mit ex|»losionsartiger Heftigkeit zersetzt. 

— Aluminiumblech zersetzt das Jod&thyl in ISngerer Zeit erst, 
IMe Röhre enthält nachher ein syrupdickes Liquidum, das an der Luft 
mit praehtTofler Flamme unter Bildung weisser, brauner und violetter 
Dftmpfe verbrannt, worauf Thonerdeflocken in der Luft umherfliegen. 

— Pulverförmiges Vanadin liefert so bdiandelt eine tief rotheFlüs« 
si^eit, welche noch nicht liäher untersucht ist. -^ Bot-» und Sili* 
ei um wirken auf Jodftthyl nicht ein. Die Verf. beabsichtigen auch 
noch Betyll und Zirkon, wie such da* üranylchlorür (UraOfCrl) in 
den Krtis dielrer Untersuchung zu ziehen. (Ann, d. Chmn, o. PAohn. 
CU, tt06.) J. Ws. 

Q. B* Bückten. Fernere Bemerkungen über die metall- 
haltigen organischen. Radikale^ und speciellere Beobach- 
tungen über die Isolation von Quecksilber, Blei, und 
Zinnftthyl. -^ B. ist bei seilen Versuchen von dem Zink&thyl aus« 
gegangen. Er hat es auf Quecksilberchlorid, Jodquecksilberftthyl« 
Chlorblei, Cttklorsüber, un4 Zinnftthyljedid einwirken lassen. Die Re*- 
snhate .dieser Versuche sind in der Kürze {foigeode: Quecksllberdiio^ 
rid wirkt energisdi auf Zinkfitbyl ein. Es bildet sich Chloroink und 
Quedcsilberftthyl Dies ist ein schwietesf farbloses und fast gerucAh 
loses, bei lfi6^160«C. kochendes, leicht mit einer leuchtenden, etwas 
raofdienden Flsimme brennendes, in Wasser unlösliches, schwer inAI-< 
kohollf leiöht in Aelher löslitofaes Liquidum. Spee. Gew. £s 2,444v 
speci Gewicht des Dampfes 9,97. Das Quecksilberäthyl besteht ana^ 
^pOWf, und verbindet eich mit Hg€l. — QuecksilberchlorÜr und 
Zial:«lhyl wirken auf dnander lebhaft ein unter Bildung von Queds« 
sUbevftthyi<B[gC«its) Quecksilber mnd Chloraihk. -^ Das direct doidii 
fiänwirtalg des Otteckailhttra aaf ^odftthyMn aeestreatem L|cht getoÜ-i 

Digitized by \orOOy ItT 



m 

M» ^odqwiMm^Mkyl mea^ m JtofBtattig tiiii Ktnkiliiyl JoUak 
«od QueefcftillMn&ibyL ^ BM mit Jod oder Srolnilhyl direet m Ter* 
UaüAn «daag £. nickt. Okldifblei inrd diix«h StnkiChjl «htor firliM^ 
fflteg sefaifiiani Ttm aiisgetckiedeneitt MeialL Bie erkalteae Flüttigkeit 
enthält n^ndh Kink&thyl^ dA« abdsstülirt wcrd«a kann, dock so doM die 
Tem|>eratnr 140 oder 160t nicht übersteigt^ ^w«il sonst ZeraetitBig ein- 
tritt Der E&ckstand in der Retorte wird mit Wasser und yeidüntiter 
Salasfture behandelt« wodnrdi die Blei^rbindnng in fiaridfisen Tropfen 
niedersinkt. Im reinen Zustande kann dieselbe niflkt gana ohne Zor* 
Setzung dttstillirt irerden« 8ie dcstiUlrt um 200iOi und besteht aus 
Fb(C«H«)s. Dies Bteibiäthyl hat kaum Oeruoh; i«t in Wasser nidit» 
sehr leicht im Aether löslich^ brennt mit schön öraagegelber» blanga^ 
x&aderter Flamme, «inter Bildung yon Bleiozyddamt>fen. Es scheint 
sieh nur unter Zersetsungndt Säuren su yvrbinden. CaaeentriHe SA»» 
xten lemtwiekeln in der Wärme daraus eia Gas und biidsn Bake« Hüe 
so erhalten« salasaure Verbindung ist in Waaser nickt» i$ok\ aber in 
jükohol und A«ther iöidich^ krirsteHisirt in Kadeln,. dia sehr flEichtftl; 
sind und Nies^i und Thränea dar AugeU vecaniassen. Auek eM 
schwefelsaures Sala hat B. dargestellt» Beide Verbinduiigeft aiud 
noch nidit aaal3fiBirt worden» «^ CShloriilber witkt a«f Zkakftthyl mit 
Heftigkeit ein. Sine sdurarae Mischung von C&kirsüber and luetal« 
lischem Silber sinkt i« B6den. Das Zinkälthyl urird selbst in dar Hitae 
durch einen Uebsrschuss nicht ToUkommen aersetat. Wasair rarati* 
laast «ine {SaaetttwicHdung undBUdimg tou OhlorBink. Die Zersateong 
kann« arie as sohermt durch folgende Gleiekung i«raiisdiatilieht w»* 
dati C«K«n+Ag€lc=ZB€;i4sAg+C4H*. AehaUch wirkt Zinkätl^l auf 
Hatinchlotusr und aiifK«)»fereliLlorär» -^ Wird Jodsiaaaftthgrl, dssdordt 
l&rhitami ron Jodäthjrl mit ZianfoUe in augeaehfiolsener Aöhfe bei 
160««^60* entsteht« au Zinkätfa^yl gemisckt» sc da^ttllirt aus de^ ea^ 
standlnen Masse eine Flüssigkeit ab, die durch Wasser yon Ziakättiyl 
befreit I durch fractianirte DastiUation bei 176*— 180K3. einen Körper 
YHn der Zasammensaizong 6n(C«>)« liefert. D&ases Stanabiäih^ hat 
das spefc» Gew. l^lOBi ist leieht brennbar und T^rbrennt mit geiXxbter 
und fuakelndTer Fluame. Bs ist dünn Masig, geruchlos » und wird 
dtirth SalasSure s6hine]% dann abelr unter Gasentwickdtfing aagegrif* 
fait; Die dadurch eraen^ Yerbiadung krystalHsirt sckwer und Sit 
bei (gewQhnlichifr T^npeMtur ölartig, lieoht stark und stechend, uud 
in der Bitse entwickelt sich ein die Haut hefUg stogt^eifender, atark 
xmn. Niesen xeiaendep Dsmpt Eine dieser analoge Broiata^binidung' 
bilde* uek bei dar Biawiricung des Broms auf das BtannUätiKyl^ 
Dfefrdi Einwirkmig ton Ammoniak entsteht daraus ein mit Sinrefi 
ntftda krystallisirende Sake büdendea Oijd. (MUbscphiM n/iagMM 
FUL 17 p. 21Z.) H». 

HL Simpaon, über ei^e Verbindung tou DibTomaJIyi'- 
aAi« mit Qecksilberchlorld. •— In einer Mkerea Airbaii 
(Biali* dieaa ZeiUcMft Bd. IS. S. 488) hat dar Ye»! dieBiMuiig ^laa 
DihhomaUylamfat'a aogegebeo. Mifecht man slhob^Usdie Lftaingen 

Digitized by V^rOOy ItT 



1«75 

^«iliDMroiAUtylttDafA ibl4 Mtt^iia^ üöiNftfsobtf M ein^r 6«l^«il ifofi^^xtf^ 
8ill»er«hl4rid^ «o «ntiteiit da ireiss^t, volotoindser-lfted^nelüag, 6Ai^ 
mit Wasser gewascheh Verden kann. Er M der l^tmtl ^ 

C«H«&r + €1 ^emftss amsattimeogeseUi» l$»t mh neh^ rwf^ 

H ..o . 

nSg In kaltem Wasser, y^rd durch kochendes Wasser unter Bildung' 
eines purpurfarbenen Körpers «ersetzt und löst sich reichlich in Al- 
kohol, aus welcher Lösung er iii langen Nadeln krystallisirt. Aueh i« 
Terdünnter Salpetersäure und Salzsäure löst er sich, nnd letztere Lä^^ 
sung gieb't auf Zusatz von Kalihydrat einen weissen , nach tnd n^öli 
gelb Werdenden Kiederschlag. (Philos. magaz. Fol il, p. 194.) Et: 

. B* Debus. Untersuchungen über die Einwirkung des 
Aminojilaks auf Glyoxal. — Wird syrupförmiges Glyoxal ^siehe 
diese Zeitschrift Bd. 12 3t 25&) nut der dreifachen Menge starkei^ 
Amjoooiakflüssi^kei^ Übergossen, und 20 Minute^ auf 60o<-S0o C. er* 
Mtzt, so entstehen neh^n einer kleinen Menge Ameisensäure zwei 
^ue BaseDr das Glycosin und das Glyoxalin, welches erster e sich als ein 
^jrstalliqischer Nieclerschlog abscheidet, das letztere in Lösung bleibt 
— Das Glycosin Cfi*-K* ist in verdünnter Salzsäure löslich und 
wird ftu« der Losung durch Ammoniak krystallinisch gefällt. Bies^ 
Kry Stallchen sind prismatisch und werden durch Reiben stark elek- 
t^rU^jChi pas Glycosin ist geschmack- und geruchslos, nur in sehr vie- 
lem kochenden Wasser löslich, sublin^irbar und bildet dabei oft präch« 
tige« bis Va Zoll hinge prismatische Nadeln. Mit Säuren verbindet 
es sich zu wohl characterisirten, gut krystalli sirenden Salzen. Die 
chlorwasterstoffsäufe Verbindung geht leicht Doppelverbindungen ein. 
Die Platinehloridverbindung bildet ein zartes, gelbes, krystallinisches) 
asY^et in Wasser Idsliches Pulver, das aus Gi%<KH-2'GlH+2Pt^)i 
begeht. Das Qlycosih entsteht aus dem Glyoial durch Ammoniak 
naeb folgender Gleichung 3(G«fiK)«)4-4P^ti*:t=€"«<N«+12}IO. Di^ 
Constitutloh dieser Basis ist noch nicht klar. -^ Das Glyoialifr erhält 
nran aus der Flüssigkeit von der das Glycosin abgeschieden ist» dlh 
durch, dass man sie gelinde eindampft <ind Oxalsäure hinzusetet. Da« 
Bioxalat der Basis krystallisirt leicht, fisi besteht aus 0>H< {»»«f C«liPO«i 
Behanddt man dieses Salz mit kohlensaurem Kalk, fi4tri»t deftoxfld> 
stiren &alk und dampft die Lösung bei gelinder Wärme ein« so 4t* 
hält ttAtt einen Syrup, der schwierig zu concentrlseh gnippirten pHs» 
matischen Krystolleii gesteht. Das Glyoxalin ist leicht in -Wasser 
KSslieh, stark alkalisch, neutralisirt die Säuren vollkommen, verbindet 
sich nicht mit Kohlensäure, schmilzt leicht, riecht nach Fischen und ver* 
dunstiet bei höherer Temperatur, in dichten weissen Dämpfen. Ku-» 
pferch)6rfd bildet mit Olyoxalin einen weissen Niederschlag, der im 
IF«bersehti9S 4er Basis nicht löslich ist. Die Platinchloridverbinduiig 
(€^^NH^i^^^^^ ki^stallisirt in rothen Prismen, imd ist. in heis<» 
Wdsser leicht löslich. Die Bildung des Glyoxalins aus Glyoxal 

Xni 1859. Digitized$J^^OUgLt: 



138 

wird anircl» lolfen^e Gleichung TevanBckanUckt: Z{Q9L*0ßy^WmftBf 
CW*JiH-C«*0*+^0, Das Glyoxalin ist mit dem SinAawnim.bomorv 
log. — (PhilosopMcal magazine Fol, 17, p, 210 J -.. Uz, : 

Bitthansen, über das schwankende VerÜältniss ei-, 
nlger Elementarbestandtheile der Kulturpflanzen; ins- 
besondere des Stickstoffs und der Kieselsäure der Ce- 
r etilen. — - Nach 4^n zahlreichen Untersuchungen deutscher, engl^ 
und franz. Chemiker lässt sich mit einiger Wahrscheilichkeit anneh- 
men, dass in den kälteren Himmelsstrichen, in feuchten Ländern, in 
Gegenden mit oft bedecktem Himmel im Allgemeinen ein an Stick-» 
Stoff ärmeres Getreide producirt wird, als in warmen Gegenden, 
die reich an sonnigen Tagen sind und gleichmässig vertheilten Regen 
während der Vegetationszeit haben. Selbst in demselben Landstriche 
finden nach den Witterüngsyerhältnissen in verschiedenen Jahren eben 
jene Unterschiede statt. Ferner ist beobachtet worden, dass die Wal- 
zen sehr südl. Länder meist hart und glasig sind und den Stickstoff 
fast ausschliesslich in Form von Kleber enthalten. Wie die Samen, 
so zeigen auch die Pflanzen , namentlich in ihren Ersten Vegetations- 
phasen beträchtliche Unterschiede im Gehalt an Stickstoff, was sich 
auch äusserlich bekundet. Ueppige, intensiv grün gefärbte Cerealieö 
sind immer reicher an Stickstoff, dagegen meist reicher an Vegeta- 
tionswasser und ärmer an Kieselerde, als Pflanzen gleicher Getreide- 
ärt und von gleicher Vegetationszeit, die nur dürftig entwickelt sind 
und lichtgrün erscheinen. Diese Verhältnisse sind gewiss auch von 
Einfluss auf das unwillkommene Lagern üppigen Getreides. (Schle- 
sisch, Jahresbericht 35. Bd, p. 17,) Tg. 

E. A. Zuchold. — Bibliotheca Chemica. Verz.eich«. 
niss der auf dem Gebiete der reinen, pharmaceutJLSchen^ 
physiologischen un.d technischen Chemie von 1840 bia 
Mitte 1858 in Deutschland und im Ausland erschienenen 
Schriften. Göttingen 1859. — Der Verf. hat mit ausserordentlicher 
Sorgfalt die gesammte chemische Literatur aller Nationen in diesem, 
Werke zusammengestellt, und namentlich sind die unzähligen Disser: 
tationen, welche, wenn sie nicht im Auszuge Aufnahme in einem che*, 
mischen Journale finden, vergessen werden,, hier mit aufgenommen.; 
Die Bibliotheca Chemica reicht allerdings für den Fachmann und For-; 
scher nicht zum Quellenliteraturstudium aus. Indem alle Arbeiten, 
welche in Journalen publicirt worden sind, nicht besonders aufgezählt, 
werden, es ist vielmehr stets auf die Sach^ und Namenregister in die? 
sen selbst verwiesen. Dennoch hilft die B. Ch. einem entschieden: 
gefühlten Bedürfnisse ab, indem sie den bis jetzt unmöglichen Ueber- 
blick über die ausserjournalistische chemische Literatur auf das Beste 
ermöglicht. Dem nach den Autoren geordneten ausführlichen Ver- 
zeichnisse folgt im Anhange ein Sachregister, welches sich auf erste-* 
res bezieht und die Uebersicht für bestimmte Zwecke, ^i^leich^eirt, 



Digitized by VjOÜJ^ltT 



189 

deol^gfe» J: Schmidt,' die erloseh^nen VülcaiLe Miält- 
f ens. ~ Das Trachyt- und Vulkangebiet Ton Banow und Orgiof 
liegt in SO -Mähren und bietet Orgiof einen sehr kleinen und merk- 
würdigen Volcan. Er lehnt an eine Kette von Kuppen aus Trachyt 
mid Karpsithensandstein und erhebt sich an der Bistritzka zwischen 
Suchalosa und Bistritz, beginnt von Ungar*Bred her mit einem oben 
kahlen Hügel, dessen Kappe aus zwei parallelen OW ziehendeü walL- 
artigen Höhenzügen besteht, zwischen welchen Trachyt ansteht. • 'Deb- 
selbe hat ganz das Ansehen, als sei er aus der Ebene empoigetne» 
ben. Nahe bei Orgiof erk^nt man nun aus der Anordnung der Tia»> 
chytkuppen sehr bestimmt die Kraterbildung , der Vulcan ist ein te- 
cher KegeJ^ dessen Krater wall nach S. geöffnet und zerstört, ist, ganz 
aus rothbraunen Layaschlacken und angegriffenen Trachytsttckea^ 
nach innen mit geringem Absätze nach S. sich T^rflacht und hier zwei 
flache Kegel trägt. Letztere mögen Eruptionskegel sein, wie solohi 
gjinz gleich am Yesuy yorkommen oder yielleicht nnr mit Schlacken 
bedeckte trachytische Zapfen, welche aus der Tiefe des Kraters env* 
porgetrieben wurden. Merkwürdig bleibt die Duplicität des NundW 
Kratersaames^ woyon der äussere wahrscheinlich künstlich aufgeworfan 
ist um die Wasser für die Anpflanzungen zu sammeln. Gegen S. get 
wahrt man einen deutlichen zweiten Krater aus Schlaeken beistehend 
und nur wenige Toisen über den Bach sich erheb^d,. theil weise, mit 
gut erhaltenem Schlackenwall yon 500 Schritt Umfang. *^ I>as zwf^it« 
Vulcangebiet bilden die basaltischen Berge im Sudetengesenke zwif 
sehen Hof und Freudenthal. Der Rautenberg beiHof .^hebt sich .av0 
flachen Hügeln und yerläuft gen S. im Moorgmnde. Südwärts wä» 
steigend triffb man die ersten Schlacken in 345 Toisen Höhe, in 39Q 
T<n8en die ersten anstehenden Layaf eisen; der Gipfel ist 419 Toisen 
hoch oder 2515 par. Fuss. Ein Hauptkrater ist nicht yorhanden,*ge^ 
gen N. und W. fällt die Kuppe steil ab , der Basalt steht frei an , in 
W. eine mächtige zackige Lavamauer, deren Einschnitten folgend, man 
die Layaströme erkennt. Der Vulcan yon Massendorf ist ein nirgends 
steiler Kegel und ganz bebaut, besteht in der obern Hälfte ganz aus 
Schlacken, hat einen flachgewölbten Gipfel aus LayablÖcken, Rapilli 
und yulcanischen groben Sand, auch Bomben, und mit 2043' Meeres« 
höhe. Der Köhlerberg bei Freudenthal erhebt sich 2119' hoch, ist 
ebenfalls bebaut und ohne Spur eines Kraters, aber Layaschlacken 
und grobe Bapilli bedecken seinen Gipfel. — (Jahrb. geoL Bcichsanst 

Fr. y. Hauer,, die Eocängebilde im Erzherzogthum 
Oestreich und in Salzburg. — In der allgemeinen Uebersicbt 
hebt Yerf zunächst heryor , dass alle Nummulitengebirge zum Eocän 
gehören und reiht an dieselben unmittelbar an die Menilitschiefer, 
yon welchen aber eine Partie neogen ist, dann einzelne Partien. des> 
l¥iener Sandsteines, die sich auszeichnen durch gänzliches Fehlen de» 
Aptyehenkalkes, durch Seltenheit der Fucoiden und das Auftreten 
Bübdltiger Bandsteinbänke, endlich die sonst für Jungtertiär erklärten 

Digitizedg^^A^jOOyitr 



134 

-Sind- und* Mei^gelgebilde vbn MÜ8blerb>Mifa(l^'VFollinaiinat)erg*V Stocke- 
iräu dtc.,. die überall geneigt lagern und oft den Wlener6kndstehif tti9- 
t«TteuflBn, aber leider ebne deutliche VersteinertiDgen sind/ 'Kaöh die^ 
8^ )Gttippkung ; beschreibt Vf. nun die einzelnen Localitäteü^ speciell, 
iwotion wir/ wiederum nur die Hauptpunkte hervorheben könneh. 1; 
iEig«nlliohe Kummulitengebilde' treten zuerst atif in N. toti Gutdati 
nahe beirAusspit« in Mähren, als kalkreicbet* Sandstein und ibaudi^r 
Kalk, h^i Bmderhdorf unweit Strockerau als fbsfer massiger Sflind^ 
fltein mit Nummullten« Korallen, Bivalven, sehr petrefaktetireich im 
£!&ffenholz» dann ahi Polingsteiner Berg in O. ron Haselbach ^Is G^ht 
iretändeiiicher Kalkstein ohne Nummuliten, bei Waschberg ii^NO ton 
Stockerau schon lingst bekannt, Kalksteine mit thonigeu und mergli'» 
1^ Mitteln, ^orin Stücke ton Granit, Gneiss, Quar^ etü. eingebetK^ 
Bind und an Petrefakten Haifischzähne, NaüU'lus lingulaitus, Gerithium 
gigantenra, Pleurotomaria conoava, Oorbis austriaca n. sp., Area- Ge^ 
nei, IVema LanMorckl, ^ßpondylus radula^, Pentacrinites didaetjlus und 
tiele Korallen ; fernet kommen die Nummulitengebilde tot am Pech^ 
^aben bei Grossrannng als Kalkstein mit deutlichen Petrefakten, bei 
Oberweis als mergliger Randstein in horizontaler ßchichtung und 
Kalkstein mit Cancer hispidiformis^ Serpula spiraea, Hemiaster terti- 
calis, Macropneustes pultinatus , Ecbinolampas subsimö^lis» dann aai 
GefschüefgralMen im W. ton Geminden Kalk mit mächtigen 8atidsteitt^ 
bfinkeü siemlich reich an Versteinerungen« temer ein Zug ton Rolt»^ 
harn tther Mattsee, Seeham bis über Pongraa bei Ldufen dandst<^iki^ 
«id Kalksteine, Thone und Mergel vielfach aufgeschlossen mit Cai^ 
ehoriai heterodon, Nautilus lingulatus, Nv aicsae, Oaesidaria caridatA^ 
PlcHirötomaria Dechayesi, Rostellaria columb^iria, Anattna ifugosa, di^ 
vagelk Cöronata, Teredo Tnrnali, Cardium Orbignjanum, Osträek 
TesicuiUiris, Oonoelypus conoddeus und costelkitus, Maoropneustes pal* 
"vmatus etc. ***- 2. Bocäner Wienersandstein bei Rohrwald und Niigkm 
6in langer Zug ohne Petrefakten aber w6hl Fortsetzung des stch# 
eooftoeü Sandsteioee bei Krizendorf, Höfl^ln und Greifenstein laehv* 
fach aufgeschlossen, dann entschieden bei Greifens teift mit Petrefak^ 
ien ztimAl tieleh Nummaliten, Sandsteine mit wechselnden Miergekfi 
-^ 8. Die Menilitschieler zwischen I^ickölschitz, 8chitbort«itz uM Nev^ 
dorf schon tielfaoh erwähnt. Es folgen bei Nickolsehitz gelber,* granetf 
TöpferthOQ) glimmerreicher Then init Gjrps nhd Mergel, «chWärtolichäv 
blättrig Merkel mit PflaDzeoresteB) graulich weisskalklge MergcA/ 
ähnliche graue schiefrige und kieselige, bräunliche sehr blätifigö x^it 
HaJbbpal und Kalksteinen, insectenreich und zu Oberst blättrig^ Mer- 
gel und Sandlager in der Umgegend ton Stockerau und in O.' voti 
Laufen. — (Jahrb. geoh Reichsanst XL 11^^137.) ' ' 

A* Y. Alth, die Gjpsformation der N'-Koirpathenlf n^ 
der. «^ Längs des N-Randea der Karpathen tos Schlesien bis Rust«' 
land tritt eine Gypebildung' in naher Beziehmag zur Steinsalzfema^ 
täoft au4 die verschiedentlich beurtheilt worden, e, Th« aber noch/.im^ 
bokaftnt ist. Ihre äussersten Wpunkte liegen isi fidklMleä bei rBatW 

Digitized by VjrOUy LtT 



141 

biNt iä ihnen tot der Qfps üasikryalftUitth^i ;if«u9i, Ipr^ mt^krkgSh 
fen KnoUea; 4er nächste Punkt erscheinit bei Grodusko» 4i9^a,l)«iCbel* 
mek» Bobrek, Touce nördlich von Kra^aa, weiter im untern Nidda? 
tbale, ton.hieor bis Lemberg aber nn? apor^disch an niebren Orten» 
gewaltiger wieder in einem 6 bi(9 8 Meilen breiten Streifen Yon NW. 
nach 80 bis naoh Chotym am Dnieater, sydliclt davon nicht mehr« 
Verl zahlt daa J^uftreteq im Einseinen auf und schildert dann die 
Lagerung und bestimmt das Alt^r; im Betreff dessen wir auf die Ab- 
handlung selbflt Yerweisen müssen. . -^ (Jahrh* gw>l JieicAianst XU 
143^1580 

C. T. Seebach» die Trias um Weimav, — Esjplgen von 
unten nach oben bunter Sandstein nicht sehr fest mit wenig Bind«^ 
mittel nach oben in Both übergehen^, der auß bunten Scbieferplatte^ 
mit Gyps und ^arzit* und Kalksteiabänken besteht, 200' mächtig^ 
darüber der Muschelkalk: 1, Bänke harten Kalkes 20' XCiredners Tri- 
gonienbank) mit Myophoria ynlgaris und Natica gregaria,« 2. dolpmif 
tische Mergel 30> petrefaktenleer; 3. wulstiger unregelmitolig gesdücb- 
teter Kalk UO', petrefaktenarm; 4. Bänke porösen Kalkes mit Tiel 
Petrefakten 10', Terebratula yulga^ris und Qucullaca Beyrichi; 5, wul- 
stiger Mergelkalk 60', Lima lineata; 6. Bänke yon fein por&tiem relnmik 
Kalkstein, reich an Versteinerungen: GeryilUa costata« JSucrlnus lilijb- 
formis, Natica Gaillardoti etc. eb^flächig geschichteter« dolomitiscber 
Kalk 80' (Credners Zellenkalk) ; 8. zelliger Dolomit mit Gyps am £tr 
teraberge öO'; 9. ebenflächig geschichteter dolomitiscber Kalkstein 
40'; 10. mergliger Kalkstein fast stets oolitisch, 12' mit Natica ooU- 
thi«!» .Serpula yalyata; .11. Trochitenkalk 15' meist kry^talUnisch mit 
zahllosen Gliedern yom Lilienenkrinilien» mit Slchichteii von. Terebrap 
tu)3 ynlgaris, Lima striata, Mytilns eduUformis etc» ,12^ Thpnige und 
krystalUn^sche K^lke 80' mit Ammonites nodosus, Nautilus bidorsatns^ 
Fecten. laevigatuB unddispites, Geryillia soc^alig; 13. Eine ganze Bank 
YfOn Terebratula yulgaris; 14. Kalke undThone 40', CrednerSi GlasplaA^ 
ten mit f;ahlreichen Fisch •» und Saurierresten, MypJ^orii^ pe^ anseris» 
Myaciten etc. Die Lettenkohle ist je nach der. OertUchkeit sehr yer^ 
^hieden euty^ickelt, besteht aber überall in der untern Partie aus 
graneijk Thonei^ und Mergeln mit Dolomit und dem eigentUchen Let- 
t^ko^\enfl6tz»i in der obern aus Sandstein ui^d sandigen Merg^ln^ 
Ueber.der Letteokohl^nbildung folgen bunter Mergel 30' m^htig, dar- 
über petrefaktenjreiche Dolomite 20' mit Myophoria Goldfussi, Myti- 
lua.Qdnli^or9iia, Lima striata etc., dann bunte Mergel mit Gyps. -^ 
(Jt^hrli. »eoh Heichsamt, XL löO-'lßOj 

vK.iforth, die krystallinlschen ^chlefergebilde ei- 
Q,e0ir heiles de s^ Biesengebirges. -> An den, den N^Theil des un- 
terf^^t^n Gebietes landenden Granit legen sich die kry^talliniscl^en, 
SehÄefer in der Ldni^ yo^ Scbumburg, Pricbowitz, Sti^ph^nshohe, Farm-v 
\^fki Tenfelsb/^rg,, Bleqhlfafpm, Hi^mi^elberg, Kesselkqppe* Krkono(^ 
^Ai V* »it S'Fril unter. ?0—5^0• an,' Die S-Gr$nze der Schiefer her 
^fi£iH»ktA; »it9uch9w, .l?ntft?J)osJwv,: q;v,ti, J^rjUkpy, R^pBfl^4t 

Digitized by VorOU^ ItT 



14SI 

ciörf, 'Witehan, Wahersdorf, Oberhohenelbe. Job S^Raade M die Msb' 
gtmg eih^ ii5rdlkhe und 2war unter 60^ 90«; in der mittlen Partie 
sind die S<3hichten horizontal, gefaltet und geknickt. Bas Grensge^ 
stiein gegen den Granit ist entweder Gneiss oder häufiger ein bleu- 
deüd weisser Quarzschiefer und Quarzfels. Hierauf wechseln lange 
Hüge von Quarz und Glimmerschiefer mit Lagen yon Hornbleud»- 
s'chiefer, Eälk'u. a.; der S-Theil besteht in O vorwaltend aus Glim- 
fiiersciiiefer, in W aus Thonschiefer , die beide streichend so in ein* 
aWdei?' Verlaufen , dass bald der eine weiter westlich, der andere wei- 
ter östlich vorspringt, und auch mitten in dem einen findet man Par-* 
lieln deisi andern. Eines der interessantesten Gesteine des Gebietes 
ist ^in Gemenge von Quarz, Kalk, Albit, Pistazit und Glimmer, fis 
]6aarkirt sich ausgezeichnet durch schroffe Formen, durch zahllose 
Sippen uiid scharfe Kämme. Seine wesüiehste Verbreitung liegt in 
einem' langen Zuge , der bei Proses und Bitouchow beginnend sieh 
ftberBoskow, Heiko witz, Rüppersdorf und Priwlock hinzieht, daim 
bei Waitersdorf wieder auftritt und von da über Oberhohenelbe wei- 
ller geht. Ealklager kommen darin häufig vor. Die in den Glimmer* 
schiefern beißiidlichen Ealklager sind stets von einem von gewöhnli'' 
ehen Glimmerschiefer scharf absetzenden Gestein in der nächsten Üm- 
g^bung^ begrenzt und zwar von- meist talkigen Formen mit vielen 
Feld^späthen. Ueberhaupt spielen die Feidspäthe eine grosse Rolle 
in den Schiefem des Riesengebirges, es sind stets NatronfeldspäthOy 
dann besonders in den Rochlitzer Kalken, wo sie mit diesem htofig 
auch mit Malakolith und Disthen gemengt ganze Bänke construiren, 
dazu gesellen sich oft Bänke von körnigem Flussspath. '^ (Jahrb, 
geol, Meichsanst. XL 11 Berichte,) 

' £. Porth, das Rothliegende im NO Böhmens. ^^ An 
«de Urgebirgsgrenze legt sich das Roth liegende mit seinen tiefsten 
Sldhichten und S- Einfällen. Das unterste Glied besteht aus grobem 
Oonglomerat, stellenweise kofaligen Schiefern, Eohlenscbnüren, Farren 
und Galamiten. Auf diese Gonglomerate folgt das erste Brandschiefar«' 
flötz, das sich von Semil über Riebnitz, Wichau, Waltersdorf, Hohea- 
elbe U. 8. f. hinzieht, ausgezeichnet durch die vielen organischen 
Restex durch Erdharz, Retinit, Gyps, Schwefelkies, SphärOsiderit,- VI- 
vtänit' etc., darauf liegt eine Reihe von weissfarbigen thonigen Sand- 
steinen und Schieferletten, welche die kupferf uhrenden Sandsteine 
eihschliesst, dann folgt eine Reihe von Arkosesandsteinen mit einge- 
lagerten , röthlichen und weissen feinkörnigen Sandsteinen , dunkelro- 
then und violetten dünnblättrigen Schieferthonen. Die tiefsten und 
höchsten Bänke dieser Arkosereihe sind gewöhnlich roth und weiss 
gebänderte Sandsteine von feinem Eorn, oft gefleckt' (getigert). Auch 
innerhalb der Arkosen kommen grosse Bänke von ganz schwarzem, 
von Mangan durchdrungenem Sandstein vor, ferner kleine Kalksehnüre 
txA Linsen. Die Arkosen sind ungemein reich an Coniferenhölaem. 
üeber ihnen folgt eine kleine Reihe von thonig- sandigen- Schichten»' 
Eüken, Mergeln und Brandschiefern. Die letztem nehmte iDil^<lm 

Digitized by VjrOUy LtT 



143 

ijäüanitafrdmi lisrgtlfldiiefeni «tirammen die hSehste Lage ein nnd 
liildcto 8o das «weite Rrandschieferflötz, welches Ton Horenskow über 
Nedwes, Pohor, Kostalowa, Kttndratitz, Meicna, Rostock, Martinitz 
und Hüttendorf yerläuft. Anf diesen liegen als höchste Schichten des 
Sothliegenden intensiv rotiie Schieferthone, sehr mürbe glimmerreiche 
Sandsteine, einzelne Arkosebftnke, Bftnke von fast reinem Qaarzit* 
Die Thone enthalten in der Regel grosse Linsen und Blöcke von blnt- 
-lülhem Hornstein. Diese jüngsten Bildungen treten auf bei Lomnitz, 
^aiebstadt» Swojek, Niederkruh und Nieder-Rostock, einzelne Partien 
bei Hättdorf, Rownacow, Studenetz, Nedas, Zdar. Die südlich hier- 
. (von gelegenen Partien sind gi&nzlich von Arkosen eingenomnien, wel- 
dre jenem im Liegenden des zweiten Brandschieferfiötzes entsprechen 
^md zwar überall mit N-EinflUlen , bilden also den entgegengesetzten 
üfnldenflügel. Zwischen ihnen und den bezeichneten höchsten Schieb- 
ten kommen auch die Mergelschiefer des zweiten Brandschieferfiötzes 
ifiit N- Einfallen wieder zum Vorschein mit allen ihren wesentlichen 
'J^genthümHchkeiten. Begreiflicher Weise müssen die Arkosen des 
8 Muldenflügels eine weit grössere Fläche einnehmen als die des 17, 
da ihr Fallwinkel ein Äusserst geringer ist. Aus demselben Grunde 
kommen auch die tiefem Schichten des N-Flügels im südlichen nicht 
mehr zu Tage, sondern die Kreideformation legt sich weithin unmit- 
telbar auf die Arkosen. Die S- Begrenzung des Rothliegenden zieht 
*ber Kivui, Peklowes, Podhai, Tusin, Dolanka und Oberneudorf. — 
{Jahrb. ged. Iteiehaanst, XL 37S8, Berichte.) 

Jokely, Vertheilung der Erzzonen im böhmischen 
Ersgebirge. •— Die Silber- und Bleierzgänge im weitesten Sinne 
fallen auf das Gebiet des grauen Gneisses tfhd Glimmerschiefers (Nik- 
lasberg, Graupen, Weipert, Gottesgab, Joachimsthal, Bleistadt), die 
ZinnerKlagerstätten auf das Gebiet des Granites yon Neudeck und 
des Felsitporphyrs von Zinnwald und wo sie sich im Bereiche der 
-fffimitiven Schiefer finden, da ist ihre Hauptyerbreitung an die öst- 
lichen Gontactzonen jener Eruptivmasse gebunden (Platten, Mücken* 
b«g, Obergraupen). Dem rothen Gneiss fehlt entweder alle Erzfüh- 
Tung oder es sind darin blos unedle Kiesgänge entwickelt, wo sich 
abeE.foei ihnen ein höherer Adel einstellt, da erscheint stets Granit 
xa der Nachbarschaft (Katharinenberg , Tellnitz). Auch der Urthon- 
-sehiefer macht sich mit Ausnahme solcher Punkte, wo sich in' der 
-Mähe Teredlungen bewirkende Eruptivmassen vorfinden, blos durch 
ToxSti minder taube Kiesgänge bemerkbar. Rotheisensteine und Man- 
ganerze fallen endlich nahezu mit der Zinnregion zusammen , doch 
«nd die Gänge dieser Erze am häufigsten und reichhaltigsten an der 
CkiniaktBone der Neudecker Granitpartie und des in O daran grenzen- 
«enden Schiefergebirges (Platten, Irrgang, Hengstererben). Die com- 
biairten Kies • und Magneteisenlagerstätten hingegen fallen auf die 
an den rothen Gneiss des mittlen Erzgebirges im W angrenzende 
iflone' dieser Schiefer (Sorgenthal, Pressnitz, Orpus,. Ku^ferberg). Das 
x)€kbiaBideiiseln{«)kr dieser Erzzonen' und noch anderer'erzleerer Gang- 

Digitized by \orOUy LtT 



«en^ ebensowenig va erkenneii s^\» ^x^evf^ii^ ein^ enge gen«l^«4he 
Xbbäogigkelt derselben von den ainf einen EmptiTcn^f sen (rpt|iep.G«6i04, 
pranit, Grüns tein* FelsHporphyr, Syenitporphyr ♦ Greisen,' ynlka^ifolie 
SUdungen},' so dass durch die BUdnngsreihe der letetem zngleieh ttnüSb 
4ie 6ildui)gs3peit der einzelnenen Erzgangsysteik^e der Häuptsaehe mm^ 
^fge^rückt ist. — f (Jahrh: geoh Heichsant XI: 42, Berichte*) ^ » 
JE. Pprth, die innerhalb des Bothliegetiden IfO'*B'&li- 
ffieps auftretenden Melapby^e, Forpbyf e, und Bai^altd^ Vr- 
Pei;. ]V(^laphyr ist während der ganzen Blldungs«^t dee Roüdiaigenäeli 
jipit Ausnahme dessen tiefsten Schiebten in periodk^ohen A^sbrüeben 
IxeTTOfgetreten und hai plattenförmig die fertige» Schiebten be^ecJ^ 
^Tsroirauf ajbermals Sedtmentsabsfttze folgtenr So kann man an der laer 
an.Toll^ändig klaren Profilen drei ver^ebißdene MellKphyre teroiSM- 
iorp^ig mit Bothlieg^ndscbichten wecbseUagemd über einander sehen. 
Au einzelnen Stellen Jedoch sieht man den Melapbyr wirkUth^gqm^- 
artig auftreiben <^der in k|«einen Kegeln beryorkommen. DiiS lUm^bi^ 
^Icher Gänge ist häufig weithin ein Melaphyrasoben^^ und SoblSiOitefr- 
fiB^dr : Die Sandsteinscbichten werden anf einige Fuss und inefal^ BO&t 
Jiopkerp Aschen bedeckt, in welchem sich dentllcb diia Feldspätfan 'ote 
JjVlelaphyrs erkennen lassen. In diesen fasi: polvrigen Aschen «teeken 
.rnndiicbe Knollen von schlackiger und fein poröser Substanz mit- Msor 
falls deutlichen Feldspäthen, auch an den "Rändern angeecümols^tte 
Sandsteinstücke und solche Stficke krystalliniaeher S'ebiefer\nnd\0iA- 
,^ite. Durch diese Erscheinungen ist der Melapbyf den jöngbm yul- 
.Ip^M^cben Gesteinen näher gerockt^ Der ansgeaeichnetste Punk^ -dilr 
^rt liegt iswischen Stuiltnetz \ind Rostock. Die Porph|$rre' gebdmi 
.^östeutheils derselben Bildungsepoehe am Mit Beatimatheit giH 
24i«8'votn denjenigen zwischen Studian und Nenpaka und Tto doiidti 
-b^ Petzka. Sie ragen stockf&rmig ans .dem EoibH.«geikd0n tle^T^ 
fibne- dessen Schiebten au stdreQ, ^nd o^enbar früher ^gebeben^i^B 
-di«^ unmittelbar umgebenden Schiebten, nSmliob die Airkosefn Abgesfttüt 
.waren;, ^ine Porpbyrbreccie innerhalb der Stadt Petnka gaibi darplbelr 
,4en besten Anfschluss, indem sie miitten ton Arkosen umgeben selbst 
•k^inß fuhrt, sondern ein mit Perpliyrmasse verkittetes fiaufwelrfewün 
.Broekfii eines rothen^ tbonigen Sandsteines ist , welcher dem im L«^ 
rgenden der Arkosen vollständig entspricht. Von jungem Eruptivgo- 
fit^inen findet man im Rothliegenden noch Basalte, die meist in kld- 
ffPü GW Gängen die Schiebten durchsetaen und stellenweise kkue 
iKegel aufwerfen» welche meist durch ihr wackenartigesGesteiiir'vea 
,4ar G^ngmasse nnterscbieden. In soicheii Hegelaifindet man evrarJHl- 
]ßfk .grosse Partien , welche fast nur aus einem Gem^ge von/Hota- 
bl^d^ und Titaneisen bestehen und in dem die Hornblende, diflh in 
kiQpf grossen rundlichen Ausicbe*dangen vorkömmt. — (Jakrhi^fM, 
'.Anfihfm^* XL 4^. Berichte,) i.. . : i aM n. 

. £b.,Plat9, geegnostiscbe Besekrf Lbting.'.de»liiKtA£ki 
|lj?.<fi%9l^4A4 Vi»n Eoottbvvg bia Lalix. Jftit^9n4gnasi^:(Klatei«iid 

Digitized by VjrOOy ItT 



ttr sehr btachtensweiiheii llonograp&ie eine flUg«mehie iopogfs^ 
phdid^^eogneetische Beephreibnoi^ des Gebietes. Das jswiselien Fvei^ 
bnri^ und WakUireh an den Raqd der.fibene Torspringende Uvgebirge. 
besieht in. O bauptsfichlteh aus Gneis, in W. legt sieb darao eine Ter* 
neee von buniem Sandstein and an diesen verschiedene Kalksteine. 
J>iut höchste Punkt dies. Gebietes ist der Höhnersedel , dessen Kappe 
BSlbel desi Heuberg an« Porphyr besteht und von wdcbem ThUet 
nscfa alien BIchtangen ansstrahlen : alle von O nach W Isafenden lio« 
§en kn basten Ssoidsteln. Die Yorbögel des Saadst^n^daieans h» 
steken ans lioschelkaAk und Jura bia au 1000^ Höhe, Ms aof die Gip^ 
ftl mit Llhw bededct Aas der Ebene des Rhmthales erheben sieM 
Ml äüzelne Högel von geognostischem Interesse. Der aweite Ah* 
sehaMt bescbt Mbt die Formationen im Einzdaen. Zanftcbst bildet dct 
(IneiiA die gaaa^ GkMfgsmasse von Feldberg bi« an das Baoobtbal 
and in W treten noch einzelne Gneispartien unter dem bunten Band* 
stein brervor so am Hochbnrger fichlossberge, im obern Theil des 
M ftnst^ptliales, im Bleiehthale, im Sutenthal ven Wolfersbach. P«tr6* 
graphisch Metet er nichts Eigentbämliehes. Im Brettentlial setzea 
dinge silberhaltigen Bleiglanxes in ihm auf, welche früher abgebaii 
wurden Ms 1800. Vf. beschreibt nach den Aktien die Ginge. Graiät 
erscheint nur untergeordnet im Brettenthai, Schutterüial, Prinzbach* 
tbal, selten gangartig im Gneis bei Dörlinbaehthal. Die Porphyrberge 
ecteititüireft'zwei Gruppen, alle sind Thonsteinporph jre, rOtbUchgrau 
M, Trettenhof , braunrother und weisser, überall mit nur sehr kleinen 
Feldapathkrystallen , mit deutlich plattenftemiger Absonderung. Die 
einzelnen» Loealitätea werden speti^ beschrieben. Serpentin zeigt 
iOeh bei H^feu im Schutterthale, am BW AusUafera des G^Mbels 
Us €^ang. Ah vulkanische Bildung ist der Basalthügel von Mahlberg 
zu ^rwihnen, er ist ohne besondere Eigenthümlichkeiten. Dt« Steine 
kehlenformatton tritt am Geroldeecker Bohlossberg a«f , mantelfdrmif^ 
den Porphyr umkgemd. Es gingen Venuchsttbelten darauf am. Oft 
erseheinen zwisehen dem massigen Grundgebirge und dem bunten 
Sandsteine eigene TrümmerMldungeo, welche man auf Botbliegendes 
deuten kSnute, so bei Geroldseok graue, feinkörnige Congloniteratemit 
gUmmerreicben Bcfhleferthonen auch das Eohlengebirge überlagernd» 
ähnliche bei TVettenhbf , bei Höfte grade dem Serpentmgang gegei^ 
über, bei Regelsbacb, Behweighausen , Hochburg. Der bunte Band- 
stdn^bildet das Plateau 2 wischen demBchutter- und Rheinthale. Bein 
unterea Glied ist hellfarbig, grobkörnig mit eingestreuten Feldspath<^ 
kömern, in mächtige Bänke gelsondert, sehr hart; in Yerbindang da- 
inlt stehen Geröllschichten von Quarz, Kieselsthiefer und Porphyr; 
bie' mittlere Abtheilung Mldet ein ThonsandätMn. Di^ obere Abthei<^ 
Inng der Behieferihone ist weniger verbreitet, führt nath oben ttiü^e 
Bandsieine mit viMen' Petrefakten bei Hochburg und Heimbach Feisten 
teaecliliMditas, disciUes,' Lima striata, GeivUIia aociaBi, Tereb^ttda 
^^ttl^^iMU; Fiiiüdiöikbmya dinttti, .MlyoiSAoili i^iflgarlk DerMü^cjhe&sdk; 

Digitized by V^rOO^ It^ 



146 

lehnt tmmittelbas ait dem W-Abfall/des bn^teli Sändü^es^onE'Otafl 
wald bis nach fileiohheixti im N vom Bleichihal nur in einäeliuia Pif^ 
üen. Die untere Abthdlung ist eine Mergelgruppe, weit, »uvg^dehitl, 
jedoch lassen sich die Schichten nur petrograpfaisch sondern i» Kalke 
und Dolomite, gelbe und braune krjrstallinische Schichten, geiblkhe 
rauhe Hergel, aschgraue thonige und merglige Schichten. €f«geii 
bunten Sandstein schneiden diese Schichten nicht scharf ab* Petce^ 
lakten nur wenige bei Emmendingen und zwar auch Lim^a iineaita» 
daher Vf. die gaiize Gruppe auf Wellenkalk deutet. Der ,E41k8tehi 
von Friedrichshall als obere Gruppe erscheint auf d^ Hoibe zwischeii 
Windenreuth und Maleck bis .Emmendingen u. a, 0. Si^enthümlichs' 
keiten bietet er nicdit. Lias und mittler Jura treten zwischen Ken^ 
zingen und Ellenheim und isolirt im Bheinthal auf, Lias nur b^ Mal» 
berg unmittelbar ain Basalt» mit Ammonites radians Und Belefnnivtea 
tripartitus; Eisenroggenstein zwischen Nimburg nndrJSugstetten ivucl 
bei Eennzingen, zu unterst rauhe sandige Kalkateine mit Eisenooiith 
Bfid Pecten personatu^, darüber rauhe, sandige .Mergel mit Ostraea 
Marshii und Ammonites coronatus, dann der Hauptrog^nstQin. Dß» 
ausgedehnte Diluvium besteht aus Gerollen, Lehm und Löss, ^^ X>er 
dritte Abschnitt behandelt die LagerungSTerhSltnisse und die gep]^-» 
gischen Folgerungen, in die wir dem Y^f. hier nicht fojgei^ können,. 
Die geognostische Karte iin Massstab yon 1:50000 gibt die. Forma- 
tionen und Gesteine in 18 verschiedenen Farben an. 

A. Bäntsch, über die Melaphyre de:S südliohen .un4 
östlichen Harzrandes. .'— : 1. Die Melaphyre yon Ilfeldr. ^ 
in neuester Zeit .und zwar mit Recht vielfach ,und vielseitig von 
Geologen und Chemikern behandelter Gegenstand, sondern; sich al^ 
eigenthümliche Bergmasse scharf vom Harze ab und erreichen 
im Popenberg ihre bedeutendste Höhe. Das eine Gestein dieser 
Berggruppe iat entschieden porphyrartig, mit Krystallen in sein^ 
Grundmasse, das andere ist feinkörnig, krystallinisch bis dicht jx^ 
äusserst feinen nadelförmigen KrystaUen. . Na^h ▼• Buch : sind b^id» 
in vier Gesteine zu. larennen als Melapbyrporphyr, dichter eig^nüi<;her 
Melaphyr, glimmerführender Mel^phyr, Melaphyrmandelstein. Der M^ 
laphyrporphyr tritt an der. Steinmühle am ausgezefchnetsten ^ut .S|&ine 
entschieden feldspäthige Grundmasse ist röthlich grau und dicht, 
SfChliesst Krystalle von Fe^dapa^^h und Augit ein, beide jedoch nicht 
schai€ lösbar» erstere of]b niMsh dem Karlsbader Zwillingsg^setz, letzt- 
rer mehr in Körnern. Accessorisch kömmt Granat vor in hyacinth- 
rothen bis blu4»rothen Körnern. Diesem Gestein zunächst r ähnlich .ist 
der Porphyr, von,: der Ebersburg, er hat mehr; Feldspath und weniger 
Augit, aber auch Granat Die übrigen Porphyre, haben alle ihre.l<^ 
calen Eigenthümlichkeiten , ' so liegt am Gtoseschnabel der Feldspath 
und Augit oft in grossen Partien in der dunkelrothen Grundmasse nebst 
sechsseitigen Täfelchen von Eisenglanz, auch; Granat. Ueberall ist 
4lir Angit ^ehr,.verwittert,44s .der Feldspath... Besondere ^nf^^c^al• 
% «rscheflit. der Porphyi: m Sul^yi^T/L^Wef. »?4iÄ^ |öW^!?ftf* 

Digitized by VjrOOy ItT 



147 

tisttfiehen M Neustadt DieEifl9&ers6 imd bnm»teiii£äbre&i€Ji Gänge 
gehlen meist der Orenxe zwischen dem dichten, dem porphyrartlgeh 
Mdaphyr nnd dem Mandelstein, aasserdem kommen im Porphyr selbst 
▼er Gfinge von Schwerspath, Brannspath und Ealkspath. Der dii^hte 
Melaphyr ist dnnkel grünlich schwarz, dicht bis feinkörnig, sehr aus- 
geseichnet im (Tottesthale , wo die Hauptmasse ein feinkörniges Ag- 
gregat TOn lebhaft fettglänzenden Erystallen bildet, darin deutliche, 
keineswegs Feldspathkrystalle wie andre Beobachter glaubten, sondern 
Aogitsäulchen. Accessorisch erscheinen Eisenglanz und Magnetelsen^ 
Schwefdkies und Quarz. In etwas anderm Ansehen tritt dieses Ge- 
sten im Fischbachthale , Brandesthaie, am Poppenberge auf. Ber 
^mmerführende Melaphyr kömmt nur am Leimberge nördlich von 
der Ebersburg Tor, gleicht sehr dem schwarzen dichten, hat in der 
schmutzig Tioletten Grundmasse röthlich weisse Feldspäthe, kleine 
AugitsAiilen und ylel Tftfelchen schwarzen Glimmers. Der Mandel- 
stelii «idlich erscheint sehr ausgebildet Seine dichte rothe Grund- 
masse enthält regelmässige Züge yon Blasenräumen, die bisweilen ein 
schlackiges Ansehen erzeugen. Die mit den Melaphyren in Verbin- 
dung stehenden Sedimentgesteine haben einen ganz eigenthümllchen 
Charakter, sie mögen Grandgesteine (nach den Wettiner Eohlenge- 
lärgsgeschichtefn) heissen. Die liegenden Grandgesteine sind Con^ 
glomerate mit Sandstein und sandigen Thonen, und zwar ein unteres 
rothes Und oberes graues, letzteres am Poppelberge in Kohlensand^ 
stein übergehend und hier Eohlenflötze führend. Die hangenden 
Chrandgesteine zeigen einen grössern Wechsel, Sandsteine, Gonglome- 
nte, Thone, Mergel, Kalke, die der Verf. speciell Terfolgt. Die Grand^ 
gestesne ziehen als schmaler Streif am K und 0- Bande des Gebietes 
eoäang, zungenförmig in einige Thäler eingreifend, im Innern d^ 
Melaphyrtenrains erscheinen sie nur in einzelnen EesseUäiälern. Ihrfe 
Lagerang ist. bei Neustadt am besten aufgeschlossen. Verf. schitdeft 
nun das Verhalten der Melaphyre zu einander und zu den Grandge- 
sieineii, dann auch das der Porphyre zum Zechstein und zieht da- 
raus Folgerungen. Der kömige Porphyr schneidet die Schichten der 
Se^mentgesteine scharf ab und setzt in die Tiefe, ist aber dochinieht 
-plötzlich und jäh^ hervorgebrochen. Die Porphyre drangen zwischen 
Ami Jungen und alten Grandgesteinen und zwischen dem Zechstein 
XBkä obersten Grandgestein hervor , vielleicht auch zwischen den lie- 
genden Grandgesteinen und der altem Grauwacke. Die auf ihnen ruheh- 
den Fldtistheile nahmen sie mit in die Höhe. -^ 2. Melaphyre vonLeim- 
'bach. Die €k>nglomerate am linken Ufer der Wipper unterhalb Vsf- 
ierode ähnein sehr, den Ilfelder Grandgesteinen, doch bleibt dieldeft- 
Mtät sehr fraglich. Der Melaphyr ist diehter und auch Mandelstein, 
entbäH nur Augit in der Gmndmasse, viel Ealkspath, spärlich Braun« 
ipaih und Brauneisenstein, keine Spur von Feldspath. Die Mandeln 
'Sind meist von Eidkspath ausgefüllte Auch am rechten Ufer 'der 
Witrper b« Hettstädt tritt nochmals Melaphyr auf. -*- (Abhtmdi. Mll. 

Digitized by VjOOQ IC 



ÜB 

Aee. — ^ Die vorliegende Abbandlung hat denselben GegenstAod tw 
lJnters«<;hung gebogen, üb^ welchen 9i<ib die voorige rerbreitet, alieia 
in K. Tb, :v7enig8ten8 anderer und ungleich tiefer eingebenden Welea. 
N^ch der Schilderung der topographischen Yerhältnisse und des Go*- 
scjiichtlichliterärischen beleuehtet Verl zuerst den Melaphyrporpbyr 
und zwar petrographisch und mineralogisch, dann ohemiech. unier 
])diitiheilung mehrerer Analysen und unter Vergleichung anderer MelAr 
pbyre, woraus folgt» dass der Melapbyrpprphyr aus einer feldspfttbigeii 
Grundm^sse bersteht , iiy weleher porphyrartige Kryätalle von Labra» 
dor und einen grünen wasserhaltigen, sehr basischen eisenreichea 
Minerale «gelagert sind und welche ausserdem noch etwas . Magwel^ 
eisen und kleine Qram^tkornchen enthalt. Dann sendet tor sich zum 
M^laphyr und Melaphyr* Mandell^tein und untersucht auth diese «ehr 
genau p darauf die Thonst^ne, die LagerungByerhältnisse des Melar 
phyrporphyrs. Die reichhaltigen Detailuntersuchungen gestatten einen 
kurzem Auszug nicht. — (Geoh ZeUschr. X 99-^190./ 

Deicke, die Diluvialkohle bei Mörschwyl im £ton; 
St. Gallen. ^ Die schweizerische DilaviaUcohle geht sowohl in 
den Torf über und findet sich am obern Zürcher See bei Utanaoh 
und Dümten (cf. XXI, 498) wie in der Nähe des Bodensees bei Morsch* 
wyl. Letzteres Xiager dehnt «ich von NW und SO aus, liegt auf mio« 
cänen Schichten und unter: einer Schottmasse von 80' .Mäditigkeit. 
Das KohlenilOiz ruht entweder auf einem thonreiohen Sande oder anf 
Aschgrauen Kohlenletten. Die unterste Kohlenschicbt schliessi viele 
Baumet^me ein, worunter Fohren ,'Both- nnd Weisstannen, Eichen, 
Birken dentüch sindi AUe Stämme aind abgebrochen ^ höchstens IZ* 
ia^gp^'fiii 3' m Durehmeflierv maache nhch deA Jahresriiigen f^ad^ 
tondert Jnhre alt, und. alle stank gedrüickti U«ber diesem Fioti folKt 
jBHie Lettfnsehicht vob 1- Mftchtigkeit, dann; wieder KM^ wtkikb 
grdsstentheils aus einem Würzelgeflecht ron Gr&ierti und Moofle» 
eitstanden ist, viele Btrkenst^nme, einzelne FöhtreA^ sehr, sptaUek^e 
Both,- und Weisstamien enthält. Zapfen und impfe^voa Bi^helü mui 
bänfig« Ueber der obeirn Kohle liegt «in aMh^aner Kohl^deiliteSb 
^itjnel Glimmer, 4^ inftehtig/« Die Mächtigkeit der Kohle spielt «^ri^ 
^.fchen einigen Zoll bis 7- und keilt 8i«h an den .Orenaen aus; 4er liei- 
jben zieht sich immer weiter infr Diluvium hinein^ fuhrt auch Nester 
und Stücke iRooiEohle und axifgeriehtete St&mme. Am.SO Anagehea- 
den bat die Kohle sehr viel kurze Stfttmbe und «nregelmäsflige. dünne 
fiandschichten. üeber und unter der £dUe tritt Schweinaieand vot 
4^14' Miohtigkieit auf, sehr wasaerreich. Die Kohle saliMit enthAH 
Tfiel Wasser und ist kafTeebraun, blittert steh beim Tmekn'en,, und sm- 
fAUt in Slanb bei anhaltet^d^ SonftebhUBe, dns Holz /zerMättert iii 
iiBAndeor ntKih den Jahresringen* Mititea im Kohlen)^eP'nM9ßeik 9^- 
igeilen Brüode Statt ünd«A/, deim.<es .komntea. gesx i[erkobl^.Flä|p)»fMi 
."Xift; "{kttwAllu bretmen aiiah>fietteiiw^idei«H .eioei Ulaim f*Jff}we 
und die aus den Grubenwassern aufsteigvide« l4tftMMM^<^^^4lAw 

Digitized by V^rOO^ ItT 



140 

tieh tdli'blatief Flftmiue. Stbwtffel^haH kaöfi nicill die tJnsaöfad dt«M 
Sei* Entkünidlichkeit sein, denn et fehlt. Das Eohlenlbger sehei&i uni 
eSueia Waldtotfiaoore entstanden ssa sein, ^ie es Heer fdr tJtznaeh 
schön naebgewiesen hat. ^ (Neue$ Jahrb. f, MiMrall858, 669-^663.) 
Delesse, tnetamorphosirende Einwirkung graniti- 
tlseh'er Gebilde auf die Kalksteine der dohweiaier Alpen« 
•^ Granitische Gesteine dnrcbsetsen und bedecken mannichfach di« 
Kalksteine nnd lassen die Contaktwirkungen deutlich erkennen. Bei 
Arubd auf def Strasse i^n Meiringen nach Gnttanen, an der Aaf-» 
brücke beim Weiler Hof berühren sich Protogyn und Jurakalk unUnU^ 
telbar.^ Srstrer ist bald gmnitistb, bald gneissartig, der Kalk mittel- 
jurassiseh enthüt bisweilen undeutliche Spureii von Petrefakten und 
und grünlidien Glimmer. Verf. analysirte einen magneslahaltigei» 
Kalk (a) aus der unmittelbaren Berührung mit Protogyn, ron etwas 
krystallinischem Gefuge und mit telligen Ton Dolomitkrystallen aus^ 
geklddetett Höhlen, dann einen Delomit (b) aus 4 Meter Entftrnun^ 
▼on Protogyn, graulich weiss, höchst feinkörnig und noeh aus 10 Me^» 
ter Entfernung einen Dolamlt (c) grau , kieselige Nieren und netxföiv 
ttiige Partiell einschliessend: 





a 


b 


c 


Kohlensaurer Kalk 


79,63 


02,47 


öa,37 


Kohlensaure Magnesia 


11,29 


41,41 


41,97 


Kohlensaures Eisen 


1*99 


• 1,80- 


1,88 


"Wasser 


2,76 


0,59 


0,70 


unlösbarer Bückstand ' 


4,88 


2,6« 


2,38 



99,05 98,95 100,00 

Der }M[agBesjiag;ebalt des Kalkpteineß weohsek/danach in sehr regello* 

aer Wo^e^ -ist grösser in 4 Meter Enttenun^ vom Protogyn als jl^ 

desaen mimittelbarer Berührung und es. lasst sicti daher, der Talker** 

d^0ebali. nicht eiaem durcb j^e Felsart ausgeübten Metamorptdsmun 

auachr^beQ. Bei Stireck aox Crehäoge des Mettenbergea bedeckt ein, 

9Cthr q)aar;Breic;her Gaew deoi Kadk;, deiselbe enti:Ullt oft Eisenkieskör* 

ip^.ujtd wird: YO» vielen Quaczg&nge«i durcf^setz^, welche mit grünepi» 

Ghiof i^ beiden sind. . Drei Kalkatücke a^ yerschiedeoen fintfernttnr; 

gen ^n Gne]3 ergaben bei der iuialyse: 

Kohlensaurer Kalk. 36^5 

., Ko^denaanre Magnasia. 1,25 

Eiaenoi^A IJLO | , 

^ .. Thonerde 4,78 ' 

Wasseor . 0,78 

. unJbösbarer Büicksto d 55,03 

91,79 100,<)0 1^,18 

Bls^ erste Anal^sei Ibelrifit den Kalk aus der unmittelbaren Berülmfbg/ 
der- tiele Quäa*9Bköner und eckige Gneisstdcke ent'hltlt; die rweitid' 
is« IMottit ätiff eiaiger Bntfemung, scfawftraücfagra^, et#as feömig,' 
TMfach totfieeiaseik Quanadem dur^haogen und nüBleigiana; diei 

Digitized by V^rOO^ LtT 



46,67. • 
84,49 . 


. 95,68 
2.05 


6,12 


' 2,13 


1,60 
. 12,12 


032« 



loa 

^Ue de&r'Eaä:. aus «inigen hiindert Meter Entfernung. A^bnÜPbf 
Erecheinnngen trifft man an der Jungfrau und bei ürbach. Der 
Kalk erlangt eine mehr krystallinische Structur je naher dem grani-^ 
tisuben OeBtein» ob jedoch als Folge unmittelbarer Ein\nrkjung des* 
selben ist so leicht nicht zu entscheiden. Die Hypothese einer Ein- 
führung der Magnesia dürfte keineswegs zulässig sein, im Gegenthel} 
nimmt deren Gehalt ab, oder verschwindet gänzlich bei der Beruh-, 
rung granitij$cher Felsarten. Dasselbe beobachtet man auch bei der 
Berührung mit Trappgesteinen. — (Bibl universelle ^eneve 1858i h 

Or^ctogfiosie« Ad. Eenngott, Uebersicbt der Re-» 
sultate mineralogischer Forschungen in den Jahreut 18^0 
und 1857. Leipzig 1859. 8<*. — Eenngotts mineralogische Jahresbe^ 
richte fassen die gesammten oryctognostischen Arbeiten in eingeben-» 
der und übersichtlicher Darstellung zusammen und dürfen als. gleielii 
nützlich und unentbehrlich keinem Mineralogen, Geqgnosten und Chemi- 
ker, in keiner naturwissenschaftlichen Bibliothek feMen. Mögen unsere 
Journale über die .wichtigsten Untersuchungen auszugsweise. berichT 
ten: sie werden nimmer ein so klares Bild von dem Fortsch^ritte dei; 
Wissenschaft, nimmer in gleich erschöpfender Weise die Resultate 
der Detailforschungen, nie in gleich übersichtlicher, bequemer und 
praktisch brauchbarer Form vorführen. Wir empfehlen unsem Lesern 
die Benutzung derselben angelegentlichst und wünschen in deren wie 
im Interesse der mineralogischen Thätigkeit dem IJnternehpaen end- 
lich eine bleibende Stätte, da es seither von Verleger zu Verleger 
wanderte und unter der gegenwärtigen Firma den gedeihlichsten 
Eortgang nehmen kann. 

Haidinger u. Wöhler, der Meteorit von Saköva htl 
Orawitza. — Am 19 Mai 1858 vernahm man gegen 8 XTbr MbVgenW 
in genannter Gegend ein dumpfes Donnern und Sausen ' in def Lufl 
bei heiterm Himmel und sah einen schwarzen mit. Bauchwölkchen 
umgebenen Gegenstand herabfallen unter starkem Knall. An 'der 
Stelle des Falls lag ein Stein drei Zoll tief in den Boden gesenkt itmd 
das Gras rinsgum verbrannt. Der Stein wog 1 Pfand 1 Loth und! 
hÄtte 8,384 spec. Gew., 8»/«" Länge und 2" Höhe, abgerundet kaniSg 
und eckig, von schwarzer, wenig glänzender Rinde überzogen, in der' 
Masse hellgrau und ganz feinkörnig, voll metallischer Eisentheilchen. 
Die Rindenmasse dringt gangförmig in den Stein ein. Wöhler ana- 
lysirte die hellgraue Grundmasse mit der Rinde. Mit Flusssäure be- 
handelt ergaben sich: 41,69 Kieselsäure, 27,60 Magnesia, 28,95 Eisen- 
oxydul, 2,46 Thouerde, 0,81 Kalk, 0,39 Manganoxydul, 192 Natron, 
0,56 Kali. 0,15 Graphit, 0,20 Nickel, Spur von Schwefel; mit Salzsäure 
behandelt 43,3 unzerseti^te Silicate und 56,7 zersetzte, letztere waren 
;9,5 Kieselsäure, 11.2 Magnesia, 24,4 Eisenoxydul, 0,2 Nickel, 6,7 E«% 
mid j^pur von Schwefel, jene unzersetzten Substanzen, und- 21,7^ Kier 
i^^tare, 1(^80 M»gnesid« 031 Kalk, 2,46 Thonerde 1,92 N(^troii,:Q^ 
Kali. Wie bei andern Meteoriten ist also auch hier ein Gemenge Yef<% 

Digitized by \orOUy LtT 



XU 

sekiedwur MineMlienfr die QntiitiUUii 4er«elbeii entoprtclieii' giswa 
räem Gemenge Ton 82»17 MiigiiesjA-Wollastoiiit imd 17,4 Anorihit. 
Das. mit dem Magiiet avsgezogeoe metallische Eisen enthielt 69,81 
Eisen, 12,11 Nickel, 0,91 Kobalt, 0,08 Phosphor, 0,66 Chromeisensteia, 
Spar ton Schwefel and 15,67 anhängendes Silicat, ^ (Wimer Sü" 
tsungsherichte XXXIV 11 ff.} 

Söehting, gediegenes Eapfer als Pseadomorphose« 
— Das gediegene Kupfer bildet scheinbar einfache sechsseitige Pris« 
men« theils anch Verwachsungen solcher nach Art der Aragonite yon 
Molina nnd Bastenes. Solche Vorkommnisse sind schon mehre beob-> 
achtet worden, worfiber ansere 2«eitschrift Ausknnft gegeben. Als or-^ 
Bprangliches Mineral nimmt man stets Aragonit an wegen der Gestalt 
and des Braasens des hie und da entdeckten Kernes beim Befeuchten 
mit Sfturen. Das fand Verf. nun auch bei diesen Stücken, deren ei«' 
nes das ondorchsichtige Urmineral weniger stark mit Kupfer belegt 
seigie. Das Ton Kenngott beschriebene Zürcher Exemplar soll eine 
VerdxSngnngspseudomorphose sein, ein Göttinger (cf. II. 30) ist mehr 
als UmhüUungspsendomorphose beschrieben« Mit Umhüllung . durfte 
jedoch stets die Verdrängung beginnen, welche sich namentlich an 
kleinen Krystallen der Brackeschen Sammlung beim Zerbrechen afo 
eine fast vollständige zeigt. Auf welche Weise die Absohmdung den^ 
Knpfers auf diesen Krystallen erfolgte, muss beim Mangel aller Nach- 
fichten über die Lagerstätte im Zweilei bleiben. — (Geoh ZeUschrift 

Tamnau, elgenthümlicher Flussspath Yon Schlacken- 
Walde. — » Diese violetten Krystalle. einer Druse erscheinen nicht 
wie sonst in einer und derselben Gestalt, sondern in zwei ganz yer- 
Behiedenen Krystallformen^ indem ein Theil derselben aus Octaedemi 
ein anderer aber aus einer Combination besteht, welche aus dem He* 
taeder mit dem gewöhnlichen Pyramidenwürfel gebildet ist. Die 
Farbe ist in beiden Bildungen gleich, aber der Glanz sehr ab weil 
ehend, indem die Octaeder mit matten, wie mit einem Ueberzug be- 
deckten flächen auftreten , die andern Gestalten aber auf allen ihren 
Fachen glatt und glänzend erscheinen. Unbezweifelt dürfte hier eine 
doppelte Bildung Von Flossspath statt gefunden haben, indem höchsti 
wnhrsdieinlich zuerst die Octaeder entstanden und später yieUeicht 
lange nachher die andre Gestalt sich darüber lagerte. -^ (Mbda 2Z7if. 

Websiky, die Krystallstructur des Serpentins and ek 
niger demselben zuzurechnenden Fossilien. — Bisher be- 
stammte man' die Krystallform des Serpentins auf das Vorkommen den 
Gewalten und auf die Durchgänge in derben Massen und berücksichr) 
tigte das optische Verhalten nicht, lietztre hat W. zur Untersucl^ng^ 
gezogen. Metaxit ▼en.Schwarzenberg. in Sachsen, TOn ßeichen8tei% 
Serpentin von Greiiwr in Tyrol, Chrysotil von Beichenstein., r^n Bo^ 
ÜMAzeehaa bei Landshat, von Phillipstown in New-Yprk, Hydrophilr 
TOB Taberg in- Schweden, Pikrolith y.on Beicfaenstein» Ton MöllendorA 
bei Siopten, Gymnit Ton Flouns in Tyrol , Serpentin von Snaram and' 

Digitized by VjrOOy It^ 



isi 

¥M mni^BlöWtii MAmölH ton H<il]idlt«fl in Me^^uJÜM^, ISetfattfit^'^ofi 
Bkftih itk Oanäda, 4BchilkrspMfa yo& der fiasto tun Harz. We^e» 4«b 
Details 4«r Untersttcbnn^dti masdet^ ^Sr atif dk Abhandiung edbirt 

• ^ Rättiknelsbergi di« chettiiseh« Natur des Titaaeifirems, 
des Eisenglanzes und des Magneteijiefts ^ Titiiliei«tti .Ufd 
BiienglainE haben gleiche Krystallforin « sind isomorph , habfen nun 
b€ade ^6 analoge ebemische Zusaatmendetzung? *^ Magneteisen kry- 
stallisirt regulär, kommt oa titanhaltig Tor und gibt es übethatiptre* 
gnHfcr krfstallisirtes Titaneiaen? ^ Nach den bisherigen AnaiyjMiil 
kommen im Titaneiten ror TitansAai^ , Eisenoxyd . und Biseooxydul^ 
ibor das Verh&ltnisB wird verschiedentlieh angegeben Yoa M^sander« 
H. Rose und Kobell» darum untersachte R. sehr yerschiedene Yoih 
kömmnisse und fand: 1. alle wahre Titaneisen geben in ChlorwikSsieiH 
sto^äure eine Auflösung, in welcher stets gleiche Atome Eisenokydiik 
und Utansfiure sieh Torflnden; die Gegenwart tob Titanoxyd wuiids 
ni)e bemerkt; 2. alle TitäiieiseiR enthalten Tiilkerde va^t freilicb in 
kleinen Mengen» nur das krystallisirte von Laytons Farm ewtbüt 14 
jyO; Z. dieMrr Umstand Iftsst H. Eose's Ansieht nur unter der Vor« 
sÄssetzttng au, dass man ein Magnesiuiasesquloicyd MffQ* 'antthnmiti 
Was aus ohemisehen Gründen nicht thonlich ist^ 4, R. entscheidet sioli 
für Mosänders Ansicht. Bas Titlneisen von Oastein ist fast luur 
IVOTiO' mit sehr wönig FeC; das von Laytons S'arm ist FeOTiO^ 
4-MgOTiO*, die übrigen Vorkommnisse haben folgende Zusammeit« 
s^N^nng: von Bgersvnd und Ki<ager5e £2. 9FeOTiO«^FeO*< vom Ilmen- 
gebi)*ge &a&FeOTiO*+FeO>, von der Iserwiese t^fe SFeaTiO^+^eO^ 
von Lichtfield und Tredesstrsi^d ci= FcOTiO^-H-S^O^, von fiisoiaoK 
üddewalla und Horrsjöber » F«OTi0^4-24^0*, von Aschatfnfefoii^« 
Snctrum und Binnenthal a> FeOTiO^ ^4F«0t ^ Wihrend in: den 
lotsten Titaneisen der Titangehalt als Slmre kaiun 10 pC. beträgt, hai 
Berzellus schon längst gezeigt, dass s»ch der eigentliche Bisenglant 
tilanhaltrg sei. R. fand in verschiedenen Abänderungen des dbailn 
EnsM theits sehr geringe Mengen, theils keine Titansänror ^ets aibet 
Otwas (bis 0,8 pC;) Eisenotydul. Der Eisenglana vom Yesnvin adiO^ 
lien tafelartigen reinen KrystsJäen ist titonirsi, allein er enthält ft:pCl 
Efsenoxydul und V« pC Talkerde. Der -von Eragerde dagegen .gvb 
ft>V^O. Titansäur« gegen Vi pO. BisenoxyduU ^ ist gleich dem vohi 
l^etschthal PeO.TiO*+ 12i/^0^ ^ Die Angine . vo» Titcmclsen in 
Octaedern und andern regulären Formen . hält R. für iinrichtigv Okäft 
bat Oteinenge von Titan" und Magneteisen in loson 'JCömfesn telsch. gis* 
d^ntet. Ebenso irrig sind Karstens Angaben, dass gewisse. Magnete 
tisen Titan enthalten. R's* Analysen der schön krystalUsirteo Ma|^ 
neteisen vom ZiUerthal , Traversella und Baitty beweisen die oit be- 
zweifdte Algemeingüitigkeit von BerzeUus^ Formel gleichwie die Ab^ 
Wesenheit des Titans. In dem gewöhnlich als. pseodomotfph. botr^shh 
«etenlitfartit kommen 2pO* Bisenozydul« kein TiU» vor....0^ii;i!6fl»«* 
liftleresse erregte der octaedrlsche Eisenglanz, vom . Vosav.|. r^gKlär* 

Digitized by VjOOy LtT 



158 

Octaeder in Combination mit dem Gnnatoeder mit Eisenglansblfttl* 
chen darchwachsexL Besonders reichlich hatten sich dieselben aus 
den Fumarolen yon 1855 gebildet. Scacchi fand kein Eisenoxydnl 
darin, R. bestimmte das spec. Gew. anf 4,6 nnd ihre Zusammenset- 
znng aus 16 Talkerde nnd 84 Eisenoxyd. Nach der gewöhnlichen 
Ansicht würde man in ihnen ein neues Glied der SpineUgmppe , ein 
Magneteisen erblicken, welches statt Eisenoxydul Talkerde enthält. 
Nach R's. Ansicht aber ist die Talkerde gleich dem Eisenoydul iso- 
morph dem 'Eisenoxyd; der rhomboedrische Eisenglanz yom Vesuv, 
selbst der yon Elba spricht dafür. R. nimmt überhaupt eine Isodimor- 
phie der Monoxyde und Sesquioxyde an und gelangt hier zu demsel- 
ben Schluss, den er schon früher aus seinen Analysen der Augite und 
Hornblenden gezogen hat — (Ebda, 294^298.) 

K. y. Haner, Mineralanalysen. — 1. Arsenikkies yon Eind- 
berg in Steiermark ergab in 2 Analysen : 5,0—0,7 Kieselerde, 1,0—0,8 
Thonerde, 0,3 bis Spur Kalkerde, 30,8—32,7 Eisen, 43,2—46,0 Arsen, 
18,0—24,0 Schwefel. — 2. Brauneisenstein daher, unlöslich 3,3—27,2» 
Eisenoxyd 79,1—65,2, kohlensauren Kalk 5,0—3,0, Wasser 17,7—13,8. 
Der Bleiglanz yon Oberweitsch in Steiermark enthält 86 Blei. ~ 4. 
Der Braunstein yon Beraun : 11,25—3,00 Kieselerde, 68,73—84,83 Man- 
gansuperoxyd, 17,00—9,62 Eisenoxyd, 3,02—2,65 Wasser. — 5. Kupfer- 
kiese aus Ungarn ergaben 29,9 und 28,0 metallisches Kupfer. — 6. 
Galmei im Krakauer Gebiet: 48,20 metallisches Zink. — (Jahrb, 
geoi, Jteiehsanst ZI. 294—297.) 

Gergens, die conf eryenartigenBildungen inChalce- 
don kugeln. — Erfolgreiche Untersuchungen über die künstliche 
bilduDg yon Opal und Hydrophan führten den Verf. zur künstlichen 
Bildung yon Pseudomorphosen, wobei er die confervenartigen Gebilde 
in solcher Vollkommenheit erhielt, dass der ganze Hergang Licht über 
die Moosachate yerbreitet. Zur Darstellung künstlicher Silicate wurde 
Natron'wasserglas in yerschiedenen Graden der Verdünnung ange- 
wandt. Ein Kry stall yon Eisenyitriol durch Einlegen in unyerdünntß 
Wasserglaslösung zur Pseudomorphosirung in kieselsaures Eisenoxydul 
wurde in dem flüssigen Wasserglas schnell oberflächlich gelöst und 
mit dem Momente der Lösung begann die gegenseitige Zersetzung 
beider Salze in ganz eigenthümlicher Weise. Der angegrifiene Kry- 
stall wurde sogleich mit einer dünnen Haut yon grünlich braunem 
kieselsauren Eisenoxydul überzogen, doch^nur locker wie yon einer 
Blase, so dass immer mehr Wasser aus der Wasserglaslösung eindrang, 
schon nach einer Minute strotzte die Hülle bis zum bersten. Dann 
begann die specifisch leichtere Vitriollösung stellenweis die Hülle zu 
durchbrechen und in dem schweren Wasserglase emporzusteigen. Im 
Augenblick des Durchbruches trat die Zersetzung der schwefelsauren 
Salzlösung durch das kieselsaure Natron auf ihrer Oberfläche ein, 
das aufsteigende Tröpfchen bekam unmittelbar nach seinem Austritte 
ebenfalls eine Haut yon kieselsaurem Eisenoxydul und es entstand 
ein oben geschlossenes braunes Röhrchen, welches schnell bis hinauf 

XIII. 1859. DigitizedlO^OU^lt: 



m 

%9 ^ Ob^ritoh« deor U9m$ wnOm. Gin gauve« BltBcbel rUurisor 

Faßerö bildete sicli ywä KjryatÄll aus. Biostelne Röbrchen stockt«^, 
pUtzitea \ki^d \)ildQten an 4er Durcbbrachatelle tim feine« itpbrcbw. 
Pie^Q hatten di^ |^099te AehuUchkeit mit gegliederten ConferrenfftdeD. 
I^l^i»al9 entstajadeu Kehren xn ^eitlieh horizontaler ni^dergehendar 
Richtung. Je concentrirter die WasaeriosuDg ist, desto feiner wer- 
den die Gebilde und mngek^rt, so dass sogar stalaetitische Formen 
entstehen. So am deutlichsten» wevn man eine concentrirte Vitri<d- 
Ipsung in d^s Wasserglas giesst» im Augenblick entstehen dann oit 
hohle wurmförmige Gewirre, nm welche sich ferneit die KiesoU&nre 
^s fester Opal lagern kann. Ple Bohren sind stets mit VHmUösnng 
erfüllt, die aber bald ihre Basis abgibt und die Silicatrinde yerstitrkt. 
Verdünnte VitriollösuQgen mit dem Wasserglas Yormischt entstehen 
Gewirre yon feinen unregelm^ssigen Fäden, Die gelblich braunen 
wenig durchscheinenden Moosach^te von Oberstein zeigen solche ganz 
entsprechend, Pauemd lassen sich ^ber dic^e Gebilde nicht erhalten. 
Durch Niederschlag der Kieselgallerte wird die Lösung getrübt. Nicht 
allein der Eisenvitriol erzeugt mit dem Wasserglas, derartige Formet: 
^e löslichen Erd» und Metallsalze, welche die kieselsauren Alkalien 
zersetzen, bringen dieselben herror. In einem Falle dieser Bildungen 
in einem weiten Glasc^linder waren die Eöhrchen besonders zierlich 
und beobachtete G. den Hergang hier ein halbes Jahr hindurch. Er 
hatte schon ' die von Cotta beschriebeneu organischen Gestalten ans 
dem Schlattwitzer Achatgange hierbei bewundert, land dann ab^ 
auch die Opalmasse in Form eines unendlich feinfaserigen welsslichen 
Schimmels rund um die Böhrchen in die Wasscrglaslösung hinauf- 
wachsend; es war als breite sich die schimmelähnliche Masse regen- 
schirmartig aus, mehrfach übereinander an den Eöhrchen, dann trat 
Stillstand ein. Wäre statt opaken Opales hier durchsichtiger Chalce- 
don gebildet: so würde die von KÖggerath beschriebene Bildung ans 
dem Chalcedon von Montevideo sichtbar geblieben. In einzelnen Fäl- 
len erhielt G. durch Eisen- und Mangansalze manichfach gefärbte, 
gelbe, braune, rosenrothe, schwarze Streifen, concentrische Ringe und 
Flecken gemischt mit weissen, und gallertartig durchscheinenden Par- 
tien, welche dem Glascylinder das Aussehen eines oft lebhaft gefärb- 
ten Achates gaben, die 'schönen Farben verloren sich aber allmählig, 
nur die ganz durchscheinenden Schichten wurden fest, die andern 
blieben erdig; die festgewordene Masse hatte einen muschligen Bruch, 
war sehr spröde und ergab sich als Hydrophan. Je schneller das 
feste Silikat entsteht, um so sichrer erhält man Hydrophan, um so 
spröder ist derselbe« bei langsamer Bildung entsteht Opal. Dass zur 
Entstehung des Chalcedons ungleich längere Zeit und sehr hohe Temr 
peratur nöthig ist, leidet wohl keinen Zweifel. Dass die Natur bei 
der Bildung von Mineralien wohl nie so scbnell zu Werke geht« wie 
bei diesen künstlichen Versuchen, liegt auf der Hand^ zudem dürften 
die Lösungen kieselsaurer Salze , aus welchem die Silicate entstehen, 
in der Natur immer sehr verdünnt sein. Deshalb bediente sichG, ei- 

Digitized by \orOOy ItT 



189 

ner te^dfinnttib Wasserglaslötmig , die er is dieii QUtfeyliBder f^ssr 
d«r unt6& mit Blase yerschlosten war. Da» untere Ende aiellie «r iv 
kohlensaures Wasser, in welches fortwährend Kohkns&ure einstr&mter 
die in eineod über den ganzen Apparat gestülpten Glas beständig kl 
einer Spannung von etwa 1" Wasserdruck erhalten wurde. Sehr bald 
bildete sich auf der Blase eine dünne Schicht von Kieselgallerte« weif 
che nach einigen Tagen schon zu fast wasserfreiem Opal erhärtete. 
Die Opalschicht wuchs schnell, das kohlensaure Wasser wurde immer 
reicher an doppelt kohlensaurem Natron und nach einigen Monateai 
war die ganze Wasserglaslosung theils in ein etwa 6 Millimeter dicke» 
Täfelchen von dichtem weissen gemeinen Opal, welcher an der Blase 
aufsass, theils in amorphe Kieselerde, welche denselben bedeckte^ 
verwandelt, während das Natron derselben sich theils in dem kehlen* 
sauren Wasser und theils in dem Glascylinder befand, aufgelöst in 
dem Wasser der zerstörten Lösung von kieselsaurem Natron, Be^ 
grösserer Verdünnung der .angewendeten Stoffe und jahrelanger g^ 
genseitiger Einwirkung vielleicht unter Einwirkung höherer Tempera^ 
tur wird man auch Chalcedon erhalten. Es wird wohl der Mühe ver- 
lohnen in einem Warmhaus, an einer warmen Mineralquelle oder lA 
einem Dampfkessel den Versuch zu wiederholen. -^ (Ifeu4$ Jahrb. 
f. Mineral 1858, SOISOTJ 

Fr. Scharf, über den Quarz. Mit 2 Tff. Frankf. ayM< 
1859. 40 — Ifas Wesen des Quarzes oder vielmehr s^e Bildung^ 
weise ist trotz der gediegenen Untersuchungen dieses gemeinen Mi- 
nerals noch fr^hr räthselbaft. "ferf. tnteriiutht denselben! V6n Neuem 
mit eingehender Berücksichtigung der frühem Arbeiten und forseht d^ 
Ursachen seiner Structur- und Bildungverbältnisse nach. Wir müssen 
uns damit begtiugen auf die lehrreiche Monographie aufmerksam ge* 
wacht lu haben, da der Inhalt einen kuh-zen Ansang nicht ge^ttttofi. 

G. Haughton, mineralogische Notizen. — Sfn grob^ 
zndterköi^niger Dolomit, mit weissen Tremolitoystallen, ven Korhidl 
in Central-Indien ergab das Atomverhältniss 4CaO,CO*:3MgO/]JW 
Hislopit, grüner Kalkspath von Täkli in Central-Indien krystallisirt 
wie Ealkspath; schön grasgrün, braust lebhaft mit SalAssäure, welche 
den kohlensauren Kalk löst und ei« schön grünes Kiesd.-Skelet zu- 
rficklässt. Der grüne Ealkspath (spee. Gew. as 2,645) ergab 80,7$ 
öaO,CO>, 0,73 Thonerde, 16,63 grüne Kieselmasse, eine Spur von 
Magnesiacarbonat Das Kieselfossil, mit koHensiurem Kali- Natron 
wxfgeBcblossen, ergab; 64,^9 SiO», 47.4 A1»0», ^2,84 FeO, 0.94 CaO, 
4^90 MgO,HO und Verlust 11,99. Es scheint der Glaueonii der Ame^ 
Tikanischen Mineralegen zu sein, wie ihn Danai Rogers u, s. w. be- 
schreiben. H. stellt die Formel (3RO,Al>OS)3SiOs-f-3HO dafür auf, 
*-^ In eiipem Granite, gleichfalls aus Central-Indien, fand sich ein 
fettglänzender Feldspath von weisser Farbe, von 2>3i9 spec. Gewicht 
mit 65,98 Si03, 20»97 A1'0<, 0,^ CaO, 0,45 MgO, 11»61 Giahverlus<K 
W l^ieii^ls&uregehjilt if t |^<lss«r» Ale «f hinkte iß Kaoüeeii g^ftind« 

DigitizeJ0^OO^ie 



wurde und sein VerhSltniss zur Thonerde grösser, als im Orthoklas. 
Wäre durch eine Zersetzung des letztern das Mineral gebildet, so 
müsste diess unter umständen geschehen sein, welche die Kieselsäure 
gleichmässi^ ersetzten, wie sie als Kali- Silicat austrat. Das Mineral 
zeigt keine Desintegration , da die Scheidungslinien yon dem beglei- 
tenden , rothen Feldspath wohl erhalten sind. Es möchte wohl kein 
Zersetzungserzeugniss, sondern ein wasserhaltiges Thonerdesilicat sein, 
gebildet unter starkem Druck bei hoher Wärme, welche auch ge- 
herrscht haben dürften, wenn jenes durch Metamorphose gebildet 
wäre. War Zersetzung yon Orthoklas zu seiner Bildung nothwendig, 
so muss, so rasch als Kalisilicat durch heisses (vielleicht rothglühen- 
. des) Wasser hin weggeführt wurde, .Kieselsäure wieder eingetreten 
sein, möglicher Weise auf Kosten des Quarzes, oder, was auf dasselbe 
hinausläuft, das metamorphosirende Agens war stark erhitztes Wasser 
unter Druck, welches Kieselsäure gelöst enthielt. H. betrachtet es als ein 
neues Mineral und giebt ihm den Namen Hunterit. Bei Vernachlässigung 
des Gehaltes an Kalk- und Talkerde, ist ihm die Formel 5(Al>Os,8SiO* 
-h 3H0) -h (HO,3SiO*) zu geben. In dem Gneisse, welcher diesen 
Granit von Nögpur begleitet und oft schwer von ihm unterscheidbar 
ist, geht dies fettglänzen^e Mineral oft in gelbe oder rothe, opalisi- 
rende Mineralien über. Nhnmt man auf alle gegenwärtigen Elemente 
Bücksicht und Scheerers Ansicht der Ersetzung der Magnesia durch 
drei Wasseratome an, so ergibt sich genau 

403(Al*O»,3SiO»+HO)+256 [f^Q l SiO»l + 215HO 

oder annähernd 

4[2(Al«0»,3SiO») + 3H0J-t- 6 JJ^^^ i SiO»] 

Jedenfalls dürfte Wasser an Kieselsäure gebunden seid, oder es wäre 
im Orthoklas, von dem nur »/»a der Kieselsäure entfernt wären, und 
statt dessen Kali Wasser eingetreten. — Es wird noch eine Reihe indi- 
scher Gesteine kurz beschrieben. — (Zond, Edinb. Dubl Phil. Mag. 
[4] iril 16 ff.) 

Heddle, Pseudomorphosen aus Schottland. — Es 
werden beschrieben Chlorit nach Granat, Linnit nach Pyrit, Serpentin 
nach Chromit, Kämmer erit nach Talk, Linmit nach Markasit, Hämatit 
nach Pyrit, Hessonit nach Epidot? Marcasit nach Kohle, Prehnit nach 
Skolezit, Weissigit (Albit) nach Stilbit, Analcim nach Calcit und Stil- . 
bit, Quarz nach Stilbit? Prehnit nach Analcim, Analcim jpachLaumon- 
tit, Prehnit nach Laumontit, Weissigit nach Prehnit? Steatit nabh Na- 
trolith, Grünerde nach Calcit, Coelestin nach Natrolith? Pektolith, Ba- 
ryt, Steatit nach Analcim; Steatit nach Baryt und Pektolith, Pektolith 
nach Skapolith; Bleiglanz nach Pyromorphit; Quarz nach Anglesit, 
Baryt, Bleiglanz, Psilomelan; Cerussit nach Bleiglanz; Chrysokolla 
nach Bleiglanz, Cerussit; Mennige nach Bleiglanz, Calcit nach Bleiglanz ; 
Wad nach Calcit; Vanadinit nach Bleiglanz; Galmei nach Yanadinit« 
Hftmaüt nach Calcit, Pyrit ; Magneteisen'nach Pyrit. — {ßbd. 42 1 , 

Digitized by V^jOU^I 



167 

PAlAeontologte. F. J. Pictet et Eng» Beneyler, de- 

scription des fossiles du terrain aptien de la perte dn 
Rhone et d^es eÖTirons de St Croix« Geneve 1854—58. — Es 
bildet diese Monographie eine Abtheilung von Pictets Mäterianx ponr 
la Paläontologie suisse, yon der wir einzelne Liefirangen schon gele- 
gentlich anzeigten. Das Unternehmen schreitet in erfreulicher Weise 
schnell vorwärts und interessirt gleich sehr durch die wissenschaftliche 
Bedeutung des Materiales wie durch die Gründlichkeit der Bearbei- 
tung, so dass wir den Wunsch nicht itoterdrücken können, es möch- 
ten auch Andere Theile der Schweizer Alpen, deren Petrefacten durch 
die unermüdlichen Forschungen eines Studer, Linth-Escher, Merian u. 
A. in den Museen zu Bern, Zürich und Basel bereits reichlich angc- 

hit sind, retht bald die gleichgründliche paläontologische Untersu- 
ung erfahren und so Pictets und Heers classische Arbeiten würdige 
Theilnehmer finden. Die hier behandelte Fauna gehört dem Schich- 
tensysteme zwischen dem obem Neocomien oder Urgonien und dem 
Gault, also dem Aptien an den genannten Localitäten. Es sondert 
sich dasselbe nach Renevier in das untere Aptien mit drei sandigen 
kalkigen und - mergligen Abtheilungen und in das obere mit zwei 
sandigen Schichtreihen, beide mit einer Gesammtmächtigkeit von 20 Vi 
Metres. Die darin yorkommenden Arten sind in systematischer Folge 
beschrieben, die Literatur, Synonymie, Verbreitung hinzugefügt und 
auf !23 Tafeln sehr sauber abgebildet worden. Wir zählen die Arten 
auf, um auf diese wichtige Fauna speciell aufmerksam zu machen, 
wobei wir wie immer bei den neuen Arten den Automamen nicht an- 
führen: Plesiosaurus gurgitis (ein Wirbel), Pycnodus Münster! Ag, 
eomplanatuB Ag, Lamna spec.^ Homarus Latreillei Rob, Serpula cincta 
Gf., antiquata Swb., filiformis Sw, Belemnites semicanaliculatus Bl., 
Nautilus plicatus Sw., Neckeranus, Ammonites comuelan\is d'O., Mar- 
tinii d'O , Milletanus d'O, Du&enoyi d'O mammillatus Schi , Gampichi 
(fissicostatus und Dutempleanus zunächst verwandt) , Beudanti Brg, 
Toxoceras Lardyi, Turritella helvetica, Charpentieri, Scalaria Rouxi, 
Actaeon spec. Actaeonina Chayanesi, Yarigera Rochatana d'O, Natica 
rotundata Sw', comuelana d'O, gaultina, d'O, Sueurii, Turbo munitus 
Forb, Trochus Razoumoyskyi, Couyeti, Solarium granosum d'O, Pleu- 
rotomaria gigantea Sw., Pterocera pelagi d'O, Rochatana d'O, Rostet 
laria Robinaldina d'O, Rouxi, Chenopus Dupinanus d'O, Pyrula yal- 
densis, Cerithium Heeri, Rochati, Forbesanum d'O, Renevieri, Solecur- 
tus Desori, Panopaea neocomensis d'O, plicata Forb, Pholadomya cor- 
nuelana d'O , ^edernalis Roem, elongata Mstr, Anatina Rhodani, Ro- 
binaldina d'O, Heberti, Thracia subangulata Dsh, Couloni, Archiaci 
Psammobia Studeri, Arcopagia subconcentrica d'O, Mactra Montmel- 
lini, Venus vendoperana d'O, Cyprina Saussurd, eryyensis Leym, Rho- 
dani, Corbis corrugataForb, Cardium sphaeroideum Forb, Dupinanum 
d'O, Ibbetsoni Forb, Forbesi, Bellegardense , Cardita fenestrata d'O, 
Meriani, Opis neocomensis d'O, Mayori, Astarte Buchi Roem, obovata 
8W| laticostaDesh, sinuata d'O.tCrassatella Robinaldina d'O, Trigonia 

Digitized by V^OOQIC 



im 

üaeaslea Fark, nodoM Sw^ AMÜlacana d'Q, onfote d'O, omdata Ag, 
aüfonnis Park, carinata Ag, longa Ag, Coqnandalia d'O, Area glabn 
Qf, Boblnaldina d*0, Baulini d'O, Nücnla impreseä Sw, MytiUis laii- 
«eotattttSw* sx^büneaeus 'd'O, bella» Fopb, subtipiplex d'O, Fittoaid*0, 
ae^alis d'O, Lithodomn» oUongas d'O, Pinna Boblnaldina d'O, Ger- 
iriUia aüformis d'O, ancept Desh, linguloides Forb, Perna BioordeaQa 
^Ot Bonrgueli, Lima parallela Morris, Janira Morris! (ssquinquecos^' 
tsta autor), Pecten Dntemplei d'Orb, Greppini, Hinnites Fayrinüs, 
flpondjlos Bnmneri, Plicatula placnnea Lk., inflata Sw, Ostraea Coip- 
ioni d'O« eonica d'O, Bonstingaalti d'O, allobrogensis, Anomia spec, 
Tevebratula biplicata Sw, sella Sw, depressa Lk, tamarindns Sw, Ter^ 
biratolla obloaga d'O f Tercbrirostra arduennensis d'O , Bhynchonella 
Gibbsana Dayd« Flustarella Bbodani« Heteraster oblongtft d'O, Epiast^ 
polygOBUs d'O, Pygaulns ovatns Ag, Trematopygus exeentricus, Cato- 
pj^oB apee., Galeritaas gnrgftis, Hoiectypus similis Des, Discoidea 
spac, Pseudodiadenia spec, Salenia prestensis Des, Triboloti, Hypso- 
aaUnia Lasrdyi Des, M«yeri Des« Pentacrinus spec-, Thamnastraea Pil- 
leti, ParasmiMa aptientis, OrbitoUna lenticularis d'O, Operculina era- 
idcosis d'O« Siphonia rhodaaensif, 

A. T. Nordmann, Paläontologie Südi^usslands. J. II. 
Q^lsingforft 18&a 4ff. Mit Atlas, r^ Das erste Heft ist ansscfaliessliob 
dem Ursas spelaeus Odessanus gei^din^ und beweist, dass sieb ancb 
fiber ein» der gemaitisten «nd bekiHntesten der diluTialeA Säugethiere 
noob garMancbes und Beaebtenswerthet sagen Iftsst. DieFtindevte d«r 
bef diriebeDen üofaciteata sind eine Lebmgrabe in Odessa, das reiche 
J^cheidager bei Nevabaj 12 Werst von Odcasa, dw Odessaer Ma« 
Mbelkalk (terti^, dflrselbs bai Eerlseb und Tainan itnd düs tertUhra 
^iS^ken in Bossarabie». Vom Höblenbiren untersaeht Vri speei^ 
doli Sphäd^und ünterkieCsp lait kritischoo Erörterungen, das Zahn« 
iystem ^erscfbledener Alterazmstände besonders ausffihrlieb, das Zun* 
l^fibein, den Atlas« Epistropbens, Kreazbeiq, Brustbein, Sahulterblait^ 
QbMrarm, ülna, Badius, HandknoebeQ , Becken^ Obersebenkel, Unter^ 
tdleiftel^ Fussknoobe«, eftdlicb d^nBntkenknochen. Die Lagerstätten 
vm Odessa sind danadi so r«eh als die deutschen, belgischen eAe. 
Dar Odflissaer Bftr ist dieaalbe Speeies, welche dort Torkömmt, aber 
man kann und muss eiae grosse und eine kleine BsAse des Höihlen<' 
bfiren untersokeidMi« die jedoch von den lebenden Arten catsohiedeai 
abiweieheu. -^ Das XI. EejE4 Terbreit^t sieh über die übrigen Artenu 
1. Fe^ spelaea Ig^ielerfiragmente^ 2, Hyaena spelasa mehre Eiefcar« 
Atlas, E]|lsteopheus , Kreuabein» Humerus, Ulua nnd BMhis, Becken, 
Oberschenkel, wobei Yeri des Beferenten Arbeiten in Okens Isis hih 
bekannt geblieben sind. 8. Gaais lapus spelaens Oberkiefer, ünteiN 
kiftfjBr. <L C. Yulpea fqssilis iukI Q. fossiUs meridionalis Kiefer (unter 
Beschre^hnng dea Fuohsjgebisaes im Weiohsel), Epistropheus, Pemur, 
^bia. 5. Thalassietis n. gen. Vivenrenlhnliob» Th. robusta anf KiOr 
fer. 6. Mustela martes fossilis auf fragMche Bjdaremit&tenknoohen. 
1. Liatra Kiefer. 8. Speanophilna fos^Uia pentioas fiebädel.. SL Arrie^ 

Digitized by \orOOy ItT 



e^ täbM&mttat RMle. 1*. SpiOtet dihrtü tfMtt HMOüMiiMlift^ 
kttoejitea. 11. C^Mtft fa^og:oAthWiutt Sobädtil. 12. 0. ir^^lflttaft 2fth6(l^ 
IB. Lepiid dilftViaiidB ÜüMrid^ÜMr. 14. Fftsfd ill attblrtfk^ft B^stMl 
oHd E^tttts atinns fosrifi« mitjor aftd iniitoi'. 15. äqvti« p^gtiiMtt^« 

Sness, Sängethiere in ^er Braunkohle yoti Zoyen* 
deco bei Grancona im Yicentinischen. — t)ie tleste gehören An* 
tbracotherium magnnm.uud' sind Schneidezähne, Eckzähne und Back- 
zähne und andere kaum dazugehörige Fragmente. Bie yicentinischen 
Braunkohlen stimmen also mit denen yön Cadibona in Sardinien über- 
ein. — fJahrb, geol lUichsanst XL 121 J 

Derselbe, Sängethiere in den Wiener Tertiärschich- 
ten. — Die bisher angenommene yollkomene Uebereinstimmung der 
Fauna des Leiihakalkes mit jener der Congerienschichten und des 
Sandes yon Belyedere bestättigi sich nicht. Das Hippotherium und 
das Schwein der letzern und der Psephophorvs * und die Ceryinen 
des Leithakalkes schliessen sich gegenseitig aus. Das Dinotheriua 
scheint beiden anzugehören. Die Mastodonten gehören zur Gruppe 
der Tetralophodonten so der Unterkiefer yon Settenhofen bei Krems 
und die Kiefer im Belyedere, alle stimmen mit dem Eppelsheimer 
übereis. Aus dem Leithakalk ist nur ein ünterkieferast bekannt, der 
aber zur Untergattung Trilophodon gebort -— (Ebda, 88.) 

y. d. Marck« tiber einige Wirb«li)iler^t Kr«tter und 
C^pHaio^odeb der weBtplk«H*ek«n Kreide. — In dem kaAJd^ 
8«il^6ti |^a«lKKiiitiMteii GesMaeK Mb Sthöppioget Berget unweit 
Mfiutter fMAm dleli ObncaycMiy^ze Sai^vrwirb^ müd ein £l«ferBtackr- 
eMiere sollen zu ÜMasauiKis CUmpeH« letct^re» su M. graoili» Owen 
getidtren. Fisdireste sind häufiger. Haifitckwirb«! , KoftroMtheB yon 
Mae^pttina MantelU ; Teleoetler ibi Quoll dnd dea jängstan Kreiiia- 
s^chten vwoaaX am> Baumber^e, yon dMMki Vorhonkniiissen Ver£. em 
btsenaere» VtfzeichniBS aasaämeDstelit Die Fische werden «mächst 
nseb AgamiM Ai»giben aufgefOhrt» dann A\jb neuen Unter sucbangen 
nitg<etheät. Diese begründen PaargorhyncJtus noy. g^n. erinnert an 
Deroeftt» «enlatas und setNüiit aicb an Asiia aazutcUie^een , was die^ 
yolDraanuMk awBgfttödete Wirbelaäale, die homocerke SehwanzfiosB^^* 
tie dackziegeügen Schni^pien» die fiebäideldeckplatten recktfertigem 
Die 8pe«ies P. derceftiformis wird «pectell beaehriebe« und eine aweit« 
P. Mecksformis (U) buüugofögt. Osmemt Cordteri bat nie eint Si^uff 
der FeMiosoe und gehört in die Fandlie der Glupeaceen, ist eine Sar* 
deUe, wäkrelhi O. MMMAterit und microeephalas ächte Häringe sind» 
Erster« Art nenn« Verl dlbher fiardinius Oardieti, wozu noeln &. macro-* 
dactyln» ehavaeierisirt wird Die Gattung Osmeroides wird in Bardi- 
nioidee umgewandelt. Auch soU Istieas kein Hecht sein and die Ar* 
ten L graadis, mnorocephatesy microcepbaliu und gräicilis wecdd« 
bes^irleben. Dann folgt Eehsdnocephndm n. gen. naok der Stellung' 
der Flosiseii dem gemeimn Siinrtid «nairethen, hinsiehiilicb der IZ 
KtonmibaatilraUeii nebtn B^e« biMicbifnh dmt Oontignnuie» de» 

Digitized by Vor(i)OQlC 



1«0 

Kopfes neben den H^ht; die Arten sind E. Troschelinnd iennicft»' 
das. . Ferner Ischytocephalus n. gen. ein Weichflosser aus der Familie 
der Scopeliden mit der Species I. gracUis und eine noch nicht sicher 
deutbiare Gattung, deren Art vorläufig Glupea guestfalica genannt mrd. 
Eine von Agassiz als Berjrz germanus aufgeführte Schuppe begründet 
die neue Gattung Platycormus in der Familie der Squamipennen , so 
sind auch Sphenocephalus, Hoplopteryx und Acrogaster keine Percoi- 
deen. Platycormus germanus wird beschrieben, ferner Hoplopteryx 
antiquus, Acrogaster parvus, Sphenocephalus fissicaudüs. Darauf geht 
Verf. zu den Crustaceen, zählt sämmtliche beobachtete Arten auf und 
beschreibt Palaemon Roemeri und tenuicaudus. Von Cephalopoden 
werden Belemnites subquadratus, subfusiformis, minimus, Belemnitella 
yera, quadrata, mucronata, dann Bhynchoteuthis monasteriensis , mi- 
nima, pusillus besprochen. — (GeoU Zeitschr, X, 231^271. Tf. 6, 7.) 

ünger, der yersteinerte Wald bei Cairo und einige 
andere Lager yerkieselten Holzes in Aegypten. — In der 
Wüste in 0. Ton Cairo liegen zahllose Stücke verkieselten Holzes, 
aber kein ganzer Stamm darunter mit Wurzeln und Aesten, doch 
Stücke bis zu Elafterlänge und 2 Fuss dick. Oft sehen die Stücke 
wie angefressen aus, morsch, verrottet, doch auch schön faserig; wohl 
in allen europäischen Sammlungen trifft man sie. Es ist kein Palmen- 
holz, U. beschrieb es früher als Nicolia aegyptiaca und gibt jetzt die 
microscopische Untersuchung, die aber nicht einmal die Familie näher 
bestimmen lässt. Das Lager gehört dem an der Küste auftretenden 
Sandsteine an, der nach Bussegger den Nummulüenkalk überlagert. 
In der nubischen Wüste wurde ein ähnliches Lager fossilen Holzes 
gefunden, das Bussegger beschrieben hat. U. untersuchte auch dieses 
microscopisch und beschreibt es als Dadoxylon aegyptiacum , dessen 
Coniferennator schon Nicol erkannte. Das Lager soll aber dem Qua- 
dersandstein angehören. Ausserdem beschreibt U. noch Holz aus 
dem Bothliegenden von Erbstadt in der Wetterau als Dadoxylon Bol- 
lei: ligni stratis concehtricis plane obsoletis, cellulis prosenchyma- 
tosis amplis subpachytichis poris cellnlarum bi-trieerialibus stricte con- 
tignis minimis, radiis medularibus simplicibus vel partim, duabus se- 
riebus compositis crebris; cellulis superpositis 2—40, ductibos resini* 
feris nnllis, femer aus dem thüringischen Weissliegenden D. Richten: 
ligni stratis concentricis plane obsoletis, cellulis prosenchymatosis 
angustis pachytichis, poris uni-bi-vel triserialibus subcontignis mini- 
mis, radiis meduUaribus simplicibus e cellulis 1—18 superpositis for- 
matis. Das Auftreten des Dadoxylon in so frühen Formationen macht 
ü. bedenklich über die Bestimmung eines nubischen im Quadersande; 
er untersuchte ein sehr ähnliches aus der Kreide vom Amberg und 
bestimmte dieses aber als Taxoxylon cretaceum; ; ligni stratis concen- 
tricis vix distinguendis latis, ceUulis prosenchymatosis porosospirali- 
bus subaequalibns amplis pachytichis poris disciformibus nunutis uni- 
serialibus approximatis, radiis meduUaribus simplicibus e cellulis I-720 
toperposltiB formatis, dactibus reainileris nuUis. U. glaubt, dasa ider 

. Digitized by V^rOU^ ItT 



m 

Bubisdie ßandsteia vielleicht permisch sei. -'(SUxtiihcr. Wlm^fÄktik 
XXim. 209--2dS. S T/jT.) GL 

BotonlK* F. J. Buprecht, die Edeltannen von Paw 
lowsk. — Im Parke des genannten Ortes finden sich zwei Zwillings- 
tannen» wahrscheinlich Pinns balsameaL., an welchen der schwächere 
Stamm mit einigen Aesten des stärkeren verwachsen , der eine mit 
zwei, der andre mit vier. Dieser letztere, nach genauen £rmittelun* 
gen 1785 gepflanzt, hat die ganz besondere Merkwürdigkeit, dass seit 
24 Jahren der schwächere Stamm am untern Ende 1'8" unterhalb sei- 
ner ersten Verbindungsstelle mit dem untersten Aste des Hauptstam- 
mes in einer Länge von 4'3" herausgeschnitten ist und sich trotzdem 
des besten Fortwachsens erfreut. Er hält über der, durch die Yer- 
narbung etwas angeschwollenen Stelle 1' Umfang und verdünnt sich 
allmälig bis zu seiner Spitze, welche 2— 2Vi Faden von der Erde ab- 
steht. Der alljährlich im Frühjahr aufsteigende Saft im Hauptstamme 
ist zum Theil durch den untersten Ast in den hangenden Stumpf ge- 
drungen, nicht wieder zurückgeflossen, sondern hat in ihm neue Holz- 
schichten angesetzt, wie sich aus den weitern Untersuchungen .ergab. 
(Buil, de l'Äcad, de St Petersbourg T. JVII No. 401 p. 261.) 

