(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für romanische Philologie"

W' 



ZEITSCHRIFT 



FÜR 



EOIAHSCHE PHILOLO&IE 



HERAUSGEGEBEN 



Dl. GUS TAY «ROBER, 

PKOFESSOK AN DKK UNI VP;RSITÄT STRASSBURG i. E. 



1889. 



XIII. BAND. 



HALLE. 

MAX N I E M E Y E R. 
1890. 



ql 



q^ 



& 



3 

■Q0/./3 



INHALT. 

Solle 
H. Wkrth, Altfranzösische Jagdlehrbiicher nebst Hanilscliriftenbiblio- 

graphie d. abendlandischen JagcHitteratur überhaupt (22. 2. 88) . i 
A. Feist (f), Mitteilungen aus älteren Sammlungen italienischer geist- 
licher Lieder (17. 6. 88) 115 

A. ToBLER, Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik (i. 3. 89) 186 
H. R. Lang, Notas de philologia portuguesa (5. 11.88) 213 

— Tradi^öes populäres a9orianas (3. i. 8q; 11. 4. 89) . . . . 217. 416 

B. Egc.ert, Entwicklung der normandischen Mundart im Departement de 

la Manche und auf den Inseln Guernesey und Jersey (8. 6. 89) 353 
Ch. Boxnier, Etüde critique des Chartes de Douai de 1203 ä 1275(4.6.89) 431 
H. ScHiTCHARDT, Beiträge zur Kenntnis des kreolischen Romanisch 

(17- 7- 89) • 463 

Texte. 

E. Beckmann, Drei Dits de l'ame aus der Handschrift Ms. Gall. Oct. 28 

der Königlichen Bibliothek zu Berlin (16. 10. 88) .... 3-; 
R. Otto, Die Verordnung für den gottesgerichtlichen Zweikamj^f zu 

Barcelona (10. 10. 8&) 98 

C. Appel, Der provenzalische Lucidarius (29. i. 89) 225 

F. Schulze, Römische Ritornelle (7. 6. 88) 253 



VERMISCHTES. 

t. Zur Litteraturgeschichte. 

A. Feist(+), Zu Gaston Paris' Poeme inedit de Martin de Franc (21. 12. 88) 291 

R. Zenker, Zu Guilhem Ademar, Eble d'Uisel und Cercalmon (5. 4. 89) 294 

2. Handschriftliches. 
H. Andresen, Bruchstück aus dem altfranzösischen Roman Amadas et 

Ydoine (20. 9. 88) 85 

F. Lai;chert, Bruchstück einer Bearbeitung des Tresor des Brunetto 

Latini (20. 3. 89) . . . • 300 

3. Exegetisches. 

A. Gaspary, Ploier le corjon (6. 2. 89) 307 

H. R. Lang, San Secreto (9. 3. 89) 309 

E. Lew, Zu Raimon Vidal's Novelle: Abrils issi' e mays intrava 

(23- 12. 88) 310 

4. Grammatisches. 

H. Schuchardt, Hiatustilgung (21.3.89) 317 

W. Sander, Der Übergang des spanischen j vom Zischlaut zum Reibe- 
laut (21. II. 88) 319 

D. Behrens, Norm, non, nou, no = n^on (20. 3. 89) 322 

W. Foerster, Vola«tiers (2. 9. 89) .... 533 

G. Gröijer, Franz. / aus -a?- (2. 5. 89) 545 



IV 

Seite 
5. Lexikalisches. 
A. ToBLER, Port, cortves, meliana (28. 4. 89) 546 

6. Etymologisches. 

A. HorninCt, Französische Etymologien (6. 2. 89) 323 

A. Gaspary, Altfrz. pec „Mitleid" (6. 2. 89) 325 

D. Behrens, Etymologisches (26. 3. 89; 25. 4. 89) ........ 404 

H. SrHUCHARDT, Romanisclie Etymologien (22. 5. 89) 525 

BESPRECHUNGEN. 

E. Lew: Edouard Montet, La Noble Le9on (15.3.89) .... 327 
W. Meyer, A. Tobler: Romania No. 68, XVIIe'annee, 1888 Octobre; 

No. 69, XVIIIe annee, 1889 Janvier und No. 70, 71, XViII^" 
annee, 1889 Juillet (7. 2. 89; 15. 4. 89; 27.7.89; 20.9.89) 328. 596 

E. Leyy: Revue des langues'romanes. Tome XXXI, juillet-decembre, 

1887, tome XXXII, janvier-septembre, 1888 (15.3.89) . . 331 

A. Gaspary : Giornale Storico della Letteratura Italiana XII, 3 ; XIII, i, 

2—3(6.2.89:28.4.89) 340-587 

A. Gaspary: Giovanni Sercambi, Novelle Inedite, tratte dal codice 

Trivulziano CXCIII per cura di R. Renier (28.4. 89) . . 548 

A. Pakscher: Albert Stirn ming, Über den provenzalischen Girart 

von Rossillon (27. 5. 89) 556 

V. Crescini ; Antonio Malmignati, U Tasso a Padova, suo primo 

amore e poesie giovanili ecc. (19. 8. 89) 567 

G. GRiiBER: A. Ebert, Allgemeine Geschichte der Literatur des 
Mittelalters im Abendlande bis zum Beginne des XI. Jahr- 
hunderts (15. 10. 89) 571 

A. Gaspary: II Propugnatore N. S. Vol. I. fasc. 2 — 3, 4, 5—6(6. 2. 89; 

27.8.89) 572 

En. Schwan : Archiv für das Studium der neueren Sprachen. Band 

LXXVII— LXXIX (15. 12. 88) 580 

A. ToBLER, H. R. Lang: Nachträge (18. 9. 89; 4. 9. 89) 600 

Gr., Neue Bücher 343- t)Oi 

W. List, Register 604 

Bibliographie 1888. 



Altfranzösische Jagdlehr bücher nebst Hand Schriftenbibliographie 
der abendländischen Jagdlitteratur überhaupt. 

(S. Zeitschrift XII 146. 381.) 

XIX. Hardouin, seigneur de Fontaines-Guerin, tresor 
de venerie. 

Veröffentlicht nach der einzigen alten Hs. d-er N. B. f. fr, 855, 
Gange 64 von 

1. Pichon, Paris, 1855, 8*^. Premiere livraison. 

2. Michelant, Metz, 1856, 80. 

Letzterer giebt in der Einleitung und im angehängten Index 
jeglichen wünschenswerten Aufschlufs. 

Selbständig ist Hardouin in der Abhandlung über die Jagd- 
signale, V. i6g — 640; doch beansprucht er damit kein Verdienst 
als geschildert zu haben 

De bien corner et bien entendre, 

Quant on corne bien, sens mesprendre, 

Selon l'usage et le demainne 

Du pais d'Anjou et Mainne. (v. 433 — 436 u, ähnlich öfter) 

Michelant, Einleitung zu seiner Ausgabe S. VI, leitet den tre- 
sor, V. 785 ad finem, aus Phoebus ab, der behandelt hatte „les pre- 
ceptes de cet art avec une supertoriie itiabordable pour les krivains qui 
devaient lui succeder. Aiissi Hardoiän ne fait que marcher sur ses 
iraces et repeter ses eiiseigneynenis ; quoiquü ne le cite pas posiiivetnent, 
on peut supposer qu'il connaissait le livre de Phoebus ; ses relations avec 
les plus celebres chasseurs de Vi'poqiie, son sejour dans le Midi, enfin 
la grande autoriU de cet illustre veneur qu'il invoque, ne laissent gueres 
de deute ä cet egard. Sa lache semble donc s'etre bornee ä versifier, et 
Dieu sait avec quel latent, Voeuvre de son predecesseur". Diese Quellen- 
ableitung ist falsch oder mindestens nur in sehr engen Grenzen 
richtig. 

Phoebus begann sein livre de chasse am i, Mai 1387. Har- 
douin beendete seinen tresor „ce fu lojoiirs dedans dkembre, l'an 
XIIIICC^ Vlans viains" (v. 1934/5); doch war das Werk lange 
vorher begonnen, denn v. igo8 — ig 10: 

„Et brief ce livre ä fin menray 

Que piessa commenc^ avoye ; 

Mais la fin trouver n'en savoie". 
Zeitschr. f. r.im. l'liil. Xin. I 



2 H. WERTH, 

Es sind sonach wohl 2 Teile des Gedichtes zu unterscheiden, 
von denen der erstere, bei weitem gröfsere, 1394 schon lange be- 
gonnen war. Phoebus war tot, als Hardouin v. 719 — 735 schrieb; 
dessen Weidmannsbuch kennt er jedoch noch nicht, sonst hätte 
er es in seiner Lobrede sicher erwähnt, v. 1455 — 1508 nötigt 
nicht zur Annahme einer Benutzung des Phoebus im ersten Teile, 
erklärt sich vielmehr aus der Stabilität des höfischen jagdcere- 
moniells; Hardouin citiert aus dem Gedächtnis. 

Der 2. Teil, der nur den Schlufs umfafst, wurde im Gefängnis 
der Vizgräfin von Tourainne (v. 1919) beendet: 

„ . . . En son chastel, proprement 

Nomme Merargues en Provence, 

Duquel on voit bien la Durence, 

Ay ceste euvie cy ä fin traitte". (v. 1926 — 1929). 

Diesen 2. Teil glaube ich etwa mit dem Verse 1576 beginnen 
zu dürfen. Hier wird neben andern Autoren auch Phoebus benutzt, 
dessen Werk Hardouin vermöge der gegenseitigen nahen Be- 
ziehungen (v. 719 — 735) vermutlich bald bekannt wurde. 

Die Quelle für den Kern des Gedichtes, v. 784 — 1575, ist 
nicht Phoebus, sondern das Dit „la chace dou Cerf"'. Hardouin be- 
seitigt die Elucidarienform , vertauscht das im Dit herrschende 
System der Jagdtöne mit dem von Anjou ; nimmt man dazu noch 
die einleitenden Verse zu den in den Text eingestreuten Figuren 
und einige Wiederholungen und Umstellungen, so sind damit die 
Abweichungen von Hardouin gegenüber dem Dit fast erschöpft. 
Hardouin folgt dem Dit Schritt für Schritt; der Kern des tr^sor 
ist nichts als ein remaniement des Dit. 

A. V. 785—1575. 

Hardouin. Dit. Hardouin. Dit. 

785—810 = 155,26 — 156,9 983 — 1020 = 161,13 — 162,12. 

833 — 840 = 156,10 — 16 1031— 1132 =: 162,15 — 164,21. 

841 — 844 = 157, 16 u. 17 1133 — 1172 ist Wiederholong von 

845 — 849 = 156,16—18. 163,24—164,10. 

861 — ^864 =:: 157,18 — 20. II73 — II86 =: l64,22 165,4. 

873—879 = 158,15—22. 1 187— 1 194 = 165,8—13. 

889 — 890 = 160,25 — 27, I2II — I22I = 165,14 — 21 U. 166,2. 

896—899 = 160,20 — 24. 1240 — 1243 = 170,16 — 18. 

900 — 902 = 159,21 U. 22. 1252 I26I = 170,19 — 24. 

906 — 910 = 157,7 — 10. 1269 — 1270 = 170,25. 

913—917 = 157,^1 U. 12. I3OI — 1303 = 171,12 U. 13. 

934 u. 935 = 160,8 u. 9. 1304— 1321 = 171,20 — 23u.i65,22 — 

946 — 949 = 160,15 u. 16. 166,1. 

961 — 966 = 161,9 — 12. 1322— 1333 = 171,28 — 172,3. 

Das ganze Kap. 1229 — 1366 ist durch Wiederholungen aus 
dem Früheren ausstaffiert. 



ALTFRANZ. JAGDLRHRBtJCHER NEBST HS.-P.IRLIOGRAPHIE. 



Hardouin 1373 
Haidouin. 
Apres luy deves la pel fendre 
Au lonc du venire, sens ofiendre, 
Et les couilles luy leveres; 
Et apres ces l'escorcheres. 
Les neus n'y deves pas lesser, 
Et s'aucun se cuide avancier, 
Par peresse, d'aler entour 
Le cerf et fait par aucun tour 
Tant que desus le cerf trespase, 
Sens donner terme ne espase, 
Doit maintenant la buffe avoir, 
Sens pardon, qui fait droit devoir. 
Les espaules apres seront 
Levees et s'ä droit le fönt, 
La surgorge toute primiere. 
Et puis le gossier et l'erbiere 
Enlevers bien et ä droit; 
L'erbiere nouez, qu'il est droit. 
Et la hampe lever deves 
Tretout o mieux que vous saves. 
La taye en otes sens tarder, 
Et la commendes ä garder. 
Et se faut qu'aucun s'entramette 
De faire la pence bien nette, 
Et puis en oster la boiielle. 
Et mettes en Heu oü novelle 
N'en puissent lors les chiens avoir. 
Et puis la froissure et au voir 
Bien vous deves garder ä Teure 
Que le jardel pas n'y demeure ; 
Car un chascun qui ly saroit, 
De l'y lesser vous blameroit. 
Puis deves, selon ma science, 
Lever la pense ä ma fience ; 
Les cuisses apres leveres, 
Et les costes et tant feres 
Que de l'eschinne restera 
Deux neuz, quant on la levera, 
Qui desouz le cimier seront; 
Et trop plus bei l'enleveront 
Ceulz qui s'en voudront entrametre, 
Mais qu'il y vueillent paine mettre, 
Car un veneur doit, par droiture, 
Au cimier lever mestre eure 
De le lever plus bei qui puet." 



1417= Dil. i66,i6 — 167,25. 

Dil. 
Et lors doiz sachier ton coutel, 
Les coulles lieve bien et bei, 
Puis va ä la teste; or entent, 
Et de lonc en lonc le porfent ; 
Et puis si le dois escorchier. 
Les neus n'i dois mie laissier; 
Et c'il avenoit' que aucuns 
Passast deseure, t'est commans, 
Que il doit la buffe avoir 
Sanz pardon, se sachiez por voir 



Et les espaules autresi 
Dois lever apres, ce te di. 
La souz-gorge apres enlevez; 
L'erbiere et le josier coupez. 

Et l'erbiere deuez nouer, 

Ce vous vuel aprendre et loer ; 

Puis li^ve la hampe en suivant 

Le foie de la pance prent. 

Se l'baille ä tel qui n'oblist mie, 

Qu'il n'i fasce la folie. 

Et puis en sache fors la pance . . 
Met la bouele sus la teste, 
Car li chien en feront grant feste, 
Et puis en oste la froissure ; 
Mais garde por nule avanture 
Que le jardel n'i obliez; 
Es damtiez mettre le devez. 

Puis Ten doit le nomble lever; 

Les cuisses n'i dois oublier; 
De l'eschine II neus i ait ; 
La queue plus bele s'en fait. 
Et puis en lieve les costes; 
L'eschine mie n'i oblies. 
La queue dois ä ton pooir 
Bele lever, se dois asavoir. 



4 H. WERTH, 

Hardouin 1429 — 1446 = Dil 168,8 — 16. 

Haidouin. Dit. 

..... La maniere cy trouveres 

Comment ä droit le trouseres. Lors dois ta venoison trousser, 

La teste et le col trouser faut La teste et le col acopler 

Couples ensemble, sens defaut; Ensämble, pour voir le te di, 

Puis est droit qu'ensemble mettes Et las II espaules äusi 

Les espaules et les costes, Ensämble et puis les II costez. 

Et les trouses de l'autre part. Sus I autre cheval troussez, 

Puis trouseres pour le tiers quart La hampe et la queue sera. 

La hanpe ensemble et le cimier. Ensämble bien i avenra, 
Apres, pour le quart d'arrenier, 

Soient les cuisses ä l'encontre Et les II hausses d'autre part. 
Trousees .... 

Hardouin 1455 — 1508 ergänzt Dit 168,21 — 169,4 (s. o.), 

Hardouin. Dit. Hardouin. Dit. 

1517— 1528 = 169,6—8. 1555— 1557 = 168,6 u. 7. 

1529 — 1550= 169,17-20. 1558— 1561 = 168,40.5. 

1551 — 1554 = 169,20 u. 21. 1562 — 1570 = 168,2 u. 3. 

B. V. 1576— 1866. 

Hardouin 1625 — 1632 scheint Pkoebus iS,^ — 10 (bez. 156,16 — 19) 
entlehnt. 

Zu Hardouin 1652 — 1672 vgl. Modus I9a6 — 10, wo erzählt 
wird, dass Hirsche sich zuweilen von Hinden und Kühen tragen 
lassen, um diesen ähnlich zu riechen und so die Hunde von sich 
abzulenken. 

Hardouin 1673 — 1771 scheint einem Physiologus entnommen 
zu sein. 

Zu Hardouin 1707 — 1723 vgl. eine ähnliche Stelle bei Plinius 
VII 48 : Hesiodus qui prinius aliqua de hoc prodidit, fabulose, ut reor, 
ftiulta de hominum aevo referens cornici novem nostras attribuit aetates, 
(juadruplum ejus cervis , id triplicalum corvis , el reliqua fabulosius in 
phoenice ac Nymphis. 

Zu Hardouin 1724 — 1737 vgl. u. Phoebus 21,13 u- H '• Die 
Übertragung der Sage auf Cäsar findet sich auch Fouilloux 16 b 
20 — 25.; diese Änderung „on trouve par les anciens historiographes" 
(Fouilloux i6b2i). 

Auf die Legende Hardouin 1738 — 1761 wird auch Modus 51b 
2 u. 3 und 62a 20 — 23 angespielt. Vgl. über die Eustachiuslegende 
Grösse, Jägerbrevier. Wien, 1869. T. II S. 5 — 14; A/ie/ielanl's "Hote 
S. 107 s. v. Eustace — und über den aus dieser Legende ge- 
llossenen Roman in franz. Versen des XIII. s. Michelant S. 1 1 2 
s. V. Placidas. 

Hardouin i']~i2 — 1 8 1 2 führt Phoebus 237,7 — ^- weiter aus. 

Hardouin 1832 — 1849 ist ein Auszug aus dem Prolog zu 
Phoebus. 



ALTFRANZ. JAGDLRHK BÜCHER NEUST HS.-P,IHL1ÖGRAI'HIE. 

XX. Melopin und Michelin, le livre du Prince. 

S. u. Francieres! 



XXI. Ayme Cassian, des maladies des faucons et autres 
oiseaux de proie. 

S. u. Francieres! 



XXII. Arthelouche de Alagona (Seigneui' de Marauesques, 
Conseiller et Chambellan du Roy de Sicile), fauconnerie. 

Über sein Leben vgl. Jullicn , Arcussia's Conference des J'au- 
conniers S. LXI u. LXII. 

Es finden sich 3 Hss. : 

1. N. B., f. fr. 2005, V. Jahre 150g, Perg., Zeichnung. Schreiber 
Vincent Phüippoti. 

2. N. B., f. fr. 25342 (Richelieu), XV. s., Pap. 

3. Montpellier, kok de medecine 459 , XVI. s., Pap., 4**. Im 
Katalog angezeigt als „Medecine pour les oiseaux. Dcdic au comte 
de Vaude?nont par J. Authel^iche de Lagona"'. 

I. nennt den Verfasser Antelouche de Alagonnc, 2. Arteluche. 

Benutzt wurde der Druck Paris, Abel l'Angelier, 1607 (mit 
Francieres zusammen). 

Die Quellen sind unbekannt. Manche Recepte bieten eine 
gewisse (jedoch vage) Ähnlichkeit mit den Melopin, Michelin und 
("assian (auch Arthelouche 95a 7 v. u. erwähnt) bei Francieres zuge- 
schriebenen Medicinen , ohne dass jedoch irgend ein Quellenver- 
hältnis zu erweisen wäre. Die Übereinstimmungen erklären sich 
durch die südliche Heimat Arthelouche's und jener 3 Falkner. 
Auch die Falkenmedicinen waren bis zu einem gewissen Grade 
(iemeingut der Beizliebhaber ganzer Landstriche. 

Arthelouche kennt und citiert u. a. Moamin 95a 4 v. u., Dancus 
iooa7v. u., ioob5 (das Citat findet sich in Dancus nicht) und 
Serapion ioiai4 (der auch Jacobellus Tragurnus f. 37a 13 er- 
wähnt wird). 

Einige Stellen der fauconnerie gehen auf eine griechische 
Quelle zurück , der auch ein Teil des westtürkischen Basname 
entstammt. Falknerklee 27,15 — 19 ,,ich [Verfasser des Basname] 
habe in Arzneybüchern und aus den Reden der griechischen 
Meister, welche mir Kunde gegeben, die Beweise der Veränderung 
des Temperamentes der Jagdvögel gelernt, ich habe vom Kopfe 
angefangen bis auf die Füfse, dieselben studiert mit Gottes Gnade". 
Vgl. dazu 27,5 v. u. Darnach stammt 27,12 (oder wohl schon 
26,6 V. u.) — 31,14 aus griechischer Quelle (vielleicht aus dem „Buch 
des griechischen Kaisers zu Kottstanlinopel von Niketas Sakatophoros 
verfasst im Dschernasiuleivivel des Jahres 571 (1175)." [Falknerklee 
2,4 und 3 V. u.]), und aus dieser selben griechischen Quelle Hofs 



H. WERTH, 



auch ein Teil der fauconncrie Arihelouche'^, wie folgende Konkor- 
danztabelle darthut. 

Artheloiiche g3a i — 20 =■ Falknerklee 26,6 v. u. — 27,11. 



— g3a 21 — 20 = 

Arthelouche. 
. . . Quand vous verrez l'oiseau clorre 
les yeux, et qu'il en ysse aucune 
lärme ou humidite, lors pouvez con- 
siderer que quelque chose estrange 
doit estre dedans. 



— 27,7 V. u. — 2 V. u. 

Falknerklee. 
. . . Wenn du siehst, dass der Jagd- 
vogel mit den Augen nickt und dass 
Thränen aus denselben lliessen, so ist 
sein Auge krank oder Etwas hinein- 
gefallen. 



Arthelouche 93a 2g — 31 = Falknerklee 28,8 — 10. 



Arthelouche. 
Et si l'oiseau ferme la deuxieme ou 
troisieme partie de l'oeil, ou leve un 
pie et reboute l'autre, et qu'il hausse 
son plumage, sachez qu'il est refroidi. 



Arthelouche 93a 4 v. u 
Arthelouche. 
Quand vous verrez aussi l'oeil de l'oi- 
seau clos, et qu'il le tienne au coste 
de son aisle, et les veines qui sont 
entre les yeux battent et poussent, 
tenez pour certain qu'il a frenaisie 
au chef, et estourdissement. Quand 
vous verrez le palais blanchir, s^achez 
qu'il a corrosion ou arsure. 



Falknerklee. 
Wenn du einen Jagdvogel siehst, der 
mit den Augen nickt und seine Füsse 
wechselweise hebt, und die Federn 
des Rückens sträubt , so wisse , dass 
er sich erkältet hat. 

b I = Falknerklee 28,10 — 15. 
Falknerklee. 
Wenn du einen Vogel siehst, der mit 
den Augen nickt, den Kopf an seine 
Klauen reibt, dessen Augen ge- 
schwollen, der von Zeit zu Zeit seufzt, 
dessen Adern unter den Augenbrau- 
nen zittern ... so sind dieses Zei- 
chen von Kopfwehe; wenn du einen 
Vogel siehst, bey dem das Schwarze 
des Mundes weiss geworden, so wisse, 



dass derselbe krank. 
Arthelouche g3b i — 3 = Falknerklee 28,18 — 21. 



Arthelouche. 
Si vous voyez que vostre oiseau ouvre 
le bec, et remue la teste et se hatte 
la poictrine et en ce faisant demene 
a queue et qu'il semble estre trouble, 
s^achez qu'il est asmatique. 



Arthelouche g3b 4 und. 5 = 

— g3b 6 und 7 = 

— g3b 28—30 = 

— 93b 6 und 5 V. u. = 

— 93b 5 V. u.— 3 V. u.= 

— g4ai— 3 = 

— 9435—7 = 

— g4a 7 und 6 v. u. = 

— 94a 5 und 4 V. u. = 



Falknerklee. 
Wenn du einen Vogel siehst, der den 
Mund öffnet und den Kopf kratzt, 
und der sich schüttelt und hart athmet, 
die Brust beutelt, wenn er fliegt, und 
ganz verändert ist, so wisse, dass er 
die Krankheit Ribwe (Asthma) hat. 

= Falknerklee 28,32 — 34. 

= — 29,15—17. 

= — 29,22 — 26. 

~ 29,26—30. 

— 29,30 und 31. 

— 29,35—36. 

— 30,2 V. u.— 31,1. 
30,26 und 27. 

— 30.27—29. 



ALTFRANZ. JAGni.KHRHlJCHER NEUST HS.-UIMLIOGRAPHIE. 7 

Aithclouche ist die Quelle für Tardif. 

Arteloivch(e) wird erwähnt Turbervillc, falconrie Vorwort; 
S. 212,25; 350,iq; 351,2; Epilog. 

XXIII. Jehan de Francieres, Chevalier de l'ordre Saint- 

Jehan de Jerusalem, commandeur de Choissy en France, 

livre de fauconnerie. 

Biographisches s. P. Paris, viss. frc. V 2 1 7 ; Biographie universelle 
XV 435; Jullien, Tardif Y^.YAY.. 

Das Werk ist um 1465 verfafst; der erste Druck datiert vom 
Jahre 151 1 (nach anderer Annahme: nach 1531). Trotzdem haben 
wir 1 7 Hss. zu verzeichnen : 

1. N. B., f. fr. 618, anc. 7097-, XV. s., Pap., Art. 2, fol. 113 
(s. Phoebus!). Unvollständig, bricht ab mit dem Kap. Recepie (jue 
med JSU Ayme quant Valaitie put aux oyseaulx. Die Hs. ist jedenfalls 
nicht jünger als die Regierungszeit Ludwigs XI. S. P. Paris a. a. O. 

2. N. B., f. fr. 622, anc. 7099^ (Versailles), Pap., mit dem franz. 
Adler und der ChilTre Napoleons, Art. i, 1599 geschrieben. Diese 
Fassung ist durch Erweiterungen und Zusätze sehr aufgebauscht. 
S. P. Paris, niss. frg. V 224 ff. 

3. N. B., f. fr. 2004, anc. 7921 (Bethune), XV. s., Perg. Über 
die Dancus-Einleitung s. o.! 

4. N. B., f. fr. 2006, anc. 7922 (Mazarin), XV. s., Pcrg. 

5. N. B., f. fr. 24273 (Richelieu), XVI. s. 

6. Paris, Arsenalbibl. 2710, XV. s. (U. Robert, invcntaire: 
XVI. s.), Perg., 71 (72) Bll., 250: 174, Init. Aus der Bibliothek 
de Paulmys ; einst ex libris Ludovici de Chaumejon, marchionis de 
Fourille, dessen Signatur sich fol. A v" zeigt. 

7. Einst im Besitz der Herzogin von Berri, seit 1864. in 
dem des Grafen von Quinsonas, XV. s., Perg., fol., Art. 2. S. 
Phoebus! 

8. Katalog Huzard T. 11 S. 463, No. 5002, XV. s., Perg., Min., 
Init., fol., 74 ff. 

9. Katalog Huzard T. II S. 463, No. 5003, Ende des XV, s., 
Pap., fol, 43 Bll. 

10. Katalog Huzard T. II S. 464, No. 5004, Perg., 16", go ff., 
671 caracteres romains modernes, mais copie sur un ms. tres-ancien. 

1 1 . Catalogue des livres rares et precieux, de mss., de livres im- 
primis sur velin etc. de la bibliotheque de AT. Ch ardin, dont la vettie 
se fera le limdi 9 fevrier 1824 etc. Paris, 1823. Darin No. 1033 
(S. 103), Perg., 8", en leftres rondes. 

12. Le Maus 1<^, XV. s., foL 

13. Digne, archives des Basses- Alpes F. i, XV. s., Pap., 58 Bll., 
205 : 140, Pergamenteinband, 1886 geschenkt von dem Departements - 
archivar Isnard; Art. 2, fol. 6—9, sehr unvollständig. S. Catalogue 
des manuscrits conserves dans les depots d* archives departementales, com- 
mmiales et hospitalieres. Paris, 1886. S. 3, No. 2. 



8 H. WERTH, 

Fol. 9 — 58 wird hier angezeigt als: 

Fol. 9. Table incomplete au commeticemcnt, iPiin y traitc : „S'i7 
se desmefige ei gas/es /es p/es". — Ce traue fitiit au chapitre: „Quaiil 
on inet oyseau hors de mue". (D^apres la table, il manquerait treize 
chapttres a ce der nie r traite). 

Der Kapitelindex, den Herr Isnard mir mitteilte, stimmt zu 
den Überschriften in Francieres Buch IV Kap. 15 — 30. Also ent- 
hält auch Art. 3 der Hs. Francieres' fauconnerie (wenn nicht eine 
ihrer nächsten Quellen [Cassian?]). 

14. Brüssel, Kgl. Bibl. 11 113, letztes Drittel des XV. s., Min. 

15. B. M., Harley 4497, XV. s., Perg., das letzte Blatt enthält 
2 Falkenvorschriften von moderner Hand. 

16. B. M., add. ms. 2 2-j8^, 8», fol. i — 61. Schreiber Jehan 
Clerget. 

17. Rom, Vaticana, bib/. reginae Sueciae 2105, Art. 2. Siehe 
Phoebus. 

Benutzt wurde die Ausg.: La fauconnerie de Jean de Franchiercs, 
grand prieur d'' Aquitaine, avec tous /es autres autheurs qui se sont peu 
irouver, traictans de ce subject. Paris, Abel 1' Angelier, 1607. 

Francieres giebt seine Quellen selbst an : er habe sein Buch 
[citiert nach Hs. i . — P. Paris V 2 1 6] detrait et assemble de tous 
/es meil/eiirs /ivres de trois notab/es maistres fau/conniers cy apres 
7iomnüs, lesque/s ftirent jadis moult expers et trcs savans en laditc 
medecine, se/on Vart et nature des oiseau/x. Er nennt als diese 3 
Falkenmeister : 

1. Retwut Ale/opin, Falkner des Fürsten von Antiochien, des 
Bruders des Königs von Cvpern, 

2. Miche/in, Falkner des Königs von Cypern, 

3. Ayme [= Amadeus] Cassian, Grieche, Falkner des Grofs- 
meisters von Rhodus. 

Als 4. Falkner ist zuweilen Martina in die Hss. und Drucke 
aufgenommen. S. u. Däncus! 

I. — 3. wurden von Schlegel-van Wulverhorst, traiti Anhang VIb 
als verloren angesetzt. Ich fand folgende Mss.: 

1. Malopin, /ivre de fau/connerie. 
INIarseille B. a. 31, XV. s. 

2. Cassian, als des via/adies des faucons et autres oiscaux de 
proie im Katalog citiert. 

Montpellier, eco/e de medecine 453, XV. s., Pap., 4", Art. i, un- 
vollständig. 

Die Buchhändleruotiz der Francieres-Ausg. von 1567, die Hss. 
von Melopin, Michelin und Cassian befänden sich in der Bibl. des 
Königs, ist nicht, wie bei Schlegel-van Wulverhorst a. a. O., für 
bare Münze zu nehmen. 

INIelopin (so die meisten Francieres-Hss.; Hs. 4: Ne/oppin; 
Hs. 15: Ma/opin; der Druck von 1607 hat Mo/opin) scheint mit 
Michelin zusammen das Falkenbuch, /e livre de Prince genannt, ver- 
fafst zu haben ; Melopin und Michelin werden durcheinander als 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEBST HS. -BIBLIOGRAPHIE. (J 

Verfasser genannt. Es wird citiert Francieres i gb 3 v. u. Molopin 
au livre du Prince (ebenso 2 lai und 2, 22a 16 und 17, 25317, 
25b 8 v.u., 30b 24 und 25, 32b 17, 33a 17 und 18, 34a 20 und 21, 
3833 und 2 v.u., 38b 12 u. 13, 39b 19 und 20, 40b 10, 41b 10 
und 9 V. u.). Dagegen haben 28a 23; ^idiZ und i v. u.; 47b5 v. u. 
maistre Michelin au livre du Prince. Nicht als Werk Melopins (bez. 
Michelins), sondern als Quelle des ersteren wird das livre du Prince 
hingestellt \~i2i2\ und 22\ medicinc que maistre Molopin dit avoir 
cxtraicte du livre du Prince und 21b 5 und 4 v. u.: Autre excelleni 
remede exlraict du livre du Prince, nous enseigne maistre Molopin. 
Selbständig wird das livre du Prince citiert t^2 b 24 und 25 : comme 
dit Ic livre du Pritice (ebenso 35322). 

Cassian, Melopin und Michelin kannte Francieres persönlich; 
er spricht 5 1 b 6 und 7 von diesen trois excellents et expers Fau- 
conniers cy dtssus nonunez, lesquels j\\y veu et congneu si bons maistres; 
naturgemäfs stand dem Johanniterritter der Rhodiser Cassian am 
nächsten, et comme dit icelluy de Francieres, il mesme a veu le dit Aymc 
besogner et faire plusieurs et notables eures audit fait de faulcomierie 
(Nach Hs. I, P. Paris, a. a, O. S. 216 und 217). 

Cassian wird erwähnt Arthelouche 9537 v.u.; Fouilloux 96I) 
4 und 5, Turberville (falconrie) Vorwort; S. 82,5 v.u.; 295,3; 297,5 
v. u.; 298,25 ; 299,3 V. u. u. ö. — 

Melopin: Fouilloux 96b 4; Turberville Vorwort; S. 296,4 v. u.; 
299,1 v. u.; 301,18; 303,18; 304,3 V. u.; 306,23 [M. in his bookc 
of the Prince] u. ö. — 

Michelin: Turberville Vorwort; S. 301,6; 305,4 v.u.; 314,8; 
318,1 u. ö. — 

Francieres: kx(:\xs>'&\2i, fauconnerie 29,11 und 12; aus ihm soll 
man nach Vauquelin (s. u. Modus!) die Falknersprache lernen. 

Die Quellenuntersuchung läfst sich nicht führen, so lange die 
erwähnten Hss. von Cassian und Melopin nicht untersucht sind. 
Bis dahin können wir auch das Martino (Dancus) Entlehnte nicht 
ausscheiden ; die Ähnlichkeiten sind zu vag. Auch die Entspre- 
chungen in andern mittelalterlichen Beiztraktaten sind zu unbe- 
stimmter Natur, als dafs man vor Abgrenzung des Anteils Cassians, 
Melopins und Michelins, auf die Francieres ohne Frage (neben 
einigen eigenen Erfahrungen) fast vollständig zurückgeht, einen der- 
selben als weitere Quelle ansetzen darf. 

Hammer-Purgstall, Falknerklee IV, nimmt Albertus Magnus als 
benutzt an; eine gewisse Ähnlichkeit des Systems der Falken- 
abrichtung Francieres mit dem Alberts ist in der That nicht zu 
verkennen ; indessen kann man darauf nicht viel Gewicht legen. 
Die Zähmung der Falken war naturgemäfs eine in den Prin- 
zipien überall gleiche; gesteht doch Lopez de Ayala, cap. VIII: 
Como se deue regir et gouernar el falcon nebli u. s. w. , dafs er 
nichts Neues bieten könne, man werde ihm vorwerfen que non es 
cagador el que esto non sabe, et yo non las pongo para los que asi son 



lO H. WERTH, 



inaestros ; pero los oines guatuio comiengan d cagar non lo sahen todo. 
(Ed. Soc. de Bibliofilos S. 37; Bibl. Venat. S. 185). 
Francieres ist Quelle für Tardif. 



XXIV. Maistre Loys (faulconnier de Philibert, duc de 
Savoye) livre de fauconnerie. 

Erhalten in der Hs. 
N. B., f. fr. 12401, Anfang des XVI. s. 

{Philibert I, le chasseur, regierte 1472 — 1482; Philibert le Beau 
1497 — 1504 [auch dieser ein leidenschaftlicher Jäger]). 



XXV. Guillaume Tardif, l'art de fauconnerie et des chiens 

de ehasse. 

Eine Hs. befindet sich in 

Glasgow, Hiinterian museum, S. 63, mit Wappen. S. Paul Meyer, 
deuxinne rappori sur unc mission scicniifiipic en Anglderre et en Ecosse 
(Archives des missions scientifiques et littcraires. 2. ser. T. IV 147. 
Paris, 1867). 

Die Ausgabe Julliens ist vorzüglich wegen ihrer Einleitung 
und Anmerkungen. 

Von seinem Jagdbuche gehören Tardif nur sehr wenige Zeilen 
eigen an; er gesteht selbst T. 1 S. 2,4 — 9: (dies) livret ay translate en 
francois des livres en laiin du roj' Danchus, qui pr emier trouva ei 
escrivit l'ari de faulconnerie, et des livres en latin de Moamns, de 
Guillinus et de Giiicennas, et collige des autres bien sgavans et 
cxpers en ladicte art. 

1. Danciis. Tardifs latein. Vorlage steht dem franz. Dancus 
sehr nahe, war jedoch vollständiger (Tardif I S. 136,6 — 7 findet 
keine Entsprechung s. u.!); indessen fehlten die aus dem Proven- 
zalischen übersetzten Kapitel in Dancus-Propugnatore, mindestens 
sind sie unbenutzt. 

2. Moaviin. Jullien führt eine Reihe Entsprechungeu in den 
Anmerkungen zu T. I an, die der Vollständigkeit wegen unten in 
der Konkordanztabelle mit aufgezählt sind. Ob die Moamin-Hs. 
Tardifs (wie so oft) auch Ghatrif enthielt, mufs dahingestellt 
bleiben. Wenn nicht, so mögen für die unten als aus Ghatrif ent- 
lehnt oder als Ghatrif ähnlich bezeichneten Stellen in Tardif Ent- 
sprechungen aus Moamin eingesetzt werden. Auch die Citate aus 
dem „Falknerklee" sollen nur den orientalischen Ursprung der be- 
treffenden Falkenvorschriften beweisen. 

3. Guicennas ist Avicenna; als Guicennas begegnet dieser auch 
in der Hs. Rom, Vaticana, öibl. reginae Sneeiae,. lO^S: de arte bre- 
sandi (wofür Montfaucon, bibl. bibl. I 37 bersandi konjiziert). Dafs 
Avicenna den mittelalterlichen Jägern nicht fremd war, beweist Modus 
29a I v. u. — b 2 ; N. B., f. fr. 1 306, fol. 1 3r0 führt Avicenna als Quelle 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEBST HS.-BIBLIOGRAPHIE. I I 

an. Krcw&üsi, fouconiierie 29,12 kennt ihn als Gincenas (dagegen 
288,15 Avicenne), 

4. GuiUimis wird von JuUien 1 S. XVI auf Guülelmus (für 
die Form vgl. „Guilliraus" bei Arcussia, faucomterie 2(),\2 und „Guil- 
len", fijo del Rey Galisiano bei Sant Fagund [s. o. !], den Falkner 
Roger's von Sidlien gedeutet. Und diese Deutung ist auch mir 
die wahrscheinliche, da ein Dancus benutzt ist, der auch Wilhelms 
Recepte enthielt. Indessen fällt einigermafsen die Zusammenstellung 
mit Guicennas (und die Trennung von Dancus) auf, so dafs die 
Vermutung nahe liegt, es könne Galentis gemeint sein (volksetymo- 
logische Anlehnung an guiler „betrügen", wie Dr. Andresen im prov. 
Galia (Bartsch, prov. Chrest. 319,21 [: sa], 369,14) eine solche an 
prov. galiar „betrügen" sieht. Galenus' Autorität wird Falknerklee 
20,20 für die Güte des Habichts ins Feld geführt; „das Pflaster 
des Galenos" wird bei Verwundungen der Falken angewandt 
(Falknerklee 54,3 und 72,1 — 7). Gegen den Stein der Jagdvögel 
hilft nach Arthelouche 96a 2 v. u. ff. „yera pigra de Galeni" (Gaveli). 
So konnte Galenos (wie Avicenna) gelegentlich ebenso gut als Jagd- 
schriftsteller angenommen werden wie „Ippocras, der grofs Maister 
und weis Artzat in dem püchlin , das er von den suchten der 
Habich und der Sperber gemacht" (Heinrich Mynsinger Kap. 5 

s. 48—54). 

Bei näherer Quellenforschung ergiebt sich: 
A) Falkenbuch (T. I). 

Der gröfste Teil geht auf Francilres zurück, den Tardif kürzt 
(so besonders das in Francieres ermüdend oft breitgetretene Recept 
für das Purgieren der Falken). Weitere direkte Quellen sind 
Moamin, (weit weniger benutzt) Dancus und Arthelouche. Dafs Mo- 
dus direkte Quelle Tardifs sei {Jullien T. I S. XIX), glaube ich nicht. 
Abgesehn von den Kapiteln über Haltung und Wartung der Fal- 
ken, die ja fast in »llen Beiztraktaten gleich sind, findet nur Tardif 
71,1^ — ^10 eine Parallelstelle in Modus; doch auch für diese Stelle 
ist unmittelbare Benutzung wenig wahrscheinlich. Dafs Tardif T. II 
S. 37,1 v. u. Modus et Racio citiert, beweist nichts, da' dort auch 
Gace und Phoebus angeführt werden, trotzdem sie von Tardif nicht 
benutzt sind. — Aus Lopez de Ayala [Julhai a. a. O.) hat Tardif 
nichts entlehnt. 

Tardif 12,6 — 8 aus Moamin (= Moain.) lib. I cap. l. 
— 13,6—10 



13.15 — 17 
13,18—21 
14,1 — 15,2 



aus Moam. I 8. 



aus Moam. I 3 ; doch ist wohl für den An- 



j aus luoani. 1 3 ; uocn ist wuni lur ueu i\ii- 
^5>^4 20 I ^^j^g ^gg Kap. Dancus- Propugfiatore {= Dane. 
16,4—7 p.) Kap. IX (— S. 244,15) benutzt (= franz. 

^9.7—11 ) Dancus [= f. Dane] 11,18— 12,2). 

16,12 — 2 v. u. :=; Francieres {Fr.) 4a — 4b 4. 
i6,i v. u. — 17,9 = Fr. ib. 



12 



H. WEKTH, 



Taidif. 
Faulcon gentil est bon heronnier 
dessus et dessoubz et ä toutes autres 
manieres d'oyseaux, conime aux rou- 
seaux lessemblans au heron, esplugne- 
baux, poches, garsotes et especiale- 
ment aux oyseaux de riviere. Pour 
estre bon gruyer, fault qu'il soit prins 
nyais: car autrement ne^ seroit si 
hardi. Pour estre plus liardi, l'oyse- 
leras premierement sur la grue , veu 
qu'il n'a pas encores congneu autre 
oyseau. 



Francieres. 
La Faucon dit Gentil de sa nature 
est bon Haironnier dessus et dessouz : 
est bon pareillement aux Rousseaux 
ressemblans aux Haironniers, aux Es- 
pluquebaux, aux Poches, aux Garsotes 
et ii plusieurs autres especes d'oiseaux : 
et principalement est bon pour la 
riuiere. Cestuy Gentil soit prins niais 
pour mettre ä la Grue, car s'il n'estoit 
niais il ne seroit pas si hardy : pour 
ce que venant du nid il n'a jamais 
rien cognu. A ceste cause si vous 
l'oiselez premierement sur la Grue, il 
en sera plus vaillant, et en fin de- 
uiendra fort bon Gruyer, pource 
qu'auparauant il n'auoit poinl veu 
d'autre oiseau. 



Tardif 17,9 — 2 v. u. " = Fr. 2a l — 25 
— ' 17,2 v.u.— 18,3= — 2bi— g. 

— 18,3—11 = 

Tardif. 
11 est ung peu plus grant et gros 
que le pclerin, roux dessoubz les eles, 
bien empiete, longs doitz, bien volant, 
hardi ä toute maniere de gibier, 
comnie dit est du pelerin. 



2a25 — 2bl. ■ 

Francieres. 

Cestuy Faucon est plus grand et 
plus gros que le Pelerin : il est roux 
dessus les aisles, au surplus bien em- 
piete, et ayant les doigts longs .... 
sont oiseaux bien vollans, et hardis ä 
toutes manieres d'oiseaux et se peu- 
vent facileriient oiseler et aduire ä tout 
ce qui a este dict du Pelerin. 

Or faites cestuy Tartäret et pareil- 
lement le Pelerin, leurrer et voller pour 
tout le mois de May et de Juin, car 
ils sont tardifs en leurs mues : mais 
aussi quand ils commencent ä muer, 
ils se despouillent promptement. 

Tardif 18,11 — 19,7 = Datic. P. Kap. 6, /. Dane. 18,5—19,10. 



Le pelerin et de passage pevent 
voler tout le moy^ de niay et de 
juing, pom;, ce qu'ilz sont tardis en 
Icur mue, et quant ilz commencent ä 
muer se despouillent prestement. 



— 19,11 — 20 = — 

— 19,22 — 20,4 = — 

Tardif. 
11 est hardi, mais difficile ä gou- 
verner; pourtant, devant qu'il vole, 
donne-luy trois purgations de cuir de 
gelline lave en eaue ; puis le chaufle, 
et le metz en lieu obscur par aucun 
espace de temps ; puis apres fais le 
voler. 



— 25,17 — 26,7. 
— 3(8.240,1-),— 25,9—16. 

F. Dancus. 
Cil sont moult hardi, mais il sont 
de trop grant travail : si les contrain 
en tel meniere: done li tria purga- 
toria dou cuir de geline en iaue , et 
le met en oscur, et le laisse ester 
jusque ä l'aube dou jor; et puis le 
chaufe au feu et va oiseler. 



ALTFRANZ. J AGOLEHRRÜCHER NEBST HS.-BIBLIOGRAPHIE. I3 

Tardif 20,4 — 8 =■ Daiic. P. Kap. 5, /. Dane. 26,8 — 1 1. 
Tardif. F. Dancus. 

Faulcon qui a plumes blanches est Blanc faucon sont bon ; et tonte 

hardi et bon. Quant il est sor ne le voie quant il sont sor, ne las porte 
fais point voler devant qu'il soit mue : pas oiseler juque il seront mue; et 
car apres la mue il est parfait. apres la fnuance sont parfait. 

Tardif 20,^— \ 2 ^=:^ Dane. P. 245,5 — t, f. Dane. \2,li->~i2. 

— 20,13—21,3 = — Kap. 8 (i. Abs.), — 28,1 — 12. 

— 21,4 — I V. u. = Fr. 3b 20—1 V. u. 

— 22,5 u, 8 — II aus Moam. I i. 

— 22,11 — 20 = /V. 3b I — 14. 

— 22,21 — 23,11 aus Moam.Y }f. 

— 23,12—24,3 = Fr. i^. 

— 24,11 — 14 I 

— 26,2 u. I V. u. 

— 27,1 V. u.— 28,5 

— 28,10—13 

— 28,19 und 20 aus Moam. I 2. 

— 30,11 — 31,10 = Fr. 48b 10 — I v.u. 

— 32,6 V. u.— 33,7 = — 49b 2 V. u.— 50a 7. 

— 33.9— 34»ii = — 50a 7— b 9. 

— 35,6 v.u. — iv.u. = — lob 10 V. u. — 6 V. u. 

— 36,13 — 7 V. u. aus Moam. I 3. 

— 36,7V. u. — 37,12= /^r. IIa I — b I. 

— 38,14 — IV.U. = — 22a2v. u. — b3. 

— 38,1 v. u.— 39,4 = — 22a 5 V. u.— 2 v. u. 



aus Moam. I i. 



39.4- 


-6 


= — 22b 3 — 5. 


39.6- 


-12 


= — lib. 11 rap. 21 (s. Jullieus Anmer- 
kung ZU der Stelle. In der Ausg. von 
1607 fehlt diese Entsprechung in /^r.). 


39.12- 


-15 


:= Fr. 20a I — 5. 


40,1 — 


-I V. u. 


aus Moatn. I 3. 


41,12- 


-42,5 


= Fr. I2a-j V. u. — 5 v. u. und I2bi — 8. 


42,5- 


-7 


= — 12b 1 1 — 14. 


42,7- 


-I V. u. 


= — 12,15—33. 


43.13- 


-15 


= Dane.P. 247, 7,9, 10, /.Dane. 23,1 2 u. 13. 


44,12- 


-16 


= Ärthelouehe 94a 19 u. 20 + 93a 14. 


44,16- 


— 21 


= — g/\.a. 22 und 2^. 


44,21- 


-n 


= — 94a 21 und 22. 


45.4 V. 


U. — 2 V. 


, u. == Fr. 12a 3 — 4. 


46,5- 


-47.4 


= — IIb I — 18. 


47,10 


-16 


= — iib8 V. u. — 5 v. u. 


47,16- 


-48,8 


= — 16a i — 21. 


48,9- 


-13 


= — i6a24 — 30. 


48.13- 


-17 


= — i6b 2 — 4. 


49.7- 


-13 


= — 12a 6 — 14. 


51.1- 


-10 


= Darc. P. Kap. 53 (Abs. i),/. Dane. 17,6-13. 


5MI- 


-52,11 


= Ärthelouehe 93,1 — 20. 



H 



H. WERTH, 



Taidif. 

Les signes communs de saiite en 

l'oyseau de proye sont: quant son 

emout est digere , continue , et non 

entrerumpu ;i teire , delie et non 

espes quant il demeyne la 

queue et la ventille ; quant il esplume 
et nettoye du bec ses eles, commen- 
cent des la Croupe jusques au hault ; 
quant il prant quelque pelite gresse 
sous la Croupe, de laquelle se oingt; 
quant l'oyseau resemble gras, der et 
en couleur, comme s'il avoit les plu- 
mes oingtes ; quant il tient ses cuyses 
equalement; quant les deux veines qui 
sont aux racines des eles ont leur 
pouls et movement moyen entre con- 
tinuation et discontinuation de pouls. 



Arthelouche. 
(ii) Les signes de la sante du jour 
sont quand .... (13) son esmeut est 
continuellement digest et non en 

partie (5) q^i 

remue la queue , et la vantelle , et 
secoue la plüme pour l'amour de 
l'aube, et apres leue les aisles, et 
avec le bec prend en quelque Heu de 
sa crouppe aucune graisse , de quoy 

il se oingt (14) et 

l'oiseau est reluisant de plumage, 
comme s'il fust oingt, et les deux os 
qui sont aupres des cuisses, sont egaux 
sans difterence, et les deux veines qui 
sont en la raye des aisles battent 
tousjours attrempement entre fort et 
foible. 



Tardif ^2,^ — II aus Moam.l 11. 

— 52,14 — 3 V. u. und 53,14 — 18 aus Moam. II 39. 

— 53,5— 8u.i6— 18= />-. 32b 16 — ig und 25 — 27. 

— 54,4"5 V. u. = — 33b 22— 34a 3 mit Benutzung- 

34a 20 und 21. 

— 54>5 V. u.— 55,4 = — 34a 22— 6 V. u. 
— ■ 55,4—8 . = — 34a 2— 15. 

— 55,9 — 19 = Arthelouche q^dt. i T, — 22. 



Tardif. 
Quant l'oyseau enduit sa gorge, 
mais apres il la rand , c'est ou par 
quelque accident qui luy est survenu, 
ou par corruption d'estomac. Si c'est 
par accident qui lui est survenu, l'a- 
leine de l'oyseau et ce qu'il aura 
gette ne puyra point; lors luy don- 
neras ung peu d'aloes cicotin. Ne 
le paistras pas de six heures apres, 
et lors luy donneras bon past et peu. 



Tardif 55,2 V. 11.-56,8 

— 56,1 1 — I V. u. 

— 57,1—7 

— 57,7--i5 

— 57,17—2 V. u. 

— 57,1 V. u.— 58,4 

— 58,10 — 2 V. u. 



Arthelouche. 
Si l'oiseau jette sa viande, c'est 
pour deux occasions : C'est ä s9avoir 
par corruption de l'estomach, ou par 
maladie : et s'il la jette par accident, 
l'haleine ne la viande ne puent point: 
et s'il la jette par corruption , l'ha- 
leine et la viande qu'il jette puent. 
Si l'oiseau jette le past par accident, 
donnez luy aloes cicotrin, et le laissez 
estre par six heures sans le paistre, 
et puis paissez le un peu, et de bon- 
nes viandes. 

:== Fr. 34b I — 16. 
= — 34b 16— 32. 

= — 35a I— 7- 
= — 35^8 V. u.— I V. u. 
= — 35a 17— 22. 
= — 35326—29. 
= — 35b I — 19. 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEBST HS. -BIBLIOGRAPHIE. 



15 



60,=; V. U. I V. u. 



— 61,1—8 

— 61,8-15 

— 63,12—15 

— 63,15—64,3 

— 64,4—13 

— 65,4 V. u. — 66,1 

Tardif. 
Si l'oyseau ne veult revenir, prans 
du gros d'une petite feve de gresse 
du nombiil de cheval, et de nuyt 
oingz le bec de l'oyseau, et il aimera 
son maistre et reviendra ä luy faci- 
lement. 



ähnlich Fr. 5b 1 — 2^^, stammt jedoch 

wohl aus derselben Quelle wie 

59,14—60,14. 

= Fr. 49b 1—5. 

= — 49bii — 15. 

= — 48a 10 — 14. 

= — 48a I — 10. 

z= 48a 14 26. 

= Ghairif-Spezi 35,6 v. u. — 36,2. 
Ghatrif. 

O tu prendi del bellico 

del cavallo a quantitä d'un cece, o 

poco piü ugnene con esso bene 

il becco deir uccello ; impercioche di 
questo diverrä quasi impazzato ; e 
venii poi volentieri a chiamarlo. 



Tardif tt,\ — 8 = Ghatri/Spezt :i,^,i\ — -17. 



Tardif. 
Ou trampe en eaue , une nuyt, 
pouldre de rigalice, et en icelle eaue 
coulee fais tremper eher de vaclie 
coupee en lesches, de laquelle pai- 
stras l'oyseau. La eher de vache, 
comme est dit ou chapitre du past 
de l'oyseau, n'est pas pour past, mais 
est pour ceste medecine. 



Ghatrif. 
O tu prendi radici di regolizia , e 
pesta e mettila in alcuno panno nuovo: 
poi metti il detto panno in alquanto 
d'acqua : e la mattina prendi della 
carne della vacca, e minuzzala, e 
mettila nella detta acqua ; e di questa 
carne da a mangiare all' uccello. E 
non commandiamo dare all' uccello 
carne di vacca per pasto, ma per me- 
dicina. 

Tardif t"],^ v. u. — 68,3 = Fr. 35b 20— i v. u. 

— 69,3 — i v.u. ähnlich Ghatrif-Spezi ^^,\l — 2^^. 

— 70,1 — 6 u. II — 19 = Dane. P. 250,13 — 251,4, f. Dafic. 26,1 

V. u.— 27,15. 

— 71,1 — 10 ähnlich Modus ^^h ^ v. w. — 86a 12. 
73,1 — 8 ähnlich Ghatrif-Spezi 43,20 — 3 v. u. 

— 73,9 u. 16, 16 u. 17 aus Moam. I 9. 

— 73,2 V. u.— 74,6 =^r. 46a5— 17. 

— 74,6 — 8; vgl. Falhierklee 2,^,C) — 12. 

— 74,8 — II = Ghairif-Spezi /\2,lt—l() (yg\. Falkner- 

klee 34,13 — 16 und ferner Dane. /*. 41 
(i. Abs.)). 

Fr. 46a 28 — b3. 

Ghatrif-Spezi 42,19 — 24. 

Ghatrif. 



— 74,11 — 16 

— 74)i6 — -2 V, u. 

Tardif. 

Quant les plumes dudit oyseau 
commanceront ä saillir, oingt la eher 
de son past d'uille nomm^ sisaminum : 
car il lui fera les plumes grossetes et 



E quando vedrai giä gittare le penne 
all' uccello tuo, metti la carne che tu 
gli d"arai in olio sisamino .... acciö 
che le penne nuove rimettino morbide 



l6 H. WERTH, 

nioles; et, si elles sailloyent seclies, e teneie e non aspre e secche, le 
se romperoient ou dedans ou dehois quali si spezzano molto spesso. 
la eher de l'oyseau. 

Tardif ~{^,\- — 4 ähnlich Ghatii/i\2,2:\ — 43)9- 

— 75,16 aus Moam. I 11. 

- — 76,1 — b = Fr. 4839 V. u. — -3 V. u. 

— ■ 76,13—15 = — 48b2— 9. 

— 77,1 — 7 ^= — 46b 12 V. u. — 4 V. u. 

— 77,7—12 = — 47ai4— 21. 

— 77)12 — 16 aus Moam. I 10; vgl. Ghatrif -Spezi 52, 

14 — 21. 

— 77jI6 — 1 V. u. erinnert an Ghatrif -Spezi 52,4 v. u. — i v.u. 

— 78,5 — I V. u. = Fr. 46b 3 V. u. — 47a 8. 

— 89,1 — 10 = Arthelouche 93a 31 — 34. 

— 89,10—14 = — 93a29— 31. 

Taidif. Arthelouche. 

Les signes de froideur exterieure en Et si l'oiseau ferme la deuxieme 

l'oyseau sont: quant il clost en partie ou troisieme partie de l'oeil, ou leve un 

ou du tout les yeulx, et lieve ung pie ... et qu'il hausse son plumage, 

pie, et herisse les plumes. sachez qu'il est refroidi. 

Tardif go,2 — 5 = Arthelouche 9435 — 7 . 

— 90,9 — 17 = Fr. 13b II V. u.^ — 6 V. u. 

— 90,17 — I v.u. = — 15a 12 — 17. 

— 90,1 V. u.— 91,3 = — 13b 23 — 27. 

— 91.3— 13 = — I3b7— 23- 

— 91,13 — 15 = — 13b 2 und I V. u. 

— 92,1 — 93,4 aus Moam. II 17. 

— 94,1 — 12 =/>-. 22b7 — 15. 

— 94,15 — 17 = Arthelouche 95a 19 — 22. 

— 94,17—95,5 = Fr. 22b 23— 5 V. u. 

— 95,8 — II aus Moam. S. Arthelouche 9534 v. u. 

— 95,11 — 14 = Fr. 22b 3 und 2 v. u. 

— 96,11 — 13 = — iöb5 V. u. — I v. u. 

— 97,10 — 12 = — 17^17 — 20. 

— 98,8- — II = — 17b 9 V. u. — 5 V. u. 
— • 99,10 — 12 = — i8aiov. u. 

— 100,6 — 13 = — 17b 9 — 14 mit Benutzung von 

i8a8— 10. 

— 100,14 — j6 = — 17b I — 9. 

— 103 = — 19a, cap. 16 mit Benutzung von 

19a 21 ITf. 

— 106,1 — 12 = — 22a7 — II. 

— 106,12 — 7 v. u. = — 22a 19 — 22. 

— 106,7 V. u. — 5 V. u. = — 22a 13 — 18. 

— 107,13 — 18 = — 20a II — 22. 

— 108,9 — 109,7 =r — 20b4v. u. — 2 v.u. 4-25 — 27 + 2ia 

I — 14. 



AI-TFRANZ. lAGDLEHRRUCHER NEBST HS.-BTBLIOGRAPHIF. 



17 



Taidif. 
Les signcs de la pepie en la lanj^ue 
de l'oyseau sont quant il esternue sou- 
vent, et ce faisant crye deux ou trois 
foys. La cause est la eher mauvaise, 
orde et puante, sans laver, de laquelle 
est peu. 



Le remede est : premierement, laver 
la langue et la pepie d'eau rose mise 
en coton li(5 au bout d'un bastonnet; 
apres, oingz-luy, trois ou quatre jours, 
la langue d'uille' d'olive et d'uille 
d'amandes meslees ensemble , et la 
pepie se blanchira et mollifiera. Quant 
eile sera bien meure, oste-la, comme 
on fait aux poulles; apres, oingz la 
langue de l'oyseau trois ou quatre foys 
le jour des dictes huilles jusques qu'elle 
soit guerie. 



Tardif 1 10,13 — - ^'- "• 

— 1 10,2 V. u. — 1 1 1,4 

— 111,4 — 6 

— III ,6 — 9 

— 111,9—13 

— 1 12,2- 9 

— 112,9 — 12 

— 112,12—15 

— 112,18—113,9 

— 1 14.3— 9 

— 114,9—115,2 

— 115,8—10 

— 1 16,17 — 2 V. u. 

— I i6,i2- — ^17 n. 2 V. 

— 117,6 — 10 

Zeitschr. f. loiu. Phil. XJli. 



Francit-rcs. 
Vous apperceverez cestuy mal, lors- 
que vous verrez vostre oiseau souvent 
esternuer, et apres avoir esternue faire 
un cry par deux ou trois fois. Le 
mäkle la pepie vient . . . . <\ cause 
qu'ils ont este pus de mauvaises 
cliairs et puantes, qu'on leur a bail- 
lees sans laver ou nettoyer. 

.... II faut prendre bonne eau 
rose, et d'un morceau de cotton at- 
tache au bout d'un petit baston et 
trempe en icelle eau rose frotter et 
laver tres-bien la langue k l'oiseau: 
puis apres d'huile d'amandes douces, 
ou d'olives , ainsi lavee comme cy 
dessus a este enseigne, lui oindre la 
langue deux ou trois fois le jour par 
trois ou quatre jours consecutifs. Ce 
faict vous verrez la pepie toute blanche 
et mollifiee. Alors vous prendrez un 
canivet, et de la poincte d'iceluy 
sousleverez la pepie, en la tirant tout 
doucement dehors, ainsi que I'on a 
accoustume de la tireraux poulailles. 
Mais donnez vous garde de ne la tirer 
tant qu'elle soit bien mollifiee ... Et 
n'oubliez, apres que luy aurez ostd la 
pepie, de luy oindre et arroser (trois 
ou quatre fois le jour) la langue de 
l'une des huiles susdites, jusques ä ce 
qui'l soit guary. 

= Fr. 2lb 24 — 26. 

= — 2ib 16 — 22. 

= — 2ibi v.u. — 22a 2. 

= — 2ib5 V. u. — I V. u. 

= — 2ib26 — 5 V. u. 

= — 26b 16—23. 

= — 26b 5 V. u. — 3 V. u. 

== - — 26b 8 und 9. • 

= — 26b 2^ — I V. u. 

= ■ — 51a I— 1 1. 

= — 51a 15—6 V. u. 

= — 49a 1—9. 

= Dane. F. Kap. 44 (Abs. i), /, Banc. 

7,17—8,2. 
— II 7,3 ähnlich Baue. F. 44 (Abs. 5). 
ähnlich Bane. F. 44 (Abs. 3). 

2 



l8 H. WERTH, 

Tardif \\S,^ und 6 = Fr, 36b i v. u. — 3732. 

18,7 und 8 = — 36b 3 V. u. — I V. u. . 

18,8 — II = — 37b 8 V, u. — 4 V, u. 

18,11 — 15 = — 3836—13. 

18,16— liQ,i = — 3737—17. 

[19,1 — 15 = — 37a II V. u.— bg. 

[20,7 — II = — 37a 17— 21. 

[20,14 — 20 = — 36a I — 8. 

23,8 — 15 = Arihelouche 97b 5 v. u. — 9834. 

[24,5 und 6 ^= Fr. 40b 6 — 8, 

[24,12 — 14 = — 40a ig — 27 und 30 — 31. 

[24,14 u. 15 = — 40b 2— 6. 

[24,16 u. 17 = — 41^4 und 5. 

[24,18—125,3 = — 40b 5 V. u.— 41a I. 
[25,5 V. u. — 126,1V. u.= — 38b 1 1 — 3934. 

>7,3 — 12 = — 29316 — 21. 

[27,12—15 = — 2937—17. 

[27,16 — 128,1 == — 29321 — 5 V. u. 

28,2—4 "= 29b 12 16. 

[28,5—7 = — 2935 V. u. — 3 V. u. 

?9,io — 130,1 ^= Arthelcuche 95b 6 v. u, — i v. u. 

[30,3 — 9 = Fr. 3039 — 10 und 12 — 2^. 

[30,14 — I v.u. = — 30b 7 v.u. — 3134 mit Benutzung 

von 3137 — 9. 
[30,1 V. u.— 131,1 = — 30b 24— 7 V. u. 
[31,4—15 = — 31b 1—24. 

131,15—132,4 = — 3ib26— 3236. 

133.6—15 = — 27310—18. 

[33^15 — 134,4 =^ — 2734 — 9 mit Benutzung von 26a 

I V. u. — bg. 
[34,4 — 16 ^= — 27318 — I v.u. 

[34,16—19 = — 28b 5— 13 (oder IIb 25— 29) 

[35,4—8 = — 2835-9. 

135,8 u. g = — 27b I V. u. — 28a 2. 

[35,g— I V. u. = — 28a g— 20. 

[35,1 V.u. — 136,6 = — 28322 — b3. 
[36,6 u. 7 = Dane. P. K3p. 48 (Abs. i). 

[36,12 — 14 = Fr. 28b 26 — 29. 

[36,14 — 18 ^ — 28b 21 — 26. 

[37,7 — I V. H. = — 28b29 — 2g36. 

138,4— i3g,2 = — 3331— 9 V.u. 

[40,1—6 = Da7ic. P. K3p. 45 (Abs. i [— S. 265,3 

V. u.] u. Abs. 2), /. Dane. 8,3 — 8 

und 21,15 — ^7- 
Tardif. F. Dancus. 

Le signe que Toiseau a fievie est : Quant tu voiz faucon qui alt le pie 

qu'il a les pi^s chauls. Le remede chaut, il a fievre. La medicine est 
est: tvempe en vinagre gresse de gel- teile: pran aloe et la graisse de la 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEBST HS.-BIBLIOGRAPHIE. IQ 

line et aloes, et luy fais avaler; et luy geline, et mesle tout ce en fort vin 
oingz les pies de musc mesle avec aigre et li done k niangier . . . . si 
gresse de gelline. « pran muscatum et mesle avec graisse 

de geline, et li en oi[n]g les piez . . . 
Tardif 141,5 v. u. — 3 v. u.; 

I V. u. — -142,2 ; 142, 

3 — 6 = Arthelouche 96a 25 — 30 und 2>ö — 34- 

— 142,9 — II =/>'. 24bi2 und 13. 

— 142,12 — 14 = — 24b 2 V. u. — 25ai. 

— 143,2—4 = Dane. P. Kap. 47 (Abs. i), /. Dane. 

8,15—19. 

— 143.5— I V. u. = Fr. 25a 17—5 V. u. 

— 144,1 — 145,9 = — 42a 5— b 5. 

— 145,7 u. 6 V. u. = — 27b 19 und 20. 

— 145.5 \'- U-— I V. u. = — 27b 4—19. 

— 145,1 v.u. — 146,5 = — 27b2i— 27. 

— 146,6 — 147,5 = — 41b I — 10 V. u. 

— 147,5 — 8 = — 4ib4 V. u. — 42a4. 

— 148,14 — I V. u. vgl. Falknerklee 66,3 — 7. 

— 149,2 — 4 = />. 42b 14 — 19. 

— 149.5— 13 = — 42bi V. u. — 43ai3 + 43a 19— 21. 
— • 149,14 — -i V. u. = — 43a 26 — I V. u. 

— 150,1 u. 2 = — 42b 9 und 8 V. u. 

— 151,1 — 6 := — 43b 1 1 V. u. — 4 v.u. 

— 151,6 — I v.u. = — 43b I v.u. — 44a 16. 

B. Das Weidbuch (T. II) 
hat etwa ^/^ entlehnt aus Alfons' libro de la monteria. Aus der in 
der Biblioteca venatoria gedruckten Fassung des letzteren ist nicht 
als geflossen zu erweisen: Tardif II S. 5, 6, 7,6 — 9, 8,io — 12, 
13.9— 15. 14. 15. 16,1—9 u. 10—13, 33.5—7. 33.14—34-9- 

Zu Tardif und Alfons steht im Qiiellenverhältnis ein mittel- 
griechisches xvvoo6(pioi^, das Deraetrius Pepagomenus zugeschrie- 
ben wird und das in Text und lat. Übersetzung durch Rigaltius 
isQaxoG6g:iov I S. 257 — 278 und II 163 — 182 herausgegeben ist. 
Demetrius könnte für sehr viele Stellen in Tardif ebenso gut Quelle 
gewesen sein wie Alfons; er bietet auch S. 180,10 — 14 die Ent- 
sprechung für Tardif 16,10 — 13 (und 166,15 die für Tardif 8,10 — 
12), an welchen Stellen Alfons nichts Entsprechendes darbot. An- 
dererseits hat Tardif manche Stellen aus Alfons entlehnt, denen 
nichts Ähnliches bei Demetrius gegenüber steht, und er geht bei 
Abweichungen durchweg mit Alfons gegen Demetrius. Tardif kennt 
Demetrius überhaupt nicht; ihm lag eine Hs. von Alfons vor, die 
von dem in der Bibl. venat. zugrunde gelegten Ms. abwich (wie ja 
überhaupt die Hss. des Werkes beträchtliche Varianten zeigen), 
und die auch ' die Entsprechungen für Tardif 16,10 — 13 und 
8,10—12 enthielt. 

Alfons und Demetrius haben wohl teilweise gleiche Quellen. 

2* 



20 H. WERTH, 



Die folgende Konkordanztabelle der beiden letzteren Werke macht 
nicht den Anspruch, bis in alle Einzelheiten erschöpfend zu sein. 



Alfons. 




Demetrius. 


Alfons. 




Demetrius. 




6,11 — iq 


= 


165,11 — 18. 


191 


== 


171,10—17. 




108—109,1 u. 


162 = 


166,6—167,5. 


192,13—18 


= 


171,24—26. 




119,7—12 


= 


176,1—4. 


198 


= 


172,1 — 6. 




165,7—10 


= 


181,4—9. 


199,1 — 12 


= 


172,7—12. 




174 u. 175 


= 


176,1—4. 


202,14—16 


= 


173,12—15. 




180,1—6 


= 


176,19 — 22. 


207,12—17 


= 


170,17—24. 




180,6 — 13 


= 


170,5—11. 


207,17—21 


= 


170,11 — 16. 




i8o,i7--2i 


= 


176,23—25. 


208,1 — 19 


= 


170,25-171 


,9. 


186,10—17 


= 


179,18—23. 


209 


= 


173,16—23. 




190 


= 


171,18—23. 


212,3-8 


=: 


177,11 — 16. 





7r7;7Ä/6,i I — 14 und 7,6 — 9 sind wohl Albertus Magmis ent- 
lehnt. 

Tardif 6,11 — 14 = Albertus Magnus 2 14c 6 und 7. 

— 7,1 — 6 =^ Alfons 118,20 — 24. 

— 7,6 — g = Albertus Magnus 2\i\b ^^ — 48. 
Tardif. Albertus Magnus. 

Ou le meilleur (sc. chien) est celluy Cum autem omnes ceci nascantur, 

lequel la mere remeine premierement optimus in uno numero natorum esse 
en sa couche, ou celluy qui le dernier dicitur qui ultimus videre incipit vel 
des autres commence a veoir. quem primum mater deportat in 

cubile. 

Tardif 1,^ — 18 =^ Alfons 118,6 — 20 

— 8,7 — 10 == — - 162,8 — 13. 

— 8,10 — 12 = Demetrius itb,i^. 

— 8,12 — 16 = Alfons 162,13 — 17- 

— 8,16 — 19 = — 165. 

■ — 8,19 — 9,2 = — 166,12 — 15. 

— 9,2—5 = — 167. 

— 9,6 — 13 = — 163. 

— 9,14—19 = — 119,2—7. 

— 10 = — 168,9 — 169,54-170,19—28. 

— 11,1—5 = — 210,1—5. 

— 11,5 und 6 = — 177,1—9. 
11,6 — 8 = — 210,7 — lO- 

— 11,8 — 12 = — 177,12 — 19. 

— 11,12—15 = — 177,9—12. 

— 12,1 — 12 = — 187. 

Zu 12,4 — 6 vgl. noch — 1 13,10 u. 11 u. 1 16, 12. 

— 12,13—16 = — 171,16 — 20. 

— 12,16 — 18 = — 172,4 — 10. 

— 12,18—13,4 = — 172,10—15. 

— 13,4—8 = — 171.21 — 172,4. 

— 16,10 — 13 = Demetrius 180,10 — 14. 
- — i6,i6 — 17,2 = Alfons 179. 



ALTFKAN/. JAüDLEHRJiÜCIlKK NKKST HS.-BIHLI0(;KAPIII;':. 



21 



Tardif 17,3 — 8 

— 17,9—17 
-- 18,1—8 

— 18,9—19,9 

— 25,1-8 
Tardif. 

Contre larmes es yeulx du chien, le 
remede esl: arrouser les ditz yeulx 
d'eau tiede ; apres, niesle farine avec 
blanc d'ceuf, et Ics enii)lastre ; et cella 
restreindra les larmes des yeulx du 
chien. 



:= Al/oiis 180,1 — 6. 

= — 174,1 — 13- 

= — 174,13 — 20. 

= — 182,1 — 183,1 u. 183,9 16. 

= — 191. 

Alfons. 
Cuando les lagrimaren los ojus, 
conviene que les destellen agua tibia 
en ellos, et despues tonien de la fa- 
rina, et de las alburas de los huevos 
.... et mczclenlo, et fdganles dello 
bi/.nia, et pongängela sobre los ojos, 
ca esto les estorbarä la lägrima. 



Tardif. 
25.9—13 
25,13—17 
26,1 — 9 
26,10—14 

27,1 — 5 

27,6-9 

27,11—14 

28,1—4 

28,6—13 

29,1 — 8 



Alfo)is. 

^ 188,11 — 19. 

= 190. 

= i95,i-7u.ii -14. 

= J94.1 -9- 

= 194,9—13- 

= 193- 

= 197,1-9- 

= 198,1—6 u. 8— lü. 

= 199,1 — 12. 

= 199,12 — 14. 
Tardif. 
Contre vers ou ventie du chien, le 
remede est: donne-luy semence de 
assince , pouldre de corne de cerf et 
pouldre de vers, tout niesle avec beurre 
ou miel. 



Contre vers engendres es playes du 
chien, le remede est : lave le lieu 
vereux d'eau chaulde, puys d'eau avec 
vinaigre; apres, prens poix, cliaulx et 
liante de beuf avec vinaigre , et en 
lave ledit lieu . . . 



Tardif. 
29,10—15 
30,'— 5 
30,6 — 10 
30,11 — 16 
31,1—7 
31,8-15 
31,16—19 
32,1—12 



AlfoDi. 

= 206,9—13. 

= 204. 

= 202,1—9. 

= 202,9—13. 

= 209. 

= 213,13-214,7. 
= 213,1—13. 

= 200,1 — 13 +'21 1, 
II — 212,3 + 212,6 — II. 



Alfons. 

Decinios asi, que si se les licieren 
gusanos deutro en los cuerpos con- 
viene que tonien del cuerno del ciervo, 
et quemenlo et muelanlo, et niez- 
clenlo con de la miel .... 

ü tomen de una melecina ijuel di- 
cen zaradion, et de la simiente del 
asensio .... 

Et si les licieren gusanos en las 
Ilagas, destellenles en ellas viuagre 
mezclado con agua ; et desjiues tomen 
de la cal, et de la pez ... Et des- 
pues tomen de la boniga de las vacas, 
et mezclenlo con vinagre temprado 
con agua, et calientenlo, et pongän- 
gelo de suso. 



Tardif 32,13 — 20 = Alfons 215,16 
Tardif. 
Contre clous, le remede est : prens 
fiante seche, escorse de courge et pain 
d'orge et les brusle et en fais pouldre, 



2 + 8—104-1—8. 

Alfons. 

Et si les ficieren las postiellas 

grandes .... tomen del estiercol 

seco del home , et de los cascos de 

las calabazas, et del pan de cebada . . . 



Tardif. 


Alfons. 


33,1—5 


= 211,1 — 10. 


33,10 u. II 


= 212,17 — 19' 


33,11—13 


= 212,14^17, 


34,10—35,4 


= 216. 



2 2 H. WERTH, 

et quemen cada una destas cosas 

sobre si et mezclenlo todo en uno . . . 

et y mes le pouldre de plomb et les despues tomen de la orrura del plomo . . 

lye de vinaigre; apres frote les clous tomen de las canaveras verdes, et fre- 

et les lave de vinaigre avec eau . . . guengelas con ellas; despues lavengelas 

con vinagre mezclado con agua. 

Tardif. Alfons. 

35,7—12 = 180,6—13. 

35,13-16 = 207,8—17. 

35,16 — 18 =^ 208,16 — 19. 

35,18—56,2 = 180,13—17. 

Tardif wird als Jagdschriftsteller erwähnt: 
N. B., f. fr. 1306, fol. iiv«, I2v0. — 
Gesnerus, hisioriae animalium liber III S. 10 u. ö. — 
Aldrovandus, ornithologiae liber IV S. 302 — 
Fouilloux g6b4 — 

Turberville, falconrie Vorrede (William Tardiffe a P'renchman), 
S. iQ,8 V. u., 58,2, 88,2 (Giiillam Tardifte), Epilog. 



XXVI. Robert de Herlin, le debat du Faucon et du Levrier 
nagueres translate de latin en francois. 

Text und Übersetzung erhalten in der Hs. 

N. B., f. fr. 1995, anc. 7916, Autograph, Perg., Federarabesken. 
— Von demselben Verfasser stammt Ms. 2000 mit der Unterschrift 
„V. T. H. S. Robert du Herlin. A Tours fait, 1492." Auch unsere 
Hs. stammt aus jenen jähren; Delisle, ijiventaire 291 setzt sie ans 
Ende des XV. s. 

Das d6bat beginnt 

„Mane siirgens ?iobilis . . ." 

„Au jnatin se levani ung jeune escuier . . ." 

Schlufs : 

„ . . . eslisous lüig Juge poiir accorder noz raisons et pour supplier 
ä noz deffaulte." 

Kommt es auch nicht zum Schiedsspruch (wie bei Modus und 
Gace), so kann doch nicht wohl etwas anderes als der alte 
Streit um Priorität von Weidwerk und Beize der Inhalt sein. 

Zu bemerken ist noch, dafs eine lat. „concertatio leporarii et 
falconis" sich auch findet am Schlufs der Hs. 

Cheltenhara, .S»- T/iom. Phil/ipps, Ms. 2334, XVI. s., Perg. S. 
Haenel, eatahgi Sp. 881. 



[XXVII. Louis de Gouvys, Le Nouvelin de venerie. 

Pichon, le livre du Grand Seneschal de Normaiulie S. VII Anm. i : 
„Louis de Goui^ys, genlilhomtne normand, qui dedia au duc d'Aleyicon 
/^I492 — 1525J, beau-frlre de Francois ler, snn prt'/etidu nuTrage in- 



ALTFRANZ. JAGDLEHRHÜCHEK NEHST HS.-BIBLIOGRAPHIE. 23 

lilulc: Le Nouvelin de venerie (Ms. de 7non cabinet), fjui ii'esl qiCiiti 
grossier plagiat de Phoehus'' u. s. w. Pichon erwarb das Ms. 
von J. B. Huzard; vgl. den Katalog der Bibl. Huzards II 470, 
No. 5088 : Le Livre intilule le Nouuelin de Venerie: et a tres hau/t, 
tres excellent et tres ülustrissime Prince inoussieiir le duc Dalenson, 
conte du Perche et per de France, par moy Loys de Gouuys treshuin- 
hlemeiit presente et moy semblahlement, pour par mondit ireshault, tres- 
puissant, et tresredoubte sieur et prince auoir plaisir et passetems, courre 
et prendre cerf a force.'' In-fol.', velin ä nerfs. Beau ynanuscrit du 
XV e siede, siir velin, conipose de ^8 feuillets, et ortie de 20 grandes 
ininiatures et de 20 lettres-titres cn or et en couleur. Le verso du 
preftiicr feuillet est employc pa?- un ccusson aux armes de Bourbon ; 
le dernier est termine par un blason aux armes des Ducs d'Aletigon. 

XXVIII. Le bon varlet des chiens. 

Unter diesem Titel [U. Robert, inventairc: „Chasse au cerf et 
au sanglier"-) publizierte Paul Lacroix, 1881, Paris, für das Cabinet 
de venerie die Arsenalhs. 3252, XV. s., Perg., 70 EH., 152 : 100, 
Init., Min., aus der Bibliothek de Paulmy's, einst „e bibliotheca D. 
abbatis Fauvet, im XVI. s. Moreau, sr d'Auteuil" gehörend, 
dessen Wappen der Einband trägt; Art. i> fol. i — 70. 

Der bon varlet ist nichts als eine Zusammenstellung und Neu- 
gruppierung der auf Hirsch- und Saujagd bezüglichen Stellen in 
Phoebus, dessen Text fast wörtlich reproduziert wird. Die Verweise 
des Phoebus auf etwas, das er berichtet hat oder berichten will, 
sind meist getilgt, zuweilen jedoch stehen geblieben, so 10,22 : donc 
vieniient en grandes malladies de roignes et d'aultres malladies , que 
fay dit devani'', während der Verfasser des bon varlet die Hunde- 
krankheiten überhaupt nicht behandelt. 

Lacroix hat in der Einleitung (die man für alles Übrige ver- 
gleichen möge) eine Konkordanztabelle von Phoebus und dem bon 
varlet aufgestellt, in der statt 

XVI— XXXIV 
zu lesen ist : 

XVI— LV. 

XXIX. Guillaume Cretin, le debat de deux dames sur le 
passetemps de la chasse des chiens et oyseaulx. 

Eine Pergamenths. in Troyes No. 1337, 4", 29 If., stammt noch 
aus dem XV. s.; der erste Druck erschien 1526. 

Cretin's debat ist nichts als ein rifacimento von Modus" jugc- 
ment des chiens et des oyseaulx, wenn auch nicht ohne erhebliche 
Zerdehnungen. Sein Verhältnis zu seiner Quelle giebt. Cretin (Ausg. 
Lacroix -Jullien, Paris, 1882, im Cabinet de venerie) S. 55,4 — 5 
selbst an : 

Car, de ina pari, n'av rien mys en ce livre 

Fors ce qiüay veu. 



24 H. WERTH, 

Dies Quellenverhältnis ist längst bekannt (vgl. z. B. Blaze, 
Jfo(/us preface S. XI), und es wäre nicht der Mühe wert gewesen, 
darüber noch ein Wort zu verlieren , wenn nicht Lacroix in der 
neusten Ausgabe Cr6tin's Werk von Gace de la Buigne ableitete 
(S. VII und VIII) und zwar aus dem Verardschen Drucke des- 
selben. 



XXX. Bisher ununtersuehte anonyme Jagdtraktate , deren 
Hss. aus dem XV. s. stammen. 

i\. B e i z e. 

1. Ashhurnham-Katalog I (Libri), Ms. io8, XV. s., am Ende jener 
wertvollen Hs. von Daude aus dem XIII. s. (s. o. !). 

2. Ashburnham- Katalog II (Barrois), Ms. 42, XV. s., Perg., am 
Ende eines Phoebus. 

3. Ashburnha/n-Kalalog, K'^Y>^nd\:^,M%. 17g, XV. s., Pap., eben- 
falls am Schlufs eines Phoebus. 

4. Paris, ArsenalbibL ^:^12, XV. s., Pap., 275 : 200; Art. 2, 
fol. 77vi'— 87 (s. Gace!). 

5. Digne, archives des Basses- Alpes F. i, XV. s., Pap., 58 Bll. 
(S, Francieres !); Art. i, fol. i — 6, unvollständig. 

Beginnt mit dem Kap.: „C^esl la mam'eres d\udcunes fna/adies 
d^oyseau. — ... Degresseres vostre oiseau . . ." 

Endet: „quia est a inagisiris anirni injiista scüncia, (estibus Pa- 
gano, Sancti Nycolay prior e, et dotnno priore de Domer io."' 

Kap. I lautet (Isnard): 

„Et premierement quant vous verres le quil cloiirra deil trop sou- 
vant, saches quil a filiandres. Vous prcndres uiie puldre Jayte dielles 
de feuilles de pesche et de layne, et de ces trois foeylles confires ensemble 
par ceste maniere: vous prendres eii la sayson de la gra)>ne dielles ei 
la piller es tonte verte, et puls reteties le ju ; ainsi faictes es autres et 
les assembles totes trois ensetnble et les meites eti un bassint bieii plat et 
les mettes au soleil et les re?nues bien et souvant a taut quelles soient 
Seches, et puis en faytes un pelloton . quant vous en vuldres doner a 
vostre oyseau, si en prenes gros comme une feve et le froyies sur ung 
peu de papier et en puldres sa viande ; et que sa gorge sott dune ge- 
line bien June; et tantost il sera guery. Ei hoc approbatum est." 

B. Weidwerk. 
N. B., f. lat. 4641 B, XV. s., Art. 34, fol. 141. 
,Cy s'ensuit les membres que ung bon levrier doit avoir.'^ Anfang: 
„Museau de Lue . . ." Der Traktat ist sehr kurz. 



ALTl'KANZ, JAGOLEHKHÜCHEK NKRSl HS.-HIIU.IOCK AI'HIK. 2^ 

ZWEITER TEIL. 

Verzeichnis der Handschriften der übrigen abend- 
ländischen Jagdlitteratur. 

I. Fi'anzösiseli. 
{ji Li dis dou cerf amoureux. 

a) N. B., f. fr. 378, anc. 69882- 2-, XIIL s., Perg., Min., fol. 8— g. 

b) De Bure, cataloguc des livr'es de feu J\I. h dtic de la Val- 
liere. Paris, 1783. Pars I T. II S. 226 No. 2736, fol., Perg., Min., 
275 flf., von verschiedenen Händen nach der INIitte des XIII. s. ge- 
schrieben, Art. 24, fol. 213 — 215. 

Titel: Li cace dou cerf. Vgl. Hisl. Uli. 23,290. P. Paris, inss. 
/ranf.lll 246 und 252 ff. 

2. -La. comparoisons dou Faucon. 
"a) N. B., f fr. 378, anc. 69882- 2-, fol. 9. S. u. i.! 
b) Katalog La Vallüre 2736, Art. 34, fol. 234 — ■235V'*. S.u. i.! 
Vgl. Hist. litt. 23,290. P. Paris, mss. franc. III 246 und 253. 
-^ Dit „du faucon lanier". 

N. B., f. fr. 837, anc. 7218, XIII. s., Perg., fol. 256. 
-s^4 Jacques de Breze, k livre de la chasse du grand sencchal de 
Nonnandye. 

Katalog Hiizard II 480, No. 5207, XVI. s., Pap., 4*', 14 Hll. 
Das Ms. dann im Besitz Pichon's (s. Ausg. Pichons S. XIX). 

^ Les ditz du bon chien Souillart, qui fut au roy 
Loys de France. 

a) N. B., f. fr. 12398, XV. s., Pap., am Schlufs eines Phoebus. 
S. Pichon, le livre de la chasse du grand seneschal de Xonnandye 
S. XIX. 

b) Haag, kgl. Bibl., Ms. 705, Perg., fol., 2 Kolumnen. S. Ju- 
hvCiaX, lettre s ä 3L le comte de Salvändy S. 41 und 247 — 249. 

(b. Jean Mollinet, la chasse, la prinse et la mori du cerf volant. 
Poeme. 

B. M., King's library 19 A XVII, XVI. s., Pap., Schreiber 
Lacquer. 

,'7. La Chasse du serf fragille. 

^N. B., f. fr. 2366, anc. 8053, XV. s., Pap., Federzeichnungen, 
Art. I, fol. I — 4. 

( 8j Traicte de la nature des faulcons. 

"iSl. B., f. fr. 1304, anc. 7464, Anfang (Delisle, inventaire 291) 
des XVI. s., Pap. Giebt in 4 Teilen eine Encyklopädie der Falken- 
jagd und Falkenkrankheiten (Dr. Grünberg). 

9. Jacques de L^on, le veritable discours de faulconuerie. Hs. 
im Besitz des Bibliophilen Marquis de Ciapiers in Marseiile, kl. 
fol., 48 ff. 

Endet: „Cy fitiist un beau traictie de faulconuerie, le.quel a este 
escript par moi, Vices Philippon, Van mil Vc et XU, par 7nande- 
ment de Pauteur.^^ 



2Ö H. WERTH, 

S. Jullien in Arcussia's Conference des faucomiiers S. LXII und 
Anin. 3. 

10. Charles Lescuillier, Vart de esperverie. 

Paris, Arsetialbibl. 5200, XVI. s. (aus der Regierungszeit Franz' I. 
oder Heinrichs II.), Perg., foL, Min. S. Jullien, Tardif T. I S. XV 
und Anm. i. 

I I. Bude, traute de la venerie. 

Traduict en frangois par Loys k Roy, dist Regius, suivant le 
commandetneni du roi ä Blois. 1572. Hs. findet sich in der N. B. 
(S. Haenel, catalogi Sp. 294, No. 269). 

12. Charles d'Argusia, setgneur d' Esparon. 

a) Fauconnerie. 

et) N. B. 622, anc. 7099-^ (Versailles), Y^W. s., Pap., Art. 3, 
fol. 63. S. Francieres! Vgl. P. Paris, viss. fran^. V 226. 

^) Hs. wie «, Art. 5, fol. 99. Unvollständiger als «, doch von 
demselben Schreiber. Vgl. P. Paris, mss. franc. V 227. 

b) Briesve autourserie du mesme autheur. 

et) Hs. wie aa, Art. 4, fol. 92. S. P. Paris, mss. franc. V2 26ft". 
ci) Hs. wie a«, Art. 6, fol. 125. 

13. Ce qu'il faut pour prandre l'aigle d'ung seul 
oyseaul. 

N. B., f. fr. 3939, anc. 8623, Pap., XVI. s., Art. 134, fol. 84. 
S. u. 17.! 

14. Ein anonymer Beiz trak tat in der Hs. Clermont-sur- 
Oise 15, XVI. s. 

15. De la connoissance des oiseaus de poing et 
leurre. 

N. B., f. fr. 1306, anc. 7465^ Colbert 15 15 (zufrühst im Besitz 
von S. A. de Thou), XVI. s., Pap., Art. i. Konzept einer Kom- 
pilation von Falkenbüchern der verschiedensten Sprachen (Dr. 
Grünberg). 

16. Auszüge die Falknerei l)etreffend. 
Hs, wie 15, Art. 2, fol. 50. 

17. Grabschrift auf Hunde, V()gel und Hirsche. 
xN. B., f. fr. 3939, XVI. s., Pap. 

a) Art. 63, fol. 39 : .^Epitaphe du bon levrier Chailly", 

b) Art. 65, fol. 39: ..Epitaphe d^une biche qiie le roy a faict faire 
ä la porte du jardin de Bloys". 

c) Art. 133, fol. 84: „Epitaphe de Muguet, le bon oyseaul". 

d) Art. 143, fol. 89 : „Epitaphe d'ung serfz prins en Bour- 
gogne.^' 

18) Johannes Boust, cerve entre chiens de inort exemptc. 
N. B., f. fr. 17 15, anc. 76842, vom jähre 1533, Pap., Art. 58, 
fol. 87—88. 

19. Gringore, wie c/iasse du cerf. 

N. B., f. fr. 2274, anc. 8031, XVI. s., 4", Pap., fol. 4. 

20. Hugues Salel, chasse royalle contenant la prise du sangler 
Discord par . . . l'emperetir Charles V et le roy Eraufois 1. 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEUST HS.-RIBLIOGRAPHIE. 27 

a) N. B., f. fr. 2246, anc. 80 iq, XVI. s., Perg. 

b) Paris, Arsenalbibl. 51 14, XVI. s., 4O, Perg., 15 ff., Init., Ori- 
ginalhs. S. Ausg. Salel's von Jullien und Lacroix, Paris, 1882, 
cabinet de venerie, S. XI — XIII. 

21. La chasse d'ung cerf priv(^. 

a) N. B., f. fr. 379, anc. 6989, XVI. s., Perg., fol. 45. 

b) N. B., fonds Gaignieres. S. P.Paris, mss. fran^. III 257 und 
268. 

22. Frangois Sforsin Vincentin, rart de la fauconerie. 

N. B., f. fr. 622, anc. 7099^ (Versailles), XVII. s., Paj)., An. 2. 
S. Francieres! 

Ist Übersetzung von Sforzino da Carcano, Ire hbri degli uccelli 
dl rapina. S. P. Paris V 225 ff. 

Eine span. Übersetzung verzeichnet Gutierrez de la Vega in 
seiner Ausgabe von Alfonso XL, libro de la monteria S. CLIV. 

2}^. Rene de Maricourt, baron des baromnes de Moticy-le Chasleau 
et d^ Arcy-sur-Aube, traicte et abrege de la chasse du lievre et chevreuil, 
de die au roy Louis, tresiesme du nom. Faict en ran ib2']. 

N. B., f. fr. 621, anc. 7099- (Versailles), Widmungsexeraplar an 
Louis XIII (1627), Perg., Wappen. S. P. Paris, jiiss. frang. V 221 ff. — 
Deiisle, inventaire S. 290. 

24. Jean de Ligniville, Conite de Bey, les meuttes et vemieriis. 

a) N. B., f. fr. 635, anc. 7104 (Gaston, Herzog von Orleans), 
XVII. s., Pap. 

b) Katalog Huzaid II 452, No. 4883, vom Jahre 1641, fol., 
350 Blätter. . 

- 25. Franz. jagdlexika. 

a) N. B., f. fr. 2048, anc. 7936, XVI. s., Pap. Mehr ein Index 
zu einem Jagdtraktat; ebenso 

b) N. B., f. fr. 2049, anc. 7936^, XVII. s. (Dehsle, inventaire 
289 : XVII. s.). 

r) Nancy 478, XVIII. s. 

26. Etat des chasscs de la reine et monseigneur conite d^Artois 
pour le sanglier, pendani rannce 1784. Fortgesetzt, jeder Jahrgang 
in einem besonderen Bande, bis 1788; Band IV ist doppelt vor- 
handen. 

Paris, Arsenalbibl. 27 11 — 2716, XVIII s., Pap.; mit dem Wap- 
pen des Grafen von Artois, nur Jkl. IV, 2. Exemplar (Hs. 2715), 
mit dem der Marie-Antoinette. 

27. Etat du gibicr que mo)iseignetir (le comte d^ Artois) a tue 
pendant Pannk 1780. Fortgesetzt, jeder Jahrgang in einem be- 
sonderen Bande, bis 1788 (aufser 1784 und 1787). 

Paris, Arsenalbibl. 2717 — 2723, XVIII. s., Pap., mit dem Wappen 
des Grafen von Artois, dessen Bibliothek Hss. 271 1 — 2714 und 
2 7 1 6- — 27 2 3 angehckten. 

NB. „Guillau/ne Bulla de Milan, livre de chasse, ecrit pour Charles 
d'Atijou en 1254", ein Werk, das Sachs, Daude S. 8 als gedruckt 
anführt, ist mir sowohl in Hss. wie in Drucken unfmdbar "-ewesen. 



2 8 H. WERTH, 

n. Italienisch. 

1. Anonymer Traktat über Krankheiten, Wartung und Arten 
der Falken. 

B. M., Egerton 2347, Anfang des XV'. s., Einband Ende des 
XV. s., 1617 im Besitz von Alessand ro Zanettini, S*^. Eol. 17 
von späterer Hand einige Falkenrezepte. 

2. Mediana di falconi. 

N. B., f. fr. anc. 7247, XV. s. 

3. Trattato delle eure, che aversi debbono a) de Falconi, l/J de 
Cavalli. 

N. B., \. fr. anc. 7740 bis, XV. s., Pap., 4^'. S. Marsand, i ma- 
tioscritii ilaliatti della Regia Biblioieca Parigina. Paris, 1835. T. I. 
S. 90N0. 88. 

4. Delle mcdicine de falconi et de remcdii de cavalli. 

N. B., f. ital. 939, anc. f. fr. 8102, XV. s., Pap.,, mit dem Wap- 
pen von Neapel-Aragonien ; Einband mit dem Wappen Hein- 
richs II. S. Gaston Raynaud, inventaire des mss. Italiens de la Bibl. 
Nationale. Paris, 1882. S. 73. 

5. Joanne Pietro Belbasso von Vigevano, della 7iatura degli uccelli 

rapaci. 

, ^ . ..... I ^dic\i CihxdiXio, economia polit.- 

■ a Turin, archivio di corte. Kj ^^^ ^nm. i citiert Pro- 

b) Mailand, bibhoteca Frivulzio. J p^^g^^^tore II 2,266 Anm. 2. 

c) Brüssel, Kgl. Bibl., 102 17, vom Jahre 1499. 

d) B. M., add. ms. 25092, vonj Jahre 15 10, Pap., fol. Einst 
im Besitz Wilhelms von Montmorency (f 1531), dann ver- 
schiedener anderer. 

6. Sebastianus de Martinis de Millexiino, über de scientia venandi 
per aves. 

Hs. archivio di Corte in Turin, vom Jahre 15 17, erwähnt von 
Cibrario a. a. O. Anm. 2 und darnach Propugnatore a. a. ü. 

7. Della natura degli uccelli rapaci, libri IL 

Montpellier, 6cole de medecine 456 (Albani 863), XVI. s., Pap., 
kl. 4", Art. I. 

8. Modi per prendere gli uccelli rapaci colle mcdicine per questi 
uccelli. 

Hs. wie bei 7. 

9. Zwei venezianisch-dialektische Falkenrecepie am Ende der Dan- 
cus-Hs. 2a, jedoch von viel späterer Hand. Gedruckt Dancus-Zam- 
brini S. XV und XVI. 

1 0. Leggi & ordini deW Accademia Cacciatrice per commissione di 
Don Gio. Ambrosia Ferrari primo Fondatore e Principe dal Signor 
Pre Gio. Battista Secchino Cancelliere deW Accademia nel mese d\Aprile 
1596. 

Papierhs. in 4", erwähnt als apud Frau eis cum Lauredanum 
patritium Venetum von Jacobus Philippus Tomasini, biblio- 
thecae Venetae mamiscriptae publicae et privatae. Utini, 1650. 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEHST HS.-RIRLIOGRAPHIE. 2g 

1 1. Tomasini, bibliothecae Patavinae manuscriptae publicae et pri- 
vaiae. Utini, 163g S. 118 kennt als im Besitz des Alexanderde 
Estecinis eine alte Papierhs. in 4'^: Traftato de Sparavieri. 

III. Portugiesisch. 

1. Joano da Costa, 

Bispo e Governador de Sancta Cruz de Coiinhra, 
livro de Citraria. 
B. M., Sloane 821, Art. i. 

„Costa falchoniero uechissimo" begegnet auch Jacobe Ilus 
Tragurnus f. 50b 15. 

2. Frufi. de Mendayiha, li7>ro de Citraria. 
B. M., Sloane 821, Art. 2. 

3. Livro de Citraria, datiert vom fahre 1566. 
Hs. wie bei 2. 

Sant Fagund {Lopez de Ayala, ed. soc. de bibliofilos S. XVIIl) 
will das Falkenbuch eines Menino von Portugal benutzt haben. 

Zu registrieren ist nur, dafs nach der Bibliotheca Hispana 
vetus II 144 No. 202 „Ejusdem regis [d. h. des Königs Dionysius 
von Portugal] praecepto obsequutus Giraldiis quidam scripsit libruni 
„De albeyteria y volateria", hoc est, veterinariae artis et accipitrariae, 
quam vidit M. S. in folio idem Georgius Cardosus, inque schedis 
laudatis annotatum reliquil.l' Vgl. dazu Anm. i (ebendaselbst). 

IV. Englisch. 

1. These bcn the namys of alle viancr haivkis. 

Oxford, Bodleiana, Rawlinson 158, Anfang des XIV. s., Perg., fol. 

2. The maner of keping of the Sparhauke, and Goshauke, and 
of the kindly speking of them, in her kijtdly terjnes. 

B. M., Sloane '3488, XIV. s. 

3. Edward IL, duke of lörX'(4- 1415), the master of game. 
Gewidmet Prinz Heinrich, dem ältesten Sohn Heinrichs IV. 
a) B. M., Cotton, Vespasian B. XII, Anfang des XV. s., 4«, 

Perg., Art. 2, fol. g — 105. S. Twici! 

b)B. M., Harley 6824, Perg., Art. 15, fol. 63— 74. Unvoll- 
ständig: von den aufgezählten 36 Kapiteln sind vorhanden nur der 
Prolog und (fast vollständig) die 6 ersten Kapitel. 

c) B. M., Harley 5086, Pap., Art. i. 

d) B. M., King's library 17. A. LV, XVII. s., Pap., Bilder. 

e) — — 17. B. II, XV. s., Pap. 

f) — — 17. B. XLI, XV. s. 

g) — — 17. D. IV, XVI s. 

h) — — 17. D. XII, XV. s., Pap. 

i) — — 1 8. C. XVIII, XV. s. 

k) — Sloane 60. 

1) — add. ms. 16 165, 40, XV, fol. 115 — igob. Verfasser 
hier genannt: „?nade by ?tiylord of York, that dyed at Achincourt, the 
day of the batayle, in his soveraifi lordes Service." 



30 H. WERTH, 

m) B. M., add. ms. 18652, XV. s., 8«, Pap., Ein Blatt fehlt am 
Schlufs. 

n) Oxford, Bodleiana, Douce 335, XV. s., fol., Pap., y^ Bll., 
Bilder. Mit Anmerkungen von Douce, in denen er Herzog Eduards II. 
Autorschaft aus Stellen in Dame Juliana Berners' Fischtraktat und 
in Hardyngs Chronik beweist. Auszüge mitgeteilt in „Catalogue of 
the printed books & mss. bequeathed by Francis Douce, Esq. to 
the Bodleian Library. Oxford, 1840, fol." 

o) Oxford, Bodleiana, Digby 182, Anfang des XV. s., fol., 
Perg., 58 ff. 

p) Cambridge, University, Ff. IV. 15, um 1400 geschrieben, fol, 
Pap., 60 Seiten, Raum für Init., unvollständig am Schlufs. 

q) Graf Denbigh. S. Catahgi libroriim mss. Angliae et Hiber- 
niae. T. II S. 35 iT.: Librorum mss. honoratissimi domini Basilii, co- 
milis Denbigh caialogus; darunter No. 44 (Generalnummer 1506). 
Diese Hs. ist fast gleichzeitig, 8", am Ende unvollständig. 

r) Cheltenhara, Sir Thomas Phillipps, Ms. 10364. 

4. Verschiedene Weidiverk- und Falkentrakiate. 

B. M., Harley 2340, XV. s., Perg. S. Prynce Edwarde! 

Art. 6, fol. 23 „Other Medicines for Hawks." 
„ 8, „ 47 „More Medicines for Hawks." 
„ g, „ 49 „For to chese an Hawke." 
„ 10, „ 49b „Termys how your Hawke fleythe." 
„II, „50 „Other Terms used in Hawking." 
„12, „50 „Termys of Venery." 

» 13» »> 53 „Receipts to make a Pultus, Salve to heal a 
Cotte, or a Sore; Eie-salve; and to temper Bird-lime." 

Art. 14, fol. 53b „For the Pine in a Haukes fote." 

5. Sammlung von Synonymis auf Jagd und Beize bezüglich. 
Na^h Duffus Hardy, descripiive catalogue (Rer. Brit. medii aevii scrip- 
tores. 26) London, 1871. Vol. III S. 183 im Ms. Coli. Arm. LVII,- 
Perg., fol., XV. s., Bl. 1—4. 

6. Juliana Berners, the namys of haivkvs and to what maner 
'of personys that they longe unto. 

a) B. M., Egerton 1995, XV. s., Pap., 40, Art. 7, fol. 63—65. 

b) Oxford, Bodleiana, Rawlinson ms., woraus Proben mitgeteilt 
in Warton, history of English poetry T. III S. 139 Anm. 3. 

7. Eine Sammlung von Recepte?i sa?nt Traktaten über Weidiverk 
und Beize. 

Cambridge, University LI. I. 18, Ende des XV. s., 4^', Pap., 
Art. 5 und 6, fol. 15 — 62. S. den Katalog! 

8. Directions for hunting the hare, the hart, ivild boor, wolfe, 
fox etc., the disorders of dogs, and their eure, and ivith the ordijtance 

and manner of huntitig, when the king ivill hunt in the forest, or in 
the park, with bowes and greyhounds. 
B. M., Sloane 3501, XV. s., Perg. 

9. 7'he termys of venery and the crafte whythe the JIIl hestys 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBITCHER NEBST HS.-BIBI.IOGRAPHTE. 3I 

of venejy und the 7iamys of ha-vkys and to whai maiier of personys 
ihai they longe unto. 

B. M., Egerton 1995, XV. s., 40, Pap., Art. 7, fol. 63 — 65. 

10. Notnina Ang/ica bestiartwi venaticariim ; de canihis, de. accipi- 
iribus. Anglice. 

Oxford, Bodleiana, Digby 196, XV. s., fol., Pap., Art. 72, fol. 
160 und 161. 

1 1 . The proper iertns applicable to certain beasis &" birds, 
Oxford, University, Ashmole 189, XV. s., 40, Perg., fol. 211a. 

12. The properteys that longythe to a yonge gentylleman. 

IB. M., Egerton 1995, 4», XV. s., Pap., Art. 3, fol. 55b— 58b. 
Darin: „the CoJidyscyons of a grehounde", ,,termys of vener y'^ u. s. \v., 
„tennys of kertiynge of ffoulys ande of ffyschysse" u. s. \\'. 

13. Wyllya?n Reed of Tewkisbure, or Mytton, 

a treatise of the governance & goode kepynge of harvkes. 

Gewidmet Sir fohn Pollarde. 

Aus der Regierungszeit von Marie der Katholischen. 

B. M., Harley 676, 40, Art. i. Nach dem Katalog „the very wri- 
ting seems to have cost the author as much pains as the compiling it." 

14. To make a hedge, or to brede settes of Hawes. 
Hs. wie 12 Art. 3. 

15. Thomas Gibson, a treatise apologetical for hunting. Dedicated 
to the Earl of Northampto7i. 

a) B. M., Sloane 3543. 

b) Oxford, coli, omnium aniraarum 139, XVII. s., fol., Pap., 
Art. 2, fol. 80 — 93. 

16. Sir Thomas Broitm, observations on falconrie, haivkes, or 
hawking, from very ancient Greek or Roman ivriters. 

B. M., Sloane 1827, Art. 5. 

17. In den Katalogen nicht datierte Hss. anonymer Falkenbiicher. 

a) Medicines for the diseases of hawkes. 
B. M., Sloane 1592, Art. 15. 

b) A note of certain diseases of hawkes, and how they come, 
with certaine medicines for all manner of diseases of them, parti- 
cularly the short winged hawkes. 

B. M., Sloane 3205, Art. 3. 

c)| Hawkynge. Hss. in Cheltenham, Sir Thomas Phillipps 

d)|| Mss. 8676 und 9437. 

e) Receipt to make and use bird lime. 
B. M., Sloane 3996, Art. 4. 

f) Schoole for a young faulkner. 
B. M., Sloane 271, Art. 2. 

V. Lateinisch. 
I. De falconibus sanandis. 

Wien, Hofbibl. 2504 (univ. 647), XIII. s., Perg., S«, Init., Art. 6, 
fol. 49a — 51a. 

' Catalogue of additions lo the mss. in the British Museum. 1X60 — 61. 



^2 H. WERTH, 

2. Liber de utiiversü passiombus falconum, aushiruvi, spervario- 
rwn. El qualikr eos curare poteris, et qualiter eos nuirire et mun- 
dare poteris. 

Cambridge, university Ff. VI. 13, XIII. oder XIV. s., Perg., 4", 
81 ff., Art. 8, fol. 69—733. 

3. Siniofi de Herhrad, tractattis de rapacibus avibus, de canibus. 

a) Halberstadt, Domgymnasium, Ms. Q7, XIV. s. , 8^, Perg., 
49 ff., 2 spaltig; Art. 2,34 ff. S. Programm des Gymnasiums 1878. 
(G. Schmidt). 

b) Wien, Hofbibl. 2414 (Med. 105), XIV. s., Perg., fol., 49 ff"., 
Art, 2, fol. 33a — 44a; hier nur practica avium de raptu viventium. 

4. De venatione divini amoris. 

Brüssel, Kgl. Bibl., 2389, vom Jahre 1490. 

5. Falconis practica de medicina. 

Katalog „Bibliothek des ehemaligen Carthäuser-Klosters und 
Gräflich Waldbott-Bassenheimischen Schlosses Buxheim. Auction 
in München am 20. September und den folgenden Tagen 1883. 
30. Karl Förstersche Kunstauction. 2. Abteilung." No. 2506, Ende 
des XV. s., Pap., 4^ 182 ff. Für 11 Mark verkauft an einen Herrn 
von Lama in München, jetzt wohl in Regensburg. 

6. Liber avium viventium de rapina et 7norbis et curis et gene- 
rali 07tibus earum. 

Oxford, coli. Corp. Christi 287, XV. s., Pap., 40, 84 BIl., Art. 3, 
fol. 74b. S. Moamin! 

7. Belisarius Aquaviva, de venatione. 

Wien, Hofbibl. 2333 (philos. 129), XV. s., Perg., fol., 132 ft"., 
Art. 5, fol. 58a — 90b. 

8. Slrozza Hercules, venatio. Carmen. Ferrara, civica bibl. 
335, XVI. s., 4*^, Pap. S. Giuseppe Antonelli, indice dei mss. della 
civica biblioteca di Ferrara. Parte I. Ferrara, 1884. 

9. Georg ii Theyningei-i Peytingensis sacellam in Münster ad Al- 
bertum Bav. D. de venatione libri II. 

München, Hof- und Staatsbibl., cod. lat. 198, XVI. s., fol., 
45 ff. S. Catalogus codicum rass. bibliothecae Regiae Monacensis. 
T. III pars I. München, 1868. 

10. De avibus earumque ynorbis et reinediis. 

Rom, Vaticana, bibl. reginae Sueciae 1078. S. Montfaucon, 
bibl. bibl. I 37. 



Kataloge. 
Kataloge, denen die Notiz über nur eine Hs. entnommen 
wurde, sind im Text erwähnt. Auf den für eine Bibliothek bez. 
Hahdschriftengruppe einer Bibliothek mafsgebenden Katalog ist 
oben nicht verwiesen ; für jede Erweiterung und jede Berichtigung 
der Angaben des Hauptkataloges ist stets die Quelle citiert. 

Ajaccio. Catalogue gencral des mss. des bibliotheques publiques 
de France. Departements. T. III, Paris, 1885. 



ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEBST HS.-BIBLIOGRAPHIE. ^;^ 

Ashburnhamplace [Grüfstenteils bereits verkauft]. Catalogue 
of the mss. at Ashburnhamplace. London. 
Part the first: Coraprising a collection formed by Professor 

Libri. 
Part the second: Comprising a collection formed by Mons. 

J. Barrois. 
Appendix. 
Brüssel. Catalogue des mss. de la bibliotheque royale des ducs 
de Bourgogne, public par ordre du Ministre de l'Interieur. 
T. I — III, Brüssel-Leipzig, 1842. 
Cambridge. Library of the University. A catalogue 
of the mss. preserved in the Library of the University of 
Cambridge. T. i — 5, Cambridge, 1856 — 67. 
Cheltenhara. Index nominum locorum, virorum et rerura in 
cat. Mss.Phillipps. 1846, 6 S., No.i — 2410, privately printed 
at JMiddle Hill. Fortgesetzt bis 12 loo. 
Clermont-sur-Oise. Ulysse Robert, inventaire sommaire des 
mss. des bibliotheques de France. Fase, i — 3, Paris, 1879 — 
1882. 
Genf. Jean Senebier, cat. raisonne des mss. conserves dans la 
bibliotheque de la Ville et Repüblique de Geneve. Geneve, 1779. 
London. British Museum. 

Kmg's hdrary. David Casley, cat. of the mss. of the King's 

Library. London, 1734. 
Sloane mss. . . . Samuel Ayscough, a cat. of the mss. preserved 
in the British Museum hitherto undescribed consisting 
of 5000 volumes ; including the CoUections of Sir Hans 
Sloane, Bart, the Rev. Thomas Birch, D. D. and about 
500 volumes bequeathed, presented or purchased at 
various times. London, 1782, 2 Bde. 
Harhiaji mss. Cat. of the Harleian Mss. in the British Museum. 

4 Bde., London, 1808 — 12. 
Addümial ?nss. List (catalogue) of additions to the mss. in 
the British Museum. London, seit 1843. 
Le Mans. S. Clermont-sur-Oise! 
Marseille. S. Clermont-sur-Oise! 

Montpellier. Ecole de medecine. Catalogue general des 
mss. des bibliotheques pnbliques des departements. Paris, 
bis 1885, 7 Bde. 
Nancy. S. Clermont-sur-Oise! 
Oxford. 

Colleges. Coxe, cat. codicum mss. qui in collegiis aulisque 
Oxoniensibus hodie adservantur. 2 Bde., Oxonii, 1852 
BoJlej'ana. 

I. Digby mss. W. D. Macray, catalogi codicum mss. biblio- 
thecae Bodleianae pars nova Codices a viro clarissimo 
Kenelm Digby anno 1634 donatos complectens 
Oxonii, 1883. 

Zeitsclir. f. rom. I'hil. XIII. -i 



34 H. WERTH, ALTFRANZ. JAGDLEHRBÜCHER NEBST HS.-BIBLIOGRAPHIE. 

2. Rawlinson niss. W. D. Marray, catalogi codicum mss. 
bibliothecae Bodleianae partis quintae fascinilus se- 
cundus, viri munificentissimi Ricardi Rawlinson codi- 
cum classera tertiara, in qua libri theologici atquo 
miscellanei, complectens. Oxonii, 1878, 
Paris. 

ArsenaUiibJioihek. 

1. Mss. I — 3800. Catalogue general des manuscrits des 

bibliothcques publiques de France. Paris. Biblio- 
theque de TArsenal. Par Plenry Martin. T. I — III. 
Paris, 1885 -1887. 

2. Mss. 3801 ... S. Clermont-sur-Oise! 
Nalionalhihlioihek. 

1. Fonds frangais. 

a) Mss. I — 4586. Bibliothcque imperiale (nationale). — 

Departement des Manuscrits. — Catalogue des 
mss. franyais. Bisher 3 Bde., Paris, 1868 — 81. 

b) Mss. 4587 ... . Delisle, inventaire general et m6tho- 

dique des mss. fran^ais de la Bibliotheque Natio- 
nale. T. IL Paris, 1878. 

2. Fonds latin. Mss. i^ — 8822. 

Catalogus codicum mss. bibliothecae regiae. Parisiis, 
1739 — 1744. T. III und IV. 
Tours. Dorange, cat. descriptif et raisonne des mss. de la bibl. 

de Tours. Tours, 1875. 
Troyes. S. Montpellier! 
Venedig. Marcusbibliothek. 

Valentinelli, bibliotheca manuscripta ad S. INIarci Venetiarum. 
Codices mss. latini. 6 Bde., Venedig, 1868 — 73. 
Wien. Tabulae codicum mss. praeter graecos et orientales in 
bibliotheca Palatina vindobonensi asservatorum. Edidit aca- 
demia caesarea Vindobonensis. 7 Bde., Wien, 1864 — 75. 

Sammelkataloge. 

Montfaucon, bibliotheca bibliothecarum manuscriptorum nova. 
Paris, 1739, 2 Bde. 

Haenel, catalogi librorum mss. Fase, i — 4, Leipzig, 1829 — 30. 

Catalogi librorum mss. Angliae et Hiberniae \\\ unum 
collecti; cum indice alphabetico. Oxford, 1697. T. IL 

H. Werth. 



Drei Dits de l'ame aus der Handschrift Ms. G-all, Oct. 28 

der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 

I. 

Beschreibung der Handschrift. 

Die vom Londoner Antiquar Quaritch durch Kauf an die 
Königliche BibUothek zu Berlin übergegangene Handschrift Ms. 
gallic. oct. 28 besteht aus 138 einspaltigen Pergamentblättern, 
welche mit Bleistift von moderner Hand paginiert sind, und von 
denen die Rückseite von Bl. 40, von Bl. 81, ebenso wie die Schlufs- 
seite Bl. 138'*' leer gelassen sind. Sie ist 15,2 cm hoch, und 
10,4 cm breit. Die Schrift ist oben und unten je 1,6 cm vom 
Rande entfernt, ebenso auf den beiden Seiten um je o,g cm. Jede 
der für die Schrift gezogenen Linien steht von der anderen un- 
gefähr 3/^ cm ab. Die Seite hat in den Gedichten, wie in den 
prosaischen Stücken 19 Linien, die nur selten, wenn durch Über- 
schriften oder gröfsere Initialen mehr Raum beansprucht wird, oder 
wenn neue Abschnitte beginnen, um eine, resp. zwei vermindert 
werden. Es scheint, dafs die ganze Handschrift von einer Hand 
zu Anfang des XIV. Jahrhunderts geschrieben ist. Die Schriftzüge 
sind schön, grofs und deutlich ausgeführt. Bl. 821", das entweder 
ursprünglich das Anfangsblatt einer getrennt existierenden Hand- 
schrift gewesen ist, oder vielleicht anfänglich das erste Blatt unseres 
Manuskriptes bildete, ist arg verletzt und verwischt, so dafs einzelne 
Schriftzüge gar nicht oder nur mit Mühe zu lesen sind. Der Ein- 
band, der erst aus neuerer Zeit stammt, besteht aus Leder und 
trägt auf dem Rücken die Aufschrift: Poisies frati^aises et romanes. 
Xllle sikle. Die gleichfalls der jüngeren Zeit angehörende Schutz- 
decke zeigt am Rücken die Aufschrift: Paraphrases et Meditations. 
Ms. galt. oct. 28. 

Auf Bl. ir und 82^ findet sich je eine gröfsere mit roter und 
blauer Tinte schön ausgeführte Initiale. Die übrigen kleineren 
Initialen , die sich in grofser Anzahl bei Beginn eines neuen Ab- 
satzes finden, sind abwechselnd mit blauer und roter Tinte aus- 
geführt. Diese kleineren Initialen, die sich zum Teil auch inmitten 
der Zeilen bei Beginn eines neuen Abschnittes vorfinden, sind 
erst später eingefügt worden, da auf Bl. 17^5, 18^5 zur Ein- 
setzung solcher Initialen freigelassene Plätze auszufüllen unterlassen 
worden ist. 



36 E. BECKMANN, 

Der Inhalt unserer Handschrift läfst sich in 24 einzehie, zur 
rehgiösen Erbauung verfafste Stücke zerlegen , die sich durch die 
Überschriften, oder, wo solche fehlen, durch den Inhalt leicht von 
einander abtrennen. 

1. Bl. ir; Sprüche asketisch - religiösen Inhalts aus der Bibel 
und aus den Schriften verschiedener Heiligen : z. B. des Hiero- 
nymus, Ambrosius, Augustin, Gregor, Bernhard, Pseudo-Seneka u. a. 
Eine Quelle konnte nicht ausfindig gemacht werden ; nur soviel 
liefs sich feststellen, dafs eine Benutzung des Liber scintillarum 
nicht vorliegt. 

Bemerkenswert ist, dafs sich Bl. gv, mitten in der Zeile be- 
ginnend , der Bericht über das Gespräch zwischen einem Maistre 
de Paris und einer Beguine vorfindet, in dem die Beguine, von 
dem Maistre aufgefordert, Rechenschaft über ihre Ordensregel giebt. 

2. BL iC: Quiuse degrh sont, par qiioy atne convertie piiet äler 
€71 paradis. 

In der Aufzählung fehlt degre 4. 

3. Bl. lov; Arne religieuse, il ie convient avoir nettes pensees et 
ordetier tes paroUes , atemprer tes meurs sage?)ient et Jionnestemeiit tes 
paro/les disposer etc. 

4. Bl. 1 8v. Die mit roter Tinte geschriebene Überschrift lautet : 
Chi sensieuejit les tourtiwis que on ara en infier. Die Exposition 
beginnt mit den Worten : Apries penses plus bas et si pensis as do- 
kreus low mens qui sont en infier. 

Es finden sich Citate aus Jesaias, Hiob, Augustin, Gregor, 
Bernhard und Anselm. 

5. Bl. 24V: Gleichfalls in roter Tinte ausgeführt findet sich 
die Überschrift: Chi apries s'ensieuenl li arlicle des X. commandefnens. 

Kurze Aufzählung der zehn Gebote mit jedesmal beigefügter 
Erklärung". 

6. Bl. 26t': Chi apries sensieid li prologes de le pater noster en 
roinmanc. Von dem Werte des inbrünstigen Betens. Chi conimenche 
le pater noster en romanch. Enthält eine Ausführung der sieben 
Bitten in lateinischer und französischer Übersetzung mit angeschlos- 
senen kurzen ^Erklärungen. 

7. Bl. 2 8r: Chi apries cornmenchent XII article de le sainte foy 
crestyene, qui sont contetm ou grant credo. Nach einigen Zeilen, die 
eine Auseinandersetzung über den Wert des Glaubens enthalten, 
beginnt BL 2Qr mit der Überschrift Chi apries commenche li exposi- 
iions dou credo das Glaubensbekenntnis derart, dafs zuerst in latei- 
nischer, dann in französischer Übersetzung je ein Teil des Credos 
als je von einem der zwölf Apostel aufgestellt angeführt und dann 
mit kurzen Worten erklärt wird. 

8. BL T,2^ : Chi apries s'ensieut une f)artie des joies qui sont en 
paradis. Gegenüberstellung der Leiden in der Hülle und der 
Freuden im Paradies. 



DREI DITS DE l'AME. 



37 



9. Bl. 34^' Chi aprics s'ensieuent Ics ensetignemms des VII sa- 
cremens de sainle cglisc, que cascims boins crestyens doibl croire. Auf- 
zählung der 7 Sakramente. 

10. Bl. 351': Ein altfranzösisches Gedicht von 199 Versen in 
paarweise gereimten Achtsilblern. Zu Vers 2^}^^ 66, 91, 102 und 
135 fehlen die entsprechenden Reimzeilen. Öfters (nach v. 30, 
V. 131) sind Lücken anzunehmen. Eine spätere Hand hat in 
hellerer Tinte teils in die Zeilen hinein, teils auf dem Rande Kor- 
rekturen angebracht, Vers 191 ist völlig auf dem Rande in hellerer 
Tinte hinzugefügt. 

Es ist ein Gebet an Gott um Verleihung der Fähigkeit, die 
irdischen Leiden in Geduld zu ertragen. 

11. Blutzu: enthält eine Predigt mit dem Anfang: Pone, dä- 
mme, custodia?)! ori meo et hoslvum circumstancie labys meis etc. (Ps. 
140,3 ed Tisch.). 

Beginn; Nostres doiis amoureus Jhesucris, sire, je te di au eom- 
menchement, que loes, beneois, honores, ei remerchyes soit vo ires dous, 
haus noms etc. 

Eine Bitte an Christus, das Herz für das Paradies würdig zu 
machen. Im Anschlufs daran erfolgt eine Beschreibung der Passion. 
Nach Bl. 44V11: E peres, sauveres, Jhesucris, dotmes inoi grasce de 
vivre comme vraie cresiy'cne doibt vivre scheint es, dafs diese Predigt 
dazu bestimmt war, vor oder von weiblichen Personen vorgetragen 
zu werden. Vergleiche S. 55. 

12. Bl. sS»^: Aultre orison a nostre signeur. Biaus sire dieus, 
peres, Jhesucris, qii'a vostre Jourme et a vostre image nie Jesistes, pour 
vous servir, et nie donnastes vous angles pour moy garder, et m^aban- 
donnastes vous tous hiens terryens pour moy soustenir . . . . sire, je 7)ous 
prie, que vous oyes la priere de vostre ancielle, qui chi est a vous 
venue. Dies Stück ist also auch für weibliche Personen verfafst. 
Es enthält eine Bitte um Vergebung der Sünden. 

13. Bl. 6iv: Chi apries s'ensieut, que nostre dame fist, quänt on 
crucefia son tres ehier fil Jhesucris. Vor dem Beginn der eigent- 
lichen Marienklage findet sich eine einleitende Bemerkung über 
den Zusammenhang der einzelnen Hören mit der Passion Christi. 
Nous devons croire et savoir que nostre sires Jhesucris saintefia toutes 
les heures dou jour en se glorieuse passion. 

Die Klage beginnt mit den Worten: Ha, dieus, qui donra a 
nies ieus larnies, et a mon chief yauwe, que je puisse plorcr jour et 
null tant que nostre sires nie daignast nioustrer aucun petit de sa misc- 
ricorde, u en dormant u en veillant reconjortast m^ame etc. 

Besondere Überschriften innerhalb der Marienklage linden sich: 

Bl. 64»": Or est li sainte anie demenee et doulousee en coniemplation 
par tes parolles et a convcrtie se coniemplation a nostre dame sainte 
Marie, le mere diu. Et nostre dame li respont en complaignanl en 
Celle Planiere. 

Bl. 6g^ : Chi endroit par olle Jhesucris a se beneoite mere et a Saint 
Jehan Baptiste en tel tnaniere. 



38 E. BECKMANN, 

Diese Marienklage ist eine Übersetzung des unter dem Namen 
des Heiligen Bernhard bekannten Planctus beate Marie virginis. 
Sie ist den von Paul Meyer im Bulletin de la Societe des 
anciens textes fran(,:ais I. 61 if. angeführten prosaischen Marien- 
klagen des Altfranzösischen hinzuzufügen, und scheint, soweit 
die wenigen zur Probe mitgeteilten Zeilen ein Urteil gestatten, 
der Fassung nach am meisten mit dem daselbst aus der Hand- 
schrift B. N. fr. 422 fol. 122 mitgeteilten Stücke verwandt zu 
sein (S. 64). Von einem auf hiesiger Universitätsbibliothek in einem 
alten Drucke ohne Jahr (Signatur Je "] ib) erhaltenen Lateinischen 
Texte des Planctus zeigt die altfranzösische Prosa einige nicht un- 
erhebliche Abweichungen. Der Schlufs von Bl. ySrS ab fehlt in 
dem Drucke ganz. 

Nahezu dieselben Abweichungen weist der Planctus einer auf 
der Leipziger Universitätsbibliothek befindlichen Handschrift (Ms. 
368. 4") auf. Man vergleiche in Germania XVII 231 ft". Karl 
Schröders Recension von Schades Programm : Interrogatio Sancti 
Anshelmi de passione Domini 187 1. 

Mancherlei Übereinstimmungen mit unserer Marienklage bietet 
das von Milchsack in Paul und Braunes Beitragen V 193 ff. mit- 
geteilte mittelhochdeutsche (iedicht: Utiser vromvcn klage. 

14. BL 821': Noiis dc'vons sgavoir qiich (Hs. y//.) coses sont nc- 
ccssaires a cehiv qui voclt devoiemctit orer. 

Aufzählung von zehn Bedingungen für das aufrichtige Gebet. 

15. BL loo^: Chi apries s'cnsieul k ordenanchc de Ic messe. 
Oft doibt eiitrer dcdens luy et restraindre toiis ses sens. 
Bestimmungen über den Gesang des Kyrie eleyson, des Halle- 

lujah, der Sequenz und des Evangeliums. 

16. BL 102»': Überschrift scheint vergessen zu sein: dont doihl 
on avoir bien appareilliel soti eoer dcvant ehe qiie 011 ne menehe mic a 
Dieu ne a son proisme. 

17. BL 103V: Ohne Überschrift beginnt der Abschnitt mit 
den Worten : Borns coers desirans iestre arbres grati'eus, fruit de vie 
poriajis, Premiers doibt avoir en li raehines, e'est foy eti li manani. 

Der Vergleich eines guten, religiösen Herzens mit der Wurzel, 
dem Stamm, den Asten, Blüten und Früchten eines Baumes wird 
bis ins Einzelne durchgeführt. 

18. BL iior; Che sont /es .XII. friiis de le vie active selonc 
Saint August in. 

Gereimte Prosa, bestehend aus elf Zeilen mit dem Reim- 
schema aaabbccddce. Diese Zeilen scheinen frei nach dem Ge- 
dächtnis niedergeschrieben zu sein, da der Rhythmus sehr viel zu 
wünschen läfst und auch einer der fruis vergessen ist. Im An- 
schlufs daran finden sich drei dazugehörige Zeilen in Prosa. 

19. BL iiov; C'est li proffis que confiessons fait, bestehend aus 
12 Versen (Achtsilber) mit der Reimstellung aaaa bbbb cccc. 



DREI DITS DE L AME. 39 

20, Bi. lio^': Chi pries s'ensicut uns aultres enseigncmens de 
. VII. codicions. 

L '/is saifis disl que boins coers doibl avoir en li . VII. condicions. 

2 1 , Bl. 1 1 1 r : Chi aprit's s'ensietit une bielle doctrine que uns 
religicux cnvoya a une sienne fille espirituelle et a toiis boins coers 
humbhs. 

Prei)iierc?ucnl crcinis dieu ei atnes et desircs iousjours a vivre sc- 
loncq Sil volenti. 

Es folgen nun von Bl. Ii5f bis zum Schlufs der Handschrift 
drei Gedichte. 

22, Bl. 1151". Dieser Abschnitt besteht aus 36 Strophen zu 
je zwölf Versen. Im folgenden mit A bezeichnet. 

2^^. Bl.izt^: ]Mit der Überschrift: Chi apries sensietient aulircs 
vicrs dou (so! wohl in dous zu ändern) sains, biaus, devos. 16 Stro- 
phen zu zwölf Zeilen. INIit B bezeichnet. 

24. Bl. 131^': Nach einer freigelassenen Zeile beginnt eine 
neue Strophe, so dafs die Annahme eines neuen Abschnittes wohl 
gerechtfertigt sein dürfte. 2 1 wie A und B gestaltete Strophen. 
Als C in der weiteren Untersuchung angeführt. 

Elf Strophen (St. 10 — 20) dieses Abschnittes stimmen nahezu 
überein mit einem Dit de l'arae der Handschrift 941 1 — 9426 der 
Königlichen Bibliothek zu Brüssel, von der Scheler in seiner Aus- 
gabe des Baudouin de Conde Bd. I S. XIII ff. eine Beschreibung 
giebt. Von dem daselbst unter No. 2^ (fol. 1031) mitgeteilten 
Stücke habe ich durch die gütige Vermittelung des Herrn Professor 
Scheler eine von Herrn Emile Ouverleaux angefertigte Kopie er- 
halten, wofür ich auch hier nicht versäumen will genannten Herren 
meinen Dank auszusprechen. 

Der im folgenden als Br. citierte dit der Brüsseler Hand- 
schrift enthält aufser obengenannten -elf Strophen am Schlüsse noch 
vier Strophen, die sich in unserer Handschrift nicht finden, und 
die ich im Anschlufs an C später mitteile. 

Wie aus den mitgeteilten Varianten ersichtlich ist, giebt diese 
Brüsseler Handschrift einen korrumpierteren Text, so dafs nur in 
wenigen Fällen auf die Abweichungen dieses Textes Wert gelegt 
\verdej\ konnte. 

II. 

Die Mundart des Schreibers. 

Bevor wir an die grammalische Untersuchung der Sprache der 
in unserer Handschrift überlieferten Gedichte herantretcii, ist es 
nötig festzustellen, welche dialektischen Eigentümlichkeiten dem 
Kopisten angehören, und dann in wieweit diese sich mit dem aus 
Reim und Metrum sich ergebenden Resultaten in Übereinstimmung 
bringen lassen. Die feststehende Silbenzahl der Verse und die 
Identität der Tonvokale und teilweise auch der nachfolgenden Kon- 
sonanten in den Reimen sind die einzigen Kriterien, welche über 



40 E. BECKMANN, 

die Sprache des Dichters einen sichern AufschUifs gestatten, wäh- 
rend die übrigen Sprachformen eine von dem Kopisten herrührende 
Transskription in dessen Mundart repräsentieren können. Es sei 
zugleich schon hier darauf hingewiesen, dafs unser Kopist, sich 
ebensowenig wie die anderen Schreiber seiner Zeit, einer ganz 
konsequenten Schreibung bedient, sondern dafs sich Sprachformen 
verschiedener Mundarten , besonders aber solche der im Laufe 
der Zeit immer mächtiger vordringenden Schriftsprache von Isle 
de France, eindrängen. Da die Schriftzüge es wahrscheinlich machen, 
dafs sämtliche Stücke unserer Handschrift von einem Schreiber her- 
rühren, so ziehen wir aufser den Gedichten auch die Prosateile 
unserer Handschrift zur Feststellung der Sprache des Kopisten 
in unsere Betrachtung. Die Citate beziehen sich auf Seite und 
Zeile in den Prosastücken, auf Strophe und Zeile in den drei Ge- 
dichten (A, B, C, Br vgl. S. 39.) 

Die Eigentümlichlichkeiten der überlieferten Mundart sind 
folgende ': 

1. c vor ursprünglichem a behält meist seine lateinische Ge- 
stalt : 

cans I''I2, canier A 2^{, camp A 13g. accater A 24I, caudiere 
B 4I. cauchicr B 3k, racatc C I5i. coses 2" g etc., cambre iPii. 
escaper ig''5, kaitiucgyi^, escarnis gb'^ 12. caleur g^'^w ü encaidt 
1 13'' 4 u. s. w. 

Ausnahmen: char A 3i etc., chosc B 9a etc., mcschans 53'^' 13, 
eschaniis 95"^ 15, // chaidt 114^'g. 

2. c vor einem aus a entstandenen e, ie, i behält den lateini- 
nischen Laut, geschrieben c, k oder (jit. 

quiüs A 25d, keüs 20'"ll, lu kierqius 13'" 16, quitrquus 105"^ l, 
kiecheni ^^i^, pekeurs 12'' 13, fiieskeoit l8''4, aiakn's 02''^, il ke'ist'ji^"' 
15, mousques 84'*' 16 u. s. w. 

Ebenso wird behandelt germanisches k, auch vor ursprüng- 
lichem e und /': rikecche K 4c, rikaiche g''i2 etc., riqucches 92''i etc., 
eskievons 2,2^ g, francquemeul 100^13 etc. 

Ausnahmen: Schreibungen mit ch finden sich ebenso häufig: 
chiers A 4m etc., chief A 13h etc., atachier C 13b, pechict ^w, 
botiche 23"^ 17, il chciretit 46'' li, ?nouschcs Ss"" l etc. richc i^'i6, ri- 
checches ioo'"i3\ 

3. g vor a ist meist geblieben : 

7nengant 90^13, mmgoH 12^ i/^, Je revengay t,'' 2, gardin cf 10. 
Ausnahmen: joic 4'' 19 cojijois k 26.. 

G blieb ebenso erhalten vor e, ie, aus ursprünglichem a, öfters 
in der Schreibung gh. 



' Wir schliefsen uns liieibei an die von Suchier in seiner Ausgabe von 
Aue. u. Nie. S. 57 ff. gegebenen Bemerkungen über die sprachlichen Eigentüm- 
lichkeiten der pikardischen Mundart an. 



DREI DITS DE L'AME. 4I 

purgier 55M0, mciigicr A 3f, obligier ß'^io, langhe 16M7 etc., 
longhe 22''l5, 33''I7 {pnghancnt C I4d, orghelisse 10^12, beghinagc 
C la, io''i3, gherroycs QO'io), // mangue 84^16 etc. 

In einzelnen Fällen findet sich auch anstatt j (DZIl), das aus 
DY entstanden ist, die Schreibung g. 

siergans 29'' 4, targons \b^\2 etc. 

Ausnahmen sind häufig: sejours A i8m, y«7/tr ig'i, jctcr 2V 

13, surjon 3"^ 17 etc. 

4. Isoliertes / ist erhalten geblieben : 

a) hinter e, ic\ dcsirct A Qc, grd A I5d, pechict (: ^/(/i7) 36^1-2, 
pekiet (;. purefyel) 36'" 12-13, fasset 4'' 15, /»«r/^/, t7<7/7(/ 17'' 15, dam- 
pnel 20M5, fl/«^/ 45'" 18, liel 59'' 16, appareilliet 93''9, purgiei 103'' 

14, «/<//t'/ 1 12"^ 17 etc. 

Ausnahmen sind selten: j-tr/V ^'^^b, peehie 82"^ 14. 

b) hinter u: despeiidut 2^3, pierdut 3''i5 und häufig, vir tut y 

15, zv;;/^/ y?"" i> vetidut 80'' lO, escut iil'^iS, saliä 10^8 etc. 

Ausnahmen: pierdu 44'' 9, seeouru '\i""], despendu 92^13, fern 
46^16. 

c) hinter /: finii 22'' 16, rehmquit 47"^ 13 etc., ravil 71'' 8. 
Durch Überentäufserung (vgl, Gärtner, Rätorom. Gr. i^ 25 S. 33) 

sind gebildet Formen wie: amit A 4c etc., anemii 34'' 6 etc. 

5. Zwischen den Konsonantengruppen, l-r, n-r fiihlt häufig 
der riilfslaut d. 

repotire B lii, volroit C 14c, tcnr erneut 5M2, venrai (f], tenrei 
17' 7, vora 11^2, vauroit t)^"-'^, revenras 88^' 16, etigenre ()ö^ i\, ven- 
redi 1 1 1 ^ 1 6 etc. 

Ausnahmen sind ebenso häufig: tendre : pretidre : deffendrc : 
chendre eic. K ^di, joitidre \^ C), plcmidre 7^19 ataindrc 15 ''9 etc. 

Die Lautgruppen ;;/-;■ und m-l erscheinen fast ohne Aus- 
nahme mit Hilfslaut b. 

samble A 7a etc., humble C 5I etc. (zweimal hules 2''i, 2'" 10), 
ramembranehe C 7 b, nombre C lof, ensamble 16'' 3 etc., membres SCiö, 
tramhla ']2^\'j etc., eambre 11'*' 18 etc. 

6. Hinter i fällt einfaches oder mouilliertes / vor s nicht weg, 
sondern wird zu u vokalisiert, das sich dann mit / zu ieu weiter- 
entwickelt. 

vieus (vilis) A 3m, vieument 46^' 1 2 etc., vieutiies A 4e, ficus A 5I 
(sehr häufig), prieiis 55'' 17, vieultes 95'" 2 etc. 

Ausnahmen: einmal fils 58'" i, gentis \^\i\, gentils (: delis) C3k. 

7. Lat. kurzes zeigt sich stets in der Gestalt oe: 

coer A ibetc, avoec A 12h, yV voel k I4d, ö'o«?/ B 15I, // soefjre 
C 8m, foelles 106^19 u. s. w. 

8. ^ statt des üblichen ie findet sich kaum: matere (doch vgl. 
Seite 49). 

9. Der Diphthong ai findet sich noch überwiegend in der 
Schreibung ai: 



42 E. BECKMANN, 

iaissas A 3I, f^iois A lok (und oft), /raü B I4d, maistres 3^4 
(sehr häufig), _/^?/jß;/j 14^2, //o/i'd? 2^^^, plai'si 77"*'6, naislre gS^'ij, 
/»i?/.«-/ C 2 I d u. s. w. 

Ausnahmen: iius 47^'3 u. öfters, iius/ris ^^^ 11, plcst jj'^ i(). 

Auffällig ist, dafs einige Male sich für ursprüngliches c ai 
geschrieben findet : 

nait (nitidum) l^. fail : Irail) B I2e, inais (= mes, meus) amis 
A 2gm. 

So fast regelmäfsig in der Endsilbe -aiche: 

rikaichcs g^"l2 (oft), vicllaice 7*^4, aspraicc 21'^ 16, largaiche 2Qj^ 2, 
iristraiche 45''l6, 75'*'5, haulaiche I05"^'I4, parfondaichc I05'*'I4, dc- 
siraiche 30^' 6 u. s. w. 

Ebenso in den Verbalformen: 

071 blaiche 8r6, prakhanl I2"''6; // cmpakhe 114'" 14. 15. 

In diesen Fällen sind Ausnahmen seltener: 

aspreche ig*" IQ, lecche 2\^'\, riqueches g4*'3, petitecche I07*"7, 
ameurecche 107 18. — // prccha 12'*' 13. 

Unter Berücksichtigung dieser Thatsachen dürfte die Ent- 
scheidung darüber, ob wir dem Schreiber monophthongische oder 
noch diphthongische Aussprache des ai zuzuschreiben haben, 
zweifelhaft sein. Vielleicht war in der Aussprache bereits ein 
Schwanken eingetreten , das den Schreiber verleitete auch in den 
Fällen ai zu schreiben, wo es lautlich nicht berechtigt war. 

Bemerkenswert bleibt allerdings, dafs dies ai mit alleiniger 
Ausnahme von mais (= mes) A 2gm und enprais (in pressum) bei 
D'Herbomez, Dial. du Tournaisis (Urkunde XVII 14) stets für das 
halboffene e auftritt. Es zeigt sich dies ai auch sonst für e'^. Bei 
D'Herbomez: vaives LV 48, daiteW. ;^\ vallait bei Mousket 1677; 
fillaite Mousk. I7g35, karailes Mousk. 21328, bouroaites Mousk. 2132g, 
zwm' INIousk. 14868, 7/rt/'/<';//r;// Mousk. 27416 ; «f/Z/Ze Baud. de Conde 
\\ 6g etc. Der Grund für die Einschränkung des ai auf f- mag 
vielleicht darin liegen, dafs offenes e in unserer Handschrift, bei 
JMousket und auch den Urkunden, die D'Herbomez abdruckt, über- 
wiegend zu ie diphthongiert wurde. 

10. c vor lat. e und /, sowie / vor i(e)-\-NoV. sind überwiegend 
mit eh, seltener mit c wiedergegeben. 

douchement A 2I, chettdre A 3m, rikecche A 4c, chieus A 5k, mede- 
chine A 13b, ochist A 18I, ienchier B 3I, benächon B 7I, 8c, cheliiy 
B 14m, pascii'ncheC 5f, esperanche C 7a, anchois 35*' 15, plache C igl. 
Her ehe 6'^2, merchy 20'^i, prinches 64"*" 18, 'ehicsser ^1^2, chierlaine 
g5'''li, rachines 103 "^8, forche I07^'i2 etc , cils A 8i, force C lOe, 
pucielles 1^15, conscience 6^13 u. s. w., descendre 7"" 14. 

Im Auslaut: douch 3"^ 7, 10'" ig etc., ticrch2^^^, rommaneh it^ 
ig, euch 64'" 16, vich 64*^18 u. s. w., roinrnanc 2b'^'j. 

Ausnahmen: In einigen Fällen zeigt sich statt des zu erwar- 
tenden ch-s. 

grasee {: nasse) C 17a etc., sentense 13*^5, destrusion g4'^ i, se- 
qucnse lO\^ II, passienehe C 5f, 8g, grevanehe [: pe/ise) 38*" 12. 



DREI ÜHS DE L'AME. 43 

11. l{dJ-\-s im Auslaut giebt nicht z, sondern mit ganz 
seltnen Ausnahmen j. Der Buchstabe z findet sich nur einige 
Male in unserer Handschrift, [ie/z C 19a, assazi's A 14g, nulz 87'' 
13, les clefz I07'"i6). 

boutcs, sachics A 4a, b, poissans A 4d, asscs A 30d, grans B i la, 
devens 37^9, sahis C 21a, seritejtiens C 19m, aics C 7b, enfans 7"^ 5, 
petis 8^5, secvis l'j^'2, qtiars 25ri3, les 30^" 18, sos 48"^ l l u. s. w. 

Desgleichen wurde die Accusativendung -ccm lateinischer Wörter 
auf Vokal -f-'V', wie crucem, ohne Ausnahme zu is\ 

fois (vicem) A 14c, vois A 14I, pais A 26m, 8'' 18 etc., bnöis 
70'"i7 etc. 

Etymologische Schreibung zeigt crotx A 5h etc. Ebenso wird 
auslautendes -sis zu s vereinfacht: ces C 4a etc., Jhesticris A la etc. 

12. Konsonant-]-^;- wird bisweilen, doch nicht regelraäfsig, zu 
Konsonant -j-rt' umgestellt. 

vregics I^'I3, IOO''i4, confrcmcs 3^" 9, confrumcroil 12^2, frcani 
47''io. 17, vredoyans loö^'ig, gouvraicr 48'" 16, SÖ'^'ii etc., coiivrc- 
ioir 34' 7. 

Ausnahmen: enfermctes 11 '"18, herber gier i2"''9 [herbegier 14'' 6). 
fermemeni 53'''I7, hrcbis 70'' 6, erevaiche 8'^3, crevechot ^'3. 5. 

13. Wo in der 3. PI. Ind. Perf. die Lautgruppe s-r entstand, 
ist das /' bisweilen ausgeworfen. 

fisent ^2"'' 2, Ö2^' 2, misent 76'' 13, 76''!. 
Ausnahmen://-«'«/ 29'' 15, quireni 42^*' 19, prirenl 76''8. 

14. Die Lautgruppe bl (pl) bleibt unverändert erhalten: 
peiiple 69'^' 13, delitable, desirable, amiable, es table etc. A 27a, fia- 

blement C 20k, diable 20'I7, oribles 21^3, eslablistes 45'' 9 u. s. w. 
Ausnahmen: af ulier ^^16, -laule 8^' 13. 

15. Die dem Pikardischen eigentümlichen Accusative des Pron. 
poss. conj. men, le/i, sen finden sich 7no}i, Ion, son gegenüber im 
Übergewicht. 

7nen A IIa, 13c, 2lf etc. len 26'' 11 etc. sen 12'' 3, 13^6 etc. 
JHon A 81 etc. Ion B 7h etc. son B 4c etc. 

16. Offenes nebst gedecktem / ergiebt in einigen Fallen den 
Diphthongen au, 

vausisse 54'' 6, vausisles 58'' 1 1. 

Ausnahmen: fols A 4b, 9'" 19 etc., volsisles A i f, volroit C 14 c, 
volsisi 14'' 14, vorronl 53'" 17, vora 33'' 2, tu iols 68'' 4. 

17. Le (weiblicher Artikel und Pronomen), me, te, se erschei- 
nen bei weitem häufiger als la (Art.), ?!ia, la,- sa. 

le (Art.) A 30c, 31b etc. 7ne A 28 e, 36 c etc., te A lök, 1, 
17 f. se ^ IOC, i, C 7 h. la (Art.) A34f, 35 a etc., ma A29f, 
10 h, ta h. 2)2XQ., i8d, jrt B9f, 1 1 h. Die Beobachtung Suchiers, 
Aue. u. Nic."'^ S. 64, dafs sich bei dem persönlichen Pronomen nur 
le zeigt, nie la, bestätigt sich für die Sprache unserer LIandschrift. 

le (Pron.) A 12 d, i, m, 67'' 16, 70'' 6, 17 etc. 

18. Nasales e ist durchgehend von nasalem a getrennt. 

sens A 4 f, pensant A 8 f , sentant A 9 a, en/atis 7 "^5, sentensc 13 ''5, 



44 E- BECKMANN, 

dedens 104^5, grans A4C, commandcment C2ih, doutanchc 37^1, 
csperanche 3"^ 4, dcvant 59'" 18, 82'" 9 u. s. w. 

Bemerkenswert ist, dafs sich in unserer Handschrift nur die 
Form i'nficr yi\, 5'' 6 (und sonst sehr häufig) vorfindet, eine Form, 
die sich nach Suchier, Aue- S. 66 Anm. i fast nur bei Pikarden 
und Wallonen zeigt. Gemeinpikardisch ist -at)i in den Derivativen 
von simul: samblc A 7a, 16c etc., cnsamble i6''3, 3i'"i8 etc., vgl. 
Haasc, Das Verhalten der Pikardischen etc. Denkmäler des Mittel- 
alters in Bezug auf a und e vor gedecktem ;/. Halle 1880, 
Seite 43 ff. 

Nahezu dasselbe Verhältnis dürfte stattfinden bei tcmpus : 
/(V>ips 15' 12, fans 3^15 (daneben temps 3^14, 90^15, 17) und sine: 
Sans A loa, iim, i6c etc. 

Nasales c für nasales a findet sich nur in mengier B 1^5 g, 
44^2, II3^'7, mcngii'e 84^16 (daneben mangicr 8^13, 34'' 5). 

19. Offenes frz. e wird fast regelmäfsig zu ic diphthongiert, 
in einigen Fällen auch gedecktes lat. 1. 

vieslure A 3b, üstre A 12k, 25m, siervc A 20e, picrdus A 256, 
siermon B 2j%, biel B 4k, aprics B 12b, inf.er 3^11, viers C 4a, prie- 
stres 5''"i4, tierche 6'*'2, 5, Bieniars 1^17, sieptisme 10^5, biesks 12^4, 
iieste \']^ \o, ciessera 34''8, viespns 56^17, confiesse 59'' 17, sonfficrs 
9ri5, nouvicUcs ioi''8, kstcs 11 2'' 10 und sonst sehr häufig. 

k aus gedecktem lat. 7 (nur vor ;) : vkrgc C I5f, vkrgenc 62^8, '18, 
dkrve B iif, vkrtus 103*4 , senkst re 92^5 (angelehnt an dkstre 
93^10), inkrveilles A 12c u. s. w. 

Ausnahmen sind selten: scrvis A 2 e, estre A 8i, esks A 20 e, 
28 g, kstnoi'gne B5I, soufferks 11 '15, icncbrcs 21 ''7, sergans 47^4» 
converk 104"^ 14 und stets est. Auffällig ist, dafs dies est auch in 
andern Gedichten, die offenes e zu k diphthongieren, mit drei ganz 
vereinzelten Ausnahmen, die Tobler, Dit doii vrai ankl'^ S. XXIII 
anführt, ohne Diphthongen auftritt. Unter diesen Umständen kann 
man wohl geneigt sein , dem e in est geschlossene Aussprache zu- 
zuschreiben, eine Annahme, die um so gesicherter scheint, als auch 
dem prov. es e estreit zukommt. Suchier erklärt das geschl. e von 
prov. es aus got. ist, und nimmt dementsprechend an, dafs das 
geschl. e von est aus dem fränk. ist stammen wird. 

20. Inlautendes e (a) vor folgendem Vokal ist teils erhalten 
teils ausgefallen. 

a) deüst A 7k, e/ieüs A 25d, se/h- A 27d, bcne'iehon B 7I, 8c, 
raenchon B gd, comieik 4'^' 9, beneoite 12^11, mäsme 13^10, mcskeoit 
i8'"4, marcheans 24''4, pecheours 27'" 5, paour 34"" 18, veü 59"" 7, veoir 
80^16, 99'*' 18, bonaeeüree 81 ''4, ameiireche 107 ^18, seelle 103^15 etc. 

b) viesture A 3b, 48'' 9, jimer 10'' l, peehcur 54*" 11, ronde 
II 3^5, conchu I09''8, vir 34^15 etc. 

21. Lateinisches //-{-Konsonant ergiebt über ial, iäl — iau, 
und fällt in seinem Resultat mil t7+Kons. = iau zusammen. 

chiaus A 2m, 3''8, jM, 8'' 18 etc. iaus 5''ii, 12'' 14, 12^^15, 
I7''i7 etc. 



DREI DITS DE L'AME. 45 

Ausnahmen: chieus A 5k, 54'' 12, chils A 8m, I3d, e, f etc. 
cheiis 5 3 ""6. 

22. Für den Diphthongen oii (mit ofitenem 0) des Normann- 
ischen und Francischen tritt in unserer Handschrift au und eu auf. 

pau [paucian) A 2d, 4i, 34c, C I2i, 3'iQ und sonst häufig. 
claus C jd, 13b, 14a, 15a (in den beiden letzten Fällen zeigt 
Br doli), 62^5, 65"^ IQ etc. rauement 66' 10 (vgl. raiiete Ren. Nouv. 
6935, siehe Suchier, Ztschr. f. Rom. Phil. II 266 Anm. i). chwfichits 
gö^'lS. peu 114^2. /'/ eubi 74'" 18, // sceut A lod. petireiü 46'' 10, 
peut 78" 19. 

Ausnahmen: poi 64^' 12, Sg"' i, 75'' i, ot 14'' 14, 61' 17 etc. 
ore7tt 23'' 15, 8o''l2, /ö/ 74"^ 12, 75'! etc. 

2}^. Unbetontes oi und ei gehen bisweilen vor ss in / über. 

cognissant A 9b, cogtiissancfie lO'"lo, 18'' 18, 33'' 8 etc., cognissies 
46'' 17 u. s. w. 

Ausnahmen: poissans A 4d, poissancJie B lOc, 52'*'3, poissotis 
[piscis) lö'^'ö, 19^10, croissies 8'' 7. 

24. Ausnahmslos ist der Übergang von -iee zu -ie. 
essauchie 17'' 4, saintefie 30^13, travillie 52'" 14, glorefye 64'' 12, 

courchie 77^8,9, maisnie lOi"' t,, fic/iie 84^3 u. s. w. 

25. ieu geht in iu über: in dius B 3a, 4k, i61, C 5k etc., 
4'" 19, 7"^ I U.S.W, diu 10^12, lo'ii, i6''7 etc. 

Sonst findet sich regelmäfsig ieu: dien A 5c, 14m, 2 7f, B la etc. 
7nieus A lom, Heus A 25(% Heu C 3 1, 13'' 12, ieus C iih, 13'' 6, An- 
drieu 29^17, Bieiremieus 30'" 13, Mahieu 30'" 19, 31'' 14, s'e?isieui 
32'^3, 61 ^'4, s'ensieuent 126^3, l'ensieuwes I2''i8. 

Sehr häufig findet sich umgekehrt ieu, wo iu zu erwarten ist. 

vieiis (vllis) A 3m, vieuiyis A 4d, fieus [filius) A 5e, 13'' 13 sehr 
o{i, pieuive A 7d, 90'" l, pieue C ic, 84»' 14, voleniieue 42^' l, volett- 
tietave 54"^ 19, prieus [periculwn) 58'' 18, 55'^ 17, pieuemeni 92^8 etc. 

Wie hieraus ersichtlich, entsteht besonders aus der lat. Fndung 
-ivtis durch Ausfall des v ieu. 

Ausnahmen: /?/.v 5'' 6, 75"" 13, 80'' 3, 13, viols 12 '3, vive 22'' lö, 
les vis 30'*'3, kaiüue gyi^, active iiO''3, 19. 

26. Germanisches w für sonst übliches g oder gu hat sich 
erhalten und herrscht entschieden vor. 

7varder 7''5, 8''7, iCö, 25'' 9 etc., reivarder i8''i8 etc., a7V'ar- 
dent 27^19, rewart 33^4 u. s. w. 

Ausnahmen: guerpisi A 32i, 7^13, gherroyes go'io, garder 79'" 15. 

Bemerkenswert ist die zweimal vorkommende Form leuivier 
(von lat. locarium, prov. logtiier) So'' lO, 11 2' 6. Hier ist wohl das 
IV als ein den Hiatus zwischen eu und / tilgendes Mittel, das sich 
aus dem u des Diphthongen eu entwickelt hat, anzusehen. Auf 
dieselbe Weise ist zu erklären das w in Fällen wie: yauwe 10'' i, 
16^7, 13^3, ayuive 26'' 17, 5'' 1 1 etc., l'ensieuwe I2''i8, volentieiave 



46 E. RRCHMANN, 

54"*' 19, pieiave A 7d etc. Es sei noch darauf hingewiesen, dafs 
auch vereinzelt sich die sonst übHchen Formen vorfinden: loyer 
9'- 3, gö'i, aighe 4^15. 

27. Vereinzelt findet sich die Endung -07nmes in der i PI. 
Prs. Indic, 

sommes 7^18, 90*5 de, parvtgfiotnmes 24'' 19, avommes 86'' 9. 

28. Als Endung der i PI. Cond. und Iraperf. Indic. und Subj. 
tritt bisweilen -i'ens auf: 

preshüms i\^ \b, faiisissiens 4'" 17, puissiens I03'*'i, aviens 90'' 19, 
esiiemes 34'" 16, ariens 34'' 15. Daneben: coiifissioris I4^'5, puissons 
C 2Ig. 

2g. .y zwischen Vokalen in Perfektformen ist meist erhalten: 

volstst I2'*9, 23'*'i, fesisse 65^7, fesistes sS^'ö, desisks 45^17, 
47^2 etc., ochesist 74'' 5, desisseiit 79'*'5, acquisisies 59"" 3 u. s. w. 

Ausnahmen: fe'i's A 8e, de'istes 60-3. 

30. Die Pikardischen Feminina : mnie, tiue, sine finden sich 
nicht, wohl aber die unflektierten Formen no, vo. 

miene 45^' 14, sienes 73^4, 80'" 17, no C 15g, 4'' 19, i P18 u. s. w. 

vo A 31. 5f. lOg. 45'' 13 et^^- 

Ausnahmen: nostre 4'" 19, C I5e, vostre A 33b, 4r'7, 11 2^2. 

31. Formen wie euisse finden sich häufig: 

euist t)" \2, 13^19, 20''ll, 20''I7 u. s. w., puist 15' 10, 50''i2 etc., 
peuist ']^^ \'] , 87'' 14, euisse i6''i8, 4i"*'6, ^«/y/^j 44'' 19, 68' 15, deuisse 
50'' 15, 59'' 12, peuist ne sceuist 90'*'9 u. s. w. 

Ausnahmen: deilst A 7k, 78'^I3, 92' 13, eustes A 6 e, teusfes 
49'" 15, eusse 99^6, peuse 3'' 18. 

32. Sonst bemerkenswerte Formen sind: 

vi7- A 19I, 34'' 15, 99*' 9, 103'' 12 {^'eoir C3f), vainteroit 6'' 19, 
pendera 24"^ 8, pierderont 93^4, perderüs \\2^'2, naisteront 93^' 18, 
soustieunt 78"^ 18 {susiinuit) [soustmt 93"" i), espe'us 69'' 3, io6^'4, 107'" 13, 
fuissent 6'' 2, je ftiisse 4i^'i4, ploraissent jt^ i^, emblaissent 79^'5. 

T^}^. Die Anlehnung an fach bewirkt, dafs die i Sg. Prs. und 
Perf. Indik. sehr häufig auf ch ausgeht (vgl. Suchier in Gröber's 
Grundrifs der Rom. Phil, I 608). 

destench A i ic, mech 7'*'l6, 61'' 8, connuch 6^1, ahierc 9^'lo, 
euch 6^'io, 99'"3, cuic ii'*'i8, promech 50^9, 59"" i, covwumch 8i''6, 
rench ^C)^ l"] , regm'erc 61^ 18, vi'ch 64^ 18, 65^15, 64'^4, devinch 64'' 7, 
fencloch 83'" 13 u. s. w. seng A 7c, 34k verdankt sein g wohl einer 
Anbildung an Formen wie. fraitig, plaing, ceing (vgl. Suchier, Gröhers 
(irundrifs S. 608). 

Bemerkenswert sind folgende beiden Formen: Je 71c voel mie 
esire atm's de che monde que jou 7ie quieche 91' 2, Sire, 7ie soeff're 
nulle temptation qui rious gietteche en pechiet 27^'I5 (vgl. hierzu 
Mussafia, Wiener Sitzungsberichte CIV 49). 

Eine Ausnahme bilden die i Pers. Sg. Prs. und Perf. der I. 
schwachen Conjugation ; in der i Pers. Sg. Prs. treten hier Formen 
mit und ohne ( auf. 



DREI DITS DR I/AMR. 47 

Ergebni s. 

Die Mehrzahl der angeführten Eigentümlichkeiten sind mund- 
artliche Züge des Pikardischen allein, andere (4, 13, 20, 24, 28) 
gehören dem Pikardischen, \\'allonischen und Lothringischen , zwei 
dem Pikardischen und Wallonischen zugleich an (21, 22). 

Zu einer genaueren Lokalisierung kann allein unter Berück- 
sichtigung von Punkt 32 die Verwandlung von offenem e zu /e 
dienen, insofern als diese Erscheinung nach Suchier, Gröbers 
Grundrifs I 602, speziell in den Städten des nordostfranzösischen 
Sprachgebiets, in Aire, Lille, Douai, Cambrai, Avesnes, Maubeuge 
Namur, Lüttich und in den eingeschlossenen Ortschaften auftritt. 

Von dem übrig bleibenden Gebiete läfst sich noch die Gegend 
um Tournai wegen des Mangels an Formen wie miols, kioiiies 
[h'euie 34"" 7), dioiis etc. — das einmal auftretende viols kann nicht 
dagegen sprechen — ausscheiden, sodafs wir uns bei der Lokali- 
sierung unseres Textes auf die Gebiete von Lille und Cambrai 
beschränken können. Berücksichtigt man, dafs die Mundart von 
Cambrai den Übergang von offenem e zu ie minder streng durch- 
führt als die von Lille, und dafs vielleicht die eine Form viols 
aus dem benachbarten Dialekt von Tournai stammt, so dürfte es 
wohl nicht zu gewagt sein anzunehmen , dafs unsere Handschrift 
in Lille oder Umgebung entstanden ist. 



in. 

Die Sprache des Dichters. 

Da möglicherweise Verfasser und Schreiber der Gedichte ver- 
schiedenen Dialekten angehören, so erscheint es notwendig zur 
Feststellung der ursprünglichen Mundart eine Untersuchung der 
Reime und der einzelnen Verse in Bezug auf die Silbenzahl vor- 
zunehmen (vgl. oben S. 39). Zu diesem Zwecke bedienen wir uns 
der Anordnung, die Suchier bei der sprachlichen Untersuchung der 
Werke Beaumanoir's in seiner Ausgabe von dessen G^hivres poeti- 
ques, Bd. I CXXXI ff. (Societe des Anc. Textes Fr.) befolgt. 

I. Die Endungen -our und -ous zeigen sich auch in der Ge- 
stalt -eur und -ens. 

a) votis : amoia-ous : plours : dolours : amours A la. a??ioHrs : 
ploiirs : douchours : dotih : voiis : sejours A 1 8a. jalous : voux : jours : 
amotirous : sours : dotils B 2 a. mnonrs : seglous : couis : plours : ja /ous : 
dou/s C 170 u. s. w. 

b) eur, eus. 

pleurs : doleurs : osleus (hospitale) : delici'eus : J'eus : cor eus A 17 a. 
/i'eus : merveiUeus : ha'ineus : pileiis : coreus : doucheurs A 25c. cspiriieus . 
deli/ieus : ietis (oculos) : pleurs : i^/orii'us : gratmis C i6a etc. 



