(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete des Deutschen ..."

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



mm 



fiAtUt, /S' 



(/ 



'/■ 




\H^%^ 



DIgitized by V_iU 



"■A^*'^ 
<^^'^ 



i^m^ 



Kt^^h 



'äi 


IM 


^]ffi 


X^ !1 


^ 


HH 


R 


■ÜitT' 


'\.il 


Ai l^^^^H 



■>' - 



'"f'".r f^ 



.../^'..'"/r'-.- 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



ZEITSCHRIFT 

FÜR . 

VERGLEICHENDE 

SPRACHFORSCHUNG 

AUF D£M 6£BI£T£ DES 

DEUTSCHEN, GRIECHISCHEN UND 
LATEINISCHEN 

HERAUSOKOKBEN 
von 

Dr. ABAKBa&T KUBH, 

' PROFMSOR AM CÖUnSOHBM OrMHABIini ZU BBRUll. 



BAND XV. 



BERLIN, 

PERD. DÜMMLER*8 V£RLAOSBDCHHANDLUNO 

(HARKWITZ VKD OOBSMANN) 

1866. 



Digitized by VjOOQIC 



i^ .o -- 



■ A ^. / 



,^e^7 



. Y £.^ 



'7\ 



/cP6^ 



<- ü J 



A — 



i- 



Digitized by VjOOQIC 



Verzeichnifs der mitarbeiter. 



Director dr. Ahrens in Han- 
nover. 

Dr. Andresen in Muhlheini a. Rh. 

C Arendt z. z. in Peking. 

Prof. Ascoli in Mailand. 

Prof. dr. Th. Aufrecht in Edin- 
burg. 

Prof. dr. Ag. Benary in Ber^ 
lin f. 

Prof. dr. Th, Benfey in Gottin- 
gen. 

Privatdoc dr. Bickell in Marr 
bürg. 

Dr. A, Birlinger in München. 

Staatdrath dr. 0. Boehtlingk in 
Petersbarg. 

Prof. dr. Boliensen in Witzen- 
hausen a. d. Werra. 

Prof. dr. F. Bopp in Berlin. 

Prof. Michel Brial in Paris. 

Prof. dr. Ernst Brüche in Wien. 

Dr. Jos. Buden% in Ungarn. 

Prof. dr. G. Bühler in Pocna. 

Dr. Sophus Bugge in Ghristia- 
nia. 

Prof. dr. W, Corssen in Schal- 
pforte. 

Prof. dr. (f. Curlius in Leipzig. 

Dr. Berlhold Delbrück in Ma- 
rienwerder. 

Dr. Lorenz Diefenbach in Frank- 
furt a. M. 



Director prof. dr. A. Dietrich 
in Hirschberg. 

Prof. dr. H. Düntaer in Cöln. 

Dr. H, Ebel in Schneidern ahl. 

Dr. Gust, Eschmann in Bure- 
steinfurt ^ 

Oberbibliothecar Prof. dr. E. 
Förstemann in Dresden. 

Dr. Froehde in Liegnitz. 

Dr. G, Gerland in Magdeburg. 

Director. dr. A, Goebel in Co- 
nitz. 

Prof. dr. Grafsmann in Stettin. 

Hofrath J. Grimm in Berlin f. 

Prof. dr. F. Grohmann in Prag. 

Prof. dr. M. Hang in Reutlin- 
gen. 

Dr. Ludwig Hir^iel in Frauen- 
feld (Gant. Thurgau). 

Hofrath dr. Holtzmann in Hei- 
delberg. 

Prof. dr. Hupfeld in Halle f. 

J. B. Janku in Florenz. 

Prof. dr. Jülg in Inspruck. 

G. Jurmann in Wien. 

Prof. dr. H. Kern in Leyden. 

Prof. F. Kielhom in Bombay. 

Justizr. dr. 7A. Kind in Leipzig. 

Prof. dr. Kirchoff in Berlin. 

Dr.iSr. 0. Knoblauch inTubingen. 

Dr. Reinhold Köhler in Wei- 
mar. 



Digitized by VjOOQIC 



IV 



▼eneiehniTB der mitarbeiter. 



Prof. dr. A. Kuhn in Berlin. 
Ojmnasiallebrer dr. Gustav Le- 

gerloU in Soest 
Dr. F. A, Leo in Berlin. 
Prof. dr. H, Leo in Halle. 
Prof. dr. R, Lepsius in Berlin. 
Prof. dr. M. Lexer in Freibarg 

i. B. 
Prof. dr. C. Lottner in Dublin. 
Prof. dr. A. Ludwig in Prag. 
Dr. W. Mannhardi io Danzig. 
Dr. H. Martens in Bremen. 
Prof. dr. Mafsmann in Berlin. 
Dr. Maurophrffdet aas filappa- 

docien in Athen. 
Prof. dr. Leo Meyer in Dorpat 
Dr. MichaeH$ in Berlin. 
Franz MisieK in St Qallen. 
Prof. dr. Th. Möbius in Kiel. 
Prof. dr. K. MMenhoff in Berlin . 
Prof. dr. Max MüUer in Oxford. 
Prof. dr. Friedrich MüUer in 

Wien. 
Prof. dr. Muetaßa in Wien. 
Dr. Pauli in Stettin. 
Dr. Ign, Petters in Leitmerits. 
Dr. Friedr. Pfeiffer in Breslaa. 
Prof. dr. A. Pictei io Genf. 
Prof. dr. A. F. PoU in Halle. 
Prof. dr. Karl Regel in Gotha. 



]3r. Rosselei in Berlin f. 

Prof. dr. A. Roth in Töbingen. 

Prof. dr. J. Savelsberg in Achen. 

Hofrath prof. dr. A. Schleicher 
in Jena. 

Dr. Johannes Schmidt in Berlin. 

Prof. dr. M. Schmidt in Jena. 

Prof. dr. Schmidt- Gabel in Lem- 
berg. 

Prof. dr. Schnitzerin BUwangen. 

Dr. Schröder in Mersebarg. 

Prof. dr. H. Schweizer -Sidler 
in ZGricb. 

Dr. W. Sonne in Wismar. 

Prof. dr. Spiegel in Erlangen. 

Prof. dr. H. Steinihal in Berlin. 

Director G. Stier in Colberg. 

Dr. Slrehlke in Danzig. 

Dr. Techen in Wismar. 

Dr. L. Tobler in Aarao. 

K. Walter in Freienwalde a. f. 

Prof. dr. A. Weber in Berlin. 

Prof. dr, Hugo Weber in Weimar. 

Prof. dr. Weinhold in EieL 

Prof. dr. Westphal in Breslau. 

Fr. Woeste in Iserlohn. 

Oberlehrer dr. Zeyfs in Marien- 
werder. 

j^rof. Zyro in Bern. 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt. 



Ueber die aolautende coDsonantenverbindung ßq (vr) in der homeriscben 

spräche, ron Leo Meyer 1 

Homerische etymologien, von H. Dttntzer (fortsetsnng) 48 

Kleinere Schriften von Jacob Grimm, bd. I., angezeigt von A. Kahn 72 
Friedrich Bauer, die demente der lateinischen formenlehre, ange- 
zeigt von J.Schmidt 75 

gaim, von Bickell 80 

Sprachliche nnd mythologische untervachnngen , angeknüpft an Rigveda 

I, (0. Dritter artikel, von W. Sonne (fortaetznng) 81 

Znr kenntnifs der dialekte der neugriechischen spräche. I. Der trape- 

zuntische dialekt, von Th. Kind 141 

II. Der dialekt d#r inseln Karpadios, Rhodos, Kalymnos nnd Kasos, 

von demselben 144 

Zn bd. XTV, 256, von O. Boehtlingk 148 

Pietro Risi, dei tentativi fatti per spegiare le antiche lingue italiche e 

specialmente l'Etmsca, angezeigt von W. Corssen 149 

Lateinisches b im inlant ans st entstanden, von J. Schmidt . . .160 
Znr geechichte altdeutscher declination. IT. Der genetiv plnralis, von 

E. Fdrstemann 161 

Znr kenntnirs der dialekte der nengriecbischen spräche. III* Der ky- 

prische dialekt, von Th. Kind 179 

Spracfavergleichende Studien im alemannischen und schwäbischen, von 

Birlinger 191 

ßtoii und viyas, von Max Müller 215 

J. Mnir, contributions to a knowledge of tbe vedic theogony and my- 

thology, angezeigt von A. Kuhn 221 

Stenzler, grhyasüträvi, indische hansregeln, sanskrit nnd deutsch, an- 
gezeigt von dems 224 

Sehen kl, werth der Sprachvergleichung ftU- die classische philologie, 

angezeigt von J. Schmidt 228 

Br^al, de la m^thode comparative appliqu<^e 2i IVtude des langnes, 

angezeigt von dems 229 

Bandry, les fr^res Grimm, angezeigt von dems 281 

GSnge insz freie, angezeigt von dems 282 

Pro eh de, beitrage znr lateinischen etymologie, angezeigt von dems. . 238 
J. Da vi es, on the temporal augment in sanscrit and greek, angezeigt 

von dems 234 

Voigtmann, Max Mttller's bau-wau-theorie und der Ursprung der 

spräche, angezeigt von dems 285 



Digitized by VjOOQIC 



VI Inhalt 

Seite 
Etymologica. 1. dinster, finster, tamisrA, tenebrae, dttster; 2. Simrock, 

von A. Kuhn 288 

Zum sabellischen dialekt, von Co rasen 241 

Sprachvergleichende Studien im alemannischen und schwäbischen, von 

Birlinger (schlufs) 257 

Ueber medialendungen, von Franz Mi st eli 285 

Schleicher, compendium der vergleichenden grammatik der indoger- 
manischen sprachen ü. bd., angezeigt von A.Kuhn 802 

G. Curtius, grundzttge der griechischen etymologle (erster halbbaiid), 

angezeigt von Schweizer-Sidler 812 

fvas, ffßin^vfn und ihre germanischen verwandten, von A. Kuhn . .817 

r ans v, von A. Kuhn 820 

Ueber medialendnngen, von Franz Misteli (schlufs) 821 

Homerische etymologien, von H. Dttntzer (fortsetzung) 348 

Sprachliche und mythologische Untersuchungen, angeknüpft an Rigveda 

1,50, von W.Sonne. Dritter artikel (fortsetzung) 867 

G. Lignana, applicazioni del criterio filologico al problema storico 

della filosofia, angezeigt von J. B. Janku 888 

Nerucci, saggio di nno studio sopra i parlari vemacoli, angezeigt von 

A. Mussafia 395 

Schleicher, compendium der vergleichenden grammatik der indoger- 
manischen sprachen bd. 11, angezeigt von A. Kuhn (schlufs) . .897 

Umschreibung des altindischen alphabets 400 

Ueber das verhftltnifs einiger secundftren medialendungen zu den primä- 
ren, von A. Kuhn 401 

Ueber einige genetiv- und dativbildungen, von dems 420 

Sprachliche und mythologische Untersuchungen, angeknüpft an Rigveda 

I, 60. Dritter artikel (schlufs) 488 

Ueber den vocaliachen ausgang der bildnngssuffixe, von A. Ludwig .448 
Johannes Schmidt, die wurzel ak im indogermanischen, angezeigt 

von A. Kuhn 448 

A. G. von Thünen, Graphein. Eine abhandlung Über entstehung und 

fixirung alter sagen und Überlieferungen, angezeigt von J. Schmidt 453 
K. Panitz, das wesen der lautschrift, angezeigt von dems. . . , .454 
Ludwig Lange, die bedeutung der gegensätze in den ansichten über 
die spräche fllr die geschichtliche entwicklung der Sprachwissen- 
schaft, angezeigt von dems «... 456 

Sach- und Wortregister, von Ernst Kuhn 464 



Digitized by VjOOQIC 



ZEITSCHRIFT 



VERGLEICHENDE 

SPKACHFORSCHÜNG 

AL'F DRSf GEBIETE nCS 

LATEINISCHEN 



Sr. AJ>AZiBa&T XVBJT, 



BAND XV. 

KRSTES HEFT. 



BERLIN. 
1066. 



I n h m 1 1. 

üiiter litt ittItiiMd* e«M0atiilifltet4»tti(tM 



rtrl*i»ljrtfti 



i:i 



A. tlLlltltl . 



Inhftlt der Beiträge Band IV* Heft lY. 
Dt» i^Mten und wrst In dtnt oodex df« Ja? «m&ui fii r«ifibri«1t£«'j 



von 
drr 



Kulm 






^ci.. ^ ' V 

j^u Sin lliener ißaTit 



f>r. 



tlTiuttiti ' 

tPn tili. 


*4 






'.n 








1' ,' , 



lieber die anlautende consonantenverbindung 
ßQ (vr) in der homerischen spräche. 

Lfer Halbvocal v findet sich in den indogermanischen spra- 
chen gar nicht selten in anlautenden consonantenverbin- 
düngen, sowohl an zweiter stelle, wie ich denn z. B. in 
bezag auf das Griechisch -lateinische in meiner grammatik 
(bd. I, 8.79) von den Verbindungen kv, dv nnd sv zu 
sprechen hatte, als auch an der ersten. Unter den Ver- 
bindungen der letzteren art konnten wir (s. 78) für das 
Griechischlateinische nur vi und vr erweisen, in weiterem 
umfange nur das letztere, das in manchen anderen indo- 
germanischen sprachen auch nicht ungewöhnlich ist, wie 
CS denn z. b. im altindischen entgegentritt in den vedischen 
vraj&s, kuhstall, vr&janam, strafse, vratam, beiliges 
werk, und innerhalb des deutschen Sprachgebietes in den 
goth. vrikan, verfolgen, vratön, wandeln, vrits,punct, 
strich, und in angelsächsischen Wörtern wie vrScan, ver- 
treiben, strafen, rfichen, vraest, fest, stark, vrenc, ranke, 
hinterlist, vrixlan, wechseln, tauschen, und anderen. 

Im lateinischen mnfs das vr schon sehr frflh aufge- 
geben sein, innerhalb der geschichte der griechischen sprä- 
che aber sehen wir überhaupt jedes consonantische j: er- 
löschen und also damit auch die Verbindung /-(> zerstört 
werden. Wo aber das j: sonst bewahrt ist, da begegnen 
wir auch noch der Verbindung ^p, so z. b. im Aeolischen, 
för das von Ahrens (bd. I, s. 33 ff.) die formen ^()^|i^ und 

Zeitschr. f. vgl. spracbf. XV. 1. 1 ♦ 

Digitized by VjOOQIC 



2 Leo Meyer 

mit/? ftr altes/- fiQcixog, fiQtjrwQy ßgoSov und andere bei- 
gebracht werden. 

Wie nun aber fbr die beurtbeilung des griechischen 
wau überhaupt die homerische spräche durch ihre metri- 
schen Verhältnisse von besonderer Wichtigkeit ftkr ms ist, 
so namentlich auch in bezug auf die genauere feststellung 
derjenigen Wörter, 'die im ältesten Griechisch statt des spä- 
teren einfachen g die consonantenverbindung jrg im anlaut 
gehabt haben müssen. Warum aber Immanuel Bekker in 
seiner Homerausgabe, die das anlautende einfache/* überall 
gehörig herzustellen bemüht ist, niemals /-() bietet, weifs 
ich nicht. Metrische Störungen, deren durch sonst wohl- 
begründetes ^g in unseren ausgaben allerdings manche 
eintre^^n würden, werden bekanntlich auch sonst durch das 
hergestellte jr in zahlreicher menge hervorgerufen. Un- 
möglich 4^ uisu^ &ber denken, dais jedes anlautende ho* 
mefisch^ g willkührlich die geltung eines einzigen oder 
zweier mit eioander verbundener consonanten gehabt ha- 
ben könne. 

Wenn wir nun im folgenden nochmal alle die Wörter 
der homerischen gedichte mit anlautendem einfachem g im 
überlieferten text darauf hin prüfen, ob sie in der echten 
homerischen spräche wirklich nur ein einfaches g oder vor 
diesem noch ein/ in ihrem anlaut hatten, so heben wir noch 
mal hervor, dafs es keinesweges unsere absieht sein kann, 
darnach ohne weiteres und gewaltsam etwa alle unsere Ho-: 
merausgaben ummodeln zu wollen. Dafs aber die spräche, 
durch welche nicht in schwächlich nachahmender und nach- 
äffender weise späterer dichterlinge sondern mit ursprüngli- 
cher dichterkrafl die echte homerische dichtung geschaffen 
ist, in bezug auf den gebrauch des wau nicht die verworrene 
willkürlichkeit, wie unsere ausgaben sie zeigen, enthalten 
haben kann, sondern in festen gesetzen, die wieder aufzu- 
decken die aufgäbe späterer Wissenschaft ist, beruhen mufs, 
das kann unseres erachtens keinem zweifei unterliegen. 
Nur die bezeichnete nennen wir einfach die homerische 
spräche. Sie kann durch die beschaffenheit unserer Ilias- 



Digitized by VjOOQIC 



über die anUnt. coDsonanteiiverbindiing j:^ (vr) in der hom. spräche. 3 

und OdysseegeBtalt , an denen die langvenchleppte arbeit 
vieler jaJirhunderte nachweisbar sein mag, durchaus nicht 
gemafsregelt werden. 

Einige male ist die Verbindung j:q dadurch entstan- 
den, dafs ein das^ und o ursprünglich trennender vocal 
in folge der Umbildung der Wörter ausgeworfen wurde, so 
in mehreren zu einer wurzelform ßtg^ wie sie z. b« ans 
alXo Sb toi ßsgiof (Ilias I, 297) und sonst deutlich mit jr 
entgegentritt, gehörigen bildungen, wie zunächst dem pas« 
siven particip ßfitj&ivT"^ das so mit ^q durch die Ters- 
schliefsende Verbindung kmßgrj&ittri Sixaifp Odyssee XVIII^ 
414 as XX, 322* erwiesen wird. Dazu gehören weiter auch 
noch jr^öig^ das sprechen, gespräch (nur Odyssee XXI, 
291), und ^QTitQYi (elisches ^gdtga f&hrt Ahrens 1, 226 an), 
Verabredung, vergleich (nur Odyssee XIV, 393), die beide 
f&r unsre frage nach dem ^q metrisch gleichgültig stehen, 
und femer ßgritriQ (äoliscbes ßgTjrtao giebt Ahrens I, s. 34), 
Sprecher, in dem verse fivd-mv rs j^gtjrfjg* Hfievai ngfjxr^ga 
TB ßigywv (Ilias IX, 443), und noch ßgtjrog^ verabredet, 
bestimmt, nur in dem versanfang fnaifrp ini ^gf^rcp (Ilias 
XXI, 44j). Die letztere form steckt auch in den zusam«» 
mensetzungen ä-^gt^rog^ ungesagt, ungesprochen (nur Odys- 
see XIV, 466), und naga-ifgrixog , der sich bereden l&ist 
(nar Ilias IX, 526), zureden, ermabnungen (nur Ilias XIII, 
726)9 die in allen ausgaben mit innerem gg geschrieben 
sind; es ist aber durchaus unwahrscheinlich, dafs das ho- 
merische j: einem folgenden g jemals gleichgemacht wurde, 
während gg an der stelle von altem ag der homerischen 
spräche allerdings nicht abgesprochen werden kann. 

Erw&hnt werden mag hier auch noch das homerische 
pgijv^ sdiaf, das freilich nicht einfach, sondern nur in der 
Zusammensetzung Ttokv^jrgrjv (nur Ilias IX, 154=» IX, 296) 
oder nolv-fgifwog (nur Odyssee XI, 257), scfaafreicb, vor* 
kömmt und ohne zweifei eng zusammenhängt mit ßctgv-y 
schaf, widder, das so mit ^ sich z. b. aus den versschlüs- 
sen ßonaßagv&v (Ilias IV, 435), acjucr t6 ßagvüv (Ilias IV, 
158) und 711TB ßdovBQ (Ilias XVIII, 131) deutlich ergiebt. 

1 * 



Digitized by VjOOQIC 



4 Leo Meyer 

Ob damit möglicher weise der Dame Fqi^vij zusammenhängt, 
der nur Uias II, 728, wo aber auch 'JF^v»; zu lesen mög- 
lich, angefahrt ist? 

Der form jrgvaTd^eip, schleifen, zerren, wurde bezfig- 
lieh ihres jr von uns schon im vierzehnten bände der zeifr- 
Schrift 8. 91 gedacht; sie steht versbeginnend also metrisch 
gleichgültig Odjssee XVI, 109 » XX, 319, verlangt aber 
das^ deutlich Ilias XXIV, 755: noUia ^Qvard^BaxBv^ wäh- 
rend das zugehörige Substantiv ^(fvffrctxrvg^ das Zerren, 
nur Odyssee XVIII, 224 metrisch gleichgOltig steht. Beide 
Wörter scfaliefsen sich eng an das am oben angef&hrten 
orte von «. £8 bis 91 von uns besprochene ^fi()t;£ty, ziehen, 
reifsen, berausreifsen. Unmittelbar dazu gehört ohne zwei- 
fei auch ^QvvtiQ (Ahrens I, s. 34 f&hrt ftolisches ßgvxriQ 
an), Spanner, abschiefser, zugseil, das überall sein anlau- 
tendes ß deutlich erkennen läfst, so Odyssee XVIII, 262 : 
^8kjrgvT^gag o^^rcJi/^ Odyssee XXI, 173: olov rt ßQVT^oa 
ßiov T HfiBvai xal oicrd^v uud Ilias XVI, 475 : iv Si j^gv- 
trjQdi tdvvad-BV. Anzuschliefsen scheint sich auch noch 
ßQvuogj deichsei, das aber im versschlufs iv^icrtp ini pvfufp 
Sias XXIV, 271 anlautendes r entschieden abweist und 
sonst nur noch fünfmal metrisch gleichgültig gebraucht 
ist. Auch ßgvTog^ herbeigeschleppt (von grofsen steinen), 
nur Odyssee VI, 267 und XIV, 10, an welchen beiden stel- 
len es den vers beginnt, also das^ auch entbehren könnte, 
wird wohl mit recht noch mit ^eqvbiv^ ziehen, reifsen, zu- 
sammengestellt. Vielleicht gehört dazu auch noch ^gteiov^ 
entschädigungsbeute, gerfsel, falls man wirklich so zu schrei- 
ben hat; es steht nur Ilias XI, 674 versbeginnend. Selu* 
fraglich aber ist, ob auch ^(>f (rdg, runzlig, das nur Ilias 
IX, 503 im versbeginnenden x^^^cei ts ^gvaai re vorkömmt, 
und dann etwa auch noch der name der kretischen Stadt 
FgvTiov, die nur Ilias II, 648 in der Verbindung itHnarop 
Tt FgvTiov TB genannt ist, dazu gehören, die ein anlauten- 
des ß nicht verkennen lassen. 

Für j^gi^ct^ Wurzel, ist das ^ erwiesen durch das Aoli- 
sche ßoi'ia oder ßoiöSa (Ahrens I, s. 34) und fbr die ho- 



•Digitized by VjOOQIC 



ttber die anlaut. consonantenverbindung ß^ (vr) in der hom. spräche. 5 

merische spräche durch den versschlurs hiii öe ^gi^av ßdkB 
mxirrjp Ilias XI, 846, wfthrend der yersschlQfä aq.aoayhvvTo 
3i jQi nv{ßi piC^ij Odyssee IX, 390, allerdings dagegen zu 
sprechen scheint. Der anlautende halbvocal wird weiter 
aber auch noch gesichert durch die nahe Verwandtschaft 
unseres wurzel, des goth. vaurts, in denen die laute v 
und r durch zwischenliegenden vocal noch auseinander ge- 
balten sind. Das zugehörige verbum ^gt^ovv^ mit wurzeln 
▼ersehen, befestigen, bepflanzen, begegnet nur in der aug- 
mentirten form ipQiiioaBv Odyssee XIII, 163 und in der 
reduplicirten ^(»i^cürae Odyssee VII, 122, denen wir das 
^o statt des qq der ausgaben zu geben haben. Ebenso 
lautet das auch noch hiehergehörige zusammengesetzte 
7iQ6QQii,o^^ bis zur Wurzel, von grund aus, das nur Ilias 
XI, 157 und XIV, 415 und zwar beide male versbegin- 
nend sich findet, wirklich homerisch nur ngo^^ßgii^uq. 

Wie neben ^(>/^ce in unserm wurzel und dem goth. 
▼ aurts die laute v und r noch durch einen vocal getrennt 
neben einanderstehen , so ist es ganz ähnlich der fall in 
unserem werfen, dem goth. vairpan, in vergleich mit 
dem nah damit verwandten ^omrsiv, wie wir die home- 
rische form gleich werden nennen dürfen. Abgesehen von 
den augmentirteu formen ifonpe (in den ausgaben ifjon/.fe) 
oder JifiJiipev Ilias XIX, 130; XXII, 406; Ilias XXIII, 
842; XXIII, 845; Odyssee VI, 115; IX, 398; XII, 254; 
XX, 299; aV'ifQinTotf (Bekker avEfgintuw) Odyssee XllI, 
78; 6tV'ifQv\f)av Ilias IX, 517 und ^Tt-ifQnpav Odyssee V, 
310 sprechen von den zugehörigen verbalformen entschie- 
den gegen ein einfach anlautendes q nur ava-^olnt^v 
Odyssee VII, 328, äno'jrohimvxa Ilias IX, 517 und a^ro- 
'fQitpcti Ilias XVI, 282, in denen ohne weitere be weis- 
gründe auch ein {)(} an der stelle von alten cfQ hätte för 
möglich gehalten werden können. Die vereinzelte neben- 
form ^Qinrd^Biv steht nur Ilias XIV, 257, versbeginnend. 
Deutlicher ist die anlautende consonantenverbindung ^(i in 
dem zugehörigen Substantiv PQlnr^y wurf, kraft, wucht, an- 
drang, an mehreren stellen (Ilias XII, 462; XV, 171 ; XIX, 



Digitized by VjOOQIC 



6 Leo Heyer 

358; XXI, 12 und Odyssee VIII, 192) in der Verbindung 
vno ^QiTi'^g^ wo das o von vno jedesmal die zweite bebung 
des verses trägt. Dafs noit diesem jrginrj^ wurf, etwa auch 
der name Fglni] übereinstimme, läfst sich kaum vermu- 
tben; er steht nur Ilias 11,606, den vers beginnend, könnte 
also auch einfaches q haben. 

Möglicher weise ist mit/'(imr£»v und unserm werfen 
nah verwandt und fQhrt dann also mit ihnen auf eine ge* 
meinsame 'wnrzelform varp zurück QonaXoVy keule, das 
für die homerische spräche sich ^^H^gonakov ergiebt durch 
UiasXI, 559: (p Srj Ttokkd jibqi ^gonaX afjKpig ^^ccyi] and 
Odyssee IX,319: i^xeiro ^dya^QonaXov nagä at^xtp. Auiser- 
dem steht es noch ein paar mal metrisch gleichgültig. Un- 
mittelbar dazu gehört wohl auch, wie längst vermuthet ist» 
der schlufstheil von xakavgoyj^ hirtenstab (nur Ilias XXIII, 
845), das aus xaXa-^goxu hervorgegangen sein wird, wenn 
auch über seinen ersten theil xaXa- noch nichts ganz si- 
cheres bestimmt ist. Mit jrgonaXuv wird weiter aber auch 
eng zusammenhängen das homerisch gewil's mit ^ anzu* 
setzende ^(;a;7/(,', das die homerische spräche aber nur in 
der Zusammensetzung ^gvao'jrgamg j mit goldenem Stabe, 
aufweist Odyssee V, 87; X, 277 und 331, wo jedesmal das 
innere o die vierte vershebuug trägt. Von /gdnig wird 
aber sicherlich das weibliche /(;a/^ Joe;, ruthe, Stab, nicht 
zu trennen sein, für das das anlautende j: sich aus Odys- 
see XXIV, 2: %€ äi jrgdßöüv fierd ;^€^flf<V ergiebt und aus 
dem versbeginneuden ukero Öa jrgdßdov Ilias XXIV, 343 
= Odyssee V, 47, wogegen der versschluls nBoiurixBC gdßS<^ 
Odyssee X, 293 und XII, 251 das anlautende^ allerdings 
abzuweisen scheint, da man schwerlich mR zerstöru\ig 
des Daktylos im vorletzten fufse wird nsgiiATjxei ßgd^jö^ 
lesen dürfen. 

Mit jrglvog, haut, feil, schild, stimmt ohne zweifei das 
männliche altindische varnas, färbe, genau überein, aus 
denen beiden der einfache grundbegriff des bedeckenden 
sich entnehmen läfst. Für jene griechische form ergiebt 
sich aber das ^ aul'ser aus der von Ahrene (bd. U, s* 56) 



Digitized by VjOOQIC 



aber die anlaut. consonanteiiTerbiiidaDg /"^ (vr) in der hom. spräche. 7 

daßkr aag HesycbioB beigebrachten dialektischen form ygi- 
vog^ in der das y wahrscheinlich für altes ^ steht, auch 
noch deutlich aus mehreren homerischen versen, die hier 
alle genannt sein mögen: äkXoi ök ^qivoi^ Uias VII, 474; 
taa% d* ano jqivov Ilias V, 308; ivd-cc x atio ^()tvov^ 
SQv<p&t] Odyssee V, 426; äxgijv ök ^gtvov öt^kfiaaro x^^' 
x6g Odyssee XXII, 278; akk* ot y« j^givolai ßofwv Ilias 
XII, 263; ;t«Axaü re j:Qivoi ta ßojrüv Ilias XVI, 636; ri^v 
äg 6 yß ^givoiat ßofwv Ilias XIII, 406; Ttagl ök ^Qi^ot 
aivvd-ovciv Odyssee XII, 46. Ein mal, näitolich Ilias X, 
155: ivö' vno S' iaxgwTo ^givov ßofö^ aygavkoio ist das 
wort ungeschleehtig gebraucht, falls hier nicht ein alter 
irrthum steckt: denn Odyssee V, 281 in den worten^€e- 
aato d' (a^ üt€ givov iv i)f%Qqfeiöü nopup scheint eiii 
ganz anderes (hvqv vorzuliegen, das anlautendes^ durch- 
aus abweist. Das zusammengesetzte ^QlvQ'togo<i^ scbild- 
durchbrechend, findet sich nur Ilias XXI, 392, wo es den 
vers beginnt, an ein unmittelbar vorausgehendes 'Hgnig sich 
anschliefsend. Auiserdem tritt unser ^givof^ in der home- 
rischen spräche noch als schlufsglied des zusammengesetz- 
ten tukavgivo^, scbildhaltend, standhaft, unüberwindlich, 
auf, das ohne zweifei aus takd-jgivo^ hervorging; es geht 
Ilias VII, 239 versscbliefsendem Ttroksfii^uv unmittelbar 
voraus, Ilia» V,289 = XX, 78 = XXII,267 versscbliefsen- 
dem ntok€fiiartjv, 

Aufserordentlich häufig sind in der homerischen spräche 
verbalformen, die sich an eine wurzel >r6(»/ anschliefsen, 
deren altes anlautendes^ unzweifelhaft feststeht und unter 
anderem ganz deutlich durch das zugehörige mit unserm 
werk genau übereinstimmende alte ^igyop erwiesen wird; 
das in der homerischen spräche auch sehr gewöhnlich ist 
und hier sein/* durchaus nicht verleugnet, wie beispiels- 
weise Ilias 11,436: äfißakkwutüa jrigyov, Ilias VII, 465: 
TBvikEato ök ^tgyov^ Ilias IX, 527 : ^iftpr^uai rode ^egyov^ 
und sonst. Aus jener wurzelform ^igy aber haben sich 
im Griechischen zwei verschiedene präsensformen entwic- 
kelt, nämlich einmal ^coJu; , das für altes jrigyjw eintrat, 



Digitized by VjOOQIC 



8 Leo Meyer 

da ein etwaiges ^«(»coi dem Griechischen widerstrebte, und 
aniserdem j^i^i^fa^ worin die harte Verbindung des q^ durch 
umstellen des q vermieden wurde. An beiderlei bildungen 
schliefsen sich aber auch aufser- präsentische formen au, 
dafs z. b. neben dem aorist infinitiv jrge^ai (Odyssee UI, 
144) auch die (orm j:iQ^cu (Odyssee V, 342) bei Homer 
b^egnet. Hinsichtlich der genaueren angaben schliefsen 
wir uns unbekümmert um etwaige abweicfaungen anderer 
hier wie in unserem anfsatz Oberhaupt ganz an die Bek- 
kersche ausgäbe an. 

Nach allem vorhergehenden kann nicht zweifelhaft sein, 
dafs alle jene zu jrsgy gehörigen bildungen, die nach der 
gewöhnlichen Schreibung mit einfachem (> anlauten, vor 
diesem laut in der homerischen spräche noch ein ^ haben. 
Da finden wir nun aber ziemlich viele stellen, die das jr 
entschieden abweisen und überhaupt ergeben sich in bezug 
auf das ^g bei keinem werte verhältnifsm&fsig so viele 
Störungen des verses bei einfilhrung des jt, als gerade hier. 
Es könnte fast scheinen, als mOfste alles bisher über das 
jrg vorgebrachte einen bedenklichen stofs dadurch erleiden. 
Ohne zweifei sind aber alle jejke Störungen, so weit sie 
nicht etwa überhaupt jüngeren versen und stücken der Ilias 
und Odyssee angehören mögen, erst durch eine unrichtige 
vertheilung der ^egr- und ^(^c/- formen in den homeri- 
schen text hineingebracht und überall lassen sie sich leicht 
beseitigen. 

Zunächst mögen die verse genannt sein, in denen ein 
dem g nachbarliches ^ in unseren ausgaben aus der metrik 
oder genauer gesagt aus jenem g vorausgehenden langge- 
brauchten an und fbr sich kurzen vocalen noch deutlich 
zu erkennen ist: äaitxovt ovve ti as ^gii^cj xaxov Odyssee 
XVIII, 15; Toaaa xaxcc ^gi^ovaiv Ilis^ IW, 32; oä-i jrgi- 
^ova ^xarofi/9av Ilias XXni, 205; iegd t£ ^gi^owti Odys- 
see V, 102; otf a ayaO-a^gi^saxov Odyssee XXII, 209; 
oaaa j^gi^eaxov lAxaioi Odyssee XXIII, 6 ; Zf}Vi j^giCsaxav 
!Ax(xi^ol Sias VHI, 250,- &eoibiv (zweisilbig) xtjrgi^uv Odys- 
see XIV, 251 ; alV iyu ovSiv at j^gi^w xaxd Ilias XXIV, 



Digitized by VjOOQIC 



ttber die anlant. coDSonaDtenverbiiidung /^ (vr) in der hom. spräche. 9 

370; ij 6n noaclv t6 ^Qily Odywee VlII, 148; ovqiov iga 
Jifl jrpi^ag Ilias IX, 357; 'ISvt^a äifi ßrgiJ^ttvxtg Ilias XI, 
727; aXXa fiiya jrgi^ag Ilias XXII, 305; ovtb nvct ^gh^ag 
Odyssee IV, 690; nokXa xaxa ^gi^awa Ilias XVIII, 455. 
Dazu kommen noch die augmentirten formen oifij Ö* ow 
efgi^B Ilias IX, 536; oaa* "Lxruto K/rgeSiB Ilias X, 49; og 
xaxo TiolX' llfQB^6 Ilias IX, 540; dg xaxa no^' ((fQB^Bi^ 
Ilias XXII, 380, und noch eine mit dem präfix im- : o&i 
miyreg imjg^BOxov oSixcu Odyssee XVII, 211, die in den 
ausgaben sftmmtlich mit qq gegeben sind. Eine eigen thüm- 
liehe verkfirzung findet sich in twv t^vä xaggi^ovaa (aus 
xara-^gi^ovaa) Ilias V, 424, was kaum richtig sein kann. 
Die formen mit der gmndform jregy ohne die besprochene 
Umstellung des g sind in unsern ausgaben die minder häu- 
figen. Einige male stehen sie so, dals durch einfOhrung 
des^ der vers gestört wird, wo der text unmöglich echt 
homerisch Oberliefert sein kann, so Odyssee VII, 202: r^pitv 
BVT igäufiev ctyaxXutag ixaröfiflag^ ferner Utas X, 503 im 
versschlnfs ou xvvrcerov tgSoi^ wo wohl xvvrara ^igdoi 
ursprOnglich stand, dann Odyssee VIII, 490: oca äg^av 
T Ibtad'ov T£, wo vielleicht ä ^gk^av zu lesen ist; weiter 
in den versschlüssen tBkivtriifta ts xai ig^w Odyssee XI, 
80 und tekBVTTjayg tb xai Üg^yg Odyssee I, 293 und au- 
fserdem noch drei mal neben unmittelbar vorausgehendem 
cod', das wohl in log geändert werden darf, n&mlich Odys- 
see VI, 258: dXla fidk' coS' igSsiv^ Odyssee V,360: dkkd 
(Adk! iS* Hg^o) und Odyssee V, 342: dkkd fidk' wÖ' 
ig^au 

Die stellen, an denen Bekker sonst noch die verbal- 
formen mit der grundform ^Bgy giebt, mögen sämmtlich 
angefikhrt sein. Oefters beginnt unser verb den vers, wo 
also in bezug auf das ^ nichts daraus gefolgert werden 
kann, so jrigöov Ilias 1,315; jrhgSoiABv Ilias 11,306; XI, 
707; jrigdBffXBg Odyssee XIII, 350; jregÖB Ilias IV, 29 = 
XVI, 443 = XXII, 181 ; jrig^^^p Ilias IV, 37; XXII, 185; 
Odyssee XIII, 145; XVI, 67; XXIV, 481; jrigÖBiv Ilias 
XV, 148; Odyssee II, 236; XXII, 218; jrigäovaa Odyssee 



Digitized by VjOOQIC 



10 Leo Meyer 

XIX, 92; j^iQ^Buep Odyssee VU, 294. Au&erdem sind zu 
nennen die beiden versausgftnge cmodvfAia ^igdoi liias 
XIV, 261 und xai (pika jrigöot Odyssee XV, 360 und die 
versanfänge el öe xav wg ^£og//g Utas II, 364; ^oixaö' ano- 
iTvsix^iv jregöup rs Odyssee XI, 132 = XXIII, 279; cSb* 
neg xixkcjyj ^ig^e Odyssee X, 435; ?)<)' oaa xvxkwtff fig^e 
Odyssee XXIII, 312; aixfßd x äyw ^6g^mf.u OdjMee XHl^ 
147; V f^^^ ag iqßig^aaa Odyssee XVI, 177; XVIII, 197; 
og gd fLUP ev jrig^avxa Uias V, 650, xxni. jkg^avt ugd 
xakd Odyssee XXUI, 277. Die zugehörigen perfectfor- 
men, wie Uias II,. 272 : iaäkd ßifogyiVj brauclien wir hier 
nicht weiter zu berücksichtigen, da daneben keine neben- 
formen mit zurückgestelltem g vorkommen. 

Die zahlreichen stellen, in denen neben dem einfach 
anlautenden g das j: störend sein würde und' wir daher 
gleich die grundfbrm j:Bgy herstellen, mögen nun auch noch 
vollständig genannt sein: i] tdÖB jrigÖu [in den ausgaben 
Q^^Bi] Odyssee XXII, 158; nagt d' aiavXa ^igöaig [g^^^t^l 
Ilias XXI, 214; xara /AigfAsga ^igäs [ga^e] liias XXI^ 2 1 7 ; 
ugd ^igäov [gi^ov] Odyssee III, 5; cilXog Ö' dkl^ iftgÖ^ 
[möglicher weise ^(»£^6; in den ausgaben ^pe^e] d-^äv lUas 
11,400; Ol nig (abv l^agSov [igii^ov] Odyssee XXIII^ 56; 
üi fteya jrigyov 'i/^eg^av [igs^av] Odyssee XXIV, 458; onj; 
Toiovvd ya jrigdoi [giCoi] Ilias XXIII, 494; Odyssee 1,47; 
XXII, 315; xai aiavka jrigSoi [(icfot] Odyssee 11,232 = 
V, 10; 17 ntf Toiavrd ys jregöoi [ge^oi] Odyssee VI, 286; 
övCfiBifBOJv xdx BfBg^BP [Ügs^Bv] Odyssee II, 72; xaxd jrig- 
dere [giCBTs] övauavBovTeg Odyssee II, 73; XX, 314; qiavXa 
^igöiay [giL^uiv^ Ilias V, 403; fug/A^ga ^igöwv (gi^wv) Ilias 
XI, 502; isgd ^igötav [gi^oiv] Odyssee 1,61; wg äi cv 
^igäeiv [gi^aiv] Ilias XXIT, 259; Tiwg xev Üoi rdöe fägya 
i*^ ^^g^ofABP [gi^vfABv] Ilias XI, 838; ji^aAs^ia/t; äi a ^foksia 
t6 pigl^Biv [gBl^Biv'\ Ilias XX, 186; kv !AgyBioiöiv ifBg^av 
[^£^61/] Ilias n, 274; IX, 647; xig vv üb xoidÖ' ^iftg^B 
[igB^B] Ilias V, 373; ri) nidou^jv xai ^eg'^a [igB^a] Ilias 
IX, 453; j^igya ö' lifBg^' [^P«l*] <J<^« ff^f^i Uias X^»51; 
Tiotov Bfsg^ag [ilgB^ag] Ilias XXIU, 570; ild-ovTBg ifig^a- 



Digitized by VjOOQIC 



über die anlaut. consonantenveroindung ^^i (vr) iu der hom. spräche. 11 

uev [k()i^af4sp] iga /Hoiaiv Odyaeee III, 159; aX?.* olov 
Tüd' lifsg^e [€(>«|€] Odyssee IV, 242; olov xal vod' tfSQ^n 
[ige^s] Odyssee IV, 271; äaxov inei ov aq>iv ^6o|a [£(>s|^] 
Odyssee IV, 352; at^oa vsjrag xal ijrsg^a [(fp«!«] Odyssee 
IV, 582; yiü ov Mazd pkolgav efeg^a^ [ige^ag] Odyssee IX9 
352; fj (Aiya^igyov ifsg^iv [egs^sp] Odyssee XI, 27 2; nokkd 
d' dxac&a'K' üfig^a [ege^a] Odyssee XVIII,139; umvo* 
luvog xdx* iifsg^M l^g^^^] Odyssee XXI, 298; initkXkofiai 
wÖi ya j:ig^cct^ [(>£|ai] Ilias II, 802; ^etpodoxov xaxd jrig^at 
[^£|ai] Ilias III, 354; ^£i;i£Z»' oi/dä ti jrig^cti [gi^ai] Odys- 
see XXII^314; iegd ^ig^ag [pi^ag] Ilias I, 147 und ;^6^»t 
Tfi fuv xaT'if^g^e [xatigi^s] Ilias 1, 361 «= V, 372 =» VI, 
485 = XXIV, 127 = Odyssee IV, 610 = V, 181 und 
Odyssee XID, 288. 

An vierzig — zum Theil einander gleichen — stellen 
stehen hieher gehörige Terbalformen metrisch gleichgültig, 
dais also eben sowohl die grundform ^gey oder jregy im 
verse bestehen kann und die letztere also vielleicht meist 
herzustellen ist, was wir hier nicht weiter prüfen wollen, 
so z« b. in ßagvüv 7igtit>Toy6vwp jrgi^&iv [möglich und viel- 
leicht allein richtig /-ä^^^cij/] xkaiTf^v ixatofAßriV Ilias IV^ 102 
= IV, 120 = XXni,864 = XXIII, 873 und auch in 
den passiven aoristparticipien: j:gsx0^6Pvog [vielleicht besser 
^ag^ivTog] xaxov Ilias IX, 250 und Tia&ieiv j^gex&iv [viel- 
leicht besser ^sgxO'^v] äi te vf]7ti.og iyvw Ilias XVII, 32 
= XX, 198. 

Das nur Ilias XIX, 150 im versschlufs hi ydg fAsya 
^kgyov dgexTov begegnende ä-gsxvog, ungethan, duldet auch 
kein ^ nebeu dem g und wird in ä-j^egxTog zu ändern sein, 
wie denn überhaupt keine einzige zur wurzelform ^e^/ ge- 
hörige verbalform wegen etwaiger unbequem werdender 
lautverbältnisse eine Umstellung des g wirklich verlangt, 
abgesehen von den präsentischen bilduugen mit c^, das der 
Grieche neben dem g nicht duldet. Durch die Überein- 
stimmung mancher bildungen von jragy, thun, mit ^egyaiVy 
einschliefsen, das übrigens homerisch meist ^j:igya4P lautet, 
kann aber unmöglich eine durchgehende Umbildung der 



Digitized by VjOOQIC 



12 Leo Meyer 

verbalformen des erstgenannten verbs hervorgerufen sein; 
kömmt doch im ganzen Homer auch nicht eine form vor 
mit jener verschiedenfachen bedeutung: denn jrig'^av^ das 
Odyssee XIV, 411 : rag (ikv ä^a jrhQ^av „sie schlössen 
ein^ ist, kann, wie wir oben schon hervorhoben, in der 
bedeutung „sie thaten^ Odyssee VIII, 490 oaa ÜQ^av me- 
trisch nicht bestehen. 

För ^(»oc^oi/, rose, das flbrigens bei Homer nicht ein- 
fach, sondern nur in dem abgeleiteten ^(>od'o^€<$, mit roeen 
versehen (nur Ilias XXIII, 186), \ind in dem zusammen- 
gesetzten ^(»oJo^cr^ert/ilo^, rosenfingerig, vorkömmt, ist das 
j: gesichert durch das äolische ftooSov (Ahrens I, s. 34) 
und weiter zugehörige formen wie das chaldäische v'rÄd, 
das arabische verd. Vom verse verlangt wird das^^i nur 
Odyssee V, 121: wg /,dv ov 'Sigiutv V,stü jrQoSoöäxTükog 
'Hj:<agy während das ziemlich häufig gebrauchte ^goSoSax-- 
tvXog sonst immer metrisch gleichgfiltig steht. Möglicher 
weise gehört dazu auch der name des troischen flusses 
FgoSiog, der nur Ilias XU, 20 genannt ist in dem vers- 
schlufs Kagr^aog re Fgodiog ts , aus dem das ^ sich er- 
giebt. Für den anlaut des namens der insel *P6Sog (oder 
FgoSog?)^ der hier auch gleich mit genannt sein mag, ist 
aus den versani&ugen, die ihn enthalten, nichts f&r etwai- 
ges ^ sprechendes zu entnehmen; es sind ix *P68ov Ilias 
II, 654; ot 'Poöop Ilias U, 655; avrao 6 y kg'Podov f|«y 
Ilias II, 667 und hx *P68ov ivv^^a viifag aysit *PoSiwv äyt^ 
g^xtav Ilias II, 654. Nur im letztgenannten verse begeg- 
net das von dem inselnamen abgeleitete 'PoStog^ Rhodier. 

Eine wirklich griechische wurzelform vrad oder 
vard, etwa mit der bedeutung „sich bewegen, schwan- 
ken, sich schwingen^, ist zu entnehmen aus ^goöavog^ 
schwankend (?), das nur Ilias XVIH, 576 im versschlufs 
8ia jrgoSavov dovaxijßa vorkömmt, wo das j: deutlich zu 
erkennen ist. Dazu gehört wohl auch ^gadtvog^ beweg- 
lich, leicht zu schwingen, schwank, das nur Ilias XXIII, 
583 als beiwort der geifsel vorkömmt, ohne dafs sich aus 
der stelle flQr oder gegen ^ entscheiden liefse. Es ergiebt 



Digitized by VjOOQIC 



ttber die anlant. consoBantenverbindang ß^ (vr) in der hom. spräche. 13 

sich das wau aber mit bestimmtbeit ans der äolischen von 
Ahrens (I, s. 34) beigebrachten form ßQaSivoq. Mit die- 
sen formen mag auch wohl das vereinzelte ^^gi'ßQi]8iig, 
heramgesohwungen (?), wenn man so statt des mg^QQtiSrjg 
der ausgaben schreiben darf, zusammenhängen, das nur 
Odyssee XXII, 84 in dem versschlufs nsgi-ßQfjSfjg Si tqo^ 
ni^ij entgegentritt, wo der folgende vers fortfährt xännsaev 
l8v(o&alg. Nur des äufseren anklangs wegen mag hier gleich 
noch der name FpadcifiavO-vg genannt sein, fbr den durch 
die äolische form Bgaddfiapßvg (Ahrens I, s. 34) das^ 
gesichert ist. Er steht bei Homer nur dreimal versschlie- 
feend, Ilias XIV, 322; Odyssee IV, 564 und VH, 323, me- 
trisch gleichgültig. Auf versuche, den dunkeln namen su 
erklären, gehen wir hier nicht weiter ein. 

FQr den namen der göttin Fgaia ist das ^ gesichert, 
wenn Ilias XV, 187 der versausgang ovg rixero Fgia^ wo 
man da'nn aber wird Fgä schreiben können, richtig lautet 
und daflQr nicht etwa ursprünglich ovg tixs \Ptla stand. 
Aniserdem findet sich nur die vollere genetivform Ilias 
XIV, 203 : de^äfisvoi Fgelag, woraus f&r das j: nichts si- 
cheres zu entnehmen ist. Pott hat den namen zum altind. 
urvf (aus altem varvf), erde, eigentlich „die weite, die 
breite^ gestellt, was doch seine formellen Schwierigkei- 
ten hat. 

Für das adverbielle ßQsia^ leicht, mühelos, und die 
zugehörigen bUdungen ist das jr völlig gesichert durch die 
äolischen formen flgä und ßgatStog^ die Ahrens (I, s. 34) 
aufführt, und es verdienen daher alle diejenigen erklärungs- 
versuche gar keine beachtung, die hier das ß ganz unbe- 
rücksichtigt lassen; die beste Zusammenstellung ist wohl 
die von Bühler im zweiten bände von Benfeys Orient und 
Occident s. 537, gegebene, mit dem altindischen vrithä, 
leicht, mühelos, in dem man das thä wird f&r suffix hal- 
ten dürfen. Sehr oft beginnt ^p6£a den homerischen vers, 
und überhaupt steht es fast immer so, dafs für sein ß sich 
nichts daraus ei^ebt, auffälliger wdse findet sichs aber 
zweimal so, dafs das f den vers stören würde, nämlich 



Digitized by VjOOQIC 



14 Leo Meyer 

Ilias XVn, 70: ev&a xe jrQiJa (fiooi und Ilias XXII, 23: 
og Qot r£ ßQ€La &Bft]ai , wo alte irrthümer vorliegen wer- 
den. Mehrere male begegnet die kfirzere form ^gea , die 
Ilias VIII, 179: i'nnoi öh ^gia rdtpQOtf das jr deatlich ver- 
langt, Bonst metrisch gleichgOltig st^t, letzteres auch fast 
immer da, wo sie einsilbig zu lesen, wie öfters der fall 
ist, wo wir dann einfach ^qcc schreiben. Nur Ilias XX, 
101 in dem versausgang ov fi£ fjtaXa ^gä wird ftlr ^^gä 
das jT metrisch rerlangt Das abgeleitete adjectivische 
j'gtjiSwgf leicht, mflhelos, beginnt Ilias Xu, 54; Odyssee 
XI, 146 und XVI, 211 den Vers und steht sonst nur Ilias 
XX, 265 nach vorausgehendem üg otr, ergiebt also me- 
trisch nichts flkr sein ^ und ebenso ist es mit dem adverb 
^gtjiSlcDg das Oberhaupt nur versbeginnend und zwar drei- 
undzwanzigmal vorkömmt. Sonst finden sich von den zu- 
gehörigen formen nur noch der vereinzelte Superlativ ^^17- 
toTog Odyssee IV, 565: ry nsg /•pr/i(Tri} ßiortj und die ad- 
verbiell gebrauchte superlativform ^gr^haTa, am leichte- 
sten, in dem versanfang og Si xe jrgfjiraT hvTctvvaf} Odys- 
see XIX, 577 = XXI, 75 , wo die durch das ^ hervor- 
gebrachte metrische Störung aufftUt. Die nämliche Störung 
bietet sich auch noch Ilias XVIII, 258 in dem versanfang 
rofpga Sh ^gtjtTegoi, also in der comparativform, die sonst 
nur noch Ilias XXIV, 243 vorkömmt, wo sie den vers 
beginnt 

Dsih jrgjjyvvutj ich breche, ich reifse, mit allen zug^ 
hörigen formen in alter zeit, und also auch in der home- 
rischen spräche, anlautendes ^ hatte, ist nach allen Seiten 
deutlich genug. An beweisenden mundartlichen formen 
bieten sich die ftoliscben /g^^tg (Ahrens I, s. 33), atfgt^xrog 
ftr afgtjxTog (Ahrens I, s. 37), avgayrj fiör i^gayrj (eben- 
daselbst), das dorische rgayceXiov oder rgijyaliov^ worin 
Ahrens (II, s. 56) gewifs recht hat das r als f&r^ ge- 
schrieben anzunehmen, und andere. Ans den verwandten 
sprachen stellen sich unmittelbar zu ^()i7;^vt;,ia unser bre- 
chen, das goth. brikan, das lat. frangere und das alt- 
ind. bhanj, brechen, mit dem prfisens bhan&jmi, ich 



Digitized by V^OOQIC 



ttber die anUut consonantenverbindiing ^^) (vr) in der hom. spräche. 15 

breche, in welchen letzteren formen der ansfall eine« alten 
r neben dem bb nicht bezweifelt werden kann. Abgese^ 
hen von der völlig gleichen bedeutung ist bei ^Qvyvv^t^ 
dem lat. frango und dem aUind. bhanajmi auch die 
Übereinstimmung in der bildung des präsens mittels dea 
nasale beaohtenswerth. Eine kleine besonderheit in dem 
zusammenhange der aufgeführten Wörter ist aber das zu- 
rflckkommen des griech. ^ anf altes bh. Dieser lautüber- 
gang vermittelt sioh indefs z. b. dadurch, dafs im griechi-> 
sehen fAr altes ^ mehrfach fi eingetreten ist, wie in den 
schon genannten äolischen ßgiaäa^ wurzel, ßgoSov, rose, 
ßgcädiog, leicht, und sonst, das fl sonst aber auch als Ver- 
treter eines alten. bh vorkömmt, wie in ßoiuBtv ss= fre-> 
mere, brummen, dem altind. bhram, umherschwirren^ 
gegenüber. 

Die homerische spräche bezeugt das j: ihres verbs 
^^yvvfit in folgenden versen: a&evBi jrgriyvvai pijrovrsg 
Ilias XVII, 751; io^a jroijyvvvTo ßageiav Ilias XX, ^5; 
avTixgvg XQ^^ ^* J^Q^^^ Dias XXIII, 673; rnXyog re ^o»/- 
$€^vIKas Xn, 198; aXl' ovS' ig Svvaxo ^gfj^at Ilias XV, 
617; Sid T€ ^gril^aad-ai Ilias XII, 308 und toi Sk ^qtjo* 
(fovTBg äuaoTTJ Ilias XVm, 571, an welcher letzteren stelle 
ziemlich vereinzelt die präsensbildung mit <f<t, also durch 
altes j, auftritt. Dazu ftagen wir auch noch die augmen- 
tirten und mit präfixen versehenen formen, die in allen 
ausgaben mit gg gegeben sind: ovo' lifgrj^Bv xaXxog Ilias 
III, 348; Vn, 259 und XVII, 44; xagr^gog '^ßgnbv Sb Ilias 
Xm, 124; iOTOo Si ngorovovg 'ifgr^^* aviuoio -dvBXka Odys- 
see XII, 409; TBix^og ijrgij^aPTo ;rt;^a£; Ilias XII, 291 ; vfiv- 
giqy d' ii^ifgrj^B Ilias XV, 469; ^^i/rgn^Bv oSolo Ilias XXin, 
421; xaxolai avvij:gi]XTai 7tokifB<fat,v Odyssee VIII, 137; 
ovgavo&BP 8' äg vitB^gctyri äanBXog al&Tjg Ilias VIII, 558- 
=s= XVI, 300; reixog ecpajrgij^ag Bias VII, 461; tw uiv 
dvajrgfj^avts Ilias XVIII, 582; yälav dva/rgtj^BtB Ilias XX, 
63; ÖBOfiotf dnqfgrj^ag Ilias VI, 507; t^xb ö* anojrgii^ag 
Odyssee IX, 481 ; rov rgelg uiv kntfgijaaeaxov jixaioi Ilias 
XXIV, 453 und 'Jxi'XX^g S* äg knifgiJGaBCXB xai ai^üg 



Digitized by VjOOQIC 



16 Leo Ueyer 

Utas XXIV, 456, an welchen beiden letzteren stellen wie- 
der die präsensbildung mit aa hervortritt, die sonst bei 
Homer in nnserm verb nicht vorkommt. 

Das participieIIe^(ii7xro^, zerreilsbar, verletzbar, findet 
sich nur Sias XIII, 323: ;^aibe^ re j^gt^xrog, wo das ^ 
dentlich ist^ H&nfiger ist das damit zusammengesetze 
a^ßQtptJOQ^ nnzerrei&bar, unverwüstlich, wie wir statt des 
äoQijxTog der ausgaben zu schreiben haben, es begegnet 
Ilias II, 490; XHI, 37; Xm, 360; XIV, 68 — XIV, 56; 
XV, 20; XX, 150; XXI, 447; Odyssee VIU, 274 und 
X, 4. 

Weiter ist hier noch zu nennen j^of]^i]vtaQ^ mftnner 
vernichtend, dessen zweites 17 stets die vierte vershebung 
trägt und das nur mit unmittelbar vorausgehenden casus- 
formen des namens !AxMsvg verbunden vorkömmt, vier- 
mal so, dafs das^ sich deutlich zeigt, n&mlich in !^;(fiA- 
i^^« J^QnlvvoQa Ilias VII, 228 und XVI, 146 und in 
^jf*^^^^' ßQV^n^OQi nias XIII, 324 und XVI, 575. Auch 
als eigenname kömrot Fgri^riva^ vor, Odyssee VII, 63 und 
146, beide male metrisch gleichgültig. Dann findet sich 
noch das zugehörige abstractum j^gv^fjvoQttj , kraft und 
muth mfinner zu vernichten, Odyssee XIV, 217 neben un- 
mittelbar vorausgehendem xaL 

Von weiteren bildungen schliefst sich a,u jrg7}}nfvfii noch 
^QtayaXiogy zerrissen, f&r das das wau erwiesen wird durch 
nuxvajrQwyaXifiv Odyssee Xm, 438 = XVH, 198=XVm, 
109, während das wort sonst metrisch gleichgQltig steht. 
£ug damit zusammenhängt ohne zweifei ^^a)|, rifs, spalt, 
dnrchgang, das nur Odyssee XXII, 143 : ava jrgäyag fts- 
yagoio, vorkömmt, auch mit deutlichem ^. Vielleicht ge- 
hört dazu auch das zusammengesetzte anoggd^, abgerissen, 
steil, ausflufs, Ilias II, 755; Odyssee IX, 359; X,514 und 
xm, 98, das dann also ano-j^gw^ zu schreiben sein würde. 

Der gebrauch des ^(»»;7'Vi;iri9'ai vom ^sich brechen, zu- 
rückschlagen^ der wogen, wie in x^Q^V pgriyyvpitvov la- 
yula ftgiusi, die woge am festlande gebrochen braust ge* 
waltig, Ilias IV, 425, macht deutlich, dafs auch fgfjytug 



Digitized by VjOOQIC 



aber die anlaut consonantenverbindung ^^ (vr) in der hom. spräche. 17 

(der Dominativ ist nirgend belegt, aber besser so zu schrei- 
ben 9k\B^Qfiyiiiv)^ brandung, wogenschlag, Strand, dazu ge- 
hört, dessen^ fast in jeder stelle, an der das wort bei 
Homer vorkömmt, metrisch noch bestimmt bewiesen wird, 
so in ix äi xal avroi ßäivov inl J^Qi^y^lvi, ^akaoGrig Uias 
I, 437 =s Odyssee XV, 499; Sri totb xotfÄii&rjuBv ini ^qy^y^ 
fuvt »alatrat^g Odyssee IV, 430 = IV, 575 ^ IX, 16^1 
= IX, 559 ass X, 186; ^x Si xal avroi ftijfiiv km j^QfjyfMivt 
&aXäaafjg Odyssee IX, 150 = IX, 547 =^ XII, 6; naoa 
jTQfiyfiivi &ald0atig Uias 11, 773; Odyssee IV, 449; v^ag 
inl fQftyiAlvi, &aXdaai]g Sias VIII, 501 ; ot 8i jrgijyfÄin äa- 
Xaoaf]g Uias XVI, 67; äxgov kni fgtjyfilvog akog noXioio 
&ifBaxov Uias XX, 229. Aufserdem steht das wort nur 
noch einmal metrisch gleichgültig, nftmlich Odyssee XII, 
214: Tuin^aiv a^g jrgfiyfAtva ßa&Biav. 

Dals auch noch j^Qfjyog^ decke, teppich, mit j:gijyvvfjii 
zusammengehöre, ist kaum zu glauben,- sein j: aber ist 
zu entnehmen aus Uias IX, 661: xwBa re ^gijyog r«. 
Wenn daneben aber Odyssee X, 352: rdtav tj uev J^ßaXXB 
&g6voig ivi j^Qi^yia xa?M, gegen das^ zu sprechen scheint, 
so bleibt zu bedenken, wie nah hier die änderung iv ^grj- 
yia liegt. Sonst steht das wort immer in bezug auf das 
wau nichts entscheidend und zwar geht ihm aulser Odys- 
see XIU, 73: aroQBaav fQijyog und Odyssee XX, 141: 
xal iv ßQiiy%aai stets xal unmittelbar voraus, im ganzen 
elf mal. 

Der oft angenommene Zusammenhang aber von ^ga- 
xog^ fetzen, lumpen, zerrissenes kleid, mit j^gtjyvvfii beruht 
entschieden auf einem irrthum und es schliefst sich die 
erstgenannte form nebst dem lat. lacer&re, zerreifsen, 
zerfetzen, vielmehr an das altind. vr^cdti, er zerreifst, 
mit dem perfect vavr^gca, er zerrifs, enthftlt also schon 
ganz altes v. FOr das griechische ist das ^ bestimmt er- 
wiesen durch das ftolische ßgdxog (Ahrens I, s. 34) und 
fDr die homerische spräche insbesondere noch durch Odys- 
see VI, 178: 86g 8i jrgdxog äfA(pißaXia&ai; Odyssee XIV, 
512: rd cd ^gdxsa 8vo9taXi^€$g und Odyssee XIX, 507: 

Zeit«ehr. f. ygL spnchf. XV, 1. 2 



Digitized by VjOOQIC 



18 Leu Meyer 

ovXriv (ik xata jrQaxiBOifc xdkvipiv^ neben denen mehrere 
andere verse das wort noch in metrisch gleichgültiger Stel- 
lung bieten. Mit jc^axog am nächsten zusammen hängt 
woh\ jTQcoxfiog ^ rifs, spalte, kluft, das nur versbeginnend 
Ilias XXIII, 420 vorkömmt, also ohne sichere gewähr für 
jr; vielleicht schliefst sich's auch an jr()tjypvf4i unmittelbar 
an. Bezweifeln darf man wohl nicht, dafs sein kehllant 
nur durch einflufs des nachbarlichen f.i des hauches theil* 
haft wurde. 

Was sonst noch mit der anlautenden Verbindung ^() 
in der homerischen spräche mit einiger Sicherheit sich an- 
führen läfst, ist nur weniges. Zunächst nennen mr ^giup^ 
felsspitze, berghöbe, Vorgebirge, für dessen >: drei stellen 
sprechen, nämlich Ilias VIU, 25: i7r£(Ai jcqiov OvkvfiTioio; 
Ilias XIV, 154: aräa ^| Ovkvfinoto ano /giav und Odys- 
see IX, 191: akka ^gitp vliijrsvru Ebenso oft steht es 
metrisch gleichgültig. Auch gig, nasenloch, nase, scheint 
bei Homer ein anlautendes ^ zu haben und jrgig zu lau* 
ten; so läfst sich entnehmen aus xecfakri axo^ct re jrpZvig 
r« Ilias XIV, 467; TtXiJTo atoua tb ^glvdg r« Ilias XXIII, 
777; n^QiSgvtf&i] aToacc ts ^Qivdg re Ilias XXIQ, 395; 
itvlog avd jrgivag naxvg i]k&9v Odyssee XXII^ 18; &vfi6g 
ävd ^glvog öi ^ot ijSfj Odyssee XXIV, 318 und atci^a xata 
^Qlvdjv Ilias XIX, 39. Dem entgegen wird in unserm text 
aber an drei anderen stellen das ^ abgewiesen, nämlich in 
den versanfangen ctußQüöir^v vno (uva Odyssee IV, 445 
und og x dno (iiva rdtif^ai Odyssee XVIII, 86 und im 
versausgang dvd arofia xai xatd Qivag Ilias XVI, 349, 
über die sich nicht sogleich ein abschliefsendes urtheil ab» 
geben lälst. Mehrere male steht das wort auch noch so, 
dafs sich fär oder gegen ein j: darin nichts entscheiden 
läfst. Schwerlich läfst sich seine Übereinstimmung mit dem 
altind. ghränam, geruch, nase, bezweifeln; der schluis- 
vocal darin ging verloren, wie ähnliches auch sonst häufig 
vorkömmt, an stelle des innern ä trat ein gedehntes t, was 
anch nichts so ganz ungewöhnliches ist, das anlautende 
gh aber kann, so ergiebt sich aus den obigen homerischen 



Digitized by VjOOQIC 



über die aolaut consonaxitenverbuiduDg jT^ (vr) in der hom. spräche. 19 

stellen, nicht so spurlos verloren gegangen sein, wie mao 
gewöhnlich annimmt. Vielleicht entwickelte sich oder stand 
ursprOnglich, wie auch sonst h&ufig, neben dem kehllaut 
ein altes v, das dann im altgriechischen aliein hätte übrig 
geblieben sein können; ein unmittelbarer Übergang von gh 
in V ist sicherlich nicht anzunehmen. Vergleichen l^st 
sich mit dem angenommenen lautyerhältnils der oben -be- 
sprochene Zusammenhang von ^griyinjfAi mit dem altind. 
bhanj, brechen, an stelle eines alten bhranj; in der re- 
gel ist altes bh im griechischen durch q> vertreten, iu 
oif^gi schlänge, aber zum beispiel steht es für altes ghv, 
wie ich in meiner grammatik (bd. I, s. 48) bereits ange- 
f&hrt habe. 

Aus homerischen versen ist ein anlautendes altes j: 
noch zu folgern &a ^goxß'io)^ ich rausche, ich brause, so 
zeigt Odyssee XII, 60: xv^a ptiya jcgoxd-sl^ w&hrend das 
wort sonst nur noch Odyssee V, 402 versbeginnend vor- 
kömmt; ferner t^r ^poi^og, das schwirren, das pfeifen, in 
axiTtter' diatcSv ts ^qoI^ov Ilias XVI, 361 und nolly de 
fgoi^fp Odyssee IX, 315. Das zeitwort j^goi^BU, pfeifen, 
begegnet nur Ilias X, 502 versbeginnend. Auch der name 
des bafens in Ithake, Fqü&qqv^ läfst/- erkennen an der 
einzigen stelle, wo er erwähnt wird, Odyssee I, 186: ky 
hjiiiifi^ FgHttgq). Dann nennen wir noch ^guiTt^iov, busch, 
gesträuch, dessen^ in allen versen, die das wort. enthal- 
ten, sich erkennen läfst, Ilias XIII, 199: avd jrgiOTtriia 
Ttvxvd; Ilias XXI, 559: xard TB^goiniiia dvw; Ilias XXIII, 
122: dtos ^gwntjia nvxvd und Odyssee XIV, 473: xatd 
^gamTjia nvxvd. Das unmittelbar zugehörige jrgiotff^ ge- 
büsch, gesträuch, reisig, findet sich nur Ilias XVI, 47; 
Odyssee X, 166 und XIV, 49« wo sich nichts entscheiden- 
des für ,sein jr ergiebt. 

Es ist nun auch noch von denjenigen homerischen 
Wörtern mit anlautendem g zu handeln, die vor diesem 
laut ein j: entschieden nicht hatten, oder doch mit mehr 
oder weniger Wahrscheinlichkeit annehmen lassen, dafs das 
wau in ihrem anlaut niemals bestand. Vor allem nennen 

2* 



Digitized by VjOOQIC 



20 • Leo Heyer 

wir hier das viel gebrauchte und auch in manchen ablei- 
tungen häufig vertretene Zeitwert (>4rw, ich fliefse, dessen 
genaue Übereinstimmung mit dem gleichbedeutenden altind. 
srÄvämi völlig unzweifelhaft macht, dafs hier an ein al- 
tes anlautendes je ganz und gar nicht gedacht werden kann. 
Eben dasselbe wird nach allen richtungen auch durch die 
homerische spräche best&tigt. Bei der verbalform könnte 
nur etwa Ilias Xu, 159: ^x x^iqwp ßikea gipov riuhv 
!AxciiCiv geneigt machen, an das j: zu denken, hier ist aber 
ohne zweifei ßih] igQBfov oder etwa auch ßiX^' Hggsfov 
zu lesen. Die augmentirten formen aber, wie Ilias XXIII, 
688: i^QQSjrs d* ISgci^, und die mit vorausgehenden präfixen 
eng verbundenen, wie xara-ggifop Hias IV, 149 und V, 870 
oder Tiagi-ggefB Odyssee IX, 388, haben gg an stelle der 
alten Verbindung sr, wovon schon oben die rede war. Sonst 
erweisen zahlreiche stellen, dafs in gkjruv nur ein einfaches 
g anlautet, so die versausgänge Sdv&ov rc ^ifovra Ilias 
VI, 172; Bvg^ gijrovtog Ilias H, 849; XVI, 288; XXI, 157 
und XXI, 186; noraiKo r« gifovxi Ilias V, 773; TtXti&ovai 
pi^ovteg Ilias XVI, :i89 und Odyssee XIX, 207; arBvd- 
^ovtfi gejrovaai Ilias XVI, 391; jcgf^yviai gifovrsg Ilias 
XVII, 75!; rivgirpXeyi&cov tb gifovatv Odyssee X, 513 
und xar ogeacpi gijroptsg Ilias IV, 452; ferner die Verbin- 
dungen Bvgv gifBi Ilias V, 545; Bvgv gifotv Hias XXI,304; 
wxa gifwv Hias V, 88; 67ua9B gijrwv Ilias XXI, 256; 
vnai&a pijrwv Ilias XXI, 271; olog nig tb gifBi Ilias V, 
340 und alua gvri Odyssee III, 455, und dann noch sämmt- 
liehe mit dem prftfix ngo-, das hier stets unmittelbar vor- 
ausgeht, verbundene formen, n&mlich noogBfuvri Ilias V, 
598; jnj(>oe4/roi;<j«»/ Ilias XII, 19; Odyssee X, 351; ngogi- 
^ovTog Ilias XXI, 260; ngogkpovta Odyssee V, 444; ngo- 
gifBiv Uias XXI, 366; Ttgogijrsi Ilias XXH, 151; vnBxngo- 
ghfBi Odyssee VI, 87. 

Das zu gifdü gehörige g^B&gov, Strömung, fluth, welle, 
das bei Homer nur in der mehrzahl und aufserdem in ein 
paar Zusammensetzungen auftritt, zeigt an allen stellen, an 
denen es vorkömmt, dafs sein anlautendes (/ keine weitere 



Digitized by VjOOQIC 



üb«r die anlant. consonanteiirerbiiidaiig ßq (vr) in der hom. spräche. 21 

coAsonantische begleituDg haben kann. Es begegnet in den 
folgenden Verbindungen: x«Acr pife&ga Ilias XXI, 238; 
244; 352; 354; 361; 365; 382; Odyssee XI, 240; alna 
^ejre&Qa Ilias VIII, 369; XXI, 9; ioaretva pifs&^a Dias, 
XXI, 218; akaysivd (jejn&ga Ilias XVII, 749; Sfetva Qi- 
jrei^Qa Odyssee XI, 157; novauoio QifB&Qa Ilias XIV, 245; 
Odyssee VI, 317; 'ilTitavoio pißs&ffa Ilias XXUI, 205; 
norajLioio xard dfBivoio ^ifeß-ga Utas XXI, 25; df^fpi ^e- 
jr€»Qa Ilias II, 461 ; II, 533; VII, 135; Odyssee ÜI, 292; 
OQivE QifBt^Qa Ilias XXI, 235 und kfAninXi]&i QijrB&ga Ilias 
XXI, 311. Als sohlufsglied begegnet das wort in den zu- 
sammengesetzten BvyV'QifS&gog, breit strömend, Ilias XXI, 
141, und xa?M'pif6d'Qog, schön fliefsend, Odyssee X, 107 
und XV, 295. 

Auch das nah zugehörige weibliche pojnj, fluth, welle, 
begegnet bei Homer nur in der mehrzahl nnd zeigt ganz 
wie Qtfid-Qov an allen stellen, die es enthalten, ganz deut- 
lich sein ganz einfaches g. Wir nennen wieder die Ver- 
bindungen, in denen es entgegentritt, vollständig: 'Sixsavoio 
pojrdiov Ilias III, 5; XIX, 1; Odyssee XXII, 197; Möt}- 
novo QOfdojv Dias IV, 91: Sayd-oio goßdiav Ilias VI, 4; 
VIII, 560; notauoio gojrdwv Odyssee X, 529; Maidvdgov 
tz gofüg Ilias II, 869; 17;^« gofdg Ilias V, 774; dfi(fl go- 
ßdg Ilias XI, 732; 'Slxeavolo gofdg Ilias XVIII, 240; ?rpcü- 
xog Si ^ofdg Odyssee IX, 450 ; *SixsaPov rs go^dg Odys- 
see XXIV, 11; xalyai gofyaiv Ilias XVI, 229; ;roraao7o 
gojginv Ilias XVI, 669 = 679; Odyssee VI, 216 und vac- 
aoxB goffjg im Ilias XVI, 719. 

Noch etwas häufiger als das weibliche go^^ begegnet 
das männliche ^ojrog^ flnfs, Strömung, für das das einfache 
g deutlich ist in näai ()o>rov Ilias XVII, 750; nXrjro ^qpog 
xeXdöoiV Ilias XXI, 16; aov re gofov Odyssee V, 449; xvfia 
QOfog Tt Odyssee IX, 80; nora^ioio ^ofOF Odyssee VI, 85; 
und in dem versausgang xvfta gojroio Ilias XXI, 263 ; 306 
und Odyssee XI, 630. Mehrere male steht go^og metrisch 
gleichgQltig, ein paar mal aber scheint es auch, und zwar 
sieht es in dieser beziehung von allen zu g^j:ttv gehörigen 



Digitized by VjOOQIC 



y/ Leo Meyer 

bildungen ganz vereinzelt, noch auf seine alte coneonan- 
tenverbiudung im anlaui deutlich hinzuweisen^ nftmlich in 
vöceTi {>ofuv Hias XXI, 258 und tieqI di, pofog *£ixsapoio 
Ilitts XVIII, 402, und dann noch in einigen yerbindungen 
mit unmittelbar vorhergehenden präpositionen: yMTa gofov 
Ilias XXI, 147; Odyssee V, 327; 461;. XII, 204; XIV, 
254; na^a Qoßov Ilias XVI, 151 ; Odyssee XI, 21 und ^ori 
Qoßov Ilias XVII, 264. Möglicher weise darf man hier 
noch y,ctra noofov und so fort schreiben, wie denn die sehr 
enge Verbindung von präposition und zugehörigem casus 
auch sonst bisweilen lautlich sich bemerklich gemacht bat, 
wie z. b. im gothischen ur riqviza, aus der finstemifs, 
kx axoTovg , Korinther 11,4,6, für us riqviza, mit an- 
gleichung des s an das folgende r. 

Mehrfach &ndet sicli 'Qojrog auch als schlqfstheil von 
Zusammensetzungen, die meist noch oo an stelle des alten 
OQ haben, so in ayd-Qoqfog^ heftig strömend, Ilias U, 845 
und XII, 30; ßa&v-QQojrog^ tief strömenti, Ilias VII, 422 
= Odyssee XIX, 434; Ilias XIV, 311; XXI, 8; Odyssee 
XI, 13; hv'ooofog^ stark strömend, Ilias VII, 329; XXI, 
1.^0; ;^5//««-(>oo/'o^, winterlich strömend, angeschwellt, Ilias 
XIII, 138 mit der verkürzten nebenform ;^«//m()()oc, Ilias 
IV, 452 und V, 88, die Ilias XI, 493 substantivi^h ge- 
braucht für „sturzbaoh^ vorkömmt, und aipO'Q^ofOQy zu* 
rfickströmend , im kreise fliefsend, IKas XVIQ, 399 und 
Odyssee XX, 65, mit der häufigeren, ungeschlechtig mehr^ 
fach adverbiell gebrauchten, verkürzten nebenform äxpog- 
gov, sich zurQckbewegend , zurück. Neben xakki^Qpojrog, 
schönströmend, Ilias II, 752; XII, 33 und XXII, 147, be- 
gegnet in der Odyssee V, 441 und XVII, 206 y.aW-gnfog 
mit einfachem p; von loxi-gq^og, schnell strömend, findet 
sich nur diese form mit einfachem g Ilias V, 598 und VII, 
133. Auch auffi-gvTog^ umströmt, umflossen, begegnet nur 
mit einfachem g Odyssee I, 50; 198; XI, 325 und XII, 
283, w&hrend im gleichbedeutenden Ttegi-ggvrog^ das nur 
Odyssee XIX, 1 73 sich findet, wieder gg an der stelle des 
alten ag steht. An sonstigen bezüglich ihres schlufstheiles 



Digitized by VjOOQIC 



Über die anlaut. consonantenveroiodung j:^ (vr) in der hom. spräche. 2S 

bier beachtenswertben zasammensetzongen sind nocb zu 
nennen iv-g^ifi^f^^ stark fliefsciid, das nur in dem versaus- 
gang iV'OQiffüs [in den ausgaben ^vposiog] notccfÄolo Ilias 
VI, 508 = XV, 265; XIV, 433 = XXI, 1 = XXIV, 692 
auftritt; ferner iv^QQUvriq, stark strömend, Ilias VI, 34 und 
Odyssee XIV, 257; /?ai^t;-(;(>€tr*/§, ti^trömend, Ilias XXI, 
195, und axaXa*oQBiTi}(i^ ruhig fliefsend, Ilias VII, 422 =s 
Odyssee XIX, 434. 

An sonstigen bildungen gebort zu Qtfw^ icb fliel'se, 
wobi noch das adverbiellc (wdov^ übermäfsig, eigentlich 
„fliefsend, strömend^, das nur Odyssee XV, 426 vorkömmt 
in dem versausgang iyut qvÖüv afppeioiu, der SLUch j:q er- 
Uuben würde. Vielleicht schliefst sich an ^ifw dann auch 
noch ooifotiocty ich bewege mich rasch, ich eile, falls man 
es wirklich so mit innerm ^ schreiben darf*. £s steht nur 
metrisch gleicbgOltig aufser an einer stelle, nämlich Ilias 
XXIIl, 367 im versbeginn ;^c«ra«' ^e qw^opto, das ftlr f 
zu sprechen scheint; es liegt hier indefs die änderung in 
(Y äüQujfovro sehr nah, wie z. b. auch sonst noch das aug- 
mentirte iogciifavro^ Odyssee XXIII, 3 und XXIV, 69, 
vorkömmt. 

Im vierzehnten bände der Zeitschrift, von s. 88 bis 9 1 
ist näher begründet^ dafs igvsü&at^ bewahren, beschützen, 
kein anlautendes ^ hat, vielmehr wahrscheinlich aus einem 
alten aEQvaaOai hervorging. Neben ihm zeigt sich in der 
homerischen spräche aber auch mehrfach die verkürzte 
form gvBö&ai, die zunächst aus agvstsd'av^ worin das alte 
e zwischen dem <t und q ausgedrängt wurde, entstanden 
sein wird. Von diesem (wsöäni^ bewahren, ging (jvttjq^ 
beschützer, bewahrer aus, das nur in der Verbindung (xra- 
ttftwv gvrijga kmia&ai Odyssee XVII, 187 und 223, also 
nicht bestimmt gegen ein^ entscheidend, vorkömmt. Fer- 
ner gehört dazu noch (/vainxoXig, Stadt beschirmend, das 
nur Ilias VI, 305 in dein versbeginn notvi yJt^rjvairj (w- 
airtTo'/j, also metrisch gleichgültig, auftritt, wo die gemeine 
lesart igvainroXi lautet. Von den zum verkürzten gveaäai 
gehörigen verbalformen wird einfach anlautendes q deut- 



Digitized by VjOOQIC 



24 Leo Meyer 

lieh erwiesen durch Ilias IX, 396: ot te ntoklB&Qa qvov^ 
tai; Ilias XVII, 645: Zsv ndtBQ aXXa av ptaai and Ilias 
XX, 195: akX* ov vvv G% ^BO&ai oiofiai, wogegen frei- 
lich ebenso viele stellen für eine consonantische Verbindung 
mit Q zu sprechen scheinen, nämlich Ilias XXIV, 430: 
avrov T6 pvaai; Odyssee XIV, 107: qnjkdaata t« ^opia^ tb 
und Odyssee XV, 35: ffvläoaei ts pvsrai r«, wo doch 
schwerlich eine nachwirkung des alten a wird angenommen 
werden dürfen. Die meisten formen von gviad-ai stehen 
so, dafs sich in bezug auf das q nichts daraus folgern lälst. 
In augmentirten formen wie hgQvaaxo, Ilias XV, 290; XX, 
1 94 und Odyssee I, 6, entstand qq leicht aus altem oq^ alle 
formen aber wie igdto oder k^ctto^ das heifst mit einfa- 
chem Q und scheinbarem augment, schliefsen sich wahr- 
scheinlich zunächst an das vollere kQVBG&a^ und sind dann 
also augmentlos. Mit dem augment bildet das verb hova- 
o&av anlautendes €(, wie in BiQvaaxo Ilias IV, 186; XV, 
274 und XX, 93. 

Zu den Wörtern mit anlautendem einfachem q gehört 
ohne zweifei auch die partikel (^cr, wenn auch die gewöhn- 
liche annähme seiner entstehung aus dem zweisilbigen aga 
keinesweges so unbedingt sicher ist. Es begegnet in der 
Ilias und Odyssee zusammen mehr als sechshundert mal 
und steht in weitaus den meisten fällen so, da(s flUr die 
beschafPenheit des q sich nichts daraus ergiebt. Deutlich 
fQr einfaches g spricht aber on pa Uias I, 56; om ^a 
Ilias VI, 177; XIII, 675; XIV, 407; XVII, 411; 568; 655; 
XXII, 292; 439; Odyssee XIV, 527; XXI, 415; ferner ro 
pa Ilias XIV, 172; XX, 146; Odyssee XXI, 17; ra p« 
Ilias VI, 314; XIV, 410; XV, 388; XVUI, 379; Odyssee 
IV, 66; VII, 235; o ga Ilias XII, 380; XIII, 644; XVI, 
120; XXn,473; Odyssee XXIV, 182, und ä gcc Ilias H, 
36 ; 38 und Odyssee XVI, 50. Dagegen können die ver- 
einzelten Verbindungen, die vor dem ^a kurze vocale in 
der vershebung zeigen, nicht weiter ins gewicht fallen; es 
sind t6 (>a, Ilias XVI, 228 zu anfang des verses, und o 
ga Odyssee XXII, 327 im versinnem. 



Digitized by VjOOQIC 



über die anlsut consonantenverbindong ^^ (vr) in der hom. spräche. 25 

Oanz das nftmliobe lautliche verhältnils wie aswischeD 
den oben besprochenen ^^pvuij Hi ^grtyvvpn^ und dem 
lat frangö mufs man von vprnherein sehr geneigt sein 
anzunehmen zwischen dem lat. frigus, kftite, Trost, und 
dem ihm ganz gleichbedeutenden Qiyoq^ das nebst mehre- 
ren unmittelbar dazu gehörigen formen auch der homeri- 
schen spräche nicht fremd ist und hier also mit anlauten- 
dem ^Q zu erwarten wfire. Dem widersprechen aber alle 
steUen, aus denen sich etwas f&r diese frage entscheiden- 
des entnehmen läfst, mit ausnähme des einzigen versan- 
fangs Tgiaeg äi pip^oav Ilias XII, 208, der aber vielleicht. 
Tgdieg ö> igglyrioav lauten mufs, dann also mit den übri- 
gen stellen in einklang stehen wQrde. Jenes (jiiyoQ selbst 
findet sich nur Odyssee V, 372 versbeginnend, also me- 
trisch gleichgültig. Ebenso begegnet das abgeleitete ^*- 
yovvy frieren, nur vereinzelt, und zwar Odyssee XIV, 481 
im versinnem, wo auch nichts über sein q zu entscheiden 
ist. Das Zeitwort QiyBiv^ schaudern, zurückschaudern, steht 
öfters auch metrisch gleichgültig, mehrere male aberweist 
es anlautendes/' ganz deutlich ab, nämlich in dem vers- 
ausgang afAvaova piyr^OBV re Ilias XVI, 119 und im vers- 
anfang wg cpdro plytjasv Ss Ilias 111,259; XV, 34; Odys- 
see V, 116 und 171. Auch aus dn'BQQiyaat Odyssee II, 
52, l&Tst sich kein etwaiges/* folgern und ebenso wenig 
aus der ableitung xaTa-ggiyfikogj schauderhaft, schrecklich, 
die nur Odyssee XIV, 226 sich findet. Entschieden ab- 
gewiesen wird aber ein /* wieder durch das noch zugehö- 
rige glytSavog^ schauderhaft, entsetzlich, verhafst, das nur 
in dem versanfang dvixa giysSav^g F^lhrig Ilias XIX, 325 
vorkömmt. Etwas gewöhnlicher ist der comparativ piyiovj 
frostiger, schrecklicher, der deutlich einfach anlautendes g 
zeigt in tiooti ^iantQa ^iyiov Harai, Odyssee XVII, 191 und 
in To di llyiov Ilias XI, 405 und Odyssee XX, 220. Der 
Superlativ glytcia steht Ilias V, 873 vereinzelt im innern 
des verses, ohne in bezug auf sein q eine entscheidung zu 
bieten. Ob mit den genannten formen etwa auch der narae 
'Piyfiog zusammenhingt, ist schwer zu sagen; er findet sich 
nur Ilias XX, 485 versbeginnend. 



Digitized by VjOOQIC 



26 Leo Meyer 

Für (fccmsiv^ zusammentähen, ssusammenfQgen, anzet- 
teln, listig bereiten, wird anlautendes einfaches o erwiesen 
durch Odyssee III, 118: xaKcc pccTtro^iav; Odyssee XVI, 
379: ceinvv kgcmroitsv; Odysßee XVI, 423: 'xaxd ^aTirkiuv 
und Ilias XVIII, 367: z«x« (mipcii^ und aufserdem durch das 
zugehörige Substantiv Qcttfri^ naht, das onr Odyssee XXII^ 
186 vorkömmt in dem versbeginu St) tot« y ijdfj xbito 
()arpai öL Das partieipielle (jccntog^ zusammengenäht, ge- 
flickt, steht nur so, dafs es nichts entscheidet, Odyssee 
XXIV, 228 und 229. Aus dem q^j der hier noch ansu- 
reihenden Zusammensetzungen ^i;-(?^af/://c, gut genäht, fest 
genäht, Odyssee 11,354 und 380 und xaxo-QQaipi}]^ arg- 
list, hinterlist, Ilias XV, 16; Odyssee 11, 236 und XII, 26 
darf man wohl noch auf den alten anlaut sr fOr ^ccTtreiv 
schliefsen. 

Möglicher weise darf man auch flör (yaieiv^ zerstören, 
zerschmettern, die consonantenverbindung sr als alten an- 
laut annehmen und dann also wohl die wurzelforni sris; 
so würden die formen iooaifrß-f^ Ilias XVI, 339, dno'QQat" 
am Odyssee XVI, 428, ctno-QoaiaBiB Odyssee I, 404, 5m- 
'Ogniovdi Odyssee XII, 290, dia-oQaiaei Odyssee IX, 7ft 
und II, 49, SiCi-QQcciaoüai Odyssee I, 251 = XVI, 128, 
öict'QQcüaca Ilias II, 473; XI, 713; XVII, 727 und öia- 
'QoctiGfiG&ai Ilias XXIV, 3&5 vollständig verständlich wer- 
den, wie auch das zugehörige, auffallender weise weiblich- 
geschlechtige, (jaicttriQ, hamroer, das nur Ilias XVIII, 477 
vorkömmt, wo es den vers beginnt. Die übrigen formen 
des Zeitwortes oaiuv stehen nicht so, dafs sie für oder 
gegen ein jr sprechen könnten, deutlich dagegen fallen aber 
in die wagschale die zugehörigen Zusammensetzungen xiwo- 
'paiar/ic^ hundslaus, nur Odyssee XVII, 300, und Ovuo- 
'oaiar/}>^, leben zerstörend, Ilias XIII, 544; XVI, 414 == 
580; XVI, 591 und XVIII, 220. 

In bezug auf (ßccheiv^ besprengen, bespritzen, ist eut- 
scheiduag über das anlautende (> schwer, weil von seinen 
formen nur Qaivovro vorkömmt Ilias XI, 282 , wo langer 
vocal vorhergeht, und pdaGate Odyssee XX, 150 versbe- 



Digitized by VjOOQIC 



ober die Anlaut consonanten Verbindung jTf^ (yr) in der hom. spräche. 27 

ginnend, und aufserdem die passive perfeciform i^ijaSavai 
Odyssee XX, 354 und plnsqnatnperfectform iQoddaTo Uias 
XU, 431, aas welchen letzteren beiden sich keineswegs 
mit Sicherheit ein ^(i ergiebt. So viel aber scheint man 
daraus entnehmen zn dfirfen, dafs pceivw aus altem Qa8v(n 
entstand und sich zunächst ein (jaS als wurzelform auslöst. 

Für Qvna^ schmutz, das eben nur in dieser mehrzabi 
vorkömmt und zwar Odyssee VI, 93 in dem versschlufs 
^d&7]odv Ti Qvna ndvxct scheint diese stelle ein j: zu er* 
weisen, So wie fQr das verb gimav^ schmutzig sein, die 
Verbindungen jcgtayalia ^vnouivra Odyssee XIU, 435 und 
vvv d' üTTt ^vnou) Odyssee XXIII, 115. Entschieden da^ 
gegen spricht aber doch das zugehörige passive perfect- 
particip QSQvnwfjtiva^ beschmutzt, besudelt, Odyssee VI, 59, 
falls diese form nicht etwa unrichtig überliefert ist. 

Für ^ovßÖBiVj schlürfen, darf man vielleicht wieder sr 
als alten anlaut annehmen. Gegen ein etwa anlautendes^ 
spricht ebenso bestimmt der versschlufs rv^otg ors ^oiß9f}» 
(fstsv Odyssee XII, 106, als der versausgang rotg 3* ava- 
'QOißdsl Odyssee XII, 105, wfthrend sich dagegen daraus 
die gp in ava-Qooißöa} Odyssee XII, 104 und dv^epooißS fj4T6 
Odyssee XII, 238 und 431 natürlich sehr einfach erklären 
würden. Sonstige zugehörige formen kommen bei Homer 
nicht vor. 

Für gdyjg^ rückgrat, rückenstflck, das nur Ilias IX, 
208 begegnet, wird durch die Verbindung kv <U avog itid* 
koto (idxip reti-akviccif dkottffj anlautendes einfaches g er- 
wiesen. In bezug auf oa&dutyl^, tropfen, lassen uns alle 
drei stellen, die es bieten, Uias-^XI, 536 = XX, 501 und 
XXIII, 502, wieder im unsichern. Für giO-og^ güed, dür- 
fen wir wohl auch einfaches o annehmen, es begegnet übri- 
gens bei Homer nur in der Verbindung hx gst^^iwv Ilias 
XVI, 856 = XXn, 362, und dann noch Ilias XXII, 68, 
neben unmittelbar vorausgehendem ßaldiv^ dafs also nicht 
sicher zu entscheiden ist. Der fiufsname 'Fijaog ist nur 
Ilias XII, 20 zu anfang erwähnt, dafs er also über etwai- 
ges j: unsicher läfst. Auch der name des thrakiscben kö- 



Digitized by VjOOQIC 



28 Leo Meyer 

nigfl 'Piiooq begegnet zweimal, Ilias X, 474 und 519, vers- 
beginnend, sonst nur noch Ilias X, 435 und zwar nach 
vorausgehendem hv Si öipiv. Er mag mit dem eben ge- 
nannten flufsnamen wohl genau übereinstimmen. 

Das Zeitwort psnaiv^ sich neigen, sinken, folgt liiaa 
VIII, 72 und XXII, 2l2 unmittelbar auf kaßwv und be- 
gegnet sonst nur Ilias XIV, 99 in der Verbindung km-ggini^^ 
die zur annähme eines anlautenden /- keinesweges nöthigt, 
ea aber gestatten wflrde, vielleicht auch auf die alte, an- 
lautsverbindung sr hinweist. Das zwanzigmal bei Homer 
vorkommende adverb QifJifpa^ rasch, behende, weist in der 
Verbindung rgicaai S' ovxin pififpa noSes (piQov Dias XIII, 
515 anlautendes ^ entschieden ab, sonst steht es immer 
so, dafs sich nichts entscheiden lä&t; vierzehn mal beginnt 
es den vers. Für ^ii/;, flechtwerk, matten, das nur Odys- 
see V, 256 begegnet, lafst die Verbindung q>^d^B di fiip 
pimaat^ bezüglich des anlauts nichts entscheiden. Auch 
fbr den anlaut von ^oe>;, granate, bleiben wir im unkla- 
ren, da es nur im versanfang oyxvcti xcc'i poial Odyssee 
VII, 115 = XI, 589 vorkömmt. Die letzte form, die wir, 
um f&r die homerische spräche wirklich vollständig zu 
sein, zu nennen haben ist po&iogj rauschend, brausend, die 
nur Odyssee V, 412 vorkömmt in dem versanfang ftiflgv^ 
^BP Qo&iov^ der wieder für oder gegen ein^ nicht bestimmt 
entscheiden läfst, wie auch das mit jenem poOiog als schlufs- 
theil zusammengesetzte naliggo&iog, zurückrauschend, zu- 
rückfluthend , Odyssee V, 430 und IX, 485 keine entsohei- 
dung bringen kann. Ganz verschieden von jenem qo&io^ 
ist wohl der schlufstbeil von inl'QQOK^o^, hülfreich, Ilias 
IV, 390 und XXIII, 770, von dem das gleichbedeutende 
kniTcggod-og gewifs nicht getrennt werden darf. Das letz- 
tere begegnet bei Homer nur vor versschliefeenden üfxi 
Ilias V,828; karip Ilias XI, 366 «= XX, 453; ehUp Ilias 
XXI, 289; ^« Ilias V, 808; v^p Odyssee XXIV, 182; ^aap 
Ilias XII, 180 und dpai Ilias XVH, 339. 

Zum schlufs mag es uns vergönnt sein, als beitrag zu 
einem vollständigen wirklich homerischen Wörterbuch alle 



Digitized by VjOOQIC 



über die anhiut. consonantenverbradnog fq (vr) in der hom. spräche. 29 

im vorausgehendeD behandelten der gewöhnlichen schrei- 
bang nach mit (> beginnenden Wörter mit angäbe s&mmt- 
licher einzelner formen, die Ton ihnen bei Homer vorkom- 
men, alfabetisch zusammenzustellen. In einem Streng ho« 
menschen Wörterbuch beansprucht natürlich auch das ß 
seinen voUen piatz und so würde sich das erste wort mit 
fQ an /'ot^, stimme, zunächst anschliefsen. 

¥ 



ßQÜ [in den ausgaben ^ia\^ leicht, mühelos, Ilias XII, 
38t; XIII, 144; XVn,461; XX, 101; 263 (zu ^(>^« und 

FQ-ä [in den ausgaben 'Pia] Dias XV, 187 (zu FQBia). 

ßQccßSog [oder päßSog?], ruthe, Stab: jrgdßSov Ilias 
XXIV, 343 = Odyssee V, 47; Odyssee X, 389; XXIV, 2; 
jr^äßSif} Odyssee X, 293 [j: störend]; X, 238; 319; XII, 
251 \j^ störend]; Xni,429; XVI, 172; XVI,- 456; ßgdft- 
Soiat Ilias XII, 297. 

FgaSdfiav&vg Odyssee IV, 564; Fgaddfiavdvv Dias 
XIV, 322; Odyssee VII, 323. 

ßQaStvog^ beweglich, schwankend: ßQaöivr^v Ilias 
XXIII, 583. 

ßQccxog^ fetzen, zerrissenes kleid^ Odyssee VI, 178; 
Xni, 434; XIV, 342; 349; jrgdxea Odyssee XIV, 512; 

XXI, 221; jrgaxiiov Odyssee XVIII, 74; XXII, 1; jrga- 
xeeaffi Odyssee XIX, 507; ^gdxaaiv Odyssee XVIII, 67; 

XXII, 488. 

pgioL^ leicht, mühelos: Ilias V, 304 = XII, 449 = 
XX, 287; Vin, 179; XII, 58 (zu jrgä und jrgüa). 

fgit,w^ ich wirke, ich mache, ich opfere, Odyssee 
XVm, 15; fg&,fiV(iiv Ilias IV, 32; jrgiL^ovtsi Ilias XXm, 
205; Odyssee V, 102; ipgtt,^ Ilias IX, 540; ßgifyoxov (erste 
person) Odyssee XXII, 203; ßgkt^tcxov (dritte person) Ilias 
VIII,2o0; Odyssee XXIII, 46; ^^«-/-(»«t^^y^ov Odyssee XVH, 



Digitized by VjOOQIC 



30 L^o tUjn 

211; j:gt;<av IUm XXIV, 661; xag-Qi^vaa Iliaa V, 424; 
jTQiCovaav Iliaa V, 374 ^ XXI, 510; ^ffiLuv Odyssee X, 
527; XIV, 251; —^(ti^ui Ilias X, 292 = Odyssee IH, 382; 
Ilias X, 2t)4 = Odyssee III, 384; Ilias XXIV, 370; ^Qi^u 
Ilias XIV, 62; ^gi^o,u€i> Ilias VII, 353; Odyssee VII, 191; 
XII, 344; fgiitiv Ilias IV, 102 = 120 » XXni, 864» 
873; XXIII, 146; Odyssee X, 523 = XI, 31 ; XVII, 51 
= 60; ^gi^s Ilias IX, 535; 'ifge^s Ilias IX, 563; X, 49; 
XXII, 380; /rgs^wai Odyssee XVI, 381; jrgi^m Odyssee 
IV, 478; ^()% Ilias II, 195; Odyssee Vm, 148; jrgi^aifu 
Ilias XIX, 90; ^gi^eis Odyssee IV, 205; Ud; jrgeiai (in- 
finitiv) Ilias I, 444; Odyssee DI, 144; XXIII, 222; jrge^as 
Dias IX, 357; XXII, 305; Odyssee IV, 473 ; 690; IX, 553; 
XI, 130; jrgi^avTss lüas X, 525; XI, 727; ^giiavri Ilias 
XV, 586; ^gkiavxa Ilias XVm, 455; Odyssee XVU, 567; 
j:gk^avTai IHas X, 282; /gtx&kv Ilias XVn, 32 = XX, 
198; fgsxO-ivTog Ilias IX, 250. (Viele andre noch zugehö- 
rige formen stellen sich mit mehr oder weniger Wahrschein- 
lichkeit zur prSsensform ^igSu oder zur wurzelform jrsgy; 
ihr verhältnifs zu einander ist indefs noch sorgfältiger zu 
prQfen). 

jrgsia, leicht, mQhelos: Ilias 11,475; 111,381; VI, 
131; IX, 477; X,492; 556; XI, 802; XU, 451; XIII, 72 
90; XIV, 245; XV, 356; 362; 490; XVI, 44; 745; 749 
XVII, 70 [jr stört]; 285; 462; XVIH, 600; XX, 444 
XXII, 23 |> störend] ; XXIV, 567; Odyssee I, 160; II, 
322; 111,231; IV, 207; 805; V, 122; VI, 108; 300; X, 
573; XVII, 265; 305; XXIU, 188. (Dazu auch >rp« und 
^gäa). 

Fgsitt: Fgiiag Ilias XIV, 203 (dazu auch Fgä). 

Fgetif'govy Hafen in Ithake: Fgii&g(p Odyssee I, 186. 

^gtlTftis, brandung, wogenschlag, attiad: ^gtj'/füvtt 
Odyssee XII, 214; ^gijyfiZvoe Ilias XX, 229; jrgtjyfüvt Dias 
I, 437 = Odyssee XV, 499; Ilias H, 773; VIH, 501 ; XVI, 
67; Odyssee IV, 430 = 575 = IX, 169 = 559 = X, 
186; IV, 449; IX, 150 = 547 « XII, 6. 

,pgr}yvvftif ich breche, ich zerreilse: ßgijyviai Ilias 



Digitized by CjOOQIC 



ttber die anlaut. consonantenverbindung ßf^ (vr) in der hom. spräche, ^t 

XVII, 751; ßgrqyvva^h Ilias VII, 141 \j:^riyvmQ liiaaXVIII, 
67; ßQTiyvvvxo Ilias. XIII, 718; XX, 55; ßi^yvvcsd^t Ilias 
XII, 440; ßQTiyvvtSxfai IJias XII, 257; ßgriyvv^^vov Ilias 
IV, 425; ißonltv Ilias III, 348; VU, 259; XIII, 124; XVII, 
44; il-ißork^v Ilias XXIII, 421; ^^1« Odyssee XU, 409; 
^l'^ßQYil^ Ilias XV,469;>rp7]|€» Ilias III, 375; XUI,439; 
XVI, 310; 587; ßQnli Ilias V, 307; VI, 6; VIII,328; XII, 
459; XIII, 507; XV, 464; 537; XVH, 314; XX, 268; 399; 
XXI, 165; 185; nva-ßoril^ut Ilias XX, 63; ßo^^nv Ilias 
11,544; Xn, 198; 262; ßpv^ou Ilias XXIII, 673; ßQv^ai 
XI, 538; XV, 615; 617; ^(>i?>$ Ilias IX, 476; Xm,139; 
ava-ßQTJ^ag Ilias VII, 461; ätio-ßgri^ai; Ilias VI, 507 =3 
XV, 26i ; Odyssee IX, 4SI ; ßQ^^ocutBq Ilias XII, 341 ; ava- 
ß^^avre Ilias XVIII, 582 ; ßgri^ofzt&a Ilias XII, 224; äßgij- 
^avTo Ilias XII, 291; ßgti^cevTO Ilias XI, 90; ßgtj^äfievoi; 
Ilias XIII, 680; ßgri^afiivtp Ilias XH, 411 = 418; ßg^iiä-- 
fAtvoi Ilias XII, 90; XV, 409; ßgv^aaäai Ilias XII, 308; 
övv'ißgrjxTtti Odyssee VIII, 137; vn-ißgayri Ilias VIII, 558 
= XVI, 300. (Dazu aacb ßgiföao)). 

ßgijyog^ decke, teppich, Ilias IX, 661 ; Odyssee XIII, 
73; ßgvyB'i Odyssee XIII, 118; ßgny^ct, Ilias XXIV, 644 
= Odyssee IV, 297 = VII, 336; Odyssee HI, 349; 351; 
VI, 38; X,35'2 \ß störend]; XI, 189; XHI, 73; 118; XIX, 
318; 337; XXIII, \m\ ßgriy^ccv Odyssee XX, 141. 

ßgriOiig^ gesagt (passives aoristparticip zu ßtigscv^ 
sagen): ßgtjäevTi Odyssee XVIII, 414 = XX, 322. 

ßgritSioQy leicht: ßgt^iöir] Ilias XII, 54; ßgrjidiov 
Odyssee XI, 146; XVI, 211; ßgt]iSia Ilias XX, 265. 

ßgntdiwQ, leicht: Ilias IV, 390; V, 808; IX, .184; 
XI, 114; Xn,448; XVI,69ü; 846; XVn,178; 283; XXII, 
140; Odyssee VID, 376; IX, 313; XIV, 196; 254; 349; 
358; XVI, 198; XXI, 92; 328; 407; XXIII, 186; 
XXIV, 177. 

• ßgiji'ffrog, leichieeit ßgr^iarr] Odyssee IV, 565. (Zn 
ßgtiiSiog). 

ßgrilraxogy leichtest: ßgriitata Odyssee XIX, 577 
= XXI, 75 \ß störend], (Zn ßgrjidiog). 



Digitized by VjOOQIC 



32 Leo Bfcyer 

^gtjingog, leichter: ^(/tjitefoi Ilias XV1II,258 [^ 
störend]; XXIV, 233. (Zu ßQfjidwg). 

^grjxTog^ zerreifsbar, verletzbar, IliaB XIII, 323. (Zu 

Fqyivyi [oder 'jftyv)??] Ilias II, 728. 

^Qti^rivoQii^j kraß; und muth männer zu vernichten: 
^Qn^^vooiriv Odyssee XIV, 217. 

^Qij^rjviag, männervernichtend: ^(»i7|i7vo^a Ilias VII, 
228; XVI, 146; j^gn^nvogog Odyssee IV, 5; ^gtj^tjvogi 
Ilias XIII,324; XVI, 575. 

Fgi]^7Jv(0Q: Fgrj^rjvoQa Odyssee VII, 63;. Fg^^ijvoQog 
Odyssee VII, 146. 

j^Q'fjai.g, das sprechen, gesprAch: ^Qfjaiog Odyssee 
XXI, 291. {Zu jrsiQBtv, sagen). 

^Qjjaaai, ich stampfe, ich trete: jcgriaöovTsg Ilias 
XVIII, 571; km-^Qi^aaui^ ich reifse zu^ ich stofse vor: hm- 
'^gijaasoxB Ilias XXIV, 456; im^^gi^affsoxov (dritte per- 
son) Ilias XXIV, 453. (Zu ßgi^yvvfAi). 

^QtiTiqQ^ Sprecher: ^(»i7r^()a Uias IX, 443. (Zu^-fii- 
QuVj sagen). 

^QijTog^ gesagt, verabredet, bestimmt: ßQtß^ Ilias 
XXI, 445. (Zu fBiQuv^ sagen). 

^QntQti^ Verabredung, vergleich: /'(»rjr^i^v Odyssee 
XIV, 393. (Zu ^eigstv^ sagen). 

^p^J«, Wurzel: jrgiCav Uias XI, 846; ^gi^VQ Odyssee 
XXni, 196; jr()% Odyssee X, 304; ^gi^ai Odyssee IX, 
390 y störend]; XII, 435; ^K«»' Di»» XXI, 243; ^gi- 
C^Tiai Ilias IX, 542; jrgi^fjifiv Ilias XII, 134. 

jrgij^oü), ich versehe mit wurzeln, ich befestige, ich 
bepflanze: kfgi^ooaBv Odyssee XIII, 163; h^gl^iatai Odys- 
see VII, 122. 

^glvovj feil, Ilias X, 155. 

^glvog^ feil, haut, Schild, Ilias XX, 276; ^givov Ilias 
V, 308; X, 334; Odyssee XIV, 134; XXH, 278; jrgivolo 
Odyssee XII, 423; ^givov Dias X, 262; XVI, 636; ^g^ttp 
Ilias Vn, 248; ^givoi Odyssee V, 435; XII, 46; 395; /•?*- 
vovg Ilias IV, 447 = VIII, 61 ; Odyssee V, 426; jrgivolaiv 



Digitized by VjOOQIC 



ilb«r die anlant. conMoantenvarbindang ß^ (vr) in der lioin. spnolie. 33 

Ilias XIII, 804; ßQivoiai Ilias XII, 263; XIII, 406; Odys- 
see I, 108; ßQivols Ilias Vn, 474. 

ßgliroTogoSf scbilddarchbrechend, Dias XXI, 392. 

ßQiov, felsspitze, berghohe, Vorgebirge, Hias VIII,25; 
XIV, 225 == XEX, 1 14; Odyssee DI, 295 ; ßgimi lUas XIV, 
154; ßQi((t Odyssee IX, 191. 

ßQtTitj, warf, kraft, sohwung, andrang, Ilias XVI, 
589; ßgmijs Hias XH, 462; XV, 171 ; XIX, 358; XXI, 12; 
Odyssee VIII, 192; ß^infi Ilias VIII, 355/ 

FgTnri [oder 'iPTn?/'?], Stadt in Arkadien: F^mijv Hias 
11,606. 

jr^mrä^o), ich werfe heftig, ich werfe umher; ^gm- 
TÖ^wv Ilias XIV, 257. 

ßgitiTU), ich werfe: äva-ßglmuv Odyssee VIT, 328; 
äv-ifginrop [dritte person; Bekker av-Eßginrow] Odyssee 
XIII, 1%; ßginraexov [erste person j IliasXV,23;^^(;iraoxc 
lUas XXIII, 827; Odyssee Vin, 374; XI, f>92; ßgiipw Hias 
Vm, 13 ; jrgixffH Ilias XXIV, 735; liFgixfiev Ilias XIX, 130; 
Odyssee IX, 398; |c(>{V/« Ilias XXII, 406; XXIII, 842; 
845; Odyssee VI, 115; XH, 254; XX, 299; ßgiifis Ilias I, 
591; 111,378; XIX, 268; äv-ic^/ii^av Odyssee X, 130; 
in-^giif/av Odyssee V, 310; ano-ßglipai Ilias XVI, 282; 
cmo-ßgi\pavTa Dias IX, 517. 

ßgis [oder (»ig?], nasenloch, nase: /'(>7ya Ilias V, 291; 
Odyssee IV, 4i5 |> störend]; XVIÜ, 86 [ß störend]; ßgi^ 
voe Hias Xin, 616; ßgives Hias XIV, 467; ßgivc«i Ilias 
XVI, 349 [f störend]; 503; XXIII, 395; 777; Odyssee V, 
456; XXI, 301; XXII, 18; 475; XXIV, 318; ßgivüiv Ilias 
XIX, 39. 

ßgodavog, schwankend : ^(»o^co'oi' Hias XVIII, 576. 

FgoSios, flnis in Troas, Hias XII, 20. 

ßgoSoddxTvKos, rosenfingerig, Ilias I, 477saXXrV, 
788 =» Odyssee H, 1 = m, 404 = 491 = IV, 306 = 
431 = 576 = V, 228 = VHI, 1 = IX, 152 = 170 = 
307 = 437 = 560 = X, 187 = XII, 8 = 316 = XIU, 
18 = XV, 189 = XVn, 1 = XIX, 428; Dias VI, 175; 
IX, 707; XXm, 109; Odyssee V, 121; XXID, 241. 

Zeltschr. f. vgl. iprachf. XV. 1. 3 



Digitized by CjOOQIC 



34 L«o lley«r 

^Qodojrtiqy mit rosen verseheD: ^(iodqfBvti Uiae 

XXIII, 186. 

^Qoi^iw^ ich pfeife: j^Qoi^riaw Ilias X, 502. 

^QOiCog, das pfeifen, das Bchwirren; jrQotCov lUaa 
XVI, 361 ; j^Qoi^(p Odyssee IX, 315. 

^Qonakov^ keule, Odyssee IX, 319; XI, 575; XVll, 
195; ^Qondlq) Odyssee XVII, 236; j^gonala Ilias XI, 559; 
ßQondXoiöi, nias XI, 561. 

jrgox^iM^ ich rausche, ich brause: fQox^^l Odyssee 
XII, 60; jrQoxO-s^ [Bekker ^6z»bi] Odyssee V, 402. 

jTQVfjtog [oder ^fiog?]^ deichsei, Ilias V, 729; XXTH, 
393'y^evfi(w Ilias X, 505; ^gvfi^ Dias VI, 40; XVI, 371; 

XXIV, 271 If störend]. 

/rgvaog^ runzlig: ^gvaai Ilias IX, 503. 

^gvCTccC^^ ich schleife, ich zerre: ^gvorä^ovrctg 
Odyssee XVI, 109 = XX, 319; jrgvard^BaxBv Ilias 
XXIV, 755. 

jrgvaxaxTvg^ das zerren: ^^<naxtvog Odyssee 
XVm, 224. 

^gvTTJQy Spanner, abschieiser, zugseil: ^gvtijga Odys- 
see XXI, 173; jrgvrijgcig Odyssee XVIII, 262; ^gvTrJQci 
Ilias XVI, 475. 

Fgvxiov^ Stadt auf Kreta, Ilias II, 648. 

^gvtog^ herbeigeschleppt : j:gvxolaiv Odyssee VI, 267 ; 
XIV, 10. 

j:guiYalhog^ z^rm^exki ^gtayakiov Ilias II, 417; ^(»oi- 
YixUtiv Odyssee XUI, 438 = XVH, 198 = XVDI, 109; 
^gwyaXia Odyssee XIII, 435; XIV, 343. 

j^goi^^ durchgang: ^(»cJ/a^ Odyssee XXII, 143. 

jrgitinrji.ov, busch, gestr&uch: ^gointiw Ilias XIII, 
199; XXI, 559; XXIII, 122; Odyssee XIV. 473. 

j^gtaXf^^S'i rifSf spalte, kluft, Ilias XXIII, 420. 

^gcitp^ gebQsch, gesträuch, reisig: /'pfitf^ca« Ilias XVI, 
47; Odyssee X, 166; XIV, 49. 



(Z.H.e.I.K.ji.M.N.A.O.n.) 



Digitized by VjOOQIC 



Ob«r di« anlMit. conaonantMiTOTbindaag ^q (yr) in dar hom. spräche. 35 



gä, eine sehr gebränchUche partikel der bomerisohen 
spräche, die nie za anfang des Satzes aaftritt, aber auch 
sonst noch mancherlei beschrSnkang in ihrou gebrauche 
zeigt; sie schliefst sich nur an eine kleine anzahl von Wör- 
tern unmittelbar ao. Am hftufigsten ist gä mit formen des 
relativstamms verbunden, so haben wir os pa Uias I, 405; 
11,77; 752; HI, 61; IV, 524; V,70; 77; 612; 650; 708; 
VI, 18; 131; 158; IX, 459; X, 318; XI, 123; 231; XIII, 
63; 364; 646; 665; XV, 411; 431; 461; 584; 644; XVI, 
178; 328; 464; 572; XVII, 72; 350; 549; 6U; XXII, 23 
27; XXm, 384; 517; Odyssee I, 154; II, 225; m, 16l 
IX, 187; X, 158; Xn,281; XIV, 380; XV, 254; 319 
XVI, 396; XVin, 8; XX, 291; XXI, 148; XXII, 331 
403; XXIV, 445; i} ^ Ilias IV, 483; VII, 45; Vm,223 
IX, 566; XI, 6; XII, 254; Xin,443; 796; XIV, 324 
XXI, 494; Odyssee Vn, 41; IX, 330; XI, 267; 299 
XXIV, 211; o (>« Ilias XU, 380; XHI, 644; XVI, 120 
XXn,470; Odyssee XXII, 327; XXIV, 182; o» gu Ilias 
IV, 106; V, 137; 503; 735; VIII, 128; 386; XVII, 110 
674; XVm, 371 ; XXI, 283; XXO, 60; Odyssee IV, 524 
XIV, 449; XVn, 292; XXIV, 206; fiv ga Ilias XVI, 590 
Odyssee XIV, 1; ^ ga Ilias X, 77; XVH, 134; XVIII, 
319; Odyssee XVU, 410; XXI, 391; ri ga Dias Xm, 53 
594; XV, 448; ot ga Ilias H, 632; 853; lU, 187; IV,378 
XII, 199; 454; XIH, 793; XVI, 672; 682; XVn, 532 
XXI, 206; 236; 344; Odyssee IV, 361 ; VII, 5; Vin,225 
IX, 107; 399; XI, 414; ai ^a Ilias XV, 631 ; XIX, 31 
XXIV, 415; Odyssee XII, 39; ä ga Ilias n, 36; 38 
Odyssee XVI, 50; ove ga Ilias XXIV, 574; femer otti 
^ Uias VI, 177; XHI, 675; XIV, 407; XVH, 411; 568; 
655; XXII, 292; 439; Odyssee XIV, 527; XXI, 415; ow 
^ Dias I, 56. Auch mit den formen des demonstrativ- 
stammes, die bei Homer aber nicht selten auch relativ ge- 
braucht sind, ist ^a sehr oft verbunden, so ist zu nennen 
V ^ Odyssee XVUI, 326; XX, 111; top ^ Ilias II, 21; 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



36 Leo Meyer 

309; 728; 742; IV, 459; 501; V, 537; 615; VI, 9; 402; 
Vn,469; VIII, 304; 493; X,562; XIII, 177; XIV, 218; 
465; 490; XV, 433; 530; 552; XVI, 153; 577; XVH, 
578; XVra, 237; XXI, 35; 405; Odyssee 1,30; IV, 133; 
188; VIII, 189; XVI, 428; XIX, 401; XXI, 419; XXIII, 
178; ti'tv ^a Iliaa 1,430; X,266; XXIH, 142; XXIV, 
165; t6 qcc Sias XIV, 172; XVI, 228; XX, 146; Odyssee 
XXI, 17; x^ QU Dias V, 209; 676; XI, 508; 638; XHI, 
356; 514; 669; XIV, 35; 37; 175; XV, 194; XVII, 340; 
Odyssee IV, 509; VIU, 226; XIV, 313; XIX, 259; XXI, 
184; T^ Qa Ilias V,752; 858; VUI, 327; 396; XI, 149; 
499; Xn, 120; 124; XIV, 404; XV,3üO; XVI, 378; XX, 
272; XXI, 6; XXII, 157; 326; XXIH, 422; 775; XXIV, 
472; Odyssee XXTV, 5; roi gu Ilias VIH, 225; XI, 8; 
oi Qa Odyssee X, 121; XI, 313; XIX, 565; 567; t« pa 
Ilias VI, 314; XIV, 410; XV, 388; X VUI, 379; Odyssee 

IV, 66; VII, 235; rov« p« Ilias XXIV, 278; rwv ga Dias 

V, 543 ; XIII, 85. Vereinzelt findet sicli i*iv (ihn) (m Odys- 
see Vn, 7 1 . Daneben mag gleich die Verbindung des gü 
mit WiT, so, genannt sein: w^ ga Dias XI, 419; 482; XII, 
307; Xm, 125; 201 ; XV, 365; XVHI, 163; Odyssee XX, 
16. Weiter findet sich sehr häufig xai unmittelbar mit 
ga zusammengestellt, also xui (ta, nämlich Ilias I, 360; 500; 
569; 111,77; 113; 344; 369; IV, 232; 379; V, 427; 802; 
vn, 55; 310; VÜI, 200; IX, 559; 634; X, 332; 541; XI, 
815; Xm, 651; XV, 119; 445; 615; XVI, 586; XVII, 
342; XVin,72; 597; XIX, 42; XXI, 164; 424; 591; 
XXIII, 739; 886; XXIV, 102; Odyssee n,362; 384; V, 
195; Vm, 10; XI, 240; 262; ;>07; 472; XIII. 197; XVI, 
22; 162; XVII, 40; XVIII, 200; XX, 54; 78; XXI, 80; 
175; XXIV, 389; 520. An den meisten der genannten 
stellen beginnt xai den vers. Ferner ist noch die Verbin- 
dung inst QU sehr beliebt, sie begegnet Ilias IV, 476; XI, 
498; 641; XHI, 505; 416; XIV, 510; XV, 418; XVI, 
206; 615; XXI, 93; Odyssee I, 263; IV, 806, und aufser- 
dem noch oft in der versbeginnenden Zusammenstellung 
avT«(j inti QU, so Ilias I, 458; 484; 11,421; IX, 215; XI, 



Digitized by CjOOQIC 



über die anlant consonantenverbindung ^ti (vr) in der hom. spräche. 37 

225; XIV, 280: XXIV, 513; 790; Odyssee 11,9; 378 
407; m, 447; IV, 233; 428; 573; VIII, 24; 50; X, 346 
XI, 1 ; 246; Xn, 304; 359; 391 ; XDI, 70; XV, 366; 438 
XVII, 28; 85; 178; XVIII, 59; XXIV, 349; 421. Von 
sonstigen adverbiellen wörtchen oder partikeln nehmen noch 
17, femer yäfj, drj, fiiv, auch i], gern pti unmittelbar zu 
sich. So findet sich v (>a Ilias III, 183; IV, 82; 93; V, 
421 ; 715; 762; VI, 215; VII, 48; VIII, 236; X, 401 ; XII, 
.164; XIV, 49; 190; 471; XV, 185; XVI, 750; XVIÜ, 
324; 358; 394; XIX, 315; XX, 347; XXIII, 103; XXIV, 
425; Odyssee IV, 632; VI, 120; VIII, 336; Xn,280; Xni, 
201; XV, 431; XVI, 462; XVIH, 331; 391; XIX, 556; 

XXI, 398; XXIV, 351. Die Verbindung ötj (ja kömmt 
vor Dias I, 493; III, 264; IV, 210; V,780; X, 338; 357; 
XVII, 728; 732; XXIII, 721; XXIV, 31; Odyssee IV, 
460; V, 458; X, 169; 569; XIV, 472; XV, 101; XVI, 
335; XXI, 191, hier flberall an versbeginnendes cekX' ots 
sich anschliefsend ; aufserdem findet sich dij pa noch Ilias 
IV, 446; Vra,60; X, 526; XI, 182; XII, 162; Xni,719; 

XIV, 337; 389; XV, 53; 724; XVI, 386; 780; XVHI, 
520; XXIII,822; XXIV, 457; Odyssee I, 126; V, 322; 
VI, 217; 238; VII, 143; VIII, 423; IX, 52; XXI, 128; 
XXin, 345; XXIV, 149; 862. Etwas weniger häufig fin- 
den sich fiiv ^tt verbunden, n&mlich Ilias 11, 1 ; 48; 211; 
VI, 167; 179; 312; VIII, 119; 302; 487; XI, 619; XVH, 
609; XTm, 412; 491 ; 514; XX, 41; XXI, 51 ; 115; 171 ; 

XXII, 412; XXIV, 677; Odyssee I, 127; H, 148; 434; 
Xm, 185; XVI, 336; XVII, 302; XIX, 462; XX, 164; 
XXI, 32> Die Verbindung yög pa, die ebenso vrie fUv f er, 
da die partikeln uiv oder yuQ ebenso wenig als (>« selbst 
einen satz eröfinen, sich stets an vorausgehendes anschliefst, 
findet sich Ilias I, 113; 236; V, 511; 587; XI, 74; 690; 
Xni, 554; XIV, 30; 464; XVII, 554; 600; XX, 77; XXI, 
143; 299; 301; Odyssee IV, 366; V, 321; Vül, 44; 81; 

XV, 16; XVn, 172; XXIII, 44; und außerdem noch 
in den versausg&agen -ijx&tTo yÖQ ga Ilias XIII, 3ö2; a'iösTo 
yäQ Qtt Uias XXI, 468; Odyssee VI, 329 und ßovUro ya^» 



Digitized by CjOOQIC 



jn Leo Majer 

ga Odyssee III, 143, in denen also das qu d'en rers fibei^ 
baapt schlielst, was sonst ganz nngewöhnlioh ist; in weit» 
ans den meisten fUlen kOmmt ^ in den anfangstheilen der 
verse yor. Nur ganz vereinzelt begegnet ov ^ Dias JUJ, 
304; etwas bftufiger ^ qu, nfimlicb Ilias II, 238; IV, 15; 

IX, 674; XI, 820; XVI, 243 und Odyssee IX, 175. Nur 
wenige male ist ga mit pr&posttionen oder yerbalen prft- 
fixen verbunden; anzofülhren sind in dieser beziehnng nQos 
QU Ilias II, 310; Ig ^a Ilias X, 576; Odyssee IV, 48; 51 
Vni, 450; X,361; fo ^a Odyssee III, 468; Vm, 456 
XVn, 90; xöq ga (aus xat ga, xarä ga) Ilias XX, 421 
iw g (neaov Ilias VII, 256; XXIII, 687 und |vv f ißa- 
htv Ilias IV, 447; VIII, 61. Was die Verbindung des ^ 
mit verbalformen anbetrifft, so finden wir es von zwei vers- 
anftngen in den letzten gesftngen der Odyssee, n&mlicb 
tdvaiv ^a Odyssee XXII, 408 und Äi^dv ^ OdysseeXXIV, 
501, abgeseben nur neben einigen einsilbigen; am häufig- 
sten begegnet so ^ (spracb) ^a und zwar stets versbegin- 
nend, nftmlich Ilias m,3l0; 355; 447; IV, 419; V,280; 
416; VI, 390; VH, 244; Vni,300; X,372; XI,349; Xm, 
754; XIV, 346; 475; XVI, 426; XVII, 516; XIX, 424; 
XX, 259; 438; XXI, 200; 489; 590; XXII, 77; 273; 289; 
367; 395; XXIH, 24; 563; 569; 612; XXIV, 302; 596; 
643; Odysseen, 321; HI, 337; V,28; VI, 198; Vm, 186; 
416; 469; XIV, 446; XVI, 154; XVII, 197; 356; 396; 
XVni, 108; 356i XIX, 96; XXTT, 236; 292; XXIII,366. 
Auiserdem sind hier noch zu nennen cfij ga Odyssee IV, 
504; ßij ga Ilias VII, 19; X, 339; XH, 299; XIV, 188; 
XVI, 221; XVn, 213; XX, 319) 484; XXI, 205; Odys- 
see I, 441; II, 10; V, 475; VI, 3; Vm, 273; 277; XHI, 
160; XVI, 341; XVII, 604; XXI, 58; arij ga Ilias VH, 
225; XI, 577; XIH, 146; Odyssee 1, 333; VIU, 144; 458; 
XVI, 415; XVm, 209; XIX, 447; XXI, 64; yvä ga Dias 

X, 358; Odyssee XIX, 468; ßäv ^a lUas X, 273; 297; 
Xn, 106; XIV, 384; Odyssee VHI, 56; XVin,428; ^TT^ 
429; und ax^v ga Ilias XI, 744; auch fast lauter versan- 
flbige. Nur sehr wenige male findet sich gä in nnmittel- 



Digitized by CjOOQIC 



ttber die aalant ooneonaaitenyerbiB4Biig j:^ (vr) in der hom. sprach«. 3Q 

barer yerbindung mit nominalformeD, nämlich Ilias V, 15: 
*i/y«t;ff p«; Blas XIV, 511: Alj:aq Qa\ Uias XVII, 200: 
Tuvrioaq ^a; Odyssee XV, 60: <msgxofASv,6g pa; lUasXVI, 
820: ayx^fAolov (>a, und uooh Uias XI, 249 : TcgaT^gov ^a 
and Uias XIII, 410: ov8* ak^ov (>a, von welchen verbio- 
dangen nur die beiden letztgenannten nicht versbeginnende 
sind. 