E. R. y. Trautyetter, über die Crocus-Arten des süd- 
westlichen Russlands. •— Verf. zählt 4 Arten dieser Pflanze aul 
mit genauer Angabe ihrer Fundorte und der charakteristischen Merk- 
male: 1. Crocus bannaticus Heu^. (non Gay) 2. C. bifloms MilL mit 
der yar. Acumi Gay: tunicarum bulbi demum circumscissarnm parte 
basilari annuliformi, persistente, margine superiore ciliis manifestis 
desütuta. 8. C. reticulatus M. Bieb. mit folgenden yar. aurea Trautv. 
flore aureo, laciniis exterioribus plerumque dorso spadiceo-striatis u. 
yar. yariegata Trauty. ^ore albido, laciniis exterioribus plerumque 
dorso yiolaceo-striatis. 4. C. speciosus M. Bieb. bisher nur in der 
Erym und den kaukasischen Ländern beobachtet, wurde diese Art 
neuerdings in Gouy. Podolien aufgefunden. (BuiU de rAcad. de St. 
Petersbourg T. AVIL No, 405 p. 329 J 

Strelitziü Nicolai Rgl. eine bisher mit 8. angusta-Thbg 
vermengte n. sp. dieser, den Musaceen zugehörenden Gattung, weldio 
zuerst 1773 aus ihrem Vaterlande dem Gap in Europa eingeführt wurde. 
Ihr Qattungscharakter ist in der Kürze folgender, Strelizia Banks: 
BlühtenhüUe oberständig, Gblättrig, die 3 äussern Blätter fast gleich 
lang, die beiden seitlichen innem fast so lang, wie die äussern, mit 
einander verwachsen , die Befruchtungswerkzeuge umschliessend , zu- 
gespitzt, jedes seitlich vor seiner MHte mit pfeil- oder ohrformigem 
Lappen. Das 3. obere Blühtenhüllblatt sehr klein. Staubfaden nur 5, 
da der 6. ganz fehlschlägt. Antheren sehr lang, linear, von den In- 
nern Deckblättern umhüllt. Fruchtknoten unterständig, sechsfächrig, 
Eichen in jedem Fachje zahlreich, im innem Winkel, horizontal, 2 rei- 
hig, anatrop. Griffial lang, fädlich, jnit 3 linearen Narbenlappen, die 
sich aber bald umwickeln. Pfl. stammlos oder mit einfachem Stamme, 
dieser aüt 2 reihig getteUten ImiM^^^ Blatten; der Wursel- 

Digitized by V^rOO^ It^ 



m 

ffU^ fldll«iM;Sliebi^4Mhten^i&nd toi« ddr SnttHekelm|f ^¥^ eiä^öim 
metife von Scheiden umschlossen. — Diese neu« AH wätk bildH «t- 
vachSeA 6iiikh W hohen Stbttim und wird ^Igendertnassen diagno- 
drt: Cftnditie elodgato; fbliis bASi obtnds yel obtüsissittiis; ulflore*' 
tetttifte scapo petiolis bteyiofe, nsque ad flores ragina folil incluBd 
se|)al!s albidis ; {letalis eoefuleis, altero OTato^snb^tantado, parvo l6il^ 
et abtupte m^üN^eente cus^idato, altero (e dnobus eonglntinato) infrA 
inedintn sa^ittatd auriculis majnsculis, trian^lo-ovatis, obtaras. (Jt»- 
ffel Gurienfiora Sptbr. 1858 p. 265 rMi Abbildung,) t§. 

Stttr, Draba Kotschyi, neue Pflansse Siebenbürgen« 
^ Kötiimt in 2 Varietäten Tor und zwar a flexnosa im südlichett 
Zuge der Alp^ti Siebenbürgens am Butschetsch und Erajnln] in 6000' 
M Höhe und ß robusta im nördlichen Zuge am Korongis über Rodiift« 
Blüht !tii Jani nnd Juli. St. beschreibt sie speciell und Tergleiöhi 
de Mit ihreh nächsten Verwandten Draba Tranen steiberi , lapponioi^ 
tomentöSa, rtipestti* etc. — (Oeatteich. hotati. Zeitsthr, IÄ.2. 33e.takJ 

Schott, Arbide^nskizzen. •- Ans Hooker» Herbsriiiiii 
dia^osirt Verf. folgende neue Arten ohne jede Angabe der rerwaikd« 
schafUicheh Vei^ältnisse, deren Feststellung doch eUBt die Neah^t 
und den Werth einer jeden Species begründet und sichert. Bs sind: 
Galadium sororittm Brasilien, C. I^pruceanum aim Rio ttegro, d Puzw 
dieatom Neu Granadli, Xanthosoma ebda» Asterostigma Twoediean«n 
Brasilien, 'Itkopalosttgvmmm A. ^en.t epatha hians peraisteta; spadks 
hkÜBrne floribtts femineis supeme masculis obaltus ; ovaria atamiBoidüft 
bretfbtts tribUB sepftloideis e^<Sttm«iraUaia « bi-trilocnfariav in stylom 
brevem subtrigonum abrupte pi^oducta stigttMte tripartito» partitioniH 
bns teretielaYatis, longülis, hd^izontalitei^ pcfrreotis, eorosata^ sjnaniriii 
0Ub!\»iiglformia, sub vertice loenliff brerissimls, lere appensk praeditas 
herba tuberifera; folhim subcoaertaneum, pinnatisectnm , cmribus «ib^ 
pinnatisectis ; peduncull e yagina petiolari plures ; Art Rh. Rtedelanudi 
Btes^en, lernet Stdttos^ermatiiitt Maithewsi Peru, St. popagense ebdAy 
St. Spruceanum Brasilien, Tomella Spruceana ebd^, Moiislerft oraMi* 
faüa Venezuela, M. Sa^manid Taboga» M. Imrayäha Doirnnka, M. 
Beltenana Neu Oranada, M. Parherana DemeTara, Ischarum Fraasamusy 
Philodendren Biedelamum, Poiteananum, inopt, aubineisom, Riedelaaa^ 
MoMtera Gärvinskyi, Urospatha dehiscens, Anthuarium Tirgosami iUe* 
pidum, Eastellskyi, bell«», eordatosagitatum , groesum, eanrinsky!, 
iieorus Tilaghii»ensi8, TatarinfOTi aus China, Mexiko, GniaBa, BrasiUea. 
fmda. 38-4f; 99^101.) 

V. ▼. Janka beschreibt Genista Mayeri n. sp. bei Gross- 
wardein als der H. ovata nah verwandt — (Ebda, 41'-4S,) 

J. Milde gibt ein Verzeichniss der schlesischen Ge- 
f&sskryptogamen, das folgende Arten behandelt: Aspidium loQf 
ehitis, A. aculeatum, A. filix mas, cristatum, Spiniilosiim, oreoptcrii^y 
thelypteris, Allosoris <aigpus, Gystopteris fragilis, sudeticav Struthi(^«- 
teris germanica, Ptetis aquilina, Asplenium filix feuina, tFichamaaes, 
Tixids, septemtvknidet gemaaaoqpair i^otfl^ fikuwia, Adiaatun nigmit 

Digitized by VjrOOy LtT 



0ioltt^ilMlto «ffldiMMiiti, 6l6dhiiiim «ptoftnt^ 'WaoaitU fiVikslti ft^ü 
pefrl>ei*M, Polypodiom Tulgare, Phegopteris Tolgaris» dryopieHs, rdb<^ 
WML, alpesIHs, Osmanda regalis, Ophioglossnm Tui^tum, Botryobiato 
tanaria, siinplex, mattieariftefolittm , rataefoliüm, Equisetuin aryi^ttse, 
ielmateja, pratesfle, njlvaticnm, limosum, litorak» palnslre, hi^tiiillOi 
tarie^tam, Lycopodium selago, inuBdatum, annotinnm, alpinnifli totin 
planatum, clayatmn, Selaginella spinulosa, Salvinia natans, PilolaHa 
globifcra* ^ (Mda, 53—56.) 

Aug. Keilreich, über die Draben der Alpen- und 
Earpathenländer. — Verf. hat nicht alle möglich« Weise TO^* 
fcommende Arten gesammelt, sondiem begnügt sich mit einer üdber- 
ficht des bekannten Materiales. Er ordnet 24 Arten In folgende^ 
Clavis. 1. Blumen rosenfarben, Blätter drei- bis fünfspaltig: D. pyWh» 
naica L. — Blamen weiss oder gelb; Bl&ttei* ungetheilt S. — 3« 
Blumenblätter zweispaltig, weiss : yerna L. — ganz oder aus^erand«! 
B. — 8. Stengel reichblättrig 4. — Blattlos oder nur 1—3 blättrig 0, 
— 4. Sohötchen aufrecht abstehend, kurzgestielt, wenigstens die obcnü 
länger als ihr Stiel, Blumen weiss: inoana L. — SohOtchen soUel 
oder wagrecht abstehend , 2— dmal kürzer als 4hi^ Stiel 5. -~ ft. Bl«« 
men weiss und die Schdtchen kahlt muralis L. ^ Bhimen schwefele 
gelb, Schötchen flaumig: nemorosa L. — 6. Blumen gelb 7 — weiü 
14. — 7. Schötchen hartschalig, aufgeblasen, ei- oder ellipsoidkelM 
kegelförmig 8 — Schötchen weichschalig , vom RücA:eik her zoMili^ 
mengedrückt, oval, länglich oder lanzettlioh 9. — ^ Stfhötchen kshlj 
longirostre Schott. -*- Sohötchen steifhaarig: armala Stbott ^ t« 
Stengel höchstens V hoch 10 — Stengel 1—9'' hoch 12 -^ 10. BUtttar 
lineallanzettlich, an der Spitze der Stämmohen rosettig, SteubgefUid 
so lang wie die Blumenblätter, Stengel kahl: Zahlenbrackntri Hst. ^ 
Blätter verkehrt lan^ettlich, an den Stämmchen weehselstäsdig, ttl 
der Spitze derselben in eine undeutliche Rosette »msannnenflieaBMd^ 
Staubgefässe um die Hälfte kürzer als die Blumenblätter 11 -^ Wt 
Stengel kahl: Sauteri Hoppe — behaart: ßpitzeli Hoi>p« — 12. Sten? 
gel behaart: cuspidata MB. -^ kahl 18 -. 13. Grifltel 1*^8** lon^i 
aizoides L. — ^It-^V* lang, Pflanze meist höher «nd stfirkw: kaio« 
earpe Roch ^ 14. Stengel und Blflhtenstiel« b^aart 1# ^ Stengel 
mindestens oder sammt -den BlühtensÜelen kahl 18 — * 15. Blattet mit 
Ausnähme des Randes beiderseits kahl : androsacea Baumg — filifcttv 
beiderseits behaart 16. — 16. Stengel besonders oben locker stei»« 
haarig: Irigida Saut. — Stengel von sternförmigen oder von sten»* 
förmigen und einfachen Hs^aren filzig oder zottig 17 — 17. Stengd 
3—6'" hoch, Schötchen kahl: pumila Miel ^ Stengel höher ^ Sehdi» 
eben mindestens gewimpert: tomentosa Wahlbg — 18. Reife Schöil« 
eben lineal oder lineallänglich, bei S—S"' Länge kaum 1'" breit, bek 
tars^tsmit einem starken Längsnerven durchzogen; Bläitter am Rande 
knorplig eingefasst: ciliata Scop. -^ Sohötchen H u gl iloh oder lannet^ 
M(^, bei Z'" Länge in der Mitte V" breit mit schwacheoi MülekiciN 
ve% Jtt&tter ohne JaKarplig» Raiii& 19 -- 19« Blomeobüttex wehi^ 

Digitized by \orOUy LtT 



IkOi V'' lang, vorn V/t''' br^it, Griffel ungefAhr 6Vt''' long: stelkia 
Jacq. — Blumenblätter kleiner, Griffel fehlend oder unmerklich, isel* 
teuer bis V»'' lang 20. — 20. Blätter kahl wie die« ganze Pflanze: 
laeyigata Hoppe — Behaart oder doch bewimpert 21 — 21. Blätter 
gewimpert, sonst kahl 22 •— Alle Blätter sternförmig behaart oder 
die äussere der Rosette kahl und nur gewimpert 23 — 22. Blätter 
von sternförmigen Haaren bewimpert: Hoppeana Rud. — von einfa- 
chen Haaren bewimpert: fladnizensis Wulf. — Die innem Blätter 
der Rosette sternförmig behaart, die äusseren kahl und gewimpert: 
lapponica Willd — Alle Blätter sternförmig behaart 24 — 24. Griffer 
fehlend oder unmerklich: carinthiaca Hoppe — GriffelVu— V»'" l&ng: 
Trauensteineri Hoppe. Verf. beleuchtet nun die einzelnen Arten kri« 
tisch und stellt für sein Gebiet dann folgende Gruppirung auf: I. Fe- 
trocallis R. Br. : Wurzel ausdauernde Stämmchen treibend, polster- 
förniig rasig, Blätter 3 — 5theilig, Stengel blattlos; Blumenblätter 
ganz, rosenfarben, Schötchen oval, dahin pyrenaica. — II. AizopsisDC: 
Wurzel ausdauernde Stämmchen treibend, polsterformig rasig, Blätter 
ongetheilt, Stengel blattlos, Blumenblätter ganz oder ausgerandet, 
gelb, Schötchen oval bis lanzettlich oder eikegelförmig : aizoides, cus- 
pidata, longirostris, Sauteri. — III. LeucodrabaDC: Wurzel ausdauernde 
Stämmeben treibend, polsterformig rasig, Blätter ungetheilt, Stengel 
blattlos oder 1 — 3blättrig, Blumenblätter ganz oder ausgerandet, 
weiss; Schötchen oval bis lanzettlich: stellata, lactea — IV. Dolli- 
neria Saut: Wurzel ausdauernde Stämmchen treibend, polsterformig 
rasig, Blätter ungetheilt, Stengel 1— Oblättrig, Blumenblätter ganz, 
weiss, Frucht anfangs Uneallänglich, später eine fast lineale 3 — 6"' 
lange kaum V" breite Schote: ciliata — V. Holarges DO: Wurzel 
ein- bis dreijährig, Blätter ungetheilt, Stengel reichblättrig, Blumen- 
blätter ganz oder ausgerandet, weiss oder schwefelgelb, Schötchen 
länglich: incana L, muralis, nemorosa. — VI. Erophila DC: Wurzel 
einjährig, Blätter ungetheilt, Stengel blattlos, Blätter ungetheilt, Sten- 
gel blattlos, Blumenblätter zweispaltig, weiss, Schötchen rundlich bis 
lanzettlich: yerna. — Die übrigen sind als blosse Varietäten und 
Synonyme diesen zwölf untergeordnet. — (Ebda. 73^950 

H. Wydler, Inflorescenz von Sambucus rac^mosa L. 
•— Die Inflorescenz dieses Strauches wird allgemein für eine Panicula 
genommen, allein die Pantcula im {Einzelnen und bei den yerschiede- 
nen Pflanzenfamilien zeigt doch so viele Verschiedenheiten, dass für 
den bestimmten Fall der allgemeine Ausdruck nicht genügt. Bei 
Sambucus besitzt die Rispe schon unserer einheimischen Arten ge- 
wisse Eigenthümlichkeiten , welche sie von einander unterscheidet 
Bei S. racemosa ist die Inflorescenz gipfelständig wie die anderer 
Arten. Siejbesteht aus 3—5 nach dem Gipfel desselben kürzer wer- 
denden paarigen rechtwinklig decussirten horizontalen Zweigen und 
ist durch eine Blühte abgeschlossen. Ein solcher Zweig für sich be- 
trachtet scheint an seinem Gipfel drei weitere aus einander strebende 
Zweige zu tragen, welche gleichsam senkrecht auf ihrem Mutterzweige 

Digitized by VjrOUy Lt^ 



stehen jedoch so , dass z^ei stärkere etwas mehr nach Tom nnd mk* 
ten geneigt sind, ein schwächerer mehr nach oben oder anch etwas 
nach hinten sitzt. Das eigentliche Verhalten dieser Zweige ist fol- 
gendes: die zwei grössern sind ächte Zweige, es sind die den feh- 
lenden Yorblättern des Hanptzweiges angehörenden Seitenzweige, sie 
sehen ursprünglich rechts und links an ihm. Der schwächere Zweig 
ist kein Zweig, es ist Tielmehr die directe Fortsetzung oder der 
Gipfel des Hauptzweiges, von dem Jene beide stammen. Dadurch 
aber, dass er sich unter einem rechten Winkel aufrichtet und mit den 
zwei Zweigen in eine Ebene stellt, kann er leicht verkannt und seihst 
als Zweig gedeutet werden. Diese scheinbare D];eitheilung kann sich 
nun nach dem Reichthum der weitern Auszweigung auf gleiche Weise 
wiederholen; immer gehören dann von dem Dreizack zwei Zacken 
den Zweigen an, eine dem Gipfel der Abstammungsachse jener. Zweig** 
zacken und Gipfelzacken werden aber an den letzten Auszweigungen 
kürzer, die Seitenzacken herrschen endlich über den gipfelständigen 
Zacken vor und es bildet sich so eine Gabelung. Die letzten Aus- 
zweigungen nehmen die Form von Stollen an. Das hier beschriebene 
Yerhältniss lässt sich am Besten nach dem Abfallen der Blühten be- 
obachten oder auch indem man die Blühten von ihren Zweigen ab- 
streift- Uebrigens sind bei S. racemosa sämmtliche Auszweigungen 
der Inflorescenz ohne Tragblätter, während solche bei S. ebulus und 
nigra vorkommen aber bald abfallen. •— (Eegeaskurger Flora. Ifo, L 

Job. Roeper, zur Systematik und Naturgeschichte 
der Ophioglossen. — Verf. betrachtet die Ophioglossen als blosse 
Unterabtheilung der Farren, der Stengel ist anatomisch wesentlich 
derselbe wie bei diesen, die Wedel sind bei einigen Botrychiumarten 
im Enospenzustande nicht blos an der Spitze eingekrümmt sondern 
wirklich eingerollt, es finden sich Spreuhaare und die Reproduction 
ist nach Mettenius' Beobachtungen ganz dieselbe. Zu Ophioglossum 
Yulgatum übergehend bemerkt R., dass dasselbe bei Wamemünde auf 
höher gelegenen Wiesen sehr häufig ist, wo es nur eine Frons jähr- 
lich treibt, aber unter besonders günstigen Verhältnissen zwei und 
gar dreL — (Botan, Zeitung Januar 1—2.)- 

E. Regel, über Parthenogenesis. — R. verspricht für die 
nächste Zeit eine allgemeine Zusammenstellung von Allem auf die 
Parthenogenesis bezüglichen und theilt hier die Resultate eines Ver- 
suches mit Gannabis mit. Zwei Versuchspflanzen waren zusammen- 
geschnitten, blühende männliche Exemplare waren um ganz Peters- 
burg nicht vorhanden. Die Untersuchung jeder zur Entwicklung 
kommenden Blume zeigte weder männliche Blumen noch einzelne in 
den weiblichen Blumen zur Entwicklung kommende Staubfäden. 
Trotzdem die Vegetationskraft der Pflanze der Ausbildung der Samen 
gänzlich zugelenkt war, vertrockneten alle weiblichen Blumen ohne 
Samen anzusetzen. Im Fruchtknoten waren Embryosak und Keim- 
bläschen vorgebildet und beide vertrockneten mit jenem. Die tägli« 

Digitized by V^rOOy Lt^ 



im 

ek$ Bcobtoktaüg wai<de 6 Wochen fortgesetzt ^ die Piailzeh stamActa 
HsFmiilfcer des gescülosfiienea und geheitzteü Zimmers'^iid entiriekel* 
ten anf den Seitcnäsiehen die letzten treiblicheii Blumen mit BäfrttehH 
tring^sfähigen Narben. Zii dieser Zeit kamen später ausgesäete Han£« 
pflanaen znr Blühte. B. nahm eine noch nnbeschnittne weibliche nnd 
^M ftiännliche Pflaneö ins Zimmer und stellte sie ins gleiche Fensier. 
jTe^t im ersten Drittheil des Oetobers entwickelten sich die ersten 
idfonlichen Blumen, dän Pollen derselben benutxte er zur Befruchtung 
det letaten befruchtungsfähigen weiblichen Blumen. Trota der späten 
Jahreszeit und des ungünstigen Standortes setzte jede noch Frucht 
an und reifte iiki November die Samen. Auch die unbeschnittene 
weibliche Pflanze ward zur gleichen Zeit täglich befruchtet, setate 
aber in Folge der ungünstigen Jahreszeit gar keinen Samen an. ^^ 
(VMm 47.) 

T^h. Irriiisch, über Cynodon dactylon. — Dieses Gras 
hat iebr lange Aubläuler mit der Eigenthümlichkeit, dass sie je nach 
eimdn Vi^lVi" langen Intörnodium drei odei^ yier unentwickelte In» 
ternodi^ haben; in Folge davon stehen stets 3 — 4 Blätter dicht bei 
eiaa^deiT^ ganz ähnlich wie bei Potamogeton densus. Hier wie dort 
ist die Stel^ng der Blätter zweizeilig alternirend. Die Blätter bil« 
4ei| eine gespaltene Scheide, welche oft mit einem ganz kurzen, kaum 
Vi"' l^^ngen Ansatz zu einer Lamina versehen ist, indess erreicht der 
Ansatz bisweilen Vji^" Länge und dies scheint besonders an den Ver-^ 
zweigungen des Ausläufers, die sich in der Blattanordnung mit leti» 
ter^m gleich verhalten, der Fall zu sein. Aus 'der Achsel der beiden 
untem Blätter brechen bald Zweige hervor, der untere wächst früher 
aus^ ist kräftiger als der obere, sie beginnen mit einem zweikieligen, 
oft in zwei schmale Theile getrennten Niederblatte, das mit der Bück« 
Seite vor der Abstammungsachse steht, auf dasselbe folgt in gew6hn- 
li<jher alternirender Stellung ein zweites Niederblatt, dann 2— 4 Laub- 
blätter; alle stehen am Grunde des Zweiges dicht über einander, dann 
kommt ein entwickeltes Internodium, darauf wieder drei verkürzte. 
Aus der Achsel der beiden Niederblätter eines solchen Zweiges tre- 
jien bald wieder Zweige hervor, die sich nach ihrer Blattbildung mit 
dem Mutterzweige gleich verhalten und sich wieder aus der Achsel 
der beiden Niederblätter verzweigen. Indem sich diesep Verhältniss 
oft mehrmals widerholt, erscheinen die Zweige an der Stelle des Aus- 
lÄufcrs, wo seine Internodien terkürzt sind, dicht büschlig beisam* 
men gestellt. Aus der Achsel des 8. und auch des 4. der am Aus- 
läufer und an dessen Verzweigungen zusamns^ngerückten Blätter sah 
Verf. keinen Zweig hervorgehen, ja es scheint auch nicht einmal eine 
Kuospe zu einem Zweige in den Achseln jener Blätter vorhanden an 
sein. Die Verkürzung der Internodien erinnert an die Bildung det 
Inflordseenzen der Gramiüeen, wo auch die Internodien oft freilicl^ 
in weit grösserer Zahl sich verkürzen. ' Am Grunde der Blühtensten* 
gel stehen 2 Laubblätter dicht über einander und sowohl das obere 
wi« ia« i9itQ¥4 süheiat i« seiner A^hsd ^ Knospe z^ babeB« I^ 

Digitized by ^orOOy LtT 



IM 

CMi habeti sUrk «ntwiokolte lateniodieii. Yeti littterfencaiie mur ftt* 
trocknete Exemplare und räth seine Mittheilun^ «i iahlrAkheti In^ 
sehen zu prüfen. — (Mda 56.J 

«T. Peyritsch, ßasananthe, neue Crattnng der Passi" 
ftoren: Calix profunde qulnque partitus, persistens. laciniis oblon^g, 
praefloratione imbricatis; coroUae petala 5, cal|ct inserta, ejusdem 
laciniia altema, linearia, macrescentia ; coronii s^prceolaris, membra- 
nacea, älamentosa, imo calyci inserta, fiilis densis pauciserialibus; gy- 
nophorum breylssimum» annulatum, annulo membranaceo , margind 
uiroque libero» infra medium constrictOi limbo superiore laxo, subcu- 
pulari, longitudinaliier plicato, inferiore 1)reyiore, plicato crenulato; 
stamina 5, calycis laciniis opposita, sub apice gynophori inserta; fia- 
'menta linearisubulata; antberae introrsae, biloculares, erectae, sagit- 
tatae, loculis linearibus, longitudinaliter deMscentibus ; germen ünilo- 
eüla^e« plaoentis tnbus» paPktckMbtft, nevvifotmibuf; gemnMÜaein qna^ 
tIb plaeevta 9oUt«riae, medio geminit« parieti opie lünkuli genieidati 
iniertaey sttspeüsae vel adscendcnfes, «natro{>ae; gtylue terminaUt» ivi<( 
iduSy Stigmata capitata } eapsola efiipsoidediy uniloculariSf tritalvisi 
Tttivis membranAceis medio plaoentam ker^formem gerentibnsf settdni 
8 Tel aborta 1—2« o^aba, cenpreaBa« arilla oamoto; inclusa^ tetftft 
enxatflcea^ scrobiculata^ Herba benguelens^s hiibhu fere suffruteseentd^ 
Mü» alterais, »cikibFaAaceis , eblongis yek kintfeolati»» üenratlSf feH*^ 
nlAerriusf Btipulin geminis, MnieatilnH« deolduis; pediftMSttH«^ aiflkM^ 
bot) didliotMnis, minnti», M^tiorlbus stet^libus, sapetiotibiis uiil«M« 
flodi, pedioellia tribracteatis^ hruUAu yertlcillads Iiiietfibii9aiig«i8li«f 
floffilMB parvia Tiridulia. -^ Die einzige Avt B. literalis wurde bei 
Bengoelft gesammelt und ist den Gattungeti Pasehaotue Bureü vai4 
Achonsi Jbbg. zunächst varwandt. ^ C^Ma iOL) 

Fr. Klotzsoh) Plevroearpus d64emfidiiS| neue Riir-> 
biacee aua der^Tribus Bamefieae^ wua»de al» Cinehona pvbeeceot 
«la^esandtr so eigenthümlich ist der Habitus. Die OattUftgsdiagnoM 
ist: Acres dioici; calyeis tubo globoso langitu^naMter quinquecostalo, 
ceatis laciniarum majorum altemantibus lo^is utrinque attenuatis sub- 
rugosis planis« medio sulco langitutinali instruel^, limbo deeemfidey 
laciniia quinque» ooroUam subaequantibus oblongis acutiasimis, Xnim 
eoncavis glabris et quinque breTissimis acutis inter laeinias m^oreai 
corolla hypocraterimorpha, tubo cylindrieo brevi yirescente^ eztus I^CK 
lissime pubescente, fauce hirsuta, Umbi quinquepartiti, ereot<»f a^eoiiiir 
laciniia brevibus ovatocopdatis acuti» flayidis utrinque adpressepube^ 
xmlia; Horea feminei : ' Btamina 5 effoeta, fiHmentis brevissimis inira 
medium tubo coroUae inaertis; lanceolatis acuminatts; 'Stylus brevia 
disco epie^ni> c^ymoso impositus; Stigmata 4 lanceolata» margine r»* 
currata, tubnm eoaroUaa aiequantia carnoaa; oYavium globo^um pubesn 
cena quimq^u^estatum 4 loculare, otuMs Bumeroais, placentae per ati^ 
pitep breyem cavnqsiun aogulQ loculi interiori affixaa. Frutex^ yel mw 
bu^culus; foliii^ qbbo<h4ui brm petiAlaüa i:ui«si#t svpra nilidi4{ Stirr 

Digitized by \orOUy LtT 



IM 

pofis'TaginsntilnxB connttüs foscis membvaitsieeeie : fk>fibii8 iesminali^ 
bus sotitarüs breyipediGellatis bracteis subolatis saffiiltis. Das Vater« 
land ist nicht bekannt. ^ (Bonplandia Januar 3,J 

Th. Kotschy, die Vegetation und der Kanal auf dem 
Isthmus von Suez. (Wien 1858. 49.) — Der immer wieder in 
Frage gestellte Kanal wird hier botanisch behandelt. Vrf. überzeugte 
dich an Ort und Stflk, dass die Gefahr von Sandverwehungen nicht 
minder zu berücksflmigeii sei und nur durch Anbau und Vervielfälti- 
:gun^ der bereits vorhandenen Vegetation abgewendet werden könne. 
Er zählt dann die Pflanzen des reinen Wüstensandes auf, die 
im Mischboden von Schlamm und Wüstensand, im Nilschlamm, 
den Sümpfen etc., wie er solche auf seinen Excursionen beobachtete' 
und stellt dann die für Befestigung der Sanddünen geeignetsten nach 
den Bodenarten zusammen. 

M. Willkomm, Icones et descriptiones plantarum 
norarum criticarum et rariorum Europae austro Occiden- 
tal is praecipue Hispaniae. Tom. IL fasc. 11—15. tb. 74—118. 
Lipsiae fol. — Die seither erschienenen Lieferungen des IL Bandes 
dieses überaus wichtigen Werkes bringen folgende Arten: Fam. Ci* 
stineae, welche geschildert und analysirt wird: Gistus vaginatus, can- 
didisslmus, albidus, crispus, polymorphus, er oticus, purpureus, parvi« 
floras, monspeliensis, florentinus, Pouzolzi, ledon, longifolius, obtusi- 
folius, hirsutus, salviaefolius, populifolius, laurifolius, cyprius, ladani- 
fems, sericeras, Glusii, Bourgaeanus, albidocrispus, canescens, corba* 
riensis (spec. dub: affinis, viscosissimus, sideritis, capensis, grandiflo- 
rus) — Halimium umbellatum, rosmarinifolium, heterophyllum, forme* 
Bum, occidentale» eriocephalum, hirsutissimum, lepidotum, multiflorum, 
atriciplicifolium, — Tuberaria vulgaris, globulariaefolia , variabilis, 
Breweri, bupleurifolia, inconspicua, brevipes, glomerata, macrosepala, 
echioides — Helianthemum villosum. Alle Arten sind speciell charak*. 
risirt, nach ihrer Verwandtschaft beleuchtet, Literatur, Synonymie, 
Verbreitung verfolgt und vortrefflich abgebildet» 

Lager, neue Hauswurz in der Scjhweiz. — Sempervi- 
viun Schnittspahni: Rosetten mittelgross, Rosettblätter eilanzettformig 
in eine kurze Haarspitze auslaufend, glatt, am Rande mit weissen 
Haaren gewimpert, dunkelgrün, braunroth angelaufen, fleischig, auf 
der Oberseite schwach, auf der untern starkgewölbt, mit einer merk- 
lichen Erhebung durchzogen: Ausläufer gerade, die jungen Rosetten 
einen halben bis ganzen Zoll von den alten absetzend, Stengelblätter 
lanzettförmig, leicht abstehend; Stengel aufrecht, gefurcht, zuoberst 
leicht geflügelt, rispenartig verästelt, mit weissen abstehenden Haaren 
gleich den Blumen stielchen und Kelchen besetzt; Blumenblätter breit 
lanzettförmig, doppelt länger als die Kelchabschnitte, im Aufblühn' 
brauarosa, später rosa; Staubfäden kürzer wie die Blumenblätter;' 
nnterständige Schuppen drusenartig. Im'Visperthal zwischen Stalden 
und Banda. — (Regensburger Flora 1858. Ifvbr, 659 J —e " 

Digitized by ^orOO^ ItT 



idr Bd. IX. 108 miUbeHteii , mgongi ^efolgie €1. diö HcetocH^ktt- 
biUhiiig während seines Aufcintfaiüieft in Nin». Sei aUen Myo^sidte 
ted er dieselbe wie '8teeaetnii»>, Bwr beginai (die Vinbiidi»^ d€s Ai^ 
mtt nicht eoneiant mit dem Sati^apfpäsre 'omtfr beMimmten Zahl, 
Welor liOligo Tulgaris und Sepia 6fficinalis BelepMle üefeTfi. Bei 
fiesna difipar haben die Mftanchen atm dritten ^Pttpiftre drei ^osae, 
tegli^ ^r^s^ielie Saa^äpfe «um UnAersohlede <?o!b ttem Weibchen. Die 
^hwser^ Spitae des Büokenarmes ist ohne 8ftugbAple, iiat aber aw«i 
sBeihtn einfacher Höcker, das rweite Anolpaar trftgt ebenfaUs aar Im 
aar Mitte Sangnftpfe, dann Höcker, ß^iola Bondeleti zeigte die von 
Bteenetrup beschriebenen Verhältnisse. Unter den Ootopodiden iat 
Oetopus macropas sehr charakteristisch. Die löffeKormige OreUplatte 
40Btiahlrt siich bei dem lebenden Thiere sehr kräftig. Die fiaatbUt- 
te am Sode dee 7 nicht heotoeotylisirten Airme bei Hefedoner findat 
üth bei H. A^ldroyandi ebenso bei H. moschata. £noplotheiitis Oweni 
hat am linken Baueharme des Männchens- eioe eigentiittniUche Umbi^ 
dang und zwar nur an der Spila»e. Hier fehlen die Ijraileanäpfe und 
die Spctee ist eine löffelartige Orei^latte mit verlängertem ^pM. 
Die Löffelgestalt entsteht durch zwei seiUiehe Abwuletongen. Bei 
JL -margaritifera beginnt die Umbiidmig des rechtmi Armes schon an 
der Basin. Oberhs^b dieser sitzen anf der innera Fläche 17 KraUeoh 
näiife .in aHtemirender Btellung.» dsutwiaehen liegen sieh kreuzenite 
HanUatai und am ftuesem Bande ein weUenförmiger Hantsansa. 
flierani ist die Hek^oeotyleabilduaig annh bei 4«n Oigopridea co^at^* 
tu«. ^ (Wiegmanm Jreäiv XMV. 2S8-^2S3. tf, 10 J 

Wedl, die Kanäle in den B«chalen der Ac«p.halem 
«ad Craaterepoden. -— Die Kanäle in vielen Schalen sind längst 
eriiantit «std bese&dets von Carpenter, Queketit und KöUicker gedeutet 
wbrdea, and W. erklärt dies^ett für «in sehr «artes Tanggefwehio^ 
idao üwaa aufälligea. Er theilt seine DetailnBtwsuofaungen von As^ 
JK^ae» Pecten Jaeebaesas, Mar», Fissnrella graeca^ 4(pmwbaia pespeUr 
tlfm, Oonna» mehren Büsswaaserschnecken «ait, auch von mehren C9#> 
a&lai Atien oad führt die. auf, wo solche Kaeldis «änalieh lehlen. AJa 
Sbdr«aHilai nennt er die Kanäle parasitische von Algen ausgefüllte 
Hohlgängfe, denn ihr Zusammenhang mit Hohlräumen ist unz weifet 
iiaft und in diesen &kdet auan gestielte kernhaltige (Zellen nxit Amjr*- 
inrnreactiaii. In den Kanälen afelbst liefen die mit Jod sich bräoneof 
den ZeAen kettenffiininig geols^et. Die Algen wachsen häv^ger in 
dae Schale iünein^ als dnas sib von disiven Wachsthum nbervucheirt 
'«erden, fiie.lahlen den glatten Bobaleni deren sj^iegelnde Obecflächa 
Oan A%asz6llen Iwnie Ajaheftung gestiftet» auf denen^ die,mit.mner 
dkbiepän chitinarttgen Hanit überzogen sindi — (Sitmngihär. Wkn* 
MM. JLKim. U1^470. tf. 1-S.J 

Gk Walter, müx Anatomie und Physiologie vop Oxy- 
«oeis •mlBitAs — «L fiMfthleahtsorgaiM» Wilft ^ vkle» V§mßMm 

Xni. 1859. Diglidby^^OUglt: 



ITO 

4ie«t8lien aii<4i die welbliolito GeiütaUen der Oxysris tot^^wei in 
tielfaehen 'WiDdttDg«n die LeibeshÖhle darc)iziehendexi, mehr wei^ger 
•erweiterten, blind endenden SchUnohen, welche ungelfthr in der Mitte 
des Körpers eich vereinigen nnd nach Bildung einer stark mn^ulö- 
ien Vagina" in eine wnlttige Querspalte ausmünden. Es lassen sich 
«wie Y. Siebold gethan Ovarium, Tuba, Uterus und Vagina unterscheid 
den, alle sind yen einer structurlosen Membran bekleidet, welche nach 
innen von einem je nach den Abschnitten verschiedenen fipitel nnd 
stellenweise von Muskelpartien umlagert wird. Das äusserste blinde 
Ende ist das OTarium, dessen äusserstes blindes Ende denEeimstook 
%ur Bildung der Keimbläschen darstellt, darauf der Dotterstock. In 
dem kalkigen Keimstocke erkennt man von feinkörnige Masse umla- 
gert ein oder mehre Zellenkerne mit Kernkörper zwischen den dop- 
pelten Konturen der Wandung des Organes g^gen. Der Keimstock 
besteht aus structurloser Membran und einer sehr feinen Epitelschicht; 
sein Inhalt, besteht aus Keimblftschen als zarten blassen Kernen nkit 
grossem Kemkörper, dann aus Eiweisskugeln als membranlesen blftu- 
liehen Tropfen, und aus Dottermolekülen, alles durch verdünnte Ohrom- 
sfture oder Jodtinktur erkennbar. Ohne merkliche Strukturverände- 
rung geht der Keimstock in den Eierstock über, der innen mit polye- 
drlschen Zellen ausgekleidet ist. Er ist die Hauptbildungsstätte deis 
Dotters, der sich in feinen Molekülen auf die die Keimbläschen umge- 
benden Eiweisskugeln niederschlägt. Gegen sein Ende hin treften 
Muskelablagerungen auf, die sich im nun folgenden Eileiter deutlich 
ausbilden. Die innere Epitdzellen desselben haben eine mehr längliehe 
Form und deutliche Kerne. Hier bildet sich nun das Chorion. Die 
starken Muskeln laufen schief zu den Wandungen des Uterus hin. 
Dieser nimmt plötzlich je nach Anzahl der darin befindlichen Eier 
eine verschiedene Weite an oder wird durch reihenweise Ordnonig 
Jener perlschnurartig. Epitel und Tunica propria sind seine einngea 
Umhüllungen, letztere sehr contractu und vollkommen strneturlos. Im 
Uterus kömmt der Embryo zur Entwicklung, Beide Uterussckläach« 
vereinigen sich and werden nun von starken Ringmusk^ umgeben, 
wdche am Uebergang zur Vagina nech von Längsmuskeln verstärkt 
werden. Auch die Vulva hat einen starken Ringsmuskel «nd radiale 
Fasern. Die Embryonen durchbrechen noch innerhalb des Uterus die 
EihüUe und gelangen durch die Vulva nach aussen. -*• 2. Die mänor 
liehen Geschlechtsorgane bestehen aus Hoden, SsAiienblase, Vas defereo* 
nhd äusseren Organen. Die Innern Theile bilden eine einfache Röhre 
nnd gleichen den weiblichen. Das Vas deferens hat einen Muskelbeleg 
und am Ende einen starken Ringmuskel. Oeffnet sieh dieses Enäin, 
Bo werden die beiden durch starke Muskeln angehefteten. Spiknla zvr 
Fortleitung des Samens herangezogen. Diese Spikuia sind häcit% nnd 
tftecken in einer an der Spitze durchbohrten Chitinscfaeide. Dkt Ge« 
schlechtsöffnung liegt unmittelbar vor dem After und wird ven einer 
^ringen CoSMumweUe umgeben. Die auftretenden Muskeln sind ein 
Marter an jedem Spftidom, nrei an der Innenfläche des Gorimn zur 

Digitized by VjrOOy Ltr 



171 

'Chitinscheide gehend, swd andere am Yab deferen« and der imiei^ 
Corimnfltche, tiele an der BanchflSche gelegene halbzirkelförmig«. 
Die hantigen Gebilde in Tier Lftngsreihen an der Bauchflftche des 
Manneliene bestehen ans 8 quergestreiften PlAttchen, veldie senkredft 
in der Hant stecken. Grössere einzellige Drusen finden sich innen 
in der Umgebung der Genitalien. Verl geht nun aur Entwickhmg 
der Genitalien bei jungen Thieren über und spricht schliesslich nodk 
Aber Samen und EibUdnng. — fZeittckr. f. mss, Zoohgie, IX. 434 
—49S. tf, 19 J 

O. Schmidt, die rhabdocölen Strudelwürmer ans den 
Umgebungen von Krakan. Wien 1868. fol. 3 Tff. — Verf. be^ 
schreibt sehr eingehend Vertex tmncstus Ebg, Tiridls Scbz, scoiiafias^ 
pietus, coronarius, Derostomum galizianum, Opistonram pallidmn, Me- 
•ostomum Craci, cyathus, personatum, Ebrenbergi, Wandae, üallu^ 
trancnkim, hirudo, lapponieum, Prostomum furiosum. Dann folgen 
firürtemngen über die Systematik, deren Resultate \rir gelegentilch 
ttitiheUen werden. 

Kölliker, über Kopfkiemer mit Augen an den Kie^ 
men. — Schon 1842 beobachtete K. einen Kopfkiemer mit 8 zvsam*- 
mengesetzten Augen an den Kiemen und 1857 sah er an den schotti» 
sehen Küsten eine ganz Ähnliche Annelide, welche Dalyell bereits all 
Amphitrite bombyx abgebildet hat Das Thier 8" lang lebt in ^iser 
festsitzenden, zarten Röhre. Die Kiemen bestehen aus etwa 60 Strab» 
len TOn Vs Körperlänge. Vorn am Körper hinter den Kiemen sitat 
eine weissliche Randkrause und auf jeder Körperseite eine RMhe kiffw 
zer steifer Borsten. Eine Furche läuft an der Bauchseite. Die Kie^ 
menstrahlen sind halbmondförmig angeordnet und gefiedert, habm 
farbige Flecke und daneben Paare glatter durchsichtiger Organe, die 
Mch zusammenziehen und ausdehnen. In der Mitte des Kiemenstralh 
kmkranzes stehen zwei contractile Fühler. Diese Beschreibung Da* 
lyells ergänzt nun Kölliker. Das Thier bildet eine neue Gattung, di^ 
er Branehiomma Dalyelli nennt. Der Körper besteht aus 55Gliedemv 
alle mit Haken- und Haarborsten und dazwischen mit braunem Flecke 
An 7 ersten Ringen sitzen die Hakenborsten an der Bauchfläche , die 
Haarborsten >am Rfiokenrande, an den folgenden Ringen ist es umge» 
kehrt. Das Kopfglied trägt 2 Kiemenbüschel, dahinter eine belle 
Randfalte. Diese besteht aus zwei Hälften, die am Bauche in der 
Mitte zusammenstossen und hier je einen braunen Fleck haben , an 
ider Rückseite aber wie mit 2 Taschen enden. Die die Kiemen tra^ 
gende Platte ist an der l^uchseite getheilt. Die Kiemen strahlen ha> 
bea den Bau von Sabella. Vom Rande der Platte gehen jederseits 
16^18 Hauptstrahlen ab, welche an der ^em Kiementrichter zuge» 
wendeten Seite mit 2 Reihen Nebenstrahlen besetzt sind. Jeder 
Banptstrahl besitzt als Achse einen schönen Knorpelstrang, der zarte 
Knorpelstäbe in die Nebenstrahlen sendet , ausserdem enthalten die 
Strahlen Längsmuskeln und ein pulsirendes Gefäas mit grünem Blut 
An der Anssenseite elftes jeden fianptstrahles sitzen 18—20 Paar^ 

DigitizedJylkljOUglt: 



.^n^lb iiämli(üi eingebe^c^t in fM:ajt^aefi.Pjginc;Dt 15.-1:8 h^\egl9ßß>vli^sß 
^ni&rmige J^r^atallkeigel mit den Spitze«) pach. Innen gewandt, »nf- 
ßPß Sfß^^ ß^P pul^icul^ B^sf«e«i4. pie^ hait ÜP d^r Mittie einer Jedfpi 
i^^nf^^ghe .^i^ Grübehep, £»8it wie die Oeffnung eines Ka^es. P/Sf 
K^ijT Jkonnto .K. nicb,t ^eoba^t^. Hinter j^dem An,ge «itzt ein %ß- 
Mieites (blattförmig^ Oi;gf^ wj^ ein Ijuewjegliches Aug«nU4* ß^W^- 
«li^mpft ^gjBfeW z\i Ä^o Serp^^^e^. D^r Wnrift bei N/eapial bAt|#J# 
Kiemenstrahlen, sechs derselben trugen an der Rückseite je «ein 4fige 
«nd die mittle?o noch e^n (E weites. K ;allblte an jedem Auge 50—60 
Ocellenmit Krystallkegel und T^vv^ringender OatioulA. — {ZfÜHM- 

Heller, %\Lt Aoa.tomie v^n Arg«.s vpejr.aien^^ — \&Xp 
gifil%e JEUndzecke in Persien wurde auerst genauer beschrieben fo» 
Fif^er Tan WdJidheiiii, dann YonKoUar, dteanatomisißbe üq1<eirfloicbjiiAg 
leüte noeb und liefert H. di^sieilbe nai^ «ablreicben EsempUtnen. Pt» 
rauhe lederartige Haut zeigt lichtere und dünnere Steilen iua4 ib^ 
flteht aus einer jiuissepu Cbitin- und einer Jinnarn zctUigen Lage. Be- 
«ood^re Cb&tinleisten an jenen liebten Sjbellen dien^ den Muskelii zat 
Aohnftuttg. Aueh in der Mitte 4es Tbier<es befinden sich senkrecbt^ 
GhitinsUbe yqm Euckjen zum B^wsbe fa^u. Fere^ auf der Ob^rflacb^ 
der fient sind die Mü^duugeu der feipon K^iUe 4n der ObitiAV^g^ 
Die innere iBpitelscbicht bestebit ^us jdein^ rwdUc^p trübßn %eli^ 
jveüche wie auch EöUiker und Häckel i^cbon /dar^getban die wM^^ipbp 
Matrix der Gbitinschicht ^nd. ßtar^ke Muskelbündei gehein yopi J^ 
^en zum Bauche hin, andere 9u den Kiefern und Gliedmassei^ , ^ 
den Afterklappen und Qenitsiien« Ihr feinerer 3au wird bescbrieb^ 
Die .Beine ha^en ein erstes jrnndliches kleines Ciied, dann ein )v9f%^ 
kegeliges, das 3. bis 5. cylii^drisch » das sechst^ ebenso nur kjir^«ir« 
das siebente stumpf zugespitzt mijt d|!:ei Staphein und einer Isfl^«» 
Borste und Klauen. Der hor^pntale Bussel Uegt an der Unterseilt 
jsnd besteht aus dem Kinp mit seinem Fortsatz, den Palpen und Manr 
dibeln. Das Kinn ist eine Tiprseit^^ Platte mit runzliger Obei^acbe 
und starkem Fortsatz am ausigespbweiften Vorderrand der die Alandi- 
l^eln von unten her deckt und an seiner Basis yier lange Stacbelbor^ 
#ten trägt. An s^e^ vorspringenden Seitenecken gelenken die Pal- 
pen. DiQselb^n sind lang, fadenförmig, bebor^et, viergliedrig. Die 
Mandibeln sind zwei kr&ftige, hinHien kolbsige vorn cjlindrische GhitiiK- 
Mucke, vorn mit je zwei spitzen , mebrzAbnigen Hakengliedern, diie 
über einander liegen und sich nur nacb aussen bewegen, ron eini»: 
iiellen Seheide umschlossen. Der Schlund ist ein in der MHte erweir 
4erter Sdblauch zwischen der Unterlippe und den Mandibela, innea 
mit 6 Obern und ebenso viel untern .Chitinlängsleisten, an welche aieb 
todftige Muskeln apsetzen. Die enge Speiseröhre steigt nach obem 
4ind hinten und mundet iu den unmittelbar unter der Rückebhaut gft- 
legenea Magen. Dieser bildet gleich vom rechts und iinks eine starloa 
Aussaclaing, die in mehrere blinddarmartige Aeste eioh auflöst Hiiir 

Digitized by V^rOOy ItT 



HA 

t^'ctffspWflgett noch größscre Atisstfllptiiigem. Z^öcÜett diesieln ffni^' 
ßpringt^dier Darm, der kttrr nach unten und' hintön' lum After lätiflj' 
hfnten diö bieiden Harnkanäle aufnimmt nnd dann tv^ei grosse' ÖHriiliJ' 
BÄcke bildet. Der After ist eine gegen die Mitte hibgc?rückt6' Längaf^ 
spfdtte. Am Magen ttnd Dfarm unterscheidet iriah zuätis^ef^ eine 
Mfefekelsctiicht von Ring- und Lähgsfaserri, dahn die Epitelsthicht aurf* 
iflatteti; randlichen Zelleri gebildet, daruntier eine zarte CüticulaJ' Di^* 
^b!au Chart) gen Blindsäcke des Magens hält H. für Lehefrorgaii. * Die' 
fl^chcHdrusen liegen gross und traubenf5rmig am Grunde desKinir*' 
fStt^ätzes und haben je einen Ausführurigsgang in desseh Oi'ub^h 
Glftdrdsen fehlen durchaus und erklärt H. die Bösartigkefit des Bisses^ 
nrfJr aJö mechanische Verletzung. Nun beschreibt Ö. die Mtinrflh«il6^ 
d^ in den Äöhlen Rräras vorkommenden-Zecke, E'8Chatbcet)hal'dö' ^at-^ 
«Äfp^ÄTDais »Nervensystem bietet kaum etwas EigenthüthHtfhe^^ elii^ 
Bilbtcto unter dfem Oesophagus, der 18— l'd Nervenfäden atiss^'det;' 
'^Ibh'e'sibh im KörJ)eir vertheilen, nach töi'n einen unpiaäreri' Ast* IBr' 
rfW-Mtatidtheile. Keiiie Sinnesorgane. Zwischen dem 3. und 6. Fufct-' 
paare^ liegen- z^fei Stigrfiata als halbmondige Spalten' alit starketöl' 
behaarten Chitinring eingefasst. Von jedenf geht ein Ackfet^T'rachfee^uM^ 
stamm' ab, der sich' in 6 A^ste mit weiterer VerzwMghng theilti^ Wie 
b^&i denliisetten lieöteht jeder Ast' atiff' der äussern Öaut,' d*^ 'Sifträ^'» 
fäacn ütid der Inneren Öiittinhaut: Die H^rntorgahcJ ersöheihch aW'zWei^ 
lafe'g*^*, w^ssliche* fifänäleuntet dem Magen bis zur' Klöiüc^" reichfeÜU.^ 
Die Weibchen ^ind grösser als die Männchen und hafcteÄ e!ie atfdetW* 
GeschlechtsÖflfnüng. Die Weiblichen öehitarfen bfe^ehen' au^' einem 
Eierstock; zwei Eileitern, einem Uterus und einef Öcheide.' Der'Eier-' 
stbclt liegt unmittelbar vor dem' After quer über* det Kloake, vorn" 
von den Blindsäcken des Magens bedeckt, ist ein geWundener Schlauch) 
an welchem die Eier wie Beeren hängen, besteht ztfäusserst a^s' einer" 
helleil Membran, innen aus eckigzelligen Epitel, äusserlich vöt' einem 
liacheennetz übersponnen und mit einzelnen Muökelbündehi. Das^Ei' 
be^nnt als farblose Zelle mit Kern und kornigem Ihhalt, wIM' dann*' 
geib' und erhält ein deutliches Keimbläschen mit I^eimfleck uh'd eihe' 
siarke Eihaut, An beiden Seiten des Eierstockes entspringen zwei 
massig lange gewundene Eileiter, welche nach vom verlaufen, dann 
bbgtg nach innen krümmen und beiderseits in eine mittle grosse Tasche,, 
den Uterus münden. Sie haben Bing- und Ijängsmüökelfasern; innen' 
ein grosszelliges Epitel.* Der Uterus liegt quer,' fast in der Korper- 
mitte und geht nach vorn in die Scheide über,' sfeiÄe Struktur ist die' 
der Eileiter. Die Scheide mündet vorn zwisch'en dein 1. und 2. Fu'ss- 
paare in die Spalte, ist innen mit einer Chitinhaut ausgekleidet und' 
hat hinten starke Borstenhaare; in ihrer Hinterwand münden zwei 
längliche Drüsenschläuche , die als Kittorgane gedeutet werden. Der 
Höde ist ein langer stark geschlähgelter Schlauch', symmetrisch' rechts" 
und links in der hintern K6perhälfte' gelegen, beide durch ein mitt- 
les Äohr verbunden. Der Hoden läuft' in einen neuen Schlauch' uiiä' 
den gemeinschaftlichen Ausführungsgähg'ans,* dessen" Strüctur verhält^ 

Digitized by VjOOy Lt! 



174 

tdMne H. bescbveiM. Die Samenfäden gleichen denen yon Ixodes, 
sind 0,21 gross und stecken in blasenartigen Behftltem. Am yas de- 
ferenB liegen besondere Drüsen. — (Sitzungsher. Wien, Äcad, XXX. 
297—326. 4 Tff.) 

Eolenati, zur Kenntniss der Arachniden. — Es wer- 
den characterisirt: 1. Ohreimilben: Otonyssas n. gen. mit O. flavua 
in den Obren der Fledermäuse, 0. puniceus ebda, O. aurantiacos 
ebda, orthotricbus in den Ohren yon Bhinolophus clivosus, pinnipea 
in denen der europäischen Hufeisennase, sticholasius in denen yon 
pipistrellus. -~ 2. Ereiselmilben : Peplonyssus n. gen. mit ebenfalls in 
Fledermausohren nistenden Arten: seminulum, cruciplica, moneta, p^- 
ohodes, amplificatus, pagurus. — 3. Klebe- und Scharfrandmilben: 
Periglisehms n. gen. mit Arten an der Flughaut der Gbiropteren: 
ealigus, interruptus, glutinimargo, asema, hipposideros, Tinoglischnit 
n. gen. an der Flughaut der Elappnasen mit punctolyra. — 4. Theil* 
Schild- und Dreischildborstenmilben : Meristaspis n. gen. an derFlug^ 
haut der Frugivoren mit lateralis, MüUeri und Tristaspis n. gen. mit 
conspersa am Patagium der Nycteris thebaica. •— {Sitzgsber, Wien, 
AJcad. XXXUL 69-^87, 4 Tff'.) 

Blackwell beschreibt neue Spinnen, nämlich aus der Gruppe 
der Octonoculinen die neue Gattung Oritbyia mit O. Williamsi dem 
Uloborus zunächst stehend, Artema conyexa und aus der Gruppe der 
Senoculinen Dysdera obscura, alle yon Pemambuco. — {Ann. mag. 
not. hist. 1858 Novhr, IL 391-335.) 

Heege.r» neue.Metamorphosen einiger Dipteren. — 
Verf. theilt Beobachtungen mit über Pipiza yitripeniiis Meig, Phyto- 
n^yza affinis Meig, Pipiza yaripes Meig, Ghlorops numerata n. sp. auf 
der Rosenpappel, Drosophila funebris Germ, Xylophagus yarius Meig. 
-r (Sitzgsber, Wien, Akad. XXXL 295-309, 4 Tff.) 

Ders. Beiträge zur Naturgeschichte der Insectenl7. 
Fortsetzung. — Verf. setzt seine Beobachtungen fort mit Dlbolia fe-r 
moralis Rdb. die als Larve und Käfer auf Salvien lebt, Rhagium mor* 
dax Fbr, dessen Eier 10—20 Tage zur Entwicklung gebrauchen, Hal- 
tica fusciformis L. auf Malven, Argopus hemisphaericus Dfsch auf 
Hecken , Galleruca xanthomelana Schk auf Rüstern , Coccinella sede- 
cimguttata L. wozu bissexuguttata als Männchen gehört. — (Sitzgsb, 
Wien. Aead. XXIX. 100—120, 6 Tff.) Gl. 

Dr. G. Kraaiz, zur kritischen Kenntniss der in Gay's 
historia fisica y politica yon Solier beschriebenen Sta- 
phylinen. — ^ Nach Autopsie eines grossen Theiles der typischen 
Stücke yon Solier im Jardin des Plantes zu Paris, verbreitet sich der 
Verf. ausführlicher über (3 Arten, deren wenigste yon Solier der 
rechten Gattung untergeordnet sind, was hier geschieht unter Aner- 
kennung yon 7 neu aufgestellten: Physognathus, Homalotrichus, . Gna- 
thymenus, Gastrorhopalus , Anomognathus, Blepharymenus, Polylobus 
8ol. Damach ist nun auffällig, dass sich unter sämmtlichen Ar^en 
kein einziger ächter Staphylinus findet,, die .Philonten nur mittlerer 

Digitized by VorOOy LtT 



ns 

Ofdw^ und tfdUUnittniiasIg am reldiaton, die AlatioliaHiien %\m 
disrcb die anaekaliohstan Arten de» Gen. Trogopfalocui Tertreten sind» 
Aoti^DgaweiBe sind noch folgende 3 neue Arten dUgnosirt nnd be* 
sfiirieben: Oxypoda chilensis, Myllaena parricollie, Homaloirißhoe 
BQbetmiiu. — {B^L Etäom. Zeit. HL p. l-^lßj 

Schaum» drei neue Carabicinen-LarTen. —Der Verf. 
beechreibt und fügt bei noch eu erwartende Abbildungen der 
Larven von: 1. Scaritet abbreyiatas, unter Steinen mit diesen Käfern 
anf Madeira yon Prof. Heer gesammelt; 2. Bembidium linatum? vom 
Yerf« zwischen yencfaiedenen Garbicinen die ersten Tage des.Sptbr. 
iqi Engadin gefunden und aller Wehracheinlichkeit nach für die Larre 
d^ genannten K&£ers gebalten; 3. Omophron multiguttatus Chand, 
Ycon Verf. ebenfalls. unter den genannten Kftfern im Sande des Nils 
gefangeiL also ebenfalls nicht erzogen ; ihrer Form nach ist dieselbe so 
abweicliend von der durch Desmarest beschriebenen und abgebildet^i 
Ltfve des Omophron limbatus, dass entwedto die Abbildung für vei^ 
fehlt, oder die Larre als zu diesem Käfer gar nicht gehörig erklärt 
wird, r— Bei der ungemein lückenhaiten Kenntniss der Carabicineu- 
Larren scheint dem Verf. ohne wiikliche Zucht einer Larve ihre Ver- 
eimgung . nnt dacser und jener Art » mit welcher sie nur zusammen 
aqgetrofien wurde, etwas sehr Gewagtes. (BerL E» Z, lU, p. $$-^41. 

Derselbe, Beiträge zur europ. Käferfauna, -r- Bei 
der Tom Vr£ in Verbindung mit Kraatz und v. Kiesenwetter, unter- , 
nomiQ?nen^ Herausgabe eines neuen Catalog. Goleopterorun» Europäer 
wird es nothwendig, einige bereits in den Catalogen namentlich auf- 
geffthrtie Arten durch Beschreibungen derselben wissenschaftlich hin- 
zuzufügen. Diese Bearbeitungen werden hier begonnen und folgende 
Arten yon den drei Verlassern beschrieben» je nach dem Material, 
URO sie. es bex der Herausgabe der Naturgesch. der deutschen Käfer 
unter sieh yertheilten: 1. Cicindela turcica, 2. Carabus cayemosus 
(Bumelien, Serbien), 8. C. Ulrichii var. arrogans (Serbien), 4. Ptero- 
stidiufl senilis (Monte Bosa), 5. P. parnassius (desgl.), 6. P. Brackü 
(Serbien), 7. Haliplus perforatus (Pyrenäen), 8. Poryaxis transyersaUs 
(Didflaatien), 9l B. nigriventris (desg^.),. 10. (^ephennium f^lyum (Kam- 
theoi}, U. Scydmaenus conspicuus (AndiUusien), X2i Dircaea ephippium 
(Baipsche Alpen), 18. Stenoria analis (Schlesien Mark), 14, Hapalus 
spectabüis (Gr^a) 1$. Phytosus balticus ä nigriventris Kraatz (Swi- 
nemünde), Myrmedonia Fussi (Rheinlande), 17. Arrhaphus n. gen. 
Rhipiceddum« A. oliyetorum (Athen), 1$. Ghilonens ionicus (Jns. Ce- 
phaloiäen),'19. Myorhinus siculus (Sicili^), 20. Acanthoderes Srüperi 
(Acamanien), -^ 21. Tetrops nigra (Sardinien), 22. Xenostrongylus 
arcuattts (Nord-Italien), 28. Anthaxia plicata (Serbien), 24. Anthocomus 
transfuga (Italien), 25. A. rufithorax (Sicilien.) — (Berl E. Z.'Ulp. 
42^S^.J 

. »Srätz, über diis Gattungisn Micropeplus, Thorium' 
tus Ant;idip<nis, CnemepHtia und Fouoartia. ^ Mit demsel» ' 

Digitized by VorOU^ LtT 



17Ö 

bt&< Kweel»^ ivte^^'^iig^r. inftoir, einiget MlKm bMcbytebeti« liM#|^ 
TerwechselteAvteOi-weraeBSOharfiar öiagnoflirt und' neu« hiUKa^eitgte- 
mßtap&fins^ stepbylinoides anti =» Mtu» DuVal (EagrhHid Pmntoy^ 
üfe' Mimrgantftei Du Yal ss ful^u» B?^ Kraato (fingUnd, D^Qt8dil:)< 112 
longipennis n. sp. = stapbylioopd^ Eruitz> (D«ot8cUv)^Tboriettw• strkh' 
tii^oUis Ki-aat« (Oran), T: mar^inkaUii Scham» (Atezandria) Mucai^ 
ti» bispidaS' Redt; (Selapbiia0)i Fl ptoobioidea Bach. (ScoapblUia); R' 
elagM» m sp, (Hneta); F: depilis n. sp. (Usenbnrg): Fi b^a n;^ tp» 
((Mechenland); -^ (Mda,) 

J. R B; Fir. Stein, ei»e< nene Art d«r OMtnng H^bko»« 
n«^tii« Dlb/— Verf. will zuerst ^ße- Gattung S&liueiF. in die teldett' 
HeiMHiotaa Dsblbom (p^ 95.)* und SälüiB getvennti winen, betraobtet^ 
al« Typns f&r diese den Salins nnioolor F. imdr fQr jene H^ sanguiiNH 
letttostiBd chärakterlsirt beide iQea^a^ genfigead; Siedann wM^Hb^ 
monotos sanguinodealns F. diagttosirt nnd bescbrieben sedann die^ Tuen* 
hinsngekommenen, bei: Mciadia. in & c^. und< a<$> gefangene Airt: • B> 
alSttis Stelo» dl^ sich- von Toriger bauptsAchlieb' durch» die^ «i^lankere' 
nnd^ kleinere^ Gestalt unterscheidet^ -^ (BeH^ Mi' Zv IIL p^ 60-^^3,} 

A. LilEHbaebv illb>e^ die ^ Le^en<scw.eiB<ei einiger Steel«^^ 
rärat>^i^^ ^ '^^' besehreibl^' und' biliet' ab dteiBaa^eJ von : • Seäll- 
fonaiciferaiis^Staod, die «^bjAbrigietundiin den^StämuieA uadZ^N^ 
gen der verschiedenen Busch weiden lebt, 1—2'' lebtift)«» der- Brd^, 
Si leucospidifbvttis dtkviä, eitijSbrig undin^ dev Wurzel 'vtfO^ Buphor- 
bid Gj^arissiasv 9i pbHantbifevmiS' Lasf». einjährig uttd in dei^^^Wur^- 
zAund'dereDL'Tftt^en^ TOn.Araieria« Tulgaria^ '^- ^90^,' A- Z\ Hi; p. 

Wbllastiei« bcsebreibti eine-neve emvo{aasobei8SftrgeAtdii|f'^#i>r 
^'%»i#'atus' der Fankilife der Meiyrideo, auf 'Ooleteir rabripesbiJtto^ 
Bat. begründet. — (Aün. mag, nati hisU ISM: Mbr^ IL ^7j)c 

"Wto^o^i neue' se^hles^i sehe. Falter — 'Unter '2i&<Arten^wel« 
d^bls^auf^Eupi'tiyeeia tris&gnaaria HS« den Microlopidof^ren^ aage^> 
hören^ sihd.2>' neue sp. Banipen auf PimpineUa« und: Hevaclcom^Bew 
thSna* pyrelaniiL neT<spec.: Alieanticis fusd«, linei» transtenie pkua»*« 
bels , maeaia' magna' eostae ante agicem.! minore angM^ tmaiisy g«tti^ 
dofsi media alba- margtAeu non a^ingente; pos^c&s saturata- faaec^ 
gHitolft*.. Bltpans>. aliEkr-'12^14mlU. (Ratt|ieia»f'I^rroiatseQunda). Do^ 
preisisaria' quadripunctattt nv sp. Alis* ant<> rotandatiS' grisescentlbos* (tf^ 
▼el''oeiieiS'($)j puttetis* disol quatuor, serie puneioroia ttfargUialiiiiB^ 
atemlsque pt^eminusye* numerosk' nigris; palpis laHMoolatifB. Bapaiui^ 
alarv c^ill--19^8 16-lg mill. ^ {6cMe$, JahPMh. 3$, p, lU.) 

Amaep'i<S''flavo-atra Letzner bOfteant-uiKl bcsohreibtaaefSlys 
licftf'dkseip A«tMr eine- sehr TariirendeAnaspis^ Art» welche eram^Alt^ 
▼atevt (860<l(^ tihtsr dem Meere) zahlreiehv z; mieUi in c^nlay ausriMJ 
deq^ tmd.Spba^sp Aruneua fand, tmd^- welohe von ihm> gebalteo wind- 
für A. flava L. A. lateralis E. A. frontaUs L., A. atra F. — > Meiv^ 
deilatpiuisilla B». In^dte BeitrAgea zur BBtonk (Breslao ItSD) hat 
SehUlingi inj 96 die Lnrve von M; pumiiaiOyli; beschfleben» diei «nge- , 

Digitized by V^rOU^ ItT 



177 

kMlreii^BMr haften tieb nl&er als oUge Art o^ben» jene Bütdifdi' 
Imng gilt also für die Lanre von M. pnailla DJ. Ferner -vei^en Bie- 
gebrielM^ Larre und Puppe Ton: Chrysomela coprea F. C, 20 — 
panotata Boop. C. lilara F., Helodea pbellandril L., H. Beccabtingae 
IS:, Crieeeri« asperagi L. Rhaghim bifitscistQm F. nnd die Puppen 
TM» Optima domesiieae St., Ampedes nigrinna Pk. nnd Cfyptoiceplialür 
sencens' L., von letzterem Kftfer aneh der Larrensack. — ' {ßchleüüekt 
Mktesberiekie, 35, p. 119^138.) 

M. Mön^tries, über die Lepidopt«ren yon Lenkoran 
undTalyche. — Unter den- 86 Arten werden 2 für neu erklärt; 
nnd 2 nen für die mssiscfae Fauna. Bei jeder Art wird die Vtebrei- 
tong derselben nach den Werken von Eoeb (Geogr Verbreitung der 
europ. Schmetterlinge) und Speyer (Geogr. Verbr. d. Scfam. Dt^tftcbl: 
und der Schweia) angegeben. Es sind folgende: 1. Cöliaa edüsa F. 
7'Grapta C. album L. 3. Arge teneates Menetr. (nett für RttsslahdO 
4: Lasiommata aegeria L. 5» Cfarysophanus phlaeas L. 6., Spilosoma 
aenthastri W. V. 7. Ocneria dispar L* 8. Acronycta aceris L. 9. Itetf-i 
cania amnicola Rb. = congrua Tr. 10. Cerigo cytherea F. 11. A]gro* 
tid agricoki B. 12. A. saucia Engr. 18; Triphaena pronnba Albih: 1#. 
Ifdütua flammatra W. V. 19. Mamestra chenopodii Albin; 10> Ajgriß^ 
]Ma sulphuralifi L. 17. Acontia albicollls F. 18, A. solari» Wi VI 19\ 
Anthrophila recta Ever. 20. Microphysa stictica n.sp.: Alis gi4seo-Ti-^' 
naeeis; aaticis: strigis medianis ihfeme, obliteratis, stri^ externa 
fliteuosa, fuscis; posticis: externe fuscis fasciaque subterminah^ 8*'';' 
21. Plasia Bartholomaei n.sp.: Alis antieis brunneo^oehraeeis , potpui-^' 
reo^adhalitis , lineis ordinariis obliquis undulatis; signo subeeliälM' 
angusto, argenteo, fuscia subnarginali, ad angulum posteriMrem yaldi»! 
excavata; posticis griseo ochraceis, setosis, externe et fuscia trMl^ 
versa mediana brunneis. 18"'. P. bractea affin. 22. P. gannna D. 28^: 
Amphypyra üyida W. V. 24. Spintherops spectrum Esp. 25. Aedia 
leucomelas L. 26. Gato^cala elocata Esp. 27. Leucanitis stolidäF. 28.^ 
Grammodes geometrica F. 20. Timandra amataria L. 30. Botys stachy- 
dsüs Grra. (neu für Russland). 81. Spilodes sticticalis L. 32. Hydro- 
campa nymphaealis L. 38. Lamproina sanguinella Han. 84. Ermihea 
tddellaW.V. 85. Yponomeuta cognatella Fr: 36. Pterophorua pentad*Ä- 
tylusF. - (Buii. derAcad. de StPeiersbourg T.JTFIl No, 404p. 31 3^.) Tjj. 

Euer, die Familie der Ghara einen; — Verf. nimmt di^se 
ntmilie im Sinne Joh. Müllers und beschreibt deren in YHener Samtn- 
Inngen befindliche Arten, neu sind: Gurimatus yittatus, rtrtiloideä, 
abramoides, (G. latior 8p. ist das Männchen von laticeps Val), Pro« 
cMlodus Timholdes, Microdus n. gen: Bentes minutissimi, acut!, mo* 
bites uniseriales solum in labio superiori, inframaxillares nulfi, ocuH 
aii|;tti nee non squamae, abdomen ad latera ofotuse carinatnm; die Art 
M' labrinthieus, ferner Hemiodu» longiceps, semitaeniatus, microlet»!^^ 
iuBliaculatua, Schizodon taeniatus, graeilis, trimaeuUitus , idognathus, 
nitetuSiF MfUödus n. gen: os terminale, dentes lanmaeformes , int^r- 
maxilfarlum freies anterior convexa, margine acuminato, dentes inft'a« 

Digitized by VorOU^ Lt! 



179 

]yi«xiUar«8 fl0x;ao(4y niargine bicaspidati; caimt paryuxn, depresif nm, ^i^ 
pos elongatum, subteres, plana oanalis brevis, Artea Rh. jnicrplepla, 
argenteof^scus , lerner Parodon n^sus, Leporinus striata«, pictus, 7&- 
tra^onopterus lepidums, Bichrourus, Bryconops n. gen.: dentes ipt^i^ 
ma^llarls cuspldati, triseriales, maxUlares. nullit infr am axillares unise- 
riales, medii cuspldati, laterales et postici conici, minuti, corpus eloii«* 
gatum, plana analis longa, squamae medlae; Arten Br. alburnoides^ 
lucidus, dann Chalceus macrolepidotus, opalinus, Hilarii, Orbignyanus, 
carpophagus, falcatus, Cbalcinus nematurus, Gasteropelecus stellatus, 
Arten, von Alestes , Myletes torquatus, maculatus, Pygocentrus -Natte- 
reri \ Serrasalmo maculatus, spllopleura, elongatus, Epicyrtus gibbosus, 
microlepis , macrolepis, Cynopotamus molossus. — {Sitzungsbmichte 
Wien, Akad, X?X 75 --80; XXXIL 163--1G8.) 

Gray^ neue Gattung und Arten der Uropeltidae im 
l^ritiscben Museum. — Verf. theilt die Familie nach der Beschaffen- 
heit des Schwanzes in drei Gruppen: I. Uropeltina, wohin Silobura 
mit 8. Ellioti von Madras, S. .ceylonica (— üropeltis ceylonica Cuv), 
Uropfiltis mit U. grandis Ceylon, pardalis Ceylon, philippinus Müll; 
II. Die Gattung Mytilia mit Gerardi Ceylon, Templetoni Ceylon, uni- 
maculata ebda, melanogaster ebda; III. Die Gattung Plectrurus mit 
Perotteti DB Madras. — (Ann, vnag, nat hist, 1858. Novi^nher^ 11^ 

.; Mayer, über den Schädel von Gavialis Schlegel! und 
Qroi^iödilus ranlnus. — Erstre Art ist von S. Müller nach, einem 
kleinem Exempla^re von Biorneo beschrieben und unterscheidet sich 
y^m Gangesgavial durch viel längere Nasenbeine» das bonnenser Ex,em- 
plmr scheint jedoch jeine Varietät davon zu sein^ Der Crocodilschädel 
stamipt von Java und zeichnet sich durch grosse Breite aus, Ist von 
Muller auch schon als Gr. bip.orcatus raninus beschriebe^. Hinsicht- 
li^ der Deutung der Schädelknpphen weicht Mayer von Cüvier ab. 
Er . nennt dessen os paUtinum vielmehr os palatinum anticum mit 
seiiiem proc. froptsdis , das os pterygoideum internum bleibt als 
solches 9 das os pterygpideum., externum wird zur. pars pali^toor- . 
bit^lis ossis palatini und das eigentliche os pterygoideum exter- 
nnn^ ist noch vorhanden als besonderer dünner, Knochen mit seinei: 
noch deutlich markirten fossa pterygoidea. Cüviers os mastoideum 
ist 08 parietale laterale,, sein os quadratum das os condylotemporale, 
sein temporal ecailleux das os zygotemporale. Beachtung verdienen 
an den Kopfknochen der Krokodile noch die grossen Innern Höhlen, 
welche theils, mit der Trommelhöhle tbeils unter einander in. Verbin- 
dung stehen , selbst im . Gaumenbein , im Vomer u. s. w. ünden sieh . 
solche Höhlen. Zum Schluss gibt M. noch seine Eintheilung der Kro- 
kodile;. Familie Crocodilinl: 1. Crocodilus alligator: dens primus et 
quartus inframaxillaris in foveam propriam maxillae superioris intrant, 
dahin gehören als synonym: Cr. brevirostris , All. sclerops, luciufi^. 
palpebrösus, fissipes« — 2*. 9^* champse s. latirostris: dens primus 
inframaxillaris per foramen maxillae superioris atque cutis externae 



Digitized by VjOOQIC 



ire 

labii penetrat, dens qnartaa rero in siilco proprio max. aiip. .deweit. 
— 3. Cr. gavialis b. tennirostris: dens primus et quartcui in&amazil- 
laria in suico iis proprio maxillae soperioris decumint, dahin G. gan- 
geticuB, Schlegeli, sundaicus. Endlich spricht Verf. noch über die 
Beweglichkeit des Oberkiefers bei mheadem Unterkiefer. — (Wiepn. 
Archiv JÄir. 312—318,) 

Hartlaub diagnosirt neue Yögel Westafrikas: Onyclü^ogna« 
thas Hartlaubi Fernando Po, Telephorus minutus Ashantee, Andropa« 
dus erythropterus und Trichopborus cinerascens ebda — und 

Sclater führt durch Diagnosen 2 neue Tanagra ein, n&m* 
lieh Chlorospingus castaneicollis und Calliste cyanotis. — (Ann mag. 
nat hist 1858. Beehr. IL 470-473.) 

Gould desgleichen neue Schwalben: Allicora pileata Gua- 
temala, Chelidon cashmeriensis Cashmen.. — (Und. 1859. Jan. IlL 77.^ 

Sclater diagnosirt als neue Arten: Myrmotherula multo- 
striata am obern Amozonenstrome, Formiciyora erythrocerca Brasilien, 
Gercomacra nigricans Neu Granada, Pynglena maculicaudis Trinidad, 
Hypocnemis schistacea am obern Amazonenstrom. — (Ann, mag.. nat 
kUt. 1858. Novhr. IL 372-374.) 

Pelzeln, neue und wenig gekannte Vögel der Wie-, 
ner Sammlung.. — Verf. characterisirt natürlich nur nach deiji, 
Bälgen: Merops Boleslavskyi NO -Afrika, Furnarius minor Brasilien, 
leucopus Sw, Anumbius ferrugineigula Gap Hom, Copsyehus pica 
Madagaskar, Mimus leucopsilus Chile, Muscivora regia Gm. und ^* 
Swainsoni, Penelope Cujubi Brasilien, pipile S- Amerika, cumanenaia 
S-Amerika. — (Sitzgsher. Wien, Akad. XXXL 319-331.) 

Philippi, neue Wirbelthiere aus Chile. — 1. Oxymyeike' 
rus yaldivianus schwarz, fast sammetartig an Brust und Bauch dunkelr 
grau , die einzelnen Haare am Grunde bläulichgr^u , an der Spitae 
schwarz, sehr fein und weich, Ohren versteckt, Schnurren achwaeh 
und kurz, obere Schneidezähne blassgelb, die untern schmäler, Füs^e 
kurz, steht Hesperomys megalonyx sehr nah. 2. Graculus elegai^s 
scheint Gr. sarmentosus zunächst zu stehen , auf der tief schwarzen 
Oberseite des Kopfes mit einer schmalfedrigen Holle und a^f der^ gan- 
zen Oberseite tief schwarz, an der Unterseite schneeweiss. 3. Ammo- 
coetes caeruleus in süssen Gewässern ypn Valdiyia. 4. A. Landbecl^ 
ebda, 5. Chilopterus n. gen. Cyclostomaceorum: corpus vermiforme, , 
coecum; os edentulum; labia duo distincta; inferius formam tubi di-, 
midiati brevis referens, superius majus, transversum, semiorbiculare, 
lateribus liberis involutis labrum inferius amplectens; pinna. dorsalls 
unica cum caudali confluens. 6. Galaxias minutus sehr häufig u^id 
▼iel gegessen. 7. G. punctulatus, 8. Farionella fasciata. — {Wiegr 
manns Archiv ÄXIÄ, 303'-311.) . Gl 

Göppert, über das Wiederaufleben der durch Ajus- 
trocMen in Scheintod versetzten Thiere und Pflanzen 
und J. Kühn Vorkommen von Anguillulen in erkrankten 
Blühte nköpfen von Dipsacus fuUonumL. — Fehlt den Pflan- 



Digitized by VjOOQ IC 



1«Ö^ 

ibr^'ÄMliötf, öinKew zusammeti und verlieren die Fähigkeit, i€nii\k i^ie- 
det^ ihre Lcfbensfähigkeit zu begiiitien; dfer Tod des organischen We- 
ffettd ist die nothweudigo Folge, fis giebt aber* eirie Anzahl Von Ot^ 
ganismen, welche hiervoti eine Ausnähme machen, die beim Eintrock- 
nen in eine Art von Scheintod verfallen , Jahre läng darib* vetharrett" 
k'ötmcir, flitze, Kälte und die ungünstigsten äussern Einflösse ohne 
861iadfen überstehen: Hierher gehören die meisten Pflanzensämen, dife" 
Sporen Vieler Kryptogamen, insbesondere die sogenannten „ruhenden*'^ 
StJOrendet Algen, die ruhende Zelle cler Blutalge (Haematococcus 
pfovial!^)^ und Ereuzkugel (Stephanosphaefa pluvialis). Der Inhalt 
der Zellen aller dieser, aus Proteinsubstanz, Stärke und Gel beste- 
hiend, wird durch das Austrocknen nicht chemisch zerset:^t. Auffal* 
kaderedclfon ist, dass auch Pflanzen mit dein gewöhnlichen Inhalte 
lebender Pflanzenzellen scheintodt seih können, wie die Nostochineen, 
Scytonemeen und Böllemaceen, die Flechten und viele Moose und Le^ 
befmooBe. In der Thlferwelt kennen wir auch eine ganze Reihe vön^ 
CrebUdto, Wdche sich durch diese Eigenschaft auszeichnen, besonder^' 
unter den Infusorien , diese müssen sich aber erst einpuppen (enkysti- 
reni)' Üntter* den Rädetthlefen gehören die Philodirieen und unter 
d^n A^aHdefl die I*äfdigraden (Bärenthierchen) hierher, die ohne wei- 
tere Y^äbdetüng in den Zustand' des Scheintodtes versetzt werden 
kötitien; Ühterlen Würnlcrh besitzen die Aeichen (Angüillulae) diese 
wtindttAaxiB Fähigkeit: Von dem im Büchbinderkleister (Ä. glütinis)' 
istV döhdii länjjöt' bfekaöht, vom A. tritici, in giftigen Weizfenkörnerh 
ist neuerdingjl von Dävaine die Beobachtung gemächt, dass die ge- 
BChl^6ht6losen Larven, nicht die entwickelten Männchen und 'Weibchen 
in demselben Falle sind. Von einer neuen Art dieser Thierchen (Anr 
gniUüla dipsaci); welches sein Entdecker, J, Kühn, für die ürsiskche 
der öoi^nannten Kernfäule der Weberkarde hält, wird folgendes mit- 
gethtiit; Die'befälleuen Blühtenköpfe vertrocknen, ihr Markgewebe 
wf^d durchaus braun und zwar von Blumenboden an. Im verküm- 
melrtto Fruchtknoten sowie Blumenboden erweisen sich kleine weiss- 
liiftfe^ Stellen unter dem Microskop als Klumpen dichtverschlungener 
Attgttil^ul^n, anfangs regungslos, 50—55 Minuten nach der Befruchtung 
nÜt'Wasöef aber nach und nact s6hr lebendig, obgleich die vertrock- 
neten Blühtenköpfe 8 Monate lang und während des Winters in ge- 
beizter Sttibe gelegen hatten. Ausser Männchen und Weibchen fan* 
den sich Mer geschlechtslose Anguill. , die Bewegungen dieser letzte- 
roe Wären ungleich lebhafter als bei jenen. Da sich Eier vorfanden 
und' die' Analogie mit noch andern parasitisch in Pflanzen und sie 
krank\ machenden Arten (A. tritici, A. Agrotis, A, Phalarides) dafür 
spricht; . so meint K. , dass. die A. Dipsaci die Kefüfäale der Katdett'' 
hervotb^ng^e. Die Diagnose ist schliesslich folgeüde: Corpore 0,93— 
1,420^ longo, 0,t)36 — 0,032 <xu>^ lato, extremitate antica patüM' atte-' 
nnata obtnsa rotündäta, posti^a sensim subtiliter acuminäta, caudi' 
feminae (ab vulva) Vi, maris (ab pene) V« corporis aequante, vetXk' 

Digitized by VjrOOy Lt^ 



m 

;^jrtl, «rb<er iseClif 8 loße Hemden. *^ DuMdb Injeatiootbfr- 

'90Ii|iiaAen «ii4 der r^Ur^icbiar TdUkommM ««fiUBlos lnL J>ede<ni^- 

4is^rp^ die C«kp^blF|»i 4a 4i^ y^o^a Mbertrüit« ^«it iKe HenE^vvfiade «m- 
4i9i^^. JQie weit vpiQi Hor^ieii jeBAeits Aei rSulbii» «rteri^us «»i- 
jB^fnßiSm^ 9^eF)fi. 'i^o'cUAca g«i^Oii;t ilMir •(IwW4MmI«ii /des Bolbns, niclrt 
1^0^ ^p Bw9Ai^». Ikkß^vitdß Im J^oian«, Sinen, Meoobrandias, 
jjleiiflyoaia. TxUqi^, Plf^oro^eles, S^l^ma^^m, P^eodolmton, Plpa, Pao- 
«^Jkdjfai:^, ,Pafo^ p^ydopUryoe,, jRdiMi, £Ürlp« PoMatM, BiAnlHMtdr, 
gqjwtig^attiwff CteTÄtophrys , Alyt^ii \^ >fi9eaUia «nlewicht. Fornar : 
JMf Qierz a^«r 'he;schuppl;eiL AjnfkMm hemixt ^uar «i«« selur idüo»e 
i^jf^Hß^oici^ «Corticatsebicbt, atfe üefliegfsoden Jtfiwke^Mchie» find 
.^iircliap« jgeßßßlM* Pie Grenze t^scJpMen g^ftBBftbv^pden u»fl ^e- 
jl w do gffn Be«sflei8cli ,i9t durch dk Xpj<ec$i^ii fi<(hr 9el»arf ««»eicfenet. 
JHofliB iwwKtde h€ßf>»fihU^ bei Tnopidooolw, .j^^aoMüM^ iCo^nber» 'X««e- 
jj^q, Ytipem» :A«pl% CSro^Uii, m^«^ FftaiiH»opU«, Den^tooplds, Tlr^qp«)- 
ji» » lEea^wU» , CypiuA« QQmopas, Cheloiioide«, Q^ooheloiü«, Igiasa, 
l^tpfirt^, P«i^»PiftA» ^PiP^BAS, ,9n>iQa«tix. ferner: ^dki-tetale n«d par- 
tielle Gef&sslosigkeit des Amphibienherzens hftngt ^t99^ dem \Gratfe 
des cayernosen Banes der Her-swand «b. Bekanntlich setzt hier der 
Kammerraum fftchrig in die Eerzwand fort «md ist ein multilocularer. 
Diese interparietalen Räane bilden ein Paebwerk, dessen Lücken den 
^hlri^mnen eines cayemos^ Baues glichen un4 d^^ Hersblut ge- 
.«tatten in die Muskelwandung r^zudrjjDgen und die FJeiachb^lken d«r 
W^nd zu «»^spielen, Da nun durch das Ampffaibienh^ecz gemischtes 
Blut strömt, so werden die Mual^lbüBd^ der Herzwand ans dem ar- 
j^tsidlen Theile des Blutes durch Imbibition die Stoffe «u ihrer £nUlh- 
xpMg dir/ect aufnehmen, anstatt sie aus Capülaren zu beziehen. . Fei^ 
•fief : Das Fiscbherz verhält «iah wie das Herz 4er bescbnppten Jüpr 
^hihien, wie die s^mmtlichen Dooanfische erwieae;Q. JSndli^h; ^ie 
Gun(9i4»n besitzen ein in allen Schichteiji gelässpeiches Her«, nach 
4er Untersuchung von Accipenser. Ebenso verhaltefi sich dj« Hai- 
«Bche. ^ {Sitzifsher, Wien, Akad. XXXIU. 57;i^677,) 

M. Ij^adde, einige Notizen über die Eichhornchen 
f^mA ihi^^n Wi^ter^schlaf; ein Brief aus Ching«g^a: fi^boJi^ 
Oory^m^ ua4 Pinus Cembr« ihre Früchte reifien^ stellen sich mftchtig? 
WfHi4ßrpngen der Eichhörnchen i^i^i; sie wandern stets eiifizeln, selten 
.p^i^w^ise nad durchschwimmet^ 4en xeiseenden Amur oft und Mitte 
Oetfib^t aU pfshon di^ Buchten wlü^^d des Nachts Eis bedeckte, 
WHrden^ eitr^nlien^ darin gefunden. . Die Qauptwanderungen ^dea 
nw^ o^>i|p9 Theile des ^in-'g;fn, wo Pinus Genibra fehltip zum mijttle • 
vm:9M^. ; Im Bepftember }3^7 w^ren sie in yielen Th&lern sogemeiny 
dtM ^ei der Jagd darauf die stündliche mittlere Aipbeute sich auf 
4fttU^Mi(tf.iia»a echoss ehier ««eh » i»t«ck in dkter «fil)» ,1(M9 

Digitized by VorOO^ ItT 



182 

Otfto^r a* St.' ttfttitiien s!e'^15tdich ab, so dass dardiÄtlnilHlüfcü 7 bten 
Ta^ erlegt wurden, des Morgens batte man —13« und das Treifüe!«; 
mit dem 1. N^Tbr. a. St., 'bei — !?• am Morgen betrug die tägliche 
I>QCr^hschnittszahl 8--4 Stuck. Seit dem lO.Nvbr. wo der erste nicht 
wi^rder wegthauende Schnee fiel, wurden bis zum 22 'Febr. (6 Mir«) 
gar keine Eid^dmchen angetroffen. Die anfängliche Ansicht, dass 
nahrungshalber Wanderungen Torgenommen -worden seien, wurde 
d«rch den Umstand widerlegt, dass sich überall an geeigneten Stellen 
Spuren fanden, wonadi die Eichhörnchen ihre Nester Yor Sonnenauf- 
gaag. aber nur auf kleine Strecken yerlassen hatten. Am Baäkal 
findet dieses nicht in dem Maasse wie in Chin-gan statt; sie 
zeigen i^h hier unter Mittag, doch nie zahlreich, weil man ihnen 
bedeutend nachstellt; ebenso im Afelgebirge ( Jagodazuflüsse). Hier 
wie ^ie*^ager einstimmig yersichern werden sie von Neujahr bis Mitte 
Febrtil^r am Tage zwischen 10 — 4 Uhr unsichtbar und man schlägt 
um die Zeit mit Beilen an die hohlen Bäume um sie heraus zu Jagen. 
DediliftCh «cheint sich bei ihnen von "Westen nach Südost die Neigung 
cvm Wifiters<^lttmmer zu steigern. Sollte dies seinen Orund darin 
haben,^ daSS, wo die -Unterschiede zwischen Winter- und Sommertem- 
pet^tcer bedeutender sind, die Empfindlichkeit gegen die Kälte bei ih- 
nen grösser wäre? — (BuiL de TAcad, de 8t Petersbovrg. T. XVH. 
Ä. 40^^. 3ÜL) 

Miscellen. 

^^' Häi^ingsfang in der unteren Wolga. — ▼. Baer hat 
während seines Aufenthaltes am kaspischen Meere auch dem Fange 
des astrachanischen Härings (Clupea pontica und caspica) seine Auf- 
merksamkeit zugewendet und besonders das Einsalzen desselben all- 
gemein eingeführt. Zur Zeit seiner Ankunft wurden diese Fische von 
ZaiHzyn bis an die Mündung der Wolga nur zu Thran versotten. 
Oberhalb Zarizyn salzte man sie allerdings schon ein, jedoch nur 
kleine Quantitäten und auf eine Weise, die nur einen sehr harten fast 
trocknen Fisch gab. Schon im J. 1855 gelang es seinen Bemühungen 
10 Millionen Häringe zum Einsalzen zu bringen, wodurch ein Umsatz 
Ton 15S000 Rubel Silber erzielt wurde. Das war jedoch nur ein 
kleinisr Anfang, denn ungeheure Schaaren des Fisches gehen alljähr- 
lich Yom' kaspischen Meere aus die Wolga hinauf. Obgleich in den 
Jahren 1853—55 der Fang schon sehr reichlich ausgefallen war, so 
versicherten die Fischer doch 1856 noch, eines so gesegneten Jahres 
sich nicht zu erinnern, v. Baer taxirt den Gesammtertrag nach eiur 
gezogenen Nachrichten auf 60 Millionen und musste nach weitem Er- 
mittlungen die Summe auf 100 Millionen erhöhen. Im J. 1857 hat 
man ausser den 50 Millionen, welche man einsalzte aus einer B4eh 
gröss^fn Menge Thran gesotten. Es sind 6140 Fässer Thran zium 
Verkauf gebracht, jedes durchschnittlidi 40 Pfiind , also zusammen 
e^gTeiSOO^PId: Tlyran« Da nach Yersiik^en des Fiscfaeteipäditera K«^ 

Digitized by VjrOOy LtT 



188 

dowflow in dlMem Jahve 1000 FifidM dorehficfanittHcli tO:Pfi(iftdThntt 

gaben: so mdftsen zur j^dnannten Qtianüt&t etwa 76Vi MUMoa HftriAge 
Terbrancht sein. Man dtäunt tber die grosse Menge Ton fifidtigen, 
welche jftbriich m der Nordsee erbeutet werden und bevechnet ihre 
Zahl auf lOOO Millionen jiOirlich» sicherlich sn niedrig. AUeia wie 
gross ist das Becken yom Nordkap nnd den Shetlandsinseln bn hia«b 
in den Kanal nnd weiter und wie klein dagegen der schofiale Streuen 
dear Wolga- Tom Meere bis nach Zaricyn und d«m benachbarten Dw- 
bowka! Man kann sich leicht denken, dass der Flosa zur Zeit «tes 
Durchzages ganz mit dem Fische angeföUt ist. So ist es in der Tliat 
Als V. B. zuerst dem Fange derselben beiwohnte, wurde das Netz nur yer* 
suchs weise ausgewoifen, denn man wüste noch nieht, ob der Fisch schon 
da war, aber es Hess sich nur langsam fortbewegen denn es war voll 
und als es dem Ufer genähert wurde, taxtrte ein erfafaroier Fischer 
seinen Inhalt auf SOOOO Häringe. Es war keine Zeit dasselbe ausBuke» 
ren , da alle disponiblen Hftnde verwendet werden musaten em Jiwelr 
tes Netz zu ziehen. Dieses brachte lldOOO, und das dritte 20000d 
Stftck. Immernoch blieben die Netze im Wasser, bis maai eine merk- 
liche Abnahme verspürte. Diese zeigte sich am drittel Tage und am 
fönften war der Fang nur noch unbedeutend. 

Die Yorzüglichsten landwirthschaftlichen Pro« 
dfucte Costa Rica's sind:: 1. DerEaffisebaum (Coffea arabica) 
wurde erst seit 1832 vom deutschen Kaufmann Eduard Wallenstein 
hier eingeführt und gedeiht in einer Meereshdhe Ton 3000«--4&00' und 
einer mittleren Temperatur Ton 65<» F. Tortreffliich. Man baut den 
sog; blauen EafTe' aus St. Domingo, pflanzt die 3 — 4' hohen Bftumchen 
dichter, als es in Westindien geschieht, circ. 1000 auf einen Acre (dort 
nur 600 — 650). Nach 8 Jahren werden sie in einer H^ie von 6 '-^61 
tragbar. Man hält sie unter Schnitt, damit das Ernten der Früeht^ 
weniger beschwerlich sei. In die erste Hälfte des Mai fällt die kurze 
Blühtezeit, Mitte December das. Reifen der Früchte, die in Grösse und 
Farbe an unsre heilern Kirschsorten erinnern. Zuerst wird sie ge* 
waschen, enthülst, getrocknet, nochmals gewaschen und mittest einer 
Maschine von einer schleimigen Haut befreit. Eine Eaffeepflanzung 
besteht gewöhnlich aus 27 — 30,000 Bäumen, deren einer durchschnittlich 
27« ^ Bohnen liefert. Im Jahre 1833 betrug die geaammte Ernte 200 Ce. 
1845 70,000 Ce. und würde jetzt über 200,000 betragen, wenn nicht das 
plötzliche Fall^ der Preise auf den engl. Märkten 1848 viele Fflanr 
zer yeranlasst hätte, ihre Kaffepflanzungen in Maisfelder zu verwan- 
deln. Gegenwärtig sind etwa 2000 Arbeiter mit dem Bau desEafibe's 
beschäftigt, welche in den letzten Jahren 80—90,000 Ce. produdrten^ 
und wenn erst die directe Verbindung von San Jos^ mit der atlanti- 
schen Küste hergestellt sein wird, spielt dieses Produkt gewiss noch 
eine ganz andere Rolle auf den Europ. Märkten, das bis jetzt noch 
den kostspieligen Weg um das Cap der guten Hoffnung herum machen 
muss. — 2. Mais (Zea Mais) ist fast das einzige Nahrungsmittel 
der Eingebornen. In der kalten Region wird er in der Regel im 

Digitized by VjrOOy ItT 



t«D «or Mangel 2a iscIiutBen, ^at svan eine «weite Saatieit («Socuurpo'*) 
in.I>Ml)r. lOider Januar und flrntet diese Frucht im August. In der 
helssen Gegend («z. B. in Turrialba) wird er unter Umständen 3 Mal 
ifti Jfthr ge&FBftet, diese Frufchte eignem sich aber weniger zu e>n«r 
ttagira AuHiewiihrung* Ohne irgend welche grosse Sorgfalt auf -die Bo- 
denkuüilsar «i verwenden, gedeiht die Pflanze hier sehr gut, dass Kolben 
mÜ TiQtO Körnern Torkommen. Jfthrlich werden etwa 3,600,000 Oe. ^e- 
bunt XHe ZubeirteiiuDg liefert ^ne geschmacklose, un^rdauliche 
Spetee; denn man ^erwamdelt die Körner vorher nicht in Mehl. -^ 
8..BtrhfwaT<2e Boihnen (Phaseolus vulgaris) bHden nächstdem .d^e 
Hauptnabrnng aller Volksklassen; man kann V« ^ pT^^ Kopf auf den 
!Dag ueohnen, wonach sich das jährl. Bedürlniss der ganzen Bevölke- 
iw^imii 164W>,000 iS, ergiebt. Sie werden jährlich 2 Mal geämtet 
tfac&hmse <afeif «kn brach liegenden Aekem. ^ 4. Weizen wird noch 
weaig icmltrvbi , «bgleioh ^e im Kleinen d^mit angestellten Versuche 
B«h!^ %tifilitti]iteRi!Ae B«Bul;tate lieferten. Das Bedürfniss danach ist noch 
zuaiv^nigivoKiHHiden. .«*- 5. Bau an en (Musa sapientum und paradisiac«) 
dienmi rbcsoü'dsrs den Küstenbewohnern oft wochenlang als einziges 
Nahrungsmittel. Ein tragbarer Baum liefet im Jahr 3^4 Mal ,ge- 
n&eGltfi>are Fnüchte. 

:' i:::idL>e ^):t^8«eiSlche <Qu«rciis pedunculata) euPleisc^- 
wtt«. >4^ HiVL d«n>^ö6sten Bäumen Europas gehörte diese IVi }Mlt 
^on BifiMlau leMtfernle Eiche, die, obgleich innerlich hohl, sich bis «n» 
Jahre itfi63 ihres besten Wohlseins erfreute. Ein heftiger Btunn be- 
mibte lik Meraüf eines ihrer 8 Hauptäste, welcher summa snmmac 
14 Klaftern fifdz geliefert haben soll. 1846 ward der Baum von Oöp- 
pert beschrieben und abgebildet (Verh. d. schles. Forstvereins 1846w 
p. 180)« 2 Fnse über den Boden gemessen hielt der Stamm 42Va F. 
preus. -Um&ng, also etwa 14, r Durchmesser; in 14' Höbe stand«» 
aeiae beiden uoöb übrigen Hauptäste , deren einer 16Va' der andere 
13 Vt- fan umfang massen; die Höhe des ganzen Baumes betrag 78'. 
An der Bruekstelle des Sten Astes war eine Thür angebracht, dureh 
'qreUtt nian in das hohle Innere steigen konnte, worin 25 — 80 MeyK- 
Bcheii neben einander zu stehen vermochten. 1857 war er zusammen^ 
gebrddken in Folge des Missverhältnisses seiner Aeste zum h^hlevi 
Stamm; Das fiolz des Stammes war etwa der B. Theil seines JJwt 
fangen und bis zur Dicke von 2-r^8' gesund. Aus den Jahresiii^^ 
lies« isich ersehen, dass er in den letztea 150 Jahren nur einen Ftnt 
an I>icke zugenommen hatte und dass sein ganzes Altar auf 70O Jahm 
zu scfallzen seL 



Digitized by VjOOQIC 



GorrespondenzblaU 

des 

Natarwissenschafilichen Vereine» 

• für die 

Provinz Sachsen nnd Thöringen 

in 

, Halle. 
1859, Februar. JV.IL 

Sitzung am 2. Februar. 

Als neue Mitglieder werden proclamirt die Herren: 
Justus Ide stad. med. i ,,1 .. 
Rühe, Buchhändler 5 '**®'' 

Der Vorsitzende legt eine Partie wohlerhaltener Zähne Ton Ele- 
phas, Rhinoceros, Hyaena» Ursns nnd Eqnns Tor, welche bei Olpe in 
Westphalen gefunden und Yon Hrn. G erl ac h eingesandt worden waren. 

Herr Krause berichtet über einen Ton Dr. Ploch in Leipzig 
gehaltenen Vortrag, der in der Ton' Siebold, Credä nnd Rilgen 
herausgegebenen Zeitschrift für Geburtshülfe ersdiienen ist: über 
die das Geschlecht bestimmenden Ursachen. Nach einem geschichtli- 
chen üeberblick über die Veränderungen der Ansichten Ton der Zeu- 
gung würdigt der Verf. den Einfiuss des Vaters bei der Zeugung. 
Der überwiegende Antheil desselben schien bestätigt zu werden durch 
den Umstand, dass stets mehr Knaben als Mädchen geboren werden. 
• Von Interesse sind ferner die statistischen Nachrichten, dass Böhmen 
und die Lombardei den grössten Enabenüberschuss zeigen, während 
England und Preussen wie überhaupt die industriellen Länder den 
geringsten; hiervon macht nur Sachsen eine Ausnahme, das einen sehr 
hohen Enabenüberschuss darbietet, welchen Umstand der Vrf. in dem 
socialen und politischen Verhältnisse Sachsens erklärt findet. Trotz- 
dem ist es statistisch festgestellt, dass grade diese industriellen Staa- 
ten fortwährend an Bevölkerung zunehmen, während Frankreich z. B. 
seit einiger Zeit still steht Auf dem Lande werden immer mehr 
Knaben geboren als in den Städten, ebenso dass bei den unehelich 
Geborenen das männliche Geschlecht bevorzugt; dasselbe ist bei den 
Juden der FalL Verf. billigt die von Giron de Bazareingues aufge- 
stellten Sätze und erwähnt die interressanten Resultate der Untersuchun- 
gen in der Schäferei zu Blanq^ von welchem Prof. Martegoute berichtet. 
Verf. kommt schliesslich zu dem roUkommen berechtigten Schlüsse: 
dass die Entscheidung für die Entwicklung des Keimes zu dem einen 
oder dem andern Geschlechte nicht in den Moment der Befruchtung 
fällt und mit demselben aufhört. Es Tergeht vielmehr nach dieser 
noch eine geraume Zeit, bevor das Kind ein männliches oder weibli- 

JgizedbyVjOOyit: 



186 

ches wird und die manichfaltigsten EioflÜBse' haben Gelegenheit be- 
stimmend auf di^ Gescblechtsent Wicklung nach der ^inen oder der 
^a#m 9^1t6 htneintnimrke»; hieibtr gcMoveiiBhiaikiiDyfYerklUtnSsie, 
Licht, Temperatur, Chemismus ejtc. » 

Herr Hetzer theilt Freiherr y. Heichenbachs Theorie der Me- 
teorsteine mit. 

Sitzung am 9. Februar. 
Eingegangene Schriften : 
1. W. Spence, addres deliyered at the anniyersary meeting of the 
entomological society of London on the 24. January 1848. Lon- 
don 1«48. 8». 
*«. ?. y. nnr ftiiH^^i?^, freBBO sya srodigelarter ^AhdracK) ü*. 

3. J. Thomson, de M. Guerin M^neyille et de trois Eumorphides 
(Archives Entomol. I.) Paris 1868. 8*. 

4. A. y. FrantEius, naturhistorische Reiseskivzen gesammelt auf 
einer Reise durch das Salskammergvt und Tyrol im Sommer 
1850 und Winter 1851. (Zeitschr. wiss. Zool. III.) 8». 

5. fi. Marbach, ^ber Systematik in der Darstellung der Physik. 4^. 
t. Böttcher, über den anatomischen Bau der Ereuzst>inne (Graji- 

denzer ßchulprogram) Graudenz 1850. #. 

7. Bock, Beiträge zur Ornithologie (Danziger Schulprogram) Dan- 
zig 1851. «•. 

8. H. "Vf. Hertz er, ^ve5j&hrige Periode der Luftwärme in "Wer- 
nigerode von 1. März 1852 bis 1. März 1854. Wernigerode 
1864. «•. 

•. Marbach, über die doppelte Brecfhmg des Lichtes in einachsi- 
gen Erystallen. (Breslauer Schulprogramm). Breslau 1854. 4. 
Nre. 1—9 Geschenke des Hrn. Prof. Loew. 

10. L. Buyry, die Yeredüung der Eselrasse in Preussen. Berlin 
1859. 8«. 

11. , Relation d'un voyage d'exploration scientifique du Djebel 

Aures en Algerie. Berlin 1659. 6^, 

Nro. 10. 11. Geschenke des Hm. Yerf s. 

12. Payne's Panorama des Wissens und der Gewerbe. Leipzig n. 
Dresden. 1859. 4*. Heft 1. 

Herr Wislicenus theilte, im Anschluss an frühere Vorträge 
über die 'künstliche Darstellung organischer Verbindungen die Resul-r 
täte TOn Berthelot's neuester Arbeit über diesen Gegenstand mit. um 
die M6glichkeit der Synthese organischer Körper aus mineralischen 
oder elementaren Stoffen über aDen Zweifel sicher zu stellen, hat 
Berthelot den Kohlenstoff jetzt nicht aus Holzkohlen oder Russ bezo- 
gen sondern aus der Kohlensäure des kohlensauren Barytes oder Wi- 
iherits. Durdi Glühen desselben mit Eisenfeile wird Kohlenoxyd er- 
fiatHen, welches sich unter dem Einfhisse von Kalihydrat mit Wasser 
«n Ameisensäure Tereinigt, yon der ans es leicht ist, die Darstellung 
der Alkoholarten, Aetherarten, diesen entsprechende Säuren und aller 
ihrer Ableitungsproducte zu %rewirken. 

Digitized by VjOOQIC 



18» 

Eingegangene Schriften: 

1. Dr. A. Fr. Schweigger, de pUniarom dassificatione natoraHRe- 
ficMmtoB. 182«. ^ 

'S. H..Fr. Limk, florae gecttingcnm specialen tisteai üiegelali. aaB» 

<salcareo propia. GöUipg, 1789. Sß, {diaseri. iaavgur.) 

3, Fr. Hüseir, deCaricearenaria. Götting. 1802. 8<>. (disseriinauK.) 

4. Guil. Gott. Tilesius, Maaae paradiaiacae icones lY» Lips. 179^ 
(dissiert. inaug.)- 

$. , Georg. Aug. Goldfuss, enumeratio tnsectorum elentheratomni 
capitis bon. sp. Erlang. 1804. 9*. (disaert. xnaugnr.) 

6. Fr. Gotthilf Freitag, Rhinoceros e Tetemm seiiptomm moni- 
»tnds deecriptoa. Li^. 1747. 8*. 

7. Blumeilthal, 4e monetro vitoli seeleto. Regiment. 1826. BK 
(dissert. inaugor.) 

8L Oarol. GoU. Burghardt, de legibus ealoris in terris polarU>np 
et de ifiotbermarum situ. Halae 1842. 49, (dissert inaugur^ 
Nr. 1 — 8 Geschenk des Herrn Taschenberg. 
9. Würtembergische naturwissenschaftliche Jahreshefte XV. h Z- 
Stuttgart 1869. 8*. 
lü. Die entomologische Sektion der scfalesiscben Gesellschaft f&r Tater- 
ländische Kultur in ihrem fonfaigjAhiigen Beateheni. Bresla« am 
21. Debr. 1858. BreaUn 8». 

11. Gelehrte An^ei^n. Eerausg^ebftn V4W den Mitgliedern der Jigi 
bairischen Academie der Wissenschaften. Bd. 46. 47. München 4P, 

12. £. Harl&ss, molekulare YorgSnge in der Nervensubstanz LJJ. 
München 1858. 4« 

13. Tb. L.W. Bisch off, über Johannes Müller und sein "Verhältniss 
zum jetzigen Standpunkt der Physiologie. Festrede. München 
1858, 4*. 

14. Aug. Vogel, experimcffitelle BeiitrAge itm Beuriheilung hygrome- 
tri^cher Methoden. München 1857. 4^. 

15. A. Wagner, neue Beiträge zurEenntniss der urweltlichen Fauna 
des lithographischen Schiefers. I. Saurier. Mit 6 Tff. München 
1868. 4«. 

16. C F.-Schönbein, Beiträge zur nahem Kenntniss 4e8 Sauerstoffs. ^ 
München 1858. 49. ' 

17. Mittheilungen der kk. mährischschlesischen Gesellschaft zur Be^ 
fi»rderung des Ackerbaues der Natur- und Landeskunde in Brunn 
Ton H. C. Weeber. Brunn 1858. 4«. 

18. G. G. Giebel, die Naturgeschichte des Thierreiches. Heft 10. 
Leipzig 1859. 4o. 

19. B. Richter u. Fr. Ung er, Beitrag zur Paläontologie des Thü- 
' ringerwaldes. Mit 16 Tff. Wien 1856. 49. 

20. R. Richter, thuringisdhe GraptolHheii «nd Tentakuliten (geoL 
Zeitsohr.). Berlin 1853. 54. 8«». 

Nr. 11. 12. Geschenk de« H^rra Verf.'s 
Bierr Weitzel erörtert auafühjüdi die Versuche, welche von 
Scbröder und von Dnsoh und Ton jeaem aUb^ angestellt wurden, um 
das Jltwas in der Luft zu ermitteln, welches die Fäulniss.und Gäh- 
rung der Körper verursacht und wahrscheinlich auch die anstecken- 
den Krankheiten yerbreitet. 

Digitized by VjrOOy Ltr 



m 

Berichte detrjmetMrolDgisekeii Siadan in Halle.. 

Januar. 
' Die, Schwanloingea des Barometers waren in diesem Monat so 

sahlreieh und ihr Eratritt geschab meistens so plötzlich und so uner- 
wartet, dass es weitläufig und wenig lohnend sein würde, denselben 
Üatl Einzelnen zu folgen. Im Allgemeinen zeigte das Barometer einen* 
hohen Luftdi^uck und zwar zu Anfang des Monats 28"3"',65 bei W 
und trübem Wetter, welcher sich, natürlich unter vielen Schwankun- 
gen und bei sehr veränderlichem Wetter, bis zum 9, auf 28"7"',27 
steigerte. Dann aber sank der Barometerstand unter vielen grossem 
und kleinem Schwankungen bei yorherrschendem WSW und anfangs 
ziemlich heiterem, zuletzt wolkigem und regnigtem Wetter bis zum 
Schluss des Monats auf 27"6,'"64 herab. Der mittlere Barometerstand 
des Monats war 28"0"',78. Der höchste Barometerstand am 9. Abends 
10 mir war bei WSW=s28"7'",27; der niedrigste Stand am 24. Morg. 
6 Uhr bei, SW = 27"6",19. Demnach beträgt die grössle Schwankung 
im Monat ^='l3"S08. Die grösste Schwankung binnen 24 Stunden 
wurde am 23—24. Morg. 6 Uhr beobachtet, wo das Barometer von 
28,00^ auf 21 6« 19 also um 5"^83 herabsank. 

Die Wärme der Luft war im Anfang des Monats wenig unter 
<) Grad und sank nach einigen Schwankungen bis zum 9. auf — 6^. 
Alsdann stieg die Wärme bis zum Schluss des Monats, zeigte also 
wieder eine unverkennbare Beziehung zu den Schwankungen des Bst- 
rometerstandes. Es war die mittlere Wärme des Monats = — 1®,4, 
die höchste Wärme am 30. Nachm. 2 Uhr war = 9»,1; die niedrigste 
am 9. Morg. 6 Uhr = — 7»,0. 

Die im Mojnat beobachteten Winde sind 



N = 4 
0=0 
8=0 
W = 30 



NO = 
SO = 
NW= 6 
SW = 2l 



NNO = 

NNW=: 1 

SSO = 

SSW = 1 



ONO =s 
OSO = 6 

WNW= 6 
WSW = 9 



woraus die mittlere Windrichtung berechnet worden ist: = S -»- 72* 
35' 18", 67 — W. 