48 E. BECKMANN, 

2. Die drei oi reimen mit einander 

a) oi (mit offenem (!) : oi (mit geschlossenem 0). anois : vois 
(vocem) : crois (crucem) C 20c. 

b) oi (mit geschl. 0) : oi (aus ei), vois (vocem) : reis : fois 
(vicem) : sois (sitem) : destrois : mescrois A 1 4c. vois (vocem) : cougnois 
: estrois : reis : pooirs : voloirs A 28a. vois \ fois : pois '.fois (fidem) : 
heneois C 9 c u. s. w. crois (crucem) : vois (vocem) : vois : coicrtois 
C 20c. 

c) oi (mit oif. 0) : oi (aus ei). joie : anoie : noie : motmoie C 2c. 
Die sämtlichen drei 0/ finden sich in den Reimworten der 

Strophe C 20c: crois (crucem) : anois : rois : courtois : vois (vocem) : 
vois (vides) 

und Strophe C gc: fois (vicem) : pois : fois (fidem) : vois (vocem) 
: cois (got. kausjan) : heneois. 

Bemerkenswert sind die Reime B I2c: acore : glore (zweimal) : 
ore : encore : espurgato{i)re. 

3. ai (aus a -\-y) vor einem nicht nasalen Konsonanten reimt 
meist nur mit sich selbst, 

faire : traire : faire : debonaire : exemplaire : calvaire A ic. faire 
: traire : haire : adversaire :flaire : debonaire B 15a u. s. w. 

AulTällig erscheinen unter diesen Umständen daneben die 
Reime : fait : piaist : trait : nait (so ! = nitidum) : trait : laist B 1 2 a. 
plati7iette : dehte : pointurette : amelette : heite (aus haite) : ineitre C 9a. 

Sicher geht daraus hervor, dafs offenes e (aus lat. gedeckt, 
kurzen e) und halb offnes e (aus lat. gedeckt, kurz / oder lang e) 
in ihrer Klangfarbe bereits zusammengefallen waren ; zweifelhaft in- 
dessen scheint mir die Entscheidung darüber, ob dem ai noch 
diphthongische oder schon monophthongische Aussprache zuzu- 
schreiben ist. Vielleicht ist das Richtigste anzunehmen, dafs ai in 
offner Silbe noch seine diphthongische Aussprache besafs, während 
es in geschlossener Silbe bereits zu offnem e monophthongiert war. 

Auslautendes ai reimt nur mit sich selbst: retrai : amerai : s(ai 
: pri't'rai : trai A 8 c. ferai : maintenrai : scai : soustrai : ai (zweimal) 
A 15a. 

Bemerkenswert sind die Reime einer Strophe: A 23c: ajnere : 
p)ere : mere : viatere : frere : misere. (A 5 c reimen clere : pere : viere : 
lere : pere '. createre). 

Da nicht anzunehmen ist, dafs pere, mere, frere etc. bereits 
den offenen Laut des e gehabt haben, so wird wohl die Ansicht 
Suchiers , Q^uvres poet. de Beaum. I CXXXII das Richtige treffen : 
dafs nämlich ynatere und ?nisere zwei verschiedene Aussprachen be- 
sessen haben, einmal die mit geschlossenem e, dann die mit offenem 
e (vgl. S. 41). Man vergleiche hierzu : Chev. as II esp. ed." Foerster 
S. XXXV und Renclus de Moiliens p. p. v. Hamel S. CXVI. 

4. Nasales e und nasales a werden im Reime streng ge- 
schieden. 



DREI DITS DE l'aME. 49 

a) tendre : prendre : apreiidre : deffendre : tendre : chendre A 3a. 
comment : ardevmient : talent : liänenl : espt-efit : comprent A 26a. //«r- 
detnens : repens : j^«i' : dedens : »"^«j : a/^«j B 7 a. faitemejit : paie?netit 
: li'ement : a/^«/ : e7irumiement : patietil C 5a u. s. w. 

b) sentant : cogriissmtt : amaiit : fotidant : latiguissant : atnatit A 9a. 
plm'sans : delitans : desit-a?is : /<:'??i/)j (vgl, oben S. 44) : d''ah.ans : amans 

A 31a. cojiwiande (zweimal) : grande (zweimal) : amande : espande 
B 1 6a. esperanche : rainembrafiche : lanche : lianche : souvenanche : ^öz//- 
franche C 7 a. avanche : repe?itanche : esperanche : lanche : fianche : ra- 
iuemhranche Br. ic u. s. w. 

5. Es könnte scheinen, als hätte sich 0« noch nicht in offenes 
monophthongiert, da in den Reimen mit offenem als Vokal 
Worte mit ursprünglichem ö?^ sich nicht finden. 

/örj : recors : _/br^ : för^' : wcrj : retors A 7 a. conforte : aporle : 
deporte : transporte : viorte : yi?/-/^ A 33 c. <7("ö;'t' : ^»-/ö;'^ : ör^ : encore : 
^/ör^ : espurgalo{t)re B i 2c. 

Offenes und geschlossenes sind im Reime streng geschieden 
mit einziger Ausnahme der Reime von C 1 6 c : parolle : console : 
acole : ^j^ö/^ : ;;/ö/i? : jö/^. 

Indessen finden sich Vermischungen zwischen offenem und ge- 
schlossenem ö gerade bei dem Worte saoler (= salullare) auch 
sonst. Schon Förster macht in Böhmer's Roman. Studien III 186 
darauf aufmerksam, indem er den Reim parole : saole aus Rom. de 
Viol. 159, und die Laisse 356, 8 — 17 aus Ren. v. Montalban (ein 
saole gegen neun -ole mit offenem 6) zitiert. Ein weiteres Beispiel 
findet sich bei Guillaume de Palerne v. 979 ed. Michel ant , wo 
saole \ parole reimt. Ebenso in den Vers de le mort ed Windahl 
53, 7 soole : parole. Im übrigen sei es gestattet darauf hinzuweisen, 
dafs nahezu sämtliche angeführte Beispiele aus Gedichten des nord- 
ostfranzösischen Sprachgebietes entnommen sind. 

6. Unser Dichter reimt au mit iau, vielleicht auch eu mit ieii. 

a) au : iau. 

loyaus : saus : biaus : isniaus : ruisiaus : revuius A 20a. 7naiis : 
travaus : baus (von ahd. bald) : vermaus : biaus : travaiis A 36a. 

b) eti : ieu. 

merveilleus : hameus '. piteus : doucheurs : coreus : Heus A 25c. ieus 
: espiriteus : deliii'eus (Br. amoreus) : pleurs : glorieus : graii'eus C 1 6a. 
focum erscheint als /«"«^ und y«j'. pleurs : doleurs : öj/^«^ : delicims : 
/^?^j : coreus K i']a.. {lassus '.jus : plus '.fus : plus : viestus C 4c). 

Auffällig erscheint es , dafs unter den Reimworten auf eu, ieu 
niemals fieus, vieus, prieus, pieus etc., die sich wiederholt in unserer 
Handschrift finden, auftreten. Kann dieses Schweigen der Reime 
etwa dahin gedeutet werden , dafs unser Dichter nicht ßetis etc., 
vielleicht aber ßus etc. — eine Reimstrophe auf iu existiert in den 
Gedichten nicht — sprach ? Vgl. v. Hamel , Renclus de Moil. 
S. CXXff. und Suchier, Zeitschr. f. rom. Phil. II 273. 

Zu bemerken ist noch, dass genlis, das auch sonst Ausnahme 
macht, auf paradis : delis : espris : amis vhardis C y. reimt. 

Zeitsolir. f. rom. I'liil. Xlll. 4 



50 E. BECKMANN, 

7. ie reimt noch nicht mit e. 

a) amer (adj.) : canier : demorer : ra/er : visiter : accater A 24 c. 
nombrer : pemer : /ot7- : cofi/repescr : doutcr : a?;/^;- A 30 a. //'//^ er- 
scheint stets im Reime auf einfaches e : pilts : dotiles : donnes : ames 
A 2 c etc. demorer : cri'tr : demener : monier : amer : gotisier A 35 c. 
relevee : enivree : journee : revelee : donnee : desiree B 7 c. az;/^- : piores : 
confories : voletiies : j-^rey- : resambieres C 4 a. porter : oublier : //ö(^>- : 
ramembrer : iour7nenter : r amener C 7c etc. 

b) sachies : buffiies : /zi?j : vieutiies : prisies : chiers A 4 a. rt/ö«^- 
f/«"(fr : mengier : moustier : nettoiier : cauchier ; tenciiier B 3 c. veillier : 
fÄ/ifr : meiigier : ^^/ifr : esleechier : conrechier B 15c. forgier : atachier 
: baisier (sbst.) : parchier : ianchier : desirier (sbst.) C 1 3 a. riviere : 
iumiere : /)/ifrt' : eniiere : estiere : /^/kr^ B 6a etc. 

Für die noch nicht eingetretene Vermischung von ^ und Z«' 
dürften auch die Reimworte der Strophe C 14 f ein sicheres Zeugnis 
ablegen ; sanee : oubiiee : enivree : boineeuree : ree : fieree. 

8. In mancher Beziehung auffällig sind folgende Reime (wir 
verzeichnen sie zunächst in der überlieferten Gestalt): 

offiers : viers (vcrmem) : diviers : pies : piers : siers A 5 a. biet : 
aigniel : morsiel : loyel : isniei : ruissiei B 4c. 

Aus dem zweiten Teile der angeführten Reimworte scheint 
hervorzugehen, dafs ursprünglich geschlossenes e bereits anfing sich 
dem offenem e (aus lat. gedecktem e) zu nähern. Doch so lange 
iqyei das einzige diesbezügliche Beispiel ist, glauben wir obigem 
Schlüsse die Berechtigung versagen zu sollen; denn auch Renclus 
de Moiliens, der in seinen Reimen sonst die beiden e streng aus- 
einanderhält, reimt iq}'ei mit Wörtern auf -ellurn , Miserere 218, 8 
p. p. V. Hamel: novel : seel : feel : leel : veei : agnei, und auch ander- 
wärts zeigt sich diese Vermischung gerade bei ieei (vgl. Suchier, 
Zeitschr. f. Rom. Phil. III 141. Dazu Ten Brink, Dauer und Klang 
S. 43 f. Foerster, Chev. as 11 esp. XLI.), so dafs bei diesem Worte 
vielleicht an eine Suffixvertauschung zu denken ist. 

Was die erste Reihe der angeführten Reime (A 5a) anlangt, 
so ist hier einfach ein Versehen des Schreibers anzunehmen , der 
das erste mal pies für piers (= persicum) und dann piers für pies 
schrieb. Dies letztere pies ist in seiner Bedeutung gleich pitie und 
der Gas. rect. zu piec (cf. prov. per. Raynouard, Lex. Rom. IV 474), 
das sich bei Phil. Mousket v. 15986 im Reime zu Biec findet. 
Weitere Beispiele sind Ren. le Nouv. 7445: pries : pies; Ph. Mousket 
V. 15431 und v. 24865. Auch dieser Fall nötigt also nicht dazu, 
unsere Gedichte aufserhalb des Gebietes zu lokalisieren, in dem die 
Diphthongierung von e zu ie stattfand. 

9. Die Endung -iu wird ausnahmslos in -ie umgewandelt. 

despoullie : sotie : esioutie : Jelonnic : prisie : eslegie A 4c. depechie : 
compagnie \\erragie : lignie : haschie : fie A 6 a. vie : vie : eslongie : 
loye '.marie : viie : A 2g c. apaisie : parchie '. amie : mie : partie : 7nie 
A 34 c. humeliie : die : prie : tnagnefie : bondie : melodie B lOc. lie : 
amie : sumelie : signourie : piiisie : 7nie B i a. 



DREI DITS DE L AME. 5 1 

10. Bisweilen wird ein unbetontes e eingeschaltet in plainderai 
A 22i%. avera C 8i u. s. w. 

Dagegen: devroit A 2gi. ara B im etc. 

1 1. Das unbetonte e im Innern eines Wortes hat noch öfters 
Silbenwert. 

a) fe'is A 8e, cheüs A 2 5d, seüre A 2 7d, pooirs A 2 8i, hene'ichon 
B 7I, B 8c, raencJion B Qd, veoir C 3f, seüremetü C 14m, ^/('/i'j/ A 7k, 
saole (Handschrift sole) B 15g, esleechier (Handschr. eslaichier) B 15k. 

b) Das e fehlt oder hat seinen Lautwert eingebüfst in viesiure 
A 36, eustes A 6e, jm'sme A lol, juner B 3f, B 15c, parture B 6k, 
meismes C 4I, (5^«w C 61, sauvour C 81, heneois Cgi, boineeuree C 14k, 
paour C 176, Jo/(? C 16I, jö/ö B 5f, i'o//j' A 17b, ^j/mj A 141. 

12. f Ä = lateinischem /+/ (i), vor Vok. reimt mit sich selbst in: 
esperanche : ratmmh rauche : lianche : souvenanche : sotiffranclie C 

7a. s'avanche : repentnnche : fiaiiche : esperanche : ramemhranche Br ic. 

Bemerkenswert sind andrerseits die Reimworte von C igb: 
Sache (sapiam) : fache (faciem) : hache (von got. hatjan) : sache (* saccat) 
: atache : plache (plateam). 

Durch die Reimworte fache, hache, plache ergiebt sich hieraus 
mit Sicherheit die Annahme des pik. ch, während atache francisches 
ch unserem Dichter zusichert. Das allgemein französische sache 
(= sapiam) führt dazu, den anderen Wörtern den Zischlaut TSH 
zuzuschreiben. 

In einem Lehnworte (gratia) ist intervokales ti mit stimmlosem s 
gereimt : grasse : crasse : amasse : nasse : masse : passe C 17a. 

Überhaupt zeigt das Wort grasse im Pikardischen fast stets 
diese Form. 

13. ts erscheint im Reime als s. 

tors : recors : fors : cors : mors : reiors A "ja., amours : dous : imts 
: all hur s : plours : tous A 2g a. fots : roi's : sois : destrois : vois : mes- 
crois A 14c.. jalous : z/ömj : jours : amourous : .w«;,? : ^/ö«j B 2a. />;/> 
(pretium) : ^if/z> : servis : röj/z> : cris : öww B i i a. ^jr/r/j : souspirs : 
fi?(?/z!r : paus : paradis : accomplis C 2 a. <:röi,r : ß«ö/j : rö/j- : courtois : z^ozj 
(vocem) : z/özj (vides) C 20c u. s. w. 

14. Aus den Reimen: 

fait : piaist : trait : /ö/j/ : net B 1 2a. tine : devhie : saisine : misme 
A IOC ö/«i? : fl'aw^ : lärme '. pasfne : afame B 14a 
geht hervor, dafs j vor einem Konsonanten bereits stumm" ge- 
worden war. 

15. Die I Pers. Sg. Prs. zeigt in Bezug auf ihre Endung ver- 
schiedene Behandlungsweise. 

a) Die Endung fehlt: retrai (: sgai^ A 8 f , remir A 12 a, crt 
A 22c, pri (: tni) A 22h. pris A 2gm, apiel B 6a, C la u. s. w. 

b) Die Endung ist e: cuide A lom, prie A iif (: mie) A 2 8d, 
desire A 13a, aime A 2li, 21I, noye C 2% u. s. w. 

c) Die Endung ist g und ch (nur im Versinnern): seng A "je, 
senc A 23h, destench A iic, mach A \\V, fach B ig u. s. w. 

d) Die Endung ist -is : triiis A 2gc. 

4* 



52 E. BECKMANN, 

i6. Die I. PI. Prs. lautet einmal auf -ofnmes: so?/i?nes (zwei- 
silbig) C I5i, die des Imperfectum einmal auf -iemes: Que tout estiemes 
racaie B 5m. 

17. Die 2. Pers. Plur. Imperf. und Condit. endigt auf -ies, das 
einsilbig gebraucht wird: 

faisies '. averüs : laisies A 23a. 

18. Für die 3. Sg. Prs. Subj. tindet man folgende Formen: 
noye A i6i, C 2%^ ouhlie B 13m, doinsi C 2ie, 21I, gart Br 40. 

19. Die Deklination ist im Allgemeinen noch dem altfranzö- 
sischen Gebrauch gemäfs: Nom. Sg. Fem. hianiliUs : pitis : assts K2%c, 
amours (: dous) A i8a etc. 

.Die Substantiva der ersten und dritten männlichen Deklination 
haben den Nominativ noch ohne s: 

pere (Acc. Sg.) : ehre (claram) : mere : lere (Nom. Sg.) : pere (Nom. 
Sg.) : createre (Nom. '$>g') A 5c amere (amaram) '.pere (Acc. Sg.) : mere 
: maier e \ frere (Nom. Sg.) : misere A 23c, Fors amors qui est sire et 
ihwie B 14b, hom : vision : co7isolation etc. A Zy^i ^'^'' (zweimal) : 
dtiwtioji : randoti Br. 4g, 1. 

Daneben freres und ameres (amator) im Nom. Sg. 
O! per es ^ freres et aviis A 21a. 
Amis ameres en tous tans A3ie. 
Der Accusativ Sing, von soror lautet noch sereur: 
Ce 7ie fist ains a sereur frere. A 23k. 
Einmal ist der Accusativ in neufranzösischer Weise im Sinne 
des Nominativs gebraucht: les eslus K \\\. 

20. Neben der neufranzösischen Femininform von Adjektiven 
der dritten lateinischen Deklination findet sich häufig die dem La- 
teinischen entsprechende Form ohne Femin. e. 

Stets: douchement A 2I, C lOb. i8m u. s. \v., douche A 226b, 
A 27a. b, 33a etc. 

aber d) forte {^. morte) A 33I, gratidc B 5a, tele B I2d, grande 
(: commande) B 16,6 etc. 

neben b) gratis A 4i, B 7d, graut A 9I, B i ih, 131, C ih, 8c, 8f, 
k etc. fors (: cors) A 7, i li. fei A 6i, A iih, 23h, B I3e, C 2f 
etc. ordanment A 26b. briefment B I2i. coreumetit A 21I u. s. w. 

21. Bemerkenswert sind die betonten Pronominal formen 7ni 
und ti: 

merchi : chi : etisi : pri : ti : mi A 22k, 1. //' : (/;///' : hat : mi : di 
: ainsi B 3d. // für lui findet sich auch Br 3m : // : a?ni : souffi : 
dl : eftsi. 

Hingewiesen sei noch auf die Apostrophierung des Vokals von 
tu A32a: Dous ami's, fai dit que fies vie. (vgl. hierzu Foerster). 

22. Doppelformen sind: tiient (einsilbig) A' 24k, C 2e etc. 
noyent (2 silbig) B i h, benis C 61 und beneois C 9I, ebenso findet 
sich €07)1 A I5d etc. und come C 8a neben einander, veoir C3f und 
vir A 191. ore tritt meist vor Vokalen, or vor Konsonanten auf, 
vgl. A 35e. 



DREI DITS DE LAME. 53 

feus (focus) A lyi und fus C 4I1, fic (vicem) A iic, B im und 
fois A 14c, C 9c, espir A 33c, C 2ia, espen't A ige etc., coreument 
A 21I und coreusernetti C I3f. 

Ergebnis. 

Fassen wir das Ergebnis unserer Untersuchung über die 
Sprache der Gedichte zusammen, so ergiebt sich aus der Mehrzahl 
der oben angeführten Punkte mit völliger Sicherheit, dafs das Ori- 
ginal unserer Gedichte im Norden des Oil-Gebietes, genauer im 
Gebiete der pikardischen Mundart entstanden ist. Die Reime auf 
eu und 011 (i), oi : ei (2), au : iau (6), i'e = iee (9), s = ts (13), die 
Trennung von en und an (4), die Formen no und vo = nostre und 
vostre; fache, plache, Jiache (12), die betonten Pronominalformen ;;«', 
//'-(21) machen es zu voller Gewifsheit, dafs unsere Gedichte nur 
dem pikardischen Sprachgebiet angehören können, während keiner 
der anderen Punkte dazu veranlafst, den pikardischen Ursprung 
in Abrede zu stellen. Zu einer genaueren Lokalisierung könnte 
die Punkt 8 besprochene Diphthongierung von e zu i'e , die 
nur im hohen Norden (vgl. S. 47) auftritt, benutzt werden. Im 
Allgemeinen können wir konstatieren, dafs die Sprache des Dichters 
von der des Schreibers nicht entschieden abweicht. Auch eshit, nicht 
esliuf wie in jener Gegend zu erwarten wäre, beruht wohl auf Ein - 
flufs von Isle de France. 

Hinsichtlich der Zeitbestimmung müssen wir uns mit einer all- 
gemeinen Feststellung begnügen. Während einerseits die Auf- 
rechterhaltung der alten Deklination (19), Trennung von e und ü 
etc. für ein höheres Alter sprechen , verweist uns das e in i Sg. 
Prs. sowie der Acc. /es eslus A 141, der im Sinne des Nom. steht, 
in eine jüngere Zeit. Vielleicht ist es nicht zu gew-agt, die Ent- 
stehung unserer Gedichte noch in das XIII. Jahrh. zu verlegen. 
Auf diese Zeit dürfte auch der fast bis zur Geschmacklosigkeit ge- 
triebene Gebrauch von Allegorien und Bildern deuten. 

IV. 
Die Verskunst der Gedichte. 

Die Gedichte sind in achtsilbigen Versen geschrieben, von 
denen je zwölf zu einer Strophe verbunden werden. Die Reira- 
stellung^ist sehr künstlich und hat das Schema aab aab bba bba, 
eine Form, die zuerst Ende des zwölften Jahrhnderts, wie es scheint, 
in den Vers de la Mort von Helinand und in dem Roman de la 
Carite von Renclus de Moiliens (vgl. die Ausgabe des Renclus von 
V. Hamel S. CXCVI ff.) auftretend im Laufe des 13. und 14. Jahrh. 
häufig angewandt wird, und zwar, soweit man urteilen kann, mit 
besonderer Vorliebe bei der Abfassung von Gedichten religiösen 
Inhalts. Dem Verzeichnisse, das Raynaud von Gedichten nach 
gleichem ÖN luster in der RomaniaIX2i6 giebt, sind unsere Ge- 
dichte hinzuzufügen. 



54 E. BECHMANN, 

Es liegt nahe daran zu denken, dafs mit der Zweiteilung der 
Strophenform, die durch die Reimverbindung gegeben war, auch 
eine Teilung des Inhaltes eintreten werde, und in der That läfst 
sich in den meisten Fällen konstatieren, dafs unser Dichter selten 
den noch der ersten Strophenhälfte angehörenden Satz erst in der 
zweiten Hälfte vollendet. Meist erscheint mit dem Abschlufs der 
ersten Strophenhälfte auch ein Abschlufs des Gedankens. Fort- 
setzung und Vollendung eines Satzes einer Strophe in der folgenden 
kommen nicht vor. 

Es seien hier einige Bemerkungen über Elision und Reim in 
unseren Gedichten angeschlossen : 

1. E am Ende eines mehrsilbigen Wortes wird vor einem 
folgenden Vokale ehdiert; einige widersprechende Fälle können 
leicht durch Konjektur entfernt werden. 

2. In der selben Strophe finden sich nicht selten die selben 
Worte im Reime. 

amotirs : a??ioiirs : vous : dolours A i a. sont : fönt : adoiit : sont 
etc. A I2c. lassus '.jus : plus : ftis : plus C 4c. acore : glore : ore : 
cncore : glore B I2C. atami (dreimal) : fatnt : iaint: consiraint Br 2C, 

Ebenso häufig findet sich das Simplex im Reime mit dem Kom- 
positum. 

tendre : prendre : aprendre etc. A 3a. pre7it : apreni : csprent : 
descent k 2^20.. aporte : deporie : transporte : con forte- A 33c u. s. w. 

3. Der Dichter gestattet sich nicht seilen unreine Reime: 

a) Ein r vor folgendem Konsonanten wird in dem einen der 
Reimworte nicht beachtet. 

vous : aviourous \ plours : dolours : amours (zweimal) A la. sachies 
buffiies : prisiis : chiers A 4c. cors : cntors : dos : confors A iia. 
amis '. pdis : desirs : souspirs : dis A 21a. nus : 7nus : perdus : durs 25a. 
reis : voi's : pooi'rs : voloirs A 28a. luiticrs : desiriers : sachies : haignies 
B ga. ame : dame : lar7ne : pasme B 14a. large : beg/nnage : damage: 
nage C ic. dette : kette : meitre C gm. /t7^j : plcurs : glorieus : grati'eus 
C i6e. espris : souspirs : «/(?//> :/>f//j C 2a. 

b) Andere Fälle sind: 

dcsertine : //«^ : devitie : saisine \ fine : misine A loa. dcsire : ////>v 
^'/^'/'^' : mivre : rö/«(? : divine A 13a. luiticrs : desiriers : sachies : baignies 
: jugier : dangier B ga. 

c) Es reimt 0« : ?ö« und <;« : ?if«. 
Vgl, oben S. 4g No. 6. 

Da ?«■ sonst nie mit z reimt, so ist dem Dichter wohl die be- 
tonte Pronominalform // = lui der dritten Pers. Sg. zuzuschreiben. 
// : ami : hai : ?)ii : di B 3d. // : a?ni : sou/fi : di Br 3m. 

V. 

Der Verfasser. 

In der Handschrift findet sich nirgendwo eine Angabe, sei es 
über den Entstehungsort, sei es über den Verfasser der in der 



DREI DITS DE L AME. 55 

Handschrift überlieferten Gedichte. Es bleibt daher nur übrig nach- 
zusehen, ob nicht etwa in den Stücken selbst sich Andeutungen 
finden, die über den Verfasser genauer zu orientieren geeignet sind. 
Schon S. 37 No. ii, S, 37 No. 12, S. 3g No. 21 wurde darauf 
hingewiesen, dafs einzelne Stücke, wenn nicht von weiblichen Per- 
sonen verfafst, so doch wenigstens zu deren Gebrauch geschrieben 
sein müssen. Auch aus den poetischen Stücken unserer Hand- 
schrift, mit denen wir uns hier besonders beschäftigen, ergiebt sich 
mit Sicherheit, dafs dieselben für eine weibliche Person, wenn man 
nicht annehmen will, dafs sie von einer solchen verfafst sind. 
Man vergleiche die folgenden Stellen: 

Pour ?ni lasse faire foine (: devine) A I3i. 

Trat a ii te sierve et t'a?nie (: vie) A 20I. 

Adoni voslre aniie averies 

Ostee hors de vie amere A 23b. c. 

Amis, Jon sui faite de vous A 29d. 

Lasse que fen sui eslongie 

Pur ce cors a cui sui Iqye (: vie) A 19g. h. 

Dons amis, qui ni'as alaitie {: partie) A 31g. 

Amis, au monde me fai morte (: aporie) A 33k. 

Dous amis, se jou sui Vamie (: mie) A 34g. 

Traycs a vous ceste orphenine {^. fine) A 36I. 

Pourquoi crii's vous, douche amie B 13 a. 

Comment csies vous si hardie {: vie) B I3d. 

Et de taut plus bielle seres C 4i. 

. . . Qiiil prenge chi sou paiement 

D'aucune, par faire a souffrir C 5c. u. s. w. 
Dazu kommt, dafs das besonders in A geschilderte bräutliche 
Verlangen nach dem Heiland, die schmachtende Sehnsucht nach 
dem himmlischen Bräutigam, — ein psychischer Zug ist, den nur 
die Frauenseele kennt, und den die modernen Irrenärzte, z. B. Ball 
in Paris, — grausam genug — zu den Unterarten des erotischen 
Wahnsinns zählen. 

Sind wir unter Berücksichtigung dieser Thatsachen zu dem 
Schlüsse berechtigt, dafs eine weibliche Person als die Verfasserin 
oder als diejenige, für die die Gedichte geschrieben sind, angesehen 
werden mufs, so ergiebt sich aus verschiedenen anderen Erwägungen 
die Wahrscheinlichkeit, dafs die Gedichte und die anderen Stücke 
zum Gebrauch für Angehörige des Beguinenordens bestimmt waren. 
Bl. Qj^ — 10' findet sich die Erzählung, dafs ein Pariser Maistre 
eine Beguine vor sich laden liefs, um sie über das Wesen und die 
Zwecke ihres Ordens zu befragen. Da die ganze Auseinandersetzung 
an dieser Stelle nichts von Gehässigem oder Feindlichem zeigt, dem 
die Prinzipien und speziell der Lebenswandel der Beguinen später 
oder vielleicht schon zu jener Zeit anheimgefallen waren, so spricht 
dieser Umstand deutlich dafür, dafs nur von einem Anhänger 
oder Gönner des Beguinentums diese Geschichte hat erzählt werden 
können. 



56 E. BECKMANN, 

Dazu kommt die Stelle C la: 

Saves que j'apiel Beghinage 
conscienche ne mie large, 
pieue et devote affection etc., 
die unabweislich auf einen dem Beguinenwesen freundlich gesinnten 
Autor deutet. 

Es scheint aus allen vorstehenden Thatsachen hervorzugehen, 
dafs unsere Handschrift ein Gebetbuch zum Gebrauche der Beguinen 
war, und dafs ihr Entstehungsort in einem der Beguinenhäuser des 
nordöstlichen Frankreichs zu suchen ist. Nicht unerwähnt bleibe, 
dafs Ludwig der Heilige und sein Nachfolger Philipp der dritte 
dem Beguinenwesen einen besonderen Schutz angedeihen liefsen. 
Joinville berichtet in seiner Chronik 725 flf., dafs vom französischen 
Könige au verschiedenen Orten mit reichen Einkünften versehene 
Beguinenhäuser errichtet wurden. In seinem Testamente gedenkt 
Ludwig der Heilige ganz besonders der Beguinen: Item legamus 
ad aedificandum et ampUandum locum Beginarum Paris C. libr. et ad 
sustentationern panperiorum ex ipsis XX. libr. — Item legamus paupe- 
ribus mtiUeribus Begiiinis in regjto . Franciae constitutis C libras, per 
bonos viros etc. disiribueiidas. Item pauperibiis Beguinis de Catitiprato 
iuxta Catneracum XXXX libras. 

Das Beispiel seines Vaters befolgte Ludwigs Nachfolger, 
Philipp 111., der in seinem Testamente von 1285 bestimmte: „As 
povres Beguines de Paris six cens libr. turn. As autres povres 
Beguines en nostre domaine C. libr. turn, a departir par nos exe- 
cuteurs." Auch ein anderer Sohn Ludwigs des Heiligen, Peter, 
Graf von Alenc^on, liefs sich die Pflege des Beguinenwesens 'an- 
gelegen sein. Er gedenkt der Beguinen in seinem Testamente aus 
dem jähre 1282 mit folgenden Worten: „Aus Beguines de Paris 
Cent sous, et requerons messes et oroisons pour nous. Aus povres 
d'Avauterre, a Cambrai , a Nivelle, a Doai, et a Liege soissante 
lievres (?) et leurs requerons devotement messes et oroisons pour 
nous etc." Vgl, Mosheim, De Beghardis et Beguinabus. Leipzig 
1790. S. 44 ff. 

Darf man auf diese Thatsachen ein Gewicht legen, so ist es 
wohl auch erlaubt, die Entstehung unserer Gedichte in diese Zeit 
der Blüte des Beguinenwesens zu setzen ; zumal da auch von 
sprachlicher Seite bestimmende Gründe dem nicht entgegenstehen. 

VL 

Die Gedichte. 

A. 

I. 

Bl. II5''. a Douls Jhesucris, je vicng a vous 
a coer trop petit amourous, 
dont je ne s^ai que puisse faire, 
d Donnes moi un coer plain de plours, 
de mesaises et de dolours, 



DREI DITS DE L'AME." 57 

que vous volsistes pour moi traire. 
g Douls amis, il me fault a faire 

un coer si douch, si debonaire, 

que tout y puissent par amours, 
k et amer selonc rexemplaire 

que moustras el mont de calvaire, 

si que puisse morir d'amouis. 

2. 

Bl. 115^1. O dous amis, tu descendis 

des delisses de paradis, 

et che fist amours et pites. 
d O douls amis pau conjois, 

o douls amis petit servis, 

o douls amis petit doubtes! 
g O douls amis, qui tout donn(5s, 

o douls amis, qui tant ames 

nes, douls amis, vos anemis ! 
k O douls amis as esgares, 

com douchement vous visit^s 

tous chiaus qui ont les cccrs contris! 

3- 

a Amis douls, qui te meut a tendre 

a si povre viesture prendre 

pour moi enseignier a sauver? 
d Douls amis, qui me veuls aprendre, 

douls amis, qui me veus deffendre, 

douls amis, et ti tout donner, 
g douls amis, qu'amours fist plorer, 
Bl. ilö"". douls amis, qu'amours fist ouvrer 

et sang suer par vo char tendre ! 
k Amis, che fist rage d'amer, 

que tant te iaissas fourmener 

por moi qui sui plus vieus que cliendre. 

4- 
a O douls boutes, o douls sachics ! 

O sages com fols buffiies! 

O grans rikecche despoullie! 
d O tous poissans entre les pi^s ! 

O tres honnestes vieutiies! 

O tous sens tenus a sotie! 
g O benignes contre estoutie ! 

O tres douls contre felonnie! 

O tres grans pris, trop pau prisies 
k Amis, trayes m'ame prisie, 



4 t grant. 



58 E. BECKMANN, - 

qui de bei pris l'as eslegie; 
onques ne fu nuls pris si chiers. 

5- 
a O doulclie ofirande, o douls offiers, 

vous fustes ossi nus qu'uns viers 
Bl. ii6v. pour moi offiers a dieu le pere. 
d Amis, vous fustes trop diviers, 

tant fustes vous verniaus et piers, 

et fourbie vo fache clere. 
g En le presenche de vo mere 

fustes en crois pendus com lere. 

Hahay! fu onques si grans pies, 
k quant chieus qui iert et fieus et pere, 

et creature et createre 

volt chou endurer pour ses siers? 

6. 

a O umauites depechie, 

que vostre poissans compaignie 
vous laissa durement mener ! 

d Che fu li amours erragie 
qu'eustes a l'humaine lignie 
qui vous laissa si fourmener. 

g Hahay, que u'acor'on d'amer 

le douch, qu'a chou se volt livrer, 
qui soufTri mort a tel haschie! 
Bl.i ijr. k Ha, que ne moert on ou penser, 
u par desir si esterer, 
que tout rompist a une fie ! 

7- 

a Dous amis, che me samble tors, 
quant en mi est si fais recors, 
que ne seng plus teile amiste, 

d par compassion pieuwe et fors! 
Qui me fendist le coer ou corps, 
ensi seroit a droit ame. 

g Mais lasse, je n'en ai gouste, 
s'a che petitement este, 
car mes coers est ensi que mors, 

k (jui tant deüst avoir plorö 
l'amour, de quoi m'aves ame, 
de pleurs efforchies et retors. 

8. 
a Amis, amis, amis, amis, 

qui pour m'amour si t'anientis, 



5 e pies. i piers. m veult {vgl. 6h). 



DREI DIIS DE l'AME. 5Q 



comment pour ti m'anientirai ? 
d Mes coers en est plus qu'esbahis 
Bl. 117V. des mierveilles, qua tu fe'is, 

quanl en pensant jou les retrai. 
g Douls amis, comment t'amerai 
■^ si com jou doi ? Par foi ne s^ai ; 

che ne poet estre, en cest pa'is. 
k Pour che tc prie et prierai, 

que mon esperit a toi trai, 

car chils vivres n'est fors languirs. 

9- 

a Fai me toi cognoistre en sentant, 
et si sentir en cognissant, 
que li miens coers l'a desire. 

d Dous amis, fai me un coer amant, 
dous amis, fai me un coer fondant, 
qui arge tous de t'amiste, 

g qui tout fors toi ait adosse, 
et que t'amours ait si navre, 
qu'apries ti voist tout languissant. 

k Amis, d'iauwe ai escarsete ; 
c'or Ten donne si grant plente 
Bl. iiS"". qu'il puist noyer en ti amant. 

10. 

a Douls amis, je ne puis durer, 
sans toi sentir et savourer, 
en ceste mortel desertine. 

d Bien sceut sains Pieres droit parier, 
quant dist : Chi fait boin demorer ! 
quant il eubt but a plaine tine. 

g Amis, se vo douchour devine 
avoie adies en ma saisine, 
bien poroie mon temps passer. 

k Mais lasse, quant vous ai, tost iine ; 
adont seng jou wide moi misme, 
quant mieus me cuide soeler. 

II. 

a Amis, li dangiers de men corps, 
qui m'est anieus et entors, 
u jou trop destench a le tie, 

d me fait que me tournes le dos, 
et que n'ai mie vos confors/ 
toutes les fois, que vous em prie. 
Bl.i 18^". g Amis, bien voi qu'en eheste vie 



Sc manientrai. ()c desiret. h amour. 



6o E. BECKMANN, 

vous me feres mener tel vie 
qu'il vous plaira, soit douce u fors. 
k Jou me mach toute en vo baillie, 
dous amis, ne m'oubli'es mie, 
car je ne puis sans vos depors. 

12. 

a Amis, quant lemir vo bonl^, 
vostre amour et vostre biaute 
et les mierveilles, qui en sont, 

d et aniours le m'a ministre 
en doucheur et en verite, 
si qu'en joie li coers me fönt: 

g amis, que ne trayes adont 

m'ame avoec vous u li saint sont, 
qui des piech'a l'a desire ? 

k Tant fort desire a iestre amont, 
lasse ! adies tent et nient ne ront. 
Douls amis, ayes ent pite ! 

•3- 

a Ou'en puis jpu, lasse! se desire 
Bl. iif)"". et le medechine et le mire 
et men solas et me sancte? 

d C'est chils, sans cui je ne puis vivre, 
c'est cliils, qui de s'amour m'enivre, 
c'est chils, qui m'a son coer doniie, 

g c'est chils, qui fu en camp melle, 
d'espines son chief couronne, 
pour mi lasse faire roine. 

k Hahay amis, plains de bonte, 
que n'aves men coer acore, 
pour bien sentir t'amour divine? 

H- 
a Jhesus amis, amis Jhesus, 

pourquoi m'iestes vous si repus 

ne si estraignes a le fois? 
d Vous s^aves, que je ne voel plus 

de quanques vous aves lassus 

mais que vous aie, tres douls rois. 
g Lasse! iert ja assazes mes sois? 

C'est que vous aie en mes destrois, 
Bl. T19V. amis, si comme ont les eslus. 

k Qu'en puis je lasse, se mescrois, 

et se jou fach oir ma vois! 

Pour dieu, ne s'en mespaie nus. 



12/" que en. i desiree. 13« se ie desire. ie /ezchi 

durch stricken. k puige. in nulz. 



DREI DITS DE L'aME. 6i 

15. 
a O tres douls amis, que ferai ? 

Ne s^ai comment nie maintenrai, 

t'amours ne m'i laisse durer. 
d Amis, com tres grant gret l'en «93! ! 

Tres douls sires, ne t'en souslrai, 

mais voellies m'ent par acorer. 
g Douls amis, voellies moi donner 

chou que tu me fais desirer, 

c'est vous de cui tel doucheur ai ! 
k Quant daignies que vous puis gouster, 

qu'il m'en estoet plaindre et plorer 

de chou qu'a piain plus ne vous ai ! 

16. 
a Amis, vous iestes qui ames, 

qui a nous fustes destines, 

che samble, sans discretion. 
Bl. l^C.dEnsi deves vous estre ames. 

Amis, tel amour me donnes, 

ja ne l'arai se par vous non. 
g Amis, mech en m'afFection 

un sentement de tel boichon, 

qui m'atge et noye de tous les, 
k et me trai en te vision, 

la deseure en te mans^ion, 

u piech'a a mes desirs mes. 

a Abuvres me, amis, de mes pleurs, 

et soles me de mes doleurs, 

et pessies de mes gloutemens, 
d tant que lassus soit mes osteus. 

O dous amis delicieus, 

te doucheurs est enivremens, 
g tu fons le coer et si l'esprens, 

tu l'enlumines et aprens. 

Amis, fains sui et tu es feus. 
k Douls amis, or vous mettes ens, 
Bl. 120V. et m'argies dehors et dedens, 

s'arai ardant desir coreus. 

18. 
a Amis, te bontes et t'amours, 

que ne noient mon coeur en plours 

quant ne vous puis asses amer ? 
d Quelle amour requiert ta douchours.'' 

15^ doulz. 18^ vo\x% fehlt. 



62 E. BECKMANN, 

S'amonrs t'ochist, amis tres douls, 

doi je dont vive demourer ? 
g Douls amis, je ne puis durer » 

a chi longement habiter 

en che desiert, en sus de vous. 
k Amis, t'amour me fai gouster 

et si sentir et savourer, 

que che soit mes darrains sejours. 

19- 
a O douls, o douls, plus douls, tres douls ! 

Qu'en poet mes coers, s'il frit com glous 

de vous sentir et savourer? 
d Tu es delis tres amourous, 

que l'esperit donnes douchours 
Bl. lair. et le fais en grasce habender, 
g Douls amis, c'or me fai plorer, 

et piteusement regreter 

chou qu'ensi sui en sus de vous, 
k non seullement pour le gouster, 

mais pour vir, amer et loer 

les merveilles, qui sont en vous. 

20. 

a Amis tres douls, amis tres biaus, 

amis courtois, amis loyaus, 

amis, qui es de l'ame vie, 
d chils, qui fais les pesans isniaus, 

amis, qui estes li ruisiaus, 

qui purge l'ame et vivifie. 
g Amis, tu es li fruis de vie, 

qui ostes toute maladie, 

et mes les coers en döus reviaus. 
k Dous amis, en cui jou me fie, 

trai a ti te sierve et t'amie, 
*moult li samblera cils Heus saus. 

21. 

Bl. I2IV. O peres, freres et amis, 

quant serai jou ens ou pais, 

u on t'a continuelment ? 
d C'est la somme de mes desirs, 

c'est la cause de mes souspirs, 

de men pleur et gemissement. 
g Douls amis, t'amours me reprent 

et si me moustre appiertement, 

que petit t'aime, c'est mes dis ; - 

l8/ doye. 20d et niaus. m cils iens. 2 F^^ tamoiir. 



DREI DITS DE l'aME. 63 

k et de chou ai ou coer tounnent, 
que ne t'aime si coreument, 
dous amis, que le desiervis. 

22. 
a Douls amis, je ne S9ai que faire, 

tres douche face deboinnaire, 

a mains jointes vous cri merclii. 
d Je ne s^ai tant crier ne braire, 

detordre, estraindre en men affaire, 

que me puisse partir de chi. 
g Et puis que voi, qu'il est ensi, 
Bl. 1221". d'unne seulle chose te pri, 

qui sur toutes m'est necessaire : 
k c'est que je me retraie a ti, 

sans reparrier au cors de mi; 

douls, amis, che vous voelle plaire. 

23- 
a Douls amis, s'ensi le faisies, 

adont vostre amie averies 

ostce hors de vie amere, 
d Dous amis, se plus m'i laissies, 

j'envoierai mes desiriers, 

qui le mousteront a vo pere, 
g et m'en plainderai a vo mere, 

la quelle senc de tel matere, 

que mes espirs en iert aidies. 
k Ce ne fist ains a sereur frere, 

que celi laissast en misere, 

u par amours est aloy^s. 

24. 
a Amis, vo visitations 

est aussi qu'amirations ; 
Bl. I22V. l'une a le douch, l'autre l'amer. 
d Or te moustres, or te repons, 

ore' ars le coer, et or le fons, 

or fais gemir, or fais canter. 
g A l'une voles demorer, 

et a l'autre tantost raler, 

or joie, or tribulations. 
k L'une a pour nient vo visiter, 

et l'autre l'estoet accater. 

Tu es diviers, amis tres bons. 

25- 
a Amis, tu raournes les nus, 
et aussi fais parier les mus. 



64 E. BECHMANN, 

et mes clarte en orbes Heus, 
d u tu relieves les queüs, 

et si ravoies les pierdus. 

Amis, tu es dieus merveilleus. 
g Tu fais amer les haineus, 

tu fais les felons coer piteus, 

et les remes, ja n'iert si durs. 
Bl. I23r.k Amis, tu es toute doucheurs, 

or soies a moi si coreus, 

qu'il me fault a iestre lassus, 

26. 
a Amis, jou t'aing, ne s^ai comment. 

Cor fai qua jou t'aime ardanment 

cha desous ne desir tant rien, 
d et puis si faites vo talent, 

jou porterai tout liement. 

Puis que t'amerai, riens ne crien. 
g Ja a en t'amour tant de bien, 

eile fait coer celestyen, 

eile le fönt, eile l'esprent; 
k ti et quanques as, tient a sien. 

Tourblee n'est par nul moyen ; 

car pais et joie eile comprent. 

27. 

a O douche joie delitable, 
O douche joie desirable, 
o joie qui fais l'ame lie ! 

d Joie seüre et amiable, 
Bl. 123V. o douche joie veritable, 

o joie, que dieus magnefie! 

g Joie qui fais l'ame esboulie, 
joie qu'on ne poet celer mie, 
joie qui fait le coer estable ! 

k Joie, dont coers tresault et crie, 
joie qui rent l'ame enrichie, 
qui or ne prise fiens d'estable. 

28. 

a Amis, de che que vous cougnois 
me vient a le fois uns estrois, 
dont en moi est humilites ; 

d pourquoi je vous prie, douls rois, 
qu'en si fait point oes me vois, 
que vous prenge de moi pites. 

g Tant estes de mi desires. 



26c desoubz. m eile] le. 28/ que] et. 



DREI DITS DE l'aMR. 65 



mais lasse ! che n'est mie asses, 
car trop petis est mes pooirs. 
k Douls amis, donnes mi men ses 
de vous, ensi que vous saves, 
Bl. 1241". comme vous lequiert mes voloirs. 

29. 

a Amis, si me touche t'amours, 
que li trespas me seroit douls 
et li issirs de ceste vie. 

d Amis, jou sui faite de vous, 

pour chou ne truis repos aillours, 
fors qu'en vous qui iestes ma vie. 

g Lasse, que j'en sui eslongie 
par ce cors, a cui sui loye, 
ce me devroit noyer en plours. 

k Cha sous sui, dont je sui marie, 
lassus voel, se ne m'i voelt mie 
mes amis que jou pris sour tous. 

30. 

a O douls pris qu'on ne poet nombrer, 
o douls pris qu'on ne poet penser 
le grandeur ne le segnourie, 

d pris qu'on ne poet asses loer, 
pris qu'on ne poet contrepeser, 
angles ne homs, com bien qu'il die ! 
Bl. 124V. gO pris qui fais l'ame amuie 
et tresvasee et esbahie, 
quant tu l'atrais a ti doubter. 

k O pris de l'humaine lignie, 
fai moi partir de ceste vie 
par le desir de ti amer. 

31- 

a Amis tres douls, amis plaisans, 
amis a gouster delitans, 
amis qui as m'ame en baillie, 

d amis a amer desirans, 
amis ameres en tous tans, 
amis qui as m'ame ennoblie, 

g dous ami qui m'as alaitie 
par senlir de vous empartie, 
dont vous me faites trop d'ahans ; 

k douls amis, m'ame t'a sentie, 
or ne puis sans te compaignie ; 
car joie et vie ies a amans. 



29^ chasus. ni mais. 31^ temps. 

Zeitschr. f. roin. Phil. y.\ll. 



66 E. BECKMANN, , 

32. 

a Douls amis, j'ai dit que t'ies vie, 
Bl. 1251". voire vie qui saintelie, 

ame et cors loncq mon sentemenl. 

d Tu es vie d'amour emplie, 
vie qui les bons vivefie, 
vie dont trestous biens descent, 

g vie a qui nulle mal ne prent, 
tu es vie qui coer apprent, 
si qu'il guerpist toute sotie. 

k Tu es vie, qui coer esprent 
a toi par saint inspirement, 
pour desirer ta compaignie. 

33- 
a Amis, comme a tiouche puison 

en vostre consolation ; 

car l'espir destourbe et confovte. 
d O douch miel en affection, 

o loenge en Intention, 

o amis qui coer joie aporte, 
g o joie qui le coer deporte, 

o joie qui le coer transporte. 
Bl. 125^". et ravist en ta vision. 

k Amis, au monde me fai morte, 

et ti amer d'amour si forte, 

qu'onques t'ama femme ne hom. 

34- 

a Douls amis, voellies me donner 
che que lae faites desirer, 
s'iert li pau amans apaisie. 

d O donneres sans reprouver, 
o douls donneres sans rouver, 
li donners t'a la main parchie. 

g Dous amis, se jou sui t'amie 
par amours ne m'oublies mie, 
car je ne puis sans vous durer. 

k Se jou seng de vous empartie, 
douls amis, che ne souffist mie, 
car lassus voeil ardoir d'amer. 

35- 
a Amis, t'amours la mervilleuse 
a fait m'ame si desireuse. 
que cha jus ne poet demorer. 
Bl. I26>'. d A le fois rit, puis est ploreuse, 



32c loncq. ^ nulle ne se prent. 33c lesperit. 



1b les delis 



DREI niTS DE l'aME. 67 

ore est seüre, ore est doubteuse, 

or se voelt taire, or voelt crier. 
JJ Qui le fait ensi demener 

fors che qu'elle ne poet monier 

lassus en vo glore joieuse? 
Ic Douls amis, ochis moi d'amer, 

ce morsiel desire a gouster 

me lasse d'ame fameilleuse! 

36. 
a O medecliine pour mos mauls, 

o douls repos pour mes travauls, 

o tres dous pains a me famine. 
d O vins qui fais coers li6s et baus, 

o tres douls fruis, blans et vermaus, 

o manne et miel, doucheurs devine. 
g O boire enivrans douch et dine, 

ardeur empensee ventrine, 

feus en riviere, dieus tres biaus, 
k quant iert vo plaisirs que jou fine? 
Bl. 126V, Trayes a voys ceste orphenine, 

car cha jus n'ai fors que travaus. 

B. 

Chi aprüh s'ensieuent aiitres viers dous, sains, Maus, devos. 

I. 
a Pour moustrer que dieus s'esbanie 

par amour et par Jalousie • 

a l'ame qui a li se prent, 
d me vient a talent que je die 

de le maniere et de le vie, 

que dieus aime parfaitement. 
g Dont je fach trop grant hardement, 

car a moi n'apiertient noient, 

mais pour che ne l'amai je mie. 
k Car en coer l'averont tel gent, 

a qui dieus tout si faitement 

a ravie ame aulcune fie. 



a Dieus dist que de vous est jalous; 
c'est li delis d'iestre avoec vous, 
et vous prie de li amer. 
Bl. 1271-. d II vient a nous trestous les jours, 
pour trouver les coers amourous, 
u il se puisse deliter. 

36^ digne. ^ Überschrift <\o\\. u' nel lamaige. m xmc ßhlt. 



68 E. BECKMANN, 

g II vient le malade saner, 
et les refioidies escauffer, 
miis fait parier, oir les sours, 

k et a l'ame se vieut donner 
pour li repaistre et consoUer 
de diviers sentemens tres dous. 

3- 

a Ensi fait dius com je vous di. 
Car quant l'amours qui vient de li 
vient l'ame ahierdre et atouchier, 

d errant fait d'anemi ami, 
et amer chou qu'on a ha'i, 
et juner quant on doibt mengier; 

g coure au siermon et au moustier, 
confiesser et li nettoyer, 
souvent plourer et dire : ay mi, 

k viestir gros draps et grant cauchier, 
Bl. 127V. humblement parier sans tenchier, 
li doucheurs dieu le voelt ainsi. 

4- 

a Cliele doucheur a l'äme chiere, 
et se li fait bouter arriere 
tout chou qui n'est son amit biel. 

d Ce fist les sains cha en arriere 
ardoir et boulir en caudiere 
par le doucheur du douch aigniel. 

g En s'amour a si douch morsiel, 
en orison de coer loyel 
se donne en plente de lumiere. 

k Ensi fait dius biel et isniel 
l'esperit et baigne ou ruissiel 
dont amours en est la riviere. 

5- 

a Riviere de grande bonte, 
tu sanes l'esperit navre, 
ja si malades ne sera. 

d Ce fist Jhesus par sa pite, 

quant de mort souflfri la griefte. 
Bl. I28r. CestG riviere nous sola 

g le jour c'on le cruchefia, 

de son coer au mien l'envoya 
par le plaie de son coste. 

k Amis, parfaite amour chi a, 

dieus par son saint nous tesmoigna, 
que tout estiemes racatc. 



3« comme. b l'amour. 4;« amour. 



DR KI DITS DE L'AME. 6g 

6. 
a Se j'apiel l'amour dieu riviere, 

aussi fait on fu et lumiere 

aucune fois en l'escripture. 
d Elle fönt le coer dur que piere 

et donne doucheur si entiere, 

que c'est mierveilles que coers duie. 
g Car glous est, si boit sans mesure, 

et fais est de povre nature, 

si deffault a tenir estiere. 
k He dieus ! ce n'est mie paiture 

de createur a creature ; 

il apparu bien a saint Piere. 

7. 
Bl. 128^. a Arne, dont vient li hardemens, 

que tu a luitier te repens, 

si c'est que tu ies relevee ? 
d Che fait li grans doucheurs que sens, 

et l'amours qui est au dedens, 

de quoi tu ies toute enivree. 
g He, com glorieuse journee 

avoit en ton coer revelee 

chis qui adies aide ses gens ! 
k Luite adies tant qu'il t'ait donnee 

la bene'ichon desiree 

et le loyer que tu atens. 

8. 
a On troeve que Jacob luita 

encontre l'angle et conquesta 

le saintisme bene'ichon ; 
d et l'angle en luitant le toucha 

en le cuisse et li niers secha, 

et fftiis celi mua son nom. 
g Chils qui bien luite en orison, 
Bl. 1291". adont Israel a a nom, 

et adont dieus le sechera 
k de trestouste corruption, 

et s'elle y a parfection, 

si com Jacob le benira. 

9- 
a Aulire chose n'est chils Untiers 

fors que par ardans desiriers 

en le radaiche d'orison 
d soit dieus et boutes et sachies 

6y coer, 7c test. e lamour. 



70 E. BECKMANN, 

et si escaudes et baignies, 
que li coers l'ait en sa prison. 

g He dieus, com douche raenclion 
li coers en a de cest prison ! 
Nuls n'en s^et le doucheur jugier. 

k He dieus, comment le s^aroit on, 
quant ichclle refection 
a mis maint coer en grant dangier ? 

10. 

a Li bontes qui cognoist s'amour 
et li biaiites dou creatour 
Bl. 129V. et se poissanclie humeliie 

d amaine en l'ame une tenrour, 
une doucheur et une amour, 
qui constraint coer que niot ne die. 

g Mais li desiriers pour li prie 
ardanmenl et dieu magnelie 
en decourant de se douchour. 

k Orisons faite en tel bondie 
est grans deduis et melodie 
es oreilles nostre signour. 

II. 

a Tele orisons est de grant pris 
et si est Ires souefs delis 
a dieu, le roi de maieste. 

d De tel mais voelt estre servis, 
mais qu'en fu d'amour soit rostis, 
en l'espoi de desir dierve, 

g quant li ame pour s'amiste 
a de sa mort si grant pitd 
que reponre ne poet ses cris. 
Bl. I30i".k Mais li sires plains de bonte, 

(juant de coer voit pour lui navrc, 
si le radouche comme amis. 

12. 

a Cest courtoisie que dieus fait, 
qu'apries doleur de joie paist 
l'ame qui pour s'amour acore ; 

d et en tele douchour le trait 
par un desirier pur et nait 
que convoitier li fait sa glore, 

g Mais quant l'ame voit que n'iert ore, 
si crie et pleure et prie encore 
dieu, que briefment a li le trait. 



ioj doucheur. k fates. / deduit. in signcur. IIa grans. 

\zb piaist. 



DREI DITS DE L AME. 7 I 

k Et Jhesucris a de clioii glore, 
et l'ame fait l'espuigatore 
en chou que chi aval le laist. 

13- 
a l'ourquoi cries vous, doulche amie, 

se vos amis tant s'unielie 

qu'il vous vicnt chi solascyei? 
d Comment iestes vous si hardie, 
Bl. 130^. qu'a cruaute tenes tel via, 

dont tout bon coer ont desirier? 
g A le fois vient il sans payer 

et vous donne che qu'aves chier, 

enne fait il graut couitoisie? 
k üil. Mais 11 lonc detriier 

fönt men coer si mesaaisier, 

qu'a le fois samble qu'il m'oublie. 
14. 
a Qui met en si fait point tele ame 

fors amours, qui est sire et damc 

de tous les biens de paradis? 
d Amours trait dou dur coer le lärme, 

et si fait c'on tresault et pasme, 

et c'on souspire et giete cris. 
g Amours donne ame les delis, 

que sent ou chiel li seraphis, 

et andeus les art d'une flame. 
k Tcls feus fönt l'ame en ses desirs 

de chou que n'est ens ou pais 
Bl. ijf. chelui qui en solant l'afame. 

15. 
a Fine amours scet mervcilles faire, 

eile scet larmes dou corps traire 

et si fait juner et veillier, 
d estre en orisons, viestir haire, 

et prier pour son adversaire 

et lui amer et tenir chier. 
g Amours saole säns mcngier, 

et si enivre de legier 

le coer, sans boire vin qui Ilaire. 
k Plorer fait et esleechier 

et melier doel sans courechier 

au gre de dieu le debonnaire. 
16. 
a Faii un dont quanque amours commandc ? 

O'il ; ja n'iert cose si grande. 



12/ espurgatoirc. 15 a amour. g amour sole. /.; eslaichier. 



E. BECHMANN. 

nes courre a le mort liement. 

d Qui s^aroit qu'amours est en grande 
de faire cliou que dius commande, 
on feroit quanqu'elle consent. 
Bl. 131^'. g Et pour tant l'ame qui chou sent, 
de moiir a moult grant talent 
et ne crient le mort une amande. 

k Che fönt de Dieu si sentement, 
qu'avoir ne poet parfaitement, 
se voelt que mort sur soi s'espande. 

C. 

I. 

a Saves que j'apiel Beghinage? 
Conscienche ne mie large, 
pieue et devote aftection, 

d oster son coer de tout herbage, 
car l'esperit fait grant damage, 
de dieu sentir en orison. 

g Dens larmes de contricion 
et trois par grant compassion 
valent l'avoir qui par mer nage. 

k Älais cell de devotion 

ne poroit esprisier nuls hom, 
souvent fait a dieu son manage. 



Bl. i;2i-. 



Quant amours a le coer espris, 
et il gette menus souspirs 
partis de larmes et de joie, 
qui scet quesse de tels delis.'^ 
II n'en keurt nient en men pais, 
je le vous di, de tel monnoie. 
Che poise moi, que je toi noye, 
nies dieus set bien qui il envoye 
les dous joyaus de paradis. 
Qu'en poet ame s'elle y coloie . 
et se li detris moult l'anoie 
que ses desirs n'est accomplis? 

3- 
Quant dieus troeve coer pur et sain, 
et il se trait de Corps humain 
en le biaute de paradis, 
dont le prent amours par le main 
et si le maine au lieu souvrain 
veoir com douls est ses amis. 



za amour. / moult 1'] de. 3*^ amour. 



DREI DITS DE L'AME. 73 



g Amours fait tels coers si hardis, 
Bl. 132V. quant il sont de li bien espris, 
que il li vont mucliier ou sain. 

k Et li douls amouieus genlils 
donne a tels coers tant de delis 
qu'il fait cascun de li tout piain. 

4- 

a Vous qui ces viers 01s aves, 
se vous gemissies et plores 
de chou que vous n'iestes lassus, 

d pour dieu en chou vous confortes 
que c'est li siene volentes, 
que soyes encore cha jus. 

g De tant que vo coers seront plus 
en s'amour ardant comme fus, 
et de tant plus bielle seres. 

k C'est li Couleurs qu'il aime plus, 
car il mismes en est viestus, 
et en chou le resambleres. 

5- 

a Et s'il advienf si faitement, 
qu'il prenge chi son paienient 
Bl. I33'". d'aulcune par faire a souflVir, 

d tant l'en loe's plus liement. 

Car li grans biens c'on en alent 
doibt le pascienche esjoir. 

g Car tout ensi c'on fait luisir 
une espee par le fourbir, 
quant plaine est d'enrumiemenl, 

k aussi fait dieus tout sans mentir 
l'ame tres humble par ferir 
de l'humble devot patient. 

6. 

a Passienche en adversite 

est devant dieu de tel biaute, 
nuls fors dieu n'i scet mettre pris. 

d Li martir en sont couronne 
qui cha jus furent tourmcnte ; 
mais sur tous passe Jhesucris. 

g Regardes Job, qu'il fu pouris, 
com s'ame est bielle em paradis, 
pour dieu loer en sa griete ; 
Bl. 132V. k dieu le batoit, et il toudis 
disoit: „Loiis soit et benis 
chils dieus, qui ni'a fait et cree." 

4^ couleur. / meismes. 



74 E. BECKMANN, 

7- 

a O doulce ame, mech t'esperanche 
en dieu, et aies ramembranche 
de chou, qu'encore voelt porter 

d les plaies des claus de le lanche, 
pour avoir de nous l'alianche, 
qu'il ne nous voelt pas oublier. 

g Ensi qua vous ve^s noer 
se coroie pour ramembrer 
d'aucune cose en souvenanche, 

k ensi dius, par nous tourmenter 
de sa mort nous voelt ramener 
la memore, de sa souffranche. 



a Trestout aussi comme la laine 

c'on ploncque et taint ens en le graine 

pour iestre de plus grant coulour, 
d aussi dieus l'ame trait et maine 
Bl. ij4''. par adversite et par paine, 

pour estre de plus grant valour. 
g S'elle a pascienche en dolour. 

pour l'amour de son creatour, 

eile avera biaute souvraine. 
k Elle icrt en glore, en grant honour 

en le vision son sauvour, 

se pour li soeffre en char luunaine. 

9- 
a Tout ainssi c'une platinette, 

quant uns homs i gette se debte, 
■ vault bien deus cens mars a le fois, 
d aussi fait une pointurette, 

que dius donne aulcune amelette, 
est devant dius de mout grant pois. 
g quant amours, carites et fois 
li fönt crier a haulte vois : 
Prendes de mi quanque il vous hette, 
k chiers amis; bates me a vo cois, 
que loes soyes et benois, 
Bl. i34v. quant vous i daignies le main mellre. 

10. 
' a Amours ne crient mort ne tourmcnt, 

ains s'i esjoist douchement; 
et cliils poins sourmonte nature. 

-]a may. /t pour. ()b i fehlt. Ali fönt crier] il faut cyer. / beneois. lo« 
amour, Br. amors; ßr. torment. b Br. liement. c Br. Et si puet sormonter n. 



DREI uns DE l'ame. 75 

d Ol' feioit boin s9avoir coiumenl, 

dont che vient, n'u tel force prent, 

qui n'a pois, nombre ne mesure. 
g che vient de le de'ite pure : 

en cui est repos et peuture 

pour l'ame qui a dieu entent. 
k Quant teile amour a creature 

dont n'a de creature eure, 

fors de dieu, en qui se sousprent. 
II. 
a Arne, que dius va souspendant 

et en li se va transmuant, 

n'est pas merveilles, s'elle fönt, 
d Elle a un desirier ardant, 

qui le remet en desirant 

de le joie de la amont. 
SI- 'SS'^-g De paradis li angle i sont, 

souvent pleure a iex de son front 

de che que chi demeure tant, 
k Mais li sauveres reis dou mont ^ 

eslieve son coer contremont 

en douchement de li scnlant. 

12. 

a Anie, qu'en dieu est souspendue, 

de toute ocquoison se desnue, 

qui le retrait de li sentir. 
d Par se fache souvent li flue , 

lärme ardant qui moult fort l'argue 

de souspirer et de gemir. 
g Chou li embrase le desir 

d'une coreuse amour languir; 

mais en moult pau d'eure est falue 
k le doucheurs, u voelt avenir. 

Coers ne poroit che soustenir, 

se dius en li ne le transmue. 

13- 
a O dius, qu'il feroit boin forgier 
Bl. 135V. tels claus d'amours qui atachier * 

fönt l'ame a dieu si ardanment. 

e Er. ce . nou ; g Br, ce ; la. h Br. a cui et repos. i Br. En qui 
sentir sa force prent, k Br. tele. / Br. douna de creation eure, m Br. fors ken 
diu. Im Manuskript Br. sind Str. \\ u. 12 vertauscht. \\a Br, qui. b BriX\ 
le. c Br. mervelle scle. d Br. ele. f Br. pour la. ioie g Br. angele, h des- 
siex. i de che que chi Br. de cou ke eil. / Br. euer, w Br. ou douchement en 
lui s. 126 Br. toute ordure. c Br. de dieu sentir. d Br. sa face; fluent. 
e Br. Lärmes ardans q. m. larguent. g Br. ce li e . son d. i Br. qui en petite 
eure est faillie. k Br. des grans douceurs que vielt sentir. / Br. ne les p. 
soust. \yi Br. Dieus com il seroit. b Br. teus clos d'amors. c Br. fait. 



76 E. BECHMANN, 

d En le crois prent 011 le baisier 
amoureus, qui doibt coer parchier 
pour navrer plus coreiisement. 

g Li martiel sont jubilement 
et l'englume est defalement, 
que coers ne se poet plus lanchier 

k en dieu par nul ravissement, 
pour demourer parfaitement 
et accomplir son desirier. 
14. 

a Chil clau poignent moult doucliement; 
ame, qui le pointure en senl, 
n'en volroit mie estre sanec. 

d II aportent un onghement 

de paradis; quant coers le prent, 
toute dolour a oubliee. 

g Car plus dous est que miel en ree, 
main{e ame s'en est enivree 
Bl. 1361". par un tres ardant sentement. 

k Dieus, que tele ame est boine euree, 
qui de ces claus est bien lieree ; 
or poet aler seiirement! 

15- 

a Chil clau doivent estre dorc, 
si que pour vent ne pour ore 
ne soit mes lor biautes obscure 

d do.u sang de l'aigniel acore, 
(jui prist le nostre humanite 
ens es Hans de le vierge pure. 

g II vint clia jus en no pasture, 
ce fu no grans bonne aveuture, 
car nous en sommes racate. 

k Amours sans pois et sans mesure 
l'aigniel ou coer li transtigure, 
quant de s'amour l'a enivre. 
16. 

a K'est ore yvroigne espiriteuls? 
* c'est uns mes tant deliticus, 

c'on ne le set mettre en parolle. 



d Br. la crois ; brasier. e Br. qui les clos fait bien aguisier. h est 
fehlt, i Br. cuers nul, puet. k Br. un. / Br. parfitement. in pour acc, 
Br. en acc. 14« Br. eil clou. b Br. la. c />;-. ne voldroit pas es. d Br. 
il aporte tel oingement. e Br. de tel viertu (juant cuers le sent. ^ doucli. 
Br. II sont plus douch. k Br. D.con t.; boine nee. / Br. ccs clous. »i Br. 
puet. 15a Br. eil clou. c Br. soit riens; biaute oscure. e Br. no poure 

il. f Br. la. ASe; nos. i Br. Nous en s. tuit r. k amour. / Br. li aighe ; 
se tr. i6rt espiritueuls. Br. C'est ivr. b Br. uns delis tant amoreus. 

c Br. que len ne puet metre em parole. 



DREI DITS DE L AME. 77 



Bl. 136V. i1 Li vins en keurt parmi les ieus, 
quant li ame gemist en pleurs, 
qui n'est o dieu qui le console. 

g Adont a li si fort s'acole, 
qu'en seil coste va a l'escole, 
c'est uns livres moult glorieus. 

k La aprent on toute le mole 
d'amer dieu, qui les fames sole, 
et fait devant lui gratieus. 

17- 

a Ame qui a devant dieu grasce, 
eile est en orison si crasse, 
qu'elle remet au feu d'amours. 

d Quant eile tient dieu en sa nasse, 
tel paour a que hors ne s'amasse, 
que n'ose pas faire seglous. 

g Devotions i va le cours, 

en le crois prent larmes et plouvs, 
s'en aporte une grande masse 

k pour le mort au boin roi jalous, 
Bl. 137»". qui est tant sades et tant dous; 
che scevent bon coer, u il passe. 
18. 

a Que sont ore chil passement ? 
Che sont courtois visettement, 
que dieus fait l'ame en orison. 

d Solaus ne luist plus coiement, 
qu'il vient ou coer soudainement, 
on ne le voit, ains le sent on. 

g II embrase l'aft'ection 
et donne jubilation; 
c'est joie qui le coer comprent. 

k Quant l'a trait en la vision 
de li par contemplation, 
la le saveure douchemenl. 

19- 
a Orisons, faite en tels douchours, 
eile donne plus de savours 



d Br. vis ; court. e Br. quant gemirs la sainte ame en pl. f Br. avoec 
le roi de gloire. g Br. Si la requiert en sa memoire, z Br. Cest uns livres 
delicieus. k Br. On i aprent toute lestore. / Br. de dieu amer et plus encore. 
m Br. ou est devant diu gracieus. \']a Br. ki devant diu a gr. b. Br. est or- 
isons isi er. c Br. en f. ardant. e samaze; Br. Tel paour a ne li escape. f Br. f. 
ses clous. g Br. devotion sen va. ]i Br. 1 plors. i Br. et en a. une grant 
m. k Br. por la mort le bon diu j. 7n Br. si souent le coer lou il passe. 
i8a Br. Saves ki sont li p. b Br. ce. f Br. voit et si. g Br. et embr. 
i Br. que li coers c. k Br. Quant dius li traist a vision. / Br. de lui. 
m Br. la la. iq« telz. Br. faire en tel doucour. h Br. savour. 



78 E. RECHMANNj 

que laituaires, que je sache. 
fl A l'anemi fait grans orrours, 

devant dieu gelte unes odours, 
PI. 137V. qui li vont droit devant. la fache 
g Ne cuidies mie qu'il les hache, 

car c'est li corde a quoi il sache 

les desiriers qui sont mielous, 
k a qui li ame si s'atache 

que coie demeure en sa plache 

par sentemens melodious. 
20. 
a Ame qui boit de tel boichon 

souvent touinie en orison 

a le quintaine de le crois ; 
d de desirier fait goufanon, 

si le desploit a grand randon, 

en souspirant des gries anois, 
g qu'avint, quant souffri mort li rois 

Jhesucris li dous, li courtois. 

Coers, qui en as compassion, 
k fiablement lieve ta vois 

et prie dieu, puis que tu vois 

qu'il se delite en t'orison. 
21. 
Rl. 1381". a Li sains espirs, qui enlumine 

les coers de scienche divine 

et les enivre douchement, 
d et paist de joie, d'amour fine, 

nous doinst si vivre en se doctrine 

et faire son ensengnement, 
g que puissons pardurablement 

accomplir son commandement 

en ceste mortel desertine, 
k et li anier si douchement, 

qu'il nous en doinst en paiement 

la joie qui onques ne fine. Amen. 

Vier weitere Strophen atts der Brüssler Handschrift. 
Br. 
I. 
a Mout doit estre li ame lie, 

quant dius le cognoist por amie. 



d Br. corous. e Br. giete grans. / la] Br. sa. g Br. pas or kil les 
hace. h Br. cest la c. par ou il. k Br. dedens coi lame se ratache. / Br. 
sa] Br. la. m fehlt in der Abschrift von Br. 20c le] Br. la. d Br. dont 
desiriers. confanon. e Br. desploie. f Br. en larmes et en cris moult cois. 
g Br. de cou que s. k Br. mout fiaument leve te v. / Br. et prijes diu 
ce que voldrois. w Br. II se d. en or. 21 fehlt in Br. 



DREI DITS DR L'AMR. 7Q 

de li amer premier s'avanche, 
d moiit se met bas et s'umelie 

quant sires de tel signourie 

semont les cuers a repentanche, 
g et vieut c'on ait en li fianche 

et une ciertaine esperanche. 

Dius! u fu tele amours puisie, 
k qui souffri le fier de la lanche? 

Orisons en tel ramembranche 

ligne si droit que ne faut mie. 



a Orisons faite en tele ardour 

est comme une arbalestre a toiir, 
eile navre quanqu'elle ataint. 

d Si quariel sont larmes et plour 
de la mort nostre creatour, 
ki de nous amer ne se faint. 

g Quant li cuers la ou ciel ataint, 
par ardant desir le constraint ; 
orisons li va tout en tour. 

k Dieus voit son coer de son sanc taint, 
uns dars d'amour le sien ataint ; 
viers l'orison fait son retour. 

3- 

a Ceste arbalestre, que je di, 
ceste orisons fait tout ensi, 
com je vous ai dit et conte. 

d Les Cordes sont coiement cri 
en orison pour son ami 
de che qu'il a lant demoure, 

g c'aveuques li ne l'a porle, 
maintes fois i a jubile, 
tout chou ne li a pas souffi. 

k Li clou sont larmes a plente, 
et li estriers humilite, 
que me doit tenir pries de li. 

4- 
a Li quariaus, ki doit descochier 

de ceste arbalestre et lanchier, 

c'est l'ame de devotion. 
d Amours le doit bien aguisier, 

eile en fait mout bien le mestier, 

empener en contriction. 
g Ne jjuet dire nus mortels hon, 



ib comme est. c quanque le ataint. T^i cliou] con. ,\d doie. 



8o E. BECKMANN, 

s'il ne list de ceste lechon, 
que eis quariaus a droit lignier 

k ou ciel vole de tel randon, 

dieu va navrer qui est haus hon 
la de saue ame en desirier. 

n Or prions dieu, nostre signour. 
que il nous gart tous de dolour. 
Amen. Explicit. 



Anmerkungen. 
A. 

li. Hier liegt wohl der absolute Gebrauch von pooir vor, von dem 
Tobler, Gott. G. A. 1877 S. 1610 handelt. Weitere Beispiele Hefert Weber, 
Über den Gebrauch von devoir, laissier etc. Berlin 1879. Einen weiteren 
Fall bietet A 31I: Or ne puis sans te compaignie und ähnlich A lim: Car 
je ne puis sans vos depors. Wie man sieht , scheint dieser Gebrauch von 
pooir eine bei unserer Dichterin besonders beliebte Ausdrucksweise zu sein. 
Etwas anders liegt der Fall in einem Beispiel aus Beaumanoir p. p. Suchier. 
Salu d'A. 738 : Et oti poroit il tante lerme. 

3a. Vielleicht: was bewog dich, darnach zu trachten, so ärmliche Klei- 
dung anzunehmen? 

4d : entre les pies ,,mit den Füfsen getreten" cf. Beaumanoir, Sal d'A. 429 : 
Car si le mettrai entre pies. 

5d. diviers ,, sonderbar", d''un aspect etrange wie Scheler, Baud. de 
Cond 458 zu V. 478 etc. angiebt. 

5i. Zu pii-s vgl. S. 50. 

6i : a tel haschie „auf so grausame AVeise". kascliie ist gleichbedeutend 
mit paine. Cf. Beaum., F. Larg. 34 : La graut paine ne la haschie. Ebenso 
Otinel 168 u. s. w. 

61 ist mir unverständlich. 

9k. escarsete „Mangel". In gleicher Bedeutung ciiiert das Wort 
Godefroi : 

De la vitaille ourent chierte 

Et de aigue grant escharsete. M. S. Michel 3249. 

IOC. Dieselbe Redewendung findet sich C 21I. 

IIb. Godefroy, Dict III 269 citiert mehrere Beispiele von entors in der 
Bedeutung iortueux. mechant, malveillant. 

iic. destendre heifst zunächst losschnellen und wird von dem Bolzen 
in der Armbrust gebraucht, vgl. Elie de St. Gille p. p. Foerster V. 570: Que 
ne fall arhalestre ne quarels qui destent. An unserer Stelle ist es in über- 
tragener Bedeutung gebraucht ; der Sinn ist etwa : „Mein Körper verleitet mich 
dazu, öfters vom richtigen Wege abzugehen." Vgl. 12I. 

13g. Ist carnp hier vielleicht gleich „Kampf" wie Raoul de Cambrai 
]i. p. V. Meyer et Longnon v. 4098 : De par Gautier fust li chans afine, so 
dals der Sinn wäre: „der in Kampf verwickelt wurde, geriet?" 



DREI DITS DE l'aME. 8i 

14m. se tnespaier de qn = s'irriter contre hii nach Scheler, Gloss. zu 
Froiss. Auch Godefroy setzt das Wort gleich s'affliger, s^h-riter. 

l6c. Zu discretion vergl. man ilie Anseinanderscl/ung l>ei Renrl. de 
Moil. Carit. 44,3 ft".: 

Discretions est le vertus 

Ki done a home Intention 

K'il set faire devision 

De bien, de fnal, et est agus 

Et soutius de maus metre jus etc. 

l6h. hoichon auch C 20a. Littre (sub boisson) kennt nur ein Beispiel 
aus einem halblateinischen Texte, der erst aus dem XV. Jahrh. stammt. 

17c. gloutemens , das hier Subst. ist, fehlt bei Godefroy und konnte 
von mir auch sonst nicht belegt werden, gloutement als Adv. kommt bei 
Rencl. de Moil. Mis. 225,12 vor. Es ist von glout gebildet und heifst wohl 
„Gefräfsigkeit". 

18I. Dieselbe Verbindung kehrt auch sonst wieder, vgl. A 19c. 
ige. Vesperit ist Dativ mit weggelassener Präposition. Dies ist sonst 
nur bei belebten Wesen gestattet. Vgl. Diez, Gr. IIP 127 f. Es finden sich 
in unserem Texte noch mehrere dergleichen Beispiele : 
[A 25 h Tu fais les felons coer piteus^ 
A 33f O atnis, qui coer j'oie aporte. 
B 14g Amours, donne ante les delis. 
C le Car Vesperit fait grant datnage. 
C l8c Que dieus fait Vame en orison. 
C 9c que dius donne aulcune amelette. 
22c scheint in religiösen Gedichten ein typischer Vers zu sein : Vergl. 
Suchier, Mariengebete S. 32 Str. 47a : A jointes mains vous cry merci. 

11^. Derselbe absolute Gebrauch von esträindre findet sich Rencl. de 
Moil. Car. 39,11 und 46,12. 

28k. men ses. ses ist ein aus satis gebildetes Substantiv, das „Genüge, 
alles, was ich bedarf" bedeutet. Es findet sich bei Rencl. de Moil. Car 183,9 
Chertes, voirs est, tout a seti ses; ibid. Mis. 147,1: Ses combien dois gouster? 
Ten ses. Auch bei Baud. de Conde I 159 v. 184: 

Bien doit estre a rice hotne ses. 

30g. amu'ir ,, stumm machen". Vgl. Vers de le mort ed Windahl 113,4 
Jeus avuler, langue amu'ir. Baud. de Conde II 219 v. 1617 Ahaubi sont et 
amuy. 

30h. tresvasee bezeichnet Suchier, Reimpredigt Anm. zii 62 f. als 
seltenes Wort. Er bringt es mit transvasare „umschütten" zusammen , und 
übersetzt es mit „total verändern". A. a. O. ist auch noch ein Beispiel aus 
der Modwenna 1488c citiert. 

33a. puison (lat. potionem) , .Getränke". Rencl. de Moil. Car. 8,12 etc. 
vgl. zu oben l6h. 

34k. Dieselbe Redewendung siehe A 31h. 

35m. Über lasse d'ame siehe Tobler, Vermischte Beiträge. S. 113. 
Zeitschr. f. roin. Pliil. XIII. ^ 



82 ' E. BECHMANN, 

B. 
ik. ^etit ist hier wolil Nom., da auch sonst dieses Wort indeclinabel 
behandelt wird. Vgl. die Bemerkungen Foersters zu .fv/;;? in Chev. as. II. esp. 
S. 427. 

6b. /ait Oft ist hier verbuni vicarium und steht für: „auch nennt man 
sie (die Liebe)". 

9c. radaiche ist ein vom Adj. rade (=^ rapidum) (gebildetes Substantiv, 
das „Schnelligkeit" bedeutet. 

8I1. En und de cest prison nebeneinander sind nicht auffällig, da auch 
sonst in unsern Gedichten dergleichen Doppelsetzungen des Objekts vor- 
vorkommen. Vgl. A 8d: 

Mes coers en est plus qu'esbahis 
des tnierveüles, que tu feis. 
A 15I Qu'tl m'en estoet plaindre et plorer 

de chou qu'a piain plus iie vous ai. 
lok. hondie ist Subst. zu botidir und bedeutet ,,AViderhall, Echo". 
Vgl. Beaumanoir, Jeh. et El. v. 4080 

Quant il entendi la hondie, 
Bien set que jfehans est au port. 
II f. espoi bedeutet zunächst ,,Bratspiefs". Vgl. P. Mej'er, Alex, le 
Grnnd etc. Bd. I 131 v. 412 f.: 

Puis prent II. Ions espois, ses cofnniande a doler, 
II. capons i fist mettre ke il ot fait plumer. 
El Chief de le coroie fist les espois bouter. 
Beauman. II Fatr. 3,9 : 

Qui Calais et Saint-Ovier 
Frist et mist en un espoi. 
Vgl. Diez, Etym. Wörterb. I sub spito. An unserer Stelle steht es bildlich. 
I2c acorer ist ein unserem Autor besonders beliebtes AVort. Vgl. A 13I, 
A 15!, C I5d. 

I2m. Über en chou que siehe Zeitschr. f. rom. Phil. V 155. 
l6d. Über estre en grande ,,in grofser (Not, Sorge) sein" vgl. Tobler, 
Dit d. vr. Aniel Anm. zu Vers 2. 

C. 
ib. conscü'nche large, wie heute, ein ,, weites Gewissen, das viel in sich 
aufnehmen kann, ohne zu warnen". 

id. herbage bedeutet seiner Abstammung von herbe zufolge zunächst 
„eine Gesamtheit von Kräutern , Wiese etc." An unserer Stelle tritt es in 
übertragener Bedeutung auf und heifst wohl soviel wie „Unkraut etc." 

2k. coloyer (aus lat. coll(um) — icare) heifst „den Hals nach etwas 
wenden, nach etwas trachten". Vgl. 

Gart cascuns quel part il colie Vers de le mort, ed. Windahl 49,10. 
Tant me piaist mieus et plus colie. ib. 109,11. 
Vgl. noch Vie Greg. 191 8. Bei Renclus de M. findet sich das Wort in der 
etwas veränderten Bedeutung „in koketter Weise den Hals bewegen." 

Orguieus va dou col coloiant. Mis. 96,8. 
Vgl. D. Behrens, Franz. Studien, herausgeg. von Körting und Koschwitz. 
Bd. III, Heft VI, S. 66. 



nRKT DITS DR L AME. Ö3 

49. de dient dazu das Mafs des Unterschiedes anzugeben. Vgl. Toblcr, 
Verm. Beiträge S. Il8. Über das et vor dem Nachsatz 4! vgl. man Diez, 
Gram. III^ 396. 

51. Über enrumicment s. Foerster, Aiol et Mirabel zu v. 518. 
7g. noi'r se coroie „zur Stütze der Erinnerung einen Knoten in einen 
Riemen machen etc." Auf dieselbe Bedeutung weist hin : Vers de le mort 
ed. Windahl 73,1 f.: 

Mors, Rains oublier ne porroie, 
Un neu en fis en me corroie. 
Es berührt sich also noch mit unserem heutigen Gebrauche. 

8b. grame bedeutet den Farbstoff", den man aus der Cochenille gewinnt. 
Vgl. Rom. de la Rose v. 9139: 

Et faisoient robes de laines, 
Sans taindre en herbes ne en graines. 
loh. peuture s. Romania IX 579 und Zeitschr. f. rem. Phil. IV 378. 
14g. Intel en ree „Honig, der noch in der Wabe ist". Vgl. Gedicht: 
Quant li solleiz conv. v. 25 : 

Dolgor de mel apele ü mes levres, 
Desosz fna languet est li laiz et les rees, 
Et j'o sai beem. Bartsch, Chrest. de l'a. fr.^ p. 62 v. 22. 
14k, boine euree (Br. boine nee). Über diesen Gebrauch des mit dem 
Part. Perf. kongruierenden Adjectivums statt des zu erwartenden Adverbs 
vgl. man Tobler, Verm. Beiträge S. 64. 

17c. reynetre steht hier in der Bedeutung von liquescere ,, schmelzen". 
Man vergleiche hierzu Suchier, Beaum. II 397 s. v., der mehrere Beispiele dazu 
(Oxf. Ps. 21,15, Guischart de Beaujeu p. 10 etc.) anfuhrt. ' Ebenso A 251, C i ic. 
I7e und f scheinen in jener Zeit nicht recht verständlich gewesen zu 
sein, wie die Variante escape etc. in Br andeutet, da doch escape den Reim 
stört. Seglous findet sich einmal in Vers de le mort ed. Windahl 300,5 ; 

Que no vie n'est c'uns seglous, 
wo der Herausgeber es mit „bouchee" zu übersetzen geneigt ist. Auch Du- 
cange citiert das Wort mit der Bedeutung „morceau qu'on avale tout d'u7t 
coup", verweifst aber noch auf Rutebeuf II 232, wo der Herausgeber Jubinal 
in der Anmerkung die richtige Übersetzung „sanglots" giebt. In dieser 
letzteren Bedeutung ist seglous (lat. singultus) sowohl in den Vers de le Mort 
300,5 als auch an unserer Stelle zu nehmen. 
19h. Sache =*saccat. 

20b. tourniür a le quintaine ist ein dem Ritterwesen entnommener 
Ausdruck, quintaine ist ein aus Pfählen mit darauf befestigtem Panzer und 
Schild bestehendes Ziel, nach dem die Ritter zur Übung ihre Lanzen warfen. 
Vgl. Foerstei, zu Aiol 6568. Schulz, Höfisches Leben I 130. An unserer 
Stelle ist die Redeweise bildlich auf das religiöse Leben übertragen, ebenso 
wie in den folgenden Zeilen andere Zeichen des Rilterwesens. 



Br. 
Im. lignier droit ,, in gerader Linie gehen". Vgl. Beaum. Manek. v. 48: 
Si droit com je porrai lignier. 
Vgl. auch Br /\\. 

G* 



84 E. BECKMANN, DREI DITS DE L'AME. 

la. Kelirt in etwas veränderter Gestalt in unseren Gedichten öfters 
wieder. 

C 19a Orisons faite eji teh douchours. 
B lok Orisons faite en fei bondic. 
ab. arbahstre a tour ist eine Armbrust , die mit einem besonderen 
Apparate, etwa einer Winde gespannt wird. Vgl. Schulz, Das Höf. Leben II 
S. 174. 

4ni. sniie, das einmal auch in den Vers de le Mort vorkommt, ist mir 
seiner Bedeutung nach unbekannt. 

E. Beckmann. (Halle.) 



Bruchstück aus dem altfranzösischen Koman Amadas et Ydoine. 

Von Wilhelm Meyer wurde ich vor Kurzem auf zwei Pergament- 
blätter aufmerksam gemacht, die mit mehreren anderen meist Frag- 
mente aus altdeutschen Werken enthaltenden Blättern zu einem 
kleinen Bande vereinigt sind , der auf der Göttinger Bibliothek 
unter der Nummer 184 der cod. ms. philol. aufbewahrt wird. Diese 
beiden Pergamentblätter enthalten ein Bruchstück aus dem altfrz. 
Roman Amadas et Ydoine, der im Jahre 1863 von Hippeau heraus- 
gegeben worden ist. Sie sind zweispaltig beschrieben und zwar 
hat von den beiden Seiten des ersten Blattes jede Spalte 35, vom 
Recto des zweiten Blattes jede Spalte 36, vom Verso desselben 
Blattes jede Spalte 37 Zeilen, was zusammen 286 Zeilen ausmacht. 
Die Schrift, die von mehreren Händen herrührt, ist im Ganzen 
deutlich, nicht selten jedoch verwischt, und da die Blätter als 
Bücherumschläge gedient haben, wie Meyer entdeckte, an mehreren 
Stellen nicht mehr zu entziffern. Allem Anschein nach ist das 
Manuskript, zu dem die Blätter geh()rt haben, der ersten Hälfte 
des 13. Jahrh. zuzuweisen. 

Die beiden Blätter gehören, was ihren Inhalt anlangt, nicht 
unmittelbar zusammen ; vielmehr entspricht was auf dem ersten 
Blattt steht, bei Hippeau V. 1 1 10 — 1246 und was auf dem zweiten 
Blatt erzählt wird, ebd. V. 1791- — 1927. 

Der Text weicht von der Ausgabe von Hippeau häufig be- 
deutend und zuweilen vorteilhaft ab. Es genügt auf folgende 
Stellen zu verweisen: 

1 41—42, 69—72, 74—78, 83—86, 104, 113 ff., 126, 135—36, 
II 42, 50, 69 fif., 87—88, 96, 102—3, i22~2S, 128 — 29, 143 ff- 

Die Schreibung des Bruchstückes ist anglonormannisch. Wir 
finden hier bekannte agn. Merkmale: 

1. au vor Nasal in aunciois I 77. 

2. e statt ei in saver I 98. 

3. e ivtx ie\ chcf I 3, chd 5, revcnt \ gent 7 — 8, sei 9, eel 21, 
fere 25, ben T/J, 47, 61, öaiser : mestcr 47 — 8, manger 75, arcrc 78, 
mcuz 13Ö, reqiiergcni 139 etc., chef 11 12, pccc 25, tejigc 42, lez 57, 
rens 99, repairer 100 etc. Auch Mischung von e und ie im Reim 
kommt vor: cite : dcshaile II 1 — 2, seveni : levent 122 — 3. 

4. Nichtdiphthongicrung von lat. ö: do/ 1 i, iib, ovre 41, 87, 



86 H. ANDRESEN, 

covrenl : ovrent II 134 — 5, voknl 136, csmolc 137, pople 13S, /ö/ -j I 
63 (doch quer I 6 1 , 11 3), 

5. Verwendung des Accusativs als Nominativ: Den 1 18, les 
cors 63, estaint "]!, ces 81, einfant 85, esperdut 90, haue 97, /«2 cwuinz 
104, iz/öA' 114, jiuveler 12t, descuverl II 24, joianz, lez 57, grains, 
irez 58, rmintez, iuz 12"], hiime 145 etc.* Ferner auch die häufigen 
Femininformen auf <? bei Adjectiven, die im Lat. einer oder zweier 
Endungen sind: cniele 12"], nunsavante 31, leale t^'I, tele 119, forte 
11 103, cruele 104. 

Mit der agn, Hs. A der Reirapredigt (Suchier XXVIIl) und 
H der Lais der Marie de France (Warnke LH) gemeinsam ist ferner 
das häufige s für ss\ anguises I 36, iii, asez 80, gerp/sent 11 51, sai- 
st'sent 52, 56, vaselage 81 (doch angtdsse II 54) und r für rr: purez 1 
137, requerez 138, /^r^Il20, merunt 1 12. Als agn. mufs auch bezeichnet 
werden die Unterdrückung des auslautenden tonlosen t'2 jq pasme 
1 5 und rai : i-«/ II 21 — 22 statt r^/i? : saie (= Jü"/!?, latein. slia) so- 
wie umgekehrt die Hinzufügung eines nicht berechtigten e im Aus- 
laut: beautee I 17, deveee : surquideee 2g — 30; dgl, u für t' in A«- 
vers II I (vgl. espuruns 45, espuruner ^'^, das sich dem agn, diimurez 
in der Vie de S. Auban (Koschwitz, Zeitschr. II 343) an die Seite 
stellt. 

Altertümlich ist die Bewahrung der Dentalis in at 1 18, 21, 
48, 62, II 10, 13, ad 1 40, II 8, 42, wofür wie in der Hs. L des 
Krandan (s. Hammer, Ztschr. IX 103) a nicht ein einziges Mal 
begegnet; ferner des d (sonst afrz. /) in mimd I 19, 77, 120, 
respiind I 105, II 64, 71. /ist erhalten auch in eut : esperdut 1 
8g — go. 

Besonders in die Augen fällt die konsequente Schreibung ai 
statt des normannischen ei', rai 1 22, seraie ^T), trametiaii 34, redai 
37, viäi 40, chaair 42, faiz 46, sai 55, baivre 75, vait : estrait 
gi — 2, avair 138 etc., draite II 6, il, curtais 15, vaient ^O, venaient 
J[i, palefraiz 46, 51, dait 55, cunsail 122, sai {für saie] s. vorher) 
22 3 etc. 

Gleiche Regelmäfsigkeit herrscht hinsichtlich der Wiedergabe 
des geschlossenen durch u, sowohl vor /u und n {amuni 1 9, 
htime 15, umes ig, vientun 46, pamisuns 53, bandu7i 66, rf'«;/6' II 18, 
/?^«^(? 34, r^JZi!« 6g, brictin 70, zw/«?, respuns 73, /«/«/^ 145) als 



^ An mehreren der angeführten Stellen steht der Accusativ im Reim. 
Das Gleiche gilt für einige Stellen bei Hippeau, z. B. V. 59, 286, 1651. 

^ Vgl. hierüber Suchier, Über die Vie de S. Auban 36 ff. und Zeit- 
schrift I 569. 

3 Reimt, wie angegeben, mit raije] (*radia)\ bei Hippeau raie : soie. Da 
ai und oi noch an mehreren anderen Stellen der Ausgabe gebunden sind 
{sousferrai : otroi II47 — 8, Tonraine : Bourgoigne 1393 — 4), so ist I 41 — 2, 
wofern die Stelle echt ist (H weicht ab), vermutlich vair : cliaoir zu lesen. 
Solche Reime wie diese sind bekanntlich oft in AVerken anzutreffen, die dem 
Dialekt von Isle de France angehören (vgl. Ulbrich, Ztschr. IJl 389, Metzke in 
Herrigs Archiv 65, 64 ff.). Der Roman von Amadas und Ydoine stammt 
demnach vielleicht aus derselben Gegend. 



BRUCHSTÜCK A. D. AFKZ. ROMAN AMADAS ET YDOINE. 87 

auch vor anderen Konsonanten (tnajiir I i, ameriis 4, stil 16, or- 
guilhise 2Ö, ardur : chalur II 3 — 4, aillurs : curs 37 — 8); nur II 50, 
87, 128. — Anzumerken ist noch, dafs unbetontes e am Ende mehr- 
silbiger Wörter verhältnismäfsig oft im Hiatus steht: I 27, 45 — 6, 
57—58, II 21, 31. 

Ich habe an der Schreibung nur wenig geändert, indessen 
doch da wo Elision eines e oder a stattzufinden hat, vom Schrei- 
ber aber nicht ausgeführt ist, die durch das Metrum gebotene 
Schreibung eintreten lassen, ferner auch v für u und j für i gesetzt 
und die Abkürzungen der Namen Ainadas und Ydoinc aufgelöst. 
Nur der erstere Name ist einmal ausgeschrieben (1 2). Zugleich 
habe ich einige verderbte Stellen, die sich auf Grund einer Ver- 
gleichung mit dem Text bei Hippeau nicht verbessern liefsen, durch 
Konjektur zu emendieren versucht: I 13 — 14, 2}^, 11 7, 87. 

In der Ausgabe von Hippeau wird uns in den Versen , die 
dem Bericht unmittelbar vorhergehen, mit dem das Göttinger Bruch- 
stück beginnt, erzählt, wie Amadas, nachdem er sich vergeblich 
lange Zeit um die Gunst der Ydoine bemüht hat, zu sterben be- 
schliefst. Vorher will er jedoch den letzten Versuch machen, ihr 
Herz zu erweichen. Da auch dieser mifslingt, stürzt er ohnmächtig 
zu ihren Füfsen nieder (Ausgabe S. 30). Als sie ihn vor sich liegen 
sieht, hält sie ihn für tot, und nun wird auch sie von Mitleid und 
Rührung ergriffen; auch sie fühlt nun den Pfeil der Liebe im 
Herzen brennen. Ne se tenist plus a nid fuer, sagt der Dichter, Pour 
la dolour qiie ele seni Qiiel 7ie souspirt plus tenremenl Et plus de euer 
isnel le pas C'oncques ainc ne fisi Amadas. Die beiden letzten Verse 
entsprechen denjenigen, mit welchen das Göttinger Bruchstück (G.) 
anhebt, von dem ich zunächst das erste Blatt mitteile, indem ich 
zugleich die abweichenden Lesarten der Hippeauschen Ausgabe (H.) 
unterm Text verzeichne. 

I. 

Out majur dol ignelepas 
Que ne fist unches Amadas ; 
Kar ainz que eust a chef trait 
Le suspir amerus que fait, 
5 Pasmee chet de desur lui : 
Or(e) sunt aun del mal andui. 
Älais la pucele tost revent, 
D'ire et d'amur suspire et genl; 
Amunt se sei tute esbahie 
10 Et dit: ,, Lasse, cum sui traie 
Par musardie et par folage 

I Out majur dol] P2t plus de euer H. z C'oncques ainc ne fist A. H. 
3 que fust G qu'ele eust IL 4. c'a fait H. 5 Pasme G Pasmee rechiet 
desous lui H. 6 Or sunt a J. seul mal andui H. 7 tost] ancois H. 8 De 
Ire et de amur G d'amours //. 9 tut G Les lui s'asiet H. 10 Et dist las 
come sui traie H. 1 1 Par fehlt G Par mon fol sens par mon outragc //. 



88 H. ANDRESEN, 

Et par mun trop cruel curage 

Et ma tresgrant surquiderie ! 

Uimais remaindrai mal baillie, , 

15 Quant ai si gentil hume mort 

Pur sul sufraite de cunfort. 

Sulement pur la grant beaute(e), 

Dunt Deu l'at tant illumine 

Pur trestuz les umes del mund, 
20 Et pur les granz bens qu'en lui sunt 

N'at sus cel si riebe meschine, 

Fillie de rai ne de raine, 

Nel poist amer a onur 

Par fine leaute d'amur. 
25 Trop lui ai este fere et dure 

Et orguilluse a desmesure, 

Cruele et vilaine fine, 

Plus que unc mes ne fut mescbine. 

Fait ai que fole et que devee(e) 
30 Et que vilaine surquidee(e), 

Que nunsavante, que caitive; 

Or(e) m'en repent tant cum jo vive. 

Lui seraie leale amie, 

Si Deus lui tramettait la vie. 
35 Tant ad sufert pur mai granz maus, 

Anguises et ires mortaus, (b) 

Que ben redai pur lui sufrir, 

A mun forfait espeneir, 

Partie de la grant dolur 
40 Que sufert ad pur mai maint jur." 

Atant ovre sun mantel vair 

Si se lesse sur lui chaair, 

Ses braz suefs al col li lace 

Et par mut grant amur l'enbrace, 
45 Si li baise en un randun 

Cent faiz et buche et mentun. 

Vus savez ben que duz baiser 

13 folgt in G erst nach 14, fehlt H. 14 V omaimes mai si mal baillie 
G, Sui deceue et mal baillie //. 16 sul fehlt G. 17 grant fehlt G. 18 tant] 
si //. 19 Et pour les biens qui en lui sont H. 20 Plus qu'en tous les hommes 
du mont H que en G^. 21 s-i riebe] plus haute H. 23 Nel prist G S'il la 
daignast amer d'amour H. 24 de amur G N'eust de lui mult grant honnour 
//. 25 lui] li H. 27 — 29> fehlen U. 29 S'ai fait H. 31 Que non saehans 
et ke caitive H. 32 Or n'en repent tant com sui vive fl. 33 Li serai 

mais veraie amie //. 34 Se Dix le ramenoit en vie H. yj pur lui sufrir] 
espeneir H. 38 espenir G Mon orguel et por lui sousfrir H. 40 sufer G Ca 
sousferte pour moie amour //. flier folgen in H zwei Verse mehr: Et je 
pour lui en sousferrai D'ore en avant o (/. a) lui m'otroi. 41—2 Son mantel 
vair enlr'oevrc atant Si sc laist cair sous l'enfant H. 43 souef H. 45 Sil 
baise baise ben en un randun G, Si li baisa en .1. randon//. 46 et vor buche 
fehlt G. .c. fois Ic bouce et le menton H. 47 duz] dou //. 



BRUCHSTÜCK A. D. AFKZ. ROMAN AMADAS ET YÜOINE. 89 

A cel puint at mut grant mester : 

Quant hom est pasme de tristesce, 
50 De vanite et de feblesce, 

Si hom le baise asez suvent 

De fin curage ducement, 

De pamisuns plus tost revent. 

Ydoine entre ses braz le tent, 
55 Vers sai l'enbrace et si restfaint, 

De baiser le pas ne se faint : 

Sa buche a la sue met, 

Sil baise issi suavet 

Que s'alaine euler lui fait 
60 Suef od le suspir que traft 

Entresqu'al quer qu'il ben le sent. 

Entr'eus n'at mes descordement, 

Kar d'arabes parz les cors des cors 

Parmi les chars que sunt defors 
65 Entr'alument et entresentent 

Et a bandun s'entrepresentent; 

De l'un fu li autre s'esprent 

Si s'ajustent naturelment; 

Alume sunt de tel chalur 
70 Et de tel fu que ja mais jur 

Qu'aient a vivre n'ert estaint, (Iv) 

Tant cum la vie el cors lur maint. 

Naturalment lur est creu 

L'amur es os, ne l'unt beu(v) 
75 Par baivre, par manger, par fruit, 

Dunt plusurs unt este destruit 

Des aunciens amanz del mund, 

Qu'en arere entr'ame se sunt, 

Cum de Tristran dunt vus avez 
80 Oi et des autres asez. 

Mes ces sunt de draite amiste 

Naturalment entreplaie. 

Des duz baisers de la meschine, 



48 A icel point eut grant mestier H. 49 de] par H. 50 Par vanite ou 
par feblece //. 51 achez G auques H. 52 Par bon corago //. 54 .Y. G. 
56 le] la G De lui baisier H. 57 a] en droit //. 58 issi tres souavet //. 
59 sa alaine G lui] li H. 60 les souspirs qu'il trait H. 61 Entresque al 
quer que il ben le sent G Jusques au euer que bien le sent //. 62 Entre 
eus G. 63 de ambes parz G Car andoi li euer de leurs cors H. 64 que] 
qui //. 65 Entre alument G S'entr'alument et s'entresentent H. 66 En 
abandon H. 67 l'autre G Dou fu d'amor Tuns l'autre esprent H. 69 Par 
si fine loial amour //. 71 Que aient G n'estaindra Ä 72 Tant com cascuns 
vivans sera H. 73 cieu] venus //. 74 Cis dou fus es cuers et creus //. 
75 — 78 Ne leur vint pas pour manger fruit Ne pour boire ce sachies tuit 
Par coi li pluseur destruit sont Qui ca arrieres ame ont H. 78 Que en arere 
entre ame se sunt G. 80 des autres] de pluseurs H. 81 draite] fine //. 83—86 
Tant par le baise doucemcnt Par fine amour et si souvent Que il revint de 



QO H, ANÜKESEN, 

Dunt pas ne cesse ne ae fine, 
85 Revent de paniisuns l'emfant. 
A mut grant paine en suspirant 
Ovie les uilz pitusement 
Et dit suef et bele(me)ment: 
„Deus, cum ai grant eut!" 
90 Kar uncore ert tut esperdut. 
Mes si tost cum Ydoine vait, 
Qu'entre ses braz le tent estrail 
Et qua suef l'acole et baise, 
Ne sent mais dolur ne mesaise, 
95 Ainz se tint plus riche endrait sai 
Que amirau, prince ne rai. 
S'il est haite nel demandez, 
Mais en tin saver le poez. 
[Adunt dist raisun] enterine : 

100 [„Ma duze dame] fran[ch]e [et] tine, 
U[nqucs mais si] grant curtaisie 
N[e list en] cest[e] humaine vie 
Pucele cum vus fait avez, 
Tuz amanz vus en rendent grez." 

105 La pucele respund en bas, 

Cuvertement, kar ne vout pas (b) 

Qu'il sace cum est ben de lui : 
„Ore est si avenu, ami, 
Que ben le sai si l'ai veu(v) 
■ HO Que mut avez pur mai eu(s) 
Maus, anguises, ires plusurs, 
Poi de joie, mutes dolurs. 
Co paise mai, estre mun gre 
Avez este si afole. 

115 Mais quant est avenu issi 

Qu'avez pur mai a dol langui, 
A tel tristesce, a tel dolur, 
Or(e) vus otrai tute m'amur 



pasmisons .1, souspir jete ki fu Ions H. i-] Les euls oevre H. 88 dist H. 
89 Vielleicht Deus cum ai or grant dol eut. H hat Con eil qui est tous es- 
perdus, 90 ere G Dix eil grans maus dont m'est venus H. 91 .y. G. 

92 Que eutre ses braz la tent estrait G Qui en ses braz H. 93 le acole G 
Et qui H. 94 dol ne mais aise G. 95 — 96 Car el mont n'a prince ne roi Tant 
ait com il a endroit soi H. 98 Car H. I?t den folgenden Versen sind die 
eingeklammerten Buchstaben in G verwischt und nach H ergänzt vjorden. 
102 humaine] mortel H. 103 Nule . . . mund cum fait auez G. 104 en 
fehlt G; Or vous en rende Dix les gres H. 105 Idoine li respont //. 107 
li H. 108 Amis fait ele ore est issi //. 109 Je sai mult bien si l'ai veu H. 
HO Que mut] Grant mal If. iii Travail angousse JI. 112 mutes] maintes 
H. 113 — 4 Ce poise moi mult durement Qu'aves sousfert si grief torment ff. 
115 — d fehlen H. 116 Que auez G. 117 Si longement a tel dolour H 

iriesce G. 118 ma amur G. 



BRUCHSTÜCK A. D. AFKZ. ROMAN AMADAS ET VDOINE. Q I 

Par tel(e) devise cum dirai: 
120 riiis qu'ume el nuind vus amcrai. 

Or(e) vus penez d'estre amiable 

El enseine et mesurable, 

Franc et gentil a tute genl 

Et pruz et larges ensement, 
125 Duz et humbles a acuinter, 

Estable et neent nuveler, 

Foi de surfait et de mesure 

Saez a tute cieature ; 

Orguil eschivez, (et) vilainie, 
1 30 Tute folage et estutie ; 

Saez vaillant, curtais et sage. 

Beaus estes et de haut paragc: 

Par draite nature devez 

D'armes estre mut alosez. 
135 A vostre pere et voz amis 

Qui sunt del meuz de cest pais, 

A tut le plus tost que purez 

D'armes avair les requerez, 

Qu'il requergent vostre seinnur 
140 Le duc qui vus vout grant honur . . . 

Amadas beeilt sich den Wunsch der Ydoine zu erfüllen, lälst 
sich von seinem Vater zum Ritter schlagen und zieht dann in die 
Welt hinaus um Proben seiner Tapferkeit abzulegen und Ruhm 
und Ehre zu erlangen. Drei Jahre bleibt er fern von seiner Heimat 
Burgund und von Ydoine; indessen schicken sich die Liebenden 
während der Zeit zuweilen Geschenke zu. Endlich macht Amadas 
sich auf um nach Burgund zurückzukehren. An der Grenze kommt 
ihm ein reichgekleideter Junker entgegen, der ihm mitteilt, dafs 
Ydoine, einem Befehl ihres Vaters nachkommend, in Kurzem den 
Grafen von Nevers heiraten werde. Et sen im son signour, heifst 
es bei Hippeau (S. 63) A Nevers la rice cite. Mit dem letzteren 
Vers beginnt das zweite Blatt des Göttinger Bruchstücks. 

II. 

A Nuvers la riebe cite. 
Amadas l'ot mut (est) deshaite: 



119 Par tel convent com vous dirai H. 120 Plus que hom G Sour 

tous homes vous amerai H. 121 estre G. 122 mesurable] servicables //. 123 
gX fehlt G gentil] courtois //. 125 liumbles] gentis H. 126 nent G Ne ja 
n'ames faus losengier IL 127 — 8 Orguel sourfait ne desmesure Ne faites ja 
n'en aies eure H. 129 Laissies trestoute vilonnie H. 130 Encriemete et 
toute estoutie //. 131 Soiies de haut euer et de sage 7/. 132 Car mult estes 
de haut parage H. 134 De armes G D'armes preus estre et aloses //. 

135—6 Car vostre pere et vostre ami L'auront tos jors este issi H. 137 Et 
au plus tost que vous pores H. 138 De armes G. 139 Que il prient U. 
140 Li dux G. 

2 .A. G Amadas l'ot si a trouble H. 



H. ANDRESEN, 

Li quer li eschaufe d'ardur, 

D'une hne fole chalur, 
5 Dunt surt la fine deveiie 

Et la draite forsenerie. 

Manais sanc et cervel li truble, 

En poi d'ure ad curage düble. 

Renablement ne lui eschape : 
10 N'at plus fin fol desque H[alap]e. 

De la draite rage se desve, 

Gette le chef et rit et resve ; 

Sens ne savair n'at il mais mie 

Mes la fine forsenerie. 
15 Deus, [cum] ainz fut curtais et sage! 

Ore est [des]ve od la grant rage. 

Saüt a[l] vallet od le puin clos, 

Un cou[p] li dune et grant et gros, 

Que le san[c] der raer li fait, 
20 A tere aval filant li vait 

De la [b]uche et del nes a raie 

Od tute la cote de saie. 

En l'espaude 1 asdenz l'aert 

Que. r[o]s remaint tut descuvert, 
25 Kar la pece en porte ovoc sai. 

Li valle[t] est en grant esfrai, 

Pour [ad] grant, fuit s'en ades, 

Et Amadas [s'en va]it apres. 

Cum e . . . e get[e] i la main 
30 Si l'aert par la cote al sain. 

Od la rage, od la grant ire 

Cuntreval tute la decire. 



3 Le euer et escause (/. escaufe) d'ardeur H de ardur G. 5 Dont 

vint la droite derverie H. 6 draite] fine H. 7 Maintenant G Li saut li 
cerviaus et li tourble (/. vielleicht Li sanc et li cerviaus li tourble) U. 9 Viel- 
leicht Renable mot ne lui eschape.- H hat Et toute raison li escape. lO Das 
Eingekla^nmerte verwischt in G, ebenso l^ ff-; Qu'il n'a si fol jusqu'a Halape 
//. II — 12 Tout maintenant esräge et desve En haut s'escrie et rit et resve 
//. 13 Sens ne raison en lui n'a mie H. 14 Par rage et par foursenerie H. 
15 — 16 fehlen H. 18 et grant et gros] si tres gros H. 19 Que le ckrc sanc 
cüuler li fait H. 20 li] s'en //. 21 rai G. 22 sai G A toute //. 23 la ert G. 
24 remaint] li a //. 25 — 28 La car li ront et porte en voie Et li valles qui s'en 
esfroie Tost tourne en fuie si le laist Et Amadas apres s'en vait //. 28 Et .a. G. 
29 Vielleicht ist Cum esrage zu lesen; Comme garous jete la main //. 30 
par] a H. 31 — 32 Encontre val tot le descire Par mult grant rage et par 

grant ire H. 31 le grant ire G. 



• Die durch Melathcsis entstandene Form espalde kommt auch im Cam- 
bridger Psalter vor: 20,12, 80,6, 90,4, sowie in den Ouatre Livres des Rois ; 
s. Schlösser, Die Lautverhällnisse der Q. L. d. R. 54. In letzterem Denk- 
mal begegnet auch molde s. ebd. Also wie im Spanischen : espalJa, tnolde 
u. a. m. 



P.RUCHSTliCK A. D. AFUZ. ROMAN AMADAS ET YDOINE. Q3 

Li vallet mut s'en espoente, 

Sachez, n'i fait plus lunge atente, 
35 Kar dur li senble le deduit: 

De lui s'estor(s)t et si s'en fuit 

Mut tost, kar estre vout ailhirs, (h) 

Et il rensiu(u)t tut le piain curs 

Cum plus tost pot de grant randun. 
40 Quant ce vaient si cumpainnun 

Qu'apres lui venaient le pas, 

N'i ad cel ne se tenge a las, 

Kar ben sevent qu'il est deve 

Des nuveles et forsene. 
45 Brochent des espuruns apres 

Les palefraiz a grant esles. 

Cum apres lui venir les [vaijt, 

Le valet lest a grant esplait ; 

AI bois s'en vait cum esrage. 
50 Deus, cum si home sunt ire! 

Les palefraiz mut tost gerpisent 

Et les curanz destrers saisisent ; 

D'espuruner pas ne se fainnent, 

A mut grant anguisse l'atainent. 
55 Cum dait entrer en la forest 

Saisisent le, mut li desplest, 

Mais il en sunt joianz et lez 

Et d'autre part grains et irez. 

Haitez sunt mut que il l'unt pris, 
60 Mais mort sunt et maltalantis 

De CO que il est forsene: 

En plurant l'unt araisune ; 

Ducement araisune l'unt. 

Et il en fol naif respund 
65 Tut a reburs cume desve 

Et cum eil qui est forsene. 

Les uilz roille et reve et rit 



33 mut s'espoente G Et chius qui mult s'en espoente //. 34 Ne fait entour 
lui plus d'atente H. 35 Cju'il n'aime pas itel deduit H. 36 De li s'estort 
H. 37 qu'estre vaurcit H. 38 Et chius apres tout le piain cours H. 39 
puet H. 41 Que apres li G Qui apres lui viennent le pas H. 42 Cascuns 
sait bien isnel le pas II. 43 Qu'il est esragies et derves II. 45 — 46 A 
esperon vont tout apres Et qui ains ains de grant esles H. 47 lui] li G 

Quant apres lui venir les voit //. 49—50 Et si s'en fuit com esragies En- 
vers le bos s'est adrechies H. 50 hom G. 51 — 52 Et eil les palefrois guer- 
pirent Et es destriers mult tost salirent H. 54 le tainent G. 55 — 56 A 
l'entree de la forest La l'ont saisi mult li desplest H. 58 Et de autre part 
G grains et] resont H. 5g — 60 Lie sont de ce que ils l'ont pris Et angous- 
seus ce m'est avis //. 59 qu'il unt pris G. 61 qu'il G De ce qu'il est si 
esragies H. 62 l'ut G Cascuns en est fourment iries H. 64 Et il com(e) 
faus nais respont II. 65 cum G. 66 Comme chius qui H. 67 reve] raisne 
(/. raisve) H. 



Q ^ H. ANDRESEN, 



Et mainte desverie dit. 

Quant a lui parolent resun 
70 Et il com estape ^ bricun 

Respund cum eil ki ad perdu 

Sun cors et est del sens issu ; 

D'ume esrage est sis respuns. (IIv) 

Ki dunt veist ses cumpainuns 
75 Plurer et plaindre et grant dol feie, 

Puinz detortre, chevols detraire, 

Pasmer suvent en poi de terme, 

Suspirant regreter a lerme 

Lur seinnur a mult grant trislesce 
80 Et recorder sa grant proesce, 

Sa franchise, sun vaselage 

Et sun tresfin gentil curage, 

Et sa lar^esce et sa franchise, 

Ses granz buntez, sa gentevise — 
85 Kis veist si plurer et plaindre, 

Dire poust qu'unc n'oi graindre 

Plurer ne dolur de nul home 

Sulunc CO que li livre asume. 

Apres grant joie et grant laesse 
90 Unt sifaite fine tristesce, 

Si grant dolur et si grant ire 

Que nel sai cunter ne ne dire. 

Ne sevent que lur est a faire, 

Quel part aler ne quel part traire, 
95 Kar al repairer en Burgoine 

Unt achaisun et grant essoine, 



68 desverie] reverie G dist H. 69 — 70 Quant on parole a lui de bien 
Et il respont tout autre rien H. 69 lui] li G. 71 — 72 fehlen H. 73 De 
ume G. 74 Qui lors oist H. 76 cheuolis G Et poins tordre et cheviaus 
detraire H. 78 I ot plouree mainte lerme H. 79 — 80 Pour lor signour ont 
grant tristrece Mult regretent sa grant prouece H. 82 Sa largece son franc 
corage H. 83 — 84 fehlen H und schei7ien interpoliert zu sein, da franchise 
schon V. 81, der in H ebenso lautet, vorkommt. 85 Qui les oist plourer H. 
86 que hunc G Dire peust ainc n'oi graindre H. 



' Wie hier zusammen mit bricun, dessen Bedeutung ja nicht selten der 
von fol sehr nahe kommt (s. Horning, Roman. Stud. IV 332), so findet sich 
estape an den drei von Tobler, Zeitschr. VIII 297 zu Cliges 5322 {Por trop 
baude et por estapee) angeführten Stellen mit fol bzw. sot verbunden (Alais 
tant fu fox et estapez ; Foux, estapez et durfeuz; Soz, estapez et deceuz). 
Mit Rücksicht darauf dafs die Narren einen pel (Stock, Prügel) oder eine 
macue (Kolben) mit sich zu führen pflegten (meistens am Halse : Tristan II 
99, lOi; vgl. auch Michel ebd. 209; Rou Band II V. 3668 ; Benoit, Chron. 
28533, 32805), liegt es nahe in estape eine Ableitung von estape, auch estepe 
(das deutsche ,,Stab", noch erhalten in etable = Vordersteven) zu erblicken, 
das von Ducange (unter estapla und stepa) mit palus wiedergegeben und in 
derselben Bedeutung von Littrc (unter etape) und Godefroy angeführt wird. 



imUCHSTÜCK A. D. AFRZ. ROMAN AMADAS KT YDOINK. Q5 

Ki lur sait plus cunlre curage 

Pur la dolur de ceste rage. 

Qu'anc de rens esperance n'urent 
100 Fors de repairer a (grant) lacsce 

Et a grant joie senz trislesce 

En lur pais a envaisure, 

Ne fust ceste forte aventure. 

Mais trop lur est cruele et fere 
105 Fortune de male manere, 

Que sis amis en plure a lerme. 

Apres grant joie en poi de terme 

N'avint hunc si sudainement 

Sifaite irur a nule gent. 
HO Quant unt lunges plaint et plure (h) 

[Si unt en lur cunsail truve] 

Qu'il [le merunt] en lur cuntree 

Priveem-ent a recelee 

A un des forz casteaus sun [pere] 
115 Sil liverrunt lui et sa mere 

Quil guarderunt al meuz que . . . 

Les plus sages cest cunsail . . . 

A lur avis c'est le plus bei. 

A grant dolur le damisel 
120 Lient atant, mais a grant Ire 

Le funt et a fine martire ; 

Mes nul meillur cunsail ne sevent. 

Quel talant qu'ait atant le levent 

Sur un suef amblant destrer, 
125 Derere lui un chevaler 

Qu'entre ses braz le tent a plur. 



87 dolur] dol G Ploureis ne duel faire d'oume H. 88 Que li sien fönt 
ce est la soume H. 89 — 90 En poi d'eure ont leur grand leece Tournee' en ire 
et en tristece //. 91 — ()2 fehlen H. 92 Das zweite ne fehlt G. 93 — 94 II ne 
sevent qu'il(s) puissent faire Ne ou aler ne quel part traire H. 95 — 98 Car 
d'aler avant en Bourgongne Ont grant doutance et grant vergongne Mult leur 
est plus contre corage Pour l'angousse de ceste rage H. Vor 99 fe/tlt in G 
ein Vers. H hat Hui matin quant de l'ostel murent En esperance adonques 
furent De repairier a grant leece Et a grant honneur sans tristrece. 102 paus G. 
102 — 6 O leur signeur en leur pais A leurs parens a leurs amis Or leur est si 
cruele et fiere Fortune et de male maniere Que plourer leur fait mainte lerme H. 
108 %\ fehlt G Mais n'avint si soudainement //. 109 nule] tute G 6i tres grans 
duels a nule gent H. 110 lunges] asses H. 1 1 1 ist verwischt in G und nach h 
ergänzt worden ; dsgl. das Eingekla?nmerte 1 1 1, doch ist merunt noch zu er-, 
kennen. 112 en lur cuntree] a recelee //. 113 a recelee] en leur contree H. 
114 pere {so H) in G verwischt. 115 Sil larunt (letzteres undeutlich) et a 
sa mere G. 116 — 117 sind die letzten Buchstaben in G nicht mehr zu ent- 
ziffern. H hat Oui mout bien garder le feront Par itant s'en deliverronl. 
118 cest est G. 118 — 21 Cest conseil tienent au plus bei Atant ont pris le 
damoisel A fine force et a martire Le fönt Her et a grant ire H. 122 An- 
gousseus en sont et dolant Puis l'ont monte isnelement H. 123 que ait G. 
124 Sus //. 125 Dere lui G. 126 Qui en ses bras le tient o plour //. 



q6 h. andresen, 

Muntez sunt tuz a grant dolur. 
Drait al chastel sun pere vont 
Cum(e) la plus triste gent qu'est[on]t. 

130 Tant unt erre ceste gent triste 
Lur jurnees de giste en giste, 
Qu'a la cite sun pere venent ; 
Cuvertement mut se cuntenent 
Et lur mesaventure covrent, 

135 Sulunc le mal sagement ovrent; 
Ne volent pas la chose espandre 
Ne fere esmote ne esclandre 
AI pople de lur (mes)aventure, 
Que tant lur semble pesme [et dure], 

140 Dunt tant s'esmaient et effraient. 
Priveement avant envaient 
AI pere Amadas lur seignur 
E'n mandent tute la verur 
De l'aventure doleruse, 

145 Dunt maint hume et femme doluse. 
Tresque la nuvele est seue .... 



127 Puis s'en tornent a grant dolour H. 128 Droit en Bourgongne s'en 
revont H. 129 estont nicht ganz sicher, on verwischt \ A la plus tristre 

gent du mont Ä 13O Der Anfang sbuclistabe von Tv^nt fehlt G; cele gent ZT. 
131 Leur journee H. 132 la cite] .1. castel H. 133 Costeement G. 134 
malaventure H. 136 chose] noise G. 137 Tumulte faire ne esclandre H. 
139 et dure ist in G verwischt. Oui tant par est et pesme et dure H. 140 
Que mult durement s'en esfroient H. 142 .a. G. 143 Et si li mandent la 
doleur H. Vielleicht ist darnach in G zic lesen: Et si li mandent la verur. 
144 — 45 fehlen H. 146 Tout com si ele est avenue H. 



Nachtrag. 

Atif Wilhelm Meyers Veranlassung hatte Herr Omont die Güte 
die für das Göttinger Fragment in Betracht kommenden Verse des 
Textes von Hippeau mit der Hs. zu vergleichen. Die Kollation 
ergab, dafs Hippeau besonders viele orthographische Versehen, in- 
dessen auch mehrere tiefer greifende Fehler begangen hat. Letztere 
sind in dem nachfolgenden Verzeichnis, das die vollstiuidige Kol- 
lation enthält, durch einen Stern hervorgehoben worden. 

Hs. 375, fol. 317, col. 3. 

V. IUI C'onques. v. 1158 v. v. 1221 m}t. 

1112 el. II 66 Sei baise. 1231 ientix. 

*III9 Lasse, com. *II7I leur. 1234 avcs. 

II 28 homes. *ii82 dous. 1236 tt fehlt. 

II 35 fole. 1198 max dont. 1246 honeur. 

*II38 m'en. 1209 courtoisie. 

*II50 sour 1219 plusors. 



BRUCHSTÜCK A. D. AFRZ. ROMAN AMADAS ET YDOINR. 



97 



V. 1796 foursenerie. 
*I797 Li saut et li c. li l. 

1801 derve. 

1806 caup. 
*i8o7 der. 
*l824 De lui. 
*l825 vauroit. 

1829 vienent. 

1830 set. 
1839 gpiient. 

♦1847 Liet il. 



IIs. 375, fol. 3I8^ col. 3. 

V. 1855 oex. \ 

*l858 tonte. 

1860 compaignons. 

1868 large. 

1871 ploiireic. 

1874 tristre. 
*l875 qu'il. 

1876 Ne V. 
*i88i C'ui. 

1884 honneur. 

1885 lour (odei- lern?) 



. *l886 leur amis. 

1905 dolent. 

19 10 dolor. 
*I9I3 esre tristre. 

1915 seil. 

19 19 voelent 

1921 lour. 

1925 Au p amadasleui 
*I927 si 9m ele. 



H. Andresen. 



Zeltschr. f. roni. I'liil.XJll, 



Die Verordnung für den gottesgericlitlichen Zweikampf 
zu Barcelona. 

Die Ottoboni'sche Büchersammlung des Vaticans weist unter 
No. 3058 eine Hs. in Folio auf, die aus Barcelona stammt und 
Texte juridischen Inhalts in lateinischer und teils auch in catala- 
nischer Sprache enthält. In den Modern Language Notes 1888, 
S. 34g und 50 habe ich zwei Rechtsformulare , deren Alter sich 
genau feststellen liefs, aus derselben Hs. publiziert. — Der Einband 
der Hs. ist äufserlich wurmstichiges Pergament, die Pappe ist aus 
italienisch bedrucktem Papier vom Ende des 17. Jahrh. Auf der 
Innenseite des vorderen Deckels klebt ein Schild mit dem Namen 
eines ehemaligen Besitzers: „Philip: de S tos eh. L. B.", über 
welchem — beides ein Kupferstich — ein einfaches Wappenschild 
(zwei verschlungene Blumen) mit Helm und Helmzier prangt. Unter 
dem Namen steht von ziemlich moderner Hand die Bibliotheks- 
nummer. Philipp von Stosch ist jener berühmte Gemmensammler 
des 18. Jahrh. 1691 zu Küstrin geboren, ging er früh auf Reisen 
und lebte schliefslich bis 173 1 als englischer Geschäftsträger in 
Rom. Allem Anscheine nach erwarb er die Hs. in Paris, wo er 
sich zuerst aufhielt, und verkaufte sie in Rom. Der Einband mufs 
aus seiner Zeit herstammen. 

Die Hs. selber ist nicht aus einer Hand hervorgegangen. Sie 
besteht aus 18 Lagen Pergament. Die erste Lage enthält auf zwölf 
Seiten einen Kalender in schöner Schrift. Ziemlich flüchtige Ein- 
tragungen in demselben von der Hand eines Besitzers der Hs. weisen 
die Jahreszahl 1373 auf. Vgl. Mod. Lang. N. a. a. O. Da sich Notizen 
von derselben Hand allenthalben in der Hs. finden, so ist der Schlufs 
berechtigt, dafs sie bis zu dieser Zeit fertig geschrieben war. 
Seite 13 und 14 stehen die Anfänge der Evangelien, von derselben 
Schrift wie der Kalender; man gebrauchte dieselben bei der Eides- 
leistung. Auf dem 8. Blatte, womit die Lage schliefst, sind die 
Grenzen der Vikarei von Barcelona angegeben. Der Text folgt 
unten. 

Lage 2 und 3 sind der älteste Teil der Hs. Die Abnutzung 
des Pergaments, Liniierung, Paginierung und Schrift beweisen, dafs 
diese beiden Lagen von 20 Blättern ein Buch für sich gebildet 
haben. Sie enthalten die Usatici (oder -ca) von Barcelona , auf 
einem ringsum 6 — 8 c;m breitem Rande steht in sehr kleiner llüch- 



DIE VERORDNUNG F. D. GOTTESGERICHTLICHEN P^WEIKAMPF. QQ 

tiger, aber gleichzeitiger Schrift (12. — 13. Jahrh.) ein Kommentar 
zu den Gesetzen. Noch spätere Randbemerkungen und die Folio- 
nummern sind von der erwähnten Hand des 14. Jahrh. 

Fol. XXIv" — CXXIv'^: Curien, trugae und coiistitutiones der arago- 
nischen Könige, Grafen von Barcelona. Dazwischen befindet sich 
fol. LVlr^ — LlXr^ unser Text. Von fol. XXI bis zu Ende ist die 
Schrift wieder von einer Iland. Deutliche Schrift und kunst- 
volle Initialen. 

Fol. CXXII — CXXIV: Inhaltsverzeichnis der Privilegien von 
Barcelona — catalanisch. Die dort zuletzt genannte Jahreszahl 
ist 1337. 

Fol. CXXVI — CLX: die Privilegien selber — lateinisch. Sie 
schliefsen mit einer Urkunde Peters III. vom 5. Februar 1367, hier 
ist auch die Schrift am jüngsten. 

Fol. 161 — 163 (mit arabischen Ziffern paginiert) enthalten 
(fol. i62rO und v^) die Aufzählung der französischen Könige bis 
1180. — Das Datum dieser ziemlich flüchtigen Aufzeichnungen, 
die von gleicher Hand sind wie die Randbemerkungen zum Ordo-' 
nafnent de batayla, wird durch folgende Notiz festgestellt : 

fol. löav": Lo Compt del heanalar dels juheus es del Comansament del 
Mon E es tro al primer die de setembre del any MCCCLXIII. 
Compt hun que ha V Milia C.XX.III ans. 

fol. 163 stehen juristische Maximen, z. B. igfioratih'a facti no7i 
juris excusat. 

Darauf folgen noch 7 unpaginierte Blätter, wovon 5 leer sind; 
2 enthalten Stammtafeln und wertlose Bemerkungen nebst den von 
mir publizierten Formularen. 

Los t^rmens de la vaguaria de barchin . e de valiers. 

La vaguaria de barchin . e de valiers . Comensa a garraf . Dins an la 
mar . e puia per la muntayna. E compren dins aquest Terme lo castel de 
arapruya ab son terme . e trevessa les muntaynes de Cerveylo . e ix a la riera 
de noya entre castel my e gilida . e conpren Cerveyo veyl e nou ab lurs 
termens . e corbera e castell vey . e martorell ab {von zweiter Hand) sa par- 
roquia . e puia per lobregat amunt . Tro sus a terme de riacca risses (?) . e al 
coyl de brau . e compren dins aquest terme haulesa de munt serrat . e la 
rocha de spaa . e ix desa per la muntayna al coyll de davi . et per la serra 
entro sus a sent lourens del munt . e per la serra daqui tro sus al terme de 
granera . e compren lo castell de sapera . e de gualifa . e trevessa per les mun- 
taynes . e ix al congost de les cudines . entro aygua freyda . e puia per la 
serra de ceguamanent . e per la serra va tro sus a riu de gualba e compren 
de la muntayna de munt seyn axi con aygua vessa entro al dit riu de gualba 
e compren munt clus e sent saloni . e tot 90 qui es desa les muntaynes . e 
passa e trevesse per la muntayna de munt negra e va tro sus en la mar prop 
cauUes descarach . qui partex ab lo terme de munt palau c puys tot valles e 
tot lo marechine . axi con scnclou tro sus a guarraf. 



iOÖ R. OTTO, 

Dabei steht von einer Hand des 17./18. Jahrb.: Vide Marquillas 
in usatico item statuerunt fol. 166. 

Folgende Erläuterungen mögen hier Platz finden. 

Diese etwa 2200 □km grofse „vican'a" von Barcelona umfafste 
mit Einschlufs der Comarca Vallt^s die Hälfte der beutigen Provinz 
Barcelona. Nur ganz im Osten auf dem Kamme der Serra von 
Monseny decken sich die Grenzen. 

Im Westen beginnt die Grenze auf der flachen Costa de Garraf. 
Sie gebt über die Berge , die bei Cervello beginnen — das im 
Texte genannte Alt- und Neucervello heifst heute Sta. Coloma de 
Cervello, ein ganz kleiner Flecken am Llobregat auf ebenem Boden, 
und San Esteban de Cervello, i legua weiter im Gebirge — , und 
wendet sich dem Flüfschen Noya zu, das es einige Stunden vor seinem 
Einflufs in den Llobregat durchkreuzt. Corvera, — auf einer Berges- 
spitze gelegen, wo auch Reste eines alten Castelles sind, ■ — Castellvi 
de Rosanes (im Texte ca stell vey) und Mortorell werden von der 
Grenze umschlossen. Damit hat die (irenze eine vorwiegend öst- 
liche Richtung angenommen. Sie geht über den ziemlich direkt 
südlich fliefsenden Llobregat hinweg und zwar nördlich vom heuti- 
gen Olesa de Munt Serrat, das 5 leguas von Barcelona entfernt ist. 
Nun scheinen die Kämme des Gebirges die Grenze zu bilden. 
Sent Llorens del Munt ist ein Kloster, das noch heute besteht, es 
liegt 3433 m hoch. Damit kommen wir an die Ostgrenze der 
Vikarei. Dieselbe berührt den kleinen Ort Granera und geht dann 
zum Flüfschen Congost, das bei dem im Texte erwähnten Orte 
Aiguafreda in eine tiefe Schlucht eintritt. Den nun erwähnten rin 
de gualba kann ich nicht identifizieren ; vielleicht ist es die Tordera, 
an dem Gualba liegt , es ist aber möglich , dafs dort noch ein 
kleiner Nebenllufs mündet, welcher etwa geraeint wäre. Das letzte 
Stückchen der Grenze mufs sich mit der heutigen Grenze der Pro- 
vinzen Barcelona und Gerona gedeckt haben, denn auch jetzt geht 
die Grenze an der Sierra de Monseny entlang. Von dort an ist 
aber die alte Vikareigrenze nicht genau festzustellen, man mufs 
sich mit der Thatsache begnügen, dafs sie die Comarca Valles, das 
niedrige Küstengebiet, umschlofs. 

Es folge nun der eigentliche Text. — Noch eine Hs. davon 
existiert irgendwo, sie wird bei Ducange in letzter und auch in 
vorletzter Auflage erwähnt und hat dort den Titel „libellus caiala- 
nicus". Die Artikel „dtiellum", „vadium'^ u. a. bringen kurze Excerpte. 
Dieser Text weicht in Kleinigkeiten ab, die nur bezeugen, dafs für 
jeden der beiden Schreiber die Sprache eine lebende war. Dia- 
lektische oder sachliche Abweichungen zeigen sich in den zugäng- 
lichen Stellen nicht. 

Die Abkürzungen sind die gewöhnlichen, sie sind hier alle 
aufgelöst; wo doppelte Lesung möglich wäre, findet sich Cursiv- 
druck. Die Bemerkungen am Rande der Hs. sind am Fufse der 
Seiten abgedruckt. 



B= 



DIE VERORDNUNG F. D. GOTTESGERICHTLICHEN ZWEIKAMPF. IG! 

{fol. LVI'i) Ordonament de Bathayla ques fa Enbarch. 

Bathallia <:[womodo sit fatienda. 

[Miniature: 2 kämpfende Ritter zu Rofs.] 

»atayla iutiada ans que sit iurada . si per cavallers deu esser 
feyta , sia fermada ab penyores tinens . per .cc. unces dor 
. de Valencia . qui son .cccc. morabatins. E si per paons 
ho homews (der Strich über de?n e ist von ziveiter Hand) de 
peu deu esser feyta . sia fermada per ,c. unces dor . de Va- 
lencia . qui son ,cc, morabatins, E azo diu lusatge de bar- 

lo zaiona . qui comenza batayla iutiada . e axi dona a entendre 
aquel usatge . que batayla nos deu fer per volentat . mas per 
necessitat . cant la cort conexera j^ quel reptament es tal que 
batayla sen deu fer , so es per baya o per treuves trencades 
. o per trazion: E per zo neguna cort no deu pendre ba- 

1 5 tayla ] que per volentat sya aremida . On con negun vol reptar 
altra . deu donar son reptament en escritj^a la cort: E si la 
cort conexera quel reptament sya de baya . o de treves tren- 
cades . o de trahytio . deu pen- (fol. L VIb) dra lo fermament | 
da quel | qui repta . e les penyores de .cccc. morabatins. E 

20 deu les dar lo veger a manlevar segons usanza a tant coveni- 
mens fermanzes queles li tornen . o .cccc. morabatins tota hora 
que el les deman. E deu fer metra lo reptament en son 
libra. E deu citar aquel que reptat es . e dar dia de .X. 
dies . que comparega denant lo veger. E la cort per escon- 

25 dir e per rederge . deu li trametra lo veger lo translat de! 
reptament . e la Carter de la citation. E si aquel que reptat 
es no vol venir a la cort ne escundir sa fe deu Ion (w von 
ziveiter Hand) forsar la cort e destrenyer segons que diu lu- 
satge de barzalona . qui comenza: si quis in curia . lusatge no 

30 diu per qzha (i von zweiter Hand) manera lo destrenya . oias 
creu que el destret sia . que hom faga cridar publicament 
per los locs dela vegeria on reptat es que el no vol respondrc 
al reptament de zo que hom lo repta . e axi con hom con- 



Z. 10 Est usaticus insipiens (^jz'c.y batala iudicata . in .IUI. czxtu. 

14 nota quod oportet dare reptamentum . per se vel per procuraloreui 
cum carta vel cum litra de creensa ut in libro curie vicarii barchinonensis 
continetur in XI*' [unleserl.J septembris anno domini M.CC.XC. 

17 nota quod in Cathalonia sunt .III. curie ordinarie . in casu batalie . 
videlicet dominus Rex [a»t Rande sanescalcus] et curia ha.xch\nonensis cum 
vicario . cetera curie sunt voluntarie . et dominus Rex et sanescalus possunt 
accipere reptamenta in omnibus casibus set (sie !J curia h-Mch-inonensis 
non in tribus casibus . forma manulevant | quae pignora manualevaverunt talis 
et quilibet in solidum promiserunt ea tornare in posse vicarii quocumque et 
quocienscumque ab eo fuerint requisiti . vel alter eorum cum complemento 
pignorum valencium . tot . mor . (morabatins) et obliguaverunt bona et rcnun- 
ciaverunt et c. Et si non sunt de vicaria renuncient foro et privilegio et subi- 
cient se juridictioni vicarii etc. 

29 yui usaticus est in .VII. carta. 



L 



I02 R. OTTO, 

tumax roman en aquel crim reptat, E si lo veger li t;-öba 
de que deu satisfer a la altra part . per metre empossessio de 
SOS bens . per amor de servar la cosa e anantar segons dret . 
dels bens del reptat . segons quel dret vol. E si aquel qui 
5 repta non atendra al die | e aquel qui reptat es comparca . 
lo vager prena fermament I e penyores . de .cccc. morabalins 
j daquel qui reptat es . e destrenya lo reptador . de men<zr 
lo reptament ] que fet | aura . cor (fol. LVlc) no es bon que 
hom repta laltra de fe en cort . e puys nou uula menar co- 

lo brant les penyores | e donant al reptat qui aura fermat ] e 
tornades penyores ] o quel desrepta | e que li desfaga les 
raesions ab tatxament de la cort. 

o reptament quel reptador fara: deu esser breu | e pla . e 
deu contenir lo fet per que la fe fo promesa e deu contenir 

1 5 lo fet per que la fe fon trencada . e en que es trencada : 

e les altres rahons segons que lo reptament es. Co;« respon 
lo reptat. Lo reptat deu rendre breument e pla | e sens 
tota conditio : exceptio : atorgan lo fet o negan clarament. E 
com lo reptador el reptat se sien avenguts dels molts | atorgan 

20 o negan: si el reptador pot provar son enteniment per bons 
cartes | o per leyals testimonis sia reebuda la prova: e la ba- 
tayla no sia jutgyada segons lo usatge contengut . en aquel 
usatge: Qui se sciente . e si provar no pot . sia jutgyada la 
batayla . cor lavors deu hom recorrer al iuy de deu . cor prove 

25 de homews (Sir ich über derti e von zweiter Hand) falen. E 
lavors la cort deu assignar temps al reptador . de X en X 
dies: tres vegades: a dar par o contrasembla . a aquel qui 
reptat es segons la manera del reptament . sil reptament es 
de fet de baya ] deu dar lo reptador par al reptat . lo quäl 

30 par I deu esser de linatge | e de valor. E si por Ventura 
es pus rrich e pus nobla | o menor de cors nol pot per azo 
rebuiar . ab que no sia menor de linatge . o de riqueses 
(fol. LVIdj segons que es contengut en lo usatge qui comenza. 
Et si a potestate . e. cet. E sil reptament no es de fet de 

35 baya | mas de trencament de treves od altra trencament de fe 

so CS de traytio ] deu lo reptador dar contrasemla al reptat . 

a escontrasembla. Mas en contrasembla no guarda hom 

sino dignitat de cavaleria | que sia contrasembla de cors . sol 

que sia cavaler e que li venga a mida .les raesures. Lamida e 

40 les mesures ce (sie!) deven fer axi | que la cort aleia p;-öhome;/s 
(Strich über dem e von ziveiier Hand) bons | e leyals | per feels 
qui fazen les mides . e juren ] que ben e leyalment les fazen 
per cascuna de les parts . e remoguda tota amor e tot oy 
1 e tota volentat mala . e misuren al primer dia que assignat 

45 sera | a midar primerament lo reptat .de ques fa la mesura. 



23 Qui usalicMj- est in VII. carta. 
34 Qui usaticus est in VIII. carta. 



DIE VERORDNUNG F. D. GOTTESGBRICHTLICHEN ZWEIKAMPF. IO3 



L 



M 



a mesura ] o laraida | fazen en aquesta manera . que ajcn 
lil de lin: o de canen prim: que sia de .IUI. o de .V. 
lils: lo cal lil sia tort . e encerat . e ben egual . e beu 
j)ulit . que 110 pusqwf abreviar . iie alongar . e fazen estar 
aquel que mesurarau . en aquela casa tot nuu e descalz . em- 
brages . tansolament empeus: en una taula . qui sia plana j c 
egual . e que estia tot dret que no sen corp tant ni cant . 
devant ni detras . e poseu li lo cap del fil | al ctiguroz | en lo 
pus alt loc que hi es . e passen lo li per mig dels uls . e aval 

10 tro al potza dret . e axis mesura embarzalona. 

as lo sen3or rey | en los lins de Valencia | ha mcs que 
lo fil (fil von zweiter Hand) (fol. LVIIa) pos hom en 
lo cap del nas . entre amdos los uls . e pug per lo front 
e per mig del cap . e detras per mig dela esquena: tro al 

15 lalo. E cant sera mesurat daltea : mesuren lo per les spatles . 
e per lo pus gros loch qui hi sia ] entre les exeles e les / 
mameles . e facen li tenir los brazes alt . e les mans juntes . 
deraentre quel mesuraran per les espatles . e fazen lo parlar . 
per zo que nos pusque boura . puxes mesuren lo per lo 

20 braho del bras dret . per lo pus gros loch . puxes mesuren lo 
per la cuxa dreta . per lo pus gros loch .deles mesures. 
E quant | lo reptat | sera axi mesurat . los feels tengen la 
mesura amagadament | que no pusca venir em man | de nul 
altra hom . e aquesta mesura sia original . e no ab aquest | fil 

25 mas ab altre sieu mesurats tots los altres qui stv'a;/(?) amelrc 
per pars | o per escontrase;//bles en aquesta forma demun dita. 
E con cascun daquels qui sian qui seran* mesurats manves los 
feels . abans que altre mesuren . a una part proven les mesures: 
c guarden se que nagun no pusca veser con la prova se fara . 

:i)0 per que no pusquen pendre aestma quant es maior ho menor 
la mesura daquel qui es rejjtat | que aquela daquel qui li es 
dat per par | o per contresembla: e per zo que aquel qui 
aura a dar par o contrasembla | no aia avine/^ttva dabans 
a trobar par o contrasembla. E si la prova feta deles me- 

35 sures se troba que les mesures sien eguals: deven lo jutiar 
per contrasembla . e si no son uguals | e trobaran la mesura 
daquel qui es maior de longuea que aquela daquel qui dat 
es (fol. LVIlb) per contrasembla | maior de gruxea | que 
aquela del reptat . deven dar .II. dits de longea: e .1. dit de 

40 gruxea. E si per Ventura les mesures de cascun ] so es assa- 
ber del reptat . e del altra son reptant son eguals de longea 
mas si les masures dels uns son maiors de granea per les 
espatles . e per lo braz | e per la cuxa : que celes del altra | o de 
granea per les espatles | e per lo bras: e per la cuxa: que 

45 zeles del altra . o per sol un loch daquels locs per ques me- 
suren . so es assaber per espatles : o braz o cuxes os ('s, von 



27* amanats per pars LV per contrasembles seran (? 



I04 R. OTTO, 

zweiter Hand) deven jutiar per contrasembles . e si la mesura 
es meior delaiin ] de longuea que aquela delaltra . mas si 
aquela delaltra es maior de gruxea per tots locs | o per sol 
Uli loch I so es per espatles o per braz o per cuxes . deven 
5 los feels coaunar e iu«yer les mesures . de cascu« . so es que 
apres la mesura dela longea | veien aqueles deles espatles . e 
apres aqueles dela cuxa . e axi totes aqueles coniuntes e 
coaunades donen a .1. dit de gruxea .IL dits de longea. 
Si no apar a I (I von ziveiter Hamf) dia dat. 

IG "T? sil primer dia qui asignat sera a mesurar . lo reptador 

XZ^ no aura trobat par ho contrasembla: la cort deu li dar 

altra dia . de .X. dies . e puxes altres .X. dies . si al segon 

die trobat nol aura . e si a tots los .111. dies | qui assignats 

seran al reptador : no aura trobat par o contrasembla . que 

15 lo reptador deu desreptar lo reptat . en cort . axi con lavia 
reptat . e deu li desfer les messions totes . que el reptat aura 
fetes I per aquel reptament . a coneguda e a taxation dela cort. 
Con al reptat aura hom dat (fol. LVIIc) par o contrasembla. 
axi con demunt es dit . la cort deu dar temps a la batayla 

20 a fer .XXX. dies . e que eis bataylers sien araats dentrar el 
camp . al .XXX. die . e entre aqueles .XXX. dies ] la cort deu 
fer lo camp: Qui deu esser lo camp. Lo camp deu esser 
cayre . e deu aver de cascun cayre .XXV. destres . e cascun 
dels destres deu aver .XII. palms de cana de barzalona . e 

25 deu esser ab pals en gir . e ab rests ben enrestats: e clavats . 
e deu esser pla e egal . e no pedregos . ans si peres hi a | les 
ne deu hom gitar e la cort deu fer gardar lo camp . de nuit 
e de die . entro que la bathayla sia feta . per zo que hom no 
y pusque amagar ne soterrar | nuyles armes ne fer metzines | 

30 ne coniurations ni posar breus . ne altres coses . per que ne- 
guns dels bataylers fos embargat de son dret . a menar o de- 
ffendra. El dia que el camp entraran los bataylers deven 
jurar era poder dela cort . sobra laltar de sent just . e sobra 
los Sans .IUI. evangelis : la un em presencia del altra : segons 

35 la forma del reptament e del respost . en aquesta manera . e 
forma . la quäl la cort deu tenir e servar. lo aytal iur . que 
azo de que he reptat aytal : es veritat . e que ho menare . e 
el camp no metre coltel ni misericordia : ne alena: ne aguydo . 
ne naguna manera darmes . sino aqueles que acustumades son de 

40 metre . so es assaber capmaille e calzes de ferre . e ascut . e lanza . 
e capel de ferre e .11. mazes . e .11. (fol. L Vlld) espies . e en na- 
guna deles mazes no avia aguylo . ne metre armes que agren ver- 
tut . ne noia . ni pera preciosa . ni breu . ni portare suscre candi . 
si deus maiut en aquesta batayla . e per aquests sans .1111. evan- 

45 gelis. E si la batayla per altra deu esser feyta . deu dir. lo 

45 Est quaedam declaracio . facta per dominum Regem Jacobum se- 
cundum super forma juramenti de treugis factis in XXXVIII. carta insipiens 
cum inter nostros mililes. etc. 



DIE VERORDNUNG F. D. GOTIESGERICHTLICHEN ZWEIKAMPF. I 05 

aytal die . que azo de que aytal . a reptat aytal eavaler . es 
Verität . e io per tal menar ho e a aquest cavalier e puxes 
diga totes les altres coses . que deraont son dites ein persona 
del reptador. E axi mateix aquel qui es reptat . deu dir axi. 
5 Io aytal die . que azo de que aytal eavaler ma reptat | no es 
Verität e io menarli o e . e puxes diga totes les altres coses 
qui demunt son dites: em persona del reptador. E sis com- 
bat per altra deu dir. Io aytal jur . que zo de que aytal 
eavaler ha reptat aytal hom . no es Verität . e yo menar ho 

10 he per el . e puixs les altres coses que dement son dites em- 
persona del reptador. E fets los sagramens axi con demunt 
es dit . la cort trameta .11. prohomes bons e leyals : qui sien 
al garnir . qui vegyen que nos pusquen pus garnir . ne mes 
armes metre. Si no axi com acustumat es . e dit de sus . 

15 e que guarden que en les testeres dels cavals: ne en los 
sobreseyals ne en cubertes: ne posen pels desquirols: ne daltres 
besties: ne cohes ne alscuns espaventayls : per que eis cavals 
sespaordisen : que nos volguessen acostar. Abans del dia dela 
batayla : e en aquel dia . faza cri- (fol. L Villa) dar que 

20 alcun eavaler ne escuder . ni nuyl altra hom estrayn | no ca- 
valch en caval | ni en rocin | corredor | ne porten armes a 
la batayla | el camp . ni les hi tengen . e qui o fara sia pres . 
e perda les armes | e el caval . ol rrocin que cavalcara . e 
que la hosta de cascu estrawy^r tenga dins sa casa los cavals 

25 e eis rocins . e les armes . dels homez/s (Sir ich über dem e von 
zweiter Hand) estrayns qui ab eis albegaran dins tancadura. 
Entorn Io camp prop los pals vaia Io veguer mentra la ba- 
tayla se fera . ab .XX. prohomes de la ciutat a caval ab armes . 
per guardar Io camp. Tots los altres ciutadans de peu ab 

30 lurs armes sien part* aquels cjui ab el iran armats . en axi que 

espayl romanga entre eis ciutadans qui sian armats ] e los 

pals . per tal quel veger e aquels .XX. qui ab el iran pusquen 

anar en torn Io camp. E apres los ciutadans de peu armats . 

• estien tots los homes qui cavalquen estrayns e privats e de 

35 peu . senes armes. Con los bataylers deuran entrar el camp . 
a cada canton del camp estia una crida qui for/ment (t von 
zrveiter Hand) e soven crit . que nagun no gos fer mentra la 
batayla es fara negun seyal . de paraula | ni de fet . ne ab 
ma . ni ab res . e qui ho fara: a qui matex sia pres per Io 

40 veger . e per los armats : qui garden Io camp . ab Io veger . 
e sia punit | a coneguda dels prohomes . e negun nos 
gos moure a pendre altra . si no solament Io veger . e 
aquels qui ab Io veger seran armats . per zo que ravata 
(fol. L Vlllb) no si pusquen moura. E si nagun si moura a 

45 pendra altra daquests en fora . sia pres per Io veger . e per 

12 a qascu deles bataylers {auf trameta bezüglich). 
30* Io veger e part. 



I06 K. OTTO, 

aquels qui ab el stran armats . e sia punit a coneguda clels 
prohomes. Encara la cort deu aver altres .XII. prohoraes 
bons I e leyals ] de la ciutat . qui sien el camp I ans quels 
bataylers vengen . e reeben los bataylers a la porta del camp . 
5 e estien aqui mej-ns (y über der Zeile) darmes dins lo camp . 
dentro que la batayla sia acabada. La porta del camp sia 
ves lo ponent . eis bataylers entren ves sei yxent. Lo reptat 
deu entrar primer el camp. Los feels qui estaran el camp . 
reeben los bataylers . e eis uns dels feels tengen laun dels 

IG bataylers | e eis altres tenguen laltra . e partesquen lo sol 
enaxi . que egualment venga a cascun . dels bataylers . al co- 
menzament . en gisa que no don mes a la cara a la .1. que 
al altre. E con lo sol auran axi partit . posen la un en dret del 
altra: enans quel lexen anar . los feels demanen a aquel que tenran 

15 cascun | si cavalquen ben: ni si son araats . e si queren beura 
donen lusen . e si la un non quer donen ne a aquel quin 
quer. Puxes de cascuns dels bataylers moves la .1. dels feels: 
c can seran emig del camp entre eis | los altres feels iaqut'squ^n 
anar aquel batayler que tendran . e pux don deus dret . a aquel 

20 qui lia. Los .XII. feels que estaran dins lo camp se partes- 
quen . que can los bataylers auran jaquits anar estien a cascun 
canton del camp . tres . per escoltar les paraules (fol. LVIIIc) 
que parlaran ne diran. E si tant ses que alcun dels cantons 
del camp | o alcun altra loch del camp la batayla se apruis- 

25 mara acosten (d. von ziveüer Hand) se los feels qui seran el 
camp . per escoltar e oir | zo que diran . per zo que mils se 
poges provar . si contrast sen movia. E si tant es que la 
batayla nos venga el primer dia . el vespre cant lo sol se 
pondra partesquen los feels del camp . e escriven en cal loch 

30 estava cascun dels bataylers : ne con estaven ne cantes armes 
tenien . ne quales . ne si negunes armes jeyen . ne com . en 
guisa que si lendeman hian atomar que posats nos sien . 
qucis tornen en aquel loch del camp en aquela guisa que 
estaven en la hora quels parti[ss]en eis e eis cavals . e tornen 

35 les armes qui el camp jayen . e en aquel loch . e axi com 
estaven. Los feels giten los bataylers del camp ensems . e 
la una part dels menesen la un . dels bataylers a una casa . 
en guisa que la un batayler no pusca veher laltra al des- 
garnir . ne eis cavals . ne puxes no pusca saber la un com va 

40 al altra . per zo cor si la .1. era pus apareylat quel altra . o 
el . o el caval . laltra no venrria tan volenter a la posa sis par- 
lava. Los feels pensen egualment de mengyar e de boura 
dels bataylers e dels cavals entro al mati que hom los hi torn 
el camp : e no pensen deles nafres de negun a curar . ne 

45 dels cavals. Axi con egualment | e ensems los trasqueren del 
camp: que engualment | e ensems /^ö/. LVIIld) los hi tornen: 
e posen los en aquel loch . e axi con los trobaren . e con los 
})artiren . e axi ho fazen tots dies destro la bataya sia partida. 



DIE VERORDNUNG V. D. GOTTESGERICIILICHEN ZWEIKAMPF. IO7 

Si aicun dels bataylcrs tolra o emblara alcuiia dcles armes al 
altra . e les gitara part les barreres del camp . aqueles armes 
noy tornen puxes: Encara si a nagu dels bataylers cauran 
armes | o laltra les fara caer part les barreres del camp aijueles 
5 armes noy tornen puxes : ne aquel no les pusca cobrar. Si 
aIcun dels bataylers firen o colpeyan el camp . tinent les 
armes : passava part les barreres . no es rahon . pus el tenga 
les armes e sia senyor . si combaten | e firen | e colpeyan | que 
per azo la tolga hom a aquela part. Encara sil braz | o lama | o 

10 la cama . o encara lo cap de la un dels baLaylers j exira part los 
pals I o les barrers: no li tola hom azo: ne sia empatxat . que da- 
quels membres nos pusca deffendra . e aiudar contra son ad- 
versari . pus tot lo cors defora del ca?«p no es : Lo reptat 
deu tenir camp per .111. dies: so es assaber del sol exit . tro 

15 que el so! se pona . e no plus. E si emfre aquets tres dies 
lo reptador fara dir al reptat ] que vengut es j o quesret al 
templa | o al espital | o a altre orde fz'g/. Randbem.) a oyde 
dels feels | ol fara exir del camp . lo reptat deu esser jutyat j 
per venguth : el reptador qui vengut ] aura: deu consegir e 

20 gasayar lo plet . so es . zo per que lo reptament | fo . e 
deu li esser esmenat tot lo mal: el don que en la batayla 
aura pres : axi con perdim-f^ö/. LlXa)va^vA. de coses . con en- 
cura de nafrcs: o de messions de metges . com cn altres 
messions que en la batayla aura fetes . e deu li esser diffmit per 

25 lo vengut tot lo mal que el vengut aura pres en la batayla . 
segöns ques comta en aquel usatge . quis covaenza \ batayla . per 
azo es fcrmada . per pcnyores. E sil reptat se pora salvar el 
camp . per los dcmun dits tres dies . si que non exira del 
camp . ne y sera mort invengut axi com demunt es dit: a 

30 guaawyat son plet . so es aquelo de que era reptat . e deu 
esser desreptat en cort axi con avia estat reptat . e deu li 
hom desfer totes les messions . que per rahon daquel reptament . 
o dela batayla aura fetes . e esmanat tot lo don que en la 
batayla aura pres . axi com en coses co;« en cura de nafres . 

35 com en messions de metges . a coneguda de la cort . e deu 
li ejjer diffinit lo don . e el mal que fet aura . e aquel quil 
combate en altres coses. Si aquel qui es reptat de baya es 
venguth : si la baya es daqueles grans bayhes | qui esmewar 
ne redegyer nos poden . axi com es . qui auziu son senyor . o 

40 fyl le desme de son senyor . o jau ab la (Hs. sa^ rauler de son sen- 
yor . o li tolra son casteyl . o nolli vollra retra sens empat- 
xament : o penyorament . o li fara tal mal que nolli ' pusca 
esmanar . romanga baara per tots temps . e nuyl hom nol gos 



17 o lauciud[ura?] 

26 Qui uaattcus insipz'^ Inilalia juliada in IUI. carta. 
37 Est usaiicus in quo sunt bausie tjuae esmadari (^«'f /^ non posunt: in- 
cipiens qui se scicnle seniorem suum . in VII. carta. 



I08 R. OTTO, 

sofrir . e isca de tot lo comtat de Barchanon . e dazo dest/vwyel la 
postat . cor baara manifest: e vengut de tal baya qui redegyer 
ni esraenar nos puscha . no deu (fol. LIXbJ romanir enfra de 
homes leyals : La cort aya la terza part deles penyores . de 
5 .cccc. morabatins . e si les parts volen crexer les penyores de 
mes de .cccc. morabatins . pusquen ho fer . mas la cort no 
guanya res: sino dels .cccc. morabatins. La cort deu aver 
per lo camp: a fer .XX. morabatins erafre a///dues les parts. 
Lo caval e los guarniraens e les armes del venguth aja la 
corth . explicit bataylla: 



Erklärungen zum Texte. 
I. Sachliches. 

Es giebt der vorstehend mitgeteilte Text einen neuen Beleg 
dafür, dafs durch das allenthalben in gleicher Weise zur Ent- 
wickelung gelangende ritterliche Leben im INIittelalter auch die 
Formen des gottesgerichtlichen Zweikampfes überall ziemlich die- 
selben wurden. Hält man die Stellen des Sachsenspiegels, die den 
Zweikampf zum Gegenstande haben, nämlich im ersten Buche A. 48, 
§ I — 3 und A. 93, § I — 5 (citiert nach der Ausgabe von Weiske) 
und die bekannte Verordnung Philipps des Schönen vom Jahre 
1306, die Ducange s. v. diielliim genau abgedruckt hat, mit unserer 
catalanischen Verordnung zusammen, so erkennt man die treffende 
Ähnlichkeit der drei doch ganz verschiedenen Ländern angehören- 
den Vorschriften beim ersten Blick. Die Tendenz ist bei allen 
diesen gesetzlichen Vorschriften , die auch , wie man weifs , nicht 
leere Gesetze blieben, sondern Jahrhunderte hindurch stets genau 
befolgt sind, dieselben, es soll dem regellosen Kämpfen ein für 
allemal gewehrt und dem Zweikampfe, wenn er wirklich stattfinden 
mufs, die humanste Form gegeben sein, wobei auch die Gerechtig- 
keit für beide kämpfende Teile nach Möglichkeit gesichert sein soll. 

Die vielen Übereinstimmungen zwischen den Kampfgesetzen 
lassen weniger darauf schliefsen, obwohl es nicht völlig in Abrede 
gestellt sein mag, dafs ein Gesetz nach dem Muster des anderen 
abgefafst wurde, sondern dafs vielmehr alle diese Gebräuche aus 
älteren, die auch in den betreffenden Länderen heimisch waren, 
herstammen, die uns indessen wegen der gröfseren Kargheit der 
Quellen weniger genau bekannt sind. Es liegt der grofsen Haupt- 
sache nach parallele Entwickelung vor. 

Doch seien diese rechtshistorischen Probleme hier nur berührt, 
und sei es uns gestattet, die Forscher auf diesem Gebiete noch 
auf eine ältere unbeachtet gebliebene spanische Arbeit hinzuweisen, 
die sich in den JMcmorias de la real Acad. de la Historia, Band I, 
1796, S. 35 — 98 abgedruckt findet : jNIartin de Ulloa, Disertacion 
sobre et origcn de los duelos, desafios y lejcs de su observancia, con sus 
progresos hasta su total extincion. Dieser Schriftsteller hat besonders 



DIE VERORDNUNG F. D. GOTTESGERICHTLICHRN ZWEIKAMPF. lOQ 

die spanischen Rechtsquellen mehr herangezogen, als es sonst die 
Rechtshistoriker gethan haben. 

Dafs wir es also nicht mit einer Verordnung zu thun haben, 
die etwa nach dem Muster irgend welcher ausländischen abgefafst 
sei . geht am deutlichsten daraus hervor, dafs sie sich in jedem 
wichtigeren Abschnitte auf die Usatici von Barcelona stützt, die 
sämtlich der 1035 — 76 regierende Graf Raimund Berengar II. von 
Barcelona im Jahre 1068 erliefs. Würde man versuchen, auf Grund 
der Usatici allein die Form des Duelles festzustellen, so würde man 
durchaus kein verändertes Bild, wenn auch ein weit unvollkom- 
meneres, von der Sache erhalten. Dennoch darf man nicht an- 
nehmen, dafs die catalanische Verordnung nur das Ausführungs- 
gesetz zu den betreffenden Usaticis bilde. Dasjenige, was die Ver- 
ordnung Neues bringt, ist einerseits mit dem Ganzen so unablös- 
bar verschmolzen , andererseits in mehr oder weniger entwickelter 
Form auch in anderen Ländern heimisch, sodafs man zu der An- 
sicht geführt wird, das Ganze habe seine tieferen Wurzeln in den 
rechtlichen Zuständen und im ritterlichen Leben jenes Landes über- 
haupt, mithin die Usatici und unsere Verordnung selbständig ab- 
gefafste Zeugnisse über jene Jahrhunderte alten und allmälich kom- 
plizierter gewordenen Gebräuche seien. 