^aß-dfjLiy^ [odßr ^Qaö'd(uy^^]j tropfen: pa&dfuyyeg 
Uias XI, 536 = XX, 501 ; XXIH, 502. 

paivw [oder ^(^aiVft)?], ich besprenge, ich bespritze: 
Qaivovxo Uias XI, 282; QaaaaxB Odyssee XX, 150; iggd- 
da%ai Odyssee XX, 354; iggdSaxo Ilias XII, 431. 

paiavTjQy hammer: ^aiötijga Uias XVIII, 477. 

paiwy ich zerstöre, ich zerschmettere: ^aitjai Odys* 
see V, 221 ; dia-ggalovch Odyssee XII,290; gaioixo Odyssee 
IX, 459; gaiouivov Odyssee VI, 326; gaufifiavai Odyssee 
Vm, 569 = Xni, 177; Sia-ggatau Odyssee II, 49; IX, 
78; paiap Odyssee XXIII, 235; dno-ggalcsie Odyssee I, 
404; ^diaai Odyssee XHI, 151; a2^o-(^a;<7at Odyssee XVI, 
428; dia-ggalaai Ilias H, 473; XI, 713; XVH, 727; &«- 
-ggaia^a&m Uias XXIV, 355; iggalaärj Ilias XVI, 339. 

ganxoQj zasammengen&ht, geflickt: ganxov Odyssee 
XXIV, 228; ganxdg Odyssee XXIV, 229. 

gdnxta^ zusammennähen, zusammenfügen, listig be- 
reiten: ^dnxBig Odyssee XVI, 422; hgdniouBv Odyssee 
XVI, 379; gdnxofjtBv [imperfect] Odyssee HI, 118; ganxi- 
(iBv Odyssee XVI, 423; gd^B Ilias XII, 296; gdy^ai Ilias 
XVin, 367. 

ga^ijj naht: ga(pai Odyssee XXII, 186. 

gdxi'St rOckgrat, rOckenstück: ^«xi^v Uias IX, 208. 

gkjTB&gov^ Strömung, fluth, welle: g^B&ga Uias II, 
461; 533; VII, 135; Vin,369; XIV, 245; XVÜ, 749; 
XXI, 9; 25; 218; 235; 238; 244; 311; 352; 354; 361; 
365; 382; XXIII, 205; Odyssee in,292; VI, 317; XI, 
157; 240. 

^6^0^;, glied: gt»iiav Ilias XVI, 856; XXII, 68; 
362. 



Digitized by VjOOQIC 



40 Leo Majer 

pBTiw [(}der ^Qinm?]^ ich neige mich, ich sinke: ^^6 
Ilias VIII, 72; XXII, 212; hm^ggintj Lkw XIV, 99. 

Qi^ia, ich fliefse: Qifu Ilias y/340; 545; XXII, 149; 
Odyssee IX, 140; km-QQ^/ru Ilias II, 754; nQo-Qijru Ilias 
XXII, 151; vntxnga-QBfu Odyssee VI, 87; pifavai^v Odys- 
see X, 513; TiQO'Qifovötv Ilias XII, 19; Odyssee X, 351; 
pifoi Dias in, 300; ngo-pifsiv Ilias XXI, 366; pefwv Ilias 
V, 88; XXI, 256; 271; 304; pi^ovra Sias VI, 172; noo^ 
'Q^ovra Odyssee V, 444; xara-QQifov [ungeschleohtig] 
Ilias IV, 149; V, 870; gifowog Dias H, 846; XVI, 288; 
XXI, 157; 186; ngo^gifowog Ilias XXI, 260; ngo-gkfovn 
Dias V, 598; ^hfomz Ilias V, 773; ghfovvtg Dias IV, 452; 
XVI, 389; 391; XVII, 751; XIX, 207; igg^ptv Dias IV, 
140; XVI, HO; XXÜI, 34; Odyssee XI, 600; «p^ie^e Dias 
Xni, 539; XVII, 86; XXIII, 688; ^?i-^p(>€^« IliasXI,724; 
^^fevlüas 1,249; n,307; XI,811 =«XXIII,715; XVm, 
403; Odyssee XVn, 209; ^4^« Ilias IV, 451 = VIII, 65; V, 
339; XIII, 655 == XXI,119; XV, 715; XVII, 438; XX, 
494; Odyssee IX, 290; XI, 36; XIX, 204; negi-ggefs 
Odyssee IX, 388; gifov [dritte person] Ilias XII, 159 
[scheinbar mit ^r, aber wohl iggsfov zu lesen]; Odyssee V, 
70; gvri Odyssee III, 455. 

Pijaog [oder FgrjGog^]^ flafs in Troas, Dias XII, 20. 

'PrjGoq [oder F^^o^?], könig der Thraken, Ilias X, 
435; 474; PttGov Dias X, 519. 

giyedavog, schauderhaft, entsetzlich, verhafst: giys- 
öavijg Dias XIX, 325- 

gJyi(o^ ich schaudere: ^iy>;(F6r Dias III, 259; IV, 148 
= Xn, 254; IV, 150; 279; XV, 34; XVI, 119; Odyssee 
V, 116; 171; girv^e Ilias V, 596 = XI, 345; XII, 331; 
^iytlGav Dias XII, 208 [scheinbar mit />, aber wohl d' kg- 
giyricav zu lesen]; giyriauv Dias V, 351 ; iggiya Ilias XVII, 
175; iggiys Ilias VII, 114; an-eggiyaffi Odyssee II, 52; 
kggiyriai Ilias HI, 353; hgotysi Odyssee XXIII, 216. 

gl y 1.0V, frostiger, schrecklicher: Ilias I, 325; 563; 
XI, 405; Odyssee XVII, 191; XX, 220. 

ptyitTTog^ entsetzlichst: giyttfra Dias V, 873. 



Digitized by VjOOQIC 



ttber die «alaiit consonAiitenTerbindiiiig ßq (vr) in der hom. spräche. 41 

*PiyfAog [oder FQiyftog?]^ ein Thrake: 'PiypLOv Ilias 

XX, 485. 

Qlyoq^ kälte, frost, Odyssee V, 372. 
plyow^ ich friere: ^^ywainsv Odyssee XIV, 481. 
Qiucpa^ rasch, behende, Ilias VI, 511 = XV, 268; 
Vni, 54; X, 54; XI, 533 = XVII, 458; Xffl, 30; 515; 

XIV, 282 ; XX, 497 ; XXII, 163 ; XXIII, 501 ; 766 ; XXIV, 
691 ; 799; Odyssee VIII, 193; XII, 182; Xin,83; 88; 161. 

pivov (?) Odyssee V, 281 (scheint von j:()1v6p, feil, 
verschieden zu sein). 

^iyj [oder ßQitff?]^ flechtwerk, matten: Qintaai Odys- 
see V, 256. 

'PoSiog [oder Fgodiog?}, bewohner der insel Rhodos: 
'FoSiwv Hias n, 654. 

'Po Sog [oder Foo^o^?], namen einer insel: 'P68ov Ilias 
n, 655; 667; PoSov Ilias II, 654. 

QOßri^ flutfa, welle: Qopag Ilias 11,869; V, 774; XI, 
732; XVin, 240; Odyssee IX, 450; XXIV, 11; Qojrawv 
Hias III, 5; IV, 91 ; VI, 4; VHI, 560; XIX, 1 ; Odyssee 
X, 529; XXn, 197; Qo^yotv Ilias XVI, 229; 669 = 679; 
Odyssee VI, 216; ^ojr^g Ilias XVI, 719. 

goß-iog [oder ßoo&tog ? ], rauschend, brausend : qo&iov 
Odyssee V, 412. 

^oiri [oder ^(>oii?'?], granate: Qoiai Odyssee VII, 115 
= XI, 589. 

poiß3i(ü, ich schlürfe: ava-ggoiftÖBi Odyssee XII, 
104; ava-QoiflSeJ Odyssee XII, 105; av-eggoi/iSfias Odys- 
see Xn, 238; 431 ; goißStiasuv Odyssee XII, 106. 

gojrog^ flufs, Strömung, Hias XVIQ, 402 [scheinbar 
mit jc]; XXI, 16; 241; Odyssee IX, 80; gofov IKas XI, 
726; Xn,25; 33; XVI, 151 [scheinbar mit ^]; XVII, 264 
[scheinbar mit jr]; XVII, 750; XXI, 147 [scheinbar mit^]; 

XXI, 219; 303; 369; Odyssee V, 327 [scheinbar mit^]; 
V,449; 451; 461 [scheinbar mit jc] ; VI, 85; XI,21 [schein- 
bar mit >r]; XXI, 1; 204 [scheinbar mit jr]; XIV, 254 
[scheinbar mit /-]. 

gvöov^ fliefsend, strömend, Qbermäfsig, Odyssee 

XV, 426. 



Digitized by VjOOQIC 



42 Leo Hejer, (tbar die miaut oonwnuuiteBTerbflidiiiig fq (vr) etc. 

Qvouai^ ich bewahre, Utas XV, 257; Odyssee XIV, 
107 [scheinbar mitjrj; Qmxai IliasX, 259; 417; Odyssee 
XV, 35 [scheinbar mit/-]; ^ovtai Ilias IX, 396; gvoixo 
Ilias Xn, 8; Qvota&z Ilias XVII, 224; gmto Ilias XVI9 
799; gv%6&at Ilias XX, 195; ^tf&ai Sias XV, 141 ; Qvato 
Ilias XVm, 515; Odyssee XVH, 201 ; QWTtiv Dias XXIV, 
730; iwadfitiv Ilias XV, 29; kQ^aaxo Ilias XV, 290; XX, 
194; Odyssee I, 6; Qvaaxo Odyssee XXTTT, 244; ^vaäc- 
öfjv Ilias XIV, 406; Qvaaixo Odyssee VI, 129; XII, 107; 
^ffai Ilias XVII, 645; XXIV, 430 [scheinbar mit /-]. 

i}vnov [oder ^^u;roy?], schmutz: qwia Odyssee VI, 
93 [scheinbar mit ^]. 

Qvnoija [oder ^gwtow? aus QV7idcäi]j ich bin schmutsig, 
Odyssee XIX, 72; XXIII, 115 [scheinbar mit ^]; pwio^ 
wvxa Odyssee VI, 87; XIII, 435 [scheinbar mit jr]; XXIV, 
227. 

Qvnofa [o^er '^Qvnoiaf^ ich beschmutze: peQvnoffiiva 
Odyssee VI, 59. 

^v<tiov [oder ^gioiov?], entschftdigungsbeute, geifsel: 
^(Sia Ilias XI, 674. 

Qvainxoki^j stadtbeschirmend: gvüinxoh. Ilias VI, 
305. 

gvxrjQj beschützer, bewahrer: pvxijga Odyssee XVUL, 
187; 223. 

Qw^ofiat [oder (7a)0jticr&? oder ^poio/uat?], ich bew^^ 
mich rasch, ich eile: kn-aggtofowo Odyssee XX, 107; Qd- 
^ovxo Ilias XI, 50; XVI, 166; XVDI, 411 = XX, 37; 
XVIII, 417; Ilias XXIII, 367 [scheinbar mit /, doch ist 
wohl 8' koQvifovxo zu schreiben]; hQQ^aavxo Ilias XXIV, 
616; Odyssee XXIII, 3; XXIV, 69; in-tQQ(üGavxQ Ilias 
I, 529. 

Göttingen, den 21. mai 1865. 

Leo Meyer. 



Digitized by VjOOQIC 



Dlintser, houMriaohe etymologien. 43 

Homerische etymologien. 

(Fortaetsong.) 

22. ^i-oxoSi SgvoxoSf vavkoxog* 

Auch bei dem worte l^Xoxoq gilt es zun&chst die bedea- 
tung festsuetellen. Bezeichnet es eigentlich das lager des 
wildes, %vvri (ji^ 115. 0,580. d, 338), cnbile, franz. re- 
pos4, gtte oder die waldung? Gehen wir von der stelle 
£;161£ aas: 

"Sig Sk Xkurp iv ßovül &oofav i^ avx^ya a|f/ 
noQUog vi ßoog ^koxov xdta ßoaxofisvawv, 
so dflrfte es kaum za bezweifeln stehn, dafs hier ^loxog 
nicht das lager des löwen ist, wo kühe und stiere zuftl- 
lig weiden, abgesehen davon, dafs der ausdmck dann be« 
stimmter sein mQfste. Zum Qberflusse wird diese dentung 
bestätigt durch 0, 690f.: 

l^kl' WUT OQvl&fav TtBTBijväv alsTog at&tüv 
i&voQ itfOQfiärai notafiov ndga ßoaxofABvdwv. 
ESs steht demnach ^Xoxov xäroy wie xa&* vXt^v jT, 151. 
ÜC, 184. j?V, 102. Wenden wir un^ zu den übrigen home- 
rischen stellen, so ist nicht zu leugnen, da/s hier |t;Ao;^o^* 
überall von dem tiefen walde steht, worin das wild sein 
lager hat. So heifst es d, 335 ((>, 126) kv tv^oxfp x(»ar€- 
QoJo XäovTog, ui, 415. 0, 4, 573 wird vom löwen und pan- 
ther gesagt: Elat^ ßa&sifjg hx ^vXoxoiOy und in der sp&tm 
stelle r, 445 lesen wir vom eher (von welchem es 439 
hiefs: iv Xoxinfi xatixuto fUyag övg): '0 8* ävxiog hx £u- 
Ijoxoio (oTtj). Allein ^Xoxog bezeichnet auch hier eigent* 
lieh das dickicht, wo eben löwe, panther, eber ihr la- 
ger haben. Oanz so brauchen die Franzosen ihr le fort 
(dickicht) vom lager des wildes. Die umgekehrte wen<* 
düng des gebrauches ergibt sich beim schon genannten 
^XM^ das seiner ableitung nach {kox-f^fj von wurzel Ae;^, 
wie pti-fitj, gv-fAiq^ ccl-fif], yvti-firi) lager bezeichnet, spä- 
ter geradezu fQr waldung gesetzt wird. Homer hat Ad- 
XM nicht gebraucht, obgleich das metrum es au manchen 



Digitized by VjOOQIC 



44 Dttnteer 

stellen statt ^loxog gestattet hätte. Einen ähnlichen wech* 
sei der bedeutung, wie bei ^o^uv^ auch bei ^vXoxog anzu- 
nehmen, widerstreitet aller Wahrscheinlichkeit. Dazu kommt, 
dafs in diesem falle sich die herleitung von |t;Ao-Aa;^ot; er- 
geben würde, wo der erste theil des wortes ganz überflüs- 
sig, ja störend wäre; denn wozu die andeutung, dafs das 
lager der thiere im walde sich befindet? Reichte nicht 
l6%og oder eine andere ableitnng von würzet Xbx vollkom- 
men hin? wozu noch das vorgesetzte ^v?.qp? 

Müssen wir dagegen von der bedeutung waldung 
ausgehn, so ergibt sich von selbst die erklärung ^vX-oxog 
baumreich, daher ein ort, wo viele bäume sind. Die 
bedeutung bäum hat ^v?^ov schon in ä^v?.og^ bei Homer 
baumreich, bei Herodot baumlos. Aber müfste nicht 
von ^vXov ^vkov^og gebildet werden, wie schon Homer 
ax}}nvovxoq hat von einem bei ihm nicht vorkommenden 
axf]7tT0V? Freilich sollen regelmäfsig die auf o auslauten- 
den wortstämme im ersten theile der Zusammensetzung ihr 
o behalten, und besonders findet sich dies bei den auf 
oxog auslautenden Zusammensetzungen : aber Homer könnte 
sehr wohl, um einen leicht zu verwendenden anapäst zu 
gewinnen, statt ^uXooxog i,vkoxog sich erlaubt haben, wie 
von TiagO'kvog Ttag&ev-oTtmjjgj von ^wog ^wygdffog kommt, 
da kaum an ableitung von Coog zu denken trotz des ho- 
merischen ^cig, das man aus ^oog entstehen läfst, wie Ho- 
mer (Jwg neben aoog bat. Auch vor einem consonanten 
fällt das o weg in xoctrai-ytakogy xoaTai-n^Sov , ja sogar 
zwischen zwei consonanten in kvdQ-tpofyog ^ ivag-a-cpogog. 
Konnte somit auch lautlich ^uloxog wirklich als Zusam- 
mensetzung mit o;^og haltend gelten, so scheint doch die 
bedeutung des wortes, noch mehr die von Sgvoxog^ g^g^n 
eine solche herleitung zu sprechen. Jovoxog ist die bezeich- 
nung von Ständern, kleinen stützen, daher nicht holz hal- 
tend, sondern hölzer, also von ÖQvg abgeleitet*). Da- 



*) Auch andere holzer am schiflTe werden mit d^vo^^nq bezeichnet, nach 
Theophrast die beschelang des kieles von eichenholz. 



Digitized by VjOOQIC 



homeriacbe etymologien. 45 

neben siebt die mebrbeit öqvoxcc, ögvo^oi bei Euripides 
und dem dichter Arcbias ganz gleicb Sqv^, ^lo^oq. Bei 
Hesychios findet sich ö^axtq gleich Sqvoxoi^ bei Plutarcb 
dQvadsg, wenn das bandschriftliche ix ÖQvddQcov dort rich- 
tig geändert und nicht etwa dQvdxwv herzustellen ist. Jqv* 
fiov in dem versschlasse did ÖQvuä nvxvd xai vkf}v ist 
bäum und entspricht dem indischen freilich männlichen 
druma, bäum*). Homer bediente sich desselben neben 
dem gangbaren dspSgeov, worin man längst eine rednpli- 
cirte, mit anderer endung versehene form von Sovg erkannt 
hat, das im griechischen gewöhnlich als bezeichnung einer 
bestimmten baumart steht. Dagegen ist Sgiog^ ögiov das 
dickicht von bäumen; das v von ÖQvg^ das in den ca* 
aus und in den ableitungen den vokal kurz hat, ist hier 
in & übergegangen, wozu wir nicht das gothische triu, 
sondern öialog von avg^ &iaaog von &veiv vergleichen 
möchten. Wie es sich mit des Hesychios dgiäv verhält, 
das &cclk6iv bedeuten soU, läfst sich nicht wohl sagen, da 
uns die stelle nicht vorliegt, worauf die glosse sich bezieht; 
es könnte von Sgiog, Sgiov abgeleitet sein. Die von Ben- 
fey angenommene herleitung von wz. drh wachsen ist 
an wahrscheinlich. Von dem homerischen Sqvjhov bäum 
(mit kurzem v) ist wohl das spätere ögvfÄog (mit langem 
v) als ableitnng von Sgig zu scheiden; es bezeichnet die 
Waldung von den vielen bäumen. jQVTfj^ Ögoizf] (nach 
bekanntem Wechsel) zu erklären hölzern, was die bedeu- 
tung wohl zuliefse, dürfte kaum angehn, da das suftix r 
von nominalstämmen keine ableitungen bildet. Die form 
erinnert an xo/ri/, aber eine passende deutung ergibt sich 
mir nicht. Dagegen steht dgvg in der bedeutung bäum 
ganz sicher in ÖQvnsvTjg^ ögvnenrig^ ögvmtp**) und Sgvff'aX'- 



*) Die Verbindung eines theiles und des ganzen ist echt homerisch, 
wie /?, 154 dia v* olxla xa» no'kiv avtutv steht. 

**) Jovnna^ druppa erkl&rt sich nur als abkürznng; aus den casus 
TOB Sffvnnf/, und wohl zunächst aus di}''ne7iaq, gesprocben S^vnnaqt bildete 
man einen nominatiy ^qvnna. 



Digitized by VjOOQIC 



46 I>fmtser 

rov (statt SQV'(pgaxTov) holzeinfassung*). Auch dgvotp^ ein 
freilich i^om dQvoxokoTtTtj^, ögvoxonog versobiedener vogel, 
ist schwer von Sgvg zu trennen, die ableitung ist dieselbe, 
wie in JoXoxp^ aigoyj**)^ ikloxff^ und ähnliche bezeiobnun« 
gen von vögeln nicht selten, wie axav&iq^ avxaXlg^ afAite^ 
lig, apLnzliatv^ ficedula, qnerquedula, carduelis. 

Steht nun in ÖQvoxog oxog als endung fest, so werden 
wir diese auch in ^lo^og anzunehmen um so weniger an- 
stehn dQrfen, als oxog auch anderw&rts ableitend hervor^ 
tritt, insofern es eigennamen bildet. Wir zählen hierher 
die namen !^^ioxog, Fpfjaloxog, A^^ioxog^ Jt^ioxog^ worin 
wir keine Zusammensetzungen, sondern nur Weiterbildungen 
der zu gründe liegenden adjective sehn können. Auch 
'Avtioxog wird wohl nicht auf avri, sondern auf das davon 
gebildete avxiog zurückzuführen sein. Bei den als namens- 
formen verwandten adjectivis ctlyloxogy aarioxogy Unoxog^ 
vnigoxog, ÖTjfiovxog kann freilich die Zusammensetzung 
mit oxog von wz. ex nicht bezweifelt werden, aber bei Jao- 
Xog, KUoxog, MfjuQxog^ ^tYjaioxog ist es sehr die frage, 
ob nicht o;^o^ als ableitungsendung zu fassen. Neben Jao- 
xog stehen die namensformen zlderog, Jdtig und der völ* 
kemame ääoty Jdui^ neben Kkaoxog Kkaoiv, neben MtjtiO' 
xog Mrjuxog, Mfjtiwv, Dieses ableitende oxog ist nur eine 
modification des so häufig zur ableitung verwandten »j^og, 
das namensformen sowohl von andern nominibus als von 
namensformen bildet, wie dsivi^x^g, Jfjtx^g neben Jt^ioxog^ 
MriTixog neben MtjTwxogy JIvQQixog^ ^oftijgixogj JldfASu- 
xog, 'Olvfimxog, ^pQvvixog. Es ist dasselbe ixog^ das auch 
in diminutivis erscheint. Die annähme, dieses txog sei aus 
taxog entstanden, der selbst Curtius (II, 272 f.) nicht ab* 
geneigt ist, erscheint völlig unhaltbar, da sich nicht allein, 
wie wir sahen, ein ableitendes oxog^ sondern auch ein axog 



*) Die ableituDgen von der einfachen wunel fftqay^ q>(^an%o^ (9^0«- 
Tivo;), tpQcuiT^q^ (p^axTf/c, finden sich erst splUer, dagegen sind frühere 
bildnngen xara^^axTo;, dta<pQayfia^ noQaqtQayf^a. 

**) y^. meine abhandlnng »die homerischen beiwSrter des gStter- und 
menschengeschlechts" s. 60 f. und ttber die endimg o^^ daselbst s. 86. 



Digitized by V^OOQIC 



homerische etymologieo. 47 

(rifi-axog^ avp-axog, Vijni-ajrog^ noXi,-ax6Q\ ja auch x^Q 
(cTOfia'^og^^ ßoaTov^X^Si ^*** ßotgv-xog, ftBtki-xog, gtHs- 
^Xos) Dachweisen l&Tst. Die Griechen haben sich im sufSx 
so wenig die gutturale aspirata, wie die dentale und la- 
biale ganz entgehn lassen. Mit der annähme xo iQ nap^ 
raxod-tv, navxaxoüB sei aas dem suffix ^a (in ivß-a)^ skr. 
dha, hervorgegaogen, reicht man nicht weit, da man da- 
mit nicht einmal no'kXaxog erklären kann. 

Hiemach würde also, wie dgvoxog von holz, so |t)- 
Xoxog baumreich^ mit bäumen besetzt, bezeichnen, das 
eine auf eine besondere art hdlzer, das andere auf das 
walddickicht bezogen worden sein. Man wende hiergegen 
nicht etwa ein, wir legten demselben suffix gar verschie- 
dene bedentungen bei: die bedeutung der ableitungssilben 
ist eben eine sehr allgemeine, die dann die aller verschie- 
densten anwendungen erhält; die suffixe sind reiche spros- 
sen, welche das kräftige leben der spräche treibt, um sich 
bald einen freiem, bald einen beschränktem gebrauch der- 
selben zu gestatten. Eine gar groi'se anzahl derselben sii^d 
so wenig auf eine bestimmte, fest begränzte bedeutung an- 
gewiesen, dais sie sowohl in aktiver als in passivem sinne 
stehen, ja auch abstracta und nomina des handelns und 
beziehnngswörter in mancherlei art bilden. Man stelle ne- 
beneinander folgende formen auf ^37: nvyfitj die schla- 
gende faust, dgaxfJtv das gefafste, lanze, ocfirj der ger 
ruch; Xoxftij das lager, aufi'i^: f^fix^^^ ^^ wirkende, 
das Werkzeug, äanävjj das verzehrte oder aufge- 
wendete, doxdvti ort zum aufnehmen, kipdvri topf 
zum kochen, ßoidvr}^ abgeleitet von einem ßotov^ auf 
mg: x^^^S das funkelnde erz, yXavxog schimmernd, 
uucog verringert, fiuixog spott, &ü>Aog sitz, auf dg 
{ddog)i SoQxdg das hellschauende reh, xoikdg hohl, 
femininum von xoikog und höhlung, dfAugrag verge- 
hen, äkfidg gesalzen (von äkfjitj)^ xorivdg die fruoht des 
xoxivog und der auf den xonvog gepfropfte zahme Ölbaum, 
dX4udg tennenbeschützerin, Svdg die zweiheit^ auf 
wg: kyxonetg der einschlagende meiisel, hiißoX^vg das 



Digitized by VjOOQIC 



48 . DAtttser 

hineingesteckte holz, xvttq>Bvg der walker, ßotvg der 
riemenvom rinde, innsvg der ein pferd hat, aaf einem 
pferde sitzt, olxevg zum hause gehörig, hausgenosse, 
xkißavsvg zum ofen gehörend, ofenheizer, agiarwg za 
den besten gehörend, äovaxsvg ort voll röhr, röh^ 
rieht, vgtTBvg das mafs des dritteis. So zeigen sich 
hier bei demselben suffix die verschiedensten, ja die wi- 
dersprechendsten beziehungen, die auf eine bestinunte grund- 
bedeutung zurükzufähren unmöglich sein dürfte. Nehmen 
wir dazu, dafs die verschiedensten suffixe in derselben be- 
deutung sich finden. So in derselben aktiven bedeutung 
fiogy jLU] {^QBT^og das rudernde, das rüder, nvyfAjj die 
schlagende faust), vog, vi] {U^vog leckend, UfjLVtj das 
fliefsende wasser, ri&ijvrj die nährende), ?^6g, Xrj (Sbi" 
Aogsich fflrchtend, SaXog die brennende fackel, feuer- 
brand, &)ßfj die nährende brüst), gog (ka/nngog glän- 
zend, ährgog der frevelnde, xivrgov der stechende 
Stachel), aog (to^ov der treffende bogen, dvgaog der 
lärmende stab, von der wurzel i9o(>, die auch in &giafi'' 
ßog^ eigentlich ß-gvaptßog (vgl. &gvlog\ vielleicht in Si&v- 
gafißog statt ri&vgafißog^ erscheint, fii&vaog (wenn es 
nicht geradezu von fjii&v kommt), xog (yXavxogy ;^aAxo'ff). 
Wer wird hier eine verschiedene ursprOngliche bedeutung 
aufspüren wollen I Wir haben hier noch gar nicht der ein- 
fachen endungen og, rj (a), ov gedacht, die in derselben 
bedeutung sich finden, nicht, dafs aus der blofsen wurzel 
ohne Suffix sich nomina derselben art bilden, nicht die 
zahlreichen modificationen der genannten suffixe durch alle 
vocale, nicht der Zusammensetzung verschiedener suffixe, 
die wir in der gleichen bedeutung finden. Wenn von der- 
selben wurzel SBi'Vog und SBi-^Xog furchtbar und furcht- 
sam kommen, so liegt die verschiedene beziehung keines- 
wegs in der ursprünglichen bedeutung der suffixe begrün- 
det; denn auch das suffix X steht in passiver bedeutung, 
"wie ßrj-Xog das betretene, die schwelle, ^i/?;;-Aog eigent- 
lich, betreten, nicht heilig, ^vXov das geglättete 
holz, zeigen, und dafs v auch im aktiven sinne steht, ward 



Digitized by V^OOQIC 



homeriBche e^mologien. 49 

oben bemerkt. Wenn von wz. xi xottT^^ xäfiog und xcijiij]^ 
von WZ. xaQ xovqcc, xogfiog^ xigfia, von wz. q>v (pvij, q/uaig, 
qwXoVj q)v?.r}y qpt;/«a, (pvtovy (pitvg^ von der wurzel xvn rv- 
nog^ xvnri, nmägy rufAfjia, xvfinapov in verschiedenen be- 
dentungen hergeleitet werden, so ist diese Verschiedenheit 
keineswegs von der ursprQnglich abweichenden bedeutung 
der Suffixe herzuleiten. Dasselbe gilt von Sgdxiov neben 
äoQxdg^ 3a\g neben SaXog. KXivt], xkiöfiog^ xkivnJQj xliöiijj 
xXi0$ov bezeichnen alle dasjenige, wo man ausruht; xkmiß 
und xliTtrtjg haben ganz dieselbe bedeutung, obgleich das 
eine mit, das andere ohne suffiz gebildet ist, und auch 
xXonevg scheint unmittelbar von der wurzel, wie fiaysvg^ 
nviysvg, rielleicht auch Sgousvg, nicht von xloTtrjy zu stam* 
men; Soaig^ doig, Swrlvt], ScSqop haben ganz dieselbe be- 
deutung, ebenso dw, dwfia imd douog, fAidwv und fi7j<fT(aQ. 
Dafs einzelne endungen vorzüglich in besonderer bedeu- 
tung gebraucht werden, ist nicht ^u leugnen, aber doch 
nicht so, dafs diese ihnen ausschliefslich eigen wäre. So 
bildet bei den Attikern aiv, sonst ewv (Lobeck Phrjn. 
167 sq.), Ortsbezeichnungen, meist hergenommen von ge- 
genständen, die sich in menge daselbst befinden, wie juvcivf 
xwBuVf olvüiv {olvsoiv), nttQ&EViiv (nccQ&BPtüiv), fiaga&Qiiv, 
öfpTixaVj inndv^ k^^skeciv, fugiCTsgediv , TrvaXetaVj Xvxvmv; 
aber diese endungen finden sich auch in ganz andern be- 
Ziehungen, wie xoivdv theilnehmer (gleich xoiV(av6g\ 
XiifjLiuv von ;^S£jua, ;KAiJeJi/ schmuck (von x^''^^)^ Xrjvaioip^ 
yafiijXicip^ iöxctgecjv^ xXadecivy ogyedv der opfernde (wz. 
iQY, wie Hgdstv, ^^^stv, vom opfer), ngoriyogmv der vor- 
hersammelnde kröpf, um der paroxytona auf (ov i^cht 
zu gedenken. Neben diesem cJv, bwv {tavid in xgivoDVtd, 
^oimvid) wird ganz so avg gebraucht in dovaxBvg, bIov in 
QWteiov (agyvgsioVj ßaXavelov sind von ägyvgavgt ftaXavsvg 
hergeleitet), eiov in Bevdiduov. Die endung oetg deutet 
häufig auf eine f&lle : aber schon bei Homer heifst Xeigiosig 
lilienähnlich, lilienzart, und (faiSifjioBig^ agyivoaig (wo 
noch IV vortritt, wie auch in äXytvoBig) sind blos Weiter- 
bildungen von (faiSi/jiog^ dgyog; das hesiodische igosig ist 

ZeitMshr. f. Tgl. spnchf. XY, 1. 4 



Digitized by VjOOQIC 



50 DOntzer 

uDser lieblich, um späterer bildongeo, wie uagjuaQou^, 
gleich uctQfAccQBogj kvgosig lyraähnlicb, TiOQifVQOtig^ n^M- 
doBig^ ayxvlosig^ gar aieroug {ahroevTa (fvka), nlaxoeig, 
nXaxüig platt (von nkd^ ), nvQafiovg kucfaen von weizen 
u.a. (Lobeck Paralip. 335) nicht zu gedenken. Neben 
o£<^ steht f'iBig mit derselben bedeutung der fülle, wie in 
(uyhjeig, ;^a^ni€^^ aber auch in anderer beziehung, wie in 
doyrJHg, iegaiJBLg thauig, frisch, ^iotjetg, a/Ä(p^yv73Hg^ 
aQa;^vi]6ig von der spinne und wie Spinngewebe, r)V 
kfjeig gar verderblich, gleich 8f]k}]uo)v. Auch «Jei^ in 
evQMEig breit, xrjToieig geräumig, uiVciBig geöhrt, be- 
zeichnet nicht die fülle, sondern ist einfache den besitz des 
zu gründe liegenden nomens ausdrückende ableitung. Dafsbei 
diesen drei endungen, so wie bei dem blofsen sig in x^Q^^^ 
dasselbe sufiBx Fevt zu gründe Hegt, entsprechend dem lat. 
lent, skr. vant, hat Bopp längst erwiesen; das skr. vant 
bildet aber, wie mant^ in, min, vin possessiva, bei de- 
nen sich die fülle als grundauschauung nicht nachweisen 
lälst. Das skr. in findet sich im griechischen ivog^ das 
adiectiva von mancherlei beziehungen bildet, aber in glei- 
cher weise hat das griechische viele andere possessiven 
ableitungen, wie log^ alog, axog, ixog^ aXiog^ tikog, tikiog^ 
rjvog, Bivog, ifJtog^ tag (stamm idd)^ ig (stamm (J), idiog^ 
taSrig^ ^QOg^ ^Qog-, fJQog, vgog, cogog^ fjoiog, ivr^g^ wr»/g, (arog. 
Es wäre ein vergebliches bemühen hier überall ursprüng- 
lich verschiedene anschauungen und bedeutungen nachwei- 
sen zu wollen: die ableitungssufQxe sollen eben nur be- 
ziehungen auf den begriff des zu gründe liegenden nomens 
bezeichnen, die aber von der mannigfaltigsten art sein 
können, wobei die spräche mit grofser freiheit, ja willkür 
verfährt, wenn sie auch manche bildungen bei gewissen 
bedeutungen bevorzugt; nur eine strenge sonderung darf 
man hier nicht erwarten, die spräche wahrt sich ihr recht, 
überall ihrem bildungstrieb nach freier lust zu folgen. Die 
frage nach der ursprünglichen bedeutung der suffixe und 
der Zerlegung zusammengesetzter suffixe bleibe hier uner- 
örtert, wo es nur darauf ankam, die berechtigung, dersel* 



Digitized by V^OOQIC 



homerische etymologien. 51 

ben ableitungsendung verschiedene beziehungen zu geben, 
etwas eingehender nachzuweisen. 

Wenn o^og als weiterbildende ableitnng bei namens- 
formen erscheint, bei Sg^oxog auf den stofi deatet (ein 
ding von holz, ein holz), so hindert dies nicht es in 
^vloxos Auf die fQlle zu bezieben, so dafs das wort einen 
von bäumen dicht bewachsenen ort, eine Waldung bezeich- 
net, woibr man nach dem gewöhnlichem gebrauche ^vkatv 
erwarten würde. Aber so wenig dovaxevg 2^ 576 (andere 
lasen statt öovax^a dovaxijev)^ ^tonfjiov oder vielmehr die 
mehrheit ^(oTn^ia (iV, 199. 0, 559. ^, 122. f, 473) an*stofs 
erregen kann, weil die gewöhnlichere bildung Sovaxdv, 
Qümuiv wäre, so wenig kann ^vXoxog statt ^vXwp irgend 
bedenklich gefunden werden. Man könnte auch, erinnert 
man sich des deutschen Sprachgebrauches, der holz ge- 
radezu fQr den wald setzt, ^koxog für eine blofse Weiter- 
bildung von ItiAov halten, doch scheint mir diese annähme 
weniger wahrscheinlich, da das wort gerade das dickicht, 
wie QCDTttjia^ bezeichnet. Für unsere deutung spricht auch 
der spätere gebrauch von öqvoxov als waldung und (^(»t;- 
f^tog (mit langem v) als wald. Wir haben oben das ho- 
merische ÖQVfiä (mit kurzem v)^ in bezng auf das skr. 
druma, als bäum gefafst, und diese deutung ziehen wir 
vor, obgleich man es auch als collectivum, wie ^loxoq^ 
Qwnrjiov, nehmen könnte. Freilich findet sich nvxvog, wie 
bei SQVud, so auch bei iomijia, vXj}^ Xoxufi, aber Homer 
braucht das wort von allen dingen, die dicht nebeneinan- 
der stehen, wie von blättern, zweigen, pfählen, zahnen, und 
so palst es sehr wohl zur bezeichnung der dichtstehenden 
bäume. Von dem mit nuxpog synonymen &a(jLvg wird so- 
gar xfauvog gebildet zur bezeichnung von gesträuch, 
Strauch, und dieses &afjivog erhält auch das eigentlich 
gleichbedeutende nvxvog als beiwort. 

Schliefslich gedenken wir noch des sich zur verglei- 
chang aufdringenden vavXoxog. Die ktfiivsg vcevXoxoi (<), 
846. X, 141) kann man nicht wohl erklären schiffe la- 
gernd, sondern Xoxog müfste als Substantiv genommen 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 DOntzer 

werden, aleo den schiffen Uger bietend, wobei es 
freilich ein gewisses bedenken erregt, dafs loxog zwar yom 
hinter halte, aber nicht vont lagern, ankern steht*), auch 
in keiner der zahlreichen zusaibmensetzangen mit ko^og 
(besonders in vielen namen) diese bedeutung zu finden ist. 
Homer nennt den hafen sonst eiioo^og^ auch ndvoQfio^j wei- 
ter nokvßBv{^i]g^ xoilog^ xaXog^ xkvrog. Später bildete man 
freilich vavkoxBiv, vavkoxf^v, aber der eigentliche name f&r 
ankerplatz war vavorad-fAOv ^ auch vavata&fiog. Nun 
bietet sich aber ganz ungezwungen eine andere erklärung 
dar. Sollte nicht vavX-oxogf wie ögv-oxog^ ^k-oxog^ zu 
theilen sein? Wir hätten dann ein vavXov in der bedeu- 
tung statio navalis anzunehmen. Später heifst das 
fährgeld vavXov, vavkog, Homer hat in diesem sinne 
einmal imßa&Qa (das geld zum hmßaivBiv). Es gibt manche 
fälle, wo bei Homer ein wort nur als theil einer Zusam- 
mensetzung sich findet, das einzeln bei ihm nicht vor- 
kommt. So hat Homer nicht aiXua, aber ivaaskfiog, nicht 
ßü)Ttg, ßotov^ aber ßu^ndveiQU, iTtTtoßorog, nicht dkivr/^ 
aber XevxfikBvog , nicht TQOTiog, vofiog, aber 7toXvT()onog^ 
evvofAifi^ nicht fu^fJXf^i^fh c^her TtoXvfitJxcevog (auch ^i^j^avaa- 
a&ai)**). In diesen f&Uen ist das betreffende wort im ge- 
wöhnlichen gebrauche vorhanden, und es steht nicht zu 
zweifeln, dafs es auch zur homerischen zeit gangbar war. 
Dagegen kömmt vavXov später in einer ganz andern be- 
deutung vor als in derjenigen, die wir bei Homer anneh- 
men. Aber derselbe fall findet sich auch sonst. IlatTtdXi] 
bezeichnet später das feinste mehl, aber noXvTtamaXog, 
naiTtaXoBig setzen ein namdXti list, rank voraus. jBa- 
Tog hat die bedeutungen dorn, dornstrauch, stachel- 
roche; inx^^^ß^^V^ i^t aber ein neutrum ßätog schwelle 
oder boden anzunehmen. Schon Homer kennt xfjtog als 
meerungeheuer, aber i^ieyaxiJTfjg, xtjtmig f&hren auf ein 



*) Anoh tiV^ kommt dsTon nicht vor, wenn auch die ankenteine 
ivpcU beifsen. 

**) Ebenso Aci^tocKi godotiq, yfoXoHQy aber doht die su grande lie- 
genden nomina, 7triyiirifialX6<;, aber weder niiyo^^ noch ficdXoq. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 53 

xiJTog räum*). 'Ynigonkog setzt ein ojilov stärke oder 
on^g stark voraus, wozu als comparativ onlotegog ge- 
hört, eigentlich stärker, daher jünger; onlov wäre dann 
wohl eigentlich das vermdgende, das die ausfthhrung 
erwirkende; die wurzel würde dieselbe wie in ops sein. 
'YneQq>iakog stammt entweder von einem (piaXog stark, 
oder von einem tphdlr^ stärke, während der spätere ge* 
brauch rpiakt] nur in ganz anderem sinne kennt. Sollte 
es hiernach zu kühn sein, auch ein vavXov^ gleich vav^ 
ova&fAoVy als ersten theil von vcevkoxog vorauszusetzen? 

23. kvviüiQog. 

Bei der bestimmung der bedeutung des w6rtes geht 
man von der stelle A, 311 f. aus, wo es von den Alolden 
Otos und Ephialtes, den grdfsten und nach Orion den 
schönsten menschen, heifst: 

*£vvio)goi yaQ roiyi xai ivvzamqx^^g rjcav 
sifQog, ccTceQ ^ijxog ye yevio&fjv hvvBOQyvioi. 
Man hält es nämlich f&r selbstverständlich, dafs dasselbe 
hvviay das in kpvsanijxseg und hvvBOQyvioi unleugbar ist, 
auch in kwiatgoc angenommen werden müsse **). Und 
doch scheint es uns fast komisch, wenn der dichter sagte, 
gerade im neunten jähre seien sie neun eilen breit und 
neun klafter grofs gewesen. Sollte er etwa gar gemeint 
haben, -jedes jähr seien sie eine eile breiter, eine klafter 
gröfser geworden? Wozu diese Übereinstimmung der zah- 
len? Der dichter will offenbar die breite und gröfse der 
Aloiden bezeichnen, die sie überhaupt erreicht haben, und 
dafs sie diese schon in früher Jugend hatten. Gerade die 
zahl neun zur bezeichnung der frühen jugend zu wählen, 
wäre höchst ungeschickt gewesen, ja jede bestimmte zahl 



*) Kfjiweiq verhält sich zu x7jio;, wie tvQoinq zu iVQOQ. 
**) So selbst Nitzsch, der 8oii«t das wort reif, völlig erklärt. Die 
zahl nenn sei ohne weitere bedeutung, wenn nicht etwa gleichsam das stu- 
fenjabr der kindheit damit bezeichnet sei, wofür man später das siebente 
erkannt habe. Bei abfassung dieses artikels war mir H. Webers Uberein- 
atimmende ausführung Philol. XVII, 168 ff. entgangen. 



Digitized by VjOOQIC 



54 Dimtcer 

mufste hier anstofs erregen. Dafs sie nicht zum jünglings- 
siter gelangt, hören wir 319 f. Sollte nun nicht kwimgo^ 
gerade die zeit bestimnien, worin sie untergingen., die der 
jQnglingBzeit zunächst vorhergehende reife knabenzeit? Dafs 
die stelle in einer gröfsern einschiebung sich findet, wollen 
wir hier nicht herrorheben, auch nicht, dafs die beiden 
▼erse selbst noch sp&ter hinzugefbgt sein dQrften, da sie 
nicht allein nicht noth wendig, sondern nach dem xaXki- 
ffvovg V. 310 anstöfsig erscheinen (doch könnte man frei- 
lich dem letztern anstände wohl entgehen, wenn man v. 310 
opfern wollte), auch die gleiche breite und höhe gar wun- 
derlich ist, um des nur hier vorkommenden svoog (wovon 
aber wQiaeis) nicht zu gedenken. Wenden wir uns zu x, 
390. Kirke, bereit, die in schweine verwandelten genos- 
sen des Odysseus in ihren vorigen zustand zuröokzuver« 
setzen, öffnet die thüre des Schweinesstalles; 

^x S* *ika<Tsv aiaXotaiv koixorag kvvBcigotaiv. 

Mit recht ruft Nitzsch aus: »Wer mag hier neunjährige 
verstehn?'' Dafs Kirke die genossen in ganz alte mast- 
schweine verwandelt habe, kann der dichter sich unmög- 
lich gedacht haben. Mag er auch gewufst haben, dafs 
die Schweine meist fünfzehn, manche an zwanzig jähre alt 
werden, wie Aristoteles (H. A. VI, 18, 2) bemerkt, in so 
alte Schweine die genossen zu verwandeln, wäre eben so 
wunderlich wie die bestimmte angäbe der jähre. Ein fQnf- 
jähriges schwein ist schon recht tüchtig (^, 410), wie auch 
ein fünQähriges rind ein ganz anständiges opferthier {B, 
403. ff, 315. r, 420). 

Von Aeolos erzählt Odysseus (x^ 19): 

Jüxa (loi kxdeiQag daxov ßoog ivvaojgoLO. 

Auch hier ist die bestimmte bezeichnnng, dai's es gerade 
ein neunjähriges rind gewesen, auffallend genug. Dem dich- 
ter lag die erwähnung näher, dafs es noch ein recht kräf- 
tiges rind gewesen, dessen haut geschmeidig. Auch stand 
ihm hier der häufige versschlufs ßoog äygavXoio zu ge- 
böte, der bei xigag, (hvov, i'uavTeg steht (K^ 155. P, 52i. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische f>tymoIogien. 55 

>f^, 684. 780. .£1,253)*). Das alter des rindes genau an- 
zugeben lag 80 fern, wie 'bei der wilden ziege, aus deren 
hörn Pandaros den bogen macht (Jj 105 ff.), und bei der- 
jenigen, deren pelz Eumaios braucht ($, 530). Anders ist 
es, wenn 4^, 266. 655 eine sechsj&hrige stute und ein 
sechsj&hriges maulthier, beide ungezähmt, genannt werden. 
Wenn es von der leiche des Patroklos heifst, sie hätten 
sie gewaschen und gesalbt (2^ 350f.), 

kp d* (at6iXcc(^ TiXrjtfav aktiq>ato^ ^wscigoiOy 
so haben sich die alten, die übrigens auch schon die er- 
klftrong viog von ivvitagoi; kannten, sehr angestrengt, den 
grnnd aufzufinden, weshalb eine so alte salbe gebraucht 
werde. Heyne bat gar darauf hingewiesen, dafs die Grie- 
chen bereits so lange von hause weg seien, als ob sie 
nicht während dieser zeit wein und andern bedarf bekom- 
tuen hätten. Frische, wohlerhaltene salbe wird hier ge- 
fordert, wie Homer das salböl sonst evojöfn^, ^odoug (in 
anderer beziehung vyifog) uenüt. 
In der stelle t, 178f.: 

"Ev&a te Mivwg 
kvviü)Qog ßaaiXevB Jiog usycelov oagiüri^g, 
hat man ivvkwgog wunderlich genug so gedeutet, dafs Mi- 
nos alle nenn- jähre sich zur h5hle des Zeus bei Knosoti 
begeben habe, um sich von diesem immer von neuem be* 
lehren zu lassen. Das kann iv^iunjog nie und nimmermehr 
bedeuten; neunjähriger zuhörer kann unmöglich der- 
jenige heifsen, der alle neun jähre hört, nur wer neun jähre 
lang hört oder selbst, als er zuhört, neunjährig ist. Hier 
fSXh nun gleichfalls die bestimmte Zeitangabe auf, und man 

«i viel geneigter eine allgemeine bezeichnung anzunehmen, 
fs Minos in seiner Jugend des Zeus lehren empfangen 
habe, dafs IpHwgog für viog (-r/, 684), nalg 'ir iwv (VI, 
216) steht. 

Erweist sich die deutung neunjährig so von Seiten 

**) Hier findet sich in umgekehrter folge ßo6^ tt(Qa<i, Sl, 681 in der mitte 
des Verses a/^aiUoio ßoo^; xf^a?. 



Digitized by VjOOQIC 



56 Dttntser 

der bedeutang als ungehörig, so erregt sie auch sonstiges 
bedenken. Warum sollte Homer ein ivviu^gog^ wobei er 
sich noch eine synizese gestatten muiste, gebildet oder ge- 
braucht haben, da ihm ja kvvaitriQog zu geböte stand, wie 
er nsvraitrjQog mehrfach braucht. ^Sigog in der bedeutung 
jähr ist gar nicht erwiesen, sondern nur zur deutang un- 
seres ävviwQog und des spätem (oQoygdipog angenommen. 
Diodor bemerkt (I, 26), früher habe das jähr nur aus einer 
Jahreszeit (wga), aus vier monaten bestanden: L4q)' ^^ 
ahiag xal nag' kvioig räv 'EXki^voDv tovg ivicevtovg w^vg 
xalBia&aif xal rag xar hog avaygatpdg (agoyQatpiag fiQOg^ 
ayogevsad^ai, Da(s das einfache cigog bei einigen stam- 
men jähr geheüsen hat, ist eine der so hftufig vorkom- 
menden erdichtungen; sonst werden meist besondere stamme 
oder Völker genannt. Plutarch (Sympos. V, 4) erwähnt 
der deutung des homerischen ^Qog aus C^-atgog^ mit der 
bemerkung, toifg kviavrovg aQxoi'ixäg ägovg iAyta&ai. Athe- 
naeos (X, 21), der dieselbe deutung von ^co^oß anfährt, 
sagt: Ol kviavTol cagot, XiyovTou. Zwgog ist gewifs nicht 
als Zusammensetzung wie ^aj]g zu fassen, auch wohl nicht, 
wie ich früher mit Döderlein annahm, auf die wurzel ^ea 
{^iBiv) ZU beziehen, wogegen Curtius keinen einspruch er- 
hebt (1,346), der aber mit recht ^wfwg anders fa(st (II, 
197), sondern gehört zu wurzel ^a, ^o, wovon f^mog, ^finv- 
Qov (Curtius n, 163. 197), hei&t demnach belebend, 
kräftig, stark. Vgl. apod-gog, mx-gog^ tgti^gog. Auf 
die lexikographen ist noch weniger in bezug auf tigog zu 
geben. 'Sigoygaq>og erklärt sich genügend aus der bedeu- 
tung zeit, und eine andere ist fCkr wgog gar nicht nach- 
zuweisen, wenn auch der Übergang aus der einen bed^^ 
tung in die andere leicht war, wie derselbe anderwärts m^ 
wirklich findet (Curtius I, 322). !!dü)gog kommt von wga 
reife, und heifst unreif, ungezeitigt (gegensats von 
utgaiog)^ weshalb es von den winzigen f&fsen der Skylla ge- 
braucht wird. Ilavatigiog (Si, 540) heilst Achillens, inso- 
fern er nicht zu hohem alter gelangen, nicht das men- 
sohenleben voll ausleben soll. 



Digitized by VjOOQIC 



homeridohe etymoiogien. 57 

Erweist sioh hiernach die deatong von kwiioQog neun- 
j ährig als unhaltbar, so lä&t sich die dem sinne aller 
steUen entsprechende jugendlich auch etymologisch wohl 
begründen« Man könnte von viog ein veo)Q6s annehmen 
und das iv wie in ivaXiyxiog, kvaiaipiog betrachten, woge- 
gen aber schon der umstand spricht, dafs wir (agog nicht 
als ableitnng von nominalstilmmen finden (zeitschr. "X"!!^ 3), 
wenn wir auch freilich diesem umstände nicht volle beweis- 
kraft zuschreiben können, da unsere kenntnifs der altern 
Sprache doch immer eine sehr lückenhafte ist und manches 
sich nur einmal erbalten hat. Aber viel wahrscheinlicher 
setzen wir ein vtwQti^ wie on-wQtii in der bedeutung Jugend- 
zeit voraus, woraus sich in Verbindung mit kv kwiwQog 
ergibt, in der Jugendzeit stehend, jugendlich. So 
heifst kyxoiliog im bauche (xoMa) befindlich, iyxo- 
Tuktif ein spiel, wobei der sieger auf der offenen band (xo- 
Tvhj) getragen wird, (Sv&tjQog wild in sich habend. 
Ich habe Ober diese bildungen ausft&hrlich zeitschr. Xni,5f. 
gehandelt, wo auch die hier im gegensatz zu der gangba- 
ren erklärung begründete deutung von hvviwQog bereits 
aufgestellt wurde. 



24. ccl^f^i], alyavit}, 

Ist alxfin ursprünglich lanze oder lanzenspitze? 
Nicht blols an den stellen, wo bei alxfiri noch SovQog oder 
iyX^og steht (Z, 319f. ZT, 315. 505. Y, 416), wie sonst /?€- 
Aeo^, SovQog uxcotct^ oder axwxrj fyx^og (£, 16 f. K^ 373. 
^, 253. iV, 251. /7, 323- P, 295. 0, 60. Y, 260. W, 821), 
sondern auch an andern (r, 348. /^, 461. 503. £;282. 658. 
^, 237. M, 185. 0, 542. P, 310. Y, 474) bezeichnet es of- 
fenbar die spitze. Zuweilen kann man zweifeln, ob die 
ganze lanze oder die eiserne spitze zu verstehen sei (if, 293. 
N, 504. P, 600. Y, 480). Die ganze lanze wird unzweifel- 
haft J, 324. M, 45. ZV, 562. S, 423. 0, 525. /7, 115. 118. 
X, 619f. verstanden, und diese bedeutung liegt dem häu- 
figen ctlxfifiTfjg (vergl. aamatrjg und das gleichbedeutende 



Digitized by VjOOQIC 



58 Düutzer 

kv^uXir^g) so wie bei ai^udC^^iv (//, 324) zu gründe. Ist 
nun hier die engere bedeutung erweitert oder die weitere 
verengt worden? Beide föUe sind an sich wohl denkbar. 
Von dem haupttheile konnte sehr wohl die ganze lanze 
bezeichnet werden, aber auch der name der lanze aaf die- 
sen haupttheil übergehn. So heifst der lanzenschaft 86gv^ 
das eigentlich jeden holzstamm, das holz bezeichnet, wie 
^Xov\ das holz heifst im einen falle das geglättete, 
im andern das geschundene. Wie der umstand, dafs 
SQvq ursprünglich bäum sei, gegen Kuhns richtige deu- 
tung von Curtius (I, 204) angefthrt werden kann, sehe ich 
nicht. Aber Soqv steht auch von der ganzen lanze, ja 
auf die spitze zunächst deutet (B,.382): Ei ^kv rig öogv 
&t]^ci<r&ü). Die beiwörter ö|vi?, o^vostg, q^aetvog, ccTta^pt^vog 
o^u xah/.^ und SovQog axtaxi^ lassen an der weitern be- 
deutung nicht zweifeln. Ganz so verhält es sich mit fis- 
Xlri^ ^^ eigentlich den eschenen schaft bezeichnet. Der 
umgekehrte fall dürfte bei eyx^g^ dem eigentlichen home- 
rischen ansdruck fbr die lanze, vorliegen, wenn auch des- 
sen beziehung auf wurzel ax bei Benfey und Curtius (II, 
86) keineswegs für ganz sicher gelten darf, man vielmehr 
an die wurzel a;^, k}r (Curtius I, 159. 161 f.) zu denken ver- 
anlafst ist (vgl. a/;^6tr), so dafs es die lanze als quälend, 
schmerz berettend bezeichnete. Es entspricht dem von 
Homer nicht gebrauchten loyyj], das, wie lancea zeigt, 
zu wurzel ?mx reifsen, schneiden gehört (Curtius I, 
129, der ?.6yxn "od lancea nicht erwähnt), und die lanze 
als verwundend bezeichnet. 

Danach wird hier wohl die etymologie allein ent- 
scheiden können, und ich gestehe, dafs mir Potts Zu- 
sammenstellung mit aiaauv sich immer von selbst aufge- 
drungen hat, die ihre bestätigung durch alyavkri wurf- 
spiefs erhält, das gar nichts mit den ziegen zu thun hat 
Ueber die endung vgl. unter no. 25. Das hinstürmen 
der lanze wird gerade durch aiaauv bezeichnet (-^, 553), 
und ähnlich steht ;rra«£i/og(i^, 282), x{}aSaiv6fitvog{N^bQ^, 
P, 524), und auch Id-tmriiov geht darauf, wenn nicht Ze- 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 59 

nodots iduxtimv (vergl. meine schrifb de Zenodoti studiis 
Homeriois 118) den Yorzug verdient. Nun hat aber Ben- 
fey die glosse des Hesychios: AiTtXoi^ al ytoviai tov ßi- 
Xovqli mit alxfAri in Verbindung gebracht, und beide, so- 
wie auch *tyx^^^ ^^^ ^^* ^^^ erweitert aex, bezogen. Le- 
gerlotz (zeitschr. VIII, 397) glaubt das von Benfey zwei- 
felnd dem einfiusse des x zugeschriebene h durch meta- 
thesis erklären zu können, indem er ein ax^iurj (oder dx^ 
-ifjitji) und äx-ikog annimmt, womit Curtius I, 113. 11,247), 
Christ (44) und Grafsmann (zeitschr. XII, 103) überein* 
stimmen. Was zunächst jenes aixXog betrifit, so ist es 
viel zu unsicher, als dafs man sich darauf berufen könnte. 
Wir wissen nicht, auf welche stelle sich die glosse bezieht, 
ob die deutung nicht eine willkürliche, wenigstens unge^ 
naue ist, ja Schmidts vermuthung äyiiXot scheint uns gar 
nicht so haltlos, wie Curtius, mag nun in der glosse selbst, 
ehe sie zu Hesychios kam, oder in der ihr zu gründe lie* 
genden stelle der irrthum vorgegangen sein. Wäre aber 
die glosse auch ganz richtig, die ursprüngliche bedeutong 
bliebe noch immer unsicher. Das wort bezeichnete dann 
wohl dasselbe, was yXfaxiv in TgiyXmx^v oder oyxoq^ wel* 
ches letztere gerade Schmidts vermuthung äyxXo stützt. 
Aber man könnte auch an die ylv(fiSeg denken, in welche 
man federn einsetzte, wodurch der pfeil beschwingt wurde, 
und da möchte man glauben, diese einschnitte wären die 
hinstürmenden genannt Worden, eben weil sie den pfeil 
beflügeln. Aber ich besoheide mich über diese aixloi eben 
so wenig zu einer sichern entscheidung zu gelangen, wie 
ich die etymologie von alxkov abendbrod zu errathen 
vermag. Was aber die entstehung von ttlxfiri aus axifiij 
betriflpt, so findet sich wohl luog, aber nie ifirj als endnng, 
nur fit], und kann ich es nur ftkr höchst willkürlich hal- 
ten, neben dem richtigen ax-ftf}^ das man doch wohl von 
der Wurzel ax nicht trennen wird, noch ein der aualogie 
entbehrendes axifiij anzunehmen, blos um aixinrj zu erklä- 
ren. Curtius will axifxi] von axig herleiten , ohne zu be- 
denken, dafs der stamm hier axü) ist, wovon dxiöwöi/g ge- 



Digitized by V^OOQIC 



60 Ddntser 

bildet wird, auch dxiöioi^, axidalog u. ä. stammen könnten, 
und dafs fArj nie von nominalstämmen ableitet. Von den 
beispielen des Übertritts eines t in die vorhergehende silbe 
nach gutturalen sind nur wenige haltbar {yvvalx statt yv- 
vaxl und fABi^iuv aus fieyiiop). In äelnvov, wenn anders 
die deutung von wurzel San richtig ist, sehe ich viel lie- 
ber die Verstärkung des vocals, ebenso in xgainvog, als 
dafs ich hier zu einem SiTt-ivop, xQan-ivog greifen möchte, 
und dafs k^aicpvfig aus kl^aTiivrtg hervorgegangen, scheint 
mir um ßo weniger annehmbar, als altpviSioQ, aifpvtjg und 
ä(pva) nebeneinander stehen. Solche verst&rknngen des a 
abzuleugnen, geht nicht an, wenn auch Christ davon nichts 
zu wissen scheint Curtius selbst stellt (I, 113) x^cundlij 
neben xgmnvog, und will das i mit dem in at/kri und al^fifj 
vergleichen, wobei ihm seine eigene spätere deutung noch 
nicht vorzuschweben scheint. AtyXti hat Savelsberg rich- 
tig ai-ydXi] gedeutet (grofser glänz)*). Bei xgainäXfi 
wird Curtius doch wohl kein XQaTi-idlfj annehmen wollen, 
dem lat. crap-ula gegenüber; das hiefse aber die willkür- 
lichste Voraussetzung zur erklärung mifsbrauchen. Die deh- 
nung des a zu at zeigt auch alwga^ bei welchem Curtius 
(I, 321) der Verstärkung nicht gedenkt. Wenn man auch 
die Verstärkung des a im praesentischen stamme zu ai sich 
anders erklären kann, das ai in fimvdg^ das fiaväg lauten 
sollte, durch Vermittlung eines fxavidg zu deuten, geht nicht 
an, da sufBx idS wohl von nominal-, aber nicht von ver- 
balstämmen oder wurzeln ableitet. In &vidg ist, wie Cur- 
tius selbst (I, 224) annimmt, und d-vietv zeigt, i stamm- 
hafb. Vgl. dfioißdg neben dfxotßog, wovon es kaum abge- 
leitet ist, SgofAcig, äoQxdg^ Xißdg, anogdg. Curtius gibt die 
Verwandtschaft von Xdatog mit Xaiadg, kaiodii4)P zu (1, 330), 
ohne sich zu erklären, ob er das i in ai gleichfisdls um- 
springen läist (kaai'dg, kaöi'Tjiov) ; aber wir sind kaum be- 



♦) Auch ctXxaXot; (xoAm^), wovon aixdXliiift scheint mit dem verstir- 
kenden a* (an) zusammeDgesetzt ; <}ie wurzel ist dieselbe wie xoXa^y das ich 
nicht mit xaUlr, sondern mit colere zusammenstellen möchte. Curtius 
(II) 247) denkt bei aUcUoq gar an die wnrzel von antUf&cut ijna, ax/e»»*. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 61 

rechtigt Xaiaäg, Xaitrijiov geradezu von kdaiog herzuleiten, 
vielmehr sind alle ableitungen eines kdaog. Ob dieses Xd^ 
aog etwa mit Saavg verwandt sei, müssen wir bei der gro- 
fsen Seltenheit eines solchen Überganges im griechischen 
dahingestellt sein lassen. Dafs &aiQüg aus O^fdg-iog her- 
zuleiten (Curtius I, 223), scheint uns ganz haltlos; O-cciQog 
hat wohl etymologisch mit &vQa gar nichts zu thun, son- 
dern bedeutet ursprünglich das festhaltende, so dafs 
68 zu Wurzel &Qa (Curtius I, 222) gehört und durch Um- 
setzung des Q sich erklären würde. XgaiauHif Iftfst Cur- 
tius aus ;^pa<ri^-6Zi/ entstehen, indem er auf pf(^(Ti^oc; ver- 
weist, wonach man ein xQV^f^^'^^ erwartet. Aber kommt 
XfV^f^og Orakelspruch von x(^cc auskunft geben, wa- 
rum sollte nicht xQ^''<^f^og hülfe von xQ^ bedürfen, nur 
mit einer andern vocalverst&rkung, sich herleiten lassen? 
Man vergleiche äyBQptog^ dgayuog^ ap/uog, mxfJiog, oIxtiq- 
fAog, xBv&inog und die später so sehr überhand nehmenden 
bildungen von verbalstämmen auf a^ und i^ (Lobeck Phryn. 
510sq.). Von xQ^ brauchen kommen ;^(>€a;, XQ^^^t X(^^^^> 
XQV<^'^^ XQn<J^(^og^ X9W<^3 XQWV^ XQ^^^VQ^og, xQV<f(^oavvfi, 
XQfl<s^og, X9^^^^^^* Wenn aber hier zur Unterscheidung 
von xQV<Sf^^9 Orakelspruch auch einmal at eintritt, so 
wird man das nicht aufiAllig finden, bedenkt man, dafs in 
der Zusammensetzung ai neben a, 17 steht, wie ralaufQtaVy 
Ol neben o, et neben € (zeitsehr. XU, 4) und ähnliche Ver- 
stärkungen sich sonst finden, wie in elSag neben idecfia, 
tiaQ neben iag, ela^uvi] (aus iaauivri)^ anelga, wie andp^ 
tov^ von Wurzel ötisq^ oÜTrjg, wie o&qi^, also statt ofirtig. 
Auf den dialektischen gebrauch des ai, ov statt ä, 01;, 
durch ausfall von vv vor wollen wir gar nicht hinwei- 
sen. Bei unserm ctlxfiri bedürfen wir der annähme einer 
solchen Verlängerung des a nicht, die aber vielleicht in 
ai^ (neben skr. ajas) wirklich stattgefunden hat. Uns- stellt 
sich cuxp^ri neben aiyavitj, beide von der wurzel aly. 



Digitized by VjOOQIC 



62 Dttntzer 

25. r^VOQtt], 

Nicht die herleitung, sondern die art der bildong ist 
hier fraglich. Homer kennt weder avigtiiri^ noch avSgelog^ 
noch avdgiay er hat als ableitungen von avtjg nur f^vogitj 
(denn avSgotfjg beruht aof feüscher lesart) und ävSQOfisog. 
In tivoQiti ist die Steigerung des € in o zu bemerken, da 
das wort eigentlich r^vBQifj heifsen sollte. Es ist dies gans 
dieselbe Steigerung, die wir in den Zusammensetzungen fin- 
den, deren zweiten theil avi^Q, natfig, f^^TtjQj yatTVfjg und 
(fgr^v bilden. Vgl. ^r^vtAg^ dvaavwg (mit langem a), änd-- 
Totg, eimdrtag (bei Homer BinarigBia), xgindvwg^ övüfjLtjtwg 
(dagegen Svaurizi^g böse mutter, wie Jvanagtg böser 
Paris), SipLTiTijDg (auch äifiTJrgiog später), imafAi^xwg, dyd-- 
(fTwg, kxvgaTtekoydöTwg , ätppwv^ eifpgfav. Ausnahmsweise 
findet sich o auch in (pgdrwg, wovon uns nur später die 
form auf 77 begegnet ; denn cpgdTwg ist nicht etwa (pgdrgwg 
(von rpgdrga) zu erklären, sondern das 0, das in (pgdxfOQ 
sich erhalten, ist in (fgrjrgtj, (fgdrga, wie das s in Ttatgig, 
ausgestol'sen worden. 'Hvogh] setzt ein adjectivum i}v6gt^ 
{dvögeiog) voraus, wovon sich i^vogirj (dvögeia) bildet, wie 
vfiTtii], auf das die formen vf]7udag^ vfjnUy, vt]7iUrjciv noth- 
wendig führen, wenn man sich nicht ungemessener willkQr 
und Phantasterei überläTst, von vt^mog^ nivvtri von nivv- 
Tog, &ig/iit^ von &eg/i46gy 'ix^9^ ^^^ ^X^(?^^^ kinga von A«- 
Ttgog, Die abstracta auf wkiq sind nicht als ableitungen 
von den adiectivis auf wXog zu betrachten, sondern selb- 
ständige bildungen. Vgl. 6v;^(ü>ti7, wozu kein Bvxf^^og sich 
findet, &al7ta}gijy hXmagtf, dltiogij, wo g der dissimilation 
wegen, wie in dgyakiog (statt dXyaleog)^ XB(paXagyia, an 
die stelle des X getreten ist. Von ganz anderer art sind 
die fälle, wo das weibliche adiectivum substantivirt wird, 
wie vygtj, Tgag)egi], nag&svixij, kevxijj via, ^XQ^* Eigen- 
thümlich ist Bv^pgovi] zur bezeichnung der nacht. Das ab* 
stractum von 6v(pgüjv ist evcpgoavvfj; t] bildet hier ein eige- 
nes femininum, während sonst die zusamn^ensetzungen auf 
(fouw (mit ausnähme von ag6(fgMv^ das ein femininum 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 6*i 

TiQOifQacaa von anderm stamme neben sich hat) communia 
sind. Man sollte eher ein stxfgatva erwarten, wie BV^pQai* 
veiv sich bildet und (pay-eSaiva; neben den bildungen auf 
sdwv steht aber doch auch a^m-eöovtj , woneben später 
ccQTiEdciv*). Kehren wir zu unserm ijvogiij zurück, so ist 
die Steigerung des e zu o wohl nur des Wohllautes wegen 
eingetreten, da tiPegerj gar zu eintönig klingen wörde; ob^ 
auch die erinnerung an die Zusammensetzungen auf yjvcjg 
mitgewirkt, läfst sich nicht entscheiden, ist aber nicht un- 
wahrscheinlich, wenn wir das wort als epische, der ge- 
wöhnlichen spräche fremde bildung betrachten. Homer hat 
als nameusformen auch 'Y7C6(jriVwg und 'YifjrjvcDQ^ welche 
nur als gewaltig, hoch, stark (männlich) gefai'st sein 
können**), von vTisgijvcoQ ein durch ein verbum zu vermit- 
telndes vnegjjvogicjv^ wie yneg/Aeviatv von imeg^evrjg, ivifgo* 
viiov von kvcfgcDv (im andern sinne steht evcfgaiveiv)» Da- 
gegen bildet er von äyrjvojg ein ayr^vogu]^ nicht ayijvo- 
gh], da ein €/; als ableitung der abstracta von adiectivis 
sich nicht findet. Freilich wechseln in den endungen häufig 
f und £, aber in solchen abstractis findet sieh nie £. 

Das £ von eog ist nachweislich oft aus / entstanden, 
wie in den bildungen auf riogy wenn sie den skr« auf 
tavya entsprechen, ootkov (Curtius I, 177), ^wcif, xsveog^ 
aTBgsog (Curtius II, 182), aber meist sind e und i ursprüng- 
lich verschiedene endungen, unter denen die spräche zu- 
weilen genau unterscheidet. So steht eog bei den adiecti- 
vis des Stoffes, bei ableitungen von namen, wie Nearogiog^ 
14yafjia^v6p€og, auch bei dem homerischen yJßagßaget], bei 
den namen der bäume und pflanzen c«, eia***)^ bei den 

*) Von den thiernamen auf otp (»tamin ort) bilden sich weibliche for- 
met auf (Uta {df^ditai^a, Afinira)} aber auch xangatva von xai(inq; ftemf* 
nina der Wörter auf t„v (stamm oc) in a^ra, wie ytiiaivoi T^Kiatioc, sind 
gebilde der grammatiker, aber xfifjvAaira hat schpn Aristophanes sich ge- 
stattet. Sonst findet sich auch atva als ableitung, wie axann, Kn{fv<i ai>iay 
fioUsßSaiyat o^a^vn^ ^v'/xana (?), wogegen yäyy{)cura reduplicirte form 
ist. Aehnlich sind bei den wortem a,uf tjvt»^ die feminina auf c»i«t^ja. 

**) Die hier zu tage tretende bedeutung von vipi zeigen auch infayo- 
^{ und ifipfixfl^j ^^ '"^^ ^°f ^^^ lauten ton sich besieht 

••♦) Der dorismus setzt auch hier, wie sonst, vor andern vocalen statt 
des t ein <. Vgl. Ahrens de dialectis IT, 121. . 



Digitized by VjOOQIC 



64 Dttntxer 

tbierfellen ir^, ij, wie schon bei Homer xvvitj, Xvxi^^ bei 
Herodot Xsopritj^ aXoDTtsxii], Sonst bildet eog seltener als 
iog, ixog adiectiva der beziehung, wie ßgoteogj öatpoiveog, 
gleich dacpoivog, SaiSdkeog neben SalSaXog^ xoviadksog Ton 
xoviaaXog^ ai&dXeog (bei Homer al&aXoBig) von cä&aXog; 
viel häufiger Biog neben log^ ixog, wie ripuovuog (auch tjiaiO' 
vixog)^ innsiog (auch inniog, inmxog)^ ävdgelog (auch ar- 
dgixog), yvvaiXBlog (neben yvvaiog). Wir finden aber Bog 
auch bei substantivis , wie &vg*B6g thürstein, xwX-Bog 
(auch x(oX'ia, xwXijj xtaXrjv) hflftknochen, datg-Ba das 
zum geschenk bestimmte, wogegen in yBVBcc^ NBfUa^ 
NsfiBt}] ein yBvia-ia, NBfiia-ia vorauszusetzen ist, in xof- 
vBov, oax^a (oaxBog, oaxBov) xdvrj (vergl. xdvrjg), oaxv z^ 
gründe liegen, in Ireor, das b aus v hervorgegangen sein 
könnte, so dafs hvg den einzelnen weidenzweig bezeich- 
nete. Blofse Weiterbildung ist wohl kgivBog^ igiPBiog von 
kgivog. Nur selten scheint Bog von einem verbalstamme 
oder einer wurzel abzuleiten, wie wohl in atBiX-Bif], otbiX" 
Biov {aTBXia, otbXbov)^ kg-ia, gleich Hgiov^ XüX-Bog, xovX^Bog, 
das wohl die bedeckende bezeichnet und von derselben 
Wurzel wie xaXtd (Curtius I, 109 f.) kommt, üeber nvBUa 
bleibt die entscheidung schwer, da man es etwa nuX-ia 
deuten könnte (Pott denkt an niraXov; man könnte ein 
nriXoVj gleich nriXov, ntsgov vermuthen), oder von dersel- 
ben Wurzel, wie noXBfiogy nroXBfiog^ ähnlich wie die pappel 
{afyBigog, populus) von der bewegung der blätter be- 
nannt ist. Häufig tritt Bog mit andern Suffixen in Verbin- 
dung. So finden wir aXiog von nominalstämmen ableitend, 
von verbaJstämmen nur, wo diese auf ein a enden, wie 
orga-Xiog (vgl. orgti^gog), aiya-Xiog, (poira-Xiog; denn äg- 
naXiog setzt, wie ägnaXi^Biv^ ein dgnaXog voraus, das sich 
in namensformen erhalten hat {"JgnaXog^ 'AgnaXmv, Hg-^ 
naXBvg). Ein aXiog finden wir in dgfA^aXia, vtjip-dXio*;^ 
'Ew^dhogj ol^dXiog^ nijSdXiov (von nriSov), ftaySaXtd, dno- 
fiaySaXidy wo noch ein 8 vorantritt, wenn nicht ein fjidySog 
zu gründe liegen sollte. Mit €^, t]X findet sich nur log 
verbunden, wie vvxriXwgy yaf4i]Xiog; diminutiva bildet vA- 



Digitized by V^OOQIC 



homerische etymologien. 65 

hov. Mit ccv steht irj nur in alyavit] (vei^l. oben no. 24), 
mit lov in a^Saviov; die voraossetznng der Terbalst&mme 
al/av, ocQdctv ist nicht noth wendig; es scheinen blofse er- 
Weiterungen der so häufigen büdungen auf dvtiy avov zu 
sein. Aavxaviri^ woneben lsvxavi% möchte kaum von Aai^ 
flog zn trennen sein. Aafxoq^ Xafiia^ XdfjLiay Xduva^ lama 
deuten auf einen stamm kapi verschlingen. Nehmen 
wir einen gleichen stamm Xaj: verschlingen, rauben 
(Curtius 1,329 f.) an, wozu auch wohl katf-vgov gehört 
(vgl. kaZtpa^ Xaißa^ AaZa), das Curtius (II, 108) auf Xaß 
bezieht*), so könnte davon ein kavxog kommen, wovon 
lavxctvitj abgeleitet wäre. Mit iv findet sich Bog in kat- 
vsog^ äkatvBogy die nichts als Weiterbildungen von kdtvog^ 
iXdivog; (prjyiv^og tritt erst sehr spät neben (ftqyivog^ wie 
im lateinischen ineus neben inus steht (vgl. fagineus 
neben iuncinus). Auf ov-tog bildet Oppian o^ioyeo^ und 
BoQBuiveog, Auch ivTsg-ovsta scheint kaum mit vctvg zu- 
sammengesetzt. Ovia haben wir in ifiovid und agfiovia**)^ 
und xQivavid, poS^uvid stehen einzeln neben den so häu- 
figen bildnngen auf eaiv^ oiv. In dvögofASog scheint sog mit 
ou verbunden, wofür sich om in Ikoifxog (anch in xvSoi- 
fiog)^ Vfjt in hvuog findet***). Zum suffix S treten log, 
tov, wie in dsiStog, ngorp&ddiogy hxvdStog^ tSaifgdStov, ikd- 
ScoVy yrjdiov (ßoöxdSiog^ ;jf€p/ia^M)V sind von ßoöxdg, ^BQpidg 
abgeleitet, xJiBfifiddtog von xlififia, das späte yeggddiov 
unrichtig), ebenso zu i8 sehr häufig; nie findet sich hier 
iog. So sind dgiov, ijgtov stehende diminutivendungen, und 
auch sonst noch findet sich lOg mehrfach mit andern suf- 



*) Auch dfnf tXoipfjq möchte ich nicht mit den alten zu Xa/ißavfw 
stellen. Die mrsprttngliche bedentnng scheint nicht die des weiten, son- 
dern dea gewaltigen, und konnte hier die sinnliche vontellung des ver- 
schlingenden zu gründe liegen. Aehnlich heifst ja <rus(fdaXioq eigentlich 
beifsend, worin ich mit H. Ebel (Zeitschrift YII, 227) znsammentreffe. 
Aach vergleiche man den ähnlichen gebrauch von alroq, )xha<;, Sfipo^^ dti- 
voi', aXiaatoq (unvermeidlich), dtrßtamqy «C^/^«; (eigentlich durch- 
dringend zu Od. YI, 8), aaxfW<;^ raXtfteq^ rwXt/Aivq, 

**) EUmwUl ist verschrieben statt ElUi,dvia, VergL Welckers kleine 
Schriften m, 206 note 68. 

♦^) Vgl. dagegen zeitschr. II, 79. 819. 
Zeitschr. f. vgl. sprachf. XY, 1. 5 



Digitized by VjOOQIC 



66 DtiBtsor 

iixis, wo eag nie sieht. Die verwendang des sog ist auf 
enge grenzen beschränkt, besonders findet es sich nach 
liquidis; es scheint aus siog entstanden, das dem skr. eya 
entspricht, wie ja auch im lateinischen neben eus eins 
sich als ableitend erhalten hat. Nur in einzelnen fUleo 
ist a an die stelle eines i getreten, was aber nicht überall 
anxunehm^, wo der dorismus ein i zeigt. 

26. iviavTos. 

Bei einem so schwierigen worte mag ein neuer ver- 
such gestattet sein, sollte dieser auch kühn scheinen und eine 
sichere entscheidung nicht gelingen. 'Evuxvxog haben schon 
die alten auf ein hfog oder hfog*) jähr zurückgefbhrt, 
wovon sie auch ä(pevog herleiten. Die lexikographen fbh- 
ren das wort an, und bei Theophrast finden sich davon 
ivaevog, öisvog, rgUvog gebildet; da er auch Ivog im sinne 
von j&hrig braucht, so hat man ivdivog bezweifelt, und 
daftkr tuog gesetzt. Hesychios hat aber auch (piwog &ar 
vcitog, kviavTog, und yivvog agxaiog Ist letzteres richtig, 
so wird es wohl von Itvog alt zu scheiden sein, das zu skr. 
Sanas, lat. senex, Senium u. s.w. sich stellt '^*). <bivvog^ 
fivog sind wohl von annus nicht zu trennen; der doppelte 
nasal könnte aus assimilation eines folgenden i (vergl. xcy- 
vog^ xBvtog^ xsi^vog) hervorgegangen, und so die ursprüng- 
liche {orm jriviog gewesen sein; wenigstens ist dies eben 
so wahrscheinlich wie Christs herleitung (251) des iwog 
von 6rvog. Von diesem möglichen Uviog sehe ich aber kei- 
nen andern weg zu kv^ovrog — denn Christs vermuthung 
einer Zusammensetzung von ipog und hog scheitert schon 
an der bedeutung, da nicht wohl angenommen werden 
kann, hog sei hier zur allgemeinen bedeutung zeit, fr ist 
herabgesunken — als die Voraussetzung, dafs avrog suffix 

*) Der spirituB aaper ist keineswegs so achwach besengt, wie Cmtiiia 
(II, 128) annimmt. 

^) Leo Mejers ansammensteUung mit skr. samä jähr (seitschr. Vm, 
186) wird durch q^ivroq zurttckgewiesen. 



Digitized by VjOOQIC 



homeriBche efijrmologien. 67 

sei. Die mdgliohkeit eines solchen suiBxes Iftfst sich nun 
freilich nicht entschieden leugnen, wenn auch dasselbe an« 
derwärts nicht nachweisbar ist; denn es gibt sufifixe, die 
nur sehr selten Torkommen, da bei dem Wechsel der vo« 
calisch anlautenden einzelne vocale oder diphthonge nur 
zufiUlig einmal erscheinen. So wflTste ich aiga nur in ^ua- 
Xcuga und algog nur in ivccigog neben i^ragog aufzuzeigen, 
BVQov nur in äkavgov und nittvgov (neben ntxavQov)^ wenn 
dkkiVQov bei Athenaeos in Sikergov verbessert werden mufs, 
und auch avgog ist selten, doch in äykavgog, nitctvgov, 
xaaavga^ woneben xaawgig, anzuerkennen. Auch KivraiP' 
gag, nach Welcker xivTatg, gehört wohl hierher, und &t^' 
oavgog dürfte nicht zusammengesetzt sein, sondern ein 
ß^Gfiy wie a-<Fjy, (vgl. i5^i?*x»;, dij^f^dv) zu gründe liegen. 
Dals Xdatavgog mit Xaöti^ zu verbinden sei (Curtius 1, 328), 
wird durch vergleichung von XaiO'Xangog^ kaia^ncug^ kai^ 
anoSiag (vgl. ^a-^a;^o(, ^a^i^ivrig) widerlegt. Das sufBx 
aiTO^, das so b&ufig adiectiva bildet, findet sich substanti- 
visch in agiöTioTog bei Hesychios in der bedeutung zeit 
desdfp^crrov, wo man freilich nach afi^og und tgvyri- 
tog, wie man zur Unterscheidung der bedeutungen accen* 
toirte (Göttling 225 f.), agiaxrixog schreiben will. Aber 
Homer hat auch diinvtiatog, und so könnte auch von agi^ 
CTov ägustanog gebildet sein. Wechsel von ta und av fan- 
den wir schon in xaaavga, xacwglg^ und so könnte auch 
in kviavtog avrog ableitend sein, das wort demnach Jah- 
resfrist bedeuten. Aber dies wollen wir nur als ent- 
fernte möglichkeit geben, besonders da Hvwg jähr nichts 
weniger als fest steht. Noch gewagter möchte es sein, i 
mit zur endung zu ziehen, wie in naxgmrrigy ß^^X*^^^^* 
aygiwxfjgf wenn diese nicht weiterUldungen von formen auf 
iog sind» die man auch bei Svog als vermittelnd annehmen 
könnte. 

Aber dürfen wir nicht von Hvog jähr ganz absehn 
nnd von trog ausgehn? Im sanskrit heifst das jähr vat- 
saras; dafe hier nicht, wie Bopp vermnthete, die wurzel 
in saras stecke, hat das vedische vatsas gezeigt; aber 

5* 

Digitized by V^OOQIC 



68 DOntzer 

auch dieses ist nicht die ursprQngliche, einfacdie form, son- 
dern vat. Diese» vat finden wir verkürzt im skr. par- 
-ut, das adverbial gebraucht wird im sinne im vorigen 
jähre, dem das mittelhochdeutsche vert entspricht. Das 
griechische hat noch eine adverbiale endung hinzugefügt; 
denn nigvrig, 7ii()VTt (wie die dorische form lautet), Ttegvai^ 
nigvöiv stellen sich ihrer endung nach zu afjiifig, afMpi, 
äkig, avig, x^Q^^ ^* ^* (zeitschr. XIII, 15). Das gegentheil 
von TikQvti ist viwxa^ das nicht als äolische form, wie ^rä- 
QMxa (Ahrens I, 152), zu fassen ist, sondern als Zusam- 
mensetzung mit der älteren form ffir jähr, vat, so data 
vewra aus vsofara zusammengezogen ist. Das a ist ad- 
verbial, wie in räxa, fdala, Xiya, Aber auch noch in einer 
anderen bezeichnung des Jahres hat sich die kürzere form 
erhalten, in s am vat. Dieses skr. s am vat kann nicht 
eine Zusammensetzung des nomens sein, sondern es ist von 
derselben mit der praeposition zusammengesetzten wurzel 
gebildet. Letztere sicher nachzuweisen gelingt freilich 
nicht; man könnte eine wurzel vat in der bedeutung ge- 
hen vermuthen*), so dafs das jähr als gang (der sonne) 
bezeichnet wäre; hvog (h-vog)^ vetus erkl&rte sich dann 
vergangen. Jedenfalls ist eine Zusammensetzung in 
s am vat anzunehmen, an eine ableitung von samä jähr 
(das abgemessene? vergl. skr. mäs, mäsa, jlitjp) nicht za 
denken. Sollte nun auch iviavrog in ähnlicher weise zu- 
sammengesetzt sein? Aus einem ivi^arog wOrde sich kviav^ 
Tog gebildet haben, wie auch die wurzeln va, vakä 
im griechischen zu ai), at)| sich gestaltet haben ; denn mit 
Curtius den umgekehrten Übergang anzunehmen, scheint 
nichts zu berechtigen. Aber haben wir in iviavrog wirk- 
lich eine bildung auf griechischem boden oder ist es Um- 
bildung eines vor der Sprachtrennung schon vorhandenen 
Wortes? Das griechische €ii/ar€()€^ und das lateinische ia- 



*) Das gehen bezeidu^en auch die wurzeln nax (vgl. jraTo;), /9«^, 
ßat (vgl. ßcLÖoq pfad, ßd%Q<; sohwelle» wie o^do? von wurzel id gehn, 
lat. betere) und lat. vad, das Curtius (11, 69) nicht zu wurzel gadh, 
festatehui ziehen durfte. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 69 

nitrices, deren gleichen Ursprung man nicht bezweifeln 
kann, haben sich so eigenthümlich entwickelt, dais die for- 
men FöUig auseinander gegangen sind. Curtius setzt ein 
früheres skr. yantar voraus, so dafs das wirklich vorhan- 
dene yatar eine erleichterung der form wäre. Mag nun 
eines oder das andere zu gründe liegen, eine grofse frei- 
heit der form mit anklang an bekannte Wörter ist in bei- 
den fallen nicht zu leugnen. In elvdreoeg wäre a einge- 
schoben und ya zu et geworden; das wort klingt an die 
mit ivvia zusammengesetzten Wörter (wie üvaeri^g, elva- 
xocioi) an. Aehnlich verhält es sich mit &Biog oheim, 
das jedenfalls einen dentalen in der mitte verloren hat, um 
an &$Jog göttlich anzuklingen. Sollte es nun zu kfihn 
sein in ^i/mi;rö$ geradezu eine willkürliche entstellung eines 
uralten samvat zu erkennen? Einem samvatas würde 
griechisch freilich regelrecht eiE^ ifiavToc; (vergl. kraog mit 
satyas, 'EQivvg mit Saranyü) entsprechen, aber der Wech- 
sel von fji und v ist auch sonst erwiesen (Curtius II, 121 ff.), 
und das verlangen nach einer flüssigem form, ja nach einer 
Unterscheidung von kfjavrov u. s. w,, könnte leicht den ein- 
schub des i. erwirkt haben. Hält man eine solche Umbil- 
dung für gar zu kühn, so mag man eine dem samvat 
entsprechende graecoitalische Zusammensetzung mit ^i/, kvi 
annehmen, wie kv häufig verstärkend in der Zusammenset- 
zung erscheint, wie in kpt^rjg, hvaiaifjLog^ kvavriog, Ivakiy- 
xiog. In letzterm will Leo Meyer (zeitschr. VIII, 135 f.) 
geradezu sam erkennen, wozu aber die zufallige Überein- 
stimmung mit dem goth. samaleika nicht berechtigt, wie 
gelegen uns auch eine solche analogie für unser samvat, 
iviavTog^ käme. An ein iviavTog^ ein jähr, möchten wir 
nicht denken, obgleich wir auf einer dorischen Inschrift 
(Boeckh II, 266) aad' iviavrov finden und man an iviyvtog 
erinnern könnte, das Ibykos von den zusammeugewachse* 
nen Molioniden gebrauchte. 

27. i^&iuog. 
Ist das wort eine ableitung von upig oder als zusam- 



Digitized by VjOOQIC 



70 DttntMT 

menBetsong anzusehn? Bin snfBx ifiog mit laagem i wOftie 
ich nicht nachamweisen. Von st&mmBn auf oig bilden sich 
wohl adiectiva anf ifiog^ aber nur mit kurzem <, nicht von 
andern, auf i ausgehenden stammen; denn rgotpifiog kommt 
nicht von rgotfig^ sondern von rgotptjf wie nofifuuoq (ne- 
ben nofinixog) von nournj, xdlkifAog von xdllog, voaripiog 
von voatog. Zweitens aber ist auch die annähme eines 
eingeschobenen & unstatthaft. Freilich begegnet uns ein 
solches eingeschobenes & im anlaute bei x^^^ u^d x^^^j 
wo Curtius (11, 243) im letztem falle & aus dem skr« j 
sich erweichen I&(st, während in beiden flUlen sich das 19* 
nach X g^^^ dem eingeschobenen v nach n in nrolifAogt 
ntokig, nxkgva^ vielleicht in ntauiv und nx%Xia^ zur seite 
stellt. *0(pOaXu6g kommt von einem 6(p&dkXBiv^ das ein 
6(p&aXog oder 6(p&alov^ entsprechend dem Boeoeotschen 
oxralkog^ voraussetzt', wQpn nicht vielmehr die aspiration 
dem zusammentreffen der beiden liqnidae zuzuschreiben, 
so dafs aus onrdkksiv ocft^aXfiog sich gebildet. "Ocpfi'aXoQ 
oder ontakog ist entweder aus der mit t^ oder r vermehrten 
Wurzel (Curtius ü, 51) oder als ableitung von einem onrog 
schauen (vgl. olx'Vog mit oi^-^g) zu erklären (vgL oa- 
-alog, xaQÖau^dlfj, xgox-dkrj). Vgl. onri^siv, onrsvHV^ das 
lakonische ontilogj ontoiaXog^ wogegen in ontT^Q t zum 
snfBx gehört. In Stx^^d, rgvx&d^ tetoaxO'd ist i^ keines- 
wegs blofser zusatz, sondern wir haben hier dasselbe iV-or, 
das wir mit vorhergehendem nasal in fihvv&a, oXiyiv&a 
finden, auch in ivd-a^ kvxav&a, wozu sich die adverbial- 
endungen i^€v, &b stellen. Der stamm ist hier zunächst 
durch ein x erweitert, das sich auch in Si^og, tgi^og, r<- 
rga^og findet (wogegen Sicaog^ tgiaaog aus Sir^iog^ rgit- 
'iog entstanden sind)*) und in rer^^axn)^ neben xgirtvg. 
Ein stützendes & ist aber in Itp&ipiog um so unwahrschein- 
licher (eher könnte man an ein ifttpifiog denken, wie oTKpig^ 
2dnq>fßi)^ als der vorhergehende und der folgende vocal 



*) DuafAvloq neben yXafivQo^ setct einen stamm ^la^rx Tonns. Die 
endmig ist dieselbe, wie In /«/k^o^ »o^oc, Ao^oc, M^, rjjtfdc. 



Digitized by VjOOQIC 



homeriflche etymologien. " 71 

lang nnd. Mflsaen wir demnach darauf Terziobten, indem 
Worte eine ableitong zu erkennen, eo bietet sich uns da- 
gegen die nicht neue annähme einer Zusammensetzung aus 
l^iq und &vfA6gf wonach es fiiydi^vfjiog bedeutet (vgl. 7()p/- 
voog), von selbst dar. Bei der grofsen freiheit, welche sich 
die epische dichtung in der Wortbildung nahm (man ver* 
gleiche die dehnung in rav9jksyijgy stivvTog, alyiXixf) nach 
unserer deutung), wird man es nicht fflr zu kühn halten, 
dafs sie statt eines regelrechten IrpiöufAog^ iffi9vuog, itp&i- 
uog bildete. Der ausfall des t vor vocalen, wie in au(pij^ 
Qt^g, dvTa^iog^ * Yxfyqvmg^ 14Xi^avSgog, findet sich häufig ge- 
nug, und kvagq^oQog hat sein o sogar nach einer oonso- 
nantisch auslautenden silbe verloren, w&hrend der ausfall 
zwischen zwei zu einer silbe gezogenen consonanten viel 
leichter ist. Dem epischen dichter kam das wort sehr ge- 
legen, um damit einen versfufs anzufangen, und wirklich 
beginnt es nur einmal in der mitte des verses (V^, 260). 
Es ist beiwort von Völkern, den Danaern, den Lykern und 
Lästrygonen, und von beiden, wie in beiden beziehungen. 
auch fisya&Vfiog ^ usycckrJTCtfQ und vniQttvuog stehen, bei 
ccvTjQj ^ragog und &€Qdnwv, bei denen wir sonst auch vTiig- 
^fvfiog finden, auch in Verbindung mit dyavog^ vom gotte 
der unterweit, wie die könige sonst vTiegfASPieg heifsen, von 
der Seele und dem haupte, von pferden {tnnwv icpti-iua xd- 
Qriva)^ von Aussen, die sonst luydXoi heit'sen; aber auch 
frauen erhalten das beiwort, wie wir es bei fiaaUtirt (ne- 
ben nsgfffoctiv^ aldoit], dyaxksiTi], TtokvfivijtfTt])^ bei ako^og 
und naQccxoiTcg (neben xvögrjj li-aXegi^ und alSoiri)*), bei der 
tochter des Lästrygonenkönigs und bei der herrlichen Pero 
finden. Hiernach ergibt sich als ursprüngliche bedeutung 
kräftig, stark, gleich /Asydif^vfiog, fjtayakj^rwQ, wonach 
die sonst wohl denkbare herleitung von Icfin^og unstatt- 



*) Der wllikttrliche Wechsel zwischen den metrisch gleichen beiwortern 
a^oft/ und iq&iftfi ist auffallend, und die flberlieferang wohl getrttbt. Ur- 
sprttogUch »Und wohl <&, 479 und <r, 818 itp^i^ri eUtt nidoiii; dagegen 
scheint der dichter des Wohllauts wegen immer »l^o»!}?» nie i(p&tf*iiq aAo- 
xoiait gesagt zu haben. 



Digitized by VjOOQIC 



72 Kahn 

baft ist. Der Übergang des v in i ist wobi als assimila» 
tion zu betrachten, obgleich der Wechsel eines v mit i auch 
sonst sich findet, nicht allein vor einem andern vocale, wie 
in dQioVy aiaXogj sondern auch in q)2tvg von wz. q>v und 
im aeolischen inig, tnag^ iipog, irpr]log (Ahrens I, 81). Die 
umgekehrte folge der assimilation erkenne ich in ivig von 
WZ. SU, wovon mög, skr. sOnus, sütas, goth. sunus; das 
i der endung vergleicht sich dem in no-aig (skr. patis). 
Wolle man Ivig ganz dem sunus gleichstellen, so mOfste 
man annehmen, das lange v sei zuerst in i übergegangen 
und habe sich dann das kurze v assimilirt, ein Vorgang, 
der bei einem aus so alter zeit herstammenden worte ge-> 
rade nicht unwahrscheinlich sein würde. 

H. Düntzer. 



Reden und abhandluugen von Jacob Grimm. Kleinere Schriften von 
Jacob Grimm. Erster band. Berlin, Ferd. DUmmlers verlagsbnch- 
handlung, Harrwitz und Gofsmann. 1864. 412 8. 8. 

Schon 10 jähre vor seinem tode hatte Jacob Grimm sich 
dem vorschlage der verlagsbachhandlang eine sammlang seiner 
akademischen abhandlangen heraaszageben geneigt erkl&rt und 
noch den 12. febr. 1862 brieflich aasgesprochen, dafs er hoffe 
endlich noch die freode zu haben, diese verhaltnifsmafsig kleine 
arbeit zu verrichten. Doch sollte ihm jene nicht mehr werden 
and ein andrer sollte diese auf sich nehmen, hat aber nan auch 
die aasfahrang noch aber die dem orspranglichen plane gesteck- 
ten grenzen hinausgeführt nnd wird sämmtliche kleinere Schriften 
Jacob Grimms in einer sammlang zusammenfassen. Zwei bände 
von ungf&hr gleichem am fang wie dieser sollen die noch übri- 
gen akademischen abhandlangen and aufsfitze bringen und diesem 
sich noch vielleicht ein vierter, der namentlich die in verschie- 
denen Zeitschriften zerstreuten, inhaltreichen recensiouen und das 
register für die ganze sammlang enthalten würde, anschliefsen. 
Die herausgäbe dieser Sammlung, die von allen freunden* und 
Schülern des unvergefslichen meisters längst ersehnt war, da viele 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 73 

dieser abhandloxigen nur in wenigen exemplaren vertbeilt waren, 
hat Mfillenfaof fibernommen and in der weise ausgeführt, dafs er 
die in Jacob Grimms handexemplaren vorhandenen reichlichen 
notizen je nach den umstünden mit besonderer bezeichung entwe- 
der in den text oder in die anmerkungen gebracht hat. 

Der vorliegende erste band enthält die aus Justis „grund* 
läge zu einer hessischen gelehrten-, schriftsteiler- und künstler- 
geschichte" wieder abgedruckte, bis zum Juli 1830 reichende 
Selbstbiographie; ihr hat Herman Grimm noch einige den Cha- 
rakter und die Stimmungen Jacobs in jener zeit trefflich schil- 
dernde bifitter hinzngefuhrt, aber zugleich von einer umfassenden 
darstellung des ganzen lebens zur zeit ans nahe liegenden grün- 
den abstand genommen. Einen wichtigen abschnitt in diesem 
spfiteren leben behandelt die folgende sehrift ^uber meine entla- 
stung^, denen sich die ^italienischen und scandinavischen eindrücke^ 
anreihen. Die folgenden beiden abband lungen nehmen von &ufse- 
ren ereignissen im freundesleben anlafs zu wissenschaftlichen 
Untersuchungen, es sind „frau Aventiure klopft an Beneckes thnr^ 
und die Savigny, dem 50jährigen doctor juris, gewidmete sehrift 
^das wort des besitzest in welcher der abhandlung über nena- 
fiaif xBxTijfiai u. 8. w. einige einleitende blätter über G.'s persön- 
liches verhältnifs zu S. vorangehen, in denen man das Schicksal 
eines etikettewidrigen trinkspruches s. 117 nicht ohne rührung le- 
sen wird. Danach folgen die reden auf Lachmann, Wilhelm 
Grimm und über das alter; der zweiten, bekanntlich tin vollstän- 
digen, ist das nachwort Hermann Grimms aus der separataus- 
gabe beigegeben, das den bericht über die letzten lebenstage der 
beiden brüder enthält. Die abhaudlungen „über schule, Universi- 
tät, akademie^, ^über den Ursprung der- spräche*^, „über etymo- 
logie und Sprachvergleichung^, „über das pedantische in der deut- 
schen spräche^ und die rede auf Schiller bilden den schlufs. 
Als anhang sind noch ein älterer aufsatz (1808) über das ver- 
hältnifs der sagen zur poesie und gtfscbichte, ein solcher (1819) 
betreffend Jean Paui's vorschlage über die Zusammensetzung der 
deutschen substantiva und eine metrische Übersetzung aus dem 
serbischen „die erbschaftstheilung*^ beigegeben. 

Auf den inhalt der im vorstehenden genannten abhaudlun- 
gen und reden hier näher einzugeben, möchte überflüssig sein, 
da ihre resnltat^ zum gröfsercn tbeil seit lange bekannt sind, 
auch in manchem späteren werke Grimm's theilweise berichtigung 



Digitized by VjOOQIC 



74 Kuhn 

und erweiterang erfahren haben, anfserdem durfte eine wnrdigang 
vom heutigen Standpunkt der Wissenschaft ans bei manchen oft 
20 bis 40 jähre alten Schriften gradezu anmöglich sein, denn Ja- 
cob Grimm wurde vieles in zweiter Umarbeitung ganz anders ge- 
staltet haben als es vorliegt, manches verworfen und in vie- 
lem neue wege gewiesen haben, neuen wegen gefolgt sein. Denn 
wie er sie selbst leicht und sicher gefunden, so erkannte er auch 
bald mit richtigem blick, wo andre sie geo£fnet hatten; zeugnib 
dessen sind seine worte (über schule, Universität, akademie s.214f.) 
,) Dieser reiche unabschliefsende gefaalt der Wissenschaft äufsert 
sich auch darin , dafs aus ihrem schofs zweige und äste wie aus 
der pflanze entspriefsen und treiben, die sich bald ihr neues ge- 
setz schreiben und dann gesondert als einzelne Wissenschaften 
neue frucht bringen. Das beispiel der vergleichenden sprachfoi^ 
schung soll mir hier zu statten kommen, die in unsern tagen, in 
gegen wart und vor äugen dieser akademie selbst, sich eignen 
weg gebrochen hat, der zu ganz andern ausgängen führt als den 
von der alten philologie verfolgten. Denn wahrend diese sich 
nur der classischen spräche bem&chtigte und in deren umfang 
meisterin war, mufste die comparative grammatik ebensowohl 
alle rohen, von jener Gber die achsel angeblickten idiome und 
alle halbgebildeten spracheu in ihren kreis ziehen, wodurch sie 
zu ergebnissen gelangte, von denen früher keine ahnung war. 
Ich scheue mich nicht hinzuzufügen, dafs in gleicher weise dem 
betrieb der classischen mythologie, die sich zur seite unbeachtet 
liegen liefe was von mythen, sagen und brauchen aus dem leben- 
digen volksmunde des gesammten heutigen Europas in über- 
schwank zu sammeln steht, bald auch eine vergleichende sagen- 
forschung sich erzeugen werde, deren ernste resultate nicht blos 
einigen regeln zum correctiv dienen können, die aus dem grie- 
chischen und römischen alterthum bisher geschöpft und zwar 
reichströmend, doch allzu einseitig abgeleitet waren.^ 

Können wir deshalb aus den obigen gründen von einem ge- 
naueren eingehen in den Inhalt des hier gebotenen absehen, so 
bedarf nur noch der bemerknng, dafs der heraosgeber wie die 
Verleger in gleicher weise bemüht gewesen, die vorliegende 
Sammlung im mögliehst würdigen gewande erscheinen zu lassen. 

A. Kuhn. 



Digitized by VjOOQIC 



aoMigen. 7$ 

Fri«drieh Baner: Die demente der Uteiniachen formenlehre in grand- 
licher einikchheity gestUst auf die reraltate der yergleiohenden gram- 
matik. Ein lehnnittel fltr lateinschalen aar ergänzimg eines jeden 
ttbnngsbnches fttr anfkager nnd sor stetigen repetition bis in die hö- 
heren klassen. 2 theile, Kördlingen 1866. I theil. XU, 172 pp., 
ntheiL XIX, 121 pp. 

Jeder sprachforscber wird es als ein erfirenliehes leichen be- 
grüfsen, wenn die ergebnisse der glottik wenigstens im allgemei- 
nen auch weiteren kreisen ing&nglich gemacht werden. Diefs 
isl der sweck des vorliegenden bnches: ),Es sollten die gesicher- 
ten resnitate der vergleichenden historischen spraohforschnng in 
verbindang mit den bestrebangen, den grammatischen stoff be- 
grifflich sn durchdringen, der schnle zngeföhrt werden^ (vorrede 
8. IV). 

Niemand wird die Schwierigkeiten verkennen, welche sich 
einem derartigen unternehmen entgegen stellen. Hier heirst es 
sich gleichmäfsig vor dem sa viel wie vor dem zu wenig an 
hfiten, den lernenden nicht mit gelehraamkeit za überh&ufen, das 
wesenüiche aber klar nnd genau darzustellen. Dm beiden anfoi^ 
derungen zu genügen, mufs der stoff grOndlich durchgearbeitet 
sein. Aber eben diese harmonische Verarbeitung sicherer kennt- 
nisse vermissen wir leider nur an zu vielen stellen des Bauer- 
aeben buches. 

Wir wollen nicht tadeln, dafs der verf. in den paradigmen 
der a-st&me mens-a, domin-us abtheilt, die vocale also zur 
declinatioDsendung rechnet; es mag diefs darin seine entschuldig 
gfiog finden, dafs es für die praxis Schwierigkeiten hat dem an- 
ftnger begreiflich zu machen, wie der vocalische stammauslaut 
mit vocaJischen casussuffixen verschmolzen ist. Zu welchen 
inoonvenienzen diefs aber ffibrt, zeigt sich unter anderem s. 31, 2: 
»Der vocativ hat nur in der II. declioation eine besondere endung 
e, sonst ist er dem nom. im Singular und ebenso im plural 
gleich*^. Hier wird also der nackte stammauslaut als casusendung 
gefalst nnd so dieser vocativ von deoen der übrigen stammclas- 
sen volHg getrennt 

Ans demselben gründe mag der Verfasser recht behalten, 
wenn er (s. 8) die „consonanten der endung^ nur ^mehr oder 
weniger allen dedinationen gemein^ erachtet 

Rfigen müssen wir aber die Verwirrung, welche in der dar- 
stellnng der sogenannten III. dedination herrscht Der verfas- 



Digitized by VjOOQIC 



76 Schmidt 

ser gebt aäcDlicfa von dem irrthame aus, dafs in dieser dedioa- 
tion ^alle biegungsendangen den keonEeicbnenden and unterschei- 
denden vocal i baben^ (§. 15, i), Daber siebt er sieb denn bei 
den i-8tämmen (§. 16) zu der bebauptung genotbigt, dafs „das i 
des Stammes mit dem vocal der endungen verscbmilzt^. Nach 
dieser tbeorie bätten wir z. b, sus avi-ibus ein 'avibus zu 
erwarten > warum es aber stets avibus lautet, das verschweigt 
der Verfasser. Doch verfolgen wir die Wucherung des i weiter. 
Nicht zufrieden damit dafs er schon allen casussuffixen ein i ZQ 
gesprochen bat, giebt der Verfasser den consonan tischen st&mmeD 
in ,, manchen casus^ noch das ,,bildungs-i der i - stamme^ (s- 1^^ 
anm.), so dafs auch hier ein wahres i-gewimmel entsteht. Aus 
dieser i- sucht des Verfassers folgt dann weiter, dafs er bos aus 
*bovis, senex aus 'senicis, nix aus •nivis, Juppiteraos 
*Jovis pater, caro aus *carnis entstaoden wähnt and sie als 
„abweichende gebilde der III. declination^ s. 20 auffuhrt. Es 
scheint hier ein unbegreifliches mifsverständnifs einer stelle von 
Schleichers Compendium (s. 427) zu gründe zu liegen, wo es 
beifst: „in vielen fällen ist einer lautricbtung der italischen spra- 
chen zu folge i vor s ausgefallen, z. b. mors aus *morts für 
•mortis** u. s. w. kurz der Verfasser hat bis hierher die an- 
sieht, dafs die coneonantische declination mit stumpf und stiel 
in der i-declinatioa aufgegangen ist; selbst die wenigen casus, 
welche man ihr sonst noch gelassen hat, raubt er ihr. 

Doch auf Seite 51 anm. sehen wir ihn plötzlich mit seiner 
Vergangenheit brechen; er erklärt in siti-m, nave-m u. a. das i» 
e für stammhaft (also nicht durch contraction zweier i entstanden)» 
in patr-em hingegen als bindevocal. Ebenso geht aus s. 31, B 
und 32, 10 — 12 hervor, dafs dem Verfasser durchaus nicht unbe- 
kannt ist, wie in der IIL declination die consonantischen stamme 
in die analogie der i- stamme umschlagen. 

Wenn er (s. 26 anm.) sagt: „In der IV. declination, die ei- 
gentlich nur eine nebenform der III. declination ist, ist das Q 
zam stamm gehörig, aber mit dem vocal der endung verwach- 
sen; der declination wegen aber wird es bebandelt, als wenn es 
zur endung gehörte^ so ist daraus zum mindesten nicht ersicht- 
lich, dafs auch hier wieder die analogie der i -stamme waltet, 
Dafs dies der fall ist, läfst der Verfasser erst s. 32, 12 in der 
Übersicht der gesammten declination durchblicken. 

Für die V. declination dies als paradigma aufzustellen ist 



Digitized by VjOOQIC 



anseigen. 77 

ein anglacklicher griff, da dies ein nrsprunglicber a 8- stamm ist 
(vgl. skr. divasa dies). 

Auf Seite 31 nnd 32 folgt nan ein überblick über die ge- 
sammte declination, welcher eine grofstentheils richtige auffassnng 
bekundet, die, wie schon angedeutet, mit dem früher theils falsch 
theils unklar dargestellten oft geradezu in Widerspruch steht; 
besonders no. 12 hfitte im bisherigen besser verwertbet werden 
sollen. 

Auch in der comparation der adjectiva spielen dem verfas* 
ser die ihm verhfingni fsvollen i -stftmme einen possen; er theilt 
nämlich (8.35) facili-or, w&brend dann (a. 37) richtig alt »ior 
Q. a. folgt. Hftlt er etwa das i von facilior für identisch mit 
dem von facilis? 

Die Superlative snpr^mns, extremus ohne weiteres aus 
*8uperrimn8 'exterrimus entstehen zu lassen (s. 39 anm.) 
scheint uns sehr mifslich, da wir gar keinen grund absehen, 
warum man *superrimus verändert, celerrimus u. a. aber 
beibehalten habe. Diese formen gingen wohl vielmehr ans su- 
pr&, extra hervor, indem -imo antrat, in welchem das ur* 
sprünglich nur als bindevocal fungierende i durch die macht 
der analogie auch trotz des vocalischen auslantes der zu gründe 
liegenden worte geschützt wurde, ähnlich wie z. b. in tuitus» 
ruitus, fruitus das suffix -to den hier ebenfalls unnöthigen 
bindevocal beibehalten hat. Ans *snprä-imas ward dann durch 
zusammenziehung supremus. 

§. 49 hätte bei potior, potissimus als positiv potis ge- 
nannt werden sollen, obwohl es als simplex nicht adjectiviscb 
vorkommt; hat der vcrf. doch auch neben propior als positiv 
prope angeführt. 

Bei den personlichen pronominen (§. 58) kehrt der Ver- 
fasser das wirkliche verhältnifs um, indem er noster und ve- 
st er aus den plnralgenetiven der persönlichen pronomina entste- 
hen läfst Dafs im gegentheile nostri, vestri, nostrum, 
vestrnm gen. sing, und plur. der possessiva sind, beweisen die 
bei Plantns vorkommenden nebenformen nostrorum, vestra- 
rum. Es verhält sich nostrorum: nostrum = deorum: 
deum. 

§. 60 anm. wird ecquis erklärt als quis ^verstärkt vorn 
durch ec^. Dies ec hat jedoch nie bestanden, sondern ecquis 
ist aus enquis entstanden, wie Corssen (I, 106) aus der Schrei- 
bung nucquam für nun quam erwiesen hat. 



Digitized by VjOOQIC 



78 Schmidt 

Befremden mafs es ferner nemo and nihil (s. 50) anter 
den pronominibne aafgefiahrt za sehen. 

Wir wenden ans nan zar conjagation, ober welche sich der 
Verfasser (s. 52) folgendermafsen aosspricbt: ^Wesentlich anver- 
findert bleibt der stamm des wertes 9 die grofste wandelbarkeit 
tritt in den endangen ein^. Unter den ^an wesentlichen verfio- 
derangen am stamme^ nennt er dann in einer note aach die 
verstfirkongen desselben dorch consonanten. Alle prfisensbilden- 
den soffixe scheint er demnach far onwesentlicb za halten 

Wanderbare Ansichten hegt er aach über die modi (s. 56 
anm. and s. 103, §. 80 anm.): 9» Der conjanctiv bildet sich im grie- 
chischen aas dem optativ heraas. In der älteren spräche aber 
ond im lateinischen mischen sich beide modi in form and be* 
deatong^. Unseres wissens aber verh&It sich die saehe gerade 
amgekehrt, der Verfasser mofste denn nachweisen, wo and wie 
sich der vedische Le} aas dem optativ „heraasgebildet habe.^ 
Wie er hier zwei modi zosammenschweifst, so spaltet er sam 
ersatze daffir (s. 57, 3) den imperativ in den jossiv (mane), in 
welchem „der act des begehrens als blofse möglichkeit gedacht 
wird^, and in den „eigentlichen imperativ^ (maneto). Was ist 
denn ein möglicher acc des begehrens, ein möglicher imperativ? 

Aach was in betreff des gerondioms and der participia ge- 
lehrt wird, klingt sonderbar (s. 58, 2): „Der eigentliche nomina- 
tiv des grandioms ist der Infinitiv^. Von legend am wird aas- 
drocklich gesagt, dafs es nicht der nominativ za legendi isL 
Dafs legere selbst ein alter dativ ist, scheint dem Verfasser an- 
bekannt; ich verweise ihn dieserhalb aof Scbleicher*s Compend. 
s. 376. Vom participiom beifst es (s. 58> 4): Bs bezeichnet keine 
Zeiten , so wenig als der infinitiv, wohl aber eine thfitigkeit (aach 
ein leiden), die noch nicht vollendet oder vollendet ist oder be- 
vorsteht^. Ist dies etwas anderes als Zeiten? 

Wie die dritte decünation onserem Verfasser verh&ngnifsvoll 
war, so anter den conjagationen wiederom die dritte, s. 60: 
„Die III. conjagation ist die consonantische . • . ; der scheinbar 
vocalische kennlaat ist nur bindevocal and dient zar erleichterong 
der aassprache^. Bs hat aber doch nar die yocallose conjagation 
and zwar nor bei nicht vocalischem worzelaoslaate ansprach aaf 
den namen der consonantiscben. Diese irrige aoffassong fahrt 
dann (s. 103, §• 80, 3) den Verfasser daza im imperativ lege so- 
gar einen bindevocal im auslaote aozanehmen. Btwa aach 
„zar erleichterong der ausspräche^? 



Digitized by VjOOQIC 



anceigeD. 79 

Hinsichtlich der personaleDdoDgen ist der verfafteer aach 
nicht zar klarbeit gekommen. „Die II. pers. 8g. hat 8 , verkürzt 
ao8 81. si 8teht far da8 arsprüngliche ti, wie es noch im indic. 
perf. erhalten ist is-ti^ (s. 102). Dsa 8 ist allerdings aas si 
nnd weiterhin aus ti entstanden, letzteres aber ganz verschieden 
von dem -ti des perfectoms, welches aus älterem -tei hervor- 
gegangen ist; vergl. gessistei, restitistei (Gorssen I, 212). 
Gleich darauf wird die 3. pers. pl. perf. indic. auf -erunt erklärt 
als eine Zusammensetzung mit esant (sunt). Auch dies beruht 
auf einem mifsverstfindnisse. Nicht das fertige esunt trat an 
den perfectstamm, sondern der mit der wurzel a s (esse) zusam- 
mengesetzte tempusstamm, welcher auch in der 2. pers. sg. pl. 
-is-ti, -is-ti_s erscheint, verband sich mit der personalendung 
-ont, -unt; vgl. Schleicher's Comp. s. 525 und 559 f. Endlich 
(s. 104) wird der imperativus passivi durch abstumpfung der en- 
dangen aus dem indicativ hergeleitet, während er doch einfach 
eine Zusammensetzung des imperat act. mit dem reflexivum ist. 
Auch die 2. pers. pl. auf -minor, welche in der spräche nirgend 
vorkommt, sehen wir hier noch in den paradigmen florieren. 

Sehliefslich wollen wir den Verfasser noch vor der Überset- 
zung grammatischer kunstausdrucke ins deutsche warnen, welche 
ihm bis jetzt nicht sehr gelungen sind, z. b. giebt er deminution 
durch „abmindemng^ (s. 40) wieder, verbum finitum durch ^ste^ 
hende formen^ (s. 55), verbum infinitnm durch „liegende^ (s. 55) 
oder „unbestimmte formen^ (s. 57), femer spricht er (s. 56) von 
„der schiefen rede^ (oratio obliqua). Auch die benennung der 
111. coi]()ugation als „starken^, der übrigen als „schwachen^ kann 
leicht Unklarheit und Verwirrung hervorrufen. 

Doch genug. Aus den hier mitgetheilten proben wird der 
leser ersehen haben, dafs wir nicht zu hart urtheilten, indem 
wir dem buche die genügende durcharbeitung absprachen. £s 
liefsen sich die belege hierfür noch bedeutend vermehren, doch 
unterlassen wir dies um nicht zu ermüden. Von dem Verfasser 
einer anerkannten, in vielen auflagen erschienenen neuhochdeut- 
schen grammatik können wir aber wohl mit Zuversicht erwarten, 
dafs er eine etwaige zweite aufläge des vorliegenden buches von 
den mangeln der ersten säubern wird. 

Neues bringt das buch gar nicht, was man wegen seiner 
rein praktischen tendenz auch kaum verlangen wird. In der 
Hand eines umsichtigen lehrers kann es gewifs trotz feiner man- 



Digitized by VjOOQIC 



80 Bickell, misoelle. 

nigfachen mängel vielen natsen stiften; aof alle ffilie ist es an- 
zuerkennen als ein versach die übliche banausische methode des 
sprachanterrichts zu verdrängen oder doch wenigstens zu refor- 
mieren. Dafs es diesen erfolg habe, wünschen wir ihm von 
Herzen. 

Jena, im mai 1865. Dr. Johannes Schmidt. 



Gairu. 



Die in dieser Zeitschrift (1863, s. 438 ffd.) versuchte identi- 
ficierung von gaeshn, veru, yalaog und ger erhält noch eine wei- 
tere bestätigung durch das damals von mir übersehene gotische 
gairu, welches 2. Cor. 12, 7 am rand der handschritt A zur er- 
klär ung des in der Übersetzung gebrauchten hnuto vorkommt 
In dem glossar von Gabelentz und Loebe ist gairu seltsamerweise 
durch geisel erklärt, während es jedenfalls spiefs, pfähl bedeuten 
mufs, wie CKoXoxf) im orginaltext. Dies gairu ist demnach die 
grundform zu ahd. ger, altn. geir, ags. gär. Ans den jüngeren 
formen geht hervor, dafs der dipbthong ai nicht erst durch bre- 
chung wegen des folgenden r aus i entstanden, sondern als wirk- 
liche Steigerung zu betrachten ist. Die gotische grundform ist 
aber defshalb so wichtig, weil sie beweist^ dafs das in allen ger- 
manischen sprachen verbreitete wort ger ursprunglich auf u aus- 
lautete, wodurch seine Verwandtschaft mit veru und gaeshu be- 
stätigt wird. Die Identität von gairu und veru ist wohl anzwei- 
felhaft (Leo Meyers vermuthung, zeitschr. VI, s. 427, gairu sei von 
der Wurzel kshur abzuleiten, mufs als verfehlt betrachtet werden), 
dagegen scheint es schwierig, gairu auch mit gaSshu zusammen- 
zustellen, weil sich sonst keine beispiele von Übergang des s zu 
r im gotischen finden. Indessen müssen wir trotzdem diese un- 
erhörte Veränderung annehmen, denn es ist doch nicht gut mög- 
lich, gairu und seine deutschen verwandten von den gleichbedeu- 
tenden und lautlich ganz fibereinstimmenden keltischen formen 
mit s zu trennen. Zudem finden sich im gotischen selbst spuren 
einer ursprünglicheren form gaisu in mehreren zusammengesetz- 
ten eigennamen. 

Dafs in dem altbaktriscben wort die richtige lesart ga^shti, 
nicht ga^^u ist, scheint mir auch aus dem arsacidisehen köoigs- 
namen Vologeses hervorzugehen; denn dieser name lautet im 
syrischen Valagesh, im neupersischen Pallash. Der zweite be- 
standtheil des compositums kann nicht wohl ein anderes wort 
als gaeshu sein. Dagegen mufs man das chaldäische gissa, gisa 
(Speer, wurfgeschofs; eher von yaXaog^ als direct von ga^hn ab- 
leiten. 

Bickell. 



Digitized by VjOOQIC 



Das iür(!r5inirrfif Viricii 

ü^cattait, SoUnHnton U itnt ^ajrimuö 
(375— 3SS; 

fr« 

ach. 3 IMr. 2«} 2At 

0as frlmliiairfH lit 

A. W. Zumpt* 

(vir !^^rTr*f*n 'tn'l \'fTlV^*r-t4f*V*^ 



L LTU, i/uiTiiiiiT r ■ ' «n i 



I ., tfimrrVfiiA iiziu. t-tt.^tiujDau p 



igtaili* Ablt&i»Uy4igi'Ji iu 



Vrilig^f iff- 



Dofuur (Jdj, Do« Persfüiftlpraiioiiieci b dai «Jlmi^cbl 
t L Die finwHchen F i 

Au^ «Iqo Abi der Wisse 

Sdjfl» (Wmijrlnii, Uebcr tli*^ . . l»t. i. TCir..- 
AbliaadlongGfi der K^ninL /^ a 

icu Berlin l&t Iti bgr. 