Die Feuchtigkeit der Luft war nicht gering, nämlich 84 pCt. 
relative Feuchtigkeit bei einer mittlem Dunstspannung von l'",96. 
Dabei hatten wir durchschnittlich wolkigen Himmel. Wir zählten 
8 Tage mit bedecktem, 1 Tag mit trübem, 11 Tage mit wolki- 
gem, 8 Tage mit ziemlich heiterem, 4 Tage mit heiterem und 
8 Tage mit völlig heiterem Himmel. An 8 Tagen wurde Regen, 
an einem Tage auch Regen und Schnee beobachtet; jedoch ist die 
Summe der Niederschläge gering. Es beträgt dieselbe nämlich 100,6 
pariser EnbikzoU (97",7 aus Regen und 2",9 aus Schnee) auf dem 
Quadratfuss Land. Demnach beträgt die Regenhöhe dieses Monats 
nnr 8",88. Weber. 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift 

füT die 

Gesamiiiteii Natarwissensehaften. 

1859. März. J^ m. 

lieber das Zechsteingebirge zwischen Osterode ud Ba- 
denhanseii m südwestlieheii llarzrande Taf. L 

▼oa 
Ir. VUek in Oker. 

Ein längerer Aufenthalt in B^uäenhausen gab mir Oe*- 
legenbeit, die in dessen Umgebung auftretenden Gebirgfh 
aehiöhten kennen zu lernen, ynd von der Ansicht ausge- 
hend, dass jeder nocli sa kleine Beitrag zur näheren Kenofe- 
nias der geognostischen Verhältnisse einer Gegend, so bald 
,er sich nur auf yorurtheilsfreie Beobachtungen stützt, auf- 
bewahrt zu werden verdiene, erlaube ich mir meine kleinen 
Wahrnehmungen im Folgenden mit^utheilep. Dieselben war 
t«n ursprünglich far einen andern Zweck nieder gesohrie^ 
1^, doch hat mich der Umstand, daas 'Zechsteinschichten 
Ti^ach im Vereinsgebiete auftreten und nebst den darin 
iForkömmenden Versteinerungen öfter in diesen Blättern be- 
sprochen sind, Teranlasst, meine Bemerkungen hier nieder 
zu legen. 

In der näheren Umgebung Ton Osterode sind es be- 
sonders zwei Punkte, welche über die Lagerung und Beschaf- 
fenheit der zum Zechsteingebirge gehörenden Schichten 
Aufschluss geben. Der eine derselben liegt oberhalb der 
Vorstadt Freiheit, tfn der von Osterode nach Clausthal fah- 
renden Chaussee im Hofe der dortigen Försterwohnung. 
Unten an der Sohle (Fig. 8.) zeigt sich ein rother Kiesel- 
schiefer, wie er in dortiger Gegend ziemlich häufig ange- 
troffen wird. Derselbe ist ein Glied der Eulmgebilde des 
Harzes und seine Schichten streifen wie die Gesteinsbänke 
fun nordwestlichen Harze im Allgemeinen von SW nach 
NO und sind &8t stets steil ausgerichtet, häufig stehen sie 

XnL 1869. Digitized by 43j0^lt: 



190 ^ 

sogar auf dem Kopfe. Darüber liegt fast horizontal ein 
grobes Conglomerat, welches aus Kieselschieferbrocken, 
die durch ein eisenschüssig thoniges Bindemittel verkittet 
sind, besteht. Die Mächtigkeit dieser, keine Absonderungen 
zeigenden Schicht, wechselt je nach dem Emporsteigen des 
Kieselschiefers , scheint aber nicht über 3 — 4' zu betragen. 
Hin und wieder beobachtet man kleine Partien von. Mala- 
chit in diesem Gesteine, das höchst wahrscheinlich das 
Weissliegende anderer Localitäten vertritt. Mit einer Mäch- 
tigkeit von kaum 1 Fuss folgt darüber ein dunkler bitumi- 
nöser Schiefer, der Kupferschiefer. Die normale Gesteins- 
beschaffenheit desselben ist hier nicht wohl zu erkennen, 
weil das Ausgehende der Schicht sehr verwittert ist, dass 
es aber dennoch wirklicher Kupferschiefer ist, beweisen 
häufige Reste von Palaeoniscus FreieslebenL Seltener 
bemerkt man noch Spuren von Kupfererzen in dünnen 
Häutchen von Malachit. Der geringe Metallgehalt des Ans* 
gehenden dieser Schicht kann nicht befremden, wenn man 
erwägt, wie leicht die Kupfer enthaltenden Kiesel und Glänze, 
die ursprünglich in feinen Partikeln durch die Schiefermasse 
verbreitet waren , zu Vitriol verwittern und so vom Wasser 
fortgeführt werden. Dass dieser Vorgang wirklich statt 
fand, beweisen neben derii erwähnten Malachit seine Gyps^ 
krystalle^ die man häufig auf den Schieferungsflächen beob- 
achtet. Ueber den Kupferschiefer folgt dann bis zur Rasen- 
decke ein schmutzig gelblicher bis bräunlicher klüftiger 
Kalkstein, der der Lagerung zufolge unterer Zechstein sein 
müsste. In der Nähe von Osterode hat jedoch diese Abla- 
gerung keine Spur von Versteinerungen geliefert und so 
weit mir bekannt, ist überhaupt nur bei Seesen ein einzel- 
nes Petrefact, nämlich Fenestella antiqua in diesem Kalke 
gefunden. Aber auch diese Versteinerung gestattet keinen 
sicheren Schluss auf das Alter der in Rede stehenden Ab* 
lagerung, weil nach Geinitz die Fenestella antiqua sowohl 
im untern als oberen Zechstein gefunden wird. Es ist da- 
her vorläufig nicht zu entscheiden ob unsere Kalkablage- 
rung dem unteren Zechstein nach Geinitz angehört oder 
ob dieser bei Osterode ganz fehlt und die fragliche Schicht 
schon als Glied ^es oberen Zeobsteins zu betrachten ist» 

Digitized by VorOU*^ It! 



m 

Dassdbe Profil ^e das oben btschriebene zeigt sieb; 
ük- einem verlassenen Steinbruche östlich von Osterode 
(Fig. !.)• Es war hier auf die Gewinnung des vielfaltig 
geknickten gefalteten und verworfenen Kieselschiefers ab- 
gesehen und beim weiteren Vordringen in den Berg war 
man genöthigt, auch die unteren Glieder des Zechsteinge- 
birges blos zu legen. Die einzelnen Schichten zeigen Be- 
ziehungsweise die nämliche Gesteinsbeschaffenheit, wie ich 
sie bei Erläuterung des vorigen Profils angegeben habe, 
nur kann man hier noch beobachten, wie die Farbe des 
Zechsteins nach oben immer lichter wird. Ob dies die 
Folge eines Yerwitterungsprocesses ist, oder mit der ur- 
sprünglichen Gesteinsbeschaffenheit im Verbände steht, ver- 
mag ich nicht anzugeben. 

Bei der Erwähnung dieses Steinbruchs kann ich die 
Bemerkung nicht unterdrücken, dass alle* Hauptsättel und 
Falten, und Verwerfungen des Eieselschiefers sich Linien 
unterordnen, die grösstentheils senkrecht sind oder nur we- 
ni^ von dieser Richtung abweichen. Ausserdem zeigt das 
Profil dieses Steinbruchs sehr schön, was der Geognost 
übergreifende Lagerung nennt. 

Geht man von diesem Äufschlusspunkte der Söse zu, 
80 überschreitet man immer die Gesteine, welche ich als 
Abglichen unteren Zechstein bezeichnet habe, bi^ man an 
das Sösebette gelangt. Unmittelbar an das gegenüberlie- 
gende Ufer stösst ein steiler Bergabfall, aus dem an vielen 
Stellen weisse Gypsfelsen hervor stehen. Dieser Bergzug 
erstreckt sich von hier einerseits in nordwestlicher Richtung 
nach Badenhausen, und der an manchen Stellen fast senk- 
rechte Abfall zeigt, dass der ganze Bergrücken an seiner 
ostlichen Seite aus Gyps besteht. Da Gyps in vielen 6e- 
birgsformationen auftritt, so könnten über das Alter dieses 
Gypses Zweifel entstehen, wenn es nicht leicht wäre bei 
Badenhausen dasselbe fest zu stellen. Die bei diesem Orte 
auftretenden Gebirgsschichten sind in Fig. 2 verzeichnet 
und an die Erläuterung dieses Profils möge es gestattet 
sein, meine weiteren. Mittheilungen zu knüpfen. 

Die Badenhausen gegenüber liegenden Berge des Har- 
zes bestehen aus der, dein Kohlengebirge zugerechneten, 

DigitizediS*iOUglt: 



)93 

jta^c»?'» (Kttlm) Chiwiwaoliet velch« hier ^e^bel Clmasüial 
Sßhi^eferiagen, den sogeiauswiten Posidonomyenfichieiieir uq^ 
aqbliesst. Man lou^n dUs nicht allein dun^ die RoUsteuun 
der Thäler, sondern auch durch eiaej^ yerf«JUL^en Steinbniolpi 
%¥(V so genannten Harzwege beweisen. Auch in dem ThaU^ 
d^ auf der Prediger'schen Karte des nordwestlidien Harn 
zei^ joait dem Namen Ufenokbach bezeichi^eten Gewässern 
sieht man die Grauwacken anstehen ui^d unfern der dorti^« 
gen Waldgrenze in einem Fahrwege findet man sie you ei^ 
nem groben aber festen Conglomerat ü^erlf^e^rt, wor^^ 
dann der Kupferschiefer folgt. Mai^h^^i i^Isq auch hier» wi^ 
bei Osterode ,x dieselben Schichten über 49A Kulm^gesteip^^ 
des Harzes. Geht man weiter betrgabwsxtSi so kommt ipan 
wieder auf Zechstein, wie aus hin und wieder YorhaAdeneff^ 
Entblössungen des festen Gesteins, als auch aus Yielen auf 
den Feldern umherliegenden Blöcken und kleineren Steinen 
zu ersehen ist. Zum Theil zeigt dieser Kalk dieselbe Be* 
schaffenheit, wie der fragliche untere ZechstehoL bei .Osterode, 
anderen Theils stellt er sich ala ein grobes Conglomerat dar 
Yon hellerem Kalkstücken mit kalkigem Bindemittel. Alle 
diese Gesteine, besonders aber der in dem Windhäiju^i* 
Bruche auftretende dunkle Zechsteinkalkt werden zur Bes- 
serung der Chaussee zwischen Seesen und Badenh^usei;^ 
benutzt. Ich habe an diesem Wege, wo grosse Quantitäten 
des Gesteins zerschlagen lageu, Yiel nach Versteinerungen 
gesucht, aber nie mit Erfolg. Häufig bemerkt man kleine 
mit Bitterspathkrystallen ausgekleidete Höhlungen, und in 
eihzeinen Fällen schien es» dass dieselben durch das Ver- 
wittern und Zerfallen Yon Versteinerungen herYorgerufen 
i^eien, doch wage ich es nicht diesen EntstehungSYorgang^ 
als den häufigem zu bezeichnen» ja ich kann denselben in 
keinem Falle mit Sicherheit behaupten. In den dunkleren 
sowohl als auch in den hellercQ Schichten dieses Zechstein- 
kalks findet man mitunter Stylolithen und namentlich sind 
dieselben aus dem Kelchsthale bei Grund schon seit länge- 
rer Zeit bekannt. Noch ist des Vorkommens eines kalkigen 
Brauneisensteins in dieser Kalkablagerung zu g;edenken, der 
i;^^t^r apdem am Färberbu^ch und auf der Gitteldschen Trift 
ff^ die Teichhütte Ijcl Gittelde gewonnen wurde» ^nd. der 

'' » Digitizedby VjrOOyitr 



wsluraKHieiidlch am der Verwittenin^ «iner an iSseüooyidii)« 
{^arbonat reichen Schicht entstanden ist. 

Die Torstehtnd beschriebenen Gesteine faUden, infleni 
die BSnke flach Tan den Harzber^g^ea abfallen, sanfb genei^e 
fiAoken, die sich gegen die von Osterode aadi Badenhan* 
stn fliessende Söse Terfiachen. 

Am andern Ufer der Söse befindet man sich wieder 
am Fasse des schon erwähnten Gypsrückens, der dicht bei 
ßadenhausen mit dem Vorsprunge endet, auf dem einst die 
fiöhnenburg stand. Wie dieser Gyps entstanden , mag da- 
hin gestellt bleiben, nur das scheint mir fest zu stehen, 
flass er durch Umwandlung aus Kalkschichten hervor ge- 
gangen ist, denn durch häufige dunkle Parallelstreifen, die 
eben so liegen wie die Schichtungsflächen in den darunter 
und darüber liegenden Gesteinen abgetheilt, und muss da- 
her ein directes Sediment aus Wasser sein, oder aus einem 
geschichteten Gesteine entstanden sein. Dass aber erste- 
tes nicht wohl möglich ist, erkennt mssa sofort, wenn man 
sieht wie in der Tiefe nicht Gyps sondern Anhydrit auftritt-, , 
und wie die Gypskniste den Anhydrit in wechselnder Di<5k^ 
Iü9f)giebt. Sollte nicht aus diesen Thatsaehen zu fblgera 
sein» dass ein geschichteter Kalk zunächst in Anhydrit nnd 
ffieser dann 4nrch den Einfluss des Wassers zu Gyps um- 
gewandelt wurde? Am schönsten zeigt sich die Sehleh^ 
ViBLitg des Gypses auf der Höhe des Katzensteins, e\Mt 
madhtigen Felsenmasse in der Nähe des Botfes Katzenstein 
Mrisehen Osterode und Badenhausen. Man sieht hiet ans 
j^btittkegehi kürzere und längere Gypssäulen hervorragen, 
£e tn>m Regen rein gewaschen und frei von einer Pflan- 
zenbekleidnng, die dunkeln Schfiehtungsstrelfen im weissen 
Gypse sehr schön erkennen lassen. Wie diese eigenthüm- 
Ußhen Säulen entstanden sind, vermag ich nicht mit Sicher*- 
heit anzugeben, doch ist es mir nicht unwahrscheinlich, 
dass sie einer Art von Absonderung im Gypse zunächst 
ihre Entstehung verdaaiken, die vielleicht mit der Biidungs- 
welse des Gesteins verknüpft ist Späterhin mögen die 
Atmosphärilien, und namentlich das Wasser die Säulen mehr 
genmdet haben und zu ihrem AKshärferen HervortretMi bel^ 
getnigen haben, Ate Qegen8<wk zu den eben ärMlinti^ 

Digitized by V^rOU^ ItT 



194 

Säulen finden sich auch nicht selten cyUndrische. Locher 
im Gypse von 1 bis IVj Fuss Durchmesser, die einander 
bald näher bald femer stehen, und in nicht unbeträchtliche 
Tie/e niedersetzen. Sie haben meistens ziemlich glatte Wände 
und scheinen unmittelbar unter der Rasendecke zu begin- 
nen, woher sie häufig mit Schutt gefüllt sind. Am schön- 
sten kann man diese natürlichen Schächte in Steinbrüchen 
beobachten, wo sie nicht selten beim Wegspreugen des 6yp- 
ses blosi^ gelegt werden. In wie weit diese Röhren mit 
den so genannten geologischen Orgeln verwandt sind, wage 
ich nicht zu entscheiden. 

Ueber dem Gypse, also westwärts von demselben, 
folgt nun noch eine Reihe von Gesteinen, die ich leider 
nirgends in ihrem gegenseitigen Verhalten beobachten konnte. " 
Es wird daher mein Bestreben sein diese Gesteine, nach ge- 
wissen mineralogischen Unterscheidungsmerkmalen und nach 
ihrer muthmasslichen Lagerung gruppirt, zu besprechen. 

Zunächst am Gypse, dessen westliche Grenze aber 
nirgend deutlich zu sehen ist, scheint ein gelblicher bis 
bräunlicher Dolomit zu liegen, dann folgen dunkle dolomiti- 
sche Kalke, welche beim Anschlagen einen unangenehmen 
bituminösen Geruch verbreiten, wahre Stincksteine; auch 
schiefrige Gesteine treten auf, unterscheiden sich aber wahr- 
scheinlich von dem zuvor erwähnten Gestein nur durch ei* 
nen Thongehalt und die abweichende Stroctur. Beim län- 
geren .Liegen an der Luft nehmen die ursprünglich dunkel- 
braunen schiefrigen Gesteine oberflächlich eine helle fast 
weisse Farbe an. Dann folgt wahrscheinlich ein sehr porö- 
ser bräunlicher Dolomit, der von undeutlichen kaum zu er- 
kennenden Steinkemen von Versteinerungen überfallt ist. 
Alle diese Gesteine fuhren mehr oder weniger häufig schlecht 
erhaltene, grösstentheils nur aus unvollkommenen Stein- 
kemen und weniger deutlichen Schalenabdrücken bestehende 
Versteinemngen, die ich, so weit ihre Bestimmung möglich 
war, nachher aufführen werde. Als oberstes und demnach 
jüngstes Gestein des Zechsteingebirges bei Badenhausen 
erscheint ein massiger gelblich weisser Kalkstein, in dem 
von Schichtung kaum eine Spur zu bemerken ist. Er bil- 
det auf der Höhe des Pagenberges einige Felsen, neben 

Digitized by VjrOOy ItT 



195 

denen sich noch am häufigsten und anch die noch am .be- 
sten erhaltenen, theilweise mit Schale versehenen Verstei- 
nerungen finden. 

Die Versteinerungen, die ich in den sämmtlichen Schich 
ten über dem Gypse gefunden habe, sind folgende: * 
Terebratula elongata Orthis pelargonata 

Cardita Murchisoni Schizodus Schlotheimi 

Mytilus Hausmanni Nucula speluncaria 

Natica Hercynica ?TurbonillaAltenburgensis? 

Da ich viele Versteinerungen aus losen Rollsteinen 
geschlagen habe, so ist es mir nicht möglich die Verstei- 
nerungen jeder einzelnen Schicht anzugeben, übrigens dürfte 
aus dem obigen Verzeichnisse folgen, dass die, diese Ver- 
steinerungen einschliessenden Gesteine, dem oberen Zech- 
stein nach der Gliederung von Geinitz zuzuzählen sind. 
Da der vorhin erwähnte Gyps hiemach mitten zwischen 
Zechsteinablagerungen auftritt, und derselbe, wie oben dar- 
zulegen versucht wurde, wahrscheinlich aus einem kohlen- 
sauren Kalke hervorgegangen ist, so dürfte auch dieses 
Gestein dem Schichtencomplexe des Zechsteingebirges zu- 
zurechnen sein. 

Endlich will ich noch anfuhren, dass die im Vorher- 
gehenden angegebene Reihenfolge der Gesteine des Zech- 
steingebirges auch in einem vor wenigen Jahren nieder ge- 
brachten Lichtschachte des bei Gittelde mündenden Ernst 
August Stollens von dem fraglichen unteren Zechstein ab 
durchsunken wurde. 

Nach fiüheren Mittheilungen meines Freundes Jugler 
tritt am Kupferberge bei Walkenried eine ganz ähnliche 
Schichtenfolge auf, wie ich sie oben geschildert habe. Auch 
in der Gegend von Scharzfeld sind ähnliche Bildungen be- 
obachtet und der, durch seine vortreffliche Harzkarte be- 
kannte Herr Prediger von Clausthal zeigte mir von jener 
Localität einen Productus horridus, den er neben Gervillia 
keratophaga und Terebratula elongata in demselben Gestein 
gefunden hatte. 



Digitized by VjOOQIC 



196 
Beitrag rar Kenntniss der tetieiiswcise. 4er Ichnemiiomflea 

von 
1 S. ■•IligreB. 

(Öfversigt af t. Vet.-Ak*8 t'örhandL 1859, Nro. 1, p. 19—21) 

Uebersetzt von Dr. Creplin. 

Bekanntlich sind di6 IchneumoniA^ü "«reni^ gö^iellige 
^iere. Man trifft sie daher nur einz^bl öder In kleineren 
Schäaren an. Findet man sie bisweileh in ^Össerer Menge, 
So muss ein. solcher Umstand ein sehr tingewöhnüttidä und 
bemerkungswe^hes Ereigniss abgeben, welches nicht unb^- 
äöhtet bleiben darf, weil es ein gewisses Licht in dks Dun- 
kel wirft, das in gewissem Betracht noch in *uni^er Kunde 
v6ü den Leb^fnsrerhältnisseti dieser Thiöre herrscht. Durch 
Äfe folgenden, meinem Tkgebuche von 1857 entnömmenfeü 
Beobachtungen ho^Te ich einen gewissen "Erklärungsgttüid 
f&f dife Art und Weise gefunden zu haben, in welcher flie 
Natur zuWe^egeht, um dem allzugrossen Vermehren xmd 
Üeberhandnehmen auch dieser Ihsecten Schranken ZUsätzeh. 

Auf einer Excursion im nördlichen Ostgothland i^m 2. 
Julius traf ich in einem Forstrevier Ichneumon sicärius 
in solcher Menge an, dass sie mit Grund meine grosste 
Verwunderung erregen musste, besonders da ich selbst nie 
zuvor Zeuge einer ähnlichen gewesen, auch nie durch die 
l^eobachtungen Anderer aufmerksam darauf geniacht* wor- 
den war, dass die Ichneumoniden, in Üebereinstimmung 
ihit anderen Insecten, eine solche Lebensart führten. Ich 
ahnte sogleich, dass ihre Paarungszeit vorhanden Wäre, und 
glaubte somit eine günstige Gelegenheit gefunden zu ha- 
ben, beide Geschlechter in Menge für meine Sammlung zu 
bekommen ; aber unter allen, welche zu Tausenden herum- 
flogen, konnte ich kein einziges Weibchen bemerken. Alle 
waren auch ohne Zweifel Männchen. Da aber aus ihren 
Geberden deutlich zu ersehen war, dass sie gleichsarii et- 
was suchten, und alle sich auf dieselbe Weise benahmen, 
wenn sie theils langsam um eine gewisse grasbewachsene 
Baumwurzel herumflogen, theils sich einander jagend das 
Moos durchsuchten, so strengte ich meine ganze Aufioierk- 

Digitized by VorOO^ It^ 



m 

sBXtlke'it an, um eine gdltige Anleitung zti diesem flittm 
Benehmen zu finden. Es dauerte auch nicht lange, dass 
ich gewahr "ward , wie sie in nngiaublicher Menge auf ei- 
gnem kleinem Grasplan versammelt waren und gleichsam 
tründelweise der eine fest am andern hing. Da isie in die- 
sem Falle nicht besonders scheu waren, so konnte i6h mlöh 
bei einiger Vorsicht dem Schauplatze nähern tind deutlich 
sfehen, was sie vorhatten. Zu meiner grossen Üebörta- 
schung ward ich nun gewahr, dass siö ein Weibchen ver- 
folgten und sich mit ihm zu paaren versuchten. Ihte öe- 
nitalvalveln waren weit aufgesperrt und in einef nickenden 
(„kirppande") Bewegung. Nachdem tch eine* Zeitlang ein 
aufmerksamer Zuschauer bei diesem sonderbaren Spiele ge- 
wesen 'war, griff ich das Weibchen, damit es nicht Veg* 
käme, ohne mir volle Gewissheit zu geben, dass l)aö, was 
ich zu sehen meinte, mit dem wirklichen Verhalten über- 
einötimmte. Ich fand dann, dass dies Weibchen eben däd 
war, welches Gravenhorst unter dem Namen Ichneu- 
mon jugatus heschrieben, Wesmäel aber nachher rich- 
tig ate zu dem ebenfalls von Gravenhorst beschriebenen 
lehn, sicariüs gehörend angenommen hat;. Durch die 
obigen Beobachtungen wurde somit WesmaeTs Vermu- 
ftitmg ein bestätigtes Pactum und die Art vollständig aus- 
^emittelt. Nachdem ich das Porstrevier in mehreren Rich- 
tungen durchstreift hatte, glückte es mir noch wieÖer eine 
solche Begattungscene anzutreffen. Die Ihiere verhielten 
iöeh *ibei wieder eben so, wie in dem vorigen PaTle. We- 
higer eifrig, mich des Weibchens zu bemächtigen, Hess ich 
ihm seinen Willen, theils um zu sehen, wie die Sache end- 
lich ablaufen würde, theilö um einige Öeobachtuügen tlbet 
das Verfahren der Thiere dabei zu machen. Ifeli i^vLtä^ denn 
gewahr, dass das Weibchen, näöhdem es Von mehreren 
Männchen befruchtet worden war, ^lx!h ganz 'riüig im Moose 
verbarg, wodurch unter den Männfchen eine aUgemifiTinfe Ver- 
wirrung entstand. Sie sprangön tftid jETögeh, bald hier-, bald 
dahin, mit gesenkten Plfigeln uriä aufgesperrten Genitalval-' 
vfeln, unAUfhöriich nach döm Vetmrssten Weibchen suchend.' 
löiüe kur^fe Weile darauf kam dasselbe hervor und zeigte, 
durch ein Sthütteln des Bauchs, Neigung, die lAänncheA 

Digitized by VjOOy It! 



«8 

YQp neu^cpi ^u empfangen, welcbe sich denn auch in gros«- 
ser Menge ein&nden und eine neue Begattung anfingen. 
Naobdem ich nun die Männchen wieder verjagt und das 
Weibchen gegriffen hatte, welches nicht den geringsten 
Versuch machte davon zu fliegen, steckte ich es auf die 
gewöhnliche Weise mit einer- Nadel an; aber recht während 
dieser Operation setzten sich mehrere Männchen auf meine 
Hand und gaben durch ihre Geberden deutlich zu erken- 
nen, dass sie Absichten auf jenes hatten. Danach hielt ich 
das aufgesteckte Weibchen den Männchen hin, welche so- 
gleich zur Stelle kamen, um sich zu paaren, und es dauerte 
nicht lange, so hing einer derselben mit dem Weibchen zu- 
sammen. Ich drückte si6 beide todt, um so bessere Gele- 
genheit zu haben, die noch mit einander zusammenhangen- 
den Genitalien zu untersuchen. Was diese Untersuchungen 
betrifft, welche mich zu anderen Ansichten über die Paa- 
rung und das Eierlegen der Ichneumoniden geführt haben, 
als die von früher her geltenden sind, so will ich bei einer 
andern Gelegenheit nach geschehenien mikroskopischen Un- 
tersuchungen an frische» Exemplaren weiter darauf zurück- 
kommen. Für jetzt will ich bloss auf Grund des oben An- 
geführten andeuten, welche weise Sorge die Natur getragen 
hat, um den allzugrossen Verwüstungen dieser Parasiten 
unter den Insecten zuvorzukommen, in deren Brut (Larven 
und Puppen) sie im ersten Stadium ihres Daseins leben — 
und die sie damit vernichten. 

Jeder nämlich, welcher sich mit dem Einsammeln von 
Ichneumoniden befasst hat, hat, wie ich glaube, auch ganz 
gewiss beobachtet, dass bei gewissen Gelegenheiten fast 
bloss Männchen und bei anderen fast bloss Weibchen an- 
getroffen wurden, und das diess vorzugsweise der Fall war 
bei den allgemeiner vorkommenden Arten. Es ist gerade 
dieser Umstand, ^en ich nun hervorheben will; denn sicher 
ist es', dass wenn beide Geschlechter der Ichneumoniden 
in gleicher Anzahl zu Tage kämen, gewisse andere Insec- 
ten eine bedeutende Niederlage erleiden, ja, wie bei den 
oben angeführten Fällen, gänzlich ausgerottet werden wür- 
den. Nun aber kann eine 'solche Verwüstung nicht erfol- 
j^en, da von Tausenden von Individuen, welche entwickelt 

Digitized by \orOUy ItT 



IM 

werden, efaiige wenig« nur dem einen OescUeclite ange- 
hören. Im angegebenen Falle waren es die Männehen, de- 
ren Anzahl die überwiegende war, in einem andern mögen 
wir Tielleicht eine ähnliche Anzahl von fasst bloss Weib- 
chen antreffen, von denen dann natürlich nur wenige be- 
fruchtet werden können. Die übrigen bleiben somit un- 
schädlich. Diese Regel mag, mit wenigen Ausnahmen, für 
die ganze Ichneumonidengruppe gelten, und wenigstens, 
was den Ichneumon sicariüs betrifft, haben wir in dem 
Obigen einen deutlichen Beweis für ihre Richtigkeit. 

£s ist gewöhnlich eine grosse Seltenheit, eine lehnen- 
monidenart in der Paarung anzutreffen, und selbst Graven- 
hörst, welcher bis an 100,000 Individuen angesammelt hat, 
sagt, dass er nie ein einziges Mal gesehen habe, wie bei 
ihnen die Paarung vor sich gehe. Dies ist auch die Ursa- 
che, aus welcher die verschiedenen Geschlechter so oft von 
mehreren Schriftstellern als verschiedene Arten beschrieben 
worden sind, indem die Farbenzeichnung, auf welche sie 
gewöhnlich ihre Artbestimmungen gegründet haben, unter 
jenen nicht selten sehr ungleich sind. Jede Beobachtung 
in dieser Hinsicht muss sonach der Wissenschaft willkom- 
men seini, indem eine völlige Gewissheit über die Richtig- 
keit einer Art erst durch solche begründet werden kann. 



M i 1 1 h e i 1 u n g. 

Feldspalhkrystalle in Quar%. 

So häufig, namentlich in den Drusen der Granite, Erystalle 
von Quarz und Feldspaih mit einander vorkommen, so selten sind 
die Nachrichten, welche sich auf einen Einschluss des Feldspaths 
in die Krystalle des Quarzes beziehen, gegenüber auch dem Auf- 
treten der umgekehrten Erscheinung, der des sogenannten Schrift- 
granits. So weit, als ich habe nachkommen können, fOhren den 
Einschluss des Feldspath zuerst an Rom^ de l'Isle (Cristallogr. 
n, 107) in Quarz von Madagaskar und Shepard (Sillim. An^er. 
Journ. XYIII, 298) in solchem von Paris in New England. Hierzu 
bem^kt G. Leonhard (Natururkund. Yerhandelipg. van de Hol- 
landsche Maatsch, der Wetensch. te Haarlem [2] IX, 91), dass 
dch diese Angaben mehr auf ein Eingewachsensein, als auf ei- 

Digitized by \orOOy It! 



ü^n *#idd!c3i^ ISBSchltisd 1>erielren dtirften. Dagegen beschreibt 
Blum als ESim^cUuss in Bergkrjstall ^Adtilar in kleinen Ery^ 
atoUea d«r Fonn ao F. O P. Pod , meistens undeatiinh ausgebil- 
det, oder in kleinen Eömohen und kömigen Aggregaten von graii- 
lich-weisser Farbe; vom St. Gotthard.** 

Ich hatte Gelegenheit, in der Sammlung des Herrn Malerd 
J. W: Bl*ücke hierselbst ein ähnliches Vorftommen aus einem 
andern Lande m beobachten. Mdbrere Quarzkiystalle ans 4er 
G^end Y<m Jerisehau in Schlesien, aus aa%elöstem Granite stam- 
mend, eeigten folgende Erscheinungen. Es hatte sich je ein Erj- 
stall aus trüber Qüarzmasse gebildet, welchem eine Anzahl von 
Peldspathkrystallen aufgewachsen sind. Durch weitere Zuführung 
reiner Masse sind dann die Quarzkiystalle weiter gewachsen (durch- 
siditig, wenn auch raudifarfoig), doch nicht STnunetrisehi, sondern 
mehr "einseitig und in der Richtung der Hauptachse, so dass selbst 
Tbeile der EndflAchen der erstgebildeten Eiystalle unbedeckt ge- 
blieben sind. In Folge des Verweilens in lockern Boden sind 
die, diesen freien Theüen zunächst gelegenen Feldspathmassen ver- 
wittert, während da, wo sie von der reinem Quarzmasse bedeckt 
sind, man noch Kanten und Fläcbea (namenüick od P xmd Pen ) 
deuüioh ^ennt. Die Farbe der Feld^wtthkrfsialle erschd^t ia 
einem röthlicbgelben« Fleischtone. Ein sdcher Bauchquarx zeigt 
ferner noch parallel der Hauptachse einen andern Einschluss, dem 
Anscheine nach Eisenglanz. Ausserdem findet sich in derselben 
Sftmmlung ein wasserheller Bergkrystall von gleichem Fundorte« 
In ihm bemerkt man einen kleinen, blassgelben £jysta21 von der 
G^sti^ des Adsdars mit den Flächen Pod und ooP. Er wird 
von einem innem St>runge, wie er in Bergkrystallen vorkommt, 
getroffen, wodurch die Beobachtung zum Theil etwas beeinträch- 
tigt wird. Auch er wird früher einer Endfläche aufgelegen ha- 
ben, ^ie aus seiner der Aussenfläche genl^erten Lage zu schlies- 
sen sein dürfte, und dann dorcb eine vollständigere Ueberwachsung 
des bereits gebildeten Erystalls mit neuem Anschuss völlig einge- 
schlossen worden sein* — AlUi findet sich nach Blum (a.a.O.) 
in kleinen weissen Zwillingskrystallen zum Theil nur auf, — zum 
Itlieil aber auch halb- oder ganz eingewachsen von Oisans im 
D&uphin^ in kiystallinischen Körnchen oder Aggregaten, seltener 
!ü einzelnen UeSnen Individuen am St Gotthard. Söchting. 

Literatur. 

Astronomie unil lUeteoroloi^ie. Meech, Intensität 
der Sonnenwtftrme vor 10000 Jahren. — Das mitüere Jahr unter 
den Tropen bat 105,24 Tage, nimmt man dies als die jährikhe Anzahl 
der auf den Aequator fallenden senkrechten Sonnensteahlen an, d. h. 

Digitized by V^jOU^ ItT 



m 



5 
lÖ 

n 

30 
35 
40 



Wfinme 


DMBbPcns 


€^. Bt. 


Wftxwe 


Winnft QiffcreiiB 


Tage 






Einheiten 


Tage 




9ei^H 


^.?7 


^ 


ö,5«7 


241^74 


2«.W . 


363,97 


3J8 


55 


ßl.Oft 


228,82 


?1.06 


360,19 


6,28 


60 


46,36 


207,76 


19,91 


353,M 


8,70 


65 


41,92 


187,85 


14,81 


ai5,21 


UM 


70 


38^61 


133,04 


»,8a 


334,20 

32i,oa 


^3.«0 


7ti 


3ö,4« 


J63,22 


6,59 


15^0 


80 


34,95 


1^6,63 


3^80 


306,70 


17,15 


85 


34,10 


152,83 


1,24 


288,55 


18,76 


90 


33,88 


151,69 


0,00 


flfi9,%ft 


20,05 











^mMlpeli muri «« Xat4|it|MI d^ K#iiikm;v|^3II« vMMril]|4 ^ijfßä,^^ 
l^api Ai^iu^rUg«9 ^, ^9en WäKpeti^ iwvd femiiZD9«p diejAhrli^b^ 
lii^i^t|,t ui^«r 4fm 44a9fttor gji^ich 9I,5 {:i«|»eij^9: ao eiA^t im^ 

O. Bfi Wftme 
Binheilen 
9I.W 
ai»22 
80,38 
T8.97 
17,03 

71,6a 
. 68,21 

64,39 
4A «0,20 

Bie Yer&BdeiHiig dieser Werttie im Lanfle der Jahre bftngt ton 
der Gxeentrieitflt der Erdbahn und der Schiefe der Bediptik ab. Im 
J. taoo T. Chr. 2. B. altro 10000 Jahre rot 1800 n^serer Zdtrechnnng 
war die Ezeentrfeitftt der Erdbahn nach Levemer gleich 0,01§7 und 
.für die Sehiefb der Bccliptik ist die genauesfe Formel wahrflcheifi' 
Meh die Ten Strwe und Peters. Sie lässt »ich yielleicht genauf ge* 
nomm^i nieht auf eine so entfernte Periode anwenden) da aber detf 
Werth 24043' innerhalb dee yen Laplace angegebe&eft MaximiiBi» fiUti 
te mnss es ein t)Mrdnbarer Werth sein , obw<^l aeine Epoche etwiM 
Biber odier l^i^er als 1900^ jyire liegen mag. Yergleieht man n»ft 
die berechneten Regnltate mtt d«r obigen Tabeäe» ea fiftidnt man, daM 
die jährliche ttttenmtftt unter dem Aeqnator yer 1000^ jyiren um 1,65 
Wftrmetage geringer gewesen iet als fan obigdii Jahre 1859. Die XJm 
terschiede für ^e verflehiedeneA Breitem yon 10 eti Itl Orad afakl lok 
gende: 



Ör. Br. 


Differenz in "Wärmetagen 


Gr. Br. 


Difffercn« in l^^ärmetagcn 


ۥ 


-1,65 


50^ 


+0,08 


10 


—1,68 


60 


+2,11 


90 


-W2 * 


70 


+6.5* 


30 


—0,96 


ao 


+7,18 


40 


—0,22 


. 90 


+7.64 



daraas gebt b^ryoi^, dass die jährliche Intepsit^it der Sonnei^wämiie 
i^^i^rhalb der beissen Zone yqt 10000 Jahren um V/t Wärxaetage ge- 
ringer W2^ als gegenwärtig, 'während sie in den gemässigten Breiten 
zwischen 35 und 50<» ziemlich genau denselben Werth hatte. Jenseits 
des 50. Breitengrades war sie dagegen grösaer und zwar in immer 
xuuehmendem Masse nach den Polen zu, wo sie die gegenwärtige um 
7 bi9 8 Wärmetage übertraf; die Pole erhielten yor 10000 Jahren 
in einem Jahire 20 Sonnenstrahlen, wo sie jetzt nur ^9 erhalten. We- 
gj^ d^ VerändenMüg in d^r Schiefe der Eccliptik kann die Sonne 
mt ein^^r springei^den Lampe yerglichen werben; in d§r bezeichnete]» 
%vih/ß;rR fo^QdQ bewegte ^ie siQh scheinbar w^tcx ^ach N und S^ 

Digitized by \orOOQ LtT 



iikdilm «S^ wcSoktiatir ftl^r d«& dftswisclien Hegenden Rdam hinweg- 
l^ng. Seit Erde und Sonne In ihr jetziges Verhäitniss zu einander 
trmten^ hat sich alse die jährliche Intensitftt der Sonnenwärme in den 
gemfiesigten Zonen nie Torändert; zwisohen den Tropen hat sie sich 
Ton dem jetzigen Werthe nicht weiter als etwa um Vim entfernt und 
nimmt, jetzt sehr langsam zu. Der betrfichtlichste Unterschied tritt 
in den Polargegenden hervor, wo die sekulflre Variation der jährli- 
chen Intensität mehr als viermal grösser ist als unter dem Äequator; 
die Kälte an den Polen nimmt gegenwärtig in ihren jährlichen Wer- 
then Yon Jahrhundert zu Jahrhundert langsam zu, was so lange wSh' 
ren wird, als die Schiefe der Eccliptik abnimmt. Die berühmte NW 
Passage durch das arktische Meer wird demnach von Jahr zu Jahr 
schwieriger werden. — (Peterm. geogr, Mittheü, 1S59. 79 J 

Physik. A. Kupfer, eine neue Methode zur 'Bestim- 
mung der Erdgestalt. -^ Nachdem Verf. die bekannten Method^i 
kui^ erörtert, macht er folgenden Vorschlag. Man solle 2 constante 
Pendel aufstellen, den einen in Petersburg, den andern in Nicoläff 
und direet ihren Gang nach der Methode der Goincidenz yerglei- 
eh/en mit HUfe einer Telegraphenverbindung zwischen beiden Orten, 
sodann beide Pendel vwtauschen und dieselben Beobachtungen noch- 
mals iMUBtellen. Diese zwei Beobachtungen müssen ausreichen, um 
Gewi«sbeit zu erhalten über die Längen der Sekundenpendel für 
jehe beiden Punkte. Die Akademie zu St. Petersburg wird yeran* 
laast, eine Oopimission zu ernennen, um den Vorschlag zu prüfen und 
die weitere Ausführung des Projekts zu berathen. — (BuiL de ¥4cad* 
4€ Si. P^ersbourg T. XVU, No. 399 p. Z37J Tg. 

T. Täte, über eine Methode das specifische Gewicht 
▼on FJüsaigkeiten zu bestimmen. — Diese neue Methode der 
Bestinttung des speciischen Gewichts flüssiger Körper b^uht d8a^ 
auf, dass die Länge der Säulen zweier verschiedener Flüssigkeiten, 
die unter demselben Druck stehet, im umgekehrten Verhältniss zu ih- 
ren specifischen Gewichten steht. Der Apparat besteht in einem zwei- 
mal rechtwinklig gebogenen, an beiden Enden offenen Glasrohr, des- 
sen zwei parallele Schenkel der Länge nach getheilt sin^. Senkt 
man den einen Schenkel ganz in Wasser ein, so dass er gank gefüllt 
ist und taucht nun den andern in die, Flüssigkeit ein, deren specific 
< sches Gewicht bestimmt werden soll, so braucht man nur beide Röh- 
ren so weit aus den Flüssigkeiten heraus zu heben, dass ihre Mün- 
dungen nur noch wenig in dieselben eintauchen, ohne die Oeffnungen 
bei dieser Operation aus denselben herauszuziehen, um die Daten zur 
Bestimmung des spec. Gewichts der Flüssigkeit zu gewinnen. Misst 
man nämlich die Länge der beiden Flüssigkeltssäulen , so hat man in 
dem Verlältniss derselben unmittelbar das Mittel, das spec. Gewicht 
der Flüssigkeit zu berechnen, da, wie schon oben erwähnt jene Länge 
sich umgekehrt, wie diese Gewichte, verhalten. T. giebt als wesent- 
liche Vortheile dieser Methode, die specifischen Gewichte flüssiger 
Körper zu bestimmen, gegenüber der Anwendung der Aräometer ad, 

Digitized by VjOOy ItT 



du» bei jener eine irelt g«riagere Menge Plita^eil «i«MPd«^Mi ie^ 
des8 sie mindestens eben so' gensae Reeoltate liefert tisd nur- eis Sa« 
ttrameat für alleFtile erfordert, endlich, dnss dieses InstmmeBtkdae 
ettipiriseh fest gestellte Seala hat, sondern eine direet von (nnem feeV 
stehenden, onTerftnderüdien wissenschtfüichen Prindp abhängende« 
Die Anwendung dieses Instmments ist faet ebenso einfaeh wie die des 
Arftometers. •— (PkUosaphieal magawM Fol 17, jh 204J Et. 

B. H. Gladstone, über den Einfluss der Temperatur 
auf die Lichtbrechung. -- 6. hat die lichtbreehende Kraft des 
Schwefelkohlenstoffs, Wassers, Aethers; Methyl-, Aethyl-, Amyl«, Ca- 
pryl-, Phenyl-Kreeyl -Alkohols, des Phosphors, Cassiaöls, in Alkohol 
geldsten Camphers bei yerschiedenen Temperaturen untersucht , und 
ist dadurch zu folgenden Schlüssen gelangt; 1) In allen diesen Sub- 
stanzen vermindert sich der Brechungsindex mit Steigerung der Tem<» 
peratur. Die Yerftnderung dieses Index durdi Wtane, wofür der 
Verf. die Bezeichnung Sei^sitiTitftt yorschUgt, ist sehr Terschieden bei 
verschiedenen Substanzen. Flüssiger Phosphor und Schwefelkohlen- 
stoff bemtzen die stärkste, Wasser die geringste Sensitivität; -* 2) 
die Länge des Spectrums verändert sich mit steigender Tempcntur. 
I^ Differenz zwischen dem Brechungsindex der Lüde A und der der 
Linie H, benutzt der Verf. zur Feststellung der Länge desselben» Bei 
stark lichtzerstreuenden Körpern, wie Schwefelkohlenstoff, Phenyloxyd- 
hydrat etc., wird die Länge des Spectrums durch Wärme beträchtlich 
verringert, während bei schwach zerstreuenden Substanzen, wie bei 
den Alkoholen die Verkürzung desselben weit ganger ist Beim 
Wasser ist sie kaum merklich. -^ Bei einigen Körpern wird die liefat- 
zerstreuende Kraft durch Erwärmung vergrössert bei andern vermin- 
dert. — Die Sensitivität einer Substanz ist von ihrer specifischen 
brechenden oder zerstreuenden Kraft unabhängig. — Die Veränderung 
der brechenden Kraft durch Wärme ist nicht der dabei stattfindenden 
Verändernng der Dichtigkeit proportional. So z. B. vermindert sich der 
Brechungsindex so wie die Dichtigkeit des Wassers bei höheren Tem- 
peraturen mehr, als bei niederen. Die Verminderung der Dichte des 
Hassers bei der Erkaltung desselben unter 4oC. ist mit einer Ver* 
grösserung der Brechungsindex verbunden. Die bedeutende Vomin- 
derung der Dichte des Wassers, wenn es zu Eis wird, hat ebenfalls 
eine Minderung der brechenden Kraft zur Folge. 

Mittlere Brechung spec. Gewicht 

Eis 0,3089 0,9184 

Wasser von 0H3 0,3830 0,9998 

.Die am meisten in der Dichte durch die Wärme veränderlichen 
Substanzen besitzen auch die grösste Sensitivität. — ^PlTenigstens 
Schwefelkohlenstoff, Aether und Methylalkohol zeigen beim Kochpnnkte 
keine plötadüche Veränderung des Brechungsvermögens. -— (PkUoso* 
pUcal magaxine Fol 17 p. 222.) Hz. 

A. WüUner, Eleotricitäts-Entwiekelusg beim Lösen 
vo;n S Alis 031. -^ Uebor die EleetrieltätseniwicklOBg in Folge eines 

Digitized by V^jOOy li:^ 



9M 

JiiSMiiMtfflkeASfeA M Autsotautti ^mrUldi«r ^^mmihn W^^ison§w 
UA IMMier g«r nichlft Siebtes bekannt gew^den. Die eiiVB^en i^. 
hin sielenden Yefsuche sind von Be^oerel dem Aelteren angeeMlt 
votrden» aber o^ne Auesohluss der bedeutendsten, erst spät^ geto- 
denen FeUerqneUen. Es mnee dabei sorgfältig yenvdedei^ wei^den, 
daes die lae^aUiseben Eiectroden mit Terschiedenen FlüssigJ^e^^n in 
CoAtact kommeil, w^il sonst stets eleetri^e Str4iB« entstehen. £b^|i 
80 wenig d^rf^Q sieb ▼eracbiedene Flüssigkeiten berühren. Um zu- 
yetläsaige Vereucbe anzustellen, stellte sich W. einen folgendennae- 
sen eiogericbteten Apparat her. Die Electroden wurden tou Kupfer- 
platten gebildet von 6 Zoll Durchmesser, welche mit einem empfind- 
lichen Muitiplioator in Verbindung standen. Auf die untern wurde 
ttn Glaariug tou 1 Zoll Böhe und 5 Zoll Durchmesser fest, aufgekit- 
tet, den oben eine schlaff herabhängende thierische Bla&e Terschloss. 
Darauf wurde «in «weiter, unten mit straffgespannter Blase verscUos- 
senev B^ng ypn. V» 2^U Höhe aufgesetzt, auf diesen ein andrer ebenso 
eingttriiehtetier, der oben aber auclv eine schlaff hineinhängende Blase 
trug, i^ul die die-zweite Kupferplatte aufgelegt wurde. So entstand» 
in dem düvnch die Qlaaringe und die Eupferplatten gebildeten CyMi»^ 
der füuf über einander liegende, durch thierische Membrane Töllig 
getrennte Bäime. Der mittelste wurde mit einem trocknen Salze ge- 
füllt welches aber durch Auflösen in Wasser keine chemische Yerän- 
demng eie£abreA darf. Die übrigen Bäume enthielten reines Wasser, 
Dieses^ dringt Ton oben ua4 unten endosmotisch zu dem Salze, wel* 
Qtie« in J^olge davon gelöst wird. Hierbei beobachtete -W. stets Strö^ 
niuvtfeo, welche nicht durch denEontact der Electroden und yerschie- 
4eu#r Flüssigkeiten herrorgerufen werden können, da die Knpferplait- 
teu beide mit «.bgesperrtem reines Wasser in Berührung waren. Es 
evfQrd;9f^ stets lange Zeit, ehe die Salzlösung, welche in der mitteio 
9t0i\ 4w Kliwmeni sich bildete, durch 2 Biembranen und eine Was« 
aerk<i9)mer jederseits bis zu den Electroden diffhndiren konnte. Die 
Ver^uehil wurden erst dann angestellt, wenn ein Multip^ieateor von 
«lebr %U 2(HKK) Windungen in Yerbindnng mit dem von reinem Was* 
s^r. erfüllten Apparate keine Ablenkung zeigte. Dann erst wurde die 
q^tsMe Ea,9U99i«r mit dem trocknen Salze gefüllt. Zuerst wurde rei- 
nqi^ Ka<^9(|14 eingebraeht Die Lösung fingt bei der Einrichtung des 
Apparates stets yon unten an. Bs zeigte sich, dass die Nadel sogleich 
ihren BuhepUitet ^rliese, .anfuigs nur wenig, später mehr, bis sie 
um 75^ dayon «utfcirnt still stand und zwar in dem Sinne, dass die 
Bichtung des petsHiven Stromes yon oben nach unten ging. Nach 
eiqtwr Kelt kehrt die Nadel wieder zurück. Die Bichtung des Stro- 
9)0A y^W ^ei allen untersuehten neutralen Balzen ganz dieselbe. Es 
vmm 4ia9 9sWfler Kochsal«: Chlorkalium, Chlorammonium, Chlevfoar 
rlmu'i ^Morcal^mi» «Awefelaaores Natron, schwefelsaures Kali, schwe* 
fels4v^re Magnesia, Natron- und Kalisalpeter, einfsidi und de^tpelt hob^ 
^i^ai^upe^ VMr^ und elnfaicdi chromsaures Kali. Anders yerhielten 
lifih d}^ imuM Ibtelti, imvUmk «hromianrea Kali gab aoohaiae ptn 

Digitized b^ V^rOO^ LtT 



305 

tlüTe Abtakmig, saures schvefelMiireB Nfttron und Kftli «Ugogen 
eine stark negatiye, ebenso yierfach ozalsaores Kali, und yon che- 
misch als neutral angesehenen Salzen Kupfer*, Eisen und Zinlnritrlol, 
Manganchlorür, essigsaures Bleioxyd und Quecksilberchlorid. Die er- 
haltenen mittlem Werthe der grössten Ablenkung waren folgende; 
KO,SOi +6d» NaGl +1S 

KO,J(Os -h66 NaO,KOs +79 

NaO,2GOi +68 K€l +79 

KO»2GrOt +10 GaGl +80 

KO,GO, +71 NaO,SOt +^0 

NiO,NO, +73 KO,CrOi +81 

Ba€l, +74 Mn€l —73 

SSM^ei, +75 PbO.C4H»O|-80 

MgO,SO, +78 NaO,2SO, —80. 

(Pögg. Jm. CFI, 454 J J. Ws. 

* Graf Schaffgotsch, akustische Versuche mit der che- 
mischen Harmonika. — Die schwingende und tonende Luftsäule 
über einer in langer Glasröhre brennenden Gasflamme wird wenn 
man in ihrer Nfthe den Ton dieser Bohre oder eine Octaye tie. 
fer anstinmit, so afficirt, dass die Flamme in heftige Bewegung 
geräth oder sogar yerlischt. Auf diese Weise vermag, wenn der Har- 
monikaton ein hoher ist, eine kräftige Falsettstimme die Gasflamme 
auf 10 — 12 Schritte Entfernung auszulöschen. Eine grosse Flamme 
geht durch Singen nicht aus » yer&ndert aber während desselben ihre 
rundliche Gestalt plötzlich in eine längliche. Bei gewisser Grösse 
und Stellung der Flamme gibt die Röhre ohne weiteres Hinzuthun 2, 
wenig yon einander yerschiedene Töne, die mit einander interferi- 
lead Schläge hervorbringen welche nicht blos hörbar, sondern auch 
durch das Zucken der Flamme sichtbar werden. — Eine nicht tönende 
Flamme yrird zum Tönen angeregt durch gewisse Geräusche, wie Hän- 
deklatschen, Zuschlagen eines Buches, Schieben oder Aufstampfen ei- 
< nes Stahles. Auch die nicht tönende Flamme wird durch Anschla- 
gen des entsprechenden Tones ausgelöscht. Wenn z. B. das Bohr 
241 an lang und 21 mm weit ist, die Brennerspitze im Lichten 1 mm 
hat und 85 mm in das Bohr hinein ragt, so löscht das eingestrichne 
fis, aus voller Brust gesungen, sie augenblicklich aus und zwar auf 
2,25 Meter Entfernung, wenn sie 15 mm lang ist, und auf 6 Meter, wenn 
sie 1 cm lang ist. — (SekieMscher Jahresbericht S^, p, 20,J Tg. 

Dr. Marbach, thermoelectrische Untersuchungen an 
tesseralen Kryst allen. ~ Eine Zahl von etlichen 50 Schwefel- 
kieskrystallen theilten sich bei den Versuchen in 2 Gruppen, indem 
die der einen Gruppe angehörenden Exemplare stärker positiv an der 
Erwärmungsstelle waren, als Wismuth, jeder Krystall der 2. Gruppe 
dagegen unter gleichen Bedingungen stärker negativ als Antimon. 
Zwei Krystalle derselben Gruppe mit einander berührt und an der 
Berührungsstelle erwärmt, zeigen keinen electrischen Strom; ein Kry- 
stall der einen Gruppe mit einem der andern berührt, giebt einen 

XnL 1859. DigitizlAy'^OUglt: 



dilttk^en 6ttoiü ÜB Aätimon crnd Wismitth M glei^^ TieMperMü^ 
e^höhung. Ganz dasselbe zeigen die Kristalle des Glaäzkobalt, doeh 
stelleÄ fiich die beiden Gruppen dieser Babstanz zwischen die des 
Schwefelkieses. Mithin würde sich die thermo-electaische Spantittn^^ 
reihe ergeben, wie folgt: Schwefelkies a, Glanzkobalt a, WismuUi 
u. s. w. Antimon, Glaüzkobalt b, Schwefelkies b. In ihren äussern 
Formen lässt sich zwischen den Erystallen beider Giruppen kein ün- . 
terschied entdecken. Woher also jene Ctegensätze? Sie müssen ihren 
Grund in der iilnern Fonh, der Aggteg^ation ihrer Theile haben und 
scheinen mit dei> ,,Enantiomorphic$^ ffusammenzuhängen. M. fand 
nämlich, dass am Pentagondodekaeder je 3 aneinander stossende Flä- 
chen den Gegensatz der Wendung darstellen, dass ein jedes solches 
Flächensystem seinem Spiegelbilde nicht congruent ist. Am ganzen 
Pentagondodekdedei^ hebt sich dieser Gegensatz auf, aber durch das 
Hinzutreten eines Tetraeders werden die 4 links gewen<}eten voü den 
4 rechts gewendeten unterschieden; der ganze Erystall ist dann eine 
gewendete Form und bezeichnet dadurch zugleich, ob er optisch rechts 
oder links drehend wirkt. Obgleich nun beim Schwefelkies und Glanz- 
kobalt das l'etraSder fehlt, so wird doch yermuthet, das dass stete Auf- 
&eten des Fentagondodeka@ders an jenen Mineralien eineh Gegensatz 
in der Wendung in der Äggregation zum Grunde haben könnte, eine 
ißrscheinung, die übrigens nicht ohne Analogie. — fEbda p. 18.) Tg. 
Chemie« Adolph Göbel, Quellwässer aus Nordpetsien 
nebst Betrachtungen über die Herkunft der Soda und des 
Glaubersalzes in den Seen von Armenien. — Die untersuchten 
Wasserproben sind an Ort und Stelle in Flaschen gefasst und terdie- 
gelt worden , einige davon waren gefroren und zum Theil äusgekth 
fen, die daran befindlichen Eisklumpen wurden in bedeckten Glasge- 
fässen bei der Zimmertemperatur aufgethaut , schnell filtrirt und ttin 
tersucht. 1. Quelle von Isszy — ssn bei Liwan im SsähändgeWiigÄ 
Das Wasser in der wohlerhaltenen Plaschö i*och stark nach Scb^^l^ 
Wasserstoff; der nach innen gekehrte Pfropfentheil "War von SchWö* 
feieisen intensiv schwarz gefärbt , auch fonden siöh aiü Boden der 
Flasche einige Flocken Schwefeleisön. Das frisch flhrirte Wässer 
war klar, opalisirte aber nach dem Filtriren durch Abscheidutt^ tott 
Schwefel. Öie Reactidn des Wassers war stark alkalisch. Baryt- 
wassei^ brachte eine starke Fällung herVor; eine Probe des^ W«ift«ro 
brauste, ntit GhlorWasserstoffsäure V^i^set^ , stark auf ^ die satiTe Lö- 
sung gab mit Chlorbarium einen Niederschlag; Ammoniakoxalat gab 
so wohl mit dem Wasser füt sich , als auch nach der NeutrafisatiM 
desselben eine starke Fällung. Silberlösung bevrirkte nach dem An- 
säuern mit Salpetersäure einen starken Niederschlagt der dujroh 
Söhwefelsilber nur gaiiz schwach ins Graue gefärbt war. Mit essig* 
saurem Bleioxyd war die Fällung ein sehr leichtes, unreines Gelb. 
Der geringe Schwefelwasserstoffgehalt muss sich mit der Zeit ent* 
wiclcelt haben, da an det Quelle selbst kein GemcM wi^dmiehttfMtr. 
Spec. Gev^. ^ l,0056f bäi 19^0. Lüftt. bMbgeo «uf WtMMr tott #€. 

Digitized by V^jOOy LtT 



M7 



v9t cMutf^oftli 


dlta69 Wcssefs gibt fttm 


fol^hde 






Clklötn^tnvah 


35,70 






Koblensauted Nairoii 


82,77 






Ki^elMui^es Nattoii 


t,9l 






Borsftdred Nittx)ii 


ßptir 






KoUeüteures Kali 


2.73 






Schwefelsaurer Kalk 


10^ 




• 


Schwefelsaure Magnesii 


i 6,76 






Köhlensattre Magbeda 


1,9g 






Kohlensanres Eieenoxydnl 0,4B 





99,96 
Im Vergleiche mit der Zusammensetzung der Salze des löslichen An- 
theils tnit der des Vanser- Wassers und denen zweiet Seen in der 
Araxesebene, ergibt sich folgende Tabelle : ' 

Vansersals. Salssee TMchbarnn, See am dütgfladftg. 
46,64 69,74 71,38 



NtCl 44,60 
ir4O,S0, 80,27 
NaO,C0, 21,72 
KCCO, 3.41 



Salze { '»*2 



14,84 18.18 18,60 

31,20 12,08 10,02 



100,00 100,00 100,00 100,00 

2. Quellwasser von Eainardshä. Wasser klar, ohne besonderen 
Geschmack und Geruch, Reaction schwach alkalisch, nach dem Ko- 
chen dagegen stark alkalisch, sich aber nicht trübend. Ammoniak 
bringt im gekochten Wasser einen starken flockigen Niederschlag her- 
vor; es enth&lt bestimmbare Mengen yon Schwefelsäure und Chlor. 
Mit Barytwasser versetzt, blieb daa Wasser fast klar; durch oxalsau- 
res Ammoniak wurde eine Probe kaum getrübt;. Ammoniakphosphat 
brachte hierauf einen schwachen Niederschlag hervor. Sp. Gew. s 
1,00060, bei 20oC., besogen auf Wasser von 4P G. Die Zosammen- 
setzuDg ergab: 

Ghlomatrium 3,23 

Kohlensaures Natron 37,13 

Kohlensaures Kali 6,74 

Kohlensaure Magnesia 9,91 

Kieselsaures Natron 9,02 

Schwefelsaurer Kalk 16,94 

Schwefelsaure Magnesia 18,03 

100.00 
Wie d)6yt. so iHirdeti Wassermasseti dieser Quelle bei gehöriger Oott* 
centMtlOii elften kieselig erdigen Niederschlag geben, in dem die 
kdhleiisatlfe Magnesia den Hauptbestafidtbeil ausmacht, also ähnlieh 
äüai Schldminabsat^ iii dem See von Güsgündag, währeftd die Lauge 
n^bto Kochsalz und Soda vorwiegend Glaubersalz enthalten li^ird. — ^ 
3. Quelle M5trfll (+ S2»B. ^ 40oC.) Die Flasche war gespi^engt. 
Der Rückstand des aufgethanten flltrirten Wassers bestand aus aUer^ 
lAf meist In Senetsttirg begriffenen Pilattsencellgewebe und eii»^ 



208 

neu Pianzenfasern. Das filtrirte Wasser wwde dvarch Kochen nicht 
getrübt, reagirte aber alsdann sehr stark alkalisch. Es enthielt un- 
bestimmbare Sparen von Chlor und Spuren yon Schwefelsäure. Ba- 
rytwasser brachte, besonders beim Erhitzen, einen Niederschlag her* 
Yor. Ammoniakoxalat verursachte eine geringe Trübung. Das Was- 
ser unterschied sich daher in Nichts Ton den yorher beschriebenen, 
ausser durch seinen äusserst geringen Grehalt an Salzen und ist wie 
diese ein alkalischer Natronsäuerling. Spec. Gew. = 1,00032, bei 
17^50. bezogen auf Wasser von 4ßC, Die Analyse dieses möglicher- 
weise durch Ausfliessen einer nicht gefroren gewesenen Mutterlauge 
schwächer gewordehen Wassers ergab: 
0,0173 Kieselerde. 
0,0613 Schwefelsäure. 
0,3053 Gesammtsumme der festen Salze. 
4. Quelle Nähend (Wasser gegen Rheumatismus). Auch dies Wasser 
hatte die Flasche ^gesprengt und kam als Eisklumpen in Dorpat an, 
es verhielt sich im Wesentlichen wie das vorige. Gering^ Fällung 
durch Barytwasser, starke Trübung durch Silberlösung nach dem An- 
säuern mit Salpetersäure : kaum wahrnehmbare Trübung durch Chlor- 
baryum nach dem Ansäuern. Die starke Trübung, welche Ammoniak- 
oxalat in dem gekochten Wasser hervorbrachte, wies auf einen Chlor- 
calcium- oder bedeutenden Gypsgehalt hin. Sp. Gew. =» 1,00018 bei 
19<»5C. in Bezug auf Wasser von 4^0. Die Zusammensetzung ergab: 

Kohlensaures Natron 32,0 

Chlornatrium 4,6 

Chlorcalcium 23,2 

Kisselsaures Natron 7,2 

Schwefelsaurer Kalk 15,5 

Kohlensaure Magnesia 17,& - 
100,0 
Diese Analysen geben einen wesentlichen Beitrag zut Beantwortung 
der viel besprochenen Frage über den Ursprung der Soda in den 
Natronseen, deren Entstehung Ab ich aus der Zusammensetzung der 
Dolerite, Thonerde und Natron - Silicate enthaltenden krystallinischen 
Gesteine durch die Atmosphärilien und den lebhaften Vegetations- 
pröcess der Sodakräuter herleitet. Verf. meint, dass ausser dieser ge- 
wichtigen, besonders an der Oberfläche wirkenden Ursache gewiss 
auch die bei erfolgter Concentration vor sich gehende Umsetzung unter 
den Bestandtheilen der ursprünglich oft so sehr salzarmen Thermal- 
wasser mit als Hauptquelle der Anhäufung von Soda und Glaubersalz 
in den Wasserb^ssins von Armenien und Kurdistan zu bezeichnen 
sei. — (BiUL de VAcad. de St Petersbourg T. AVIL No. 400.) Tg. 
Deherain, Umwandlung des phosphorsaurenKalkes 
im Boden. — Es bildet sich folgende Reihe der Umsetzung derselben: 
1. Auflösung durch Kohlensäure beim Phosphate aus Knochen, oder durch 
Essigsfi^ure und Kohlen säure beim Phosphate aus fossilen Knochen; 2. Fäl* 
l«Qg in einem von schwachen Säuren unlöslichen Zustande durch. Eisen- 

Digitized by V^rCrXjy LtT 



900 

oiTdcarbonat und durch Thon bei Lösnngin Kohlensäure; 3. Rückkehr in 
liösung in Wasser oder schwachen Säuren durch die Carbonate der 
Alkalien oder alkaliscüen Erden ; 4. Abermalige Umwandlung der alka- 
lischen oder Erd - Phosphate in Eisenoxyd- oder Thonerde- Phosphate 
durch die entsprechenden, in Kohlensäure gelösten Basen. — (CompU 
rmd. JLVIl 988 ff.) Sg, 

W. Wallace, über jodarsenige Säure. — Diese Ver- 
bindung ist unter dem Namen eines arsenigsauren Dreifachjodatsen's 
von Plisson und von Serullas und Hottot schon beschrieben, aber nicht 
analysirt worden. Wird die Lösung des Dreifacbjodarsens kochend 
eingedampft, so erhält man schön roth gefärbte Krystalle des unver- 
änderten Jodids. Lässt man dagegen die Lösung langsam erkalten, 
so setzen sich nach und nach dünne Blättchen der jodarsenigen Säure 
ab, die nur durch Abpressen gereinigt werden können, da sie durch 
Wasser partiell zersetzt werden. Diese Substanz ist farblos, färbt 
sich aber an der Luft etwas gelb. Durch starke Hitze wird sie in 
arsenige Säure und Dreifacbjodarsen zerlegt. Sie enthält chemisch 
gebundenes Wasser, das. aber schon über Schwefelsäure daraus ab- 
dunstet. Die Analyse dieser Substanz führte zu der Formel As^-f-l' 
4- 0^^ Sie ist also eine Verbindung von jodarseniger Säure mit ar- 
seniger Säure. Die Formel der ersteren nimmt Wallace (diese Zeit- 
schrift Bd. 12. S. 482.) der von ihzü entdeckten chlorarsenigen Säure 

analog an, nämlichrs As <Q . Die Formel der analysirten wasseriudti- 

gen Substanz ist As<Qa-t-3As03-|-12BO. Die reine jodarsenige 

Säure y' sowie Verbindungen derselben mit Jodammonium und Jodka- 
lium darzustellen, ist dem Verf. nicht gelungen. Derselbe stellt Mit- 
theüungen über bromarsenige Säure in Aussicht. — fPhilosophieal 
magazine Voll?, p. 122,) Hiz. 

R. Boettger, Pälladiumchlorür als Reagens für ver- 
schiedene Gase. — Zur Erkennung von C0»CsH4,C^S* und H in ge- 
ringen Mengen schlägt B. die Anwendung einer säurefreien Palladium- 
chlorürlösung vor. Dieses Salz wird nämlich durch die genannten 
Gase schnell zu Palladiummetall redücirt. Ein in eine derartige Gase 
enthaltende Atmosphäre getauchter, mit Pälladiumchlorür getränkter 
Leinwandstreifen färbt sich schnell schwarz. Ein Proberöhrchen mit 
der Lösung in Leuchtgas gebracht, setzt fast augenblicklich metalli- 
sches Palladium in einer starken Haut an den NVänden des Gläschens 
odef in schwarzen Flocken ab. Am langsamsten yirkt reines Was- 
serstoffgas. Kohlensäure, Sauerstoff, Stickstoff, schweflige Säure 
bringen nicht die geringste Reaction hervor. — (Pogg. Ann, CVI, 
495,) J, Ws. 

L A. Wanklyn, über einige neue Alkalimetalle ent- 
haltende AethylVerbindungen. — Natriumäthyl entsteht, wenn 
Natrium mit Zinkäthyl in ein mit Leuchtgas gefülltes Rohr einge- 
schmelzt wird. Das Rohr vnrd in kaltes Wasser gelegt and öfters 

• - JigitizedbyV^jOOyit^ 



91Q 

9iQh 4afür aas. Die Flüssi^I^eit wird 9;^be. ZuwaUei» bilden eicb 
!5wei weht xnit einander iQischbve Flüsai^keitwoMcWen cUfi ftb^ ff?* 
gen Ende der Einwirkung verschwinden. Oa^ W^t si<5h dftfeci nicht. 
Schliesslich besteht der Inhalt d^9 Rohr» aus mets^schem Zin)( und 
eiuj^r klaren, farblosen Flüssigkeit. Die Menge des er^t^ren ist deig 
angewendeten Natrium aequivalent. Die letztere ist eine Lösung ei- 
nes Natrium, Zink und Aethyl enthaltenden krystallinischen Körpers, 
die sich an der liuft sofort entzündet, mit gelber Flamme brennt, 
und einen stark alkalischen Rückstand lässt. Bei der Abkühlung bis 
OoC. setzt die Flüssigkeit eine grosse Menge schöner Krystalle ab, 
die ebenfalls entstehen, wenn sie in einem Strom von troknem Was- 
serstoff gelinde erwärmt wird. Die Krystalle schmelzen bei 27*C., 
erstarren aber bei niedrigerer Temperatur, Die Zusammensetzung der 
Krysalle wird durch die Formel NaC*H»+2ZnC*H». ausgedrückt. W. 
bezeichnet sie als Doppel verb in düng von Ngitrlumäthyl und 
Zinkäthyl. Kürzer und daher wohl besser ist die Bezeichnung Na- 
triumzinkäthyl. Natriumäthyl selbst hat W. nicht darstellen kön- 
nen. Beim Erhitzen der Krystalle zersetzen sie sich, und es bleibt 
unter Gasentwickelung -Natrium und Zink zurück. Erhitzt man die 
Krystalle mit Kalium im Wasserbade, so entwickelt sich plötzlidi 
ein Gas und metallisches Zink, sowie ein^ flüssige Legirun^ von 
Kalium und Natrium bleibt zurück. Auch ^enn sie mit Natrium im 
^^üMWbade erhitst werden, 6ntwiek«lt sich Gas. Hicraach 4fiiu)üii 
das Natriumäthyl nur in Verbindung mit Zinkäthyl bestehen zu kön- 
nen. — Wasser zersetzt die Krystalle unter W^meentwicklung; Aethyl» 
ygf^ßB€$:stx>f£ entwickelt mk, und die O^ydl^ydiPf^ dar lüeMle et^tß^ 
hßw. — Kohlensäure erzengt daraus propioneiture^ ]^Atren; 446 wb 
^ SinlMUilif l zu einer dur^ Waaeer zersetzbarnn Do^pelvnr^indnng 
veramlgt* — Auch Kohlenoxydgas wirkt daraof ein, welffh^ Sn^k^on 
d0r Verf. noch studirt. Gyan wird angßnbUc^Uch abeorhir^ Es bil- 
det sich eine braune Lösung. Aether wirkt darauf, wie es ^Q)i^int| 
nicht ein. — Kaliumzinkäthyl entsteht ganz in derselben W^isCi W 
das Natriumzinkäthyl. W. bat es jedoch nooh nicht untersucht* — 
(PhUosophical magazin^ Fol 11. p, 225.) #?• 

D. Mendelejef, über die Önanthol-scbwefelige Säur^ 
-^ Durch Einwirkung des Chlor-Baryums auf eini^ LöBung des reinen ' 
önanthol- schwefligsauren Natrons C"H"NaS*Q»+?H»0>, erh^H man 
einen weissen Niederschlag, wie'schQnB^rtagnini(Anna).en dfr Che- 
mie und Pharmac. 1853. T, LXXXV. p. 179.) gelel»rt hat. Wen» scbwschß 
Lösungen gemiscfit werden, so erscheint dieser Niederschlag in Fem 
v^en krystallinisehen , glänzenden Schuppen aus concentr^rti^ LösnA» 
gen erhält man aber eine amorphe Masse. Der Niederschlag i^t in 
W:^sser wenig löslich. Die Analyse dieses Baryt0n)^9 i^rg^h : 

Kohleiutoff 34,219 \ 
WMserBtpff 5,296 fl 

sJSJSfei i8,oiö { und die Formel: C»«HWBaS«0«. 

*^*^J Digitizedby Google 



811 

yferai man dieses Barytsais mit einer ftqnlTalentea Menge Terd&mi«' 
ißT Schwefelsäure übergiesst, und diese Mischung einige Tage bei 
gewöhnlicher Temperatur stehen lässt, so erhält man im Nieder- 
schlage eine Mischung von schwefelsaurem Baryt und onanthol-schwef- 
ügsaurem Baryt, in der Lösung bleibt aber eine Mischung von Schwe* 
feisäure und önanthol-schwefliger Säure. Letztere erhält man reiner, 
wenn man schweflige Säure in ein mit Wasser und Önanthol gefüll- 
tes Gefäss leitet, wobei sich Önanthol mit schwefliger Säure ver- 
bindet; wasserfrei konnte sie nicht dargestellt werden. Sie löst die 
Hydrate des Zinkoxydes und des Kupferoxydes auf, verdrängt Koh«- 
lensäore, Schwefel- und Salzsäure aus den Lösungen der Natron- 
salze, wobei sich Ci«H»NaS>0<+2H>0> bildet. Mit den Salzen 
des Eali's und Ammoniak's (nur die kohlensauren Salze ausge- 
no«unep) aber tritt sie schwierig in doppelte Zersetzung; die önan- 
thol- schweflige Säure und die Lösungen ihrer Salze bilden Nieder- 
schläge aus den Lösungen der Salze des Baryum-, Blei-, Calcium- und 
Strontiumoxyds. Wahrscheinlich sind alle Ald^yde der einbasischen 
Säuren OH^^O^ fähig, ähnliche aldehyd-schweflige, Säuren C%»H3mS9 
0*+*p zu bilden, die sich zu den Aldehyden verhalten wie iLethe^• 
Bftnren zu den Alkohole». <^ (Butt, de VAead. de St Petersbourg. T. 
XVU. N. 406. p. B500 Tg, 

A. W. Hofmann, Wirkung des Bromelayls amf Anilin. 
— Eine Mischung von Bromelayl mit dem doppelten Volum AniMn 
wird, wenn sie 1^2 Standten einer Temperatur von 10<MK). ansgesetat 
wird, fest. Üs bilden ücb dabei neben bromwassersioffiiaurem Anilin 
drei neue BMen, die snm Theil an Brom wasserstoffsäure gebunden 
Biad. um sie darzustellen, destillirt man die Masse mit Wasser und 
fluschi den Bückstand mit einer concentrirten Kalilösung, wodurch die Bsr 
sen in Form eines halbfesten Harzes abgeeolueden werden. Bei Destillft* 
tion desselben 'mit Wasser entweicht mit den Wasserdämpfen das Ani- 
lin. Doveh koehenden Alkohol werden zwei der neuen Basen aufge- 
löst, die dritte bleibt als weisses Pulver zurück. Beim Erkalten der 
heissen Lösung setzen sich nadelformige Krystalle der zweiten Basis 
ab, während die dritte in Alkohol gelöst bleibt. H. hat bis jetzt nur 
die zweite näher untersucht, die erEthylenphenylamin nennt, und 
die sich bei der genannten Operation in grösster Menge erzeugt. — 
DasEthylenphenylaminist ein geruchloser, schneeweisser, peiimutter- 
glfinzender, krystallinischer, in Wamset nicht, in heissem Alkohol leicht 
in kaltem schwer, in Aether leicht löslicher Körper, der nicht auf Pflan- 
zenüsrben wirkt, leidit in Salzsäure, Salpetersäure und Schwefelsäure 
loslich ist und damit krystallisirbare Salze bildet. Platinchlorid und 
Goldchlorid geben mit der salzsauren Verbingung gelbe Niederschläge. 
Das Ethylenphenylamin schmilzt bei 148<*C. , beginnt bei 30(M» zu ko- 
chen, zersetzt sieh aber bei der Destillation grosstentheils, wobei viel 
Anilin entsteht. Die Basis selbst besteht aus C^^H^K, und ihre ra^ 

tionelle Formel ist ^{numi ^^ Ton Nathanson entdeckte Acetylenani- 

Digitized by VjrOOy ItT 



112 

*liQ and das von Dasart unter den Derivaten des Nitronaphtalins ent- 
deckte Phtalidin sind mit der neuen Basis nur isomer, nicht identisch. 
Jodmethyl wandelt das Ethylenphenylamin in eine harzartige Masse 
um, aus der eine krystallinische, blassgelhe Jodverbindung abgeschie- 
den werden kann, die aus C^^H^i^^j. besteht. Siiberoxyd sQheidet 
daraus eine sehr stark alkalische Verbindung aus, die aUe Eigenschaf- 
ten eines Ammoniumoxydhydrates hat. Wird diese Basis mit Salz- 
säure gesättigt und Platinchlorid hinzugesetzt, so entsteht ein blass- 
gelber amorpher Niederschlag einer Platinverbindung, bestehend ans 
^♦H^'lftGl-f Pt€l*. In derselben Weise kann auch eine analoge Ae- 
thylverbindung erzeugt werden. Die rationellen Formeln dieser Ver* 
bindungen giebt Hofmann noch nicht. Indessen scheinen sie ohne Zwei- 

^n^^n-f.^ 
fei folgende zu sein. 5fS,Wj ^ [ist das darin enthaltene Radikal. 

Setzen wir dies gleich R, so sind die Formeln folgende: ^5 h(^*' 

R Pt • 

•Gl ' Gl* "" ^^® heiden andern Basen, welche sich bei der Einwir- 
kung des Bromelayls auf Anilin bilden 'sind mit dem Ethylenphenyla- 
min isomer. — (Philosophical magazme Fol 17 p, 66.) Hz. 

W. H. Perkin, über die Wirkung des Phosphorpenta- 
chlorids auf Apfel säure. — P. ging von dem Gedanken aus, 
dass Aepfelsäure zur Bemsteinsäure in einer ähnlichen Relation stehe, 
wie die Milchsäure zur Propionsäure, die Glycolsäure zur Essigsäure, 
d. h. dass die Aepfelsäure gleich Bernsteinsäure + 2 At. Sauerstoff 
sei. Da nun die Milchsäure und Glycolsäure unter dem Einfluss des 
Phosphorpentachlorids zur Bildung von Phosphoroxychlorid einerseits 
und von Monochlorpropionchlorid und Monochloracetylchlorid andrer- 
seits Anlass geben, so hoffte er aus der Apfelsäure Monochlorsucci- 
nylchlorid zu erhalten. Bei der Destillation von äpielsaurem Kalk 
mit Phosphorpentachlorid erhielt er eine Flüssigkeit, die bei 110«C. 
zu kochen begann , wobei Phosphoroxychlorid überging. Dann stieg 
das Thermometer bis I6O0G. Als nun in einem trocknen Luftstrom 
bei 1200C, alles Phosphoroxychlorid entfernt war, wurde wieder stär- 
ker erhitzt. Allein obgleich die Destillation bei ITO^C. begann, stieg 
doch das Thermometer fortwährend, indem sich die Substanz unter 
Chlorwasserstoffentwickelung fortwährend zersetzte. P. konnte sie 
nicht rein darstellen. Unter dem Einfluss des Wassers entsteht' aus 
diesem Körper Chlorwasserstoffsäure und Fumarsäure. Die Chlorverbin- 
dung, au8| der diese Säure entstanden ist, muss daher Cblorfnma- 
ryl sein = C"*^j*| (Phüosophical magazine Fol, 17 p. 280.) Hz. 

A. W. Hofmann. Beiträge zur Geschichte der Dia- 
mide; Cyansaures Phenyloxyd und Schwef elcyanphenyl. 
— Carbanilid und Sulphocarbanilid , zwei Körper, die Hofmann aus 
Anilin durch Processe erhielt, durch welche, wenn statt des Anilins 

Digitized by \orOOy LtT 



2ia 

Ammoniak angewendet wird, Harnstoff und Schwefelcyanammonionl 
entstehen, scheinen in ihrer Constitution von diesen Körpern sehr ver- 
schieden zu sein. Denn während der Harnstoff entschieden basisch, 
das SchWefelcyanammonium entschieden Reactionen einer salzartigen 
Verbindung darbietet, sind sie indifferent. Dessen ungeachtet lehren 
neue Versuche von Hofmann, dass diese Körper in ihren Reactionen 
grosse Analogie haben. Behandelt man sie mit Substanzen, die 
Anilin chemisch zu binden vermögen, wie wasserfreie Phosphorsäure, 
Chlorzink oder Chlorwasserstoffgas, so entsteht unter Bildung einer 
Phenyloxydverbindung aus Carbanilid cyansaures Phenyloxyd, aus 
Sulphocarbanilid Schwefelcyanphenyl, wie folgende Gleichungen lehren. 

*?»H>{C'»HS)» ~ jg *|c»a» 



*l 






Die Analogie dieser Zersetzungen mit denen des Harnstoffs 
and des Schwefelcyanammoniums lehren folgende Gleichungen: 






Das cyansaure Phenyloxyd hat H. schon früher beschrieben. 
Das Schwefelcyanphenyl stellt, wenn es über wasserfreie Phos- 
phorsfiure rectificirt worden ist, eine farblose durchsichtige, bei 222« 
C. kochende, aromatisch und stechend, dem Senfol entfernt ähnlich 
riechende Flüssigkeit vom spec. Gew. 1,135 dar. Durch Destillation 
mit Wasser und selbst Salzsäure wird es nicht verändert, Alkalien aber 
wandeln es zuerst in Salphocarbanilid , dann in Carbanilid um, nach 
den Gleichungen: 

2Ci«5«^S>+4KO + 2H0 = 2SK + 2(C0>+K0) + C*«H»»5PS» 
2Ci*fi*^S2+6K04-2HO = SK+2CC*0»4-KO) -hC»«H««»0» 
Phenylamin wandelt es bei gelinder Wärme sofort in Sulphocarbani- 
lid um^ wie folgende Gleichung darstellt: 

C»*H»«Sa+C'»HT5f=C*«fi'*Ä*S« 
Ammoniak in Alkohol gelöst wirkt ähnlich ein. Nach der Glei- 
chung: C»*HSÄS>+«H»=:C»*H8Ä:*S> entsteht dadurch Sulphophenyl- 
carbamid, das aus der wässrigen Lösung in schönen Nadeln krystal- 
lisirt. Während das Schwefelcyanphenyl das Senfol der Phenylgruppe 
ist, kann dieser Körper als das Thiosinamin derselben betrachtet wer- 
den. Er verbindet sich mit Platinchlorid und mit salpetersaurem Sil- 
beroxyd. Durch Kochen mit letzterem wird sein Schwefelgehalt durch 
Sauerstoff ersetzt, und Phenylcarbamid C^^fi^lf^O* entsteht. Eine grosse 
Zahl ammoniakartiger Verbindungen wirken ähnlich auf das Schwefel- 
cyanphenyl ein. — (Philosophical magazine Fol, 17 p. 63.) Hz. 
C.Jessen, Löslichkeit der Stärke. — Ueber die Lös 

Digitized by V^jOOy K^ 



%4 

lichkeit der Stärke iß l^d^ser herrschen ganz Yersc]bgie.de^e Aiifiichteiv 
Die herrschende ist die negative. J. giebt einige sehr leicht anzu* 
stellende Versuche an , um sich nun doch von der Löslichkeit .d^s 
Amylum und der Jodstärke zu überzeugen. Es ist nur nötli^g in ei- 
nem Achatmörser durch Reiben von Stärkekörnern die Zellhaut Z9 
sprengen und dann etwas Wasser hinzuzufügen. Die Masse wird da- 
bei schleimig und fadenziehend. Bei Zusatz von viel Wasser erhält 
man eine klare Lösung, nachdem die zerrissenen Hüllen sich auf ^f 
Oberfläche gehoben und die unverletzten Körnchen zu Boden gesun- 
ken sind. Nach der Filtration erhält man eine unter den Mikroscop 
>öllig homogene, klare Flüssigkeit, welche auf Zusatz von Alkohol 
einen starken Niederschlag von Amylum giebt und bei Zusatz von Jod 
eine völlig klare, auch unter sUrker Vergrössenmg g^z gleichmäs- 
sig gefärbte Flüssigkeit darstellt, die nun, im Gegensatz zu Nägeli's 
Behauptung, Jodstärke sei unlöslich in Wasser, sogar schwieriger durch 
Alkohol zu fäjlen ist, als die reine Stärkeiösiwg aelbst. Keine von 
Beiden setzt auch bei längerem Stehen, so lange die Luft abgeschlos- 
sen ist, einen Niederschlag ab. — (Pogg. Ann, CFI, 497J. J. Ws. 

Wöhler, organische Substanz in dem Meteoriten 
von Kaba. — Zu Kaba in Ungarn fiel am 15. April 18^7 ein Meteo- 
rit, welcher von W. untersucht worden ist. Er enthält die gewöhn- 
lichen Bestandtheile eines nicht metallischen Meteoriten und nur sehr 
wenig metallisches Eisen. Vorwiegend besteht seine Masse aus ei- 
nem Gemenge von durch S.alzsäure leicht aufschliessbarem Magnesia- 
£}i6enoxydulsiUcat und von nicht zersetzbaren Silicaten. Ausserdem 
enthält er kobait- und phosphorhaltiges Nickeleisen, Schwefeleisen 
und Chromeisenstein in kleiner Menge. Sonderbar ist sein Gehalt an 
amorpher schwarzer Kohle und einer organischen Substanz. 
Beim Verbrennen des gut getrockneten, nach der Behandlung mit 
Salzsl|,ure immer noch schwarzen Rückstandes bildete sich Koh- 
lensäure, aber ausserdem stets noch etwas Wasser, beim Glühen 
unter Luffcabschluss auch stets etwas empyreumatisches Oel. Einen 
Theil des Steines zog W. nach dem Pulvern mit Chemisch reinem 
Alkohol aus, filtrirte und verdampfte das Filtrat. Es blieb eine 
farblose, weiche, krystallinische Masse von afromatischem Geruch 
zurück. Die Alkohollösung wurde durch Wasser milchig getrübt, 
durch Aether vnirde nur ein Theil gelöst, welcher beim Abdunsten 
deutlich krystallinisch zurückblieb. Die Substanz verflüchtigte sich 
in der Wärme, schmolz vorher und hinterliess bei stärkerem Erhitzen 
schwarze Kohle. Von kaustischem Natron wurde sie nicht verän- 
dert. Beim Verbrennen in einem Bohr ergab sie deutlich Wasser. 
Schon Berzelius fand bei der Analyse des erdigen Meteoriten von 
Alais in Frankreich eine braune sublimirbare Substanz, welche er für 
organischen Ursprungs hielt. Es besitzen diese Beobachtungen jeden- 
l^s eine ausserordentliche Wichtigkeit. Sie geben bestimmten Grund 
zu der Annahme organischen Lebens auf andern Himmelskörpern. — - 
rinn, der Chm. und Pharm. CU, 344 und 349 J J, ^*' 

Digitizedby VjOOyitr ' 



m 

(hr«|iMf«i» Vüvi^mhtxs^r^ Qproiyß mit Eindrücke i^ 
iqn untern t>ui^ten Sandstein z^ Frankenberg in Ki|r- 
h^ifffon. — Zuenit wurden in ^er üfagelfluh der Schweiz QeröUe 
mit Eindrücken bcQbj^chtet, ^xaa. i^ andern Congloppieraten und W. 
^4 ^^ ^l Franli^enberg. Hier tritt in NO Zechsteinbildung auf, 
99f welche folgt ein brftunlichrother Letten, daun röthlichgrauer feiur 
koriiiger Sf^^dstein mit kleinen Quarz- und Sa^dsteingeröUen, br^uu; 
lic)^rother Letten, rother und gelber feinkörniger Sandstein, Konglo-: 
meratb^nke mit GeröUen yon Gvauwacke, Sandstein, EieseltbonschiefeTf 
Dolomit, gräulicbweissem Quarz, Granit, Porphyr, darübei: matt bräun- 
Uclprother kleinkerniger Sandstein, gelblichgrauer fein]iörniger Sand^ 
steii^ Tuit kleinen Quarzgeröllen, Lehm u|id Dammerde. D^e^e im 
B4reie)ie des ehemaligen Gpibenfeldes auftretenden Gesteine bildei^ 
eine b^onde^e Abtheilnng, die untere dies bunten Sandsteine?. P^ür 
sprechen die Uebe^gAi^ge der sandigen Sechsteln- uud ßufitsandstein? 
gl^eder, d^s Auftreten der Wechsel und Rücken in beiden, die ^sehi^r 
liehe Entwicklung der Gonglomerate, das Vorkommen des Dolomite 
^ Bindemittel An der ireien Mark, der Warte, dem hqhen Ff^e^- , 
de^th^l, in der Oschreufe und an der fröhlichen Seite gehen be^pur 
4^s die CQnglomeraüschen Sphiehten au Tage aus, welcf^e die Ger 
r5Ke mit Eindrücken fuhren. Die^elbon bestehen aus ^itterspath in 
ha3e)nu9ßdicken und grossem Sjiollen, unterscheide)! sich ftusserl|f)^ 
mp)it yon g^wJ^b^Uch^ Gerollen , aber nicht immer bestehen si^ 9^ 
derb^9 StJ^ii^n» sondern sind häufig im Innere geborsten, auf 4e^ 
IPuftfläphen mit ßitt^rspathrhomboedern bekleidet oder hohl ifud 
^oeig. Sie zeigen anf der Oberfläche Eindrücke yon den sMilie^ 
gfp^en Qeröllen und Ideineren Brocken , dip bis zu V« Zoll gehen« 
Yiele Ipse, ^ deu Gp^üngen liegenden GeröUe haben die Ein- 
imokß nur auf einer Seite sie sind yon der untern Seite einer 
Ck>nglomer^tschicht , die auf feinkörnigem Sandstein }agert. pie 
g^z flach gedrüpkteu GeröUe ffiit Eindrücken ^us der Bregenz(er 
If;^el#uh kommen auch hißr als BitterspathgeröUe yor. Diese Dolo- 
mitgerölle haben natürlich einen ganz sondern ürspfung als das dplQ- 
mxtij9chP Bindemittel, erstere sind keine Concretionen, spf^dern ivirk- 
liehe Gerolle und durch Umwandlung aus Kalkgeröllen^ entstanden. 
Xu der untern Oschreufe tritt nlUnlich ein, tieferes rauchkalkartige^ 
Geqi^USß ^^A Dolomit mit kohlensauerer Kalkerde auf, in ihm sind 
die OerpUe b^apn^er^ gross, durchlöchert, zerfressen, hohl oder ^t 
erdigem Dolomit erfü^t; mit kleineu Dolomitdrusen ausgekleidet. 
Weiterhin i2^d i^ eiuer tiefern Schicht findet m^u statt der Dolomit- 
Tip4 X^stein^erp^e, <}ie uf>;i(weifelhaft au9 dem Eifeler Ealke her- 
rühren u/^ dpren Petrefakten man bis in die dolomitisirten Geri^llp 
y^plgiP kani^ Die UmwaiMihing erklärt sich durch die Hypo^iese 
ißg ^ept^iüiehpn Metamorphose, wie solche jetzt auch für den Eauoh- 
kalk gitt- Die KalMteinlager standen l&ngere Zeit mit bittererdeh^l- 
tigen W^^^ern in Ber^hru^g und erlitten dadurch die Dolomitisatiou. 
Wio dieselbe yollstä&dig erfolgte, nahm das Gestejn ^iu köriHgbläjkt- 

Digitized by V^rOO^ LC 



216 

riges Geföge an, wurde dichter und dadurch entstanden die Risse 
und Drusenräume; wo es an Bittererde fehlte und überschüssiger 
kohlensaurer Kalk zurückblieb, entstand ein Gemenge von Dolomit 
miit Kalkstein von einer durch Substanzverlust bedingten , ' rauhen lö- 
cherigen oder zelligen Beschaffenheit. Sämmtlicher Dolomit bei Fran- 
kenberg sowohl der in Gerollform' wie der als Bindemittel vorkom- 
mende enthält etwas mehr kohlensauren Kalk als zur Dolomitbildung 
nothwendig ist und sogar in den anscheinend reinsten späthigen Stü- 
cken lässt sich noch etwas freier kohlensaurer Kalk nachweisen, ob- 
gleich die Beimengung nicht sichtbar ist. Man könnte annehmen, 
dass die Dolomitisirung der Kalksteingerölle mit derjenigen des obem 
Zechsteins zu Rauchkalk verbunden gewesen sei, letzte also erst er- 
folgte, als die Schichten des untern bunten Sandsteines sich abgela- 
gert hatte. Dem steht aber die eigenthümliche Vertheilung der Kalk- 
stein- und Dolomitgerölle in den^ conglomeratischen Bänken entgegen, 
nach welcher die Umwandlung vielmehr von oben her vor sich ging. 
Aus diesem Grunde kann aber auch nicht angenommen werden, dass 
während jenes Processes die fraglichen Schichten vollständig tmter 
Wasser gestanden, vielmehr nur das kohlensäurereiche Wasser mit 
aufgelöstem Magnesiacarbonate durch fortgesetzte Einsickerung von 
oben im Laufe der Zeit die Dolomitisirung der Kalksteingerölle be- 
wirkt haben. Soweit der noch überschüssige Bittersäur^gehalt ausge- 
reicht, wurde derselbe dazu verwendet mit dem aus den KalkgeröUen 
mittelst der' freien Kohlensäure aufgelösten Kalkerdegehalte Bitter- 
spath zu bilden, welcher sich nun als Bindemittel ausschied, während 
es gleichzeitig dabei geschehen 'konnte , dass aus Mangel an weiterm 
Bittererdegehalte in den durchsickernden Wassern die Dolomitisirung. 
der Kalkgerölle nicht bis zu den untersten Konglomeratbänken durch- 
drang, daher in den untersten Schichten die Kalkgerölle unverändert 
geblieben, jedoch durch Bitterspath verkittet sind. — Die Entste- 
hung der Eindrücke in den Gerollen möchte hier nach Daubrees An- 
sicht zu erklären sein, nach welcher Kohlensäure auf dieselbe ein- 
wirkte. Eine allmählige, aber anhaltende Benetzung der gegenseiti- 
gen Berührungspunkte scheint dabei vorausgesetzt werden zu müssen; 
solche genügt aber auch vollkommen , um die Bildung der Eindrücke 
in den hiesigen Gerollen zu erklären, welche wahrscheinlich gleich- 
zeitig mit der Dolomitisirung der Kalkgerölle in den obem und mitit- 
lern Lagen vor sich ging. — {Neues Jahrb. f. Mineral, 1859. 153^162.) 
E. Hassenkamp, das relative Alter der vulkanischen 
Gesteine des Rhöngebirges. — Gutberiet unterschied bereits 
einen älteren und einen trachytischen Phonolith in der Rhön. Letzter, 
d. h. der Trachyt des Alschberges, des Pferdskopfes ist manchen Va- 
rietäten desselben vom Siebengebirge täuschend ähnlich und mit dem 
. Phonolithe des Ebersberges, des Pferdskopfes, der Milsaburg nicht 
zu verwechseln. Schwieriger verhalten sich gewisse Varietäten des 
Gesteines vom Calvarienberg bei Poppenhausen und von Hasselstein 
mit dem Mesotyp führenden Phonolithe der Maulkuppe verglichen. 