Über den Ursprung des Kampfordais hat Pfeffer in dieser 
Zeitschrift IX 5 und 6 sehr richtige Meinungen geäufsert, denen wir 
rückhaltlos zustimmen. Überall wo es sich im Mittelalter bezeugt 
findet, ist es mit dem germanisc h-romanischen Ritterwesen so eng 
verwachsen , dafs eines ohne das andere nicht gedacht . werden 
kann. Der germanische Kern des früh-mittelalterlichen Rittertums 
gab von vornherein der Entwickelung dieser und ähnlicher Insti- 
tutionen die Richtung. 

Die Usatici von Barcelona, woran unser Text anknüpft, sind 
schon wegen ihres Alters für uns sehr interessant, sind sie doch 
mindestens gleichalterig mit dem ältesten französischen Ritter- 
epos! 

Gedruckt sind sie meines Wissens nur einmal, unter folgendem 
Titel: Antiquiores Barchinonensium leges, quas vulgus usaticos appellat, 
cum comentariis Supremorum JuriscotisuUornm Jacobi a mo7iie Judaico 
Jacobi et Guieler7ni a Vallesicca ei Jacobi Galicü cum Indice copi'osis- 
si'mo non antea excussae, M.D.XXXXIIII. Cutn Priuüegio. Der 
eigentliche Herausgeber, Johannes Quinta7ia, Jurisconsullus Barchi- 
nonensis, nennt sich in einer ganz kurzen Vorrede. Dieses Buch 
scheint ziemlich vergessen zu sein ; Ducange citiert nur nach einer 
Hs. In unserem Codex Ottobonianus, der ein richtiges Vademecum 
für einen Barcelonaer Juristen gewesen sein mufs , was durch die 
darin stehenden Evangelienanfänge, die man bei der Eidesleistung 
gebrauchte, besonders bestätigt wird, stehen die Usatici, wie schon 
erwähnt, gleichfalls, und zwar mit Kommentar. Ducanges Hs. ist 
mir unbekannt , vielleicht bewirken diese Zeilen , dafs sie an das 
Licht kommt. 



I I O R. OTTO, 

Der Anfang des catalanischen Textes stimmt mit einem Usa- 
ticus ziemlich genau überein, der folgenden Wortlaut hat ': 

Bataya iudicata antequam sit iurata^ si per milites debet esse 
facta, per ducentas nncias auri valencie sit per pignora firinata. 
Et si per pedones sit firmata per centtan uncias propter hoc ut ad 
i/lmn qjti vicerit, sit emendatum malnm, qiiod in hello acceperit tarn in 
corpore, quam in cavallo, sive in armis et assequatur hoc pro quo bellum 
factum erit et onnes 7nissiofies quas per illud bellum fecerit et diffinitum 
quod acceperit ille, qui victus ftierit. 

Die vaticanische Hs. hat die Worte: et assequatur hoc pro qtio 
bellum factum erit zwischen sive ifi armis und et ovvies missiones 
stehen. An Stelle von diffinitwn steht ebendaselbst : diffiniat illud 
malum. 

Die Kommentatoren sagen a. a. O. fol. 52d zu diesem Usaticus, 
dafs der Zweikampf nach bürgerlichem wie auch kanonischem Rechte 
und aus religiösen Gründen verboten sei, nur eben auf Grund der 
Usatici sei er ,.propter evitandum pejus''' gestattet. Die Kirche hatte 
in Catalonien scharf gegen die Zweikämpfe geeifert, namentlich 
Raimundus von Penaforte in Wort und Schrift (vgl. dessen Buch : 
De Bello et Duello). Näheres im Allgemeinen sagt hierüber W. Unger, 
der gottesgerichtliche Zweikampf, 1847, S. 4g. 

Das Pfandgeben vor Beginn des Kampfes fand sich auch sonst 
namentlich in älteren deutschen Rechtsquellen vor, wofür bei Du- 
cange ed. Favre III 203 die Zeugnisse stehen. Die afrz. Epen er- 
wähnen nichts davon, es ist dies auch eine zu prosaische That- 
sache. 

Das Pfandgeld mufs derselben Behörde übergeben werden, 
der auch die Entscheidung über die Vornahme des Zweikampfes 
obliegt. Die rechtliche Grundlage zu letzterem enthält folgender 
Usaticus : Si quis /« curia a seniore suo reptatus fuerit de bausia, 
debet se de illa coram illo expiare per Judicium vel per laudamentu7n 
ipsius curie. Quod si facere contempserit princeps debet inde eum dis- 
trifigere. — Fragt man hier, was für eine Curie gemeint sei, so 
giebt darauf der Kommentar fol. logb die Antwort: Hie queritur 
de qua curia loquatur hie usaticus et die. quod de curia regia sive 
comitis Barcinon . et hoc denotai littera sequens ibi cum dicitur coram 
principe et nota quod due sunt curiae ordinariae, quas nullus reptatus 
polest recusare, ut curia domini Regis ut Comitis Barchinonae. et curia 
Barcinonae , aliqui addnnt terciam sc. Curiam Civitatis Ilerdae. — 
Der Kommentar führt dann aus, dafs llerda zu der Zeit, als Rai- 
mund Berengar die Usatici erliefs, noch in den Händen der Un- 
gläubigen war. 

Ähnlich war der Hergang auch im übrigen Spanien. Ulloa 
sagt a. a. O. S. 63: 

En primer lugar el reto debia hacerse ante el rey e por carte, 
e ?ton ante ricohome 7iin inerino imt otro oficial del reyno ; porque otro 



' Man ciliert sie stets nach den Anfangsworten. 



DIE VERORDNUNG F. D. GOTTESGERICHTI.ICHEN ZWEIKAMPF. I I I 

ningimo non ha poder de dar al fidalgo por iraidor nin por aleve nin 
ijuHarlo del riepto si iioti el rey tan solamcule, por el seTiorio que ha 
sohre todos. Asi lo dice la ley de Partida (Ley 2, tit. 3, Part. 7 etc.), 
eon quien concuerdan las del Fiiero y Ordenamiento ; dando todas 
la razon de ser solo el rey capaz de dar por libre al retado de 
la acusacion e infamia en que por la imputacion del delito y reto 
hubiese incurrido; no obstante que semejante poder lo disputan 
y dudan los doctores. (Mucius, de duell. 1. 3, cap. 3, Respuestas 
caballerescas, lib. I, resp. 4.) 

Die Curie darf den Zweikampf nur gestatten , wenn die An- 
klage auf bausia, Friedensbruch oder Verrat lautet, unter jedem 
anderen Vorwande ist er verboten. Die Anklage geschieht schrift- 
lich, wenigstens verlangt es die catalanische Verordnung so; aus 
den Usaticis geht es noch nicht hervor. 

Die Kommentatoren überliefern uns auch die Formeln zu 
solchen Herausforderungen ganz wörtlich. Vgl. den erwähnten 
Druck fol. LIVc : 

Forma reptamenti: 

Diem nos en Ramon a vos en S. que la mala feta que fes en aytal loch, 
me son les treues trencades, que hauiets ab nos, hon deliim, que aytant com 
vos estats, que nons ho esmenats ho adobats, quem val meyns vostra fe, tant 
quen deuriets haver vergonya en cort, davant promens. E a^o fermam per 
cccc. morabatins dor, y som apparellats de fermar ab aytanles penyores com 
un Cavaller se deu combattre. 

Andere Formel hierfür ebendas. : 

lo huc a vos A. hom meu que per a^o contractauets vos ab daltres que 
jo perdes la letra i, mon cors, y honor, sots mon bare, com hi hajats damni- 
ficat ho fet damnificar a homens vostres, y altres ma honor -', Castell, loch ho 
termens daquell batayant, ho prenent robes, besties y no mo havets esmenat, 
de que devriets haver vergonya en cort devant promens. E a^o ferm, o som 
apparellat de fermar, ab aytantes penyores com se deu fer, 90 es per cccc. 
morabatins. 

Nach Entgegennahme der Anklage mufs der Vicarius den Be- 
klagten aufTibrdern , innerhalb zehn Tagen vor der Curie zu er- 
scheinen. Ausführlicheres sagen die Curien der aragonischen Könige, 
und zwar die erste Curie Peters II. zu Barcelona, Art. XX, und die 
erste Curie Jacobs II. zu Gerona, Art. I und Art. XXV. Vgl. Michael 
de Molino, Repertorium Fororum Aragonensium. 

Natürlich braucht nach solcher Anklage noch kein Zweikampf 
stattzufinden. Entweder weist der Angeklagte seine Unschuld nach, 
worauf dann der Prozefs zu Ende ist, oder der Vicar erkennt 
dessen Schuld, setzt die Strafe fest. Der hier zu Grunde liegende 
Usaticus heifst : Qui se sciente seniorein simm a manu vel a lingtia 
occiderit, vel filium ejus legilimum, vel adtiUeraverit eins nxorem, nel 

' Druclc : cetra. 

- Ein guter Beleg für die Bedeutung honor = Lehen bietet sich hier. 



112 R. OTTO, 

toUerii ei suufn castrum, et non reddiderit ei sive penyorajnenfo aut fe- 
cej'il ei mahim (/uod non possit ei redigere, nee emendare, per iinum ex 
hiis si prohatiis fuerit vel convictus, debet venire in maiinm senioris sui 
cum onmihiis qiiae per eum hahuerit ad facietidum siiam voluntatem, 
qiiia viaxima hansia est. 

Eine sehr wichtige Thatsache ist, dafs die in der Epik eine 
so wichtige Stelle einnehmenden „gages de bataille", vgl. Pfeffer 
S. 2Q — 31, in unserem Texte fehlen. Auch das Stellen der Geiseln 
kann wenigstens seit 1068 in Catalonien nicht üblich gewesen sein. 

Die Frage, ob eine Stellvertretung beim Zweikampfe möglich 
war, beantwortet mit voller Deutlichkeit die Stelle IV 45, auch V 1 ff. 
S. HZ. 27 ff. heifst es, dafs die Gegner beim Kampfe im Verhält- 
nisse des par oder contrasembla zu einander sein könnten. Ein 
Kampfgegner ersterer Gattung wird bei der Anklage auf bmisia 
verlangt, er mufste nicht nur von derselben Stärke und ritterlichen 
Tüchtigkeit sein, wie der Angeklagte, sondern der Herkunft [linatge) 
nach auch gleichstehend. Vgl. hierzu Sachsenspiegel Buch i, Art. 63, 
§ 3: Iclich man inag katnphes ivegern deme, der ivirs geborn ist zven 
her; der aber baz geborn ist, den en kan der wirs geborne nicht ver- 
legen mit der bezzeren gebort, ab her in anspricht; — , Der hierbei 
angezogene Usaticus hat den Wortlaut: Et si a potestate fuerit rep- 
tatus : debet se in manufjn^ sua[m] mitter e et per Judicium ipsius ctiriae 
redirigere et emendare 7nalum atque dampiim et deshonorem, quod ei 
factum habuerit, aut expiare se de bausia per sacramentum et per ba- 
tayam ad suum parem qui de genere et honore sit de suo valore, cum 
dainpno et prodo quod per hoc debuerit habere. In der citierten Aus- 
gabe heifst es weiter : damnujn et prodtwi , ideo dicit, nt tum accipiat, 
si vicerit, quantum perdere(e)t, si vinceretur. 

Es beginnt nun die höchst lehrreiche Beschreibung des Kampfes. 
Da wir nur eine Umschreibung des Wortlautes zu geben vermöchten, 
so sei dabei nicht näher verweilt. Nur sei der Leser auf die hier 
mehr als in den anderen Rechtsquellen eingehende Beschreibung 
der Einzelheiten aufmerksam gemacht. Auf Alles wurde beim 
Kampfe peinlich geachtet. Wie auch im Sachsenspiegel , so ist 
auch hier bestimmte Bewaffnung vorgeschrieben, doch die Sorgfalt, 
womit die unerlaubte Unterstützung der Kämpfer verhütet wurde, 
ist bis aufs Äufserste getrieben. 



II. Sprachliches. 
Sprachlich ist unser Text als ein unverfälschtes Zeugnis für 
den barcelonaer Dialekt vom Anfang des 14. Jahrh. anzusehen; 
und zwar ist er in so fern unverfälscht, als bei einem Texte wie 
diesem keinerlei Grund vorlag, provenzalische Sprachformen zu ge- 
brauchen. Bei jedem litterarischen Erzeugnisse höheren Stiles, von 
der Poesie ganz zu schweigen, sah sich der catalanische Schreiber 
veranlafst, in seiner Sprache den Provenzalen möglichst nahe zu 
rücken ; hier hingegen blieb derselbe bei der ihm wirklich eigenen 



DIE VERORDNUNG F. D. (iOTTESGEKICHTLICHEN ZWEIKAMPF, II3 

Sprache. In der That sind die Provenzalismen aus diesem Texte 
nahezu vollständig ausgeschlossen. Es stellt bekanntlich der Kon- 
sonantismus des Catalanischen eine höhere Entwickelungsstufe dar, 
als der des Provenzalischen. Wo man nun Provenzalismen im 
Catalanischen findet, kann man dieselben bei dem jetztigen Stande 
unserer Kenntnis der Sprache noch als echte und zwar altertümliche 
catalanische Spracherscheinungen erklären. Nur die grammatische 
Durchforschung einer gW'jfseren Menge solcher Texte wie der unsrige 
ist, kann uns zur Erkenntnis des wahren Sachverhaltes führen. 
Letztere aber wird uns erst in den Stand setzen, die catalanisch- 
provenzalischen Dichtungen sprachlich zu würdigen. 

I. Vokalismus. 

Milä y Fontanals hat zuerst die Vertauschung des unbetonten 
e mit a als dem Dialekte von Barcelona eigentümlich bezeichnet. 
Widerspruch hat seine Annahme noch nicht gefunden, obwohl viele 
Texte in dieser Beziehung Ausnahmen aufweisen, die erst noch der 
Erklärung bedürftig sind. Auch hier wird, wie bei der Erforschung 
jedes Punktes der Lautlehre, scharf zu erwägen sein, wie weit die 
Anlehnung an die provenzalische Schriftsprache die Orthographie 
beeinflufste. 

Unbetontes e weisen auf: entendre I 10, metre II 2, III 25, 
pendre I 14, III 2g, respondre I 32, altre III 28, sohre IV ^i^^i u. ö. 

Dagegen steht a statt e nachtonig hinter A'rt««._|_^.^ / j,^ heurn 

III ig, VI 15, botira VI 42, deffendra IV ■^l, VII 12, metra I 22, 
7noiira V 44, pendra I 18, i7-ametra I 25 ; aUra passim, lihra I 22, 
7tohla II 31, sobra IV 33, te?)ipla VII 17, 

In vortoniger Silbe in der Nähe labialer Laute steht auch 
sehr häufig a. Barzalona passim. Einmal mastwes III 41, sonst 
stets 7nesjires, einmal sogar viisures II 44. Tiagun III 28 und sonst 
noch an 4 Stellen, 7tegu7i dagegen I 14, I 15, V 38. Sogar asad 

IV 40. vage7- II 6, sonst aber oft vege7- I 20, I 24 u. ö. an 8 Stellen, 
Merkwürdig ist 77ieior IV 2 neben 77iaio7- III 30. 

e ist durch vertreten vor m in 7-0771011 II i; 7-oma7iir VIII 3, 
ro7na7iga V 31, VII 43; durch u in uguah III 36, dagegen egiial 
III 7, 41, eguah7ie7!t VI 11, sonst noch zweimal, daneben enguahne7}l 
VI 46. 

Unbetontes und u wechseln vor 771 und 71 in esco7idi7- I 24 
und esamdir I 27, de77i07it Y t^o, lO und de?7nml passim. Vgl. auc^h 
acustumades IUI 3g. 

Die betonten Vokale bieten zu keinen Bemerkungen Anlafs, 

2. Konsonantismus. 

R fällt aus in ves VI 7. Es fehlt stets in pe7idre I 14, 18 u. ö. 
Doppelt findet es sich in venrria VI 41 ; namentlich am Anfang 
des Wortes, so in rrich II 31, rroci7i Y i^f, sonst jedoch roci7i V 
21, 25. 

L, das im Anlaut zu // geworden sein soll, kommt nur als 
einfaches / vor: liTiatge II 30, 33, lin III 2. 

Zeitsclir. f. roiu. Phil. Xlll. 8 



114 K. OTTO, DIE VERORDNUNG F. D. GOTTESGERICHTL. ZWEIKAMPF. 

LL mufs stets mouilliert worden sein. Die Schreibung schwankt 
indessen, cavaler II 39, V i, q, 20 u. '(^. cavallers I 4, cavalier V 2, 
caval V «5, 21, 28. nnl III 2^^ neben nuyl V 20 u. ö. casteyl VII 41. 

LI ist meist als yl anzutreften hatayla 24 mal, batayler 18 mal, 
auch bataylla kommt vor. Wenn der Schreiber lateinisch schreiben 
will, schreibt er Bathallia I 2, in den Randbemerkungen tindet sich 
hatalia, batala. Die Schreibung baiaya VI 48 zeigt, wie die Aus- 
sprache mouilliert war. vnder VII 40 und uula II g sprechen schwer- 
lich dagegen. Das interessanteste Zeugnis für die Aussprache von 
yl ist, wie gleich hier angeführt sein mag, espayl =^ SPATIUM V 31. 
Morel-Fatio's Erklärung im (irundrifs I 678, dafs espay ein halb- 
gelehrtes Wort sei und espa-i gesprochen wäre, erleidet damit eine 
Anfechtung. 

Das palatalisierte Suffix IC kommt vor in den Schreibungen 
juliar III 35, iutiada I 4, lO, jutyat VII 18, ju/grada II 2 2, 23. me/- 
gt's VII 2;^, 35, i/sa/ge passim, linatge II 30, j^}), mengyar VI 42. 

DJ entwickelt sich verschieden: veien IV 6, rebuiar II ^^^2, vegyen 
V 13, oy II 43. 

D zwischen zwei Vokalen ist nur 2 mal durch s vertreten : 
"^ veser III 2g, gasayar VII 20. Sonst veher VI 38, guaanyat VII 30, 

giianya VIII 6; paons I 6, crecnsa, fecls IV 5, VI g und noch 2 mal, 
oir VI 26, caer VII 4, coaunar IV 8, araais IV 20, VI 15. 

D : u in peiis III 6, cauran VII 3, 

CI und C entwickeln sich ganz analog wie di und d. jayen VI 
35, jeyen VI 31 ; reeben VI 4, g, reebiida II 21; diu I g, jau VII 40. 

TY zwischen Vokalen schwindet ausnahmslos, rahon II 16, 
VII 7, Ty2. allea III 15, grauen II 42, (rruxea III 38, 3g, lotig fujea 
III 37, 39, 41, IV 6.1 

Die aus den lat. Gesetzen herübergenommen Wörter bedürfen 
keiner Erklärung. 

espayl ist schon weiter oben besprochen. 

R. Otto. 



^ Die römischen Zahlen sind den Einern in den Seitenzahlen des Textes 
"leich. 



Mitteilungen aus älteren Sammlungen italienischer geist- 
licher Lieder.' 

Indem hier aus Handschriften meist des 15. jahrh. und alten 
Drucken die Anfänge einer Anzahl italienischer geistlicher Lieder 
mitgeteilt werden, soll ein Beitrag geliefert werden zu einem Unter- 
nehmen, das notwendige Grundlage ist für die Kenntnis eines 
wichtigen Teiles der italienischen Litteraturgeschichte. Der Um- 
stand, dafs die geistliche Liederdichtung in Italien zu jeder Zeit 
seit dem Erwachen der Poesie bis heute lebendig gewesen und 
dafs dieselbe zeitweise von zahlreichen Dichtern eifrigst gepflegt 
worden ist, erschwert den Überblick über diese Gattung dem For- 
scher ungemein, ja diese Forschung wird so lange ohne sichere 
Resultate bleiben, als eine wenigstens annähernd vollständige Ver- 
zeichnung des Materials fehlt. Die Masse desselben läfst es auch 
entschuldbar erscheinen, wenn ein Fragment, wie es hier geschieht, 
der Öffentlichkeit übergeben wird, besonders da die Texte an vielen 
Orten zerstreut liegen und nur mit bedeutenden Opfern von einem 
und auf einmal erreicht werden könnte, was mehrere in bruchstück- 
weiser Leistung ohne besondere Anstrengung zu Stande bringen 
werden. 

Die Gattung der Lauda war ursprünglich allein ins Auge ge- 
fafst. Es zeigte sich jedoch, dafs eine scharfe Trennung dieser 
Gattung von anderen nicht durchzuführen ist , dafs den Namen 
Lauda, wenn nicht die Dichter, so doch Sammler, Schreiber und 
Drucker in weiterem Sinne für Canzonen, Sonette, Terzinen u. s. w. 
gebrauchen. Hier war nur eine willkürliche Grenze zu ziehen : das 
Sonett, auch das caudato, die Terzine und die Ottava rima, wo 
sie sich in reiner Gestalt fanden, wurden ausgeschlossen. 

Für die Anordnung der I^iederan fange sind die heutigen 
Sprachformen, ist die heutige Schreibung raafsgebend gewesen ; 
lo meo core steht also bei ü, Gicsii Jhesu Jesu u. s. w. sind als identisch 
behandelt. Wegen der Unsicherheit der Lesarten ist auch zwischen 
or und ora, ognun und ogm htiomo, amor und amore u. s. w. nicht 
geschieden. Femer ist beim Gebrauch des Verzeichnisses aufser 



' Der Verfasser ist während des Druckes dieser Arbeit am 12. Februar 
plötzlich gestorben , .die Satzrevision derselben ist deshalb grofsenteils von 
mir Vjesorgt worden. E. Stengel. 

*8 



I 1 6 A. FEIST, 

den Freiheiten der Schreibung überhaupt das speziell zu berück- 
sichtigen, dafs der Artikel, sowie die Interjektionen O und De/i 
(■)fters willkürlich gesetzt oder weggelassen werden. 

Hinter den einzelnen Liedercitaten werden erst diejenigen 
Texte angegeben, die einen Autor des betreffenden Liedes nennen, 
dann die, welche das Lied, anonym überliefern; in einigen Fällen 
kommen an dritter Stelle diejenigen hinzu, bei denen es zweifelhaft 
ist, ob eine Autorangabe vorliegt. Innerhalb dieser Gruppen werden 
erst die Drucke, dann die Handschriften verzeichnet. Hinter den 
für die Texte gebrauchten Abkürzungen folgt der Name des Dich- 
ters, den die Texte angeben, oder wenn eine solche Angabe fehlt, 
die Bemerkung „anon(ym)"; doch ist bei den mit „Tresatti" be- 
zeichneten Gedichten die Nennung des Jacopone da Todi durch- 
weg unterblieben. In der mit Ven. k bezeichneten Handschrift steht 
vorn die Bemerkung: hicipitmt Landes quas fccil sanciiis Frater 
Jacohus de Ti/derlo ordinis Frairum Minorum ; es läfst sich nicht 
entscheiden, ob sich dies auf alle Lieder beziehen soll, oder auf 
einige derselben; um Weitläufigkeiten zu vermeiden wurden sie alle 
als anonym bezeichnet. In der Handschrift Ven. 1 finden sich die 
Bemerkungen: Libro delle Lode spirituali dell R<io Padre FraieGiaco- 
pone il quäl mi fii dofiato ttell »lotite sion tti Gürusalem in An. 1583, 
und: Htinc librtwi Laudum spiritualiwn F. Giacoponi in vrbe sanc- 
tissitna Hierosolemitana An. 1583 dono accepi pro 7ne Laurentio Paci- 
fico Germano societatis Jesu sacerdote.^ Die Autorität dieses am Ende 
des 16. Jahrh. lebenden frommen Besitzers des Kodex ist zu wenig 
gewichtig als dafs man daraufhin die betreffenden Lieder dem Jaco- 
pone zuschreiben möchte; sie sind vielmehr alle als anonym be- 
zeichnet worden, ebenso wie die Lieder der Ven. m genannten Hs., 
auf deren Rücken von moderner Hand „Jac. da Todi" geschrieben 
steht. Die Handschrift Ven. n giebt gewöhnlich am obern Rande 
der Seiten den Namen eines Autors; da eine Seite häufig mehrere 
Lieder, wenigstens teilweise enthält, so entstehen Zweifel, auf welches 
Lied die Angabe zu beziehen ist ; diese Zweifel wurden im Ver- 
zeichnis angedeutet. 

An diejenigen, denen die benutzten Quellen leicht zugänglich 
sind, sei die Bitte gerichtet, die Revisionsarbeit auszuführen, die 
dem Compilator zu seinem Bedauern , hoffentlich nicht zu allzu- 
grolsem Nachteil des Verzeichnisses vorzunehmen nicht m()g- 
lich war. 

I. Drucke. 
A = Laude fatte e composte da piü persone spirituali — Firenze 
1485. 



' Mansi autem ipse ego cum socijs meis Hierosolimis per quindecim 
dies circiter ter Christi Jesu sepulchrum uisitans, iter uero redeundo per mare 
iuxta montem Carmeli Tyrum & sydonem cesaream & relliquas civitates Tri- 
polim usque fecj licet proficiscendo Hierosolimam uersus Tripoli per syriam 
Gallilea Damascum Samariam & ludeam iter fecerim summis cum difficul- 
tatibus. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN, II 7 

B = ebenso s. 1, et a.^ 

C = Opera nuova di Laude facte — da piu persona — .2 Am Schlufs : 

Stampata in Virtegia per Georgio de Rusconi a instantia de 

Nicolo dicto Zopino 15 12 adi IV Marzo. 
D = Libro di Laude."^ Am Schlufs: Finite le Laude uechie & 

nuoue a petitione di Ser Piero Pacini da Pescia. 
E = Laude devote composte da diverse persona spirituali — In 

Venetia nella contrada di Santa Maria Formosa al segno de 

la Speranza 1556. 
F = Laude devote per la Nativita del nostro signore Giesu Christo 

con aggiunta di due Laude bellissime. In Firenze & in Pi- 

stoia, per Pier Antonio Fortunati. 
G = Sonetti Canzone e Laude Composte da piu persone. Am 

Schlufs: Stampato appititione di Bartholomeo di Matteo Chastelli. 
H = Libro delle Laudi Spirituali, Doue in vno sono compresi i 

Tre Libri gia stampati — . Stampata ad instanza delli Reue- 

rendi Padri della Congregatione dell'Oratorio. In Roma, per 

Alessandro Gardano, Ad instantia de Jacomo Tornieri 158g 

Am Schlufs : In Roma per Alessandro (iardano e Francesco 

Coattino Compagni.) 
I = Versi di Santa Maria Nuova. Composti da Messer Castellano 

de Castellani. Con due Laudi aggiuntovi.' Indiritti allo Spe- 

dalingo di Santa Maria Nuoua. Am Schlufs: Stampati in 

Firenze Appresso Zanobi Bisticci l'anno 1606. 
K = Scelta di Laudi Spirituali di diuersi eccellentiss. e deuoti 

autori antichi, e moderni, nuouemente ricorrette e messe in- 

sieme. In Firenze nella Stamjteria de Giunti 1578. 
Tresatti = Le Poesie Spirituali del H. Jacopone da Todi hrsg. von 

Tresatti Venedig 161 7. 



II. Handschriften. 
Bol. a = Hs. der Universitätsbibliothek zu Bologna No. 1787. 
„ b = „ „ „ 838. 

1 Nach Zambrini ()p. Volj,'. giebt es zwei ohne Orts- und Jahves- 
angabe am Ende des I5.jahrh. erschienene Sammlungen; die eine enthält die 
Lauda : ,,Aprite \o 'ntelletto, o dolce suore", die der hier lienutzten Ausgabe 
fehlt. Der vollständige Titel der letzteren ist: ,, Laude facte & composte da 
piu persone spirituali a honore dello omnipotente idio & della gloriosa uergine 
madonna sancta Maria & di molti altri sancti & sancte & asalute & consola- 
tione di tutte le cötemplatiue & deuote anime Christiane ; lequali laude sono 
Scripte insu latauola per alphabeto & aquante carte : & aogni lauda e scripto 
disopra el nome dello auctore & il modo come si cantano tutte ordinatamente. 
Et oltre aquelle che gia perlo tepo passato furono impresse se facta hora T 
questa nuova impressione una aggiuta di piu daltrettante." 

2 So der Titel nach Haym, Bibl. Ital. II 119. Dem Exemplar der Markus- 
bibliothek (No. 46840) fehlt das Titelblatt. 

^ So der Titel nach Galletti in : Laude Spirituali di Feo Belcari etc. 
Fir. 1863. S.V. Dem Exemplar der Markusbibliothek (No. 46841) fehlt das 
Titelblatt ebenso wie (nach Galletti) 4 Florentiner Exemplaren. 



ii8 



A. FüIST, 



Bol. c = Hs. der Universitätsbibliothek zu Bologna No. 2751. 
„ d = „ „ „ 2650 parte II 

j> ß — )» » » ^O"' 

>) I ^^^^^ )> >> » 15 / • 

„ g= „ Comunalbibliothek „ cV 21. 

Ferr. a = Hs. der Comunalbibliothek zu Ferrara No. 307 ND i. 
„ b = „ „ „ 3409 ND. 

„ c= „ „ „ 211 NB I. 

Münch. = Hs. der Hof- u. Staatsbibliothek zu München Cod. it. 240 
Päd. a = Hs. der Universitätsbibliothek zu Padua No. 470. 
„ b = „ „ „ 2029. 

)> *^ — »> >> >» / OQ" 

„ d = „ „ „ ^ 1718. 

Tur. = Hs. der Universitätsbibliothek zu Turin Cod. N. V. 37. 
Ven. a= Hs. der Markusbibliothek zu Venedig [cod. 79 

„ b = „ „ „ cod. 142 

,, c = „ „ „ cod. 7^ 

* „ d = „ „ „ cod. 230 

„ e= „ ,. » cod. 313 

f = „ „ „ cod. 324 

cod. 77 
h= .. ,. „ ^'^^^^^'^-Uod. 80 

cod. 145 
cod. 73 
cod. 153 
cod. 244 
cod. 182 
cod. 453 
cod. 6 1 
classe I. cod. 30 
cod. 29 
Hs. der Comunalbibliothek zu Verona No. 651 — 653. 

1212. 

517—19- 
„ „ „ 166. 

504—7- 



„ m = 
» n = 
„ o — 

» P = 

„ q = 

Veron. a 
„ b 
„ c 
„ d 
„ e 



Ilabdi pieta beata uerdiana 

Di chi ricorre ad te \ CD, Feo Belcari. 
A coscienza grande mi dai riposo | Ven. g, anon. 
Ad alte voci Idio chiamiano 

Checci soccorra \ Ven. g, anon. 
Ad exercilare la chariiaie 

Donde sapiencia. ci e dato 

Alla speranza dalla aviislate 

Donde inteUeito e dotialo \ Bol. a, Jacopone da Todi. 



MITTEII-UNGliN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. IIQ 

5. A dio chara e graciosa 

O am?fia gentile 
Non te far vile 
Electa da xpo sposa \ Vcn. in, anon. 

6. A dio dileda c^ consccraia sposa 

Se esser gli imoi \ BCD, anon. 

7. Adoriam tutti con somma vir tute 

La croce \ ABCDE, Ven. c, Francesco d'Albizu. 

8. Adoriam tutti il uerbo cofisecrato 

Neir 1 ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

9. A Fra Joanni dalauerna \ Tresatti, Ven. n, Jacoponc; Ven. kl 

ra, anon. 

10. A (ente ria e descredente 

La morte a tuti quanii saparichia | Ven. p, anon. 

1 1. Agil occhi corporali 

Lai luce I Bol. a, Jac. da Todi ; Ven. k, anon. 

12. Aj lasso lasso che far 

Quando dilccto mio tamcro 

Quaudo sera \ Ven. m, Miss, prc Lunardo Pisani. 

13. Aimc tristo infortunato 

Aime misero dolente 
Aime che \ Ven. n, anon. 
Avne etc. s. Oime etc. 

14. A nostri preghi maesta diuina 

Gli I H, anon. 

15. Ali nostri grandi honori 

Dolce uergene maria 

Lo di de nieso augusto 

Intrasti in segnoria, | Tur., anon. 

16. Aiuta aiuta quegli 

Con lorationi 

Virgo che7i perditioni \ CD, anon. 

1 7 . Ajutatime tuti se uiii posi 

Che sunt feri nel core | Ven. n „par di iacopone"; Ferr. c 
Ven. dti, anon. 

18. AI bei fönte sacrato di Maria 

Ogfü un I Münch., anon. 

19. AI bei fönte sacro &■ degno 

Di giesu soinmo conforto j CDK, Messer Castellano; li, anon. 

20. Alcuni studian di far grande mura 

Tu studia a edificare la mente pura \ Ven. n , „desso 
Fra Domenico Caualchi"; folgt auf: Lalta gioia. 

21. AI franco capiiano 

Del glorioso re | CD, anon. 
2 2. AI glorioso sancto 
Tuti salutiamo 
Per chi el secho ramo 



I 20 A. FEIST, 

Di fiore si fu spanto 
Beato chi \ Tur., anon. 
2}^. All amor che uenuto in charne; \ Tresatti, Bo'. ab, Ven. n, 
Jac. da Todi, Ven. gklm [All fehlt) anon, 

24. Alla morte horrenda &' sciira 

Peccatori ponete ciira | CD, Messer Castellano ; G, anon. 

25. Alegrate regina 

Del iuo fiol beato \ Bol. g, V^en. d, anon. 

26. Ahna che si gentile 

Ti fe p gratia \ ABCDE, Ven. c, Gherardo d'Astore. 

27. Abna diletta e cara 

Ragionar | H, anon. 

28. Alm^ e felice diua 

Per cui daV alto ciel il mortal stuolo \ IMünch., anon. 
2g. Alma leggiadra gratiosa & bella 

Diua I CD, Messer Castellano. 

30. Alme c hauete della terra zelo \ H, anon. 

31. Ahne detiote che le laude udite 

Volentiere \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'.\lb. 

32. AI mio iesu uoglio andare 

Chensu legno \ CDE, anon. 

33. ,1/ mofite sancto iesu apparia 

Con I ABCDE, Ven. fg, anon. 

34. AI 7iome di cohij checci ricompero in sulla croce 

Che arde e cuoce 

Ciasscuno amadore \ Ven. n, anon. 

35. AI nome di Dio santo onmipotente 

Signore dolce piano e sofferente \ Tresatti. 

36. AI nome de yhu 

Chiamo latnor ytm 
Per I Ven. d, anon. 

37. AI sommo Dio vivo signor eterno 

San Coanne baptista glorioso \ Ferr. a [() statt AI) b, anon. 

38. Atta trinita beata 

Da noy sempre sia adornata \ Ven. g, anon. 

39. Alte quattro virtute \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da Todi ; 

Ven. klm, anon. 

40. Alto padre nui ti pregamo \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da Todi; 

Ven. k, anon. 

41. Alto Re delle genti 

Per che \ H, anon. 

42. Altri chette non voglia amare giamay 

Madre \ Ven. g, anon. 

43. Altro non uo giamai signore amare \ Veron. a, anon. 

44. Alzando gli ochi uidi ?naria bella 

Con libro in mano \ BCD, Ferr. c, Ven. d e (hier Volgendo 
für Alzando) fgn, anon. 

45. Alcando gli ochi viddi nel Oriente \ Ven. i, Anfang 2 Mal, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDEK-SAMMLUNGEN. I 2 I 

46. A?na Jesu anima innamorata \ BCD, Ven. p (dies fährt fort : 

Ama yliu dal quäl sei desponsalä), Veron. b. In beiden 
Hss. anon. In B steht vor der Lauda Laudiam lalto 
signore | N'e suoi dilecti sandi: „Incoroinciano certe laude 
composte dal Biancho iesuato." Auf diese Laude folgen 
zunächst: Amor Jesu dolcissimo beato und: Ama Jesu 
anima innamorata, dann 14 weitere Gedichte, von denen 
das sonst auch bei anonymen vorgesetzte „Lauda di . ." 
fehlt. Vermutlich bezieht sich jene Bemerkung auf alle 
17 Lieder. Die von diesen hier verzeichneten sind 
kenntlich gemacht durch „siehe zu Ama Jesii^^. In CD 
steht die Bemerkung auch und sie scheint sich hier auf 
folgende Lieder zu beziehen: i. Laudiam lalto signore 
2. Amor iesu dolcissimo beato. 3. Ama Jesu anima inna- 
?norata. 4. O donna gloriosa. 5. lo non so che mi 
Jaccia. 6. Nata e quclla Stella. Nur vor 3. steht 
„Lauda di . . .". 

47. Amanti del signore 

Piangete el buon giesu \ CD, Feo Belcari. 

48. Amare non ii uolgio mondo pieti di guay 

Traditor \ Ven. hn, anon. 
4g. A Maria Jonte damore 

Uada I ABCDE, Ven. c, Fr, d'Alb.; Münch., anon. 

50. Amor amor a?nor 

Ardimj il cuore 
Amore \ Ven. n, anon, 

5 1 . Amor che ami tarito 

Che io non so dir lo quanto \ Tresatti, Ven. n, Jac. da Todi ; 
Ven. km, anon. 
Amor cN e venuto \ siehe All amor, 

52. Amor contrajacto \ Tresatti, Ven. n, Jac. da Todi; Ven. dk 

(hier 2 Mal?) Im, anon. Ven. dk, fahren fort: spogliato 
de uertude. 

53. Amor de caritade per che mal si Jerito 

Lo cor I Tresatti, Bol. ab, Ven. enq, Jac. da Todi; Ven. 
klm, anon. 

54. Amor dilecto amor perche mal lassato \ Tresatti, Bol. ab, Jac. da 

Todi ; Ven. n, M. Lonardo ; Ven. klm, anon. 

55. Amor dilecto Christo beato 

De mi des lato 

Abbi I Tresatti, K, Ven. n, Jac. da Todi; Ven. km, anon. 
(wie fährt Ven, k nach Christo fort?) 

56. Amor de pouertade 

Regno de tranquilitade 

Pouertade jiiia segura \ Tresatti, Bol. a (hier viue für mia) 
b (ebenso), Päd. b [via für mia), Ven. n, Jac. da Todi; 
Ven. dg (hier viue sichuro für mia segura) i {() amor 
statt Amor) k (ebenso) 1 (ebenso) m, anon. 



122 A. FEIST, 

57. Amore dolcie giesii mio saluatore 

Quaiido tcmcro \ Ven. g, anon. 

58. Amor dolce senza parc 

Sei tu Cristo per amare \ Tresatü ; Ven. n, anon. 
5g. Amor iesu amore amore amore (wiederholt) 

Amor iesu che ciel of terra creasti | BCD, Ven. fg, anon. 

60. Amor iTiu amore 

De spandi et tiio calore \ Ven. e, anon. 

61. Amore Giesu chogli infochati dardi 

Damore tu inay \ Ven. g, anon. 

62. Amor yUu consentime 

Sti mei prigieri un pocho aldir | Ven. n, M. Lonardo ; Ven. 
de, anon. 

63. Amor Jesu diletto 

Vieni dentro \ CD, Ven. hin (fährt fort: dal mio cuore \ 
Enptlo), Veron. ab, anon. 

64. A7nor Jesu dolce il mio saluatore \ Veron.. a, anon. 

65. Amor Jesu dolcissimo beato 

Fammi star sempre \ BCD, il Biancho iesuato ; Ven. ni, 
anon. 

66. Amor iesu perche hai ferilo si 

Lo cor mio tristo \ Ven. n, M. Lonardo; Ven. h, anon. 

67. Amor Jesu pche il sangue ispandesii 

Per me maluagio ingrato e isscongnoscente Ven. gln, Veron. 
b i^per chi spandesii el sangve; wie weiter.''), anon. 

68. Amor non par che iafiii 

Tale derata ne fai amore 
Atnor mutto \ Bol. a, Jac. da Todi. 
6g. Amor per mio peccato j B (fährt fort: tu Jtisii poslo in crocc), 

siehe zu Ama Jesu; Veron. a, anon. 
70. Amor senza misura 

Infiammami \ H, anon. 
7 I . Amor vuol lo cor regnare 

Discretion vuol \ Tresatti, Bol. a (Z' amor in lo cor v. 
reg7iare), Ven. n, Jac. da Todi; Ven. k [L' amor etc.) 
1 (ebenso) m (ebenso), anon. 

72. Andiamo a iesu christo 

Pleno dt zucchero | BCD, anon. 

73. Andiamo a veder bene 

Quel verbo che 7iato ene \ Tresatti. 

74. Andian^ di cariia 

Come buon pellegrinj \ Münch., anon. 

75. Anima ascolta e piangi 

II tue s??iarrito bene [ Bol. f, anon. 

76. Anima benedetla 

Dell' alto Creatore \ K, Don Clemente Pandolfaii ; ABCDEH, 
Ven. acefgi (2 Mal , das eine Mal unvollständig) np, 
Bol. fg, Veron. b (alto fehlt) e, anon. 



MITTEILUNGEN AU.S UEDRK-SAM.MLUNGKN. '123 

77. Anima che desideri dafidar al paradiso 

Se I Tresatti, Bol. a {O anima etc.), Jac. da Todi; Ven. 
n (2 Mal, I Mal „jac. da Todi", i Mal anon.); Ven. 
dgk {() anima etc.) Im, anon. 

78. Anima che giiardi come ai si pocha fede 

Vide xpo I Bol. f, Ven. g [O anima etc.) h., anon. 
7g. Anima chcl mondo mio fugire 
Guarda \ CD, Fco Belcari. 

80. Anima chel nel mondo 

Sei facta peregrina \ Bol. f, anon. 

81. Anima che per me del mondo errantc \ H, anon. 

82. Anima chesse leuata 

Nella deita perfetta 

Se del mondo se dispeiia | Tresatti ; Ven. n, anon. 

83. Anima che tanto 

Sospiri piangi 7 sustiflj 
Questo I Ven. e, anon. 

84. Anima ceca per Je tiio peccala | Ven. ag, anon. 

85. Anima disformata de torna al tuo singnore \ Ven. g, anon. 

86. Anima fedele che te noli saluare \ Ven. k, Veron. a, anon. 

87. Anima ingrata da poi che uiioi parlire 

Da chi in croce faspeiia \ CD Messer Castellano. 

88. Anitna ingrata poi che uoi seguire 

Pur le 7nondane iioglie \ ABCDEK, Ven. c, Ser Michcle 
Chelli. 
8g. Anima. innamorata 

Di giesu vero sposo \ Ven. g, anon. 
go. Anima meschinella 

Per che sei partita 

Da gesu chettua nita \ Ven. n, anon. 
gi. Anima meschinella 

Tu iiai per mala uia \ CDE, Münch., anon. 
g2. Anima mia che pensi? | H, anon. 
g3. Anima mia contempla el mio patire 

I sono I ABCDE, Ven. c, Feo Belcari ; Münch., anon. 
g4. Anima mia da cristo se partita 

Dolente | BCD, Ven. n fährt fort : mia uita Piangcndo), 
anon. 
g5. Anima mia de torna a mc \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 
g6. Anima mia iddio sitta chiamata 

Or gli rispondi non essere si ingrata j Ven. n, anon. 
g7. Anima mia dolente 

Che non hai \ H, anon. 
g8. Anima mia prendi ramtnattto 

Del tuo Cristo dolce amore \ Tresatti; Ven. 1, anon. 
gg. . Inima mia se uuoi pace nel core 

Obserua \ CD, F'eo Belcari. 
100. jlni?na peccatrice che a J)io era. sposala \ Tresatti. 



124 A- FEIST, 

101. Anima pereg)-ina 

Che d'A/fior sente 7 zelo j Ven. n, 2 Mal, einmal, Mess. Lo- 
nardo, einmal anon.; B, Bol. f, Ferr. c, Ven. dhl, Veron. 
b, anon. 

102. Anime affaticate e siiibonde \ H, anon. 

103. Auinie che salute hauer uoletc 

San iacopo intno?- seguitarete | ABCDE, Ven. c. Fr. d'Alb. 

104. Anime Christiane a Dio dilette 

Qual error I H, anon. 

105. Anime sianche non correte piu 

Drieio al mondano amore j Ven. n, M. Lonardo. 

106. jidnuntiata pel diuin consiglio 

Da gahriel \ CD, Feo Belcari, Ven g (s. zu Madre iiirgine 
sposa) 

107. .1;//!? omnia laudar vorrei qucl santo 

Xel quäl irigenio habonda \ Ven. p, anon. 
107. A pie del duro sasso ou e sepolto j H, zweimal, das eine Mal 

Fragment, anon. 
lOg. Apri le labra ?nie ihn (Jhristo 

Chio possa nuntiar le lue gran laude j Bol. f, Giovanni Marco. 

1 10. Apri mi iesu uita mia 

Apri mi fiol di Alaria, \ Tresatti, Ven. h, anon. 

111. Ardan ItHe d'' amore | Veron. a, anon. 

112. Ardente damore 

Lui chol chore io vo danzando \ Ven. g, anon. 

113. Ar der io giatnaj damore 

AbbracciüJidoti amore 

Con gran feriiore | Ven. n, anon. 

114. Ardiamo di carita 

Come buoni pellegritii \ CD, Franc, d Alb. 

115. Aro nella miente sempre aro 

Giesu mio saluatore \ Ven. f, anon. 

116. Ascolta il parlar inio figluol diletto 

Che sono \ CD, Feo Belcari. 

117. Ascolta noi superbi peccatori 

Donna che se sopra \ CD anon. 

118. Asai me forco de guadagnare \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da 

Todi; Ven. dg (hier 2 Mal?) klm, anon. 
Iig. Asumpta est Alaria in cielo 

Gaudenti sono li anzoli sancti 
Laudando \ Ferr. c, anon. 

120. A te col cor contrito 

Siamo Maria tornati \ E, anon. 

121. A te Cristo mi son data 

Riceuimi signore \ Tresatti, K, Jacop. da T. 

122. A te uirgo ognhor clamaui 

Perche se \ CD, Bernardo GiambuUari. 

123. Ave de* cieli iynperatrice santa \ Ven. i. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN, 125 

1 24. Ave del cielo lucifera Stella 

Tu ^ducesli | Bol. f, anon. 

125. Ave del cielo maria 

A ti solla ricorro 

Porto sicuro | Ven. e, anon, 

126. Ave del cid maria 

Rigina sposa &" viadre & Stella Cr" porta \ CD, anon. 

127. Ave del Marc Stella 

Madre di Dio pregiata \ H, anon, 

128. Ave di gratia plena 

Maria per tuo uirtu 

Miserere di noi \ CD, Bernardo Giambullari, 
12g. Ave dolce Maria alte sola ricorro 

Porgi soccorso a nie | Ven, n, M. Lonardo, 

130. Ave donna del cielo sposa äf madre 

Vergine & figlia del \ CD, anon. 

131. Ave fönte damore 

Spirito Santo del diuin consiglio \ CD, anon, 

132. Ave madre di Dio per tua uirtiite 

Del ciel regina \ CD, Feo Belcari. 

133. Ave madre di dio uirgo maria 

Fönte dogni vierzede | ABCDE, Ven, c, Feo Belcari ; Münch, 
anon, 

134. Ave ?«« del aere seretia 

La po- alegreca ue fo anmiiitiata | Ven. d, anon. 

135. Ave Maria fontana viiia 

Ferma speranga \ Päd. d, Ven. beb, anon. 

136. Ave Maria gloriosa et alma 

Dela cid palma \ Ven, e, anon, 

137. Aue 7?iaria gloriosa 

matre nostra vocata 

Sempre si tu laudata 

da ogni \ Ven. i (2 Mal), Ferr, c, anon, 

138. Ave Maria gratia plena 

Teco e 7 signore 
Jkjiedetta infra \ Tresatti. 

139. Ave Maria nuy te adoramo 

Vergine et pura santissima fontana | Päd, d, anon, 

140. Ave maria reina dello etterno 

Inperatrice \ Ven, g, anon. 

141. Ave Maria Stella diana 

Che sempre fusti fructo e grana \ Ferr, ab, anon. 

142. Ave maria Stella matutina. 

Electa fusti \ CD, anon, 

143. Ave maria uergene reale 

Pior de (iglo 7 rosa di hontade \ Ven. d, anon 

144. Ilauendo tutli il cor pien di letitia 



126 A. FEIST, 

Cantian \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. Yen. g (hier: 
Avendo ü quor tutfo p. etc.), anon. 

145. Aue regitia celi 

Sposa del signore 

Prega \ K, Don demente Pandolfini ; CD, Münch., anon. 

146. Aue regina celi Stella iramontana 

Ogni I ABCDE, Ven. c, Maestro Antonio, 

147. Ave regina e madre 

De summo uero dio \ Ven. d, anon. 

148. Ave speranca maria 

Aue uirgo gener asti 
Aue sotla meritasti 
Di laciar \ Ven. e, anon. 
14Q. Ave templo di Dio sacraio e santo 
Vergine \ Ven. g, anon. 

150. Ave tempio di Dio sacrato fanio 

Vergene sacta imaculata e pura \ Ven. i, anon. 

151. Ave virgho gloriosa 

Madre di piatanza \ Ven. g, anon. 

152. yive virgo Maria 

Madre del saluatore 

Prega a tutte ore 

Che ajuti lalma mia | Ven. n, anon. 



B. 

153. Beata sono äf per nome uillana \ CD, FeO Belcari. 

154. Beato e quello cha il ?nondo in oblio \ CD, Fr. d'Alb. 

155. Beato Phuomo cui dona il Re del cielo | H, anon. 

156. Beyi chadirato si mostril signore 

Non esser pertinace \ CD, Ser Firenze. 

157. Benedecta sia Ihora 

Lamio el di el niese 

Che tu J'usti annuntiata | B (s. zu Ama Jesu). 

158. Henedeta ue?-zenella madre di dio 

Chel me (^lüt pur dire 

11 grande languire \ Ven. n, Mess. Lonardo, Ven. h, anon. 

15g. Benedecto e loldato 
Sia Christo beato 
Che senca peccato | Ferr. a, anon. 

160. Benedecto ne sia lo giortio 

Amor che \ Ven. n, Mess. Lonardo; BCD, Ven. defgh, 
Ferr. c, anon. 

161. Betiedetto sei tu 

Dolce signor giesu | H, anon. 

162. Benedite il Signore 

Opre del sempiterno \ H, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDERSAMMLUNGEN. 127 

163. Ben e cossa ligüidra 

Delanivia che e ladra \ Ven. efghn, anon. 

164. Ben finiro cantaftdo la mia inia 

Se?)ipre \ ABCDK, Ven. c, Feo Belcari. 

165. /i'eti mi credea icsii sotto k fronde | CD, anon. 

166. Ben morro daviore 

Per li gran sospiri \ Tresatti (Zeile i wiederholt, dann: 
Jo rnorrb d'amorc Per lo forte sospiro), BCD, Ven. hin, 
anon. 

167. Ben ne venga carnasciale 

Qnesio nome mal si stae \ Ven. n, D. Mauro 

168. Ben sara dtiro core | K, Lor. de Medici. 
i6q. Ben venga amore (wiederholt) 

/ // sento nel core \ ABCDE Ven. c, Feo Belcari. 

170. Ben uenga iesu lamor mio \ ABCDE Ven. c, Feo Belcari. 

171. Ben uengha osanna (wiederholt) 

E la ßgluola danna \ ABCDE Ven. c, Mona (i^: Madon.) 
Lucretia di Piero (di Piero fehlt E) de Medici ; Münch. 
anon. 

172. Bernardino prega per not 

eil e li canonizaio 

Pol che in cielo cotanto poj \ Bol. c, anon. 

173. Bon iesu io mi lamenlo 

E piaso con dolore 
Che al mio cor senlo 
De lo tue dolzo amore 
He cö iesu, \ Tur., anon. 
Briga frate a Dio iornare siehe O frale etc. 

C. 

174. Cantare vo del dolce amore 

Delle mio singnore yiesu \ Ven. g, anon. 

175. Cantar uorrei maria col core giulio 

Quelle \ ABCDE Ven. c, Feo Belcari. 

176. Caniian con dolce canio &" con huon core 

Di san bernardo \ CD, Feo Belcari. 

177. Cantiam di core caniiam di core 

Questel di del sigtiore \ CD, anon. 

178. Cantiam tutti allegramente 

Del Signor nostro ch'^ \ Tresatti. 

1 79. Canii giojosi c dolce nulodia \ Tresatti ; BCD, Ven. degh (2 

Lieder mit diesem Anfang) iln, anon. 

180. Cangon discesa sanca far soggiorno 

Per llo umuerso commino pnderaj 
E con gran uoce e guaj 
Raconta \ Ven. n, anon. 

181. Cara donzella e nobel regina 

A dio deuota ge7nma preciosa \ Ven. p, anon. 



128 A. FEIST, 

182. Carissmi e deuoH piangi la passione 

Che fo saluatione 

De iiäi i und e morti \ Ferr. b, anon. (nicht auch Ferr. a?) 

183. Cer chemo lo saluatore 

Con li re incöpagnia 

Che e nato per nro amore 

De la uergine maria j Tur., anon. 

184. Che cerchi cor mio cieco \ K, Girolano Benivieni. 

185. Che deggio mal piu fare 

Altro che \ BCD, Bartholomeo di B. 

186. Che fay anirna predaia 

Faccio male \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 
gklm, anon. 

187. Che fahl pecchatore 

Noii uaj tu chontrizione \ Ven. g, anon. 

188. Cheffattu pecchatore 

Non uedi tu ü tuo disire 

Pertte uolle morire j Ven. fg, anon. 

189. Che farai fra Jacopone \ Tresatti, Bol, a, Jac. da T.; Ven. kl 

mn, anon. 
I go. Che faralla che diralla 

Quando Valma \ K, Don demente Pandolfini. 

191. Che farai morte mia che per der ai la vita 

Guerra infinita \ Tresatti. 

192. Che farai Pier da Morroue \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da 

T.; Ven. kl, anon. 

193. Che farai soddomito 

Or doue fuggiraj \ Ven. g, anon. 

194. Che fara tu cor 7nio tutto ghiacciato 

Non 1 ABCD, Madonna Baptista de Malatesti. 

195. Che far poteue p la tua salute \ ABCDEK, Ven. c, Feo Bel- 

cari ; Ven. g, anon. 

196. Che scusa anima mia 

Jiaratu poi \ CD, anon. 

197. Chiarno merze iesu cleme^ite et pio 

A te I ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

198. Chi christiano se ziama 

Viua CO gram temesza 

De la dura sefitentia 

Che xpo uole hutare \ Tur., anon. 

199. Chi dell ififerno uol fuggir la pejia 

Seguiti 1 ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

200. Chi e chiamato dal suo salvatore 

Stia 1 Ven. a, e, anon. 

201. Chi e xpstiano chiamato 

Vengha ad adorare \ Bol. c, Ven. g, anon. 

202. Chi ha intelletto del pensara \ 'l'resatti. 



MITIEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. 1 2g 

203. Chi le 7-kchezze nuole haticr de/ cielo 

Segiiiti I ABCDK, Franc. d'Alb. 

204. Chi ne saria creJetite udendo dirc [ Bol. a, Vcn. n, Jac. da T.; 

Von. km, Veron. b, anon. 

205. Chi 71071 cercha iesu coii 7)ie7Üe pia \ ABCDl^K, Ven. c, Fco Bcl- 

cari; Ven. g, anon. 

206. Chi 71071 e giesu teco | K, Girolamo Bciiiviinii. 

207. Chi 71071 ha la77ior di dio 

Volga gli occhi | BCD, Bartholomc^o J3; CD ein 2. Mal, 
anon. 

208. Chil paradiso nole 

A Ma7-ia uolgha | ABCDF, Ven. c, Ciherardo d'Astore, 
K, Gherardo d'Astorgiani, Münch., anon. 
20g. Chi saluie utcol troua7-e 

Guaidi I ABCDF, Franc. d'All). 
2 I o. Chi Sil parla7- hüitio 

P7-ego chel faga ho7i07e 

A qiiello ole7ite fiore 

Caualier siui 7na7titio \ Ferr. a, b, anon. 

211. Chi sarä maj s'i7igrato peccaiore | Münch., anon. 

212. Chi serve a Dio co7i puritä di core \ ABCDE, Ven. c, Feo Bel- 

cari, Ven. ag, anon. 

213. Chissi potra ie7te7-e 

Che te 71071 piimgha | Ven. g, anon. 

214. Chi si se7ttissi offesa 

La7ii77ia potiereiia 
Vada I CD, Bernardo Giamburlari. 

215. Chi si iieste di 7ne cariia pwa 

Col C07- I CD, Feo Belcari. 
2 1 6. Chi si uesie di uäTio &° falso iwiore 

Si spoglia I CD, Franc. d'Alb. 
217. Chi si nuole col core U7ii7-e 

A sa7i paghol \ ABCDF, Ven. c, Franc. d'Alb. 
2 1 8. Chi vedesse il 7nio diletto 

Dicali d^a/7ior la7tguisco | Trcsatti ; Ven. 1, n, anon. 
2 ig. Chi uorra 7iel ciel salire 

Pia7igha la ch7-ocie 7)iia | Ven. f, g, anon. 

220. Chi uuol a7idar per sa7icia ^f recla nia 

Seguiii I ABCD, Franc. d'Alb. 

221. Chi uuole hauere da dio gra 771er cede 

Ricorra \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

222. Chi vuole hallare a righoleilo 

Muoua al passo allorgha7icUo | Ven. g, anon. 

223. Chi uol CU7/1 xpo. de dio esser rede 

Seguiii C117/1 ueriu perfecla fede 

Fede e pri7icipio e fitie de uirlute \ Ven. m, Paulino de Pis- 
toria. 

Zeitsclir. f. roin. I'liil. Xlll. q 



130 A. FEIST, 

224. Chi vuol de Dio hauere 

Perfecta conoscimenio \ Voron. b, anon. 

225. Chi tmol giesu frtiir con tiit/ol core 

Vetighi I CD, anon. 

226. Chi tiuol gratia nel ciel del fal/ir graue 

hiuochi Piero \ ABCDE, Ven. c, P>anc. d'Alb. 

227. Chi uiwl ghusiare diJio diuin feruore 

Dia 1 ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

228. Chi uuol gustare il ben del cielo ipiriof!) 

Honori e laiidi Piero \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'All). 
22 g. Chi vuole ijiipr ender e dauer patieniia 

Di questo irattato mira la sentia(!) \ \&n. n, Domenico Ca- 
ualca. 

230. Chi uuole in terra far di cielo acquisto 

Seghuiti I ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

231. Chi uuol la gloria di giesti impetrare 

Tengha \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

232. Chi uuole nel diuino regno al ftn salire 

Sancta Verdiana \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'All). 
2}j2i' Chi uuol pace 7iel suo core 

Ami dio \ iVBCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

234. Chi vuol salir al cielo \ H, anon. 

235. Chi vuol seguir la guerra \ H, anon. 

236. Chi vuol trouar amore 

Tenga sinceritade | Tresatti; Bol. g, anon. 

237. Chi uuol uenire a uera liberta 

Ami iesu in suma uerita | Ven. h, anon. 

238. Chi vuol vita e riposo \ Tresatti. 
23g. Cascufi amante chama lo sigtiore 

Venga alla danga | Tresatti ; Ven. defgn. 

240. Ciascuno con riuerenza df mente pia 

Che uuole essere beato \ CD, Franc. d'Alb. 

241. Ciaschun chon riuerenza 

Portj nel core \ Ven. g, anon. 

242. Ciascun diuoto che gesu disia 

La pia inadre rnaria 

Prieghi con diuotione \ Ven. n, anon. 

243. Ciascun pianga con diuotione 

La Passione del nostro sigiiore \ Ven. n, M. Lonardo. 

244. Ciascun ricorra al sancto co7ifessore 

Zatiobi I Ven. g, anon. 

245. Ciascun stia in deuotione 

Oldando la passione 

Chel porto \ Ferr. a, b, anon. 

246. Cinqiie sensi miser pegno 

Ciascun \ Tresatti, Bol. a. Von. n, Jac. da T.; Ven. g 
(sono für ser), klra, anon. 

247. Cio clfio veggo e sento | K, Girolanno Benivieni. 



MITTEILUNGEN AUS LIKDER-SAMMLUNGEN. I3I 

248, Col core disprezzato voglio gire \ Tresatti ; Ven. I, anon. 
24g. Come dinanci a christo fuggirai 

Afiitna I Ven. n, M. Loiiardo, CD, Ven. a, d, f, g (2 Mal) 
h, anon. 

250. Chonie faro giammaj 

Chi non piangha a lulle oi-e | Vaw. f, g, anon. 

251. Come ti vede ohime di sangue aspcrso \ H, anon. 

252. Con allegro disio 

Facciam grand' allegrezza 
Nalo i I Ven. fg, anon. 

253. Con desiderio uo cerchando 

Di Iroiiare guello \ Ven. n, M. Lonardo, BCD, Ven. aef 
(2 mal) ghilp, Veron. b, anon. 

254. Con dolce (!) e con pianti 

Noi pregaremo la sancla mare 

Che I Ferr. a, b (dolce uose e), anon. 

255. Coti dolcezza &" con cottforto 

Pechalori \ CD, Ser Antonio Lippi. 

256. Confessando il Jtüo error e 

Cercho di cauare | BCD, anon. 

257. Confessor almo Lodoiiico elerno 

con umil voce lua menle adi??iando \ Ven. n, M. Lonardo. 

258. Conforlo del mio cuore 

O rilucenle | CD, anon, 
25g. Con gtihilüte core 

Laudian giesii del mondo redemptore \ ABCDE, Ven. r, Don 
Antonio da Siena Iniesuato. 

260. Cum iuhili damore 

xpo. ne sia laudalo 

Del nobile frate minore 

sancto ludouico beaio \ Ven. d, anon. 

261. Cum itibili damore 

Tuli faga melodia 

(Jhe le nalo \ Ven. d (2 mal), p, anon. 

262. Con giubilo canlattdo 

Della diuina lalde circundalo 
Che nfa leualo \ Ven. n, anon. 

263. Con gli occhi c'agio ] Tresatti, Ven. n , Jac. da T.; Ven. I, 

anon. 

264. Chon gründe efello delle Ire marie 

Del saluator diiiole 

Diro per nole 

Quanlo furono per pie | Ven. f, anon. 

265. Con gran feruore 

Jesu ti uo cerchuTido \ ABCDE, Franc. d'Alb. 

266. Coft la menle facciam fesla 

E alegramose con amore 

Che I Ferr. c, Ven. a (der 2. Vers fehlt), anon. 



132 A. FRIST, 

267. Con ?nassima ateiitiojie 

Guardi ciaschuno Ja sua uiia | DC, anon. 

268. Con ogni reuerentia 

Noi ii pregia77io safito sehastiatio | CD, Feo Belcari ; \'en. g, 
26g. Conoscho bette che pel peccato mio 

Damme ti se \ ABCDEK, Ven. c, Franc. d'Alb. 

270. Co7i somma reuer enza sia laudalo 

San giovatini bafista \ ABCDE, Von. c, Franc. d'Alb. 

271. Coniar uoglio la mia täta 

Com eile statu fiorita | Ven. n, anon. 

272. Contenipla le mie pene peccatore 

E nel martir \ ABCDE, Ven. c, Mona Lucretia de 
Medici. 

273. Cotitempla peccatore al gran martire 

Chi pati i?i croce \ CD, Franc. d'Alb. 

274. Contra al tm'o detto non ualera gramathica 

Filosofia decretal ne legge \ Ven. n, anon. 

275. Con tntlo ü cor maria laude ti diatno 

Che per \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

276. Chon humil chore chon hmiil core 

Laudiamo il grati doctore 

San Hieronytno | i\.BCD, Feo Belcari; E, Ven. c, Franc. 
d'Alb. 

277. Con verace penitenza 

Si confessi | Ven. g, anon. 

278. Cuor jnaligno pien di fraude 

Che 71071 pe7isi al 7norire \ K, Messer Castellano Castellum ; 
EG, Münch., anon. 

279. Cor mio dolente e tristo 

Va con la | H, anon. 

280. Credo iti trno solo 07iipotente iddio 

Padre etterniale fattore do7igni creatura 
Pri7icipio per 7iatura | Ven. n, M. Lonardo. 

281. Cristo amor diletto se sgtiarda7ido 

La7iguischo a7iia7tdo 

Et faime co7isu7nare \ Ven. p, anon. 

282. Cristo c' inuita a se7ie | Tresatti. 

283. Christo giesu tu se la mia spcrajiza | ABCDE, Vcmi. c, Feo 

Belcari, 

284. Cristo 7nio dami forteccia 

Vui che si pien di dolceccia \ Bol. f, anon. 

285. Cristo mio per lo tuo a7>iore 

Dhe ti pre7idi lo mio core \ Tresatti ; Ven. 1, anon. 
== Chr. per tuo honore 
Pre7tdj lo 7nin chore? 

286. Ci'isto 077mipote7ite 

Che per dar uita a 7ioj desti alle 7/iorte 
Con pe7ia [ Von. n, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I33 

287. Cristo per tuo honore 

Prcndj lo mio chore \ Vcn. f, anoii. 
= Cristo mio p. lo /. ainore etc. ? 

288. Cristo spcranza mia perdotia al peccatore j Tresatti. 

289. Christo uer huomo &' dio 

Sotto specie di pari \ CD, Feo Belcari ; Wünch., anon. 

290. Croce alma mirahile 

Albero dolce fruttifero \ Ven. n, M. Lonardo. 

291. Croce de peccatory vero chofi forte \ Veng. g, anon. 

292. Chrucifisso a capo chino 

ueghol mio \ ABCDEK , Ven. c, Feo Belcari; Ven. g, 
anon, 

D. 

293. Da che tu mai iesu mostro la läa 

Di tanto amor \ CD. Messer Castellano. 

294. Da che in mhai idio il cor ferito \ ABCDEK, Ven. c, Feo 

Belcari; B ein 2. Mal, Ven. g, anon. 

295. Da ciel mandato a salutar Jlaria | Veron. a, Ven. f, g (hier: 

Di c. m. assaliiatore M., 

Fu langielo ghabriello), anon. 

296. Da^ 7nondati desideri 

Jesu libera noj \ Münch., anon. 

297. Dalla piu alta Stella 

Disceso in terra un diuino splendorc \ CDK, Lorenzo de 
Medici, Münch., anon. 

298. Damar te Jesu mio amore 

Non_ mi posso ritenere \ Tresatti. 

299. Dammil tuo amore 

Jesu benigno | ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

300. Damvii ti atnore dolcemente a gustare 

Ch' io languisco \ Tresatti. 

301. Dammi vn hei cor signore | H, anon. 

302. Z?' amor languisco Jesu te amando | Tresatti ; Bol. b (Jac. da 

T.?, das davor stehende „non e di fre iacobo" scheint 
sich auf das vorausgegangene Lied () xpo amor diktlo 
in te sgicardando zu beziehen); Ven. 1, anon. 

303. Dapoi clil saluatore e dipartito 

Cerchi gli amanti elluogo doue e gito \ Ven. i, anon. 

304. Dapoi chio ti lasciai \ K, Del Bianco Ingiesuato ; CD (fahren 

fort: Christo iesu mai non mi rallegrai), anon. 

305. Dauanti una colonna 

Credo ke slesse una donna 

E con grande dolore ine piangesse \ Bol. d, anon. 

306. Dauanti una colonna 

Vidi Stare una donna 

Che fortemenie mi parea \ Ven. I, anon. 



134 A. FEIST, 

307. De conicmpla anima mgrata 

Alla morte \ CD, anon. 

308. De dimc dolce madre pia 

E HO mel tacere per cortcsia | Ven. 1, anon. 
30g. Deh dolce redeniore 

Giesu soccorri a me \ K, Lorenzo Tornabuoni. 

310. De faccian festa choti pfeito chore 

Dl san girolamo | Ven. g, anon. 

311. Deh leuati horamai 

O alma e non dormire 

E 7jüra qtianii guai \ Bol. f, anon. (Lcvali su omai) 

312. De merze giesu amore 

Di Die miser | BCD, Bartholomeo di B. 

313. De muta or mai siil zotienil core 

E non uoler \ Ven. h, anon. 

314. De non ii disperare anima mia 

Pero cliel iuo signore \ CD, anon. 

315. Dhe piangeiti peccaiori 

Con dolore e | E, anon. 

3 1 6. Dell piangi anima mia | H, anon. 

317. De quanlo fu infiamato 

Dacceso amor di madalcna | Ven. g, n (hier : ainor di a'* in 
maddalena), anon. 

3 1 8. De siappiateui guardare 

Dalle Captine compagnie \ ABCDE, Ven. c, Piero di INIariano 
Mazi (ABCDE Muzi); Ven. g (De fehll), anon. 

31g. Deh se pietosa sei 

Hobbi Vergin pieiä | H, anon. 

320. De sia SU anima mia 

Con umel core atenlo 
Contempla ne lametito 
Delhi eterna boniaie | Bol. a, ]ac. da T. 

321. De torna omai pecorella al pasiore 

Doue I CD, Messer Castellano. 
^22. De torna omai pecorella smarrita 

Allumile pastore \ K, Franc. d'Alb.; CD, anon. 

323. De venitene Pastori 

A veder Giesu cli' e nato \ F, anon. 

324. De uogliate contempla re 

San francesco j ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

325. De uolgete ognuno laffetto 

AI uecchione san benedetto \ CD, anon. 

326. De uolgi gli occhi benigno signore 

Vedra il peccatore \ CD, Franc. d'Alb. 

327. De uolgi gli occhi tuoi pietosi /« giu 

Alla regina madre j BC, anon. (fehlt dem benutzten Ex. 
von D durch x\usfallen eines Blattes). 



MITTlilLUNGEN AUS LIKUHK-SAMMLUNGEN. 



135 



328. De la/edc dir prima | Trosatti, Rol. a, jac. da T. ; Vcn. I, 

anon.; Ven. n, anon. od. i\I. Lonardo? 
32g. De/a fe e del conseglio 

Lo pouero del spirito e Jiato 

Fortcza | Ven. m, anon. 
^^o. Del iuo bacio amore degnami di baciare \ Tr(.;satli ; Ven. 1, anon. 
331. Desvlisiatiue peccatiiri ingraii 

Che nei peccaii seti adormenzati \ Ven. p, anon. 
T^^i. Destaii anima mia \ K, Girolamo Benivieni; = den folgenden? 
'i'^'^. Desti anima mia piu non dormire 

Se lu I CD, Fee Belcari; = den vorigen? 

334. Deslati peccatore \ K, Franc, d'Alb. = den folgenden? 

335. Destaii peccatore 

Che lanto se nel peccato dormito \ ABCDF, Ven. cgn, Münch., 
anon. = den vorigen ? 

336. Dicha el mondo fo che et uole 

Facame el pe^o \ Ven. eil, anon. 

337. Di cielo veniito in via 

Solo per trouare sposa \ Ven. g, anon. 
33S. Dilecta juadre dolce maria bella | ABCDF, Ven. c, Feo Belcari. 

339. Dilecto Jesu Cristo chi ben tama \ Ven. n, Jacopone; BCD 

(diese 3 Drucke haben Dilecto di J. — ) Veron. b, Ven. 
adghl, anon. 

340. Dilecto ihn xpo. damor per te languisco 

Languisco per amore Del mio souran dilecto \ Ven. In, anon. 

341. Dilecto mio che mai creato 

Per chio con teco stia \ Ven. n, anon. 

342. Dilecto mio gesii gracioso 

Facchia ti senta dentro ncl mio ctiore 
Dcfitro I Ven. n, anon. 

343. Di liicente splendore 

Jesu Cristo amoroso 
Illumina mi 7 core | Tresatti. 

344. Dl Maria dolce, con (juanto desto \ BCD, Ferr. c, Mimch., 

Ven. eg (hier De für Z>/), h, 1, anon., Ven. n, anon. od. 
M, Lonardo ? 

345. Dimmi cor mio che Jai \ K, Girolamo Benivieni. 

346. Dimmi dolze maria a che pensaui 

Qiiando langiol \ K, Don demente Pandolfini; ABCDF, 
Münch., Ven. c, anon. 

347. Dimmi iesii perche 

Moristi in croce | CD, Messer Castellano. 

348. Dimmi ti priego amore \ K, Girolamo Benivieni. 
34g. Di nuova liue adorna 

iJalto fatlor \ H, anon. 

350. Dio che e quello che drento a nie vanpeggia \ Ven. g, anon. 

351. Dio verra a queW altezza \ Tresatti. 



136 A. FEIST, 

352. Dio scö scö scö sabaoi 

Singnor tierace chel 7tiondo majilicne 
La terra \ Ven. n, anon. 

353. Dio te salue sancta croce 

Arhoro davior plätato 

Che portasti lo frudo si dolce 

He lo mondo ay saluaio \ Tur., anon. 

354. Ni (1. Di) quella patria gloriosa 

Gode il mio cuore in canlo \ Ven. d, anon. 

355. Direti la uila in hrieue 

Auanii al fiostro diice 

Di luca I CD, Bernardo dalamanno de JMedici. 

356. Dir pur cosi uorrci 

E in 1 ABCDE, Ven. c, Ser Antonio di Mariano Mazi 
notaio (B ?!mzi, CD nuzi); Ven. g, anon. 

357. Discendi amor sancto 

Visila 1 Ven. a, anon. 

358. Desccndi Spirilo Sanlo 

Infiamma noi che sliamo a cio rinchiusi \ Tresatti. 
35g. Discepola di chrislo magdalcna 
Per quell amor \ CD, anon. 

360. Disiar te Jesu Amore lo cor fa ringiouenire \ Tresatti, Ven. 1, 

anon. 

361. Dispüsto ho di seguirti giesu | H, anon. 

362. Distruggesi il mio cuore 

Desiderando forte 

Di sostener la morte 

Per amore dcll amore \ Ven. n, anon. 

363. Disirugge mi si Icore 

Per lo dio amore 

Et uo gridando \ Ven. I, anon. 

364. Di sua Salute dono 

Ti facci \ H, anon. 

365. Diiene buon pastori \ H, anon. 

366. Di tutto bene se forte eterno dio \ CD, Ser Firenze. 

367. Diua gemma dcl ciel alma puclla 

Del genta figluolo \ ABCD, Ven. c , Maestro Antonio di 
Guido, E, Maestro Antonio, INlünch., anon. 
36 S, Diuoiamente il grau doctor loudiamo 

Atnbrosio \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

369. Diuotamente sia sempre laudata 

Aghata \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

370. Deuoto de xpo. amore 

hl mezo de meo core 

Luogo non posso trouare \ Ven. p, anon. 

371. Doctor sublime inmaculato fiore Girolamo bcato 

Incarita fondato \ Ven. n, INI. Lonardo. 

372. Dolce amor Cristo bcllo Che 'n Betclem fii naio | Tresatti. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I37 

373. Dolcc amor di potior lade 

Qiianto ti degiamo amarc | Tresatti. 

374. Dolce felice e lieta 

Notte I H, anon. 

375. Dolce madre marin 

Di Dia figluola e sposa \ ABCDE, Vcn. c, Ft'O Bclcari. 

376. Dolce maria ascolta el mio lamenio 

El mio cor \ CD, Feo Belcari. 

377. Dolce preghiera mia 

Con sospir lachrymosa | ABCDE, Vcn. c, Fco Bclcari ; BCD 
ein 2. Mal, anon. 

378. Dolce signor iesu infinito bette 

Per tiiite qtielle pette \ BCD, anon. 
37 g. Dolce Vergine Maria 

CK ai lo luv figlio in balia \ Tresatti, Vcn. n, Jac. da T.; 
Ven. 1, anon. 

380. Dolcissimo at)iore qtiando ti parii ini lasii in prigione 

Qiiando I Ven. n Bl. 2531^', il Bianco ; Bl. 227r"', anon. 

381. Dolor pianto e peniienzia 

Ci tormcnta | G, Canzona de morti composta per Messer 
Castellano de Castellani; K, Antonio Alamanni, Münch. 
anon. 

382. Dona mi la morte Jesu \ Tresatti; Ven. 1, anon. 

383. Donna Celeste che di Dio sei madre | H, anon. 

384. Donna del btiono giesti 

Sempre sia latulata \ Ven. g, anon. 

385. Dona del paradiso 

Lo tue figliol e perso \ Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; Bol. f, 
Ferr. c, Tur. [Mona d. p. L. t. f. si he preso \ Jesti .\po. 
beato Come sei fusse tino latrotie), Ven. ehklni, anon., 
(öfters preso statt perso) Contrasto. 

386. Donna in cui tienne il sole 

Delletterno | ABCDE, Ven. c, Maestro Antonio di Guido 
(B. di Guico). 

387. Donne e signori 

Com meco piangiti 

Giiardati maria 

se debe esser dolenie 

Hör nie guardati 

Ctl gräde deporto 

oi nie lapina \ Tur., anon. 

388. Doppo qtiesto alegrece | Veron. a, anon. 

389. Dura se anima itiia 

Adamart el tuo sitignore \ Ven. h [Durasti statt Dura se, Da- 
mare statt Adamarc), n, anon. 



138 A. FEIST, 

E. 

390. Echo! tncssia cchol nicssia 

E la viadre maria j ABCDEFK, Ven, c, Mona Lucrctia de 
Medici (Ven. c fügt dem Namen bei Piero di Cosimo 
de Medici, ABE haben Mona Lucretia di Piero di Co- 
simo de Medici). 

391. Ecco il nostro sigjiore 

Che viene a \ Münch,, anoru 

392. Echo el Re forte echo el Re forte 

Apritc 1 ABCDE, Ven. c Mona Eucretia di Piero de Medici 
(CDE nur Mona Lucretia de Medici) 

393. Ecco 7 Signore ecco 7 Signore \ K, Franc. d'Alb. = dem fol- 

genden ? 

394. Ecco 7 sig7iore, ecco 7 signore 

Ognun gli dotii ü core 
Qucst^ e I F, anon. = dem vorigen ? 
395- Ecco il tretneiido ecco il terribil giorno | Bol. f, anon. 

396. Ecco la morie viene \ II, anon. 

397. Ecco la pritnaiiera buon fraticelli 

Ciascun si rinnouelli 

In gioia per amore \ Ven. 1, anon. 

398. Ecco la spetiosa 

Ascende dal diserto 

Di ualle logritnosa \ Ven. n, Giolamo Gesuato. 

399. Ecco la Stella, ecco la Stella 

Sopra la capannella 

Venite \ F, F>a Serafino Razzi. 

400. Egli eltiio buon iesu 

Che ti dara \ ABCDK, Ven. c, Feo Belcari. 

401. E nato il grand' Iddio \ H, anon. 

402. E per i chanti de uita eierna 

Lanima tton puol perir \ Ven. d, anon. 

403. Era scampato per mia bona sortc | H, anon. 

404. Eran pastori intorno a quei pasei \ ABCDF^F", Ven. c, Aggitoita 

(zu V^idi fnaria iiirgo che si stand) facta per maestro .Gio- 
uani baptista nie dico della barba giudeo baptezato (die 
beiden letzten Worte fehlen F^). 

405. Era tutta solctta 

Maddalena damore | Ven. f, anon. 

406. Ei piu uolendo nontie pin sapere \ Ven. a, anon. 

F. 

407. Faccian facti hora facciamo 

Se iesu \ Tresatti ; BC, Ferr. c, Ven. e, 1, anon. (Ven. e: 
Facian de facti faciamo \ Se xpo. in uerita amiamo. Dem 
von mir benutzten Ex. von D fehlt das Lied durch 
Ausfall eines Blattes). 



MITTEILUNGKN AUb LIEÜEK-SAMMLUNGEN. 139 

408. Facciamo festa cho diuolo chore 

Di san piero martire fra predichalorc \ Vcn. g, anon. 
40g. Facciam fesia eggiihüea 

Cheglie fialo \ ABCD (& giulkria für cgg.J, Ven. c, Feo 
Belcari ; Ven. g, Münch., anon. 

410. Faccimi g7-an festa chon diuolo chore | Vcn. g, anon. 

411. Famitj mnare famitj amare 

E 7iel hio atnore \ Ven. g, anon. 

412. Fanune ie sul yTw benigtio amare 

Amor sopra omne amore \ Päd. d, anon. 

413. Faresti gran cortesia 

Di piu non uag/ieggiare 

Piangere e lagrimare | Ven. n, anon. 

414. Fede speme e caritade 

Gli Ire ciel pon figurare \ Tresatti. 

415. Feiice aquel che ncl sommo Dio spcra \ IMünch., anon. 
410. Feiice &" nobil piatila 

Del Celeste \ H, 2 Mal, anon. 
417. Festa e soaici canti 

De la madre di dio j Ven. e, anon. 
4 1 8. Festa senpre gioiosa E innamorata tanto che | Ven. n, jacopo. 
41g. Fiammcgiami nel cor iin seraphin 

Che tutta tnarde \ CD, Bern. Giambullari. 

420. Figli nepoti e frati rendete \ Tresatti, Ven. n, Jac. da Todi. 

421. Fin chi tiiiio &" poi la morte 

Dolce madre \ CD, Bernardo Gianil)ullari. 

422. Fiorito e christo nella carne piira \ Tresatti; Ven. g, 1, anon. 

423. Fontana di pieta madre pia 

Miserichordia verginc | Ven. g, anon. 

424. Fontana gratiosa 

Piena dogne verlüde 

Per la vostra sahite \ Ferr. a, b, anon. 

425. Fra sterpi inculti ein valle obsctira e omhrosa \ W, anon. 

426. Fra Giovanni dal laue rna 

Che in quartanase senuerna \ Bol. a, Jac. da Todi. 

427. Frate Panaldo ouc se' andato \ Tresatti; Ven. n, anon. 

428. Fuggite cristianj 

Questo 7nondatio atnore | | Ven. n, M. Lonardo. 
42g. Fugo la croce chela tue diiiora \ Tresatti, Bol. ab, Ven. n, Jac. 
da T.; Ven. dgklm anon. (g: laqual mi für chela mc). 

430. Fuggon i giorni ei mesi e uolan gV anni | H, anon. 

431. Fuc uno peccatore ke staua infermo e i malauia 

Penetentia prendere tion uolia 

Per sua grande grossura \ Bol. d, anon. 

G. 

432. Gefiitrice di Dio 

Chi con buon cor tadora \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 



140 A. FEIST, 

433. Gcnte sanza poura chal morire non pasate \ Ven. g, anon. 

434. Gentil madonna mia ad cid mmchino hiimüemente \ Ven. 1, anon. 

(Nur 2 Zeilen). 

435. Jesu amore amor yhu amore 

Fa cheitj ami \ Ven. g, anon. 

436. Jesu che uedi la mia mente piira 

In te confido \ CD, Feo Belcari. 

437. Giesu clejnenie e pio 

O anima \ H, anon. 

438. Giesu conjorto e vero amore 

D' ogni purgata mente | K, Messer Castellano Castellani. 

439. Jesu xpo. amoros 

De illumina el mio core \ Bol. a, jac. da T.; Ven. h, anon. 

440. Gesu Christo Dio mio quafido 

lo a ie per vero amore \ Tresatti. 

441. Jesti Christo se lame^ita \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 

km, anon. 

442. Jesu dilecto dogni uero amatite 

Chi ti I BCD, anon. 

443. Gesu dolce Jammeti amare (wiederholt) 

Gesu caro mio ristoro \ Tresatti. 

444. Jesu dolce Jame ta?nare 

Jesu fiuol de dio uero \ Ven. dehn, anon. 

445. Jesu dolce Jame ie amare 

lo sitischo al tue amore 

O Jesu dolce signore | Ven. h, anon. 

446. Geste dolce meo sposo dime que posso Jare 

Cheo te podesse amare \ Bol. a, Jac. da T.; Ven. km, anon. 
(Zu Amor cK e venuto iti carne oder zu Sposa che me 
domandi gehörend?) 

447. Jesu dolceza mia 

Per te uo giubilando \ ABCDEK, Ven.»;, Feo Belcari; 
Münch., anon. 

448. Gesu dona?ni la morte di te Jammi assagiare 

Donalami \ Tresatti. 
44g. Gesu faccio lamento 

A ti cum gran tormento 

Duke gsulamento \ Tresatti; Ven. d (zweimal, das 2. j\Ial 

viel umfangreicher) i (x^nfang der i. Zeile abgerissen) 

kn (zweimal?), anon. 

450. Jesu Jammi morire 

Del tuo perfecto amore \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari, 

451. Jhesu gcntile io da te uengo 

Par uoler cantare — Ven. egh, anon. 

452. Jhu rhu jUu 

ognun chiami yhu \ ABCDEFK, Ven. c, Feo Belcari; Ven. 
a, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I4I 

453. Jesu lacute spiiie 

Che il capo Ihan foralo | BCD, anon. 

454. Giesu manda pace 

Di ceto in terra | Ven. g, anon. 

455. Jesti mio bei fatilmo 

Si nie niüo 7iel core \ Ven. d, anon. 

456. Jesu mio creaiore 

Per iua betiigniia porgi la mano | Münch., anon. 

457. Giesu mio dolce idio 

I ti uo pur chiajnando a iutte liwre | CD, anon. 

458. Giesu mio dolce i tadimando chemmi Jacci guslare 

Te sommo hefte | Ven. n, anon. 
45g. Giesu mio nel luo a?nore | nur so viel, Ven. 1, anon. 

460. Jesu mio dolce idio \ ABCDEK (hier Gesu dolce mio Iddio), 

Ven, c, Feo Belcari. 

461. Jesu mio padre sposo & dolce sire 

Ascolta la Iua sposa \ CD, Feo Belcari. 

462. Jesu mio salualore 

Libera lalma mio \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari ; Münch., 
anon. 

463. Jesic nome suaue 

Del paradiso chiatie 
Fante | Ven. d, anon. 

464. Gesu 7iostro amatore 

Gentil nostra spcranza 

Ne Ja ca?itar d^amore | Tresatti. 

465. Gesu nostro amadore 

Tu ne pretuli i Jiostri cuori \ Fad. c, Jac. da T.; Bol. c, Ven. 
di, Veron. bc, anon. 

466. Giesu nostro riscatto 

Nostro amore \ H, anon. 

467. Jesu quando contemplo il tuo dolore \ (^D, anon. 

468. Giesu singnore giochondo 

Della vergine pura \ Ven. g, anon. 

469. Jesu S07H7HO conjorto &" nero amore 

Dogni purgata mente 
V Fammi morir nella tuo luce ardcnte | CD, Messer Castelhino. 

470. Giesu sommo conjorto 

Fu se tutto I K, Girolamo Savonarola. 

471. Jiesu so?no diletto e 7iero lume \ ABCDKK, Ven. c, Feo Belcari; 

Ven. g, Münch. anon. 

472. Gesu spera7iza deW ariima mia 

Morir volesti \ Ven. n, il Bianco. 

473. (liesu sposo 7)iio dolce 

Fönte di vero Amore | II, anon. 

474. Giesu toccain il core 

Col tuo spirito saficto | | Ven. agn, anon. 

475. Gia fumo electi & hör siafi reprouati \ CD, anon. 



142 A. FEIST, 

476. Giamai laudarii quanio degna se 

Mndre \ CD, Feo Belcari ; Ven. g, anon. 

477. Giamai non uoglio amar cosa creata 

Poi che gesu | Ven. n, M. Lonardo oder anon. 

478. Jatno a Maria 

Sil a Maria 
Con hiimil \ BCD, anon. 
47 g. Gia si vedran gli amanti 

CK hati falte grau proferie \ Tresatti. 

480. Gia ueggian pe nosiri errori 

Di giesu fuori el coltello | CD, anon. 

481. Giouafietti C07i feruore 

De fuggile I ABCDE Ven. c, Franc. d'Alb. Münch. anon. 

482. Giunio che fu quel giorno 

Nel quäl | H, anon. 

483. Giu per la viala uia lanima mia neua | ABCDE, Ven. c, Feo 

Belcari; H, anon. 

484. Li angeli sancli 

Ti statmo dauanli 

Corpo glorificalo | Tresatti ; Ven. n, anon. 

485. Gloria con gran disio diciam un lieto canto 

A ue7ierabil scö dorn Piero \ Ven. n, anon. 

486. Gloria in eccehis deo canliamo 

Di gesu jv" che risuscitato | Ven. n, anon. 

487. Gloriosa vergene Maria 

Tu se chiamata slella matulina \ Bol. f, anon. 

488. Gloriose^ & sommo duce 

O dolcezza | CD, Messer Castellano. 

489. Godiamo tutti in questo di fedele 

Pel gloriosa 7nartire sam Piero \ Ven. n, M. Lonardo. 

490. Godiii, godi, nelle pene godi \ Ven. e, g, anon. 

491. Grand allegrtzza 7)ii circu7idal core 

La quäl procede \ ABCDE, Ven. c, Del Biancho Iniosuato. 

492. Gra7ide allegrezza ne porta la gie/tte | Ven. g, anon. 

493. Gratia a te do7nando 

Yhesu 77iio crucifisso \ Bol. f, anon. 

494. Gratie ti re7ido singnor senpre 77iai 

De be7ieficij che prestato 7/iai \ Ven. n, anon. 

495. Grida quäl tro77iha grida 

Che fai \ H, anon. 

496. Guarda che 7ion caggi \ Tresatti, Bol. a. Päd. b, Ven. n, Jac. da 

T.; Ven. kl, anon. 

497. Gvida77ie tu, gvidai7ie tu \ ABCDE, Ven. c, g, anon. 



H. 

498. Ilaggio iiisto il ciecho 77i07ido 

El suo /also delectare \ ABCDE, Vim. c, Feo Belcari. 



MITTEILUNGEN AUS UEOERSAiMMLUNGEN. I43 

I. 

4gg, 11 hcl regno cternale 

Di ctii ci parla (jisio 
Vuol forza \ Tresatti. 

500. // consumato amore. 

Prende forma nouella 

EU suo essere apella \ K, Frate Ugo Panziera de Frati Mi- 
nori; Tresatti, Bol. b, Jac. da T.; Von. 11, anoii. 

501. 11 cor iimiliato 

va cum lo capo inchtna/o 
ÜAmor rni fece riso 

Che^n Sita prigwn m^a miso | Tresatti; dies oder das fdl- 
gende in Ven. k, anon. 

502. // cor umiliato 

Va cum lo capo inchiuato 

Pregay deo deuotamente \ Ven. ni, anon., dies oder das 
vorige in Ven. k, anon. 

503. El dileito a:f' saluatore 

Si ua chiamando ciasscun peccalore | Ven. n, zweimal (1)1. 229V" 
und 253r''), anon. 

504. El dolce amaiore 

Jesu per amore \ Veron. b, anon. 

505. El figliuolo della uergme maria 

Nato e al ?notido | Ven. f, anon. 

506. Lo Jesu sguardo ififiainato me tenne \ K, Frate Ugo Panziera 

de Frati Minori ; Tresatti, Bol. a, Jac. da T.; Veron. b, 
Ven. klmn, anon.; Ven. n, einmal anon., einmal Jac. da 
T., ein drittes Mal mit der Bemerkung: Quesle parecchi 
di sopra pajono di hio. Jacopoiie, was sich aufser auf dies 
Lied sicher noch auf Vita di G. Cr., Specchio di veritade 
bezieht, möglicher Weise auch auf: Lo meo core et la 
vienie Ja languire, O huom meiti te a petisare, O Giubilo 
del core, Or chi auera cordoglio. 
AI glorioso sancto 

Tuti salutiamo siehe unter A. 

507. llhmiina el mio ijüelecto 

O luce senza figura 

Acendi di te el mio afecto \ Ven. m, Suor Agnesina; Ven. n, 
anon. 

508. Lo meo core et la metite fa latiguire 

Lamoroso mio sire \ Ven. n (wo?), Jac. da T.; Bol. a, Ven. 
klra, Veron. b, anon.; Von. n (151. 263 r") vgl. zu L.ojesii 
sguardo (In Ven. n, an erstgenannter Stelle und in 
Veron. b fehlt et la 7nente). 
50Q. Lo mio signor che nato di nouello | Ven. n, Veron. a, anon. 
5 I o. // 7}iio signor e lo re del cielo 

Si me ta yriandato a dire | Ven. g, anon. 



144 A. FEIST, 

511. // mondo stoWe pazzo \ H, anon. 

512. El Jiome del buon thesu 

Sia se7npre latidato \ Ven. ei, anon, 

513. EI nome di gesu bnono sempre sia laldaio 

AI nome del biiono yliu sempre grä aqiiisla piu 
Chilleua la 7nente in su \ Ven. n, anon. 

514. Lo pastor per mio peccato \ Tresalti, Bol. a Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. k, anon. 

515. // peccato fa 

Perder la luce vera \ K, Don Clemente Pandolfini ; CD, 
anon. 

516. 11 re fa nozze al figlio 

Di puro vin \ H, anon. 

517. // hio Giesu Vergine Madre e morlo | II, anon. 

518. Imperatrice di qnel sancio regno 

Ilumile e alta piu che creatura \ Bol. f, anon. 
5 1 g. Nanii che venga la morie si scura \ Tresatti. 

520. Iiichinateui pr egale 

11 dolcissimo Signore \ Tresatti, 
In ciel si fa vgl. Nel ciel. 

521. In cinqice modi appare lo signore in qiiesta iiita | Tresatti, Bol. a, 

Jac. da T.; Ven. d (nur die ersten Verse), kl, anon. 

522. Infelice anima mia 

Per le tue colpe mortale \ CD, Ser Antonio Lippi. 

523. Infiammate il uostro core 

Di Bertiardo \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

524. En foco d'amor mi ?nise 

Langello amorosello 

Quando \ Tresatti ; Ven. 1, anon. 

525. /// nulla si uuol pore la sua speranza 

Se non \ K, Don Clemente PandolHni; ABCDEGl, Ven. c, 
g, Münch,, anon, 

526. Insegnatime ytiu xpo. 

Che io uoglio irouare 

Che lo udito contare \ Tresatti, Bol. a. Fad. b, Ven. n, Jac. 
da T.; Ven. dgklm, anon, 

527. En seile modi a me pare \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. k, m, anon. 

528. hl su quell alto motite 

ue la fönte \ K, Don Clemente Pandolfini ; ABE, Ven. c, n, 
Münch., anon. Die Tabula von C führt es an als auf 
Bl. 48 stehend; daselb.st fehlt es. 
52g. In vita elerna gli angeli e i sanli godono eternalmentc | Ven. n, 

par dall Aldaiuoli. 
530. lo adomando un hene 

11 quak e ogni hene 

Ognj perfetto bene 

In esso si contiene 1 Ven. n, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I45 

531. lo credo fermamcnte 

In Dio I H, anon. 

532. lo fu creato a esser felice 

Pensaie \ CD, anon. 

533. lo laiuio e hencdico a tiiiio Uiorc 

Tc sommo etei-no \ CD, Fr. d'Alb. 

534. / mei-o addormentaio 

Xel pecchalo foi'ie | Ven. o, g (hier dreimal), anon. 

535. lo mi trono Gi'esu da ie hmiano | K, Fr. d'Alb. H, anon. 

536. lo non so che mi faccia 

Lainor mha si ferilo \ BCD, siehe zu Anm Jesu. 

537. / 710 uo piu teco stare 

Mondo I ABCDE, Ven. c, Fr. d'Alb. 

538. / rejido laude & graiie al sommo sire \ CD, Feo Belcari. 
53 g. / senlol buon iesii den Ire nel core 

Percho seruiio \ CD, Feo Belcari ; Ven. g, anon. 

540. lo som cohii che odo otigtij segreio 

lo som coltij I Ven. n, zweimal, anon. 

541. lo son giesü che sopra e rami doro 

Diin nerde legno | CD, anon. 
.542. E son Jesu dilelo | Veron. b, anon. 

543. lo son Jesu fato a quell a 

Anima si disconsolaia | E, anon. 

544. lo son langiol buon di dio 

Che mi manda \ ABCDE, Ven. c, Feo Beleari. 

545. / son lar chatig cl raphael di dio 

Doctore in medicina \ CD, Feo Belcari. 

546. 1 sono il dolce idio anima ingrahi 

1 son Jesu \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

547. lo S071 per nome giamata morte 

Ferisco a chi iocha la sorte | Contrasto, Ferr. c, anon. 

548. lo son quella spieiata e crtidel morle | Bol. f, anon. 

549. lo son quel misero ingrato 

Peccaior \ BCDK, Lorenzo de Medici. 

550. / son piu perßda ingrata \ CD, anon. 

551. / son quella pecorella 

Chcl pasior \ CD, Messer Castellano. 

552. lo ti lascio siolio mondo | H, anon. 

553. lo ti prego alia croce 

Che lu te dehi inclinare 

He rendeme lo mio dolce figliolo 

A mi chi sono la soa tnadrc \ Tur., anon, 

554. /.* // uoria irouare ihesu amore 

Ben seria conienlo \ Ven. eg, anon. 

555. lo ti vorre trouare singnor mio \ Ven. g, anon. 

556. lo venni su dal cielo 

A melier \ II, anon. 

Zeitsclir. f. roiii. J'hü. XIII. in 



146 A. FEIST, 

557. lo vorrei mutar vHa 

Gia I H, anon. 

558. lo 710 Jiendetla far conlra mc stesso \ H, anon. 
55g. E serui iuo iiiaria iiengofio a ie \ CD, Ser Firenze. 

L. 

560. La bo77hi increata 

Sola li fe ncl mondo \ B, siehe zu A7na Jrsii. 

561. La bo77ta infiyiüa. \ Tresatti, Bol. a {zweimal), b, Ven. n, Jac. 

da T.; Ven. kml, anon.. 

562. La bo7iia se la7nenta \ Tresatti, Bol. a (hier La bo77ta diwna se 

/.), Ven. n, Jac. da T.; Ven. kirn, anon. 

563. Z<2 chariia che hebbe san Marimo 

Lo fece \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

564. La carilä e spenta \ K, Don Giemen te Pandolfini. 

565. La croxe benedecta 

De chrislo saluadoi-e | Ferr. ab, anon. 

566. La croce tua ies7i 7?ti fa stupire 

Tu se I CDK, Feo Belcari. 

567. La fede e la Speranza m!han fatto sbandigare | Tresatti. 

568. L.aUa gioia d/'ddio 7ioglio p regare 

Che iiifonni la mm mente di tro7iare \ Ven. n, 5,credo di fra 
Domenico Caualchi" ; ein zweites Mal anon. 

569. Dallo faiior che lUomierso regge | H, anon. 

570. La hice che fa giortio a la inia vida | H, anon. 

571. Lame}7io7in e S7ispiro | Tresatti; Ven. 1, anon. 

572. L'Ä/nor a mi vejiendo | ABCDEK, Ven. c, del Biancho Inie- 

suato; Ferr. c, Ven. efghi (zweimal, das eine Mal nur 
die 4 ersten Zeilen) Ino Veron. b, anon. 

573. Laj7ior cJie co7isiimato 

Nidlo prezzo 7ion giiarda \ Tresatti, K, Bol. a, Jac. da T.; 
Ven. mn, anon. 

574. Lainore di giesu xpo. si 7nacore 

Si foriemente \ Ven. g, anon. 
LJamor lo ctior si V7iol reg/iare, siehe A/nor etc. 

575. L'a?7ior jna dato V7io splei/dor liic€7ite \ Veron. a, anon. 

576. La rnorte nie spaiicnia 

De sua co7idiiioiie | Ferr. c, anon. 

577. ÜAinor ii mosse a crearmi si bella | CD, „Lauda di Ser An- 

tonio Lippi agiuncta a „Da/niiii il üio ajnor giesu cle?>iet7le 
6» pio." 

578. La7igelo Gabriel diceva 

Ave Maria graiia ple7ia 
Dissc langelo \ Ferr. ab, anon. 

579. La7iguisco damore 

Dolceme7ite gusta77do 

Ga7idcntc q7iel core \ Ven. 1, anon. 



MITTKILUNGRN AUS LIEDRR -SAMMLUNGEN. I47 

580. Lanima che vitiosa \ Tresatti; Hol. a, Vcn. n, |ac. da T.; Ven. 

kim, aiion. 

581. Lanima che uoh essere sposaia 

Dal/o sposo dilclio | Ven. g, anon. 

582. Lanima dal diuino amore 

Nuovamenie ioccata \ Ven. n, anon. 

583. Lanima desiderosa dajuar sohimenie iddio \ Ven. n, anon. 

584. Lanima inia cerchando vä di qncl amoroso | Veron. a, anon. 

585. Lanivia mia da xpo e s?}iarita 

Dolenle \ Ven. ra, del Blanco ; Ven. gn, anon. 

586. Lanima mia di te sedisce amore | Ven. n, Veron. a, anon. 

587. Lanima si transforma in dio per amore 

No7i per atti de fnore \ Ven. m, Panlino de Pistoria. 

588. Laniica scJia del huon pasiore 

Piancer bem pno il popol di ferrara | Ferr. a, Johannes Pere- 
grinus Ferrariensis, Ven. n, anon. 

589. La penitentia inuita anima mia 

E Jacil cosa | CD, Franc. d'Alb. 

590. La perfeiia speranza 

Che trapassa ogni chosa \ Ven. gn, anon. 

591. Lascia la itia super bia 

Anima mia se tiuoi | | CD, anon. 

592. La obscura morte solliciia 

Vene | Päd. d, anon. 

593. Lascia a me iapina isiieniurata 

Gia fuj giouane e bella \ Ven. n, anon. 

594. Lasso i moro 

O me chi moro 

O dio merce \ CD, anon. 

595. La superbia del aliura j Tresatti; Pol. a, |ac. da Todi; Ven. 

km, anon.; Ven. n, einmal Jac. da T., einmal anon. 

596. La iua carne o Signore \ H, anon. 

597. Lauda lauda con dilecto \ Veron. a, anon. 

598. Loldata sempre sia 

Sia la ucrgene maria 

E uoi fiisti salutata \ Ferr. ab, Joannes Peregrinus. 

599. Laiidate dio laudale dio 

Col cor lieio e gulio \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

600. L.odate Dio, lodate Dio 

Col cor humire pio | H, anon. 

60 1 . Laudale il sommo dio 

Laudatei coji feruore e buon disio 
Laudale \ ABCDE, Ven. c, anon. 

602. LMude laude laude 

Lhu che degno ne | Ven. 1, anon. 

603. iMudalo sempre sia il Creatore 

Chel papa ebbe spirato \ Ven. g, anon. 



148 A. FEIST, 

604. Laiidaio sie dio landato sie dio laiidato sie dio 

I mi scnio il cor giocondo \ AT5CDE, Ven. c, Feo Belcari ; 
Ven. a, anon. 

605. Landato sia Ictierno redemptore 

7 stioi dilecti sancti \ Ven. g, anon. 

606. Laudiam co?i diuoiiofie & puro core 

San marcho \ ABCDE, Franc. d'Alb. 

607. Laiidian con diuotione qucl nome 

Di sanct ana \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

608. Laiidiani coft fesfa e cd letiiia e canto 

Jesu I ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

609. Laudiam con gra7i feruore 

Lhumil Francesco \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

610. Laudian con puro core 

Maria che spense il nosiro primo errore | CD, Franc. d'Alb. 

611. Laldiamo cho riverenza 

La groliosa vergine ?)iaria \ Ven. gn, Vcron. a, anon. 

612. Laudiaii chon riuerenza 

San Giouanni \ Ven. g, anon. 

613. Laudiamo di buon core 

Todin con al/egranza \ Tresatti. 

614. Laudiam Gesu Crisio 

Qucl che per noi fu morio \ Tresatti. 

615. Laudiamo Jesu 

e Ja sancia 7nadre 

e Vtiviile Fraticesco \ Ven. d [Laudcmo yliu xpo. e la etc.) 
ilp, Veron. b, anon. 

616. Laudiamo iesu figliuolo di maria 

Con iiitii 1 Tresatti; BCD, Ven. i, anon. 

617. Laudiati lallo signore 

Ne suo dilecti canti \ BCD, il Biancho Jesuato; Veron. a 
(fragm.), anon. 
6 1 8. Laudiam lamor diiiino 

Jesu quel hei Jantino \ Tresatti; BCD, Ferr. c, Ven. dehin, 
anon. 
6 IQ. Laudiamo xpo giesu 

Che chrocifisso \ Ven. g, anon. 

620. Laudiamo giesu quäle ttostro signore 

Che per noi \ Ven. g, anon. 

621. Laudiam quel dolce parto 

Nel quäl Christo beato \ Bol. f, anon. 

622. Laudiam san Giorgio chaualier possentc 

Che libya \ AB [Giouanni statt Giorgio) CDE, Ven. c, Franc. 
d'Alb., Münch., anon. 

623. Laldiati ti chon puro core 

E chon diuoto chanto \ Ven. f, anon. 

624. Laudiam tutti maria con puro core 



MITTEILUNÜEN AUS LlEDEK-SAMMLUNüEN. 14g 

Che per noi priega 

Scmpre \ ABCD/ Ven. c, Di Franc. d'Alb.; E, Franc. cl'Alb. 

625. Laudian lutli liuinilnienie con feniore 

Ignatio I ABCDE, Vcn. c, Franc. d'Alb. 

626. Laudia in iiii/i humilnierile il sahiatore 

Che asceso \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

627. Laudo e regratio el signor seiiiper mal 

De dorn I Ven. d, anon. 

628. La tiera humilitade tanio se vile tiene 

Non sa ;nai perdonare | Ven. m, anon. 
62g. /,rz uergene maria ch se??ipre adora 

Dinanci dal uero dio | Ven. efg, anon. 

630. Im verita prange \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Vcn. kl, anon. 

631. Im iiita non ini piace 

Schorretta & sanza giiida \ CD, Berto dellc Feste. 

632. Letento alto moiore 

Pasce la vita mia | H, anon. 

633. Le vbere e il sancto lalle 

El quäl ti porsi | Ven. n, anon. 

634. Leuale su Pas^lori 

GiVa Irouar Giesu | K, Don Clemente Pandolfmi; FH anon. 

635. Leuati su omai 

Anima e non donnire | ABCDE, Ven. c, Gherardo d'Astorc ; 
K, Gherardo d'Astorgianni ; Ferr. c, Münch., Ven. n, 
anon., vgl. Deh leuati. 

636. Loralione e sempre buona 

Se la charila | ABCDEK, Ven. c {Oralione etc.), Fco Bcl- 
cari; C (ein zweites Mal), D (ebenso), Münch. anon. 

637. Luce di elerna viia Gesu Cr isla 

Onnipotente \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T. 

638. Luce increata luce diuina 

Allu7?iinamj tl cuore | Ven. n, anon. 
63g. Lucente Stella al mondo ce produce 

El sole eterno el quäl non abandona | Ven. p, anon. 

640. TJunico figlio del'eterno padre \ H, anon. 

641. Lomo che po la sua littgua dornare \ Tresatti, Bol. a [O/no), 

Ven. n, Jac. da T.; Ven. d (wie Bol. a), k (ebenso) hn, 
anon. 

642. Imomo che vuol parlare \ Tresatti, Bol. a [Omo zweimal) Ven. n, 

Jcic. da T.; Ferr. c (hier che a nii vuol), Ven. d [Omo) 
k (ebenso) 1 (ebenso), m anon. 

643. Lonio fo creato | Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; Ven. k, m, 

anon. Bei einigen f. gia er. 

M. 

644. Madona il nostro cuore 

Sia sempre ihesu pregare \ Ven. efg (fg haben vostro statt 
;/., a nach sempre), anon. 



150 A. FEIST, 

645. ISIadona sancta mana 

Aladre sei de lo saluaiore 

Fa pregera a iesu xpo 

Che ello hahia marci denoy \ Tur., anon. 

646. Mddre che festi colui che ti fece 

Vaso I ABCDE, Bol. f, Ferr. c, Ven. ccleg (mod. Notiz: 
starnpate k 3. prime stro/e) hi (vollständig .-') np, anon. 

647. Madrc del redentore tiergme e sposa 

Del ben lume superno j Münch., anon. 

648. Madre del redentore uergine piira 

Socorri a peccatorj \ K, Don demente Pandolfini ; Münch., 
anon. 
64g. Madre del saluaiore 

Figlio del tuo figlio | Ven. g, anon. 

650. Madre di xpo gloriosa e pura 

Vergine benedetla Immaculata 

Donna del cielo colonna | Ven. n, anon. 

651. Madre di Dio beata 

Desta cipta | CD, anon. 

652. Madre de dio nostro signore 

Pregati lo uostro figlolo cd dölce amore 

Chi he lo iusto redentore 

Chi abia marcii de li peccatori \ Tur. anon. 

653. Madre di yhesu nirgo pia 

]\liscricordia vergene maria \ Ven. e, anon. 

654. Madre tanto se' ariiorosa \ Tresatti = ISIamma tanto etc. 

655. Madre uirgine sposa amicha & figUa 

Del uero & solo dio nostro signore 

Concedi \ BCD, Ven. g (hier geht- vorher: Qtä chomincia 
due laude di N. D. p la chapclla dell anuntiata de seruj; 
bezieht sich noch auf die Lauda Adtiunziata pcl diuitio 
consiglio (die nach CD von Fco Belcari ist) anon. 

656. Ma piu bene hauer comprendo 

Se conforto noti mi dai | CD, anon. 

657. Mai riposo alcun non ha | K, Franc. d'Alb. 
Mamma tatito se pictosa = Madre tanta etc. 

658. Maria del cielo reina 

Di yllu dolce figlia madre e sposa 

Vergine gloriosa 

Porgi soccorso all'alma mia \ Ven. n, M. Lonardo ; Ven. h, 
anon. 
65g. Maria dentro alla tuo corte 

Suol salire \ CD, anon. 
660. Maria dolce che fai 

De perche non me dai 

Jesu dilecto ormai \ K, Frate Giovanni Domenichi che fu 
Cardinal ; Ven. gkn, anon. 



MITIEILUNGEN AUS LIEDER -SAMMLUNGEN. I5I 

661. ]\[aria madre diddio o saiic/a delle sancie t^razia dei 

f)e mici peccati rci 

Diinando \ Ven, n, M. Lonardo. 

662. Maria madre di dio priega per noi 

Tic poi I ABCDE, Ven. c, Feo Bclcari. 

663. Maria merze humile haquila altera 

Fa7)mn fruire \ ABCDE, Ven. c, anon. 

664. Alaria misericordia a me che tanlo taino 

Piatigendo e te chiaviando cheitii mi donj gloria \ V(_'n. n, 
M. Lonardo. 

665. ]\Iaria nutrice del tuo creahre 

Pregoti bella coreggi V mio core \ Tresatli. 

666. Maria piange ala croce 

Lo suo fiolo chi moria 

E si cridaua ad alta iioce 

Fiolo a chi lassi maria | Tur., anon. 

667. Maria pel pechatore 

Sia senpre a giesu preghare | Ven. g, anon. 

668. Maria piena daniore 

Quant soti contento \ CD, anon. 
66q. Maria regina de beati spirti 

Tu se niia guida & Stella | CD, Franc. d'Alb. 

670. Maria sommo dileito del mio core 

Le mia prece risguarda \ CD, Franc. d'Alb. 

671. Maria vergene bella 

Scala I Bol. f, Giovanni Marco ; Ven. n, Mess. Lonardo ; 
BCD, Ferr. c, Münch., Ven. deh, anon. 

672. Maria uergine nel parto pria & poi \ CD, anon. 

673. Maria uirgitie piira immaculata 

Per te con festa il ciel \ ABCDE, Franc. dAlb. 

674. Memento mei yUu som??io bene 

JMeinento ?nei yTiu non sia inngannato 
Da questo | Ven. n, anon. 

675. Mentre cha uoi e concedutol tempo 

Da poterui saluare | CD, Franc. d'Alb. 

676. Mentre del martir tuo cantiam gioiosi \ H (zweimal), anon. 

677. Mentre lo sposo mio dorm^e riposa \ H, anon. 

678. Mentre ti miro tefiero bambino \ LI, anon. 

67g. Merze ti chiamo uergitie maria | ABC (zweimal) D (ebenso) E, 
Ven. c, Feo Belcari. 

680. Mio ben mio amor 

Mia gioia \ ABCDE, Feo Belcari. 

681. Mirami sposa un poco \ Ven. fg, anon. 

682. Miseremini mei miseremini mei 

Saltim uos amici 7nei 

lo mi truouo al fuoco eterno \ CD, Messer Castellano ; 
Münch. anon. 



152 A. FEIST, 

683. ]\[ise7-ere al mio fallire 

O Maria sola 7-cgina | CD, anon. 

684. Miserere di nie signore idio 

Soccorri presto \ CD, Franc. d'Alb. 

685. ^Miserere mei a te pur grido 

Piatoso re | Ven. i (der Anfang zweimal), anon. 

686. Misericordia altissimo diu 

Abi pieta di nie cJl son si rio \ Ven. m [dolcissinio statt altissimo), 
Zuane de Terra Nova, Ven. a (hat den ersten Vers wie 
Ven. ra, wie das weitt-re?), in, anon., Veron. a (wie 
Ven. m), anon. 

687. JSlisericordia eterno dio 

Face pace sigtior juio \ K, Don demente Pandolfini ; BCD, 
Bol. e, Ven. efn, anon. 

688. Misericordia yjlu mio 

Misericordia fantin pio | Ven. n, anon. 
68g. Misericordia signor 

O summa creator 

O dio I Ven. e, anon. 
6go. Missus est attgel g abriet daddio 

Nella citta che e in galilea \ Ven. n, anon. 

691. Molti sono da Jesu nel ciel chiamati \ ABCD, Vc^n. c, Franc. 

d'Alb., INIünch., anon. 

692. Molto nie son delongato 

Dalla uia chi sancti hano chalcato \ Tresatti, IJol. a, Ven. n, 
Jac. da T.; Ven. dkm, anon. 

693. -Motto piu guerra che pace 

Sempre regna \ CD, Spinion pallaiu. 
Mona del paradiso siehe Dona. 

694. Mondo nie tion harai tu 

Statu 1 ABCDE, Ven. c, Di Ser Michele CheUi [preie AB, 
Ven. c). 

695. Moro d'amore per te redentore \ Tresatti; Ven. 1, anon. 

696. Moria e lanima mia 

Per I ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

697. ^losso da Santa pazzia 

Vo fiarrare \ Tresatti ; Ven. g, anon. 

698. . Mutata han vesta i lupicitii \ Tresatti, Bol. a. Päd. b, Ven. n, 

Jac. da T.; Ven. k, anon. 

N. 

699. N^asce il mio gaudio interno | H, anon. 

700. Nata e quella Stella 

Sopra 1 BCD, siehe zu Ama Jesu. 

701. Nate Giesu della vergine piira 

Per dare | Ven. g, anon. 

702. Niega con pietro hoggi tutta la gente \ CD, Lorenzo Torna- 

bu oni. 



MQTlilLUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I53 

703. Nel Celeste collegio si fa i^rande Ictiiia 

Dun collega noiiel li sh%o asccso | Ven. n, anon, 

704. Nel ciel si fa gran fesia 

Salito HC I BCD, Ven. e (/« für Av/), aiK)n. 

705. Nela hclega del sumo splendore \ Ven. nji, Veron. a, anon. 

706. Nela deg?ia slalla del dolge banholino 

I aiigoH I Tresatti ; F'err. c, Ven. dehn, anon. 

707. Nella mia menie sempre e nel mio core \ TresaLLi ; Ven. 1, anon. 

708. Neir apparir del sempiterno sole \ H, anon. 
70g. Nello sparir del sempiterno sole | H, anon. 

710. /// el mio cnure e si piccolo ingegno 

Gratia dimotido addio chel cielo possiede \ Ven. n, anon. 

711. Xel monte sanclo yViu aparea 

Chon I Ven. d, anon, 

712. Nel iuo furore nel tuo furore 

Non marguir signore | C (zweimal, das 2. Mal unvollständig 
durch Ausfall eines Blattes in dem hier benutzten Ex.) 
D (zweimal), anon. 

713. Nessuna cosa al mondo e piu sicura 

A chi I CD, Franc. d'Alb. 

7 1 4. Nessun in gioiicntu pongal disio | E , Feo Belcari ; ABCD, 

Ven. cg, anon. 

715. Nessun piacei-e ho sanza tc iesti \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 
Ni quella patria siehe unter Di etc. 

716. Noi siam care so r eile 

Gratie \ H, anon. 

717. No sian tuiti peccalori 

Baptezaiti of pien derrori \ CD, anon. 

718. Noi ti laudiamo Jesu ucrbo inearnaio 

Che \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 
71g. Noi te pregemo ciho damore 
Che tuii questi ai sacrato 
Cü ql dolore e uero liquore 
Del proprio sangue ne ai lauato | Tur., anon. 

720. Noj te pregemo iesu xpo 

Trai quele anime de penna 

Chi per lo nostro amore 

Volse morire sula croce \ Tur., anon, 

721. Noi mi pensai giamai 

Di datizar alla danza \ Tresatti; Ven. In [Nol/o m. p. g. rtiu 
dangar a. d.), anon, 

722. Non aggio posa di teuer ti fede 

xpo ytlti I Ven. g, anon, 

723. Non f't' miglior novella | Tresatti. 

724. Non dormite o peccatori 

Oime la spada | CD, anon. 

725. Non ^ cibo alcun piu grato \ K, Girolamo Benivieni. 

726. Non fu mai il piu bei sollazzo | K, Don demente Pandolfini. 



154 ^- FJEisr, 

727. N^on fii niai petia »uiij^giore 

Ne si aspra \ ABCDE, Von. c, Franc. d'Alb. 

728. Non fu mai piii dohe ainore 

Sc giesii ci ioccha il core | CD, Messer Castellano. 
72g. Non guardar ?fiai piu in terra | II, anon. 

730. Non ha lo cor gentile 

Chi Je maria \ BCD, Ven. g, anon. 

731. Non piu gtierra chi ?narre}ido 

Lasso me \ CDK, Messer Castellano. 

732. Noti por tanio lamor anima 

A questi ben | CD, Franc. d'Alb. 

733. Noti posso Star tm ora chanti 

Tatita leticia me uenuta nel core | Ven. d, anon. 

734. Non potrai fuggire peccatore 

La sentcntia diddio 

Se del peccato i'io | Ven. n, anon. 

735. Non si tegna amatore \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. km, anon. 

736. No7i so attima ria 

Come tu se si stolta | CD, Bernardo Giambullari. 

737. No7i tardaie peccatori a tornare a pcnitentia \ Tresatti, Ven. n, 

Jac. da T.; Ven. hki, anon. 

738. Nidlo mai si sa bat confessare \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. 

da T.; Ven. km, anon. 
73g. Nouo tcmpo di ardore | Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 
Ven. k, anon. 

O. 

740. O alber go picn d'amorc 

Volta I Münch., anon. 

741. O alma che dcsidcri dandarc al paradiso \ BCD, anon. 

742. O alta nichilitade 

Dhe mi di doue tu stai \ Tresatti. 

743. O alta petiitentia 

Pcna in amor tenuta \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 
Ven. kl, anon. 

744. O altitudo sapientia Dei 

Come ti uedo innanzi agli occhi mici \ Ven. n, M. Lon. 

745. O alto padre nui le pregiumo 

Che ne debi perdonare | Ven. d, anon. 

746. amor che facto mhai 

Con teco imita \ B, siehe zu Aina Jesu. 

747. O amor che mami 

Prendi me ali toy am] \ Tresatti, K, Bol. a, Ven. n, Jac. da 
T.; Ven. klm, anon. 

748. O amor diletto amore 

Lerche mai lassato amore 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I55 

Diinmi anior /a cagionc | Trcsalli, Vcii. n, zweimal (einmal 
((/. diiiiiw (!.), Jac. da T. 

749. O anior di Poiiertade 

La ina gran nobilitade \ Tresatti. 

750. O ainor diuino amore che no ei amaio 

Amor la tua afincitia 

E piena | Tresatti, Bol. ab, Jac. da T.; Ven. klii, aiion. 

751. O a?nor diuino amore perche mai assediaio \ Tresatti, Bol. a 

(zweimal), Von. n, jac. da T.; Ven. klm, anon. 

752. O amor dolce & infinit o 

Jhesu viio caro signor 
A cht 1 Ven. e, anon. 

753. O amore ismisurato e non conguosciuto 

Apparismni \ Ven. n, Maure. 

754. O amor muto che non vuoi parlarc \ Tresatti, Bol. a, jac. da 

T.; Ven. klm, anon. 

755. O anima acccchaia 

Che non truoiii \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari ; INIünch., 
anon. 

756. O anima accecaia tu vai per mala via | K, Feo Belcari. 

757. O anima che guardi 

Com ai si poca fede 

Vedi xpo per te confitto in crocc | Ven. n, anon. 

758. O anima chel mondo uo fugire 

Guar da | Ven. eg, anon. 
75g. O ani?na fedcle 

Che vuoi di Dio sentire | Tresatti, Jac. da T.; Ven. I, anon. 

760. O anima fedcle 

La quäl ti vuoi saluare 

Dhe I Tresatti, Ven. n, Jac. da T. 

761. O anima mia crcata \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T., 

Ven. kln (ein 2. Mal) anon. 

762. O anime diuote 

Tutte con chiara uista \ ABCDE, Franc. d'Alb. 

763. O bat isla .glorioxo 

Furo netö e precioxo 

E a iuta (e?ite amoroxo | Ven. d, anon. 

764. O beato giouani iesuato 

O colombin pic7i di spirito santo 

Narraci \ CD, Feo Belcari ; Ven. n, anon. 

765. O benedetto serafino piu che sole rilucente 

Mia uita tanto fetente | Ven. n, anon. 

766. O benigjio signor e 

L^a tua misericordia in nie \ A, Ven. c, Francesco d'Albizo 
di INIaestro Antonio di Guido (!); BCDK, Maestro An- 
tonio di Guido ; E, Francesco d'Albizo, Münch., anon. 

767. O bvnta infinit a 

O somma cliarita | CD, Siraion pallaio. 



156 A. FEisr, 

768. U biion Jesu Amor cor lese 

Dhe in comc dolci spese 

Fai I Tresatti = dem nächsten ? 
76g. O biion Jesu Jesu ainor \ Vmi. 1, anon. = dem vorigen? 

770. O huon Jesu poiche m'hai ' iiaiiioralo | Tresatti. 

771. O chastilade flore 

Chel te sosticn amore \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. d 
km, anon. 

772. ücchj miei di lachrimare 

Non 1 I, M. Castellano Castellani; EG, Münch. anon. 

773. Occhio che vede Dio 

Non sera conjuso 

E la mente vagante | Veron. b, anon. 

774. Occhi pietosi e casti 

Lacrime \ H, anon. 

775. O cieca sorda insensata seila 

Perfidi giidei \ ABCDE, Ven. c, Maestro Giouanni Batista 
medico della Barba (E nur Maestro Giambattista). 

776. ü cieco peccatore 

Ou' hat riuolto \ H, anon. 

777. O Colomba sancta e bella 

Doue sia \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

778. O conscienita mia | Tresatti, Bol. a (zweimal) Ven. n, ]ac. da 

T.; Ven. kln (ein zweites und drittes Mal); anon. 
77g. O corpü glorioso che incarnasii 

Nel venire virginal p spiriio saiicio \ Bol. f, anon. 

780. O chorpo injracidato 

lo son lanitna dolente \ Tresatti, Ven. n,- Jac. da T.; Ven. k ■ 
und . .? anon. 

781. O eorpo saero del nosiro signore 

Matida sopra di noi \ ABCDE, Ven. cg, INIünch. anon. 

782. O chrisiiano cheiti iiince Hra 

In quesio serueniese cUibro mira | Ven. n, Fra Domenico 
Caualca. 

783. O xpo amor dileilo in ie sguardando 

Languischo amando \ K, Frate Ugo Panziera de Frati Mi- 
nori ; Tresatti ; Bol. b [iion e di J'rl iacobu, wohl auf 
diese, nicht auf die Lauda Damor languisco yhu ie 
amando, die folgt, zu beziehen), Ven. In, anon. 

784. O xpo ardimj lajjeiio 

Desiderando ie abbracciando \ Ven. n, anon. 

785. O Crisio dal padre eierno pel nosiro peccaio 

Poriasii pena \ Ven. n, anon. 

786. O Chrisio onnipoienie doue se inuiaio 

Perche pellegrinato \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. km, 
anon. 

787. Ü Chrisio onnipoienie oue sieie inuiaio 



MITTRILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGF.N. I57 

Perche poueramente | Tresatti, Von. n, [ac. da T.; Von. kl 
(zweimal) m, anon. 

788. O Chj-isto pietoso pcrdoinune il »lio pircalo \ Tresatti, \\-n. n, 

Jac. da T., Ven. k, anon. 

789. O Christo pietoso signor picn (Pafnoi-e 

Haggi pietade | Tresatti. 
7 60. ü croce asper a et crudele 

O amara piu che feie | Bol. g, anon. 
791. O crocifixo che nel ciel dimori 

Pinta \ ABCDE, Ven. cg, anon. 
7 9 2. ü der ata giiarda el pre(C0 

Se te uol inebriare \ Tresatti, K, Ven. n, Jac. da T.; \^en. 
eiklmn (ein zweites Mal), anon. 

793. ü diletto yViu xpo 

anior p te langtiisco 

Latiguisco p amore | Ven. n, Jacop. 

794. O dilccto Johatmi precursore | Ven. g enthält zwei Lieder mit 

diesem Anfang , anon. , die in den ersten 5 Versen 
gleich sind ; der 6. Vers lautet bei dem einen 

c mai ift fra le donnc fu trouato 
bei dem andern 

per gratia eri gia sanctifuato. 

795. O Dio somnio hene hör coiiie fai 

Che te sei cercho | BCD, Lorenzo de Medici. 

796. O diua Stella uergijie 

De non lasciar | ABCDE, Ven. c, anon, 

797. O diuitt iierbo che uenisti al inondo \ CD, Simion pallaio. 

798. O dolce a?nore cha nwrto lamore 

Prego che me occidi | Tresatti, K, Bol. a (zweimal) b, Ven. 
n, Jac. da T.; Ven. klm, anon. 

799. O dolce amor yiiu che amato viaj 

Fammitj amar dolce iiita mia | Ven. n, anon. 

800. O dolce anior gesii ch' amato vi^Iiai 

Senza io amassi te | Tresatti, Bol. a [Senza amar te) Jac. da 
T.; Ven. o (wie Bol. a), ajion. 

801. O dolce a?nore Jesu qtiändo sero 

N'ella I K, Don Clemente PandoKini; BCD, Ven. eg (ein 
zweites Mal O me ome Jesu) ikn (zweimal), Veron. b, 
anon. 

802. O dolze amor giesti uedrotti mai 

Po che I CD, anon. 

803. () dolce idio per la tua madre pura 

Vergine \ ABCDE, Ven. c, Ser Michele Chelli. 

804. () dolce madre vergine beata 

De dcnj dispensatrice \ Ven. g, anon. 

805. i) dolce mio iesu 

Quando mi locchil core j ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 



158 A. FEIST, 

806. O doke padre giovanni gualbcrto 

Veiigho <j le \ ABCDK, Ven. c, Feo Belcari. 

807. O doke padre 7iosiro hetiedecio 

Conforia noi | ABCDE, Vcn. c, Feo Belcari; Müiidi., anon. 

808. O doke padre sancto 

Domenicho | ABC (zweimal) D (ebenso) ?>, Ven. c, Feo 
Belcari, 
Sog. ü doke redemptore 

Jesu soccorri a tue \ CD, anon. 

810. O dokissimo amore, Giesu mio | K, Con Clemente Pandel. 

811. O donria gloriosa inadre de/ sommo bene 

Sola ti si coniiiejte | BCD, siehe zu Ama Jesu. 

812. O donna ghriosa 

Pill sublime del ciel | 11, anon. 

813. O egregio doitore 

Beato viesser santo Jeroniino | Ven. g, anon. 

814. O eierno ben e somma irinitade 

Volendo alcuna cosa di te parllare | Ven. n, Mauro. 

815. O femine guardaie \ Bei. a, Ven. n, Jacopone; Ven. k, anon. 

816. O Jonie di pieta inadre Celeste 

Dijendi noi da guerra | CD, anon, 

817. O Francesco da Dio a?nalo | Tresatti, Ven. n, |ac. da T.; 

Ven, k, anon. 

818. O Francesco pouerello \ Tresatti, Bol. a [potiero statt -ello) Ven. 

n, Jac. da T.; Ven. kl (wie Bol. a), anon, 
8 IQ. O Jra quanti mai nacqiier d'Adanio | H, anon, 

820. O fraie hriga a deo tornare innanci cK in morte \ Tresatti {Briga 

fr. a D. t. Pria che) Bol, a, Päd, b (O frate mio br.) 
Ven, n (wie Päd, b, ohne O), Jac. da T.; Ven. kn (ein 
zweites Mal), anon. 

821. () frate giiarda il uiso \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. kp, anon. 

822. O fratel nostro che se juorto e sepolto 

nelle sue braccia | ABCDE, Ven, cg, anon. 

823. () Getuma pretiosa juio disio 

Glorioso ininiaio 

O martire beato | CD, anon. 

824. O gente discredente la morte a tutli quanti saparccchia | Ven. n, 

anon. 

825. O Hieronymo sancto 

lo ti uorrei laiidare | BCD, Ser Antonio di ]\lariano. 

826. O fesu amor diuino 

N^ato sey nel presepio | Ven. dn, anon. 

827. () Gesu a?noroso 

Lanima viia sol di te sitissce 

Per tue amor lauguisce ( Ven. n, anon, 

828. O Jesu buono Jesu buono 



MITTEILUNGEN AUS MEnER-SAMMI.UNOEN. 15g 

Per sc7-uirti ci sono 
Dotiarni \ CD, anon. 
82 g. O Jesu che inorte e questa 

Si crudele \ CD, Bernardo (üambullari. 

830. Yhesu Chris fo mio dilecio 

Del tuo (vnor mimpi Jeffetlo | Bol. f, anon. 

831. ü Jesu dolce o infitii/o amore [ ABCDK, Ven. c, Messer Lionardo 

Giustiniano, Ven. n, Mess. Lonardo ; Forr. c, Münch., 
Ven. degh, anon. 

832. O Gesu fornace ardentc Che lo cor \ Tresatti. 

833. O Jesu dolce idio 

De risguarda el pnvito mio | CD, anon. 

834. O giesu saluatore 

Misericordia miserere mcj | Ven. fg, anon. 
^2>> ^^ yü'J« sommo cd oitncne 

Chi sono in gran martire e pien di pene \ ABCDE, Ven. c, 
Feo Belcari. 

836. O Jesu somtno conjorto 

Tu se iutio il mio amore \ CD, anon. 

837. Hoggi che V padre elerno | H, anon. 

838. Oggi e nato un bei bambino \ V, anon. 
83g. Hoggi in terra si honora 

Chiunche nel ciel dimora \ CD, anon. 

840. Hoggi la vita fiasce | II, anon. 

841. gioueneta hella 

Piena de caritade 
Spandi | Ven. e, anon. 

842. ü Jubilo del core 

Che Jai cantar damore 

Quando \ Tresatti, Bol, a, \''en. en, Jac. da T.; \c\\. klm, 
anon. Ven. n v\\\ 2. Mal siehe zu Lo Jesu sguardo. 

843. () gloriosa excelsa impcrairicc 

Vergene &" madre deWiminetiso dio 
Nouella laude |, Ven. eh (hier de lo sumo für delTi.), anon. 

844. O gloriosa madre del signor 

O uergene benigna 
Che solla | Ven. e, anon. 
S45' ^* gloriosa madre del signor e 

Speranza sete dogiii peccatore | Bol. f, anon. 

846. l) gloriosa uergine beaia 

O sancla domicilla \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

847. () gloriosa uergine maria 

. . . dannoi ogni sentenzia via | Ven. g, anon. 

848. () gloriosa vergine maria 

Madre de pecchalorj \ Ven. g, anon. 
84g. () gloriosi in cielo angioli & sancli 

Con diuolion \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb., Münch., anon. 



l60 A. FEIST, 

850. O glorioso martire genlil splendido e sacro 

Addio ftisti purtficalo | Ven. 11, anon. 

851. O glorioso Santo padoiiano 

hifiammato d''amore \ CD, Franc. d'Alb. 

852. Og7ii atnatore che sente d^aiiiore 

J't'/iga I Tresatti. 

853. Ogfii ariima chcl uol senlire dafiiore | Ven. a, anon. 

854. Ogiii giorno hi mi di 

Signor 7)110 | K, Messer Caslellano Castellani; II, Münch., 
anon. 

855. Ügrii piacere iho amando te 

Si grau dikclo \ ABCDE, Franc. d'Alb. 

856. Og7i^ 7W771 C071 alleg7-ezza tiomila | Tresatti. 

857. Og7imn C071 diuotio7ie e piiro core 

Laudi za7iohi \ ABCDE, Ven. c. Franc. d'Alb. 

858. Og7ii hämo cddeuoiio7ie 

Se alegra iti queslo sc/o adiülo 
07' he preso lo ie7npo 

Che el de naser lo sahiaiore | Tur., anon. 
85g. Og7n 710771 C071 piira fe 

Ser/ii giesu ella 7nadre che/ fc | Ven. fg, anon. 

860. Og77U7i cho7i puro chore 

Odal 7ia7tgeIo di qiiesio sa7ito gii>r7io | Ven. g, anon. 

861. Ho7ig7i7i7i dehhia laldare 

Queslo pcrfello sanlo 

Co7i 77ielodia e ca7ilo | Ven. n, AI. Lonardo ; ein zweites (und 
ein drittes?) Mal, anon. 

862. Og7i^ h7io7/i di cor si rallegri \ Tresatti. 

863. Ognitm diuola7/ie7ile 

Facci oralio7ie \ ABDE, Franc, d'Alb.; Ven. c, anon. 

864. Üg7iu7i dijiotai7ie7ile 

Vdda adorare el gra7i 7)iessia \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb.; 
Münch.; anos. 

865. Og7iU)i iiihili 7 goda dela 77(ü iiiil<ide 

De j'Uii 1 Ven. dn, anon. 

866. Og7um 7/ie7ile7tda diuotame77le 

Lo piii7ilo che fece 777aria dole7iie 

Del suo figliiol ta7ito delicaio \ Ven. i, anon. 

867. Og777i7i pia7igä a77iara77ie7ile 

Laspera &■ dura passio7ie \ Ven. n, M. Lonardo ; Ferr. c, 
Ven. e, anon. 

868. Og7lU7l Si77fiil77l77li H COrC 

Dcllo spirilo sa7iio | CD, Franc. d'Alb. 

869. Ogn huo77i si sforzi he7ie \ Tresatti; Ven. I, anon. Gleich dem 

folgenden? 

870. Ü7ig7ij huo77io si sforgi dordo7i7iare la sua 77ie77le \ Ven. n, anon. 

Gleich dem vorig^cn? 



MlTTEir.UMGF.N AUS LIF.DER-SAMMr.UNGF.N. löl 

871. O g)-an xpiani deslatel chor uedcle 

Nel mille cinqne cenio el grari dolore | CD, Siinion pallaio. 

872. O grau monarca idio nosiro signore 

Ilahhi di noi mercede \ CD, Franc. d'Alb. 

873. O gram pre^o sanga Ungtia 

Visa aJdilo senga cnore 
Ismisuranga | Ven. n, anon. 

874. O grazioso e benigno doclore \ Ven. g, anon. 

875. O gratioso fior soprongnj fior Maria pudico gigUo \ Ven. n, 

M. Lonardo. 

876. O gratioso Gioiuinnj Bai isla 

Che al 7?iondo fusii specchio di saliite 
Donami \ Ven. n, M. Lonardo. 

877. Oyme dolente ad che so yo lortiato 

Che era ianio hello j Päd. d, anon. 

878. Oime fiolo glorioso 

Lasso mi con dehho fare 
Molto 1 Ferr. ab, anon. 
87Q. Oy7ne yu oime 

Lamor me striize oyme 

Jim jUu Jim I Päd. d, anon. 

880. Oime lasso dolenie Che 7 mio iempo passato | Tresatti ; Ven. n 

[Ai me l. d. chello i. p.), anon. 

881. O me (lasso) dolente di Cristo amoroso 

CJi' io moro \ Tresalti. 

882. Ohi me lasso e freddo lo mio core \ Tresatti; Ven. 1, anon. 
O fue ome yliu qnando sacro 

Nclla \ s. O dolce amore Jesu. 

883. Oime quant' haggio offeso \ Tresatti. 

884. Ome signor donami pace 

Non riguardare \ ABCDE, Ven. r, Feo Belcari. 

885. O immenso Jesu dolceza mia 

Conjorto \ APCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

886. O infiniia charita di dio 

Perdona a me \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

887. O in finita etterna maestade 

O giesu Santo gragioso e pio 
Volgi I Ven. f, anon. 

888. O ingrato peccatore 

Che dormi nel peccato \ CD, Franc. d'Alb; 
88q. O insensata gente acerha e cruda \ Ven. g, anon. 
8go. O intemerata virgo genitrice 

Della trionjante Corte alta colonna \ Ven. n, anon. 
8g I. O J ose J SCO sposo di Maria 

Della ttia lalde enpi lanima mia \ Ven. n, Girolamo Gesuato. 
892. O lassa me tapino suenttirato 

Chi son I K, Don demente Pandolfini ; ABCDE, Ven. cfg, 
anon. 

Zeit?ohr. f. rora. Phil. XIII. 1 1 



102 A. tEIST, 

893. O le^giach-e dami gelle 

Con honesli & he semlnanli \ CD, Bernh. Giambullari. 
8q4. O liherla snhiecta \ Tresatti, Bol. a, Yen. n, Jac. da T., Ven. 
kim, anon. 

895. O luce accesa di diui'uj splendorj 

Luc in uirgfl Sacra lo | Ven. n, M. Lon. 

896. O luce della spagtia e gran helleza 

Apostol I ABC (zweimal) D (ebenso) E, Ven. c, Feo Belcari. 

897. O viadre dcl signore 

Dig7ia de ogfii honore 
Ti chiavio per amore 
Che sey madre pia 
O maria \ Tur., anon. 

898. madre Santa luce del signore 

Inesh'?nahi'l dono | CD, anon, 

899. O Magdalena specchio della nia 

Del Ciel \ BCD, anon. 

900. O mansueta inadre reuerenle 

Gloria & honore sete a hicla genle \ Bol. f, anon. 

901. O nialigno <sf duro core 

Fönte I BCDK, Lorenzo de Medici ; E, anon. 

902. O Maria del ciel regina 

Madre e sposa del tiio figlio | E, anon. 

903. O Maria diatia Stella \ K, Don Clemente Pandolfini ; BCDF, 

Münch., Ven. adeghn, anon. 

904. O Maria diuina Stella 

O Maii'a fo7ite | CD, Simion pallaio; Münch.. anon. 

905. O Maria Magdalena 

Dolce a?nica del signore | CD, anon. 

906. O Maria Maddalena 

O peccatrice addio tanto piacente 

O Vera penitente \ Ven. n, M. Lonardo. 

907. O Ma7-ia tu che sapeui 

Che 7 tuo figlio I H, anon. 

908. O megio virtuoso | Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 

kIm, anon. 

909. O 7)iente ciecha insensato core 

Per tuoi praui costumi \ CDK, Feo Belcari; Ven. g. anon. 

910. O mir ahn e uero sacrifitio 

Ilostia e carne pura 

O della somfua deita ospitio | Ven. n, M. Lonardo. 

911. O motidana sapientia 

superha malattia | G, anon. 

912. 07idc cota7ito ardor Lorenzo i7npigli \ H, anon. 

913. ünde che Paureo er ine \ II, anon. 

914. Onde ne iiientu pellegrino amore | Tresatti; ABCDE, Bol. d, 

Ven. gl, anon. 



MITTKILUNGirN AUS LI|f DKR-SAMMLUNGEN. I 63 

915. ü jiovella passione 

C/f ogi^i '?>i ptrndf 7 hiioti Jesiine \ IVesatti. 
Qi6. () niiono canto | Tresatti, Bol. a, Vt-n. n, ]ac. da T.; Ven. km, 

anon. 
giy. ü nuouo iuhilo datnore 

Tuiti canlando andiamo a qiic/ s^iardino 

Del dolce figliolino | Ven. n, M. Lon. 
gi8. O padre eterno vnmersal signore 

Mollj -vegho I Ven. g, anon. 
gig. O padre viio signor che in celo siay 

Perdoname | Päd. d, anon. 
g20. O papa Bofiifacio io | Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. kl, anon. 
g2i. O papa Bonifacio 7nolio \ Tresatti, Bol. a, Ven. n {O p. B. 
qtianto ai giuocaio cl f)iondo), jac. da T.; Ven. kl, anon. 
g2 2. O patriarcha duce de poucriadc 

Francesco spechio dumellade | Ven. p, anon. 
g23. O pecaior che fai giacendo pur | H, anon. 
g24. O Peccaior che fai 

Viio tu sempre peccare | BCD, in jedem zweimal, anon. 
g2 5. O Peccaior dolenie 

Che a Dio vtioi ritornare | Tresatti. 
g26. O peccaior ingrato 

Per le \ ABCDK, Ven. c, Feo Belcari; Münch., anon. 
g2 7. O peccaior e io sono idio elerno 

Che I BCD, Lor. de Medici. 
g28. ü pecchaiore die fite 

Che non chorele | Ven. g, anon. 
g2g. O peccaior 7no2ieraii in mai 

A seguir me \ Ven. n, M. Lon.; BCD, Bol. f, Ferr. c, Ven. 
efgh, anon, 
= O peccaior e ramderaii mai? 

gjo. O pecchaior noji uuoio a me nenire 

Chetii par si gram faiicha ii morire \ Ven. f, anon. 
gjl. ü Peccaiori dei Mondo 

DJre faie peniienza 

Nanti die \ Tresatti. 
g32. ü peccaiori o altne jnesdmidie 

Che ui perdeie qiiesie sedie hdie \ CD, Bernardo Giamburlari. 
933- ^^ peccaior per che 

Non send al huon iesu \ BCD, Ven. fg, anon. 

g34. O peccalore ramderaii mai 

l'ii mai a seruire diio ii ricomperai 
Io ii ricomperai dei sangue mio | Ven. n, anon. 
= O peccaior mouerati in mai? 

935. O popoi xpian piangi con doiore 

die per im amore j Ven. n, anon. 



164 A. FEIST, 

936. Ü popol mio ingrato 

Che te feci mai | Ven. e, anon. 
937- ^ pouerel heaio 

Di xpo sertiidore 

Francescho \ Ven. f, anon. 
938. O polier ia gioiosa 

Di pace e liheria regina e donna \ Ven. gn, anon. 
93g. O preziosa Stella 

I sono messaggio | Ven. g, anon. 

940. O pudico benigno fior 

Di peccator sola aduocaia \ Ven. e, anon. 

941. O quanto fu zanobi pien damore 

&• gracioso a Dio \ Ven. g, anon. 

942. Or ascoltate cofi diuotione 

Come questo figliuolo al mondo e naio 
Maggior non nacqiic | Ven. n, anon. 

943. Ilo}-che la fredda tieiie el duro gielo \ H, anon. 

944. Hora cK ogni fidel rilorna a dio | H, anon. 

945. Ür chi auera cordoglio \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. klmn (2. Mal), anon.; Ven. n (3. Mal), siehe zu Lo 
Jesu sguardfl. 

946. Hör chi nö7i de seriiire 

A si dolce signore 
Lo qiial per nösiro amore 

Elo uolse 7norire \ Tur. (zweimal, oder zwei verschiedene 
mit demselben Anfang) anon. 

947. Hör chi sia si duro lo core 

Chi nö piatiza de dolore 

Guarda7ido li mio figliolo 

Chi pefule inorio sula croce \ l'ur., anon. 

948. Or cho7>ie 71071 piangi 77iisero pecchatore 

Che iiedj j Ven. g, anon. 

949. Or he nalo lo agiielo 

xpo nostro sig7iore 

Hog7ii hö se apareglia 

A resciuelo cd houore \ Tun, anon. 

950. Hör he ue7iuto lo tempo 

De iesu salualore 
. Og7ti hö se alegra 
He lauda lo salualore, j Tur., anon. 

951. Or faccia7i festa al degno co7ifessore 

Za7iohi tiiiio pio | Ven. g, anon. 

952. Or lauda lo sia el seg7iorc 

Che ta dato questo volere | Päd. b, Jac. da T. (Fehlt der 
Anfang?) 

953. Hora77iai 71071 uo rcstarc 

Di gridare al crocifisso \ ßCD, Fra Piero Antonio di Sancta 
Maria Nouella. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. 165 

954. Horamai sono inela 

Che uuol serm're \ ABCDE, Ven. c, Feo Relcari. 
955- ^^'' ("^0 ^'(iii^ '« corksia 

Diccraio via via 

Come si | Tresatti, Ven. n, Jac. da T. 

956. Or unda poralo sca?ipare 

Lo dolente peccatore 

Quädo tiera lo signore 

Per lo müdo iudicarc 

Or unda poralo scanparc \ Tur., anon. 

957. Ora per lutii noi madrc di dio 

& priega \ BCD. anon. 

958. Plor quesio e qtiel che lanima vioksta 

Che le iiiriti | CD, Feo Belcari. 

959. Or segiiiiavio el tiostro btion tenore 

Faccendo fesla of canlo \ Ven. g, anon. 

960. Or se In il mio aniore \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 1, 

anon. 

961. Or si comenza lo diiro pianto 

Che fa Madre \ Tresatti. 

962. Or se parra chi \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. kl, anon. 

963. llorsu leuianci su su 

Leuianci dalle pitime \ FI, anun. 

964. Orale ahne diuoie con uirtule 

E pace I ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

965. Hör le pia<;a Maria hclla 

Sie mie prece im poco aldire | Ferr, ab, Joannes Peregrinus 
Ferrarensis ; Ven. n, anon. 
Or(a) udi(re)le etc. siehe unter Udile. 
O ratione e sempre buona siehe Loralione etc. 

966. O regina cor lese yo son aiiui uenulo 

Che lo mio cor fertilo \ Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; 
Ven. dklm. anon. 

967. O regina in ciel maria 

Tiitli I ABC (zweimal) DE, F"ranc. d'Alb.; D (2. Mal), 
JNlünch., anon. 

968. O rcluccnte rafo e chiara slclla 

O ludouico I Ven. d, anon. 
96g. O Sacra sancla uergine heala 

Madre e figlia del luo padre e fio \ Ven. n, anon. 

970. O Sacra sanla & lampcgiante Stella 

(7uidami in ciel \ CD, Franc. d'Alb. 

971. O Sacra sancla. uirgo benedetta Calerina beaia 

Dal padre elerno amala | Ven. n, M. Lonardo. 

972. O sacro sanlo legno 

Doiie le membra | II, anon. 

973. O san barlholomeo le inuochiamo 

Che interceda \ ABCDE, Ven. c, Franc.' d'Alb. 



I 66 A. FEIST, 

974- O San Bastian beaio 

Martyre \ ABCDE, Ven., Franc. d'Alb. 

975- ^ sanclo Bcrnardino 

Prega nostro signore 
Che per luo amore ~ 
Guardi qucsto confino \ Tur., anon. 

976. O san bcrnardo nostro ciptadino 

Mctti in pace \ CD, Bernardo Giambullari. 

977. O san franccsco dolcc padre mio 

Pricgha per tue el padre \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

978. O sancta carita lurlii diuina 

Che ardi senipre \ CD, Franc. d'Alb. 

979. O sancta chiara icaso delectionc 

Spccehio I ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

980. O Santa luce 

Che alVnjiima si luce \ Tresatti. 

981. O samt anionio dolec confessore 

Pricgha per noi idio \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

982. O sancta anthonio g/oriosso 

Tiiti a iioi se ritornemo 

Si como iiostri deiioii 

Di bon cor ui pregemo \ Tur., anon. 

983. Santa piirita spiritiiale 

Richezza | Ven. g, anon. 

984. O sancto Ignatio martyre & pa störe 

Priega per me giesu \ CD, Feo Belcari. 

985. O Seraphina bella 

Caterina sanese 

Di Cristo se pidzella \ BCD, anon. 

986. O signor mio che fusli legato 

Data ria gente con tanto furore \ Bol. f, anon. 

987. O Signor mio che mamj 

Da?nmj grä chio tamj 
Facchio \ Ven, n, anon. 

988. O signor inio dolce singnor mio 

Amerotti mai con iuttol cuore 
Come detto maj \ Ven. n, anon. 
98g. O singnor mio poi chemmi ii mostrasii 
Con pisti I Ven. n, anon. 

990. O Signore Dio eicrno 

Tu sei sempre regratiato 
Et da noi \ E, anon. 

991. O Signore per chortesia 

Mandamj \ Tresatti, Bol. a, Ven. n (zweimal), Jac. da T. 
Ven. gkl, anon. 

992. O sommo iddio uero redemptore 

El cor iiihai alluminato 1 CD, Franc. d'Alb. 



MITTEILUNGEN AUS LIEUER-SAMMLUNGEN. lÖ/ 

993- O spcranza del tnio core 

Sacra uirgo \ ABCDE, Franc. d'Alb. 

994. O splcndicnte amor di paradiso 

Rivolgc a noi il liio piacentc viso \ Ven. g, anon. 

995. O Stella matuiina 

Dolce tärgine maria 

Satictissima rcgina 

Metenc in la iusta icia 

O Stella matutina \ Tiir., anon. 

996. O Stella matutina 

Spandi il tuo Santo \ Vun. n, M. Lonardo oder anon., Ven. 
h, anon. 

997. Ilostia scä pretiosa e degna 

Corpo uerace del figliuol didio \ Ven. n, anon. 

998. O superbo ed orgoglioso | Tresatti, 

999. O superno niotor che cielo e terra 

Con uno solo \ Ven. n, anon. 
1000. O Theodero sancto uerginello 

Di iesu \ CD, Bern. Giambullari. 
lOOi. Ottima tenebria 

Priiia mi della liice \ K, Del Bianco Ingiesueto. 

1002. O tu hon ben se inganato 

Che sto mondo \ Ven. e, n [Questo für Che sto), anon. 

1003. O huom meiite a pensare 

Onde I Tresatti, 13ol. a, Jac. da T.; Ven. dkmn (ein 2. INIal), 
anon., Ven. n (ein 3. Mal), wegen des Autors siehe zu 
Lo Jesu sguardo. 

1004. O huom uile &" tanto amato 

Dal tuo \ CD, anon. 

1005. O vaghe di giesu ucrginelte \ ABCD, Ven. c, anon. 

1006. O vatia giouentudine quante folle chi spera \ Ven. g, anon. 

1007. Ove chredj fuggire 

O pecchadore ingroto \ Ven. 1, anon. 
I0ü8. O Vera crocie satita donor dengnia 
Chontro al nemico \ Ven. fg, anon. 

1009. O vergine bella piena di caritade 

Porgi la tua piatade \ Ven. n, anon. 

1010. O vergine chiara inanei che fussi nata 

Alla tua viadre \ Ven. n, Jac. 

1011. O Vcrgin clara luce \ Tresatti, Hui. a, Ven. n, Jac. da T.; 

Ven. k, anon. 

1012. O vergine chortese io sono a voy venuto |. Ven. g, anon. 

1013. O vergene gloriosa 

Sempre sia laudata 

Deuanii a iesu xpo 

Vogli esser nostra aduocata 

Ho miser sancto michaelo \ Tur., anon. 



l68 A. FEIST, 

1014. O virgine maria 

Chiunche li laiole amarc \ CD, Ven. e (// fehlt), f {lä für 
//), g (ebenso), h, anon. 

1 1 5 . O uergine Maria 

Giiarda la iiia Fiorenza \ Ven. g, anon. 

10 16. O Vergüte Maria inlemeraia 

O madre tiel cuj venire benedeito 

La deila Ven. n, „par di INI. Lonardo". 
I o 1 7 . O uergine maria piena di gralia 

Di paee \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 
10 18. O vergine maria soinmo dilelio 

Negli occhi \ Ven. g, anon. 
10 ig. O Vergin piu che femina \ Tresatli, Bei. a, Ven. n, Jac. da 

T.; Ven. klm, anon. 
1020. O vergine regina 

Della cipta dcl giglio \ CD, Bernardo GiambuUari. 
102 I. O vergine regina 

O regina de cieli 

Te riiierenle inchina | H, anon. 

1022. O verzeneta bella 

Piena di caritaie 

Spandi la tiia pialade 

A cid lanlo lopella \ Ven. h, anon. 

1023. O vero amor Celeste facchettu mardi il cuore 

Del luo hcnigno amore \ Ven. n, M. Lonardo. 

1024. O vita penosa coniifiua ballaglta | Tresatti. 

1025. O vui ehe amati Christo lo mio amore 

Ponite tnente a li mei dolori | Ferr. a, b, anon. 

1026. O voi donne venerate 

Vetiiti a qui dolor i de Maria tribulata 
Questo el mio fiolo 

Che fugiva \ Ferr. a, b (hier : O donne uenerate Veniti etc.), 
anon. 

1027. O voy gente che state nel mundo 

Aprite li ogi a me sagurato \ Ferr. c, anon. 

1028. O voi piatos i amanti 

Per Dia si juascoltate 1 Ven. h, anon. 



102g. Pace non trouo e uiuo sempre in guerra 
sanza \ ABCDE, Ven. c, Franc, d'Alb. 

1030. Padre del ciel demente 

Che ne i superni chiostri \ H, anon. 

1 03 1 . Padre del cielo olpotete e sancto 

Sc piu potcsse il mesio cuor pensare | Ven. i (Anfang zwei- 
mal), anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDERSAMMLUNGEN. lÖQ 

1032. Parmi che lonio sia creato 

A hl iinagine de dio \ Vun. n , Jac. da Todi , Ven. km, 
anoii. 

1033. Parmi siinprc iicdcrc la sepoltura | CDG, anon. 

1034. Po r Uli cuorc e vatie a lamore 

Vane a iesu \ Ven. gh, anon. 

1035. Possai'' cl uertio e i ghiacci c le pruinc | H, anon. 

1036. Passö la noite huia \ H, anon. 

1037. Pastor soll 10 chi mi sa dar nouella | H, anon. 

1038. Pcccalore che non haj posa 

Dhe rilorna \ Münch., anon. 

1039. Peccaior chi la fidalo \ Tresatti, Päd. b {O pecc.) Ven. n, Jac. 

da T.; Ven. k, anon. 

1040. Peccaior pcnsa al luo signore 

Ch per luo amor \ ABCD, Ven. c, Franc. d'Alb, 

1041. Peccaior i a uiia voce 

Richorrian lulli alla croce | BC (zweimal), D (ebenso) K. 
Lorenzo Tornabuoni ; Münch., anon. 

1042. Peccaior j Maria noj siamo | K, Don Clemente Pandolfini; 

Münch. anon. 

1043. Peccalorj perche siale lanlo ianlo criidi verso me | Ven. n, anon. 

1044. Peccalori su lulli guanti 

Rallegrianci \ BCDK, (Lor. de Medici ; C (noclniials), D 
(desgleichen), anon. 

1045. Peccalori uciiile al porlo 

Di iesu | CD, Messer Castellano. 

1046. Pecorclla pien derrore 

Rilornale \ CD, Messer Caslellano. 

1047. Pelle grino iesu iticarnalo 

Torno | ABCD, Franc. d'Alb., Münch., anon. 

1048. Pende il figluol di dio col capo chino | H, anon. 
104g. Penitenzia penilenzia 

Non aspellare la senlenzia \ Ven. g, anon. 

1050. Pensier dogliosi e forli \ Tresatti. 

105 1. Per buon senlier & recla uia 

Va il pcccalore che | ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

1052. Per carila de Dio 

Perdona atne ogni peccalo mio \ JMünch., anon. 

1053. Per carila li uo pregare uergine gloriosa 

Dello spirilo sanclo sposa 

Che m'alluminj il cuore | Ferr. c, Ven. ehn, anon. 

1054. Perche gli huomini domandano \ Tresatti; Bol. a, Ven. n, Jac. 

da T.; Bol. d, Ven. kl, anon. 

1055. Perche l'vsalo slile \ K, Lodovico Martelli. 

1056. Perche m'a lu crealo, crealore Deo \ Tresatti. 

1057. Perche nCiriuili pur mondo fallace \ H, anon. 
2058. Perche ripieno sei 

Cor mio de | H, anon. 



170 A. FEIST, 

Perche se faio frate carn amico 
Fugetido siehe Poichi — 
105g. Per che uolgio seruir a dio 

Tiilo el mundo me falace | Ferr. c, anon. 

1060. Perdcr gli amici e perder li \ H, anon. 

1061. Per li tiioi grau valtiri | Tresatti, Ven. 1, anon. 

1062. Per liberarfiü dala morte eterfia 

Prendesti canie | Ven. e, anon. 

1063. Per Piimiliä cJÜ in k Moria irovai \ AB (dabei die mod. 

hdschr. Notiz del B. Giovanni Colombino), CDE, Ferr. c, 
Ven. acf (zweimal) ginp, anon. 

1064. Plaque a dio \ Ven. i, anon. 

1065. Plange la chlesa plange e dolura j Tresatti, Ven. m, n, Jac. 

da T.; Ven. kl, anon. 

1066. Piangemo eon dolore 

Tuti li noslri peccaii 

Reiornamose a lo Signore 

Con granda /mmillade, j Tur., anon. 

1067. Piangemo genle cd irisieza 

La jnorle de dio omnipotlie 
Che fu venduto per nienle 

Da zuda falzo Iradilore \ Tur., anon. (stimmt z. T. wörtlicli 
überein mit Voy chi ame iesu) 

1068. Piangendo i penso conie i possa gire 

Per gralia \ CD, Franc. d'Alb. 
io6g. Pianfiti con JSIaria 
Genie pieiosa 
La quäle e sconsolala \ Ferr. ab, Ven. fg, anon. 

1070. Piafigeti xpiani 

El dolor di ?naria | Ven. n, ]M. Lonardo; Ven. e, anon. 

1071. Pian^ea 3Laria con dolore 

Chel ge tolio lo so aniore \ Ferr. ab, anon. 

1072. Plane i con i ochi e com el core 

Za passion de Christo saluadore | Bol. f, Ferr. ab, anon. 

1073. Piange dolenie anima predaia 

Che siai | Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; Ven. klm, anon. 

1074. Piangi &■ sospira poi che tu se priiio 

Dogni I ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

1075. Piangol tempo perdulo 

uorreilo racquistare \ ABCDEK, Ven. c, Feo Belcari; Ven. g, 

1076. Piango jnisschino laspra passione 

De geso .r" figliuol di maria \ Ven. n, anon. 

1077. Pieiosa magdalena 

De li peceatori sei madre 
Dauanli da dio padre 
Voi dale si gram splendore | Tur., anon. 

1078. Piglia il mondo come ica 

Non sperar nella forluna | CD, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I 7 I 

107g. Poi chal giarditio singnior gesu nie chiamj 
Veggio bat che \ Von. f, anon. 

1080. Poi che al mondo scruir ii sei rimasd 

& sei purghala \ B, anon. 

1081. Poi che Christian chiamali sian per te 

O giesu I Ven. f, g, anon. 

1082. Po chel cor mi s/ retige & scrra 

Per la crudel pcna | ABCDP", Ven. c, Feo Belcari. 

1083. Po ehel luo cor maria e graiioso 

Elle I ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

1084. Poi che io gustai iesii la tiia dolceza 

Lanima \ BCDK, Lorenzo di Medici. 

1085. Po chi Idscia il mie dio 

Jesu dolceza | K, Don Clcmenle Pandolfini ; ABCDE, Ven. 
c, anon. 

1086. Po chio smarri la iiia 

Ma poi mi ritrouai | ABCDE, Ven. c, anon. 
1086. Po chi tebbi fiel core 

Jesu clcmenle \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. ; INIünch., 
anon. 
1088. Poi che lanitna mia \ K, Girolamo Benivieni. 
Io8q. Poi chello spirilo dello eiler no lume 

Li tioslri cuori a \ Ven. n, anon. 
logo. ■ Poi chesse dal mondo lolta 

Cerca yu xo sposo \ Ven. n, einmal : par di I\Iess. Lonardo, 
ein zweites Mal anon. 
logi. Poiche se deliberala 

Alma di tornar \ Tresatti. 

1092. Poiche se' fatto frate, caro amico 

Fuggendo \ Päd. d, Ven. e {Perche — ) hiln, anon. 

1093. Pon fine priego Giesu dolce Signore | K, Girolamo Benivieni. 

1094. Popol crudo popol dolorosa 

Come mi sienli misero doglioso | Ven. n, anon. 

1095. Popol mio popol ingralo 

Chelti feci io mai 

Che I Ven. n, einmal IM. Lonardo, ein 2. Mal anon. 

1096. Pouertaie innamoraia | Tresatti, Bol. a, Ven. n, jac. da T.; 

Ven. klm, anon. 

1097. Pouerlade pouerella . 

Poe ho di te si favella \ Tresatti. 

1098. Pouerlade terrena \ Tresatti, Bol. a, Jac. da T.; Ven. In, anon. 

1099. Pregatel per amore \ Tresatti; Ven. 1, anon. 

1 1 00. Priegha ^ me samt andrea benedeclo 

Apostol primo \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 
1 1 o I . Preghiamo giesu cholla sua madre pia 

Checci choncieda gratia | Ven. g, anon. 
I102. Pregiamo la uergene maria 

Per sua piaie nostra aduocata sia | Ven. e, anon. 



172 A. FEIST, 

1103. Pregoii per cortesia JUu x^^ dolce amore 

Che tu ardi \ Ven. 1, aiion. 

1104. Furche a Dio io possa piacerc | Tresatti {Solo a Dio ne />.), 

Bol. a, Ven. n (zweimal, wie Tresatti), Jac. da T. ; Ven. kn 
(zum dritten Mal), anon. 

1 1 05 . Purila dio li manlcngha 

Sempre dentro da \ Tresatli, BCD, Ven. ghn, anon. 



1 1 06. Quak si duro core 

Cha giesu | ABCDE, Ven. cg, anon. 