I.BMIuilJiaticirt> u*rd«it für «H 



^1. 



KU SCHRTPfEN VON JACOB GRIMM. 

TER BAm 
iu:.lu.r^ LlNLi ABUAJSÜLUNGEN. 



in, — lUila mt/ !4t'}nUtr. ^ Afi)i»ntf 



ZWEITER UANl» 

AHHANDl.UNOEN ZUR MYTOOLOGIR UND 

S1TTENKÜI4DE, 



h*ii'\- 



t&UfiUt *Ü«b«r fir«1 «ntÜKT^ktit c«ilktitii «iti der s#H ^* ünutnidiem 



Ulö mit mmm * Irosdühnfitiiii AhliAnftlnn^im ftLnd mir tn dt^n 



•hrr 



b WüfUn 



ScbtiUtir, J. C*i 
Zw Präge Bber die 

Herkiinft der SarJisPB in SieüPiiyrgcu. 

!2 S^. 



Sdmllor, J, O, 

Heitriffß m einem WßrteTbiiche der 

Kifhcnhnrjprisch-aefeiKchrii (jjlaltdeuLsfhru} Moiiiliirt* 



ZEITSC IIHTFT 



SPirxrHFORSrTTTTNa 



Ml UL21 uunihiL ÜU> 



[:B^ 



fir. AI>AZ.BXB.T ILV^fi, 



BAND XV. 

^ HBrr. 



BEIlLTTv. 

PÜKÜ. Di MM ilANDLCNQ 






Inhalt. 



J£ll bä 



Arne« 






Tif« li im tsiaai» «nt 



••raiorjitÄf!, 



Vütd. Dfitnialür'« WUi: 



I 



Schriften in kasstibiacher Sprache, 

(f|a B IV 'jilen mit 






t>aflyd* Kuteubiiiaiii^) 8*'. 



Sonne, sprachliche und mythologtsche nntennchongen. 81 

Sprachliche und mythologische Untersuchun- 
gen, angeknüpft an Rigv. I, 50. 

Dritter artikol. 
(Fortoetsong.) 

Die in ioixa und sippe gegebene wnrzelfomi 'IK, de- 
ren epische formen wir zeitschr. XIII p. 431 f. 442 ff. be- 
sprochen, mufste den Vorgängern, sobald sie des homeri- 
schen digammas sich wieder bewuist worden, bei nnver- 
kennbar consonantischem anlaut als digammiert gelten; and 
wenn diese voranssetzung durch dialektische formen nicht 
zu erweisen war, so liefs man sich dadurch ebenso wenig 
beunruhigen, als durch die noch fem liegende frage, ob 
neben dem Vau nicht auch die beiden andern Spiranten 
J und J? in rechnung zu ziehen seien. Aber während noch 
Buttmann lexil. 11 p. 82 das digamma in kiaxw fQr fest er- 
klärt, spricht bereits Hofimann Q. H. IE p. 48 diesem cau- 
satir, dessen Zusammenhang mit ISoixa er verkennt, das 
digamma ab, und zwar zumeist wegen des vermeintlichen 
temporal -augments in tjtiTxofiBV Siad. XXI, 331, welche 
form doch nach dem vorgange der alten — alxorwg vofii- 
tofuv, rjyovMß-a Schol. imovoovuBV Eust. anuxa^OfjiBV Suid. 
— Bnttmann mit recht als präsens gepetzt hatte. Wäh- 
rend aber Hoffinann 11 p. 36 Koixa mit den Vorgängern als 
digammiert setzt, verfährt G. Curtius wenigstens folgerich- 
tig, indem er wegen der mangelnden bestätigung durch 
dialekte sowohl als durch schwestersprachen grundz. 11 p. 
227 ff. diesem ganzen stamme das digamma abspricht und, 
im zusammenhange einer Untersuchung über J mit parasi- 
tischem jod, Hoixa = jejoika zurückfahrt auf eine wurzelf. 
JlK, welche aus JIK {SelxvvptC) erweicht sei. Eine hypo- 
these allerdings, deren kühnheit ihr Urheber sich ebenso 
wenig als Schweizer, wenn er zeitschr. XII p. 312 dersel- 
ben beistimmt, verhehlt haben wird. Zwar wenn wir bei 
Sappho fr. 104 Bergk xdXwg kixdeSw, xdXhar kixdaSo) 
finden, diese form mithin s,u£JBJtx. zurQckgienge, so möchte 

ZeitMshr. f. ygl. spnchf. XV. 2. 6 

Digitized by VjOOQIC 



S2 Sonne 

ein schwacher nachklang des jod, zumal er den apostroph 
nichti auiecbliefft, bei dieser dkhterin noch glaublich sohei- 
nen. Auch ob dialektische formen wie ifo^xe^ \fa%ri neben 
doQxdg Smxia f&r eine Verwandtschaft des gemeingriechi- 
schen lioixa mit Saixvvfjii ausreichend zeugen können, auch 
von diesem zweifei wollen wir gern absehen. Aber den 
hauptsatz, mit welchem Curtius' hypothese steht und 
ftUt — die vermittelpog der bedeutung: dafs die primitive 
wzf. JJK sich fbr die transitive bedeutung zeigen ^ i. 
deutlich machen, die im anlaut afficierte JIK (Üotxa) f&r 
die intransitive bedeutung scheinen d.i. deutlich werden, 
festgesetzt — diesen hauptsatz freilich lehnen wir .ab, 
und erlauben uns daher die divergenz auf diesen blAttern 
nftber zu motivieren. 

J^ixvvM'^r ^^' älK. — Dais Sixti hierher gehöre, 
findet Curtius gruadz. I no. 14 nur ^wahrscheinlich^, doch 
wohl weil die bedeutung zeigen nicht ausreicht; und dafs 
sie nicht ausreiche, war auch auf deutschem gebiete zu 
ersehen, wo dem schwachen, also secundären zeigen ein 
starkes verbum, und zwar mit normaler Verschiebung ge- 
genQber steht: nhd. zeihen, goth. teiha t4ih taihum, tai- 
hans. Eines vergebens zeihen oder bezichtigen, ein ver- 
gehen verzeijhen, auf einen auspruch verzichten — da sind 
wir auch fbr unsre muttersprache in der i^hftre des rechts, 
w^cbw SixTit angehört; und fiberblioken wir an verb und 
nomea diese wurzel im weiteren kreise, so können wir 
nicl^t zweifeln, dafs sie richten (aufs ziel), bestimmen, 
fesU^ts^Qxi zur gruodbedeutung habe. Daher dixtlv^ 
welchem wir, als primärem aorist, doch seinen platz an- 
wei»eQ mtUsen: Eurip. Phoen. 639 KdSiAQq ^ fioaxo^ ^<- 
cijf^üt Six^y T$k6aq>6Qi^v Siöovaa x9^<^f*ov. Kadmos folgt 
der ftrse, welche sich lagernd (ni^tj^a dixovaa) zugleich 
das ziel bestimmt, wo die 'Kadmea zu gründen. Pind. Ol. 
XI, 72 ficixoQ ö' 'EvixtVQ läixa nixQfp x^9^ xvxhiaais vtUq 
anävzmv -^ Enikei^s richtet (nimmt zum ziel; fixiert) mit 
dem di{x)'aHO£y der riohtscheibe, die weite Ober allen ge* 
nofsen = wirft am weitesten; und diese bedeutung (wer- 



Digitized by V^OOQIC 



sprachliche und mjrtbologische Untersuchungen. 83 

fen) gieng, wie wir glauben, gerade ans der richtung dee 
wnrfs anf das bestimmte ziel hervor. Der aceusativ be- 
zeichnet entweder, wie Eurip. Phoen. 669 yaTtsvaig SiMonr 
oSovrag Big ßa&v(fft6govg yvag, Pind« P. IX, 124 m>lka f^iw 
xslvoi Sixov tfvk)J im xai aTsrpdvovg den anfs siel gerich- 
teten, oder wie Phoen. 665 xfßära (poviov Sixwv ßoXäig 
den zum ziel genommenen gegenständ. In Wendungen wie 
Aeseh. Choeph. 89 Sixovaa revxog hinwerfend und an der 
bestimmten stelle liegen lafsend, ist die grundanschauung 
einigermafsen verflüchtigt. Wir sohlieisen hieran das in- 
dische warzehhema dip (nom. dik), welches die bestimmte 
richtung z. b. himmelsgegend bezeichnet. Ry. I, 183,5: 
di^am n& disht&n rjüje Va j&oiA 
& me h&vam nftsatyo 'pa yatam | 
wie rechter richtung*), gradewegs nur gehend, 
so kommt auf meinen ruf heran, Nasatya's! 
Mit dem genitir dieses worts, di^&s, ist identisch lat. 
dicis (causa), der bestimmten richtung (form) wegen. 
Dem instrumental di^ik z. b. Ry. I, 85, 11 t&yft di^lE (auf 
diese...), 132,4 saxxAnjä di^fi (auf gleiche .. .), welcher die 
bestimmte art und weise bezeichnet, entspricht dem sinne 
nach der accusatiy Sixt^v c. gen«; diesem der form nach 
wiederum skr. di^&m accus, des mit jenem dip gleichbe- 
deutenden themas di^ = 8ix7i, Ein drittes nomen skr. 
dishti (bestimmung, yorschrift) fem. ist mit *^i|i in o^i* 
|ig. bfioXoyia naga TapavTlvoig Hesych. (Benfey wnrzell. 
I p. 241) und -ziht in ahd. inziht, biziht (Graff V p. 588) 
identisch, indem die drei nomina, welche übrigens ethni- 
sche bildungen sein können, einer gemeinschaftlichen Ur- 
form dik-ti entsprechen. An aSi^ig schliefst sich dann 
lat. condicio, und diclo (cass. obl.), welches unzweifelhaft 
hierher gehört, heifst eigentlich bestimmung, yerfEkgung. 
diXfj einmal, wie wir sahen, die bestimmte weise, das ein 



*) dS^tufi dishlim — wSrtUoh: bMtunsite bestiminuig («s richtaatg); 
die partidip tut pleonftstisch, 4a 4(9WPi allein schon die bestimmte rich- 
tung bezeichnet. 

6* 



Digitized by VjOOQIC 



84 Sonne 

mal gegebene geschick Odyss. XI, 218 aikij Sixi^ iari ßgo^ 
TiSv d. i. bestimmung, geschick*) der sterblichen, des men- 
schen loos; XI, 168 ^ yccQ Sixt] onTtore , . . es ist einmal 
so, wenn . . .; sodann aber — und zwar im gegensatz so- 
wohl zu vouog dem auf dem herkommen (zeitschr. XII p. 
349) basierenden gesetz, als zu '^&og der auf eignem than 
(ib. p. 373) basierenden sitte — bedeutet 8ixrj zugleich 
das recht, mythologisch die rechtsidee selbst. Daher im 
ganzen ij&og und vouog form der sittlichen und rechtlichen 
freiheit, wie sie steter Umbildung fähig und bedürftig eich 
in der gesellschafb bildet; &ejALg und Sixj] (fug und recht) 
sittliche und rechtliche nothwendigkeit, wie sie unabänder- 
lich im wesen des menschen liegt. Der mythologischen 
personification sind, eben als höhere gewalten, nur die bei- 
den letztgenannten fthig. 

Vorstehende erwägung der nomina skr. di^ di^ä dishti 
— Sixt] aSi^ig — lat. dicis dicionis — ahd. inziht, biziht: 
zum theil wahrer patriarchen, wird wohl ausreichen zur 
erhärtung unsres satzes, dafs die wz. DIE die bestimmte 
richtung zur wesentlichen bedeutung habe. Was das ^er- 
bum anbelangt, so ist SixbIv unmittelbar zum indischen 
yerbum dip 3. p. dideshtt zu halten. Mit der bedeutung 
„zeigen^ ist auch hier nicht allein nicht durchzukommen, 
sondern wz. di^ heifst nicht einmal so; das sehr übliche 
particip disht& (bestimmt, festgesetzt, subst bestimmung) 
müfste dann, was nicht der fall, sich in der bedeutung 
^ gezeigt '^ belegen lafsen. Das yerbum finitum hat vor- 
zugsweise die bedeutung der anweisung, Überweisung zum 
besitz, besonders als gottesgabe. So in einem gebet an 
die Selene Sinivali, Rv. 11, 32, 6 : 



*) Ameis z. st.: „sitte » natnrgesetz": freiheit und nothwendigkeit zu- 
gleich? — Curtins grundz. II p. 310 zu Odyss. XIX, 48 »weise« — eine 
beliebige? Wesentlich scheint uns die bestimmte weise, welche eben als 
solche zum rechtsbegriff weiter führt Uebrigens zeigt sich gerade hier am 
deutlichsten der Zusammenhang zwischen .dintlv und Hxti wurf ; derselbe 
erklärt sich aus der gewis proethnisohen sitte des loosens und wttrfelns zur 
gewinnung des gottesurtheils, vergl. Lobeck Aglaoph. p. 814 sq. Mannhardt 
gennan. mythen p. 699 f. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische nntersuchungen. 85 

Siniväli prthushtuke j& devSnäm ksi svÄsa | 
joshasva ha^yäm ähutam prajam devi dididdhi nah || 
Sinivali, breithüftige! die du der götter schwester bisti 
geniefse den ergofsnen gafsl o göttin, weis' uns spros- 
sen zu! — 
wo Yaska (XI, 32) den alten imperativ dididdhi wieder- 
giebt durch den den co-conjugation di^a, dessen identitftt 
mit SixB*) auf der band liegt. Die gottesgabe ist das be- 
stimmte loos (disht4m), welches die gottheit dem men- 
schen ilberweist oder zuwirft. So wird der besitz gehei- 
ligt durch die idee des rechts, dessen quell im walten der 
götter liegt. Wofsten wir von unsern urahnen nichts als 
diesen satz allein, so wQfsten wir dafs sie keine barbaren 
gewesen. Dafs die anfange von recht und sitte proeth- 
nisch seien, bemerkt Spiegel Avesta II p. CXI, und stellt 
unter seinen belegen die wz. di^ an die spitze. Sie er- 
scheint im zend einfach, oder praef. fra- (^(>o) „von dem 
lehren des gesetzes, dem vorschreiben der strafe.^ Beides 
geht im bestimmen, festsetzen auf; und wenn Bopp vergl. 
gramm. §. 519, Windischmann zor. Studien p. 21 Vendid. 
II V. 3 fradaeyayo, v. 6 fradae^aem (daenäm, das gesetz) 
mit ^zeigen*^ übersetzen, so lassen sie sich durch dsixvvfAi 
etc. täuschen. Spiegels trefflicher beweisftkhrung für den 
wichtigen satz lafsen sich weitere indicien beifügen, und 
wir haben Wörter wie skr. saparySmi, äpas, namas, svadha, 
düvas schon bei anderm anlafs unter diesen gesichtspu^kt 
gestellt. Fürs indische mag noch wz. dip praef. ä (zielen 
auf. ..) Rv. I, 42, 2: 

y6 nah püshann agho vrko duh^eva ftdide^ati | 
&pa sma tvam pathö jahi || 
O Puschanl welcher schlimme wolf misgünstig ziele wi- 
der uns, 
Hinweg vom pfade schlagt ihn dnl — 



*) difs idiifam = fthnov^ difi = dUi {d^xi) fUrs indische als impf, 
and imperat. praes. zu setzen, begründet hier (cl. VI) keinen unterschied 
vom griech aor. II ; nur fällt fttr difa und adi^aip bei der wahrscheinlich 
ethnischen formation der rang als erbgut fort. 



Digitized by VjOOQIC 



80 wie das gerundiam ud^di^ya (praef. ad) sum ziel neh- 
mead z. b. ^Hitop.) tarn uddi^ya xetrapatiD& lagadah pra- 
xiptah, diesen zum ziel nehmend (=s gegen diesen) schleu- 
dert« der herr des feldes den knittel — wegen der Bezie- 
hung auf Smbip erwähnt werden. 

Abgesehen aber von diesem aorist ist das warzelverb 
im griechischen geschwunden; denn dsixpvfu hat w€^^ 
der erstarrten gunierung auf diesen titel keinen ansprach. 
Das ^erb ist secundftr und neben der hier in der that 
herrschenden bedeutnng ^zeigen^ spuren der ursprünglichen 
selbst bei Homer nur ziemlich schwach; doch, verdient 
Odyss. X, 303 xai fioi, ffvaiv avtov ädsi^tv (gab bestimmt 
an) vgl. h. Merc. 393 Säi^cu tov x^Qov wegen der berflh- 
rang mit zend. di^, Arist Eq. 278 rovrovt top avSg' i/w 
Smixw/ai (gebe an, als klftger) wegen der mit nhd. zeihen; 
h. Merc. 367 deiiato S* bIq KqovIwvu (richtete, wendete 
sich gegen) inmierhin erw&hnung. Im latein hat sich, bei 
ebenso starrem guna, filr dicere (deicere) doch in Wendun- 
gen wie jus, diem, dictatorem dicere (bestimmen) die alte 
bedeutung gehalten, sich aber weiter zum ausdrack der 
behauptung und aussage schlechtweg verflüchtigt. Die 
themen ju-dic und vin-dic bilden den nominativ nach fal- 
scher analogie. Das germanische erster stufe steht an be- 
deutung — goth. teihan, ags. tihan, altn. ti& *) — im gan- 
zen dem lat, dicere nahe, wogegen das hochdeutsche zwar 
ia ahd. zihan zSh etc. den alten rechtsbegriff festhielt, ftlr 
die bedeutung monstrare, indicare aber ein schwaches verb 
zeigoD, zeigen entwickelt. Wenn übrigens in wz. DIK 
die bestimmte richtung zur bildung gewisser rechtsausdrücke 
ftkhrte, so gewährt die wz. RAG (Curtius grundz. no. 153> 
die beste analogie. Denn ihr entstammen skr. rju (ge- 
rade, recht, rechtlich) zd. erezu id., lat. regula, goth. 
raihts (thema rafhta, urform rakt4) nhd. recht, rich- 
ten: alles Wörter, deren doppelsinn auf jener grundan- 



*) altn. ti& aus tia(h)a, di«s mit brechung aus tiha; schwaehes verb, 



Digitized by V^OOQIC 



sprachliche und mythologische untenuchangen. 87 

sohauung basiert. Wenn also Rv. I, 183, wie vorhin an- 
geführt: 

dipam dishtam rjüy^^Ti) yäntä 
die W2Z» RAG und DIK zusaaupi^tc^ffep, so ist damit der 
gerade weg^ das feste ziel — di^ {Irägen- qua und quo 
bezeiohnet. 

"JEotxa. — Hieis also wz. DIK „richten, bestimmen^, 
so inü&en wir ~ von diesem Standpunkt — auf eine an- 
sohauungsvermittelung för iouta und Seixvvfii^ verzichten. 
Doch selbst wenn wir mit Curtius die bedeutung „schei- 
nen d,u deutlich werden^ zu gründe legen, wQrde uns 
diese vermitteinng nicht minder misglücken. Dann hiefse, 
als verschobenes präteritum oder perfectum-prftsens, Hoixa 
„bin in das scheinen, in die deutlichkeit eingetreten^ ss= 
bin erschienen, bin deutlich. Heifst es so? — und der 
dativ, mit welchem es sich verbindet, bezeichnet er wirk- 
lich, wie er es in diesem falle müfste, die pei^on der ich 
erschienen, deutlich bin? — denn dafs Curtius das „schei- 
nen^ im sinne des lat. apparet, nicht videtur, genommen 
habe, ist im zusammenhange klar. Durch videri freilich 
Iftlst sich ioMBPai sehr oft wiedergeben, aber von dieser 
unzweifelhaft eecund&ren (unbomerischen) verwerthung dttr- 
fen wir nicht ausgehen. Also apparere: so ergeben «ich 
selbst abgesehen von jenem bedenken über bedeutung und 
rection doch immer noch weitere bedenken. Mofste näm- 
lich diese intransitive bedeutung theils als solche, theils 
wegen der formation die ursprüngliche, die causale die 
abgeleitete bedeutung sein: so darf es wohl fürs griechi- 
sche befremden die affection des anlauts nicht am causa- 
tiv diixvvfAiy sondern bei sonst alterthümlichster flexion 
gerade am patriarchen Hoixa eingetreten, und für die schwe- 
stersprachen, besonders fürs indische dideshti ebenso be- 
fremden, in stark flectierten verben jene intransitive an- 
schauung so ganz geschwunden zu sehen. Doch wir'ge- 
rathen ins negieren; nehmen wir lieber den Homer zur 
hand. Iliad. VII,57: 



*) padap. rjuyil vergl. amu amuyl — instram. von rjii. 



Digitized by VjOOQIC 



88 Sonne 

xaÖ ö* äg jäd'tjvciirj ra xai aQyvgoTO^og !An6Xk<ov 

it^ia&YiVy oQViGiv ioixotsg alyvmdlaiv^ 

(pifyip kcp' vipr^Xy TtavQog Jiog alyioxoio. 
Bidicalum hoc, si Minerva ' et Apollo in valtores matantur 
aut Fulturum speciem assumoot. Comparatio spectat ad 
hoc solum, quod in arbore considunt et pugnam inde pro- 
spectant: ut insidere solent arbori vultures. Heyne vol. V 
p. 318. Safsen sie wie geier sitzen? ^- Oder «afsen sie 
in geiergestalt? — die frage ist bis heute controyers ge- 
blieben. So haben sich Nitzsch Odyss. HI, 372, Ameis 
Odyss. I, 320 ftkr Heyne; Nägelsbach homer. theologie p. 
139, Weicker (götterl. I p. 532) Iliad. XV, 237 für die 
metamorphose aasgesprochen. Ein unerquicklicher streit — 
die Zweideutigkeit liegt in der wendung selbst; doch tre- 
ten wir der frage näher. Allerdings war der hellenische 
geist, welcher menschlich- schöne götterideale schuf, bereits 
im epos sich seiner zu gewis geworden, um Poseidon, 
Hera, Artemis sich auf die dauer als ross, kuh, hindin 
manifestieren zu lafsen. Aber nur bevorzugte naturen tre- 
ten in exclusiven gegensatz zum alten glauben, welchen 
nicht nur die masse festhält, sondern gelegentlich das epos 
selbst zart, wie immer, aber unverkennbar andeutet. Der 
alte glaube ist nicht erloschen, sondern lediglich in hinter- 
grund getreten vor dem was doch nie zum dogma wurde, 
dem olympischen System. Bei so divergierenden Strömun- 
gen im Volksleben mufste der aöde, im namen des glan- 
bens, seinen gott jeder Situation, jeder thätigkeit gewach- 
sen zeigen; und durfte doch, im oamen der anschaulich- 
keit, seinen gott nicht wohl in Situationen oder thätigkei- 
ten zeigen, welche ein unschönes oder unklares bild ge- 
währen. Da hatte nun aber der thierformige gott dem 
glauben manches geleistet, was der anthropomorphische 
gott in anschaulicher weise dem dichter nicht mehr leisten 
konnte. ApoUon stürzt in falkenform vom Ida, und wir 
finden nichts zu erinnern. Aber Apollon stürzt in men« 
schengestalt vom Ida, und wir flirchten er bricht den hals. 
Die störende Vorstellung liegt an der menschenform, welche 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersnchungen. 89 

daher 'der aöde durch zwei worte — tQtjxt iotxoig — zeit- 
weilig neutralisiert. Dafs homerische* aÖden sich hier des 
bildes als solchen bewufst, in ihrem sinne keine meta- 
morphose gesetzt gewesen, däucht uns nicht erwiesen, aber 
bei der sittlichen höhe des epos, welche die sittliche höhe 
der Urheber voraussetzt, auch nicht unmöglich: doch darf 
subjectivität hier, wie bei Studien über vorgeschichtliches 
alterthum durchweg, aufser rechnung bleiben. Auf der an- 
dern Seite sind zur wQrdigung dieser und ähnlicher Wen- 
dungen drei momente festzuhalten. Erstens, Homer d. h. 
die höbezeit des epos führte sie nicht ein, sondern braucht 
sie formelhaft;, als ein erbgut alter tage. Zweitens, sie 
entstammen nicht der freien dichtung, sondern dem Volks- 
glauben an den thierfftrmigen gott resp. die gewandes- 
macht der götter. Drittens, dieser glaube war zu home- 
rischer zeit, wie in der that weit später noch, dem be- 
wufstsein der massen völlig lebendig. Die masse aber di- 
stinguiert, ästhetisiert nicht, sondern denkt im bilde, folgt 
der phantasie; und steht z, b. Iliad. XXI, 600 ^otxcigj XXII, 
227 eixviaf wo Apollon und Athene in gestalt des Age- 
nor, des Deiphobos erscheinen, die metamorphose fest: so 
mufste, von der individuellen auffassung des aöden immer- 
hin abgesehen, dessen Zuhörerschaft bei Wendungen wie 
i^f^xt ioixiig etc. mindestens so weit menschenform der bild- 
lichen anschaulichkeit wiederstreitet, jenem glauben gemäTs 
den gott im thiergewande denken. Wohlan denn, die ge- 
stalt der Athena Parthenos, des Apoll von Belvedere im 
gezweige der Zeuseiche hockend, wie Oöthes Treufreund 
lauschend und getrost indessen auf dem stängelchen: mit 
Heyne's erlaubnis, gerade dies bild däucht uns lächer- 
lich, und wir können nicht wohl zweifeln, dafs die hörer- 
schaft — denn war ihr das kunstideal noch nicht aufge-^ 
gangen, so ahnlb sie es, und das thut den dienst' — ge- 
rade in dieser Situation die beiden götter sich im geier- 
gewande dachte. Doch wie dem sei; dafs koixkvai die 
metamorphose bezeichnen könne, wird nicht bestritten. 
Beides, der gedanke wie das wort, sind an alterthümlich- 



Digitized by VjOOQIC 



90 Sonn« 

keit einander ebenbQrtig. Resultat der metainorpbose ist 
gleichheit; und gehen wir, veie gebührlich, von dieeer 
hauptbedeutung unsres perfecta aus, so bedarf es zur be- 
Stimmung des etymons lediglich der frage: wie dachten 
unsre alten sich die metamorphose? — 

Und da ist es ja bekannt, dafs sie dieselbe als das 
eingehen in den andern körper, den körper als gewand 
der seele dachten. Wenn wir von der entseelten „hOUe^ 
reden, so ist das nicht moderne poesie, sondern primitive 
anschauung. Ohne diese wäre der glaube au die meta- 
morphose ein erzeugnis des Wahnsinns. Sie hat sich am 
schönsten im germanischen gehalten, worüber Mannhardt 
german. roythen p. 690 ff. den nähern nach weis giebt; doch 
tritt sie auch sonst überall zu tage. Betrachten wir einige 
körpernamen. So skr. tanti, tanü fem. (leib, körper; 
person): es wird Rv. X, 14, 8: 

hitv&jk Vadyam pünar astam ehi 
säm gachasva tanvä 8uv4rc&h || 
Wann fehles ledig, kehre heim du wieder, 

vereine mit dem leibe dich wohlwürdig — 
die abgeschiedene seele bedingungsweise * ) aufgefordert 
wieder in den. körper einzugehen , dieser mit einem ge- 
webe verglichen, tanü von wz. TAN (dehnen), ein gewebe 
aufziehen**). Dagegen skr. deha m. n. (körper) wz. DIH 
giebt das bild der töpfer-, difiag sowie engl, body = 
nhd. bottich das der zimmer- und fafsbinder-, cäfia***) 
von WZ. SU {xaa-avui lat. suo; wie x^ * X^f'^^) ^^ ^^^ 
schusterarbeit, lat corpus vgl. skr. fem. krp Wz. klp kal- 
patd, wie skr. p^^as (körperform) das der richtigen form 
überhaupt. Also weber, töpfer, Zimmermann, bötticher, 

*) vgl. Find. iV. 110 Bergk: olai Si ^^rgfrupora no^rdv naimov nti^ 
&rot; diu tat , h tov vnfQ9-tP uX^ov xiCrtuv ii-aroj^ frei dvShdol ^v^dv 

*") tanit heifst auch „eigne person, selbst**, wie Iliad. XXIII, 106 
V"'/^ itfortfiitn' hxxo 6h O-iaKtloy oi»t^ — umgekehrt avioq als leib- 
lichkeit: bddes in wiedersprach mit skr. Atman (i. e. tpvxti bb at'T»c) wie 
mit der anschanung vom „gewande*"; die spräche wie der mensch. 

***) anders Benfej Sv. Gl. s. v. aru^ipsu; mir scheint -psu synkopiert 
aus -bfaasu, wz. bhas i. e. leuchteni scheinen. 



Digitized by VjOOQIC 



sprtohliche und mythologische untenuchungen. 91 

scbnster in beziehung auf köpperbildung; und die apröche 
zeitsohr. XIII p. 51 ff., die Orphiker mit ihrem n^kog und 
SixTvov geben dieselbe snscbaaung. 

Der kdrper also gewand, gewebe, geßkb der seele; 
and Üoixa oder, wie wir nunmehr mit gutem gewissen wie- 
der schreiben, ß^fouta wz. FIK skr. vi^ (eintreten) perf. 
▼ivdpa bezeichnet als perfectum- praesens den yolizogenen 
eintritt in dies gewand. jilyvTU^ ßBfoixfag eingetreten in 
den g^ier d« h. in geier gewand, mithin im geierge wände 
befindlich, dem geier gleich; mit prägnantem locativ. 
Der rest der sippe:^s^<(rxio fiuxwv, ^ixekog fsixBlogj ofi" 
xtjg qfB$X7Jg {rergh ^ixvia ^6ixvta) etc. ist vom perfect 
direct abgeleitet. Eine ausnähme macht hier nur das pro- 
ethnische ^o<xo^9 aber auch dies bezeichnet, im gegen* 
Satz zum naturleben sub divo, das haus als einkehr, de- 
versoriom. Mit ixia&ai, weil nicht digammiert (Ahrens 
dial. aeoL p. 27 n.), stehen diese formen aufser Zusammen- 
hang. Ein ausdruck wie vvxxl ioixeig und ähnliches z. b. 
h. Merc. 358 iv Kixv<p xarixuro ^tkaivr) vvxri ioixwg xtX, 
bot ursprünglich das bild der nachthfllle, wie i^i()a iaad^ 
uevog das der nebelhOlle. und um hier eine syntaktische 
bemerkung anzuschliefsen : die Wendung et ^' ^7ta äoixivai^ 
Uiad. m, 158: 

alväg a&avdtyöi &€i}g üg ina Hoixsv -— 
finde ich verschieden, aber nicht glQoklich erklärt. Gewis 
steht sie unter syntaktischer einwirkung der wendung tlg 
ina Idiaä'at (IX, 372) i.e. unter einwirkung des der 
behauptung nothwendig vorangehenden anblicks selbst, 
faTst also die beiden momente anblick und urtheil prägnant 
zusammen. Das bekannte k^dvti iZg sig odov XV, 276 ist 
analog; denn der unterschied, dafs hier dasselbe subject 
▼ortritt und erscheint, dagegen dort die Gereuten sehen, 
.Helena gleicht — dieser unterschied rele viert nicht, da 
das urtheil slg wna ioixev ein Big Zna ISofisvoi iiaxofABv 
logisch in sich schliefst. 

Zu vorstehender ansieht Aber foixa, bin gleich — ge- 
MFährt nun aber gerade unser nhd. gleich eine bedeut* 



Digitized by VjOOQIC 



92 Sonne 

same parallele. Bekanntlich hat Bopp vgl. gramm. §. 981 
nhd. gleich, goth. thema ga-leika als bahuvrihi vom 
thema leika (leik n.; fleisch, leib) = „leib-gemeinsam- 
habend^ abgeleitet*). Ansprechend in der that; doch nicht 
genügend, da das wort, wie die nordischen dialekte zei- 
gen (Graff II p. 105), auch ohne präfix dieselbe bedeu- 
tung hat. Gleicher wurzel aber sind die beiden Wörter 
allerdings, s. Pictet zeitschr. V p. 33, dem wir im wesent- 
lichen beitreten. Die bedeutung der primitiven wzff. LAG 
LIG „anhangen, haften, sich schmiegen und fOgen^ ist 
klar erkennbar. So tritt lat. lignum zu goth. leik: holz 
und fleisch, im gegensatz zum saft, nach der haftenden 
faser, ähnlich Ity-vv-g (schwalg, rufs) vom anhaften be- 
nannt; auch die adv. kiydfjv^ hmUydyjv (anstreifend) schlie- 
fsen sich an. Im latein gehören aufser lignum noch liotor 
(eig. geleitsmann, vgl. skr. lag- na i.e. anhangend, gelei- 
tend) und wahrscheinlich religio hierher, welche natflr- 
lich nicht direct vom schwachen causativ ligare (heften, 
binden) abzuleiten sind. Im germanischen aber, von jenem 
sicher früh fixierten leik n. abgesehen, ist die weitere ent- 
wickelung die, dafs das anhangende, sich anschmiegende 
einerseits zum ansprechenden, gefälligen, wahrscheinlichen, 
anderseits zum entsprechenden, gleichen sich specificiert; 
und Sprichwörter wie „gleich und gleich gesellt sich gern 

— gleiche brüder gleiche kappen — engl, like will to like 

— like Cover like cup^ u. s. w. verrathen, dafs diese be- 
deutung durch psychologische Wirkung einer vice -versa - 
beziehung, oder wie wir es früher einmal genannt, einer 
dvandva-construction wird zur reife gekommen sein. Die 
parallele also mit dem griechischen: goth. galeiks, gleich, 
aber (wie iotxdg) auch ähnlich, wiewohl fbr letzteres noch 
ein besonderes thema an a- leika (nhd. ähnlich) vorhanden. 
Denominativ galeikön ho^xivai und iiaxuvy in-galeikdn 



*) Bopp hier versehentlich leik-s. Die bedeutung cadaver schon alt- 
nordisch (thft var borit üt A slcipit lik Baldrs. Snorri) und im schottischen 
lyke-vake vorhanden; feminin schon althochdeutsch. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische unterBuchnngen. 93 

verwandeln, die metamorpbose von welcher wir auegien- 
geu. Schwaches verb: leikan gefallen, sich fQgen, iloue 
(decet, consentaneum est) IX, 399 eixvJa äxoms^ a likely 
wife. Das impersonal galeikaith mis (mir geftlit) wan* 
delt sich znm personal galeikan, gern wollen: wie icixs 
zu Hotxa Odyss. XXII, 348 Hoixa Si to$ TtagaeiSsiv^ I am 
Bkely to sing before thee; und wenn dies zum attischen 
Houce äoixa in der bedentung des anscheins, der Wahr- 
scheinlichkeit weiterfbhrt, so hält auch hier das germani- 
sche stich: altn. that er Ukt (das ist gleich i.e. scheint 
so, Iftfst sich denken) Aesch. Agam. 1120 'iotxa &BC7ii(pSt]' 
osiv rdxct, I am like soon to prophesy; Euni. 887 &ikiBiv 
lA ioixag, thou art like to charm me. Den begriff der 
gleicbheit gewinnt der Germane durch correspondenz, der 
Hellene durch metamorpbose, ist aber in secundärformen 
— ^bceXog ^eixakog Bixeiv — freilich mit Verdunkelung der 
grundanschauung auch zum unmittelbaren ausdruck der- 
selben vorgeschritten. 

Wir kehren jetzt zu Iliad. VII, 57 ff. zurQck, um diese 
stelle noch unter anderm gesichtspunkt, dem rein mytho- 
logischen zu würdigen. Es handelt sich hier um wetter- 
baum-mythen; und um die epische sage im werden zu be- 
greifen, müssen wir die illnsion zerstören, oder nach Rahel 
Vamhagen, uns nicht wie ein ochs betrügen lafsen. Die 
hohen epischen gestalten menschgewordene naturbilder, da- 
wieder sträubt sich mancher — als wären diese gestalten 
minder berrlich, weil sie nie in fleisch und bein auf erden 
gewandelt. Um jedoch im folgenden einige epische bäume 
wieder aufzulösen in den mythischen nebel, aus welchem 
sie condensiert sind, müfsen wir schon der kürze halber 
die neueren Untersuchungen^ so fftr den Orient namentlich 
Kuhn herabk. p. 118 — 137 p. 198n., Windischmann zor. 
stndien p. 165 — 177, ftlr den norden Mannhardt germ. my- 
then p. 541 — 674 als bekannt voraussetzen. 

Unter den bäumen, deren die Ilias gedenkt, werden 
(pr^yog und kgivsog ausgezeichnet, und da durch Strabo 
XIII p. 598 Gas. das gedeihen beider in Troas bezeugt 



Digitized by VjOOQIC 



94 Sonne 

ist, 8fo sclieint das epos in der wähl gerade dieser b&Qme 
sich nach der bekannten Vegetation der landsobaft gerich- 
tet zu haben. Daraus aber folgt keinesw^^, dafs ftkr die 
details, welche Homer von diesen und andern bftumen be- 
richtet, irgend eine specielle, geschweige geschichtliche 
Oberlieferung bestanden; sondern solche details entstammeo 
dem allgemeinen si^ensohatz, und durften in einer Thebais 
oder Alkmäonie an sich mit gleichem recht erscheinen. 
Wenn die „Qber den himmel in langen und vielfach ver- 
zweigten streifen sich hinziehenden wölken einem bäume'' 
(Kuhn p. 131) und namentlich dann dem bäume verglichen 
werden, wenn sie baumartig hervorwachsen ans einer tie- 
fem, dichten wolkenschicht, die dann als berg, fels oder 
„wasser'' (himmelsfluth) gefafst wird: so liegt in dieser 
anschau ung der keim zu einer sagenfblle, welche im ein- 
zelnen von epigonen mit gewohnter treue, aber erlosche- 
nem bewufstsein hier und dort 6ziert, auf irdische 
bäume fibertragen wurde. Die alten sagen, welche das 
attribut der eiche Odyssee XIX, 163 naXattfoxog andeu- 
tet, wir kennen sie sehr wohl, aber nicht vom irdisdben 
bäume, der ihnen keinen anhält giebt, sondern vom wet- 
terbau me gehen sie aus, dem gewaltigen, der die ganse 
weit umspannt: und wenn wir uns erlauben diesen sats 
hier weiter zu begründen, so mttfsen wir doch bei der un- 
gemeinen falle des stois uns im wesentlieheB auf das epoe 
als quelle, und auf vier bäume — tanne, olive, eiche, wil- 
den feigenbaum -— beschränken. Dabei bemerken wir, dafs 
die Pallas-olive Attika's so wie der Ortsname Erineos be- 
reits von Kuhn (Mannhardts zeitschr. III p. 390, diese 
zeitschr. I p. 467 f.), die olive des Odysseus Odyss. XXIII, 
190 so wie die eiche Dodona^s von W. Schwarte urspr. 
p. 209. 161 in diesem sinne besprochen, das epos dagegen 
bis auf Odyss. 1. c, von beiden gelehrten nicht erwogen 
worden, der ausgangspunkt dieser Studien aber gegeben 
ist in der weltesche Yggdrasil, welche bereits von Vorgän- 
gern wesentlich richtig gefaist worden war» Hoffentlich 
wird die behandlung der epischen tradition, welche wir 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologiache nntennchungen. 95 

dem urtheil der mitforschenden hiemit unterbreiten, den 
naohweis führen wie sehr die vorg&nger im rechte gewe- 
sen, wie tief diese Vorstellung auch in Hellas haftet, zu 
weichen räthseln sie den schlösse! bringt. 

Also zunächst die tanne: und da dürfen wir Siad. 
XIV, 287 

Big iXaTfjv ävaßag 7i€QtfAi]xeT0Vj '^ tot' ^v *'I5tj 
fiaxQordTT] nBtpvvIa 8i tfiQog ald-ig' ixavBV — 
ja wohl nur abschreiben, um dem wetterbaum leibhaftig 
vor angen zu rücken. Aber freilich nicht als ob Homer 
damit bescheid gewufst. Sondern dafs eine — ganz be- 
sondre — tanne durch den dunstkreis in die lichtweit (aiJQf 
ai&i]Q; skr. r&jas, svär; altn. rök, glerhiminn) rage, war 
ihm als der väter sage unantastbar ; aber während das epos 
die wundertanne nur auf bergeshöhe und nur damals (rore) 
zuläfst, hatte der mythus eben diese tanne auf götterberg 
(bimmel) und frühlingsanfang bezogen. Ebenso erscheint 
die Mtij ovQapofiTJxrjg Odyss. V,239 an richtiger stelle, 
da wir in Ogygia eine im luftmeer schwebende insel (welke, 
▼ed. db&nu; vgl. übrigens den orphischen Phanes nsgt^ 
fi'tjxBog fjsQog viov) zu erkennen haben. Aber die my- 
thische bedeutung des attributs liegt dem epischen bewufst* 
sein doch ebenso fem, wie diesem z. b. auch in Iliad. XI, 
256 avBptoTQBffkg iyxog die mythische beziebung auf den 
blitz, welcher das attribut entstammt, vollkommen ent- 
schwunden war; und wir glauben die thesis stellen zu dür- 
fen, dafs der wiederspruch zwischen subject und attribut, 
wie er hier fär ovQavourjxrig und avBfiOTQBtptjg vorzuliegen 
scheint, durch mythische anschauungeh allemal zu lösen 
sei. Wenn es endlich keifst in einer narratio (Wester« 
mann Mythogr. p. 36t): ^EXdvij Sh rj rovTiav (der Aloi- 
den) aÖBX(prf nagankricia fiiv imiJQXB t6 fiiyB&og^ baxQVovaa 
ÖB t6 avfifidv öivSgov q/uaiv i^lXcc^ato, xccl fiBtaßalovaa 
rijf» qMiv fiivBi to fiiyB&og a^ ktvyxotvB nQOXBQov. ö&tv 
To inog T7]v 'EXdtrjv ovQavofiijxfi ngoffBiTiBv — so haben 
wir zeitschr. X p. 127 Otos und Ephialtes als dämonea 



Digitized by VjOOQIC 



96 Soime 

des Sturms erkannt, so dafs deren brüderschaft mit der 
wettertanne sich selbst erklärt. Auf diesen bäum*) also 
setzt sich Hypnos o^otaw nsntfxaafiivog üXaTivo$4fiv, og-. 
vi&i liyvQJj ivallyxiog xtLj und da wir die stete verbin* 
düng des wetterbaums mit gewissen yogelg&ttem kennen, 
, so werden wir wohl tbun die metamorphose auch hier mit 
ästhetischem zweifei zu verschonen. 
Olive. — Odyss, XIH, 102 ff.: 
avTceg kni xgaroq liuivog ttxvvqwKXog Haiti, 
äyxoO't S* ctvtijg avrgov hmqgatov rj$goBidig^ 
igov vv/ÄipdtiiV^ at vrjuidsg xakiovtai, 
iv Se xgririjgig Tfi xal afiq)iq>ogrJ6g iaaiv 105» 
kcuvoi* Hväa d* ineira ti&aißiaaaovai fAskiaöar 
iv S* iavol Xi&toi JiBgifitjxeBg, Jivd'a ts vv/iifpa^ 
cfdgt v(paivovovv alunogcpvga^ &avfia ISiö&at, 
kv d* vSar alivdovta, Svw Si ri ol &vgai üalv, 
al fxkv ngog Bogiao xataißaral dv&goinotaiv, 110. 
al d' av ngog Noxov Blal &e(iitBgai* ovSi ti xeivg 
avSgeg haigxovra^ aXX* ä&avdtwv öSog hativ. 
Aus dem lande der seligen, wo er selbst auch selig ver- 
weilt, kehrt Odysseus schlafend (zur neubelebung) ins dies- 
seits, wie Apoll von den Hyperboreern heim. Wie aber 
der kämpf mit Python, der kämpf mit den freiem ur- 
sprünglich in den Ififten vor sich geht, so sind auch 
in dieser landungsscenerie lediglich luftige bilder locali- 
siert. Da steht hart an der (himmlischen) see die raw- 
(fvkkog hlairi^ der wetterbaum ; nächst ihr die wolkengrotte 
der vvfKfat vriidS^g^ der wolkenschifferinnen, nebst den nie 
versiegenden quellen: das ist der Nornensaal, der Urdhar- 
brunnen an der asenwurzel Yggdrasils. Da sind misch- 
kefsel und honig und krüge zum brauen und giefsen des 
somameths. Da ist der gewaltige webebaum, wo die was- 



*) vergl. Yirg. Aen. V, 854 — 56, VI, 288 (unterirdisch localiuert): In 
medio ramos annosaque brachia pancUt ITlmns opaca, ingens, quam sedem 
somnia vnlgo vana teuere ferant, foliisque sab omnibus haerent — schlaf 
und träum wie himmlischer regen vom g5tterbaum träufelnd: alle gute gäbe 
von ob,en. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische notennchimgeii. 97 

serfrauen wunderbaren purpar weben: das gewitter das 
im blitzenden Zickzack goldgespinnst und Weberschiffchen, 
iD der wolkengluth purpurgewebe darstellt*). Da die bei- 
den pforten, die eine dem menschengeschlecht zug&nglich, 
^ die andre der pfad der unsterblichen : dort in der wolken- 
grotte, am stamm des wetterbaums, treffen menschen 
d. h. heimgegangene mit den himmlischen zusammen zum 
göttertrank aus dem kefsel der wafserfrau *'^). Oder dür- 
fen wir weiter gehen? dürfen wir annehmen, dafs hier die 
wafserfrauen, wie Mören (Od. VII, 197) und Nornen, das 
Schicksal weben? dafs sie wie die Nomen mit den Äsen 
(Mannhardt p. 598. 607), wie Nirriti mit Yama und Yamt 
(zeitschr. 11 p. 312), mit den Olympiern (vgl. Uiad. XX, 8) 
zum göttergericht zusammentreten? Wollen wir diese fra- 
gen, ohne deutlichen anhält im tezt, nun auch keineswegs 
entschieden bejahen, so glauben wir doch, dafe gerade in 
naturbildem wie unser text sie darstellt, der keim zu je- 
nem weiter gebildeten glauben gegeben sei. Am Urdhar- 
brunnen also landet Odysseus,' und gerade durch den quick- 
born, wiewohl das epos sich dessen nicht mehr bewufst, 
erwacht er v. 187 aus dem todesschlaf. Der nebel, wel- 
chen die scene selbst mit sich bringt, wird v. 189 durch 
den willen der Athene, wie Iliad. XIV, 343 durch den des 
Zeus motiviert; der alten anschauung getreuer tritt der- 
selbe in dem dhonu Odyss. IX, 140ff., wo der wetterbaum 
durch Schwarzpappeln vertreten, ohne solche vermittelung 
hinzu. Der hafen v. 96 ist der des *opxi;ff***), weil die- 



*) vergl. Mannhardt p. 554. 568 und besonders 63S ags. godwebb, 
gottergewebe, purpnr. 

**) TtatatßaTal ist wohl nar, zufolge der localisierang, misyerstand 
statt aftßaxah wenn nicht etwa ein anklang an die herab kunft der See- 
len (in der gebort) ans dem wolkenbmnnen zu gninde liegt Der compa- 
rativ &twrfQcu vgl. ^'t<^o, JcSii^^o etc. bezeichnet den gegeusatz der einen 
pforto zur andern, mit welcher sie sich zum dual ergänzt Die Scheidung 
der pforten nach den weltgegenden erinnert an die weitere differenziemng 
von Hvergdmir und Urdharbrunnen, welche ebenso nordlich und sttdlich lie- 
gen. Zu a&araTotr odot; vgl. ved. dCTayÄna, devfin&m pAtha^, Find. Ol. II, 
70 Jtoq aSöp, fragm. 7 Ovkvfinnv XinctQap xa&* o86» ; Kuhn zeitschr. 11 
p. 811, IV p. 78. 

•*•) tpoquvq nächstverwandt mit lat. furvns aus ♦fur(c)-uo-e, aber mit 
Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV. 2. 7 



Digitized by VjOOQIC 



98 Sonne 

8er, mit der irdischen see ebenso secnndär wie die wafser- 
firauen mit irdischen quellen in beziehung gesetzt, orsprAng- 
lioh, wie seine sippschaft ( W. Schwartz urspr. p. 192 f.) 
aasweist, ein dämon des wollcendunkels gewesen. — Hieran 
schliefsen wir die olive Od. XXIII, 190 — 201, um de* 
ren stamm Odysseus den &dkafAog errichtet, bereits von 
W. Schwartz mit recht auf den wetterbaum bezogen; aber 
nicht blos Iliad. XIV, 343, sondern auch den Ugog ya^iog 
des Zeus mit Hera im Hesperidengarten (Preller myth. 
p. 349) am Okeanos setzen wir mit jenem &dlafiog in 
parallele, und werden weiter unten sehen, dafs gewisse 
cardinalfunotionen, welche der Hellene dem Okeanos bei- 
legt, im Orient gerade dem wetterbaum zugeschrieben wer- 
den. Hervorzuheben aber ist v. 191 ndxsTog S' ijv tpirs 
ocioov. Bekanntlich hat bereits J. Grimm (mjrth. p. 107) 
die Irmensäule mit der donnereiche vermittelt; hierauf sich 
beziehend läfst Kuhn p. 180 die ficns ruminalis bei den 
Sabinem zur hölzernen säule werden, von welcher herab 
Picus orakelt; und wenn diese auf einer gemme von einer 
schlänge umwunden erscheint, so stellt sie sich der hohen 
palme gleich, um welche (Preller röm. myth. p. 606 f.) die 
Aesculapschlange sich ringelt, während in andrer weise 
wiederum Odyss. XII, 79 den Obergang der TtitQtj zur glat- 
ten säule zeigt. Daher denn (bäum ss säule = fels = 
thurm) so manche wundersame säule: die des Atlas, des- 
sen beziehung auf solche auffassung nicht nur sein oame, 
sondern sogar noch das adv. daTefi(fia}g Hes. theog. 758 
in seiner Verwandtschaft mit skr. stambha (säule) zeigt; die 
Säulen der Styz ib. 779; das drupada (holzsäule) Rv. I^ 
24, 13, an welche Qunah^epa (M. Müller bist. Scr. lit. p. 
413), die säule an welche Prometheus gefefselt wird; hieran 
sich symbolisch anscbliefsend der opferpfeiler skr. yüpa, 

n6{}fto<: nogutvq ntQxvoq IlQoxrfi (zeitsohr. X p. 121) nQo^ durch ni^ 
Bprttnglichen anlant sp- zu yermitteln; sn weit greift Sohömann Opnsc. II 
p. 188. Aach n^oir-^«-^ (von n^o^; als hindin gefafBte Selane) gehfirt 
hierher; gegen M. Mttller Oxf. Essays 1856 p. 54 wttrden Schol. Theo«r. Id. 
IV, Iß jtgai fj nQUttffi Sgoaoq dkd rov «u fitydXov' xgol 6h ^ fXa^q 
Std rov o fUKQOv anzuschlagen sein. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und m3rthologi8Ghe untennchungen. 99 

von den göttern (Roth Nir. p. XXXIV) verkehrt einge- 
schlagen wie der wetterbaum verkehrt w&chst; die grab- 
s&ule (Iliad. XI, 371) nach dem alten glauben, dafs die 
seele im gewölk, also auch in der himmelssänle ihr wesen 
habe; die columna bellica Ovid. F. VI, 205 sqq. (Becker 
röm. alterth. I p. 607 ), von wo der fetial die lanze (den 
blitz) symbolisch in das feindliche land warf u. dgl. mehr. 
— In beziehung auf die olive als wetterbaum aber gewinnt 
der &aXk6g klaiag^ dessen wir XIV p. 331 vorläufig nur 
als Symbol der lebenserhaltung gedachten, erst seine tie- 
fere begrOndung. Wir sahen schon ib. p. 334 die ilaia 
ßiov &dXlovaa des Aesohylos, und in der ixsTt^gia Aesch. 
Eum. 44 hlalag vijJvyivvriTov xldSov^ ktjvsi fAsyiavtf} öUifpQo- 
Viag hattufikvov, agyiJTi fAaXX^ „einem hohen schlanken ast 
vom oelbaum mit einigen blättern am ende, um welchen 
flocken weifser wolle, welche fadenartig in die 
länge gezogen sind, ohne knoten zu bilden, lose her- 
umgehängt sind^ (O. MflUer Eum. p. 111) ist der in wöl- 
ken gehQllte zweig vom bäume des lebens unmöglich zu 
verkennen; ja dürften wir davon abschen, dafs hier nur 
eoincidenzen zum Verständnis führen, so würde dieser eine 
brauch allein genügen, um den einstigen glauben an den 
wetterbaum auch für Hellas darzuthun. Ebenso ist durch 
die lustration Virg. Aen. VI, 229 Idem ter socios pura 
circumtiilit unda, spargens rore levi et ramo fei i eis 
olivae, lustravitque viros — eine besprengung mit amrta 
angedeutet. Die darbringung des opferthiers ist die irdi- 
sche nachbildung eines festmals, welches die götter droben 
im gewitter zu begehen schienen: keule, bell (zeitschr. 
Xn p, 371) = blitz, ololygmos der weiber (X p. 340 n.) 
beim falle des thiers = donner; wafser durch den feuer- 
brand vom altare geweiht &= durch den blitz in amrta 
verwandelt: und so erklärt sich auch die notiz, welche 
K. Fr. Hermann (alterthümer II §. 28 n. 7) sonderbar fin- 
det — x^C^^ äyyog ^Xaiov^ slg o kvißanrov tag S^Sag 
xal niQiiggaivov tov ß w fi 6 v (sbs SkmrUk, blitz, götterbeerd) 
als darstellung einer den himmlischen beigemefsenen ritte. 

7* 



Digitized by VjOOQIC 



100 Sonne 

Eiche. — Virgil. Aen. VI. Die Sibylle von Cumä 
erklärt dem Aeneas die fahrt zur Unterwelt für möglich 
▼. 126 facilis descensus Averno, doch unter dieser Vorbe- 
dingung V. 136: 

Accipe quae peragenda prius. Latet arbore opaca 

Aureus et foliis et lento vimine ramus, 

Junoni inferuae dictus sacer: hunc tegit omnis 

Lucus, et obscuris claudunt convallibus umbrae. 

Sed non ante datur telluris operta subire, 140. 

Auricomos quam quis decerpserit arbore fetus. 

Hoc sibi pulohra suum ferri Proserpina munus 

Instituit. Primo avuiso non deficit alter 

Aureus; et simili frondescit virga metallo. 

Ergo alte vestiga oculis, et rite repertum 145. 

Carpe manu; namque ipse volens facilisque sequetur, 

Si te fata vocant: aliter non viribus ullis 

Vinoere, nee duro poteris convellere ferro. 

Zur auffindnng des baumes sendet Venus ihre tauben, 
welchen Aeneas folgt, v. 202: 

— liquidumque per aera lapsae 
Sedibus optatis geminae super arbore sidunt, 
Discolor unde auri per ramos aura refulsit. 
Quäle solet silvis brumali frigore viscum 205. 
Fronde virere nova, quod non sua seminat arbos, 
Et croceo fetu teretes circumdare truncos: 
Talis erat species auri frondentis opaca 
Dice; sie leni crepitabat bractea vento. 
Corripit Aeneas extemplo, avidusque refringit 210. 
Cunctantem, et vatis portat sub tecta Sibyllae. 

Mit diesem zweige beschwört die Sibylle den CharoD, 
V.406: 

At ramum hunc (aperit ramum, qui veste latebat) 
Agnoscas. Tumida ex ira tum corda residunt. 
Nee plura his. Ule admirans venerabile donum 
Fatalis virgae, longo post tempore visum, 
Caeruleam advertit puppim. 410. 



Digitized by VjOOQIC 



sprscbliche und mythologische untenuchaogen. 101 

Man gelangt zum palaät der Proserpina; zur pforte 
V. 631: 

— portas, 

Haec ubi nos praecepta jnbent deponere dona. 

Occapat Aeneas aditum, corpusque recend 635. 

Spargit aqua, ramumque adverso in limine figit — 
und Elysium tbnt sich auf. — Zum Verständnis verweisen 
wir zunächst auf Kuhns (herabk. p. 204 — 235) Untersu- 
chung über wünschelruthe, springwnrzel , mistelzweig: wo 
der in ihrer art einzigen stelle zwar nicht gedacht ist*), 
die fragen aber zu welchen sie anlafs giebt, ihre lösnng 
finden in anschauungen, deren wifsenschaftliches recht nun 
auch durch unsern Virgil trefflich verbürgt wird; wir kön- 
nen, uns daher kurz fafsen. Dem wetterbaum entspringt, 
vom dichter selbst mit (205) mit dem mistel verglichen, 
der goldene schmarotzersprofs, der blitz ; und geweckt hie- 
nach durch unmittelbare anschauung bildet sich der glaube, 
dafs nun auch irdische Schmarotzerpflanzen mit blitzes- 
kräflen ausgestattet^ auch zur gewinnung des feuers vor- 
zugsweise mQfsten geeignet sein. Nun aber vice versa •— 
den wetterbaum gerade als Steineiche (ilex, ngiyog) zu fas- 
sen, dazu wirkten die Schmarotzer l^ia, vtftag^ welche 
Theophr. h. pl. III, 16, 1 , die rothe Scharlachbeere (vergl. 
pal&^a, Kuhn p. 192), welche ders. IQ, 7, 3 gerade f&r 
diese art bezeugt, der honigsaft der quercus und ilex ibid. 
7,5.6, Virg. Ed. IV, 30, Ovid. Met.1, 112, die verliebe 
der bienen Hesiod. Opp. 232 oügeai Sk Sgvg^ äxgri juiiv ta 
(fkqu ßaXdvovg, fxiafft] di fiBlicaag, Hör. Epod. XVI, 47 
*- dazu wirkten also die eigenschaften des baumes selbst 
mit. Der Ursprung von i|o'-g l^iot, viscu-s, -m, nhd. mi- 
stel ist mir nicht bekannt; v(pB{a)ag sprofsform vom thema 
vtpig n. vfpaivof, doch die beziehung nicht deutlich: das 
gewächs kann so vom schmarotzen, vom vogelleim, ja vom 
»wabernden" blitz selbst benannt sein. — Den gebroche- 



*) [Dagegen hat sie Delbrück in seinem aufsatz „die eutstehung des 
mythos bei den indogenn. vdlkem** in Lasanis und Steinthal zeitachr. f. Völ- 
kerpsychologie III, 295 bereits herbeigezogen. Aniu. d. red.] 



Digitized by VjOOQIC 



102 Sosne 

neu zweig (v, 143) ersetzt alabald ein andrer, blitz auf 
blitz — , wie Thors bammer nach dem wurf zum herm zu- 
rückkehrt. Er wird gebrochen, wenn das geschick es ge- 
stattet, „wenn der rechte kommt^: gewalt, eisen (v. 148) 
vermag nichts über ihn, der Druide schneidet den mistel 
mit goldener sichel; verbot des eisens f&r rhizotomien 
Grimm myth. p. 1148. Das älteste mir bekannte Zeugnis 
giebt Soph. Rhizot. fr. 489 Nauck, wo Medea x^ti^oig öge- 
navoig wurzeln schneidet, den saft x^hcioig xdäois auf- 
fangt, vergl. Virg. Aen. IV, 513, Ovid. Met, VII, 227. 
Eisen aber ist yom zauberwerk, und auch Aeneas sucht 
den zauberstab, ausgeschjolsen offenbar weil zur zeit da 
glaube und brauch sich fixierte, dies metall*) noch unbe- 
kannt, späterhin aber neuerung selbstverständlich ausge- 
schlofsen war. — Aphrodite erscheint hier im zusammen- 
hange der Aeneassage; wesentlich sind die tauben (y. 202), 
welche als wiTsende — denn der goldene sprofs ist wie die 
Springwurzel schwer zu finden — den beiden zum ziel füh- 
ren. Tauben aber, nikeiai, naleidSeg**) bringen Od. XII, 
63 dem Zeus ambrosia, und zwar (Möro, Athen. XI p. 
491 h) an 'iixeavoio Qod(av^ vom Hesperidengarten wo der 
wetterbaum wächst; kannten sie ihn aber dort, so konn- 
ten sie den bei Cumä localisierten nicht minder nachwei- 
sen. Sie sind eben wafserfrauen , von den vvuq^ai mjideg 
oder nkf^idSeg *** ) den schifferiunen nicht zu scheiden, 
und fungieren wie jeue nordische Vala: Ask veit et standa, 
heitir Yggdrasill, eine esche weifs ich stehen die heifst 
Yggdrasil. Den durch sie gewonnenen zweig Qbergiebt 
Aeneas der Sibylle; sie trägt ihn (v. 406), wie einen al- 
raun, unter dem gewande, und beschwört durch ihn den 
Charon, wie Hades selbst (Pind. Ol. IX, 33) mit dem stabe 
über die todten waltet; der blitz aber zeigt (W. Schwartz 

*) daher auch PauloB Festi exe. p. 106 M. (Kuhn p. 40) das cribram 
aeneum als bild der feuerbergenden Wetterwolke. 

*♦) vergL niad. XI, 684 dorn* dk niXnade<i afiiptq ^naaiov xQ^'<f«*cu 
99fjii&ono^ Nestor-Poseidons beoher als ambrosiabecher gefafst. 

•**) attisch nXtidStq steht für nltiiaS§qj wie xXett; ßamXtl, mit ntilcM- 
dtq auTser jeder etymologischen beziefanng. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische nntanuchiuigen. 1113 

urspr. p. 126), daf« die hölle ursprOnglich im r&jas, wie 
Elysion im svär zur aoschauang gekommen war. Die fa- 
talis virga (▼. 409 ), der mistel dmrch welchen Baldr fUIt. 
Als zwillingsbrader des Hadesstabes ist der wanderzweig 
(▼. 138) der Proserpina geweiht, wird an ihrer schwelle 
(v. 636) gefestigt, and nähert sich insofern (Preller röm. 
myth. p. 462 n. 2) allerdings der ixBri^gia^ ohne doch mit 
dieser zosammenzafallen. Denn wollten wir auch davon 
absehen, dals Aeneas nicht wie der iTLixtiq vogelfrei ums 
leben flehen darf, so wäre es nach dem zeugnis Theo- 
phrasts h. pl. V, 9, 7, dais die olive zum fener-reibzeag 
sich nicht eigne, sicher nidit gerathen den olivenzweig als 
blitz zu nehmen. 

Die heilige eiche des Zens von Dodona*) hat bereita 
W* Schwartz urspr* p. 161 hypothetisch mit dem wetter- 
baam in beziehnng gesetzt; and indem wir uns seiner mo- 
tivierang anschlieisen, müfsen wir femer — Servius Virg. 
Aen. ni, 466 qnercus immanis, ex cujas radicibos fons 
manabat, qni suo murmare instincta deorom diversis ora* 
cala reddebat — den quell als Urdharbrunnen, Soph. Tracb. 
172 dig Tf]v nakaiav (fnjyov avSijaai nore JfoSwpt öiaaaiv 
kx n^ludSoiV 6q>fi, Schol. vnBQävw rov hv /IwSwvtj iiavTsiov 
(Said. Jwdiiivtj. d^g iv y fiavTSlov) Svo ijaav nikeiaij di* 
Stv ifActvreveTo 6 Z&ig — die im wipfel der eiche ange- 
brachten tauben als bilder auffafsen der vaiddsg selbst, 
durch welche Zeig Ndiog sich offenbart. So stellen sie 
hier sich ähnlich zur Dione, wie bei Cumae zu deren toch« 
ter Aphrodite, hier wie dort im dual; Strabo aber VII 
fr. 1 weiia von tgüg neQtatBQaij womit die gleiche zahl 
der priesterinnen (Herodot II, 55 ; Str. VII p. 329) in ein- 

♦) K. Fr. Hermann altcrth. II §.89 n. 17ff., Nttgelsbach nachhomer. 
theol. p. 179 f. Das gebet Iliad. XYI, 288 — 35, welches beide forscher (wie 
schon Boph. Trach. 1166) anf Thesprotien bestehen, deutet indessen nach 
«iner andern, jetzt von Welcker götterl. I p. 199 ff. weiter beg^rttndeten er- 
UXrniig auf ein älteres Dodona in Phthiotis. Mit Eust. Iliad. 1. c x^l*^ 

▼gü. den celtischen Taghairm, Walter ScoU's note Lady of tbe Lako c. IV 
Bt« 4. Hier ist haut, schlauch, bild der wolkenkuh, die sich im träum of- 
fenbart; dagegen Odyss. XXII, 862 verbürgt sie den schuU des Hermes. 



Digitized by VjOOQIC 



104 Sonne 

klang steht: ein schwanken der zahl wie bei den zwei 
(Paus. X, 24, 4) und drei Mören; zwei Mören, dreiThrien 
(h. Merc. 552), die ja selbst nur würfelnde Mören") sind; 
zwei Gräen, drei 6orgonen; zwei schwane, drei Nomen 
am brunnen u. s. w. ; und wie die Thrien als fiilianai be- 
schrieben, diese beneunung aber weiter auf die Pythia 
(Pind. P. IV, 60) u. a. priesterinnen übertragen**) wird 
— wie im norden der name der Nornen und Vakn anf 
irdische Weissagerinnen***), Zauberinnen übertragen wird — : 
so gieng, worin freilich schon die alten (Hermann n.23) 
Schwierigkeit gefunden, der name der nileiai auf die prie- 
sterinnen zu Dodona über. In den £öen fr. 149 (Mark- 
scheffel p. 339) TTjv ök ZevQ kipUrjae xai ov X9V^^9^'^ 
s2vai xifAiov ävO-Qcmoiq . . . (lücke), vaiov 8* äv nväfUvi 
cpriyov scheinen eben diese Tteksiui Uqbuii sabject zu väiov^ 
denn an den stamm der eiche gehören sie, wie nymphen 
und nornen an den stamm der olive und der esche. 

So vorbereitet können wir zur eiche der üias heran- 
treten; übersetzen wir ihren namen Jiog cpr^yog nur wört- 
lich „himmelseiche^, und wir haben den wetterbaum. und 
damit stehen die einzelzüge in gutem einklang. So steht 
ApoUon II. XXI, 549 ^riyfp xsxhfiivog^ xixdXvnxo 5! uq' 
Tiigi noXlfj vom nebel als naturelement des baums, vergl. 
Völusp4 19 h&r badmr ausinn hvtta auri, ein hoher bäum 
(Yggdrasil) beschöpft mit weifsem „auri^, was hier, bei 
der Verwandtschaft mit rjiQi desgl. den nebel zu bezeich- 
nen scheint, den dünger welchen die Nomen über die 



*) G. Hermanns emendation ut der beziehung uach aiibestreitbar; ob 
aber deshalb so zu schreiben, ist eine andre frage. Die empfilnglichkeit 
der Mören fdr ftiXi (meth, amrta) folgt aus Aesch. £nm. 715, £ur. Ale. 12. 
82 c. Schol. 

**) freilich ist auch das verkannt Trorden; so leitet K. Fr. Hermann 
alterth. U §. 86, 2 ^ikiaaa (priesterin) von fiiktaO-ou^ als gäbe ea ein krit 
-utüa; Lobeck AgI. p. 817 von fitXCaaw^ als wäre das kein denominativ. 

♦♦♦) späkonur, seißkonur: in der alten Frit$thiofs-s. c. 6 sind es iwei 
Schwestern, HeiQr und Hamglöm, welche nnwetter zanbem; aber da Fri^thiof 
dessen mächtig wird , c. 8 duttu thaer ofan af sei^hiallinum, ok brotni^i 
hryggrinn t bä^nm. Der stand auf dem seitShiallr erinnert an Herophile 
Paus. X, 12, 1, welche ib. 6 nika(; vvfupatay xat 'E^fifj bestattet liegt. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche and mTthologische antersuchiiiigeii. 105 

escbe sprengen; wobei man sich erinnere, dafs Dhd. mist 
goth. maihsta-s, verwandt mit ofjtix^riy im englischen und 
sonst nebel, altn. aur m. sonst aach lehm, koth bedeu- 
tet. Ueber xBuXiiiivoq c« loc. zeitschr. X p. 366, wo die 
darstellung indess zu kurz; die wz. idg. ERI = xli heifst 
in der that ,,lagem auf, in^, dies aber fbhrt zum „einge- 
gangensein in^, somit weiter zur Vorstellung der decken- 
den hfllle. Ein klares beispiel Bv. III, 9, 4 apsü sinham 
iva gritÄm (= xXiriv)^ Agni wie ein löwe (lagernd in) ein- 
gegangen in, um hallt von den wölken; der locativ präg- 
nant, wie denn das indische verb sich auch mit dem ac- 
cnsativ (quo?) verträgt. Nach der epischen Vorstellung 
ist ApoUon gelehnt an die eiche; nach primitiver Vorstel- 
lung wird er, wie Agni in den a^vattha (zeitschr. I p. 467) 
in die eiche eingegangen, von ihr, wie das aga noch an- 
deutet, umhfiUt*) gewesen sein, wie denn Uiad. V, 356 i?^» 
S* }iyxoq hxixUxo xai raxi' inncü gesunde hermeneutik jede 
andere fafsung ausschliefst. — V, 693 dem verwundeten 
Sarpedon, unter der /liog cpr^yog niedergesetzt, wird der 
Speer ausgezogen, v. 696 rov d' äkma '^vxv • • - otZrig S* 
tcfinvuv&ij, nBQi 8k nvotrf Bogiao ^dygu inmvBlovaa. Ihn 
erquickt der lebensbaum, zu welchem der wind naturge- 
mäfs hinzutritt, wie Yggdrasil der „windige baum^ heilst. 
Dieselbe function übernimmt XIV, 434 der Xanthos (siehe 
w. u. zu XXII, 145) offenbar als götterfluth; aber der zug 
ist abgeschwächt, da es XV, 239 noch der vermittelung 
des ApoUon bedarf. — VII, 22 ApoUon und Athene äX- 
Xrjloici 8i TciyE avvapriad'ijv naga cpr^y^^ götter beim göt- 
terbaum^ wie natfirUch. Endlich VII, 57 ff. die vorhin 
p. 88 ausgehobene stelle, wo sich nunmehr auch durch 
den wetterbaum die metamorphose motiviert; kommt es 
doch f&r fragen dieser art gerade darauf an, dafs wir uns 
des mythischen hintergrundes genügend bewufst geworden 
seien. 



*) ebenso Paris XI, 871 9^17^117 xixUfiivoqy wenn hier die wetterbaom- 
sänle zu gninde liegt. 



Digitized by VjOOQIC 



106 Sonne 

Wilder feigenbaum. — Iliad. XI, 166 ot 8i notQ 
*'lXov örjfia . . . fiiaaov xan nedlov naq i^iveov iaann 
OVTO cf. 371 ötriky xexhfiivog, avSgox^AfjTqi inl rvftffqp 
"IXov dagSavlBao. Wir erkannten vorbin die s&ole als 
stamm des wetterbaums; es kann nicht befremden, wenn 
sie auf dem denkmal des Hos, in der troischen ebene, ne- 
ben dem wilden feigenbaum erscheint, welcher hier den wet- 
terbaum vertritt. Auf den topograpischen einklang, welchen 
man zwischen dieser selbständigen angäbe mit den sonsti- 
gen angaben (Spitzer zu XXTT, 145) herzustellen gesucht, 
dQrfen wir wohl verzichten, sobald wir den localisierten 
mjthus erkennen. Dals eine Stadt, deren mauern (VIE, 
452) von Poseidon und Apollon d.h. aus aufgethörmten 
gewdlk errichtet sind, eine götterburg sei, versteht sich 
von selbst; der sinn wie Odyss. XIU, 152 ^iya di aq>w 
OQOQ (berg &=s wölken) noXei afji(fttxakv%ljai*)^ Engelland 
wird zugeschlofsen. Die mythische basis aber der Ilias 
liegt im wetterkampf, doch in wiederstreitender anffalsung. 
Nach troischer anffafsung haben wir hier den kämpf ge- 
gen himmelstflrmende vrtr^i, die sich des sonnenhorts, 
der himmelsfluth (der walserfrau) bemächtigen wollen; nach 
hellenischer auffassung den kämpf gegen die wolkenborgen 
der vrträni, welche nach gelungenem raube de repeton- 
dis*"") belangt werden: das epos combiniert beide an- 
schaunngen, läfst aber humanisierend das-riesische dement, 
die vrträni fallen, und nur noch gleichartige wesen, ver- 



*) man beachte auch den ausdnick, vergl. Iliad. XIV, 848 toIov to» 
$y<a v^qioq a^qrixaXv^«. Üeber den wolkenberg Kuhn in Hannhardts zeit- 
ichriit ni p. 878. 

**) Helena ist die dto^patn!, die waftorfraa xar* i^jcW' ^* ^* ^* ^'^ 
Selene, welche ja so oft als nymphe, konigin des njmphenchors erscheint. 
Vom troischen Standpunkt entspricht ihr Andromache; Hektor und Paris, 
nrsprttnglich identisch, rwtreten die extreme des Heliosoharacters, welche 
z. b. noch Sardanapal in sich vereinigt; dafs Paris^ welcher den Achill er- 
schieTst, den troischen Apollon vertrete, sahen schon die alten. — Ganz an- 
ders nrtheilt Max Müller lectures II p. 470 ft. Indem wir dies ebenso reich- 
haltige als anregende werk hier zuerst anführen, dürfen wir wohl den an- 
laTs ergreifen , dem hm. verf. anfHchtigst za danken für die fveimdlichkeit, 
mit welcher er der abhandlnng in band X gedacht hat. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische nnterauchungen. 107 

meosohlichte Helios- heroen beiderseits bekämpfen einan- 
der. So sinkt das epos vom himmel zur erde, ohne doch 
den ursprang aus der höhe verleugnen zu können. — 
XXn, 145. 

ot Sk Tiagd axoTthfjv xai igipedv rjvtfAOivtct 

tBix^og aÜv imix xax afia^ivov iaasvovro' 

xgoww 8' ixavov xalkiggow, h&a ta Tifiyal 

Soiiti ävaiaaovoi SxafidvSgov diVTjevrog' 

37 fiiv ydg &* vSari Xiagip gittj äfitpi 3i xanvog 

/iyverai i^ avT^g^ äiGBi nvgog al&vfiivoio' 150. 

rj 8* ixigti &ig$t ngogiu üxvia ;|faAa^j/, 

jj X^ovt ^vxgpf V ^S vSatog xgvctdlh^' 

ivd'a 8* in cevrdatv nkvvoi evgisg kyyvg iaaw 

nXvvaaxov Tgdbuv dXoxot xaXal te %9vyaTgtg 155. 

ro ngiv hn ügiqvrig^ nglv kk&Biv vlctg l/;^ai<i>t/* 

ty ^a 7taga8gafiiTipf» 
Achill und Hektor im wettlauf negl rpvxvg rings um die 
götterburg; sie sind gleichartig, zufolge der epischen sa- 
genbildung; im übrigen die himmlische höhe nicht zu ver- 
kennen. Ueber den „windigen^ bäum, die strafse als ai^a- 
vdra^v oSog sprachen wir vorhin; die axomtj (bergspitze) 
erinnert an die spitze der Hara berezaiti, Hukairya, wo 
Ardvi^üra quillt, welche ihrerseits mit Skamander zusam- 
menfällt. Die beiden quellen v. 149 ff. vertreten den at- 
mosphärischen niederschlag in jeder form: regen, hagel, 
Schnee und eis; daher XIV, 434 ov d&dvatog Tixtro Zevg 
(der himmel), in trefflicher parallele mit dem werte Ahura- 
mazda's über Ardvipura (Abän-y. 120): „Sie giefst mir dies 
herab, o heiliger Zarathustra, als regen, als schnee, als 
eis, als hagel^. Die waschgruben v. 153, ohnehin Odyss. 
VI, 86 entschieden himmlischer örtlicbkeit*), entsprechen 
ebenso trefflich unserer deutschen sage: es wird gutes 
Wetter, die fräulein hängen die wasche auf, Mannhardt p. 



*) vergL aoeh Odyss. XXTV, 147 (fa^oq nkvraa*, ielloi haklymov 17^ 



Digitized by VjOOQIC 



108 Sonne 

651 ff. 434 n. 1. — VI, 433 Xaov 3i atijöov naQ iQivtov^ 
iv&a fidhara äfißarog iari noXigy xal kniSgoiiov inUto 
tsixog. Vergl. Odyss. XI, 315 Vaaav hn OvXifAn^ fii- 
fAaaav &ifASV, avtag an "Oaay Htiktov ÜPoai(pvHoVj iv 
ovgavog äfißarog Bttj. Sallust. Jug. 93 Et forte in eo loco 
grandis ilex coaluerat inter saxa, paulom modo prona, 
dein flexa atque aucta in altitudinem, quo cuncta gignen- 
tium natura fert: cujus ramis modo, modo eminentibus 
saxis nisus Ligus castelli planitiem perscrutatur. Die epi- 
sche Andromache besorgt vom w. feigenbanm die gefahr, 
welche Sallust geschichtlich belegt; die mythische basis 
dagegen ist hier itlr Ilias und Odyssee gleich : wetterbaum 
zur götterburg, wie wetterberg zum himmeL Die devÄ- 
patni Andromache warnt den Hektor wegen des schwa- 
chen puncts; die treulose däs&patnt Helena wäre (Odyss. 
IV, 244 ff.) im stände gewesen ihn dem Odysseus zu ver- 
rathen. Mit solchen mythen steht das orakel Paus. IV, 
20, 1 : 

svrs TQccyog mvrjm JNiSfjg iXixoQQOOv vivag^ 
ovxiri Mtaarjvqv Qvofjiat' cxbSo&bv yag oXe&gog — 
so wie dies ganze capitel in beziehnng. „Sobald der le- 
bensbaum wieder zurücksinkt in die rauschende *) flutb, 
aus welcher er aufsteigt, kommt das verderben Ober Mes- 
senien^: und Eira fällt**) durch die schuld einer däsÄ- 
patni. Pausanias gedenkt der parallele mit Troja; aber 
gerade deshalb ist die sache mythisch. Oeschichtliche 
künde war erloschen, und man ergänzte die lücke aus der 
heroensage. Statt des igivsog haben wir hier den rgdyog^ 
sei's dafs die Messenier einen wolkennamen auf den bäum 
übertrugen, oder was wahrscheinlicher, dessen fruchte znm 
caprificieren {kgiva^uv^ Theophr. h. pl. II, 8) dienten. So 
kommen wir zur latein. caprificus und den poplifugien, 

***) WZ. NAD, vid rauschen; daher iVidiy, welche das gebiet des Posei- 
Aou-Niüna^ (Nestor) begrenzt; der name hier fixiert, mythisch aber wie 
skr. Rasft zu fafseu. Was Aristomenes §. 4 vergräbt, scheint die springwnr- 
zel zu sein. 

**) vergl. die St Gorbinianslinde nebst queU, woran Freisings Schicksal 
geknüpft. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untereuchnngen. 109 

Preller r5m. myth. p. 255. Statt der frauen gehen die 
mftgde verkleidet ins feindliche lager d. h. die devapatnfs 
werden däsapatnfs — und diese verrathen den feind von 
einer caprificus aus, welche dicht am lager steht. Die 
gleiche anschaaung- mit Iliad. yi,433 ist klar. Ändere 
bezogen das fest auf die entrückung des Romulus ad Ca- 
prae palndem (Becker röm. alterth. I p. 628), aber auch 
dann bleiben wir in derselben region. Denn dieser ziegen- 
teich, al^yog ^Ao^ (vgl, jiiyog TtorafjLog) ist der wolkenteich, 
Vonrukasha, welchem das gewitter sich naturgemäfs ge- 
sellt Ueber die ficus ruminalis s. Kuhn p. 180; über die 
bekannte fabel de Phoebo et Corvo, Ovid. F. 11,247 ff. 
W. Schwartz 1. c. p. 199f. — Odyss. XII, 103ff-: 
(tcjJ 8* ixigcp axonel^) 

T^ 8* kv i^iveog karv fiiyag^ cpvXloiai red'TjXiog' 
T<p 8' vno 8la XdQvß8ig avaQQOtßSu fiiXav vdu>Q. 
TQiQ fiiv ydg x dvir^aiv kn ijfÄaTi, TQig 8* dvagoißSBi 105. 
8biv6v. — . ib. 431 ff. 

ij f^hv dpsQQOißSrjöB &aldaaf]g dX^vgov vöcdq' 
avrdg kyo) noxl lAanQov igivBov vxpoa degd'eig 
Tip fiQO0<pvg kx^fiT^v (og vvxxsQig. ov8i nri elxov 
ovxi axriQl^ai noalv 'ifinB8ov ovx* imß-^vai* 
pi^ai ydg ixdg bIxov, dnrioiQOi 8* Üaav o^oi 435. 
fiaXQoi X6 pLBydXoi ra, xaxsoxiaov 8i XdgvßSiv. 
vu)XBfii(og 8' kxopttjVj ocpg' i^sfjiiasiBv omaaa) 
icxov Tcal XQoniv avTig. 

Den Hellenen war, nach der einwanderung, die pro- 
ethnische anschaunng des samudra, der himmlischen sin- 
fluth* geschwunden; die sinfluthsagen aber schwinden nicht, 
sondern werden märchenhaft übertragen auf die irdische 
O'dXaoauj einen in der mythologie durchweg secundfiren, 
aber zumal f&r Hellas vnchtigen begriff. Wir kennen den 
kgnfBog als wetterbaum; somit vnrd uns die d^dlaaaa^ aus 
welcher er aufsteigt, zum samudra, die Charybdis zum 
Strudel des samudra, zum Wirbelwind der das gewolk krei- 
send auf und niedertreibt. Nach dem epos treibt Odys- 
8eus, rittlings auf mast und kiel, auf der irdischen 19*^- 



Digitized by V^OOQIC 



1 10 Sonne 

Xaaaa heran; während aber der Strudel das flofs nieder- 
zieht, umschlingt er den stamm des baums in solcher höhe, 
dafs dessen wurzeln ihn nicht stützen. Wie so ihm dies, 
da dem epos die &dXaüaa selbst doch in der tiefe, an- 
terhalb der wurzeln (v. 104) liegt, und zwar in wieder- 
spruch mit v, 106 firi av ys xsi&i tv^oig, ors poißSijffstsv' 
ov yoiQ xtv QvaaiTO a vnhc xaxov ov3* *EvoaixOa)v — wie 
so ihm ein so hoher schwung gelungen, sagt das epos 
nicht. Nach dem mythus aber treibt der heros, nachdem 
sein wolkenschifip zerschmettert, auf mast und kiel die er 
zusammenbindet d. h. im samudra von zusammengekoppeU 
ten blitzen*) getragen, oberhalb des wirbeis gegen den 
stamm des wetterbaums, welchen er umschlingt, bis der 
wirbel die blitze wieder aufwirft; dann schwimmt er wei- 
ter gen Ogygia**), dem dhänu der Kalypso. Die Cha- 
rybdis unter der wurzel des wetterbaums v. 237 Xißriq wg 
kv nvgl noXXcp näa avafioQpLvgtGXB xvxiafispri — vergleicht 
sich dem brunnen Hvergelmir, dem „rauschenden kefsel" 
(Grimm myth. p. 530) unter der höllischen wurzel Ygg- 
drasils ; Odyssens aber trotz sonstiger Verschiedenheit nicht 
minder dem Odhin (Hävamal 139), wie er neun volle nachte 
am windigen bäume hieng und runenlieder erdachte. 

Der mythus ist uralt — der altnordischen parallele 
aber geben wir eine vedisohe hier um so lieber bei, als 
sie zugleich die zeitschr. X p. 335 ff« besprochene Bbujya- 
sage ergänzt. Rv. I, 182, 5 ff.: 

yuv&m etÄm cakrathuh sindhushu plav4m 
ätmanväntani pazinam Taugryftya kkm \ 

yina devatrfi mänasä nirüh&thnli 
supaptanf petathuh xödaso mab&h || — 5. 



*) wie AbarU von ApoUona pfeil. 

**) 'IlyvyCfi, 'Slyvyfiqi intensivbildimg der in vy^oq bekannten wurzel. 
'E^lvfoq (capriticas) scheint trotz der quantität von fgCrto^^ Herodot ti^lrtoq 
(lanens) nicht su trennen; nur gebSit ea zniiiohat ra f^tfor. vitpoq Heaych. 
(5f. OdyBa. V, 281 r^iror; Merkel ApoU. Bh. Prolegg. p. GZXXVm), dies 
contrahiert ans f^i^ivor von fgior (lana), also das xwa; anf den bäum 
abertragen. Anden Kuhn seitsehr. I p. 467. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische ontersuchangen. 11 1 

ayaviddham Taiigry4in apsv äntar 

an&rambhanö t&masi pr&viddham | 
odtasro dsiyo jathalasya jilishtä 

üd A^vibhyäm ishitah pärayanti || — 6. 
k&h Bvid YTxö nishthito m4dhye arnaso 

yäm Taagryö o^dhitAh pary&shasvajat | 
p&rni mrg&sya patdror ivä^ räbha 
üd Äpvinä ühathuh prömatäya k^m || — 7. 
Ihr beide habt in fluthen jenes flofs geechaffi, 

das seelische, beflfigelte, dem Taugria, 
mit welchem sinn*) zu göttern ihr ihn fthrt hinaus: 

in schöner Senkung sänket ihr ausgrofsem schwall. — 5. 
Hinabgestofsen mitten in die wafser, 

in haltlos danke] Taugria verstofsen, 
Vier schiffe fuhren, [wogenspiels]*^) gewohnte, 
getrieben von den rittern ihn hinüber. — 6. 
In meeres mitten haftend was war wohl der bäum, 

den nothergriffen Taugria umschlungen rings? 
Wie flQcht'gen habicfats***) schwingen zu erfafsen, so 
habt, ritterl ihr hinausgefahren ihn zum rühm. — 7. 
die Dioskuren also retten den Taugria (Tugra's söhn), den 
Helios-Bhnjyu aus der sinfluth, geleiten ihn heim zum Son- 
nenuntergang, wie wir vol. X gesehen; doch erfahren wir 
nunmehr auch, aus welcher Situation sie ihn denn eigent- 
lich erlösen: Bhujya umschlingt in seiner noth einen bäum, 
der aus der sinfluth mitten aufsteigt — worin weder der 
wetterbaam, noch das gegenbild zu Odysseus am feigen- 
baum zu verkennen ist. Ich habe auf die merkwürdige 



*} Constrection : eam ratem qua mente a=s ratem ea mente qua eve- 

"*• # 

**) Wogenspiels galhalasya) — nur muthmarsang. 

***) ich Übersetze mrga habicht, weil die allgemeine bedentong vogel, 
welche das wort im send (Weber ztschr. X p. 899) angenommen hat, zu un- 
bestimmt ist: mrga idg. marga s= lat. *melg^uo-s, *milg-uo-s, nach der 
zerstornng des gnttnrals durch den Schmarotzer n mit ersatzdehnnng mSluos. 
Derselbe ▼ergleich Ü, 89, 1 gr'dhreVa vjpcim nidhimintam acha, wie zwei 
geier dem scliatzreichen bäume zueilend. Ist dies der spätere Kalpavpca, 
mithin wieder der wetterbaum ? M. Müller lect. 11 p. 494 bezieht nidhimant 
auf das nest. 



Digitized by VjOOQIC 



112 Sonne 

parallele schon sonst aufmerksam gemacht; aber jetzt erst 
werde ich mir für beide mythen noch einer weiteren cor- 
respondehz bewufst, welche — wenn begründet — zu der 
so vielfach erfolglos gesachten erkenntnis der den Dioska- 
ren zu gründe liegenden naturanschaaung weiter fthrt- 
Wir sahen so eben den Odysseus vermittelst zweier za- 
sammengebandenen balken sich aus der sinfluth retten: 
wohlan, zwei durch querhölzer verbundene, parallele bal- 
ken (doxava^ Welcker äschyl. tril. p. 224 n., götterlehre II 
p. 420) sind das bild der Dioskuren'') — die den Bhujyn 
aus der sinfluth retten; beides, die götter wie das flofs, 
„wie flüchtigen habichts schwingen zu erfafsen^. Wir er- 
kennen das flofs des Odysseus in seiner identität mit den 
Dioskuren: ritt also Odysseus, wie wir glaubten, auf zu- 
sammengekoppelten blitzen, so müfsen die Soxava das bild 
eben solcher blitze sein. Und diesem zunächst nur my- 
thologischen schluis gewährt die spräche selbst die gegen- 
probe. Joxava gehört zu Soxog^ und wir lesen Iliad. XVII, 
744 r 8oxov tji 86gv fiiya vjjwv; machen wir die probe 
an beiden Wörtern. Joxog heifst balken, aber auch feu- 
riges meteor, desgl. öoxig^ Soxltijg; doQv bolz, kiel, 
aber auch lanze, mithin (mythologisch) blitz; ' und wir 
überzeugen uns wie die Sovqb des Odysseus eben als sol- 
che auch den zwillingsblitz darstellen, und das fiihrt fbr 
doxava (balken) wieder zu demselben schlufs. Welcker 
dagegen, welcher in den Dioskuren morgen- und abend- 
' Stern erkennt, fafst die doxava als Sinnbild der Zusammen- 
gehörigkeit und unzertrennlichkeit der Zwillinge. Ich will 
es nicht betonen dafs die darstellung der Sterne durch bal- 
ken dem plastischen genie der Griechen wenig angemefsen 
scheine, nicht betonen dals morgen- un<^ abendstern stets 
unvereinbar, die Dioskuren stets unzertrennlich"^*) sind; 
erwägen wir aber das costOm derselben bei Paus. IV, 27, 2 



*) Ry. II, 89, 4 werden sie vei^licben mit zwei schiffen, aber ftiich 
zwei Jochen, nahen, Speichen, feigen; bei Kuhn herabk. p. 74 gewinnen sie 
feuer durch zwei goldene reibholzer. 

**) daher tw JCccaFO^«, yedischer dual in voUer kraft. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und in3rthologi8che Untersuchungen. 113 

XiTÜvag Xsvxovg xai x^a^vdac; noQ^vgäg kvövvTBg km ts 
iTiTttav TcHv xaXXioTiüV oxoVfABVOi^ xai hm jaiq XBcpaXalq Ttl- 
lovg*% iv Sä taig ;|f€(>(yi Sog ata %oi/T€ff — so bleibt kein 
zweifei dafs gerade diese Sonata (laozen und balken) durch 
die Soxava dargestellt waren. So gewinnen wir den dop- 
pelblite^*), diesen sodann weiter als kiel und mast des 
Wolkenschiffs oder (anthropomorphisch) dessen lenker, als 
ein paar koppelpferde oder (anthropomorphisch) zwillings- 
ritter genommen, für die unzweifelhaft proethnischen Dios- 
kuren zur grundanschauung. Damit stimmt auch die weise 
ihrer geburt (zeitschr. I p. 443), sobald man die alraun- 
mythen z. b. Apoll. Rh. III, 851 ff. in erwägung zieht. In 
dem attribut Rv. I, 181,4 ih^ha-jät4u (hier und hier 
= wieder und wieder geboren; vgl. auch V, 47, 5) liegt 
gewis der ursprüngliche sinn der heteremerie, Od. XI, 303 
aAAorc ukv lmöv(T* ireQTjuBQoi, äXXoTB S' avre re&vdai: wo 
die herrschende auffassung (schon Pindars N. X, 55) kaum, 
dagegen die als bahuyrihi =i „einen andern (und wieder 
andern) tag habend* mit dem älloTB . , . aX?.0Te in ein- 
klang steht. Auch bei Apoll. Rh. I, 646 liegt der heter- 
emerie, welche der scholiast annimmt, nach Pherekydes 
lediglich ein not^ /xiv . . . nori de zu gründe. Wenn sie 
sich dann in einer hohlen eiche bergen, so ist die eiche 
der wetterbaum; wenn einer der messenischen Dioskuren 
durch stein und bäum hindurchsieht, so besitzt er die Seh- 
kraft der karfische, die wir weiter unten als blitze erken- 
nen werden. Zu Zwillingen aber wurden sie, theils weil 
man im raschen blitzwechsel gleiche brüder erkannte, theils 
nnd hauptsächlich, weil ihre altern geschwister Yama und 
Yamt (wie wir glauben, Helios und Selene) ebenfalls und 
zwar sehr natürlich als Zwillinge genommen wurden. In 
der mutter aber dieser zwillingsblitze, Saranyü, können 
wir hienach nur die Wetterwolke erkennen — woför mit 



*) vergl. ndiov des Odysseus, O. MlUler archilol. §. 38S, 2; 416, 1. 
**) und boBchr&nken in soweit den X p. 178 aber selbstttndige per- 
somficienmg ansgesprocbenen zweifei. 

Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV, 2. 8 



Dlgitized by VjOOQIC 



Ii4 Sonne 

andrer motivicrung Botb und Kuhn sie bekanntlich längst 
erklärt; und nachdem wir diese ansieht schon früher an 
der Pandareossage und sonst bewährt gefiinden, bringen 
wir diese neue bekräftigung derselben um so lieber bei, 
als dieselbe jetzt von Max Müller*) bestritten wird. Wenn 
übrigens die Apvin im Veda dann weiter als die ersten 
lichtbringer am morgenhimmel , als Vorläufer der morgen* 
röthe erscheinen, so ist dies secundäre amt dahin zu er- 
klären, dafs sie durch die macht, kraft welcher sie den 
Helios aus dem gewitter retten"^*), überhaupt zu schutz- 
geistern des Helios, zu Vermittlern zwischen licht und fin- 
stemis geworden waren. Doch wir müfsen darauf ver* 
ziehten diese andeutungen hier weiter zu verfolgen. 

Zur form von v. 7 bemerken wir, dafs die frage „was 
war wohl der baum?^ noch in zwei andern hymnen (Kuhn 
herabk. p. 126) mit bezug auf den wetterbaum wieder- 
kehrt, offenbar zum ausdrucke einer gewissen Feierlichkeit, 
wie sie Homer durch sein eajiBTS vvv jbioi Movocci erreicht. 
Ebenso haben das prädicat pari-svaj (umschlingen) Rv. . 
II, 164, 20 dva suparnä sayüjä sakhäyä „zwei schön ge- 
flügelte gesellte freunde^, welche eben diesen bäum um- 
schlingen (pari shasvajäte); doch ist die bedeutung dieser 
schda geflügelten nicht sicher zu erkennen. Da wir in- 
dessen das attribut suparnä ib. v. 46 dem Helios-Garutman, 
I, 105, 1 dem monde beigemefsen finden, so lafsen sich, 
um sonstiger roöglichkeiten zu geschweigen, die beiden 
scböngeflügelten wohl am einfachsten als sonne und mond 
(beide masc.) ansetzen, zumal nur der eine derselben die 



*) kct. II p. 480—516: Sarftqiyü; Yama Tami; Afvinau ss Davn; 
day and night; morning and evening. — In unserm sinne steht ihr bruder 
Tri9ira8 (ein Vritra) dem T(j*xa^i/i'o? rrjgvovfvq Hes. theog. 287 gleich, 
einem echten Vertreter der gevritteratmosphUre ; mehr bei Benfey Sv. Gl. s. ▼. 
Trita.. 

**) die scene Iliad. III, 286 ff., wo Helena nach den brttdem ausschaut, 
kehrt wieder bei Perrault Contea des F^es, la Barbe-bleue. Die frau. in der 
todesangst, erwartet die beiden brüder, Tun Dragon et l'autre Monsquetaire 
= X(X4rTo^a &* Innodofiov maX nv^ dy a&op [JoXvStvxta. Anne, ma soeur 
Anne, ne vois-tu rien venir? — Je ne vois qne le soleil qni poudroie etc. 
SS das gewitter läfst noch auf sich warten. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachHche und mythologische nnterstichungen. 115 

süfse feige speist, während der andre zusieht; hat doch 
der mond von jeher als nüchterner gesell gegolten. Diese 
▼5gel aber umschlingen den a^vattha, die ficus religioea; 
und wir schliefsen aus der doppelcorrespondenz der form, 
dafs auch Bhujyu keinen andern als den a^vattha um- 
schlingt, dieser mythus also mit dem der Odyssee selbst 
in der gattung des baums sich wesentlich deckt Setzen 
wir jetzt im Überblick: 

Veda: Homer: Edda: 

samudr4, arnas &dlaaöa See, m. *) 

(xodas) ;^flf(>v/?&ff Hyergelmir 

apvattba ägipsog Yggdrasil 

Bhujyu '08va<TBvg Odhin 

Apvinau (Jovge — 

80 dürfte derselbe genügen, um in dem abenteuer des 
Odyssens nicht etwa blos ein schiffermärchen von Faro di 
Messina, sondern einen proethnischen mythus zu er- 
kennen. 

In vorstehenden geschichten vom wetterbaum haben 
wir den glauben der Westarier aufser rechnung gelafsen; 
es geschah weil dieser glaube hier sich systematischer ge- 
staltet hat. Die natürliche anschauung (Genesis II, 5), 
dafs allerlei bäume, allerlei kraut gedieh, das zuvor nie 
gewachsen war, denn Gott der herr hatte noch nicht reg* 
nen lafsen auf erden — diese natürliche anschauung gieng 
dem Westarier in dreifacher richtung auseinander. Dafs 
der regen, durch welchen die Vegetation gedeihet, ebendes- 
halb der same aller pflanzen sei — dafs der regen welcher 
leben weckt und erhält, ebendeshalb amrta sei — beides 
wird vergessen, und der eine regen sondert sich zum regen, 
pflanzensamen, göttertrank. So wird denn auch der alte, 
eine wetterbaum einmal zum amrta -bäum, Gaokerena 
(Gokarn) ; denn zum allsamen-baum, Vippataokhma (Jatbes), 
auf welchem aller gewächse samen niedergelegt sind. Auf 



*) Hannhaidt p. 642 n. 1 verwirft die lesart Völnspfi 30; mir flcheint 
see und saal gleichberechtigt, wie Odyss. ÄIll, 102 S-dXourffn und avT^jov 
neben einander; Möbius (Edda p. 8) giebt sae. 

8' 



Digitized by VjOOQIC 



116 Sonne 

.diesem letztern sitzen zwei vögel Amru ((ptnamru) und 
Camru, welche — als Sturmgeister leicht zu kennen — ihn 
resp. schütteln und den zerstreuten samen dem Tistria (Si- 
rius) zufahren. Aber Tistria sammelt wafser, das er dann 
mit all diesem samen in die weit hineinregnet. Der same 
vom Jatbes also kommt mit dem regen herab d. h. same 
und regen sind eins, und Tistria, an welchen sich regen- 
mythen selbständig aber ethnisch angeschlossen hatten, ist 
seinerseits mit proethnischen wetterbäumen in tertiäre Ver- 
bindung gesetzt worden. 

Beide bäume, Jatbes und Gokam, wachsen neben ein- 
ander im see Vourukasha (Varkash), wie der Hesperiden- 
baum im Okeanos, und es kann nicht überraschen, wenn 
dem Hellenen Okeanos selbst das amt des Jatbes über- 
nimmt. So Iliad. XIV, 246 'Sixsavov oansg yiveaig ndv- 
teaai tirvxrai^ ib. 201 *Six6av6v re, t^eäv yivsaiv — wo 
übrigens, wie sonst an Apvattha und Yggdrasil, bereits 
die speculation ansetzt, die sich bei reicheren quellen f&r 
Jatbes wohl nicht minder würde nachweisen lafsen. Wenn 
es dagegen heifst Iliad. XXI, 195 jn^ya aä'ivoq 'Slxiavoio^ 
^1 ovn^Q nccpveg norafiol xal näocc &aXa6aa^ xai näaai 
xg^vai xal (pQsiara uaxga vdovaiv — so steht Okeanos 
wieder dem Vourukasha gleich, aus welchem Tistria den 
regen sendet, Tistar-y. 40 (Spiegel Av. III p. 71) ,|dann 
ziehen wölken hervor, die fruchtbare wafser enthalten, an- 
ter welchen segensreiche wölken sind, weithin sich ver- 
breitende, schütz bringende zu den sieben Karesbvares'^ 
d. h. in alle weit (cf. Ya^na LXIV, 15 f.); ib. 32 »darauf 
erhebt sich Tistria (Sirius) der glänzende, majestätische 
aus dem see Vouruka^ha^^ vergl. Iliad. V, 5 ctaxig onw- 
Qiv^ {2eigi(p) hvaXiyxMV, oare fidkiora XafiTtQov naiAtpai- 
vyai Xskovfiivog *Sixsavo7o , Apoll. Rh. HI, 957 viffOö* ava- 
&Q(a6X(av dvB ^eigiog 'Sixsavoio, og öij toi xalog juiv dgi* 
^tiXog t ^<nSk(r&ai dwillsi. Als mythische person heifst 
Okeanos im zend Apäm napat (Spiegel III p. XIX f. 
XXX Vif. Windischmann zor. Studien p. 177£P.); derselbe 
wohnt im Vourukasha, bewahrt dort die „majestät^ (qa- 
reno, eig. glänz) der mythischen könige; diese majestät als 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersuchuDgen. 117 

Symbol gleicht dem ax^nrQOv Iliad. II, 101 ff., alsovdem 
blitz, und Apäm napät berührt sich in soweit mit dem 
vedischen Apäm napät Agni wie mit HephSstos in der 
Okeanosgrotte Iliad. XVIII, 403. Lediglich eine andre 
form des biitzes, wie schon die fabelhafte Sehkraft (Win- 
dischmann p. 170 n. 1.) anzeigt, ist Ahura's gröstes ge« 
schöpf, der Karo-mapyo oder die zehn karfiscbe, welche im 
Vourukasha den Gokarn gegen Ahrimans kröte(Vrtra) schü- 
tzen ; und wenn gerade die urtexte diesen fisch in den ström 
Ran ha setzen, so können wir diesen aufenthalt keineswegs 
mit Spiegel III p. LIV. p. 145 n. 3 weit minder passend 
finden. Denn wenn die Banha Vendid. farg. 1 v. 77 als 
irdischer ström erscheint, so ist das .doch nur ein weiteres 
beispiel jener localisierung, welche neben der polyonymie 
die wifsenschaft so oft auf abwege geftkhrt — den abwcg 
als ob am irdischen berg, am irdischen ström sich der 
glaube eines ganzen volks aufrichte — jeuer unvermeidli* 
eben localisierung, welche als irrelevant erkannt sein mnfs 
bevor mythische angaben sinn und verstand gewinnen. 
Auch hat Windischmann p. 189 sich die lautliche corre- 
spondenz der Ranha mit der vedischen Kasä nicht entgehen 
lafsen, hätte aber zugleich die mythologische correspondenz 
betonen dürfen; auch in Rasä-Ranha haben wir eine der 
mythischen ' Vorstellungen, welche Ost- und Westariern vor 
der trennung gemeinsam gewesen. Als Sarama die ge- 
raubten kühe von den Pani's (gefolgschaft Vritra's) zurück- 
fordert, erwiedert sie auf deren frage Rv. X, 108, 1. 2, wie 
sie die fluthen der Rasa überschritten, dafs Indra's gebot 
sie vor der „furcht^ des Übersetzens bewahrt; und aus ei- 
ner gegenfrage der Pani's v. 5 : 

imä gävah Sarame yä äichah 

pari divo äntänt subhage pätanti | 

Käs ta enä äva srjäd äyudhvi — 
Sieh da die küh\ Sarama, so du suchtest 

ob himmels enden hin, beglückte! fliegend: 
Wer möchte kampflos sie heraus dir laCsen? — *) 

*) Constrnction : hae (= occe) boves quas petebas volans: quis eaa 



Digitized by VjOOQIC 



118 Sonne 

ergiebt sich, dafs Saraaia fliegend (über die Rasa, und 
8o) über himmels enden bin zu den Pani's gelangt war; 
Dazu halte man die gleiche fahrt des Herakles gen Ery- 
thia Hes. th. 292 diaßas nogov 'SixeavoiOy 294 nioriv xkv- 
Tov 'Sixsayolo, und es wird klar, dafs Rasa sich zum Sa- 
mudra ganz so, wie der ström Okeanos zur bimmelsfluth 
Okeanos verhalte, mithin der karfisch in Vourukasha und 
Ranha gleich wohl seines amtes warten konnte. Diese 
diflPerenz hat also keine tiefere bedeutung, als wenn z. b. 
auch Gokarn bald im Vourukasha, bald in der quelle Ar- 
dvipura wachsen soll. Denn die quelle verhält sich hier 
zum See, wie Styz zu Okeanos. Ardvi^ura stQrzt von Hu- 
kairya (dem lichthimmel) abwärts auf den berg Husindum 
(Bundehesh p. 26), den Hendava i. e. trief berg — vergl. 
Tistar-y. 32 „dann sammeln sich die dunste oben, am 
berge Hendava, der mitten im see Vourukasha steht'' — 
welcher augenscheinlich den wolkenberg bezeichnet; und 
insoweit dürfte sie als lichtstrom zu fafsen sein, worauf 
wohl auch der name Sdv&oq deutet (Iliad. XX, 73 fJiiyciQ 
Ttorauog ßa&v8lvr^s, ov Sdv&ov xakiovoi &60ii dvägBn 
di ^xdfjiavd(jov) : von dort aber ergiefst sie sich, nunmehr 
als wafserstrom (Skamander) „in diese ganze erde zur be- 
fenchtung, und die ganze Schöpfung empfängt heilung da- 
von, und die trockenheit des Andarvai wird dadurch ge- 
schlagen^. Bundehesh definiert, wie man sieht, den at- 
mosphärischen niederschlag ebenso schön, wie Homer in 
den quellen der Skamander.' Aber nicht blos Skamander, 
sondern auch Styx, i^ Örj öifBotp 7i()0(p6QeaTdTtj iauv dnd- 
aeüip Hes. th. 361 tült mit Ardvi^ura in gleicher grnnd- 
anschauung zusammen. Wie Styz ihre kinder Zi}lov xai 
NixriV xai Kgavog yäi Biriv theog. 397 dem Zeus zuführt, 
von diesem geehrt wird: so wird Ardvipura von Ahura- 
mazda selbst (Abän-y. 17 f.) geehrt und angerufen. Wie 
Ardvi^ura aus himmlischer höhe hinabstürzt, so wird an 

etc. (Sarama hat den stall vor augeu v. 8) ironisch: da sind sie, kommt 
nnd holt sie. Aehnlich y. 7 ecce copia . . . costodinnt eam. — Wesentlich 
anders M. Httller lect. II p. 464. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersuchungeu. 119 

Styx Iliad. XV, 37 t6 -xccrußouBvov vdwg^ Hes. th. 786 o 
t ix JiBvgtjg xaTaksißevai rjhßdroio vi/jtjkijg, ja trotz des 
chtbonischen locals noch Iliad. VIII, 369 die cetna pie^^fga 
(wie XXI, 9 Zccvt'^üv alna ()«€»>(>«) hervorgehoben, wie 
denn das attribut (ityvyiov theog. 806 nicht minder die wol- 
kenregion bezeichnet. Wie Ardvi^iira (Aban-y. 5) „immer- 
fort* in die weiten strömt, so heilst es theog. 805 2rvyü<^ 
aq>0'ixov vÖcjfj^ wie desgl. Rv. IX, 26, 2 axitam (= äcf&i- 
Tov) indum. Und wie endlich Ardvi^ura doch nur als 
amrta-quell so hohe Verehrung finden, Abän-y. 77 im na- 
men der Wahrheit beschworen werden konnte: so wird 
Styx zum götterschwur — und dieser bedeutet? — doch' 
nur, dals der gott beim amrta schwur als Symbol der Un- 
sterblichkeit, die er durch den meineid verwirkt*). Hesiod 
th. 793 vertuscht dies, läfst es aber (bes. v. 796 ovSi nur 
afAß(joai}]g xrX,) durchblicken; und von hieraus scheidet 
sich die aufü'assung der beiden Völker. Während bei der 
Wahrhaftigkeit der westarischen nationen (Herodot I, 138 
aiaxioxov to ipeidaaOai) Ardvipura sich zur anmuthigsten 
gestalt des dortigen Olymps verklärt, wird dem Hellenon 
(Soph. El. 61 ovdtv (itj^icc avv xt(jöei xaxor), weil sie den 
meineid selbst an göttern rächt, die Styx zum gegenstände 
ungemefsenen Schauders — hinc illae lacrimae. Wir be- 
rühren damit den wunden punkt der sonst so hoch begab- 
ten nation, an welchem sie später, nach der Zersetzung 
aller „vorurtheile**, einen moralischen Schiffbruch leiden 
sollte, wie ihn die geschichte nicht zum zweitenmal aut- 
weist**). Noch bemerken wir für den bäum Jatbes, dals 
der Wortlaut Rashnu-y. 17 yä histaiti maidhim zrayanho 
Vourukashahe (welcher steht in mitten des meeres V.) sich 
an Rv. I, 182, 7 uishthito madhye arnasah (einstehend in 
mitten des meeres) so enge anschüefst, dafs auch hier- 



'*') Walser = amfta ist der grundton in Pindars ot^^crrov vdbto^ und 
Aristoteles (^Metaph. I, 3) erkannte wenigstens, dafs der schwur dem wafser 
gelte. 

*♦) wie Welcker, wenn er gÖtterl. II p. 461 die suche mit dürren Wor- 
ten anerkennt, dabei I p. 233 auch deni Hellenen vorzüglich starke sittliche 
anläge beimefsen kann, bescheiden wir uns nicht einzusehen. 



Digitized by V^OOQIC 



120 Sonne 

durch Jatbes als wetterbaum verbürgt wird. Dieser bäum 
heifst hier vana Qaenahe (vgl. Rv. X, 31, 7 vanam, wet- 
terbaum) bäum des falken; wenn dieser falk identisch ist 
mit dem ^aena meregha Bahräm-y. 41, so ist er das Vor- 
bild des spätem Simurgh, wie es scheint eines giganti- 
schen Helios im vogelgewande; schon in den urtexten we- 
gen seiner Weisheit gepriesen^ vergleicht er sich durch dies 
prädicat dem klugen, vielwifsenden adler im wipfel Ygg- 
drasils*). 

Ueberblicken wir die hier unter tanne, olive, eiche 
und feigenbaum zusammengestellte mythengruppe, so giebt 
sie noch weitern anlafs zu zwiefacher bemerkung. Einmal, 
dafs die Olympier hier entweder gar nicht, oder doch als 
nebenfiguren erscheinen. Dies beruht darauf, dais diese 
mythen wesentlich der indogermanischen urzeit, die Olym- 
pier in ihrer concreten persönlichkeit spätem geschlechtem 
angehören. Sodann der bäum als sitz gewisser wundersa- 
men Vögel. So sahen wir Hypnos in eulen-, Apoll und 
Athene in geiergestalt, erkannten in den tauben von Cu- 
mae, von Dodona die wasserfrauen, im falken die sonne, 
in den „schöngeflQgelten^ sonne und mond, in Amru und 
Camru wind und stürm; sahen selbst Odyssens und dieA^vin 
mit fledermaus und habicht verglichen. Also götter im 

*) Nachdem wir nach ältesten quellen den wetterbaum von unten nach 
oben betrachtet, mag eine allermodemste quelle ihn una von oben nach un- 
ten, und auch das zeigen, wie der erregten phantasie sich dieselben mythi> 
sehen bilder stets von neuem zeugen. M. d'Amould, theilnehmer der luft- 
Schiffahrt Paris- Rethem (Weser -zeitung 1863. 27. Oct.) schildert die mond- 
scheinscene oberhalb der wölken: „Unter uns, so weit das äuge reichte, ein 
endloser gletscher mit bergen, Schluchten, ebenen, spalten; allein alles das 
ohne scharfe kanten, verschwommen, mit einem perlgrauen farbenton Über- 
gossen , und beleuchtet von einem so milden und zugleich so starken licht, 
dafs selbst die schatten in licht getaucht erschienen. Jeden gipfel krönte 
ein silberner nimbus. Alle tiefen erflülte ein gelbliches blau untermischt mit 
violett. Unaufhörlich wandelte diese bewunderungswürdige phantasmagorie 
sich um, die berge wurden zu ebenen, die ebenen zu bergen. Kleine 
flockige wölken, die in einem staube von perlmutter zu schwimmen schie- 
nen, schichteten sich Über einander, so zwar dafs sie aussahen wie 
riesige gewächse oder eher endlose madreporen, deren ausätze in 
dem himmel hafteten. Diese Umwandlungen geschahen allmählich, ohne 
rückbewegung, als ob der arbeiter, welcher diese massen bewegte, sich seiner 
Unsterblichkeit bewufst gewesen wäre**. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische Untersuchungen. 121 

vogelgewande, vogelgötter welche über wohl und wehe 
der mensebheit walten — ein glaube, irrig wie die natur- 
religion, aber der sittliche gedanke ist erkennbar. Doch 
dieser glaube führt zur mantik, dem aberglauben weiter, 
und der sittliche gedanke erstickt in systematisiertem un- 
sinn. Dafs unsre alten nur mal so — irgendwie — aus 
heiler haut — zur yogelschau gekommen, diese annähme 
wäre unbegreiflich. Wie? Den adler welchen er er- 
schols — die schlänge welcher er den köpf zertrat — den 
Specht den er auf der leimruthe fieng — sollte der Indo- 
germane für bedeutsamer, göttlicher gehalten haben, als 
aUes was da sonst noch kreucht und fleugt? Und verglei- 
chen wir adler und schlänge Iliad. XII, 200 ff. bes. 209 
Jiog TBoag atyio^oio mit V, 742 Fo^ydri xe(fd?.t] J. r. a., 
Odyss. XX, tOl {ßQovrri) /hog reoccg, bleibt es etwa zwei- 
felhaft dafs adler*) und schlänge bedeutsam geworden nur 
als lebendiges bild von Wetterwolke und blitz? Oder wäre 
Odyss. XV^ 525 äg aga oi emovri hrnntarü Se^tog OQvtg^ 
XiQXog, !AnoX),(üvog ra/vg äyysXog — wäre es nicht klar, 
dafs einem altern gesehlecbte der söhn der Leto selbst 
im habichtsgewande zur anschauung gekommen? Aber im 
mafse wie den epigonen, welche zur ausschliefslich-anthro- 
pomorphischen fassung des göttlichen vorgehen, der vogel- 
gott als primitives augurium aus dem bewufstsein schwin- 
det, gebt das omen auf den gemeinen vogel**) über, und 
der aberglaube steht da in seiner crudität — die tragödie 
des anthropomorphismus: ein fortschritt an sich, löst er 
nicht den aberglauben, sondern in der reaction des mündi- 
gen geistes gegen den aberglauben sich selbst auf. 

Als beispiel aber des sich bildenden vogel-aberglau- 
bens, wie vol. XII p. 367 angesagt, wählen wir vor allen 
andern den specht, welcher selbst durch die nenern For- 
schungen noch nicht genügend demaskiert scheint. Doch 
bedarf es dazu der Würdigung gewisser mythen, die wir 

*) vgl. ApoU. Kh. II, 1260 — 56. 

**) Odysa. II, ISl — nicht aufkläning, sondern noch nicht erloschenes 
bewafstsein von der irrelevanz des gemeinen vogels. 



Digitized by VjOOQIC 



l'l'l Sonne 

Aethiops-, genauer Aethiops-Meropsuiythen nenoeu 
wollen, und wenn mythol. handbücher für dieselben wenig 
oder nichts gewähren, bei noch immer wesentlich helleni- 
scher anschauung auch nicht gewähren können, so müs- 
sen wir uns an die quellen wenden. Sie flielsen nur sehr 
spärlich, lafsen aber die völkerstämme denen jene mythen 
angehören, und wie wir glauben, auch die ideen welche 
denselben zu gründe liegen, wenigstens annähernd immer 
noch erkennen. Also zunächst die volkstämme: es sind 
Troer und Troergenossen, Uiad. X, 428: 

7i(}U(^ jiiiv ak6<^ KaQsg xai Ilcxioveg dyxvkoTo^oi, 
xai AiXsyBg xcti Kaifxwve^y öioi re lleXaayoi' 
7r()6g &Vfiß{jf]g ö' ekct^op Avxioi, Mvaui r* ccytQW^ot^ 
xai ^l>gvy6i^ iTinoÖauoi xai Miiovst^ 'innoxoovavcti — 
cf. II, 816 sqq. — volkstämme die wir, da der name der 
Pelasger nicht ausreicht, unter dem der Auatolier zusam- 
menfalsen: nur soll damit ein hinübergreifen dieser stamme 
nach Westen — nach Europa — um so weniger ausge- 
schlossen sein, als es sich hier einerseits um vorhellenischen 
glauben handelt, anderseits der begriff Europa, europäisches 
leben nicht Voraussetzung, sondern resultat des hellenen- 
thums gewesen. Eine wesentlich gleichartige masse, von 
Corcyra und Cephallenia ab ostwärts schliefsen die Anatolier 
sich über Kappadocien*) und Armenien den Westariern an, 
und sind aus solchem grundstoff späterhin die Hellenen 
ebenso ausgeschieden, wie nach gewissen scharf ausgepräg- 
ten sprachlichen eigenheiten zu schliefsen, die Italiker aus 
celtisohem grundstoff ausgeschieden sind. Dann aber die 
idee der Aethiopsmy tfaen : sie haben den tod, das geschick 
der entkörperteu seele, den geisterglauben vorhellenischer 
geschlechter zum inhalt, und wenn unter einseitigem ein- 
flufs des epos den Hellenen, von mysterien abgesehen, im 
allgemeinen dieser glaube geschwunden war, wir aber doch 



*) altp. Kntapatuka: wäre es )iai'i.-nti {niiiiu) als iiieileruu^ ne- 
ben dem hocbland Armenien, altp. Amiiiia = o^>i/4<io? Auch die landschaft 
Kaiauriu = xrtict suß'. -vaii ; KannuCini wie xannffSf- So littUen wir 
xaia in Anatolien, cf. zeitschr. XIV p. ö u. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische Untersuchungen. 1*23 

Hellenen unsere quellen danken, so haben sie uns dieselben 
ohne lebendiges Verständnis, in so märchenhaften trümmern 
überliefert, dafs nur combination, etymologie, vergleichung 
das entschwundene leben wiederum erkennen läfst. 

Wenn nun zunächst in den Aid-ionBg des epos noch 
Preller myth. I p. 292 „sonnenverbrannte Völker" erkennt, 
so müfsen wir im nameu des Zbvq Al^ioxf)^ des sonnenros- 
ses Ahfioifj^ des Stromes AWioxfj — Aesch. Prom, 8l0 
^üog rjUov nriyäig, ivi/a nora^og Ald-ioxp — sogleich pro- 
test einlegen: die Heliosquellen sind die quellen des Sonnen- 
lichts, welchen der hier Aethiops, sonst 'IJoiöctvog oder 
<l>ai&(av genannte ström entspringt, und die gluth {ai&w) 
des lichts, der sonne, der morgenröthe ist durch das wort 
bezeichnet. Ist nun aber bei den epischen Aetbiopen an 
dunkelfarbige stamme Indiens oder Nubiens wo möglich 
noch weniger zu denken, so bleibt nur der mythus übrig, 
und haben wir in diesem sinne ztschr. X p. 167 in ihnen 
ethische natur d.h. ein geistervolk, „väter^ vermuthet: 
was sich dann XII p. 367 weiter bestätigt fand durch ve- 
dische parallelen, die weisen väter der vorzeit welche die 
sopne umschweben oder, wie die Aetbiopen, im schol's der 
morgenröthen sitzen; eben da wurde der besuch der Olym- 
pier Iliad. 1,423: 

Zevg yäg kg 'ilxiavov fusT afiVfwvag Ai&iüTiijag 
Xß'iyog 'i/9rj fiard Öalra, i9eol S' afia TtdvvBg ^novvo' 
Öüidexcirrj Ök toi avrig kksvaerai OvkvfiTiovös — 
doch hoffentlich mit recht als reminiscenz der zwölften er- 
klärt*). Hier wie XXIH, 205 — 207 haben wir das para- 
dies im schofs der morgenröthen, wo selige geister den 
göttern hekatomben „rother kühe^ bringen: doch nicht 
blos im licht, auch in wind und wetter, als wolkenschiffer^ 
als wilde jagd leben und weben die geister; und in so ver- 
schiedenartigen bildern liegt der keim, welcher sich zum 



*) [Auf den wünsch des verfassen bemerke ich, dals ich diese ansieht 
gleichfalls in den märkischen forschungen bd. I, 123. n. 2 (Berl. 1841) aus- 
gesprochen und sie durch die bei Slaven, Kelten und Germanen gleichmiirsip: 
sich findende bedentung der 12 tage gestützt hatte. A. K.] 



Digitized by VjOOQIC 



124 Sonne 

glauben an ein zwiefaches loos — Seligkeit oder uuselig- 
keit der abgeschiedenen, und sofern das loos dem irdischen 
Wandel entspricht, der menschennatur gemäfs zur sittlichen 
idee weiter entfaltet. Je älter der glaube nun, desto we- 
niger System, desto weniger Scheidung. In dem Odyss. 
XV, 403 ff. beschriebenen paradiese kenneu die ( wie bei 
Hesiod. ^.116 Ihvijaxov utg VTZpqi ösäutjfjiBVüt) uiisverstand- 
lich vermenschlichten geister, die geschiechter „der men- 
schen^ bereits den tod, aber wenigstens sanften tod (to 
die, to sleep) durch die huld Apolls und der Artemis: 
hä^a ävui noluL;, Si^a Se apiai Ttdvra didaffrat' 
TTJGiv ö' a^ffOTBQgai naxrig k/aog kjußaaikBVSV, 
KTr^aiog '0(jfjieviÖfig, inuixsXog d&apdroiaiv — 
und könig Ktesios Ormenides (dives orientis filius: Helios- 
attribut) beherrscht die zwar in sich geschiedenen, aber 
noch zum gesammtwesen vereinten städte, selige und un- 
selige. — Odyss. IV, 84 Al&iondg &' ixofiijv . . . xai *£QefA- 
ßovg — desgleichen Scheidung, '£()efißoi von iQsßog*) = 
skr. rajas (wz. raj, ranj) ursprünglich das wolkendunkel als 
sitz der geister, die dann gen westen als nachtseite der 
weit und weiter mit dem sinkenden Helios durch den erd- 
Schlund (rbisa zeitschr. X p. 331, cf. Odyss. XXIV, 12 
nag' f)Bkioio nvkag) zur chthonischen tiefe (X, 191 f)ikiog 
üa imo yalav) fahren, wo das Erebos schliefslich fixiert 
wird. Scheidung auch Odyss. I, 23 f. Ai&ionag , , . o% fjikv 
dvaofiivov'Ynegiovog, ot d' dviovrog — deren bedeutung**) 
indessen nicht sicher zu erkennen. Wenn übrigens aus 
V, 282 zu schliefsen, dafs die Aethiopsmythen in Lykien 
bekannt gewesen, so wird dieser schlufs durch die ausge- 
zeichnete sorge der Lykier (E. Curtius gesch. I p. 68) für 
ihre todten sowohl als durch die enge Verbindung Lykiens 
mit Troas noch weiter unterstützt. Wenden wir uns jetzt 
zu den spätem quellen. 



*) so schon Volcker homer. geogr. §.46, dem wir aber nicht weiter 
folgen. 