Digitized by VjOOy Ltr 



217 

Gntberlet glaubte in den Einschlüssen die Beweise ffir seine Theorie 
zu finden. Dieselben bestehen aus Glimmerschiefer, Porphyrconglo- 
merat, Granit, Syenit etc. und aus Basalt. Er fand bald sowohl Ein- 
schlüsse Yon trachytischen Gesteinen im Basalt als auch solche von 
letzterem in ersteren. Darauf gründete er nun die relatiye Altersbe- 
stimmung der Eruptivgesteine der Rhön und unterschied vier Perioden 
vulkanischer Eruptionen : 1. Periode des eigentlichen oder altem 
Phonoliths; 2. die des altem Basaltes, der durch Homblendegehalt 
sich auszeichnet; 3. die des Jüngern Phonoliths, der Sphen enthält; 
4. die des Jüngern Basaltes. Später fand er noch einen den jungem 
Basalt gangartig durchsetzenden Basalt und fügte hinzu 5. Periode 
die des Dolerits, als 6. die der Nephelingesteine, als 7. die der Leucit- 
gesteine. Gutberiet dehnt diese Altersbestimmung auf sämmtliche 
eruptive vulkanische Gesteine des Erdballs aus. Das hält H. für zu 
kühn. Der Hekla führt nämlich nach Bunsen in dem Lavastrome von 
Thjorsa ein Gestein, das 49 Proc. Kieselsäure enthält und ohne Zwei- 
fel als eiue Anorthitlava anzusehen ist; eine sehr ähnliche Zusammen- 
setzuDg hat der Basalt des Exeuzberges. Verschieden von der Thjor- 
salava ist der Lavastrom von Hals mit 56 Proc. Eies^säure; eine 
andere Zusammensetzung lieferte die Esrahvolslava , die bei 59 Proc. 
Kieselsäure einige Aehnlichkeit mit dem Phonolithe des Ebersberges 
zeigt. Die Heklaasche von 1845 war wieder der Halslava ähnlich. 
Die Obsidianströme am NO -Abhänge des Hekla zeigen hingegen 71 
Proc. Kieselerdegehalt. Es sind also unter 5 Heklalaven der ge- 
schichtlichen Zeit nur zwei von annähernd gleicher chemischer Zu- 
sammensetzung und von einer Regelmässigkeit, wie Gutberle sie an- 
nimmt, ist nichts zu sehen ; auch zeigen sie, dass trachytische Gesteine 
welchen ein grösserer Kieselerdegehalt als allen auf der Rhön bis 
Jetzt gefundenen eigen ist, den jetzigen Vulkanen noch entströmt. 
Auch die andern Vulkane Islands ergeben solche Resultate; femer 
hat der letzte Ausbrach des Monte Rotaro auf Ischia im J. 1302 
eine Trachytlava geliefert, wie auch die jungvulkanischen Berge 
am Euphrat aus Trachytgesteinen bestehen, welche 64—70 Proc. 
Kieselerde halten. Die Laven des Vesuvs von verschiedenem Al- 
ter zeigen auch eine verschiedene Zusammensetzuug. Sicher ist 
nur, dass die verschiedenen vulkanischen Gesteine ein verschiede- 
nes Alter haben und dass lässt sich durch die Einschlüsse und 
Lagerangsverhältnisse beweisen. Der trachytische Phonolith vom 
Calvarienberg bei Poppenhausen enthält Fragmente und Blöcke des 
neben anstehenden Glimmer- und Hornblende führenden Basaltes, er- 
sterer ist also entschieden jünger als letzterer. Der Basalt am WAb- 
hange des Pferdskopfs führt Phonolith- und Trachyteinschlüsse, letz- 
tere vom anstehenden Gestein und ist daher jünger als diese. Der 
nahe des Stellbergs auftretende Mesotyp führende Basalt enthält 
Phonolith, ist demnach jünger als der Phonolith des Stellberges. Am 
Calvarienberg bei Fulda fand man säulenförmig abgesonderten dich- 
ten Basalt mit Einschlüssen von umgewandeltem bunten Sandstein, 

• . Digitizedby VjrOOyitr ^ 



2fl# 

Vdti* Ötaüit etc. , welctei* ^on einem porösen jungetH Basalt dittrft 
dttrcisetit t^utde, dass sich letztrer zt^iöcheü die Säuleil des ef^etü 
eiilpr($68te. Der Basalt einer Etippe bei Sieblos auf dem Wege na<ill 
l'eüfelstein enthält neben Bülitsändsteinbrocken Einschlüsse von Pho- 
nölith trnd Trachyt, ist äko jünger als diese. Man darf indesfi dieses 
Jüngere Alter nicht überschätzen und Periöden daräuö machen. Al- 
lerdings scheint der Phonolith in der SW Röhil die älteste Tülcani- 
Sche Emotion zu bezeichnen, dem aber folgen bald hier basaltische, 
bald dort trachytische Gesteine ohne regelmässige Zeitfolge durch 
die garize mittle Tertiärepoche. Am Eisgraben ist die gänz6 Brann- 
kohlenformatiöh 15' mächtig zwischen Äwei Basältströme gebettet. 
Ali Resultat stellt H. auf: 1. die vulkanischen Gesteine der Rhön 
sind ton verschiedenem Alter ; 2. den Anfang dei* vnlkanischeti Erufj- 
ilonen scheint wenigstehö in der SW Rhön der Durchbrtich der iypi- 
i^chen Phonolithe gemacht zu haben; 3 eine Regelmässige Zeitfolge 
in den Eruptionen bestand nicht, d. h. Geöteitie von gleicher chfemi- 
schet* Zusammensetzung und gleichem physikalischen Yerhalten äind 
hiehi nothwendig gleichzeitig dem Erdinnern entflossen. — (VerMndl 
phyi. ntediö, Gesellsch. IFÜrzburg IX-. 187— 19L) 

Senft, das Liasgebiet bei Eiseftach. — Diö S-HintetWätid 
der Eisena^her Gegend bildet Rothliegendes, Zechstein üüd bttntet 
Sandstein, nördlich setzen Muschelkalk^ und Eetiper ein Stufenlstiid 
insäininen, das sich unmittelbar voh Höröelthal aus mit wallfortfaigöA 
IfW i8ti*eichettden Bergzügen ei'hebt und ein Platfeäu mit vertieften! 
Beckeh bildet. Dieses ebenfalls nach NW ausgedehnte Böcken *}r#ei- 
tert öich nafch einer Seite und wird im Grunde häuptsächHth töÄ 
bunten teupermergeln erfüllt, welchö mit Ihi'feh gebänderten flüg^itt 
fihgättin an dem Geätade dieses Beckens ih die Höbe 6pfit^en ^hd 
mit ihren dünnen Schichten an der tadelte nach SW , an det' Si(«ltd 
iläch NÖ einsöhlessen. Mitten in der Längsachse diesei^ Eeüpel^ek- 
kend efheben dich vier ansehnliche Berge inselartfg wie halbknglig^ 
gedti^^ckte Blasen, der Moseberg, fiageleite, grosser und kleinei^ Schlier 
etbei^g. Alle vier bestehen aus Lias, den Verf. speciell unteifsuchie 
und tu folgenden Resultaten gelangt. 1. die Glieder des Liad setzen 
durch das ganze Becken hindurch bis dicht nach Eidenach, äo dsli^tl 
äldo das ganze Landesgebiet uümittelbäi" N von Eisenach (Stregdä, 
Wädenbel-g, Pulverberg, Landgrafenbetg), das Ctedner dem Mtrschel' 
kälk zureiht, aus densfelben Gliedern des Lias besteht wie jene vic* 
Berge. 2. der Lias gliedeH sich hier also: a. zu unterst lagert eiü 
sÄhr fedte^ fafet kieseliger, gelblich weisser Sandstein; darüber fölgeü 
b, ein mehrfacher Wechsel von mergeligetai gelben Sandstein, strek- 
ktoweise ganz erfüllt mit Kernen von Gryphaea? nucleiformis , xai^ 
dtinnblättrigem mit thonigen Sphärosideritkugeln erfülltem mergligeii 
Schiefer; c. eine Ockergelbe Sandsteinlage mit Ammonites Johnstonl 
tfhd darübef wiedet blättriger Mörgelschieffer; d. mergliger Weiöögel- 
ber Sandstein mit Ammonites annulatus und Kernen von Panopfta; e, 
jtmkelgräuör Mergelkdlk mit vielen Gryphaea arCttaU; f. mefgUgef 

Digitized bv^tjOOy LtT 



Sftiicbieiii 6hn6 Peitrefäkien ; g. grauer müfb^^ Salydst^ mü sftliMt^ 
eilen Eesten ron Cycadeen und andern Landpflanzen; A. eine fast B& 
m&chtige Ablagerung von abwechselnden Lagern ron harten St^mmer- 
geln und dünnbl&ttrigen, schwefelkiesreichen Mergelschiefem ,*z. Th. 
ganz erfüllt yon kleinen Brakwasserbitalyen , namentlich ton Taenio- 
don Ewaldi und Monotis. Nach alleü diesen Thatsachen besteht alstf 
das Eisenacher Liasgebilde aus Meeresgliedem , wozu wegen ihret 
Organismen die Schichten a bis e gehören, und aus Buchten- od^r 
Brakwassergliedem /bis k. Alle Glieder aber fallen dem untern Liaist 
zu. 4. Ausserdem findet sich noch ein ganz kleines Liasinseldieti ifl 
der Muschelkalkbucht zwischen dem Arns- und Beihersberg in O roff 
Eisenach, das merkwürdiger Weise mittler Lias ist, da e^ eine Mengä 
Belemniten, Pentakriniten und Ammonites amaltheus enthält. Wahr- 
scbeinlieh hing es früher mit dem untern Liasgebiete Zusammen. -^ 
(Darmstadter NoüzhlaU 1859, 36-^38 J 

Ludwig, Tertiärbildungen bei Bad Homburg. ^ In 
dem Thale des Ton Kirchdorf herunterkommenden Baches etwas un- 
terhalb des Elisabethenbrunnen E^ durchsank ein Bohrloch: Dammerdti 
und Grand, Sand, blauen Thon mit Litorinella acuta uäd Helix m<^ 
guntina, Kalkbank, gelben Sand, Kalkbank, schwarzen Thon, schwär^ 
zen kalkigen Sand, nur aus Kalkerbsen bestellend mit Tichogonia dar 
Tata, Cerithium plicatum und submargaritaceum , PlancfrbiS dedivis^ 
Neritina picta, Litorinella gibba, Fisch wirbeln , Algenresten, endlich 
blauen Thon mit denselben Fetrefakten, Insgesammt 210 Fuss; Dai» 
ist also die Gliederung wie überall in der Wetterau. Oben liegen 
lüorinellen-, unten Gerithientchichten, noch tiefer wird der OTtenen- 
laergel Ton Gonzenheim getroffen werden. Die s<ihwarze Sandbank 
mit den ersten Cerithien besteht nur aus kleinen runden Kalkköm-' 
chen, die in einer schwarzen SubstanaS liegen, die K&rnchen Aelbvt 
sind schwarz, concentrischschalig und strahlig, und wurden iMhlMnlioli 
für Charakömer gehalten, sie sind Tielmehr Incrustationen Ton Kaik 
und Sphärosiderit über kleinen Luftbläschen, welche sieh in dem Gon^ 
feartengewebe , worin sie liegen, ebenso entwickelten wie beute noelK 
diii Kalkerbsen in den Soolgräben der Saline Nauheim. Diese Saud*« 
läge ist ein ächter tertiärer Boggenstein. Sobald die sie bildenden 
Sphärosideritkömchen und Kalkpärtikeln durch den Stoffwechsel hi 
Braun- oder Eotheisenstein üb^geführt werden, müssen sie sich, wdl 
damit ein Substanzverlust yerbunden ist, nach der Richtung der senk^ 
rediten Achse abplatten und die Linsenform annehmen , welche alle 
Eisenoolithe auszeichnet. Viele darin Torkommende Schnecken sind 
mit hellglänzendem Schwefelkiese überzogen, andere in eine Kalk-"^ 
kraste gehüllt, weil sich kalkabscheidende Gonferren auf ihnen ange*- 
setzt hatten. — (Ebda, 38 J 

Senft, das NW-Ende des Thüringerwaldes. — Es tre-^ 
ten an diesem Ende sieben yerschiedene Formationen auf, die im 
Einzelnen beschrieben werden. 1. Glimmerschiefergebiet umfanit dird 
Gebirgsinseln, deren erste unweit Eisenach beginnt und bis zum Thal 

Digitized by VjrOOy ItT 



200 

der Rohla zieht die zweite zwischen Brotterode und Eleinsjchmalkal- 
den, die dritte am grossen Weissberg. In dem herrschenden Glim- 
merschiefer erscheint untergeordnet am Wartberge bei Seebach ein 
dickscbiefriges Quarzgestein, an der Struth ein chloritischer Glimmer- 
schiefer, bei Ruhla Hornblendeschiefer. Es durchsetzen ihn ortho- 
klasische und amphibolische Gesteine welche durch Steinbrüche auf- 
geschlossen sind. So tritt am Ringberge bei Ruhla ein Kalkdiorit auf, 
der aus Hornblende , Magnesiaglimmer und Oligoklas mit viel Kalk- 
spathschnüren besteht und mehrfach abändert. Bei Ruhla erscheint 
Granit, der hier den Mühlberg, Bergstieg, Glöckner, Gerberstein, dann 
S. bis zum Altenstein, O. bis Broteroda sich erstreckt und yon Dio- 
riten , Melaphyren und vPorphyren durchsetzt wird. Vrf. beschreibt 
das Auftreten nach mehren Steinbrüchen. 2. Die Granitglimmerschie- 
ferinsel von Ruhla wird in W und NO von Rothliegenden umschlos- 
sen. Dasselbe besteht aus Conglomeraten und zwar quarzischen, 
granitischen, porphyrischen, aus Breccien und Tuffen, aus Sandsteinen, 
Schieferthonen und bildet zwei Glieder. Das untere oder anteporphy- 
rische besteht an der ehernen Kammer bei Ruhla von unten nach 
oben aus Quarzconglomerat und grobem, rothen Sandstein, Kohlen- 
sandstein, Wechsel von Schieferthonen und Kohlen, glimmerigen Sand- 
stein, Porphyrbreccien und Tuff, im Georgenth^le bei Eisenach aus 
groben Sandstein und Quarzconglomerat, und aus Schieferthonen mit 
feinkörnigen Sandsteinen. Das obere oder postporphyrische Glied bil- 
det ein Porphyr- und einGranitconglomerat. Viele Porphyre durch 
brechen das Rothliegende , doch fast nur dessen unteres Gl^ed , aber 
auch nicht zu ein und derselben Zeit. Die erste Eruption nach Abla- 
gerung des groben Sandsteines und vor den Kohlengliedern bestand 
in einem graubraunem Porphyr am Meisensteine und Regis, die zweite 
am Mittelberg in einer gemischten Porphyrbreccie bedeckt von Achat* 
kugeln fuhrenden Tuff, die dritte an der Schillwand und am Rössel- 
stein in einem mächtigen Felsitporphyr nach Ablagerung der Quarz- 
conglomerate und Schief erthone , endlich die jüngste in der Winter- 
steiner Bucht in einem vom Breitenberg bis Reinhardsbrunn ziehen- 
den Porphyr nach Hervortreten der Melaphyre. Die Störungen des 
Bothliegenden durch diese Eruptionen sind am deutlichsten im Geor- 
genthale bei Eisenach zu beobachten, unmittelbar am Viaduct der 
der Werrabahn. — 3. das Zechsteingebiet erscheint als ein achtes 
Buchtengebilde, bei Ruhla um den äussern Fuss der Glimmerschiefer- 
berge, bei Eisenach am Rothliegenden, bei Altenstein über Granit. 
Die interessantesten Punkte sind am N- Rande des Gebirges SO von 
Eisenach der Gypsbruch bei Kittelsthal, Ebersberge bei Seebach, 
dann Schmerbach und der Wartberg, am S-Rande die Umgebung von 
Eppichnellen , Wolfsburg und Altenstein. Das untere Glied besteht: 
a. auf dem Rothliegenden in einem 3 — 8' mächtigen, rothen, erdigen 
Granit- und Quärzgetrümmer , das nach oben grau und merglig und 
Weissliegendes wird, endlich bituminöser Mergelsandstein wird. So 
bei EppichneÜen. Bei Kupfersuhla fehlt diese Unterlage, auf dem 

Digitized by V^rOO^ ItT 



221 

festen Granitconglomerate lagert scharf geschieden das Granliegende. 
Dasselhe fahrt an mehrer^en Orten die Erze des Zechsteins, femer 
Ayicnia speluncaria, Terebratula Schlotheimi, T. Geinitzana, Pecten 
Geinitzi, Orthis pelargonata, Spirifer cHstatus, Sp. undulatus. b. Die- 
ses Eiesel^rdeconglomerat geht nach oben in einen grauen und weiss- 
lichen knpferreichen Sandstein 12—- 16' mächtig über. c. Darüber 
folgt der grauschwarze, kupfererzbaltige , bituminöse Mergelschiefer 
bei Schmerbach und Eppichnellen mit Palaeoniscus Freieslebeni und 
elegans, Platysomus gibbosus, Pygopterus Humboldti, Acrolepis Sed- 
gwicki, Proterosaurus Speneri, Walchia piniformis, Cupressites ÜU- 
manni. d. darüber lagert 1—4' mächtig kupfererzleer ein dnnkelgrauer 
Mergelschiefer, das Dachflötz. e. Der Zechstein 2—25' mächtig, ein 
dünngeschichteter, von Bitumen und Thon verunreinigter , magnesi^ 
leerer Kalkstein, am Ebersberge mit Schizodus Schlotheimi, Terebra- 
tula elongata, Mytilus Hausmanni und septifer, bei Schmerbach mit 
Productus horridus, Spirifer undulatus, Orthis pelargonata, Terebrft- 
tula elongata, Geinitzana, Schlotheim}, Avicula speluncaria, Mytilus 
Hausmanni, Cardita Murchisoni, Nautilus Freieslebeni, Trochus pnsü- 
lus etc. Darüber folgt bei Schmerbach und am Ebersberg nochmals 
10" Kupferschiefer und wieder Zechstein. 2. Das obere, magnesia- 
reiche Glied der Formation bildete am S -Abhänge bei Eppichnellen: 
a. eine Stinksteinbreccie mit Trümmern yon Kupferschiefer, Dachflötz 
und Zechstein; b. stark poröser gelbgrauer Stinkkalk; c. Rauchkalk 
60 — 100' mächtig, ein dolomitischer Kalkstein krystallinischkörnig, 
zellig , bei Altenstein auch ächter Dolomit mit Fenestella anceps und 
retiformis, Coscinium dubium, Cyathocrinus ramosus, Productus horri- 
dus , Spirifer cristatus, Orthis pelargonata etc. Am N -Abhänge bei 
Kittelsthal, Ebersberg und Marktberg folgen dagegen: a. Kauchkalk 
20 — 501' mächtig, petrefaktenleer, mit Gyps; b. krystallinischer Do- 
lomit und c. als Decke ein krystallinischkörniger, dolomitischer Stink- 
kalk mit Korallen und Conchylien. Kein Eruptivgestein durchbrach 
die Zechsteinformation, die jedoch stark gehoben erscheint. — 4. Die 
Trias umgibt das Rothliegende und den Zechstein. N. von Eisenach 
bildet dieselbe folgende Glieder: a. Bunten Sandstein; a. zuunterst 
braunrothe merglige Schieferthone mit kaolinischen Sandsteinplatlen 
100 — 150' mächtig, ß. plattenförmige Kaolinsandsteine mit Sandschie- 
fer 80 — 100'. y. Braunrother Thonsandstein mit Schieferthon 80 — 50^ 
"Wechsel von Thonmergeln mit Gypsschnüren 20 — 30', zelliger Dolo- 
mit' 60— 80'. b. Muschelkalk. Der Wellenkalk besteht aus 4 Gliedern: 
Sehr dünn geschichteter Kalkstein mit Trigonia vulgaris, Gervillia 
socialis, Dentalium laeve, darüber wellig geschichteter wulstiger 
Kalkstein 150' mit Terebratula vulgaris, dann poröser mürber Kalk- 
stein mit Stylolithen, Trigonia vulgaris und curvirostris , Pecten dis^ 
cites, Trochus Hausmanni, 8' mächtig, endlich grauer Wellenkalk 20 
•—30'. Die mittlere Abtheilung bilden gelblicher Magnesiakalkstein, 
Gyps mit Steinsalz, hellgrauer blättriger Kalkmergel, ockergelber Do» 
lomit. Die obere AbtheUung 100—150' besteht aus dickgeschichtetem 

Xin. 1869. . Digitjgby^OO^ie 



222 

Ealkstein mit WülsteKi, Ammonites nodosue» Nattt41ti8 bidorsatas, Lima 
-striata, Sncrinus lililformis, dann folgen mächtige Bänke von r^XLCb- 
graxi^m nnd gefleckten Kalkstein mit Lima etriaia, Ammonites nodoiiis 
Feoten ina«q[üiBtmtns , GervilÜa costata, Myopfaoria ynlgatis, endlieh 
ThonBchichten im Wechsel mit Kalksteinen, c. Der Keuper. Die 
Lettenkohie beginnt mit schmutzig gelbem Magnesiakalkmergel, darüber 
üigt sehiefiiger Thonmergel, dünnblättriger Sohieferthon und gelb» 
grauer Sandstein. - Das «weite Keuperglied beginnt mit graugrüneib 
«od braunrothem Mergel, dann folgt ockergelber oder rauchgrauer 
Dol(Hiiit mii Trigonia Goldfussi und endlich Mergel mit Oyps. Den 
Obern Eeuper bilden grüne und brUunrothe Kalkmergel mit Dolomit- 
mergeln und dichtem Thonquarz. Durchbrochen wird die Trias von 
Basalt V einmid der bunte Sandstein an der Stopf elskuppe und dann 
^er Muschelkalk bei Hörschel. Muschelkalk und bunter Sindsteiu 
sind überdies sehr gehoben und yerstört in ihrer Lagerung und lassen 
eich mindestens Tier Epoeheli der Hebung unterscheiden, deren Achte 
^Oü 30 nach NW läuft. Die älteste Erhebung berührt nur den UD- 
tMti und mittlem Buntsandstein zwischen Mosbach und Beinhardä- 
l^runnen bis Ilmenau hin» Die zweite erfolgte nach Ablagerung des 
Wellenkalkes, der selbst noch umgekippt ist, wodurch der Arns- 
berg und Gi>ldberg entstand» Die dritte Erhebung fällt in die Mitte 
dee Keupers. Durch sie wurde die Michelskuppe, Ramberg, die 
Stedtfelder Belage, der Kielforsi etc. gehoben. Der Basalt der Stoi^ 
felskuppe steht im noittlen Buntsandstein, der bei Hörsehel im Wel*- 
l^kalk als üwei Gänge. Verf. beschreibt nun noch das Liasgeblet. 
worüber wir oben aus anderer Quelle berichteten. ^ {G4oL ZeiUchr. 
Jr. 30ö^3SS ff, 9. 10,) 

Aechenbach, die Bohnerze auf dem SW^-Plateaii der 
Alp. *** Diese Lagerstätten verbreiten sich weiter, als der Abbau venütt- 
theü iässt, nämlich über das ganze AlppUteau von der Mölasse in SO bib 
ftnm NW^teilabfall, unabhängig von der Höhe, meist freilich in aus»- 
gedehnten flachen Vertiefungen des Plateaus, die häufig mächtige Di- 
luvialgebilde und tertiäre Süsswasserablagerungen einschUeseen. t>ie 
Lage ändert Jedoch auch ihre Natur; 1. Die Bohnerzlagerstätten am 
fiO FttsBe der Alp breiten sich lagerartig auf Jurakalk aus (Sigmar- 
ringen» Liptingen, Emmingen, Hattingen, Biesendorf) und besteheh 
aus Bohner« führendem Thon. Diese sogenannten Lettenerze sibd 
dünn concentrisch schalig, erbsen* bis haseinussgross, glatt, brauti 
bi« eebwärzlidi, bestehen aus mangänhaltigen Eidenoxydhydrat mit 
etwas Chrom und Spuren von Vanadium. Gana analog Terhalteü 
sieh die Lagerstätten im SW-Baden «wischen Mühlheim und Kandera, 
etwas anders die bei Heudorf, wo sie eine Breccie bilden mit Binde- 
mittel von Eisenoxydhydrat. 2. Die Lagerstätten auf dem Alpplateau 
bilden Spalten und Höhlen im weissen Jura. Die im- plattenförmigen 
Kalkstein finden sich in einer breiten Zone 2u beiden Seiten der Do- 
nau längs der N- Seite der Molassengränze als Kessel von 10—60' 
Durehmesser, einzeln oder gruppenweise. Das Nebengestein ist ti>n 

Digitized by VjOOy LtT 



2SS 

fik&en und Löehera doreheogefi. Die Amfüllutif besteht m» bunten 
bändigen bohnerKfuhrenden Th{)ne, das Bohnerz wie im Lettenerx, 
Feesilreste imr wenige bei Langenelslingen. Die Lagerstätten im 
in odlithiächen Kalkstein bilden Spalten, Trichter nnd unregelmässi^^e 
Hohlräume sehr verschiedener Grösse. Vrf. gibt eine .tabellarisebe 
üebersicht über dieselben. Ihre Ausfüllung besteht aus Eisen und 
Manganersen, Thon, Kalkspath, Kieseln und Brud^stücken des Neben- 
gesteines. Die sogenannten Felsenerze sind wahre Brauneisensteid- 
geschiebe meist dicht, selten eoncentrischschalig , klein- bis grobk<^- 
nigf Hirsekorn- bis Haselnussgross, kuglig, linsenförmig» knollig« dun- 
kelbraun bis scHwarz, glatt, fettglänzend» Eisenoxydhydrat mit Man- 
gaagehalt, zuweUen mit Thon und Sand gemengt, ausserdem dichter 
Brauneisenstein, Thoneisenstein, Gelberde, Kotheisenstein, Graubraun« 
eisenstein» Thon, Kalkspath, Feuersteinkugeln. Säuge thierreste stel- 
lenweise sehr zahlreich, der Paläotherienepoche angehörig. Yrfi be- 
si^eibt nun einzelne Lagerstätten, nämlich die am Burren, am Hölsch- 
loch, am Mong bei Salmedingen, Burghalden bei Melchingen, bei 
Frohnstcttän. Letztere Ablagerung bildet eine weite, beckenartige Ver- , 
tiefung, das Härdten zwischen Stetten am kalten Markt und Frohn- 
stetten, gegen W. und N. durch eine sich yon Schwemmingen über 
di« obere Glashütte bis in die Gegend yon Strassberg ziehende Hü- 
gelreihe geschlossen, gegen O und S durch eine Thalschlucht mit 
dem Schmir- und Donauthal communicirend. Die tiefsten Punkte die- 
ses Beckens haben 2460— 2500' Meereshöhe. Die Ausfüllung besteht 
atifi Kalksteiui Quarz- und Homsteingeschdeben in Schichten mit brau- 
nem Thon wechsellagemd* Der Thon in SSW von Frohnstetten ent- 
hält neben Tapir- und Rhinocerosresten zahlreiche Dinstherienzähne. 
Die Hanptlagerstätte ist in der Weinighilb am Rande des H&rdtk 
nahe der badisehwürtembergischen Grenze in 2700 Meereshöhe. Sie 
setzt h 7Vi gangförmig im jüngsten weissen Jura auf und ist in 116 
Lachter Länge bekannt, die grösste erreichte Teufe beträgt 60'» Die 
Attsfüllung besteht hier aus Bohnerz, Thon, Geschieben, Kies und 
yielen Fossilresten. Das Erz ist fein- bis grobkörnig, kuglig, dünn- 
concentrisch schalig, thonig, matt, der Thon fett, braun, weiss uiid 
gestreift. Erz und Thon wechseln mit einander. Die untere Erz- 
bank ist über ^0', die obere 4—16', die Thonbank 6—15' mächtigi Im 
Erz scheiden sich Thon-, in diesem Erzstreifen aus. Scharfkantige 
Bruchstücke des Nebengesteins und Kies mit wenig braunem Thon 
nnd Erz vermischt bilden das Ausgehende. Im Erzgrund sind grosse 
Blöcke eines feinkörnigen Kalksteines sporadisch rerbreitet Die 
Zähne und Knochen finden sich wohlerhalten in der obern Erzbank, 
ungemein zahlreich auf der Scheide der Thon - und untern Erzbank. 
Sie zeigen nur wenige Spuren wirklicher Abrollung. Ausser Zähnen 
kommen auch Kieferstücke von Palaeotherium minus vor. Die Zähne 
sind häufig in Brauneisenstein umgewandelt, die Röhrenknochen mit 
solchen erfüllt. Die Arten hat Fraas , Quenstedt und Jäger sChoh 
beschrieben. — Die Lagerstätte am Mong bei Salmedingen beschreibt 



224 

eine gesch^nsgene Linie in h 7% mit 180 Lachter Länge. Die Teufe 
soll 60' betragen. Die Ablagerung besteht aus zahlreichen unregel- 
mässigen Spalten, welche sich zu einem Zuge aneinander reihen und 
dem sanften, östlichen Einfallen der Hochfläche entgegen einschieben. 
Die Ausfüllung bilden Bohnerz, Thon, Kalkspath, Gesteinsstücke und 
Säugethierreste. Das Bohnerz ist eigenthümlich. Der Thon meist 
roth durch Eisenoxyd, seltener braun. Thon und Bohnerz wechsel- 
lagern in sehr yerschiedener Mächtigkeit. Ealkspath füllt die engen 
Klüfte aus , tritt aber auch am Ausgehenden in mächtigen Felsen auf, 
ist halb klar bis vollkommen durchsichtig, stänglige Absonderung 
herrscht vor, doch kömmt auch rhombische vor. Die Bruchstücke 
des Nebengesteines sind scharfkantig. Im Erz selbst findet sich eine 
leichte, schreibende, mondmilchartige Masse in wallnussgrossen Ku- 
geln lagerweise, es sind in Mehl verwandelte Feuersteinkugeln. Die 
zahlreichen Säugethierreste haben dieser Localität eine grosse Be- 
rühmtheit verschafit. Es sind fast ausschliesslich Zähne, oft sehr ab- 
gerollt, von folgenden Arten: Lutra, Canis vulpes, lupus, major, ür- 
sus; Mustela, Viverra, Meles, Lepus timidus, Castor Fiber, Dipoides, 
Elephas primigenius , Mastodon augustidens , Dinotherium giganteum, 
Lophiodon, Sus scrofa, palaeochirus , Anoplotherium leporinum, Ano- 
plotherium magnum, crassum, Rhinoceros mehre Arten, Equus cabal- 
lus, Hippotherium , Asinus primigenius, Ovis, Bos, Cervus, Moschus, 
Antilope. Es sind also vereinigt die Arten dreier verschiedenen Epo- 
chen mit lebenden. Auch Kunstproducte (Pfeilspitzen, Hufeisen, Mes- 
ser) kamen vor. — (Würtemb. natunviss. Jahreshefte XV, 103-^126.) 
Heldmann, die Gebirgsf ormation um Selters. — Die 
Gemarkung Selters liegt am SW- Abhänge eines schmalen Buntsand- 
steinrückens, der hier mit Streichen von SO nach NW das alte rhei- 
nisch wetterauer Meer von dem Binnensee trennte, aus dessen Boden 
sich die Trappgebilde des Vogelsberges erheben, sich mit mächtigen 
Streifen bis in die Wetterau fortgesetzt und so eine umfassende 
Aendrung der ursprünglichen Lagerungsverhältnisse der altern Ge- 
steine hervorgebracht haben. Am Bande des Sandsteines und unter 
ihm liegt Zechstein und Rothliegendes. Letzteres ist ein sehr fein- 
kömiger Sandstein mit eisenschüssigem thonigen Bindemittel und un- 
zähligen Glimmerblättchen , theils schiefrig theits bankig. Darüber 
lagert Weissliegendes 1 Meter mächtig aus Rollstücken von Taunus- 
quarz mit kalkigem Bindemittel gebildet, von kohlensaurem Kupfer- 
oxyd durchdrungen. Der darüber liegende braune, Itupferarme Schie- 
fer ist sehr fett, V mächtig, mit Fischen und Pflanzenresten (Typhaei- 
tes seltersensis und Taxites seltersensis) , auch Früchte eines Zapfen- 
baumes, Abdrücke eines Lycopodiums kommen vor. Der untere Zech- 
stein bildet graue, wellenförmig ungleiche, knotige Platten 2' mächtig 
völlig petrefaktenleer. Der mittle Zechstein besteht aus grauen Stü- 
cken mit Polypen, Conchylien, Krebsen in einem bituminösen Letten; 
der obere ist ein sehr dichter dunkelgrauer Stinkstein von Kalkspath- 
adern durchsetzt. Diese Zechsteinlagen verdanken heissen Quellen 

Digitized by VjrOUy LtT 



225 

fliren TTrsprimg, wenigstens die untere nnd obere. Dann folgen gelbe 
Dolomite wachs ellagemd mit farbigen Thonmergeln und ErystaUdm- 
sen führend. Zwischen den anstehenden Rothliegenden und Zechstein 
einer.- und dem Sandstein andrerseits liegt ein V« Stande breiter 
Streifen Schuttlandes bestehend aus rothem Letten mi^ Rollstücken 
des Taunusquärzes , Dolomites, Nestern yon Glimmer und Kupfer- 
schiefer, durchbrochen yon Basalttuff, yulkanischer Asche, Eugelbasalt 
nnd calcinirten Sandstein. Den Rand des Diluviums gegen den Sand- 
stein bildet ein breiter Streifen Löss mit vielen Schnecken und Mam- 
mutresten. Der bunte Sandstein fällt in dieser Gegend ziemlich steil 
ab und streckt seine Halden weithin vor. Bei Bleichenbach lagert 
er fast horizontal, in Selters steigt er etwas gegen NW, in Wippen- 
bach fällt er steil S ein. Die Bleiche und Nidder durchbrechen ihn 
nnd führen seinen Schutt fort. Der Sandstein ist sehr wasserreich» 
die Wasser sind ganz rein, alle Quellen liegen am W-Rande des Ge^ 
birges in gleicher Richtung 'mit den Soolquellen. Keine Petrefakten. 
Die neueste Bildung repräsentirt die Trappformation mit ihren Pho- 
nolith nur bei Salzhausen und im obern Vogelsberg, grau und plat- 
tenartige der Dolerit erscheint massig, dunkelgrau oder grünlich, 
krystallinisch, ohne Olivin, der Basalt oft säulenförmig und mit Oli- 
vin , oft auch in dünnen Platten , blasigen Stücken. Der nächste ba- 
saltische Ausbruch von Selters liegt am blauen Kopf unter unfrucht- 
baren Letten, dann der Gaulsberg im bunten Sandstein in beträcht- 
licher Breite unter einem Tuff. Die Erhebung dieses Berges muss 
unter Wasser erfolgt sein. Am gegenüberliegenden Ortenberger 
Schlossberge ätehen Basaltsäulen, etwas höher auch Dolerit, beide 
änderten den Sandstein um und bildeten die Buchite. Am Letten 
tritt eine Braunkohlenbildung auf, 1 Meter mächtig ganz aus groben 
Holzstücken von Nussbaum und Kastanien auf Sandsteingeröllen und 
grauen Letten und bedeckt von verkohlten Blättern und Schilfsten- 
geln mit Früchten, über welcher weissgebrannter Thon sich hinzieht. 
— (VII. Bericht oherhess. Gesellsch, 1859. 81—90.) 

Lottner, geognostische Skizze des westphälischen 
Steinkohlengebirges. Zur Flötzkarte des westphälischen Stein- 
kohlengebirges. Iserlohn. 1869. 8«. — Diese Broschüre bildet den 
erläuternden Text zu der erwähnten Karte und schildert nach einer 
geognostischen Uebersicht die devonische Formation (Lenneschiefer, 
Elberfelder Kalkstein, Flinz, Kramenzel, die Steinkohlenformation (Koh- 
lenkalk j, Culm, flötzleerer und die flötzreiche Abtheilung), die obere 
Abtheilung der Kreide (Essener Grünsand, Pläner, Senonien, Analy- 
sen), die Tertiärformation, das Diluvium und Alluvium. Im zweiten 
Abschnitt wird die flötzreiche Abtheilung der Steinkohlenformation 
speciell untersucht, ihre räumliche Verbreitung, Lagerung und Glie- 
derung, die Kohlenflötze, Eisensteine, feuerfesten Thone, die Störun- 
gen der Flötze, dann auch das mineralogische und technische dieser 
Gesteine und die organischen Reste. Der Rückblick bringt die Gene- 
sis. Aus letzterem theilen wir die Resultate mit. 1. Von der devo- 

Digitized by VorOU^ LtT 



32a 

Biscb^n Formation an bi« etnfichHeislieh der KoblenforiMctlon haben 
»ich die Gesteine in unwoterbrochnev Fo]ge gebildet. 2. Dureh daa 
Vorkommen des Eohleokalkea und der äquivalenten Oulmschichtes 
wird äie Steinkoblenablagerung der Ruhr als paraliscb characterisirt. 
3« Dep jetzigen Arehitectur der Ablagerung ist die öftere Wieder- 
holung zahlreicher gerundeter Sättel und Mulden eigenthümlioh , de- 
ren Haupter Streckungen repräsentirt durch die Sattel- und Muldenli» 
nien, nahezu paralell laufen und deren Flügel stets nach entgegeng^ 
setotier Weltgegend einfallen. Von der Begr&nzung des ganzen Sek« 
kenft sind nur der W- und Sr.Rand aufgeschlossen. 4. Es sind 70^80 
Flotte bekannt, welche sich in drei Etagen gruppiren, die aueh yer«' 
schieben in der Qualität djsr Kohle sind. 5. In den hohem Regionen 
der Ablagerung rücken die Flötze näher zusammen und nehmen an 
Zahl und Mächtigkeit zu, der relative Reichthum der Etagen verhält 
sich wie 1:2:4. Conglomerate tretep nur in der untern Etage auf in 
beatimmten Niveau; hier herrschen Sandsteine mit rein kieseligem xmd 
thonlgen Bindemittel, letztere in sandige Schief erthone nbergehend, 
io den obern Scbichtenfolgen sind reine und sandige Schieferthone 
häufiger. Jene liegendsten Sandsteine und manche Schieferthonev dar« 
unter namentlich das unmittelbar Liegende von. Flötzen sind als feKt^ 
^beständiges Materia) verwendbar. 6. Mit Ausnakme der SW Mulde 
voii Hoffats und Herzkamp, welche liegendste Flotze ausgezeiobnetep 
Baekkohle enthält, nimmt überall in hangenden Flötzen die Eahk; an 
der Eigenaehaft zu Backen und im Gehalt an gasförmigen Bestand 
theUen au, so dass,im westlichen Theile die untre Etage Sand- die 
mittle Sinter- und Back-, die hangende Gaskohkn fuhrt 7. der dnsrck 
die ganze prodnctive Abtheilung der KohleBformatiein verhireitete EL^ 
sengehalt concentrirt sieh in KohleneisensteinflötzeB und m körnigen 
Spatheisensieinen. Von letzteren ist wahrscheinlich nur ein F16ts 
verbanden, erstre finden sich in jedem Niveau, gehen aber häufig ii^ 
Kohle über und seh einen in der untem Etage am beatändigsten zask 
sein. Sphärosideritnieren sind verbreitet., aber technlaeh unwichtig. 
8l IMe Kohlenflötze sind aus an Ort und Stelle gewaohsenen Pflan- 
zen entstanden, welche den Charakter einer Sumpfflera tragen. In 
und an dem Liegenden deir Flötze erscheinen überall Stigmarien^ weK 
che nebst Sigillarien, Lepidodendreen und Noggerathien vorzngswelaec 
die Koble bildeten. Es muss also< die BUdung der Flötzei an fiachMt 
Gestaden und seichten Buehten erfolgt sein. Ob den einzelnen FlöBr 
zen beatimmte Pflanzenformen zukommen und welche Aendemngeift 
die Flora der hohem Schichten ^litten hat, liesa sich noch nicht ev* 
mttteln. 9. den limnischen Character der productiven Ahtheilung be» 
stätigen die Reste von Snsswassermuscheln , die schon iat den nntevt 
tersien Schichten massenhaft beginnen und in jedem Niveau vorkem* 
men. Hiervon macht ein kleiner SW gelegener Tbeil der Hauptmnhi 
den von Bochum und Witten-Görde eine Auanahme, wo die Gesteint^ 
Meeresthiere führen. 10. Aus der oft wiederholten Bildung von Flea-* 
zen iblgt, dass das Gebiet während der Kohlienpersode wiedevholten 

Digitized by V^rOU^ LtT 



327 

S^knagcn «at^rwovIiMi war. Die Jetsigö Selnd&teiteteUiiiigi nii^ Jki» 
cjiiteetnr iui dfts Resultat ton Hebungen, welche Wabrseheinlieh ifadv 
Absehluss der Kohlenfofmation und vor Ablagerung des Rothliegen«' 
den erfolgten, die Gesteinsreihe abwärts bis zum deyoitisehen gAeioh* 
Bässig betrafen und yielleicht mit dem Durchbrechen Ton Porphyren 
iB den Gegenden der obem Lenne zusammenhingen. Gleiehzeitig ent^ 
statten die grossen streichenden Störungen, später als diese die Yer«' 
werfungen. Nach diesen Ereignissen muss die Oberfläche der über diel 
Wasserbedeekung erhobenen Bteinkohlenformation eine Reihe von lang*- 
gestreckten gerundeten Längsthälern und Rücken entsprechend denMnl« 
den und Sätteln gezeigt haben, wie dergUichen noch jetzt in den Paral*« 
lelket^n des Schweizer Jura vorhanden sind und es müssen die Wirkun- 
gsen der Verwerfungen in Staffel- oder treppenartigen Absätzen derselben 
aaigeprlKgt gewesen sein. Durch spätere Erosionen, welche für den 8W 
Theil ununterbrochen bis in die Jetztzeit, für den übrigen Theil bin 
zur Epoche der obem Kreide fortdauerten, sind diese Gestaltungen 
Bebst den etwa vorhandenen Spaltenthälern der Rücken nivelHrt, Par^ 
llett der Ablagerung isolirt und andere theilweise ausser Zusammen^ 
kang gebracht, endlieh Oberflächenformen geschaffen worden, wel^ie 
in keiner Beziehung zur Architectur des Gebirges darunter stehen^ 
12. Erneute Submergenz der N und NO Gegenden leitete die Bildung 
WB jnarinen Schichten der obem Kreide ein. Sparsame^ Vorkommen 
der Tertiärgebilde bekundet, dass in deren Epoche wiedemm trock-* 
BC8 Land überwiegend war. Nochmals unter Wasserbedeekung dran- 
gen Gerolle und Sediraentmassen der Diluvialzeit von N her bis 8> 
-über die Grenze der Kreide vor und wurden nordische Findlinge biv 
nahe an das jetzige Ruhrthal geführt. Endlich gab eine netie Verän« 
deroBg in der Vertheihing von Land und Meer mit der grossen 
Kdeutschen Ebene auch diese Gegenden dem Festlande zurück und 
die Kräfte der Alhivialzeit begannen ihre noch fortdauernde Thätigkeit. 
M. T. Grünewaldt, über die versteinerungsführenden 
Oebirgsformation^n des Urals. — In der Erhebungsachse des 
' Urals erscheinen allgemein die ältesten Formationen, an welche diel 
jungem sieh anreihen. £s sind unter- und obersilurische, devonische 
und Kohlenschichten und das Goldführende Diluvium. Die schon von 
Murehison, im N. angedeutete Jurabildung an den Flüssen Tschol und 
Tolga mit 12 Versteinerungen und dann die Kreide auf dem Plateau 
von Tanalyek in S und zu locale Gebilde, als dass sie in einem Oe^ 
sammtbilde Aufnahme verdienten. Die einst bedeutenden Erhebungen 
der iB der Nähe der Achse steil aufgerichteten Schichtencompleie 
sind schon seh der Bildung der Kohlenformation Gegenstand der Zer« 
Störung durch die Atmosphärilien; ungeheure Massen müssen allmäh«« 
lig abgetragen sein, die ursprünglichen Thäler sind dadurch sehr ver- 
wischt, die Hohen dazrwischen bieten wenig Ausbeute, nur in den tie- 
fen Betten der Flüsse ist solche zu suchen. Uebrigens ist der ganzi) 
nördliehe Ural zu sehr bewaldet um Aufschluss über seine geogno- 
üische Constitatton zu gewähren. Die untre SKlurformation Hegt a» 

Digitized by VjrOOy LtT 



228 

Tl:ftflch tmd an der Naja, Nebenflüsse der Petscbora, die obere am 
O- Abhang der Gebirgskette zu Bogoslawsk, am Is, an der Isvetka, 
bei Nijne Tagilsk , zu Neviansk und zu Krasnoglasowa , ferner auch 
am W-Abhange am Soschem, am Glytsch, ^n der Scrabianka, am Ai, ^ 
bei Juresen Iwanowsk, zu Belorezk, Butschukowa und Usiansk. Die 
devonische Formation wird am O- Abhänge am Isset zwischen Smo- 
lina und Eadinskoj, am W-Abhange an der Petschora oberhalb Ust 
ÜDja und unterhalb der Poroschneja Mündung, an der Screbrianka 
und Tschussowaja, zu Nijne Serginsk und bei Ustkatavsk beschrie- 
ben. Die Eohlenformation endlich tritt am O -Abhänge nur^sehr lo- 
cal als Bergkalk, am W-Abhange in den Vorbergen als ein breiter 
Gürtel von Bergkalk und Kohlensandstein auf. Verf. beschreibt die 
Gesteine, die Ausdehnung und Localitäten, zählt die bisjetzt bekannten 
72 silurischen, 25 devonischen, 116 Kohlenarten, die 12 aus dem Jura 
namentlich auf. Die Versteinerungen gehören mit wenigen Ausnah- 
men den Kalksteinen, dem ober&ilurischen und Bergkalke an, das un- 
tersilurische lieferte nur ^, der Kohlensandstein 7 Arten. Unter 22 
Arten, welche devonische Localitäten mit andern Gegenden Europas 
gemein haben, sind zugleich 7 in den obersilurischen Schichten des 
Ural häufig, 2 auch dort im Bergkalk beobachtet. Von den untersilu- 
rischen kommen Viele in W-Europa devonisch vor. Barrande erklärt 
dies aus der vorzugsweise Weiten horizontalen und vertikalen Ver- 
breitung der Brachiopoden. — (M^. sav, etrang. VIIL 172—218,) 

Haugthon, zur arktischen Geologie. — M'Glintock sam- 
melte 1849 unter Boss am Port Leopold in 74» N und 90* WL auf 
der NO Spitze von W-Sommerset und 1851 auf Griffith Island in 73* 
N und 95* W, auf Melville Island. Hiernach ist nun eine geologische 
Karte entworfen worden, welche folgende Gesteine auffuhrt. Graniti- 
sche Gesteine in O von Ndevon in 80«— 82« L und 74— '75« Br, in W 
von N-Sommerset in 95» L. Obersilurisches und devonisches Gebirge 
im N von Cockburn Island 73» N und 75—90» W, im grössten Theil 
von N-Sommerset, in Cornwallis Island, im ganzen Ndevon. Kohlen^ 
kalkstein in einem Theile der Inseln nördlich von 76» Br., von Grin- 
nell Land im O bis Prince Patrix Land im W Kohlensandsteine la- 
gern auf denselben Inseln wie der Kalkstein aber südlich von 76^, 
auf Bathurstland in 75 — 760 N und 91 — 104» W, auf Melville Island 
von der S-Küste an bis 75» N, auf Byam Martin Island zwischen vo- 
rigen beiden, auf einem Theile von Eglinton Island im W von Mel- 
ville und S. von 75»50', auf Baring oder Baakland in 72»60'— 74»60' N 
uftd 115»— 125» W. Jurassische Gesteine finden sich auf einer kleinen 
Halbinsel an der Ostseite der Prince Patrick Inleln und auf den klei- 
nen Inseln Exmouth und Talbe im N des Grinnell Landes 77» N. Die 
Grenzlinie zwischen dem Kohlenkalkstein und Sandstein zieht fast ge- 
rade zwischen 5» N und W 5» S. Im Gebiete des letzten geht 
Kohle in zwei parallelen Streifen zu Tage auf Bathurstland, auf dem 
80-Theile von Melville Island und auf der zwischen beiden gelege- 
nen Byam Martin; die Entfernung beider Streifen von einander ist 

Digitized by VjrOOy LtT 



2S9 , 

8 B& 10 Meile). Kitt drittes Ausgehendes findet sich noch auf Jilel* 
Tille und damit in gleicher Richtung anf Baringland gegen SW. An 
Versteinernngei^ wurden 'gesammelt silnrischdevonische : Fayistella 
Franklini, FaTOsites Gothlandica, Cyathophyllnm helianthoides» Helio* 
lithns porosns, megastoma, Cromns arcticus, Atrypa phoca, reticularis, 
*€olnm(iaria Southerlandi , Rhynchonella cuneata, Olisiophyllum Au- 
stini, Chaetetes articns, Syringopora reticulata, Galopbyllum phrag- 
moceras, Cyathophyllam caespitosum, articulatum, Pentamerus conchi- 
dium etc. Im Eohlensandstein mehre Arten, im Eohlenkalk Spirifer 
arcticus, Lithostrotion basaltiforme , Productus sulcatus. Der Jura 
lieferte Ammonites M'Clintocki, Monotis septentrionalis u. a. — (Sü- 
Hm. americ, Joum. 1858. XXVI. 119—120.) Gl. 

OryctognoBle. Scharff, über den Axinit des Tau- 
nus. — Derselbe wurde 1855 in Findlingen zuerst beobachtet, wobei 
man ihn für zersetzten Ealkspath hielt. Dann sah man ihn im an- 
stehenden Gestein bei Falkenstein am Eichelberg in stark zerklüfteten 
grünen Schiefer mit Qu^rz und Albit. Hier lag der Axinit in klei- 
nen dicht gedrängten krystallinischen Massen, hie und da mit deutli- 
cher Krystallfläche. S. fand ihn auch auf der Limburger Strasse bei 
,Ednigstein, wo das Gestein aus Albitkrystallen, Epidot, Quarz, Cblo- 
rit und bläulichen Asbest bestand. Das ; Vorkommen ist also kein 
yereinzeltes und weist auf die überraschende Aehnlichkeit der Tau- 
nusschiefer mit denen der Alpen. Der Axinit von Oisans tritt unter 
ganz denselben Verhältnissen auf, aber hier ^ind bei Dissentis ist die 
Schöpfung eine jüngere als im Taunus. Bei Dissentis ist der Axinit 
z. Th. auf grossen Adularkrystallen -aufgelagert , bei Oisans liegt er 
auf dem grünen schiefirigen Gesteine oder auf Quarz. Zuweilen trägt 
er dann zahlreiche kleine Albittafeln. Auch in Oisans ist das Gestein 
durchaus in Breschenbildnng gesprengt, die Elüfte und Bisse sind 
wie im Taunus mit faserigem Asbest ausgebildet. Ob dieser von Epi- 
dot stammt oder tou Ealkspath bedarf noch der weitern Untersuchung. 
Der Ealkspath findet sich in Oisans neben dem Axinit in grossen Ery- 
stallen, der Taunus hat nur noch die Hohlformen und die Pseudomor- 
phosen des Ealkspaths aufzuweisen. In den Alpen kommt neben den 
Axinit noch Prehnit vor, im Taunus nicht. Bei Falkenstein findet sich 
ein fleckig glänzendes lauchgrünes Mineral, das jedoch Prasem ist, 
der die vorhandene Asbest« oder Chloritsubstanz umschlossen oder die 
Zwischenräume derselben erfüllt hat. Die wenige Ealkerde reichte 
zur Bildung des Prehnit nicht mehr hin. — (Darmstädter NotizblaU 
1859 Nro 21 S. 6.) 

Ludwig, das Vorkommen von Bleiglanz zwischen 
Posidonienschiefer und Eisenspilit bei Herborn im Nas- 
sauischen. — ' Der Culmschiefer des Hinterlandes enthält öfters Blei- 
glanz eingesprengt: so finden wir ihn auch in den fiachen Falten die- 
ses Gesteins, welche unterhalb Hwbom das Dillthal kreuzen. Im 
Thale der Rehbach legen sich drei solcher Falten vor, die kaum un- 
ter ^die Thalsohle herabreichen, so daas daselbst der Eisenspilit ziem- 

Digitized by VotOOQLC 



3S0 

litib tuumtcriMTDditti herrDrstcM , ib .d«r ol^CMte« Falt« Ito^ i9tat«B# 
rwr Sandsteia nit Galtmites timisiticaiis» and weiter orbeft btaete naam 
ßbemalB auf alte Goldhutte ein zwiseken dem schwwzea Onlnscbiefer 
md dem Eisenspilit yorkommendes Blei^anelager ak WiederkoUe 
Eonde von grosaen Bleiglanzstücken im Bachtkale Yeranlasateii ueucih 
dkms ^eder SehurfYersncbe. In einem im Oalmsehiefer angeaetstän 
Behackte wurden nur Bleiglanzspnren gefunden in Yerbindimg mit 
kkivea Drasen Ton Kalk- und Bitterspatb und Kupferkies. Im Tkale 
traf d«r Stollen auf den Wechsel der Formation und hier liegen in 
Tbon, Kalkspatb imd Lanmontit eingebettet grosse und kleine KdoL« 
left derben Bleigianszes. Der lisenspilit macht an dieser Stelle einen 
flachen Sattel, welcher rundum von schwarzem Cubnsebieto umlsn 
geri isl Da man den Bleiglanz hier auf dem S-Abhange ^s Sattels 
iift^f wo sich das Streichen der Devonsckichten rechtwinklig umbiegt» 
sty hielt man das Vorkommen für gangartig. Allein daa Hangende 
siAeint mit dem Liegenden parallel geschifishftet und da« Aizftreteii iet 
e^ Hagerhaftea auf seoundärer Lagerstätte. --; (Ekda 29J 

Glaser, Mineraiogiaiches ans der Gegend von FriQdr* 
berg. -— Friedberg liegt aul einem Basaltrücken zwisohen den Di- 
Ininalgebilden des Usadeltas «, die sehr mannichfaltig sind. Hinter 
F^uerbaeh ist ein Baealtsteinbruch eröffnet Der Basalt 'bildet Säu^ 
len mit Ihoniger Hülle und Zwiaehenlage,, ist sehr fest, klingend, stark 
niagnetelsenhaltig, ohne OUvin, aber in seinen Blasenräumen mit Zecr« 
litien, Anslzim und Chabasit, anch mit Aragenit. Die Burg Frieid* 
bm*g dagegen steUft auf zellig porösen und mandelsteinartigem Basalt» 
ShnHeh dem yon Grünberg, wo sich aber faustdicke Chrysolith- oder 
€l^TinkBellen eingewachsen finden, was bei Friedberg nhethaupt sdiv 
Seiten ist. In neuerer Zeit sind dem Taunusrand entlang anxeh Araun* 
frteinlager angefunden worden, so bei Oberrossbaeh mh einer veiehen 
Ausbeute eines schönen Weiebmanganerzes. In dem Biolassensandr 
stein dfes Wetteraner Tertiftrgebietes finden sich gewöhnliche Braun* 
eiiensteine. Auch Handetücke tertiärer Gonghmierate mit metaHisoh 
kv^frigen Anflügen komniien yor, ebenso Opale und Chalcedone, cais 
neolartrg metanorphosirte Ockerthone und Schwerspath« — ^ fObnf* 
kess. Berieht VII 9S.J 

Breithaupt, Röttisit und Konarit» zwei neue Minera* 
Hern. — Bei Böttia im sächsischen Vogtlande kommt auf einem itt^ 
O^ünstein aufsetzenden' Gange ein neues Mineral vor. Das hangende 
l^m besteht hie» aus Sideroplesit» der durch Zersetztung in dichtes 
Brauneisenerz übergeht. Das liegende Trum ist hauptsächlich aus ei^ 
wem schwarzen Miüm von Eisenoxydhydrat mit wenig Manganoxyd- 
hydrat, aus eisenschüssigem Quarz und jenen neuen MdneraMep ge- 
bildet. Der Röttisit zeigt sich in dickem linsen - und kielfönnigen 
Massen oft z^klüftet oder nur eingesprengt, im Innern unrein, o& 
mit Qnair« gemengt. Da» Mineral ist smaragdgrün oder apfelgrüa^ 
sehimmernd, matt bis an den Kanten durchscbeinf^nd, in der Abände» 
rnng^Ton erdigMi Bruch undurchsichtig, derb md eingesprengt, theifa^ 

Digitized by V^rOU^ ItT 



fiSl 

mek idflvenftnBlg, Brneh msdiHg« Btwu itprM% «iid MdH s«p« 
8preii|>b«r; apecOerw. 2,956—2,970, Härte 2—8, Striob di»M spM* 
grün. Die ÄBaljse ergab 85,87 Niekeloorfdul, 0,67 Kobahorfdul, 0,46 
Kvpferoxyd, 6,81 EiseBozyd, 4,68 Tbonerde, 89,15 Kieeclaiaro, 2,10 
miOBphorsaare, 0,80 Ars^Mäare, Spur Ton Schwefelaftore und ll,l!l 
Wasser. Das M Inefal ist also kieselsaures Nickeloxjdul mit Wasmv« 
Dev Sonarit ist immergrün, daher der Name, begleitet den BöttisÜ. 
Perlmvtterglanz auf ToUkommener SpaHongafläehe , übrigens Glas-« 
gHk&B; Pistazien- und zeisiggrün bis fast olirengrfin; Strich seisig« 
grün; in dünnen Lamellen bis durchsichtig; derb in kleinen Bartiett, 
«Bgesprengt und in von Rötti^t eingeschlossenen kkinen Krystallc». 
Diese sdgen zr^ei parallele gv^sere Flachen, deren eine Y^lkom- 
mene Spaltangsrichtung entspricht. Zwei sehmale Flädien scheine» 
auf diesen rechtwinklig zu stehen, zwei andre ganz rauhe und kleine 
iUchen lassen sich nicht näher bestimmen. Bruch uneben; sprOde 
und leiebt zeraprengbar; Härte 8—4, spec. Gew. 2,456—2,4^0. Dm 
Mineral ist phosphorsaures Nickeloxydol mit Wasser. Beide R&ttisil 
und KonarH dürlten Zersetzungsprodncte einee nickelhaltigen Kiesee 
sein. — (Berg-BmewmOm, Zeit, 18S9, 8. 1.) 

Breiihaupt, Homiohlin, neues llineral. -— Zu FlstM» 
wird ein im Grünstein aufsetzender Eupfererzgang von 6<" MftcMigkeit 
mit Cuplerpecherz, Malachit und Kupfergrün zum grossen Theile an» 
diesem neuen Minetale gebildet Dasselbe ist auf frischeii BracfaflU 
oben speis- bis meesinggelb, läuft aber bald bunt an, hat 5»402 spec. 
Oew. und besteht aus 43,2 Kupfer, 22,1 Eisen und 84,7 Schwefel, steht 
also zmschen Hupferkies und Buntknpfererz. Unter ähnUoben Da»« 
st&iden kommt wahrscheinlich derselbe Kiea snrf dem Segen Gieit«»- 
schaebt tei Böttis, sowie bei Doberan nnd Böeenbranii ror. *- (Mbet^ 
da 8, 7,) 

T. Harting, Diamant mit eingeschlossenen Krystal- 
len. — Der Diamant stammt Ton Bahia in Brasilien , neigi BiäUan- 
tensebnitl und ist voUkemmen wasseihtö, 11,1 Millimeter im Duiolir 
meeser, 5,8 Millim. dick. Bei schwacher Yergrdseerung sidit; nun 
eine Menge Fäden in ihm zumal nach der ebnen Hälfte hin. Untei 
starker yergr5sserung erscheinen die Fäden als Tierseitige Prismen, 
aaf der Oberflädie mit paralleler Qnerstreif^mg, so dass es seheiat 
als beständen sie ,aus Über einander getk-irmten Tiereckigep Blittcbett. 
Die meisten sind etwas gebogen oder selbst gewunden und an ihren 
Bnden Terscbhmgen. Winkelmessungen liesse« sieh nicht ▼ora eh me% 
die Prismen können den tetragonalen oder dem regelmässigen Byetem 
angehören, im letztem FaHe als Reihen Ton Würfeln zu betrachten. 
Harting hält sie nach aibeitiger Prüfung für Eisenkies. -- flfem$9 
Mrb. f. Minenü. 18S9. 192.) 

Hausmann, über die Kr y stallformen des Oerdieriiai 
Ton Bodenmais in Baiera. (Oöttingcn 1856. 4*.) — An keinem Otte 
ersehend dae Kry staUf orm der Cordierits so manich^tig wie bei Be>* 
demnaik Cordiev saik als Grundform des nnamehr Back üun boMBUi» 

Digitized by V^rOO^ Lt^ 



888 

ten Diclir6it das regulSrseehsseitig^ Prisma an und boobfltditete nodi 
das reg^ulärzwölfseitige. Hauy folgte dieser Bestimmung. Mohs er- 
kannte indess schon, dass hier das orthorhombische System, nicht das 
monotrimetrische auftrete, aber genaue Winkelmessung gab erst Nau- 
mann, den grossem Basiswinkel auf 119o, Breithaupt auf 119«9'45" 
bestimmend. Levy bemass den grossem Seitenkantenwirbel wieder 
auf 120010', worauf Tamnau ein^ genauere Entwicklung der Formen- 
reihe lieferte, die beifällig aufgenommen wurde. Neue Messung von 
H. setzt den Winkel auf 120o und das System ist daher das ortho- 
rhombische. Mit dem Cordierit stimmt eine Reihe von Mineralien in 
der Krystallisation, weniger aber in der chemischen Zusammensetzung 
überein. Diese sind zur mehrern Aufklärung zu vergleichen. Zu- 
nächst der Pinit, von welchem H. scharf ausgebildete Zwillinge aus 
der Auvergne besitzt, die sich umgekehrt wie die bekannten Stauro- 
Uthzwillinge Terhalten. Von hier geht H. zu speciellen Betrachtun- 
gen und Messungen über, wegen der wir autdie Abhandlung selbst 
Terweisen müssen. Zum Schluss bemerkt er noch, dass der Cordie- 
rit bei Bodenmais eingewachsen vorkömmt in einem aus Magnetkies, 
Schwefelkies, Kupferkies und Zinkblende bestehenden Erzgemenge, 
welches, von Feldspath, Quarz und Glimmer begleitet wird. Zuweilen 
herrschen letztere Arten in der Umgebung des Cordierits vor, auch 
wieder wohl von diesen allein begleitet. Dieses Vorkommen hat die 
grösste Aehnlichkeit mit dem von Orijärvi in Finnland, wo er auch 
auf einer Erzlagerstätte eingewachsen ist. Anhangsweise beleuchtet 
H. noch Hauy's Vergleichung des Pinits mit dem Cordierit, dann 
das ähnliche Verhältniss des Gieseckit aus Grönland, den Tamnau, 
Haidinger u. a. nur für eine Modifikation des Nephelins halten, fer- 
ner des Triklasits. Die Abhandlung ist der Feier des hundertjähri- 
gen Bestehens der Münchener Akademie dargebracht. 

Sandberger, Brochantit aus Nassau. — Zwischen Obem- 
hof und Nassau an der Lahn setzen Gangtrümer durch den Spirifer 
rensandstein, welche aus weissem Fettquarz mit Kupferkies, Bleiglaiiz 
und Eisenspath bestehen und am Ausgehenden Malachit, Allophan und 
Aragonit führen. Bekanntlich zersetzen sich kalkhaltige Eisenspathe 
in der Weise , dass das kohlensaure ^isenoxydul in Brauneisenstein 
übergeht, den S. als die stabile Form des Eisens in der Natur zu 
bezeichnen pflegt, während der kohlensaure Kalk sich als solcher und 
etwaiger Gehalt an Manganoxydul als Wad, Psilomelan oder Pyrolusit 
ausscheidet. Aber auf jenem Trum ist auch Bleiglanz und Kupferkies 
«ersetzt, und fassen die Trümchen mit einer himmelblauen fettglän- 
zenden Rinde ein, die Bleilasur ist. Auf» dieser Substanz oder auf 
dünnen Ueberzügen von Brauneisenstein oder Aragonit sitzt dann ein 
smaragdgrünes Mineral .in strahligen seidenglänzenden Aggregaten 
oder in glasglänzenden dunkelgrünen Krystallen des rhombischen Sy- 
stemes. Das Löthrohr ergab Kupfer und Schwefelsäure, die quanti- 
tative Analyse 67,8CnO,19,0SO*,13,2HO. Das ist die Zusammensetzung 
des Brochantits von Retzbanya und des Krisuvigits von Island. D» 

Digitized by VjrOUy LtT 



3S» 

Nanauer Brochantit bildet lach ans Kupfer unter gleiebsettigor Aoe^ 
Scheidung tou Brauneisenstein; es würde dabei nur rAthselhaft sein, 
warum sich basisch schwefelsaures Eupferoxyd statt neutrales bildet, 
wenn man nicht annehmen dürfte, dass sich der mit auftretende koh- 
lensaure Kalk mit dem letztern zersetzte, jedoch die Quantität des* 
selben nicht hinreichte, um. sämmtliche Schwefelsäure an £alk zu bin- 
den und dass daher basisch schwefelsaures Eupferoxyd, Malachit und 
Gyps gebildet wurde. — (Poggendorfi ÄnruUen CV. 614-^617.) 

Jenzsch, neugebildete Sanidinkrystalle in Folge 
von Gesteinsverwitterung. — Weder in den Zwickauer noch 
in den thüringer Melaphyren fand J. die Sanadin oder glasiger Feld- 
spath genannte Orthoklasyariet&t als Gemengtheil, wohl aber traf et 
häufig porph3rTartig in der scheinbar dichten Melaphyrgrundmasse 
grössere oder kleinere Erys'talle des gemeinen Orthoklases, oft in re- 
gelmässigen Verwachsungen nach dem Gesetze der Carlsbader Zwil- 
linge. Fängt der Melaphyr an zu yerwittem; so gelingt es zuweilen» 
die in angehender Verwitterung begriffenen Orthoklaskrystalle aus 
d^ Grundmasse auszulösen. Ist der Melaphyr auch schon ganz in 
einen fetten Melaphyrthon umgewittert: so findet man darinidoch noch 
trübe glanzlose Orthoklaskrystalle, allein die Sanidinkrystalle in den 
gleichen Thonen yon Tanhof und am Buschberge bei Zwickau gehö^ 
reu nicht dem Muttergestein ursprünglich an. Dieselben sind höch- 
stens 1,5 Millim lang, oft vollkommen ausgebildet, ihre Flächen ge- 
wöhnlich etwas rauh und mit einem zweiten Ueberzuge des umge* 
benden Thones bedeckt, im Innern vollkommen wasserhell, mit leb- 
haftem Glasglanz. Da die frischen Melaphyre dieses anstehenden 
Thones keinen Sanidin enthalten: so müssen die Erystalle sich erst 
im Thone gebildet haben. In ihrer Begleitung finden sich stets kleine 
schwarze lebhaft glänzende Glimmerblättchen, die ebenfalls dem M- 
schen Melaphyr ganz fremd sind und deren Bildung erst in der Ge- 
steinsverwitterung ihren Grund hat. Hierin erkennt J*. einen neueii 
Beweis, dass Feldspathbüdung unter sehr yerschiedenen Bedingungen 
erfolgen kann, sogar bei gewöhnlicher Temperatur und auf nassem 
Wege in Folge der Gesteinsverwitterung. — (Ebda, 617-^ 620.) 

Th. Dietrich, Versuche über die chemische Einwir- 
kung von Wasser, EohlensäurCr Ammonsalzen etc. auf ei-, 
nige Gesteine und Erdarten. (Inauguraldiss.) — Verf. such^ 
mit Hülfe eines reichhaltigen Materiales die Frage zu lösen : wie viel 
und wekhe von den unorganischen Bestandtheilen der Erden und ei- 
niger Gesteine durch die Einwirkung der genannten Agentien löslid^ 
werden. Die Resultate sind folgende: die zersetzende Wirkung des 
Ammonsalze auf Basalt und Feldspath scheint sich auf alle natürlichen 
Silicate zu erstrecken. Als kleinere Mengen von Serpentin aus Wald« 
heim und von Zöblitz , von Gneis aus Tharand , von Chloritschiefer 
und glasigem Feldspath aus Trachyt von Drachenfels, von Feldspath 
aus nordischen Findlingen, von Ealiglimmer, reinem Talk, Porphyr, 
von Zeolith aus Island, von Augit, Hornblende, verwittertem Granulit 

Digitized by VorOOy It^ 



234 

aiiiftuiittrsdiiQfer, Gndte, Rothliegeni^eB «. dgl.^ ton Gfitn^wAck«^ tmgV- 
Etthwetnmitta Lehmboden, Thonboden und Glaspulyer ttiit einer Ldsong 
von sthwefelsaurem Ammoii oder Ghlorammon gekooht -«rarden, fand 
bei allen ohne Ausnahme eine Ammoniakentwicklang Statt Durch 
destillirtes Wasser wird bei Zutritt der Luft eine Zersetzung dtt 
Geeteine und Erden und eine Lösung von Kieselerde» Alkalien und 
Idkalischen Erden bewirkt, diese wird aber bei Gegenwart von Koh- 
lensäure bedeutend erh(»hi. Dbö mineralischen Bestandtheile des Bod- 
dens und der Gesteine, insbesondere die alkalischen Erden und Alka- 
lien werden durch Gegenwart von gelosten Ammonsalzen in reichli^ 
dverer Masse löslieh als bei deren Abwesenheit Die Löslichkeit der* 
selben wird unter Vermittlung Ton Wasser durch die gegenseitige 
Zersetzung del* Ammoasalze und der Silicate der Alkalien und alkali^ 
sehen Erden bewirkt. Einerseits wird Ammonerde ahdrerseits Kie* 
sekrde ausg«i<^ieden. Die 6&ure des Ammonsalzes terbindet sich 
mit der Base des Silikates. Ist die Säure der Ammonsalze eine mit 
den aUcalisqhen Erden in Wasser leicht lösliehe Salze bildende: sD 
tritt isine reiehlichere Zersetzung der Silikate derselben ein^ als Wtnti 
ide eine mit denselben in Wass^ schwer oder nicht lösliche Salze 
bildende ist. Wärme befördert die Zersetzung. Chlorammonium ver^ 
hält sich wie die sauerstoffsauren^ Salze des Ammoniumozydes. Die 
löslichen Saloe der Kalkerde zersetaen die alkalischen Silikate^ indem 
fli^ deren 8ä^e mit der Base des Silikates verbindet Die gegeiH 
seitige Zersetzung findet um so reichlicher statt, je mehr Wassv ^u« 
g^en ist und je löslicher die sich bildenden Verbindungen im Was^ 
»tft sind« Aetzkalk entbindet aus alkalischen Silikaten der Gesteint 
und Erden bei Gegenwart von Wasser, Alkalien unter Absorption vOtt 
Wasser unter Veorgrösserung des Volumens der Substanz, auf weicht 
et wirkte, unter vermuthlicher Zersetzung eines Alkalithonerdesilifca» 
tes und Bildung eines Kalkthonerdesilicatesi. «^ (Neues Jahrb. f. Mi- 
nsrül. 1858. 832 J ' 

J. Di Withnejy Metallvorkommnisse in den Verein- 
ten Staaten von N* Amerika. — Gold findet sich in zwei der 
Ausdehnung nach einander ähnlichen, der Ergiebigkeit nach aber seltf 
Ubgleichen Regionen. Das Appalachische Goldfeld ist über dreissig 
Jfthre in massigem Betrieb^ dagegen producirte das der Sierra Ne* 
tü^ in Califomien in sechs Jahren mehr denn zwölf Mal so vieL 
l)er oalifomisehe Golddistrikt etwa 500 Meilen lang und 50 bis 60 
Meilen breit ivird von zwei Hauptströmen, dem Sacramento und San 
JöJetqtuin nebst deren zahlreichen Nebenflüssen bewässert An seinem 
O-^ Rande erheben sich die grossen Massen der Sierra Nevada, deren 
Gentn&laohse aus Granit tu bestehen scheint, an dessen Seiten schief- 
fige Gesteint verbreitet sind, unter welchen talkartige Abänderungen 
terherrschen, die mit Trapp- und Serpentinmassen wechseln. Di^ 
Schieferformation ist in abweichender Lagerung von beinah wagreoh« 
itti Schichten von Gonglomeraten mit mehr weniger eisensohüsügem 
Bindemittel und von Sandstein bedeckt, deren Geaammtmäohtigkait && 

Digitized by V^rOU^ LtT^ 



388 

209" beträft «iid tdie derttitflen Ttrtiftrepochtt fttifcfadrai. SiA MiMl- 
Mn ntit^ demHiale det Sakramento fortsoietseti tuid in detttBü(de<Mk 
der Küstenkette wieder zum Vorediein zu kommen. Fa«t alles Ck)ld 
ist bisher aas dem oberfl&chlidien Sande , Grand und Ger6Uen g<d- 
woniien, welche das anstehende Gestein bedecken und, im bergfgt^ 
Disirict der W*Seite der Sierra, in FlusstBileni and h5hem Sehlnch- 
tett. Diese Ablagerangen bilden die secandfire Lagerstfttte desGoldee 
tuad düifen gleich denen am Ural nicht mit den neuesten AUatlal- 
massen verwechselt werden. Das nrsprüngliche Goldtorkemmen 
schdnt dem in den südlichen atlantischen Staaten ähnlich. Es findet si^ 
in Qaarzfels, der theils znsammenhftngende Lagar, theils einzelne ätest 
Schief erschichten parallele Massen bUdet. — Platin würde in den 
Goldwäschen der Riviere du Loap entdeckt » wo es zugleich mit M- 
docnnium das Gold begleitet. Genth will auch Spuren von Platin in 
Blei- und Kupfererzen von Lancaster Cp. in Pennsylvanien gefunden 
haben, aber als gediegenes Metall kennt man dasselbe nach W. in K 
-Ton Carolina nicht ^ S ilbe r erhält man grösstetitheils aus dem Geld 
in Califomien, denn eigentliche SUberminen sind nirgends torhandeti, 
tttit wenig wird auch aus Bleierzen gewonnen. — Quecksilber 
Itömmt auf der 0- Seite des Mississippi nicht vor, in Galifornieh 
ist es schön länger als das Goldlager bekannt, seit 1^5 ^frird eine 
ISinnobergrube zu Keualmaden in ^inem Seitenthale des San Jose 
betrieben. Das Erz begleitet von Eisen^, Kupfer* und Arsenikkies 
bricht ^uf schmalen Gängen dner Masse abwechselnder Schichten von 
Schieferthon und Feuerstein, die unter grossen Winkeln aufgeHehtet 
«nd gebögen sind. -^ Zinn kam in einem Krystall zu Gosan ih 
Massachusetts im Granit Vor. 2u Jackson in Keuhampshire kommt 
es auf mehren Gängen im Glimmerschiefer vor, begleitet von Arsehils 
Jdes und Kupferkies , Flussspath , Turmalin und Molybdänglanz. ^ 
Kupfer sehr viel und wichtig. Die Erzlagerstätten bilden drei Haupt^ 
gmppen: die Region des Lake superior, die im Mississippithale Uttd 
die in den atlantischen Staaten. Unter letztem verdient die äusserste 
in SO von Tennessee besondere Beachtung. Das Kupferz, Lager ito 
Glimmer' und Talkschiefer bildend, welche zum untern Sllurium ge- 
hören, besteht in der Tiefe aus einer Verbindung vott SchwefeleiSeh 
Ufid Sohwefelkupfer von Quarz begleitet, nach oben ist es zerseti&t, 
th Äupferschwärze umgewandelt, die wohl nirgends wieder in so gl*öö* 
ser Masse vorkömmt. Im New red sandstone kommen ebenfalls Kup- 
fererze vor und sind besonders entwickelt im Connecticuthaie SoWiö 
In New Jersey. Auf dem Sandsteine ruht eine Decke von Trapp und 
anf der Grenze beider liegen die Erze, meist Rothkupfererz und koh»* 
lensaures mit etwas gediegenem Kupfer in unregelmässigen Nestern. 
*-. Zink kommt zu Sterling ui^d Franklin in New Jersey reichlich 
vor. Rothes Zinko^d bricht hier auf einem Lager in weissem Mar^ 
mor, der ein durch hinwirken eruptiver Massen metamorphosirteir 
Kalkstein des TJntersiluriums z^t sein scheint. Unmittelbar auf dem 
Marmor, dessen Schichten unter 70-- 60« geneigt sind, ruht ein W 

Jigitizedby^^OU^Lt: 



286 

mftehtiges FrankünitUger und darauf ein Gemenge von rolhem Zinkoiyd 
und Franklinit, am Ausgehenden 3' m&chtig, in der Tiefe aber 8Vt'- Zn 
Franklin sielit man die eruptive Masse, einen Syenit, durch dessen Berüh* 
rung mit blauem Kalkstein dieser in weissen Marmor umgewandelt 
Unweit Friedensville in Lehigh Gounty in Pennsylyanien findet sich in 
blauem Sandsteine des untern Silüriums ein Galmeilager. — Blei- 
glanz, führen die Gänge im Gneiss der atlantischen Staaten. Der^ 
selbe mehr weniger silberhaltig, begleitet von Blende, Eapfer- und 
Eisenkies findet sich in metamorphischen paläozoischen Gesteinen auf 
Lagern an vielen Orten zumal in Neuengland. In unveränderten Ge* 
birgsarten des Untersiluriums kennt man unbedeutende Lagerstätten 
in New-York. In der Bleiregion der Mississippigegenden besonders 
in Wisconsin bricht Bleierz auf unregelmässigen Gängen im untern 
silurischen Kalk. In Ansehung der Erze und des Vorkommens stim- 
men damit die LagerstätteQ am Missouri überein. — Eisen liefert 
N- Amerika bekanntlich sehr viel, Wismuth nur wenig an einzelnen 
Orten, Antimon ebenfalls spärlich, Nickel bricht bei Chatam in Con- 
necticut als Eupfernickel mit Speisskobalt und Weissniekelerz auf 
Gängen im Gneiss und Glimmerschiefer, Kobalt hauptsächlich in Ma- 
ryland auf der Pats^skogrube, Mangan ziemlich reichlich in Vermont. 
— (Ebda, 327 ---3300 Gl 

Palaeontolosie. Ludwig, die fossilen Pflanzen in 
der Wetterauer Tertiärformatiaa — Verf. gliedert die Wet- 
terauer .Tertiärformation also: I. Oligocän, untere Abtheilung alle 
Glieder gleichzeitig: a. meerisch: Me^essand, 'Sandstein und Thon 
von Alzei, Heppenheim, Wiesloch, Offenbach; 6. Brakisch: Cerithien- 
schichten, theils Gyrenenmergel, theils Cerithiensand und Kalk, Braun- 
kohlen von Gronau u. s. w. c. Limnisch: Landschneckenkalk; Thoa 
und Kalk mit Melania horrida, Braunkohlen von Salzhansen, Laubach, 
Alsfeld, Habichtswaldy Grossalmerode; Sand- und Thonstein von Mfin- 
zei^berg und Bockenberg. II. Oligocän, obere Abtheilung mit gleich- 
zeitig gebildeten Gliedern: a. meerisch: Septarienthon und Casseler 
Meeressand, Kaufungen, Kassel, Neustadt, Alsfeld, Remsthal. b. Bra- 
kisch: Litorinellenschichten, Kalk, Sand und Thon. c. Limnisch: Sand, 
Thon und Kalk mit Pflanzest, dem Blättersandstein von Bodenheim 
entsprechend, mit Bohnerz und Braunkohle, Annerod, Kahlbach, Därk- 
heim. III. Pliocän, limnisch, Braunkohlen imBasaltthon vonDorheim 
bis Berstadt, Eisenstein am Vogelsberg. Alle drei Abtheilungen fuh- 
ren Pflanzen, die. Verf. eifrigst sammelte und in den Paläontographi- 
i^is beschreibt, hier gibt er die Verzeichnisse. Es kommen in den 
pliocänen Schichten vor: Polyporus foliatus, Vaucheria antiqua, Con- 
ferva geniculata, sericea, Pinus resinosa, Schnittspahnl, tumida, brevi^ 
disseminata, Taxus tricicatricosa, nitida, Myrica grannlosa,' Potamoge- 
ton semicinctum, Nymphaea Ludwigi Casp, Holopleura victoria Casp, 
Lobelia venosa, Magnolia cor, Hofmanni, Halesia dubia« Symploccos 
globosa, Casparyi, elongata, TJtricularia antiqua, Aesculus enropaeus 
Sinapis dorheinensis, inflata, strimigenia, Amaranthus palustris, Genista 

Digitized by V^jOU^ LtT 



brerisili^iiste, Gytism renicnlns« fitvom dilsIstalD, germanicnm« Vida 
8trUta, Zixiphiu nucifera, JagUns Gk>epperti, qnadrangula, globostt« 
Oorylns inflata, biübiformiB, Peacedanum dabium, Yitia Lndwigi Bfr, 
Hedera pentagona, Hanuuneüa veteraTiemis , Cerasus crassa, HerbsÜ, 
Pranas ragosa, teouis, acnminata, Ettingshanseni, oAata, obtufiä, ^at^ 
vala, cylindrica« Meapilns vera und inaequalis, also mit d Ausnahmffki 
s&mmtiioh neue Arten. Die Reste sind yorzugsweise Samen, so vor- 
treflflich erhalten, dass sie die microscopische üntersncbung gestatten, 
und Tiele den heutigen ganz auffallend ähnlich, aber verschieden von 
denen der andern Lagerst&tt^i, darum diese als pliocftn aasg^esdiie- 
den werden muss. — Das obere Oligocän lieferte nur wenige Arteti, 
Frflchte und Blätter unterhalb Frankfurt, zwischen Kaichen und Ba- 
desheim im Thon, bei Badenheim im Randstein, bei Selzen im Thoa, 
im Basaltnff bei Holzhausen. Es sind : Sphaeria Brauni Ef, ConferVa 
incrustata, yermiculata, callosa, Nostoc protogaeum H, FrenulaEwal- 
dana, europaea, Pinus lorix francofurtensis, gracilis, Sphaeroides me- 
dollosa, problematica, Phragmites oeningensis Br, Poacites striatus 
Br, Cyperites canalicnlatus H« Iris tnberosa, Populus mutabilis H, Sa- 
lix media H, angusta Br, grandifolia Wb. Quercus cuspidata üng, 
Heeri Br» Beossana» Fagus horrida» Aeseulus europaeus, Ginnamomum 
Scfaeuchzeri H, Dryandroides hakeaefolia Ung, Melastomites dnnano- 
m^olia, Rhus pteleaefolia Wb, Comus Beekerana, undulatai RhamnaSi 
Decheni Wb, Juglans Senkeabergana^ reticulata, Tilia. Scharfana u. a, 
Mit der unt^oligoeftnen Flora hat diese nur 6 Arten gemein» ihr td- 
jgenthttmlich sind die Coniferen und Jnglandeen, aufiSllig die CuprM- 
sttsfrüchte, welche lebhaft an die australische Frenula erinnern« Die 
Juglandeenfrüchte sind glattschalig, Palmen fehlen i^nzlioh, weshalb^ 
L. ein k&lteres Klima annimmt. Am reichsten ist die Flora des Utt- 
teroligoc&n: Phylletium Friesi Br, Depazea picta H, Xylomites macu- 
lifer H, Sclerotium pustuliferum H, Hysterium opegrä^f^hoides Gp, to- 
rulosum, GonferTites debilis'H, Ohara granuliferai Pyrenula nitida 
Ach, Lastraea stiriaoa Ung, valdensis H, Pteris creaata Wb, oeaia- 
geasis Ung, parschlugana , Gaudini H, OaUitrites Brongniarti Edl, 
Cupressites Brongniarti Grp, Gupressinoxylon ncdosum, Protolarä[, 
Libocedrus salieornoides Edl, Glyptostrobos europaeus, Ungeri H, 
Thuja Theobaldana, Roesslerana, Taxodium dubium' Stb, Taadtes Ayki 
Gp, Sequoia Langsdorfi H, Pinus Hampeaaa Ung« lignitum, Grossana, 
Saturni Ung, protolarix Gp, stenhemenais, dubia H, pinastroides Ung, 
Mettenii, Stenonia Ungeri Edl, Isoetes Brauni H, Oyperus Sirenum fi, 
Gyperites canaliculatus, Deucalionis, Smilax grandifolia Ung, Fasciou- 
lites Geanthrads Gp. Baccites cacaoides Zk, rugosus, Sabal m^jor H, 
Lamanonis Brg, Sparganium latum Wb, Typha latissima Br, Potamb- 
geton Eseri H, Liquidambar europaeum Br, protensum Ung, Popultts 
latior Br, balsamoides Gp, mutabilis H, attenuata Br, gtandulifera .H, 
Salix salhusensis Gp, arcinenra Wb, elongata, grandifolia, Integra Gp,. 
denticulata H, Myrica oeningensis Br, Gaudini H, Alnus Kefersteiai 
Gp, graciüs H, nostratum Ung, Betula salzhuseasis Gp, Garpinus graa- 

Xm. 1869. Digitizedbyl&OUglt: 



288 

di« üng, Oarpinus oblon^a Ung, Corylus iDBignis H, Qu«reii8 nereifo- 
IIa Ung^lonchitis Br^ furcinervis, solerophylla H, mediterranea üng, 
drymeja, Charpentieri H, Hagenbachi, H, Grodeti H, arguteserrata H, 
Bnchi Wb, Haidingeri Etg, aognstiloba Br, erosa Gp, Fagos castaneae- 
f&lia Vngy Vlmvlt plurinervea Ung, Branni H, Planera Ungeri Mgfa, 
Nyssa europaea Ung, aspera Ung, rugosa Wb, Ficus elegans Wb, laa- 
ceolata H, tiliaefolia H, Jynx üng, Latirus princeps H, oborata Wb, 
protodapbne Wb, Cinnamonam polymorpham H, Scbencbzeri H, lan- 
eeolatom Ung, Rossmaessleri H, Dryandroides acuminata H, banksiae- 
folia H, lignitum H, Andromeda protogaea Ung, Ecbitonium Sopbiae 
,Wb, Cornus rhamnifoiia Wb, Liriodendron Helveticum Fisch, Stercu- 
lina tenuinervis H, Porana olningensis Br,, Magnolia Hofmanni, Ter- 
minalia radobojensis Ung, miocaenica Ung, Calicanthus Braani Ung, 
Dombeyopsis lobata Ung, Decheni Wb, reniformis Gp, Oeynhaaseni 
Gp, Acer trilobatam Stb, patens 6r, productam Br, grossedentatum 
angastilobnm H, Ruminiannm H, indivisum Wb, Tascheanum Gp, pla- 
typhyllum Br, Juglans polymorpha Gp, oyalis Gp, Giebelana Gp, ma- 
crocarpa Gp, yentricosa Brg, costata Ung, acuminata Br, angusta Gp. 
elaeonides Gp, Rhu» pteleaefolia Wb, Noeggerathi Wb, Zizyphus 
oyata W, pistacina Ung, Ceanothus faicatus Gp, celtideus Gp, Rham- 
ntis oppositinervia Gp, ovata Gp, Decheni Wb, acuminatifoiia Wb, 
Titis teutonica Br, Braani, Gelastras scandentifolias Wb, Amygdalus 
persicifolia Wb, Prunus Scheuchzeri Ung, Crataegus incisa Weber, 
FoUicuütes Kaltennordhemensis Zk. Die Reste aind durch Wind und 
Wasser zusammengeführt, die Braunkohlen zu Salzhausen entstanden 
aus Torf. — (Oherhesi, Berieht VIL 1—12,) 

M, H. Debey und 0. y. Ettinghausen, die urweltlichen 
Thallophoten des Kreidegebirges von Aachen und Mast- 
rieht. Mit 3 Tff. Wien ld59. fol. -^ Eine vorläufige Anzeige die- 
ser Monographie lieferten -wir bereits nach dem Berichte der Wiener 
Akademie und machen nun auf das Erscheinen noch besonders auf- 
merksam. Nach dem Vorworte folgt eine Darlegung über die Auffindung 
und Bearbeitung der betreffenden Fossiireste, dann die geognostische 
Beschreibung der Lagerstätten mit Aufzählung der einzelnen Schich- 
ten, ein ausführliches Verzeichniss der darauf bezüglichen Literatur, 
die Ablagerung der die PfJanzenreste führenden Schichten, die Erhal- 
tung der Pflanzenreste, endlich die Beschreibung der Arten selbst in 
systematischer Reihenfolge. Es sind Confervites aquensis, caespitosus, 
ramosus, Caulerpites bryodes, Halyserites gracilis, Neurosporangium 
foliaceum, undulatum, Laminarites polystigma, Ghondrites jugiformis, 
. divaricatus , elegans, vagus, subintricatus , rigidus, Riemsdycki l^iq, 
Lochmophycus caul^rpoides, Gelidinium trajectomosanum, Delesserites 
Thierensi Miq, Phycodes sericeus. Den Schluss bildet eine Ueber- 
sicht über die gesammten Kreidealgen, dann noch Einiges über Flech- 
ten und Pilze mit Aecidites stellatus, Himantites' alopecurus, Sphaerites 
soUtarius, Hysterites dubius. 

Bunbury, fossile Pflanzen von Madera. ■— Lyell und 

Digitized by VjOOy'ltT 



Hartaog flammelten zahlreiche freilich sehr schwer bestimmbare Vfixa* 
zenreste bei St. Jorge, die B. nicht nach den Principien der deutsdien 
Paläophytologen zu besimmen wagt. Er deutet "oüt 25 Arten nftmlich 
Pteris aqailina, Wodwardia radicaos, Davallia canariensis, Aspidium 
Lyelli^ Naphrodinm, Adianthum psychodes, Gyperus, Lauras canarien- 
sis, Oreodaphne foetens, Corylus australis, Salix, Myrtus, Vacciniom 
ntaderense, myrtillns, Erica arborea, Hex Härtung! , Pittosporum, Phyl- 
lites b3rmenaeoideB und lobulatus. DaTon hat schon Heer 10 'Arten 
aafgefnhrt, dessen 15 andere Arten B. nidit vorfand. Unter Berück« 
sichtignng der hier nicht benannten Ueberreste gelangt B. zu fol- 
genden Resultaten: die am häufigsten Torkommenden und sicher be«> 
stimmbaren Arten kommen noch heute ^auf den canarischen Inseln 
und benachbarten Küsten Tor. Der Corylus und Adiantum sind zwei 
der jetzigen Flora Maderas und ihrer Umgebung ganz fremde For» 
men. Bestimmt tropische Arten sind nicht darunter, nur die .zwei 
ersten Phyllitesarten erinnern daran. Die in Madeira jetzt ft-emd 
gewordenen Formen haben mit keiner ändern Flora entschiedene Ana- 
logien, wie sie z. B. die europäischen Jüngern Terti&rfloren mit der 
jetzigen nordamerikanischen zeigen. NachWebb und Berthelot haben 
die jetzigen Waldbäome der canarischen Inseln vorherrschend glatte» 
glfinz^d lederartige, ganze oder feine sägerandige Blätter und diess 
ist auch die Beschaffenheit der Blätter von St. George. Ebenso ist 
es auch jetzt noch wie in jener Zeit die häufige Untermengung der 
Dikotylen mit Farren ein bezeichnender Gharacter für Madera. Grä- 
ser sollte man freilich zu St. George mehr erwarten, doch Cyperaceen 
kommen auch jetzt nur selten auf Madera yor. Nichts berechtigt 
daher zu dem Schlüsse, dass sich Maderas Klima seit Ablagerung 
dieser Blätterreste geändert hat. — (Quarterl. joum, geoL JCV, 50SQ.) 
F. Roemer, eine riesenhafte Leperditia in dem si-ln- 
rischen Diluvialgeschiebe 0-Preussens. — Die in der Bres* 
lauer Sammlung befindliche Suite von Geschieben aus Gumbinnen 
lieferte einen riesenhaften Sehalenkrebs, der im Allgemeinen Aehn« 
lichkeit mit Hisingers Gytherina baltica hat und für welchen Jones 
die Gattung Leperditia in Anspruch nimmt. Es ist eine linke Klappe 
z. Theil nur im Abdruck erhalten, die Schale von senkrecht faseriger 
Textur, was sonst bei Schalenkrebsen nicht vorkömmt, und aus zwei 
Schichten gebildet; ihr Umriss ist bohnenförmig, hochgewölbt, steil' 
gegen den Bauchrand abfallend, 43 Millim. lang, 25 Miliim. breit. 
Die gleichmässige Wölbung der Oberfläche ist durch Furchen und 
Höcker unterbrochen. Von der Mitte des graden Schlossrandes ent- 
springt eine breite Furche und läuft quer über die Schale, um sich 
dann zu gabeln. Yor ihrer Theilung liegt ein Kegelhöcker, ohne 
Zweifel der Augenhöcker, hinter ihr eine längliche dicke Anschwel- 
lung, die bis zum Rande reicht. Diese Eigenthümlichkeiten erinnern 
an Beyrichia. Der vordere ^nd hintere Rand sind mit einer breiten 
Randausbreitung umgeben. Die Grössenverhältnisse und der grosse 
hintere Höcker unterscheiden die Art hinlänglich von den übrijg;en. 

Digitized iÖorOUy LtT 



240 

Da« Geschiebe ist teinein Ansehen nach silurisch, doch Iftsst sieb 
ttieht ermitteln« ob ober- oder untersilurisch. R. nennt die Art L. 
gigantea. — (GeoL Zeitsehr. Ä, 356-^360). 

J. HalU obersilurische und deyonisehe Crinoiden und 
Qystideen Nöw Yorks. -^ In dem dritten Bande von Halls Pa« 
lAontölogie Ton New York, der unter der Presse ist, werden mehre 
neue Orinoideengattungen aufgestellt, deren Characteristik SillimanB 
mittbeilt. Matiacrinus (s= Astrocrinites Conr) hat 4 Basalia, 5>8 
. Radialia, 8 oder mehr Interradialien, zahlreiche Analtafeln , 2 Armaa« 
sein auf jedem dritten Armgliede; Oberfläche der Asseln mit mehr 
weniger erhabnen strahligen Streifen/ Rippen, Knötchen, Domen. 
Pie Arme nach den Arten \eränderliohi AehneH zumeist Glyptoeri- 
Ikus. -^ Brachiocrinus: Arme aus zahlreichen in 'einzelnen auf eina»' 
der folgenden Reihen geordneten Gliedern, Basis der Arme gerundet 
Ohne Gelenkfläche; Tentakeln zueammengesetzt aus verdickten knoti" 
fen Gliedern. — Edriocrinus: Körper fast kegelförmig, Basis solide 
ohne Theilung« Obei^rand mit sechs Ecken und Vertiefungen daawi-^ 
sehen für die radialen Arme; 5 Radialia eingefagt in die grossem 
Vertiefungen am Oberrande des Kelches; 2 Analasseln, die untre ein* 
gefugt in den kleinern der sechs Randeindrücke des Kelehes, die zweite 
auf dem Oberrande der ersten. Armglieder zahlreich, dünn, in auf- 
Lander folgenden Reihen, welche auf den oben coneayen Rftndem 
der Radialtafeln ruhen, Tentakeln oben getheilt. Keine Säule. *^ 
AspidoerinuBt Basis breit kreiemnd, flach halbkuglig oder schildf5r- 
mi^; obere Rtoder eben oder aussen gefaltet; Gelenkränder tinregel- 
inäaiig; Radialen und Brachialen unbekannt; Säule schwach. ^- Coro- 
Boerinus. Körper sehr breit, halbkuglig, gegen die obera Ränder aus 
kkhlretohen Tiifein zfosammengeeetzt ; Arme zahlreich, Scheitel fladh 
Sfus Tielen kleinen Asseln gebildet; Säule und Bads unbekannt. — 
Spaeroe^tites: Körper spbäroidisch, breiter als hoch, Arme in zwei 
Hauptpaaren mit sahireichen Gabelungen ; Armfürehen schief gelappi, 
Mund länglich; ebn Scheitel^ After dicht daneben, Ovirialdfihung auf 
den Sebeitel; 4 Basalia; Säule unbekannt. -> Anomalocjrstltes : Kör- 
per halbeUiptisch oder eiförmig, Seiten ungleich, der senkredbrte Um«* 
visaeiförmigp, flach convex oder concavconyex ; Quemniriss halbeliiptisch 
mit grader oder vertiefter Basis; die zwei Seiten zusammengesetzt 
«US einer ungleichen Anzahl Ton Tafeln; 3 Basalia an der oonirexen, 
2 an der comcaven Seite^ darauf 2 grosse Asseln an den Nebenseiten, 
4 an der convexen, im dritten Kreise 4 Asseln an der conyexen, eine 
an jeder Nebenseite und eine grosse an der coneayen. Die drei fol- 
genden Kreise an der conyexen, der vierte auch an der coneayen 
Seite. Die Basis «chief, an der conyexen Seite länger, mit tiefer 
Fiäehe fftr die Säule. Arme unbekannt. Säule tief in den Körper 
eifif^efügt« aus nach unten an Grösse abnehmenden Güedem beetehead. 
*^ l4padocrinus Conrads ist der ältere Name fOr Apioeystiftee. ^ 
(Siliim. mmeric. jowm. 1858. XXV, 277^279.) 

^'raas, verwacksene Belemniten. -^ Die meisten Belett- 

Digitized by VorOU^ LtT 



241 

wtenlorin»^! liefert die Familie Aet Haetateo^iat weisten Jura. S» 
■lad g^romnite SpitEen, abgebrochene und wieder Ttberwachsene 
Soheidenstüeke, warzenartige Anawücbae n. dgl. Ganz eigenthümlich 
aber sind zwei durch Belemnitenmasse mit einander verbundene Schei- 
den von Bei. paxillosns aas den obem Amaltheenthonen unweit Ba- 
lingen. Die Geschichte der Verwachsung kann wohl keine andere 
sein, als dass der eine Belemnit Tom andern verletzt, eigentlich ge^ 
spieest wurde, ^was bei der stossweissen Ruckwartsbewegung sehr 
leicht geschehen konnte. Der gespiesste blieb zwischen Scheide und 
lUatel stecken. Die Verwundung Veranlasste die Callasbildung und 
die KrfimmuBg beim Weiterwachsen und es ist auch wahrscheinlich 
ans diesem pathologischen Falle, dass die Substanz der Belemniten- 
seheide im Ld^n nidit hart und spathig, sondern weich und biegsam 
war. — (Würtemb. naturtviss. Jahreshefte XV, 127.) 

Kanp, der vierte Ringer des Rhinoceros iacisivus. 
— BlainviUe hatte den Metacarpus vom linken Vorderfiisse, welche 
K. auf den vierten Finger deutete , von der betreffenden Art wegen 
eines fast vollständigen Fusses getrennt, und K. nahm diese Rectifi» 
drang auch an. Allein er erhielt neuerdings ein Fingerglied des 
Amphicjon, dem eben der frühere Metacarpus zugewiesen worden, 
und üand damit auch nicht die entfernteste Aehnlichkeit. Er vergleicht 
nnnTiapir als einen nahen Verwandten, hebt die Unterschiede beider her«- 
vor, findet Blainvilles Behauptung völlig unbegründet, seine Abbildung 
schlecht und ist von dem vierten Finger des Aceratherium incisivum 
nnmnehr überzeugt. Eine derbe Zurechtweisung Blainyille's bildet 
den Schluss. — (Neuu Jakrh, f, Mineral 1859. 164—167. Tf. 2J 
' Owen, Pliolophus vulpiceps, ein Lophiodont aus 

dem Londonthon von Harwich. — Harte grosse Nieren aus 
dem Londonthone, welche selten ohne organischen Kern sind, liefer- 
ten den Schädel und viele andere Knochen eines fuchsgrossen perisso^ 
daktylen Fachydermen. Der 5" lange Schädel hat in der ausgedehn- 
ten Schläfengmbe mit scharfer Berandung durch die OccipitaU, Pa- 
rietal-, und Postfrontalleisten sowie in deren Vereinigung mit der 
Augenhöhle einen carnivoren Habitus, doch ist wie beim Schwein, 
Hyrax und Palaeotherium die grösste Gerebralausbreitung im Mittel- 
und Vordertheile der Gruben mit einer Zusammen ziehung nach hinten 
verbunden, so dass der Hirnkasten nicht wie beim Fuchs hinterwärts 
bis zum Anfange der Jochbogen an Breite zunimmt. Die Jochbogen 
selber treten besonders mit ihren hintern Pfeilern weniger weit nach 
aussen als bei den Carnivoren, worin die meiste Aehnlichkeit mit Pa- 
laeotherium sich zeigt, doch sind die Postfrontalfortsätze bei Pliolo- 
phus länger und mehr rückwärts gekrümmt Die Augenhöhle liegt 
nicht so tief als bei Palaeotherium, Tapir und Rhinoceros, nicht so 
hoch wie bei Sus und Hyrax. Der obere Umriss des Schädels ist 
gerade wie bei Equus und Hyrax, nicht so convex wie bei Palaeo- 
tiierium und Anoplotherium. Das Anteorbitalloch deutet auf keine 
unge^öhnlieh starike Oberlippe. Die Begräntung des Nasenloche» 

Digitized by VjrOOy ItT 



242 

summt mit Pferd, Schwein und Klippdachs überein und weicht ron 
andern Pachyöermen ab. Der herbivore Hufthiercharakter liegt am 
entschiedensten in der Form des Unterkiefers ausgesprochen , zumal 
in der relativen Ausdehnung der Theile des aufsteigenden As^tes, welche 
den Hauptkaumuskeln zum Ansatz dient. In der Form gleicht der Ün- . 
terkiefer zumeist Tapir und Paläotherium. Mit demßchädel yon Hy^ 
racotherium leporinum scheint das neue Thier grosse Aehnlichkeit zu 
besitzen, aber es ist in der Orbitalregion schmäler im Verhfiltniss 
zur Länge des Anteorbital- und Gesichtstheiles , seine Augenhöhlen 
sind kleiner, weniger rund und höher gelegen. Die Verwandtschaft 
mit diesen spricht sich aber besonders im Gebiss aus. Oben wie 
unten zählt man 3. 1. 4. 3 Zähne. Die Lücke vor- und hinter dem 
Eckzahn ist gleich gross. Die Schneidezähne des Unterkiefers sind 
stark geneigt, im Halbkreis geordnet, keilf5rmig, schneidig. Alle 
Backzähne stehen in ununterbrochener Reihe, die Lückzähne nehmen 
an Grösse und Complication zu. Im Oberkiefer sind sämmtiiche 
Lückzähne zwei wurzlig, der I. comprimirtkegelförmig mit äusserer 
Basalwulst, der II. breiter und dicker mit kleinem Basalböcker Tom 
and hinten, der III. hat schon 2 Kegel aussen und einen Basaltalon 
Toru, sein hinterer Kegel mit kragenartig yerdickter Basis, ein^ Längs- 
thal trennt beide von einer innem Erhöhung der Krone. Der IV. 
Lückzahn ist schon dicker als lang, hat zwei sehr starke Kegel aus- 
sen, einen noch stärkern rundlich dreiseitigen innen, einen rundum 
gehenden Kragen, der in der yordem Aussenecke einen starken Hö- 
cker bildet und auf der Längsmittellinie vorn einen deutlichen, hin- 
ten einen noch undeutlichen kleinen Kegel; der Zahn ist innen mit 
einer, aussen mit zwei Wurzelästen versehen. Die ächten Backzähne 
sind sehr dick, mit basaler Schmelzwulst, vier Hauptkegeln und auf 
der Längsmittellinie noch zwei kleine Kegel, welche etwas vor je- 
dem vordem und hintern Hauptpaare stehen 'und durch eine Bogen- 
kante mit jedem äussern Hauptkegel zusammenhängen; auch hängt 
das äussere Paar der Hauptkegel mehr als das innere unter sich zu- 
sammen durch eine hohe Längskante. Der V. ist quer viereckig, 
schief, der VI. am grössten und schiefsten durch eine scharfe Aussen- 
ecke und kürzere Hinterseite und sein innerer Hauptkegel hängt joch- 
artig mit dem hintern Zvdschenkegel zusammen. Alle sind vierwurz- 
lig. Im Unterkiefer ist der I. klein, einfach kegelförmig, der zweite 
etwas grösser mit mehr entwickelten hintern Höcker, im III. bildet 
dieser schon einen niedrigen Kegel, der erste Hauptkegel hat eine 
getheilte Spitze, von deren innerer Hälfte eine Kante zur Innern Ecke 
der Basis des hintern Kegels geht, vorn ist die Wulst zu einem Ta- 
lon verdickt. Der IV. ähnelt schon den Mahlzähnen in der Grösse, 
der lang rectangulären Form und den beiden Höckerpaaren. Alle 
untern Backzähne nehmen vom I. bis VII. an Länge und Dicke all' 
mählig und gleichmässig zu. Nur am VI. entwickelt sich zwischen 
den vordem Hauptkegeln noch ein kleiner, dem der obem Zähne ent- 
sprechend, yon welchem aus eine Kante gegen den äussern hintern 

Digitized by VjrOUy Itr ■ 



243 

]iaaptkegel ansteigt. Der sehr lange VIL endQeh ist dreitholig und 
seheint auf den hintern Lappen ein getrenntes Eegelpaar getragen 
zu haben; die drei äussern Kegel sind darch eine Längskante Ter-» 
bnnden and längs der Mitte läuft ein offenes Thal. Diese Zahnbiidung 
stimmt zumeist mit den Lophiodonten überein, insbesondere mit Ger* 
vais' Pacbynolopbus. Der wesentliche Familiencharakter liegt nämlich 
darin, dass an den 4.-7. obem Backzahne die äussere Seite sich 
in zwei Kegel erhebt, die am 5. bis 7. durch zwei schiefe Joche 
mit zwei kleineren innem Kegeln verbunden sind, während der 4. 
nur einen Innern Kegel hat. Durch die Abnutzungsflächen nähert 
sich Püolophus dem Hyracotherium. Am Unterkiefer liegt bei Pachy* 
nolophus der Unterrand der Symphyse in gleicher Flucht mit dem 
Unterrande des Astes selbst un^ die Symphyse mit den Schneidezäh- 
nen ist noch mehr vorwärts geneigt als in Pliolophus. Die untern 
MaUzähne weichen von allen Lophiodonten durch ihre zwei Kegel- 
paare ab, wozu am 6. noch ein kleiner Zwischenkegel kömmt. Zur 
f Familie der Lophiodonten gehören Lophiodon, Pachynolophus, Pliolo- 
phus und Hyracotherium fast nur als Subgenera der typischen Gat- 
tung. Sie unterscheiden sich von den Paläotherien durch ihre ein- 
facheren Lückzähne und nähren sich durch ihre Backzahnform in Plio- 
lophus und Hyracotherium d^i Choeropotamiden, von welchen Plio- 
lophus durch einen dritten Trochanter am Oberschenkel und drei ne- 
beneinander liegende Metarsus abweicht, um sich Hyracotherium an- 
ziuchliessen. — (Quarterljoum. geol 1858. XIV. 54- 71. tb. 2—4.) Gl 

■•tenik. Wedl, über ein in den Mägen des Rindes 
vorkommendes Epiphyt. <- Das Vorkommen von Pilzen im 
Magen pflanzenfressender Säugethiere wurde von Remak nachgewie- 
sen und W. untersuchte dieselben bei dem Rinde genauer. Hier be- 
steht der Pilz aus gestreckten schmalen, hellen und farblosen Zellen, 
deren ein Ende keulenförmig angeschwollen ist. Die Zellen sind ket- 
tenartig an einander gereiht oder einzeln, 0,03—0,04 lang, ihr Inhalt 
bald homogen, bald mit hellen Bläschen erfüllt. Die Fortpflanzung 
der Zellen geschieht vom dickern Ende aus, wo zuerst ein Zäpfchen, 
sich zeigt oder auch zwei, die grösser werden. Hiernach gehört der 
Pilz zu den Mycophyceen und mag Cryptococcus clava heissen. Er 
fault sehr schwer, wird mit Jodtinctur tief gelb, in Säuren nicht ver- 
ändert Am häufigsten kommt er im schleimigen Beleg des Labma- 
gens vor in den obersten Schichten der Cylinderepitelzellen , in den 
andern Mägen ist er seltener. Bei Kälbern die noch saugen, findet 
er sich nicht, und wird also wohl mit dem Pflanzenfutter eingeführt, 
dagegen fanden sich bei Kälbern oft feine Algenfäden. Eine patholo> 
gische Bedeutung hat der Pilz nicht. •— {Wiener Akademie XXIX. 
91—97.) 

Bauer, Uebersicht der in deni Herzogthum Hessen 
beobachteten 'Flechten. — Vrf. gibt ein namentliches Verzeich- 
niss der beobachteten Flechten mit Angabe des speciellen Standortes 
und zählt Vermcarieae 1—21, Graphideae, 22—28, Urceolarieae 29— 

Digitized by \orOUy LtT 



Ü44 

tu Endoearpeae 32-^84, Lecanorioeae 85--6S, ümbiHoarieae 68 — 60, 
CoUemaceae 67—84, Parmelieae 86—109, Peltideafccae 110—118, Caly- 
cieae 119—136, Coniocarpicae 186—138, Sphaerophoreae 139, Lecidea- 
^eae 179—201, Ramalineae 202—211, Usneaceae 212—216. — f(^er^ 
kess. Bericht VIL 13-26.) 

Glaser, Botanisches aus der Gegend vonFriedberg. 
— Um Friedberg finden sich in den Saaten massenhaft Papaver rhoeas 
und darunter gesellt Cyanen, in Bübsenfeldera Kamillen, auf Wieseoi 
noch herrschender als Wiesensalbei , das überall das Heu Terschleeh- 
tert, Die^Raine und sandigen Feldwege sind überall begränet von 
allerlei distelartigen Gewächsen, welche um Grünberg oder im Hin- 
terland nirgends zu sehen sind , besonders Yon der stattlichen Kreba^ 
uad Eselsdistel, Onopordon acanthium, von Brackdistel Eryngium 
campestre und der ihr so überraschend ähnlichen Stemdistel oder 
atrahligen Flockenblume, Centaurea ealcitrapa. An den Dämmen' und 
Wallanlagen um^riedberg, auf weichem fruchtbarem Boden findet sich 
die auch um Grünberg noch nicht vorhandene flookenblumähnliche, 
weiohstachlige Carduus cyanoides, übrigens meist in Uebergangsfor- 
men zu der bekannten krausen Distel Card, crispus. Auch Earden- 
distel, Dipsacus sylvestris fehlt nicht an Feldwegen. AU weitere dem 
Hinterland und westlichen Vogelsberg so gut als fehlende, gewöhnli- 
ohe Wetterauer Feldgewächse siud zu erwähnen : Melilotus officinalis, 
Coronilla varia, Lathyrus tuberosus und latifolius, in den Saaten Rit- 
tersporn« ferner als Ackerunkraut Falcaria BiTini, in Gebüschen und 
Hecken Bupleurum^ falcatum , auf Feldgrasrainen Prunella grandiflora 
und Campanula glomerata. Der schöne interressante Veausspiegel, 
Campanula speculum in der sonstigen Wetterau heimisch, fehlt bei 
Friedberg. Nach Niederrossbach und Niederwöllstadt finden sich 
Aecker mit Osterluzei, Aristolochia clemaütis, mit AttlchhoUudder, 
Sambucus ebulus, in allen Chausseegräben herracht Hieradum vulga- 
tum, daa um Grünberg ganz fehlt. Auf magern Anhöben herrscht in 
d^r Wetterau Asperula cynanchica und Dianthus carthusianoum, wis- 
che Im Hinterland durch D. deltoides vertreten ist. Von Geranium 
poratense stehen Stöcke , in dem Chausseegraben zwischen Friedberg' 
mid Nauheim, Geranium sanguineum findet sich im Gebüsehe des Jo-* 
hannisberges. Von Salzpflanzen um die Salinen Nauheims aind zu 
erwähnen Plantago maritima, Atriplex laciniata und peduneulata , die 
alle Gräben bei Nauheim füllen. Salicornia, Salsola und Scheuc^zefi» 
»nd in den letzten Jahren verschwunden , dagegen ist Lactuca sca^ 
rlola sehr häufig und auf dem Wasser sehr schön Conferva bullosa L. 
zum ersten Male im vorigen Sommer. — (Ehda. ^.J 

Madden, Vegetation des Himalaya. — Die Provinz 
Kemaou begreift einen von englischen Besitzungen und Nepal um«- 
gränaten Theil des Himalaya und ist besonders dadurch merkwürdig, 
daas neben vielen acht tropischen Pflanzen solche des warmen, gemfis- 
sigten Klimas auftreten, so dass man hoffen kani», alle hier wachsen- 
den Palmea, baumartigen Gräser und dgl. im sudMicben Ehiroya und 

Digitized by VjrOOy LtT 



9«9 

in Tunsem Kalthätisdra fortkommen. Eine cfer gemeinsten Fklmen i0t 
I^oenix hnmilis Royle, wahrscheinlich nnr eine kleine Abart der Ph. 
sÜrestris oder der wilden Dattelpalme Ostindiens. Dieselbe bildet 
am Fnsse der Gebirge schone Waldungen und steigt bis 6600' an den 
Gehängen hinauf. In dieser Höhe findet sie sich noch häufig z. B. 
bei Almora der Hauptstadt der Provinz, weiterhin bis 6500' Hohe. 
Als Baum von 40—50' Stammhohe wird sie Ph. sylvestris genannt. 
Eine zweite Palme ist Harina oblongifolia Griff, mehr in den warmen 
nnd heissen Thälern des Suijue und Ealie, steigt bis 4000^ hoch. Sie 
bildet dichte niedrige Gebüsche von der Form einer Arenga. Am 
höchsten erhebt sich Chamaerops Ehasyana sehr häufig in den Ge- 
birgen von Thakil als 80—60' hoher Stamm, welcher die schöne Krone 
der fächerförmigen Blätter trägt und bis 7800' Höhe gedeiht. Das 
Gebirge von Thakil bekleiden von 2000—7000' Höhe ungeheure Wal- 
düngen von Pinus longifolia; der Gipfel ist unbewaldct und trägt 
nur Gräser, Saxlfragen, Primeln, Gentianen und andere Alpenkräuter, 
unmittelbar unter dem Gipfel beginnen die Waldungen, welche aus 
Eichen, Ahorn, Hex, Rosskastanien, Rhododendron, Andromeden, Ta- 
xus, Berberis und andern Bäumen der gemässigten Zone gebildet sind 
und mitten in diesen Wäldern in SW, N und NW-Lage wächst jener 
Chamaerops in ungeheurer Menge in einzelnen Gruppen. Die Blumen 
zeigen sich im April und Mal und am 20. März , als M. abreiste , be- 
deckten die Früchte den Boden um die Bäume, während der Schnee 
noeh lag und in der l^achbarschaft Primula denticulata und andere 
subalpine Pflanzen blühten. Daneben bis 4000' Höhe, in der Provinz 
Assam bis 7000' wächst auch noch eine Banane. Die baumartigen 
Gräser sind durch vier Arten der Gattung Arundinaria vertreten, wel- 
che in ihrer ganzen Tracht dem Bambus sehr ähnlich, sind. Die 
durch M. in die Cultur eingeführte Arundinaria falcata wächst zwi- 
schen 3500 bis 8500' Höhe ; die A. utilis zwischen 7—9000', eine dritte 
noch nicht beschriebene Art zwischen 7—10000' und eine vierte, der 
Tham der Eingeborenen zwischen 8500 — 11500 Fuss, während die 
Schneegränze bei 12000' liegt. Die drei letzten Arten verbreiten sich 
über die ganze Zone der Nadelhölzer des Himalaya mit Ausnaline 
ron Pinus longifolia, die viel tiefer hinabsteigt. Die schönste und 
nfitzlichste Art ist A. utilis, welche mächtige Büsche von 20— 40' 
Höhe bildet und deren festes Holz vielseitige Verwendung findet. So 
hätten wir von vier der Arten in Cultur bis jetzt nur das am wenigsten 
hiLtte baumartige Gras, nämlich A. falcata, welche in unsem Kalthäu- 
sern recht gut gedeiht, aber in Deutschland im Freien nicht aushält, 
während die S andern Arten höchst wahrscheinlich auch unsere Win- 
ter überdauern. Leider tragen sie aber nur höchst selten Blühtön 
und Samen und werden deshalb sobald nicht zu uns kommen. — 
(RegeU Gartenflora 1^59. März. S. 91.) 

Seemann, die Flora des westlichen Eskilnoländes 
— S. begleitete den zur Aufsuchung Franklins ausgeschickten Herald 
in den Jähren 1848 — 50 und gibt in seinem grossen Reisewerke Ae- 

Digitized by V^jOOy Lt^ 



248 

rieht über diis besuchten Länder. Westeskimoland ersjtreokt.sieh Ton 
Norton Sund bis Point Barrow vom 65«— 71o NBr. Seine Küste liegt 
grösstentheils unter dem Polarkreise und mag 1000 engl. Meilen mes- 
sen. Bis Ende Mai ist das Meer gefroren, im Juni thaut das Eis 
und treibt fort. Der Untergrund des festen Landes ist auch den gan- 
zen Sommer hindurch gefroren. Der Torfboden thaut nur 2' tief auf^ 
Sand- undEiesboden dagegen nur zwei Klafter tief. Erstaunen muss 
man aber über die üppige Vegetation in diesem Klima. Ganz einzig 
ist eine Beihe von 70—90' hohen Klippen, welche zwischen Elephant- 
und Eschscholtz Point liegen. Sie bilden drei Lagen, von welchen 
die untern von 20—50' Höhe aus Eisbergen besteht. Die mittle 2—20' 
mächtige Schicht besteht aus Lehm und enthalt Fossilreste Ton Mam- 
mut, Pferd, Hirsch und Bisamochs. Auf der Lehmschicht lagert eine 
Toi^schicht, welche die Pflanzen trägt. Vom Juli bis September 
schmilzt jährlich ein Theil des Eises, dadurch yerlieren die obem 
Schichten ihre Stütze und stürzen nach. Eis, Pflanzen, Knochen, Torf, 
Thon bilden ein wirres Durcheinander. Hier sieht man noch mit 
Flechten und Moosen bedeckte, dort Erdschollen mit Weidenbüschen, 
hier andere mit kleinen Alpenpflanzen, dort Mammutknochen, Haar- 
büschel und braunen stinkenden Staub yermoderter Kadaver. Mam- 
mutzähne von 12' Länge und 240 Pfand Gewicht. Das Klima von 
W-Eskimoland ist viel milder als das ähnlicher Breiten der O- Küste 
Amerikas, während die Wälder sich an der O -Küste nur bis zum 
600 N-Br. erstrecken, reichen sie hier bis 66« 44'. Es gibt nur zwei 
Jahreszeiten, die ohne üebergang einander folgen. Gegen Mitte Oc^ 
tober beginnt der 9 Monate lange Winter, die wenigen Thiere ziehen 
südlich, alles Leben erstirbt und die Sonne verschwindet zuletzt ganz. 
Die Kälte sinkt bis auf SO^R, Rum und Quecksilber gefrieren und 
die Luft ist so rein, dass menschliche Stimmen bis auf eine halbe 
Stunde weit gehört werden. Im tiefsten Winter entschleiert sich die 
Großsartigkeit der Polargegenden am meisten, Todesschweigen herrscht 
weit und breit, die Sterne, der Mond und das weisse Gewand der 
Erde ist das einzige, was das Auge erblickt. Eben so schnell wie 
der Winter kam, naht der Sommer. Ende Juni schmilzt der Schnee, 
das Land deckt sich schnell mit Grün und Schaaren von Enten und 
Gänsen kommen aus dem Süden. Die Sonne verschwindet nun nicht 
wieder, sondern strahlt ununterbrochen, so dass das Thermometer auf 
16<*R. Wärme zeigt und das Wachsthum der Pflanzen unglaublich 
schnell treibt, Blätter, Blumen und Früchte schnell folgen. Obwohl 
die Sonne auch Mitternachts über dem Horizonte bleibt, zeigen den- 
noch die Blätter Abends den Schlaf. Das ganze Land bildet ein 
Moor, aus welchem sich Vorge))irge und niedrige Hügel erheben and 
das streckenweise mit grossen Sümpfen bedeckt ist, da das Begen- 
und Schneewasser nicht in den gefrorenen Boden eindringen kann. 
Der Pflanzenwuchs erinnert an den des nördlichsten Europa, Flechten, 
Moose und Torfpflanzen bedecken den Boden. Da wo das WaAser 
abfli^ssty verschwindet der Torfboden und s^tene und schöne Pflaa- 

Digitized by VjrOUy LtT 



247 

Ben estsprieMoi in grosser Ueppigkeit der Erde. CSap Lisbnrae, eine 
der reichsten LocaliUt gleicht einem Garten, in welchem gelbe und 
weisse Blumen Torherrschen, ohne doch andere Farben ausznschliessen. 
Das Geum glaciale mit der grossen schönen gelben Blnme steht unter 
der purpurrothen Claytonia sarmentosa, awischen Anemonen, weissen 
und gelben Sazifiragen, der blauen Myosotis alpina u. a., doch gleichoi 
solche Stellen Oasen in der Wüs^. Es v gewährt im Allgemeinen die 
Pflanzenwelt in jenen Landstrichen nichts weniger als einen über^ 
raschenden Anblick, grosse einförmige Torfmoore und Steppen, da- 
zwischen einzelne verkrüppelte Tannen und Weiden, die weiter nach 
W. noch yersdtwinden. An Nortonsund sind Haine von Weisstannen 
und Weiden noch häufig. Die grüne Erle, in der Schweiz noch bei 
2000' Höhe, erstreckt sich mit Salix yillosa, Richardsoni und speciosa 
noch bis zum Kotzebusund, wo sie niedrige Gebüsche bilden. Alnus 
viridis und Tannen kommen jenseits des Polarkreises nicht mehr yor, 
dagegen gehen die Weiden über denselben hinaus, bei Cap Lisburne 
unter 68^52' treten sie noch als 2' hohe Krüppel auf. Zwei Grad hö-> 
her sind sie verschwunden und bei Wainwrights Bucht unterbricht 
mehts mehr die endlose Torfebene, alle Holzpflanzen ducken sich und 
Sachen Schutz* zwischen Moosen und Mochten. Die Cultur übte kei- 
nen Einfluss auf die Vegetation. Die Eskimos führen ein Wanderlebeur 
bauMi keine Pflanzen und In der Nähe eines russischen Handelspostens 
bei Fort St. Michael sieht man &mße Herbstrüben. Ein Eskimodorf 
gewährt im Sommer eineu traurigen Anblick, es steht leer, die unter- 
irdischen Hütten mit Wasser gefüllt, nur Knochen und Lappen von 
Fellen liegen umher, die Bewohner sind zur Küste gezogen, um See- 
honde und Wallfische zu fangen. Ausser diesen benutzen ^ie auch 
eiaige wildwachsende Pflanzen als Lebensmittel, im Frühling werden 
die Blätter eines Sauerampfers, Bumex domesticus als Mittel gegen 
den Skorbut gegessen und im Herbst die Wurzeln vonPolygonum bi- 
stona, einige Heidel- und Himbeeren gesammelt. Holz brauchen die 
Eskimo nur zum Kochen, nicht zum Heitzen, dieses ersetzen die 
Flammen einiger stets brennenden Lampen mit Dochten von Sphagnum 
fibibriatum, Fichten liefern die Pfeile, Birken und Weiden die Bogen 
und Treibholz das Gerüst für die Wände. Im Ganzen kommen in 
W-Eskimoland 243 Phanerogamen und 73 Cryptogamen vor; darunter 
2 Bäume, 23 Sträucher, 195 Stauden, 7 zweijährige Pflanzen und 12 
Sommergewächse. Die grösste Weisstanne mass 40 — 50' Höhe und 
war 150 Jahre alt , eine 20' hohe Salix speciosa hatte 6" im Stamm 
und 80 Jahre Alter. Die Blühtenfarbe ist bei 83 Arten weiss, bei 
59 grünlich, bei 43 gelb, bei 25 purpur, bei 14 blau, bei 7 rosenroth, 
bei 3 weinroth. Am zahlreichsten vertreten sind die Moose und Com- 
positen. Von erstem finden sich 30, von letztern 26 Arten; Gräser 
20, Flechten 21, Saxifragen 19, Rosaceen 18, Cruciferen 17, Ranuncu- 
laceen 15, Caryophylleen 15 u. s. f. Am artenreichsten ist Saxifraga 
mit 18, Potentilla mit 9, Salix, Ranunculus und Polytrichum mit je 
8, Pediodsffis und Hypnum mit 7, Senecio mit 6 Arten u. s. w. Der 

Digitized by V^rOO^ LtT 



248 

gt^Smst6 Th^il dieter PflAtitteii kommt auch in mflcni Alfm it» N Bn* 
ropas und Asienfl, in dem Feiflengebirge und Ti«le sogar in den 8* 
Polarl&ndern ^eder vor. Als P^anzen, welche auch in den Ebenen 
Dentflchlands und in den N-Pol- und S-Pcrfarländem wachsen, seien 
nur erwähnt: Cardamine hirsuta, Stellaria media, Cerastium errense, 
vftlgatnm, Montia fontana, Potentilla anserina, Hippuris vulgaris, Cal- 
litHche vema, Galium apparine, Taxacum dens leonis, Statice armeria, 
Eleocharis palustris, Carex ovalis, Agrostis alba, Aira flexuosa, Poa 
n^moralis, pratensis, PcBtuca durinscula, Triticum repens. So gehö- 
ren denn also unsere gewöhnliche Quecke, jenes lästige Unkraut, un- 
ser Wiesenrispengras, das Haingras, der Löwenzahn und der gemeine 
Hähnerdom, der als Vogelfutter so häufig verwendet wird, -zu den 
Pflanzen, welche bis zum höchsten N und 8, bis zu den Grflnzen des 
PflÄUzenwuchses ihr zähes Leben fristen Un>d nur einige von ihnen 

, gehen auch in die warme Zone. Früher schrieb man eine grössere 
Zahl eigenthümlicher Pflanzen den Polarländern zu , jetzt aber sind 
deteU nur wenige bekannt, die nicht auch in andern Ländern aufge- 
fiinden wären. Diese Erscheinung macht es wahrscheinlich, dass die 
ursprüngliche Verbreitung der Pflanzen von den Gebirgsstöcken sns 
und also hier von 8 nach N vor sich gegangen ist.*) — (Ebda, Ja- 
nuar 1859. S. 26-29.J — ^ 

SfioolOfffe. Fr. Müller, zwei neue Quallen von Santa 
Catharina in Brasilien. — Das Meer ist an bezeidineter Küste 
nicht gerade reich an Quallen, doch nährt es mehre interessante For- 

' men wie diese neuen Arten Tamoya haplonema und quadrumana, zwei 
Schinnqualien. Ihr Körper ist glockenförmig, reeht fest, wasserhell, 
mit flachen Warzen auf der Oberfläche, in welchen die Nesselzellea 
liegen. Durch Längsfurchen sind die Seiten der Glocke aussen in 
acht Längs Wülste getheilt, in 4 schmale dicke und 4 breite flache; 
Eck- und Seitenwülste. Vom untern Ende der Eckwülste entspringen 
4 sehr ansehnliche Fortsätze. Die Fangfäden sind hohl, sehr c<nt- 
tractil, wie geringelt. Zwischen dem Ursprünge jener Fortsätze fbk^ 



*) E. ttegel, macht bei dieser Gelegenheit aufmerksam, dass in 
frühern Zeiten jene Nordpolarländer jedenfalls ein sehr mildes Klima 
hatten nach den massenhaft vorkommenden Thierresten zu schliessen. 
Ich habe in meinen „ Tagesfragen ^ die Haltlosigkeit dieser Ansicht 
eingehend beleuchtet und die von Seemann hier angegebene Verbrei- 
tung der Pflanzen spricht wiederum dafür, dass die Organismen der 
nördlichen Länder weit grössere geographische Verbreitung nach 8 
tiaben als die tropischen nach N und demnach aus der allgemeinem 
Verbreitung der Pflanzen and Thiere in früheren Schöpfungsperioden 
vielmehr auf ein damaliges kaltes Klima, überhaupt auf eine niedrigere 
Temperatur als auf ein tropisches Klima geschlossen werden muss. 
Ich werde die Verbreitungsverhältnisse in Bezug auf die Folgerungen 
tüT das Klima gelegentlich in diesen Blättern specieller schildern. 