1107. Qual mal guarirli leslimonio (?) aduersieri (?) 

E recho (?) panier i(?) di mala merchaniia. 

Recho superbia denlro e di fuori \ Ven. h, anon. 
I 108. Qüaluuche el mondo sprezza 

Per seguire el signore \ CD, anon. 
I lOg. Qualunque senk dell amor diuino 

Portando \ A (zweimal?) BCDE, Ven. c (zweimal?), Feo 
Belcari. 

I I I O. Quando fu circunciso dal prelato 

El glorioso I ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

1 1 1 1 . Quando io guardo lo mio signore 

Che pende piagaio sii la croce 
Ben dehio piangere con dolore 
He lassare ogni peccato \ Tur., anon. 

11 12. Quando io ie uidi ferire 

Alo core cd la läza 

Ben me pensai morire 

xpo mia speranza 

Quando io k uidi ferire \ Tur., anon. 

1 1 1 3. Quand' io vedo il Messia 

Tra V bue \ H, anon 

II 14. Quando io veggio salire 

Mio glorioso sire | H, anon. 

11 15. Quando ri guardo el noslro uiuer rio 

O mariir san bastiano \ CD, anon. 

11 16. Quando ripens' ai miei passaC anni \ | H, anon. 

11 17. Quando sara quel giorno Jesu mio 

Che la tuo luce \ ABCDE, (hier: lud), Ven. c, anon. 

1 1 1 8. Quando signor ihcsu sero io mal 

Gralo 1 Ven. en (zweimal), anon. 
II ig. Quando Callegri, tiomo, d'allura 

Va I (Contraslo) Tresatti, Jac. da T.; Ven. n, „par di Mess. 
Lonardo"; Bol. d, Ferr. a {alkgri homo in a. De va) b (eben- 
so), Tur., Ven. fl, anon. 
I I 20. Quando ii deskrai anima stoUa 
Aprendo | BCD, anon. 



MITTRir.UNGKN AUS MEDFR-SAMMLUNGRN. I73 

121. Quando ti pa?-!/ f^iesji vita mia | ABCDKl'^, Ven. r, Feo 

Belcari. 

122. Qnando ii sguardo in croce signor inio 

Tutle tiengho tremmido | K, Franc. d'AIb. ; BCD, Münch., 
Ven. fg, anon. 

123. Quanta e la carita 

De illu Jff cU e uennlo a slare | Ven. e, anon. 

124. Qiiania faiica dura 

In questa brieiie uila \ CD, anon. 

125. Quanta a gran pazzia 

Chessi fida nel mondo \ Ven. g, anon. 
I 26. Quanio e dolce &^ soaue &• hei morire 

A chi ha dato \ C (zweimal) D (ebenso), Franc. d'Alb. 

127. Qtiante dolce hvnore 

Di chi ama giesu \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

128. Quanto e grande Ja hellezza 

Di te Vergine \ BCDK, Lorenzo de Medici; Münch., anon. 
12g. Quanio e grande la dolceza 

Del sertiire | CD, Bernardo Giambulari. 

1 30. Quanto e stolto &" ingrato 

Quel che lanima | CDH, anon. 

131. Qua7ito piu penso dio \ ABCDEK, Ven. c, Feo Belcari, Ven. g, 

anon. 

132. Quanto piu scetide ?'« giü maggior salita \ Ven. n, anon. 

133. Quanto se tu benigna & gratiosa 

Madre di dio | CD, anon. 

134. Quanto sara crudele chi n07i hara merzede 

CJie il mio cor \ BCD, Ven. g, anon. 
135- Quel mal fatlore falso ingannatore 
Arecator di mala mercancia 
Nuouamente \ Ven. n, Jacopone. 

136. Questa anima ferita 

O Maria aita \ BCD, Bartholomeo di B. 

137. Questa e quell a croce grande 

La quäl tutto | CD, anon. 

138. Questa maria doncella 

Ante secolo creata 

Niiouame7ite sposa 

AWalto iddio la uergifie pulfella \ Ferr. c, Ven. n, anon. 
13g. Questa sposa dilecta \ Ven. g, Veron. a, anon. 
140 Questa tuo pieta si grande 

O iesu che inostri \ CD, anon. 
1 1 4 I . Questo nohil hamhuio 



Cli' e nato | II, anon. 



R. 



I 142. Rallegrati florentia 

Di san zanobi che nostro pastore \ Ven. g, anon. 



174 A. FiasT, 

1143. Rechaie a mente misero pechaiore 

Quel che per ie \ Ven. g, anon. 
I 144. Redeutor mo7tdj miserere mej 

Picingnetido \ Ven. g, anon. 

11 45. Regina del celo e di heali Itice | Ven. i, anon. (wohl Fragm.; 

Fortsetzung von Vergene bella gratiosa e pura Abi di 7)i£?) 

1146. Regina del cor mio 

A ii C071 meiiie pia 
Reccorro \ Ven. chn, anon. 

1147. Reifia inchoronaia 

La Ina ?)iiserichordia spatide | Ven. g, anon. 

1148. Rendo lärme al ciecfio mondo 

Che inha toUo \ CDK, Messer Castellano. 
114g. Ricorriamo a te maria 

Prieghi per noi el hio figlio 
Vero iddio \ CD, anon. 

1150. Ridutj a meinoria slore(?) 

De! gindicio finale | Ven. g, anon. 

1 1 5 1 . Raguarda anima 7nia 

Lelterno creature 

Mosso 1 B, siehe zu A/7ia Jesu. 

1152. Ri7igraUa7iti Giesu huono \ H, anon. 

1153. Ri7i7iova la iua vita \ Ven. g, anon. 

11 54. Risusciia gesu Ia7ii77ia 7nia 

Che slate in tenehron 

Sic che del liio a/nore \ B (signor für gesit, sia für stak), 
siehe zu A7)ia Jesu; Ven. n, „par del Bianco". 

1155. Riior7i al tuo pastor S77iariC agnella | H, anon. 



Süi si come etc. siehe Si co77io Ja etc. 

1156. Salir uolle el sig7iore 

In SU 77wnte tahor j Ven. g, anon. 

11 57. Saliie tutli al m07tte di iesu 

La sua croce \ CD, Simion fiallaio. 

11 58. Salute in te Ma7ia di giesu sposa 

O madreVen, g, anon. 
1 1 5g. Salute7no de7'ota7nente lalta vergene heata 

E dicendo que Maria se7npre 77iai la sia loldata \ Ferr. a b, 
anon. 

1 1 60. Saliie del ciel regi7ia 

Maria diana Stella 
Vagha I Münch., anon. 

1 1 6 1 . Salue excelsa alta regi7ia 

Fido humano confnrto | CD, Bernardo (iiambullari. 

1162. Salve y ho saluadore super no 

Misericordia yhu padre eterno \ Ven. n, anon. 



MITTRILnNGF.N At^S T.IKI>I'K-S AMMLUNCFN. I75 

1163. Salue rcgina ccli cxceha &-' degna 

Fidfl conforio | CT), Born, (liamlnillari. 
Il6/|. Salue regina gej-minanle ramn 

DotignJ piaiode uHa dolce hefie \ Kol. f, Ven. eii, anon. 

1165. Sdliie j-egina 

Supra li angeli exaUaia 
A la maiesta ditiiiia 
Voi sifi noslra adtiochaia \ Tur., anon. 

1166. Sohle sdcro & Santo /egfio 

Reden /or de iuUa genie \ E, anon. 

1167. Saltie uirgo maria nel cielo eleita 

Soprogni diuin coro \ CD, Franc. d'Alb. 

1168. Samasandra (?) chon diiiotj sospiri 

La madre del signore | Ven. g, anon. 
1 1 6g. Sari donwiico viio padre diuino 

Transfo7-mami \ CD, Bern. Giambullari. 
II 70. San Francesco sia laudaio | Tresatti. 
1172. San Simone &° tadeo 

Tulli inuochiatto | ABCDE, F'ranc. d'Alb. 

1172. Sancfa sancla Maria sancia Maria regina celormn 

Di pairiarchi e del trihti regale 

Naia per la salute vnittsale 

Maier et ti'go decus angelorum | Ven. i, anon. 

11 73. Santissitna croce preiiosa 

La onda iesu xpo li anfu zoa 

La ondal e morio de moric si penosa 

Per li nosiri amori lo anfu iormenia 

La uoslra müericordia verluosa j Tur., anon. 

11 74. Sancto uincetitio sacrato 

Frale \ BCD, anon. 

1175. Sapete voi nouelle | Tresatti; Bol. a (zweimal), Ven. n, jac. da 

T.; Ven. klm, anon. 
I 1 7 6. Se a maria fonle damore 

Andra lalma \ CD, Franc. d'Alb. 

1177. ^S> grazia per grazia r ender nie quieni 

Possa tton sento j Ven. i (Anfang zweimal), anon. 

1 1 78. Se gusiiamo el uati dileclo 

Della noslra uila hrieue | CD, Ven. g, anon. 
117g. Sei mondo ie desprezza 

O anima fedele \ Bol. f, anon. 
I 180. Si tho fallito giesu mi dispiace \ BCD, Ven. g, anon. 
I 1 8 1 . S^io mori ^?i croce per le 

O crudele \ Münch., anon. 
1182' Sio mm io sio nollo xpo amore 

Luogo tion posso trouare 

Or uienj yliu mio dilello | Ven. n, anon. 
1183. Sio no ii congnoscessi lanlo si largo e si liberale 

Lo crederia \ Ven. n, anon. 



76 



A. FEIST, 



1 84. Si pensasi a piaceri del paradiso 

E agil etieni giiai 

Aw/ siire mai \ ABCDEK, Yen. c, Feo Belcari ; C (noch- 
mals) D (ebenso), Ven. g, anon. 

185. ScUc lagrime spandj in pura fede 

Bagniando \ Ven. f, anon. 

1 86. Se mai la iua uirlu iiince la guen-a 

Soiio I ABCDE, Ven. c, Feo' Belcari. 

187. Se ini(?) diletia di fermare la vienle 

Nella iuä faccia \ Ven. g, anon. 

188. Setnpre a Dio si iiol seruire 

Poi che del ciel \ E, anon. 
1 8g. Sempre anima dilecta per iuo aiuto 

Jesu uoglia \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 
lyo. Senpre sia gesu laldaio 

Gesu 7iome dt uirllu | Von. fg, anon. 
1 g I . Senpre sia tu laldaia 

Santa niaria del sole \ Ven. f, anon. 
ig2. Sempre te sia in dilecto \ ABCDEK, Von. c, del Biancho In- 

iesuato; Ven. bghiln, Veron. b, anon. 
ig 3. Seinpre virgo a%)e Maria 

E del spiandor liice divina 

Fiiime e mar de cortesia \ Ferr. ab, anon. 
ig4. Seno me par e cortesia \ Tresatti ; Bol. ab, Ven. n, Jac. da 

T.; Ven. dgkmp, anon. 
ig5. Se7ito squarciar del vecchio tempio il velo | H, anon. 
ig6. Se per dilecto amor cercando uai \ Tresatti; BCD, Ven. gh, 

anon. = dem folgenden? 
igy. Se per dilecto iti cerchando uai \ Ferr. c, Ven. adeh, anon. = 

dem vorigen? 
ig 8. ^V per speranfa per tiullo exorare 

Premio \ Ven. i, anon. 
igg. .SV (]uesta valle de miseria piena \ H, anon. 

200. Se tu donasti il core 

A maria \ ABCDEK, Ven. c, Feo Belcari. 

201. Se tu la liquita ohseruarai 
Segnore mio caro ein \ Ven. e, anon. 

202. Se uogliam gratia impetrare 
Ricorriamo all alta croce \ BCD, Francesco Marzocchini. 

; 203. -.SV uuo gustare el dolce amor iesu 
Vuota lanima \ CD, Feo Belcari. 
204. Se uuo gustar lamore 

Di dio abna gentile \ CD, Franc. d'Alb. 
?05. Sil henedetto dio del paradiso 

Del cielo &" della terra Creatore \ CD, Feo Belcari. 
: 206. Sian co?t somma riuerenza 

Alla croce inginochiati \ C (zweimal) D (ebenso), Bernardo 
Giambullari. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMHi^ UNGEN. 177 

1207. Si cK io li uo laudare \ Münch., anon. 
1^08. Si cK io ti vo segutre 

Giesu con la mta croce \ K, Don Clemente Pandolfini. 
1209. Si che uogliaji stguire 

Nostro signor clemenle \ JNIünch., anon. 
1 2 I o. Si como fa la morle al corpo humatiato 

Molto 1 Tresatti [Sai si come la m. face A ciascun corpo), 
Bol. a, Ven. n (wie Tresatti), Jac. da T.; Ven. kl (si co?ne 
la m.) m (wie Tresatti), anon. (?) 
1 2 1 1 . Siccome il ceruio la fonic disia 

lia te deus lanima viia 

Limima mia di te a grau sete \ Ven. n, anon. 
121 2. Si forlemente son trade dafuore 

Di iesu redemptore \ K, Frate Ugo Panziera de Frati Mi- 
nori; Bol. b, Jac. da T.; BC, Ven. egln, anon. 
12 13. Signor e datjimi la morte 

Prima che j Tresatti, Bol. a, Ven. n, Jac. da T.; Ven. gkm, 

anon. 
1 2 1 4. Signore dio della salute mia 

La nocte el di \ ABCDE, Feo Bclcari. 
121 5. Signor dolce mia vita 

Quello che \ H, anon. 
12 16. Signor faynmi gentile \ \ H, anon. 
12 17. Signor Giesu che del Cid discendesti 

Per trarci \ Münch., anon. 
1 2 1 8. Signor Jesu o me soccorri aita 

IJ ani?)ia 77iia dolce signor che puoj | Münch., anon. 
12 ig. Signor Jesu me soccorrj aita 

Merce dolze pastore \ Münch., anon. 

1220. Signor iesu quando saro io mai 

Grato I K, Don Clemente Pandolfini; BCD, Ven. g, anon. 

1221. Sigyior iesu tu sia lo ben uenuto 

Per I ABCDE, Feo Belcari. 

1222. Signor io pur vor r ei 

Satire al \ K, Don Clemente Pandolfini ^ dem folgenden ? 

1223. Signor V pur uorrej 

Venire al dolze ttio tranquillo posto \ Münch., anon. =: dem 
vorigen ? 

1224. Signor io t'ho confitto 

Su quesia dura croce \ H, anon. 

1225. Signor mio io vo langvendo \ Bol. a, Ven. n, Jacopone; Ven. g 

(zweimal?) kl, Veron. b, anon. 

1226. Signore per dio pianzemo 

He Jacie77io C07ipag7iia 

Ala croce noi anderemo 

He pianzeremo cd maria | Tur., anon. 

1227. Signor per la tua fe 

Morir voglio \ FI (zweimal), anon. 

Zeitsclir. f. rom. Phil. XIII. 12 



178 A. FEIST, 

122S. S/gnor quella pietä che ti constrinse | K, Monsignor Pietro 

Bembo Cardinale. 
122g. Signor se mi perdoni 

11 mio graue | H, anon. 

1230. Signor soccorri aiia 

üanima \ K, Don Clemente Pandolfini. 

1231. Stgttor ti benedico 

Sigtior laude a ie dico | H, anon. 

1232. Simotie &° iuda ttandorno 

Suso al ciel \ CD, anon. 

1233. Si non lo sei non to(!) 

Jesu xpo nel mio cor 

Loche non posso irotiar \ Ven. d, anon. 

1234. Soccorrimi signore 

In questa brieue | ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

1235. Soleua andar sospirando 

Con pianti \ BCD, anon. 
Solo a dio ne possa piacere siehe Purche a Dio. 

1236. So7)imo sig?ior e Dia 

71/' haurai sempre in oblio | H, anon. 

1237. Sono stato in peccato tanto tan/o tanto \ AB [paradiso statt pecc. 

C (ebenso) D (ebenso) E, Ven. c, Feo Belcari. 

1238. Sopra ogri amore e 7 ben sapere \ Tresatti, Ven. n, Jac. da 

T.; Ven. 1, anon. 
123g. Soprogni lengua | Tresatti, Bol. ab, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 
klm, anon. 

1240. Sorge la chiara sieUa 

Ch^ el vero sol | H, anon. 

1241. Sorgi dal sonrio sorgi dal sonno 

Sorgi ani7na mia | H, anon. 

1242. Sospiri damore 

Susti(!j con graii dileclo 
Abiandoii nel core \ Ven. e, anon. 

1243. Sperante humile fedel suplico & chiego 

A ie iesu \ CD, Franc. d'Alb. 

1244. Speranga se de fra predichatorj 

Ellucie al inondo \ Ven. f (Fragm.), g (vollständig?) anon. 

1245. Spirio del ciel eletio \ K, Girolanno Bcnivieni. 

1246. Spirito santo arnore 

Accend'' ijifiamma et ard^ il nostro cuore \ Münch., anon. 

1247. Spirito sancto amore 

Cojisalatore \ ABCDEK, Ven. c, Messer Lionardo Giusti- 
niano; C (nochmals, Fragm.) D (ebenso), Münch., Ven. 
deh {0 Spirito) np (in einigen Fällen Consolatione für 
Consolatore), anon. 

1248. Spirito scto in noy descenda 

Oy me dolce consolatore 

He li nostri cori uogli ascendere j Tur., anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. I79 

124g. Spiriio sancto priego ii che vegni 

Che da cielo mandi | Ven. e, anon. 

1250. Spogliali miima viia 

E veslili damore \ K, Messer Jacopo Sacchetti Caualiere, 

1251. Sposa cara e diletla 

DeW Agnel \ H, anon. 
12^2. Sposa che me domandi adtniri lo gran faclo \ Bol. a, Jac. da 
T.; Ven. mk, anon. ; zu All amor ch'^ venuio in cante 
gehörend? 

1253. Sposa di dio diuitia 

iti cielo seconda piania 

tra le uergine saticla Chalerina | CD, anon. 

1254. Sposa nouella del re di paradiso 

Allegrezza j Ven. g, anon. 

1255. Sposa dilecio dell anima niia 

Furamil core \ ABCDE, Ven. c, del Biancho Iniesuato ; 
Ven. n, anon. 

1256. Sia coniento alla mia volonla 

E dati pace | Ven. g, anon. 

1257. Stana a pie della croce 

Onde pendea \ H, anon. 

1258. Staua rafflilla Madalena quando | H, anon. 
125g. Stella diana che ben luce 

O Bernardin et loa doctrina 

De ti alma pelegrina 

Caniaro ] Ferr. a, Joannes Peregrinus. 

1260. Stephano pien damore 

Oggi e incoronalo \ BCD, anon. 

1261. Su SU cari frategli 

Preghian con deuotiotie \ CD, anon. 

1262. Su SU SU che s/iam' a fnre \ H, anon. 

T. 

1263. Tal e quäl e tal e \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 1, anon. 

1264. Tal unico trovato 

Che mi da viorial ferita \ Ven. n, anon. 

1265. Tanta pieta mi tira e tanto amore | ABCDEK, Ven. c , Feo 

Belcari ; Ven. g, anon. 

1266. Temer aria creatura 

Che non hat dellalma cura \ CD, Bernardo Giambullari. 

1267. Temete dio che e giusto signore 

Et date gloria \ CD, Feo Belcari. 

1 268. Tema non poter portare \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 
126g. Torna torna al freddo core 

Onde partiio se | Münch., anon. 
1270. Tre niagi doriente 
O uergene beata 
Poy che j Ven. e, anon. 

12* 



l8o A. FEIST, 

I 2 7 I . Tromba chel diiwi suono 

Spargesti \ CD, anon. 
1272, Troppo vi^ e grande faiica vieser di venir \ Tresatti. 
1173. Troppo ne perde 7 tempo cht non farna \ Tresatti; Bol. f (Tr. 
per de tempo che non t'a. Dolcie amor yUu) g {Tr. sc p. 
el t. cht non /'a. O dolce a. ;'.), Ven. 1 [Tr. perde el l) 
n [Tr. hem p. el t. Chi n. a. yflu amore), anon. 

1274. Ttia chiara Stella ognhor dolce maria 

Nel pelago \ CD, anon. 

1275. Tu che puoi quelchc tu uoi 

Con gi'esu 1 ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

1276. Tu che sei tanta hello \ H, anon. 

1277. Tu 71071 pe7isi al 77iorire 

Tu I Ven. g, anon. 

1278. Tu piu pura di vie parte niegliore \ H, anon. 
127g. Tusse quel pa7ie che del ciel discendesti 

Pello quäl uiue 07tgni fi7W a7nadore \ Ven. n, anon. « 

1280. Tusse sing7iore del paradiso 

Tusse I Ven. g, anon. 
1 2 8 1 . Ttitti laudiain 77iaria 

Con so7n/na reuere7iza j Ven. g, anon. 

1282. Tutti SU co7t feste e riso \ Münch. (zweimal), anon. 

1283. Tutto per noi si detie il so77i77io dio 

Neue 77ian \ ABC (zweimal) D (ebenso) E, Franc. d'Alb. 

1284. Tutt ora dice7ido 

Di lui 71071 tacendo \ Tresatti. 



U. 

1285. Udite che 77iaduien per christo a7/iare 

A77ia7ido el 7)110 sig7iore \ B siehe zu A77ia Jesu; Ven. n, 
anon. 

1286. Audiie la bataglia che 7ne fa il /also i7ii7nico \ Tresatti, Bol. a, 

Ven. n (zweimal?), Jac. da T.; Ven. g [Or udireie ta b.) 
klm, anon. (In einigen Fällen Or tidite) 

Udite 77iatta pazia siehe Udite trnfl pazia 

Udite 7nattaria siehe Udite tma pazia. 

1287. Audite 7moua pazzia 

Che 77ie ve7iuia \ Tresatti {che 77Ü vie7ie); Veron. d (ebenso), 
Jac. da T.; Ven. ghlp, anon. 

1288. Auditi tma bataglia che infra honore e uergogna 

Qual e I Tresatti {una tenzone cK l ff et)', Bol. ab, Ven. n, 

Jac. da T.; Ven. km, anon. 
128g. Udite tma pazia 

Dela paza \ Ven. h, anon. 

Or tidite una patia 

Dela pa^a uita 77iia 

Jo ho deli anni cinquanta | Ven. d, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. löl 

Audite una mata pacta 

De la irisia vita mia 

Jo ho de li annt qiiaranti | Ven. 1, anon. 

Udite matia paggia 

De IIa paga tiita mia 

Jo degli annj quaranta 

Spero menar uita santa | Ferr. c [Or udite), Ven. n, anon. 

Or udite viattaria 
Della pazza vita mia 
Jo ho delVafini quaranta \ Tresatti 

Udite 7?iatta pazzia | K, Jac. da T., „o vero d'vn suo 
discepolo". 
i2go. Udite una tenzone M fra Vanima \ Tresatti, Ven. n, Jac. da 
T., Ven. kln (zum 2. Mal), anon. 
Udite una tenzone cKl fra onore siehe Auditi una bataglia. 
I2gi. Udite una tenzone 

Ch^ era fra due persone \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. 

1292. Udi nia voce che pure mi chiama | Tresatti. 

kl, anon. 

1293. Humil madonna «ö mi abandonare 

Degnia \ ABCDE, Ven. c, Franc. d'Alb. 

1294. Umilmente tinuoco yUu che mi creasti 

Che sanga piu contasti | Ven. n (zweimal), anon. 

1295. Un arbor e da Dio piantato \ Tresatti; Bol. a (zweimal) b, 

Ven. n, Jac. da T.; Ven. klm, anon. 

1296. Unico figlie amato 

Del Padre almo \ H, anon. 

1297. Un ortolano ma schaldato il core 

Si dolcemente \ Ven. d, anon. 

1298. Homo che crede regnare 

Et Star sempre in altura 

Piagave \ Ferr. ab, anon. 
Omo che puol sua lingua domare siehe Lomo che po. 
Omo che uuol parlare siehe L'uomo che vuol. 

1299. Uomo di te mi kuncnto \ Tresatti, Bol. a, Päd. b, Ven. n, Jac. 

da T.; Ven. h {Homo ch (?) di te lafuento) k (ebenso ?) 
1 (ebenso ?) ra, anon. 

1300. Uomo mettiie a pensare | Tresatti, Ven. n, Jac. da T.; Ven. m, 

anon. 

1301. Uomo tu se^ ingannato \ Tresatti, Ven. n, Jac. da T. 

V. 

1302. Vanne mio cor al signor mio 

Christo I ABCDE, Feo Belcari. 

1303. Vattenne pigro, vanne a la formica \ H, anon. 

1304. Veggo Giesu il niio Dio che i croce pende \ K, Girolamo Be- 

nivieni. 



l82 A. FEIST, 

1305. Veggio gli disperati 

Tuttt andare allace 

Ciasctm damor piu cuoce 

Che gli ferri infocati | Ven. n, anon. 

1306. Veggoti en croce morto 

Pel 77116 graue peccato \ CD, anon. 

1307. Ve7iga ciascim diuoto &° himiil core 

A laiidar | CD, Feo Belcari. 

1308. VeTigo ti auistare ani77ia mia \ ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 
130g. Ve7iite ad adorare 

O pecchator 77iaria 

Che per siio chor \ Ven. f (zweimal), g, anon. 
1 3 I o. VeTtile al cibo eletlo 

AI pa7ie dt cielo elter 710 | CD, Messer Castellano. 

1 3 1 1 . Venite alla croce 

A uedere el Tiosiro a7/iore | Tur. (Jo mio für el 7iosiro), Ven. 
n, anon. (Tur. fährt fort : E pia7igiii ad alia uoce 

Lo 77110 grade dolore 
Ve7iili ala croce) 

131 2. Ve7ieli a77ia7iti del dimno a77iore 

A 7711 iesu cfl soTi uostro salualore \ Ven. h, anon. 

13 13. Ve7iile a uedere il sing7iore 

xpo 7iostro rede7itore \ Ven. g, anon. 

13 14. VeTiilene pastori 

Auedere \ ABCDE, Ven. c, Mona Lucretia di Piero de 
Medici (E : Madon. Lucretia de IMedici). 

13 15. VeTiite tiila ge7ite 

Aldir cossa Tionela 
Og7io77io I Ven. d, anon. 

13 16. Ve7iile lulli a cho7ile77iplar 77ia7-ia 

Al77ia del ciel regiTia \ BCD, anon. 

13 17. Ve7nte tuttj al fo7ite di giesu \ ABCDK, Ven. c, Messer Lio- 

nardo Justiniano; Münch., Ven. ehn, anon. 

13 18. J'e7iulo e xpo 7iella car7ie piira 

Or si rallegri lu77ia/ia Tiatura | Ven. n, anon. 
131g. Verbu/7i caro factuvi est 

De ISIaria per 7wstro a77ior 

Verbu77i cäro dolge 77iatio | Bol. f, Tur. [De uirgi7ie viaria 
statt De M. p. 71. a.\ fährt fort: /« altare dico osa7i7ia 
Dolce), Ven. dnp, anon. 
1320. Verbum caro factu77i est de uirgi7ie 77iaria 

De quel fa7ite picoli7io | Ven. h, anon. 
1 3 2 I . Verhwi caro factum est de tiirgi7ie 77iaria 

Li questo a7i7io gratioso 

Nel 77io7id6 pericoloso \ Ven. h, anon. 
1322. VergJTi al parto tiio da Dio chiar/iata | H, anon. 



MITTEILUNGEN AUS LIEDEK-SAMMLUNGEN. 183 

1323. Vergin alta regina 

Che se in cielo sopra ogni sanlo \ ABCDE, Ven. c, Christo- 
fano di Miniato ottonaio. 

1324. Vergine bella che di sol vestita 

Coronata di \ K, Bol. g, Ven. hn, Petrarca ; Ven. i, anon, 

1325. Vergene bella graiiosa e pura 

Abi di vie e di ?nia uita cura \ Ven. i (Anfang zweimal), 
anon. 

1326. Vergine bella non mi abbandonare 

O mia auocata j ABCDE, Ven. c, Feo Belcari. 

1327. Vergene benedetta 

Madre del Salvatore \ Ven. in, Veron. b, anon. 

1328. Vergine che di lume puro e santO 

Adorna \ H, anon. 
132g. Vergine dolze &° pia 

Ad te uengo con fede \ BCD (hier in dem benutzten Exem- 
plar durch Ausfall eines Blattes nichts als der Anfang) 
anon. 

1330. Vergine gloriosa 

Madre del luo figliiwlo do7ina felice 

Aue qiianto mi lice 

Con riuerentia | Ven. n, anon. 

1331. Vergine gloriosa 

Diletta madre del ßgliuol diddio 
Rallumina el cuor ?nio \ Ven. n, anon. 

1332. Vergine gloriosa 

Madre de peccaiorj \ Münch., anon. 

1333. Vergine madre, figlia del tuo figlio \ Ven. g, anon. 

1334. Vergine madre Immaculata sposa 

Channoi largisti il uerbo in te incarnato j ABCDE, Ven. c, 
Suora Hieronyma de Malatesti dell ordine di Santa 
Chiara ; Münch. anon. 

1335. Vergine madre pia 

Verbo incarnato di spirito santo 

Chi vien sotto del tuo manto \ Bol. c, anon. 

1336. Vergine sacra &" degna 

Scala del cielo elletta 

La tuo dolce saetta \ CD, anon. 

1337. Vergine sacra gratiosa & bella 

Madre del buon iesu nostro alto sire 
Perche \ BCD, Münch., anon. 

1338. Vergifte santa gloriosa et degtia 

Amor del uero amore \ Münch., anon. 
133g. Vergine -Santa immaculata & pia 

Madre benigna del figliuol di dio \ BCD, anon. 
1340. Vergine satita inwiaculata e pura 

Figliuola del tuo figlio \ Münch., anon. 



184 A. FEIST, 

1341. Vergtne se ti calse 

Di mortui \ H. anon. 

1342. Vif'gine tu mi fai 

Orando ha te venire \ BCD, Münch., anon. 

1343. Vergene madre la quäl 7nerüasti 

Esere de JUu xpo madre eleta | Ven. p, anon. 

1344. Vergene madre pia 

Ognon senchüte a te düiotamente \ Ven. i (zweimal, der An- 
fang dreimal), n, anon. 

1345. Vergin polzella per merce \ Tresatti, Ven. 1, anon. 

1346. Vergine humile di crudelta 7iimica 

Gotierno e guida di ciascun che tarne \ Ven. n, Petrarca. 

1347. Vergine santa Immaculata e degna \ K, Angelo Politiano. 

1348. Vergine santa inwiaculato e pia 

Madre del sommo Dio Riceui | K, Girolamo Benivieni. 
134g. Vidi lume nellume di tanto plendore 

Che7?ii fe perditore dellume usitato \ Ven. n, Jacopone. 
1450. Vidi maria uirgo che si slaua 

i utta chapana \ K, Don Ciemente Pandolfini ; ABCDEF, 
Münch., Ven. acn, anon. (in einigen Fällen: Vidi uirgo 
maria). 

1351. Viddi una verginella 

Chi si staua in una capanella \ H, anon. 
Vidi uirgo maria che si staua siehe Vidi jnaria uirgo. 

1352. Vienel messaggio uienel messaggio 

E lo spirito \ ABCDE, Ven. c, INIona Lucr. de INIedici. 

1353. Vietii a nie peccatore 

Che a braccia aperte \ BCDK, Lor. de Medici; Münch., 
anon. 

1354. Vienne consolatore 

Spirito Santo dolce eterno dio \ CD, Feo Belcari. 

1355. Vietii Celeste Amore \ H, anon. 

1356. Vieni uienj benedecta giu dal super no cielo 

A uisitare \ Ven. n, anon. 

1357. Virgo madre Maria 

Figlia & sposa al signore 

Te I BCD, Lorenzo di Pier Francesco de Medici ; C (noch- 
mals) D (ebenso), anon. 

1358. Virgo maria heata 

De peccator conforto \ BCD, anon. 
135g. Vir tu diuina e stnchulare aßetto \ Ven. g, anon. 

1360. Vita del uniuerso ?nio se nel iuo core \ H, anon. 

1361. Vita di Jesu Cristo Specchio di veritade \ Tresatti, K, Bol. b, 

Ven. n, Jac. da T.; Ven. n (2. Mal) „par Jac. da T."; 
Ven. mn (3. Mal), anon. O vita de Jesu Spechio, Ven. kl, 
anon. = diesem oder dem folgenden? 



MITTEILUNGEN AUS LIEDER-SAMMLUNGEN. 185 

1362. Vita di giesu cristo specchio immaculato | Tresatti K, Bol. b, 

Ven. m, Jac. da T.; Ven. 1, anon. vita de Jesu Specchio, 
Ven. kl, anon. = diesem oder dem vorigen? 

1363. Vita mondana e ria 

Chome pd* tu \ Ven. g, anon. 

1364. Viua a giesu amoroso 

Ecchil uuol seghuitare | Ven. f, g, anon. 

1365. Viua la congregätione 

Dell archangel raphaello \ BCD, Francesco MarzoccKini. 

1366. Viua uiua loratione 

Cieschedun con diuotione | CD, Münch., anon. • 

1367. Viui uiui i?i contritione 

Peccatore \ CD, Bernardo Giambullari. 

1368. Viuo per te signore col core sincero 

Che in the ho posto \ ABCDE, Ven. c, Fco Belcari. 
136g. Vo gir al ermo per farnij romito | Münch., anon. 
1370. Vo i auere e non ti uo lasciare 

Dio signor di tutta cortesia | Ven. 1, anon. 
137 I. Voy chi ame iesu de amore 

Veniti a piangere la passione 

Ogni hämo pianza deuotanüte 

La morte de xpo omnipotete | Tur., anon. (stimmt z. T. wört- 
lich überein mit Piangemo gente). 

1372. Voi cH a?naui iesu da amore 

Veniti a piangere la passione 
lo sono Maria che ho lo core tristo 
La quala hauea per fiolo xpo \ (Contrasto) Tur., anon. 

1373. Voi cK auete fame de lamore | Tresatti; Bol. a, Ven. n, Jac. 

da Todi; Ven. km, anon. 

1374. Voi che piangiti com dolore 

Lo hon iesu crucifixo 

Or ue alegrati per stio amore 

Chel e anchoy resuscitato \ Tur., anon. 

1375. Vuj che uiuete su nel mondo lieii 

Gia fumo cotne vui splendidi e chiari \ Bol. f, anon. 

1376. Voi tutt' opre di Dio gratie retidete \ H, anon. 

1377. Volemo te pregere 

O ciglio colorita \ Ven. e, anon. 

1378. Volendo cominciare 

A laude del Signore | Tresatti. 
Volgendo gli ochi uidi Alaria hella siehe Alzando gli ochi. 

1379. Vor ria in alto gridare \ Tresatti; Ven. 1, anon. 

1380. Vorrei trouar chi ama 

Mola truouo I Tresatti, K, Bol. a, Ven. n, Jac. da T., Ven. 
glm, anon. 

1381. Vox elantan tis in deserto 

Oggi in tutto audita sia | CD, anon. 

A. Feist. 



Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik. 

Neue Folge. 

10. 

Was ich im Jahr 1875 in den Göttinger Gelehrten Anzeigen 
S. 1065 ff. über das persönliche Pronomen vorgetragen habe, welches 
das Objekt einer durch einen Infinitiv bezeichneten Thätigkeit anzeigt, 
ist seither, so viel ich sehe, überall anerkannt worden, und ich 
weifs auch heute nur wenig dazu zu fügen. Zum Beweise dafür, 
dafs in Fällen wie vaü le ferir, Ch. Rol. 1 660 (und wohl auch noch 
in Baiidement ira s'apoier De ses dens bras au col d^un conte, Watr. 
368,54) das tonlose Pronomen und in ähnlichen Fällen ein ton- 
loses Adverbiura enklitisch dem regierenden Verbum, nicht pro- 
klitisch dem Infinitiv sich anschliefse , hatte ich damals nur eine 
provenzalische Stelle zur Verfügung : volg i Boecis metre qiiastiazo, 
Boeth. 22 \ französische sind mir seither auch begegnet: Venez vos 
tost vengier de 7nei, Troie 22905 ; Ales li vostre gage vrendroit pre- 
senier, God. Bouill. 156; Or tost, cotirez vous tost armer, Ren. Nouv. 
5Ö73 ; Vien te cha sir, Rob. u. Mar. 797; alons li encore pr'ier, Joinv. 
442 f. vgl. Ztschr. X i6g ; hierher gehört auch f altes les bien gnarder, 
Ch. Rol. 67g, nur dafs hier die Verbindung des Pronomens mit 
dem regierenden Verbum, weil sie noch heute üblich ist, keinem 
auffällt. 

Beim Vorangehen des Infinitivs, wie es in Ceyi . . . que par dreit 
faire lor diit, MS Mich. 674; Deffendre li voel Varriver, Ren. Nouv. 
5674; lire le covimandoit A ung sien ca?nbrelenc, HCap. 187 vorliegt, 
ist die Verbindung des Pronomens mit dem Infinitiv nicht von 
vornherein in Abrede zu stellen, da ja wie a, a. O. S. 1069 gezeigt 
ist, Enklisis des tonlosen Pronomens im Verhältnis zum Infinitiv 
auch im Altfranzösischen nicht unstatthaft ist : pris m\st latent De 
veier f= veeir) les apertement, MS Mich. 2505; Por demander lor 
grant folie, ab. 2550 (das Gedicht kennt lor als betontes Pronomen, 
glaub ich, nicht); Por venir i plus noblement, Escan. 8608 (denn i 
darf man den tonlosen Fürwörtern zugesellen). Aber näher liegt 
allerdings in jenen Fällen die Auffassung, nach welcher das Pro- 
nomen zum Verbum finitum proklitisch gestellt ist. 

Dafs man schon in Denkmälern, die man noch der altfranzö- 
sischen Zeit zuweist, gelegentlich den ersten Spuren des neuen 
Gebrauches begegnet, nach welchem ein tonloses Pronomen sich 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 187 

proklitisch einem Infinitiv verbindet , sei es einem reinen , sei es 
einem präpositionalen, ist a. a. O. S. 1069 gezeigt. Es würde sich 
nur fragen , wie weit hinauf diese Erscheinung sich nachweisen 
lasse, und auf solche Dinge zu achten möchte ich allen Lesern 
alter Texte empfehlen ; denn immer noch herrscht in dieser Be- 
ziehung viel Unsicherheit : Bartsch hat bis in die letzte Ausgabe 
der prov. Chrestomathie in Str. 1 1 der Epistula farsita vom heil. 
Stephanus, die er noch dazu ins 11. oder ins 12. Jahrh. setzte, 
geschrieben Comenson a lo lapidar; Stengel in seiner Bearbeitung 
des Mysteriums von den Thörichten Jungfrauen (Ztschr. 111 236) 
eingeführt nen poom vos doner und dabei doch schwerlich in dem 
vos ein betontes Pronomen geben wollen, zu dessen Gebrauch hier 
keinerlei Anlafs ist (auch «V vos convieiü ester zwei Zeilen früher 
ist keine französische Wortstellung). Wenn man in LRois 115 
findet poz tu ?)ie iiwier?, so ist dies natürlich nicht ein frühes Bei- 
spiel prokliiischer Stellung des tonlosen Pronomens zum Infinitiv, 
sondern ein Beispiel enklitischer Stellung desselben zum regierenden 
Verbum, von dem es noch dazu durch ein ebenfalls enklitisches 
Subjektspronomen getrennt ist, wie sich an dem von A. Schulze, 
Altfranz, dir. Frages. 226 daneben gestellten cuidiez voiis le a vie 
traire? darthun läfst. Aber ältere Beispiele als die a. a. O. von 
mir vorgeführten der neufranzösischen Konstruktion finden sich 
doch. Keineswegs viel früher als der M(^nagier fällt der ärztliche 
Rat des Jean Lefevre, wo man liest pur wardeir vostre santeit et la 
continueir, Rom. XV 184,34, o<^<^r der Tresor de Venerie des Har- 
douin de Fontaines-Guerin (1394), wo es heifst Comment on doit a 
fin mener Chasse de cerfs et y cortier, 84 ; Qu'ü leur plesse a le cor- 
rigier, 115; de le garder, 453; pour les conunettre Et les ensaingner, 
480 ; De leur en la cuiree faire, 849, wo in ganz ungewöhnlicher 
Weise die tonlosen Wörter vom Infinitiv getrennt sind ; dagegen 
mag etwas älter sein (Rom. XIV 443) Se chien a fait en toy nior- 
sure, De la eurer est sa nature, von der Mandel, Propr, chos. I 37,20. 
Auch Jean Lefevre bringt uns nicht viel weiter hinauf, der in der 
Vieille sagt 7net sa eure A les cueillir et les adresce Pour les Her en 
une tresce (ses cheveulx), 12g. Dem Anfange des Jahrhunderts 
kommen wir näher mit Un chevalier voit, si Vapelle Pour la mener 
a sauf garant (131 1), Tr. Belg. 1 264, 643. Auf ein paar Belege 
aus Joinville hat Haase schon hingewiesen (Syntakt. Unters, zu 
Villeh. und Joinville S. 14), nicht ohne Zweifel an der Ursprüng- 
lichkeit der Lesart zu äufsern : que j^alasse vers li pour la recon- 
forter, 404d (oder 605); je ne soy les nombrer, 68a (= 97); wenn 
er nicht auch folgende anführt : je n'i voy point de peril que mes 
royaumes se per de , car ma dame la röytie a bien gent pour le 
deffendre, 288e (436); tandis que li roys fermoit Cezaire, j^alai en sa 
heberge pour le veoir, 332d (499), so mag das darin seinen Grund 
haben, dafs le hier nicht das Pronomen zu sein braucht, sondern 
Artikel des substantivisch gebrauchten Infinitivs sein kann, wie an 
den Gott. Gel. Anzeigen S. 1072 beigebrachten Stellen. Ungefähr 



l88 A. TOBLER, 

gleichzeitig ist Guillaume Guiart, der seine Chronik 1 306 fortzusetzen 
aufgehört hat; bei ihm findet man St com par cest roumanz verrez, 
Pour qiCil vous plaise a le veoir (oder soll man schreiben aler veoi'rP) 
I 745 ; Mestiers est que ses vivres gart Et qu!a les espargner es gart, 
I 3858 ; esgarde Cele gent par les chans s'estendre (wo das Reflexiv- 
pronomen sehr wohl fehlen dürfte), I 5073 ; Lors s'estendent pour 
les enclorre, I 5306; Et a les desconfire tendent, I 5548; pour les plus 
tost eyiseingnier (mit der oben schon einmal beobachteten Trennung 
des Pronomens vom Infinitiv), I 6034 ; sans leur forfaire (wo leur 
schwerlich betont ist), I 795 1.^ Jean de Meung führt uns in das 
achte Jahrzehnt des dreizehnten Jahrhunderts mit den Belegen por 
nie secorre, Rose 11519; S'il vous plest a nüen respiter, eb. 11720; 
toute preste De le li rendre a jor nome, eb. 14696; Brunetto Latino 
noch etwas weiter hinauf, wenn er sagt se ses maistres ne li fiance 
de le raiHener (Varianten: fiance avant de lui ramener und fiance ne 
li fait de ramener'), 243 ; autremeiit dois tu te taire (Var. tu taire), 352 ; 
// desirrent que lor amis seit essilliez por li faire compaigfiie . . ., ou 
que il soit povres por li aidier au beseitig (Var. por doner lui a son 
b), ou que il soit malades por li seoir devant lui, 416. Aber haben 
diese beiden wirklich selbst so geschrieben? ist nicht erst im Laufe 
der Überlieferung die spätere Redeweise in die Texte geraten? 
Einzelne Belege mögen noch weiter hinaufreichen : Et fes'iez la chape 
a choe Por ce medire (1. me dire): tele sui Qui doi bien chastier autrui, 
Vie des peres, Meon II 324,315; ne set que faire, Ou ferne prendre 
ou le laissier, Amad. 2330; Ne set ou le faire ou laissier, eb. 2372. 
Vermutlich hat auch nicht für alle tonlosen Pronomina proklitische 
Verbindung mit dem Infinitiv gleich früh begonnen ; es würde 
wenigstens natürlich erscheinen, wenn sie für das neutrale le früher 
eingetreten wäre, als für andere, da jenem eine betonte Form 
nicht zur Seite steht; für le, la, les, wenn dieselben Sachen be- 
zeichnen, früher als wenn sie Personen bezeichnen, da jederzeit die 
Sprache im ersten Falle den Gebrauch der betonten Formen ge- 
scheut hat. 

Sehr wenig glaublich scheint mir noch immer, dafs man ein 
tonloses Pronomen, das zwischen Präposition und Infinitiv zu stehen 
gekommen wäre, mit der Präposition zu einem Worte hätte zu- 
sammenwachsen lassen i^des trover für de les trover); und ich erlaube 
mir zu bezweifeln, dafs Anger in seiner Bearbeitung von Gregors 
Leben wirklich gesagt habe jo m'eisme . . . Vos aidrai des livres ar- 
deir ; S\n serai principal autor Sanz mal engein e sanz poor Des 
ardeir de ma propre main, wie Herr P. Meyer, Rom. XII 191, 2879 
gedruckt hat. Sicher ist, dafs wenigstens der kontinentale Sprach- 



^ Die bei weitem bessere Ausgabe, welche N. de Wailly und Delisle 
im 22. Bande des Recueil des Hist. des Gaules gegeben haben, umfafst leider 
nur so viel von der Chronik als in Buchons Ausgabe den zweiten Band füllt, 
so dafs ich nicht in der Lage bin festzustellen, ob die einzige Handschrift das 
auch wirklich bietet , was man an den oben angeführten Stellen bei Bu- 
chen liest. 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 189 

gebrauch in solchem Falle den Artikel (und kein Pronomen) de 
Vardeir verlangt hat. 

In der Ztschr. I 18 (= Verm. Beitr. S. }^'^ ist bereits berührt, 
dafs in der alten Sprache gleich wenig wie der Infinitiv das Gerun- 
dium und das Participium perfecti tonlose Fürwörter vor sich 
nehmen; vom letzteren habe ich Ztschr. II 555 {= Verm. Beiträge 
S. 89) zu reden Gelegenheit gehabt. Dafs das erste betonte Pro- 
nomina vor sich habe, zeigen zahlreiche Beispiele, die man in 
Gefsners erstem Programm S. 9, in den Dissertationen von Schu- 
macher über Rustebuef, von Abbehusen über Raoul von Houdenc, 
von Müller über Christine de Pisan, in der Arbeit von Ehering 
über Froissart (Ztschr. V 326) findet. Wie weit herunter dieser 
Gebrauch reicht, sieht man aus den von Gefsner a. a. O. bei- 
gebrachten. Dagegen wäre nun noch festzustellen, ob der heutige 
Gebrauch auch schon in alter Zeit sich nachweisen lasse. Mir 
scheint, dafs er eher etwas später auftrete als der entsprechende 
beim Infinitiv, doch mögen ältere Beispiele vorkommen als le com- 
mandunt servir (befehlend, dafs man ihm diene), Cte d'Artois 124; 
en la baisant, Mcnag. I 123; ett la nmiant, eb. 127; en s'en retotirnant, 
Tres. Ven. 935 und das Ztschr. V 327c angeführte.' Die Zahl der 
Beispiele zu mindern trägt der Umstand nicht wenig bei, dafs das 
reflexive Pronomen, wie beim Infinitiv, so beim Gerundium ganz 
gewöhnlich überhaupt wegbleibt, weder in betonter noch in tonloser 
Form beim Verbum steht : Cil a merveüles se seignierent Et en sei- 
gnanl se merveiUierent, Meon II 134,152; Si li dist coni en corougani, 
eb. II 305,407; En rnerveillant li demanda, M S Mich. 3391; rit des 
deux enfayis Devant hii ?nam a rnain lenans (vorher ?nain a main se 
tmrent), Emp. Coust. 592 ; Par les degres entretetiant Montent rnainte- 
nänt en la sale, Perc. 36530; eti corrozant (irascendo), Dial. Greg. 
250,22; de toi purgier en deffendant en sa cöurt, Leg. Gir. 46 (Rom. 
VII 187); Vers la vile se traient deffendant par la pree, B Comm. 468; 
fierement l'atent sus le lance apoiant, B Seb. XXV 666 ; so auch beim 
adjektivischen Participium: N''onqiies ne fustes de pröece vantans, 
Afichois esties dous et humelians, Alisc. i^i \ Del pain ke j'ai, fust 
acumunians, eb. 2t, ; Puis que d^ounour conquerre est goulousans, . . . 
En tous poitis d^ armes doit estre aventurans, Enf. Og. 2520; C'une 
ente vierge et digne, nourissans par rozee Porteroit vierge fruit, B Seb. 
V 143 (hier aber hat vielleicht das Participium passiven Sinn, wie 



* Es sei noch daran erinnert, dafs ein vor dem Gerundium auftretendes 
le unter Umständen auch der Artikel sein kann, der natürlich gerade so gut 
wie in en son seant, de mon vivant das possessive Adjektiv das als Casus 
des Infinitivs auftretende Gerundium begleiten darf (vgl. Verm. Beitr. S. 44 
und weitere Beispiele bei Stimming in Ztschr. X 526). So wird es sich ver- 
halten in autres dis d'a7nours , De complaintes et de clamours , Que tnoult 
tresvolentiers öirent Et en Voiant tne conjöirent, Watr. 375,68, wo le nicht 
Pronomen sein kann; bei G Guiart I II72 Et qu'ü eust en Vesgardant Cuer 
de ia foi garder ardant könnte zwar zur Not das /' auf das vorangehende 
le cendal rouge sich beziehen , doch ist mir wahrscheinlicher, dafs es auch 
hier Artikel ist. 



igO A. TOBLER, 

in den Verm. Beitr. 35 angeführten Fällen); Ne soiez mie pour ce 
desconfortatis, Ne en vo euer de rie?is desconfisaits, Enf. Og. 252g ; 
desirier isnel et remoiivant, eb. 2554; // destrier remouvant, R Alix. 
120,36. Enklisis zum Participium praesentis ist möglich wie zum 
Participium perfecti (s. Verm. Beitr. S. 8g Anm.), scheint aber selten 
vorzukommen : Quant je la pris a ferne, si nous espousa on ; Ja H 
proviis je droit voiant la (Hippeau irrig la) ?}iamt baron, Ch. cygne 10 
(rwus kann betont sein in Jhesus im documettt toukani nous pronunclia, 
GMuis. I 251, gehört aber keinesfalls zu pro7iuncha). 

Es ist seltsam, wie der heutige Gebrauch entschieden hat. 
Zum Participium perfecti läfst er das betonte Pronomen treten und 
zwar gern mit Abweichung von der Wortstellung, die das sonstige 
Verfahren des Neufranzösischen würde erwarten lassen (vgl. Holder 
S. 187 Anm. 3, Plattner •§ 305 Anm. 2, wo sehr ungleichartige Dinge 
zusammengestellt sind, und das erste Beispiel den Schüler sehr 
stutzig machen mufs): V autorisatio7i ä nous accordee, France, Silv. 
Bonnard 204; les droits ä eux octroyes, Rev. pol. et litt. 15 XI 1884 
S. 631b; 710US 7ie trouv07is da7is les autographes de M. CreDiieux qu'u7ie 
seule lettre ä lui adressee par Vabhe co7)ipositetir, eb. 25 VII 1885 
S. I20a (vgl. U7ie grosse erreur par lui co77i77iise, eb. 16 X 1887 
S. 506a, wo ein anderes Pronomen nicht denkbar ist). Das Ge- 
rundium dagegen und ebenso das (unveränderliche) Participium prae- 
sentis nehmen das tonlose Pronomen vor sich: 77i^etant donne la tdche 
de . . ., eb. 10 VII 1886 S. 53a; qu'il tieüt sous la 77iain, pour allw/ier 
le feu, que des billets de ba7ique voiis apparte7iant, eb. 14 VII 1883 
S. 60a; eile C07iserve divers objets lui ayant apparte7iu, eb. S. 63a; 
r invitatio7i de se presenter au cabi7iet du procureur de la republique 
pour affaire le concernant, eb. 13 X 1883 S. 452b. Das Italienische 
und das Spanische lassen bekanntlich im einen wie im anderen 
Falle das tonlose Pronomen enklitisch zu der Verbalform treten. 
Nicht folgerichtig ist das französische Verfahren, wenn y auch vor 
das Participium perfecti tritt, das von den Fürwörtern doch nur 
die betonten vor sich nimmt: les perso7ines y 7i077V7iees, s. Littr6 
unter j^ 7. Noch schlimmer ist freilich j» vor einem Adjektiv, da 
doch tonlose Pronomina und Adverbia nur neben Verbalformen 
auftreten sollen: le bail y relatif, Robert, Questions de gramm. 
(in eigener Rede) S. 23g, während nichts dagegen zu erinnern 
ist, wenn jemand sagt : si les qualites litteraires y sont toujours les 
bie7ive7iues, il (le theatre) peut les re77iplacer par d^autres ä lui propres, 
Rev. pol. et lett. 16 VII 1887 S. 68a. Das gehört mit zu der inso- 
lence 0/ office, über die freilich der Prinz von Dänemark wohl 
ernsteren Grund zu klagen gehabt hat, findet aber darin eine ge- 
wisse Entschuldigung, dafs ohne Einbufse an Klarheit eine schätzens- 
werte Kürze erreicht wird. 

Da ich dabei bin den mehrerwähnten Artikel der Gott. Gel. 
Anzeigen in einigen Punkten zu vervollständigen, will ich ihn auch 
noch gegen einen Angriff in Schutz nehmen, den Stimming in 
Ztschr. X53I dagegen gerichtet hat. (Dafs der nämliche Gelehrte 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. IQI 

in demselben Aufsatz auch in anderer Hinsicht nicht im Rechte 
gegen mich sei, werde ich bei anderer Gelegenheit zu zeigen ver- 
suchen). Es war dort in Kürze von mir festgestellt, dafs der vom 
Artikel begleitete Infinitiv ein gleichfalls vom Artikel begleitetes 
Accusativobjekt nach sich haben kann {Quant vmt au prendre le 
congie, Fl. u. Bl. II 68), dafs dieses Objekt aber nicht selten auch 
vor den Infinitiv trete, in welchem Falle der Artikel des Infinitivs 
verloren gehe. Die Thatsache bestreitet auch Stimming nicht, 
bringt im Gegenteil zahlreiche weitere Belege dafür bei; dagegen 
bestreitet er, dafs man im Falle der Voranstellung des Objekts es 
noch mit einem substantivierten Infinitiv zu thun habe. Ich mag 
darüber nicht rechten, kann ja auch die Richtigkeit meiner Auf- 
fassung nicht erweisen, da das, was die substantivische Natur des 
Infinitivs unwiderleglich darthun würde, der Artikel, in dem be- 
zeichneten Falle nach meiner eigenen Beobachtung eben nicht mehr 
vorhanden ist; aber höchst wahrscheinlich bleibt es mir nach wie 
vor, dafs in einem Satze wie // s'entresamblent . . . Et de la bouche 
et dou vis et dou nes, Don chevauchier et des armes porter. Am. u. 
Am. 41 auch der zweite Infinitiv substantivisch ist wie der koordi- 
nierte erste, und dafs er eben nur darum keinen Artikel hat, weil 
dieser vor ein Wort zu stehen käme, zu dem er in keiner Be- 
ziehung steht. Von „doppelter Funktion" des Artikels ist a. a. O. 
nicht die Rede, sondern erst Verm. Beitr. S. 75, wo von einem 
ähnlichen, jedoch nicht gleichen Sachverhalte gehandelt ist. Inwie- 
fern von „doppelter Funktion" in beiden Fällen zu reden sei, lasse 
ich dahingestellt, selbstverständlich da nicht, wo der Artikel des 
Nomens der unbestimmte ist: il Voiit ataint a un tertre puier, Alisc. 
230; Mais a un tertre devaler La Gifflis par les resnes pris, Escan. 
13 136; ses chevaiis des/erra A une chauciee passer, Claris 11392, und 
in anderen Fällen, wo ein bestimmter Artikel das Objekt nicht be- 
gleitet. Verwahren mufs ich mich aber dagegen , dafs man mit 
Stimming mich frage „Warum soll bei vorangehendem Objekt 
immer der substantivierte Infinitiv vorliegen?" Von solchem 
„immer" ist mir zu reden nie eingefallen ; ich habe im Gegenteil 
ausdrücklich nur von dem Falle gesprochen „wenn der präpo- 
sitionale Infinitiv einen eigenen Artikel vor sich hat, indem das 
von ihm bezeichnete Thun beispielsweise als ein unter den vor- 
liegenden Verhältnissen vorauszusetzendes, selbstverständliches hin- 
gestellt, oder das in irgend einer Weise bestimmte Thun einem 
in anderer Weise bestimmten entgegen gehalten werden soll u. dgl." 
Damit war doch wohl deutlich genug ausgesprochen, dafs nicht von 
allen präpositionalen Infinitiven zu reden meine Meinung war. 



II. 

a) Und abermals komme ich auf einen schon früher von mir zur 
Sprache gebrachten Gegenstand zurück. Im Jahrbuch für rom. u. engl. 
Sprache u. Lit. XV 251 (1876) ist Schelers Auffassung der Worte 



192 A. TOBLER, 

S'ü i eussetit tousjours mis leur avis, S'esi /'uns de l'autre nob/ement 
enväis von mir zurückgewiesen, nach welcher Se des ersten Verses 
den Sinn von comme si hätte, und wird behauptet, der Dichter 
wolle eigentlich sagen: „wenn die beiden ihr Lebtag ihren Sinn 
darauf (auf Fechterkünste) gerichtet gehabt hätten , so hätte man 
doch immer noch sagen müssen, der eine sei von dem andern in 
vorzüglicher Weise angegriffen worden" (so trefflich benehmen sich 
die zwei Jünglinge im Gefecht); er lasse jedoch nach Abschlufs 
des Bedingungssatzes die zunächst ins Auge gefafste Ausdrucks- 
weise fallen und setze seine Rede so fort, dafs er an die Stelle 
des bedingten Ausdrucks den unmittelbaren Ausdruck der eigenen 
Ansicht bringe. Zwei Stellen aus Jeh. et Bl. (jetzt nach Suchiers 
Ausgabe Z. 3424 und 4004) sind damals schon mit der oben 
wiederholten aus Enf. Og. 1777 verglichen worden, dazu leider 
noch aus dem letzteren Gedichte Z. 4506, welche Stelle keineswegs 
dahin gehört. 1 Die Beobachtung bleibt darum doch richtig, und 
die eine wegfallende Belegstelle kann ich durch zahlreiche andere 
ersetzen: Se (ou fAfistausJ fust H danois Ogiers, Si fu il la preus 
et kgiers, Mousk. 30 1 5 1 ; S'i'i (Jekans de Fellingeheiti) fust rois de 
Jheriisalem, Si tint il son liu plainyiement, eb. 30170; S'il etiisi qua- 
iorze chites, Si fu il com preudom cönies, eb. 30180; Car se vous 
fuissies sire de Rains et de L'oon, Si m\ives vous änuit asses fait riche 
don, Aiol 7 1 80 ; Se il fust emperiere u rois, Si ot il trop biel aparel, 
Perc. 40972; s'il fuissent repris aus viautres, S'estoient il hien des- 
panne (wenn sie eben aus den Zähnen der Rüden gerissen worden 
wären, so wären sie selbst dafür gar sehr zerfetzt gewesen), BCond. 
168,488; Se cestoit Artus de Bretaigne, Si a il paremens assez, 
Watr. 120,92; se ce fust guerre, S'estoit li tournois anieuz. Mauz et 
penibles et crüeus, Escan. 5176; se la pucele Estoit et plus riche et 
plus bele, L'avoit Kez conquise par droit, eb. 6290; S'eust bras de 
fer QU d'acier, S^en faisoit il prouesce assez, Watr. 46,92; Car s'il plmist 
paiyis, vins et chars, S'en iert bien servie sa court, eb. 46,84. Es kommt 
auch vor, dafs der Hauptsatz voransteht : biaus estoit, se il fust ores 
Fiex au seignor de Gundesores (auch wenn man den Mafsstab an- 
gelegt hätte, den man an den Sohn des Gebieters über Windsor 
legen würde), Rose 1233; l'emprise est et bele et noble, Se Veust de 
Consiajitinoble Faite cr'ier li empereres, Escan. 244.2 

Eine kleine Abweichung des Ausdrucks von dem, was vor- 



* Der Vers ist mit dem vorhergehenden , nicht mit dem folgenden zu 
verbinden, que heifst so viel wie com, wie das ja bei Adenet ganz gewöhn- 
lich ist. 

^ Es liegt für einige der beigebrachten Stellen nahe an jenen Gebrauch 
des Imperfectum Indicativi zu denken, vermöge dessen es gleichen Sinnes mit 
dem Conditionalis praeteriti sein kann estoit = eust este, avroit este, s. Diez 
III^ 327, Vogels in Rom. Stud. V 486, Burgatzcky, das Imperfekt und Plus- 
quamperfekt des Futurs S. 125,5; ^'^^ Commines s. Stimming in Ztschr. I 210); 
in der Mehrzahl der Fälle aber weist der Hauptsatz das Perfectum oder das 
Präsens auf, und daraus ergiebt sich, dafs in ihm nicht bedingungsweise ge- 
redet, sondern Thatsächliches ausgesagt wird. 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 193 

Stehende Belege kennen lehren, ergiebt sich da, wo der Hauptsatz 
die Form bedingter Redeweise aufweist ohne doch das zu ent- 
halten, was stfeng genommen das durch die Aussage des Neben- 
satzes Bedingte ist. S'ele fiist fille de räine , Si fusi ele bele a de- 
vtse, Mcnt. Fabl. V. 28. Alle wünschbare Schönheit wird der Bauern- 
tochter hier keineswegs bedingungsweise sondern völlig rückhaltlos 
zugesprochen ; die Meinung ist aber, es würde bei solchem Urteil 
auch dann bleiben, wenn sie Königstochter wäre, in welchem Falle 
ein höherer Mafsstab an ihre Schönheit gelegt würde. Ebenso : 
j'// fust rois des Parsis Et de Jerusalem, ou tant a or jnassis (statt 
blofs Herzog von Bouillon zu sein), .SV esteroit il hien et helement 
servis, God. Bouill. 128. 

b) Wiederum abweichend von der zuerst betrachteten, aber in 
anderer Richtung abweichend erscheint die Rede in E /es dras 
(der wohl erhaltenen Leiche) erent hien olmiz ; S'il i'ussent est^ pendaitz 
A wie perche en bon essor, Si oleie7it il mieus encor, S Magd. 588. 
Auf den Vordersatz „Wenn sie an der Luft gehangen hätten", 
mufste eigentlich folgen „hätten sie nicht so gut gerochen, wie sie 
in Wirklichkeit thaten" ; statt dessen tritt ein Nachsatz ein , der 
den thatsächlich vorhandenen Geruch als besser bezeichnet denn 
den unter der angegebenen Bedingung zu erwartenden. Auch hier 
gewinnt die Vorstellung des Thatsächlichen das Übergewicht und 
drängt die Vorstellung eines nur bedingungsweise anzunehmenden 
Sachverhaltes in die Stellung eines nur zum Vergleiche herbei- 
gezogenen zurück. Im Gh. II esp. beglückwünscht der König seinen 
Neffen Gavain zu dem freudigen Empfang, den der Hofstaat der 
Königin ihm bereite ; er will sagen „wenn ihr einem jeden ein Ver- 
wandter wäret, so würden sie auch nicht mehr Ehre anthun, 
als thatsächlich geschieht"; dafür sagt er aber s'a cascun fidsies 
parens U freres u eousins germains , Si ne vous fönt il mie mains 
D'onnor, 2504.1 

c) Und dazu stelle ich noch eine Wendung, mit der es sich 
ähnlich verhält. Wenn es in Berte heifst Voirs est que on arree 
tele chose a la fie Que, son Vavoit jure, nel desferoit on mie, 1483, so 
ist doch damit ohne Zweifel (obschon Scheler dazu bemerkt: s'on 
= comme si on, was ich nicht verstehe) gesagt „es ist wahr, dafs 
man manchmal etwas anrichtet, das man nicht wieder ungeschehn 
machen könnte, selbst wenn man es geschworen hätte (nämlich: 
es ungeschehen zu machen)"; die Annahme liegt dabei zu Grunde, 



^ Nahe verwandt damit ist die jedem Leser altfranzösischer Texte ge- 
läufige Ausdrucksweise, die in folgenden Stellen begegnet : Se nostre sire lo 
feist par igal, Que li miens cors quant et vos deviast (wenn es Gottes Wille 
wäre, dafs wir beide zusammen stürben), DeJenz man euer tele joie n^entra, 
M Aym. 276, d. h. dedenz mon euer tele joie enter roit, com onques nies n'entra ; 
oder Se je t'i pert, tel domage ne fu, eb. 811; Quant eil l'öi, onques ne fu 
si liez, eb. IO46; Et quant il ont ta novele escotee, Ne vit nus hom jent 
si fort adolee, eb. 4020. Beispiele davon zu häufen ist überflüssig. Vgl. E 
mirando il fantino, certamente Affrico gli parea, onde maggiore Allegrezza 
non ebbe in suo vivente, Bocc. Ninf. fiesol. 428. 

ZeitBchr. f. rom. l'hil. Xlll. 13 



ig4 A. TOBLER, 

dafs man alles aufbieten würde um zu vollbringen, wozu man sich 
eidlich verpflichtet hätte. Ganz ebenso N'e vous pourroie dire , se 
Vavoie jure, Comment eil de Hongne l'ont plaint ei regrele, eb. 2430. 
Die Einräumung (denn se ist ja hier überall einräumend, so viel 
wie „wenn gleich", quand meine) kann auch dahin gehen, dafs ein 
anderer alles aufbieten würde um ein Thun zu erzwingen : „wenn 
der König es geschworen hätte, so werde ich nicht . . ."; so: Se 
?nes mariz l'avoii jure, Ei il ei ioz ses pareniez, . . . Ne lairai je oan 
I^amer, Rom. u. Past. I 6,26. Jedenfalls wird aber in beideif Fällen 
der Einräumung höchsten Kraftaufwandes zunächst die Verneinung 
des Erfolges im Hauptsatze gegenübergestellt werden, wie es in 
den vorstehenden drei Beispielen der Fall ist. Indessen kann auch 
hier der positive Gedanke sich an die Stelle des im Grunde allein- 
berechtigten negativen drängen, und altfranzösischer Ausdrucks- 
weise würde es durchaus angemessen sein z. B. im letzten Falle 7ie 
lairai Vainer durch j'amerai zu ersetzen. So liest man denn in der 
That Mais, se diex et ses sainz Vavoietit tuii jure, Si ferai je de vous 
ioui a ma volenie (^= ne lairai que ne face . . .), Jub. NRec. I 102 ; 
Se Veusse jure, s'eusse je ??ia pari Des granz bietis de l'esglise ?non 
seignor saitit Nissart, in Qi^uvr. de Ruteb.' II 440, wozu ich für 
solche , denen das lustige Gedicht nicht bekannt oder zur Hand 
sein sollte, bemerke, dafs der h. Niyart der vom Verfasser ersonnene 
Patron aller Thorheit ist, der Gedanke also einem wohl kommen 
kann alle Gemeinschaft mit ihm abzuschwören. . 

So haben denn jedenfalls die unter b) und die unter c) be- 
trachteten Fälle folgendes mit einander gemein : auf konditionale 
(konzessive) Sätze, welche einen nach der Meinung des Sprechenden 
keinesfalls wirklichen Sachverhalt als gegeben zu denken einladen, 
müfste ein Hauptsatz im Conditionalis folgen ; dafür tritt ein Haupt- 
satz im Indikativ ein und spricht das als wirklich Gewufste aus, dessen 
Wirklichkeit auch dadurch nicht würde aufgehoben werden, dafs jene 
nicht erfüllte Bedingung erfüllt würde. Und ähnlich verhält es 
sich auch mit den unter a) gesammelten Stellen ; auch da, kann 
man sagen, verlangt der Konditionalsatz im Grunde einen nega- 
tiven Hauptsatz etwa der Form „so würde man darum nicht weniger 
sagen dürfen", „so wäre es darum nicht minder wahr, dafs . . .", 
worauf dann folgte, was nach der Meinung des Sprechenden das 
Thatsächliche ist; nun wird aber jener Mittelgedanke übersprungen, 
und dem konditionalen Nebensatze folgt unmittelbar die Aussage 
des bedingungslos Richtigen. 

12. 

Keiner, der bei einiger Gewöhnung an neufranzösischen Sprach- 
gebrauch altfranzösische Texte achtsam liest, wird ohne ein ge- 
wisses Befremden auf Stellen stofsen, wo unter Umständen, wie sie 
im folgenden vorliegen, der bestimmte Artikel fehlt: Im Gh. II esp. 
S. 244 rüstet sich ein Ritter und reitet aus um den „Ritter mit 
den zwei Schwertern" anzugreifen, sobald er ihn trifft; dieser sieht 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. I95 

ihn kommen, gürtet sein Rofs, nimmt sein Schwert und seine Lanze 
und spornt das Rofs dem Gegner entgegen; nach kurzem Zwie- 
gespräch Si s^eslongenl li uns de Vautre Et si rnettent lances sor 
fauire Et il hurtent des esperons Chevaus , 7940; et mamte?iani S'en- 
treslofigent et adrechierent Chevaus et les escus sachter ent Devant lor 
pis, eb. 8754; so heifst es im Ch. lyon 2226, Yvain sei auf einem 
Rosse angesprengt gekommen, und 223g, Kau sei aufgesessen 
um sich mit ihm zu messen, dann si s'antresleissent, Chevaus 
poingnent, les lances heissent, ZZ^b; Mau gret ses gar des cevau(a, 
Des esporons ceval brocha , Mousk. 17 115; Et plusiour autre en 
escaperent Qui d^ esporons cevaus fraperent, eb. 22182; fiert cheval 
des esperons, Men. Reims 58; quant li quens de Flandres In chou, 
si feri cheval des esperons, R Clary 48; Feroit jument des esper rons 
(vorher sa jument genannt), Tr. Dits II 15 (Rom. XII 221); und 
hierher darf man auch stellen Tant con chevaus porter le puet, 
S'an retorne vers la chapele, Ch. lyon 4314, wo ohne Zweifel „das 
Rofs, sein Rofs", nicht „ein Rofs" gemeint ist. Überall hier handelt 
es sich um Reittiere, deren entweder schon zuvor ausdrücklich ge- 
dacht war, oder deren Vorhandensein doch unter den jedesmal 
vorliegenden Umständen als völlig selbstverständlich gelten raufs, 
so dafs die Anwendung des sogenannten unbestimmten Artikels bei 
den Singularen oder die Auflassung des Plurals, als bezeichne er 
eine unbestimmt gelassene Mehrheit, keinesfalls zulässig ist. Nicht 
anders in folgenden Stellen, wo Namen von Stücken der Ausstat- 
tung in gleicher Behandlung begegnen : les escus de lor cols Depi- 
cierent et estrouerent. Et lances en pieces volerent, Ch. II esp. 7948; 
Et muevent li uns contre l' autre Et rnettent lances (die Lanzen, die 
sie natürlich schon zuvor in Händen hatten) sous asselles, eb. 8757; 
Quant lanche faul, Pespee trait, Rieh. 2901; Escu saisi lance a 
brandie, Perc. 35723; Par7ni le cors lance li passe (transitiv), Claris 
23663; De la grant joie que il Ot, Ventalle abät, hiaume deslace, 
Ses bras entor ses ßans li lace, Perc. 3561 1; Mais tant parvittdrent 
radement (li cheval) A ce qu^esperon les coitoient Que . . ., Escan.2329; 
Es vous Nichole (als Spielmann) au peron, Trait viele, trait ar(on 
(wenn diese Stelle nicht wegen der Paarung zweier zusammen- 
gehörigen Dinge anderswohin zu stellen ist), Aue. 39,12; ganz be- 
sonders häufig in absolutem partizipialem Ausdrucke wie lance levee, 
lance sor /autre, espee traite, hiatwie lade u. dgl., wovon Belege zu 
geben nicht not thut. Übereinstimmendem Verhalten begegnet man 
bei Namen von Körperteilen: Cil qui de duel face moulla, Perc. 36967; 
Li Corner es . . . Devant la parte s'aresta, Met cor a bouche, si cor na, 
Bari. u. Jos. 37,38; A tant le cor a bouche mist, Claris 12239; tant 
le feri malement . . . L' espee un peu en char glacha, Escan. z^zö; 
Mes a la mere euer s en dieut, Propr. chos. II 15,26 (Rom. XIV 470); 
Qui lors la beste dehonere Veist piez en terre fichier, Ruteb.i 11 147; 
Entre deus etilz^ ot de le demi pie, Une grant toise d^espaules au 

^ Entredeus ist frühzeitig zum Adverbium und zur Präposition ge- 
worden, und sein ursprünglicher Sinn mufs sich verdunkelt haben. Da in cler 

13* 



igÖ A. TOBLER, 

kraier. Cor. Lo. 501; Lors li (1, si) relaisse langiie aler, Veng. Rag 
4174; Relaissa adoiit laiigtie aler, Escan. 458; Car plus ne piUi 
langue ?notivoir, Tatit par est foible ei tont aflite, GCoins. 267,288 
(würde allein nichts beweisen, weil der Sinn sein könnte : „sie ver- 
mag keine Zunge mehr zu rühren"); so auch in der bei Schilderung 
männlicher Schönheit oft wiederkehrenden Formel Gros par espaules, 
graihs par le baudre „breit über die Schultern (gemessen), schlank 
über den Gurt", Fier. 56, Og. Dan. 64, Mitth. 28,2g, Par. Duch. 35, 
MAym. 159, Rom. u. Past. I 1,26 u. s.w. (womit man vergleiche 
Gros fu par les espaulez, gresle par le baudre, Gaufr. 46, wo die 
Anwesenheit des Artikels schwerlich die allergeringste Verschieden- 
heit des Sinnes mit sich bringt, einzig durch das Versmafs nahe 
gelegt war); wiederum besonders häufig im absoluten partizipialen 
Ausdruck : Braz esletiduz, joinz piez, nuz piez, gole baee und ähnliches. 
In hohem Grade mufs es ferner auffallen, wenn Wace, nach- 
dem er lange von Harolds Streitkräften gesprochen, die Schilderung 
der eigentlichen Schlacht mit den Worten beginnt: Geldons engleis 
haches porloent, Rou 111 7813, wenn der Dichter des Escanor von 
dem zürnend dahin reitenden Keu sagt ne savoit 7iul assenz De 
que le parlie tenoii, Fors si con cheminz le metioit, 6827, wo doch der 
Weg der bestimmte Weg ist, den er, wenn gleich aufs Geratewohl, 
doch nun einmal thatsächlich eingeschlagen hat, oder wenn der 



Regel die Dinge , zwischen denen ein Drittes sich befindet , zuvor genannt 
sind oder als ganz bestimmte aus dem Zusammenhang sich ergeben, so würde 
entre les deus zu erwarten sein. Wir finden aber wie oben so avoit plus de 
planne paume entre deus ex auch Aue. 24,17 und Et ot entre deus iex large- 
metit demi pie, Aiol6l53; entre deus os (zwischen den zwei vorher gekenn- 
zeichneten Heeren) en une place Fist un compas de brieve espace, H Andeli 
IV 170; n'avoit ferne plus gentil Entre deus mers (zwischen dem mittel- 
ländischen und dem atlantischen Meer), Älousk. 28694. Und entsprechend 
bei adverbialem Gebrauche : li Philistien esturent sur le munt de cha, e ces 
de Israel esturent sur le munt de la, e entredous fud li vals {vallisque erat 
int er eos), LRois 61 ; Devant les eine kalendes De decembre en vertet Ne 
deit estre guardet ; Ne enaprof les treis Nones de cel sul 7neis ; Mais entre- 
dous vendrat Tuz tens, Ph. Thaon Comp. 3457; tote ot blanche une Joe Et 
l'autre noire comme choe ; Entredeus avoit une ligne Plus vert que 71' est 
fuelle de vigne, Erec, 5281; France et Yberne en funt devise, Quar entre- 
dous est Pille assise, GMonm. 6; et por ce qtie forte coze est d'avoir les 
(die zehn Tugenden eines Bailli) toutes, au f?iains se gart li baillis que loiates 
n'i faille pas ; et s'il pot estre sages et loiax, il a toutes les autres qui sont 
dites entredeus, Beauman. 1,12; qui a les costes larges, si . .; qui les a es- 
troites . .; qui les a entredeus (von mittlerer Breite), si est signes de bone 
7iature, Phisan. 14 in Scelta di curiositä XLII. Dafs der Artikel oder ein 
possessives Adjektiv dabei steht, kommt auch vor; aber nicht blofs vor deus, 
sondern auch dahinter : entredous les niontaignes {i?iter medium montium), 
SS Bern. 44,29; entredeus ses mains, Tr. Belg. I 189, 195, und dies zeigt Ver- 
dunkelung des Sinnes nicht minder als wenn man dahin hat kommen können 
zu sagen Sor un blanc ceval qu'il amainne Par entredeus ondes de Sainne 
Ausi com par tiere fesist, Mousk. 139 12. (S. über entredeus auch Foerster 
zu Clig. 2389 und Godefroy). Über das Wort wäre noch mancherlei zu sagen ; 
hier mufste von dem Wegbleiben des Artikels in der seltsam verdunkelten 
Juxtaposition gesprochen werden. Von ihrem neufranzösischen Gebrauche 
gehört hierher, was Littre unter entre-deux 3 angiebt. 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 197 

Dichter des Ch. II esp., der doch bereits berichtet hat, der seine 
Damen geleitende Ritter sei auf eine Gesellschaft von Jägern ge- 
stofsen und habe von denselben einige Auskunft erhalten, fortfährt 
Et veneor vont chevaus (die Rosse der Ankömmlinge) prendre Et 
fönt taut de bien comme ü porent, 8822, und vom andern Morgen 
meldet Et veneor aharnescierent Lor chevaus, et ü sont monte, 8850, 
wo zwar es nicht völlig ausgeschlossen ist, dafs nur an einige jener 
Jäger gedacht werde, wahrscheinlich aber dem Dichter doch gleich- 
mäfsige Beteiligung der gesamten Schaar vorschwebt. Völlig sicher 
bin ich der richtigen Auffassung auch da nicht, wo es im Guil. 
Pal. heifst : Guillaumes . . . Entre Espaignox se va plungier. Qui donc 
v'eist vassal aidier, Trenchier et testes^ et cerviax, Espandre entrailles 
et boiax . . . Qui le v'eist, bien p'eust dire Qu^el monde n'eust son pareil, 
5726; denn wenn mir gleich wahrscheinlich ist, es werde gesagt 
„wer da den Ritter gesehen hätte, wie er . . .", so mufs ich doch 
die Möglichkeit zugeben, der Gedanke des Dichters sei „wer da 
gesehen hätte, wie ein Ritter . . ." Und eher das Possessivum als 
blofs den bestimmten Artikel vermissen wir in der Stelle, wo im 
Charroi de Nymes Guillaume seinen König daran mahnt, wie er 
dem frechen Normannen gegenüber, als alle Höflinge schwiegen, 
seines Herrn Würde gewahrt habe: n'eus un seul baron, Droiz 
emperere, qui deist ne fion, Quant nie membra de naturel seignor, 189. 
Besonders wenig entbehrlich erscheint uns heute der bestimmte 
Artikel vor einem Substantiv, wenn in einer präpositionalen Be- 
stimmung oder in einem attributiven Adjektiv oder in einem (determi- 
nierenden) Relativsatz ein Merkmal angegeben ist, nach welchem die 
Ausscheidung bestimmter Einzelnen aus der durch das Substantivum 
bezeichneten Gattung zu vollziehen ist; und im allgemeinen stimmt 
dazu auch der ältere Gebrauch ; aber man findet doch : Robiers, 
fou dist l'esiore en fin, Frist et espousa par devise Feme al conte 
Florent de Frisse, Mousk. 17933; u est rois de Tudele? Fier. 58; 
Voirement nos dist voir califfes de Baudas, Jerus. 1685; Dant 
abe de Fesca?np li vesques apela, God. Bouill. 230 (vgl. meine Be- 
merkung zu Z. 46 des provenz. Alexanderliedes); trois fois Eist sour 
lui signe de la crois, Mousk. 41 13; Signe de crois fist en son front, 
SCath. 469; Vus le sivrez a feste saint Michiel, Ch. Rol. 37; fe 
serai cuens ains feste saint Martin, Mittheil. 124,17; A feste saint 
fehan soit chascuns retornes, RMont. 123,36; Entor feste toz sains, 
Barb. u. M. IV 1,15 ; De cele chambre isseit a ore de mangicr, S Thom. 
3826; Et vint a eure de mangier, Escan. 1505; Puis entendi a ma 
besoigne . . . fusqua hetire de desjuner, Jeh. Bruy. in Menag. II 38a; 
environ heure de souper, Urk. v. 1391 in S. d'Angl. LXIX; etiviron 
heure de midi, environ heure de nonne, a droite eure de nonne, l^en- 
demain heure de tierce, a heure de soleil cougant, vers eure de complie, 
a heure de messe u. dgl,, wofür Fundorte anzugeben überflüssig sein 
dürfte {Demain entour eure ??iidi , Thebes S. 258); en non dieu, 
R Cambr. 13 14; 1?« non de dieu, Mousk. 26423; A non dieu. Cor. Lo. 
1622 (neben el non de saitile charitc, cl tion del vif dcable, el tioti des 



igS A. TOBLER, 

treis personnes); et voit devers destre c'oste Venir Girant, Gir. Ross. 88; 
Dei7ii an gut sur coste destre, Vautre denn sur le senestre, Propr. 
chos. II 10,30; Tornai a senestre partie, Tr. Belg. II 180,97 '■> Ser- 
vanz qui servi'r le deveient E qui de son päis esteient, IMull crioent e 
viult plaigneient, Ron III 11089; Chevaus poignent et lances bcisscnl 
Que il tenoient anpoigniees, Ch. lyon 2246 Var. (was auch weiter oben 
hätte angeführt werden dürfen); Dameiseies que fai veues An cest 
prael, don sont venues, Qui dras de soie et orfrois tissent?, eb. 5227; 
Si est lie de grant maniere La röine de ces novieles, Si sont Chevalier 
et puceles Ki avoec la röine estoient, Ch. II esp. 8966 (wo mir die 
Paarung der Substantiva nicht das scheint, was das Wegbleiben des 
Artikels herbeiführt); N^ose passer comatidement Que li a comandc 
Laris, (wo // ait stehen müfste, wenn gesagt sein sollte „irgend ein 
Gebot des Laris"), Claris 8144. An letzteren Stellen ist allerdings 
die Auffassung, wonach „gewisse Diener", „gewisse Fräulein", „einige 
Ritter und Jungfrauen" gemeint wären, nicht völlig ausgeschlossen ; 
aber die andere, wonach die Relativsätze determinieren und die 
Substantiva den ganzen Bereich des determinierten Teiles einer 
Gattung bezeichnen , scheint natürlicher. 

Auch wo Ausscheidung einer an angegebenen Merkmalen erkenn- 
baren Gruppe oder eines ebenso gekennzeichneten Einzelnen nicht 
stattfindet, andererseits Hinweis auf der Vorstellung bereits Gegen- 
wärtiges gleich wenig im Gedanken des Sprechenden liegt, triiTt man 
in der alten wie in der neuen Sprache dennoch den bestimmten Artikel 
vor Substantiven, und zwar, trotzdem dafs sie im Singular stehen, mit 
der besonderen Kraft die Gesamtheit der einen gewissen Namen tragen- 
den Dinge oder Wesen, jede irgendwo und irgendwann vorhandene 
Menge eines so oder so benannten Stoffes allem anders Heifsenden 
gegenüber zu stellen {le jnammißre, l'oxygene), oder auch den ein- 
heitlichen Begriff von dieser oder jener Kraft, Thätigkeit, Bewegung, 
Form, Zahl, Eigenschaft u, dgl., zu dem wir von vielen einzelnen 
Wahrnehmungen aus gelangt sind, zu allem dem in Gegensatz zu 
bringen, was nicht unter jenen Begriff fällt [la vie, la beaute, la 
faifn.^ Aber auch in diesem Falle kann die alte Sprache des be- 
stimmten Artikels entraten : En un livre divin, Qu'apelutn genesin, Ki 
recuntet la sume, Quant que deus fist pur hume, Ph. Thaon Comp. 
2002; por komme raembre daus peines d'en/er, Serm. poit. 8; Faynme 



' Wie in den Fällen erster Art man sich den Gebrauch des Singulars 
zur Bezeichnung der gesamten Gattung etwa erklären könne, habe ich in der 
Ztschr. XI 459 zu zeigen versucht. Ein Satz, in dem man Singular und Plural 
beide zur Bezeichnung der sämtlichen Zugehörigen einer Gattung tindet, wo 
aber der Singular der Ausdruck für die Gattung als Einheit, der Plural für 
die sämtlichen Einzelnen ist, sei hier noch angeführt : il n'est pas rare de voir 
des fhilosophes dont toutes les theories ont pour objet le bonheur de Vespece 
humaine, avoir assez peu de souci des individus dont se compose cette es- 
pice ; pleins de syfnpathie pour fhomme , ils sont pleins d^indifference pour 
les hommes, Legouve, Rev. pol. et litt. 19 III. 1887 S. 360b. Ich glaube 
übrigens, der nämliche Gedanke hätte sich auch bei umgekehrtem Gebrauche 
der Numeri ergeben. 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. IQQ 

aü un art plus dou diable, Sprichwort, Dolop. 35 1 und oft ; lotit as 
fait par ta parole. Beste, potsson, oisiel ki vole, Mahom. 60 ; Une 
chose sachiez de chien: Ja son mestre qui norri l'a, Por esirange nc 
changera, M6on I 161,1197 5 ^o fast immer in den Naturgeschichten: 
L'euns en Jtiamte gui'se Mulles bestes justise; Pur ceo est reis leuns, 
Ph. Thaon Best. 13; Paniere est une beste De muH precius estre, 
ab. 2 22^; eignes est uns oisiaus, B Lat. 213; ypo tarne est uns peissons, 
eb. 189; (7ö« fti el lans que bles espie, Mousk. 22250; aigue est 
tiuisanz au piz et as ners et au stomac, BLat. 174; terre engendre 
volentiers soufre et alum, eb. 178; Li orguez fait robeir, li orguez 
fait tolir ; Por un cop vult orguez qualre foiz referir, Poeme mor. 
470b; fustiche n^a liune saison; Yvers n^estes nel dessaisone, Rencl. 
€50,11; ja nul jour envie ne morra, Aub. 84 (Sprichwort); Or 
vüavoit si pekies souspris Que avule iti'avoit et pris Covoilise, Guill. 
d'A. 75 (inwiefern in den vier letztangeführten Beispielen der „leise 
untergelegte Begriff allegorischer Persönlichkeit" im Spiele sei, von 
dem Diez IIP 25 spricht, ist schwer festzustellen). 

Ich erspare mir das Eingehen auf eine Anzahl weiterer Fälle, 
wo im Altfranzösischen ein bestimmter Artikel nicht auftritt oder 
nicht aufzutreten braucht, während der heutige Gebrauch denselben 
fordert, und verweise auf Diez a. a. O., wo von denselben die Rede 
ist. Doch erinnere ich an das Fehlen des bestimmten Artikels vor 
Ordinalien in Herz jur devanl fo que David revenist, LRois 114; // 
viaut estre jusqiia Herz jor An Broceliande, Ch. lyon 696 ; vos Pa- 
vroiz antra voz mains fusqu'a Herz Jor, eb. 1844; Quart jour apres, 
Chron. anglon. I 5 ; Ainz Hers di ett avreil il plus dUin cent entier, 
SThom. 2544; Quinte null devanl la seint Pierre . . . Luque la niau- 
dile acoucha, Tr. Dits III 5 ; Ge vos dorrai de France un [granl?] 
quartier: Quarte abeie et puis le quart marchie, Quarte eile el quarle 
archeveschii, Le quart serjant et le quart Chevalier, Quart vavassor et 
quart gargoti a pie, Quarte pucele el la quarle moillier El le quart 
pr estre et puis le quart mouslier, Nymes 386, auf welche von mir 
schon in dem Bruchst. aus dem Ch. lyon S. 12 besprochene Er- 
scheinung ich zurückkomme, um nachträglich die hier in Betracht 
zu ziehenden Fälle besser als es dort und als es durch Diez zu 
Passion 49,2 geschehen ist, von denen zu sondern, wo man zu dem 
Ordnungszahlwort ebenso gut wie den bestimmten, oder besser, den 
unbestimmten Artikel hinzugefügt denken kann. So bleibt denn 
hier auch uneingereiht lui Herz u. dgl., weil auch da unbestimmter 
Artikel sehr wohl denkbar sein würde, indem einer Person die 
Eigenschaft eines dritten zu zwei andern, nicht die bestimmte 
Stelle des dritten in einer festen Folge zugewiesen wird. 

Nicht alle hier zur Sprache gebrachten Ausdrucksweisen be- 
rühren das an neufranzösischer Rede gebildete Gefühl für das Üb- 
liche gleich fremdartig ; und wenn wir gleich bei der Übersetzung 
ins Neufranzösische wohl ausnahmslos den bestimmten Artikel ein- 
zuschalten uns entschliefsen müfsten, so sind doch unter den hier 
gesammelten Fällen recht viele, zu denen man in den Lehrbüchern 



200 A. TOBLER, 

der heutigen Sprache sofort Parallelen findet, wo sie vom Gebrauche 
des artikellosen Substantivs handeln. ^ Noch immer lautet das 
Kommando d cheval (wohlauf Kameraden, aufs Pferd, aufs Pferd); 
portez arme, reposez arme; noch sagt man mettre chapeau bas, habit 
bas, baisser pavillon, plier oder tr ausser bagage, sans bourse delier\ 
noch ist üblich Tuettre pied ä terre, etre und meitre sur pied, lächer 
pied, meitre maiti, iourner tele (visage), ienir tele, avoir ä cceiir, pretidre 
ä cceur, rebrousser chemm, rendre gorge, perdre palience, contetiatice, cou- 
rage, cotinaissance, haieine, couper cours (und daher irrig court), fermer 
boutique; }ious avons passe lä des nuits enticres, coudes sur la table, 
Daudet, Trente ans 57; e7i six minutes, montre eti main, votis etes 
sur le quai, Rev. pol. et litt, i/io, 1887 S. 432b; perdre de vue, 
sortir de table, de prison u. dgl. Ob das Substantivum eine Präpo- 
sition vor sich habe oder nicht, scheint mir für die Beurteilung 
des Sachverhaltes keinesfalls in Betracht zu kommen. Dagegen 
wird die wissenschaftliche Betrachtung, wenn sie einmal das Auf- 
treten der Substantiva ohne Artikel zum Gegenstand nimmt, immer 
erst zu fragen haben, ob wohl der Sinn einer Wortverbindung, in 
welcher der Artikel zu fehlen scheint, in der That annährend der- 
jenige ist, den sie bei Anwendung des bestimmten Artikels haben 
würde, oder aber derjenige, welcher beim Hinzutritt des unbe- 
stimmten oder des sogenannten Teilungsartikels sich ergeben würde. 
In einem beträchtlichen Teile der Redensarten, welche die Schul- 
grammatik unter dem erwähnten Gesichtspunkte zur Beachtung ein- 
pfiehlt, handelt es sich darum, dafs der Sprechende Seiendes mit 
einem Substantivum bezeichnet, ohne dabei ein bestimmtes Ein- 
zelnes aus einer Gattung oder den ganzen Umfang der Gattung oder 
die gesamte Menge eines Stoffes im Auge zu haben, und anderer- 
seits doch auch ohne anzudeuten , dafs ein beliebiges Einzelnes 
oder ein Teil aus der Gesamtheit des so oder so Benannten vor- 
zustellen sei. In diesen Fällen ist der Gebrauch des Substantivums 
ohne den einen oder den anderen Artikel das zunächst am meisten 
Angemessene und in der alten Sprache in weitem Umfang Ge- 
bräuchliche ; und es würde von der ganzen Sache so viel Redens 
nicht nötig sein, wenn nicht im Laufe der Zeit der unbestimmte 
Artikel, wo es die Bezeichnung eines beliebigen Einzelnen, und der 
Teilungsartikel, wo es die Bezeichnung unbestimmter Teilmengen 
gilt, so stark um sich gegriffen hätten, ohne doch die ältere Aus- 
drucksweise, welcher der blofse Singular oder Plural genügte, völlig 
zu verdrängen, so dafs ohne wesentliche Verschiedenheit der Um- 



' Es ist dem Gegenstande viel Fleifs gewidmet worden ; doch ist es selt- 
sam, dafs, soviel ich sehe, niemand die Fälle, wo nach allgemeiner Regel der 
bestimmte Artikel zu erwarten wäre , von denen sondert , wo nur der unbe- 
stimmte oder auch der sogenannte Teilungsartikel angezeigt scheinen müfste; 
tourner bride, ouvrir boutique, avoir peur gehören keinesfalls in denselben 
Tiegel. Ich vermisse die Scheidung der Fälle auch in der sonst so Heifsigen 
und scharfsinnigen Abhandlung von Heller De la suppression de Varticle devant 
les substantifs j'oints aux verbes, Progr. der Kgl. Realschule zu Berlin, 1856. 



VERMISCHTE BEITRAGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 20I 

stände neben avoir peur sich avoir de V esper ance, du soupgon, neben 
ouvrir boutique sich ouvrt'r un magasin stellt, man avoir un chapeaii 
blatte sagt, und // portait petit chapeaii avec redingoie grise als volks- 
mäfsig, altertümlich anmutet. 

Doch sind es nicht diese Fälle, die uns hier beschäftigen, 
sondern jene andern, wo es den Anschein hat, als besage das 
blofse Substantivum dasselbe, was sonst das Substantivum mit dem 
bestimmten Artikel anzeigt, nämlich das bestimmte einzelne An- 
gehörige einer Gattung oder die bestimmten einzelnen, woran 
unter den jedesmal vorliegenden Verhältnissen einzig gedacht werden 
kann; viist cor a boche, gewifs nicht „ein beliebiges Hörn an irgend 
einen Mund", sondern „das" d. h. „sein" Hörn an „den" d. h. 
„seinen" Mund. Wie wir nun in den vorher S. 200 berührten Fällen 
auf altfranzösischen Gebrauch hingewiesen haben, der in einem ge- 
wissen Umfange noch heute fortbestehe, während er im übrigen 
einem neuen gewichen sei, so könnten wir hier uns versucht fühlen, 
wenigstens auf den lateinischen zu verweisen, dem ja der bestimmte 
x\rtikel überhaupt fremd sei , und der in bestimmten Fällen im 
Französischen fortlebe, während aufserhalb derselben ein neuer Platz 
gegriffen habe. Indessen werden wir, da im allgemeinen der be- 
stimmte Artikel im Französischen von frühester Zeit an in gleichem 
Sinne wie heute verwendet wird und in bestimmten Fällen jeder- 
zeit unentbehrlich ist (von den Strafsburger Eiden, die in dieser 
Beziehung unfranzösisch verfahren, sehe ich ab), während das Latein 
ihn auch in diesen nicht kennt, eher versuchen im Französischen 
den Grund eines Verfahrens zu entdecken, das zunächst allerdings 
befremden mufs. (Dafs hie und da in bestimmten französischen 
artikellosen Formeln die Nachbildung lateinischer zu sehen sei, 
braucht darum nicht geleugnet zu werden). Eben die Selbstver- 
ständlichkeit der Heraushebung eines bestimmten Einzelnen aus einer 
Gattung, diese Selbstverständlichkeit, um deren willen das demon- 
strative le , welches wir in hurta le cheval finden, keinem Zweifel 
über seinen Sinn begegnet, kann auch bewirken, dafs das Aus- 
sprechen des blofsen cheval schon genügend erscheint um den im 
Sinne liegenden Gedanken auszusprechen. Besonders leicht wird 
so der Artikel bei substantivischen Satz Objekten wegbleiben 
können, weil, wenn erst das Subjekt und das Verbum gegeben 
sind, weniger leicht Unsicherheit bezüglich der Einzelnen möglich 
ist, die als Objekt gemeint sind. Doch zeigen die oben gegebenen 
Beispiele, dafs auch Subjekte unter gleichen Umständen des Artikels 
entraten können. Ohne Zweifel bringt die Aufnahme des Artikels 
in die Rede eine gröfsere Klarheit, da ja, namentlich in der älteren 
Sprache, ohne ihn das Substantiv auch unbestimmt gelassene Ein- 
zelne bezeichnen kann (cheval = un cheval, chevaus = des chevaux), 
und das wird der Grund sein, weshalb der hier erörterte Gebrauch 
im Laufe der Zeit zurück gegangen ist. 

Die Fälle, wo das artikellose Substantivum von determinierenden 
Beisätzen begleitet ist, werden nicht alle die nämliche Erklärung zu- 



202 A. TOBLER, 

lassen. Verbindungen wie rois de Tudele mögen dadurch herbei- 
geführt sein, dafs rois Charles und ähnliches der alten Sprache ge- 
läufig ist, wo nicht so sehr der Eigenname determinierend zum 
Gattungsnamen tritt als vielmehr der letztere attributiv zu dem eines 
Artikels nicht bedürftigen ersteren ; bei dant abe de Fescamp ist aufser- 
dem zu beachten, dafs daiit ein Titel ist, der ursprünglich nur in 
der Anrede und erst in zweiter Linie auch aufserhalb derselben 
d. h. als Bezeichnung der dritten, der besprochenen Person zur 
Anwendung kommt (wie prov. En, Xa, nfrz. ?nonsieur, span. do7i und 
andere), und von seiner eigentlich vokativischen Natur jederzeit so- 
viel bewahrt hat, dafs es nur sehr selten vom Artikel begleitet auf- 
tritt (so etwa Bien est efi/outs ei couvers . . li dans prelas, Barb. u. 
M. IV 463,365 ; Li danz li met les braz au col, Meon 143,170; 
D'autre pari sont li dan de Baugi, de Charroles, Gir. Ross. 2 1 g ; 
Godefroy hat nicht einen Beleg für solchen weit seltneren Ge- 
brauch). In hohem Grade auffällig bleibt mir Feme al conte Florent 
de Frise, es müfste denn sein, der Chronist wolle damit blofs sagen 
„eine Gattin des Grafen" d. h. „eine, welche mit dem Grafen ver- 
mählt gewesen war". 

In signe de la crois darf man wohl um so eher eine unfreie 
Nachbildung der lateinischen Formel sehen, als ja signe jedenfalls ein 
Lehnwort ist; und gleiches wird man von en non dien sagen können, 
das wie par yion manchen eine nach ihrem eigentlichen Sinn stark 
verdunkelte Wendung gewesen sein mufs, wenig verständlicher als 
nomoii dame, R Cambr. 1567; M Aym. 223g; Nomini dame, Ren. ggo 
(M III 240), 7167, 13085 (M VIII gg), Nomini Pastre Christum fil, 
10237 {Nomini dame Cristum file, M I 537, s. Varianten dazu). 

Wenn dagegen gesagt wird a feste saint Michel, so wird da- 
bei das Verfahren mafsgebend gewesen sein, das bei tiöel, pasques, 
pentecoste statthat. Diese letzteren treten ganz gew-öhnlich ohne 
Artikel auf, wahrscheinlich darum, weil die so benannten Tage als 
nur einmal vorhandene Wesen erscheinen, die nur eben all- 
jährlich wieder erscheinen und verschwinden, Personen ähnlich, 
deren Kommen und Gehen in regelmäfsigem Wechsel erfolgen 
würde; und ihnen folgen nun jene Benennungen, die zu feste den 
Namen eines Patrons fügen. Zu jenen Appellativen, „die auf den 
Begriff eines einzigen Wesens beschränkt sind" (Diez IIP 26), hat 
Diez mit Recht auch die Namen der Wochentage und die der 
INIonate gestellt ; dafs sie dahin gehören, rechtfertigt sich von der 
eben für die Kalenderfeste geltend gemachten Auffassung aus. 
Nicht minder zutreffend ist diese aber auch für die Namen der 
Tageszeiten {niidi, 7ninuit, 7iuit, jour, matin u. a.), und ihnen schliefsen 
sich nun wieder jene Stundenbezeichnungen an , die aus heure 
und einer Determination mit de bestehen und um der Art ihrer 
Bildung w'illen eigentlich den Artikel zu verlangen scheinen, heure 
de complie und ähnliche. | 

Zur Erklärung von vers destre coste darf man sich vielleicht auf 
die Üblichkeit von vers destre berufen, destre als Substantivum ist 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 2O3 

insofern mit den oben behandelten langue, espaules, char u. dgl. zu- 
sammen zu stellen , als auch es etwas allem der Ortsveränderung 
Fähigen Zukommendes bezeichnet und darum des Artikels, der auf 
seine Zugehörigkeit zu dem in Rede stehenden Bewegten hinwiese, 
nicht dringend bedarf, so dafs iorna vers dcstre so natürlich er- 
scheinen mufs wie esloit en piez. Nun möchte ich zwar nicht sagen, 
deslre coste sei ja dasselbe wie destre, und was diesem recht, sei 
jenem billig; denn dort haben wir eben immer ein coste, welches 
durch ein deslre als eine bestimmte Seite im Gegensatz zu einer 
andern bezeichnet wird, und in solchem Falle tritt im allgemeinen 
der Artikel ein ; aber es kann im Gedanken des Redenden dieser 
Sachverhalt zurücktreten, der Gegensatz der rechten zu einer andern 
Seite aufser Acht bleiben, und so destre coste die gleiche Behand- 
lung erfahren wie destre allein. Steht destre nach coste, wie in einer 
der beigebrachten Stellen der Fall ist, so kommt ihm ohne Zweifel 
mehr an unterscheidender Kraft zu, und dafs auch dann der Artikel 
fehlen kann, ist auffälliger als beim Voranstehen des Adjektivs. 

Zu den S. ig6, 197 aus Rou und Gh. II esp. beigebrachten Stellen 
und zu den S. 198 aus den nämlichen Werken und aus Gh. lyon 
hinzugefügten weiteren, welche letzteren determinierende Relativ- 
sätze hinter den artikellosen Substantiven aufweisen, weifs ich nur 
soviel zu sagen: gerade der Umstand, um dessen willen man den 
Artikel erwartet, dafs nämlich die durch die Substantiva bezeich- 
neten Personen oder Dinge für den Sprechenden innerhalb der 
Gattung, der sie angehören, vollkommen scharf ausgesondert sind, 
kann es ihm auch überflüssig erscheinen lassen, durch Anwendung 
des demonstrativen Adjektivs die Sonderung noch ausdrücklich zu 
vollziehen. Dahin wird es gehören, wenn La Fontaine in gewollter 
Altertümlichkeit sagt: Dh que Tethys chassoit Phcbus aux er ins dores, 
Teure ts entroient en jeu, fuseaux etotent tires, Fabl. V 6, 7.^ 

Leicht ist möglich, dafs hierher Vorkommnisse solcher Art ge- 
hören, wie ich sie vor zweiunddreifsig Jahren in meiner Bemerkung 
zu Z. 2g des Alexanderfragmentes zur Sprache gebracht habe. Dort 
heifst es : Dicunt alqiiant estrobatour Quel reys fiid filz d' encantatour ; 
Mentent fellon losengetour. Dies darf man ohne Zweifel so fassen, 
wie damals geschehen ist, dafs man fellon losengetour als eine Art 
Apposition (jetzt würde ich eher sagen als einen appositionalen 
Ausruf) zu dem in mentent liegenden Subjekte nimmt und übersetzt 



' Weniger entschieden möchte ich es ebendahin stellen, wenn er sagt: 
Grenouüles aussitot de lauter dans les ondes ; Grenouilles de rentrer en 
leurs grottes profondes, F. II 14,24; Souris de revenir, femme d'etre en 
posture, eb. II 18,25. Denn wenn, wie neulich Marcou ausgeführt hat (der 
historische Infinitiv im Französischen, Berliner Dissert. 1888), der historische 
Infinitiv des Französischen eigentlich Imperativisch gemeint war, so könnte 
das gerade neben ihm häufige Auftreten eines artikellosen Subjekts darin 
seinen Grund haben, dafs dasselbe eigentlich ein Vokativ war. Bei La Fon- 
taine ist beides freilich nicht mehr der Fall, sonst müfste er ja sagen en vos 
grottes profondes; auch sind bei ihm Beispiele von Gebrauch des Artikels 
vor dem Subjekte des historischen Infinitivs häufig. 



204 A. TOBLER, 

„sie lügen, die verruchten Ränkeschmiede!" Eine andere Auf- 
fassung ist ja auch gar nicht möglich, wenn es im prov. G Ross. 
heifst qttel nCa mon paire mort, reis dissopdos, 2314, oder nfrz. Z^ 
plus triste, pativre fille, c'est qtie, nieme dans ces conditions, eile ne fera 
probablement que vegeter, Rev. pol. et litt. 5 III 1887 S. 306. Und ver- 
mutlich hat man es mit eben solchem Ausruf zu thun, wenn ital. 
gesagt wird: faceva pietä poverino. Anche iiel giorno che morl povero 
vecchio lo ripete. Vengo da monaci inandato cattivelli, Morg. M. I 4 1 ; 
oder Span. Hasta que hablar con ella Envidioso traidor y fementido 
Me viö, Lope de Vega, Gatom. VI ; gewifs in Viva Olivier di Vienna 
buon viarchese, Orl. Innam. II 59 ; Viva la chiocciola coro animale, 
Giusti. Aber an einigen der a. a. O. beigebrachten Stellen würde 
es ebenso wohl erlaubt sein in dem artikellosen Substantivum nur 
das Subjekt zu sehen, wenn gleich nach heutigem Gebrauche der 
Artikel unter solchen Umständen unentbehrlich sein würde ; und 
solche Auffassung ist allein möglich, wenn es in den Cent Nouv. 
nouv. heifst: sur ce fist (eile) la departie; et bon eure, qui avoit le 
feu d'atnöurs, ne fut depuis gueres aise, XLIV, oder wenn ein Lied 
beginnt: Et que feront povres gendarmes En la coute en garnison? 
Chans, du XVe siecle S. 126. 

Es bleiben die Fälle, wo durch den Singular des ohne Artikel 
auftretenden Appellativums die gesamte Gattung bezeichnet wird: 
Fc77ime a iin art plus dou diable ; paniere est une beste; quanque 
dieus fist por home. Es wird dieses Verfahren darin seinen Grund 
haben, dafs das, was als eine Vielheit gleichartiger Einzelner auf- 
gefafst werden könnte (und dann auch wirklich so aufgefafst wird, 
wenn man sagt les femmes, les panteres), als ein Wesen einzig in 
seiner Art aufgefafst wird, das nur freilich hier und dort, heute 
und übers Jahr, in nebensächlichen Dingen auch seine Beschaffen- 
heit wechselnd, sich uns darstellt, zu vergleichen mit dem, was man 
Jour, nöel, iver nennt, was ja eigentlich auch zahlreiche Zeitteile 
sind, dem die Sprache gestaltenden Bewufstsein aber als je ein 
Zeitteil erscheinen , der in bestimmten Zeiträumen wiederkehre. 
Solche Wesen haben Eigennamen; oder vielmehr die Namen, die 
ihnen beigelegt sind, haben zwar nicht alles mit Eigennamen, wie 
Cicero, Rom, Sirius, Durendal gemein, da sie nebenher doch auch 
zur Bezeichnung sei es bestimmter sei es beliebiger Einzelner der 
Gattung dienen ; aber sie treten völlig in die Ordnung der Eigen- 
namen ein, sobald sie in dem vorhin gekennzeichneten Sinne ge- 
braucht werden. Und wenn im allgemeinen die Namen der per- 
sönlichen Individuen keinen Artikel zu sich nehmen, wenn mit den 
von Diez zur Sprache gebrachten Appellativen dem nicht anders 
ist, so ist auch für die hier in Rede stehenden das gleiche zu 
erwarten, so lange eben die zu Grunde liegende Auffassung ob- 
waltet. Noch leichter wird eine derartige Auffassung sich gegen- 
über „Stoffen" einstellen , in deren getrennten Einzelmengen die 
sich wiederholende Erscheinung eines einzigen Wesens zu erblicken 
noch näher hegt; und gegenüber den Thätigkeiten, Eigenschaften, 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 205 

Kräften, Bewegungen u. dgl., deren Namen man als Abstracta zu 
bezeichnen pflegt, und die gerade darum, weil sie an sich sinn- 
lich wahrnehmbar nicht sind, als blofse sich wiederholende Ver- 
wirklichungen je eines Seienden anzusehen besonders geneigt 
sein wird. 

Damit verlasse ich für einmal diesen Gegenstand , so wenig 
mir entgeht, dafs lange nicht alles Hergehörige erledigt ist. Auf 
bisher nicht besprochene Erscheinungen habe ich hier nur in ge- 
ringem Umfange hinzuweisen gehabt ; mir lag diesmal mehr daran 
für lange bekannte Thatsachen der Sprache die innere Recht- 
fertigung zu finden, den Sachverhalt im Denken festzustellen, dem 
jene Thatsachen ursprünglich entsprochen haben. Es wäre viel- 
leicht besser gewesen eine vollständige Syntax des Artikels zu ver- 
suchen, wie ich sie in meinen Vorlesungen zu geben mich bemühe, 
und das ^'erhalten anderer Sprachen herbeizuziehen, die zum Ver- 
gleiche locken ; ersteres hätte viel unnütze Wiederholungen von 
Bekanntem mit sich gebracht, letzteres ausgedehntere Sammlung 
von Materialien erfordert, als ich habe ausführen können; jedenfalls 
hätte ich vom Leser ein gröfseres Opfer an Zeit erbitten müssen, 
als man gemeiniglich Untersuchungen der vorliegenden Art zu 
bringen geneigt ist. Diese paar Seiten finden vielleicht noch ein 
paar Leser. 

13- 

Diez handelt 111^ 33g von einer „mit dem Relativsatz ver- 
wandten Fügung, worin der mit der Copula eingeleitete Satz einem 
Gegenstande des Hauptsatzes irgend ein näher bestimmendes Ver- 
hältnis beilegt". Für die von ihm mit gewohnter Umsicht zunächst 
beigebrachten Beispiele trifft die gegebene Kennzeichnung ohne 
Zweifel zu ; es scheint aber, er hätte besser gethan, die Fälle, wo 
der mit der „Copula" [que) eingeleitete Satz sich unverkennbar auf 
ein nominales Glied des Hauptsatzes bezieht, als eine Art Relativ- 
sätze zu sondern von denen, wo vielmehr das Verbum des Haupt- 
satzes eine nähere Bestimmung erfährt , diese letzteren mit den 
später S. 346 unter 4 behandelten zusammenzufassen und zu sagen, 
que könne Sätze einleiten , welche einen das im Hauptsatze Aus- 
gesagte begleitenden Sachverhalt vorführen. Gewifs kann man ja 
sagen, in je lui parlai qiCil etait eiicore au lit werde „einem Gegen- 
stande des Hauptsatzes ein Verhältnis beigelegt", nämlich der mit 
lui bezeichneten Person das Verhältnis des im Bette Liegens, aber 
in je lui parlais encore que le soleil iiaii dejä leve verhält sich doch 
ohne Zweifel der Nebensatz zum Hauptsatze nicht anders, und hier 
würde man vergeblich nach einem Gegenstande des Hauptsatzes 
suchen, der eine nähere Bestimmung erführe; und damit hört denn 
auch alle Verwandtschaft des Nebensatzes mit Relativsätzen auf. 
Gleiches gi4t von dem Falle, wo beide Sätze negativ sind, der 
Nebensatz im Konjunktiv steht, und ausgesprochen wird, das im 
Hauptsatz Ausgesagte habe nicht statt unter solchen Umständen, 



2o6 A. TOBLER, 

dafs nicht das im Nebensatz Ausgesagte eintrete oder, was gleich- 
viel, ohne dafs dasselbe eintrete. Dem Gebrauche solcher mit 
que eingeleiteter Sätze sind heute wohl etwas engere Grenzen ge- 
zogen als früher; die Bestimmung scheint heute meist eine rein 
temporale, wie sich schon daraus ergiebt, dafs gemeiniglich sei es 
der Hauptsatz sei es der Nebensatz ein dejä, ein eticore, ein (eben- 
falls zeitbestimmend gewordenes) ä peine in sich aufnimmt, oder 
beide es thun: on essayait encore de le retenir, qu'tl elait de ja dnjis 
Paniichambre, Daudet, Fromont 209; vgl. Holder S. 435 Zusatz b 
Plattneri § 238 A. 2, Seeger II § 83, und dafs in dem Falle, wo 
entweder der Hauptsatz oder der Nebensatz verneint ist, das 7ie . . . 
pas den Sinn eines ne . . pas encore hat, d. h. die Verneinung ein 
Sein oder Geschehen nur für eine bestimmte Zeit in Abrede stellt, 
nach deren Ablauf dasselbe als eingetreten zu denken ist ; s. Holder 
a. a. O. Anm. 1 9 und Plattner ebenda : J'etazs hors de la salle qu'on 
tie s'etaii pas apergii que Je me fusse levL Man halte dazu die Bei- 
spiele , welche von solch temporalem Gebrauche des que Littre 
S. 1412a zu Unterst giebt, wo er es mit lorsque, und etwas weiter 
oben, wo er es mit pendajit que gleichbedeutend erklärt. Die alte 
Sprache bietet Beispiele gleichen Gebrauches dar: Ancor jCasloit a 
terre que li pastres lo voti, Poeme mor. 33a; // n^orent mie quatre 
Heues ale Qiienmi la voie ont un vilain trove, Nymes 876; aber sie 
gewährt auch solche, wo die Vorstellung der Gleichzeitigkeit zweier 
Vorgänge zurücktritt neben derjenigen des begleitenden Umstandes, 
dessen Erwähnung geschieht, weil er über Art und Weise, oder 
Wirkung oder Ursache oder Ort des im Hauptsatze Ausgesagten 
aufklärt : Jostat a lui, quel virent maini baron, Nymes 208 ; Puls a 
dit, que cascuns Vöi: Biaus nies, mult sui je par vos lies, Veng. Rag. 
6136; Tot le depart, que giens ne Pen remest, Alex. 19b; environ 
mmiuit partismes du port d'' Alixandre, qtiil faisoit bon temps et bau 
vent, Sd'Angl. 289; und das que . . ne . ., von dem man zu sagen 
pflegt, es sei so viel wie sans que (s. z. B. Littre S. 1412b) findet 
man nicht blofs wie jetzt nach negativem Hauptsatze und vom Kon- 
junktiv begleitet : il ne puet a Keu mesj'aire Qtiil ne face grafit fe- 
lonie, Escan. 1 179, sondern auch mit dem Indikativ nach bejahendem 
Hauptsatze : la ßatne s'i est mise, Que nus ne sofle ne atise, Gh. lyon 
1780; Devant le paveillon desgant, Que ?ius ne fu a son descandre, 
ob. 2709 ; Puis conversererit ensemble longement, Qued enfant n'ourent; 
peiset lor en fortmetit (wie ich von G. Paris abweichend interpungiere), 
Alex. 5b ; Vlnt ans ja ensamble este orent, C^onques enj'ant avoir ne 
porent, Rieh. 78; Un seul enfant avoir ne peurent, Vingt a?iz furent 
que Jtul 71 en eurent, Nat. N D 222, oder mit dem Konjunktiv nach 
nicht verneintem regierendem Satz, der aber einen nur gedachten 
Sachverhalt zum Inhalte hat: Vilainne ere, se il s'en vaii Que ne li 
seit gueredonne, Veng. Rag. 2017; tie velt mie Qu'ainsi s'en voifsjt 
la diex (1. dieu) amie, Ne que la fosse seit reclose, Qu'il n'en retiegne 
aucune chose, Barb. u. M. I 275,158. 

In all diesen Beispielen werden zwei Aussagen so zu einander 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 207 

in Beziehung gesetzt, dafs man sagt, der Sachverhalt A vollzieht 
sich verknüpft mit dem Sachverhalt B, ist mit diesem; und über- 
all kann ohne Schwierigkeit und ohne wesentliche Änderung des 
Sinnes das Verhältnis umgekehrt, der in Form eines Nebensatzes 
auftretenden Aussage die Form des Hauptsatzes gegeben und da- 
für der Hauptsatz zum Nebensatz gemacht werden : // elait deja 
Jans Vantichamhre, qtioti essayait encore de le reienir ; on ne s^ttait 
pas aper(u que je me fiisse leve, que j'etais hors de la salle, und zwar 
hier, wo in der That nur Gleichzeitigkeit der zwei Vorgänge aus- 
gesagt scheint, sogar unter Beibehaltung der nämlichen Konjunktion 
que = „während gleichzeitig"; anderwärts würde bei der Umkehr 
^«1? mit einer andern Konjunktion zu vertauschen sein , wenn zu 
dem Verhältnis der Gleichzeitigkeit noch ein weiteres hinzukommt, 
das zwar von A zu B, nicht aber von B zu A besteht : der Zwei- 
kampf ist nicht blofs gleichzeitig mit dem Zuschauen der Ritter, 
er gewinnt durch dasselbe eine gewisse Besonderheit, wird in seinem 
Wesen bestimmt dadurch , während er selbst für das Zuschauen 
nur die Angabe des Anlasses, des Zeitpunktes ist, so dafs man 
umkehrend sagen würde : maint barofi le virent, quant je jostai a lui. 
Oder zu dem Aufbrechen von Alexandria ist das gute Wetter aller- 
dings etwas Gleichzeitiges, aber aufserdem auch noch eine für das 
Wie sehr wesentliche Bestimmung, von der die Freudigkeit, Zu- 
versicht, Ordnung der Abfahrt abhängt, während das Wetter von 
der Abfahrt unberührt bleibt, diese für jenes eine blofse Zeit- 
bestimmung bildet, so dafs man sagen würde il faisoit bon ienips, 
quant pariimes du port. Das lange eheliche Leben und die Kinder- 
losigkeit erstrecken sich über die nämliche Zeit; aber jenes hat an 
dieser eine nicht blofs zeitliche Bestimmung sondern eine Bestim- 
mung des Wie, während, wenn man diese im Hauptsatze aussagen 
wollte, der aus dem früheren Hauptsatze zu bildende Nebensatz 
etwa tant com zur Konjunktion haben oder die Form eines ein- 
räumenden Satzes annehmen müfste. 

Das Vorstehende zeigt schon hinreichead, dafs die Art des 
Verhältnisses der beiden durch que verbundenen Sätze damit nicht 
erschöpft ist, wenn man sagt, die in den zwei Aussagen liegenden 
Sachverhalte werden als gleichzeitige mit einander verknüpft. Wäre 
dem so, warum hätte denn die Sprache nicht zu den gewöhnlichen 
Mitteln des Ausdrucks für solches Verhältnis gegriffen [quand, lorsque, 
laut que u. dgl.), und warum mufste sie in zahlreichen Fällen zu 
diesen greifen, sobald das Verhältnis umgekehrt wird, da doch 
Gleichzeitigkeit von A mit B ohne Gleichzeitigkeit von B mit A 
nicht sein kann? Vielmehr ist der mit que eingeführte Nebensatz 
ein modaler, dessen Konjunktion ungefähr besagt „unter dem be- 
sonderen Verhältnis dafs", „bei dem wichtigen Nebenumstande dafs". 
Und wenn wir Fälle kennen gelernt haben, in denen eine Um- 
kehrung des Verhältnisses der beiden Sätze anging, ohne dafs eine 
andere Konjunktion an die Stelle von que zu treten brauchte, so 
ist dabei zu bedenken, dafs Gleichzeitigkeit nicht das einzige Ver- 



208 A. TOBLER, 

hältnis ist, an dessen Wesen sich nichts ändert, ob man es von 
der einen oder von der andern Seite aus betrachte, sondern 
gleiches von der Beziehung zwischen Sachverhalten gilt, deren einer 
den andern auszuschliefsen scheint, von denen man annehmen 
möchte, sie könnten nicht gleichzeitig wirklich sein. Wer annimmt, 
dafs im Bette Liegen und Erhalten von Besuchen gleichzeitig nicht 
gewöhnlich statthaben, wird ebenso gut sagen: j'eiais encore coiiche, 
que les premiers visiteurs arrivh-ent wie ils arrivhrent que J^etais encore 
couche, und gerade die Hinzusetzung von encore weist darauf hin, 
dafs der eine Sachverhalt unter gewöhnlichen Verhältnissen nicht 
schon einzutreten pflegt, während der andere noch dauert. Wer 
an die Schwerverträglichkeit der beiden Sachverhalte nicht denkt, 
blofs eine Zeitbestimmung geben will, wird lorsque, quand an die 
Stelle von que setzen. 

Der Unterschied zwischen diesem que und den Konjunktionen 
der Zeit wird noch klarer, wo Hauptsatz und Nebensatz verneinend 
sind. Sage ich: je ne Vecouie jarnais qu^ü tie me fasse peur, so stelle 
ich jedes Anhören , das sich nicht mit dem besonderen Neben- 
umstande einer beängstigenden Wirkung auf mich vollzöge, in Ab- 
rede, und sage mittelbar damit, dafs jedes Anhören für mich mit 
dieser Wirkung verbunden sei; mit je tte recoute ja?nais, lorsquil ne 
me fait pas peur leugne ich das Anhören für die Zeit, wo ich nicht 
erschreckt bin ; von einer besonderen Art oder Wirkung des An- 
hörens ist damit nichts gesagt. Die Umkehrung des ersten Satzes 
würde sich nicht so einfach vollziehen wie die der früher betrach- 
teten ; man müfste sagen // me fait peur toutes les fois que je Vkoute, 
pour peu que je Pecoute oder ähnliches. 

Alles dies ist nur bestimmt die wahre Natur einer andern Satz- 
fügung klar zu legen, die mit der besprochenen in engstem Zu- 
sammenhange steht, in den Lehrbüchern aber davon getrennt, 
überhaupt nicht zutreffend dargestellt wird. Denn für richtig kann 
ich es nicht halten, wenn Mätzner, Syntax II 193, von Sätzen wie 
Les avares auraient tout Vor du Perou, qiCils eti desireraüttt encore 
sagt, in solchen Satzgefügen mache der grammatische Nebensatz 
(nach ihm ein Konsekutivsatz) den logischen Hauptsatz aus, und 
sie vertreten den Konzessivsatz mit seinem Hauptsatze {ebenso 
Grammatik § 235 dd). Holder S. 452 damit übereinstimmend lehrt, 
statt des Nebensatzes mit quand stehe häufig ein Hauptsatz . . und 
der eigentliche Hauptsatz folge mit que und stelle einen Adverbial- 
satz der Folge dar (ähnlich Seeger II § 132,3); noch äufserlicher 
scheint mir die Auflassung des Sachverhaltes, wenn Schmager in 
seiner sonst sehr schätzenswerten Schulausgabe von Merimee's Co- 
lomba (Berlin, Weidmann 1880) S. 73 zu den Worten je Vaurais 
oublü que tu me le rappellerais bien vite bemerkt: Voranstellung des 
eigentlichen Konditionalsatzes (Konzessiv-), der die Konjunktion si 
verliert und zum grammatischen Hauptsatze wird, während der eigent- 
liche logische Hauptsatz mit que angefügt und zum grammatischen 
Nebensatz wird; und nicht besser kennzeichnet die Erscheinung 



VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 209 

Littr6, wenn er unter que S. 142 a sich damit begnügt zu sagen 
„que" repi-esente „ei nean?noins". Es wird da überall so gesprochen, 
als wäre die Form des Gedankens eine ganz andere als die der 
Satzform entsprechende, und dabei keinerlei Erklärung versucht, 
was denn zu so seltsamen Verkehrungen des vermeintlich natur- 
gemäfsen Sachverhaltes, zu Unterdrückung hier und Einschaltung 
dort der Konjunktionen führe. Zudem wird schwerlich jemand 
mit den genannten Grammatikern sich in die Auffassung finden 
können, wonach der mit que eingeleitete Nebensatz ein konsekutiver 
wäre. Das Richtige ist vielmehr, dafs que auch hier einen Satz 
einführt, der einen begleitenden Nebenumstand angiebt; und das 
Besondere der uns hier beschäftigenden Satzgefüge liegt nur darin, 
dafs in denselben der Hauptsatz einen Sachverhalt vorführt, der 
nicht wirklich, sondern nur als denkbar, nur im Gedanken gesetzt 
ist, und dafs von ihm gesagt wird, er würde sich (wenn er sich 
überhaupt verwirklichte) „unter dem besonderen Nebenumstande" 
oder „verknüpft mit dem Sachverhalte" verwirklichen, „dafs" etwas 
anderes ebenfalls wäre ; oder er werde (wenn er überhaupt eintrete) 
mit dem Nebenumstande zusammen eintreten, dafs etwas anderes 
sich gleichfalls verwirkliche. Der Nebenumstand kann derartig sein, 
dafs seine Verwirklichung erschwert erscheint durch die Wirklich- 
keit des im Hauptsatze Ausgesagten, dafs man denken möchte, sein 
Eintreten müfste durch das Eintreten des im Hauptsatze Hingestellten 
ausgeschlossen sein ; dies ist der Fall, in welchem die genannten 
Grammatiker dem Hauptsatze die Rolle eines konzessiven Neben- 
satzes anweisen wollen. Wenn dem nicht so ist, Unverträglichkeit 
zwischen dem bedingt hingestellten Sachverhalte des Hauptsatzes 
und dem an ihn geknüpften Sachverhalte des Nebensatzes nicht 
besteht, so wollen sie jenem die Stellung eines konditionalen Satzes 
zuteilen. Ohne allen Zweifel ist es auch überall möglich die hier 
betrachteten Sätze so umzustellen, wie sie nach der Meinung jener 
„eigentlich" lauten müfsten , und zwar, ohne dafs der Inhalt der 
gesamten Aussage mehr als äufserlich davon berührt wird. Aber 
darum hat man noch lange nicht das Recht die so zu gewinnende 
Satzform als die ursprüngliche, eigentliche, richtige hinzustellen. 
Auch im Deutschen ist „ich würde mir eine Wohnung einrichten, 
indem ich mein Arbeitszimmer nach der Gartenseite verlegte" so 
gut wie „wenn ich . . einrichtete, so würde ich . . verlegen". 

Dies ist meines Erachtens die richtige Darlegung des gramma- 
tischen und logischen Sachverhalts, und eine andere sollte auch im 
Schulunterricht nicht gegeben werden ; einem Schüler, dem das 
Wahre zu erfassen schwer werden sollte, mag man es dadurch 
näher bringen, dafs man ihm sagt, es sei ein Konditional- oder 
ein Konzessivsatz vor dem Hauptsatz unausgesprochen geblieben, 
der mit diesem völlig gleichen Inhaltes wäre, nur eben die Form 
des abhängigen, bedingenden oder einräumendea Satzes hätte. So 
mag er sich vous le direz ceni fois, que je ri'eti croirai rien damit 
vervollständigen, dafs er vor dem Hauptsatz (aber ohne diesen 

Zeitsohr. f. roai. Phil. XIU. \a 



2IO A. TOBLER, 

darum zu unterdrücken) sich ein quand vous le direz cent fois hin- 
zudenkt. 

Es kommt mir vor, als sei in neuerer Zeit die hier zuletzt be- 
handelte Redeweise noch viel beliebter als ehedem, und als habe 
man früher fast nur da von ihr Gebrauch gemacht, wo die zwei 
Aussagen in einem gegensätzlichen Verhältnis zu einander standen, 
die eine mit der andern schwer vereinbar schien, wie es der Fall 
ist in je pourrais ouhlier le vial que fai cause, qtiä chaque pas je 
serais bi-utalement rappelee ä un souvenir qui sera le remords de ma vie, 
Desnoiresterres, Etapes d'une passion 332; vous croiriez devoir faire 
davantage pour cette chere enfant (sie im Testament bevorzugen), que, 
hin de m'cn plaindre, je m'en trouverais heureux, eb. 348 ; on pilerait 
ious les pritices de la maison de Bourbon dans un mortier, qu'on «V« 
tirerait pas un grain de despotisme, Charles X; on nie montrerait en 
detail totttes les maxinies de Vevangile datis Mo'ise et les propMtes que 
je maintiendrais encore quHl y a dans la doctri?te du Christ un esprit 
nouveau et un cachet original, E. Renan, Et. relig.; nous nous egarerions 
que nous finirions bien par arriver ailleurs, Rev, bl. 17 VII 1886 S.66a; 
oder altfranzösisch un lievre les oilz li ireroit Que ja ne se reven- 
geroit, Meon II 237,36, während jetzt fortwährend auch da zu ihr 
gegriffen wird, wo der zweite Sachverhalt einfach als der natur- 
gemäfs bei der bedingten Verwirklichung des ersten sich ebenfalls 
einstellende erscheint : Mademoiselle de Longpre et Helhie eussent pu 
lire au fond de son cceur, qtielles eussent pris iiifiniment moins de pevie 
ä la distraire et ä egayer sa solitude, Desnoirest., a. a. O. 327 ; eile 
pourrait se douter du mal quelle a fait bieti innocemment qu^elle viendrait 
tout aussitöt vous en denumder pardon, eb. 2)iyi j^aurais U7i secret que 
je vous le confierais sans hesiter, eb. 352; la conspiration russophile 
(1886) etit eclate petidant son sejour ä Darmstadt ou eti Angleterre, 
que le prince de Battenberg eüt fort risque de ne pas avoir son retour 
de rile d'Elbe, Rev. bl. 18 IX 1886 S. 354b; le prince Alexandre eilt 
eu le göüt ou le loisir de consulter les chancelleries, quHl se füt rendu ä 
Dar?nstadt quinze jours plus tot, eb. S. 355b; la cloche pour le refec- 
toire 7ie Vatirait pas interrompu, il ne se serait pas sauve vers la soupe 
de midi ä toutes jambes , que certaineme^it je lui sautais (= aurais 
saute) ä la gorge, Favre in Rev. bl. i XII 1888 S. 682b. 

Eine mit der eben erläuterten nächst verwandte Wendung liegt 
da vor, wo statt des mit que eingeleiteten also untergeordneten 
Satzes mittels et angeschlossen ein koordinierter Hauptsatz folgt. 
In der That mufs ja der mit dem ersten verknüpfte, beim Vor- 
liegen des ersten in seinem Gefolge ebenfalls eintretende Sach- 
verhalt sich in einem beigeordneten Satze ebenso gut zur Dar- 
stellung bringen lassen: J' aurais se7iti que c'ctait ä moi de partir, 
et je serais dejä hin ä cette heure, Desnoirest. a. a. O. 392. Doch 
scheint diese Art der Verbindung der beiden Sätze minder üblich, 
als die ebenfalls koordinierende, die keine Konjunktion verwendet: 
On naurait pas imprime deux lettres non moifis itisignifiantes du doux 
Bitaube, la posterite neüt rien perdu, Rev. bl. 12 IV 1884 8.4763; 



VERMISCHTE BEITRAGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 2 11 

je voudrais faire illustrer Salammho , c'est vers M. Motte que je me 
tourner ais, eb. 27 XI 1886 S. 697a; j''en connaitrais une pareille, je 
Pam^nerais ä Clos-Jallanges, Daudet, l'Immortel 62 ; encore on serait 
seuls, on risquerait la partie ; mais il y avait les gargons, ders. Evang. 
2q6. Indessen ist leicht möglich, dafs diese beiden Arten von 
Nebeneinanderstellung unabhängiger Sätze sich nicht allein durch 
Auftreten und Nichtauftreten des beiordnenden Bindewortes unter- 
scheiden. Es kann zu der zweiten Art des Ausdrucks die Sprache 
auf anderem Wege gekommen sein. Schon vor Jahren habe ich 
in der Ztschr. f. d. Gymnasial wesen XXXVII S. 356 gesagt, aus dem 
Nebeneinanderbestehen der im ganzen gleichbedeutenden, der Ge- 
dankenform nach jedoch wesentlich verschiedenen Wendungen i. il 
aurait vii perir ses amis, qtCil ne s^eti serait pas revme und 2. ei7t-il 
vu perir ses amis, il ne s'en serait pas remue habe sich durch In- 
einanderfliefsen derselben die dritte, unmittelbar nicht zu recht- 
fertigende ergeben, welche von der ersten die Gestalt des hinteren, 
von der zweiten die Gestalt des vorderen Satzes nimmt, 3. efä-il vu . ., 
qu'il ne s'en serait pas remue, der man ganz besonders oft begegnet: 
Tout son avenir eüt-il depetidu de ce regard, quelle eüt ete i'mplacable 
envers elle-meme, Desnoirest. a. a. O. 405 ; aujourd^ hui le Alisatithrope 
risquerait fort d'etre refuse; le jouät-on par hasard pour la premiire 
fois, quil obtiendrait ä peine un succes d^estime, Rev. bl. 5 IV 1884 
S. 421b; Veussent-ils pris au serieux, quils n^auraient rien laisse voir, 
eb. 26 XI 1887 S. 687a; VAlliance frangaise ne servit-elle qu^ä signaler 
cettefaute impardovnable, qtCil etait utile de la fonder, eb. 5 I 1889 S. 25a; 
nous acceptons le principe . ./ mais, pussions-nous avoir des doutes, que 
nous r accepterions quaiul-incme, eb. 9 II 1889 S. 176b; toute votre vie 
aurait-elle ete le modele de la vertu, que votre dernier acte, en tout cas, 
a ete coupahle, Renan, Abb. de Jouarre III 11; irait-elle au pas quelle 
le rattraperait, Daudet, l'Immortel 330. Hat sich bei solcher Art 
des Zusammenflusses ein Gefüge ergeben, das nur aus zwei ab- 
hängigen Sätzen besteht, gar keinen Hauptsatz aufweist (denn 
der invertierte erste ist ja doch ein Nebensatz 1), so mufste sich bei 
der entgegengesetzten Art, die von i. den vorderen und von 2. 
den hinteren Satz verwendete als neue Form ergeben : 4. il eüt vu 
perir ses amis, il ne se serait pas remue, und so scheint es mir am 
leichtesten sich die Entstehung dieser letzten Satzform zu erklären. 
Und nimmt man mit mir (Ztschr. f. d. Gymnasial w. a. a. O. 356) an, 
eine Satzverbindung wie etait-elle ä la ßn (de la lettre), qu'elle re- 
tournait ä Vexorde avec une inf atigable avidite, Desnoirest. a. a. 0. 466 
sei aus einer Mischung der Verbindungen etait-elle . ., eile retournäit . , 
einerseits und eile etait ä la fin . ., qu^elle retournäit . . andererseits 
hervorgegangen, so wird man vielleicht geneigt sein auch eile etait 
ä la fin . ., eile retournäit . . als Mischung der nämlichen zwei Sätze 



1 Beiläufig sei dazu bemerkt, dafs der Konditional hier streng genommen 
nicht richtig, sondern das Imperfectum conjunctivi erfordert ist. Leicht erklär- 
lich ist auch jener ; doch will ich darauf hier nicht eingehen. 

14* 



212 A. TOBLER, VERMISCHTE BEITRÄGE ZUR FRANZ. GRAMMATIK. 

gelten zu lassen, nur eben als eine Mischung, die gerade das auf- 
nimmt, was die andere hat fallen lassen. Beispiele dieser Art findet 
man z. B. bei Seeger II § 83 Anm. 2. Indessen hat das sprach- 
bildende Volk vielleicht auch ohne den angegebenen Umweg zu 
solcher Redeweise gelangen können, unmittelbar in der Neben- 
einanderstellung unverbundener Hauptsätze den angemessenen Aus- 
druck für das gleichzeitige Bestehen zweier Sachverhalte gefunden, 
wie dies der Fall ist in phis il en a, plus il en veut neben plus il 
en a et plus il en veut; afrz. Plus vont avant, plus sont chargi^, Barb. 
u. M. I 282,361; Phis vivoit, plus avoit tourment, RCcy 7578, neben 
plus devoure, et plus veult devourer, Menag. \ 22!\. 

A. ToBLER. 



Notas de philologia portuguesa. 

I. Elymologias populäres. 

Aos exemplos de etymologia populär portuguesa ja conhecidos 
pelas contribui(^öes importantissimas dos snrs. F. A. Coelho ', D. Ca- 
rolina Michaelis de Vasconcellos 2, J. Leite de Vasconcellos^, Julio 
Moreira-*, A. R. Gongalves Vianna^, pödem juntar-se mais os 
seguintes, a maior parte dos quaes colligi da bocca de a^orianos 
estabelecidos em New Bedford que me declararäo tel-os ouvido 
frequentemente nos Ayores. 

(h)abilidade por dehilidade, com influencia de habil. Frequente 
nos A(;ores. 

allumiar por nomear. Vulgär entre os at^orianos. Diz-se, por 
exemplo : näo allumiei (nomeei) o nome d'ella. x\cha-se este ex- 
emplo tarabem no curiosissimo livro „Methodo portugues Castilho 
para o ensino rapido e apprasivel do 1er, escrever, e bem fallar. 
4a ediyäo. Lisboa 1857", p. 90. O Elucidario offerece-nos lomear 
por no7)iear, forma que pöde ter influido na substitui(^äo de allumiar 
a nomear. 

aniceto por insecto, talvez com influencia de anisete ? Ouvido a 
a^orianos. Cfr. tambem „Methodo portugues" p. 90. 

auctorisar-se por läüisar-se (cfr. Revista lusüana 1 267). Bastante 
commum nos Ac^ores. 

caridade por claridade. Entre o povo a^oriano ouve-se dizer a 
caridade da lüa por a claridade da lua. 

" chtilipas, travessas de madeira, sobre os cuais assentam os 
carris nas linhas ferreas: ingles sleepers, ouvido cuäsi como celipas". 
A. R. G. Vianna, Revista lusitana 1 222. A colonia ayoriana de 
New Bedford que vae mesciando cada vez mais a sua fala de 
palavras inglesas e alterando a significagäo de outras portuguesas, 
chama alem d'isso chnlipas as chinelas, ingles slippers. Ouviou-se, 
por exemplo, a uma velha dizer: Tenho umas chulipas novas e um 
rapa (wrapper). 



1 Ouestöes da lingua portugueza. Porto 1874. p. 109 e seg. 

2 Studien zur romanischen Wortschöpfung. Leipzig 1876. 

■'' ]Miscellanea di filologia c linguistica. Firenze 1886, p. 263 — 267; Re- 
vista lusitana I 277. 

^ Revista lusitana I 65 — 69. 
'' Revista lusitana I 222 — 3. 



214 H. R. LANG, 

ctira-cesto por cora^äo. Esta expressäo , segundo informayäo 
d' uma senhora ae^oriana que m' a communicou , na maior parte 
dos A^ores näo se usa senäo por simples gracejo, ao passe que 
no Pico tambem se toma a serio. Corresponde, portanto, no pri- 
meiro sentido ä palavra quasi identica cura-cestas , oiferecida pelo 
snr. J. Leite de Vasconcellos in Miscellanea di filologia e linguistica, 
p. 264. 

despontar por pespontar. Näo raro nos Apores. 

esgaianhar por esgada7ihar, exemplo ja citado pelo snr. A. R. 
G. Vianna in Revisia hisitana I 222, onde se suppöe influencia de 
gato. Forma frequentissima entre o povo ac^oriano. 

espalha-grace por sparrow-grass. Ouve-se muitas vezes aos 
agorianos de New Bedford empregar em vez do puro portugues 
asparagus (populär aspargus) o termo espalha-grace, na primeira 
parte do quäl pode supp6r-se iniluencia de espalha com interpre- 
ta^äo de sentido. 

ttnpios por impetos (estertores ; impulsos), influenciando impio. 
Ouve-se, por exemplo, nos A(;ores dizer de um homem que estcä 
nos Ultimos momentos que estd aos impios. Diz-se tambem, segundo 
informa(;äo da mesma pessoa que me referiu o primeiro facto, 
impios de bondade em logar de impetos de boitdade. 

netos por vietros, com influencia de neto. Ouviu-se a gente do 
campo nos A9ores. 

agiia saftativa por agiia Sedativa, com interpretagäo de sentido. 
Frequente nos Agores, onde tambem se pronuncia sc?iativa. Cf. 
Revista liisiiana I 222. 

sestifagäo por satisfagäo, como se a primeira parte da palavra 
tivesse relagäo com sesta'i Tem-se ouvido repetidas vezes e ago- 
rianos. Segundo o "Methodo portugues" p. 92, tambem se diz 
em Portugal sasti/a(äo e mesmo stifagäo. 

suspiragäo por respirafäo. Influencia de similhanya phonetica 
com interpretagäo de sentido. 

procissäo de trunfo por procissäo de triumpho, com influencia, 
como ja se ve, de irmtfo, palavra que alem de ser termo familiär 
em certos jogos de cartas, significa tambem "pessoa de grande 
importancia". Muito commum no povo agoriano. 

2. A proposito de: que7n leve vai, leve vem.^ 

Este dictado do quäl a snra. D. Carolina Michaelis de Vascon- 
cellos nas suas interessantes contribuigöes para uma edigäo critica 
do refraneiro portugues declara näo saber dizer se e hoje usado, 
emprega-se ainda hoje em dia frequcntemente nos Agores, ja no 
sentido suggerido pela illustre romanista , ja no que vae indi- 
cado pelo seguinte caso que me foi referido por uma senhora 
agoriana : 



^ Revista lusitana I 70 



NOTAS DE PHILOLOGIA PORTUGUESA. 2 I 5 

Uma mäe a quem seu filho Ihe pedia algum dinheiro para 
Sahir em romaria com seus amigos, respondeu : "Vai sem eile; 
lerabra-te de que qtmn leve vai, leve veni". 

3. Consoada. 

Num valioso artigo sobre a etymologia de co?isoada, assuada e 
de consum. publicado na Revista lusitana I 117 — 132, traz-nos a 
snra. Carolina Michaelis de Vasconcellos algumas passagens tiradas 
de textos portugueses antigos para deraostrar que a palavra con- 
soada, que hoje se refere em Portugal apenas ä festa do Natal, 
no uso antigo deve ter significado " uma qualquer refeiijäo (de 
comidas leves e sem carne) tomada a noite nos dias de jejum. 

Em apoio desta opiniäo e digno de ser notado que no dia- 
lecto a^oriano que, como 6 sabido, tem conservado at6 ao presente 
muitos usos da lingua portuguesa do seculo XV, as duas palavras 
consoada e consoar, como tambem as phrases faze?- consoada, co??ier o 
beber em consoada, ainda hoje em dia se applicam commummente a 
toda a comida leve tomada a noite nos dias de festa, sem ne- 
nhuma restric^'äo ä noite do Natal. 

4. Um conto populär. 
Por extensa que ja seja a coUecgäo dos contos populäres 
portugueses, o rico thesouro da tradi^äo populär esta ainda bem 
longe de ser esgotado. Assim por exemplo o snr. Theophilo 
Braga a quem devemos tantas importantissimas contribuiyöes para 
o conhecimento da poesia e do maravilhoso populär no dominio 
portugues, fallando em uma erudita introducgäo aos " Contos tra- 
dicionaes do povo portugues" na passagem de alguns contos para 
a forma de simples adagio , diz (em nota a pag. XLIX) com res- 
peito ao anexim A fe e que nos salva, e näo pdo da barca : " Este 
anexim portuguez e o resto de um conto, hoje totalmente esque- 
cido em Portugal". Ora o conto a que se refere aqui o illustre 
coUeccionador, segundo informa9äo fidedigna d'uma senhora na- 
tural da Horta quem o ouviu ä sua mäe, existe ainda na tradigäo 
oral do povo a^oriano. Näo estando infelizmente ao meo alcance 
todas as contribui(;5es que no entretanto se teräo feito em Por- 
tugal para este ramo de estudos , näo sei se este conto ja tenha 
sido communicado por outrem; mas mesmo no caso de talvez uma 
Variante delle ja se ter encontrado em outra parte, näo por essa 
razäo se poderä regeitar a versäo ac^oriana que vou aqui dar aos 
leitores. Pelo que respeita a linguagem do conto, observarei apenas 
que tem a forma exacta em que a meu pedido foi traduzido da 
boca da narradora. Eis agora o conto : 

Era uma vez uma debota ^ que se achava muito doente dos 
olhos, quasi cega. Indo um romeiro seu conhecido a Roma, ella 



' Confundem-se frequentamente ö e w no dialecto vulgär da ilhä do 
Fayal, e ainda mais nas outras ilhas do archipelago a^oriano. 



2l6 H. R. LANG, NOTAS DE PHILOLOGIA PORTUGUESA. 

Ihe pedira que eile Ihe trouxesse um bocadinho do pao da barca 
que Ihe tinham dito seria a unica cousa que a curaria. O romeiro 
estando no fim da sua viajem se alembrou do pedido da debota, 
mas como näo podia alcan(;al-o, levantou do caminho um graveto 
de pao e levou-o ä debota. Tempos passados encontrando a dita 
ja de perfeita saude Ihe perguntou o que a tinha curado ; ella Ihe 
respondeu que o pao da barca santa cujo ^ conservava e beijava 
com todo o respeito. Elle ficou muito tocado e disse : " E a fe 
que nos salva e näo o pao da barco." 

H. R. Lang. 

* O emprego de cujo, a no sentido de o quäl, a quäl e muito commum 
no falar a9oriano, ouvindo-se as vezes mesmo a pessoas cultas. 



Tradi9Öes populäres ayorianas. 

Com o objecto de contribuir com o meu obulo para o co- 
nhecimento do folklore portugues , ando coUigindo, nos poucos 
momentos de vagar qua me deixam o ensino e outras obriga(;öes, os 
elementos da tradi^äo oral qua ainda existirem na colonia ayoriana 
astabelecida na localidade em que me acho, e qua, na lucta in- 
exoravel pala existencia que esta gante tarn de soster nas con- 
di^öes sociaes e intellectuaes inteiramente differentes do nosso paiz, 
häo-de obliterar-se rapidamante e dasapparecar para sampra. Sobra 
a tradiyäo populär insulana ha ja trabalhos particulares pelos snrs. 
F. M. Supico 1, Arruda Furtado 2 e Theophilo Braga^, todos tres 
naturaes das ilhas; näo se craia, porem, que ja astaja exhausto 
por essas investigagäes, por valiosas que sejam, aste thesouro do 
espirito populär. Como se varä das poucas amostras qua vou 
publicar aqui, ha ainda muitas e muitas espigas que apanhar no 
campo, quasi virgem, ao que parece, em alguns pontos, da tra- 
di^äo viva dos Aq;ores. 

Felo que respeita ä linguagem dos maus materiaes, a genuin- 
dade dos quaes 6 irrefutavel por alles ma tarem sido communicados 
directamente por pessoas de todo o ponto fidedignas, direi apenas 
que näo a alterei em maneira alguma senäo supprindo cä e lä 
a pontua^äo e que, se bem que saja pouco mais ou menos a 
litteraria, frequentamente empregada pelo povo, näo se deve con- 
cluir d'este facto que as tradivöes n'ella transcriptas näo säo d'origem 
puramenta populär. 

Näo tendo ao mau alcance senäo um numero muito estreito 
de coUeci^öes folkloricas, prefiro abster-me de toda a confrontac^äo 
dos meus materiaes com as respectivas tradi(;öes d'outros paizes. 

I. O Lohis-homem. 
A cranga no lobis-homem, de que tem ate agora tratado am 
Portugal OS snrs. Z. Consiglieri Padroso (in O Positivismo III 240 — 
255, IV 424 — 430), J. Leite da Vasconcellos (Tradi(;öes populäres, 



' Almanach do Archipelago a9oriano para 1868. 

2 Materiaes para o estudo anthropologico dos povos a9orianos. Ponta 
Delgada 1874. 

2 Cantos populäres do Archipelago a^oriano. Porto 1869. — Amplia95es 
ao romanceiro das ilhas dos Ac^ores. Revista lusitana 1887, p. 99 — 116. 



2l8 H. R. LANG, 

p. 260 — 273), F. A. Coelho (Revista d'ethnologia 1881. p. 17g — 183) 
e Th. Braga (O povo portuguez. Lisboa 1885. II 155 — 15g) parece 
ser das mais vivas que ainda hoje em dia povoam a alma ingenua 
do povo a^oriano. Os nomes populäres que, alem de "lobis-ho- 
mern", se däo a esta entidade mythica nos A(;ores ou pelo menos 
na ilha do Fayal, säo labregos, lambuzäo, lambuzona, lambuzdes. 

Segundo a crenga populär no Fayal os labregos vivem seis 
mezes no mar e seis na terra. Em quanto morara no mar, fazem 
bem, podando o arvoredo no mar que se figura impedir a nave- 
gagäo. Na terra sempre fazem mal. No dia de Nossa Senhora 
das Candeias (20 de Fevereiro) sahem os labregos do mar, A' meia 
noite veem de cortar o arvoredo no mar; a näo ser elles, näo 
poderia haver navegac^äo. E' preciso fazer cruzes nas portas e 
haver alecrim-bento em casa para que elles näo possam entrar. 

Casos acontecidos 1 : — Um bebado fez uma aposta em como 
dormiria num adro na noite em que os labregos sahem do mar. 
Assim fez, por estar muito bebado. Na manhä seguinte estava 
sem sentidos e quasi a morrer. Durou dois dias, e tornando a si 
por alguns momentos pöde contar os horriveis barulhos que ouviu 
de noite quando os labregos sahiam do mar. — No anno de 1878 
um vapor francez entrou no Fayal äs 1 1 horas da noite. O co- 
mandante que era amigo do consul francez Rodrigo Guerra no 
Fayal, deu ordern para tocar um assobio forte. O eco do assobio 
que se deu em seguida e que foi de uma forga extraordinaria, 
repercutiu com grande estrondo por toda a ilha, assustou quasi 
todos porque nunca tinham ouvido cousa igual ; assustaram - se 
muitos animaes, Ainda hoje a maior parte do povo camponez 
estäo convencidissimos que aquella noite d' horrores, como elles Ihe 
chamam, foi tudo devido aos labregos, que por razäo que näo se 
sabe estavam furiozos e fizeram aquelle barulho, assustando terri- 
velmente a gente que creia vel-os correrem na costa de cima para 
baixo. Quem tentar explicar-lhe o facto ficam considerados pe- 
dreiros-livres.2 

No que acabamos de 1er äcerca do lobis-homem na tradigäo 
fayalense, ha principalmente duas circumstancias que säo dignas de 
reparo. Uma d' ellas e que os lobis-homens ou labregos moram no 
mar seis mezes do anno, sendo isto, ao que parece, uma phase 
characteristica da localidade do mytho, que näo tem, que eu saiba, 
parallelos em outras partes do dominio portugues , a näo ser que 
se considerem como taes os lobis-homens feitos patos marrecos que. 



1 Estes casos foram-me communicados pela ex"\a snra D. Maria Pedro 
Maciel Walte, natural da Horta no Fayal, a cuja amabilidade devo com ef- 
feito quasi todos os materiaes que väo na präsente contribui^äo, e aquem aqui 
pe90 desculpa da cita^äo. ~" 

^ Assim chama o povo a quem dudar das suas cren^as, dizendo-lhes que 
nao _se da ouvidos aos pedreiros-livres por elles fallarem com o diabo todos 
os dias ä meia noite. Cf. a respeito d' isto Th. Braga, O povo portuguez 
II 190. 



TRADI90 ES POPULÄRES A(;ORIANAS. 2 IQ 

segundo a tradi^äo da Serra da Estrella em Portugal, habitam 
muito as lagoas da serra (Vide Consiglieri Pedroso, 1. c. IV 42g — 
430). A outra circumstancia notavel e a de a concepi^äo populär 
ter attribuido aos lobregos durante a sua estada no mar uma 
fei(^äo benefica que näo encontramos nas demais versöes da lenda, 
ende geralmente o lobis-homem parece, quando muito, representar 
o papel de ente inoifensivo. 

Os lambiizdes chupam o sangue as crian^as. Quando uma 
crian<;a anda muito doente, sem se saber quäl possa ser o motivo, 
deve-se tomar cuidado porque pöde ser o la?nbuzäo que entra de 
noite pelo buraco da fechadura para chupar-lhe o sangue. 

Estando uma crianc^a muito doente que parecia estar empre- 
zada 1, a madrinha da dita crian^a consultou uma bruxa que so- 
mente Ihe respondeu: 

Culpa tem Que a näo entrega 

Quem a veste A. S. Silvestre.^ 

Quem a despe, 
D' ali em diante entregavam sempre a crianya a S. Silvestre, que 
rapidamente milhourou. 

Quando se vae no caminho de noite e se sinte com medo 
dos lambuzdes, reza-se a orayäo de S. Silvestre que tem o poder de 
afastal-os (cf. Consiglieri Pedroso, ib. III 253). 

Torna-se lambuzäo (la??ibtizotia) o mais velho de sete filhos suc- 
cessivos. 

Casos acontecidos: — Uma das familias do Fayal hoje das 
mais prominentes na California tinha seis filhas. Aö esperarem a 
setima crianya tinham um sangrador em casa para no caso de ser 
filha ser immediatamente sangrada a mais velha e dar a beber tres 
pingos ä mais mo^a e assim quebrar o fado da mais velha ficar lam- 
buzona."^ 

Outro: — Uma familia que näo teve esta precauyäo por 
nunca terem reflectido, havia tempos que a filha mais velha andava 
muito doente e estava quasi a morrer. Ao sorrir-se um dia viram- 
Ihe uns bocadinhos de lä vermelha nos dentes.* Foi quando im- 
mediatamente souberam o que era. Fora d' horas as lambiizonas 
levantäo-se da cama e sahem da casa no seu fado. Do primeiro 
animal que encontram tomam a forma. Esta rapariga havia muitas 
noites seguidas tomava a forma de porco^, entrava no quintal da sua 



1 Emprezar uma crian^a quer dizer fazer-lhe alguma bruxaria. 

* Pelo que respeita aos versos, compare-se o que se diz no dia di S. Sil- 
vestre (vide Annuario para 1883. p. 17): 

Quem vae ao S. Silvestre, 
Vae num anno e vem no outro, 
E nunca se despe. 
Cf. tambem F. A. Coelho, Revista d' ethnol. para 1881, p. 187. 

3 Sobre o lobis-homem femea cf. Consiglieri l'edroso, ib. IV 424. 

* A respeito da "15 vermelha" cf. idem ib. III 250. 

* Sobre as förmas dos lobis-homens cf. Consiglieri Pedroso ib. III 247; 
Th. Braga, O pov.o portuguez, vol. II 156. Segundo a cren^a fayalense o 



2 20 H. R, LANG, 

mesma familia e destruia a roupa que estava fora. Vinham sempre 
espancar aquelle porco sem suspeitar que era a filha mais velha 
da casa. Na ultima noite o porco destruiu uma saia vermelha, 
foi espancado horrivelmente , o que deixou a pobre lamhuzona 
n' aquelle estado de fraqueza; e os pedagos da saia nos dentes 
descobriram ä familia o fado em que a filha tinha andado. 

No que precede merece ser notado em primeiro logar que na 
tradi<;äo fayalense o lobis-homem femea tem o nome especial de 
lambuzona (cf. a expressäo minhota a criada dos lohos. Revisla lü- 
sitana, 1887 p, 220); em segundo logar que esta k. a mais velha 
em vez de ser, como em outras versöes d' esta crenga populär 
portugueza, a mais nova de sete filhas successivas, e finalmente o 
facto de a mais velha para evitar que tenha de correr fado dever 
ser sangrada e dar a beber tres pingos de sangue ä mais nova. 

Para concluir o que sobre o lobis-homem na tradiyäo agoriana 
tenho por agora a dizer, darei a conhecer mais a seguinte super- 
stic^äo que parece ligar-se a este mytho populär: 

Ha muitos encantados que apparecem a pedir que Ihe tirem 
o encanto. No monte da Guia do Fayal apparece um homem de 
tempos a tempos com uma cara horrivel, pedindo que Ihe tomem 
um len(^o que eile tem na mäo. Todos tem tido medo de o 
tomar, e por isso eile ainda esta encantado ate haver um que o 
veja e tenha a coragem de pegar no lenc^o. Suppöe-se ser um 
principe immensamente rico. 

2. Jogos infaniis. 

I. Minzin minzol, 2. — Eu fui ao mato ; 

Cazim cazol, — Mais eu tambem. 

Pormon de ti ', — Buscar um päo ; 

Jose Man9ol. — Mais eu tambem. 

Cascaranhas, — Para fazer uma gamella ; 

Malaguetas — Mais eu tambem. 

Tingue Id föra. — Para os porcos comerem. 

— Mais eu tambem. 

1. Este jogo, muito antigo e commum no Fayal, joga-se do 
seguinte modo: Uma rapariga estende a saia e todos pegam n'ella 
com dois dedos de cada mäo. A mäo esquerda da rapariga se- 
gura no meio da saia, os outros na borda. A rapariga come(;a 
pelo seu dedo, da direita para a esquerda, di:zendo os versos, 
cada linha a cada mäo. Retira-se a mäo a que chega o ,, tingue 
la fora." 

2. K, segundo a senhora a<;oriana a quem devo este jogo 
como tambem o primeiro, um dos jogos favoritos de todas as 
criangas nos Ac^ores. Onde estä um rancho de crianyas reunidas, 



lobis-homem transforma-se, como se me diz, as mais das vezes em gato, porco, 
böde ou cäo. 

' Portnon de ouve-se geralmente ao povo em vez de por amor de. 



TRADK^ÖES POPULÄRES A(;:ORIANAS. 22 1 

tratam de descobrir quäl 6 aquella que näo sabe do jogo, (e) 
pedem-lhe para responder a todas as perguntas por " raais eu 
tambem". Fazem-lhe as perguntas muito ä pressa para näo Ihe 
dar tempo de pensar na ultima pergunta. Acaba o jogo com 
muitas gargalhadas de todos. 

Manifesta-se n'este jogo, como ja se tera visto, uma veia de 
gracejo ou zombaria. 

3. Variantes. 

a) Palminhas e mais palminhas, b) Mao quebrada, 

Palminhas de meme, Mao quebrada, 

P'ra quando o papae vier, Bofetada. 

A mamae dä-lhe mamminha (Fayal.) 

E o papae "dä-lhe a sopinha. 
Cf. Th. Braga, O povo portuguez I 284. Cf. ib. p. 227. 

3. Rinias infaniis. 

1. Menina bonita 4. Lu, lu, lu-lii, • 
Näo dorme na cama ; Cosido com angu ; 

Dorme no rega9o Aqui esta menina 

Da Snra. Sta. Anna* Que vem jantar com o vavo.^'' 

2. Snra S'a Anna 5. Täo balaläo, 
Passou por aqui, Cabe9a de cäo, 
Com o seu cavalinho Pipa de vinlio 
Comendo o capelinho.' Por meio tostäo.^ 

3. Chita, burrinho 
Para o capelinho.^ 

6. Variante do dialogo dos dedos : 
Este diz que tem fome ; 
Este diz que nao tem nada que Ihe dar ; 
Este diz que va furtar. 
Esta diz que näo vä lä, 
Qu'este que o vae matar. 

4. Oragoes. 

I. A. S. Bartholomeu. 
No dia 24 de Agosto consagrado a S. Bartholomeu cre-se 
que anda o diabo äs soltas (cf J, Leite de Vasconcellos, Annuario 
1883, p, 12). Para afugentar qualquer coisa que tem pacto o 
com o diabo , o povo da ilha do Fayal reza a seguinte ora^äo 
que, segundo creio, ainda näo e conhecida 6: 



' Cantäo-se para adormecer uma crian^a. 
^ Diz-se, mexendo uma crian^a sentada no joelho. 
^ Dizem isto as an)as quando querem entreter a crian9a . 
■* vavü 6 forma infantil por avu. 

^ Toma-se as mäos ä crian^a escanchada no coUo, e faz-se o sino. 
** Cf. com respeito ä linguagem as ora93e3 a S. Antonio (Annuario p. 31) 
e a S. Jeronymo (ib. p. 64). 



222 H. R. LANG, 

S. Bartholomeii se levantou, Qu'eu te darei tal cundäo 

Seu pe direito cal^ou, Como o dei a filho varäo. 

Seu caminho caminhou, A casa onde tu entrares 

A virgem encontrou, Näo morrerä mulher de parto, 

E ella Ihe perguntou : Nem menino de bafo *, 

— Onde vaes, Bartholomeu ? Nem boi d'arado, 

— Em cata de vös, Senhora, von. Nem cavallo d'estado, 

— Torna atraz, Bartholomeu, Nem cäo damnado ; 

Mas morrera cäo rebentado.- 
Quatro cantos tem a casa, 
Quatro anjos que a guardam, 

S. Marcos, S. Lucas, S. Mattheus, Senhor meu Dens. 
Arrebenta, cäo, vae para os teus. (Fayal). 

A p. 376 do Folk-lore andaluz para 1882, acha-se um versäo 
hispanhola muita parecida com a a<;oriana. 

2. A ora^äo magnifica. 

As ora^'Öes e formulas usadas contra os trovöes, que trazem nas 
suas obras os snrs. |. Leite de Vasconcellos (Tradivöes populäres, 
p, 63 — 65) 'Theophilo Braga {O povo portuguez II p. 20g — 210) 
parece partencer mais a ora^äo chamada a magnifica que me dizem 
ser ainda frequentemente empregada pelo povo fayalense, mas de 
que at6 ao momento em que escrevo näo tenho podido alcan^ar 
senäo a seguinte versäo muito incompleta, na quäl näo se faz 
men(;äo alguma das trovoadas e se allude apenas por um modo 
muito vago ä Santa Barbara, advogada contra os raios e trovöes. 
Cfr. C. Pedroso, Positivismo III 153. 

A minha alma magnifica O proprio Omnipotente, 

Engrandece ao Senhor, Obrou para mim grandes cousas. 

E o meu espirito se alegra O seu santo nome se estende 

Em Dens meu Salvador. De gera^äo em gera9äo. 

Porque eu tendo a humildade Levantou os humildes pobres famintos 

e encheu-os de bens. 