**) es konnte wie bei Aea oder Erythia mechanische verdoppolwig sein; 
wird doch XII, 8 der osten selbst in den westen versetzt. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersachungen. 125 

Wie nua Helios, nachdem er den unsterblichen leib 
und das müde gespann im allnährenden see erquickt, aus 
dem lande der Aethiopen zur tagesfabrt aufbricht (Aesch. 
fr. 186 Nauck, Mimnerm. fr. 12 Bergk, zeitschr. X p. 351), 
80 tritt dieselbe Verbindung des gottes mit eben diesem 
volke in der Phaethonsage noch klarer hervor. SchoU 
Odyss. XVII, 208 (zeitschr. X, 401) ist Phaethon söhn des 
"flkiog und der aeXrivri-Niat^a; in der tri^ödie des Eu- 
ripides (Nauck fragm. p. 471 ff. Welcker trag. p. 594 ff.), 
Ovid. Met. I, 750 sqq. gilt er als söhn des Migotp^ kö* 
nigs der Aethiopen, und der Kkv^ivrj^ doch vertraut ihm 
hernach die frau mutter, dafs es mit der notiz zur Odys- 
see seine richtigkeit habe. Hygin. fab. 154 Phaethon Cly- 
meni, Solis filii, et Meropes nymphae, quam Oceaniti- 
dem accepimus. Wir finden so die paare ijkiog-aek'^vj] &= 
Migoifj^MBQOTtt] = KlvfiBvog-Klvfiivr^, diese letztere nach 
dem bekannten euphemismus für die gebieter der todten; 
geschwisterehe, an welcher schon Yama der Yamt gegen- 
über anstofs nimmt, von spätem durch kreuzung der na- 
men vertuscht. Msgontj als Okeanide, wie Enrynome zeit- 
schr. X p. 359, vgl. Ovid. Met. IV, 210, wo diese als mut- 
ter der GBli]Vf]'^6vxo&ia. Sorores Phaethontis sunt Me- 
rope etc. (Hygin.), wie ^lyh] zeitschr. X p. 355. 402. 
So erkennen wir in den Aethiopen als 'Sixsccvov ntdlwv 
oixijTogeg (Eurip. fr. 775 v. 60) die natürlichen unterthanen 
des Helios, das ganze als gegenbild zum paradiese, wo 
mit göttem und ^vätern^ (seligen) Yama den soma trinkt, 
wo Yima über unsterbliche (= gestorbene) genofsen herrscht; 
und sehen wir überdies, wie noch Euripides die paläste 
des Merops und des Helios nachbarlich zusammenstellt, so 
bleibt kein zweifei dafs, wie so oft in solchen föllen, Mä- 
poxp (thema uigon^ verkürzt aus fikgono) und Msgont] nur 
andre namen f&r 17^(0^ und asXijvij sind. Also ^hog fii" 
QO%p Helios der sterbliche, weil er stirbt im sonnenunter- 
gang*), oder wollen wir das bild aufs jähr beziehen, weil 

*) ygl. Apollons tod, O. Müller prolegg. p. 807. 



Digitized by VjOOQIC 



126 Sonne 

er stirbt zur zeit der zwölften. Aber der tageshelios kommt 
wieder, der jahresbelios kommt wieder, und gerade diese 
Sterblichkeit wird Sinnbild der Unsterblichkeit, gerade die- 
ser sterbliche Helios wird herrscher der seligen, und mag 
die Magonig yrj bei Theopomp (Strabo VII p. 299) sich 
wohl aufs paradies beziehen. So weit von den mythischen 
^i&ioTisg, den seligen vätern ; und wenn wir jetzt den na- 
men ^tätoxp und MkooxV^ wo immer sie erscheinen, wei- 
ter nachgeben, so werden sie diesem mythenkreise sich 
durchweg mit leichtigkeit anschliefsen. 

Iliad. II, 830 (XI, 329) ^'JSQrjarog re xat !^jii(piog, vU 
Sv(o MhQonog TlBoxcoaiov , og Ttegi navrwv ^Sbb fiavro- 
(TV vag, Apd. III, 12, 5 rjv yd() {Aiaaxog) ovstQOXQiTtjg 
naget rov fitjTgoTtdroQog MigoTtog Sidax&ng. In Troas 
bedarf mantik, traumdeutung keiner erklärung, sobald wir 
in diesem Migoxf) den troischen riXiog-AnoXkiav erkennen, 
und dafür zeugt ebenso klar der enkel Aiaaxog. Steph. 
Thes. 8. V. aiaaxog, 6 rrjg Sdcpvrjg xXddog* xalelrai Se 
xai t6 ^cjov 6 hgiitaxog aiaaxog. Nach Apollodor wird 
er aus trauer um die verlorene ^Aarsgont] {aekrjvf]) in einen 
vogel verwandelt — also wohl in den kgi&axog, welcher 
sprechen lernt, sonst auch cpoivixovgog (rothschwanz) ge- 
nannt, und wenn Suid. hgirß-. ogvsov uovijgeg xai fiovorgo^ 
nov mit Ovid. Met. XI, 764 Oderat hie (Aesacus) urbes, 
secretos montes et inambitiosa colebat mra — zusammen- 
stimmt, so wird er hier wie Serv. Virg. Aen. IV, 254, V, 
128 in den mergus verwandelt d. h. die sonne sinkt ins 
meer. Seine mntter Agiaßi] (Apd. 1. c.) giebt Priamos 
hernach an Hyrtakos , den vater des Asios Iliad. II, 838 
ov 'Agiaßi}&BV rpigov innoi^ aji&avsg, fieydkot^ noraftov 
äno ^skXfjevTog — hier wie in ross und ström Al&ioxff 
ein Heliosgespann. 

Schwieriger sind die mythen der insel Kotog^ Kwg, 
mit stehendem bei wort (z. b. Thukyd. VIII, 41) M^goTtig; 
versuchen wir indessen fufs zu fafsen. Iliad. II, 677 heifst 
sie.£t^()i;;rt;Aoio nohg, von Herakliden (cf. XIV, 255) be- 
herrscht. Diesen EvgvnvXog, einen söhn Poseidons, todtet 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersiichnngen. 127 

Herakles auf der rQckkehr von Troja Apd. II, 7, 1 , wird 
aber dann von XaXxoidwv verwundet, von Zeus gerettet; 
mit Eurypylos tochter XaXxiom] II, 7, 8 zeugt er den Gsa- 
(TaXog, von welchem jene Herakliden stammen. Eine andre 
Xalxionr} III, 15,6 weib des Aegeus, tochter des 'Pn^f]- 
rwo, nach andern quellen (Heyne z. st.) tochter eines XaA- 
xwdüiv; ein 'Prj^ttvtoQ aber, enkel Poseidons, führt uns 
Odyss. VII, 63 in das reich der seligen. Ebenso im reiche 
der seligen (Aea) finden wir eine dritte XaXxiont]^ tochter 
des Aeetes (Apoll. Rh, 11, 1149 c. schol.), welche Preller 
myth. II p. 216 als Selene anerkennt, was die andern na- 
men Ev}}via (schöne zQgel führend) und 'locfoiaaa (veil- 
chenglanz cf. 'loy^dctri) lediglich bestätigen. Sind wir dem- 
nach berechtigt die namen aufzureihen, so ist in dem gri- 
^i]vtag ynXxciSwv evovnvXog „dem männerbrechenden erz- 
zahnigen*) herrn der weiten pforten" der gebieter der tod- 
ten oder seligen unmöglich zu verkennen, und jener kämpf 
des Herakles von dem kämpfe Iliad. V, 397 ^i^ mUro h' 
V8xv€cf(n (Welcker götterl. 11 p. 761. 776 n.) nicht wesent- 
lich geschieden. Die schreckhaften namen schliefsen das 
paradies nicht aus; das menschenherz getröstet nur zit- 
ternd sich der Seligkeit, wie es heifst Khorda-Avesta 
XXXVIII, 17 daraufspricht Ahuramazda: frage den nicht, 
den du befragst; denn er ist gekommen (zum paradiesej 
auf dem flirchterlichen, schrecklichen, erschütternden wege: 
der Scheidung des leibes und der seele. — Somit Ober die 
mythische region orientiert, erfahren wir durch Pindar N. 
rV, 26 trirv co (Herakles) nnre Tgcoiav TsXajuiov ^oQ^tjae 
xal MipoTTceg, Isthm. VI (V) 31 Tticfvev Si avv xeivfo Ma^ 
Qonwv idvtci*) — dafs die unterthanen jenes Eurypylos 
Migonsg hiefsen, können nunmehr aber diese und ihren 
könig MiQOxp von den Aethiopen und deren könig Merops 
um so weniger scheiden, als wir den namen Alö^ionia 



*) erzzahnig ss blitzend Kuhn herabk. p. 202, aberglanben zeitochr. 
X p. 828 n. 

*♦) l^vta vgl. Odyss. X, 626 aivia l'O-ifa vfxfjöiv, XI, 632 10 na 



Digitized by VjOOQIC 



128 Sonne 

auf Lemnos und Samotbrake ebenso localisiert finden. Und 
zwar greifen hier wie in Troas die Amazonen ein, welche 
bereits O. Müller Orchom. p. 113 n. sehr richtig als Aethio- 
pinnen (aufser beziehnng auf Nnbien) ansetzt. Sie sind 
wetterbexen, Gefolgschaft der Selene (Preller 11 p. 59), bald 
als feindliche (Iliad. III, 189; VI, 186), bald als freund- 
liche (11,814,- Aethiopis) mächte, und wenn ihre königin 
ÜBv&taiXtia hülfe bringt, so ist sie ihrem namen nach 
(wz. nsvä' naO", kaoi^ tatpuruscha; wie ßaöiXEia) nichts 
desto weniger eine (rsP.971/1; d-avatricpogog. Man beachte 
auch den ausdruck TieSlov (Mvgivtjq) 11,812; er ist viel- 
fach mythisch : *Hlvaiov tiböIov Od. IV, 563, ntSlov JSxa-- 
lAcivdQiov Iliad. II, 465, neSiov Al&iontxov Paus. I, 33, 4 
(in Nubienl); ein x^Q^ov Al&iomov in Lydien, O. Müller 
Dor. I p. 385 n. Auf Penthesileia, die königin der nacht, 
folgt dann (Aethiopis) der Helios - M^/mvöjv ;|faAxoxo(>i;(;T?7$, 
Ald'wnbuv ßaaikevg] beide unterliegen dem T^liog^jixMsvg. 
Nun aber weiter von Kos: Steph. Byz. Migoxff, Tgiona 
Tiaig^ atf ov Migontg ol Ktpoi^ xal vijcog MsQonig, Die- 
ser Merops natürlich nur ein andrer Eurypylos, welchen 
wir als söhn Poseidons sahen, und dies, nach analogie 
der bekannten beziehung zu Phäaken und Aethiopen, war 
die ältere form der sage; sie deutet darauf dafs das pa- 
radies — ^x^giri, jilairi^ Msgonig — zu schiffe d. h. durch 
wolkenfahrt zu suchen, überhaupt wie die vijaog ^vgitj^ 
6givaxii], die v7]aot fixtxdgcov als insel, ved. dhänu zu den- 
ken sei. Heifst er aber nunmehr söhn des Triopas, so 
deutet das auf die sacra Triopia (O. Müller Dor. I p. 264. 
Prolegg. p. 161), an welchen Kos zufolge der besetzung 
durch Dorier von Argos und Epidauros her (Dor. p. 103 f.) 
betheiligt war, und mit der dorischen zeit beginnt der mis^ 
verstand. Zwar der cult des Poseidon, den man vorge- 
funden haben wird, wurde jenen sacra einverleibt; aber 
man vernahm von „Meropern'', die man begreiflicherweise 
nicht vorfand^ und der jetzt erst eingebürgerte dorische 
Stammesheros mufste sie (rückdatierung, Dor. p. 110.425) 
um so mehr ausgerottet haben — dort gewesen sein, als 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische unterBiichiingen. 129 

die Dorier einen andern vorgefundenen cultus auf den He- 
rakles bezogen. Dies war der des semitischen Sandon 
(Müller Dor. p. 452, kl sehr. 11 p. lOOffi), zufolge des al- 
ten semitischen Übergewichts in Vorderasien, woraus in- 
dess nichts folgt für semitische abkunft der urbewohner 
von Kosy welche vielmehr karischen Stammes werden ge- 
wesen sein. Und wenn gerade durch diesen stamm nun 
wieder ein Zusammenhang mit Troas angezeigt ist, so wol- 
len wir nicht unerwähnt lafsen, dafs das holzbild des Zeus 
Triopas zu Argos (Welcker I p. 162) als troische beute 
galt, anderseits skr. tryaxa (dreiäugig) bei wort war des 
Rudra-Qiva, welcher in seiner altern form sich mit Apol- 
Ion (Kuhn zeitschr. III p. 335), namentlich dem troischen 
^uiv&Bvq auffallig berührt. Sahen wir also den troischen 
Merops träume deuten, so wird dies dem kölschen Merops 
nicht minder eigen, mithin die änderung durch den zutritt 
des epidaurischen Asklepios nur die gewesen sein, dafs die 
incubation jetzt ausschliefslicher zu ärztlichen zwecken ge- 
übt wird. Doch nicht genug damit; auch die metamor- 
phose, die wir vorhin am troischen Aesakos gesehen, kehrt 
auf Kos desgleichen wieder. Eurip. Hei. 382 . äv ti nor 
!kgT€fug i^e^OQBVüaTO ;^oi>(yox«(?aT* Ükaipov, MeooTiog Ttra- 
vida xovgaVj xaKXoavvaq ^axav — diese tochter des Me- 
rops unstreitig, wie Kallisto, Artemis selbst. Anton. Lib. 
XV EvariXov rov Magonog hyävovro natÖsg vnEQYffpava xai 
vßQiarai, Bvoaa %ai Me()omg xat JäyQMV, xai Sxovv Kiav 
tflp Msgonida vrjdov. Also EvuriXog wie der epische na- 
mensvetter (Iliad. II p. 764) söhn des jitSrig HdSfitjTog = 
Megoxpy welcher selbst in chthonischer fafsung die schönen 
rosse und schafe behält; wird von Hermes in den vifxTt- 
xoga^ xaxäyyaXog — Jacobs Del. epigr. VI, 22 wxtixoQa^ 
^61 &ccvaTf](p6gov' akl' orccv üöt] Jrifi6(ptXog^ &ViJGXsi 
xavtog 6 vvxTixogaS: — also in den todesboten verwandelt. 
Seine töchter Msgomg und Bvaaa^ welche von Athene 
and Artemis nichts wifsen wollen, werden durch diese resp. 
in yXav^ und jiBvxoff-kag {(Ssli^vrjg) ogvtg*) verwandelt; 

*) wohl Verwechslung; man erwartet als Selene die Meropis. Fttr 
ZeitBchr. f. vgl. spracbf. XY. 2. 9 



Digitized by VjOOQIC 



130 Sonne 

'^YQtav ö' (og inväeTo, a^naaag oßAov k^iÖQafiev, *£fl^vg 
ö' avxov inoiriGE x<xQceSgi6v^ vergL den namensvetter Hdt. 
1,7 jäyguv 6 Nivov nQäros'HQaxkeiSiwv ßaaiXsvs äyivsro 
SagSrnv (O. Möller kl. sehn II p. 101), wieder Saudon; 
und da jener oßakog (bratspiefs, beim opferschmaus) hier 
das lydiscbe königsbeil oder wenigstens das fyx^^ ^^ ^^^ 
^Tedtiog (zeitschr. X p. 174) vertritt, so wird auch Agron 
von Eos als Sandon zu setzen sein. Trotz dessen ist der 
name griechisch: jiyQtov von äygog^ nicht aber in der (se- 
cundären) bedeutung acker, sondern der prim&ren (äyat, 
treiben) trift — nfimlich himmelstrift wie ved. &jra (s= 
äyQo) Bv. IV, 1, 17 a eüryo brhat&s tishthad &jrän, auf 
stieg die sonne zu den hohen triften; über den x^Q^^Q^ 
w. u. — So viel von der insel Kos; wir gehen zu Chios 
weiten 

Auch hier sind diese mythen nachweisbar. Neben 
der MsQOTiTj von Chios Apd. I, 4, 3, Catast. 32, tochter 
des Olvoniiav^ wird auch [dessen weib 'ABQonti (O. Müller 
kl. sehr. II p. 124), so wie Artemis (Opis) in gleicher be- 
Ziehung zu Orion genannt^ also in der „schwebenden sterb- 
lichen^ die Selene unverkennbar. Den Oenopion faist 
O. Müller p. 125 als personificierten wein, nicht an sich 
unmöglich, wenn man zumal die apotheose des Soma- 
Haoma in anschlag bringt; in unserm zusammenhange 
aber müfsen wir ihn doch als den mann seiner frau, ab 
einen somatrinkenden Yama, als den Zsvg M&iotp (Wd- 
cker II p. 197) von Xiog Ai&Xt) Suid. setzen, wie er denn, 
was Müller p. 127 mis versteht, nach dem diesen Merops- 
mythen eignen dualismus schliefslich (Apd. I, 4, 3 r^ fAkv 
Hoö^iSdkV i^ffaiatotavxTov vno yiiv xataoxsvaaev oixov vgL 
Hes. Theog. 732 nvXag ^ ini&fix$ JlooaiSiaiv xcciMaiag) auch 
chthonisch untergebracht wird. 

Auch der kretisoh*asiatische Pandareos, Anton. Lib. 



Leokotbea nicht sowol an Odyn. V, 488 (wo OdytBvoB im sunndra sehwImmtX 
als an Ovid. Met. IV, 190 ff. zu denken, wo Leukothe« als geliebte des 
Helios a patre humo defossa vir^a tnrea snrrexit: anch hier Orient und 
metamorphose. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersuchangen. 131 

36 navSaQBoq 6 MiQ<moq gehört in diesen Sagenkreis, wie 
der ▼aterDame und seine Verflechtung in die Minos- und 
Tantalossagen (entschiedene Heliosmythen) zeigt; und wenn 
wir in diesem sinne bereits ztscfar. X p. 121 seinen namen 
als Heliosattribut angesetzt, so stellt die „veranlaTsung^ 
welche hr. prof. Dfintzer XIV p. 209 vermiTst, sich nun 
wohl schon deutlicher*) heraus als damals bei unvermeid- 
lieber kQrze möglich war. Das etymon so wie bedeut» 
samere divergenzen lafsen wir, sofernr iVerschiedene grund- 
aoschauungen hier zu walten scheinen, zwar gern ruhen; 
mülsen uns aber doch dahin bekennen, dafs eine wie auch 
immer motivierte bestrafung der beiden töchter (Odyss. 
XX, 63 ff.) uns durch beziehung, geist und wort der er- 
z&hlung selbst **) gleichmäfsig ausgeschlossen scheine. Die 
hinzuziehung der schwalbe als Schwester wird nicht blos, 
wie bemerkt, durch Paus. X, 30, 2, sondern auch durch 
eine übrigens abweichende sage Anton. Lib. XI, die Klvtht 
ala nachtigal durch das slavische bestätigt, wo eben diese 
worzel (xlv as ^lu) in ^lavikti, (»loyei etc. den namen der- 
selben hergiebt; und glauben wir nach alle diesem bei der 
herbstwanderung stehen bleiben zu dürfen ***), 

Fürs diesseitige Anatolien, um uns den ausdruek zu 
gestatten, haben wir vor allem Eorinth ins äuge flsu fafsen; 
und wenn wir lesen Athen. IV p. 1 67 d M&iokp ö KoqIv- 
^wg, äg (ftiG^ Jt^fiTJigiog 6 JSxviXpioq, ov fivripLOViVBi '-^QX^" 
ko^oq ' vno iftihf^oviag yd(} xal äx^affiagy fA6T !ä()xiov nkimv 
üg ^xüLiuv] oT ifiskla xti^Hv ^vgitxovöag^ r^ iavtov 
avcoiTip fukitvovTrrfg dnidoto tov xXiJQOP, ov iv JSvgaxov-- 
aatg üfiaki^v "4^€iv — so haben wir in diesem schlemmer 
ztechr« X p. 167 n. einen travestierten Helios ei^nnt; und 



*) Pondareos stiehlt den goldnen hond d. h. Sirius verschwindet vor 
der «onne. 

**) Schlafsvers 78 xal g* tdoaav : und gaben sie den leidigen stnrmwolken 
ken zur besorgnng (ireiterforderang) : parallele zu 65 /v nqoxofjq xtX. 

*^} Zeitsdir. XIV p. IS^S Hygin, naxnen der sonnenrosse. «Späte 
benemmng?* — Gewährsmann ist Enmelos — allerdings spät (cf. X, 171), 
aber sollte Homer nicht auch spät sein? wenigstens war OtiHed Müller 
diwnr aoMoät, kl. sehr, n p. 119. 

9* 



Digitized by VjOOQIC 



13'2 Sonne 

sehen nicht nur den Aethiops heimisch gerade dort, wo 
noch zu hellenischer zeit der Helioscult sich ungeschwächt 
behauptet, sondern die ackertheilung f&hrt weiter zu dem 
korinthischen Helios, welcher (Enmelos fr. 2 Marksch.) 
avSixct x^Q^i^ Sdaaaro naialv iolg^ n&mlich Aloeus und 
Aeetes, dem könig von ylta^ und erklärt sich diese be- 
rührung der Aethiops- und Argonauteomythen um so leichter, 
als Al&ionia und Ata aus gleicher grundanschauung dif- 
ferenziert sind. Ein zi^eiter beweis fQr korinthische Aethiops- 
mythen liegt darin, dafs der Korinthier Eumelos eins der 
sonnenrosse Alß-lotp nennt, und wir dürfen nicht flbersehen, 
dafs gerade in dieser umgegend (K. Fr. Hermann Antiq. I 
§.6, 11) sich spuren der Karier zeigen, so wie dafs die 
Pegasos-Bellerophonsage wie im osten, so auch in Eorintb 
heimisch war. Dann Apd. I, 9, 3 2iav(pog yaful MeQoniiv 
Tijv ArkavTog, Catast. 23 Msgonr] öi ^iav(f(fi &vf]T(p (Aä- 
2^Brav fAiyrjvai)i öio navaifctvi^g iati. Für die (arkadischen) 
Pleiaden ist vor allem festzuhalten was bereits O. Müller 
prolegg. p. 192 darlegt, dafs die nymphen von dem stem- 
bilde zu scheiden seien, aber eben deshalb können wir 
seinem urtheil (kl. sehr. H p. 41) dafs man den siebenten 
dunkleren stern witzig die sterbliche genannt, nicht bei- 
treten. Als gemal des fhoq'2iöV(foq setzen wir sie als 
eine nymphenhaft gefafste Selene, die unsicht barkeit wie 
bei lo, Iphigenia etc. als entrOckung zur zeit des neu- 
monds. Zum käag = öiaxog des Sisyphos zeitschr. X 
p. 187 tragen wir nach Rv. VII, 63, 2 cakram pary&vivr- 
tsan, (Helios) das rad zu drehen wünschend — Sonnen- 
aufgang; cakrä = xt^Ao heifst auch diskos. Sisyphos ver- 
fällt und entschlüpft dem Hades: diese chthonische be- 
ziehung tritt auch an den kindem der desgl. korinthischen 
aekip/ti^MTJöua, MeQfji6()og und ^Uigrig Paus. II, 3, 6 f. deut- 
lich hervor. Bei Sophokles Oed. R. 744 ipLOi nati)Q fiip 
üokvßog fiv KoQiv&iog, fÄiiTtjg di Megontj /itüQig wird diese 
wohl nur deshalb zur Dorierin (vom Oeta), weil mittler- 
weile Korinth dorisch geworden war. Auch die tragische 
MagoTtf] (Eurip. Kresphontes Nauck. p. 395, Welcker trag. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersachungen. 133 

p. 828, bekanntlich auch Ton neuem, und am groisartigstcn 
von Alfieri bearbeitet) läfet durch arkadische abkunfl die 
Artemis erkennen. 

Sodann Macedonien. Konon 10. geographische alle- 
gorie: aber Migoxp 6 *Av&BuovöictQ^) /^^(T^A^t;^ dennoch be- 
merkenswerth. Fragen wir zunächst, woher dort ein Me- 
rops? — so zeigt sich Macedonien mit Troas in doppelter 
weise verbunden. Paus. V, 1, 3 (Elis) Endymions drei 
söhne /7a/wv, 'Eneiog, AiTU)X6g. Dem urenkel j^vyiai^ ent- 
mistet Herakles das land, ixrghpag rot; Mf]viov {= tz. 
AiO'ionog) t6 ^BVfia ig Tr}v xotzüov (= oui^Xriv, engl, mist), 
findet Undank, nimmt räche — wie vor Troja. Während 
aber hernach Epeer und Aetolier (Iliad. II, 619. 637) sich 
den Hellenen anschliefsen, wandert der älteste**) der brü- 
der Paeon nach Macedonien, und wie XI, 338 ein Troer 
*AydaTQO(foq IIaioviÖT]g vom hellenisierten Aetolier Dio- 
medes erschlagen wird, stehen die Päonier vom flufse Axios 
auf troischer seite II 848, XVI 287 unter IIvQai%u?]g (ein 
Aetolier Pyrächmes Paus. V, 4, 2; bahuvrihi: feuerlanze 
= den blitz flihrend), XVII 351, XXI 140 — 183 unter 
iJaTsgoTtalog (ein Lykier Asteropäos XII 102, XVII 207; 
aöxBQonri blitz), welcher vom Hellenen Achilleus erschlagen 
wird. Sein vater HißtyaiV^ thema --yov aus yovo = r/;At- 
yovo (äol. ni]lvi fern hin, Ahrens dial. I p. 41) fern = iin 
osten geboren, sol oriens; dessen mutter llenißina vielleicht 
Eos als hüterin der kOhe, in deren vater 'Axtöaa^uvog wie- 
der die beziehung auf heilkunde, in deren gemal, dem 
ström yJ^iog vgl. H, 850 li^iov ov xcikltrSTOv väaig int- 
xidvarai aiav mit VIII, 1 rjiog fih XQo'/coTiBTiXog kxiS- 
vccTO näaav iii aiav — in mythischem sinne wohl der no- 
rapLog Ai&ioxf) wiederkehrt. Der geographische Axios be- 
grenzt östlich die landschafl XIV, 226 'H^a&b} iQaruv})^ 
Justin. VII, 1 Macedonia ante a nomine Emathionis regis 



♦) LandMchufl Anthcmusia, stadt A>0e((0v^\ Chalcidice. 
**) Geschichtlich also wohl umgekehrt: Aetolier und Epecr von Mace- 
donien her eingcrQckt. 



Digitized by VjOOQIC 



134 ' Sonn« 

Emathia cognominata est. Hesiod. th. 984 Tt;&09vqi if 
*Hdig rixB Mi^vova xci^^oxogvarijvf Jl&ioncov ßaailtjä, xal 
*H^c(&i(ava ävaxra. Ostwärts vom Axios aber die land- 
schaft MvySovia vergl. Iliad. III, 186 MvyStov phrygischer 
könig, welchem Priamos gegen die Amazonen beisteht. 
Zwischen Mygdonien und dem Strymon liegt Sintica: vgl. 
Diad. I, 593 iv J-^uvm ^ivrtsg avSgBg, Odyss. VIII, 204 
JSivTiag aygio(f(jivovg. Nordwärts liegen Pelagonien (vgl. 
H. V, 695 TlekaycDK ^vxiog) und Päonien, und wir erken- 
nen nicht nur eine Verbindung dieser fänf macedonischen 
landschaften mit dem osten *), sondern es tritt in Emathien 
überdies eine beziehung auf Aethiopsmythen hervor. Eine 
zweite Verbindung Macedoniens mit Troas bilden die Pe- 
lasger: troisch Iliad. 11, 840. An Anthemus zu Koriavtav^ 
Kgfjmwvixi] (O. Müller Etrusker I p. 94 ff.) grenzend, zie- 
hen sie sich von dort über Athos und die inseln nach 
Troas; hier Arisbe, Perkote, auch Kyzikos pelasgisch (Or- 
chom. p. 438)Schol. Apoll. Rh. I, 974 KlBirr^ {h)yaTriQ Mi- 
Qonog riBQxmöiov ro yivog, ^awscog, fjv Kv^ixog fyrjusv^ 
wg iarogei Jrjikoxog xal "^Etpogog, Konen 41 Kv^ixog 6 
jinokXiovog etc. Wie nun Homer die Sintier aygvofptavo^ 
die Karier ßagßagotpwvoi nennt, so erkennt Hdt. I, 57 in 
der spräche der. Pelasger von Kreston und Plakie eine 
ßagßagog yXwaaa (natürlich nur dialektische sonderung), und 
von den Troern kaum unterschieden werden diese Pelasger 
mit der ganzen anatolischen gruppe in engster Verwandt- 
schaft gestanden haben. Sehen wir also Macedonien in 
landschaft und volk mit Asien vermittelt, so wird auch 
der Migoxp von Anthemus echter Überlieferung um so 
mehr entstammen, als der name der Stadt selbst mythi- 
schen Ursprungs ist. 'Av&sfioBig, thema av&e^o-'jrevT^ vgl. 
niad. IT, 467 kv ksifiuivi ^xa/ÄOvSgiq} av&suoBvri (revfle, 
wie die am ziegenteich Liv. I, 16), h. Merc. 96 nsdi* aw- 
&ejn66VTa, h. Ven. 169 vofidiv k^ av&e^oiptiov etc. himm- 



*) Hdt. Vn, 78 Ittfet sogar die B^tfytq aus Macedonien in Phrygien zu 
flfQV/fq werden; gegen alle Sprachgeschichte. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische aotersochungen. 135 

lisohes lokal, Migoxp also und 'Avl^BfAouq id natürlicher ver- 
bindnng. Ebenso Iliad. XXIII, 885 xa8 Si Uß^x' änv- 
goVj ßoog ä^iop, av&Sfioevra &^x kg ayüva (figtav laten* 
ter mythus; denn wie vorhin bei Nestors becher, ist auch 
hier ursprünglich der- somakefsel *) gemeint, wie {ävt^og 
=) ved. andhas das somakraut und den soma selbst he* 
zeichnet. Dazu kommt Anthemne als alter name von Sa- 
mos, Str.XIV p«637 ixakuto SilTaQ&Bvia ngotsgov olxovv- 
TMV Kagwv^ Bira 'Avd-Bfiovg etc. cf. X p. 457, und gehen 
wir dieser spur weiter nach, so deutet der gleiche name 
Samos auf vorhellenischen Zusammenhang, und auf Samo- 
thrake wufste man von Aethiopen und Kabiren, auf Ke- 
phallenia von Lelegern, Taphiern, Teleboern (s. w. u.) zu 
erzählen. 

Vorstehendem haben wir noch zwei karische sagen 
beizufQgen, welche auch ohne Wiederkehr der namen Ae- 
thiops und Merops diesem mythenkreise entschieden ange* 
hören: zuerst die Endymi on« Selen esage, nach O.Mül- 
ler prolegg. p. 223 „offenbar einem alten und darum sehr 
rftthselhaften cultus [eben den Aethiopsmythen] angehörig^, 
welchen er ftlr die alten Leleger vindiciert. Die sage ge- 
hört aufser d^n Kariem vom Latmosgebirge noch den 
Epeern in Elis an, deren Verwandtschaft mit Aetoliern und 
PAoniern, kurz mit Anatoliern wir gesehen. '£vSvfjii(ov ist 
der Helios in besondrer beziehung auf den eingang {kv- 
Svvai) zum erdschlund, in parallele mit dem Helios- Van- 
dana Rv. I, 117, 5 „ihm der da schläft im schoois der 
erdentiefe, wie eine sonne ruhet in dem dunkel, wie sicht- 
barliches gold zum glänz vergraben.^ In diese tiefe folgt 
ihm dann Selene (die mondsichel), die ihn liebt: ein bild 
das durch die grotte am Latmos keineswegs hervorgerufen, 
wohl aber dort localisiert werdeq konnte. Einige haupt- 
züge: Schol. Apoll. Rh. IV, 57 tov ök ^EvövfAibava 'Hcio- 
Sog ... ytaga /Itog elktjcpoTa t6 Swqov tv avt(p (sibi ipsi) 



*) vgl. die drei kefsel Paus. VI, 26 init., und den becher Yima's, Jem- 
8bid*s mit dem lebenselixir. 



Digitized by VjOOQIC 



136 Sonne 

rafiiav €ivai f^avarov, otb &ikoi oliö&at — Helios konnte 
dem Untergänge sich entziehen^ stirbt freiwillig, kv öi raJg 
fuydXais 'Hoiaig kiysTai tov '£vö. avevBx&ijvac vno tov 
Jiog stg ovgavov . . . hxßXtid-ivra xarsk&Biv €lg "AtSov — 
die tagesfahrt. tivkg dk Std noKX'^v Sixaioavvfjv dnod-Büt- 
ß-riVai (paaiv avrov xai alnjaaad'ai Tiagd Jtog ael xat^sth 
. Ssiv — Helios als todtenrichter, und im schlaf — der doch 
wieder zum erwachen fQhrt, wie den schlafenden Vandana 
die Apvin wieder heraufföhren. Die identität des himm- 
lischen und des chthonischen Helios, des *EvSt\uiwV'u4l- 
&ioxf) mit *EvSvui(av - EvQvnvXoq spricht sich ebenso deut- 
lich aus, wie die der Selene mit JöXBQoSict Paus. V, 1, 4 
der sternwandlerin als ahnfrau der genannten stamme. Dua- 
lismus auch in den fQhrern der Karier Uiad. II, 867. iVbf- 
CTT^g {olxiarrig Hesych.) von vaiu) 'ivaöaa : wenn in der be- 
deutung des ansiedelns, wie i]h.og-j4l&io\p von Syrakus, 
aber auch wie Melkart; wenn in der des wohnens, einfach 
als vdöTfig "JiSov^ und dann (p&igcjv oQog (Latmos? so 
Hekat^os; von (p&ivci)) als todtenberg zu fafsen. Der bru- 
der !Afi(fiiAaxog dagegen, von rechtswegen namensvetter des 
Epeers II, 620 — kämpf rechts und links, der himmlische 
kSmpfer og xai ;^(>V(rov 'ix^"^ nokeuovd' hv Tjyra xovQt]^ mäd- 
chenhaft geschmückt mit sonnengold; androgyn, Sandon- 
artig; semitische anklänge hier nicht überraschend. Der 
vater der beiden, NofAiwv, der von der (hohen) trift, wie- 
der Helios selbst. — Ein zweiter karischer mythus erscheint 
bei Hdt. VHI, 133—135, Paus. IX, 23, 6 in geschichtlicher 
einkleidung. Ein Karier Mvg Evownevg befragt im auf- 
trage des Mardonios (in seiner landessprache, Paus.) das 
Orakel des ÄpoUon Ptoos, und empfangt beecheid in ka- 
rischer spräche: EvgwTiBvg aber wird auf die karische 
Stadt 'ISotdg Xgvoaogig bezogen, welche auch Evgojnog ge- 
heifsen haben soll. Erwägen wir dagegen wgwnov. axo- 
TSivov Hesych. Eurip. Iph. T. 614 ;^a(TjMa Bvgwnov als be- 
zeichnung des grabes, den Evgonfj Paus. II, 34, 6 in seiner 
Verbindung mit der todtenstadt Hermione, die Verwandt- 
schaft mit den oix'a evgdsvTa ('!^iöov) Iliad. XX, 65 u. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische antersachnDgen. 137 

dergl. m. {aigiOTiBV : evQtön = al&ionEV : al&ion): so tritt 
das attribut EvQconsvg mit todtencult in deutliche bezie- 
hung. Bedenken wir ferner, dafs Aesch. fr. 223 Nauck 
nach Welckers feiner erklärnng (tril. p. 557, nachtrag p. 
316) der sich aus der unterweit heranfwflhlende riktog-^i- 
avcpog mit einem agovgaiog (SfAVv&og vnBoq>vr}g verglichen 
wird, m&use aber ( Mannhardt germ. mythen p. 79 ) seelen 
sind, so wie dafs !An6XXo}V JSfiiv&evg (Weicker I, 482) ge- 
wis nicht lediglich als mausvertilger, sondern sofern er als 
herr der seelen auch dies elbische gethier in schranken 
hält, verehrt wird: so haben wir in Mvg Evgomevg die 
maaa, den alb in der finsternis, einen avatar des chthoni- 
schen ApoUons von Karien vor uns. Dieser Apollon also 
befiragt sich 1. c. VIII, 135 fiber den krieg, und erwiedert, 
wie im Selbstgespräch, in seiner muttersprache. Zur fixie- 
rung des mythus am Ptoon aber mag der anlai's, wenn 
man will, in einer geschichtlichen befragung zu suchen 
sein. 

Wir haben ein feld voller trOmmer durchwandert; neh- 
men wir einen rückblick. — Wir finden die Aetbiops-Me- 
ropsmythen heimisch in Anatolien: dort besonders in 
Troas und Karien, auf Chios und vor allem Kos; in 
schwachen spuren in Lykien, Phrygieo, Lydien, auf Kreta, 
Lemnos , Samothrake — wobei wir von der Kabirenfrage 
absehen ; diesseit des meeres eine schwache spur in Mace- 
donien, starke in Elis und Korinth: alles aus vorhelleni- 
scher zeit. Wir erkennen die Anatolier als vermittler zwi- 
schen den verkümmerten ideen der Hellenen und den alten 
indogermanischen anschauungen. — Die Aethiopsmythen 
haben den tod in seiner hoffnung aber auch seinen schrecken, 
das geschick der seele in Seligkeit aber auch unseligkeit 
zum inbalt. Als herren Ober leben und tod, lebende und 
todte, stehen Helios und Selene da, hier licht und herrlich^ 
aber auch sterblich, auch blitzende menschenbrecher , die 
Seelen selbst aißioneg verklärte, oder fUgonSi^ sterbliche 
genannt, letztres ganz entsprechend jener andern bezeich- 
nung hei Hesiod. e. 141 VTtoyihUnüt ftf(xct()eg OinjToi\ wo 



Digitized by VjOOQIC 



138 Sonne 

desgleichen von seelen die rede. Änftnglich nur himmli- 
sehen locals scheidet sich das geisterreich nach aufgang 
und niedergang, schlie&t sich an letztern der glaube an 
ein chthonisches reich, welcher dem Hellenen verbleibt, 
während ihm das lichtreich zum märchen wird. — Dem 
sittlichen gedanken gegenüber kann die neignng der beiden 
gottheiten zur vogelform, r~ mantik und traumdeutung, 
so wie die einwirkung der Semiten nur als nebensache gel- 
ten. — Anrecht auf geschichtlichen rang haben Aetbiopen 
und Meroper gerade so viel und so wenig wie die Phäa- 
ken, deren wesen als seelen nicht unbestritten aber unbe- 
streitbar ist. Aber nicht blos Aetbiopen und Meroper, 
sondern, wie wir jetzt nicht l&nger verkennen, noch eine 
ganze reihe anderer ^ Völker^ sind geister, und erst wenn 
die Wissenschaft diese „ verschollenen '^ in die mythologie 
verweist, gewinnt die geschichte festen boden: wir nennen 
unter ihnen, und mit verzieht auf n&here begrQndung, nur 
Leleger*), Teleboer, Taphier. Da nun die Anato- 
lier die aspiraten zur media verschieben (B^iya^, Bayaio^^ 
/idgrig etc.) so leiten wir ^iXByig von wz. ^iEX (Xkxoii 
todtenbett, rdtpoi y^iXiywv Str. VII p. 321) nhd. liegen, 
doch ist auch Hesiod. fr. 135 lextov^ ix yahjg dem sinne 
nach nicht Übel; TfjKeßoai „weitrufende^ vom rufderwil* 
den jagd; über Tdtpioi kein wort. Nun die gegenprobe 
durch aufreihung: liX%ytQ xd^ptoi ryleßocit ptigoTtig alO-to- 
TtBg „die da im grabe ruhen, weitrufende verstorbene ver- 
klärte^: die heimgegangenen ganz handlich definiert. 

Es blieb jetzt noch eine letzte, untergeordnete, und 
wie es schien undankbare frage zu beantworten. Wie 
konnte die mythische M&ionia — zu Strabo's (I p. 30 ff.) 
freude — in Nubien und Habesch glücklich entdeckt, lo- 
calisiert werden? — Da nahmen wir denn den Herodot 
zur band, ganz gelafsen zunächst; wurden aber bald nicht 
wenig betroffen in seinen Aetbiopen, den Makrobiern 
die seligen nunmehr unserseits entdecken zu mQlsen. Mag 

*) Deren mytbischer character mir zeitschr. X p. 179 f. noch nicht ge- 
nügend klar war. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologiBChe ontenuchangeo. 139 

ein irdisclier grofsberr, ein könig der könige auch das land 
der seligen, das paradies erobern? Das ist die frage, wel« 
che hier im feldzug des Kambyses ihre antwort findet. 
Der kämpf gegen das paradies, mythisch göttlichen Wi- 
dersachern beigemefsen, konnte im Orient, sobald eine grofs- 
macht sich bildete, in der sage der unterworfenen leicht 
übertragen werden auf den grpfskönig, dessen herschsucht 
ihnen die alte freiheit entrifs; in Anatolien zumal diese auf- 
fafsung sich an Ramses d. Gr. schliefsen, sobald dieser von 
Ephesos und Smyrna (Hdt. II, 106) wieder ostw&rts — 
also gen Al&Loma — zog, und so verschwand. Doch wie 
dem sei; wie spftt oder früh — die namen Aiyimrog und 
N^LloQ sehen indogermanisch aus — Anatolien mit Aegyp- 
ten in verkehr gestanden: wir wissen dafs Psanimetich 
(IT, 154) Karier in Aegypten angesiedelt, und glauben zu 
wilsen dafs diese die Aethiopsmythen gehabt: was wun- 
der also wenn sie jetzt den n. Al&ioxf) im Nil, Jl&ionia 
irgendwo im tiefem Süden wiederfanden? Und doch wurde 
die mythische beziehung auf den osten nicht sogleich ver- 
drängt; Aeschylos Prom. 810 (Schömann p. 327) setzt zwar 
den Aethiops mit dem Nil in Verbindung, läfst ihn aber 
ganz richtig ntjoq tjkiov nr^yalg entspringen; Herodot VII, 
70 kennt Al&ionEg vnlg Aiyvnrov^ glaubt aber auch dem 
Orient die an r^Xiov avatoXiwv Ah9io7iBg keinesweges ab- 
sprechen zu sollen. Theilten nun die Karier ihre sagen 
von ä&dvaroi M&ioneg (Bion, Athen. XIII p. 566c) am 
'Sixiavog den priestern mit, machten diese (Herodot III, 17) 
die uaxQoßtoi Ai&ionBg kni xy vothj &aldff(Sti daraus, kam 
endlich ein verfehlter feldzug des verabscheuten Kambyses 
hinzu: so kann es wohl nicht länger wundern, wenn der 
tausendjährige mythus, wie er der geschichte ständig „nach- 
rückt" (W. Schwartz), endlich an Kambyses hangen blieb. 
Natürlich konnte dabei misdeutung nicht ausbleiben: die 
bedeutendste, dafs nämlich Ah^tonia zwar mit recht hoch 
hinauf an einem herrlichen ström, aber fälschlich auf er- 
den gesucht wurde, dürfte von den Kariern selbst, andre 
wie die Übertragung nu bisch er sitte auf die AiOiontg^ 



Digitized by VjOOQIC 



140 Sonne 

SO wie deren auffassung als fiaxgoßioi won den priesterQ 
ausgeben; im ganzen aber, falls wir anders auf ricbtigem 
wege sind, bietet sich hier ein wahrhaft staunenswerthes bei- 
spiel der wunderbaren treue, mit welcher die wechselnden 
geschlechter die Überlieferung bewahren. Wir erlauben uns 
jetzt den pseudohistorischen bericht Herodot UI, 17 — 24 in 
den mythus zurückzuübersetzen. 

,,Im fernen fernen osten, am quell der goldnen him- 
melsfiuthen, steht die bürg der seligen. Gröfser und schö- 
ner*) sind sie denn wir erdenkinder, die seligen, durch 
andere gesetze von uns weit getrennt ; dem schönsten aber 
und dem stärksten**) nur gebührt die herrschaft — dem 
wahren könig, Helios Aethiops mit namen. Dem flog der 
wölken nur erreichbar ist das paradies unnahbar f&r die 
menschheit; ja wollt' ein könig in der fülle irdischer macht, 
wollte mit seiner Völker schaaren Kambyses dorthin ziehen, 
in weiten wüsten sänken sie dem hunger unterliegend in 
das grab. Und wären selbst kundschafter zu banden dir, 
Kambyses, kundig des weges den der mensch nicht kennt: 
um frieden mit ihm und freundschaft zu gewinnen , was 
hättest du dem himmlischen zu bieten? Ein golden hals- 
band, armband, ihm des sonnengoldes herrn? Purpurge- 
wand***), die salb' im alabaster — was menschenlist der 
morgenröthe purpur, dem geträufel des lichtsees nachge- 
äfft? Dein weifses brot****) von Aeolis, den erdenstaub? — 
Und doch, Kambyses, ^iner gäbe rühmt die erde sich, die 
auch der götter herz erfreut — Phönikes edler palmwein 
— biet' ihm den, er thut bescheid dir aus des menschen 
becher. Voll ehrfurcht aber biet' ihn, nicht als ebenbürti- 



•) Herodot c. 20 /ityurioi xal »dXkioun — gleich dies völlig mj-- 
thisch. 

**} c. 20. Auf die umbildnng mag eine nnbischc eitte eingewirkt ha- 
ben, Strabo XVII p. 822 ßaailku: it xnOytnaau ril. 

***} c. 20. 22. Dieser sug kann so alt sein wie der phönicischc ver- 
kehr mit Anatolien. 

****) c. 22. Aethiops kennt kein brot; dieser zug aus einer zeit dio 
den ackerbau nicht kannte. 



Digitized by VjOOQIC 



aprachliche und mythologische unterauchangeu. 141 

ger, nicht als möcht^ er, voll des sttfseD trankes, den gott 
in sich vergefsen. Hegst arglist du im herzen — wähnest 
ihn zn locken — des Helios allsehend äuge ' ) ruht auf dir. 
Und dies das wort des gottes: „Geschenke bringst du, 
Perser, suchest meine freundschaft? Du lögst — erspähen 
willst du nur die götterburg — dem pfad des rechten 
schreitest du nicht nach, begehrest was dir nicht gebtthret, 
und knechtest die menschen die dich nie gekränkt. Nimm 
diesen bogen ^), spann ihn, wenn du kannst: dann bist du 
mir ebenbürtig, zieh zu felde. Wo nicht, den göttem dank' 
es, wenn die Äethiopen nicht ausziehn und die weit sich 
imterwerfen.** — Gar wundersam ists droben. Wenn von 
den hohen triften, wo am lichtstrom sie geweidet, des got- 
tes heilige beerden zur dunkeln grotte^) heimgekehrt — 
bei nacht, und wechselnd in dem ehrenamt, bereiten die 
ahnherrn der erlauchtesten geschlechter ^) dem Aethiops 
das mahl. Dort vor . der götterburg die freie wiese, das 

ist des Helios tisch und dort wie aus der erde tiefen^) 

bieten rosse, ziegen, schafe fetten braten, und milch zum 
morgentrunk die rothen kühe. Doch hohe götter nicht 
allein^) vereint das fest; auch selige^), sie treten frei heran, 
um an des Helios tisch des mahles froh zu sein. Hier 
götterspeise; wieder dort ein quell*), als war' es veilchen- 
duftig klares oel, und doch so leicht, dafs holz und kork 



^ ) c. 21. *0 Si Al&io\^ fiaO-ior — misdeutnng des intuitiven 
wifsens. 

«) d6n hogen des Sfjuv&iixi ^AnöXkmv. 

^) Heimkehr der heerden: ich ergftnze den zng nach Hdt IX, 98 Apol- 
lODia, kolonie Korinths; die grotte der in den veden bekannte stall. 

*) c. 18 Tou? iv r/Afi iHaaiov<; iovraq twv datöäv cf. IX, 98 nl 
nloittia Tt K€il yhn dontfiwtaioi tiv d<f%vv »tA., die Bh^gu, Athar- 
▼an n. s. w. 

*) c. 18 ny*» y^v — eben jenes dvjQov. 

*) gdttermal — eigftnzt nach Homer. 

^) c. 18 Tov ßovXofiivor, Wie die pitara^ mit Tama. 

•) c. 28 n(ii\vfi, quell des amjta, Styx; vgl. Iliad. II, 768 (Titaresios) 
ovd^ oyt [J'nvtiu} avftfttayfrai dqyvQoSivtj ^ ukXd tt uiv xa&vniq'O-iv 
iTti^gitt^ mvx* fXaiov' oqkov yd^ dnvov JStvyoq vdaroq iartv aitog" 
Q^. Vgl. auch Diodor bei W. Schwartz nrspr. p. 72. 



Digitized by VjOOQIC 



142 Kind 

in solchem nafs zu boden sinkt. Dort baden sie, und blei- 
ben durch dies bad stets frisch und schimmernd. — Aber 
achl der himmel kennt auch schmerzen — siehst da die 
weiten pforten ^ ) dort — den kerker? Lafst jede hoffiiaDg 
fahren! denn es warten, die gottlos ihr gewandelt, euer 
warten hier ketten nur von gold. Der niedern weit') ge- 
hört das erz. — und schlafen sie auch droben? — In fär- 
ben strahlend gehn sie ein zum s&ulenstamm'*) derwetter- 
bftume, leuchten duftig durch den lichten nebel. Und s&bfit 
du so im schlaf sie, mensch! du glaubtest es sei krystall 
— du glaubtest sie sind todt. Weih ihnen denn das Op- 
fer, deinen vfttern! sie sind vorangegangen — du folgst 
naoh^. 

Wismar, 23. juni 1865. W. Sonne. 

(Schlafs folgt) 



Zur kenntnifs der dialekte der neugriechischen 

Sprache. 
I. 

Der trapezuntische dialekt. 

Zu meinen mittheilnngen über diesen dialekt in der 
Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 1862, bd. XI, 
s. 124 — 131 trage ich hier noch folgendes nach, was sich 
mir später beim lesen trapezuntischer und kerasuntisober 
Volkslieder dargeboten hat. Ich beziehe mich dabei ans- 
drücklich auf jene mittheilnngen und auf das, was icb 
dort über die eigenthümlichkeiten des trapezuntischen dia^ 
lekts bemerkt, so wie auf die einzehien beispiele, die icb 



>) c. 28 StfrfimTtiQUiv ; reich der seUgen und unseligen, wie auf «der 
f^tfo? 2v{^ltl, noch benachbart. 

*) c. 23. Bemerkenswerth, dafs von eisen keine rede, i 
') c. 24. Die ruhe der verklärten in der sllale des wetterbaums ist 
nubisiert, vgl. Strabo XVII p. 822 oi S* oXxoi xarixovci w*(»»/A»i'Tfc woAor. 
Zu yvif^maafttq cf. Hdt VII, 69. 



Digitized by VjOOQIC 



xnr kenntniffl der dialekte der neugriech. spräche. 143 

als belege f&r diese eigeDthOmlichkeiten zusammengestellt 
habe. Die gegenwärtigen nachtrage schliefsen sich jenen 
bemerkungen, so wie diesen beispielen, zum theil als wei- 
tere belege und Zeugnisse für die eigenthQmlichkeiten des 
fraglichen dialekts genau an. 

Was die dort erw&hnten, dem trapezuntischen dialekte 
eigenen vocalver&nderungen anlangt, so verändert er nicht 
nur a in «, sondern auch umgekehrt « in a , z. b. axsi 
fOr ix€?, und ebenso w in oi;, z. b. fiovv (^fiovv) f&r iifiwv* 

An eigenthümlichen formen habe ich in trapezunti- 
schen und kerasuntischen Volksliedern noch folgende ge- 
funden: 

t6 kcov (das altgriech. aov ohne artikel), ebenso rafiUy 
rä cd (ra fucr, ia kad), 'iv and hfi (altgriech. ^- 

(la (fUr (idvva^ dafem es nicht die kürzere äolische und 
dorische form statt fidrviQ, uv'^^IQ i^t), aber nur, wie 
schon im alterthum, im voc, 
Tovav ftlr Tov (wie nach dem schon früher angeführten 
der fragliche dialekt auch drovav sagt Ar dro, dvow 
(statt avTo^ avTOv)^ 
ativ fiir avT^v^ 
^eXevv für ^rjkwovPy 

An besonders eigenthümlichen werten des trapezunti- 
schen dialekts,. zum theil mit eigenthümlicher bedeutung, 
trage ich folgende nach: 

nBQrdtOy negvi^w^ in activem sinne für TÜQav (pigw hin- 
übertragen, hinOberbringen (ähnlich wie das altgriech. 

ifMa^ der kuTs, 

Taaawy rdyofiai (wie im altgriech. avvxdöao(Aai,\ über- 
einkommen, sich verabreden, z. b. itdyafiBv, wir sind 
übereingekommen, 

ofxdXtov^ ebene gegend, ebene, 

cvanuQog, dicht besät, bepflanzt, 

ßovSia (altgriech. ßoiSia) av^v/f^iva (vom altgriech. av- 
i^svyrvfu^ Zugochsen, 



Digitized by VjOOQIC 



144 Kind 

loyaQidaxo^aiy berechnen, überrechnen (statt koyaQidL^ia^ 
unter verwandhing des C in 6x\ 

vovvi^o)^ denken, nachdenken (vom altgriech. vovg). 
In einem kerasuntischen volksliede bin ich auch deic 
Worte xoQaaiov begegnet, und dafs auch sonst in einzel* 
nen werten und bildungen des trapeznntischen dialekts viel 
altgriechisches, unverändert und dem innersten kern nach, 
sich findet, dies lehren auch die hier nachgetragenen werte 
und Wortbildungen. 

Noch will ich zur bestätigung des theils vorstehend, 
theils in dem früheren aufsatze über den trapezuntischen 
dialekt im allgemeinen und einzelnen von mir bemerkten 
dasjenige hier nachtragen, was Konst. Oikonomos in sei- 
nem buche: Tltgi rijs yvrjoiag ngoipOQäq Tf;g illrjpix^g 
yXciöOfjg (Petersburg 1829) s. 765 f. über den dialekt der 
am Pontus Euxinus wohnenden Griechen sagt. Er bestä- 
tigt im allgemeinen, dafs sich unter ihnen viele altgriechi- 
sche Worte und Wortbildungen erhalten haben, und dafs 
sich namentlich viele dorische formen in ihrer spräche fin- 
den. In ersterer hinsieht erwähnt er die werte: t] ixvgd, 
t6 v&dxiov^ die brüst (vom altgriech. ovd-ag), fASi^iregog 
(altgriech. fiei^oregog), k^wg^ aog, auch kairagogy äfitg (f&r 
kaiiiv) u. s. w. Das v haben sie besonders in den infini- 
tivformen des passivums beibehalten, z. b. yo/Aw&ijv (fär 
yBfÄiö&ijv, — yefiiCd^ in der neugriechischen spräche heifst: 
füllen, anfüllen); und ebenso findet es sich in der trape- 
zuntischen Sprache in der dritten person des imperfecta 
der verba auf ao) und €a>. Oikonomos erwähnt in dieser 
hinsieht aus einem volksliede die formen: vTiigsTÜtavs (f. 
vTiBgeniraSf VTiegenitci) und kxgdteve (f. kxgaTss, ixgcctBi). 

II. 

Der dialekt der inseln Karpathos, Rhodos, 
Ealymnos und Käses. 

Unter den inseldialekten hat, mit ausschlafs des cy- 
priscben (der seine besonderen eigenthümlichkeiten hat und 



Digitized by VjOOQIC 



zur kenntDifs der dialekte der neugriecb. spräche. 145 

daher auch eine eigene bebandlang verdient, mit welcher 
ich gegenwärtig beschäftigt bin), sowie mit ausschlofs des 
kretischen, der dialekt der obengenannten, nahe bei einan- 
der liegenden inseln gewisse gemeinschaftliche eigenheiten. 
Wenigstens sah Ludw. Rofs in seinen „beiträten znr kennt- 
nifs nnd beurtheilung des neugriechischen^ (im dritten band 
seiner „reisen auf den griechischen inseln des ägäischen 
meeres^ s. 155 f.) die sache so an, und er stellt bei be- 
trachtnng der in der griechischen vnlgarsprache im allge- 
meinen sich Tielfach findenden eigenthümlichkeiten der do- 
rischen ausspräche einzelne beispiele von jenen inseln (a- 
a. 0* s. 173 f.) besonders zusammen. Indem ich mich hieran 
halte, will ich, jedoch zugleich unter berflcksichtigung der, 
jenen inseln nahe gelegenen insel Kaeos, übrigens aufgrund 
der, mir neuerdings vorgekommenen Volkslieder von diesen 
mseln, hier folgendes über den dialekt derselben zusam- 
menstellen. Auf die eigenthümlichkeiten des dialekts selbst, 
wie sie Rofs a. a. o. zusammengestellt hat, komme ich, da 
ich im übrigen dessen erwähnte „beitrage^ als bekannt 
hier voraussetzen darf, nur insoweit zurück, als mir jene 
Volkslieder neue beispiele dafür darbieten. 

In kasischen Volksliedern finde ich folgende eigen« 
tbümlichkeiten: 

X ftkr X {äcxf^uog statt äaxvfAog)^ 
k f&r y, 17 ftkr a {äkrjfiivw statt ävafxhfw)^ 
ferner die formen 1 ü? (optativform ftkr iäoi)^ äloi (f&r /9a- 
Aoe), XiitQid (für kuTfyvgyia)^ avafAiaav (hf Tcal '^fiiev), 
wTöä {(oaaVy oTocv), ovvtä (ftlr ßowd — to Bowov in der 
vulgarsprache: der berg). 

Für das der dorischen ausspräche eigenthOmliche und 
charakteristische ansstofsen von consonanten, theils zu an- 
fange des worts, theils in der mitte, woftlr Rofs mehrere 
beispiele anfilbrt, habe ich in Kasos noch folgende beson- 
dere beispiele gefiinden: 

äJilm ftkr ßdUM, jiovcxoq fllr Avyoinftogy fMiv flir fio- 
Stov (getraidemaaüs ^ altgriech. (wiiog)^ otv^q ft)r 
ßovTVQoq (altgriech. ßovtvgov)j ovviov ftlr ßovvov, 

ZeitMlir. f. Tgl. sprachf. ZV. 2. 10 



Digitized by VjOOQIC 



146 Kind 

Aus einem karpathischen volkeliede erwfthne ich 
folgende eigenthtimlichkeiten. 

Der dortige dialekt ändert 5 in y^ z. b. ye flir Sivy 
yBtrriga für SevreQu (montag), ßovkevyo) für Sovkevw (mit 
dem aeolischen digamma), ferner q> in 7t^ z. b. nägo) für 
(pigo), y in ;c, z. b. xdrta filr yarta {ydTa)^ katze, (peyxi- 
Tt]^' ftor (psyyittjs, Spiegel (von (piyyog licht, glänz), woftlr 
die neugriechische spräche gewöhnlich xaromgov gebraucht, 
— A in fi, z. b. äfÄfui för orUöf, € in o, z. b. ogyov fllr 
l^gyov^ V in ov, z. b* XQ^^^^^ ^^ XQ^^^^' 

Andere eigenthQmliche formen und sonstige Wortbil- 
dungen fand ich dort folgende: 

xsoi {xui) statt xai ^^oi, aa^i' icii statt aXk' äyci, und die 
doppelten augmentformen ijala filr üßaka^ ^xafia ftr 
'ixafxa. 

Dagegen, was das ausstofsen von consonanten anlangt, 
folgende beispiele: 

äandta ftlr ayandia^ i^ala fttr Üßala^ und rsTQmj fÖr t€* 
rgdäf] {tsrdortj)^ mittwoch. 

Auch vocale stöfst die vulgarsprache auf Karpathos 
ab, z. b. ^Yivrdgi {^rjvrdgiov) fllr i^rjvTdQiov, gewebe von 
sechzig eilen, q^dve fQr vq>avB^ d f&r dno. 

In gleicher weise geschieht dies auf Kalymnos. In 
Volksliedern von dieser insel triffi; man formen der vulgar- 
sprache wie TtXai statt xkahi^ *yandai statt dyandw, Sa 
statt slSa, xkafAog statt xkavfiiog, ebenso was das ausstofsen 
von consonanten betrifit, ngäiia f&r ngäyfia^ fidl'aaa Ükr 
fidyiaca, kiegi] für kiyegij (mädchen, geliebte), wofllr sonst 
die vulgarsprache kvyegtj sagt. Andere dorismen, denen 
man dort begegnet, sind die vertauschung des a mit |, 
z. b. nsgnatfj^id filr negnaTtjatd, der häufige gebrauch des 
a statt s in den Zeitwörtern, z. b. tpikdo) statt (f^Xiwj ^tj- 
rdw, IfiCf^ovauPf nagijyogdw, tgaßda), ferner die form des 
doppelten augments rjnijga statt knijga» 

Eine auffallende verbalform des kalynmischen dialekts 
ist der dortige aorist Tjjuna (von ifjißaivw, wofllr die vul- 
garsprache auch ifmalvw Hagt), den ich in einem volksliede 



Digitized by VjOOQIC 



znr kenntnifs der dialekte der nengriech. spräche. 147 

gefunden habe, und aafserdem verzeichne ich noch als 
eigenthümlichkeiten dieses dorischen dialekts die vertau- 
schang des o mit 6, die schon Rols a. a. o. s. 174 hervor- 
hob, und wofbr ich das beispiel ififidrt {k/iifiäuov) für 6^- 
fidn (oufidtiov) hier nachtrage. Aehnlich ist die vertäu* 
schang der vocale in yegag f&r yiagag (türk.), wunde. 

Neben der vulgargriechischen form cc/jUts (2te person 
des plarals des imperativs), mit der bedeutung: bringt, 
tragt (die imperativform äfAS kennt die neugriechische sprä- 
che in der bedeutung: geh), mufs dort die, nur im höhe- 
ren Stile gebräuchliche form des Superlativs wQaiorarog in 
einem volksliede auffallen. Eine andere auffallende bildung 
ist das adjectivum ;^a^9}Aaxia (statt x^f^V^d, x^f^^^Q^ oi®* 
drig, tief. 

Aus Volksliedern von Rhodos trage, ich ftkr das aus- 
stofsen von vocalen und ganzen silben nur die formen 
nXud ftkr fiXudda^ und TQavra(pvkkdxi, XQavraifvXkiraa, 
XQctvxafpvXkivioqy für TgiavTaq)vk3Ldxiov u. s. w., so wie für 
die vertauschung des i theils mit er, theils mit s die bei- 
spiele dxydgiov f&r l^vagiov und dgyvgonBQixvrog f&r dg- 
yvQonsgixvTog (mit sflber umflossen, silberglänzend) nach, 
auch ist in dieser beziehung nicht nur f&r die, dem dori- 
schen dialekte eigene änderung des 6 in a (neben der des 
a in €, welche auch Rofs a. a. o. erwähnt), sondern auch 
ftr die des l in g und des n in (p das wort ayxogtfi 
{dyxogfft'Ov) statt iyx6Xn$ov (in der neugriechischen spräche: 
reliquie, die man auf der brüst trägt) ein auffallendes 
beispiel. 

Dr, Theodor Kind. 



10* 

Digitized by VjOOQIC 



148 



Zu baad XIV, 256. 

Aü6 rinem briflfe des staatgnth h. dr. Böhtlingk an den henitugeber. 

Man soll, wie Arthur Schopenhauer *) nach Plato und 
Kant lehrt, zweien gesetzen, dem der homogenit&t und dem 
der speciflcation, auf gleiche weise, nicht aber dem einen 
zum nachtheil des andern, genüge leisten. Gegen das 
zweite gesctz fehlt, wie es mir scheint, H. Ebel, wenn er 
in Ihrer Zeitschrift bd. XIV, s. 256 die, wie er sagt, bis- 
her von den auslegem unbegreiflich gefundenen worte 
Priscians ^multo molliorem et volubiliorem sonitum habet 
ifj quam ps vel bs^ und „sicut ergo ip melius (moUius?) 
sonat quam ps vel bs, sie x etiam quam gs vel cs^ ans 
dem gründe, weil die Griechen vor der einf&hrnng des ^ 
und xp sich vielfach der zeichen X^ und (pJS bedient ha- 
ben, so deutet, als habe der grammatiker mit dieser Um- 
schreibung eben jene oder eine ihr ähnliche ausspräche 
gemeint. Gegen eine solche deutung der worte Priscian^s 
glaube ich zwei einwendungen machen zu dürfen. 

1) Die laute fp2 und X^ können nach meinem da- 
fürhalten nicht moUiores und volubiliores als ps (bs), os 
(gs) genannt werden. 

2) Wanm sollte Priscian, wenn jene doppelconsonan- 
ten die von Ebel angegebene ausspräche gehabt hätten, 
nicht geradezu die entsprechenden griechischen Verbindun- 
gen ffiJS und XJS zur Umschreibung derselben benutzt 
haben? 

Nehmen wir dagegen an, dafs in ^ und x der zweite 
beiUndtheil ein tönendes $ (franz. z) und demzufolge die 
voraDji^ehenden laute b und g gewesen seien**), so sind alle 
Schwierigkeiten gehoben, bz und gz haben in der that 
multo molliorem et volubiliorem sonitum als ps (bs) und 
CS (gs), und Priscian bediente sich ans dem gründe einer 
beim ersten anblicke unbegreiflichen Umschreibung, weil 
er das tönende s (franz. z) nicht zu bezeichnen verstand. 

*) Ueber die vierfache wnrzel des satzea vom zureichenden gmnde. Sfte 
aufläge s. 1. 

**) Bekanntlich wird das x im fltuis. ezamen gleichfalls wie gz ge- 
sprochen. 



Digitized by VjOOQIC 



Coraaen, anseig«. 149 

Dei tentativi fatti per spiegare le antiche lingue italiche e apecialxnente 
TEtraaca, aaggio atorico critico dl Pietro Riai. Hilano 1868. 

Der verf. will, wie er io der vorrede sagt, dem leser einen 
aobnellen mit beweisslueken ausgestatteten überblick geben über 
die ergebniese^ sn denen bis jetst die erklirongsyersoebe altitali- 
teher sprachdenkmiüer gelangt seien. Zu dem swe<^e bericbtet 
er im ersten kapitel ober die versuche von gelehrten alterer nnd 
neaerer seit sur erklfirong sweier wichtiger sprachdenkmfilery der 
nrnbr. taisl« von Ignviam und der etrnskischen Inschrift 
von Perugia. E^r enfiblt also wie Bourget die worte der iguvin. 
tafeln für klagegesfinge und gebete der Pelasger gebalten habe, 
Maisocbi einen theii derselben for einen bericht über die lösohung 
eines brandes, Lami für die erzäblung von einer flucht der Igu- 
viner vor den Tiburtinern, Passeri für formein von riten, augu- 
rien und blitssuhnen, Lansi für fragmente von pontifical- und 
rilnalbocbem. Von den Icistnngen O. Müllers, R» Lepsins, Las- 
sens und Orotefends sagt er, was in der vorrede von Aofrecbts 
und Kirchhofs nmbrischen sprachdenkmfilern sn lesen ist Ueber 
dieses werk führt er das urtheii Hnschke's an, ohne ein bewufst- 
sein sn verratben, wie bedeutungslos dasselbe auf dem felde ita- 
lischer sprachforschong ist. Nach so vielen stodien, meint der 
verf., stehe über den inbalt der igaviuischen inschriften nur so 
viel fest, dafs sie sieb wahrscheinlich auf den cultns bezogen 
and gebete und litaneien bei der feier von opfern und augnrien 
eines priestercoUegiums der Attidier enthielten; er sage „wahr- 
scheinlich^, weil, um su diesem ergebnifs zu gelangen, man das 
sjstem einer freien etymologie befolgt habe, eine methode, die in 
der that ausgezeichnet sei, um jedes zu entdeckeo, was jeder sich 
vorgenommen habe; man habe zugefügt, verstümmelt, ergünst, 
habe fast jedes wort auf ein Prokrustesbett gespannt und habe 
mittelst Voraussetzungen und vermntbungen eine grofse ansahl 
von Wörtern zu erschliefsen versucht, die in der that dunkel seien 
(s. 24 f.). Wenn der verf. ein solches verfahren von der mehr- 
zahl der frühem erklfirer behauptet wie von Bonrget, MafTei, 
Mazzochi, Lami, Passeri, Lanzi und unter den neuem etwa von 
Grotefeud und Huschke, so hat er recht; wenn er dasselbe aber 
auch Aufrecht und Kirchhof schuld giebt, so zeigt das allein 
schon, dafs er sich nicht befleifsigt bat dieses gediegene werk 
kennen au lernen, wofür ich weiter unten schlagende beweise an- 



Digitized by VjOOQIC 



150 Gonsen 

fahren werde, also dasselbe auch von dem willkfirlicbeD, phao- 
tastiscben und oDwissenscbaftlicben wost nicbt za anterscbeiden 
vermag, mit dem bis dabin die iguvinischen inscbrifteo beimge- 
SQcbt sind. Hinter jenem „wahrscbeinlicb^ liegt nicbt die vor- 
sieht eines sachkundigen kritikers, sondern nar die tbatsache, dafo 
der vejcf, aof diesem felde das wahre vom falschen nicbt za scbei* 
d^n vermag. Er erz&hlt dann von den versuchen zur deotung der 
etruskischen inschrift von Perugia. Vermiglioli hielt die- 
selbe für ein ackergesetz mit grenzbestimmungen, Campanari für 
eine anfzeichnung Qber opfer, heilige mablzeiten, spiele und gebete. 
Von denjenigen, die das etruskiscbe für eine tochter des bebrSi* 
sehen ausgegeben haben, erklfirte Janeili jene inschrift für ein 
dekret fiber einen begr&bnifsthnrm, in dem vornehme Perusiner 
beigesetzt werden sollten, Stickel für die beschreibung eines kam* 
pfes der Tyrrbener mit den einwobnern von Volsinii, Tarquini 
för die erzfihlung von Wanderungen und kämpfen der senonischen 
Gallier, der Irlfinder Betham für die beschreibung eines seesoges 
der Etrasker nach Irland. 9^nn hiernach der verf. den erfolg 
der bbherigen Studien für das etruskiscbe trotz der verdiensta 
von Lanzi, O. Müller und Gonestabile als gering hinstellt (s. 35), 
so mufs man ihm recht geben. Dieselbe dunkelheit wie fiber die 
inschrift von Perugia soll nach hm. Risi auch über den Cippus 
von Abella, und die tafel von Bantia herrscbon (s. 31). Hr. 
R. weifs aber gar nichts von Kirchhofs sobrift: das stadtrecht von 
Bantia. Jemand der die durch schlagende beweisfubrung gewon- 
nen sachlichen und sprachlichen ergebnisse dieser schrift nicbt 
kennt, bat über den jetzigen Standpunkt unserer kenntnifs des 
oskischen kein sachkundiges urtheil. Weiter unten werde ich 
zeigen, dafs br. R. den von Lepsius und Mommsen erst festge- 
stellten text des Cippus von Abelia nicht einmal angesehen hat 
Aach was seit den letzten] Jahrzehnten für die kenntnifs des o»- 
kischen und der verwandten dialekte namentlich durch specialan- 
tersuchangen in dieser Zeitschrift gewonnen worden ist, kennt er 
nicht, obwohl er dieselbe rühmend erw&hnt. 

Nach diesem ersten kapitel behandelt er nun in den vier 
n&cbsten kapiteln vier von ihm so benannte „schulen^ von er- 
klären! der altitalischcn Sprachdenkmäler. Die erste nennt er 
die griechisch-lateinische (s. 37f.). Zu derselben rechnet 
er einmal ältere gelehrte wie Gori, ßourget, Passeri, Lami, Laos, 
die nur das lateinische und griechische zur dentung heranzogeo, 



Digitized by VjOOQIC 



anzeige. 151 

und zweiCens die neoeren gelehrten , die aach das sanskrit sa 
dem zwecke benutzten, also fast alle Deutschen seit Bopp und 
unter den Italienern Conestabile und Fabretti. Hier ist nun aber 
ganz verschiedenartiges in einen topf zusammengeworfen worden. 
Es ist hrn. R. nicht zum deutlichen bewufstsein gekommen, dafs 
seit einigen zwanzig jähren eine neue schule von forschem auf 
dem gebiete der italischen dialekte thätig ist, die sich von allen 
andern ganz wesentlich dadurch unterscheidet, dafs sie bemüht 
ist durch methodische vorsichtige Untersuchung der vorliegenden 
wortkörper die lautlehre, wortbiegnngs- und wortbildungslehre 
jener sprachen zu erforschen, dafs ihr zunächst die spräche haupt- 
zweck ist, ganz abgesehen von den geschichtlichen ergebnissen, 
die dabei etwa zu tage kommen, dafs sie nicht mit einem soge- 
nannten „Schlüssel^ alles auf einmal erschliefsen und entziffern 
zu können meint, sondern vielfach bei einer theil weisen sprach- 
lich und lautlich sorgsam begrSndeten erklärung jener spracbreste 
vorerst stehen bleibt. Diese schule, der neben Aufrecht und 
Kirchhof die Verfasser von speciainntersucbungen über den vor* 
liegenden gegenständ in dieser Zeitschrift angehören, der sich un- 
ter den Italienern grade die beiden forscher anschliefsen, die sich 
in neuster zeit das gröfste verdienst um die kenntnifs der itali- 
schen dialekte erworben haben Carlo Conestabile und Ariodante 
Fabretti, diese schule hätte hr. R., wollte er überhaupt schulen 
von erklärern aufstellen, nothwendiger weise sondern müssen. 
Aber diese kennt er eben nicht, wie man auf schritt und tritt 
sieht. Er bespricht dann die sogenannte ,,semi tische schule^ 
deren Vertreter schon oben genannt sind, die also das etruskische 
für eine semitische spräche ausgegeben haben (s. 89 f.). Sein 
kritisches urtheil über dieselbe lautet dahin, dafs zwar nicht das 
ganze etruskische aus dem semitischen abzuleiten sei, dafs das- 
selbe aber doch eine gewisse semitische färbung und Schattierung 
(tinte e ombreggiature semitiche, s. 101) zeige. Schwerlich wird 
wohl jemand diese unklare phrase für ein sachkundiges urtheil 
über die etruskische spräche halten. Wen die gründe, mit de- 
nen neuerdings Ewald und A. Maury den unglücklichen erklfi- 
rungsversuch Stickeis widerlegt und die grnndlosigkeit der an- 
nähme eines semitischen Ursprungs des ctruskischen dargethan 
haben, nicht überzeugen, von dem ist nicht zu hoffen, dafs er 
gründen Oberhaupt auf diesem gebiete gehör geben wird. Als 
eine keltogermanische schule bezeichnet der verf. drittens 



Digitized by VjOOQIC 



11^2 Gonua 

die phantaatiscben triomerei^n der Keltooianeo Bruce Whyte 
ood Betham (b. 117 f.), die man am besten aof aich berabeo 
läfst. Wenn das eine ^ schule^ von erkl&rern ist, so kann ich 
dem Verfasser noch zwei schulen ibnlicber art nachweisen. Aus 
dem nachlasse des böhmischen dichters Eollar hat die wiener 
l^kademie der Wissenschaften im j. 1853 ein dickleibiges buch 
herausgeben lassen unter dem titel Staroitalia Slavjanska, in 
welchem die itah'schen dialekte za slavischen mnndarten gestern» 
pelt werden. Das w&re also eine slavische schule. Femer 
ist neoerdings erschienen: Essai de dechiffrement de quelques 
inscriptions Etrasques, Simples etudes par A. Bertani. Leipzig, 
1860, Der verf. dieser schrift meint den ,,schlussel^ zum etrns- 
fciscben im sanskrit gefunden zu haben. Mit diesem geht er nun, 
ohne irgend eine andere spräche zu vergleichen, ohne rechts und 
links zu sehen, frischweg an das erschliefseo und entziffern etrus* 
kiscber inschriften. Für jedes etruskische wort sucht er sich in 
seinem sanskritlexikou ähnlich lautende Wörter und wurzeln und 
nach diesen erschliefat er die bedeutuog desselben. Um lao^ 
lehre, wortbildaogs- und wortbiegungslehre macht er sich keine 
sorge. Das wäre also eine rein-sanskritische schule. Die 
beiden angeführten bucher hat hr. R.' nicht gekannt, wie er denn 
überhaupt von der litteratur auf diesem gebiete nur eine sehr un- 
vollkommene kenntnifs hat Ueber jene keltogermanische oder vid- 
mehr keltomanische schule nun fällt er das kritische urtheil, das etro- 
rische sei zwar nicht rein keltisch; aber es finde sich in demselben 
doch eine beimischung (temperamento, p. 148) von keltisch, es sei 
allmählich etwas keltisches in die altitalischen dialekte einfiltriert 
(che qualque cosa di celtico sia lentamente filtrato nei nostri antichi 
sermoni, p. 1 50). Der beweis für diesen keltischen filtrierungspronfs 
ist ebenso wenig ersichtlich wie oben für die semitische färbung und 
Schattierung des etruskiscben. Die letzte schale endlich, die der 
verf. aufstellt, ist die rein- italische (scuola prettamente ita- 
lice^ p. 135 f.), die aus heutigen italienischen mundarten die alt- 
italischen dialekte erklären zu können vermeint, der hr. R. selbet 
sich mit entschiedener Sympathie zuneigt Dafs diese schule bis* 
her für erkläruug der iguvinischen inschriften, des Cippns von 
Abella, der tafel von Bantia, des Steines von Perugia oder irgend 
eines andern altitalischen Sprachdenkmales wirklich etwas gelei- 
stet habe, kann der verf. freilich nicht nachweisen ; aber er hofft 
das doch für die zukuuft und versucht eine ganze ansahl von 



Digitized by VjOOQIC 



anzeige. IM 

wortformen der heutigen italienischen mandarten nachzQweiaen, 
die angeblich anmittelbar aus den altitaliscben dialekten stammen 
sollen, nicht aus dem lateinischen. Dafs die altitaliscben sprachen 
die römische eroberung überlebt haben, ist allerdings eine unbe- 
zweifelte thatsache. Aber die weiter gehenden behauptungen des 
Verl über das lange leben derselben schiefsen fiber das ziel hin- 
aus. Schon des verf. beweisfuhrung gegen Mank^ die Ateilanen 
seien in Rom immer in oskischer spräche aufgeführt worden, es 
habe in Rom ein theatro eteroglosso bestanden (s. 164), etwa 
wie die italienische oper in Berlin oder Paris, steht auf schwachen 
fufsen. Doch diese frage gehört in das gebiet der litteraturge- 
schichte, nicht hierher, Micalfs behauptung aber, die inschriften 
ron Pompeji bewiesen, dafs das oskische noch cur zeit des Unter- 
gangs der Stadt gelebt habe, ist entschieden unrichtig. Im gegen- 
theil die von Gamcci herausgegebenen wandinschriften von Pom- 
peji zeigen, wie tief das lateinische im ersten Jahrhundert nach 
Christus grade dort in das volk gedrungen war. Damit soll na- 
turlich nicht in abrede gestellt werden, dafs damals noch in man- 
chen gegenden oskisch gesprochen worden sei. Viel zu weit ge- 
hend und unerwiesen aber ist die aufstellung des verf., die alt- 
italischen dialekte hAtten sich, wenn auch modificiert durch das 
lateinische, durch alle epochen der römischen herrschaft, also bis 
gc^en ende des fünften Jahrhunderts n. Chr. gehalten. Beschr&nkt 
man diese behai^ptung dahin, dafs manche wortformen und laut- 
eigenthSmlichkeiten altitaliscber dialekte sich durch das mittel 
des provindalen latein bis in die heutigen voiksmundarten fort- 
gepflanzt haben mögen, so erscheint das an sich sehr glaublich. 
Aber auch dafür müssen ganz bestimmte, stichhaltige beweise 
beigebracht werden. Was aber hr. R. und seine Qew&hrsmfin- 
ner dafür anfuhren (s. 169 — 190), ist fast durchweg unhaltbar 
und zeiget nur zu deutlichi wie es mit den sprachlichen kenntnis- 
sen des verf. bestellt ist. Eine anzahl von beispielen mögen das 
erh&rten. Imperadore soll nicht vom lateinischen Imperator 
kommen, sondern vom oskischen embratur, also trotz des b 
für p^ trotz des ausgefallenen wurzelvokals des oskischen Wortes. 
Ital. multa ist nicht ans lat. mnlta entstanden sondern aus osk. 
molto, meint br. R. Also wäre das oskische o wieder zu a 
geworden im italienischen. In Sicilien wird vielfach u gesprochen, 
wo sonst im italienischen o gebräuchlich ist zum beispiel in ma- 
tinn. In, vicinu. Da nun auch dem umbrischen und etruri- 



Digitized by VjOOQIC 



1 54 Corssen 

sehen u für o eigen ist, so soll sich jenes sicilische u daher 
schreiben, weil die Sikeler mit den Umbern urverwandt waren. 
Als ob nicht im lateinischen und zwar im altlateinischen wie im 
spätlateiniscben das schwanken zwischen u und o eine hervorste- 
chende thatsache wäre, die vollkommen erklärt, dafs in den heu- 
tigen italienischen volksraundarten ein ähnliches schwanken statte 
findet, und einer derselben das u bevorzugt Die heutigen tos- 
kanischen diminutiva auf -ino und -illo sollen unmittelbar aus 
den etruskischen snffixen -ena, -ina und -ilo, -illo herzulei- 
ten sein. Aber das lateinische hat ja ganz dieselben suffixe. 
Arg ist die behauptnng, das heutige fornasaro komme von ei- 
ner umbrischen form urnasaru, einmal weil das f des italieni- 
schen Wortes ganz unberücksichtigt bleibt, dann aber weil es 
oino solche umbrische form gar nicht giebt. Es findet sich nur 
ein urnasia-ru und das ist der gen. plur. von nrnasia = lat. 
urnarium. Scritore kommt nach hr. R. nicht von lat. scrip- 
tor sondern von einem etruskischen wort scriture und die tos- 
kanische form sc rette für scritto nicht von lat. scriptum son- 
dern von umbr. screhto. Das doppelte t der italienischen for- 
men bleibt dabei ganz aufser acht, dessen eutstehnng aus lat. 
pt und et im italienischen doch eine bekannte thatsache ist. 
Die Bolognesen sprechen mit ausstofsung von vokalen cminco, 
Etadein, dsubidö, cmänd u. a. für commincio cittadino 
desubedito, comando. Auch etruskische Wörter zeigen au sfiill 
von vokalen wie Lecne, A'plu, Menle^ A'chle. Also, folgert 
der Verf., diese vocalausstofsung haben die Bolognesen von den 
Btmskem. Dabei ist ihm wieder entgangen, dafs in jenen italieni- 
schen woTlformen tieftonige silben vor der hochbetonten geschwun- 
den sind, in den etruskischen wortern hingegen tieftonige silben 
nach der hochbetonten Stammsilbe, also wesentlich verschiedene 
dinge. Die bolognesischen formen abstracter snbstantiva caresti, 
compagni, malatti fSr carestia, compagnia, malattia 
sollen den etruskischen femininen namen wieLarthi, Lautni, 
Urinati nachgebildet sein. Soll die form der franzosischen ab- 
stracta wie compagnie, maladie u. a. etwa auch von diesen 
herrühren? In der Volkssprache von Rimini sagt man nnmre, 
vostre, contre für numero, vostro, contro. Das soll da- 
her kommen, weil im umbrischen und etrurischen die endung e so 
häufig sei. Will hr. R. vielleicht das franzosische e in nombre, 
votre, contre auch daher erklären ? Hätte er von Dietz gramma- 



Digitized by VjOOQIC 



anzeige. 1&5 

tik der romaDischen sprachen nach oar eioe oberflächliche kenntnifs, 
so wGrde er sich zu solchen behaoptungen nicht verirren. Man 
spricht im bolognesischen veina, leino, canteina für vena, 
lino, cantina. Das soll daher kommen, weil in den italischen 
dialekten oft ei für i stände, also nicht aas dem gewöhnlichen lat. 
ei fSr i und e. Im dialekt von Forli finden sich formen mit ange* 
fngtem p wie ande-p, mande-p, ciam6-p für andö, mandö, 
Chi am 6. Da Ififst sich nan der verf. von Oalvani aafreden, es 
hahe in den altitalischen dialekten einen „ hfilfsbochstaben p^ 
gegeben, ond dieser sei in jenem p von Forli erhalten. Und 
was fQr wortformen werden for diesen eiufall beigebracht! Er- 
stens ein angebliches alter nip aos dem Carmen arvale. Ein sol- 
ches existiert nicht einmal als Schreibfehler aof dem stein des 
Carmen arvale (vgl. Rilschl, Prise lat. mon. t. XXXVI). An der 
fehlerhaft geschriebenen stelle, aos der jenes unding herausgele- 
sen ist, war altern ei gemeint, wie an den beiden gleichlaaten- 
den parallelstellen jener inschrift. Zweitens soll sieh jener 
„hfilfsbochstabe'^ finden in den nmbrischen formen vitlap and 
torap. Wenn br. R. das werk von Aufrecht nnd Kirchhof gele- 
sen hfitte, so wurde er wissen, dafs das formen des acc. plur. 
sind für vitlof, turafs^lat. vitulos, taaros, in denen das p 
für f aller Wahrscheinlichkeit nach blofser Schreibfehler ist (ombr. 
sprd. I, 88. II, 233). Die Modenesen sprechen ar-vesario, d. i. 
lat ad-versarias. Diese formen leitet der verf. directansdem 
umbrischen ab, das für die prfiposition ad die form ar zeigt in 
asam-ar, ar-fertor, ar-putrati u.a. Das liefse sich hören, 
wenn nicht im lateinischen dieses ar- für ad- in compositen sehr 
hftufig wfire (vgl. meine ausspr. I, 89) and sich anter denselben 
nicht grade ar^vorsns, ar-vorsam, ar^vorsarios befänden, 
an die sich die modenesischen formen ar-vsari, ar-vesario 
anschliefsen. Im florentiner dialekt spricht man boto, boce, 
corbo für voto, voce, corvo; das b dieser formen für v soll 
aus dem umbrischen und oskischen stammen, weil die verbalwur- 
zel ven- in lat ven-ire dort ben- laatet, z. b. in nmbr. ben- 
arent s= ven-erint, osk« kom-ben-ed n. con-ven-it, za- 
mai sich auch in späten neapolitanischen Inschriften b für v 
fände. Hier ist dem verf. die bekannte thatsache anbekannt, 
dafs in spätlateinischen Inschriften aus allen möglichen gegenden 
b für V ebenso häufig ist wie in handschriften , dafs mithin die 
trnbong and vermengong der laute b und v eine allgemeine laot- 



Digitized by VjOOQIC 



156 GoraMn 

verderbnifs der spfitlateiDiscben Volkssprache ist. Eine mittelal* 
terliche arkande bei Moratori beginnt mit den Worten: Mi Leo 
qui — vendo et trado, wo das mi die bedeutong von ego bat. 
Das h&lt nun hr. R. for das etroriscbe mi, das Laoci sam erkl&rt 
habe. Wafsle er von der tbatsache etwas, dafs die romaoiscben 
sprachen uocfibligemal den lateinischen aocasativ als nominativ 
verwenden , so konnte ihm nicht entgehen , dafs das m i jener 
orknode der lateinische accnsativ m e ist, sum nominativ verwandt 
grade so wie das francösische m oi. Deberdies pafst ja eine be- 
deutong sum fSr mi an der obigen stelle ganz und gar nicht. 
Und nun noch zwei beispiele, wie der verf. etymologisiert Os- 
cillom, meint er,^ sei von Oscus abzuleiten. Die Lateiner h&t^ 
ten von jenem namen kein verbum oscillare gebildet, wohl aber 
fände es sich im heutigen italienischen; dieses stamme also aus 
dem oskischen dialekt. Dagegen ist zu sagen erstens, dafo bei 
Festus ein lateinisches verbum oscillare zu lesen ist, zweitens 
dafs os-cillum nichts mit oscus zu thon hat, sondern wie 
os-culum von os stammt und eigentlich „kleines antlitz, l&rv- 
chen^ bedeutet, daher „ puppe ^. Bei gewissen festen hing man 
puppen auf und üefs sie baumeln, daher hat os-cill.-are die 
bedeutuug „baumeln, hin und herschwanken^ erhalten. In ca- 
verna soll das zusammengesetzte suffiz -er na von dem sabini- 
sehen wort her na „fels^ stammen. Soll das etwa auch in ta- 
b-erna, luc-erna, lant-erna stecken? Ein ganz arger irrtham 
ist es endlich u. a., wenn er die umbrischen Imperativformen wie 
futu, kn vertu, habetutu für participien h&lt und von denselben 
die italienischen participialformen veduto, saputo, tenuto u.a. 
herleitet, die doch nach der analogie der lateinischen participien 
acutus, argutus, tributus, statutus, versutus o.a. ge- 
bildet sind. Diese beispiele genügen, um zu zeigen, wie es mit 
des verf.'s und seiner gew&hrsmanner aus der rein-italisclien 
schule herleituogen italienischer wortformen aus den altitalischen 
dialekten bestellt ist. Unter allen, die er vorbringt, ist keine ein- 
zige, die wirklich stichhaltig erwiesen wSre. Aus denselben bei- 
spielen erhellt aber auch, dafs hr. R. auch die nothdurftigen 
kenntnisse eines Sprachforschers auf diesem gebiete nicht besitzt, 
dafs er der neueren Sprachforschung sowohl im allgemeinen als 
im besondem auf altitalischem gebiet nicht gefolgt ist Ich gebe 
nun noch kurz den beweis, dafs er nicht einmal die richtigen 
texte der altitaliscben Sprachdenkmäler, über die er ein buch ge- 



Digitized by VjOOQIC 



anseig«. 157 

schrieben, vor aagen gehabt und gekannt hat. Ans den igovini- 
sehen inschriften bringt er eine ganze anzahl arg verderbter les- 
arten ans alten schlechten abschriften von Dempster und ande- 
ren^ zum beispiel bos, tribepu, phoiest, pestiamo oder 
restiamo, urnasara, combifiuto coartutu, enteleto ohne 
sich am die richtigen lesarten bei R. Lepsios und Aufrecht und 
Kirchhof za kümmern. Und von solchen falschen lesarten wer- 
den dann italienische worter hergeleitet wie das erw&hnte for- 
nasaro von urnasaru. Noch firger fast wird das oskische be- 
handelt. Hr. R. entnimmt von Galvani angeblich oskische formen 
wie combner, faka, lika, fi, fia, die gar nicht existieren 
(s. 181). Da er gegen dieselben gar nichts einwendet, so folgt 
daraus, da£i er an ihre existenz glaubt Noch stfirker, wo mög- 
lich, ist folgendes. Er spricht von der inschrift des berühmten 
Cippus von Abella, die anfange „Ekkuma triibalak^ (s. 127). 
Hier bringt er erstens wieder die alte falsche lesart vor statt: 

Bkkum triibaraka • . . . (Momms. ant. dial. t. VI). Dann 

aber ist das nicht der anfang der inschrift, sondern es sind die 
ersten worte der ruckseite des 'steines. Daraus folgt, dafs der 
verf. den durch Lepsius und Mommsen berichtigten text des 
Cippus AbeilanuB ebenso wenig kennt, wie den text deriguvini- 
sehen tafeln bei Lepsius und Aufrecht und Kirchhof, dafs er also 
vom gegenwärtigen Standpunkt der forschung über den umbri- 
sehen und oskischen dialekt spricht wie der blinde von der färbe. 

Diese angeblich historisch-kritische Untersuchung, die auf sol- 
chem gründe ruht, kommt denn schliefslich zu dem ergebnifs, 
dafa an den bisherigen erklfirungsversuchen von jeder der ge- 
nannten schulen etwas wahres sei (che ognuno dei sistemi inter- 
pretativi fin qui applicati alle antiche nostre favelle porta con 
se qnakhe parte di vero, s. 154). Das klingt nun so wie das 
besonnene nrtheil eines sachkundigen kritikers. Aber in dem 
munde des verf.'s, der die litteratur des gegenständes, fiber den 
er schreibt, nur sehr unvollkommen kennt, der die richtigen 
texte der widitigeten altitalischeo Sprachdenkmäler nicht einmal 
angesehen hat, dem der gegenwartige Standpunkt der forschung 
fiber dieselben in der that unbekannt ist, dem endlich auch die 
Bothdurftigen Vorkenntnisse eiires Sprachforschers fehlen, in sol- 
chem monde ist Jeuer ausspruch nichts anders als eine bohle 
phrase, hinter der die Unfähigkeit des dilettaoten steckt, das 
wahre vom falschen zu scheiden. W. Corssen. 



Digitized by VjOOQIC 



158 Schmidt 

LateiDiscbes b im inlaute aus 8 t entstanden. 

Ebel und Kabn haben im 14. bände dieser ceitschriffc schon 
an verschiedenen beispielen den fibergang von orspr. tr in lat. 
br aufgewiesen. In manchen dieser ffille (in den von Ebel an- 
geführten allen) liegt jedoch nicht einfaches tr, sondern str sa 
gründe, so dafs man schwanken kann^ ob die aspiration des t 
durch das s oder durch das r veranlafst sei. Im folgenden will 
ich noch einige worte hinzufügen, welche inlautendes b aus st 
hervorgehen liefsen, indem entweder r oder er folgten. 

fenebris, funebris, welche Corssen (krit. beitr. 357) ans 
*fener-bris, *funer-bris erkl&rt. Sollte man nicht vielmehr 
annehmen, dafs ans den su gründe liegenden stfimmen fenes- 
funes- mittels des suf&xes -tri zunfichst *fenes-tris entstanden 
sei, wie *nemes-tris (zn gründe liegend in Nemestrinus) 
aus nemes-,. tellnstris aus tellus, palustris aus palnd- 
u. a. Ans *fenestris ward dann fenebris, wie consobri* 
nus ganz sicher aus *consostrinus. 

Februus sfihnend, reinigend (wovon Februarius suhnmo- 
nat) erkläre ich nun auch als aus *fes-truus entstanden nnd 
stelle es zu fesiae, feriae. Das suffix ist dasselbe wie in 
mens-truns, fuLgi-trunm (plur. fnlgitrua bei Hygin). Wie 
mens- tr uns zum monate gehörig, monatlich bedeutet, so wAre 
*fes-truus ^zur feier gehörig, festlich % und da jede feier mit 
reinem leibe und allerhand reinigungsopfem begonnen wurde so 
gelangte es zn der bedeutung „reinigend, sühnend^. Bs vermit- 
telt sich begrifflich um so ungezwungener mit feriae, als Cor- 
ssen (krit. beitr. i9b) für letzteres selbst die ursprüngliche bedeo- 
^u°g ngifinzender, reiner tag*^ wahrscheinlich macht 

Durch den in rede stehenden lautwandel f&llt nun vielleicht 
auch etwas licht auf die bisher dunkele bildung von hibernna, 
welches ich aus ^himes-ternus entstanden glaube. Dem griech. 
XBtiiat' entsprechend erschliefse ich nfimlich ein lat. himos-, 
himes-, an welches dann das zur bildung von zeitadjectiven 
hfiufig gebrauchte suffix -ternus trat; vergl. ae-ternus (ans 
aevi-ternus), sempi-ternns, hes-ternns, auch das erst bei 
spftteren vorkommende longi-tnrnus. Ans *hime8 ternus 
ward durch ausfall des vocals ^himsternns, *hinsternoB, 
wie monstrnm aus *monestrum, festra ausfenestra, lu- 
strnm ans ^lovestrnm (Corssen krit. beitr. 409 f.). Dann 



Digitized by VjOOQIC 



miscelle. 159 

echwand der nasal vor 8 mit ersatidehnnog, wie id dem eben 
genannten festra und in cosol, cesor, formosos, qaotila 
u. a. Aus *hi8ternas ward endlich durch die aspirierende kraft 
des 8, welches dann selbst schwand, ^bifernns, htbernus. 
Nach unserer erklfirang schliefst sich hibernus genau an die 
oben genannten zeitadjectiva , während es durch Corssen (krit. 
beitr. 249 f.), welcher das sonst nirgends zur bildnng von adjec- 
tiven verwandte, überhaupt nur noch in ta-berna erscheinende 
suffix -berno- in ihm annimmt» ganz isoliert wird. 

Endlich glaube ich einige bildungen, welche durch frühere 
behandlung noch nicht ganz klar geworden sind, hier anreiben 
zu können, nfimlich in-ferus, in-fimus. Nach der Boppscben 
erklärnng (vgl. gramm. II, 26) von inferus, infimus aas skr. 
adharas, adhamas begreift man nicht, woher der nasal stammt. 
Durch die auf einer inschrift vorkommende form iferos, aus 
welcher Corssen (krit. beitr. 1 98j schliefst , dafs der nasal erst 
spat eingeschoben sei, wird nichts bewiesen. Folgt doch aus den 
Schreibweisen coventionid,cojuxn. a. (Corssen ausspr. I, 107) 
durchaus nicht die späte entstehung ihres n. Ich erkläre nun 
inferus aus *in-is-tern-s. Bekanntlich werden ja an praepo- 
sitionen häufig die Suffixe des comparativs -tero- und des Su- 
perlativs -timo- angefugt; vgl. ex-terus, ex-timus, pos-te- 
rus, pos-tumns u. a. So werden auch von der praeposition 
in abgeleitet in -tero-, in- timo-. Aber für die Steigerung der 
adjectiva werden die eben genannten suffixe nicht nur einfach 
▼erwandt, sondern auch mit dem gewöhnlicheren comparativsuffix 
-ios- verbunden als -is-tero-, is-timo-; vergl. mag-is-ter, 
min-is-ter, sin-is-ter und soU-is-timus, sin-is-timus. 
So bildete man *in-is-terus, *in-is-timu8, aus welchen dann 
durch Schwund des i*insteru8, *instimu8 entstanden, wie osk. 
minstreis aus ministreis, umbr. mestru aus magistru 
(Corssen zeitscb. III, 282), juxta aus *jug-is-ta, exta aus 
*ex-is-ta (a. a. o. 285 ff.). Endlich schwand das s, nachdem 
es das folgende t zu f aspiriert hatte und es ergaben sich die 
vorliegenden inferus, infimus, in welchen das f durch den 
vorhergehenden nasal vor der Schwächung in b bewahrt blieb. 
Es liegen so neben einander in-timus und in-fimus, d.i. in- 
-is-timus, wie oxime (Fest p. 195) für *oc-time neben dem 
üblicheren ocissime, d. i. *oc-i8-time; in unserem falle aber 
benutzte die spräche diese Verschiedenheit der bildungen zu einer 



Digitized by V^OOQIC 



160 Schmidt, miMelle. 

differensierang der bedeotoog. Die comparativiscbe nator wurde 
nan in infero- bald vergessen aod aus ibm ein neuer compara- 
tiv inferior gebildet, welcher also auf 'in^is-ter-^ior zarück* 
fahrend drei comparativsaffixe enthfilt wie sin-is-ter-ior, in 
dessen stamm worte si nister ebenfalls das oomparativiscbe fSr 
das Sprachgefühl verwischt war. Formell ist die aufgestellte 
etjmologie also wohl gerechtfertigt und hinsichtlich der b^riffa- 
entwickelung von ^in, innerhalb^ an „unter, unterhalb^ bietet 
sich als analogon eben unser unter, got un-dar, welches, mit 
lat in-ter lautlich Identisch, dieselbe abweichende bedeutung er- 
langt hat. 

Diese so gut gestutste erkl&rung verbreitet nun aber noch 
weiterhin licht auf die bildung von imus. Corssen (stsch. III, 
242) Iftfst dies durch contraction äiis infimus entstehen. Nach 
der bisherigen Untersuchung wage ich jedoch eine andere weniger 
gewaltsame ableitung. Bs finden sich nfimlich zum öfteren in 
den italischen sprachen neben einander superlativeauf -mo- und 
auf -timo-, so ci-timus neben umbr. ci-mu (Corsaen a* a. o. 
243). Ferner begegnen innerhalb des lateinischen selbst die Suf- 
fixe »mo- und -issimo-, d. i. is-timo, neben einander In 
pur-ime und bruma aus *brev-uma (a.a.O. 244) gegenüber 
den gewöhnlichen pur-issime, brev-issima. 8o darf es 
uns nicht wunder nehmen, wenn wir von der praeposition in 
bildungen mit -mo, -timo und -is**timo neben einander finden, 
ich meine *in-mo-, in-timo-, 'in-is-timo-, d. i. infimo». 
Aus *in-mo ward mit ausfall des nasals und ersatadebnnng 
imo; vgL cösol, cöventionid u.a. 

Jena, im mal 1865. Johannes Schmidt 



Zu bd. XIV 8- 348. 

„Diademinon*^ ist doch gewifs nichts anderes als diacemioon 
=s diaeyminon »= ^^ä nv^ipmp. Ueber e =s y vergl. rhein. 
XVIII, 146. 

D. W^S. 



Digitized by VjOOQIC 



Süddeutsche Zeit?elirifl tür 

Philologe md öymnasialwesen. 

U», B, Stark und L, T* •Tmit 
2, Jahrgg, -1. Heft. Pruis des Jalirjcrau^' B^ndt^s^) 

Ton 4 »tarketi Heften io 1 ■' " 

fntrnff ^t^- ff fT-fr 



EOS 



II 

\i 

c» 

( 

V 

ihr ^^iwoitiüHG erueiiütilifc Tlieüiwilicuj gesichert ist, bowoiI titir 
Tcirrath t(?irht, am den ensafsii^ßQ PraU von fl Ä. 16. odor 
TUT. :: 



ilniprcIrlru^mfrtlK idl^cfdjtnbt! 



^ tun cm ttr Hn" 
1« €,n ^ 



*^ 



M^n, 



12 






9\^ 



iJfmt. 



rr I^^'tnmlAT 



Literatur. 
8 

V- 
ßifAni 






-iiu: 'duipiiL ijb::, Ju:vi^l)iti 






,'11 j'r. - 



»TTc. A^wmmKio ^ijcfm^ei'uqi^iiiifrmiig tn C^CiUH 



tot €cT*e «Jaafc 17) iii H§ tUniKmirA 

u 









Im fc flmti timgeo i»#rtira tllr iftn l«ini< ^vm ft «Er, für •!»« l^ffll|iiAelli> 



le In n%nkü. «iaU4«linlWr*u il. 






ZEITSCHRIFT 

VEROLEICinONnE 

!3?RACHFUÜ8C'HUN G 

LATEIN! 




I»r. AI»AX.BZ31tT SUHlf, 



v.\ \\ 



uiiin%s 11 MT 



Bl 



ILEH*S ^ 



C»nANDLÜNf4 



j btn>r 



■ 


^V^ Inb 


an 


1 


■ 


^^^^^L^Ztir f^fh*rJiK* fiUt^t^^cr r^fH^natMifti fna £> Fllreinaiiri 




^^H 


^H" 




i»'i*i>rirtlilntfinu «ftmclo' 




^1 






1 UHll fiiAv^41il4rti#u 


^^H 
^^H 


H 




t 


i IJ II M 

null 


^^^H 


^H 




iiiier liio titte. Anr 




^^^^H 


1 


tnlogUL lüij 

luigütiL, , ,, - .^ 

1.«' 




^^H| 


■ 


Ol 




L.L, 


^9f ^^M 


H 


prot am hf 


Uli. C&«ifDlrUiiuin .< 




■ 


^^m Mif. 


1} iUa4U*r, Hsuk«, 
2) SimrcKlc . 


tiUiJ««(i9 liioeb 




J 







FSntemaiui, zur geschiehte altdeutscher declinatioii. 161 

Zar geschichte altdeutscher declination. 

II. Der genetiv pluralis. 

Indem wir unsere bd. XIV, s. 161 begonnene Unter- 
suchung fortsetzen, gilt es auch hier, den eigennamen die 
in ihnen schlummernde spräche zu entlocken. Sie mögen 
selbst yerzeichnen was sie uns lehren über die mannigfal- 
tigen Umwälzungen, die unser idiom im laufe der Jahrhun- 
derte erlitten, und Aber die feineren schattirungen, durch 
die sich die einzelnen st&mme unseres volks mehr in alten 
Zeiten als jetzt von einander abhoben. Bescheiden mögen 
auch diesmal die thatsachen sich zu einander gruppiren, 
grofse entdeckungen absichtlich vermieden werden, die ein- 
zelnen bausteine aber doch immerhin auf den styl hinwei- 
sen, in dem sich einst das grolBC gebäude unserer vater- 
ländischen Sprachgeschichte zu erheben hat. 

Der plurale genetiv ftlhrt uns, möchte man sagen, bei 
den Ortsnamen in eine gesundere Infi als der im vorigen 
auisatze behandelte casus. Es gehört in der that ein klei- 
ner sprachübermuth dazu, dafs die ein wohner eines ortes 
gradezu im nominativ an der stelle des ortes selbst erschei- 
nen, während alles in ursprünglichster einfachheit und Ord- 
nung ist, wenn einwohner und besitzer als bestimmungs- 
wort in den genetiv treten, und der ort selbst, durch einen 
allgemeinen ausdruck oberflächlich angedeutet, als regieren- 
des gmndwort der uneigentlichen composition erscheint. 
So natürlich ist diese formation, dafs sie unter den deut- 
schen Ortsnamen gradezu die regel bildet, alles andere nur 
den rang einer ausnähme beanspruchen darf. Freilich 
überwiegen unter jenen regelmäfsigen bildungen die singu- 
laren genetive auTserordentlich, die pluralen treten dagegen 
sehr in den Untergrund, sind aber doch noch immer zahl- 
reich genug, um eine besondere betrachtung zu verdienen. 

Die ursprünglichste form des genetiv pluralis, von der 
wir aaszugehn haben, ist das im sanskrit bei den conso- 
nantisch endenden stammen gebräuchliche -dm] der ein- 

Zeitacbr. f. vgl. sprachf. XV. 8. H 



Digitized by VjOOQIC 



162 FÖTStemann 

Schub eines nasals bei den vocalischen stammen geht uns 
auf unserem deutschen gebiete nichts an; auch das prono- 
minale 'Säm mit seinen deutschen reflexen lassen wir hier 
noch aus dem spiele. Die beiden classischen sprachen ge- 
ben jenes -dm in ihrem -uiv und -um mit ziemlicher treue 
wieder; gemeinsam ist ihnen die Verdunkelung des yocals, 
dem griechischen eine schwächere als dem lateinischen. 
Diese Verdunkelung wird hier, wie in vielen andern analo- 
gen ftilen, erst auf dem boden des gräcoitalischen einge- 
treten sein; als das germanische sich von seinen schwester- 
sprachen trennte, mufs das alte -dm noch gegolten haben. 
Das germanische nun scheint in sehr frühen zeiten eine 
andere entartung erlitten zu haben, die einbufse des ans» 
lautenden nasals, von dem sich in nnsem sprachen nirgend 
mehr die geringste spur vorfindet. 

Es entsteht hier zuerst die frage, ob gleichzeitig mit 
diesem abfalle des nasals und vielleicht als unmittelbare 
folge davon eine entartung des auslautenden vocals statt- 
gefunden habe, oder ob das alte -d noch eine zeit lang in 
einzelnen mundarten unversehrt bewahrt worden ist. Sehen 
wir zunächst von den namen ab, so zeigt uns das gothi- 
sche kein einziges -a im gen. plur., das überdies nur in 
gekürzter gestalt erscheinen könnte. Das althochdeutsche 
entbehrt auch schon das -d in diesem casus völlig. Dage- 
gen lälst sich der vocal (ob als länge oder kürze, mufs 
hier unsicher bleiben) im altsächsischen ausnahmsweise ne- 
ben dem regelmälsigen -o wahrnehmen. Die beispiele sind: 
kmda liberorum (an einer stelle des Heliand, sonst kindo), 
fnunda amicorura (nur im codex Monacensis und zwar 
nur einmal), thioda populorum mehrmals neben thiodo^ stida 
locorum in der Freckenhorster Urkunde; aus der adjeetivi- 
schen declination kommt noch dazu mildera mitium neben 
mildiro und seokora aegrotorum neben siakoro. Es wäre 
doch zu kühn alle diese f&Ue gradezu als Schreibfehler auf- 
zufassen. Angelsächsischen einflufs anzunehmen ist verbo- 
ten; er liefse sich wohl beim Cottonianus, nicht aber beim 
Monacensis denken und bei ersterem sind diese -a durch- 
aus nicht zahlreicher als bei letzterem. 



Digitized by V^OOQIC 



Zur geschichte altdealscher declination. 163 

Dafs hier nun wirklich arcbaistiaobe formen des alt-» 
sächsischen vorliegen, bestätigt uns das angelsächsische, in 
welchem das *a grade die ausnahmslos waltende regel iat: 
ebenso das altfriesische und altnordische, von dem dasselbe 
gilt;- auch das altschwedische bewahrt noch den alten to« 
cal; in sämmtlichen neueren germanischen mnndarten ist 
derselbe untergegangen. 

Sueben wir nun das ursprfinglicbe -a in den namen 
auf, so werden wir gleich im voraus vermuthen können, 
dais es sich hier noch treuer und weiter erhalten habe als 
in der übrigen spräche; die namen sind ja so oft das 
letzte asyl verblassender sprachaltertbömer. In den Nie* 
derlanden an der alten Yssel finden wir noch sec, 11 ein 
Agastaldaburg (arx servorum), in Westfalen bei Paderborn 
sec. 11 Enechtahusun, a. 1070 oberhalb Minden ein Scalca- 
bnrg. In Ostfalen begegnet a. 1084 w. von Halberstadt 
ein Biscopamandorp, d. h. das Mandorp episcoporum Hai- 
berstadiensinm, so genannt zum unterschiede von Beffen- 
mandorp. Am sQdabhange des Harzes liegt a. 993 ein 
Wihemannarod, d.h. ein novale virorum sanctorum. In 
der gegend zwischen Werra und Fulda aeigt sich a. 813 
ein Havucabrunno und noch südlich von Fulda ein Swa- 
bareod (jetzt Schwebert). Drei gaue Deutschlands sind 
nach den Hessen benannt; nur dem an der thüringischen 
Saale liegenden kommt, und zwar in wenigstens sechs stel* 
len, in der mittleren sylbe (Hassaga, Hassago) ein a zu, 
während die beiden an der Fulda liegenden ganz andere 
formen aufweisen.. Namentlich aber finden wir pluralgenetive 
von der endnng-ari, mit welcher die deutsche spräche so gern 
die Wörter bildet, durch die der wohnsitz oder der beruf 
der menschen angezeigt wird. In der schönsten reinheit 
erscheint der gen. pl. dieser endung als -arto, wo sieh das 
t des tbemas noch erhalten hat. So etwas darf man freilieb 
nieht oft erwarten und ich kenne auch nur zwei beispiele 
davon. Das erste ist Lukemariaburg bei Procop sec. 6 an 
der unteren Donau. Mag der erste theil deutsch oder 
fremd sein (vgl. das schweizerische Lucem, ein spanisches 

11* 



Digitized by VjOOQIC 



11)4 FörBtemaon 

Lucerna im Karlmeinet, ein savoyisehes Lueerna a. 1159), 
deutsch declinirt ist er wohl gewifs. Das andere bei- 
spiel ist ein schweizerisches (ob richtiges?) Hotumbacfaaria 
marca a. 831. Mit umlaut fQge ich noch hinzu ein unbe- 
kanntes Laemeria Hornan, das sec. 11 in der gegend von 
Celle in Hanover begegnet. Zahlreicher sind die beispiele, 
in denen der themavocal ausgefallen ist, die formen auf 
--arii, ora u. s. w. Recht zu hause sind sie im nordwesten; 
in Holland begegnet sec. 10 Vagara felda und Honarathorp, 
an der Vecht um dieselbe zeit ein Lonaralaca, in der pro- 
vinz Groningen sec. 11 Stedarawald, in einer unbestimm- 
ten gegend der Niederlande a. 1083 Wurmorasweta, in 
Friesland sec. 10 Bedarawalda und Wiruingralaga. In 
Westfalen bietet uns die Freckenhoster rolle sec. 10 ein 
Aningeralo und Wcrneraholthusen; Ennigerloh ist noch 
vorhanden, der andere ort lag bei Werne, s. von Münster. 
Ostfalen zeigt sec. 11 mehrfach ein Stedieraburg, n. w. von 
Wolfenbfittel , während Halvarastat sec. 9 nur eine ganz 
vereinzelte Schreibung ist, die kaum zu Grimms Überset- 
zung Halberstadts mit urbs dimidiorum berechtigt. Weiter 
von diesem kreise, dessen formen sich schön gegenseitig 
ergänzen, beim thüringschen Mühlhausen, liegt Germara 
marca a. 994; der plurale genetiv ist mir aber hier nicht 
ganz sicher. Ganz vereinzelt und deshalb vielleicht zu 
emendiren sind Raodora marca a. 786 am unteren Main, 
Buzara marca a. 863 in Oberöstreich, Scafarafeld a. 890 
und Gansaraveldi sec. 11, beide in Niederöstreich. 

Nach alle diesem ist ein vereinzeltes nachleben des 
gen. plur. auf -a bis ins 11. Jahrhundert hinein nur ftkr 
Friesland, Sachsen und Thüringen anzunehmen. Jenes 
merkwürdige Lukemariaburg darf den Gothen nicht zuge- 
schrieben werden; sollte der gepidische dialekt hierin das 
gothische an alterthümlichkeit Hbertroffen haben? 

Das gothische ist die einzige deutsche spräche, wel- 
che das alte -a des gen. plur. in zwei verschiedene laute 
spaltet; allen masculinen und nentren und von den femi- 
ninen den meisten stammen auf -• (anstS) giebt es das hel- 



Digitized by VjOOQIC 



zur geschichte altdeutscher declination. 165 

lere und spitzigere -^, während sonst für alle feminina 
das rundere und weichere -o gilt, wie in gibö, sunjo, ban- 
dvö, auch tuggöno, manage! no u. s. w. 

Die anderen deutschen sprachen kennen solche formen- 
Spaltung nicht; in ihnen herrscht, wo das -a verschollen 
ist, in diesem casus einfach das -o; so im althochdeutschen 
ausnahmslos, im altsächsischen mit ausnähme der oben er- 
wähnten fälle. Die namen stimmen dazu in hunderten von 
beispielen ganz schön. Hierher gehören blofse ortsnamen- 
keime wie Frigero manno feld und Wildero toibo dofnus 
in fuldischen Urkunden, ferner Ortsnamen, deren ersten 
theil ein völkername bildet, wie Swaboheim, Swabohusun, 
Thuringoheim, Thuringohus, Winidoheim, Winithohus, Wi- 
nidomarca, Walahofeld, Walhogoi. Ob auch in Bojohae- 
mum und Teutoburgium (sec. 1) der erste theil schon als 
gen. plur. zu fassen ist? Die leute in der gegend von Me-* 
gina (jetzt Mayen im regierungsbezirk Coblenz) haben dem 
gau Meginovelt den namen gegeben, der daher auch mit 
Megenensium pagus bezeichnet wird. Ein ganzer volks- 
name im gen. plur. begegnet in dem Ostarliuto des Hilde- 
brandsliedes. Vereinzelt ist Diupodorf a. 892 im südlichen 
Baiem (zu diupo latronum), Scalcobah a. 863 in Oestreich 
und Scalcobrunnon aus unbestimmter zeit in der gegend 
von Salmünster (zu scalco servorum), endlich Habuchotal 
a. 779 in der gegend von WOrzburg. 

A^ufserordentlich häufig ist auch hier die form -aro 
vom nom. sing, •ari; auch nebenformen -arro, -oro^ -erOy 
u. s. w. begegnen häufig. So in der Schweiz: Aadorvaro 
marca (a. 914), Eilikovaro m. (a. 914), Pazmuntingaro m. 
(a. 900), Purraro m. (a, 912), Tanninchovarro m. (a. 914), Ke- 
berateswilarro m. (905), Gozzosowaro m. mit mehreren Va- 
rianten (a. 868, 907, 909, 910), Hohstetarro m. (a. 881, 886), 
Laufarro nk (a. 876), Luteraroheimmaro m. (a. 912), Hu- 
ninchovarro m. (a. 885), Leimolteswilaro m. (a. 886), Sa- 
zuarro m. (a.872), Slatingarro m. (a,897, 900), Sumbrinaro 
m. (a. 905), Obordorfforo m. (a. 878), Waldchiricharo m. 
(a. 884, 910), Zilleslataro m. (a. 875, 899, 904). In Schwa- 



Digitized by V^OOQIC 



106 F^Sntemaan 

beü tind Elsaes: Altbeimero tu. (zeit onbestimintX Asinio- 
garo m. (a. 803), CbeKelinchheimarro m. (a. 912), Forabero 
m. (a. 886), GriabiDgaro m. (a. 861), HeiaiinortiDgaro m. 
(ii. 853), Kielenbeimero m. (a. 808), Lonunbuacbaro m. 
(a. 786), Morinesbusaro m. (a. 884), Mollesbemero m. 
(sec. 10), Ribero m. (sec. 9), Sembaimero m. (a. 803,809), 
Turiögaro m. (a. 844), Wesincbeimero m. (a. 1024), Zi»e- 
nbatobusoü (a. 892). Im südlicben Baiern: Piricbingairo m. 
(a. 900), Pinuzolfingarodorf (a. 820), Veldaro m. (a. 899), 
Fmiro m. (a. 950), Tannaro m. (sec. 9). In Oetfranken: 
Ofitbeimero m. (aec. 10), Baringbeimero m. (a. 822), Brei- 
dingem in. (a. 1016), Cellingoro m. (sec. 10), Fliedinero m. 
(A. 806, 807), Folofeldero ro. (a. 791), Geltaresbeimoro m. 
(a.791, 813), Grapfeldero m. (a. 792), Gruonbabero m. 
(a. 848), Heilingero m. (a. 824), Helidingero m. (a. 838), 
EEetgistfeldero m. (a. 838), Hengistesdorfero m. (a. 791, 
792, sec. 9), Hnutilingbeimero m. (a. 811), Hramnungero 
Ä. (a. 792, 800, 815, 822), Hrosdorpfero m. (a. 837), Ros- 
d<Mfero m. (sec. 10), Jucbisero m. (sec. 9), Eizicbero m.(sec.9), 
Kizzicbbeimero m. (a. 823), Lurungero m. (a. 824), Mahes* 
bacbero m. ( a. 792, 842 ), Mecbitamulinero m. (a. 845), 
Meiningero m. (a. 1008), Gimundinero m. (a. 838, eine fal- 
scbe bildung vom dat. plur. Gimundin), Nordbeimero m. 
(a. 836, 838), Stocbeimaroburcb (a. 889), Salzidorpfero m. 
(sec. 8), Swinfurtero m. (a. 791), Dabbadorpbero m. (a. 838), 
Tbeodorpbero m. (a. 838), Wangheimero m. (sec. 8, a. 842), 
Weringewero m. (a. 791), Westbeimero m. (a. 813, 827). 
In Bheinf ranken: Bergero m. (a. 961), Birstettero m. (8ec.8), 
Blankenstetero m. (sec. 8), Buosanbeimoro m.(a.811), Clopb* 
heimero m. (sec. 8), Cruftero m. (a. 890), Cuningerobeim m. 
(aec. 9), Talaheimoro m. (a. 825), Trutmaresbeimoro m. 
(a. 813), Trubtolyesbeimero m. (sec. 8), Tnlgesfaeimoro m. 
(a. 803), Dudafero m. (sec. 8), Edingero m. (sec 8), Flan* 
bemmaro m. (sec. 9), Gambrikero m. (a. 880), Gardaro m. 
(a. 787), Hantscubesbeimero ni. (sec. 9, a. 968), Heppben- 
beimero m. (sec. 8), Heneswillaro m. (a.826), Lebeimero 
m. (eec. 8), Hruodolfesbeimero m. (sec. 9), Husenbacbero m. 



Digitized by VjOOQIC 



zur geschichte altdentaclier declination. 187 

(a. 961), Kinziobero m. (a. 838, 923), Chinsigerogewe (a. 
826), Kirero m. (a. 961), Chericheimero m. (sec. 8), Lones- 
hemaro m. (aec. 9), Merischero m. (sec. 8, 9), Phungestetero 
m. (sec. 8, 9), Quirnheimero m. (sec. 9 ), Rahbadero porta 
(a.815), Sawilenheimero m. (8ec.9),SiocheDheiinero m.(86c.8), 
Sororo m. (a. 847), Saezzingero m. (sec. 8), Tienenhei* 
mero m. (a. 825), Umaoesheimero m. (a. 803), WaccaDhei* 
mero m. (a. 842), Wibilingero m. (sec. 8, 9), Wirero m. 
(sec. 9), WickeDFodero m. (a. 961). Id den gegendeo um die 
Mosel und Maas: Odebeimero m. (a. 863), Bisicero m. (a. 
960), Eetengerugero m. (a. 960), Mertilacboro m. (a. 964), 
Pitigero m. (a. 960). In Hessen: Slierofero m. (a. 812). 
In Tbüringen: Fabbonoro m. (sec. 9), Germaro m. (a. 1001), 
Westmilingero m. (a. 973). In Westfalen: Bergerokusen 
(a. 943), Luopanbeldero und Lindtborpero m. (a. 1052). In 
Ostfalen: Bennaggero m. (a.l006), Severowinkil (a. 900). In 
Friesland: Emotbero wald (sec. 11), Bedoro wald (sec. 10), 
Heuurtberowald (sec. 11), Heuunorowald (sec. 11), Wagan- 
ieisero m. (a. 891), Watlarero m. (a. 891). 

Dieses trockene verseicbnifs war mitzutbeilen , damit 
man die beobacbtungselemente meiner untersucbung contro- 
liren könne. Unter 159 einzelnen ansgaban befinden sieb 
bier 28 aus dem 8. jabrbuodert; es wären viel mebr, wenn 
die Urkunden nicbt erst mitten in diesem jabrbundert zu 
beginnen pflegten und aus so alter zeit zablreicber erbal* 
ten wären. Dem 9. jabrbundert geboren 88 falle an, dem 
10., das docb einen viel gröfseren urkundenscbatz Qberliefert 
hat, nur 34 und zwar 22 der ersten, 12 der zweiten bälfte; 
dem an solchen Überlieferungen noch weit reicberen elften 
nur 9. Das letzte genauer datirte beispiel ist aus a. 1052 
und erweckt dadurcb fast verdacbt, namentlicb da das 
vorletzte beispiel nicbt Ober 1 024 binabgebt. Alle beispiele 
des 11. jabrbunderts mit ausnähme eines einzigen gehören 
dem nördlichen Deutschland an, so dafs dies das volle -o 
des gen. plur. entschieden länger bewahrt bat als das süd- 
liche, wo sich z. b. in der Schweiz kein fall nach 914, im 
südliohen Baiern keiner nach 950 findet. Kommen auch 



Digitized by V^OOQIC 



168 Fontenuuin 

in Schwaben und Ostfiranken ein paar spätere fUle vor, ao 
sind sie vielleicht der regiernng der sächsischen kaiser zu- 
zuschreiben; der (oiit ausnähme jenes verdächtigen beispiels 
von 1052) letzte fall von 1024 fällt grade in das jähr des 
aussterbens jener sächsischen dynastie. Resultat ist also, 
dafs für das südliche Deutschland die mitte des 10. jähr* 
hunderts, für das nördliche die zeit bald nach dem jähre 
1000 die grenze des alten -o im gen. plur. bezeichnet. 