Gieba, 

Digitized by N^jOO^ Lt^ 



det lieh auf den S^emHUtten eine Qoeripallef welche itt eine die 
Glocke fost Tollslftadig dur^eteende Niecche falirt. Den anteni 
Send der Glocke Hmt ein hftnüges Velim ein; der dünnhftatige M»- 
gen nimmt den Orond der Olocke, ist kuglig und darck eine Ter^ 
«eUieMbare Stelle vom Mondtrichter geechieden. Abwechselnd mU 
den MnndUppen seigt die Magenwand 4 trübe Strafen, die nnter der 
Lonpe sich in Fftden auflösen. Die Seitentascben nehmen die ganae 
hinere Seitenwand der Qlocke ein. Das Nervensystem ist überraschend 
dentlich. Die Geschlechtsorgane in Lage und Form eigenthümlieli. 
Die Gattung Tamoya gehört in die Familie der Charjbdeiden. ^ fj^ 
kmuU. natwrf. Geseiiscb, Balle V, 1^12, Tf. 1-^3.) a- 

A. Binney» Terrestrial MoUusks of the United states. Edit. 
by A. Oonld, Vol. III. 1857. — Durch diesen Band, welcher 88 mei. 
starhaft gezeichnete und colorirte Tafeln enthält, denen die Beschreib 
bung einiger nachgetragenen amerikanischen Arten yorausgeschidrt 
ist, ist dieses ausgezeichnete Werk beendet. Es ist hierdurch ein tn- 
terUssiger Baltpnnet zur Verständigung über manches, was viellmfai 
noch nicht ganz feststeht, gegeben. Zur Aufklärung in der nordame- 
rikaniechen Conchyliologie w<Me& gewiss die Arbeiten des W. G. 
Binney jun, der nach dem Tode seines Vaters auch die Vollendung 
des TOriiegenden Werkes besorgt hat, viel beitragen, da er bereita 
in amerikanisehea Jotmalen oder weniger sngiaglichen Werken xM- 
streuten Orig:inidbescbreibungen die sämmüichen von Say publicirten 
Arten 1896 abdruoken Hess und nun in einem Handbnche der amerika^ 
aiseben Ijandsohnecken alle weiteren Erfahrangen und Berichtignni^en • 
Ms auf die neuste Zeit mittheüen wird. 

Expi&dition dans les parties centrales de TAmeri- 
qn 6 du Sud de Rio de Janeiro i Lima et de Lima ä Para, ezeentö p. 
o. dn gony. ^«119. pendant les ann^es 1848 ä 1847 etc. Septieme pcp- 
tie. Zoologie Mollnsqnes; auch unter dem besondern Tit^: Animanx 
nonveamc ou rares recueillis peadant Teipedition dans los parties ete. 
MoUusques par M. A. Hup^. Paris 1857. gr. 4. 104 S^ten und 
20 kolorirte Molluskentafeln. Ein in jeder Hinsicht glinnend aiiisg»> 
etaltetes Werk. Von Seemollusken wird sehr wenig gegeben, die 
neubenamten Arten der Landmollusken sind durch die Diagnosen 
und Abbildungen von Hup^ und Deville in Revue et Mag. de Zool: 
1860 und 1853 bereits bekannt gemacht. Aufgezählt sind in deei 
Werke Ton Cephalopoden 2 Arten Loligo, Ton Gastropoden Va^ntf- 
his 2, Vitrina 4, Succinea 2, Helix 47, Streptaxis 11, Tomigerus 4| 
Tomatellina 2, Clansilia 1, Anostoma 1, Bulimus 150, Pupa 6, Lym- 
naea 1, Physa 1, Planorbis 1, Ancylns 1, Gyclostoma 5, Helicina 12^ 
Afnpdllaria 29, Melania 6, von Najaden Castalia 7, Hyria 6, Unio 0» 
Monocondylea 1, Anodonta 14, Leita 6, Mycetopus 5 Arten. L. Pfeiffer 
begleitet die Anzeige dieses Werkes in den Mal. 61. 1858 p. 157—171 
mit Brifteterungen zu einigen zweifelhaften oder weniger bekanntet 
Arten und gibt zugleich an , welche Arten und auf welcher Tafel sIt 
abgebildet sind. 

Digitized by VjOOQ IC 



260 

L. Pfeiffer theilt ans dem 6ten Bande, der Annala of tbe Ly- 
ceom of natural history of New «York Dec. 1856 p. 1T3 ss, durch J. J. 
Gulick daselbst veröffentlicht yon 78 Arten Aehatinella die Diagnosen 
mit dem Nachweise ihrer Abbildung in der angegebenen Zeitschrift 
und Angabe von verwandten oder ähnlichen Arten mit. Die Abhand- 
lung wurde zu spät bekannt, um noch im 2ten Supplemente der Mo« 
nogr. helic. aufgenommen zu werden, es dient ^Iso diese Mittheilung 
als Ergänzung desselben. Drei davon 5, 10 und 16 sind Suppl. 11 
bereits als selbstständige Atten aufgeführt, 3 wohl selbstständige Ar- 
ten daselbst als Varietäten anderer eingetragen , 4 der aufgeführten 
Nummern sind Varietäten bereits bekannter Arten, drei Nummern 
vermuthet der Verf. als solche Varietäten und drei hält Newcomb 
für dergleichen, ohne dass der Verf. beistimmt. -> (Mai, BL 18^8 
p. 198-^224 J 

Dunker giebt Diagnosen folgender neuer Naja4en mit aus- 
führlicher Schalenbeschreibung: Anodonta carinata, A. rugifera, Mo- 
nocondylaea Tamsiana, Unia Hjalmarsoni, N. Gundlachü. — (Ibid. 
p. 225^2290 

L. Pfeiffer diagnosirt neue Heliceen mit Angabe des Fund- 
ortes: Achatina Lyardi Pf. A. ovum Pf. A. fulgens Pf. Bulimus JPra- 
seri Pf. B. candidissimus Pf. B. cnencanus Pf. B. Bayeri Pacr^ss 
Mielampus Massauensis Ehrenb. — (Und, p, 238-^240,) 

E. A. Bossmaessler, Icoiiographie der Land - imd Susswas- 
lermoUusken Europas etc. Heft 17 und 18 (III Bandes Heft 6 und 6. 
Sehluss mit Inhaltsverzeichniss des Bandes 3.) Leipzig 1859 geben 
auf lOTafeln Fig 895 bis 969. 8 Heliz, 22 Bulimus, 10 Pupa, 8 ba- 
linenartige Clausilia, 8 Clausilia, 6 Planorbis, 1 Anodonta, 1 Unio. 
Darunter sind wenige neue, aber mehre noch nicht abgebildete Ar- 
ten; die gediegenen kritischen Erörterungen und die trefflichen Abbil- 
dungen stehen dem in den frühem Heften gegebenen nicht nach. Bei- 
läufig ersucht der Verf. um Mittheilungen von Limnaeus, Physa, Val- 
Tata, Paludina,.Neritina, um über diese Gattungen ausführlicheres 
geben zu können. 

L. Pfeiffer giebt Nachträge zum 2ten Supplement der Monogr* 
helic., welches schon 1857 zum Drucke abgesendet aber erst kürzlich 
erschienen ist, in welcher längeren Zeit sich manches Neue gefunden 
hat. Es sind dieses Mal 39 Arten Helix , denen ihre Stelle in dem 
Werke durch vorgesetzte Zahlen angewiesen wird. Die bereits in 
den Malak. Bl. diagnosirten sind nur namentlich mit Hinweis auf die 
Stelle ihrer Bekanntmachung , aufgeführt , die ganz neuen Arten sind 
in der früheren Weise des Werkes diagnosirt mit Hinzufügung der 
Synonymik und des Vaterlandes. — (MaL Bl 1859, p. 1-^14.) Schwxr, 

Platner, Helminthologische Beiträge. — Verf. beschäf- 
tigt sich mit dem menschlichen Bandwurm, Taenia solium. 1. Die 
Genitalien öffnen sich bekanntlich am Seitenrande jeden Gliedes bald 
Mchts bald links auf einem Schamhflgel mit einer vertieften' randlich 
gesäumten Spalte, in welcher vom die männliche, hinten die weihU- 

Digitized by VjrOOy LtT 



»1 

ebe Oaffiuuig Hegt. Die inneni weifolidieD Genitalien bestehen ans 
dem FmchtstQCk, den Dotierstöcken, dem Keimstock, dem birnförmi- 
gen Körper, dem Samengeftss und dann noch aus der Scheide. In 
dem Fmehtstock entwickelt sich der Embryo innerhalb des Eies bis 
an seiner yöiligen Reife. Derselbe verbreitet sich fast durch das 
ganze Glied als ein baumartiges System blind endender Kanäle, die 
sich als Stamm, Wurzeläste, Seiten&ste urd Wipfelftste unterscheiden 
lassen. * Der Stamm verläuft in der Mitte des Leibes von hinten nach 
vorn und hat hinten die starkem kolbigen Wnrzeläste, zwischen wel- 
chen eine dreieckige Dammgegend frei bleibt. Von den Wipfelästen 
laufen fingerartig die Wipfelblätter aus. Im reifen Fruchtstock ganz 
mit gelbbraunen Eiern gefällt, in denen der Embryo zu erkennen ist 
Die beiden Dotterstöcke liegen zu beiden Seiten des hintern Endes 
vom Stamm des Fruchtstockes und jeder besteht aus einem rundlichen 
Haufen verschlängelter Kanälchen, die sich am Stamme in einem ge- 
meinschaftlichen Ausfuhrungsgang vereinigen und hier in den Fmeht- 
stock eintreten. Bisweilen nimmt der eine Ausführangsgang den der 
andern Seite auf. Die Dotterstöcke enthalten kleine mnde Dotter« 
kömchen, die im Frachtstock ffir die Eier verwendet werden. Der 
Keimstock bildet eine randliche schwachgelbliche sehr zarte Bkse 
zwischen den Wnrzelästen. Von ihm läuft ein gewundener Gang zum 
hintera Ende des Fraohtstockes in dessen Stamm. Ein zweiter Ki^ 
nal entspringt daneben und veiüert sich nach hinten in kleine Kör- 
per. Im Keimstock entstehen die Eikeime, welche im Frachtstoek 
ihre Ausbildung zu Eiern erlangen. Der bimf&rmige Körper ist don- 
kelg^bbraun, am hintersten Ende des Stammes gelegen; sem hinteres 
Ende tritt mit einem feinen Kanäle in den Stamm, das vordre ver* 
bindet sich mit dem Samengefäss; er dient als Samenbehältw znr 
Befrachtung der zahllosen Eier. Die äussere weibliche Oeffnung fuhrt 
in eine canalartige Scheide verengt in einen langen gedrehten Kanal 
übergeht, der in den binformigen Körper eintritt; er ist das Samen- 
gefäss. Die Geburt der Eier erfolgt durch Platzen des Frnchtstockes. 
— Die männlichen Geschlechtswerkzeuge bestehen aus Cirrasbeotel 
mit Penis nnd Samenblase, Samenbehälter, Samensinus und Hoden- 
körperchen. Der Penis ist ein dünner gewundener Faden, der in die 
längliche Samenblase führt und mit dieser im Cirrasbeutel steckt 
unmittelbar neben der Scheide. Der Samenbehälter ist ein sehr lan- 
ger vielfach gewundener gelbbrauner Schlauch, der sehr dünn mit der 
Samenblase in Verbindung steht. Er isl ganz mit Samenfäden gefüllt 
und endigt in den Samensinus des Frachtstockes. Dieser bildet eine 
unregelmässige zackige Höhle, in welcher alle Ausführungsgänge des 
Hodenkörperchens liegen. Er liegt mitten auf dem Stamme des Frucht» 
Stockes. Die HodenkÖrperchen sind kleine Kugeln, durch zarte ran«- 
kenartige Kanäle mit einander verbunden. In ihnen entwickelt sich 
der Samen. Verf. theilt noch einige Beobachtungen über die Ent" 
wickhing der Genitalien mit nnd wendet sich dann so den andern 
Orgauen. Der Darmkanal gleicht einem U förmigen Schlauche, der 

' ^ DigitizedbyVorOOQlC 



^82 

41« Wipfel&ate and* Seitemlste des Fruohlbstoek^s omgibt umä an> dmast 
Hinterrande des Gliedes auf beiden Seiten blind endet. Jedes Glied 
biit seinen Darm für sich. Man hielt denselben bisher für Gefässe. 
Das Gemäss- und Respirationssystem liegt nahe an der Oberfläche und 
ki ein sehr reiches, zerfällt in ein Bauch- und Rückensystem. Jedes 
besteht aus vier Längsstämmen, welche flurcb zahllose Queräste Ter* 
bund^ sind. Die Längsstämme zerfallen in je 2 Mittel- und 2 Sei- 
tenstämme. Letztre verlaufen dicht neben dem Darme jederseits und 
geben ausser den Querästen auch einige blinde Aeste ab. Die Mit- 
telatämme liegen in der Mitte jeder Seitenhälfte. Jedes Glied hat 
sein eigenes Gefässsystem , das nicht in die Nachbarglieder fortsetzt. 
Die Geiässe bestehen aus einfachen Reihen langer Zellen , ihr Inhalt 
ist homogen flüssig. — (Müllers Archiv 1859. 276-^289. Tf, 5. 7.) Gl. 

Loew, beschreibt zwei neue europäische Dipteren. — 
Dischistus multisetosus und Säropogon äberrans, von beiden nur 
Weibdien aus Südspanien. — (SteU. E. Z. XVIIL 17,) 

Eropp, die Raupe von Sarentia (Eupithecia) strobilata lebt in 
den Fichtengallen von Chermes coccineus und viridis von Juni an 
und gehen wahrscheinlich gegen Ende August zur. Yerpoppung unter 
Moos oder in die Erde. Das Thier wird in allen seinen Ständen be^ 
schrieben. — {Ebdü, p. 44,) 

Pfeil weist an einem Käferverzeich^nisse von Ost- und 
und Westpreussen, welches, wie er meint leicht verdopp^i und 
terdreifacfat werden könnte, nach» dass die preussische Käfidrfauna 
ihren Grundeharakter bedeutend mit nordischen und südlichenr Ele* 
menten gemischt hat, ein Umstand, den er in den klimatischen Yer- 
hAltnisien (heisse Sommer neben sehr kalten Wintern) und der Wot^ 
nuKtion und Bebaunngsart des Bodens für begründet hält. Im G«aiz«n 
wiird die in Preussen bis jetzt aufgefundene Zahl der Eäferarten auf 
drea 2500 geschätzt — (Ebda, p., 52.) 

Roger, ein neuer Rüsselkäfer Euryommatus n. g« Augen 
a^ grois, nur durch eine feine Linie getrennt, bei senkrechter Stel- 
lang des Rüssels beinahe den Vorderrand des Halsschildes berühlrend, 
Sdienkel der Vorderbeine starkJceulenförmig angeschwollen mit ei* 
aem gtarken Zahne hinter der Mitte^ die der mittleren und hinteren 
nteh der Spitze nur schwach verdickt. Erstes FussgUed sehr ge^ 
streckt, wenig kürzer als die folgenden zusammengenommen. E. Ma- 
riae n. sp. : Niger, opacus, antennis, rostro apice, tibiis anterioribas 
basi pedibusque ferrugineis, subtus crebre, albido- squamosus, supra 
parce griseo-pilosus , pilis thorace medio basi, eljrtris circa scutellum» 
suturae apice et hinc inde densius congestis, bis profunde striatis 
long IVi — IV«"' (rostro excepto) Fundort: Raudep. In Stellung und 
Grösse der Augen stimmt diese mit der exot. Copturus, im Uebrigen 
Am nächsten mit Goryssomeus. — (Ebda, p. 60,) 

W. Georg, zwei neue europäische Käferarten: 1* 
MetalUtes PinuEoUii, oblongus niger, nitidus, griaeo'>pUosii8, pectoris 
Iftteribtts squamulis angustis, viridibns, tectis; capite thoraceque deose 

Digitized by VjrOOy ItT 



poofftatif^ hpc fmbqiuidmto, laieribas inodice rotandaic^; el^Ftris pam^ 

tato-8triaÜ8, int^sütiis subplanis, pancttüatis, antennis pedilMi«qn6 
rufotestaceis , femoribus subdentatis. Long. 2—274'''» einem sehwaav 
zen Phyllobitts oblongus sehr ähnlich. Italien. — 2. Dichotracbelns 
IxBhoffi: elongatus, niger et variegatus, rostro et fronte tenuitetf 
canaliculatis; thorace latitudinelongiore; elytris oblongis, setis eorom 
davatis. Long. 3", lat. IVi'". , Vom Bemina. — (Ebda. />. 62.) 

H. Müller, über die Lebensweise der angenlosen 
Kllfer in den Krainer Hohlen. Verf. fand im Sommer 18M in 
drei steil abschüssigen Tropfsteinhöhlen, eine des Karstes, eine am 
Nenosberge und in der kalten Grotte (merzla jama) am Fusse des 
Kreuzberges unweit Zirknitz den Leptodirus Hohenwarti Scbm., in 
der zweiten der genannten auch den L. angustatus Scfam., überall an 
feuchten Wänden etwa einen Fuss über der Erde, die jedenfalls' auir 
Lochern zwischen den Tropfsteingebilden hervorgekommen waren* 
an einer Stelle, wo sich besonders , viele fanden, lagen zahlreiche 
Stückchen faulen Holzes. Ferner Adelops montanus SchiÖdte, ttiehti 
nur unterirdisch in der Luegger Grotte sondern auch oberirdisefa 
unter, altem, verwesenden Laube, besonders häufig am Laibacher 
Schioasberge, ^..Khevenhülleri Schm. in der Donja jama bei Aich, 
3 Standen von Laibach,, unter Steinen und faulenden Holzstäekehen 
und noch häufiger in einer kleinen 4 Klafter langen Grotte, etwa V« 
Stunde von der vorigen entfernt unter denselben Verhältnissen; A» 
pilosas Miller in der Thanka jama an Flodermauskoth und unter da- 
zwischen liegenden Steiuen, eine vierte noch zu bestimmende Art am- 
Fusse der Karawanka, einige Stunden südlich von Klagenfurt, ^aua 
fauleniden Buchenlaube gesiebt. Anophthalmus Bilimeki in der Adels» 
berger Grotte, besonders aber in den zahlreichen kleineren Grotten 
eine Stunde von Qottschee in der Nähe alten Kuhmistes, der den 
Boden dieser Höhlen vielfach bedeckt, unter Steinen. A. Sehmidtii 
beim Schlosse Luegg unter Schutt und Steinen und Gesellschaft mit 
Fristonyehus elongatus und Sphodrus Schmidti Miller, welche beid» 
Arten Augen haben, Troglorhynchus (Verhandl. des Wiener zooL 
bot Vereins IV. 62) findet sich in einer kleinen Seitenhöhle des Grossr 
kahlenberges unter Steinen, wo feuchte Erde den Boden bildet, später- 
im Jahre höher und höher an den Wänden bis er sich wahrscheinlich 
in den Spalten der Decke verkriecht; ist auch oberirdisch unter Laub 
gefunden worden; Glyptomerus cavicola und Anommatus 12 striatuä, 
letzterer bisher nur oberirdisch gefunden, fast mit ersterem unter ei^ 
nem Steine, der auf mulmiger Erde lag in irgend einer Höhle. — 
(Ebda. p. 65 J 

£. Trugni, ^eneris Iphthimi characteres. — Zunächst 
wird dieses zu Mulsants Tenebrionites gehörende und nahe zu Upis^ 
. und Nyctobates zu stellende neue Geschlecht ausführlich charakterisirt- 
und, dann folgen die Diagnosen folgender vier Arten: 1. Iphthimus- 
italicus,: niger, subtilissime punctatus, subopacus: antennarum articnliT' 
^D et lOao fortiter transversis, ultimo vis latitndineproprialongiorer 



^4 

SMtt^t* l^ieribuB eienato} dgriris stnmlopowtaitU, strlanuB pnnotto 
dii^iUMtia» nMJfiAOiikis, iotersthiis subtiHssinte pttoetaüf. Long. 0»^, (K 
24, lat. (Xn^, (^, lOv Habitat sub cortice arborim in oris marHimis 
SlriKriM. 8. L croaticoa, Aiger,.Bubtiliter puiwtati», rabopacus: an* 
turnttinun aorikmli» 9qp et 10 mo fortiter trsnsTersis, ultniEio yix latitudiva 
in^iia^longiorei pvonoto lateribus yix crenato: jelytris striato panota- 
tis, striamnk punotH disjunatis, minutis: iaterstiiiis subtiiissim« poiie- 
taUa- Grosge wie yorh«r. Hungaria et Croatia. 3. I. Bellardik niger, 
IAb«lMdtt8v piuketatiis: antennarum articuU« 9dq et 10 no yix transy«''' 
IMi ujltimo elon^ta: pr<Mi@to lateribus crenato, crebre punctata: elf* 
tßfl% s^mtqpimctatiB, «tnarui» puactis eoafluentibus» inte»titii'9 sat f orti- 
tar piiiQiQjtatis. Long. Om, 0, 26, lat. On, 0, 10. £x insula Oypro. 
4^i Ii 9(»riatus os Nyctobatea seirratus Mnnh : mger, subtiliter pnnctatos, 
QPf^CQA; antaqndrum acticnlis 9 &• et lOmo fortiter tranayer^is r ultimo 
y|^. lAtitttdine prapria lengiore:* pro&oto lateribus crenato, hnmeria 
^J^tiKmma rotUAdatifi, bis stviatoponctali», striarum punotis disjunctis^ 
9H<9fM,tU intisr^ütiia oonfertim pnnetatis. Long. 0^,0, 2^, lat. ^^, 0; 
VK Bt GaUfornia. 

QQraeUiit» Ern&kruDg und Entwickeluivg einigem , 
S^l^tkA^«^!*^ -r- lana cuprea F., Gonioetena riminidia L., Helodes* 
()^9MM)^^%0ft>F- ia«rg)iiiftUai L« und aucta F., PIsgiodeca aTmoraeioo L., 
^Iira^a yUt^ioaei L., tibialia St., atrowea» Corn., yiilg»ti88in»a L., 
iMic^Uto Si\wir..^Helodes phelandsii F. ^ (Ekda.p, 1^2, IZl tL, ^2 4tc.y 

Q« Sitau4inigev^ Reise naeb laland (1850) an entomo- 
liftgi9ftbQ« ZiWQsken unLtexnommen. -^ Ns^cbdem Verfasser üb«r 
nßi^e R«tee seltet». die Natur der Insel nocb alLen Seiten sieb verbrei- 
U^ .d^r aDdfirQy wieder andre Punkte derselben gVeicbaeitig nach In- 
%fMm dorebforscbenden Reisenden, Finsterwald era und Bf. K rö'- 
Bieare gedp^lut* gebA er au daer aUgcmeinew Beurtheilang d>epindeli- 
4lHiMtfi% üb«r. £s meint, dass yon den 4 Reieenden (ibn selbst be- 
gleitete i^eob Kai Lac hl) die bei weite» grdeeere Hilllte der auf Island^ 
lebenden) Inaektem gefunden worden sei und gewiss alle die Arten, 
^elQ)i& am eigentlicben Cbarakter der Fauna dieses obgleieb tQOil- 
Qqildsatmeilen FJk&cheniaum umfassenden, dabei aber seiner Nator* 
iKMb« sehreiitttQnigen Landes bildeten. Die« Gesarnntsumine der Ar- 
teoi wd anf ai2 yeranseblagt. Dayo» kommt mehr als V^ (110 ArteiO' 
%Kf diei Siiptere0.t beinahe V* (81) auf die Coleopteren , Vs e^» (6^'> 
i^n£ den H^imenepteren, Vio (33) auf die Lepidopteren und Vis &^ 
die ^brjkgen. (kdnungen, nämücb 9 Neurepteren 8 Hemipteren , & Psi- 
rasiten^ 3 — >6..Poduridi8n. Orthopteren feh^eo' ganz. Angenemmcai 
die Gesammtzahl beliefe sich auf 500 Arten , was Verf. entsebfe^den 
t^y^fffwetfelt, so wäre die Armutb^'nock immer stbr gross- f&r ein' Land 
d^ Auadebnitfig, welche in der gemässigten Zone liegt. Ein Ter*' 
gileiqb mit der übrigen Landfaun& Islands lOest beinahe jene» Resnl- 
tal^ erwarten. Von. S^ugethieren sind e»geboren i^ändSeeft* nra* der 
BelftsfwüiSi iOmA lagopue) und 1-^2- liHusearten Bie< KKasse der* 
V^tlfijL mii S9^eicb. nertreten,. namentlicb letlsiiaad' dei^Sitr ftiet alter 

Digitized by VjrOOQ'ltr 



856 

nafäißck&a üntcAariMi. AmpMbieii Sdilto gane. Ymm aPieöhen irind 

verschiedene Artem Forellen (Sahm») eia Sticfaliilg (GssterosteoB) irod 

wahrscsheinlick noch «ödere Arten in den Büsewasserseen «nd ülüfi* 

sen heimisch ^ Von Oraetaeeen koihim«n mehrere Arten imSvwwaMer 

v«r, gefunden worden eine neue Lynceus-Ariv ,Von Myriäpodeü kitifi 

nur eine Scolopendra-Art, Lithohius forficulaitus L. Kiemlieh häufig 

▼or. Von Arachniden wurden 6^8 Arten gefanden, am häufigsten 

die Kreuzspinne (Epeira diadema) und ein Opilio. Von Annulaten 

kamen, Eingeweidewürmer abgerechneft, der Regen warm ungemein 

hiafig Tor. Landmollusken fanden sich trotz eifrigen Suchens nuf 

5 Arten (Vitrina pellucida, Suecinea putris, 8. Pfeiffel*i, eine Plij>lL 

und Psidium fontiale) aber alle nicht häufig. Ueber das Vorkommen 

Toa lafosorien wurden keine Untersuchungen angestellti — Da nA* 

dere nördlicbe Länder noch nicht genügend auf Inseüte^ durehforsoUi 

sind, so lässt sich jetzt noch nicht bebaapten, dass Island üim sp^ 

cifisch eigenthümliche aufzuweisen habe. Dann werden die Lepideq^ 

teren nach des Verf. und Zellers Bestimmungen, die Eä£er nach Ckn^ 

st&ckers und Kraatz's Determinationen näher durchgenommen, die Bn 

&rterung der übrigen Ordnungen wird in Aussicht gestellt; Was «a<< 

nächst die Lepidopteren anlangt, so gehören die 83 Arten den Noetu«! 

Geometridra und Micrsiepidopteren an, Papilionidea, Sphingiden und 

Bombydden fehlen ganz. Das Fehlen der ersteren« obgleich von mü-* 

dern Autoren als daselbst yorkommend angefahrt, erklärt Verl. datwi% 

dass Island in ganzen Sommer wohl kaum % regenfreie Tage sfttale^ 

so dass in Betracht der dazukommenden häufigen, orkanartigen Stürore 

Tagschmetterlinge schwerlich dort existiren könnten. Das Fehiea 

der Schwärmer mag wegen ihrer geringen geographischen Verbreitung 

nach Norden hin seinen Grund haben, das der Bombyciden, namentp» 

lieh der in Lappland und Labrador vorkommenden Eoprepia Quen* 

seUi weiss Verf. nicht zu erklären. Die 10 Noctuen Islands mnd tntt 

folgende: Episema Grannis aaf ganz Island, bisweilen sehv scbid« 

lieh, nach Fabricius auch in Grönlaifd gemein. '^ Agrotis' Islandicia 

Stand: griseaalarum anticarum margine antico, maculis duabus fascia- 

que exteriere albieantibus ; antennis maris svbpectinatis. Magn; 80^ 

40«» c^5 yar, a Alis anticis concoloribus fasoescentibus cf?. Dies« ' 

neue Art wird in allen Ständen genauer beschrieben. Auf Grönland 

kommt diese Art gleichfalls vor und soll auch auf den Faröern fliegen* 

^ Agrotis Raya, H. S. : cinerea, alarum anticarum puncto medio lioelfr» 

que transversis undalatis nigris. Magn. 31— 89«» (f^f. Var. Obscurior, 

alis unieoloribus cT^, wird ausführlicher beschrieben, audh die Puppe, 

die Verf. unter einem aus Grönland stammenden Exemplare stecken 

hat. -^ Noctua conflaa Tr., in allen Ständen beschrieben. Bisher 

nrnr auf dem Biesengebirge und neuerdings bei Archatigel gefangen. 

— Triphaena Pronuba W. V. — Hadena (?) ExuMs-: fusla seu nigri'- 

caas,. ierrugineo mixta, alarum anticarum lineis maculisque dilutiori- 

bus« costis albicaatibus, maeula reniforme extus excavata« Magn. 92'-^ 

45iiim ^^ mi^ zahlreichen. Synonymen und IZ y«r. von Hk ht 2 Gat^ ) 



25« 

fimgen (Polia trad Nearia) gebracht und unter 4Nftlneb (Gekta, titött^ 
landicd, Borea und Cerrina) angefahrt. Sehr ausführlich beschrieben 
in allen Ständen. — Hadena Sommäri Lef b. ; grisea alis anticis (sae- 
pius fuscescentibus) albido nigroque rariis, macula reniforme extut 
dentata. Magn. 35->89mm ^Q, in allen Ständen beschrieben; kommt 
sicher noch in Gfrönland Tor. — Mamesta Pisi — Plusia interrogatio» 
nis. — Die 10 Geometriden sind folgende: Cidaria Russata W. V. 
mit ungemeinen var. — C. Munitata H. (Beschreibung der Raupe) 
— C. Propugnata W. V. — C. Caesiata W. V. — C. Thulearia HS. 
ausführliche Beschreibung aller Stände. — C. Alchemillata L. — C. 
Alchemillata L. — C. Elutata H. — Eupithecia Scoriata Stand, plnm- 
beo-nigra, lineolis transversis dilutioribus. Magn. 18— 20 mm ^g aus 
Raupen erzogen. — E. Saljrrata H. , Beschreibung der Raupe und 
Puppe. — E. Valerianata H. — Die 14 Microlepidopteren sind folgende: 
Teras Maccana Tr. (Raupe an Vaccinium uliginosum) — TortrixPra- 
tana H. (Raupe polyphag in Röhren lebend). — Penthina Betuletana 
2a6ll. sehr selten. — Crambus Pascuellus B. — C. Extinctellus Zell. 
noT. spec. Alis anticis dilute griseo-aureis nitidulis, yitta prope co- 
stamcinereamalbida obsoleta, macula alba sub apice nuUa, striga fer* 
rta postica vix iudicata. Magn. 20 — 21mm ^g, dem yorigen sehr 
ähnlich. — Pembelia Carbonariella F. R. — Tinea Rdsticella H. — 
Plutelia Cruciferarum Zell. — P. Dalella Staint. (Raupe und Puppe 
beschrieben). — P. Septentrionum Zell. n. sp. Alis ant. fumosis, 
puncto yenae transyersae majore, punctisque minoribus marginam 
Bigricantibus. Magn. 17— 20'mm ^g. _ Gelechia Phuleella Zell, n sp. 
parva, antennis supra fuscis, subtus ochraceis fuscoque subannulatis ; 
palpis exalbidis, articulo terminali fusco-punctato; -alis ant. nitidule 
fuscis, punctis majusculis disci.duobus deinceps positis tertioqne pH- 
cae nigris: posterioribus obscure cinereis. Magn. 10 — 11 mm ^g. — 
Endrorsis Lacteella W. V. — Coleophora Algidella Zell, der murim- 
penella so nahe, dass die Artrechte noch nicht feststehen. — Ptero- 
. phorus Islandicus Stand, n. sp.? Sordide griseus, alarum antic. macula 
ante fissuram laciniaeque anterioris squamis obscurioribus ; apice al- 
bicante. Magn. 17— 19mm ^2- — Folgende Coleopteren wurden er- 
beutet: Nebria GyllenhaliDj. Notiophilus semipunctatus F. Patrobus 
hyperboreus Dj., Calathus nubigena Halid. , Platysma borealis Zell., 
Argutor strenuus Preys , Amara Quensellii Schh., Bradycellas cognatas 
Gll., Trechus paludosus St., Bembid. bipunctatum GH., B. nigricome 
Gli. Colymbetes dolabratus Pk., Agabus Solieri Aub^. Hydroponis 
nigrita Gll., Cercyon melanoceph. L., C. litorale GIL, C. anale Pk.* 
Gatops nigricans Spence, Homalota circellaris Er., H. atramentaria 
Gll., H. yestita Gray., H. trinotata Kraatz, H. excellens Kraatz, H. 
nigra Kraatz, H. gregaria, H. fungi Gray., H. elongatula Gray., H. 
graminicola Gray., H. islandica Kraatz noy. spec: subdepressa, 
nigra, subnitida, griseo - pubescens , antennis pedibusque fascis ge- 
niculis tarsisque fusco-testaceis, thorace transyersim subquadrato 
coleopteri's yix breyiore et angusliore, medio leyiter canaliculato, ab» 

Digitized by VorOOy Ltr 



257 

damifie mpn s^ginenti 2, 8» 4 crebre, 5, 6 parce sttbtfliMr pttHi^- 
tis. Long. l«/*'". in nnr 3 Ex. ans dem hohen Norden. Oxypoda 
islandica KraatE n. sp. „Fnsca seu fasco-brnnnea,* opaca seri- 
ceo-pnbeacens , antennarnm basi pedibnsque testaceis, thorace levHer 
coUTexo, Tix canalieulato, coleopteris vix breviore abdomine parallele, 
confertissime punctulato. Long. 1'/«"'.** O. haemorrhoa Sahlb., Ta- 
Chinas doUaris Gros., Quedius fulgidus Gray., Q. sp.? ein Ex., Q. 
attenuatüs Gll, Q. boops Gray., Philonthus aeneus Gray., P. xantho- 
loma Gray., P. cephalotes Gray., P. sordidus Grav., P. trossulus Nordm,, 
Aleochara moesta Gray., Staphllinus maxillosus B., Latrobimn fuM- 
penne Gray., Microlymma breyipenne Gll., Lesteya bicolor P. Oma- 
linm fucicola Eraatz n. sp. „Nigram, nitidum, antennarnm bast 
suepins pedibnsqae rufo-bmnneis, elytris nigro-piceis, ca^ite thorace- 
qne parce subtiliter punctatis, hoc obsolete bifoyeolato. Long. 2"^* 
O. rlynlare, O. fossnlatum Er., O. concinnum Er., Stenns opacns Er., 
St. canaliculatas Gll. yar., Cryptöphagus pilosus Er., C. distingnenduB 
St f 0. scanicns L. , Atomaria analis Er. ', A. apicalis Er. , A. füscipes 
GH., Mycetaea hirta Marsh., Typhaea fumata L., Byrrhus piliila L.» 
B. fdsciatns L. , Oytilus yarias F. , Aphodius alpinus Er. , Oryptohypnns 
riparins F., Malthinus breyicoUis Pk., M. mysticus Kiesw., Püniw 
crenatus F., Barynotns Schönherri Boh., Tropiphortis mercnriälis F., 
yar. lepidotos Hbst., Otiorhynchns manrus GH., O. mgifrons GIL» O. 
monticola Schh. , Erirhinus acridnlns Hbst. yar., E. costirostris Schh. 
yar., Rhinoncns castor F, Pissodes pini L., Chrysomela stapfaylea B.» 
Phratora yulgatissim^ 6., Lathridius porcatus Hbst, L. elongatas Gfl. 
— (Ebenda p, 209--289.J 

O. Staudinger, Beitrag zur Lepid.optereB-Faiina Grön- 
tands. -- Vf. fuhrt 20, sicher in Grönland gefangene Schmetterlinge 
saf nämlich: Argynnis Chariclea Hbst, Colias Boothii Ross. auch in 
Lappland, Eplsema Gramini s, lAgrotiS Islandica, A. Raya, A. Drew- 
seni n. sp. „Cinerea, albido-conspersa, alarum antic. lineis trans- 
yersis, punctis anticis fasciaqne externa nigricantibns. 29 — SOamc^g.* 
Noctua Westermanni n. sp. „Brunnea, yertice, alanim antrc. 
margine antico, maculisque albidis, alis ptosticis grisescentibns. 30 vn 
(^.^ Der Chersotis Stenzii Lederer am nächsten. Hadena Sommeri 
Lefb. , H. Exulis Lef b. Polia Occulta L. yar. Implicata Lefb. , Plusia 
Parilis H., P. Dlasema Dlm., P. Gamma L., P. Interrogationis? L. yar. 
Grfinlandica Stand., Anarta Amissa Lefc. , A. Lencocycla Stand. 
Nlgro-fnsca, alamm anticamm annulo paryo lineisque transyersis al- 
bidis; alis posticis dilutioribns, lunnla fasciaqne externa, lata, obscn- 
rioribns. 28- 29 mm ^, A. Algida Lefb., Citaria Polata Dnp. Chimi^ 
tobia Bnimata L., Pempelia Carbonarieila F. R. 

J. F. Ruthe nnd Frdr. Stein, di.e Spheciden und Chry- 
s'iden der Umgegend Berlins. — Wir müssen auf das arten- 
reidie Yerzeichniss selbst yerweisen, wollen nur hier die Namen Ton 
ffinf TMeren nennen, welche Dahlbom in seiner Arbeit nicht aufführt 
imd welche im Verseichniss beschrieben werden , nämlich Bnodi» 

Digitized by V^rOO^ It^ 



2» 

•divyßepter» JInr B«r. BaUus ta^iatas Ziegl. l h Pogomiit Qotate 
QPid 8(if^ Perisoi I^. — (Ebenda p. Sit) Tg. 

Leydig, tber die Speicheldrüsen der iBsekiteü. -*-* 
Sobon dl9 filtefiten Microekopiker haben die bewundemswerthen PrU'« 
«en^ormen der Insekten abgebild^ aber deren feineren Bau veKolgto 
erst H. Meckel bei der Ameise, ßtnbenfliege, Biene, Grille nnd dea 
Bißnpeo. Mehren Käfe/n fehlen die Speicheldrüsen gänzlich z. B. 
Lncanns cervus; andere wie Lepiura, Trichodes apiarins und Cocei«^ 
^eUa septempnnctata haben selbige. Bei allen besteht die Prüse aus 
▼enästelten Schläuchen, aus deren Ax^bse eine glänzend dunkle, bi 
Kalilange nnveränderliche Intlma heraussah wie ein solider Faden« 
Zwischen letztrer und der äussern Haut liegen die Zellen mit kömi-* 
gern Inhalt.^ Speciell beschreibt L. die Speicheldrüsen der Bienen. 
Meckel entdeckte bei diesen ein zweites und L. ein drittes Speichel- 
drüfienpoar. Die schon von Ramdofar beschriebene Drüse ist die graste 
«nd liegt hinter dem Kopf im Prothorax neben dem Schlünde. Ihre 
Form ist von Treriranus und Dufour ungenau dargestellt, sie besteht 
aus langen, verästelten kolbig endenden Schläuchen, von helletn An^ 
Mhen, deren Intima weilige Conturen hat, die sieh sehr bald in 
faerringige Skulptur umsetzen. Um diese Intima lässt Kalilauge 
feine Zacken und Streifen Ton yeränderten Zellen erkennen. Wo die 
Aeste ans den Lappen heraustreten, bildet der Ausführungsgang eine 
bekälterartige Erweiterung, die Querringe sind schärfer uad dio äiu* 
sere Haut mit deutUefaen Kernen versehen. Am entwickelsten ist di» 
Drüse bei den> Arbeitern, bei der Königin kleiner, bei den Drobato 
nur rudimentär aus wenigen Schläuchen bestehend. Die beidtti an- 
dern Drüsenpare liegen im Kopfe, das eine ist Meckels untere Spei- 
eheidrüse, sublingualis. Sie besteht aus einem ästigen Ausfnhrungs- 
gange und ans unregelmässig bimförmigen Endblasen, welch« ans 
d«r Tunica propria» den Zellen und der Intima bestehen. Die Tunika 
tiägt äusserst feine Tracheenenden, die SecretionszeUen sind ziemlich 
gr^ssv polygonal , feinkörnigen Inhaltes , die Intima von fettig glKn-. 
vendem Ansehen, durchlöchert, knitternetzartig. Die Löcher sind rund 
md anregelmässig und haufenweise beisammen stehend. Im Stiel wird 
die netzartige Intima allmählig spiralrunzlig und das Secret ist hier 
lettig. Diese Drüse haben die Arbeiter und die Königin, bei dem 
Drohnen ist sie viel kleiner. Das dritte Paar besitzen nur die Ar- 
beiter, es ist die Supramaxillaris und besteht ans einem ungetheiUea 
Gange, an welchem gestielte Blasen sitzen. Der Gang hat eine stark 
ehitinisirte Intfva und eine äusserst zarte Haut, die gestielten Follikel 
heiben eine die SecretionszeUen zusammenhaltende Tunica propria, die 
sich den Zellen eng anschmiegt. Am Stiel umsohliesst die Tuniea den 
Bösehel der aus den Zellen führenden Kanälchen. Der Kern der Se- 
eietlonsaelle» hat Bahlreiehe nucleoM, der Inhalt der Zellen i^t blas» 
granulös; an jede Zelle tritt ein Kanal mit knäuelförmigem Ende. 
Hiermit vergleiehi L. die Drüsen von Bombus lapiderius und Vesper 
«tbiOi. Dm Hiimmd hat die dra Pa«re ime ArbuterUene und nodt 

Digitized by V^rOO^ LtT 



259 

eine ti«rte Drüse &ii der Zungenwurzel, die im Tiidrst gde^ene !^ 
die grSsste, besteht aus sehr langen angeschwollenen Schläuchen mit 
heilen Seeretionszellen und blasser höckeriger Intima. Die unter« 
Drüse im Kopf verhält sich ganz wie bei der Biene, die obere besteht 
aus kleinen Acinis, jeder derselben ans einer Anzahl Zellen, Welche 
dtirch die Tunica jede für sich umgeben sind, zarte Fäden verbinden 
die Zellen; der gemeinsame Sammelgang ist ein langer brauner Kd^ 
nal, in welchen die feinen Röhrchen eintreten. Die Hornisse entfernt 
sich noch weiter von der Biene. Sie hat zwei Drüsenpaare, die grosse 
im Thorax gelegene besteht nicht aus langen Schläucben, sondern aud 
runden Follikeln, traubenförmig. An jeden Follikel treten aussen Triä- 
cheenzweige heran und verästeln sich über die Tunica propria, das 
Innere erfüllen Secretionszellen, zwischen denen der Ausfftfarungsgang 
verästelt. Im Kopf der Hornisse unter der Stirn steckt nur ein Drü** 
senpaar. Die Elemente dieser Drüse sind Zellen mit grossem Kertf 
und vielen nucleolis, durch Bindsgewebsfäden verbunden, jede mit 
Ansfuhrungsgang. Auch Formica rufa hat drei Drüsenpaare. Das 
obere Paar unter der Stirn besteht aus grossen Zellen mit hellem 
Kern und vielen nudeolis und Ausführungsgang; das zweite Paar 
besteht ans vielen langen, gelben Follikeln; das dritte Faar liegt im 
TEorax, ist hell, von langen kolbig endigenden Schläuchen gebildet, 
jeder mit gestreifter Intima. — Von Dipteren untersuchte L. die 
S'chmeissfliege, Mosca vomitaria, wo Meckel eine im Thorax und eine 
im Rüssel gefunden hatte. Dieselbe besteht aus grossen wasserhcUeil 
Zellen mit gemeinsamer zarter Hülle, jede Zelle mit hellem Nucleus 
und efnekr ovalen Blase. Die Viehbremse, Tabanus bovinus besitz 
ebenfalls die unpaare Drüse im Rüssel, aber mit grössern Zellen, die 
Thoraxdrüse besteht hier aus ungeheuer langen bis in das Abdomen 
reichenden Schläuchen. Die Speicheldrüsen der Orthopteren h^i Üu- 
four abgebildet als traubenförmig, auch Meckel untersuchte sie von 
dbr Grille, L. vonLocusta viridissima wo die acini gelappt sind, und 
von Gryüotalpa, wo sie ebenso beschalTen sind. — (Mültert Archw 



M i s c e 1 1 e. 



Hebung des australischen Continentes. — Nach iatt.'*^ 
reu an Ort und Stelle gewonnenen Erfahrungen constatirt L. Becker 
die Thatsache, dass während der letzten zwölf Monate der Meeres- 
grund von' Hobsonsbai sich um vier Zoll gehoben hat. Ferner wies 
derselbe naelk, wie das Fussgestell der Flaggenstange am Hafen noch 
VW f6iif Jahren unmittelbar am Strande sich befunden, und zurFluth- 
zelft veit d^om- Meere häufig bespült wurde, während jetzt zwischen 
der Flagenstange und dem Wasser eine breite Strecke trocknen Lan- 
des liegt » welches mit üppig« Vegetation bedeckt ist und auf dem 

Digitized by VjrOUy LtT 



zahlreich« Häuser und Zelte stehen, während sich noch yor wenige^ 
Jahren das Meer daselbst behauptete. In der benachbarten Kolonie 
S-Australien ist es durch die genauen Messungen der Techniker un- 
zweifelhaft dargethan, dass die ganze Eisenbahn seit Eröffnung der« 
selben im TOrigen Jahre sich um yier Zoll gehoben hat. Im J. 1802 
wurde die ganze Sküste yon dem berühmten Entdecker und Weltum- 
segler Flinders mit grosser Sorgfalt hydrographisch untersucht und 
die Tiefe des Meeres yermessen. Seine yon der Admiralität heraus- 
gegebenen Karten galten bis jetzt als nautische Autorität, doch sind 
seine Tiefenmessungen in Folge der Hebung des Meeresgrundes un- 
zuyerlässig geworden. So sind z. B. an einer Stelle in Lacepedebai, 
wo Flinders zehn Faden Wasser fand, jetzt nicht mehr als sieben 
Faden yorhanden, der Boden muss sich also in 56 Jahren um 18 Fuss 
gehoben haben , was mit der oben bemerkten Hebung yon jährlich 4 
Zoll genau übereinstimmt. Die Begierung ist yon dieser Sachlage 
yoUkommen unterrichtet und hat eine neue hydrographische Aufnahme 
der Küste angeordnet. Ein weiterer Grund für die Bichtigkeit dieser 
Theorie ist, dass die yerheerenden üeberschwemmungen, denen Mel- 
burne früher ausgesetzt war, seit yielen Jahren allmählig aufgehört 
haben und dass die Vorsätze und Quaimauren yon Melburne gegen- 
wärtig 6 Fuss höher gegen das Kiyeau des Meeres stehen als yor 
20 Jahren. Anderweitige Beobachtungen haben zu dem Scfajuss ge- 
führt, dass diese Hebung sich auf d«n gapzen australischen Conti- 
nent erstreckt und Becker hält es für wahrscheinlich, dass dieser 
Continent erst in yerhältnissmässig neuer Zeit sich aus, dem Meere 
erhoben habe. Gewisse geologische Erscheinungen z. B. der Mangel 
an yielen in der alten Welt yorkommenden Sedimentschichten führten 
zu der Ansicht, dass Australien eine lange Zeit hindurch Meeresbo-. 
den bildete als andere Länder namentlich der nördlichen Hemisphäre 
mit der üppigsten Vegetation bedeckt waren und z. Th. als Tummel- 
platz für yoUkommen entwickelte Thiere diei^ten. Andere Anzeichen 
findet man in den yielen Salzseen des Innern, welche nicht durch 
grosse Flüsse gespeist das Gleichgewicht zwischen Zufuhr und Ver-. 
dunstung halten, sondern durch die Hebung des Landes yon dem 
Ocean abgeschnitten sind und einer allmähligen aber sichern Ein- 
trocknung entgegengehen. Nach Europa erst kürzlich zurückgekehrte 
Colonisten haben y ersichert, dass sie im Innern S- Australiens hunderte 
yon Meilen yon der Küste und yom Meere durch hohe Bergketten 
gänzlich yom Meere abgeschnitten unabsehbar grosse Strecken Landes 
gefunden ohne eine Spur von Vegetation, welche auch durch die schöpfe- 
rische Kraft des herrlichsten Klimas sich in diesem Augenblicke kaun^ 
entwickein könne, denn der Boden besteht aus trockenem Seesand» 
yermischt mit Grand und GeröUe und den Schalen der im südlichen 
Ocean noch lebenden Muscheln, Krebse und andere Schalthiere, welche 
theilweise so yoUkommen erhalten sind, als wenn das Meer erst ge- 
stern abgelaufen wäre. 



Digitized by VjOOQIC 



Gorrespondenzblatt 

des- 

NatarwlsscnscbaftHcbCR Vereines 

für cTi e 

Provinz Sachsen and TbQringen 

in 

Halle. 

tS59. März. M, IIL 

Sitzung am 16. Mai 

Eingegangene Schriften : 
1. Zeitschrift der deutschen geol. Gesellschaft X. 3. Berlin 1858. S».. 
%, Jahresbericht des physikalischen Vereines tn Fraslcfort a./M. fOt'' 

das Rechnungsjahr 1857-58. Frankf. a./M. 18^. 8*. 
Bu W. Haidtnger, dftr Meteorit- yon KalioVa bei Oraivitee. ^en 

185»; 8». 

Gesellige Unterhaltmig: 

Sitzung" am 23: März. 

Eingegangene Schriften: 

1. OriginalabhaiHlIangen aus dem III. Bd. der- Jahr^ücbc^r des** ongari^ 
sehen naturwissenschaftlichen Vereines zu Pest. 1858; 8. 

2.*-*4i A. Kiraiyi, Magyar TermeszeUu^omiwfi tärsnlftt Erk5njry«ti^ 
£1(80 K^tet 1841-45, 1845^50, 1851^-5«. Pesteni 8«. 

6i^ Nachrichten von der öeoiig- Augusts-- Universität uwd dfef Köttigf. 
Gesellschaft dier Wissenschaften zu Göttingen. 185S. 9^. 

6; Dr. H. Will, Anleitung zur chemischen Analyse. Leipzig und Hei- 
delberg 1857. 8», 

7. Alexander y. Humboldt, Ansichten der Natur. 2 Bde. Stuttgart 
tmd Tübingen 1849. 8*. 

6 und 7 Gesehen]^ yon Herrn Guido Thon. 

8. Jahrbücher der k. k. geologischen Beidisanstalt IX. No. 1 und 2. • 
Wien 1868. 8«. , 

Herr H ei ntfe sprach über seine Untersuchung des Boracits, in 
w'dchem er eiilen Gehalt an Chlör nachgewiesen hat. Kach der quan- 
tHiiÜVen Analyse desselben unterscheidet er sich von dem Stasfurtii' 
ntnrdddurch, daser ihm dds in diesem enthaltene eine Aequivalent' 
Wasser fidhlt.' — Derselbe beschrieb dann den yon Herrn Elster 
in Berlin patentirten Gasregulator und setzte die Theorie desselben 

Xni. 1869. Digitizedbyl&^^Ugl^ 



262 

auseinander. — Endlich referirte derselbe über eine Arbeit Yon 
'Wilhelm Müller, welche den Einflusis des Lungenathmens von Thieren 
«of ein begrenztes Luftquantum zum Gegenstande hat. 



N e c r 1 g. 



Elis wurde im J. 1799 geboren und war seit dem J. 1819 als 
städtischer Lehrer an der höhern Töchterschule in Halberstadt be- 
schäfftigt. Später übernahm er noch den Zeichnenunterricht am könig- 
lichen Schullehrerseminar und am Domgymnasium. Trotz dieser 
zeitraubenden und anstrengenden amtlichen Thätigkeit fand er noch 
Zeit genug, um sich privatim erfolgreich mit Malerei und sehr ein- 
gehend mit der Geschichte Halberstadts, dessen Antiquitäten und 
weiterer Umgegend zu beschäffdgen. Mit dem verstorbenen Oberdom- 
prediger Dr. Augustin war er sehr befreundet und dieses Verbält- 
niss eröffnete ihm die schönen wissenschaftlichen Schätze der Dom- 
fcirche , zu deren Archiv er nach dem Tode des Genannten berufen 
, wurde." In dieser Stellung schrieb er vor einiger Zeit eine Abhandlung 
über die Geschichte dcR Domkirche und deren noch vorhandenen 
Schätze, kleinere über die Conradsburg, Stecklenburg u. a. Mit sel- 
tenem Eifer warf er sich schon vor längern Jahren auf Naturwissen- 
schaften und pflegte hauptsächlich die Conchyliologie und Paläontologie, 
für die er nicht ohne Opfer angelegte Sammlungen hinterlassen hat. 
Seit dem Jahre 1854 gehörte er unserm Vereine als Mitglied an und 
übernahm in Gesellschaft mit Herren Hinze die Geschäftsführung bei 
der am 5. und 6. Juni in Halberstadt abgehaltenen Generalversamm- 
lung. Den Theilnehmern dieser Versammlung wird sein Eifer für 
den Verein, seine Freundlichkeit und Gefölligkeit, seine Bescheiden- 
heit und Hingebung unvergesslich bleiben. Bis vor kurzer Zeit konnte 
er mit ungestörter Kraft seinen vielseitigen Beschäfftigungen sich 
hingeben, erst im letzten Frühjahr erlitt seine Gesundheit einen be- 
denklichen Stoss durch eine Herzkrankheit, in Falge deren er längere 
Zeit die Schule versäumen musste. Um sich ganz wieder zu kräfti- 
gen besuchte er im vergangenen Sommer auf längere Zeit den Harz,. 
a'llein die Erstarkung in der schönen Gebirgsnatur schien nur eine 
kurze zu seip. Gegen Ende des Sommers übernahm er sein Amt 
wieder, allein die Krankheitsanfälle kehrten von nun an häufiger zu- 
rück und er verschied am 21. Februar d. J. Abends Ö'/a Uhr, nach- 
dem er noch bis Mittag Schule gehalten und einige Stünden im Kreise 
seiner lieben Familie ruhig und gemüthlich zugebracht hatte. Welche 
Achtung er sich durch seinen liebenswürdigen Charakter und seine 
unermüdliche Thätigkeit und Opferwilligkeit in Halberstadt erworben, 
das bewies die grosse Theilnahme, mit der sein Leichenbegängniss 
begangen wurde. Auch unser Verein wird sein Andenken ehren! 



Digitized by VjOOQIC 



aosr 



Berichte der meteorologiflchen Station in Halle. 

iFebruar. 

Das Barometer Zeigte zu Anfang des Monats bei SW und trü- 
bem Himmel einen Luftdruck yon 27 '9 ",85 und fiel, nachdem es bis 
zum Abend des 1. Febr. wenig gestiegen war, bei 8W und trübem 
und regnigtem Wetter bis, zum 3. Morg. 6 Uhr bis auf 27"1'",96. So 
schnell wie es eben gesunken war, eben so schnell und noch schnel-^ 
1er stieg es wieder bei WSW, so dass es schon am Nachmittag des 
4. Febr. eine Höhe von 28"P,35 erreichte. Darauf fiel das Barometer 
wieder, nachdem der Wind plötzlich nach «NNO umgesprungen war 
und w&hrend er sich langsam durch O nach SO herumdrehete, bis zum 7, 
Nachm. «2 Uhr auf 27"5'",80, stieg dann aber trotz des vorherrschendem 
WSW bei meistens trübem und stürmischen Wetter und unter zahlreichen 
Schwankungen bis zum 16. Abends 10 Uhr, wo es die Höhe von 28"0,66 
erreichte, — dann erst sank es, und zwar ziemlich schnell und zeigte 
am 18. Morg. 6 Uhr einen Luftdruck von 27"7'",60. Als darauf wie- 
der eine NWliche Windrichtung herrschend wurde stieg das Barome- 
ter und zwar bei ziemlich heiterem Wetter und erreichte am 21. 
Abends den höchsten ^tand = 28"3"',35, worauf mit Eintritt einer 
SWlichen Windrichtung das Barometer auch wieder fiel (bis zum 27. 
Morgens 6 Uhr auf 27"Ö'",6ö. Darauf stieg das Barometer bei N und 
sehr veränderlichem Wetter bis zum Schlass des Monats (28"0",92). 
Der mittlere Barometerstand im Monat war = 27"10"',13. Der höchste 
Stand im Monat war am 21. Abends 10 Uhr bei WSW = 28' 3,35; 
der niedrigste am 3. Morg. 6 Uhr bei SW = 27' 1,96; demnach be- 
trägt die grösste Schwankung des Barometers = 13",39. Die grösste 
Schwankung binnen 24 Stunden wurde am 3 — 4. Morg. 6 Uhr beob- 
achtet, wo das Barometer von 27'1,96 auf 27"11,08 also um 9"',12 ge- 
stiegen war. 

Die Wärme der Luft war schon im Anfang des Monats ziem- 
lich gross. Sie sank zwar bis zum 7. auf c. — 1®R., stieg aber als- 
dann ziemlich anhaltend bis zum 17., wo die mittlere Tageswärme 
nicht weniger als 7o,3 betrug. Wenn auch alsdann die Luftwärme 
eine kurze Zeit hindurch schnell sank (bis auf — 0«,l) und die mitt- 
lere Tageswärme endlich nicht wieder 5«,0 überschritt; so war sie 
doch noch ausserordentlich hoch im Verhäitniss zur Jahreszeit. Die 
mittlere Monatswärme der Luft war nemiich = 2ö,65; die höchste 
Wärme war am 17. — 7»,9 bei WSW, — die niedrigste Wärme am 
, l>. »früh bei ~ — 2o,8. 



Die im Monat beobachteten Winde sind 



N = 6 

0=0 

S r= 

W = 8 



N0.= 2 
SO = 4 
NW= 8 
SW = 27 



NNO = 

NNW= 1 

SSO = 6 

SäW = 2 



ONO =s 
OSO = 
WNW= 8 
WSW = 19 , 

Digitized by VjOOQIC 



2G& 

Daraus ist die mittlere Windrichtung des Monats berechnet 
wordtti SB S. **- %I01' 57'',3dl --- Bt* Penelrtl|^eit der LtfA^ war nicht 
sehr gross. Es war die mittlere relative Feuchtigkeit des Monats = 
79 pCt. bei dem mittlem Dunstdruck von 1"',92. Dem entsprechend 
bvtten wir auch« durcbschnittlicb wolkigen Himmel. Wir wählten 
% Tage mit b^ede^kteihs 6 Tage mit trübem, 7 Ta^ge mit wol'ki« 
g.em, 4 Tage mit ziemlich heiterem und t Tage mit heit^erenr 
Himmel. An 8- Tagen wurdte Regen, — Schnee gar nicht beobatehtefr 
und die Summe* des von diesen Tagen gefallenen Regen wassers Ire* 
trägt 190",4 paris* 

Diese Summe würde also einer Regenbi5he von 15"',87 ent- 
sprechen. 



Die Pfingst- Generalversammlung^ 

dieses Jalnres fült auf Anrathen der Herrn Geschäfftsfufarer in Mag»*' 
deburg aus und laden wir hiermit die ^v<erehrlichen Mitglieder ziic 
l^eier des zwölften Jahrestages ein, welche Mittwoch den 22. Juni 
hier in Halle Statt finden wird und in denen Sitzung wir dem den 
Generalversammlutig zu erstattenden Rechenschaftsbericht vorleges 
werden» 

S^llje> im Mai 185Sb 

Der Vorstud«, 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift 

für di« 

Gesammteu Natnrwissenschafteik 

1859. April. Mai. J^ IV. V. 

, . i, . '.- ■ ■' M t 

Analjse des Alaminits Ton Presslcrs Berg bei Halle^ 

Yon 
Rvdolph BlecL 

Auf dem Wege -der Güte erhielt ich eine ziemliche 
Menge von Aluminit, welcher auf Presslers Berg bei Halle 
im Jahre 1845 gesammelt war. Die einzelnen Stucke ha^ 
ten ungefähr Thalergrösse , waren sonst von dem gewöhn- 
lichen Ansehen des Aluminits und nur durch verschiedene 
Adern von Erde ve'ruhreinigt. Mit dem Messer Hessen 
sich die nierenförmigen Stücke leicht behandeln. Nachdem 
ich die äussere Kruste ganz abgenommen, sonderte ich mit 
grosser Sorgfalt das Innere von den beigemischten erdigen 
Theilen. Auf diese Weise stellte ich mir über 20 Gramme 
reines Aluminitpulver dar, welches ich sorgsam durchmischte 
und in einer Glasfiasche mit eingeschliffenem Stöpsel aulP- 
bewahrte. Die Durchmischung einer grössern Menge von 
Pulver geschah, weil nach früheren Analysen von Marchand 
(Erdmanns Journ. f pr. Chemie, Bd. 33, pag. 6.) die ein- 
zelnen Stücke des Aluminits ein verschiedenes Resultat der 
Analyse ergaben. Das Untermischte musste mir natürlich 
gleiche Resultate ergeben. Marchand hat die Menge des 
Wassers durch den Verlust bestimmt, welchen das Gewicht 
des Aluminits erleidet, wenn er denselben einer Tempera- 
tur von lOO^C. längere Zeit aussetzt. Hoher durfte Mar- 
chand nicht erhitzen, weil sonst sich Schwefelsäure mit 
verflüchtigen konnte. Um nun ohne Verlust an Schwefel- 
säure doch den Aluminit zur Wasserberechnung einer hö- 
heren Temperatur aussetzen zu können, wendete ich frisch 
geglühtes rothes Bleioxyd an. Dieses musste die Schwe- 
ftlsäure binden. Zur Wasserbestimmung gebrauchte ich 
das erste Mal 0,964 Gramme. Diese durchmengte und hth 

Xm. 1869. DigitizedJ^OO^ie 



260 



V 



deckte ich in einem Platintiegel mit 5,561 Grammen reinen 
Bleioxydes, welches ich vorher noch einmal gehörig: durch- 
glüht hatte. Ich erhitzte darauf das Gemenge über der 
Lampe mit doppeltem Luftzug, indem ich anfangs nur ge^ 
ringe Hitze anwendete, dann aber bis beinahe zum Schmel- 
zen des Bleioxydes fortschritt. Die Wägung nach beendig- 
tem Glühen und Erkalten ergab einen Verlust von 0,431 
Grammen. Dieser Verlust konnte nur Wasser' sein ; da etwa 
ausgetriebene Schwefelsäure sich augenblicklich dem Blei- 
oxyde verbinden musste. Ich war jedoch nach dieser ersten 
Wägung noch nicht ganz sicher, ob ich auch das Gemenge 
lange genug geglüht hatte, um allem Wasser Zeit zum Ent- 
weichen gelassen zu haben. Deshalb glühte ich das Ge- 
naenge zum zweiten Male. Wirklich wurde der betreßende 
Verlust ein grösserer. Während er nach dem ersten Glühen 
nur 0,431 Gramme betrug, erhielt ich jetzt als Verlust an 
Wasser 0,452 Gramme. Dieses zweite Mal hatte ich ziem- 
lich lange das Gemenge der Glühhitze ausgesetzt, ohne es 
jedoch zum Fluss kommen zu lassen, und war deshalb 
vollkommen überzeugt, dass jetzt alles Wasser sich müsse 
yerüüchtigt haben. Dessenungeachtet glühte und wog ich 
noch zwei Male, erhielt jedoch auch nach dem 3. und 4, 
Glühen dasselbe Rasultat als bei dem zweiten. Somit war 
dessen Richtigkeit erwiesen. Der Aluminit enthielt also in 
0,964 Grammen 0,452 Gramme Wasser. Hiernach ergAben 
sich 46,89 Procente Wasser. Dieses Resultat steht mit dem 
von Marchand im Einklang, wie es auch^ mit dem von Stro- 
meyer identisch ist, der den Aluminit von Morl analysirt 
hat. Trotz dieser Uebereiiistimmung unternahm ich jedoch 
noch eine zweite Wasserbestimmung, bei der ich den aus- 
führlich beschriebenen Weg abermals ging. Ich durchmengte 
0,457 Gramme AJuminit-Pulver mit genau 3,853 Grammen 
rothen Bleioxydes und erhielt einen Wasserverlust von 0,210 
Grammen. Dieses ergiebt : 45,95 Procente Wasser. Da auch 
dieses Resultat in ziemlichem Einklang zu dem ersteren 
stand, so ging ich zu der weitern Anolyse über. Ich löste 
neue 0^810 Gramme Aluminit in einem Becherglase in ver- 
dünnter Salzsäure. Die Lösung geschah unter geringem 
Aufpausen, welches mir den Beweis lieferte, dass etwa», 

Digitized by VorOUy Itr. 



287 I 

kohlensaurer Eklk In dem Matetrial enthatten eeim müsse. 
Auf die Gegenwart desselben im Presslerschen Alumintt hat 
zuerst Marchand (J. f. pr. Chemie 33, pag. 6) hingewiesen, 
und hierdurch unterscheidet sich der von mir analysirte 
Aluminit wesentlich von andern Sorten,"wie z. B. von dem 
Waisenhäuser, wo ich das Aufbrausen beim Uebergiessen 
mit Säure durchaus nicht wahrnahm. Aus der Auflösung 
der 0,810 Gramme Aluminit in Salzsäure fällte ich die Schwe- 
felsäure mittelst einer Lösung von Chlorbaryum. Ich jEand, 
nachdem ich den Niederschlag abfiltrirt, gehörig ausgew^ 
adiea 0,367 Gramme schwefeis. Baryt, wonach alsain 0,810 
Grammen Aluminit genau 0,126 Gramme Schwefelsäure wa- 
ren (100 Tb. schwefeis. Baryt zu 34,29 Schwefelsäure ge- 
rechnet). An Procenten erhält man durch Rechnung 15,ö6 
Schwefelsäure. Dieses Resultat steht so ziemlich in der Mitte 
zwischen dem niedrigsten und höchsten, welches Marchand 
fand. Derselbe fand in einem Stück Aluminit 16,91 Pro^. 
Schwefelsäure, in einem andern nur 11,4^ Procente» Ich 
wiederholte die Schwefelsäurebestimmung nicht wieder» sopr 
dem schritt zur Thonerde vor. Aus der von dem schwe- 
felsauren Baryt abfiltrirten Lösung^ schaffte ich das über- 
schüssige Chlorbaryum mittelst Schwefelsäure weg, neutra- 
lisirte darauf die Lösung mit Ammoniak und fällte die 
Thonerde dureh Schwefelamraonium, welches ich mir vor- 
depn friscdi bereitet hatte. Der Thonerdeniederschlag wurde 
rasch filtrirt, gehörig mit heissem Wasser ausgewaschen, 
darauf vollständig getrocknet und zur Austreibung allen 
Wasserß bis zum starken Glühen erhitzt. Ich fand in den 
0,810 Grammen Aluminit 0,296 Gramme Thonerde. Be» 
rechnet man daraus dieProcente so erhält man 36,54 Procente 
Thonerde; welches ebenfalls mit den Resultaten von Mar» 
chand ziemlich stimmt. Die Beimengung des kohlensaurem 
Kalks zu bestimmen unterliess ich, da ich dieselbe als 
eine blosse Verunreinigung ansehe; auch dürfte sie wohl 
kaum 1 Procent betragen. Stelle ich meine Resultate hier 
nochmals zusammen so fand ich: 

' I. IL ÜL 

»0 = 46,89 45,95 — 

SO«« — . — 16,56 

AljO,— — — 36,64 

dM*z?dby Google 



f 908 

DkäfiB «901014 je nachdem kfh das TEissat ' m 4iM0 
odeo 4fi,B&. aftnehmfi: 

1. a. 

HQ^ 46,80 BDi9»4»,8& 

SO»f«lMß SO?«; 15,5$ 

AljOa ~ 36,64 A1*0» :fr 36,54 



98,99 98,Uä 

Das, was an der Zahl 100 iahlt ist viellelebt ahft koil^ 
lensaurer Kalk au betraohten. Die Biohtigkeit meinep Re- 
tuhate gl^be'ich um so eher behaupten zu können, ato 
sie im besten Binklang mit denen eines Marcbaad steben. 

Die Resultate dieser Analyse entspheiden nicht, wetohe 
9^mel dem Aluminit zukommt. Sie sind keiner genau 
entspreehend. Die denselben am nächsten kommenden sind 
folgende 

8teinbergs Formel. Marchands Formel. Dritte Formel. 
Thonerde a6^,l>8 2A1«0* 36,64 ÖA1*0? 38,2» 2A10»^ 
Sckweffelsäure 14,40 ISO» 17,12 2S0» 14,89 180» 

Wasser 48,62 15B0 46,24 86BO 46,8^ 14B0' 



Beoperkung &a voratehen^er Avbeiit 

non W. Heiatsb 

Der Umstand, dass die Analyse des Alumlnits, welche 
▼en Herni Diek ausgeföhrt ist, mit kemer Formel genau 
übereinstimmt, seheint darauf hinzudeuten, dass derselbe 
ein Gemisch verschiedener basischer schwefelsaurer Salze 
seim möchte. Dass dies der Fall ist, dafQr spricht der (an- 
stand, dass die Analysen verschiedener Stücke des Alumi* 
fiita vea demselben Fundort verschiedene Resultate erge- 
ben haben. Einen Beleg dafür geben namentlich die Ar- 
betften von Steinberg*) und von Marchand*). Einen neuen 
Btieg dafür liefert eine Arbeit, welche von Herrn Geist- un- 
ter metner Leitung ausgeführt worden ist. Derselbe ana- 
lysirte ebenifells Stücke des Aluminits von Pressler'a Berg 
bei Halle. Die Besultate derselben sind die fblgenden 

L 0,928 €^rm. dessejl^en lieferten 0^59912 ^rm. schwe- 

1) Joarn. f. piakt. Chem. Bd. 82. ä. 491^. 

sj Journ. f. ^IK. Cbem. Bd. 88. 8. 6. _ , 

Digitized by VjOOQIC 



209 

tümtrem B$rft^ Q|M89 Gftn. üiöiierde^ 0|0l 78 ^^4- 'Kie- 
selsäure, 0,0037 Grm. Eisenoxyd, 0,0117 6rm. kohlensaure 
Kalkerde und 0,0007 6rm. pyrophosphorsaure Talkerde. 

n. 0,582 Grm. geben 0,2289 Grm. Thonerde, 0,0104 
6rm. Kieselsäure, 0,00i8 6rm. fiisenoxyd, 0,0027 Grm. koh- 
leaiäure Kalkerde luid 0,0014 Orm. pyrophoipb^maure 
Talk^rde. 

Hier«iti8 bereclmet sich folgende Znaandmen^ttlsiBig 
dM Minttcals: L IL 



Schwefelsaure 22,18 - — 

Thonerde 39.86 39,33 

Kieselsäure 1,92 1,79 

Eisenoxyd 0,4Ö Ö,31 

Kalkerde ^ 0,50 0,28 

Talkerde 0,03 0,Ö9 

Verlust (Wasser) 34,91 



100 
Das Verhältniäs det Atomenzählen ätt Sch^^^ätTf^ 
MtA der Thonerde ist hier genau = 6:7: Nlrtimt titkn iÜi^ 
an, die Schwefelsäure sei zurti Theil an Kälk^r^e un'd itti 
l^lkerde gebunden, äo würde das VerhSltnid^ dfefitAeA 
geradd =2:3 sein. Die Wasöermengö würde gei^adfe iiS 
Atome betfagen und es wurde sich für dlöse AliimW ditf 
tormel 3A1*0» 2SO*+l5aO herausstellt, dte ZüsiAittgH^' 
übtttLtg ärfordeit: beredlKnet 

SchwefeWfture 21,78 28Ö» 

Thonerde 41,72 3A1*0« 

Wasser 36,50 ISBO 

100 
Bechniet man die Beeultate der ersten vollständi«««^ 
Analyse so um, dass alle Nebenbestandtheile wegfalk^ 
ebenso wie so viel Schwefelsäure , als die gefundene Ealh-* 
uB^.Talkerde binden kann, so findet man folgende ZaULea: 
SohwefelsSAire ?3,03 
Thonerde 41,57 

Wasser 3G,40 

-m — " 

Öle völIkömnleÄ Mi der Formel tAfiÖ^-^'lMz^iilAKt 
übtsreih'stimmen. 



Digitized by VjOOQ IC 



270 

Krithelie md theoretische BetracMugei Aer tei 
Glyccrin^ 

von 
Johannes IFIsIicenns. 

Die ausführlichen Untersuchungen Berthelots übe? 
die Verbindungen und die Zersetzungsproducte des Glyee-« 
lips haben den alten Zmespalt der Ansichten über seine 
innere Constitution aufgehoben, und eine neue, auf fe'stt»' 
Erfahrungen ruhende, für die organische Chemie jedenfalls 
sehr wichtige Anschauungsweise hervorgerufen. 

Als Pelouze die Glycerinschwefelsäure entdeckt und 
ihre empirische Formel zu C0II8S2Ö12 festgestellt haite, in 
welcher IHO durch eine einsäurige Basis unter Bildung eines 
neutralen Salzes vertreten werden kann, nahm er in ihr das 
Radical C^H^ an und betrachtete das Glycerin als das Hydrat 
des fünffachen Oxydes dieses Radicales, und in der Tbat ent- 
sprach die von ihm festgestellte empirische Formel dieser An- 
nahme vollkommen. Die natürlichen Fette müssen dann aus 
dem Oxyd und einem Aequivalent einer einbasischen fetten 
Säure bestehen, und Chevreurs schon früher ausgesprö^ 
chene Ansicht, nach welcher die Fette den Aethern analog 
zusammengesetzt sein sollten, ,war bestätigt. 

Einen Stoss erhielt diese Theorie durch Stenhouse's 
Untersuchung des Palmitins. Seine bei der Elementarana- 
lyse gewonnenen Zahlenresultate stimmten nicht mit der 
angenommenen Zusammensetzung der neutralen Fette über- 
ein. Es hätten danach auf ein Aequivalent der wasserfreien 
Säure 6 A^quivalente Kohlenstoff in der Basis kommen 
müssen — eine viel zu hohe Zahl, welche er sich auf die 
Hälfte zu reduciren genöthigt sah, wonach die mit einem 
Aequivalent Säure verbundene Fettbasis die Formel CaBjO 
erhielt und als das Oxyd des Radicales Lipyl angesehen 
wurde. 

Spätere Beobachtungen brachten gleichmässig Gründe 
iür jede der beiden Theorien; so die Entdeckung der Gly- 
cerinphosphorsäure , durch Pelouze einerseits; andrerseits 
die Analysen des Myristins durch PJayfair und die des Lau- 
rostearins durch Marsson. Von einem Theil der Chemiker 

Digitized by VjrOUy ItT 



271 

wurde der Zwiespalt durch einen Comproniiss zwischen 
beiden Ansichten zu lösen gesucht. Man Hess beide gelten 
und nahm in den Fetten einerseits, im Glycerln und der 
Glycerinschwefelsäure andrerseits verschiedene Radicale an : 
dort das Lipyl (CaSj), hier das Glycyl (CeB7), die nur 
§o weit in einem Zusammenhange stehen konnten, dass 
das Glycyloxydhydrat aus dem Lipyloxyd durch Vereini* 
gung zweier Aequivalente desselben und Aufnahme Ton 
4SK> entstand: 

2C,H,0 + 4H0 = CeHgOa 

Sobald indessen durch Pelouze und GeHs*) eine Ver- 
bindung des Glycerins mit der Buttersäure künstlich darge- 
stellt und ihre Identität mit dem natürlichen Butyrin min- 
destens wahrscheinlich geworden war, erlitt auch dieser 
Compromiss einen Stoss. Das natürliche Butyrin sollte =» 
CsHjOt^CsBiOa sein; wie aber konnte die im Vergleich zur 
Schwefelsäure so schwache Buttersäure einen so viel durch- 
greifenderen zersetzenden Einfluss als jene auf das Gly«- 
cyloxydhydrat (CeH^Oj + So) ausüben? Die Verwirrung^ 
wuchs ; aber die Fortsetzung eben dieser synthetischen Ver- 
suche hat unter Beseitigung sämmtUcher erwähnter Ansich- 
ten die Natur des Glycerins aufzuklären vermocht. 

Im Jahre 1853 veröffentlichte Berthelot *•) die erste 
seiner hierauf bezüglichen grossen Arbeiten. Es war ihm 
gelungen, das Glycerin nicht nur mit den eigentlich fetten, 
sondern auch mit anderen organischen und unorganischen 
Säuren zu neutral reagirenden, theils festen, theils üüssi** 
gen Verbindungen zu vereinigen. Es ergab sich dabei der 
interessante Umstand, dass das Glycerin sich mit mehr 4)8 
einem Aequivalente Säure ohne Störung der neutralen Reac^ 
tion verbinden kann, und dass sich alle Verbindungen an- 
sehen lassen als Glycerin + Säure — Wasser. Bei der 
Behandlung mit Alkalien verseifen sie sich, wie die natür-* 
liehen Fette unter Bildung von Glycerin, ebenso werden sie 
wie diese durch Salzsäure und Alkohol in den Aether der 



*) Ann. der Chem. und Pharm. XL VII, 252. 

**) Compt. rend. XXXVII, 398 und Ann. d. Chem. und Pharm. 
LXXXVUI. 804. 

Digitized by VjOOQIC 



2« 

litten Säure ynd Glyzerin überge<!Lhrk, Die syathetieohe 
Ijdethode iat höchst einfach. Sie besteht nur darin |4ilwMi 
4iQ Säure mit dem Glyceri» längere Zelt in verscbloasenen 
Gefassen bei niederer oder höherer Temperatur erhitzt ge* 
l^alten wird* oder dass ein Gemisch ifon beiden Bestand^ 
^heilen einige Zeit der Einwirkung von Chbr^prasserstaff 
ausgesetzt bleibt. 

Weitere allgemeinere Resultate gab die Arbeit aoch 
nicht, da der grösste . Theil der specielleren Ergebnisse^ ]||r 
mentlich die Zusammensetzung der mdlsten einzelnen Ver- 
bln(iungen in einem darauf folgenden Aufsatze*), denselben 
Gegenstand betrefifend, eine Berichtigung erfahren mussten» 
Hier zum ersten Male, zeigte sich eine grosse Gesetzmäs- 
i^gkeit der Entstehung aller einzelnen Verbindungen. Diese 
zerfallen wesentlich in drei Gruppen, je nachdem sich ein 
Aequivalent Glycerin mit ein, zwei oder drei Aequiveieitlen 
der Säure vereinigt, wobei sich jedesmal die doppelte Anr 
z^ von Wasseräquivalenten abscheidet. 

Nimmt man die Verbindu^en mit d^r Essigsäure als 
die Typen der übrigen an, so erhält mat naeh Berthekit 
folgende drei, die Entstehung der Verbindungen entspne* 
chende Gleichungen: 
GjHgOe + C4H4O4 — 2Ü0 = CioHioOg Monoacettn 
CeH|Oe + 2C4H404-r4HO « CnHijOto Diacetln 
CbBsO« + 3C4H4O4 — 6H0 « C,8H,40j2 Triacetin 

Nach den aus den Analysen von Berthelot berechneten 
Formeln scheint das Distearin von der Regel eine Aus- 
ftfthme zu machen, und bei setner Bildung nur 2110 anstatt 
4B0 auszuscheiden. Berthelot selbst giebt aber die Mög- 
lichkeit zu, dass die gefundenen Zahlenwerthe nicht ganz 
richtig seien. Es ist sehr wohl möglich, dass er es nicht 
lliit ganz reiner Substanz zu thun gehabt hat, dass mit dem 
Distearin noch etwas Monostearin gemischt gewesen, auf 
dessen AbSKfheidung nicht besonders geachtet worden ist, 
und die auch nur mit grösster Schwierigkeit zu bewirken 
gewesen wäre. Die genaue Prüfung derartiger hoch atomi- 



•) Ck>mpt. read. ZXXVIII, 66S. Ann. de chkn. «I phfh. XLI 
216. Ann. der Cfaexn. und Pharm. XCII, 301. ' ^ ^ 

Digitized by VjOOQIC 



tT8 

0erTaf!>indiaigen leidet nberüatipt Mt«r eiae? »eitir fthwer 
Sttaffibrbsren Belndafstellunf;« 

Nsfßh dem Studium einer gtoiden Zahl d^rarltg^ neikJB^ 
durcli Synthöse atiil &}yceri& und eine^ orgflinisclüeo Säum 
dargestellter GlycerMe, und fast noch mel^ nach Auffindofig 
^ni^er Verbindungen mit unorganischen Saurtos torzug»^ 
vatse Chlorwasaersteff, wdehe dasselbe BiidnfagsgeMta 
mit AOth gtösserer Genauigkeit Qrketmen lausen^ spriiob 
Berthelot zuer^ den wichtigen G^ankeri aus« das Glyo^rin 
9ei ein dreiatomiger oder dreisäuriger Alkohol'^)^ 
dw h. ein solcher, welcher 2u völliger Sättigung drcä Aequt^ 
Tatente «inet* wasserfreien einbasischen Säure bedarf« EHm 
strenge Analogie bot die organische Chemie Miher ni<lhtf 
dar; die unorganische indessen hat mehrei'e Basen auftiK 
weisen, welchen dasselbe Sättignngsgeset« inne wohAt, ei 
sind die nach der allgemeinen Formdl R^Oj 2iisammeng«»4 
setaten, wie Tbonerde und Eisenoxyd. A^i polyatomen «der 
mehrbasisc^ein Säuren fehlt es allerdings aucli dem 8y^ 
steme der organiscten Chemie nicht; allgenieiner genöm« 
mea würden daher die dreibasischen Säuren Cyantirsäure 
Citronensäure etc. recht wohl Analogien zu dem Glyoeiiir- 
liefern können, nur in polar entgegengesetztem Sinna 

Durch Berthelot^s neuere Untersuchungen ist diese 
Ansieht durchaus bestätigt, durch Wurtz*s Entdeckung 
zweisäuriger Alkohole in den Glycolen die Lücke zwisohei» 
dem Glycerin und den einsäurigen , eigentlichen Alkohole« 
auf höchst befriedigende Weise ausgefällt worden* Wir 
dürfen danach von drei mit einander in entschieden inne- 
rem Zusammenhange stehenden .parallelen Reihen von ho* 
mologen Alkoholen reden: den einsäurigen oder eigene 
liehen Alkoholen von der allgemeinen Formel OinRu'¥^iQ% 
den zweisäurigen ConH^n+sOi oder Glycolen und drei- 
säur igen CsdH2ii4.20s oder Glycerinen; von letzterem 
Seihe ist uns indessen nur ein einziges Glied bekannti 
Soweit sie bisher untersucht worden sind, bieten sie gewissf^ 
bestimmte Gleichartigkeiten in ihrer Natur dar, welche die 
Veranlassung, s!e zusammenzustellen, geben und z« tflge- 
m^lnfereh Schlüssen berechtigen. 



*) Ann. de Cbim. at dÄ FhfA. 8. i^is XLI^ 817 



Digitized by VjOOQ IC 



fi74 

Faat das ginize Material zum Aufbau einer Theorie 
fiber die dreisäurigen Alkohole hat Beri;helot, in letzter 
Zeit in Gemeinschaft mit de Luca entdeckt und durchforscht, 
xnm Theil iii den schon citirten , zum Theil in später ei> 
schienenen*) Arbeiten, aufweiche hier verwiesen werden 
muss. Obschon die ertangten Resultate bereits so weit 
feichen, dass Schlüsse auf die innere Constitution des 0\y^ 
eerins und seiner Verbindungen gethan werden können, 
•o hat Berthelot dies doch fast ganz unterlassen — wie 
aus einem seiner Aufsätze henrorgeht, sogar mit Absicht. 
Er ist durchaus Synthetiker, alle seine bedeutenden For^ 
•chungen zeugen davon. Sogenannte ,,rationelle Formeln^ 
Hebt er nicht, sondern giebt die Zusammensetzung seiner 
Substanzen meist nur in empirischen Formeln, an welche 
üah dann stets eine Gleichung schliesst, die die Bildung 
der neuen Verbindung aus den auf einander wirkenden 
schon bekannten Körpern veranschaulichen und ein kurzer 
Ausdruck ihrer Geschichte sein soll. Seine Formeln 
sind somit rein synthetische, und auch die für das Glyce« 
rin und seine unzähligen Verbindungen geschaffene Nomen- 
clatur verdient diesen Namen durchaus. 

Es ist dem Synthetiker natürlicherweise ebensowenig 
das Recht abzusprechen, die Namen für seine neuentdeckten 
Körper wie diese durch die Synthese schon vorhandener 
zu bilden, wie der Analytiker seine Nomenclatur sich gleich- 
fiills durch eine Zerlegung schon bekannter Ausdrücke, wenn 
sie eine solche zulassen, schaffen mag. Bestimmte durch- 
aus unverletzliche Gesetze für die Bildung chemischer Na- 
men sind vorläufig überhaupt noch nicht möglich. Mit der 
wachsenden Einsicht in den Innern Zusammenhang der 
chemischen Vorgänge und Verbindungen muss sich freilich 
auch hierin eine gewisse und immer zunehmende .Regel- 
mässigkeit geltend machen, wie es bereits auch geschehen 
ist und immer mehr geschieht. Den Anspruch aber darf 
man wohl bei der Benennung neu entdeckter Körper erhe- 



*) Aim.deGkiin.6tPbyB.XLIII,257; Ann. d.Chem.n. Pharm. X 011,806. 

- - - . - XLIII,279; XCU,31l. 

XLVUI,30^; - - - - - CI, 67. 

Jonm. de Pharm, et chim. XXXIVv 19. ^ , 

Digitized by VjOOQIC ' 



375 

b^n« dftss da, wo eine imtioneUa Beaainun« mögUcb My 
diese einer andern yorgezogen werden «oUte. Bertbeto(*t 
Noaienclatur und Formeln gehen Hand in Hand — beide 
sind synthetisch oder historisch gebildet und müssen dess«* 
halb in Gemeinschaft besprochen werden. Es ist kurz zur 
vor erwähnt worden, dass ßerthelot nie die empirische For* 
mel allein , sondern stets als eine Seite einer Gleichung, 
gibt, deren andere Seite Ausdruck des bildenden Vorgan* 
ges sein soll. Dies ist bereits eine alte und soweit si# 
wahr ist, wohl berechtigte häufig sehr brauchbare Bezeichr 
nungsweise. Berthelot aber wendet sie oft mit Gewalt an, 
wo sie nicht einmal durch die Entstehung des Körpers ge-, 
rechtfertigt ist Was die Verbindungen des Glycerins mit 
den einbasischen organischen Säuren anbetrifft, so kann 
nichts dagegen eingewendet werden, ebensowenig wie ger 
gen die schon vor Berthelot's Untersuchung und vor tieferer 
Einsicht den Verbindungen des Glycerins zugetheilten, auf 
denselben Laut wie dieses endigenden Namen. Für das 
Tristearin z. B. ist die Gleichung 

CiuHtio On = Ce»» 0^ +3C,eB36 O4 — 6H0. 
was die Veranlassung und das Resultat des Vorganges sei- 
ner Bildung anbelangt, völlig richtig. Entschieden bedenk- 
lich aber und vorlaufig unrichtig ist die Benutzung dieses 
Schema's der graphischen Darstellung für jene zahlreichen 
Glycerinverbindungen, welche ein, zwei oder drei Aequiva- 
lente Chlor, Brom oder Jod enthalten. Berthelot belegt sie 
im Allgemeinen mit dem Namen Hydrine, also Chlorhy- 
drine, Bromhydrine und Jodhydrine, indem er sie sich ent- 
standen denkt aus den Wasserstoffverbindungen der Haloide 
und dem Glycerin. Das Monpchlorhydrin allerdings 
hat er zuerst dadurch dargestellt, dass er trocknes Glycerin 
mit Chlorwasserstoffsäure gesättigt längere Zeit in einer 
verschlossenen Röhre auf 100^ erhitzt hat. Seine Bildung 
ist daher in der That nach der Gleichung 

C6H,€104 = CeHsOe+H«! — 280 
vor sich gegangen; auch das Dichlorhydrin hat er noch so 
erhalten : Cfi^ei^O^ ^ CeHgOe + 2fl^l— 4H0, 
und ebenso da» Benzochlorhydrin 

CioHii^lOe = C^HgOe+HGl+OiAO»— 4HO4 

Digitized by VjOOQIC 



SR» 

Mtt Mi Aas Q^lt^ritt; 

HieriAlt iiöW <^Ö ihdöterf^Ä in Ö^iüg küt äm^^i ^- 
dttti^ däir ö^drtti^ auf, dferfeü nocÄ e^ne grosiije Zafel v8n 
B6il;helöt niid de Lticft däfgestfelli Kirötderi, ohne Ariweridüngf 
$i!^ Wfclääörät6#säüreh der tiatoide. hie werden sämmtlicli 
ixik derfi felyd^rtn durch tinwfi^kuhg der Öhlor-, Brom- üni 
Jfläverbindungen deö l^hösphors erhalten. Es genügt ii6 
Anfiihi^ün^ eihfger #eni^er Beispiele, um die inconi^eqaenf 
At&t Berthelot'öchen Bezeicfetihgsweise darzuthün. 

Wird nädh tiAd iiach tii trocknem Glycerih eine g^tet- 
chÄ Ge\^lcMsmenge einer Bromphosph'orverhihduhg gesetzt, 
tiiid Vötfeichtlg döstiilift, öo entstehen verschieden« Verbiri- 
duA^en d6Ö iSlycerins unter Ausscheidung verschiedener 
Metigen Wäösers, z. Ö. Mono-, t)i- und Tribromhydrin, 
üöter denen die zweite bei Weitem die grösste Menge aus- 
iAächt. Ihre £htstehtingsweise veranschaulicht BertheloiC 
düfch die Gleichung. 

CeHfiSrjOjfcrr CßSsOe-f^ÖÄr— 4Sq. 

Woher kommt hier die ^rdmwasserstottsäure , welche 
mit dem Glycerin die Umsetzung bewirken soll, da das 
Brom doch in der That an Phosphor gebunden ist? Wirk* 
Phosphorsuperbromid auf das Glycerin ein, so lässt sich 
der Bildungsprocess nur durch die synthetische Gleichung 

CÄÖs + Pßrs — C ABr,0, + 2H0 + PO,»rg 
darstellen; war fester Bromphosphor angewendet worden^ 
SÖ ist der Ausdruck hierfür 

SCgÖgOe + 2Pörj = 3CÄ^r,0, + 6H0 -f 2P0,. 
Es ist klar, dass hier auf jedes Aequivalent Glycerin nicht 
4B0, wie Berthelot angiebt, sondern nur 2B0 ausgeschie^ 
den wird. 

Ebenso verhält es sich mit der Bildung des Tribroai?« 
Sydrins aus deai Dibromhydrin durch Einwirkung von S^ 
stem Bromphesphor. Beittheldl sagt*) „Das Dibromhydrin, 
seinerseits mit Phosphorsuperbromid behandelt, verwandelt 
sich in Tribromhydrin, welches Entweder als tnter Aussichd^ 
düng von 6 Aequivalenten Wasser^ mit 3 Aequivale&teaJBrteD« 

•) Joom. äe !^harm. et de äiik i^iXIV, 20. ' , 

Digitized by VjOOQ IC 



«Tf 

«i09a«toflF Tcvbwideiitts fflyccfiü angesehiMi iri9A«ii kann: 

CABr, «: C|I^Oc -f 3BBr~6BO, 
üdar auch als Dibromhydria, das sioh unter Abgab« toh 
AequiTalenten Wasser mit 1 Aequivalent Bromwasserstoff 
verbunden hat: 

CeHjÄr, = Ce»6»rj02 +fi»r^ 2Äa" 
Die wirklieh richtige synthetische Gleiekun^ ist dagtiyetti. i 

2CA»r,02 + PBrj «2CeH5»r3 ^-SSO -f PO,Br,, 
oder: 2CeH5Br, ^. 2CW»Bjr,©,Tf»pBr4— 2»0— PCK|»P|, 
wobei auf jede« Aequivalent Dibromhydcin nur ein Aefvk 
Talent Wasser, nicht das Doppelte, elimiiiirt wird^ 

Es kSnnte hierauf entgegnet werden , die Bildung dM 
Sichlorhydrins aus Glyoemn und Chlorwasserstoff j^echtig« 
sur Anwendung des Berthelol'schen Schema*« beiin Dlbrom. 
hjfdrin. Z^uzug^b^n i^^ dass wcoin das pihrombydHii ffo^* 
Glyccrin und Bromwasserstoff dargestellt wird, der V^organg 
durch' Berthelofs Gleichung veranschaulicht werden kann^ 
aber In keinem andern Faüe. Auf das^TribremhydHn ubf^ 
ist das Schema yorläuflg gar nicht anwendbar, da bishe» 
keine analoge Verbindung, auch das TVichlorhydrln nieht( 
durch Einwirkung einer Wasserstoff^äure erhalten worden ist 

Die Gleichungen sind also unberechtigt und uawah^ 
somit eigentlich auch die danach gewählten Namen. Eli 
braucht nicht verkannt zu werden, da3f[ Qertbelot durch 
b^ide eine gleichartige Bezeich^ngsw^ise aller yon dem Gly- 
c^i^ ableitbar€|n Verbindungen, also Vebersichtlichkeit ^ß^^ 
zweckt bat; die Bedenken dagegen müssen i^bei: aufrecht 
^halten weirden. 

Mit demselben Rechte,^ piit welchem Berthelot seine 
Gleichungen. beim Glycerin ^«wendet, könnte auch die Bil- 
dung dt^$ Chlorathyl« aus Alkohol und Ch^rphoüphoiP ^^(i^ 
cU«s OltiQhMing 

C4H5€1 «r C4HeOj + €1H -^ 2H0 .f, 

dM*ge8tellt, und das Chloräthyl müsste danach CmorwAlfse^ 
stofi^ther genannt werden, eia Name, welp^er, s^it. d]i% 
wirkliche Zusammensetzung des Cbloräthyls f9k«n94 i«ti|^ 
aufgegeben wurde, weil er höchstens eine Entstehungsweise». 
aber weder das Ding aeUist noidi ander« filldiangAWfii^ be- 
zeichnet. Berthelot bedient sieh seine» übrigett» siei». 

Digitized by V^jOOQIC 



S78 

VieReicht aber ist seiner Nomenclfttar doch eine grö«- 
ßere innere Berechtigung zuzuerkennen, freilich von einer 
theoretischen Anschauung aus, welche heute eigentlich yer- 
lassen ist. Wird die Synthese der Verbindungen als ent- 
scheidend für die Ansicht über ihre innere Constitution 
angesehen, so muss allerdings die alte Theorie wieder zur 
Geltung kommen, nach^ welcher der Alkohol als Dihydrat 
des ölbildenden Gases; der Aether als das Monohydrat an- 
zusehen ist. Ghloräthyl CiH«. fi€l könnte dann allerdings 
den wenn auch nicht rationellen Namen^ Chlorwasserstoffather 
fuhren. Wollte Bcrthelot diese Anschauung auf das Glycerin 
ausdehnen, so müsste er als dessen Kern den Kohlenwasser- 
stoff CeB) ansehen » der mit U^O^ verbunden das Glyceriu 
oder Hydrin gäbe, und aus welchem die drei Chlorhydrine 

C.B, jg*^*; CeHa j f'ä ^^* ^^^^* ^^«la auf dieselbe 

W^eise entstünden wie der Chlorvinafer Gmelin's C4II4, SGI 
MS dem Weingeist C^U^ BiO^* Berthelot spricht freilich 
diese Anschauung weder aus, noch führt er sie durch. Er 
dürfte dann auch nicht von dem Radical des AllylalkoholSi 
Aljyl SS CeBft) reden, wie er es an mehreren Orten thut, 
sondern müsste diesen Alkohol gleichfalls als J]ydrat eines 
Kohlenwasserstoffs, also als CeB«, SjO} betrachten. 

Vor einigen Jahren schon gab Wurtz*), auf Grund der 
Arbeiten Berthelot*s und der Untersuchung des Trinitro- 
glycerin's durch Williamson ") , eine „Theorie der Gly- 
cerin Verbindungen" , in welcher er sich bestrebt, rationelle 
Formeln aufzustellen. Def neuen Typentheorie zufolge sieht 

TT 

er das Glycerin dem Typus "« Oe analog zusammengesetzt 

an, in welchem S^ durch das dreiatomige Radical CeRj ver* 
treten ist. Dieses denkt ersieh bestehend aus €2112 4* ^2% 
+C2H, giebt für seine Ansicht indess durchaus heinen Grund, 
der auch vorläufig noch fehlt. Die Formel verliert indessen 
alsbald ihre Einfachheit, Kütze und ihren gewöhnlichen 
Ausdruck und wird zu: 



•) Jonrn. de Chim. et Pbys. XLIII, 492. 

*^) Proceediags of the Roycd Society VII, 130. 

Digitized by VjOOQIC 



J7» 

R O) 

B CA O,. 
B O2 

aagenscheinlicb den Chlor-, Brom- und Jodverbindungeu 
zur Liebe, welche allerdings sowohl die Zusammensetzung, 
als eine einfachere Formel etwas compliciren. Wird irgend 
eines oder mehrere der Wasserstofifaquivalente ausserhalb 
des Radicales durch ein Radical yertreten, so entstehen die 
drei Verbindungsgruppen: 

R O, R O, R Ol 

B C«H5 Oj, R CeBj Oj, R C.Hg O,, 

H Oji B O, R Ot 

die nun entweder Säureäther sind, wenn das dem Wasser- 
stoff substituirte Radical das einer Säure ist, oder falls ein 
Alkoholradical eintritt, den sogenannten gemischten Aetheru 
entsprechen. 

Für die Haloidverbindungen ändern sich natärlich die 
Formeln, indem für jedes Aequivalent €1 etc. BO^, odtf 
yielmehr BO-f austritt: 

Monochlorhydrin Dichlorhydrin Trichlorhydrin 
B Ol BCeBftOi CfB, 

B CeBs Os «1 «1 

€1 €1 €1 

€1 

Dem entsprechend die Brom- und Jodyerbindungen! 
In den beiden ersten Eormeln kann natürlich noch Was- 
serstoff, einmal 2 Aequivaiente, andrerseits nur eins, durch 
irgend welches Radical yertreten werden und es entstehen 
dann Körper wie die von Berthelot gefundenen; Aceto- 
chlorhydrin, Acetodichlorhydrin etc. 

Wurtz hat mit dieser Formel eigentlich einen neuen 
Typus gemacht, und zwar speciell für die dreisäurigen Al- 
kohole, dem wohl d^r von SHjOj zu Grunde liegt, ohne 
aber streng durchgeführt zu sein und in seiner neuen Form 
far alle Falle eine gute üebersicht zu bieten. Der Hauptwerth 
der Typenformeln besteht ja darin, dass sie den ungezwungen- 
sten Ausdruck für alle möglichen stattfindenden Umsetzungen 
abgeben. Diese Umsetzungen kommen nach der neueren An- 
schauung durch Substitutionen zu Wege. Soll aber ein Radi- 
cal einem andern substituirt werden, so muss es in der 
Formel der Verbindung auch dieselbe Stelle» ^;^ie^^d\e8^|^jfrf^ 



CSD 

her, einnehmen. Am deutlichste^ zeigt die Wnrtz'sche 
Bezeichnungsweise hieiin einen Mangel beim Glycerin- 
äther, welcher nach d^mselbeli Typus zusammengesetzt 
Ide der Alkohol , anstatt der drei ausser dem Radicale ste- 
henden Aequivälente Wasserstoff das dreiatomige, d. h. 
88 ersetzende Radical C^U^ enthält. Während in der ge- 
wöhnlichen Typenformel aus dem dreisäurigen Alkohol 

p TT i 

ö ( ^* ^^^ ^^^ ungezwungenste Weise der Aether entsteht: 
CB*l^' q\ine 4as8 dt^ Fqimel eine a.nderp AuQfdnung 

erlitte , so müsste eine solche bei der Wurtz*schen Formel 
vorgenommen werden: das zweite Aequivalent C^Hs erhält 
einen andern Ort als die 3I{, welchen es substitirt ist: 

H Ce»5 Oj = Alkohol; c u O2 — Wurtz's GlycerinSthef^ 

H Oj ^^ « O, 

formeL. 

Wie schon erwähnt, mag diese BezeJchnungswelSÄ 
ihre Bequemlichkeiten in Bezug auf die HaloidrerbSndun- 
gen haben^ wo stets IQr das eintretende €1 das entspre- 
chende HO^ eliminirt wird — im Uebrigeu aber ist sie 
ziemlich unt^^uem und der Sache nicht" völlig entsprechend. 
i^ laa^t ^icU gewisi^ ^beqso.wohl die allgemeiner gebräuch- 
U,cht> Formel des verdreifachten Wi^ssertypus ohne A\xß^ 
jfflfm^ anwenden, 

{Ih,e ic^i ^n^es^eu dazu schreite^ diese Bezeichnung9* 
.5fQise, sier d,wrcbzuführen, mögen noch einige Bemcrkung^p 
über das Radical des Glycerins Plat^ finden. 

Jn einenx Auftatze über <ias Tribromhydrin *) bemerkt 
B^l^elot, dasßi man, von den Reactionen und chemische* 
^ynktionen des Glycerins vnd seiner Verbindungen abse- 
Ijl^end un4 nur die Gewichtsverhältnisse ihrer Elemente be- 
i^cksichtigend, ihre Formeln von der Atomgruppe C^U^ ohzur 
leiten yeranlasst werde, welche das von ihm und de Luca **) 
^ntd,ec^te AUyl> das Radical des von Cahours und Hofmann**^ 
ZUfv^t künsttlich dargestellten AUylalkohola und der Öenf- 

VCÖi^pjii. re94. XLV, «04. 

••) Journ. de Pharm, et de Chim. XXXIV, 26. 

•••) ^nn. der Qhem, nni Pharm. ClI, 286. 

Digitized by VjOOQIC 



281 

ölverbindongen , sei. Das Olycerin wftre demnach als ein 
Allyltrioxydtrihydrat zu betrachten, der Glycerinäther als , 
Allyltrioxyd, das Tribromhydrin als Allyltribromld u. s. yr. 
Berthelot weist aber diese Ansicht als durchaas unbegrün- 
det zurück, weil, wenn das Kadical des Glycerins und das 
des Allylalkohols dasselbe wären, nothwendig;er Weise auch ^ 
min(^estens zwei der drei isomeren Verbindungen CgHjÄr,, 
(gebromtes Propylenbromür, Tribromhydrin und Isotribrom- 
hydrin) identisch sein müssten, während sie sich durch ihre 
Siedepunkte sowohl, als durch manche chemische Eeactio- 
neu deutlich unterscheiden. 

Das gebromte Propylenbromür wird aus demPropylen 
Cq&5 dargestellt. Mit Brom in Berührung gebracht, ent- 
steht daraus durch directe Vereinigung das Brompropylen 
CeHe^r2» welches mit alkoholischer Kalilösung behandelt 
S&r abgiebt, aber noch 3t2 aufnehmen kann und dadurch 
gebronites Propylenbromür C6H5Sr+Är2 = CeH5Brj wird. . 

Das isomere Isotribromhydrin ist bisher nur aus dem 
Glycerin dargestellt worden. Dieses gibt unter der Einwir- 
kung von PIj die Verbindung CßHst, aus welcher, durch 
Behandlung mit 3 Aequ. Br das Isotribromhydrin CfiBsBr^ 
entsteht. 

Das Tribromhydrin endlich bildet sich durch Vermitte- 
lung des Dibromhydrins auf die weiter oben angegebene 
Weiße aus dem Glycerin, oder kann direct aus diesem durch 
dasselbe Reagens PÄrs gewonnen werden. Allen drei Ver- 
bindungen konmit also die gleiche empirische Formel zu, 
dennoch sind ihre Siedepunkte verschieden. Pur das Tri- 
bromhydrin hegt er bei 180®, für das Isotribromhydrin bei 
21 7^ für das gebromte Propylenbromür bei 192®. Die bei- 
den ersteren stehen einander am nächsten. Mit 3 Aquival. 
eines Silberoxydsalzes behandelt, werden sie wieder in Gly- 
cerin zurückgeführt, und ^z war das Tribromhydrin am leich- 
testen, schon bei Erhitzung des Gemisches auf 100®, wäh- 
rend Wurtz das Isotribromhydrin mit essigsaurem Silber 
8 Tagelang auf 120 — 155® erhitzen musste, um Glyce- 
rin zu bilden. Aus dem gebromten Propylenbromür konnte 
kein Glycerin e^rhalten werden, eben so wenig wie daraus 
bei der Einwirkung von Natrium, das Allyl (Ce^s) ent* 

TTTT. 1869. DigitizSüi^^^OU^lt: 



J»8 

9(iipd— 4«9 rag«ama«8lge Produot derselben Bmietioa auf die 
b^den andera Verbindungen. In einem Punkte indesBen 
stim^ien alle drei überein: mit Wasser und Kupfer erbitzt 
gebei^ sie Propylen (Cf Be)« ' 

Diese Beobachtungen sind flir die Theorie von hohem 
Interresse. Dass das Badical des Allylalkohols und des 
Senföles wirklich CeH5 = Allyl ist, unterliegt nach der Ar- 
beit von Cahours und Hofmann keinem Zweifel. Aus der- 
selben Arbeit geht mit Bestimmtheit hervor, dass das von 
Berthelot aus dem Glycerin durch Plj dargestellte „Jod- 
propylen" wirkliches Jodallyl ist, da sie dieselbe Verbin- 
dung mit denselben Eigenschaften aus dem AUylalkohol 
wiederum zu gewinnen vermochten. 

Die Ansicht ist hiemach wohl nicht unberechtigt, dass 
der Grund der Verschiedenheit zwischen dem Tribromhy- 
drin und Isotribromhydrin wesentlich darin zu suchen ist, 
dass ersteres das Badical des Glycßrins, letzteres das des 
Allylalkohols enthält, dass aber beide in so nahem inneren, 
bis jetzt freilich noch nicht aufgeklarten Zusammenhange 
stehen, dass sie in einander überzugehen vermögen. Das 
gebromte Pröpylenbromür dagegen enthält als Badical das 
gebromte Propylen C*(H*&r), Natürlich wird ihm das eine 
Aequivalent Brom im Badicale nach allen bisherigen Er- 
fahrungen viel schwerer durch Silberoxyd entzogen und 
dafür Sauerstoff zugeführt werden können, al^ wenn es 
ausserhalb des Badicales stünde. 

Welches ist nun aber das Badical, des GlycerinsT 
Seine Verbindungen und alle Analogien drängen wohl dazu, 
es mit Wurtz ebenfalls in der Atomengruppe CJS^ zu su- 
chen, ohne es indessen für indentisch mit dem Allyl aus- 
zugeben. Die neuere organische Chemie hat die Gültigkeit 
des alten Neutralisirungsgesetzes auch für ihr Gebiet aner- 
kannt. Zur Bildung eines neutraW Salzes gehören dem- 
nach auf ein Aequivalent Basis so viele Aequivalente eitler 
einbasischen Säure, als auf die Basis SauerstoSäquivalente 
ausserhalb ihres Badicals kommen. Die jetzt vorwiegend 
herschende cheiiiische Anschauung dehnt dieses Gesetz 
mit voUem Rechte sogar auf die Sauren aus^ und nicht 

Digitized by VjrOUy ItT 



S8S 

afieia anf die orgvnisehenl gondera Mg»r atf die unorgini« 
•dien*)« DerAUu>hoiai7ceriii ist unbestritlen dMsanrigerN»- 
tar, er ist daberw^^klich als dasTribydrst eines Aethers anztih 
Sehen, welcher nach der festgestellten Formel Ccfi^O« ans^ 
ser C|Bb und SSO drei Aeqnivalente Sauerstoff enthalten 
moss. Diese aber sind danach als ansser dem Badicale 
Stehend zu betrachten, welches also C$^ ist Ein andrer 
Grund liegt in der Beständigkeit dieses Atomencomplezes 
in den bekannten wirklichen Glycerinverbindungen. 