Da sua serva purissima, Os ricos ambiciosos deixou vazios. 

De todas as gera9oes Lembrado o seu servo Israel 

Me chamaram bem aventurada. Como o prometeu o nosso pae Abrahäo 

Para que eu^ tema, manifestou A toda a sua gera9äo. 

Por todos os seculos dos seculos. Amen. 

Quando faz trovöes, diz-se „A minha alma magnifica". So 
estas palavras tem o poder de afastar o corisco.4 S. Gelorrao 
(Jeronymo) rezava sempre a Magnifica quando fazia trovöes ; nunca 



• Bafo significa ar riii?n. 

2 Cäo rebentado (= arrebentado) significa " o diabo arrebentado ". 

3 Falta aqui o pronome objectivo de tema, 0, que se deve referir ao 
„omnipotente". 

* corisco e um relampago, raio, significa9äo que falta no diccionario de 
H. Michaelis. 



TRADI^ÖES POPULÄRES A^ORIANAS. 2 2;^ 

o raio Ihe pode tocar. O Senhor do Ceo que tinha destinado a 
eile morrer d'um raio, mandou-lhe um anjo dizer que eile näo 
rezasse quando fizesse trovöes, para que o seu destino fosse cum- 
prido. S. Gelorrao subiu a uma montanha, ajoelhou e näo rezou, 
para que a vontade do Senhor fosse cuinprida. Abriram-se- entäo 
OS ceos e o raio divino veiu fulminal-o. 

N'uma casa de folga cahiu um raio que matou a todos ex- 
cepto a uma rapariga por ser ella a unica que rezava a Magnifica. 
As palmas que se däo ao povo no Domingo de Palmas tam- 
bem afastam o raio (cf. J. Leite de Vasconcellos, ib. p. i 25). 

3. Ao deitar. 
a) Com Dens me deito ^ b) N'esta cama me venho deitar, 

Com Dens me alevanto, Quatorze anjos nella achei. 

Dois aos pes, 
Na gra^a de Deus, Dois ä cabeceira, 

Dois d mäo direita 
Senhor Espirito Santo. Dois a esquerda, 

Chagas abertas Dois que me cobrem, 

Cora^äo ferido Dois que me descobrem, 

Sangue preciozo E dois que m'encaminham 

De meu Senhor Jesus Christo, Felo caminho da gloria. 

Se meta entre n(3s e o perigo. (Fayal.) 

Cf. Theophilo Braga, O povo portuguez II 208. Cf. ib. p. 205. 



5. Agotiro da corriolaA 

As crianc^as no Fayal creem que o bicho corf-io/a Ihes pöde 
apontar qualquer parte do mundo. Muitas vezes, diz-me a senhora 
ac^oriana a quem devo esta noticia, vi algumas crianvas tomarem 
o bicho corriola e perguntarem-lhe: „Corriola, corriola, para que 
banda e o Pico?" Para o lado a que aponta o bico da corriola, 
elles ficam certos que estä ahi o logar que pediram. 

Ha tambem um bichinho chamado bichial que quando se 
Ihe diz : 

Bichinho bichial, 

Para onde e o Fayal.''' 
torce logo o bico para apontar a direcc;äo. 

Um amigo meu, natural das Flores, refere-me que n'esta 
ilha e um bichinho chamado il/ieu'^ a que na sua infancia oüviu 
dirigir a pergunta: 

Ilheu, ilheu, 

Para onde ficä o Corvo ? 



^ Corriola chama-se no Fayal commummente a uma lesma de cor esver- 
deada. 

2 Ilheu parece ser na ilha das Flores o nome vulgär de uma larva de 
cor vermelhante de que näo tenho podido obter uma descrip9äo mais exacta. 



2 24 H. R. LANG, TRADK^-ÖES POPULÄRES A^ARIANAS. 

Com estas superstiyöes p6de-se comparar uma similhante com 
o louvädeus que vem citada a pag. 135 das „Tradi^öes populäres 
de Portugal" de J. Leite de Vasconcellos. 

Comquanto tenha em meu poder mais alguns materiaes inte- 
ressantes, termino aqui esta contribuiyäo que näo tem mais pre- 
tensöes do que communicar o que consegui colligir, e chamar a 
atten(^äo dos folkloristas para as riquezas do maravilhoso populär 
que ainda se escondem no seio do povo a(;oriano. 

H. R. Lang. 



Der provenzalische Lucidarius. 

Von dem in der schönen Handschrift S^''4 der Ste. Genvieve- 
bibliothek zu Paris enthaltenen provenzalischen Elucidari de las pro- 
prietaiz de totas res natura/s spricht in ausführlicherer Weise nur 
Bartsch im Prov. Lesebuch s. XX (S. 17g — 181 sind die auch in 
die ehrest, wieder aufgenommenen Kapitel De covit del dinnar, 
De la cena sopar, D Alamanha und ein dort nicht wiederholtes: 
De fislula flauta abgedruckt) , in den Denkmälern s. IX — XII 
(S. 57 — 63 Abdruck des Palaytz de savieza), und zuletzt im Grund- 
rifs § 57. Weder Kressner, der im Archiv LV 289 ff. eine Anzahl 
Kapitel aus der in dem Werk enthaltenen Zoologie wenig zu- 
verlässig zum Abdruck bringt, noch de Tourtoulon, noch Luchaire, 
die das Elucidari seiner Sprache wegen zu nennen haben (Gh. de 
Tourtoulon, la Chirurgie d'Albucasis, Rev. des langues rom. I 3 ff.; 
Luchaire, Etudes sur les Idiomes Pyr^neens de la R6gion fran- 
^aise, Paris 187g p. 336 ff.) bringen Neues über das ganze Werk 
bei. Und doch giebt die Besprechung bei Bartsch zu soviel 
Richtigstellungen Veranlassung, dafs fast nichts von dem im 
Grundrifs gesagten übrig bleibt. Es hat nichts mit dem lateini- 
schen Lucidarius zu thun, es wurde auf Veranlassung Gastons von 
Foix übersetzt, nicht zusammengetragen, der Compilator ist uns 
keineswegs unbekannt, das Werk ist in 20, nicht in 24 Bücher 
zerlegt (obwohl die poetische Einleitung allerdings die Zahl 24 
voraussetzen läfst), und es behandelt weder Politik, noch Baukunst, 
noch Rhetorik, noch Malerei, noch die Kunst des Gesanges. 

Dafs man es mit keinem originalen Werk sondern mit einer 
Übersetzung zu thun hat, war schon aus den ersten Strophen des 
einleitenden Gedichtes zu entnehmen. Der Verfasser hat in einem 
Palast einen edlen Jüngling gefunden 

libre legeni, entendre no ' l podia, 
per fort dezir de saber toi ardia ; 
der Jüngling spricht zu ihm : 

Peslil del libre ?n''es salvagge, 

escur, subtil ; yeu requier dedaragge; 

sera • m util expres en mon lenguagge. 
Dafs das übersetzte Werk das Opus de proprietatibus rerum des 
Bartholomaeus Anglicus (de Glanvilla) sei, findet man jetzt bei 

Zeitschr. f. rom. Phil. XIII. I5 



2 26 C. APPEL, 

Chabaneau in der Histoire de Languedoc X 404 gedruckt ; schon 
früher konnte man es auf dem zur Hs. gehörigen Zettel in der 
Vitrine der Genevievebibliothek lesen. Die Encyclopädie des Bar- 
tholomaeus Glanvilla erfreute sich am Ende des Mittelalters und 
lange darüber hinaus der weitesten Verbreitung. Lateinische Drucke 
des 15., 16. und 17. Jahrh. finden sich in jeder gröfseren Biblio- 
thek. Ebenso ist die französische Übersetzung sehr häufig, seltener 
trifft man die spanische, englische und niederländische. Über all 
diese Ausgaben s. Brunet, Manuel und Graesse, Tresor. 

Von der provenzalischen Übersetzung des Compendiums ist meines 
Wissens nur dieses eine Exemplar bekannt, vielleicht dasjenige, welches 
für Gaston von Foix selbst hergestellt wurde. Die prächtige Ausstattung 
des Manuskripts würde mit einer solchen Annahme übereinstimmen. 
Es ist eine Pergamenthandschrift von 39 cm Höhe und 26 '/-2 cm 
Breite; der Einband ist modern; auf seinem Rücken trägt er den 
Titel Las Proprietas 1^80. Das Buch beginnt mit zwei leeren 
Blättern, von denen das zweite auf der Rückseite die Eintragung 
von nicht alter Hand zeigt : le grand proprietaire des choses en langue 
bearnoise fait par le conwiandement de Gaston covite de foix vers 1580 
(dahinter in anderer neuerer Schrift ijSo"^). Die zweifelhafte Zahl 
ist natürlich nicht 5 (wie der Titel des Einbandes annimmt) sondern 
5. Dafs Gaston von Foix der Veranlasser der provenzalischen 
Übersetzung ist, geht aus dem einleitenden Gedicht hervor. Wo- 
her die Datierung „vers 1380" stammt, ist mir unbekannt; wäre sie 
zuverlässig, so hätte man mit Gaston III Phoebus (1343 — Qi) zu 
thun, während Bartsch (Denkmäler X) Gaston II (131 5 — 43) ver- 
mutet (freilich mit Heranziehung eines Grundes, der gerade eher 
für Gaston III sprechen würde: Im Palaytz de savieza, Denkm. 63, 
13 ff. werden Foix, Beam, Laflor und Comenge als razitz d. h. 
Voreltern Gastons genannt. Gaston IL hatte Eleonore, Tochter 
Beniarts V. von Comenge zur Gemahlin ; auf Grund dieses Um- 
standes kann Comenge wohl für Gaston III. als razitz bezeichnet 
werden, nicht für Gaston IL, wie Bartsch will). Wir sind nicht ohne 
Berechtigung an der Richtigkeit der Zahl zu zweifeln. Der Prinz wird 
im Eingang des Werkes als bei donzel beschrieben. 1380 konnte 
die Bezeichnung auf Gaston III., der seit 37 Jahren regierte und 
49 Jahre alt war, nicht mehr gelten. Nichts desto weniger dürfte 
der betreffende Gaston in der That Gaston Phoebus sein, denn es 
ist sehr möglich, dafs zur Zeit Gaston IL das opus de proprietatibus 
überhaupt noch nicht geschrieben war. Die Thätigkeit des Bar- 
tholomaeus wird in die Mitte des 14. Jahrh. gesetzt, selbst um 
1360. Die französische Übersetzung Jehan Corbichons ist von 1372. 
Legt man Wert auf die Bezeichnung des Prinzen als donzel^ so 
würde man für die Abfassung der provenzalischen Übersetzung 
gerade auf die Mitte des Jahrhunderts kommen. Dafs etwa nicht 
der regierende Graf, sondern sein Sohn Gaston gemeint sei, scheint 
die Ausdrucksweise des Prologs auszuschliefsen. 

Die ersten beschriebenen 6 Blätter (unfoliiert) enthalten ein 



DER PROV. LUCIO ARIUS. 227 

sehr ausführliches, in 2 Kolumnen angelegtes Inhaltsverzeichnis, 
beginnend : 

(A) questa glorioza trinitat IUI 

Aytal es lo poder de dien V 

Algus nonis Personals son \ 

Algus altres yioms \ VIII 

AI sant esperit ) 

Angel es suhstantia I 

. > IX 

Angel ha sa essentia J 

Archangels son principäls X 

u. s. w. 

Am Kopfe des ersten dieser 6 Blätter steht : ^/. ex libris St^^e 
genovefae Parisiensis ly^J' Es folgen zwei Blätter (ebenfalls un- 
foliiert) mit dem von Bartsch in den Denkmälern abgedruckten Ge- 
dicht: le palaylz de savieza. An seiner Spitze steht eine reiche 
Miniatur, den Weisheitspalast darstellend, mit seinen Thürmen, mit 
der dona de savieza, dem an die Thür klopfenden donzel u. s. w. 
Dann kommen die foliierten Blätter, deren erstes beginnt : 

f. I . Comensa le prohenii sobrel elucidari de las proprietaz de totas res 

naturals. Es ist das zugleich der Anfang des ersten Buches, das 
von Gott handelt. Jede Seite ist in zwei Kolumnen geteilt, 
f. 8v. Comensa le segon libre . dels angels et de lors proprietatz. 
f. 13''. Comensa le ters libre de la tiatura de la anima et de sa condicio. 
f. 24^, Comensa le quart libre de substancia corporal et de lors qualitatz. 
f. 32V. Co?nensa le quint libre, qui tracta del corrs hu?nanal, dels sieus 

fnembres, et de sa dispozicio, 
f. 66 V. Comensa le .VI. libre de las etatz. 
f. 791". Comensa le .VII. libre, qui 'st de las proprietatz de las cauzas 

aiudans adz humanal conseruacio, digarn apres de las cauzas pro- 

curans hutnanal corrupcio. 

Comensa le . VIII. libre del man et dels corsses celestials. 

Comensa le .IX. libre del mouement et dels tenips et de lors especias. 

Comensa lo .X. libre, qui parla de materia et de forma et de lors 

propictatz et dels elemens, quala es la entencio del actor. 

Comensa lo libre .XI. del ayre et de sas impressios. 

Comensa le .XII. libre de las naturas et proprietatz dels auzels qui 

perteno ad orname?it del ayre. 

Comensa le .XIII. libre de l'ayga et dels peishos. 

Comensa le .XIIII. libre, qui parla de la terra et de sas partidas. 

Comensa le .XV. libre de las proensas, et prumier de la diuisio de 

la terra en general. 

Comensa le .XVI. libre de las peyras e dels metalhs. 

Comensa le .XVII. libre dels aybres et de las herbas. 

Comensa le .XVIII. libre de las bestias. 

Co7nensa le .XIX. libre de las colors, odors, sabors et liquors. 

Comensa le .XX. libre dels nombres, pezes et mezuras. 

15* 





1051. 




I20V. 




130'-. 




I32V. 




I38V. 




I49V. 




I56V. 




162V. 




1831-. 




I94V. 




2291. 




262V. 




278V. 



2 2^ C. APPEL, 

Kolumne i des fol. 282^ schliefst ab: E/ es fi cid .XX. libre 
AMEN. — Der Text ist durchweg mit feingemalten Miniaturen, 
in manchen, mehr abstrakten, Büchern in geringerer, in anderen, 
wie im 18., in um so gröfserer Zahl, reich geschmückt. — Die 
zweite Kolumne von fol. 282^ und das ganze Blatt 283 sind frei- 
geblieben. Auf fol. 284 beginnt ein zweites alphabetisches Inhalts- 
verzeichnis mit der Überschrift: 

Per la seguent taula pot quascu trohar de leu la materia que vol et 
quer e7i aqtiest libre ; Quar si quer alcuna materia, la dictio de la quäl co- 
mensa per .a., qiial es angel aninia et semlans, deu qtierre so qite vol en 
la prumiera partida de la taula, qu'es .a. Et semla?ittnent, si quer materia, 
le nom de la quäl comensa per .b., deu querre so que vol en la segonda par- 
tida, que es .b., et ayshi de quascuua, regardan lo nombre quotant lo fuelh. 

Man sieht wie das Werk sich vornimmt im vierzehnten Jahrh. 
die Stelle eines Konversationslexikons zu vertreten. Die Liste be- 
ginnt : 

Angel per {que fehlt) es nomnat 
Angel que es VIII 

~ A?igelical co?iditio IX 

Angelical confinatio IX 

Angelical ordenatio 
Angelical ierarchia 
|IX Angels seraphin 
Angels cherubin 
Angels ditz tros 
Angelical Sekunda ierarchia 
— Angels ditz dominatios 

j Angels ditz virtutz 

. — I Angels ditz poestatz 
X u. s. w. 

und füllt, ausführlicher als das erste Verzeichnis, in drei Spalten 
auf der Seite, die fol. 284 — 288. Es folgen noch 5 Folien mit 
Verhaltungsmafsregeln bei verschiedenen Krankheiten, also ein 
Nachtrag zum 7. Buch des Werkes. Die 4. Kolumne von 293, und 
die erste Seite von 294 ist frei. Auf der Rückseite von 294 steht 
in grofsen sorgfältigen Charakteren : Ce Hure est a celuy qui sa7iz 
hlasme en son droyt mot porte, Jay belle dame. Das ist der Schlufs 
der Handschrift. 



Auf ein stoffliches Interesse kann der provenzalische Luci- 
darius als ein übersetztes Werk nur geringen Anspruch erheben. 
Zu untersuchen bleibt die Sprache der Übersetzung und das Ver- 
halten des Übersetzers zum Original. 



DER PKOV. LUCIO ARIUS. 2 29 

Dafs das Werk eines der wichtigsten Denkmäler der älteren 
Sprache der Grafschaft Foix ist, haben schon Ch. de Tourtoulon 
und A. Luchaire an den vorher genannten Stellen hervorgehoben. 

Die Züge, welche die Sprache als eigene der Trobadorsprache 
gegenüber zeigt, sind zum grofsen Teil solche, die sie mit dem 
Catalanischen teilt. Das wesentlichste ist etwa folgendes. i 

Betonte Vokale: lat. ? erscheint teils als c, teils als ie\ mech 
S. 238, Z. 30 ; neus 239,44; — miech 240,12; siec 249,21; fier 
249,22; 250,45. 

Das Suffix arium (^rium) giebt in der Regel zi?;-; daneben findet 
sich, wie im Catalanischen, er : salme?-s B 369,34. 

Provenzalischem efi^°"'- (= lat. m^^'°"^-) steht gern i'fi^o"'- gegen- 
über (das n ist mouilliert, oder es folgt ihm Palatal): depinh B 367,14; 
pinho D 61, ig; ii7iho 242,25; cincha 243,22; 246,7; fincha D 60,16. 

Brechung des i findet statt in viela 239,14; 241,17; 244, 
27^, 31 etc. lat. wird diphthongiert unter Einflufs von i: rectielh 
241,5; nuech 248,32; 6367,34; aiers 242,22 (coer 243,25); bleibt 
dagegen \w foc 241,27; 244,22; loc B 368,15 ; />öjfö 251,3g. 

ei und ui werden auslautend reduziert zu e und u\ este D 60, 
13; parle D 60,20; fu D 60,10 (vgl. lu = liii im Albucasis). Hier- 
her auch die Endung des Futur i. Sg. : mosirar-t-e B 368,2 
[dafs ai und ei im Dialekt von Foix gleichlautend waren, zeigen 
Schreibungen wie feyt (Luch, p. 339) treyre, treyta (ib. 340) anderer- 
seits mayiat (ib. 335)]. Auch inlautend begegnet Reduktion zu e: 
mes = mais (Luch. 335), fer = faire (ib. 340), für lieis steht B 367, 
^l lies. 

Unbetonte Vokale: Aufserhalb des Tones bindet sich i 
gegenüber e der Trobadorsprache nicht an Stellung vor n [pinchiira 
D 59,26; pinhio 246,16; itiimic 247,30; aber enimic 239,20); Ali- 
xandre 248,39; acquirida 235,37; divizida 236,3; tribalh 248,2, 
B 369,7; tribalhatz 241,9; dagegen melia 236,24. 

// zu ial: dificialment 2^g,2j. — ie zu ia: piaiados 241,20. — 
iu zu ieu: delieurai, delieurei 250,1, 37. — Der im Catalanischen be- 
liebte Wechsel von vortonigem e zm. a findet sich in darriera 243, 
15, darrier B 369,48. 

Konsonanten: al^""^- zu ay^°"^-: aytertal 2}y'],yj\ so wird aybre 
durch albre auf arbre zurückgehen. 

Auslautendes r bleibt entweder erhalten: priimier 236,21; ave- 
lanier 2^2, 16 oder fällt: prumie 250,23, leugie 249,3g, ^^legrie 250,28 
[guerreia 242,38 qua 2^1,22 im Text zu belassen?); fast stets fällt 
es vor Plural-^: fruchies 238,26; leugies 2^^,g; pomies, peries, sorbies, 
noguies 245,32; 7narinies 24g, 3g ; servidos B 370,30, aber habitadors 
242,34 ; sahners B 36g, 34. 

Ein anderes r ist das auf lat. rr oder r^°^^- beruhende, das 



• Die Citate beziehen sich in erster Linie auf die weiterhin mitgeteilten 
Stücke aus dem Elucidari, die mit B bezeichneten auf Bartschs Chiestoniatie*, 
die mit D auf Bartschs Denkmäler, Kr auf Krefsner Arch. LV. 



230 C. APPEL, 

Ortographie rr zeigt; ferr 242,15; 246,16; 247,41; corr {p.\xx\<) 
244,33; corrs {zox^wi) 241,19; <:örrj (cursus) 248,17; narrs 247,31; 
morrs 248,8. 

Prov. „bewegliches «" ist durchweg geschwunden, so besonders 
in der 3. PI. der Verben: so 247,40; laysho 237,14; passo 240,43; 
convertisho 6368,45, 48; posco 251,39; trazo 2\'],Tyi; fazio 243,7; 
optenio 235,19; venio 239,40 etc. — andere Fälle: degu 241,40; 
cumti 2/[2,i; opte 241,40; destrudio 235,13; creyssho 6368,40. 

n vor Konsonant fällt in: evaziro 244,30; eveia 248,26; eviro 
6367,8; efanio 247,40; optegro 244,30 (aber opteric 6370,46); rei 
249,39; redo 250,14; reden, redent 250,22; 6369,9. 

Mouilliertes n vor s wird 7is\ prens 248,7; mens 2^^,26. 

p wird eingeschoben in fns, mn, aber kein b in ml', extremps 
240,43; solempnes 244,3; columptia 6367,16. — semlant 238,35; 
semlo 248,7; semlansa 251,41. 

nt im Auslaut erhält meist /: fönt 241,2; aidrament 240,6; sem- 
lant}}ienl, presefii 241,3; redeni 250,43; aber auch occiden 240,14. / 
fällt vor s: ?nons, fons 240,12,42; aiterians 243,28. 

V^ zu dz (ortographisch) adz humanal 6 368,12; adzamas 
D 60,23. 

ssi giebt sh , wobei das i gewöhnlich in die vorhergehende 
Silbe tritt (oder vor sh wird i neu entwickelt): meyshos 244,35; bays- 
hadas 247,45; quaysh [si nicht jjz') 245,30; eshiida 2/[g,2i. — Das- 
selbe Resultat ysh geben noch verschiedene andere Lautverbin- 
dungen : w allein: meysshes 6396,36 [graysha 239,19 geht wohl 
auf j-^/ zurück); -sei: noyrish 247,20; cotwertish 242,15; 6368,35; 
mugish 249,27; naysh 247,41; conoysh 248,27; punisho 2^2,2; 
creyshö 2^2, t,; peysho 243,23; creyssheme7it 6 368,17. — es: laysha 
245,33; laisho 237,14; ayshi 2^\,i; frayshe 2\2,\b\ geyshir 248,11; 
eshillaiz 2^,6,2] eshaiisat 241,40; dissh 6367,2. — ps: geysh 240, 
45; neyssh D 59,27; meteyssh D 62,22; cayshal 249,11. 

j im Auslaut gefallen in niay 243,23; 244,10. 

stz zu tz: locs rescolz 249,18, aber auch erhalten reseosiz 248, 
25; fusiz 250,34. 

Der Laut dz wird durch gg ausgedrückt: linagge 235,24; ca- 
ragge 6 367,29; foggar 248,8; besiias domeggas 2/\\,2\ megga (rae- 
dica) 249,2. — Im Auslaut steht tonloser Palatal: mech miech 238,30; 
240,12; 241,15; raeh 242,10; greuch 6369,2; auch ^ö«ä 243,1 1 
und pueehiz 248,14 geschrieben. 

geyshir 248,11, geyshe Kr 290,14; geish Kr 295,23 wird aus 
ieishir [ieish = exit) zu erklären sein, 

c vor a begegnet in denselben Wörtern als c und als eh: 
colca 243,26, aber cokhas B 370,41; roeas 245,1, aber roehas 235,8; 
248,13; törchas 6 370,33; coehar coehoza 6 370,36. 

el erscheint als it wie als ch: fayt 6 365,36; fayiz D 63,17; 
dita 235,13; pieyiz 251,15; — fagtz D 63,16; fach D 63,23; lech 
246,10; drech 6 367,19; 7mech 248,32; 6 i^-] ,i\\ fruch 6367,42. 
— Die „Picten" werden zu Piiäz 244,29, also scheint hier et zu ut 



DER PROV. LUCIO ARIUS. 23 I 

geworden zu sein. — Stets ch steht nach n: cincha 2^^,22; 246,7; 
ponch B 369,32; poncho 246,15. 

Geschwunden ist c in far 240,43 und auslautend in sa 249,25; 
de sa B 371,12 (vgl. oben über die Reduktion von ei, lä). 

Auslautendes c geschrieben ch (in diesem Fall wohl = k wie 
katalanisch): Varch Celeste 242,11. 

h steht oft orthographisch im Anlaut : ha, haia, hahundant 
236,23; 237,3, 22. 

Deklination: Die Casusflexion fehlt vollständig (s. indes 
lunhs homs D 60,3); der Obliquus ist an die Stelle des Nominativ 
getreten. Erhaltene Nominativform (und so Spuren ursprünglicher 
Flexion) zeigen auzelayres 251,1 (neben cassadors 250,44), pasires 
251,2 (neben pastors 251,4), dietis 235,15. — Die Wörter auf s, ss 
bilden den Plural durch Anhängung von es: famozes 244,12; rabiozes 
248,8; meravilhozes 242,13; sozmeses 241,40; orses 243,24; diverses 
2 ^\,^\ passes 236,24; 244,13; b>-asses 2i\^,l(^; ^rajj«?^ 248,15 ; osses 
B 368,37. 

Der männliche Artikel ist le, /es ; daneben aber auch /o, /os. 

Als Dativ des angelehnten Pronomen personale steht • /s 
243,8; Kr 291,18; 294,5, 21. 

Das Possessivum ior bildet Plural /ors : per lors successors 
235,38; de lors gens 236,6; lors necessaris 241,6; B 367, 4Ö ; 

369.13. 

Die Femininbildung der Adjectiva durch a ist weit fort- 
geschritten: grarida 241,18; 243,29; 244,25; forta 244,4,25; 
ferogga 246,9; nobla 240,47; 244,4; navigabla 242,28; artiigabla 
239,22; convertibla B 368,16; paziblament 251,26; ayiala D 59,24; 
aber neben granda auch grans rocas 245,1; crtizel 246,9 neben 
paziblament auch fortmeni 249,39 (s. semlantement B 368,38). 

Beim Verb um ist das wichtigste die Endung der 3. Praet. 
I auf ec: senhoregec 236,13; nöblitec 241,3; trobec 251,19,22; donec 
251,24; semlec, portec B 366,38,39; daneben vereinzelt auch et: 
trobet 2^1,^; delieiiret 2^0,1. c auch in den anderen Konjugationen 
(teils etymologisch, teils analogisch: hac D 60,1) vic B 367,9. Die 
I. Praes. ind. I geht auf e, i aus: m^avise B 366,37; pro7neti, cometi 
063,18 f.; der Conj. Praes. I auf ^ : habunde 240,45; dttre 241,16; 
aiude 248,27; exite 251,6; pass€ 233,31. Die Endung e in 1. Praet. 
I und I. Fut. für ei ist schon oben erwähnt. 

Aus der Wo r t b i 1 d u n g sind die Ableitungen auf -enc zu 
erwähnen: pastenc 237,14; 244,20; bretonenca 243,31; germanenca 
245,18 (sehr zahlreiche derartige Ableitungen im Elucidari). 

Aus der Syntax ist einer der auffallendsten Züge die Ver- 
wendung von nie als Determinativpronomen : la part fixa en terra 
si convertish en ferr, la que es en Vayga en peyra, la que es sobre 
Vayga rema fust 242,15; le sieu sanc ni' l de lebre 249,7; los qui 
velho 251,5; al qui la pren B 369,18; en la que' s siec D 62,3, \2\ la 
quäl (aygla) es mens nobla que la prendent en ayre en terra Kr 295, 



232 C. APPEL, 

IQ. — Dialektisch ist auch die Art der Nebeneinanderstellung 
zweier kAvoxhKd.: fortment et ardida 249,38. 

Wesentlich eingeschränkt wird die Gültigkeit anderer syntak- 
tischer Beobachtungen durch den überaus grofsen Einflufs, den die 
lateinische Vorlage auf die Sprache des Verfassers gewonnen hat. 

Auch der Wortvorrat verrät den Dialekt. Aber unsere 
Kenntnis der altprovenzalischen Wortgeographie ist noch gering, 
Atnagar 248,27 gehört den heutigen Dialekten nach zu urteilen dem 
Südwesten an, ist aber -in der Trobadorsprache allgemein ver- 
breitet ; 7iaut findet sich heut aufser im Südwesten auch in Auvergne. 
Südwestlich dürfte solelh-colc 246,12 sein, und diesem Gebiet ge- 
hört das häufig gebrauchte la veiz an. 

In lexikalischer Hinsicht ist der Lucidarius von Raynouard 
schon sehr fleifsig ausgebeutet worden; immerhin wird da noch 
eine Nachlese zu halten sein. Aus den nachstehend abgedruckten 
Stücken fehlen bei Rayn. folgende, meist wenig interessante, Wörter, 
bez. Verwendungen, die zum Teil eher lateinisch als provenzalisch 
genannt werden müssen. 

ayta 250,13 provenient 250,7 

cascolha 251,22 reficient 241,9 

conttnuar 2^(),^; 244,17 reparatiu 251,37 

foggär 248,8 repressiu 251,37 

mostratiu 251,38 sil-vestre 2l^,\0\ ii\(i,z\ 

optener 235,19; 241,40; solempne 2i\äf,i 

242,24; 244,30 sorbier 245,32 

pauzat 245,9 sufflacio 250,9. 
portar 243,29 

Die provenzalische Übersetzung folgt im grofsen und ganzen 
getreu dem lateinischen Text; die bedeutendste Abweichung ist, 
dafs das 19. lateinische Buch in zwei provenzalische zerlegt ist. 
Wenn der Übersetzer in der poetischen Einleitung 24 Bücher zu 
versprechen scheint, so wird das weniger einer Absicht das latei- 
nische Original zu ändern zuzuschreiben sein, als vielmehr einer 
noch unvollkommenen Kenntnisnahme desselben. Dafs die Über- 
setzung eine sehr sorgfältige wäre, kann nicht behauptet werden; 
sie steht darin weit hinter der französischen zurück. Mifsverständ- 
nisse (so dürfen wir vermuten, wenn wir auch die lateinische Hand- 
schrift, die dem Übersetzer vorgelegen hat, nicht kennen) sind nicht 
selten ; noch häufiger begegnen Lücken, meist solche die auf Flüch- 
tigkeit beruhen ; nur gegen das Ende hin ist das Bestreben des 
Übersetzers zu kürzen unverkennbar. Sehr selten verhält sich der 
Provenzale einmal kritisch dem Original gegenüber (siehe Schlufs 
des Kapitels de Aquitamd), wie es Jehan Corbichon hin und wieder 
gethan hat (siehe unten den Schlufs des Kapitels über England 
und dasjenige über Schottland, den Anfang des über Frankreich). 
Die einzige Freiheit, die er sich nimmt und die ihn gelegentlich 
zum Zusatz einiger Worte bestimmt, ist eine eigentümlich gezierte 



DER PROV. LÜCIDARIUS, 2^;^ 

Behandlung seiner Sprache. Er verfällt oft in ein Mittelding zwi- 
schen poetischer und prosaischer Form. Man wird es anstandst 
los poetische Form nennen, wo sich mit dem Reim auch Gleich- 
zahl der Silben verbindet, wie an vielen Stellen; an anderen aber 
findet sich nur Wiederkehr des Gleichklangs in zwangloser Zahl 
und Stellung und ohne bestimmtes Versmafs (s. unter De Ba?- 
bansa). Der Verfasser hat es sich mit der Reimkunst gewöhnlich 
sehr leicht gemacht, es sind die üblichsten Suffixe, auf die er reimt; 
manchmal kann man zweifeln ob der Reim überhaupt beabsichtigt 
ist oder sich nur zufällig einstellt. Ein Grund, weshalb poetische 
Form gerade an der betreffenden Stelle eintritt, läfst sich oft nicht 
absehen, nur hin und wieder darf man vermuten, dafs der Ver- 
fasser gröfsere Eindringlichkeit, leichteres Auswendiglernen mit 
seiner poetischen Form bezweckt hat, wie etwa im Kapitel über 
den Mifsbrauch des Weins: 

fol. 227 (Lat. Text Hb. XVII, cap. 185). 

Quawt mal fa vi no uzan tewpradamewt. Vj otra mezura en folia 

muda savi ente«deme«t, a far mal dona inclinamewt, de be obrar oblida- 

mewt. Home ebrios en sa cara es falbelos, en sas mayshelas pewdulos, eis 

5 uelhs greuiat et lippos, en las mas tremulos, en la lewgua quet et de- 

fectuos. 

Et apres rota laiamewt, 
tramet fora odor pudewt, 
et el cap se«t dolor powgewt; 
10 amaror sent el paladar, 
de beure no • s pot saziar, 
qwar qwi pren costuma de beure 
tot jorn aytal vol may rebeure, 
p^r qe^'es sewilawt a sancsuga 
15 (\ue may ha set, qua« may sa«c suca. 
(Yzaac). Et vi pres no tewpradame«t 
toi salut al ente«deme«t 
et fa tornar home brutal 
et p^rdre gra racional. 
20 Cuw nau es dins mar ses rector, 
et cum host ses governador. 
a.(\ue\ a mal dona lauzor 
et deslauza be lauzador. 
Vi savis tramet dins folia 
25 et benignes fora lor via, 

es noyridor de totz lachtz vicis, 
come«same«t de maleficis ; 
ebrietat fa homicidis, 
adulteris et layronicis, 
30 pd-r (\ue totz hom deu haver cura. 
que beve« no passe mezura. 
5 quec. 14 samsuga. 17 salutz. 



2 34 ^* APPEL, 

Item mala quae facit vinum intem- Le vin fait moult de maulx, quant 

perate et immoderate sumptüm, tangit on le boit oultre raison, si comme 
idem in eodem libro cap. 40 (Plin. touche plinius en son .IX. livre , ou 
üb. 14): mentem inquit, mutat in fu- il dit que le vin mue le couraige en 
rorem, in mali impetum, et oblivionem 5 forcenerie et en mal faire et luy fait 
boni. Ebrioso siquidera inest pallor oublier le bien. L'yvrongne a le vi- 
in facie et gene pendule , oculorum sage rouge et les ives pendans et les 
assunt ulcera et lippitudo , manus yeulx plains de sang, et a les pau- 
tremula linguaque ligata, postera die pieres chascieuses : les mains luy trem- 
eructant alitus foedi velut de sepulcro, loblent: la langue est lye, l'alayne luy 
et gravissime sentiuntur in capite punc- put plus que ung sepulture et le 
tiones, amaricat frumen , seil, palati chief luy fait mal : et si a la bouche 
summilatem amicabilis, id est, chole- amere et a soif avant que il soit leve 
ra, quae incenditur ex calido fumo de son lit, et est ainsi comme la sans- 
vini, et aestuans silis torquet guttur. 15 sue, taut plus boyt et tant plus veult 
Nam haec necessitas vinum sequitur, boire. A propos dit ysaac en ses 
ut bibendi consuetudo aviditatem pa- diettes que le vin quant on le boyt 
riat rebibendi, unde more sanguisugae, iusques a yvresse, il estainct usage de 
vinolenti , quanto plus bibunt , tanto raison et conforte la partie bestiale ; 
plus sitiunt. Ad haec verba Plin. 20 et adoncques demeure le corps comme 
addit Isa. dicens sie: si vinum usque une nef en la mer sans gouvernail, 
ad ebrietatem saepe sumptum fuerit, et ainsi comme ung ost sans cappi- 
rationis lumen extinguit et vim bru- taine, et pour ce cestuy qui est yvre 
talem confortat, unde permanet cor- loue ce qu'il doit blasmer, et blasme 
pus velut navis in mari non habens 25 ce qu'il doit louer, et des saiges 
gubernaculura aut rectorem , et sicut il fait les folz , et des bons il dit 
militia non habens principem neque qu'ilz sont mauvais; car yvresse est 
ducem, propter quod favet ebrius rei de tous vices cause et nourrice, et 
abnuendae, et laudat quod in se est pour ce l'yvroigne chiet de legier en 
illaudabile, de sapientibus facit stultos, 30 homicide, en luxure, en larrecia et en 
de benevolis perversos efficit et ma- toutes autres vices, et pour tant, qui 
lignos, nam ebrietas est omnium vi- veult bien garder sa famille , il les 
ciorum fomes atque causa, incidunt doyt garder de boyre vin qui soit 
enim ebriosi in homicidia, adulteria oultre leur complexion naturelle, 
et furta , et ideo volentes custodire 35 
familiam, oportet eos ä vino custodire, 
ne vinum plus bibant quam eorum 
virtuti expedit et naturae. 

Weitere Beispiele dieser eigenartigen Stilistik findet man in 
der ehrest. 369 ff. 

Ich gebe zu den von Bartsch und Kressner mitgeteilten Sprach- 
proben hier noch eine Reihe anderer, bei deren Auswahl das 
stoffliche Interesse der betreffenden Abschnitte mitbestimmt hat. 
Aus den geographischen Kapiteln nehme ich vorzugsweise die, welche 
dem Compilator und dem Übersetzer am nächsten lagen, bei denen 
man so am ehesten selbständige Beobachtung bei jenem, eigene 
Zuthaten bei diesem hätte erwarten dürfen. Neben den nahe- 



DER PROV. LUCIDARIUS. 



235 



liegenden auch ein paar entferntere Länder. Dem von Kressner ab- 
gedruckten Abschnitt über die Vögel füge ich noch hinzu was der 
Compilator über ein so leicht zu beobachtendes Tier wie den Hirsch 
zu sagen wufste. Schliefslich gebe ich noch den Abschnitt über 
Musik am Schlufs des ganzen Werkes, zugleich als Beweis wie ver- 
hältnismäfsig wenig Belehrung über die uns gerade interessierenden 
Kulturverhällnisse des Mittelalters wir selbst aus einem so verlocken- 
den Kapitel schöpfen können. 



De Anglia 

(Lib.XVcap. 14). 

Anglia oceani est in- 

sula maxima , quae cir- 

5 cumfusa mari a toto orbe 

undique est divisa, quae 

quondam Albion ab albis 

rupibus, a longe circa 

maris litora apparentibus 

10 est vocata. Nam succe- 
dente tempore, quidam 
proceres de Trojae ex- 
cidio discedentes facta 
classe, Paladis, ut fer- 

15 tur, oraculo ad predicte 
insulae litora pervene- 
lunt, qui contra gigantes, 
qui tunc terram posse- 
derunt,diutius pugnantes, 

20 arte pariter et virtute 
insulam superatis gigan- 
tibus suo dominio sub- 
iecerunt, et a Bruto, qui 
illius exercitus erat prin- 

25 ceps, terram vocaverunt 
Britanniam, quasi insulam 
a Bruto tunc temporis 
armis et potentia acqui- 
sitam, a cuiusBruti pro- 

30 sapia reges potentissimi 
processerunt , quorum 
opera magnifica si quem 
audire delectat, histo- 
riam Bruti legat. lila 

35 autem eadem insula post 
longa tempora a Saxo- 
nibus germanicis multis 
et variis intervenicntibus 



D'Anglaterra. 
fol. 164c. 
Anglat(?rra es illia dins 
la maior mar, per ela ves 
totas partz revironada, 
de tot l'autre mon se- 
parada, pels anlix (p^r 
razo de sas blancas ro- 
cha«) Albio« nomnada. 
^ Antiq«(ime«t fo p^/- 
algus dels plus nobles 
de Troya apres la des- 
tructio de la dita ciutat 
subiugada, qui p<?/- man- 
daniewt de lor dieus Pal- 
ladi gran navili aiustero 
et en aquela ilh'aribero 
et cotiixz. • Is gigans qui 
la optenio, batalhero et 
ab forsa et art la co«- 
quistero. Et quar lor 
princep havia nom Brut, 
Bretanha la nomnero. 
Del linagge del (\ua\ 
sobre-nobles et pros reys 
descendero, cum re- 
compta la ystoria de 
Brut. 



% Apres fo pels 
Saxos de G<?rmania "per 
forsa d'armas acqwz'rida 
et per lors successors 



De Angleterre. 

Angleterre est une tres 
grant ysle de mer qui 
est divisee par la mer 
qui l'environne. Angle- 
terre fut iadis dicte al- 
bion pour les blanches 
roches qui y apperent 
de loing au rivage de la 
mer. Apres la destruc- 
tion de troye la grant 
aucuns troyens se mirent 
en la mer: et par le 
conseil de l'ung de leurs 
dieux qui avoit nom pa- 
lade ilz appliquerent ou 
rivage de albion qui 
estoit piain de gayans, 
et se combatirent lon- 
guement contre eulr: et 
les vainquirent par art et 
par force et mirent l'ysle 
en leur subjection: et 
l'appellerent bretaigne 
apres brüte qui estoit 
prince de leur ost et de 
leur compaignye. 

De ce brüte yssirent 
et de sa lignee aussi 
moult de roys trespuis- 
sans : desquelz les noms 
et les faitz sont en escript 
en l'histoire de bruth. 

Ceste ysle fut apres 
conquise des saxons par 
plusieurs grandes et cru- 
elles batailles: et tue- 



236 



C. APPEL, 



saevissimis praeliis est 
acquisita et a suis pos- 
teris est possessa, qui 
Britonibus vel mortuis 
5 vel exulatis insulam inter 
se diviserunt, et singulis 
provinciis secundum lin- 
guae suae proprietatem 
nomina imponentes, lin- 

10 guae gentis suae memo- 
riam reliquerunt, vocan- 
tes insulam Angliam ab 
Engela regina clarissimi 
ducis Saxonum filia, quae 

15 illam insulam post multa 
praelia post possedit. 
Isidorus tamen dicit, 
Angliam ab angulo dic- 
tam quasi terram in fine 

20 vel quasi mundi angulo 
constitutam. Sed beatus 
Gregorius videns Anglo- 
rum pueros Romae ve- 
nales tempore pagano- 

25 rum audiens quod essent 
Anglici, alludens patriae 
vocabulo respondit:Vere, 
inquit, sunt anglici quia 
vultu nitent ut angeli, 

30 illis oportet verbum 
anunciare salutis. Nam 
ut dicit Beda, germanica 
nobilitas adhuc in pue- 
rorum cultibus resulta- 

35 bat. De hac insula 
dicit Plin. multa, simi- 
liter et Orosius, sed Isi- 
dorus summatim tangit 
expressius, quae alii ob- 

40 scurius retulere, Britan- 
nia scilicet, quae nunc 
dicitur Anglia, est in- 
sula, quae contra aspec- 
tum Galliae et Hispaniae 

45 est sita. Circuitus eins 
obtinetquadragies octies 



possezida et, mortz les 
Bretos o eshillatz, en 
tres partz divizida, et a 
q?/rtscuna partida sego« 
lor lenguagge nom en- 
pauzan de lors gens et 
lenga memoria llayssero. 
Et la ylha Angla p<?r 
razo de lor regina, filha 
del duc de Saxonia, dita 
Angla , apelero , (\ui 
apres ma«tas guerras 
senhoregec en ela. ^ 



Emp^ro segon Ysidori 
Anglat^rra es dita, quar 
es quaysh el tinal angle 
del mon ; et ditz mays 
Q^e Anglat^rra, prumier 
dita Bretanha , es mot 
ampla ilha , cum haia 
.VIII. centz melia passes 
de lonc et doscentz melia 
d'awple. 



rent les bretons et les 
enchasserent : et puis 
partirent la terra entre 
eulx : et mirent noms 
a toutes les parties du 
pays Selon leur langue 
et appelercnt toute l'ysle 
Angleterre pour angelle 
la fille du duc de saxonne, 
qui eut la seigneurie de 
Celle ysle apres moult 
de batailles. 



Isidore si dit qu'on 
l'appelle angleterre pour 
ce que c'est la fin de 
la terre et l'anglet d'icele, 
m.ais Saint gregoire quant 
il vit a romme les en- 
fans de angleterre que 
on vendoit au temps 
qu'ilz estoient payens : 
et il ouyt qu'on les ap- 
pelloit anglois il dist 
vrayement sont ils an- 
glois, car ilz ont visage 
d'anges : et a telz gens 
convient il prescher la 
la parole de dieu : car 
si comme dit bede la 
noblesse de germanie ou 
d'allemaigne, dont ces 
enfans estoient extrais 
reluisoit en leurs visages. 

De cesl' ysle dient ysi- 
dore et plinius moult de 
choses , mais ysidore 
touche plus clerement ce 
que les anciens dient plus 
obscurement. Isidore dit 
que la grant bretaigne 
qui maintenant est ap- 
pellee angleterre est une 



3 partz fehlt im Text, steht am Rande. 



DER PROV. LUCIDARIUS. 



237 



septuaginta quinque mil- 
lia, multa et magna flu- 
raina sunt in ea, fontes 
calidi. Metallorum etiam 
5 larga copia. Agates la- 
pis ibi plurimus et mar- 
garita ; gleba optima et 
diversis fructibus valde 
apta; ibi oves lanigerae 
10 in praecipua abundantia; 
ibi ferarum et cervorum 
multitudo nimia inveni- 
tur. Pauci lupi vel nulli 
in insula reperiuntur, et 
15 ideo oves, quae ibi ma- 
xime abundant, tutius in 
caulis et in pascuis sine 
custodia relinquuntur, ut 
dicit Beda. Unde qui- 
20 dam describens insulam 
Anglicanam metrice sie 
dixit : 

Anglia terra ferax et fer- 
tilis angulus orbis, 
25 Insula praedives, quae 
toto vix eget orbe 
Et cuius totus indiget 
orbis ope. 
Anglia plena iocis gens 
30 libera apta iocari, 
Libera gens cui libera 
mens etliberä lingua, 
Sed lingua melior libe- 
riorque manus. 
35 Multas alias prosequi 
gentis et insulae digni- 
tates hie interponere esset 
longum. 

40 



^ En flums graws et 
fons caudas et freias 
es habundawt, metalhs 
et peyras preciozas, 
qwals so perlas et ga- 
gates , portawt , fj en 
frugz, blatz, ovelhas et 
autras bestias copioza, 
en cervis ^^ autras salvag- 
ginas habundoza; paucs 
lops o nulhs engendra, 
pd'r que es d'ovelhas 
plena, las qwals eis parcs 
et eis pastencs laysho 
ses garda. ^ Et, breu- 
ment, segon que ditz un 
autre ' 
Terra es en fertilitat mot 

sufficiewt, 
Sobrerica ela noyrish 

gent, 
Ha ses l'autre mon quaysh 

sufficiensa, 
El a penas val ses sa 

influewcia. 
Sa gent vol desportz, es 

mot lib<?;-al 
De cor et de dit, de fayt 

aytertal ; 
Engenhoza es, de gra« 

supteleza, 
Animoza fort, de gran 

ardideza, 
Son caragge es bei, an- 

gelical, 
Aysso ditzGregorj, Beda 

aytertal. 



ysle qui est assise contre 
le regard de france et 
d'espaigne. 

Celle ysle a de cercle 
.ini.c. et .viii. fois Ixxv. 
lieues du pays : et y a 
moult de grandes rivieres 
et de chauldes fontaines 
et moult de manieres de 
metaulx. La y a grant 
coppie de pierres pre- 
cieuses que on appelle 
gagattes et de perles 
aussi. La terre y est 
tres bonne et abile a 
porter divers fruitz. La 
a grant habondance de 
bestes a laine et grant 
multitude de cerfz et de 
bestes sauvaiges et en 
toute l'isle d'angleterre 
il n'y a nulz loupz et pour 
ce les bestes y sont plus 
seurement: si comme dit 
ysidore. 

Ung versifieur mist les 
perfections d'angleterre 
en vers dont vecy la sen- 
tence. 

Angleterre est une 
terre qui porte moult de 
biens : et si est ung anglet 
du monde, c'est une ysle 
moult riebe qui peu a 
mestier du remenant du 
monde, et tout le monde 
a mestier de son ayde. 
Angleterre est ung pays 
solacieux et les gens 
sont enclins a iouer et 
a esbatre. Les anglois 
ont le cueur et la langue 
liberale et la main en- 
cores plus. 



* Die Anfangsbuchstaben der folgenden Zeilen in der Hs. durch rote 
Einzeich n u ngen hervorgehoben. 



238 C. APPEL, 

Le versifieur met plusieurs autres choses a la louenj^e du pays et des 
gens d'angleterre qui moult seroient longues a racompter. 

A ce fait fine l'acteur quant 3 ce chapitre. Cest acteur monstre bien 
en ce chapitre qu'il fut anglois, car il loue fort angleterre a son cuyder, car 
5 il veut eschever la condicion du prestre qui fut ars pour ce qu'il blasmoit 
ses reliques, mais il deust avoir pense qua louenge de personne en sa propre 
bouche enlaidist. Et pour ce dit l'evangile saint iehan que les juifz disoient 
a Jesu Christ que son tesmoignage n'estoit pas vray, pour ce que il donnoit 
tesmoignage de soy mesmes. Secondement il cuyde louer le pays et il le 

10 blasme, car il dit que ilz descendirent premier des gayans, et puis de bruth 
et de ceulx de troye la grant et puis des saxons, et en disant ainsi il les fait 
bastars en leur donnant plusieurs peres. Tiercement il parle moult imparfaic- 
tement en ceste maniere, car il laisse la conqueste faicte par le duc guillaume 
et par les normans, qui si vaillamment conquesterent angleterre que encores en 

15 demeurent les enseignes en armes et en coustumes. Et ce ne fait pas a 
oublier, car moins de honte leur est d'estre conquis par les francoys ou 
par les normans que d'estre conquis par les saxons; si deust avoir (par) ver- 
goigne ces conquestes laissees pour couvrir leur honte. Ou se il le tient a honneur 
il ne devroit pas oublier la conqueste du duc guillaume , dont les roys des 

20 anglois portent les armes avec uug pou de adioustement. 

164'' (XV. 15) De Aqz,!2tania. Yzid. 
Aquitania es proensa de Gallia en Europa , dita Aquitania quar aygas 
la teno et la termeno ; so es a saber le Leyre d'una granda partida et autres 
fluvis d'autras. ^ Terra es mot frucluoza, en vilas, castels ^ et ciutaz habun- 

25 doza, en fluvjs ei aygas copioza, en boscagges, camps, gerzis et pratz delicioza, en 
vinhas, aybres fruchies de mantas cowditios gracioza. et de riqz^^zas gloriosa. 
^ Et ha tropas particulars proensas, cuw es: Bordales, Berri et la Pröensa auxi- 
tana, Peyto, Sentonge et d'autras.^ Deves cers ha la mar maior, deves occi- 
dewt Espawha , deves septentrio et orient Gallia lugduneza ; deves eure et 

30 mach jorn s'aiusta am la Pröensa narboneza segon que ditz Orozi. Et aysso 
anten, quar antiqwament Narbones durava entro Garona.^ 

165a (XV, 16) De Andegavia. 
Andegavia, so es Anio, es proensa pres Aquitania. Sa pr^ncipal ciutat 
es Angius, per que Anio es dita. Terra es en vinhas, fruchies et autres bes 
35 habundawt et en aysso ad Aquitania semlawt. Et dura entro Bretanha la 
menor. 

(XV, 17) De Alvernia. 
Alvernia es proensa de Gallia lugduneza, que ha Clarmont per ciutat 
principal. ^ Deves eure ha Germania , deves auta Ytalia , de part occidewt 
40 Narbones, deves septewtrio Gallia belgica. Terra es silvestra, en boscagges 



' Diese Nainen fehlen im tat. Text, wenigstens in den Drucken von 
1483, 1492 und 1601, die ich benutzt habe. 

^ Der letzte Satz fehlt ebenfalls im tat. Text. 



DER PROV. LUCIDARIUS. 



239 



habundoza et montiioza , en salvagginas, ovelhas et autras bestias copioza, 
en vi et autres frugz en algus locs delicioza. 



DeBrabantia(^r,25) 

Brabantia Germaniae 

5 finalis est provincia, quae 

Galliae Belgicae est con- 

tigua, Habens Rhenum 

ab Oriente et Frisiam, 

Britannicum oceanum et 
10 Flandricum sinum ab 

aquilone, inferiorem Gal- 

liam ab occidente vero 

superiorem Franciam a 

meridie , quam amnis 
15 Mosa praeterfluit, et 

Sealdia fluvius intrans 

cum fluxu et refluxu 

maris, aliis rivulis variis 

et fontibus irrigua, terra 
20 in multa parte vinifera, 

nemorosa, collibus pratis 

et hortis decora, arbo- 

ribus fructiferis et syl- 

vestribus plena , abun- 
25 dans animalibus domes- 

ticis et sylvestribus, cer- 

vis, hinnulis, apris, le- 

poribus et cuniculis, 

multa habens oppida 
30 famosa, terra fertilis in 

frugibus et populosa, gens 

elegantis staturae et ve- 

nustae formae, bellicosa, 

animosa contra hostes, 
35 inter se autem placita et 

quieta , gens benefica, 

devota et benigna. 

i66c (jrr, 31) De Borgonha. Yzidori. 

Borgonha es partida de Gallia cenonewca, que dura entro-ls moKs 

40 pennis. ^ Et es dita Borgonha pels Ostregotz qwi , qua« venio ves Ytalia, 

bastiro gran re de borcs et fortalezas en aqt^H pays, q«ar es t<?rra fort et mon- 

tuoza, pascHoza et en tropas pcrtidas silvoza, en fluvjs et fons habundoza, en 

trops locs fructuoza, en autres seca et no fructuoza. ^1 Pres dels mons, p<?r 

razo de ploias et neus es mot freia, p<?r o^ue trops dels ha^itans prop d'els, 

45 uzaws d'aygas de neus, so strumozes et han inflacio deius le mento. ^ En 

singlars, orses, cervis habunda et autras salvagginas. 

I ouelhals. 



165^ De Barbansa. 
Barbansa es regio en 
la fi de Germania, cmi- 
tinuada ab Gallia belgica. 
Deves orient ha le fluvj 
Rene et Frizia, la mar 
maior bretonewca deves 
aquilo, Gallia la bassa 
de part occidewt , la 
nauta deves miech jorn 
% Le fluvj Moza passa 
p^r ela, ha mawtas vie- 
las famozas. 
Terra fertil es et popu- 

loza, 
la gewt de bela statura 

et formoza, 
cowtra enimics animoza 

et bellicoza, 
entre si amigabla et pa- 

fica, 
devota, benefica, 
benigna et graziosa. 



De Braibant. 
Braibant est la derre- 
niere province d'ale- 
maigne et ioinct a france 
la beauvoisine. Brai- 
bant si a le rin vers 
Orient et frise, et vers 
aquilö« eile a la mer de 
bretaigne et de flandres 
et vers occident eile a 
la basse france et vers 
midy eile a la haulte 
france. Braibant a moult 
de bonnes villes et de 
grant renom, et est une 
terra habondant et bien 
peuplee de heiles gens 
et courageux et hardis 
en batailles contre leurs 
ennemys, mais entre eulx 
ilz sont paisibles et 
amyables et sont devotes 
gens et fönt voulentiers 
bicn et courtoisie. 



13 ruoza. 



15 V. et f. 



41 qz<ifl p. 



240 



C. APPEL, 



l67<^ {XV, 35) De Cansia. Yzidorj. 
Cancia es proensa en Anglati?rra pres la mar de Bretanha. Cowturbc 
es sa pr/ncipal ciutat. Terra es en fruchies, boscs, fons et fluvis habuwdoza, 
en portz de mar gloriosa, en riquezas ei sanetat meravelhoza. 



5 De Francia (XV.^j) 

Francia quae et Gallia 

h Francis Germanicis 

primitus, ut dicitur, no- 

minata, vel ä Franco 

10 carnifice, qui successit 
Regi Parisiis , de quo 
carnifices priveligiati sunt 
erga regem , et ab illo 
Franco est Francia nomi- 

1 5 nata ; ab Oriente habet 
limitem fluminis Rheni 
et Germaniam, ab Euro 
habet alpes penninas, ä 
Meridie habet provin- 

20 ciam Narbonensem , a 
Circio_ oceanum Britan- 
nicum, ä septentrione in- 
sulam Britannicam , et 
haec Francia quondam 

25 Gallia Belgica, a civitate 
quae Belgis dicitur, est 
vocata, ut dicit Isidorus 
lib. 15 et Orosius. etc. 

30 



35 



l69<^ De Frans a. 
Fransa, autramewt dita 
Gallia, fo pels Francs de 
Germania Fransa prumier 
nomnada. De part Orient 
dura entro • 1 fluvj Rene 
et Germania ; deves eure 
ha les mons, deves miech 
jorn Narbones , deves 
occide« Lugdunes , de- 
part cers la mar breto- 
newca , ves septentrio 
Anglat^/'ra. ^ Anti- 
qwament fo dita Gallia 
belgica , le qieal nom 
prendia de la ciutat Bel- 
gis, autrament dita Beu- 
vays , sego« que ditz 
Orosi. 



40 



De France. 
France qui autrement 
est nommee gaule fut 
premier appellee france 
des francs de franconie 
qui y vindrent habiter 
pour la bonte de l'air e 
du pays, si comme dit 
ysidore au .xv. livre. 
Les autres qui ont plus 
veu des croniques de 
france dient que france 
est ainsi appellee de fran- 
cion le filz hercules et 
nepveu du roy priam, 
lequel francion apres la 
destruction de troye la 
grant se partit de son 
pays a grant compaignie 
de nobles hommes de 
son lignage et d'autres 
e vint par de ca : et de 
son nom fut appellee 
france : si comme dit 
maistre hugues de saint 
Victor et maistre hugues 
de cluygny et plusieurs 
autres auctentiques cro- 
niques. France par de- 
vers Orient regarde alle- 
maigne et la riviere du 
rin, et par devers midy 
eile a la province de 
nerbonne : et par devers 
occident eile a la mer: 
et par devers septentrion 



eile a angleterre. etc. 
^ Terra es en vinhas, aybres et frugz copioza, en fluvis et fons habun- 
doza, quar le Roze e • 1 Rene li passo pels extremps. Peyras ha per far bas- 
timens sobrenoblas et singulars, maiorment en las p^rtenewsas de Paris, cum 
45 habuwde en plastre o geysh , qui exust ei destewprat ab ayga es util a far 
paretz, pavimews, tronaduras et autres edificis, quar mes en obra a guiza de 
peyra torna dur. % Et ia sia que Fransa haia mantas noblas ciutatz ei fa- 



DER l'ROV, LUCIDARIUS. 24 I 

mozas, emp^ro Paris es excellewt sobre totas. Quar ayshi cum Athenas fo 
antiqwament mayre d'artz lib^rals, noyrissa de philozophes et fönt de totas 
scie«cias, p^r (\ue noblitec tota Grecia, semlantmewt Paris de prezewt no tan 
solamewt Fransa, mas tota Europa de scientia et de costumas p^r sa doctrina 
5 illumiwa ; et de totas partidas del mon diverses estudia«s recuelh et noyrish, 
a guiza de mayre de sciencia et fönt de Verität lors necessaris miw/stran et en 
patz p.?r bo regiment cons^rvan. ^1 Ciutat es rica et poderoza, de patz giau- 
ioza, en fluvis, ayre, pratz, gerzis, mo«s et deportz gracioza, pi?r que als 
habitaws es compete«t, les tribalhatz p^r estudi reficient, quawt a edificis 

10 aptes sufficient, et en las ditas cauzas totas autras ciutatz sobremontant et 
excedewt. 

l69<i {XV, 58) De Flandres. 
Flandres es proensa de Gallia belgica, pres de la mar maior. Ves orie«t 
regarda Germania, Anglat(?/ra de part septewtrio, de part occidewt la mar 

15 gallica, ves mech jorn Gallia senonewca et Borgonha. ^| Aqwt'sta, ia sia que 
pauc dure d'espazi, emp^ro de div(?rses bes es mot plena, quar es t^rra pas- 
cuoza, en ovelhas et autres bestias habu«doza, de nobles castels , vielas et 
portz de mar glorioza, de nobles fluvis famoza.* ^ La gent es granda de 
corrs et de fortaleza , plena de mercadarias et de riqueza, en cara de gran 

20 beleza. De cor es piatadoza, en parlar gracioza, en sas contenewsas et habit 
sd-zva honestat, enlre si patz et amistat, als estranhs granda fizeltat; en art 
de lanifici es engenhoza, p^r que a granda partida del mon mmistra« draps 
es copioza ; quar la lana d'Anglat^/-ra en draps obrada a divt'/'sas regios p^r 
ela es ministrada. 

25 Terra plana es et en trops locs fructuoza, en aybres mas no« en boscs 

habuwdoza ; emp<f/'o p^r boscagge de t^/ra paludoza pren calfagge , quar 
d'aqw^la Xerxz. fan foc plus caut (\ue de lenha , emp^ro may vil et mews util 
^er cendres et quawt ad odor plus greu. 

1706 {XV, 61) De Frizia. 

30 Frizia es pröenza en la fi de G<?rmrtnia la bassa, sobre la riba del occea 

durant p^r lonc espazi. A la fi del Rene comensa, et termena a la mar de 
Dacia. ^ La gewt d'aqM<?sta e*ls Germas en costumas so diverses, qwar les 
Frizos, exceptatz paucs, en redow si tondo '■', et on may son nobles p.?r maior 
nobleza plwj naut. Gent es de corrs forta et nauta, cruzel de cor et ferrogga, 

35 apta corpöralmewt; et uza de lawsas de ferr p^r sagetas. ^ Terra plana es, 
pascuoza, paludoza, graminoza, en lenha defectuoza, mas ardo una t^/'ra quaysh 
bituminoza, et boza. ^ Gent es franca, a nullia antra nacio apenas sosmeza ; 
a mort si enpauza ^er mantener franqueza ; may vol morir que p^r Servitut 
estre sosmeza, et p^r so no curo de dignitat de cavalaria ^ ni p^r aqwa"! titol 

40 degu sobrels autres es eshausat ni opte senhoria. Emp^ro so sosmezes als iugges 

7 gramoza. 14 septetrio. 23 \>er ela fehlt i?n Texte, am Rande. 

39 caluaria. 



1 Lat. amnibus famosis seil. Scalde undique irigua et profusa. Fpz.: 
et si y a moult de rivieres : si comme le chaut et le lis. 

■"* Die frz. IJber Setzung fügt hinzu: car les allemans communement por- 
tent longs cheveulx. 

^ Lat. militares dignitates abiiciunt. 

Zeitsohr. f. roiii. Phil. XIII. 16 



242 C. APPEL, 

faytz qwascu an pe?- el^'ctio , pels q}^a\s le cumu si gov<?rna. Castetat amo 
foriime«t , deshonestat punisho greumewt. Lors filhas et filhs entro complit 
lor creysho en castetat noyrisho , per (\ue maridadas bels fortz et complitz 
efa«s engendio. 

5 172c {XV, 80) De Ibernia. Yzidori. 

Ibernia es ylha en Europa dins la mar maior pres d'Anglaterra, mews 
spacioza mas plus fructuoza. De part Africa si dilata ves aquilo, et sas pru- 
mieras partidas si aiusto ab la mar yberica, per que es dita Ybernia. ^ Terra 
es en fromewt sobrefertil, en fluvis et fons habundoza, en pratz et selvas de- 

10 licioza, en metalhs et peyras pre-ciozas copioza, quäl es yris, qui al räch del 
solelh pauzada forma l'arcli Celeste el ayre, et gagathes et noblas p^rlas 
blancas. ^ Sobresana t^rra es et tewprada , quar no ha exces o pauc en 
freior ni en calor. Lacs ha meravilhozes et fons ; (\uax aqui ha un lac , el 
(\ua\, si per algu espazi de temps esta un pal ficat, la part fixa en ierxa. si 

15 convertish en ferr, la que es en l'ayga en peyra, la que es sobre l'ayga rema 
fust; autre n'i ha que cov^rtish vergas d'avelanier en vergas de frayshe et 
vergas de frayshe en vergas d'avelanier. ^ En algunas partidas nulh tewps 
corrs de mort si corruw^p. Et ha una pauca ylha, on home nulh tewps mor, 
mas quan ve a granda vilhuna, es portat per so vol fora d'aqw^l' ylha et mor. 

20 % Dins Ybernia no ha serpent, granolha ni aranha venenoza, quar la t^rra es 
tan contraria a vere, que on que sia pörtada e'sparsa sobre s^rpens o buftos, 
les auci sopte, et la lana semlantmewt e • Is cuers de las bestias venenozas.^ Et 
grapaut o serpent ves ela portat mor encontenewt. Soli. Plinj. La 
gent es bellicoza et ta cruzel que, qua« ha optewguda victoria, beu le sa«c 

25 dels enemics et d'el si tinho las caras. En aquela t^rra no ha abelhas, et 
escampada ierra. d'Ybernia eis bux, las abelhas laysho les bux et lors brescas. 
^ La mar ybernica es ta« undoza ves Anglattrra, que de tot l'an apenas 
si no paucas vetz es navigabla. La gent ha en habit simpleza et Singularität, 
en vianda mesura et parcitat, en coragge cruzeltat, en caragge ferocitat, en 

30 langagge asp^z-itat als sieus, mas als estranhs lib^ralitat, afablitat £■/ benignitat -; 
et maiorment la que habita en boscagges , palutz et montanhas , que es de 
pauca vianda et may en cassa que en autre exercici occupada.^ 

173c {XV, 87) De Lectonia. 
Lectonia de Sithia es proensa. Les ha^itadors de la qua\ so ditz Lec- 
35 tonis, so es a dire * homes fortz, ferogges et bellicozes. Regio es en algunas 
partidas fructuoza , en autras paludoza , et en algus locs mot silvoza. De 
fluvis, aygas, ovelhas et autras bestias es habuwdoza. Fluvjs et palutz so sa 
fortaleza, per que en estiu contra ela hom no pot guerreiar, mas en yvern, 
quan las aygas glasso. 

21 bruffos. 34 hitadors. 37 habudoza. 38 guerreia. 



' Lat. Lana etiam Hybernica, et animalium coria, fugant venenoza. 

■•* Lat. affatu aspera, erga suos tamen Überaus et aff"abilis ac benigna, also 
gerade umgekehrt wie prov. 

3 Lat. haec carnibus, pomis & fructibus pro esu, & lacte pro potu est 
contenta, gens dedita ludis & venationi potius quam labori. ^ 

* s. e. a d. fehlt lat. 



DER PROV. LUCIDARIUS. 243 

173c (XV, 88) De Livonia. 

Livonia es autra prcensa en la regio sobredita, p(?r grau espazi de maior 

mar separada de Germania. ^ I.es haditadors de la (\ua\, antiqzvrtment ditz 

Livos, foro mot Singulars en lor secta, prumier que aguesso nostra fe, quar 

5 trops dieus adoravo, als demonis sacrzficavo et cosselh lor demandavo; ad 

auguris et divinacios si donavo. Lors mortz no sosterravo , mas en gran foc 

entro ero encewdrrttz, les cremavo. ^ A lors amics mortz fazio nous vesti- 

me«s, donavo lor ovelhas , buous et autras bestias p^r alimens , assignavo • Is 

sirventas et sirvews et ab le mort tot aquo cremavo essems, crezens que-\ mort 

10 ad una regio de vius venia, en la (\ua\, quar venia be garnit et acompanhat, 

ab gran honor hom lo recebia et en gauh tostemps vivia. ^ Emp^ro aquela 

gent ab tropas autras annexas regios fo apres a nostra fe catholica con- 

weriida. 

174« {XV, 92) De Lotoringia o le regne. 
15 Lotoringia es quaysh la darriera proensa de G<?rmania, talment dita pel 

rey Lotari. Deves orient ha Barbansa*, a mech jorn le Rene-, de part occi- 
dewt Gallia senonewca.^ ^ Regio es en tropas partidas vinoza, en fluvis et 
aygas copioza, montuoza, silvoza, en salvagginas, ovelhas et autras bestias ha- 
bundoza*; fons ha medicinals et meravelhozas contra diverses mals. 

20 175« {XV, 105) De Noroega. 

Noroega es proensa en Europa mot ampla, quaysh \>er totas partidas 
p^r mar cincha, ves aqz/z'lo estenduda et per Gothia termenada.'' ^ Regio es 
mot aspra, freia, mowtuoza et silvoza. La gent viu may de peysho ^ que de 
pa, qM«r la terra pauc ne leva. En orses blancs et castors habunda et en 

25 autras bestias feras et estranhas. ^ En aquel pays ha fons, on fust o coer 
mes et lor semlans si trawsmudo en peyra. Deves aquilo no • s colca ad eis 
le solelh el solstici estival de trops jorns, ni el solstici yemal no ve hom le 
solelh per aytertaws dias, per que fan la vetz lors obras ab candelas. No ha 
fromewt, oli nj vi si no portal. ^ La gent es gr^nda de statura, de bela 

30 figura, forta et ardida,'' ^\ Deves orient ha* Fewiandia, on la mar es totz 
tewps glassada, ves occident la mar ybernica et bretonewca, deves mech jorn 
Dacia et Gothia. 

175'' {XV, 106) De Normandia. 
Normawdia , autrame/?t dita Neustria , pres so nom dels Noroj^es , qui 

35 vengro de Noroega ab naus a la riba de la mar gallica et ocupero la proensa 
de pres et apelero la Normawdia. ^ La mar bretonenca ha deves eure, les 
portz de AqMztania^ ves occidewt, Fransa ves mech iorn, la mar maior ves 

8. 18 autres. 14 La toringia. 30 selandia. 



1 haec ab Oriente habet Rhaetiam sive Brabanciam. 

2 & Alsatiam. 

"^ fehlt: a septentrione Galliam Belgicam. Hanc Mosa fluvius praeterfluit, 
in hac civitas Metis consistit. 

* fehlt gens est mixta ex Gallicis et Germanis. 

* fehlt nam a parte meridiana et orientali per quendam fluvium, qui Albis 
dicitur, a Gothia est divisa. 

8 fehlt et (de) venatione. '' fehlt validi sunt piratae. 

* fehlt Galaciam, a septentrione (Sclaudiam). 

* lat. sinum Aquitanicum. 

16* 



244 C- APPEL, 

aquilo. ^ Fertil es en camps et grassa en pratz, boscagges, en salvagginas, 
ovelhas et autras bestias domeggas habunda«t. De nobles portz es famoza, 
de ciutatz et castels fortz et solle/wpnes glorioza. Sa prz'ncipal ciutat es 
Roam , sobre la Sayna assetiada, qw<? es nobla et populoza, sa gewt forta 
5 et bellicoza, pazibla et piatadoza, en parlar tewprada et gracioza. 

1750 {XV, 108) De Narbones. 
Narbones es proensa en Europa, partida de Gallia, et ha la mar medi- 
terranea . . . .* Antiquament fo dita Gallia braccada; et fa divizio entre ela 
et Italia le fluvj Narbe e • Is mons. ^ Nulha proensa la sobremonta en bels 

10 portamews d'homes, en costums avinens ni en ricas gens (quar Ytalia may 
es (\ue proensa). ^ flums ha mot nobles, mas sobre totz le Roze^, et estancs 
trops, et famozes portz, entrels qwals es principal le port de Marcelha. ^ De 
lonc te .CCCC.LXX.3 melia passes , de lat .CCXLVIII.* melia, segon que ditz 
Agrippa. 

15 I75<f {XV, HO) De Ollandia. 

Ollandia es una pauca proensa pres del fluvj Rene, on jntra en mar. 
Ab Barbansa si continua ves mech jorn, es pres de Frizia ves Orient, ha la 
mar bretonewca . ., ves z.(\ui\o Gallia belgica, ves occide«t Flandres.^ ^ Terra 
es aygoza et paludoza, cum una ylha p^r brasses de mar et pel Rene cincha. 

20 Lacs et estancs hä diverses et pastencs nobles, per que es plena d'ovelhas et 
autras bestias. En tropas partz es silvoza et en cassas habundoza, et en 
autras bituminoza, de la qua\ lerra fan foc. De riquezas pörtadas per terra., 
per mar et fluvjs es sazida, de vielas et castels garnida, de fluvis conplida. 
Sa przncipal ciutat es Traiecte.<> ^ La gent es bela en figura, ardida per 

25 natura, forta et vigoroza, a dieus amoroza, de granda fizeltat, de patz et 
unitat, mens curant de rapina que-ls autres Germas, ab les quals es unida 
quawt a seti, lengua et senhoria. 

i'jji' {XV, 122) De Peyto ei Pictavia. Erodot^^j. 
Peyto es proensa en Gallia narboneza, la qua\ les Angles ditz Piutz'' 

30 e • Is Escotz am gran navili evaziro et per guera la optegro ; et bastiro una 
viela dita Peytius, per Angles Piutz talmewt nomnada, per que tot le pays 
es dit Pictavia. En lonc pres de mar maior si exte« , et ha Turonia , don 
corr le fluvj Leyre, vas Orient, ha Espanha ves mech jorn, la mar bretonewca 
ves aquilo, Bretanha la menor ves occidewt. Terra es en mantas cauzas ex- 

35 cellent, quar es en totz frugz et meyshos fertil et en vi. De portz nobles de 
mar, de ciutatz et castels es compMda, de fluvis et fons provezida, de cawps, 
4 fobre. 31 t. n. am Hände, mit anderer Schrift. 

1 lat. pars Galliarum quae Meditarraneo mari alluitur ; im provenz. Text 
wohl eine Lücke. 

^ fehlt Galliarum fluvius fertilissimus, de alpibus se rapiens. 
3 lat. trecenta & septuaginta. 

* fehlt lat. Ausg. 1492, dafür 370 Ausg. von 1483, 368 Ausg. von 
1601, frz. trois cens e quarante qualre. 

* lat. Brabanciae contigua a meridie, vicina Frisiae ab Oriente, ab occasu 
insulae Britannicae coniuncta, ab aquilone inferiori Galliae belgicae est contigua, 
atque Flandriae ab occidente. 

^ Trajectum inferius nuncupatur in latino, Utrecht vero dicitur in idio- 
mate Germanorum. 
■' Picti Angli. 



DER PROV. LÜCIDARIUS. 245 

pratz et boscagges ayzida et deves la mar de graws rocas garnida, cu?« mostra 
le castel de Rochela, al (\ua\ apenas hom pot venir p<fr razo de so seti et del 
port, qui es mot p^rilhos. ^ La gent ab las proensas de Gallia quant a len- 
guagge et costums es mesclada, p^r (\ue ia sia (\ue dels Piutz, qui foro lor 
5 original come«same«t, haio corpö/al fortaleza et facial beleza, empifro dels 
Gals han cordial ferocitat et de engen suptilitat maior (\ue sas vezinas nacios ; 
de que no es meravelha (Yzidori), q^^ar segon divi?/-sa jnfluewcia celestial so 
div(?rsas las gens en qMa«ütat, color et qz<alitat, en dispositio corp^ral et 
cordial, p<?r que Romas so pauzatz et savis, Grex leugies, aqMi?ls qui so ves 

10 auta descebedors ' et cautelozes, Gals ferogges et suptils. Et aysso fa cele- 
stial jnfluencia.^ 

177c {XV, 123) De Picardia. Erodoti<j. 
Picardia es proensa en Gallia belgica , que pres nom del castel Penti- 
con^, qui sol haver entro la mar bretonewca senhoria, p<?r (\ue tota la pro- 

15 ensa fo dita Picardia. ^ En blatz et frugz es mot fertil, en fluvjs et fons 
copioza, de ge«s populoza, de noblas ciutatz et fortz castels famoza, cum es 
Beuvays, Ambians, Ratz, Tornay et Aymes.* Ves oriewt ha le fluvj Rene, 
Fransa la nauta ves mecli jorn, la mar germanewca ves occidewt, Anglat^^ra 
ves aquilo. ^ Et es una Picardia dita nauta, la (\iia\ de Fransa es may ve- 

20 zina, antra Picardia es dita bassa, la (\iia\ es may pres de Flandres et de Bar- 
bansa. La gent de cascuna es granda de estatura, de bela figura, ardida p^r 
natura, et engenhoza, de cor piatadoza, de lengua plus grossa^ (\iie las 
autras nacios de Fransa. 

\'l^a{XV, 127) De Richonia.« 

25 Richonia es una proensa pauca dura«t de la ciutat Maguncia sobrel 

Rene entrels mo«s entrol castel dit Pignia. Et pren nom del Rene cor- 
rent pel mech d'ela. ^ Terra es de quascuna partida del fluvj mot fertil et 
delicioza; qwar ta granda es sa fertilitat et tan gracioza en beutat q«.? no 
taw solamewt als hadita«s es plazent et copioza, mas als fazens p^r ela passagge 

30 es meravelhoza, cum sia quaysh un ort delicios, ta fertil c^ie soptame«t leva 
frugz et sobrehabundozament, et en quascu camp haia aybres de mantas 
guizas, qwals so pomies, peries, sorbies, noguies et autres divi?;-ses. Et p<?r 
so no laysha a levar vinhas et meyshos. Fons ha caudas et medicinals. Et 
en tantas autras cauzas habu«da (\ne lonc seria \>er recitar. 

35 1786 {XV, 131) De Ruthia o Ruth^nia. 

Rucia o Ruthenia es prcensa de Mesina'' en Azia la menor.^ Deves 
Orient ha les Romas, Gothia ves septemtrio, Pannonia ves occident, ves mech 

17 Zuerst metz, durchstrichen und mit blasserer Tinte darüber aymes. 
35 Ruchia. 



1 lat. Afros versipelles. 

2 fehlt Et ideo gens Pictavia robusta corpore, facie venusta, audax animo 
est, ut dicitur, callida ingenio & astuta, ut recital Herodotus. 

3 quod nunc Pichen dicitur, frz. pour le chasteau de Piquegny. 

* ut Belgis est, seu Beluacum & Ambianis Attrebatum, Morium & Tor- 
nacum. 

5 frz. gerade et de beau langaige, lat. aber idiomatis grossi magis alia- 
rum Galliae nationum. 

6 lat. Rinchovia, frz. Rinconie. '' lat. Maesiae, frz. Messie. 

* lat. in minoris Asiae conlinio constituta. 



246 



C. APPEL, 



jorn Germania.* Terra es mot espacioza. En lenga ab les Boemis et Esclavis 
si acorda. Una partida lia Galacia nomnad« e"ls habitadors Galathas , als 
qz^als sanct Paul trames una epistola. 

1806 {XV, 152) De Scocia. Yzid'. 
5 Scocia pres nom de la ge«t habitant en ela; promuwctorj es en la ylha 

d'Anglat^rra , "^er fluvis et btas de mar d'ela divizida deves aquilo , et ves 
l'autra partida pi?r la mar maior sincha. Sa ge/tt fo una antiq?«jme«t ab 
Ybernix et se/«la«t en lengua, costums et natura. ^ Ge«t es leugiera de cor 
et ferogga, cruzel contra enimics et ardida^, quaysh ta«t amawt morir cum 

10 estre en st-rvitut. Morir en lecli te a pigressa et vergonha, mas morir en 
camp reputa gloria et p/'oeza. De pauca vianda es et sufrent fam longuamewt 
et tardas vetz enans solelh-colc mania a ple. De carns, lacticinis, peyshos 
et frugz viu, mens uzan de pa que • Is A«gles. El cum sia natunx\me/it de 
bela figura, emp^ro trop la deforma so« habit o vestidura. Yzidori. Et 

15 so ditz Scotz que vol dire pintz en lor lengua, quar antiq//(^me«t ab ponchos 
de ferr si pinhio de div<?rsas figuras. 

Älores autem primae- Mas las prumieras 

vae gentis multi ex eis costumas trevan ab les 



ex admixtione cum An- 

20 glis in maxima parte his 
temporibus in melius 
mutaverunt , atque An- 
glorum idiomate infor- 
mantur^: unde quicquid 

25 decens et honestius in 
illis invenitur , hoc ab 
Anglicis est contraclum. 
Sylvestres tarnen Scoti 
sicut et Hybernici, in 

30 habitu , in lingua et in 
victu, et in aliis moribus 
paterna sequi vestigia 
gloriam arbitrantur. Imo 
aliorum consuetudiiies 

35 respectu suarum quo- 
dammodo aspernantur: 
unde cuilibet superesse la- 
bora(n)t, etiam otiinesde- 
trahunt et vici(n)is semper 

40 invident. Cunctos deri- 
dent , et mores alienos 
reprehendunt. Mentiri 
non verentur, nee quem- 



Angles en melhors han 
mudadas. Emp^ro les 
Scotz silvestres cum les 
Ybernix seguir las co- 
stumas de lors payros 
antics et lor lengua teno 
a granda gloria et mes- 
prezero totas autras co- 
stumas. ^ Lor regio, 
ia que sia menor q^^e 
Anglat<?/-ra qua«t a es- 
pazi, emp^ro no es mens 
ferlil ni mens habuwdawt 
en boscagges, fluvis, fons, 
greys et jumews. 



Et pour c 
sont meslez 
anglois ilz 



e que ilz 

avec les 

ont laisse 



moult de leur premiere 
condicion et de leur 
habit: et ont tout mue en 
mieulx, et toute l'honne- 
stete qui est entre eulx 
leur vient des anglois 
avec lesquelz ilz con- 
versent. Mais les esco- 
coys sauvaiges qui ha- 
bitent es boys , ainsi 
comme ceulx d'irlande 
se glorifient a tenir leur 
ancienne usaige, en habit, 
en parier et en maniere 
de vivre; et ont en de- 
spit toutes gens qui ne 
vivent ainsi comme eulx. 
Les escocoys veulent 
estre sur toutes autres 
gens et dient mal de 
chascun et sont envieux 
sur leurs voisins. Ilz se 
mocquent de tous et 
reprennent les conditions 



1 lat. Graeciam. 

2 Ausg. 1601 [nicht 1483, 1492 und nicht frz.): superstitiosa, nullius 
virtutis vel probitatis aliquem reputans sive audaciae, praeter semetipsos. 

^ fehlt 1483. 



DER PROV. LUCIDARIUS. 



247 



des autres et loent les 
leurs. Hz n'ont poinl 
de honte de mentir et 
ne reputent nuUes per- 
sonnes nobles ne har- 
dies se il n'est de leur 
nation, ilz se glorifient 
en leur meffait et n'ay- 
ment point la paix. Leur 
region quant a honte et 
hahondance de hiens et 
a heaulte de hoys, de 
rivieres et de fontaines, 
et a plante de hestes 
n'est pas pareille selon 
sa quantite a angleterre : 
si comme dit erodoque 
qui enquist du siege des 
terres moult sagement, 
si comme dit plinius. II 
appert clerement en ce 
chjfpitre que l'acteur de 
ce livre ne fut pas esco- 
coys, mais fut anglois. 
Et pour ce il le croira 
qui vouldra, en ceste 
partie. 

245a {XVIII, 29). 

Cervj pren nom de ceraston, (\iie en grec signitica com, et el es nota- 

30 blamewt cornut. ^ De serpews es inimic, et qua« si sent greuiat \ier ma- 

lautia, ab fort respiratio de narrs las geta de lors cavernas et per sa Vivtut 

sobran lor maleza et manian lor vere , pren te;«prame«t. 51 La herha dita 

diptani eis prumier mostrero. Qitar sagitatz ela maniada se trazo las sagetas. 

[2o6^> (XVII, 49). Diptawnj es herba que ha razitz medicinal, 

35 maiorment qua« es be dura, no ptfrforada, que no si polveriza, qua« es 

tre«cada. Et es dissolutiva, atractiva et consumpti\a. , per que val contra 

vere et morsura venenoza meza sobre la nafra. Et ha vvrtut de Tyriaca 

ab paucas cauzas aiustadas. Mat^ria mestrual provoca , cura epilentics et 

palaticatz ab suc de ruda. Plinj. Cervias prumier mostrero sa vertut 

40 que la mawio per que efanto plus leugierame«t. Et quan so sagitadas la 

qw<?ro et la mawio et per sa v<?rtut del ferr si deliuro. En trops locs naysh, 

mas de locs magres et secs val p\us, et es dita autrame«t pulegi de Martz ^ 

maS diptawnj si nomna pel mont Dyptawnj, on si troba mot bona.-] 

Meravelhozamewt lor platz auzir flautas, caramelas et autras melodias. ^I Qn;^'" 

45 teno las aurelhas levadas, auzo agudamewt, mas qua« bayshadas, nient; gra//s 



quam ex quacunque 
nalione exortum sive 
progenie alicuius virtutis 
reputant vel audacie, 
5 praeter se ipsos. In 
propriis gaudent, pacem 
non diligunt. Eorum 
regio quo ad humi fer- 
tilitatem, nemorum amce- 

10 nitatem, fluviorum et 
fontium irriguitatem, gre- 
gum et iumentorum 
mulliplicitatem, ubi littus 
gaudet cultoribus pro sua 

15 quantitate, nee etiam ipsi 
Britannico solo impar 
est, ut dicit Herodotus 
situs orbis terrarum sa- 
gacissimus explorator, 

20 prout recitat Plinius, 
quaere sup. de Hybernia 
in litera I. Infra quasi 
eadem de Scotia dicit 
Isidor. quae ibi de Hy- 

25 bernia in pluribus re- 
feruntur. 



1 fehlt quia habet tela eiiciendi bellicam potestatem. 

'^ Dictamnus est mons Crctae ex quo dictamnus herba nomen accepit. 



2^8 C. APPEL, 

fluvis et mars passan nadan , les plus fortz precedews et sobre lors corns les 
may frevols les caps sostenens; et aq?<fl tribalh ad horas porto aqw^'ls ad 
horas aycels. PI inj. Bestia es sobreplazent, qw^ q«<an pi?r alcu cas es en 
necessitat ', ves home ve de grat. Qua« la cervia es pres son part, quer loc 
5 secret lonli de fressas d'homes et de feras.''' Apres le nayshement de arcturj 
concep, et porta .VIII. mezes. Alcunas vetz leva dos gemels. Et quant es 
prews, si part dels mascles. La vetz eis ^er gran appetime«t de luxuria senilo 
rabiozes, las glevas et la ierxz. ab las unglas foggan et lors inorrs torno ne- 
gres, tro que so lavatz de ploia. ^ Las cervias dena«t lor part si purgo, et 

10 uzo d'alcunas herbas q«^ reteno plus ferm dins le venire le cowcebemewt e*l 
fan geyshir, qua« ve a temps, may leugieranie«t. Apres le part manian las 
herbas camo et sizolis si reenprenho, e*l suc de las ditas herbas lor dona copia 
de layt^ ^ Lors joves filhos ensenho corre et fugir, et meno • Is ves rochas 
et pueclitz, on lor mostro la maniera de sautar. La vetz les mascles, (\uax 

15 so ses dezir de luxuria, pasturo ab gran talent, et qua« si sento trop grasses, 
quero locs rescostz, (\uax temo estre trop pezucs de corrs. Et qua« fuio, no 
co«tinuo corrs, mas tantost si repauzo entro <\ue pres si vezo lor contrarj, et 
la vetz comenso fugir. Aurelhas drechas auzo la votz dels cas et fuio, mas 
elas bayshadas lor perilh no sento. 

20 ^ Bestia es tan simpla, (\ue de tota cauza vista de novelh si meravelha. 

Qartr si ve caval o bubali ves si venir, ayshi reg;<arda ves el, o^ue le cassador 
si volen sagetar, no aten. Qua« passo fluvj, a tropels et ordenamewt* nado 
et cascu l'autre aiudan ; (et) quero utils t^rras no p^-r vista mas odoran. 

^ Proprj es a eis entre bestias cornudas sove« mudar de corns, et aquo 

25 en tewps de prnnavera. Et la vetz, (\uax so dezarmatz, qM(?ro locs rescostz, 
tro que han novelas armaduras. Et qua« laysho le corn drech , per eveia 
l'amago, p^r <\ue liom no s'en aiude a medecina. ^| Lor etat si conoysh pels 
brancs dels corns, (\uax cascu an ne meto un tro .VII. ans, et apres totz ans 
ne renaysho semla«s; mas lor antiqz^etat, si no en las dens, no's declara, 

30 qwar en aq«^la etat paucas dens han o nulhas ni eis corns deius rams. 
^ Castratz pruniier (\ne haion corns, no*« levo apres, et si puis que han corns, 
no creysho.^ Ni qua« so ses corns, no van pasturar de jorn mas la nuech. 
^ AI solelh expauzo lors corns p^r pendre jndurzime«t, et assaio si so fortz, 
fregan suaume«l al aybre , on prendo remedj co«tral pruzime«t o^iie han en 

35 aqwiflas partidas. Et qua« sento (\ue so fortz, van pasturar ardidament. Al- 
cunas vetz en la hedra dels aybres lors corns si nozelo et la vetz si pre«do 
leu. ^ A serpens so ta« contrarios, qw*? fuio la odor del com cremat, et 
le prezurat sana lor mordedura. ^ Plus de cent ans vivo, cum fo proat dels 
servis prezes pifr Alixandre, qui foro atrobatz cent ans apres sa mort am les 

2 port. 22 volez [für das Reflexivpron. s. S. 250,3 bestias feras so 

muzical a si auzir atyra). 23 et fehlt. 32 no fehlt. 37 contrarias. 



' lat, urgenti vi canum. 

* lat. et quando cerva est paritura minus cavet semitas tritas ab homi- 
nibus quam semitas feris cognitas et secretas. 

3 lat. post partum duabus herbis seil, camo et sisolis pastae redeunt ad 
foetutn, et illarum herbarum succo imbutae, filiis lactis exhibent nutrimentum. 

* lies ordenadament.'' * lat. nunquam amittuntur. 



DER PROV. LUCIDARIUS. 24g 

colars d'aur qi/e lor avia mezes. ^ Aquesta bestia no sent febres. Ed ad 
horas es raegga de si cowtra sas malautias. 

D'autras sas proprieiaiz. Aristo lil. Cervi no ha fei mas eis 
budels, per qug'ls ha mot amars fi pudens. Ni cas mawio d'el, si exces 
5 de fam no lor ne forza. A vice «na. Alcus dizo qz^e en las aurelhas ha le 
fei, mas aquo es fals. Emp<?ro ha en elas alcuna humor semlawt melsa, Le 
sieu sanc ni-l de lebre no's prezura, mas totz te;«ps es liquit contra natura 
d'autras bestias. Nulha bestia muda corns si no el, et so ses cavitat, per 
que pezo mot , per razo del qua\ pes les gela. Quatre grandas dens ha a 

10 guiza de ca en una paz-tida, et q«atre en l'autra a molre sa vianda, et autras 
doas grandas dens cuw cayshals, e"l mascle las ha maiors qw^l feme et 
declina«s en ius. Aristolil. Et es opinio d'alcus que cervj ha maior dis- 
crescio entre totas bestias qwijdrupedias silvestras. Pres la via si deliura de 
son part, on autras bestias temews home no van. Et fug le lum del solelh 

15 ab les filhs qiiextn locs dezertz, qua\s so cavernas en rocas que no han mas 
un intragge, quax aqui pot batalhar ab autras bestias. Entre si batalho fort- 
mewt.* Et temo sobre totas res votz de volp et de ca. Qua« so grasses, 
quexo locs rescotz , per que cassadors no • Is trobo e • Is aucigo per razo de 
lor graysha. 

20 De sa cassa. Aristotil. Lor cassa si fa en tal guiza: un dels cas- 

sadors eshiula et canta, el qua\ so le cervj troba plazer et siec le cant, et 
entre tant l'autre cassador le sageta o'l fier am dart o autras armas; et tal- 
mewt pren mort. Et qua« es p^rseguit, fug ves fluvj o ayga, la qua\ si pot 
passar nadan, pren vigor per freior de l'ayga et escapa als cassadors. ^ Qua« 

25 es seguit per cas et troba quayreforc, no fug en drech , mas ad horas en sa, 
ades en la traversa; et si pot, fa passagge per div(?rses passes, per que les cas 
dificialmewt le sento. Et qua« es pres, mugish cridan et plora.^ 

281& De ]Muzica.3 

Muzica es dita talme«t, quar moys vol dire ayga, et a formatio 

30 de muzical armonia per votz humana es aygoza humor necessaria, cum los 

.IX. istrumens de votz humanal, qui so: dos potz, quatre dens principals, la 

lengua, la art^ria de la golae-1 pulmo, no formo votz ses humor, per que 

aquels .IX. istrumens so ditz .IX. muzas. 

^ Et es necessaria ad entendre la scrz'ptura, cum sciencia de mezuras, 
35 c\xm lo mon scia compost en alcuna muzical proporcio et armonia e'l cel en 
co«sonancia muzical se revolva. ^ Et es tanta la Vi?rtut de muzical armonia 
o melodia, que a div^rsas obras mou humanal volunlat et afectio, cum appar 
que trowpas exito homes et cavals a fortment et ardida Vjatalhar, canlz provoco 
marinies a fortmewt remeiar, quax ret tot trebalh leugie et alcuname«t graziös 
40 et delicios. Reprem aytertal et miliga coragge furios e*l demonj malicios, 

17 e d. c. am Rande. 20 un] on. 36 vertutz. 37 afeclö. 40 deminj. 



' fehlt et victus obedit obedientia forti. 

^ Vom letzten Satz nichts im latein.Text. Einige Sätze des lat. Textes 
fehlen. 

3 Dieser letzte Abschnitt des Buches ist mehr ein Auszug als eine 
Übersetzung der lat. Vorlage ; einige Kapitel wie de timpano, de psalterio, 
de sistro sind ganz unterdrückt. 



250 C. APPEL, 

segon qt^e recowpta la scrjptura que David delieuret lo rei Saul del demoni 
sona« la cithola. Bestias feras, serpews, auzels et peyshos, quals so dalphis, 
so muzical a si auzir atyra. Et venas, nervis ei mewbres en cors d'home re- 
crea et ad acort amena. 
5 Q"^ ^rt muzical a tres p«rtidas. Tres partidas ha aquesta scie«- 

cia ; una es dita avmonica , autra organica et autra rithmica ^ Armonica es 
art de dossa cowsonawcia de div^^ses cantz, prove«ie«t per deguda proporcio 
de div(?/-sas votz o cantz, sufflamews, ferimews de cordas o sos. ^ Quar so 
pren forwatio per boca cum cantar, o per sufflacio cum flautar o trumpar, o 

10 per ferimewt o batement cum cithola o siinbol et semlaws. ^ Et es dita armonia 
de „ad" ei „monos" que vol dire ,,un", quar tropas votz o sos so ad una 
muzical armonia convewiens. Autrame«t no es plazent, cum appar del cant 
del cogul ; ni qua« so tropas ayta pauc, si no han acort, quar aytals votz may 
redo udolamewt que cant plazewt. Mas si tropas votz so unidas acordans en 

1 5 armonica proporcio, redo dossa et plazewt melodia, que no es mas tewpra- 
mewt de sos acordans en greu et agut, sego« clevacio et depressio, ja sia que 
tewprame«t de greu et acut sia apropricLmenl simphonia , e • 1 contrari deza- 
cort sia dyaphonia. 

De muzica organica. Organica muzica si forma pe'r istrumens sufflan, 

20 et es dita organica , quar organuw vol dire „instrumewt" , ja sia que sego« 
uzagge comu orgues apelem istrumewt ab barquis. ^ Et so mantas guizas de 
istrumews redews suflan organica melodia , dels qz^als es trowpa talmewt 
dita , quar prumie si atrobec en la regio turrena. ^ Et uzavo de trom- 
pas los antics en bitalhas contra adv^rsaris per tar espave«t, per provocar 

25 los amixcs e • Is cavals ad ardime«t, a significar en batalha intrame«t de vic- 
toria, finimewt et dels fugitius reculhime^t , en festas et covitz pel pöble 
aiustar, en exercicis laboriozes per tribalh supportar, en temps gaujos per 
alegrie donar, per que en la ley antiqua de trowpas sa«ctas uzavo el reno- 
velamewt de la luna et el denu«ciame«t del an jubileu, qui era an de repaus 

30 et de remissio. Kmpero principalmewt trowpa fo a s^rvici de batalhas tro- 

bada per far se«hals als batalha//s et quar hom la pot auzir de lonh, so que 

no poyria en tan gran bruch votz humana. Et crida ad horas per cometre 

batalha, ad horas per los fugitius pt-rseguir et ad horas per la host reculhir. 

De buccina. Yzidori. Buccina es pauca tro/«pa de corn o de fustz 

35 o d'autra mat<?Ha de la quäl uzavo antiqKrtmewt per far senhal co«tra enimics. 
E'ls iuzieus uzavo de buccina de corn maiormewt en las kalendas, en re- 
mewbransa que Yzaac fo delieurat et per el un aret o moto sacrificat. 

De tybia. Yzidori. Tjbia es istrumewt talmewt dit quar tybia vol 
dire „camba", et aquel istrume«t fo prumier fayt dels osses de cambas de 

40 cervis , o quar tybin * vol dire ,,junc" o ,,caucl", et alcus lo fazio de junc o 
d'autres canels. 51 ^^ fo antiq/^tzme^t istrume^t de dol, del quäl uzavo plan- 
gen los mortz. 

De fistula o flauta. Yzi. Flauta es tot istrume«t redent so per 
suflamewt, del qua\ uzo cassadors, quar cervis nqucl so ate«do am plazer; 

45 mas quaw un dels cassadors flauta dossamewt , lautre fier de sageta lo cervi 

9 fortio. 9 cum fe/iU. 33 persegur. 34 buctina. 

' lies tibia.'' 



DER PROV. LUCIDARIUS, 25 I 

qui aten. ^1 Auzelayres uzo d'el a deceptio d'auzels, quar dossamewt 
caramelan los prendo am aylal engan ; d'aq^<(fst uzo aytertal pastres, qiear 
ovelhas l'auzo dossamewt ei niawio am maior talent ; per que aquel qui 
trobet caramels, nomnat Pan , fo dit rey de pastors, ei zquel istrumewt fo 

5 apelat pandor. Los qui velho, amb aqw^st jstrume«t se exito, per que lor 
melodia exite los jazens a dormir dossamewt. 

De sambuca. Sambuca es istrumewt fayt de saue, del qitaX se fa 
tybia, et una guiza de symphonia, que es istrumewt muzical per acort de sos 
agutz am greus mot melodiös , ja que symphonia gen^ralme«t sia acort de 

10 totz SOS, cum chorus es acort de totas votz. 

De armonia rithmica. Yzid. Armonia rithmica es dossa melodia 
per ferimewt de ncrvis et de metälhs engendrada. ^ Et redo aqucla melodia 
tambor, cimbol, lira, cithola, psautirio et sewla«s istrume//s. 

De cithara. Yzi. Cjtliara pren aytal nom, quar ayshi ret so cum 

15 pieytz humanal, qui en una lengua de Grecia, dita dorica, es nomnat ,,cithari". 
Et so mantas guizas de cithar« , et alcunas so cayradas et autras de tres 
angles; et ha .VII. cordas per sig;»'ficar que'\ cel sona sego« .VII. moveme«s. 
Et es dita corda, qtiax ayshi cum lo pols es pel cor el pieytz , ayshi es lo 
pols o"l batemen de las cordas cn aquest istrumewt, lo quaX trobec Mercuri 

20 et uzagge de cordas de nervis. 

De lyra. Yzidori. Ljra es talmewt dita, qttax ret diverses sos; et 
fo per Mercuri trobadrt , quar en un camp trobec una conca o cascolha de 
peysh en la riba del Nile, la qua\ poyrida restero entiers los nervis dedins, 
qui feritz per Mercuri sonero , et a forma d'aquela fe lira; et donec la ad 

25 un, dit Orpheus, qui ta« dossamewt sonava istrumews que bestias, feras, qua\s 
so leos, ab cervis paziblamewt aiustava et cas amb lebres acordava, peyras 
fazia sautar, boscagges alegrar et fluvis remenar. 

De simbols. Yzidori; Sjmbols so alcus istrumens de metalh qui 
feritz redo so plazent et melodiös. Et tyjitinabuluw es pauca campanela, qui 

30 ha aysso propri [et tota campana), que quan ad autres fa plazer, ela pren des- 
plazer, quar soven ferida et sonada es corrumpuda et degastada. Autras 
conditios tropas so de muzicals istrumews, dels quals no es cura de prezent, 
ni de num^rals pröporcios, de las quals tracta ', quar no so per simples ad 
entendre, si no sabo arismetica. 

35 Recollectio: Per so que dit es, appar que art muzical es de cauzas 

contrax'idiS, qua\s so greu votz et aguda, afectios unitiva et recowsiliativa, de 
maleza cordial reprifssiva, de sens debelitatz rep^zrativa, de unitat divina 
exewplawt en contraxi3.a op^racios mostrativa, que cauzas celestials et tfrrenals 
se posco unir en acort manifestativa. ^ Per sa proprietat a cor gauios dona 

40 gauch maior et a cor trist ret maior tristor. Aug«jti. 

^ Quar per alcuna sewlansa rescosta, que es entre la anima et armonia 
muzical, muzica amb div^rsas afectios se coforma, per que dizo los auctors, 
que muzicals istrumews ad home alegre dono gauch maior et ad home trist 

7 faytz. 9 sympho. 22 qua. 30 c.'Ipna. 



' Subjekt zu tracta ist ein uniiber setzt es Scientia musicae disciplinae des 
tat. Textes. 



252 C. APPEL, DER PROV. LUCIDARIUS. 

maior tristor. 51 P^^ ^o que dit es en aqw^st tractat de muzica, appar que 
creaturas que so en gra de p<?rfeclio mot bassas , quals so cordas de budels 
ei semlans res, p^rtenews ad armonia muzical, nos redo atendutz a cowsiderar 
qua«ta es la excellencia ei p<?rfectio divinal, que tan grandas v^rtutz a dona- 
das ad aytals creaturas ; et se/«la«tme«t nos movo a remirar la divinal excel- 
lencia totas creadas miuras de las quah havem dit eis libres precede«s, de 
que dieus haia benedictio, honor ei lauzor. Amen. 
Et es fi del .XX. libre. 



AMEN. 

2 erstes so] fo. 6 hauen. 



C. Appel. 



Kömische Kitornelle. 

Die nachstehenden 410 Ritornelle sind einer umfangreichen, 
durchaus unter dem musikaHschen Vortrag in den yoger und 8oger 
Jahren angelegten handschriftUchen Ritornellensammlung entnommen, 
die dem Herausgeber der Rom. Zeitschrift zur Auswahl übergeben 
wurde. In den bekannten Büchern von Blessig, Tigri, Marcoaldi, 
Bernoni u. a. und in der vor Kurzem erschienenen Scelta dei mig- 
liori Stornelli amorosi cantati dal popolo italiano von A. Salani 
(Firenze 1888) gedruckte Stücke wurden, auch wenn die sprach- 
liche Form Verschiedenheiten zeigte, bei Seite gestellt, um das 
Neue besser hervortreten zu lassen. Beibehalten wurden die rö- 
mischen Wortformen, die Freiheiten der Versbehandlung, die volks- 
tümlichen Konstruktionen, wie sie der Vortrag darbot, der hier 
weder verbessert werden sollte, noch verbessert werden konnte, da 
ursprünglichere reinere Fassungen bis jetzt nicht bekannt sind. 
Zu einzelnen Ritornellen sind Varianten am Fufse der Seiten nach- 
gewiesen. Die Mannigfaltigkeit des Inhalts widerstrebte einer der 
üblichen Gruppierungen nach dem Grundgedanken. Die ersten 
127 Nummern wurden erheblich früher aufgezeichnet als der Rest. 
Rom und Umgebung (Trastevere, Campagna) lieferten mir für beide 
Abteilungen den Stoff. 

I. 

Voglio cantare, 

Quattro ritornelli voglio dire, 

La mi compagna mi risponderä. 

2. 

Ecco, compagna mia, che t' ho risposto, 
Questo ritornello, che t' ho detto ; 
Non so, se 1' ho detto a genio vostro. 

3- 
Aniore mio, quanto hello siete 

Agl' occhi miei, quanto a genio annate ; 

Se siete piccolino, crescerete. 

4- 
Fior di pisello ! 

Che avete, amore mio, che State giallo, 

Vi ha fatto male 1' aria di Castello. 



>54 F- SCHULZE, 

5- 
Amore mio, 

Non piglia li fiori da gnessuno, 
Se voi il garofoletto, te lo dö io. 

6. 
Fior di canna! 

Come volete, ch' io la notte dorma, 
Si serapre penso a voi, core di mamma. 

7- 
Lo mio amore, che si chiama Checco, 

Lo tiengo arritrattato a capo a letto, 

Venitelo a vede, che bei moretto! 

8. 
Lo mio amore, che si chiama Carlo, 
Venitelo a vede, se quanto e hello, 
Lo tiengo arritrattato ner ventaglio. 

9- 
Lo mio amore si chiama Pasquale, 
Gli ho fatto le calzette, e non le vole, 
Le voglio andä a buttä in mezzo del mare. 

10. 

Cupido vi tiro le frezze al sole. 

O, Dio del Cielo, quanto fece male, 

Fece scopri 1' inganni dell' amore. 

r I. 
Angelo ve chiamate, o che her norae ! 
Quattro angeli dal cielo fate caläne 
Colle vostre dolcissime parole. 

12. 

Quanto sei bella ! 

Te ce vorrebbe una rosa per spalla, 

Un mazzo di fiori a quella faccia bella. 

13- 
Quanto sei bella, Dio ti benedica ! 
Pare, che ti ha dipinto Santo Luca, 
Santo I-uca e Santa Margherita.' 

'4- 
Lo mio amore, che si chiama Nino, 
Venitelo a vede, se quanto ^ caro, 
E il raeglio tulipano del giardino. 

15- 
AUa viola! 

Chi te se godera la prima sera 
Li cuscinetti e le bianche lenzuole! 



* S. u. No. 401 Variante. 



ROMISCHE RITORNKI.LE. 
I6. 

Fior di riso ! 

Bocciiccia risarella, occhio pietoso, 

Boccuccia risarella de paradiso.' 

17- 
Tutte le catene di Nerone, 

Nessuna mi ha potuto incatenane, 

Solo che la catena del mio amore. 

i8. 
Bella zitella! 

L'occhio ve ride, e la bocca ve parla, 
II sola ve fa nisconnarella. 

19- 
Fior de cardo ! 

Che odore de garofalo che sento ! 
Sara 1' araore mio, che me slä accanto. 

20. 

Alzando gii occhi al cielo vidi stellato, 
In mezzo ci era il piede di Cupido, 
Era di rose e fiori incoronato. 

E lo mio amore sta lontano tanto, 
Me manda li saluti dallo vento, 
lo lo vento lo ringrazio tanto. 

22. 

Lo mio amore stä in cima una vigna, 
Me manda li saluti da una Stella; 
Povero amore mio, chi se lo piglia! 

23- 

Quanti saluti manda 1' amore mio,. 

Per quante spighe stanno al campo di grano, 

Per quanti campanelli fa lo lino. 

24. 
Andetti al giardino a coglie un fiore ; 
Vidi il hello mio tra le viole, 
Credevo ch' era la sfera del sole.^ 

25- 

Lo mio amore, che si chiama Pietro, 
Non si chiama Pietro, che ho sbagliato, 
Si chiama Federico, e non lo nego. 

26. 
Fior de patate ! 

Insegnaterai la via delle palude, 
Che lo mio amore me s' ^ fatto frate. 



255 



* S. u. No. 399 Variante. '^ S. u. No. 4O4 Variante, 



>56 F. SCHULZE, 

27. 

Peppetto vojo, 

Credessi da magna pane coli' ajo, 

L' insalata senza aceto e olio. 

28. 
Fior di cannella ! 
Si diventi 'na Candida Stella, 
lo te dichiaro per prima damigella.^ 

29. 
Cupido vacce 

De quel sangue portäne tre gocce, 
Digli, che moriro nelle sue braccie. 

30. 
Fior d' aneti ! 

Giacche i nostri cuori si so sdegnati, 
Voi ve ne andate a Napoli, ed io a Velletri. 

31- 
I calzolari puzzano di pece, 

I giardinieri odorano di rose, 
E lo mio amore de viole accese. 

32. 
I calzolari addopreno er cortello, 
I carrettieri i fazzoletti al collo, 
E lo mio amore li fiori al cappello. 

33- 
Amore mio! 

Pe una mancanza, che ha fatto sto seno, 

Siete partito senza dimmi addio. 

34- 
Fiore di rose ! 

Che serve, che raettete tante scuse, 
Che per amore se fa tutte cose. 

35- 
Fior di limone! 

Er limone e agro, e le fronde so amare ; 
So piü amare le pene d' araore."^ 

36. 
Avete l'occhio nero e brillantino ; 
Fate calä gl' araanti da lontano, 
Massimamente quelli da vicino.^ 

37- 
Avete 1' occhio nero, e me guardate, 

Andate dicendo, che non me volete, 

lo non voglio a voi, se me pagate.* 



Vg-l. Blessig No. 165. 2 j^/, Blessig No. 35/ Tigri 'S. 371, 437. 
Vgl. Tigri, Canti^ S. 325, 45. * Vgl. Blessig No. 47-. 



RÖMISCHE RITOKNELLE. 257 

38. 

Avete 1' occhio nero, e sicte trista, 
Capate 1' insalata alla finestra, 
Volete fa 1' araore senz' esse vista.' 

39- 
Avete 1' occhio nero, e il petto bianco : 
De qua e di la due lampade d' argento, ' 

Se non piglio a voi, divento matto. 

40. 
Albero pinto ! 

II bene, che ti ho voluto, nie ne pento, 
II cuore mio e reale, il vostro e finto. 

41. 
fior di radice, 

Sto in collera con voi, non fo piii pace, 
Sto in collera con voi, e campo felice.2 

42. 
Fior di cannei ! 

Mannaggia 1' ossa, di quando ti amai, 
So iti tutti in fumo i tuoi pensieri. 

43- 
Occhi tiranni ! 

Me hai fatto perde tanti belli sonni, 

E da dormi con voi mi so mill' anni. 

44- 
E lo mio amore, che de qua non c' ene ! 
Vacce Cupido mio, vallo a chiamäne, 
Fallo passa pell' arco de Novene. 

45- 
Fior di caffe, 

Non vi posso lasciä, o dio che sarä. 

Che fra me e voi qualche cosa c' e. 

46. 
Se me date un bacio, me lo piglio ; 
Se me ne date due, meglio che meglio ; 
Se me ne date tre, in braccio ve piglio. 

47- 
Sete il meglio frutto del giardino, 
E la briccocoletta del fruttarolo, 
Quanto m' andate a genio, cuore mio ! 

48. 
Fior de canna! 
Sete la pecorella della vigna, 
Sete bambaciona de tata e mamma ! 



» Vgl. Blessig No. 277. 2 y^rl, Tigri CantP ^.359, 331. 

Zeitschr. f. roni. l'hil. XIII. j- 



258 F. SCHULZE, 

49. 

Fior de ragusta! 

Quando 1' acqua del mare diventa pasta, 

AUora si troverä una donna giusta. 

50. 
Quando 1' acqua del mare diventa inchiostro, 
Voglio scrive una lettera al mi ragazzo, 
Glie voglio mandä a di, se e vivo o morto. 

51- 
Fior di bambace ! 

Voglio andä all' inferno a fämme coce, 

Come li tre fanciulli alla fornace.' 

52- 
Vatte a fa frate ! 
Vattene al convento delle Rete, 
Dove c' e 1' abbondanza delle rape. 

53- 
Vado per mare! 

Fra la rena me lo persi il cuore, 

Lo cerco, e non lo posso ritrovare. 

54- 
In mezzo al mare 
So tutte bajocchelle nove nove, 
So tutte zitellucce da maritare. 

55- 
M' affaccio alla fenestra e vedo il mare, 

Tutti li bastimenti vedo venire ; 

Quello del mio amore poco puo Stare. 

Mi affaccio alla fenestra e vedo il porto, 
Tutti li marinari portano el lutto, 
Segno che lo mio amore sara morto. 

57- 
Marinarello ! 

Per lo mare vai navigando, 

Porte me un saluto a quel figlio bello. 

58. 
Quanto so belli gli uomini moretti, 
Specialmente quelli giovanotti. 
So tanti mazzi di garofoletti. 

59- 
Odio che pena! 

Ho visto lo mio amore alla lontana, 

Non gli ho potuto da la buona sera. 



^ Vgl. Blessig No. 301. 



RÖMISCHE KlTORNELLE. 259 

60. 

Te do la buona notte e vado via : 
Me coraandate.niente, anima cara, 
Figlia del Gran Sultano della Turchia ! 

61. 

Ve do la buona notte e passo ponte, 

Ve vengo a riveri, Stella galante, 

Porti la luna in petto, e il sole in fronte. 

62. 
Ve do la buona notte, se la volete; 
Senno, la butto pe ste cantonate ; 
Domattina la ricoglierete. 

63- 
AI Piemonte c' e una guerra forte, 
Tutti li giovanotti se vanno a batte, 
Ste ragazzette glie danno la morte.i 

64. 
Fior d' agrume! 

II mio amore al Piemonte vo' andare, 
Se lui ce va, io me butto a fiume. 

65- 
Fior d'erbetta ! 

La gente diranno : povera ragazza, 

S'e ita a buttä a fiume pe 'na sciocchezza. 

66. 
Uno, due e tre, poche parole, 
Palazzo fabbricato in mezzo al mare, 
Colonna che sostie questo mio amore. 

67. 
Santa Maria Maggiore e tutta d' oro. 
Tu canti le canzone, io 1' imparo. 
Tu butti li sospiri, ed io m' accoro. 

68. 
Io me ne voglio anna 

Mo me ne vado sotto al Colonnato di S. Pietro, 
Sotto al Colonnato ti vedo a fa. 

69. 
Alla bellona! 

Mi, ha detto Io mio amore stamattina, 
Sta Sera ce vedemo pacioccona. 

70. 
Fior di canna ! 

La canna piccolina e tenerella ; 
Questo Io dico a voi, cuore de marama. 



' Seitenstück hei Tigri, Canti -^ -S'. 341, 17; 



26o F. SCHULZE, 

71- 
Fior di canna ! 

Se volete sto cuore, ditelo a nonna, 
Che nonna la farä contenta mamma.i 

Amore mio, levame una voja, 
Porte me alla machia a fä la legna, 
Nel canneto a fä la canna foglia. 

73- 
Fior di menluccia! 

Pigliate lo schioppetto, annate a caccia ! 
Portale 1' uccelletto a Barberuccia. 

74- 
Me chiamo Gesso, 

Con una mano scrivo e 1' altra scasso, 
Non m' annate a genio, ve lo confesso.2 

75- 
Fior di canna! 

Pigliate carta, calamaro e penna, 
Per scrive le bellezze de sta tiranna. 

76. 
Fior di fico ! 

Pazienza, se m' avete abbandonato. 
Chi cade in povertä, perde ogni amico. 

77- 
Viole gialle! 

Guardate, si che razza di zitelle, 
Si arrubano gli amanti fra compagne! 

78- 
Fior di nocchie! 

Sentite questo cuore, come hatte, 
Pare un martello, quando da le hotte. 

79- 
Lo mio amore si chiama Rocco. 
La tramontana 1' ha pelato tutto, 
Col pelo io ce ho fatto ei manicotto. 

80. 
Lo mio amore si chiama quattro bajocchi, 
Quando cammina, inciampica alli sassi, 
Quando discorre, ciancica \i gnocchi. 

81. 
Fiore di rapa ! 

Vedete che bell' aria ä questa pupa. 
Che pare 1' aria de! giardin del papa. 



' V^L Blessig, No. 256. ^ j^/. Tigri, Canti^ S. 365. 377. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 26 1 

82. 

Avete gli occhi ncri come coccole, 
L' avete rotondetti come fiaccole, 
L' avete ritondetti come boccole ! 

83. 
Fior di gramiccia ! 
Questa ragazza rai parea bonaccia, 
Adesso vedo, poiche me 1' impiccia. 

84. 
lo benedico il fior di bergamotta ; 
La moglie troppo grassa mi ributta, 
Ma la voglio un tantino ciaccarotta. 

85- 
Che serve, che ci fate la zerbina, 
Se siete entrata nella quarantina, 
E la casa Grimaldi e a voi vicina ! 

86. 
Amore mi ha il cervello sconcertato, 
Ne piü distinguo il vino dall' aceto, 
E prendo per arrosto il pandorato. 

87. 
Fior d'arancio ! 

La povera ragione diventa un cencio, 
Quando d' amore e grande lo sbilancio. 

88. 
L' amore cresce fino alla follia. 
L' ira della ragion perde 1' idea ; 
Si pasce d' ambedue la gelosia. 

89. 
Meglio e soffrir d' un' uomo 1' ingiustizia, 
Che riportare allettamento e grazia 
Da femmina guidata da malizia. 

90. 
Fior di scopa! 

Fate la spiritosa, e siete sciapa, 
Fate la bella vita, e siete topa. 

91. 
Ho scritto una canzona delicata, 
E per mandarla alla mia dolce vita, 
Ci ho fatto una cornice inargentata. 

92. 
Fior di serpoUo ! 
Avete il finocchietto nel capello ; 
E vä spuntando qualchc grinza al collo 



ZbZ F. SCHULZE, 

03- 
Fior di ceclrato ! 

Con quella lingua, che sta sempre in moto, 
IMettete sotto sopra il vicinato. 

94- 
lo benedico il fior di porlogallo ; 
Fulmine e donna e uu paragone bcllo ; 
Che r una e 1' altra tirano al inctallo. 

95- 
Fior di basilico ! 

E pieno di perigli il mar che valico, 
E la vita e la morte stanno in bilico. 

96. 
Fior di cetrolo ! 
Parete una linguattola di palo ; 
E siete tonda come puntarolo. 

97- 
lo benedico il fiore dell' indiviola, 
Ha sempre del rammarico chi sciala ; 
E chi pena sovente, ci consola. 

98. 
Fior di brugna! 

La mia signora c donna di montagna; 
Ma non lo vuol sentire, e ci s' ingrugna. 

99. 
Un giorno la pittura assai fioriva, 
Adesso in decadenza si trova, 
Sol e cresciuta sulla carne viva. 

100. 
Fior di malva ! 

Non so, dove troviate, chi v' assolva. 
Che fate la pupazza, e siete caivä. 

lOI. 

Che sarä mai quell' uomo, che si rammenta 

Della primiera gioventü consunta, 

E che di qualche cosa non si pente ! 

102. 
lo benedico il fior di cipolletta, 
Perche la mia signora e alquanto matta ; 
Glie r ho detto per parte di una staffetta. 

103. 
Fior di castagna ! 
Venite ad abitare nella vigna; 
Che siete una bellezza di carapagna. 

104. 
Fior di nocchia ! 

Me 1' avvisava il gracchiar della cornacchia, 
Che la mia bella donna mi infinocchia. 



RÖMISCHE KITORNELLE. 263 

105. 

Escan di notte fuor tutte le stelle, 
Perche stan chiuse allora le pupille, 
Chi son di lor piü scintillanti e belle. 

106. 
Le stelle dei vostri occhi han gelosia, 
Che voi 1' aprite sulla luce coa; 
E allor le stelle se ne vanno via. 

107. 
Fior di paglia! 

Tutti dicendo van, ch' e buona figlia; 
Ma v' e il rovescio poi della medaglia. 

108. 
E venuta una barca di fianchetti : 
Le giovinotte 1' an comprati tutti, 
Sino le donne delli vicoletti. 

109. 
Fanno le donne de' monti le spazzine, 
Solo col proveder le nostre ciane, 
Di veli, nastri, fiocchi e fettuccine 

HO. 
Ogni ragazza cova il suo genietto, 
E per quanto dimostri il viso brutto, 
Pure si trova il suo cacazibetto. 

III. 
Fior di gazzia! 
Dopo che miro quella bella idea, 

10 non patisco piü d' ipocondria. 

112. 
Fior di cotone! 

Erano le mantiglie cappuccine, 
Adesso e gesuita il mantiglione. 

113- 
Chi troppo tende 1' arco, al fin lo strappa, 
E se la tua severitä sia troppa, 

11 discipolo tuo di man ti scappa. 

114. 
Fior di bieta! 

La cappicciola in oggi e poco usata, 
E van le cuoche e le scuffiare in seta. 

Di mezzi busti e giunto un navicello : 
II nome non lo so di chi spedillo, 
Ma il vero negoziante e farfarello. 

116. 
Fior di crescioni ! 

Han perduto il cervello li Romani, 
Che de cavalli portano i fibbioni. 



264 F. SCHULZE, 

117. 

Quanti color portale in capo e in seno ; 
Ci avete il giallo, il rosso ed il turchino, 
E mi parete voi 1' arcobaleno, 

118. 
Fior di saice! 

Guardati dalla vita troppo dolce ; 
Che piü fastidio ti darä la falce. 

119. 
Fior di oliva ! 

Chi a la moglie inquieta, ha fatto 1' uovo : 
E un' uomo mezzo morto e mezzo vivo. 

120. 
. Fior di erbetta ! . 
La virtü rarainga e derelitta 
Abita in una inospite isoletta. 

121. • 
Fior di cedro ! 

Pigrizia e poverta vanno d' accordo ; 
Che la terra non frutta all' infnigardo. 

122. 
La tigre delle belve e la piü fiera, 
INIa d' ogni femrainile creatura 
Voi siete al mondo la piü gran ciarliera. 

123. 
Fiore di grano ! 
Avete un natural cosi bonino, 
Che Dio ne guardi ogni fedel crisiiano. 

124. 
Una donna, che raarcia in guardinfante, 
E meglio essere gialla e scolorita, 
Che aver dipinto 1' una e 1' altra gota. 

1-5- 
Impiccolite un po' quelli fianchetti, 
Che la gente vi burla in questi motti ; 
E la mula, che porta i bariletti. 

126. 
Fior di giunchiglio ! 

Giacche mi fate sempre mangiar 1' aglio, 
State da me lontano mezzo miglio. 

127. 
Fior'di canna ! 

Non criticar 1' onore della donna, 
Che c un cristallo, subito che appanna. 



KÖMISCHE RITOKNELLE. 265 



Fior di bambace ! 

In cielo c' e una Stella, che riluce; 

E segno, che mio amore vuol far pace.i 

129. 
O dio del cielo ! 
Mi s' e preso collera davvero, 
E da rifarci pace, non lo spero, 

130. 
lo voglio andar alla matrice, 
Signora madre mia, dateve pace, 
Piglio un matricianello e campo felice. 

131- 
Lo mi amore m' ha mandato una lettera, 
Colle sue proprie mani mi ha scritta, 
Dentro c' era scritto, che son moretta. 

132. 
lo ho mandato un' altra a lui. 
Che se li piglia a far tutti sti guai ; 
Se son moretta, non farö per lui.2 

133- 

10 benedisco Piazza Barberina, 

11 Tiritone e tutta la fontana; 
Quanto mi piace il nome Clementina ! 

134- 
lo benedico la casata Chigi, 
La benedisco con tutti li paggi, 
Quanto mi piace il nome di Luigi ! 

'35- 
lo benedisco la casa Torlonia, 
La benedisco con tutta la sala, 
Quanto mi place il nome Agrippina! 

136. 
Avessi la battecca del commaudo, 
Tutti li scultori allo sprofondo, 
Solo Federico vi raccommando. 

137- 
Fior di more ! 

Lo mio amore si chiama Salvatore, 

Salvatorello, salva me sto core! 

138. 
E mi amore, che si chiama Annibale, 
Venite a veder, quanto e amabile 
Da lasciar andar non c possibile. 



1 V£-l. Marcoaldi, Canti S. II4, 63. ^ S. u. iVo. 394 — 95 Variante. 



266 F. SCHULZE, 

139- 

Lo mio araore riccio di natura 
,E di veluto porta la camiciola; 
Lo voglio amar, finche il luondo dura.^ 

140. 
O dio, o dio ! 

Possi morir la moglie di Matteo ! 
INIatteo e hello, e me lo sposo io. 

141. 
Voglio pigliar marito, e voglio a voi, 
Non me ne curo da star negli guai, 
Come ce sto io, ce starele voi. 

142. 
Voglio pigliar marito, lo voglio matto, 
Se non ha il cervello, io lo metto, 
O puramente io lo levo affatto. 

143- 
Voglio pigliar marito, lo voglio vecchio, 
Non me ne curo di fargli il pan cotto : 
La prima notte lo butto dal letto. 

144. 
Quanto voglio hen a ste morette ; 
Quelle di quindici anni e dieciasette 
A far 1' amore son hriccocolette. 

145- 
Fior di creta ! 

Ve son venuto a far la serenata, 
Se no' m' amate voi, chi se ne lega? 

146. 
Bella, hella non ve se pu(S dine ; 
Nemmeno brutta ve se puo chiamäne, 
Sete una zitelluccia cosi cosine. 

147. 
A li limoni ! 

Lasciate li passar, che so scultori, 
E del giardino so li meglior fiori, 

148. 
Quanto m' importa, 
Se Federico ha gl' occhi di gatta ; 
Gl' occhi neri il somaro li porta 



Vgl. Tigri, Canti^ S. 323, 28. 



KÖMISCHE KITOKNELLE. 267 

149. 

Screpantello, rnettete la fascia ! 

Me lo so trovo un' amante capoccio, 

A sti paini je sputamo in faccia. 

150. .... 
A Roma, che sc fanno li bicchieri, 
E vonno far amore i bicchierari, 
L' amore c fatto per i carrettieri ! 

151- 
A Roma che se fanno pile c piatti, 

Li rauratori vanno per i tetti, 

Vanno appresso all'onto comc i gatti! 

152. 
T' aspetto sul cantone a Ave Maria, 
Quanto te dico una parola sola; 
Quando vedemo raamma, scapj)amo via. 

153- 
T' aspetto sul cantone a mezz' ora di notte, 

Quanto te dico 'na parola a parte ; 

Quando vedemo mamma, buona notte ! ' 

154- 
Fior d' aglictti ! 

La caccarclla di sti giovanotti, 

La camicia cogli manichetti. 

'55- 
Fior d' aglietto ! 
E Pio IX e diventato matto, 
Perche ha dato fuoco a tutto Ghetto. 

156. 
Fior de pisello! 

Quando il papa va a Monte Cavallo, 
Da la benedizione spara Castcllo. 

157- 
Fior de nocchia ! 

AI curato gli rote la perrucca ! 

Me vuol mandar via dalla parrocchia, 

158. 
Fior de granati! 

Le donne brutte tutte degli preti, 
Quelle belle de romiti e frati. 

•59- 
In raezzo al mare che c' e 'na bottega, 
Dentro c' e 'na donna maritata, 
Le va vennendo le stren2:he di seta. 



Verschieden davon Tigri, Canti'^ S. 333, 104. 



208 F. SCHULZE, 

l6o. 

Aprite il tiratore e fate forte, 

Pigliate quella lettera, che stä a parte, 

Dentro c' e scritto il nome del mio consorte. 

i6r. 
Aprite il tiratore e fate pianino, 
Pigliate quella lettera, che vi vien in raano, 
Dentro c' e scritto il nome di Constantino. 

162. 
Me so mill'anni, che venga natale, 
Per farme 'na magnata de torrone. 
Per farme 'na bevuta nel boccale. 

163. 
Non posso piü cantar, che non ho voce ! 
Ho magnato le persiche duraci, 
Ce vuol un bicchier di vino e quattro noci. 

164. 
Fior di cerasa! 

Me fate star coUa mente confusa, 
Mo che me State lontano da casa. 

165. 
Fior di cerasa! 

Ve do la buona notte, famo la chiusa, 
Lasciamo andar i suoni, andamo a casa. 

166. 
Fior di liraone ! 

Se qualcheduno avessi a sospettare, 
La serenata, la famo a lampione. 

167. 
Fior d' ortica ! 

M' hai fatto mozzicar tutte le dita ; 
M' hai detto da venir, non sei venuta. 

168. 
Lo mio amore, che fa il muratore ! 
Venite a 'veder, quanto fa bene: 
Prima mette la calcia e poi il mattone. 

169. 
Lo mi amore, che fa 1' ebanista? 
Prima fa li como, e poi 1' allustra, 
Dopo fa le tolette e ci si specchia. 

170. 
lo de saluti te ne mando trenta : 
Cinque per guarnir la prima stanza, 
Venticinque alla vostra presenza. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 
171- 

lo de saluti tc ne mando nove : 

Se non abbasta sta nove, ecco sta nave, 

Se non abbasta sta nave, ecco sto cuore. 

172. 
Ragazze, non pigliate muratori ! 
Che ve li fanno far i pianti amari, 
Ve le fanno perde li colori. 

173. 
Si piglia un calzolaro faccia serena, 
La sera se ne vien di luna buona, 
Ti dice, moglie mia, che vuoi per cena? 

T7 • ^'^'^■ 

-hscita la strazzione, escita quattro. 

Che serve, che me fate il cascamorto? 

Non fate piü per me, datevi al gatto. 

175- 
Escita la strazzione, escita uno. 
Sete rimasta colle mosche in mano, 
De tanti amanti non ce n' avete nessuno ! 1 

176. 
Bella, che abitate al primo piano, 
Fate r amore con quel chiavarino ! 
Vi manda li biglietti sotto mano. 

'77- 
Per questa strada, che ci tira vento, 
C'c 'na ragazza, che mi piace tanto; 
Quel vecchiaccio del padre non n' e contento. 

178. 
Per questa strada ce son li rondoni. 
Quando li vedremo gli sposi nuovi? 
Dieci na paolata i lanternoni. 

Andiedi in Turchia, 

Trovai una Tucherella tanta cara, 

Mi fece rinnegar la fede mia. 

180. 
Alli lumini! 

Quando li sentirerao li belli suoni, 

Fanno la serenata a Pietro Rubiiii. 

181. 
Quattordici bajocchi un falegname, 
Non lo sperate ch' abuschi di piüne, 
Attacca ricci, ve vuol govemäne. 



269 



' FS-l. Tigri, Canti^ S. 345, 212. 



270 F. SCHULZE, 

182. 

Fior de melella ! 

Me r ha detto un pittore, che no sbaglia : 

La donna piccolina non fu mai bella ! ' 

183. 
Fior di pane ! 

S' e fatto il cappelletto de romoschene ; 
O dio, che camminata che me ce fäne ! 

184. 
E quanta me ce fa sta brutta mora, 
Mo che s' e fatto 1' abito a campana, 
Non se puo di' mezza parola. 

185. 
Fior di niente ! 

Piglia la conculina dalla fönte, 
Te vengo riverir, Stella galante ! 

186. 
L'aria degli monti mi da pena, 
Perchc i' ho la ragazza montigiana ; 
E me fa strugge come 'na candela. 

187. 
Pietro, Pietro ! 

M' hai rubato il cuore, Pietro ladro, 
M' hai rubato il cuor, ladruccio Pietro. 

188. 
In mezzo al mar e 'na spiga, che punge. 
Se sei cristiano, seguita la legge ; 
Se e destino del cielo, non puoi piü fugge. 

189. 
Per questo vicinato ce ne son trene : 
La piccola e la grande, chi la vuone? 
La mezzanella lascio per mene.2 

190. 
In mezzo al mar una spiga di grano. 
Intorno intorno un bei circhietto d' oro 
Una, due, tre fuora mi chiamo. 

191. 
Fior di canna ! 

Chi ha bevuto 1' acqua di sta cisterna, 
Una, due, tre, sempre qui tornä. 

192. 
Se morta me vuol vede, piglia 'r coltello ; 
Fa, come fece il re di Portogallo, 
E della vita mia famo macello. 



' Vgl. Blessig No. 27- und u. No. 387. ^ S. No. 233 Variante. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 27 1 

193- 

Preziosa gioja ! 

Fa, come fece la bella Rachela, 

Che vinse la battaglia al re di Troja. 

194. 
lo de ritornelli ne so tanti: 
Ce r ho da carricar sei bastimenti ; 
Chi ne sa piii di me, si faccia avanti.i 

195- 
lo de ritornelli ne so im sacchetto : 
Se me li metto in collo, non li posso, 
Se me li metto a dir, non li finisco. 

196. 
lo de ritornelli ne so una brocca : 
Vado strillando, chi vuol 1' acqua fresca? 
Per dar la minchionella son fatt' a posta. 

!97- 
Mi e stata rigalata una bella mela, 

Mi r ha rigalata la vignarola, 

La vignarola in petto la teneva. 

198. 
Fior di fava! 

Vignarolo te porta luttina, 
M' e rigalato un fior de palatana. 

199. 
Fior de cardi! 

Mamma non vuol, che bazzichi li birbi, 
Che dicono dolori, quant' e tardi ! - 

200. ^ 

AI palazzo del papa le lendiere 
C e 'na ragazza, che se sente male, 
Perche '1 ragazzo non vuol piü bene. 

201. 
AI giardino del papa c' e un bei vaso. 
Spero da esser io il vostro sposo; 
Perche, bellina, non me date un bacio? 

202. 
La mia amore se chiama, se chiama — 
Non mi ricordo il nome che aveva ; 
Si chiama gelsomina, ch' e bella rama. 

203. 
San Pietro c scuro. 
Ce vonno cinque cento torcie d' oro ; 
Se non c' e il mio amore, non c' o nessuno.'- 

' Vgl. Tigri, Canti^ S. 320, 2. 

'■* S. No. 256 Variante. ^ Vgl. Blessig No. 308. 



272 F. SCHULZE, 

204. 

Sangnuccio dolce! 

Non ve fate mangiar piü delle pulci; 

Seno,' la mamma vostra se n' accorge. 

205. 
Fior di mela! 

Annate a casa, che mamma vi chiama ; 
Mamma vi chiama, e questo core pena.i 

206. 
Fior di cacio! 

L' altra sera al vicolo de buccio 
Trovai una vecchierella ; mi diede un bacio. 

207. 
Fior d' insalata ! 

Mi fate star tutta quanta abbattuta, 
Perche mi State lontano da^ casa ? 

208. 
Fior di limone! 

Limone, che si spreme nel bicchiere ; 
La coccia si ripone nel tiratore. 

209. 
Fior di nocchia ! 

Date me tempo un' altra mezz' oretta 
Annate all' ombra, che '1 sole me scotta. 

210. 
Co avete due bellissime pupille! 
Ogni guerrier fate abbassar le arme; 
Siete la figlia del guerrier Achille. 

211. 
Venissi allo steccato de carriera, 
E con un colpo me ferissi, o cara ; 
A voi se puo dir brava guerriera ! 

212. 
Ce avete due bellissimi colori ! 
Ce si ponno accende i zolfaroli, 
Chi vuol le bellezze, venga da voi. 

213. 
lo me ne voglio andar in cima uno scoglio, 
Dove li pesci stanno a far consiglio. 
Fossi coperto d' oro, non te voglio. 

214. 
Garofolo, garofolo piantai! 
Sempre la mente mia pensa a voi, 
E a me non ci pensate mai.- 



Vgl. Tigri, CantP 5. 361, 345. ^ ^/. Bessi^^ No. 67. 



RÖMISCHE RITOKNFXLE. 273 

215. 

Fior de riso ! 

Mariuccia mia, mi dai bacio, 

Boccuccia risarella di paradiso ! 

216. 
Fior de noce ! 

Con Nina mia faremo pace ; 
AUora Nina sua sara felice. 

217. 
Fior de giojo ! 

Rusico la favaccia e mangio 1' agiio ; 
Fosti coperto d' oro, non te voglio. 

218. 
Chi mangia 1' aglio, la bocca puzza, 
E chi discorre con voi, poco ci acquista. 

219. 
Doraani e festa ! 

Guarda la mia ragazza, come s' aggiusta ; 
Se fa le ricette e si mette in finestra ! 

220. 
Domani e festa; 

Un bei mazzetto 1' ho mannito a posta, 
Per rigalarlo alla mia ragazza. 

221. 
Fior di ricotta ! 

Mi voglio divertir com' una matta, 
Cantando ritornelli fuori di porta. 

222. 
Non posso piü cantar, non ho favella ! 
Ho mangiato la minestra calda calda, 
Ce vuol un bicchier di vino ed una pagnottella. 

223. 
Alla finestra vostra ce son li vasi, 
Tutti gli amanti ce si son confusi, 
A voi si puo dir: zitella quasi.' 

224. 
Fior d' arbuccio ! 

Tango due core legati con un laccio, 
11 core di Peppetto e di Petruccio ! 

225. 
E raorto lo mio amore e non ho pianto ; 
Me lo credevo, ch' era piü tormento ! 
E morto un papa, e se n' e fatt' un' antro. 



* Seitenstück zu Tigri, Canti S. 368,411. 
Zeitschr. f. roin. Phil. XIII. 18 



2 74 F- SCHULZE, 

226. 

Fior di giojo ! 

Date me la mano, quando ballo ; 

Quando ballate voi, la mano voglio. 

227. 
Fior di lirio ! 

Agli paini je si da la mano, 
Agli minenti je si dice addio. 

228. 
Fior di patate ! 

Magnate, non me dite: favorite? 
Queste creanze che v' ha, imperate. 

229. 
Sora Maria! 

Pentitevi, pentitevi che e ora ! 
L' avete fatta grossa la pazzia. 

230. 
Sor' Onorata! 

Volete, che vi porti alla commedia ? 
Vi piglio un palchetto di facciata. 

231. 
Affacciati alla linestra a darme gusto, 
Se non te puoi affacciar, te compatisco. 
Te mancano le vesti, la camicia e il busto ! 

232. 
Fior di canna! 
Piccolinella mia, piccolinella, 
Quando cammini, il petto te balla ! 

233- 
Per questo vicinato c' e 'na bella, 
Quando passa lä, nessuna guarda, 
Dietro je le fanno la minchionella.^ 

234- 
AI vicolo del Cinque ce ne son trene, 

La piccola e la grande, chi le vune? 

La mezzanella la lasso per mene. 

235- 
Bella, che avete perso interletto? 

Per marito 1' avete preso un tappo, 

Ce vuol la scala per montar a letto ! 

236. 
Fior de limone! 
Come lo rigirate tanto bene ! 
Avete torto e volete aver ragione.2 



1 S. No. 198 Variante. ^ Seitenstück zu Tigri, Canti"^ S. 347, 227. 



RÖMISCHE RITORNELLR. 275 

237- 
Sora Rosa! 

Non ve fate veni i frati a casa, 

Perche i frati vonno qualche cosa. 

238. 
Sora Santa! 

Aprite il zinnalino e abbiate pazienza, 
Che dentro vi ci metto la misticanza! 

239. 
Mi e stato regalato un bei trinciante, 
Lo tiengo in petto, e mamma non sa niente. 
Me r ha regalato lo mio araanteJ^ 

240. 
Cupido mio dell'arco trionfale, 
Se trovi il hello mio, che fa amore, 
Tira li un razzo de fuoco infernale. 

241. 
Se passate per 1' arco della* Ciambella, 
Vedete lo mio amore, che gioca a palle, 
Diteli, che lo saluta la sua bella. 

242. 
Non la pigliate bianca, che o ciapita, 
Non la pigliate rossa, che e fuocosa; 
Pigliatela moretta, ch' e saporita ! 

243- 
Sor Abbate! 

Volete pigliar moglie e non potete, 

C avete le calzette rinnacciatc. 

244. 
Vatene via, cavallo stornello ! 
Dagl' altri ti fai mettere brighe e sella. 
Quando vedi a me, calci mi dai. 

245. 
C hai da capitar sotto questa sella 
Cogli sproni ti voglio.cavalcare. 
Cogli sproni d'or, cogli sproni d' argen to, 
C hai da capitar, cavallo scontento ? 

246. 
Alla bellona! 

A Serafina damo la corona, 
E je la damo, de fronde d' uva 1' incoronamo. 

247. 
Je la damo la Corona de l'onore, 
Quella de Constantino 1' imperatore ! 



' Vgl. Tigri, CnntP S. 330, 86. 

18* 



276 F. SCHULZE, 

248. 

Fior d' aglietto ! 

Incoronamo pure il gobbetto. 

240. 
. Fior di nochia ! 

Se so seccati alberi alla macchia, 
Cosi si seccherä la lingua vostra. 

250. 
Alla viola ! 

Chiamate me li frate della Scala, 
Che lo mio amore ha perso la parola. 

251. 
Che serve, che da qui voi ce passate, 
Intanto la ragazza non ce 1' avete, 
Le suole delle scarpe vi lograte. 

252. 
Dillo, che hai? , 

Vieni alla vigna mia, e dimmi, che vuoi, 
I meglior frutti te je piglierai. 

253. 
Amore mio, i vostri non vonno 
Le mie ; non si sa, che diavolo hanno. 
Siemo contenti, io e voi, e loro che vonno. 

254- 
Ce so li tessitori de Campidoglio, 
Che stanno a lavorar per la fame, che hanno, 
E tirano la spola a rotta de colli. 

255. 
Come mai 

Pasqua 1' hanno presa li giudei ; 
Face tra me e voi non si fa mai ! 

256. 
Fior de cardi! 

Mamma non vuol, ch§ bazzichi li birbi, 
Perche li birbi vanno a casa tardi.' 

257- 
Fior di rampazzo! 

Ajiita me, sorella, che sto nel jjozzo, 

Manda me giii la corda, che me ce attacco. 

258. 
Comare, vi salutano i piselli, 
Li pulcini con tutti i galli, 
Comare, ve ne annate ai pazzarelli. 



' S. No. 199 Variante. 



KÖMISCHE RITORNELLE. 277 

259- 
Sora comare, 

Ve lo vorebbe chiedere un piacere, 

Dormi 'na notte col corapare. 

260. 
Aria agli venti! 

Sai, corae si governano gli amanti ? 
Con una raraa de ceci spassa temi)i. 

261. 
Fior di niente ! 

Volete, che vi pagi il tremolanto ? 
Basta, che a mamma non je dite niente. 

262. 
In mezzo al mare che c' e una colonna. 
Venite, marinari, a gioca palla, 
Chi la vincerä questa vittoria ! 

263. 
Alzando gl' occhi al cielo vidi un comone 
Sopra c' era 'na tazza di caftcne 
Passo la bella raia, me lo sversone. 

264. 
Fior di menta! 

Chi dice, che la menta non si pianta? 
lo dico, che si pianta e si sementa, 

265. 
Fior di riso ! 

Mamma me vuol dare un vecchio bavoso, 
lo voglio un giovinotto di bei viso. 

266. 
lo me ne voglio andar verso la storta 
A ritrovar la mia sciaboletta, 
Che butta la scianchetta storta. 

267. 
lo me ne voglio andar verso Livorno, 
Dove son le bimbe, che la danno 
A chi la buona notte e a chi '1 buon giorno. 

268. 
A far 1' amor con voi, ci vuol moneta, 
Ce vonno li testoni de sto papa; 
L' orologio d' oro, la fascia di seta ! 

269. 
Fior de more! 

Acqua de rondinelle, cerase nere, 
Per darle al mio amore, che se ne more. 

270. 
Fior de more ! 
Le caccarelle delle zigarare 
Portono la triccia a pendolone. 



278 F. SCHULZE, 

271. 

Alzando 1' occhio al cielo, vidi a voi, 
Subitaniente mi innamorai; 
Qiianto mi piace d' essere di voi ! 

272. 
Alzando 1' occhio al cielo, vidi un catino, 
Dentro c' era il sangue d' un sovrano, 
C era il sangue d' Orlando Palatino. 

273. 
Le stelle dello cielo son quaranta; 
II raarinaro dice : conta conta, 
Quello che cerco io, sempre ci manca. 

274. 
Per guarir la febbre, ci vuol la china. 
Per discorre con voi, faccia serena, 
Bisogna far tre ore di pantomima. 

275- 
Stelle dello cielo, fate me lume ! 
Insegnatemi la via, dove d' annane, 
L' amor e cieco, e non ci vedo lume. 

276. 
Fior di mortella! 

La boccuccia vostra, quando parla, 
Odora di zucchero e di cannella. 

277. 
Che serve mamma, che figlia me dite, 
Intanto le pene mie non le provate? 
Io fo r amore, e non me compatite! 

278. 
Ragazze, non pigliate vignaroli, 
Che tutto il giorno piantano legumi, 
La sera 'na pilaccia de faggioli. 

279. 
AUa Certosa! 

Tutti gl' innamorati vanno per casa, 
Tutti fanno 1' amore, nessuno sposa. 

280. 
Mi voglio far un zinnale de merletto. 
La gente mi diranno, chi te 1' ha fatto ? 
Me r ha fatto il mio amore, sia benedetto ! 

281. 
Voglio pigliar marito, voglio un barbiere. 
Non mene curo, se me moro di fame, 
Me fa portar li ricci a tutte le maniere. 

282. 
Quanto voglio ben al mio cognato ! 
INI' ha imparato a mette la pila al fuoco, 
i\r ha imparato a cuoce Io stufato. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 279 

283. 

Amore, amore ! 

Se' nalo per amore o per amare? 

Se' nalo per amar sto cuore? 

284. 
Fior di latte! 

Quando mamma te fece, era de iiotte, 
C erano i pittori a ritrattarti.i 

285. 
Fior di ciambrusco. 
Quando so umbriaco, sempre casco, 
Biastimo e rifo fuora e guardo lusco. 

286. 
So nata sfortunata nelle fascie, 
Pure la mammana me lo disse : 
Povera sfortunata adesso nasce ! 

287. 
Quanto voglio ben a quello core! 
Quello che pensieroso mi fa stäne, 
Quello che ce 1' ha la madre, il padre none. 

288. 
Quanto voglio ben a chi dico io ! 
II nome non posso dir davvero, 
Lo tengo scritto in mezzo al petto mio. 

289, 
Agli ruelli! 

S^nto una pestareggia di cavalli. 
E lo mio amore cogli campanelli. 

290. 
In mezzo al mare, 
Dove ce so le trigli e le ceriuole 
Quando viene lo mio amore a pescäne ! 

291. 
Alla bellona! 

Lo mio amore m' ha detto villana : 
Son battezzata alla fönte di Roma. 

292. 
Fior di noce ! 

A far lo vetturino non sei capace; 
Ai cavalli non je sai dar la voce. 



sor pamo 



293- 



Saccoccia non ci avete, manca un quattrino. 
1 V^l. Blessig No. 85. 



28o F. SCHULZE, 

294. 

Sor paino con capello bianco, 
Vi sia levata la pelle dal fianco. 

295- 
A Sor paino 
Le falde le cocimo al tegamino. 

296. 
Sor paino, con cappello tondo, 
Voglio veni con voi girando il mondo ! 

297. 
Fior di mortella ! 
Accanto de! vetturino c' e la piii bella. 

298. 
Fatevi indietro, 
Che stiamo sulla piazza di S. Pietro. 

299. 
Papa Gregorio! 
La gabbia con sorcetto moscarolo ! 

300. 
Alla Reale! 
L' Ottobre e fatto come carnevale. 

301. 
Siemo trasteverine tutta foja, 
La sapemo far 1' arte di boja. 

302. 
L' arte di boja e 1' arte dell' ajutante. 
Siemo trasteverine tutte quante, 

303- 
Siemo trasteverine, e non tremamo 
Er cortelluccio in petto, er sercio in mano. 

304- 
E arrivata una barca di zitelle. 

Correte giovinotti a pigliar moglie! 

Dieci a bajocco come le mosciarelle. 

305- 
Voglio cantare, 

E tutto il fiato io voglio fa uscire : 

Chi non me puo sentire, possi crcpare. 

306. 
Chi non puo senti sto mio canto, 
S' atturino 1' orecchio per im momento 
Fino ch' arriva il prete col olio santo. 

307- 
Chi non pur» senti questa mia voce, 
S' atturino 1' orecchio colla pece, 
Fino ch' arrivera il prete colla croce. 



ROMISCHE RITORNELLE. 
308. 

Facciate alla finestra, brutta strega, 

Manico di padella ruzzonita, 

Se venghi giü, te voglio da la paga. 

309- 
Quanto sei brutta! Ti piglia un dolore, 
Te risomigli al peccato mortale, 
Deir inferno sei guardaportone ! 

31Ü. 
State zitta, brutta scanapapere, 
Regina delle pecore muggiolose, 
Quando parli tu, 1' inferno si apre. 

3"- 
Cantate forte! 

Se no 'na pena al cuore ve se mette, 
E ve la porterete fin alla morte. 

312. 
In mezzo al mar un' albero di rose, 
Le cime son arrivate alla fornace 
Ditelo, bella mia, se vi cuoce. 

3>3- 
In mezzo al mar un' albero, che pende: 
Le cime son arrivate a ripa grande, 
Se r avete con me, fate 1' intende. 

314- 
Santa Maria maggiore, c' e la salita, 
Air Aractcli c' e la scalinata. 
Sora scontenta, fate la finita! 

3'5- 
Alla finestra non ci son sportelli, 

Di qua di la due belle papagalli : 

Grugnaccio spizzicato dagl' ucceUi. 

316. 
Fior d' assogna ! 

Non tanta chiaccheretta, sora carogna, 
Annate cercando chi vi gratta la rogna. 

317- 
Me chiamo schiatta e crepa, e son signora. 
Sto nomc me 1' ha messo la mammana, 
Chi vuol male a me, non campi un' ora. 

318. 
Quanto sei brutta ! 

Se te butto al mare, la barca scappa, 
Arriva la balena e ti ributta. 



F. SCHULZE, 
319. 

Chi vuol male a nie, si cacci gl' occhi, 

Poi se li faccia alla padella fritti, 

Poi me lo inandi a di, quando son cotti. 

320. 
Mazzaccio giallo ! 

Che pössi far la morte, che fcct,' il grillo. 
Fu straccinato a coda di cavallo. 

321. 
Fior de granato 

Ce r hai la coda de paglia, daje fuoco, 
lu nome tuo, chi 1' ha raentovato. 

322. 
Fior d' aneto ! 

A di male di me, vi puzza il fiato, 
Lavate vi la bocca coli' aceto. 

323- 
Siete piü biauca, che non c un caldaro; 
Siete piü rossa, che non e un cetrolo ; 
C avete la boccuccia da sommaro. 

324- 
Mi chiamo Pippo e Peppe, lo sapete; 
Dieci a bajocco do le colteliate. 
De pugni e schiaffi, quanti ne volete.' 

325- 
Quanto siete bella a parte dietro ! 

A parte d' avanti non t' avevo veduto, 

Pari 1' acqua santa di S. Pietro. 

326. 
Quanto sei bella ! 
Da lontano mi pari una Stella, 
E da vicino un sacco di carbonella. 

327- 
State zitta, che non sai cantäne, 
Piglia la sedia e mettete a sedere, 
Piglia la conocchia e mettete a filane. 

328. 
Passa via! 

Chi la conosce, la razzaccia tua ! 
Prima facevi il ladro e mo la S])ia. 

329- 
Fior d' arbuccio! 

Delle vostre bellezze me fo un faccio, 
Le butto al mondezzajo, e poi ci piscio. 



» V^l. Blessig No. 286. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 283 

330. 

Fior di finocchio 

Siete voi, che sicte vccchio, 

Vene cascato in Irediciore in tocco. 

331- 
Fior d' aglietto ! 

Se vi sentite male, andate a letto, 

Ve passo la giornata, ve do un pappetto. 

3i^- 
Fior de pepe! 

Mi e stato detto, che vi c' addannate, 
La testa per i spicioli battete. 

3i3- 
Fior de more! 

Non vi pigliate collera, comare, 

Che chi si piglia collera, si more.' 

334- 
Quanto cantate ! 

Perche non andante a Valle e non ve vendete? 
Pigliate un coltelluccio e ve scannate. 

335- 
Perche non te butti 
Dentro lo sciacquatore dei piatti? 
Riesci per canali, vai per condotti. 

336. 
11 bene, che te voglio, te lo dico ; 
Te vorria veder morto impiccato, 
La testa rivoltata per panico. 

337- 
Se la piglia con me, la piglia male, 

Se la piglia con me, pensaci bene, 

lo son la sciuma dell'acqua di mare.^ 

338- 
E r acqua della mare e turchinella, ' 

La lingua delle donne cuce e taglia. 

Questo dico a voi, bella zitella ! 

339- 
Fior de cavoli ; 

Pigliamo una carrozza, andamo a Tivoli, 
Per discorre con voi ci vuol tre paoli. 

340- 
Agii ruelli ! 

Se ti vuoi raaritar, perche non parli? 

Te porto dallo stagnaro, e te fo gl' annelli. 



1 V^l. Tigri, Cajiti"^ S. 373, 451. 

^ Seitenstück zu Tigri, Canti^ S. 354, 287. 



:84 F. SCHULZE, 

341- 
Fior d' assogna ! 

Quando vostra madre andette a Bologna, 
Andette a pigliar rimedio per la rogna. 

342. 
Fior de Ormo ! 

Vorria saper le chiacchere, a che stanno ; 
Chi te fa chiacchera, bocca de forno? 

343- 
Quanto canti! 

Nemmene si avessi gli strumenti, 
Te butto a dietro per non cascar avanti. 

344- 
Me voglio far un zinnale di cutocurno, 
Da piedi ci voglio mette, ti piglia un mal anno, 
Si piglia un' anticore, chi sta col grugno. 

345- 
Che si' ammazzato, sempre stai allo specchio ! 
Te spuntano le corna, 
Come un' abbacchio. 

346. 
Dite nie, bella, quanti cori ce ne avete. 
Che a tutti buona cera mostrate 
Solo a me, quando me vcdete, la testa voltate. 

347- 
Vi compatisco, che ragazze siete, 

Se non sapete amar, bella, irapararete ! 

348. 
Sora Feiice ! 

Vi voglio dir una cosa, che vi dispiace. 
Vi siete fatta come un' alice. 

349- 
Facciaccia verde e pleno di veleno, 
Un giorno sentirai, che brutto tono, 
Se la linguaccia non te tenghi a freno ! 

351- 
Fior de sale ! 

Che vai, facendo lingua serpentina. 
Che degli fatti miei ne dichi male. 

350. 
Fior di gazzia ! 

Mannaccia a tutti i mortacci tua, 
Quelli de tu padre e de tu zia. 

352. 
Fior d' anchenne ! 

Vi pendone le laccie dalle mutande, 
Vi fate minchione dalle zitelle. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 285 

353- 

Fior di pepe ! 

Pepe ve chiedo, pepe me date, 

Che bella peparola che ce avete ! 

354- 
Voglio pigliä un bajocco d' aghe e spüle ; 
Te le voglio buttar dietro le spalle: 
Amanti come voi trovo mille.' 

355- 
A pigliar un scultore, non lo pensate. 

Non so bastanle le loro monete ; 

E raeglio, che zitelluccia ve ne State. 

356. 
Fior d' anchenne ! 
Ce ne vonno dieci canne, 
Per vestire mio amore colle sorelle. 

357- 
Fior de fica! 

E tanto tempo, che non 1' ho magnata, 
Voglio farme una ficarolett' amica. 

358. 
Fior di rampazzo ! 
La luna sta in mezzo al cielo 
E suila testa del mio ragazzo. 

359- 
Per questa strada ce hatte un' orologio; 
E per Gigetto ce vorebbe un bacio, 
E per Ninetta una sedia d' appoggio. 

360. 
Mamma, mamma ! 

Per marito voglio un suona-tromba, 
Tutta la notte va suona la banda. 

361.' 
II primo amore fu un caccaro ; 
II secondo screpatello vignarolo, 
E r ultimo sara sto figlio caro. 

362. 
Un mazzo de garofoli in cantina, 
Che bella gioventii trastcverina ! 

3f>3. 
Un mazzo de garofoli e viole, 
E quel paino m' ha rubato il cuore. 

364- 
In mezzo al tamburello c' e un pupazzo. 

Evviva Giusoppina col ragazzo ! 



Vgl. Blessig No. ^^, Tigri, Canti'^ S. 368, 410. 



286 F. SCHULZE, 

365. 

Fior d' aglietto! 

Ne voglio mette quattro al cataletto, 

La suocera, la nuora e che c' e dentro. 

366. 
In mezzo al mare c' e un pesce pesce ; 
In pescheria son trigli e lade. 
Magna, cavallo mio, che 1' erba cresce. 

367. 
Portate le riutte a S. Feiice, 
Vi chiamate, minchion' ä ragazze; 
A minchionar a me non vi riesce.* 

3OS. 
Fior di nocchia. 

Se te trovo solo per la macchia, 
Te fo far il zumpo della ranocchia. 

369- 
A quel paino ! Dove ve ne annale ? 
Quella paina, dove ve la portate? 

370. 
Quanto sei brutta! 
Levete lo circhio e la bautta ! 

37'- 
Sta sera non c' e male, 

Domani e finito carnevale! 

372. 
Fior di granato! 

Tu eri lo mio amore e mi hai tradito, 
Eri il mio amore e mi hai lasciato. 

373- '^ 

Fior di faggio! 

Risuona il tuo nome da poggio a poggio, 

Quando c' innaraorararao, il fu di raaggio. 

374- 
AUa palombella ! 

Dammi una penna della tua bell' ala, 

Che scriver vo' 'na lettera alla mia bella! 

375- 
Fior d' erba bella! 

Pill cresce il fiume, piü legna vien a galla, 

Pill te remiro, piu mi pari bella.' 



» V^l. Tigri, Canti^ S. 365, 381. 
2 Vgl. Marcoaldi, Canti S. II 7, 76. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 287 

376. 

Bella, che alla finestra ve ne State, 
La cassa dello petto ve rompete. 
Vi prego, bella, che ve ce levate! 

377- 
Tra lusco e brusco e tra Ic Fronde in fresco ! 

Che avete, bella raia, non vi capisco, 

Parlate me italiano e non tedesco ! 

378. 
Bella, che ve ne State dalla fratta ! 
Non vi fate tirar piü la calzetta, 
Dopo della calzetta vien la scarpa. 

379- 
Per dispetto di chi non vorria, 

Col mio ragazzo parlo ogni sera; 

Parlate, se ce avete gelosia ! 

380. 
Dalla legnara c' e tanta legna, 
Gi getto ci la legorono ; 
La mogliuccia sua se lo ingegna. 

381. 
Fior de facioli! 
Angelinetta degli cappellari 
Fa r amore cogli sergiaroli. 

382. 
Quanto sei nera ! 

Perche non dichi a mamraa, che te lava. 
Con agro di limone e un po di rena? 

383. 
Fior d' ormello ! 

Vedi quel giovinotto, quanto e hello! 
Se lo guardi in saccoccia, c' e il coltello. 

384- 
Fior d' aglio! 

11 giovinotto porta il coltello; 
Ferma te ricotta, che mo te taglio. 

385- 
Fior d' erbetta ! 

II ballo sulla piazza, che v'aspetta, 

Sta sul cantone, hatte la cianchetta. 

386. 
Fior d' erbetta ! 

Quando lo vedo, ci divento matta, 
11 mio ragazzo colia scoppoletta. 



F. SCHULZE, 

387. 

Fior d' crba bella ! 

Me ha detto un pittor, che non sbaglia 

La donna piccinina non e mai bella. 

388. 
Fior de latte ! 

Dopo la gelosia pure le hatte, 
Almeno fossi bella bugiarate. 

389. 
Alla viola ! 

11 giorno di S. Pietro scaccio magara, 
Me fo gli stivaletti e la giacca nuova. 

391- 
Gore tiranno ! 

Prima me venivi a trovar ogni giorno, 
Adesso si vedemo una volta all' anno. 

390. 
Bella, che abita sotto.al tetto, 
II vostro marito e un cornuto contento, 
Siemo tutte e due d' un sentiraento. 

392. 
Sonato mezzo giorno vota pile. 
Andamo, amor mio, a mangiare ; 
Dopo mangiato andamo a dormire. 

393- 
Fior d' erbetta ! 

La vita della donna e bona tutta 
Massimamente quella ciabafetta. 

394- 
Lo mio amore m' ha mandato una lettera, 

Sigillata con una cerata ; 

Me m' ha mandato dir, che son moretta. 

395- 
lo ho mandato un' altra a lui, 
Che si li piglia a fa tutt' questi guai ; 
Se son moretta, hon faro per lui.* 

396. 
lo r ho mandato la risposta. 
Che si proveda lui, che io so provista, 
Che me son preso un guardian di posta. 

397- 
Fior di riso! 

Apre la finestrella e dentro traso, 
A mamma je la farao 1' improvviso. 



' S. o. No. 128 — 30 Variante. 



RÖMISCHE RITORNELLE. 289 

398. 

Fior di nocchie! 

Se per sorte mammita ti halte, 

Pigli te li tutti e buona notte. 

399- 
Fior di riso ! 

Boccuccia risarella, da me un bacio ! 
Boccuccia risarella del paradiso ! i 

400. 
Fior d' argento ! 

Me son sognato che mi dormivi a canto, 
Se Ig facemi o un sonno contento. 

40 !. 
Quanto sei hella, Dio te benedica ! 
Pare, che abbia dipinto S. Luca 
O puramente S. Margherita.- 

402. 
Voglio buttar una lettera in alto mare ! 
Ncssuna donna te pössi piacere, 
Sempre il nome mio possi chiamare. 

403- 
In mezzo al mare, in raezzo alle rovine 
Son vivo, me piangete per mortale, 
II male mio un giorno avrä fine. 

404. 
Andai al giardino per ricoglie un fiore, 
Vidi lo hello mio fra le viole, 
E mi pareva la sfera del sole!^ 

405- 
Andai al giardino per ricoglier una rama. 

Vidi lo hello mio, che riluceva, 

E stava tra li fiori di madricala. 

406. 
lo henedico la menta romana, 
Quello che si pianta la mattina, 
E lo mio amor Paolo si chiama. 

407. 
Fior d' argento ! 

Piglia una vedovella, e non scaccia tanto; 
Sarai chiamato padre prima dal tempo. 



' S. o. No. 16 Variante. ^ S. 0. No. 12 Variante. 

3 S. No, 24 Variante. 

Zeltüohr. f. rom. Phil. Xill. I9 



2gO F. SCHULZE, RÖMISCHE RITORNELLE. 

408. 

A Roma, a Roma le belle romane ! 
E son piü belle le trasteverine, 
A rubä cuore so le montegiane, 

409. 
Fior di nocchia! 

Lo mio amore m' ha detto moretta, 
Costa piü il caviale che la ricotta. 