Aus allen angeführten beispielen geht hervor, dafs die 
genetive plur. der formen auf -ari gänzlich in die a-decli- 
nation übergegangen sind, während sie doch sowohl alt- 
hochdeutsch als altsächsisch eigentlich auf -io oder eo aus- 
gehn müfsten. Ich gebe hier ein wohl vollständiges regi- 
ster der altsächsischen wirklich belegten genetive plur. auf 
-to und '60 von i-stämmen, da Grimms grammatik hier 
nur sehr unvollständig sein konnte. Es sind folgende: 
enstio (gratiarum), bilideo neben bilitho (imaginum), gibur- 
deo (generum), burgio neben burgo (arcium), cunnio ne- 
ben cunneo (generum), custeo (electionum), dadio neben 
dadeo (actionum), eldeo (aetatum), fardio neben ferdio (iti- 
nerum), gesteo (hospitum), hereo (exercituum), huldio ne- 
ben huldeo (obsequiorum), idiseo neben idiso (feminarum), 
lithio neben litho (membrorum), liudio neben liudeo, lindo, 
leodo (hominum), rikio neben rikeo (regnorum), sculdio ne- 
ben sculdeo (debitorura), seggio neben seggeo (virorum), 
gisihtio (visionum), suhteo fmorborum), tidio neben tideo 
(temporum), giwadio neben giwadeo (vestium), wiggeo 
(equorum), witeo (poenarum). Man sieht aus den in die- 
sem verzeichnii's vorkommenden nebenformen, wie stark 
selbst im altsächsischen, das doch in diesem stücke sonst 
viel conservativer ist als das althochdeutsche, sich die nei- 
gung kund giebt, Wörter aus der i-declination in die a-de- 
dination hinüberzuführen. Dafs dies nun bei der in rede 
stehenden endung -art in den althochdeutschen namen 
durchgängig der fall ist, wird um so weniger wunder neh- 
men, wenn man sich daran erinnert, dafs bereits bd. XIV, 
8. 173 — 177 fbr den nom. plur. derselben endung dieselbe 



Digitized by VjOOQIC 



zur geschichte altdenttcher declination. 169 

erscheinuDg nachgewiesen wnrde. Ein im sächsischen und 
friesischen noch erhaltenes -io von dieser bildnng weifs 
ich nur in zwei beispielen zu belegen. Das erste ist Amu- 
thario wald, sec. 11, d; h. ein wald -der bewohner von Em^ 
den, welches ins Althochdeutsche übersetzt Ahamundaro 
walt lauten würde. Das zweite ist Skidrioburg im filr« 
stentum Lippe, dessen bedeutung nicht ganz sicher ist 
(vgl. meine Ortsnamen s. 185). So dürftig sind hier die 
spuren der echteren formen. 

Ehe nun die allgemeine entartung des auslautenden -o zu 
-e und dann sein gänzlicher abfall eintritt, geräth der laut hie 
und da in eine ganz eigenthümliche Unordnung und Unsi- 
cherheit; er erscheint sogar als -u und als -i. Doch sind 
das zum theil nur ganz ungenaue Schreibungen oder gar 
blofse versehen. So schreibt eine Urkunde a. 945 bei 
Wenck hess. landesgesch. II, n. 21 Chinecheru marca (wo- 
flir Chincecheru besser wäre); das hat keine bedeutung, 
wenn man in derselben Urkunde in Babebingero marcu lieist. 
Eine Urkunde bei Dronke aus sec. 9 (n. 198) kennt süd* 
westlich von Worms ein Winesheimoru marca; in derselben 
stehn aber auch mehrere regelmäfsige pluralgenetive auf 
'Oro. Interessanter ist es, wenn aus unbestimmter zeit 
ebenfalls bei Dronke u. 691 südlich von Fulda in Kalba* 
haru marcu steht; da ebendaselbst auch in Scuntarahu 
marcu vorkommt, so sieht man klar, dafs der unkundige 
Schreiber jenes Kalbaharu ganz falsch als dat. sing, ver- 
standen hat. Nur zwei Urkunden gewähren mit einer ge- 
wissen consequenz, die eine vier, die andere drei genetive 
pinralis auf -«. In Hesslooh (Hesinloch) bei Alzey schrieb 
ein presbyter namens Starchar im jähre 827 eine Urkunde 
(s. Acta a«adem. Theodoro-Palatinael,295f09 die in Hesin- 
lochuru nnarcu, in Mettenheymaru marcu, in Dittileshai- 
mam marcu und in Thuringheimaru marcu enthält, sämmt- 
lich örter in der gegend von Worms. Sollte in so alter 
zeit wirklich ein deutscher presbyter so ganz der genaue- 
ren Schreibung unkundig gewesen sein, dafs er durch die 
dabeistehende richtige dativendung -u verführt das -aro 



Digitized by VjOOQIC 



170 FSntemann 

des gen. plur. zu ^aru werden liefs? ich glaube ' das k&am. 
Fast zwei hundert jähre später (a. 1020) schreibt fast 
in derselben gegend, zu Speier, ein anderer presbyter, 
namens Ebo, drei in der dortigen gegend liegende örter 
so: in Odderstateru marcha, in Grumbacheru maroha, in 
Pusteru marcha. Hier konnte das dative -4i, welches schon 
aufgegeben war, den Schreiber nicht verführt haben« Wir 
werden also durch das zusammentreffen beider schriftstQcke 
zu der Vermutung geführt, dafs der gen. plur. in der be- 
zeichneten zeit in der gegend von Worms und Speier mit 
besonders dunkeler endung gesprochen ist. 

Das ziel, wonach alle unbetonten a, o, u bei ihrer 
entartung streben, ist das indifferente e. Wir dürfen uns 
kaum wundem, dafs hie und da einer dieser vocale über 
das ziel hinausschiefst und sogar zum t sich erhebt. Doch 
ist das nicht in bestimmter gegend und kaum zu bestimm^- 
ter zeit wirklich sitte gewesen, sondern überall im 10. und 
11. Jahrhundert begehen ungenaue Schreiber solche fehler. 
Angeblich im jähre 817, doch wohl nur in späterer ab» 
Schrift, zeigt sich ein Thuringari marca im südlichen Wii^ 
temberg, sec. 10 ein Nitahari marca in Hessen, a. 1030 ein 
Walbusariberc in der gegend von Salzburg, a. 1034 ein 
Filisaribart in Baiern, a. 1049 ein Helidnngeri marca in 
Ostfranken, a. 1062 ein Weigeribroch in Engem, a. 1095 
ein Grinderiga ebenfalls in der Wesergegend. Wie weit 
doch schon in alter zeit grammatische unkenntnifs geht, 
zeigt sich in einer fuldischen tradition, die kaum nach sec« 
11 aufgezeichnet ist und die ein Heringeneri marca in 
Thüringen kennt. Dies und das schon oben angeftkhrte 
Gimundinero marca, wozu unten noch mehr beispiiele kom- 
men werden, ist um nichts besser , als wollte ein witsiger 
lateiner aus dem lateinischen omnibus einen gen« plur. om- 
niborum bilden. 

Endlich laufen nun alle jene altehrwürdigen -a, jene 
lange herrschenden -o, jene kranken -u und *i in das „faule 
meer^ des farblosen -e ein. Es sieht komisch aus, wenn 
sich hie und da eine form davor fi^rmlich str&ubt und sich 



Digitized by VjOOQIC 



zur beschichte «Hdeutscber declinatioii. 17 t 

noch eivvnB yorneboM edbrninke auflegt. So ein Bellingu- 
roe marca östlich von Darmstadt; wie mag das wohl wirk- 
lich in der Originalurkunde von 786 gelautet haben? Der 
inconsequenz der späteren abschreiber ist es wohl meistens 
zaznrechnen, wenn sie den endvocal zu -6 verwittern lie- 
Isen, der vorletzten sylbe aber noch einen volleren vocal 
erhielten. So kennen wir mit vorhergehenden «t : Flannen- 
heimire m. aus seo.^, Surire m. sec. 9, beide aus dem codex 
Lanreshamensis, der ans doch nur in einer abschrift des 
13. Jahrhunderts erhalten ist. Mit a: Chuefaelebacharre 
m. aas a. 88ö, Germare m. a. 1035, Heveningare m. a 883 
Scaffarefelt a. 978, Wizelare m. sec. 8 und 9 öfters; ich 
bezweifle,^ dai's mit ausnähme der Urkunden von.a. 978 und 
103d dies irgendwo die rechte achreibung gewesen ist. 
Ein o findet sich nur in Wisore m., angeblich aus sec. 8. 
Das u kommt vor in Fulbacchure m. und Malscure m., 
beides sec. 8, was eben so unglaubwürdig ist. Mehr echt 
erscheint das gleichmäfsig verblasste -ere, und dies findet 
sich auch in der that häofiger. Aber welche glaubwürdig- 
keit können auch hier die aus allen gegenden deutscher 
zunge und angeblich schon aus sec. 8 und 9 herstammen* 
den formen des cod. Lauresh. haben, wie Odeheimere 
m., Basinsheimere m., Clevere m., Guntbotere m., Gunnis- 
sere m., Hepphenheimere m., Rocchesheimere m., Larere m., 
Sunnincheimere stete, Dinenheimere m., Doraheimere m., 
ürsellere m., Wachelincheimere m., Wisere m., Wize- 
1er e m. Eben so wenig werth hat eine anzahl von formen 
aus den fuldischen traditionen , diesem gleichfalle erst weit 
später geschriebenen copialbuch älterer Schenkungen, eben 
so auch manches aus älteren quellen, das sich dem Sprach- 
forscher vergeblich als echte Überlieferung des 8. oder 9. 
jahrhonderts aufdringen will. Am meisten vertrauen auf 
wirkliche genauigkeit der form habe ich bei Fuldere straza 
a. 1016 (bei Fulda), Velfereburg a. 1063 (in den Nieder- 
landen) und Nortsulerecampon a. 1029 (zwischen Minden 
nnd Bremen). 

Selten geschieht es, dafs in diesen formen auf -ere 



Digitized by V^OOQIC 



172 Fdrstemaim 

der vocal der penultima ganz synkopirt wird, wie in Tyel- 
rewert and Bomelrewert , zwei niederländischen orten, die 
in einer urk. von 1021 begegnen und sich g^enseitig gut 
stützen. 

Schon zur zeit der blühenden mittelhochdeutschen 
periode erlischt der endvocal dieser genetive plur. biswei- 
len ganz, obwohl er meistens noch hörbar bleibt wie in 
burgaere civium; dasselbe gilt vom nom. sing, derselben 
Wörter. Jetzt ist dieser vocal ganz untergegangen. Hier 
sind nun wieder die vielen hunderte im codex Lauresh. 
begegnenden formen wie Adininger marca u. s. w., die theil- 
weise schon aus Pipins zeiten stammen sollen, eiu rechter 
anlafs, immer von neuem die sprachlich verderbte gestalt 
dieses denkmals zu beklagen, das sonst so überaus herr- 
lich und so bedeutungsvoll für unsere ganze Sprachge- 
schichte sein würde. Und dem schliefst sich anderes, weon 
auch nicht so massenhaft, in anderen quellen an. 

Bemerkens werth ist es, dafs zuweilen auch bei ganz 
fortgefallenem endvocal doch noch ein vollerer vocal in 
der vorletzten sylbe nachklingt. So ein a in Aslekarwald 
(sec. 11) in der gegend von Amsterdam, ein t in Escile> 
brunnir marca (cod Lanr. sec. 8 im Wormser gau), Gisel- 
stedir m. (cod. Laur. sec. 9) in Schwaben, Guutheimir m. 
(cod. Laur. sec. 9) im Wormser gau, Rodeubachir m. (cod. 
Laur. sec. 8) im Wormser gau, Turmenzir m. (cod Laur. 
sec. 8 und 9) in Wirtemberg. 

Die äufserste grenze der entartung bezeichnet ein 
Peirheim (aus Peiaroheim) am Wallersee aus sec. 1 1 , aber 
in uncorrectem abdruck. 

Die consonantische (schwache) declination, zu der wir 
nun Übergehn, weicht in ihrem gen. plur. kaum von den 
eudungen der starken ab. An die wortstamme auf -» 
hängt sich im gothischen bei den masc. und neutren ein -^ 
(hananS, viljane, hairtönd), bei den femininen ein -d (tug- 
gönö, rapjdnö, manageinö). Beide vocale enthalten eine 
nach verschiedenen selten hin erfolgte trübung eines alte* 



Digitized by V^OOQIC 



zur geschichte altdeutscher ilecÜDatfon. 173 

ren -d; im skr. lautet die endnng -dm. Der nasal ist wie 
bei der vocalischen declination im deutschen gänzlich auf- 
gegeben. Eine spur des alten a begegnet vielleicht noch 
in Valcanaburg (sec. 10 in Holland); unsicherer ist Valcho- 
naperc (a. 1011 im sQdlichen Baiern). Sahsonaganc (a. 1030) 
unterhalb Ens an der Donau könnte sogar schon durch 
sein -a auf eine sächsische colonie deuten, wie wir ja auch 
oben das a- der vocalischen declination nur im nördlichen 
Deutschland nachleben sahen. Bei dem unendlich häufig 
belegten namen Frankfurt sehen wir formen auf -a wie 
Franconafurt, Franchunavurdi, Francanafordi , Frankana- 
fiird und andere ausschliefslich bei uördlichen quellen auf- 
treten, die aus Merseburg, Hildesheim, Quedlinburg u. s. w. 
stammen. Das bestätigt sich alles so gut, dafs hier in 
dieser beziehung an keine ungenauigkeit zu denken ist, 
wenn auch andrerseits hochdeutsches -ono bereits vielfach 
in niederdeutsche quellen eindringt. In der übrigen alt- 
sächsischen spräche ist uns von solchem alten -a keine spur 
mehr aufbewahrt; wir haben aldrono parentum, banano fa- 
barum, botono auxiliorum, brunnono loricarum u. s. w. 

Es ist nun wieder zu untersuchen, wie lange althoch- 
deutsches und altsächsisches gewöhnliches -ono in den na- 
men lebendig bleibt. Ordnen wir die beispiele chronolo- 
gisch und stellen die, welche nur die bezeiehuung sec. 8, 9, 
10 haben, zu 750, 850, 950 als in die mitte des betreffen- 
den Jahrhunderts. 

Ascfeldono m. sec. 8 bei Hildburghausen. 

Frisonoveld a. 777 um Eisleben. 

Badanahgowono fines a. 779 ; S. v. Würzburg. 

Heitingesfeldono m. a. 779; bei Würzburg. 

Torono m. a. 797; Schweiz. 

Munirihstetono m. a. 803 ; im Grabfeld. 

Ebilihfeldono m. a. 804; NO v. Bamberg. 

Eibingono m. a. 804; N. von Bamberg. 

Geltresheimono m. a. 804; im Grabfeld. 

Grapfeldono m. a. 811, ebendas. 

Grapfeldonobnrgi a. 812; ebendas. 



Digitized by VjOOQIC , 



174 FöTStemann 

Salagewono m. a. 814; an der fränkischen Saale. 
Rugiheimono m. a. 814; N. v. Schweinfart. 
Thomheimono termini a. 818; bei Mannheim. 
Oohbesheimono termini a. 819; im Grabfeld. 
Ostheimono termini a. 819; an der Rhön. 
Haholfesbahhono termini a. 822; SO. v. Fulda. 
Marahesfeldono m. a. 824; oberhalb Meiningen. 
Grapfeldono m. a. 825; das Grabfeld. 
Gotalobono termini a. 834; SW. v. Darmstadt. 
Grapfeldono m. a. 837 ; das Grabfeld. 
Sezzilahono m. a. 838; SW. v. Coburg. 
Ascfeldono m. sec. 9; Eisfeld bei Hildburghaosen. 
Juchiserono m. (falsche bildung) sec. 9; bei Meiainge«, 
Thiodorfono fines sec. 9; NW. v. Meiningen. 
Tullifeldono m. seo. 9; W. v. Schmalkalden. 
üntargewono m. seo. 9; unbekannt. 
Werangewono m. sec. 9; N. vi WQrzburg. 
Westheimono m. sec. 9; NW. von Meiningen. 
Wormazfeldono provincia seo. 9; um Worms, 
Salagewono m. a. 85 1 ; an der fränk. Saale. 
Juchisono m. a. 852 bei Meiningen. 
Salagewono regio a. 859 und 863; an der firänk. Saale. 
Rugiheimono m. a. 863; NO. v. Schweinfurt. 
Herphethorpfono m. a. 863; bei Meiningen. 
Wetarungono m. a. 863; im Grabfeld, 
Hohheimono fines a. 864; in Ostfranken. 
Gelteresheimono fines a. 865; im Grabfeld. ^ 
Sundheimono m. a. 866; W. v. Meiningen. 
Sundhemono m. a. 867; dosgl. 
Wetarungono m. a. 867; im Grabfeld. 
Westheimono m. a. 868; NW. v. Meiningen. 
Haganenouono m. a. 883; im Grabfeld. 
Hengisthorphono m. a. 887 ; im Grabfeld. 
Beinrestetono m. a. 889; SO. v. Meiningen. 
Wetareibono m. a. 895 ; die Wetterau. 
Sundheimono m. a. 901; W. v. Meiningen. 
Hoitinheimono m. a. 901 ; im Tallifeld. 



Digitized by VjOOQIC 



zur geschichte altdeotscher declination. 175 

FrisoDoyeld a. 932; um Eisleben. 

NordheimoDo in. a. 941; bei Meiningen. 

HettenhusoDo m. sec. 10; SO. v. Fulda. 

WestheimoDO m. sec. 10; NW. v. Meiningen. 

HoitoBo m. Bec. 10; im Tnllifeld. 

Freeionoreld sec. 10; um Eisleben. 

Diodorpbono m. sec. 10; NW. v. Meiningen. 

Fresionowic sec. 10; im westlichen Friesland. 

Wanolfeshusono m. sec. 10; SW. y. Fulda. 

SelegODostat a. 1002; Seligenstadt zwischen Aschaf- 
fenburg und Frankfurt. 

Bosdorfono m. a. 1016; im TuUiield. 

Man siebt hier, wie mit dem beginne des 10. jahrhun* 
derts die beispiele rasch abnehmen; sicher in die zweite 
hftlfte dieses Jahrhunderts gehört kein einziges davon. 
Man würde deshalb die beiden aus dem 11. Jahrhundert 
mitgetheilten fälle fast fQr verdächtig halten mOssen, wenn 
nicht grade die beiden Urkunden, in denen sie vorkommen, 
nach der ausdrOcklichen Versicherung der herausgeber un- 
mittelbar aus den originalen genommen wären. Aufser- 
dem haben wir auch schon oben bei der endung -oro ein 
solches vereinzeltes nachklingen bis ins 11. Jahrhundert 
wahrgenommen und so stimmt denn das diesmalige resnl- 
tat aufs schönste mit dem in bezug auf jene endung erziel- 
ten. Es stimmt aber -ono und -oro nur in bezug auf die 
zeit, nicht in bezug auf die räumliche ausdehnung. 
8ehen wir in hinsieht hierauf das eben mitgetheüte regi- 
ster sdiärfer an, so finden wir, ein paar ganz vereinzelte 
ausnahmen abgerechnet, fast nur beispiele aus Ostfran- 
ken, wo es neben jenem -oro {-ero etc.) als gleichbe- 
reohtigte nebenform herläuft. 

Und auch von jenen aufnahmen- sind Frisonoveld und 
Fresionowic sofort abzuziehen, die doch entschieden nicht 
vocalisch decliniren konnten. Eben dahin gehört auch 
das wegen seiner zu zahlreichen belege oben ausgelassene 
Franconofiirt, von dem ich hier nachhole, dafs die formen 
auf 'Ono aus zahlreichen datirten Urkunden, die zwischen 



Digitized by VjOOQIC 



176 Förstemann 

793 und 994 liegen, aufserdem aber aus einer menge von 
stellen in chroniken und Schriftstellern derselben zeit belegt 
werden können. 

Aber vielleicht, so wird man vermuthen, erstrecken 
sich die entarteten formen jenes -ono wesentlich über 
die grenzen Ostfrankens hinaus. Ganz absehn mflssen wir 
dabei von einem Witisungeno m., NO. von Arolsen aus 
unbestimmter zeit, von einem Germarene m. a. 974 beim 
thüringischen Mühlhausen, von einem pagus Prisingine 
aus unbekannter zeit im südlichen Baiern, von einem hes- 
sischen Rumilingene m., dessen zeit gleichfalls unbestimmt 
ist* Das sind alles formen , die wieder jenes schon oben 
bemerkte heillose decliniren eines dativs aufweisen. Absehn 
müssen wir ferner von einem wohl verderbten Lichsamene 
m., das sich a. 910 im hessischen Starkenburg zeigt. End* 
lieh ist auch abzusehn von einem Horone marca, das a. 
783 an der Saar erscheinen soll. , 

Was nach diesen vereinzelten ausnahmen übrig bleibt, 
weist doch wieder überwiegend nach Ostfranken hin. So 
ein Hoitino m. a. 857 im gau Tullifeld, ein Ibistetino m. 
a. 901 im Grabfeld, ein Juchisino m. sec. 9 bei Meiningen, 
ein Sundhemino m. sec. 1 in derselben gegend, ein Wala- 
burino m. a. 838 bei Coburg. Eazahano m. a. 852 führt 
uns in die gegend NW. von Meiningnn, Salagoeno fines 
a. 867 an die fränkische Saale. Da bleibt nur weniges 
anfserbalb dieses kreises übrig, wie ein Eitrahafeldon m. 
in der gegend von Fulda ; ein Gozfeldene m. vielleicht aus 
sec. 11, liegt N. von Marburg, ein Hesseneberch aus 1010 
N. von Gotha, ein Wiocrino m. a. 910 in Nassau. 

Wiederum ist also ein festes resultat, dafs nur die 
ostfränkische mundart des 9. und 10. Jahrhunderts in diesen 
formen eine schwache declination kennt. Das fährt uns 
auf ostfränkische substantiva owo, bahho, feldo, gowo, 
heimo, hnso, loho, steto, dorfo, eibo, welche die bewohner 
eines feldes, hauses, dorfes u. s. w. anzeigen und welche 
den gemeindeutschen personennamen wie Rando, Sigo, The- 



Digitized by VjOOQIC 



zur geschieh te altdeatscher declination. 177 

gano u. 8. w. , die so häufig statt voller composita ge- 
braucht werden, ganz gleich stehn. 

Ein unterschied im gebrauche des -oro und des 'Ono 
in Ostfranken will nicht erhellen; es steht Rugiheimono 
neben Ostheimero, Marabesfeldono neben Folcfeldero, Her- 
phethorpfono neben Dahhadorphero, sogar Grapfeldono ne- 
ben Grapfeldero. In den mundarten des mittleren Deutsch- 
lands ist ja Oberhaupt das schwanken in manchen sprach- 
lichen erscheinungen so recht zu hause. 

Schliefslich ist noch eine ganz auffallende erscheinung 
zu erwähnen. In allen mundarten tritt nämlich von der 
zeit der ersten Urkunden an bis in die zweite hälfle des 
10. Jahrhunderts hinein öfters statt der vollen formen auf 
"Ono und -oro ein einfaches -o auf, das also den anschein 
gewinnt, als handele es sich hier um genetive von ganz 
unabgeleiteten Substantiven, die doch in diesem falle 
entschieden nicht anzunehmen sind; vielmehr liegt eine ab- 
kürzung aus den vollen formen mit gewifsheit vor. Am 
meisten trifit diese erscheinung die endung -heim. So be- 
gegnet im Elsass Ecchenheimo m. sec. 8, Biberesheimo m. 
a. 781, Hlidhamo m. a. 775, Radolfeshamo m. a. 780; in 
der Schweiz Izinheimo m. a. 837, Zillinslatarroheimo m. 
a.875; in Rheinfranken Harahesheimo m. sec. 8, Patten- 
heimo m. sec. 8 und 9, Beraheiroo m. a. 793, Talaheimo 
m. sec. 9, OUeimo m. a. 787, Rinheimo m. a. 859, Sawi- 
lenheimo m. a. 806, Teinenheimo m. und Tienenheimo m. 
öfters sec. 8 und 9, Winesheimo m. a. 804, Winolfesheimo 
m. a. 798; in Ostfranken Gerinesheimo m , Nordheimo und 
Sundheimo m. a. 824; in der Moselgegend Pisinheimo m. 
a. 770, Flaistesheimo m. a. 804. Andere grundwörter von 
Ortsnamen unterliegen selten einer solchen Verkürzung: Be- 
tenowo m. a. 903 in der Schweiz^ Carlobacbo m. a. 773 
im Wormsgau, Rorbaho m. a. 774 im Speiergau, Essevel- 
doburg sec. 9 in Holstein, Heitnngesfeldo m. sec. 9 bei 
Wfirzburg, Heringehuso m. a. 978 bei Clausthal im Harze, 
Madalbergostraza a. 959 in Nassau, Nortwaldo m. wahr- 

Zeitochr. f. vgl. sprachf. XV, 8. 12' 



Digitized by VjOOQIC 



178 FSrstemaim, zur geschichte altdeutscher declination. 

scheinlich sec. 11 in Friesland, Wiccobrocho m. a. 743 im 
Elsass. Von unzusammengesetzten , blos abgeleiteten na- 
men zeigt sich so Mulino m. sec. 8 bei Mannheim und 
Wetaningo m a. 838 im gau Grabfeld. Ein altertbümli- 
ches -a kommt sogar diesen entarteten formen zu in Alt- 
haima m. (sec. 8 im Elsass) und Adingamamora (in unbe- 
stimmter zeit im nördlichen Holland). Falsches -«, also 
scheinbar singulardativ, zeigt sich in Gunsanheimu m., a. 
788 in Wormsgau, und in Wetarungu m., a. 895 im Grab- 
felde. Nur westlich ^ vom Rhein, vom Elsass bis zur Nahe 
hinab, entartet dieses abgekürzte -o auch zu -e, so in Alt- 
aime m., Franchenheime m., Lithaime m., Rochenheime 
m., Sawilenheime m., Scalchenhetne m. Die einzige quelle 
fQr diese fast unkenntlich gewordenen formen sind die 
Weissenburger traditionen und zwar nur in sieben stellen, 
die sämmtlich aus der zeit von 774 bis 788 stammen, aber 
wohl erst durch spätere bände gegangen sind. Da die 
mehrzahl aller hier angeföhrten abgekürzten formen west- 
lich vom Rheine aufgezeichnet wurde, so liegt es hier nahe 
an den einflufs romanischer volksmundarten zu denken, wel- 
cher noch mehr das deutsche sprachgeftlhl irre leitete, als 
bei den singularen genetiven, für die ich solchen einflula 
in meinen Ortsnamen s. 191 nachgewiesen habe. 

Wernigerode. E. Förstemann. 



Digitized by V^OOQ IC 



Kind, zur kenntnifs der dialekte der Dengriech. spräche. 179 

Zur kenntnifs der dialekte der neugriechischen 

spräche. 

Der cyprische dialekt. 

Schon Ludwig Rofs bemerkte in seinen „reisen nach 
Kos, Halikarnassos, Rhodos und der insel Gypem*^ (Halle 
1852) s. 209, dafs der dialekt der Cyprier, wie im alter- 
tbume, so auch heute „manche eigenthümlichkeiten und 
manche abweichung von der gewöhnlichen griechischen 
spräche darbiete'^, und er setzte hinzu, dafs ihre mnndart 
und ihre ausspräche denen der Rhodier am nächsten stehe. 
För das erstere gewährte mir ein längerer artikel in der, 
nachmals leider eingegangenen athenischen Zeitschrift: 0i- 
UarwQ 1862, mai, juni und november, der den lehrer an 
der patriarchatsschule in Jerusalem, 'legcivvuo^ 'Ieq. Mv- 
gtavt^svg^ zum Verfasser hat, vielfache bestätigung und 
mancherlei neue aufschlösse, und es verlohnt sich der mühe, 
die wesentlichen ergebnisse aus jenen mittheilungen und 
die daraus ersichtlichen besonderen eigenthümlichkeiten des 
cyprischen dialekts zusammenzustellen, auch das dort mit- 
getheilte ^B^iXoyiov cyprischer worte dabei zu berücksich- 
tigen. Indem ich dies in nachstehendem thue, will ich 
zugleich den in dieser Zeitschrift 1860, heft 4 und 5 ent- 
haltenen aufsatz: „Der kyprische dialekt und Euklos der 
chresmologe^, von M. Schmidt, insoweit berücksichtigen, 
als sich im einzelnen übereinstimmendes zwischen dem al- 
ten und neuen dialekt der Cjprier darbietet. Denn nur 
dies kann hier von eigentlichem interesse sein, wo es sich 
lediglich um die kenntnifs der dialekte der neugriechischen 
Sprache handelt. Sollte übrigens auch von diesen mitthei- 
lungen gelten, dafs sie „nur rohes ziemlich unverarbeitetes 
material enthalten^ (s. Zeitschrift a. a« o. heft 4 s. 290), so 
gewähren sie doch immer nicht unerhebliche beitrage zur 
kenntnifs dieser dialekte, und sie weisen zugleich den inneren 
Zusammenhang nach, der zwischen der heutigen spräche 
des griechischen volks und der altgriechischen spräche be- 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



180 Kind 

Steht. Beiläufig werfen sie auch auf die bekannte fallme- 
rayer^sche thesis von der abstammung der heutigen Grie- 
chen und von den ein Wirkungen und folgen der slawischen 
einwanderungen auf die bewohnen Griechenlands ein be- 
deutsames licht, indem sich daraus mit leichter mOhe nach- 
weisen läfst, dafs der zusammenbang der heutigen spräche 
des griechischen Volks mit der altgriechischen dem inner- 
sten kerne und eigentlichen wesen nach durch historische 
und politische einflösse der verschiedensten art nicht ge- 
stört und unterbrochen worden ist. Namentlich auf dem 
gebiete der spräche darf solchen einflüssen um so weniger 
ein entscheidendes gewicht zugestanden werden, je mehr 
dargethan und erwiesen werden kann, dafs die dialekte, 
deren die Neugriechen sich bedienen, eine unmittelbare 
fortbildung der, vor den zeiten der slawischen einwande- 
rungen in Griechenland üblichen dialekte sind, nicht aber 
dieselben den slawischen bewohnern Griechenlands nach 
ihrer besiegung durch die byzantinischen kaiser von Kon- 
Btantinopel her aufgedrungen sein können. 

Anlangend zunächst die änderungen in betreiBf der vo- 
cale, die dem heutigen dialekt der Gy prier eigenthümlich 
sind und worin er von der gewöhnlichen griechischen spräche 
abweicht (Bofs a. a. o. erwähnt solche änderungen nicht), 
so sind dies folgende*). Die Cyprier ändern: 

€ in a (während dagegen auf Rhodos, wie Rofs: „insel- 
reisen ^, bd. ni s. 174 bemerkt, die dorische ände- 
rung des a in € sich findet), 
«. b. ayxaXiw für iyxaXiw^ ferner ayxaXBfiivog, ayxalBüTTig^ 

i in a — aÖB flör tSt oder I8i (da, dort), axvccQiov flSr 
Ixvagiov^ 

o in a «- fiavrjxog für fxovaxoq (im alten cyprischen dia- 
lekt fikhrt Schmidt a. a. o. heft 5 s. 365 die ände- 
rang a in o an), 



*) Inwiefam einzelne dieser änderungen auch dem trapeauntischen dia- 
lekte eigenthttmlieh sind, sehe man in der zeitschr. bd. XI, 124 f. Auch an- 
fserdem durfte hier jener auftatz mancherlei berttcksichtigang verdienen. 



Digitized by V^OOQIC 



zur kenntnifB der dialekte der neogriech. spräche. 181 

s in i (was sich nach der angäbe von Schmidt a. a. o. 
schon im alten cyprischen dialekt ebenfalls fand, z.b. 
iv statt iv)^ 
z. b. ^urd för /icra, jiiidXog fttr fie(}')dXogf fAiT^id^u} fllr /tc€- 
T()id^w (scherzen), s. Korais yltaxia, bd. 11 s. 247, der dort 
fitjr(}td^(ü schreibt und dabei anftkhrt, dafs Ducange und 
Sommavera das wort: ^istTgiaLOi schreiben, 

o in oi; — yovfidQi{o)p für yofxaQi (im alten cyprischen 
dialekt erwähnt Schmidt s. 366 die äuderung ov in 
o, dagegen auch von tu in ov), 
V in 6 — dyjQov für d^vgov, 

u in Ol; — Sovxdvri für tvxdvri (altgriech.), fAOVZii für 
^vtriy ygovaog ix^üvtro^) für XV^^^S (altgriech., woftir 
die gewöhnliche Volkssprache fidka/fAct sagt), XQ^^" 
ao^ujXov för xQ^^^^^^^^ (altgriech.) aprikose, 
6 in i; — IfiXotL^i»} {^riXoyi'^w) für ^eloyi^w^ ^akoytdCw 
(überreden, irrefQhren). 
Andere Aendeningen in ansehung der vocale bei den 
Cypriern bestehen darin, dafs sie, wie auch sonst in der 
Volkssprache geschieht, theils den anfangsvocal abwerfen 
(Xiyog fQr oliyog u. s. w. s. Bofs a. a. o. s. 210), theils be* 
sonders häufig ein a vorsetzen {ayvoigiC^co für yvottgi^o)^ 
aaxoTtioj fQr axoTtiw (beobachten,. prüfen), dvdgd-rjxa statt 
vdg&rj^^ wie auch schon in der alten spräche geschah. 

In der behandlung der consonanten treten die ei- 
genthfimlichkeiten des cyprischen dialekts besonders zahl- 
reich hervor, wie dies auch bei dem dorischen dialekte 
der an der kleinasiatischen küste liegenden inseln Ear- 
pathos u. s. w. in gleicher weise der fall ist (s. oben s. 
146f.). 

Zuerst ist hier zu erwähnen, dafs auch die Cyprier 
consonanten nicht allein zwischen zwei vocalen häufig aus- 
Btofsen, sondern sie auch zu anfang eines wertes wegwer- 
fen (vom a erwähnt dies Schmidt a. a. o. s. 367 f. auch im 
alten cyprischen dialekt), z. b. h für Ssp^ dXai für XaUio, 
QM fbr gt^ydi, duoviov für axfioviov, dvdolog ftkr dvdßo^ 



Digitized by VjOOQIC 



182 Kin/1 

Ao^"*), üi' ftlr o^t, xakaB^(p6g för xakaösktfo^ (unter Ver- 
wandlung des l in g^ wie solches auch sonst häufig in der 
vulgarsprache geschieht)**), ^evXa für f «/yAi/ , . «jMoAor/TOt; 
ftr ayo/tcoXoT'T^TOg, ocnoXoriTog f&r ai/et^roAd^'i^rog, ägyaötri, 
unbebautes land {yri avigyaavog). 

Besonders häufig schieben die Cyprier in manche wör* 
ter am anfang oder in der mitte ein x oder yx ein. Er- 
steres thun auch die trapezuntischen Griechen , z. b. gvq- 
xofiat für avQOfjiai. Aus dem obgedachten aufsatze im fptr- 
XiarwQ entlehne ich fQr den cyprischen dialekt nur fol- 
gende beispiele: Seuarxiov für ösfdaTiov^ Sxiixijg {ür äisrijg, 
dfiTtekovgyxog ftr afiTiekovgyog , XB(fakagxid fQr x6<fa?Mgiä 
(der Zügel des pferdes, mit ausschlufs des gebisses), dxia- 
xivBVOfxai für diaxivevouai^ (sich bewegen, gehen, hin- und 
hergehen, altgriech. öiaxivibu\ dxtaxXv(^M für StaxkvL,(a (alt- 
griech.), auswaschen, ausspülen, öxiakoovfAai (mit aussto- 
fsung des ;') und dxiakoyi^ofiai für dtahjyovftat , SutXoyi- 
^Ofxat (altgriech.), ayxaÖxuZ für ayxaöiai^ untersuchen, prü- 
fen (? vom altgriech. x)7^^ci>? — davon ctvaxTJöu)? — schon 
die alte poetische spräche sagte ayx — statt avax — , z. b. 
äyxBtfiai statt avdxsi^ai), ya'Uvxb) für yalhvtjj (melken), 
xoßxff) für y.oßat^ xontw^ öixtw für Öici^ äiÖoj^ Soptxiov f&r 
ÖovTiov {odovTiov)^ fiayegxov für ^uyeioaiüv. 

Ebenso ändern die Cyprier i und v in x, z. b. rpdgxa 
für xfjdgia^ dgxdxiov für dgvdxiov, &egxcp für &fjgiov, m- 
xtdgxcv fiir (jie&avgiüv (s. weiter unten im wörterverzeichnifs). 



"") Das wort ai'a/^oito,' in der .bedeatung einer vomchtong zur aiifiialime 
von Wasser, das von einem hohen punkte herabfliefst und dann zur bewe- 
gung von mtthlrttdem benutzt wird, ist altgriechischen Ursprungs und seiner 
bildnng nach acht griechisch. £s erinnert an das altgriech iscfae araßoltj 
und araßokäifjv^ von araßdkliu, wonach auch die neugriechische spräche das 
wort: dvaßäXXovffa für: quelle, gebraucht. Und wie bei Homer dußo- 
Xddrjv und dfißkfit(fjv für dmßoidöfip sich findet, so kennt auch die neue 
spräche das ähnlich gebildete wort dftßkac (von dtnßdXXtu) in der bedeu- 
tung einer quelle, die aus erdigem boden in einer ebene aufsprudelt. Die ab- 
kttrsung a^tß- statt dvaß- in der Zusammensetzung der präp. dvd mit Wör- 
tern, die mit ß anfangen, ist ebenso altgriechisch, wie die abkürzung ayx- 
statt uid mit Wörtern, welche mit einem jc anfangen- 

**) xcdaöftffpuq {Koladilfffö^) werden auf der insel Cypem die kinder 
der pathen in bezug auf diejenigen genannt, welche die ersteren aus der 
taufe gehoben haben. 



Digitized by V^OOQ IC 



zar kenntnUfl der dialekU der nengriech. spräche. 183 

In aosehuDg des v bemerkte schon Rois a. a. o. 6. 210, 
dafs die Cyprier das finale v in den accusativen und neu- 
tren fast immer hören lassen, z. b. ri^i' x^Q^'^y ßovviov, 
naiSiov. Auch setzen sie es, wie er sagt, selbst da, wo 
es sonst weder grammatisch, noch in der gewöhnliehen 
neugriechischen mundart einen platz findet, z. b. tvav xa^ 
Xov naidiv statt Iva xaXo naiöi, und sogar im neutrum 
hat Bofs TovTov ro äkkov statt rovro ru iilXo gehört. 
Aehnliche eigenth&mlichkeiten und diesfallsige beispiele 
ftkhrt auch der aufsatz und das jii^iXoyiov im Q>iUaxiaQ 
an. Darnach hängen die Cyprier an die nominative und 
accusative der Substantive der dritten declination auf a 
ein i' an, z. b. ro ÖQvauctv, der träum, das traumgesicht 
(altgriech. d^^aaa)"^), ro ngoeuav, das frühstück (altgriech. 
TiQoyBVfAa). Uebrigens findet sich diese eigenthümlichkeit 
auch sonst noch im trapezuntischen dialekte, z. b. ro Qa- 
yia/4,av für ^dyia^a, ' uatoxoöia^av für ofAfjiaToxoaia^a, 

Was vertauschungen einzelner consonanten im cy- 
prischen dialekt anlangt, so habe ich aufser den schon von 
Rofs a. a. o. s. 210f. angeführten noch folgende gefunden. 
Die Cyprier ändern: 

X in /, z. b. yvdipw, yvaipiä^ für xvacpEvvn und xpa(fBvg 

(altgriech.), yuvftag für xavuccg, xovudaiov, 
/ in X (wie dies nach Schmidt a. a. o. s. 368 auch der 

alte cyprische dialekt that), z. b. yeoigxiov für yeajg- 

ytov^ '{)X(i (apokope und metathesis) für ygr^d (altgr. 

ygfivg), 
X in x^ z. b. Ttaga^BvcüVO) für nagaxevcivu) (altgriech. na- 

Qax6v6a))y umgiefsen, aus einem gef&fse ins andere 



ß in y, z. b. yovvdgiüv für ßovvuQiov^ häufen, 

X in X, z. b. iQxofAai für ^(>;^oaat (auch auf Rhodos, Kar- 



*) In dem aafsatze Über den trapeznntUcheu dialekt in der Zeitschrift 
XI, 129, wo ich unter den eigenthttmlichen werten dieses dialekte auch tö 
oQOftav aus einem trapezuntischen volksliede aufführte, sprach ich die mel- 
nung aus, dafs es vielleicht aus ovti^ov gebildet sein könnte. Ich moTs dies 
zarttcknehmen. Offenbar ist t6 f^tofinf (cyprisch o^oi/iotv) das.altgriecbische 
t6 o^afia. 



Digitized by V^OOQIC 



184 Kind 

pathos und Chalke fand Rofs, s. „inselreisen^ bd.lll 
8. 174, diese vertaaBchiing des x mit x sehr häufig), 
ö in C9 z* ^ccvkog für davXog (ebenso im altgriechischeu, 

z. b. agiSf^kog und aQi^rjkog)^ 
if.v in nn, z. b. ä^anna fQr 'i^atfva. 

Was die dem cyprischen dialekte eigenthflmliche, von 
der gewöhnlichen griechischen spräche abweichende aus- 
spräche einzelner consonanten betriffi;, so habe ich fol- 
gende eigenheiten dieses dialekts gefunden. Die Cyprier 
sprechen 

X vor € und 1 wie das italienische c vor e und i (inde£i 
kommt dies auch auf andern inseln, z. b. auf Kreta, 
vor), 
^ in manchen Wörtern wie ksch, 
ax wie seh und sk, z. b. in xaviax^v — altgriech. xaW- 

axiov^ ebenso auch 
X wie seh, z. b. in äxsgov^ (f&r äxvgov). 

Auffallend sind manche formen der apokope im heu- 
tigen dialekt der Cyprier, z. b. aufser den schon ans obi- 
gem sich ergebenden {iv für äiv, 'gxd für ygrja)^ namentlich 
die form ^ für iSe {läi)j z. b. e rov (fttr tde avrov). 

Aehnlicbe auffallende beispiele dieser art im alten cy- 
prischen dialekte erwähnt auch Schmidt a. a. o. s. 369, z. b. 
IfiixQttov für imofAlTQaaov und ifpäriv für imotf^tiv, wobei 
er übrigens zugleich bemerkt, dafs gerade diese werte die 
stärkste apokope erlitten hätten. 

Zu den ungewöhnlichen Wörtern, die für Rofs in der 
form oder im gebrauche auf der insel Cypem auffallend 
waren und welche er a. a. o. s. 21 1 aufführt (manche da- 
von sind rein altgriechischen Ursprungs und altgriechischer 
bildung), trage ich aus dem in rede stehenden AB^iXoyiov 
noch folgende hier nach: aSgog^ grofs (von fruchten); a^iva^ 
rufs, asche (vom altgriech. ä^a, a^ry); aiwvcj^ verrosten, ro- 
stig werden (vom altgriech. log^ loa), attafia der rost, aeV»- 
fiivog rostig; aXi^avQa eidechse (altgriech. aavga); äyvti 
spreu (altgriech. äxva)\ aygivä und agyxd wilde thiere 
(von äygiog); äygwavtj (altgriech. äygcoaug) eine krautart; 



Digitized by VjOOQIC 



zur kenntnifs der dialekte der Deugriech. spräche. 185 

am (für AaAso), kakai). Ttojg ich sage nur, vielleicht, etwa; 
avayakdü}^ verspotten (altgr. xarayekdcu); akovaißa^ lauge * 
(im altgriechiscben ist dXovaia unreinliehkeit, ungewa- 
schener zustand); avaxaxico feig sein, sich fürchten (alt- 
griech. kO-eloxaxioj)} dvaviwvoo erziehen (von dvd und 
viog)^ dvaviwTog pflegesohn; dvucpaipofxai sichtbar wer- 
den, erscheinen, 77 dvatpavt], der punct, da jemand von 
weitem erst sichtbar wird; äds, auch dd, kdd (altgriech. 
(d*6, Ide); dvoi^rdgiy {dvoixtdQiov)^ der Schlüssel (Rofs a. 
a. o. hat dafQr dvoixvdQiv)) dvrixBivto widerstehen, entge- 
gen Bein; ayia^ aufl wohlan! hei (altgriech. oiyi)\ dyya» 
viyo) schreien (vom esel), vom altgriech. oyxdofiai; dßdxij 
mehlkasten in der mühle (vom altgriech. äßa^); tu dno- 
anoQi (dTtoanoQiov)^ das jüngste kind (vom altgr. gtioqos; 
die praep. dtio bezeichnet im neugriechischen, häufig ein 
aufhören, ein letztes, das ende, wie auch schon in der al- 
ten spräche, z. b. aTtsknt^ofjiat aufhören zu hoffen, ver- 
zweifeln, dnofiivco übrig bleiben); dnnwvu) schmeicheln, 
liebkosen, besonders von kleinen kindern (vom altgr. anna^ 
dnq>d)\ ä(jxoipe, morgen abend (vom altgr. avgiov und oipi^ 
avgxoiffs^ äfjxoyjs); dgxdxiov, vom altgr. gva^ {Adson gvdxiov 
und unter Versetzung eines a dgvdxwv, — dgxdxiov) ; dgud^o) 
verheurathen (vom altgriech. agfio^o))^ ag^aafAivog verheu- 
rathet, vtüGtdgfAaaTog (vecoari dgpu€a(Akvog\ jüngst verheu- 
rathet, dg/Aaaid verheurathung; dggaiva) knurren, von hun- 
den (vom altgriech. agd^o)); dgtad-vfxiu) sich fürchten, un- 
ruhig sein (vom altgriech. ^a&vfieo)); dtgocft] von einer 
kinderlosen frau; agyaarrj unbebautes land {yij dvigyaCTog); 
dvaxaliovf4at. weinen^ klagen (altgriech. avaxaAsofiort); dpa- 
xoßxio {dvaxoßctj, vom altgriech. dvaxontu))^ das nämliche 
land zum dritten male im jähre ackern; dvdaxUa rücklings 
(vom altgriech. oxikog); x6 dvti {dvriov^ altgriech.), ein 
Werkzeug zum weben, der weberbaum; av&gaiTtog in der 
bedeutung des altgriech. ix^rhj; (d)noTavgovfjLaVy notavgi" 
Cofiai verblüfft sein; daxotnaxico keuchen (wofür sonst die 
neugriechische spräche dyxofAaxii» gebraucht), von daxog 
und fidxofAai; dargotpeyytd stemenschein^ sternhelle nacht 



Digitized by VjOOQIC 



186 Kind 

(dafär sagt sonst die neugriechische spräche ^aarsQidy 
ä^aategia); ctufjLa^fa mit wortea beleidigen, schimpfen; 
aatoxiä Unfruchtbarkeit; ro axvdQiov der fufs, als das ge- 
wöhnliche maafs (von altgriech. txvoq^ davon ixvoiQiov)\ ßa- 
'/cavag grofses irdenes oder hölzernes gefafs (? vom altgriech. 
cißa^?); ßovXd()r/g begehrlich, gefräfsig (vom altgriech. /So v- 
kofAai); 6 ßQovvToq das geräusch, das der stürz gro- 
fser wassermassen verursacht (vom altgriech. ßgowi^^ wo- 
für die vulgarsprache auch 6 ßgovrog sagt, wie auch schon 
die alte spräche ?;;|fcJ, '^x^ ^^^ VX^^ gebrauchte) ; ro ß^di 
{ßgvSiov)j die augenbraue (vom altgriech. ocfovg); ßkinia, 
auch fißkintt) {kußXinco) hüten (die heerde); ßXovrouiw 
zur ader lassen,, ßkovrojaog der zur ader läfst (vom altgr. 
^keßoTouivj, (pkeßoTOfji^og); ßoßdvat stumm sein; ?) ßovixrj 
die eselin und ro ßovixov der esel (vom altgr. ovog); ßov- 
geoj eilig laufen (vom altgriech. ogovo)); i] ßovcfa das ge- 
webe (altgriech. v^); 6 ßgafjiog und (pgafiog umz&unter 
garten (vom altgriech. (pQayfiog); 6 ßaixoXog — altgriech. 
ßovxoXog; yiviaxo), yipiaxofiai 'reifen, reif werden (von yi- 
vouai); T] yaöTBQay auch ariga bauchweh (von yaanjg); 
yeklerai vom äuge, das zittert (vom altgriech. äkkouai^ 
bei Theokrit: o oiptfalfiog akk^tai)-^ to yscigiuov erzeug- 
nifs vom landbau (altgriech. yauiQyiov)\ ro öovxdvi {öovxd- 
1//ÜI/), das altgriech. rvxdi'tj; rj Öiiarga dünner strick (von 
diui)\ Öüdxa, adv., band voll (vom altgriech. d()a£), davon 
ögdxvoi) fassen, greifen und ro ÖQdyfjua bündel, gafbe; to dgui- 
ragt, {ögundgiov) wasserge&is (mittelst apokope von vS(Mtg)\ 
TO öijuua Zwischenwand in den Aussen zur Wasserleitung 
(vom altgriech. Öiio, dfaor); dxiafidaxaka (diafjidaxaka)^ un- 
ter dem arm (altgriech. vno udkrig, vno luaaxdXtjg) ; öxUrtig, 
altgr. disTTJg; tj äixsXka in der altgriech. bedeutung; ro Si- 
Xüdpi Werkzeug zum dreschen (vom altgriech. dixgavov); 
dtwU^M (3ißu)?j%u)) das feld vor dem säen zum zweiten 
male ackern (vom altgriech. ßwlog^ das sich in Cjpern un- 
verändert, auch z. b. in der Zusammensetzung ßmkoxonog 
erhalten hat); iyid, kd und kyidptif das altgriech. iyw (dor. 
iyaivf]); rj evgeni fand, besonders von geld (von evglaxu); 



Digitized by V^OOQIC 



zur kenntnifs der dialekte der neugriech. spräche. 187 

Cctflogy auch ^aog krumm, davon ^aßdivoo^ i^acivo) kröm- 
meo, biegen (97 C^ßa, t,oißia bedeutet in der vulgarsprache: 
sehnalle, heftel); L,ci(fq)w — das altgriech, axdnTw; Lsvya- 
kccTf^g^ auch L^evxakdrtjg, — altgriech. ^BvyikdTijg; t6 C^vi- 
Xiv {L,riviyiov\ auch ^ivi^tv genick (vom altgriech. lviov)\ 
T] ^ciaToa gürtel (altgriech. ^cJi/?;); (^)Aia^w sich sonnen, 
sich wärmen; 6 r^hccxog in der bedeutung des altgriech. 
at&o\Hsa (nach Rofs^ a. a. o. gebrauchen die Cyprier ^Aea* 
'Aog in der bedeutung: verhalle einer kirche — vaQ&Yi^y^ 
ro d^tQxov nennen die Cyprier eine grofse schlänge (vom 
altgriech. &riQiov)\ ro &EQvdxi{o)v futterschwinge (vom alt- 
griech. i9'ofi;a^, TQiva^\ IdXXovQog^ laXXovQa ^ a^j*9 wild- 
blickend, zornig, auch in der bedeutung des altgriech. 
ykavxoinjjg mit gräulichblauen äugen, wie die der katzen, 
davon ia?,lovQi^(ü (vom altgriech. atlovoog); xävti es ge- 
nügt (vom altgriech. /;crfi/og) ; xauudi die äugen schliefsen, 
mit den augen^ blinzeln (vom altgriech. xarauvu) mit- 
telst Synkope xafXfivu)^ xaf4ud)); 1) xauaroßBgya ochsensfa- 
chel (altgriech. ßovxevvQA) *); rt) xBqxxXoßQvaov quelle, 
hauptquell, perennirende quelle (daftlr sagt die vulgar- 
sprache auch: ro xecpald^iov und 1) xecpakagid); 6 xdog 
gefäfs zum schöpfen (altgriech. xddog); 6 xa(fvü(g)ov(fag 
der rauchfang (das altgriech. x(xnvoö6yi^\ xarayyeid^tü jeden 
gegenständ an seinen ort legen oder stellen, ordnen ; xgd^w 
vom bahne, wie im altgriechischen; ro x6gxi(ov\ in der 
bedeutung des altgriech. 'ivdgvov (vom altgriech. xBoxig)\ 7) 
xBifcckct'Kxd , altgriech. xBcpaXa'kyi(t\ u xr^aog eiserne beifs- 
stange des pferdes (altgriech.); ^ xixka drossel, krammets- 
vogel (altgriech. xix?.rj); rd xXdSovga trocknes holz, reifsig- 
holz, zum verbrennen (vom altgriech. xXdSog) ; xXa{Ö)BVXi») 
die weinstöcke beschneiden (altgriech. xAo<y6i;w); ro xXa- 
niov die nachteule; xogtlivm reifen (von fruchten), — ? vom 



*) Die vulgarsprache hat aus dem ihr eigenthamlichen zeitwort xduvw 
(thuD, thätig sein, davon d/toxdftiot, ermüden) die subst. xä,c/w/ia (that, 
handlung) and o xa/tocrn? (ermattang), sowie das adj, xaitaiiitw^y -/.auuit" 
{t9% (arbeitsam, thätig) gebildet. *H xafnxvriQd ijfi f()a ist: der arbeitstag, 
werkeltag, t6 xafjaiTi^tov bedeutet: der pflugstier, und darnach sagen die 
Griechen rd Kaftartif^d fiov^ meine ochsen. 



Digitized by VjOOQIC 



188 Kind 

altgr. xogecüj xoQSvvvfjii? — 17 xoqi] reife feige; 6 xovxxsquv 
das land, auf dem bohnen gebaut werden (vom altgr. xox" 
xog^ wofür die vulgarspracbe t6 xovxxiop, die bohne, sagt); 
xovxxi^oß TOD thiereo, denen man ihr morgenfutter (gerste 
u. s. w.) giebt (vom altgriech. xoxxog^ xoxxi^w); 6 x(}efAu6g^ 
altgriech. xQt]uv6g; tj xvußtj die durch das joch auf dem 
rücken des ochsen gebildete erhöhung (vom altgriech. xvßri) ; 
xuikvd) drücken (vom schuh), altgriech. xwivia; 01 Xäg 
die leute (vom altgriech. laug); fidXlovgog der buschige 
haare hat {ta uakhd, vom altgriech. /icrAAo^, sind in der 
vulgarspracbe: die haare); ij fjiallovna Schneeflocke (vom 
altgriech. jua^Aci^); udxo^ai sich bemühen, streben; fiiXko- 
(lai geschehen, widerfahren, es widerfährt jemandem etwas, 
roV ^iil\exat\ fxovyyagi^vn brüllen (von ochsen), vom alt- 
griech. (jLVxdüuaL; xo vi{o)v pflugschaar (vom altgriech. vv- 
vig)\ vtd^o) das land zum ersten male ackern; ro viaafia 
das erste pflügen (von vvvig); ^rjßoTaviL,(ü das unkraut her* 
ausziehen, jäten (vom altgriech. fioravi^w; die vulgär* 
spräche sagt |$ statt ix in zusAumengesetzten verbis und 
dann ändert der dialekt ^s in |;/); 6 ^ovoog die sehr kalte 
schneidende luft, die gleichsam kratzt (vom altgriech. $t>- 
gdo)^ S;i<f)); |aü/aJ, auch ^agxui stören, abhalten (in der ar- 
beit), vom altgriech. i^agyko; ^r]fiagiC(o beschmutzen, ver- 
unreinigen, auch in bildlichem &inne (vom altgriech. dfidga); 
TU ogw/Aav gesiebt, traumgesicht (im trapez antischen dia- 
lekt ogofjiav) vom altgriech. 0QafAa\ ndr^alog wird von 
einem menschen gesagt, der die blättern gehabt hat, blat- 
ternarbig (? vom altgriech. ndgSakog?); Ttekagyw^ TtakaQxai 
zögern (vom altgriech. doyico); t} nergid steinwarf fvom 
altgriech. Jtitga)] to ngoEuav frühstück (vom altgriech. 
TtQoyavacc); ngdaata handel treiben {rd ngdyuata sind im 
allgemeinen in der vulgarspracbe: waaren, kaufmannswaa- 
ren, — ein begriflp, der auch schon in dem altgriech. ngay- 
fiarevouai und ngayfAarevTTJg ausgedrückt ist); 6 ndk(l)og 
für Tidaaakog; i] navvvxiSa^ das beim brodbrechen {dgro- 
xXaaici) im abendmahl dargebrachte grofse runde brod 
(vielleicht — bemerkt dazu der obgenannte Grieche — 



Digitized by VjOOQIC 



* zur kenntnirs der dialekte der neogriech. spräche. 189 

weil an den grofsen festen, an denen die a()Tox},ttaiai statt- 
haben, sonst auch aygvnviai — nacbtgottesdienste, navvv- 
Xiäsg — gehalten wurden); t] naandka — nainaXi] (alt- 
griech.); — rj TtE^ovka steinerne erböhiing in und bei bauern- 
häusem, nicht nur zum sitzen (bank), sondern auch zum 
hinstellen verschiedener gerätbschaften ; 77 TTtjöxid die ge- 
ronnene milch, vorzugsweise beim käse (vom altgriech. ^r^j- 
yvvfii^ — ^ nijxttj im altgriechischen ist der aus geronne- 
ner milch geprefste käse), davon n7]Sxiä^(o gerinnen (von 
der milch); 7; mviä trank (vom altgriech. mriVco); to ma- 
aovQi{ov) dicke finsternifs (vom altgriech. maca); rd Ttt- 
Tvöxia kleine ächten (vom altgr. iiixv^)\ n?.ija(nü (altgriech.) 
mit der bedentung: traurig sein, davon 17 nkij^ig traurig- 
keit; rd noxXoyia Überbleibsel von fruchten beim ärnten, 
welche die armen sammeln (von dno und ixliyvD — ixXoyri)\ 
nt&aQxov^ adv., übermorgen (verderbt aus fAS&avQioVy — 
Ttedd, dorisch und äolisch fdr ^uera, und avQi{o)v — dgxov); 
6 TioQOQ (altgriech.), bedeutet in Cypern besonders den ein- 
gang zu den umschlossenen Weinbergen; 6 novgxoq tage- 
löbner eines bauern (vom altgriech. i7iovQy6g)\ notpvgd^u) 
verdOnnen, verringern (von dno und (pvgdio); 6 ngoxEQxdg 
der ochse, bei dem die hörner nach vorn zu stehen (von 
ngo und xigag)^ das gegentheil ist 6 x^x^oxegxdg^ bei dem 
sie nach unten stehen; /aAo für ;|fcr/ud — altgriech. ;^a^a/ 
zur erde nieder); 6 nvgoipag der ochse, der am ganzen 
körper roth, an den obren aber weifs ist (die etymologie 
von nvQ und anroa oder ontw erklärt nur die eine hälftc 
des sinne); axid^ouai verstohlen ansehen (vom altgriech. 
axid\ die neugriechische spräche gebraucht cxid^ofiav auch 
fikr: sich fürchten, sich entsetzen); o ötgifTt^g das holz, 
durch welches am Webstuhle der weberbaum — to dvriov — 
gedreht wird (vom altgriech. GTgi<pa))\ avvdßxu) zusammen- 
fassen, wiederholen, wird vom lehrer gesagt, der jeden 
Sonnabend das in der woche vorgetragene mit den Schü- 
lern wiederholt (vom altgriech. awdnrfa)^ davon 97 avva- 
\ffiQ Wiederholung; 6 6i(p(povvag Wirbelwind, stürm (vom 
altgr. ai(p<uv); 6 aagxoj^ievog der vampyr (wofür die Grie- 



Digitized by VjOOQIC 



190 Rind, zur kenntnifs der dialekta der nengrieeh. spraohe. « 

cheu anderswo ßovoxokaxccg sagen) vom altgriecb« aa^xoto^ 
in der vnlgarsprache (rctQxcii'O); aaQxdvoiiai heifst: fleisch 
bekommen; ij aTQovTSQxa und argiarrKJia querbalken (vom 
altgriech. (;r()a;T7;()); (SvövhXlia (altgrieeh.) in der bedeütung 
des altgrieeh. avTOBTilCo in Ordnung bringen; 97 acpovrafjii' 
vid, das altgrieeh. aq^ivSauvog; 6 (psyyiäg der ochse, der 
weifse haare auf der stirn hat (vom altgrieeh. (fiyyog); o 
(f'ionäg in der nämlichen bedeütung (von (f'(Sg); ;^sA£dovtai; 
die färbe der schwalben habend; to ;^«po;^«(o)r der griff 
am pflüge (vom altgrieeh. ;^«/o); rj ^okirga (altgrieeh. ;^o- 
kega) dachrinne; x^kcovrag^ dem die obren nach unten ste- 
hen oder hängen ( vom altgrieeh. ^or^/ — X^l^^^ 9 dann, 
unter Veränderung des u in P., /or^d und avtiov^ vulgär- 
griechisch: das ohr, vom altgrieeh. wg); XQ^i*^ salben (alt- 
grieeh. ;^o/w); TO yjH)va6(.irikov (altgrieeh. xgvn6fit}Xov) gold- 
apfel, orange; rj ifw^aSa (anderswo in Griechenland V^a) 
brodkrume, krümchen (altgrieeh. i/zcxorg). 

Vorstehendes Verzeichnis cyprischer werte, das ich dem 
angegebenen jiB^ikoyiop in einer kleinen auswahl entlehnt 
habe, mag hier zu dem gedachten zwecke genügen. Es 
giebt aber zugleich gelegenheit, den wünsch zu wieder- 
holen, welchen Ludwig Rofs in den „beitragen zur kennt- 
nifs und beurtheilung des neugriechischen^ im dritten bände 
seiner „reisen auf den griechischen inseln^ 1845, s. 161 
und 175 aussprach, indem er die abfassung neugriechischer 
idiotika, nämlich, wie er es meinte, genauer idiotika der 
vorzüglichsten heutigen mundarten „für nicht unnütz^ ja 
f&r wönschenswerth^ erklärte. Auch darf wohl von man- 
chen Wörtern dieses Verzeichnisses gesagt werden, was dort 
Rofs von andern ebenfalls sagte, dafs sie „dem philologischen 
herzen eines Hellenisten freude machen und ebensowohl in 
unsere lexika au%enommen zu werden verdienen, als man- 
che zweifelhafte lesart bei den lexikographen , gramroati- 
kern und scholiasten^. ' 

Ob endlich nicht auch manches von vorstehendem ge- 
eignet wäre, über den alten cyprischen dialekt nach den 
eingangs gedachten mittheilnngen und darlegungen in dieser 



Digitized by VjOOQIC 



Birlinger, aprachvergl. Studien im alemannischen und schwäbischen. 191 

Zeitschrift hier und da einiges liebt zu verbreiten, lasse 
icb selbstverständlicb ganz auf sich beruhen. 

Dr. Theodor Kind. 



Sprachvergleichende Studien im alemannischen 
und schwäbischen. 

Bekanntlich entwickelte sich das heutige sogenannte 
bairisch - schwäbische gebiet zwischen liier und Lech 
eigens unter weifischer herrschaft nach spräche, sitte und 
recht; desgleichen das sogenannte altwirtembergische und 
zoUerisch-hohenbergische Schwaben, soweit es unter der 
kröne von Wirtemberg und Preufsen ist. Bis auf eine 
halbe stunde an Tübingen hin gieng die vorderöstreichi- 
scbe grafsohaft Niederhohenberg und ganz wie abgeschnit- 
ten ist die obere Nekarthalsprache; denn bei Tübingen 
fängt der singende schleppende ton an, den die Tübinger 
selbst am ausgeprägtesten sprecheo. Das land von der 
Alb an bis hinüber an den Schwarzwald und von Rot- 
weil an bis an die fränkische grenze dürfte man viel- 
leicht am besten Niederschwaben heifsen. Dieses Nie- 
derschwaben scheidet sich wieder in's altwirtembergische 
und in^s neuwirtembergische (vorderöstreichische), was 
sprachlich sehr geschieden werden mufs. Jenes spricht 
gwea (gewesen), dieses gset (gesln); jenes meist dau (du); 
dieses du; jenes intoniert singend, dieses nicht. Jenes 
spricht Säle, Schwägler, dieses s^le, Schw6gler (der 
name des verstorbenen tübinger professors). Beide Schwa- 
ben stehen auch in ihrer gesichtsbildang weit ab von ein- 
ander; die formation des nasenbeines und mundes läfst 
vielfach gute und schnelle Unterscheidung zu. Innerhalb 
beider Schwaben gibt es wieder Sprachinseln, die politisch 
oder kirchlich einem andern verbände angehörten; auch 



Digitized by VjOOQIC 



192 Birlinger 

die abgeschlosseDen reichsstädte haben wieder scbattieruu- 
gen in ihrer schwäbischen rede, die den nachbarn auffal- 
len. Am sichersten scheidet man solche Sprachinseln aus 
auf grund von Spötteleien, neckereien, welche die umwoh- 
ner seit alters, scheint es, zu lieben gewohnt sind. Ganze 
Ortschaften lagen schon im hader, weil ihre spräche spöt- 
tisch und lächerlich gemacht ward. Solche Sprachinseln 
sind GmQnd und Ulm; Efslingen lag zu nahe bei der wir- 
tembergischen hauptstadt und der verkehr war zu lebhaft, 
als dafs sich viel abweichendes gestalten konnte. Gröfsere 
abweichung zeigen die ehemals speier^schen einflösse auf 
die bischöflichen unterthanen . im calwer gebiet * und die 
strafsburgischen im Rench- und Scheppachthale. In einer 
eigenthümlichen zwitterstellung befindet sich das altwir- 
temb. Tuttlingen, das alemannisches und schwäbisches, alt- 
wirtembergisches, zusammenwirft: das bisweilen zudem 
eine spräche zeigt, die den beobachter unwillkQrlich an's 
augsburgische Schwaben, an die Stauden erinnert. Gehen 
wir von diesen zwei niederschwäbischen theilen hinauf an 
die Alb bis zur Wasserscheide des Nekars und der Donau, 
so haben wir wieder ein volk, das ganz und gar nicht zu 
den thalschwaben zu gehören scheint; ebenso ergeht es 
uns, wenn wir den Schwarzwald ersteigen. Was sollen 
wir mit diesen leuten anfangen? Ich werde an der band 
der mundartlichen analyse und der alten gaueintheilungen 
auf die abkunfb dieser leute zu rathen suchen. Verlassen 
wir die Alb und steigen in's Donaugebiet hinab, so ist der 
unterschied wieder bedeutend in spräche und sitte zwi- 
schen hier und Niederschwaben. Von da bis zur Hier 
und von der Hier zum Lech haben wir Oberschwaben. 

In Wirtemberg selbst rechnet man eben das wirtem- 
bergische Oberschwaben unter den eben genannten namen. 
Von der Hier bis zum Lech und von Sonthofen, Immen- 
stadt bis gegen Nördlingen liegt das bairische Schwaben, 
was sprachlich in das eigentliche und in das pfaizneubur- 
gische Schwaben wieder abgetheilt werden mufs. Vom 
see her spflrt man alJgäuische' demente, vom Lech her 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien imalemAniiischeii und schwttbischen 193 

bairiscbe — altbairache — ; von Nördlingen uod dem Riefs 
her fränkische. Im herz vom augsb. Schwaben ist die 
spräche ziemlich dieselbe; d. h. im allgemeinen, bezOglich 
der Sprachinseln wie der Stauden, des kohlerwinkels habe 
ich im augsb. Wörterbuch schon dargethan, was mir auf- 
fiel. Endlich ist noch das Allgafl da, worüber ich bald 
genaueres mitzutheilen gelegenheit haben werde. Ueber 
das bis Botweil und auf den höhen der Alb und des Jura 
sich ausdehnende alte echtalemannische gebiet komme ich 
eingehender in bftlde zu sprechen. VorlAufig begnüge ich 
mich mit der mitgetheilten ungefthren grenzlinie, wie ich 
sie schon in der vorrede zum Wörterbuch besprochen. Ich 
habe seit jähren gelegenheit gehabt besonders w&hrend 
meiner Studienjahre diese genannten gegenden persönlich 
zu besuchen und die sonde anzulegen. Wiederholt in den 
ferien im Allgaü und überhaupt in Oberschwaben; ,zu hause 
in Niederschwaben; mit Unterstützung der kgl. bair. regie- 
mng in Schwaben und im Neuburgischen; einige zeit im 
berufe im alten alemannischen zähringisoh-f&rstenbergischen 
gebiete. — AU diese Wanderungen machten es mir mög* 
lieh ein kleines bild der schwäbisch-alemannischen sprach- 
karte mir anzulegen. Dazu kam in Tübingen und Rot- 
tenbmrg noch das filnQfthrige Zusammensein mit studienge- 
nossen aus fast all diesen landscbaften, die ich oft bis auTs 
blut mit fragen plagte und die mich nicht selten über 
merkwürdige spraoheigenheiten unterrichteten. Da es ftlr 
mich noch nicht zeit ist alle meine erfahrungen schriftlich 
mitzutheilen, weil ich noch viel selbst sehen und hören 
will — so gebe ich vorläufig nur einzelnes, aus dem wirk- 
lich das eine oder andere unseren emsigen Sprachforschern 
jetzt willkommen sein dürfte. 

Am merkwürdigsten ist im alemannischen gebiete, be- 
vorab in der heutigen Baar das wort Doddabom, Dod- 
dabomm für sarg, leichentruhe. Der Alemanne sagt nie 
Bär wie der Niederschwabe oder Baor wie der augsb. 
Schwabe mit dem umlaut: Bairle — er kennt nur den 
Doddabom; er g^ht nicht mit „der Leicht^ sondern 
Zeitschr. f. vgl. sprachf. XY. 8. 13 

Digitized by VjOOQIC 



194 Birltnger 

— merkwQrdigl — „er rennt mit 'm Doddabom*^! 
Ich fand dies fast bis Ehingen herab und bis Ulm und 
sogar noch im sanlgauer gebiet (Haid) spurenweise. Die 
spuren da und dort noch — alle innerhalb meiner abgr&n- 
zung des altalemannischen gebietes — lassen errathen, dafe 
das wort [specifisch alemannisch ist. In einer constanzer 
Chronik — Constanz ist ein mischort von schwäbisch und 
alemannisch gewesen — bei Mone, quellens. 1, 339 a steht 
wörtlich die bestätigung: 

„die vergraben zu Sant Pauls in einen bom- 
men, nach gewonhait der Lüten'^. Auch He- 
bel hat Todabom sarg! 
Ich mache hier auf die ganz in der Baar — der alten ale- 
mannischen Bertholdsbaar — liegenden Alemannen -gräber 
bei Oberflacht aufmerksam; es sind lauter ausgehöhlte eich- 
Stämme mit deckein. Menzel und Dürich haben diesen 
merkwürdigen fund seiner zeit untersucht,- diese todten- 
bäume werden nach aller weit verschickt. — Sodann iet 
diesem alemannischen gebiete eigen, dafs es so viele stat- 
ten hat, deren namen offenbar auf alte leiehenfeldcr, Schlacht- 
felder schlieisen lassen. So heifst ein esch- oder flurname 
bei Krfthenheimstetten (Meskirch) Todtermaun; alte Waf- 
fen werden hier gefunden. Südlich von Weilheim bei Neu- 
hausen (Tuttl.) sind alte gräber auf den noch heute volks- 
thümlich benannten „Tödtwisen^. Der verdienstvolle 
selige Eitenbenz hat in dieser gegend um aufdeckung be- 
sonders römischer alterthümer vieles verdienst. Auf dem 
alemannischen heuberge ist Königsheim; dort hat eine flnr 
den namen Taodtma, Taodtmann?*) Es mufs jedenfalls 
einen verzweifelten kämpf gekostet haben die gerade hier 
in der alemannischen gegend so tief eingenisteten Römer 
über den Rhein zurückzuwerfen; der anhaltende kämpf — 
die beiderseitigen niederlagen, die zuletzt auf seite der Rö- 



*) Gräberwisen, altes leichenfeld bei Altheim (Nenhanseii). Begra- 
bene wisen „die waltstrafs — an die begrabennn wiae«. Vill. Mrkg- 
Urkunden 1225. Mon. zt, I, 408. ^ 



Digitized by VjOOQIC 



sprachTergleictaende Stadien im alemannischen und schwibischen. 195 

mer allein blieben, mQssen manche heate blühende flur 
zum todtenfelde gemacht haben. Während die Schwaben 
in ihrem Nekarthale mit seinen seitenthftlern, am Lech und 
der Hier, an der ganzen mittlem Donau bis Neuburg wahr- 
scheinlich ruhig ihrem treiben lebten, waren die Aleman- 
nen am Ursprünge der Donau und des Nekars im ganzen 
Hegau keine stunde sicher, ob nicht der erbfeind den Rhein 
wieder mit ausgefüllten heeresreihen fiberschritte, den so 
sehr nach seinem alten wohnlich eingerichteten nachbar- 
gebiete gelQstete. 

Ein anderes wort begegnet ganz besonders im volke 
noch lebend in unserem alemannischen gebiete; ich meine 
runs, runse, runst ftr alveolus. Ich will nun gerade 
nicht sagen, als ob es spezifisch alemannisch sei, aber ich 
£Euid es auch fast nur da. Aus Graff 11, 519. 520 und 
aus dem mhd. wb. II, 721 konnte ich nach den quellen 
keine besondere alte beimath herausbringen. Mir genflgt 
▼oriftufig, dafs ich Dir alveolus das wort in Niederschwa- 
ben und Oberschwaben — soweit es nicht alemannisch — 
nicht als volksthfimlich gefunden habe, dagegen das heu- 
tige alemannische gebiet es in s. Urkunden und im volks- 
munde noch hat. Raus heifst ein arm der Eschach bei 
Haselberg; was freilich nicht ganz bestimmt in unser ge- 
biet hereingehört. Dagegen haben die Gränzalemannen bei 
Herbertingen raus noch; weil sie es nicht mehr recht 
▼erstanden setzten sie „s Bächle Raüs^; sogar im her- 
bertinger lagerbuoh steht „Bächle rauns und Bächl 
Raun 8^. Diese herbertinger felderabtheilung durchschnei- 
det ein tiefer graben; daher sagen die Herbertinger auch 
,,Bächle RafisÄcker«. In Weilheim bei Tuttlingen 
heifsen die kleinen Wasserfurchen, die vom Weilenberg her- 
abkommen „Rafiso^, was da f&r jeden kleinern flielsen- 
den bach gilt. In einem dortigen Vertragsbriefe von 1664 
heifst es: „die fünft neben dem Runs zue nechst ob der 
Laadstrafs in Peter Butschen Aker^. „Des Honers Runsz^ 
a.a.O. Die form runst, die schon althochdeutsch und 
mittelhochdeutsch vorkommt, begegnet in Ronstgraben 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



196 Birlmger 

im Asselfinger Ried; auch hier haben wir die Übersetzung, 
weil rnns selbst in den zu tief nach Schwaben herein- 
mflndenden alemannischen bezirken mit seiner bedentnng 
dem verständniese abhanden kam. Eine ähnliche ersehet- 
nnng wie hartwald, salzsaline etc. In Hundersing^a bei 
Riedlingen ist das wort ebenfalls noch üblich. Sogar die 
registratnr des dortigen rathhauses hat briefe, wo die form 
Ringse, Rings vorkommt, das ich bisher nicht belegt 
finde. 

^^Ringsegrueb.^ ,,Ringsegraben^. Urkd. v.1475. 
1455. Ebenso steht in einer andern nrknnde Ringsegrnb 
und Ringsegraben v. 1524. Die anischrift des akten- 
Stückes ist Ronzengraben geschrieben. Runs, Eu- 
nigsruns „das stück, das gelegen ist als der Seflinger 
wege gent unz an Eunigrnns von bis hinuff an Kunigs» 
wise*^. Urkd. 1432. Jäger's Ulm 1 18. (107). 

Im echtalemannischen villingischen gebiete mögen 
der namen noch viele vorkommen; urkundlich kenne ioh 
Runenstal, flurname im Wiselbachthale bei Villingen; 

Runstal (1207) Mone zeitschr. I, 326. Rnnstal, 
praedium in R. s. 408. In Münch's fikrstenb. gesch. I, 257 
werden Wasserrunsen urkundlich genannt. So viel ist 
gewifs: alle örtlichkeiten runs benannt sind in dem ge- 
biete der obern Donau mit ausnähme Hasselberg, das übri- 
gens auch nicht zu weit abiigt; von Niederschwaben kenne 
ich keine beispiele. In der Schweiz kommt der name oft 
vor, a. b. auch bei Bmgg und Biberstein. 

Eid anderes dem alemannischen gebiete vor andern 
nachbarn besonders haften gebliebenes wort ist To bei ftlr 
Schlucht, bergeinschnitt, einsenkung. Ich habe das wort 
bei den Nekarschwaben nie gehört, sie haben klinge da- 
flir, so in WurmL die hischemer klinge und die ihr 
entsprechende auf der nordseite des berges. In den Stan- 
de» md im schwäbisch -augsburgischen habe ich daftlr 
schlaooh geftinden. Sieh unten. Im bairischen mnb 
es auch nicht mehr so heimisch sein, denn Schmeller's be- 



Digitized by VjOOQIC 



spracbveigl. stndien im alenanaUchen and schwftbiBchen. 1S9 

riclit darüber ist sehr arm an belegen. Abgesehen davoa, 
dafs auch sonst in irgend einem tbeile Schwabens tobel 
vorkommen mag: seine färbung ist doch vorherrschend 
alemannisch; bevorab. schweizerisch. Der Schwarzwaldberg 
Tobel steht oben an. Bei Tuttlingen ist der Morento* 
bei, ^8 Moradöbele mit seinem gespenstischen rosit 
^dem Morendobelrössle^. Es stand da einst ein schloß. 
Ebenfalls bei Tuttlingen ist der Ram spei tobel. Der 
spechzarter Tobel und der Tobelhof bei Ueberlingea» 
Schelmendobel bei Hundersingen; er hat gana die form 
der niederschwäbischen- klinge. Burgdobel in der Biedl. 
gegend neben Dobel und Dobelbach; DobelmQhle 
heilst ein theil von Hundersingen^ die gegend im Hohlweg. 
Dobel wagner ein haos bei Ried unter dem walde, ober- 
amtSaulgau. Dobelhalde bei Zwifalten. Ein Dobel- 
bach bei Schönengrün, oberamt Freudenstadt; dabei der 
jetzt eingetrocknete Dobel bachsee. Ein Dobil ,^ad 
footem Dobil^. 1148 bei Mone zeitschr. I, 97. 

Ich mache auf die Tobel in der Schweiz noch 
aufinerksam; auf die davon genommenen namen Tob 1er, 
zum Tobel, Döbler u. s. w. Die althochdeutschen be- 
lege OXr das alte wort sind bei Graff V, '^52 beigebracht: 
tttbil SS Schlucht; (tobel, dobU, gatubili incastratura) 
u. s. w« Die Stauden und das bairische Schwaben har 
ben schlau, schlao dafür, was Schmeller auch als 
schlauch anfahrt. Nach der ausspräche kann gut alt- 
hochdeutsch und mittelhochdeutsch ä zu gründe liegen und 
wir hfttten. das im mhd, Wörterbuch vielbelegte sl& wie- 
der, das man gewöhnlich mit f&hrte, spur übersetzt. Sollte 
nicht bei den unwirthlichen unwegsamen Zeiten des mit- 
telalters der weg, fnfsspur, eine wirkliche kflnstliche 
«schlau^, einschnitt gemeint sein; ich meine es paase 
zu manchem beleg des mhd. Wörterbuchs besser. Im neuen 
Wolfdietrich v. Holzmann gibt sogar die slä des drachen 
sc aoUucht^ bergtobel einen bessern sinn als das kahle 
wort «fährte^. Ich mache auf die schöne anzahl belege 
für schlau im augsb. Wörterbuch s. 397 aufinerksam. Das 



Digitized by VjOOQIC 



196 Birlioger 

wort ist anter der Alb unerhört und scheint es in Baiem 
auch Wenig oder nicht bekannt, wenn man den Schmeller'- 
sehen artikel III, 425 nachliest; denn die citate passen fast 
nur auf die Lechgegend, der ich auch meine belege ent- 
nahm. Also für den Lechrain und das Wertachtal von 
Bobingen an ist das wort sicher nachgewiesen. Eben i&Ilt 
mir noch ein: ein im alemannischen gebiete liegender wald 
(Königseggwald) heifst Schloh; ob der name hiehergehört 
weifs ich nicht; er wäre zu vereinzelt, um etwas damit 
zu beweisen. Etwas anderes ist das weibliche schlaue, 
schläa s= well&hnliche heulage, die 2 wagen weit von ein* 
ander aufgeschichtet werden, so dafs man durchfahren und 
auf beiden selten laden kann. (Hertfeld.) — 

Ich meine nicht unrichtig beobachtet zu haben, wenn 
ich auch das alte starke neutrum der u-dedination vi tu 
häufiger im alemannischen gebiete vorfand, denn im schwä- 
bischen. Ich mufs vorausschicken, dafs es zu denjenigen 
Wörtern gehört, deren urspr. organ. kurzes i unrichtig zu 
ei im schwäbischen geworden ist, wie es »vil^ ergangen 
ist, das jetzt veil lautet und wie hie und da die Lech* 
Schwaben ä zu au machen wie waudel f. wadel. Vergl. 
augsb. wörterb. 442 b. Innerhalb dem altalemannischen ge- 
biete blieb natürlich i; allein die nach Schwaben strecken- 
den theile Alemanniens machten es zu ei oder zu sehr ge- 
dehntem 1. Bei Tuttlingen ist eine bekannte anhöbe 
Widdhö genannt ss Holzhau. Widhau heilst ein hei- 
ligkreuzthaler waldname; withow ein wald; 14. jahrhun* 
dert im herkommen der Stadt Horb; dagegen in der Zim- 
mern^schen chronik weytow. Vergl. Schmeller IV, 200. 
Pfeiff. Germ. (Uhland I, 3 anm. 6. Mein volksth. I, 217 
anm. Frommann's zeitschr. III, 146. 11,392.414. Als 
LägwTd lebt altes witu noch in Niederschwaben a&s ahd. 
lancwitu, lancwit = das lange vorder- und hinterwagen 
verbindende holz, langbftm bei Scham bach 118 b. Auffal- 
lend ist mir die alte kürze im Lauterthal (bei Hundersin* 
gen), wo ein steig „Wittstaig^ heifst, was einige gelehrte 
von S. Vitns herleiteten, wenn sie's nicht gar in die ober^ 



Digitized by VjOOQIC 



Bprachvergl. Stadien im alemaxmiftchen und schwttbitchen. 199 

amtsbescbreibung geschrieben haben. Einen scheinbaren 
schönen fand glaubte ich gemacht zu haben, als ich im 
augsb. Schwaben wizbaum fbr heu-, wisbaum hörte und 
dachte das unerklärte wort zu haben; allein wie soll da 
ein z herkommen wenn u folgt? Bin altes witi könnte der 
ganzen sache abhelfen, wenn es da wftre; der sinn des 
bäum fOr 1 angholz ist heute noch da und dort volks- 
üblich besonders in redensarten. Ein ganz charakteristisch 
alemannisches wort ist kaib sss aas, schelm, gefallenes 
thier. Das mhd. wörterb. hat aus Frisch, Oberlin, Platter 
(Thomas) keibe, keibenschinder beigebracht* Das wort 
ist starkes msc. und schwach msc. der kaib, der koab 
und keibe. Schmid im schwäb. Wörterbuch hat es auch 
und fährt neben der zweiten bedeutung der rohen Schelte 
an, dafs es in der Schweiz und im Elsäfs üblich wäre. 
Stalder f&hrt Keibling und Keib an in der doppelten 
bedeutung wie Schmid. Das Grinun'sche wörterb. bringt 
keib V, 431. 432, wo jedoch das wort nicht sprachgemäfs 
aufeinander folgt in seiner bedeutung. Ich kenne nur 
noch ein wort, das ganz in der zweifachen bedeutung vor- 
kommt : Eog 1) schelm, aas: 2) rohe schelte, ei in keib 
ist altes Äi, denn der Alemanne spricht kchädb und der 
Schweizer choab. Charakteristisch alemannisch ist das 
wort, denn wer je einen Schweizer studierenden in Tübin- 
gen oder in München getroffen hat, der wird bemerkt ha- 
ben, dafs seine roheste schelte Chädb ist; er kann sich des 
Wortes auch nicht entschlagen. AnfFallend kommt es in 
Niederschwaben vor, aber es ist keine einheimische pflanze, 
denn da hat es den echten schwäbischen lautwechsel nicht 
durchgemacht; es lautet im volke kaib, was jedenfalls 
käab oder koib heifsen müfste. In Niederschwaben gilt 
es auch nur als Schelte. In der Tuttlinger gegend (Wnrm- 
bingen) kannte ich einen alten rossehändler, der schrie in 
aeinem stalle unzähligemal nebst einem tüchtigen fluch „du 
koab du! zu seinen pferden*). Das alemannische rotwei- 

*) Da sakermentBkoabl O^b ist a Kchoabawetter! d. ta. scblech- 



Digitized by VjOOQIC 



200 Birlineor 

1er stadtrocht hal kaib nooh im ursprünglicAieii siniie s«s 
1) sterbet, 2) aas, sohelm. F. 80b heifst es; ,,Von den 
kaiben in den dörfern. item als die mezger osreitend iree 
kouffii und kombt ainen (iQr, das der kayb in dem dorf 
ist, derselb sol dann sollicbs f&rbringen, das niemant nich* 
zit da kou6fe^. F. 159a steht: „were auch, daz die ge- 
mainde abgienge von Wolfen, von nom oder von den kay* 
ben^ u. 8. w. Aus den stellen des rechtsbucbes (1. redakt 
des 14. jahrh. 2. red. 1545) erhellt, dafs der kaib eine art 
viehsterbet, Viehseuche gewesen sein muis; und in zwei- 
ter bedeutung das opfer dieses „sterbet^. Sollte nicht 
an die „fressende^ Vorstellung ähnlicher krankheiten (wurm 
u. 8. w.) erinnert werden dOrfen und das zeitwort kif, 
keif, kaif =>= nagen, fressen dazu gehalten werden dOr^ 
&XX? (vgl, k&fer). Bemerken will ich noch, dafs im augsb. 
Schwaben von mir das wort nie gehört worden ist. 

Ein im Eotweiler etadtrechte Qblicbes wort aren :» 
ackern kennen die Schwaben nicht, es mufs besond^s in 
alemannischen gegenden üblich gewesen und länger erbat* 
ten worden sein, „daz jemaot der burger almende oder 
markstein iniärte (hinein-) oder eingrüebe oder üfsgrfiebe 
oder üfsärte, daz sie dem auch riegen sollendt umb die 
aynigung, die darfiber gesetzt ist^, F. 27 b »dale ein bor- 
ger den andern Q her arte, markstein oder marksteeken 
ftsgrüebe oder fisarte^ a- a. o. got. arjan, abd» aran 
und er ran; mhd. am und ern. Das Grimmische wörterb. 
bringt I, 545 ein Schweiz, ären; III, 787 eren ans ander- 
weitigen gegenden. In Oberschwaben ist aren, eren 
OhUch, 

Alemannisch und zugleich oberscbwftbisch und theil- 
weise augsb. schwäbisch ist Bai = kleines oder gröfseree 
fenster. Niederschwaben kennt das wort durchaus nicht. 
Im Kotweiler stadtrechte f. 139a, b kommt Bay fClr eine 
art manerlucke vor: „von Tfirlin, Bayen und Löchern, 
die da gondt in der stedt Ringmüren und Hüser, die an 

tes Wetter I Wnrm. Im singen sagte die matter zum schrdenden kinde: 
da leekel (saugbeotel) ins masl «id ichwtg dn kehoabi" 



DigitLzed by VjOOQIC 



8prachv«rgl. Studien im ■leaMiiiiBchen und aohwftbischen. 201 

dae vddt dteneD, das man die vermüreo and vermacben 
8oU^. Baile ftkr küchenfenster und gesims daran ist echt 
obersoh w&biscb. Kellerboia, kellerfenster. Tettnanger 



Was Scbmeller I, 234 ohne beleg anf&brt; was mir 
weder schwäbisch- augsbargisch noch schwäbisch -wirtem- 
bergisch in akten noch volksQblich vorkam ist ein Zeitwert 
bleckeln = Qbel riechen, stinken vom fleische. Grimm 
im Wörterbuch ftihrt es nicht auf. Aber das Rotweiler 
stadtrecht hat es uns bewahrt F. 82b steht: „von stinkennt 
oder pleckelet fleisch zween mann zu irem zunftmaister 
verordnen — welche fleilsiges aufsehens zehabenndt, ob 
und wan ein flaisch stinkhenndt oder bleckelet seye'^. 

Ein wort f&r den „kuttelmagen^, blättermagen der 
tbiere, sei er aubereitet oder nicht, hörte ich bis Saulgau 
herab vom obern Donaugebiete, in Niederschwaben und 
aogsb. Schwaben nie; — es ist Manigfalt; mir scheint 
der name sehr alt zu sein. In Sanlgau verlangt man zum 
bier abends „Manigfältlen^ und versteht damnter den 
ganz fein zubereiteten edlem blättermagen. Bis an den 
Kaiserstuhl heifst der magen Oberhaupt nur manigfaltstm. 
Im rotweiler stadtrechte f. 81 a lese ich: „Item, wer der 
were» der Bensei, menigfelt wemst und denn unter dem 
sohinthtlse lie&e liegen' u. s. w. 

Ein rotweiler, echt rotweiler ausdruck findet sich im 
stadtrechte, den ich in Schwaben nie las noch hörte: 
Müef Big ganger. So hiefsen alle alten Botweiler, welche 
kein gewerbe trieben und keinem handwerke oblagen, sie 
waren zur herrenstube eingetheilt. Das stadtrecht sagt f. 44b. 
f. 15b: „dieselben stanndt dann für rathe und schworen 
ihr jeglicher einen ayde zu kiesenndt niemandt zu lieb 
noch zu laide, 3 von den zunftmaistem und 3 von den 
flkafzigen und einen von den müssiggängern'*. Wir 
haben hier das wort noch in seiner ursprünglichen bedeu- 
tong ohne irgend etwas vom modernen beischmack „des 
fauUenzers' damit zu verbinden. Ich kenne noch ein wort 
des Stadtrechts, das dem ähnlich ist „muetwillen^ «s 



Digitized by VjOOQIC 



202 BirliDger 

freier, ungezwungener wille. „Wer der seye, der von un- 
serer Stadt zu Rotwil zeuchet durch muetwillen und 
von jm selber'^. F. 64 a. Vgl. eine stelle aus einer predigt 
XII sec. (cgm. 380) »»von sin selbis mät willen verhancte 
der heilige Christ des^. Mir fällt ein alter rottenburger 
ausdruck ein »die muetwiller. Es waren weingärt- 
ner, welche ihre trauben in einen beliebigen kelter bringen 
konnten zur torkel; wogegen die gröfsere anzahl rotten- 
burger winzerleute in ihre bestimmte kelter gebannt waren; 
gleichwie da auch der mfihlenbann im ausgedehntesten malse 
blühte. 

Einen der alemannisch rotweilischen fischersprache 
entnommenen Fachausdruck will ich nicht übergehen: 
straipfen. Mir ist er in Schmeller's wörterb. bei Schmid 
und andern nicht vorgekommen. Das rotweiler stadtrecbt 
schreibt f. 190a: „ain ehrsamer Bat sambt den erbam mai- 
stem der sechzehen und ain ehrbar gemeinde haben sich 
sonntags Exaudi 1543 anglenns, straipfenns und grau- 
pens halben entschlofsen^ u. s. w. Ebendort: „vom strai- 
pffen. Erstlich dafs ftirterhin niemant, wer der seye, bur- 
ger oder burgerin, jn woner, gaistliche oder weltliche per- 
sonen in dem Necar und allen andern wafsern, so gemai- 
ner stat Rotwil und jren burgern zugehörig, ufsgenommen 
die Prym, die lafst man wie von alter her beleiben, mit 
dem hammen oder berren straipffen solle, der Necar 
gange dan zuvor zwSn gdt schritt Ober das gestad üs^. 
F. 210a: „dieweil das straipffen dem samen schädlich^. 
P. 190b; „Angler oder straipffer«. 

Wenn ich nicht irre, so hat das alemannische gebiet 
auch ein seinen nachbarn abhanden gekommenes wort ncht, 
uchten, uchtweide was auf den abend, die nacht geht: 
„uchten'^ zu nacht in die spinnstube gehen (arme lente) 
„z' Hecht in Niederschwaben. So hörte ich es auf dem 
alemannischen henberge; wo in Ortschaften sogar Uch- 
tengasse vorkommt. Uchthalde heifst ein göfslinger 
flurname bei Botweil. In „der Üten^ ist flumame bei 
Wehingen, Üt weide bei Weilheim. Auf dem Schwarz- 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im aiemaimiacheii und schwäbischen. 203 

walde hört man es wieder, nicht aber im Nekartbale oder 
überhaupt in Niederscbwaben; ebenso wenig fand ich es 
im augsb. Schwaben. Uchteweyde in einer Herrenalber 
arkunde v. 1278. Mone zeitschr. I, 1 IB. Die beste beleg- 
stelle gibt aber wieder das rotweiler stadtrecht an die 
band. „Auch ist es vor alter herkhommen, wan ain ackher- 
maister von Botenmünster ftkr das veldtgericht kommbt — 
und bitt unser frowen ain Uchtwaid zu bauen — so 
scheybt man zwSn des Bats und ainen von der Gemaindt 
von dem Veldtgericht dazue, die bauen denen von Iloten- 
munster und auch Altenstettem die Uchtwayd und dar- 
aus, so gibt die Äbtissin von B. zween Mfillerkuchen ^ 
u. s. w. 9,Der Uchtwayd feert (gibt) von jetlichem haupt, 
das den pflüg zeuchet, und in die Uchtwayd gaat alle 
jar 2 mais wtn^. f. 198 b Schmid hat das wort unter 
ächtzeit s. 8*). 

Im gotischen haben wir ein schwaches fem. uhtvo =s: 
morgenzeit; uhtyon =s morgens, übt? frühe zeit^ rechte 
zeit, uhteigo, uhteigs, uhtings finden sich ebenfalls bei^ 
Ulfila mit dem begrifi* opportune. Den hauptbeleg gibt 
uns Notkfir: bei Graff steht uohta s: moi^end&mmerung 
dilnculnm als swf. gen. uohtun; dat. ze uohtun; acc. uoh- 
tun; uchtisang. Alle belege im althochdeutschen gehören 
der alemannischen zeit und dem alemannischen gebiete an; 
darum fahre ich meine belege auch mit recht als dieser 
gegend heute noch zugehörig an. 

Ein weiteres der alemannischen gegend eigenes — nur 
noch in ulmer akten vorkommendes Zeitwert verweichen 
^ yermummen bringe ich bei. Das rotweiler stadtrecht 
hat f. 189a die belegstelle: „Item sich soll niemant ver- 
weichen in larven weise noch an ain liecht gan nach der 
grofsen glocken; auch mit schreien, heylen, blasen, pfeifen, 
trummenschlagen u. s. w.^ 

Bis heute hat sich im alemannischen gebiete an der 

*) Auffallend ist mir das vorkommen von formen wie Auchtert, Aucht- 
wisen z. b. in Poltringen, Horb. Sollte mifsverständnis obwalten; und wie 
rerhlUt sich uo zu u? 



Digitized by VjOOQIC 



204 Biiüiiger 

obern Donau auch das alte swm. scorro, rupes, kable stet- 
nichte höhe als wald und waldbergname erhalten; es iat 
nicht spezifisch alemannisch, allein am längsten erhalten 
gegenüber den Schwaben und Baiem. Schmeller Aihrt ein 
„schorren^ verb. an =s hervorragen wie der scorro. 
Heute noch heifst ,,der Schoren^ die kahle waldes- 
höhe zwischen Tuttlingen, Wurmlingen und Nendingeo. 
Schorrental, Weiler bei Besenfeld (Freudenstadt) 
Schorrenwald bei Ochsenhausen. Schorren flumame 
bei Villingen, Vill. Chronik bei Mone, quellens. II, 85 b« 2, 
wald bei Bettenreute. Schorre Bondorfer flurn. (Herren» 
berg) urkdl. 1289 schorre. Mone zeitscbr. IV, 126. »Wo 
auf hohe Schorren da nit eichbaum wachsen, soll^i ha- 
genbüchen gesetzt worden.^ Mone zeitschr. II, 28. Ver^. 
meine Wbl. z. volksth. 83. die beispiele (8. 9. jhd.) bei Graff 
n, 540 ff. sind in Beicbenau niedergeschrieben worden. 

Das got. (gauman) gaumjan c. dativ bei Ulfila hat 
sich bei den Mekarschwaben nie festgesetzt; weder mdnd- 
^ liehe noch schriftliche belege kann ich beibringen; dag^(en 
haben die Oberschwaben es nur noch in der bedeutung 
w&hrend des sonntäglichen gottesdienstes „das haus hfl- 
ten^. Ich halte dafbr dafs das wort im volke Oberschwa* 
bens ebenfalls nur eingeführt ist durch die sohweiser ein» 
Wanderer, die sich nach dem 3()|ährigen kriege Ober das 
Allgäu bis gen Leutkirch hin ans&(sig machten. In onae» 
rem alemannischen gebiete lebt es auch nicht mehr redit 
üppig, wogegen die benachbarten Schweiz. Alemannen es von 
jeher gehabt haben. Ich belege das wort, welches ich 
im angab, wtb. s. 199 a anfthrte ans hauptsächlich schwei- 
zerischen Schriftwerken. „Welcher ein Ingomer ainen 
Vogtheere lieblos macht, sol büfsen^ u. s. w., Udefons ▼. 
Arx n, 614. „Darum sich wol soUendt hüten, bewaren 
und yergaumen die schwangern franen.^ J. £Uiff v. d« 
Empfengknus, Zürich 1554. Eine stelle aus Simler's re- 
giment der eidgenoss. 11, 208: „In siben Gaumeten oder 
quartier ist die statt Luzem eingeteilt. Die Gaumer 
möchten dieselbe alle Sonntage während des gottesdienstes 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Stadien im alemanaiflchen und schwäbischen. 205 

vergaumeD, n&mlicb da die stadddrehe weit aufserhalb 
der Stadt gelegen und der ort öfters von feoerbrünsten 
heimgesucht worden ist gegen feuersgefahr bewachen, auch 
sor bestimmten zeiten die feuerstetten und Öfen von haus zu 
haus besichtigen^. In Herrliberg. topographie 11,340: ,,Stei- 
neme Häuser baut St. Gallen zur vergaumung von feuers- 
gefahr^. Oaumer, Ehegaumer heifst das apenzell. 
sittengeridit in Aufserroden, aus dem ortspfarrer und 2 
hanptieüten bestehend. Busch, kanton Appenzell 133. 
„Wir habendt mit unserer lehr bisher noch unruwver- 
gaumet^ antwortet Leo Jud der prediger dem Zöricher 
rate 1532. Bull. Chr. IV, 376. Das AUgftu ^richt gomma 
und hat somit echt alem. lautgesetz bewahrt, wie die 
Schwarzwaldalem. bomm, verbomma sprechen. Gom- 
merlen heilsen alte heiligentäf eichen imAUgäu, Hausgötz- 
lein« Bei Jer. Go^belf steht ga um e n ==: haus, kinder hfiten. 
Nicht anders verhält es sich mit wftc, wäg, got. v6gs, 
gurges. Wie das spezifisch oberrheinische alemannische 
werbe f&r Wasterwerck noch an der Donau alsWerben- 
w&g (Hug. V. W.) lebt, so wäg gurges, tiefer humpen. 
Ursprflnglieh ist es ein bewegtes, kreisförmig unitreibendes 
wasser, wie es bei abgründen oben bemerkbar ist. Am 
Nekar und bei den Nekarschwaben fehlen die wag; da 
kennt man nur Gumpen und gegen Ehingen und Ulm hin 
auch Gumper. Aufiallend viele w|g hat uns das aiemanni* 
sehe gebiet erhalten: die Möhringer w&g, ein tiefer Donau- 
pumpen; gutes fischwasser. Die Wurmlinger wäg bei 
Tuttlingen in einem vertragsbr. von 1664 genannt; dabei 
der wäg- oder waogroi* Die mülheimer w&g. Weara- 
w&g (Werbenwäg) (Hug v. W. minnes. 11, 82) Siumew&g 
bei Hilzingen. Urkundlich 1275. Mone Zeitschrift I, 77 
w&gsauter, ehemaliger thurm in Ueberlingen. Blaew&g. 
Urkund. 1176. Mone zeitsohr. I, 320 u. s. w. Eine faule 
Wlg bei Altbreisach am Rhein. Wäg, eine stelle der 
Esehach zwischen Böblingen und dem Ekholz (Rotweil). 
Mögen auch bei Leutkirch und Vaihingen gleiche benen- 
nnngen vorkommen: das alemann, gebiet hat die fiberzahl. 



Digitized by VjOOQIC 



206 Biriinger 

Aach das altdeutsche sol (Oraff VI, 186. Gramm, m, 
275) = kotlache, schwemme scheyit häufiger auf alemanni- 
schem gebiete üblich und findet sich als eschname bei 
Trossingen (in der Baar) neben Sol weg. Schon die Ur- 
kunden in den Jur. Controv. (hs. Tuttl.) erwähnen dieses 
Esches. Ein Sol findet sich bei Königsheim auf dem ale- 
mannischen Heuberge. Rotensol ,,ad fontem R^. Ur- 
kundlich 1148; schwarz waldalemann. Solberg im Sanken- 
bachthälchen; ein Hof. (Freudenstadt). Solhof^ Alpirsba- 
eher vogtbuch 1408—1417. Reysch. statr. 37. Solacker, 
Herbert. Flum. lagerbuch 322. Schwäbischem gebiete ge- 
hören Ilgensol an, das ein bebenhaus, waldname ist: 
ebenso Wintersol urkundl. wintersul 1171. Mone I, 
320 u. s. w. Ich mache bei diesem worte auf griech. ilo^- 
aufinerksam, das fßr oikog stehen dflrfte wie inta &kr 
aenra; oikog ^sst sumpf. Die wurzel ist wohl sal wahr- 
scheinlich fQr sval, swal s= wallen, wogen (Schwallech 
in Augsburg). 

Eigenthümlich vorherrschend dem oberdonauisch- ale- 
mannischen gebiete ist Selten- mit bach verbunden; es 
sind Wassergräben theils fliefsend, stagnirend, meistens aus- 
getrocknet. Seltenbach ist bei Königsheim auf dem 
Heuberge; ein Seltenbach geht durch Tuttlingen selbst. 
Ein Seltenbronnen ist bei Wittemdorf ob.-amt Freu- 
denstadt. Seltenbach, auch Santenbach bei Baisin- 
gen, hart an der alemannischen grenze. Seltenwald ist 
ob Weilheim bei Tuttlingen, daher der name Seltelwei- 
ble, name eines weiblichen koboldartigen waldgeistes, 
moosweibchen. 

Auf dem alemann. Henberge heifsen sie die almend- 
stocke, die jeder bflrger bekommt „Reutina^ sing. Reu- 
tin, was die Schwaben nicht kennen: sie haben Flecka- 
ländle (Wurml.) Gmäindstheil u. s. w. 

Ebenso wimmelt es im obem Donau- und Nekarge- 
biete von bergbenennungen kapf; das wort bedeutet jeden 
hohem punkt,- vor dem man Umschau halten kann (mhd. 
kapfen wb. I, 786). Oberer und unterer Kapf oberhalb 



Digitized by VjOOQIC 



Bprachvergl. Btadien im alemannischen nnd schwäbischen. 207 

Neufra bei Rotweil; das untere und obere Käpfle bei 
Möhringen. Eapfhau, wurml. wald (Tuttl.) Kapfanges, 
waldhöhe ebenda. Eapfle, ein Burgstal bei Derneck u.s.w. 
Ein spezifisch alemannisches wort ist Matte, Gras- 
land reichen erfreulichen aufwuchses. Im althochd. begeg- 
nen wir nur bei Notlser (ps. 104,32. ps. 108, 23) in der 
Zusammensetzung einem matoscrecch = heuschrecke; 
es muis matte nicht im ganzen alemann, gebiete sprach-* 
üblich gewesen sein ; denn ich fand es in volksthömlichen 
schriftstQckeii bis weit ober Rotweil hinab; in dem echte 
alte mundart bekundenden Mühlheimer pfarrurbar kommt 
Matte gleichfalls vor. Dahin ist Lauchert's satz in sei- 
ner Rotweiler mundart zu berichtigen, wo es heifst s. 2 
„unbekannt in unserer gegend ist das alemannische wort 
Matte^. Ja es ist nicht nur einmal spezifisch alemannisch 
— freilich in der Schreibung matte — , es ist ein über fast 
ganz Schwaben sich ausdehnendes wort,- in Oberschwaben 
bis in's Augsburgische hinein häufig als flurname „Maden^ 
d. h. auf Maden^ dat. pl. Entkleiden wir Matte seines 
alemannischen gewandes: tt, t ist gar nichts anderes als 
geschärftes (dd) d, welches die alte alem. kürze des a an- 
zeigen soll, wie wir bei der grammatik sehen können; 
der Alemanne hat nämlich wunderbarerweise fast alle alten 
kürzen und schärfungen erhalten. Wir wären somit zu 
dem resultat gekommen , dafs alle süddeutschen stamme 
dasselbe wort haben, selbst das engl, meadow darf nicht 
vergessen werden; nur hat das conservative Alemannien 
es in seiner ursprünglichen gestalt, wenigstens ist es da 
geschrieben wie es dem uralten Deutschen der Völkerwan- 
derung in der ausspräche eigen war. Die Baiern haben 
unendlich viele „auf Maden, Mädern^, 8.Schmell.n,550. 
Das augsb. Schwaben hat ebenso eine unzahl flurnamen, die 
so lauten ; ich habe mehrere im augsb. wb. beigebracht, wo 
auch das notkSrische matosorgccho als madschrecke 
aus dem 15. Jahrhundert belegt ist (324). Nur eines muis 
ich bemerken, dafs der Nekarschwabe äufserst selten flurna- 
men auf „Maden ^ besitzt, wogegen auf dem Schwarz wald 



Digitized by VjOOQIC 



208 Biriinger 

und auf der Alb sie oft gefunden werden. Alem. Urkun- 
den schreiben nicht selten mat, wis mat; sprachlich hat 
dies keinen werth. 

Bin dnrch's ganze alemannische gebiet und mir in ei- 
nem ziemlich grofsen theile von Niederschwaben als volk* 
flblich bekannte wort ist Leitfafs. Ich fhhre. es deshalb 
an, weil man schon das wort mit leithus, geistiges ge- 
tränke zusammengebracht hat. Wenn auch lait in sehr vie- 
len Zusammensetzungen bis nach Frankfurt uod in's Oester- 
reiohische hinein mündlich und urkundlich sich vorfindet, in 
dem sinn, den der Alemanne und Schwabe damit verbindet, 
ist es diesem gebiete eigen. Ich sehe ganz ab vom mbd* 
und ahd. wb. und theile mit was sich alemannisch schwä- 
bisch unter dem worte begreifen läEsL Während der Frank- 
furter bei Laitfafs nur an wasser denkt, und vielleicht an 
eine wasserfuhr bei feuersnoth, so denkt sich der Alemanne 
seinen guten wein dabei. Das Botweiler stadtrecht hat ein 
Zeitwort weinlaiten. ^Und wanne das ist, das ein üs- 
mann ainem bnrger wainlaitet, das sollen sie also 
schätzen^ f. 28a. Holzlaiten: ,, Sonder sollent sie bei 
der tax an dem holz, so man laitet beleiben" f* 27a etc. 

In Rotenburg a. N. und dem benachbarten Wurmlin- 
g^n, Weudeisheim und Hirschau versteht man unter Loat- 
fafs (oa=s ii got.) ein langes weintrester- oder weinfaft, 
nur benutzt zur herbstzdt. In Rotenburg waren theilwein- 
berge, zu denen die österr. herrschaft (grafschaft Nieder- 
hohenberg) dfinger, pfftle, fässer beischafien mufste. Ein 
solches weintrester fafs, das eigentlich der herrschaft 
gehörte, nannte man Loatfafs. Der begriff des „fronens^ 
haftete bereits immer an den mit lait- zusammengesetzten 
Worten. So hieis eben£ftlls in Rotenburg laiten = holz 
in die herrschaftlichen kanzleien, ins kapuzinerkloeterle 
fahren also = frohndienste thun. Baute ein bOrger ein haus, 
so war es seit uralten zeitensitte im saulganischen , dafs 
jeder nachbar, freund etc. einen wagen voll steine, holz un- 
entgeltlich herbei ftkhrte, das hiefs laiten und das schwa- 
che weibl. subst. loit^. — daher würden wir einen guten 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemaDnischen und schwftbischen. 209 

erklärenden aosdruck in einem zeitw. fronlaiten bekom- 
men. — In den altwirtembergischen gesetzcn begegnete mir 
das wort laitfafs: „Laitfafs und Föhrt« ordg. v. 20.sept. 
1597. Reyschel XVI, 106. 107. ,,Ohngeeiehet Laitfafs« 
^jgrofse Laitfafs, Laith oder herbstfafs**. Generalre- 
skript V. 16. sept. 1642. Reysch. a. a. o. 383. Mifsverständ- 
nifs istdasLaiterfafs in der Ravensburg. Stat. des 14.jhs. 
Schmid stellt ganz irrigerweise Laiterfafs zu lid = 
trank u. s. w. 

Das altdeutsche serwen, serawen, tabescere ist in 
Niederschwaben gänzlich unbekannt, wogegen es das augsb. 
Schwaben noch aufweist; die alem. Baar kennt als acht 
Tolksthttmlich Serben und r exen = tabescere et marcore. 
Serbling ist in Tuttl. ein dürrer, hagerer mensch, der 
trotz alles essens nicht gedeihet; der AUgäuer bezeichnet 
diese eigenschaft mit landrig, 1) ein auszehrender mensch, 
2) auszehrendes vieh. 

Auffallend gehen wieder die alem. Baar und das augsb. 
Schwaben miteinander in dem werte „Schnaier^ = band- 
beil, reisighäpe; rotweilisch- städtisch: dach sei; nieder- 
schwäbisch pfähl häp. Im Mindelthale Schnaiter. Mein 
augsb. wb. 400a. Es wird wohl Schnait hieherzustellen 
sein =s zusammengehaktes reisigholz u. s. w. Mein wbl. 
z. Tolks. s.v. Gschnaid. 

Was der Niederschwabe Mezelsupp, der Augsburger 
und Oberschwabe Schlachtete nennt, das kennt der alem. 
Tuttlinger als Sendet und Sendete = Schweinefleisch- 
oder rindfleischportion , das man dem berm pfarrer altem 
herkommen gemäfs bringt; man wird nicht Übel rathen, 
wenn die gäbe noch das alte obligate opfer unserer vorfa- 
ren andeutet. 

Die sog. „stillen Gichter^ heifst man vom Donau- 
ursprung Stillinen. Der augsb. Schwabe hat das fast räth- 
flelbafteFricbt, 'sPrichtle aus „ver-jicht, vergicht, 
Trgioht, vricht. Die hindeutung auf die wurzel frih 
oder fris im augsb. wb. ist nicht nöthig. 

Dem Niederschwaben und soviel ich merkte auch dem 

Zeitschr. f. vf^. sprachf. XV, 8. 14 



Digitized by VjOOQIC 



21Q Birlinger 

Ober- und angab. Schwaben nngeläufig ist das auch bat- 
lisch belegte alemannische schmälen = schelten, schim- 
fen. In Ebenweiler (alem.) = schmähen; in der Baar 
== scherzhaft schmähen, ohne dafs es ernst ist, nur so. 
thun u. s. w. Sogar in dem Heiligkreuzthaler hexenprotocoll 
vom anfange des vorigen jahrh. sagt die alem. heimath 
(Hegau) angehörende hexe: »da habe der baur ge- 
schmält" f. 21b. „Sie zank und schmähl immer mit 
ihr" f. 28 a. Vergl. das HebePsche schmälen, in selbi- 
gem verstände genommen. 

Der alem. heimath scheint ein ohne ga, ge mir sonst 
nicht bekanntes wort fbr ein im privateigenthum liegendes 
gelände, wo vieh weiden konnte, anzugehören: „vulgariter 
dicitur unum Säch". Urkundl. bei Mone zeitschr. 1292. 
Vergl. das angsb. schwäb. blumenbesuch im wb. — Fer- 
ner Schmell. III, 192. Das einfache „Säch" kenne ich 
aus keiner quelle. 

Ein verbum „schnödem" = den schnupfen haben, 
ist den Schwaben nicht bekannt, wohl aber den Baaraleman- 
nen, so den Wurmlingern bei Tuttl. Daher der dort üb- 
liche Stichelname einer weibsperson „Schnöder agatb^. 
Niederschwaben kennt auch kein schnudern, sondern 
sagt „d' Schnudrete (-^w) haben ^. Das bairische 
Schwaben scheint schnudern und Bayern schnodeln 
gehabt zu haben, so weit die codd. bei Schmell. IQ, 488. 
489 bezeugen. 

Ein recht alemannisches wort ist das heute noch üb- 
liche Hürst fUr Strauch, gebüsch und in zweiter bedeu- 
tung die jochartig bewachsenen getreidestriemen, da wo die 
acker in solche erhöhungen abgetheilt sind. Die beispiele 
in mhd. wb. weisen gröstentheils auf alemannisches ge- 
biet: Boner, Martina, Liedersal u. s. w. Ich fbhre dasHe- 
bePsche 

Was wispelt in de hürste 
Was rüehrt si echterst dort? 

In Saulgau heifst der Zwischenraum zwischen einem, 
in stränge abgetheilten feldstück Hist sing, und plur., bai- 



Digitized by VjOOQIC 



apnehTBigl. Stadien im alemumischen und schwiblBchen. 211 

nach «schwäbisch sträng; ich hörte auch irgendwo an 
der obem Donau hüst. Das hnndersingische und saul- ' 
gauische htst mufs also einem alten hursti entsprechen; 
hüst einem hurst. 

Der Baar eigen ist auch ein adj. mulmig, mulmicht 
= locker ▼. boden. Niederschwaben und das angsb. ge- 
biet haben es selten oder fast nicht. Sollte eine Weiter- 
bildung vermittelst m von mQlle^ gemflile auskehricht 
angenommen werden, das schwäbischen und alemannischen 
dokumenten zu entnehmen ist? Notker wenigstens scheint 
mit seinem mulen die ableitung darzubieten; StalderII,219 
hat zu mulm machen. Bei Dilingen kommt auch ein 
mulmig vor =» schwammig z. b. kartofPeln sind mulmig. 

Das wort mutsche der Baarleute bedeutet einen 
brummigen menschen, den man nicht versteht. Im Aargau 
ist mutsch = dickleibig; im wälschen patois erscheint 
motscha als ohrfeige. Helvet. almanach von 1810 s« 112. 
Stalder weist das wort als acht alemannisch auf und setzt 
latmutilus dazu. Niederschwaben und das augsb. gebiet 
haben es nicht. 

Ein sonderbares wort ist „Ludhaufen^ pl. Lud- 
heiffa, das aus kleinkom und strohabfäUen bestehende 
^gemülle^; der abfall von achtem komvesen. In Nieder- 
Schwaben nennt man den durcheinander „Nächreitete^. 

Vom lauen, auftauenden wetter sagt der Baaralemanne 
„d^ ist a lesch wetter^. Bei Schmell. II, 506 steht aus 
einem prompt, v. 1618 bituminosus pulvis lesch? 

St. G all US ist fbr die alemannische gegend ein gro- 
fser name; denn bei der Christianisierung wurde er vielfach 
von den St. Gallischen missionären als kirchenpatron ein- 
gesetzt. Daher der name so volksthümlich bei dem pro- 
fanen treiben. Wenn St. Gallustag abgelaufen war, hatte 
man volle freiheit auf dem boden und den bäumen zu neh- 
men, was noch nicht eingeheimst war. Dieses freie „bOr- 
schen^ der jungen und oft auch der alten heifst acht alem. 
gallen. In Niederschwaben giebt es den eigentfaümlichen 
ausdruck speagla was einem alten spihlan (spihilon) ent* 

14* 



Digitized by VjOOQIC 



2l2 Bilrliiiger 

spräche fc^ naehkee halten auf den karto£felfeldern, den 
Weinbergen; in Oberschwaben und meist auch im altwirtemb. 
Niederschwaben afterbergen genannt; noch heute after- 
rechen = nachheuet halten (Wurmlingen). In Spaichin- 
gen lebt der alemannische heilige im reime: Galle guck 
in ofi^I Was ist dinn! a-n-idte stumpige hex will ver- 
brent sein. Ein spinnstübenspruch : 

Michele spinnt 'n knipf 
Galle zwe 
Mate drei 
derbei bleibts. 

St. g allen heifst auch ein kinderspiel an der obern 
Donau (Stetten). Mädchen setzen sich in einen kreis; ein 
messef wird etwas in die höbe geworfen; fällt es auf die 
schöne seite d. h. auf die wo des messerschmids name 
sieht oder Oberhaupt auf die klinge «— die handhabe gilt 
nicht — so bohrt das mädchen, dem der gute wurf ge- 
hörte ihrer nachbarn ein löchlein vor sie in die erde. — 
Beim werfen ruft die werfende: 

St. Gallen, St. Gallen 

Lafa mir mein me^serlein schön und hObsch fallen! 
Wer am meisten schneiden darf, hat's gewonnen. Zu- 
letzt treten alle gemeinsam die löcher zu und rufen: 

Jetzt deck ich mein' boden mit Schwefel und pech 

Dafs mir der teufel nicht drQber darf. 
Ein Niederschwaben unbekanntes wort ist häel, lu* 
bricus^ dAs im alem. rotweiler gebiete bis an den Lech, ja 
seibat nach Oberbayem hineingeht, wo es häj lautet. Lau- 
chert e. 6. Ser =: wund und Laos = mutterschwein, 
schelte, haben dasselbe Schicksal. 

Spezifisch alemannisch ist anke swm. butter, butter-^ 
schmalz. Schwaben kennt das wort nicht. Schmid führt 
es ans den Scfawarzwald an und gedenkt des oompoB. 
Ankeilbuttter, bodensatz der ausgelassenen butter. Auf- 
Mknd iitt) dais das Ankascharrete, was dasselbe ist, 
in Niederftcbwaben sich nicht ansetzen konnte« wddu anch 



Digitized by VjOOQIC 



s^Mtkvmgh 9tiidi«D im «lemviakolim ipd «pliwil»i«elii0. 2J3 

die dienfitboten, hirtenbubeQ ,»die im Oberlaod wareo^ 9B 
aus der eeegegend ainzuschmuggela suchteo. Also dem 
acht alem. sobwars waldgebiet, dem obern Donauthal ist 
anke oharakteristisch und J. Grimms «atz in der gesob. 
d* Bpracbe s. 1003 ^ibei den AlemaDnen der Sohwei?, de« 
OberrheiDs und Elsasses, nicht aber ostwärts des Sobwansr 
waldes bei den übrigen Schwaben, noch den Baiem und 
Tirolern, lebt bis auf heute fort der anke oder anccbe^ 
ist somit dahin zu berichtigen. Lau eher t in seiner Kot^ 
weiter mundart hat s. 2 schon darauf aufmerksam gemacht. 
Im ahd. weist schon anchun smero (piduuingit) e]qprimit 
butyrum aus bibelglossen von Beichenau (Diutisc. I, 525 b) 
die alemannische heimat auf. Im augsb. wb. s. 25 b habe 
ich anke aus einer oberscbwäb. hs«, die unverkennbar ale- 
mannischen anstrich hat, nachgewiesen; maigenauken, 
das dort steht, weist schon in seinem ersten worte auf ale- 
mannischen Ursprung: maige f. maije. In Pfeiffer's alem. 
arzneibüchlein steht II, 7 d ^anchsmer'^. In Kirobb^r- 
gischen klosterakten, — die gegend hat entschieden in ihrer 
spräche heute noch alemannische spuren — steht a. 1556 
spysanch: „und all an der küchß spysanch, milch, käs 
und nichtz üsgenommen^. — Heute noch ist Anka in der 
Baar, auf dem heuberge und Oberhaupt im ganzen von uns 
abgesteckten schwarz wäldischen und Oberdonaugebiete vplkfi- 
üblicb. In Weilheim bei Tuttlingen haben sie eine art be- 
segnqng; wenn es nicht bald butter geben will, sagiNi sie 

SOefse milch und Ankcha 

Thun nett z' guetig sehwankal 

Butter, milch und wieder dich (?) 

Bis der butter im kübel isti 
Bei Jerm. Gotthelf: an k ab alle, gröfs. stück, ztw. anken- 
grasanken. 

Das ankenloch bei Schwenningen, eine Vertiefung) 
offenbar durch ein naturereignifs entstanden, bei der müUe 
am Nekar, fQhre ich nur vorübergehend an, weil ich nicht 
weifs, ob es hergehört und ob am ende nicht unken- 
loch darunter zu verstehen ist. Vergl. Grimm wb. I, 378. 



Digitized by VjOOQIC 



214 Birliager, sprschveigL Studien im tIeiiiftiiDiBchen und schwlbischen. 

Kuhn bat in unserer zeitechr. I, 384 des wertes ableitnng 
aofgestellt; er weist auf die sanskritwnrzel anj- ss sal- 
ben, glätten; und schUefst lat. nngao, nngaentum an. 

Aach das wort henstöffel, heastoffel, heustim- 
pel glaube ich auf alemannischen boden localisieren zo 
können. Niederschwaben hat es nicht. Die Baar hat 
henstoffel; gegen das AUgftu hin tritt umlantein; heo- 
Stoffel in Weingarten. Henstimpel vom Henberg an 
über Wnrml. u. s. w. üblich. Der Engländer hat dem ent» 
sprechend grashopper. Heustoffel möchte einem got. 
haahjastapils entsprechen. Ahd. honuistaphc bei Graff 
VI, 657. Der Voc. opt. 37. 42. 73 = locusta hoeistaflel, 
dcada hoistaffel. In einer Vill. chronik steht Haostapf- 
Her 1541. Mone, qdellens. II, 118. Aach in Grieshab. 
beitragen findet sich diese form. 

Niederschwaben hat Henschreck swm. zu skrak- 
jan nicht skrikan stehend; wenn nicht helles i hier nn- 
regehnäbig wie in ^ben (ibns) gebrochenem ahd. ö entspre- 
chen soll, was ich bezweifle. Auch bei Jer. Gotthelf wie 
in der Baar. 

Die seegegend hat Heujuoker. Das augsb. Schwa- 
ben hat Heuschrikel und Heuschlickel; Mindelheim 
Heuhüpfer. Mem augsb. wb. 229b. Ich reihe die be- 
nennung des laubfrosches, des wiesenfrosches an. Hop- 
penzeller heifst ihn der Baaralemanne; Hoppixer der 
Heaberger neben Hoppenzar. Schmid kennt sogar ein 
Hoppenzink. Im augsb. Schwaben und im Nekarschwa- 
ben ist der ansdrack fremd. 

(Fortsetzung folgt) 



Digitized by VjOOQIC 



Max Malier, ßloi; und vllyaa. 215 



Blog und väyas. 

Die frage ob griechisches anlautendes ß im sanskrit 
durch j vertreten werden kann, ist noch immer nicht ent- 
schieden. Professor 6. Curtius (GrundzQge, II, 58) sagt: 
^Griechisches ß entspricht in folgenden fallen einem indo- 
germanischen g, das sich im sanskrit, litauischen, slawi- 
schen in der regel erhalten, im deutschen zu k verscho- 
ben hat.^ Als beispiele wo sich gegen die regel g im 
sanskrit nicht erhalten, sondern anscheinend zu j erweicht 
hat, giebt er die folgenden: 

1) ßaX in ßdXXb}^ welches er mit gal vergleicht, und 
womit er jala, wasser, verbindet. Zugegeben dafs gal, 
tröpfeln, mit ßaX verwandt wäre, so bliebe doch die Ver- 
wandtschaft zwischen gal und jala unerwiesen. Das letz- 
tere scheint vielmehr identisch mit jada, kalt, gelidus. 

2) ß(a^ gewalt, kraft, und sk. ji, siegen; jyä trans. 
überwältigen, in trans. unterdrückt worden. Substant. jy&, 
fem., Obergewalt, Obermäfsige zumuthung; jyäyas (ver- 
einzelter comparativ) überlegen, starker, älter. 