Das Befremden über die gleiche Zusammensetzung 
zweier so verschiedener Badicale wie das Allyl und Glyce- 
ryl, das eine gleichwertig mit B, das andere mit fi^, läsis^ 
sich Torläufig noch nicht heben, sondern nur mit der Vor* 
aussetzung einstweilen zurückstellen, dass ihre zur Zeit 
noch unbekannte innere Constitution nicht dieselbe sei. An 
der Möglichkeit eines derartigen Grundes kann nicht ge^* 
zweifelt werden, da sich von der Constitutite ton Radica- 
len recht wohl reden Usst und auch bereits die scharfsim 
nigsten theoretischen Untersuchungen über derartige Ver«- 
hältnisse angestellt worden sind. 

Es kam nach den bisherigen Erörterungen kein Z'Wei» 
fei mekt darüber walten, dass dss Glyeerin und seine Ver- 
bktdungen mit Sauerstoffsauren dem Typus 

' i:!o.- 

angehört, und dass es selbst durch die Formel ^<^ jOe 

ausgedrückt werden muss. Unter Voraussetzung des Ueber- 
einkommens, unter Glyceryl das dreiatomige Radical 
Ce&s yerstehen zu wollen, könnte es dann einfach Glyce- 
ryloxydhydrat benannt werden. 

Jedes der drei Aequiyalente Wasserstoff des unteren 
Theiles der I^enformel kann nun durch ein gleichwerthi- 
ges Badical vertreten werden« Auf diese Weise entstehen 
die drei Verbindungsgruppen 

KB^ \ ^^' R.R.8i ^^^ RR.R.i * 



*) d^hiff Aber die Phosphorsftiire-Amide. Ann* ^eat Cliem. und 
PharxiL CI, 209, 

Digitized b^tDOgle 



26i 

tinter denen z/B. simmtliefae bekannte, uns Vereinigung des 
Glycerins mit den organischen Säuren hervorgegangene 
Verbindungen zu begreifen sind. Die der dritten Gruppe 
allein enthält wahrhaft neutrale Körper, die der ersten und 
zweiten dagegen mössen ads basische Salze angesehen wer- 
den, welche den Säuren gegenüber abermals die Rolle von 
Alkoholen, und zwar bezüglich eines zweibasischen und 
eines einbasischen, zu spielen vermögen. 

Berthelot vergleicht*) diese drei Gruppen mit den 
phosphorsauren Salzen und zwar mit den drei neutralen 
Verbindungen der drei ihrer Sättigungscapacität nach ver- 
schiedenen Pbosphorsäuren , indem die einfach gesäuerten 
den Metaphosphaten, die zweifachgesäuerten den Pyrophos- 
phaten und die der letzten Gruppe den Phosphaten ent- 
sprechen sollen. Es müsste danach auch das Glycerin in 
drei, den Phosphorsäurehydraten : 

POg-f 3H0, PO5+2HO und PO5+HO 
analogen, durch ein Minus von SO jedes vom verberge« 
henden unterschiedenen Modificationen : 

CeMsOe, C6H7O5, C6He04 
auftreten. 

In der That giebt es aber nur das einzige Glycerin 
CeHgOe. Der Vergleich mit den phosphorsauren Salzen 
bleibt indessen zulässig wenn nur «die der dreibasischen 
Phosphorsäure dazu gewählt werden, denn sie sind in der 
That analog den Glycerinverbindungen zusammengesetzt, 
so dass in der Formel an der Stelle des dreiatomigen Ra- 
dicals CeHs das ebenfalls dreiatomige Phosphoryl srPOj**) 
steht und die für B eintretenden Radicale die positiven von 
Basen sind: 

Als Beispiele far alle Glyceride mögen die Palmitin- 
Bauren Verbindungen angefahrt werden. Es sind 
1. das (zweisäurige) einfach oder drittel palmitinsanre 

Glycerylo xyd.»ggg.^^^^jO.> 

•) Journ. de Pharm, et de Chim. XXXIII, 348. 
**) Siehe Bestätigung dafür in Schiff's oben citirter Arbeit 
über die Amide der Phosphorsftore. 

Digitized by VjOOQIC 



285 

2. das (einsanrige) zweifach oder zwei drittel palnMii* 
saure Glyceryloxyd := g/^^^^Q x» j O« und 

3. das. (neutrale oder dreifach) Palmitinsäure Glyceryloxyd 

Formeln und Namen der übrigen entsprechenden Glyceride 
sind leicht danach zu bilden. 

Interessant ist die schon gelungene Darstellung des 
Glyceryläthers, dessen empirische Formel Berthelot *) nach 
der angestellten Analyse auf CeHsO, angiebt Nach der 
Analogie mit den gewöhnlichen Aethem muss sie verdop- 
pelt werden, wonach der Körper als 

r B I ^^ Ai^züsehen ist. Eine Bestiäsmung seiner^ 

Dampfdichte zur Controle ist, obgleich er leicht siedet, lei- 
der nicht yorhanden. 

Von gleich grossem Interesse ist die Ton Berthelot 
ausgeführte Synthese einer den sogenannten gemischten 
Aethem entsprechenden Verbindung des Glyceryls aus Gly- 
cerin, Bromäthyl und Kalium durch Erhitzen in zugeschmol- 
zenen Röhren auf 100^. Sie enthält CufiieO«, ist also 

C H ( 

B (C H«)*i^«»- ^^^^ Diäthylglyceryloxydhydrat. 

Was die Bildimg der Typenformeln fiir Berthelots Ha- 
loidhydrine anbelangt, so müssen hier zwei Fälle vorläufig 
scharf auseinander gehalten werden. Wie der Wassertypus 
des Aethyloxydhydrates durch ein Aequivalent Chlor unter 
Elimination nicht nur des mit dem Aethyloxyd verbundenen 
Wassers, sondern auch des letzten Aequivalentes Sauerstoff, 
nachdem die positive Natur des Radicales durch das nega- 
tive Haloid neutralisirt worden, in den Wasserstoff oder 
Chlorwasserstoffltypus vollständig übergeht, so tritt beim 
Glycerin 3-61 für 3fiO+30 ein und es reisultirt das soge- 
nannte Trichlorhydrin, dem Typus 5* | entsprechend. Es 
ist dies, den vorhin besprochenen entschieden wasserähn- 



•) Ann. de Chim. et Phya. XLIH, 279. jigitizedbyGoOgle 



386 

Uohtti QxjfdTerbiiidtmgen des GlyoeiTls «egennGaber, ein 
zweiter entschiedener FaU* Nicht so die übrigen Hydrine. 
Im Monochlorhydiin wird durch ein Aequivalent Chlor 
nur ein Drittel des Glyceryläquivalentes zur Neutralisation 
gebracht. Die positive Natur der übrigen .zwei Drittel wird 
aber nicht aufgehoben. Diese bleiben demnach mit zwei 
Aequivalenten Sauerstoff und zwei Wasser vereinigt; für 
den Wasserstoff der letzteren können daher auch zwei Ae- 
quivalente eines, oder je eines zweier Säureradieale ein- 
iareten. Das Monochlorhydrin, auf Säuren als zweiatomiger 
Alkohol wirkend, wird demnach wesentlich dem Wasserty- 
pus, und zwar dem doppelten, unterzuordnen sein. Inneiv 
halb seines Molecüles existirt aber eine Chlorverbindung, 
welche für sich allein, abgetrennt yom üebrigen, dem Ty- 
pus dhlorwasserstoff entspräche. Da das Monochlorhydrin 
beide Arten von Verbindungen vereinigt enthält, so muss 
seine Formel diese Vereinigung beider Typen ausdrücken. 
Meiner Ansieht nach entspricht dem am besten die Form 

oder noeh verelqlsitH freilieh nldit so scharf wie jene; 

Ce% j 

•61.Ä,) 

Im DicUorbydrin ist die positive Natur des dreiatomi- 
gen Badicales zu zwei Drittheilen durch 2€1 neutralisirt; 
nur noch zu einem Drittel erhält sie sich uöd wirkt daher, mit 
0+BO verbunden bleibend, als einsäurige Basis. Nach 
der vorhin gegebenen Entwickelung kommt ihm daher die 
Formel 

Qder besser 

CAj 

%^ 

zn« 

Behält man die dreiatomige Natur des Glyceryls im 
Gedächtniss, so glaube ich, dass für das Monochlorhydrin 

Digitized by V^rOU^ ItT 



C.% ) O4 



ih 



Ä7 5 

Bertbeldtfl die Benennungen Monochlorglyceryloxyd- 
hydrat, für das Dichlorhydrin Dichlorglyceryloxyd^ 
hydrat Tollständig den Anforderungen an rationell gebil- 
dete Namen entspreclien. Es liegt auf der Hand, daas iß 
ersterer Verbindung, weil zwei Drittheile des positiven Ba- 
dicals nicht durch Chlor gesättigt sind, zwei Aequivalente 
Sauerstoff und daher notbwendig auch zwei Wasser damit 
vereinigt sein mössen. Ebenso unzweifelhafb liegt das • be- 
zugliche VerhÜtniss im Namen Dichlorglyceryloxydhydrat, 
ohne dattK^ Anzahl der Sauerstoff- und Wasser- Aequiva- 
lente no^Hpsonders genannt zu werden brauchten. Sk^d die 
Namen auch länger als dieBerthelot's, so kehrt sich die neuere 
Chemie nicht daran, wenn sie nur möglichst auch die Na- 
tur der Verbindungen ausdrücken. Dass die in den vorge- 
schlagenen Namen angedeutete Nomenclatur das thut, zeigt . 
sich in der Fähigkmt, sich beliebig über die dreisäurigen 
Alkohole überhaupt ausdehnen zu lasseiL Es ist uns von 
diesen freilich noch keiner als das Glycerin bekannt« inde«r 
sen kann nicht an der Auf&ndung anderer gezweifelt werden. 
Bie Nomenclatur Berthelots passt aber nur für das Glyce- 
rin. Für andere, dreisäurige Alkohole müssten daher neue 
Namen erfunden werden, welche wenn deren viele Mtdeckt 
würden, unmöglich einander parallel laufen könnten. 

Den Chlorverbindungen entsprechen das 
Monobromglyceryloxydhydrat « »rijo* ^^'JJJJb^^^" 

und das Dibromglyceryloxydhydrat « »rj 5[o» (Di^romhy- 

Dass diese Körper wirklich selbst die Bolle 'von Basen 
spielen, beweisen die Doppelververbindungen des Glycerins 
mit organischen Säuren und Haloiden. So 

das einfech benzoesaure Monochlorglyceryloxyd = €1) rO^r) 

».CiAO, ) 



•) Berthelot» Verbindungen des Glycerins mit 8to«B. Ann; de 
Ghim. et de Phjs. XLI, "216. 

. Digitized by VjOOQ IC 



H.CAO, ) 



das einüMjh essigsaure Monochlorglycerylo^yd » 61 MO«*) 

das zwei&ch essigsaure Monochlorglycerylozyd = €1 n O«, 

(OAO,),^ 

4a8 essigsaure Dichlorglyceryloxyd » ^lsM02 und 

CÄOj) 

Ge^sh (AcctocMör- 
das essigsaure Chlorbromglyceryloxyd = €l.SrnOi^hydrobrom- 

aB.ö>^ j^ydrin.) 

Das Trichlorhydrln und Tribromhydrin ^[^ danach 
einfach 

Glycerylchlorid = ^^qA und 

Glycerylbromid == ^^* \ zu nennen. 
Aus dem Bisherigen ergiebt sich von selbst die Formel des 
Trinitroglyceryloxydhydrats(Trimtroglycerin)= * ^^ h JO«- 

3 

Eigenthümliche Verhältnisse treten aber wiederum 
auf bei den noch nicht erwähnten Verbindungsgruppen des 
Glyceryls. 

Beim Einleiten von trocknem Ammoniakgas in eine 
Losung von Dibromglyceryloxydhydrat in absolutem Alko- 
hol erhielt Berthelot ausser Bromammohium ein Salz, wel- 
ches aus GeS9{i(04 4~S^r bestand und bei Behandlung mit 
Kalilösung eine flüchtige Flüssigkeit C6B9KO4 lieferte, wel- 
che sich ganz wie ein Ammoniak verhielt. Er nannte sie 
Glyceramin. Als ein Glycerylamin in dem Sinne wie die 
Ammoniake der gewöhnlichen Alkoholradicale kann sie nicht 
angesehen werden, denn diesen müssteu die Formeln 

W 3 «3 , K3iCe«5 und »s Ce«5 

zukommen. Das Triglycerylamin könnte vielleicht audi 
noch durch die Formel WiCeHj ausgedrückt werden. In 
Berthelots Glycerylamin haben wir es auch mit einer Ver- 



*) Berthelot et de Luca. Journal de Pharmac. et de Chimie. 
XXXIV, 19. 

Digitized by VjrOOy ItT 



9» 

blndnng m ihvau ^Teiche auch nur ein AeqnlTalent Stickstoff 
enthält, aber nicht, wie es von vom herein zu vermuthen 
stünde K, €«85 ist, sondern noch &« und O4 enthält Diese 
dürfen aber durchaus nicht als Hydratwasser angesehen 
werden da sich mit dem neuen Körper ohne Austritt von 
Wasser Wasserstoffsäuren vereinigen, und z. B. die so ent- 
standene salmiakartige Verbindung mit Platinchlorid ein 
Dpppelsalz von der Zusammensetzung CeBioW04€l,Pt€lj 
Ist. Danach muss CeHj^Ot ein wirkliches Ammoniak sein 
und diesem Typus untergeordnet werden können. Wird analog 
den in den Amiden der mehrbaslchen Säureradieale uns be- 
kannten Verhältnissen, angenommen, dass die ächten Amine 
mehrsäuriger Alkoholradicale denselben Aequlvalentwerth 
haben müssen wie diese Radicale selbst, so muss auch die 
Anzahl der Stickstoffäquivalente in der Verbindung dem 
entsprechen. Umgekehrt würde sich dann aus der Anzahl 
von Stickstoffaquivalenten auf den Aequlvalentwerth des 
in derselben Verbindung existirenden Badlcales schliessen 
lassen. Das ,,61yceramln'^ enthalt nur IK, das ein Atom 
Wasserstoff vertretende Badical kann daher auch selbst nur 
den Werth von Ifi haben, trotz des dreiatomigen Glycerjls. 
Bei Formulirung der Haloidglyceride entwickelte ich die th^ü* 
weise Aufhebung der positiven Natur des Badlcales. IHß 
Umstände scheinen mir hier so wie dort und auch die For^ 
mel des nCrlyceramins^^ aus zwei Typen, dem des Wassecs 
und des Ammoniaks zusammengesetzt zu sein« Dafür 
spricht die Entstehung des Körpers aus dem Dibrom- 
glyceryloxydhydrat, in welchem die positive Natur des Ba- 
dlcales zu zwei Drittheilen aufgehoben und dessen positiver 
Aequlvalentwerth daher nur = IB , ist Mit , genanntem 
Werthe wird es auch im Ammoniak nur einem Aequlvalent 
8 substitulrt. Die übrigen zwei Drit^heile sind nun aber 
nicht mehr mit dem Brom verbunden, dieses witd vielmehr 
vollständig dazu verwandt, die entstehendenden beiden Am- 
moniummolecüle zu sättigen, und wieder durch 2(0«f*9Q) 
ersetzt. 

(B (B 
0,+» B+» B-f-2B0. 
, (U in 
wird dabei zu n ] 

Digitized b^V^jOOQlC 







a 

B 
9t 



+ (b( 



Bei der Behandlung der ersteren Ammonium-Bromyer- 
bindung mit Kali kann daraus nur das Ammoniak 

^i B entstehen, dieses aber ist » C^U^^O^ der 

( H 
von Berthelot aufg^estellten empirischen Formel. Ich bin 
mir recht wohl bewusst, dass die von mir gegebene Poiv 
inel keinen sicheren Werth hat, der ihr nur dann erst beige- 
legt werden kann, wenn ähnliche Verbindungen bekannt wer- 
den, durch welche die Grundvoraussetzung auf die sie ge» 

l^airt ist, Bestätigung findet, dass nämlich n^^^O^ mit IH 

gMohwsrtMg ist und diesem substltnirt werden kann. Es 
Wftre ja nicht unmöglich wiewohl es unwahri^cheinlich ist, 
daas die Empirische Formel Berthelots für das Glyceramin 
rieh als unrichtig erweist. Vorlaufig aber besteht -sie ffir 
uns und lässt sicl^ von auch sonst bestätigten Gesichtspunk- 
ten aus, auf die angegebene Weise gestalten. Es mögen 
«iun demselben Bildungsgesetz folgende Verbindungen ge- 
sucht werden. Gelänge es ein Ammoniak von der empiri- 
sehen Formel C^Htt^jßt darzustellen , so würde dieser 
Fund meiner Ansieht Bestätigung sein. Die neue Verbin- 
dung würde zu ihrem naturlichsten Ausdruck die Formel 



Jf j ( i ' haben. 

Ebenso könnte ein Ammoniak aus GeBilfOs als ein- 
fluiAisten empirischen Ausdruck bestehen, dessen Aequivalent 
aber zu verdoppeln wäre, da die rationelle Formel 

5fj (jCeHgl ®®"^ »üsste. 
n H )**» 

y »1 Digiti^edby VjOOQIC 



891 

Nfteh dem angedentetm ^dimgssehema waardfi dti 
Glyceryl neun ächte Ammoniake, in welchen nur die Ele- 
mente S, B, und aaftreten, bilden könnim. Die pr^'^ 
säurigen Alkohole müssten ebenso sechs anunoniaktrü^Yer-. 
bindnn^ geben ; yon den einsämigen kennen vir dreL Diese 
Zahlen würden danach im Zusammenhange mit dem Atom-« 
werth der betreffenden Radicale stehen, d. h. sie wären stets 
das dreifache der Werthzahl. Ausserdem sind noch eine 
grosse Anzahl derartiger Verbindungen denkbar, welche durch 

C H ) 
Veränderungen innerhalb der Gruppe ^]BL(Os selbst ^urch 

Substitution oder Eintreten von Haloiden zu Stande kom- 
men. 

Die rationelle Gestaltung der empirischen Formeln 
der Glycerinschwefelsäure und Glycerinpfaosphorsäure ist 
bisher nur der Pelouze*sehen Glycerintheorie möglich ge- 
wesen, welche annahm, das einatomige Badical Glyceryl ■■ 
GeSf* bilde mit. O5 seinen Aether, der seinearseiis mit SO 
yereinigt den Alkohol gebe. Die beiden Giycerinsäuren sind, 
danach der Aetherseh^refelsfture und Aetlierpliospborsäure 
völlig analog entstanden zu denken denn ilu« Formeln sind: 
CeBrOs.SOs+BO und 
CeÄ,Os,P05+2HO, 
so dass auf diese Weise eine einbasische und dne zweiba- 
sische Säure entstehen* 

Nach der Typentheorte Hessen beide sich nur dann ein- 
&ch fbrmuliren, wenn angenommen wurde, das Badical des 
Qtycerins sei CeBrOi* Unter dieser Voraussetzung wären die 
Formeln: 

C^'S;!o. oder ^•''^Is.O.*) rmA 

C.B,ofÄ(o. oder ""^^^ll^O, ' 
Dass die Gruppe CeB^O« in beiden Fällen ein Aequi« 
valent H vertritt, ist wobi nach der einbasischen Natur der 
Glycerinschwefelsäure und der zweibasischen der Glyeerin- 
phosphorsäure, nach der Analogie in Bildung und syntheti- 
scher Gleichung mit den entsprechenden Aethylverbindun^- 



*) Eine oft benutzte Darstellungsweise d^ AjB|]|9ri(ql^w«fi9iflft!9ei|t 

Digitized by C^OO^ IC 



29S 

gen ikfasM zu bezweifeln. Wie dies aber stattfinden kann, 
dazu ^ebt meine beim„Glyceramin^' entwickelte Anschauung, 
die ich hier wiederum bestätigt finde, den Schlüssel. Das 
dreiatomige Badical Glyceryrist zu zwei Drittel seines po- 
sitiven Werthes neutralisirt und wirkt, in Verbindung mit 
Os-^B^Os einatomig als 

Danach ist die Formel der 

S2O4 ) 
Glycerinschwefelsäure = €^85)^ HJOt, 

H2r*^ ) 
worin H durch ein Aequivalent eines positiven Radicales 
unter Bildung eines neutralen Salzes vertreten werden 
kann; oder 

die Formel der Glycerinphosphorsäure : 

^•5» ! O4. H, <^» == CAO,4K),P05, 

aus welcher durch Substitution von B2 durch zwei Aequi- 
valente eines positiven Radicales die eines neutralen Sal- 
zes wird. 

Es bleiben noch einige aus dem Glycerin von Berthe- 
lot und de Luca dargestellte Verbindungen*) zur Bespre- 
chung übrig,. über deren Natur wenig mehr bekannt ist, 
als ihre empirischen Formeln und gewöhnhchsten physika- 
lischen Eigenschaften. Ihre Entstehungsweise spottet aller 
Analogien. . Dass solche gar nicht vorhanden sein können 
zeigt übrigens der erste Blick auf die synthetischen Glei- 
chungen besagter Körper und die Formeln der einsäurigen 
Alkohole. Ausdrücke, wie der von Berthelot für das Epi- 
bromhydrin angegebene 

Ce»5»r02 = CßSgOe +H»r — 4H0 
sind far die einsäurigen Alkohole geradezu unmöglich, denn 

CtH^Oj-f-SBr— 4H0 
ist ein Unding. 

*) Ann. de Ghim. et de Phys. XLVIII, nnd Jonm. de PhArm. 
efdtfChim^ XXXIV, 19. . ^ . 

Digitized by V^OOQIC 



908 

Noch unmöglieher sind aber GHtichimgeKk, wie die jffir 

das Hemibromhydrin : 

Ct,H«»r04 = 20^8806 +HBr — 880 , 
welche Berthelot übrigens selbst für zweifelhaft erkl&rt, 
auf die bekannten Alkohole anzuwenden. Die gewöhn* 
liehen Mittel für rationelle Formulirüng fehlen hier über- 
haupt gänzlich, denn auch Dampfdichtigkeitsbestimmun- 
gen sind nicht angestellt worden mit Ausnahme der 
des Epibromhydrins , welche übrigens sehr weit von der 
berechneten absteht (ber: 4,66; gef: 5,78). Berthelot er- 
klärt diese Differenz als Folge der dem Condensations- 
punkte (138®) zu nahen Versuchs-Temperatur (178®). Einen 
geringen Einblick in die innere Constitution dieser Verbin- 
dungen lässt allein die Beobachtung zu, dass alle bei Er- 
hitzung mit einem SUbersalze Glycerin zu regeneriren ver- 
mögen. Dem ist zu entnehmen, dass sie auch das Badical 
Glyceryl enthalten ; ob aber einzig und allein, oder ob auch 
andere durch Umsetzungen entstandene, das ist nicht klar. 
Es würden dazu nicht nur qualitative, sondern vor allen 
Dingen quantitative Restilutlonsversuehe gehören. Ergäben 
sie mit Sicherheit, dass aller Kohlenstoff der Verbindungen 
sich im Glycerin wieder, findet so könnte angenommen wer- 
den, dass nur Glyceryl ihr organisches Radical wäre. Nach 
den empirischen Formeln seheint dies aber manchmal ge- 
radezu unmöglich zu sein. 

Das in diesen letzteren Körpern durch die Forschung 
zum ersten Male berührte Gebiet verlangt noch weiterer 
Bebauung, ehe unsere Ansichten darüber zu einiger Sicher- 
heit gelangen können. Vorläufig lässt sich bei mehreren 
nicht einmal irgend eine entfernt wahrscheinliche Ansicht 
in Bezug auf ihre innere Constitution aussprechen; so na- 
mentlich beim 

Hemibromhydrin = CiABr04a*2CeH80«+H»r— 8H0, 
Jodhydrin = CnH|iIOea-2CeH80e+HI— 680 und 

Bromhydrohexa- 

glycerin « Caea^iSrOit—eCeHgOe+fiBr— 32HO. 

Eher äner Formulirüng fähig sind das Epichlorhydrin 
■» CeHj^lO, und Epibromhydrin b CeBsBrO,. Tritt zu dem 
dreiaitoiQUigen Ba^ieale Glyceryl im Glycerfax eiuAequivalmfr 

Digitized by \orOUy ItT 



SM 

QIA(m oder Bromi so i^lMen irk, dliss das Mönochldrgij^eryV- 
oxydhydrat oder die entsprechende Bromy^lriziiditiig eatsCehea] 

€1(5 0« und Sr( O4, 

in welchen ^^^ \ gleichwerthig ist mitB}. Tritt dieser sel- 
bige Ätomencomplex in den obigen Formeln für B^ des 
Hydratwassers ein, so entstehen 

J?M O4 und ^t' 0.. 

«in »rM 

Die von Berthelot gegebenen empirischen Formeln 
mAssten dann freilich yerdoppeU werden, wozu die Dampf 
di^btebestimmung des n^^pihromhydrins^ noch weniger akl 
i^ur einfachen Formel passen würde« Erwiese sich der an- 
gegebene mögliche Zusammenbang als richtig, so wären 
Epibrom^ und Epichlorfaydrin als die Aether der zweiätomir 
geii alkoholartigen Verbindungen, aus welchen sie sich ab- 
leiten IgsscBf anzusehn und k&anten Monochlorglycerylozyd 
wd Moaqbsomglyceryloxyd genannt werden. 

Ifit dear yorstehenden Entwiekking meiner theoretischea 
Ansichten ober daaGlyceim und seine Verbhidungen, glaube 
leb in der That mit vollem Rechte über die früheren (üf^ 
cerintheorien, deren Hauptschwächen ich kurz charakterisirte^ 
hinausgegangen zu sein. Es bleibtmirnurnoch einegedrängte 
Kritik der Gerhardtschen Anschauungsweise, welche gegen^ 
wäorti^ vieUeieht die verbreitetste ist» übrig* 

Gerbard stellt das Glycerin und die Fette unter deff 
Äweifiiehen Wassertypus, nimmt aber darin kein zweiatomig 
ges, sondern nur ein ein einatomiges Radical, C^SsO}, an* 
Wenn die an und für sich schon logisch richtige Ansicht 
geUett soü, und bis heute hat sie stets durch die empirischen 
Erfthrungen Bestätigung gefunden, dass in jeder Yerbin'^ 
düng beide Seiten (die negative und positive) ihrem AtOK 
menwerthe noch gleich sefn nnüssen , so könnte nach Ger- 
hudlB Annahme des einatomigen Badicales C^t^O^ ^ 
Glycerin die Formel dieses Körpers nur so ausgedrückt 
werden, dass eins der drei idiekl zinn Bftdieale geiMhrMdeor 

Jigitized by V^jOO^ ItT 



erhielte «190 folgende Fonn: v 

Danach könnten nur die beiden auf der negativen Seite 
stehenden Aequivalente Wasserstoff durch Säureradieale er- 
setzt werden, dem mit dem „Glyceryl" näher vergesell- 
schafteten S aber könnte höchstens ein positives Radical 
von gleichartigem Werthe substituirt werden. Die Erfahrung 
lehrt aber, dass auch das letztere durch ein Säureradical 
vertretbar ist, es also nicht der positiven Seite der Verbin- 
dung angehören kann, sondern von ihr getrennt und den übri- 
gen 2B beigesellt werden muss. Gerhardt schreibt dah^ 
seine Glycerinformel : 

b) 

ihr kürzester und dabei völlig richtiger Aosdrotic aber 
würde sein 

Man wäre in Folge davon genöthigt, auch einen Typus 

gelten zu lassen — eine Anna&me, welche nicht wohl zulässig 
ist, da sie det negativen Seite der Verbindung ein ungtr 
heures Uebergewicht gibt und damit die atome Gleichwor* 
thigkeit beider Seiten völlig aufhebt» 

Limpricht hat*) dieselbe dadurch zu retten gesucht, 
dass er unter Beibehaltung desRadicales CeBsOj die ganze 
Formel in zwei Hälften zerlegt, dem Glycerin also den Typua 

• ijo.. ijo. 

giebt Nach ihm ist dasselbe nämlich als 



ii|o>' iio. 



ZU bezetel^en* Der Gewinn seiner Auffassung gegenüber 
der Gerhardt'schen wird aber durch einen neuen Uebelataad 



Digitized by VjOOQ IC 



vdBig aufgehoben. Die bel|An9 neben dem dgentttohen 
Glycerytoxydhydrat herlauf(9len Aequivalente Wasser sie- 
hen näm^ch in gar keinem noth^endigen Zusammenhange 
mit dem eigentlichen Kerne des, Ganzen , welcher vielmehr 
seinen yoUen Abschluss schon in sich haben muss.und zu seiner 
Existenz des Anhängsels gar nicht bedürftig sein kann. Dieses 
könnte folgerichtig keine andere Rolle als die von Kry stall was- 
ser spielen und müsste abgelöst werden können ohne eine Zer- 
störung des Radicales zur Folge zu haben. Ebenso bei den 
Säureverbindungen. Das Diacetin z. B. wäre nichts ande- 
res als eine lose Terbindung zwischen essigsaurem Glyce- 
ryloxyd und Essigsäurehydrat ,^ das Triacetin eine eben sol- 
che zwischen dem wirklichen Salze und Essigsäureanhydrid 
•< — Annahmen , welche mit der wirklichen Natur der Ver- 
bindungen nicht zu vereinigen sind. Ueberhaupt gehen die 
erwähnten Widersprüche durch die Formeln aller Glycerid^, 
welche vor der Vollendung der Werke von Gerhardt und 
Limpricht bekannt waren. Ausgenommen allein ist das 
Epichlorhydrin , welches danach als die einfache Chlorver- 
bindung des Badicales anzusehen ist: 

C6H5O2). 

€1^ 

Auch die Gerhardtschen Formeln für die Glycerin- 
schwefelsäure und Glycerinphosphorsäure entbehren der 
Uebereinstifnmung mit allen empirischen Erfahrungen ganz. 
Man begreift nicht, warum die Sulfoglycerinsäure nach dem 
Ausdrucke 

S,04 Oe 
»s) 
einbasisch und nicht vielmehr dreibasisch, die Phospho* 
glycerinsäure ^ 

zweibasisch und nicht vierbasisch ist. 

Alles Angeführte zusammengefasst genügt meiner Ue- 
berzeugimg nach, um die Glycerintheorie Gerhardts von 
Anfang an unhaltbar zu machen, selbst wenn späterhin 
nicht noch Trichlorfaydrin, Tribromhydrin und die diesen 

Digitized by \orOOy ItT 



fl»7 

tdalogto zwei bopp^lVerbinaungen enide^t %brdeli Wftt'^ii. 
Es bleibt unter der Aünabine ¥oii C^U^O^ Hs Bittdical des 
Crlycerins für sie keine andere Wahl übrig, als Uli afs 
einfache Haloidyerbiüdungen eines durch Vertretung toü 
0} durch 2 Aequivaläiite Haloid entstandenen Badicales an- 
zusehen. Ist dasselbe as G^^-Glji, so kann es. die beiden 
Verbindungen 

ei ) und . »r( 

„Trichlorhydrin" „i)ichlorhydrobromhydrin** 

^^ben. Ist es dagegen :=^ C^BsBr}, so entstehen ääräüs 

»r< und «li 

„Tribromhydrin" „Chlorhydrodibrömhydiri&« 

Die einfache Substitution von Sauerstoff durcH Chlor 
ist uns indessen ein unbekannter Vorgm^, namentlich aber 
wenn dieselbe innerhalb des Badicales geschieht. Voraus- 
gesetzt trotzdem die Möglichkeit, so muss die Leichtigkeit, 
mit welcher das Glycerin aus den erwähnten Verbindun- 
gen regenerirt werden kann, Verwunderung erregen; wäh'i 
rend es gar nicht überrascht, wenn das ausser dem Ba- 
dical stehende Chlor sich leicht gegen den Sauerstoff des 
Silberoxydes austauschen lässt Ueberdies bleibt bei der 
Formel 

die Natumothwendigkeit, mit welcher bei Behandlthig üöit 
drei Aequivalenten Silberoxyd und Wasser stets 

§ 04+3Agei und nicht ^•^*^|Oj4-3Ag€l 
fi 

niitUebriglassen von 2B0 entsteht, ganz ohne Begründung 
und ist vorläufig unbegreiflich. 

Nach der durch die vorangegangenen kritischen Be- 
trachtungen, meiner Ansicht nach, gerechtfertigten Besei- 
tigung aller bisher aufgestellten theoretischen Betrachtungs- 
w'eisön des ßlycerins und seiner Derivate fasse ich nöcli 
einmal die Hauptmömente meiner Theorie dieser wichtigen 
^^tbindtmgen in Kützö ztirfammeh. 

MitWurtz muss in dem von Berthelot zuerst als drei- 

XIII. 1869. Digiti^by Vjougit: 



um 

Bskxp^gen Aih&YuA bezeichneten Olycerin das dreiatomige 
JBladiical Olyceryl &= Cfi^ angenommen werden« Alle 
Verbindongen seinee Oxydes mit Wasser und einbasiscben 

S&aren sind demzufolge dem Typus ?(0e unterzuordnen. 
Die Art und Weise ihrer Formulirung ergiebt sich ohne 
Weiteres nach den für den dreifachen Wassertypus von der 
Typentheorie schon anerkannten Gesetzen. Unter den drei 
verschiedenen Arten der den Säureäthem der gewöhnlichen 
Alkohole entsprechenden Glyceride sind diejenigen die che- 
misch neutralen, welche drei Aequivalente des einatomigen 
Säureradieales enthalten. Das von der unorganischen Che- 
mie aufgestellte Basicitätsgesetz findet daher seinem Wesen 
nach auch in der orgftnischen Chemie volle Bestätigung. 
Mit ihm im Einklänge steht die von mir oben ermit- 
telte theilweise Neutralisirung der dreiatomigen positiven 
Natur des Glyceryls. Die durch eine solche entstehenden 
Verbindungen finden ihren graphischen Ausdruck in d^ 
von mir angegebenen Vereinigung mehrerer verschiedener 
Typen zu einem Formelauddruck. 

Wird die positive Natur des Glyceryls zu einem oder 
zWei Dritthßilen durch ein oder zwei Aequivalente der Ha- 
iöide aufgehoben , so ist diese Verbindung einem nicht zur 
Vollendung gekommenen Chlorwasserstofftypus unterzuord- 
nen, der sich seine Neutralisirung natumothwendiger Weise 
durch Jüntreten in einen anderen Typus suchen muss. Die 
bisher bekannten hierher gehörigen Gesammtverbindungen ge- 
hören bezüglich dem doppelten oder einfachen Wassertypus 
an. Innerhalb derselbep gehen die Substitutionen des Wasse^ 
stoflSs nach denselben Gesetzen wie gewöhnlich vor s\ch. 

Dem vollkommenen Chlorwasserstofftypus gehören un- 
ter den bis jetzt bekannten Glyceriden vier Verbinduhgen 
an. Es sind di^enigen, in welchen das Badical Glyceryl 
mit drei Aequivalenten Haloid vereinigt ist. 

Die theilweise Neutralisation der positiven Natur des 
(Srlyceryles kann auch nach dem unvollkommen durchge- 
führten Wassertypus vor sich gehen. In dieser Form kann 
das Badical in dem Typus Ammoniak den Wasserstoff 
yertreten und findet sich so auch in den den Aethersauren 

Digitized by VorOOy Itr 



ftor cbmtconigeii ASrabole «otopreche^den awi^i YorUp- 

dungen; Solfoglycerinsaure und Phosphoglyeeriasaare« 

Von den von mir gegebenen Gesichtspunkten aus Ina- 
Ben sich nach dei^ Regeln der Analogie die Formeln einer 
grossen Zahl von noch t; unbekannten Glyceriden construiren, 
durch welche die wahi'scheinlich zum Ziele führenden BU* 
dungsweisen (namentlich was die ammoniakartigen Verbin- 
dungen anbelangt) angedeutet werden. 



Zw Osteologie der Uhraielttiiere 

▼Ott 

C. «lekeL 

Die nordamerikanischen Murmelthiere werden in mehre 
Arten unterschieden, aber selbst die ältest bekannte dersel- 
ben, die zugleich die gemeinste und weitest verbreiteste 
ist, Desmarests Arctomys monax, wurde meines Wissens 
noch nicht auf ihre innere Organisation mit den europäi- 
schen Arten verglichen. Durch die Freundlichkeit des Hm. 
Dr. Brendel in Peoria erhielt ich ein vollständiges Skelet des 
ausgewachsenen Monax und glaube meinen Dank for dessen 
B^nühungen nicht besser auszudrücken, als durch eine ein- 
gehende Vergleichung mit dem europäischen Murmelthiere. 
Von diesem besitzt unser zoologisches Museum einen Schä- 
del der gemeinen alpinen Art, A. marmotta, und denselbeii 
des A. bobac, diesen jedoch ohne zuverlässige Angabe des 
Vaterlandes und ohne Balg; die anatomische Sammlung 
hat drei Skelette, welche sämmtlich auf die gemeine Art 
bestimmt sind. Die Aehnlichkeit aller dieser Skelete ist 
eine überraschend grosse und es fordert dieselbe zu einer 
ganz genauen Vergleichung der einzelnen Formen auf. 

Der Schädel erscheint von oben betrachtet im Hirn- 
kasten bei Monax breiter und platter als bei der alpinen 
Art, ganz gleich vielmehr unserem Bobac. Der Pfeilkamm 
fehlt bei dem jungen Alpenmurmelthier noch gänzlich, ist 
aber bei dem ausgewachsenen schon eine hohe und scharfe 
Leiste, die bald hinter den Augenhöhlen aus der Vereini- 



fäil^ ''dcl^' 9ftMäf(^tei(lteh Entsteht; bei dem ^«{^iMItri^ti 
Bobä6 UM Mdhi&t dagegen «iehen die Gb^hläMleisten tiel 
miü^ TtUh Mtten ütid erst nah yöt deiii Occi|)italrande 
'iim§Mbt eine niedrige, ^nz stumpfe Öag^talleiste. Die Oe- 
■iS^HAUeistenr erheben sich bei Monas^ viel hdher als bei den 
i^tais^eti^ t^ welchen auch der älteste der Martnotte sie 
HiHh« «o heoh beeit^it Die breite Stirn ist bei letztrer Att 
in allen Altem tiefer eoncät als bei Bobac und Mcmax. Die 
Orbitalfortsätze der Stirnbeine ändern so sehr in ihrer re- 
lativen Breite individuell ab, dass ein specifischer Unter- 
schied sich darin nicht erkennen lässt. Die Nasenbeine 
finde ich bÄ deh iJürtt^äetö kAttBer, ^enigef weit in die 
Stirn eingreifend als bei dem Amerikaner, hier greifen sie 
weit über das Frontalende dex Zrwischenkiefer hinauf, bei 
Marmotta noch viel weniger, ja bei dem einen Schädel die- 
'ftsll .enden 6ie in gleichem Niveau mit d^oot Zwiscbeilkiefer. 
-Aa dem jaukged Schädel der Marmotta findet sich auf der 
'TeiMndungsstelle der Nasen- und Stirnbeine in der Mittel- 
liiye ö&h elUL^schefl Zwickelbein eingeschoben und a«is dem 
¥«)rlairf det Mittelnäht bei den altem Schädeln tiüss man 
.$aMebsbenf ä/M auch diese das Zwiekelbein hotten, wäh- 
«ebd ImA Meaiaz und Böbati dasselbe fiiohl) vothandcdik gd- 
mmMk sein hannu 

: ' V(^x» i!&t Seite gese&en erseheint der ädhädel äei M^ 
■tM iM EMAm^Hi viel niedriger als bei dei" Ma^mc^te ühd 
tfleidM hterin wieder uMevm Bobac^ Bei beitlen Wölbt dl(^ 
•ibi^ Profil v«»r dei» Ffontalende dei^ Nasenbeine zietnlidh 
•«tiark^^ >«r der Mäf mf<)tta ga^ tikht, vieln^l^ m hier die 
i^mm Gegend rer den Augenliöhlen flach. Det* Schnail- 
isitetdieil ist etwas niedriger bei dem Amerikaner, die At^ 
JgenlfdliKI bei lUfm uhd dem Böba^ iMrklieh kleiner^ der 
ilMkfctttsat^ dee SftMäfenbeiit^ee kräftiger, breiter, öiitider 
steil dbwftrM gebogen ale bei der Marmotte. 

Die Binterhauptsfläche i^titnmt bat Monai^ und Bobac 
^Witfder völlköthmeh überein, ebenso die gäM quer ovale 
V\SVtA äet fötSLmeti magftüöi oöcipltale und die Oondyli oc- 
elpttäMs. fiel der Märmotte steigen die Lftmbdaletsten fla- 
eh^ aülf, dit& Ordbeh tltä LeAA^tt der OcelpMalfläafe eittd 
tüarklitei', daö Foranietl magnUm 6eci|iätale kreisruiid xnA 

Digitized by VorOOy Itr 



soi 

die Cendyll näher beisammen. An dei> imtem Söhaddaeits: 
finde ieli keinen andern unterschied ftr Monas als die kiiiv 
zeren Forsmina incisira, alle übrigen FonaTerhaitoiisse stnm 
men mit den Europäern überein. Zu erwähnen wäre nur 
noch, dass die Höcker TOr dem erstai Backzähne bei dem* 
Amerikaner marklich schwächer sind. D(ie VerbindiingSf 
nähte der einzelnen Kopfknochen zeigen ausser den bei 
dto Nasenbeinen angefahrten Untersehieden keine Diflbren^ 
zen f&r die einzelnen Arten. 

Der amerikanische Unterkiefer stimmt so vollkommen 
mit dem des Bobac überein, dass beide' in ihrer Form gat* 
nicht zu nntersdieiden sind. Dagegen hat Marmotta einen 
stärkeren horizontalen Ast und einen sehr met^ch kleine« 
ren Condylus, dessen hinterer absteigender Theil ganz 
schmal, bei Bobac und dem Amerikaner so dick wie der 
obere Theil ist. 

Einige Grössenverhältnisse mögen diese Vergteichung 
der Schädel unterstützen. Die Zahlen unter a beziehen 
sich auf Monax, unter b auf Bobac, unter cde auf die aus- 
gewachsenen Marmotten, unter f auf die punge Marmotte, 
und geben pariser Linien an. 

Totallänge der Unterseite 

Grösste Breite zw. d. Jochbögen 

Gaumenbreite zw. d. letzten Zahne 

Grösste Breite der Occipitalüäche 

Höhe derselben 

Höhe des For. magn. occip. 

Breite desselben 

Geringste Br. zw. d. Augenhöhlen 

Gerade Länge des Unterkiefers 

Höhe unter I Backzahn 

Abstand zw. d. Spitzen d. Kron- 

Eckfortsatzes 
Abstand der beiden Condyll 

Die grosse tJebereinstimmung im Schädelbati geht 
auch auf das Zahnsystem über. Zunächst Ist die Färbung 
der Vorderfläche der NftgzÄhne nicht conslfan*. Bei einem? 
Schädel der Marmotte ist dieselbe intensiv orangefiüi^e»^,' 

Digitized by V^jOO^ ItT 



a 


6 


c 


d 


e 


f 


3ff 


37 


36 


38 


38 


29 


28 


27 


26 


27 


27 


22 


9 


9 


7 


r 


7 


6 


32 


32 


30 


31 


31 


28 


12 


12 


11 


11 


11 


9 


3 


SV 


1 4 


— 


4 


4 


8 


6 


5 


— 


4 


4 


8 


9 


8 


8 


8 


9 


29 


29 


28 


29 


80 


23 


e% 


6 


6 


7 


7 


6 


13 


12» 


13 


1$ 


1210»/, 


15 


14 


13 


14 


14 


1« 



802 

matter nnd mehr gelblich hei dem jungen Schädel, ftchmoz- 
zig nnd hell gelblich bei dem dritten und fast welBelich bei 
dem vierten Schädel. So weisslich und nur die unteren licht 
gelblich wie bei dem letztem ist die Färbung auch bei Mo- 
nax und Bobac. Die Vorderseite der obem Zähne ist deut- 
lich gestreift, nur bei der jungen Marmotte völlig gla*t, und 
beiner alten mit nur einer tiefen mittlem Furche, die un- 
tern Nagzähne sind Oberall nur sehr fein und undeutlich 
gestreift. Im Allgemeinen erscheinen die obem und untern 
Nagzähne bei Monax und Bobac stärker als bei Marmotta. 
In den Backzähnen finde ich keinen irgend bedeutungsvol- 
len Unterschied. Sie sind bei dem Amerikaner wohl etwas 
kräftiger, zumal am Aussenrande um eine wohl messbare 
Grösse breiter, doch beträgt diese nicht mehr als die vi^ 
Schädel der Marmotta unter einander differiren, so dass 
sich schon annehmen lässt, dass auch Monaz hierin indivi- 
duell differirt. Blasius gibt in seiner Naturgeschichte 
der Säugethiere Deutschlands den Verlauf des Hinterrandes 
des letztem obem Backzahnes als unterscheidend zwischen 
Marmotta und Bobac an. Bei erstem verläuft derselbe 
ziemlich genau In der Längsrichtung des Schädels, bei 
letzterer Art dagegen schief nach hinten und aussen. Nur 
bei unserm jungen Schädel des Alpenmurmelthieres finde 
ich solchen Verlauf, bei den drei andem Schädeln verläuft 
der Hinterrand ebenso schief nach hinten und aussen wie 
bei unserm Bobac und dem Monax. Blasius gibt nicht an, 
an wie viel Exemplaren diese Eigenthümlichkeit beobachtet 
worden und da die unsrigen drei Schädel von seiner An- 
gabe abweichen, so darf man dem Merkmale keinen speci*- 
fischen Werth zuschreiben. Auch die Leiste am ersten 
obem Backzahn sehe ich bei Monax nicht zweispitzig, son* 
dem einfach und ungetheilt wie bei Monax. Die untern 
Backzähne sind bei letzterer Art in demselben Grade grös- 
ser und kräftiger wie die obem. Die Totallänge der untern 
Backzahnreihe beträgt bei unserm Monax 9 Linien, eben- 
so viel bei Bobac, bei den ausgewachsenen Marmotten 
kaum 8, den jungem nur 7 Linien, die Länge der obem 
Reihe bei Monax und Bobac 9 Vi» bei Marmotta 7% bis 8 
Linien. 

Digitized by VjOOQ IC 



Es scheint hieripdi, dass unter MgebUdi von Bobac 
herrührende Schädel unbekannter Herkunft ein ächter Mo^ 
nax ist, wenigstens lassen sich keine irgend beachtenswert 
then Differenzen zwischen beiden auffinden, B 1 a s i u s führt 
a. a. 0. als Schädeleigenthümlichkeiten für die gemeine 
Alpenart an die tiefe Einsenkung der Stirn, welche auch 
unsere vier Schädel verschiedenen Alters zeigen, die vom 
stark erweiterten und stark bogig abschüssigen Nasenbeine, 
wovon nur der stark bogige Abfall an unsem Schädeln ge^ 
meinsam ist, die Erweiterung ist 4.agegen bei dem jüngsten 
und ältesten Schädel nicht stärker als sie Blasius von Bo* 
bac abbildet und als sie ebenfalls belMonax ist; femer 
die weiter in die Stirn hinaufgreifenden Nasenbeine, worin 
unsere Schädel von Marmotta aber wieder grössere Diffe^ 
renzen bieten als Blasius sie zwischen Bobac und Marmotta 
abbildet, Monax aber wie oben erwähnt das äusserste Extrem 
bildet ; endlich das dem erst^i Backzähne genäherte Unter*-^ 
augenhöhlenloch , das bei Bobac der Ober- ubd Zwischen^ 
kiefemaht mehr genähert ist, auch hierin differiren unsere 
Marmottenschädel so weit, dass das Loch bis gegen die 
Mitte zwischen Backzahn imd Kiefemaht rückt, bei Monax 
entschieden der letztem genähert ist. Endlich macht Bla^ 
f&ixB noch auf die Form der untern Gaumenlöcher aufmerk- 
sam , welche bei Marmotta nach hinten sich erweitem und 
parallel laufen, bei Bobac dagegen gleich breit bleiben und ' 
einander sich nähern. Letzteres ist nun wieder bei zweien 
unsrer Marmotten der Fall, ja bei einem ündet sogar eine 
Verschqiälerung nach hinten Statt und so verliert auch 
dieses Merkmal seine specifische Bedeutung. Es ergibt sich 
aus dieser Vergleichung, dass die von Blasius für den Schä- 
del und Gebiss von dem gemeinen Alpenmurmelthier und 
dem Bobac bis auf die Concavität der Stirn nicht stichhaltig 
sind und dass auch die nordamerikanische Art eine ganz 
überraschende A^hnlichkeit in beiden Organen mit den 
Europäem besitzt Blasius hat leider seine überaus sorg- 
faltigen Beobachtungen weder auf das übrige Skelet noch 
auf die weichen Theile ausgedehnt und so muss ich mich 
hier auf eine erste Vergleichung des Monax mit der Mar* 
motta beschränken. 



Digitized by VjOOQ IC 



' Die Halfirwirbisl zuoäcbat sind bveiter und bifttger bei 
dem /Nordamerikaaes als bei unserer Alpenart. Das fallt 
sogleich am Atlas sehr in die Augen. Am jungen alpinen 
Skelet sind die Flügel des Atlas blosse Leisten und d«D 
Höcker vom auf der Mitte des Bogenrandes fehlt noch ganss» 
tritt aber an den anden^ beiden Skeleten stark herrpf. 
Dieser Höcker ist bei Monax jedoch ansebnUch höher, auob 
der vordere .Bogenrand jederseits tief gebuchtet^ bei Mar? 
matta gar nicht ausgesehweift, dag^e<i die Flügel hier in 
ganzer Länge gleichbreit, bei Monax nach hinten yerköi^t 
und also schief gerandet, endlich der Zacken am Hintei^i 
rande unter depi Flügel bei Monax merklich längei; und 
starker als bei der Alpenart. Der Dom des JEpistrapheua 
ist bei letztrer schon über dem Atlas höher und hat seine 
scharfe Hinterecke über der Mitte, des dritten Wirbels, bei 
Monax dagegen eiiiöht sich dieser Dorn langsamer, aber 
verlängert sich bis über den Hinterrand des dritten WiFbela 
und endet mit einer verdickten schief und völlig abgeruur. 
deten Ecke. Die Querfortsätze des Epistropheus sind b(4 
Monax schlanker und spitzer ausgezogen und stärke^ na<äl 
hinten gerichtet als bei der Alpenart. Die feigenden Halft* 
Wirbel haben bei dem Amerikaner merklich kürzere Bögen« 
aber deutlich entwickelte Domfortsätze und stärkere Quepi 
fortsätze* Auf dem dritten bis sechsten fehlen der Ah 
penart die Domfortsätze völlig, erst der siebente setzt sieb 
einen breit;en niedrigen Zacken auf; während Monax gleich 
auf dem dritten Wirbel einen starken Domfartsatz hat und 
auf den siebenten keinen hohem, nur einen starkem als 
auf den vorhergehenden. Auch die beüförmigen Fortsätze 
am Querfortsatz des 5. und 6L Halfiiwirbels sind bei dem 
Amerikaner ansehnlich stärker und länger als hei dem 
Europäer, die hintern Querfortsätz6 enden diokknotiger, si^ 
gar etwas nach vom gewandt. 

Die Bumpfwirbelsäule besteht aus 94-1+^ Wirbeln« 
Der Dom des ersten Bi^ckenwirbels steht senkrecht, ist bei 
Marmotta 4, bei Monax 5 Linien hoch, hier jedoch schmaler» 
wie alle folgenden Dornfortsätze merklich schmäler sind, 
allein Marmotta selbst hält in der Breite seiner Biustw»« 
beldomen kein Mass, denn an dem zweiten Skelet sind die* 

, Digitized by \orOOy ItT 



selben nidit - bvdter wie b^ Monas, aber deeh merklieH 
dünneor «a allen drei Skeleten. Die DomfortBaize der letzn 
ten Brustwirbel yerkürzen sich bei dem Amerikaner mehr 
als bei dem Europäer; die Querfortsätze aller Brustwirbel 
sind kräftiger bei jenem als bei diesem. Der diaphragma» 
täsehe Wirbel ist sehr charakteristisch ausgebildet, sein Dom^ 
fortsatz an allen europäischen Skeleten ansehnlich breite 
wie bei Moaax, im übrigen bei beiden Arten yöUig gleieh 
gebildet. Die grössere Stärke der Wirbelsäule bei dem 
Amerikaner spricht sich in den 9 Lendenwirbeln noch ent^ 
sehiedener aus als in den Brustwirbeln, zugleich sind die 
Processus spinosi etwas niedriger, die vordem Gelei^kfor^ 
Sätze dagegen merklich schwäohev, aber die abwärts geneigt 
tan Querfortsätze wieder yon Anfang an sehr ansehnlich 
breiter und ihre Vorderecken stachelartig nach vorn ausr* 
gezogen. Diese Unterschiede der Lendenwirbel fallen gajp 
sebr in die Augen und kdnnen nicht individuelle sein. 

Das Kreuzbein besteht aus 4 Wirbeln, ?iweien br^itm 
TCffdern, ^nd zweien schmalen schlanken hintern, der zweite 
heftet; s^it seinetn Vorderande sich noch an das Beck^, 
Per Pom£prtsatz des ersten Kreuzwirbels ist frei, sehr breit 
ipid steht senkrecht, bei Marmotta vierseitig, bei Monaic 
dfei^eitig von der vordem Spitze nach hinten abfallend^ 
die Domfortsät^e de^ zweiten und dritten Kreuzwirbels 8in4 
bei der Alpenart an allen drei Skeleten in eine Knochen- 
pllitte verschmolzen, bei Monas völlig getrennt. Im Uebri* 
g^ i^t das Kreuzbein nur stärker bei der amerikanischen 
Art, sonst nicht eige^thumlich. 

Di^s Brustbein bilden sechs prismatische Wirbelkörper 
}j^^ ünde ich keii^fn andern Unterschied, als dass bei Mo- 
nia $e Handhabe vom in eine scharf rechtwinklige Ecke 
voB^prii^S^) während dieselbe bei der Marmotte stumpfeir 
und geirundet ist. 

[Rippen z^hle ich bei Monax 7^*^, bei Mi^rmotta T-f^. 
Sei etst^rer Art suxd dieselben starker und besonders viel 
inehr gekrümmt in der obem Hälfte, daher der Brustkasten 
ane)^ geräumiger ist. Die Rippenknorpel sind hier v^knö- 
chfrii, bei der ülarmetta nicht. Die drei letzten falschen 

9i9PWi ffirnkm ms ^m Kpk?^v> yf^ sie ^^^p nchpn fk» 

Digitized by VurOO^ ItT 



806 

Lendenwirbelii angehören ttnd die dreizehnte ist bei der 
amerikanischen Art nur wenig kürzer als die zwölfte bei 
der europäischen. 

An dem schmalen schlanken Becken treten die drei- 
kantigen Hüftbeine mit ihrer Vorderecke merklich stärker 
nach aussen bei der Marmotte als bei Mona^, ausserdem 
ist dort das dreiseitige Loch ungleich grösser als hier, ei- 
nen andern Unterschied vermag ich nicht aufzufinden. 

Schwanzwirbel zähle ich bei der Marmotta 21, bei 
Monax nur 18. Soweit dieselben obere Bögen, Dom-, Ge- 
lenk- und Querfortsätze haben, sind sie sehr kurz und kräf- 
tig, dann aber werden sie schnell länger und nur die letz- 
ten verkürzen sich wieder etwas. Die erstem sind bei Mo- 
nax merklich breiter als bei der Alpenart, ganz besonders 
aber die Dorafortsätze dort unbedeutend, hier stark und 
hoch, die Querfortsätze dort breiter und flacher. Die vor- 
dere Hälfte der Wirbel trägt untere Bogenschenkel, die je- 
doch in der Mittellinie getrennt bleiben. 

Das sehr unregelmässige Schulterblatt zeichnet sieh 
durch die enorm hohe Gräte mit lang ausgezogenem Acro- 
mion und grossem Rabenschnabelfortsatz aus. Es ist bei 
der europäischen Art grösser, zumal in der obera Hälfte 
breiter als bei der amerikanischen, andere plastische Unter- 
schiede fehlen. Dagegen ist das Schlüsselbein in der äus- 
sern Schulterhälfte ansehnlich breiter bei Monax als bei 
Marmotta, in der Brusthälfte dagegen schmäler, auch ist 
es bei Monax stärker gekrümmt. Der Oberarm erscheint 
im obera Gelenkkopf bei beiden Arten gleich stark, darun- 
ter im Körper aber bei Monax mehr comprimirt und mit 
dünnerer, viel stärker vorspringender Deltaleiste. Auffal- 
lender noch treten die Unterschiede in der untern HlUfte 
hervor. Hier ist nämlich der innere Knorren bei der euro- 
päischen Art sehr dick, lang und nach hinten gerichtet und 
über ihm liegt ein Kanal für den Nervus medianus. Die 
Anwesenheit dieses Kanales pflegt meist ein generischer 
Charakter zu sein, aber er fehlt dem amerikanischen Mut- 
melthier spurlos und das ist also ein sehr wichtiger speei- 
fischer Unterschied. Wie mag sich A. bobac in dieser Be- 
asiehung verhalten? Ueberdies ist bei dem Amerikaner der 

Digitized by \orOOy ItT 



807 

innere Knorren viel kürzer und steht gerade ftb, nicht schief 
nach hinten gerichtet. Die Yom äussern Knorren aufttei* 
gende Leiste erscheint gleichfalls bei der Marmotte grösser 
und oben schnell sich verschmälernd , bei Monax merklich 
kleiner und vielmehr allmählig nach oben sich verlierend. 
Die Olecranongrube ist bei ersterer Art klein und scharf 
umgränzt, bpi letzterer weiter ohne scharfe Berandung. 
Die beiden Unterarmknochen sind selbständig und vollkom- 
men ausgebildet, an beiden Enden innig sich berührend, 
in der Mitte getrennt, bei Marmotta Jänger und starker als 
bei Monax. In der Form des Radius finde ich keinen be*' 
achtenswerthen Unterschied, dagegen biegt der Cubitas bei 
Monax sein dickeres Olecranon deutlich nach innen, was 
bei Marmotta nicht der Fall ist, und hier hat er über dem 
untern Gelenke an der Innenseite eine stark vorspringende 
Kante, welche bei Monax gänzlich fehlt Die Handwursel 
besteht in ihrer ersten Reihe aus vier, in der zweiten aus 
sechs Knochen , von letzteren wird aber der Innere als ru- 
dimentärer Daumen zu deuten sein. Diese Knochen haben 
jedoch kein Interresse für Unterscheidung der Arten, auch 
von den Mittelhandknochen und Zehenphalangen lässt sich 
nur erwähnen, dass sie bei Monax merklich schlanker als 
bei der Marmotta sind. 

In den hintern Gliedmassen fallt die grössere Stärke 
der einzelnen Knochen bei dem europäischen Murmelthier 
fast noch mehr auf als an den vordem Extremitäten. Der 
Oberschenkel trägt seinen mehr als halbkugligen obem 
Gelenkkopf auf einem sehr dünnen Halse und hat bei Mo- 
nax nur eine ganz flache, leicht übersehbare Grube ftir das 
Ligamentum teres. Sein äusserer Trochanter erscheint hier 
schwächer und höher, der innere Trochanter dagegen stär- 
ker, grösser als bei Marmotta. Die untern Gelenkknorren 
und die Fläche der Kniescheibe bieten keine Differenzen. 
Auf beiden Knorren liegen übrigens hinten kleine Sesam- 
beine auf. Die breite plätte Kniescheibe gewährt keinen 
Unterschied. Die Tibia ist an der vordem Kante unter 
dem Kniegelenk bei der Marmotte dicker und stumpfer, 
an der Hinterseite oben viel tiefer rinnenförmig ausgehöhlt 
als bei Monax, wo die hintern Kanten kaum erhöht, die 

Digitized by VorOOy ItT 



SOS 

Mildere dftgeg^en stark and sehaif vorspringt^ Die Fibula 
iM kaotiger bei der Miurmotte, an beiden Gelenkenden dir 
eker bei Monas. Der Astragalus hat eine ziemlieh flache 
etwas schiefe Bolle und' einen breiten absteigenden Fortr 
filats, der hinter ihm gelegene Caloaneus zeichnet sich durch 
die drei stark vorspringenden untern Ecken aus, auseierdem 
sind noch acht Fusswurzelknochen vorhanden^ näinlic]) ei-r 
ner innen neben dem Astragalus und sieben in der «weir 
ten Reihe. Specifische Unterschiede zeigen diese Knochen 
ebensowenig wie die der Handwurzel. Die fünf MittelfusfiN 
knoohen nehmen vom mittlem an gleichmässig nach innen 
und aussen an Länge ab, sind aber bei Monax schlanker 
als bei der Marmotte, zugleich etwas gebogen. Diese Mr 
genthümlichkeiten gehen iiuch auf die Phalangen der Zer 
hen über, nur mit dem Unterschiede, dasa wie an 4eii ¥m^ 
^m so auch an den Zehen die Erallenphalangen und dls 
Krallen selbst bei Monax doch erheblich kurzer und weniget 
gekrümmt sind als bei der Marmotte. 

Unsere Vergleichung der einzelnen Skelettheile ergibt 
also viel erheblichere Unterschiede von hoher 83r8temati- 
scher Bedeutung für das europäische Alpenmurmelthier und 
den nordamerikanischen Monax als solche die überraschende 
Aehnlichkeit im Schädelbau und Zahnsystem erwarten lässt. 
Zum Schluss mögen noch einige Messungen nach Pariser 
tinien Platz finden, wo unter abc die Europäer, unter d 
der Nordamerikaner steht. 



Länge der 7 Halswirbel 
„ der 9 Brustwirbel 
„ des diaphragmatischen 
„ der 9 Lendenwirbel 
„ der 4 Kreuzwirbel 
„ des iSchwanzes 
Totallänge des Brustbeines 
Länge des Schulterblattes 
Grösste Breite desselben 
Län^e des Schlüsselbeines 

„ „ Oberarmes 
' ,, n Radius 



& 


b 


c 


i 


22 


21 


16 


20 


36 


34 


26 


3« 


4 


4 


3 


4 


ea 


59 


47 


60 


18 


18 


15 


n 


— 


75 


57 


TS 


39 


37 


26 


4S 


28 


24 


18 


?4 


15 


14 


10 


1* 


19 


18 


14 


20 


84 


31 


2ff 


30 


2» 


W 


n 


•2» 


Digitized by VoiUOy IC 



a 


b 


e 


d 


86 


34 


27 


82 


9 


8 


8 


10 


12 


12 


11 


14 


39 


36 


30 


86 


27 


24 


31 


26 


39 


37 


85 


3ä 


86 


86 


29 


33 


9 


8 


8 


9 


11 


11 


11 


18 


15 


14 


12 


14 



m 

hinge des Cnbitas 

^ n mittlem Metacarpus 

n der Mittelzehe 

,, des Beckens 
Abstand d. äusserst Eck%n d. Hüftbeine 
Länge des Oberschenkels 

„ n Schienbeines 

n 91 Calcanens 

n jy mittlefn Metatarsus 

,, der Mittelzehe 

lieber die weichen Theile des Exemplares, Ton weP- 
ehern unser Skelet desA. monax stammt, hat Hr. Brendel 
aeibst in dieser Zeitschrift XQL S. 35 — SS nähere Mtthei- 
Inngen gemacht Es war ein Weibchen, desaeu vier noch 
blinde Junge loh in Spiritus aufbewahre« 



Zw OstMbgie der FligkäUchen, 

von 
^ C. «iekeL 

Die osfeologfschen Verhältnisse der weit über di6 
ü^^dfiehe Erdhälfte rerbreiteten und zahlreichen Ai^eü äei 
Gattung Pteromys sind noch so wenig eingehend rergli^ 
ehen worden, dass jed^^ Beitrag hiezu die Beachtüilg dei 
Systematikers verdient. Ebenfalls dprch die grosse Gefall 
Hgkeit des Hm. Dr. Brendel in Peoria erhielt ich zwei Ske*^ 
I6«e desi nordaöierikanischen Reromys vohicella und nöhlöiÄ 
dliihit Veranlassung, dieselben mit dem Skelete von Ft. sd^ 
e^tta in unserer Meckelschen Sammlung und mit Pt. niti^ 
düö in unserer zoologischen Sammlung zu vergleichet. 
Diss nähere Angaben über dieselben sich irgendwo findetr^ 
ist Mr niehfe bekannt. Die grossen Arten, auf welche Ei* 
nige die Gattung Pteromys lyeschränken, wird freilich nicht 
Wiöh* J^öiand mit den ü^rlichen und kleliiöti, untet- S6lti* 
h^j^tettni ^n^risch abgetrenüten Arten verwecfaieln, all^ 

Digitized by VorOU^ ItT 



810 

die oBteologische Detailvergleichung hat nicht den Zweck 
blossen Unterscheidens, sondern sie will ermitteln, wie weit 
die einzelnen Formen des Skelets innerhalb der Art und 
Gattung sich vermanichfaltigen und welche und wie viele 
ihrer Eigenthümlichkeiten die äussern Unterschiede unter- 
stützen. Für den Leser haben solche, osteologische Detail- 
beschreibungen stets wenig Interesse und scheinbar sehr 
viel Unnützes, aber um eine befriedigende Einsicht in einen 
ganzen Formenkreis eines Typus zu erhalten, muss man 
nothwendig die Gleichheiten, Aehnlichkeiten und Unter- 
schiede bis in alle Einzelnheiten verfolgen, und darf keinen 
Theil ohne vorherige Vergleichung als werthlos unberück- 
sichtigt lassen. 

Der eichhomähnliche Schädel der grossen Arten zeich« 
net sich sogleich durch die tief eingesenkte Stirn, die sehr 
langen Orbitalfortsätze der Stirnbeine,, die scharfen Schlä- 
fenleisten und die viel höheren plattenförmigen Jochbögen 
von denen der kleinen Arten aus. An dem breiten Hin!- 
kästen plattet sich der Scheitel breit ab zwischen den Öchlä"^ 
fenleisten und diese laufen parallel bis gegen das Hinter- 
haupt, wo sie sich etwas einander nähern. Pt. nitidus und 
elegans stimmen hierin vollkommen überein, bei Pt. sagitta 
und volucella plattet sich dagegen der Scheitel nicht so völ- 
lig ab und die viel schwächern Schläfenleisten nähern sich 
vor dem Occipitalrande bei Pt. volucella etwas mehr, bei 
Pt. sagittä. sehr viel mehr. Auch die sehr beträchtliche 
Länge der Orbitalfortsätze und tiefe Concavität der Stirn 
ist bei Pt. nitidus und elegans völlig gleich, bei den klei- 
nen Arten dagegen die Orbitalfortsätze viel freier imd kür- 
zer, nicht so lang wie sie Blasius von Pt. volans abbildet, 
bei Pt. sagitta sogar völlig verkürzt, hier auch die Stirn 
schmäler und ziemlich eingesenkt, bei volucella breiter und 
ganz platt gar nicht vertiefte Nasenbeine, Zwischenkiefer, 
Oberkiefer und Thränenbeln enden alle in gleicher Linie 
an den Stirnbeinen. Der Nasenrücken senkt sich bei ele- 
gans und nitidus nur sehr wenig nach vom herab, nur die 
Spitze der Nasenbeine ist kuppig herabgebogen. Bei^sa- 
ptta und volucella sinkt das Profil mehr, aber das Ende 
der Nase wölbt sich bei volucella etwas, bei sagitta sehr 

Digitized by VjrOOy ItT 



811 

BüMtk. Die ebene Fläche am Joehfortsaiz des Oberidefera 
fQr die vordere Portion des Masseters yerschmälert sich 
nach oben sehr stark bei elegans und nitidus, bleibt dage- 
gen bis oben breit bei sagitta und volucella. Bei diesen 
zieht sich der Höcker unter dem dreiseitigen ünteraugen- 
höhlenloch in einen spitzen Stachel aus, bei jenen grossen 
Arten bleibt derselbe ganz kurz und stumpf. Die Augen* 
hohlen erscheinen wegen des stärker vorspringenden obem 
Bandes bei den grossen Arten relativ kleiner als bei volu- 
cella und sagitta. Der Jochbogen hat bei allen dieselbe 
Form, ist aber bei nitidus und elegans verhältnissmässig 
viel höher und steht mit dem horizontalen Jochfortsatz des 
Schläfenbeines weit vom Schädel ab, während bei sagitta 
und voluceUa dieser Fortsatz merklich kurzer und ganz ab- 
wärts geneigt ist. Die breite niedere Occipitalfläche wird 
von stumpfen Lambdaleisten begränzt und steht bei den 
kleinen Arten ziemlich senkrecht, bei den grossen nach 
oben und vom geneigt. Das Foramen magnum oocipitale 
isrt bei diesen quer oval, bei jenen kleinen ziemlich kreis- 
rund. Die knöchernen Gehörblasen wölben sich bei sagitta 
und voluceUa gleichmässig rundlich, bei elegans und nitidus 
erscheinen sie von innen und aussen gedrückt, überhaupt 
niedriger, übrigens ist die Unterseite des Schädels bis zu 
den Zahnreihen hin bei allen vier Arten ganz übereinstim- 
mend gebildet, dagegen zwischen den Zahnreihen die Gau- 
menfläche bei elegans und nitidus flach, bei sagitta und 
voluceUa sehr concav. Die Foramina incisiva sind bei er- 
stem beiden Arten kurz und schmal und enden an einem 
zungenartigen Vorsprunge des Oberkiefers, bei den beiden 
kleinen Arten sind sie viel länger und greifen nach hinten 
in den Oberkiefer ein , .bei sagitta mehr als bei voluceUa. 
Die Unterkieferäste divergiren bei den beiden kleinen Ar- 
ten mehr als bei den grossen, bei diesen aber ist ihr Sym- 
physentheil kräftiger, nach oben erhöht, bei jenen schwär 
eher und auf der Oberseite ganz flach. Pt. sagitta und vo- 
luceUa haben einen kleinen Kronfortsatz und stark nach 
innen gewandten Eckfortsatz, dessen Band bei sagitta tief- 
buchtigy bei voluceUa flach bogig ist; bei elegans und niti- 
dus ist der Kronfori^satz grösser, der Eckfortsatz dem be^ 



Digitized by V^OOQIC 



'«2 

Völüdellä ilinlieher, nur dääs dein hintej^ef^ BaM sclbarfkan^ 
"dg nach hinten forspringt. 

Die Uebereinstitnmung im Sohädölban des Pt. nitidus 
Und elegans einerseits und des Tolucella und sagitta andrer* 
Seits ist eine ganz überraschend grosse und zwischen beideä 
Grußpen auch so gross, dass auf die Differenzen alleiü 
eine generische Trennung in Pteromyö und Sciuropterus 
Unzulässig ist. Ich führe noch 'einige Grössenverhältniöse 
iÄ pariser Linien ftn, unter a von Pt. nitidus, b von elegans^ 
8 ton Sagitta und d von volucella. 

Söhädellänge an der Unterseite 

Vom Incisivratide bis Gäümenausschnitt 14 

Vdm Gäumönausschnitt z. For. oedipit. 

Grösste Breite zw. d. Jochbögen 

Gaumenbreite am letzten Backzahne 

tiähge der Backzahnreihen 

Höhe der Occipitälfläche 

Gfrööste Breite derselben 

flöhe d6s Fot'. magn. occip. 

Brdte desöelben 

Lätfge des Unterkiefers 

Abstand beider Condyli 

Höhe unter detn ersten Backzähide 

Die Nagzähne, bei allen Arten von gleicher Form, nttf 
In dei* Stärke verschieden, sind auf ihrer glatten Vorder- 
i^eite bei Pt. nitidus und elegans rothgelb, bei sagittft und 
^legans rein gelb gefärbt. Backzähne zählt man bekannt- 
lich in der obern Reihe fänf in der untern vier. Der ers*^ 
Obre ist ein rundlicher eüg an der zweiten angedrückt«!* 
Stift, welcher vor der Abnutasung einen Kegel bildfet bei 
nitidus mit starker innerer, bei sagitta und volucella m\i 
sferker hintrer Basalwulst, nach der Abnutzung mit ovaler 
ebener Kaufläche. Die vier an<iem Backzähne bestehen 
ans je drei Querleisten, Welche gegen eine halbmondförmigef 
innere Bogenleiste stossen. Die innere Hinterecke tritt mit 
einer tiefen Schriielzfalte in die Kaufläche von Am letzten 
Zahne verschmälem sich die beiden vordern Querleisten, 
iie hintre verdickt sich und hat auf ihrer Abnutzungsflächef 

Digitized by VjrOUy ItT 



a 


b 


c a 


26 
tl4 

10 
20 


26V, 
16 

10*/, 
20 ' 


12»/, 12 

7 6Vi 

6V, 5Vi 
10 9 


4 
7 


3V. 

7 


2 iVi 

3 8 


7 


— 


4 4 


15 


— 


7 7 


3V. 
18 


16 


2Vl 3 • 
ÖV,2 

9 7 


13 

5V, 


11 

8Vi 


7V,6«/< 
27,8 



83J3 

dne freie Schmelzinsel. So ist es bei Pt. nitidus. Der 
Schädel unseres Pt. elegans stammt von einem sehr altea 
Individuum, dessen Zähne völlig abgerieben sind« Ihre 
queren, coneaven Kauflächen zeigen zwei von Aussen einr 
dringende Schmelzfalten, die Thäler zwischen den Quer»- 
leisten, deren Saum fein gezackt ist, und neben und zwi- 
schen diesen Falten je drei bis sechs freie Schmelzinseln 
von unregelmässiger Form und verschiedener Grösse. Bei 
Pt. sagitta hat nur der zweite und dritte Zahn eine schwa«* 
che vordere Querleiste, die beiden folgenden bestehen nnr 
aus zwei äussern Querleisten, die vordere fehlt, bei aUea 
.vier hat die innere Bogenleiste zwei Buchten an der Inn«n<- 
seite, welche den grossen Arten ganz fehlen; der innere 
Schmelzrand erscheint daher bei der vorgeschrittenen Ab- 
nutzung wellig. Pt. vplucella unterscheidet sich davon blois 
dadurch, dass auch am vierten Zahne die vordere Querleiste 
noch entwickelt ist. Für Pt volans gibt Blasius in seiner 
vortrefflichen Naturgeschichte der Säugethiere Deutschlands 
nur im allgemeinen einen leistenartig erhöhten Vorderrand 
und zwei Querleisten an. Die vier untern Backzähne des 
Pt. nitidus besitzen an der Aussenseite eine kurze vordere 
und eine zweite sich theilende Falte, an der Innenseite eine 
mittle Falte, deren Ränder sich gegen die äussern Falten 
vordrängen und auf der Kaufläche unregelmässig nach von^ 
und hinten und dann wieder an den Innensaum verlaufen» 
Die weit abgenutzten Zähne des Pt. elegans zeigen nur 
noch eine kurze innere und äussere Randfalte und zahlrei- 
che unregelmässige Schmelzinseln. Unser Pt. sagitta hat 
auf den untern Backzähnen vier Eckkegel und zwischen die- 
sen Vertiefungen, bei Pt. volucella steht zwischen den Ke- 
geln am Innen- und am Aussenrande noch ein deutlicher 
Sohmelzpfeiler, die Mitte der Krone ist ebenfalls tief con- 
cav. Ganz so scheinen nach Blasius's Beschreibung auch 
4ie untern Backzähne von Pt. volans beschaffen zu sein. 

Wie der Schädel der Flugkätzchen die Charaktere der 
Sciurinenfamilie unverkennbar zeigt, so auch die Wirbelsäule. 
Die sieben Hälswirbel sind kurz und sehr breit. Der Atlas 
iflit ein quer ovaler Knochenring , bei Pt. volucella und sa? 
I^lata* mit blos seitlichen Leisten » welche bei nitidus zu 



814 

kurzen Flügeln sich erweitern. Der Epistropheus hat ei- 
nen hohen Dornfortsatz, und nach hinten gerichtete, spitz 
ausgezogene Querfortsätze. Bei Pt. nitidus ragt der Dom 
tiach vom auf den Atlas,. bei den kleinen Arten nicht. Der 
Bogen und Domfortsatz des dritten Halswirbels verschmel- 
zen völlig mit dem Epistropheus, Querfortsätze und Körper 
aber bleiben getrennt. Die folgenden Halswirbel haben bei 
Pt. volucella und sagitta gar keine Dornfortsätze, nicht ein- 
mfil Leisten an deren Statt, bei Pt. nitidus erheben sich 
deutliche Zacken auf den letzten beiden. Die langen Quer- 
fortsätze anfangs stark nach hinten gerichtet stehen an den 
letzten beiden Halswirbeln rechtwinklig und horizontal ab. 
Die untere Körperseite aller ist flach. 

Die Rumpfwirbelsäule besteht aus S + l-f"^ Wirbeln 
wie bei allen Sciurinen. Bei Pt. nitidus trägt der erste 
Bmstwirbel einen niedrigen, der zweite den höchsten Dom- 
fortsatz, vom dritten an nehmen die Dornfortsätze sehr all- 
mälig an Höhe ab, neigen sich aber schnell und stark 
nach hinten ; alle sind breit. Ihre Querfortsätze verkleinem 
. sich nach hinten, sind übrigens sehr stark. Bei Pt. sagitta 
finde ich den ersten Brustwirbel noch völlig dornenlos, die 
drei folgenden Dornen ziemlich gleich hoch und breit, die 
übrigen dann zugespitzt und ganz nach hinten niedergelegt. 
Bei Pt. volucella sind die drei aufgerichteten Domen schmä- 
ler und höher. Der diaphragmatische Wirbel trägt einen 
niedrigen, sehr breiten, senkrechten Dorn und unterscheidet 
sich von den Brustwirbeln sogleich durch die aufgerichte- 
ten grossen Gelenkfortsätze und den langen Seitenstachel 
am hintem Bande. Bei Pt. sagitta und volucella sind die 
Portsätze weniger ausgebildet. Die Lendenwirbel nehmen 
schnell an Länge beträchtlich zu bis zu den letzten beiden, 
welche sich wieder verkürzen. Ihre niedrigen Dornen rich- 
ten sieh nach hinten mit zunehmender Breite mehr und 
mehc auf bis zum letzten , der eine senkrechte dreiseitige 
Knochenplatte bildet. Die Querfortsätze sind auffallend kurz, 
»ehr breit, der letzte enorm breit, alle ganz abwärts ge- 
neigt. Die Gelenkfortsätze sind sehr entwickelt und steil, 
die schiefen Fortsätze bis zu den letzten beiden von an- 
sehnlicher Länge. Pt. volucella und sagitta» bieten keine 

Digitized bV^orOO*^ ItT 



315 

irgend erfaeblich^n Eigenthümlichkeiten in der Porm der 
Lendenwirbel. Das Brustbein besteht ans 7 prisnrntischen 
Wirbelkörpem, der erste sehr breit rautenförmig , bei dea 
kleinen Arten jedoch ohne vortretende Vorderecke des 
Manubriums. Rippen 84-4 bei Pt. nitidus, 7-}- 5 bei Pjb. 
sagltta und yolucella. Das schlanke gar nicht gekrümmte 
Kreuzbeip gliedern drei verwachsene und ein vierter be- 
weglicher Wirbel. Nur der breiteste erste trägt die Hüft- 
beine, dagegen verlängern sich die Querfortsätze des drit» 
ten und vierten so sehr, dass sie bei Pt. nitidus die Sitz- 
beine berühren, bei sagitta und volucella jedoch nicht ganz 
an deren Rand heranreichen. Der dritte Wirbel hat nur 
eine unbedeutende Leiste als Querfortsatz. Die drei ersten 
tragen selbständige breite, aufgerichtete Dornen, der vierte 
ist völlig domenlos. Einen specifischen Unterschied in den 
Formverhältnissen bemerke ich nicht. 

Schwanzwirbel hat unser Pt. nitidus 24, doch mögen 
wohl die vier letzten fehlen, Pt sagitta 17, wo kaum drei 
oder zwei fehlen mögen, Pt. volucella im vollständigen 
Schwänze 21! Die ersten sind sehr kurz und völlig dor- 
nenlos, haben aber sehr breite, horizontal abstehende Quen- 
fortsätze, kräftige Gelenkfortsätze und untere Bogenstücke« 
Vom sechsten an verlieren sie alle Fortsätze, werden kan* 
tig und sehr lang, runden sich später ab und verkürzen 
sich am Ende wieder. 

Das Schulterblatt ist schief dreiseitig, mit hoher Gräte, 
deren Acromion sich beträchtlich erweitert Bei Pt nitidus 
steht die Gräte hinter der Mitte , bei Pt. sagitta und volu- 
cella in der Mitte ; hier ist die mittle Vorderecke völlig ab- 
gerundet , dort sehr scharfwinklig. Eine starke Leiste der 
Innenseite, welcher aussen eine Rinne entspricht, theilt die 
vordere Hälfte des Schulterblattes bei Pt. nitidus in zwei 
gleiche, bei den kleinen Arten aber sehr ungleiche Theile. 
Das lange wenig gebogene Schlüsselbein erweitert sich in 
der Schulterhälfte sehr ansehnlich. Der ungemein schlanke 
Oberarm ist in der Mitte gerundet, im obem Drittheil mit 
sehr scharfer Deltaleiste, welche bei Pt. volucella viel kür- 
zer, bei sagitta aber zugleich sehr stumpf ist. Die Fort- 
sätze am obem Gelenkkopfe sind unbedeutend. Das untere 



316 

Bnde vertreitert sich, hai an der Innenseite die Brücke far 
den Nervus medianus, an der Aussenseite eine aufsteigende 
•ehr scharfe Leiste^ hinten eine ganz flache Olecranöngrube. 
Die S€^r schiftiiken Yorderarmknochen sind beide yollkom- 
men ausgebildet) der Radius etwts gekrümmt und ziemlich 
lAgeründet, an beiden Gelenkköpfen stark verdickt; der 
Oubitus dünn und kantig, im untern Drittel innig an die 
%eiche angelegt, doch am Carpalende wieder verdickt, im 
kürten Olecranon sehr stark verdickt, bei den kleinen Ar^ 
t*tt gan^ platt, völlig comprimirt in der obern Hälfte, in 
^et untern fadendünn. Handwurzel, Mittelhand und Zehen- 
ßhälangen gewähren kaum ein Interresse für die Systema- 
Bk. Bei Pt. nitidus sind die Phalangen erster Ordnung so 
läng wie die Mittelhandknochen und die der zweiten Ord- 
nung nur etwas kürzer, die Krallenphalangen dagegen sehr 
kurz und stark comprimirt; bei Pt. sagitta und volucella 
Aber aitkä die ziemlich stark gebogenen Phalangen erster 
Ordnuni^ etwas länger als die Mittelhandknochen, welche 
<erst denen zweiter Ordnung gleichstehen. An der Unter- 
Beile der Handwurzel liegen zwei starke platte Knochen, 
Mf deren Innenwand sich der gewaltige, querrunzlige Sporn 
Ar die Flatterhaut stützt; bei Pt. nitidus ist derselbe von 
der Länge des Vorderarmes, bei den kleinen Arten nicht 
tM übet die Mitte des Radius hinausreichend. 

Das schlanke schmale Becken liegt ganz der Wirbel- 
sätite paralleL Die langen Hüftbeine sind dreikantig, längs 
des TJnterrandes völlig comprimirt, mit sehr verdickten 
fiüiftknorren^ bei Pi. nitidus ganz grade, bei Pt. sagitta in 
deor vordem Hälfte schwach, bei volucella stärker auswärts 
fpsbogem Die Sitzbeine haben am obern Innenrande eine 
•Imrk vorspringende Kante für den letzten Kreuzwirbel, 
Eiemlioh staiiie Sitisknorren und einen verdickten Hinterrand, 
die 8fihambeine sind schwach, die Schambeinfuge ungemein 
kurz, das eiförmige Loch abgerundet dreiseitig, sehr gross, 
bei den kleinen Arten umfangsreicher als bei Pt. nitidus. 
Der Obersohenkel hat einen sehr starken, kugelrunden Ge* 
lenkkopf auf sehr dünnem &st rechtwiüklig abstehenden 
Hälfte; der äussere, sehr dicke Trochanter überragt den 
Condyltt« fast and an seiner Aussenseite erhebt sieh eine 

Digitized by V^rOO^ ItT 



817 

nbw&rts iMfend« stampfe Leiste, welche ziemlieti plotzU^ 
endet; der innere Trochanter ist sehr entwickelt. ]>erKor- 
per des Femur ist völlig abgerundet^ sehr schlank, in der 
obern Hälfte etwas von vorn nach hinten gedruckt, in der 
untern Hälfte dicker, dagegen ist der untere Gelenkkopf 
schmal, seine Knorren tief getrennt, hinten kleine Sehnen« 
knochen tragend, vorn mit breiter Fläche für die Kniescheibe«, 
Bei Pt. sagitta und volucella scheint der Hals für den 
obern kugligen Condylus mehr schief zu stehen, der innere 
Trochanter ist stärker entwickelt, die Leiste an der Aussen- 
Seite des grossen Trochanters verläuft allmählig, und der 
Femur ist seiner ganzen Länge nach von vorn nach hinten 
ziemlich zusammengedrückt. Die Tibia ist wie gewöhnlich 
in der obern Hälfte dreikantig prismatisch, in der untern 
cylindrisch, ihr oberer Kopf schmal mit platten Flächen für 
die Gelenkknorren des Femur ; die vordere Kante sehr stumpf 
die hintern Kanten völlig gerundet und die Hlnteraeite ge- 
wölbt. Auch der untere Kopf ist sehmal , hat aussen eine 
breite Fläche für die Fibula und unten eine sehr schmale 
innere und doppelt so breite äussere, flach concave Gelenk- 
fläche für die wenig schiefe Rolle des Astragalus. Bei Pt 
sagitta und volucella erscheint die obere HiUte dar Tibia 
stärlj^er comprimirt, die vordere Kante lauft tiefer hinab, die 
hintern Kanten sind scharf und die Hinterseite ist eoncav, 
die Gelenkfläche für die Rolle des Astragalus äefer eoncav. 
Die fadendünne platte Fibula berührt bei Pt nitidus nur 
mit ihren sehr erweiterten Enden die Tibia, bei Pt. sagitta 
liegt sie im untern Dritttheil als dünner Faden innig an 
und bei volucella hat auf diese Erstreckung eine völlige 
Verwachsung Statt. Der Calcaneus ist stark comprimirt 
und ganz hinter dem Astragalus gelegen. Die fünf Mittel- 
fussknochen sind lang, viel länger als die Metacarpen, die 
Phalangen erster Ordnung kaum mehr als ein halbmal so 
lang, bei den kleinen Arten noch kürzer, die Phalangen 
zweiter Ordnung noch viel kürzer. 

Nach dieser Vergleichung stimmt also Pt. nitidus als 
Vertreter der eigentlichen Pteromys mit Pt. sagitta und vo- 
lucella des Typus Sciuropterus in Schädel- und Skeletbau 
so sehr überein, dass danach allein eine generische Tren- 

Digitized by ^orOU^ It! 



318 

Aung völlig ungerechtfertigt erschäiat. Die Differensen 
zwischen Pt. sagitta und volucella sind äussert geringfügige 
und bei der Kleinheit und Zierlichkeit der Formen schwer 
in allen Einzelheiten festzustellen. 

Die nachfolgenden Grössenverhältnisse sind in pariser 
Linien unter a von Pt. nitidus, unter b von sagitta, c von 
volucella angegeben: 

Länge der Halswirbel 

„ der Brustwirbel 

„ der Lendenwirbel 

), des Kreuzbeines 

„ des Brustbeines 

„ des Schlüsselbeines 

yy des Schulterblattes 
GröBSte Breite desselben 
Länge des Oberarmes 

,, ,, Radius 

„ „ Cubitus 

„ yy mittlem Metacarpus 

9, der Mittelzehe 

», des Beckens 
Abstand der Hüftbeinknorren 
Länge des Femurs 

„ der Tibia 

„ des mittlen Metatarsus 

,» der Mittelzehe 



MittheiluDgen. 

üeber die nordischen Glattwalle. 

Aus der Oversigt over det Kgl. danske Vidensk.-Selsk. Forhandl. 
1868. Decbr.; übersetzt v. Dr. Creplin.) 

Herr Etatsrath, Prof. Escbricht, theilte mit, dass er im ver- 
gangenen Sommer (1SÖ8) eine Eeise nach Famplona gemacht 
habe, um ein dortiges Wallfischskelet zu untersuchen, und gab 
eine ^urze Uebersicht über die Bedeutung und den Erfolg dieser 
Untersuchung. Einen ausführlichem Bericht darüber behielt er 

Digitized by VjrOOy ItT 



a 


b 


c 


16 


4 


4 


32 


8 


7 


76 


23 


16 


20 


7 


6 


33 


9 


9 


16 


7 


6 


21 


8 


' 7 


10 


4 


3 


41 


14 


11 


40 


16 


12 


46 


18 


14 


6 


3 


2V. 


16 


7 


5 


36 


13 


10 


18 


6 


4*/. 


62 


16 


13 


64 


21 


16 


14 


6 


6 


14 


6 


4V. 



819 

gieh vor, in emem gemeiiisehaftlidMQ Weike von ihm und PreC 
Beinhardt über die gcographiscbe Yerbreitong der nordiBdieii 
WalMsche ohne Bückenflosse in d^ Vor- und Jetztzeit, zn geben, 
welches bestimmt sei, der Gesellschaft im Laufe des Winters 
1859 — 60 vorgelegt zu werden. 

W&hrend der im 17. und 18« Jahrhunderte so ergiebigen 
Wallfischf&ngerei bei Spitzbergen war es eine unter den Wall- 
fischf^gem allgemein herrschende Vorstellung, dass die in dem 
Polarwassem lebenden Glattwalle [man erlaube mir diesen Aus- 
druck für das dänische Bethval und das englische Bightwhale, 
Balaena sensu strictiore] von einer andern Art, als die im off- 
n^i atiantischen Meere seien, welche letztere von ihnen beson- 
ders als Nordkaper oder Sardes bezeichnet wurden* Dieser 
Vorstellung zufolge wAr es anzunehmen, dass der ganze Glatt- 
wallfang vor der Entdeckung von Spitzbergen nur auf diese Nord- 
kaper hinausging, dass die stufenweise Abnahme des Fanges im 
nördlichen atlantischen Meere der Ausrottung dieser Art zuzu- 
schreiben und dass die Entdeckung von Spitzbergen zugleich die 
Entdeckung ^ner neuen Art gewesen wäre, welche dem "WaU- 
fisehfange eine weit reichere Ausbeute dargebracht hätte. Cuvier 
aber fand, dass die Kennzeichen, welche die Wallfischfftnger fOr 
die Nordkf^^ im Gegensatz gegen den grönländischen Wallfisch 
(Bai. Mjsticetus) anführten, keine streng wissenschaftliche Be- 
deutung hätten, und erklärte das stufenweise Versetzen des Wall- 
fischfangs höher nach Norden durch ein entsprechendes Weiter- 
ziehen des verfolgten Thieres selbst Andere waren mehr geneigt, 
dasselbe durch eine locale Ausrottung der Art in den südlicheren 
Fahrwassem zu erklären; aber alle Zoologen scheinen darin mit 
Cuvier übereinzustimmen, dass der Nordkaper aus dem Systeme 
zu streichen sei. 

In seiner ersten Abhandlung über die Wallthiere in den 
phy8.-math. Sehr, dieser Ges., 4. Reihe, Bd« 11., betit Bemer- 
kungen über die frühere und jetzige Gestalt der Cetologie , hatte 
Hr. Eschricht (1844) eine Beihe von Aufklärungen mitgetheilt, 
welche Capitän Holböll, Inspector der südlichen Hälfte der dä- 
nischen Colonien, ihm über die regelmässigen Züge des grönlän- 
dischen Wallfisches, je nach dem Wechsel der Jahreszeiten, yer- 
schafit hatte. Aus ihnen schien hervorzugehen, dass dies Thier 
sich niemals aus den mit Treibeis angefüllten Fahrwassern ent- 
fernte; die älteren Berichte von den Spitzberger Wallfisch£ängem 
schienen darzuthun, dass es schon in den vorhergegangenen Jahr- 
hunderten sich eben so im Meere östlich von Grönland verhalten 
habe. Hr. E. konnte desshalb nicht umhin, anzunehmen, dass 
es in der Natur dieses Thieres läge, zwischen dem losen Eise zu 
leben, dass es sich überall so verhalten, und stets so verhalten 
haben müsse und dass folglich jene „Nordkap^^ im eisfreien 
-«tiantischen Meere nicht gleidier Art mit dem grönländischen 

Digitized by V^rOU^ ItT 



820 

Wdifisdbe hab«Bi gcPivresen «du köanott. Er mrinte, te» ilfe 
WaMscbfänger unter dksem Namen, wie uater den Nam^i Bais- 
kopf, Grampus u. s. m. mehre verscJuedene Arten verstanden 
hatten , machte aber dabei aufmerksam darauf, dass man wenig- 
stens in einigen Fällen unter denselben einen Glaitwafi im ^- 
freien atlantischen Meere verstanden, welcher sich in sein'em Aeus- 
sern und seiner Lebensweise durch dieselben Charaktere, wie der 
Cap'sche Glattwall ausgezeichnet habe. Dass dessen geographi- 
9ebe Verbreitung sich zu dieser Seite der Linie sogar bis ganz 
zum Nordkap hinan erstrecken könnte, würde nidit unwahrsehdn- 
Bcher sein, als dass der Glattwall des Südmeers nach der damals 
allgemein herrschenden Vorstellung, auch an den Küsten von 
Kamtschatka vorkommen könnte. * 

Solchergestalt hatte Hr. E. das Visrhalten im Jahre 1844 
betrachtet Kurz darauf aber war er durch das Studium der 
alten isländischen Manuscripte zu der Ueberzeugung gelangt, daas 
dieser Nordkaper das habe sein müssen was die Isländer ^^Slel- 
bag'* [Glattrücken] nannten, also wohl ein von dem grönl&ndi- 
sohen WaMsche verschiedenes, aber doch im nördlichen atknü- 
sehen Meere heimisches Thier. Schon im Jahr 1847 konnte er 
in der skandinavischen Naturforscherversammlung zu Kopenhagen 
— bei der Schilderung des frühem jährlichen Wallthierlebens in 
den nördlichen Meeren — aussprechen: „im März -Monate ver- 
Hessen die Nordkaper die Bai von Biscaja; im Mai und Jnnins 
i^wärmte jener kleinere, aber scheue und mit Cirripedien be- 
setzte Glattwall — der Nordkaper, Sletbag der Isländer — im 
Meere zwischen Island, Jan Mayens Xtand und dem Nordkap.'' «*^ 
Dass der Glattwall der südlichen Halbkugel früher sogar regel- 
mässig auf der nördlichen Halbkugel bis zumNordcap hinan ver- 
breitet gewesen sein möchte, würde auch kaum unwahrsdieinti- 
oher sein als was bisher noch sehr allgemein angenommen wor- 
den ist, nämlich dass dasselbe Thier auch auf der östlich^i Halb- 
kugel von Van Diemens Land bis nach Japan und Kamtsehati^ 
verbreitet sei. Nachdem indessen Hr. £. Gelegenheit gehabt hatte, 
«inen Glattwallfötüs von den Küsten von Kamtschatka zu xmist' 
suchen, wie auch die Barten des Glattwalls aus dem nördlichoD 
und südlichen Theile des Südmeers mit einander zu vergleiohen, 
war er zu der Ueberzeugung gelangt, dass die s. g. Balaena 
anstralis im Gegensatze zu Balaena Mysticetus od«r dem 
grtaländischen Wallfische, nicht als eine Art, sondern als eine 
besondere Gruppe von Arten zu betrachten sei, welche sämmtUch 
nur in den eisiä*eien Weltmeeren ihre Heimath haben — dass also 
jener Nordkaper, so lange man unter den Glattwallen nur zwi- 
schen einem Mysticetus und einem Australis unterschied, freilidi 
zu dem letztem gehört, aber doch ganz sicher eine eigene Art in 
dieser Grappe ausgemacht habe. 

Inzwischen erfuhr Hr. E., dass Prot Reinhardt sn da»- 

Digitized by V^rOO^ ItT 



9S1 

Mtben ISamhalen M Bfwrtwiiig TQnehTttlwwr Qnittn 
war, Dftmlich beim Stadium der &lt«r«a offidellen Berichte ans 
den dänischen Colonien hinsichtlich der ausschliesslichen Yerwei- 
smg des grönl&ndiacben WaMsches nach den Eisme^en und 
dnreh ein umfassenderes Studium der zoolo^schen Lifteratur m 
Berag auf die verschiedenen Arten der andern GlattwaUgruppe. 
Kachdem nun auch Praf. Reinhardt Geleg^iheit gdiabt hatta, 
das Aeussere sowohl als den Skdetbau des grOnlAndisdien WaQp 
fisehes, nämlich an einem neugebomen, und an einem ganz jungen, 
Individuum zu unteraochen, wurden sie einig, eine ausfikhriidiare 
Abhandlung über^die Glattwalle auszuarbeiten. 

Eine Frage blieb noch zu beantworten, nämlidi die: ^ob 
jener Sletbag4ler Isländer, der Nordkaper oder Sarde der Wall«- 
fiMfaiftnger, welcher jetzt spurlos verschwunden zu sein sdbien 
und von dem, so viel man wusste, kein einziges Stück in dco 
europäischen Museen aufbewahrt war, wirklidi als vdDig ausge* 
rottet und aller unmittelbaren Untersuchung ganz entzogen wäiwi." 
Da war es denn eine sehr wichtige Mittheilüng, welche Fro£ 
G-eoffroy in Bordeaux Hm. E. machte, dass sich am 17. Ja* 
Buar 1864 ein Glattwall mit seinen Jungen im Hafm von St 
Sebastian geceigt habe, dass das Junge getödtet und zur Bemta 
gemacht worden sei und das Skelet desselben in Pamplona auf- 
bewahrt werde. Allen Besultaten der gemeinsdiaftlichen Unter- 
suchungen der Herrn. E. und B. zufolge musste es als ausge* 
macht betrachtet werden, dass hier wiederum ein Exemplar von 
jener vormals im nördlichen atlantischen Meere so zahlreichen 
Giattwallart, Biskayerwallfisch , Glattrücken, Sarde vorlag. Eins 
unmitteibare Untersuehung dieses Skelets war als eine entsdiei* 
dende Probe der Richtigkeit der Besultate, zu wichen sie gelangt 
waren, anzusehen, und indem Hr. E. in dieser Hinsicht auf das 
grössere gemeinschaftliche Werk verweisen muss, welches er und 
Profit B. im Laufe des nächstkommenden Winters der Gesellschaft 
verlegen zu könnoi hoät^ hat er hier nur als Resultat der Un* 
tersttchung anf&hren wollen, dass es durch sie erwiesen ist, dass 
jener Nordkaper als eine besondere Art vom Glattwall mit dem 
grössten Unrecht aus dem System ausgestrichen worden ist, da 
er doch nicht allein in den vorigen Jahrhunderten der Repräaen** 
tant des nördlichen atlantischen Meers für die GlattwaUgruppe m 
den räfreien Weltmeeren war, sondern auch noch heutiges Tages 
in ihnen, wenn gleich in äusserst geringer Menge, als eine von 
allen Glattwallen verschiedene und sehr leicht zu bestimmende 
Art, lebt.** 



^ Digiti^ed by VjOOQ IC 



992 

Ckö g nMH BOer Beridd über die kUherigen RnuUüte 4eM 
Geraer Bohrvermches. 

Die Bohrarbeiten begannen mit Wegr&umnng der Damm- 
etde in einer Mächtigkeit von ^/^ Ellen. Der Bohrschacht ward 
durch gelbgraue Thonschichten abgeteuft, welche mit spärlichen 
£LBterkieslagen wechsellagerten, plastisch und gauxartig waren und 
Pflanzenreste fahrten — namentlich von Haselnuss; dann eine 
Schicht von durchschnittlich fiaustgrossen QuarzgeröUen von -einer 
Elle Mächtigkeit. Auf dem darunter befindlichen zähen Thon 
sitzt der Bohrtäufer auf, 3 7, Ellen unter der Sphle der Bohrfoank. 
Dann ward ein 7% Ellen mächtiges System von sehr jungen 
Schichten durchsunken, welche theils der diluviaA^n, theils der 
jüngsten tertiären Epoche angehören mögen, deren genaue geolo- 
gische Bestimmung aber vor der Hand noch nicht möglich ist* 
Sie bestehen der Hauptmasse nach aus Thonschichten von tot» 
herrschend dunkelrother, seltener blaugrauer Farbe^ worin Gerolle 
von Quarz, Sandstein, Granwacke und Schieferthon liegen, wel- 
che von den südlich gelegenen Gebirgen stammen. Ganz ent- 
sprechende Schichten finden sich im weidaischen Becken — die- 
selben, welche schon zu Untersuchungen auf Braunkohlen Anlaas 
gaben. Dann ward 3 Ellen 23 Zoll mächtig der „ rothe Zech- 
stein ^, Murchisons und Sedgwicks Permian red and green gjp- 
seous Marls, durchbohrt und somit das oberste Glied der permi- 
schen Formation erschlossen, welche das Steinkohlengebirge über- 
lagert, wo beide gemeinschaftlich auftreten. Das Glied besteht 
aus weicheren und festeren dunkel rothbraunen Schieferthonen, 
zwischen denen von der Mitte ab abwärts blaue Schieferlagen 
auftreten. Allenthalben und namentlich unten führt es Kalk, 
theils in feiner Vertheilung, theils als Einlagerung. Diese Thone 
stauen infolge ihrer beckenförmigen Lagerung die Wasser, welche 
in dem Liegenden stehen und die obersten 1^^ ^®n des Zedi- 
steindolomits zu feinem Kalkgries zernagt haben, so dass nun aus 
£eser Schicht die Wasser mit Macht empordrangen. Der darauf 
fiilgende Schichtenkomplex des Zechsteins von den obersten Do- 
lomiten an bis zum conglomeratischen Zechsteine hinab hatte eine 
Mädhtigkeit von 63 Ellen IOV2 ^oll. Wie zu erwarten stand, 
war das System hier im Tiefsten des Beckens nicht nur mächti- 
ger entwickelt, sondern auch rücksichtlich der Gesteinsbeschaffen- 
heit unversehrter, indem mit Ausnahme der erwähnten obersten 
Bänke die sekundäre Dolomitisirung das Gestein weniger verän» 
dert hatte. Daher waren die Dolomite der Rauchwacke viel fe- 
ster, dunkler und scheinbar feinkörniger, als sie im Ausgehenden 
derselben Zone auftreten ; daher waren femer die tiefer liegenden 
Mergel des Mergelzechsteins und Ealkzechsteins viel kalkreicher 
als in den zu Tag ausstreichenden Schichtenköpfen. Auch die 
untern schwarzen Mergel hielten mehr kohlensauren Kalk« Ab- 

Digitized by \orOOy ItT 



dUß 

gesehen ven der erwftbnten sdiwftehem 8ekimdftre& Dotomitfeinuif 
(Auslangang der kohlensauren Kalkerde ans Magnesia haltenden 
Salken) fand sich keine bemerkenswerthe Verschiedenheit yor^ 
denn Nester von Zinkblende, wie solche erbohrt wurden, finden 
sich auch anderw&rts in unserer Rauchwacke. Nur noch der 
Umstand wftre zu erwähnen, dass ausser einem Turbo der untern 
Bauchwacke keine Spur von Versteinerungen zu Tage gefördert 
ward. Das Weissliegende unterhalb des Zechsteins stand in einer 
Mächtigkeit von 6 £llen 22 Zoll an und unterschied sich von 
demselben in der-Nähe zu Tag auftretenden Gebirg dadurch, dass 
sein Bindemittel auch in der obem Abtheilung rein hellgrau und 
nicht durch Eisen gelblich gefilrbt war — ein Beweis, dass die 
gelbe Färbung durch Oxydation des kohlensauren Eisenoxyduls 
bewirkt wurde. — Von da ab wurden bis jetzt 68 Ellen Both-* 
liegendes durchsunken, ziemlich feste Bänke von Conglomerat wech* 
sellagemd mit rothen Schieferthonlagen. Das Conglomerat besteht 
ans eckigrundlichen Fragmenten von Orauwacke, Quarzit, Quarz, 
Lydit und porphyrartigen Gesteinen und ist durchschnittlich weit 
feineren Eomes, als am Ausgehenden. Auch sehr spärliche kleine 
Grypsschmitzchen traten darin au£ In den letzten Wochen wur- 
den öfter im rothen Schieferthon Schmitzen von hellblaugrauen 
Sdiieferthon durchschnitten. 

So hat sich bis jetzt noch nichts gezeigt, was der Möglich* 
keit des Vorhandenseins von Steinkohlenlagern widerspräche und 
wir schliessen den Bericht mit einem herzlichen „Glückauf.^ 

Gera, den 10. Mai 1859. Tk. Liehe. 



Literatur. 



Allsemelneii. Öfversigt af Kgl. Yete'nskaps-Aka- 
demiens Förbandlingar. ArgaDg 15. 1858. Natnrwissenschaft* 
lieber Inhalt: 1) 8. 7—25. Ueber den Innern Dan der Actinia plu- 
mosa Mll. von T. Thoreil. Dazu Tafel I. 2) 8. 21—40.^^ Versuch 
einer AufstelluDg der schwedischen Stapbylinen von Thomson. S) 
8. 41—42. Vögel in Wermland. Auszug a. e. Sehr, des Mag. T. 
Hammargren in Carlstadt an Hrn. SundevalL — (Alauda alpe- 
stris. — Ciconia Slba, nigra. Accentor modularis. ^ Lestris para- 
sitica.) ^Vermothlicb durch einen Druckfehler ist in Baron Ced er- 
ström 's „Förteckning pä de i trakten af Carlstadt f5rekommande 
Fogelarter'' angegeben, dass der Seidenschwanz hier jährlich 
hecke. Dieser Irrthum ist danach in Wallengren's „Brützonen 
der Vögel innerhalb in Skandinavien'' (in der Zeitschrift Naumanniar 
1854, S. 128) übergegangen und von da über ganz Europa als ein 

Digitized by OOOy ItT 



334 

wi4H«»fiekafUiebe9 FaktoD y^bv^tel worclea. Ein englkchc^ OnvU 
tt^Qloge bot bier vor nicht lange für Eier dieses Vogel 100 Thlr. Bco.« 
erliielt aber kein einziges, und den ganzen Weg entlang am Klarelf 
Us tarn, Fäm und Sjö in Norwegen durch grosse, weitausgedebnte 
WfiJder hindurch kennt man wenigstens nichts von der Fortpflanzung 
4es Seidenschwanzes, Die obige Angabe dürfte daher bis auf weiter 
als irrig anzusehn sein. [Nach einer Mittheilung von Baldamus ist 
die Auffindung des Nestes und der Eier des Seidenschwanzes endlich 
i« Finnland gelungen. 8. »Bonplandia.« 1868, 1. Novbr. S, 370. Cr.] 
4^ S. 55^57. Beitrag zur lappländischen Pipterenfauna von Bohe-» 
pann. Dazu Taf. II, Fig. 1, 2. (Platypeza connexa und Anthomyza 
Bolmgreni, zwei neue Arten, und Corynoscelis eximia, n. g. et sp.) 
5) S. 58—59. Geschlechtsunterschied bei Pteromalinen. Boheman* 
Dasu Taf. II, Fig. 3 (Pteromalus abnormis.) 6) S. 61 ---73. Einige 
bemerken werthe Formen der Clausilia rugoaa Drap., Ro8sni.>_ oder 
Gl nigricans Matan und Rackett, Forbes und Hanley, welche 
bei uns theils nicht bemerkt, theils mit anderen verwechselt worden 
9)nd Yon W. Liljeborg. Dazu Taf. IIL 7) S. 75— 84, Neue 
Schmetferlingsgattnngen van Wallengren. 8) S. 85—99. Zur Or- 
nithologie des nördlichen Schwedens v. W. Möves. 9) S. 103—108. 
Versnch einer theoretischen Berechnung des Wärmestoffs, welcher sich 
beim Verbrennen flüssiger organischer Verbindungen entwickelt von 
A. E. Nordens kiöld. 10) S. 109—133. Beitrag zur Kenntniss der 
In Nordamerika vorkommenden Weidenarten (Sadices) von N. J. An« 
dersson. 11.) S. 135 -142, Neue Schmetterlingsgattungen. Forts, v. 
No. 7. 12) ^. 143—153. Ueber Clerck's Original-Spinnensanpmlung 
V, T. Thorell. 13) 8. 155 — 180. Skandinaviens Proktotrupen von 
C. G. Thomson. Forts, des Aufsatzes im vorigen Jahrg., S. 411. 
14) S. 181—185. üeber einen in der Pennatula rubra lebenden Para- 
siten von B. Bruzelius. (Lamippe rubra, n. g. et sp.) Dazu Taf. 
IV. 15) S. 187— 189. Ueber dm für Schweden neues Mineral. Igel- 
ström. (Brucit in Wermland.) 16) S. 191—205.) Zur Kenn tniss der 
Gattungen Mithras undüloborus v. T. Thorell. 17) S. 209— 216. 
Nene Sohmetterlingsgafctungen. Forts, von No. 11. 18) S. 217—221. 
Bericht des Secr. Hrn. Wahlberg über das bei der Egl. Akademie 
d. Wiss. während der Jahre 1857 und 58 Vorgefallene. 19) 8. 237— 
2iS. üeber Epeira marmorea et pyramidata von T. Thor eil. [Den 
Oertliehkeiten von Deutschland, die nach Hrn. ThorelTs Angaben 
diese beiden Spinnenarten geliefert haben — namentlich Salzburg und 
Hamburg — kann ich noch unser Pommern hinzufügen, wo sie bei 
Greifswald nicht selten zur Bereicherung des zool. Museums der Uni- 
versität gesammelt worden sind. Cr.] 20) S 247—258. Entomolo- 
giache Beiträge von Stäl. 1) Zwei für Schweden neue Orthoptera. 
(Oedipoda cineratcena und Tettix Schrankii.1 2) Nabides , eine neue 
Grappe der Reduvites. 3) Einige neue Gattungen und Arten vop 
Hemipteren. 4) Neue Gattungen und Arten von Phytophagen. 2X) 
a. 259-- 260. Ueber Sylvia Tithys und Emberiza lapponica ▼. CX G. 