410. 
Se canti in chiesa, come in casa canti, 
Povero Cristo, sfortunati i Santi. 



Anmerkungen. 

No. 31 Vtole accese = Viola di pasqua, Levkoje, also hier frische Lev- 
kojen. — 42 mannaggia = Ausruf, etwa „verdammt", „verflucht". — 80 cian- 
cicare gnochi =■ ■sXoW^xw. — 136 battecca di conimando = Zauberstab. — 
149 paino = gutgekleideter Herr. — 156 spara Castello = Der Schufs Mit- 
tags von Castel St. Angelo. — 159 strenghe di seta = seidene Stränge oder 
Schnüre. — 178 ^aö/a/a = paolo. — 181 abuscare = verdienen, ricci = 
Hobelspähne. — 183 cappelletto de ;-öwö^c/;^m<? = langhaariger weicher Filz- 
hut, der noch vor 25- — 30 Jahren in Rom vom Volk getragen wurde. Die 
Haare waren so lang, dafs man Muster darauf blasen konnte. — 184 abito a 
campana = glockenförmig (Krinoline). — 200 le lendiere = Loggien, Bal- 
ken. — 217 rusica la favaccia = nagt an schlechten Bohnen. — 238 misti- 
canza = gemischter in der Campagna gesuchter Salat. — 242 ciapita = ist 
matt, ohne Geschmack. — 243 calzette rinnacciate = gestopfte Strümpfe. — 
278 pilaccia de faggioli = Topf mit Bohnen. — 285 Ciatnbrusco = lam- 
brusco. — 289 ruello = lustig, heiter. — 304 ?noscerelle = ausgehülste Kasta- 
nien, werden auf der Strafse ausgerufen. — 308 r/<szö;nVa = verrostet. — 
310 scannapapere = Schimpfwort, scannare + papera, pecore muggiolose = 
rotzige Schafe. — 316 assogna = sugna. — 344 cutocurno = Baumwollen- 
zeug. — 370 c/Vc/zzö = Reifrock. — 381 j<?r^2aröÄ" = Strafsenpflasterer. — 
traso = Pt. zu trarre. 

F. Schulze. 



VERMISCHTES. 



I. Zur Litteraturgeschichte. 

Zu Gaston Paris' Poeme inedit de Martin de Franc 

(Romania XVI). 

Unter den Werken des Alain Chartier findet sich in allen Drucken 
und in gewissen Handschriften ein aus i6o Huitains bestehendes 
Gedicht mit dem Titel „Ospital d'Amours". Dasselbe stellt im 
Wesentlichen eine Vision dar, in welcher der Dichter das Liebes- 
krankenhaus sieht. Zu diesem Haus gehört ein Friedhof, auf dem 
die vrais et loyaulx amoureiix ruhen ; Leurs epitaphes deuisoietit Leurs 
iioms, und der Dichter findet die Gräber von Trislan le cheualier 
irespreux Leqiiel moiirut de descojifort Lancelot du Lac et tous ceiilx 
Qui ajy?nerent iiisqu\i la mort, ferner das eines seneschal des Charretiers 
Nojiwie Jehan de propre fiom, der in 8 weiteren Versen seiner Treue, 
Tapferkeit und Ehrbarkeit wegen gepriesen wird, und auch Alain 
Chartier liegt hier begraben, wie die beiden folgenden von Gaston 
Paris Romania XVI 413 wiedergegebenen Strophen berichten. Man 
hat aus dieser Erwähnung des Alain Chartier als eines Gestorbenen 
den Schlufs gezogen, das Gedicht sei nicht von ihm, sondern nach 
seinem Tode verfafst, und Gaston Paris tritt dieser Meinung a. a. O. 
voll und ganz bei. Dafs die Entscheidung in diesem Punkte für 
die Beurteilung des Charakters und der Bedeutung des Alain Char- 
tier von Wichtigkeit ist, bedarf nicht des Nachweises. Sie ist aber 
auch von Wichtigkeit, und darauf hat Gaston Paris jetzt zuerst 
aufmerksam gemacht, für die Bestimmung von Chartiers Todesjahr 
und für die Entscheidung betreffs der Autorschaft eines anderen dem- 
selben Verfasser zugeschriebenen Gedichtes. Das Ospital d'Amours 
wird von Martin Le Franc an einer Stelle seines Champion des 
Dames erwähnt, welche Gaston Paris a. a. O. S. 410 f. mitteilt. 
Dieses Werk ist in den Jahren 1441 und 1442, wenigstens zum 
Teil (S. 395 f.) entstanden, das Ospital d'Amours also vor dieser 
Zeit, und Alain Chartier wäre noch früher gestorben, wenn die 
angeführte Ansicht Gaston Paris' richtig ist. Es folgt aus derselben 
weiter, dafs die Balade de Fougeres, welche sich auf ein Ereignis 
vom 24. März 1449 (Martin, Histoire de France VI, 1862, S. 432) 

19* 



292 VERMISCHTES. I. ZUR LITTER ATURGESCHICHTE. 

bezieht, nicht von Alain Chartier gedichtet ist, obgleich unter den 
Werken desselben überliefert. Unter diesen Umständen bedarf die 
Frage nach dem Verfasser des Ospital d'Amours der sorgfältigsten 
Prüfung. Mit dem von Gaston Paris und anderen von ihm ge- 
brauchten Beweismittel allein kann dem Alain Chartier das Gedicht 
nicht sicher abgesprochen werden. Es ist wohl annehmbar, dafs 
der Dichter im Traum sich gestorben sieht; indem er dies fingiert, 
indem er sich in der „faniasie", in welche er „eingetreten" ist, an 
sein Grab versetzt und indem er dieses Grab als befindlich zwischen 
den Tristans, Lancelots und anderer, die ohne Furcht und Tadel 
liebten, vor- und darstellt, bezeichnet er sich als treuesten Anhänger 
Amors, der seine Liebe bis zum Tode bewahrt und dessen Tod 
durch seine Liebe herbeigeführt wird. Er trägt so auf Umwegen 
und durch die Blume seiner Dame sein Liebesllehen vor, die Bitte, 
sich seiner zu erbarmen und ihn nicht an seinem Liebesleid sterben 
zu lassen. Doch seien zwei Punkte nicht verschwiegen, welche Be- 
denken gegen diese Deutung zu erregen scheinen. Alain Chartier 
wird in der in Frage stehenden Stelle als tresparfait, saige et loyal 
bezeichnet und es heifst daselbst von ihm: e7t amour fist mamt hauli 
fait. Darf man annehmen, dafs der, dem solche Worte gelten, 
sie mit eigener Hand geschrieben hat? In dem vorliegenden Falle 
scheint mir diese Annahme nicht ausgeschlossen. Die Person, die 
Subjektivität des Dichters tritt hier, wo er von sich als einem Ge- 
storbenen spricht, vollkommen zurück, so vollkommen, dafs er sich 
wie einen zweiten mit Lob oder Tadel bedenken darf. Liegt doch 
schon darin, dafs der Dichter sich auf dem Friedhof der treuesten 
Liebhaber bestattet sein läfst , eine Kritik seines eigenen Wesens. 
Zweitens sagt Martin Le Franc in der von Gaston Paris a. a. O. 
citierten Stelle, indem er darauf anspielt, dafs der Dichter des 
Ospital d'Amours die belle dame setis rnercy Alain Chartiers in die 
„gemonies d' Amour" versetzt: sie ist nicht hier comnie 7ie scay qiii 
Va songie. Es folgt hieraus höchstens, dafs Martin Le Franc, darin 
ein Vorläufer Gaston Paris', Alain nicht für den Verfasser des 
Ospital gehalten hat. Oder aber er umgeht es, Alain Chartier mit 
Nennung seines Namens anzugreifen, den Dichter, welchen den 
jungen Edelleuten zur Lektüre zu empfehlen er sich angelegen sein 
läfst, den er auch sonst citiert und lobend in Gegensatz zu dem 
gehafsten und eifrig bekämpften Jean de Meun stellt (a. a. O. 
S. 410). 

Unser Standpunkt in der Frage nach dem Verfasser des 
Ospital findet eine Stütze in folgender Thatsache. Zu den Oeuvres 
completes du roy Rene, herausgegeben von Quatrebarbes, gehört 
ein im dritten Bande dieser Ausgabe enthaltenes „Livre du Cuer 
d'Amours espris". Auch hier wird ein Traum dargestellt. Dem 
Dichter erscheint sein Herz personifiziert wie ein fahrender Ritter 
auf der Suche nach Dame Doulce Mercy. Auf dieser Fahrt sieht 
Cuer manches Wunder und gelangt zum Hospital der Liebe, das 
hier wie in dem vorher besprochenen Gedicht einen cymeti^re um- 



A. FEIST, ZU GASTON PARIS' POEME INEDIT DE MARTIN DE FRANC. 2Q3 

fafst. Leans verrez maint epitacle, Qui seitiblent faiz par grant vii- 
racle hört der Ritter von seinem Begleiter (S. g6), der fortfährt: 
Ung y a de fresche memoire, Qui fut komme digne de gloire, Ce fut 
maistre Alaiti Charretier, Qui tant sceiist d'Amours le. mestier Quil en 
fist les trh plus beaux diiz Qtü oncques puis son temps furent dilz. 
Und Cuer bittet dame Courtoisie, die das Amt einer enfermiere 
in dem Hospital verwaltet , Qtiil vous plaise moy ocirier Que me 
vueillez monstrer demain La sepuliure maistre Alain; Autreffois (I. 
/adis) Vay veu des mon enfance, Car (il) estoit du pais de France 
(S. 102). Courtoisie willfahrt ihm und führt ihn am nächsten 
Morgen zu dem Friedhof, dessen Eingang ein grofser Thorbogen 
bildet. An diesem sind die Namen, Titel und WaiTen derjenigen 
ausgebracht, die hier bestattet sind, und zu jedem Namen (einen 
ausgenommen) ein kurzes Gedicht, in dem der betreffende über 
seinen Charakter und seine Schicksale den Besucher unterrichtet. 
Da liest Cuer von König David und von Helden der griechischen 
Sage, von römischen Kaisern und französischen Fürsten. Lancelot 
du Lac, Tristan, Ponthus werden behandelt neben Ovid, Boccaccio, 
Petrarca, Guillaume de Machault, Jean de Meun und Alain Char- 
tier. Nur die Verse (S. 132), die sich auf diesen letzten beziehen 
seien hier angeführt: Je, Alain Charretier, secretaire du roy Charles 
le septiesme, fuz en trh dur arroy Des faiz d'amours surpris, telle- 
ment et si fort Que, depuis que fortune me voll tollir par mort Ma 
tres gente dame et ma seulle ?naistresse, Finay nies jours du tout, en 
langueur et tristesse, Voire faisänt changons , ballades et dictiez Telz 
cot)ime croy ne7i furent oncques puis nulfzj dy tielz, Ne si bien aornez 
sehn mon dolant cas. Pource, aprh ma mort, ne nCa oublie pas Le 
noble dieu d'Amours ä qui suys servilerer O les autres poethes ni'aniis 
par sa doulceur. Man beachte, wie der fingierte Autor dieser Verse 
sich selbst lobt. Aber das alles nur nebenbei. Uns ist das Wich- 
tigste , dafs sich unter den französischen Fürsten Rene , roy de 
Jerusalem et de Sicile (S. 122) findet. Es ist meines Wissens aus 
diesem Grunde das Werk dem Rene bis jetzt nicht abgesprochen 
und nach 1480, dem Todesjahre Renes, angesetzt worden. Es ist 
auch nicht nötig, dafs dies geschieht, ebensowenig aber, dafs man 
das Ospital d'Amours einem andern zuschreibt als Alain Char- 
tier, den alte Zeugnisse als Verfasser bezeichnen. Somit bleibt es 
unbewiesen, dafs Alain Chartier vor 1441 gestorben ist und die 
Bai ade de Fougeres von einem andern herrührt. 

Es mögen einige weitere Bemerkungen folgen, zu denen 
Gaston Paris' citierte Arbeit Anlafs giebt. Auf S. 401 — 2 teilt 
derselbe die Stellen des Champion Martin le Franc's mit, welche 
eine Kenntnis der Chanson de Geste verraten. Solcher Stellen sind 
sehr wenige, aber doch nicht nur zwei, wie Gaston Paris angiebt; 
vielmehr kommen zu denselben zwei andere : Bl. i ggb vergleicht 
Le Franc einen Verrat, dessen er den Liebhaber beschuldigt, mit 
dem des Ganelcn, und Bl. 278a antwortet in dem Wortkampf der 
Gegner auf das Lob, welches der Champion den Amazonen ge- 



294 VERMISCHTES. I. ZUR LITTER ATURGESCHICHTE. 

zollt hat unter anderm mit dem Ausruf: Que deust faire Ogier le 
Danois ? 

Auf Bl. 277a findet man neben den Namen Tristant, Gulehault, 
Lancelot und Gauvain auch den Namen Eohors de Gennes; während 
Gaston Paris jene anführt, hat er diesen übersehen, über welchen 
speziell eine erläuternde Bemerkung willkommen gewesen wäre. 

Da derselbe S. 388 bemerkt, dafs Martin Dante citiert, so sei 
hier hinzugefügt, dafs auch Boccaccio vom Dichter (Bl. 183a) ge- 
nannt wird. 

Eine Beziehung auf das Breviaire des Nobles findet sich auf 
Bl. 245, nicht 345, die auf das Livre de Prison auf Bl. 238, nicht 
298. Die Verszählung in der von Gaston Paris a. a. O. heraus- 
gegebenen Complainte ist an zwei Stellen fehlerhaft, nämlich in 
der 37. nnd in der 50. Strophe. 

Zu den von denselben (S. 423) gesammelten Belegen für /afee 
tritt als fünfter das Vorkommen des Wortes auf Bl. 272b des Cham- 
pion des Dames. Die Stelle lautet: Des das et des haultx i'nstru- 
fnenls On a ione le iemps passe . . . Mais iamais on na co?)ipasse . . Ce 
qung na gueres trespasse Faisoit , appelle Verdelet. Ne face mention 
d'Orphee Dont les poeies tani descripuent Ce nest qune droiie faffee An 
7-egard des harpeurs qui viueni. 

Nach der Anmerkung, die Gaston Paris zu V. 150 der Com- 
plainte giebt, könnte man vermuten, dafs die Verse der dort be- 
sprochenen Art im 15. Jahrh. selten seien. Das ist keineswegs der 
Fall. Weitere Beispiele aus dieser Zeit sind die folgenden: Et qui 
ny a bource garnie Die adieu sans aporter grace Et tays le remenant 
a ce Que ne soie excommu?iie Le Franc, Champion 303b. Car vous 
auez assez science Pour ce sont soiibzmises en ce Du tout a vostre con- 
science Alain Chartier, Livre des quatre Dames. Ne changier de ses 
hiens fors ce Sans faire contrainte tie force derselbe , Debat de 
Revaille - Matin. Le vent fault quil face sa course Et la mer 
bien souuent grant force Puis retourneiit e7i leurs limittes Verite tout 
vaint et pour ce Ne craindras parolles mauldietes Frangoys Garin, 
Complaintes et Enseignements (gedichtet 1460) Paris, Silvestre, 
1832, Bl. 17b. Mais 7ionobsta7it si passay ie . . . Mais dangier me fit 
dur Tuessage Alain Chartier, Ospital d'Amours. Pour quoy sur ce le 
te77ips pers ie . . . Chescu7t est batu de sa verge, Le Franc, Champion 
198b. Mais que fault il parier deucsque Qtca7it cardi7iaulx dor7/ie7it 
& pape, Lee brebis dieu so7it, bie7i, inaisque La mule au saifict perc 
neschappe, ebenda 303a. 

A. Feist. 



2. Zu Guilhem Ademar, Eble d'Uisel und Cercalmon. 

In meiner Abhandlung über die provenzaHsche Tenzone (Leip- 
zig 1888) suchte ich S. 2)5 — 38 nachzuweisen, dafs in Peire d'Al- 
vernhes Satire auf die zeitgenössischen Dichter Strophe VII und VIII 



R. ZENKER, ZU GUILHEM ADEMAR, EBLE D'UISEL U. CERCALMON. 295 

nicht ursprünglich, sondern, mit Entlehnung der Reime von den 
entsprechenden vStrophen der Satire des Mönchs von Montaudon, 
später interpoliert seien und dafs der in Strophe VII behandelte 
Elias (nach Hs. J Grimoartz) Gausmar, und so wahrscheinlich auch 
der in der Tenzone Gr. 218,1 als Interlocutor auftretende Guilhem 
Gasmar identisch seien mit dem bekannten Dichter Guilhem 
Ademar. In seiner Besprechung der genannten Abhandlung im 
Literaturblatt f. germ. u. rom. Phil. 1889, Sp. log erklärt nun 
Appel ganz bestimmt meine Beweisführung für verfehlt. Dieselbe 
geht nämlich aus von der Erwägung, dafs der noch im Jahre 
1236 oder 37 dichterisch thätige Peire Bremon, dessen Identität 
mit dem in der VIII. Strophe von Peires Satire behandelten 
Dichter gleichen Namens vorausgesetzt wird, nicht wohl schon vor 
dem Jahre 1173, dem terminus ad quem für die Abfassung der 
Satire, ein berühmter Mann gewesen sein könne. Appel hingegen 
meint, diese Schwierigkeit sei leicht wegzuschaffen durch die An- 
nahme, der in Peire d'Alvernhes Satire behandelte Peire Bremon 
sei nicht jener spätere Dichter, welcher den Beinamen Ricas novas 
führt, sondern der andere uns bekannte Peire Bremon mit dem 
Beinamen li tortz, über dessen Lebenszeit wir nicht näher unter- 
richtet seien und der sehr wohl ein Zeitgenosse Peire d'Alvernhes 
gewesen sein könne. Damit wäre denn allerdings meiner Beweis- 
führung der Boden entzogen. Aber Appel irrt sich. Der P. Bre- 
mon der Satire ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht P. Bremon 
li tortz, sondern ist eben kein anderer als P. Bremon Ricas novas. 
Das ergiebt sich aus dem Inhalt der auf ihn bezüglichen Strophe 
der Satire; denn hier wird auf ein Ereignis angespielt, welches 
ganz sicher identisch ist mit einem Ereignis, welches uns aus dem 
Leben dieses späteren P. Bremon berichtet wird : es heifst in der 
Satire, der Graf von Toulouse habe P. Bremon mit Recht übel 
behandelt, und dem P. Bremon Ricas novas hält Sordel in dem 
Sirventes Verz. 437,20 Str. 4 vor, der Graf von Toulouse sei ihm 
richtig begegnet, indem er ihn, der seinem Herrn die Treue ge- 
brochen, nach Marseille zurückgeschickt habe, cfr. Diez, L. u. W. 
S. 386 und O. Schultz, Zeitschr. VII 211; der Graf von Toulouse 
war nach letzterem Raimund VIII. (1222 — 1249); wenn sodann in 
der Satire bedauert wird, dafs der Graf „nol talhet Aquo que hom 
porta penden", so stimmt das sehr gut zu dem P. Bremon R. n. von 
Sordel iu dem genannten Sirventes gemachten Vorwurf weichlichen, 
weibischen Wesens. Wenn Schultz a. a. O. Anm. 10 die Identität 
der beiden Bremens noch zweifelhaft läfst, so thut er das nur, weil 
er sie mit der frühen Abfassungszeit der Satire nicht zu vereinigen 
weifs; dafs an P. Bremon li tortz kaum zu denken sei, spricht auch 
er aus, und wenn er dann noch der Möglichkeit gedenkt, es 
möchte in der Satire statt P. Bremon mit Hs. a Peire de Monzo 
(so, nicht Peire Monzo, nach Verz. 351) zu lesen sein, so ist darauf 
zu erwidern, dafs dieser uns sonst gänzlich unbekannte Dichter- 
name doch wohl erst aus Peire Bremon se (baisset) verlesen sein wird. 



296 VERMISCHTES. 1. ZUR LITTERATURGESCHICHTE. 

Ob Überdies durch die Annahme, es handle sich in der Satire um 
P. Bremon 1. t., wirklich die Schwierigkeit gehoben wäre, ist sehr 
zweifelhaft; denn wenn wir auch für dessen Lebenszeit-einen festen 
Anhaltspunkt nicht haben, so macht doch schon Chabaneau, Biogr. 
d. Troub. S. 163 darauf aufmerksam, dafs die Vermutung nahe 
liege, man habe den beiden Bremens Beinamen nur deswegen ge- 
geben, um sie zu unterscheiden, und dann müfste P. Bremon li 
tortz entweder gleichzeitig mit P. Bremon Ricas novas sein, oder 
aber er müfste gar noch jünger sein, da er seinen einen Körper- 
fehler bezeichnenden Beinamen doch nur bei Lebzeiten erhalten 
konnte. Aber ich glaube, wir brauchen die Möglichkeit, es sei 
Bremon 1. t. gemeint, eben gar nicht weiter zu erörtern, der oben 
angegebene Grund genügt, den in der Satire genannten Dichter 
mit P. Bremon R. n. zu identifizieren, und meine Beweisführung be- 
steht also ganz und voll zu Recht: die Peire Bremon-Strophe ist 
nicht ursprünglich, sondern ist, wie das für die in Hs. J ihre Stelle 
einnehmende Arnaut Daniel-Strophe ohnehin feststeht, nachträglich 
interpoliert ; der Mönch von Montaudon hat folglich nicht von Peire, 
sondern der Interpolator Peires hat vom Mönch vom Montaudon 
den Reim dieser Strophe entlehnt; das gleiche gilt aller Wahr- 
scheinlichkeit nach von der vorhergehenden Strophe, u. s. f. Also 
ist der Elias, resp. Grimoartz Gausmar der Satire identisch mit 
Guilhem Ademar, wofür denn jetzt O. Schultz in seiner Bespre- 
chung meiner Abhandlung Ztschr. XII 540 noch den weiteren 
Grund geltend gemacht hat, dafs sich das in Peires Satire von 
Gausmar Ausgesagte : „ei-juvaliers e • s fai joglars" vollständig deckt 
mit der Angabe der Biographie Guilhem Ademars (Chabaneau S. 63): 
„non poc mafiletier cavalaria, e fetz se joglars.'' Da somit eine Ent- 
stellung des Namens Guilhem Ademar leicht vorkommen konnte, 
da uns ein Dichter Namens Guilhem Gasmar nicht bekannt ist 
und überdies a statt seiner Guilhem Ademar hat, so ist es glaublich, 
dafs auch dieser in der Tenzone Verz. 218,1 auftretende Guilhem 
Gasmar kein anderer ist als eben der bekannte Guilhem Ademar. 
Appel freilich behauptet bestimmt, wir hätten es hier mit Guilhem 
Gasmar zu thun, da sich die Einführung der Anrede Guilhem Ade- 
mar in den Text der Silbenzahl wegen verbiete; aber er bedenkt 
nicht, dafs das dreisilbige Ademar zu dem zweisilbigen Asmar oder 
Aimar kontrahiert werden konnte, wie denn der erste Vers der 
Tenzone zwischen Raimbaut de Vaqueiras, Ademar und Perdigon 
Verz. 392,15 lautet: Segner n^Aesmar, chausetz de tres baros (10 sil- 
big). Wir dürfen also Guilhem Asmar in die Tenzone einsetzen. 
Ich hatte mich sodann S. 38 — 41 der genannten Abhandlung 
bemüht, zu zeigen, dafs der zw^eite Interlocutor der eben erwähnten 
Tenzone, der in Strophe XI von Peires Satire behandelte Eble 
de Saignas, kein anderer sei, als der bekannte Eble d'Uisel. Die 
Berechtigung dieser Identifizierung bestreitet nun sowohl Appel, als 
auch Schultz in seiner schon citierten Recension, beide aus chrono- 
logischen Gründen. Appols Einwendungen sind indessen nicht 



K. ZENKER, ZU GUILHELM ADEMAK, EI5LE d'UISEL U. CERCALMON. 2g7 

stichhaltig; denn es ist einfach nicht richtig, wenn er erklärt, ich 
setze die fragUche Tenzone, bei deren Abfassung Eble de Saignas 
schon in höherem Alter gewesen sein mufs, ins Ende der siebziger 
Jahre des 12. Jahrh.; vielmehr sage ich S. 86 nur, sie sei jeden- 
falls nicht früher als Ende der siebziger Jahre entstanden, 
was doch ganz etwas anderes ist; und wenn er darauf hinweist, 
dafs Eble d'Uisel noch mit dem ins Ende des 1 2, und den Anfang 
des 13. Jahrh. zu setzenden Gui d'Uisel tenzoniere, so dürfte ich 
mich darauf berufen, dafs auch der gleichfalls schon in Peires 
Satire erwähnte Guiraut de Bornelh noch im Anfang des 13. Jahrh. 
dichterisch thätig ist. 

Dagegen sind die beiden Daten, welche Schultz für Eble d'Uisel 
ermittelt hat, allerdings von Bedeutung ; denn es ist keine Frage, 
dafs Eble d'Uisel, war er wirklich noch in den Jahren 1228 und 
1233 am Leben, selbst wenn er ein recht hohes Alter erreicht 
haben sollte, nicht wohl schon in Peires vor dem Jahre 1173 ent- 
standener Satire als namhafter Dichter aufgeführt werden konnte. 
Trotzdem glaube ich, an seiner Identität mit Eble de Saignas ent- 
schieden festhalten zu müssen. Die Charakteristik des letzteren in 
Peires Satire, sowie das, was wir aus seiner Tenzone mit Guilhem 
Ademar über ihn erfahren, deckt sich so vollständig mit dem, was 
wir über Eble d'Uisels Charakter und Verhältnisse aus den Ten- 
zonen, an denen er beteiligt ist, ermitteln konnten, die überein- 
stimmenden Züge — es ist nicht blofs das Verschuldetsein, wie 
Appel meint — sind so markanter, individueller Art, dafs die An- 
nahme, wir hätten es hier mit zwei verschiedenen Persönlichkeiten 
zu thun, als im höchsten Grade unwahrscheinlich bezeichnet werden 
mufs. Nun ist zu bemerken, dafs der einzige Anhaltspunkt, den 
wir für Eble de Saignas Lebenszeit haben, eben seine Erwähnung 
in Peires Satire ist. Denn — wozu Schultz geneigt scheint — aus 
Eble de Saignas Gleichzeitigkeit mit Garin dem Braunen, welche 
durch das einzige von letzterem uns erhaltene Lied : Noii e jorn 
sui en pensamen, Verz. 163,1 sicher bezeugt ist, seine Gleichzeitigkeit 
mit Peire d'Alvernhe folgern wollen, weil Garin ein Zeitgenosse 
dieses letzteren sei, hiefse einen Cirkelschlufs machen. Denn Garins 
Gleichzeitigkeit mit Peire hat man ja erst aus seiner Gleichzeitigkeit 
mit Eble de Saignas erschlossen, indem man den letzteren wegen 
seiner Erwähnung in Peire d'Alvernhes Satire für einen Zeitgenossen 
dieses Dichters hielt (cfr. Bartsch, Jahrbuch 3,399).! Nun war 
mir die auf Eble de Saignas bezügliche Strophe in Peires Satirc 



* Übrigens würde sich Gleichzeitigkeit Garins und Peires mit der An- 
nahme der Identität der beiden Eble recht wohl vereinigen lassen, da doch 
Garin weder mit Peire noch mit Eble gleichaltrig gewesen zu sein braucht. 
Wir haben deshalb nicht nötig, die von Chabaneau, Biogr. S. 143 als mög- 
lich hingestellte Identität Garins mit einem gewissen gegen das Jahr II 74 
nachweisbaren Garinus Bruni zu leugnen. Wahrscheinlicher dürfte es aller- 
dings sein, dafs Garin mit dem befreundeten Eble auch ungefähr gleichaltrig 
gewesen und somit erst etliche Jahrzehnte später anzusetzen sei. 



298 VERMISCHTES. I. ZUR LITTER ATURGESCHICHTE. 

schon von vornherein verdächtig; dieselbe ist nämlich aufs er den 
von mir als sicher interpoliert nachgewiesenen Strophen 
VII und VIII von sämtlichen Strophen des Gedichts die 
einzige, welche mit der ihr entsprechenden — elften, von Sail 
d'Escola handelnden — Strophe der Satire des Mönchs von Mon- 
taudon den gleichen Reim, den Reim es aufweist ; indessen, da mir 
ein innerer Grund gegen ihre Echtheit nicht vorzuliegen schien, 
so setzte ich die Übereinstimmung des Reimes bei diesen beiden 
korrespondierenden Strophen S. 36 auf Rechnung eines „freilich 
eigentümlichen Zufalls". ^ Jetzt nun, da sich die Annahme ihrer 
Echtheit als unverträglich erweist mit der mir nicht zweifelhaften 
Identität der beiden Ebles, stehe ich nicht an, sie gleichfalls für 
eine spätere Interpolation zu erklären , deren Urheber den Reim 
von der entsprechenden Strophe XI der Satire des Mönchs ent- 
lehnte. Die aus einem formellen Grunde wahrscheinliche Inter- 
polation der Eble de Saignas-Strophe also angenommen, sind bei 
dem Mangel irgend welcher anderweitiger Daten für die Lebenszeit 
dieses Dichters chronologische Bedenken gegen seine Identifikation 
mit Eble d'Uisel nicht mehr vorhanden und ich halte dieselbe ent- 
schieden aufrecht. 

Ich benutze diese Gelegenheit, um meine Darstellung in einem 
nicht unwesentlichen Punkte zu berichtigen. S. 72 habe ich als 
älteste uns erhaltene Tenzone die in der einzigen Hs., welche sie 
überliefert, den Namen des Cercalmon und des Guilhalmi tragende, 
von P. Rajna, Romania VI iig in das Jahr 1137 gesetzte Tenzone: 
Car vey fenir a tot dia, Verz. 112,1 bezeichnet und habe die nach 
Römer, Volkstümliche Dichtungsarten S. 58 von Stengel gegen die 
Echtheit der Attribution Cercalmon geltend gemachten Gründe als 
unhaltbar verworfen. Ich sehe mich nun genötigt, zu bekennen, 
dafs ich mich hier eines Irrtums schuldig gemacht habe und dafs 
diese Tenzone dem Cercalmon in der That abzusprechen ist. 
Stengels Gründe gegen die Autorschaft dieses Dichters scheinen 
mir freilich nach wie vor nicht zwingend, aber thatsächlich haben 
sie das richtige getroffen ; denn Verfasser resp. Mitverfasser der 
Tenzone ist nicht Cercalmon, sondern — Raimon de Miraval (nach 
Diez ungefähr 1190, nach Suchier '- 1180 — 1220); das läfst sich 
nachweisen aus einem uns von letzterem erhaltenen zweistrophigen 
Gedicht: Tostems esemg e mostri al mieti dan (M. G. 1352. Verz. 406,43 
fehlt Angabe des Druckorts), welches sich ganz evident eben auf 
die unserer Tenzone zu Grunde liegenden Umstände bezieht. Mi- 
raval klagt, er lehre zu seinem eigenen Schaden stets andern das, 
womit er sich seinen Beutel füllen könnte; er habe Herrn Guilhelmi 
soviel Unterweisung erteilt, dafs dieser nun glaube, ohne ihn fertig 
werden zu können, und ihn gar zum Gegenstand schlechtgebauter 



1 Wenn ich hier von der zehnten Strophe sprach , so beruht das auf 
einem Versehen; die elfte, den zehnten Dichter behandelnde, ist gemeint. 

2 Jahrbuch XIV 122. 



R. ZENKER, ZU GUILHEM ADEMAR, EBLE d'uISEL U. CERCALMON. 299 

Canzonen und Sirventese mache, in denen er ihm Armut und trügeri- 
schen Sinn vorwerfe, während Guilhelmi doch lieber vor seiner eigenen 
Thür kehren sollte ; denn er habe in einem Jahre dreien Herren 
gedient, weshalb beide Parteien ihn das Röhrlein [rausel) nennten. 
(Zeile 6 und so der ganze Schlufs der zweiten Strophe ist mir un- 
verständlich geblieben; wer ist mit Raimon Z. 7 gemeint?). Mira- 
val erscheint hier somit als zu Guilhelmi in demselben Verhältnis 
stehend wie der Maistre der Tenzone zu Guilhalmi; die Bezeich- 
nung Maistre stimmt sehr gut mit der Angabe des Liedes, dafs 
Miraval dem Guilhelmi Unterricht in der Poesie erteilt habe; dafs 
Miraval selbst für seine Kenntnis der Poesie sehr eingenommen war 
und von Zeitgenossen um seine Kunst beneidet wurde, ist ander- 
weitig bezeugt, s. Diez, L. u. W. S. 320. Seine ihm von Guilhelmi 
zum Vorwurf gemachte Armut, deren auch die Biographie und der 
Mönch von Montaudon in seiner Satire gedenken, steht im Einklang 
mit Maistres Bitte um Unterstützung, welche ja den Gegenstand 
der Tenzone bildet. Aus dem Liede scheint hervorzugehen, dafs 
Guilhelmi ein Ritter — wohl nicht , wie Chabaneau , Appendix, 
meint, ein Jongleur — war, der an Miravals Kunst Gefallen ge- 
funden hatte und für ihn sorgte, sich aber zugleich von ihm Unter- 
richt in dieser seiner Kunst erteilen liefs und nun , da er sich 
fähig glaubte, selbständig als Dichter aufzutreten, zu Miravals Leid- 
wesen seine Hand von ihm abzog. Den Inhalt der Tenzone er- 
klärten wir in der Weise, dafs Guilhelmi ein Ritter sei, der von 
Maistre um Aufnahme in sein Schlofs, oder, im Falle er solche 
schon vorher gefunden hatte, um weitere Gewährung der Herberge 
oder auch um ein Geldgeschenk angegangen werde; wir sahen, 
dafs Guilhalmi sich ablehnend verhält, er hat für des Dichters 
Bitten nur taube Ohren und verweist ihn an den Geldbeutel des 
Grafen von Poitiers; ist die Tenzone wirklich von beiden gemein- 
sam abgefafst, so mufs Guilhalmi der Dichtkunst mächtig gewesen 
sei. Somit stimmen die Angaben des Liedes und der Tenzone so 
genau überein, resp. ergänzen sich gegenseitig so vortrefflich, dafs 
sie nur auf ein und dasselbe Ereignis bezogen werden können, 
dessen Verlauf dann folgender war. Der Ritter Guilhelmi hat dem 
Dichter in seinem Schlosse Herberge gewährt und sich von ihm in 
der Dichtkunst unterweisen lassen; als er des Lehrmeisters ent- 
behren zu können glaubt, kündigt er ihm die Gastfreundschaft; 
der Dichter, welcher sich in dürftigen Verhältnissen befindet, macht 
den Versuch , seinen bisherigen Gönner umzustimmen ; aber ver- 
geblich , dieser bleibt bei seinem Entschlufs und weist ihn ab ; es 
kommt zu einem vollständigen Bruch zwischen beiden, die sich nun 
in Sirventesen befehden und gegenseitig mit bitteren Schmähungen 
überhäufen. Ich bemerke noch, dafs Maistres Klage über den 
Verfall „der Liebe, der Freude und des Ergötzens" sehr gut mit 
dem Umstände stimmt, dafs Raimons Leben in die Zeit der Albi- 
genserkriege fällt, in dessen Stürmen auch er seine ganze geringe 
Habe verlor. Nach diesen Ausführungen kann es, denke ich, 



300 VEKÄHSCHTES. II. HANDSCHRIFTLICHES. 

nicht mehr zweifelhaft sein, dafs nicht Cercalmon, sondern Raimon 
de Miraval der als „Maistre" bezeichnete Interlocutor in der Ten- 
zone ist. Auch eine plausible Erklärung für die falsche Attribution 
der Hs. R bietet sich dann vielleicht dar: Cercalmon kann aus En- 
raimon verlesen sein, besonders i und / waren leicht zu verwechseln. 
Damit wird denn die auf vorliegende Tenzone gegründete 
Datierung Cercalmons, welche P. Rajna a. a. O. p. Ii8 versucht, 
hinfällig. Hinfällig werden auch die Schlüsse, welche ich aus ihr 
auf die älteren Tenzonen überhaupt zog. Wir dürfen jetzt annehmen, 
dafs diejenige unter den uns erhaltenen Tenzonen, welche die 
älteste Form aufweist, die 14 strophige des Marcabrun und Uc Ca- 
tola, in der That die älteste sei, wenn sich auch ihre Priorität 
gegenüber den Tenzonen Bernarts von Ventadorn nicht erweisen läfst. 

R. Zenker. 



II. Handschriftliches. 

Bruchstück einer Bearbeitung des Tresor 
des Brunetto Latini. 

Nachstehendes Bruchstück fand sich kürzlich in alten Ein- 
bänden der Strafsburger Bibliothek. Es sind vier Streifen eines zer- 
schnittenen ßogens aus einer wohl der ersten Hälfte des 15. Jahrh. 
angehörigen Handschrift in klein Folio, die bei der Zusammensetzung 
vier Seiten Text ergaben. Die drei letzten Seiten schliefsen sich 
fortlaufend an einander an, hingegen die zweite nicht an die erste, 
das erste Blatt scheint also auf jeder Seite zwei Spalten Text ge- 
habt zu haben, das zweite nur je eine, obwohl die Länge der 
Zeilen hier wie dort dieselbe ist. 

An dem längeren Kapitel fol. 2a,i7 — 2b,25 erkannte ich als- 
bald die Zugehörigkeit des Textes zu Brünettes Tr6sor; ebenso 
fand sich, dafs auch aufserdem das Meiste mit den bekannten 
Texten des Tr6sor übereinstimmt. Diese hier vereinigten Stellen 
sind jedoch aus verschiedenen Partien von Brunettos 2. Buch (dem 
7. der ital. Übersetzung) herausgegriffen, und aufserdem enthält unser 
Bruchstück noch Mehreres, was sich in den bisher veröffentlichten 
französ. und Italien. Texten des Tresor nicht findet. Zwar kommt 
von Letzterem ein Satz auch in den Moralit^s des Philosophes vor 
(s. unten), der Schrift, die diesem Teil des Tresor zu Grunde liegt; 
im Übrigen aber besteht kein näheres Verhältnis zu jenem Buch, 
wie ich wenigstens aus dem gedruckten Trattato di Virtü morali 
sah, der, wie Mussafia • gezeigt hat, die Übersetzung davon ist. 
Vielmehr geht unser Text offenbar auf den Tresor selbst zurück. 



1 Sul testo del Tesoro di Brunetto Latini, cap. 7 (Denkschriften der 
Wiener Akad., phil.-hist. Klasse. XVIII. 1869. S. 55). 



F. LAUCHERT, BRUCHSTÜCK E. BEARBEITÜMG D. TRESOR. 3OI 

was am deutlichsten eben aus dem schon erwähnten längeren 
Kapitel von der constance hervorgeht, das dem ersten Teil des 
2. Buchs, Brunettos eigener Bearbeitung* von Aristoteles' Nikoma- 
cheischer Ethik, entnommen ist. Wir haben es also mit einem 
Bruchstück einer bis jetzt nicht bekannten Bearbeitung des Tresor 
oder Compilation aus demselben zu thun. Das nähere Verhältnis 
läfst sich freilich aus einem so kleinen Bruchstück und bei unserer 
immer noch so mangelhaften Kenntnis der reichen handschriftlichen 
Überlieferung von Brunettos Werk schwer feststellen. Soweit ein 
Schlufs aus dem Bruchstück auf das Ganze gestattet ist, scheint 
der Bearbeiter den Zweck verfolgt zu haben, aus dem ethischen 
Teil des Tr6sor ( — ob er die anderen Bücher auch bearbeitete, 
können wir nicht wissen — ) durch Zusammenstellung des oft in 
verschiedenen Kapiteln zerstreuten Gleichartigen, wobei, wie es 
scheint, auch die beiden Abteilungen, die Aristotelische Ethik und 
die nachfolgende Ausführung, miteinander verschmolzen wurden, 
und durch Weglassung eines Teiles der Citate eine kürzere und 
vielleicht etwas anders geordnete Morallehre herzustellen. Was die 
Citate betrifft, so fällt gleich auf, dafs fast alle in unserem Bruch- 
stück gegebenen aus Seneca genommen sind. Bei Brunetto herrscht 
Seneca keineswegs in dieser Weise vor, sondern wird nicht öfter 
citiert, als verschiedene andere Autoren auch ; hier haben wir da- 
gegen nur je ein Citat aus Horaz , Terenz und Lucan , während 
sonst eben nur die aus Seneca beibehalten wurden. Nehmen wir 
dazu, dafs die Stellen, welche unser Text nicht mit den bekannten 
Texten des Tr6sor gemeinsam hat, ebenfalls meist aus Seneca- 
Citaten bestehen, so scheint daraus hervorzugehen, dafs unser Be- 
arbeiter eine besondere Vorliebe für Seneca hatte und sich viel- 
leicht berufen fühlte, aus ihm den Brunetto noch zu bereichern, 
mag er die Stellen nun aus Seneca selbst, oder aus irgend einer 
andern abgeleiteten Quelle her haben. 

Ich gebe nun den Text, dem ich meine Bemerkungen zu 
einigen Stellen folgen lasse. Wo er von dem Text in Chabailles 
Ausgabe des Tr6sor abweicht, führe ich die Lesarten des letzteren 
an; ebenso etwa näher übereinstimmende Lesarten, die Chabaille 
aus anderen Handschriften anführt, oder welche die ital. Übersetzung 
bietet. Auf dem ersten Blatt ist am äufseren Rand noch etwas vom 
Text weggeschnitten ; ich habe dies ergänzt, so weit es mit Sicher- 
heit geschehen konnte. Im Übrigen gebe ich die Handschrift un- 
verändert und habe nur eine genauere Interpunktion, Apostrophe 
und am Schlufs der Zeilen Absetzungszeichen eingeführt, und die 
Eigennamen grofs geschrieben ; die Abkürzungen habe ich auf- 
gelöst. 

1^ dist il O seurement les [. . . 

ches de ton anemi. Ja soi[t cliou] 

que ta conscience t'aseu[re en] 

ia,i — 29 nicht im Tresor. 



302 VERMISCHTES. II. HANDSCHRIFTLICHES. 

aucune maniere. Tout [. . . 
5 espoire chou qui est dro[. . . 

En autr^ liu dist Senek[es : si] 

tu ueus oster toutes te[s pei-] 

nes, propose que chou que t['auen-] 

ra que tu doutes qui n'[auieg-] 
10 ne; et ques que li maus [est, pen-] 

se en toi meismes et tense [a ta pa-] 

our. Lors uerras tu qu'[il n'est] 

pas grant chose que tu cr[iens. En-] 

cor dist Seneques: Nus [maus] 
15 n'est grans qui a fin. En [autre] 

liu dist il : Soies poissa [. . . 

toutes choses queent c[. . . 

et si t'enorte a endurcir. [Encor] 

dist il: partie de forteche [est so-] 
20 ffrir passieusement les [tormens.] 

Mais che n'est pas desira[ble.] 

Et qui suefre fortemen[t les] 

tormens, il use de tout [. . . 

Ne nule chose n'est plu[s bona] 
25 de uertu, et bone chose es[t et desi-] 

rable quanqu'est porte [de son] 

commandement. Seurte [done] 

confort contre rasprec[he de la for-] 

tune. Car Lucans dist [que pa-] 
30 ors que maus n'auieg[ne a] 

mis pluisors en grant per[il . per] 

chou est fors et seurs chil [qui peut] 

souffrir les douteuses c^hoses.] 

Car il apartient a fort h[om et] 
35 seur que il ne soit torbl[es en] 

aduersite et que il ne soi[t aba-] 

tus de son estat deuant [que] • 

tormens uiegne. Ains [. . . 

l^ [par c]esti est li corages del home 

[esmeu]s et enclines uers les besoig- 
[neus.] Cil qui a ceste uertu necui- 

ia,8 streiche que. 

29—38 = Tresor l. II. c. 71 {Chabaüle p. 396). 

29^. Tr.: Lucans dit: Paors de mal ä venir a mis mains home en gr. 
p.; mais eil est tres fors qui puet . . . 

34 y. Tr.: car il apartient ä fort corage et ä ferme . . . 

y] f. Tr.: . . . avant que tumulte aveigne. 
lb,i — 10 = Tresor l. II, c. 92 {Chabaüle p. 434). 

iff. Tr.: Misericorde est une vertus par cui li corages est esmeuz sor 
les mesaises et sor la pouretd des tormentes. Terences dit: Ceste vertus ne 
cuide . . . estrange de li, . . . 



F. LAUCHERT, BRUCHSTÜCK E. BEARBEITUNG D. TRESOR, 303 

[de que] nule chose humaine soit 
5 [a]ie]ne de lui. Ains tient les 

[autrui] damages pour siens. Si 

[comme Te]renche dist. Et Senekes 

[dist: q]ui a misericorde des mesar- 

[rans il l]i souuient de lui meis- 
10 [me.] De fianche. 

[F]ianche qui est aparte- 

nans a libeialite est 

vne uertus qui demeu- 

re entout (L entour) l'esperanche 
15 [dou coeu]r et li fait enteadre que il 

[mene] bien a fin la chose commen- 

[chie]e. III manieres de consta[n]che. 

[Cjonstanche qui est apen- 

dans a liberalite est 
20 vne estable fermete 

dou corage qui se tient 

[en son] proposement . eile se tient 

[ferme]ment en l'une fortune et en 

[l'autr]e, si qu'ele ne se hauche en 
25 [piosperi]te, ne ne se tourble trop en 

[aduer]site. Cär noble chose est d'a- 

[uoir e]n cascune auenture un front 

[et une] meisme chiere. Et Senekes 

[dist q]ue la pourueanche dou cora- 
30 [ge bi]en ordene est quant on puet 

[fers e]stre et maintenir soi en un 

[estat.] En autre liu dist Senekes : 

[cor]ages mie drois qui ne s'a- 

[ploie] as oeures. Encor dist il: la 
35 C'^i]^ bien ordenee est pooirs 

[de dem]orer en [un] liu. Encor dist il : 

ll>,6 Tr.: domages et profiz. 8/. des malhaitiez. 

9_/. de soi. Zwischen den beiden Citaten hat der Tr. nocli eins aus Virgil. 
Die Kapitel beginnen nach den roten Überschriften mit gemalten Initialen, 
die über vier Zeilen herabreichen ; hier und unten Z. 1 8 — 2 1 sind also da- 
durch immer vier Zeilen Text unversehrt, nur diese Initialen -weggeschnitten. 

II — 17 = Tresor l. II, c. 70 {Chabaille p. 391). 

1 1 f. Den Zusatz zu Fianche hat der Tr. nicht. 

lif. Tr.: qui a demore. Die ital. Übers.: che dimora. 

\^ff- Tr.: . . . dou coeur, que il puisse mener ä fin ce que il commence. 

18 — 32 = Tresor l. II, c. 73 (Chabaille p. 400). 

l8y. Der Zusatz zu Const. nicht im, Tr. 

11 f. Tr.: Ses offices est ä retenir fermete . . . 

1\ff. Tr.: si que on ne s'enhauce trop en prosperite, et que on ne soit 
trop troblez en adv., mais tieigne le nii. 

27 Tr.: fortune. 28 et un meisme volt. 

28^. Tr.: Sen. dit: La porv. dou corage est que il soit bien ordenez 
quant l'ome le puet estre, et maintenir soi en un estat. 

32 — 2», 7 nicht im Trdsor. 



304 VERMISCHTES. II. HANDSCHRIFTLICHES. 

[qui p]artout est il n'est nul liu. 
2a [ ]r il en au[ ]u. Cil 

[qui menjent lor uies [e]m peleri- 

[na]ges ont mult d'ousteus, et poi 

[d']amisties. Ensi est (/. sont) li dechiaus 
5 qui ne s'aploient a nul engien, 

ains uoillent tout faire en 

haste et en courant. De chou dist 

Orasses : Garde que es grans clio- 

ses soit tous iors [tes] cueurs ingaus, 
lO et aies atempree leeche, quant 

plus t'auenra de bien. Car li 
' sages et li hardis perit au destor [et au] 

besoing. Et Senekes dist: Li cora- 

ges qui set cremir c'est seure 
15 chose entreprendre. De chou dist 

Aristotles ou liure de etikes, que 

.III. manieres sont de coustan- 

che. L'une des .III. manieres en (/. est) 

en home qui est parmanans 
20 et fers en tous opinions soient 

uoires ou fausses. La seconde • 

maniere est que il n'a nule 

fermete ne nule doutanche (/. constanche). 

La tierche est de celui qui est 
25 parmanans en bien et qui le- 

gierement se part dou mal . et 

generaument li hons constans 

est mieudres que li muables. 

Car li muables se torne a cas- 
30 cun uent. Mais li fers et li con- 
stans ne sera ia esmeus par 

fort desirier, ja soit chou que 

aucune fois par noble delit 

2», 7 — 13 = Tresor l. II, c. 73 (Chabaille p. 400). 

Zu l^,\ff. Die ersten Zeilen beider Seiten von Blatt 1 sind etwas ver- 
stümmelt,, da afi den beiden Streifen die obere^i Ecken wegge schnitte 7i sind. 

"j f. Tr.: Oraces dit. 9 tes cuers soit tozjors igaus. Aies . . . 

loy. quant plus de bien te vient que tu n'as acostume. 

12 destor] Inder Hs. destir mit übergeschriebenem o. Im Tr.: . . apert 
k la destrece : ebenso in der ital. Übers. : che i savi e gli arditi appaiono dal- 
r opere. 

13 — 15 nicht im Tresor. 

17 — 2^5,25 = Tresor l. II, c. 39 {Chabaille p. 309). 

19 Tr.: en l'home. 20/. soient voires, soient f'tuces. 

24 la tierce maniere. 25 y". et legier se depart . . . 

26 f. mais simplement li constans . . . Ital. Übers.: ma generalmente 
r uomo constante . . . Ebenso in Brunettos Etica d ' Aristotile. 

29 Tr. porce que li muables ... 30 mais li hom fermes et const. 

3 1 f. par fors desirriers. 



F. LAUCHERT, BRUCHSTÜCK E. BEARBEITÜMG D. TRESOR. 



305 



il remire sa fausse creanche et 

35 se consent a uerite. II n'est nule 
chose possible que vns hom 
soit sages et noncontinens 
2'' ensa[mble], pour cho[u que pru-] 

denche n'[es]t pas en sau[oir seu-] 
lement, mais en oeure. Mais 
soutilites et malices et non- 
5 continenche sont mainte fois 
ensamble pour chou que ma- 
lices est contraires a pruden- 
che, a chou que prudenche est 
seulement entre les bones 

10 choses [* * *] et les maluaises. Li sages 
hom qui oeure selonc son sens 
est samblans a celui qui ueil- 
le, est chil qui n'ueure selonc 
son sens est samblans a cell 

15 qui dort. Car en l'omme est li 
abyismes des carneus desi- 
riers en coi il enseuelist et noie 
l'ueure de la raison . hom ma- 
licieus est qui mal fait as au- 

20 tres gens apenseement par 
maluais conseil, que il a 
propose auant, et par maluaise- 
ment eslire raison; et chou est 
si pesme chose que a paines i 

25 puet on metre remede. D e 
seurte et de forche 
Or dirons de seurte. 
Seurtes est que on 
ne doit nient douter 

30 les damages de la fin 
— des choses commenchies. De coi 



2a, 34 il remue. 35 et aconsent ... II n'est mie chose poss. 

2l»,3 Tr. : mais en ovrer ; als Vhr. auch oevre ; äal. : ma in operare. 

3y". mais astuce et noncont . sont . . . 

6/. porce que astuce est diverse de pr. 

g_f. entor les bones euvres. Nach diesen Worten ist in unserem Texte 
etwas ausgefallen ; Tr.: mais astuce est entor les bones et les m. 

10/. Et li hom sages ... 12 semblables. 

14 selonc sa science. Semblables. 15 . . . qui dort ou ü l'ivre. 

17 . . ens. et noie et transglotist . . Der im Tr. folgende Satz fehlt hier. 

18 Et li hom. m. est eil qui fait mal . . . 
1\ f. Tr.: que il porpense devant. 

24/. que l'on n'i puet metre conseil. Ital.: que non vi si puote avere 
rimedio nessuno. 

27—31 = Trdsor l. II, c. 71 {Chabaille p. 391); Seurtez est non douter 
les domages qui aviennent, ne la fin des choses comenci^es. 
Zeitsohr. f. rom. PliU. XIII. 20 



306 VERMISCHTES. 11. HANDSCHRIFTLICHES. 

Senekes dist : se for he est en 
ton corage, tu uiuras en grant 
fianche franchement. Car grans 
35 biens est de huma'n corage, 
quant il est fers en soi meis- 
mes, et qui atent seurement 
la fin de samie (/. sa nie). En autre liu 

31 — 38 = Tresor 1. II, c. 68 {Chahaille p. 388)/ , . . ce que Seneques 
dit de ceste vertu, ce est de Force, que il apele Magnanimite, qui est apelee 
fortece; se ele iert en ton corage, tu vivras en grant esperance, frans seurs et 
lies. Grandismes biens est h. l'ome non douter, mais estre permanans ä soi 
meisme, et atendre la fin de sa vie seurement. 

Bemerkungen zu einzelnen Stellen. 

ia,6 — 13 ist aus Seneca, Epist. 1. III 3 (ep. 24); um die Ver- 
gleichung mit dem Original zu erleichtern, und meine Ergänzungen, 
soweit es nötig ist, zu rechtfertigen, führe ich diese und die andern 
Originalstellen an : Si vis omnem soUicitudinem exuere, qiiicqjüd vercris 
ne evetiiat, eventunwi utiqiie p7-opone, et quodcumque est illud maJum, 
tecum ipse metire ac tiniorem timm taxa et mtelliges profecto aiit non 
viagmwi aut non longiwi esse, qiiod metuis. — Die beiden nächst- 
folgenden kleinen Citate habe ich in Seneca nicht gefunden. 

I«i,l9 — 27 aus Seneca, Epist. 1. VII, 5 (67), 6: Si fortiludo 
optahilis est, et tormenta patienter ferre optabile est . hoc etiim fortitudinis 
pars est. Das Nächstfolgende blieb weg. Dagegen hat in dem 
folgenden kleinen Satz unseres Textes dessen Verfasser entweder 
den Seneca mifsverstanden, oder ist unser Text hier fehlerhaft ent- 
stellt : . . . non enim pati tormenta optabile, sed est pati fortiter. — Mit 
weiteren Auslassungen sind dann noch folgende zwei Stellen des- 
selben Briefes wiedergegeben: 10. Cum aliquis tormenta fortiter 
patitur,. oynnibus virtutibus utitiir fortasse. — 16. nihil vir tute prae- 
stantius, nihil pulchrius . et bonum est et optabile, quicqiiid ex huius 
geritur irnperio. 

i^,2y — 29 kommt auch im Trattato di virtü morali vor, c. 25: 
securtade i donare conforto a se medesitno contra le dure cose de la 
Ventura. 

ia,29 ff. Lucan, Phars. VII 104 ff.: 

Multos in su7)ima pericula misit 
Venturi timor ipse mali. Fortissimus ille est, 
Qui promptus rnetuenda pati, si cominus instent. 
Et differre polest. 

ib,8 f. führt auch der Trattato di virtü mor. an, aber nicht als 
Spruch Senecas. Es ist auch an sich unwahrscheinlich , dafs er 
diesem zugehört, da die Empfehlung der misericordia der stoischen 
Anschauung nicht entspricht. Man sehe bei Seneca selbst seine 
Ausführungen darüber in De dementia 1. II, c. 4 ss., wo er die 
misericordia z. B, als „vitium animi" bezeichnet, worein man „per 



F. LAUCHERT, BRUCHSTÜCK E. BEARBEITUNG D. TRESOR. 307 

speciem clementiae" verfallen könne , als etwas das in „sapientem 
virum non cadit". — 1^,29 fit'.: Sen. Ep. 1. I 2,1: primiwi argumentum 
bene co?nposiiae mentis existimo posse consislere et secum ?norari. — Die 
zwei kleinen Citate 1^,32 u. 34 habe ich nicht gefunden. 

ib,37 — 2a,7 aus Seneca, Epist. 1. I 2,2 : Nttsquavi est gut ubique 
est. Vitam in peregrinatione exigentibus hoc evenit , ut vmlta hospitia 
habeant, nullas ainicitias : idem accidet necesse est hts , qui nullius se 
vigenio fmniliariter adplicant , sed omnia cursiyn et propei-antes trans- 
mittunt. 

2a,8 f. Horaz, Carm. II 3 : 

Aequam memento rebus in arduis 
servare meutern, non secus in bonis 
ab insolenti temperatam 
laetitiä. 

Der folgende dem Seneca zugeschriebene Spruch Z. 13 ff. ist 
wieder durch seinen unstoischen Inhalt verdächtig. 

2b, 33 — 38 ist aus der forraula honestae vitae des Martinus 
Dumiensis, die im Mittelalter als ein Werk des Seneca im Umlauf 
war; c. 3,1: magnatiiniitas vero, quae et fortitudo dicitur, si insit ani7no 
tuo cum magna fiducia vives, Über, intrepidus, alacer. Magnum bonum 
humani animi est non tremere, sed constare sibi et finem vitae intre- 
pidu?n exspectare. (Sundby in Brunetto Latinos levnet og skrifter 
S. 1 86 bemerkt auch , dafs diese Stelle sich im Tresor übersetzt 
finde). Die Vergleichung des Lateinischen mit den beiden fran- 
zösischen Fassungen zeigt, dafs in einigen Ausdrücken [en grant 
fianche; grans biens de humain corage) unser Fragment dem Original 
näher steht, in andern Einzelheiten der Text des Tresor. 

F. Lauchert. 



III. Exegetisches. 

I. Ploier le corjon. 

Im Chev. au l. (ed. Foerster), v. 5912 ff. sagt König Artus zu 
der einen der beiden im Streite befindlichen Töchter des ver- 
storbenen Herrn de la Noire Espine, als sie vor völligem Ablaufe 
des gestellten Termins aufbrechen will, während er doch weifs, 
dafs sie widerrechtlich ihre jüngere Schwester des Erbteiles be- 
raubt : 

Amie, an cort real 

Doit an atandre par ma foi 

Tant con la justise le roi 

Siet et atant por droiturier. 

N'i a rien del corjon ploier; 

Qu'ancor vandra trestot a tans 

Vostre suer si come je pans. 

20* 



308 VERMISCHTES, ni. EXEGETISCHES. 

In der Flavieiica liest man, v. 7162: 

E car li mostretz la correia 

Aissi asautet a plegär 

Qu'el fes a mon segnor cuiar 

Que cela de Belmon ames, 

Don nol venc em pens quen pesses, 

A vos, douz' Amors, o grasis. 
Arnaut de Tintinhac, Moiit desir Vaura doussana, M. W. III 365 
(M. G. 600,4): 

No sai quals es plus aveuzitz 

De lauzengiers lengua forbitz 

O cels que crezon ditz savais; 

Plus qu'al j'uec de la correia 

No sai sobre quäl s'esteia 

Lo maier fais de meinsprezo. 
Lanfranc Cigala , Ges eu 710 sai com hom guidar se deia , Stengel 
Bl. 161,2: 

E razos es, pos dretz non segnoreia, 

De mudar cor e de camjar color, 

E que semblon li leial trichador 

E li plus fi jogador de coreia. 
Das Spiel , von welchem hier dieRede ist , das juecs de la 
coreia ist ohne Zweifel dasselbe wie das alte italienische giuoco della 
coreggiuola, von dem im 16, Jahrh. öfters die Rede ist, und für 
welches ich als spätestes Beispiel eine Stelle in des jüngeren Buo- 
narroti Fiera (16 18) citiert finde, Giorn. IV, Atto II, Sc. 7 (ed. Fan- 
fani, p. 579): 

Bugie, mostre, 
Giuochi di coreggiuole, scambiamenti 
Di carte in mano propria e'n mano altrui 
Provai piü volte. 
Vielleicht ist auch mit dem coreggiole ib. IV,ii i (p. 558) dasselbe 
gemeint. Was dieses Spiel nun war, wufste man freilich nicht zu 
sagen; aber Vittorio Imbriani hat es [Propiignatore VIII 2, p. 442 f.) 
unzweifelhaft richtig mit dem giuoco della gherTimiella identifiziert, 
welches, nach der Weise wie die Wörterbücher davon sprechen, 
noch vorhanden zu sein scheint. Sacchetti erzählt Nov. 6g : Passera 
del Ghenninella fti quasi baraitiere, e senipre andava siracciaio ed iti 
cappelliiia, e le piü volte portava ufia viazzuola in 77iano, a modo che 
U7ia hacchetta da podestä, e forse due hraccia di cor da co?ne da iroitola ; e 
questo si era il giuoco della gha-minella , che tenetido la mazzuola ira 
le due fnani e mettendovi su la deiia corda, dandogli alcuna volta , e 
passafido utio grossolano dicea : CKelVl dentro, cKeWh di fuori? avendo 
sempre grossi in mano per tnetter la posta. II grossolano veggendo che 
la detta corda stava che gli parea da iirarla fuori, dicea di quello 
ch'ell'^ di fuori , e'l Passera dicea: E cKelVi deniro. II compagno 
tirava, e la corda, comecM si facesse, rimanea e fuori e deniro, ome a 



A. GASPARY, PLOIER LE CORJON. R. H. LANG, SAN SECRETO, 30g 

lui piacea. Wenn ich also recht verstehe, so handelte es sich darum 
zu sehen, nach welcher Seite die Schnur oder der Riemen über 
den Stock gewickelt war und sich demgemäfs herunterziehen liefs, 
ob nach innen , d. h. gegen den zu , der den Stock an beiden 
Enden hielt , oder umgekehrt nach aufsen. Durch Handfertigkeit 
konnte es aber der Haltende so einrichten, dafs der andere immer 
verlor. So wird es häufig als betrügerisches Spiel genannt, und 
gtuoco dclla ghe7-minella oder della coreggi'uola bedeutet dann bild- 
lich „List, Trug" überhaupt. 

In der Stelle von Arnaut de Tintinhac ist das Spiel selbst ge- 
meint; in der von Lanfranc Cigala ist Jogaire de coreia soviel wie 
„Betrüger". Das pleiar la coreia ist das Umwickeln des Riemens 
zu dem Spiele und heifst damit „List anwenden, betrügen". So 
in der Stelle der Flamenca, und so Crestiens ploier le corjon (Dimi- 
nutiv wie das ital. coreggiuola): „Hier wird keine List, kein Trug 
angewendet", sagt König Artus. ^ Im Chev. II esp. heifst es 1344 ff. 

Je quit que nus deschaigne oan 

L'espee qu'ele a au coste, 

Legierement seront oste 

Tout du droit ploi de la coroie. 

Ja diex me doinst ke nus hom joie 

En ait ne ja a chief en traie. 
Der droit ploi de la coroie ist die richtige Aufwickelung des Riemens, 
die man erkennen soll ; osier aiic. du droit ploi de la coroie be- 
deutet demnach „jem. von der richtigen Aufwickelung und damit 
der Möglichkeit des Abziehens des Riemens, also des Gewinnens 
in dem Spiele abbringen" und bildlich „jem., die Lösung einer 
Aufgabe unmöglich machen." 

A. Gaspary. 



2. San Secreto. 

In Calderons La vida es sueno III i heifst es wie folgt: 
Si llaman santo al callar, 
Como en calendario nuevo, 
San secreto es para me, 
Pues le ayuno y no le huelgo. 

Wer ist nun dieser Heilige? Valentin Schmidt, dem die Er- 
klärer bisher gefolgt sind, sagt zur Stelle (p. 355): Es mufs eine 
eigene Bewandtnis haben mit diesem heiligen Sekret, denn Calderon 
wiederholt den Spafs gar oft, wie er wohl nicht gethan, wenn die 
Sache nicht eine eigene, wahrscheinlich für uns verloren gegangene 
Spitze hätte. Abgesehen davon, dafs das öftere vorkommen dieses 

' Die Stellen Renart (ed. Martin), VI, 1114 und I133 haben natürlich 
hiermit nichts zu thun ; Martin liest übrigens hier beide Male lace, nicht ploie, 
wie M6on an der ersten Stelle hat. 



3IO VERMISCHTES. III. EXEGETISCHES. 

Heiligen bei Calderon nicht viel auf sich hat, da ja unser Dichter 
solche Scherze und stehende Ausdrücke bekanntlich gern bei 
passender Gelegenheit wieder anbringt, ist die in Frage stehende 
gracia überhaupt nicht'etwa ihm eigen. Sie findet sich z. B. schon 
bei Bartolome de Torres Naharro, Coinedia himenea (Moralin, Ori- 
genes etc.) j. III: Tur. Beso las manos, seiiora De mis secretos, por 
tanto, La muy hermosa Doresta. Dor. Seiior, Vengais en buen 
hora. ^Para qu6 de chüo santo Qiiereis hacer tanta fiesta? Hier 
haben wir auch denselben Ausdruck, der in den von Schmidt a. a. o. 
aus Calderon beigezogenen Stellen vorkommt, wie z. B. da banda y 
flor H II 152,2, wo Clarin's College Ponleve sagt: Mas puesto qua 
San Secreto Nunca es fiesta de guardar, Empiezale ä trabajar. Dazu, 
und besonders zur Bedeutung von san vergleiche man etwa noch 
Stellen wie in J. de Alcala's Donado Hablador (Riv. 18, 506,2): 
jOh loca y simple mujer! la respondio el marido, £no echas de 
ver que esa tu amiga, con eso que te aconsejo, .... fue decirte 
que no fueses respondona, mal hablada, sino que con tin callar 
y satito silencio vencieses los majores enojos y pesadumbres que yo 
trujese ? 

Ein verwandter Gedanke und Ausdruck liegt auch vor in dem 
alten Spruch a buen callar llattian sancho, auf den Clarin an unserm 
Orte deutlich anspielt. Erwägt man nun den Zusammenhang in 
dem der fragliche Scherz hier wie anderwärts vorkommt, so wird 
es klar, dafs unser San Secreto kaum etwas anderes sein kann als 
einer jener vom Volkshumor kanonisierten Heiligen wie der San 
Rüstico und San Urbano (vgl. Sbarbi, Refranero I 40). So feiert 
ja auch der Portugiese durch eine Mahlzeit seinen Säo Comiläo 
oder vertröstet uns auf dia de Säo Nunca ä tarde. Wie also per- 
tenecer ä la cofradia de S. Rüstico scherzhaft ist für „schlechte Ma- 
nieren haben", so heifst no guardar la fiesta de San Secreto einfach 
„Geheimnisse nicht bewahren", und so sagt denn auch unser Clarin 
ebenso spielend pues le q^'uno no le huelgo, 

Henry R. Lang. 



3. Zu Raimon Vidal's Novelle: Abrils issi' e mays intrava 

(Bartsch Denkmäler S. 144—192). 

Max Cornicelius hat in seiner Ztschr. XII 544 besprochenen Dis- 
sertation teils im Verlaufe der Arbeit teils als Thesen eine Anzahl 
von Verbesserungen zu dem Gedichte Raimon Vidals in Vorschlag 
gebracht. Allerdings bedarf der Text noch sehr der Verbesserung 
und Erklärung, schlechte Überlieferung und wenig sorgfältige 
Darstellungsweise des Verfassers machen das Verständnis recht 
schwierig. Eine neue Ausgabe des Gedichtes wäre gewifs am 
Platze ; vielleicht läfst Herr Cornicelius, der uns von der einen No- 
velle des Dichters eine sorgfältige Ausgabe gegeben hat, auch der 
anderen Novelle eine gute Neuedition zu Teil werden? Durch 



E. LEVY, ZU RAIMON VIDAL'S NOVELLE. 31I 

seine Besserungsverschläge veranlafst habe ich das Raimon Vidal- 
sche Gedicht noch einmal genauer durchgelesen ; es sei mir ge- 
stattet einige Bemerkungen, die ich bei der Lektüre gemacht, hier 
mitzuteilen. 

S. 145,23 Es ist, wie die Anmerkung vorschlägt, dizia für dejnan 
zu ändern, aber auch s'ieus für s'ieu, vgl, 147,10. 

145,32 Setze Komma statt Semikolon. 

145,34 Korr. lui für mi und setze Komma nach nieteus. 

146,2 Tilge das Komma; espandutz vas totas partz gehört zu- 
sammen. 

146,22 Setze Komma nach j^^«. 

146,30 Korr. nmsatje statt viessatjel 

146,32 Setze Komma nach comtar. 

147.32 Cotis. Korr. Vos. 

147.33 Slam. Korr. sian. 

148,5 E rüi a qtie, car son cortes, Ses autrui saher son joglar. 
Korr. autrel Und ebenso 170,30 und 190,24? Ich sehe wenig- 
stens nicht ein, was an diesen drei Stellen „das Wissen eines 
anderen" bedeuten sollte. 

148,17 ist das Komma nach bo zu tilgen. 

148,2g Ni. Korr. vi. 

149,2 Setze Komma nach nadal. 

14g, 2 2 fif. ist zu lesen: 

Per qu'ieu, can vi sazon ni loc 
A demandar so qiie doptava, 
Vas luy mi trays ... 

150,1 Et yeu peitz si. Die Worte sind unverständlich; pens 
oder pensei, wie die Anmerkung vorschlägt, helfen nicht. Der Sinn 
mufs sein : „und er erzählte" oder „und ich hörte". Letzteres ist 
im Hinblick auf das handschriftliche j^^« und 150,9 und 152,13 
das Wahrscheinliche. Es ist also wohl zu korrigieren : et yeu auzi. 

150.8 Setze Punkt statt Semikolon. 

150.9 Tilge den Punkt. 

150,13 — 14 Die beiden Verse sind durchaus unverständlich. 
Sicher scheint mir, dafs an das Ende von Z. 1 2 ein Punkt zu setzen 
ist. Vielleicht ist folgendermafsen zu ändern: 

Per que ieu per aitals pertrays 
(im Lexique Roman V 404 steht per statt par) oder besser noch, 
da es der handschriftlichen Überlieferung näher kommt: 

Per ca mi fcs aitals pertrays, 

Ab d'atitres motz ?ne fis Jogiars 
„weil er (mein Vater) mir solche Schilderungen machte, wurde ich mit 
vielen anderen Spielmann". ¥m pertrays = Schilderung cfr. Mistral, 
Tresor und Noulet, Oeuvres de Pierre Goudelin, Glossaire ptrtraire 
„reprcsenter, depeindre". Ab d'atitres motz befriedigt allerdings 
nicht recht, selbst wenn man „mit vielen anderen" erklärt = „wie 
SO viele andere im Allgemeinen Spielleute geworden sind" und nicht 



312 VERMISCHTES. 111. EXEGETISCHES. 

„wie viele andere in Folge jener Schilderungen" was nach „n mi" 
schwerlich zulässig wäre. Vielleicht ist motz = „Worte" und für 
vostres ein Adjektiv zu setzen in der Bedeutung „schön, rühmend"; 
aber welches ? Dann wäre natürlich nicht hinter pertrays, sondern 
hinter motz zu interpungieren. 
150,25 Aisi. Korr. Aisils. 

151.11 Setze Komma nach coniar. 

151,15 Der Vers, den auch Cornicelius in seinem Besserungs- 
vorschlage beibehalten hat, ist mir nicht verständlich. Man müfste 
doch que mit tot Z. 14 verbinden, und was „von allem was ich 
mir erhoffe" hier besagen sollte, ist mir unklar. 

152.9 No m'er ist wohl in non er zu ändern. 

153,4 Qu'el vic. Korr. qties vic und s^ofric für so/ric in der 
folgenden Zeile? 

153.10 A donar. Korr. ad otirar, vgl. Z. 2. 

153,24 — 5 Korr. Si anc setiher se dec latizar oder besser S'anc 
senher se degues lauzar De son vassalh, st dei ieu far. Die Hs. hat 
si anc senher se ues lauzar. Se lauzar „zufrieden sein" wie afrz. 
SOI loer, neufrz. se lauer, vgl. Ztschr. X 168. 

154,10 Ac. Korr. ai. 

154,28 Ad Almassor. Korr. al almassor, vgl. 152,29. 

155,14 Setze Komma statt Punkt nach vos und Punkt statt 
Fragezeichen an das Ende des folgenden Verses. 

155,17 ff. . . US almassor s Que crec ab vostres aticessors E nos 
trastug CO hom valens. Da der almassor hundert Jahre früher ge- 
lebt hat (vgl. 156,27), so kann nos trastug nicht richtig sein. Korr, 
nostres si? „Der mit euren Vorfahren und den unsrigen als treff- 
licher Mann heranwuchs?" 

155,21 — 2. Korr. lur dis: Linhatges Adreitz e cars , vostres 
uzatges . . . 

156,14 Aurat. Hier und ebenso Z. 28 ist wohl onrat zu 
korrigieren. 

156,34 Setze Komma nach fi. 

157,3 ^^- Korr. So. 

157.12 Setze Punkt nach estans. 

157,37 Donas. Korr. donars? cfr. 159,6. 
158,3 Korr. A tolre, et pretz a negu No vey far. 
158,5 — 7 sind mir auch in der von Cornicelius vorgeschlagenen 
Fassung nicht recht verständlich. Etwas absolut Befriedigendes 
vermag auch ich nicht geben , doch seien immerhin die beiden 
folgenden Besserungsvorschläge mitgeteilt. INIan korrigiere entweder: 
Per quel baro son tornat van 
E desesperat de senhors, 
Car aissi falh bes als majors, 
wo de senhors dem von Cornicelius hergestellten de valens Z. 1 3 ent- 
sprechen müfste , senhor also in einer sonst meines Wissens nicht 
belegten Bedeutung erscheinen würde, was gewifs nicht unbedenk- 



E. LEW, ZU RAIMON VIDAL'S NOVELLE. 313 

lieh ist, (oder korr. de valors [Plural des Abstractums] = in Be- 
zug auf Trefflichkeit?) und für den dritten Vers auf 159,25 ff. zu 
verweisen wäre, falls die weiter unten von mir vorgeschlagene Kor- 
rektur angenommen wird — , oder mit näherer Anlehnung an 
die Überlieferung : 

Per quels baros /an tornär van 

E desesperat li senhor, 

Car aissils faJh bes del major 
wo der Singular del major so zu erklären wäre, dafs der in jedem 
einzelnen Falle Höherstehende gemeint ist. Vgl. auch 170,6 ff. 

158.16 Maruus. Wie zu korrigieren ist, sehe ich nicht, jeden- 
falls aber ist nicht, wie Bartsch unter dem Text frageweise vor- 
schlägt, malmtäz zu setzen, da der Vers ein viersilbiges und kein 
zweisilbiges Wort verlangt und, was entscheidend ist, die malmtU 
ja gerade die „Maruus"' verdrängen cfr. Z. 28 ff. 

158.17 Setze Komma vor car und ebenso nach getis in der 
folgenden Zeile; streiche dagegen das Komma nach donatz. 

159.18 Vay. Ys.oxx.val? 

159.26 D'amor. Korr. davan. 

159.27 San fall mot noble cor onrat. Man erwartet das Gegen- 
teil ; ich möchte daher fait mot in falhi't ändern. 

160,7 Schreibe no'71', en bezieht sich diui paratge. 

162.4 Setze Komma vor car. Korr. ak? 

162,24 ist ein Komma nach sens zu setzen, dagegen würde 
ich das Komma nach me?iar im folgenden Verse tilgen. 

163.5 Ii^ Anbetracht der in der Anmerkung gegebenen rich- 
tigen Deutung des Verses ist das Komma nach saber zu streichen. 

163,23 — 4 Vos foratz tornatz descortes E fis vilas , lunhatz dels 
pros. Fis ist mir nicht recht klar, soll man fatz oder fals korrigieren 
oder ist fis vilas zusammenzustellen mit fra?ic menteur? 

163,26 scheint mir E vertaiz für A vertat gesetzt werden zu 
müssen. 

163.28 Ich würde nach re ein Semikolon und V. 30 einen 
Punkt statt Semikolon setzen. 

164,15 Poder. Korr. conselh, vgl. 163,36. 
164,32 E tan. Korr. Aitan. 

164,35 Tilge das Semikolon und schreibe E'n in der folgenden 
Zeile. Val ist i. Pers., also analogische Neubildung und zu dem 
Litt. Bl. IX 456 erwähnten sol zu stellen. Allerdings könnte man 
hier ja leicht das gewöhnliche valh einsetzen. 

165,2 Era. Koxx./ora? 

165.4 Setze Komma nach vos. Korr. anatz für assatz? 

165.5 ^^' Korr. Del; vgl. del temps, de la sazo in der fol- 
genden Zeile. 

165,10 Si com yeu fi würde ich in Kommata einschliefsen. 
166,15 ^^ Raimon Gauselm ad estant E de tot mal faxt a Pinos 
Trobaretz. Cornicelius (S. 95) vermutet, dafs hier von Raimon Gau- 



314 VERMISCHTES. III. EXEGETISCHES. 

seran de Pinos die Rede sei. Dann ist vielleicht zu korrigieren : 
E^N Raimon Gauseran cstranh De toi mal faire a Pinos Trobaretz. 

166,17 ist das Komma nach pros zu tilgen, da Giällem lo ric 
in Zeile i8 von trobaretz Z. 17 abhängt. 

166,25 Aguesson. Korr. Aguessetz? 

167,2 E pueis de sai tornar vos ai Lo conite qu'es a Castilho. 
Tornar giebt keinen Sinn. Korr. nomnar oder besser noch, da 
es sich nicht so weit von der handschriftlichen Überlieferung 
entfernt, toccar, vgl. 151,37 und Cornicelius S. 65 und S. 79 An- 
merkung zu V. 257. 

167.15 Setze Punkt statt Komma. 
167,31 Desdig. Korr. descrig. 

168,28 Setze Komma statt Semikolon und in der folgenden 
Zeile ein Komma nach cavayers. 

ibS,^S E ilh. }Loxx. Aquilh? 

i']0,iT) Ai parlat. Nachdem der Dichter dem Spielmann ausein- 
andergesetzt hat, weshalb Trefflichkeit und Freude zu Grunde gehen, 
will er ihn unterweisen, wie er sich bei der Ausübung seines Be- 
rufes zu benehmen habe und ihm zu diesem Zwecke die baros, die 
seine Zuhörer bilden, schildern. Es ist also parlarai zu korrrigieren, 
oder vielleicht nur ai parlat in ai parlar zu ändern und darin ein 
Katalanismus zu sehen, denn es findet sich: axi coin sebem que 
havem esser resuscitats al derrer dia, fo es de/ judici Genesi S. 8 
letzte Zeile, e la bellesa de la capa es senyal qtie jo he haver perdo, 
si . . . RecuU de exemplis S. 124 Z. 29 ; e lo diable aparech li e dix li 
en forma d'angel: Apren fortrnetit, que bisbe has estar. Ibid. 
S. 194 Z. 6. 

170.16 Es ergiebt sich eine gute Konstruktion, wenn man 
interpungiert: E per mostrar, si co hom ditz 

Ni vos mezeis ?!i'avetz pregat, 

Per cal manieira so)i prezat 

Aital home ni mielh apres. 
Aber was si co hom ditz bedeuten soll, ist mir nicht klar. 
170,31 Doptar. Yi.oxr. joglar cfr. 148,6 und 190,24. 
171,7 Mas SOS sens es aur, som par. Dem Verse fehlt eine 
Silbe. Ich möchte vorschlagen cosezens statt sos sens zu ändern 
„ich sage durchaus nicht, dafs man einen Smaragd nicht in Zinn 
fassen könne, aber passend ist Gold". Für cossezen = „passend, 
zusagend" siehe Tobler Ztschr. II 504. 

171.14 No = 71^0, d. h. no ? Für die Elision des von no 
vergleiche 176,37, Litt. Bl. 6,506, ferner Cour d'Amour V. 87 und 
722 (Revue des Igs. rom. XX 160 und 177). 

171.15 ff. Cornicelius' Auffassung dieser Stelle (S. 11 Anm. i) 
scheint mir nicht die richtige. Aus dem in den vorhergehenden 
Versen Gesagten scheint sich mir notwendig zu ergeben, dafs Z. 15 
saber Subjekt und homs ferms Objekt sein mufs. Ich würde also sabers 
und hom ferm schreiben, denn hom als Obliq. findet sich auch sonst 
und nicht nur bei Raimon Vidal. 



E. LEVY, ZU RAIMON VIDAL'S NOVELLE. 315 

172.17 Saber. Korr. sabe7i ? 

172.18 Schreibe Attal son aquilh. E pus fat . . . 

172,20 Tilge das Konima nach nee und setze Komma nach 
saber Z. 21. Zu nee de saber vgl. de joi miit, das Raynouard Lex. 
Rom. s. V. miit citiert. 

172,26 Lies E dir an vos, c'als eays-sabetis 
Venon en grat attal solaiz 
En joglar: E vos eom calatz, 
Que non dizeiz una chanso? 
E vos, st tot ndn a sazo, 
Lur ... 

173.5 Setze Punkt nach fat. 

173.6 Setze Komma statt Punkt. 

173,16 Setze Komma vor per und nach 7nenar Z. 17. 

174,1 — 2 Korr. Per so car sos faitz es mostratz A caseun 
mestier etc. oder Per so car sos faitz demonstratz A caseiis mestiers? 

174,5 Setze Komma nach die und Z. 6 nach vos. 

174,15 Setze Komma statt Semikolon. Die folgenden Zeilen 
sind mir unklar; Z. 17 — 18 wird vielleicht onrat azautimen, Z. 21 
wohl qties statt que zu ändern sein. 

174,26 Metnbrat. Man erwartet das Gegenteil. 

174,33 Setze Komma nach captenemens. 

175,29 Tilge das Komma; so Z. 30 gehört zu mcmbrar Z. 28. 

176,8 A. Korr. ab? 

176,11 Korr. Car hom ftol pot aver per sen? 

176.18 Moron. Korr. Movon? 
^7^)25 Quilhs. Korr. quils. 

176,28 Dem Verse fehlt eine Silbe. Ergänze a vor desplazen? 
177,2g Setze Komma statt Punkt. 
178,5 So. Lies se mit Hs. 

178.19 Lies So que s'atanh apres (= pretz) valen. 
178,28 Hom. Y^oxx. ben. 

180,28 Laiex. Korr. larc, vgl. Z. 36. 

181.33 Esser temens ist unverständlich. Korr. eissernimens ? 
Das Wort, von dem Raynouard Lex. Rom. 3,21 einen Beleg giebt, 
findet sich auch Daurel et Beton V. i6oo. 

181.34 Das Komma nach cahalos ist wohl zu streichen, da- 
gegen ein Komma nach getis Z. 35 zu setzen. 

182.5 Korr. D'aitals homes und Nols in der folgenden Zeile. 
182,15 Mon precs. Korr. mespretz? 

182,19 Korr. Per qtiieti vos die, per so car vos Aitals homes 
devetz scrcar, Qu'entorn cfr. 173,16; 189,34. 
183,4 Setze Komma nach parlar. 

183.6 Setze Komma nach Aquels und nach dolen Z. 7. 

183,8 — 9 Korr. Vulhalz metre e desoven E luenh de tot vostre 
cossir. Vgl. Lex. Rom. V 497. 

183,16 — 17 Steckt in diesen beiden Versen derselbe oder ein 
ähnlicher Gedanke wie in 184,34? 



3l6 VERMISCHTES. IV, GRAMMATISCHES. 

183,28 Setze Komma nach canso und nach digaiz Z. 29. 

184.2 Setze Punkt statt Komma. 

1 84.3 Setze Komma vor per und nach sazo in der folgenden 
Zeile. 

184,8 Setze Komma nach chanso und tilge das Komma vor 
lo in der folgenden Zeile: ,,die euch, wenn ihr ihnen ein Lied vor- 
tragen wollt, durch das Zuhören zu belohnen glauben werden." 

184.11 Setze Komma nach sovetideyar. 

184.15 Der in der Anmerkung gemachte Änderungsvorschlag 
ist entschieden anzunehmen , nur ist vilas statt vilan zu schreiben. 

184.19 Das handschriftliche car ist nicht anzutasten. 
184,22 Dig. Korr. trist? vgl. 182,37. 

184,27 Setze Komma nach ho?)ies und nach val Z. 30, tilge 
das Komma nach paratge Z. 28 und korr. E statt A Z. 30. 

184.31 Ayatz. "Korr. Fugatz, cfr. 186,24? ^^^ folgende ver- 
stehe ich nicht. Oder ist ayatz car zusammengehörig, vgl. ?nenar car 
172,7? Aber was wäre der Sinn? 

185,3 I^^ ^^ ^0^ mufs doch wohl ein dem folgenden fastigos 
und ufaniers sinnverwandtes Adjektiv stecken. Aber welches? 
185,6 Vulhatz giebt keinen Sinn. Korr. Podetz? 
185,10 Schreibe s'i. 

185,24 Setze Komma vor per und nach afars Z. 25. 
186,1 Es fehlt eine Silbe. Korr. jö/ afar? 

186.12 Setze Komma nach ades. 

186.20 Nach diesem Verse ist wohl eine Lücke anzunehmen. 
176,27 Schreibe agrat. Nos in der folgenden Zeile ist = tious, 

vgl. meine Ausgabe des Bert. Zorzi 2,62 Anm. 

186,34 Uvador. 'Kon. jujador und tilge das Kolon. 

187.3 Setze Komma nach repr endatz. 

187,26 Setze Komma nach que und nach enquist Z. 29. 

187.32 E. Korr. a. 

188.4 Sil Korr. sils. 

188.8 Setze Komma nach aco. 
188,32 Feron. 'Korr, foron. 

189,34 Setze Komma vor per und nach captenhs Z. 35. 

190.18 Das Semikolon möchte ich nicht, wie die Anmerkung 
will, streichen, wohl aber würde ich lieber ein Komma setzen. 

191,4 Setze Komma an das Ende des Verses. 

191.9 Setze Komma nach sido?is. 

191,17 Ich würde nach onratz einen Punkt und Z. 23 Komma 
statt Punkt setzen. 

191.19 Lt sou verstehe ich nicht. Vielleicht // torn? 

192.16 Setze Komma vor car. 

E. Levy. 



H, SCHÜCHARDT, HIATUSTILGÜNG. 317 

lY. Gr r a m m a t i s c h e s. 

I. Hiatustilgung. 

(Zu Zeitschrift XII 442 ff.) 

Dafs, wie Tiktiii behauptet, meine Deutung des ö in ruraän. 
stedda u. s. w. nicht die richtige ist, das will ich im Hinblick auf 
die Beschaffenheit und den Umfang des Materials, welches mir zur 
Verfügung stand, als möglich zugeben; die Sache liegt mir jetzt 
zu fern um Tiktins verschiedene Einwände zu prüfen. Auch auf 
seine eigenen Deutung gehe ich daher nur insoweit ein als da- 
durch eine jener Prinzipienfragen berührt wird, welche weit wich- 
tiger sind als irgend welche Einzelerscheinungen irgend welcher 
Sprache. Tiktin bekämpft die Ztschr. VI 120 von mir vertretene 
Ansicht „dafs Hiatustilgung, insofern sie das Wesen des Vorgangs 
bezeichnen soll, ein unwissenschaftlicher Begriff sei." Schon Ztschr. 
IV 385 hatte ich ausgesprochen „dafs was man als Schwund und 
Zutritt von Lauten auffafst, im Grunde nur Assimilation und 
Dissimilation ist oder, mit andern Worten , dafs es keine gleich- 
zeitig qualitativen und quantitativen Veränderungen in der Sprache 
giebt." Natura non facit saltum. Demnach erschienen mir 
die einen der Fälle, welche unter „Hiatustilgung" aufgezählt 
werden , auf Dissimilation , die andern auf Analogie und zwar, 
seitdem ich diesen Begriff entwickelt hatte (Über die Laut- 
gesetze S. 8), auf rein lautlicher Analogie zu beruhen. Im 
Litbl. f. g. u. r. Phil. 1887 S. 180 f. habe ich das weiter ausgeführt. 
Die dort an verschiedenen romanischen und magyarischen Bei- 
spielen gegebene Erklärung will ich hier ganz kurz an den von 
Tiktin ins Treffen geführten mailändischen wiederholen. Dieselben 
sind durchaus nicht gleichartig ; während J in cajena, stajera = ca- 
[djena, sia[d]era aus dem folgenden e hervorgegangen ist (wie aus 
dem vorhergehenden in id^ja, crya = idea, cre[d]a), ist das v 
in strava, pagava = straa, pagaa nicht selbst spontan entstanden, 
sondern durch das spontan entstandene v von cpva, crov^lh, avpsi, 
mangavpra = co[d]a, cro[d]ell, a[gJost, manga[d]ora hervorgerufen 
worden. Tiktin sagt: „vor a ist labialer Einschub naturgemäfs"; aber 
ich verstehe nicht, wie a seiner Natur nach mehr zum ti, w als zum 
/, j sich hinneigen sollte (vgl. z. B. jä-i-a bi und jd-u-a vi in port. 
Mdd.). Dafs einmal dieses, das andere Mal jenes Vorbild wirkt, 
hat natürlich immer seine ganz bestimmte Ursachen, wenn sie auch 
für uns oft schwer erkennbar sind. 

Tiktin leitet die Hiatustilgung aus dem Bequemlichkeitstrieb 
ab und glaubt nicht, dafs ich „in der Lage wäre, eine das Moment 
des Bequemlichkeitstriebes entbehrlich machende Theorie aufzu- 
stellen." Ich bin allerdings der Ansicht, dafs nicht nur bei einem 
grofsen Teil der lautlichen Veränderungen sondern geradezu bei 
allen — soweit sie sich aufserhalb analogischer Einwirkung voll- 
ziehen — die jüngere Form bequemer ist als die ältere ; aber weil 
wir die Bequemliclikeit so oft eben nur a posteriori feststellen 



3l8 VERMISCHTES. IV. GRAMMATISCHES. 

können, weil die Normen für sie nach Zeit und Ort unendlich 
wechseln, deshalb läfst sich mit diesem Faktor kaum operieren. In 
welcher Weise aber sollen wir uns seine Bethätigung in Fällen wie 
stedöa, strava überhaupt vorstellen? Wenn steda, straa als lautliche 
Härten empfunden wurden , warum blieb denn der intervokalische 
Konsonant nicht, da doch sein Bleiben nicht durchaus dem Sprach- 
gefühl zuwieder lief? Wenn die Bequemlichkeit das Mafsgebende 
war, warum wurden denn, was unter allen Umständen das Be- 
quemste war, nicht beide a zu einem zusammengezogen? Und 
wenn zwischen beide Vokale ein trennender Laut geschoben wurde, 
warum gerade ö und v, warum nicht einer der anderswo vor- 
kommenden ' Hiatustilger ' wie j, g, d, r, oder vielmehr warum nicht 
irgend ein anderer Konsonant? Die Entwickelung dieser Formen 
werden wir eben nur verstehen, wenn wir Beeinflussung durch 
andere annehmen. 

Im Anschlufs an eine von mir gebrauchte Wendung bemerkt 
Tiktin : „Wer zugiebt dafs ein grofser Teil aller lautlicher Ver- 
änderungen in dem — allerdings unbewufsten — Bestreben nach 
bequemerer, nämlich entweder weniger Kraft oder weniger Zeit in 
Anspruch nehmender, also zweckmäfsigerer Aussprache seinen Grund 
hat, der erkennt damit unbedingt das Walten eines teleologischen 
Prinzips in der Sprachgeschichte an." Ich pflichte dem nicht bei; 
aber anstatt mich auf Bestimmung der Ausdrücke ' Teleologie ', 
' Zweck ', ' instinktiv ', ' Trieb ', die hier eine Rolle spielen, einzu- 
lassen, will ich es versuchen den Unterschied, der mir vorschwebt, 
an Beispielen deutlich zu machen. A/to ist jedenfalls bequemer als 
acto ; aber müssen wir es deshalb als „die direkte Folge einer auf 
bestimmte Ziele gerichteten psychischen Thätigkeit" ansehen ? In 
Rovigo für Roigo ist der Hiatus thatsächlich beseitigt worden ; aber 
sollte er beseitigt werden? Man mag hier von Zweckmäfsigkeit 
reden, aber man wird eingestehen (so Tiktin selbst), dafs es eine 
unbewufste ist. Wer sich hingegen denkt, dafs zwischen zwei Vo- 
kalen ein Laut eingeschaltet wird, der weder latent in einem von 
ihnen, noch in analogisch wirkenden Formen enthalten ist, der 
setzt den Hiatus als eine zum Bewufstsein kommende Erscheinung 
und die Aufnahme eines * Hiatustilgers ' als eine willkürliche Hand- 
lung. Und eine derartige Teleologie halte ich für unzulässig. 

Von diesem Standpunkt aus fordere ich den Nachweis eines 
Vorbildes für stedöa. Die Verbalformen dä-o-a (3. Sing. Fut.) und 
dä-o-ar (3. Sing. Plur. Cond.) würden statt, wie Tiktin vermutet, 
meine Ansicht bezüglich des von stedöa zu erschüttern, ihr viel- 
leicht als Stütze gedient haben, indem ich dä-ö-a nicht aus da-a, 
sondern aus dem älteren da-va hergeleitet hätte, aus dä-ö-ar aber 
wiederum dä-ö-a. 

H. SCHUCHARDT, 



W. SANDER, D. ÜBERGANG DES SPAN. J VOM ZISCH- Z. REIBELAUT. 31g 

2. Der Übergang des spanischen j vom Zischlaut 
zum Reibelaut. 

Über diesen der spanischen Sprache eigentümlichen Laut, 
welcher bekanntlich nach der jetzigen Orthographie vor e, i mit g, 
vor a, 0, u mit J bezeichnet wird, führt Diez Gr. I 370 Folgen- 
des an : 

„Dem Fremden, sagt Velasco, ist es kaum möglich, diesen 
Laut auszusprechen : forraase con el medio de la lengua inclinada 
al principio del paladar, no apegada a el ni arrimada ä los dientes, 
que es como los estranjeros la pronuncian, p. 116, 117." 

Ferner daselbst: 

„y, das unbedingte Zeichen der spanischen Kehlaspirata neben 
dem bedingten x und g, und in dieser Geltung den ältesten 
Sprachurkunden bekannt. Sein Laut liegt dem des deutschen ch 
in doch, ach, nahe, geht aber aus tiefer Kehle hervor. Dafs er 
(das hohe Alter dieser Aussprache vorausgesetzt, wovon gleich 
unten) aus dem Arabischen oder aus dem Gotischen stamme, ist 
eine oft wiederholte Sage, die darin ihre Widerlegung findet, dafs 
die arabische Kehlaspirata im Spanischen durch den Buchstaben 
eines anderen Organs wiedergegeben wird (S. 329) und dafs dem 
Goten die eigentliche Kehlaspirata fehlt." 

Der betr Passus auf S. 329, auf welchen verwiesen wird lautet: 

„Ch, H (arab. Buchstaben). Dem ch (x) wird gewöhnlich der 
Wert des span.y beigelegt: diese Sprache hatte also in der Über- 
tragung des arab. Buchstabens leichtes Spiel. Gleichwohl setzt sie 
nie ihr j an seine Stelle, sondern drückt es hauptsächlich durch 
den Labiallaut f aus, der nachher, wie der gleiche lateinische 
Buchstabe, und um dieselbe Zeit, gewöhnlich in h überging: die 
Aussprache des arab. ch und des span.y wird also wohl nicht die- 
selbe gewesen sein. In der That findet dieser Wiederspruch in 
der neuerlich gemachten Beobachtung, dafs die span. Kehlspirata 
in früherer Zeit den Wert eines Palatallautes hatte , mithin zum 
arab. Kehllaute nicht pafste, seine vollständige Lösung. Auch der 
portug. Ausdruck für arab. ch ist f, welches aber dem // seine Stelle 
nicht überliefs." 

Die erwähnte „neuerlich gemachte Beobachtung" wird dann 
S. 371 folgendermafsen zur Darstellung gebracht: 

„Man hat in neuester Zeit die interessante Beobachtung ge- 
macht, dafs die span. Kehlaspirata (y, g oder x geschrieben) vor 
dem 16. Jahrh. (also vor 1501 streng genommen) eine andere 
Aussprache hatte als gegenwärtig , eine palatale nämlich , ent- 
sprechend der portug. Aussprache dieser Buchstaben, die ihnen 
noch jetzt in Gallizien, Asturien und an der Ostküste zukommt 
(y = franz. y, ch =^ franz. ch), sodafs sie früher wohl über die ganze 
Halbinsel verbreitet war. Davon handelt der span. Grammatiker 
Monlau in seiner Abhandlung „Del origen y la formacion del ro- 
mance castellano", Madrid 1859 Bei Velasco (erschienen 



320 VERMISCHTES. IV. GRAMMATISCHES. 

1582) ist die gutturale Aussprache entschieden, da er sie eine für 
die Fremden höchst schwierige nennt, womit er die palatale nicht 
meinen konnte. Ein negatives Argument für die behauptete Geltung 
des altspan. y oder .r liegt darin, dafs man sie nicht für die arab. 
Hauchlaute einsetzte, sondern _/" dafür verwandte (oben S. 329). Es 
wäre nun die Aufgabe der Grammatik, den Ursachen nachzu- 
forschen, welche, nachdem der Sprachcharakter völlig entschieden 
war, so auffallende Wirkungen herzubringen vermochten." 

Diese eben bezeichnete Lücke nun auszufüllen, ist der Zweck 
der folgenden Zeilen. Die Diezsche Darstellung bewegt sich in 
Wiedersprüchen. Wenn Velasco sagt: „formase . . . al principio 
del paladar", so kann er nur den vordersten Teil des Gaumens 
gemeint haben , da der - Zungenrücken (el medio de la lengua) 
hinangebracht werden soll. Aufserdem war ja die arabische hintere 
Artikulation dem Spanier unmöglich. Die nachfolgende Erklärung, 
der span.y-Laut gehe „aus tiefer Kehle" hervor, kann also unmög- 
lich richtig sein ; das Gegenteil ist der Fall. Nachher sagt Diez 
selbst „Die Aussprache des arab. ch und des span.y wird also wohl 
nicht dieselbe gewesen sein", und hierin hat er gewifs Recht, wie 
aber der „Widerspruch" bei einer Artikulation „aus tiefer Kehle" 
durch die frühere Geltung des / als Palatal seine Lösung finden 
soll, bleibt gänzlich rätselhaft. Die richtige Erklärung des Über- 
gangs des früheren palatalen Zischlautes j ist nach meiner Meinung 
folgende. 

Bei der Erzeugung des franz. ch sowie des franz. y nähert sich 
der Zungenrücken dem Vordergaumen derart, dafs, bedingt durch 
die Lage und Haltung der Zunge und die Gestalt des Gaumens, 
ein flaschenförmiger Hohlraum entsteht, dessen vorderer Ausgang 
kleiner als der hintere ist, und durch welchen der Exspirations- 
strom seinen Weg nimmt. Das charakterische Geräusch dieser 
Konsonanten entsteht an der vorderen Enge des genannten Hohl- 
raums, oder wird wenigstens dort erst hörbar. Der Unterschied 
zwischen ch und j besteht darin , dafs bei ch der Stimmton fehlt, 
der Expirationsstrom aber stärker ist. Bringt man nun die Zunge 
in diese fÄ-y-Lage und senkt sodann die Zungenspitze etwas, so 
entsteht bei der Expiration ein palataler Hauchlaut, welcher 
bei oberflächlichem Anhören mit dem deutschen ch in doch grofse 
Ähnlichkeit hat, und dieser palatale Hauchlaut ist das span.y des 
Velasco, dessen Artikulationsstelle da liegt, wo wir bei vorderem k 
den Verschlufs bilden, vielleicht noch ein ganz Weniges weiter 
nach" vorn. Die Entstehung des jetzigen Reibelautes aus dem Zisch- 
laut erklärt sich also durch eine Senkung der Zungenspitze, durch 
welche die vordere Enge und damit das charakteristische Geräusch 
dieses Zischlautes verschwand. Im Laufe der Zeit ist dann die 
Artikulationsstelle noch etwas weiter nach hinten gerückt und auf 
meine Nachfragen bei Nationalen über die Hervorbringung des 
heutigen /-Lautes erhielt ich folgende beiden Thatsachen mit aller 
Bestimmtheit als Antwort: i. dafs die Zunge nach vorn geradeaus 



W. SANDER, D. ÜBERGANG DES SPAN. J VOM ZISCH- Z. REIBELAUT. 32 I 

gestreckt und zugespitzt werde, 2. dafs die Artikulationsstelle genau 
da liegt, wo beim k der Verschlufs stattfindet. Es wurde mir, 
ohne dafs ich danach gefragt hatte, gleich dabei bemerkt, dafs 
möglicherweise der ^-Verschlufs der Spanier etwas weiter nach vorn 
läge, als derjenige der Deutschen. Der Unterschied, wenn ein 
solcher besteht, kann aber nur sehr gering sein, und ich glaube 
nicht, dafs ein grofser Wert darauf zu legen ist. Auf meine an 
einen auch deutsch sprechenden Spanier gerichtete Frage, wie sich 
die Lage der Artikulationsstelle des (deutschen) h — die arabische 
Kehlaspirata hha hat der Spanier bekanntlich nie hervorbringen 
können und kann es auch heute noch nicht — zu der des span. 
j verhalte, wurde mir die Antwort, dafs die Artikulationsstelle des 
h bedeutend weiter nach hinter liege. Es ist zu vermuten, dafs 
die Artikulationsstelle des J nicht zu allen .Zeiten dieselbe gewesen 
ist wie sie auch jetzt nicht überall ganz genau dieselbe ist ; 
ich glaube aber, dafs im Vorstehenden die Entstehung des pala- 
talen Reibelautes j aus dem gleichfalls palatalen Zischlaut in ge- 
nügender Weise gegeben ist. Ähnlich entstand aus dem früheren 
sibilierten c-Laut (lat. c vor e, i) durch Senkung der Zungenspitze 
der jetzige sibilierte <r-Laut, welcher ebenso wie der y-Laut der 
span. Sprache gegenüber den Schwestersprachen eigentümlich ist. 
Ein weiteres Analogon bietet das ebenfalls durch mangelhafte 
Funktion der Zungenspitze entstandene Auslaut-^/ der Spanier, wo- 
nach z. B. das Wort Madrid fast wie Madriz klingt , sowie das 
span. auslautende n. Während nämlich anlaut. n im Span, ebenso 
deutlich wie deutsches n artikuliert wird, findet bei ausl. n nur ein 
ganz loser, wahrscheinlich oft gar kein Verschlufs statt. Infolge- 
dessen kommen wieder 2 Engen, eine ganz vorn am Gaumen und 
eine hinten am Gaumensegel, in Betracht, und damit nun überhaupt 
ein vernehmbarer Konsonant entsteht, macht das Gaumensegel eine 
halbe Bewegung zur nasalen Artikelutionsstellung, sodafs der Laut 
nasal, doch nicht so stark, wie die franz. Nasallaute, klingt. In- 
folge dieser mangelhaften Artikulation des span. ausl. n entstand 
z. B. aus lat. inserere span. mj'erir : die vorhergehende Lösung des 
Verschlusses und Gestalt der Zungenspitze übertrug sich auf das 
folgende s. (Es ist hierbei zu beachten, dafs das ti in span. en 
(Präposition und Partikel) = lat. in immer, auch in Zusammen- 
sammensetzungen, als ausl. « aufgefafst wird, wie namentlich auch 
aus dem Cid-Gedicht hervorgeht). 

Die Übergangsperiode für die Bildung des Reibelauts j aus 
dem Zischlaut wird in die Zeit zwischen 1568, wo Sotomayor noch 
das damalige span. x dem franz. ch gleichsetzt, und 1582, wo nach 
Velasco die jetzige Aussprache die herrschende geworden war, zu 
setzen sein. 

In Bezug auf die vorgängige Litteratur habe ich noch zu be- 
merken, dafs das span. y in den Werken von Brücke, Grundzüge 
d. Physiol. u. Syst. d. Sprachlaute, Wien 1856; Merkel, Physiol. d. 
menschl. Sprache, Leipz. 1866; Sievers, Grundz. d. Lautphys., Leipz. 

Zeitsohr. f. rom. Phil. XIII. 2 1 



322 VERMISCHTES. IV. GRAMMATISCHES. 

1876 und Techmer, Phonetik, Leipz. 1880 keine Erwähnung findet. 
Nur auf S. 105 bei Brücke findet sich eine zuerst in den Musen 
181 2 veröffentlichte schematische Zusammenstellung der Konso- 
nanten von du Bois-Reymond , in welcher d-as span.y als palatale 
post^rieure (also hinter deutsch, y liegend) figuriert. 

W. Sander. 



3. Norm, non, nou, no == 7i\m. 

Norm, non, nou, etc. sind wiederholt auf ihre Herkunft unter- 
sucht worden. Die einschlägige Litteratur ist zusammengestellt bei 
Fleury Essay sur le palois normand de la Hague (Paris 1886) 
S. 65. Ebenda ist m. W. die Frage zum letzten Male im Zusammen- 
hang erörtert worden. Joret sah in no ein umgestelltes on, ein 
Vorgang, zu dem sich Analoga schwer werden finden lassen. Auch 
hat J. später diese Ansicht fallen lassen, um 710 in Übereinstimmung 
mit L. Havet auf lateinisches nos zurückzuführen. Doch auch 
diese Herleitung giebt zu Bedenken in Bezug auf Form und 
Begriff" Anlafs, welche Fleury 1. c. p. 66 ff. m. E. in überzeugender 
Weise dargelegt hat, wenn man auch nicht alle seine Entgegnungen 
im Einzelnen als beweiskräftig wird gelten lassen. G. Paris hatte 
Romania XIII 425 bereits ein von Joret zur Stütze seiner Auf- 
stellung aus einem Texte des 15. Jahrh. herangezogenes nous als 
nicht beweisend zurückgewiesen. Fleury selbst nun führt ?w(nj, 
noufnj auf älteres Ion (= Pon) zurück. Was er für diese Ansicht 
(Essai S. 67) vorbringt, hat mich nur z. T. überzeugt. Die Mög- 
lichkeit des Abfalls des auslautenden n ist zuzugeben mit Rück- 
sicht auf das Vorkommen von nou neben non = lat. non im Haguais 
(es durften nicht auch efäoni = enfant etc. herbeigezogen werden). 
Ich vermisse bei Fleury den Nachweis dafür, dafs anlautendes / 
„par Tassimilation de IV initial ä Xn final" (vgl. Romania XII 344) zu 
n werden kann. Cheiila, chems, die er Essai S. 67 zum Beweise an- 
führt, sind aus nahe liegendem Grunde zurückzuweisen. Auch 
nun = nul, das er ib. S. 51 erwähnt, ist anders geartet. Näher hätte 
er wohl gelegen, auf vereinzelte Fälle des Übergangs von anlau- 
tendem / zu « in anderen Mundarten und in der Schriftsprache 
hinzuweisen. Ich erinnere an frz. niveau, Haut-Maine nejitille, wall. 7ie- 
gostrom (= ligustrum nach Grandgagnage). Ich glaube, dafs es sich 
in solchen Fällen um Dissimilation oder volksetymologische Bildungen 
handelt, eine Annahme, die für 7ion schwer zuzugeben ist. Doch 
wie dem auch sei, neben Fleurys Hypothese, wonach no7i auf älteres 
Ion, mit Übergang des /in 71, zurückzuführen, scheint mir eine 
andere der Beachtung wert. Ich vermute , dafs no7i = 71 -\- on 
wie franz. Z'c« = l-\-07i, d. h. ich halte das anlautende n von non 
für den konsonantischen Auslaut des unbestimmten Artikels, der 
mit dem folgenden Worte {un = homo) sich verschmolzen hat. 
Analoga hierzu lassen sich viele anführen. Ich verweise auf frz. 



D. BEHREND, NORM. NON, NOÜ, NO = N'ON. 323 

nomhril (anders erklärt Diez E. W, 1 s. v. ombeh'co das «), poit. (La- 
ianne) nemhouril (neben enihoiiril), wall. Jiaviron? (s. Littre aviron), 
Haut-Maine nam (frz. haim), Barry naim Blois nhaim und sonst, llle 
et Vil. neille (Knopfloch), Mons tiar (arcus), ib. niereson neben 
iereson (frz. hen'sso?i), Namur nih-eson, noj'' (auca) s. Horning Grenz- 
dialekte (Franz. Stud. V 95), ib. nur' (hora), ne (oculus), nprov. nadü 
(1.) st. /la.^ü, neroun neben eroun (frz. h6ron). Vgl. auch Mons 
nonk (avunculus), ib. na/i/e (amita), wo nicht sowohl aus dem un- 
bestimmten Artikel als aus dem Pron. Poss. das angefügte n sich 
erklären wird, u. s. w. Es sei hinzugefügt, dafs gelegentlich wohl 
auch wortanlautendes n geschwunden ist, weil man darin falschlich 
den konsonantischen Auslaut des unbestimmten Artikels gesehen 
hat: wallon. egrimancien st. negrimancien, Morvan aufrage (st. nau^ 
frage), poit. ousülate neben tiousillate (Laianne). — Non begegnet 
nicht ausschliefslich im Normannischen. Bereits G. Paris wies Ro- 
mania XII 344 jion und tmi in Bas-Maine nach. Beachte auch 
De Chambure Glossaire du Morvan S. 13* la locution „91011 ou Jien 
dit" pour on dit est usuelle. Ib. S. 591 7ien fe deu bru = on fait 
du bruit etc., S. 599 non dit, 7ion chante, non se dispute. In Mons 
wird auch dem Subst. homme ;/ vorgesetzt: vo n^hoinme Sigart 
Glossaire S. 263. 

D. Behrens. 



Y. Etymologisches. 

I. Französische Etymplogien. 

frz. suie. 
Nach Diez EW. IIc v. suie wäre *suga der theoretisch ur- 
sprünglichste Typus, auf welchen die romanischen Formen des 
Wortes führen. Diese Aufstellung des Meisters ist unhaltbar: Ver- 
gleicht man frz. sangsue aus sanguisuga, rue aus ruga, dazu 
charrue, laitue, so erwartet man frz. siie, nicht suie. Sicher ist ander- 
seits, dafs weder catal. sutje noch südfranzösisch sujo, sugio (s. Mis- 
tral, Tresor dou Felibrige), südzyo (Rev. des Patois-Gallo-Romans 
II 188) noch endlich das aus einem Vogesendialekt von Littre 
citierte seuche sich aus suga erklären lassen. Was jenes seuche 
betrifft, so ist die Form durchaus gesichert: ich selbst hörte sces 
in St.-Am6 (im südlichen Teil des Vogesendepartements), säts in 
Montier, sats in Sonceboz , in der französischen Schweiz. Der 
Typus *suga wird nur dem altprov. suga gerecht, welches durch 
den Reim mit beluga (s. Raynouard's Lexique) gesichert ist ; auch 
Mistral giebt einmal suga. Das Etymon ist nach Diez das ags. 
sdiig, zusammengezogen sotg, engl, sooty, vom Substant. sut, wobei 
bedenklich ist, dafs die romanischen Formen von einem germani- 
schen Adjektiv kommen sollen. Auch fordert das Romanische eine 



324 VERMISCHTES. V. ETYMOLOGISCHES. 

Grundform mit ü, nicht mit o. Ich schlage als Etymon das lat. 
sücidus, resp. sücida vor. Sucidus wurde zu sudicus um- 
gestellt wie ficidum (figidum) aus ficatum zu fidicum; vgl. 
Paris Romania VI 132 und Archiv, glott. ital. II 325 A 2, wo über 
\ia\. sozio, sudicio aus sucido gehandelt wird. Wie fidicum zu /özV, 
so wurde sudicam zu siiie; eine andere lautliche Behandlung er- 
gab das von Paris Rom. VII 103 erklärte surge, womit firie fica- 
tum zu vergleichen ist. Südfranzösisch wurde sudicam zu südz 
wie ficatum zu fedz (vgl. besonders südzyo und fedzye im Patois 
von Puybarraud Rev. des Patois Gallo-Romans II 188, i8g). Alt- 
"^xoM. siiga mag aus su(d)ca durch Ausfall des d entstanden sein, 
vgl. span. /«/§-ö und 7)iielga (medica) Rom. VI 133. Was das öst- 
liche sceis betrifft, so darf man dies nicht ohne weiteres gleich südz 
setzen. Denn wenn auch im Osten z oder dz nach dem Ton nicht 
selten in s oder is übergeht, so wird doch überall, wo ich jenes 
stets hörte, Suff, -aticum zu -ez oder -^dz, nicht zu -^ts. Ich 
glaube, dafs die Proparoxytona auf — cidus, welche der romanisch- 
sprechenden Bevölkerung wenig mundgerecht waren, sich im Osten 
eine von der soeben besprochenen verschiedene, allerdings nicht 
leicht zu erklärende Umbildung gefallen lassen mufsten. Schon 
Diez hat EW. I v. yfac^ö bemerkt, dafs \oihx. fiäc he lat. flac cidus 
(oder flacidus?) entspricht. Ich selbst hörte zwar nur fias oder 
fiats, fidche findet sich jedoch bei Haillant Essai sur un patois vos- 
gien II 26 und bei Thiriat La Vallee de Cleurie (Remirement 1869) 
S. 428. Auf mucidus ist wohl inoeche „humide" zurückzuführen, 
das Thiriat ebenfalls giebt; meuche „humidite, temps des pluies" 
findet sich auch in Le Lorrain peint par lui meme almanach mes- 
sin für das Jahr 1854. In ähnlicher Weise wurde m. E. sucidus 
zu soets. Damit ist it. rancio, frz. rance, aus rancidus, span. sucio 
aus sucidus zu vergleichen. Der Übergang von ü zyx ce macht 
keine Schwierigkeit : dem frz. riiche entspricht in Sonceboz rcets. 
Noch mufs ich erwähnen, dafs nach Philipon (in Cledats Revue 
des Patois II 44) in Saint-Genis-les-Ollieres bei Lyon das Wort 
souefi für Rufs üblich ist — ein Wort, das sich ebensowenig vom 
Diezschen sotg wie i von sucidus ableiten läfst. Ich kann es mir 
nur unter der Voraussetzung erklären, dafs das ursprüngliche Patois- 
wort durch frz. suif., welches der Ungebildete mit suie verwechselt 
haben mag, beeinflufst wurde: oue (phon. ue) entspricht in jenem 
Dialekt französischem üi z. B. couere = cuire. Endlich besitzt auch 
das Wallonische eine Form mit f süf (Ztschr. IX 596), daneben 
nach Altenburg Eupener Programm 1882 S. 20 auch sife, seüve. 
Ich sehe in diesen Formen eine Weiterbildung des ursprünglichen 
sui'e. Das Wallonische duldet die Lautverbindung üi oder üj' nicht: 
f ist vielleicht das verstärkte Hiat-zf aus früherem *smve; vgl. noch 
altes steue Ztschr. V 575. Was endlich die Bedeutung von suci- 
dus betrifft, so ist gewifs, dafs das Wort in der Vulgärsprache das 
.schmierig-fettige" bezeichnet hat. 



A. HORNING, FRANZ, ETYMOLOGIEN. 325 

frz. courtier. 
Als Etymon des französischen Wortes, das noch bei Rabelais 
(ed. Barre S. 181, 534) courratier, courratiere lautet, ist das Diez- 
sche cüratarius EW. I v. ciira unmöglich: daraus wäre ixz.cüreier 
geworden. Die Bedeutung des Wortes in den Patois (s. Littre) 
beweist, dafs wir es mit einer Weiterbildung von currere zu thun 
haben: in Genf bezeichnet couralier „celui qui perd son temps en 
course", in Berry, Saintonge, Picardie ist es gleichbedeutend mit 
„vagabond, coureur" ; im Patois lyonnais (s. Puitspelu's Dictionnaire 
Etymologique) ist koraii, koratiri „celui ou Celle qui court beaucoup, 
qui n'est jamais ä la maison; se dit aussi de celui qui court le 
sexe". — Atier ist ein Doppelsuffix, das auch sonst vorkommt, z. B. 
in pulsatier, in ferralier in Lyon (s. Puitspelu ib. v. ferrati), wo es 
den „marchand de vieilles ferrailles" bezeichnet ; nach Puitspelu 
„le Suffixe -ür s'applique plus volontiers au fabricant et -aiier au 
marchand." Bei Rabelais (ib. S. 179) finde ich noch clouatier, wo- 
raus durch *clouetier cloutier werden konnte: es ist demnach nicht 
erwiesen, dafs in dem nfrz. cloutier, über dessen Vorgeschichte Littre 
nichts mitteilt, das / einfach eingeschoben sei. Unklar ist mir 
allerdings, wie das Doppelsuffix -aiier an den Verbalstamm cour- 
angefügt werden konnte. Das Diezsche cüratarius läfst sich nur 
retten, wenn man annimmt, dafs frz. ciiratier aus dem Italienischen 
curattiere stammt. Aber Alter und Verbreitung des französischen 
Wortes spricht dagegen, und auch bei jener Annahme bleibt die 
Bedeutung des Wortes in den Patois unerklärt. Dagegen ist, die 
Ableitung von currere zugegeben, französische Herkunft des ita- 
lienischen Wortes wahrscheinlich: das u der ersten Silbe ist neben 
corriere auffällig. Ungewöhnlich ist auch die Verdoppelung des /, 
die nach W. Meyer Grundriss I 535 unter Bedingungen auftritt, die 
in unserm Wort nicht erfüllt sind. 

A. HORNING. 



2. Altfrz. pec „Mitleid". 

Das Wort pec „Mitleid" ward von Constans im Roman de Thebes, 
von Windahl im Vers de le Mort belegt, und nun findet man diese und 
andere Beispiele bei Godefroy zusammengestellt (man kann dazu noch 
das in Jean Bodels Jeu de S. Nicolas fügen, Bartsch, Chrest.^ 318,5). 
Die versuchten Etymologien scheinen mir ungenügend; ich glaube, 
dafs es Verbalsubstantiv von peccare „sündigen" ist. Wie peccatiwi 
in den romanischen Sprachen von der Bedeutung „Sünde" zu der 
von „Schade, Unglück" überging, ist bekannt, s. Tobler, Jahrb. XV 
263. Es ist die volkstümliche Auffassung des Unglücks als Strafe 
der Sünde (Moliere, Avare, II i: II a fallu, pour mes peches, que 
cette passion lui seit venue en tele, u. dgl.), und, wie so oft, ist hier 
die Bezeichnung der Ursache auf die Wirkung übertragen worden. 
So kam peccatum bei der Klage über Unglück und Äufserung von 



326 VERMISCHTES. V. ETYMOLOGISCHES. 

Mitleid zur Verwendung und als Ausdruck des Mitleids selbst, wie 
im italien. che peccato! oder wie peccaior in nen^xov. pecaire. Mit 
einer nochmaligen Übertragung der Bezeichnung von der Ursache 
auf die Wirkung hat aber peccatiim auch die Bedeutung „Mitleid" 
erhalten. Ascoli, der Arch. Gloit. I 43, n. 2 von diesem Sinne des 
Wortes im Ladinischen und vielen italienischen Dialekten redet, 
vergleicht damit vortrefflich die Bedeutungsentwickelung des span. 
Idsiima; s. auch Biadene, Studt di Fil. Ro?n. I 266. Besonders ist 
es venetianisch und paduanisch in alter und neuer Zeit ; aber auch 
toskanisch wurde früher peccato im Sinne von compassione verwendet. 
So in den Antiche Rime Volgari, ed. D'Ancona, No. 272, v. 10: 

In tua balia so' stato ; 

Merze, n' agie pecato; 

Che m' äi in tua pregione. 
Dgl. ib. 295,49; 362,12; bei Pucci, Son. X der XIX sonei/t, die 
D'Ancona in Proptign. XI publizierte ; in den Laude der Disciplinati 
von Siena, Giorn. Stör. Lett. Ital. II 276, No. i; bei Gentile Sermini, 
Novelle^ p. 7 und 220; bei Pistoia, Sonetti, ed. Renier, 125,1; 
366,10; s. auch S. Ferrari, Giorn. Stör. Lett. Ital. VI 371, Anm. 
zu 254. 

Bei dem diixz. pec mag nun freilich auffallen, dafs es in den 
Bedeutungen „Sünde" und „Unglück", welche die Vorstufen bilden 
müfsten, nicht nachgewiesen ist; indessen kommt es ja vor, dafs ein 
Wort, zu einem bestimmten Sinne fortentwickelt, den ursprünglichen 
gänzlich aufgiebt. 

A. Gaspary. 



BESPRECHUNGEN. 



Edouard Montet, La Noble Le^on. Texte original d'apres le manuscrit 
de Cambridge avec les variantes des manuscrits de Geneve et de Dublin 
suivi d'une traduction fran9aise et de traduclions en vaudois moderne. 
Paris, G. Fischbacher, 1888. VI, 95 S. 4°. 

Die Noble le^on ist uns in vier Handschriften überliefert, drei derselben 
(Genf, Dublin, Cambridge) enthalten das ganze Gedicht, die vierte (ebenfalls 
Cambridge) nur ein Bruchstück , nämlich die ersten dreizehn Verse und die 
ersten Worte des vierzehnten. Wir erhalten hier einen Abdruck der Cam- 
bridger Handschrift, die den vollständigen Text enthält. Die Varianten der 
übrigen Mss. werden in wenig praktischer Art hinter und nicht unter dem 
Text mitgeteilt und zwar der Art, dafs immer die Abweichungen je einer 
Hs. hintereinander angegeben werden, so dafs man sich die verschiedenen 
Varianten an mehreren Stellen zusammensuchen mufs. Dem auf der linken 
Seite abgedruckten Texte steht auf der rechten Seite die neufranzösische 
Übersetzung gegenüber, unter dem Text der linken Seite steht die von 
Dr. Chabrand besorgte Übersetzung in die Mundart des Thaies von Queyras, 
unter der neufranzösischen Übertragung auf der rechten Seite die von Herrn 
Vilielm besorgte Übersetzung in die Mundart des Val Saint Martin. Die 
dem Texte vorausgehende Einleitung zertällt in zwei Kapitel : /. De Vepoque 
ä laquelle la noble leqon a ete ecrite. II. La forme litteraire et le C07ite7tu 
dogmatique et moral de la noble legon. La place qu'elle occupe dans la 
litterature väudoise. Es ist bekannt, dafs das Alter des Denkmals Gegen- 
stand vielfacher Controverse geworden ist und dafs in dem in dieser Beziehung 
so wichtigen Vers 6 die Hss. von Genf und Dublin Ben ha mil e cent an 
(Genf anc£) coinpli entieratnent lesen, die beiden Cambridger Hss. aber Ben 
ha mil e quatre cent ati (C'^ [Fragment] anz) conipli entierament oder genauer 
C^ hat cccc, C 4 Cent, die 4 ist ausradiert, doch läfst sich nach Montet 
die Form der Ziffer noch erkennen. Montet erklärt die Cambridger Lesart 
für die richtige , die andere als Fälschung und nimmt an , dafs die Noble 
le9on in der ersten Hälfte des 15. Jahrh. verfafst worden sei. Selbst wenn 
man, was nicht zulässig sei, annehmen wollte, dafs das von den Hss. in Genf 
und Dublin gebotene iioo das ganze zwölfte Jahrhundert bezeichne, so sei 
doch wegen der deutlichen Anspielungen auf die gegen die Waldenser ge- 
richteten Verfolgungen , wegen der in der N. L. ausgesprochenen Lehren, 
wegen der in ihr enthaltenen Angriffe gegen gewisse Mifsbräuche der Kirche, 
wegen der relativen Vollkommenheit des Gedichtes und aus sprachlichen 



328 BESPRECHUNGEN. A. TOBLER, W. MEYER, 

Gründen die Annahme ausgeschlossen , dafs das Gedicht mit der Gründung 
der Waldenser gleichzeitig sei. Was die Metrik des Gedichtes betrifft, so 
nimmt Montet mit Grützmacher Nichtgeltung unbetonter Silben im Verse an, 
also plen d' taut für plen de tatit, quatr'' cent für quatre cent. — In einem 
am Schlufs des Buches stehenden „Appendice" giebt Herr Montet eine Be- 
schreibung der waldensischen Handschrift No. 195 der Bibliothek zu Dijon. 

Der Ausgabe der Noble le^on durch Herrn Montet hat Wendelin 
Foerster in den Gott. gel. Anz. 1888 S. 753 — 803 eine aufserordentlich ein- 
gehende und lehrreiche Besprechung gewidmet, in der er zu durchaus ab- 
weichenden Resultaten gelangt; er kommt zu dem Ergebnis, dafs V. 6 die 
handschriftliche Überlieferung die Zahl 11 00 durchaus sichere und dafs die 
Aletrik des Gedichtes, wenn man die Zeile nicht gewaltsam ändern wolle, nur 
iioo und unter keinen Umständen 1400 zulasse. Auf diesen überaus wich- 
tigen Aufsatz nur kurz hinzuweisen , darf ich mich deshalb begnügen , weil 
wir eine kritische Ausgabe der Noble le^on von Foerster selbst, und hoffent- 
lich in nicht zu langer Zeit, erwarten dürfen. 

E. Levy. 



Romania No. 68, XVIIe annee, 1888 Octobre und No. 6g, XVnie annee, 
1889 Janvier. 

No. 68. G. Maspero, Le vocabulaire frangais d^un copte du XII le 
siede. Abdruck eines zum Teil in zwei Handschriften überlieferten franzö- 
sisch-arabischen Glossars. Die französischen Wörter sind mit koptischen 
Lettern geschrieben und stellen uns z. T. die Umgestaltung dar, die das Fran- 
zösische als Verkehrssprache in Aegypten erlitten hat. Beachtenswert ist da- 
rin der Mangel von ü und ö, jenes wird ersetzt durch io: liondi, salious, oder 
i: milasse, pisaleh = pucelle, oder ouo: boutain ■= puttain, niol= mula, dieses 
durch e : beo = boeiif. Das auslautende j wird als h geschrieben , ist also 
verstummt, V wird durch i dargestellt: veiie; al durch 0: zone = jaune, 
gedecktes«? durch a: paskhout = episcopus, bale, vard, khlarkh, pyastre. Den 
oft schwer entstellten Text hat der Herausgeber mehrfach durch geschickte 
Korrekturen zu heilen versucht, doch bleibt auch so noch manches dunkel. 
Die Zahlwörter sind zum gröfseren Teil nicht französisch, sondern einer noch 
zu ermittelnden anderen Sprache entnommen. W. Mryer. 

G. Paris, La Chanson d'Antioche provenqale et la Gran Conquista de 
Ultramar. Der Verfasser zeigt die bisher nicht bemerkte Übereinstimmung 
des durch P. Meyer 1884 bekannt gemachten Bruchstücks eines provenzalischen 
Gedichtes über den Kampf um Antiochia mit verschiedenen Stücken des 
grofsen spanischen Sammelwerks und scheidet die Hauptbestandteile aus, die 
im letzteren zusammengearbeitet scheinen, aufser der Übersetzung des Wilhelm 
von Tyrus, die Chanson von Jerusalem in teilweise von der bekannten ab- 
weichender Fassung, eine noch nicht nachgewiesene Version von der Jugend 
des Schwanenritters, die Chansons von diesem und von der Jugend Gottfrieds, 
eine südfranzösische Dichtung vom Ursprung und den Anfängen der Kreuz- 
züge, worin namentlich Golfier de las Tors stark hervorgetreten sein mufs. 
(Wird fortgesetzt). A. Tobler. 



ROMANIA NO. 68. 32g 

M. Wilmotte, Etudes de dialectologie wallonne. In einer sehr ver- 
ständigen Einleitung wird die Art besprochen wie Urkunden für die Kenntnis 
des Lautstandes einer Zeit und Gegend zu verwerten seien. Der Verfasser 
zeigt eine beherzigenswerte Vorsicht, macht auf alle die Sicherheit einer Form 
erschütternden Punkte aufmerksam, schliefst auch nicht, wie dies leider so 
oft geschieht, die Möglichkeit wirklicher Schreibfehler ohne jeden sprachlichen 
Wert aus. Dann giebt er eine auf zahlreiche teils 568 ff. abgedruckte , teils 
nicht herausgegebene Urkunden gestützte Laut- und Formenlehre des Lütti- 
cher Dialekts im XIII. Jahrh. Ich hebe daraus hervor die Schreibung -ien 
für -in S. 558, in der man wohl schon die heutige Aussprache von in sehen 
darf, ferner deit = dictus : hier ist also wie im Wallis der ursprüngliche Vokal 
bewahrt; ty und c« werden wie im Pikardischen zu c, ca zu ca, wodurch die 
Ansicht derer, die im pik. ca, ce einen inneren Zusammenhang sehen, stark 
erschüttert wird. Unter den Beispielen für eingeschobenes w sind : ken queti 
chen = ke, que, che nicht charakteristisch, sie finden sich auch in Pik., Norm., 
Poit. u. s. w. W. Meyer, 

G. Paris, La conitesse Elisabeth de Flandres et les troubadours. Der 
Verfasser stimmt Trojel bei, der bei seinem Buch über die Liebeshöfe die 
vom Kappellan Andreas als Urheberin zweier Urteile angeführte Gräfin von 
Flandern in der 1156 mit Crestiens Gönner Philipp von Flandern vermählten 
Elisabeth von Vermandois sieht, und sucht die geschichtliche Grundlage der 
Mitteilung zu gewinnen , die man bei Francesco da Barberino nach Raimon 
von Miraval über die Bestrafung eines Nebenbuhlers durch einen Grafen von 
Flandern findet. Dagegen scheidet er davon die beiden durch Chabaneau zu 
jener Erzählung Raimons in Bezug gesetzten Stellen Sordels und Guillems 
von S, Didier. 

P. Guilhiermoz, Repre'sentation d'iin jeu de Guillaume Cretien en 
1506. A. TOBLER. 

A. Delboulle, Bouquetin erhärtet die bekannte Ableitung von Stein- 
bock (Bock-Stein). W. Meyrr. 

L. Shaineanu, Le sens du mot „philosophe" dafis la langue routnaine. 

COMPTES-RENDUS: Golther, Die Sage von Tristan und Isolde 
(E. Muret). — Zenker, Die provenzalische Tenzone (S. de Grave). — De Saint 
Laurent p. p. Söderhjelm (G. P.). — // Contrasto di Cielo d'Alcafiio p. da 
G. Salvo Cazzo (F. D'Ovidio). — Poemetto allegorico-amoroso del secolo XV 
p. da V. Turri (N. Zingarelli). 

PERIODIQUES; Revue d. lang. rom. Juli -Dez. 1887. — Zeitschr. f. 
rom. Phil. XI i,, XII i,- 2. — Ar eh. glott. IX. — Lit. Bl. f. germ. u. rom. 
Phil. Jan. - Juni \%%i. Von weiteren kurzen Berichten über Zeitschriften- 
artikel sei noch einer S. 631 erwähnt, wo P. M. auf provenzalische männliche 
Plurale von prädikativen Adjektiven zurückkommt, die i als Endung zeigen. 

CHRONIQUE. Kurze Notizen über F. Vieweg, H. Bordier + und einige 
Bücher, darunter Gröber, Grundrifs, Dritte Lieferung ; Scheler, Dictionnaire 
d'etymologie fran9aise; Stimming, Girart de Roussillon ; Millet, Etudes lexico- 
graphiques ä propos du Dictionnaire de M. Godefroy ; Morpurpo , Detto 
d'Amore. 

No. 69. P. Rajna, Contrihuti alla storia deW epopea e del romänzo 
fnedievale ,VII. Donotnastica italiana e l'epopea carolingia. Der Verfasser 



330 BESPRECHUNGEN. A. TOBI^ER, 

verwertet als Zeugnisse für Kenntnis des afrz. volkstümlichen Epos in Italien 
mit weiser Beschränkung nur solche in ital. Urkunden auftretende Personen- 
namen, die aufser in den Chansons de geste nicht auch sonst in Frankreich 
seit ältester Zeit üblich waren. 

P. Meyer, Fragments du Roman de Troie. Das eine Bruchstück (Ende 
des 12. Jahrli.) befindet sich auf der Baseler Bibliothek und ist ein Teil der 
Hs., zu welcher auch das von Scheler 1874 bekannt gemachte Bruchstück der 
Kgl. Bibliothek zu Brüssel gehört hat. Der Text dieser Handschrift zeigt 
viel Ursprünglichkeit im Verhältnis zu dem der Ausgabe. Auf Grund der 
Vergleichung von 22 Hss., aus denen der Verfasser die einander entsprechen- 
den 20 Zeilen mitteilt , versucht er die Masse der Überlieferung zu sondern 
und gelangt zur Aufstellung zweier Familien, deren eine er in zwei Gruppen 
zerlegt. Seine Ausführung ist lehrreich ; doch wird man kaum das Recht 
haben aus dem Verhalten der Hss. auf einer Strecke von 20 Zeilen gleich auf 
dasjenige in den übrigen 30000 zu schliefsen; es wird gleichartige Arbeit 
doch mindestens noch an mehreren weiteren Stellen zu unternehmen sein. 
Übrigens haben schon die 20 Verse genötigt eine Handschrift als gleichmäfsig 
zur einen und zur andern Familie gehörig hinzustellen. Auch ist zu bedenken, 
dafs überall nur Sinnvarianten berücksichtigt, solche dagegen, bei denen die 
Nominalflexion in Betracht kommt, nicht erwogen sind. Das zweite Fragment 
gehört der Pariser Nationalbibliothek , das dritte dem Archiv von Nevers. 

L. Shaineanu, Les Jours d'emprunt. Reiche Zusammenstellung 
von Versionen (aus der Balkanhalbinsel , den romanischen Ländern , auch 
Schottland) der Sage von der Alten, welche in übermütiger Freude über den 
Ablauf des letzten Monats der Winterzeit diesen verhöhnt, aber in einigen 
von ihm zu seiner Dauer hinzugeborgten Tagen , den letzten rauhen Nach- 
züglern des Winters, bestraft wird. Ich möchte wohl wissen, wie der Zu- 
sammenhang im einzelnen beschaffen ist , der von dieser Sage zu Gottfried 
Kellers entzückendem Gedicht ,,Has von Ueberlingen" (Gesammelte Gedichte, 
Berlin 1884 S. 398) überleitet. Wie weit es von jener Sage abliegt, sehe ich 
wohl; doch kann ich mich des Gedankens nicht erwehren, es bestehe zwischen 
beiden mehr als zufällige Ähnlichkeit. Aus den Samenkörnern, die der Wind 
auf das Erdreich des Dichters der „Sieben Legenden" fallen läfst, erstehen 
ja, wenn sie überhaupt aufgehen, die Gewächse mit so ungewohnter Farbe, 
so besonderem Dufte der Blüten, dafs man an generatio aequivoca glauben 
möchte. 

MELANGES: P. Meyer, Version anglaise du poeme frangais des 
Enfances Jesus Christ. Zeigt, dafs die bei Horstmann S. i gedruckte Dich- 
tung eine altfranzösische wiedergiebt, deren Handschriften P. M. Rom. XV 335 
kennen, gelehrt hat. — A. Delboulle, estaler, estal. Die Bedeutung „har- 
nen" wird aus zwei afrz. Stellen erwiesen , zu denen G. P. weitere hinzulügt. 
Man konnte auch Eustache le Moine 1369 und das deutsche ,, stallen" (von 
Pferden) anführen. — G. Paris, avoir son olivier couratit. Lehrreiche Er- 
örterung von Stellen, wo diese Redensart vorkommt, die der Verfasser für 
entstellt hält aus der ebenfalls und älter nachgewiesenen avoir son alevin 
courant. Ganz sicher scheint mir der ursprüngliche Sinn nicht, courant ist 
nicht recht zutreffend um die Munterkeit der Fischbrut zu bezeichnen, und 
Fischzucht ein zu wenig verbreitetes Gewerbe, als dafs mir glaublich erschiene, 



ROMANIA NO. 68. 331 

man habe darauf kommen können, zum Ausdruck des Wohlergehens, des 
guten Gelingens, -tu sagen: „seine Fischbrut läuft". Eher möchte ich noch 
glauben, alevin habe in jener Redensart „junge Zucht" überhaupt (von Rind- 
vieh, Ziegen, Schafen) bedeutet, deren weiteres Gedeihen gesichert scheinen 
mag, nachdem sie es einmal zum Laufen gebracht hat. — C. Nigra, 
bouquetin. 

COMPTES-RENDUS: Bartsch und Horning, La langue et la littera- 
ture frangaise depuis le IX« siede jusqu'au XIV« siede (G. P. Sehr lehrreich ; 
zahlreiche Verbesserungen zu den Texten, zu dem Glossare und zu der gram- 
matischen Einleitung; mit Bartsch wird vielfach auch Godefroy berichtigt). — 
Bartoli , Storta della letteratura italiana VI l; Delle opere di D. Alighieri 
(N. Zingarelli). — Die Pharsale des Nicolas von Verona von H. Wähle 
(A.Thomas zeigt, dafs die Handschrift eine der Gonzaga'schen ist, und be- 
richtigt mehrfach den Text). — Weigand, Die Sprache der Olympo- Walachen 
(E. Picot ; mehrere nützliche Nachträge). 

PERIODIQUES. Revue des langues romanes. Januar - Juni i888 
(P. M.). — Studj di filologia romanza, Fase. 5 (P. M.), Fase. 6 (E. Muret 
und G. P.). — Französische Shidien V1 1, 3. — Literaturblatt 1888 Juli- 
Dezember (E. M.). — Giornale storico d. letteratura ital. 25 — 30 (P. M.). — 
Modern Language Notes 1887, I — 7 (P. M.). — Revista catalana No. I 
(A. Morel-Fatio). Einzelne Nummern des Journal des Savants, der Gott. Gel. 
Anzeigen, der Memoires de l'Academie de Belgique (M. W.). 

CHRONIOUE. Zahlreiche kürzere Anzeigen von verschiedenartigen 
neueren, für den Romanisten mehr oder weniger wichtigen Schriften. 

A. TOBLER. 



Revue des langues romanes. Tome XXXI, juillet-decembre , 1887, 
tome XXXII, janvier- septembre, 1888. 

Tome XXXI. S. 317 und 461, tome XXXII. S. 5 und 250. P. Guil- 
laume, Istorio de Sanct Poncz. Der Abbe Guillaume, dem wir schon die 
Ausgaben von drei Mysterien verdanken [Le mystere de Sanct Eustache, le 
mystere de Sanct Anthoni de Viennes und Istoria Petri et Pauli cfr. Litt. 
Blatt VI 333 ff. und VIII 528), publiziert hier den vollständigen Text des 
Mysteriums von S. Pons, von dem er ein kleines Bruchstück, die letzten 106 
Verse, schon in seinem Mystere de Sant Anthoni S. LXXXIV ft". mitgeteilt 
hatte. Das Denkmal, ist ebensowie die Istoria Petri et Pauli, im Jahre 1865 
von Herrn Bing, dem damaligen Archivar der Hautes Alpes in den Archiven 
der Commune Puy-Saint-Pierre (canton de Brian9on) gefunden worden. Es 
umfafst 5415 Verse und zerfällt in zwei Teile, d. h. die Aufführung war auf 
zwei Tage verteilt. Die Schrift des Manuskripts , das nach Guillaume sehr 
wahrscheinlich nicht vom unbekannten Autor selbst, sondern von einem Ko- 
pisten herrührt, gehört der zweiten Hälfte des 15. Jahrh. an. Auf eingescho- 
benen Blättern findet sich eine Zähl von Umänderungen und Zusätzen in 
anderer Schrift, die jedoch auch dem 15. Jahrh. anzugehören scheint. Diese 
Zusätze, die mit vielleicht einer Ausnahme von einer Hand herrühren, hat 



;^^2 BESPRECHUNGEN. E. LEYY, 

Guillaume am Schlüsse des Textes mitgeteilt, doch ist der erst später hinzu- 
gefügte Prolog, allerdings mit besonderer Verszählung, an seiner Stelle belassen. 
Der Herausgeber hat die Orthographie der Handschrift treu bewahrt. Er hat 
sich absichtlich jeder sprachlichen Anmerkung enthalten weil ,,un romaniste 
des plus distingues veut bien se charger de consacrer ä ce sujet special une 
etude complete et qui embrassera le groupe tout entier de nos mysteres alpins." 
Dagegen hofft er, wenn seine Zeit es erlaubt, ein Wörterbuch herauszugeben, 
das alle in diesen Mysterien vorkommenden Wörter enthalten soll. — V. 30 
des Prologs ist en vor «oj^r«? einzuschalten. — V. 18 Warum stc? — V. 136 
ist der Punkt zu tilgen; vgl. V. 131. — V. 185 Korr. Ay auvy la dolor el 
mal. — V. 196 Schreibe mettre. — V. 251 Tilge das Komma; „was hast du 
gehört". — V. 301 ist Punkt statt Fragezeichen zu setzen. — V. 332 Korr. 
ronjo. — V. 392 ist Punkt statt Fragezeichen zu setzen. — V. 490 Korr. 
Que [la] meyson. — V. 935 würde ich hinter atiiiech ein Fragezeichen und 
hinter hoste Punkt oder Ausrufungszeichen setzen. Desgleichen V. 941. — 
V. 942 ist das Fragezeichen nicht nach perque, sondern nach non zu setzen. 
- — V. 943 Setze Punkt statt Fragezeichen nach bens. — V. 967 Korr. s^y 
statt ly. — V. 1083 ist das Komma zu tilgen. — V, II 10 Korr. engoysoso? 
II 53 Korr. los. — V. 1340 Korr. vos [ay] auzy. — V. 1368 Korr. Que. — 
V. 1375 ist Komma statt Semikolon zu setzen. — V. i486 Korr. compaignio. — 
V. 1546 ist das Komma zu streichen, V. 1548 Ausrufungszeichen statt Fragezei- 
chen, V. 1549 Fragezeichen statt Ausrufungszeichen zu setzen. — V. 1909 setze 
Komma nach de sola. — V. 2184 ist das Komma zu tilgen. — V. 2188 Korr. 
Visitar utt pauc ma tneysonP — V. 2233 Setze Komma statt Punkt und 
V. 2234 Ausrufungszeichen nach boiita. — S. 415 Z. 3 Korr. palacium. — 
V. 2562 Korr. preouc. -— V. 2567 Korr. D^aspre und tilge das Komma 
V. 2566? — V. 281 1 Komma statt Semikolon. — V. 2831 Korr. amare. — 
V. 2835 ist Punkt nach cultiiro zu setzen. — V. 2848 Korr. contoursl — 
V. 2878 Korr. A statt Los? — V. 2930 Komma statt Semikolon. — V. 3062 
YLoxx.punen. — V. 3091 Punkt nach saher. — V. 31 19 — 21 verstehe ich nicht. 
Ist vielleicht V. 31 19 el statt non und V. 3120 Que statt On zu ändern.'' — 
V. 3136 Komma nach plus. — V. 3 151 Es ist wohl richtiger nach forto 
Punkt und V. 3152 nach intrar Komma zu setzen. — V. 3225 Korr. malanp 

— V. 3454 ist Et perque nonr Sens contradit Lojas sare zu interpungieren. 

— V. 3510 Tilge das Semikolon; layssar V. 3512 hängt von per V. 3509 
ab. — V. 3540 ist nach jfhesus zu interpungieren. — V. 3740 ist das Komma 
zu streichen. — 3785 Komma nach rioux. — 3786 ist das Komma zu tilgen. 

— V. 3910 Fragezeichen statt Komma. — V. 39 II Schreibe se und setze 
Punkt nach demanda ,, wollt ihr, dafs ich ihn euch rufe? Mein lieber Freund, 
man verlangt nach euch. — V. 3928 Der Reim verlangt ein Wort auf -io. 
Yi^oxx. passio, Part. Perf. von passir, cfr. Mistral passi „faner, fletrir". — 
V. 4061 Punkt nach temps und 4063 Komma statt Semikolon. — V. 4140 
Korr. Non [te] monstrar. — V. 43 1 5 Komma nach perire. — V. 4457 Komma 
nach plasso. — 4460 Schreibe del tot? — V. 4463 Tilge das Komma. — 
V. 4479 Korr. entweder dos mes en sa vgl. V. 4503 oder dos orses pauc en 
sa vgl. S. 553 Z. 21. — S. 553 Z. 14 Korr. penchos vgl. V. 4421. — S. 553 
Z. 3 V. u. Korr. se statt so. — V. 4952 Schreibe desobz. — V. 5108 Kolon 
nach sentencio und V. 51 15 Komma nach extimo. — V. 5309 Komma vor 



REVUE DES LANGUES ROMANES. 333 

quäl. — V. 5319 ist Komma nach desert zu setzen, dagegen V. 5322 das 
Komma tilgen, wie der oben erwähnte Abdruck des Bruchstücks im S. An- 
thoni auch richtig hat. — V. 5357 Komma nach vene, V. 5358 Punkt nach 
nocent; dagegen ist der Punkt 5359 zu streichen und De statt A zu setzen, 
alles in Übereinstimmung mit dem Abdruck im S. Anthoni. — V. 5408 
Korr. fei. 

VARIETES. S. 435. Puitspelu, Francais Gratons Cretons ; Ly- 
onnais Gratons Griatons. — S. 437 C. C, Sur une fartictilarite de la dc- 
clinaison gallo-romane. Im Altfranzösischen und Altprovenzalischen weisen 
bekanntlich nur bestimmte Substantiva der lateinischen dritten Deklination, 
die sämmtlich Personen bezeichnen , eine auf den lateinischen Nominativ zu- 
rückgehende Nominativform auf; dolor virtus, veritas haben ihren alten No- 
minativ im Galloromanischen verloren, pastor, imperator, soror, cotnes etc. 
haben ihn bewahrt. Chabaneau erklärt dies durch die häufige Verwendung 
der letztgenannten Wörter im Vokativ, der mit dem Nominativ zusammenfiel. 
Aus dergleichen Ursache haben gewisse "Wörter in der modernen Sprache die 
Nominativform bewahrt, sei es dafs die Form des Casus obliq. ganz verdrängt 
worden ist , so bei ancetre, sceur, sei es, dafs sie neben der Nominativform 
in abweichender Bedeutung existiert, so pastre — pasteur, chantre — chan- 
teur. Die gleiche Erklärung hatte , wie Chabaneau später bemerkte (cfr. 
S. 618), schon Gaston Paris Romania XI 621 gegeben, wo in wenigen Worten 
das Prinzip von dem zusammengefafst ist , was Chabaneau eingehender aus- 
führt. Hervorzuheben ist die S. 442 mitgeteilte Erklärung von prov. EN und 
N vor Eigennamen. Chabaneau führt es auf den Vokativ do7nne zurück. 
Domne vor Eigennamen proklitisch gebraucht wurde zu ne, von dem Ch. nur 
zwei Beispiele kennt. Vor folgendem vokalischen Anlaut ward das e von 
ne elidiert, also N'Aimerics. Ging dem ne ein vokalisch auslautendes Wort 
voran, trat Enclisis ein und das e von ne fiel. Aus Formen wie den = de 
ne , qtien ^= que ne , die man fälschlich = ^£' en, que en ansah, ging die 
Form en hervor. Zum Schlufs werden die weiteren Formen nos, enz, na, 
non etc., deren Vorkommen durch Belegstellen gesichert ist, zusammen- 
gestellt. — • S. 444 C. C. Dominus et Senior, au feminin en provengal. Alt- 
prov. mi dons ist aus der Lyrik bekannt. Chabaneau merkt an , dafs es 
seit dem 13. Jahrh. mit Bezug auf jede beliebige Frau, auch geringeren 
Standes, verwandt wurde und führt als Beleg eine Stelle aus einer von Thomas 
publizierten limousinischen Urkunde vom Jahre 1264 an, wo es heifst: per 
nom^ de mi doms n'Aiba laucmela, molher Helia Vigier. Für eine gleiche 
Verwendung von senher fehlen altprovenzalische Beispiele, doch meint Ch. 
dafs modern prov. mos (oder mas) und mise, die allerdings jetzt auch aufser 
Gebrauch kommen, auf mos senher und w/ senher zurückzuführen seien. Die 
Entwickelung von mos (mas) sei die folgende : mos senher, mossejthe, niossenh, 
mossen, mosse, mösse (mdsse), mos (mas). Mosse und niQsse finden sich in 
Texten aus dem 15. Jahrh., aber nur mit Bezug auf Männer. — S. 445 C. C, 
Sur quelques formes du frangais moderne qu'on rapporte ä l'ancien cas 
sujet. Bespricht eine Anzahl Wörter, die dem Anschein nach auf die alte 
Nominativform zurückgehen, in Wahrheit aber auf andere Weise zu erklären 
sind. Es sind legs (Vermischung von leg, Verbalsubstantiv von leguer, und 
lais (les) Verbalsubstantiv von laisser), — rets (auf ein nach retia gebildetes 



334 BESPRECHUNGEN. E. LEVY, 

retiuni zurückzuführen, was nicht annehmbar erscheint); -- fonds (von einem 
neutralen fundus oder von fundiutn , das in latifwidium vorliegt ; letzteres 
nicht wohl möglich); — queux (Analogie nach den zahlreichen Wörtern auf -eiix 
^ osum; doch wird S. 6i8 Anm. 2 gesagt, dafs es vielleicht besser sei der 
Erklärung von G. Paris zu folgen, der queux unter den Wörtern nennt (Rom. XI 
621), die im Neufranzösischen die Form des Nominativs, d. h. des Vokativs 
bewahrt haben); — vieux (Vermischung von viez (vetus) und vieü (vetulum). 

S. 447— 456. BIBLIOGRAPHIE. Altfranzösische Bibliothek hrsg. von 
Wendelin Förster. Band 7, 9, 10 und 11. (C. C), kurze Anzeigen von Band 
7, 9 und 10; zu Band il, Bernhardt, Die Werke des Trobadors N'At de Mons 
(cfr. Ztsch. XI 559 und Litt. Bl. 9,308), wird eine lange Liste von Korrek- 
turen und Besserungsvorschlägen gegeben. 

S. 457. PERIODIQUES. Zeitschrift für romanische Phililogie X, 2 und 
3 (L. Constans). 

S. 459. CHRONIQUE. . 

S. 554—595. L. Lambert, Contes populaires du Languedoc (Fortsetzung) 

VARIETES. S. 595 — 603 Adelphe Espagne, Inscriptions languedocien?ies 
contemporaines recueillies ä Montpellier. — S. 603 — 615 C. C, Notes sur divers 
textes. I. Bertran de Born, ed. Stimminf. Dafs 7,4 d'efaiit bleiben konnte, 
hatte schon Tobler in der Anmerkung zu der Stelle hervorgehoben. S. 606 
Z. 3 ist 9,41 statt 19,41 zu lesen. In Bezug auf die Bemerkungen zu 12,57; 
16,17; 16,29; 18,10; 20,19; 31,42 vgl. Suchier, Litt. Bl. I 142— 3. S. 609Z. i. 
Die Anmerkung zu 27,42 gehört zu 37,42. S. 611 Z. 11 ist 44 statt 43 zu 
lesen. IL Chrestomathie proven^ale de M. Bartsch (4^ edition). S. 612 Z. 6 
ist 18,15 statt 18,18 zu lesen und Zeile 15 31, 41 statt 32,2. Anmerkung zu 
215,2. Entrecambiadamens steht nicht unter den Varianten. — S. 615 — 18 C. C, 
Sur une particularite de la decliitaison gallo -romane. Besprechung einer 
Reihe von Wörtern, die dem in dem oben erwähnten gleichbetitelten Artikel 
Chabaneaus ausgesprochenen Prinzip zu widersprechen scheinen, dafs nur die 
Personen bezeichnenden Substantiva der lat. 3. Deklination einen auf den 
lateinischen Nominativ zurückgehenden Nominativ haben. Tempeste, poverte, 
poeste seien das Ergebnis von *tetnpesta, *pauperta, *potesta, die analogisch 
aus den als Acc. Plur. I. Decl. aufgefafsten tempestas , paupertas , potestas 
gebildet sei. — Prov. ciu weise auf civem ; civis scheine im Vulgärlatein die 
Bedeutung von civitas angenommen zu haben. Frz. cit sei vielleicht als Er- 
gebnis einer Vermischung von civitas und civis zu betrachten {civitem, civ'tem, 
cit). In der Anmerkung wird unter gröfster Reserve eine zweite Erklärung 
frageweise vorgeschlagen. Dürfe man annehmen, dafs *civita, das wie *tem- 
pesta gebildet sei, wie ein Städtename behandelt worden sei, und dafs man 
auf die Frage ubi, und dann auch auf quo, mit civitae geantwortet habe, wie 
man Roniae sagte, dann wäre cit das regelmäfsige Ergebnis des häufiger als 
civita gebrauchten civitae. ■ — Prov. serp, ser. Serpens, zu serpes geworden, 
wurde v/ie /ames, vulpes behandelt. — Falc, drac. Es sei anzunehmen, dak /alco 
draco als Formen der 2, Deklination betrachtet worden seien, nach denen man 
ein falcus — falcum, dracus — dracutn gebildet habe. — Estrace, preface, 
dedicace sind gelehrte Wörter, confesse, suspense, defense, offense substan- 
tivierte Partizipien. Den Beschlufs macht ein Erklärungsversuch von prov. 
prenhs, obl. prenh. Zu Grunde zu legen sei ein analogisch gebildetes prae- 



REVUE DES LANGUES ROMANES. 335 

gnens statt praegnans ; praegnens wie sei serpe?is behandelt worden , man 
habe praegnes — praegnem dekliniert, aus dem regelrecht prenhs — preyih 
entstanden sei. 

S. 618—20. PERIODIQUES. Zeitschrift für romanische Philologie X, 
Heft 4 (L. Constans). 

S. 620—22. NECROLOGIE : Charles Coste. — CHRONIQUE. 

Tome XXXII janvier-septembre 1888. 

S, 24 — 39 L. Lambert, Contes populaires du Languedoc (Fortsetzung). 

VARIETES. S. 43 — 45 Puitspelu, Pouacre, polacre, poulacre. Pouacre 
^^= podagrum mit Littre. Polacre, das in Lyon ,, Heuchler" bedeutet, pou- 
lacre, bei Mistral „sah, pareusseux, faineant" = polaque „Pole" in der En- 
dung nach pouacre umgebildet , wie andererseits polaque die Form pouague 
für pouacre (Normandie, Berry) bteinflufst habe. 

BIBLIOGRAPHIE. S. 46 — 50 Noulet et Chabaneau, Deux manuscrits 
provengaux du XlJ'e siede (C. C). Zusätze und Verbesserungen, darunter 
einige von Mussafia. — Eugene Rigal, Esquisse d'une histoire des theatres 
de Paris, de 15 18 ä 1635 (J. Brenous). — J. Casalis et E. de Ginoux, Cin- 
quante Sonnets et cinq Ödes de Petrarque (Dr. Ch. Saurel). 

S. 54—56. CHRONIQUE. 

S. 57 — 76, 127 — 145 A. Pages, Notice sur la vie et les travaux de 
Joseph Tastu. Tastu (1788 — 1849) war ein gründlicher Kenner des Catala- 
nischen, Raynouard verdankte ihm manche wertvolle Auskunft über catal. 
Wörter, die er im Lexique Roman verwertete. Torres Amat, der Verfasser 
der Memorias para ayudar d formar un diccionario critico de los escritores 
catalanes, erhielt von Tastu Abschriften von Poesien des catal. Can9oner in 
Paris und von Gedichten des Joan Pujol, die in den Memorias abgedruckt 
wurden (vgl. Memorias S. XVIII Anm. und die Artikel Avinyö, Dabella, 
Farrer, Ferrando, Eigneres etc.). Tastu hat das Gedicht des Joan Pujol über 
die Schlacht bei Lepanto mit Kommentar und Anmerkungen herausgegeben 
und mit Buchon zusammen eine Notice d'un atlas en langue catalane, manu- 
scrit de l'an 1375 'i^ ^^^ Notices et Extraits des mss. de la Bibl. du roi 
XIV, iie partie, p. i. Eine gröfsere Zahl weiterer auf catalanische und ca- 
still. Sprache und Litteratur bezüglicher Arbeiten sind nicht zum Abschlufs 
oder doch nicht zur Veröffentlichung gelangt; so findet sich unter seinen 
Papieren der erste Teil einer catal. Grammatik, ein catalanisch-castillanisches 
Glossar, ein Diccionari valenciä-castellä, eine Lettre aux eleves de l'Ecole des 
Chartes sur l'article lo et l'article el (Tastu bestreitet das Vorkommen von el 
als Artikel im Catalanischen und Provenzalischen), eine Sammlung catalani- 
scher Sprichwörter, zahlreiche Kopien cat. Denkmäler in Poesie und Prosa, 
von denen der Conort des Farrer und einiges von Jordi de sant Jordi gedruckt 
ist, Anmerkungen zum Poema del Cid u. a. m. 

S. 93 — 97 C. C, Une chatison inedite de Peire Vidal. Von Anmer- 
kungen begleiteter Abdruck des nur in der Hs. a enthaltenen Gedichtes „Son 
ben apoderatz" (B. Gr. 364,45), das in der Bartschschen Ausgabe der Gedichte 
Peire Vidals fehlt. Die Überlieferung ist vielfach verderbt. V. 38 Guidatz 
verstehe ich nicht ; vielleicht jutjatz ? — V. 40 hätte einer erläuternden An- 
merkung bedurft. — V. 61 würde ich vostra korrigieren. — V. 62—3 El finz 
pretz me>itaubutz Mi fai seinhlar sabenc Tot autre joi. ^ Dazu Anmerkung: 



336 BESPRECHUNGEN. E. LEYV, 

„Korr. falbenc (pdle)V' Vgl. aber Falsas que fan ric joi s ebene Mahn 
Werke III 26 Z. 8 v. u. — V. 64 Setze Semikolon nach veno und korrigiere 
M'estan al V. 66. — V. 78 Ist vielleicht es taratz zu schreiben ? Tarar 
fehlt bei Raynouard , aber Mistral hat tara. Doch bleibt mir der Sinn der 
Tornada auch so noch unklar. 

S. 97 Anm. teilt Chabaneau eine Korrektur zu Peire Vidal ed. Bartsch 
9,53 — 54 mit. 12s sei zu lesen: Bels Senibeli, Said e So Arn per vos et AUo. 
Es handele sich um das Gebiet von Sault in Languedoc und um die Schlösser 
Son und Alion. 

S. 98 — lOl C. C, Delix Retroensas inedites. I. Guilhem Evesque, 
Joglar d'Albi „Valors e beutatz e dompney" (B. Gr. 215,1), nur in Hs. C er- 
halten. V. 25 ist Komma nach siiy zu setzen, desgleichen V. 31 nach prezan. 
2. Joan Esteve, Cossi moria (B. Gr. 267,5) '^'^'^ i^^ H^- C. —V. 36 Komma nach 
er. — V. 44 Tilge das Komma; non — cofessatz ist Objekt von inenatz. — 
V. 70 Komma nach Pavors und V. 88 nach Honors. ' — V. 97 Schreibe Lo- 
dev'al mens, oder ist zu korrigieren, da „wenigstens" hier nicht gerade gut 
am Platze scheint ? 

VARIETES. S. 102 C. C, ü Ordre de San Macari. Raimon de Cornet 
braucht (Noulet et Chabaneau, Deux Mss. S. 98 V. 19) die Redensart far 
Forde de san Macari in erotischem Sinn = far lo rnestier V. 30. Chabaneau 
möchte darin eine Anspielung auf ein Ereignis aus dem Leben des Heiligen 
sehen, doch scheint mir die angeführte Erzählung der Legenda aurea: Macarius 
.... intravit dormire in monumejitum tibi sepulta erant corpora paganorutn 
et extraxit unum corpus stib caput siuim tanquam pulvinarium" kaum zur 
Erklärung jener Redensart dienen zu können. — S. 103 C. C, Sur le vers 
1730 de Flamenca. Der in diesem Verse erwähnte seiner d^Alga sei ein 
Mitglied des Hauses Roquefeuil gewesen, vielleicht Arnaud de Roquefeuil, 
der 1228 Beatrix d' Anduze heiratete. — S. 103 C. C, Sos = sum. Nur im 
Gedicht von Peire Milo ,,Aissi m'aven" (B. Gr. 249,1) belegt und durch den 
Reim gesichert. Auf die Form hatte schon Harnisch, Altprov. Praesens- und 
Imperfect-Bildung S. 34 aufmerksam gemacht. 

BIBLIOGRAPHIE. S. IC4— 6 Felix Gras, Le Romancero proven^al., 
Auguste Toures, Les Grilhs (A. G.). — CHRONIQUE. 