Ob die beiden wurzeln ji und jyä verwandt, und 
also ajita, unbesiegt, und ajita, unversehrt, parallelfor- 
men sind, ist bis jetzt noch nicht erwiesen. Aber selbst 
wenn eine solche Verwandtschaft zwischen ihnen bewiesen 
werden könnte, so sind sie doch der bedeutung so wie 
der form nach im sanskrit geschieden. Ich glaube daher 
nicht dafs jyäyas ursprünglich überlegen, dann stärker, 
dann älter bedeutete, sondern halte älter, ältest, na- 
mentlich nach den stellen im Rig-Yeda, fQr die ur- 
sprüngliche bedeutung von jyayas und jyeshtha (der oxy- 
tonirten form) aus der sich die andere bedeutung bes- 
ser, vorzüglicher und jyeshtha, der beste, (die paroxyto- 
nirte form) entwickelten (P. V, 3, 61, 62). Dafs jyä als 
femininum jemals Übergewalt bedeute, ist nicht bewiesen. 
In der einzigen von B. R. angezogenen stelle des Qatapa- 
thabrähmana bedeutet jyä nicht übermäfsige zumuthung, 



Digitized by VjOOQIC 



216 Mm MflUer 

aberlast, sondern, wie der commentar es riehtig erklärt *), 
schwäche, fehler, lapsns; nnd daher nikrishta, was zu 
mifsbilligen oder zu verachten ist. Das compositum pa- 
ramajyäh, aber ist sehr zweifelhafter bedeutung. Säyana 
erklärt es entweder als „mit bester bogensehne versehn ^, 
oder „als die besten hinfällig machend^; (VIII, 90, 1. 
yuddheshu ^atruhananärtham paramävina^vari jyä maurvi 
yasya sa tathoktah. Yadvä param&n balena prabrishtän 
9atrün jinäti hinasttti paramajyfth. Ein abweichen von 
Säyana ist hier nicht nöthig, jedenfalls bliebe aber para* 
majyäh, die höchste Obergewalt habend, eine bloise con- 
jectur, die man unmöglich selbst wieder zur bestätigong 
der bedeutung jyä, Obergewalt, anrufen könnte. Andere 
bestätigung giebt.es für das wort jyä, in der bedeutung 
von Obergewalt oder anmafsung, keine. 

3) ßioq^ leben, und sanskrit jiv, leben. 

4) ßtoQ^ bogen, und sanskrit jyä, bogensehne. 
Professor Kuhn, welcher in dieser Zeitschrift (X, 289) 

dieselbe frage behandelt hat, führt noch einen andern be- 
leg an, nämlich ßoQ in ßißQway.w^ und sk. jar. Hier aber 
hatte schon Prof. Curtius die sanskritwurzel gar, schlingen, 
richtig angeführt, die jedenfalls besser pafst als jar, sich 
auflösen, verdauen. 

Es fragt sich also sind die drei belege ßia^ gewalt, 
= ji, besiegen, ßiog^ leben, = jiv, leben, und ßiOQ^ 
bogen, =r jyä, bogensehne, hinreichend um die Vertretung 
eines griechischen ß durch sanskritisches j zu erhärten? 

Zuerst ist wohl klar dafs ßi4jg^ bogen, und jyä, bogen* 
sehne, sehr verschiedene ideen ausdrücken, und dafs man 
das pars- pro -toto-argament schwerlich auf sie anwenden 
kann. Wenn die beiden werte zusammenhingen, so würde 
ßioq ursprünglich der besehnte bedeutet haben. Viel näher 
liegt es ßioq^ bogen, auf die wurzel ve, winden, biegen, 
zurückzufahren, wovon auch i'-tvq oder ßl-tvg^ schildrand. 



*) Das Ms. lUt ganz einfach, tad düahayati, tad yai jyeÜ. jyij jftnir 
nikp8h(a(m) ity artha^. 



Digitized by VjOOQIC 



ßioq «ml viyas. 217 

radfeige, und i-ria, dasselbe wort als das deutsche weide. 
Mit dieser wurzel bat jya natürlich nichts au tbun. 

Somit bleiben nur noch /9/cr, gewalt, = ji, siegen, und 
ßiog^ leben, = jtv, leben. Gegen die letztere gleichsteUung 
spricht nun, abgesehen vom fraglichen anlaut, der lange 
vokal des sanskrit jiv und des lateinischen vivo, und ftlllt 
dieses beispiel weg, so bliebe fär die gleichsteUung von ßia 
und ji nichts als die eigene Wahrscheinlichkeit. 

Nun ist aber schon oft erwähnt worden dafs ßia mit 
dem defectiven ^Ig verwandt ist. Wir hätten also dann auch 
das diagamma in jrig als Stellvertreter von sk. j anzuneh- 
men, und eine solche Stellvertretung hat bekanntlich Pro- 
fessor Pott schon vor vielen jähren (1833, Etym. forsch. 
I, 205) für zwdfelhaft erklärt. Professor Curtius nimmt, 
um diese Schwierigkeit wegzuräumen, eine gräco- italische 
wurzel gvi an, welche sich als gi und vi festsetzt. Pro- 
fessor Kuhn meint ebenfalls dafs die unveränderte labial- 
Spirans in einzelnen fallen nach dem abfall der guttura- 
len media beibehalten sei. Dennoch ist Fott's zweifei 
bis jetzt durch keine facta beseitigt, und namentlich das 
beibehalten der labialspirans nach abfall, nicht der guttu- 
ralen, sondern der palatalen media, durch keine überzeu- 
gende beispiele bewiesen. 

Fragen wir nun, ob wir durchaus gezwungen sind 
die moglichkeit einer Stellvertretung der griechen ß durch 
sanskritisches j anzunehmen um eine etymologie für ßiog 
und ßia zu finden, so bietet sich uns eine andere wurzel 
dar, aus der wir, da griechisches ß als aeqnivalent des 
sanskritischen v durch Curtius (grundzüge 11, 159) gesi- 
chert ist, sowohl ßiog als ßia ohne Schwierigkeit erklären 
können. Diels ist die wurzel vt, gehn, fahren, als wur- 
zel zwar sehr allgemein, in ihren ableitungen aber weit 
bestimmter ausgeprägt. 

Von VI kommt nämlich das im veda so häufig er- 
scheinende vayas, und diefs bedeutet entschieden lebens- 
mittel, lebenskraft, und lebenszeit. Rv. I, 104,7: 
Kshüdhyadbhyah vayah äsutim däh 



Digitized by VjOOQIC 



218 Max MflUer 

Gieb den hangernden speiae zur zubereituDg (oder, nach 
Säya^a, speise und trank). Ry. VI, 28, 6: 

yüyäm gävah medayatha kri^&m cit, 
a^rtr&m cit krinntha supr&ttkam, 
bhadram grihäm krinutha bhadraväcah, 
brihat vah vayah ucyate sabh&u. 

Ihr, kühe, macht selbst den magern stark, ihr macht selbst 
den h&fslichen schön. Ihr macht das haus glQcklich, ihr 
wohlstimmigen; eure speise (die milch) wird bei den mahlen 
als herrlich gepriesen. 

Brihat ist ein häufiges epitheton von vayal^. So 
Ev. m, 18, 4: 

brih&t y&yah fa^amäneshu dhehL 
Gieb den lobpreisenden herrliche speise. Bv. III, 29,8: 

ägne brih&t yajam4ne vayah dhäh. 
Agni, gieb dem opfirer herrliche speise. 

Lebensmittel, mögen sie nun von feldem oder heerden 
kommen, sind in allen zeiten der reichthum der bemittel- 
ten, und so sehn wir dafs die götter oft angerufen werden 
reichthOmer und lebensmittel zu geben. Ev. IV, 36, 8: 

i nah rayfm ribhavah takshata & v&yah. 
Bereitet uns reichthum, ihr ribhus, und speise. 

Das beiwort citra, glänzend, welches so oft bei rayi 
steht, wird auch auf v&yas übertragen. Rv. VII, 45, 4: 

citr&m v&yah brih&t asmä dadhätu. 
Möge Savitri uns glänzenden reichthum, herrlichen, geben. 

Ochsen, pferde, söhne und männer, alle bilden endlich 
den reichthum um welchen der sänget die götter bittet. 
Rv. X,68, 12: 

Brihaspätih sah hi göbhih sah a^vaih sih vtr^bhih 

s&h nribhih nah väyah dhät. 
Brihaspati, möge er mit kühen, er mit pferden, er mit 
söhnen, er mit männem uns reichthum und macht geben. 

Während nun in dieser richtung vayas die bedeutun«* 
gen leben, lebensmittel, reichthum und macht annimmt, so 



Digitized by V^OOQIC 



ßioq und viyaB. 219 

zeigt es in andern stellen klar den sinn von leben, lebens- 
zeit*). X,39,8: 

yayam yiprasya jaran&n npeyüshah 
pünah kaleh akrinutam yüvat Yayalb. 
Ihr habt das leben des weisen kalt, der dem alter sich ge^ 
nähert, wieder jung gemacht. (Die legendenartige dar^ 
Stellung des mondlaufs.) Ry. VI, 44, 9: 

y&rshiyah v&yah krinuhi 9&ctbhih* 
Mache (unser) leben älter durch deine macht (P&n.yi, 4, 
157). Rv.n,23, 10: 

ty&yä y&jim uttam&m dhtmahe y&yah. 
Durch dich erlangen wir das höchste alter. Ry. I, 71, 6: 

y&rdho agne y&yah asya. 
O Agni, mache sein leben wachsen. 

Ein sehr häufiges beiwort der götter ist yayodbäh, 
auch yayaskrit, und die bedeutnng mufs schwankend 
bleiben zwischen geber des lebens, des reichthums, der 
macht, ideen die in dem alten worte y&yas unvermeidlich 
asttsammen laufen. Auch das Substantiv vayodh^yam fin- 
det sich. Rv. X, 25, 8: 

tv&m nah soma sukr&tul^ vayah-dh^y&ya jftgrihi. 
Du, o weiser Soma, wache zu unsrem segen, i. e. wache 
damit wir speise und kraft und leben haben. 

Zweimal im lOten mandala findet sich in demselben 
sinne der alterthümliche dativ oder sogenannte infinitiv, 
vayalb-dhai, analog dem vedischen par&dai. Rv. X, 55, 1 : 
dür^ t&t nSma gühyam par&c aih 
yat tvä bhttä &hvayetäm vayah*dhai. 
Weit fort sei der zu verbergende name mit welchem (him- 
mel und erde) furchtsam dich riefen zum segnen. X, 67, 11 : 

satyHm ä^isham krinuta vayah-dhai. 
Erfbllet das gebet zu unsrem segen, i. e. machet unser ge- 
bet zur Wahrheit und gebt uns leben und reichthum. 

Professor Aufrecht giebt zwar in beiden stellen vayo- 



*) In dieMr bedentang dauert es noch im spätem sanskrit fort. Siehe 
P4q. 4, 4, 91. va^rasya^, ein altersgenosse, vayasilk tnlya^. V, 1, 81. mteya^ 
mAafna^, einen monat alt, vayasi. Cf. V, ?, 130; V, 4, 141; III, % 129. 



Digitized by VjOOQIC 



220 Max BfllUer 

dbaih, aber gegen die autorität der besten handschriften. 
Auch kommt vayodhah im Rigveda nicht vor, sondern nur 
vayodhah. Es dürfen also wohl diese interessanten dative 
oder verbal'infinitive als gesichert betrachtet werden, und 
sie bieten eine schöne bestätigung der erklftrung, welche 
prof. Bopp von den griechischen medial*- und passiv-infini- 
tiven auf a&ai gegeben. Die oomposition, welche der ge* 
niale grammatiker postuürte, die Zusammensetzung mit dem 
dativ der wurzel dhä, ist hier wenigstens ein mal noch in 
der Wirklichkeit vorhanden, nur ziehe ich vor das s in 
a^at als endbuchstabe des verbalnomen zu fassen, und 
also xpevSea^&at^ zu theilen, wie vayas^dhai, anstatt, mit 
prof. Bopp, in dem s einen Überbleibsel eines reflexiv -pro- 
nomens zu erkennen. 

Wenn nun die bedeutung leben, lebensmittel , lebens- 
kraft in dem neutrum v&y<»as nachgewiesen ist, so hindert 
nichts das masculinum ßi-o als eine analoge bildung im 
griechischen zu betrachten. Auch im griechischen ist nicht 
nur ßioToq sondern auch ßiog oft im sinne von lebensmittel, 
lebensunterhalt gebraucht; z. b. ßiog knti^xavoq. xtäe&ai 
nkovrov xvu ßiov. Das femininum ßia bedeutet ursprüng- 
lich leibeskraft, ehe es die gewöhnlichere bedeutung Über- 
macht, gewalt annimmt, geht also auch auf dieselbe 
quelle zurück. (Im sanskrit findet sich das femininum 
vaya, aber nur in der bedeutung zweig.) Das griechische 
verbum ßioinai entspricht ebenfalls dem sanskritischen 
vayämi, sowohl in der bedeutung des gehens als des le- 
bens. 11. 15, 194: 

T(p (}a xcel ov ti Jiog ßiofiai (pgeatv, akXa Uxtjkog 

Kai XQareQog tibq kuv^ fievirw rfitary ^vi fioigij. 
11.16,852: 

Ov &f]V ovS* avtog Sijgov ßitjj aKhi rot rjSf] 
■^yX^ naQsat^x9V &ävaTog. 

Das lateinische vis verhält sich zu vayas wie das i 
der vierten conjugation zu aya (vergl. auch aes = ayas 
und pri = prae, Corssen ausspräche p. 192); während das 
griechische ig f&r väyas seine analogie in i f&r svayaoi 



Digitized by VjOOQIC 



ßioq und räyas. 2^1 

findet. (Cf. Bopp, yergl. gr. §. 504. 364.) Ueber die ver* 
schiedenen bildungselemeote in vis, geo. vis, nom. plur. 
vtres, im griechischen^/^, J^^fph sind prof. Kühnes bemer- 
knngen (K. Z. X, 290. 291) nachzusehn. 
Oxford, 10. sept. 1865. 

Max Müller. 



Bojal Aftiatic Society of Great Britain and Ireland. ContributtoDB to a 
knowledge of the Yedic Theogony and Mythology. B7 J. Mnir, 
D. €. L., LL. D. [Read 18 th January 1868] 90 pp. 8. 

Der Verfasser, der sich schon in seinen Sanskrit Texts mehr- 
fach nm die darstellang der vedischen götter and der aas ihnen 
hervorgegangenen entwicklangen der späteren zeit sehr verdient 
gemacht hat, stellt sich für diesen and einige artikel, die noch 
folgen sollen, die aufgäbe weitere mittheilangen üher die kos- 
mogonie, mythologie und die religiösen ideen des Rigveda so 
geben und sie gelegentlich mit den entsprechenden vorstellangeti 
der alten Griechen £a vergleichen. Er hat sich, soweit seine 
arbeit vorliegt, dieser aufgäbe in einer weise entledigt, die ihm 
den dank aller mit dem indischen altertham sich beschäftigen- 
den in reichem mafse einbringen wird, denn er hat die von ihm 
behandelten götter sowohl in einer nichts wesentliches an ihnen 
nnberücksichtigt lassenden als auch vor allem mit einer reichen 
stellennachweisnng versehenen darstellang geschildert and, da 
er die indischen texte durchweg in englischer Sbersetzong gege- 
ben hat, so liefert er auch denen, die mit dem sanskrit nicht 
vertraut sind, ein treffliches hulfsmittel, um sich mit den vedi- 
schen Vorstellungen bekannt zu machen. Dies ist om so mehr 
der fall, als er mehrfach den aaffassnngen des Rigveda auch die 
der andern veden und der brahmanas vergleicht oder zur seite 
stellt and jedem ein artheil fiber die Verschiedenheit in den an- 
sichten von den göttern oder der gottheit möglich macht Nar 
einen wansch möchten wir üQr die nachfolgenden aafs&tze aas- 
sprechen, dafs der Verfasser sich nicht, wie in diesem aufsatze 
meistoas, mit der allgemeinen Charakteristik eines gottes begno- 
gen, sondern mehr aof das fleisch und bein der götter, aof die 



Digitized by VjOOQIC 



222 Kuhn 

mythen, eiDgehen möge, die allerdiDgs vielfach im Rigveda Dar 
angedeutet sind, aber in den br^manas und der epischen poe- 
sie uns im üppigsten wachsthom entgegentreten und anch in der 
ältesten vedischen zeit in gröfserem umfang vorhanden gewesen 
müssen, als man gewohnlich annimmt 

Die vorliegende arbeit enthfilt nun folgende abschnitte: 
1. Djaus and Prthivi. 2. the Indian gods generallj, as repre- 
sented in the Rig Veda. 3. Aditi. 4. The Adityas. 5. Mitra 
and Yaruna. 6. Indra. 7. Väyu. 8. The Marnts. 9. Sürja and 
Savitr. 10. Agni. 11. Tvash|;r. 12. Soma. Unter diesen sind 
der natnr der betreffenden gottheiten gemfifs, die Adityas, Mitra 
und Varuna, Indra, Savitr und Agni am umfangreichsten behan- 
delt und zwar in einer durchaus anerkennenswerthen weise, die 
mehr den in den liedern vorhandenen thatbestaud festsustellen, 
als die oft in hohem grade hervortretenden Widersprüche zu he- 
ben bemüht ist. Ueber diese spricht sich hr. M. besonders p. 3 
aus und erklärt sie einmal aus dem oft viele Jahrhunderte be- 
tragenden unterschiede der zeit in der die dichter lebten, und 
aus der naturbeschaffenheit Indiens. Wir dürfen wohl als ein 
nicht unwichtiges dement auch die anschauungen und Überliefe- 
rungen verschiedener st&mme dabei mit in anschlag bringen, wie 
sie' ja in mehreren liedern klar genug angedeutet sind; wir fuh- 
ren als beispiei nur an, dafs Indra sowohl als Agni, wenn auch 
ersterer viel h&afiger, schlfiger des Vrtra (Vrtrahanau) genannt 
werden, dafs aber Rv. I, 59, 6 ausdrücklich sagt, dafs es die Pft- 
ros seien, welche den Agni unter diesem namen verehren (jim 
pfirilvo vfitrahilnam sicante). Wenn nun, wie allgemein aner- 
kannt ist, jene that sonst nur als die des Indra gefeiert wird, 
wenn eben diesem sonst die besiegung des Qambara beigelegt*) 
wird, die der s&nger in diesem Hede ebenfalls am Agni preist 
(äva Qambaram bhet), so hält es schwer zu glauben, dafs pura- 
vah an dieser stelle nur einfach menschen bezeichnen solle, und 
es scheint natürlicher, es als namen eines besonderen Stammes, 
wie es sich anch sonst findet, zu fassen. Es ist auch wohl mög- 
lich, dafs die frage, ob Varnga nebst den Ädityas die einst höch- 



*) er findet den in den wölken (bergen) weilenden im vierzigsten Jahre 
(jtJj^ fambanm purat^ahn xijantam catv&rinfy&iii 9arad7 anvavindat Rr. 
n, 12, 11), wozu man die merkwürdige Übereinstimmung in der zahl be- 
merke, dafs kSnig Waldemar als wUder jiger 40 jähre hinter seiner bnhle 
herjagen mufs, ehe er sie erreicht, Gmndtvig gamle danske minder II, 94. 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 223 

8ten götter der alten Inder waren and ob Indras macht erst 
einer sp&teren entwickelang anheim falle, grade von diesem ge- 
sichtspankt aas einer entscheidong n&ber gebracht werden kann. 
Herr M. behandelt dieselbe sowohl im abschnitt über Varana 
als in dem über Indra and kommt im allgemeinen zn dem re- 
saltat, dafs nach dem vorliegenden material noch keine entschei* 
dang dafür, dafs Indras cultas den des Varana verdrfingt habe, 
getroffen werden könne. Ich möchte bei dieser gelegenheit dar- 
auf aufmerksam machen, dafs die lieder, in welchen der religiöse 
glaube sich schon zu einer reineren stufe entwickelt hat, zuwei- 
len schon eine erhebliche entartung der spräche zeigen. So fin- 
det sich die von mir als dem püi angehörig nachgewiesene form 
dhit& für dnhita (beitrage IV, 198), z. b. auch in einem liede 
des Bigveda IX, 113, 3 tarn süryasja duhitabharat (1. dhi-), in 
welchem die Unsterblichkeit und die freuden, die den frommen im 
himmel erwarten, mit lebhaften färben geschildert werden; andre 
metrische bedenken erregen noch ebend. v. 5 a, v. 6 a, v. 7 b. 

Ich lasse schliefslich noch ein paar bemerkungen über ein- 
zelheiten folgen. Auf p. lOff. bespricht der verf. die zahl 33 als 
die der götter, ebenso die von 3339; ich habe Sber dieselbe be- 
reits in dieser Zeitschrift XIII, 134 f. im Zusammenhang mit an. 
deren zahlen gesprochen und füge dem dort beigebrachten noch 
hinzu, dafs fiumouf zufolge Spiegel Z« A. übers. 2, 40 n. die 
zahl 33 auch in den zendbüchem finden will und Spiegel ib. 3, 
XII noch 33 amesba f^penta nachweist. Der Atbarva (19, 37, 1) 
kennt 33 kr&fte. Die 33 und die 3339 götter hat auch Haag in 
seiner Übersetzung des Aitareya Br&hmana zu III, 31 p. 212 be- 
sprochen; in welcher er eine nivid mittheilt, welche die götter 
in gmppen von 3 X 11, 33, 303, 3003 vertheilt, also die 3339 
noch um 33 vermehrt. Bemerkenswertb ist, dafs sich das Brhad 
Arang. auf diese nivid bezieht, aber nur die zahl 3303 nennt; 
übrigens kehrt der vers Bv. UI, 9, 9, der die zahl 3339 giebt, 
noch einmal, Bv. X, 52, 6 wieder. 

Auf p. 14 giebt der verf. uditä süryasya durch at the rising 
(setting?) of the sun wieder; die mit dem fragezeichen versehene 
Übersetzung ist die unzweifelhaft richtige, wie sie der verf. auch 
an zwei anderen stellen als solche anerkennt (p. 18 n. 2 nnd 
p.28 n. 4). 

P. 22 heifst es von der Aditi «and in VHI, 12, 14 she is 
declared to have produced a hymn to Indra^. Hier haben Mül- 



Digitized by VjOOQIC 



224 Knhn 

lers and Aafirecbts ausgaben zwar beide im padap. das wort sto- 
mam, aber im saihbitäp. stebt somam ; indefs erklärt auch Sayana 
im commentar stomam (== stotram); somam ist daher wobl in bei- 
den aasgaben nar als draekfebler anzusehen. 

P. 24 ist daxapitarah durch the sons of Daxa abersetzt and 
ebenso in einigen anderen stellen; die im pet. wb. bei diesem 
Worte anter 2) angegebene bedeutang scheint doch vorzuziehen. 

P. 40 und p. 80 n. 2 sagt der verf., dafs der sinn des Wor- 
tes ihehamätarft nicht sehr klar sei und fuhrt an der letztgenann- 
ten stelle die aufTassung S&yana's und die davon abweichende 
Roth's an; der letzteren schliefst sich auch Möller an Sei. of 
lang. II, 495, vgl. ib. 490 ober ihehaj&t&. 

P. 40 ist zu bemerken 9 dafs aufser ^iner auch mehrere 
franen Indras erwfthnt werden Rv. III, 53, 6 (eine nennt daselbst 
V. 4). 

P. 60 gibt der verf. eine note Ober die bedeutung von ^ipra 
und tbeilt zugleich Aufrechts ansieht über 9]pra und seine com- 
posita mit; die bemerkung des verf.'s über die heutige art den 
turban zu tragen, verdient berucksichtigung. 

P. 62 bespricht der verf. die bedeutung von prshatib; ich 
bemerke dazu, dafs auch Roth jetzt die von scheckigen Stuten 
annimmt, wb. IV, 869. 

Wir wünschen, dafs die fortsetzung dieser arbeit recht bald 
folgen und dafs es herrn Muir gefallen möge eine separataas- 
gäbe dieser abhandlungen zu veranstalten, damit sie auch einem 
weiteren leserkreise zug&nglich werden, wie sie es so sehr durch 
ihren inhalt verdienen. 

A. Kuhn. 



Grhyftsütr&^i. Indische hausregeln. Sanskrit md deatach heraiiage- 
geben Ton Adolf Friedrich Stenzler. I A^vali^ana. Eratos heft: 
tezt. Leipaig 1864. 68 s. Zweites beft: Uberaetaung. Leipzig 186&. 
Anhang: aber die aitte. 168 s. S. 

Der herausgeber beginnt mit diesem werke die veröffent- 
lichang der von ihm schon Iftngere zeit vorbereiteten sammlang 
der Schriften, welche die Vorschriften über das häusliche leben 
der Inder enthalten und zwar thnt er es in einer form, die ib- 



Digitized by VjQOQIC 



anzeigen. 225 

reu iohalt bei dem mangel des commentars sowohl in sprach- 
licher als sachlicher besiehang nicht nar den fachgenossen tref- 
fend erl&ntert, sondern ihn auch weiteren kreisen als dem der 
fachgenossen so zng&nglich macht, wie es seine bedentong far 
das indogermanische alterthom verdient. Dem sanskrittext (Sber 
die benntsten handschriften gibt die vorrede zam «weiten heft 
nachricht) hat der heransgeber nfimlich eine deutsche ubersetcung 
angeschlossen, die sich zwar in kürze und gedrungenheit jenem 
anschliefst und so auch im stil den eindruck des Originals wie- 
derzugeben sucht, die aber zugleich durch die in anmerknngen 
zu fast jedem paragraphen folgende Inhaltsangabe der commentare 
sowie durch die aus eigner reicher belesen heit geschöpften erlfiu« 
temngen des herausgebers den inhalt so vollstfindig klar macht, 
wie man es bei einer ersten ausgäbe nur verlangen kann. Dabei 
ist die Übersetzung nicht nur treu sondern auch gewandt und 
wo metrische stellen mitgetheilt werden leicht und geschmack- 
voll. Das verh&ltnifs zwischen text und Übersetzung näher zu 
betrachten, kann nicht die aufgäbe dieser Zeitschrift sein und wir 
können daher hier nur auf die bedeutung des werks fSr das indo- 
germanische alterthum aufmerksam machen. Und diese bedeutung 
ist in der that eine erhebliche und sie wird noch wachsen, je 
weiter die Veröffentlichung der übrigen werke gleichen inhalts 
vorschreiten wird, denn wir erhalten hier eine das leben der 
Inder von der gehurt bis zum tode, durch alle mehr oder min- 
der bedeutungsvolle lagen begleitende Zusammenstellung aller 
der Sitten und gebr&uche, welche sich im laufe der Jahrhunderte 
bei ihnen zu der zeit ausgebildet hatten, als sie endlich im Ganges- 
thaie reichen besitz und dauernde niederlassung fanden. Hat aber 
kein anderer stamm der Indogermanen eine solche uralte, umfas- 
sende Überlieferung seiner sitten aufzuweisen, so wird sie noch 
bedeutender dadurch, dafs wir nach dem hier sich findenden auf die 
zustfinde auch der übrigen Völker schüefsen dürfen und wenn 
sich nun bei ihnen die gleichen sitten und gebr&uche finden oder 
fanden, so sind wir von vorn herein einigermafsen berechtigt, 
dieselben all gemeinsam indogermanisches stammgut anzusehen, 
so lange nicht ein anderer Ursprung nachgevriesen oder wenig- 
stens wahrscheinlich gemacht ist. Der heransgeber hat diese 
wichtige Seite seiner Veröffentlichung in einer trefflichen rede 
über die sitte, die er zur akademischen feier des gebnrtstages 
könig Wilhelm's am 22. mfirz 1863 als derzeitiger rector gehal- 
Zeiteohr. f. vgl. sprachf. XV. 8. 15 



Digitized by VjOOQIC 



226 Kulm 

ten (sie ist als anhang beigegeben), besonders hervorgehoben 
and darch einige beispiele nfiher erl&ntert. Wir wollen im fol- 
genden anf einige fernere derartige zage aufmerksam machen. 

Za den hocbzeitsgebräachen , die in den indischen Stadien 
bd. y s. 177 ff. von Weber und Haas ausfabrlich behandelt sind, 
trage ich nar weniges nach. Zu den versen I, 7. 13 s. 17 d, 
abers. ist Rv. V, 3, 1 — 2 zu vergleichen. Za den im selben ab- 
schnitt §.19 behandelten sieben schritten, die bei uns unter dem 
namen Siebensprung als hochzeits- und ostertanz vorkommen, 
bemerke ich, dafs der Sjvspring auch in Dänemark als alter- 
thümlicher tanz bekannt ist, Ornndtvig gamle danske minder 
II, 105. 106. Molbech Dansk Dial. Lex. s. v. Als hochzeitstanz 
nebst dem dabei gesungenen licde findet er sich auch in Hildes- 
heim, Schalmann Stippstörken s. 44, vgl. auch Simrock, kinder- 
lieder * no. 366. Bemerkt sei dabei auch, dafs die nachfShrang 
der brautkuh in das haus des bräatigams (ind. stud. V, 303) sich 
aach in Schwaben findet, Meier sagen and gebrftaehe II, 478 n. 
258. Nach Birlinger volksth. aas Schwaben II, 355. 360 wird 
di^ schönste kah im stalle dazu gewählt and sie wird mit bin- 
dern und blamen geschmückt, also wie ein opferthier. 

Ueber die erste nabrong des neugebornen kindes, honig und 
batter, anter welche gold gerieben ist I, 15. 1. p. 38, habe ich 
bereits herabk. des feuere 137 gesprochen. Spiegel Avesta II 
einL XX gibt an, dafs man bei den Parsen die sitte hatte, dem 
kinde, ehe es die brüst erhielt, erst etwas Parahaoma in den 
mand za träufeln. Ueber die beimischung des goldes handelt 
noch Taitt. S. 2, 2, 5, 1, cf. I p. 835; verschiedene andere nach- 
richten ober die erste nahrnng des kindes hat Weber naxatras 
II. 314 zusammengestellt — An §. 2 der von der einsichtser* 
Zeugung bei dem neugeborenen handelt, schliefsen sich eine reihe 
von deutschen gebrauchen bei der taufe, die dem kinde das er» 
lernen des lesens und dergleichen mehr erleichtern sollen, vergl. 
z. b. märkische sagen s. 365. 

Die todtenkuh anustarani, deren fett verwandt wird um den 
todten damit za bedecken, behandelt IV, 3,20—27. ich habe 
übw dieselbe bereits in d. zeitschr. II, 316 gesprochen und aus 
anderen quellen gezeigt, dafs das opfer derselben gebracht werde, 
damit dieselbe den todten über den fiufs Vaitarani führe. Seit* 
dekn h»t Bngge, Norsk Tidsskr. for Vidensk. og Litter. udgiv. 
af Monrad og Winter -Hjelm 1854 — 55 p. 112 dieselbe voretel^ 
lung aus Draumekvaedi nachgewiesen, wo es beifst: 



Digitized by VjOOQIC 



anseigen. 227 

S»l er den, i fddesheimen 

fatike geye kü, 

ban tar ioki samlag (svimmel) gange 

paa höge Gjallarbrd. 
^Selig, wer in der gebnrtowelt den armen gibt eine kah, er 
braucht nicht schwindlig zu gehen auf der hohen Gjallarbrncke.'' 
Mannhardt hat dann in seinen germ. mythenforsch. 51 und aus- 
führlicher in seiner zeitschr. IV, 419 das bei den Dänen, Friesen 
und Engländern nachweisbare darbringen einer kuh als Opfer 
bei leichenbegängnissen besprochen. Von dem ergreifen eines 
kuhschwanzes durch den sterbenden ist bei A9valüyana sowie 
in den anderen quellen anfser dem an der angeführten stelle 
(II, 316) mitgetheiiten inbalt des dänischen missionsberichts keino 
rede; dennoch wird die nachricht ihre richtigkeit haben, da we- 
nigstens beim pitrmedha (dem nach Jahresfrist stattfindenden 
manenopfer) ein ganz ähnlicher gebrauch sich findet, indem die 
angehörigen, welche das opfer bringen, wenn sie ins dorf zu- 
rfickkehren , den schwänz eines stieres ergreifen (V5j. Saifih. 35, 
13 und 18. Eatj. Qrantas. XXI, 4, 23) und zwar mit den woi^ 
ten: „den stier fassen wir an, der Surabbi sprofs, zum heil; sei 
du uns, wie Indra den göttern, ein fuhrer, ein hinuberleiter'', 
wozu man Ath. XII, 2, 47 — 48 vergleiche. Das ist offenbar der- 
selbe rothbraune stier, ron dem es IV, 6, 15 beifst: man sagt, 
dafs ein rothbrauner stier herumgeführt werden mufs. Dieselbe 
Vorstellung der zum svarga führenden kuh liegt dem von Auf- 
recht (Oatal. cod. manuscr. p. 155) mitgetheiiten schwank (der 
sieh gf^nz an das schöppenstädtische ausmessen des brunnens 
anschüefst) von dem Sarvapa^u zu gründe. Ueber die anusta- 
raiit ist femer noch Ait. Br. III, 32 nebst note 25 der übers, 
s. 216. 

Von Interesse ist auch die aus IV, 6, 1 f. hervorgehende ver- 
Doreinigung des feuers durch den leichenbrand, welche die ver- 
anlassuDg zur entzündung eines neuen feuers, natürlich mit den 
reibhölsern von ^amiholz, gibt. Wie uns dieses an viele germa- 
nische gebrauche alter zeit erinnert, bei denen eine neuen tznn- 
dnng des feuers verlangt wurde (Orimm mytb. 569), so versetzt 
uns das schlnfskapitel IV, 8, 1 ff. ganz in unsere heidnische Vor- 
zeit, indem es das opfer des besten rindes der heerde zur früh- 
lings^ oder herbstzeit an Budra vorschreibt und in seinen einzel- 
heiten durchführt Das sind nnsre pfingst* und martiosrinder 

15* 



Digitized by VjOOQIC 



228 S^Q^ 

(martlemasbeef), die dem Wodan fielen, die unter seinem nad 
des (orsprunglich mit ihm zasammenfallenden ) donnergottes 
schätz standen; wie man daher beim ersten aastrieb axt und 
besen bei uns gekreuzt vor den stall legt, da dann die thiere 
wohlbehütct sind und gesund zurückkehren, so umwandelt man 
in Indien die heerde mit dem vajra und die thiere kehren von 
selbst zu ihrem herrn zurück, Aitar. Br. IV, 1. Auch die letzten 
Paragraphen des kapitels 40 — 44 versetzen uns ganz in die hei- 
mat, da sie vorschreiben, dafs man bei einer Viehseuche dem 
Rudra in der mitte einer kuhhürde opfern solle und nachdem 
man die opferstreu und die butter (in das — naturlich durch 
reibung erzeugte — feuer) geworfen, die kühe in den rauch fuh- 
ren solle. Das ist unser bei Viehseuchen noch bis heute nicht 
vergessenes notfener, von dem uns Fromm in dem archiv für 
mecklenb. landeskunde f. 1864 s. 535 den neuesten bericht ge- 
geben hat, in welchem er zum schlufs sagt, dafs es jetzt polizei- 
lich verboten sei und daher nur noch im geheimen angezündet 
werde. A. Kuhn« 



Werth der sprachvergleichiing für die claasische philolog^e. Eine antritts- 
vorlesnng gehalten an der nniversitttt zu GrÜs am 18. april 1864 von 
dr. Karl Schenkl k. k. o. 5. prof. der claas. philologie. Graz 1864. 
gr. 8. 24 pp. 

Der Verfasser charakterisiert zun&chst die vergleichende 
Sprachforschung gegenüber der früher ausschliefslich üblichen auf- 
fassung und darstellung der spräche und weist ihre Vorzüge in 
kurzen treffenden Worten nach. „Man ersieht demnach aus dem 
gesagten, dafs ohne die vergleichende Wissenschaft überhaupt 
keine richtige methode und daher auch kein wahrer fortschritt 
in der classischen philologie möglich ist Wer immer auf die- 
sem gebiete thStig sein will, der mufs sich wenigstens die resal- 
tate dieser forschungen aneignen'' (s. 9). Der Verfasser deutet 
dann an, welcher art die resultate der Sprachwissenschaft auf 
den gebieten der laut-, formen- und Satzlehre, der etymologie, 
der accentlehre, der metrik sind, was sie geleistet hat für das 
verständnifs der römischen und griechischen literatur, Urge- 
schichte, mythologie, und wie nur durch sie einiges licht auf die 



Digitized by VjOO^IC 



anzeigen. 229 

älteBte cultargeschichte der Indogermaoen geworfen wird. Mit 
wenig glack aber ergebt sich der verf. Selbständig auf dem felde 
der etymologie; die proben, welche er an einigen stellen dieser 
Vorlesung giebt, sind meistens mit grofser vorsieht aufzunehmen. 
Die identit&t von dfioXyog und d/Aavgog (s. 12) ist nicht ganz 
einleuchtend; belua (s. 13) mit qxiXaiva vielleicht verwandt hat 
mit nord. hvalr, ahd. walira naturlich gar nichts gemein, noch 
weniger mit skr. h val vacillare. Ueberhaupt wäre es wohl ge- 
rathener, in dergleichen fällen, wo es sich nicht daram handelt 
neues beizubringen, sondern sichere ergebnisse nachzuweisen, 
sich auf allgemein anerkanntes zu beschränken. Die Vorlesung 
schliefst, indem der hr. verf. sagt, er habe es sich zur aufgäbe 
gemacht „die förderungen, welche die classiscbe philoIogie der 
vergleichenden Sprachforschung zu verdanken hat, im unterrichte 
zur geltung zu bringen und zu weiteren forschungen lebendig 
anzuregen^. Dafs er diese aufgäbe lösen wird, dafür bürgt das 
schriftchen genügend. 



De Is m^thode comparative appliqu^e ä l'etude des langues, le^on d'oa- 
verture du cours de grammaire compare'e au coU^ge de France par 
M. Michel Br^al, charg^ de ce cours. Paris 1864. 8. 28 pp. 
extrait de la R^vue des cours litt^raires. 

Es liegt uns hier die antrittsvorlesung eines französischen 
gelehrten vor, welche im ganzen und grofsen dasselbe thema be- 
handelt wie die eben besprochene des hrn. Schenkl. Nach eini- 
gen bemerkungen über die gelehrsamkeit des hrn. Regnier und 
Hase kommt hr. Breal s. 5 zu seinem thema und charakterisiert 
zunächst die methode, aus welcher die sprachvergleichenden ver- 
suche des vorigen Jahrhunderts hervorgingen. Es fehlt ihr zweier- 
lei: un terme de comparaison pour classer les faits qu'ils avaient 
observes, et un Instrument de precision pour rendre les observa- 
tions plus sures et plus compl^tes. La d^couverte du sanscrit 
vint fonrnir Tun et l'autre (s. 5). Der verf. will nun genau be- 
stimmen, welcher art der einflufs des sanskrit auf die behandlung 
der sprachen gewesen ist, denn, sagt er mit etwas starkem na- 
tionalgefnhl (s. 6), nous ne sommes pas ennemis en France de 
ce qui est nouveau^ mais les voies mal definies nous r^pugnent, 
et robscnritd, en tontes choses, nous est odieuse. Vor der 
kenntnifs des sanskrit gab es kein kriterium. dafür, was in den 



Digitized by VjOOQIC 



2d0 Sehmidt 

dassiscben fipraeben (aaf diese beschränkt sich die vorleaoDg)*) 
altes erbtheil ist und was erst jSngerer seit seine entstehiuig 
verdankt. Diesem mangel sachte man durch philosophische theo- 
rien abzuhelfen, welche aber mit der nator in widersprach gera- 
tben und darch das bekanntwerden anderer sprachen völlig ge- 
störst werden. Aber die indische spräche nicht nar sondern 
vor allem aach die indische grammatik hat znr reform der Sprach- 
studien beigetragen. Le secoars qa*il (le scr») apporte, en bien 
des recontres, k Tetade des langoes classiqoes, est comparable 
k celai que nous tirons da latin poor T^tude da fran9ai8 (s. 13). 
Nicht nar für die wortbildang (ded. ond conjng.) ist die kennt- 
nifs des sanskrit von höchster Wichtigkeit, sondern aach am die 
mots d^classes, c'est-a-dire sortis de la cat^orie grammaticale 
h laqoelle ils appartenaient dans le principe (s. 14) in ihrem ar- 
sprünglichen gepräge za begreifen. 

Mais notre science n'^claire pas sealement la stracture gram- 
maticale des langoes dassiqoes; eile noas permet d'en mieox 
appröcier les qaalit^s, et, par ce cöte, eile toache de pres k la 
critiqoe litteraire. Es wird dies dann an zwei erscheinangen 
nachgewiesen, der benatzong späterer laatgesetze zur differenzie- 
rang der bedeatang und der feinen unterscheidang im gebrauche 
der verschiedenen praeterita (impf. aor. perf. plasq.) im griechi- 
schen, welche im sanskrit ohne bemerkbare verändemng des 
Sinnes far einander eintreten können. Hr. Breal erklärt dieae 
erscheinang: ü semble que le langage, dans Tezaberance et l'in- 
soaciance de la jeanesse, oablie de faire valoir les ressoorces 
qa'il s'est creees, et qa'au lieu d'employer ce qu'il a prodait, U 
tire continaellement de lai-meme de noavelles richesses (s. 18). 
In diese reichthumcr brachte erst der griechische geist ordnang 
nnd machte sie so verwerthbar. Mit dieser anschaaang können, 
wir ans aumöglich einverstanden erklären. Keine spräche ist 
denkbar ohne geist, kein wort, keine form ohne sinn. Die 
spräche schafft nicht in jugendlichem abermathe zweck- and 
planlos um das geschaffene dann theilweis anbenatzt bei Seite sa 
werfen; jede form entspringt vielmehr aas innerer nothwendig- 
keit Lautform und function sind ja überhaupt nicht anabfaän- 



*} Wegen dieser beschränkung könnte man wohl etwas mehr geoaoig- 
keit wünschen, die aach die accente nicht aufser acht liefse; dreimal (s. 8. 
10. 14) finden wir «1/1», zweimal (e. 9. 10) yma. 



Digitized by VjOOQIC 



anseigoi. 231 

gig von einander, jede ist durch die aodere bedingt (vgl. Schlei- 
cher nomen and verbum 8. 5 ff.)* Wenn wir nun im indiechen 
eine scheinbar überflüssige fülle wahrnehmen, so haben wir darin 
trotz des alters der veden schon eine verdankelang des Sprach- 
gefühls zu sehen, welches sich im griechischen noch ungetrübter 
erhalten hat 

Auch die frage nach dem ursprong der spräche ist anserer 
einsieht durch die Sprachwissenschaft näher gerückt, indem diese 
das wesen und die entstehung der wort^ and stammbildongssof«- 
fixe beleuchtet hat. Leider überschatit hr. Breai wohl das auf 
diesem noch zum grofsen theiie donkelen gebiete bisher gelei- 
stete, denn was die stammbildungssuffixe ursprünglich waren und 
bedeateten, wie sie za ihrer jeweiligen function gelangten nomina 
agentis, actionis n. s. w. zu bilden, das sind noch fast angelöste 
fragen. 

Endlich deutet der verf. noch auf die ergebnisse unserer 
Wissenschaft für die Urgeschichte und schliefst dann: Nous nous 
devons k une science que nous avons le droit de regarder en 
partie comme fran^aise. 



Le6 frhrea Grimm, leur vie et leors travaux par Frdddric Baudry (Ex- 
trait de la Revue germanique et fraofaise, livraison du 1*' f^vrier 
1864). Paris 1864. gr. 8. 48 pp. 

Diese biographie ist mit grofser hingebang an den gegenständ 
geschrieben und von hochachtung gegen das deutsche Dioskuren- 
paar beseelt. Als quellen hat der verf. aufser den uotizen, wel- 
che sich in den verschiedenen Grimmschen reden und vorreden 
finden, noch benutzt Denbard versuch über die gebr. Grimm, ihr 
leben und ihre arbeiten, Hanau 1860 und dann einige bisher 
wohl unbekannte briefe J. Grimms, fünf an Michelet und einen 
an Regnier, welche (s. 42 — 48) abgedruckt sind. Die menge 
von fehlem im deutschen texte wird man dem verf. als fremden 
gern verzeihen, sie dürfen wenigstens nicht die erkenntlichkeit 
für die Veröffentlichung jener briefe beeinträchtigen. 

Diese darch den tod J. Grimms veranlafste skizze soll „ un 
mot de eondoleance et une visite de bon souvenir^ für uns nach- 
bam sein (s. 6). Komisch ist es mit welcher ängstlichkeit der 
verf. die methode der Grimmschen grammatik als eine ursprünglich 
fraosösische erfindung beansprucht, indem er Raynouards gram- 



Digitized by VjOOQIC 



232 Schmidt 

maire romane von 1816, welche er selbst en partie chimiriqae 
nennt, als arbild darstellt. Von ihr soll Grimm die idee seiner 
grammatik genommen haben. Glaubt herr B. vielleicht, die 
deutsche grammatik sei in der kurzen zeit von drei jähren ent- 
standen? Doch selbst wenn wir dem Franzosen die anregang za- 
gestehn, verliert dadorch das Grimmsche riesenwerk anch nur ein 
iota von seinem werthe and seiner Originalität? Wilh. Gr. kommt 
in der beortheilnng schlecht weg: il n*'a ga^re donn6 qae des 
oeavres qai n'exigeaient pas une grande concentration d'esprit 
(s. 37) (? deutsche heidensage!). Doch er mag sich trösten, uns 
Deutschen insgesammt wird es auch nicht viel besser zu theil: 
Au fond de ce portrait si vif, on sent pourtant la r^verie alle- 
mande, avec ce qu'elle a de flottant et d'un peu vagae (s. 39 
und sonst). Beherzigenswertb ist aber der wink welchen der 
verf. giebt: Si Ton jugeait k la fran9aise le style technique des 
deux fr^res, on le trouverait plus d'une fois n^glig^, lourd et 
diffus. Les ^rndits allemands travaillent pour eux et non poor 
les lecteurs (s. 35). 

Im ganzen jedoch ist der verf. voller anerkennung der beiden 
mftnner, und spricht seine unverhohlene bewunderung aus: £n 
France, nous anrions du mal, non seulement k trouver de pa- 
reils hommes, mais mSme ä comprendre leur passion. 

Uebrigens hat sich der verf. von flnchtigkeiten nicht ganz 
freigehalten, so findet sich: ancien Edda (s. 10), Mahlheim sur la 
Rührt (s. 24), consciens esse (s. 29). 

Völlig confns, vielleicht in folge von satzfehlem, ist die 
anmerkung auf s. 29: II veut par ezemple qu'on dise der Böge 
Farc, les arcs au lieu de der bogen, die bögen qui sont 
seuls usit^s, parce que cette forme faible est en contradiction 
avec Tadoucissement (omlaot) du pluriel. Grimm wörterb. s. v. 
verlangt vielmehr der böge. 



GSnge iDSz (sie !) Freie. Beiträge zur wiazenschaft der aprache. 4. 80 pp. 
Dmck von Jungandreas in Görlitz. 

Der verf. dieser anonymen ohne datum erschienenen schrift 
haust in Lauban (s. 2) und nennt sich einen schuler Pott's. Br 
beginnt: „Wurzeln telben ist trocken, sagt J. Grimm, und anch 
dieser ganz beil&ufige auszdruck des groszen naiven mag uns 
eine warnung sein, bei unsem forschnngen, die esz beständig 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 233 

mit dem allgemeinsten, gattangemfiszigBten sige der geigter aber 
den Stoff zu than haben, dem Stoff aberwiegendes gebor nicht 
sa geben ^. Das that er denn aach ganz and gar nicht, vielmehr 
behandelt er den Stoff, d. h. die spräche, mit souverfiner nnge- 
bandenheit Er meint ganz naiv, dafs man mittelst metathesis, 
aspiration and prosthesis leicht eine warzei mit der andern ver- 
binden könne, „wenn sich aach der bedeotongen einheit dem for- 
schenden triebe aafthat^. Doch aach diese letzte schranke bricht 
er nieder, indem er (s. 2) die enantiosemie anerkennt. Nach 
aaseinandersetzang dieser prineipien wandert ans nor, dafs er 
blofs 30 Seiten hindorch etymologisirt hat; waram nicht 3000? 
Ich wenigstens verpflichte mich nach dieser methode sämmtltche 
Worte aller bisher bekannten sprachen als arspranglich identisch 
nachzaweisen. 

Er geht nan frisch ans werk und wirft alles darch einander : 
Es sind zasammengehörig: skr. tarp sättigen, tigneiv darben 
(enantiosemie), rqi^piw^ lit. draiigas geffirte, dragis („fieber, 
Schmetterling — beide sind neckisch genagt^) lit. darbas arbeit, 
lit. WZ. drib hangen, drabnns feist, drebuzis kleid, tqo^i 
Ttv/AUf tQotpBQTiy tOQffüg ioi, toQqtBa vhjgy got.drubo traabe, 
rvntei9 a. s.w. a. s. w.t Doch der grofse anbekannte „bedarf 
überhaupt der nachsieht, in Laaban (in einem theile Schlesiens)^ 
wie er (s. 2) sagt Ja er bedarf der nachsieht, denn er that 
weiter nichts, als dafs er die willkahrlichkeiten , welche andere 
sich hie and da, wie es ihnen beliebt, za schalden kommen las- 
sen, alle in sich vereinigt. Fast hat die schrift das aassehen, 
als wäre sie eine Satire aaf gewisse ricbtangen der neueren 
sprachforschong. Man darf sich nicht darüber wandern, dafs 
wenn fort and fort an dem festen fandament der laatgesetze 
hemm gebröckelt wird, endlich der ganze baa der Wissenschaft 
sasammenstürzt. Wohin dieser weg führt, das zeigt die vorlie- 
gende arbeit deatlich. 

Beitrüge zur lateinischen etymologie von F. Froehde. Liegnitz. XYIpp. 4. 

Diese kleine im einzelnen methodische abhandlong antersucht 
eine reihe von lateinischen Worten, welche anter sich weiter kei- 
nen zasammenhang haben. Es ist eine samm]png von miscellen, 
in denen folgende worte behandelt sind: fastis; laatia; porcere, 
compeseo, posco; pallare; qaeo; satelles; vezare, con- 



Digitized by VjOOQIC 



234 Schmidt 

vexus, an deren erkl&ruog dich noch dies und jenes anschließt. 
8. VII verwirft der verf. die herleitang von skr. dantas, lat. dens» 
lit dantis, gottonthus u. s. w. aus wz. ad edere, weil ihm 
der abfall des anlautenden a in vier sprachfamilien unwabrscbein* 
lieh ist. Doch das a ist ja nicht abgefallen, sondern die wonel 
ad zu da umgestellt, wie dies häufig bei wurzeln der form a-f- 
consonaot geschieht; vgl. Schleicher beitr. II, 96 und referentdie 
Wurzel AK im indogermanischeu s. 10 f. 

Ferner müssen wir mit dem Verfasser wegen eines principes 
der etymologie rechten, welches er seite XIII anm. und schon 
früher s. VII zur anwendung bringt, indem er aus dem ähnlichen 
gebrauche zweier worte auf ihre etymologische zusammengehdrig- 
keit schliefst. So beweisen die angeführten convivabator dapsile, 
coena dapalis neben laute vivere, coena lautissima u. s. w. gar 
nichts für die Verwandtschaft vondapsilis und lautus; ebenso 
folgt aus if^aov nohüv^ nwta aatv aoXeveiv neben lat. nrbem, 
terram colere wenig für die lautlich unanfechtbare Identität von 
noXeiv^ nolsvetv und colere. Könnte man etwa aus olnUono 
ftohg IL d, 18 neben urbs, terra colitur dazu verfuhrt werden 
aach oImip mit colere irgendwie zu verbinden? 



On the temporal angment iD sanskrit and greek byJohn Davies, 
M. A. etc. Hertford printed hj Stephen Austin, sine anno. 8. 36 pp. 

Der verf. setzt mit grofser breite alle bisherigen erklämngen 
des augmentes auseinander und stellt dann seine theorie auf. 
Er geht ans von den partikeln, welche im irischen den verschie- 
denen tempora beigesetzt werden a, i^o, do, no, mo u. s. w., 
c. b. ro-bia erit, a dubhairt se he said, ad scriobhann I 
wrote u. a. Alle diese partikeln sind verbal roots signifying 
„modon^ (s. 11), wie dann ohne irgend welche scrnpel begründet 
wird. The most common augment in Old Oaelic and Irish, ra 
or ro (bekantlich s= pro Schleicher compend. 227) has, or haa 
had, this meaning in all the Indo-European langnages, and in many 
also that lie beyond this class. Gaelic ra, going, ir. ro, gael. 
räch, to go; w. re, rhe a swift motion; radd an advance, 
with whieh may be compared the skr. rakb, ire, ran, ri ire 
ri flaere. Gr. ^^-oo, ^o-^'; goth. rann; and many cognate 
words (?I). For the primary meaning of a we have the welsh 
af-u, to go, a-ed, going; skr. ay, to go; gr. €-o» (?!). Mit ir. 



Digitized by VjOOQIC 



anaeigeo. 235 

do ist skr. da ire, at Ire verwandt, mit ir.no, mo skr. makh, 
mi, nakh ire, nam inclinare, nah ^in its primary sense of 
^approacbing^^, näga a serpent, nära a river, nau a ship, in 
all which words the idea of motion lies at the root u. s. w. Es 
ist freilich nichts leichter als alle worte der spräche in die kate- 
gorien der bewegnng und der rohe einzuzwängen, woraus aber 
nun und nimmer folgt, dafs auch diese beiden begriffe allen zu 
gründe liegen. Auf diese solide grundlage baut dann der verf. 
ganz naiv den scblnfs: We therefore connect bj analogy the 
Sanskrit and Oreek augments with roots of the same meaning. 
These are the Sanskrit a-y, to go, the Greek £-01 {bI/ai). (s. 15). 
Nachdem dies so unumstöslich feststeht, erklart er auch die prae- 
sensbildenden Suffixe skr. a, na, nu, ja, aja having all the same 
meaning, being formed from the root a (s. 17). Auch unser got. 
ga- wird (s. 21) ans skr. ga ire erklärt Nachdem der verf. 
einmal blut gekostet hat, ist er unaufhaltbar in seinem grimme 
und verarbeitet noch eine menge indogermanischer und anderer 
sprachen, um auch sie an den vortheilen seiner entdecknng theil 
nehmen zu lassen. 

Das sehr summarische verfahren, welches sich über die an- 
gäbe aller gründe für die aufgestellten behauptungen hinwegsetzt, 
sucht er durch die endlose breite seiner sehr erbaulichen reflexio- 
nen zu stützen, für die auch Lockes essaj on human understan- 
ding zu hülfe genommen wird. 



Dr. Max Mttller'e bau-wau-theorie und der nnpniDg der spräche. Ein 
wort zur TentKndignng an den heranegeber der ,, vorlerangen über die 
wiflsenschaft der spräche** , von dr. Christoph Gottlieb Voigtnianny 
prot am herzogl. gymn. Casimirianom zu Cobnig. Leipzig 1866. 8. 
Vra, 178 pp. 

Dies buch, dessen pikanter titel gewifs schon die neugier 
manches beschaners rege gemacht hat, will die schallnachahmnng 
in höherem mafse als es M. Müller gethan, als einen factor der 
Sprachbildung nachweisen. „Es wird bewiesen, dafs bestimmte 
naturlante neben bestimmten naturgesetzen die einzigen ftufsern 
factoren sind, die für den Ursprung der spräche in betracht kom- 
men und das dunkle r&thsel lösen können*'. Er charakterisiert 
sodann seine behandlung der etymologie als „praktisch, thatsficb- 
licb, naheliegend, tast- und greifbar^ (8.VI). „Während die deut- 



Digitized by VjOOQIC 



236 Schmidt 

sehen gelehrten immer von ^ wurzeln^ sprechen und zwar von 
^abgestorbenen, verloren gegangenen, zu vermuthenden % und 
damit ganze bände füllen, ist hier die spräche auf eine — und 
zwar lebendige, sieht- und hörbare, vermuthung und zwei- 
fei ausschliefsende — Wurzel oder, genauer gesagt, auf eine ein- 
heitliche polare doppelwurzel zurückgeführt^. Diese pola- 
rität soll in dem buche nachgewiesen werden, leider verliert 
der verf. nur bei ihrer aufsuchung den pol völlig. Er will mit 
der Schrift zugleich „eine nöthige reform unserer Wörterbücher 
anbahnen. Da er eine wurzel annimmt, so ist es naturlich, 
dafs er diejenigen welche viele Ursprachen nachweisen der „über- 
stürzung^ beschuldigt. Schliefslich droht er mit einer fortsetzang, 
macht aber die erffillung der drohnng glücklicher weise von der 
aufnähme dieser promulsis abhängig. Soweit die vorrede. 

Was ist nun die gesuchte polare doppelwurzel? Jedes falles 
ist sie im hühnerstalle zu suchen, eine benennung des hahns, ob 
aber hahn oder cock oder kuckuk die lautliche nrform ist, 
wird nicht recht klar. Hr. V. beschuldigt M. Müller (s. 3) dafs 
er „abgesehen von allen sprachlichen Zeugnissen, wie sie in die- 
ser arbeit vorgelegt werden sollen, offenbar unbeachtet gelassen, 
oder doch nicht in gebührende rechnung gezogen hat, wie eng 
z. b. der hahn (cock) mit unserem religiösen bewnfst- 
.sein nicht nur, sondern auch mit unserer ganzen phy- 
sischen natur und unserem denken und fühlen zusam- 
menhängt Das letztere lehrt uns der natur forscher, arzt und 
anatom, wenn er bei gelegenheit der weiblichen zeuguogsorgane 
von eierstöcken und eiern spricht (folgt ein citat ans Bock 
buch des gesunden und kranken menschen), oder wenn er uns 
in unserem hirn einen hahnekamm vorzeigt^ etc. Es folgen 
dann zwei erbauliche geschichten von der gemahlin des Nero 
und einer französischen dame, welche eier ausgebrütet haben 
(s. 5). Der hahn und kuckuk schwingen beim krähen mit dem 
Vorderkörper auf und nieder, „welches schwingen mit dem sin- 
gen in nalurnoth wendigem Zusammenhang steht, denn nur ein 
schwingender körper tönt''! So hähnert und kräht es denn 
das ganze buch hindurch. Wir führen zur belustigung des lesers 
noch einige stellen an. Bei gelegentlichem gebrauche der conjnn- 
ction weil (s. 10) macht der verf. folgende anmerkung: 
„Wollte bei gelegenheit dieses wortes der ungläubige leser fra- 
gen: ei ist denn weil, wie weile, weilen auch dem gille 



Digitized by V^OOQIC 



anzeigen. 237 

oder gickel, gackel, cock, gaach entlehnt? so antworte icb 
getrost: ganz anzweifelbaft, denn es bezeichnet eben das nator- 
gesetz der ausdebnung neben zQsaminenziebung, einen 
schlofs ziehen, schliefsen. Eben so kann unser auch nur 
den gauch, cock zur letzten wurzel haben, denn es vereint, 
wie engl, eke, franz. aus si und NB. wie die wurzel das aus- 
dehnen, recken, mehren^ hinzufügen, als ich auch, er auch', 
mit dem zusammenziehen, runden, schliefsen, schlufszie- 
hen, z. b. wir haben viel ausgegeben, auch ist unsere borse 
leer; sie ist leer, weil etc^ 

S. 16 anm: „slaw. pjetel und pjeti singen hängen ebenso 
mit dem pinc, pint, pic und deren naturlaut zusammen als 
mit bahn, ahd. chuoh (?), huhn, got. hanan (?) und cock, 
cot, gouh, gauch (und deren naturlaut) xoxxvCo) cano, canto 
zusammenhängt. Es ist cano, canto nur das cock, cot mit 
auftritt das au, an in gauch = pinc wie champagnisch gau 
s=: han. Diesen wnrzelzusammenhang zwischen gickel und 
pjetel zeigt auch gleich der grolse bnntspecht durch sein kik, 
der mittlere und kleine durch ihr kikkikkik, kikikik, so wie 
namentlich auch der gröfste der Spechte, der 1^ fufs lange, mit 
karmoisinrothem Scheitel geschmückte Schwarzspecht . . . . 
Diese einheit und gegenseitige erg&nzung des cock und pinc, 
pic zeigt deutlich auch das praeterit. cec-in-i (v. cano), wie 
denn auch die sog. reduplication nur eine naturliche nachahmung 
der h&ufigen Wiederholung dieser natnrstimmen ist^. — Ohe Jam 
satis est! 

Nachdem er so 173 selten hindurch überall bahnen gesucht 
und gefunden hat, heifst es zum Schlüsse: so staunt man (ja 
wohll) über fruchtbarkeit, bildsamkeit und den lautwechsel einer 
Wurzel (nfimlich der von kuckuk), die Max Muller und andere 
gelehrte theils völlig ignoriren, theils für „unfruchtbar^ ausge- 
ben und „unfähig, noch aufser dem einen gegenstände, dessen 
ton sie nachahmen, irgend etwas zu bezeichnendem 

Wir stehen keinen angenblick an, hrn. dr. Christoph Oottlieb 
Voigtmann für einen haupthahn zu erklären. 

Jena, im mai 1865. Johannes Schmidt 



Digitized by VjOOQIC 



238 Kuhn 

Etymologica. 

1) dinster, finster, tamisrä, tenebrae, düster. 

Wir achten oft des eigenen reichthoms eo wenig; so ist es 
aach mir bei der besprechuDg von tamisra ond tenebrae (bd. XIV, 
222) ergangen 9 als ich mich der aneicht Ebels, der beide auf 
*tamastra, *tamistra ZQrückfnhrt, anschlofs. Mir war dabei das 
vonOrimm wb. 11, 1152 und ib. 709 behandelte dimster, dinster 
entgangen, welche Qrimm uebst altn. dimma, ags. engl, dim, alts. 
thimm, ahd. demar (= skr. tamas) auf ein verlornes starkes ver- 
horn diman tenebrescere sarnckfahrt, and dem skr. tamas, lat. 
tenebrae, lit. tamsa, serb. tama nebala zur seite stellt. Zur 
selben warzel gehören ferner noch s. temanh n. (=» skr. tamas) 
finsternifs(Jasti wb. 136) ir. temel (=Bkr. timira adj. dunkel, sbst 
dankelheit) m. obscaritas, w. tywyll, obscaras, obseoritas (Ebel 
beitr. II, 165), asl. ttma f. <TxoTia, oxotos tenebrae nebst seinen 
ableitangen (Miklos. lex. palaeosl. 1021 f.) und lit ohne ablei- 
tendes s t^ma finster werden, abend werden, prit^mis tt. 
abendd&mmerung a.s. w. (Nesselm. p. 88 f.), denen Grimm wb. 
III, 1666 noch rass. temnyi, böhm. temny, poln. ciemny ob- 
scaros anreiht Von dieser allen indogermanischen haaptsprachen 
mit ausnähme des griechischen gemeinsamen wnrcel tam. Um 
(auch im skr. erscheint schon tim-ira dunkel) stammt nun auch 
ahd. mhd. dimster und dinster, welche eine goth. warzel mit )> 
voraussetzen lassen, so dafs ein urdeutsches ])imistra (dessen laot- 
lich genao entsprechende worzel noch das alts. thimm bewahrt, 
w&hrend im altn. ags. u. engl, die anlaotende aspirata zor media 
hinabgesonken ist), ein indogerm. tamistra oder tamastra voraos- 
ansetzen ist Neben dem frühzeitig verschwindenden dinster tritt 
nun aber das bis heute wfihrende finster auf, welches Grimm 
auf Jene mit )> anlautende vorausgestzte form zurückfuhrt, indem 
er annimmt, dafs die dentale aspirate zor labialen spirans wurde, 
wie sich dies in mehreren fällen an althochdeutschen Wörtern im 
verh&ltnifs zu gotischen zeigt, von denen nur ahd. fliuhan fliehen 
und got ]>liuhan id. erw&hnt werden mögen; derselbe consonan- 
^ tenwechsel tritt ja auch bekanntlich mehrfach im neugriechischen 
und englischen auf, wo & und th in 9, f übergehen. 

Wir haben demnach in finster und dinster noch das voUstfin- 
dige soffix der für tamisra und tenebrae voraasgesetzten form 



Digitized by VjOOQIC 



miscellen. 239 

^tomaetra oder *tami8tra and in dem eintritt des n (noch neben 
m in dimster) zugleich ein weiteres analogon zu tenebrae ans 
temebrae; dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dafs der Rigveda 
wie das lateinische das wort im femininum und im ploral auf- 
weist (tamisrä) und im althochdeutschen in gleicher weise 
finstri als feminimum auftritt 

Schliefslich sei noch bemerkt , dafs die würze! des Wortes im 
skr. auch noch in verbalem gebrauch (praes. tÄmyati, aor. atamat) 
mit der bedeutung ^athemlos werden, ersticken, vergehen^ er- 
scheint, finsternifs und nacht somit dem Indogermanen als Ver- 
nichtung des lebens, als tod erschienen. 

Wie das ältere d inster schon im althochdeutschen fast über- 
all durch finster verdrängt ist, so kennen die niederdeutschen 
dialecte kein finster^ an dessen stelle alts. thiustri adj. obsco- 
ras> tenebrosus; n. ocscuritas, ndd. duster, düster, mnd.duu- 
ster, tuster, nnl. duister, ags. )>!7Stre, J^eostre, schwed. 
djster erscheinen. Grimm sagt darüber (wb. III, 1666): „mit 
ausfallendem m oder n (wie in feister für fenster sp. 1519) lau- 
tet die alts. form thiustri, ags. )>eostre, l^jstre, nnl. duister, nd. 
düster, das zuletzt auch ins nhd. eindrang (II, 1761). Wie der 
diphthong iu, eo hier entsprang ist noch nicht aufgeklärt^. Das 
von Grimm angeführte feister für fenster zeigt dazu schon den 
weg, denn wie rid-eici für zi^avriy so tritt mit vokalisirung des "v 
feister für fenster ein, wie tvnTwai f. rvntorti für älteres -anti, so 
auch thiustri, duster, düster f. ]>anstri oder (^amstri. Ich habe in 
den beitragen I, 355 ff. eine reihe von fällen nachgewiesen, in 
denen am und an in 6 , ü , u übergegangen sind und an diese 
schliefse ich auch den vorliegenden fall an , so dafs alts. iu (io), 
ags. eo altindischem 6 (a-u) entspricht, indem sich der erste 
theil des diphthongs zu i schwächte. 

2) Simrock. 

Pott personenamen s. 1 2 stellt am schlufs einer reihe mit 
-rock zusammengesetzter namen auch Simrock, aber mit einem 
fragezeichen auf. Das letztere hat seine volle berechtigung, da 
der erste theil des worts, wenn nicht etwa Verstümmlung oder 
Verunstaltung [desselben stattgefunden hat, unerklärt bliebe. Das 
wort ist wohl unzweifelhaft slavischen Ursprungs, Miklosich (lex. 
palaeosl. p. 865 ) bat smrüci m, xidgog cedms und vergleicht 



Digitized by VjOOQIC 



240 Kuhn, miBcdlen. 

dazu serb. smreka janiperas, Bmrjeka, smijeky Bmrk, smrcs StoL, 
csecb. smrk, poln. smrok, ^wierk. Bei den oberlaomtcischen 
Wenden heifst schmrok die fichte. Die polnische and dem- 
nfichst die wendische spräche haben also das erste anrecht auf 
den namen, dessen arsprüngliche bedeutang klar ist Altslavisch 
bedeutet nfimlich m rak ü m. ^otpogy caligo, mit dem das begrifflich 
nahestehende tima (mraku i tima) verbanden erscheint. Miklo- 
sich vergleicht noch dazu nsl. mrak, poln. mrok, mierzch. Dazu 
gehört noch mrakota f. tenebrae und es sind femer von dersel- 
ben Wurzel abgeleitet siimraku m. tenebrae, sümrukati ob- 
scaram fieri: dafs daza altn. mjrkr, schwd. und dän. mörk mit 
metathesis des r zu stellen sind, ist wohl unbedenklich, da das 
u der vorauszusetzenden grundform morki dem einfluCs des r 
seinen Ursprung verdankt Smrok, schmrok, smriici, smreka be- 
deuten demnach „der dunkle^ und konnten daher sowohl zur 
bezeichnung der ceder als der fichte als des wachholders pas- 
send verwandt werden, mit der germanisirung war aber die epen- 
these des i sowie darauf die Zurückziehung des accents noth- 
wendig. 

A. Kuhn. 



Digitizefl by VjOOQIC 



DEUTSCHES WÖRTElihüUl 






Hl 



Literci 



j^ a. fruit si^r >»ffr. 

!tt tUT Jüeutsciiiaiidr 



Zeit 



I2Ü<' 



II» 

Mllt 



Fl 



I U aÜc BudihA&dUinB^ti 






MvJrMi«! (»al A. W* itittf» 



it«ttM#f«^i««tr « 






Glüssnriimi Saiiseritiira 



}n qua omtn^ rao 
••i imtn Tfi 






jrranciaL'O Bopp 



Ford. JDi 



lUoiig 



illäc|a|in für öif rürnitur btB ^lu&laiiitrd 









trn ' 






ifcf t. Sttmmlct t f*€tUiiibiii;|>^aii*U»g ^O^rmtft il Ö^üftmaira) 



r 


^^^^^^^9^^H^^^H^^H^^^HIii^^^^^^^^l 


^ 




' 1 




I' 


ZKITSCHKIFT 


1 


^^^1 


iVü 


I 


■ 


VERGLEICHENDE 


1 


1 


bPÜACHFORSCTTU iN (i 


J 


1 


AtTF DfTM GEBIETS DES 


H 


1 


DEDlSOHt-xN, uiai:^nr*5(-UKN UND 


J 


1 


LATEINlöLiir.N 


H 


1 


l)KBAUf!6EOEB£!t 


V 


I 


vo» 


4 


1 


Br. AJ>AZ.BXAT XVBV, 


J 


1 


BAND XV. 


■ 


1 


VIERTES HEFT. 


J 


l 


PRRO. nÜMMLBR'8 Vi^aULAGSBUCBBANDLOMO 

fUAJWWm DSD OOCUIAM) 

1866. 


i^^H 




-s 


1 



Imm «Aboüisdita dklUl^ van Coraiin . . • . ^t 

ton BtfUog'^ ^^ 

, :■ ■ li,a ... 'f- 

Qrfitiiiriigft At: 

mitenilar Ki t« tdo A. KqL 






IJolirr d«r Praf*ii l>c:ßndut sich ond ersi^hiiüiL m Etijifcmi 

öloßsarium comparativnm lingTiae Sa^^Htae 

expäcjintiu; 

% 

Francisco Bopp. 

Ul qn» irocikbiiJci Baascrlt l/ftüiil6qu^ litte i pf 

Pars pn^*r. gi* 4. gt^k 4> 1 ^Lt. 



üüfth all« Bocktiindlan^mi lit m oiMtfiO; 

Alernftimisühe Onrnmatik v 
Professor an d«r UmvoareitAt 2U Ki 
IL 8 Thir. 10 Sgr- 

pllifi^ir i^fi» a*clj<ii, (%apv<i Alnnr TVäntii'^lifen nr^rnrriftilV i^^a ffli* ] 
ftln i . -fXl:^ßi 



Corssen, zum sabellischen dialekt 241 

Zum sabellischen dialekt. 

Die Inschrift von Navelli. 

In dem gemeindebezirk von Navelli zwischen den al- 
ten Städten Peltuinnm und Aufinum im lande derVestiner 
ist nenerdings die nachstehende inschrift gefiinden worden: 

T. Veti 

duno 

didet 

HercIo 

Jovio 

brat . . 

data. 
Ueber diese ist eine italienische monographie erschienen 
unter dem titel : Intomo una iscrizione arcaica di T. Yezio 
con richerche su TErcoIe Giovio e sul brato o erba Sa- 
bina e sua natura e simbolica di Domenico Guidobaldi. 
Napoli 1864, und derselben ein facsimile der inschrift und 
ihres Steines beigefügt. Die richtigkeit desselben ist durch 
einen von Th. Mommsen mir freundlichst übersandten pa* 
pierabklatsch bestätigt. Obwohl diese schrift mit fleifs ge- 
arbeitet ist und zur erklärung eine menge epigraphischen, 
mythologischen und botanischen materials beibringt, so 
sind doch die ergebnisse derselben unhaltbar und verfehlt, 
^eil der Verfasser die in der inschrift vorkommenden sprach* 
liehen formen keiner eingehenden und methodischen prü- 
fung unterworfen hat. Er übersetzt die inschrift: T. Yet- 
tius donum dedit Herculi Jovio brat(ho) data (p. 8), ver- 
steht unter brat., das griechische /9()ai9-t;, ßQa&ig, das 
lateinische herba Sabina oder iuniperus Sabina, also eine 
wachholderart, die dem Hercules zum räuchern als zehnter 
dargebracht sein soll (p. 30 — 49), erklärt also die ganze 
inschrift f&r altlateinisch. 

um diese ansieht zu widerlegen sind die wortformen 
Hercio, didet, duno und brat. . zu untersuchen, und 
der nachweis zu führen, dafs dieselben nicht altlateiniscbe 
wortformen sind, sondern dem oskisch-sabellischen sprach- 
stamme in Italien angehören. 

Zeitschr. f. vgl. spraohf. XV. 4. 16 



Digitized by VjOOQIC 



242 O^rwen 

Die wortform Herolo kann man ebenio wie die fol- 
gende Jovio nach den vorhergehenden worten duno di- 
det nur fCkr eine dativform halten. Die altlateinischen da^ 
tiTformen des namens Hercules lauten nun aber Her- 
cele (Corp. inscr. lat Momms. n. 56), Hercoli (a. o. 815), 
Hercolei (a. o. 1145. 1175. 1503. 1538), Heroulei (a.o. 
1113. 1172. 1233), wie das wort auch späterhin im latei- 
nischen ausnahmslos nach der dritten oder consonantischen 
deklination flectiert erscheint. Das vorliegende Herclo 
hingegen ist dativ eines auf o auslautenden Stammes. Um 
diesen f&r eine lateinische form auszugeben, behauptet Gai- 
dobaldi, es fände sich bei Cicero eine nominativform Her- 
culns und citiert dafür Academ I, 2, 34 (p. 12. Tcrgl. M. 
Breal, Hercule et Cacus, p. 52). Aber an der angeföhrten 
stelle findet sich nur die genitivform Herculi. Solche 
genitavformeQ auf -i kommen nun aber bekanntlich im 
lateiniachen häufig vor von griechischen namen, der^i do- 
minativ auf *^e8 auslautet, auch von solchen die im grie- 
obischen der dritten deklination folgen (Schneider, latein. 
gramm. I, lf)3f.). Die genitivform Herouii setzt ebenso 
venig eine nominativform *Herculus voraus wie die ge- 
mtivformen Neocli, Pericli lateinische nominaUvformcii 
*Neoola8, ^Periolus. Die annähme also, es habe eine 
altlateinisohe nomiaativforoi ""Hercolos *Herolo8 oder 
*Hercliis gegeben (Guid. p. 14) ist unbegründet; ebenso 
unhaltbar devinacb die bebauptung, Herclo sei eine alt- 
lateinische dativform. Zur erUärung derselben ist vielmehr 
der oskische dialekt heransuzieben. Hier findet sich nun 
nftäehst die dativform Herekloi auf der tafel von Agnone, 
A, 13: Herekloi Kerriioi statif-sakahiter « Hsr- 
•ali Cereali statim -^ sanoiatur, und ebenda B, 16: 
Herekloi Kerrliol — HercuH Gereali (vgl. Verf. d. 
VolsoMr. Kng. p. 6; d. zekschr. Y, 127. XI, 423. XU,271). 
Diese dativform Herekloi ist gebildet wie Abellanoi, 
dekeitasi^i, Evkloi, Verekasioi, Vestiriktof, hor- 
toi) Jovkii^l, Maiioi, Novlanoi, piihel, Pakala- 
tol, also wie diese dativformen von einem snstatiune. Der- 



Digitized by VjOOQIC 



zum aabelUsehen dialekt. 243 

selben deklination geh Art die geDitivform Herekleis an, 
Gipp. AbeU. 11.24; M. unt. dial. t. Xu, 35b) und die gleich- 
gebildeten \i^ie eiseis, eizeis, kumbennieia, loufreis, 
Niumsieis, sakaraklel^, snveis, terels, minetreis 
u. a. Es fragt sich nun, wie sich die vestinische form 
Herclo zu der oskischen Hereklol yerhftlt. In der letaS- 
teren ist das zweite e aus dem gewöhnlichen oskischen vo* 
kaleinschttb entstanden (Kirchhof, d. zeitschr. I, 37 f. Verf. 
a. o. XI, 340), von dem sich in den sprachresten des sa* 
beilischen dialekts bisher keine spur gefunden hat. Beide 
formen sind also jedenfalls von dem o- stamme Herclo* 
ansgegangeo^ der dem lateinischen fremd ist. Eine sabel- 
Hsche form des dat. sing, von o- stammen ist uns sonst 
nicht erhalten. Allerdings zeigen die erhaltenen reste der 
sabellischen deklination die nächste Verwandtschaft mit der 
oskischen. So in der locativform -ei von o-stämmeü wie 
komen-ei neben osk. comen-ei (Verf. d. zeitschr. IX, 
166) in den locativformen auf -en, -in wie esm-en, 
as-in von den st&mmen esmo-, asu- neben osk. hort- 
in, kerrii-in, eisuc-en von den stammen horto-, ker- 
riio-^ eisttc- (a. o. X, 6. 15) in der endung -as des nom. 
plnr. von a-stämmen wie asigna-s, aviata-s neben osk. 
pa-8, 8crifta-8 (a. o. 140f. Kirchh. stadtr. v. Bant. s. 9) 
in der endung des nom. plnr. auf s unmittelbar nach vod- 
hergehendem consonanten in lix*-s neben osk. meddis^s, 
pieSdBii (Verf. d. zeitschr. IX, 133. Kirchh. a. o. 12f.) 
Aber es finden sich doch spuren, dafs das sabellische mehr 
hinneigt zur abstumpfung der casusendungen wie das es- 
kische. So wirft es regelmSfsig das auslautende d des 
ablativs ab wie das nmforische, volskische und das latei- 
nische der klassischen zeit, z. b. in agine, mesene, 
Flusare, orsio, pio, kiperu, bie (Verf. d. zeitschr. 
IX, 145. 164. X, 8f 21 f. 23 f.). Somit ist es nicht zu vet- 
wnikdem, neben der oskischen dativform Herekloi eine 
sab^lKsche Herclo zu finden, die den dativ der o-stAmme 
abgestumpft hat wie das lateinische. Die annähme, dafs 

16* 



Digitized by VjOOQIC 



244 Corssen 

erst nach eindringen der lateinischen schrift, in der die 
inschrifl von Navelii geschrieben ist, und der lateinischen 
spräche in das Vestinerland durch einflufs des lateinischen 
sich die sabeliische dativendung -oi zu -o abgestumpft 
habe^ ist also nicht noth wendig, obwohl das möglicher 
weise so geschehen sein kann. Jedenfalls ist man nach 
dem gesagten berechtigt die form Herclo der inschrift 
▼on Navelii als eine form des dat. sing, von o-stämmen 
des späteren sabellischen dialekts im Vestinerlande anzu- 
sehen, wie sie nach dem eindringen des gebrauchs der la- 
teinischen schrift in dasselbe gebräuchlich war. 

Der Zusatz Jovio zu Herclo bezeichnet den Her- 
cules als eine dem Jovis angehörige mit ihm verwandte 
gottheit wie in der oskischen weiheinschrift von Agnone 
der Zusatz Eerriioi zu Herekloi denselben als einen 
der Ceres' verwandten mit ihr wesensähnlichen gott be- 
zeichnet. Das oskische zeigt die feminine namensform Jo- 
viia (C. Pomp. d. zeits. II, 55. 57. Kirch, allgem. monats- 
sehr. 1852. 589) und die ältere form Diu via (Verf. d. zeits. 
XI, 5), welche das ursprünglich anlautende d gewahrt hat 
wie die altoskische form Diovei neben loveis (M. unt 
dial. s. 255. C. Pomp. a. o.) und die altlatein. Diove, 
Diovei, Diovem(C. Inscr. Lat. p. 578) neben den späte- 
ren Jovi, Jovem. Im sabellischen erscheint auf der bron- 
zetafel von Rapino eine göttin:.Regena pia Cerie Jovia 
(Verf. d. zeitschr. IX, 133. 144) bei den Umbern eine Tur- 
sia Jovia (AK. umbr. sprachd. II, 249) bei den Bömem 
eine Venus Jovia in der genitivform Venerus Joviae 
(C. J. Lat. n. 565) und ein Jovius compagus in der ge- 
nitivform Jovei compagei (a. o. n. 571). Durch denve- 
stinischen Herclos Jovios zusammen mit dem oskischen 
Hereklos Kerriios gewinnt die ansieht immermehr bo- 
den, dafs es einen altitalischen feld- und hausgott Herclos 
oder Herculus gab, auf den der griechische Herakles 
aufgepfropft wurde, den die italischen Völker von der grie- 
chischen küstenbevölkerung Südetruriens wie von den Grie- 
chen Unteritaliens kennen lernten (vgl. M. Br^al, Hercule 



Digitized by VjOOQIC 



zum sabelliachen dialekt 245 

et Cacu8, p. 51 — 63). Es fragt sich nun weiter, wie sich 
die form didet erklärt. Altlateinisch ist sie nicht, das 
zeigt das i in der reduplicationssilbe, während die altlatei* 
nisch^i formen dedi, dedet, dede^dedit, dederont, 
dedrot, dcdro, dederunt^ dedere, dederi, dede* 
rit, dedisset (C. J. Lat. p. 576) stets e in der redupli- 
cationssilbe wahren, das auch in der späteren spräche aus* 
nahmslos bleibt. Auch in den entsprechenden oskischen 
perfectformen findet sich niemals i in der reduplications- 
silbe, sondern in oskischen Sprachdenkmälern erscheint 
viermal die perfectform dedet (M. unt. dial. t. X, 20. 
24, z. 3. 7. t. X, 26) einmal dedet (Fabretti, Acad. d. 
scienc. d. Torin. 1864. Mai p. 21) von dem oskischen dem 
lateinischen dare entsprechenden verbum. Eine neigung 
des sabellischen dialekts e zu i zu wandeln tritt nirgends 
hervor; ftlr lat. dedet, osk. dedet, deded müfste man 
also auch sabellisches dedet erwarten. Die verbalform 
didet der inschrift von Navelli weiset demnach durch sein 
i in der reduplicationssilbe auf das oskische verbum did- 
-um = lat. dedere hin, von dem sich die 3tepers. sing. 
ind. fut. 1 did-est = dabit erhalten hat (tab. Baut. 16. 
Kirchhof, stadtr. v. Bant. s, 79. Bugge, d. zeit6chr.VI,22). 
Von diesem verbum würde im oskischen eine dritte pers. 
sing. ind. des einfachen perfects sein, gebildet wie kom- 
-ben-ed = convenit, up8-ed = operavit, om-bn-et 
aobvenit (?) (Verf. d. zeitschr. XI, 329. 414); es könnte 
aber auch die dritte pers. sing. präs. ind. sein. Hieraus ist 
zu folgern, dafs eins von beiden auch die form didet der 
inschrifl von Navelli ist, und zwar, da in weiheinschriflen 
das perfectum das gewohnliche tempus ist von verben, 
welche den sinn „weichen, geben, schenken'^ haben im os- 
kischen wie im lateinischen, so wird man nicht umhin kön- 
nen auch das did-et der vorliegenden sabellischen weihe- 
inschrift als perfectform anzusehp und dedidit erklären, 
wie osk. did-est: dabit bedeutet. Die möglichkeit bleibt 
freilich, dals das sabellische didet auch etymologisch das 
lat. dedit sein könnte. 



Digitized by VjOOQIC 



246 Gonaen 

Auch du HO in der insohrift vonNuvelli ist keine aÜ- 
lateinisohe form. Die vorkommenden altlateinisohen for- 
men yon donum haben ohne ausnähme das o derstamm- 
silbe gewahrt, so donom, dono, donum, dona, do- 
neis u. a. (C. J. Lat. p. 578). Auch im oskischen findet 
sich die acousativform donom in der inschrift der colon- 
nette von alle Macohie: 

Z . Hortiis Km . Her . donom ma. 

Mommsen schreibt hier verbunden donomma (unt. dial. 
t. Vni, 7 a. vgl. s. 174) und nimmt an, eine solche Wertform 
sei entstanden aus ^donomna» das mit dem participialsufBx 
-mno gebildet sei, also wie alu-nmu-s, Vertu-mnu-s, 
Pilu-mnu*8, colu-mna u.a. und bedeute donaria(a.o. 
s. 256). Allein das oskisohe so wenig wie das lateinische 
assimiliert mn zu mm. Das oskische erhält mn der prä- 
Position amnud, und dafs speciell das suffix «mno in 
dieser gestalt unverändert blieb, zeigen die formen tere- 
-mn-iss, tere-mn-attens, tere-mn-attust. Her 
in der obigen inschrift kann Herekloi bedeuten oder He- 
rukinai oder Herentatei (a. o. s. 262), was sich nicht 
entscheiden lälst, fbr die hier vorliegende frage auch gleich- 
gültig ist. In dem ma nach donom vermuthe ich die 
anfangsbuchstaben eines verbum, das „bereiten, darbrin- 
gen, weihen oder geben^ bedeutet, vielleicht von der ein- 
fachen perfectform 'manaffed, die sich bis jetzt nur in 
dem compositum aa- man äffe d gefunden hat und „ver- 
fertigen, vollbringen^ bedeutet (Yerf. d, zeitschr. XI, 334 — 
337). Dann ist der sinn der obigen inschrift also: Z . 
Hortius Cominii filius Her...? donum paravit. 
Jedenfalls ist die oskische acousativform donom in dieser 
inschrift nicht zn verkennen, die mit den angef&hrten lar 
teinisohen genau übereinstimmt. In der vestinischen form 
duno ist also ein aus ursprünglichem ä entstandenes ö zn 
ü geworden, wie in der sabeUischen ablativform kiperü 
des Steines von Crecchio neben den ablativformen orsiö 
und piö ebenda, und von duno ist das auslautende m 



Digitized by VjOOQIC 



sQin Mb«llUelieii diftlekt. 247 

geschwunden wie ?om sabellischen pesco (Verf. d. teitachr. 
IX, 161 f. X, 42). 

Wenn nun die bisher besprochenen formen Herclo, 
didet, dnno nicht dem altlateinischen, sondern dem 
Sprachboden angehören, auf dem der stein von Navelli ge- 
funden ist, nämlich dem sabellischen, so wird wohl in der 
wortform brat • . desselben niemand ein lateinisches wort 
Sachen. Goidobaldi behauptet, es sei das erstemal, dafs 
sich dieselbe in einer inschrift vorftnde. Er hfttte nur in 
Mommsen's nnteritalischen dialekten nachzuschlagen brau- 
chen, nm sich eines besseren zu belehren. Die form brat., 
ist allerdings weder ein ToUst&ndiges lateinisches wort, noch 
ein oskisches, sabellisches , umbrisches oder volskisches 
nach allem was wir von diesen dialekten bisher wissen. 
Sie läfst sich auch nicht durch irgend eine ergänzung am 
ende zu einem bisher bekannten lateinischen werte vervoll- 
ständigen. Aber es bedarf nur der ergänzung eines vo- 
cales nach dem t, so erscheint eine casusform des oskiscb- 
sabellischen wortes bratom. Dieses findet sich erstens 
in der oskischen inschrift des fragments einer Aedicula 
von Anzi, die mit griechischen buchstaben geschrieben fol- 
gendermafsen lautet, M. unt. dial. t. XII, 36: 

ftdat j:ol 

XobutfA . aoQo 

ftafA siv xani8$t 

ftffi xabag li$X6ir xitf 

.axsQT/i ItoxaxBiT Cßa 

Ans dieser im Qbrigen noch völlig unklaren inschrift 
uad doch zwei oskische pronominalformen erkenntlich. In 
dem n€OT hat schon Mommsen den nom. acc. sing» neutr. 
pod, Ist. quod erkannt (a. o. s. 290) und in saot die je- 
nem relativform entsprechende demonstrativform esod 
(a. 0.265) nom. acc. sing, neutr. des pronominalstammtee 
eso, der sich in dieser gestalt zeigt in esei (Cipp.Abell. 
49. 51) esi'dum, esi-du (Verf. d. zeitschr. XI, 829. 403. 
415), häufiger aber in der gestalt eiso- oder eizo- auf- 



Digitized by VjOOQIC 



248 Corssen 

tritt. Durch die unmittelbar vorhergehende neutrale pro- 
nominalform esot wird also bratom als ein neutrales no« 
men bezeichnet, dessen stamm auf o ausgeht. Von diesem 
findet sich die form des gen. sing, brateis auf der tafel 
von Bantia, z.b.: pan pieisum brateis auti cadeis 
amnud. So theilt Bugge die Wörter an dieser stelle ab 
(d. zeits. VI, 29f.) statt der überlieferten abtheilung: pan 
pieis umbrateis u. s. w. Dafs das richtig ist, daf&r 
spricht schon das obige bratom; ebenso der sinn der 
stelle der tafel von Bantia, auf deren erklärung weiter un- 
ten eingegangen werden wird. Und selbst wenn umbra- 
teis die richtige abtheilung w&re, so wäre doch hier bra- 
teis in einem compositum vorhanden. Die Ibrm bratom 
findet sich nun ferner in folgender inschrift, M. unt. dial. 
t. XV. C. J. Lat. n. 194: 

. . cia Pacia Minerva 

. . brais . datas . pid . sei . dd . i 

. . bratom pampperci 

. . seffi . i • uom . suois 

. . cnatois. 
Die hier vorkommende form pid =s lat. quid des 
dem oskischen, umbrischen, sabellischen und volskischen 
gemeinsamen pronomen pis, lat. quis, die form seffi, 
die Mommsen richtig für sefi, lat. sibi erklärt, verglichen 
mit osk. sifei auf der bleiplatte von Capua (Verf. d. zeits. 
XI, 332. 363) und mit umbr. tefc, lat. tibi, die conjunc- 
tion inom, die der umbrischen enom und der oskischen 
inim entspricht mit der bedeutung et, diese wortformen 
zeigen, dafs die vorliegende inschrift jedenfalls einem der 
obigen oder ihnen nahe verwandten dialekt angehört. Die 
diphthonge ai in dem verstümmelten ..brais und oi in 
suois cnatois = suis natis beweisen ferner, dafs die 
Sprache derselben nicht umbrisch oder volskisch ist, da 
diese dialekte die diphthonge ai und oi in declinations- 
endungen nicht gewahrt, sondern zu e und i getrübt ha- 
ben. Da hingegen im oskischen und sabellischen sich die 
diphthonge ai und oi ungetrübt erhalten finden, so folgt 



Digitized by VjOOQIC 



zum BAbellischen dialekt. 249 

Tielmehr, dafs hier ein Sprachdenkmal des oskischen oder 
des sabelliscben dialekts vorliegt. Dafs es nicht oskisch 
ist, bezeugt das inom neben nmbr. enom gegenüber dem 
oskischen inim. Es wörde also nichts übrig bleiben als 
die inschrift für sabellisch zu erklären, auch wenn ihr fund- 
ort unbekannt wäre. Nun hat aber Mommsen neuerdings 
die notiz aufgefunden, dafs dieselbe auf einer zu Sulmo 
also im sabelliscben Sprachgebiet gefundenen erzplatte ge- 
schrieben war (C. J. Lat. p. 555 ad p. 37 n. 194). Dar- 
aus folgt, dals die spräche derselben sabellisch ist, mithin 
das bratom der dritten zeile ein sabellisches wort ist, 
das genau dem oskischen bratom entspricht, unzweifel- 
haft ergiebt sich also, dafs Giudobaldis aufstellungen und 
behauptungen über die form brat, der sabellischen inschrift 
von Navelli irrig sind, dafs dieselbe vielmehr eine ver- 
stümmdfe oder abgekürzt geschriebene form des sabelli- 
schen wertes bratom ist. 

Dieses brat, also, das jedenfalls der ergänzung be- 
dürftig ist, ergänzt sich wegen des nachfolgenden data 
am natürlichsten zu brata, so dafs, es als nom. acc. plur. 
des neutralen namens bratom zu fassen ist. Bugge be- 
merkt scharfsinnig, das osk. brateis an der oben ange- 
fahrten stelle der tafel von Bantia entspreche einem lat. 
paratis grade so wie osk. embratur dem lat. Impera- 
tor (d. zeitschr. VI, 29). Das ist lautlich so einleuchtend, 
dafs ich versuche mit diesem fingerzeig dem sinne des 
brateis näher auf die spur zu kommen. Dazu ist es 
nothwendig die betreffende stelle der tafel von Bantia in 
ihrem zfisammenhang mit der Übersetzung, so weit dieselbe 
bisher gelungen ist, herzusetzen, Z. 5 f. 

Suae pis pertemust, prutcr pan 

Si quis peremerit (comitia), priusquam 

[pertemust], deivatnd sipus comonei perum 
[perem erit], iurato sciens in comitio sine 

dolom mallom, siom ioc comono mais egm[as 
dolo ' malo, se ea comitia magis rei 



Digitized by VjOOQIC 



250 COHMO 

tovti]oas amnud pan pieisum brateis aoti 
publicae causa quam alicuius . . • • i aut 
oadeis amnud, iuim idio siom dat S6nate[i8] 
... .1 causa idque se de seuatus 

tanginud maimas carueis pertumum 
sententia maximae partis perimere. 

Fflr die yorstehende Übersetzung yerweise ich im übri- 
gen auf Kirchhof (stadtr. v. Baut. s. 79) und Lange (die 
osk. inschr. d. Tab. Baut. s. 29 f.). Einzelne stellen dersel- 
ben glaube ich selbst durch frühere Specialuntersuchungen 
gerechtfertigt zu haben, so pert-emust se peremerit 
mit dem sinne intercesserit (d^ zeitschr. V, 107) pruter 
pan iBB priusquam (a. o. 81) dieerg&nzung pertemnst 
nach pruter pan (a. o. 82) amnud mit der bedeutong 
causa (a. o. 84fO« Der hauptsinn der vorliegendin stelle 
ist: Wenn jemand gegen ein Volksgericht intercediert, so 
soll er zuvor schwören, dals er das des Staatswohles hal- 
ber nicht ans anderen rücksichten thue und zwar auf grund 
eines senatsbesohlusses (vergl. Lange a. o. s. 30 f.). Diese 
andern rücksichten oder absiebten sind nun ansgedrüekt 
durch die werte: pan pieisum brateis auti cadeis 
amnud. Lange führt (a. o. s. 32) zur erklärung derselben 
einen schwur des tribunen Ti . Sempronius Gracchus an, 
als derselbe g^en den befehl eines amtsgenossen interoe« 
diert, den L. Scipio Äsiaticus zu verhaften: Sibi inimi- 
citias cum Scipionibus qnae fuissent manere, nee 
se gratiae quaerendae causa quicquam facere 
(Liv. 38, 57) oder wie die schwurworte bei Oellius lauten: 
in amicitiam inque gratiam se cum T. Afrioano 
non redisse (VI, 19, 6). Etwas Ähnliches wie gratia 
w&re also auch hinter brateis und cadeis zu suchen, 
also etwa begünstigung, privatvortheil oder ähnliches. Man 
mnfs also versuchen^ ob auf etymologischem wege ein der- 
artiger sinn in jenen Wörtern zu 6nden ist Nach Lange 
soll cadeis, von cadere stammen (a. o. s. 35); es würde 
also eigentlich ^der fall^ oder „das fallen^ bedeuten. Es 



Digitized by VjOOQIC 



zum sabelliacheii diAlekt. 251 

soll aber naofa L. den act i^des za fall bringeiia^ und da* 
her „der gefthrdnng^ bezeichnen und dazu dann der be- 
griff des „betrflglichen^ hinzugetreten sein, so dafs das 
wort also auf den sinn von dolus malus oder fraus 
hinauskftme. Dafs ein solcher fibei^ang der bedeutnng 
von casus zu dolus malus so lange unglaublich bleibt, 
bis er nicht ans dem Sprachgebrauch schlagend nachge- 
wiesen wird, wird wohl niemand in abrede stellen, üeber- 
dies müfste man erwarten, dals der begriff der ,,betrög« 
liehen gefährdung^ auch an der hier vorliegenden stelle 
durch dss sonst auf der tafel von Bantia vorkommende 
dolo- mallo- ansgedrQckt wäre. Ich leite also den no- 
minalstamm cad-o- von sanskr. würz, päd*, petere, ro- 
gare ab (Westerg. p. 162), so dafs derselbe petitio 
oder Petitum, gesuch, antrag, bitte bedeutet. Was 
ferner brateis anlangt, so ist schon oben die gleichung 
von Bugge erwähnt worden osk. em-bra-tur: lat. im- 
pera-tor BSB osk. bra-teis: lat. para-tis, nach der sich 
also der verbalstamm para- durch ausstoisung des wur- 
zelvokals und erweichnng der tenuis zur media durch fol- 
gendes r wie im lat quadraginta u. a. im oskischen 
und sabellischen zu bra- gestaltete. Para- ziehe ich nnn 
zur Wurzel pr-, die thatsächlich in den verbalformen in 
der gestalt par- und pär- erscheint und neben ihrer 
gmndbedeutung in den beiden bedentungen; 1) die falle 
geben „lai^ri^, 2) vollenden, vollbringen, transigere per- 
ficere vorkommt (Westerg. p. 77). An jene erste bedeu- 
tnng schliefsen sich griech. ü^tioq'OVj gab, tioq-öv-voj, 
gewähre, Tti^ftgco^rai, ist gegeben, lat. par-(t)-s, por- 
-ti-o (vgl. Curt. gr. et. n. 376. 2teA.) an die zweite griech. 
nop^aV'Vw^ bereite, lat. par-are, das dem skr. causale 
pär-aja-ti entspricht. Ein oskisch-sabell. br-a-to-m 
fiCkr par-a-tu-m kann also die erste bedeutnng enthalten, 
und dann bedeutet es etwas ,,gegebene8^, eine 9}gabe% oder 
die zweite wie par-atu-m, dann bezeichnet es etwas 
„bereitetes, vollbrachtes % also ein „werk^, entweder ein 
sinnlich augenfälliges oder ein geistiges. Diese zweite be- 



Digitized by VjOOQIC 



25*2 Corssen 

Deutung mufs man in bra-to-m suchen, da aieanch in 
em-bra-tur, lat. im-pera-tor zu gründe liegt, und das 
demselben zu gründe liegende verbum *em*bra-um wie 
lat. im-pera-re eigentlich ,,hineinbereiten^ bezeichnet, wie 
diese bedeutung noch in den landwirthschaftlichen aus- 
drücken arvis imperare, vitibus imperare u.a« deut- 
lich hervortritt. Gewifs kann also bra-teis an der stelle 
der tafel von Bantia ein „geistiges werk das man vor hat, 
ein vorhaben" bezeichnen oder wie Bugge vermathet „an- 
schlagt. So bedeutet im lateinischen opus est eigentlich 
„es ist ein werk", dann „es ist ein werk, das man noch 
vor hat, das noch vorliegt und gethan sein soll", und da^ 
her „es ist nöthig". Nach dem gesagten also bedeuten 
'die Worte der tafel von Bantia: brateis auti cadeis 
amnud: eines Vorhabens oder gesuchs halber, parati 
operis aut petitionis causa im gegensatz zu egmas 
tovticas (amnud), des gemeinwohles halber, reipu- 
blicae causa. Es bleibt nun noch die form pi-eis-um 
zu erklären. Pi-eis ist gen. sing, vom relativstamme pi- 
zu dem die dativform pi-ei gehört An diesen stamm 
trat -dum, das in is-i*dum, is-i-du-, es-i*dum, 
es-i-du- = i-dem erscheint (M. unt. dial. s. 264. Verf. 
ii. zeitschr. XI, 329. 403. 415) und in pi-dum a=s qui- 
-dem (a. o. XIII, 194f.). Aus ""pi-eis-dum entstand 
durch assimilation des d zu s *pi-eis-su wie aus *ius- 
-du-: ius-su= ii-dem (C. Pomp. Z.H. d. zeits. II,55f. 
Eirchh. allgem. monatsschr. 1852. 589 f.) und mit schwin- 
den des einen s pi-eis-u wie aus meddiss: meddis 
wurde. Pi-eis-u vorhält sich also zu einem lat. *cu- 
-ius-dem so wie ius-su zu ii-dem und hat den sinn 
des lat. cu -ins- dam „irgend eines gewissen, irgend einer 
bestimmten person oder sache". Wie aber im gebrauche 
lat. quidam mit aliquis vielfach zusammenfällt, so hat 
auch osk. pi-eis-um an der vorliegenden stelle der tafel 
von Bantia schwerlich einen anderen sinn als alicuius. 
Die behandelte stelle der tafel von Bantia ist nach dem 
gesagten folgendermalsen zu übersetzen: 



Digitized by VjOOQIC 



zum sabelliflchen dialekt. 253 

deivatud sipus comonei perum dolom mal- 

iurato sciena in comitio eine dolo ma- 
lom, siom ioc comono mais egm[as tovtijcas 

lo se ea comitia magis rei publicae 
amnad pan pieisam brateis auti ca- 

cau8a quam alicuius parati(operi8) aut petitio- 
deis amnud — pertumum 

nis causa perimere. 

Dafs der gefundene sinn von bratom: opus para* 
tum für die oskische weiheinschrift von And wie f&r die 
sabellisehe von Sulmo, die oben angefahrt sind, und fflr 
jede weiheinschrift überhaupt von vorn herein passend er- 
scheint, wird wohl niemand in abrede stellen. Aber da 
beide inschriften verstümmelt und zum gröfsten theil dun- 
kel sind, läfst sich ein specieller beweis für jede derselben 
nicht führen. 

In der inschrifl von Navelli bezeichnen nach dieser 
Untersuchung über bratom also die worte brat[a] data: 
parata (opera) data. Brata verstehe ich nun an die- 
ser stelle von ,, verfertigten^ bauwerken oder bildwerken, 
ebenso wie in den beiden eben genannten weiheinschriften. 
In dem vorhergehenden didet liegt der begriff des lat. 
dedere, dedicare ,,widmen, weihen^ in brat[a] der 
begriff von anfertigen, verfertigen des geweihten bauwerks 
oder bildwerks, in data das darbringen und übergeben 
des vollendeten werkes ausgedrückt. Daher kann ich nicht 
annehmen, dafs brat[a] data accusative sind, die von 
didet abhängen, &6se sie vielmehr als nom. plur., zu de- 
nen die dem lat. sunt entsprechende sabellisehe verbalform 
zu ergänzen ist, die nach dem oskischen zu schliefsen 
wahrscheinlich *sent oder "'s et lautete. 

Endlich bleibt von der inschrift von Navelli noch die 
nominativform Veti =: Vettius zu erörtern. Dieselbe 
hat das auslautende o des Stammes Vetio- eingebüfst 
und zugleich das nominativzeichen s wie die oskischen 
nominativformen von gentilnamen: Silli as Sillius, 



Digitized by VjOOQIC 



254 Consen 

Paapi =^ Papias (Verf. d. Zeitschrift XI, 325). Ver- 
gleicht man die nominatiTformen oskisch Silies, Pomp- 
ties, sabellisch Alies^ valskiscb Cosatiet, Tafanies, 
Pakvies, oskisch Pupie, Statie mit oskisch Status, 
Pontiis, Paapii, Paapii und mit oskisch Silli, Paapi, 
sabellisch Veti (Verf. d. zeitschr. XI, 325), so ergiebt 
sich also, dafs das suffix -io der st&mme jener gentUnamen 
sich im oskischen und sabellischen erst durch assimilation 
des o zum vorhergehenden i zu -ie, dann weiter zu -ii 
und -ii gestaltete, endlich zu I verschmolz, wobei das aus- 
lautende s bald erhalten blieb, bald schwand, oder richti- 
ger so schwach lautete, dafs es bald geschrieben wurde 
bald nicht. 

Nach der vorstehenden Untersuchung übersetze ich 
die inschrift von Navelli folgendermaßen: T. Vettius 
donum dedidit Herculi. Parata (opera) data 
(sunt). 

Sprachgescliiditlich nicht ohne interesse ist noch die 
frage nach dem alter der inschrift von Navelli. Die ali- 
lateinische Schrift derselben weist auf eine zeit hin, wo das 
land der Vestiner bereits unter römischem eioflnis stand. 
Die Vestiner verbaadeo sich zu anlang des zweiten Sam- 
niterkriegee mit den Samniten, wurden aber nach tapferer 
gegenwebr vom consul D..Jnnins Brutus Scaeva im jabre 
325 V. Ch. blntig geschlagen, ihr land verwQstet, ihre 
stfidte zum theil gebrochen (Liv. VHI^ 29). Sie erscbei«- 
aen seitdem in ahh&ngigkeit von Bom^ bis sie im jähre 90 
mit den flbrigen v&lkern oskisch^sabellischen stamsies sidi 
g^n Rom eriieben, aber vom Cn. Pompeins Sftrabo iift 
jähre 89 besiegt mit den Marsem, Marrudnem uad Fe»- 
fignern in das rtaiisehe bttrgerrecht aQ%enommen werdes. 
Das jähr 325 ist demnach der frühste zdtpnnktr teil wet 
cheoi ein eiDdringen der lateinischen sdirift and ^rache 
in das land der Vestiner angenommen warden kann^ also 
audi für die abfassung der inschrift von Navelli* ]>ir 
spiteste termitt f&r dieselbe ergiebt sich anniberungBwhse 
aus der form der schrilt Die bmhstabenibrmen A O «Ml 



Digitized by VjOOQIC 



snm MbeUiBchen dialekt. 255 

i. f&r a, o und 1 kommen nämlich anfeer gebrauch nm 
184 bis 174 v. Chr. (Ritscbl, Prise. Lai. Monnm. p. 123 f.). 
Also s wischen 325 und 174 v. Chr. mnfs die inschrift ab* 
gefalst sein. Indessen l&fst sich ihr Zeitalter noch etwas 
näher bestimmen. Die sabellische inschrift der bronze von 
Rapino in lateinischer schrift (M. nnt dial. t. XIV, 2. Verf. 
d. zeitschr. IX, 1 f.) zeigt ganz ähnliche buchstabenfor- 
men wie jene, nämlich A, U, ||, <> f&r a, K e, o; beide 
inschriften schreiben die consonanten nicht doppelt; das 
zeigen die Schreibweisen Yeti am Yettins des Steines 
Ton Navelli wie Maroucai, Poleenis der bronze von 
Rapino neben lat. Marrncini, Pollio (Y^rf. d. zeitschr. 
IX, 135). Die buchstabenformen der letzteren, mit einem 
spitzigen Instrument flüchtig und flach eingekratzt, sind 
scharfkantiger und gradlieniger als die von jener, in der 
sich mehr abrundung der Schenkel zeigt, namentlich in 
den formen des d, o, r und b. Daraus ist zu schlieften, 
dals beide inschriften demselben Zeitalter angehören, die 
von Rapino vielleicht etwas älter ist. Mommsen setzt die 
abfassung dieser inschrift um das jähr 254 oder nicht lange 
nachher wegen der münzen von Aesernia, die man mit 
derselben zugleich und in derselben grotte gefunden hat 
(unt. dial. s. 338). um dieselbe zeit oder kurz nachher, 
also noch während des ersten punischen krieges, wäre hier^ 
nach die abfassungszeit der vestinischen inschrift von Na- 
velli anzusetzen. Die buchstabenformen A, |^, || ftlr a, 
1, e in der sabellischen inschrift von Chieti mit lateini- 
scher schrift (M. unt. dial. t. XY s. 339. Yerf d, zeitschr. 
IX, 170) zeigen, dafs diese derselben zeit angehört. Auch 
die inschrift von San Benedetto (M. unt. dial. s. 339. Yerf. 
d. zeitschr. IX, 164) jetzt vervollständigt bei Ritschi, Prise. 
Lat. Mon. Snppl. p. 94 t. XCYIII, F.) weis't die gestalt 
des unten offenen o: O in dieselbe zeit vor 174 v. Chr. 
(Ritschi a. o. p. 123). 

Es ergiebt sich also, dafs diese sabellischen inschrif- 
ten mit lateinischer schrift alle demselben Zeitalter ange- 
hören, dafs keine vor 325 abge&fst sein kann, keine nach 



Digitized by VjOOQIC 



256 Gorsaen, znm sabelliflchen dialekt. 

174, dafs ihre abfassang in das Zeitalter des ersten nnd 
zweiten panischen krieges föUt, w&hrend die beiden sabelli- 
sehen inscbriften von Crecchio und Cupra . maritima (M. 
unt. dial. t. ü. XYII) mit ihrer sehr alten einheimischen 
schlangenförmig gewundenen schrift und ihren alterthttm- 
lichen buchstabenformen einer viel frQheren zeit angehören. 

Daraus folgt, dafs der sabeilische dialekt der Marser, 
Marruciner, Peligner und Yestiner jedenfalls zur zeit der 
beiden ersten punischen kriege noch lebendig war. Wenn 
aber die oskischen münzau&chriften Vitelio ss Italia, 
C. Paapi C. s= C. Papius C. f., Mutil. embratnrss 
Mutilus imperator (Leps. Inscr.Umbr. et Ose. t. XXX, 
43. 44. 45. 46. 47) zeigen, dafs die oskische spräche zur 
zeit des bundesgenossenkrieges um 90—89 v. Gh. in Sam- 
nium noch lebendig war, so darf man schiiefsen; dafs auch 
in den bergen der Marser, Marruciner, Peligner und Ye- 
stiner, die neben den Samniten eine hervorragende rolle in 
diesem kriege spielen, die einheimische landessprache noch 
nicht aus dem volksmunde geschwunden war, mag auch 
das lateinische damals schon die amtliche und geschäfts- 
mftfsige spräche gewesen sein. 

Corssen. 



• i'i .tf 



Digitized by VjOOQIC 



Birlinger, sprachvergl. Stadien im alemannischen and schwäbischen. 257 

Sprachvergleichende Studien im alemannischen 
und schwäbischen. 

(Fortsetzong.) 

Ich will nicht sagen acht alemannisch, aber vorberr- 
sehend alemannisch ist das wert menen = treiben, füh- 
ren; menebnb u. s. w. Ich habe im wbl. z. Yolkst. und 
im angsb. wb. 334 a beispiele genug angefahrt Auch hierin 
gebt Alemannien mit dem wirtemb. Oberschwaben und mit 
dem altaugsb. gebiete; in Niederschwaben hört man ,, trei- 
ben, treiber^. Aber altwirtemb. documente haben me- 
nen noch häufig, ein beweis daJGs es froher volksüblich 
gewesen sein mufs. 

Ganz alterthümlich klingt es: der Baaralemanne rei- 
tet immer, wenn er auch fthrt, b. Jen Gotthelf auch. Sollte 
das nicht ein alter culturhistorischer Überrest sein? Er hat 
nur a greis und greisle als grofsmutter und grofsvater. 

Ganz sicher l&ist sich die alemannische gränze nach 
der benennung kriese ftkr kirsche ausstecken. Während 
die Judensprache k er sehe, ebenso die Franken, hat der 
Niederschwabe kischa; der augsb. Schwabe spezifisch 
keschper. Das wort kriese ist so acht alemannisch wie 
kaib, anke« Die Umsetzung begegnet in allen acht ale« 
mann, volksthüml. Schriften, und erinnert an die Umsetzung 
in dirte (dritte) burnen, verburnen, bernstein, brenn- 
stein u. s. w. eine eigenthümlichkeit, welche die Aleman- 
nen noch von ihren nachbarn den ripuarischen Franken 
ererbt und welches gesetz im elsässischea. sich besonders 
erhalten, wahrscheinlich ob des mittelalterlichen Verkehrs 
mit dem Mittel- und Niederrhein. Im rotweiler stadtrecht 
steht kürsinlay^bin f. 195a. 

Ebenso schlagend ist kilche, kilbe, kilchweih. 
Der Baier hat kirta und kirmes. Lauchert führt an, 
dafs in und bei Rotweil kilche nicht gesprochen werde, 
„in nnsem tagen besteht ausschliefslich kirche^. Das ist 
unrichtig. Gleich in Deifslingen singen die bursche: kilbe 

Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV, 4. 17 



Digitized by VjOOQIC 



25^ Birlhiger 

bleib da, bleib da; kilbe bleib dk; 's sind no 3 batza dkl 
Vgl. rotw. stadtr. s. 34. 

Der alem. und bair. fiscbersprache gehört an: segi, 
sege = grofses netz, bekannt durch das alemannische 
werk „des teufeis netz oder segi^. Barack bezeichnet 
8. 44U anmerk. die sege näher. In der gottlieber Öffnung 
y. 1521 heifst der zweite artikel: item ab der segi gond 
alli jar 10,000 etc. Ehmals ist die segi zu Uottlieben, 
Ermatingen, Landschlacht u.s. w. für gangfische benutzt wor- 
den; hente noch ftkr grofse fische; die segi ist so breit 
als der Rhein selbst und geht 60 fufs in die tiefe. 

Ich verzeichne im folgenden eine anzahl Wörter, die 
ich in dem alemannischen gebiete rechts Tom Rhein bis 
auf die Alb und den Schwarzwald fand, die mehr oder 
weniger alemannisches geprftgje* tragen. Wenn sie aach 
spuren weise in den beiden Schwaben auftreten: AlemawiieD 
hat sie als volkeüblich. Ich habe besonders die Baar im 
äuge. Es sollen diese Wörter zugleich ein grundstock 
zu einer eigens angelegten alemannischen wörtersammlung 
werden. 

Eigenthümlich ist das vorkommen von dumm, dum- 
mang =3= dang, dttngung auf alemannischem gebiete. Im 
mOlh. urbar s. 27 steht: „ist zimblich leicht feld^ thut 
aber auch sein best, wenn man jme mit dummung tapfer 
znsprioht^. — „Ist ains zimlichen griesigen boden, muA 
wol gedummet sein^ s. 28. „Den dummen binabbrin- 
gen^ s. 29. Vgl. im bairischen, Schmell. wb. I, 372 (Dum- 
met) und gramm. §.613, wozu in seinen nachtragen östr. 
lamb'l statt long.! gesehrieben ist. 

Bei Waldshut heifst ein wiesengmnd „im uepa'^, was 
ich schwäbisch nicht kenne; ich erinnere an uowisa alem. 
= mehrmals mähbare wiesen, wozu omat, uomat gehört, 
uo aee ä as ö =» re; dazu üwahs, uwachs, ein waldname 
bei Dotnberg im Hegau. Mone zeitschr. III, 66 ad 1251. 
uwahst ^ stirps, nachwuchs. Veif^. das ütflfel bei 
Jerem. Gotthelf IV, 66> das eine Verstärkung ausdrQckt 

Reampel (riep'l) heilst in Wdlheim ^n ungehobelter 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemanntschen und sch-wäbischen. 259 

rober kerl, öin grobian. Wie steht es mit dem nieder- 
schw&bisohen riepel flir ein halberwachsenes riod, das 
kaum der kalbskrippe entbunden ist? 

D61a, die mistjauche; dölafafs; dölaffira, m. 
f&hren. Unter RotweU. 

Drossel, die, heilsen in der Göge die sog. dorsen 
oder krautstöcke, niederschwäb. döascha geheiüsen, augsb. 
kagen. Wb. 26öa. 

Dipfet (-w) ntr. eine dreiffifsige irdene kachel, grofs 
oder klein, besonders heifst so das brein&pf lein (dr kleine 
kinder. Heuberg. Botweil. 

Daffel pL dftffel msc. schlag, schlftg, „bäntsch." 
Botweil. 

Dudelbock pL dudelböck, kleine teigene backfigu- 
ren, welche die Wallfahrer ihren hindern vom dreifaltig- 
keitsberge mitbringen. Wahrscheinlich eine erinnemng an 
die gründnng der kirche durch eifien hirtenbuben veran-- 
lafst; das wort hudelböck ward unkenntlich und darum 
ist dudelböck daraus gemacht worden. Hudelböck 
gftbe einen guten sinn; das wort lebt noch alemannisch 
fort im reime: 

Hudel, hadel wiegastraufs 

^s n&chst jaor ist der n. grauisl (Wnrml.). 

Oicherle, eichhömchen ist in der Baar fiblich wie 
im augsb. Schwaben; niederschw. Oachhtnle; in Eins- 
dorf oichkirmle; bis Saulgau von der Baar geht oi- 
cherle, oicher. (Göge). 

Bin vielleicht jQdischdeutscher ausdruck kommt von 
Weilheim an vor f&r kartoffeln: erdlebuches. 

Der Baaralemanne hat keine gaste zu hause, keine 
besuche, er hat rotten zu hause. 

Den huflattioh (tussilago farfara L.) heifiit er rofs^ 
hüben. Schon in Haupts zeitschr. IX, 396 ungula ca** 
balli rosshüb (statt roschöb). Laachert s. 13. 

Aus „rübeliszeng^, eine art schwarzem stofiF, ver- 
fertigt man in der Baar die rocke der weiber, die hip* 
p6n genannt werden. Diese hippen sind weit und breit 

17* 



Digitized by VjOOQIC 



260 Birlinger 

bekannt und haben ein analogon bei den Dachaueri- 
nen. So eine hippe ist in unendlich viele falten zerlegt 
und je reicher das „meinsch^, desto mehr Stoff daran. 
Nach dem volksüblichen Spruche heifst es: D6s ist koan 
reachts Bääremer meinsch, des nett mit ihrer hippa derna 
am Lupfa und herna am Karpfa streift" 2 berge c. \ stunde 
von einander. 

Dürklapf ist in der Baar der donnerklapf. 

Drihen, drüenas gedeihen besonders von kindem 
gebraucht ist allgemein üblich in der Baar; besonders aber 
vom vieh; das ist fast spezifisch alemannisch. In Nie- 
derschwaben groanet ^s kind (s:got ^gräinan), ^des stQck 
vieh hat it driet". Borns bei Saulgau. Ebenfalls bei 
Hebel. 

Wenn der Niederschwabe sagt es dätscht oder 
bätscht d. h« sonat, so spricht der Baarer „es dutscht% 
besonders von einem sehlag auf den tisch. In der Göge 
heifst dutschen stofsen. Velkofen. 

Durchfällig ist da ein acker, der höher liegt als der 
neben ihm, so dafs die erde herabrutscht, der durch keine 
mauer geschützt ist. 

Die oellampe heifst da digel, digele (tegula). In 
Nürnberg =s bierkrüglein. 

Dotö ist in der kindersprache &s vater (Baar). In 
Niederschwaben daita. 

Dreiauw, der, ist in der Baar ein medicamentum 
gegen kaltes fieber und Seitenstechen; es besteht ans einer 
guten portion pfeffer mit essig; gegen kolik pfe&r mit 
branntwein oder theriak. 

In Urkunden der herrschaft Konzenberg (Wnrmlingen, 
Durchhausen) kommt des öftern das adj. rauch vor ohne 
kom oder frucht, wie es auch heute noch theilweise volks- 
üblich fbr fruchte, getreide, deren kümer noch in hülsen 
stecken: „ein malter des rauhen zu Wnrmlingen thnn 15 
quart zeller mefs". Vgl. Constz. zinsbuch von 1513. Mone 
zeitschr. I, 169. 

Das lat. snbtilis hat sich als snttle sehr tief ein- 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemannischen und schwäbischen. 261 

genisiet = laogsam gehend von der uhr: die ühr gaot 
Buttle. 

In der Baar, Weilheim gibt es kein adj. schattig, 
sondern allein hintersönnig. 

Dosen ebenda =s schlummern. Bei Hebel dosen und 
duseln. 

Beim Baarer ist der rettig, so er ,|Vergomt^ wnllin, 
wasel; gegen Saulgau meser, mesel; schweizerisch soll 
es gisel heifsen. In Niederschwaben beizig und wullc 
(Riedh Eunders.). 

Unterzug oder durchzug ist der tragbalken, 
der den balken trägt auf dem die bretter in der 1. und 2. 
scheuerabtheilung ruhen. Mehr allgem. Baar. Weilheim. 
Auch bei Jerem. Gotthelf. 

Walmendächer, walmenzigel um Tuttlingen flb- 
lich; in Niederschwaben unbekannt. 

Um Tuttlingen ist ein adj. säl, sali üblich, das mir 
sonst nie begegnete: gesund und sali = gesund, wolauf. 
Wurml. Tuttl. 

Das ahd. swalawa heifst niederschwäb. gschwälmle 
und schwälmle; im alem. Ebenweiler Schwemle* 

Auffallend ist das urkundl. rotweilsche schieben ;= 
laden z. b. zur hochzeit. ^Wenn ein gesell zur hochzeit 
geschoben wird^. Ruckgaber^s Rotweil I, 278. 32. 

Die benennung leberkies i&r den schieferigen mer- 
gel, von blauer und blaurother färbe ist in der Baar volks- 
fiblich. 

Der Wurmlinger trägt am palmtage keine palmbü- 
schel wie die Schwaben, sondern einen „hei zenbuschel^ 
zur benediktion in die kirche. Es sind die Stauden mit 
den palmkätzchen, Salweide, salix. Ich habe an verschlag 
-h gedacht und elzenbuschel genommen (prunus pa- 
dus L.), allein damit haben diese j^palmen^, wie man sie 
niederschwäbisch heifst, nichts zu schaffen. Aber ein an- 
deres wort vom mittlem Nekar fällt mir bei; in Wurml. 
bei Rottenb. heifst man die langen maipfeifen aus dieser 
weide „holizen, hollisen^. Sollte helzenbüschel 
nicht höllzen (hoUizenbuschel) sein? 



Digitized by VjOOQIC 



262 Birlingtf 

Das wort wäh (ahd. wahi) ist wieder so gaoa im ale- 
mannischen gebiete volksOblich bis nach Oberschwaben bin* 
ein =3s Btolz, zierlich gekleidet. Niederschwaben kennt es 
nicht, „a wähs meinsch^ Baar. „wähe jumpfern^ 
schmockgekleidete mftdchen. Firmenich II, 626. Vgl. un- 
ten im Zitglögglin s.w. augsb. wb. 428 a. 

Schon auf dem alemann. Heuberge beginnt der name 
hille, hole f&r cisteme, der sich bis gegen Ulm und 
Blaubeuren fortsetzt Vergl. mein wbl. z. volkst. Hoch- 
hilbenwald ist auf dem heuberge. Es ist das nordd. 
kule. 

Unter dem namen hab begreift der alem. oberdonau- 
bauer nur seinen Viehbestand, bis nach dem angsb. Schwa- 
ben hin. Was ich mit den niehtschwäbischen ortsbe- 
nennungen auf der Alb, soweit sich alem. spuren zeigen, 
anfangen soll, kann ich vorerst noch nicht sicher stellen. 
Hainrain alte stelle bei Egesheim mit dem abergläubi- 
schen Millbrönnle. Haingarten heilst der alte rotwei- 
1er freie gericbtsplatz unter den linden. Heineburg al- 
ter burgstal zwischen Binzwangen und Hundersingen ; eine 
alte schanze zugleich. Eine Heineburg ist bei Upflamör; 
daher der dortige waldname HeinebQrgen. HQnen- 
burg bei Reutlingerdorf. 

Gagen heilst der Heuberger das balancieren mit einem 
brett oder balken, in der mitte aufgelegt, an beiden enden 
sitzen die spielenden hüben. Gautschen in Niederschwa- 
ben, hoschen bei GmQnd genannt. 

Nach dem glauben der Baarleute backen die hasen 
küohlein, brot, wie beim regenwetter im benachbarten 
walde erddSmpfe aufsteigen. In Niederschwaben backen 
sie küchlein; im freudenstädtischen backen sie eier 
u. s« w. 