Digitized by \orOOy LtT 



326 

Ldwenhjelm. 22) S. 268—272. Berechnung der Erbebnng des f^ 
sten Landes bei 'Stockholm von A. £. Nordens kiö Id. 23) 8.273-^ 
285. Nene skandinavische Flechtenarten* von K. J. LÖnnroth. 24) 
S. 287—305. Schwedische Proktotrnpen. Forts, von No. 13. 25) 8. 
807-— 320. Orthoptera nndHemiptera vom südlichen Afrika v. C. Stal. 
26) S. 321 — 330. Conspectns genemm Ophionidum Sueciae von A. E. 
Holmgren. 27) S. 331—333. Beitrag znr Naturgeschichte der Run- 
kelrüben. Alex Müller und Mittenzwey. (Chemisches.) 28) 
S. 335—341. Beitrag zur Kenntniss der afrikanischen Dipteren von 
Loew. Ferneres zu dessen früheren in die „Ofversigt" aufgenomme- 
nen Aufsätzen. 29) S. 343—346. Upber die Insel St. Domingo. A. 
e. Sehr, von J. A. Hjalmarson, dat. von Arecibo auf Puertoricö. 

30) S. 347. Zur Naturgeschichte der Tauchergans v. A. Langmann. 

31) S. 363—354 Crotopus, neue Gattung der Ichnenmoniden, beschr. 
von Aug. Emil Holmgren. 32) S. 355 — 358. Nene schwedische 
Hemipteren von C. Stal. 33) 8. 359 — 380. Schwedische Proktotru- 
pen. Forts, v. No. 25. 34) S. 395—414. Ueber das Brunnenwasser 
in Stockholm von J. F. Bahr. 35) S. 417—431. Schwedische Prok- 
totrnpen. Forts. V. No. 33. 36) S. 433-454. Hemipterologische Bei- 
träge V. C. Stal. (Forts, seiner früheren Aufsatz^ über diese Insec- 
tenklasse) 37) S. 456. Meteorologische Anzeichnungen in Lappland 
von E. Burmann. 38) 8. 465—68. Ueber den Sonnenrauch von H. 
Müller. 39) S. 469—478. Zur Kenntniss der amerikanischen Chry- 
somelinen von C. Stal. — MeteorologischeBeobachtungen vom Decbr. 
1857 bis zum Octbr. 1858 einschl. CrepHn. 

IPhjmiU. Barentin, Ueber das Ausströmen brenn- 
barer Gase. — Die Aussfiussgesch windigkeit eines brennbaren 
Gases aus derselben Oeffnung ist verschieden, trotz constanten Dru- 
ckes, je nachdem es nnan gezündet auströmt, oder mit oder ohne Cy- 
linder brennt Der Apparat, welchen B. zur Ermittlung der dabei 
stattfindenden Verhältnisse anwandte, bestand aus ein^r tttbulfrtett 
Glocke, deren cylindrischer Theil in Zolle getheilt war — der oberste 
Theilstrich mit bezeichnet. Durch den Tubulus ging luftdicht ein- 
gekittet ein Glasrohr mit enger Oeffnung. Die mit gewöhnlichem 
Leuchtgas gefüllte Glocke wurde bis zum Nullpunkt in einen mit 
Wasser gefüllten Cylinder getaucht. Unter dem Drucke der aussen 
höher stehenden Wassersäule strömte daS Gas oben aus, wobei das 
Wasser natürlich innerhalb der Glocke stieg und im Cylinder entspre- 
chend sank. Hier wurde. durch behutsames Nachgiessen vor jedem 
Versuch der Stand auf dem Nullpunkt erhalten, bis das Wasser in-* 
nen die Marke 3 Zoll erreicht hatte, d. h. bis das Gas innen unter ei- 
nem Druck von 3 Zoll stand. Sofort hörte das Nachgiessen auf, und 
▼ermittelst einer Sekundennhr wurde die Zeit beobachtet, in welcher 
das Wasser um eine bestimmte Höhe inwendig gestiegen war. Aus 
owhreren so bei 18* B und 337 Linien Barometerstand mit den Stei^« 
böhenl, 1 Vi und 2 Zoll ausgeführten Versuchsreihen ergab sich, dass, 
wCnn man die Geschwindigkeit des frei ausströmenden 

Digitized by'V^rOOy ftT 



326 

Qascs =r 1 setzt, die des offen brennenden 0,T4, die des 
in der chemischen Harmonika brennenden == 0,70 ist. 
Wurde als Ausflussöffnung ein gewöhnlicher Fledermausbrenner an- 
gewandt, aus welchem bei constantem Wasserdruck von 4 Linien 
0,1 Kubikfuss Gas unangezündet in 73,25 Secunden ausströmte, so 
verringerte sich die Geschwindigkeit beim Anzünden mit der Erwär- 
mung des Brenners und erreichte ihr Minimum mit dem Maximum 
derselben. Dann gebrauchte 0,1 Kubikfuss 180,5 Secunden. Nach 
dem Auslöschen der Flamme vergrösserte sich die Geschwindigkeit 
wiederum, bis sie beim völligen Erkalten des Brenners wieder das 
frühere Maximum erreicht hatte. Es verhält sich danach die AusstrÖ* 
mungsgesch windigkeit des unangezündeten Gases zu der des brennen* 
den wie 130,5 : 72,25 , oder wie 1 : 0,56. Wurde ein Cylinder um die 
Gasflamme des Argand'schen Brenners gebracht, so waren die Aus- 
strömungsgeschwindigkeiten, die des nicht angezündeten Gases ^ 1 
gesetzt, des freibrennenden zu dem im Schornstein brennenden := 
0,67 : 0,73. Der Cylinder bringt also eine .Beschleunigung hervor, 
wahrscheinlich weil in Folge des verstärkten Luftzuges der Brenner 
kühler gehalten wird. — Wurden über die Flamme der chemischen 
Harmonika nach einander drei abgestimmte Röhren von den Tönen 
c e g gesenkt, so war das Verhältniss der Geschwindigkeiten der 
Röhren c:e:g s 1:0,94:0,88. Es nimmt also mit wachsender Ge« 
seh windigkeit der Tonhöhe ab. B. zieht aus diesen Versuchen deü 
Schlass, dass der im Innern einer Flamme befindliche Gaskern durch 
seine erhöhte Expansivkraft gegen das nachströmende Gas drängt und 
es dadurch aufhält. Ebenso hindert die Erwärmung der Röhren aus 
demselben Grunde. Ein Schornstein vermindert sowohl die Erhitzung 
des Rohres und damit die Spannung des dieses durchströmenden Ga- 
ses , als auch die des in der Flamme expandirten durch schnellem 
Luftzugs Bei der chemischen Harmonika wirken auch. die Luftschwing* 
ungen im tönenden Rohre hemmend ein. — (Pogg. Ann. CVII^ 103,) 

J. Ws. 
Pfaff, Ausdehnung der Erystalle durch die Wärme. 
— Schon in Poggendorfs Annalen Bd. 104, S. 171 , veröffentlichte P. 
Resultate seiner Untersuchungen über die Ausdehnung der Krystalle 
nach ihren verschiedenen Axen durch die Wärme. Er hat die Yer» 
suche weiter fortgesetzt, welche nun sämmiliche Krystallsysteme mit 
Ausnahme des ein- und eingliedrigen, im Ganzen 50 Ausdehnung«* 
coefficienten krystallinischer Körper umfassen. Diese Zahl ist aller- 
dings noch nicht gross genug, um alle Fragen :über das Verhalten 
der Krystalle in der Wärme zu beantworten , es lassen sich jedoch 
daraus mit Sicherheit einige interessante allgemeine Gesetze erkennen. 
Sie sind: 1. Die Krystalle dehnen sich durch die Wärme 
meist sehr stark aus. Einzelne übertreffen darin sogar die sich 
am meisten, ausdehnenden Metalle wie z. B. Gyps. — 2. Eine Coor 
traction nach einer Richtung findet nur selten statt und 
erreicht nie die Grösse der Ausdehnung nach andern 

Digitized by V^OOy lilT 



327 



Richtungen. Im Maximum beobachtet amKalkspath (nach der kür- 
zesten Axe = 0,0003, während die Zunahme in einer andern Rich- 
tung = 0,0026 von O« — lOOo beträgt). — 3. Ohne Ausnahme ist 
die Ausdehnung derKrystalle mit ungleichen Axen nach 
diesen ebenfalls ungleich. — 4. Die Grösse der Ausdeh- 
nung nach verschiedenen Axen steht in keinem Verhält- 
nisse zu der Grösse der Axen selbst So ist z. B. beim 
Schwerspath die Länge der Axen in folgender Weise ungleich a < b < c, 
in Bezug aber auf die Ausdehnung durch die Wärme verhalten sie 
sich folgendermassen : a < c ^ b. — 5. Isomorphe Körper deh* 
nen sich nicht gleich aus. Bdm Schwerspath z.B. ist die Ans- 
del^nung a < c . b, bei dem ihm isomorphen Cölesün dagegen c < b 
< a. — Das thermische und optische Verhalten steht 
nicht^immer in^bestimmter Beziehung zu einander. Ein 
bestimmter, constanter Zusammenhang findet nur bei den Krysts^en 
des hexagonalen Systemes statt. — Alle optisch negativen Krystalle 
nänilich haben ihre stärkste Ausdehnung in der Richtung der Haupt- 
axe, die optisch positiven dagegegen in dieser die schwächste. Im 
quadratischen System ist das Verhältni^s durchaus nicht mehr constant, 
wird hingegen zuweilen grade umgekehrt (Vesuvian und Zinnstein). 
Die Krystalle des rhombischen Systems zeigen kein constantes Ver- 
hältniss zwischen den thermischen und Elasticitätsaxen. — 7. Tre- 
ten zwei Stoffe,' deren Ausdehnungsi^oefficienten be- 
stimmt sind, zu einer Verbindung zusammen, so ist die 
cubische Ausdehnung dieser geringer als sie nach der 
Berechnung sein müsste. — (Pogg, Ann. C7II„ 148.) J. Ws, 

J^ S. Joule, über den thermischen Effect der Zusam- 

' mendrückung von Flüssigkeiten. — Der Verfasser giebt iA 

seiner Arbeit einen experimentellen Beweis der Richtigkeit der Thom-f 

sonschen Formel O = i^, worin O der thermische Effect, T die 

IK 
Temperatur vom absoluten Nullpunkt angerechnet, e die Ausdchnsam- 

keit durch Wärme, p der Druck, I das mechanische Aequivalent der 

thermischen Einheit und K die Wärmecapicität bedeutet. Die zu deu 

Versuchen verwendeten Flüssigkeiten waren Wasser und Oel. Die 

Resultate enthält folgende Tabelle: 





Temperatür 
d Flüssigkeit 


Druck in 
Atmosphären 


Versuchs- 
Resultat 


• Theorie 


Wasser 

' 1 


lo,2C. 

5,0 - 
11,69 - 
18,38- 
30,00 - 
31,37- 
40,40- 


25,34 
25,34 
25,34 
25,34 
25,34 
15,64 
15,64 


— 00,0083 
0,0044 
0,0205 
0,0312 
0,0544 
0,0394 
0,0450 


- 00,0071 
0,0027 
0,0197 
0,0340 
0,0563 
0,11(353 
0,0476 


Oel 
(Phüo$ophi€iü 


16,60 

17,29 

16,27 

magaxme Vol. 


7,92 
15,64 
25,34 
17 p. 364.) 


0,0792 
0,1686 
0,2668 


0,0886 * 
0,1758 
0,2887 
Bz. 



3igitized by VjOOQ IC 



328 

Plfice, iib«r die «eitli cbe Versebi 6)31111 g bei schiefer 
Beleucfatung. — Im vorigen Jahre machte Zeis darauf aufmerksam, 
dass bei schiefer Beleuchtung das im Mikroskope gesehene Bild eine 
seitliche Verschiebung erleidet , wenn der Tubus durch Heben oder 
Senken aus der scharfen Einstellung entfernt wird. Heschl fügte 
spftter die Beobachtung hinzu, dass dieselbe Erscheinung auch ein- 
tritt, wenn man bei scharfer Einstellung den Spiegel verschiebt. Er 
erklärt dieses Phänomen dadurch , dass der am hellsten beleuchtete 
Punkt verschoben wird, also aus dem optischen Brennpunkte heraus- 
rückt. Wenn aber das Object ruhig auf dem Tische liegen ^bleibt; 
muss das zwischen Ocular und Collectiv fallende Bild stets unverrückt 
bleiben. Fl. erklärt vielmehr besagte Erscheinung durch aph arische 
Aberration. Lässt man den Spiegel zunächst fort und denkt auf 
dem Objecttische , genau in der Axe des Tubus, einen leuchtenden 
Punkt, so kommt der Lichtkegel zur Wirkunig, welcher den Punkt als 
Spitze, das Objectiv zur Basis hat. Zerlegt man die Fläche des Ob- 
j^ctivs in viele sehr kleine Flächen, so wird jede zwischen Ocular 
und Collectiv ein Bild des Punktes entwerfen. Alle diese Bilder lie- 
gen in einer diakaustischen Fläche, deren Spitze dem Oculare zuge- 
wendet ist; die excentri sehen, dem Objectiv nähern aber liegen nicht 
in der Axe des Tubus. So muss die Gesammtheit der Bilder dem 
Auge das Bild eines etwas verwaschenen Punktes in der Axe des 
-Tabus geben, der indessen bei scharfer Einstellung noch ziemlich 
präcise ist. — Bei durch durchfallendes Licht erleuchteten Pnnkten 
kommen nun ewei Systeme von Lichtstrahlen in Betracht: das der 
zertrtrenten nnd das der ^rohfallenden. ' Erstere wirken wie die ei- 
nes selbstleuchtenden Punktes letztere hingegen gehen nur durch eine 
einzelne Stelle des Objectivs, und werden somit auch nur einen ein- 
zelnen Theil der ihnen zu'kommenden Diakanstik bilden, der durch 
Gestalt und Lage des Spiegels bedingt ist. Wird der Spiegel nun 
verschoben, so gehen die früher in die Axe des Tubus fallenden 
Lichtstrahlen aus derselben heraus und werden excentrisch, und zwar 
mach der dem Spiegel entgegengesetzten Seite. Wird nun der Tubus 
gehoben, so sinkt das Bild schnell herab, und die Excentricität des 
Bildes nimmt mit der Verkleinerung schnell ab; — beim Senken des 
Tubus dagegen findet gerade die entgegengesetzte Erscheinung statt. 
Beim Heben des Tubus wird sich das Bild also scheinbar dem Stande 
des Spiegels nähern, beim Senken sich von ihm entfernen. Hierin 
besteht das Wesen der Erscheinung. — (Pögg, Ann. CVl, 641 ,J J, Ws, 

Dove, Anwendung des Stereoscopes um einen Druck 
von seinem Nachdruck zu unterscheiden. — Dovcbat früher 
nachgewiesen, dass nur bei binocularer Betrachtung durch ein Ealk- 
spathrhomboeder das eine Bild einer ebenen Zeichnung stark über das 
andere gehoben erscheint , bei monocularer dagegen beide in einer 
Ebene liegen. Der Orund dieser Hebung liegt in der Ungleichheit 
der Brechung des ordentlichen und ausserordentlichen Strahles. Die- 
selbe Erscheinung muss sich darbieten, wenn in einem $l«eveodM>p 

Digitized by VorOOy Ltr 



m 

rrei Bl&tt«r betrachtet trerden, die beide denselben Typendmdc, not 
die Zeilen etwas gegen einander verschoben tragea. Bei NachdnidteBv 
namentlich Ton Wertbpapieren, kann bei aller Mühe nie eine, y^UstiUi«' 
dige Con^ruenz aller Zeilen erreicht werden — diese müssen als» 
' Terschiedene Lage haben , wie die beiden Bilder einer durch einen 
Kalkspatb langesehenen Zeichnung. Nur derselbe Typendruckt also 
z. B. nur ächte mit ganz gleicher Platte gedruckte Kassenanweisungen^ 
werden identisch sein und alle Zeilen, auch unter dem Stereoskop i& 
einer Ebene zu liegen scheinen ; während die Kopie stufenweise Er^ 
hebungen der einzelnen Zeilen, ja selbst der einzelnen Worte zeigt. 
I>. gibt eine Tafel mit instruktiven Drucken bei, welche im Stereos» 
kop alle jene Phänomene erkennen lässt, wesshalb wir auf diese yer- 
weisen. Uebrigens müssen derartige ünteVsuehungen von Papiergeld 
sehr Torsichtig angestellt werden. Man hat zu bedenken, das9 auek 
zwei mit derselben Platte gemachte, also identische, Drucke durch 
yerschiedene Feuchtigkeit, durch ungleiche Ausdehnung beim Korsin 
ren u. dgl. m. soweit in der gegenseitigen Lage ihrer Zeilen, Worte 
a. 8. w. verändert werden können, dass das stereoskopische Bild Er- 
höhungen und Vertiefungen zeigt, überhaupt nicht in ein- und de(r^ 
selben Ebene zu liegen scheint. Bei ungleicher Befeuchtung mus# 
entweder völlige Austrocknung, oder völlige tmd gleichmässige An- 
lieuchtung vorangehen. Allerdings aber ist es klar, dass der Naeh-. 
druck sich doch stets mehr vom Originale unterscheiden wird, als 
zwei gleiche, aber verschiedener Behandlungsweise ausgesetzte Ori« 
ginale. Die Grösse und Identität der Abweichungen muss über die 
Frage entscheiden ob man es mit gleichen, nur verschieden ausge^ 
dehnten Originalen oder mit Nachahmungen zu thun hat. Sind bei 
Anfertigung der ächten Papiere verschiedene Platten angewendet, soi 
gelten diese natürlich für verschiedene Originale. — fl^ogg, Antt, 
Criy 655 un4 657.) . /. tFs, 

C. B. Greiss, Fluorescenz des Magnesiumpiatincya- 
nfürs. — Die Fluorescenz des Kalium- und Baryumplatincyanürs ist 
bekannt. G. beobachtete sie sehr schön auch an Magnesiumplatincy-« 
anür, wenn dieses durch Erwärmen seine rothe Farbe in eine gelbef 
(durch Austrocknung) verwandelt hat. Beim Behauchen des gelben 
Salzes wird es augenblicklich roth und leuchtet nun nicht mehr. — * 
fPogg, Ann. CVI, 645 J /. JFs, 

G. Quincke, eine neue Art electrischer Ströme. — 
Wenn reines Wasser durch einen porösen Körper fliesst, so entsteht 
ein electrischer Strom. Diese Thatsache ist von Q. durch folgenden 
Apparat aufgefunden und festgestellt. Zwischen den Rändern zweier 
Glasröhren von 25mn» Durchmesser ist eine Platte aus gebranntem 
Then mit Siegellack festgekittet. In die Wände der Glasröhren sind 
zwei Platindrflhte eingeschmolzen, an welche im Innern Platinplatten 
tttgeniethet sind; sie stehen mit einem empfindlichen Multiplicator von 
36000 Windungen in Verbindung. An den der Thonplatte entgegen- 
gesetzen Enden werden die Glasröhren enger, um so leichter mit an- 
Xm. 1859. ^ - T 

Digitized by V^OOQIC 



330 

deren Rohren verbünden werden zu können. Dann wird der Apparat mit 
dcßtilUrtem Wasser gefüllt, mit der Vorsicht, dass auch in den Poren 
der Thonplatte keine Luft zurückbleibt. Wird dann durch Saugen 
oder Druck die Flüssigkeit durch die Platte hindurchgetrieben, so be- 
obachtet man im Augenblicke des Beginnens durch den MultipUcator- 
aasschlag einen electrischen Strom im Sinne der Flüssigkeitsströmung, 
der mit dieser gleiche Dauer hat. Wird letztere unterbrochen , so 
geht die Nadel sogleich zurück , und zwar über die Ruhelage hinaus 
— es entsteht also ein Polarisationsstrom in entgegengesetztem Sinne 
wie ' der primäre Strom. Bei dieser Einrichtung des , Apparates in- 
dessen werden, da die Flüssigkeitsbewegung die durch den Strom 
polarisirten Platinplatten ungleichmässig trifft, Ungleichartigkeiten 
herbeigeführt, welche Q.' durch eine Anordnung vermied, bei welcher 
die Platinplatten von der Flüssigkeitsströmung gar nicht getroffen 
wurden. Die beiden plasröhren wurden nämlich an ihren Enden völ- 
lig geschlossen und dafür zwischen den Platinplatten und der Thon- 
wand seitliche Röhrchen eingeschmolzen, durch welche der Zu- und 
Abfluss des Wassers stattfand. Vermöge eines Windkessels konnte 
das Wasser unter verschiedenem Drucke (V« bis 3 Atmosphären) durch 
das yhondiaphragma getrieben werden. Anstatt der Thonplatte wur- 
den auch andere poröse Körper augewandt: Seide in 30 Lagen über 
einander, ebenso Leinwand; Pulver von ülas, Sand, Schwefel, Talk 
und Graphit zwischen Seidenzeug; Sägespähne von Elfenbein, Kiefern- 
Linden- und Eichenholz; Platinschwamm und Eisenfeilspähne. Die 
Richtung des primären wie des polarisirten Stromes blieben unver- 
ändert, ebenso wie bei Zusatz von Säuren oder Salzlösungen zum 
destillirten Wasser. In letzterem Falle wurde der Strom nur bedeu- 
tend geschwächt, bis er bei einer gewissen Concentration und darüber 
hinaus gar nicht mehr bemerkbar war. Durch Zusatz von Alkohol 
zum Walser dagegen wuchs der electrische Strom an Intensität, wurde 
aber verringert, wenn dem Wasser Terpenthinöl beigemengt wurde, 
wahrscheinlich in Folge eines Verstopfens der Poren für das hindurch- 
gehende Wasser. Wurde die Thonplatte vorher mit Terpenthinöl ge- 
tränkt, so war anfangs keine Ablenkung der astatischen Nadel be- 
merkbar, bis alles Oel durch das Wasser aus den Poren verdrängt 
worden war. Auch kaustische Alkalien verringerten den Strom, Seife 
dagegen verstärkte ihn. — Es könnten Zweifel entstehen, ob der be- 
obachtete electrische Strom wirklich nur von dem Durchfliessen von 
Flüssigkeit durch das Diaphr^agma herrühre. Q. gibt indessen bier- 
für völlig überzeugende Beweise. Wird das Diaphragma ganz weg- 
gelassen, so bringt das fliessende Wasser keinen Strom hervor. Eben- 
so wenig ist es Ungleichartigkeit des Druckes auf beide Platinplatten, 
welche ihn erwäckt. Dass auch Thermoströme nicht durch eine von 
der Reibung erregte verschiedenartige Erwärmung entstehen , hat Q* 
gleichermassen durch vielfältige Versuche constatirt. Was die Gesetze 
der beobachteten Strömungen anbelangt, so fand Q. durch vielfach 
abgeänderte Versuche bei oft modificlrten Apparaten die folgenden 

Digitized by VjOOy LtT 



• 831 

immer bestäitigt: Es ist die electromotorlscbe Kraft» wel- 
che auftritt, wenn ein gewisser Druck reines Wasser 
durch eine Thonplatte treibt, unabhängig von der Grösse 
und Dicke der Thonplatte, unabhängig yon der durchg^ 
gangenen Flüssigkeit, aber proportional dem angewend^ 
ten Drucke. — Um darüber entscheiden zu können, ob der Strom 
des Diaphragmaapparates sofort auftritt, sobald- das Wasser durch die 
Thonplatte zu fliessen beginnt, genügt es nicht, den Ausschlag der 
nur langsam schwingenden Multipiicatornadel zu beobachten. Q. nahm 
daher seine Zuflucht zu dem physiologischen Rheoskop, dem strom^ 
prüfenden Frosch schenke!, der ja um so stärker zuckt, je schneller 
die Intensität des erregten Stroms anwächst. £r legte dazu den 
Unterschenkel eines Frosches auf eine Glasplatte, den entblössten 
Nervus isehiaticus aber so auf zwei mit den Platinplatten des Dia- 
phragmaapparates verbundene, sonst isolirte Zinkstreifen, dass ein 
möglichst grosser Theil des Nervs von dem electrischen Strom durch- 
flössen wurde. Unter eiit^m Quecksilberdrucke von 1000— 2000 °uQ ging 
die Wasserströmung constant durch das Diaphragma. Wurde der da- 
durch entstandene electrische Strom durch Herausnehmen oder Ein- 
tauchen eines Drahtendes- in ein Quecksilbernäpfchen geschlossen 
oder geöffnet, so fand stets eine lebhafte Zuckung des Froschschen- 
kels statt. Blieb der Strom aber fortwährend geschlossen und wurde 
nur die vorher aufgehobene Wasserströmung plötzlich durch Einwir- 
kung des erwähnten Druckes hervorgerufen, so gab der Froschschen- 
kel ebenfalls Schliessungszuckungen, aber schwächer als vorher. Was 
die eigentliche Ursache dieser Art von Electricitätserregung sei, ist 
noch nicht klar zu erkennen. Q. stellt weitere, diess aufklärende 
Versuche in Aussiebt. Sie kann nicht in der Reibung liegen, denn 
abgesehen davon, dass sich dann im Diaphragma eine der des Was- 
sers entgegengesetzte Electricität ansammeln müsste, diese aber durch- 
aus nicht zu entdecken ist, so müsste sich diese Diaphragmaelectri- 
cität stets sehr schnell wieder gegen die entgegengesetzte des Was- 
sers ausgleichen. — (Pogg, Ann, CVII, Lj /. Ws, # 
Alexander Müller,' Bildung des Höhenrauches. Das 
Phänomen des Höhenrauches ist bekannt, wie auch die Verschieden- 
artigkeit der Ansichten unter den Forschern über seine Natur und 
sein Entstehen. Jedenfalls muss der Ursprung der Erscheinung in 
einer Mischung der Luft mit einem Stoffe bestehen, welcher sich ab- 
weichend zum Licht verhält, mag er nun durchsichtig oder undurch- 
sichtig sein. Dunstbläschen oder Wassertröpfchen können es wohl 
nicht sein , da der Höhenrauch nur nach längerem trocknen Wetter 
auftreten soll, auch undurchsichtigen Körpern spricht M. die Urheber- 
schaft in den meisten Fällen vollständig ab, findet sie vielmehr in 
einer Dishomogenität der Luft selbst, und zwar einer durch die Wärme, 
hervorgerufenen Dishomogenität. Die Luft' ist ein sehr schlechter 
Wärmeleiter .daher z. B. das Zittern der Atmosphäre wepn die Sonne 
durch kühle Luft auf weite Felder scheint. Es bildet sich hier unleug« 

23* 

Digitized by VorOO^ ItT 



332 • 

-Ibftr eiB Gemenge von kalter und von durch die jerw&rmte Erde er- 
hitzter aufsteigender, von dichterer und dünnerer Luft. Wird dieses 
Gemisch sehr fein» so muss es endlich nach M. für die Sonne mit 
ebenso braungelber Farbe durchsichtig sein,, wie wenn sie durch halb- 
condensirten Wasserdampf dicht über dem Dampfrohr der Locorooti- 
Ten betrachtet wird. Wie wenn ölsaures Bleioxyd durch Essigsäure 
in wässriger Flüssigkeit unter anfänglichem Ausscheiden eines sehr- 
dünnen Häutchens rings um das zersetzt werdende Salz, späterem 
Ton Tröpfchen und deren Aufsteigen bei gehöriger Ansammlung Tor 
sich geht, ähnlich so soll sich in den warmen Sandkörnchen eines 
Sonnenbeschienenen Ackerfeldes erst eine dünne Schiebt warmer, 
yerdünnter Luft sammeln, die alimählig in „Lufttropfen'' sich 
vereinigt und in solchen der kälteren Luft sich beimischt. Er be- 
trachtet den Höhenrauch als Luft, welche durch zahlreiche darin sus- 
pendirte verdünntere und wärmere Lufttröpfchen einen Theil ihrer 
Durchsichtigkeit eingebüsst hat, stellt also das Phänomen mit dem 
„ Stern schwanken , " der Fata morgana und Luftspiegelung als im 
Grunde gleichartig -zusammen. Eine Anzahl von Nebenerscheinungen 
des Höhenrauches finden durch M.'s Theorie allerdings eine Erklä- 
rung, z. B. das häufige Verschwinden desselben nach Regen, das nicht 
Auftreten über grossen Wasserflächen u.'s. w. , andere aber bleiben 
YöUig unerklärt und eigentlich im Widerspruch zu dieser Theorie, 
z. B. die starke Erhebung des Dunstes über den Erdboden, das Er- 
scheinen über Laubwäldern, das hin und wieder beobachtete Ziehen 
a. s. w. Mindestens kann man die M'sche Erklärungs weise nicht all- 
gemein auf alles das, was wir Höhenrauch zu nennen pflegen, anwen- 
den — vielleicht dass die vielfachen äusserlich identischen Phänomene 
doch ihrer Natur nach verschieden sind. Die verschiedenen Ansich- 
ten über die Natur 'ctes Höhenrauches sind jedenfalls durch den hier 
kurz mitgeth^ilten Aufsatz noch nicht vereinigt, der Meinungsstreit 
nicht beendet. — (Pogg, Ann. CFl 289.) J. Ws, 

Chemie. J. Barrat, Analyse des Wassers der St. Wi- 
nif riedquelle zu Holywell (Nord Wales). — Dieses Wasser 
ist lange wegen seiner Heilkräfte bekannt. Seine chemische Zusam- 
mentzung zeigt jedoch keine besonders auffallenden Verhältnisse als 
höchstens das, dass darin organische Substanzen ganz fehlen. Tem- 
peratur 11»,1C., spec. Gew. 1,0016. Die Zusammensetzung ist folgende: 

Gehalt in einer Gallone 

in Grain 

Kohlensaurer Ealk 13,68 

— Magnesia 2,69 

•— Eisenoxydul Spur 

Schwefelsaurer Ealk 6,20 

Chlornatrium 0,85 

Chlorkalium Spur 

Chlorcalcium 8,09 

Kohlensaures Natron 1,48 



Digitized by V^OOQIC 



334 

G«halt in einer Gallone ' 
in Graiu 
Schwefclsaore Ma^esia Spur 

Eieselsftore 2,74 

29,68 
Freie Kohlensäure 10,34 ' 

(Quarterly Journal of the chemical society Fol 12 p, 52 J Hz. 

J. W. Eynaston, Analyse des Wassers einer Quelle 
bei Billingborough (Lincolnshire.) Diese Quelle führt riel 
Gas mit sich, das nach K besteht aus: 

Volume 
. Kohlensäure 3,428 

Sauerstoff 4,143 

Stickstoff 92,429 

100 
Das Wasser sollte nach J. Banks zu den reinsten Quellwassem 
Englands gehören, was K. nicht bestätigt. Die Temperatur soll im 
Winter höher sein, als im Sommer. Doch sind thermometrische Beob- 
achtungen nicht gemacht und daher ist diese Angabe Wohl nicht rich- 
tig. K. fand die Temperatur am SOsten October gleich 10o,6O. Die 
Zusammensetzung des Wasser ist folgende: 



Eine Gallone enthält 




in Grain 


Kohlensaurer Kalk 


14,67 


— Talkerde 


0,41 


— Eisenoxydul 


0,62 


Schwefelsaure Kalkerde 


6,92 


- Kali 


0,38 


Chlormagnesium 


1.32 


Chlorks^ium 


0,16 


Kohlensaures Kali 


0,44 


— Natron 


2,11 


Kieselsäure 


0,67 


Salpetersaures Ammoniak 


Spur 


Phosphorsäure 


Spur 


Organische Substanz 


Spur 




27,69 


(Quarterly Journal of the ehenücal society Fol 


12 p. 59 J 



Ez. 

£. Pugh, neue Methode der quantitativen Bestim- 
mung der Salpetersäure.- — Diese Tolumetrische Methode be- 
ruht darauf, dass die Salpetersäure das Zinnchlorür bei Gegenwart 
von Chlorwasserstofl unter Ammoniak und Wasserbildung in Zinn* 
Chlorid yerwandelt nach der Gleichung «0*-f S8n^l+8^1H=W*+ 
8Sn^l* + 5H0 , und dass das, chromsaure Kali das Zinnchlorür bei 
Gegenwart von Salzsäure ebenfalls in Zinnchlorid umsetzt, während 
Chromchlorid, Wasser und Chlorkalium entstehen nach der Gleichung 
KO<*f 2CrO»+3Sn^l+7€llt3sCr^*+3Stt€P ., 6aO-{-€lK. DieOpe* 

Digitized bv^^iwJrOÖy Ltr 



334 

ratioDsweise ist folgende. Nachdem alle die Zinnsolution oxydirendeh 
Körper bis auf die Salpetersäure aus der Substanz entfernt sind, 
dampft man die Flüssigkeit mit überschüssiger ßasis zu einem sehr 
geringen Volum ein. Man bringt nun 6—8 Cub. C. der sauren Zinn- 
solution (aus Salzsäure und Zinn bereitet) in ein starkwandiges Rohr 
mit engem Halse und trichterförmig erweitertem Ende. Das concen- 
trirte Nitrat bringt man ebenfalls vollständig in dieses Rohr. Um die 
Luft auszutreiben, fügt maii ein kleines Stückchen Marmor hinzu und 
schmilzt sobald die Gasentwicklung aufhört das Rohr zu. Es wird 
nun ein Oelbad auf 170o erhitzt und 5 Minuten bei dieser Temperatur 
erhalten. Nach dem Erkalten öffnet man das Rohr. Der Inhalt wird 
in ein kleines Becherglas gebracht, und etwas Stärkekleister so wie 
einige Tropf ea Jodkalium hinzugethan. Mit einer Bürette wird nun 
so viel einer titrirten Lösung, des sauren chromsauren Kali's einge- 
bracht, bis die Bläuung der Stärke eintritt. Sind nun in b Volum- 
einheiten der titrirten chroms. Kalilösung a Gewichtseinheiten des 
Salzes enthalten, 'giebt ferner n die Volumeinheiten dieses letzteren 
an, welche die bei dem Versuch angewendete Menge Zinnchlorürlösung 
zur vollständigen Verwandlung in Chlorid gebraucht, n' die Volunä- 
einheiten davon, die, nachdem die Salpetersäure schon einen Theil 
des Zinnchlorürs in Chlorid wandelt hat, noch erforderlich sind, um 
den Rest des Chlorürs in Chlorid zu verwandeln, so berechnet sich 
die Menge der vorhandenen Salpetersäure nach der Gleichung x = 

0,13775a(n— nQ ^ur Controle kann man den Inhalt des Becherglases mit 

b 
Kali destilliren , und das Destillat mit einer titrirten Säure, sättigen, 
um die Menge des gebildeten Ammoniaks zu bestimmen und daraus 
die Menge der Salpetersäure zu berechnen. — Organische Substan- 
zen, die die Zinnsolution oxydiren können, müssen vorher durch Kochen 
mit übermangansaurem Kali zerstört werden. Der üeberschuss des 
letzteren kann durch kohlensaures Bleioxyd entfernt werden. Schwe- 
felsäure, die durch Zinnchlorür zu schwefliger Säure reducirt wird, 
muss durch Chlorbäryum entfernt werden , wenn man die Salpeter- 
säure aus der verbrauchten Menge der 'Chromlösung bestimmen will. 
— (Quarterly Journal of the chernical society Vol. 12 p. 35.) Hz. 

Deville und Wöhler, ü4)er directe Bildung des Stick- 
st off siliciums. — Das Silicium nimmt, wie Bor und Titan, bei 
sehr hoher Temperatur den Stickstoff der Luft auf. Wird ein klei- 
ner hessischer Tiegel theilweise mit kry stall isirtem Silicium gefüllt, 
und verschlossen in einen zweiten, weiteren gestellt, der Zwischen- 
raum zur Absorption des Sauerstoffs mit Kohlenpulver angefüllt und 
das Ganze bedeckt über eine Stunde lang dem heftigsten Coaksfeuer 
aosgesetzt, so findet sich das Silicium durch Vereinigung mit dem 
durch die Tiegelwände eingedrungenen Stickstoff grossentheils in eine 
lockere bläuliche Masse verwandelt, welche von einer leicht ablösli- 
chen, dem Bergkork ähnlichen Substanz bedeckt ist. • Diese ist weiss, 
an der Oberfläche aber durch zahllose tombakfarbene mikroskopiicbe 

Digitized by VjrOOy Ltr 



835 

Kryvtall« dnnkel geftrbt. ' Mit Kalihydrtt g«8ehmolz«ii entwiekttlien 
die blftaliehe und korkartige Masse Ammoniak, mehr noch, wenn Tor* 
her alles freie Siliciam in Chlorsilicium verwandelt nnd als solches 
entfernt worden war. Auch darch Wasserdampf bei Gegenwart Ton 
Kohlensftore zersetzte sich das Stickstoffsilicium in amorphe Kiesel- 
sfture und kohlensaures Ammoniak. Bekanntlich oxydirt sich das Icry- 
stallisirte Silicinm selbst bei stärkster Hitze nicht an der Luft, wfth» 
rend es sich direct mit SUckstoflT vereinigt Wollte man sich geolo* 
gischen Phantasien hingeben, so könnte man sich denken, das Silicinm 
(das nftchst Sauerstoff Terbreitetste Element) habe sich uranfänglich 
mit Stickstoff vereinigt und das Stickstofisilicium sich später in Be- 
rührung mit Wasser in Kieselsäure und Ammoniak umgesetzt. So 
wäre ursprünglich das Ammoniak entstanden, welches beim ersten 
Auftrete» organischer Wesen diesen den Stickstoff zugeführt hätte. 
— fÄnh. d. Chem, und Pharm, CA, 248.) J. Ws. 

H. Rose, über das höchste Schwefelarsenik. — Von 
Wackenroder und Ludwig ist die Ansicht aufgestellt, das der Ars^ 
niksäure entsprechende AsSs sei ein Gemenge von AsSs tfnd Si. Die 
meisten Chemiker hielten aber an der Meinung fest, AsSs "ci «ine 
wirkliche chemische Verbindung. R. bat die Angaben der beiden 
, genannten Forscher durch vielfache Versuche durchaus bestätigt ge- 
funden. AsSs soll bekanntlich dadurch gewonnen werden, dass HS 
durch eine Hösung von AsOs geleitet wird. Geschieht dies nur kurze 
Zeit, so wird die Flüssigkeit milchig. Nach längerem Stehen, durch 
öfteres Erhitzen beschleunigt, setzt sich Schwefel ab, der allerdings 
noch etwas Schwefelarsenik enthält, welches aber durch Ammoniak 
leicht ausgezogen werden kann. ' Der Ruckstand ist reiner Schwefel. 
Die klare filtrirte Flüssigkeit enthält noch arsenige Säure und Arse- 
niksäure — erstere als Silbersalz leicht abscheidbar. Wird durch die 
Lösung wiederum für kurze Zeit Schwefelwasserstoffgas geleitet, so 
fällt Schwefelarsenik, welches nach rascher Filtration alle Eigenschaf- 
ten von AsSs besitzt. Nach dessen Abscheidung trübt sich die Flüssig- 
keit wiederum langsam durch jsich ausscheidenden Schwefel. Auf 
diese Weise kann man durch zweckmässiges Durchleiten von Schwe- 
felwasserstoffgas aus einer Lösung von Arseniksäure abwechselnd 
Schwefel und AsSt fällen. Das Schwefelarsenik AsSs ist also eine 
Mischung von AsSs und S«. Wahrscheinlich wird das höchste Schwe- 
felantimon, SbSs sich ebenso verbalten. In den Schwefelsalzen de» 
Arseniks und Antimons ezistiren freilich AsSs und SbSs. Beide Ver- 
bindungen indessen können nicht frei existiren, gerade so wie die 
unterschweflige Säure, welche doch ausgezeichnet krystallisirende 
Salze zu bilden im Stande ist. — (Pogg, Ann, CVII, 786.) /. Ws, 

W. Wallace, über bromarsenige Säure.— Schonfrüher 
ist in dieser Zeitschrift *) über die Entdeckung der chlor- und jodar- 
•enigen Säure durch Wallace berichtet worden, die beide als arse» 



•) Bd. 12. S.^182 und Bd. 13. S. 209. 

Digitized by VjOOQIC 



£]ta#' dpreh das Haloid yertreteu ;st. Sine älmlicbe YerJ^indoiig ILetet 
fkuob das Brow. Si« ontsleht aus deu^ dreifiach Bromarsea A89r^ 
i^iolcb^s Yerf, leicht darcb Destillajbio« einer Misebung yon Brom mit 
jqLUfiro/Ehüssigem gepulverten metaUiscbeo Arsenik und mehrfacher Eee- 
t^Qcation in Form einer weissen krystalliniscben Masse erhielt, weiia 
jßm es schmilzt und in der geschmolzenen Masse arsenige Sfiure 
^Aost. Es entsteht eine dickflüssige, dunkel gefärbte Flüssigkeit, 
4ie schwieriger erstarrt als das reine Bromid. DestllUrt man diese 
Flüssigkeit, bis sie weit dicker geworden ist und kühlt sie nun bis 
150O ^b, so trennt sie sich in zwei Schichten» Ton denen die obere 
dünnflüssigere die bromarsenige Säure ist. Beim Erkalten gesteht 
dieftß Substanz zu einer weichen, salbenartigen, halbfesten Masse von 
dunkler Farbe, die nicht von einer Verunreinigung h^zurührea scheint 
Sie besteht aus AsBrO^. Die dickflüssigere Masse 'scheint die 2itt- 
nammensctztung 3AsBrO'+^sO' zu besitzen. Bei höherer Tempera- 
tur destiUirt aus beiden Verbindungen das Tribvomid ab. -«> Dieses 
letztere kann nicht in Wasser gelöst werden, ohne einen weissen Bo- 
densatz abzusetzen. Drei Tfaeile kochenden Wassers lösen einen Theil, 
«bter beim Erkalten setzt sieh octaedrische arseuige Säure ab. Brom- 
wasserstoffsäure enthaltendes Wasser löst es dagegen leichter, und 
l^st man diese Lösung in der Kälte über Vitriolöl verdunsten , so 
bild^ sich dünne, weisse, perlmutterartig glänzende Krystalle von 
der Formel AsBrO^+BHO. — Sie sind das Hydrat der bromarse- 
nigen Säure. Wird Arseniktribromid in kochendem Wasser, das eine 
bieträchtUche .Menge Bromwasserstoff enthält , aufgelöst, so setzt sich 
bein;^ Erkalten eine Verbindung der' arsenigen Säure mit dem Hydrat 
der bromarsenigen Säure als ein weiss^f Niederschlag ab, der zwi- 
schen Fliesspapier gepresst ^schönen Seidenglanz zeigt. Er besieht 
aus A&B;rO»-}-3AsO» + 12HO, verliert über Vitriolöl nur 9,55 Procent 
Wasser, die Hälfte des ganzen Wassergehalts, giebt aber im Wasser^ 
bade zuerst Wasser, dann etwas Bromwasserstoffsäure, endlich Arser- 
niktribromid ab, bis zuletzt alles Brom aus der Substanz entfernt ist 
— Die Bromarsenige Säure scheint mit den Bromalkalien keine Ver- 
bindungen zu bilden. — - (Phüosophicctl magazine Vol. 17, p. 26L) Hz, 
E. Riley, über die Tit ansäure. — Die Reaction dieser 
Säure durch welche man sie zu entdecken pflegt, nämlich die violette 
Färbung der Phosphorsalzperle in der innem Löthrohrflamme ohne 
oder mit Anwendung von metallischem Zinn , ist bei kleinen Mengen 
derselben unzuverlässig. Besser ist es nach Riley sich des Zinks 
statt des ijinns zu bedienen. Titanhaiti ge Perlen die bei'Anwendung 
der gewöhnlichen Methode die violette Farbe nicht annehmen , zeigen 
si^ bei Anwendung von Zink. So kann man Titan im Roheisen 
n^^chweisen. — R. fand in der Kieselsäure aus verschiedenen Back« 
steinen stets eine kleine Menge durch Fluorwasserstoff bei gelinder 
Hitze nicht zu verflüchtigenden Substanz, die zumeist aus Fluoptitan 
besand, das bei höherer Temperatur flüchtig wird und einen geringen 

Digitized by 'LjrOOy Ltr 



S8T 

BMcstead tob TUimfiftim ttsst. -- fQ^Mtürl^ Jovim. 6f m etoiilMt. 
soeiety Fol 12. p. 13 J JBk, 

E. Frankland, Notiz über Aethylnatriam undAethyl- 
kaiium. — Die Entdeckung dieser Korper durch Wanklyen (eielie 
diese Zeitschrift Bd. 13. 8. 209.) liefert die Erklämng, weshalli durck 
Einwirkung von Natrium oder Kalium auf Jodäthyl die AetbylverbiU' 
düng dieser Metalle nicht entsteht. Brodie hat früher dargethan, 
dass Zinkäthyl durch Jodäthyl bei 170oC. zersetzt wird. F. weist 
nun nach, dass das Aetbylnatrium die Zersetzung des Jodäthyls noch 
leichter bedingt. Sie geschieht schon bei gewöhnlicher Temperatur. 
Mischt man beide Korper, so findet eine lebhafte Gasentwickelung 
statt» und Jodnatrium ' setzt sich ab. Das entwickelte Gas besteht 
aus einem Gemisch Ton gleichen Volumen Aethylwasserstoff und Elayl 
und enthält uur Spuren von Aetbyl. Die' Zersetzung kann durch fol- 
gende Formel ausgedrückt werden C*H»«a+ OH»* =NaI + ^*i|* } + 

C^H^ Hieraus folgt» dass durch Einwirkung von Natrium auf Jod^ 
äthyl unmöglich Natriumäthyl entstehen kann. — Bei der Darstellung 
des Aethyla aus Jodftthyl und Zink entsteht nach ihm das Aethyl nach 

der,Gleichung2(C«H»l)+2Zn = ^I*|j f 2Zn*. Das gleichzeitig 

SM^h bildende Aethylwasserstoff - und Elalylgas entsteht durch die 
Einwirkung des gebildeten Zinkätbyls auf Chloräthyl nach der 

01elchung(C«H»4)+ZnC*H«=^^| + C*H*+*Zn. - (PhUosopMcal 
magawfie Fol 17, p, 289.) Hz, 

W. H. Perkin und B. F. Duppa, über die Wirkung des 
Broms auf Monobromessigsäure. — Im 12. Bande S. 143 
dieser Zeitschrift findet sich ein Auszug einer frühem Arbeit der 
Verfasser über die Einwirkung des Broms auf Essigsäure. In der 
vorliegenden Abhandlung beschreiben dieselben die weitere Wirkung 
des Broms auf die dabei gebildete Monobromessigsäure, wobei sich 
Bibromessigsäure erzeugt. Man erhält diese Säure, wenn man die 
l^Ionobromessigsäure im Sonnenlicht zum Kochen bringt und Brom in 
dieselbe eintropft. Bromwasserstoff entwickelt sich in Menge und 
das 9pecifische Gewicht der Säure nimmt beträchtlich zu. Wenn 
das Brom nicht mehr schnell davon aufgenommen wird, wird der 
Process unterbrochen und die'Säure fractionirt destillirt. Das zwi- 
schen 225«— 230^0. übergehende ist die Bibromessigsäure , die aber 
so uicht ganz rein erhalten wird. Sie bildet eine dickflüssige , färb- 
und geruchlose Flüssigkeit, vom spec. ,Gew. 5= 2,25, die selbst im 
verdünnten Zustande die Haut heftig angreift und Blasen hervorbringt. 
In Wasser ist sie unter Kälteerzeugung leicht löslich. Alkohol und 
Aether lösen sie auch. Mit Zink entwickelt sie Wasserstoff. Durch 
Destillation zersetzt sie sich stets- etwas, Kohlenoxyd, Kohlensäure 
und Bromwasserstoff ausgebend. Es bildet sich dabei ferner ein noch 
nicht untersuchter, ölartiger Körper. Bei stärkerer Kälte gesteht sie 
EU einer Masse feiner Nadeln. ^ Die Verfasser haben das Ammo- 

Digitized by V^rOOy LtT 



338 

bSaüe, Eäli, Bleioxyd, Qaeeksilberoxydiil, Silberoxydsalz der Bibromes^ 
sii^sfture dargestellt. Von diesen ist nur das Bleisalz nicht krystalli- 
ftirbar. Es bildet eine gummiartige Masse. Die Salze sind bis auf 
das Quecksilberoxydal- und das Silbersalz leicht löslich in Wasser. 
Ans der Analyse des letzteren folgt folgende Zasammensetzung der 

Salze und somit auch der Säure Br» > 0>. — Kocht man das Sil- 

M ) 
bersalz mit Wasser, so entsteht Bromglycolsäure nach der Gleichung 

^*»r»^% 0» + 2H0 = ^*Br ^*> 0*+ AgBr. Diese Säure' ist der aus 

Ag ^ H,H ^ 

den monochloressigsauren Salzen durch Kochen mit Wasser entstehen- 
den Glycolsäure analog zusammengesetzt. Sie enthält nur an Stelle 
eines Atoms Wasserstoff ein Atom Brom. Stellt man daraus das Sil- 
bersalz dar, und kocht dieses mit Wasser, so liefert es nach der 

Gleichung ^*Br^*( 0* + 2H0 = S*5% } 0« + »rAg Bromsilber und 
Ag,H ^ n,«,ii 

eine Säure von der Zusammensetzung der Glyoxylsänre, welche Debus*) 
in den Zersetzungsproducten des Alkohols durch Salpetersäure aufgefun- 
dep hat. Ob sie damit identisch ist, ist nicht nachgewiesen. Beim 
Erhitzen yon Bibromessigsäure mit Alkohol bis zu 120oG. in einem za- 
geschmolzenen Rohr bildet sich der durch Wasser aus der Alkohollö- 
sung fällbare Bibromessigsäureäihyläther, der ein schweres nicht ohne 
Zersetzung flüchtiges Gel ist und dessen Dämpfe die Augen heftig 
reizen. Bringt man Chlorcalcium in denselben , so schwillt dieser 
Körper stark auf und die ganze Masse verwandelt sich in eine weisse, 
faserige Substanz. — Die Verfasser haben auch einen Bibromessig- 
säureamyläther auf gleiche Weise dargestellt, der ebenfalls nicht un- 
zersetzt destillirbar ist. — Diese Aether gehen durch Ammoniak in 



Bibromacetamid 



CnHn+1^ ^ * ( 1 J 

Über, das die Verfasser später beschreiben wollen. — - Sie kündigen 
auch die Entdeckung einer Jod- und Gy an essigsaure an. — {Quart. 
Journal of ihe chemicäl society Vol. 12. p. 1 — 8.) Hz 

Ulrich, über Thiacetsäure und Schwefelbuttersänre. 
— Aus Essigsäurehydrat und Schwefelphosphor gewann Kekul^ eine 
Säure, welche aus C4H40aSi besteht, und die er Thiacetsäure nannte. 
Sie ist die Schwefelwassei-stoffverbindung des Schwefelacetyls , al- 
so = *^* j Si und verhält sich zur Essigsäure so wie das Mer- 

captan zum Alkohol.^ Ü. stellte sie behufs Untersuchung ihrer Natur 
in grösseren Mengen auf die Weise dar, dass er fein .'gepulverten 
fünffach Schwefelphosphor mit einer äquivalenten Menge Eisessig in 



*) Diese Zeitschrift Bd. 12. S. 255. 

Digitized by VjOOQIC 



' 889 

einer Retorte mengte, und diese, wfthrend der anfrechtst^bende Hals 
der ^Retorte an dem nntern Ende eines Eühlrohres angebracht war, 
gelinde erwärmte. Nach zweistündiger Einwirkung, %obei die Masse 
stark schäumt, wird destillirt. Das rothlich gefärbte Destillat enthält 
Thiacetsäure , Essigsäure und "Schwefel, in der Retorte bleiben ge- 
schmolzener Schwefel und Pbosphorsäure zurück. Durch fractionirte 
Destillation wird bei 93» die Thiacetsäure rein erhalten. Sie ist farb- 
los, löslich in Wasser, leichter in Alkohol, riecht unangenehm stechend, 
dabei zugleich an Essigsäure und Schwefelwasserstoff erinnernd, hat 
bei 10« ein spec. Gew. von 1,074, siedet bei 93» und wird bei — 17« 
nicht fest. Bei 180» findet eine partielle Zersetzung statt, wobei sieb 
Schwefel abscheidet und Schwefelwasserstoff entweicht. Chlorgas 
sperstört sie leicht, ebenso warme Salpetersäure unter Explosion, rau- 
chende schon in der Kälte. Die Salze der Thiacetsäure sind sämmt- 
lich in Wasser und Alkohol löslich. Sie entstehen am leichtesten 
durch Auflösen der kohlensauren Verbindungen der Metalloxyde in 

Thiacetsäure. Sie sind nach der allgemeinen Formel * j^ *) S2 zu- 
sammengesetzt. Die der schweren Metalle zersetzen sich leicht - unter 
Bildung von Schwefelmetall. Während die Thiacetsäure leicht eine 
krjstallinische Ammoniumverbindung giebt, ist eine solche mit Anilin 
nicht herzustellen. Mischt- man beide , so bildet sich unter starker 

Je»», 

Erwärmung in Kristallblättchen ein Acetylanilin ^}C4<lsOs,i^ch fol- 
gender Gleichung: 

C4«»0,, S.H S + «^(CiHs,«») « «(C„Hj, C4Ä3O,, H) -j- 2HS. 
— Wird Buttersäure auf dieselbe Weise^ mit fünffach Schwefelphos- 
phor behandelt, so erhält man bei nachheriger Destillation dieSchwe- 

C HO ) 

felbuttersäure g^fSj, eine farblose, höchst widerwärtig 

riechende, im Wasser schwerlösliche, bei 130« siedende Flüssigkeit, 
deren Bleisalz = * p|J*;Si ist. — Auf gleiche Weise lässt sich 

die Schwefelvaleriansäure von noch „entsetzlicherem** Geruch 
bereiten. Benzoesäure, so behandelt, gab keine entsprechende Verbin- 
dung. — {Ann. d. Chem. u. Pharm, CIX, 272.) J. Ws. 

Guthrie und Kolbe, über die Verbindungen des Va- 
1er als mit Säuren. — Um über Identität oder Verschiedenheit defi| 
Aldehyds mit dem ihm isomeren Glycoläther in's Klare zu kommen, hatte 
Geuther (Ann. d. Chem. und Pharm. CVI, 249) Essigsäureanhydrid auf 
Aldehyd wirken lassen, und auch wirklich eine Verbindung beider erhal- 
ten, welche aber von dem essigsauren Glycol ganz verschieden war. 
Zur Prüfung der Allgemeinheit dieses Verhältnisses Hessen die Verff. 
Valeral bei 200<^ in zugeschmolzener Glasröhre auf Essigsäureanhydrid 
wirken. Es bildete sich eine flüssige Verbindung, welche sie durch frac- 
tionirte Destillation bei 195« C. rein erhielten. Sie war leicht beweg* 
lieh , ätherartig , , von 0,963 spec; Gew. und ist zweifach essigsaures 

Digitized by V^OO^ ItT 



840 

Yal^ral. Durch Destillation mit Kalihydrat wurde sie in 'esaigsaures 
Kali und Yaleral — nicht Amylglycol — zerlegt. Auch ein Aequi«^ 
Talent Benzoesäureanhydrid vereinigt sich mit Valeral zu einem festen, 
weissen, krystallinischen Korper, der hei lll« schmilzt und hei 204j* 
siedet. Die Aldehyde sind also nicht mit den Glycoläthern identisch. 

— CAnn. der Chem. und Pharm. ClÄ, 296.) J. Ws. 

A. W. Hofmann, Wirkung des Schweielkohlenstoffs 
auf Amylamin. — Bringt man zu wasserfreiem Am ylamin eine Lö- 
sung Ton Schwefelkohlenstoff in wasserfreiem Aether, so erhitzt sich 
die Mischung und beim Erkalten setzen sich weisse, glänzende Blätt- 
chen ab, Yon denen Wagner yermuthete dass sie identisch mit Thial- 
din seien. (Ci<»H»^-|.G'S«= C^Mi^^S«). Allein Hofmann weist nach, 
dass ihre Zusammensetzung duüch die Formel C^H^'Ji^^S^ auszudrük- 
ken ist. (2CioH"Ä)+C«S* = C»*H«Ä»S*. — Dieser Körper, das sul- 

phocarbaminsaure Amylamin (|5:^(C»oH»?H» } ^*) ^ ^^ Aether 
kaum, gar nicht in Wasser, leicht aber in Alkohol löslich. Im trock- 
nen Zustande schmilzt er bei 100 C. anfangs nicht. Bald aber wird 
er flässig und zersetzt sich vollkommen. Diese Zersetzung geschieht 
auch bei gewöhnlicher Temperatur, doch nur sehr langsam. Es bil- 
det sich dabei Schwefelwasserstoff, Schwefel und ein leicht schmelz- 
barer, in Wasser unlöslicher, dagegen in Alkohol und Aether löslicher, 
krystallinischer Körper. Diesen Körper hält Hofmann für Diamyl 

((CioH»)» 
sulphocarbamid =s »* C«S> (C^H^N^S*) = 2SH + C**HmJPS»). — 

Wird das sulphocarbaminsaure Amylamin durch Salzsäure zersetzt, so 
scheidet sich ein öliger Körper ab, während in der sauren Flüssig- 
keit salzsaures Amylamin enthalten ist. Die ölige Flüssigkeit ist 
die Sulphocarbaminsaure. — (PMos, magazine VoL 17 p, 368.) Hz, 
A. Wurtz, über das Aethylenoxyd. — Erhitzt man mit 
Chlorwasserstoff gesättigtes Glycol in einer geschlossenen Röhre , so 
tritt Verbindung beider Körper unter gleichzeitiger Elimination von 
Wasser ein. Es entsteht ein neutraler chlorhaltiger Körper von der 
Zusammensetzung C«Hs^lOs, den Wurtz einfach salzsauren Glycoläther 
nennt. Die holländische Flüssigkeit ist der zweifach salzsaure Gly- 
coläther. Durch Kalilösung wird der einfach salzsaure Glycoläther 
sofort unter Bildung von Chlorkalium und Entwickelung eines entzünd- 
lichen Dampfes zersetzt. Es kommt ihm die Formel C«H«Os zu — er 
ist also Aethylenoxyd. Dieser neue Körper ist dem Aldehyd isomer 
unterscheidet sich von diesem aber dadurch, das er bei einem Baro- 
meterstand von 746,5 inm bei 13,5» siedet, während der Kochpunkt 
des Aldehyds bei 2lo liegt. Er ähnelt dem Aldehyd in dem Vermö- 
gen, mit dem zweifach schwefligsauren Natron eine krystallinische 
Verbindung zu geben, mit Ammoniak dagegen verbindet er sich nicht. 

— Durch aufeinander folgende Behandlung von Propylglycol mit 
Chlorwasserstoff und Kali stellte W.. das Propylenoxyd CeS^O« dar, 
das dem Aldehyd der Propionsäure isomer ist. Der Unterschied in 

Digitized by V^jOU^ ItT 



S41 

der ZaBammensetsüDg diesor OlyeoUtlier trad der entspreohenden ür' 
deliyde wird dorch ihre rationellen Formeln sofort klar. Diese sind 

Aldehyd ^*^«2fl Glycoläther C4H4. 0, 

(Campt rend. JLVIII, 101 und Ann. der Ckem. u. Pharm, CI, 126 J 

/. Ws. 

A. W. Hofmann, über Ammoniak und seineDerlyate. — 
Sfimmtliche bis jetzt ihrer Natur und Zusammensetzung nach be* 
kannte organische Stoffe lassen sich, was ihre chemischen Formeln an- 
belangt, bekanntlich auf wenige Prototypen: auf Wasserstoff, Wasser 
und Ammoniak zurückführen. Die zu dem Typus Ammoniak gehö- 
renden Verbindungen bilden hierbei die am meisten durchgearbeitete 
Gruppe, die sich namentlich der sorgfältigsten Pflege Hs. zu erfreuen 
gehabt hat. In einem langen Vortrage vor der Chemical Society 
in London fasst er alles Bekannte über diese Unzahl von ammoniakar- 
tige^Verbindungen ordnend zusammen. Zunächst muss bemerkt wer- 
den, dass wir Phosphor, Arsenik und AntimonTerbindungen kennen, 
welche dem Ammoniak durchaus analog zusammengesetzt sind, indem 
die Stelle des Stickstoffs durch eines der erwähnten, ihm in so yielen 
Beziehungen chemisch ähnlichen Elemente eingenommen wird. H. 
sieht zuerst yon diesen Verbindungen ab unc^ wendet sich der Be- 
trachtung der eigentlichen Ammoniake zu. Er theilt sie in zwei grosse 
Klassen l.die, welche den chemischen Charakter des Ammoniaks be- 
wahren, die Amine. 2. die, in welchen er aufgehoben wird, die 
Ami de. Beide werden wieder in je 4 Gruppen zerlegt: die M<m-. 
anine, Diamine, Triamine und Tetramine; ebenso die Amide, je 
nachdem sie yon 1,2,3 oder 4 Ammoniakmolekülen abgeleitet sind. 
A. Amine. 

a. Monamine. ' 

Es sind das mit wenigen Ausnahmen künstliche, yon einem Mo- 
lecül Ammoniak abgeleitete Basen in ungeheuer grosser Anzahl. H. 
untersöheidet hierin wieder 

a) primäre Monamine, in welchen nyr ein Aeqniy. M 



dnreh ein Radical ersetzt ist» yon der allgemeinen Formel K ( fi , 

ß) Secundäre Monamine, in denen 2S substituirt sind 

i A 
durch zwei Molecüle Radical, nach der allgemeinen Formel j( < B, 

y) Tertiäre Monamine in denen alle drei Aequiy. S. durek 

Radieale ersetzt sind: j^ ) B. Diese drei Klassen yoft Monaminen sind 

(C 
sämBoilich dem Ammoniak ansserordentlieh ähnlich, bilden dieselben 
8ttlze wie dieses, sind flüchtig, haben ammoniakaliscben Geruch «nd 
reagiren, im Verein mit Waseer, alkalisch. Die den Wasserstoff yep- 

Digitized by ^^jOOy LtT 



342 

tretenden Radicale sind meist Kohlen wasBer&ioffe , in denen ein Tbeil 
M wiederum durch ^i ersetzt sein kann, z.B.' beim CblorphenyUmin 

•K < H Nur wenige der primären Monamine enthalten saur 

erstoffhaltige Radicale, wie die sogenannten Aminsäuren (Glycocoll, 
Alanin, Leucin, Benzaminsäure u. s. w.)t doch behalten auch sie noch 
etwas, wenn auch sehr wenig ton der basischen Natur des Ammoniaks 
bei. — Zu den secundären Monaminen gehören ausser den künstlich 
dargestellten 'iil welchen zwei Aepuivalente Wasserstoff durch zwei 
Aequivalente desselben (Alkohol-) Radicales oder durch je eins zweier 
verschiedener Radicale vertreten sind, noch das natürliche Alkaloid 
Coniin und das von dem Piperin abgeleitete Piperidin. Ersteres ist 

Ä < '"*'^ , wo CisHii entweder ein zweiatomiges Radical ist, oder 

aus zwei einatomigen Radicalen besteht. Das Piperidin, ist ^ | ^*o» 

mit demselben Dunkel ü.ber das Rdaical CioHio. Der Analogie nach 
zu schliessen, sind die Atomencomplexe CisHm und CioHi» indessen 
wohl Vereinigungen zweier einatomiger Radicale. Die Gruppe der 
tertiären Monamine ist eine sehr grosse und umfasst sowohl künst- 
liche als natürliche organische Basen. Alle drei Aequivalente Was- 
serstoff sind durch eijj^tomige Radicale, entweder dasselbe oder ver- 
schiedene, vertreten. Aus den secundären Monaminen entstehen 
durch Substitution des letzten Aequivalentes Wasserstoff durch ein 
andres Radical tertiäre Amine, wie z. B. Aetbylpiperidin und Methyl- 
coniin. In diese Gruppe gehören auch eine grosse Zahl von aus den 
Producten der trocknen Destillation von thierischen Substanzen oder 
Steinkohlen gewonnenen Basen, wie das Pyridin ^(CioSs)'"« Picolin 
= -KCCiaHT)'", Lepidin = -»(joH,)'" ü. s. w. Picolin und Lepidin sind 

den primären Monaminen Phenylamin = S( J H und Napthylamin 

' U 

sa K { K isomer, aber darchaus nicht damit identisch. Wie die 

I » , 

moieculare Constitution des fis vertretenden Atomencomplexes sein 
mag, ist freilich noch nicht bekannt. Auch das Thialdin #(Ci2Hi3S4)"' 
kann hierher gerechnet werden. Von den natürlichen Alkaloiden zäh- 
len das Nicotin, Morphin und Codein dazu. — Unter dem Einflüsse 
von polyatomen Radicalen vereinigen sich mehrere Ammoniakmole» 
küle zu einem Moleküle der Polyamine. Die . erste Klasse derselben 
sind die 

^ b) Diamine. Ihr Typus ist Jh { Ha, und such hier können 

/& - 

primäre, secundäre und tertiäre unterschieden werden, je nachdem 1» 
2 oder 3 U% durch Radicale vertreten sind. Aber auch einige andre 
Arten kommen hier in Betracht, n&mlich die nach den allgemeinen 



Digitized by VjOOQIC 



US 

Formeln % \ BH und it% { B" zusammengesetzten. Aufi^ig unter 

lu ( CH 

diesen Yerbindungen ist ihre Sättigungscapacität gegenüber den Sau* 
ren. Einige nämlich Yereinigen sich wie zu vermuthen mit 2 Aequiv. 
Säure zu einem Salze, andre dagegen nur mit einem. H. zählt hier- 
her zunächst die fiarnstoflfe, in denen stets das Molecül C1O2 zwei 
Aequiv. Wasserstoff yertritt. Durch Substitution des übrigen Was- 
serstoffs durch die yerschiedensten ein- und zweiatomigen Eadikale 
entstehen dann unendlich yiele yerschiedene , ipamer Wohl charakteri* 
sirte Harnstoffe. Alle Harnstoffe sind einsfturig. Aueh eine Anzahl 
?on Derivaten des Phenylamins gehören hierher, wie z. B. das Cyaa- 
diphenyldiamin u. s. w. Die Constitution der meisten übrigen Diar 
mine ist noch sehr unsicher, namentlich die der hierher zählenden 
natürlichen Alkaloide Chinin, Cinchonin, Brucin, Strychnin. Diese 
sind übrigens auch für Monamine angesprochen worden, wobei vor- 
aus gesetzt wird, dass eines der beiden Stickstofiäquivalente wie beim 
Cyan innerhalb eines Wasserstoff vertretenden fiadicales stehe. Viel- 
leicht muss gleichfalls das Nicotin zu den Diaminen gerechnet wer- 
den, weil sein Dampfvolum nach der einfachen Formel CjoMtK nur 
= 2 ist, alle Ammoniakarteu sonst aber das Dampfvolum 4 haben. 

e) Triamlne. Zu diesen müssen waÜrscheinlich mehrere ve- 
getabilische oder^ animale Basen gerechnet werden, welche dH enthal-' 
ten, so wahrscheinlich Kreatin, Kreatinin und CheUdonin. Nur in zwei 
künallichen Basen ausserdem tritt der Charakter der Triamine sicher 

S (CiÄ)a l (C,Hj)'" 

auf. Das sind das Melamin=s% ) Sau.Kyanetin=Jfa l (CfH«)'" 

^ ü» ((C,H,r 

d) Tetramine von der allgemeinen Formel ^4 ) H4 sind 

i »i 

wahrscheinlich das TheobroQÜn, Kaffein undGlycosin, letzteres durch 

Einwirkung von Ammoniak auf Glyoxal erhalten. 
Die Glieder der letzten Aminklassen sind im Vergleiche zu den Mo- 
naminen allerdings noch sehr unbekannt; es steht aber fest, dass alle 
von H. dazu gerechneten Glieder sich chemisch wie wirkliche Ammo- 
niake verhalten. Indessen entstehen auch aus dem Ammoniak Ver- 
bindungen, in welchen, bei Beibehaltung der basischen Natur, der 
Ammoniaktypus, verschwindet, die vielmehr dem Wassertypus ange- 
hören: Die Ammoniumoxydhydrate von der allgemeinen Formel: 

ÄH4 ) \ H f I 

H? 2 er , -» (gMQ^^ in welchen den vier im Ammonium 

U I 

stehenden Wasserstoflf&qnivalenten ganz oder zum Theil Radicale sub- 
stituirt sein können. Am charakteristischsten unter ihnen sind die- 
jenigen, in welchen alle vier Aeqnivalente ft vertreten sind; z.B. daa 

Tretramethylammoniumoxydhydrat = ^^^^|]^J0a. — Natürlich 

Digitized by VjOOQIC 



3ä4 

können auch verschiedene Radicale dem substituirt sein. Eine interfes- 
aante Verbindung gibt das Nicotin, wie auch die iäbrigen tertiären 
Amine, unter Aufnahme der Elemente des Alkohols. Je nachdem das 
Nicotin als ein Monamin oder Diamin betrachtet' wird, musa diese 
Verbindung auch entweder als Aethylnicotylammoniumoxydhydrat = 
Ä[(C4Hj) (Ciol^)'"] I Q^ ^jjgy ^g Diäthyldinicotyldiammoniumoxydhydrat 

Ä N2[(C4Hj}2(CSoH7)|^'1|q^ angesehen werden. Gleiche Unsicherheit 

findet statt in Bezug auf die durch Substitution des Elayls und sei* 
ner Homologen gebildeteten Ammoniumyerbindungen. Einige Chemi- 
ker nehmen in ihnen die einatomigen Radicale Cnfin — 1 , andere die 
zweiatomigen OnHn an ; danach sind die Bromammoniumverbindungen 

des Aethylenammoniums zu betrachten entweder als ^U^*«^«»! J ^jer 
als *K^^)^*J^ — Eine dritte Ansicht findet in der verdoppelten 
Formel **t (C4H4)" (C^Ui)^^] ) ^^^^^^^ Ausdruck. Zum vollen Beweise 
für letztere, allerdings an sich wahrscheinlichste Ansicht würde erst 



,«i(a 



die Entdeckung der Verbindung *^'^^***£J^> führen. Zur Aufklfimng 

dieser Verhältnisse sind noch viele weitere Untersuchungen erforder- 
lich. — Ueber die Gesetze der Bildung der organischen Ammoniake 
w!rd im nächsten Hefte referirt werden. — (Quart Journal ofthe 
Ckem. Soc, AI, 252.) J, W$, 

A. W. Hofmann, Notiz tber Vincent HalPs Unter- 
suchungen über Seh wefelcyannaphthy 1 und cyansanres 
Naphthyioxyd. — Hofmann hatte früher*} nachgewiesen, dass 
Phenylcarbamid und Phenylsulphocarbamid unter dem Einflnss von 
wasserfreier Phosphorsäure die Schwefel#yan - und cyansanre Verbin- 
dung des Phenyls liefern. Analoge Verbindungen des Naphthyls In 
ähnlicher Weise zu erhalten hofTend, hatte er Hall zu Versuchen ver* 
anlasst, die in der That das erwartete Resultat hatten:. Das «us den 
GMiabriken bezogene Naphthalin lieferte zuerst mit rauchender Sal- 
petersäure, dann mit Essigsäure und Eisen bebandelt Napfathylamin. 
Ihirch Einwirkung von Schwefelkohlen stofiT auf dieses wurde Naph- 
thylsnlphocarbamid, und aus diesem durch Destillation mit wasser- 
freier Phosphor^ure in schön krystallinischen , leicht schmelzbaren, 
leicht durch Alkohol und Aether, nicht in Wasser löslichen Körpern, 
von schwachem aber eigenthümlichem Geruch, das Schwelelcyannaph- 
thyl = C^mNS« oder C^oa^-fC^NS» erhalten. Durch Kochen dieses 
Körpers mit einer alkoholischen Lösung von Naphthylamin bildet 
neh das Naphthylsulphocarbamfid wieder. Beim Kochen mit Phe- 
nylamin entsteht Phenyl-Naphthylsulphocarbamid = Cmhi*^S< » 



*) S. diese Zeitschrift Bd. 13. S. 112. 

Digitized by VjOOQ IC 



845 

»A(C^^^)(C^W). Wird Naphthylcarbamid C^^BfNO* mit wasser- 

( H* 
freier Phosphorsäure destillirt, so entsteht neben andern Zersetznngs- 
Produkten cyan saures Naphtbyloxyd in kleiner Menge, das jedoch nicbt 
näher untersucht ist. — (PhUosophical magazine Fol 17, p, 304.) Hz, 

Gorup-Besanez, über di'e Einwirkung des Ozona 
auf organische Verbindungen. — Die Frage nack der Art 
der Einwirkung dee Ozons auf organiaehe Körper htft anaeer del» 
rein tkeoreciachcheinischen noch ein groaaea pfayaiologiaehea latereaae^ 
kidem die im Tbierorganismua vor sich gehenden ümnetzungen dmA 
^en Sauerstoff so staunenswerth energisch sind, daaa ma» sieh dett 
im Organismus wirkenden Sauerstoff in erregterem Zustande als g»- 
wöhnlieh denken muss. Sehönbein hat kürzlich die merkwürdige 
Bigenschaft der BlutzeUea entdeckt, den ozonisirten Sauerstoff voa 
-OaoAtrftgem auf andere Substanzen zu übertragen. His in Basel 
hat im Blute nach elaem andern aftueralofferreger geaudit, aber Qbut 
bestimmten Erfolg; indessen ermittelte er die interessante ThatsaclM^ 
difess man durch- blosses Schütteln mit ozonisirter Luft Blut Tollkoair 
men zu entfilrben und alle organische Substanzen darin zu zorstdrM 
Termag. G-B. hat den Beginn cur Ausfafarnng eines weiten üsjtei^ 
sucfaungsplanes Jetzt gemacht und die ersten Resultate yeroffentüehl. 
Die Methode bietet sehr grosse Schwierigkeiten, einmal in 4ler stsfK 
keil Verdünnung, in welcher man das Ozon nur erhalten kann, welcbfe 
das Art»eiten mit ungeheuren Luftquantitäten nöthig macht, damn wmki 
die trotzdem so energische Wirkung des Ozons, dass der grftsste 
Theil der organischen Stoffe sofort im wahren Sinne yerbnumt wird, 
i'on Oxydationsproducten also ausser Kohlensiore und Wasser wenig 
übrig blefbt. Endlich liegen grosse Hinternisse auch in der ünmdip- 
Hchkelt, Kaütscboukröhren am Apparate anzubringen, da diese Tom 
Ozon in kürzester Zeit T^Iig zerfressen werden. G. *B. ozonisirie die 
Luft in grossen Schwefels&ureballons durch Phosphor, spülte nachher 
alle phosphorige Sfture aus und schüttelte nun entweder in dem Bal- 
lon selbst die in Wasser gelöste oder suspendirte organische Substanz 
mit der ozonisirten Luft, oder trieb diese durch Eingiessen von Was- 
ser ans und in die Flüssigkeit hinein. Er Hess die Einwirkung so 
lange andauern, bis die Ozonreaction der Luft nicht mehr merklich 
abnahm. Hin und wieder gebrauchte er das Ozon yon 40 bis 5*0 Bal- 
lons', also 1500 Liter ozonisirter Luft zu einem einzigen Versuche. 
— Vorläufig theilt G.-B. folgende Erfahrungen mit. 1. Cyankalium 
In wässrriger Lösung nimmt Ozon sehr begierig auf; dabei nimmt 
der Blausäuregeruch ab, verschwindet endlich ganz, und alles Cyan- 
kalium geht in cy ansaures Kali über. 2. Harnstoff wird durch 
Ozon nicht verändert. 8. Harnsäure absorbirt das Ozon am begie- 
rigsten. Dabei löst sie sieh langsam in Wasser auf. Bei vorsichti- 
gem Abdampfen schiessen Krystalle von allen Eigenschaften des Al- 
kntoins an. Die von 6iesem getrennte Mutterlauge giebt beim wei- 

XHL 1850* DigitizedS^OU^lt: 



246 

teren Verdampfen Hariiistoff. Oxalsäure, welche durch Oxydation der 
Harnsäure vermittelst Bleioxyd stets neben Allantoin und Harnstoff 
entsteht, konnte nicht gefunden werden, vielleicht weil sie -selbst durch 
das Ozon zu Kohlensäure geworden war. — 4. Allantoin wird 
nicht weiter oxydirt, ebensowenig 5. AlLoxan. Auch 6. Kroatin 
verhielt sich indifferent wie gegen alle übrigen Oxydationsmittel. 
-^ T.Kreatinin wird oxydirt. Es bildet sich dabei Kroatin und 
tA^e Säure. — 8. L eucin wird nicht oder doch' nur äusserst schwi«^ 
vig verändert. — 9. Albumin erleidet interessante Umsetzungen. Die 
•Wftssrige Lösung wiM anfangs trübe und zeigt einen schwachen Di- 
ehrolemus. Der sich erhebende Schaum ist bald von weissen Coagu- 
Iss durdisetzt, welche durch den Druck der Finger zu grauweisslichen, 
teerigen Blassen zusammenschrumpfen -— dem Faserstoff ganz ähn- 
lich. Bald nimmt die Bildung der Coagula wieder ab — sie lösen 
«ich auf und die Flüssigkeit klärt sich. Nach Beendigung der Ozon- 
ieinwirküng reagirt die Flüssigkeit schwach sauer, bleibt beim Koch^i 
lilar und wird durch Säuren und Metallsalze, mit Ausnahme des ba- 
sisch essigsauren Bleioxydes nicht mehr gefällt. «Alkohol erzeugt in 
ihr eine starke Trübung. Die concentrirte Lösung setzt keine Kry- 
•talle ab, lässt beim Abdampfen einen bräunliehen, in Alkohol theÜr 
^eise löslichen, extractartigen Rückstand. Die alkoh<disehe Lösung 
gfebt beim Verdampfen einen sauren Syrup, in welchem Harnstoff 
nicht enthalten ist. Bei längerem Stehen bildeten sich in demselben 
Erystallnadeln in sehr geringer Menge — wahrscheinlich Benzoesäure. 
Auch der in Alkohol unlösliche , • gleichfalls vollkommen amorphe 
Bückstand des ursprünglichen Extractes reagirt sauer, verbrennt mit 
Homg^uch und hinterlässt einen geringen Aschenrückstand. In 
wässriger Lösung wird er durch Minerahäuren , Essigsäure, Blutlan- 
gensalz und Alaunlösung nicht gefällt, wohl aber durch Gerbsäure. 
Sssig8au|:'es Bleioxyd, Sublimat, Kupferoxydsalz und salpetersaures 
Silberoxyd bringep Trübungen hervor. Wohl charakterisirte Körper 
bilden sich auch hier nicht. Die Menge des Abdampfungsrückstandes 
war so gering, dass weitere Untersuchungen damit nicht vorgenom- 
tnen werden konnten. Der grösste Theil des angewandten Albumins 
war vollständig verbrannt worden. — 10. Kasein. Durch Einwir- 
kung def Ozons wird Kasein nach einiger Zeit in einen Körper ver- 
wandelt, der sich vollkommen dem gewöhnlichen Albumin analog 
verhält, durch Essigsäure nicht, wohl aber durch Kochen coagulirt 
wird. Später wird er zerstört unter Bildung von denselben Producten 
wie das Albumin. — 11. Fibrin aus Schweineblut nahm kein Ozon 
anf. — 12. Knochenleim, ganz frisch, wurde nicht verändert. — 
13. Ij^artoffelstärke wurde kaum angegriffen. — 14. Bohrzucker 
und Milchzucker verhalten sich ganz indifferent, ebenso I n o s i t — 
15. Amylalkohol nimmt Ozon schnell auf und wird dadurch sn 
Valeraldehyd und Valeriansäure. •— 15. Zimmtöl nimmt das Ozon 
schnell au^ ohne sich indessen zu verändern. Es ist eben ein Ozon- 
träger. — 17. Ochsengalle verhält sich indifferent. . Die rohe 

Digitized by VorOÜ^ LtT 



847 

OtaBe tftgegen wird Torftndert, indem FarbstoiTe imd ScUiolm se^; 
Mrt werden, die reine Galle aber untersetzt znrüokbleibt. -^ Hipr 
pnxsfture, Amygdalin und Salicin verhalten sich ganz indifferent 
-— Gerbsfture ozydirt sich sehr schnell unter Bildung yon Ozals&ure 
and einem Körper, welcher alkalische Eupferoxydlösung schnell re? 
dncirt, aber nicht gährungsfähig ist. — (Ann. der Chem, u. Pharm^ 
CJ,86J J, m. 

A. W. Bofmann, jieue flüchtige S&uren aus den Vqy 
gel beeren. — Bei der Darstellung der Aepfelsäure aus Vo^elbeer^ 
bemerkt man, wenn der Saft derselben, partiell mit Kalk geeättig(^ 
abgedampft wird, einen eigenen stechenden Geruch , der bei der pe; 
stillatian sich mit dem Wasserdampf Terdichtet. Aus diesem Destillat 
kann ein öliger, saurer Körp^ dadurch abgeschieden werden, da^s 
man es mit Soda sättigt und die gebildete Salzlösung im Wasserb^^^ 
eindampft Auf Zusatz yon massig coucentrirter Schwefelsäure scheir 
det sich die Säure als ein braunes Oel auf der Oberfläche ab. Durcii 
Destillation nach mechanischer Trennung yon der Schwefelsäure wird 
sie geeinigt und als farbloses Oel gewonnen. — Diese Säure ist 
ejme farblose, durchsichtige, aromatisch, in verdünnten Zustande nicht 
unangenehm im concentrirten aber sehr heftig und unangenehm rie- 
chende Flüssigkeit Sp. Gew. 1,0681, Kochpunkt 221« C. (bei 755 »n 
^ Drock.) Sie ist in Wasser merklich, in Alkohol und Aether in jedem 
Yerhältniss löslich. Die Lösungen reagiren stark sauer. Doch treibt 
sie die Kohlensäure aus den kohlensauren Salzeu nicht aus. Die AI« 
kalisalae krystallisiren nicht, das Sübersalz ist ein weisser gallertar- 
tiger Niederschlag, der sich wenig im Lichte schwärzt Die Säure 

besteht aus ^"^^^*|o», das Silbersalz aus-^"^^*| O*. H. nennt 

diese Säure Parasor bin säure. — Erhitzt man diese Säure im Was- 
serbade mit festem Kalihydrat, so entsteht ohne Wasserstoffentwicke* 
lang ein Kalisalz, aus dem durch eine Säure ein bald fest werdendes . 
Oel ausgeschieden wird. Dieselbe Umwandlung der Säure tritt beim 
Kochen mit concentrirter Salzsäure ein. Diese feste Säure nennt H. 
Sorbinsäure. Sie hat mit der Parasorbinsäure gleiche Zusammenset- 
zung. Sie kann durch Umkrystallisiren aus Wasser leicht gereinigt 
werden, da sie in kaltem Wasser nahezu unlöslich ist. Leicht löst 
sie sich in Alkohol und Aether. Aus einer Lösung in einer heissen 
Mischung von 1 Vol. Alkohol und 2 Vol. Wasser krystallisirt die 
Säure in prächtigen weissen Nadeln, die oft mehrere Zoll lang sind. 
Diese Säure ist geruchlos, schmilzt in kochendem Wasser, aber in 
trockenen Zustande erst bei 134o,5 C. Sie ist ohne Zersetzung destil-^ 
lirbar, treibt Kohlensäure aus den kohlensauren Salzen aus, ist über- 
haupt eine starke Säure. - Die Sorbinsäure ist nach H. das erste 
Glied einer neuen Reihe von Säuren von der allgemeinen Formel 

^ [ 0\ Nach Schüler ist aber die Leinöls, oder Olinsäure 

ritnisf Qi ) — 

SS Mi ^ zusammengesetzt, gehört also derselben Reihe an. 

D^edby google 



SM 

Sk^ sMk« (Me#»6Hs Ih def Mitte strisökea d«r dijprantttc« fO^^W*^ 
tmd einer der fieoft^ol^däure hom4log«ii Samt (GiV^O)^ atidererseU» 
c^lA<llteü def Bttitersftttre (OH^O«) land der TöloylAAiire (Q^niH>^i,) 
deim tte^ etkiplii^be Formel ist (C^HK)*). Dm »ilberealc der 8or> 
Mngftüi^e Ifit ein trnldslieher palireriger NiedersehUg. Das B^^iubit 

- MIA^ wie dM Kä!l»aKr zarte Kryställsclitipt>eii , die sieb in Wasser, 
ob^Mch nicht grade sehF leicht, lösen. Die Verbindungen tM EsA 
ttha Nätroll idnd seht leieht lösHeh und dessbalb schwer am kl^stalli- 
HtMt. Das AmnKmrsdtsate ist zwar auch lekht löslicfa la Wasseii 
ttty^dlfsiji; aber leicht in langen d&nnen Nadeln, die an der Lllfl ei« 
iren l%eil des Ammoniaks rerUeren. Dieses Salz giebt mit salpeiefsach 
Mn Itttbaftöiyd, Chtorbaryum, Chlermagnesinm, Chlorstroatiam keine 
lf!ederiSchlfi|Bfe, mH Ohlerealcitnii entsteht in eoncenirirter L^vwg aaeh 
(dliHgef Zeit ein weisser, kryvtallinischer l^iederschlag. Tbonerde «od 
Ctt6isi9l«an sdbhrgen daraus die S&are selbst mit weisser Farbe id#* 
A6t und ^st im Eoehen entstehen die Verbindungen der Säure mit 
d^BAiMh, die dof^ weis», hier grau ist. Eiseovittiol seiilägt es gelb* 
ttemi tind atnorph, Eisenakran gelb und amerph, scbwefetoamres Ntt» 
Motydul jgtfin ttnd amotpb, sehwefekaures Manganoxydul könhig 
ki^stkliiniseh tmd weies , schwefelsaures Zf nkoxyd nadelig krystulli« 
hiseh und Welsir, Bleizuckei^, Salpetersaures QnecksilbereiTduI, Qneek« 
«Itbetehloiid weises, amorph, Kupfervitriol heilhlaugrän , amorph a)e^ 
der. ^ Der SoH^insflureftthet ^us der Alkoho]16sung der Sftnrs durch 

' Chlor^ssemoi^ai erhalten, ist eine farUose bei 195,«6€. kochende, 
«Itf Wasiei^ sehWimmende, aromatisch, dem Bonz<o^ther Ähnlich He* 

chende JFlüssigkeit, deren Zusammensetzung die Formel ^^SwO* 

ausdrückt. — 6(tt%ylchlorid , durch Einwirkung voll Phosphorsuper- 
dilöHd auf das Hydrat erhalten, ist nicht ohne Zetsetzung^ destillir^ 
baf. Dmth Einwirkung von Ammoniakrerbindung entsteht das Sorb^ 
amid, dai» wefäse, leicht schmelzbare, uadelförmrge Erystaile, \!*on der 

l^rtte! 19P f S bildet. — Phenylsorbamld entsteht auf dieselbe 

I » 
Weas« »ittelstPheikylauin. Es ist ein allmaiig fest und krystallinisch 
werdendes OeL -* Bei der Destillation der Sorbinsäure mit über- 
sebftSsi^em Barythydrat bildet sich kohlensaurer Baryt und ein aro- 
■tatisehev Kohlenwasserstoff. -^ (Quarterly jowmttl of the chemietii 
stciefy. Fol 12, p. 43.) W. Ex. 

Fremy, Aber die chemischen Unterschiede der Hola- 
Ihaern^ der Rindenfasern und des Markzellgewebes der 
Bftume. — Payen bat den Grundstoff aller yegetabiBischen Gewebe 
als Oeünlose bezeichnet und beschrieben. Die Corticalgewebe indes« 
den uMerseheiden sich von denen des Marks in höchst aufEsdlender 
Weise durch ihr Verhalten gegen Knpferoxydammoniak , welches er- 
stere schnell lost, auf letztere indessen keinen Einfluss hat; trotzdem 
dftss das Mark yiel poröser und deshulb durchdringlicbet nadf tiel 
ascbefreier als die Rinden substStnt ist. — Die tJntersSidlnng der 

Digitized by VorOOy LtT 



94» 

ri^^ien Teriniupft» w^il es fast iiie gelang, 4i« wirkliche ZeUenfut»^ 
stfHiz Ton iiicni9tireader Skib^taaz, uDorganiscba» Kilrpvn ^x^ VmU>Mß^ 
Irei zu erhalten. Am besten geht clies noch bei gai» jungea Solzfa^ 
sani« An diesen nahm F. wahr, dass Ihre Grundmasse in Knpf6;ro9^y4* 
ammoniak yoUatftndig nnloslich ist, sich also hierin der MarkSDbstsA* 
an die Seite stellt. Die Holzsubstanzen aller Bftvme zeigte» «LA 
hierin identisch. Durch Payen ist die gleiche Zusammensetzung der 
drei Oewebgrundmassen nacbgewieseo -^ dieselben müssen danach 
isomere, können aber nicht identische Substanzen sein. Holzsubstanz 
und Markgewebe können indessen leicht in einen in Kupferoxydam- 
meniak löslichen Zustand übergeführt werde», nämlich durch Be- 
handlang mit Minerals&uren und Alkalien. 9ie gleiche« 4ann im 0e* 
zug auf ihre Reactionen Tollstöndig der Rindensubstanz» Die aehwoiH 
mige Zellsubstanz des Champignon unterscheidet eich voa den bi»* 
her besprochenen bei ihrer UnlösUchlBeit in KupferoxydameMniak de« 
durch, daaa äe selbst durch Einwirkung der kfikStigß^m 84nyeo und 
Alkalien nicht in die dw Bindengeweben analoge lösUche Me4^ 
cetion übergeführt wird. -• (J<mm. de Pharm, et de Wm. JJUF, 

Freny, ehemische üatersuchnng der Gutieiila. ^ Ge« 
gen die in Torstehendem Referat mitgetheilten ^eohaphtongei» F^ 
ist die Einwendung gemacht worden» dass die nnorganüehen Bestand- 
theile, welche als Asche bei Verbrennung di^ pflanzUehen Gewebe 
zornckbleiben, im uuaerstc«ien Zustands aber vehrscheinUeh mil dee 
CeUulose in chemischer Verbiadnng sind, die einzige Ursache dm Ter^ 
schiedenen Verhaltens gegen Kupferoicydammoniak sein köupt^. F« 
widerlegt diesen Einwurf durch das Ei^periment. Sowohl linreh ei- 
nige Btonden Rösten bei Xö^ als auch durch 348tündiges Soch^ im 
Nasser geht nämlich Holzfaser und MaibellensubstaniK , ohne die 
Quantitftt ihrer nnonganisehen Bestandtheile zu Andern, in die lösliche 
Hodifieation tber, für welche er den Namen Celluloee beibehält, w4Ui^ 
read er die unlösliche Modification Paracellulose nennt. -^ Sehris* 
tereeeante Resultate gah die sich hier anschliessende UnteniuefauBg 
der ftossersten Rindenschidit der pflanzlichen Thdle, der von Brogt 
niart entdeckten Cutieula. Der Entdecker stellte si« für sich durch 
lange Maeeration der Pflanzenblätier dar, wobei die übrigen Theile 
sich^ziim Theil lösen, zum Tbeil sehr oertheüe^t wihread die Gaü^ 
eiila in Häutehea suspendirt bleibt. F. stellte sich grössere Bfeagea 
daToa aus Lilienblättern dar, indem er von diesen zueivt mit dev 
fiand die ganze Epidermis abzog. Diese aber besteht ans zw^ Thei- 
len, deren äusserer die €uticula ist während der innere aus Epidei* 
miszellea besteht Letztere, Paracellulose, lösen sich daher nach den 
Kochen in verdünniter Balas&ure in Kap^roxydammeauk lekht auf» 
wäkread die Cutieula T&lHg uaTerftndert zurückble&bi Unter dam 
Mikrosfcepe zeigt sie keine Spur Ten ZeBeabilduag, sondern «r»- 
eefaaiafc «le homogeaie Membran, aalasUch in 4ea erwähatea Reagan^ 

Digitized by V^rOU^ Lt^ 



350 

tien Sowohl, als in Alkohol, und Aether. Nor Polren sind in ilir 
zu bemerken. F. hat aaf diese Weise die Catienla der yersehie- 
densten Blätter, Rinden, Früchte, Blnmenblätter dargestellt. 8ie 
alle zeigen die nämlichen Eigenschaften. In trocknem Zustande sind 
sie höchst elastisch. Durch die stärksten Reagentien in der Kälte 
▼on allen anhängenden fremden Körpern befreit, ergab die Snbstani 
die elementare Zusammensetzung von 

Kohlenstoff = 73,66 
Wasserstoffs 11,37 
Sauerstoff = 14,97 
100,00 

Dieser, von F. Cntin benannte Stoff zeigt eigenthümliche Re- 
aktionen. Durch Hitze entstehen daraus wirkliche Fettsäuren ; kochende 
Salpetersäure wandelt' sie auf dieselbe Weise um wie alle Fette , na- 
meptlich entsteht dabei Korksäure ; kochende Kalilauge löst sie schnell 
spurlos auf. Die gebildete Verbindung ähnelt durchaus den Fett-Sei- 
fen und scheidet auf Zusatz von Mineralsäuren eine flüssige , ölige 
Säure ab. Sie ist von den^ fetten Körpern also nur durch ihre Unlös- 
lichkeit in Alkohol und Aether yerschieden. Ihre Natur muss noch 
des Weiteren aufgeklärt werden, was F. auch in Aussicht stellt. Sei- 
ner Zeit wird darüber hier berichtet werden. — (Joum. de Pharm, et 
de Chm. XXXV, 321.) J. Ws. 

C. Schmidt, über das thierische Amyloid. — Das so- 
genannte thierische Amyloid der Gorpuscula amylacea ist kein sich 
den Kohlehydraten anschliessender, sondern ein ächter Albuminkörper. 
Die Unmöglichkeit seiner Trennung von den unlöslichen Albuminoi- 
den macht die Ausmittelung seiner Zusammensetzung unmöglich,' in- 
dessen lässt sich doch aus der Analyse des Gemenges ein Schluss 
ziehen. Findet man den Stickstoffgehalt unter 15 pct., den Kohlen- 
stoff unter 50 und den Wasserstoff unter 6,7 pct. , so ist mit Wahr- 
scheinlichkeit anzunehmen, dass das den Albuminoiden beigemengte 
Amyloid der Kohlehydratgruppe angehört; im anderen Falle muss es 
selbst ein Albuminoid sein. Die Elementaranalyse solchen Amyloides 
aus menschlichem Gehirn und degenerirter Milz bestätigen durchaus 
letztere Voraussetzung, denn der Stickstoffgehalt betrug 15,56 pG. 
Andere Versuche bewiesen gleichfalls>, dass das thierische Amyloid 
kein Kohlehydrat sein kann. Kochende verdünnte Schwefelsäure näm* 
lieh lässt nie eine Spur Zucker entstehen. Der Name Amyloid Väre 
zweckmässig mit einem unzweideutigeren zu yertauschen. — (Ann. 
d. CAem. und Pharm. €7, 250.) /. W$. 

E. Lautemann, über die Analyse stickstoffhaltiger 
organischer Verbindungen. — Ende yorigen Jahres theilte Lim- 
p rieht die interessante Beobachtung mit, dass das metallische Kupfer 
bei Rothglühhitze die Kohlensäure zu Kohlenoxyd reducire. Er fol- 
gerte daraus, dass die bisherige Methode der Bestimmung des Koh- 
lenstoffs und Wasserstoffs* stickstoffhaltiger organischer Körper durch 
die Torgelegten glühenden Kupferspähne dnrehans unsuverlftasig mSbl 

Digitized by VorOO^ LtT • 



801 

müsse, BQ Terwundem sei nur die Richtigkeit der nach efaier fehlerhaften 
Methode ausgeführten Analysen. Lautemann weist nun 'nach, dass 
die Methode doch richtige Resultate gieht, indem glühende blanke 
Kupferspähne kaum Spuren Ton Kohlensäure reduciren, pulYerf5rmi- 
ges, reducirtes Kupfer dagegen eine beträchtliche Menge. Limpricht 
hatte nur mit letzterem gearbeitet. Jedenfalls ist die Prüfung der 
Limpricht'schen Angaben und die Rettung der bequemen Methode 
zur Eiementaranalyse stickstoffhaltiger organischer Körper eine dan- 
keiiswerthe und wichtige Arbeit. — (Ann. d. Chem, und Pharm. CIX, 
301.) J. Wi. 

Oeoloffie« Krämer, über einige Bestandtheile der 
Westerwälder Basalte. — Das untersuchte Material stammt Tom 
Druidenstein, Tom Steinerother Kopfe und von Hohenbetzdorf und die 
Untersuchung betrifft den durch Salzsäure zersetzbaren Antheil. Der 
Zusammenhang, welcher zwischen vielen- Metallen und andern auf Erz- 
gängen vorkommenden Substanzen mit vulkanischen und plutonischen 
Erscheinungen statt findet, sowie die Thatsache, dass die wesentlich* 
sten Erzlagerstätten sich in jener Zone metamorph ischer Gesteine be- 
finden, welche die eruptiven Formationen umgibt, Hessen vermuthen, dass 
die in der Umgebung der Basaltregion vorkommenden metallischen 
Elemente wenigstens theilweise in dem Basalte selbst aufzufinden 
sein würden. Ausser Eisen und Mangan ward indess nur Kupfer mit' 
völlig» Sicherheit nachgewiesen. Bessern Anhalt für die Untersu- 
chung bot Titansäure, Phosphorsäure, Arsen, Antimon, Strontian. Das 
Vorkommen von Datolith in den basaltischen Gesteinen der Seisser 
Alpe und des Hyacinthes in denen des Siebengebirges spricht für ^ 
Wahrscheinlichkeit des Auffindens von Borsäure und Zirjionerde und 
ebenso deutet die Gegenwart von Barytharmotom in Blasenräumen 
und auf Kluitflächen auf die Gegenwart von Baryt in der Gesteins- 
masse selbst. Zirkonerde ist ebenso wie Baryt und Stirontian in dem 
durch Säu^e nicht zersetzbaren Antheile aufzusuchen, letztere beide 
wegen der Gegenwart geringer Mengen von schwefelsauren Salzen. 
— Durch zweimaliges Schmelzen mit saurem schwefelsauren Kali in 
der Platinschale und Kochen der kaltbereiteten filtrirten Auflösung, 
riachdem sich nach einiger Zeit die Titansäure schon freiwillig aus- 
geschieden, wurden aus 20 Grammen Basalt 0,02 aus 17,9 Gr. von 
Steineroth 0,032 und aus 20 Gr. von Hohenbetzdorf 0,011 Gr. geglühte 
nur in. sehr geringem Grade eisenhaltige Titansäure gewonnen, was 
einem Gehalte von 1,05, von 1,787 und 0,7 im Kilogram gleichkommt. 
Da das Gestein von Hohenbetzdorf, welches den geringsten Gehalt 
zeigt, sich in einem höhern Grade der Zersetzung befindet, als das 
der andern Kuppen, wie dies aus seinem Verhalten zu Salzsäure und 
ans den häufigen in ihm vorkommenden Zeolithen hervorgeht und da 
in einem braunen Basaltthon von demselben Fundorte, nachdem alle 
Partikeln des Urgesteines entfernt werden, durchaus keine Titansäure 
sich nachweisen Hess: so scheint hieraus hervorzugehen, dass bei fort- 
schreitender Zersetzung des Basaltes die Titansäure ziemlidi leicht 



Digitized by V^OOQIC 



U2 

und «ttlidi gwt «ntfent wirA. Dies VerbalUn 4et Tttestare «r* 
Uftri theilweise ihre AufDabme aas titanhalUgem Boden in die auf 
dteeett wachsenden Pflanzen. — 20 Gramm eines rheinischen BaaaUs 
TIA Erpel ergaben 0,099 Gr. Titanaäure gleich 1,95 Gr. im Kilogramnu 
-^ Die salzsanre Auflösung des Basaltes lieferte direct mit Schwefel- 
wneseratoff behandelt einen schwach ziegeiförmigen Niederschlag, wel- 
dter an Aflimoniakflüsaigkeit nieht(sr abtrat, in Hydrothionammoniak 
sich a^r anfloste und hieraus durch Sfturen mit derselben Farbe ge* 
fällt vmrd0. Er enthi«Mi trotzdem weder Arsen noch Antimon, wohl 
aber Kupfer, welches nebst etwas Kieselsäure in verdünnter Salpetor* 
a&nre aufgelöst und in dieser Auflösung durch die gewöhnlichen Rea- 
gentien kicbt erkannt werden konnte. Durch Fällen mit übersehuAsigeiB 
Kali wurden aus 117 Gr. Basalt 0,013, dann 0,010 vmd 0,018 Kupferoxyd 
dargestdlt Wie gering dieser Gehalt auch erscheinen mag, seine Bedeu-» 
tang hat er doch. Dtr Druidenstein z. B. hat ungefähr «inen Baumin^ 
hall von 5356 Cm., nehmen wir nur 5000 an, das sp. Gew. seines Basaltes 
zu nur 2,5: so gibt das schon 2220 Pfand metallischen Kupfers. El 
nen Knpfergefaalt fand K. später auch in mehreren Basalten des Sie« 
hengebirges. Die mit Schwefdiw,as8er8toff behandelte Auflösung 4ee 
Baaaltes wurde um die Kieselsäure abzuscheiden zur Trockne ver^ 
dampift, der Rückstand unter Zusatz von Salzsäure in Wasser wieder 
aufgelöst, das Eisenoxyd vermittelst si^bwefliger Säure zum gröestan 
Theil in Oxydul verwandelt und die Auflösung nach vorhergegangener 
Sättigung mit Natron und Zusatz von essigsaurem Natron aufgekocht. 
Da der hierdurch entstandene Niederschlag noch Kieselsäure enthielt«* 
ao wurde er in verdünnter Salpetersäure aufgelöst , durch eine saiure 
Auflösung von molybdänsaurem Ammoniak gefällt, der gelbe Nieder« 
sehlag in Ammoniak aufgelöst und dann mit Magnesiasalz die Phos- 
p^oreäure niedergeschlagen. Auf diese Weise wurde aus 117 Gr. 
Baealt der verschiedenen Orte 0,230, dann 0,088, aus 60 Gr. rhräi- 
sehen Basaltes 0,092 phosphorsaure Ammoniakkalkerda erhaUen, was 
einem Gehalt an Phosphorsänre von 0,512, 0,218 und 0,445 Gir. im 
KilOigttoun gleichkommt Ausser den genannten Stofi'en fanden Sich 
sehen durch kaltes Wasser ausziehbar geringe Mengen von Ghloma- 
trinm und von kohlensaurem und schwefelsauren Natron, erstres wohl 
eine ursprüngliche Beimengung, letzteres duroh die Einwirkung k^« 
lensäiirehaltiger Meteorwasser und der durch Oxydation von Sehwe* 
fslkies entstehenden Schwefelsäure auf das Natronsilikat gebildet und 
ew Beweis, dass diese Felsart, welche auf dem ersten Anblick «a- 
Tsrgftnglich erscheint, dennoch ihrer endlichen Auflösung entgegen 
geht. -^ {Ferhimdi. rhein. mstph. VerHnes XIV. 126^^130.) 