S. T 09— 127 C. C, Cinq Tensons de Guiraut Riquier. Die hier mit- 
geteilten fünf Tenzonen fehlen in der Ausgabe der Gedichte dieses Troubadours 
im 4. Bande von Mahn "Werke d. Troub. — No. i V. 23. Der Artikel darf 
doch wohl nicht fehlen. Korr. del bela razo. Wegen des enklitischen Gebrauches 
des weibl. Artikels im Obliq. vgl. No. IV 40 al donzela aytal dizez viltat und 
Litt. Bl. VIII 229. — V. 48 Korr. N071 und Komma nach V. 49 statt nach 48? — 
V. 72 Scheint mir die in der Anmerkung vorgeschlagene Schreibung c'o not- 
wendig zu sein. — No. II V. 2 Ich würde das handschriftliche fas nicht an- 
tasten. — V. 20 Chabaneau scheint mir mit seiner Ansicht, dafs Guiraut sich 
in dem verloren gegangenen Teil des Gedichtes darüber beklagt haben müsse, 
dafs Bofilh ihn dutze , nicht das Richtige getroffen zu haben , denn einmal 
dutzt Guiraut den Bofilh auch, und zwar zuerst, und zweitens scheint doch aus 
V. 31 hervorzugehen, dafs Guiraut Bofilhs Verhalten gegen seine Dame ge- 
tadelt habe. — V. 26 Parlar giebt keinen befriedigenden Sinn. — S. 32 
Schreibe wo'«. — V;»48 Car ab ton piis nCen (sc. de man saber) es cazutz us 



REVUE DES LANGUES ROMANES. 337 

paus. Pus ist unverständlich; Chabaneau bemerkt in der Anmerkung: „Korr. 
pres (pretz)P"; aber das giebt doch auch lieinen Sinn. Dürfte man vielleicht 
US korrigieren und das Wort in der Bedeutung „Umgang" nehmen, die usatge 
bei Guir. de Bornelh (M. W. I 185 Z. 19) hat? — No. III Trebalhatz, das 
in jeder Strophe, aufser in der ersten und zweiten, und in der Tornada 
wiederkehrt, scheint ein Senhal zu sein, mit dem die beiden Dichter sich 
gegenseitig benannten. In der Tornada liest Chabaneau zwar Trebalhar, aber 
der Abdruck bei Seibach (Ausg. u. Abh. 57,124) hat, wie Chabaneau selbst 
hervorhebt, trebalhat. Ist diese Annahme richtig, so mufs natürlich die Inter- 
punktion demgemäfs geändert werden. — No. IV V. 11 — 12 Ich möchte vor- 
schlagen zu lesen : Que can reniir — lo cor tot ?n'en resplan — Sa 
gran beutat, eu son pus amoros. — V. 28 Korr. E ten und tilge das 
Komma V. 27. — No. V V. 7 Komma nach cove. — V. 1 5 Komma nach 
re. — V. 1 6 Schreibe l'autra. — V. 1 7 Dieu prec gu'amor vos aya P — - 
V. 23 Korr. estau vgl. V. i. — Zum Schlufs giebt Chabaneau eine Liste der 
in den Gedichten Guiraut Riquiers genannten Persönlichkeiten und bringt bei 
dieser Gelegenheit das Gedicht „D'un sirventes far mi sia Dieus guitz" von 
Guilhem de Mur (B. Gr. 226,2) zum Abdruck. V. 12 scheint ses nicht zu 
passen; korr. ab? — V. 35 — 6 Korr. Dels tortz qti'a fa[itz sera del tot] 
guanditz Ab que [fassa veraj confessio P — V. 38 . . . [si laij pren passioP 
S. 146 — 167 Pierre Vidal, Docutnents sur la langue catalane des an- 
ciennes comtes de Roussillon et de Cerdagne (Fortsetzung). 14 Nummern aus 
den Jahren 1318 — 1320. — S. 147 Z. 3 Korr. e statt de. — S. 147 Z. 10 Tilge das 
Komma nach torr. — S. 148 Z. 2 Korr. qui ques statt quis que P — Ib. Z. 11 
Tilge das Komma nach Opou und desgleichen Z. 14 nach enant. — S. 149 
Z. 19 Schreibe l'a u fer. — Ib. Z. 27 Tilge do.s Komma vor cor. — Ib. Z. 34 
Ergänze [quej vor cridara. — Z. 150 Z. 3 Komma nach die. — Ib. Z. 4 
Tilge das Komma vor a?nont. — Ib. Z. 5 Schreibe s'enten. — Ib. Z. 1 1 Korr. 
ni robes statt tnes rüdes P vgl. Z. 6 und 8. — Ib. Z. 32 Korr. Universität 
(Druckfehler). — S. 151 Z. 17 Korr. lo dit rech (Druckfehler). — Ib. Z. 26 
Korr. o statt a. — S. 152 Z. 6 Korr. dels canals. — Ib. Z. II Korr. aquel a 
lur. — Z. 153 Z. 24 Schreibe s'aga und setze Komma vor sotz in der fol- 
genden Zeile. — S. 153 Die Anmerkung 6 gehört zu S. 154 Z. I. — S. 154 
Z. I Schreibe dessahorr. — Ib. Z. 25 Tilge das a vor conseguira. — Ib. Z. 30 
Tilge das Komma nach terra. — S. 155 Wozu gehört die Anmerkung i? — 
Ib. Z. 27 Korr. E que la dita crida no crit; für la crida vgl. S. 149 Z, II 
S. 156 Z. 7 und 21. — S. 156 Z. 2 Korr. statt eP - Ib. Z. 3 Das hand- 
schriftliche feyte durfte bleiben. — Ib. Z. 15 Korr. aura statt ama und dir 
statt dit. — Ib. Z. 36 Tilge das Komma nach empero und ebenso in der fol- 
genden Zeile nach roba. — S. 157 Z. 9 Tilge das Komma vor del. — S. 158 
Z. 14 . . . de deute. E si es feyta. — Ib. Z. 35 Ergänze [havut] vor ho} — 
S. 159 Z. I Tilge das Komma nach oltre. — Ib. Z. Ii Korr. preu. — Ib. 
Z. 30 Komma vor si und nach Z>« und korr. sien statt sieu. — S. 160 Z. i 
Korr. redem statt redunP — Ib. Z. 6 Tilge das Komma. — Ib. Z. 33 Schreibe 
que sia. — S. 161 Z. 15 Schreibe e?icorporades. — Ib. Z. 34 Korr. es general. — 
S. 1 62 Z. 8 Korr. aytals. — Ib. Z. 1 2 Korr. sol . tro statt tro sol. — Ib. Z. 24 
Komma nach ensems, — Ib. Z. 30 Ergänze [dej vor L. Ibr. amont. — Ib. Z. 31 
Nach dem ersten cc. Ibr. fehlt die Angabe des zu zahlenden Betrages. — Ib. 

Zeitsclir. f. roni. riill. Xlll. 22 



338 BESPRECHUNGEN. E. LEVY, 

Z. 33 Der Satz ist unvollständig ; vielleicht ist non statt on zu ändern und cor 
und der Geldbetrag zu ergänzen. — S. 163 Z. 10 Korr. enclosaP — Ib. Z. 14 
Schreibe hens e. — Ib. Z. 16 Korr. pogues. — Ib. Z. 26 Setze Komma vor 
clergue. — S. 164 Z. 3 Schreibe sotzmes. — Ib. Z. 4 Korr. sos. — Ib. Z. 22 
Komma vor per. — Ib. Z. 27 Korr. manera. — Ib. Z. 30 Schreibe accap- 
tador, ab. — S. 165 Z. 26 Schreibe Hai comde. — S. 166 Z. 26 Schreibe m^es- 
tablesch. 

S. 167 — 170 V. Lieutaud, Ordonnance inunicipale de Digne sur les reves 
(impots indirects), 25 7nai 1424. 

S. 171 — 2 C. C, Chanson inedite du troubadour Peire del Vern. Pu- 
blikation des einzigen von diesem Troubadour, und zwar nur in der Hand- 
schrift R, erhaltenen Gedichtes. Chabaneau meint, dafs Vern höchst wahr- 
scheinlich mit dem Städtchen Vergt im Arrondissement von Perigueux zu 
identifizieren sei. — V. 12 ist um eine Silbe zu lang. Der Text ist verderbt; 
Chabaneau meint, dafs der vorhergehende Vers ausgefallen sei. Vielleicht 
fehlt das Ende von V. 11 und der Anfang von V. 12, so dafs zu schreiben 
wäre : E non dezir .... 

.... can pes de vos. 
V. 25 hat ebenfalls eine Silbe zu viel ; ist vielleicht a für talan zu korrigieren .'' 
Letzteres könnte fälschlich vom Kopisten aus der vorhergehenden Zeile her- 
iibergenommen sein. — V. 28 würde ich lieber einen Punkt setzen. — V. 29 
Korr. Korr, Eu? — V. 33 Korr. seri'euP — V. 38 Korr. per o mai's non 
volria P 

S. 182 — 195 und 209 — 33 C. C, Parnasse provengal par le P. Bougerel, 
pretre de V Oratoire (Fortsetzung und Schlufs). Alphabetisches Verzeichnis 
der der Provence im engeren Sinn angehörigen Autoren, die in ihrem Idiom 
geschrieben haben, von 1500 — 1800. Chronologisches Verzeichnis der anonymen 
Werke aus der gleichen Gegend und der gleichen Zeit. 

VARIETES. S. 195 — 196 C. C, Deux anciennes chansons pro-vengäles. 
Zwei von Renier, Miscellanea Caix-Canello S. 283 und 286 und von Gröber, 
Zeitschrift XI 384 (No. 12) und 388 (No. 26) publizierte Lieder werden hier in 
reinprovenzalischer Rekonstruktion mitgeteilt. — S. 196 — 7 C. C, Sur un 
vers dti roman d^ Alexandre. V. 147 der Redaktion in Zehnsilbnern lautet : 
Li plus ardiz vosist estra en um fort. Paul Meyer hatte fort „Heu fortifie" 
gedeutet ; Chabaneau verwirft die Deutung, weil das Wort in einer o-Tirade 
steht. Er deutet fort = furnum, was auch sonst belegt ist, und verweist auf 
fort (diurnum), ant (annum) etc. — S. 197 — 98 Puitspelu, Lyonnais huguo 
S. 198, Puitspelu, Lyonnais echantillon, chenevotte. 

S. 199—217. BIBLIOGRAPHIE. Felix Kalepky, Bearbeitung eines 
altprovenzalischen Gedichtes über den heiligen Geist (E. Levy). — A. Thomas, 
Poesies completes de Bertran de Born (C. C). — Carlo Merkel, Manfredi I e 
Maufredi II Lancia (C. C). — H. Sternbeck, Unrichtige Wortaufstellungen und 
Wortdeutungen in Raynouards Lexique Roman (C. C). — S. Schopf, Beiträge 
zur Biographie und zur Chronologie der Lieder des Troubadours Peire Vidal 
(C. C). — Charles Durand, Le livre de vie de la ville de Bergerac (C. C). — 
Bartsch, La langue et la litterature fran^aise depuis le IXe siecle jusqu'au 
XVIe siecle (C. C). — Karl AVarnke, Die Lais der Marie de France (C. C). 
S. 218— 20. CHRONIQUE. 



REVUE DES LANGUES ROMANES. 33Q 

S. 134 -42 L. Lambert, Contes populaires du La^iguedoc (Fortsetzung). 
VARETES. S. 286 — 8 E. Trojel, Sur le Chevalier- Raembaud , de Fran- 
cesco da Barberino. Der Raembaud, von dem nach Francesco da Barberinos 
Angabe Raimon de Miraval berichtet hat , dafs er von einem Grafen von 
Flandern in grausamer Weise getödet worden sei , weil er in Gegenwart der 
Gräfin geseufzt habe , sei mit Gautier de Fontaines zu identifizieren. Vgl. 
Gaston Paris, Rom. XVII 591 ff. — S. 289 — 92 Puitspelu, Le peuplier dans 
les langues romanes. 

S. 292 — 316. BIBLIOGRAPHIE, Gaston Paris, Manuel d'ancien fran- 
^ais (F. Castels). — Gaston Paris, Les parlers de France (Castets). — Millet, 
Etudes lexicographiques sur l'ancienne langue fran^aise ä propos du Diction- 
näire de Mr. Godefroy (C. C). — Piat, Istori causido döu Gulistan de Sadi, 
revira döu persan (C. C). 

S. 316—20. CHRONIQUE. 

S. 321 — 32 E. Nadaud, La parahole de Venfant prodigue en patois An- 
goumoisin. 

S. 333 — 359 Pierre Vidal, Melanges d'histoire de litterature et de Philo- 
logie catalane. I. Une bibliotheque lullienne ä Perpignan vers I435' Liste 
Raimon Lullscher Werke auf einem losen Blatte in den Archiven der Pyrenees- 
Oricntales. Unter No. 3 wird aufgeführt: Item un altre (sc. libre) apellat 
Blanquerna. Nach Vidal ist diese Form wahrscheinlich die richtige; vgl. 
Baist, Zeitschrift III 90 ff. — //. Note sur Vaticien theätre catalan, ä propos 
d' un fragment de tnystere du XI V^ siede. Das mitgeteilte Bruchstück ge- 
hört dem Mystere de la Passion an. Es sind 18 Verse aus einer Rede des 
Herodes. Chabaneau teilt in der Anmerkung die Rolle des Herodes nach 
Hs. 4232 nouv. acq. der Bibl. nat. mit. — ///. Exercice de vers des dernieres 
annees du XI V^ siede. — IV. Fragment de poesie de la ßn du XI V^ siede. 
Vers 4 wird El und V. 7 Non zu lesen sein. — V. Cant de amor. — VI. 
Canso. — VII. Canso. V. 3 Corratge giebt einen guten Sinn und braucht 
nicht geändert zu werden. V. 4 Korr. trobau lo oder trobar Veu (= lo tro- 
bareu) F — VIII. Pharaphrase profane du Cantique de Simeon. Mit V. 5 
beginnt eine neue Strophe. — V. 9 ist sou zu schreiben. — IX. Cobla esparsa. 
Ist vielleicht eine Lücke nach V. 4 anzunehmen ? — j^. Maxime morale. — 
XI. Paraphrase du „ Le Pater noster" V. 15 hat eine Silbe zu viel. 
Korr. Defen und setze Komma nach desegualtat. — V. 24 ist ebenfalls um 
eine Silbe zu lang. Korr. d'elles. — V. 27 Es fehlen 2 Silben; korr. Hages, 
[senyor], pietat F — V. 32 Der Reim verlangt -ira, korr. also fallira. — 
V. 35 Komma nach llum. — V. 36 Korr. lans. — V. 43 Der Reim verlangt 
ein Wort auf -eu ; ergänze [en breujF — V. 44 und 45 bilden zusammen den 
vierten Vers der Strophe. Das Reimwort ist vielleicht trespua; für traspuar 
vgl. Romania XV 219 V. 1604. — V. 46—49 verstehe ich nicht; ist der Vor- 
schlag zu gewagt V. 46 nua für cruha zu setzen (nua de peccat ,,rein von 
Sünde"), V. 47 En für De und V. 49 Don statt DeP Virginitat müfste dann als 
verge synonym betrachtet werden. — S. 355 Anm. 2 Fist und Jurist, escampist 
sind doch durchaus nicht gleichartig. — V. 67 hat eine Silbe zu viel. Korr.? 
— V. 70 In llamant steckt doch wohl ohne Zweifel der Eigenname Haman. — 
V. 74 Reimschema der Strophe ist ababbccb. Es fehlt also, da et :=^h ist, 
die Anfangszeile der Strophe. — V. 76 ist um eine Silbe zu kurz und sollte 

22* 



340 BESPRECHUNGEN. A. GASPARY, 

auf -et reimen. Wie ist zu korrigieren? — V. 77 hat eine Silbe zu viel und 
ist unklar; korr. En public com en secretP — V. 80 Zehnsilbig statt sieben- 
silbig; korr.? — V. 81 Der Reim b ist = o, also mufs teniptacio augenschein- 
lich das Schlufswort des zweiten Verses der Strophe bilden: der dritte Vers 
ist ausgefallen ; wie der erste und zweite Vers zu rekonstruieren sind, sehe 
ich nicht. — V. 83 Eine Silbe zu viel. Tilge Vos oder que? — V. 87 Der 
Reim verlangt al. — V. lOo Zwei Silben zu viel. Tilge fa und lesP — 
V. 105 Nach diesem Vers ist ein Vers auf -eta ausgefallen. — V. Ili Komma 
nach nia. — XII. Feuület d'un tnanuscrit des premieres annees du XIV^ 
siede. 

S. 360—409 C. C, Le Romanz de Saint Fanuel (Schlufs). 

S. 410 — 430 Peire Vidal, Documents sur la langue catalane des anciens 
comtes de Roussillon et de Cerdagne (Fortsetzung^. 12 Nummern aus den 
Jahren 1320 — 1323. — S. 411 n. I Mentre heifst nicht „pourvu que" 
sondern „so lange als". — S. 413 Z. 9 Korr. El quäl balle; el als Artikel 
kehrt wieder S. 414 Z. 4. — S. 414 Z. 9 Schreibe mahestres. Cant als .... 

— S. 415 Z. 20 Korr. pera statt paretzP vgl. S. 413 Z. 26. — S. 416 Z. 14 
Schreibe nostra letra. — S. 418 Z. i Schreibe savi statt Savi. — S. 419I. Z. 
Korr. entrel. — S. 421 Z. 21 Korr. aquestes (Druckfehler). — S. 422 Z. 24 
Ays verstehe ich nicht. Korr. dies? — S. 423 Z. 5 fehlt das Subjekt. — 
Ib. Z. 9 Tilge de. — Ib. Z. 10 Tilge en'r — Ib. Z. 20 Korr. dos für did. — 
Ib. Z. 23 Schreibe qu'ey und ya ir. — S. 425 Z. 13 Korr. e no plus. — 
S. 426 Z. 3 Tilge das Komma nach ferr. — S. 428 Z. 17 Korr. blat [e] totes. 

— Ib. Z. 31 Korr. Miquel e aquels. — Ib. Z. 34 ist das Komma nach Font 
statt nach Jacme zu setzen. — S. 430 Z. 18 Komma nach alqunes. 

S. 431 — 452 Louis Castets, Prose Latine attribuee ä Pierre de la Vigne. 
Neudruck eines von du Meril in den Poesies pop. lat. du moyen äge S. 16311. 
und von Huillard-Breholles in der Vie et correspondance de Pierre de la Vigne 
(pieces justicatives) nach der Hs. 202, fonds Notre-Dame, der Bibl. Nat. edierten 
Gedichtes, unter Herbeiziehung des in der Hs. 351 der Bibl. de l'Ecole de 
Medecine in Montpellier erhaltenen Textes. 

BIBLIOGRAPHIE. S. 463—66 A. Boucherie, Le Roman de Galerent 
(L. Constans). — S. 466 — 8 Noulet, Oeuvres de Pierre Goudelin (C. C). 

S. 468—472. PERIODIQUES. Zeitschrift für romanische Philologie 
XI, I, 2, 3 (L. Constans). — CHRONIQUE. 

E. Levy. 



Giornale Storico della Letteratura Italiana. Anno VI, Vol. XII, 
fasc. 3. 

L. Frati, Notizie Biografiche di Giov. Batt. Refrigerio. Er war aus 
Bologna, Schüler von Baptista Mantuanus, ward Sekretär der Kommune in 
seiner Vaterstadt, stand dann in gleicher Eigenschaft in Diensten des Con- 
dottiere Roberto da S. Severino, mufste 1488, in eine Verschwörung gegen 
Giovanni Bentivoglio verwickelt, aus Bologna entfliehen und scheint in Mai- 
land bei Lodovico Sforza gestorben zu sein. Die wenigen schlechten Poesien, 



GIORNALE STORICO DELLA LETTERATURA ITALIANA. 34 I 

die von ihm sich erhalten haben, sind teils burleske Sonette, teils Lobgedichte, 
besonders solche auf Roberto da San Severino, wegen deren ihn Pistoia nicht 
mit Unrecht verspottete. Mehreres hat Frati abdrucken lassen. Die Inter- 
punktion in dem Sonett p. 331, v. 7 f. ist falsch, dsgl. in dem latein. Briefe 
p. 332, Z. 6 und 15; anderswo kann man an richtiger Wiedergabe des Textes 
zweifeln. S. 327 Z. 10 f. ist die lateinische Briefstelle seltsam mifsverstanden. 

A. Medin, Documenti per la Biografia di Poggio Bracciolini, meist 
aus dem florentinischen Staatsarchiv. Zuerst mehrere Katastereintragungen, 
welche über den FamiHenstand und die Vermögensverhältnisse Aufschlufs 
geben, wobei man manche Widersprüche in den Altersangaben der Personen 
bemerken kann. Dann Regesten einer Reihe von notariellen Dokumenten, 
die Poggio betreffen, besonders über zahlreiche Ankäufe von Land und Häusern 
in Terranuova und Florenz (zwischen 1428 und 1456), die seinen Wohlstand 
beweisen. Seine Tochter Lucretia erhielt (1456) die für jene Zeit recht be- 
deutende Mitgift von 1400 Goldflorins (p. 360). Ferner ein Brief Poggio's an 
Cosimo de' Medici, aus Rom vom 31. März 1446, der einzige von ihm be- 
kannte in Vulgärsprache, der Beschlufs der Signoria über seine Wahl zum 
Kanzler, ein Brief mit Notizen über Poggio, von ungenanntem Verfasser, aus 
der Korrespondenz der Brüder Salvini, und das Datum von Poggio's Bestat- 
tung (i. Nov. 1459), sowie das von der seiner Gattin aus dem Libro dei morti. 
— Ob dem in der einleitenden Bemerkung gerühmten Wilmanns mit dieser 
Publikation ein grofser Gefallen geschieht, weifs ich nicht. 

E. Percopo, Laudi e Devozioni della Cittä di Aquila, Fortsetzung 
(no. XXVIII— XXXVI). 

VARIETA: A. Gaspary, Ancora sulla lettera del Boccaccio a Fran- 
cesco Nein, sucht nochmals darzuthun, dafs Boccaccio's Reise nach Neapel 
erst 1362 stattfand. — G. Borghini, Un codice del Filelfo nella Biblioteca 
Malatestiana, giebt genauere Nachricht von einer Hs. von Filelfo's Epigrammen 
De locis et Seriis in der Bibl. Malatestiana in Cesena, welche die ersten 4 
Bücher enthält, und eine Aufzählung der Gedichte des l. Buches, welches in 
der Hs. der Ambrosiana fehlt, und das daher Rosmini verloren glaubte. — 
A. Saviotti, Torquato Tasso e le Feste Pesaresi del 1574, publiziert einen 
langen Brief Tiberio Almerici's an seinen Vetter Virginio Almerici vom 
28. Febr. 1574, über die damals in Pesaro stattgehabten Feste, bei denen 
auch Torquato Tasso anwesend war, wo sein Aminta gespielt ward, und wo 
er mit Mazzoni, Bernardino Pino und anderen Literaten eine Anzahl Ge- 
spräche über beliebte akademische Fragen führte. Das Schreiben , welches 
Serassi erst nach Abschlufs seiner Tasso-Biographie kennen lernte, ist wichtig 
für Bestimmung des Datums jenes Aufenthaltes in Pesaro, und interessant 
wegen des Zusammenhanges jener Gespräche mit Tasso's Dialogen. 

RASSEGNA BIBLIOGRAFICA : G. Zannoni, I precursori di Merlin 
Cocai (Vitt. Rossi ; diese Recension enthält umfangreiche Notizen und Unter- 
suchungen über die Spuren des macaronischen Lateins in älterer Zeit, in der 
goliardischen Dichtung, in den französischen Farcen, Sermonen, etc., über die 
Persönlichkeit Tifi Odasi's, und über die Chronologie der macaronischen 
Poesien zu Ende des 15. Jahrb.). 

BOLLETTINO BIBLIOGRAFICO. 



342 BESPRECHUNGEN. A. GASPARY, 

COMUNICAZIONI ED APPUNTI : Fr. Flamini, Nuovi Appunti sul 
Driadeo d'Amore, entscheidet definitiv die Frage der Autorschaft zu Gunsten 
Luca Pulci's, da, wie er fand, die meisten Hss., manche älter als der Druck, 
das Gedicht Luca ausdrücklich beilegen, und keine Luigi. Wenn alte Aus- 
gaben den Namen des berühmteren Bruders bieten , so war das buchhändle- 
rische Spekulation. — Fr. Novati, Tener V atiguüla fer Id coda ; lo Stultus 
Sapiens, führt eine altfranz. und zwei alte italienische Stellen an für die Ver- 
wendung des Bildes vom glatten Aalschwanz für leicht entschüpfende Dinge, 
und vergleicht mit dem Namen des Stultus sapiens, den sich der Verfasser 
der Proverbia que dicuntur super natura fetninarum beilegt, das sot sage 
in einem Verse des Durmart, indem er in diesem sotsage eine Farcenfigur nach 
Art des späteren hadin vermutet. 

CRONACA. 

A. Gaspary. 



Neue Bücher. 



E. Monaci, Crestomazia italiana dei printi secoli con prospetto delle flessioni 
gramtnaticali e glossario. Fasel. 8". VI, 184 SS. Cittä di Castello: 
S. Lapi editore, 1889. Prezzo 5 lire. 

Der erste Teil der überaus wichtigen Sammlung von altitalien. Texten 
und gröfseren Abschnitten aus den alten ital. Sprach- und Litteraturdenkmälern 
in chronologischer Anordnung, originalen latein. Aktenstücken mit ital. Sätzen, 
Inschriften, Briefen, Prosaschriften und Gedichten aus allen Gebieten Italiens, 
reicht bis etwa zum Jahre 1264, und gewährt in seinen sorgfältig nach den 
Hss. mitgeteilten Texten , in den Varianten zu Denkmälern , die in mehreren 
Hss. überliefert sind, und in kritisch behandelten Textstellen ein Hilfsmittel 
für das Studium der ital. Sprachentwickelung in litterarischer Zeit sowie der 
ital. Litteratur vor Dante, wie wir es noch nicht besitzen, weder in betreff 
der Reichhaltigkeit, noch bez. der Genauigkeit der Wiedergabe der hss. Über- 
lieferung. Wieviel das auch durch die typographische Anordnung sowie den 
klaren Druck sich auszeichnende Buch bietet, ist schon daraus ersichtlich, 
dafs dem gemeinhin an die Spitze von Sammlungen altitalienischer Texte ge- 
stellten Contrasto des Cielo dal Camo nicht weniger als 45 Nummern voran- 
gehen, an der Spitze, die auch im „Grundrifs" (S. 435) von mir erwähnte 
Urkunde mit einer Zeugenaussage in ital. Sprache vom Jahre 960, drei Num- 
mern aus dem 11., zehn aus dem 12. Jahrh. u. s. w. Wegen zahlreicher, un- 
verkennbarer Italianismen durften vielleicht sogar das bekannte Gedicht auf 
Pippins Sieg über die Avaren vom Jahre 796 und die Versus de Verona aus 
dem Anfang des 9. Jahrh., sowie Stücke aus der als Autograph betrachteten 
Chronik des Benedict von S. Andrea (um lOOO) in einem Buche, wie dem 
Monacis, einen Platz verdienen, da teils durch das Metrum, teils durch die 
Schreibung auch hier ganze Reihen ital. Wörter, und italienischer Laut- 
entwickelungen (1, n, z = tj, ital. Diphthonge, ital. Deklinations- und Kon- 
jugationsformen u. s. w.) sich erkennen lassen ; — die ital. Sprachentwickelung 
würde so an ein und derselben Stelle in gewissen Zügen noch ein paar Jahr- 
hunderte weiter zurückverfolgt werden können. Möge der zweite Teil recht 
bald folgen, damit das Buch , das dem Studium des Italienischen die erheb- 
lichste Förderung verspricht, recht bald im Sinne des Herausgebers allseitig 
benutzt werden kann. 



344 NEUE BÜCHER. 

Letture italiane H. Poeti antichi e moderni. Scelta corredata di note da 
Thor Sutidby. Copenhaghen, 1889, Libieria Gyldendal. S*^. VI, 1330 SS. 
Der Sammlung ging eine Auswahl von Prosatori del secolo XIX voran. 
Das vorliegende Buch ist die reichhaltigste Auswahl von Proben der ital. 
Dichtung, die vorhanden ist, und durch seine überlegte Auslese von Gedichten 
und Stücken aus gröfseren Dichtungen (abgesehen von dramatischen) zur Veran- 
schaulichung dessen , was in der Litteraturgeschichte behandelt zu werden 
pflegt, trefflich geeignet. Das 13. Jahrh. ist durch 34, das 14. durch 20, das 
15. durch 24, das 16. durch 30, das 17. durch 15, das 18. durch 17, das 19. 
durch 31 (mit Carducci, Rapisardi u. a.) Namen vertreten. Die Anordnung 
ist die chronologische. Die besten Ausgaben sind zu Grunde gelegt, seltnere 
und schwierigere Wörter erklärt ein Anhang. Der Druck läfst hinsichtlich 
der Korrektheit nicht zu wünschen übrig. 



La Storia di Apollonio di Tiro, versione tosco-veneziana della metä del 
sec. XIV, edita da Carlo Salvioni. Nozze Solerti-Saggini (1889). 4*^. 
50 SS. (100 Ex.). 

Hs. Turin, N. V 6, XIV. s. mit Verbesserungen einer wenig jüngeren 
Hand, die auf gekratzte Stellen oder gleich auf den Buchstaben der Grundlage 
andere Zeichen eintrug, um schriftsprachliche Wertform herzustellen, ohne 
dadurch jedoch die erste Schrift unerkennbar zu machen. Der Text entfernt 
sich nicht zu weit von der latein. Quelle. Ein Anhang verzeichnet die wich- 
tigsten lautlichen Erscheinungen und die der Erklärung bedürftigen oder zu 
Anmerkungen veranlassenden Wörter, sowie die Veränderungen der zweiten 
Hand. Nicht minder dankbar wie die vorliegende wertvolle Veröffentlichung 
wird die vom Herausgeber in Aussicht genommene Erörterung des Verhältnisses 
dieser venet. Bearbeitung zu den übrigen ital. Darstellungen der Geschichte 
des Apollonius und zur latein. Grundlage entgegengenommen werden. 



E. Monaci, Su la Gemma purpurea e altri scritti volgari di Guido Fava 
Faba, maestro di granimatica in Bologna nella prima metä del sec. XIII. 
[Rendiconti della R. Accademia dei Lincei, Cl. di scienze mor., stör, e 
filologiche, vol. IV, 2° sem., fasc. 12. S. 399— 405 (1888)]. 

M. berichtet über zwei vatic. Hss. des 13. Jahrh., in denen die von 
Rockinger (Briefsteller und Formelbücher des 11. — 14. Jahrh., Quellen und 
Forsch, z. bay. Gesch. IX. Bd.) nach anderer Hs. herausgegebenen unter lat. 
Briefproben eingemischten ital. Brief beispiele des bolognesischen Grammatikers 
Fava oder Faba , des ältesten Verfassers von Anleitungen zur Anfertigung 
ital. Aufsätze (spätestens 1229), als besondere Schrift u. d. T. Gemma purpurea 
begegnen, sowie über ein gleichartiges Werk desselben Verfassers, Parlamenta 
et epistole , in einer andern vat. Hs. erhalten. M. würdigt zugleich die Be- 
deutung dieser und der lat. Formelbücher für die Ausbildung der ital. Prosa, 
und teilt Proben aus den Parlamenta in ital. Sprache mit, die zu den ältesten 
ital. Prosastücken gehören. 



II priino libro della Composizione del mondo di Ristoro d'Arezzo 

dal Riccardiano 2164, [hrsg z\] Gustav o Amalfi (Tegiano). Napoli 



NEUE RÜCHER. 345 

pei tipi cli Gennaro M" Priore, 1888. IC5 Ex., nicht käuflich. 8». XIV, 

82 SS. [Mit e. Facs. der Hs.]. 

Mit dieser Ausgabe geht , teilweis wenigstens , Mussafias , im Jahrbuch 
f. rom. u. engl. Lit. X 129 ausgesprochenes Verlangen nach einem Ersatz für 
Narduccis mangelhafte, namentlich die entschiedenen mundartlichen Züge des 
Textes gänzlich verwischende Edition der astronomischen Abhandlung des 
Mönchs von Arezzo (1282) in Erfüllung, sofern Herr G. Amalfi den ersten 
Abschnitt der alten Hs. mit den wesentlichen Varianten der jüngeren Mss. 
in genauer Wiedergabe der Schreibformen vorlegt. Für das Studium der 
aretinischen Mundart ist damit erst eigentlich eine Grundlage geschaffen. Die 
Schreibung in der der Abfassungszeit sehr nahestehenden Hs. ist sehr einheit- 
lich , eindeutig und überlegt. Die Veröffentlichung des Ganzen wäre sehr 
zu wünschen. 



Dante's Göttliche Comödie übersetzt von Otto Gilde meister. Berlin 
1888. W.Hertz. 8«. XH, 551SS. 

Der berühmte Übersetzer so vieler klassischer Dichtungen hat auch hier 
unendlich besser als seine zahlreichen Vorgänger Treue in der Wiedergabe 
von Wort und Gedanken des durch seinen meist gedrungenen Satzbau der 
Übertragung in andere Sprachen soviele Schwierigkeiten entgegenstellenden 
Gedichtes mit Glätte der Sprache und Durchsichtigkeit des Ausdrucks zu 
verbinden gewufst, sodafs die neue Verdeutschung, in Terzinenreimen von 
gröfster Reinheit, weder durch erklärende Zuthaten noch durch auffällige Ver- 
tauschung der sprachlichen Bilder sich von dem Wortlaut des Textes allzuweit 
entfernt und der Eindruck des Originals durchaus , oft in überraschender 
Schärfe im deutschen Wort erreicht ist. Weder unübliche Wortstellung 
und Wortbildung noch gezwungene Reime erinnern an eine Übersetzung, der 
Gedankengang des Dichters in dem einzelnen Liede tritt mit geradezu be- 
wundernswerter Helligkeit dem Leser entgegen und kurze Einleitungen zu 
jedem Gesänge und die vorhergehende Erklärung von Anspielungen und ge- 
sichtlichen u. a. gelehrten Andeutungen des Dichters setzen den Leser in den 
Stand, den einzelnen canto in ununterbrochener Lesung zu geniefsen. Auch 
in der Einleitung über Dante als Mensch und Dichter ist nichts zu vermissen, 
was zu einer unbefangenen Auffassung der Divina Commedia nötig ist. 



Edw. Allen Fay, (Prof. in the National Deat-Mute College), Concordance 
of the Divina Commedia. Published for the Dante Society, Cambridge, 
Massachusetts. Boston. (London, Trübner & C). 1888. 8". VI, 819 SS. 
ca. 50 Mk. 

Das schöngedruckte mit Unterstützung der amerikan. Dantegesellschaft 
hergestellte neue alphabetische Nachschlagebuch zur Div. Com. unterscheidet 
sich von den ähnlichen älteren Hilfsmitteln zur Auffindung von Stellen der 
Danteschen Dichtung darin, dafs es, abgesehen von den besonders häufigen 
Präpositionen, Konjunktionen, Pronomina und nichts eigentümliches an sich 
tragenden Formen und Verbindungen von avere und essere, sämtliche im Text 
vorkommenden Wörter und Wortformen, nicht nur mit der Versziffer, sondern 
unter Wiedergabe des betr. Verses selbst, in übersichtlicher Gliederung der 



346 NEUE BÜCHER. 

Stellen mehrfach belegter Wörter, vorführt, die ungewöhnlichen Reimwörter 
mit *, Dante angehörige Wotbildungen mit f versieht, und von Wittes Text 
(1862) abweichende Lesungen der florenliner Ausgabe 1837 ™ oder unter 
dem Text mitteilt, — eine für exegetische wie grammatische Untersuchungen 
gleich wertvolle, mühsame Arbeit, für die dem Verfasser um so gröfseren 
Dank gebührt, als die Genauigkeit der Ziffern wie des Druckes überhaupt 
eine vollständige ist. Leider ist der Preis sehr hoch. 



Sixth annual report of the Dante Society, May 17, 1887; — Seventh 
annual report of the Dante Society, May 15, 1888. Cambridge 1887, 
1888. j: Wilson and son. 8«, 33 u. 36 SS. 

Nächst der Berichterstattung über den Stand der verdienstlich wirkenden 
Gesellschaft, über die Vermehrung der von ihr begründeten Dantebibliothek 
und über einige für die beiden Jahre ausgeschriebene auf Dante bez. Preis- 
aufgaben, enthält das Heft die Fortsetzung einer Dantebibliographie für das Jahr 
1886 und 1887 von W. C. Lane (über loo bezw. 200 Nummern), durch die 
Petzholds Bibliographie Dantes weitergeführt werden soll. 



A. Fortier, Bits of Louisiana Folk-Lore (aus Transactions of the Modern 
Language Association of America, 1887, Vol. III, 6q SS.). 

Fortsetzung der im Bd. I. II der ,, Transactions" veröffentlichten Mit- 
teilungen F. 's über das Französische in Louisianna ; hier eine Anzahl volks- 
tümlicher Erzählungen, Lieder und Sprichwörter mit das Indianische in Loui- 
siana berücksichtigenden Erklärungen und Übersetzungen der Erzählungen. 



L'opera salernitana ,, Circa Instas" ed il testo primitivo del „Grant 
Her hier en frangois" secondo due codici del secolo XV, conservati nella 
regia Biblioteca Estense, per -Giulio Camus. Modena 1886, Societä tip. 
Estratto dal vol. IV, ser. II delle Memorie della R. Accademia di Modena, 
Sez. di Lettere. 4». 155. 

Der gelehrte Herausgeber stellt , in alphabetischer Anordnung , die 
(508) Namen und Beschreibungen der Heilkräuter aus den beiden Hss. der 
oben bezeichneten Texte zusammen, und fügt erläuternde und kritische Be- 
merkungen bei, sowie ein heliographisches Facsimile. Am Schlufs eine Aus- 
lese aus einem medizinisch - botan. Synonymarium , das in seinen Namenum- 
schreibungen botanischer Bezeichnungen, wie die Auszüge aus dem lat. Circa 
Instans und ihre französische Übersetzung in den Mod. Hss. eine wertvolle Hilfe 
zur Bestimmung der mittelalterlichen Heilpflanzen gewährt. Der Verf. erörtert 
äufserdem den Zusammenhang des Circa Instans und des Grant-Herbier mit 
älteren mittelalterlichen Arzneihandbüchern, und ordnet in einem Index zum 
Ganzen die behandelten Pflanzen nach den Klassen. Der franz. Text ent- 
stand, der Schreibung zu Folge, im Osten Frankreichs; eine dem Hrsg. nicht 
bekannt gewordene Hs. des Textes befindet sich in der Paris. Nat. Bibl. fonds 
fran?. No. 623 (XV. s.). 

Alcuni frammenti in antico dialetto piccardo dell'Etica di Aristo- 
tele compendiata da Brunetto Latini /(?/■ cura di Giulio Camus. 



NEUE BÜCHER. 347 

Modena, 1889, Soc. tipografica. Estratto dal vol. VII, ser. II delle Memorie 
della R. Accademia di Modena, sez. di I.eterre. 4°. 47 SS. 

Aus einer Med. Hs. (Est. XII F. 29), XIII. Jahrh., mit picard. (artes.) 
Sprachformen. Voran geht als Prolog der Bericht über die Geburt Alexanders 
des Gr. und des Aristoteles Rede aus der Alexandreis des Walter von Chä- 
tillon. Der Text der Ethik steht näher dem der ital. Übersetzung des Tresors 
Brunetto Latinis durch Bon Giamboni, als dem der von Chabaille zu Grunde 
gelegten Hs. vom Jahre 1284. Die Veröffentlichung des Textes ist daher 
äufserst willkommen, und wird hoffentlich den Anstofs zu dem Versuch geben 
mit dem Tresortext ins Reine zu kommen. 



J. Young, Spruklig Undersökning nf La vie samt Gregore en fornfransk 
versifierad öfversättnhig af Joh. Diacontis' Vita s. Gregorii I. Inledning, 
versbyggnad, Ijudlär. Akademisk afhandling. Upsala 1888. 8". 63 SS. 
Die sorgfältige Prüfung von Vers und Reim des von de Montaiglon 
im 8. Bande der Romania mitgeteilten Lebens Papst Gregors I. in Versen 
aus dem 14. Jahrh. ergiebt, dafs die Merkmale norm. Mundart darin noch 
fortbestehen {ei =i, c/i = c vor <? i u. s. w.), freilich ist Mundartmischung 
auch im Reime vorhanden Imperf. abat = ebat) und centralfranz. Schreibung 
wiegt vor. Die Wörter mit -antia, -entia scheiden sich hinsichtlich des a und 
e auch hier genau der neufranz. Schreibung nach, nämlich folgendermafsen : 
I. ance bei allen, denen Verbum und Participium in franz. Sprache gleich- 
viel welcher Konjugation zur Seite steht {conten-dince , mesche-2^nce u. dgl.); 
es sind franz. Neubildungen zum Part. Praes.; 2. Lehnwörter auf -ence = 
lat. -entia (pac'ience audience u. dgl.). Es schwankt pemtance {penitence), weil 
peneance (zu pene-ir) vorhanden ist. Die beiden Klassen scheidet das Pic. 
und Ostnorm, im Reim. 



J. U. Jarnik, Neuer vollständiger Index zu Diez' Etymologischem Wörterbuch 
der Romanischen Sprachen mit Berücksichtigung von Schelers Anhang zur 
S.Ausgabe, Heilbronn 1889, Gebr. Henninger. 8°. VIII, 382 SS. 

In der neuen Auflage hat J.'s ebenso verdienstvolle wie mühsame , mit 
gewohnter Sorgfalt ausgeführte Arbeit eine erhebliche Erweiterung dadurch 
erfahren, dafs zu dem romanischen Teile der ersten Ausgabe, der nunmehr, 
aufser den von Diez untersuchten, auch die zur Vergleichung herangezogenen 
Wörter bei Diez und in Schelers Anhang verzeichnet, ein nicht romanischer 
Teil hinzugefügt worden ist, der die als Etyma betrachteten oder aus sonsti- 
gen Gründen im Wörterbuch berührten lat., griech., germ., kelt., engl., bask., 
arab., slav. und die Wörter aus 38 weiteren Sprachen alphabetisch unter An- 
gabe des Ortes (nach den Stichwörtern des Diezschen Wörterbuchs), wo sie 
besprochen werden, zusammenstellt, die als onomatopoetische Ausdrücke 
gefafsten rom. Wörter, Eigennamen als Etyma, und die gleichlautenden Stich- 
wörter vorführt. Das latein. Wortverzeichnis bietet gewissermafsen die Grund- 
linien zu einem latein. rom. Wörterbuche; die übrigen Listen des zweiten 
Teiles verzeichnen, was das Romanische aus anderen Sprachen und diese von 
ihm entlehnen. Dadurch ist der neue Index auch für Sprachforscher auf 
anderen als dem romanischen Gebiete brauchbar und empfehlenswert geworden. 



34^ NEUE BÜCHER, 

Transaetions of the Modem Language Association of America, 1884-5; 
vol. I; dazu Pyoceeduigs of the J\I. L. of A. 1884; — Transaetions of the 
Modern Language Association of America, 1886; vol. II. Baltimore 
1884, 1886, 1887. 8". 250, III SS.; CSS.; 186, CXI SS. 

Die in diesen beiden Bänden abgedruckten Vorträge, auf den jährlichen 
Docentenversammlungen des 1884 begründeten amerikanischen Vereins für 
neuere Sprachen gehalten, und die dem ersten und zweiten Bande beigegebenen 
Verhandlungen über jene und andere, im Auszug mitgeteilten Vorträge legen 
wie das neuphilologische amerikanische Monatsblatt Modern Language Notes 
ein erfreuliches Zeugnis ab von dem Eifer, mit dem seit einigen Jahren die 
romanischen Sprachen und Litteraturen, sowie das Deutsche in Amerika wissen- 
schaftlich behandelt werden. Der i. Band der Transaetions enthält neben 
auf den Sprachunterricht und die Stellung der neueren Sprachen in den 
Schulen bezüglichen Erörterungen, und neben Beiträgen zur Kunde deutscher 
und englischer Litteratur und Sprache eine Abhandlung von G. von Jage- 
mann, On the Genetive in Old French (bei Villehardouin) mit Belegen für 
das Fortleben des lat. Genetivs im Altfranz, und seine Ersetzung durch den 
Ablativ mit de; von A.Fortier einen Überblick über Geschichte, Laut- und 
Formgebung des French Language in Louisiana and the Negro-French Dialekt 
mit Übersetzung zweier Strophen des Roland in die Mundart; von H. Lang 
eine reichhaltige Beispielsammlung für the Collective Singular in Spanish, nach 
älteren und neueren Litteraturwerken , die in Begleitung eines unbestimmte 
Mengen bezeichnenden Adjektivs u. dgl. , in bestimmten Fällen auch ohne 
solches, den Singular des Nomens im Mehrheitssinn verwenden; von J. Stür- 
zinger Remarks on the Conjugalion of the Wallonian Dialect (Mundart von 
Malmedy) mit dem Nachweis der analogischen Gestaltung der Formen des 
schwachen und starken Zeitworts. — Aus dem 2. Bande sind hervorzuheben : 
A. Fortier, French Literature in Louisiana, Übersicht über geschichtliche 
dramatische, poetische, erzählende Werke und Schriften in der litterarischen 
Sprache Frankreichs von Schriftstellern Louisianas verfafst; H. A. Todd, 
Guillaume de Dole, an unpublished Old French Romance; Inhaltsangabenach 
der (Vatic.) Hs., Nachweis des indischen Ursprungs der Erzählung und ihrer 
Verwandtschaft mit Roi Flore et la bielle Jehane, dem Conte de Poitiers und 
La Violette, Bestimmung der Abfassungszeit (um 1200), Erörterung über den 
(unbekannten) Verfasser, Übersicht über die Personen der Dichtung und die 
Lebenszeit der geschichtlich nachweisbaren unter denselben, über Reim- 
besonderheiten (danach ist die Dichtung picardisch) und über die in die Er- 
zählung eingestreuten Liederbruchstücke, sowie Würdigung der dichterischen 
Art des Werkes; M. Elliott, Speech Mixture in French Canada, Indian and 
French, Anfang einer Erörterung über die Wechselwirkung zwischen der 
Sprache der Eingeborenen Canadas, des Französischen , Englischen und der 
Indianermundarten auf canadischem Boden; Laute des Französ.-Canad., canad. 
Wörter im Franz. , Angleich;ing des Franz. an die Ausdrucks- und Sprech- 
weise der Eingeborenen des Bezirks Quebec u. s. w. Zwei ergänzende Ab- 
handlungen veröffentlichte Elliott im American Journal of Philology, vol. VI: 
Contributions to a History of the French Language of Canada (geschichtlich- 
statistisch); vol. VII : Speech Mixture in French Canada, external influence (die 



NEUE BÜCHER. 349 

politischen Verhältnisse betreffend). — Am Schlüsse der „Verhandlungen" 
Übersicht über die zahlreichen Lehranstalten und Lehrer Amerikas, die Vor- 
träge über neuere Sprachen und Litteraturen halten. 



Revue celtique, publ. soiis la direction de H. d^Arbois de Jubain- 

ville Vol. IX, No. 1—4; Vol. X, No. 1—2. Paris 1888. i88q. 

Vieweg. 

Vol. IX, No. I. L. Duvau, La Legende de la Conception de Cüchu- 
lainn. — Wh. Stokes, The Voyage of Snedgus and Mac Riagla. — A. de 
Bartheletny, Legendes des Monnaies gauloises (1887). — H. d'Arbois de 
Jubainville, Recherches sur l'origine de la propriete fonciere et de noms de 
lieu en France (troisieme article). — M. Nettlau, Notes on Welsh Consonants. 
— R. Cagnat , Sur quelques inscriptions de Saintes contenant des noms 
gäulois. — F. E. Warren, Un monument inedit de la liturgie celtique. 

MELANGES. Wh. Stokes, Zimmeriana. — Wh. Stokes, Correclions of a 
recent edition of the Würzburg glosses. — H. d'A. de J., Mamurra. — 
y. Loth, Marc'hbonal. — H. d'A. de J., Saint Patrice et Sen Patrice. — 
Ders., Saint Germain, eveque de Paris, dans le Feiire Oengusso. — Ders., 
Le Feiire Oengusso, Martyrologe hieronynimien et la liturgie gallicane. 

BIBLIOGRAPHIE. M. Nettlau, Beiträge zur cy.nrischen Grammatik 
(Einleitung und Vocalismus). — C. Täubin, Dictionnaire etymologique et ex- 
plicatif de la langue fran^aise. — E. Ernault, Du parfait en grec et en latin. 
T.-S. Muir, Ecclesiological notes on some of the Islands of Scotland. — 
E. Ernault, Le Myslere de sainte Barbe. — R. Atkinson, The passions and 
the homilies from Leabhar Breac , text , translation and glossary. — Kuno 
Meyer, Peredur ab Efrawc. — Wood Martin, History of Sligo. 

CHRONIQUE. 

No. 2. Eugene Bernard, La Creation du Monde, mystere breton. — 
H. d'Arbois de Jubainville , Recherches sur l'origine de la propriete fon- 
ciere et des noms de lieu en France (quatrieme article). — Whitley Stokes, 
On the materia medica of the mediaeval Irish. — E. Ernault, Etudes bre- 
tonnes, VI, la conjugaison personelle et le verbe avoir. 

MELANGES. H. d'A. de J., Lugu-selva. — //. d'A. de J., Le jeune 
du mercredi et du vendredi chez les Islandais. — J. Loth, Swlt, Solt, 
Sout. — y. Loth, Un cas de provection inedit. — y. Loth, Rhegddofydd, 
Rhegofydd. 

BIBLIOGRAPHIE. H. Kiepert, Manuel de g^ographie ancienne tra- 
duit par E. Ernault, remanie par A. Longnon. — A. Scheler, Dictionnaire 
d'^tymologie fran^aise. — yohn Rhys et Gwetiogfryn Evans, The Text of 
the Mabinogion. — R. Mo-wat, Notice epigraphique de diverses antiquites 
gallo-romaines. 

CHRONIQUE. 

No. 3. H. d'Arbois de yubainville, Recherches sur l'origine de la pro- 
priete fonciere et des noms de lieu en France (cinquieme article). — Eugene 
Bernard, La Creation du Monde, mystere breton. 

MELANGES. y. Loth, Provection de moyennes en spirantes sourdes 
en breton armoricain. — y. Loth, L'expression nevez imprimet dans le titre du 



350 NEUE BÜCHER, 

Grand Mystere de Jesus et du Mystere de Sainte Barbe. — J. Loth, Do (de, 
da), particule verbale en breton armoricain. — J. Loth, De la 'prononciation 
des noms en -iac en bas vannetais. — y. Loth, Du pronom suffixe de la troi- 
sieme personne du pluriel et du pronom possessif de la troisieme personne 
du singulier en gallois. — y. Loth, Un cas de genitif du pronom de la troi- 
sieme personne du singulier en gallois. — Whitley Stokes, Note on the per- 
sonal appearance and death of Christ, liis apostles and others. — Whitley 
Stokes, Notes on the Wuerzburg glosses. — E. Ernault, Notes bretonnes h. 
propos du volume VII de la Revue Celtique. — E. Ernault , Notes sur le 
volume VIII de la Revue Celtique. — 'H. d^Arbois de yubainville, Le char 
de guerre des Celtes dans quelques textes historiques. — H. Gaidoz, Une 
Version inedite du Peredur gallois. 

BIBLIOGRAPHIE. Margaret Stokes, Early Christian Art in Ireland. 
— Ernst Windisch, Über die Verbal-Formen mit dem character r im Arischen, 
Italischen und Celtischen. — W.-M. Hennessy, Annais of Ulster. — Gaidoz 
et Rolland, Melusine. — E. Muntz, Etudes iconographiques et archeologiques 
sur le moyen äge. — Th. von Grienberger, Über romanische Ortsnamen in 
Salzburg. — J. Lecceur, Esquisses du Bocage normand. — Sir Herbert Max- 
well, Studies in the Topography of Galloway. 

CHRONIOUE. 

ERRATA. 

No. 4. M. Deloche, La procession dite de la Lunade, et les feux de la 
Saint- Jean , ä Tülle (Bas-Limousin), la fete du solstice d'ete et le commen- 
cement de la periode diurne chez les Gaulois. — Whitley Stokes, The Voyage 
of Mael Diun. 

CHRONIQUE. 

NECROLOGIE. 

TABLE des principaux mots celtiques etudies dans le volume IX de la 
Revue Celtique. 

ERRATA du volume IX de la Revue Celtique. 

X No. I, H. de la Fillemarque , Anciens noels bretons. — Whitley 
Stokes, The Voyage of Mael Duin (second article). — R. Cagnat, Supple- 
ment ä l'epigraphie latine de Saintes. — N. Nettlau, Notes on Welsh con- 
sonants. — Theodore Reinach , Les chars arm^s de faux chez les anciens 
Gaulois. 

CHRONIQUE. 

ERRATA du tome IX. 

No. 2. H. d'Arbois de yubainville, Gentilices en -ins employes au fe- 
minin dans la g^ographie de la Gaule. — Max Nettlau, On some Irish 
Translations from medieval european Literature. — L'abbe Euge?ie Bernard, 
La Creation du monde, mystere breton (suite). — Kuno Meyer, The Adven- 
tures bf Nera. 

MELANGES. H. d'Arbois de yubainville, Note sur le nom de Nancy 
et sur l'etymologie de divers autres noms Heu du d^partement de Meurthe-et- 
Moselle. — H. D'A. de y. et Th. Mommsen, Gobannicnos. — Ch. Cournault, 
Encore un mot sur les chars de guerre gaulois. — A. Reville, La religion 
romaine chez Jules Cesar. — Le dieu irlandais Lug et le theme gaulois 
Lugu-. 



NEUE BÜCHER, 351 

BIBLIOGRAPHIE. IV.-M Hennessy, Mesca Ulad or tbe intoxication 
of the Ultonians. — Whitley Stokes, The tripartite life of Patrik. — A. de 
la Borderie, Histoire de Bretagne, critique des sorces, les trois vies anciennes 
de Saint Tudual. — J. Loth, Les Mabinogion, traduits en entier pour la pre- 
miere fois en fran^ais. 

CHRONIQUE. 

CORRIGENDA. _^ 

Demnächst erscheint: 

Arsene Darmesteter (1886-88). Reliques scientifiques, recueillies et publiees 
par J. Darmesteter. Paris, Delagrave. 2 Bde. (ca. 300 u. 400 S.), 30 frcs. 
für Subscribenten. 

Inhalt des I.Bandes: Introduction. Discours. Bibliographie. — 
I. Etudesjuives: I. Le Talmud. — II. Katia bar Schalom et Flavius 
Clemens. — III. Gabriel da Costa. — IV. Notes epigraphiques touchant 
quelques points de l'histoire des Juifs sous l'empire romain. — V. Iscrizioni 
inedite o mal note Greche, Latine, Ebraiche di antichi sepolcri Giudaici del 
Napolitano, edite e illustrate da G.-J. Ascoli. — VI. Guillaume d'Auvergne, 
eveque de Paris (1228 — 1249), sa vie et ses ouvrages, par M. Noel Valois. 

IL Etudes judeo-fran^aises: VII. Rapport sur une mission en 
Angleterre. — VIII. Rapport sur une mission en Italie. — IX. Gloses et 
glossaires hebreux fran9ais. — X. Sur des mots latins qu'on rencontre dans 
les textes talmudiques. — XL Philippus, os lampadis. — XIL Un aiphabet 
hebreu-anglais au XVIe siecle. — XII I. L'autodafe de Troyes, 1288. — 
XIV. Deux Eldgies du Vatican. 

IL Bd. III. Etudes fran9aises: A. Litterature et Philosophie du 
langage. XV. Langue et litterature fran^aise du moyen äge. — XVI. La 
littdrature fran9aise du moyen äge et l'histoire de la langue fran9aise. — 
XVII. Le Origine dell'Epopea francese, indagate da Pio Rajna. — XVIII. 
Chrestomathie de l'ancien fran^ais par L. Constans. — XIX. Altfranzösische 
Bibliothek, herausgegeben von Dr. Wendelin Foerster. — XX. Faune popu- 
laire de la France, mammif^res sauvages, par Eugene Rolland. — F. de Gram- 
mont : Les vers fran9ais et leur prosodie. — XXIL La philosophie du langage 
^tudiee dans la formation des mots. — XXIII. Sur quelques bizarres trans- 
formations de sens dans certains morts. 

B. Histoire de la langue. XXIV. Phonetique fran9aise : La protonique 
non' initiale, non en position. — XXV. Du c dans les langues romanes. — 
XXVI. De la prononciation de la lettre u au XVIe siecle. — XXVII. Le 
ddmonstratif ille et le relatif qui en roman. — XXVIII. Note sur l'histoire 
des prepositions fran9aises en, enz, dedans, dans. — XXIX. Frederic Gode- 
froy, Dictionnaire de l'ancienne langue fran9aise et de tous ses dialectes du 
IXe siecle au XVe siecle. — XXX. Dictionnaire historique de l'ancien lan- 
gage fran9ais par Lacurne de Sainte-Palaye. — XXXI. Über die französische 
Nominalzusammensetzung, von Joliannes Schmidt. — XXXII. EQ^irjvsvfxaxa 
(x(xl) Ka&t]fi8Qivrj 6/jti).ia de Julius PoUux, public par A. Boucherie. — 

XXXII I. Die ältesten französischen Mundarten, von Gustav Lücking. — - 

XXXIV. A. Brächet, Nouvelle grammaire fran9aise. — XXXV. Cours histo- 



352 NEUE BÜCHER. 

rique de la langue fran^aise, par Ch. Marty-Laveaux. — XXXVI. Physiologie 
de la langue fran9aise, par C. Ayer. Expose des lois qui regissent la trans- 
formation fran9aise des mots latins, par A. Scheler. — XXXVII. A. Chas- 
sang, Grammaire fran^aise. — XXXIII. E. de Chambrun, Glossaire du Mor- 
van. — XXXIX. Du dialecte blaisois, par F. Talbert. — XL. Rapport sur 
le concours relatif aux noms patois et vulgaires des plantes. — XLI. L'en- 
seignement primaire ä Londres. — XLII. Du participe passe. — XLIII. La 
question de la reforme orthographique. — XLIV. L'assnriation pour la re- 
forme de l'orthographe fran^aise. 



Entwicklung der normandischen Mundart im Departement de 
la Manche und auf den Inseln Guernesey und Jersey. 

EINLEITUNG. 

I. Bestimmung von Sprachgrenzen durch urkundliches 

Material. 

„Jede sprachliche Veränderung, und mithin auch die Ent- 
stehung jeder dialektischen Eigentümlichkeit hat ihre besondere 
Geschichte, und die Grenze, bis zu welcher sich die eine erstreckt, 
ist nicht mafsgebend für die Grenze der andern. Alle natürliche 
Sprachentwicklung führt daher zu einem stetigen, unbegrenzten An- 
wachsen der mundartlichen Verschiedenheiten."! Es erscheint hier- 
nach unzweckmäfsig und willkürlich, ein bestimmtes Gebiet, das 
nicht durch eine Einheitlichkeit seines Sprachstandes gegeben sein 
kann, auf Grund einer Anzahl sprachlicher Erscheinungen, die all- 
gemein in demselben verbreitet sind, von einem Nachbargebiete 
abzugrenzen, in dem die letzteren sich nicht finden. Mundarten 
gingen, wo nicht Meere, hohe Gebirge und fremdes Sprachgebiet 
sie aufser Berührung setzten, stets in einander über, und die Auf- 
gabe jeder dialektischen Untersuchung besteht daher nicht im 
Konstatieren sprachlicher Thatsachen, welche die gemeinsamen 
Eigentümlichkeiten eines zusammenhängenden Sprachgebietes aus- 
machen sollen , sondern läuft vor allem darauf hinaus , die räum- 
lichen und zeitlichen Grenzen einzelner Spracheigentümlichkeiten 
zu bestimmen. 2 Diese Grenzen sind nicht nur durch äufsere Ver- 
hältnisse des Verkehrs, der geogragraphischen oder politischen Lage 
u. s, w. bestimmt, sondern haben ihren wesentlichen Grund oft nur 
in der verschiedenartigen Verteilung der Neigung zur sprachlichen 
Veränderung. Sie bilden daher ein bedeutsames Merkmal für die 
Gesamtheit der sprachlichen Verhältnisse eines Gebietes und die 
Einheitlichkeit der Entwicklung verschiedenartiger Spracherschei- 
nungen läfst sich nur durch die Einheitlichkeit ihrer Sprachgrenzen 
erweisen. 



^ Paul, Prinzipien der Sprachgeschichte, 2. Aufl., S. 40 und 45. 
^ Vgl. Gröber in dessen Grundrifs der romanischen Philologie I 416 
und Suchier ibid. I 572 und 5q2. 

ZeitBolir. f. rom. Phil. XIIT. 23 



354 B- EGGERT, 

Wenn die nachfolgende Untersuchung trotzdem auf das Gebiet 
eines Departements beschränkt wird, und zwar auf dasjenige Ge- 
biet , dessen Mundart man gewöhnlich als westnormandisch von 
den Mundarten des östlichen Teiles der Normandie unterscheidet, 
so soll damit durchaus nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden, 
dafs diese Trennung im Wesen der gesamten Sprachentwicklung 
jener Gegenden begründet sei , und dafs die Sprachzustände der 
Ost- und der Westnormandie abgeschlossene Einheiten bilden.' 
Nicht durch eine solche Einheit soll das bezeichnte Gebiet charak- 
terisiert werden, sondern vielmehr durch die Verschiedenheiten, 
die in ihm zu Tage treten und durch die Abgrenzung der letzteren 
gegen einander. Anderen Untersuchungen mufs es überlassen 
bleiben, diese Grenzen weiter zu verfolgen und damit für jede ein- 
zelne Erscheinung die geographische Ausdehnung ihrer einheitlichen 
Entwicklung zu bestimmen.2 

Für die Ermittelung dieser Sprachgrenzen, wie sie im Mittel- 
alter bestanden, bieten sich die geeignetsten Anhaltspunkten in 
den mundartlich geschriebenen, örtlich und zeitlich bestimmten Ur- 
kunden dar, wenn diese mit einer zweckentsprechenden Kritik be- 
handelt werden. 



2. Kritik der Urkunden in Bezug auf örtliche und zeit- 
liche Bestimmung ihrer Sprachformen.' 

a) Die Ortlichkeit. 
Es wäre gänzlich verfehlt, wenn man aus dem Ausstellungsorte 
der Urkunde ohne weiteres Schlüsse betreffs des Dialektes dieses 
Ortes ziehen wollte, ohne vorher auch die beteiligten Personen ins 
Auge zu fassen, die in verschiedener Weise die einzelnen Bestand- 
teile der Urkunden beeinflufsten.* 

Bestandteile der Urkunden. 

Jede Urkunde zerfällt in die beiden Hauptteile: Text und 
Protokoll.5 

Der Text ist entweder, wie dies bei Diplomen stets der Fall 
ist, ein vom Aussteller selbst unmittelbar gegebenes Zeugnis, oder 
ist ein Bericht des Schreibenden über das, was die Personen, deren 
Zeugnis fixiert werden soll, gethan oder verfügt haben.** — In diesem 



^ Vgl. Joret, Des caractcies et de l'extension du patois normand, Paris 
1883, S. 167. 

^ Von den ostnormandischen Mundarten behandelten vor kurzem in zwei 
Hallenser Dissertationen Küppers diejenigen der Dep. Calvados und Orne, 
Burgass, die der Dep. Eure und Seine-Inferieure. 

3 Vgl. J. Ficker, Beiträge zur Urkundenlehre, 2 Bände , und Schum 
in Gröbers Grundr. d. rom. Phil. I 185 ff. 

* Braune in Paul und Braunes Beiträgen zu Geschichte der deutschen 
Sprache und Litteratur I 8. 

s Ficker, a, a. O. IT 3 f. 

8 Ficker, a. a. O. II 437. 



ENTWICKLUNG DER NOKMANDISCHE MUNDART. 355 

Teile werden meist auch die Sprachformen der in der Urkunde 
erwähnten Parteien wiedergegeben. 

Das Protokoll fixiert allgemein die Umstände, unter denen ein 
Zeugnis überhaupt abzugeben war, ohne dafs der besondere Inhalt 
derselben dafür in Betracht kam. — Die sprachliche Formulierung 
dieses Teiles stammt nur von den Kanzleibeamten, und es können 
daher an ein und demselben Tage ausgestellte Urkunden des ver- 
schiedensten Inhalts ein bis auf den Buchstaben übereinstimmendes 
Protokoll haben. 1 

Entstehung der Urkunden. 

Aus den Vorlagen oder Vorurkunden, welche die Aussagen 
der Parteien und Zeugen zum Teil wörtlich enthielten, wurde in 
zweckentsprechender sprachlicher Formulierung ein Konzept an- 
gefertigt 2, das zweifelsohne in der Regel die Durchsicht und Kor- 
rektur durch einen höheren Beamten erfuhr.3 Nach dem Konzept 
wurde die Reinschrift der Urkunde durch wörtliche Abschrift her- 
gestellt , und zwar scheinen Konzipient und Reinschreiber über- 
wiegend verschiedene Personen gewesen zu sein.'* Diese Rein- 
schriften werden als Originalurkunden bezeichnet, sind aber 
als solche nicht immer erhalten und oft nur abschriftlich in Ur- 
kundensammlungen oder Kartularien überliefert, die erst in 
verhältnismäfsig später Zeit entstanden, im allgemeinen aber wohl 
die sprachlichen Formen nicht allzusehr veränderten, da sich in 
ein und demselben Kartular die verschiedensten mundartlichen Züge 
nebeneinander finden. 

Jede Urkunde vereinigt daher mehrere Sprachelemente und 
wird einen um so einheitlicheren Sprachstand darbieten, je enger 
das Gebiet ist, aus dem die Persönlichkeiten stammen, die der 
Urkunde ihre sprachliche Form verliehen. 

Die lokalen Originalurkunden 3, d. h. solche, bei denen Aus- 
steller und Empfänger aus demselben Orte oder aus benachbarten 
stammen, würden hiernach die verhältnismäfsig sicherste Grundlage 
für die mundartliche Bestimmung eines Gebietes geben, doch sind 
auch sie dem sprachhchen Einflüsse der Kanzleibeamten ausgesetzt, 
deren Heimat aus der Urkunde nicht ohne weiteres ersichtlich ist. 

Als allgemeine Regel erscheint es nach Braune a. a. O., dafs 
Urkunden, in denen Bischöfe, Herzöge, Fürsten mit Städten und 
einzelnen Personen paktieren, im Dialekte der ersteren verfafst sind, 
und dafs bei Verträgen zwischen Fürsten untereinander, sowie son- 
stigen Parteien gleichen Standes meist diejenige Partei das Dokument 
verfassen läfst, zu deren Vorteil der Vertrag gereicht. Die Heimat 
der Partei, für welche die Urkunde bestimmt ist, wird insbesondere 
aber auch deshalb für die Lokalisierung mundartlicher Erscheinungen 
am meisten mafsgebend sein, weil diese Partei jedenfalls nicht nur 



1 Ficker, a. a. O. II 3 f. ^ picker, a. a. O. II 23. 

3 Ficker, a. a. O. II 38. * Ficker, a. a. O. II 24. 

^ Vgl. Tümpel in Paul und Braunes Beiträgen VIII 9. 

23* 



356 B. EGGERT, 

im Mittelpunkte des juristischen Interesses stand, sondern meist wohl 
auch im Mittelpunkte der in der Urkunde genannten Örtlichkeiten 
ansässig war. — Da nun ferner die in fürstlichen und bischöflichen 
Kanzleien angefertigten Urkunden am zeitigsten schriftsprachliche 
Einflüsse zeigen, die aus Klöstern stammenden aber insofern nicht 
mit entscheidender Sicherheit für den Dialekt des Klostergebietes 
heranzuziehen sind, als die Insassen der Klöster oft Zuzügler aus 
weit entfernten Gegenden waren, so bleiben als wertvollstes Material 
für die mittelalterliche Dialektforschung die von niederen Rittern 
oder bürgerlichen Personen herrührenden Schriftstücke übrig. 

b) Die Zeit. 

Die zeitliche Datierung der Urkunde hat für die zeitliche Be- 
stimmung ihrer sprachlichen Formen nur einen relativen Wert. Zu- 
nächst ist nicht von vornherein festgestellt, ob die Angabe der Zeit 
auf die Vollziehung der Handlung, auf die Beurkundung derselben 
oder auf die Einhändigung der Urkunde an den Empfänger zu 
beziehen ist.' Diese verschiedenen Möglichkeiten liegen einander 
zeitlich jedoch so nahe, dafs sie für die sprachliche Entwicklung kaum 
in Betracht kommen. — Archaistische Formen sind dagegen, wenn 
auch in geringem Mafse, eine Eigentümlichkeit jeder Kanzleisprache 
und dürfen von dieser nicht auf die gleichzeitig gesprochene Mund- 
art übertragen werden. Andererseits werden Erneuerungen 
der Sprachformen in den meisten der überlieferten Urkunden durch 
die sprachliche Differenz bewirkt , welche zwischen der datierten 
Entstehung der Urkunde und der oft Jahrhunderte später erfolgten 
Eintragung derselben in die Kartularien liegt. Aus diesen Ur- 
kunden liefse sich eine absolute Sicherheit über die zeitliche Be- 
stimmung ihrer sprachlichen Formen nur durch eine handschriftliche 
Kritik der Kartularien und eine Untersuchung der gesamten von 
demselben Schreiber eingetragenen Urkunden gewinnen. Die chro- 
nologische Aufeinanderfolge aber der ursprünglichen Spracherschei- 
nungen, auf die es bei der Dialektforschung im wesentlichen an- 
kommt, läfst sich ohne weiteres auch aus den Urkundensammlungen 
bestimmen, da die vom Schreiber in diese hineingetragenen späteren 
Formen der ältesten wie der jüngsten Urkunde in gleicher Weise 
gemeinsam sind. 

Unter den im Nachfolgenden benutzten mittelalterlichen Texten 
befinden sich im Cartulaire de Montebourg S. i88 und S. 2^^ 
zwei Abschriften ein und derselben Urkunde Montebourg 
1272 (A und B), welche durch gewisse Verschiedenheiten ihrer 
Sprachformen den Einflufs veranschaulichen, den die Schreiber in 
einigen Punkten auf die sprachlichen Formen und deren schriftliche 
Wiedergabe auszuüben pflegten , und von denen die im Kartular 
an erster Stelle stehende Abschrift A ihrer lautlichen Gestalt nach 
als die dem Original am nächsten stehende der beiden Abschriften 
sich erweist: 



' Ficker, a. a. O. II 205 fF. 



ENTWICKLUNG DER NOKMANDISCHEN MUNDART. 357 

1. A zeigt für lat. ö in freier Silbe vor r nur o: por, lor, 
segnor, während B neben seigfior die Formen pour, hur hat. 

2. Für lat, e, i findet sich neben ursprünglichem ei in beiden 
Urkunden , aber am häufigsten in B, unterschiedslos das schrift- 
sprachliche oi, und während A Gieffrei und rei neben devoit auf- 
weist, zeigt sich hinwiederum in B Geffroi und rot neben deiieit. 

3. Eine Eigentümlichkeit von A gegen B ist der Gebrauch 
der Schreibung eiy wofür die jüngere Abschrift die einfachen Zeichen 
e oder i setzt : A deleissi, seixante, eissi; B delessie, sexante, issi. — 
Dagegen schreibt A segtior, während B zur Bezeichnung der Mouil- 
lierung ein / einschiebt: seignor. 

4. Vollere Formen zeigt A in fieu und Gieffrei, wofür B feii 
und Geffroi setzt. 

5. Das auslautende i der Form deleissi in A läfst darauf 
schliefsen, dafs auch für die in B sich findende Form delessie die 
dem Norden eigentümliche Betonung des i angenommen werden 
mufs. 

6. Eine durchgehende Verschiedenheit zeigt sich in der Wieder- 
gabe des hinter e und o vokalisierten lat. 1, das in der Abschrift 
A stets mit 1, in B stets mit u bezeichnet wird: A cels, eis, icels, 
salz; B ceus, eus, icetcs, souz. — Einmal zeigt A en, wo B die aus 
en le kontrahierte Form eu hat , dagegen findet sich in A deu an 
Stelle sowohl von du als von de der Abschrift B. 



Die Benutzung des im Nachfolgenden angeführten, meist schwer 
zugänglichen Materials, wurde mir zum Teil nur durch die gütige 
Vermittlung des Herrn Professor Suchier ermöglicht, wofür ich 
meinem hochverehrten Lehrer auch an dieser Stelle meinen ver- 
bindlichen Dank ausspreche. 

TEXTE, 
a) Mittelalterliche Mundarten. 
I. Roman du Mont-Saint-Michel, verfafst von Guillauine de Saint- 
Pair im Kloster Mont-Saint-Michel zwischen den Jahren 1154 und 11 86. 
[Mont-Saint-Michel liegt am Meerbusen von Cancale, 3 km von der Küste, 
im canton de Pontorson (10 km), arrondissement d'Avranches (24 km), 72 km 
von Saint L6 entfernt; — Saint-Pair liegt nördlich davon im cant. de Gran- 
ville (5 km), arr. d'Avranches (23 km), 64 km von Saint-L6]. — Handschrift 
A aus dem Jahre 1280, herausgegeben von Francisque-Michel, Caen 1856, 
scheint im nördlichen Avranchin geschrieben zu sein. Die Sprache dieser 
Handschrift wurde bereits untersucht von Huber, Herrigs Archiv, Band LXXVI. 
— Handschrift B aus dem Jahre 1340 ist wahrscheinlich im Süden des Avran- 
chin angefertigt worden und wurde zur sprachlichen Kritik herangezogen von 
Ullrich in dessen Beiträgen zu einer textkritischen Ausgabe des Roman du 
Mont-Saint-Michel, Herrigs Archiv, Band LXXIX. (R. Michel). 



358 B. EGGERT, 

2. Conte des vilains de Verson aus einem Censier de Verson , in 
dem die Einkünfte des Klosters Mont-Saint-Micliel aufgezählt werden, verfafst 
von Estout de Goz aus Mont-Saint-Michel, geschrieben im 13. Jahrh. im Süden 
des Departement de la Manche, abgedruckt im Musee des archives departe- 
mentales 1878 No. 97, sowie von Delisle in den Condilions de la classe agri- 
cole. (C. Verson). 

3. Extraits de plusieurs petits poemes ecrits ä la lin du XIV« 
siecle par un prieur du Mont-Saint-Michel, herausgegeben in 150 Exemplaren, 
Caen 1837. (P. Michel). 

4. Vie du bienheureux Thomas Helle de Biville, in der Mund- 
art von Biville [cant. de Beaumont (8 km), arr. de Cherbourg (16 km), 89 km 
von Saint-L6], stammt aus dem 13. Jahrb., ist jedoch nur in einer verstüm- 
melten Handschrift des 17. Jahrh. erhalten; herausgegeben von Pontaumont, 
Cherbourg 1868. (Helie de Biville.) 

5. Journal manuscrit d'un sire de Gouberville et du Mesnil- 
au-Väl, gentilhomme campagnard au Cotentin de 1553 ä 1562 [Gouberville 
liegt im cant. de Saint-Pierre-Eglise (7 km), arr. de Cherbourg (20 km), 80 km 
von Saint-Lö. — Mesnil au Val im cant. d'Octeville (12 km), arr. de Cher- 
bourg (10 km), 88 km von Saint-L6], herausgegeben vom abbe Tollemer, 
Rennes 1880. (J. Gouberville). 

6. Petit Traite de Medecine en langue vulgaire (XlVe siecle), 
herausgegeben von A. Boucherie, Montpellier 1875, ist nicht genau lokalisier- 
bar, zeigt aber mundartliche Formen, die dem Süden der Normandie an- 
gehören. 

7. Cartulaire de l'abbaye de Mont-Morel, gedruckt aber noch 
nicht herausgegeben, enthält die Urkunden: 

Lolif 1271, S. 163, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Cotentin 
für die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen aus Lolif [cant. 
de Sartilly (7 km), arr. d'Avranches (7 km), 53 km von Saint-L6]. 

Lolif 1272, S. 165, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Cotentin für 
die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen aus Lolif. 

Lolif 1278, S. 166, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Cotentin für 
die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen aus Lolif. 

Lolif 1291, S. 167, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte d'Avranches 
für die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen aus Lolif. 

La Mancelliere 1308, S. 168, Rentenbrief, ausgestellt vom Vicomte 
d'Avranches für die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen 
aus La Mancelliere [cant. d'Isigny (4 km), arr. de Mortain (20 
km), 60 km von Saint-L6]. 

Mortain 1308, S. 180, Urteilsspruch der Assisen zu Mortain, gefällt vom 
Vicomte de Mortain für die Abtei zu Mont-Morel und den Bailli 
de Cotentin (Seignor de Mesnil-Ozenne). [Mortain ist die Haupt- 
stadt des gleichnamigen canton und arrondissement]. 

Poilley 1300, S. 228, Schenkungsurkunde, ausgestellt vom Vicomte d'Av- 
ranches für die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen aus 
Poilley [cant. de Ducey (2 km), arr. d'Avranches (10 km), 67 km 
von Saint-Lü]. 



ENI WICKLUNG DER NOKMANDIbCHKN MUNDART. 35g 

Poilley 131 1, S. 230, Schenkungsurkunde, ausgestellt vom Vicomte d'Av- 
ranches für die Abtei zu Mont-Morel und Privatpersonen aus 
Poilley. 

Sain t-Aubin - de-Terregate 1291, S. 257, Verkaufsurkunde , ausgestellt 
vom Vicomte d'Avranches für die Abtei zu Mont-Morel einer- 
seits und Privatpersonen aus Saint-Aubin-de-Terregate und Saint- 
James-de-Beuvron andererseits. [Saint-Aubin-de-Terregate liegt 
im cant. de Saint-James (7 km), arr. d'Avranches (15 km), 71 km 
von Saint-L6]. 

Saint-Aubin-de-Terregate 1298, S. 239, Verkaufsurkunde, ausgestellt 
vom Vicomte d'Avranches für die Abtei Mont-Morel und Privat- 
personen aus Saint-Aubin-de-Terregate. 

Saint-Aubin-de-Terregate 1303, S. 259, Verkaufsurkunde, ausgestellt 
vom Vicomte d'Avranches für die Abtei zu Mont-Morel und 
einen clerc aus Saint-Aubin-de-Terregate. 

Saint-Aubin-de-Terregate 1307, S. 261, Rentenbrief, ausgestellt vom 
Vicomte d'Avranches für die Abtei zu Mont-Morel und Privat- 
personen aus Saint-Aubin-de-Terregate. 

Saint-Laurent-de-Terregate 1308, S. 266, Entscheidung des -Bailli de 
Cotentin bezüglich des Patronatsrechtes der Abtei zu Mont- 
Morel über die Kirche zu Saint-Laurent-de-Terregate [canton 
de Saint-James (9 km), arr. d'Avranches (16 km), 72 km von 
Saint-L6]. 

Saint-Laurent-de-Terregate 1311, S. 267, ausgestellt vom Bailli de 
Cotentin für die Abtei zu Mont-Morel und die Kirche zu Saint- 
Laurent-de-Terregate. 

Saint-Senier-de-Beuvron 131 0, S. 275, ausgestellt vom Vicomte d'Av- 
ranches für das Nonnenkloster zu Mortain und einen Priester 
aus Saint-Senier-de-Beuvron [cant. de Saint-James (7 km), arr. 
d'Avranches (12 km), 68 km von Saint-L6]. 
8. Cartulaire de l'abbaye de la Luzerne, gedruckt, aber noch 
nicht herausgegeben, enthält die Urkun-den: 

Coutances 1295, S. 140, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus 
Coutances [Hauptstadt des gleichnamigen canton und arrondisse- 
ment, 28 km von Saint-L6]. 

Moyon 1298, S. 144, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de Cou- 
tances für die Abtei zu Luzerne und einen clerc aus Moyon 
[cant. de Tessy-sur-Vire (6 km), arr. de Saint-L6 (14 km)], 

Coutances 1300, S. 151, Rentenbrief, ausgestellt vom Vicomte de Cou- 
tances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus Cou- 
tances. 

Lande-d'Airou 1302, S. 156, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte 
d'Avranches für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus 
Lande-d'Airou [cant. de Villedieu (6 km), arr. d'Avranches (19 km), 
39 km von Saint-L6]. 

Saint-Leger 1321, S. 163, Schenkungsurkunde, ausgestellt vom Vicomte 
de Coutances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus 



360 B. EGGERT, 

Saint-Leger [cant. de la Haye-Pesnel (8 km), arr. d'Avranches 
(21 km), 57 km von Saint L6]. 

Sartilly 1332, S. 165, Schenkungsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und eine Privatperson aus 
Sartilly [Hauptort des gleichnamigen canton , arr. d'Avranches 
(14 km), 56 km von Saint-L6]. 

Moyon 1354, S. 166, Rentenbrief, ausgestellt von einem sire de Moyon für 
sich selbst und die Abtei zu Luzerne. 

Lande-d'Airou 1368, S. 167, Rentenbrief, ausgestellt von einem seignour 
de la Lande d'Arou, de Gouville et de Karantillie für sich selbst 
und die Abtei zu Luzerne. 

Coutances 1311, S. 171, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und eine Privatperson aus 
Coutances. 

Coutances 1312, S. 172, Verkaufsuvkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus 
Coutances. 

Coutances 131 7, S. 173, Abtretungsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und eine Privatperson aus 
Coutances. 

Coutances 1319, S. 174, Entscheidung des Bailli de Cotentin in einer 
Streitsache der Abtei zu Luzerne gegen eine Privatperson aus 
Coutances. 

Coutances 1323, S. 175, Lehenbrief, ausgestellt vom Vicomte de Cou- 
tances für die Abtei zu Luzerne und eine Privatperson aus 
Coutances. 

Coutances 1324, S. 176, 177, 178, zwei Verkaufsurkunden und ein Lehen- 
brief, ausgestellt vom Vicomte de Coutances für die Abtei zu 
Luzerne und Privatpersonen aus Coutances. 

Coutances 1332, S. 181, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus 
Coutances. 

Coutances 1339, S. 182, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus 
Coutances. 

Coutances 1341, S. 182, Lehenbrief, ausgestellt vom Vicomte de Cou- 
tances für die Abtei zu Luzerne und einen clerc aus Coutances. 

Coutances 1342, S. 183, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte de 
Coutances für die Abtei zu Luzerne und einen clerc aus Cou- 
tances. 

Coutances 1345, S. 184, Lehenbrief, ausgestellt vom Vicomte de Cou- 
tances für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus Cou- 
tances. 

Coutances 1353, S. 184, Lehenbrief, ausgestellt vom Vicomte de Cou- 
tances für die Abtei zu Luzerne und eine Privatperson aus 
Coutances. 

Angey 1324, S. 189, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte d'Av- 
ranches für die Abtei zu Luzerne und einen Priester aus Angey 



ENTWICKLUNG DER NOKMANDISCHEN MUNDART. 36 1 

[cant. de Sartilly (5 km), arr. d'Avranches (16 km), 59 km von 
Saint-L6]. 

Angey 1354, S. 190, Rentenbrief, ausgestellt vom Vicomte d'Avranches 
für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus Angey. 

Blainville 1341, S. 195, Lehenbrief, ausgestellt vom Vicomte de Coutances 
für die Abtei zu Luzerne und eine Privatperson aus Blainville 
[cant. de Saint-Malo-de-la-Lande (3 km), arr. de Coutances {12 
km), 43 km von Saint-L6]. 

Lolif 1342, S. 203, Schenkungsurkunde, ausgestellt vom Vicomte d'Av- 
ranches für die Abtei zu Luzerne und Privatpersonen aus Lolif. 
9. Cartulaire de Montebourg in einer Hs. der Pariser National- 
bibliothek enthält die Urkunden : 

Lestre 1281, S. 78, Schenkungsurkunde, ausgestellt von einem seignor de 
Lestre für sich selbst und das Kloster zu Montebourg [Lestre 
liegt im cant. de Montebourg (8 km), arr. de Valognes (16 km), 
64 km von Saint-L6]. 

Beaumont 1281, S. 78, Bestätigungsurkunde für die in vorstehender Ur- 
kunde erwähnte Schenkung, ausgestellt von königlichen Beamten 
aus Beaumont [Hauptort des gleichnamigen canton, arr. de Cher- 
bourg (18 km), 93 km von Saint-L6]. 

Valognes 1271, S. 187, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Co- 
tentin für das Kloster zu Montebourg und Privatpersonen aus 
Valognes [Hauptort des gleichnamigen cant. und arr., 12 km vom 
Meere, 58 km von Saint-L6]. 

Montebourg 1272 A, S. 188, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de 
Cotentin für Privatpersonen aus Montebourg. 

Ouville um 1270, S. 194, Verkaufsurkunde, ausgestellt (ohne Datum) vom 
Bailli de Cotentin für das Kloster zu Montebourg und Privat- 
personen aus Ouville [cant. de Cerisy-la-Salle (7 km), arr. de 
Coutances (9 km), 28 km von Saint-L6]. 

Englesqueville 1271, S. 194, Rentenbrief, ausgestellt vom Bailli de Co- 
tentin für das Kloster zu Montebourg und Privatpersonen aus 
Englesqueville [dep. Calvados, 2 km vom Meere, cant. d'Isigny 
(15 km), arr. de Bayeux (24 km)]. 

Ouville 1278, S. 195, Verkaufsurkunde ausgestellt vom Bailli de Cotentin 
für das Kloster zu Montebourg und eine Privatperson aus 
Ouville. 

Ouville 1280, S. 195, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Cotentin 
für das Kloster zu Montebourg und eine Privatperson aus Ouville. 

Montebourg 1272 B, S. 233 desselben Inhalts wie die S. 188 stehende 
Urkunde Montebourg 1272 A. 

Anneville 1280, S. 234, Schenkungsurkunde, ausgestellt vom Bailli de 
Cotentin für die Kirche zu Saint-L6 und einen Priester aus 
Anneville [cant. de Lessay (13 km), arr. de Coutances (13 km), 
40 km von Saint-L6]. 

Colleville 1279, S. 234, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Co- 
tentin für Privatpersonen aus Colleville [dep. Calvados, cant. de 
Trd-vieres (7 km), arr. de Bayeux (16 km)]. 



302 B. EGGERT, 

Saint-Joire-de-Mahon 1279, S. 237, Verkaufsurkunde ausgestellt vom 
Bailli de Cotentin für das Kloster zu Montebourg und eine 
Privatperson aus Saint-Joire-de-Mahon. 

Älontebourg 1283, S. 237, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Co- 
tentin für das Kloster zu Montebourg und Privatpersonen aus 
mehreren Orten der Umgegend. 

Foucarville 1275, S. 238, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Co- 
tentin für das Kloster zu Montebourg und eine Privatperson aus 
Foucarville [cant. de Sainte-Mere-Eglise (7 km), arr. de Valognes 
(19 km), 47 km de Saint-L6]. 

Mor salines 1281, S. 240, Verfügung des Bailli de Cotentin bezüglich einer 
Zwangsvollstreckung an einer Person aus Morsalines [cant. de 
Quettehou (3 km), arr. de Valognes (15 km), 63 km von Saint- Lö]. 

Morsalines 1287, S. 240, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Bailli de Co- 
tentin für das Kloster von Montebourg und eine Privatperson 
aus Morsalines. 

10. Revue des societes savantes des dep artements 1867 ent- 
hält die Urkunden: 

Ducey 1261, S. 583, Vertragsurkunde, ausgestellt von einem Seignor dou 
Houme für Privatpersonen aus Ducey [Hauptort des gleich- 
namigen canton, arr. d'Avranches (9 km), 67 km von Saint-L6]. 

Ducey 1287, S. 585, Verkaufsurkunde, ausgestellt vom Vicomte d'Avranches 
für Privatpersonen aus Ducey. 

11. Bibliotheque de l'ecole des c hartes 1844 enthält: 
Mortain 1275, S. 191, Rentenbrief, ausgestellt vom Bailli de Cotentin für 

eine Privatperson und das Nonnenkloster zu Mortain [Hauptort 
des gleichnamigen cant. und arr.]. 

12. Cartulaire de l'abbaye de Notre-Dame-le Voeu in einer 
Handschrift der Bibliothek zu Cherbourg , geschrieben zwischen 1450 und 
1456 enthält die Urkunden: Cherbourg 1298, Cherbourg 1313, Cher- 
bourg 1320, Equeurdre ville 1322. 

13. Memoires de la societe academique de Cherbourg ent- 
hält Cherbourg 1318, S. 286. 

14. Chartesetpieces concernant la ville de Cherbourg, 
trouvees dans les manuscrits de Mr. G. A. de Chantereyne, ancien secretaire 
perpetuel de la societe academique de cette ville. Diese auf der Bibliothek 
zu Cherbourg befindliche Urkundensammlung enthält: Equeurdreville 
1315, Cherbourg 1320, Cherbourg 1370, Cherbourg 1410 u. s. w. 

b) Patois. 

1. Thurot, De la prononciation fran^aise depuis le commencement du 
XVle siecle , 2 Bände, Paris 1881 und 1883 giebt verschiedene Belege für 
normandische Aussprache aus älteren und neueren Schriftstellern. 

2. Du Meril, Dictionnaire du patois normand, Caen 1849. 

3. H. Moisy, Dictionnaire de patois normand, Caen 1887. 

4. Joret, Flore populaire de la Normandie, Caen et Paris 1887. 
(Flore pop.). 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 363 

5. Joret, Melanges de phonetique norniande, Paris 1884 (rezensiert: 
Romania XIII 487; Deutsche Litteraturzeilung 1885 No. 8 ; W. Meyer, Litte- 
raturblalt f. germ. u. rom. Phil. 1884 S. 394). (Mel.) 

6. Joret, Des caracteres et de l'extension du patois normand, I'aris 
1883 (rezensiert: Gillieron, Romania XII 393, XIII 1 14; Tobler, Deutsche 
Litteraturzeitung 1883 No. 31 ; Litterarisches Centralblatt 1884 No. 50). (Caract.) 

7. A.xel Romdahl, Glossaire du patois duVal de Saire suivi de remarques 
grammaticales, Linköping 1881, enthält aufser dem Wörterbuch und einigen 
phonetischen und grammatischen Bemerkungen auch zusammenhängende Text- 
proben aus dem genannten Patois: La parabole de l'enfant prodique und Pro- 
verbes (rezensiert : Joret, Romania XII 125). (R. G.) 

8. Jean Fleury, Essai sur le patois normand de la Hague, Paris 1886 
enthält: a) Phonetique et Flexion, b) Glossaire, c) Textes (rezensiert : Gillieron, 
Litteraturbl. f. germ. u. rom. Phil. 1887 S. 26; Joret, Revue critique 28. März 
1887). (Fl. F.). 

9. Jean Fleury, Litterature orale de la Basse-Normandie (Hague et 
Val de Saire), Paris 1883. (Fl. Litt, or.) 

10. Conte haguais, abgedruckt von Fleury in Romania VIII 613. 

11. Alfred Rössel, Recueil de chansonettes normandes, en feuilles 
detachees, sept livraisons, Paris, enthält Lieder abwechselnd mit Prosa in der 
Mundart von Cherbourg, wovon Fleury, Essai p. 350 einige Proben giebt. 
Leider blieben die bei Pariser Buchhändlern angestellten Erkundigungen nach 
diesem Werke erfolglos. 

12. Le-Joly-S6no ville veranstaltete eine Sammlung von Worten aus 
Saint-Sauveur-le-Vicomte und Haye-du-Puits , die der französischen Schrift- 
sprache fremd sind, in den Memoires de la societe d'archeologie de Valognes, 
tome IL — Vgl. Fleury, Essai p. 6, 321, 354. 

13. Le-Joly-Seno ville, Le patois parle dans la presqu'ile de Cotentin, 
Valognes 1882, ist nicht im Buchhandel erschienen und wird im Folgenden 
nach den Belegen zitiert werden , die Joret daraus in seinen Melanges giebt. 
— Vgl. Joret a. a. O. p. XVL 

14. Georges Metivier, Dictionnaire franco-normand ou recueil de mots 
particuliers au dialect de Guernesey, faisant voir leurs relations romanes, cel- 
tiques, et tudesques, London et Edinbourgh 1870 (M. D.). 

15. Georges Metivier, Le saint evangile selon St. Matthieu traduit 
en normand de Guernesey d'apres la version fran9aise de Lemaistre de Sacy, 
Londres 1863, in 250 Exemplaren. (Ev. Matth.) 

16. Rimes guernesiaises par un cätelain (Metivier), Guernesey 1831, 
in neuer Auflage 1883, von Joret, Mel. und Moisy, Dict. oft zitiert. (R. 
guern.). 

17. The Patois Poems of the Cannel Islands. The normand- 
french tcxt edited with parallel English translation, historical introduction, 
and notes by John Lindwood Pitts, 2 Bände, Guernesey und Jersey. (P. P.). 

18. Rimes et poesies jersiaises de divers auteurs, reunies et mises 
en ordre par A. Mouzant, Jersey 1865. (R. jers.) 

ig. La nouvelle annee, pieces en Jerriais et en Guernesiais. Jähr- 
lich erscheinende Hefte, Jersey 1867 — 1875. (N. A.). 



364 B, EGGERT, 

20. Earbey d'Aurevilly gebraucht Patoisformen aus Saint-Sauveur- 
le-Vicomte in seinen Romanen : 

a) L'Ensorcelee, ed. orig. 2 vol. 1855. (Ens.) 

b) Un pretre marie. 2 vol. Paris 1881. (P. m.) 

c) Une vieille maitresse, 2 vol. Paris 1886. (V. m.) 

21. Victor Hugo giebt einzelne Patoisformen aus Guernesey in 
seinem Roman: 

Les travailleurs de la mer, 4 vol. Paris 1866. (Trav.) 

22. Fran9ois Victor Hugo, La Normandie inconnue S. 2 giebt ein 
Gedicht, im Dialekt von Jersey, das Fleury, Essai p. 327 zum Abdruck ge- 
bracht hat. Ein zweites Gedicht aus Guernesey ist dei Sammlung Metiviers 
entnommen. 

23. Agnel, Observations sur la prononciation et le langage rustiques 
des environs de Paris, 1855 giebt einige mundartliche Erscheinungen, die Isle 
de France mit dem Süden der Normandie gemein hat. 

In Zeitschriften werden verschiedene Eigentümlichkeiten der 
normandischen Patois belegt und behandelt : 

24. Romania (Fleury XH 342, Xni426; Havet VI 256 ; Joret 
V 374, 490, 507, VI 133, VII 109, 125, 137, X 402, XII 589, XIV 285; 
Joret und Gillieron XIII 114). 

25. Memoires de la societe de linguistique. (Joret III u. V). 

26. Memoires de la societe des antiquaires de la Normandie. 
Le Hericher XXIV). 

27. Memoires de la societe academique de Cherbourg 
Lamarche V). 

28. Memoires de la societe savante d'Avranches et Mor- 
tain. (Le Hericher VII). 

29. Memoires de la societ6 archeolo gique d'Avranches 
(Loyer, Sur le patois de Villedieu). 



Zur Bestimmung der geographischen Lage der einzelnen 
Ortschaften wurde benutzt: 

Joanne, Dictionnaire geographique de la France, Paris 1872. 

Die einzelnen Urkunden werden nach Ort und Zeit, R. Michel 
und C. Verson nach ihren Versen, Ev. Matth. nach Kapitel und 
Vers, die alphabetischen Wörterbücher ohne jede nähere Angabe, 
alle übrigen Texte nach ihrer Seitenzahl zitiert. 

Die Schreibungen der Patoistexte zeigen in keinem Punkte 
ein einheitlich durchgeführtes Prinzip, und jede bedient sich mehr 
oder weniger der in der neufranzösischen Schriftsprache üblichen 
Orthographie. — In den nachfolgenden Belegen soll stets die 
Schreibung der Texte angeführt, und nur, wo sich Zweifel ergeben 
könnten, eine phonetische Umschrift im Anschlufs an Vietor, Ele- 
mente der Phonetik, 2. Aufl. Heilbronn 1887 beigefügt werden. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 365 

I. Betonte Vokale. 

A. Mittelalterliche Entwicklung. 
Lat. n 
in freier, sowie gedeckter Silbe entwickelte sich in den mittel- 
alterlichen Texten durchweg und allein zu ü, das sich in den Patois 
zum Teil erhalten hat: Val de Saire hwe (butyrum) R. G.; La 
Hague du (durus) Fl. E. ; Jersey pUume N. A. 1873 p. 13. — 
Auch der nasale //-Laut, der sich in der Schriftsprache zu nasalem 
ö entwickelte, blieb in La Hague und Guernesey erhalten und wird 
von Fleury, Essai p. 20, 3g mit //// oder «, von Metivier, Dict. mit 
ün bezeichnet: venue (venue) Fl. E. 41, qtiiquiiin (quelqu'un) M. D., 
Ev. Matth. X 14 etc. 

Lat. li-J-i 
findet sich in den mittelalterlichen Texten als iii: lui : {sejiti) R. Mi- 
chel 2604; pluie : {ennuie) C. Verson 68. — In den Patois hat sich 
ui nur in fruit zuweilen noch erhalten {Joret, Romania X 493), 
während es in den meisten Fällen zu i wird: Val de Saire con- 
dire (conducere) R. G.; La Hague lire (lucere), piss (puteus), pllie 
(pluvia) Fl. E.; Guernesey, Jersey plie R. guern. 129, R. jers. 40, 
hrit (brugitus), condire M. D.; Contentin frit, pi, lire, hri Joret, 
Mel. p. XXV f. — Daneben zeigt sich aber auch Iure in Siouville, 
lueure in Saint-Patrice-des-Claids, sowie piue (pluvia) in Saint-Patrice- 
des-Claids und puie in Mesnillard nach Joret a. a. O. 

Lat. sum zeigt in den Patois eine Sonderentwicklung, die 
sich unter dem Einflufs der entsprechenden Formen von possum 
an die der lateinischen Lautgruppe -f- / anschliefst : Val de Saire 
j/ R. G.; La Llague sieis Fl. E. 75 ; Guernesey sieu M. D.; Saint- 
Sauveur-le-Vicomte sis V. m. II 175, P. m. II 21; Coutances 
sü', Avranchin seu\ Mortainais und Le Floulme sh Joret, 
Ma p. 53. 

Lat. ö und ü 
in freier, sowie gedeckter Silbe findet sich in den mittelalter- 
lichen Texten allgemein als geschlossener ö-Laut (geschrieben 0, 
00, ou, u), der sich später teils zu ti (geschrieben oji), teils zu ö 
(geschrieben eu) entwickelt: R.Michel roge (rubeus) 661, sore (supra) 
2 7)2"], ßoz (fluctus) 446, desoz 317, 918, moli 48 neben f?iult 1729, 
prouz 2361, oittouvres (octobris) I120; C. Verson trop 158; Ou- 
ville 1278 sos\ Sartilly 1332 souz; Lolif 1291 couz\ J. Gouber- 
ville roe (rota), in den Patois als reue R. guern. 2, R. jers. 60. 

Vor r und vor s wird in den mittelalterlichen Texten der 
geschlossene «-Laut durch und ou bezeichnet, und zwar in den 
einzelnen Texten, wie sie uns überliefert sind, ebenfalls unter- 
schiedslos nebeneinander: por neben pour (pro) La Mancelliere 
1308, Sartilly 1332 ; /örj neben /öwr.? Saint-Leger 1321; religiös 
neben religious L o 1 i f 1 2 7 i ; ioz neben iouz Ducey 1287; sowie 



366 B. EGGERT, 

ferner: R. Michel secore 107, tor : jor 1332, dejoste 4g, fievrous^^^, 
dos (duo) 1068 neben dod 480 und dous 500, 1488; dous oder 
doux zeigt sich ferner Saint-Aubin-de-Terregate 1292, 1298, 
1303, Lolif 1271 1272 etc.; P. Michel houre : [demotire) 151; Helie 
de Biville houre: {denioure) 151, eticoure 157; Sartill y 1332 lojir, 
religious; Coutances 1295 por, pour, successors, portoor; La Man- 
celliere 1308 por, pour, lour, successors, etc. 

In Bezug auf die Häufigkeit ihres Vorkommens stehen jedoch 
die beiden Schreibungen und ou in einem bestimmten Verhältnis, 
je nachdem ihnen in freier Silbe r oder s folgt : Vor r wird im 
allgemeinen 0, vor s aber ou bevorzugt, und zwar findet sich der 
Regel nach in den älteren Urkunden vor r nur 0, wenn neben 
ou auch vor s vorkommt, dagegen vor s nur ou, wenn ou neben 
auch vor r sich zeigt. 

Nur die Schreibung vor r, während vor s sich ou und 
zeigt, findet sich: Englesqueville 127 1, Beaumont 1281, Morsa- 
lines 1287, Valognes 1271, Lestre 1281, Montebourg 1272, Ouville 
1278, 1280, Moyon 1298, Lolif 1271, 1272, 1278, 1291, Mortain 
1275, Saint-Aubin-de-Terregate 1292, 1298, Ducey 1261, C. Verson, 
R. Michel. 

Nur die Schreibung ou vor s, während vor r sich und ou 
zeigt, findet sich: Morsalines 1281, Montebourg 1272, 1283, An- 
neville 1290, Agon 1297, Coutances 1300, Ouville 1280, Lande- 
d'Airou 1302, Saint-L6ger 1321, Sartilly 1332, Poilley 1300, Saint- 
Senier-de-Beuvron 1310. 

In den älteren Urkunden tritt die Schreibung ou gegen 
zurück, im Laufe der Sprachentwicklung gewinnt sie jedoch das 
Übergewicht und verdrängt in den jüngeren Urkunden die Schrei- 
bung gänzlich. 

So findet sich otc sowohl vor r wie vor s: Helle de Biville, 
Equeurdreville 1315, 1322, Cherbourg 1298, 1320, Coutances 131 1, 
13 12, 1317, Saint-Aubin-de-Terregate 1307, Poilley 131 1. 

In gedeckter Silbe treten die Schreibungen und ou vor r 
und vor s ohne ersichtliche Regelmäfsigkeit auf. 

Die Entwicklung des geschlossenen ö-Lautes vor r erreicht 
schon in den Departements Calvados und Orne ihre östliche 
Grenze. Jenseits derselben zeigte sich bereits im Mittelalter der 
Laut (V (geschrieben euy, der in späterer Zeit auch im Departement 
d(i la Manche zur Geltung kam. Schon in den nach 1450 ab- 
• geschriebenen Urkunden tritt oft eu vor r auf: Cherbourg 1298 
achetleur, vendeur, leur\ Cherbourg 1313 leurs, successeurs; Equeur- 
dreville 1312 letir, porteur', und ebenso in Helie de Biville 
leurs, prescheurs etc. — In den Patois zeigt sich eu vor r allgemein 



* Suchier, in Gröbers Gruudr. d. rom. Phil. I 600, und Karte XI. Vgl. 
hierzu die Belege, welche Küppers in seiner Abhandlung über die Mundart 
der Departements Calvados und Orne S. 12 aus den mittelalterlichen Ur- 
kunden giebt. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 367 

auch in Fällen , wo die Schriftsprache einen andern Laut ent- 
wickelt hat. {Siehe unter den Patoisentwicklungen.) Nur vereinzelt 
erhielt sich der geschlossene o-Laut, wie z. B. nach Labial, ent- 
sprechend der schriftsprachlichen Form, in por Val de Saire R. G. 
Die Entwicklung des geschlossenen ö-Lautes {oii) vor s erstreckt 
sich dagegen über die ganze westliche Norraandie bis zu einer 
etwa über Veulles, Reuen, Tory-la-Bataille gehenden Grenze ', und 
auch in den Patois dieses Gebietes findet sich lat. 5, ü vor s, so- 
wie vor andern Lauten aufser r im allgemeinen als ou: Val de 
Saire galloti (callosus) R. G.; La Hague nou (nodus) Fl. E. 

Lat. o, ü 
vor Nasal entwickelte sich durchweg in der mittelalterlichen 
Sprache zu einem geschlossenen «-Laute, der zuweilen durch u, 
meist durch o bezeichnet wird. — u findet sich in R. Michel 
fa^on : champiun 3517, Versum : Ohdini 2459, daneben no7i 2^2>i ^^^ 
34, religion 41 etc. In den Urkunden findet sich n nur in sunf, 
das als ein im Kanzleistil gebräuchlicher Latinismus oder als falsche 
Auflösung der in den Handschriften üblichen Abkürzung zu be- 
trachten ist. Sonst findet sich in den Urkunden ausschliefslich 
geschrieben : son, reson, tabelHon, do?it, Jone etc. 

In den Patois entwickelte der geschlossene o-Laut vor Nasal 
sich zu oi{, was sich durch eine die Nasalierung stets begleitende 
Vertiefung des Lautes erklären mag.- — Palsgrave, L'esclarcis- 
sement de la langue franyoise 1630 p. 7 berichtet bereits, dafs 0, 
auf welches in derselben Silbe m oder n folgt, wie 011 mit nasalem 
Klange ausgesprochen werde : 7)ioun, ioim, soim, resoum, und ebenso 
bezeichnen Meigret (1545), Delamothe (1592), Behourt (1620), 
Wadroephe (1625), Martin (1632) und andere die Aussprache des 
nasalen als dieselbe wie die des ou in amour, pour, oder des 11 
in lat. 7nimdtis^ Val de Saire coume R. G. ; La Hague ikiin, 
pardotm, toime Fl. E., so7ml Fl. E, 75; Guernesey, Jersey coume 
M. D., N. A. 1868 p. II, 1873 p. 13, R. guern 119, dornte N. A. 
1875 p. 11; Cotentin poume (pomme) Flore pop. 66. 

Lat. ö -(-i 
hat sich in den älteren mittelalterhchen Texten zu oi , in den 
jüngeren zu 0^ entwickelt: R. Michel croiz 347, testimoine 1376, 
coivre 3523 etc.; Saint-Sen ier-de-Beuvron 13 10 croez etc. 

In den Patois erhielt sich ou e: Guernesey vouaix (vocem) 
Ev. Matth. XII 19; Jersey croiiaix (crucem) N. A. 1873 p. 19. 



' Vgl. die Belege, welche Burgass in seiner Darstellung der Dialekte 
von Seine-Inferieure und Eure S. 15 hierfür giebt. 

2 Vgl. Suchier in d. Ztschr. f. rom. Phil. II 291 und in Gröbers Grundr. 
d. rom. Phil. I 576. 

^ Vgl. Thurot, Prononc. fran^. II512. 



368 B. EGGERT, 

Lat. 5 
in freier Silbe erfuhr zwei Entwicklungen: 

1. I. o in freier Silbe findet sich im allgemeinen vor jeder 
Konsonanz diphthongiert zu ne, oe, das sich, wie im Gemeinfranzö- 
sischen, zu ceu, eu weiterentwickelte: R.Michel aier 1694, illiiec 
157 etc. neben iloec zic^"] etc., bue?is 129 etc. neben boetis 329; 
Lolif 1278 boenne, proeve, muebles; Mortain 1175 poei weben peut \ 
Anneville 1280 puel; Beaumont 1269 neof; Saint-Aubin-de- 
Terregate 1303 ncciif; Sartilly 1332 ceux', Coutances 1295 
jiieubles, pretive etc. 

In den nördlichen Patois zeigt sich eu: Val de Saire beu 
(bovem), meuble, qtuii (cor) R. G. etc. 

2. Zuweilen treten in den Patois, meist nach Labial, die diph- 
thongischen Formen ne, ueii (üö) auf: La Hague muele (mola), 
pueiit (potest), ntmi (novus), bueu (bovem) Fl. E, 

3. Der ursprüngliche Diphthong ne wurde nach 1 und stimm- 
haftem Labial geschwächt zu e, indem das u-Element sich an jene 
ihm verwandten Laute anbildete. Dies fand fast durchweg statt 
in der Entwicklung der Formen ovec R. Michel 1046, Monte- 
bourg 1272, oveques Saint-Senier-de-Beuvron 1310, Saint- 
Aubin-de-Terregate 1298, ovecques Poilley 1300, Ducey 1287 
etc. Daneben auch oveuques Saint-Aubin-de-Terr egate 1292, 
Mortain 1175, Lolif 1291. Ebenso gestalten sich i/ec, ileqnes, 
sowie oft die stammbetonten Formen von *volere : veil C. Verson 
115, Lestre 1281 etc., vell R.Michel 178, vels \h\6.. 2915. Auch 
seit (solet) findet sich R. Michel 103. — Dagegen vuil (volo) Helie 
de Biville 147. 

In den Patois entwickehe sich aveu Val de Saire R. G. etc. 

II. Eine zweite Entwicklung des lat. 5 ist die zu einem ge- 
schlossenen ö-Laute, die nach Förster vom 12. Jahrh. an auf fran- 
zösischem Boden allmählich vor sich ging.i Dieser Laut wird dar- 
gestellt durch und oti, findet sich in unseren Texten überwiegend 
nur vor Labial und selten vor r und 1 oder t, ist aber über den 
ganzen Süden der Normandie verbreitet. Der nördlichste Punkt 
seines Gebietes im Departement de la Manche ist Sartilly. findet 
sich: R. Michel pro/ 38, 457 etc., ovre 256, 356 etc., trovent 
^t"]!, volent 1282, demöre : {secore) 107; Ducey 1261, Saint-Aubin- 
de-Terregate 1292, Sartilly 1332 haben stets Jtiob/es; Poilley 
1300 enthält aufserdem die Formen pot (potest) und note (nota). — 
011 findet sich: R. Michel trouvent 586, 604, ouvre 1195, sarcoul 
1320; P. Michel 65, H61ie de Biville 151 [hotire) : demoure; 
Sartilly 1332 prouve, sour (söror) (3 mal). 

Lat. o 
in gedeckter Silbe bleibt stets als erhalten. 



1 Romanische Studien III 189 f. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 36Q 

Lat. o 
vor Nasal zeigt neben den schon erwähnten diphthongischen 
Formen häufig einen einfachen Laut (geschr. ou, o, <?), der sich zu- 
nächst durch die Verdunklung von uo zu uu vor Nasal erklärt. 
(Vgl, die Entwicklung von lat. ö vor Nasal). 

I. Dieser einfache Laut findet sich R. Michel homs 14 16, 
do?ns 1045, prodom 2094, bons 470 etc.; Poilley 1300, 131 1, 
Ducey 1287, Saint-Aubin-de-Terregate 1303, Saint-L6ger 
1321, Lande-d'Airou 1302, Ouville 1280, Agon 1297, Lestre 
1281, Valognes 1271 hone; Cherbourg 1320 bounes; Lolif 
127 1 baue. — Für das 17. und 18. Jahrh. belegt Thurot 1 den 
tiefen nasalen ö-Laut in Jioumme Behourt, Alphabets fran^ois, latin 
et grec 1620 p. 40; boun etc. Chiftlet, Essai d'une parfaite gram- 
maire de la langue franyoise 1675 p. 3 u. 54. — Entsprechende For- 
men der Patois lauten oii in La Hague, Jersey und Cotentin 
houme Fl. F., N. A. 1874 p. 12, R. guern. 86, bonhoütne V. m. II 173. 
Dagegen nasales in Val de Saire honme R. G. 

f r 

Lat. ö + i und e + i- 

Eigenartige und in Beziehung zu einander stehende Ent- 
wicklungen nahmen lat. ö und e, wenn sie von einem nachfolgenden 
i beeinflufst wurden. Dieses i konnte schon im Lateinischen un- 
mittelbar dem o oder e folgen oder nach Ausfall oder Umstellung 
eines zwischenstehenden Konsonanten an diese herantreten, oder 
sich erst im Romanischen aus nachfolgendem Velar oder mouillierten 
Konsonanten entwickeln. Die Unterscheidung dieser verschiedenen 
Fälle ist jedoch im allgemeinen für die Entwicklung des Lautes un- 
wesentlich, wie bereits von anderer Seite dargethan ist.^ Der Norden 
des Departement de la Manche gelangte aber zu einer der übrigen 
Normandie nicht eigentümlichen Entwicklung der beiden Laut- 
gruppen, indem hier die älteste 3 Betonung der ursprünglichen 
Triphthongen 2iei, iei beibehalten wurde, während in den übrigen 
Gebieten der westlichen Normandie die Formen uei und ui sich 
entwickelten. 

ö -|- i gestaltet sich hiernach in seiner normannischen Ent- 
wicklung folgendermafsen *: 

<ie — i (La Hague, Val de Saire) 
^ , . . / \u (Nord-Cotentin) 

o-j-i— uei< 

'i6u — iö (westl. Calvados) — ö (Avrancliin, Bessin) 
"üi -ei — e (Avranchin, Houlme) 
vui (Gemeinfranz.) — i (AIen9on, Perclie); 

1 Thurot, Prononc. fran^. II 512. 

'^ Vgl. Schulzke, Betontes ö-f-i und e+i in der normannischen Mund- 
art, Halle 1879 und Joret, Melanges p. XXIV f. und 48 f. 

3 Suchier, Ztschr. f. rem. Phil. II 289 und Havet, Romania VI 321. 

* Belege für die einzelnen Erscheinungen finden sich bei Joret, Me- 
langes p. 49 f., XIV f., XXIV f. 

Zcltsclir. I. roui. Pliil. XIU. 24 



370 B. EGGERT, 

1. Im Norden des Departement de la Manche findet sich in 
den mittelalterlichen Texten als einzige Form der Diphthong lii, 
dessen fallende Natur sich aus den entsprechenden Patoisformen 
erweist: Cherbourg 1298 huit; Valognes 127 1 nuire\ Cou- 
tances 1319 />?f;'i' ; Helie de Biville/>«/.y 149, nuit 151, nuiere 
(nocere) 164. (Die im Helie de Biville häufig und regellos 
neben ui vorkommende Form iu: phis 14g, 150 etc., mut 162 etc., 
ist jedenfalls als ein Verlesen der handschriftlichen Form m' auf- 
zufassen.) 

In den nördlichen Patois hat sich dieses 7// und häufiger ue 
erhalten bis nach Bricqueville-la-Blouette und Le Lorey in der 
Nähe von Coutances: Val de Saire cJmire (coquere), chii'e (co- 
rium) R. G.; Greville, Nehou, La Pernelle etc. fUele (folia), 
SÜ3 (solium), tchUd (coctum), ichuese (coxa), ichuere (coquere), nüere 
(nocere) Joret, M61. p. XXVII; Saint-Germain-des-Vaux, La 
Pernelle, Nehou, Orglandes, Saint-Sauveur-le-Vicomte w 
(oculum), üer^ (oculos), Joret, M61. p. XXIX; LaHague duire (docere), 
nuere (nocere) Fl. E.; Saint-Sauveur-le-Vicomte d'annml P.m. 
II 20, fuelle (folia) nach Le-Joly - Senoville ; Bricquevilie-la- 
Blouette, Le Lorey, Mesnil-Aubert irue (troja) Joret, Mel. 
p. XXVI etc. 

2. ie und später i entstanden in den Patois aus ik durch 
Wandlung des u zu i und finden sich auf den Inseln , sowie im 
Norden des Departements bis in die Nähe von Coutances in dem- 
selben Gebiete neben i'u: Val de Saire ag7iie (ad noctem) R. G., 
pld Joret, Mel. p. XXVI; La Hague niei (noctem), pieis (post) Fl. 
E.; La Hague, Val de Saire, Nord-Cotentin trie (troja), p'is 
(post), agnid (inodium), gtii? (noctem); Saint-Germain-sur-Ay 
annie Joret, Mel. p. XXVI und XXVII; Jersey g7iie P. P. I 28, yiers 
(oculos) P. P. I 40; La Hague, Val de Saire, Jersey, Nord- 
Cotentin sie oder s'i (sotig) Joret, Mel. p. XXVI ; Guernesey 
fieille (folia), pis (post), nits (noctes) M. D., ogny Victor Hugo, Trav. 
I 28; Saint-Sauveur-le-Vicomte etmyi Ens. II 78; Jersey, Au- 
vers, Saint-Germain-sur-Ay, Mesnil-Aubert, La Trinite pi 
(post) Joret, Mel. p. XXVI; Gonfreville, Bricqueville-Ia-Blouette, 
Moitiers-en-Bauptois, Auvers, Saint-Patrice-des-Claids gni 
oder griin oder iii oder nii Joret, M61. p. XXVII ; Nehou, Or- 
glandes, Bricquebosq, Moitiers-en-Bauptois, La Pernelle 
atmin Joret, Mel. p. XXVI etc. 

3. « findet sich als Umlaut ' des o stets in lat. ostiura ent- 
wickelt, sowohl in den mittelalterlichen Texten: iis Saint-L6ger 
132 1 etc., wie auch in den Patois: ü oder /? in Jersey, aber hi 
in Sio'uville Joret, Mel. p. XXVI. 

Als Schwächung aus ve ist aber u in den Patois auf die 
Gegend nördlich von Coutances beschränkt: Val de Saire, Au- 
vers, Saint-Patrice-des-Claids, Gonfreville, M^autis, Saint- 



• Vgl. Förster, Ztschr. f. rom. Phil. III 300. 



ENTWICKLUNa DER NOKMANDISCHEN MUNDART. 37 I 

Germain-sur-Ay, Saint-Denis-le-Vetu, Mesnil-Aubert hu oder 
u (oculum); Bricqueville-la-Blouette, Gonfreville, Saint- 
Patrice-des-Claids etc. ati7iü (inodium), cüse (coxa), küre (co- 
quere), nüre (nocere), füle (folia), Joret, Caract. p. 156 und M61. 
p. XXVII und XXVIII; Auvers, Meautis, Moitiers-en-Bauptois 
tchu, ichüre, nure etc. Joret, Mel. p. XXVII. 

4. Im Süden des Departements zeigen die mittelalterlichen 
Texte bis nach Coutances (Ouville, Moyon) neben ni vorzugsweise 
die Schreibung oi: R. Michel pois 24 etc., iioit 357 etc., etinoile 
2557» oit 1069; Saint-Aubin-de-Terregate 1298, La Man- 
celli^re 1308, Moyon 1298 oict; Lolif 1271 oiei; Ouville 1278 
coit, Sartilly 1332 poisse etc. — Im R.Michel stehen die Formen 
aus ö-|-i im Reime mit denen aus e + i noit \ (deliet) 75 : {lief) 155 
: {respiet) 435, pois : {lieis) 419, truis : {seis^ ^}>^2i^ ^ois (rosco) : \eis 
(exit)] 2738. Da nun aber e-f-i im Süden des Departements, also 
auch für den Dichter des R. Michel den Diphthong ei entwickelte 
(siehe unter e + i), so ergiebt sich, dafs mit oi der Diphthong oi 
mit offenem ö bezeichnet werden sollte, das in den südlichen Patois 
zu ^ geschwächt würde: Süd-Avranchin, Mortainais, Houlme 
quere (coquere), nere (nocere) Joret, M61. p. 51 und XXVIII; La 
Trinit6, Saint-Planchers, Mesnillard irh (troja), anne (ino- 
dium), 7ie oder ne (noctem), khe (coxa), feille oder fiye (folia), eil 
(oculum) Joret, Mel. p. XXVIII und XXIX; Jersey agnet R. jers. 7. 

5. An der östlichen Grenze des Departement de la Manche, 
sowie in Calvados und in einem Teile des Bocage entstand aus 
uei durch Umstellung des u und i, sowie Kontraktion des e und 
u zu ö (vgl. die Patoisentwicklungen) in den Patois der Laut iö 
(geschr. ieti), der in einem Teil des Avranchin und Bessin zu ö 
geschwächt wurde: Mesnillard sieu (solium) Joret, Mel. p. XXIX; 
Saint-Denis-le-V^tu keuse (coxa); Meautis, Bricqueville-la- 
Blouette, Saint-Denis-le-Vetu feule (folia) Joret, M61. p. XXVIIL 

6. Olli und wi mit betontem / haben sich nur anlautend ent- 
wickelt: Ouville 1280 huit (octo); Ouville 1278 tvit. — In den 
Patois findet sich stets huit (octo), hiiile (olea) Joret, Mel. p. XXIX 
Anm. 2. 

e -j- i entwickelte sich in La Manche : 

iei — ie (Norden von La Manche) 
e+i — iei '^ y ei — e (Avranchin) 

i^i<;^ 

\ \h (Süd-Cotentin). 

I. Im Norden des Departements, in den mittelalterlichen 
Urkunden sowohl, wie in den Patois ist ie die einzige mundart- 
liche Form für e-|-i, doch mufs dieselbe weit nach dem Süden 
verbreitet gewesen sein, da sie sich auch in den südlichen Texten 
neben anderen Formen belegt findet. (Vgl. hierzu auch die Be- 

24* 



372 B. EGGERT, 

merkungen in der Einleitung über den Einflufs der Schreiber auf 
die Sprache der Urkunden). Belege aus dem Mittelalter sind: 
H61ie de Biville deniie : (yie) 14g; Cherbourg 1320, Morsa- 
lines 1281, Montebourg 1283, Coutances 1300, 1311, 1312 
demie\ Foucarville 1275 mie (medium); Agon 12Q7 dies (decem); 
Lolif 1291, Ouville 1280 sies (sex); Ducey 1261 miez (melius); 
C. Verson diesme 116, deinie 210; R.Michel deliet 76, liet 156, 
lie (*illae-|-i) : [ruilie] 3518. (Der letztgenannte Reim wird in Hand- 
schrift B durch ky : mileu ersetzt). 

In den Patois erstrecken sich diese /-betonten Formen südlich 
bis nach Le Lorey, das ungefähr auf der geraden Verbindungs- 
linie von Coutances und Saint-Lö liegt: Val de Saire djie (decem), 
egliez, sie R. G.; La Hague dieis (decem), viejme (veniam) Fl. E. ; 
Siouvillle, N6hou, Orglandes, Hainneville, Le Vast, Gon- 
freville, Meautis, Le Lorey, di9 oder guis (decem), st? (sex), 
Hb oder Ib (lectum), piere (pejor), pi? (pejus), etc. Joret, Mel. 
p. XXV; Orglandes, Saint-Sauveur-le-Vicomte, La-Haye-du 
Puits eglli-ise (ecclesia), wobei i-i (wahrscheinlich für le oder /<? 
(ie) steht. Joret, Mel. p. XXIV Anm. 4. 

2. Im Süden findet sich im Mittelalter neben ie die Form ei 
nördlich bis nach Lande-d'Airou : R. Michel leiz (lectus) 621, 
leist (*lexit) 997, deiz (decem) 1121, peiz (pectus) 1232, preiejit 
2272, esleisent (exlegant) 2295, parmei 3150 (Handschrift B zeigt 
nach Ullrich a. a. O. ei in überwiegender Mehrheit); La Mancel- 
liere 1308 deiz\ Saint-L6ger 1321 parmei; Lande-d'Airou 1302 
seis, deis. Vortonig in Saint-Senier-de-Beuvron 13 10 meite 
(medietas). — ei soll sich zuweilen noch in den südlichon Patois 
erhalten haben, sodafs man heute in Mont-Saint-Michel lei 
(*illae-|-i) spricht.' 

Im allgemeinen wurde ei jedoch schon im Mittelalter zu e ge- 
schwächt: Saint-Senier-de-Beuvron 13 10 dez; Lolif 1271 des, 
sesk (sexta); Saint-Aubin-de-Terregate 1303, Lolif 1272, 1291 
demee; sowie vortonig : P. Michel wWz' 65 ; Chronique du Mont- 
Saint-Michel rnedy 73. — In den südlichen Patois ist daher die 
gewöhnliche Form e: Mesnillard und Mesnil-Aubert (im Av- 
ranchin) le oder le (lectum); Mesnillard vele (vecla) Joret, Mel. 
p. XXV. 

3. Die in den mittelalterlichen Texten für den Süden des 
Departements belegte Form ie könnte dem zwischen Coutances 
und Lande-d'Airou liegenden Gebiete eigentümlich gewesen sein, 
wenn man diese Form als steigenden Diphthong ie auffafst, wie er 
sich noch in den Patois dieser Gegenden findet: Moitiers-en- 
Bauptois, Sa in t-G e r m a i n-s u r-Ay, S a i n t-P a tr i c e-d e s-C 1 a i d s , 
Saint-Planchers //P (lectum), pih-e (pejor), pie (pejus) Joret, M61. 
p. XXV. 



' Le Hericher, Mein, de la soc. des antiquaires de la Normandie 
XXIV 801. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 373 

Lat. öcum und e vor u in der folgenden Silbe zeigen ähn- 
liche F'orraen und ähnliche geographische Verteilung derselben wie 
die entsprechenden Lautgruppen ö-f-i und e-j-i. 

öcum zeigt sich in den mittelaUerlichen Texten als lä: Cou- 
tances 1300 luy (locura); Agon 1297 lui. u: R. Michel fu 
(focura) 1648. eu: R.Michel leu 98 etc., feus 2698 etc.; C. Ver- 
sen fnileu 31, 49; Ducey 1261, Saint-Aubin-de-Terregate 
1303, Mortain 1275, Lolif 1272, 1278, H61ie de Biville 158 
leu. eeu: Ducey 1287, Lande-d'Airou 1302 leeus. tu: Traite 
de M6decine 5 miliu. Schriftsprachlich ist leu in Poilley 1300 
lieujc; Poilley 131 1, Saint-Aubin-de-Terregate 1292, 1298, 
1307, Saint-Leger 132 1 etc. Heu. — In den Patois finden sich 
die Formen /^'?: La Hague, Val de Saire y«<? Fl. E., R. G. eu: 
Jersey feu, milleu V. P, 1 38. iu: Guernesey Hin M. D. /: Guer- 
nesey gi (jocum), mil/i M. D. 

evor u in der folgenden Silbe findet sich in den mittel- 
alterlichen Texten seltener belegt, u: R.Michel 2919 nule (ne- 
bula); Traite de Medecine 5 fiuk. eu: R. Michel 3571 neule; 
P. Michel 27, 28 etc. reule (regula); feu (feodum) und Deu (Deus) 
treten sehr oft auf. ue: R. Michel 1742 suere (*sequere). m: 
Moyon 1298 y//y. iu: Mortain 1275 fiu; P. Michel 27, 28 viul 
(veclus); Traite de Medecine 5 niu/e. uie R. Michel 2770 suiet\ 
Helle de Biville 163 suiete. — In den Patois zeigen sich die 
Formen u in der Nähe von Coutances und in Pierre -d'Eglise 
sure, tule (tegula) Joret, Mel. p. 50; Auvers, Saint-Denis-le-Vetu 
vu (veclus) Joret, M61. p. XXV; La Hague Du (Dieu) FI. Litt. or. 
360; Guernesey G/^ (Dieu) P. P. II 26, Gyu P. P. II 46. (Die Form 
Iure ist nach Joret, Mel. p. XXV Anm. 6 die einzige, welche sich 
im ganzen Gebiete des Cotentin, sonst aber nirgends findet), ou: 
Jersey Dou Franc-Victor Hugo, N. i. p. 2 ; Guernesey Dou M. D. 
eu in einem Teile des Goten ti n-f«/;-^ (*sequere), quetik (tegula), 
gneule (nebula) Joret, Mcl. p. 59. ue: La Hague Due Fl. E. p. 86, 
suere, vues (veclus) mues (melius) Fl. E. ui: Jersey Gui N. A. 1873 
p. 16. iu: Bricqueville-la-Blouette viu (veclus) Joret, Mel. 
p. XXV Anm. 4 ieu: Valognes sieu (sebum) Du Meril, Dict. ie: 
-Guernesey siere M. D., vier R. guern. 129; Jersey vier (veclus) 
Joret, Mel. p. XXV Anm. 4. 

Lat. a 
In freier Silbe, aufser vor Nasal, findet sich 

I. in den mittelalterlichen Texten häufig belegt als e, auch 
in Fällen, wo es sich im Gemeinfranzösischen nicht zeigt, wie <]uer 
(quare) Helle de Biville 147, 148; /;vy (trabem) J. Gouberville 
827, sowie auch in den Patois nach Du Meril, Dict. — • In den 
Patois von La Hague und Guernesey zeigt sich nach Fleury 
und Metivier dieses e als geschlossener Laut, der bereits im 17. Jahrh. 
der Normandie eigentümlich war, wie Richelet, Nouveau diction- 



374 ^'■- EUGKKl', 

naire franvois 1680 p. IQ3, Dumas, La bibliotheque des enfans 
1733 p. 13g und Buffier, Gramraaire franvoise 1709 § 1078 be- 
zeugen. 1 La Hague /fu' (mare), cke {caro),pe (par) Fl. E.;Guerncsey 
(^uer (quare) M. D. — Ein offener ^-Laut findet sich im Süden 
vom Cotentin und in Jersey nach Joret, M61. p. 12: Jersey nes 
(natus) P. P. 1 2, etc., und jedenfalls hat auch Vaugelas, Remarques 
sur la langue franc^oise 1647, ed.-Chassang 1880, II 163, diese süd- 
lichen Gegenden im Auge, wenn er den Normannen die Aus- 
sprache a//air mit offenem e für a/kr zuschreibt.^ 

2. Ein nachlautendes / in der mittelalterlichen Schreibung ei 
findet sich durch das ganze Departement verbreitet 

a) im Auslaut atem und atum: Helie de Biville duchey 
148, ney 148, 151, nommey : renommey 148, vanitey : viltey 151; 
Cherbourg 1313 prey; Cherbourg 1320 esfiey; Morsalines 
1281 regardei, anexeie; Sain t-Joire-de-Mahon 1298 perpetuüei; 
Agon 1297 grei, viscoiitei; Coutances 1295 volentei , vtsconfei; 
Coutances 1300, 131 i» 1317» Jurey, 1323 ley; Ouville 1278 
pcrpciuUci; Ouville 1280 volentei, prei, perdurabletei; Saint-Aubin- 
de-Terregate 1298 aucioritei, prei, estei; Ducey 1284 prei; Saint- 
Senier-de-Beuvron 13 10 viscontei; P. Michel 13 lei : es teile i\ 
R. Michel assenblei 213 etc., sowie asseiz (ad satis) 64. 

b) vor 1: Helie de Biville 152 jf// (sal); Equeurdreville 1315 
esteil; Equeurdreville 1322, Cherbourg 1298, 1313, \^20 (jueillcs 
(quales); Montebourg 1283, Saint-Joire-de-Mahon 1279, Ou- 
ville 1280, Lolif 1278 queis; Lande-d'Airou 1302, queilles, anveil 
(annualis); Anneville 1280, Saint-Leger 1321, Lolif 1291, La 
Mancelliere 1308, Saint-Aubin-de-Terregate 1292, 1298 qncil; 
Ducey 1287, teille, anveil. 

c) vor r: Helie de Biville jureir, procureir 145; Moyon 
\2(^^ leveir; Lande-d'Airou i^tOZ freire; Sartilly 1332 /rm-^.y ; 
Ducey 1287 trouveir; R. Michel rneir (mare) 57, peir (pater) 443, 
1275, freire 308 1. 

In den Patois zeigt sich unter denselben Bedingungen zuweilen 
ebenfalls ei (vor r), meist aber ai oder ai: Val de Saire chai R. 
G.; La Hague peire, mounieirc (ma mere) neben amde (aine) Fl. E. 
p. 348, bountde, aimde, tdille, qiidille Fl. E. Nach Joret lauten solche 
Formen bojitdie, montdie (monter), coldie (coüte), sowie vo-z emdie 
(vous aimez) Mel. p. 13; Guernesey ;/(//2 (natus), aniaire (amarus) 
a'ile (ala) M. D. Im Ev. Matth. findet sich auslautend, sowie vor 1 
und r stets ai. 

joret, Melanges p. XIX Anm. 2 sucht dieses ai als eine Patois- 
entwicklung aus geschlossenem e darzustellen, das ursprünglich aus 
lat. a entstand : „Cet i palatal guttural ferme (eh mid-mixed narrow 



' Thurot, Prononc. fran^. I 56, 73. 
2 Thurot, Pronon^. fran^. I 58. 



ENTWICKLUNG DER NOKMANDISCHEN MUNDART. 375 

de Sweet), suivant les localites, peut incliner ou vers Ve palatal 
ferme (e inid front narrow), notre e ferme, par exemple ä Jobourg, 
mais il n'est jamais aussi palatal ni aussi ferme, ou, c'est le cas le 
plus ordinaire, vers IV palaial-gutiural ouveri (eh mid mixed wide); 
il semble raeme ä Guernesey se transformer en ai, puisque Meti- 
vier, dans ses poesies Guernesiaises ecrit maifrj le mot mer". — 
Robini bemerkt hiergegen, dafs dieses aus lat. a entstandene oi' 
(oder oe) eine rein normannische Erscheinung sei (,, c'est qnelque 
chose d'intrem^diaire entre le son de IV oiivert et le son compose 
a'e, Sorte de diphtongue dans laquelle Va est faiblement articule"), 
welche sich schon vor dem i6. Jahrh. verfolgen lasse.2 

3. In einigen Fällen findet sich ic vor r: R. Michel piert 
(paret) i<^b, pierres (patres) 209g; Heüe de Biville müre {m?Lxe), 
Montebourg 1283 Ttiiere (2 mal). 

La t. a 

vor Nasal in freier Silbe entwickelte sich in den mittelalterlichen 
Texten zu ai, meist bezeichnet durch ai und daneben durch ei: 
R.Michel main 428, humeine 1826; C. Verson mam : vilein 42, 
168 etc.; Saint-Senier-de-Beuvron 13 10 niaint (manet). — In 
den Patois zeigt sich dieser Laut l. als nasales a (ä) in Val de 
Saire fa7i (fames), gran (granum), fontatie R. G. 2. als nasales a 
mit nachklingendem i in La Hague äyn (hamus), fäyn (fames), 
eiräyn (stramen) Fl. E.; Guernesey aim (hamus), M. D., lend^main, 
perchain Ev. Matth. XVII 62; Jersey aimm' (amas) P. P. II 12. 

La t. a 

vor u oder einem zu u sich wandelnden Labial in der 
folgenden Silbe wird zu an, 0, ou, und zwar zeigt diese P>- 
scheinung sich besonders im Mittelalter in den aus lat. abam oder 
in Analogie hieran entstandenen Imperfektendungen sowie den Per- 
fectis der starken III. Conjugation habuit, sapuit, placuit etc.: R. Mi- 
chel oiit (habuit) 43, //c/// 44, chantoent (cantabant) 980, chantouent 
3268, atornaucnt : aprestauent 882; C. Verson otit 86, aut 214, 
ballout 1"]%, forge 186; Saint-Leger 132 1 donnout, qiiüoui; Cou- 
tances 1317 dekssout; Helie de Biville 149 «/ (habuit). 

Lat. a 

in den Fällen des Bartschischen Gesetzes entwickelte sich 
im allgemeinen zu ie : Michiel, mengier, delessie etc., zuweilen auch 
zu i: Montebourg 1272, Moyon 1298 deleissi. — Daneben zeigt 



* Eugene Robin, Etüde sur le patois normand en usage dans l'arron- 
dissement de Pont-Audemer, Evreux 1879 p. 152. 

2 Vgl. hierzu die Belege, welche Küppers a. a. O. p. 15 und Burgass 
a. a. O. p. 22 aus dem übrigen Gebiete der Normandie für diese Erschei- 
nung geben. 



376 B. liGGERT, 

sich jedoch gleichzeitig und schon in den ältesten Urkunden die 
Form e im Süden des Departements bis nach Coutances : Ducey 
1287 eschanger; Mortain 1275, Coutances 1300, Michel; Poilley 
1300, 1311, l.o\U I2()i delesse; Lolif 1271 vergees i\\rgaidi)\ Lolif 
1272 obligee; Saint-Leger 132 1 einpeschces, eschanger, delesse. — 
In den Patois des Nordens finden sich die /i?-Formen in allen von 
dem Bartschischen Gesetze bezeichneten Fällen als ie, iei, i: Val 
de Saire afoiirquicr (enfourcher), chatiße R. G.; La Hague aidiei 
(aider), chiei Fl. E.; Guernesey congi (conge), eis (chez) M. D.; 
Jersey süz (chez), payi (paye) N. A. 1875 p. 11,12, etc. 

La t. a 
in gedeckter Silbe hat sich allgemein als a erhalten. 
Sonderentwicklungen sind : 

1. Vor palatalen Zischlauten bildete sich in den mittel- 
alterlichen Texten zuweilen ai: Cherbourg 1298, 1313 heritaige; 
Cherbourg 1320, Equeurdreville 1322 heritaige, hommaige; 
Saint-Laurent-de-Terregate 1334 patronaiges; Saint-Aubin-de- 
Terregate 1292 heritaige; Ducey 1287 graice. — In den Patois 
zeigt sich dieser Laut als offenes ^: Val de Saire und La Hague 
que ffech (faciam) R. G. 75, que j^aiche Fl. E. 84. Ebenso La 
Hague glleiche (glacies), plleiche (platia) etc. Fl. E. 

2. Lat. aqua entwickelte sich in den mittelalterlichen Texten 
zu: aigue R. Michel 3232, 3250, 3618; aie Saint-Joire-de- 
Mahon 1279; esvc Ducey 1261; eve R. Michel 441, 451 etc., 
P. Michel 19, Ouville 1280, Saint-Leger 1321; caue (imal) 
Mor salin es 1287. — In den Patois findet sich durchweg die 
Form ia^o M. D., R. G., Fl. F., V. m. II 272. 

Lat. a4- i 
findet sich in den mittelalterlichen Texten als offener ^-Laut in 
den unterschiedslos nebeneinander gebrauchten Schreibungen ai, 
ei, <?, von denen letztere am häufigsten vorkommt: R. Michel ai 
^i\<^, faire 1317, ei 222^, feit 2240, ^;/w«' (amavi) 2932, esgiiardei \ 
trovei 2387, mestre 207 1; C. Verson ait 118, eit \\'],fere 8, 7nes 
86; Ducey 1287 fenhrey. — Saint-Liens, De pronuntiatione linguae 
gallicae libri duo 1580, p. 69, Sylvius, In linguam gallicam isagoge 
1531 p. 8 und 31 und Pilot, Gallicae linguae institutio 1550, bezeugen, 
dafs zu ihrer Zeit ai von den Normannen bereits als ein dem la- 
teinischen ae gleichlautendes, also offenes e gesprochen wurde, 
während daneben auch die diphthongische Aussprache des ai noch 
bestand. i ■ — In den Patois findet sich ebenfalls durchgehendes ly. 
Val de S>diixe fere, Jatwic, le (lactem) R. G.; Jersey, Guernesey 
fait RA. 1874 p. 3, mais M. D. 



* Thurot, Prononc. fran^. I 291, 314. 



ENTWICKLUNG DER NOKMANDISCHE MUNDART. 377 

La t. au 
wird in der mittelalterlichen Urkunden durch au und o wieder- 
gegeben, doch wird für a-f- vokal. 1 nur die Schreibung au gebraucht: 
Anneville 1280 chose, catif, auire, sative; Sartilly 1332, Poilley 
1 300 choses, cause ; S a i n t-S e n i e r-d e-B cuvron 1310 fraude ; C. Ve r- 
son chose 115, dorre 107; R. Michel chose : alose 1^42, : pose 
22^"]. — In den Patois entstand 1. vor Vokalen und im Auslaut, 
oder wenn u auf lat. 1 zurückging, ad, aou, aü (o mit nachklingen- 
dem u, M. D.) : fra-oude, ca-ouse, cha-oud nach Hindret , L'art de 
prononcer parfaitement la langue frangoise i6g6 p. 288; sadsse, hadt, 
sadt, chaod (mit betontem a) Saint Pierre, Projet pour perfectionner 
l'ortagrafe des langues d'Europe 1730 p. 154 i; Val de Saire vaö 
(vaut) R. G.; La Hague aoutre Fl. E. 40 ; Guernesey ailhe (alba), 
aiige (praes. conj. von aller) M. D.; La Pernelle, Nehou etc. sao 
(saule) Flore pop. 182. 2. Vor Konsonanten wurde ursprüngliches 
au zu 0: La Hague cllos (clausum), or (aurum) Fl. E. 40. 

au-j-u findet sich in aoust (agustus) Foucarville 1275; aausi 
: [fallt) C. Verson 43; adt Val de Saire R. G.; pou (paucum) 
P. Michel 21; sowie au vor Labial in den Patois als ou: poure 
(pauper). Du M6ril, Dict.; pouere (einsilbig) La Hague Fl. Litt. or. 
360. — Ähnliche Formen sind joe (lat. gabata, nfrz. joue) J. Gou- 
berville 40, Fl. E. 40, jaues R. guern. 116; baue (boue) R. guern. 52, 
bau R. jers. 41; hoe (houe) R. guern 117. 

Lat. e 
in freier Silbe, sowie im Suffix erium, ärium2 entwickelte 
sich allgemein zu ie\ Beaumont 1281 Pierres; Morsalines 1287 
riefis; Valognes 1271 siei; CY^rson formiere : fiere 223 etc. 

Daneben findet sich, jedoch fast nur vor r, in den mittelalter- 
lichen Texten des Südens oft e und ei: Lolif 1271, 1272 Perres\ 
Lolif 1278 manere; Ducey \2t\. chevailer; Mortain 1275 maneyre, 
Oliver, Oliveir; Angey 1324 maneire, presbyteyre', Coutances 1295, 
Saint-Joire-de-Mahon 127g pes; Lestre 1281 deneirs; Traitc 
de M6decine pez 4, ben (bene), manere 7. — In den Patois zeigt 
sich nur vor Nasal ein einfacher Laut: ben N. A. 1874 p. 4, P. P. 
I 38, V. m. II 173, 175 etc., bein N. A. 1874 p. 6, P. P. I 22; rein 
P. P. I 22; be^. jers. 122. .\ufserdem phtre (immobile comme une 
pierre) Du Mcril, Dict. 

Lat. e 
in gedeckter Silbe erscheint allgemein als e: Poilley 1300 
Robert, requeste; Ducey 1287 terre, sept, empres eic. — Die Schrei- 
bung ei mit nachlautendem / findet sich zuweilen: R. Michel veirs 
(versus) 13, Robeirt 19, seit (septem) 334, 1068, 1294; Saint- 
Aubin-de-Terregate 1303 soipt. — Vor r zeigt sich einigemal 



' Thurot, Prononc. fran^. I 429. 

'^ Vgl. Suchier in in Giöbers Grundr. d. rom. l'hil. I 574. 



378 B- EGGERT, 

ie: C. Verson iierre : (dierre) 115; Lolif 1271 tierre; Ouville 
1280 enviers; Morsalines 1281 Robieri; sowie in den Patois : 
Guernesey, Jersey aviers N. A. 1873 p. 21, vicrs stets im Ev. Matth. 
XII 49, XXV 6, XXVII 57 etc. 



Lat. e, 1 

in freier Silbe läfst sich in zwei verschiedenen Entwickhingen' 
für das Departement de la Manche belegen : 

1. I. ei ist die für lat. e, 1 in freier Silbe der Normandie ur- 
sprünglich eigentümliche Form, die in den mittelalterlichen Texten 
am häufigsten und in allen Fällen vorkommt: R. Michel seir : 
nonchaleir 170, itiei \ rei 1034; C. Verson quei (quid) -.fei (fidem) 
166; J.Gouberville 774 veye (via); in den Urkunden ireis, tor- 
neis, heirs, aveit, dreis, rei etc. 

ei als einzige Form für lat. e, 1 zeigt jedoch nur in zwei 
der ältesten Urkunden Foucarville 1275 und Morsalines 1287, doch 
findet sich in letzterer neben poeieni eine vom Schreiber des Kar- 
tulars herrührende ausgestrichene Form poueeni. — In den Patois 
des Westens hat sich ei zum Teil noch erhalten: La Hague;«m 
(mensem), beire, dreit Fl. F.; Guernesey seie (seta), feis (fides) M. 
D., mei R. guern. 9g, veie (via) ibid. 81; Jersey vei P. P. I 2, crei, 
mei P. P. I 52, veir N. A. 1874 p. 5. Für Val de Saire finden sich 
bei R. G. keine Belege. 

2. ei entwickelte sich zu e, das jedoch in den mittelalterlichen 
Texten nie allein, sondern nur neben ei auftritt: R. Michel crere 
130, direent ^(^o; Saint-Senier-de-Beuvron 1310 apercevet, tenent 
Saint-Aubin-de-Terregate 1298, Poilley 13 11 hers. — Aus- 
schliefslich die Formen e und ei finden sich in den Urkunden: 
Morsalines 1281, Saint-Aubin-de-Terregate 1298 und Poilley 131 1. 
— In den Patois überwiegt e die Form ei seit dem Anfange des 
16. Jahrh.2 und zwar findet sich, wenigstens in La HagLC, nach 
Fleury im Auslaut und vor verstummter Konsonanz der geschlossene, 
im Inlaut der offene Laut : tele, estelle, ser, ner, re, le, nie, te, que 
bei Sylvius, In linguam gallicam isagoge 1531 p. 21, 25, Tory, 
Champ fleury etc. 1529 p. 39, Beze, De francicae linguae recta 
pronuntiatione 1584, ed. Tobler p. 53, 195, und anderen. Val de 
Saire crere, bere, d've, dre R. G.; La Hague vele, deve (debeam), 
See (seta), se (serum) Fl. E. p. 34, fe (fidem), ne (niger), Fl. F., aver 
Fl. Litt. or. 308; Guernesey fere (feria), pere (pirum) M. D., sowie 
stets im Ev. Matth.; Jersey aver P. P. I 20, dret N. A. 1874 p. 4, 

fe : w/ N. A. 1874, sowie zuweilen / in pourqui R. jers. 188; Saint- 
Sauveur-le-Vicomte pourque P. m. II 18,20; Cotentin, Avran- 
chin pes (pisum) Flore pop. 56, pere (pirum) ibid. 66. 



' Vgl. Schuchardt, Ztschr. f. vergl. Sprachforschung XX 265 f. 
'^ Thurot, Prononc. fran9. I 374, 377. 



ENr\VKKI,UN(i UKK iNOKMANDISCHKN MUNDAKT. 37g 

II. ei entwickelte sich gemeinfranzösisch zu ^i — ai — oi — 
pi — flc — p^ — ou(^. 

\. ai findet sich nach den mittelaUerUchen Texten nur südUch 
von Coutances, sowie nur neben oi: R.Michel provaire 3088; 
Poilley 1300 sait, ferait, Irais, porseiait, ray\ Saint-Aubin-de- 
Terregate 1307 poaii\ Saint-Aubin-de-Terregate 1308 devail; 
Lolif 1278 airs\ Lande-d'Airou 1302 fay\ Moyon 1298 por- 
raient. — Dafs dieses ai mit dem aus lat. a-|-i hervorgegangenen 
^-Laute, der auch zuweilen durch ai bezeichnet wurde, nicht gleich- 
lautete, scheint sich zunächst daraus zu ergeben, dafs gerade in 
den meisten Urkunden, in denen lat. e, 1 sich als ai findet, für lat. 
a-|-i nicht dieselbe Schreibung, sondern nur e oder ei vorkommt, 
wahrscheinlich um die beiden verschiedenen Laute auseinander zu 
halten. So in Poilley 1300, Saint-x\ubin-de-Terregate 1303, 1308, 
Lolif 1271, 1257, Lande-d'Airou 1302. Aufserdem findet sich ai 
für lat. a+i sehr oft und durchaus nicht auf einen bestimmten 
Teil des Departements beschränkt wie ai für e, 1, und endlich 
spricht für eine diphthongische Aussprache dieses ai der Umstand, 
dafs neben demselben für lat. e, 1 in den Urkunden sich nur der 
Diphthong oi, nie aber die einfachen ^-Laute finden, welche eben- 
falls aus lat. e, 1 hervorgingen. — Von den Herausgebern südlicher 
Patoistexte wird der aus lat. e, 1 entstandene Laut vorherrschend 
und übereinstimmend durch <?/ wiedergegeben : Sain t-Sauveur-le- 
Vicomte fcrais V. m. II 172, 348, savair ibid. II 173, inai ibid. II 
175, 176, fraide ibid. II 176, hairi ibid. II 340, daigt ibid. III 351, 
drait P. m. I 269 ; Jersey vait P. P. I 8,/ö/j P. P. 1 10, 7nai P. P. 1 38, 
daigis P. P. I 40, trais N. A. 1874 p. 17. — Im Patois von La 
Hague zeigt sich dagegen de für lat. e, 1 nur im Auslaut: avde 
(habere), devde, avounae (alnetum), frende (fraxinetum) Fi. E. 

2. Das geraeinfranzösische oi findet sich im R. Michel nur ein- 
mal, sonst aber in fast allen Urkunden mit Ausnahme der ältesten, 
unterschiedslos neben den übrigen Formen gebraucht: R. Michel 
2530 gesoient; C. Verson ?nanoir : savoir 34, qtioi 90, sowie in den 
Urkunden estoit, soient, hoirs, droit etc. — In den Patois haben sich 
diese schriftsprachlichen Formen vereinzelt zu ou^ entwickelt, aber 
nur im Auslaut einsilbiger Worte: Guernesey, Jersey roiiais (rex) 
P. P. II 16, roicai'^. A. 1873 p. 20, roue Ev. Matth. 1875 p. 10, loue 
Ev. Matth. VII 2, Joue Ev. Matth. VIII 10, vouaie (via) Ev. Matth. XXI 
:3^2\ La Hague roue Fl. Litt. or. 365; sowie im Süden der Nor- 
mandie foiie, loue nach Agnel, Observations sur la prononciation 
et le langage rustiques des environs de Paris 1855 p. 15 f. — 
Trotz dieser selbständigen Weiterentwicklung des mittelalterlichen 
oi ist doch sehr schwer zu bestimmen, ob letzteres der Normandie 
unter gewissen Bedingungen ursprünglich eigentümlich war, oder 
ob es in allen Fällen auf schriftsprachlichen Einllufs zurückzu- 
führen ist.' 



Vgl. Suchier in Gröbers Grundr, d. rom. Phil. I 600. 



380 B. EGGERT, 

Lat. e, 1 
in freier Silbe vor Nasalen entwickelte sich im Mittelalter zu 
rtz' (geschr. ai, ei): R. Michel Eleine 458, serains 724; Saint-Aubin- 
de-Terregate 1303 fain (fenum); Morsalines 1287 desmajgnes 
(von dominium) etc. — In den Patois zeigt sich nasales ay : La 
Hague vqyne (vena), halayne (nfrz. alene) Fl. E.; Guernesey fain 
M. D., MadUäine Ev. Matth. XXVII 61. 

La t. e, T 
in gedeckter Silbe zeigt sich im allgemeinen als e. — Zuweilen 
tritt daneben , aber zumeist nur im Süden, eine Form mit nach- 
lautendem / auf als ei: R. Michel seis (siccus) 370, nieis (missus) 
logo; Mortain 1275, Coutances 1319 leiires; Saint-Leger 
1321 charreiie; Saint-Laurent—de-Terregate 13 1 1 ^«mj-«?«/; Helie 
de Biville m/ (est) 147, c^z'/ 152 ; J. Gouberville j^///f>r (situla) 823, 
wofür sich in den Patois eine entsprechende Form seille N. A. 1872 
p. 14 findet. — Die Schreibung ie wird in einzelnen Fällen hinter Zisch- 
lauten gebraucht, um letztere als solche zu charakterisieren: R. Mi- 
chel aticies 811, 13 19, 1936; Helie de Biville \\<^ franchies. 
Einmal zeigt sich ie auch im Patois vor r: Jersey niers (nigros) 
N. A. 1874 p. 4 neben öfterem ner (niger). 

Lat. T 
in freier und gedeckter Silbe hat sich allgemein als /' erhalten. 
Nur in vereinzelten Fällen zeigt sich ie vor r: R. Michel dierre 
^i\, filier (nfrz. fuir) 261 1; C. Verson dierre : {lierre) 115. 



B. P a t o i s e n t w i c k 1 u n g e n. 
Mittelalt. ü 
vor Nasalen wird meist zu // (geschr. eii): Val de Saire brennte 
(brume), pUeume (plume) R. G. ; ]ex^ey plienme N. A. 1874 p. 14, 
leime (lune) N. A. 1869 p. 11; Cotentin eiine (une) nach Le-Joly- 
Senoville etc. — Ebenso auch haheur (behut) in Guernesey M. 
D. — Dagegen findet sich in den Patois zuweilen auch //, wo die 
Schriftsprache einen ö-Laut entwickelt hat: Val de Saire, La 
Hague, Guernesey lu (leur) M. D., ciux (cieux) Ev. Matth. V 16, 
mux (mieux) Ev. Matth. V 29, 30, yux (yeux) Ev. Matth. XIII 27 etc. 

Mittelalt. eu 
wird in den normannischen Patois kontrahiert zu ö (eu). Beze, De 
francicae linguae recta pronuntiatione 1584, ed. Tobler p. 52 tadelt 
die Aussprache der Normannen und Gascogner: seur (securus), 
meur (maturus), und Saint-Pierre, ein Normanne, berichtet in seinem 
Projet pour perfectioner l'ortografe des langues d'Europe p. 15: 
„Nos peres prononsoient autrefois . . j'ai ereii . . peu . . sceu . . beti . . 
eu . . leu , . comme nous prononsons . . /eu; nous voions encore des 
traces de cette prononciacion antique dans les provinces et sur- 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 38 I 

tout dans les peizans".' Val de Saire caseure (cassure), seti (sür) 
R. G.; La Hague alleure (allure), couneu (connu) Fl. E,; N<ihou, 
Bricquebosq, Greville, Guernesey j«/ (sabucus) Flore pop. 97; 
Guernesey, Jersey, Cotentin seu (sür) M. D., P. P. 11 6, creu 
(cru) Fv. Matlh. VIII 13, veiie (vue) Ev. Matth. II 2, N. A. 1873 p. 7, 
N. A. 1874 p. 13, Fl. E. 354; Saint-Sauveur-le-Vicomte aperceu 
V. 111. II 171. 

3. Mittelalt. oir 
aus lat. orium wird meist zu 6 (en): J. Gouberville 804 etitomien?- 
(entonnoir); Guernesey mireiix pl. mireur (miroir), parleux (parloir), 
prinseux (pressoir) M. D.; Jersey tireux (tiroir) N. A. 1872 p. ig, 
mireux R. jers. 60. 

4. Mittelalt. ou 
vor r und besonders nach Labial entwickelte sich in den 
nördlichen Patois zu oue, oua, ouo: Val de Saire fotierc (fourche) 
R. G.2; La Vast etc. (Val de Saire) Nehou, Siouville, Bric- 
quebosq, Greville, Saint-Germain-des-Vaux (La Hague) 
mouere (müre) Flore pop. 73; La Hague bouerse, amoue, patoue Fl. 
E.; poues (peur) Fl. Litt. or. 362; Guernesey fouar (four), touar 
M. D., atltouar (autour) Ev. Matth. III 4, acouore Ev. Matth. XXVII 
63; Saint-Sauveur-le-Vicomte 7}ioueur i ndich. Le-Joly-Senoville.2 — 
Im Süden zeigen die erwähnten Fälle ou: La Trinit6, Le Mes- 
nillard, Le Mesnillard-Aubert ?noure; Saint-Patrice-des- 
Claids, Saint-Denis-le-Vetu moule Flore pop. 73. 

Ein ähnlicher Zwischenlaut entstand in Guernesey vor ö, 
das dadurch zu aö (aeu) wurde: daeux (deux) Ev. Matth. II 16, 
haeure (heure) ibid. III 15, faeu (feu) ibid. III 10, XIII 40. 

5. Mittelalt. S 

wurde infolge von „Überentäufserung" zuweilen zu e in Analogie 
an den im Normannischen stets Erhaltenen nasalen f-Laut, der im 
Französischen zu nasalem a geworden war: Val de Saire tint 
(tante), in (an), viinde (viande), savinl (savant) R. G. 

6. Mittelalt. e 

aus lat. a oder c, 1 wird nach Joret, Mel. p. XIX im ganzen 
Cotentin an- und inlautend zu offenem e. Auslautend entwickelte 
sich im mittleren Cotentin ein „halbgutturales £"■ (■X')3, während sich 
in La Hague und dem westlichen Cotentin, sowie auch im Süden 
(Mortainais) a, in Val de Saire aber bildete: Val de Saire acatu 
(acheter), büwld (beaute), end (aine), vo aimiö (vous aimiez), apercKvo 
(apercevoir), avo (avoir) R. G., pro (pre), no (nez), ebenso auch fröre 
(frere) in Barfleur nach Joret, Mel. p. 13. Im Innern von La 
Hague finden sich dieselben Formen mit dunklem a Fl. E. t^z. 



' Thurot, Prononc. fran9. I 445, 517 fi'. 
^ Vgl. Joret, Melanges p. XX Anni. 3. 
^ Vgl. Vietor, Elemente der Phonetik, 2. Aufl. p. 66. 



382 B. EGGERT, 

7. Mittelalt. e 

nach Zischlauten und Labialen wird in den westlichen Patois 
gern zu Ö: H61ie de Biville prisieu : canonisieu 147, cornigien : 
delogieu 150; La Hague feuve (faba), kheu (chez) Fl. K., Fl. Litt. or. 
260; Guernesey aveur neben aver, cueure (quaerere) M. D.; Saint- 
Sauveur-le-Vicomte cheux (chez) V. m. II 353 ; (Zoi&\\\.\w feiive, 
feuffe Flore pop. 53. 

8. Mittel alt. i 

in freier Silbe vor Nasal entwickelte sich in Val de Saire 
I. zu f vor n: ?-acene, ruetie, salene R. G., camomene (camelin) Flore 
pop. 26; 2. zu ^/ vor m : reime (rime) R. G. Von Hindret, Discours 
1687 p. 315 wird dieser Übergang von I zu ei vor Nasal bereits 
bezeugt : f areine, cousaine, tnedeceiiie. ' 

g. / entwickelte sich zuweilen im Anlaut vor allen Vokalen: 
iiin, quiquiioi Fv. Matth. X 14, iune N. A. 1874 p. 9, ieii (nfrz. eu) 
N. A. 1874 p. 5, ieux (nfrz. eux) N. A. 1875 p. 4, Fl. F., ioii (oü), 
iord (horridus), iao (aqua) Fl. F., iaue M. D., N. A. 1873 p. 7, ielle 
in allen Patois, etc. 

II. Unbetonte Vokale. 

A. Vor der Tonsilbe. 

a) In der einzigen unbetonten Silbe oder, bei mehreren 
unbetonten, in den der Tonsilbe nicht unmittelbar vor- 
hergehenden Silben, in Kompositis mit mehreren un- 
betonten auch in der dieser unmittelbar vorangehenden 
Silbe, wenn sie im entsprechenden Simplex die einzige 
Aortonige ist. 

1. In der Stammsilbe bleiben die unbetonten Vokale zu- 
weilen erhalten , oder sie entwickeln sich in Analogie an die 
betonten: R. Michel aina (amavit) 237S , leece (laetitia) 764, 
2891; Saint-Senier-de-Beuvron 1310 Johan; La Hague acatae 
(acheter) Fl. F. — R.Michel anceissor \\\, requierait 1806, l8og; 
C. Verson 97 sorplus; Mortain 1275 seissanie; Lolifi27i, 1272 
saignor; Fqueurdreville 1315 Chierbourg; Helle de Biville 158 
Hesse (laetitia); Val de Saire douno (donner) R. G., etc. 

2. Infolge Dissimilation werden die unbetonten Vokale 
oft geschwächt zu e: Gefroy (Geoffroi) Montebourg 1272; terjous 
(toujours) sehr oft in Guernesey, Jersey, etc. 

3. Vor Nasal werden die unbetonten Vokale zu e. 

Lat. o: Lolif 1271, 1272, Moyon 1298, Ouville 1278 
requenut; Mortain 1275, Lolif 1271 qiiemandement; R. Michel 
enor 40, 1303. 

Lat. a: Mortain 1275 meneyre; Ducey 1287 emetier', R.Mi- 
chel enmai (amavi) 2932, Normendi 31, 455. 



* Thurot, Piononc. fian^. I 222. 



ENTWICKLUNG DKR NORMANDISCHEN MUNDART. 383 

Lat. i: Ducey 1287 fenhrey (*fimarius); R. Michel fenirai 
27, etc. 

4. In gedeckter Silbe vor r wird unbetontes a in den 
Patois meist zu ^ : Val de Saire ^r^«/7 (argilla), ^w^/-(^ö« (carbonem) 
R. G., er Jen (argentum) Enf. prod. ; La Hague tergiei (tardare), 
essertde (exsarcitare) Fl. E. ; Guernesey chermair (charmer), cher- 
lotlair M. D.; Jersey chergi R. jers. 64; Passais, Le Houlme 
ermelin (Dianthus armeria L.) Flore pop. 29; J. Gouberville cherger 
198. — In den mittelalterlichen Urkunden findet diese Erscheinung 
sich nicht belegt. 

5. Vor oder nach Labialis undu werden die unbetonten 
Vokale gern verdunkelt zu a, 0, ou: R. Michel 780, 832 par, pa\ 
C. Verson palete (petite pelle) 207; Ducey 1261 davanl neben 
devant. Ebenso auch in Cherbourg ratiroier (revenir sur son 
trot), Valognes raionr nach Du Meril, Dict., sowie in Guernesey, 
Jersey ramemhrair M. D., arlevee (relevee) R. jers. 3, R. guern. 71. 
Ferner R, Michel /öör (pavorem) 3277, 3297, ouvec 1045; Mor- 
tain 1275 oveuques; La Hague moumere (ma mere) Fl. Litt. or. 
168, 260, ormoire ibid. 197; Guernesey ove (apud hoc) M. D., 
auve R. guern. 66, aumare ibid. 65, v'h (voilä) Ev. Matth. XXVI 21; 
Jersey ö/^z'' N. A. 1875 p. 7, ove R. jers. 100, opres N. A. 1873 

P- 5. 14- 

6. Vor lat. i der folgenden Silbe wird tonloses e zuweilen 
zu /': Helie de Biville 147 prisieu (pretiata); J. Gouberville ci- 
meneau (seminellum) 118, milleur 194; La Hague chiraine (von 
lat. serum) Fl. Litt. or. 75; Guernesey lichon (lectionem) R. guern. 
22, 7nilleur R. guern. 10, Signeur Ev. Matth. I 20; Jersey simm N. 
A. 1872 p. 16. 

7. Vor m wird e in den Patois des Nordens zu ?/: Val de 
Saire sumel (semelle), stmd (semer) R. G.; La Hague /«7«^/ (femi- 
nella), sutnenche (sementia) Fl. E. ; Cherbourg, GrdviWe prumwle 
(primula); La Pernelle, N6hou, Barneville prumenole\ Bric- 
quebosq, La Vr^tot (Val de Saire) prugnole Flore pop. 159; 
Guernesey y'rM/Wrti'r (fermer) M. D, priimier (premier) Ev. Matth. I 
25; ]exs,ey frutner N. A. 1875 p. 6, Saint-Sauveur-le-Vicomte 

fumelle P. m. I 135, sumentire (von semer) nach Le-Joly-Senoville. — 
In den südlicheren Patois entwickelte sich in denselben Fällen 0, 
ou: Auvers, Saint-Germain-sur- Ay protimerole ; Saint-Lö 
promenote ; Le Lorey prometwle ; Orglandes promeniole Flore 
pop. 159. 