Für bedauern gebraucht die Baar „deuren^; das 
Qbrige alemann, und theilweise obersohw&b. gebiet dan- 
len, das nebenbei eck ein aussagt. Die benennnng fdren 
ist hier auch sehr üblich, z. b. steinrigelfora, aker- 
fora, foraäcker bei Wurml. Niedersohwaben kennt sie 
nicht. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alenummsclieu uud schwäbischen. 263 

Ein merkwürdiger waldoame ist bei Weilheim: Pohl- 
halde. 

Äecht der Baar eigen ist meinsch s^s kräftige, so- 
lide Weibsperson, sei sie ledig oder verheirathet, ehrentitel. 

Mas oh für liederliche weibsperson lebt in Tuttlingen. 
Ich maohe hier wieder auf das zusammengehen der ale* 
mannischen mit der angab, gegend, wo es ebenfalls vor» 
kömmt, aufmerksam. Augsb. wb. 340. Dazu gehört das 
musseneun im augsb. stadtrechte, das neben zohensun 
(hunde) merhensun vorkömmt, f. 50a sp« 1. 

Musper ss heiter, gesund. Baar. Um Basel: bus- 
per. In Rottenb. a. N. nur üblioh von reconvalescenteti 
und da nicht acht volksthttmKch» 

' Woppernase kommt auch vor f&r stumpfnasige men- 
schen. Zu Sohmell. U, 605. In Niederschwaben wenig oder 
gar nicht üblich; ebenso wenig als das um Rotweil bräu- 
chige schnatte für Schnittwunde, ganz schweizerisch; 
Stald. U, 340. Während der Niederschwabe spreifsen 
swm. sagt für holzspahn, abfaU, sagt man von Weilheim 
an speifsa. 

„Dear kommt gstäbbelet derhear^ sagt man von 
einem rasch, geraden Schrittes gehenden menschen, beson- 
ders von solchen, die kurze beine haben, z. gestabt, stab 
zu stellen. Auch bei Jerem. Gotthelf und bei Hebel. 

In Ebenweiler ist stark üblich » herb, mühsam „'s gät 
stark^. In Niederschwaben uud augsb. Schwaben unbekannt. 

Zülle, der, ist in der tuttl. gegend der kindersaug- 
beutel. Nutzel, bei Augsb.; tuttle, augsb.; schlotzer^ 
niederschwäbisch. 

Zwick heifst in der Baar die niederschwäb. treib- 
sohnur (Seitingen). Auch im Zitglöglin und bei Jerem. 
Gotthelf. 

Zinn gilt in Tuttlingen immer = zinnplatte. 8 zi, 
10 z! rechnet der tuttl. wirth an den hochzeiten» 

Wenn der oberschwäb. und der Baaralemanne sagen 
und zeigen will, wo der nachbar einen schaden am ^iede 
hat, zeigt er's an sich selbst und setzt zeichen bei „ear 
bat seines zoaches da fuafs dao abrocha^. 



Digitized by VjOOQIC 



264 Birlinger 

Dr&dl hei&t in der Göge Eonrad; Leies, Elias. In 
Niederschwaben nicht. 

EinDelkle, Dekle helfet der Tuttlinger das suppen- 
sohnittlein, z. danken, tanken, tflnklein zn stellen; er heifst 
femer s. gartenlatte „dogg^. Rähmle ist ihm das wand« 
brett zam aaf legen von geräthsohaften; deizetle nieder- 
schwäbisch; rezettle lauingisch-schwäbisch; er^brennt 
nicht ein^ wie der Niederschwabe; er kikt ein (den 
ofen). Das gefangennehmen von Seite der polizei ist 
ihm „ein behalten über's essen^. 

Dem nmwohner gibt es keinen ehebrach, er kennt 
nar die holdschaft, was bei gericht schon groise Terle^ 
genheiten bereitete. Ein Nendinger gestand um keioeo 
preis seinen notorischen ehebrach, wohl aber die holdschaft; 
in der that sagte er ganz dasselbe aas. Vergl. hold bei 
Hebel ss sinnlich zugethan. Daraas ist aach die stelle in 
des „teafels netz^ zn erklären: 

Sie wend aim holdschaft ze efsen geben 
Und brechend ihm ab sin jung leben. V. 10452ff. 

Fängt einer nach ansgeschlafenem rausche wieder ao 
zn trinken, sagt man in der Baar nar „er leert wie- 
der dran^. 

Ungemein häa6g begegnet man in alemannischeD a^ 
knnden dem worte leze, lezi =s impedifflentuin, pro- 
pognacolam. Bekannt war die „Frastenzer letzi^ im 
Wallgau, befetigungelinie. „innrunthalb der leze^ (Mers- 
bürg) 1280. bis an die lezi auf der straft; tattl-urkuo- 
den u. s. w. Ebenso geht es mit laube, das aach dem 
augsb. Schwaben geläufig ist. Besonders kennt der Heo- 
berger nur sein läuble f. abtritt, wie der alte Aogsborger. 

Wenn auch nicht spezifisch alemannisch, so doch nicbt 
weit abliegend ist das wort soppe in zusammensetsang. 
Soppenhau bei Heiligkreuzthal. Seppen back ebenda- 
selbst; es bedeutet sicherlich schmutz === ko tische, 
wozu eine zweite benennang pafst; man sagt auch sau- 
bach; ebenso saupenthal. Urkundlich soll eine form 
seippe dafilr vorkommen. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachyergieichende Stadien im alemannischen und schwäbischen. 265 

Auf dem gleichen grund und boden, wo noch bedeu- 
teude alem. spuren zu finden sind , erhielt sich bis heute 
ein altes wort spöck fQr Wasserbau; fach im augsbur- 
gischen genannt, und schlacht, uferschlacht. Zwi- 
schen Hundersingen und dem ehemaligen reichskloster Hei- 
ligkreuzthal (ze der^wasserschapfen) liegt ein anmuthiger 
birkenwald mit nadelholzabtheilung. Mitten im walde sind 
noch die beete ehmaliger weiher sichtbar und die Wasser- 
bauten sehr erkenntlich. Der wald, der anstöfst, heilst 
spöck hau* Es ist helles reines, dem 6 sich n&herndee 
ij das auf nmlaut von kurzem a hindeutet und ganz ver- 
schiedar ist vom S in spSck, dreck u. s. w. Also hät- 
ten wir spack, das zu spachen, spicken gehört und 
einen pfähl bedeutet, der zugespitzt ist und beim wasser 
in die erde getrieben wird: spöckhau, der wald, der an 
ein so gebautes ufergr&nzt. Schmid bringt s.500 „specke^ 
für einen mit steinen belegten fahrweg. Merkwürdig, in 
dem benachbarten Hundersingen lebt der familienname 
Spicker s= uferbauer, heute noch fort. Bei dem nicht 
fernen Ostrach liegt ein weiler Speck, der schon a. 1265 
urkundlich vorkommt: „possessiones apud Speck ^. «Miles 
de Specke^. Urkundlich 1244 Mone zeitschr.U,94. In einer 
ausschreibung vom 12. jan. 1615 bei Beyscher XH, s. 674; 
femer in der landesordnung von 1621 kommt spöck vor, 
z. b. „auch sol niemandt daneben oder baden bei den 
spöcken oder wasserbäuwen^ (1615). Im Eichsfelde ist 
spekige — fQr spechede; d zwischen zwei vocalen ver- 
loren, ersetzt durch g; wohl zu einem got. spahipa, die 
einfache uferbrücke aus zwei langen baumstämmen beste- 
hend, die von einem ufer zu dem andern hinflberreichen 
, und mit sträuchem und boden beschüttet werden. Scham- 
bach 203 b. Bei Krebek drei stunden von Göttingen ist 
eine kauspicke swf. = viehweg und flurname. Schmel- 
1er lU, 556 fährt die Specke niedersächs. an s= ein klei- 
ner mit rasenstücken aufgeworfener dämm oder knüppelweg. 

Ganz in der nachbarschafl von Heiligkrenzthal im 
saulgauischen lebt auch noch volksthümlich das aus lat. 



Digitized by VjOOQIC 



2^ Birlinger 

merula entstandene merle in dem Spruche: 's merle 
flndt's beerte ass suum cuique, niederd. merlikio (am- 
sei), das yelk selbst bat aber kein Verständnis m^r davon. 

Kebren wir wieder zur alten Bercbtoldsbaar znrOck. 
InRietbeim bei Tuttlingen ist noch volksüblich: anklang 
finden =: seine waare günstig anbringen; acht tnttlin- 
^sch ist ^einen ausgehen^ ss verunglimpfen ^dia haot 
mi ausganga^ angeschwärzt, besonders von dieostboten 
gebraucht, die ihre berrschaft verunglimpfen* 

Ausraisch, liederlich herumziehend. WurmL Tuttl. 
Vgl. rösch im Zitglögglin. Ganz der Baar eigen ist al- 
mare Wandschrank, waodkasten. Die Schwaben haben 
es nicht. Es kommt aus mittellat. almaria von armarinm 
schrank zum geräthe. Weigand wb. I, 31. Grimm wb. 
I, 244. 

Aegesteraugen, hfihneraugen. 

In der G5ge kommt das schwäbisch unnachweisbare 
anderichs, altera die, vor. Abgabein bei kanf und 
verkauf fibervortheilen. Weilheim. 

üLwät, plötzlicher anfall von schwäche. Nicht be^ 
kannt in Schwaben. 

Aleader, ein acht tuttl. ausdruck fflr eine alte Jung- 
fer, die nicht heirathen, überhaupt sich niemands rath fol- 
gen will. 

Das abkoren = dispens ob affinitatem in heiraths- 
Sachen einholen ist in der Baar so volksthflmlich wie in 
Oberschwaben; in der rottenb. gegend ist akoara seit 
50 Jahren erloschen. 

Anbruch, Vorstufe zur kratze und raudkrankheit bei 
Schafen (konzenbergisch). Ein erlafs von 1766 beüst: „die 
nasse und trockene raud oder der sogen, anbruch hat 
2 Wochen und 1 tag währschafte. Vgl. Grimm wb. 1,301, 
wohin dieser beleg zu nehmen. 

Ansträch in e. Lupf. urk. 1474: „Und sollichen in- 
trag, solich irrung, ansträch und krangel abtragen und 
hinlegen^. Jur. Controv. hs. Tutth ansträch a. a. o. „an- 
strächig und irrig^ a. a. o. (?) 



Digitized by VjOOQIC 



spraehyergl. Stadien im alemannischen und schwäbischen. 267 

Aofhalten s» halten, alere, ziehen. „Ein wisle, wel- 
ches jetz und bisweilen ein wasserweiher ist, darin man 
fisch aufhalte Mülh. nrkundb. 

Aufrichtwein. „Und nachmittag bat man den auf- 
richtwein getranken^ a.a.O. 

Adelhatze xss eisten Binsdorf. Niederschwaben Na- 
gelhätz. Obersch. kägersch. Brief heifst in Nieder- 
schwaben jeder bilderbogen; im alemann, gebiete heifst so 
jedes papierscbnitzelchen; brieftascbe ist gegen die Baar 
hin der schalsack des kindes. 

Bifsen swm. der holzkeil, kliebkeil (Hosentwil) holz- 
bissen Warmlingen bis Tattlingen. Siehe unten im Ztt- 
glögglin. 

Banz er ist in der Baar der erste garbenboden über 
der tenne, den man anderwärts barn heifst. 

Die Bettkästen trifft man noch in Wurmlingen ge^ 
gen die Baar hin, wo man förmlich yerschlossen schläft, 
ganz höhlenartig sieht es aus. Uralt ist der name des 
Lupfen in der Baar; er heifst urkundlich v. 1434: „ Berg- 
ab ni^, was an Etzel erinnert. 

Brächet (Weilh.) als zw^mal umgekehrter drasch 
ist in Schwaben unbekannt. 

Das wort fürt scheint sich auch noch länger erhal- 
ten zu haben. Ottenfurt in der Baar. Furt, flumame 
an der Schwarzach bei Göslingen. Im Rindsfurt zwi- 
schen Ebersbach und Musbach. Tretten furter mtkhle 
unter Möfskirch. Dietfurt u. s. w. 

Felder =s ankenscharrete, oben. Tuttlingen. 

Faudeln, betragen, bescheifsen. 

Faulbäcbe z. b. in Wurml. Tuttl. Faudenwald 
Heuberg (?). Vergl. Weinhold, schles. wb. 19a (schilfig- 
sumpfiger grund). 

Fürbätle, schnell (Heuberg). Fistlich eine art pfer- 
dekrankheit in einem konzenb. stat. 1766: „was kretig 
fistlich''. Zu fistel, Grimm wb. III, 1691. 

Felden herumziehen, wie ledige buben und mädchen 
an Sonntagen thun (Wilflingen). 

Feldsiech! rohe schelte im saulgauischen. 



Digitized by V^OOQIC 



268 BirliAger 

Flofsgraben heUseo die kleinea als gränzfiirchen 
dienenden wiesengräben. Flofs ziehen, solche anlegen. 
Hunders. 

Ferken ist in der Baar fachausdruck ss die woUkit- 
tel an den accordanten nach Tuttl. abliefern; eine erwerbs- 
qaelle besonders aach in Wurml. zäschen = warben nie- 
derscb. halbheu umkehren. Heuberg. Das alte Superla- 
tive furista hat sich in einem fast vorsieht. Burgstal ob 
Weilheim erhalten „fürstenfelsen^; ganz in^s thal her- 
ausstehend. Auf dem fürsten, mülh. flumame. 

Färbenen ein uralter flurname f&r einen römischen 
platz auf der altstatt bei Nenhausen. (Tuttl.). 

Worauf gehen die namen Frankenbua (buch), wald 
bei Wilfertsweiler; Frankengut bei Bermatingen. Urk. 
1293. Mone zeitschr. IE, 242. Frankenberg im all- 
gäuischen, wolfeggischen wald? 

Nur der alemann, gegend ist guler, guierle ss 
hahn eigen; das mfllh. urk. hat sogar „die hühner und 
gfllerlin^. Augsb. Hebel. 

In die Baar gehört „geschnärpsel s=s: st)ülwas8er; das 
„g. und gezäpsel^. Gail gebraucht man da noch = 
üppigen pflanzenwuöhs in folge warmen regens genieisend. 

Gar thun = fertig machen. Tuttl. Schwab, grea 
macha, greacht macha. 

Guschtvieh ist alemannisch = raupenvieb. Auch 
bei Jerem. Gotthelf. 

Götter, taufpathe. Baar. In Jägers Ulm s. 514: 
Göttling. 

Gumbischkraut und gumperscht, mangoldkraut. 
Baar. 

Griesig, grausig; 's grieselt mir »s es graust 
mir a. a. o. Auch bei Jer. Gotthelf. 

Gottwillkal Grufs. Baar. Gleispen = schuster- 
drat a. a. o. Bei Jer. Gotthelf und Hebel. 

Genzen, ginzen =s springen von jungen rindern. 
Baar. 

Gitzen = spritzen mit der spritzbüchse, schleer- 
gitze aus hollunder. Baar. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemanDischen und schwKbischen. 269 

Gägeler und gstägeler; grofser gogeler, him« 
mellaDgei* mensch um Rotweil. 

Gefäll haben as gedeihen z. b. es gibt viel wein. 
Tuttlingen! 

Gloiberts = Residuae mensae. Wurmlingen. Nie- 
derschwaben: ueberglaüs. 

Gvätterlen, gassenspiel treiben, wie kinder thnn. 
Tuttlingen. Auch bei Jer. Gotthelf und Hebel. 

lünen possierlichen namen hat die Baar Ar einen weib- 
lichen Spenzer, jacke: geitnitgar. (Gibt nicht gar). 

Granitz^ grftnze. Baar. GuUen, klapperrosen. 

Ganz alt haben die in der Göge noch gwinna = 
pflocken z. b. blnme. Der name gewand ist in nnserm 
gebiete neben reuten sehr häufig. 

Hohentwil hat den namen kärchel f&r mistgabel, die 
Baarer und AUgäuer haben furke fbr lange eisenzinkige 
gabel zum heuladen. 

Sperr = sehr trocken. Göge. Hotz ein (drielen nie- 
derschwäb.) wie kleine kinder essen. Auch bei Felix Würz. 

Schmntter, narbe. Göge. Schmarren, schrammen 
anderwärts. 

Niederstofsen, eggen. Hunders. Schiffle machen 
s=s mit blätteben auf dem waaser spielen, dahinwerfen, dafs 
die steinchen hüpfen. 

Ein schlimser weg, schief, am berg hin. -Wurml. 

Schiefer, holzspachen, abfall a.a.O. Schotter- 
linge, apfelsorte a. a. o. 

Scbnetterling anwerfen ss scheltworte anhängen 
a. a. o. (z. Bchnadem). 

In Weilheim hat sich auch ein ausdruck gebildet: dear 
faaot 'n salvequftde =» einen auQpasser. 

Toll heifst in der Baar grofs, stark. In der Decken- 
pfironner gegend schmuck, schön. Auch bei Jer. Gotthelf. 

A toale, a halbes toale brennt's in Weilh. = 
ein halbes glas; niederschwäb. budele; in der Baar selbst 
teufele. 

Treampel, der, geht hemm auf dem Henberge =s 



Digitized by VjOOQIC 



270 Birirager 

das magenscbreien geht hemm. Der Weibertrempel 
geht nm = eine vorübergehende weiberkrankheit geht nm. 

In einer alem. nrkd. nach der schmfffaauB. g^end ge- 
hörig bei Mone zeitschr. 11, 55, 3 erscheint vislaoh s=s 
membram virile ,,in d^i habem stellen bis an das vis- 
lach^. Es ist wohl ursprfingiich der bauch selbst. Das 
mhd. wörterb. hat III, 330a: visel, visellin. In der 
heutigen spräche vermag ich es nicht mehr nachzuweisen. 

In Wurmlingen lebt noch altes „verkeren^ = ver- 
argen ^dein langes fortbleiben verkerte mich gans^. 
Ebenso alt ist das vernauen der Göge »s zerreiben, zer- 
zausen. (Ursendorf.) 

Verdr&hen, verderben, nicht von einander bringen 
z. b. garn; femer „ein gemälde ist verdr&het ^. Seitingen. 

Verrecken sss auslöschen, den butzen vom lichte, 
Hnndersingen. Sonst unbekannt in dieser bedeutung« 

Verheit, part. verheien kommt im augsb. Schwa- 
ben und in der tuttl. gegend vor. 

Verziehen, die üppig bOsche treibenden rübensetac- 
linge lichten. „Die ruoba verziecha^. Hunders. 

Sehr volksüblich ist das alte vergälstern sb rind* 
viehstflck scheu machen, in der Baar und im alem. Ober- 
rhein. Auch die schriftlichen denkmftler weis^i aus ge- 
nannter gegend zahllose beispiele auf. a. 1432 kämpfte der 
thurgauer landmann Hans Biehm in den schranken des 
thurg. landgerichts zu Constanz mit dem Schwerte gegen 
Hans Rotenberg und erschlägt ihn, weil ihn dieser einen 
hagelsieder und geisterer (zauberer) genannt hätte. Schult- 
hais chron. hs. „Also vergalstert die blind Liebe den 
BSltera ihre äugen, dais sie ihrer kinder mängel und anla- 
ster nit mehr sähen und urtheilen können.^ Sam. Hoch- 
holzer, von der kinderzucht. Zürich, Froschauer 1581. s. 
107. Bei Hebel ss erschrecken. 

Loreien swv. wellenförmig mit dem rechen zusam- 
mengesohafites heu. Wnrml« 

Alles folgende lebt von Wurml. bis in die Baar hinein: 

Harre, fohlen. Gluckser, magenaufstolser. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachverg]. Studien im alomaimischen und schwäbischen. 271 

Hdfnmelm eichelein, heimchen; bausgrille. Vergl. 
Jerem. Ootthelf; maheim. Maukennest, verborgene 
obstniederlage der kinder in heu, streb etc. Niederscfawftb. 
mauchlet. 

Hintela, haidbeeren« Griechen, pflaumen, ganz 
angsburgisch. 

Didl, Schimpfname fOr einen einfiUtigen bösdii^igen 
menschen, bei Gotthelf. 

Habermatten, schwarzwurzein. Birrling, kleiner 
heuhaufen, bei Gotthelf. 

Hansegakili, Johannisbeere. Katzenwurzel, bal- 
drian. 

Ehrenknecht und ehrenmagt, bfaatführer und 
-fbhrerin. 

Boarschlag, schnell. Das kind ist steinig s» ei- 
gensinnig. 

Krumm reif vom getreide, wenn sich die halme biegen. 

El« ist tippig, wenn die hitze schwer dr&ckt. 

Der stall ist düfig s= feucht, bei Jer. Gotthelf ==» 
klug, behend, thätig; scbmirzeligss bestechlich. 

Hammerstotza volksetymoL ss hammenstotzen, 
die Hinterbacken des geschlachteten Schweins. 

neisen = naschen« Voigglen, spielen von hnnden 
und katzen; niederschwäb. barren. Bei Jer. Gotthelf. 

blaihen, sich »s sich blähen „du blaihst dich wie 
drei eier im a gräbble^^ 

Grofsle, Graufsle, groi'smutter. Knitten ss knik-^ 
ken „wida knitta^. 

Verdallmausen ss tüchtig schlagen, pfurben = 
blasen. 

doma BS das haus hüten (gomma?) g&ba zur hoch* 
zeit schenken. 

fürben s» fegen, kehren, gmären s= wenn zw^ 
ihr vieh zusammensetzen und gemeinschaftlich pflügen etc. 
Aufbrören aa anzünden. 

Muffeln =3 mit schleohten eähnen kauen, hoast» 
aischeu, haischen. 



Digitized by VjOOQIC 



272 BirliDger 

Scharmatzen, geheim miteinander reden. Hupen, 
hupsohreien im walde. Schenzeln = spotten. Auch bei 
Schmid; im Zitgldgglin. Stoffern = stolpern. Blotzen 
ausruhen. 

Kimmid = kdmmel. gsengerlet, halbsüfs, halb- 
sauer. 

Mockili, tannzapfen und rindviehstüek. Heokgoafs 
=r eidexse. 

Lotschen, pantoffeln. Faotschili, schwein; nie- 
derschwäb. baotschale. 

Hielwei, habicht. 

Ganz den Baarleuten und ihren nachbarn eigenthüm- 
lich ist da und da, wo die Schwaben und die hochdeut- 
sche weit dort sagt; also gerade der gegensatz von dem 
allgemein üblichen gebrauche. 

Gigott euphem. ausruf; der Schwabe hat bigottl 

Die ganze alem. gegend zeichnet sich auch noch durch 
die benennung des dienstags aus: Z istig und hierin ge- 
hen sie nicht mit den augsb. Schwaben, wohl aber mit den 
Niederschwaben, welche Delnstig und Zelstig haben; 
die augsb. Schwaben haben nur den aftermontag. Ahd. 
Ziestag d. h. tag des Ziu (Martis). Lauchert macht in 
seiner Vorbemerkung zur rotw. mundart s. 1 auf dieses wort 
aufinerksam und nennt das Hertfeld, das schon after- 
montag hat. Der Sachverhalt ist demnach wie ich in der 
einleitung zu meinem augsb. wb. dargethan: das Hertfekl 
bis Gmünd und Elwangen hin gehört sprachlich mit dem 
augsb. Schwaben zusammen. 

Auffallend ist heute, dals stadel in Niederschwaben 
ausgestorben zu sein scheint; das bairische Schwaben und 
hie und da das alem. gebiet haben es. Dafs es auch in 
Niederschwaben üblich war, davon zeugen die alten äch- 
ten rottenburger familiennamen Stadel und das vorkom- 
men in blaubeurer Urkunden u. s. w. 

In Wurmlingen heifst der kindsluUer suckel; letzte- 
res wort kennt man in Niederschwaben fllr einen leit- 
hammel. Buddele gilt nur fbr hund gro& und klein. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Stadien im alemannisclien und schwäbischen. 273 

Tilg ist ein schlecfatgebackenes brot, adj. 

Graupeln = anfühlen; karren = fahren; verkar- 
ren = überfahren z.b. einen hund. Auch bei Jer. Gotthelf. 

Unmufs, eine unnöthige ausgäbe, Verschwendung; 
aümuafs in Niederscbwaben ein unruhiges, rastloses kind. 

Unkehr, der, widerwärtige unangenehme arbeit. „Die 
magd mufs allen unk ehr thun.^ 

Stenge, die, Unterstützung „er hat keine Stenge^. 

Merkwürdig erscheint hier brenka =s brennte, höl- 
zernes milchgefäfs. Oberschwaben und alemann. gebiet ha- 
ben dünna, dünnets = kuchen; platz auch in eini- 
gen genannt von placenta (Gmünd). In der Baargegend 
ist der dünna, ein dQnner kuchen, welcher aus den Über- 
bleibseln des teiges gebacken und mit salz, kraut u. s. w. 
belegt wird. 

Hier in der Baargegend ist auch die heimath des Wor- 
tes „rappadizle^, was man sonst tanz schlechthin in 
Niederschwaben nennt ==: raypentänzle; es mufs auf 
einen alten bestimmten tanz gegangen sein und eher als 
nicht schweizerischen Ursprungs sein; denn der name bär, 
der jedesmal für die tänzerin gerufen ward, kann nicht 
schwäbisch sein. 

Ich füge hier noch von einem unserer alemannischen 
orte, von Wurmlingen die flur- und waldnamen, sowie die 
ortsstichelnamen auf. 

Wälder: Häldele, Brentenhalde, Nunnensteig, GSra, 
Steinrigelfärle (sieh oben), Eapfhau, Teufelspelz, Kai, 
kleine Reitele, Weilenberg, Küehbuch, Aienbuch, Lang, 
gwand, Edelknab, Urschental (uralte Sagenreiche platze) 
Gaiisrücken, Pfingsteck, Aicha, Alma, Storzweg, Tan- 
halde, Maichle, Leibenthai, Eoppland, Mühlstein, Eoppen- 
hahn, Buchhalden, Eckweg, Buchhaldenhau, Dreiangel, 
Eselhalden, Eselacker. 

Flurnamen: Rietenstall, Vorboxla, Thalacker, Wei- 
lenberg, Burgstaig, Wolfwasen, Stadla(ze den Stadeln), 
Erameräcker, Sauwisen, Giefsenbach, Felsenhag, Stein- 
riggla, Viersälba (?), Spitz wis, Saitel, Schweichling, Erbs- 

Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV. 4. 13 

Digitized by, VjOOQIC 



274 Birlinger 

berg, Grund, Wagglisäget, Sandwis, Betteu, Oeschle, Hill- 
stein, Kurzgwand, Gansäcker, Steig, Scheibarain (vom jo- 
hannisfeaer), Sieebenrain, Weiheräcker, Stelbling, Hoch- 
gericht, Wallagärtle, Schalmenthal , Leibenthai, Buchhai- 
den, Kunzenberg, Schlofswisen , Frauwise, Klemmawis, 
Riedwisen, Pfärritwis, Streitwisen, Onnenhau, Härba, Diet- 
furt, Eisengarten, Gallawisa, Langwisa, Eapf. 

Ich kann oicht umhin die sprachlich und culturhisto- 
risch nicht unwichtigen haus* und Spitznamen beizufügen. 
Ich muTs bemerken, dafs sich diefs fast in jeder Ortschaft 
wiederholt. Der artikel wird jedesmal beigesetzt. Ich 
lasse ihn des raumes halber weg. Mändle, Holafernes, 
Baschaü (Sebastian), Schmalzer, Jobb, Bonerzer, Jägger. 
Lömpamarte, Arösalar (Andreas), Bollapeter, Schneller, 
Schäckahannes, Mällbäff, Tralle, Suttler (subtil, sattle), 
Bäsch, Brider, Malle, Lisenabaschaü , Meies (Jeremias), 
Jenisch , Brocka , Kosackaschneider , Eenes , Schugger, 
Mieres, Labrosch, Sällmes, Schneckareiter, Vöggile, Ba- 
jas, Bläfs, Sättlhannes, Heidel, Gidde, Käse (Nikasius), 
Räzer, Labe, Hei veter, Nämeale, Jakobmarte, Beides, 
Gillafrider, Blande, Bür, Suttlerhoared , Melkerseppel, 
Zufsmä, Nascht, Auer, Hufia, Huididdi, Schwellagenser, 
Rossbifs, Lochfrider, Hanselhannes, Aebberfelix, .Gide- 
stupf, hat d'Geansle grupft, der Kufs, der Guggu, Butter- 
urschel. 

Endlich theile ich ans unserer Baargegend reime mit, 
welche zur kenntnifs der spräche nothwendig gehören. 

1) Maria gehurt, jagt d' Schwalba ond d' Studeanten fürt. 

2) Philipp ond Jacob, brengst ao nö was grobs. 

3) An Michael: wear michlet, sichlet 

4) Bartolomä, hast fruat (frucht) so sä 

Und dafs as well komm, sä omm ond omm! 

5) Kurz ond dick, gibt ao a Stück 
Lang und re, daogt nirga ne. 

6) Georg und Marx, brenget ao no was args. 

7) Bartolomädäg, schittlet &p& ond birra r'ab. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemanaischen und Rchwäbischen. 275 

8) S' däzet drei Busba 6mm Streifs 
Philipp^, Jacobe, Matheifs. 

9) Lorenz, dear alle weiter verschlenzt. 

10) Abrillagilla, du9t dd boara d' kästa fOlla. 

11) O Konrad dermuet, dear dnat ja nett guet. 

12) Durai^e mit da langa fiessa 
Ist sieba jär emm hemmel gs^ 
H&t wider abbe mie8S9. 

13) da Lipp, do Lipp, hat d'hosa gfliggt 
dort draufsa am a reile 

dear hat a gstompets kittili ä 
ma siet 'i;n alle belle. 

14) Annili, Ännili wer, baeba gand enn g&ta 

Steck da riggel hinta fir önd lafs dia narra wätal 

15) Peter und Paul, schlagget a*n-ander uff 's manl 
Peter ist so kek önd keit da Paul in d' dreck. 

16) Peter önd Paul, neammet a-n-ander am aor 

Peter neamt da schlissl, önd sohlet da Paul uff da nissl 
Paul neamt da loab Brot önd sohlet da Peter halba 

z' tod. 

17) Maria Theresia war ao nitt Smm Stand 

deam Friedrich zu neammd das Schlesinger Land. 

18) Galle mit 'm Ofaglotz 
Bringt da Winter uff'm köpf. 

19) Wear emm heubet nitt gab biet 
önd in der emt nit zabblet 

önd im herbst nit frQeh ufstaot 

sol senna wia-n-»os-m im winter gaot. 

20) Ked gang itt an d' hilpa-nä 

In der bilpa ist d'r h&ggama (Hüle). 
Aus dem gesagten erhellt, dafs der gröfste theil des 
Sprachschatzes ganz von Niederschwaben Terschiedene 
Wörter anweist; und wenn beide, das alemann, gebiet und 
Niederschwaben, zwei Wörter gemeinsam haben, so ist die 
bedeutung auf alem. gebiete viel älter und ursprOnglicher 
denn auf schwäbischem. Ueberhaupt wird der leser man- 
che Wörter gefunden haben, die schon seit 3 — 400 jähren 

18* 

Digitized by VjOOQIC 



276 BirliDger 

in ihrer bedeutang verflOchtigt und matt erscheinen: es 
tritt aber, wo wir alemannische spräche im munde des Vol- 
kes und in denkmälern tre£Pen, meistens wie die alte ge* 
schärfte betonung, so die alte scharfe ursprüngliche bedeu- 
tnng hervor. Die eigensebaft, dafs das alemannische viel 
archaismen in seinen lauten und Wörtern hat, ist erst seit 
einer kleinen reihe von jähren wissenschaftlich nachgewie- 
sen: aber warum heifst man denn, das veraltet, archaistisch? 
Ich glaube das verdiente eine bessere titulatur : wenn irgend 
ein land und seine leute die gute alte spräche heute noch 
üben: es ist ja da eine unerschöpfliche fundgrube und bie- 
tet so schön die handhabe, wissenschaftliche nachweise 
z. b. dafs die höfische spräche auf baierschem idiome fufse, 
in sand zerrinnen zu lassen. Wenn z. b. die ganze laut« 
lehre noch acht mittelhochdeutsch höfisches gewand trägt, 
wie kann einem einfaUen, eben dieses höfische ans einer 
andern heimat ableiten zu wollen, wo man schon längst 
mit der guten alten lautlehre gebrochen? Gehen wir in 
unserm für ächtalemannisch aufgestellten gebiete: werden 
wir nicht schritt vor schritt an das mittelhochdeutsche er- 
innert, das nicht einmal die Schweizer mehr so rein ha- 
ben? Die grammatik wird dies später wort ftkr wort be- 
weisen. 

Das steht unumstöfslich fest: wir haben es auf un- 
serem gebiete mit einem volke zu thun, das nicht zu Nie- 
derschwaben gehört. Aber auffallend ist mir eines. Ich 
habe am Lechrain, im Wertachtal, im Mindelthal, im 
Schmutterthal , an der Zusam auf augsb. gebiete die laut- 
gesetze nach allen Schattierungen kennen zu lernen mich 
bestrebt; und als ich darauf mein Tuttlinger- und Baar- 
idiom beobachtete, so weit ich es früher notierte — eine 
oft täuschende ähnlichkeit, besonders bei vocalen und dop- 
pellautenl Auch der wertschätz weist merkwürdigerweise 
nach dem Schwaben zwischen Hier und Lech; wogegen 
wieder benennungen wie Zistag, Zinstag alle hypothe- 
sen vernichten! Ich behaupte somit: die zähringisch-hohen- 
berg-zollerischen Alemannen stehen den weifischen Schwa- 



Digitized by VjOOQIC 



äprachvergl. Studien im alemannischen und schwäbischen. ^^^ 

ben näher als die Niederschwaben des Nekargebietes bis 
zur fränkischen grenze hin. — Ich kann natQrlich meine 
erforschangen nur erst andeuten, werde aber bessere be- 
weise in nicht allznferner zeit beizubringen im stände sein. 

Ich meine beobachtet zu haben, dafs das von mir be- 
zeichnete altalemannische gebiet sich wieder in ein stren- 
ger alemannisches und in ein sogenanntes seealemannisches 
gegen das AUgäu hin scheide. Letzteres birgt eine anzahl 
romanischer demente, die am Nekar- und Donauursprung 
bis zum Rhein nicht vorkommen. Das Btrengalemannische 
würde sich vom sogenannten Hegau bis gen Basel und 
Freiburg hinziehen. Das seealemannische und letzteres 
lassen sich sogar in altern Schriftwerken unterscheiden. 
Ich verweise auf die donaueschinger handschrift des teu- 
feis Segi. Es ist da gut alemannischer text, der aber 
von Stockach bis Basel und Freiburg nicht geschrieben 
sein kann. Auf letzterem gebiete sind die urkundensamm- 
langen und legenden in und um Villingen, Donaueschingen, 
Kotweil u. 8. w. ergiebig. Hebel gehört in dieses gebiet, 
wenn er auch etwas mehr alemannisiert, als das volk im 
Wisenthaie es thut. Daher gehört aber auch ein büch- 
lein, das zu den Seltenheiten zählt, „das andechtig zitglögg- 
lin des lebens und lidens Christi nach den XXIIII stun- 
den usgeteilt. Ze Basel trukt man mich so man zalt 1512. 
12**". Ich habe vorgezogen den wertschätz des „Zitglögg- 
lin^s^ hier anzureihen, später aber seine grammatischen 
Verhältnisse darzustellen. 

Ist auch der gewinn fQr wertschätz und grammatjk 
nicht gar umfangreich, unerheblich ist er auch nicht; und 
ich thue das um so mehr, weil das büchlein vielleicht noch 
lange zeit zu solchem behufe nicht benutzt worden wäre: 
weil es zu selten ist. 

Um jedoch die gränzen unserer Zeitschrift nicht zu 
überschreiten, gebe ich den Wortschatz ohne weiteres zu- 
thun von umfang ganz nackt und so wie sich die ergeb- 
nisse blatt für blatt herausstellen. 



Digitized by VjOOQIC 



278 Birlinger 

A. 

„Das gecQüt üestrecken in betrachtuoge^ f. Ib; ^den 
etliche brüchen den anhab als die bSlige Christenheit 
pflegt^ f. 3a; „des sich etliche benOgen la&t für ayn an- 
hab** f. 3b; „jez und allweg** f. 6b; „durch fleischs- 
blüts annemang'' f. 10a; „da ein tag ine ablegt, denn 
vil jar im fegftlr« f. 58 b. 

B. P, 

„O wie eyn yemer selig bottenbrot were mir wor« 
den^ f. 41 b (wünscht die seele welche den verlornen Jesus 
um tempel gefunden haben möchte); prasunen (Posamien) 
f. 56; da die prasunen erschellend f. 187a; die be- 
trepten föels der vischer wascht f. 60b; ach der leidi- 
gen erbermdichen dingen der verjagten plugmQtigen 
scheflin f. 78 a; nit als den bläst und den schönsten ob 
allen menschen f. 92b; das alle dine büg gelediget f. 120; 
ach dins blöden geists f. 120b; und dich mit dem krQz 
liefsen in das under bloch verwenglich pletschen 
f. 124 b ^ du secht in ungnededich mishandlen, in das 
ploch pletschen lafsen und verbissen^ f. 128a; nfiw 
treher üfs boden dins herzen f. 134a. Worumb vergilb 
ich des alles: was ist snöder denn der bottich (rümpf), 
was ist grüselicher, denn der tot lichnam f. 192b. 

D. T. 

Da ward nözit gespart, das zu einer tratzlichen 
gefenknus dienet f. 75b; unter dem trottbaum des crü- 
czes f. 114a; stn heilig pluot als die trübel üstreten und 
trotten a. a. c, du trügt den sweren trottbaum a. a. o., 
mit dem sweren trottböum des crüczes f. n9a; die 
ganze weit ist dir abgeseit und nicht eynest noch dry- 
Stent, noch au eyner stat f. 119b. 

E. 

Bis du diu ergetzung findest f. Ib; darumb du al- 
les zwifels enig, grüntlich gelert und berücht wurdt f. 13a; 
wie bald und wie eynig gast du in die wilde f. 51b; 
eynigkeit und swigen f. 58a; allen mangels enig f. 85a; 
Von dem würgen der banden und kettinen, von unfiat des 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemannischen und schwäbischen. 279 

verspüwens, sogar entschikt und gelestert die ganze 
nacht f. 89 b; trehen und klag, die uff deinen frQntlichen 
hals sich cläglich erleyntend und um dich stundent 
f. 92a; der frucht er Werbung (Moral) f. 94a; ö des bit- 
tern swerts dfner s^le — da dir der h^rre ze sehen ward, 
so gar sere entschikt, gesmecht f. 113b; in ingebach- 
nen dornen (f. 134a) und verwagletem pluot a. a. o.; 
darnmb sich alle creaturen dtner urstendy zu lob und ze 
gltchnufs emborend und frolich gebarend f. 167a. 
F. PF. V. 

Verheben zu lesen f. Ib; ettwen venyen nemmen 
uff dem herd oder uff den: bank f. 4b; das pfullment 
der betrachtung f. 7 a (unzäligemal) din fron ^rlich anges 
icht t 12a (Maria); verendung diner botschaft f. 12a; 
Jesu unvermasgeter spigel f. 24b; der stern verhuob 
seinen louff f. 28a; der ewig wirdig verämt herr (Simeon) 
f. 30b; pfuch der schandl f. 51b; durch nid und hafs, 
durch verbunst f. 67a; von fernufs nachvolgest f. 82b 
(v. Petrus); als ein versmechten veldt siechen f. 92a (so 
auch das rotw. stadtr.) za diner grofsen versmechtf. 101a; 
du fidrest die vogel f. 101b; du gibst gefill (pelze) den 
tiereu f. 101 a; du fidrest die vogel f. 101b. du gibst 
gefill (pelze) den tieren f. 101b; und ich vergaffen 
in üppegen gedanken f. 114b; vom abziehen der verbag- 
leten kleider f. 119b; in dinem vertereten heiligen bh\t 
und fleisch f. 119b; im vermirrten win f 128; ver- 
stopfte bosheit f. 144 b und mit böser gewonheit ver- 
giret bin f. 178b; der fürpündigen und zierlichen men« 
sehen f. 193a und fuofsct dich (tritt) f. 195a. 

G. 

Der engel din botschaft snell brachtone gebochsel, 
lieplich und still f. Hb; gehürer schrecken f. 12b; 
fleischlich geilikeit f. 13a; die oberste gottliche wtsheit 
— ist den unvernünftigen tieren gesellig worden f. 21b; 
grüsel des ungewonen wegs f. 35b; der seltsemen grü- 
selichen thieren begegnung f. 35b; von schrecken und 
grüsel begriffen f. 70b; daz du mich gesichtig machest 



Digitized by VjOOQIC 



280 Birlinger 

f. 87a; gewissne (gewifsen) f. 94a; ö herr, wie zagend 
sie dir den gelismeten rock aber die hoapt abe f . 101a* 
Aber, herr, was grofsen gebrecbtz and geschreigs 
ward da gehört! f. 119a; ö Marria, wie ein herrt getem- 
mer was das in dinen orenl (f. 121 b); da da hortest die 
herrten hammersieg uff die stumpfen nagel smyden; band 
sich die glentz verborgen f. 154a; die gestüpply des 
winds f. 157b; die stQppIy im lufb f. 175b; dafs ich 
milt und geb sye f. 185b; gefölgig sin dera 1er. a.a.O.; 
daz ich mit miner gesiebt ein trQw uffsehen haben mag 
a. a. o. ein sölich demütig zam und gehür lembly f. 52 a. 

H. 

Der süfslich bong f. 14; der den himel trait wird 
müd und hellig (Jesus) f. 58a; handbieten fQrlegen 
(bei tische) f. 60b; das (der tod Christi) ist kein falsch 
hofieren und glychsnen als under der weit f. 62 b ; dala 
ich min Sünde beikenne und hü glich anhebe zu hülsen 
f. 94b; hol interj. f. 97a; wie lasterlich (hab. d. jüd.) ge- 
hofiert f. 102; ä, milter künig, heil der weit; wie ward 
da aber ein so grofs zulauffen und getreng des volks, wie 
ein he wisch geschrey über dich! f. 113a; vor angesiebt 
der hewischen geister f. 132a. Leider ^mir armen, daüs 
ich dich üsgeworfen hab, als ob du ein todter hund 
werest gewesen f. 198; der toten greber, das hungertuch 
erzöigendt grofse wunder f. 129b; Maria, brynnende 
hurst ungeleztl f. 182a. Jö er dich glatt und senft grast, 
so gehillest im und zöigest im ein früntlih antliz f. 195b; 
was bedunkt dich nu, ö Sele, in diner verstentnufs, ist nit 
billich, daz du mit mir gehellest und die urteil gebest 
f. 195b; hyn^ hyn mit im, schrijen die Juden f. 76a. 

I. J. 

Was jegliche stund in der summ innhaltet f. 3b; 
den ingang des herm f. 17b; bin ich worden ein inlan- 
der deines ewigen reichs f. 46 a; ä, des unseligen groisen 
iufgeschreigs! f. 76a; mit iuflichem gespött f. 76b; 
und dine bofshaftigen fyend ir iufen und gespött tribent 
f. 97a; du Itdest und ich iufen und geilen f. 104a; da 



Digitized by VjOOQIC 



sprachvergl. Studien im alemannischen und schwäbischen. 28i 

ward din hirnschalen als eyn igel besteckt f. lOiJa; des 
gemüts iuflickeit (im anhang). 

K. Q. 

Ach des berrten berzen klapp fs f. 31a; mit füsten 
übel gekDütschet f. 87a; dafs icb darumb mufs gerecbt- 
fertiget werden uff den minsten quadranten und im fbür 
bezalen f. 98a; dafs der scbutz und der klapff je berter 
und unbeilsamer wirt (b. d. bekebrung) f. 9Bb; die sieb 
üswendig (die bösen) gar from glicbsnend und inwendig 
vol todter keyben sind f. 152a; und nacb wenig zitz ein 
stinkender keyb u. s. w. f. 192a. 

L. M. N. ß. 

Umb min des irdiscben krugs, des gebrochnen, des 
stinkenden leymh^fens willen f. 21 f.; leid und klag mir 
armen 1 f. 46b; der alle ding spyset und lebfüret, lydet 
bunger und durst f. 58a; wie dick sie lügten und ire 
oren reckten f. 78 b; wie du von Pilatus zu Herodes ge- 
schickt und vor im als ein lormann verspottet! f. 95a; 
aus dir (Maria) ist gelüchtet und geboren f. 163b; 
bilff mir ,berre — mein lib — ufs unreiner materie gel ab- 
füret f. 191b; der berr und keiser aller engelen wird ge- 
regiert und gemeistert von einer junkfrowen f. 45a; 
dick mS und flisiklicber suchen eyn verfallne nadelen, 
den din gnad f. 43a; darum weitest für mich generret 
werden, dafs du mich alten verfürten narren diner wisbeit 
teilhaftig machest f. 97b; din vernerrung mache mich 
witzig f. 99b; nackendig f. 100a; du weitest vernar- 
ret und als ein narrenkung gelestert werden f. 107b; 
nepper, nagel, seil und hamer, das ist üwer dank f. 120a; 
sine (Christi) claider in sal vom riffion verworfen f. 2 a; 
kein verbinden der bluotigen ritzen f. 77b; wie rösch 
geltend die schriber f. 84 a; ungeberdig geschrey oder 
rümpfen f. 103b. 

S. 

Nachdem und sin stat (stand, beruf) sin houpt oder 
sin vermögen erliden mag f. la; Schickung in ein seligs 
ende a. a. o. schiilrecht im tempel f. 5a (bei lehrern) 



Digitized by V^OOQIC 



282 Birlinger 

schinbar worden (siebtbar) f. 7a; find nit anders an im 
und by im, denn snatten und zeichen aller armdtf. 19a; 
da sie dich gefangen hatten mit scherzendem gespött, 
ajner sust, der ander also f. 76 a; also sparten sie keinen 
schalk an dir f. 82a; mit schenzworten und gespött 
f, 89a; und Gott gelestert und geschelkt wird f. 93b; 
der steynyn heid f. 95a; und die sprifsen in d£nen hl. 
leib ingiengend i. ]02b; und vom niedersten bis zum höch- 
sten verlangten sie iren schalk an dir f. 103b und eye 
aber nit railter wurden und me in schalk anbrünnend 
f. 103a; und da kein schalk noch laster me gespart ward 
f. 105a; mit schalklicher mishandlung f. 106a; nach 
allem irem schalk und mut willen an dir handeln f. 110b; 
und mengen strftch tun mustest f. 112b; stumpfe pin- 
liche nagel f. 120a (die baier. Schriften haben pulwäch- 
sin dafür; die schwäb. fürstumpf) do ward aller diu 
smerz gemeret und alle dine verwagleten wunden geisel- 
zwick und snatten uffgetent f. 124b; du hast den töt- 
lichen sack unseres fleisclies angeleit f. 141b. O Maria, 
du süfser tod! f. 182a; gedenk her, alles des stridlens, 
betrübnus, ängsten. (anhang.) Auf dem hinterdeckel steht 
ein recept: item ein guet pulver in die löcher: so nimm 
schelmenbain und brenn es, bis es werd als ein bulver 
und seg es in die löcher u. s. w. 

u. w. z. 

Die kreuziger heifsen f. 2b unselige hüben; mit 
rupffen und andern un füren f. 2b; üfsetzung der sa- 
orament f. 5a: frefele üszündung der dingen f. 12b; die 
unvermasgete sei f. 13b (s. M. V.). Dafs ich aller di- 
ser seligen fruchten so gar unhabend und fremd bin f. 46b; 
dafs du mich üstarrtest von allem gelten bluot der Sün- 
den f. 73 a; der regierer aller weit wirt gefüert mit aller 
uufuor f. 79a; umscheiben f. 110a; a, zarter herr, wie 
wurden da durch allen dinen versertern gegeisleten Mb von 
dem gehen abzucken die verstellten zwick wieder üf- 
gerissen f. H2a; da gaben sie dich den üppigen buben 
und fÄrten dich üs der stat f. 119a; mit rechter urtel 



Digitized by VjOOQIC 



sprach vcrgl. studieu im alemaunischeu und ächwäbischeu. 283 

ans dem paradia vertriben f. 8b; herzbewägliche wort and 
zuwörtly, als da sind: ach, we, leider, berr Gott! f. 4a; 
wege (Schmeller IV.): doch weg er wenig und mit 
sinfiler usfliefsung in die wyte der andechtigen betrach- 
tunge, denn vil lesen und on andacbt überlaufen f. la; 
jezt und allweg und in weite der weiten f. 6b; den du 
über die werk diner henden so hoch gewydmct und ge- 
liebet hast f. 8b; das waltwafser des grOselichen tods 
betrachtung f. 62 a; wie ungestümlich pruolt das bitter 
waltwafser f. 77b; das wislofs schaf, nit wufstest, was 
du tun soltest f. 91a; also verbuch und verwaglet 
(v. d. blut Christi) f. l}2b; hoffart an wähen kleideren 
f 194b u. s. w. 

Von diesem Wortschätze des Zitglögglins leben 
heute noch in der von uns bezeichneten alemannischen ge- 
gend: z.b. verbissen s. oben Bifsen (HohentwiL), grü* 
selich ebenfalls bis in die Schweiz hinein. Jerem. Gott- 
helf. Bottich erscheint noch in seiner Urbedeutung; ver- 
heben allgemein volksüblich ; verbunst = misgunst eben- 
falls; auch bei Jerem. Gotthelf Stüppli. Hong. Keib. 
Elapf, Näpper (Bohona). Schnatte. schenzen u.s.w. 



Sprachprobe aus dem Zitglögglin. 

Von des libs vrteil (f. 191b). 

Hl1£P mir berre Jesus, die snöden materye myns libs 
von herd gemacht, inge wicklet, vfs unreyner matery gel- 
abfuret, in muter lyb, voll eilends, mit Sünden übcrlestet, 
mit bofsheit und laster gezwunden, snell zu bösem, voll 
aller versmacht, weynend und kleglich in dise weit ge- 
born vnd dem tod zugeteilt ee denn geboren, grüntlich 
und demüticlich betrachten. 

( Sol ich fürer minen lyp vrteilen und syn durfftikeit 
offembaren, so bitt ich dz nyeman zürne; die wysen sa- 
gend also : was ist des menschen lip anders, denn von un- 
reynikeit in die weit komen, yetz eyn stynkend vafs voll 



Digitized by VjOOQIC 



284 Birlinger 

vnflats, eyn sack vol wüsts und nach wenig zitz eyn stin- 
kender keib, der wurmen, mQsen, krotten und slangen 
spis und geselle. 

( Wenn ich den fÜrer war nymmen, was uüs mynem 
mund, ufs der nasen, ufs den ougen, ufs den oren, vnd 
villicht anderen ufsgengen, wo die synd am menschen us- 
flüfst, so wirt snöder, unreyner und eilender wesen nit bald 
fanden uff ertrich. 

( O herr der leydigen unsynnikeit mins gemOts, daz 
ich in sölichem snöden wesen (f. 192b) denocht hoch ge- 
baren und prangen und thdn, als ob ich des nit au mir 
habe, so doch myn empfengnus in muter lib, sünd und 
schuld, myn [geburt pyn und eilend, myn leben not und 
arbeit, myn sterben angst und bitterkeit, nach disem leben 
würm und nach dem wurm gestank und grofser grQsel 
folget, worumb vergifs ich des alles, was ist snoder, denn 
der bottich, was ist grüselicher denn der tod lichnam, der 
im leben lieplich anzesehen was, darnach gar grüselieh ist 
vor aller weit. 

( Wenn ich gedenk, wohar ich kum, so schem ich 
mich, wo ich yetz bin, so sünffzen ich, wohin ich mufs, 
so erscbrik ich und nit (f. 193a) vnbillich: denn ich kum 
von mynen geberereu, die mich vor und ee in verdamp- 
nufs gesezt, den sie mich in die weit geborn habend, mich 
Sünder, sy sQnder, in iren sQnden, süntlich in diese weit 
gefürt habend, die eilenden den eilenden und von irren 
hab ich sünd und arbeit, ellendy und pyn und dysen 
stinkenden mistsack, den ich tragen mufs wo ich hingan. 

( So ich denn dera gedenken, die üfs diser zttt ge- 
scheiden sind und sunderlich der f&rpündigen zierlichen 
menschen von man und von frowen, in allem stat diser 
weit, bebst, cardinel, biscoff, prelaten, die wysen curtisa- 
nen, die grofsen küng, forsten (f. 193b), herren, grafen, 
ritter und edlen, die riehen burger, koufflüt, rät, regierer 
und ander alle, wie sy denn namen händ und besunder 
dye zarten fröwly, die wolgezierten tochteren, die allen 
menschen lustig waren ze sehen, dy da mit iren hüpschen 



Digitized by VjOOQIC 



»prachvergl. Studien im aletnannischcu und fichwttbiscben. 285 

kynden zu tanz giengen, als die schönen gitzly und in 
geilen fröiden ufBsprungend nach der orgelen süfsem thon 
und in eynem pnncten gechlich in abgrund der hellen ver- 
worffen und verflucht sind. Was ist aber von inen bliben: 
das findt man in iren greberen, wQrm, eschen, gestank 
und allen unflat und als ich jez bin, also waren sy und 
als sy jez synd, also wird ich ouch. 

F. 36 a. Von der flucht nach Egypten: da ifset das 
lembly mit dem löwen, da tribts das klein kindlin, da grift 
das kindli mit dem hendli in des kunglis und des basi- 
liscus löchli u. s. w. 

München. Birlinger. 



Ueber medial- endungen. 

Viele erscheinungen in älteren sprachen, wie die grö- 
fsere zahl der casus, dreifacher numerus, die menge ein- 
facher Zeiten u. s. w. zeigen, dafs die spräche, im anfange 
reich, ja überflüssig ausgestattet, immer mehr gut einbüTste, 
und näher betrachtet kann das auch nicht wunder neh- 
men, ist vielmehr der entwickelung des menschlichen gei- 
stes vollkommen angemessen. Verwirrt durch die masse 
der eindrücke schuf er so viele worte und formen als mög- 
lich, um die Unendlichkeit der dinge und beziehungen 
sprachlich nachzubilden. Als er aber diesen unendlichen 
Stoff zu bewältigen und in bestimmte gruppen zu zerthei- 
len anfieng, fand er vieles früher geschaffene unnütz und 
verwarf es entweder ganz oder verwendete es anders, und 
ersetzte reichlich durch die innere ausbildung der Sprache 
den äufseren verlust. Dem luxus der ersten Sprachperiode 
gehört auch das medium an, jene feine modification des 
verbalbegrifiis , die, zumal wie sie der Grieche ausbildete, 
oft mehr gefühlt als übertragen werden kann, und deshalb 
auch, aufser dem altindischen, altbaktrischen, griechischen 
und gothischen, den übrigen sprachen gänzlich verloren 



Digitized by VjOOQIC 



2H6 Misteli 

ging; seine bedeutung war zu feiu^ als dafs es dem prak- 
tischen bedürfnisse und sondernden verstände hatte stand 
halten können. Freilich glaubt Bopp noch einen fiberrest 
im lateinischen in 1. und 2. sg. des perfects activ eu er- 
kennen. Aber jedenfalls ist dies mehr als zweifelhaft. Es 
wäre, um die von 6. Curtius „tempora und modi^ vorge- 
brachten bedenken nicht zu wiederholen, höchst unwahr- 
scheinlich, wenn das lateinische, das selbst da, wo keine 
andere spräche ein schlufs-s der endungen erhalten hat, 
es durchweg treu bewahrte, in 2. pl. tis, womit blos das 
altindische thas im dual stimmt, in 2* sg. des medium, 
wo das altindische es aufweist (thäs), seiner verlustig ge- 
gangen wäre. Obwohl auch in der zweiten aufläge der 
vergleichenden grammatik dieselbe behauptung, die mit der 
aufiassung des lateinischen perfects als aorist eng zusam- 
menhängt, aufrecht gehalten ist, kann ich die medialen- 
dungen doch nur auf die oben genannten sprachen be- 
schränken. 

Wenn die medialendungeu ein beweis der fblle der 
ersten sprachperiode sind, so decken sie hinwiederum, wie 
überhaupt das ganze gebiet der personalendungen , in die- 
ser fülle eine beschränkung, ja armuth auf, wenn man den 
dementen derselben nachspürt. Liegen doch sämmtlichen 
personalendungen nur drei pronominalstämme zu gründe, 
ma, tva, ta*) — denn ein vierter, na, in der 3. plur. ist 
bestritten ^— die erst durch secundäre lautveränderung und 
bunteste Zusammensetzung sich zu jenem reichthum entfal- . 
ten konnten. Abweichend stellt Fr. Müller in Kuhns und 
Schleichers beitr. II, p. 351 sqq. mit Verwerfung des Unter- 
schieds primärer und secundärer endungen als älteste for- 
men des sing, m, s, t, nt d. h. die auch den pronominen 
gemeinschaftlichen elemente hin, von wo aus er 1) das 
schlufs-i der endungen als ansdmck des präsens erklärt, 
2) as von mas, vas, thas als pluralendung wie bei männ- 



*) wenn maei und die ähnlichen activen endungen in ihrem si ein sma 
enthalten sollten, vorüber unten, käme auch noch das hinzu. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endungen. *287 

lieb- weiblichen, u von anti wie bei neutralen Substantiven, 
am von tarn t4m äthäm &täm dhvam wie bei den prono- 
men erster und zweiter person versteht, 3) jenes plurale 
as dem adh von v-adh-e madh-e gleichstellt (!), 4) a im 
medium, mag es für sich am ende stehen oder mit i ver- 
bunden sein, als eigentlichen medialansdmck = sva an- 
sieht. Die lautliche Unmöglichkeit der beiden letzten punkte 
macht mich auch gegen die beiden ersten als deren Ursa- 
chen, und somit gegen den hauptsatz der ursprünglichkeit 
der endungen m, s, t mifstrauisch; ohne aber über anti 
mich überhaupt zu äufsern, zu dessen deutung ich kei- 
nen anhält sehe, und ohne über mas vas thas tam tarn 
jetzt, über welche die entscheidung erst vom medium aus 
möglich ist, nehme ich vor der band blos die ursprüng- 
lichkeit von mi, si, ti als indirect erwiesen an, ebenso von 
anti, das diesen beständig parallel läuft, gegenüber von m, 
8, t, nt, während eben diese endungen, für sich betrachtet, 
auf noch ursprünglicheres ma sa ta nta hinweisen. Von 
dieser materiellen grondlage aus will ich eine erkläning 
der medialendungen versuchen, die wegen ihres gröfseren 
umfangs auch gröfseren Veränderungen unterlagen und so- 
mit die verschiedensten deutungen veranlafsten. Darüber 
aber sind alle einig, dafs sie den activen endungen ihren 
Ursprung verdanken; nicht so, ob man sie aus diesen auch 
nach einheitlichem princip, f&r mich die formelle grund- 
läge, ableiten soll. 

Nach der mannigfaltigkeit von verfahrungsweisen, die 
z. b. Benfey „kürzere sanskr.-gramm.^ §.150 bem. p. 69 
dem ersten sprachzustande zuschreibt, würde es gar nicht 
befremden, auf mehrere methoden der medialbildung zu 
stofsen; Benfey selbst nimmt deren nicht weniger als vier 
an. Nun kann man diese vielfachheit der bildung für lo- 
gisch-grammatische kategorieen, wie sing., plur. , activ, 
passiv u. s. w., zugeben, die „nicht dem menschengeist ein- 
geboren, sondern erst im verlauf der sprachentwickelung 
aus speciellen, dem bestimmten, einzeln hervortretenden 
bedürfnifs angemessenen, ausdrucksweisen, vermittelst des 



Digitized by VjOOQIC 



288 Misteli 

generalisationsvermögens, nach und nach zum bewufstsein 
erwachsen sind^. Der plural könnte nicht blofs durch 
pronominalzusammensetzung, wenn man mas thas so ver- 
steht, sondern auch durch anfQgung von as oder- am, wie 
eben Müller annahm, gleichzeitig bei verschiedenen per- 
sonen, oder bei derselben person in verschiedenem genus 
und numerus gebildet werden. Das medium ist eine gram- 
matische kategorie, nur nicht eine logisch-allgemeine, son- 
dern in seinem Ursprung imd seiner anwendung ebenfalls 
„dem bestimmten, einzeln hervortretenden bedürfhifs^ an- 
gepafst, und deshalb auch nur in denjenigen gliedern des 
indogermanischen Sprachstammes erhalten, die überhaupt 
diese feineren, unlogischen oder mindestens überflüssi- 
gen bildungen bewahrten, währenddem jene nothwendigen 
denkformen des menschlichen geistes stets in der spräche, 
sei es durch flexion oder Umschreibung, ihren ausdruck 
finden. So läfst sich denn mit fug erwarten, dafs die 
Sprache für den individuellen ausdruck des mediums, der 
in allen personen und modi und zeiten derselbe bleibt, 
auch ein individuelles und einziges mittel anwende, an- 
sonst man auf die erklärung verzichten müiste. Denn wel- 
cher andere halt bleibt übrig, um die verschiedenartigen 
^Systeme und spuren von Systemen^ zu errathen? Anor- 
kanntermafsen sind auch die lautgesetze weniger be- 
stimmt in dieser frühen periode und jede lautumwandelung 
anzunehmen scheint gestattet, die in irgend welchen der 
abgesonderten sprachen — natürlich nicht blos einer, da 
nur das vorkommen in verschiedenen zweigen für indoger- 
manisches alter zeugnifs ablegt — nachgewiesen werden 
kann, oder, wenn das nicht, am ende nur natürlich und 
physiologisch möglich ist. Dabei föllt eine andere mög- 
liche annähme, dafs sich in derselben form zwei bildungs- 
weisen vermischen könnten, wie man es für 2 und 3 du. 
fast annehmen müfste, wenn man mit Benfey äthe äte = 
thäte täte = thäthase tätase betrachtet, wo Verdoppelung 
des personalausdrucks und vocalsteigerung zugleich das 
medium bezeichnen, von selbst weg. 



Digitized by VjOOQIC 



aber medial-endungen. 289 

Welches princip soll ich denn aber anwenden? Unter 
den von Benfey aufgestellten vier sind zwei, denen man 
kaum beistimmen kann, nach welchen sdh d. h. as + dhä 
entweder an den activen verbalstamm, wie in 2. pl., oder 
an die active verbal endung, wie in 1. du. und pL, gefügt 
werden, verbunden mit der Steigerung von schlufs-i zu e, 
und zwar deshalb nicht, weil das mediale doch nur im e 
liegt. Auch müfsten, wenn man nach dieser art dhve aus 
sdh-vase ableiten wollte, wobei vase der gesteigerten „or- 
ganischem form der nebenform des pronomens der zweiten 
person vas^ entspricht, und mähe aus mas-sdh-mase mit 
doppelt vertretener activendung, äonon nöthig sein, bis 
sich diese angeschwollenen formen zu den wirklichen zu- 
sammengezogen hätten, und während dessen sollten die 
übrigen einfacher gebildeten so unversehrt geblieben sein, 
wie die drei ersten sing, und die 3. plur.? Es bleibt also 
nur die wähl zwischen den beiden anderen von jenen vier, 
um die sich eigentlich der ganze streit der medialendun- 
gen dreht, dem symbolischen durch Steigerung des 
end-i des activs zu e, und dem kjriologischen durch 
Verdoppelung der activendungen oder durch die von Friedr. 
Müller angegebene weise. Nothwendig müssen wir die 
erkl&rungs-qualität und -quantität eines jeden princips, von 
denen die letztere das verhältnifs der medialen endungen 
zu den activen, und das verhältnifs der primären und se* 
cnndären endungen des mediums selbst umfafst, prüfen, 
um uns entscheiden zu können, und es wird daher eine 
nähere betrachtung der nach dieser oder jener seite hin 
aufgestellten versuche unerläfslich sein. 

Bereits Pott etym. forsch. II p. 713 (erste aufl.) stellt 
in kurzem das princip dahin fest, dafs durchgreifendes 
kennzeichen f&r das medium des altindischen im präsens 
das e sei, das er als Steigerung des entsprechenden activen 
i und als symbolische bezeichnung einer persona afTecta 
fafst mit hinweis auf e als interjection des altindischen und 
griechisches ät fa£, und G. Curtius sieht in der bereits 
genannten und mehrmals noch zu nennenden schrift im 

Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV, 4. 19 



Digitized by VjOOQIC 



290 Misteli 

längeren e ,|die gröfsere Wichtigkeit des sabjectes^ ange- 
deutet. Was nun die art des principes betrifft, so kann 
man jedenfalls mit der anwendung desselben nicht sparsam 
genug umgehen, weil dasselbe, wenigstens auf dem jetzi- 
gen Standpunkte fQr den indogermanischen sprachstamm 
keiner wissenschaftlichen ansbildung fähig, nur abgerissene 
ansichten äulsern kann. Der ganze gang der Sprachver- 
gleichung ,hat vielmehr die sogenannte aggIutinations«me- 
thode als diejenige erwiesen, welche allein eine systemati- 
sche ausbildung ermöglichte und gerade durch das mecha- 
nische zerlegen der wortformen in manchen f&llen eine fest 
mathematische Sicherheit der resultate erzielt. Wo also 
nicht augenfällig symbolische darstellung vorhanden ist, 
mois man schon von vorn herein gegen eine sdohe erklä- 
rungsweise vorsichtig sein. Nun scheint aber namentlich 
Cnrtius deutnng höchst ansprechend und mit dem begriflfe 
des medium vollkommen im einklange. Man machte auf- 
merksam auf das verhältnifs von (m)e fiai^ se aai, te reu, 
nte VTai gegenüber mi fit, si, ti dor. ri, nti dor. vri und 
symbolische andeutung des medialen scheint hier um so 
o£fener am tage zu liegen, als der mediale imperativ in 
den ersten personen, die eigentlich conjunctive sind, gleich- 
sam um das zum medium hinzutretende imperativelement 
auch durch höchste vocalsteigerung anszudrOoken, ä-mahäi 
dem mähe*) gegenüberstellt, und der conjunctiv im enge- 
ren sinne säi täi (ä)ntäi bietet. Altindisch mähe, altbak- 
trisch maidhe, läfst sich trotz des verschiedenen consonan- 
ten mit activem masi [wenn = matvi], mit hülfe der hy- 
pothese Bopps auch athe äte = thäte täte mit einem si- 
cher zu vermutheoden activem thasi tasi [wenn = tvatvi 
tati] und dhve = ddhve = tvatve mit tha(8i), lat tis, 
[wenn = tvatvi] vermitteln, immer mit Steigerung des ac- 
tiven end-i zu e im medium. 

Da ich schon hier, ohne von meiner aufFassung der 



*) Kttrz« halber werde ich fllr dual and plaral immer nur den letzte- 
ren eeteen. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endmigeii. 291 

medialenduDgen im ganzen etwas su anticipiren, über den 
ersten theil derselben mich ftnisem kann, so bemerke ich, 
dais mir die erkl&mng, die Bopp von der 2. und 3. du. 
gegeben, so evident scheint, daTs sie meiner weitem be-* 
grilnduBg nicht bedarf; also äthe äte sss thätfae täte» In 
2. plur. kann man streiten, ob als gmndformen ddhve oder 
sdhve anznaetsen seien« Nun weist schon die altbaktriaohe 
form zdüm (dftm ss dhyam wie tum ess tvam) auf sdhve; 
im altindischen selbst der umstand, dafs in den zusam* 
mengesetzten aoristbildungen und im perfeot die 2. pkur. 
nach Tocalen, die ein s in sh umwandeln wQrden, in 
4hyam übergehen kann oder mufs. In den bezeichneten 
aoristen sollte die endung in dieser person s-dhvam und 
is*dhyam lauten (4te und öte bildnng bei Benfey, Ite und 
3te bei Bopp), unter der angegebenen bedingung shdhvam 
und ishdhvam =3= ddhvam und iddhyam ss dhvam und 
idhvam. Diese erscheinung im aorist kann noch keinen 
beweis von sdhv als anlaut der 2. plur. abgeben (denn w&re 
ihr anlaut nur dhv, so änderte das im aorist nichts), wohl 
aber einen fingerzeig, dafs auch im perfect, das ohne Zu- 
sammensetzung mit as doch derselben eigenthamlichkeit 
unterworfen ist, ebenfalls ein sdhve Torausgesetzt werden 
muft, wo nunmehr s der endung angehört. Wegen ddhvam 
aber, das Bopp „krit. gr. d. sanskritaspr.^ §. 356 zulftfst, 
kann man nicht versucht werden, ddhvam oder dhve als 
ursprünglich anzunehmen, da im aorist auch dies aus 
adhvam entsprungen sein mufs, wohl aber deshalb, weil 
sehen im indogermanischen dental vor dental in s könnte 
übwgegangen sein, da sich dies lautgesetz in zu vielen 
sprachen geltend macht (lat., griech., goth., altslav.); da 
dies bereits der vermnthung anheimftllt, sdhve sdhvam 
aber sicher erschlossen werden kann, so werde ich nur 
letateres als nächste erreichbare indogermanische form 
ansetzen, mag es nun aus tvatve tvatvam*) durch s(a)dhve 



*) d. b. dMi für dn. und plur. g^meiasebafklichen grnndfoniMii, dit b«i 
der ftoerkuinten identttftt beider nmneri und der gttiwliohen nnwahfeehein- 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



292 ' Misteli 

8(a)dhyain, oder durch dhvadhvc dhvadhvam, ddhve ddbvam 
eDtstanden sein. 

Kann nun auch die symbolische ansieht sämmtliche 
primäre endangen durch Steigerung von i zu e aus den 
activen ableiten, so bleibt noch die frage wegen des ver- 
b&ltnisses der primären und secundären endungen selbst 
übrig. Natürlich bietet sich für mahi die erklärung durch 
Senkung von e in mähe zu i dar; für (m)i des imperf. 
kann man dies weniger behaupten, da es auch ein (m)a 
des potentialis gibt. Aber schon bei den endungen auf a, 
wie (m)a, sva, ao, ta to, nta vro, a&e = dhva, welches 
letztere in den veden für sich vorkommt und aus dem ve- 
dischen imperativ auf dhvät zu erschliefsen ist, und fistfa^ 
wenn wir es hieher und nicht vielmehr mit ia^&ov (vergl. 
accus, auf ov und a(^), aorist 1 a{u)^ aber imperf. und 
aorist 2 ov) zu den bildungen auf am ziehen, mufs man 
sich zu einer befremdlichen annähme flüchten, dals das c 
der starken formen sein letztes dement verliere, wofür sich 
etwa §• 38 in Bopp's skr. gramm. anführen liefse, wiewohl 
hier eine solche Verstümmelung nur gelegentlich bei eupho- 
nischen anlassen, und auch so vor a nicht, stattfindet; 
überdies verrathen diese wohllautsregeln ein zu junges ge- 
präge, als dafs sie in diesem falle viel beweisen konnten. 
Auch goth. za da nda, angeblich = se te nde, reicht 
nicht aus, weil diese formen eben selber in frage stehen 
ond einer andern erklänmg fähig sind. Wenn aber von 
ai der letzte vocal wegfällt, so ist das sehr begreiflich 
«nd wird durch goth. thamma hvamma u. s. w. =a tasmäi, 
kasmäi, wulfa = *varkäi (wie von sma smäi), lateinisch 
dat. sg. ö =3? öi, griech. to bestätigt; überall ist hier a+e 
zu äi oder seinen Vertretern verschmolzen und das leichte 
i schwand neben dem gewichtigen ä; aber für äi kann 
das doch nichts beweisen. Im gegentheil spricht der nom. 
plur. ra. der goth. pronomina gegen eine solche deotnog 



lichkeit von snsammensetzung mit as im altind. perfect. so dafs etwa d von 
»dhvi Bdhvam ursprünglich wXre, schon jetzt festntehen. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endungen. 293 

(thai hvai ^s te ke). — In der erkIftruDg einer 3ten klasse 
von secundären formen, derer auf am, am, half man sich 
mit der annähme eines an die a-formen angehängten m 
and theilweiser Verlängerung des vokales davor. Da ich 
oben mi si ti nti =s ma sa ta nta als ursprünglich aufge- 
stellt habe und somit dem princip der abschwächung hul- 
dige, mufs ich bei den in rede stehenden formen, die aus- 
schliefslich den secundären beigesellt werden, den nach- 
weis verlangen, woraus sie denn abgeschwächt sind, 
was noch von niemand gezeigt worden. So wende ich 
auch hier ein: Wenn man die endungen auf e auf a re- 
ducirte, um sie zu erleichtern, warum machte man sie 
denn wieder durch anfOgen von m und dehnnng des vor* 
hergehenden vokals schwer, oft schwerer ah ihre primär- 
formen? Da hätte man besser gethan, gar nichts zu än- 
dern. Denn offenbar hat ätham atam mehr gewicht als 
äthe ätc, sowohl wegen des m, als weil ä schwerer ist 
als e. Dieses paradoxen mufs aufgelöst werden, zu wel- 
chem zwecke ich später diese hypothese nicht vollständig 
verwerfe, aber anders umbilde. Ferner ist zu wünschen, 
es hätten auch die gleich auslautenden formen des activ: 
tarn tam mit denen des mediums ihre erledigung gefun- 
den. Wiewohl Benfey dieser forderung dadurch genügte, 
dafs er fiQr 2. und 3. du. ebenso gut als in 2. pl. (tha ss 
thasi, lat. tis) abgestumpfte formen*) ta ta angenommen 
hatte, an die m getreten wäre, so mufs natürlich diese 
annähme, wie im medium, so auch im activ verworfen 
werden. 

Wenn ich dieser übleitung der secundären endungen 
nicht die mehrheit der hypothesen: Schwächung von e zu 
i, Schwächung desselben zu a, ansatz des m, sondern blos 
die unWahrscheinlichkeit der beiden letzten zum Vorwurf 
mache, so ist hier nicht die rede von mehrheit der prin- 
cipien, sondern von mehrheit der abschwächung nach dem- 

*) In dual 2. stehen immer organisch vollere formen neben den 
abgekürzten von 2. phir.; so thas und tha; (t)äthe und dhve; äthäm und 
dhvam; a-thus und a-, worüber miten. 



•Digitized by VjOOQIC 



294 Misteli 

selben princip erklärter primärformeii, und wer wollte liog- 
nen, daTs die abschwächang nicht in verschiedener weise 
vor sieh gehen könne? Aber auch alles zugestanden, bleibt 
immer noch eine form übrig, die, obwohl speciell sans- 
kritisch, nicht einmal „von dem sonst treuen geführten des 
Sanskrit, dem zend, getheilt^, unzweifelhaft höchst ursprOng- 
lich ist und unsere höchste beachtung verdient, die 2. sg. 
der seoundärformen thas. Freilich kann man sie vom sym- 
bolischen Standpunkte aus nicb^ erkl&ren. Benfey, dem die 
oitirten worte angehören, setzt mit abfall von e, was ganz 
abnorm ist, eine vollere form thäse voraus, die durch v«r- 
doppeluDg des personalzeichens (tha + sa) und dehnung 
entstanden sei. Aber thäse hätte sich eher in the zusam- 
mengezogen^ wie rante in re, und läfst sich thas nicht an- 
ders als durch Verdoppelung desselben pronomens erklären, 
so bildet es immer ein unüberwindliches hindemifs fiElr die 
symbolische ableitung der medialendungen. Es ist zeit, mich 
bei der mechanischen auffassung durch Verdoppelung der 
aotiven endungen umzusehen, oder bei Bopp. Denn Fr. 
Müllers theorie verwickelt sich in zu viele Schwierigkeiten, 
als dafs sie sich zahlreiche anhänger verschaffen könnte. 
Ich füge dem oben erwähnten hier vom medium speciell 
aus noch bei, dals nach MflUers eigenem geständnifs das 
so wesentliche a =s sva in äthäm ätäm dhvam fehlt — wer 
wollte aber seioem (ä)thänia (ä)tama dhvama glauben schen- 
ken? — und die beiden ersten formen dagegen zu anfang 
ein bedeutungsloses ä zeigen, wenn man nicht annehmen 
will, dem medialen a sei ein saltus mortalis vom ende der 
form auf deren anfang geglückt und seine kOhnheit durch 
Verlängerung belohnt worden; dafs dasselbe a in äthe Ste, 
statt mit vorhergehendem a und nachfolgendem i zu ai, 
in e zusammengezogen worden sei (ä + tha-ha+i» 
S+ta+a+i); endlich dafs auch bei Müller this kerne 
befriedigende erklämng finden kann; denn Verdoppelung 
derselben endung liegt aufser seinem System. 

Bopp stützt sich nicht blos auf thäs, sondern auch 
auf ui]p = *mäm, das zwar auch die annähme eines un* 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endongen. 295 

organisch aDgeb&Dgten v zuläfst, obwohl sich die andere 
aaffassung wegen der schönen analogie mit thäa, die sich 
bis auf die länge des ersten vocals erstreckt, ungleich mehr 
empfiehlt. Wenn aber Bopp auch die vedischen impenb- 
tive 2. und 3. sg. auf tat als ihrem Ursprung nach medial 
ansieht, wenn gleich sie Panini als Vertreter der transi- 
tiven endungen tu und hi ausgebe, so ist die ähnlichkeit 
nur Aufserlich. Der sinn dieser Verdoppelung ist ein ganz 
anderer als im medium. Während nämlich hier das eine 
pronomen als subject, das andere als object verstanden 
werden mufs (bhärathas ^mögest du tragen dir^), so müs- 
sen dieselben pronomina beim activen imperativ im sinne 
zweier vocative genommen werden (bhÄratat = bh&ra- 
tvatva und bh&ratata = »»trag du du! trag er er^), ähn- 
lich wie« man dringend befiehlt: ^ bring, bursch, bursch!^ 
Diese Verdoppelung hat also mit der medialen innerlich 
nichts zu schafien, so wenig als das verdoppelte pronomen 
im activen dual thas tas, wenn wir sie als tvatva tata ver- 
stehen, wo dieselben pronomina im nominativ-copulativen 
Verhältnisse stehen (bharathas bharatas „es trägt du (und) 
du, es trägt er (und) er^). Gleich wie dasselbe composi- 
tum im altindischen nach verschiedenen logischen bezie- 
hungen verschiedene bedeutungen annehmen kann, z. b. 
mabSbahns, von der betonung abgesehen, entweder y,groiser 
arm^ oder „ grofsarmiger ^^9 so gestatten auch die zusam- 
mengesetzten pronomina mehrere, in diesem falle drei, auf- 
fassnngec. Andere einwände sehe man bei G. Curtius nach. 
Nach dem princip der personen- Verdoppelung lassen sich 
die drei personen des sing, durch ausstofsung von resp. 
m 8 t, die 3. plur. durch ausstofsung von nt, zwischen a 
iiQd i, den theilen von e deuten, was durch die von Leo 
Meyer vergU gr. d. gr. und lat. I p. 281 *) beigebrachten 
beispiele von abneigung der spräche gegen unmittelbar ein- 
ander folgende gleiche buchstaben kräftig unterstützt wird. 



*) Vergessen sind: scaevola = scaevovola und fiovyvxt» (aIs analogie 
^r /iwpvS) = fiorori'xiaf beiname der Artemis. 



Digitized by VjOOQIC 



296 Misteli 

Der einwarf vonCurtius p. 31 seiner „tempora und modi^, 
dAÜ das 8 der 2. sing, kaum zu rechtfertigen sei; denn 
nur vor e, nicht vor a, s&hen wir ursprQngliches tv zu s 
herabsinken, ist vom griechischen Standpunkt aus gemacht 
und wird durch sva factisch widerlegt. Der erste theil 
von madhe*) ist von selbst klar und von 2. und 3. da. 
and 2. plur. habe ich bereits gesprochen. Was aber den 
zweiten theil dieser und der ihnen entsprechenden secan- 
dären formen — mahi ausgenommen — betrift, so kann man 
sich unmöglich damit begnügen, dafs äthe äte neutral • 
substantivischer dual, dhve männlich pronomi- 
naler plural, äthäm ätäm ein dual wie äväm juväm, 
dhvam ein plural wie vajam jüjam sei, währenddem *ma* 
dhe weder so noch nach erster art von activem madhi ss 
masi abgeleitet wird. Aber welche unglaublicheu unregel- 
mäTsigkeit nach der consequenten erklärung der erwähnten 
formen von 1. 2. 3. sg* und 3. plur.! Auch möchte ich es 
kaum billigen, in den verbalbildungen casusendungen zu 
finden, weil uns nichts berechtigt, die flexion des Substan- 
tivs früher vollendet zu denken, als diejenige des verbums; 
vielmehr bauten sich beide aus denselben unveränderlichen 
dementen, den pronominalstämmen, auf; freilich mufs man 
sich aber nicht verhehlen, dafs in diesen endungen eine 
eigenthümliche Schwierigkeit vorlag. Die ihnen zu gründe 
liegenden activen endungen sind nämlich selbst zusammen- 
gesetzt, und es fragt sich, wie wurde da das princip der 
Verdoppelung vollzogen. Bei den andern endungen setzt 
auch Bopp abschwächungeu des ursprünglichen e zu a und 
i voraus. 

In dieser gestalt befriedigt diese hypothese noch viel 
weniger als die erste. Denn was das verhältnifs zu den 
activendungen angeht, so ist das princip der verdoppelang 
nur auf die drei personen im sing, und die 3. plur. ange- 
wandt; auch die ableitung der secundärendungen wird we« 
gen der Schwächung von e zu a, die ich nicht annehmen 



*) Ich setze immer diese form t'Ur altiud. mah% wegen zend. maidhft. 



Digitized by VjOOQIC 



aber medial -endungeo. 'i97 

kann, zweifelhaft. Die übrigen bedenken, die Curtius an- 
fahrt, sind, mit ausnähme des wegen der 2. sing., ganz 
gerechtfertigt. Nur würde ich statt: ,,Wenn in der zwei- 
ten person pl. act. tha(s) wirklich von der bedentung 
dn und du, eigentlich du du, zu der von ihr gelangt ist, 
so ist es kaum glanblich, dafs eben dies du du in der 
2ten sing. med. zu du dich wurde** lieber sagen: „dafs 
eben dies dn du in derselben person im medium (dhve 
= sdhve aus thathe tvatve s. oben) zu du dich wurde**; 
denn bei dhve ist e casusendung, also das mediale blofs 
in dem doppelten pronomen enthalten, ein übelstand, der 
allen durch casusendungen erklärten medialsnf&zen anhaf- 
tet: was im activ die Verdoppelung ausdrückte, nämlich 
den numerus, entspricht im medium der casusendung und 
die mediale Verdoppelung gilt dem medialbegriff; aber nur 
bei denselben personen, da das medium aus dem activ ent- 
sprungen sein soll, nicht .bei verschiedenen, wird diese lo- 
gische umkehrung unwahrscheinlich. „Auch würde es nö- 
thig sein, das e der verschiedenen formen völlig verschie- 
den zu erklären**, schliefst derselbe Curtius. Kurz, was 
gleichmäfsige ausf&hrung anlangt, steht diese ansieht der 
ersten weit nach. 

Consequenter setzte Schleicher im „compendium**, da 
wo sich das Bopp nicht getraute, vollständig verdoppelte 
activformen wirklich voraus, für 1. plur. madhimasi, oder 
mit rücksicht auf jusa&a mit umgestellten bestandtheilen 
masidhami, für 2. pl« tvasidhvasi oder dhvasidhvasi. Aber 
keine dieser Urformen läfst sich in einfacher weise zu den 
bestehenden verkürzen, und nirgends folgen zwei gleiche 
buchstabenpaare wie in mami sasi u. s. w. unmittelbar auf- 
einander, die die spräche zu vereinfachen neigung hat, so 
dafs die lautliche (thlle allein als ungenügender erklärungs- 
grund übrig bleibt. Uebrigens mufs bemerkt werden, dafs 
wir in Schleichers compendium seinem zwecke gemäfs 
nicht erörterung dieser formen hoffen durften. 

Wenn man nun die ansieht Bopps ganz verwarf, so 
scheint man mir einen fehler im schliefsen gemacht zu ha- 



Digitized by VjOOQIC 



298 Misteli 

ben. Statt zu sageo: „die ausfQhruDg dieser attsicht be- 
hagt mir nicht ^, sagte man: ^die ansieht selbst behagt 
mir nicht^. Die fehler der ausfahrung trug man auf das 
princip Ober. Wie aber, wenn diese auffassung sich doch 
consequent und befriedigend ausfähren liefse, namentlich 
mit berflcksichtigung obiger rügen? Von einer ansieht, die 
auf factischem beweise, hierorts der endung thas, ruht, 
sollte man gegenüber einer auch noch so glücklich durch- 
geführten bypothese nicht zurückkommen, bevor man 
das äulserste versucht. Ein solcher versuch will auch das 
folgende sein; denn kaum wage ich zu hoffen, dafsesmir 
gelingen wird, diese so verwickelte frage zu lösen im sinne 
des Schöpfers der heutigen Sprachwissenschaft. 

Man sollte sich fast wundern, dafs Bopp nicht duroh- 
gehends das schlufs-6 in derselben weise erklärte, wie in 
1. 2. 3. sg« und 3. pl., dafs er nicht auch in (th)3the (t)äte 
ma(d)he (s)dhve zwischen a und i von e den ausfall eines 
consonanten und zwar des unmittelbar vorhergehenden an- 
nahm, also nicht formen ansetzte wie thäthati tätati ma- 
dbadhi sdhvadhn; denn so hat der ausfall eines der bei- 
den gleichen elemente nicht die geringste Schwierigkeit. 
Nehmen wir einmal diese formen an, so fragt sich: Wie 
ist denn hier das medium ausgedrückt? und ich meine: 
durch Wiederholung der activen form wie bei den ersten, 
nur nicht der ganzen, sondern des letzten theiles dersel- 
ben; denn dhadhi der i. du. plur. stützt sich auf si von 
va-si ma-si; dhvadhvi der 2. plur. ebenfalls auf vorauszu- 
setzendes si von tha-si, was schon w^en lat. tis und der 
analogie mit masi noth wendig anzunehmen ist; thathi und 
tati von 2. und 3. du. auf dasselbe si von thasi tasi = 
thas tas. Sobald man einmal des principes sich klar be- 
wufst war, wodurch man den medialbegriff ausdrücken 
wollte, war es gar nicht mehr nothwendig, es durchweg 
pedantisch durchzuführen, zumal da durch Verdoppelung 
der vollen activendung die form zu schwerfällig geworden 
wäre. Man behalf sich also andeutungsweise und wieder- 
holte im sinne der vollständigen Wiederholung blofs 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -en düngen. 299 

den letzten theil ecbon zusammeDgeeetster endungen, eo 
dafs allerdings auch so im e der starken formen — noch 
genauer blofe im i davon — der medialauedruck verborgen 
liegt. Was hier am ende des wortes geschah, fand ebenso 
im anfang statt bei der rednplication, die wohl kaum an- 
ders denn als ersatz der vollständigen Wiederholung der 
Wurzel geÜEÜst werden kann. Auch zeigt das intensiv wirk* 
lieb, wie es Benfey kurze sanskr. gramm. §. 90 p. 41 aus- 
drückt, „alle pbasen der reduplication von der vollständi- 
gen Verdoppelung mit einem gedehnten zwischenvokal bis 
zur stärksten Schwächung der reduplicationssilbe^, und f&r 
das griechische und lateinische weist denselben stufengang 
bei Substantiven und verben Leo Meyer in seiner vergL 
gramm. des griech. und lat. I, 417 sqq. in lichtvoller Ord- 
nung nach. Nur beruhen die medialendungen 1) nicht auf 
den jetzigen verstümmelten activformen, sondern wie (m)e 
se te nte nur gebildet werden kounten von im gebrauch 
bestehenden ma sa ta nta, so entsprangen die eben ähn- 
lich gedeuteten anderen aus madha für 1. pl., thatha tata 
Ar 2. und 3. da. und tvatva f&r 2. plur«; denn ein genauer 
entsprechendes sadhva oder dhvadhva hat es nicht gege- 
ben. Ebenso mufs ich aber auch in 2. du., da th wie jede 
harte aspirata dem altindischen speciell eigenthümlich ist, 
tv ansetzen, weil th nur in 2ten personen sich findet; also 
indogermanische grundformen von 2. dual im activ: tvatva, 
im medium tvatvatvi. Will man noch weiter aufsteigen, 
80 genCkgt auch dhv nicht und muls durch tv ersetzt wer- 
den, so dafs man fQr 1. und 2. plur. matvatvi tvatvatvi 
als älteste erreichbare formen erhält, von denen die f&r 
2. plur. mit 2. du. zusammenfällt; 3. du. bleibt natürlich 
tatati. Hiebei nehme ich deshalb tv oder dhv in alle 
Silben auf und setze nicht blofs z. b. tatvatvi, weil auch 
alünd. athe, als von thas(i) ausgegangen, zunächst zu thä- 
the ergänzt werden muis und somit th = tv in beiden 
gilben zeigt; so wird auch in e tv, nicht t, ausgefallen 
sein. — 

2) Wiewohl die activendungen die grundlage der me- 



Digitized by VjOOQIC 



300 Misteli 

dialen sind, so können die Urformen der ersteren doeb nar 
vom medium aus striet erwiesen werden, das sie in fast 
unversehrter gestalt noch in sich schliefst. Es wird vor- 
erst als der ursprüngliche endvocal derselben durchweg 
a"^) erwiesen, wodurch noch besser als aus mi si ti u. s.w. 
ihre Identität mit den pronominalstämmen erhellt: es wird 
dies auch fiir die Chronologie des mediums interessant, da 
ein madhadhi = ma(d)he nur aus madha = roasi, also in 
einer an den anfang der flexion hinanreichenden zeit ent- 
standen ist, was mit dem, was ich von der eigenthflmlich- 
keit der ersten sprachbildner bemerkte, nicht genug worte 
und formen fOr die roasse der eindrücke schaffen zu kön- 
nen, sehr gut stimmt; nach der symbolischen erklärung 
von e aus i würde der Ursprung des mediums viel weiter 
hinabgerückt. Dann klärt nur das medium die wahre Zu- 
sammensetzung der activen dual- und pluralendnngen auf: 
masi kann nur matva, thas(i) (du. pl. 2) nur tvatva^ las 
nur tata sein. Es ist beim si des activs weder an sma 
noch an sa zu denken, weil keines in einfacher weise nait 
dem entsprechenden dhe the dhve des mediums vermittelt 
werden kann. 

3) Die unursprünglichkeit von ä liegt klar vor äugen 
in äthe äte = tvätvatvi tätati, die dasselbe dem ä von 
thas tas = tvatvi tati gegenüberstellen, und der grund 
von a möchte bei beiden formen nicht so fast ein ersatz 
des weggefallenen anfangs th, tv sein, wozu die spräche, 
besonders der veden, ohnehin neigung zeigt, als die drei* 
malige Wiederholung derselben silbe, wobei dann das ab- 
steigende gewicht der vokale zu beachten: ä-a-i. Als ein 
beweis möchte das gelten, dafs in 1. pl., deren erste silbe 
ein unterschiedener pronominalstamm ist, auch keine Ver- 
längerung gefunden wird: mätvatvi. Der 2ten plur. aber 
kann dies nie widerfahren sein; wie wäre eine lange erste 
silbe eingebüfst worden? Ich bin demnach geneigt, als der 
2. du. und plur. gemeinsame grundform tvätvatvi, als 

*) Dasselbe geht aus dem elirwUrdigen tha des pcrfects hervor. 



Digitized by VjOOQIC 



aber medial -endungen. 301 

grundform des duale tvätvatvi , als grandfonn der 2. plur. 
mit beginn der Schwächung satvatvi oder sadhvadhvi 
oder dhvadhvadhi (ddhvadhvi) (s. oben) gelten zu lassen. 
Das stimmt auch zum Charakter des duals, der, doch wohl 
seines seltneren gebrauches wegen, ursprünglichere formen 
als der sich abnützende plural aufweist, und gerade im 
medium in der 2ten person die erste silbe sich so erhält, 
wie im activ die zweite; denn (th)athe : dhve = thas(i) : 
tha, und zum Charakter der 2ten person, die im sing, und 
plur., activ und medium, einen unverkennbaren hang zur 
Schwächung zeigt, dem nur der dual aus obigem gründe 
eine schranke setzt; auch dies mufs dem relativ häufige- 
ren gebrauche der 2ten gegenüber der Iten und 3ten bei- 
gemessen werden. Höchst lehrreich sind in dieser bezie- 
hnng die endungen des imperativs dhi und sva. Wie näm- 
lich aus den 3ten personen tu ntu, täm ntam, verglichen 
mit den entsprechenden gewöhnlichen ti nti, ta nta her- 
vorgeht, liebte dieser modus stärkere endungen der natur 
seiner bestimmung gemäfs. Diesem gesetz scheint dhi und 
sva zu widersprechen 9 ersteres nicht sowohl im vergleich 
mit si als mit tha des pcrfects, es wäre ja tu der 3ten 
analog ein dhu möglich gewesen, letzteres mit thäs zusam- 
mengehalten, weil es ganz falsch wäre, sva unmittelbar 
als tva aufzufassen. Aber es hielten sich in diesen formen 
zwei entgegengesetzte kräfte das gleichge wicht: einerseits 
vermochte der viel häufigere gebrauch der 2ten person als 
der 3ten den voeal von dhi zu schwächen, und dem sva, 
wie ich weiterhin wahrscheinlich machen werde, eine ganze 
silbe zu entreifsen; andererseits erhielt die neigung des 
imperatiTS fär starke endungen den anfangsconsonanten 
merkwürdig ursprünglich in zwei verschiedenen richtun- 
gen; denn dh und sv entsprangen aus tv. — Etwas ganz 
ähnliches gewahren wir im perfeot, dessen endungen, na- 
mentlich die medialen, den vollen charakter der haupteei- 
ten an sich tragen, wie (m)e se, mähe dhve, äthe äte, 
theils wegen des gewichts der rednplicationssilbe eine ge- 
ringe Schwächung erlitten, wie thus tns, (t)e re = rante. 



Digitized by VjOOQIC 



362 Kuhn 

theils letzterem einflusse ganz unterlagen, wie ma, us, end- 
lich gar nichts übrig liefsen, wie a in 1. and 3.8g., 2. pl.; 
aber mitten unter diesen trfimmem ragt anerschAttert, ftl- 
ter als alle übrigen, das tha der 2. sing. 
Solothurn, april 1865. 

Franz Misteli, stud. pbil. 

(FortoeUttDg folgt.) 



Compendinm der ▼ergleichenden grammatlk der indogenunitcfaen tpn- 
chen, von Angust Schleicher. II. Weimar 1S62. S. e. 3S6— 764- 
Aach unter dem titel: 

Kurzer abrifs einer formenlehre der indogermanischen Ursprache, des alt- 
indischen (sanskrit), alter&nischen (altbaktrischen), altgriechischen, alt- 
italischen (lateinischen, umbrischen, oskischen), altkeltischen (altiri- 
schen), altslawischen (altbulgarischen), litauischen und altdentscheo 
(gotischen), von Angust Schleicher. 

Eine reihe von äafserlichen gründen hat aos bisher verhin- 
dert den zweiten theii von Schleichers compendiam, welcher die 
formenlehre enthält, za besprechen, indefs dürfen wir uns doch 
dieser pflicht nicht länger entziehen und vor allen cengnifs ab- 
legen von der Sicherheit und bestimmtheit, welche nnsre wissen- 
sebafi; auch darch diesen theil von S.'s arbeit erlangt hat. lo- 
dem wir an dem von ans nber den ersten theil (d. seitsdir. bd. 
XI, 300 — 317) aasgesprochenen allgemeinen nrtheil festhalten, 
wiederholen wir was wir am schlafs unserer damaligen anzeige 
aossprachen, dafs wir es uns hier wesentlich angelegen sein las- 
sen wollen, unsere abweichenden ansiebten zu entwickeln, wäh- 
rend die zastimmang sich in allen übrigen pankten mehr oder 
rninder von selbst versteht. 

Der zweite theil behandelt die morphologie nnd zwar 
A. wurzeln nnd stamme, B. werte, von denen A. nflchst der 
worselr und Stammbildung im allgemeinen 1) die bSldnng abge- 
leiteter Verbalstämme, 2) die ans verbnm sich zunächst ansohiie- 
(senden nominalstämme (participien und Infinitive) und verwan- 
tes, 3) bilduog des comparativs und des Superlativs, 4) das Zahl- 
wort behandelt^ während B. die Wortbildung i) der nomina (de* 



Digitized by VjOOQIC 



anseigen. 303 

dinalioD), 2) der verba (coojogation) enthält. Wirjf gehen so- 
gleich zur betraohtong des einselneo über. 

§. 209 8. 297 stimmen wir Schleicher bei über die Schwie- 
rigkeit der erklfirang der skr. caasalst&mme auf paya — ; der Ter- 
sach, dieselben durch zusammensetsung mit einer wurzel pa = 
ap zu erklären, mindert dieselben indessen, wie uns scheint, 
nicht Sollen skr. Äp-as, lat. op-us, griech. no-iica miteinander 
rermittelt werden, dann mnfste noiito erstens den anlaut verlo- 
ren hab^n, was sich zugeben liefse, dann aber soll es doch wohl 
denominativ sein, also mSfste ihm apasyämi (ved. geschäftig 
sein) zu gründe liegen*); woher kommt dann das e, das auf 
ein apasyay&mi zurückweisen würde? 

§. 209 8. 804 machen wir besonders auf die hier für das 
gotische aufgestellte mischung von stamm- und abgeleiteten wer- 
ben, welche §. 293 s. 606 näher erläutert wird, aufmerksam. 

§. 211 s. 307 über iiBdifa hat S. später (§. 293 s. 589) eine 
andere auffassung aufgestellt 

§. 211 s. 307. Der ausdruck „von solchen fällen [nämlich 
stamm iXnid-^ subst iXnigj verb. iLrtC<o] nam die häufige endung 
t^co, -a^oo ihren ausgang, die sich dann als selbständige endung 
weiter erstreckte^, ist etwas zu weit umfassend, da diese verba 
nicht blos auf dentalstämme, sondern auch auf vokalstämmo zu- 
rückfShren, mithin C auch aus j erwachsen ist Vergl. Curtius 
grundz. II, 198. 

§.218 s. 327. no^Bi'^og wird auf stamm iro^sa {no^ioai) zu- 
rückgeführt; da aber noBduofiaiy ind&eaa, ino&8<f&9it neben den 
regelmäfsigen formen stehen, so ist ableitnng von na&egy wie 
OQBiPog von OQBg (ogog) wahrscheinlicher. Beiläufig sei bemerkt, 
dafs, wenn Curtius ( erläuterungen s. 113) fragt: ,)Und welcher 
consonant liefse sich wohl für die stamme wie Atioo, fnvoD oder 
gar fGr na&m und novico erweisen % no&eivog neben oQeirog 
hom. nof&iaoAy na&8<rap neben reksaai, teXadaai und zilBaöav 
nebst 7ikog st tsleg doch unzweifelhaft a als solchen ergeben. 
Die Stämme auf -o und -s? liegen ja oft genug auch sonst ne- 
ben einander, z. b. in teixog und zoixog\ stehen na&o- und no&tj- 
neben einander, warum sträubt man sich ein deutlich hervortre- 
tendes iro^s; anzusetzen. 

§.219 s. 830. Neben dem. hilfsvokal i vor dem suff. man 

•) So fafet es Aufrecht üjjval. p. STl**). 



Digitized by VjOOQIC 



304 Kuhn 

tritt vedisch auch i auf in haviinan, bharimao a. s. w.; cf. 
Benfej yollst. skr. gramm. §.416 8. 167. 

Ib. 8. 331. Die suffixc filp, fAivo siod wobi gleiche bildao- 
geo wie lat -monia, -monio, goth. -munja, beide aas -man+ja; 
l entstand darch j wie in iglrig = saraoyas. 

Ib. ib. germen wird auf wz. ger arspr. ghar (viresoere) 
zoruckgeführt; doch tritt diese (wenigstens 2 ghar leuchten, 
brennen im pet. wb.) sonst im lateinischen in der form forr, 
fer- auf. Soll dagegen, wie wahrscheinlich, wz. ghar = har 
in skr. har-i u. s. w. sein, so tritt diese im lateinischen in hel-as 
(holos, olus), helvas, helvola ebenfalls in anderer gestalt 
auf (vergl. Curtius grundz. I', 184 n. 197); freilich ist lit. zel- 
men (germen 8.332) sehr verlockend, aber grade, dafs es 1, 
wie die lateinischen Wörter in der wurzel zeigt, scheint doch 
mehr für eine gleichstellung mit diesen als mit germen zu 
sprechen. Ich ziehe vor ger-men auf wz. gen, gigno, wie 
Carmen auf wz. can, cano zurückzuführen; vgl. die über die 
ableitung von Carmen (von ^ans) zeitschr. XI, 316 beige- 
brachten bedenken. 

§. 220 s. 335. Die inlGiaitivendung -fceyai, -iibv wird als lo- 
cativ sg. fem. gefafst; den lauten nach liefse sich auch au den 
dativ denken, was mit den häufigen dativformen des Infinitivs in 
harmonie stände. Doch steht auch der locativ mehrfach in in- 
finitivischem gebrauch, vgl. Bopp vergl. gramm. §. 850. Bei den 
Infinitiven auf -aat läfst Schleicher selber die wähl zwischen 
dativ oder locativ (s. 360), während er die auf -e, &i, se, she 
allein dem dativ zuweist (s. 356 f.). Ob übrigens ^ai von einem 
femininstamme oder von einem masc. oder nentr. komme, ist 
noch fraglich; der seit dem erscheinen dieses theils des compen- 
dii von Benfej nachgewiesene dativ vidmane zu wissen (orient 
und occident II, 97, vergl. I, 606) zu dem sich auch der instr. 
v]droÄn& Rv. I, 110. 6 mit wissen, Weisheit (auch im comp. 
vidmanapas weisen werkes, beiw. der Marnts und der Ribhus 
Rv. I, 31. 1 und 111. 1) findet, verbunden mit dem altbaktriscben 
9taomain^ (Benfej or. und occ. II, 132) weisen entschiedea 
auf ein neutrum. Das griecb. ai scheint sowohl Vertreter von 
skr. ^ als äi («se, -tl, -cai^ -taij -dhj&i, -a&ai) und gibt 
daher keinen aasschlag. 

§. 222 s. 341. Ueber den Ursprung des d im fem. suff. -r^id 
stimme ich abweichend von der hier gegebenen ansieht mit Cor- 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 305 

tius grondz. 11% 207 SbereiD. Darin dagegen, dafs in vi et rix 
ein oeoes gattarales saffix eingetreten sei, stimmen Curtius aod 
Schleicher (ib. ib.) mit recht zasammen; zu dem von Curtius 
beigebrachten analogon aus dem griechischen, stellt S. noch die 
aas dem irischen (s. 342), z. b. ca-thrac (oppidnm), na-»thrac 
(natrix), vgl. dazu s. 428. 

§• 223 8. 349. Von dem nomina actionis bildenden snff. -tu, 
wird mit Steigerung von tu zu tav, die endung -tavya abge- 
leitet und als Schwächung derselben die endungen «tvya, -tya, 
-tva erklart. S. selbst erkl&rt aber die nichtSteigerung des wur- 
zelvokals vor -tvya, -tya für auffallend. Als sicher ist daher 
diese auffassung noch nicht anzusehen, wenn sie auch sehr an- 
nehmbar erscheint. Bin bauptbedenken liegt auch darin, dafs 
S. die gerundia auf -tya, die er als verkürzte instrumentale zu 
fem. -Stämmen auf -ti fafst, vbn dem part. necess. auf -tya 
trennt (§,226 s. 362flF.). 

§. 226 s. 365. Zu den beispielen für das lat. sufüx -ti sind 
noch, wegen der vollen erhaltung des t und i pesti-s und 
vesti-s zu stellen. 

§. 226 s. 367. Bei der bildung sekundärer abstracta auf -ti 
im altbttlgariscben und litauischen wie z. b. altb. belo-sti von 
belli, belo u. s. w. wird das s als ein Vorschlag (nach lautlehre 
§. 182. 7. 6. 192. 2) gefafat, ebenso §. 227 s. 369 beim altbulg. 
suff. -ni, und §.226 s. 368 beim goth. suffiix -ti nach n wie 
z. b. in ansti, wz. an. Da es nun schwer hält zu glauben, 
dafs die genannten sprachen bei ihnen sonst ganz geläufigen 
laotverbindungen einen solchen parasitischen laut hätten eintre- 
ten lassen, der sich nur, wie es am ehesten wenigstens im alt- 
bulgarischen den anschein hat, aus der analogie anderer fälle, 
wo er aus der Verwandlung anderer laute vor t entstanden ist, 
erklären liefse, so möchte ich eine andere erklärung vorziehen. 
Wir finden nämlich auch im älteren sanskrit zuweilen ein s vor 
ti in dem suffix sti, asti, welches Weber ind. stud. II, 41 f. 
besprochen hat und unzweifelhaft richtig als ableitung von 
as fafst, wie es namentlich deutlich als solche in dem häu- 
figen vedischen svasti auftritt. Damit gebildet erscheinen 
abhishfi, parishti, prashti, nishti, gabhasti, ^rävasti, 
agasti, kshipasti, pulasti, palasti. Diesem suffix würde 
demnach die ursprüngliche bedeutung 9,sein**, also z. b. svasti 
Wohlsein, zukommen und sie pafst in der that für solche fälle 
Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV. 4. 20 . 



Digitized by VjOOQIC 



306 Knhn 

wie altb. belo&ti (albor), IH. nSk^ste (vanitas) trefflich. Der 
eintritt von -sni für -ni findet sich aoch im litauischen, dort 
aber finden sich aach neben -na, -na noch -sna, -sna, denen 
sich die indischen -sna, -snn zur seite stellen, auch hier mit 
alterthumlicheren formen aof -asna, ishiiu daneben. Bei den 
altbalgarischen neutris aaf -stvo (§.228 s. 373) wie mnosistvo 
(mnltitado) von mnogii (maltos) mochte ein gleicher Vorgang 
anzunehmen sein, indem asta, astva zn gmnde sa legen wfire; 
bei dem einzeln stehenden gotb. vanrstv n. wSre sogar vor dem 
saffix, nach der gebr&achlichen ableitung von vaurkjan, der ans- 
lautende wurzelconsonant h eher als das s gewichen, so daÜB 
auch hier an einen einschab zu denken kaum möglich schiene; 
Bopp freilich hat eine andere ableitung angestellt (vgl. gramm. 
IIP, 227 §. 832). Diese auffassung, dafs den altbulg. bildungen 
auf -stvo solche auf astva zu gründe zu legen w&ren, findet 
auch in einer vermuthung Schleichers selber noch eine stutze; 
er erklärt nämlich die got bildungen auf -nassn als aus nastu 
entstanden; diese kommen hauptsächlich nur von verbalstämmen 
auf -n-6n vor, in denen das n nicht dem nominalsuffix gehört, 
welches also assu ist, wie es ja auch in dem allein stehenden 
ufarassu (ubeTfinfs) von ufar (Qber) noch erscheint Ist die assi- 
milation aus s mit einem t-laut erst auf gotischer stufe einge- 
treten, so ist als vorhergehende stufe des Suffixes as|»u anzu- 
setzen. Doch kann das s auch das ursprüngliche t geschätzt 
haben und wäre also auch astu als grundform wohl denkbar. 
Die bedeutnng ist auch hier wie bei asti die des «seins*', wie 
sich durch das bei Hesychius aufbewahrte iavig aufs klarste er- 
gibt; da findet sich nämlich dfie<jtvg' anox^qritsig (vergL auch 
aanarti' dnodtiiAia Suid.), Danach ist denn auch offenbar das 
a in OQX^atvg als rest des ursprünglichen Suffixes zu erklären, 
während das auftreten desselben in anderen Wörtern aodere 
gründe hat, wie unter den bei Leo Meyer vgl. gramm. II, 379 
aufgeführten bildungen mit diesem suffix finiotv^ aHOvrujtv^ 
daQiazVf zawavi u. a. theils auf dental-, theils auf sigmatische 
Stämme zurfickzufuhren sind. Vielleicht sind noch n^vtaxocM- 
ojvQj }(ili0(rn;^ und iWQiocvig mit suff. ctv gebildet, wenn sie 
nicht ihr (T der analogie von inatocvig^ nerrtixocvig verdanken, 
die aus «xaTo(i')7, «8911^x0(^)7 entsprungen sind. 

Nach diesem nach weis ursprünglicher Suffixe sti, stu er» 
ledigt sich dann wohl auch der zweifei, den Schleicher §. 231 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigeu. 307 

9. 382 aasspricht» indem er von der endang -dbyäi sprechend 
sagt: ^Diesem -dhyai scheint das griech. -a&ai zu entspre- 
chen, doch ist nicht klar« ob hier das s vorgeschlagen oder im 
arischen verloren ist; das j ist wie hfioiig geschwunden^. Bei 
der bekannten aspirirenden kraft des s konnte sich n&mlich ans 
asti f. im sanskrit leicht asthi entwickeln, welches im dativ 
als iuünitivsnffix verwandt astbyäi daraas *asdhyfti nnd 
*adhyai ergab; zor dativbildung auf -tyäi vergleiche man die 
analogie der altbulgarischen and litaniscben Infinitive bei Schlei- 
cher §. 226 8. 366. 367. 

§• 229 s. 375 ff. werden die lateinischen infinitivendangen im 
ganzen in anschlafs an L. Lange's abhandlang über die bildang 
des lateinischen infinitivas praesentis passiv! erklärt, obwohl da« 
bei noch manche Schwierigkeiten aas dem wege zu r&umen blei- 
ben, die S. übrigens nicht entgehen, weshalb er am schlösse 
(s. 378) sagt, dafs er keine bessere' erklär ong dieser schwierigen 
formen kenne. 

§. 230 s. 380. Die erklärung von q^egeiv aas qpe^eii'i, qieQBvi, 
qieQwai ist nur möglich, wenn diese letzte hypothetische form 
den accent schon ursprünglich auf der ersten hatte, dem stehen 
aber die sämmtlicben Infinitive auf -ivai mit dem accent auf der 
Silbe vor der endung entgegen. — betrat und daSrcu können 
wohl aus i^nvai und doavcu entstanden sein, nicht aber fft^vcu 
ans CToarMf das hätte atäyai werden müssen. 

Ib. §. 381. Ueber die bildung des gotischen infinitivs sagt 
S., dafs er casusendung sammt stammauslant verloren habe; das 
ist möglich, aber aas dem vorliegenden zustande der sprachfor- 
men nicht za beweisen; nach diesem kann bairan doch nur auf 
bairana oder bairani zurückgehen. 

§. 232 s. 385 f. Der nachweis des oomparativsuffixes yans 
im altbulgarischen ist trefflich und verdient als muster derar- 
tiger forschang ganz besonders hervorgehoben zu werden. 

§.234 s. 392. Dafs presh];ha ans pra-ish^ha entstanden 
sei, ergeben die von mir beitr. lY, 188 gesammelten metrischen 
nachweise. 

§.236 s. 396. Für bildungen wie veterrimo-, pulcher- 
rimo* ist doch wohl anzunehmen, dafs das snffix bei ihrem 
entstehen schon simo- geworden war (vgl. horreo : *b'orseo, 
torreo : ♦torseo = veterrimo : *vetersimo-), da assiroila- 
tion von rt zu rr schwer denkbar erscheint (vgL fert, verto, 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



308 Kuhn 

certo, libertas, lacerta u. 8. w.); ebenso mochte es mit fa- 
cillimo- sein, gegen dessen erklärang aus faciltimo (facul- 
tas simultas vultas) ultimo- spricht. 

§. 257 s. 398 erklärt Schleicher €ig und sv aus einem stamme 
san, während er mit Leo Meyer fAia aus smy& = samyä er- 
klärt; abteitung aller formen aus einem stamm ist ihm deshalb 
nicht möglich, weil ein wandel des Suffixes -ma zu n beispiel- 
los ist. Aber dafs wir es hier mit gans unregelmäfsigen bil- 
düngen zu thun haben, mufs man doch zugeben und da kann 
ja wohl mal eine aufsergewöhnliche Verstümmelung und Verwand- 
lung eingetreten sein (vergl. Schleichers bemerkung über die bil- 
dung von tausend s. 407). Bei dieser gelegenheit mochte ich 
die vermuthung aussprechen, dafs der unregelmäfsige accent des 
gen. fAtäg aus einer zeit zu stammen scheint, wo das ( noch ein 
halbvokalisches j war. 

§• 240 s. 406. Die verschiedenen dialektischen formen für 
xOiioi werden auf eine grundform ji^X^^o d.i. gharja'^ dunkler 
abstammung zurückgeführt; mir scheint der Zusammenhang mit 
sahasra sehr wahrscheinlich, es tritt nämlich im veda häufig 
sahasriya, sahasrin tausendfach auf; aus ersterem hätte 
griech. ixMo- oder ixelkio- oder auch ixslkio- (vgl. iQtmnig : sa- 
ranyüs, ddeXqieog sagarbhyas) werden müssen, was mit dem les- 
bischen ;^e>Ulco, böot x^^^^o fast genau stimmt, denn der abfall 
des anlauts möchte sich durch andre analoge crscheinnngen er- 
klären lassen. 

Ib. ib. scheint Schleicher anzunehmen, dafs das irische mili 
(vgl. kymr. mil) lehnwort aus dem lateinischen sei; Ebel beitr. 
II, 148 hat es zwar unter den lehnwörtern aber mit einem fra- 
gezeichen aufgeführt; da aber das wort in den beiden hauptdia- 
iekten übereinstimmend als femininum auftritt und das welsche 
mil aufserdem auch in der diesem dialekte eigenen pluridform 
auf -oed (milioed : y sawl vilioed multitudo millium, multa 
millia. Z. 329) auftritt, ebenso im kornischen myell, pl. myl- 
lyow (Stokes: creation of the world p. 198) aufserdem das latei- 
nische ebenso dunklen Ursprungs ist wie das keltische, so kann 
das wort ja wohl beiden ursprünglich gemeinsam sein. 

§. 244 8. 417. odog wird in Übereinstimmung mit Gnrdns 
I',217 zu WZ. sad (a-sad, adire) = sada-s gestellt, aber wie 
steht es dann mit der länge von ovdog? letzteres scheint doch 
auf eine grundform sadva zurückzufahren, das mit demselben 
Suffix gebildet ist wie lat. perpetu-ns, assidu-us. 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 309 

§. 244 s. 419. 3. Die fassuog des schlurssatzes kann leicht 
mifsverstandeD werden , der instram. sing. masc. fem. gebt doch 
verhältoifscDärsig nur selten auf das mit dem stammauslaat a 
verbundene a aus. 

§. 247 8. 430. Die zuweilen vom metrum verlangte deh- 
nung der endung nom. pl. asas in aasas macht zweifelhaft, ob 
die ursprungliche endung, wie Schleicher annimmt, -sasa ge- 
wesen sei. 

§. 247 8. 431. Altbaktrisch 6. Haug Bss. p. 105, ebenso Justi 
s. V. geben gavo. Ib. )0 für die vermifsten formen &o, ao^^ca 
bringt Hang Ess. p. 102 beispiele. 

Ib. vgl. §. 250 s. 443 in noXiiss wird vokalsteigerung ange- 
nommen und eine grundform parayas angesetzt; sollte nicht 
ersatzdehnung for das ausgefallene j, wie in ßanMjsg für das 
geschwundene digamma eingetreten sein? 

Ib. griecb. 10. Ueber die nominative plnr. 1 und 2 decl. auf 
Ol und ai vermuthet Schi., dafs sie wie toi und rai gebildet und 
diese aus ta-y-as, tä-y-as entstanden seien, ebenso im latei- 
nischen; ich ziehe vor sie aus einer vokalisirung des s in i zu 
erklären, wie sie in den vedischen genitiven auf ayai f. ayäs 
deutlich vorliegt. 

§. 248 s. 434. Schleicher nimmt als ältere endung des nom. 
acc. dual bei masc. und fem. die endung a, während er der 
späteren spräche die endung an zuweist. Allein wenn die spä- 
tere auch kein a hat, sondern nur äu, die ältere, zugestandener- 
mafsen sehr verschiedenen Zeiten, wahrscheinlich auch je nach 
den iiedern verschiedenen stammen angehorige, dagegen ä neben 
au zeigt, so ist doch schwerlich daraus zu folgern, dafs ku 
nothwendig die jüngere form sei, denn mit gleichem rechte 
konnte man dann schliefsen, da die endung a st. a in der ve- 
denspracfae noch seltener vorkommt, und zumal mit dem bak- 
trischen a und dem griecb. e stimmt, so sei dies die älteste En- 
dung. In der uns vorliegenden redaction des Rik findet sich 
nach Benfeys beobachtung (vollst, skr. gramm. §. 732 a. 5) vor 
vokalen gewöhnlich äu (nämlich in seiner Verwandlung zu äv), 
vor consonanten ä, doch nicht ohne mehrfache ausnahmen. Ist 
nun, wie auch Schi, annimmt, die ursprungliche endung dieselbe 
wie die des plnrals, nämlich äs, so liegt es doch näher die Stu- 
fenfolge äs, äu, ä als äs, ä, äu anzunehmen. Schi, nimmt 
nämlich an, dafs äu eine trubung von ä sei und veigleicht da- 



Digitized by V^OOQIC 



SIO Kahn 

bei 6, d.i. au, das vor hellen lauten fclr as eintritt. Verstehe 
ich den ansdmck ^trübung^ recht, so soll S,a ein etwa dem nie- 
derdeutschen I oder altb. äo ähnlicher laut sein, welcher sich 
unabhängig, und nicht als ersatz dea verschwindenden s ent- 
wickelt, ftu ist aber ein voller diphthong, aus den beiden thei- 
len k-i-n entstanden, gewesen, das zeigt seine Verwandlung in 
ä.v vor vokalen; die annähme einer trübung, die bei dem voll- 
sten und stärksten einfachen vokal einer Schwächung gleich wäre, 
scheint mir daher nicht möglich, sondern gerade wie 6 aus a^-n 
fQr a+S, so steht äu aus &+u für ä+s, dabei scheint mir 
nur das in frage zu kommen, ob die entwicklung von u aus s 
unmittelbar vor sich gegangen, oder ob ein mittellaut anzuneh- 
men sei. Ich habe zeitschr. ü, 370 die entstehung des 6 far as 
aus der reihenfolge as, ar oder ab, au, 6 erklärt und man 
könnte für au in unserem falle eine gleiche entwicklung anneh- 
men, doch bleibt noch eine andre möglich, nämlich die, dafs 
der visarga von &h sich wie im baktrischen das s zwischen vo- 
kalen zugleich nasalirt hätte und so aus S,nh äu geworden wäre. 
Diese annähme wurde zugleich die pronominalen duale aväm, 
yuv&m erklären, in denen dann m sich aus dem anusv^ra ent- 
wickelt hätte, sie würde eine stutze in litauische^ formen wie 
tA-du (bi duo) §. 248 s. 436f. finden, da auslautendes u auf 
an, am zurfickführt §. 96 und §. 101. 

§. 248. 8 8. 434 bemerke ich zum nom. acc. du. der u- 
stämme im sanskrit, dafs sich an ein paar stellen des Rigv. bä- 
häva findet, welches Säyana zweimal durch bähd, einmal durch 
instr. bähunä erklärt. Als Instrumentalis wird die form auch 
durch das vart. zu Pä. 7. 1. 39 s. 311 gefafst (an | prabähavä | 
prabähuneti loke). Das petersburger wÖrterbuch s. v. b&- 
hava dagegen fafst das wort als nom. acc. du. des masculin- 
stammes b^häva, wohl gestützt auf das auftreten eines neutra- 
len dorbähavd, welches sich im Qat. Br. findet. Da der pln- 
ral bähavas ein ursprüngliches duales bähaväu von bähu 
erwarten läfst, so möchte die annähme des bähavä = bahn 
nicht ganz zurückzuweisen sein, man vergl. Ttijxie und mjxBtg &= 

Ib. 8. 435. Die wirklich vorkommenden dualformen des alt- 
baktrischen sehe man jetzt bei Justi und Haug Ess. s. 96 f. nach; 
namentlich in betreff des näirikayao s. Hang 102: „Dual 
forms of this class (der fem. auf urspr. ä) are not to bc found 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 31] 

iii tbe texte ^. Dagegen bringt Jasti s. 388 solche bei, aber nicht 
die erwähnte, die er s. 170 für den genitiv erklärt 

Ib. 8.435 heifist es: ^Griechisch. Dieser casus (nom. du.) 
bat überall 6 sur endnng als rest von as, ä; die auf a ver- 
schmelsen dies a mit dem stammauslaut^. Hier mufs es, wenn 
ich recht verstehe, statt ^dies a^ heifsen: „das aus dem k her- 
vorgegangene a mit dem alten a-lant des Stammes'^. Ich sehe 
keinen zwingenden grund, das o der o- stamme nicht gleich 
skr. -an zu setzen; das cj von oxtoi =ss ashtän, got. ah tau, 
lat. octo, von v<o ss näu, ambo, duo sind bürgen dafür, dafs 
sich 00, 6 ans au verengte, wie dies im lateinischen inlaut 
auch sonst geschieht; aus diesen alten formen auf äu erklären 
sich oydo-f'Og und octävus, für welche Schi. §. 241 s. 409 die 
bildung durch suffix -va annimmt. Sollten diese co, lat. 6 aus 
ä hervorgegangen sein, so wurden sie im griechischen und latei- 
nischen a, tj und a wie in den femininstämmen im auslaut ge- 
worden sein, denn sonst finden wir griech. q>, lat. 6 im auslaut 
fast überall nur aus a oder 4+ nasal hervorgegangen, vgl. iyoiy 
ego, Xsyoüy lego (aus lagämi), homo oder es ist wie lat. abla- 
tiv der o- stamme und im griech.*lat. imperativ ein consonant 
dahinter abgefaUen. 

§. 250 8. 443. Oriech. ace. pl. 10 hätten die dorischen accu- 
sative auf -0)$;, Ahrens diülLII, 157 noch erwähnt werden kön- 
nen, sie sind entweder durch ersatsdehnung aus dem noch da- 
neben stehenden -ofs oder anmittelbar aus dem ursprünglichen 
-ans zu erklären. . 

§. 252 s. 449. Die genitivendung -sya der a-stämme erklärt 
Schi, ebenso wie -as, -s als pronominalen Ursprungs (pron. st. 
sa und ta, wie sya und tya), ohne sich ubec die function wei- 
ter auszulassen. Eine sehr ansprechende vermuthang über die- 
selbe, dafs nämlich der genitiv als ein undeklinirbar gewordenes 
adjectiv mit der bedentung des besitzes anzusehen sei, hatte zu- 
erst Hoefer zur lautlehre s. 92 ausgesprochen, indem er oio = 
ocio-g s=s asjarS setzte und, wenn auch nicht mit diesen Worten, 
aussprach, dafs Wörter wie amasius, dt^fi46iogj vayasyas ei- 
gentlich genitive in adjectivischer form seien. Denselben gedan- 
ken hat neuerdings Max Muller science of lang. 1, 106* ohne, 
wie es scheint Hoefers Vorgang zu kennen, ausgesprochen. Er 
brachte zugleich tre£Pende analoga aus dem tibetanischen, Garo 
und Hindustani bei. Das bedenken, was man über diese erklä- 



Digitized by VjOOQIC 



312 Schweizer-Sidler 

ruDg etwa haben konnte, dafs w&hrend im griechischen im einen 
falle das s darcb a vertreten, es im andern aasgefallen wfire, 
'OaiOy -010, findet schon darin seine eriedigong, dafs der aasfall 
des c zwischen zwei vokalen im griechischen nicht ansnahmslos 
ist, andrerseits kann man, da übereinstimmend -tya als arsprong- 
liehe form des saffixes gesetzt wird, die st&rkere abnatzang des- 
selben in einem falle gegenüber der theilweisen erhaltnng im 
andern wohl erklärlich finden; ganz ähnlich ist der fall beim 
Suffix -ti, dem noch einige ri (quingy fi^rig), aber zahlreiche -<ri 
zur Seite stehen (vgl. anfserdem noch das nnten zu §. 255 s. 463 
bemerkte). 