G. vom Rath, die Gebirge von Santa Caterina in 
der Provinz Sondrio» ^ üeber der kleinen grünen Tbalsofale 
des €urortes erhebt sich in SO steil und plötzlich die 10,187' hohe 
Treeerospitze wie eine weisse dreieeitige Pyramide. Von ihr a«s 
aiehen in einem nach W. geöffneten Bogen die Berge zur Zulall«' and 
Ortklssi^M hin. Sie umftchliessen ein weites Firnmeer, av» weleheai 

Digitized by VjrOUy ItT 



MS 

dtr flMMM F«nui9l«tBcli«r sich bildal, d«r gr^sste dar iMibai^iMhüi 
Alpea« Gegeft W. nacb I?. Gateriaft YordriBgtad sehÜMfli er da» kleuM» 
9«|(eB N. «ich «bzweigende Tbal Ccdek gtoalicfa. Von Tres^i^ liaÜ 
g«gei& 8. dar bescbneiete Gebirgskamm inr Drnhenrenspiize fort, 
acftkt sich dum abor tief XQm Toaalpass (6310')< lun sich aiii dam 
f«8t Uoliri und sehr hoch erhebendea AdameUo su Terbindea. Die 
weite and tiefe Beokuiig des Tonate begkiteii im 8. dnnkle Syenit- 
ffilsen, gegen N. aber sanfte beraete Abhänge. Etwas westlieh Yen 
der Dreiherrnspitze steigt der eisbedeckte Monte Oama emper, das 
Hanpt einer Tiel zerschnittenen Gebirgsmasse , deren Zweige gegen 
Bermie» Edolo, Tirano hinziehen. Von N. her konmt man aUrnftUg 
ansteigend auf die Höhe zu zwei Seen in der wUden Landechaft, ge* 
gen S. ist der Abhang furchtbar steil. Von Bormio herauf ober 8. 
Caterina bis zun N-Abhang des M. Gavia harschen grüne und grane 
Schiefer ; sie tragen die Kalk und Dolomitmassen des Mte. Cristailina 
grade wie der bündener Schiefer das doloroische Tingwhorn trigt. 
Am Gaviapasse geht der Schiefer in Glimmergneis über, dessen sod- 
Uchfallende Schichten tob O. nach W. streichen. Auf der N^Scöte des 
Pasaea geht das Streichen alhnAhlig in ein NO über, das Fallen ist SO 
bis O dem hohen Gebirgskamme zu. In dem Thale, welches von 8« 
Oaterina zum grossen Gletscher führt, zeigen sich in dem yiele Kaflüager 
enthaltenden grauen Schiefer merkwürdige GAnge von Grünsteinporphyr 
und^ Syenit Als Lagergftage schieben sich diese Gesteine zwischen 
die Schielearschichten. Ihre eruptive Natur zeigt sich in (den einge* 
sfihloasenen losgerissraen Schieferstückien und in den Verzweigungen» 
welche sie in das Nebengestein aussenden. Einen ganz ähnlichea 
Syenit ündet man im Ponte di Legno und über den Tonal hin wie» 
d^. Dieser ganze Weg führt nur über Gneis, aber Syenitstüeke oft 
Klaftecgross liegen in den Th&lern und auf dem Passe. Sie bilden 
die grossen Steinmeere, welche durch Gletscher und Fluthen aus den 
Adamelloth&ler heryorgestossen worden und lehnen sich in grossen 
Halden an die S. vom Passe sich erhebende Felsmaner. Dieser Sye* 
ait, dessen ^uptive Natur jene Gänge beweisen, setzt vorzugsweisn 
jene südliche Gebirgsgruppe zusammen. Er besteht aus einem klein* 
kernigen Gemenge von weissem Feldspath und grauem Quarz, wt^ 
linieagroBsen schwarzen Gümmerblättchen und yielen Hornblende» 
krystaUen. Das Gestein eath&lt abgerundete Einschlüsse einer an 
schwarzen Glimmer reichen Gesteinsyarietät. .-* (Ifiedtrrhein, Y^i^ 
handi. Bann 1858. 10--12J 

Derselbe, über die Natur des Juliergranites. — Verl 
hat bei seinem Aufentbalte in Graubünden nachgeforscht, ob der Jor 
Uergränit an dem nordlichen Qoellgebirge des Inn eine eruptive oder 
eine metamiH'phische Bildung sei. Er entarhied sich für letztere und 
erklflrt das Juliergestein für Gneiss. Obgleich im Innern der Ge- 
st^ssmasse ein graaitähnliches Gefuge herrscht» ist es doch an den 
Girftnzen mit eediaentüren Bildungen schiefrig und geschichtet und 
iM Sebichiten luigen diesen oenform. Da» Gefüge ivird aueh nieM 

Digitized by VorOOy Itr 



SM 

du Töllig g^ftäitiaehes. Die Blättcken YOn dmnkelm Mngiiesiagltiiiiner» 
denen sich einzelne Talkblättchen beimengen, liegen in kleinen Grap- 
pen vereint. Ein vollkommener Uebergang herrscht zwischen den Y«- 
rietHten mit granitähnlichen und dem mit Gneisgefüge. , Yen der me- 
tamorphischen Natur des Juliergesteines überzeugt man sich auf dem 
Suvrettapass, NO vom Julier SObB' hoch, das kleine Thal von Campfer 
Yon der Val 8uyretta scheidend, üeber jenen Pass streicht zu einem 
sehmalen Bande verengt die Ealksteinmasse des ^iz Padella, viel* 
leicht um sich mit dem Ealkstock des Bardella zu verbinden. In 8. 
grftnzt an den Ealkzug eine Bildung von rothem Schiefer und Cong^ 
lomerat, welche besonders gegen O. eine grosse Mächtigkeit erlangt; 
sedimentäre Bildungen von N und S. vom Juliergestein eingeschlos- 
sen, welches an den Grenzen in deutliche Schichten enwickelt i^ 
An einem spitzkegligen Hügel, welcher sich etwas westlich vom Passe 
Snvretta erhebt und eine Steinmarke trägt, kann man leicht die La- 
gerungs Verhältnisse erforschen. Im N. jenes Hügels in der Val Su- 
vretta und in den umschliessenden Höhen sieht man nur die körnige 
Varietät des Juliergesteins. Gegen den Fuss des Hügels vnrd es 
schiefrig und auf dem Gipfel ist es ein dünnschiefriger Talkgneis, 
wi^ er im Bemina weit verbreitet ist. Die Schichten streifen von O. 
nach W. unter steilen S-Fall , auf denselben lagern mit gleichem Fal- 
len und Streichen Ealkschichten, dann ein schmales Talkgneisband, dar 
rauf liegt eine mächtige Schieferbildung, welche auf dem Passe und am 
östlichen Berggehänge als ein Conglomerat entwickelt ist. Die Schich- 
ten sind theils grau, theils roth und grün, theils auch silberglänzend, 
einem Glimmerschiefer ähnlich. Solche Gesteine bilden einen ueber- 
gang in schiefrige Varietäten des Juliergesteines, welches in normal- 
körnigem Gefüge den hohen Piz Munderatsch zusammensetzt. Schon 
Studer hielt das Gonglomerat vom Suvrettapässe einer besondem 
Erwähnung werth. Es ist von auffallend wechselnder Beschaffenhdt, 
da die Grundmasse zunächst fast frei von Einschlüssen ist. Es schwankt 
alsdann in seinem Charakter zwischen einem grünen Schiefer, in wel- 
chem weisse Glimmerblättchen und Feldspathkörner ausgeschieden 
sind und einem Porphyr ganz dem von Davos und Bellaluna gleich. 
Enthält die Grundmasse Einschlüsse: so zeigt sie sich gewöhnlich 
reich -an Glimmer. Sie besteht zuweilen wesentlich aas Glimmer, 
dessen Lagen sich zwischen den Fragmenten der zerstörten Gebirgs- 
arten hinwinden. Unter den Fragmenten findet man verschiedene 
Varietäten von Glimmer und Ealkgneis und Schiefer, rothen Granit, 
die schiefrigen Varietäten des Juliergranits , dann Ealkstein, Dolomit 
und Quarzfels. Die Grösse der Fragmente schwankt ausserordentlich; 
Schiefer- und Ealkfragmente sind zuweilen 10—15 Schritte gross, 
bald scharfkantig bald gerundet. Ein ganz schmaler Streifen von 
rothem Schiefer lagert an der N- Grenze des Padellokalkstockes am 
Fusse des Piz Os. Auch dort ist das Juliergestein an der Gränse 
geschiöhtet, conform dem Schiefer und Ealkstein. Wenn nun die 
Suvrettaforka einerseits den Beweis liefert, dass das Juliergastein 

Digitized by VjrOUy ItT 



öiir eine Yertoderte Bedimentbildmig ist: so deatet doeh die nicifft«^ 
würdige Conglomeratbildnng gerade an jener Steile auf gewaltsame 
Erliebungen nnd Yerrüokungen, welche die alten Sedimente betreffen. 
Jene Bildung ist analog in Lage und Beschaffenheit denjenigen, wei» 
che im S. des Montblancgneisses am Gol de Bonhomme und an den 
Enden des Gneisses der Aiguilles rouges atrftreten. — (Ebd. 90—92.) 
P. Roemer, die jurassische Weser kette. — Verf. gibt 
eine sehr eingehende Schilderung der geognostisehen Verhftltnisse der 
Weserkette, welche kein Freund der Geognosie Deutschlands unbe- 
achtet lassen darf. Wir geben unsem Lesern nur einen Auszug vom 
dem Schlnsskapitel, welches die Entstehung der Weserkette behan- 
delt. Zunächst ist für diese die ursprünglich wagrechie Ablagmmng 
aller Gesteinsschichten, welche dieselbe constituiren, Torauszusetsen. 
Nirgends wird eine Ungleichf5rmigkeit der Lagerung zwischen zwei 
zunächst auf einander folgenden Schichten beobachtet» überall yiel- 
mehr der yollkommenste Paraüelismus. Dagegen sind allmälige Aen- 
d^rungen, durch welche die mineralische Natur der Niederschläge nnd 
die Beschaffenheit der das Meer bewohnenden Thierwelt umgestaltet 
wurden, in mehrfacher Wiederholung erfolgt. Auf die Torherrschend 
thonigen Ablagerungen, welche als Glied des Lias und unterer brau- 
ner Jnra auftreten, folgt der aus grobem Quarzsand und Eisenoxyd- 
hydrat gebildete Bansandstein mit Ammonites macrocephalus , darauf 
die mächt^e Schichtenfolge des Oxfordthones, sandigthonig, noch hö- 
her die reinkaikige Bildung der oolitischen Kalksteinbänke des Coral- 
rag und endlieh diejenige der thonigkalkigen Mergel der Kimmerid- 
gebildung. Die Thierwelt wurde in mehrfachem Wechsel so voll» 
ständig Terändert, dass die ganze Reihenfolge der Schichten eine 
Succession von 9 bis 12 rerschiedenen Faunen umschliesst, tou de- 
nen je zwei benachbarten kaum irgend eine Species gemeinsam ist 
Welche Ursachen die Aenderungen in der mineralischen Natur her- 
beiführten, ist nicht nachweisbar. Die Vertheilung Ton Wasser und 
Land, die Meerestiefe, die Richtung der Strömungen und viele andere 
physikalisehe Verhältnisse sind uns für die einzelnen Zeitabschnitte 
und für die einzelnen Orte yiel zu wenig bekannt, als. dass die Nach- 
weisung jener Ursachen auch nur yersucht werden könnte. Die Aen- 
derungen der Thierwelt waren dagegen hier augenscheinlich ebenso 
durch dieselben Gesetze beherrscht, welche allgemein das Auftreten 
nnd die Dauer der Species bestimmen und die eben durch ihre all- 
gemeine Gültigkeit die Möglichkeit gewähren, den Synchronismus yon 
zwei räumlich weit getrennten und nicht zusammenhängenden Abla*- 
gerungen aus ihren organischen Einschlüssen zu ermitteln. Die ganze 
Reihenfolge yon Gesteinen ist nun durch Hebung in die gegen N., ge- 
neigte Stellung gebracht worden, welche sie gegenwärtig in der Berg- 
kette einnimmt. Es genügt für die Weserkette die Annahme einer 
einzigen Hebung, welche in einer geradlinigen dem Streichen des 
Höhenzuges parallelen Richtung erfolgte. Die lineare Achse der Er- 
hebung fällt jedodi darum nicht nothwendig mit der Kammlinie des 

Digitized by VjrOOy ItT 



Qebirgtt seÜMit mnmmm^ sood^m ist vielMolit wtiter «ftdliekibi 4mi 
ÜAlfifidie zwiehen WeserJcett« uad TeatoburgerwaM z« sucfaea. J>tm 
▲ofrmgien des Kammes der Kette ist aAmlklii nicht Folge der iu»ter 
doDseiben gerade am iutensiTstea wirkenden Kraft» sondern dnrell 
die grössere Festigkeit der den Kamm zusaauneiisetciend^n Gesteuis** 
seihten bedingt. Nur an wenigen Paukten hat die im ganze» in 
einfacher linearer Biofatiuig wirkeiMle HeUong eine partielle Ablenkung 
und Stfirung erfahren oder es^-hat sieb in paraUelec Biehtang neben 
ihr noch fiae aadre geäussert. £|ner solehea Störung oder Qompli- 
eaitioa der hebenden Tbätigkeit verdankt zunächst die Tor der Haupt» 
kette liegende Bergerhebung von Preuss. Oldendori mit der a. Tb. 
senkrechten Stellung der Schiebten ihren Ursprimg. Es Terdient Be- 
achtung; dass die.fßauptkette gerade da, wo diese Erhebung ihr vor« 
Ijgagt, eiae auffallende Krümmung und Ablenkung von der herrschen* 
dea Streichungsrichtung zeigt. Auch die weiter westlich liegenden 
ErhebttAgen von Engter und Yenne und die von Uffiehai Yerdanken 
eol^en l^ebenkräften ihren Ursprung« Wt dieser durch me einfache 
Aufriicfatung der ursprünglich wagrechten abgelagerten Schichten b^ 
wirkten Bildung der Weserkette ist uun auch das Verhalten der in li« 
ansgedehnteEbene in völligem Einklänge, In derselben treten zunächst 
in ^naelnen Partien Gestetne der WeaMbildung auf» welche naeh ih* 
rem Alter das auf die Kimmeridgebikümg» die noch an der Zusammen- 
setzung der Hauptkette Theil nimmt^ zunächst folgende jüngere Glied 
dorFldtzreihe sind. Wo diese deor Hauptkette nahe liegen, wie in de« 
Hügeln der Bolhorst und zwischen Minden und Bücki^urg» theilen 
sie nodi die K einfallende Schichtenstellung mit der Hauptkette^ 
Weiter gegen N. abgerückt vrie bei Stift Sevem und in den sunder* 
sehen Hügeln ist ihre Stellung eine flachere. Ueber dem Wealden 
Ubegen bei Minden dunkle Thone, dem Hils aagehdr%. Wafarschew« 
Mch verbreiten sich dieselben unter dem Diluvium weiter und ruhen 
jenem gleichförmig auf. Beachtenswerth ist das gänzliche Fehlen des 
Fläners und Flammenmergels» da doch das Senonien bei Haldem und 
Lemi&rde wieder auftritt. Als die Ablagerung der Tertiärschichten 
erfolgte» war die Weserkette schon gehoben. Die vollstäadig honr 
zontale Lagerang der dunkeln Thone von Bersenbrück weist darai^ 
hin und das Verhalten der übrigen Tertiärlager' N-Deutschlande «»- 
terstützt diese Annahme. Auch der Umstand» dass nördlich vom Ple^ 
berge dieeelben tertiären Thone in S. der Kette nachgewiesen wur* 
den» steht nicht entgegen» da dies» Punkt dem W-Ende der Kette 
schon so nahe liegt, dass um dieses herum leicht ein Busen des die 
dnnkeln Thone absetzenden Tertiärmeeres in das S. von der Kette 
liegende Gebiet bin eingreifen konnte. Anders aber als der N-Ab- 
hang verhält sieh der S- Abhang mit der sich anschliessenden Tha^r 
lache. Hier gewinnt man nur schwer eine klare Vorstellung von 
den Vorgängen. Warum werden die verschiedenen hier auftretenden 
jurassischen Gesteine gegen S. so scharf durch die Linie dee B^JÜh 
banges seibet abgcechaitten? Wtenn man bei Hansbeige auf der S'Aeile 

Digitized by \orOOy ItT 



ist Pmtüi W«itphitHea «teheiid den Bjbeilen S^Abisng de» KMt6 be- 
Iniefatet nod an demselben die Scbtehtenköf^fe der giiisen mebre IW 
muMgeti Reibenfolge tob; Sobieblen bq Tage treten siebt, so drftngl 
•leb die Frage auf, wo deren Forteetznng tn iiacben sei. Fifgends 
•eine (^frar darMi, xmd man mnse t erm utben» es babe bier eine einset^ 
Üge Hebong Iftngs einer Spalte so stattgeftinden , dass nnr die ein« 
Seite der Spalte gehoben, die andre in wagreebter Lage Tefblleben 
sei. A.llein die Jenseitigen Gesteine sind ältere, Lias nnd Keuper tind 
ibre Sebiebten gleiebförmig mit denen der Kette gegen N. geneigt. 
So muss man denn eine grossartige Denudation annehmen. GetHss 
haben die jnrassiseben Gesteine ursprünglich nicht bis znm Teutö- 
borgerWalde gereicht, alles deutet tielmehr daranf hin, dass in. dem 
Ranme zwischen Weserkette nnd Tentebnrger Walde zur Zeit der 
Ablagcffiing der beide Hftbenzfige zusammensetzenden Flötzgebirgs- 
seMebten eine Scheide oder trennende Erbebung Tofhanden war, wel- 
ebe fftt die Ablagerung det Gesteine der Weserkette die sÜdHche, Kt 
die des Tentoburgerwaldes die N^Gränze abgegeben hat. Die^ ganz** 
Hehe Verschiedenheit der Innern geognosti sehen Beschaffenheit beid^flp 
Höhenzüge der geringen rftamliehen E^itfemung ungeachtet, spricht 
daftir. Wfthrend die Weserkette ausschliesslich aus jurassischen Schieb** 
ten besteht, wird der Hauptkörper des Tentoburgerwaldes aus der 
Krddefonnatlon gebildet. Davon findet sich K des Teutoburgerwal. 
des ebensowenig in der zwisdken deta beiden . H6benz6gen liegenden 
ThalilScbe und in der Ebene im N. der Weserkette eine Spmr. Die 
im Teutolnirgerwalde wenigstens yon Oerlinghausen bis bei Betergen 
unter dem Hilssandstein folgenden Schichten des Wealden sind denen 
an der N* Seite der Weserkette so ähnlich, dass beide in denselben 
Becken süssen oder brakischen Wassers abgesetzt sind. Aber des- 
halb ist es nicht notbwendlg, dass dieses Wasserbecken quer ftber 
den gegenwärtig beide Höhenzüge trennenden Raum hinüber gereicht 
habe, beide Gewässer können Tielmehr um die W-Spitze der Weser* 
kette hemm in Verbindung gestanden haben. Unter ^ den Wealden* 
schichten sind im Teutoburger Walde an vielen Orten jurassischer 
Steine nachgewiesen worden. Die Aehnlichkeit derselben mit denen' 
der Weserkette ist aber in dem ganzen SO- und 0-Theile bis gegeu 
Borgholzhausen hin so gering, dass man sie nicht als Ausläuft b^ 
trachten wird. Das gilt namentlich von. den mitteljurassischen Sciiidi^ 
ten z. B. bei Rorn. Alle die petrographisch und paläontologiseb l>e-' 
sonders deutlich bezeichneten mitteljurassisehen Gesteine der WelieiM 
kette z. B. der braune Bausandstein mit Ammonites macrocephatos 
fclhien am Teutoburger Walde gänzfich. Femer vermisst man die gan»e 
mächtige Gesteinsfolge , welche in der Weserkette den weissen Jur» 
vertritt, den dunkelblangrauen oolitbischen Kalkstein und den graueb' 
Kalkmergel. Von letzterem hat sich nur eine Spnr am Kreuzkroge 
bei Klrcbdoraberg unweit Werther gefunden. In der Gegend von Os- 
nabrück und Ibbenbüren treten in der Ebene zwischen den beiden H5« 
benvßgen und auch am N-Abhangc des Teutoburger Waldes aber itthoh 

Digitized by OOOy ItT 



8» 

slsehe €tebilde denen der Weeerketie gans gleich aiaf. Manrentlieli güft 
das Ton den Schichten mit Avicala ediinata am Benigsberge unweit 
Wellingholzhausen und yon den dunkeln Quarzfeleen des Ibbesknapp^ 
etc. Man würde hiernach annehmen müssen, dass die veiter O. Tor- 
handene Scheide sich in der Gegend von Osnabrück und Ibbenbüren, 
herabgesenkt habe, so dass wenigstens zur Zeit der mitteljurassiscben 
Schichten dasselbe Meer den Baum zwischen den beiden Höhenzügen 
bedeckte. Im Grossen und Ganzen bleiben aber immer die Wesw* 
kette und der Teutoburger Wald trotz der geringen Entfernung zwd 
Höhenzüge von so durchaus verschiedener Constitution, dass noth- 
wendig zur Zeit des Absatzes der beide zusammensetzenden Gesteine 
eine trennende Erhebung zwischen ihnen vorhanden gewesen sein muss. 
AufEallend ist dabei dann nur, dass die Hebungslinien, nach welcher 
später die Aufrichtung der Schichten erfolgte, mit der Richtung jener 
Grenzscheide so nah zusammenfallen. Wann erfolgte nun die Hebung 
der Weserkeite ? Gewiss ist, dass auch der Wealden davon betroffen 
wurde, die tertiären Schichten aber nicht. Die Kreideschichten von 
Haldem und Lehmförde liegen schon zu entfernt von der Weser- 
kette, als dass man sie damit in Zusammenhang bringen könnte. Da 
nun aber für die meisten Höhenzüge des NW -Deutschlands und na- 
mentlich auch für den W- Harzrand der Zeitpunkt der Erhebui^g als 
zwisciien den jüngsten Schichten der Kreide und den altem Tertifiren 
liegend sich erweisen lässt: so wird man den gleichen Zeitpunkt auch 
für die Weserkette als wahrscheinlich annehmen dürfen. Zu gleichem 
Resultate gelangt man für den Teutoburger Wald. In demselben sind 
nämlich die Plänerschichten in gleicher Weise wie die übrigen den 
Höhenzug zusammensetzenden Gesteine aufgerichtet. Durch die Auf« 
richtung der Schichten war aber die gegenwärtige Weserkette noch 
nicht vollendet^ sondern nach derselben hat erst die vereinte Wirkung 
des Meeres und der atmosphärischen Gewässer die grossartige De^ 
nudation bewirkt und die weitere Ausarbeitung der Oberfläche der 
Kette mit ihren Tbälern und Einschnitten übernommen. Dieselben 
müssen im Wesentlichen vollendet gewesen sein als der Absatz der 
kalkigmergligen Tertiärbildung erfolgte, von welcher der Doberg bei 
Bünde und der Hügel von Astrup bei Osnabrück als vereinzelte Ue- 
berbleibsel anzusehen sind. Später haben auch noc)i die Diluvialflu- 
then eingewirkt. Sie haben den westlichsten Abschnitt, namentlich 
zwischen Engter und Bramsche mit- grossen nordischen Blöcken und 
Diluvialkies überschüttet und auch die Thäler erfüllt. Mit Ausschluss 
dieses westlichen Abschnittes ist jedoch die ganze Bergkette zur Di- 
luvialzeit schon als ein langes schmales weithin in das Meer vorra- 
-gendes Vorgebirge über die Wasserfläche erhoben gewesen, denn im 
0-Theile fehleü Diluvialgebilde auf den Höhen. In der Ebene zwi- 
schen Weserkette und Teutoburger Wald kommen zwar einzelne nor» 
dische Geschiebe vor, allein diese sind nicht über die Weserkette da- 
hingelangt, sondern ^on W. hereingeführt. Diluyialfluthen waren es 
anch» welche die ursprünglich sehr grosse kalkige Tertiärbildung bia. 

Digitized by VjrOOy LtT 



«Bf die geriagea üeberUeibsel yon Bünde und Osnabrfidi lerstört 
iMben. Erst nach diesen Flnthen graben sieh die Flüsse nnd Bftche 
ihre Betten ein.-- (Mein, watphäi. rerhandk ÄV, 284—442, MitKarU.) 
T. Strombeck, über den Ganlt bei der Frankenmühle 
anweit Ahans. — Die Faona dieses Gault ähnelt aaffallend der 
Ton Olhey zwischen Goslar und Liebenburg. Das Gestein ist thonig- 
kieselig, wenig über 1' mächtig, im Hangenden und Liegenden von einem 
dunklen plastischen Tl^one begleitet, rauchgrau, mitmilchweissen Quarzp- 
geschieben, stellenweise eisenschüssig, von Erdöl durchdrungen. Die 
Versteinerungen sind folgende. Nautilus dem Saussureanus Pict. und 
neocömiensis d'O sehr ähnlich, Ammonites Martini d'O sehr häufig, 

A. Deshayesi Leym. jsiemlich häufig, Crioceras Emerici d'O, Ancylo- 
ceras gigas d'O , Panopaea neocomiensis d'O, Pinna Bobinaldina d'O, 
BhynchoneUa antidichotoma d'O, Terebratula Moutonana d'O, Holaster 
laevis Ag, Hemiaster phrynus Des, Belemnites semicanaliculatus Bl, 
u. a. Alle fanden sich auch bei Olhey, die leitenden an beiden Orten 
gleich häufig. — (Ebda. 443-450.) 

Jokely, dasLeitmeritzer vulkanische Mittelgebirge 
in Böhmen. — Dieses schon oft untersuchte Mittelgebirge ist in 
orographischer Beziehung und im Gegensatze zu dem Baazer oder 
Duppan Liessener Mittelgebirge vdn dem angrenzenden Quader- und 
Erzgebirge ziemlich scharf geschieden. Es erhebt sich von allen 
Seiten steil, schwankt in den mittlen Höhen nur wenig, bis es im 
centralen Theil bis 3000' ansteigt. Minder scharf ist seine geognosti- 
sehe Begrtozung, indem zahlreiche basaltische und phonolitische Kap- 
pen es meilenweit umgeben und mit denselben Massen seines Innern 
zusammenhängen. Im Allgemeinen ist das Gebirge eine 35 Meilen breite 
und zwischen Heyda und Bilin 7,5 Meilen lange, ziemlich yon NW. 
nach SO gestreckte Bergkette, Welche Ton der Elbe und andern Flüs- 
sen parallel durchschnitten und in mehre Joche sich auflöst. In 

B. und N. werden die Yulkanischen Gebilde yon Gliedern der Ereide- 
und Tertiärformation begränzt, welche letztere einer altem und einer 
jungem Periode als die Basalte und Alles was damit zusammenhängt. 
Daraus; und aus den allgemeinen LagerungsVerhältnissen aller dieser 
Gebilde geht es heryor, dass die Hauptablagerungen der yulkanischen 
Bildungen innerhalb einer Terraineinsenkung statt fand , welche aber 
nicht während der Basalteruption erst entstanden ist, sondern sie 
musste lange beyor noch die ersten Hauptdurchbrüche des Basaltes 
erfolgt waren, durch andere plutonische Kräfte hevyorgerufen sein, 
welche den Spaltenbruch, des Erzgebirges an seinem S-Rand und des- 
sen Fortsetzung in die Quadergebirge bei Ey}au und der sächsich- 
böhmischen Schweiz sowie jene Spalte erzeugten, welche in den Ver. 
werfungen der Kreidegebilde längs des Egersthales und am N-Bande 
des Eakonitzer Gebirges und weiter in NO längs der Thaleinsenkung 
yon Liebschütz, Anscha und Grabes sich kund gibt. Die constituirenden 
Massen sind folgende. 1. Basalt und Dolerit mit ihren Tuffen und Cong- 
lomeraten. Die Basajlte mit ihren Tuffen und Conglomeraten haben die 

Digitized by VjrOOy LtT 



^Ssste Vefibrelttmg tind letztere überlegen «ftdi d«reh ibre Miisseii* 
haftigkeit, wie sie darch ihre Pflanzenreste thet das Alter AufschluM 
geben. Eigentliche Reihnngsconglomerate und TnfFe sind ganz nnt^v 
geordnet, bloss in der unmittelbaren Nfthe grösserer Basaltstöeke und 
Gftnge. Benss beschrieb sie schon specielL Die Tuflh sind unter Mift* 
wirkong der Gewässer ans der Zerstörung ytrlkani scher Massengestelne 
hervorgegangen, z.Th. sind sie auch ejieirte und später eongltttinirte vul- 
kanische Aschen und Sande. Sie bestehen daher aus feinen Partikeln 
dieser Gesteine, meist der Basalte gebunden durch ein thonlges öde^ 
, sandiges Cäment, das auch ihre Farbe bedingt. Durch Aufnahme von 
Oeschieben und Basaltkugeln entwickeln sich aus ihnen die Oonglo- 
merate mit ihnen theils schichtenweise wechselnd, tbeils selbständig 
ausgebildet. Durch den Druck der auflagernden Basalt- und Pfaono- 
fith ströme erhielten sie eine bedeutende Festigkeit, widerstanden Aer 
Erosion und bilden nun in vielen Thälem sehr schroffe mitunter senk- 
rechte Wände. Eine ganz eigenthümliche Erscheinung ist es bei B^ 
saltconglomeraten , dass die sie häuflg durchziehenden von KeoliiheB, 
Kalkspath oder Aragonit erfüllten Klüfte und Schnüre von der wei- 
chen miideiii Masse des Tuffes ununterbrochen in die Basaltgeschiebe 
oder Engeln hinübersetzen. Durch Ausscheidung des thonig kieseligen 
BestandtheUes entwiekdn sich Polirschiefer. Sehr mächtig erscheinen 
auch thonige und merglige, auch sandige Sehieferschichten, meist das 
Liegendste der Toffb, aber auch oft in Wechseliagemng. Selbst pla- 
stische Thone kommen vor. Viel untergeordneter sind die Doleri«^, 
Phonoßth- und Trachyttnffe und Conglomerate , häufiger aus Reibung 
als aus Anschwemmung entstanden. In der Regel sind Tuffe tind 
Conglomerate deutlich geschichtet, vorherrschend horizontal, nur mit 
geringen Störungen namentlich im centralen Theil des Gebirges. Die 
Pflanzenreste des HolackTnk bei Binowe bestimmte Unger auf Glyf^- 
tostrobus europaeus, Podocarpus eocaenica, Carpinns grandis, Popvttts 
mutabilis, Celastrus Andromedae, Juglans elaeonides ; aus dem BasaU- 
tuffe von Waltsch r Sargassites S.ternbergi, Asterophyllites charaeformis, 
Pinites oviformis, Pinus ornata, Steinhauera oblonga; aus den Kallft- 
mergeln von Atschau und Männeisdorf: Carpinus grandis und Lastraea 
Utiriaca; aus dem Polirschiefer ülmus bicornis, Salix varians, Cinna- 
monum Scheuchzeri. Diese Reste weisen theils auf eocän theils aitf 
(Qteres neogen. Die thierischen Reste hat Rettss im II. Bde ^er Pa^ 
laeontographica beschrieben. Unter den Augit- und Labradorgestefnen 
überwiegt der Basalt, eigentlicher Dölerit ist ganz untergeordnet. 
Erstrer erscheint als Olitinbasalt, porphyrischer, anamesitartiger Ba- 
salt, Basaltmandelstein, doleritartiger Basalt. Er setzt sehen stetig 
fort, bildet vielmehr nur isolirte Partien, die höchstens durch G^lnge 
!n Verbindung stehen. Das ist die Folge spätrer Zerstörungen. Das 
Auftreten ist lager- oder stromförmig, gang- und stockförmig, das 
Im Einzelnen beschrieben wird. — 2. Phbnolith und Trachyt erschien 
nen als eine Reihe neben und nach einander erfolgter Aenssemngen 
ebner nnd derselben vulkanischen Kraft, Die Ursachen der ^eraehie^ 

Digitized by \orOUy LtT 



sei 

denlieiteii lassen sich nicht ennitteln. Die enge petrographische Ter** 
Schmelzung des Labrador- und Sanidingesteine macht, dass auch be- 
züglich ihrer mineralischen Zusammensetzung nur höchst sdiwierig 
sich genügend scharfe Gr&nzen ziehen lassen und in gewissem Sinne 
gibt es solche gar nicht. Von . Sanidingesteinen lassen sich drei Ab- 
änderungen unterscheiden; basaltähnlicher Phonolith, gemeiner Achter 
Phonolith, phonolithartiger Trachyt oder schlechtweg Trachyt. Ihre 
Tuffe und Congloinerate sind ganz untergeordnet. Diese Gesteine bil- 
den ebenfalls Decken und Gänge, Stocke, die beschrieben werden. — 
8. Braunkohle in den Basalttuffen, höchstens 4' mächtig, Tiel verwor- 
fen und gestört, oft yertaubt, im Betriebe darauf bestehen gegenwärtig 
Binove und Salesel mit mehren Zechen, Wernstadt und Umgebung, 
Schneppendorf und Mertendorf, Blankersdorf und Hermsdorf, Vorder- 
nessel, Freudenhain und Eollmen, Hlinej, aUen schenkt Verf. nähere 
Aufmerksamkeit. — 4. Vorbasaltische Tertiärgebilde im Liegenden 
der Basaltgebilde an vielen Orten, bestehen meist aus gelblichweis- 
sen Quarzsandsteinen, oft aus blos compakten Sauden, und aus Schie- 
ferthonen und plastischen Thonen. Es sind oligocäne Schichten, die 
meist auf Kreide lagern, oft gehoben sind. -— 5. Kreide- und kryst^l- 
linische Gebilde treten meist in Folge der Tulkanischen Störungen 
herTor. Plänermergel bei Kogetitz rings umgeben von Basalttuff und 
auch durchsetzt von Basalt, westlich daran gränzt Trachyt, der die 
Hebung bewirkte. Aehnlich bei Triebsch. Oft sind die Mergel me- 
tamorphosirt, fest, Hornstein- und jaspisartig, kieselig. Von krystal- 
linischen Gesteinen erscheint grauer Gn'eiss bei Rongstock, ebenda 
Auotk amphibolartiger Syenit, bei Gross Czernozeck und Libochowan 
rother Granit und granatführender Glimmerschiefer, darüber lagern 
Quader und Plänersandstein und erst weiterhin merglige Pläner- 
schichten. Auch die Felsitporphyre der Teplitzer Gegend gehören 
noch in dieses Gebiet, natürlich auch dessen auflagernde Kreideschich- 
ten. Zum Schluss gedenkt Verf. noch der jüngsten Auflagerungen 
und anhangsweise des nördlichen Theiles des Liesener Basaltgebir- 
ges und der westlichsten Ausläufer des Leitmeritzer Mittelgebirges 
in der Gegend von Brix, wohin wir ihm nicht folgen können. — {Jahrh\ 
geol Reichsanst IX, 398-^442.) 

Stur, das'lsonzothal von Flitsch abwärts bis Görz, 
die Umgebungen von Wippach, Adelsberg, Planina und 
die Wochein. — Im N. dieses Gebietes erhebt sich, am höchsten 
das Futscher und Terglongebirge fast nur aus Dachsteinkalken be- 
stehend, nur in SO etwas Trias und Werfener Schichten. Das Je- 
louza- und Poklukagebirge aus massenhaften Hierlatzkalken. So- 
wohl in O. wie in W. dieses Dadhsteinkalkgebirges treten Thalkessel 
auf, in dem von Flitsch erscheinen rothe Kalke und Kalkschiefer und 
graue Sandsteine, in dem der Wochein tertiäre Sandsteine und Con- 
glomerate. Eine tiefe Einsenkung trennt davon den S-Theil, in wel- 
chem Dachsteinkalk nur einmal auftritt, nördlich lehnen sich jüngere 
Gebilde an. Das bei Podmenz beginnende Gebirge besteht aus ober- 



m 

XmtßBiache^ weissen Kalken and Conglomeraten, Plassenkalk, an wel* 
eben im W. Kreide sich anlagert, in O. oolitische Kalke. Verf. wen- 
det sich nun an die einzelnen Formationen. Kohlenformation erscheint 
beiPodberda nach einem Fucus antiquus zu schliessen, nach Goeppert 
aber ein silurischer Sphaerococcites und Bythotreptis. Es sind theils 
schwarze, glänzende Thonschiefer, theils Sandstein und Conglomerate, 
lagerartig eingeschlossen Kalke. Trias ist im Bakathale zwischen 
Podmeus und Hudsyuzna, im Idriathale Ton Tribuse aufwärts ent* 
wickelt. In Gemeinschaft mit der Kohlenformation füllt sie die Bucht 
ans, welche die von dem Dachsteinkalkgebirge im S. der Wocbein 
und den Hochplateaus des Tarnowaner Waldes, des Kreuzberges und 
des Bimbaumer Waldes eingeschlossen wird. In der N-Partie fehlen 
bunte Sandsteine gänzlich, das tiefste Glied sind Gassianer .Schichten 
als graue und braune grobe Sandsteine mit Equisetites columnaria 
und als schwarze glänzende Schiefer mit Posidonomyen. Darüber 
folgen in N. sch,warze dünngeschichtete Kalke im Gailthale mit Ehyn- 
Chonella decurtata. In S. dagegen entwickeln sich bunte Sandsteine 
unmittelbar über der Kohlenformation mit Myacites fassaensis. Na- 
ticella costata etc. Darüber folgen kaikigmerglige Schichten mit 
Ceratites cassianus und jenen. Dann stellen sich Guttensteiner Kalke 
ein namentlich am linken Ufer der Idria. In W. und S. schliessen 
sich Dolomite an, die Verf. specieller beschreibt. Im Gebirge des 
Pachsteinkalkes erscheint zuerst Lias. Der Dachsteinkalk über 7000' 
mächtig bildet die Hauptmasse des Metajur, des Rückens des Stou, 
das Flitschergebirge, das Kru- und Terglou- ^ebirge, den Kesselrand 
des Wochein. Die DachsteinbivalTe wurde an mehren Orten gesam- 
melt. Die Hierlatzkalke und Adnetherschichten hat Peters schon 
beschrieben. Mit diesem und dem Dachsteinkalke in naher Verbin- 
dung stehen in der Wochein oolithische und weissröthliche Kalke als 
Jurabildungen, yon welchen die auf dem Kamme des Stougebirges 
die sichersten Leitmuscheln lieferten. — Im Flitscher Kessel treten 
zuunterst dunkel gefärbte grobe Sandsteine und Conglomerate auf, 
welche die rothen Kalke bei Coritenza überlagern, dazu gehören graue 
Sandsteine und Mergel am S- Abhänge des Rambon. Beide vertreten 
die Kreideformation. Tertiärgebilde sind dreierlei im Kessel von Wo- 
chein. Sandsteine und Mergel SO von Altbammer mit schlechten Conchy- 
lien, S. von Feistritz selbige in Wechsellagening mit Tegelschichten 
mit neogenen Pflanzen. Ueberall von Schotter überlagert. Eine Spur 
neogener Conglomerate fand^sich auch im Kessel von Flitsch. Verf. 
wendet sich zum Lasseckgebirge und Tarnowanerwald und schildert 
den hier auftretenden Piassenkalk und die Strambergerschichten, dann 
zum Gebiet des Isonzo zwischen Tolmein und Salcano bei Görz, den 
südlichen Gehängen des Dachsteinkalkgebirges, dem Kreuzberge von 
"Wippach, dem Birnbaumer Walde, dem S-Rande seines Gebietes und 
bringt zum Schluss Beobachtungen über das Neogen, Diluvium und 
Alluvium, endlich Allgemeines über die Lagerungsverhältnisso. — 
(tbcnda 324^366.J 



1 



Digitized by VjOOQIC 



U9 

H. Baeh, geologlicke Karte tob OeotraUaropi^ naob 
dcfD neoesteD Materialien bearbeitet Stuttgart, bei E. Schweiserbart 
1859. — Verf. hat sehen vor einigen Jahren eine grössere geelo^ 
•che Uebersichtskarte von Deutschland herausgegeben und lässt die- 
ser eine kleinere für Mitteleuropa folgen. Die Formationen sind mit 
27 yerschiedenen Farben eingetragen. Eine solche Uebersichtskarte 
in so kleinem Massstabe Allen befriedigend au machen, möchte ^ae 
uiaiögliche Aufgabe sein, denn man vergisst bei deren Betraehtong 
gar zu oft, dass sie eben nur Uebersichtskarte sein soll, und dass 
eine solche Einaelheiten weder beräcksichtigen kann noch darf. Wir 
empfehlen diese Karte angelegentlichst, weil mit unverkennbarer 
[Sorgfalt das Bild von Mitteleuropa darauf entworfen ist. Die Wahl 
der Farben und die Formationsgliederung überhaupt können wir freilich 
nicht ganv billigen. 80 sind die drei Glieder der Trias: Bunter Sand* 
stein, Muschelkalk und Keuper , die doch nur eine Formation ausma- 
ehen, in drei grell verschiedenen Tönen dargestellt, das erschwert die 
Uebersicht ungemein; diese Farben durften nicht mehr unterschieden 
werden als die für die devonischen und silurischen Gebilde gewähl- 
ten. Der Wealden h&tte ganz unberücksichtigt bleiben können und 
mit dem obern Jura vereinigt worden sein. Die vier blauen Töne 
für ebensoviele verschiedene Formationen stören gleichfalls die Ue- 
bersicht. 

Tyndall und Huxley, über Struktur und Bewegung 
der Gletscher. — Verf. beschäftigen sich anforderst mit der Wi- 
derlegung der besonders durch Forbes begründeten Zäbigkeits- oder 
vielmehr Stromtheorie des Gletschers. Sie wollen eine andere Ursa- 
che der Gletscherbewegungen gefunden haben. Zwei Eisstücke bei 
Qß mit feuchten Flächen in Berührung gebracht, haften zusammen, un- 
ter O« ist das Eis trocken und die Stücke haften nicht, bei solcher 
Temperatur findet das Zusammenbacken Statt Zerknittertes Eis in 
ekie Höhlung gepresst, füllte alsbald dieselbe als einziges Stück aus, 
dasselbe Linsenstück wurde in einen Cylinderraum gepresst, zerknit- 
terte und füllte auch diesen dann als einfacher Eiscylinder aus. Diese 
und andere ähnliche Versuche wurden auf den Gletscher aiigewandt. 
^ne auf der Längenscbicht des Gletschers senkrechte Eisschicht be- 
findet sich zwischen der vor und hinter ihr liegenden Eismasse wie in 
eiAer Presse und wenn sich diese Massen in der Mitte schneller be- 
wegen als an den Rändern, so giebt das eine Gestaltänderung der 
Form, welcher die Eisschicht folgen muss und die dabei entstehenden 
Bisse und Brüche werden durch den Druck wieder geschlossen. Das 
Gletscherthal ist eine Form, durch welche das Eis durch seine eigene 
Schwere gepresst wird. Zwei Gletschef arme vereinigen sich in einen 
Stamm nur durch das Zusammenfrieren; dieselbe Ursache schliesst die 
Spalten und den Bruch. ^ Die Bandstructur der Gletscher erklärt 
Forbes also : durch die ungleiche Bewegungsgeschwindigkeit der ver- 
»ehiedenen Theile des Gletschers wird in der halbfesten Masse an 
etoelaen Stellen der Zosammesübang gestört, die dadurch entstehenden 

23* 

Digitized by V^OU^ LtT 



364 

Spalten füllen sich mit Wasser, das im Wbter gefriert und so die 
blauen Bänder bildet. Hiegegen wenden nun die Yerff. ein : die Kälte 
des Winters dringt nur bis auf eine geringe Tiefe in den Gletscher 
ein, die blauen Bänder aber findet man in jeder Tiefe; die durch die 
blauen Bänder angedeutete Structur kann auch eine andere Form an- 
iiehmen als die wo sie in einer durchgehenden Schichtung besteht, 
nämlich die, dass linsenförmige Massen von durchsichtigem Eise in 
der allgemeinen Masse yon weichem Eise eingebettet sind. Nun 
scheint es aber mechanisch unmöglich, dass die Trennung der Conü« 
nuität, welche Forbes annimmt, in der Weise eintreten könnte, dass 
sie gesonderte linsenförmige hohle Räume bildete; die Spalten, wel* 
chen die blauen Bänder ihre Entstehung verdanken sollen, werden als 
eine Folge der Bewegung des Gletschers betrachtet. Da nun die Be* 
wegung Winter und Sommer Statt findet: so müssten auch die Spal- 
ten in beiden Jahreszeiten angefüllt mit Wasser vorhanden seia, was 
aber nicht der Fall ist. Die linsenförmigen durchsichtigan Eiskörper 
kommen in beträchtlichen Grössen vor bis zu 10' Länge und 1' Dicke, 
eben so gross müssten also auch die Höhlimgen sein, welche zu Ende 
des Sommers mit Wasser gefüllt wären. Solche Höhlungen konnten 
der Beobachtung nicht entgehen, wenn sie wirklich existirten. — £s 
hat sich in den letzten Jahren eine mechanische Theorie der Spaltung 
des Schiefers Geltung verschafft, darauf beruhend, dass die Spaltbar- 
keit des Schiefers durch einen Druck entstanden ist, welcher in einer 
zu seinen jetzigen Spaltungsflächen senkrechten Richtung auf ihr ge- 
wirkt hat. Verschiedene in dem Schiefer befindliche fremdartige Kör* 
per legen durch die Art der Gestaltänderung, welche sie erlitten haben, 
ein unzweifelhaftes Zeugniss davon ab, dass ein solcher Druck statt- 
gefunden hat. Kann aber durch Druck Spaltbarkeit hervorgerufen 
werden? Das ist durch das Experiment nachzuweisen. Es gelang 
wirklich in weissem Wachs und andern Körpern eine Spaltbarkeit 
von überraschender Feinheit durch Druck hervorzubringen. Wenn 
ein Stück Thon, Wachs, Marmor etc. gebrochen wird, so ist die Bruch- 
fläche stets gehackt, nie eben. Der Körper hat nachgegeben, wo er 
am leichtesten sich lösen konhte, und die Unregelmässigkeit der Bruch- 
fläche zeigt, dass der Körper aus einem Aggregat unregelmässig ge- 
stalteter Theile besteht, welche von einander durch Flächen schwacher 
Cohäsion getrennt sind. Eine solche Beschaffenheit muss in hohem 
Grade der Schlamm besessen haben, aus welchem die Schiefer gebil- 
det sind, nachdem das Wässer ausgetrocknet war und ein auf eine 
solche Masse ausgeübter Druck muss die Wirkung hervorbringen, 
dass ein blättriges Gefüge entsteht, wie es im Kleinen im weissen 
Wachs erzeugt wurde. Eine Ursache der Spaltbarkeit kann also die 
sein, dass die unregelmässigen Flächen schwacher Cohäsion durch 
den Druck in ebene verwandelt werden. Um in einem compakten 
Körper wie Wachs ein blättriges Gefüge zu erzeugen, muss er na- 
türlich in einer darauf senkrechten Richtung ausweichen können; 
das dadurch entstehende seitliche Gleiten der Theilchen mag eiae 



S65 

fWeiie ünaehe sein, welche zur HerrorbringviDg von Sfmltbarkeit 
•ehr wirksam ist. Dieses Experiment wurde auf die Gletscher ange- 
wandt. Wo ein Druck wirkt, werden die Theile im Eise in» ähnlicher 
Weise ihre Lage ftndem, wie im Schlamm, wenn auch der innere 
Vorgang ein andrer ist, wo dagegen ein Zug wirkt, wird das Eis 
nicht nachgeben wie der zfthe Schlamm, sondern es wird zerreissen 
und man erhftlt die Gletscherspalten. Entsteht die Schichtung im 
Gletscher ähnlich wie bei dem Schiefer: so muss die Richtung der 
Schichten oder blauen Bänder senkrecht auf der Richtung des Druk- 
kes sein. In der Nähe der Gletscherränder kann wegen der verschie- 
denen Bewegungsgeschwindigkeit ein Zustand entstehen, in welchen 
das Eis gleichzeitig in einer Richtung gedehnt in einer darauf senk- 
rechten zusammengedrückt ist. Hier können also Spalten und innere 
Schichten zugleich entstehen und beide werden gegen die Längsrich- 
tung des Gletschers geneigt und auf einander senkrecht sein. In der 
Mitte des Gletschers kann die Schichtung nur transrersell sein. Ein 
schönes Beispiel für die Bildung der Schichten oder Bandstmktnr 
ist diejenige, welche durch den gegenseitigen Druck zweier zusam- 
menfliessender Gletscher entsteht. Vrff. besprechen noch andre Punkte 
des Gletscherwesens, die wir hier unberücksichtigt lassen müssen. 
— (Pküos, TroMQCt, roy. Soe. 1857. Zürieher Vierteljahr$sekr. 1858. 
ni. 36--61.) Gl- 

Delesse, Untersuchungen über den Ursprung der 
Gesteine. — Von den nicht geschichteten Gesteinen sind es nur 
die yulkanischen gewesen, über deren Entstehung man nicht gestrit- 
ten hat, wie es bei den übrigen der Fall gewesen, indem man sich 
der plutonistischen oder neptunistischen Erklärungsweise anschloss. Es 
ist nicht länger möglich, einer Richtung dabei ausschliesslich zu fol- 
gen. — Vorläufige Bemerkungen. Unter den hierbei thätigen Ur- 
sachen stehen yoran Wärme, Wasser, Druck, moleculare Kräfte.. 
Wärme: Das Vorhandensein noch brennender Vulkane beweist, dass 
sie Ton Einfluss gewesen sein könne, Gesteine in Fluss zu bringen» 
wie man das auch künstlich vermag. War sie auch nicht im Stande» 
ein Gestein wirklich vollständig zu verflüssigen, so konnte sie doch 
den einzelnenen Stofi'en die Freiheit verschaffen , sich unter einander 
auf die eine oder die andere Weise zu verbinden. Künstlich geschmol* 
xene Gesteine nehmen aber beim Abkühlen andere Eigenschaften an» 
als die Gesteine zeigen; im Allgemeinen geben sie Gläser. Nur die 
yulkanischen machen eine Ausnahme. Dieselben sind leichter schmelz- 
bar, als die andern, welche bei gleicher Hitze oft nur gefrittet wer- 
den. Die vulkanischen Gesteine zeichnen sich femer durch deutliche 
oder verstecktere ZeUenbildung aus, eine Folge von Gasentwickelun- 
gen oder von Zusammenziehungen der geschmolzenen Masse. Die 
Mineralien dieser Gesteine, namentlich der Laven, besitzen in der 
Regel Glasglanz und sind häufig sehr rissig. Der krystallinische Zn- 
stand tritt bei den vulkanischen Gesteinen weit weniger hervor, und 
selbst wenn sie deutliche Anzeichen davon geben. Weiht ein Krystallii 

Digitized by VjrOUy li:^ 



SM 

iMsMFteWanid, der «Hogenannt» Teig, oft mit glastgefti AiiMeh«n. DI» 
lm9Mk betHäen ülMrb«ipt noch «ehwer «aszndrückende» al>er nkht bu* 
tttk^noirl« Merkmale. Sie sind sehr hftnfig in Strdmen geflossen. Un- 
ter den Gliedern der Erdrinde sind aber die selten, welche diese Kenn«' 
«eichen vereinigen : es kann daher die Wärme anr unter ganz ausnahms- 
weise eintretenden Umständen bei ihrer Bildung den wesenUicbsten 
EinfluBS geöbt haben. — Wasser: Beim Eindringen in die Tiefe «tömi 
man auf Wasser/ welches wahrscheinlich einen sehr bedeutenden Theil 
de6 überhaupt vorhandenen ausmacht. Da, es so versteckt ist, hat man 
seine Wichtigkeit oft übersehen. Inzwischen muss es an allen Vor« 
^ngen, die in seiner Gegenwart Torgehen, mitbetheiiigt sein. MH 
der Tiefe nimmt seine Wärme und Auflösungskraft zu, so dass sein« 
Chemische Einwirknngskraft ebenfalls steigen muss. Es durchdringt 
die Gesteine, je nach deren physikalischer und chemischer Beschiß* 
fenheit. Man hat mehr Gewicht als bisher auf dies Steinbruchswai* 
ser zu legen. Dasselbe Tcrmag Gesteine bildsam zu machen, di« 
sfmst nicht durch Hitze schmelzbar und bildbmr ^u machen sind. Dier 
gilt nicht nnr Ton Thonen, sondern auch Ton Kalken, Sandsteintn 
und andern kieseligen Gesteinen, wie vom Quarzfels und Opal. Aaeh 
Ansbruchsgestdne eTfATCo. in F^lge einer Durchdringung mit Wasser 
eine Erweiekung, wie z. B. anch der Granit in den Brüchen tnid ans 
Meeresufer zeigt. Durch Verlust des Wassers werden die Massti» 
mehr oder minder steinartig. — Druck: Er ist im Innern der Erde 
tfeSi^ bedeutend. Auf die Ausbruch sgesteine wirkte auch der von der 
hebenden Eraft geübte und der von den Wänden der Ausbruohspaftea. 
Er muss bei d^ G«8teiasbildang mit in Bechnung gezogen werdeo, 
schon weil er die Mineralstoife einander nJUiert nnd^ so die Mineral^ 
Inldung befördert. -* Moiecularkräfte: Sie sind wohl in die zweite 
Reihe zu stellen, da sie erst von den andern geweckt werden , selbst 
auch die Electricität. 8ie geben den Mineralien ihr Dasein. Nanenti 
lieh in flüssigen und gasigen Massen haben sie leichtes Spiel. Aber 
krystallinisches G«£&ge kann sich auch bei Stoffen entwickeln, die in 
festen Zustand« verharren. Dies wird z. B. durch die Granite der 
Atp«n bestätigt, deren häufiges Erscheinen in spitzen Nadeln darswf 
Mnweiet, dass sie bei ihrem Hervortreten fest waren. -^ Dasselbe Mi* 
nMral kann bald wässrigeo, bald feurigen Ursprungs sein. Man hat m 
^M Gewidit auf die künstliche Nachbildung krTstallinisoher Minem- 
lien gelegt, wenn »an daraus sofort auf entweder die eine, oder di6 
and^is der beiden entgegengesetzten Entstehungs weisen geschlossen 
hat. Doch gibt es Anzeichen, welche zu sicherer Entscheidung tfkr 
eittvelne Fälle führen. Solche sind das Vorkommen, lerner die phy- 
sikalische Beschaffenheit, welche oft danach verschieden ist. — Di^ 
Wlge der Mineralien eines Gesteins in Bezug auf Erstarrung unA 
Sebmelzbarkeit ist verschieden: Für diesen Satz gibt es genügend 
viele Beispiele. In Bezog auf die Gesteine feurigen Ursprungs erklärt 
sieh diese scheinbare üngesetzmässigkeit dadurch, dass es für die 
Bildang der Mineralien gar nicht n6tbig, dass jenes in wirklidiea 

Digitized by VorOOy Lt^ 



887 

FInss flbergelit, sondern es vielmehr g^niigt, dass es in ein^ gewi«- 
ten bildbaren Znstand versetzt werde , was aber nicht einzig dnrcib 
wanne, sondern auch durch Vereinigung von Wasser und Druck, ab- 
gesehen davon, dass Erystallisation eben auch in starren Körpern vor 
sich gehen kann. Umgekehrt kann man die Schmelzbarkeit einer Fels- 
art nicht nach derjenigen der einzelnen Mineralien schätzen, wie 
2. B. die Vesuvlaven trotz ihres Leucitgehaltes leicht schmelzbar sind. 
— Die Eigenschaften eines Gesteins hängen ab von seiner chemi- 
schen Zusammensetzung und seinem Ursprünge: Die chemische Za- 
sammensetzung der Ausbruchsgesteine ist einfach und obenein wenig 
wechselnd. Bei gleicher chemischer Zusammensetzung können docb 
die physikalischen Eigenschaften verschieden sein. Trachyt und Gra- 
nit, Basalt und Trapp, Granit und Eurit sind Beispiele. Indem man 
auf die Entstehung zurfickgeht, sieht man u. A., dass die Wärme für 
die zellige Bildung und den glasigen Glanz des Trachyts die Erklä- 
rung giebt, während andere, nur physikalisch verschiedene Gesteine 
diese Besonderheit der Wirkung von Wasser, Druck und Molecular- 
bewegung verdanken. — Ein wasserhaltiges Ausbruchsgestein i$t 
nicht nothwendjg in Zersetzung begriffen: Granit und Trappe nehmeii 
allerdings bei der Verwitterung Wasser auf und verlieren dabei ao 
kohlensauren Salzen, wo solche vorhanden waren. Man hat den Wasser- 
gehalt häufig durch Pseudomorphosenbildung erklären wollen, scheint 
darin aber zu weit gegangen zu sein. — Ein Ausbruchsgestcin hat 
meist eine zusammengesetzte Entstehungsart: Dies folgt daraus, dasf 
in der Hefe Wärme, Wasser und Druck mit einander in Thätlgkeit 
sind, die Gesteine bildsam zu machen. Daher kann auch der Was- 
sergebalt ursprünglich sein. Besonders bei den Laven thätiger Vul- 
kane trägt das Wasser noch zur Verflüssigung bei, sowie andrerseits 
wässerige Laven, zu den Geiserbildungen gehörig, wesentlich durch 
das Wasser flussig werden. Sie sind tbonig, jene steinig. Man hat 
Üeber^änge zwischen beiden, und es haben auch brennende Vulkane 
Schlammmassen ausgeworfen. Man muss mit den Ausdrücken nfeun^" 
und „wässerig** einen weitern Sinn verbinden. — Ausbruchsgesteine. 
Es werden zunächst nur die normalen und darunter einige Beispiele 
behandelt. Sie zerfallen in die drei Gruppen mit X) feuilgem, 2) nur 
scheinbar feurigem und 3) nicht feurigem Ursprünge. — 

1) Die Gesteine feurigen ' Ursprungs sind durch die Wärme 
geschmolzen oder mindestens in bildbaren Zustand versetzt. T^Ai 
Stets sind sie ganz wasserfrei. Besonders ausgezeichnet sind sie 
durch zellige Bildung und eine gewisse Rauhigkeit beim Anfühlen. 
Ihre Mineralien besitzen bedeutenden Glasglanz. Sie machen die Ge- 
steine aus, welche man als vorzüglich vulkanische betrachtet; oft so- 
gar sind sie wirklich Laven und haben Spuren von Strombildung be- 
wahrt. — ' Trachyt: Mineralogisch und chemisch nähert er sich dem 
Granite, ist aber physikalisch verschieden. In dem Maagge, als seiije 
vulkanischen Kennzeichen verwischen, entstehen Zwischengesteine, 
welche immer reicher an Quarz werden , und bei denen die von der 

Digitized by VorOU^ LtT 



m 

W&rme gespielte Rolle immer geringer zu ~ werden scheint. Der Tnn 
^yt der Anvergne wäre nach Einigen nur wieder erwärmter» durch 
die Wärme umgewandelter Granit. Der Trachyt bildet Kuppeln, Ke- 
gel und grössere Massen, konnte jilso nicht flüssig, sondern fest oder 
durch Wärme nur erweicht hervorbrechen. Er zeigt keine Spur einer 
Bildung von Auswurfskegeln, wie sie bei noch thätigen Vulkanen 
yorkommen. Seine Gangbildungen weisen auf einen bildsamen Zu- 
stand hin, während er da, wo er Strome und Lager von oft beträcht- 
licher Mächtigkeit und Erstreckung gebildet hat, sehr häufig gewesen 
sein muss. Zu diesen Zeichen vulkanischen, feurigen Ursprungs ge- 
sellt sich auch Theilung in Säulen. Seine Gonglomerate entstanden 
theils durch Absatz des durch Wasser verführten Materials, theils durch 
vulkanische Ausbrüche oder umwandelnde Vorgänge. Eine Einwir- 
kung auf das Nebengestein deutet auf Wärme, doch meist auf keine 
starke Erhitzung. — Dolerit : die von ihm hervorgerufenen Umwand- 
lungen lassen auf sehr kräftige Einwirkung desselben schliessen, her- 
vorgebracht durch eine Hitze, durch welche Kohlen verkohlten, Kalke 
zersetzt wurden und sich mit dem Teige verbanden oder krystalli- 
niseh wurden, während die kieseligen, thonigen und feldspathigen 
Gesteine mehr oder minder gebrannt oder gefrittet wurden. Ueber 
die Bildungsart des Dolerits ist nicht zu /eweifeln , da er auch von 
thätigen Vulkanen ausgeworfen ist. Er gehört besonders zu den 
Laven. — II. Gesteine nur scheinbar feurigen Ursprungs (roches 
pseudo-igndes). Ihre Verflüssigung war theils feurig, theils wässerig. 
Sie sind stets wasserhaltig. Sie zeigen oft noch Zellenbildung, doch 
fehlt ihren Mineralien meist der Glasglanz. Sie sondern sich säulig 
oder kugelig ab. Gewöhnlich sind sie Feuergesteinen vergesellschaf- 
tet und treten sie zumal in vulkanischen Gegenden auf. — Pechstein ; 
Er bildet deutliche Gänge und befand sich im Augenblicke des Her- 
vorbrechens in einem sehr bildsamen Zustande. Zuweilen v^schmilzt 
er mit seinem Nachbargesteine nach und nach. Andererseits geht er 
auch in Gesteine über, deren Schichtung wohlerhalten und welche 
selbst noch Versteinerungen zeigen können. Er scheint dann durch 
Umwandlung von Trümmermassen trachytischer und anderer kiesel- 
säurereicher Gesteine hervorgegangen zu sein. Der gangförmige Pech- 
stein hat gewöhnlich sehr merkliche Umwandluugen bewirkt; und doch 
dürfte die Hitze dabei keine sehr grosse gewesen sein, da er sich zu 
gleicher Zeit und unter Umständen bilden konnte, wie Quarzporphyr, 
welcher keine feurige Entstehimg gehabt hat. Uebrigens wird er, wie 
Perlstein und Obsidian, durch Anwendung von Wärme zu Bimstein, 
was freilich durch Druck verhindert werden konnte. Wenn sich der 
Phonolith auch physicalisch wohl vom Pechsteine unterscheidet, so 
steht er ihm doch sonst sehr nah, so dass beide nur zwei verschiedene 
Zustände gewässerten Trachyts darstellen. Die Wärme ^bat bei der 
Bildung des Phonoliths mitgewirkt, wie aus seinem Auftreten zugleich 
mit und in Uebergängen in Trachyt und aus seinem jungen Ausbru- 
che bei der Bildung des Monte nuovo folgt. — Basalt: Bei fast glei- 

Digitized by V^jOOy LtT 



elier Gnmdsasanunenseizuiis; unterseheidet er sich Tom Dolerit dn^di 
die Gegenwart von Wasser und flüchtigen Stoffen. Sei gleicher Er- 
hitzung würde er daher bei Weitem mehr Gas entwickeln als dieser. 
Da er aber sehr dicht, so mnsste seine Wärme geringer sein, als die 
des Dolerits und der eigentlichen Layen trotz seiner im Allgemeinen 
bedeutenden Dichte kann er zuweilen zellig werden, wobei seine Zel- 
len meist von einander abstehen, glatt, ziemlich gross und rund sind, 
während die des Dolerits klein, unrcgelmässig gewunden und einander 
nahe gerückt sind. Sie deuten auf Gasentwickelung • und auf einen 
flüssigen Zustand des Basaltteiges als der feurigen Laven. Mitunter 
geht er mit Beibehaltung seines Wassergehaltes in Schlacken über, so 
von dem der Vulcane unterscheidbar. Der Glasglanz ist fast ganz 
verschwunden, ausser beim Augit und Olivin. Die Gegenwart von 
Wasser, organischen Stoffen, Zeolithen, Karbonaten, Nephelin, Hauyn 
deuten darauf, dass die Hitze nicht hoch genug war, Wasser, orga- 
nische Stoffe, Kohlen- und Schwefelsäure auszutreiben, welche nicht 
erst hineingeführt sein dürften. ,Die Gegenwart von Korund und Zir- 
kon nähert ihn den granitischen Gesteinen. Bekannt ist seine Säu- 
lenbüdung. Im Allgemeinen enthalten die Säulen wenig Wasser und 
Carbonate. Alles lässt glauben^ dass der säulige Basalt mit ziemlicl^ 
hoher Wärme hervorbrach, und dass die Säulenbildung Folge des Zu- 
sammenziehens beim Erkalten ist. Mitunter mag Druck mit thätig 
gewesen sein, ohne dass Jedoch aller Basalt unter dem einer starken 
Wassersäule, auf dem Meeresgrunde, ausbrechen musste. Die Wärme 
hat am meisten bei den zelligen und schlackigen und den an Augit 
tmd Olivin reichen Arten gewirkt, konnte aber nur gering sein, wo 
der Basalt einzelne Kegelberge bildete, so dass er da wohl sehr zäh 
oder halbfest sein musste, während er sich zur Erfüllung von Gängen 
und Lagerbildung im volligen Flusse befand. Er zeigt Conglomerate» 
namentlich auch da, wo er auf dem Meeresgrunde ausbrach und schliesst 
sich durch den schichtweissen Absatz an die Schichtgesteine. Der in 
Lagern ausgebreitete Basalt hat keine Umwandlungen hervorgerufen» 
l^elche auf hohe Wärme deuteten; oft fehlen sie ganz. Der Gangba- 
salt aber wirkte heftiger, die Brennstoffe verkohlend, die Kalke zum 
krystallisiren bringend. Oft sonderten sich die Gesteine senkrecht 
am Basalte säulig ab. Undichte Gesteine, z. B. Sandsteine wurden, 
mit Zeolithen erfüllt, auch mit Grünerde und Carbonaten. Die tho- 
nigen Felsarten wurden steinig, zellig, mandelig, gingen über in Por- 
cellanjaspis , ohne jedoch alles Wasser zu verlieren. Per Ursprung 
des Basaltes ist nach Allem ein gemischter. — Trapp: Er begleitet 
Basalt, geht auch in ihn über. Die Wärme hat nur geringen Antheil 
an seiner Bildung. Sein Krystallgefüge ist im Allgemeinen wenig 
entwickelt, und der in ihm herrschende, smorthische Feldspath ist fast 
das einzige, leicht erkennbare Mineral. Dabei ist letzterer fettglän- 
zend und hellfarbig, wenn er nicht durch Einmengung von etwas 
Teigmasse dunkel wird. Der Teig selbst hat unbestimmte Zusam* 
mensetzung, ist gleich dem Feldspathe wasserhaltig und enthält viel 

Digitized by VjrOOy ItT 



870 

Slsenoxyd. Die Angreifbatkeit der Sfinren seigt, dass ^6 Fftrbimig 
hfdit yon Pyrogen oder Amphibol herrQhrt. Durch Entwickelang Ton 
Angit und Olivin geht er in Basalt über. Die Grundbestandthefld 
können genau dieselben sein, und ihr Unterschied gründet sieh daraft 
nur auf die Umstände beim Ausbruche. Er enthält oft noch viel Oar- 
bonate, meist späthig oder faserig, wie in den Metallgängen. Sie sind 
ursprängliche Bestandtbeile, deren Gegenwart auf eine schwache Sitte 
hinweist. Die Carbonate, Chlorite, Zeolithe, Quarz, oft auch Eisen* 
und Kupfererze mit den sie auf Gängen begleitenden Mineralien füllen 
Mandeln und Gänge und müssen wässriger Entstehung sein. Boelt 
war Wärme nicht ausgeschlossen, wie die Anwesenheit von Zeplitbeft 
und Eisenglanz zeigt, welche auch. häufig in vulkanischen Felsarteä 
vorkommen. Der Trapp bildet Gänge npd Lagen. In jenen erscheint 
er oft als ein, durch Zeolithe und Carbonate verkittetes Trümmerge* 
stein. Die Lager besitzen bei häufig ungeheurer Ausbreitung sehr 
gleichförmige Mächtigkeit. Die Masse dazu war jedenfalls sehr M$» 
Big. Ton seiner oft säuligcn Absonderung hat er gerade «einen Na- 
men erhalten. Dieselbe ist Folge der Zusammensetzung beim ErkaK 
teo und moleeularen Bewegungen. Die vielfach auftretenden Zellen 
und mit den gewöhnlichen Mandebuefällungcn versehen. Er hat die 
Wacht>arge6teine meist sichtlich umgewandelt. Oft indessen ist d!e 
Teränderang nur gering. Auch hat er nicht, wie der Basalt, kicselige 
tmd thonige Gesteine verglast. In der Reihe der Gesteine nur sehefn* 
bar feurigen Ursprungs steht er am Ende. Vom Basalte unterscheid- 
del er eich durch geringere Hitze, wie aus der Abwesenheit des Oll« 
vins, der Gegenwart seiner grossen Menge von Carbonaten und Zeo- 
Hthen und der geringeren Stärke der von ihm bewirkten Vcrfinderun* 
gen folgt. Er dürfte in Gestalt eines schlammigen Breies hcri'orgc^ 
brocfaen sein, welcher sehr wasserreich war. Jvur bei Entwiekelun^ 
krystainnischen Gcfüges ist er steinig geworden und hat er seine 
bekannte Härte und Zähigkeit angenommen. Die Trappgänge können 
aneh sehr thonig sein, manche zcfgcn sogar alle Etgcnthümlichkeiien 
wirklichen Thon«. Man pflegt sie dann als Zcrsclzangsruckstfinde 
anzusehen, dürften aber in Wahrheit noch ihre ursprüngliche Bescbaf* 
f^nhcit beibehalten haben, indem die vom Teige angenommenen Ei* 
genschaften wesentlich von seiner chemischen Zusammensetzung abhän- 
gen mussten., So wurde er z. B., war er reich an Alkalien, feldspo" 
tbig und sehr hart, während er im entgegengesetzten Falle in seinem er* 
Sien Zustande blieb. — III. Ausbruchsgesteine nicht feurigen Ürsprang«. 
Die bei den ersten beiden Abtheilungen zählenden Gesteine nennt man 
zusammen gewöhnlich vulcanische, die der dritten entsprechen den 
pintonischen Pelsarten Lyells. Ihre Mineralien besitzen nicht mehr 
Glasglanz; die Gcsammtmassc ist nicht mehr zcUig, sondern mdat 
sehr dicht. Sie begleiten nicht mehr vulcanische Gebilde und haben 
daher wohl andere Entstehung. Wahrscheinlich . erhielten sie ihre 
BHdsamkeit hauptsächlich durch Wärme und Druck. 

Granit: Zu ^seinen Unterschieden vom Trachjt gehört eueh 4w^ 

Digitized by VotOOQIC 



811 

Vi6rteiifl«it«!n 1)or« mtd flaortiftltiger Mliiertllto. Die gnuii«lMli«i 
Oesfchid ^er Porpbyrgmppe führen cwar ftuch eisen Teig wie 4er 
Traebyt» der eigentliche Granit aber nieht mehr. Die bei «einer lil* 
dnog herrschenden Umstände mnssten daher der KrTstaUentwiefclimg 
ftrderlieh «ein. Der Granit sondert sich nar selten in Säolen ah» 
welche überdies sehr anregelmässig zu sein pflegen, wie es beim 
Oypse nnd andern Gesteinen unzweifelhaft wässerigen Ursprungs der 
Fall Ist, ein Zeichen gleicbmässiger Zasammenziehung, nieht neth'» 
wendig durch Abkühlung, sondern eher durch Austroeknung und Mo- 
ieei:diarbewegungen. ^Der Quarz, statt wie in Feuergesteinen selten 
tu «ein, ist in grosser Menge vorhanden. Er hat sieh wohl leichter 
oosseheiden können, als im Trachyte, der doch gleichen Kieselsäsve* 
gdwH hat. Im Granite ist ei;krystalliniseh, durch die ganze Masse 
TtrtheiH, nieht rissig. Sein Glasglanz braucht nieht Ton Söhmelznnf 
herzurühren, da er auch dem auf wässerigem Wege enistandenen M* 
g«B ist, und da auch wirklich geschmolzener Quarz einen Glasglan« 
Iranz abweichender Beschaffenheit liefert, wie man es in Gesteinen 
BoeSi nidii gefanden. Auch hat der in Laven eingebackene Qoars 
ein gnnz andres Anssdien, das der Frittung durch hohe Hitze. Wir« 
diese im Granit bis zur Schmelzung des Quarze« gegangen, eo httt« 
er sieh wohl mit den basischen Bestandtheilen yerbonden. FeriMV 
geben die kieselreichsten Gläser, selbst bei langsamster AbknhJnag^ 
keJsee Quarz, so dos« man diesen auf feurigem Wege noch nielil 
kinstlich hat darstellen können. Dies spridit alles gegen eine QnariF» 
UIgnng im Granit auf trockenem Wege, üebrigens erhielt der Qa$m 
Uhiig oi^nische 6toffis und wird dadurch dunkelfarbig, beim Globen 
lieht werdend. Hinzuzufügen ist das Voricommen bituminöser Flfkh 
sigkeiten in Hühlnngen tou Quarz, wie auch von Topas nid Cyws^ 
pban. Die grosse Verbrettang dieser organischen Stoffe Üsst niebl 
an ein erst späteres Eindringen glauben. Dans dieselben ecbliesslidi 
sieh Torsnglich mit dem Quarze Tcreinigten, rührt daher, dass «in 
bei ihrer grossen Flüssigkeit erst an das zuletzt erstarrende Mineral 
traten. Ueberdies findet sieh der Quarz als entschieden wässerigei^ 
e£k sogar neuer Entstehung und ist auch von Senarmont künstlich 
auf nassem Wege dargcstcllL Doch wurde die Annahme einer der» 
artigen Erzeugung auf wässerigem Wege nicht geringere Sebwieril^ 
ketten darbieten, als die einer Bildung durch Hitze, wenn man an 
die Mitwirkung einer zur Tölllgen Lösung ansreicbenden Wassermengi 
denken musstc, wozu jedoch nichts zwingt, indem »an den GranM 
mebt durch Wärme nilein , sondern durch Hinzutreten von Vftmmut 
und Druck bUdbar geworden ansieht. Die Fddspätbe sind ni^t glanr 
gWlnzcnd und durchsichtig. In ihrer Zusammensetzung weichen sie nnr 
durch etwas geringeren Natrongehalt ab, welcher letztere überhani* 
mKronrcicber ist. Sie enthalten Wasser, bis zu 2V«» als wesentiichnn 
Beitandtbeil und Zeichen ihrer Bildung. Wohl ist der Adular glne* 
glänzend, wasserfrei, weiss und durchsiditig, aber er bekleidet aar 
Spalten in manchen Abändernngea und sdMiot durch Sub lim s Ümi 

Digitized by VjrOOy ItT 



872 

enibtaadon xa sein , wie der künstliche Feldspath Ton Sangerhansen. 
Sonst aber liegen viele Thatsachen vor» welche die Möglichkeit einer 
Feldspathbildnng auf nassem Wege darthun. Von den beiden Glim* 
merarten, dem Eisen -Kalk- und den Thonerdeglimmer, geht nur der 
erstere dunkelfarbige in die Zusammensetzung aller Granite ein, und 
bleibt auch im Granite mit nur einem Glimmer, dem Granitite. Wo er 
in vulcanischen Gesteinen yorkommt, zeigt er sich stets von dem dea 
Granits etwas abweichend. Namentlich ist er dort dickblättrigen 
dunkler, glänzender, durch Glühen minder veränderlich. Er hat sich 
auch in Fe)sarten gebildet, -welche sicher nicht geschmolzen gewesen 
sind. Kann danach starke Hitze die Entwickelung von Eisentalkglim* 
mer nicht hindern, so ist sie dazu auch nicht nöthig. , Der andere, 
perlmutterglänzende, weisse, von Säuren nicht angreifbare Thonerde* 
glimmer findet sich nicht in Feuergesteinen, wohl aber als wässeriges 
Gebilde, auch 'durch Umwandlung aus andern Mineralien. Beim Glfr* 
hen wird er sogar ganz verändert. Die drei Grundmineralien des 
Granits können sich also ohne Zuthun höherer Wärme bilden, und 
auch die Betrachtung anderer in demselben auftretender Mineralien 
fuhrt zu gleichem Schlüsse, indem z. B. die Hornblende von der in 
vulcanischen Gesteinen abweichen, der Disthen auch und zumal in 
umgewandelten Gesteinen auftritt, dereü Entstehung nicht der Wärme 
allein zugeschrieben werden kann. Kohlensaurer Kalk findet sich von 
Granit umhüllt und bildet in ihm grosse Einlagerungen, ohne sich 
mit den ihn berührenden Silicaten zu verschmelzen. Er enthält häufig 
ftark wasserhaltige Mineralien, z. B. Pyrosklerit und Serpentin. Audb 
der in Marmor umgewandelte Kalk ist von dem durch Laven krystal- 
linisch gewordenen verschieden. Den Granit durchsetzen zahlreiche, 
Quarzgänge; auch ist er oft durchmengt mit Baryt, Flussspath, Car- 
bonspäthen und andern Gangmineralien. Da^u kommen Ortbit, Py» 
rorthit, Gadolinit, welche beim Erhitzen verglimmen und urspisung- 
liehe Gemengtheile sein müssen, da sie die Eindrücke der andern 
aufweisen. Der Granit bildet Gänge von sehr verschiedener Mächtig- 
keit. Solche, welche zu kaum Papierdünne herabsinken, möchten wohl 
mcht durch Einspritzung entstanden sein, sondern durch Ausscheidung 
von den Wänden her. Behufs seines Eindringens in stärkere Gänge musste 
der Granit schon bildsamer, sein, wpzu die Wirkung von Druck, sich ge- 
sellt. Grössere Massen haben Kuppeln oder gezähnte, sehr scharfe 
Spitzen aufgebaut. Die abgerundeten Gestalten zeigen an, dass die 
Masse nicht ganz bildsam war, indem die mächtigen Massen sich sonst 
selbst zusammengedrückt hätten. Die gezähnten Formen hingegen 
lassen ein Hervorschieben in einem , dem festen sehr nahe stehen- 
den Zustande vermuthen. Der Granit ist gegen das Innere oft kry- 
stallinischer, als an den Rändern, wo er i^ogar zuweilen in das Nach- 
bargestein verläuft. Zur Bildung des Granits war sonach im Ganzen 
keine so starke Hitze nöthig, dass er wirklich geschmolzen worden 
wäre, was auch durch die von ihm hervorgebrachten Umwandlungen 
bestätigt wird. Die Brennstoffe ^werden zu Anthracit oder Graphit, 

Digitized by \orOUy Lt^ 



378 

die Kalke krystalfinisch, die kieseligen und thonigen Felsarten steinig 
mit Uebergängen in Jaspis: verschiedene, oft wasserhaltige Mineralien 
entwickeln sich, keines aber ähnlich denen in Feuergesteinen. Nie- 
mals hat man Ton einer Verkohlong der Brennstoffe in seiner unmit« 
telbaren Berührung gesprochen. In ihn eingeknetete Thon- und Eie« 
selgesteine sind nicht entwässert, zellig geworden, verschlackt. Nir«* 
gends zeigen sich Spuren feuriger Schmelzung. Ist demnach der 
Granit auch nicht, nach Wemer's Ansicht, durch Wasser abgesetzt, 
so hat diess doch an seiner Bildung bedeutenden Antheil. Manche 
Geologen lassen ihn sogar als wässrigen Brei henrorbrechen, was 
•ehr wahrscheinlich ist. — Diorit : Er besteht namentlich aus anor- 
thischem Feldspathe und Hornblende. Jener ähnelt dem des Trappt 
und kann gleichfalls zuweilen eine gewisse Menge Wasser enthalten. 
Die Hornblende gleicht der im Granite. Ausser andern zufälligen 
Gemengtheilen giebt es im Diorit namentlich auch Quarz , selbst in 
sehr kieselsäurearmen, wie im Eugeldiorite von Gorsica. Zu den 
vom Diorite eingehüllten Mineralien gehören Quarz, Carbonate, Chlo- 
rit, Epidot, die verschiedenen Gangmineralien und auch Zeolithe. Die 
krystallinische Beschaffenheit ist meist sehr ungleiehmässig, bisweilen 
sehr entwickelt, indem vornehmlich die Homblendekrystalle sehr gross 
werden. Die Zeolithe sind im Diorite seltener als im Trappe und 
verschiedener Art. Da sie ganz besonders vulkanischen Gesteinen 
angehören, so ist es wahrscheinlich, dass die Wärme des zeolitischeü 
Diorits höher war als die des Granits. Auf der andern Seite ist die 
Abwesenheit von Zellen- und Schlackenbildung ein wichtiges, dem 
widersprechendes Zeugniss für eine nicht durch Hitze bewirkte Ver- 
flüssigung. Der Diorit tritt auf .in Gängen und grösseren Massen 
und scheint selbst durch Umwandlung geschichteter Gesteine hervor- 
gehen zu können. Jedenfalls hat es das Ansehen, als habe er nicht 
vermocht, in Strömen auf der Oberfläche zu fliessen oder sich lager- 
artig auszubreiten. Er begleitet häufig den Granit und ^eht auch 
wohl ganz in ihn über. Er steht denselben ferner nahe durch seine Um- 
wandlungen, welche meist ziemlich schwach sind. .Häufig durchdringt 
ihn und das Nachbargestein Eisenglanz, ohne indessen höhere Wärme 
anzuzeigen. Vielmehr hat man in der Berührung mit dem Diorite 
noch keine Verkohlung von Brennstoffen oder Verglasung von Eiesel- 
gesteinen beobachtet. -~ Kersantit und Euphotid dürften denselben 
Ursprung haben, während Hyperit und Melaphyr sich dem Trappe 
und selbst dem Basalte nähern,^ also den Uebergang zu den vulkani- 
sehen Gesteinen vermitteln. — Serpentin : Er begleitet gewöhnlich 
Trappgesteine , namentlich Diorit und Euphotid. Man hat ihn nicht 
für ein besonderes Mineral , sondern für ein Umwandlungserzeugniss 
aus Olivin und andern Gesteinen gehalten, auch seine Krystallgestal- 
ten für Nachahmungen erklärt. Er ist indessen wirklich ein eigen- 
thümliches Mineral mit merkwürdig gleichbleibender Zusammensetzung. 
Der Chrysotil ist nur eine faserige oder asbestartige Abänderung, und 
kann dijier der Serpenlini krystallinischen Zustand annehmen. Man 

Digitized by \orOOy ItT 



tu 

kAl mchi für ein beson^ei^ Mineral» Mndern fär «in Umwandhmg»> 
«nten^niss an» Olivin nnd andern Gesteinen gebalten und auch feine 
Er^aUgestalten für Nachahmungen erklärt. Es ist indessen wirklieh 
dn eigenthümlicheB Mineral mit merkwürdig gleichbleibender chemi* 
Bcher Zusammensetzung. Der Chrysotil ist nur eine faserig oder asbest* 
artige Abänderung, und kann daher der Serpentin krystallinischen Zustand 
annehmen. Man findet in ihn eingewachsen Granat, Diallag, Chlorlti 
Adern Y<m edelm Serpentin und Chrysotil, welche ihn durchschwärmeOi 
ach^ p^ durch Ausscheidung erfüllt zu sein. Auch weisser Kalkspath* 
bildet vielfache Verästelungen. ZeoUthe fehlen, oder sie haben, wie iffi 
Serpentine Oberitaliens besondere Eigenschaften, und sind talkerdehaltig^ 
wie denn diese Serpentine überhaupt mit höherer Wärme gebildet an 
sein scheinen. Häufig durchdringen den Serpentin auch Quarz, Opal« 
Baryt, Arragonit, gewässerte Eisen- und Manganoxyde. Er bildet 
Gänge und Stöcke, geht auch in andere Gesteine über, selbst in ge« 
schichtete. Er Termag auch Feldspath aufzunehmen und sich so mit 
dem Diorit und Euphetid zu yerbinden. Häufig werden auch gr^ 
utische und Trappgesteine an den Rändern sehr weich, Tcrlieren 
übüre Eigenthümlichkeit und gehen über in Serpentin oder vielmehr 
ihm nahestehende Magnesiasilicate. Einwirkungen des Serpentins auf 
das Nebengestein sind nur erst an sehr wenigen Orten beobachtet 
Meist zeigen sich gar keine oder nur sehr schwache. Die Thonge« 
iteine können in Gabbro und Jaspis umgewandelt sein: niemals aber 
land sie "verglast. Vielmehr rührt die Jaspisbildung nach Hamilton 
uad -Naumann von Quellen her, welche den Serpentin begleiten, se 
dasv diese Veränderungen keinen Beweis für starke Erhitzung liefen^ 
Wäre der Serpentin ^ne wasserhaltige, vulkanische Fclsart, wie des 
Basalt» oder selbst ein umgewandeltes Gestein, so würde nicht hin^ 
dem, an seinen Rändern durch Wärme hervorgerufene Veränderun- 
gen nachzuweisen. Dies ist bisher noch nicht geschehen. Alle £1« 
genschaften des Serpentins scheinen der Vermuthung eines feurigen 
Ursprung! entgegenzustehen, namentlich auch seine Unschmelzbarkeit. 
Dagegen war das Wasser bei seiner Bildung offenbar wesentlich ibä-~ 
tig, und enthält er davon noch bis zu lO^/o» abgesehen von seinem 
Steinbruchswasser. Trotz seiner Unscbmclzbarkcit ist er sehr weicht 
nusste also auch leichter bildbar werden als andere Gesteine, was 
durch das Wasser erfolgte. — (BulL soc. g^ol [2] ÄV, 728 ff J Stg. 
Oryet«KiiO0ie« E. Field, über einige natürliche Vci^ 
bindungen von Quecksilberoxyd mit Antimonoxyd. — Das 
yoxk Demeyko entdeckte und von Dana Ammiolit genannte^ ane Chili 
etanunende Minera,l besteht nach den Analysen aus: 



Antimonige Säure 


12,5 


Quecksiiberoxyd 


14.0 


Eisenoxyd 


22,3 


Kieselsäure 


26,5 


Wasser und Verlust 


24,7 



Digitized by VjOOQIC 



F« hat «in $bnlicliqi»BIiMral yonTambUlos beiGctquImW «ntit« 
«wbty da« m Form abgerundeter Massen Torkommt* helkotb rm, 
Farbe ond mit vielen andern Mineralien gemisebt ist ' Eine aee ISMr 
Finnd ansgeaoißlite Prabe lieferte folgende Aesoltate: 

Kupfer 16,66 

Quecksilber 27^2 

Antimon . 10,21 

Cblor 0«50 

Eisenosyd 2,12 

Kohlensäure 2,10 

Wawcr 5,65 

Schwefel 4,01 

Kieselsäure 23,38 

«2,15 
Die reihe, erdige Masse enthielt noch mit der Lnpe erkennbare hell- 
*grune Thcilchen. ]?. hält sie für ein Gemenge ton Malachit, Kupfer- 
oxychlorid, die durch verdünnte Salpetersäure extrahirt werden kön- 
nen, Eisenoxyd, Kieselsäure mit einem Mineral dessen Zusammen- 
setzung durch die Formel (3HgS -h SbS») + (3HgO + ShO») ÄU^drück- 
btir ist. Dat ttüft Säure behandelte Klineral lieferte folgende Zahlen : 





. I. 


n. 


Queeksil&er 


34,42 


37,94 


Antimon 


14,n 


15,26 


Schwefel 


5,43 


5,9» 


Erafenotjd 


2,68 


2,94 


Wasser 


4,46 


4,98 


Kieselsäure 


35,50 


29,78. 



96,70 96,88 
Üeber die Trennung des Quecksilbers von Antimon gibt F. an« 
dass die Schwefelmetallc Icicbt durch massig concentrirte Salzsäure 
getrennt werden können. Bei Digestion löst sich das SchwefelantU 
mon in Salzsäure gut auf, aber keine Spur Scbwefelquecksilber. Nur 
muss ein Dcstillationsapparat angewendet werden, weil die Salzsäure* 
dämpfe etwas Cblornatrium mit fortrcisscn. — (Quarierly jaurnttl 
Qf the chenücal soeiety VoL 12, p, 27.) Hz, 

F. Field, über einige Arsen und Schwefel eiithal<» 
tende Mineralien aus Chili. -« Aus einer Grube in der Kätl# 
fOQ Copia|>o erhielt F. ein Mineral von spcc. GeW. 5,75, von fflnft4ta> 
tigern Jiiucb und von eisengrauer Farbe. Es bestand aus 

Arsenik G6,lt 

Arsenige Säure 17,20 

Silber 12.56 

Kobalt 3,24 

Kobaltosyd Spuren 

99,19 

Digitized by VjOOQIC 



876 

Dm Mineral so&eiiit eine Miscbnng von Silber, Arsenik, arseniger 
Säure und arsenigsanrem Eobaldoxydul zu sein. — Aus einer Grabe 
in den Cordilleren bei Gnajakan in Chili erhidt der Verf. ein aus 
Kupfer, Sehwefel und Arsenik bestehendes, nur Spuren von Eisen 
und Silber enthaltendes Mineral, den Guajakanit. Es ist schwarz, kri- 
stallinisch mit Lagen von Kupfervitriol bedeckt. Spec. Gewicht 4,89 
Hirte 8,8* Das Mittel mehrerer Analysen führt zu folgender Zusam- 
mensetzung Kupfer 48,60 

Schwefel 82,42 

Arsenik 18,98 

lÖO 
und zu der Formel 3Cu*S-f AsS». — Ein anderes nicht weit vonCo- 
quimbo gefundenes, als Ader in Kupferlasur yorkommendes Mineral 
bestand aus 

Kupfer 85,82 , 

Schwefel 17,91 ' 

Arsenik 14,20 

Natürlicher Rückstand nebst Eisenoxyd 28,24 
ausserdem waren noch Spuren yon Antimon, Zink, Silber und kohlen- 
sauren Kalk vorhanden. Dies Mineral scheint der Formel 3Cu*S + 
AsS* gemäss zusammengesetzt zu sein. Das dunkle und lichte Roth- 
gültigerz kann ebenso zusammengesetzt betrachtet werden, jenes ^s 
8AgS-hSbS», dieses = 3AgS + AsS». — CQuarterlp Joum. of the che- 
fMcai Society Fol, 12, p. 8.) Hz. 

Rammeisberg, über den Yttrotitanit. — Dieses Mineral 
wurde bereits von Erdmann, Scheerer, Forbes, Dana, Miller und 
Dauber untersucht. R. fand das spec. Gew. des derben 8,716, des 
krystallisirten 3^778 (Scheerer 8,69, Forbes 3,619 — 8,720). Vor dem 
Löthrohre färbt sich der Yttrotitanit hell, stellenweise weissUch und 
schmilzt in starkem Feuer zu einer schwarzen glänzenden Perle. Chlor- 
wasserstoffsäure zersetzt ihn schwer, die gelbe Auflösung enthält nur 
Eisenoxyd. Die Analyse ergab verglichen mit Erdmann und Forbes f 





a 


b 


c 


d 


e 


f 


S 


Kieselsäure 


30,00 


29,45 


31,33 


28,86 


28,29 


29,48 


28,50 


Titansäure 


29,01 


28,14 


20,84 


— 


— 


26,67 


27,04 


Eisenoxyd 


6,85 


6,48 


7,68 


6,76 


5,58 


6,75 


5,90 


Thonerde 


6^,09 


5,90 


8,03 


— 


— 


5,45 


6,24 


Beryllerde 


— 


— 


0,52 


— 


•.- 


— 


— 


Kalkerde 


18,92 


18,68 


19,56 


20,00 


— 


20,29 


17,16 


Yttererde 


9,62 


9,74 


4,78 


8,90 


— 


8,16 


i2.oa 


Ceroxydul 


0,82 


0,68 


0,26 


— 


— 


— 


— 


Manganoxydul 


0,67 


0,66 


— 


— 


— 


Spur 


Spur 


Talkerde 
Kali 


I 


— 


— 


0,87 


„_„ 


0,94 
0»60 


Spur 


Glühverlust 


— 


— 


— 


— 


— 


0,54 


8,59 




100,98 


99,88 


100,97 






98,88 


100,50 


a und b ist Erdmanns , 


, c Forbes', die 


folgenden Rammeisbergs Ana* 












Digitized by \orOUy LtT 



877 

l^n tiiid iWto d«f «tet dei4»to, g des lafgttBhMm Milierftlsv 4§m 
also aus BiBilkaten und Bititansfeen besteht. — fPoffgd/j^ AmmU. €VL 
206-299,) 

Bleekrode, PlatinerzTonGoenongLawack mufBomeo. 
^ Die Analyse ergab nach der Olaus'schen Methode yon 10 Qm. 
des natürlichen Erzes in Salzsftnre aufgelöst: Quecksilber 0,658, Ei<- 
senoxyd 0,420, Osmium 0,480 PUtin 71,8T0,ikidiam 7,1MH), Palladhui 
ui^d Rhodium 1,286, Eisen 6,866, Kupfer 0,480, und nnauflöslichea: 
Osmium etc. 8,480, Mineralien 2,240, Verlust 0,406. Das spec. Gew. 
des auflöslidien Residuum war 7,13. Mittelst eines starken Magnetes 
war 1,62 Grm. magnetisches Platiners ausgeschieden und dieses be^ 
stand aus 76,71 Platin, 12,88 Eisen, 0,36 Kupfer 11,05 Iridium, Palla- 
dium und Osmium. — (Poggdffs Amuden CVIL 189^191.) 

T. Reichenbach, Notiz über den Meteoriten von Cla^ 
rac. — Derselbe fiel am 9. Decbr. 1858 in zwei Stücken von 10 und 
16 Pfund. Der Stein ist im Bruche weisslich ins grauliche ziehend» 
ist ganz erfüllt von hellgrauem Kngelchen und zeigt angeschliffen 
ziemlich reichlich metallisches Eisen. Er gehört also zur Gruppe de- 
rer Ton Benares, Utrecht, Litle, die z. Th. zum Verwechseln ähnlich 
sind. Die Analyse ergab: 10,04 magnetischer Theil (bestehend ans 
8,^ Eisen, 1,56 Nickel, 0,07 Phosphormeialle und 0,05 Schwefeleisen), 
0,67 Ghromeisen, 4,72 Einfachschwefeleisen, 45,08 Peridot, 8»84 La- 
brador, 29,17 Hornblende. Das spec. Gew. 8,66. — (Poggdffb. Annah 

cm, 191.) 

Bergemann analysirt den Arftoien aus dem Lauterthale 
b^i Dahn in Rheinbaiem, wo derselbe mit Dechenit (neutralem yana- 
,dinsaurem Bleioxyd) vorkommt. Es iftt eine Verbindung von Bleioxyd, 
Zinkoxyd, und Vanadinsäure, die auch Arsentöure enthält. Die 
ganze Besehaffenheit des Minerales zeigt, da6s dasselbe ein Zer- 
setzungsprodukt ist. B.'s Analyse weicht etwas von der frühern Ko- 
bellschen ab. Ausser geringen Mengen von Thonerde, Eisenoxyd und 
Phosphorsäure fand B. 52,55 Bleioxyd, 18,11 Zinkoxyd, 10,52 Arsen- 
sänre, 16,81 Vanadinsäure. — Im zersetzten Basalt von Menzenberg 
im Siebengebirge hatte Kraut z ein eigenthfimliches Mi&eral gefunden, 
Neäter bildend und Klüfte ausfüllend, ein v^serhaltiges Eisenoxyd- 
silicat. Es ist von zeisiggrüner Farbe und bildet zarte innig neben 
einander gelagerte Fasern, welche leicht getrennt werden können,' 
ist von fettigem An^hen, weich, Härte 1, spec. Gew. 1,87, vor dem 
L6throhre wie Pinguit, gibt im Glaskolben viel Wasser, indem es sich 
sdiwärzt, wird duröh Säurten vollständig zerlegt. E^ entiiält 38,89 
Kieselsäure, 25,46 Eisenoxyd, 6,87 Thonerde, 2,80 Eisenoxydul, 23,86 
Wasser, ausserdem Kali, Bitter- und Kalkerde und Manganoxydul. 
Es ist also vom Pinguit und Nontronit verschieden. Krantz nennt das 
Mineral Gramenit. — (Siizungsheriehte nieäerrhein, OeseUsch, 185't 
S, 4B^440 

V. Dechen, Pbeudomorphose von Weissbleierz nach 
Seh wer Späth aus dem girobiän Conglömtotte am BMberge bei. 
Xm. 1859. 26 

Digitized by V^jOU^ LtT 



S78 

Cömmexn lin bsnten Sandsfeeia. Das Gotiglom^at iat stellenweise mit 
Partien und Krystailen von Bleiglanz erfüllt, dieser sehr häufig in 
Weissbleierz umgewandelt. Es war also Material an kohlensaurem 
Bleioxyd genug vorhanden, um den Schwerspath aufzulösen und in. 
seiner Form das Weissbleierz abzusetzen. Die Masse ist fein kry- 
stalllnisch und ganz derb. An derselben Localitftt hat sich ein deut- 
liches Beispiel: gefunden^ dass die Auflösung des Weissbleierzes und 
der Absatz desselben noch gegenwärtig fortdauert. In dem alten Eli- 
sabethstollen von Meinerzhagen, welcher vor hundert Jahren verlas- 
sen, sind die Seitenwände mit einem bis fingerstarken üeberzuge 
Ton Weissbleierz stellenweise überzogen. Die Oberfläche dieses Er- 
zes ist wellenförmig mit hervorstehenden Reifen versehen, die Masse 
krystallinisch, aber sehr locker, ein Haufwerk kleiner Krystallnadeln. 
Es ist hier derselbe Vorgang wie bei der so häufigen Bildung von 
Kalksinter, der vom Wasser abgesetzt wird. Das kohlensaure Blei- 
oxyd ist in Wasser, welches freie Kohlensäure enthält, sehr viel leich- 
ter anflöslich als in reinem Wasser, so wird denn das Weissbleierz, 
welches in dem Sandsteine, worin der Stollen getrieben, eingesprengt 
ist, von dem kohlensäurehaltigen Wasser aufgelöst und aus demselben 
wieder abgesetzt, wenn das Wasser seine Kohlensäure verliert, wäh- 
rend es an den Seitenwänden des Stollens herabläuft. — (Sitzgsber. 
mederrhein. Gesellsch, 1857. 61.) 

vom Rath, über den Tennantit. ->- Dieses Doppelschwe- 
felsalz findet sich auf Gängen im Granit und Tbonschiefer zu Redruth 
und St. Day in Cornwall in 3''' grossen Krystallen ähnlich den Fahl- 
erzkrystallen. Es herrseht das Tetraeder, dazu tritt der Würfel, das 
Grmatoeder und ein Pyramidentetraeder. Spec. Gew. 4,69.- Analyse: 
Schwefel 26,34 

Kupfer 52,97 13,44 , 

Eisen 2,82 1,61 

Arsenik 18,06 11,60 

100,19 Procent 26,66 
die zweite Zahlenreihe enthält die Schwefelmengen, welche die Me- 
talle aufnehmen müssen um Halbschwefelkupfer, Einfacbschwefeleisen 
und V« Schwefelarsenik zu bilden. Ein anderes Exemplar hatte 4,652 
spec. Gew. und enthielt 25,22 Schwefel, 46,88 Kupfer, 6,40 Eisen, 1,33 
Zink, 18,72 Arsenik. Hier beträgt die Schwelelmenge für die Metalle 
28,22 und soweit kann die Bestimmung in der Analyse nicht von der 
Wahrheit abweichen. Der Widerspruch löst sich durch die Beobach- 
tung, dass in dem untersuchten Mineral Kupferschwärze mechanisch 
eingemengt war und das Resultat der Analyse störte. Der Tennantit 
unterscheidet sich von dem Fahlerz nur durch das verschiedene Yer- 
hältniss, in welchem die Basis mit der Säure verbunden ist, was^bei 
der übereinstimmenden Form beider Mineralien befremdet. — (Ehd. 
1808,^9, 74 J G, 

PalAeontoloffie. G. Sandberger, paläontologiscbe 
Kleinigkeiten aus den Rheinlanden. — Am^Enkeberg bei Bre- 



Digitized by V^OOQIC 



87» 

delior komm«n folgende noch nicht besehvidiene Arien tor: Gkmiaiite» 
lentiformis ftfanlich dem G. intnmescaie, Belterophon sinuoBoIineatas» 
Pleurotomaria minutula, eine neue Natica nnd ein Lichas. — (Ver- 
handi. rhein. westphäl, Vereines XIV, 140-^142,) 

^ A. Erantz, nenes deyonisches Petrefakteniager bei 
Menzenberg. — Ein neuer Steinbruch in den untern deyoniechen 
Schichten eröffnete dieses reichste Lager im Rheinlande. Das Petre- 
faktenlager ist 4' m&chtig, die regelmässigen Schichten streichen h 4 
und fallen 30« SO, bestehen aus sandig thonigen Schiefem und neh- 
men eine ganz eigenthümliche Stellung im dcTonischen System ein. 
Die nächste Lagerstätte bei ünkel ist ganz yerschieden^ besteht aus 
quarzigem Sandstein und tritt auch weiterhin wieder auf. E. sam* 
melte 68 Arten, nämlich Ghondrites antiquus Stb, Haliserites Deche- 
nanus ßp, Fenestella subrectangularis Sdb, Polypora striatella Sdb, 
Dictyonema gracilis Hall, Favosites cervicomis Edw, Pleurodictyum 
problematicum Gf, Pentacrinns priscus Gf , Cyathocrinus pinnatus Gf, 
Terebratula daleidensis Roem, T. subcordiformis Seh, macrorhyncha 
Seh, caiqua Arch, papyracea Roem, Spirigera squamifera Seh, reti- 
culaiis d'O, concentrica d'O, socialis n. sp., dem macropterus zunächst 
yerwandt, solitarius n. sp. ebenso ähnlich, macropterus Gf, ayirostris 
n. sp., Orthis hipparionyx Seh, crenistria Phill, resupinata Phill, stri- 
gosa Arch, undifera Seh, circularis Seh, oboyata Seh, Sedgwicki Arch, 
Murchisoni Arch, papilio n. sp., Productus sp., Pterinea costata Gf, 
dichotoma n. sp., lamellosa Gf, bifida Sdb, truncata Roem, lineata 
Gf,- gigantea n. sp. yentricosa Gf, laevis Gf, plana Gf, acnleata n. sp. 
elongata Gf , longiolata n. sp. ,' bielsteinenüs Roem , Mytilus antiquus 
Nucula unioniformis Sdb, Megalodon curyatus n. sp. , Lucina sinuosa 
Roem, semicircularis n. sp., Venus subglobosa Roem, eleyata n. sp., 
Teilina bicostula n. sp., Sanguinolaria dorsata Gf, tellinaria Gf, cur- 
yatolineata n. sp., lata n. sp., Solen yetustus Gf, Teotaculites scalaris 
Schi, Patella Saturni Gf, Homalonatus crassicauda Sdb, Phacops 
laciniatus Roem. Sonach hat die Schicht die Pflanzen mit dem Spi- 
riferensandstein gemein, mehre Terebrateln, Orthis, Pterineen etc.^ 
aber und andere characteristische Formen wieder mit andern Schichten 
und K. yersetzt sie über jenen als obere Abt)ieilung der untern rhei- 
nischen Grauwacke. — (Ebda 143-^165. Tf. S-^llJ 

O. Weber, Palmenblatt in der Braunkohle yon Rott 
— Es ist ein grosses fächerförmiges Blatt mit sehr breitem Blattstiele 
und langer in die Blattfläche hineinragender Spindel. Unger hat ahn-' 
liehe Blätter yon Radoboj, Sotzkaund Häring als Flabellaria maxima 
und major beschrieben. Heer hat sie nach dem Vorkommen in der 
Schweizer Molasse unter Sabal major yereinigt. Die Blätter zeichnen 
sich aus durch den unbewaffneten Stiel. Ein solcher kommt ausser 
Sabal auch noch Rhaphis, Thrinax, Mauritia, Lepidocaryum und Li- 
yistonia zu. Chamierops hat stachelige Blattstiele. Die Anordnung 
der Blattstrahlen , welche der keilförmigen Blattspindel so aufsitzen, 
dass diese oben in der Blattfläche kaum sichtbar ist, unten dagegen 

26* 

Digitized by VjrOL)y LtT 



380 

ids drtMkig^Bpküil hertoHtttt, ist isd<tat iittr d^r QMmg Sabal 
^ii^nUirältali» Bia lo1»aii^ Sal^d «mboracalifera zeigt mit den fossi- 
lan Blättern groaBa UebereinstimfiiaBg. Bis jetzt sind schon 50 fos- 
sile Palmenarten bekanftt» fMlicb sind aas den Blftttarn» Blühten, 
Ffilchten i)qd Söl^era ebensoYiele Arten gemacht worden, da man 
dia «i^iammengehorigaBi Theile noch nicht gefanden hat. Die Blätter, 
Fruchte aad H^iper yereinigt Heer passend unter Palmacites. Die 
Hölzer siad.theUs rerkieseU, theils verkohlt. In der bömischen Braaä- 
k9h}e kommen »e Terkohlt als sogenannte Nadelkohle yor, doch deat- 
lu^h beslammbar selten , ebenso selten Früchte der Burtinia Fanjasi, 
d^e ein Fiederblatt hat, während sich bisher nur fächerförmige fan- 
dm* l)ie Fächarblätter werden bisjetzt zm Flabellaria, die Fiederbl&i- 
tar au Phoenicitea gestellt, er&t neuerdings erkannte man «einige als 
Sabal, Chamaerops und Manicaria. Gegoawärtig gehören drei Viertel 
der Pahaen zu den flederblättrigen, unter den fossilen überwiegen 
die fächerUättrigea. Aus der Steinkohle kennt man 8 Arten, aus der 
]|jreide 7, die übrigen sind tertiär. — (Verhandi. niederrhein, Geselltch, 
ms. 90-9$J 

Fr. Bolle, über einige neue Acephalen aus den untern 
Tertiärschichten Oestreiehs und Steiermarks. — Verf. be- 
sahraibt Teredina austriaca nach einigen Steinkernen mit anhaftenden 
9cha}ea0t^M^en ähnlieh d^ T. personata Lk aus deor eooänen Glanz- 
ke^le am N- Rande des Wiener Waldes, Venus incrasaata Swb. var. 
Sitiriaea m Mergel unweit Cilli mit Cerithium margaritaceum i bei 
welcher GeJki^enheit sich Verf. ^ über den Formenkreis des Typus 
der V. inerassata verbreitet, Nucula ZoUikoferi der N. Archiacana 
Nyst und ^ialioa Dah ähnlieh aus dem Nulliporenkalk von S. Nicolai 
in Uniterateier, Ostraea fimbrioides (» digitaliaa Ho^n) vom Typoa 
der 0. fimbmta Grat und <^ispata Gf von Melk u. a. O. des Wiener 
Beckens. — (Wierur SUzg^ber, 1859, XXXV, 193^213, 2 tffj 

F. J. Pictet et Pereeval de Loriol, description des 
"Fossila contenus *dana le terrain neocomien des Voirons. 
Avee an atias. Genere 1858. 4^. -*- Diese schöne Monographie bil- 
det den Aiifong de» zw^ten Reihe der Materiaux pour la Palaeonto- 
logie auisae«. Sie beginnt mit einer geognostischen Beschreibung des 
interessanten Voirons bei 0enf von Morülett und mit einer Notiz 
über das Liegende des Mole in Savoyen von Favre 8. 1^1^, dann 
folgt die Besabreibung der Versteinerungen: Belemnites bipartitus 
Bl, piatilliformis Bl, minaret Rasp, orblgnyanus DF., conicus Bl, la- 
tus Bl, düatatns Bl, Ammonites snbfimbriatus d'O, Astieriaims d'O, 
ligatua d*0, diftoiüs d'O, thetys d'O, Rouyanus d'O , voironensis sehr 
ähnlich dem Janbertanus d'O, cryptoeeras d'O, Mortiletti sehr ähnlieb 
A. neocomieiBsi», angiüicoötatus d'O Masylaeus Coq, Ancyloc^ras Ta- 
barelli Ast« Emarici dX), Sabaudanus ähnlich dem brevis und furca- 
ttts, T<«oceras longicomis ähnlich dem bituberculatus, Hamulina las- 
cicnlaris ähnlich dissimilSs, Rhynchoteuthis fragilis zunächst verwandt 
dam alatus« Sabaudanus vom Typus des Astierauus, Quenstedti von 

Digitized by VjrOOyitT 



861 

dioraelben Verw&ndtsohafit , MytikM voironeius ähnlioM cMm L^eUi, 
Fecten Agassizi dorn pnsilkis Lk zunAohst itehcod^ Tertbratoia di- 
phyaides d'O, Aptyohus angolkostataa , Seranonis, Mortikiti, radiaüifi 
Go<| alle mit Didajri yergüchen , üiyUocrinus Sabandaamfi klc&ner ab 
Malbosanus, ferner die Fiiche Späth odactyhie neoccnniensis n. gen. et 
sp. aas der Familie der abdominalen Physostomea, Cro^sei^athiis Siab- 
aadanng n. gen. et »pec. aas der ei>g8tea Tenrandsdhaft dev HftHnfe^ 
Glnpea antiqua, ▼oironeneie , Aspidorbynohtw gefte^rensis, Bf>IienodiU 
tebaikLanua» Odontaspis gvaciU» Ag. md ehiOyreidua. Die Besobifel- 
bnng dieser Fische ist masterbaH. 

lueckenby verbreitet sieh fiber die Versteinerungen atis 
dem Kellowajroek an der Kdste yod Yorkshire: Ammonite» or^ 
d^narios, nigosus, Goweramis 8b, reversus^ yevtnvnanis, poculum, Cinnh 
irinanas d'O, aUigatu, ardoennensis d'O, Koenigl 0b, GüiMmi 81^, 
ihivrsfyanus, plaeenta, Lambert! Sirb, pvteaKs, tnrgickM^, gregarif», 
lonifems Phill, byperbolicns , glab^nts, ceiitemöMie, PlearoteiMrla 
asenosa, striata, Cerithinm abbreviatum, CaÜenr, Chemniitolar lhie«UM^ 
GacuUaea elatiinUia» mininm, Solemya WeKKdwatfdema, liTnlcavdlaih Stt^- 
catmm, Caardinm costatnm Miob, Grawlordi, Isoeardda eiari^ima. Ble 
DiagBosen der neuen Arten sind so tlib«rans dfirftig, dass mttn trettf 
dur Abbildtttigen nleht über aUe eine hlare Yorstellang bi^cdttimti, 6M^ 
eingebende Vergkichnng der yerwandsehafttteheii AoHeA eell^ kefaie 
neue mehr in das System eingefftlrt werdteiK — (Qmriefhßutn, g4oh 
iWÄ IT. 1--15, ». 1—5.^ 

Morris beschreibt d>ie Farven aas dem Kohlten g^birge 
^OB Worcestersbire; Lonehopteris, Weochf^M«d(tes l^bevtsii, M- 
ctyopteiis. — (Ibidem 80 lis 84.) 

J. Brown, tertiäre Fossilien^ ron Gi»ave Vtfrty bei Caii- 
tejrbary in Sent als 36 Arten, wovon 14 im C^ag Ton SMToUt, 9 
nalertertaHr in andesn Sohiehten Engtamde, 2 belgisefa, 4 neu i^ild» 
leAvteve besehreiibt Sovravby als Balmras Chisletanus, Astlarte el^Vattf,* 
Fysala» nodulifem und) Bnodnum. — (Ridem 1^3^1S&. tb. S.} 

Sp. Bäte beschreibi einen neuea Am{>hipodiett aiis dem lAagv 
neeian Liniestone von Durham unter dem Kumen Fr^oeoponiscvi^ 
problemaäeus. -m (Ibid. 1S7'^14Ü', tb. 6:J> 

' Owen, über den S-chädel des »u-sti^^l'isckei^ aygoma* 
turus trilobus Mcl. -^ Eine kurae Noti» über Äetees' riesijge: Be»- 
teUbier gaben war Bd, XII 8. Ö27 und fe«ageö ^un- die speeieUev^ 
ebaracteristik aus andrer Quelle nach» Der ScMdeA ohoe ünteFläe^B^ 
und ohne SchneidenahDe stammt von den Lagerstlttte deis DIpvbtodon 
am Kiiiga Creok in. den Darling Downs ia NeusüdKw^s» E* isst l'V' 
lang und 1,3" breit, hat jederseits 5 ÄaokzÄöne in geteÜlossÄiei!^ 
Reihe, wovon nur der erstO' als Mckzahn odiBP falsehe^ Backzahn zu 
deoten nach dem. Abnutaungsgrade. Jeder ^htt- bat «w^' dao&fdp- 
mige Queijoche wie. Tapir, Manatu«^, Maxnrop9is u. v. » ©te>gtosse^ 
Stftske, Breite undifi^nnung^ dcus^ Jociibeg^s' entspticlJt denMilbeü 'Sy** 
pen- im' Allg«nieiiieD, indmO' bei^ jeuev tbrm d»t BnofezdfcjniQ eUv» sttt»^ 

Digitized by ^orOU^ LtT 



882 

r 

stärkere^ Muskelthfitigkeit beim Käuen der Nahrang als bei den flaeh- 
zähnigen Herbivoren, daher eine ausgedehntere Schläfengrube ndthig 
ist. Sie ist bei den genannten Beutelthleren noch grösser als bei 
den andern Gattungen, am stärksten aber an diesem fossilen Schädel, 
wo von dem vordem Theile des Jochbogens auch noch ein Fortsatz 
senkrecht herabsteigt wie bei Megatherium und seinen Verwandten 
und bei Diprotodon. Auch die Kleinheit des Gehirnes entspricht den 
Beutelthieren, indem der das Gehirn enthaltende Theil des Schädels 
Yon hinten durch. die starke Vorwärtsneigung der Nackenfläche, von 
Torn durch die auffallende Compression des Hirnkastens in der Mitte 
der Schläfengrube und yon den Seiten durch völlige Abplattung be- 
engt ist. Der Gesichtstheil vor den Backzahnreihen ist sehr kurz, 
wodurch die Beisskraft der Schneidezähne gewiss sehr gesteigert 
wird. Der Schnauzefftheil hat zugleich eine sehr beträchtliche Höhe, 
sein obrer Theil ist nach vorn seitlich stark ausgedehnt durch eine 
seitliche Anschwellung der Nasenbeine, unter denen eine starke knö- 
cherne Nasenscheidewand steht; das alles weist auf eine ungewöhn« 
liehe Entwicklung der Schnauze hin. Die Augenhöhlen liegen so tief, 
dass die Augen unter jener Ausbreitung hin nach vorn blickten. 
Sehneidezähne waren drei jederseits vorhanden und die ganze obere 
Zahnbildung stimmt mit der von Diprotodon überein, während in dem 
dazugehörigen Unterkiefer möglicher Weise ausser dem grossen Paar 
Schneidezähnen noch ein kleiner jederseits gestanden haben kann. 
"War dies nicht der Fall: so liegt keine generische Verschiedenheit 
zwischen Diprotodon und Zygomaturus vor. Die Gattung Nothotherium 
beruht auf einen fragmentären Unterkiefer mit ähnlichen Backzähnen 
und steht ebenso wie der Oberkiefer des Zygomaturus dem Diproto- 
don etwas an Grösse nach, fällt daher vielleicht mit jenem zusam- 
men. Auch das Gaumenloch, da;^B sonst bei allen Beutelthieren vor- 
kommt, fehlt wie bei Diprotodon und Macropus major. Näher be- 
frachtet besitzen die ächten Backzähne des Zygomaturus noch je eine 
niedere quere Basalwulst vor und hinter den zwei Querjochen, welche 
mit ihrer Mitte etwas vorwärts gebogen sind und nicht den verbin- 
denden Fortsatz zwischen sich haben, welcher bei Macropus auftritt. 
Sonst aber machen die Macropodiden, Diprotodon und Zygomaturus 
nach ihrer Zahn- und Schädelbildung jedenfalls eine Familie aus. Bei 
Diprotodon misst die Backzahnreihe 8'', bei Zygomaturus 7'' Länge. 
Am alten Diprotodonschädel sind zwar jederseits nur 4 Backzähne 
vorhanden aber an jungem Schädeln wurde auch der erste falsche 
beobachtet, der wahrscheinlich auch bei Zygomaturus ausfällt. Die 
Art wurde vonMacleay Z.trilobüs genannt. — (QuarterLjoum, geoL