Ebenso wird e in einigen anderen Fällen zu 0, ou: R. Michel 
soron (selon) 1085; Ducey 1261 so/on, dou (de le), douquel Saint- 
Aubin-de-Terregate 1307 soulonc; La Hague rousine (resina) 
Fl. E. 

b) In der von mehreren unbetonten der Tonsilbe am 
nächsten stehenden Silbe. 

I. Vor u und o blieben o und a in den mittelalterlichen 
Texten als e erhalten: C. Verson 21 plaideor R. Michel pecheors 



384 B. EGGERT, 

651, conneu 152, 267g; Saint-Laurent-de-Terregate 1308' 
Poilley 1288 ftieu; La Mancelliere 1308 peust\ Saint-Leger 
1 3 2 I peussetit. 

2. Nach dem Darmesterschen Gesetze schwanden die 
unbetonten Vokale, mit Ausnahme der aus lat. a entstandenen, 
unmittelbar hinter der nebentonigen Silbe, sobald sie für die Aus- 
sprache nicht notwendig waren : inenja R. Michel 95 etc., aqiüvair 
(achever) M. D. etc. — Dagegen aperte?nent R. Michel Q, 21, leveras 
ibid. 361, — Im Futurum schwindet jedoch nach einem Nasal 
auch der aus a entstandene Laut: R. Michel pardonra 2627, don- 
rons 1066. 

B. Nach der Tonsilbe. 

1. a wird zu e, wie im Gemeinfranzösischen. Zuweilen wird 
dieses tonlose e im R.Michel durch ei wiedergegeben: totei 2447, 
grevei 2829, irentei 212=,, /eis (illas) 621, 3452. 

2. Wie im Gemeinfranzösischen schwinden die übrigen un- 
betonten Vokale, oder werden, wenn sie durch vorhergehende Kon- 
sonantengruppen bedingt sind, als e erhalten. 



III. Konsonanten. 

A. Velare. 
Lat. c vor o, u und Konsonanten. 

1. c bleibt anlautend erhalten: R. Michel commenca 31 12, 
crote (crypta) 399; C. Verson eurer 3740, closture 112 etc.; sowie 
in den Patois : Val de Saire eeue (secouer), ecrevich (6crevisse) R. 
G.; La Hague col, eile (clavem) Fl. E.; Guernesey croute (crypta) 
Joret, Caract. p. 183. 

2. c wird inlautend zuweilen zu ^: P. Michel segret, segrele- 
7neni 46; Saint-Aubin-de-Terregate 1292, Lolif 1272 segonde; 
Poilley 1300 segond; Helle de Biville segrei 172; J. Gouber- 
ville segretiayre 41. In den Patois: Val de Saire segre R. G.; 
Jersey segreiaire R. jers. 13, segret R, jers. 14. 

3. In den Patois entwickelte sich vor mittelalterlichem ü, 
weil dies ein i-Element enthielt, zuweilen auch vor ö der palatale 
Zischlaut ts (geschr. tcK), der sich jedoch ohne Unterschied neben 
k zeigt. Die südliche Grenze dieser Erscheinung fällt nicht mit 
derjenigen der Entwicklung von ce(i) zu che(i) (siehe unten) zu- 
sammen , sondern liegt im Cotentin nördlich der letzteren in der 
Nähe von Coutances und Saint-Lö, während sie im Osten der Nor- 
mandie sich südlich über dieselbe erstreckt': Val de Saire etchii 
(ecu), icheum (ecume) R. G.; La Hague tchne (cuir), Ichurde (eurer) 
Fl. E. 48; Guernesey Ichu (cul), khiet (cuir) M. D.; Jersey Ichceur 



1 Vgl. Joret, Mölanges p. XII ff. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 385 

(coeur) N. A. 1873 p. 4; C'outances, Saint-Lö Kure (coquere), 
wobei /•' einen palatalen Verschlufslaut bezeichnet, der im riegriiT 
ist, in den entsprechenden Reibelaut überzugehen. 1 

Lat. c vor a. 

1. c vor a zeigt sich als ch in den mittelalterlichen Texten 
in der weitaus überwiegenden Mehrheit: R. Michel chamdelebre 
89g, chantent 987, chasse 2735, chapeles 3169, Avrenches 35, 

junchier 334; C. Verson charete 63, champ 74, achate 132; 
Ducey 1261 chevailer etc. — In den Patois findet sich der 
palatale Zischlaut s [cli) nach Joret, Carat. p. 126 als alleinige Ent- 
wicklung aus lat. c vor a im ganzen Süden des Departements bis 
zu einer nördlichen Grenze, welche die Orte Coudeville und Pont- 
Farcy berührt 2: Saint-Denis-le-Gast chä (calidus); Cerences 
chat nach Joret a. a. O. Ebenso findet sich aber ch neben c häufig 
im Norden: Val de Saire chai (chair), chatc (chäteau), cJiva (che- 
val), cherjie (charger) R. G. ; La Hague chapotde („donner des 
coups precipitamment sur la tete", von lat. caput), chieire (eher) Fl. 
E.; Guernesey r/za// (chapeau), c/i^rw^ (charmant), chermah- {oh^x- 
mer) M. D.; Jersey chanter P. P. I 3, N. A. 1875 p. 17, cheait (ca- 
debat) P. P. I 8, cha7igi (chang6) P. P. I 10. 

ts (teil) zeigt sich in den nördlichen Patois in einigen Fällen 
vor verwandeltem a: La Hague und Val de Saire tcheii (chez), 
khien (chien), etchieile (echelle) Fl. F.; Guernesey tchien M. D. 

s (geschr. c, s) entwickelt sich stets in lat. casus (chez) auf 
den Inseln: cn Ev. Matth. XXVI 18, des R. guern. 68, R. jers. 52, 
sies P. P. II 32, N. A. 1875, p. II, sowie in Houlme cieux nach 
Joret, Caract. p. 164 Anm. 5 und Mel, p. XL. 

2. c vor a, oder qu als diakritisches Zeichen vor verwandeltem 
a findet sich in den mittelalterlichen Texten in folgenden Belegen: 
Hdlie de Biville cange 166, canchon (chanson) 169; J. Gouber- 
ville caulx (chaux) 83, chuqiie (souche) 200, chiiquet 308; Beau- 
mont 1281 Ricard, Keenchy, Qiienchy, cesctm; Cherbourg 1322 
planque; Cherbourg 1370 Ricart; Equeurdreville 1315 camp, 
planque, Cabieul (Eigenname); Valognes 1271 escachier (4 mal); 
Valognes 1318 Cabieul; Lestre 1281 Quencky, cescun; Foucar- 
ville 1275 Foucarville, capon (i mal) neben f/za/^o?« (3 mal); Ouville 
1280 Englesqueville\ Mortain 1308 cescune; Saint-Laurent-de- 
Terregate 1308 cesctine; R. Michel capeles 63, catiieni 917, 
canoines 1036, 1399, caiices (chausse) 1225, Kalles (Charles) 1457, 
1478, 1489, 1494, 1630, candelabres 2145, Cause 2399, casse 
(chasse), 25 11, cantee 2732; C. Verson campa?-l 125, des- 
quarque 82 (neben decharchii- 85), queun (chacun) 38, 41, 97, 
seque (sicca) 123; P.Michel cape 20, carrouges (vgl. Moisy, Dict. 



1 Vgl. Joret, Melanges p. XXX. 

2 In einigen Ortsnamen südlich von dieser Grenze findet sich jedoch 
auch der k-Laut. Joret, Melanges p. XXXIX. 

/eit>clir. f. roui. Pliil. XIII. 25 



386 B. EGGERT, 

p. 112) 2 1, caroigne (charogne) 31, caraiidiere 46; Traite de Mo- 
de eine caude 6, cardenioine 8. 

In den Patois findet sich der /('-Laut im Norden des Depar- 
tements neben den bereits erwähnten Fällen , welche ch zeigen : 
Val de Saire ca (chat) cacheii (chasseur), quere (chaise) R. G. ; 
La Hague caime (carnem), cape (chapeau), perqiie (perche) Fl. E.; 
cache-pouque (chasse-poche in der Bedeutung von valet du meunier) 
Fl. Litt. or. 233, carousades (vgl. carouges P. Michel 21) ibid. 30; 
Cherbourg, Saint-Germain-des-Vaux caombre (chanvre) Flore 
pop. 173; Valognes equelettes (petites echelles), acanchir (reussir, 
von chance) Du Meril, Dict.; Guernesey cainp, cai/d, quene (ebene), 
queraud (vgl. ca}-aiidiere P. Michel 46) M. D., chouquet M. D., R. guern. 
168, Catiau-Roqne (Chäteau-Roche) Victor Hugo, Trav. I 27, deni- 
quoiseaiix ibid. II Q ; Jersey ecappet- N. A. 1874 p. 7, accalc N. A. 
1874 p. 16; Fl. E. 327, querdons (chardons) R. jers. 52; Cotentin, 
La Hague, Jersey cardron Flore pop. 116; Saint-Sauveur-le- 
Vicomte pouquette (poehette) V. m. III 357, capefY. m. II 175, 357, 
cacherie P. m. II 97. 

3. g, j treten in den Patois vor einem stimmhaften Konso- 
nanten an Stelle der stimmlosen Laute: Val de Saire ag'vo 
(aehever) R. G. ; La Hague g''val oder J' val (eheval), g^veu, fvett, 
gville, fville Fl. E.; Jersey gveux N. A. 1874 p. 4. 

Nach den vorstehenden Belegen erscheint der pikardische k- 
Laut für lat. c vor a für den Norden des Departements in den 
mittelalterliehen Texten sowohl , - wie in den Patois , durch die 
Sehreibungen .c, k, qu erwiesen. Die Schreibung ch mag in den 
mittelalterlichen Texten zum Teil denselben ,('-Laut darstellen, wie 
auch in Nichole, das sich Lolif 1291, Valognes 127 1, Morsalines 
1287, Ouville 1287 findet und in den Patois die Form Colyfi hat 
(Fl. E.). Zum andern Teil mag aber die Form ch in den Mund- 
arten des Departement de la Manche auf dem Einflufs beruhen, 
den die franzische Entwicklung des lat. c vor a zu ch auf die 
Sprache dieses von der Pikardie am weitesten entlegenen Teiles 
der Normandie ausgeübt hat. In den untersuchten Patoistexten 
tritt daher die franzische Form ch im Westen häufiger neben dem 
^-Laut auf als im Osten, und es findet sieh im Ev. Matth. aus 
Guernesey ch in 2 1 verschiedenen Wortstämmen , k nur in deren 
i6 durchgeführt, während R. G. aus Val de Saire überhaupt nur 
8 Belege für den palatalen Zischlaut neben sonstigem k bietet. 

Lat. c vor e, i, sowie t + i vor Vokal. 

1. Die Schreibung c zeigt sich nur in mittelalterlichen Texten: 
R. Michel commencier 260, gracie 280; C. Verson cest 7g, 36, 
(granche) : enfance ^i; Saint-Aubin-de-Terregate 12()2 facent, etc. 

2. ch (Laut ts) findet sich in den mittelalterlichen Texten in 
folgenden Belegen: Helie de Biville tauche : (astinence) 153, ch'etst, 
rachine 147, avanche 148, che 151 etc.; Beaumont 1281 Quenchy, 
apercheveir, chi'sne; E q u e u r d r e v i 1 1 e 1 3 1 5 reiioucherent, n oirichon ; 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 387 

Cherbourg 1298 7nachon; Cherbourg 1322 renoncha; Lestre 
1281 Quenchy, percheveir, aperchoivent', Morsalines 1281 chen\ 
Morsalines 1287 Franche; Saint-Joire-de-Mahon 127g che; 
Montebourg 1283 parchonnier, rechevei'r, pieche; BlainviHe 1344 
aperchevoient; Coutances 1317 renoncha; Coutances 1345 piecha; 
Öuville 1278 Franche; Lolif 1342 Pinchon; Mortain 1308 
re7ioncha, rechevoir; Saint-Laurent-de-Terregate 1308 retioiicha; 
R. Michel cha 287, 402, rechut 338, eher che (cerea) 344, chierge 
900, cojnmencha 413, 1153, chez (ecce istos) 901, chels 1057, eschi- 
voul 1264, perechous (paresseux) 1685, chercie 2654, s'avetic honen l 
3393» semblanche 3694; C. Verson inachon 14, Motitpi7ichon 189, 
piecha 219. — In den Patois zeigt sich nur ch\ Val de Saire 
aperch'vo, cha (ya), chire (cire) R. G.; La Hague, cheyndre (ceindre), 
plleiche (place) Fl. E., mechlchm (medecin) Fl. Litt. or. 361; Grc- 
ville, Eculleville (La Hague) cherenchon (sene(;on) Flore pop. 103; 
Sottevast (La Hague), La Pernelle (Val de Saire), Saint-Sau- 
veur-le-Vicomte, N6hou, Barneville (Cotentin) seranchon ibid.; 
Le Vast (Val de Saire), Gr6ville, Guernesey, Auvers, Mcautis, 
Orglandes, etc. ronche (ronce) Flore pop. 72; Cotentin ch^rise 
(cerise) Flore pop. 61; Guernesey bachin (bassin), chives (caepa) 
M. D.; Jersey cherve (cerveau) N. A. 1874 p. 6, cU (ce) ibid.; 
Saint-Sauveur-le-Vicomte cKa, ch'est V. m. II 357; Coutances 
educhir (adoucir) Du Meril, Dict, 

3. Lat. qu vor i entwickelt sich zu tch'. Coutances 1345 
chinc (quinque), sowie meist in den Patois von Val de Saire und La 
Hague ichytize (quindecim), ichiite (quitte) R. G., Fl. E. In La Hague 
und Guernesey findet sich auch ichi (qui), doch gewinnt kii, das in 
La Hague neben tchi besteht, nach Fleury, Essai p. 243 in der 
gegenwärtigen Entwicklung der Sprache daselbst das Übergewicht. 

Die Entwicklung des c/i-Lautes aus lat. c vor e, i findet nach 
Joret, Caract. p. 123 in dem gesamten, nördlich der Verbindungs- 
linie von Coudeville und Tessy gelegenen Gebiete statt, und unsere 
mittelalterlichen Texte widersprechen der Annahme nicht, dafs schon 
am Ende des 13. Jahrh. der palatale Zischlaut ts in diesem Ge- 
biete sich finde , da man auch für diesen Laut die Schreibung c 
verwandte, wie sic;h aus den Reimen granche : ejifance C. Verson 5 1 
und ianche : aslineiice Helle de Biville 153 zu ergeben scheint. 



B. Dentale. 

I. tunddvori haben in den Patois die Neigung, in die 
entsprechenden gutturalen Verschlufslaute überzugehen. 

t vor i wird z\xk: Guernesey nequair (nettoyer), orqnh'e (nfrz. 
orni^re, lat. orbitaria) M. D., Makyu (Matthieu) Ev. Matth., appar- 
kyient (appartient) Ev. Matth. XXI 2 2, queskyon (question) \iv. Matth. 
XXIII 35, querpenkyer (charpentier) Ev. Matth. XIII 55, chimquih-es 
(cimeticres) R. guern. 38, guerqnh-es ( jarretieres) R. guern. 7, Jersey 



388 B. EGGERT, 

pitqui (pitic) N. A. 1873 p. 21, maintqui (moitie) N. A. 1874 p. 6 ; 
Cotentin cherpanguie (charpentier) Joret, Caract, p. 126. 

d vor i wird g: Guernesey gya (da), gyablle (diable), Gyu 
(Dieu), aiguer (aider) M. D., R. guern 40; Jersey Gui (Dieu) RA. 
1873 p. 16, aigui R. jers. 27; Cotentin Gtiieu (Dieu) nach Le- 
Joly-Senoville ; Hainneville und Le Vast guic (decem) Joret, 
Mel. p. XXV. 

2. An Stelle eines ausgefallenen intervokalen t oder d tritt 
hiatustilgend ein /- odery-Laut: R.Michel seieit (sedebat) 66, eie 
(aetatem) 2245, 2261, oiez 2316, leiece (laetitia) 2364, creiez 2503, 
loiez 3363. — Guernesey oyiz Ev. Matth. XVII 13, crtyiz ibid. 
XXIV 22,, queyiz ibid. XXVI 41, creyons ibid. XXVI 53. 

3. Zwischen einem nasalen Vokal und r fällt in den Patois 
das d aus, das in der mittelalterlichen Sprache als Übergangslaut 
zwischen n und r gedient hatte: Val de Saire prenre R. G. 77; 
La Hague y> tieyrai, vieyrai, prerai Fl. E. 81. 

4. Lat. und deutsches s entwickeln sich in den Patois oft 
zu ch\ Val de Saire anchin (aeque sie, nfrz. ainsi), cherge (serica, 
nfrz. serge), chorcie (von lat. sors), danchier (nfrz. danser, nhd. tanzen) 
R. G.; La Hague chiräyne (sirene) Fl. E.; Jersey enchorchelee Fl. 
E. 327, enshorchelee RA. 1875 p. 8. 

C. Labiale. 

1. Lat. V, germ. w bleiben anlautend in den Patois des Nor- 
dens oft erhalten: J. Gouberville vaidoyent (gaulaient) 397, varet 
(gueret) 829, ve (gue) 831; Val de Saire vepre (guepe), vique 
(guichet) R. G.; La Hague vi (gui) Fl. E. ; varou (garou) Fl. Litt, 
or. 84, 116; Guernesey »arö«, vaiile (gaule), viftdair (guinder) M. 
D.; Saint-Sauveur-le-Vicomte vepe (guepe) P. m. I128. 

2. Lat. b wird im Anlaut zuweilen zu v. La Hague vläoude 
neben hläoude (blouse), vatoun (baton) Fl. F.; Guernesey vaJancines 
(balancines) Victor Hugo, Trav. I 64. 

3. Lat. Labialis schwindet zuweilen zwischen Vokalen und 
vor oder nach r: La Hague couäee (couv6e), je pouats, couerture 
Fl. F.; Guernesey mereille M. D., Ev. Matth. XVI i. Das un- 
betonte persönliche Pronomen der 2. pers. pl. lautet in allen nor- 
mannischen Patois OS, ous, oues neben vous. Die 3. pers. im Fu- 
turum von avoi'r lautet im Singular ara C. Verson 206, im Plural 
aroni C. Verson T)-' ^^2, Sartilly 1332, sowie in den Patois aira 
Ev. Matth. VII 30, 34, N. A. 1874 p. 5. — Ebenso serais (saurais) 
R. jers. 192. 

D. Liquide. 
r. 
Drei verschiedene Aussprachen des r-Lautes ' finden sich in 
den Patois des D6partement de la Manche. 



1 Vgl. Sievers, Phonetik p. 85 ff. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHE MUNDART. 389 

a) Das Uvulare oder Zäpfchen-r, das im Französischen all- 
gemein vorkommt, findet sich nach Joret, M6Ianges p. XXIII im 
gröfsten Teile des südlichen Cotentin. 

b) Das (gerollte) Zungenspitzen-r fand sich in Granville nach 
Fleury, Essai p. 23 ehedem ausschliefslich, doch beginnt es neuer- 
dings auch hier dem in Paris gesprochenen Uvularen r zu weichen. 
In Val de Saire und La Hague findet sich das cerebrale r im 
Anlaut und in den Konsonantengruppen pr, br, tr, er. In La 
Hague tritt, um diese Konsonantengruppen zu bilden, oft Meta- 
thesis des r ein : brelue (berlue), fremi (fourmi), froiimäe (fermer), 
ecräonchi (echancrer) Fl. E. , enfroiimde (enferm6) Fl. Litt. or. 197. 
In Guernesey dagegen, sowie im Süden des Departements, 
wo das cerebrale r nicht begünstigt wird, tritt oft Metathesis des 
r ein, um die genannten Konsonantengruppen zu vermeiden : terfir 
(trepidare), termeis (tremensem), termetcr (tremorem), tersaütair (tres- 
saillir) M. D., tersor, persenis Ev. Matth. II i, pernaiz ibid. II 13, Aber- 
ham ibid. I i; |. Gouberville "^ii fourment (frumentum); Cotentin 
fonnan Flore pop. 216. Ebenso iertoiis (tres tous) Du M6ril, Dict. — 

Diese Umstellung des r zeigt sich bereits R. Michel tnespernant 8, 
espernait 2518, perneient 2541; C. Verson guernier (grenier) 136; 
Traite de Medecine pernez 3, 4 etc. Dieselbe Erscheinung wird 
von Palsgrave, L'esclarcissement de la langue franc^oise 1530 p. 703 
u. 704 bezeugt und findet sich nach Agnel, Observations etc. p. 80 
u. 90 auch in Isle de France. 

c) Das alveolare oder supradentale und intradentale r wird von 
Romdahl zum Teil als „uvular" bezeichnet 1 und von Fleury „r 
aspiree" genannt.2 Es findet sich zwischen Vokalen im Norden 
des Departements und auf den Inseln. Nach Romdahl, Glossaire 
p. 13 und Joret, Romania XII 592 hat dieses r stets einen sehr 
schwachen Stimm ton. In einigen Gegenden, wie R^ville, Gatte- 
ville und Barfleur wird es daher zu einem Sonanten, oder es 
schwindet zuweilen 3 : euere {Q.\m) läutet wie «^i?%. In Saint-Pierre 
schwand es vor tonlosem e gänzlich. — In anderen Gegenden 
wird es, wenigstens in Val de Saire, hiatustilgend von einem dem 
deutschen j ähnlichen Laute ersetzt: Barfleur oäje und oyüge 
(orage) Joret, Mel. p. XXIII, während Fleury a. a. O. für den Osten 
von La Hague die Aussprache des r als „mouilliert" bezeichnet. 
Im Westen von La Hague und im Osten von Jersey in Saint- 
Laurent und Saint-Pierre wird dieses r zu dem englischen Laute 
th\ Vethin, vethe-guia, giiethiie N. A. 1875 p. 15. Im Westen von 
Jersey, in Saint-Martin, entwickelte sich z (weiches s): pazole, espe- 
zance N. A. 1873 p. 6, hetize N. A. 1873 p. 8, 7iaitize N. A. 1873 p. 9."* 



1 Vgl. Joret, Romania XII 125. 

^ Fleury, Essai p. 23. 

3 Joret, M^langes p. XXIII. 

* Dieser Übergang von r zu s findet sich nach Palsgrave bereits im 
16. Jahrh. auch in Paris. Vgl. Thurot, Prononc. fran9. II 146 fT., 269 ff., 
sowie Joret, Mem. de la soc. de ling. III 155. 



390 B. EGGERT, 

In einem Gedichte der N. A. 1875 p. 14 if. wird die Entwicklung 
des r auf Jersey in dieser Weise lokalisiert. 1 

1. r wird oft zu 1: R. Michel Elnol (x\rnulphus) 1553, etc.; 
in den Patois : La Hague Cateline (Catharina), Tchilbouerg (Cher- 
bourg) Fl. E. 361; Beaumont moueidi (mourir) nach Le-|oly-S6no- 
ville ; Guernesey aiwiare (armoire), chelise (cerise), gilouette (girouette) 
M. D.; Saint-Patrice-des-Claids, Saint-Denis-le-Vetu motile 
(müre) Flore pop. "j^)'^ Süd-Cotentin räle (rare) Joret, Mem. de la 
soc. de ling. V 65 ; Passais, Le Houlme ermelin (Dianthus ar- 
meria) Flore pop. 2g. — Eine Vertauschung von r und 1 vollzog 
sich in olliers (oreilles) La Hague Fl. Litt. er. 362. 

2. r assimiliert sich oft an den folgenden Konsonanten, be- 
sonders an 1: R. Michel Kalks 1457, 1478, etc., repalerons 2^ög; 
paller in einer Bittschrift des Abtes von Mont-Saint-Michel 1308, 
citiert von Havet , Les cours roy. des iles norm. p. 2 1 1 (Moisy, 
Dict. 464); J. Gouberville mesletices (merlans) 114; Helie de Bi- 
ville pasler 148, palleit 154. — In den Patois: Val de Saire und 
La Hague viullu (murlu = chrysanteme) Flore pop. 108; La Hague 
paVla (par la), 7nele (merle) Fl. E.; Valognes 7nelle (merle) Du Meril, 
Dict.; Guernesey bele (berle) oula'ir (ourler) M. D. ; Jersey ineles 
N. A. 1872 p. 12, päler N. A. 1873 p. 17; Cotentin, Avranchin 
bele Flore pop. 88. — Ähnliche Assimilationen sind cönes (cornes) 
Fl. F., R. guern. 66, pachüchyn aus par ichyn (par ici) Fl. E. 25. 

3. r fällt zuweilen aus: R. Michel herbegerez 624, herbeia2']\% 
la(r)ges : (sagesj 2263, desefrjz : (forez) 726, pliiso(r)s : (vos) 708; 
C. Verson cetamement 2%^,. — In den Patois : Val de ^dt.\xe oniere 
(orniere), l'iiote (notre) R. G. ; La Hague abre Fl. E. , fagonette 
(fragon) Flore pop. 193; Valognes abro (petite arbre) Du Meril, 
Dict.; Orglandes, Le Lorey, Saint-Martin (Jersey), Guernesey 
pimelle (prunelle) Flore pop. 59; Barneville (Cotentin) piineli-e 
(prunier) Flore pop. 58; Moitiers-en-Bauptois, La Haye-du- 
Puits po?n?nerole (primula); Auvers, Saint-Germain-sur-Ay pou- 
merole Fore pop. 159. 

4. r entsteht : 

a) in Assimilation an r in einer anderen Silbe: /örj/cri- Ducey 
1287, Saint-Leger 1321, Valognes 1271, Cherbourg 1298; in 
den Patois terjous M. D., Ev. Matth. XXVIII 20, R. guern. 74, irijous 
R. jers. 13. Ferner in La Hague verdris (verdier), cardroun (char- 
don) Fl. E. 100; ord ver (orvet) Fl. Litt. or. 43 ; Cotentin, La 
Hague, Jersey cardron Flore pop. 116; Avranchin cherdron Flore 
pop. 117. 



A Saint-Martin i disent veze 

Faisant d' 1'/- un z comme en peze . . . 

A Saint-Louothains et ä Saint Pierre 

Nous y pale le jerriais pllat 

Et non dit Coin Vathin, vethe guia; 

LV entre voyelles se change 

En th, est-che pon etrange? 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MÜNDART. 39 I 

b) aus n und s vor Nasal: Mortain 1275 art>ie (anima), 
aumorne, aumorne (eleemosyna). 

c) hiatustilgend in soron (secundum) R. Michel 1085. 

d) im Anlaut für germanisches, aspirirtes h in Dozule (Ost- 
grenze der Basse-Normandie) nach Joret, Romania XII 594 ; ree 
(haie), rmrie (hameau), ronte (honte), etc., sowie im Cotentin nach 
Passy, Les sons du Franyais p. 22 Anm. i: raricoty 

1. 

1. 1 wird mouilliert in denselben Fällen wie in der neufran- 
zösischen Schriftsprache, aufserdem aber stets nach Labial und Gut- 
tural, sowie zuweilen im Anlaut vor einem i- oder e-Laute. Nach 
Dumas, La bibliotheque des enfans 1733 p. 159 wurde in der 
Basse-Normandie gl nach nasalen Lauten ebenfalls als mouilliertes 
1 gesprochen : onlle, anlle, für ongle, angleP- Belege aus den Patois 
sind: Val de Saire blle, plletwie, fllu (fleur) R. G.; La Hague 
plläontäe, fablle, gllerii Fl. E.; Auvers, Cambernon, Orglandes, 
Sottevast cllaquets Flore pop. 140; Guernesey aimablle, clloque 
(cloche), Ihre (lire) M. D., lli (lui) Ev. Matth. I 20, ill-y-a P. P. II 34, 
Ev. Matth, XVI 28; Jersey Ilain (loin) N. A. 1873 p. 19; Saint- 
Sauveur-le-Vicomte g'li (lui) P. m. II 20, i g'ny avait (il n'y avait) 
V. m. II 174. 

Oft, meist im Süden wird mouilliertes 1 zu /: bie (ble) C. Ver- 
sen 37. Ebenso in den Patois von Saint-Sauveur-le-Vicomte 
nach Le-Joly-Senoville p. 12. Ferner in Valognes bianchet (von 
blanche), ßau (fleau) Du Meril, Dict.; Le Houlme kieu (clef) Joret, 
M61. p. LH, Lithaire kioqtie (cloche) Joret, Mel. p. XXIII ; Jersey, 
biaite N. A. 1875 p. 17; Saint-Sauveur-le-Vicomte, Jersey bie 
Flore pop. 216, 217; Saint-Denis-le-V^tu (Cotentin) kiquets Flore 
pop. 140. 

2. 1 wird zu r: R. Michel a?igre (angle) 2534, 3486, ar- 
changre 2533; Helle de Biville querque (quelque) 162. In den 
Patoit: La Hague, Guernesey, Jersey baheur (nfrz. bahut, lat. 
bajulus) M. D., glajeurs (gladiolus) Fl. E. 58, uers (oculos) Fl. E., iejs, 
vier (veclus) N. A.1875 p.8 ; Formen von vouloir sindyV veur, tu veurs, 
i veurt Fl. E. 81, Ev. Matth. IX 13, N. A. 1874 p. 11; Saint-Sau- 
veur-Vicomte peremonie (pulmonie) V. m. III 339. 

3. Wird der vorhergehende Vokal nasaliert, so schwindet 1 
im Auslaute oder wird zu n im Inlaute: Val de Saire Menin 
(Mesnil), chena (cela); La Hague nun (nul); Guernesey chtmna 
(cela), cKtin-na (celui-la) M. D. 



' Die Aussprache des h als Hauchlaut ist nach Passy a. a. O. eine 
normannische Eigentümlichkeit, während in der französischen Schriftsprache das 
Lautzeichen h (als h aspiree) nur gebraucht wird, um die Vermeidung einer Eli- 
sion und Bindung anzudeuten. Vgl. auch Victor, Elemente der Phonetik, 
2, Aufl. p. 106. 

2 Thurot, Prononc. fran9. II 298. 



392 B. EGGERT, 

4. 1 wird vokalisiert und entwickelt sich hinter o, a, e in ge- 
deckter Silbe zu ti, während es hinter i, wie auch zuweilen hinter 
o eine Dehnung des vorhergehenden Vokals bewirkt: Saint- 
Aubin-de-Terregate 1292, 1298, 1303, etc. souz\ Coutances 
1312 voudrent; Coutances 1317 vout\ Lolif 1271, Ouville 1280, 
etc. aiitre, saufe; Lolif 1291 qiieus (quales), ceus (ecce illos); Saint- 
Aubin-de-Terregate 1307 quieiis, Lande-d'Airou iceus, queeuls. 
Auch in der 3. pers. pl. des unbetonten persönlichen Pronomens 
(nfrz. ils) tritt Vokalisation des 1 ein: Montebourg 1272, Anne- 
ville 1280, Agon 1297, Ouville 1278 etc. eiis. Das Suffix ellos 
(pl.) entwickelte sich zu imis, das sich neben eaus schon in einigen 
mittelalterlichen Texten findet: J. Gouberville 286 nvuviau; Cou- 
tances 1312, Equeurdreville 1315 hoissiaus. In den Patois 
zeigt sich die Form iao im Val de Saire bis nach Cherbourg, 
sowie im Cotentin und auf Jersey und Guernesey (Joret , Mel. 
p. XXXIX), während man im Innern von La Hague es spricht: nou- 
viau R. jers. 48, hiaiix : piati Fl. or. 363, coipiaux Victor Hugo, 
Trav. I 62, agiles, coutes Fl. E. p. 57. In einigen Gegenden hat 
man iao teilweise auch auf den Singular übertragen wie in der 
Schriftsprache: Cherbourg un batiad, un coutiad Fl. E. p. 57; Saint- 
Sauveur-le-Vicomte vaissiau V. m. II 172, biau V. m. II 271. — 
Assimilation des vokalisierten 1 an den vorhergehenden Laut findet 
statt im R. Michel cop 138, docemeiit 992, Hidehert 3068, Hideman 
3080. 

5. 1 fiel in den Patois aus in Val de Saire, Guernesey pu 
(plus), piito R. G., M. D.; Saint-Sauveur-le-Vicomte pu V. m. II 
271, P. m. II 20. 



E. Nasale. 

1. m und n bewirken die Nasalierung der ihnen vorhergehenden 
Vokale und werden oft ohne Unterschied zur Bezeichnung der 
Nasalierung gebraucht: R. JNIichel Versum : Obdun 245g, chanide- 
lebre 899, assenblei 213; C. Verson biem 159; Saiiit-Aubin-de- 
Terregate 1292 Adan; Poilley i t,oo aconp/ir; Ducey 1287 samz 
Coutances 1300, Lestre 1281, Beaumont 1281 em. 

2. Die Nasalierung bleibt auch vor nasalen Konsonanten er- 
halten, wo sie in der neufranzösischen Schriftsprache im allgemeinen 
geschwunden ist': Val de Sa.ir e jamua/'s R. G., kotime Enf. prod.; 
Cotentin fenme (Le-Joly-Senoville) etc. Im 17. und 18. Jahrh. 
sprach man in der Normandie ca7i-ne (mit nasalem a) nach Hin- 
dret, L'art de prononcer parfaitement la langue franc^oise 1696 
p. 305 ; constan-ment, dan-iie/' (damner), An-ne, an-nee, en-Hoblir „avec 
le nasal et le n consone" Dumas, La bibliotheque des enfans 1733 
p. 135 und 197; mon nami, on nignore, ccrtahi nauieur etc. Domergue, 



' Vgl. Suchier in Gröbers Grundr. d. rom. Phil. I 589. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 393 

Manuel des etrangers amateurs de la languc fran^oisc 1805 
p. 484.1 

3. e und i, zuweilen auch u werden im allgemeinen nasaliert, 
auch wenn kein nasaler Konsonant folgt : cen (ecce hoc) findet sich 
sehr häufig in den mittelalterlichen Texten, R. Michel 26, 67, 96 
etc., C. Verson 140 etc., Saint-Aubin-de-Terregate 1307, Poil- 
ley 1288, Lolif 1278, Sartilly 1332, etc.; jen (ego) R. Michel 
480, 2212, 2906 etc. In den Patois: Val de Saire amin (ami), 
anchin (ainsi), chin (ci) R. G.; La Hague a^W/«' (aider), venun (venu) 
Fl. E. ; Guernesey dminse (chemise) M. D. ; Jersey nii7isej-able Fl. 
E., chein N. 1875 p. 3 aniins R. jers. 185; Nord-Cotentin annin 
(inodium), gnin (noctem) Joret, Mel. p. XXVI. Auch das aus- 
lautende nachtonige e hatte im I7.jahrh., als dasselbe noch ge- 
sprochen wurde, nasalen Klang: „Les Normands fönt passer l'e fe- 
minin par les nes et lui donnent un son qui approche de la voyelle 
nasale an ou de la voyelle nasale em.'-'- Dangeau, Essais de gram- 
maire 1694 ed. B. JuUien 1849 III 15. Dasselbe bezeugen Buffier, 
Grammaire franyoise 1709 und Boindin, Remarques etc. 1709: Man 
sprach peran, giieran für ph-e, gtdreP- 

4. n wird zu 1 oder r infolge Dissimilation: La Hague erselin 
(arsenic), velyn (venin), chalouegne (canonicus), cherenchotm (senecio- 
nem) Fl. E., sowie im ganzen Gebiete des Departements seranchön, 
cherenchon, chirangon, charangon (sene^on) Flore pop. 103. 

5. n assimiliert sich zuweilen an r im Futurum: R. Michel 
dorra (donnera) 2076, dorret 1026, merra (menera) 1041. — Guer- 
nesey dotiraiz (donnerez) Ev. Matth. I 21. 

F. Alle auslautenden Konsonanten verstummen in den Patois: 
Val de Saire seu (seul, soeur, soif), adre (adroit), qui (quel) R. G.; 
La Hague se (sec), Davi, ega (egal), « (as) Fl. E.; Guernesey beu 
(boeuf), quai" [qvieX) M. D.; Jersey cceu (coeur) N. A. 1873 p. 22,; 
Saint-Sauveur-le-Vicomte su (sud) Ens. II 192, tueux (tueur) P. 
m. II 21, queqiie V. m. II 340, P. m. I 195. — Diese Erscheinung 
findet sich bereits im J. Gouberville ;«a (mal) 814, marescha (ma- 
rcchal) 52 und R. Michel que (quel) 2216. 



IV. Flexion. 
A. Substantiv und Adjektiv. 

1. Die altfranzösischeDeklinationsregel wird im R. Michel, aufser 
bei den Eigennamen, meist noch gewahrt, in den mittelalterlichen 
Texten ist sie nicht mehr in Kraft. 

2, In den Patois bleibt das im Auslaut des Singular ver- 
stummte r im Plural erhalten, indem das ursjirünglich zur Be- 



^ Thurot, Prononc. fran^. I 447 fl'., 522, 559. 
2 Thurot, Pronon9. fran^. I 165. 



394 B- EGGERT, 

Zeichnung des Plurals dienende s sich an das r assimilierte und 
dieses verstärkte : la nie, les mer Fl. E., le ?)i2reux, /es mircur M. D. — 
Ebenso bleiben die auslautenden Konsonanten im Femininum der 
Adjectiva erhalten: bfuta, fem. brutal; cheti, fem. chetiv Fl. E. 58. 

3. Das Possessivverhältnis wird wie im Altfranzösischen durch 
a ausgedrückt, das zuweilen auch weggelassen werden kann : la seu 
a Roz R. G.; la maison a Pierre, la 7naisoti Pierre M. D. p. i. 

B. Pronomen. 

I. Personale. 

a) Unbetonte Formen. 

I. pers. sg. nom. : Je, jen R. Michel 480, 2212 etc. 

I. pers, sg. acc. zeigt in den Patois neben me nach Moisy, Dict. 
p. 39 die Form em : je 7ie creis pas que pem marie R. 
jers. 129, die jedoch wohl nur als Schreibung für stimm- 
haftes m aufzufassen ist. 

3. pers. sg. masc. nom. lautet in den Patois vor Konsonanten, 
sowie in Frage- und Ausrufsätzen ?': i voulut R. guern. 
41, va-i-i agever sa lache? Moisy, Dict. p. LXXI. 

3. pers. sg. masc. acc. findet sich zuweilen als el R. jers. 17, 127. 

3. pers. sg. fem. nom. (nfrz. eile) lautet im Mittelalter: eile Saint- 
Leger 132 1 etc.; ele Coutances 1311 etc.; el R. Michel 
929, 933, C. Verson 46. In den Patois: ielle Guerne- 
sey Ev. Matth. I 18; alle ibid.; al R. guern. iii; utile 
Jersey, Frangois Victor Hugo, N. i. p. 2 ; oulle R. jers. 
236; ol Val de Saire R. G. 67, La Hague Fl. E. 64; 
sowie nach Abfall des auslautendem 1 : a Guernesey 
Ev. Matth. I 18; Val de Saire, La Hague; ou R. 
jers. 236. 

1. pers. pl. wird in den Patois, wie bereits im 16. Jahrh.' stets 

durch je wiedergegeben , doch ist dieser Gebrauch in 
unseren mittelalterlichen Texten nicht nachweisbar. 

2. pers. pl. hat in allen Patois neben vos, vous die Nebenformen 

öS, oiis, über deren Vorkommen im Altfranzösischen Tobler, 
Beiträge y>- 212 handelt. 2 Dieses Pronomen wird, wenn es 
hinter dem Verb steht, mit Ausschlufs der Verbalendung 
dem Verbalstamme unmittelbar angefügt: sav'ous La 
Hague Fl. E. 62; oyous Guernesey Ev. Matth. XXI 16, 
faitous ibid. XXI 23, voulons ibid. XXVII 21, creirious R. 
guern. 46. Schon seit dem 16. Jahrh. findet sich diese 
Eigentümlichkeit sehr häufig: estous, dictous, faictous, vous 
caufous (vous chauffez-vous ?) Fabri, Le second liure de 
vraye rhetorique 1521; a'vous, sa'vous Meigret, Traite 
touchant le commun vsage de l'escriture fran^oise 1542; 



' Palsgrave, L'esclarcissement de la langue fran^oyse 1530 p. 331. 
2 Vgl. hierzu Behrens, Ztschr. f. rom. Phil. XIII 408 ff. 



ENTWICKLUNG DER NOKMANDISCHEN MUNDART. 395 

avoo (avez-vous), soo (savez-vous) Saint-Liens, De pro- 
nuntiatione linguae gallicae 1580. Ebenso wird avous 
und savous belegt von Cauchie 1587, Estiennc 1582, 
Beze 1584, Masset 1606, etc.' 

b) Betonte Formen. 

I, pers. sg. lautet im Mittelalter met neben ?noi Lestre 1281, etc. 
in den Patois ?ne Val de Saire R. G. ; j?ia La Hague, 
Jersey Fl. E.; mai Saint-Sauveur-le-Vicomte V. m. II 24. 

3. pers. sg. masc. im Mittelalter: liii Foucarville 1275, Ouville 
1280 etc., li Anneville 1280, Coutances 1298, Saint- 
Auhin-de-Terregate 1298. In den Patois: li Val de 
Saire R. G. La Hague Fl. E. 
„ fem. im Mittelalter, nördlich: He, ly Cherbourg 1320; 

lie R. Michel Hs. A 3516; südlich: ley, le : (garde) 
R. Michel Hs. B 3806. In den Patois, nördlich: liei 
La Hague Fl. F.; lie R. jers. 153, 175; südlich: lei 
Mont-Saint-Michel nach Le Hericher."^ 

2. Possessivum. 
a) Unbetonte Formen. 
Der Nominativ zeigt sich im R. Michel: 
I. pers. masc. sg.: inis 2218. 
„ pL: mi 2213. 

3. pers. masc. sg.: sis 700, 1458; si 1454; sies 2380; seis 1184. 

Der Accusativ: 
3. pers. sg.: seri C. Verson 105. 
„ pL: si R. Michel 283, 329. 
In den Urkunden hat sich der Nominativ bereits an den Accu- 
sativ angebildet und in dieser Form in den Patois weiterentwickelt: 
I. 2. 3. pers. sg. man, tan, san Val. de Saire R. G.; men R. guern. 

85, ten 83, Fl. Litt, or. 205, 360. 
I. 2. pers. pl. not, vot R. jers. 139, R. guern. 15. 

b) Betonte Formen. 
I. pers. masc: juien R. Michel 1024. 

„ fem.: ?neie R. Michel 1990. 
3. pers. masc: li suens R. Michel 1266; as soiiens Coutances 1345. 
In den Patois bilden sich alle Formen an ?nicn an. 

3. Demonstrativum. 
a) Substativisclies. 
masc und fem. im Mittelalter: cell VoiWey 1300. — In den Patois 
wird das masc und fem. des substantivischen Demon- 
strativpronomens (nfrz. celui, celle) durch die entspre- 



* Thurot, Prononc. fran?. I 118 f., 175, II 255. 

^ M6m. de la soc. des antiquaires de la Normandie XXIV 801. 



3g6 B. EGGERT, 

chenden Formen des absoluten possessiven Pronomens 
der 3. Person (nfrz. le sien, la sienne) ersetzt : Val de 
Saire fsie, la siene R. G. ; La Hague h cieyn, la cieyne 
Fl. E. ; Guernesey le den, les ceins M. D.; Jersey les 
cheins N. A. 1873 p, 17. Daneben les cheux N. A. 1873 
p. 6. — Dieser Gebrauch findet sich schon im 16. Jahrb., 
wie Henri Etienne, Traicte de la conformite du langage 
fran(;ois auec le grec 1565 bezeugt: „Tout ainsi qu'on 
adjouste et apres ceux, quand il sert de pronom, aussi 
le populaire adjouste souvent ceste particule les aude- 
vant de ceiix, tenant lieu d'article comme les ceux de la 
tnaison ; c'est la tournure grec o\ ajco rrjc olxiag". — 
Zuweilen wird der einfache Artikel in demonstrativem 
Sinne als substantivisches Fürwort gebraucht: pour 
racconstrer mes bottes et les de Symmonet. J. Gou- 
berville 102. Mit Bezug auf diese Patoisformen könnte 
man vielleicht auch die in mittelalterlichen Texten 
sich findende Anwendung des substantivischen Possessiv- 
Pronomens an Stelle des adjektivischen in demonstra- 
tivem Sinne auffassen : // promist pour liii et pour ses 
hers andit preneour et as souens hers etc. Coutances 1345. 
neutr. Die mittelalterlichen Formen sind ce; ceu C. Verson 16; 
coe Traite de Medecine 4 ; che Saint-Joire-de-Mahon 
127g; cen, chen Ouville 1278, Beaumont 1281, etc.; 
icen R. Michel 189, 227, 837. — In den Patois lautet 
dieses Pronomen : che {gui est-che que ch'esi) Franc- 
Vict. Hugo, N. i.; chen R. jers. 96 ; chu R. guern. 95. 

I-) Artikel, 
masc. sg. nom.: //; le Valognes 1271, Morsalines 1281. 

„ diCc: le Valognes 1271. 

„ pl. nom.: //; 

„ acc. : les R. Michel, etc. 

Verbindungen von Präpositionen mit dem ^Artikel sind in 
der mittelalterlichen Sprache: 

a le zu au Ouville 1278. de le zu del C. Verson 15, 
Ouville 1280; deu Ouville 1278, 1280, Anneville 1280; 
dou Ducey 1261; du Montebourg 1272. en le zu el 
R.Michel 1621, Lolifi272; eu C. Verson 23, Ouville 
1278. a les zu as C Verson g, Ouville 1278, Anne- 
ville 1280. de les zu des Ouville 1278, etc. en les 
zu es Loüf 1271, 172, etc. — In den Patois zeigen 
sich aufser den in der Schriftsprache gebräuchlichen 
Verbindungen: a les zu os Val de Saire R. G. en 
les (als Dativ des Artikels) zu es La Hague Fl. E.; 
Guernesey Ev. Matth. XIX i, XXVII 34, R. guern. 109; 
Jersey R. jers. ^2. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 397 

c) Adjektivisches. 
a) ecce inte. 

Mittelalter, 
fem. sg. : ceste Ouville 1278. 
masc, pl. acc: ces Ouville 1278; chez R. Michel 901. 

Patois. 
masc. sg.: chu R. jers. 28, Fl. Litt. or. 197. 
fem. sg.: ch'te, ch't Fl. Litt. or. 197, etc. 
masc. u. fem. pl.: che, ches R. jers. 28. 

ß) ecce nie. 

masc. sg. nom.: eil Foucarville 1275. 

„ acc: cel, iceuz Ouville 1280; icelui ibid. 1278. 

„ pl. acc: ceh Ouville 1278; iceh ibid.; ceiis ibid. 1280. 
fem. sg. : icele Anneville 1280. 

4. Relativum. 

a) Substantivisches. 

masc. u. fem. acc: qui\ cui R. Michel 1376. 

„ neutr. que\ quei R. Michel 665, 143 1; de quo! Lolif 1278; 

decoi Saint-Aubin-de-Terregate 1292. 

b) Adjektivisches. 
masc sg. nom.: Hquel, lequel Lolif 1278. 

„ pl. nom.: les quieux Saint-Aubin-de-Terregate 1307. 

„ acc: desquels, les queis Lolif 1278. 

fem. sg. : la quel Ouville 1278, Foucarville 1275. 

„ pl.: lesqueüles Lande-d'Airou 1302. 

In den Patois wird qid für leqiiel, laquelle auch nach Präpo- 
sitionen stets angewendet: Ch^est la saiso7i dans qui 7iou seine Forge 
N. A. 1872 p. 16. — Ebenso steht in den Patois qtu für schrift- 
sprachlich quoi: Gnavaii poun de qui rire R. jers. 27, sowie für que 
in gewissen Redensarten : cotite qui coüte R. guern. 1 1 . 

5. Indefinita. 

a) Substantivische. 
I. Nfrz. on findet sich in dieser Bedeutung in den mittel- 
alterlichen Texten stets als leii C. Verson 13, 14, 215, etc.; Ouville 
1278, Coutances 1295, 13 12, 1319, Saint-Aubin-de-Terregate 1307 
etc. Das anlautende 1 assimilierte sich an den auslautenden Nasal, 
wofür sich in «^/« Gormund und Isembart 8, 40, 64, 86, 137, 163 
die ältesten Belege finden. In den Patois des Departement de 
la Manche lautet daher dieses Pronomen stets noti oder no oder, 
mit hiatustilgendem s, nos, tiousA R. guern. 13, 121, R. jers. 27, 
Fl. Litt. or. 197 etc. 



1 Fleury, Essay p. 65 f. erörtert die von ihm selbst, von Joret und von 
Havet aufgestellten anderweitigen Ansichten über die Entstehung dieser Pro- 
nominalforra. 



3g8 B. EGGERT, 

2. Nfrz. chaciin findet sich in den mittelalterlichen Texten 
als chescun C. Verson 39 etc., ceschun Englesqueville 127 1, cescun 
Lestre 1281 etc.; qimin C. Verson 38, 41, checime J. Gouberville 81. 
In den Patois : chaquiun Ev. Matth. XVI 27, XX 9, 10. 

3. Nfrz. aucun wird zuweilen ausgedrückt durch mähe: 
N'ou n^en a r'veu inlche R. jers. 151, sowie pieche bei DelislC) Actes 
norm, de la Chambre des Comptes p. 29 (vgl. Moisy, Dict. 488). 

b) Adjektivische. 

1. Lat. qualis hat im Mittelalter die Formen quel\ qiieil 
Lolif 1291, Saint-Leger 1321, Anneville 1280; queis Ouville 1280, 
Montebourg 1283, Saint-Joire-de-Mahon 1279; quieux Saint- Aubin- 
de-Terregate 1307 und Helle de Biville ; qiii R. Michel 2212. — In 
den Patois qui, qnil, qiiilz Val de Saire R. G. 

2. Lat. talis lautete im Mittelalter: ieille Ducey 1287; liel 
Coutances 131 2. -- In den Patois Ue N. A. 1873 p. 12; Helles R. 
jers. 135; tieul Moisy, Dict. p. LXVIII. 

3. Nfrz. quelque zeigt die Patoisformcn : quique V. m. II 430, 
P. m. I 195; quique R. G.; qniqii R. jers. 167, 244, qin'qiies R. jers. 
46, 52. 

6. Alle unbetonten Pronomina 
verlieren in den Patois ihren Vokal vor einem vokalischen Anlaut 
des folgenden Wortes, auch wenn das Pronomen einen konsonan- 
tischen Ausgang hat: /' (je), /' (tu und te), /' (le, la); m'n (mon, 
ma), m^z (mes); ch^ (ce), c//V (cette); qii' (qui, pron. rel. und interrog.) 
R. G. 67 ff., Fl. E. 61 ff. Der Vokal des männlichen singularen 
Artikels le wird jedoch auch vor konsonantischem Anlaut des fol- 
genden Wortes stets elidiert : Ppere Moisy, Dict. p. LX. 

C. N u m e r a 1 i a. 
I. Cardinalia. 

1. nom.: uns R. Michel 1917. 

acc: nn Foucarville 1275; img Cherbourg 1320, 1322; une 
Montebourg 1283. — tun Ev. Matth. XIII 28. 

2. nom.: dui R. Michel 306, 191 6; amhedui 2^2^. 

acc: meist dous^ R. Michel 500, 1488, 1807, Saint-Aubin-de- 
Terregate 1292, 1298, 1303, Sartilly 1332; doux Lolif 1271, 
1272, 1343; dos R. Michel 1068; dod R. Michel 480; dnes 
R.Michel 3004; detis Ouville 1278, 1280, Foucarville 1275; 
deuz Morsalines 1281. — deiix R. jers. 129; daeux Ev. Matth. 
II 16; daeuss R. guern. 11. 

3. tres Montebourg 1283; treis R. Michel 1520, Montebourg 1283, 
Equeurdreville 13 15; treiz Saint-Joire-de-Mahon 1279; trais 
Poilley 1300. — treis R. guern. 117, N. A. 1873 p. g. 



' Vgl. Böhmer Romanische Studien III 603. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 399 

4. quatre Ouville 1280. — <piat'' R. guern. t^i. 

5. ci7iq Montebourg 1272; ««c R. Michel 1657, Montebourg 1272; 
Coutances 1295; c///«c Coutances 131 1, 134 5- — f///>/i/ R. jers. 
56; chynq FI, E. 

6. seis R.Michel 1380, Lande-d'Airou 1302; sies Ouville 1280; 
sis Ouville 1278. — sie R. G. 

7. sept Ouville 1278, Cherbourg 13 13; sct Lolif 1272; seil, seipt 
R. Michel 1068, 1069, 1294; soipi SaiM-Aubin-de-Terregate 

1303- 

8. oii R. Michel 1069; oict Coutances 1298; oiet Lolif 127 1; oiiict 
Saint-Laurent-de-Terregate 1303; 0«// Ouville 1280, zw'/ Ouville 
1278. — huit Joret, Mel. p. XXIX. 

9. «0^ Lande-d'Airou 1302, Coutances 1319; noief Saint-Joire- 
de-Mahon 1279; tieof Beaumont 1269; ««,7// Saint-Aubin-de- 
Terregate 1303; neiif Coutances 13 12. — 7ieii R. jers. 34. 

10. dez Saint-Senier-de-Beuvron 13 10; deiz R.Michel 1223; Cou- 
tances 13 19; deis Lande-d'Airou 1302; dies Coutances 1297; 
dis Ouville 1278; diz Beaumont 1281. — die, ptiie Joret, Mel. 
p. XXV. 

1 1 . onze Valognes 1 2 7 1 . 

12. -douze Montebourg 1272; doze Lolif 1272. 

13. ireze Ouville 1280. 

14. qnatorze Lolif 1271. — qualorze N. A. 1873 p. 9; quaior Moisv, 
Dict. p. LXVII. 

15. quinze Foucarville 1275. — tchynze Fl. E.; quin (nur vor jours) 
Moisy, Dict. p. LXVII. 

20. vint Ouville 1278, 1280. 

40. quaranie Ouville 1280. 

50. cinquante Ouville 1280. 

60. sexante Foucarville 1275, Valognes 1271; sessaitie Coutances 

1295; seixante Ouville 1278, Montebourg 1272; seisanie R. 

Michel 1380. — sessante Ev. Matth. XIII 28. 
70. septanle Ouville 1278; seitante R. Michel 1294. 
80. Ollitante Anneville 1280; quatre vins Ouville 1 280. 
90. nonante Coutances 1295, 1297. 
100. cenz Ouville 1278. — chent Ev. Matth. XVIII 12. 
1000. 7nil Ouville 1278. 

2. Ordinalia. 
I. la premiere Lolif 127 i. — prumier Ev. Matth. I 25, N. A. 1873 
p. 18; pre, preu Moisy, Dict. LXVII. 

IL le segont Poilley 1300; la segonde Lolif 127 1. — s'gond R. 
jers. 19. 

III. tierce Lolif 1271; treziesme Saint-Joire-de-Mahon 1279; ters, 
terce Traite de Medecine 5, 6. 

VI. quarte, V. quitite, VI. seste, VII. seine, VIII. oitiesme, IX. noviesine, 
Lolif 1271. 



400 B. EGGERT, 

X. deziesme Lolif 127 1; diesme C. Verson 126. 
XI. onziesme Lolif 1271. 

D. Verb um. 

I. Schwache Verbalformen. 
a) Indicativ. 
Präsens und Futurum zeigen im allgemeinen in ihrer Ent- 
wicklung von derjenigen der Schriftsprache keine Abweichung. 

1. pers. pl. lautet auf on, ons, zuweilen auch U7n, uns im R. Michel 

troviim : {successmis) 1066. 

2. pers. pl. hat im mittelalterlichen Süden die Endung ez neben 

ejz: R. Michel {feiz) : creiez 2502. 

Das Präsenz der ersten Person von lat. esse lautet im sg.: s?s, 
Sias M. D., Fl. E., im pl.: simes Guernesey M. D. ; smmes Fl. E. 
Diese Pluralformen sind in Analogie an den Singular gebildet und 
finden sich neben soumes Fl. E. p. 75. 

Die Präsensformen von lat. mandüco entwickelten sich im 
Normannischen mit betontem u und lehnten sich dabei in der Ent- 
wicklung des Stammauslautes an den Infinitiv an 2; manghie Traite 
de Medecine 4. — In den Patois lautet das Paradigma: 

Val de Saire. La Hague. 

finajii je möuejus 

tu 7naju tu nmiejus 

i maju i möuejut 

y viajon je möuejons 

vo maje voz möuejieiz 

i inuju i möuejuent. 

Im Futurum von donner, bailler, laisser fällt das e der Infinitiv- 
endung aus, und der vorhergehende Konsonant assimiliert sich an 
r: donrons R. Michel 1066; je dourais R. guern. 68; barra R. jers. 
17; y bädrais R. jers. 84; kiroiis R. Michel 371 1; lairrons N. A. 1875 
p. 11; lairons Fl. Litt. or. 222. 
Imperfectum. 

3. pers. sg. der I. Konj. (lat. abat) zeigt sich im R. Michel stets, 

in den Urkunden oft als out: Saint-Leger 1321 donnout, 
quitout', Saint- Aubin-de-Terregate 1307 de77iandout; Cou- 
tances 13 17 delessout. oef^ neben out kommt vor Cou- 
tances 1 3 1 7 detnanderoei, fesoet, avoet. Im Helie de Bi- 
ville zeigen sich die Formen: parleut 14g, akut 149, 
jeuneut 152, mangeut 152. 
3. pers. pl. weist die Endungen oent, ouent und die analogischen 
Neubildungen eient, oient auf, letztere besonders in den 
Urkunden: R. Michel />ör/ö^7z/ : f/^t7«/o^«/ 980, chantouent 



' Vgl. Förster, Ztschr. f. rom. Phil. I 562. 

^ Vgl. Suchier in Gröbers Grundr. d. rom. Phil. I 607. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 4OI 

chantouent '. penoue?ii 3268, aiornmunt : aprestmieni 882, 
chantoient : esluminoient 2543. Die Endung oienl wurde 
im 16. Jahrh. einsilbig gesprochen: disoynt, vetioynt Fabri, 
Le second livre de vraye rhetorique 152 1.^ 
I. pers. pl. endet auf ions: ttos etions Saint-Laurent-de-Terregate 
1308, etc. Im Patois von Cherbourg lautet die i.pers. 
pl. eiioumes, avioiimes Fl. E. 76 in Analogie an die ent- 
sprechende Form des Präsens soumes. — Im übrigen 
haben die Patoisformen des Imperfectum dieselbe Ent- 
wicklung erfahren wie die entsprechenden schriftsprach- 
lichen Formen. 
Perfectum. 

Im Mittelalter sind die Perfektformen der i. schwachen Kon- 
jugation auf are von denen der übrigen noch geschieden : Cher- 
bourg 1322 reno7icha, obliga; Coutances 13 19 delivi'umes, raidimes. 
In den Patois zeigen alle schwachen Perfecta in Analogie an die 
Verba auf ire ein i'^, worüber Estienne, Traite de la grammaire fran- 
(^oise 1582, sowie Saint-Liens, De pronuntiatione linguae gaüicae 
1580, bereits berichten: Val de Saire /'«•// R. G., La Hague j'aimi, 
j'ogreis Fl. E.; Guernesey plieiirit, cryit, Jmirlü R. guern. 3g ; Jersey 
Irouvirnt, assemblirerit R. jers. 238. 

Die 3. pers. pl. der schwachen sowohl, wie der starken Per- 
fecta bildet sich an die entsprechende 2. pers. pl. an: Val de Saire 
i trachit, i alit R. G.; La Hague / valitent, i 7-echeutetit Fl. E. 

b) Subjiinktiv. 

Präsens. Nach r, 1, n lautet die Endung des praes. subj. 
meist ge: R. Michel quicrge (quaereat) 387, algent 306, 1881, 3078, 
augiez i8g6, ieigent (teneant) 105g; Poilley 1300, P. Michel 12 vienge 
Lestre 1281 lienge; Traite de Medecine 8 devenge. Entsprechende 
Formen finden sich auch in den westlichen Patois: Guernesey äuge 
M. D. p. VI, R. guern. i6i, vienge Ev. Matth. XVII lo; Jersey äuge 
R. jers. 74. 

c) Participium. 

Die Participia des Perfekt von 7-epenitr, mejitir und ähnlichen 
Verben gehen in den Patois auf u aus : i s'sont repentus Ev. Matth. 
XII 41, votis en avais TJientu R. guern. g3. 

Die part. perf. fem. der Verba conclui-e, finir, guerir, foitir. 
lauten in den Patois coiichäe, finiie, guerite, fouife Moisy, Di et 
p. XCI. 

2. Starke Perfecta. 
Mittelalterliche Formen. 
I. Konjugation. 
Indikativ. 

Sg. I. pers. VI R. Michel 3450. 



1 Thurot, Prononc. fran9. I 180. 

2 Vgl. Suchier, Gröbers Grundr. d. 10m. Phil. I 614. 

Zeitschr. f. rom. Phü. XIII. 26 



402 B. EGGERT, 

3. pers. fist R. Michel 2494, C. Verson 234, Anneville 1280; 
vü R. Michel 129, 223. 
PI. I. pers. veisfnes R. Michel 2496. 
3. pers. ßretil C. Verson 23. 
Participium: yc?///;^ Cherbourg 1298; _/<?/■/ Lande-d'Airou 1^02; f et 
Ouville 1280; veu Mortain 1308. 

II. Konjugation. 
Indikativ. 

Sg. I. pers. dis R. Michel 451. 

2. pers. queis R. Michel 2639. 

3. pers. proumisi Coutances 13 17, Equeurdreville 13 15; 7tust 

Coutances 13 19. 
PI. 3. pers. promistrent Coutances 1323, prislrent Saint-Aubin-de- 
Terregate 1307; distrent Saint-Laurent-de-Terregate 131 1. 
Participium: mis Foucarville 1275; porsis Beaumont 1269; prms 
Coutances 1323 und fast stets R. Michel Hs. B. 

III. Konjugation. 

a) Typus habui. 
Indikativ. 

Sg. I. pers. soi R. Michel 709. 

3. pers. otit C. Verson 86 etc ; soict R. Michel 331; plotit ibid. 
43, 485; pout ibid. 1781. 
PI. 3. pers. ourent R. Michel 3558, 3568; sourent R. Michel 114, 
1777; orent R. Michel 3758. 
Su bjunktiv. 

Sg. 3. pers. peiist : tmst R. Michel 237; peust La Mancelliere 1308. 
PI. I. pers. peusson Beaumont 1281. 
Participium: eu Foucarville 1275. 

b) Typus debui. 
Indikativ. 

Sg. 3. pers. recogmä OmiWe. 1280; reqiieniä Ouville 1278. — Da- 
neben auch recogneut Sartilly 1332. 
PL 3. pers. recognuren/ OuviWe 1280; Montebourg 1272, 1283. — 
Daneben auch recogneurent Coutances 13 12. 
Subjunktiv. 

Sg. 3, pers. recogneiist Equeurdreville 13 15. 
Participium: receu Foucarville 1175, Morsalines 1287. 

c) Typus volui. 
Indikativ. 

Sg. 2 pers. venis R. Michel 2638. 

3. pers. vout R. Michel 1790, Coutances 1317, 1324; tint 
Ouville 1278. 
PI. 2. pers. vohistes R. Michel 2926. 

3. pers. voudrent Coutances 131 2; iindrent Montebourg 1272, 
Cherbourg 1320. 



ENTWICKLUNG DER NORMANDISCHEN MUNDART. 403 

Subjunktiv. 

Sg. 3. pers. venist R. Michel 160, 270. 
Participium: tenu Ouville 1278, 1280. 

d) Typus valui. 
Indikativ. 

Sg. I. pers. toli R. Michel 3042. 

3. pers. falli : [merci) R. Michel 983 ; viourut : {fut) R. Michel 
1503. 

Patoisent Wicklungen. 

1. Die Perfecta des Indikativ und des Particip von prendre 
und mettre haben in den Patois stets die Form p7-ins und mins, die 
sich vereinzelt schon in den mittelalterlichen Texten findet: / print 
Ev. Matth. II 14; i prindrent R. jers. 14; r'prins N. A. 1873 p. 20; 
tu avais promins R. jers. 45. 

2. Die Participia des Perfekt der Verba venir und tenir bilden 
sich an die Indikativformen des Perfekt an: f ?ios sojnmes tint la 
main N. A. 1870 p. 12; vons aviez obtml la loiumge Ev. Matth. XXI 16. 

B. Eggert. 



26* 



Etymologisches. 

I. Ostfrz. zivayi (audire). 
Horning verzeichnet Franz. Studien V 513 diese Form nebst 
I s. zivoy, Particip zwdyi ohne eine Erklärung der auftalligen s- 
Prothese zu geben. Es wird auszugehen sein von den Pluralformen 
des Präsens und der anderen Tempora. Hier wurde auslautendes 
z der persönlichen Pronomina noz voz ez nach der Liaison fälsch- 
lich als zum Anlaut der folgenden vokalisch anlautenden V^erbalform 
gehörig aufgefafst, und das hier agglutinierte z später auf andere 
Formen des Verbums übertragen. Derselbe Vorgang läfst sich in 
weiterer Verbreitung nachweisen. Horning verzeichnet 1. c. noch 
o-z-eyid man kaufte. Bereits Vaugelas berichtet (s. die Angabe bei 
Jaubert Gloss. du Centre S. 708), dafs man zu seiner Zeit am Hofe 
on-z-a statt on a, on-z-oiivre statt on ouvre sagte, was durch die 
Bemerkung „affectation d'euphemisme" nicht genügend erklärt wird. 
Diese Sprechweise ist nach J. heute in dem von ihm untersuchten 
Patois üblich, cfr. p. 47 i on-z-a dit que tu viendrais, on-z-est content, 
p. 673 Oh! ma fille que iu-z-es belle! Im Patois des Fourgs sagt 
man entsprechend on-z-ot ben mess'noi (on a bien moissonne) etc. 
nach Tissot p. 42, woselbst auch eine von Livet im Moniteur vom 
14. Februar 1857 geäufserte Ansicht zurückgewiesen wird, nach der 
dieses z „euphonique" ein Produkt der Hofsprache gewesen und 
von hieraus erst in die Volksmundarten gedrungen sei. Vergleiche 
ferner in Ach. Genty's Oeuv. Po6t. en Pat. Perch. (Paris 1865) 
man p. 3 flf. heu ! qu'el baon Gieu z-ee baon ! (Ah ! que le bon 
Dieu est bon!). In Urim6nil stellt z meist nach 071 sich ein: s. 
Haillant Essai III 24 on-z'airai ene bäle onnäye, doch auch (ib. 
S. 38) o-z-etant neben seltenerem 6 tant (en etant). Weitere Be- 
lege aus anderen nordfranz. Mundarten dürften sich ohne Mühe 
hinzufügen lassen. Zum Prov. s. Mistral Tres. II 1 146, wo hier ein- 
schlägige Fälle untermischt mit anders gearteten aufgeführt sind. — 
Nicht ausschliefslich vor vokalischem Anlaut lautbares auslautendes 
z der persönlichen Pronomina, sondern auch dasjenige der Hülfs- 
verba wird in französischen Mundarten nach Analogie da eingeführt, 
wo es etymologische Berechtigung nicht hat. Dies ist der Fall 
in Grdville, wo man (s. Fleury's Paradigmen Essai p. 76 f.) neben 
voz avaez eu bildet pai-z-eu, il a-z-eu, il ount-z-eu, desgl. neben 
qu'o-z aiieiz eu : que faie-z-eu, qu'il ait-z-eu, qWil aient-z-eti. Ein 



ETYMOLOGISCHES. 405 

analoger Vorgang ist es, wenn in der Schriftsprache neben tu 
aurai-z-eu faufai-z-eu etc. sich einstellt. — Wer in dem Aus- 
geführten eine genügende Erklärung für die s-Prothese in den 
von Horning erwähnten Verbalformen sieht, wird nicht Bedenken 
tragen, Hornings Frage, ob in dem Anlaut von 

ostfrz. zivay' (auca) 
zye (ovum), zync^ (ungula) das Plural-s des Artikels vorliege, zu be- 
jahen mit der Einschränkung, dafs er auch dem auslautenden z 
anderer Wörter, der Pronomina possessiva und der Zahlwörter 
namentlich, Einflufs auf die in Frage stehenden Bildungen zuerkennt. 
Dafs ein Bindungs-z aus dem Plural auf den Singular übertragen 
und als zum Anlaut des folgenden Wortes gehörig aufgefafst wird, 
begegnet auch in anderen Mundarten nicht eben selten. Ich no- 
tierte mir: wdWon. zondez ondes (Namur) au sing. Grandgagn. Dict. 
II 492, wo das z als „effet de mauvaise liaison" aufgefafst wird, 
ib. zuzurt (usurier), zuid (huitre), zif (if). Beachte weiter Mons zieu 
s. m. oeil (Borinage) Plur. zie (s. dazu die Bemerkung Sigarts Gloss. 
p. 381). Aus dem Patois von Sixt (Ille et Vil.) verzeichnet Orain 
zoiseau (statt oiseau), aus dem Poitevinischen Laianne ziihle neben 
üble (frz. hieble). Im Provenzalischen begegnet zairo (Remoulins) 
statt airo nach Mistral Tres. Additions, ib. zibu (lim.) neben iou 
(ovum), ziöu neben eule (frz. hieble), zurio (frz. hurte). Mit der hier 
erörterten z-Prothese ist gleichwertig etwa vorkommende r-Prothese 
in denjenigen Mundarten, in denen stimmhaftes j lautgesetzlich in r 
übergeht ; vgl. hierüber De Chambure Glossaire du Morvan unter 
renjans, reux, rieux, raftnees und S. 708 zu R. — In den genannten 
Fällen hat das prothetische z zuerst im Plural sich festgesetzt, um von 
hieraus in den Singular zu dringen. Es giebt andere, in denen 
dasselbe nur im Plural sich einstellt. So sagt man in der Schrift- 
sprache enire quatre-z-yetix , eine Ausdrucksweise die nicht nur 
unter der Einwirkung von le-z-yeux, de-z-yeux, me-z-yeux etc., son- 
dern namentlich auch von deu-z-yeux sich herausgebildet haben 
wird. Thatsächlich kennt somit die Schriftsprache kaum eine 
andere Pluralform als z-yeiix. Ob man vorkommenden Falls cinq- 
z-yeux, sept-z-yeux etc. sagen würde, mufs ich dahin gestellt sein 
lassen. Bemerkt sei, dafs im Ausgang des vorigen Jahrhunderts 
der citoyen Mahier in einem Briefe an Gregoire (s. R. d. 1. r. XV 
237) für die Schreibung zyeux plaidiert und eine Aussprache yeux 
in les eclairs de ses cent yeux „dur et d6sagr6able" findet. In 
Berry sagt man nach Jaubert, Glossaire S. 708, auch quaV-z-oeufs, 
cinq-z-autres, sept-z-hownes, huit-z-oefs, neuf-z-oranges, treize-z-auires, 
vingl-z-oisons, vingt-sept-z-qbricots, trente-z-assiettes etc. etc. Vgl. 
dazu Lagarenne Notice sur le patois saintongeais in R. d. 1. r. X 
52. — Nicht ausschliefslich vor Verbalformen und Substantiven be- 
gegnet 0, sondern auch in anderen Fällen, in denen der Grund 
der Neubildung nicht immer gleich leicht zu erkennen ist. So 
lautet die absolute Form des persönlichen Pronomens der 3. Person 



406 D. BEHRENS, 

im Plural heute im Poitevinischen zeu.x, zelles, zeaux nach Laianne 
Gloss. S. XXX. jaubert verzeichnet aus dem Pat. du Centre zeux 
(statt eux): J'ai parle ä zcux, avec zeux. Moi, je vas a l.a ville; 
zeux, i vont aux champs. C'est assez bon pour zeux, woneben 
hier ieux, lelle, ielles und — nach J.'s Auffassung — „par une super- 
fetation euphonique" anvec-z-ielle, anvec-z-üux begegnen. De Cham- 
bure Glossaire p, 335 bemerkt: Apres nne consonne, on prononce 
z-euls pour elles par euphonie. Ce n'est pas „por-z-euls", ce n'est 
pas pour elles. Urimenil (Haillant HI 20) zös, zöles. Wallonisch 
(Grandgagn. II 491) zeles (eux, elles), N. it., ä Malm, zh (eux), 
zelez (elles) etc. Zum Prov. vgl. R. d. 1. r. IX 55, XX 284 f. Bei 
der Erklärung dürfte hier auszugehen sein von satts eux, chez 
eux u. ä. Verbindungen. Was die von Jaubert verzeichneten Ver- 
bindungen avec zeux, ativec-z-ülle, anvec-z-ieux und von Horning in 
dieser Ztschr. IX 494 erwähntes neuwall, öz'//-^-^/ angeht, so sind 
dieselben historisch betrachtet vielleicht nicht anders zu beurteilen 
als älteres franz. avecqucs eux, aveques eile. Vergl. Jaubert S, 32 
und 54. 

3. frz. scpoule. 
Diez E. W.5 I v. v. spola bemerkt: Das nfrz. sepoule scheint von 
späteren;! Gepräge für espoule, epoule, das im lothr. ehpieule {eh = 
frz. es) sein Abbild findet. Mackel, Die germ. Elemente S. 34 führt 
aus „Afrz. espolet Spindel ist eher früh als spät entlehnt. It. spuola und 
lothr. ehpieule erklären sich nur aus *spdla (ahd. spuola). Nfrz. sepoule 
scheint Wiedergabe des nhd. Spule zu sein, sodafs / als Svarabhakti 
aufzufassen wäre; die von Littre verzeichneten espole, espoule aber 
sind dem Italienischen entlehnt, wofür die Erhaltung des s spricht." 
Näher als letztere Annahme liegt wohl eine andere, wonach espoule 
in die Schriftsprache gelangte durch Vermittelung des Wallonischen, 
wo bekanntlich j vor Muten nicht verstummt und wo, in einzelnen 
Teilen des Dialektgebietes wenigstens, lat. in offener Silbe den 
Laut des nfrz. ou angenommen hat. Grandgagnage Dict. II 590 
verzeichnet neuwall, spoule (ohne ^-Prothese), R(ouchi) epeule. Was 
nfrz. sepoule angeht, so scheint es mir mehr noch als espoule nach 
dem äufsersten NO. des französischen Sprachgebietes zu weisen. 
Im Wallonischen werden, bedingt durch den Auslaut vorangehender 
Worte anlautende sk, si, sp, sm im Satzzusammenhange zu stk, sit, 
stp, sm : des spenes (des epines), aber avou n'sipene (avec une 
epine); j'a stu (j'ai ete) aber que j'aie silu; li steüle di bergt (l'etoile 
du berger) aber ine belle silet/le (Grandgagnage Dict. II, Introd. 
XXV f. Vgl. Horning in dieser Zeitschr. IX 490). Dieser Regel 
entsprechend steht neben wallon. spoule eine Form sipoule, die wir 
in schriftfrz. scpoule wiedererkennen dürfen. Läfst sich ebenso das 
bei Godefroy unter estile verzeichnete und dreimal belegte setile, 
selille erklären? 



ETYMOLOGISCHES. 4O7 

4. frz. etnette. 

Littr6 verzeichnet das Wort Dict. I 1522 mit der Bemerkung 
(e-tne-t'), s. f. Pince qui sert a arranger le creuset dans le fourneau 
du fabricant de laiton ohne eine Bemerkung über Form und Her- 
kunft. Es ist dasselbe etymologisch nicht zu trennen von dem II 
2180 behandelten ieneltes, das L. mit Recht zu tenir stellt und auf 
das bei etnetle hätte hingewiesen werden können. Das Patois von 
Mons kennt etnaille = pincettes, das, wie Sigart Glossaire^ S. 172 
richtig angiebt, schriftfrz. tenailles entspricht, wenngleich er dafür 
den Beweis schuldig bleibt, dafs der Patoisausdruck aus dem 
schriftfrz. erst gebildet wurde. ... II me semble que c'est une 
alteration du mot frz. tenailles : on aura dit d'abord bayem 16s 
r?mües au pluriel, donnez-moi les tenailles, et plus tard on aura 
dit enne etnaille au sing. Indem S. ü. a. noch frz. etnette ver- 
gleicht, erklärt er die in Frage stehende Wortform in der Weise, 
dafs er Umstellung von wortanlautendem te zu et annimmt. Diese 
Erklärung erscheint mir unzulänglich vornehmlich aus dem Grunde, 
weil dadurch eine Anzahl anderer Wc'jrter unerklärt bleiben, die 
hinsichtlich ihrer Bildungsweise von den genannten nicht zu trennen 
sind. Beachte : 

mont. ecisiau s. m., frz. ciseaux. 

mont. edicotte s. f., frz. claquette. 

mont. epincette s. f., frz. epincette. 

mont. etricoiss s. f., frz. tricoises. 

mont. eivak s. f., t. de bat. du canal de Mons ä l'Escaut, vague. 

mont. evergette s. f., verge de cuisine pour fouetter les oeufs. 
Diese Wörter werden von Sigart 1. c. angeführt. Hinzufügen 
lassen sich : 

wall, efoihcz, plur. (forces: sorte de grands ciseaux), R(ouchi) 
eforches. Grandgagnage Dict. I 188. Vgl. Morvan efforces s. f., 
Berry efforces. 

wall, egre (gradus) Grandg.; morv. edegre De Chambure Glos- 
saire S. 5 *. 

wall, etihe (figure, au jeu de cartes). — De tiese (testa) Grandg. 
II 524. 

frz. ecrevisse. 

Berry evipere s. f. neben vip6re. Jaubert Gloss. S. 279 u. 239. 

Berry echaussee s. f. (statt chauss6e) Barrage, digue : „faire une 
6chauss6e, pour tarir un ruisseau et prendre les ecrevisses ou le 
poisson" Jaubert p. 242 und 23g. 

Berry echenau s. m. Cheneau ou chenal (Acad.), gouttiere, 
conduit des toits. Jaubert 1. c. 

Berry echenet s. m., ib. 

Berry egruselle s. f. groseille ib. 

Berry ecoupiau s. m. neben coupiau (frz. copeau) ib. 

Berry echardon s. ra. chardon ib. 

morv. efee s. f. Fee. La röche des Ef6es, cue d'Alligny, a la 
Chaux (De Chambure 1. c). 



408 D. BEHRENS, 

morv, cpointe s. f. pointe ib. 

morv. epetition s. f. petition ib. 

morv. kröchet s. m. neben crochet ib. 

Haut-Maine eronce s. f. ronce. 

frz. ecru. 

frz. ^echantignole. 

In allen diesen Fällen, denen sich ohne grofse Mühe weitere 
dürften hinzufügen lassen , erkläre ich mir die <?-Prothese aus der 
Verschmelzung des vokalischen Auslautes im Satzzusammenhange 
vorangehender Wörter, des bestimmten und des unbestimmten Ar- 
tikels namentlich, mit dem folgenden Nomen, also etwa: une petition 
— un(e) epetition, une Fee — un(e) Efce, une pointe — un(e) epointe, 
une vipere — un(ej evipere, enne t'naile — etitifej ct'naille, le cro- 
chet — IfeJ ecrochet, le[s] t'nettes — retnct (Singular), Für einige 
Wörter aus den deutsch-franz. Grenzdialekten hat Horning, die m. 
E. richtige Erklärung Franz. Stud. V 84 f. bereits gegeben: Veldb'' 
(umbra) ist wegen des agglutinierten / doppelt interessant. Dafs 
^yava.t'' (echeveau) hierhergehört, wie Horning angiebt, mag zweifel- 
haft erscheinen. — Es liegt auf der Hand, dafs die hier an- 
genommenen Vorgänge z. T. einen anderen Lautstand zur Voraus- 
setzung haben als ihn die Schriftsprache, vielleicht auch die in 
Frage stehenden Volksidiome, heute aufweisen. Zu beachten ist, 
dafs in letzteren das sogenannte e muet noch heute z. T. in viel 
geringerem Mafse als in der Schriftsprache verstummt ist. Vgl. 
z. ß. Sigart 1. c. p. 155, Horning 1. c. p. 86. Diese Frage harrt 
noch einer eingehenden Untersuchung. Zum Schlufs bleibe nicht 
unbemerkt , dafs einige der im Vorstehenden aufgeführten Worte 
wohl auch in anderer Weise zwanglos sich erklären lassen. So 
mag echardon nach dem Verbum echardotmer (arracher les chardons 
d'un champ) erst gebildet worden sein, mag es mit Bezug auf ef- 
forces, eforches selbst näher liegen, darin eine Anformung an das 
Verbum efforcer zu sehen. 

5. frz. ous, OS (statt vous). 
Über das Vorkommen dieser Formen in der alten Sprache 
namentlich handelte Tobler Verm. Beiträge S. 212 ff. (s. diese 
Ztschr. VIII 496 ff.). Sehr oft ist derselben auch Erwähnung ge- 
than worden in Arbeiten über die lebenden Mundarten. So handelt 
über das Vorkommen derselben im Pikardischen Joret, Melanges 
de phon. norm. (Paris 1884) S. 62 f. Aus dem Lothringischen weist 
es nach Adam Les pat. lorrains S. 71, aus Urimenil (Vosges) Haillant 
1. c. III 20, Pat. d. Fourgs Tissot S. 4g (os, vous, en sujet et en regime 
direct et indirect. Otis, vous, en interrogation : cte-ous-venusl etes 
vous venus?), Pat. du Centre Jaubert Gloss. p. 46 und 476, Poitev. 
Laianne Gloss. p. V, Haut-Maine (voujz de Montesson Vocab. 
S. 473 (ib. 430 s'ou piait = s'il vous plait), Perche ous Gentry, 
Oeuv. poet. S. 13 (quo qu'ous disions lao-loein = qui est-ce qua 
vous dites lä-bas?) etc., Bessin ou Joret Essai S. 30 (dans les phrases 



ETYMOLOGISCHES, 4O9 

interrogatives et contracte avec le verbe: Voloü = voulez-vous?), 
Gr^ville os oues Fleury Essai S. 62. — Was die Erklärung der in 
Frage stehenden Formen angeht, so hat Tobler 1. c. überzeugend 
dargethan, dafs es sich hier um einen wesentlich anderen Vor- 
gang handelt als bei der Umbildung, welche tonloses vos im 
Altprov. erfahren hat. Im Prov. handele es sich um Ausfall des 
unbetonten Vokals und darauf erfolgter Vokalisierung von v z\x u 
(vos — vs — us), im Französischen um Abfall eines v. Weiter 
bemerkt Tobler, dafs mit dem Abfall des v in vous ein lautlicher 
Vorgang des Altfranz., wonach im Anlaut gewisser Wörter v w 
und h wechseln, nichts zu thun hat. Ous denkt er sich (p. 213 
und 215) aus was in s'oas qiCous etc. in der Weise entstanden, 
dafs V dem folgenden artikulatorisch verwandten Vokal sich assi- 
milierte; darauf sei vor ous der tonlose Vokal [e) in que etc. elidiert 
worden wie vor einem ursprünglich anlautenden Vokal. Es dürfte 
kein zweites Wort sich nachweisen lassen, in dem in nur annähernd 
gleicher Verbreitung anlautendes v vor labialem Vokal in frz. 
Mundarten verstummt ist, was mich veranlafst, die folgende Auf- 
fassung des hier vorliegenden Lautwandels in Vorschlag zu bringen. 
In der sehr häufigen Verbindung que vous verstummte (in der 
Umgangssprache) zunächst das unbetonte e in que ße), dann 
erbt schwand in der Verbindung kvous die labiale Spirans, wohl 
nachdem sie zunächst halbvokalischen Laut angenommen hatte, so 
dafs sich hier vor labialem Vokal in jüngerer Zeit in einer grofsen 
Anzahl frz. Mundarten ein Prozefs vollzog, den in einer früheren 
Sprachperiode auf nahezu dem gesammten Gebiete älteres ku all- 
gemein durchzumachen hatte. Ich kenne keinen zweiten Fall, der 
sich zur Stütze dieser Ansicht heranziehen , aber auch keinen der 
sich dagegen anführen liefse. Wenn nicht auch andere mit v an- 
lautende Wörter nach que(e) ihr v eingebüfst haben, so erklärt sich 
dies daraus, dafs sie in der Umgangssprache bei weitem nicht so 
häufig als vous mit que verbunden vorkommen. Beachtenswert ist 
eine Bemerkung Fleury's nach der im Patois von Greville vos vor 
dem Verbum noch heute nur nach que sein v zu verlieren scheint. 
F. bemerkt Essai S. 62 vos le [v] perd apres que: qu'est qu'w 
faites lä? Oü qu'oj en etes? aber ib. S. 61 vos faites bieyn, vos 
aväez raison. In den meisten Mundarten, in denen ous vorkommt, 
mag es frühzeitig nach Analogie auch da zur Verwendung das gelangt 
sein, wo que nicht vorangeht. — Tobler trägt Bedenken, in Chardry 
IIss. vorkommende maneus Jos. 2838 und saveus P. P. loog als aus 
manez vous und savez vous hervorgegangen anzusehen und bemerkt, 
dafs, wenn diese gleichwohl zu Grunde liegen sollten, es sich um einen 
wesentlich anderen Fall handle als bei que vos, de vos etc.: „dort 
[bei que vos — qu^os etc.] Elision eines dumpfen e vor os, hier 
Bildung eines Diphthongs aus betontem e und dem « von os nach 
Tilgung eines dazwischen vorhanden gewesenen z, das verstummt 
sein müfste unter Umständen, die wahrlich das Verstummen nicht 
begünstigen , kurz ein Vorgang ganz unerhörter Art." G. Paris 



4IO D. BEHRENS, 

macht Rom. XIV 306 darauf aufmerksam, dafs im 15. und 16. Jahrh. 
nicht selten dvous sa'vous begegnen , die man als av'ous savous 
fassen könne. Im Übrigen stimmt er Toblers Ansicht, es handle 
sich hier um einen anders gearteten Vorgang als bei quotis s'ous 
etc. zu, ohne einer früher von ihm geäufserten Ansicht Erwähnung 
zu thun. Chans, du XVe s. (Paris 1875) S. 41 entscheidet sich 
G. Paris für die Schreibung av'ous, weil daneben veii'ous croyous 
begegnen , und erklärt ebenso wie bei direlle (= dira eile) etc. 
S. 13 den Vorgang, indem er Verlegung des Accentes von der 
Verbalendung auf das folgende Pronomen annimmt, w^orauf dann 
die Endung verstummt wäre : sav(ez) voüs. Liegt es nicht näher, 
anzunehmen, dafs in savtz, avez etc. zunächst nach Art der von 
Mussafia Präsensbildungen S. 4 behandelten Fälle der Accent auf 
den Stammvokal rückte, darauf die tonlose Endung unterdrückt, 
schliefslich aus sav'vous mit vereinfachter Geminata vv savous (ge- 
schrieben savous und savous) wurde? Nachdem in den in der 
Umgangssprache sehr häufig gebrauchten sävez vous, avez vous in 
der angenommenen Weise ous sich entwickelt hatte, bildete man 
nach Analogie auch ven'ous statt venvous croyous = croyvous. In 
Haut-Maine sagt man noch heute aMvous, ven'vous, vai'vous (voyez- 
vous?) neben avous, das De Montesson Vocab. S. 31 dvous schreibt. 
In England mag dieser Vorgang früher als auf dem Kontinent 
sich vollzogen haben. Sind die von Tobler aus Chardry heran- 
gezogenen Formen maneus, saveus nicht verderbt, so sind dieselben 
m. E. als niän(e)us, sdvfejus mit rein graphischem e aufzufassen. 
Über die Verbreitung hier einschlägiger Bildungen s. noch Genin 
Lexique comp, de la langue de Mol. s. v. ous und die vorhin ge- 
nannten Arbeiten über moderne Mundarten, in welchen dieselben 
vielfach anzutreffen sind: z. B. Greville Sav'öues? Aim'öues . .? Fais' 
oues? Dis'oues etc. 

6. Ostfrz. d^lo d\ 
Horning, der Grenzdial. S. 85 die Verbindung d^to d'^ti t^evey 
(avec une cheville) erwähnt , ist der Ansicht , es sei das zweite d 
epenthetisch zum Zweck der Hiattilgung verwendet. Diese An- 
nahme wird kaum Zustimmung finden , da ein hiattilgendes d in 
allgemeinerer Anwendung nicht nachgewiesen ist. Man wird d^tq 
d^ ebenso wie die von H. noch herangezogenen Verbindungen do 
d', yrii d'' mit mehr Recht in das Kapitel der Syntax der franz. 
Präpositionen als in dasjenige der Lautlehre stellen, auch dann 
noch, wenn sich herausstellt, dafs heute eine syntaktische Ver- 
schiedenheit zwischen den Formen mit und ohne d' nicht mehr 
vorhanden ist. Was d^to d' angeht, so ist dasselbe = d' e tq de. 
Daneben sind in französischen Mundarten atou etou atou de etc. im 
Gebrauch, und zwar dürfte ein syntaktischer Unterschied zwischen 
atou de, d'aiou de einerseits und atou (ohne nachfolgendes de) andrer- 
seits heute bestehen. Die alte Sprache kennt, soweit ich sehe, nur 
atout (afrz. atut wohl zuerst im Rol. ; über Form und Herkunft s. 



ETYMOLOGISCHES. 4 1 I 

Darmesteter u, Hatzfeld XVIe sic-cle ^ S. 274), das annähernd avec 
in dem gesamten Umfange seines Begriffes und z. T, ä entspricht, 
während die jüngeren Bildungen d'atout und d^alout de (vgl. d\ivec 
de) lediglich instrumental gebraucht zu werden scheinen , also nur 
einen Teil der Begriffssphäre von aloul ^ umfassen. Vgl. Hingre 
(Fat. de la Bresse), der p. 106 attö de, daitö de verzeichnet in einem 
Zusammenhange, aus dem hervorgeht, dafs beide ebenso wie aivo 
de (avec de) und d'aivo de (d'avec de) in der von ihm behandelten 
Mundart nur zum Ausdruck des Mittels oder Werkzeugs dienen : 
aifwakhe-le ailö d^cne ha = attache le avec une hart. Das von 
Horning verzeichnete oben citierte d^^iq d'(^n Is^vey' steht hiermit im 
Einklang. Nirgends habe ich den Nachweis dafür zu finden vermocht, 
dafs d'atou de im Sinne von 'mit' = „in Begleitung von" verwendet 
wird. Übrigens ist es nach den Angaben der mir vorliegenden 
Patoisuntersuchungen zu schhefsen weit weniger verbreitet als ein- 
faches aiotä. Vergleiche über dieses noch Rev. des pat. g.-r. L, 
194 Veux-tu venir, cousine Marie, A Bethleem a tont moi? Noels 
Wall. Ib. S. 195 Et les anges atoii leurs flütes Jouaient de la rau- 
sique au mieux. Grandgagnage Dict. I33 giebt unter Heranziehung 
von altfrz. atoiit und von Formen anderer Patois wallon. ato = avec. 
Mit der Bedeutung des schriftfranz. ä zum Ausdruck des Dativ- 
verhältnisses verzeichnet er atoi/ (Verviers) 11, S. X : ju l'a d'ne atoü 
Madame = je Tai donne ä Madame. Et l'puz jöne dez deüs' 
dihat atoii s'per. Fleury (der ton für engl, too hält!) bemerkt Essai 
S. 306, dafs atout = avec aussi, ensemble avec ist und giebt als Bei- 
spiel Je la trouvis faisäont du feu | Atou de la briieire (bruyere)! S, 
weiter De Chambure Gloss. unter attou, Jaubert Gloss. unter atou 
etc. — Im Anschlüsse hieran sei 

7. frz. ttou 
erwähnt, das Littre als veraltet und rustik bezeichnet, das er mit 
de meme, de la meme fa^on übersetzt und mit afrz. i'te/ auf lat. 
hie talis zurückführt. Scheler setzt in seinem Dict. 6tym. ttou gleich- 
falls == afrz. üet, ebenso Polisch Herrigs Arch. 72, S. 206. Gode- 
froy verzeichnet unter üe^ neben dial. z'tao, ital „dans les d^parte- 
ments environnant Paris, itou, aussi. Poitou, Vienne, Deux-Sevres, 
metou, mi'tout, loc, moi aussi." Joret Le pat. norm, du Bessin giebt 
p. 116 itou, ad.: aussi. R. hie, talis. S. 38 setzt er itou = aeque 
talis. Ich weifs nicht, ob bereits auf die UnmogHchkeit dieser 
Gleichungen hingewiesen worden ist. Soweit ich sehe ist nirgends 
im Nordfranzösischen tale?n zu tou, -älem zu -ou (aufser vielleicht 
auf beschränktem Gebiet nach labialer Konsonanz) geworden. Auch 
wüfste ich nicht poitev. itotit mit gesprochenem / (dans le Chätel- 
leraudais. Laianne Gloss. S. 166) mit der angenommenen Ent- 
wickelung in Übereinstimmung zu bringen. Es scheint daher nicht 
zweifelhaft, dafs itou, itout in ihrem zweiten Bestandtteil mit ton, tont 
in den vorhin erörterten präpositionalen Verbindungen atout, d^atout 
etc. identisch [also = ^tottiirti] sind , wie dies De Chambure s. v. 



412 D, BEHRENS, 

aiiou vermutet, und wie es Mistral für das gleichbedeutende prov. 
atout, etout, itout (b), alot (d), ito (Forez) annimmt. Mistral setzt 
als Etymon e tout an. Weshalb nicht a iout? i in frz. itou kann 
auf Anlehnung an begrifflich verwandte ital. Hei, (bez. deren Ent- 
sprechungen in den Mundarten) beruhen, prov. itout durch das 
Französische beeinflufst sein. Von Seiten des Begriffes läfst sich 
gegen den Übergang eines präpositionalen atout in ein adverbiales 
mit der Bedeutung de meme , aussi kaum etwas einwenden, hat 
doch avec ganz ähnlichen Wandel durchgemacht : e mi avou = e 
moi aussi Grandgagnage Dict. I 35 ; i d'a avec = il en a aussi 
Sigart Fat. de Mens Gloss. S. 75. 

8. dauph. councou 
verzeichnet Mistral neben ouncou, ouncle (avunculus) etc. Dasselbe 
ist eine der zahlreichen Koseformen zu ouncle, die hier hervor- 
gehoben sei, weil sie eine interessante Parallele bietet zu frz. tante, 
neap. vavo, über die man Canello Arch. Glott. III 341 Anm. und 
W. Meyer in dieser Ztschr. VIII 234 Anm. vergleiche. 

g. aprov. avaissa, avais. 
Diez behandelt diese Wörter E. W. II 513 und bemerkt „hier- 
aus abgekürzt erscheint vaissa wilde Rebe nach Lex. rom. etc." 
Eine neuprov. Entsprechung, die Diez verraifst, findet sich bei Mistral 
Tresor II 107g: vaisso, baisso (g), abai'sso (rouerg.), sämtlich mit der 
Bedeutung Haselstrauch (en Rouergue et Velay). Vaisso blanco = 
weifser Eisbeerbaum (Rouergue). Diez' Zweifel an der Identität der 
genannten altprov. Wörter ist hiermit beseitigt und für dieselben 
wohl eine zutreffende Übersetzung gefunden. Mistral kennt mtlat. 
vaxa, das ich nicht belegt finde, vergleicht deutsches ivei/s, mit 
dem die prov. Wörter in keinem Zusammenhang stehen und ver- 
zeichnet mehrere gleichlautende prov. Eigennamen. — Dafs avaissa 
aus vaissa mit a-Prothese oder, wie Diez annimmt, vaissa aus avaissa 
mit rt-Aphaerese entstanden, erscheint gleich möglich. Obwohl es 
mit Hülfe von Mistrals Tresor jetzt leicht ist, sich davon zu über- 
zeugen, dafs das Provenzalische, entgegen der Ansicht von Diez 
(s. E. W. p. 503 aglan; dazu Cornu Rom. VII 108), der (7-Prothese 
keineswegs abgeneigt ist, mag es nützlich erscheinen, hier eine 
Anzahl derartiger Bildungen zusammenzustellen: amouro, anioulo 
(Velay) neben vwuro (lim.), 71107-0 (g.) s. f. (Port, atiiora, span. it. 
77iora, frz. 77iih-e). Hiernach bildete man zu dem masculinen 77iorier 
(altprov.), 77iou/-ei (dial. nprov.) ein a77iou7-ie a77iouie (rh.) etc. — rh. 
an ose 1. aiiougo neben tiose 7iougo nogo (g.) Jiots etc. s. f. (die Nufs). 
— a. apruno neben nprov. /»rwwö /rwö etc. s. f., ib. apru7iiero und 
nach Analogie masculines aprunie. — 1. acaus neben cals, d. 
achatis, a. lim. chaus etc. (altprov. calz, cautz, caus) s. f. Auf nordfrz. 
Gebiet begegnet achaux in Berry, das hier als Masc. erscheint. — 
g. arrede, m. ar7-et neben nprov. ret, altprov. arret neben ret s. f. 
et m. — Var aganto neben ganto lim. ja7ito rouerg. go7ito, altprov. 



ETYMOLOGISCHES. 4 I 3 

ganta, guanta s. f., vgl. Diez E. W. I 155 f. Hiernach masc. aga?i- 
loufi Var neben prov. gantoim. — 1. agaran90 neben nprov, ga- 
rango etc. s. f., vgl. Diez E. W. llc 593 garance. — rouerg. agai- 
r o u o t o neben nprov. garouto 1. gairouto etc., altprov. gairossa ga- 
rassa, frz. j/arousse s. f. — aglun neben g/un und g/u/ s. m. et f. 
Vogelleim. Im Patois von Morvan aigi'eu. — ■ toul. agrau lo neben 
nprov. grau/o s. f. — g. agruo m. agrue etc. neben npxov. gruio 
gruo grue s. f. — Var agrupi neben nprov. ^/v^// etc. z.pxov. gj-epia 
crepcha etc. frz. creche s. f. — rouerg. aguino neben npxov. gtiino 
etc. s. f., vgl. E. W. I visciohi. — - nprov. acuerni neben corgno 
etc. — nprov. alämi neben lami lamio, frz. lamie s. f. — aliquour 
neben liquour 1. liquoit s. f. — rouerg. alouoco neben nprov. luoco 
loiche etc., frz. loche s. f. — amagio neben magio etc. s. f. — rh. 
amoureleto neben nprov. ?>ioureleto niy. maureleto s. f., Weiter- 
bildungen von fnourello, hz. morelle — amen toneben ?nento s. f., 
die Minze; 1. emento mit ^-Prothese, die aus der Präposition de 
stammen mag: aigo de menio = aigo d'' emento. — ajument neben 
jument (g.) jumento jimenlo. — lim. apalus neben nprov. palus 
palim etc. s. f. Zahlreiche analoge Bildungen, in denen sich das 
agglutinierte a aus dem Artikel erklärt, liefsen sich hinzufügen. 
Belege aus dem Französischen für dieselbe Erscheinung sind aufser 
den bereits genannten morv. ailunette st. lunetie, ahaie st. haie, 
wallon. alou wette, mont. avierge st. vierge, frz. abee, afrz. ale- 
mele (s. E. W. I 187 s. v. lamd). — Nicht weniger häufig ist der 
umgekehrte Vorgang, dafs anlautendes a, weil man es für den Aus- 
laut des Artikels hielt, abfiel: nprov. gul ho neben agulho, gudo 
neben agndo, bitarello neben ahitarello, badesso neben ahadesso, 
badiö neben abadiv , randolo neben arendoiilo etc. (s. Gröber 
Arch. f. lat. Lex. I 243 zu ital. rofidine), nounari6 neben anounarie, 
niseto neben aniseto, nedo neben anedo, lim. bei ho montp. bi- 
holo statt ahelho abiholo, lim. vanc^o statt avanfo, 1. laire st. alaire 
araire, d. nouno st. anoiino, aprov. ragna nprov. ragno neben 
aragna aragno u. s. w. — Das Etymon von prov. avaissa, vaissa 
bleibt zu ermitteln. 

10. frz. coche (Sau). 
Diez E. W. IIc 550. — Littre s. v. coche weist die An- 
nahme, dafs coche früher „das verschnittene Tier" bedeutet habe, 
zurück. Thurneysen, Keltorom. 8.95, bezeichnet die von Littre 
im Gegensatz zu Diez verteidigte Ableitung aus einem cymr. hwch 
(Schwein) als lautlich unmöglich. Ein beachtenswertes Synonym 
ist mdtl. deutsches Kuf „Ein Schwein, meistens aber als Lockwort 
für das Schwein [luif! kuf! — kum kuf!) gebraucht und dann 
auch in Verbindung mit siviti [kufswin), statt Jcuf oder sivin . . ." 
(J. tan Doornkaat Koolman Wörterbuch der ostfriesischen Sprache 
s. V. Jmf). Liegen in rom. coche etc., ungar. (von Diez verzeichnetem) 
kotza analog geformte tonmalende Lockworte vor, die später als 
Benennung auf das Schwein selbst übergingen? Mistral Tresor 1 



414 D- BEHRENS, 

576 bemerkt s. v. c'oche „cocho! cocho! ou jojo! joj'o! terrae dont les 
porchers se servent pour appeler les cochons, dans les Alpes." 

1 1. morv. anve 

= graisse de porc. De Chambure Gloss. S. 34 leitet das Wort 
von lat. alvtis ab „parce qua la graisse dite auve est surtout tiree 
du ventre de porc", eine Herleitung die mit Rücksicht auf Form 
und Bedeutung schwer sich rechtfertigen läfst. Ebenso unmög- 
lich ist es, prov. auvo , ouvo (lim.) (= axonge, graisse fondue) 
auf lat. alha^ das Mistral in Klammern hinzufügt, zurückzuführen. 
Die Bedeutung weist auf vulgärlat. alipes (class. lat. adipes; logud. 
abile), mit dem die genannten Wörter auch formell sich dürften 
vereinigen lassen. Ich vermisse Wörter auf —Itpa, deren Entwicke- 
lung hier den Ausschlag geben kann. 

12. frz. mmille. 

Diez und Scheler behandeln das Wort nicht. Littre giebt die 
Bedeutung ohne auf die Etymologie einzugehen. Godefroy ver- 
zeichnet afrz. anille und eneille (d. i. eneille). Nach Laut und Be- 
griff entsprechen aprov. anadilha, nprov. anediho, andilho etc., die 
mit Mistral Tresor 11 97 auf lat. anaticula zurückzuführen sind. 

13. frz. hallope 

= vaste filet de peche qui traine sur le fond (Littr6) gehört zu 
den von Diez E. W. I 181 s. v. halar behandelten Wörtern und ent- 
spricht niederd. hal-up (hol' herauf). Eine analoge Bildung wäre 
ndd. häl-afer, häl-öfer, womit man nach Doornk.-Koolmann 1. c. eine 
Person bezeichnet, die Alles zu sich hinüber holt und zieht, bez. 
an sich rafft etc. 

14. afrz. bracon 

bracun, brachon etc., die Godefroy u. a. mit der Bedeutung branche 
d'arbre, branchage nachweist, sind etymologisch nicht zu trennen 
von zahlreichen germanischen Wörtern gleicher oder nahe verwandter 
Bedeutung: ostfries. brdk, Strauch, Gestrüpp, bez. allerlei wild und 
wirr durcheinander wachsendes Gesträuch , . ., nd. brake Weiden- 
busch zum zeunen , braken Stangenholz , dicke Äste , Gestrüpp, 
Dickicht etc., mittelniedd. b?-ake Zweig, Ast etc., bez. Strauch, hes- 
sisch brake gewöhnlich Plur. braken Dornreiser, welche zum Aus- 
bessern der Hecken benutzt werden, engl, brake Farrenkraut, 
Gestrüpp, Dorngebüsch. Vgl. Doornkaat Koolmann s. v. brak und 
E. Müller, Etym. Wörterb. der engl. Sprache p. 126. Der Ansicht, 
dafs alle diese Wörter zur germ. Wurzel brek (nhd. brechen) ge- 
hören, wird man zustimmen dürfen, wenn auch über die Ent- 
wickelung des Begriffes verschiedene Auffassungen möglich scheinen. 
Wie verhalten sich dazu it. branca, frz. branche etc.? 

15. ital. guanio 

frz. gant etc., die Diez E. W. I 176 aus dem Germanischen herleitet, 
indem er altnord, vültr, schwed. dän. vante heranzieht, haben eine 



ETYMOLOGISCHES. 4 1 5 

Entsprechung auch in deutschen Mundarten: „luafit oder (wohl 
richtiger) 'vanfe (Pkir. tvaiäeii), gestrickter, fester, warmer, wollener 
Handschuh ohne Finger, jedoch mit zwei Daumen, die hauptsäch- 
lich von Westfalen eingeführt werden." S. Doornkat Koolmann s. v. 
ivant (2), woselbst auch niederländisch ukint, wangerogisch ivafit, 
mostfries. wunthe verglichen werden. 

16, ital. hricco 

fr. hrique, Ziegelstein ; vom ags. hrice abgebrochenes Stück ; engl. 
hrick, ursprünglich also ein Bruchstein. So Diez, der E. W. I 67 
u. a. noch henneg. und bürg, brique in der Bedeutung „ein Stück" 
und it. briccolino heranzieht. Dieselben haben Entsprechungen auch 
in prov. Mundarten ; s. Mistral Tresor unter brigo und brico. Ulrich 
Susanna S. 136 verzeichnet Oberengad. brich, brick, bricJ^ia (kleines 
Stück; mit der Negation = nicht). Es darf sehr fraglich er- 
scheinen, ob diese Wörter, wie Diez annimmt, aus dem Angels. 
in das Romanische gedrungen sind. Näher liegen mndl. bricke 
(later, laterculus), ndl. brik (in brikstenen, Backsteine) Bruch, grober 
Schutt, Abraum, nd. brikke Platte, platter Teller, plattes Schälchen, 
ostfries. brik kleines dünnes Brett, Brettchen, hölzerne oder steinerne, 
metallene Platte etc., dän. brikke, die sämtlich mit got. brikan etc. 
zur gemeingerm. Wurzel brek gehören. Ne. brick (Ziegelstein) ist 
vor dem 15. Jahrh. nicht bezeugt (s. Murray Engl. Dict.) und ist 
wohl vom Kontinent, sei es aus dem Französischen, wie Y.. Müller 
E. Wörterb. s. v. brick und nach ihm Skeat und Murray annehmen, 
oder aus dem Niederländischen entlehnt. 

17. prov. brac 

= vil, sale, abject. E. W. IIc, S. 531. Das Wort dürfte entgegen 
Diez' Ansicht nicht von den E. W. I s. v. brago (Schlamm) behan- 
delten Wörtern zu trennen sein. Vgl. bei Doornkaat Koolm. 1. c. 
ndd. brac, das u. a. die Bedeutungen schlammig, dick, trübe, ver- 
dorben, schlecht, unbrauchbar (corruptus, vilis) in sich vereinigt. Die 
Geschichte des germ. Wortes ist wenig aufgehellt. 

D. Behrens. 



Tradi9bes populäres agorianas. 



Reuno aqui mais alguns materiaes de 
maior parte dos quaes foram colligidos de 
Fayal. 

L Cajiti'gas populäres.'^ 

1 Chama-Rita, vae-te andando, 
Caixinhas ao mar deitando, 
Com as azinhas abertas, 
Com o bico repenicando. 

2 Caritas bem, näo cantas mal, 
Garganta d'um seraphim. 
Oh ! que linde peito d' a^o 
P'ra se plantar um jardim ! 

3 Obrigado, a lisunja^, 
A lisunja Ihe agrade^o. 
Debaixo d' essa lisunja 
Meu cora^äo Ihe ofFere^o. 

4 Quem serä esta senhora 
Vestida d' azul Celeste ; 
Certamente e da cidade, 
Corpinho que täo bem veste. 

5 Cada vez qu'eu p'ra ti olho, 
P'ra tua revel^ cintura, 
Entrego minha alma a Deus, 
Meu corpo ä sepultura. 

6 Quem näo vio seu amor 
Logo ä segunda feira, 
Tenho de toda a certeza 
Que leva a semana inteira. 

7 Amor perfeito plantado 
Em qualquer parte enverdece. 
So em peito d'homem vil 
Amor perfeito fenece. 



13 



14 



folk-lore insulano, a 
pessoas naturaes do 



Näo quero amor pedreiro 
Que da co' picäo na pedra. 
Quero amor sapateiro 
Que faz botinhas de queda. 
Os olhos do meu amor. 
Sao duas pernas d'um ramo. 
Fechadinhos ä franceza, 
Sempre abertos ao desenganho. 
La vem a lua saindo, 
Redonda como um botäo, 
La vem aquella menina 
A quem dei meu cora9äo. 
La vem a lua saindo, 
Redonda como uma bola, 
La vem a Virgem Maria, 
S. Jose com uma viola. 
O, luar, acompanhai-me, 
D'aqui äs janellas verdes, 
Qu'eu ando cego d'amores, 
Näo vejo senao paredes. 
Deitei um limäo correndo, 
A' tua porta foi ter, 
Mandaste-me um bocado d'elle, 
D'elle estou para morrer. 
Atirei c'uma laranja, 
A' janella d'um morgado, 
Matei uma morgadinha, 
Ai Jesus, estou condenado. 



^ Os numeros i — 16 e 45 — 49 foram-me communicados por uma senhora 
fayalense; os outros por uma mulher do Pico. 

2 Lisunja ouve-se frequentemente em vez de lisonja. Cf. liginjamio in 
Revista lusit. para 1887, p. 106. 

^ Revel por rebelde. 



TRADi(;;:öES populäres a^akias. 



417 



15 Atirei c'uma laranja 
Da rua Nova ao Caes, 
Para ver se m'esquecia, 
Gada vez me lembra mais.' 

16 Quem me dera ser pombinha 
Com as azas de papel, 

Que fora dar um beijo 
Na face de Manuel. 

17 O picSo nasce da silva, 
A silva nasce do chao, 
A vista nasce dos olhos, 
O am 01" do cora^äo. 

18 Por muito que t'eu quero, 
Pöde-me Deus castigar, 
Pensa qu'o vento que venta, 
Que te leva pelo är. 

19 Näo m'importa que tu (es)tejas 
Contra meu peito reinando^, 
Que essas tuas carranquinhas 
Para mim me estao recreando. 

20 Nao sei que fiz ao bem, 
Qu'anda como o navoeiro-^, 
Que näo vem ä nossa casa, 
Como vinha de primeiro. 

21 Madre-silva pompalosa, 
Amargosa na raiz, 

Nao te gaves que me deixastes, 
Que eu fui a que te nSo quiz. 

22 Deixastes-me a mim por outra, 
Näo te deixei por ninguem ; 
Gra^as a Deus para sempre, 
Que ha mal que vem p'ra bem.* 

23 Deixastes-me a mim por outra, 
Paciencia, cora^ao. 

Achavas outra bella, 
Mais que a mim, näo. 

24 Deus me dera um caminlio 
Por baixo d'este chSo, 
Fallava ao meu amor, 
Sem haver murmura^äo. 

25 A flor da fava e branca, 
De noite mete pavor. 



Quem mequiz bem n'algum tempo, 
Ainda m'ha-de ter amor. 

26 Tomai-lä este limäo, 

Näo digaes quem vol-o deu. 
Guardai-o bem guardadinho, 
Que atraz do limäo vou eu. 

27 As ondas do mar lü föra 
Ao longe parecem velas, 
Coitadinho de quem tem 

Os seus amores alem d'ellas. 

28 Perguntais-me de quem sou, 
Qual a minha gera^äo. 

Sou filha dos maus primores, 
Minlias obvas o faräo. 

29 Atraz da lua vem agua, 
Atraz do sol vem o vento, 
Atraz das tuas passadas 
Corre este meu pensamento. 

30 Saudades säo seguras, 
Suspiros ardente sete, 
Ausencias sao tyrannias 

E presen9as flores abertas.-'* 

31 Quando olho para o mar, 
Pe^o a Deus paciencia, 
Para poder suportar 
Täo triste cruel ausencia. 

32 Menina, pedei a Deus, 
Que eu pe^o a S. Vicente 
Que nos ajuntemos ambos 
N'uma casa para sempre. 

33 Pelo ceo vae uma nuvem, 
Cortou a flor ao gerväo; 
Quem näo quer que o mundo falle 
Näo Ihe de occasiäo. 

34 Pelo ceo vae uma nuvem, 
Todos dizem : bem na vi. 
Todos fallam e marmuram", 
Ninguem olha para si. 

34 Eu sou uma rocha firme, 

D'onde as ondas bate'^ e däo ; 
Eu näo mudo de projecto, 
Eu näo sou fingida, näo. 



* Cf. Marin, Cantos pop. esp. II 368. 

2 Retfiar diz-se muitas vezes por raivar. 

^ Navoeiro e pronuncia bastante commum em vez de nevoeiro. 

* Um adagio diz: Ha males que vem para bem. 
'^ Cf. Braga, Cantos do Arch. agoriano, p. 72. 

ö Marmurar pronuncia-se frequentemente por miirmurar. 
' Bäte em vez de batem e casos analogos säo communs na falla rapida. 
Zeitsohr. f. rom. Phil. XIII. 27 



4i8 



H. R. LANG, 



36 A lima azeda demuda, 

Eu nao nunca me demudei ; 
Sempre fostes o meu bem. 
Sempre por ti suspirei. 

37 No meio do meu quintal 
E'' o brio dos estudantes. 
Uma parreirinha d'uva 
Cercada de diamantes. 

38-9 Papagaio penna verde, 
De bico dourado, 
Leva-me esta carta 
Ao meu namorado. 
Qu'elle nao frade, 
Nem hörnern casado, 
E' um rapaz solteiro 
Bonito como um cravo. 

40 Semeei no meu quintal 
Esporas de cavalleiro. 
Quem quizer fazer escarne ', 
Fa9a de si primeiro. 

41 O anel do vosso dedo 
Ha-de ser d'ouro batido, 
A chave para o abrir 
Ha-de ser o meu sentido. 

42 O mesmo ai^ que respiro, 
Quer o meu bem respirar. 
Eu nao vivo para o mundo, 
"Vivo so para te amar. 



43 



44 



45 Q 



46 



47 



49 



De que serve eu dar ais, 
Senhora Sta Luzia, 
Se eu nao veja um bem que adoro, 
Todas as horas do dia? 
De que serve eu dar ais, 
Romper o ceo com suspiros? 
Nao ha quem se compade^a. 
Dos meus ais entemecidos. 
Que lindo botSo de rosa 
Que aquella roseira tem ! 
Acima ninguem Ihe chega, 
Abaixo nao vae ninguem. 
O meu amor e um anjo, 
A Deus do ceo agrade^o. 
Ja m'o quizeram comprar. 
Anjos do ceo näo tem pre9o. 
A senhora impanatrins 
'Std mettida n'uma alhada. 
Aqui föra ja me cheira 
A sopa da madrugada.^ 
Aque * del rei peixe-frito, 
Acoda-me aqui päo quente, 
Com uma garrafa de vinho, 
Outra meia d'aguardente.^ 
Sto Amaro ja e velho, 
De velho cahio-lhe os dentes. 
Culpa tiveram as mo^as, 
Que Ihe deram päpas quentes. 



Santa Barbara, luz divina, 
Perola tao estimada, 
Quando no mundo nascestes 
Logo devo^ao tomastes, 
Com o filho de Deus fallastes, 
Com eile nos consolastes. 
Vosso pae como gentio, 
Rouxinol que Ihe dizia. 



IL Ora^oes. 

De Sta Barbara.8 

Que a menina que era Santa 

E que ao ceo subiria. 

O pae para nao dar logar 

Ao cabo de dignidade, 

Disse-me, agora, filha minha. 

Com quem estais despozada? 

A filha logo Ihe disse : 

Com Jesus, pae da minha alma. 



^ O povo diz escarne por escarneo. 

^ Assim disse a mulher de quem foi colhida esta cantiga. Devia ser dr. 

3 Diz-se na festa do Espirito Santo para dar a entender a donna da 
casa que h tempo de distribuir a sopa. 

^ O e n'esta palavra pronuncia-se como o a ätono, surdo de cousa re- 
presentado por a na nota95o de R. G. de Vianna in Romania XII 31. 

5 Dizem isto quando estäo balhando (bailando) e querem dar a entender 
que ja estäo com fome. 

^ Cf. Braga, Cantos do Arch. agoriano, p. 154 — 5- 



TRADI9ÖES POPULÄRES A^ARIANAS, 



419 



O pae logo tratou 
De a mandar degolar. 
A filha nao quiz obedecer, 
Sem do ceo vir embaixada. 
Viera um anjo do ceo, 
Com todo o seu ciiidado: 



Barbara santa, padece, 
E deixa-te degolar. 
O troväo, facha de fogo, 
A teil pae ha-de abrazar. 
Logo no primeiro troväo 
Sta Barbara foi coroada. 



Snra. Sta. Isabel, 
Qua aos pobres agasalhavas, 
Com aos vossas santas mäos 
Esmolas llie apresentavas, 
Pelos thesouros que haviam 
O rei vos era encontrado. 
Senhora que levais ä mochilha (= 
chila 
Dinheiro me parece. 
Como de antes a via, 
A Senhora se humildou, 
Seu rega90 Ihe mostrou, 
Uma capella de rosas, 
Mui formosa se achou. 
Bemdita seja a Santa 



De Sta Isabel. 

Que tal paz ordenou. 
Desde a hora em que nasceu, 
Ate que Deus a creou. 
Subira a cima a sala, 
Vira estar um peregrino 
Mui doente, mui chagado. 
= mo- Senhora se humildou, 
I? No seu rega^o o tomou. 

Seu cortinado arredou. 
Na sua cama o deitou. 
Um senhor crucificado 
Muito formoso se achou. 
Bemdita seja a santa 
Que tal paz ordenou. 



3. De Sta Cathcrina.i 
Beata Sta Catharina, 
Apresentae a vossa ora9ao, 
Dizei quem vos fez täo digna 
Acabada em perfei9äo. 
Nada fostes vos, senhora. 
Na cidade d' Alexandria 
Nada com muita alegria. 

Ainda hoje vos festejam, rainha sedes, senhora, 
Filha d'el-rei poderoso, deixaste o estado do mundo. 
Gozaste o glorioso mostrando-vos a carreira 
Clara, limpa e verdadeira. 

Jesu Christo adoraste e a doutores convertestes, 
Tres dias estivestes fechada no cärcere. 
Sem comer nem beber nem alimento algum. 
Ao cärcere vieram ver com grande furia e furore, 
E navalhas ao redore, 
Mas quiz o redentore 
Que passasse taes tormentos. 

Mandou vir anjos dos ceos quebrar rodas e navalhas. 
Onze mil e quinientos morreram d'aquella morte. 
Sra sta Catherina tal ouvio. 



' Cf. Braga, 1. c. p. 155. 



zy 



420 H. R. LANG, 

Seus joelhos poz em terra, 

Suas mäos levantou ao ceo, 

E disse : Senhor e Senhora, 

Quem minha ora9äo disser, 

O escrita a trouxer, 

Do mar nao serao alagados, 

Nem do fogo abrazados. 

Mas treze dias antes da sua morte 

Verao a S^r» Sta Catherina, 

E tudo o que Ihe pediram 

Conseguirao. Amen. 

4. De S. Roque. 
Na ilha do Pico dizem as velhas qiiando desejam mais agua: 
Snr. S. Roque. 
Gada pingo um pote. 
Snr. S. Bealo 
Fazei muito vento. 

5. Contra o mäo tempo. 
Sto. Estio, estiai, 
Sta Clara, esclareai; 
St» Antonio, mandai sole, 
Para enxugar o teu len^ole. 

6. Regra de persignar-se. 
A obriga9ao que nos temos, 
Todos OS dias que amanhacemos 1, 
E de fazer tres cruzes. 
A primeira na testa 

Para que Dens nos livre dos mäos pensamentos, 
A segunda na boca 

Para que Dens nos livre das mäs palavras, 
E a terceira no peito 
Para que Deus nos livre das mäs obras 
Que nascem do cora9ao. 



III. Jogos infanlis. 

I. Jogo da viuva.^ 

a) Diga-me, senhora viuva. 
Com quem quer casar 



' O povo diz commummente amanhäcer por amanhecer , conio se o verbo 
proviesse de amanhä. 

2 Cf. F. A. Coelho, 'Jogos e rimas infantis, p. 65 — 6 ; Braga, povo 
povo fortuguez I 319. 



TRADI^OES POPULÄRES A<;ORIANAS. 



421 



Se com o snr. da relva-* 
Ou com o snr. general. 



b) Ell nao quero esse homem, 
Que näo me pertence a mim, 
Sou uma triste viuvinha, 
Tenliam todos dö de mim. 



Sou uma viuva 
Que vem de Belem, 
Quero-me casar, 
Näo sei com quem. 
Nem com este, 
Nem com este, 
Sera com este. 



a) Menina, 
Menina, 

Ponha o pesinho 
Ponha aqui, 
Ao p^ do meu, 
Gada quäl, 
Gada quäl 
Fica com o seu. 



2. Jogo do p6sinho. 

b) Menina, 



Menina, 

l'onha o pesinho, 

Ponha aqui, 

Ponha aqui, 

Toca näo toca. 

Ao tirar 

Do seu pesinho 

Näo toque 

Na minha bota. 



c) Ponha aqui, 
Ponha aqui 
O seu pesinho. 
Ponha aqui 
Ponha aqui 
Gom tal contracto 
Que o bico 
Da sua bota 
Näo toque no meu sapato.' 

3. Ojogo dapraia. 
Este jogo e muito similhante com o do pesinho. Os rapazes 
e raparigas väo todos de brayo dado cantando : 

Vamos ä praia, menina. 
Vamos d praia pescar. 
Vamos ver a barca nova 
Qu'estä para se acabar. 



Gabra cega 
Donde vens? 
Venho do moinho. 
Que e que trazes? 
Farinha e farello. 



Gabra cega.'-^ 

Dä-me d'ella. 
Näo tenho tigella. 
Pega Id estas pancadinlu 
E vae em cata d'ella. 



^ Snr. da relva chama-se ao que tem a seu cargo uma rclva. 

• Gf. F. A. Goelho, /. c. 64 — 5. 

'■* Cf. F. A. Goelho, /. c. 50 — 51; Braga, /. c. I 302 — 4. 



422 



H. R. LANG, 



5. Jogo da berlinda. 

Uma criani^a senta-se para o lado n' uma cadeira ; outra vae 
de roda perguntar as outras: Aquella senhora, por que esta na 
berlinda? Ouve as respostas em segredo. Depois dirige-se a que 
estä na berlinda e diz-lhe em voz alta tudo quanto ouvio em 
segredo, mas näo dando o nome de nenhuma. A da berlinda 
escolhe qualquer dos dictos e diz que a que o disse : „venha 
para o seu logar." 

Este jogo, como ja se ve, e parecido com o frances chamado 
la sellette. 

6. Jogo do santeiro.' 
Barba barbideira, 

Boca comideira, 

Nariz narisete, 

Olhos periquetos, 

Passa la, que säe massanetos. 



Serra compadre, 
Serra comadre, 
Serra filhinha 
P'ra sua gatinha.^ 
Quem da e tira, 
Nasce uma jiga. 
Quem da e toma, 
Nasce uma marroma.^ 



IV. Rimas infantis. 

3. Meio-dia, 



Panella ao lume, 

Barriga vasia.* 

Vae-te embora, papSo negro, 

Para cima do telhado. 

Deixa dormir o menino, 

Seu somnino descan^ado.^ 



V. Dialogo com um surdo. 

Conta-se que um surdo estava sobre uma parede abeira da 
estrada apanhando vimes, quando passando um compadre seu 
travou-se entre elles o seguinte dialogo : 

1. Adeus, meu compadre! 
Meu compadre, coma^ 'stä. 

2. Estou apanhando vimes. 

1. Coma 'stä minha comadre? 

2. P'ra fazer um cesto. 

1. Ara^, vä meu compadre ä fava (bugiar) 

2. P'ra pequena levar a mestra. 



1 Cf. Coelho, 1. c. 53 ; Braga 1. c. 226. 

2 Cf. Braga, 1. c. 539. 

3 Censura-se assim a costumbre de reclamar o que se ha dado. Cf. Ar- 
chivio delle tradiz. pop. 1882, p. 571. 

* Dizem isso commummente as crian(,'as no Fayal ao ouvircm tucar o sino. 
^ Cf. Revista do Minho para 1885, p. 86. 

® No povo diz-se frequenlemente coina por como. Cf. J. Leite de Vas- 
concellos, Tradig. pop. p. 185. 

' Ära ouve-se muitas vezes por ora. 



TRADKJÖES POPULÄRES A^OKIANAS. 



423 



I. A atafona. 
Estou aqui n'esta cantinha, 
Onde todos me vem ver, 
2. O peäo. 
Näo posso andar sem capa, 
Com capa nao posso andar. 
Para andar me deitam a capa, 
Para andar me tornam a tirar. 

3. Tres gatos. 
Uma casa tem quatro cantos, 



VI. Adivinhas. 

Mastigo e deito föra, 
Engulir nao pöde ser.** 



Gada canto tem seu gato, 
Gada gato ve tres gatos, 
Quantos gatos vem a ser? 
4. O machado. 
O que e uma coisa 
Que chega ao malo 
E da um barro ? 
5. A cor da. 
O que e uma coisa 
Que vae para o mato escolhido, 
Ghega lä e estende-se.-' 



VII. 



. P'evereiro levou a mao 

Acima do outeiro, 

E deixou-a la 

De dentes arreganhados. 
. Mar^o e iguala^o, 

Anoitece as seis, 

E amanhece äs seis. 
. Mar^o, Mar^agäo. 

Pela manhä nariz de cäo, 

A tarde sol de verao.^ 
. Dos Santos ao Natal 

E inverno natural.^ 

VIII 

. Viva a senhora Ri- 

tinha^, 
Garinha de macja crua, 



22 de Julho: 
Madanela escreveu 
Uma carta a Jesu Ghristo, 
O portador que a leva 
E o padre S. Francisco. 
O fradinho vae descal90, 
Vestidinho de burel ; 
Vae levando 
As cinco Chagas 
Ao divino Manoel. 



Förtnulas e dictos populäres. 



QuandosepSeäjanella, 
AUumia toda a rua."* 



2. Minha mana Thoma- 
sinha ^, 
Gomo a pellice da 

codorniz, 
Por diante mostra grafa, 
Por traz franze o nariz. 



3. A Vincencia Rosa^ 



3. E um presente 
D'abobora quente.^ 

4. Entäo, entäo — 

— Sardinhas com pao (feijäo). 

5. Quem tem c'roa na cabe^a 



Assim ficou sem jan- 

tar, 
Esperando pelas sopas 
Que Ihe avevas de 
mandar. 
Pe^a a Deus que o cabello nao 

Ihe cres^a.ß 
Quem perdeu o que eu achei, 
No canal da Graciosa, 
Um anel de sete pedras, 



8 Gf. a adivinha da tesoura na Revista do Minho para 1888, no. 4. 
' Gf. Archivio delle tradiz. pop. III 45 1 . ^ Gf. Annuario para 1 882, p. I - 1 6. 
•' Dizem-se isso as mulheres quando estao zangadas. A segunda e ter- 
ceira cantiga foram colhidas de uma mulher do Pico. 

^ Pela linguagem cf. Braga, Cancioneiro portuguezW 155. 

* Diz-se de um presente de pouco valor. " Gf. Revista lusit. 1887, p. 271. 



424 



H. R. LANG, 



Da snra. donna Rosa.* 

7. Saudades de toucinlio, 
Mataram a nossa porca, 
Chorae agora, leitens.^ 

Que a vossa mae ja e morta.^ 

8. Forte pena, 

Morreu o pae d pequena.'' 

9. Ai que desgracia, 
Morreu o pae ä Engracia.* 

10. Quantas horas sao? 
Falta dez-reis 

Por meio tostäo. 

11. Que horas sao ? 
Horas de comer pao. 

12. Que horas sao? 

As mesmas que hontem por estas 
horas. ^ 

13. E o depois? 

Ficaram as vaccas e foram-se os 
bois?" 

14. Paciencia. 

Morreu o pae ä Vicencia. 

15. Se eu hei de morrer, 

Morra o meu pae que e o mais 
velho.' 

16. O alfaiate das encrusilhadas 
Talha e pöe linhas de sua casa.* 

17. Nem uma, nem duas. 
Se quer cortar, 
Corte as suas.^ 

18. Sapateiro-mangaleiro, 
Lava as tripas do carneiro. 
Bern lavadas, mal lavadas 
Dä-lhe com ellas na cara.'" 

19. Teresa, pandoresa, 



Barre a casa, poe-na mesa, 
Que ahi vem teu pae 
Com a barba tesa. 

20. Maria, vä por aqui e por cola, 
Enxota aquella porca par'cä.** 

21. Magalhäes 
Esfolha gatos 
E mata cäes.*^ 

22. Maria, vae entre as outras ; 
Se näo cantar, ha de balhar. 

23. - Como estä? 

— Muito doente 
Com a sua ausencia. 

24. Faz favor d'entrar; 

Se levar com päo , ha -de des- 
culpar.'^ 

25. Deus te ajude, 
Deus te acrescente, 
Deus te livre 

Da mä genta. i"* 

26. Viva o senhor padre cura, 
Com a sua barriga dura. 

27. O padre quando namora, 
Logo pöe na mäo na coroa 
Namora, padre, namora, 
Que o Santo padre perdoa. 

28. Busano, busano, 

Bota a lingua de föra, 
Senao, eu mato-te.^^ 

29. Estou aqui a saboucare, 
Sem nunca me lembrare. 

30. O que e, o que e 

— Stä na cartilha adiante do pe. 

31. Papagaio real, 
Para Portugal, 



1 Cf. ib. p. 270. 

2 Leitern- diz-se frequentemente em vez de leitoes. 

3 Diz-se quando alguem estä com saudades de qualquer cousa. 

* Cf. Revista lusit. 1887, p. 272. ^ cf. ib. p. 271. «^ cf. ibid. 

■^ O sentido d'este dictado e parecido com o do hespanol: Allä daräs, 
raio, en cas de Tamaio. 

" Diz-se de um homem que tem mä Ventura. 

^ Tem rela9ao com o conto das orelhas. Cf. Braga, Contos trad.I 21S. 
'0 Cf. Revista lusit. para 1887, p. 271. 

*' Diz-se quando se manda a uma pessoa fazer qualquer cousa. 
*^ Cf. Revista lusit. para 1887, p. 271. 

*^ Cf. O allemao : Herein ! Es wird doch kein Geisbock sein. 
'* Diz-se quando alguem expirra. 

'5 Busano chama-se nos A9ores ao mollusco gasteropodo denominado 
littorina littorea. 



TRADI^ÖES POPULÄRES A(;ORIANAS. 425 

Quem passa Foram lä duas meninas; 

E o rei que vae ä ca9a.' Vieram quatro. 

St" Amaro e velhaco 



IX. Adagios. 

1. Quem o alheio veste, na pra^a o despe.- 

2. Amor com amor se paga. 
Quem näo anda, nSo mandunga.^ 

3. O barato sae caro. 

4. Onde entra o beber, sae o saber. 

5. O que da o ber^o, so a cova tira.* 

6. Pela boca e que se aquece o forno. 

7. Bodiäo em Janeiro, val um carneiro. 

8. Cal9as brancas em Janeiro, falta de dinheiro. 

9. A cada canto, seu Espirito Santo.^ 

10. San tos de casa, näo fazem milagros. 

11. O casamento e a mortalha no ceo se talha. 

12. O cao e o menino väo para onde Ihe fazem o mimo. 

13. Näo ha cego que se veja nem torto que se conhe^a. 

14. Na terra dos cegos, quem tem um olho e rei." 

15. A boda nem a baptizado näo väs sem ser convidado. 

16. Ao correr da carruagem näo se ve quem vae dentro. 

17. Antes estar ao pe de cru do que do nü.' 

18. A rico näo devas, e a pobre näo prometas. 
iq. O diabo näo e täo feio como o pintäo.'' 

20. Quem diz o que quer ouve o que näo quer. 

21. Quem espera, desespera. 

22. Cada falla da festa como Ihe vae n'ella. 

23. Em casa de ferreiro, espeto de pdo. 

24. Gato escaldado d'agua fria tem medo. 

25. Gato miador, näo e bom ca9ador. 

26. Onde estä gallo, näo canta gallinha. 

27. Quem Joga äs cartas, näo vigia palas. 

28. Quem leve vae, leve vem.^ 

29. Quem da o limäo, da o cora^äo. 

30. Longe da vista, longe do cora9äo. 

31. Lua deitada, marinheiro em pe. 



* Cf. J. Leite de Vasconcellos, Tradigöes pop, p. 162. 

'^ Cf. o hespanhol; AI que de ajeno se viste, en la calle lo desnudau. 

^ Cf. Quem näo trabuca, näo manduca; forma mais anliga do nossu pro- 

verbio que e tambem empregada nos A^ores. 

* O liesp. diz: Mudar costumbre es a par de inuerte. 

'" Cf. Braga, O povo portuguez II 286. Este proverbio aplica-sc nuiilas 
vezes a qualquer cousa em demasia. 

'' Cf. o hesp.: En tierra de ciegos, el tuerto es rey. 

' Mais vale arrimar-se ao rico, embora que seja cruel do que ao pobre. 

" Cf. o hesp.: No es tan fiero el leon como le pintan. 

" Cf. Revista lusit. para 1887, p. 70 e Zeitschrift für rum. Phil. XIII 214-5. 



426 H. R. LANG, 

32. Quem quizer ver o marido morto, 

De-lhe lapas etn Maio, e couves em Agosto. 

33. Mulher que falla Latim, e mula que faz hein, e fugir d'ella como de Caim.^ 

34. Ha olhos inclinados a remelas.- 

35. Pao e vinho faz do velho menino. 

36. Pao de hoje, carne de hontem e vinho de outro verao, fazem o hörnern säe. 

37. Em casa ende näo ha pao, todos pelejam e ninguem tem razäo. 

38. Quem da o pao, da o ensino. 

39. Tudo com pao faz o homem sSo. 

40. Mais val päo duro do que figo maduro. 

41. Pela lingua morre o peixe. Cf. o hesp. Por la boca muere el pez. 

42. O filho d'um peixe nasce nadando. 

43. Se fosse peixe frito, ficavas sem quinhäo.^ 

44. Quem porfia mata ca^as. 

45. Presump^äo e agua benta, cada um toma o que quer. 

46. Quem quer vae ; quem näo quer manda. 

47. Cada roca tem seu fuso; cada terra tem seu uso. 

48. Muitas cousas sabe a raposa.* 

49. Quem ri ä sesta (feira), chora ao domingo. 

50. Quem torto nasce, tarde ou nunca se endireita. 

51. Trindades batidas, meninas recolhidas. 

52. Näo vende so quem näo tem que vender.^ 

53. La vem uma vez que e de vez. 

X. Locugdes populäres. 

1. Tomar alhos por bugalhos. 

2. Amen, Joao." 

3. Ficar de bei^o caido. 

4. Ter cara de quem näo matou porco, = näo estar contento. 

5. Cegar o diabo, = fazer o que se quer. 

7. Tomar chä forte, t= namorar. 

8. Cheirar o toucinho. Cf. hesp. oler el tocino. 

9. Säo cocos de dois annos, = isso e ja muito velho. 

10. Ver a Deus por um pe.' 

11. O diabo Ihe meta rachas de cana nas unhas.* 

12. E do tempo que arrebentou fogo em S. Jorge, = e muito velho. 



^ Revista do Minho para 1888, no. 9. 

^ Cf. o hesp. : Ojos hay que de leganas se enamoran. 

3 Este proverbio, que significa o mesmo que tarde piaste, e muito com- 
mum na colonia pescadora de Gloucester, no estado de Massachusetts , mas 
näo se conhece, segundo o que tenho podido alcan^ar, nas ilhas dos A9ores. 
Quinhäo pronuncia-se popularmente ciinhäo , como esquipagäo = escupagäo, 
casquivano = cascuvano. 

* Cf. Coelho, Revista d'ethnol. p. 140. 

° Cf. Perde venda quem näo tem que vender. 

^ Diz-se por gra^a, para acabar com qualquer cousa. 

' Salvar-se com summa pena. 

** Cf. Sbarbi, Ref ran. gen. esp. 11 ^^, 57: Meter puntas de lenos muy 
agudas por entre las unas y la carne. 



TKADI^ÖES POPULÄRES A^OKIANAS. 427 

13. O frade näo leva tres em capella.' 

14. Pertencer d cofradia de S. Marcos, = ser niarido coinudo. 

15. O seu criado Mathias, = o seu servidor obedienle.^ 

16. Nem muito paia o mar, nem muito para a terra. •* 

17. Fazer uma cousa ao dia de Säo-Nunca ä tarde. 

18. Nem que me desse um olho para azeite.* 

19. Pernas para que te quero.^ 

20. Nao prestar para dar migas a um gato. Cf. o hesp. no estar para dar 

migas ä un gato. DQ. II, c. 66. 

21. Sair como d'uma redoma (manga) de vidro, = ser muito asseado. 

22. Mas que sorna ! = mas que gra^a! 

23. Disse o tacho ä serta, tira-te para lä, näo me enfarrusques.^ 

24. Sem mais tir-te nem guar-te, = sem ceremonia. 

XI. Traha-lenguas. 

1. Um ladrilho muito bem ladrilhado, ha-de vir um desenla- 
drilhador desenladriihal-o. 

2. Comi um pato n'um prato de prata. 

XII. Didados topicos. 
Aos apodos topicos ac^orianos ja publicados por Th. Braga ^ 
podem juntar-se mais os seguintes: 

A classe trabalhadora de S. Miguel c conhecida como " o povo 
mais bruto das ilhas." — Como aos habitantes de Agua de Pao 
na ilha de S. Miguel se Ihes pergunta por chalayo: A porca ja 
furou o pico ?, chama-se a uma ilhota perto de Ponta Ferraria pico 
furado. — Aos habitantes do Pico dä-se-lhes no Fayal o apodo 
de carneiros por elles serem considerados muito grosseiros. — 
Uma cantiga diz: 

Eu fui ao Pico, piquei-me, 
Piquei-me la n'um picao. 
Se m'apilho no Fayal, 
Nunca mais ao Pico, näo. 
A' gente de S. Jorge apoda-se-Ihe de tinhosos. — Aos habi- 
tantes das Flores e do Corvo chama-se corvinos. 

XIII. Alcunhas. 

Como faz notar o snr. J. Leite de Vasconccllos n' um valioso 
artigo sobre as cantigas populäres publicado na Revista liisitana 
para 1887, p. 147: "O povo de ordinario no seu trato familiär 



1 Diz-se quando ja se tem soft'rido muito e näo se pöde soffrir mais. 

2 Foi-me coramunicado por um amigo mcu natural da ilha das Flores. 
Cf. Annuario para 1882, p. 48. 

^ Nao ir aos extremos. 

'' Emprega-se para dizer que näo se farä uma cousa por nenhum pre^-o. 

* Diz-se quando se corre com a maior velocidade. 

* Cf. o hesp. Dijo la särten a la caldcra, quitate allä, ojinegra. 



428 H. R. LANG, 

näo emprega os apellidos, e prefere servir-se de uma alcunha fri- 
sante a servir-se de um apellido." 

Aranheiro, Atöra, Arraias, Attentado, Anjola, Arrenegada. 

Badella, Bandeirinha, Batatinha, Bate-canellas (= pernas), Ba- 
tella, Bate-sola, Bezugo, Brigue-mane (porque andou n'um brigue), 
Brindeira, Böta-me-em-terra, Burra. 

Cabelleiras, Caca, Cacäo, Cachago, Calcanhar-de-farello, Can- 
tinhas, Capäo, Ca-para-baixo, Cara-linda, Carcereiro, Carneiro, Ca- 
rocha, Casaca, Cebolinha, Consola, Corrumenta. 

Chalupa, Chieipa, Chinchinha. 

Dezimeiro, 

Escadinha, Estolha-gatos, Estragadinha. 

Faidoca, Fardona (= mentirosa), Faz-tudo, Fome-negra, 
Frita-peixe, 

Gaitada, Ganilhas, Gato, Guelrinhas, Guinchinha. 

Jose dos Infernos, Menino Jesus. 

Macau, Malaguetas, Mata-porcos, Moreira. 

Palhito (Palito), Pandeiro, Peito d'Amada, Pe-leve, Peixe-rei, 
Perna de Gallo, Pestana, Piolho, Polvro (Polvo), Porcalhona, Porco- 
negro, Pulguinha. 

Quarta-feira. 

Ramela, Ratinha, Roupita (porque vendia roupa), Rua alegre. 

Sabana (porque veio da Savana); Sabe-nan-sabe, Sanfona, Sar- 
dinha, Sarröa, Senhor dos Afflictos, Sete Carlos. 

Testa, Thomas-das Botas, Toucinho, Toutinegras, Tres-vintens. 

XIV. Contos. 
I. O conto das tres gagas. 

Näo sei dizer se a seguinte versäo d'este conto ja tem sido 
colligida: 

Uma mäe que tinha tres filhas gagas, probibi-as de fallarem 
com ninguem, a ver se as casava sem que se d6sse pelo defeito 
antes. Um visinho que ja andava desconfiado por nunca ter tido 
occasiäo de fallar com nenhuma das meninas, lerabrou-se de Ihe 
ir bater ä porta um dia que a mäe d'ellas tivesse sahido de casa. 
Se bem o pensou , melhor o fez. Bateu ä porta ; a mais mo(;a 
abrio o postigo , encarou com o visinho e nada disse. Elle Ihe 
pedio uma gotinha d'agua; ella Ihe trouxe um pucarinho com agua; 
eile bebeu, e näo vendo geito de apanhar palavra d'ella, deixou 
cahir o pucaro que imraediatamente se quebrou. Ella na agonia 
disse: "Tutainho tebou-se." A segunda que estava da banda de 
dentro e que ficava muito raivosa pela irmä ter fallado, respondeu : 
" Tubou tuba-se." A terceira que ainda ficou mais raivosa, diz : 
" Totas matitas nhä mäe nan disse nam patasse ; bem pinsi nem 
pali." O visinho foi-se embora tirado das duvidas. [ — "Puca- 
rinho quebrou-se." — " Quebrou, quebrasse." — " Tolas malditas, 
minha mäe näo disse que näo fallassem ; bem fiz eu que näo fallei."] 



TRADI9ÖES POPULÄRES A(;-ORIANAS, 429 

2. O caso d'alma d'outro mundo. 
Era d'uma vez um tio que tinha um sobrinho a quem muito 
estimava e fez o seu herdeiro. Quando o tio estava proximo a 
morrer, despedio-se do sobrinho e prometeu vir visital-o no dia do 
seu casamento. Passados tempos o sobrinho casou-se. Ao sair 
da igreja uma velha Ihe deitou o verso seguinte : 

Um fuso com um carvalho, 

Vös a noiva podeis dar. 

Antes que volte o seu noivo, 

Terä tempo de fiar. 
Quando estavam ao jantar, ouviram-se grandes estrondos, que 
a todos assustou. Ate mesmo os cavallos tentavara subir pelas 
paredes encima e relincharam. Tudo se socegou com a entrada 
do tio no quarto do jantar, que assistio ao jantar como se föra 
d'este mundo. Levantou-se, despedio-se de todos e disse ao so- 
brinho que tinha um cavallo äs suas ordens para eile o acompanhar 
ä sua casa, e eile voltaria no mesmo dia. Partiram ambos e che- 
garam ao ceo aonde o tio Ihe mostrou todas as bellezas que ahi 
existem. Depois disse-lhe : Volta para traz , so porque o teu ca- 
vallo sabe o caminho. No caminho vio a figura d' uma virgem su- 
bindo ao ceo toda rodeada d' anjos. A' maneira que eile se 
aproximava da sua cidade, ia desconhecendo os caminhos ; alguns 
eram täo selvagens que eile tinha de abrir passagem com a sua 
espada. Chegado a sua casa, ahi encontrou um convento em vez 
d' ella, bateu ä portaria muito irado ; pareceu-lhe a cabe<;inha do 
guardiäo e perguntou-lhe o que queria. Elle respondeu que fazia 
alli o convento em vez da sua casa que tinha deixado de manhä. 
O guardiäo julgou-o louco e foi dar parte aos superiores. Um 
dos mais antigos ficando muito impressionado foi a portaria fallar 
com o louco e perguntou-lhe o seu nome. Ouvindo-o eile disse 
que havia justamente cem annos um infeliz casamento tinha havido 
d'um hörnern do mesmo nome e que a sua esposa tinha mandado 
construir um convento da casa, e que essa mesma esposa estava 
n'aquelle mesmo dia na e<;a. Elle olhou para a sua figura no 
verniz da porta e vio um grande velho muito corvado. Todos os 
annos Ihe cahiram sobre eile n'aquelle instante. O frade ajudou 
a leval-o ao pe da difunta que eile reconheceu pela que tinha 
recebido havia cem annos. O tio sendo um homem de Santa 
vida, fez que o sobrinho passasse uma vida tambem santa, e a 
figura que eile vio subindo ao ceo era a alma da sua esposa virgem. 

XV. Superstigöes, 

I. Bruxas. 

As bruxas muitas vezes emprezam as crian(;as, quando desejam 

vingarem-se dos paes. E sempre uma grande vergonha para a 

familia toda o terem uma crian^a emprezada, pois prova que näo 

sabem luctar contra as bruxarias. 



430 H. R. LANG, TRADI9ÖES POPULÄRES A^ORIANAS. 

Foi-me ' apresentääa uma criant^a emprezada que morava no 
Chäo-Fio do Fayal. A criaiK^a tinha tres annos, parecia mais uma 
especie d' aranha do que um ser humano. O ventre immenso e 
brac^os so pelle e osso. A crian^a esteve sendo tractada por uma 
bruxa que no flm de dois annos de lucta contra o poder da outra 
conseguio descmprczar a criani^a. Eu vi a crianc^a. Dos sete annos 
ja andava, mas apresentando sempre vestigios da bruxaria, a cabeya 
demasiado grande. 

2. O diabo. 

Näo se deve abrir a porta fora d' horas sera se saber a quem, 
porque pöde ser o diabo. — Na Horta 1, na ilha do Fayal, uma 
pobre mulher pelo nome Constancia ouvio um gato miar ä sua 
porta. Julgando ser um seu, de quem gostava muito, foi abrir a 
porta. Immediatamente o diabo se enfiou n' ella. Fizeram-se todas 
as benzedouras a ver se Ihe tiraram o diabo do corpo, mas näo foi 
possivel. Por annos esta mulher tem sido o abysmo 2 de todos que a 
veem nos seus ataques. O bispo da Terceira visitando o Fayal 
fechou-se n' uma capella da Igreja do Livramento com alguns 
padres e esta mulher. Fizeram-se-lhe todos exorcismos, mas o 
diabo so os fez desesperar, e com difficuldade seguraram a mulher 
que so blasphemava horrivelmente e queria affogal-os com as mäos. 
Ainda hoje esta mulher soflfre, e basta so fallar-lhe em erva poejo 
para o diabo tomar posse d' ella immediatamente, fazendo (ella) toda 
a Sorte de caretas e querendo avan^ar a quem Ihe falla. 



* Estes casos foram-me conimiinicados por uma senhora natural do Fayal. 
- Abysmo emprega-se frequentemente no sentido de espanto, gratide 
admiragäo. 

Henry R. Lang. 



Etüde Oritique des Chartes de Douai de 1203 ä 1275. 

lere partie. 

Recherches sur l'Antagonisme des Chartes et du langage 

vulgaire. 

Qu'on le saclie bien, on ne pourrä viaiment 
arriver k la connaissance des dialectes 
anciens qu'ä l'aide des Patois actuels. 
G. Paris. (Romania VI 6i6). 

P, These souteniie jusqu'a present. 

Ce n'est que depiiis M. Natalis de Wailly ^ qu'on a pense ä 
tirer parti des Chartes pour les etudes linguistiques. Nous ne le 
citons cependant ici que par ce que son ouvrage etait le premier 
en date , car il avait , comme le dit M. Paris , un objet special : 
celui d'^tablir l'orthographe des textes que l'auteur voulait publier 
(loc. cit. p. 614). Ce fut surtout M. Gaston Raynaud qui inaugura 
r6tude phon^tique des Chartes. Apres lui vinrent MM. Neumann 
et Armand d'Herbomez. 

Comment comprenaient-ils ce travail, quelle etait leur theorie 
sur ce sujet? On va le voir par le titre de leur ouvrage. M. Ray- 
naud l'intitule: „Etüde sur le dialecte Picard dans le Ponthieu 
d'apres les Chartes du iße et 146 siecles, M. Neumann va plus 
loin: „Zur Laut- und Flexionslehre des Altfranzösischen haupt- 
sächlich aus pikardischen Urkunden von Vermandois" et M. 
d'Herbomez: „Etüde philologique sur les chartes frangaises du 
Tournaisis". Les deux premiers titres sont precis et disent bien 
ce qu'ils veulent dire: ,,on 6tudiera, dans ces travaux le Dialecte 
Picard ou du Vermandois au treizieme ou au quatorzieme siecle, 
en s'appuyant sur le temoignage des Chartes en langue vulgaire." 
Quant au titre de l'ouvrage de M. d'Herbomez, il est moins clair, 
mais la citation suivante montrera qu'il etait dans les m^mes idees 
que ses pr^decesseurs. A propos de l'a nasal, il dit ceci : II s'agit 
de l'indentite des sons efi et an au treizieme siecle (p. 82). Ceci 
montre clairement que l'auteur est persuad6 que les Chartes repre- 
sentent la langue de Tournay au treizieme siecle. 



1 M. Raynouard et Tailliar l'avaient tent6 avant lui, mais sans les moyens 
dits scientifiques. 



432 CH. BONNIER, 

A cette epoque , dans l'esprit de M. Raynaud , cette Etüde 
des Chartas avait le caractere d'une reaction contre l'autorit^ des 
Manuscrits litt6raires. — Dans sa preface, en effet, il insiste sur 
ce point: „Les Manuscrits sont loin d'offrir les memes caracteres 
qua les Chartas : les scribes ne se genent guere pour substituer, 
dans les manuscrits qu'ils copient, leur langue , leurs habitudes 
d'orthographe , qualquefois meme leurs idees a celle de l'auteur 
(p. 6)." M. Neumann est du meme avis. 

Mais, par quoi remplacer les Manuscrits? Par les Chartes, re- 
pondant-ils. Monsieur de Wailly a etabli qu'elles nous donnent 
une date et un emplacament precis. M. Raynaud va plus loin : 
,,z7 y voit la langue vulgaire dans totäe sa purete et sa fideliie ä une 
epoque et dans une localiti deter minies. "■ (p. 6) „Elles sont, ajoute-t-il, 
ä Vabri de Vwiagination et du caprice des scrihes, ecrites sans pretention 
dans un but d^utilite pratique" Ajoutons cette citation de M. 
Paul Meyer : c'est uniquement aux Chartes , aux coutumes , aux re- 
gistres cadastraux, enfin aux documents locaux qu'il faut s'adresser 
quand on cherche das notions sur un dialecte — " 

Etant donnees ces appreciations elogieuses des Chartas, nos 
trois auteurs sa sont mis a en Studier les caracteres phonetiques 
et flexionnels et ont cru restituar les forraes du langage vulgaire 
au treizicme siecle soit dans le Ponthieu, soit dans le Vermandois, 
soit enfin ä Tournai. 

Pour former Tantinomie, nous allons opposer a la These 
l'Antithese. 

IP'. Antithese. Critique des Chartes. 

Nous allons axaminer les elogas qua M. Raynaud donne aux 
Chartes. — Avant de proc^dar, en effat, a l'etuda des phenomenes 
phonetiques qui se trouvent dans les Chartes, nous avons voulu 
axaminer si ce travail valait la peina d'etra tante, si, en un mot, 
il etait d'un int6ret capital pour la Linguistique. 

a) „Les Chartes reprösentent le langage vulgaiJ« dans toute 
sa purate et sa fid(^lit6." 

Jusqu'ä quel point representent-elles le langage vulgaire du 
pays oü alles ont ete ecrites? M. Neumann deja avait m^lange ä 
son eloga quelques critiques, au sujet de la graphie; il y signalait: 
„l'incertituda de l'ancienne orthographe frangaise, l'h^sitation des 
scribes, habitues a transcrira du latin, a reproduire des sons vul- 
gaires; la lutte entre l'ancienne orthographe et la nouvelle: le son 
s'est deja d6velopp6 completement que l'ancien signe persiste n6an- 
moins (p. 7)." 11 ajouta de suite, il est vrai, que ces defauts leur 
sont communs avec les monuments litteraires, M. Joret dit : (du C. 
31g. 320): „J'ai deja parl6 a plusieurs reprises de l'incertituda que 
l'absence de signes d^termines jette sur cette question (de la 
graphie). Ainsi on rancontre dans la Psautier d'Oxford, oü ce mot 
se trouve a chaque page chi, (qui) ecrit par ch\ or il est impossible 
qu'ici on na lui accorda pas la valeur gutturale, et nous avons ici 
un exemple certain de ch figurant le son k\ mais dans le meme 



ETÜDE CHRITIQUE DES CHARTES DE DOUAL 433 

texte nous trouvons ch + a: faut-il dans ce cas lui accorder la 
meme valeur ou lui donner comme en fran^ais le son s ou c?" 
Nous noterons donc la graphie incertaine des Chartes comrae un 
prämier obstacle ä la pretention d'y voir de fidules reproductrices. 
Mais, ce qui est encore plus grave, c'est la presence dans les 
Chartes dans un meme endroit et dans le meme temps de deux 
formes phonetiques differentes d'un meme raot. 

Etüde sur le Melange des formes. 

Cette question a prcoccupe tous ceux qui ont etudie les 
Chartes au point de vue linguistique; nous devons donc analyser 
toutes les reponses qu'on a pu donner et les critiquer au besoin. 

M. Adolphe Tobler (Dis dou vrai aniel XIX) constate la pre- 
sence de nombreuses contradictions dans ce poeme: „Le scribe, dit- 
il, mele les formes picardes et non picardes maintes et maintes 
fois : phenomene qui ne peut se presenter dans la langue parlee, 
et cela pour un seul et meme mot — ". M. Hermann Suchier 
(Etüde sur le Leodegarlied p. 255), a propos de formes mit (habuit) 
se trouvant ä c6t6 de oih et reciut pres de estiid, dit „qu'on doit 
se demander si le dialecte (du pays auquel appartenait le scribe) 
poss^dait ces doubles formes, ou si celui-ci utilisait les formes des 
dififerents dialectes les unes ä cöte des autres" et il termine par 
ces mots : „je dois laisser ces questions ouvertes". — Depuis il 
s'est prononc6, croyons-nous, pour la premiere hypothese. 

Avec MM. Raynaud, Neumann et d'Herbomez, nous arrivons 
a l'etude des Chartes. La question des „doubles formes" les a 
aussi interesses ; le plus souvent ils ont note simplement les contra- 
dictions pour un meme mot, mais parfois ils ont essaye de les 
expliquer, et ce sont ces explications que nous allons examiner. 

A. En premier lieu, ils ont attribue ces doubles fonues au 
scribe, comme a un individu capricieux ou ignorant son metier. 
C'est ce que dit M. Ra}naud (p. loi) „A l'epoque que nous etu- 
dions, dit-il, la plus grande confusion orthographique regne deja 
dans les Chartes au point de vue du redoublement des consonnes 
dans l'interieur des mots; c'est lä un fait purement individuel, qui 
depend completement d'un capi-ice de scribe plus ou raoins lettre, 
voulant ressusciter en rnman l'orthographe latine. — Constatons 
cependant que les cas 011 paraissent les lettres redoubl ees sont 
au moins en nombre double de ceux ou l'on n'en trouve qu'une 
seule." 

II se peut que le scribe des Chartes du Ponthieu ait eu 
des caprices, mais nous n'en savons rien et nous n'avons aucun 
indice qui puisse nous amener ä le constater. II est donc 
hardi de supposer ce que rien ne prouve ; mais, il y a plus : on 
voit clairement le danger qu'une teile methode ferait courir ä la 
science. M. Raynaud, d'ailleurs, se contredit lui-meme dans un 
autre endroit : „Nous admettons ytarfaitement, dit-il, qu'au Moyen- 
Age et jusqu'a nos jours l'orthographe ait ete individuelle, sans etre 

Zeitsohr. f.rom. Phil. XIII. 28 



434 CH. P.ONNIER, 

aucunement reglementee ; mais a defaut de regle, le scribe qui re- 
digeait une Charte avait cependant une raison plutöt qu'une autre 
pour ecrire un mot de teile ou teile fa<;on (p. 88)." — Or, si nous 
adraettons qu'un scribe avait ses raisons pour 6crire un mot d'une 
fa(;on plutöt qua d'une autre , Texplication par le caprice tombe 
d'elle-mcme. II est donc plus scientifique de toujours admettre 
une raison aux phenomenes, meine quand nous ne pouvons deviner 
quelle eile est. — Le scribe du Ponthieu, s'il ressuscitait en roman 
l'orthographe latine, obeissait soit ä une evolution de la langue, 
soit aux reglements de Tecole oü il avait appris ä transcrire les 
Chartas, et ne „voulait" ni n'avait de caprice (conscious will). 

Peut-on, d'un autre cote, croire que le scribe ignorait son 
metier? 

M. d'Herbomez penche vers cette opinion: „L'incertitude dans 
l'orthographe de ces mots (oü se trouve le g latin devant e ou i) 
peut-etre attribu6e ä la difliculte qu'eprouvaient les scribes , de 
rendre le son ge. Cette difficulte n'etait pas resolue a la fin du 
XVIe siecle. Ramus, en effet, observe que de son temps hourgeois 
s'ecrit encore bourgois qu'on prononye bourjois (p. gg). — Cette 
explication parait ici tres vraisemblable , basee qu'elle est sur le 
temoignage de Ramus. Mais que dire de la suivante pour 1'?/ suivie 
de deux voyelles . .? Ce son, fort exactemerit represente par la 
notation ngn, semble avoir ete pour les scribes de nos Chartes 
difficile ä representer. — II est note en effet de fa^ons tres-diffe- 
rentes" (p. 146). — Cette vraisemblance ne nous parait pas süffi- 
sante. Quand nous n'avons aucun temoignage conteraporain , il 
nous semble tem(iraire d'affirmer que tel son devait etre difficile a 
representer. C'est un peu le meme phenomene qui nous fait con- 
siderer comme une exception a la „loi du moindre eftort" des sons 
patois qui nous semblent a nous fort difficiles ä prononcer, mais 
pour l'emission desquels les paysans n'eprouvent aucune difficulte. 

En resume, nous voyons donc que 1 'explication des doubles 
formes par le caprice et l'inhabilete des scribes renferme en eile 
beaucoup d'arbitraire. On ne peut y recourir que quand on a le 
temoignage, sinon d'un contemporain, au moins d'un homme qui 
n'etait pas trop eloign^ de l'epoque oü ecrivait le scribe. 



B. Une autre explication est celle qui voit dans les doubles 
formes des Chartes un reflet de ce qui se passait alors dans la 
langue. — Ou bien l'on veut y trouver a) la preuve cVune ('quivalence 
de sons ; ou bien , et ceci est plus important , b) un phmombie de 
transiiioti. 

a) Nous allons discuter la premiere explication. 

M. Gaston Raynaud (p. 63) dit a propos de or(em) represente 
graphiquement par or et eur k la fois: „Quant a la notation ör, 
eile doit etre anterieure ä eur ou etre son equivalent, car dans deux 
memes Chartes nous avons etir et or. Ex.: maieur, segnor ic." — 
De son cöte, M. Neumann (p. 45) est du meme avis pour le meme 



ETÜDE CRITIQUE DES CHARTES DE DOUAI. 435 

Sujet (p. 45): „Nous devons, dit-il, reiinir les trois premieres graphies 
or, ur, oiir: toutes trois ne reprcsentent aucune difference phoiictitjuc, 
cela nous est prouvc par ce fait, que les mcmes mots se repre- 
sentent dans les trois graphies." 

Nous ne comprenons pas quant a nous cette explication. — 
Merae en admettant que le scribe ait voulu reproduiro un son; 
pourquoi pour un seul et meine mot aurait-il employc trois graphies 
difterentes? 11 nous semble plus logique d'y voir une preuve de 
l'opinion contraire qui est que le scribe voulait reproduire trois 
choses difterentes, parcequ'il est plus difficile de se tromper sur un 
seul et meme mot que sur des mots difförents. 

b) Nous arrivons enfin a l'explication qui veut voir dans les 
doubles formes des Chartes un reflet des doubles formes de la 
langue de Douai (par exemple) au treizieme siecle. 

C'est le seul objet qui ait une veritable importance. Si on 
admettait, en efFet, l'existence des mcmes caracteres et du mr^me 
degre de „Sprachmischung" dans nos Chartes et dans la langue 
vulgaire, on se verrait Force d'admettre que les Chartes sont les 
reproductrices du langage parle, dans le pays oü elles etaient ccrites. 

Nous devons d'abord exposer ce qu'est cette theorie de „Sprach- 
mischung"; nous le ferons d'apres le livre oü M. Schuchardt, son 
inventeur, l'a ctudiee dans les langues slaves, allemandes et italiennes, 
qui se melangent en Autriche. 

D'apres lui, l'on peut dire, a l'encontre de l'opinion de Max 
Müller „qu'il n'y a aucune langue melangee" — „qu'aucune langue 
n'est completement ä l'abri du melange". — Et ce melange s'eft'ectue 
dans tous les degres de la serie linguistique „Sie geht bis zum 
Maximum wi