A. Kuhn. 
(^Fertaetzimg folgt.) 



Gnmdzttge der griechischen etymologie von 6. Curtius. Zweite aufläge. 
Erste abtheilnng. Bogen 1 — 23. Leipzig bei Tenbner. 1S65. 

Obgleich ans bis jetzt nur die- erste abtheilnng der zweiten 
aufläge der grandzuge vorliegt, säumen wir doch nicht den le- 
Sern dieser Zeitschrift, welche nicht selbst bereits die erste and 
zweite bearbeitung unter sich verglichen haben, mitzutheilen, dafs 
die neuere nicht nur so ziemlich alle einschlagenden forschungen 
anderer, welche seit der Veröffentlichung der frühern bekannt 
geworden sind, sorgfältig berücksichtigt, sondern dafs sich der 
verf. selbst offenbar über manche gesichtspunkte klarer gewor- 
den ist und sich klarer darüber ausspricht, dafs er auch durch 
eigenes rastloses suchen nicht selten neue vergleichungen und 
begriffsentwicklungen gefunden und einzelne ganze, zum theile 
sehr bedeutsame artikel neu aufgenommen hat Mit bestem röcbte 
darf diese zweite aufläge eine wesentlich vermehrte und verbes* 
serte heifsen, und wem es darum zu thun ist genau den jetzigen 
Standpunkt von G. Curtius und die resultate der Sprachverglei- 
chung auf diesem engem gebiete, wie sie jetzt sind, kennen zu 
lernen, der wird nicht umhin können sich die neue bearbeitung 
zu verschaffen. 

Die grundsätze der griechischen etymologie und die antwor- 
ten auf die diesfälligen hauptfragen, welche das erste buch bil- 
den, sind, wie nach dem character der forschung von C. zu er- 
warten war, im ganzen dieselben geblieben; aber für diesen 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 313 

theil gilt es vielleicht gerade besonders, dafs der verf. aufser 
der benutzang der neaesten arbeiten auch dadurch mehr bietet^ 
dafs er sich ober manches klarer ausspricht. Vgl. z. b. s. 4 z. 4 
mit 1, s. 4 z. 8ff. der ersten aufläge. Im zweiten abschnitte Ist 
die Stellung Döderleins viel schfirfer bestimmt als in aufläge I, 
ebenso wie abschnitt 4 der Standpunkt von Buttmann. In ab- 
schnitt 4 ist über das werden der vergleichenden Sprachforschung 
und über die frühere und jetzige Stellung der klassischen philo- 
logie und deren Vertreter zu jener manch neues gesagt, und be- 
sonders freute es uns, dafs Otfrid Müller als wohl der erste 
namhafte gelehrte aus dem kreise der classischen philologen, 
der die grofse bedeutnng der vergleichenden richtnng unverholen 
anerkannte, hervorgehoben wird. Wir meinen, dafs O. Müller 
erst in den letzten jähren seines schönen und aufserordentlich 
umfangreichen wirkens in Qöttingen und nur noch einmal dazu 
gekommen ist, vortrfige über griechisch-lateinische grammatik, und 
zwar sowohl über laut- und formenlehre als über syntax zu hal- 
ten. Obgleich die copie eines heftes, welches wir über diese 
Vorlesungen besitzen, von fehlem und lücken wimmelt, so sieht 
man daraus doch ganz klar, dafs der treifliehe und weitsichtige 
alterthumsforscher sich mit wunderbarem eifer in Grimms, Bopps 
und Potts forscbnngen hineingelebt hatte. Aber auch Böckh 
sprach sich schon vor 27 jähren in seinen so lehrreichen und 
anmuthigen vortragen über encyklopädie der philologie dahin 
aus, dafs bei dem heutigen Standpunkte der Wissenschaft es plat- 
terdings nicht mehr angehe, das griechische und lateinische iso- 
liert zu behandeln. Die folgenden abschnitte, in welchen Cur- 
tins die methode und ergebnisse der vergleichenden Sprachfor- 
schung darlegt, prüft und nicht selten von seinem Standpunkte 
aus cörrigiert, zeigen uns, wie vieles auf diesem gebiete in den 
wenigen jähren seit der ersten aufläge geschehen ist. Aufser 
den fortsetzungen früherer Zeitschriften wird hier die neue von 
Benfey „Orient und occident^ aufgeführt, dann die gröfsern selb- 
ständigen werke von Pictet, L. Meier, Corssen, M. Müller u.s.f.; 
sie werden aber von dem verf. nicht nur aufgeführt, sondern 
auch kurz characterisiert Was C. s. 30 vom sanskrit, wenn 
auch ein wenig erm&fsigt, wiederholt, dafs es in bezug auf die 
bedeutungen u. s. w. hinter manchen seiner schwestersprachen 
zurückstehe, scheint uns immer noch eine etwas einseitige behaup- 
tung. Einmal wird ein tieferer blick in das Petersburger wör- 



Digitized by VjOOQIC 



314 Schweizcr-Sidler 

terbuch oder lieber eine durchmuBterung desselben deo verf. mehr 
und mehr uberzeageD, dafs die entwickelung der bedeatungen 
denn doch wirklich eher reich als arm ]«t, ond dafs wir oft noch 
etwas befangen sind darch den einflofs* welchen frühere lesdca- 
Ksche arbeiten des sanskrit auf ans aasgeubt haben; anderseits 
ist im sanskrit der reichthnm von bezeichnuugen eines nud des- 
selben objectes nach den verschiedenen Seiten , welche es der 
anscbauung bietet, staanenswerth, und die ihm eigentb Arn liebe 
(Uitwickelang nach der Seite der abstractioo bin darf nicht an- 
terschätzt werden. Aach die abschnitte, in welchen C. positiv 
seinen Standpunkt darlegt und begründet, enthalten des neoen 
gar manches. Neben mora s. 96 a. s. f. konnte als vielleicht 
noch sicherer cunctor aufgeführt werden, dessen worxel einer- 
seits mit skr. wz. ^ank, anderseits mit derjenigen von got 
hugu zasammentreffen wird. Fein ist die bemerkung aber scio 
6. 104* Aach Benfey nimmt far das entsprechende skr. ci eine 
Urform ^ci an. J. Grimm dachte an gleichheit des lateinischen 
Worts mit dem got. saihvan, ond legte ein sacire, secire, 
sequire (sequi) za gründe, was aber laotlich ungerechtfer- 
tigt ist« 

Dafs auch der zweite theil „die regelmSfsige lautvertre- 
tung^ manche wesentliche Vermehrung, sehr viele feinere bestim- 
mungen enthält, ist schon angedeutet. Neu sind z. b. die ar- 
tikel xafidQUf xoqvop^ wintij xvaogy <SfiiQ%ofiaiy ray- u. a^ frisch 
revidiert wohl jede nummer, sehr bereichert eine grofse anzahl, 
nur beispielsweise nennen wir nitvg und QCtiov\ Unrichtigkeiten 
sind weggeräumt, wie die Zusammenstellung des eigentlich nicht 
deutschen, sondern romanischen Wortes knmbar mit ^/fcoü o.£. 
Nirgend sperrt sich der verf. ab gegen die aosichten seiner fach- 
genossen und bat namentlich auf Grafsmanns forscbongen reich- 
lich rucksicht genommen, welche manchen zweifel ober laotliche 
vorgfinge zu zerstreuen geeignet sind. Was die w« k mar (zu 
M€e/i(x^a) betrifft, so machen gewifs Bohtlingk-Roth mit recht aof 
daneben liegendes hvar aufmerksam. Sehr instructiv ist der 
artikel üoqvov. Merkwürdig klingen hier die sanskritischen mit 
kat und kath anlautenden bildungen an, und enge Verwandt- 
schaft ist sehr wahrscheinlich, da ja rt oft zu t wird. Neben 
ahd. harti findet sich ein harti „ schul terblalt^ was mit skr. 
karkara „knochen^ zu vergleichen ist. Dafs übrigens die wür- 
ze! mit 8 anlautete, macht khara wahrscheinlich, und die griech. 



Digitized by V^OOQIC 



anzeigen. 315 

(jHlfjQog und iijQog^ welche Leo Meyer sieber nicht unrichtig mit 
hardu zusammengestellt hat, erheben es zur gewifsheit. Zu 
dieser Wurzel aber rechnen wir auch xQarvg^ xQcitog u. s. w. 
xaQta entspricht auch in der bedeutung ganz dem ahd. harto 
^sehr^.' Das vedische kratus heifst kaum je stärke oder stark, 
auch nicht in der angefShrten stelle des Rigveda. Dafs zunächst 
,, denken, absieht, Weisheit^ die grandbedeutung dieses wortes 
sind, zeigen uns deutlich genug die Zusammensetzungen und das 
zend. Darum nehmen Roth, Böhtlingk und Justi vorsichtig hier 
eine von der w. kar „machen^ getrennte Wurzel an. Weiter- 
bildung aber der w. kar „machen^ mit p zeigt sich nicht nur 
in skr. subst krp n.8. f., auch im zend kehrp, lat. corpos, 
ahd. hrSf. Unter rv^ mufste jetzt auch das vediscbe na^, nak 
anfgefQhrt werden. OJxog wird ursprSnglich nicht sowohl das 
haus „als ort und inbegri£F der heimkehrenden^ bezeichnen, was 
allerdings im skr. grha liegt, als die „verwandtschaftliche nie- 
derlassnng^. Vgl. auch Spiegel, keilinschrlften, s.v. vith. Wäh- 
rend artikel 99 ganz umgearbeitet ist, ist 100 so gelassen, als 
lautete jener noch gleich. Wenn unter mx skr.pi^unas gestellt 
wird, so ist das nicht nach allen Seiten sicher; vgl. das Peters- 
burger Wörterbuch. Die kunsthistorische thatsache, die zu no. 101 
hervorgehoben wird, läTst sich auch durch andere indogermani- 
sche sprachen belegen. Kaum dürfen wir das altpers. ni-pis 
in einem andern sinne fassen ; das eehtdeutsche wort fSr das ro- 
manische „schreiben^ bedeutet „ritzen^, nnd das ja auch skr. 
likb, welches dann für ^schreiben^ nnd ^malen^ verwendet 
wird. Einleuchtend scheint auch uns der Zusammenhang von 
oyQiio mit ayta durch vermittelnng von ayqa. Unter die wurzel 
arj gehört got. airknis, ahd. erchan nS°^9 heiligt, in un- 
sern mundarten urcfae „rein% von wein, milch und andern 
Stoffen, aber auch von sittlichen Verhältnissen. Ob aber nun 
eben dahin die mvveg noiag aqyoi zu ziehen sein, das ist denn 
doch nicht so ganz sicher, da im veda rnjasäna „in gestreck- 
tem laufe ^ bedeutet, von einer mit deijenigen von OQsypvfu glei- 
chen Wurzel. ^tQ^to mochten wir nicht von skr. ürj trennen, 
jedenfalls dasselbe nicht mit skr. vrajami, eo, lat vergo zu- 
sammenstellen. Mit der darstellung von C. unter {^iyydvm stimmt 
vollständig Benfey, orient und occident II, 331 , thut aber daran 
nicht recht, dafs er auch ahd. ziagal, altn. tigl hieher stellen 
will, welche unzweifelhaft nach den gesetzen deutscher gram- 



Digitized by VjOOQIC 



310 Schweizer-Sidler 

matik zu lat. tegula geboren, wohin 8ie zuletzt Wackernagel 
^umdeutschuug^' 8. 16 gezogen hat. Schon Leo Meyer, Orient 
und occident I, s. 331, dachte bei goth. ragin an aQx<^- Treff- 
lich ist die behandlung von doXix^g und seinen verwandten. Zar 
ergänzung kommt noch got. tulg-u-s hinzu, das im gründe mit 
triggns ein wort ist. Nicht nur liht gebort zu skr. lagbu, 
alt ragbu, nicht minder nbd. ringi „leicht, wertblo8% geringe 
u. s. f. Noch heute hört man in den Schweizermundarten e ringi 
arbet für „eine leichte arbeit% „Lust und Lieb zu einem Diog 
macht alle Mue und Arbeit ring*^, „e ringi Stund^, eine leichte, 
kleine stunde, ringsinnig für leichtsinnig u. s. f. Die alte 
form ist wohl ringu. Fein sind die bemerkungen unter anBQ- 
XOf^ai über den ausdruck verschiedener leidenschaften durch 
eine wurzel in verschiedenen sprachen. Als ausdruck verschie- 
dener empfindangen konnten auch skr. harsh, lat. horrere vei^ 
glichen werden. Uns scheint übrigens (negym von aneQxofuu 
nicht weit abzuliegen. Auch wir sind von der gleich wnrzelig- 
keit der Wörter XQ^^^^* X^'^^^y X^^^^ überzeugt, halten aber 
darum eine Zusammenstellung von cidt^Qog mit litauischem sid- 
abras, unserm silber, ebenfalls für angemessen. Wenn unter 
ctiy das lat. sign um, weldies wenigstens nicht erwiesen unter 
diese wurzel gehört, von derselben geradezu ausgeschlossen wird, 
so mufste doch got. taikns „zeichen^ darunter erwähnt werden. 
Stinguo „lösche^ deutsch anstechen, anstecken, ersti- 
cke n, erste cken dürfen wohl nicht von atty getrennt werden. 
Vgl. Pauli, gesch. der verba auf -uo, s. 15. Auch im sanskrit 
erscheint in wz. ötoq 1 neben r, wenn Böhtlingk-Roth mit recht 
tala „fläche^, talpa „bett^ unter diese w. stellen. Unter wz. d« 
führt der verf. fragend skr. dina auf. Wenn die ursprüngliche be- 
deutung „spärlich, gering^ ist, so ist die herleitung von da (do) 
immer noch sicherer. So gewifs es ist, dafs deva von div her- 
kommt und eigentlich „glänzend^ bedeutet, so läfst sich doch 
diese bedeutung selbst bei lichtgöttern nicht erweisen. Neben 
suräs durften auch die vasavas als wesentlich gleichen Sinnes 
mit devas aufgeführt werden. Bopp wird doch recht gehabt 
haben, wenn er ^^Ofc, trotzdem dafs im sanskrit dram eben- 
falls erscheint, mit dru zusammenstellt Unter afiqxa verweist 
C. selbst auf Kuhn, „der u aus am entstehen läfst*^. Es hätte 
nur Bopp, wie die neuern forscbungen von Kuhn, Ascoli,^ Leo 
Meyer, Pauli zeigen, dram zunächst anführen und dru als laut- 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 317 

lieh darch av hindarch daraas entstaDden hinstellen sollen. Al- 
lerdings heifst sadman in den yeden auch noch sitz, minde- 
stens im compositum sadmabarhis. Oft wird es mit stbana 
aasgelegt. Unbedenklich hätten wir za {^sdofiai anch lat. toor, 
taeor gestellt Und ebenso anbedenklich steht unter fendo 
(der) festinare ^stofsend, drängend vorwärtsgehen^. Endlich 
darf hier aoch das adverbiale confestim nicht fehlen. Das 
skr. wort päthas konnte nicht faglich unter ndrog gestellt wer- 
den. Was ags. päd, althd. päd betrifft, so werden diese als 
entlehnte worter gelten müssen. Neben spar existiert im 
skr. anch die erweiterte wnrzel spardh. Unter ijfti y^sttge^ sind 
die hübschen erklärungen Gorssens von lat. adagium u. s. w. 
aufgeführt Auch Walter scheint uns der erwähnung werth, 
wenn er zuletzt noch cogitare hieherzieht, indem cogitare 
mit der bedeutung eines frequentativs von cogere nicht exi- 
stiert; wird doch als ausgemacht gelten, dafs das plaotinische 
curas cogitans nichts anderes ist als curans, c. — Doch 
genug solcher, winzigen einzelbemerkungen, wiederholen wir lie- 
ber, dafs das buch dem classischen philologen wie dem verglei- 
chenden Sprachforscher unentbehrlich ist. 
Zürich, im Januar 1866. 

H. Schweiser-Sidler. 



Etymologica. 

1) ^vas, aßepwfit und ihre germanischen verwandten. 

Curtius grundz. II, 146 sagt in dem abschnitte über Vertre- 
tung des idg. V durch o oder m folgendes: j^^oaaov aßtaov 
(Hesych.) erklärt M. Schmidt wohl mit recht so, dafs C hier den 
weichen zischlaut vertritt, der gewöhnlich durch das wenig dazu 
geeignete <r ausgedruckt ward , o aber so gut wie ß aus ^ her- 
vorgegangen ist Zu berücksichtigen ist dabei auch die form 
^eimffisp aßin^fAev (Hesycn.), welche den v-laut gänzlich einge- 
büfst hat. Dürften wir annehmen, dafs im skr. ^vas (präs. ^vasimi 
Spiro das 9 — was grade vor v in ^va-^ura-s (no. 20) sicher der 
fall ist — an stelle von s getreten wäre, so würden wir die so 
erschlossene wz. svas dem gr. cffsg gut zur seite stellen können.^ 
(vgl. auch noch ib. 162). 



Digitized by VjOOQIC 



3t8 Kubu 

Die frage ist alBO : lautete die wnrzel arsprüngUcfa svas oder 
kvas? Vorlaufig sind wir nur berechtigt, beide formen, die aller- 
dings ganz gleiche bedeutungen gehabt zu haben scheinen, ah 
gleich ursprungliche neben einander zu stellen. Denn dafs nicht 
p in ^vas wie in ^va-^ura-s zu erklären sei, geht aas den dieser 
Wurzel entstammenden entwicklungen in den germanischen spra- 
chen hervor. 

Die bedeutung von skr. pvas ist 1) spiritum ducere, spirare, 
2)suspirare, gemere, 3)8ibilare, gemere, 4) ferire (letzteres unbe- 
legt). Dazu das intens, ^a^vasyate 9&9vasti anhelare, schnaufen. 

An das intensivum schliefsen sich zunächst mit verluat der 
reduplioation und dafür verstärkten wnrzel vokal das isl. bväsa fes^ 
sum anhelare, pusfe efter sticrk bevsßgelse, daneben mit nmlaut 
(aus ableitendem ja) hvassa graviter anhelare, hviestrlassitudine 
anhelus, Björn Hald., bvaesa hvaese, bvisle, hviesing f. hvsßsen, 
hvisleo, Jonsson; schwed. bvaesa zischen von schlangen, sausen 
wie der wind, hvsssande n. und hvsesning f. das sausen, zi- 
schen. Dan: hviese zischen, vulg. gieben ( ? ? ). 

Ags. hväs-trjan susurrare, hvae*strjan to make a Doise, 
to murmur, hvaes-tr-ung a mnrmur. 

asi. kvasü fermentum, kvasi ti Cv/iov^» fermentare, Miklos. 

Dagegen zeigen Schwächung des wurzelvokals zu i, der sich 
isländidch, wie sonst nur vor nasalverbindungen, zu i längt: isl. 
hviss n. fremitus proruentis liquoris, hvisa fremere flnidornm, 
bruse, suse; dän. hvisse einschläfern, einlullen, e. whiz zischen, 
sausen, schwirren. 

Mit ableitendem 1: hvis-la in aurem dicere, xsl. hvis-ln. 
susurrus, hvisken, schwed. hviss-la pfeifen, zischen^ däo.bvis-le 
zischeln, zischen. 

Mit ableitendem k: isl. h vis- kr n. susurramen, hvisken, 
schwed. hvis-ka flüstern, raunen, zischeln, dän. hvis-ke id., ial. 
mit weiter ablautendem r: hvis-kra mussitare, susurrare, 
hviske. 

Mit ableitendem p-r oder p-1: ags. hvis-prjan to whisper, 
murmur, hvis-pr-ung f. a whisperifg, murmuring, engl, to 
whisper, a whisper, ahd. hvispalon sibilare, mhd. wispel 
stm. zischen, pfeifen, flüstern (von thieren, menschen, demen- 
ten), wispelen swv. zischen, pfeifen, flüstern, wispelwort ge- 
flüstertes wort, beschwörung. Nhd. wispern. 

Mit ableitendem t-1: ags. hvis-tljan, hvis-tlan to pipe. 



Digitized by VjOOQIC 



misccllGn. 319 

fife, wbeedle, allure, bvis-tle s. a whistle, a pipe, fistula, hvis- 
-tl-ang f . a piping, enticiog, hvis-tlere m. a whistler^ piper; 
e. to whiBtle, a whistler. 

Die zweiie worzel mit aolaatendeiD 8 weisen uns nun die 
slawischen sprachen nach, von denen das altslayische bei Miklos. 
lex. p. 826 svistati vb. (fVQi^tiVy sibilare, nsl. svistati bal- 
butire, rnss. CBHcnyTby femer alts. s vis tu na. sibilus, poln. 
swist, und asl. svistannie n. sibilatio aufweist; damit hält 
Miklosich (die wurzeln des altslawischen. Wien 1857. 4. 
p. 12) die sich nur durch erweichung der consonanten davon 
scheidende wurzel zvizd zusammen, wie sie sich (lex. p. 221) in 
asl. zvizdati cvQi^eif^ sibilare, nsl. zvizdati, zvizgati, zvis* 
cati asl. zvizdü m. sibiius, zwizdanije n. avQitffio*; sibilus fin- 
det, woneben noch zvijdati als weitere entwickelnng mit glei- 
cher bedeutung auftritt. In allen diesen Wörtern ist der dental 
wie bei den ableitungen der mit dem guttural anlautenden wurzel 
unbedenklich als weitere jentwickelung zu fassen, somit svis die 
eigentliche wurzel, deren i ich wie in den germanischen Vertre- 
tern der andern klasse als Schwächung von a auffasse. An das 
so vorausgesetzte svas schliefst sich dann (jßeg in aßerrv/xi genau 
an und jenes hesychiscfae ^oaaov hat sogar den ursprGnglichen 
wurzelvokal bewahrt; sollte nicht auch das im Hesjch. folgende 
wort ioaam hierhergehören und Z^a(o statt ^i^ism zu lesen sein? 
die bedeutongsentwicklung wäre dieselbe, wie sie sich oben bei 
kvasü, hviss u. s. w. zeigt Auch die beiden vorhergehenden glos- 
sen, bei denen es an reichen conjecturen nicht gefehlt hat, finden 
auf diesem wege vielleicht heilung. 

Ich vermathe endlich, dafs auch die deutschen sprachen die 
Wurzel svas erhalten haben, jedoch in einer zusammengezogenen 
form, wie dergleichen im sanskrit sehr häufig auftreten, nämlich 
in der form sus: ahd. süsen, süsjan, sfison sausen stridere 
(snsenten (polznn) stridnlis, susontiu spirantia (aera)), wozu auch 
der cania sensins, den Grimm gesch. d. d. spr. * 540 bespricht, ge- 
hört. Mhd. süsen wehen und wallen, sausen, rauschen, einen 
ton von sich geben wie die pfaune auf dem feuer, fortbrausen, 
eingehaucht werden Ziem. p. 451. — süsen n. siusen, seüsen, 
ahd.süsön und süsen, süsan d.i. süsjan swv. sausen, supi- 
men, zischen, knirschen, knarren; sausend einherfahren: imperat. 
ausruf süsä, siusä, sensä. Wackern. wb. p. 283, nhd. sausen, 
ndd. süsen; holl. suizen sausen, säuseln, rauschen, anfangen 
zu sieden, schwed. susa sausen, rauschen, säuseln, rieseln, mnr- 



Digitized by V^OOQIC 



320 Kuliu, misccileu. 

mein, dän. suse brausen, flüstern, pfeifen, rauschen, säuseln, sau- 
sen, toben. 

2) r aus v. 
Corssen hat in seinen kritischen beitragen eur lateinischen 
formenlehre p. 407f. den ubergaag eines idg. v in lat r, wie er 
für cras, creta, cresco angenommen wird, für unerwiesen erklart 
und hat, indem er die identität der worter festhielt, angenommen 
dafs die entsprechenden wÖrter im skr. ^vas, ^veta (weifs) etwa 
ein r verloren haben mochten. Den Übergang von v in r er- 
klärt er für phonetisch schwer begreiflich. Wir haben es nun 
aber hier mit solchen fällen zu thun, in welchen das r nach 
gutturalen eingetreten ist, somit wenn der Übergang, wiq^ ange- 
nommen, statt fand, unzweifelhaft zuerst ein gutturales r einge- 
treten sein wird. In umgekehrter weise sehen wir die gutturalen 
consonanten r und h sich nach oder vor anderen consonanten in n 
(oder v) wandeln, so wird z. b. der name Frikk (die nord. Prigg) 
in der Ukermark und in Pommern fast durchweg zu Fiiik, Fuik, 
Fvik, und in gleicher weise entsteht geschiut aus geschihet, ge- 
schieht, iut ans iht, vgl. Jac. Grimm in Haupt zeitschr. VIII, 548. 
Wenn wir somit den unzweifelhaften Wechsel zwischen guttura- 
len Spiranten oder halbvokalen und labialem vokal oder halbvo- 
kal auftreten sehen, so kann die Verwandtschaft der laute nicht 
mehr i)estritten werden und der Übergang wird begreiflich, aber 
er läfst sich auch noch weiter thatsächlich nachweisen. Ich er- 
innere meinen werthen freund und mitarbeiter an einen ihm of- 
fenbar aus der erinnerung gekommenen lautwandel, den er so- 
gleich für einen thatsächlich en erkennen und als oftmaliger ohren- 
zeuge aus alter zeit bestätigen wird. Die fischfrauen, welche vor 
alters ein berliner lieblingsgericht in den strafsen feilboten, rie- 
fen dasselbe aus: „ härelschtinte , koft härelschtinte ''^ wobei sich 
das ä auch wohl mehr zu ä verdumpfte, aber stets ein deutliches 
gutturales r danach zu hören war. Ebenso wird die Havel auch 
von allen nicht hochdeutsch redenden einwohnern in der Mark 
fast stets Harel genannt. Hier haben wir also den Übergang 
von V in gutturales r sogar zwischen zwei vokalen, da kann 
denn doch wohl derselbe fibergang nach einem guttural nicht 
mehr auffallen. Dafs er übrigens auch in griechischen dialekten 
aufgetreten sei, zeigt das rge statt <T£, also statt des ursprüngli- 
chen tva, der Creter bei Hesychius. A. Kuhn. 



Digitized by VjOOQIC 



^M V [Un (tue im 


iffn^iii I111^ ^^H 


^^^ .9(10 lurflriimifdjr llrtd) ^M 

^^^S^^tatiait, SftlcntinUn n ttnb SRarimud ^H 
^^H (37ö— SS8) ^H 


^^^H 


H 




1 


H 

H 




^^^^P Ztunpt (A. W.>, Das Ormimalreeht der rönÜJiüheu ^| 
^ BdpQblik, Erster Band. Di« IkainU^- mid Volksg^riehl^. ^^| 
^^m Ertto AbiheiltiDg. B!^ H. ,'Ir Tafeln. ^^ 
^^H 2weit4^ AMbethmv?. S . . j lafoln. ^^H 




j 




^^^H 





fltTt 



"$ 1 d 1 n ' ö f (1 ni ni t U * 



♦Tl i|/>lt1JCLirAli 



Oeschiühto dor Sprach wissou 



Vi 






P 

tin 
lir 



e^nBobaft u d^r \ 



hnrXTrmi't. tiari fU 



4ttlLtili<ll#i)t 



nlira für 4f ' 



ZEITSCHRIFT 

FfTK 

VERGLEICimNDE 

SPRACHFORSCHUNG 

AlTP DES! CEmCTB OBS 

DEUTSCHEN, UüiüüUISCHEN UND 
LATEINISCHEN 

BEKAOMEOBBSR 

Üt, A9AX.BB&X KVBS, 



BAND XV. 

FÜNFTBS HEFT. 



BERLIN. 

PERD. DOMMLER'S VERLAOSBOOniUKDLUNO 
1866. 



Inhalt. 

Seite 
Ueber medial- efidongen^ von Ftaliz Mi stell. (Fortgetzong.) . 321 
Homerische etymologlen, von H. Düntzer. (Fortsetzimg.) . . 348 
Sprachliche und mythologische Untersuchungen, angeknüpft an 

Rigv. I, 50. Dritter artikel. Von W. Sonne. (Fortsetzung.) 367 
Anzeigen: Applicazioni del criterio filologico al problema atorico 
della filosofia, ton Giaoomo Lignana. Angezeigt von 

Johann Baptist Janku 388 

Saggio dl uno studio iopra i parlari remacoli della Toscana 
iatto da Gherardo NeruccL Angezeigt von Adolf Mus- 

safia 395 

Gompendium der vergleichenden grammatik der indogermanischen 
sprachen, von August Schleicher. II. Angezeigt von 

A. Kuhn. (Schlafs.) 397 

Ankündigung: Umschreibung des altindisdien alphabets . . . 400 



Inhalt der beitrage f&r vergleichende Sprachforschung. 

band IV. heft IV. 

Ueber die glossen und verse in dem codex des Juvencus zu Gam* 
bridge, von Whitley Stokes. -*- Anhang. I. Bemerkungen zu der 
ausgäbe der Oxforder glossen, von ZenA. II. Die mittelwelschen glos- 
sen, von demselben. — Uebersicht der neuesten erscheinungen auf 
dem gebiete der eranischen philologie (schlufs), von SpiegeL — Bei- 
trage zur deutung der etruskischen Inschriften (fortsetzung), von Dr. Lo- 
renz. — Anzeige von H. Ebel. — Sach- und vrortregister, von Ernst 
Kuhn. 

bandV. heft I. 

Keltische Studien, von H. £beL — Sprachwissenschaftliche fragmente, 
von G. J. As CO IL — Geltae, von Chr. W. Glück. — Die declination 
des neupersischen und ossetischen, von F. Müller. — Armeniaca, von 
demselben. — Sprachwissenschaftliche desiderata, von Aug. Schlei- 
cher. — Miscellen von demselben. — Aus einem briefe von Mr. Whit- 
ley Stokes. — Anzeigen von Aug. Schleicher, H. Ebel und Dr. Job. 
.Schmidt. — Miscellen: Armeniaca, von Fried r. Müller. — Addenda 
von Wbitley Stokes. 



Digitized by VjOOQIC 



Miateli, ttbor medial -endttngen. 321 

Ueber medial- endungen. 

(Fortsetzung.) 

Gelingt es nuD, auch die secundären endungen ab- 
zuleiten, so könnten wir Bopps hypothese als gesichert an- 
sehen. Was zuerst die schwerern secundärendungen auf 
am am angeht, denn diese machen allein Schwierigkeit, so 
gibt uns die bildung von 2. sing, thäs und fAijv =ss mäm 
einen schönen 6ngerzeig. Wir können nach dem obigen 
annehmen, thas sei aus tbasi, fiT^v aus mami hervorgegan- 
gen, und thasi setzt hinwiederum tvatvi, die urform auch 
für sasi, voraus. Es wären also diese zwei formen aus 
den Urformen durch abwerfen von i entstanden^ ganz gleich 
wie im activ aus masi mas entsteht. Sollten sich blos 
diese zwei als reste eines so berechtigten verfahrene erhal- 
ten haben? Ich einmal ziehe hieher sämmtliche aufm aus- 
gehende endungen. Die spräche hatte mit einer Schwie- 
rigkeit zu kämpfen: es sollten bildungen wie (a)ntati für 
bequemern gebrauch gekürzt werden; zu anta konnte man 
nicht sofort die Verstümmelung treiben und ein schlie- 
fsendes t von (a)ntat konnte nicht so gut wie m und s 
von mam s= f^ijv und thäs am ende getragen werden, wie 
denn auch das feinfühlende ohr der Griechen wohl g und 
V (= m), nicht aber r, am wortende duldet. Dennoch 
muft es wegen der vedischen auf tat endenden imperative 
auch hier formen auf t gegeben haben, über deren ver- 
hältnifs ich sogleich sprechen werde. Aber schon das, dafs 
von mehrsilbigen endungen nur diese ved. imperative 
mit t enden und doch auch in abgang kamen, die übrigen 
sämmtlich mit vocal, nasal oder s, beweist, dafs man fQr 
t als schlufs längerer endungen keine grofse liebe hatte. 
Dafs auch im lateinischen t zu d gesunken und oft weg- 
gefallen ist, dagegen im gothischen s ein sehr beliebter 
auslaut und im prakrit Anusvara der einzige consonanti- 
8che, berechtigt, spuren dieses lautgesetzes schon in der 
indogermanischen periode zu finden. So schlug denn dir 
spräche einen mittelweg ein und ersetzte t durch m, mit 

Zeitschr. f. vgl. sprach f. XV, 5. 21 



Digitized by VjOOQIC 



322 Misteli 

oder ohne vorangehende dehnung; m wird zwar auch an- 
gesetzt, aber nicht aus rein euphonischer hinsieht, 
sondern um mit bewabrung des gewünschten umfangs doch 
eine erleichterung ftkr die ausspräche eintreten zu lassen, 
das einzige auskunftsmittel zwischen antat und anta. Man 
könnte auch allmählich t in m sich verdumpfen lassen, 
wofür sich beispiele wie tan-mama für tad-mama citiren 
liefsen; doch reicht das nicht aus und es ist nicht zu über- 
sehen, dafs sich aus dem prakrit, aufser der instrumental- 
endung bhl =ss bhis, kein beispiel eines in Anusvara ge- 
sunkenen consonanten bietet*), was doch bei der beliebt- 
heit dieses nasales als endlaut das einfachste mittel gewe- 
sen wäre, sondern der consonant fällt entweder ganz ab 
oder wird bei Substantiven durch den zusatz a gehalten 
und das wort in die a-declination übergeführt. So ist 
auch für m das entstehen aus einem andern consonanten 
unwahrscheinlich, vielmehr läfst sich nur ein stellvertreten- 
des anhängen behaupten. Uebrigens verräth sich aacb 
hier ä als unorganisch; so entspricht am in (th)äthäm dem 
am von dhvam, während doch beide auf tyatvat(vi) za- 
rückleiten; ebenso (t)ätam == tätat(i) u. s. w. Im dual 
mag das ä am ende durch das am anfang nachgezogen 
sein; immerhin ist es charakteristisch, dafs die 2te du. den 
volleren, die 2te pL den leichteren auslaut vorzieht, den 
Veränderungen am anfang analog. 

1) Ein wichtiger schlufs, an dem mir deswegen viel 
gelegen ist, weil ich dadurch der oben gemachten forde- 
rung zu genügen hoffe, nachzuweisen, woraus die formen 
auf am am abgeschwächt seien, ist folgender: diese 
formen gehören ihrem Ursprung nach gar nicht zu denen 
auf e, sondern zu den Urformen auf i als ihren primfiren; 
täm, dhvam, antam n. s. w. sind secundäre formen zu tau, 
s(a)dhvadhvi, antati u. s. w., ebenso wie mäm =sufiv^ thas 
zu mami, thäsi (== tvatvi). So tritt trotz dehnung kem 



♦) nom. acc. ag. neutr. tÜ s= akr. tat, bei dem freilich nicht «o «J^' 
scheiden ist, ob annsvara ans t hervorgegangen oder ob die analogied^ 
Dominaldeklination anch auf die pronominale eingewirkt habe. Anm. d. r^* 



Digitized by VjOOQIC 



über medial endungen. 323 

mifsverhältDifs ein: (th)äthäm (t)ätäin sind entscbieden 
leichter als: thäthathi, tätati. Die gegenwärtige Ordnung 
ist erst historisch geworden, als diese ursprünglich 
primären endungen an ihrem ende sich zu e erleichterten, 
die benannten secundären aber unverändert blieben, zu 
einer zeit also, wo die spräche das feine gefQhl ÜQr das 
gewicht der endungen, woftkr sie anfangs so empfänglich 
war, bedeutend eingebfifst, und da die formen auf e be- 
reits der indogermanischen zeit angehören, ist hiemit im 
ungefähren ein chronologischer anhält gegeben. Auch müs- 
sen wir uns über dergleichen im laufe der zeit eingetre* 
tene ungleichmäfsigkeiten nicht wundern; man vergleiche 
nur goth. lesum lesuth lesun, welche formen auch nicht 
mehr zum wirklichen sing, las last las, sondern zum idea- 
len lalas lalast lalas in richtigem Verhältnisse stehen; auch 
sind im gothiscben m n primäre, ma na secundäre endun- 
gen! Doch sind wir deshalb noch nicht berechtigt, der 
einzelnen spräche auch unsymmetrische grundformen 
ohne weiteres aufzudrängen, falls sich symmetrische laut- 
gesetzlich finden lassen, worüber unten bei den goth. activ- 
endungen; denn zunächst gieng doch nur das bewufstsein 
der regelmäfsigkeit, nicht immer diese selbst verloren. 

2) Wie im activ der imperativ ursprüngliches a zu u, 
nicht zu i herabsinken liefs in den 3ten personen, so wahrte 
er auch im medium ebenda den schlufsconsonanten von 
tat ntät wenigstens in der gestalt von m und ich setze 
die gleichuDg an: ti : tu == nti : ntu = ta : tarn = nta 
: ntäm , und wie 2. plur. des activs ta mit den secundär- 
formen zusammenfällt, so auch dhvam im medium. Da 
nun die dem täm ntam zunächst vorauszusetzenden endun- 
gen tat ntät s= tat(i) ntat(i) mit der ved. activ endung 
tat für 2. und 3. sg. und ntat für 3. pl. (von Benfey wird 
kürzere skr. gramm. §. 158 p. 91 hajantat angeführt) zu- 
sammenfallen, mufs ich dies verhältnifs näher beleuchten. 
Unzweifelhaft haben auch diese, formen nach t ein i ver- 
loren, so dafs die Identität mit den medialen vollständig 
wird , also z. b. bharatfiti bharantäti mit im vokativischen 

21* 



Digitized by VjOOQIC 



324 Mistelt 

sinn verdoppeltem pronomen tva ta, dessen endvokal zwar 
der imperativ nicht zu erhalten im stände war, wohl aber 
den consonanten durch die auf den personalendungen ru- 
hende kraft der stimme. Das griechische gieng bei 2. und 
3. sg. auch des t lautgesetzlich verlustig ohne ersatz, da- 
her qp6()^-r(ü(r), aber in 3. pl. bildete sich theils dor. vt(o{t)j 
der wahre repräsentant des vedischen ntat, theils gewöhn- 
liches vTwp^ das uns eine etwas geschwächte active grund- 
form ntäm anzusetzen erlaubt. Nur hüte man sich, gleich- 
lautende formen zu vermischen, wie das Bopp gethan, wenn 
er actives (pBQovtcov = bh^rantam medialem bhirantäm 
gleichsetzt. Denn in dem activen aus vTw(r) oder vratv 
zu erschliefsenden ntat oder ntam und in tat = rcü(r) wird 
ein stärkerer befehl durch Verdoppelung der personal- 
endung in vokativischem sinne ausgedrückt, im media* 
len ntäm und dem danach anzusetzenden ntät und in tarn 
und dem danach anzusetzenden tat ein gewöhnlicher 
befehl und die Verdoppelung der personalendung im ob- 
jectiven verbältnifs gilt dem medialausdruck. Trotzdem 
aber beide arten lautlich gleichviel umfang haben, so ist 
es doch ganz augemessen, wenn sie sich so schieden, dafs 
der active stärkere befehl das schlufs-t schützte, der me- 
diale gewöhnliche auch schwächeres m substituirte. Die 
langen a mnta man hier überall der liebe des Imperativs 
für energische endungen zuschreiben. Wo gar nicht ver- 
stärkt wird, erkenne ich auch keinen imperativ, sondern 
conjnnctiv imperfect an (dhi und sva ausgenommen, wor- 
über oben), wie im activ tam täm, wo man, besonders 
nach erlöschen der vedischen formen, tat im subjectiv- 
oopulativem verbältnifs hätte bilden können, und ta, wo 
gegenüber dhi ein tha besser am platze stände, im medium 
ätbäm ätäm, wo äthät ätat keiner gleichlautenden form be- 
gegnet wäre, und in dhvam, dem vedisch noch dhva und 
vielleicht dhvät gleich zu achten ist. Indessen kann man 
über ta und dhvam wegen der die zweite person kenn- 
zeichnenden liebe zur Schwächung, die bei dhva den ein- 
flufs des imperativs ganz verdrängt hat, immer noch zwei- 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -euduDgen. 325 

telo. Die ersieo persouen sind schon längst als conjunctive 
nach der Iten altind. conjugation ausgeschieden. — Es 
bleibt mir das eben erwähnte dhvät und das noch nicht 
genannte tat für 2. pl. zu besprechen übrig. Im ersten 
könnte eine jener ideale^i formen des mediums auf ät sich 
wirklich noch erhalten haben, so dals es dem imperativ 
auch im medium gelungen wäre, das schlufs-t zu schützen, 
das er sonst zu m herabsinken lassen mufste, und dhvät 
wäre dann einfacher imperativ; aber viel wahrschein- 
licher ist, dafs es mit tat f&r 2. plur. dem tat für 2. und 
3. sing, aus den schwachen formen der 2. pl. dhva (vergl. 
grieoh. od'e) und ta nachgemacht und als stärkerer im- 
perativ zu fassen sei. Beide wiederhohlen diese verstüm- 
melte endung wie eine einfache, so dais ta von diesem 
tat(i) eine ganz andere etymologische geltung hat» als ta 
von tat für 2. und 3. sg. Das lat. töte übertriffl; an Voll- 
ständigkeit seine altindische schwesterform und weist auch 
im lateinischen auf eine secundärform te neben tis. Im- 
merhin aber müssen diese imperative, als von verstümmel- 
ten formen ausgehend, für jünger gelten. Wollte man von 
der grundform der 2. plur. tvatvi den stärkeren imperativ 
bilden, so müfste man nach dem princip der Verdoppelung 
bereits zusammengesetzter formen, das, weil aus lautlichen 
gründen entstanden, auf alle gleichen lautverbindungen an- 
gewandt werden kann, tvatvätvi, besser tatäti und mit 
Verlust des i, wie in tat, tatät herausbekommen. Diese 
form setze ich den merkwürdigen umbrischen imperativen 
auf tuta tuttt tuto voraus, deren endvokal unmöglich lat. 
e in tote antworten kann*), vielmehr durch ein verlorenes 
d geschützt worden ist, also: fer-tutä-d = fer-tö-te, so 
dals das umbrische den pronominalstamm, das lateinische 
die reduplicationssilbe voller enthält. Es ist das einzige 
mir bekannte beispiel von Verdoppelung einer zusammen- 



*) Dm einzige scheinbare beispiel ist die umbr. perfectendung iiso 
von co-vori-nao ben-oso gegenüber 5re von con-vert-6re, ven-€re; denn uao 
fftUt zwischen erunt und ere als auch im altlat. dedro (= ded-ero) er- 
haltene ttbergangsstufe. ^ 



Digitized by VjOOQIC 



326 Misteli 

gesetzten form auch im activ und ein gewichtiges zeugniis 
fflr meine erklärung des mediums. Wenn die herausgeber 
der umbrischen Sprachdenkmäler sie mit der 3. pl. wieder- 
geben, 80 schliefsen sie die 2te keineswegs aus, und ich 
nehme an, die 2te sei auch als 3te mifsbräuchlich so ver- 
wandt worden, wie im sing, lautgesetzlich tu(d) to(d) beide 
personen bezeichnete; denn etymologisch gehört die in 
rede stehende form nur der 2ten person an, und solche 
mifsgriffe sind nicht unerhört, wie sich denn der griech. 
imperativ ftür 3. pl. auf ö^wv nur als ursprünglicher dualis 
fassen I&fst. 

3) Das gothische gestaltet die formen auf am in au 
um, also: zau dau ndau == *säm tam ntäm, der Qbergang 
von m in u scheint mir ziemlich festzustehen. Abgesehen 
von der physiologischen möglichkeit stellt das altindische 
im locativ sing, der i- und ü- stamme dem am der femi- 
nina das äu der masculina gegenüber und dieses äu wird 
sich zu am verhalten wie äi (e) zu äi, wie as zu äs, und 
leichter als am sein^ weil ja u eine abschw&chung aus m. 
Ebenso entspricht im dual der Substantive äu dem am von 
äväm, juvam, so dafs hier das pronomen die ursprüng- 
lichere form bewahrte und äu den Übergang bildete zum 
ved. ä , lat. ö (duo ambo), griech. ta. Denselben stufengang 
zeigt die endung der 1. und 3. sing, im perfect von wur- 
zeln auf ä z. b. dadäm dadäu dadä (ved.), worüber unten. 
Der Übergang des m in das verwandte v wird in den dual- 
endungen des verbums vas vahe u. s. w. von niemanden 
bestritten. Endlieh bleibt f&r die gothische conjunctiven- 
dnng au kein anderer ausweg und jau des perfects erklärt 
sich einfach aus jäm. Dem au des präsens liegt aim zu 
gründe, dessen i bei der vocalisation von m schwinden 
mufste; denn aus aim unmittelbar und nicht aus am leite 
ich au her; dafs i vor m nicht verloren ging wie in haba 
= habaimi^ habam = habaim, haband == habaind beweist 
-aiva -aima -aina, und mit recht, weil das conjunctivische 
i (= ja des ind. potentialis) lang, das i der schwachen 
conjugation auf ai (= ja oder blofs j von aja der ind. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endungen. 327 

zehnten) kurz ist; diesen unterschied beobachtet das gothi» 
sehe so gewissenhaft, dafs es dem indicativischen habos ha* 
bam haband im conjunctiv habaiva habaima habaina ent* 
gegengesetzt, weil hier i = i+r. ^^enn nun trotzdem in 
1. sg. habau steht, so beweist das eben nichts anderes, als 
dafs i, wenn auch noch so berechtigt, in einem habaiu, sich 
nicht behaupten konnte, und habaju war unmöglich, weil 
ein aus m entstandenes u nicht eine eigene siibe constitoi- 
ren kann, ansonst erweitert statt geschwächt worden wäre. 
— Das zusammentrefPen der formen anf au mit solchen 
auf am zeigt, dafs sie nicht dem imperativ ansschliefslich 
angehören, obwohl er sie im altindischen fast ausschliefslich 
an sich gerissen. Indessen versehen sie auch im gothischen 
eine zweideutige rolle, ans der ich den unterschied des con- 
junctivs im passivum (hait-ai-dau haitaizau haitaindau) 
und des mediums (vaurk-ja-dau, vaurk-ja-ndau) erkläre*). 
Im ersten falle sind dau zau ndau wahre secundäre en- 
dungen, wie das altindische nur noch äth&m ötäm dhvam 
so verwendet und der modusausdruck liegt im i, im zwei- 
ten abgeschwächte primäre zum modusausdruck; das 
erste ist ein potentialis, das zweite ein imperativ. Aber 
eben defswegen zweifle ich nicht, dafs es auch ein passives 
adau azau andau und ein mediales aidau aizau aindau gab 
und man hat eine zufällige eigenheit der Überlieferung zu 
einem wesentlichen unterschied gemacht. — 

Was beginne ich mit den starken formen za da nda? 
Die altindischen auf e habe ich bereits von der band ge- 
wiesen; an die auf a ist gar nicht zu denken; die auf &m 
sind schon durch die auf au vertreten; so bleibt denn zur 
erklärung der drei genannten endungen nur diejenige classe, 
die blofs fi7]v == mäm und thäs übrig gelassen, d. h. gerade 
die, aus welcher die am- und somit auch au-formen abge- 
schwächt sind oder die organischen primär-formen der letz- 
tern ; sat tat ntat. Da jedoch gothisches schlufs-a auf ur- 
sprüngliches ft weist, so wird die analogie mit *raäm thäs 



*) Siehe Gabeleutz und Lobe, gotb. gramra. §. 182 und 188, p. 102 sqq. 



Digitized by VjOOQIC 



328 Misteli 

durch sät tat ntät vollständig; sät ist das umgekehrte tbäB 
und wegen der verstQmmelung des ersten theiles beachte 
man altind. sdhve, zend. zdum. Daraus wird gothiscb zu« 
nächst*) säd däd ndäd, darauf mit verlnst des d und kCbv 
zung des ä sa (za) da nda geworden sein. Vergl. accus, 
sg. der feminina auf a = am; sollte diese analogie noch 
nicht ausreichen, weil sonst nach abfall des endconsonanten 
vorhergehendes ä als e oder ö blieb (gen. pl. e, ö =» am; 
nom. sg. der fem. auf ön ein = ö ei), so läfst sich mit 
Wahrscheinlichkeit vermuthen, das d oder th sei schon früh 
abgefallen, dals das vorhergehende ä wie ein ursprQngl. 
end-a behandelt wurde; die empfindlichkeit gegen schluis- 
consonanten gieng dem abfall und verkürzen der vocale voran. 
Aehnlich geht im perfect der abgeleiteten conjugation 
dem da (des) da ein dad (dast) dad voraus, aber mit kur- 
zem a, das nach einbuise von d wegen der einsilbigk^t 
der form wie bei den pronominen blieb; denn mochte dies 
hfllfszeitwort wie eine endung verwandt werden, so {fehlte 
man doch stets besonders wegen des unverstümmelten de- 
duts dedum deduth dedun seine ursprüngliche Selbststän- 
digkeit. So habe ich zu *mäm und thäs drei neue wenn 
auch lautgesetzlich umgewandelte, doch wirkliche formen 
in der von mir postulirten weise gewonnen, deren berecb- 
tigung als primäre gegenüber den secundären auf äu in der 
schwere von d gegenüber u beruht, d. h. dem aus m ent- 
standenen u, nicht u überhaupt, da ich das gewicht von 
consonanten gegenüber reinen vocalen ebenso wenig zu 
bestimmen als heterogene dinge zu addiren wüfste. 

4) Hier ist^s der ort, dem früher geäufserten wünsche 
zu entsprechen, es möchte auch &m des activs dem des me- 
diums analog gedeutet werden, tam täm rov ttjv twv sind: 
die 2ten personen aus tvat = tvatv(i), die dritten aus tats=: 
tat(i), den Urformen von thas tas entsprungen durch ersetzung 



* ) Vielleicht auch sath dath ndath ; vergl. aber da als 8te pers. sg. und 
als endtmg des part. perf. pars. s=s nrsprUnglicb ta; doch kommt e« hier Dar 
auf den abfall einer mnta überhaupt an. 



Digitized by V^OOQIC 



über medial- endangeu. 329 

des t mit m, so dafs sie streng geDommen auch nicht secun- 
däre formen sind zu thas tas — wäre ja so täm schwerer 
als tas — , sondern zu tvatvi tati ; während dem sich diese 
zu thasi tasi, thas tas abstumpften, sanken tyat tat blofs 
zu tarn tarn. Die dehnung von täm hat hier ofPenbar ihren 
grund in der unterscheidang von 2. du., da es der spräche 
nun einmal aus tvat tat kein tham tam zu bilden beliebte, 
sondern die aspiration an der 2ten person verloren gteng. 
Wirklich zeigt das griech. tov tov in den hauptzeiten sc 
t(y)am tam ohne dehnung der 3ten, und selbst in den secun- 
dären tqv an der stelle von ti^v, worüber zu vergleichen 
Buttmann, ausf. gr. spr. I, §.87 anm. 2, der aus Homer 
drei durch das metrum geforderte beispiele bringt. Aber 
umgekehrt wird auch ri^r, wodurch nebenzeit und person 
zugleich unterschieden wird, namentlich bei Ättikern, in 
die zweite person der nebenzeiten übertragen, worüber der- 
selbe eben da, was hinlänglich die willkührlichkeit von ä 
veranschaulicht. Keineswegs darf man das einen Sprach- 
schnitzer nennen, weil die 2te person mit der 3ten ver- 
wechselt würde, da man logisch eben so gut umgekehrt 
die 2te durch ä hätte auszeichnen können, fast noch rich- 
tiger, weil sie die aspiration eingebüTst. Uebrigens ist es 
ersichtlich, dafs tam seiner bildung nach auch secundärform 
von 2. pl. sein könnte, wenn nicht diese kürzere formen 
vorzöge und mit ausnähme von )atein. tis den zweiten be- 
standtheil yerloren hätte; factisch versieht sie diese stelle 
in den von Buttman §. 87. anm. 1 beigebrachten beispielen, 
wo TOV für T€ steht, und vielleicht in der ved. nebenform 
von 2. pl. tana s= tama (vergl. tene-brae neben tamas ti- 
mira; nönus = nov(i)mns; altind. nas = mas; -äni des 
imperat. für 'ämi; zend. mana = mama) = tam-a mit an- 
hängung von a wie im gothischen (?). 

Warum sollte nun nicht auch von der ersten person 
pl., die ursprünglich matvi, dann mat(v) lautete, irgendwo 
ein aus letzterem entstandenes mam sich finden? Ich er- 
kenne es in /i€i/, das schon im medium einen anderswo auch 
nicht vertretenen genossen in fAtjv = *mäm fand. Dieses 



Digitized by VjOOQIC 



330. Misteli 

fASv = *[nam steht zu mas ebenso, wie tarn zu thas und 
täm zu tas, d. h. es ist eine secundärform ursprüngli- 
cherer art, die die brOcke zum neugriech. fis bildet, wie 
fAt]v = msm zu (in)a der 1. sing, imperf., während ma» 
und fieg (dor.) eine spätere primärform ist, die, an sich 
betrachtet, der ersteren sich nebenordnet, weil beide aua 
matvi 80 abgeschwächt sind, dafs die eine schlufs-jt als m 
= 1/, die andere als s erhalten hat. Dafs aber durch die- 
sen verlauf f4ep wirklich secundärform zu fieg wurde, kann 
daraus erschlossen werden, dafs fieg dem dor. dialekte ver- 
blieb, der Oberhaupt die primären endungen schützte, jabv 
dem gemeinen griechisch; durch diese erklärung bin ich 
theils der nöthigung entwichen, v (m) aus s hervorgehen zu 
lassen, wie das Bopp trotz der, ich meine durchschlagen* 
den Widerlegung*) Polt's etym. forsch. II p. 306 (Ite aufl.) 
immer noch behauptet (vergl. gr. I p. 167 §. 97; II p. 407, 
§. 530; II p. 244 §. 421 ; III p. 67 §. 727), theils habe ich 
auch der gerechten Unterscheidung Bopp's an der letzten 
stelle zwischen dem v iq)6kxvaTix6v^ das sich an ursprüng- 
lich vocalisch endende formen anschliefst und auch fehlen 
kann, und dem v der besprochenen formen, das durchweg 
bleibt, genügt. Wirft man diese zwei v zusammen, was 
will man Bopp antworten auf die frage, warum nicht auch 
an andere vocalisch endigende formen, z. b. an das b des 
vocativs zweiter declination, solche bleibende nachklänge 
angetreten seien? So aber habe ich diesem v eine alte be- 
rechtigung verliehen und ihm dadurch, dais ich es in die 
classe der bildungen auf m insgesammt einreihte, eine ety- 
mologische stelle angewiesen. 

5) Aus dem griech. medium gehören hierher a&ov 



*) Einen letzten anhaltspunkt entzog dieser ansieht Weber im 2teu bände 
von Kuhn's und Schleicher*s beitrügen p. 885 sqq. Wollte man nämlich s 
nicht unmittelbar in m umspringen lassen, so konnte man den Übergang mit 
V bewerkstelligen , und dieser letztere schien festzustehen, da ja schlufs-as im 
altindischen so häufig in ö d. h. au sich verwandelt, folglich s in n ; demnach 
s in u V m. Nun weist aber Weber nach, dafs ö aus as nicht soviel als 
au, vielmehr lediglich eine modification von a sei und metrisch häufig kurz 
gemessen werde, s aber dahinter sich verioren habe. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endangen. 331 

ö&Yiv a&wv. Wenn wir auch wegen der urform tv(&)tvat 
der 2. du. bei aö-ovj wo es diese bezeichnet, ursprüngliches 
ad- annehmen, und wegen der urform t(&)tat der 3. du. ar, 
so verwirrte doch beide personen die aspirationskraft des 
Oy und es blieb nur übrig, analog dem activ, die vocallänge 
zur Unterscheidung zu benutzen. Im altindischen aber gieng 
tv in th über und t blieb t, und so gründete sich, abwei- 
chend vom activ, der unterschied auf denjenigen der con- 
sonanten. Uebrigens möchte ich lieber a&ov nicht so nahe 
dem dual, als dem plural des altindischen stellen; denn 
offenbar entspricht a&op dem sdhvam viel besser als 
(th)äthäm und bei der identität beider numeri hat das 
auch weiter keine Schwierigkeit, mufs vielmehr durch das, 
was Buttmann ausf. gr. spr. I §. 87 anm. 1 über die Ver- 
wechslung von ad-ov und a&e in zwei stellen des alten 
hymnus auf Apoll sagt, noch bestätigt werden. Umge- 
kehrt war im lateinischen die dualform thas in den plurai 
als tis eingewandert. Im altindischen war eine trennung 
von dual und plural durch Verlängerung des ersten a von 
tvatvat tatat (oder -am -am) für den dual und Schwund 
eben desselben f&r den plural nach vorhergegangener Schwä- 
chung auch der consonanten im letzteren falle (sadhvam 
sdhvam), im griechischen durch erhaltung der altindischen 
plnralform f&r den dual und abermalige Schwächung der- 
selben für den plural (a&s = sdhva vergl. unten) erfolgt; 
ganz so würde aus (t)atat(-am) (t)ätam, aus t(a)tat(-am) 
öd-ov für 3. du. sich ergeben; öd-f]v und a&wv aber sind 
nach ihrem vocal rein griechische erzeugnisse. 

fiBd-ov setzt madham voraus, das sich zu madhe so 
verhielte, wie sdhvam zu sdhve; dieses selbst ist ss ma- 
dhadh oder matvat(vi). Mit fie&ov identisch ist fÄe&a(fi\ 
dem verhältnifs von dual und plural ganz angemessen, ^c- 
ad'ov aber und fjieaO'a können wir nach der bisherigen 
Zerlegung blcfs als afterbildungen erkennen ^ in die s nach 
analogie mit den übrigen formen, wo es seine berechtigung 
hat, eingeschleppt wurde. Ebenso auffallend hat sich auch 
im altindischen precativ ätm. ein s mitten in die dual- 



Digitized by VjOOQIC 



3'^2 Histeli 

enduDg eiugezwängt: slj-hii-s-tb&m sij-f-ä-s-täm, weil es 
sich auch vor den entsprechenden endungen des sg. fand: 
si+sh-thäs 81+sh-ta. Wollte man in luad-ov unorganisch 
angetretenes v annehmen, und in fjtea&a a als indogerma- 
nisches a ansehen, so iielse sich pt^tsO-o lua^a = roatv(a)- 
tva oder madh(a)dha, wie ffäe = tv(a)tva oder s(a)dba 
fassen, so dal's die volle urform der 1. plur. mit uoge- 
sehwächter endsilbe erhalten wäre. Bisher setzte ich, den 
historischen spuren folgend, immer nur matvatvt madhadht 
an. Aber aufserdem, dafs ich die prämissen nicht billigen 
kann, ist auch der schlufs mehr als unwahrscheinlich; ge- 
rade die hohe alterthümlichkeit dieser formen wäre sehr 
verwunderlich, da in einsilbigen formen*) nur im tha des 
porfects, in zweisilbigen nie ein ursprüngliches end-a sich 
erhalten hat, geschweige dehn in dreisilbigen! Was es 
aber mit den medialen a-formen , denen ja griech. o ent- 
spricht, auf sich hat, werden wir nunmehr sehen. 

Für das verständnifs derselben haben wir nur streng 
den gang unserer Untersuchung einzuhalten: in dieser drit- 
ten classe von medial bildungen ist der endconsonant, statt 
wie in der zweiten, durch m ersetzt zu werden, ganz ab- 
gefallen und es ist (m)a aus '^m&m, *sa (ao) aus sas, ta 
aus tat, nta aus ntat durch Schwund von resp. m s t am 
ende entstanden und deshalb auch a ungeschwftcht geblie- 
ben. Auch sva, griech. ao des imperativs auf ov == 6-<to. 
mufs man aus svas =5 svasi, der älteren form von sasi er- 
klären und nicht etwa als reinen stamm des pronomeos 
zweiter person auffassen, so dafs bhara^sva so viel bedeu- 
tete, als bhara tvam, will man nicht ein eingreifen der 
activen bildung in die mediale annehmen. Es Heise sich, 
wie sva neben *sa (ao), auch sve neben se denken, worin 
der imperativ seine neigung zu vollen personalendungen 
mehr hätte befriedigen können, entstanden aus sva(8v)i. 
Treffend erkennt Benfey kurze skr. gramm. p. 90 dasselbe 



*) Dafs a in 1. und 3. sing.' des perf. act im altindischen nicht ma 
ta sei, 80U im excura Über das perfect sti zeigen versucht werden. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endongen. 333 

im imperativ aor. med. der Grieoben wieder, in aai oder 
vielmehr dem vollst&ndigem öaßat ; blos der accent könnte 
bedenken erregen, weil man nach ßovXBV-ifacai fiovlsvaai 
erwarten sollte, wie ridifiev öidofjiev = Ti&if4sv(ai) SM- 
fji$v{ai) und rid-ivai diSovai = Ti&i{fiB)vai did6(fA%)vaL In- 
dessen bat dieselbe betonung in demselben fall 2. sg. präs. 
z« b. rpigsab (piQti trotz (pBgiaaai, so dafs diese contraction 
schon vor der beschränkung des tones auf die drei ersten 
Silben platz gegriffen haben mufs. Beiläufig bemerke ich, 
dafs ich dem v des imperative aor. act. von aov einen fthn- 
lichen Ursprung wie allen griechischen formen mit stehen- 
dem V zuschreibe; es setzt m voraus und dieses ist an die 
stelle von dh =ss dhi getreten, gerade wie m in dbvam 
und V in atfov piBifov sss 8dhvadh(vi) madhadh(i) die stelle 
eines dh versieht. So könnte denn diese form so wenig 
als die andern auf griechischem boden erwachsen sein, son- 
dern mOfste aus einer andern früheren Sprachperiode her- 
stammen, wogegen man nicht einwenden kann, dafs ein 
solcher imperativ auf m = dh(i) sich nicht erbalten ; denn 
vorerst sind die imperative aor. überhaupt nicht zu hftufig, 
dann bietet das indische auch kein mäm madham gegen- 
über fArjv fiBÖ-üv. — Auffallend ist das £ von a&s gegen- 
über der andern flexionen, was jedoch wohl nur ein 
neuer beweis der neigung dieser person für sohwächnng 
sein dürfte; übrigens findet a&s = s(a)dhva(dh) einen re- 
präsentanten im altindischen, in dem aus dem imperativ 
auf dhvSt zu erschliefsenden dhva, das auch für sich als 
imperativ sich findet. Fragt man nun, wie in dieser ein- 
zigen silbe plural, medium, imperativ ausgedrückt sein 
kann, so steckt der erste in dhv = sdhv = tvatv(a) =r 
„du und du^, das zweite nur im end-a, insofern dieses 
dnrch sein blofses dasein auf einen abgefallnen consonan- 
ten, dieser auf die blofs andeutungsweise vollzogene me- 
diale reduplicationssilbe hinweist, das dritte freilich ist 
blofs durch Zusammenhang und gebrauch hineingetragen, 
liegt aber, insofern jeder andere modus dhve oder dhvam 
anwendet, eben deswegen auch in der endnng. Beim ge- 



Digitized by VjOOQIC 



334 ~ Misteli 

wohnlichen imperativ auf dhvam fällt auch diese leise an- 
deutung hinweg und das imperativiscbe l&fst sich nur aus 
der bildungsweise der ganzen bestimmten verbalform er- 
kennen, da nämlich das imperfect ein augment, der poten- 
tialis die zwiscbensilbe i und so jede andere zeit uod jeder 
andere modus, der auf dhvam anspruch macht, etwas an- 
deres hinzufügt. Der griechische imperativ auf a&e end- 
lich geht selbst über die verbalform hinaus und ist blos 
durch den Zusammenhang der worte zu erkennen, d. h. 
er ist am ungenauesten bezeichnet. — An dhv&t schliefse 
ich, der ähnlichen bildungsweise halber und als ebenfalls 
auf, wiewohl höchst ursprüngliche formen auf a deu- 
tend, die griech. imperative medii 2. und 3. sing, starker 
form. Zerlegen wir a&(o^ das unzweifelhaft eines t ver- 
lustig gegangen, so ergibt sich t(va)tvä-t für die zweite 
und t(a)tSrt fQr die dritte person. An sich betrachtet könn- 
ten diese grundformen auch medialen imperativen des dua- 
lis angehören und ursprünglich identisch mit den secun- 
dären dualendungen (tb)äth&m (t)ätäm sein, in welchen das 
schluis-t der verstümmelten ersten formen tvatvat(vi) ta- 
tat(]) erhalten und eben dadurch das imperativiscbe aus- 
gedrückt wäre. Nun aber mufs das schlufs-t als andeu- 
tungsweise im imperativischen sinne vollzogene Wiederho- 
lung der medialform tvatva tata, ad-o ad-o angesehen wer- 
den, wie ich das bei den activen umbrischen imperativen 
auf tuta-d tutu-d tuto-d vermuthete; *eu(r) = ät bezeich- 
net noch formell die imperativiscbe bedeutung durch die 
dehnung. q>BQia&(a bedeutet also als 2. sing. bh4rat(va)- 
tvät(i) „trag du dir, du^ und als 3. sing. bbÄrat(a)tät(i) 
„trag er sich, er^, wobei man vielleicht richtiger über- 
setzte: „trag dir du, du^ u. s. w.; denn die Stellung von 
subject und object in den medialendungen zu entscheiden, 
sehe ich kein mittel. Die beiden formen sind 1) ein di- 
rekter beleg f&r nur zur hälfte vollzogene reduplication mit 
den erwähnten umbrischen imperativen; 2) ein directer be- 
weis, daSs auch die medialendungen ursprünglich auf a 
ansgiengen, wenn gleich weder {pige-vai noch weniger rpi- 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endungen. * 335 

QB-ai^ das vom proDomenpaar blos die vocalc rettete, in 
(pBOB-ado-, tpeQB'C&o von (fBQk'Gd'<a{x) qp6(>€-(yö-cü(r), die die 
consonanten gehäuft und den endvocal ungeschwäcbt er- 
hielten, ihre brQder erkennen werden. 

Für die activformen auf a entsteht dadurch ein zwei- 
fei, dafs der consonant des zweiten pronomens nicht nur 
als m (tarn täm = tvat(yi) tat(i), sondern auch als s (masi 
thas tas) erhalten ist und man nun nicht weifs, ob hinter 
a das s oder der ursprünglichere consonant gestanden, 
d. h. ob man z. b. tha aus thas, oder aus tvat(vi) (=tam)*) 
ableiten soll, ob ma aus mas oder aus mat(y) (= iitv)\ 
im letzteren falle gehören auch die a- formen nicht, so 
wenig als die auf m, organisch zu denen auf s, weil die 
reihe matvi masi mas ma ganz unabhängig ist von der 
reihe matvi mat(v) mam ma. Bios in ta kann man sicher 
eine abschwächung aus tha annehmen; von den andern 
gilt der satz: est etiam aliqua nesciendi ars. Für das me- 
dium erhöbe sich dieselbe Schwierigkeit, wenn einem pri- 
mären thäs ein secundäres tha gegenüberstände. — In 
den gothischen grundformen ist die Schwächung noch wei- 
ter gegangen und durch secundäre lautgesetze das wirk- 
liche verhältnifs von starken und schwachen enduogen auf 
den köpf gestellt worden. Als starke grundformen der 
1. du. plur. ist nämlich anzusetzen vas ma, als schwache v 
m. vas des duals geht aus os hervor, mag man es nun als 
a-(v)as oder als a-v(a)s fassen. Hier bewahrte der dual 
in der ersten person eine vollere form als der plural, wie 
diefs verhältnifs im altindischen in der zweiten person durch- 
weg stattfindet. Daraus entwickeln sich die wirklichen 
formen lautgesetzlich: aus ma wird m, aus m und v durch 
Zusatz eines unorganischen a: va ma. Abweichend setzt 
Westphal in d. zeitschr. II p. 179 als primär mis an, das 
durch ms zu m herabstieg; und p. 184 als secundär väs 
mäs, die durch abfall des s und kürzung von ä sich zu 
va ma gestalteten. Aber man mufs der spräche nicht ohne 



^) =: tham, mit ohne sichtbaren grand verlorener aspiration. 



Digitized by VjOOQIC 



336 Misteli 

uoth schon in den grandformen mifsverhiUtnisse unter den 
beiden arten von endungen zutrauen, vielmehr die beste* 
hende unregelmäfsigkeit ans der ursprünglichen regelmä-» 
fsigkeit herleiten; zudem würde das gothische bei ms so 
wie auch bei ts stehen geblieben sein. 

Aber auch das altindische schritt f&r sich in der schwär 
chung der medialendungen weiter fort in einer vierten 
classe, der auf i: (m)i 1. sg. imperf. und mahi schwache 
form der 1. pL ESs ist hier i aus dem a der eben behan- 
delten bildungen entstanden, wobei für Lsg. der stufen- 
gang vollständig vorliegt: mami (= (m)e), mäm (=s fjiijv)^ 
ma (^ (m)a), mi (= (m)!). Wenn ftkr die andere form ein 
ma(d)ha ausfällt, so ist das noch kein grund, um Schwä- 
chung aus e anzunehmen, was für (m)i wegen (m)a un- 
statthaft wäre, sondern mahi enthält eben madha in sich. 
So hangen denn die e- formen nach der entstehung aas 
den Urformen gar nicht mit den andern zusammen, und 
mag auch ein (m)a (m)i weniger gewicht als ein (m)e ha- 
ben, so sind doch jene und dieses auf von einander unab- 
hängige weise auf das jetzige mafs reducirt worden. Weil 
femer das altindische i, das von der urfprm mami blos das 
a im dünnen i erhielt und thäs, das sich von der nrform 
tvatvi wesentlich blos durch den abfall von i unterschei- 
det, in eine classe zusammenfafst, erhellt, dafs wir uns bei 
einordnnng der endungen durchaus nicht von den verwirr- 
ten altindischen Verhältnissen beschränken lassen dürfen, 
wie ich denn ohne bedenken im gothischen zäd däd ndäd, 
thäs analoge formen, zu der ihnen verhältnifsmäfsig ge- 
bührenden würde primärer endungen erhob. Denn ver- 
hältniismäfsig ist der ganze unterschied, und keiner en- 
dung kommt an und für sich der name einer primären 
oder secundären zu. — Ich glaube eine ähnliche Schwä- 
chung in i (d. h. eine Schwächung 3ten grades; von mi si 
ti aas ma sa ta rede ich nicht) auch im activ nachweisen 
zu können. Gothisches th 2. pl. mufs einen vocal hinter 
sich verloren haben und ich glaube i, nicht a, aus folgen- 
den gründen: 1) vor s, th, th, 2. 3. sing. 2. plur., wird der 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -enduDgen. 3T7 

bindevocal a zu i geschwächt; die Verwandtschaft des dön- 
nen i znm spitzen s und t, welche beide buchstaben auch 
im griechischen das leichtere s vor sich haben {Uy-saat. 
Xiy-€Taiy also auch Xiy^Bai Uy-err, kiyBte)^ reicht denn 
doch nicht aus und beweist jedenfalls nichts f&r th. 2) Ver- 
flflchtigt sich in den stammen auf an im gen. und dat. 
sing, ebenfalls a zu i; wegen des seiner natur nach dem 
t gleichen n? aber warum denn nur in diesen beiden ca- 
sus? wegen des altindischen näm-ne, näm-ni, näm-nas? 
aber es gibt auch ein näm-ndm und doch gothisch: gum- 
-ins gum-in gum-ane und man sollte diefs (gumine oder 
gumne) um so mehr erwarten , da bei den stammen auf 
ar, die diese themenabstufimg noch wiederspiegeln, neben 
fadrs = pitras, fadr as pitr^ pitari auch fadre = pitf'nam 
der analogie gem&fs gebildet wird, aber fadar =: pitaram. 
Also kann von in = an nur noch das i der endung Ur- 
sache sein; und wirklich kann dem dat. sing, nur das lo- 
cativische i zukommen, weil dativ 3 nie abfiele, und im 
genitiv bildet is die natürliche übergangsstufe zu s aus as ; 
sonach gilt es auch von den verbalendungen *). 3) Of- 
fenbar ist nach primärem und secundftrem th ein vocal 
abgefallen; nun stimmt zwar tha in bezug auf schwere zu 
ma, ndi, aber nicht zu m n(d), wie wir die gnmdformen 
annehmen müssen; thi ist so angethan, um nach beiden 
Seiten zu vermitteln, weder zu wuchtig für die secundä- 
reu, noch zu schmächtig f&r die primären, wo es sich viel - 
mehr neben si ti ndi ganz gut ausnimmt; mi führe ich 
nicht an, weil es schon in vorgothischer zeit abgefallen 
zu sein scheint und -a nach gothischen gesetzen nicht aus 
a-mi hergeleitet werden kann, daher kann man den einflufs 
des end-i mit der ersten person so wenig als mit 3. plur. 
bestreiten, wo nd ihn hinderte. Für Urformen des goth. 
verbums halte ich: 



*) Gleicherweifle scheint mir i der genitiv-endung ia bei pronomiaen, 

adjectiven uid a stimmen ans a wegen des j von a-sja (goth. etwa a-ii ) 
entstanden. 

Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV. 5. 22 

Digitized by VjOOQIC 



338 MiflteU 

a) primäre (a) — , si, thi; vas, tas, — ; ma, thi, ndi. 

b) secnndäre (a)u, s, th; v*), tas, — ; m, thi, ii(d). — 
Sollte nun diese analyse der medialendungen zu com- 

plicirt erscheinen, als dafs sie in den noch rohen geist der 
ersten sprachbildner h&tte eingang finden oder richtiger 
von ihm hätte ausgegangen sein können, so gestehe ich 
gerne ein, dafs die zusammengesetzteren bildungen in Be- 
zug auf die in ihnen enthaltenen logischen Verhältnisse sich 
fast mit verwickelten compositis des altindischen messen 
können; nur vergesse man dabei folgendes nicht: auch 
vorausgesetzt, es hätte der geist eines Indogermanen alle 
diese Verhältnisse durchlaufen müssen, so mufste er das 
blos anfangs, und sobald er sie einmal in Übereinstimmung 
mit demjenigen, was er durch sie ausdrücken wollte, ge- 
funden hatte, konnte er sich ihrer ganz mechanisch bedie- 
nen. Die altindischen composita aber sind nach werten 
und Verbindungsarten so mannigfaltig als der Stoff und die 
Schreibart des Verfassers und müssen in jedem augenblicke 
immer auf's neue vom leser oder hörer durchdacht wer- 
den, weshalb die gewöhnliche Umgangssprache sie gewifs 
nicht kannte. Aber ich gebe nicht einmal zu, dafs er je 
eiae form ganz zu analysiren brauchte. Die gröfseren 
formen entstanden natürlich erst aus und gegenüber bereits 
vorhandenen. Die innere bildung dieser aber konnte längst 
vergessen und blos der bezweckte sinn geblieben sein, 
nichts desto weniger konnte man an diesen unverstandenen 
formen eine weitere grammatische beziehung andeuten, zu 
welcher das bedürfiiiids sich regte, und auf grundlage nn- 
begriffener sprachformen der vorväter errichteten die enkel 
neue, und immer nur der letzten bildungsweise war man 
sich bewulst. dhvät entstand aus dhva gegenüber tat me- 
chanisch durch ansetzen von t und Verlängerung des a, 
wobei der Schöpfer weder dhva noch tat noch selbst die 
wahre natur des t am ende, in der oben geschilderten 



*) Der greUe gogeasrntc von v und tas (nnveTSchobanefl tl) ist in kei- 
n«r weise %u beseitigen, wird aber bei ts weniger flihlbar. 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endungen. 339 

weise zu kennen brauchte, ebenso wenig, als der Grieche 
sein öS-ov und rcov, ri/v, wenn er diesen beiden gegenüber 
aus dem ersten ein (X&ojv (X&tjv schuf. Den dingen selbst 
kommt ihr verstand, d. h. ihre vernfinftige bildungsweise, 
nicht abhanden, mögen ihn auch die menschen Terlieren, 
und diesem objectiven verstand der medialbildungen, 
nicht dem snbjectiven der Sprecher, gilt meine auseinan- 
dersetzung. Daher ist auch die neuheit einer form an und 
für sich kein kriterium ihrer ungesetzmäfsigkeit und ich 
behaupte durchaus nicht, dafs alle grundformen, auf die 
ich die formen der einzelnen sprachen zurückgeführt, im 
munde eines Indogermanen erklungen*), weil das bedürf- 
nifs an alt überliefertem sprachstoff diese oder jene gram- 
matische beziehung auszudrücken, eben so gut in der in- 
dogermanischen periode, als Jahrtausende nachher bei den 
einzelnen Völkern sich äufsern ^ann, nur dafs in letzterem 
falle die neubildungen nach den einer jeden spräche eigen- 
thümlichen lautgesetzen ein individuelles gepräge erhalten, 
das vom analysirenden entfernt werden mufs. 

Wenn ich übrigens als Stoff der ersten öffentlichen 
arbeit einen gegenständ gewählt, wovon gewichtige Sprach- 
forscher sagen möchten; manum de tabula! so bedenke 
man, dafs die Jugend gern nach dem höchsten greift, und 
ich bin zufrieden, wenn ich mich nur nicht ganz vergrif- 
fen habe. — Paris, april 1865. 

Excurs über die perfectendungen. 

Man hat leicht sehen können, dafs ich im anschlusse 
an die medialendungen auch die activen zu erklären suchte. 
Nor die perfectendungen lieisen sich nirgends schicklich 
anfbgen; auch kann man sie nicht besprechen, ohne sich 
in die bildung dieses telnpus einzulassen, weshalb ich ihnen 
einen eigenen abschnitt widme, um alle endungen umfaTst 
zu haben. 

Es fragt sich nämlich: Ist a der 1. und 3. sing, und 



*) 80 z. b. die medialen imperative auf <r^w(T) kaum. 

22 



Digitized by VjOOQIC 



340 MiBteli 

2. plur. des altind. perfecta bindevocal, hinter welchem die 
enduDg abgefallen, oder rest der endungen ma ta? — Für 
ersteres spricht die bildung des griechischen perfects, das 
nach dem bindevocal a die endung unversehrt erhält in 
axt\ auch a- der ersten und ^v der 3ten sing, weisen be- 
stimmt auf a(ii) »(t); f&r letzteres die analogie der ent- 
sprechenden verstQmmelungen in Iter und 3ter sing, des 
medium und vedische eigenthümlichkeiten, die namentlich 
ein anfangs -t der endungen sehr unsicher erscheinen las- 
sen (Benfey kurze skn-gramm. p. 98 §. 164 bem.). Wenn 
aber das a des perfects blos bindevocal ist [und wer hat 
ihm eine andere bedeutung gegeben?], so folgt daraus 
noth wendig, dafs formen ohne bindevocal vorausgesetzt 
werden müssen, gleich wie auch eine bindevocallose con- 
jugation neben der bindevocalischen existirt und sich als 
die ältere erweist. Es ist also zu beantworten: wie ent- 
standen aus formen wie viväidma ein veda und ein oiSa^ 
Nun hat aber das perfect wegen des Zusatzes von vorn 
wie das imperfect seine endungen gröfstentheils verstQm- 
melt, und es scheint mir nicht zu gewagt, dafs mi ti der 
Iten und 3ten sing, und ta der 2. plur.*) wie auch ihre 
andern gefährten sich geschwächt hätten und zwar zu m, t. 
Es war aber unmöglich, diese mit consonantisch endigen- 
den wurzeln zu verbinden und wie im imperfect in der 
ersten sing. Überall, in der 2ten und 3ten bei einigen ver- 
ben (arödas arödat) trat der bindevocal a dazwischen. Dafs 
nun derselbe, einmal gebraucht, auch über vocalisch endi- 
gende verba sich erstreckte, ist gar nicht unerhört und 
hat in am, an des imperfects, in anti des präsens auch 
stattgefunden, und es läfst sich gar kein grund angeben, 
warum nur m oder n und nicht auch t durch dieses a 
überall gestützt werden sollten. Es entwickelt sich also 
aus vivaidm, vivaidt [aus viväidma (-mi), vivaidta (-ti)], 
vivaidam, vivuidat, aus welchen die gewöhnlichen formen 



*) Vergl. die oben enchlosBene goth. Idealform ti/ und die neignng der 
2t«n peraon zur echwttchung ttberliaapt. 



Digitized by VjOOQIC 



ttbcr medial -enduDgen. 341 

durch abwerfen der endconsonanten entstanden. Ueberall 
einen bindevocal als ursprünglich anzunehmen hindert mich 
der umstand, dais in einem tempus, wo andere sprachen 
die endungen wenigstens theilweise unmittelbar ansetzen 
(griech. medium, homerischer dual und plural activ, wie 
das gewöhnliche hvoVy husv^ tavB, goth. t der 2ten sing.), 
nothwendig diefs die ursprünglichste bildung gewesen und 
der bindevocal nothgedrangen nur so eingetreten sein mufs, 
wie in den eben bezeichneten endungen. Dem setzt sich 
aber athus atus des duals entgegen, wo ohne eigentliches 
bedürfniis der stärkste bindevocal figurirt. Ich erkläre dies 
aus einem mifsgriff der spräche. Weil im activ das a der 
Iten und 3ten sing, wiewohl zufallig in schöner harmonie 
stand mit 6 der nämlichen personen des mediums, wurde 
auch den medialen endungen fithg ätä ein actives athus 
atus nachgemacht, was durch das Umsichgreifen des bin* 
devocals noch begünstigt werden mufste. So. ergab sich 
denn, die 3te plur. ausgenommen (us und ir(^), in bezug 
auf den bindevocal eine vollkommene gleichmäfsigkeit: a : ^ 
= tha : s3 = a : ö == va : vahe = athus : äthe = atus 
: at^ = ma : mah^; ta der 2ten plur. aber wurde durch 
seine starken Verstümmelungen (ti, t) in die analogie der 
3ten sing, gezogen. Weil nun äths ätg im anlaut speciell 
indisch verstümmelt sind, so können natürlich die durch 
sie erzeugten athus atus auch nur als speciell indische 
Produkte aufgefafst werden, was durch homerische duale, 
wie i'iXTov, ätxTfjVf bestätigt wird. Ein scheinbar alter- 
thümliches und doch speoifisch indisches a ist auch das 
der 2ten plur., vrie man aus obiger ableitung und dem 
griech. hte ersieht. Es wird also ganz wie im imperfect 
und wohl auch aus demselben gründe der bindevocal ur* 
sprünglich auf die Ite und 3te sing, beschränkt gewesen 
sein. Als gemeinsame form des indogermanischen perfects 
ist demnach anzusetzen: a(m), ta, a(t), vas, tas, tas, mas, 
ta, anti *), von der aus die einzelnen sprachen folgender- 



*) Wegen dea lateinischen für 2te plur. besser tas und fUr Ite sing, 
rielleicht ml (nicht ami), worttber unten. 



Digitized by VjOOQIC 



31*2 Misteli 

mafsen fortschritten : das altindisehe erzeugte als naohge- 
burt das bindende i, das schon deswegen nicht aus a ab* 
geschwächt und als ursprünglich gelten kann, da etliche 
verben sich dieses i, nie aber des a enthalten (Benfey kür- 
2sere skr.-gramm. §. 213 p. 143) und ßXr das sonst regel- 
rechte i-re der vedadialekt auch r& zeigt, weil eben in 
dieser periode das i erst eingeschoben zu werden anfieng,. 
ohne noch gesetzlich zu sein. Was aber die vou Bopp 
vergl. gramm. II p. 527 §. 640 erwähnten zendischen for- 
men donhare und aonhaire betrifil, die gegenüber altind. 
äsir^ die ursprünglichkeit des bindevocals zu beweisen 
scheinen könnten , so ist die 3te plur. med. unzweifelhafi 
mit as componirt und das a gehört dieser wurzel an und 
nicht ist zu theilen &onh-a-re, und sollte es auch binde- 
Yocal sein, so beweist das neben inritharS noch bäufiger 
vorkommende iririthre (§.641) auch hier die unursprüng- 
lichkeit. Das griechische übertrug mit dem bindevocal 
der drei personen im sing., wo neben oic&a auch oiSa^ 
eingetreten war, die Steigerung auf die übrigen; daher ka- 
Xoisiafisv aus Uhnfiev wegen likoma. — us und (i)r$ der 
3ten hat Benfey richtig erklärt aus anti und (i)rante. Sonst 
macht blofs die 2te sing, einige Schwierigkeit, wo Benfey 
auch f&r das indische in Übereinstimmung mit griech. a^€c 
und lat« sti, stis, indem er s als Überrest von as ansieht, 
atha annimmt, und auch Curtius hält p. 21 seiner tempora 
und modi als endung ad-a^ sti, stis, freilich mit euphoni- 
schem s, fest. — Dem altindischen eine solche form zu 
schenken ist gar kein zwingender grund vorhanden, weil 
th genügend aus tv sich erklärt und von oerebralisatioo, 
wie etwa in 2. plur. med., keine spur vorhanden ist. Was 
aber das griechische betriffi;, so können formen wie äidot" 
cäa (U. r, 270), äolisches ixuad-a (pikeiad-a, wenn das i 
verständlich sein soll, nur so verstanden werden, dafs sm; 
aus eai und oig aus oai entweder geradezu durch Umstel- 
lung des i oder durgb die Zwischenstufe uoi und oia^ mit 
abwerfung des endvocals hindurch entstanden ist, und &a 
an die fertige endung der 2ten sing, angetreten wäre. Et- 



Digitized by VjOOQIC 



ober medial -endimgen. 343 

was ähnliches liegt vor in den von Bopp vergl. gramm. II 
p. 286 §. 448 citirten altdeutschen formen, wie bis-t, taos-t, 
stas-t u. 8, w., die sieb im neahochdentschen allein geltung 
▼erscbaffi haben, während umgekehrt der Schweizerdialekt 
nur formen auf sh s=s s kennt, wie bish, duSsh, stäsh oder 
stösb oder steish, die doch viel wahrscheinlicher die ein- 
fache form erhalten haben, als aus der auf st abgestampft 
sind. Auch die gothische perfectendung t begünstigt die 
annähme eines euphonischen s nicht*). — Die endung an 
der Verben auf ä im altindischen in Iter und 3ter sing- 
mflfste nach dem obigen eigentlich am, ät lauten. Nun 
ist f&r die Ite sing, der Übergang von m in n oder ▼ er- 
wiesen; fiu der dritten aber scheint mir von der ersten 
nachgezogen, weil in den Qbrigen weitaus die gröfste masse 
bildenden verben die ite und 3te sing, ebenfalls zusam- 
menfielen und in denen auf ä selbst bei regelmäfsiger bil- 
dung (ä = g(m) und =s fi(t)). Diese abweichende behand- 
lung scheint aber deshalb eingetreten, weil sonst diese ver- 
ben auf den blofsen wurzelauslaut geendet und keine en- 
dung gehabt hätten. 

Im lateinischen hängt von der ansieht über die en- 
dung von 2ter sing, und plur. die. ansieht über die bildung 
des ganzen- tempus ab. Nun haben wir bereits für das 
indische und griechische die annähme eines euphonischen 
(s verworfen, das gothische zeigt auch kein st als endung, 
wamm sollten wir es im lateinischen zugeben? Vielmehr, 
wenn man den conjunctiv perf. mit dem conjunctiv präs. 
von es, den indicativ plusquamp. mit dessen imperf. indic. 
u. 8. w. zusammengesetzt sieht, die analogie des passtvs 
aber auch noch für den indic. perfect hinzukommt, so ist 



*) Die häufigen bildungen auf ^o» in der homerischen spräche mögen 
ihren gnind darin .haben, dafs die 2to und 8te sing., beide ursprünglich auf 
e-tf», f^aiy o-a*, v-(n ausgehend und in einander Uberfliefsend, so getrennt 
oder wenigstens deutlicher unterschieden werden sollten, als es durch nq 
c<, rjq 7j oder i;<r(, gleichmäfsig aus e-at, und ff-fFi, geschehen war. — We« 
gen o-as das aus di6oK;-&a zu erschliefsen, vergl. die indicative: 6Cöo^<i 
n. I, 164 und ^t^ot ibid. 519. Zur betonnng dtdour&at Stdolq^ d^Soi sehe 
ich keinen grund. 



Digitized by VjOOQIC 



344 Misteli 

der schlufs natürlich, es werde auch der indic. perf. activ 
das verbum substautivurn enthalten. Wenn man als prin- 
cipiellen grund dagegen anfUhrt, dafs die reduplicaiion 
wurzelleben beurkunde, Umschreibung erst nach dessen er- 
sterben eintrete, so äuisert es sich gewifs eben so sehr in 
der vocalsteigerung und nichts desto weniger zeigt das 
altindische zusammengesetzte gunirte futura und aoriste; 
und so gut hier das augment vom hOlfszeitwort auf die 
bestimmende wurzel zur festeren zusammenschlielsung des 
ganzen übertrat, ebenso gut konnte dasselbe im perfect 
mit der reduplication geschehen; gegen das letztere bewei- 
sen aber formen wie liöraj&mbabhüva deswegen nichts, weil 
der erste theil ein abstractes nomen mit voller casusen- 
düng ist, das nicht wohl mit der reduplication verseheo 
werden konnte. Ich setze also wie Schleicher znnftchst 
die formen fec-istis, fec-i8ont(i), auch fec-i(s)mus an, wo 
das verbum substantivum am deutlichsten hervortritt. Das 
mittlere i wollte ich lieber als Schwächung des wurzelhaf- 
ten e von es, denn als bindevocal fassen, wiewohl wesent- 
lich dadurch nichts verändert wird. In der Iten sg. muXs 
auf i jedenfalls s mit einer endung, die ich sogleich näher 
bestimmen werde^ gefolgt sein; denn nur so läfst sich i 
und dessen länge begreifen. Für die 3te sing, scheint 
keine andere ausflucht gestattet, als ausfall des s vor t und 
ersatz durch die länge des vocals. Es spricht nun trotz 
der eigenthümlichen verwandelung im lateinischen auch 
nichts ausdrücklich dagegen; aber auch das oskische und 
umbrische bieten beständig d in dieser form, die doch 
sonst die durch eben dies es gebildeten verbalausgäoge 
auf st lieben. Man mufs daher einen andern weg einschla- 
gen. Ein lateinisches perfect von es müiste nach dem 
oben entwickelten also lauten: esom*), esti, esit, esmus, 
estis, esont = ia€i(m), ä8(i)tha, Äsa(t), äs(i)ma, äsa, äsüs. 
Mit esit zusammengesetzt entstände z. b. fißc-isit = ftc- 
-erit, das mit dem conjunctiv perf gleich lautet, dessen 

*) vielleicht esini, s. unten. 



Digitized by VjOOQIC 



aber medial-endungeD. 345 

eigentlich langes i wohl schon frOh gekürzt worden sein 
wird. Ich glaube nun, dais aus f^c-isit = fisc-erit durch 
ausfall von s oder r das gewöhnliche f§-cit entstand. Diese 
Verwandlung steht viel weniger vereinzelt als die erste; 
unzweifelhaft ist ver aus veser hervorgegangen, zusammen- 
gehalten mit vas-anta^ ^6<r-ce^ = Hag^ r]Q; alle Wörter auf 
es, gen. is der 3ten, wie sedis = sedisis = %äe{a)og von 
sedes = iSog^ haben den ausfall von s mit einem vocale 
erlitten 9 worüber ich auf Bopps vergl. gramm. III p. 381 
§. 922 imd Leo Meier's vergh gramm. des lateinischen und 
griechischen 11 p. 117 verweise, die noch anderweitige bei- 
spiele bringen; also: fec-erit : £ec-it = veser-is : vör-is. 
Aber die erscheinung geht über das lateinische hinaus; 
denn ganz analog ist im altindischen die bildung der aorist- 
endung is, It &2lt 2te und 3te sing, aus iäas, isat im 
vergleich zur Iten sing, iäam, eine erscheinung, die für 
beide sprachen zwar eben so abnorm ist, wie für das alt- 
indische speciell die Verwandlung von s in r, aber verein- 
zelt doch spuren zurücklieis, wie letztere in den 3ten pl. 
mit r (ran, rä). So könnte man auch föc-I ans fec-iso(m) 
entstehen lassen und den wegfall des m — denn echtes 
secundäres m bleibt — damit vertbeidigen, dafs die spräche 
das schlufs-m für das perfect als haupttempus nicht geeig- 
net hielt*). Aber wahrscheinlicher ist mir, dafs das la- 
teinische in seinem ältesten zustand wie mit tis für 2te 
plur. so mit mi des perf. seine Schwestern wird überboten 
haben, und fec-I ein fec-ismi zum vorfahren hat; denn 
wenn schon in sum = smi =: esmi m ungewöhnlicherweise 
die stelle von mi vertritt, so war die Ursache davon der 
Verlust von e, der das beibehalten von m und das ein- 
schieben von n noth wendig machte, ansonst ein blofses s 
übrig geblieben wäre ((e)s(mi)); in der Zusammensetzung 
konnte die volle silbe mi sich halten; derselben fiel zuerst 



*) Ein fSc-isömi darf num nicht annehmen; woher käme bei mi der 
bindevocal o, der bei blofsem m nothig ist? Wegen der zusammenziehung 
der vocale vergl. übrigens: quis, wenn = qnibos und nicht =: qnobis, pris 
in pris-cns ss prios, priuB n. s. w. vediich Ite sing, im ss isam. 



Digitized by VjOOQIC 



346 Misteli 

8 weg, wie in der Iten pl. imus =s ismus oder Cämtoae 
= CasmSnae, dann mi mit verlängeruDg des vorausgehen- 
den vocals. — Während jetzt die form entschuldigt wäre, 
bat sich eine nene Schwierigkeit von selten der bedea- 
tnng erhoben. Sollte wirklich der perfectstamm mit 
dem perfect von es zusammengesetzt und die Vergan- 
genheit doppelt ausgedrückt sein? Man mnfs sich aber 
nicht täuschen lassen, weil für den Römer perfect und pr&- 
sens von sum zamal in ihren lateinischen grundformen zu- 
sammenfallen ; man vergleiche: s(u)m es est, 8(u)mus estis 
sunt und esnm (esmi) esti esit, esmus estis esont. 

Die 2te sing, esti gegenüber es kann keinen unter- 
schied begründen, weil ta der 2ten sing, überhaupt als en- 
dung zukommt, im altind. thfts dasselbe ta componirt im 
imperfectum erscheint, im griechischen und deutschen sich 
weit über das perfect verbreitet hat. So wenig jeder Grieche 
sich unter rja und ^ad-a ein perfect vorstellte, sondern 
mit dem imperfect zusammenwarf, für das echte perfect 
aber sich an andere wurzeln wandte, so gieng es dem Kö- 
mer mit seinem isti oder sti. Der Grieche verwechselte 
aber solche formen mit dem imperfect, der Römer mit dem 
präsens, weil dort augment und reduplication gleicherweise 
in tj zusammenflössen, hier nach verlust von beiden der 
präsensstamm es übrig blieb. Der unterschied von esmi 
esmus gegenüber sum sumus ist mehr scheinbar als wirk- 
lich, weil diese jene voraussetzen. So sticht blos esit von 
est bedeutender ab. Indessen da auch esit der form nach 
nicht perfect- ist beim fehlen der reduplication, noch auch 
wahrscheinlich allein vorkam, so mochten die andern for- 
men auch dieser die bedeutung des präsens in der com- 
position aufdrängen, was dann ohne allen anstofs war, als 
durch contraction esit in blofes It zusammenschrumpfte 
und wie eine endung aussah. Das lateinische perfect, zu- 
sammengesetzt aus dem perfectstamm und dem präsenti- 
schen es hat so eine gewisse ähnliohk^t mit der häufigen 
Umschreibung — taväa asmi u. s. w. im altindischen^ und 
föc'istl beifst: „du bist gethan habend^. — 



Digitized by VjOOQIC 



über medial -endmigen. 347 

Eine feroere Schwierigkeit verursachen die perfecta 
auf si, deren lösung zuerst Cartiiis anbahnte. Wie sollte, 
fec in fSBcisti analog — denn das verbam substantiyum ist 
blos flexionsartig verwandt und der ausdmok der vergan* 
geoheit liegt in fec =:: fe&c — anch vex, vecs von vexisti 
die Vergangenheit bezeichnen, sollte auch das angehängte 
8 der Wurzel as angehören? Aber die zweideutige natur 
von es hilft uns auch aus dieser Verlegenheit. Das per- 
feot derselben war mit dem prftsens im wesentlichen zu« 
samraengefallen und hatte dessen bedeutnng angenommen. 
Es wäre nur ganz in der Ordnung, wenn dieses perfect 
auch wirklich ein perfect bedeutete und vexisti hiefse: „du 
bist ein fahrender gewesen^, ähnlich wie osk. prüfatted 
eigentlich prüfat f(u)ed = probans fnit. An der doppelt 
gesetzten wurzel as mQfste man eben so wenig anstofs 
nehmen als an den altindischen aoristen auf siäam, und 
vec-sit steht im nämlichen verhältnifs zu seiner urform 
vec-sisit wie &-jä»8it zu ä-jSrsiäat. Als einer interessan- 
ten analogie von Verdoppelung des verbum substantivum 
gedenkt Benfey kürzere skr.-gramm. p. 143 §. 212 bem. 
des ved. rire, womit er eben auch lat. scrip-sisti vergleicht 
Wenn Curtius in seinen tempp. und modi als lat. perfect 
von es 81 sisti sit simus sistis sisont iMinimmt, so steht 
dem nicht blos die länge von i in 3« sing. , sondern auch 
die vom perfect abgeleiteten bildungen im wege; denn da 
das von Curtius aufgestellte perfect bedeutend vom prä- 
sens abweicht, läfst sich nicht wohl begreifen, warum in 
den abgeleiteten formen sim, eram, essem, ero antreten, 
als stQnde im indic. perf. ein präsens von es. Nach obi* 
ger aa^einandersetzong erklärt sich das von selbst — In- 
dessen wäre noch eine andere auffassung zulässig, die mir 
ebenso sehr behagt. Weil der stamm von verben, die im 
perfect si bilden, sich nicht veränderte — den grund frei- 
lich sieht man nicht recht ein — könnte durch die redu- 
plication von as das perfectische angedeutet und der fo]> 
derung von Curtius wirklich genfigt sein, daüs die redu- 
plication am hülftzeitwort sich zeigen mOiste; daüs der 



Digitized by VjOOQIC 



348 Dttntxer 

Römer in s+ismus, s+istis, s+isont (vielleicbt si-smus 
u. 8. w.) eine gewöhnliche redaplioation sah, kann man be- 
greifen, weil das verbum subst. zum abwerfen des Tocals 
geneigt ist und so obige formen das ansehen von eigent- 
licher reduplication gewannen, auf richtige weise die Ver- 
doppelung zu bezeichnen die spräche nicht erlaubte; dann 
ist auch dem altindischen wurzelverdoppelung in diesem 
sinne nicht fremd bei reduplicirten aoristen sind-id-am etc. 

So ist das lateinische perfect in vielen punkten dem 
altindischen aorist nachgebildet, in der wähl der wnrzel 
as, in der Verdoppelung derselben, mag sie das perfecti- 
sche ausdrücken oder nicht, in der verkörzung der 3ten, 
vielleicht auch der Iten sing., so da& es mich bedünkt, es 
hätten bei der neubildung des lateinischen perfecta jene 
alten aoriste vor äugen geschwebt, wenn man auch zu weit 
gteng, dem lateinischen geradezu ein formelles perfect ab- 
zusprechen« 

Solothurn, april 1865. 

Franz Misteli, stud. phil. 



Homerische etymologien. 

(Fortsetzung.) 

28. Die Litotes in Zusammensetzungen mit 
dv^ a und vi;. 

Wie unberechenbar auch oft die Wendungen und be- 
ziehungen der bedeutnng sein mögen, bei der herleitung 
ist es vor allem geboten sich hier nichts aufsergewöhn- 
liches zu gestatten, solches nur da anzunehmen, wo der 
etymologische Zusammenhang aufser aller frage steht. Frei- 
lich werden wir bei einer solchen beschränkung oft die 15- 
sung des r&thsels vergeblich suchen, aber die Sicherheit 
der methode fordert dies dringend, und wir müssen uns 
ja auch sonst bescheiden, nicht alles zu enträthseln ; höch- 
stens eine vennuthung darf man in einem solchen falle wa- 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 349 

gen, mit besonderer hervorbebung ihrer kfihnheit. Dage- 
gen sollte man auf der andern seite nicht wobl begrönde» 
ten erklärungen mit bedenken entgegentreten, die sich ans 
der beachtung deutlich vorliegenden gebrauches von selbst 
erledigen. Von dieser art ist das neuerdings von Auten- 
rieth zu B, 2 gegen die von Curtius und mir (zeitschr. 
Xm, 19) aufgestellte deutung von vijSv^og, nicht quä- 
lend, erquickend, vorgebrachte bedenken, Homer werde 
nicht ein allgemeines beiwort des Schlafes von dieser ne- 
gativen Seite hergenommen haben, „als ob das wachen 
etwa quälend wäre oder der nicht quälende schlaf vom 
quälenden unterschieden werden sollet. Und doch hatte 
ich, wie er selbst bemerkt, die schlagende analogie von invog 
anijuoiv angeführt. jinrjfACJV kommt doch wohl unzweifelhaft 
von nijua und bezeichnet wörtlich den schlaf als nicht 
leid bringend, also, wie Autenrieth sagt, von einer ne- 
gativen Seite. Wie Homer sonst vrjdvfiog vnvog sagt 
oder xmvog rjSvg oder yXvxvg^ ykvxsQog oder fialaxog^ auch 
fisXir^Sijg oder fiskicpQCov vTivog, so braucht er S^ 161 vnvov 
änrifiovd rs hagöv rc, das denselben begriff des er- 
quickenden enthalten mnfs. Freilich sträubt man sich 
noch immer gegen die von mir erwiesene bebauptung, dafs 
Homer eine grofse anzahl ganz dasselbe besagender, aber 
metrisch oder durch den anlaut verschiedener formen zu 
bequemem gebrauche zur band hat, und läfst sich z. b. 
dadurch nicht in seinem behaglichen Unglauben stören, dafs 
Homer neben einander braucht aoQ (äogwv^und (aQeaoi)^ 
SauaQ (nur im nom., dat. und acc. sing., immer ohne bei- 
wort), äloxog (mit den beiwörtem (pihif xeSvTj, fivtjarr}, das 
in der Ilias blos dasteht, wo ein vorhergehender vocal ge- 
längt werden mufs, kx^q>Qwv^ SatcpgcDP, nolvdvogog^ }(p&iu^, 
aldott] im dat. plur. (vgl. oben s. 71 note), xovpiSitjj dv- 
fÄagijg nur im acc, xeSv elSvicc*), äxoirig (mit o^uvfiwr^ 
auch üxvia und (plXii) und nagcixomg (mit jevS^, woneben 
jT, 53 &akeQi] aufftllt, celSoii] (vgl. oben s. 71) und kv^wpog): 



*) drtt&ifi nnr in zwei spttteni steUeo, A, 116. r,-878. 

Digitized by VjOOQIC 



390 Dttntser 

aber der widerstand wird sich der gewalt der thatsachen 
gegenüber nicht behaupten lassen. Kehren wir aber zn 
unserm vijSvuog zurück^ so habe ich dnrch meinen zusatz 
erquickend deutlich genug bezeichnet, dais die Zusam- 
mensetzung als eine litotes zn fassen ist, das wort das Vor- 
handensein des gegenthrils von dem im zweiten gliede ge- 
nannten in hohem grade anzeigt. So heiCit anijuwv nicht 
blos der schlaf, sondern auch der wind (günstig), die 
rede (freundlich), die rückkehr (glücklich, leicht), 
die geleiter (freundlich), wenn es auch sonst, wie acrx?;- 
&tjg^ schadlös ist. Und ebenso verhält es sich mit einer 
reihe anderer Zusammensetzungen dieser art. Wenn der 
Jammer (oi^i/ff) ar<(^no^ heifst, so bezeichnet dieses freud- 
los ihn als schrecklich, fürchterlich, und ganz in 
derselben weise heifsen der hunger {hfiog) atsQnyg, die 
unterweit aregn^g x^9<^Q' 'Aeixijg, äeixiXiog^ ungebühr- 
lich, beziehen sich auf das schmachvolle bei schlagen 
{nXtjyat)^ auf das schreckliche beim tode {notfÄog^ Aor- 
yog) und der blendung (akawrvg), stehen sie auch sonst 
für unziemlich, gemein, schlecht. Ebenso verhält 
es sich mit aS^VKtjg^ unschicklich (Curtius II, 229), da- 
her bös, wie es vom tode (^corjuog, oU&Qog) und dem 
rufe ig>fif*ig) gebraucht wird""). Von ols&Qog sind sonst 
ivyQog und alnvg stehende beiwörter. Wenn der beiname 
des Hermes axdxtjTa^ den auch Prometheus bei Hesiod 
hat, von xaxop mit recht hergeleitet wird, so haben wir 
auch hier die litotes anzuerkennen, und das wort ist mit 
kgiovviiOg^ dcitwQ ha(av wesentlich gleichbedeutend* !Aiiiuiüv 
soll nicht blos die fleckenlosigkeit, sondern die glänzende 
reinheit bezeichnen, daher edel, gut. 'AS^g ist nicht 
blos ohne scheu, sondern geradezu frech iti xvov aSakg, 
jiaüXixog^ afABikixTogf an sanft, bezeichnen den rauhen, 



*) Auffallend ist, dafa nStvxta rrox^or nur x, 246 steht, an neun an- 
dern stellen dnu/a n6tfio9. Nehmen wir dasu, dafs der dativ a«»/» sich nie 
findet, dagegen bei okiO-q^ odf vx^s so mochte man glauben, dafs der dich- 
ter den dativ atind* gemieden habe, adivx^a noxfiov dagegen nach den 
andern stellen an verbessern sei. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etjmologien. 351 

unerbittlichen gott-der Unterwelt, die harte rede, das 
wilde herz, die bittere feesel. 'JraQßr^g, unerschrok- 
ken, etebt bei dem namen des tf^oßog in der yerbindung 
äii4cc XQctr^Qog xai äxaQßriq^ WO es offenbar kühn bezeicb« 
net. 'AxBiQiig^ unverwüstlich, von der durchdrin- 
genden stimme wie vom harten erze und herzen. iVi^' 
X^i^q bezeichnet nicht sowohl den mangel an erbarmen, 
sondern geradezu das grausame in vriliv x^kxw und vrj^ 
Xieg i^uag^ das harte in der Verbindung mit Sea^iogy r^topy 
&vu6g. So deutet hier Überall der mangel auf das starke 
Vorhandensein des gegentheils hin. Aber Autenrieth bringt 
noch ein bedenken gegen unsere deutung von vi^Sv/nog 
vnvog vor, dafs der sehlafgott selbst so heifse. Nicht jeder 
schlaf erquicke; deshalb könne der gott, der jede art des 
Schlafes sende, nicht erquickend heiisen. Als ob nicht 
vom allgemeinen Charakter des Schlafes der sehlafgott sein 
bei wort erbalten könnte, davon dafs. der schlaf eine er- 
quickung f&r menschen und götter ist, wie er auch auf 
der andern seite beide bewAltigt. Autenrieth selbst meint, 
das allgemeinste Charakteristikum des schlafes sei seine 
unwiderstehlichkeit, und er möchte diese im beiwort vi^- 
Svfiog suchen. Als ob man ihm nicht mit demselben rechte 
erwiedem könnte, der schlaf sei so wenig allgemein un- 
überwindlich, dafs er uns oft sogar fliehe. Aber auf eine 
ganz ausnahmslose eigenschaft kommt es bei den stehen- 
den beiwörtern überhaupt nicht an; sonst gälte ja auch 
dasselbe bedenken gegen yXvxig^ rjSvg vnvog. Seine eige- 
nen als bescheidene fragen vorgetragenen etymologischen 
vermuthungen über das wort lassen wir billig ohne Wider- 
legung; nur möchten wir noch bemerken, dais v^ 80: vri^ 
yQtvogy ^diarog, ^avarq) ayx^ora koixwg, den aufserge- 
wöhnlich festen, unerwecklichen schlaf des Odysseus 
bezeichnet, während vnvog im unmittelbar vorhergehenden 
verse mit dem stehenden beiwort viqSvfiog verbunden ist, 
womit VTiyQBTog demnach unmöglich synonym sein kann, 
wie es bei Aristarchs erklärung ävixdvrog der fall sein 
würde. Dafs Sfieiv nicht die bedeutung von ixSvuv ge- 



Digitized by VjOOQIC 



352 Düntzer 

habt haben könne, ist eben so klar, als dafs in ntgtSirBiv^ 
ausziehen, eine wz. 8v in der bedeutung rauben stecken 
mufs, A\^ m XtonoSvT^gy kleiderr&uber, ihre bestfttigung 
findet. Die indogermanische wz. du ging von dör bedeu- 
tung brennen zu der jedes gewaltsamen angriffs über. 
Im slav, bezeichnet sie würgen. 

29. SbIbIoq^ SsiXfj, BvöeUkog. 

Die frage nach der bedeutung von SbHij hat Butt- 
manns Lexilogns in gründlichste Verwirrung gebracht, 
aber noch heute gilt seine Untersuchung allgemein als eine 
glänzende, sein ergebnifs als unzweifelhaft. Der mifsgriff 
wäre bei einem manne von Buttmanns besonnener umsieht 
unbegreiflich, hätte nicht ein etymologisches vorurtheil ihn 
so geblendet, dafs er, um seinen satz zu beweisen, ganz 
unmethodisch verfuhr. Statt zunächst den homerischen ge- 
brauch nachzuweisen, springt er von der ersten stelle Ho- 
mers gleich zum Xenophon über,' und hier hält er sich 
nicht an den geläufigen gebrauch, sondern an zwei stellen, 
die seinem vorurtheil günstig scheinen, und erst nachdem 
er den attischen gebrauch erörtert und zu seinem zwecke 
sich zurechtgelegt hat, kehrt er zum epischen zurück, da 
doch eine der zeit folgende entwicklung der bedeutung hier 
dringend geboten war. Wenn Achilleus 4>, 111 sagt, auch 
er werde sterben, 

SaaBtai^ ij rjcoQ 77 SBiXt} 77 fjiiaov rj^ag^ 
so bezeichnet er offenbar die drei tageszeiten, schon weil 
es thöricht wäre, drei kurze augenblicke zu nennen; ijtig 
ist nicht die zeit der morgenröthe, sondern, wie es auch 
sonst steht*), die morgenzeit, und so kann auch fiiaov 
^uag nicht der eigentliche mittag, der augenblick sein, wo 

*) Auf den vcra: Oqtgci fik^r »;w? 7i» xa» a^|(TO li(^6v ^ifiaf^i folgt 
0, 68 als gegensatz: ^H/ioq S' 'HA^i; fitaov ovgavor afinptßeßtixet. Hier 
iBt i}ctfg entschieden die morgenzeit, and a^ero Ugov f/ftaQ dient zur nähern 
ausführang. So ist auch ^ol ti; n^oxigp^ duttdinarfi ^»q n. a. zu fassen. 
'Holfi steht 80 Sf 447. Vgl. Dissens „kleine Schriften" 188. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. S^ 

die sonne gerade im mittelpunkt ihrer bahn sich befindet, 
sondern die damit beginnende tageszeit, wie auch f^iaov 
^jMorp*), lAEoi^fißgia**)^ m er i dies***) gebraucht werden. 
Daraus folgt nun schon von selbst, dafs die SbIXti nicht 
unmittelbar nach dem eigentlichen mittag angefangen ha- 
ben kann. Umfafst der mittag die zeit der gröfsten hitze, 
so ergibt sich, dafs die dritte tageszeit nur da beginnen 
kann, wo diese nachlälst. Wir können demnach 8dXri hier 
sehr wohl abend übersetzen, da wir diesen als dritte ta- 
geszeit bezeichnen, die wir nicht yom eintretenden dunkel 
an rechnen, sondern von der kfihtem zeit, wo die sonne 
zum Untergang neigt, wie denn das wort abend selbst 
die neige bezeichnet. Vgl. Grimms Wörterbuch. Wenn 
es in. demselben buche 231 f heilst : 

EigoKEv a&fj 
SeieXog oipe dvwVf axidafj d* kfjißiaXov agovQav^ 
so ist dBuXog oipi Svwv der spät untergehende abend, 
also der späte abend, wo das dunkel, der 'ianBQog^ an die 
stelle der S^iXi] tritt. Buttmann hilft sich mit der son- 
derbaren bemerkung aus, oxpi stehe hier eigentlich Über- 
flüssig, nur mit rücksicht auf die vorhergehende zeit, und 
elgoxiv Ük&fj deisXog inpk Svcov sei ungef&hr „bis spät der 
tag hinabsinkt^. Er sträubt sich gegen die anerkennung, 
dafs der ausdruck ganz dem spätem Seilt] oxpia entspre- 
che; nur durch 8v(av sei SbIXyi der vrirkliche untergangs- 
punkt, der abend. Als ob abend nur vom sonnenunter- 



*) So in dem verse: Eudo» Tiavvvx^oq xal in* ij« xa^ fiiüov ^fiao 
(^, 288). 

♦♦) Vgl. Her. in, 104, wo dem t6 imB-ivov entgegengesetzt wird ^jo-i;^- 
ßgitj^^ der mittag /aeffovffa ^ Vf*^9V heifst, worauf folgt, dnoxXivafi^vriq t^5 
fisaiifiß^ifli, dann t6 nno xovtov nnd zuletzt inl Svfffijjir^ T)6T eigentliche 
mittag heifst fjttarjftßQCa ara&fgd* 

***) Die Römer unterschieden ortns, occasus oder mane, suprema 
und meridies, wonach meridies auch die ersten stunden des nachmittags 
umfaCst Andere wollten vier zeiten unterscheiden, mane, admeridiem, 
de meridie oder tempus occiduum, suprema. Yergl. Dissen a. a. o. 
149f. Horaz sagt demnach (carm. m, 28, 5,6): Inclinare merldiem 
sentis. Nach Varro rief der accensus die dritte stunde, den meridies und 
die neunte stunde aus, wonach der meridies bis zu^letzterer, der romischen 
erszeit, gerechnet wurde. 

Zeitschr. f. vgl. sprachf. XV, 6. 23 



Digitized by VjOOQIC 



aSM DttnUer 

gange stftodel WSre diiXii die nachmittagSKeift, so wäre 
der aoadruck von der herabunkenden nacht höchst imge- 
schickt 9 und wir verlangten statt 3el$kog ia7t€fO€y das b 
diesem sinne nur die odjssee hat, wenn auch ianiQiag sich 
(p, 560 findet. Einer interpolation gehört wahrscheinlich 
der schluis des siebsehnten bnches der odyssee an: 
nXü&v SaiTviAOVfov oi S* 6qx9I6tvI xai aoiSp 
xi^mort i^dti yag xal iftiiXvd'9 SsitXov Vf^aQ* 
Hier bezeichnet ÖBtiXov ^pttxQ offenbar nicht die erste stunde 
nach mittags sondern die smt, wo die Sonnenhitze nach- 
gelassen hat, so dafs die freier sich dem tanze hingeben 
konnten* Am mittage haben sie ja erst geqpeist. Die 
yerse wären sinnlos, finge StUXov vfiag gleich mit der er- 
sten nachmittagsstunde an; vielmehr beginnt dieser. eben, 
wenn die sonne sich senkt, und er dauert bis zum donkel, 
das im sommer eben spät genug eintritt, um die späte 
SeiXTj von der fr&hen zu unterscheiden. Gründet sich das 
aristarchische SeiJLsro r r^iXiog (17, 288) auf wirkliche Über- 
lieferung, 80 wäre SüXtto hier offenbar neigte sich. 
Buttmann erklärt sich entschieden fiQr SüX^xOj das er ak 
ableitnng von Sd^Xoq^ Sülri faüst, indem ec sich auf das 
von &&Qii6q abgeleitete d-igiittt^ &iQfi6To beruft, die wir 
freilich als kühne epische bildungen gelten lassen mfiss» 
statt &iQBT€, &iQ$To oder ß-^giMlx^j &iQiiüxo (vergl. tptXu» 
von (plXog). Wie sehr dieses dillexo gerade gegen Butt- 
mann spricht^ bemerkt er nicht. jBinXli^öag ^, 599 deutet 
er auf ein bu^Xiav von einem SBieXitj abendbrod, wo bei 
abend nicht nothwendig an den späten abend zu denken 
ist, obgleich dieser keineswegs ausgeschlossen zu werden 
braucht, da Telemach dem Eumäos wohl sagen kann, er 
möge schon hier sein abendbrod nehmen. Ganz mit Ho- 
mer stimmt Hesiod überein, der Erg. 819 dem morgen des 
tages (fiovg yivo^kvfig) den abend {knl SbUXu^ wie nou 
tansga g, 191) entgegensetzt, des mittags und nachmittags 
aber nicht gedenkt, während er 790 den ganzen tag nennt 
{TtXirp rjfAaxi). Buttmann fthrt sonderbar nur vers 808 ao, 
wo der gegensatz nicht hervortritt, und schliefst wunder- 



Digitized by VjOOQIC 



homeriBche e^ymologieD. 355 

lioh ans dem comparativ (knl diiila lUitov Vf^ag), der dich- 
ter zerlege deo tag in zwei b&lften, da er damit doch nur 
den abend dem ganzen übrigen tag entgegenstellt oder 
dem morgen, wie utQtp und n^os itfnigav Xen. Hdl. I, 
1, 30. 

Wir glauben so den beweis geliefert zu haben, dafs 
der epische Sprachgebrauch SeUkogy SsUkij, SeUka von der 
zeit braucht, wo die Sonnenhitze abnimmt bis zum dunkel, 
also von der zeit, die wir als abend bezeichnen. Wir 
könnten hierbei stehn bleiben, aber da(s auch bei Herodot 
und den Attikem derselbe gebrauch sich erhalten hat, 
möchten wir dem herrschenden vorurtheil gegenüber kurz 
nachweisen. Herodot hat nie deUt] von den stunden der 
Sonnenhitze, sondern nur von den spätem, etwa von vier 
uhr an; er unterscheidet aber auch deikfj ngmia und oxfßia^ 
von denen die letztere bis zum eintretenden dunkel sich 
erstreckt. Die deutung der grammatiker auf eine frühere 
zeit ist völlig haltlos. Vgl. Bahr zu VIII, 6. Ganz so 
steht bei Thukydides nsgl öMijv oxpiav von der zeit vor 
dem ersten abenddnnkel (III, 74. Vm, 26). Dafs Xeno* 
phon Anab. III, 4. 34. IV, 2. 1 SeiXti von der vorgerück- 
ten nachmittagszeit brauche, gesteht Buttmann selbst zu (es 
ist aber dort vielmehr dw abend gemeint), und wenn er 
ni, 3. 1 das wort vom nachmittag versteht, so thut er dies 
ohne weitere begründung. Aber an zwei stellen soll nach 
dem Zusammenhang nothwendig von den ersten nachmit- 
tagsstunden die rede sein. I, 8. 8: Kai iiSti r< r^v fikaov 
rjfiiQaq xai oimta xaracpavetg rjaav ol noX^fiior ^Ixa Si 
S$lXf] fyivnoy kfpdvfi xovmqtoq. Hier bezeichnet fAiaov 
vif^igag^ vrie fiBöfifAßgla^ die mittagszeit, die ersten stunden 
nach dem eigentlichen mittag, Sdltj hat seine gewöhnliche 
bedeutung. Noch entscheidender soll nach Buttmann die 
stelle VII, 3. 9. 10 sein; Kai 6 JS^v&ns «t^«^' ^^^ o28a 
xoifiag TtolXag ä&göag xal ndvxa ix^vaag rd knitiqdBia^ 
änixovaag tifiüv^ oaov duk&ovtig av r^Sicog dgiarafiev. 
Hyov ToivWy ifffj 6 S^votpäv. ^Enel Si dfpixovto füg avrdg 
rrig SüXtig x. r. A. Da sie mit annehmlichkeit das frühmal 

23* 



Digitized by VjOOQIC 



336 Dttntzer 

einnehmen sollten, könnte dies nicht am abend, sondern späte- 
stens gleich nach mittag geschehen sein. Aber ägiarov und 
aQiaräp siehen nicht selten, wie auch prandium und pran* 
dere im allgemeinen sinne von speise und speisen*), und 
so wird auch später das hier in aussieht genommene mahl 
(15. 16. 21) geradezu Stinvov genannt. Dreisig Stadien 
sind die Griechen gegangen, als Seuthes ihnen entgegen- 
kommt, der ihnen verspricht, sie in eine gegend vieler dör- 
fer zu fbhren, die so nahe liege, dafs sie dort noch genüg- 
lich (ohne sich überm&fsig anstrengen und hungern zn mfls- 
sen) speisen können. Den geraden gegensatz bildet VI, 
4. 26 : Kai riStj äfiipl rjliov övafiäg ^v xai oi "Eklijvsg fjuzXa 
a&vjÄwg ?;fovT€g kSunvonoiovvTO. Wenn gewöhnlich ein 
frühstück um mittag genommen wurde**) so konnte das 
heer in seiner argen noth gar wohl zufrieden sein, wenn 
es um vier uhr zum speisen kam, wie es auch sonst nach 
langen m&rschen oder nach schlachten wohl der fall war. 
So bleibt auch bei Xenophon keine stelle übrig, wo StiXti 
auf die zeit unmittelbar nach mittag bezogen werden müfste. 
und ist es nicht offenbar, dafs SüXri bei Xenophon überall 
eine bestimmte Zeitbestimmung gibt? Könnte es aber bald 
von der frühesten, bald von einer späteren zeit des nach- 
mittags stehn, so wäre es dazu völlig ungeschickt Wenn 
Xenophon III, 4,34 sagt: *Hvbta 8' tjv tJSti dBlXtj, so deu- 
tet er damit offenbar eine ganz bestimmte zeit an, der 
später (36) 6\ffi entgegengesetzt wird; das wäre aber ganz 
unmöglich, wenn SsiXt] nicht allein auch die früheste nach- 
mittagsstunde bezeichnen könnte, sondern dies gar seine 
ganz eigentliche bedeutung wäre. Ganz so wie bei He- 
rodot, Thukydides und Xenophon verhält es sich mit den 
rednem und Aristoteles. Erst später kam der mifsbrauch 
auf, dafs man das einfache dsilti nicht mehr zur bezeich- 



♦) Vgl. Cyrop. I, 2. 11. Anab. IV, 5. 30. Oecon. 11, 8. Arist. Nab. 
416. Yesp. 485. Lys. contra Sim. 11 und die stAleo des HippokntM im 
pariser Stephanns. Ueber prandere meine »kritik und erkULrong des Ho- 
raz« in, 472. 

♦♦) Athen. I, 19. Bekker Charikles I, 417. 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 357 

uuDg der seit Ton der neunten oder zehnten stunde setzte, 
sondern fQr abend S$iXfj oxpia sagte. Nach der falschen 
annähme, düXt} hei&e hier zeit überhaupt, bildete man 
iai dritten und yierten christlichen Jahrhundert SdXri ianiga^ 
deiktj i(pa^ ÖBiXrj fieafjfjißgia. Das wunderUcbe öeiXfi i(pa 
bei Synesios verleitete dem worte SMtj die bedeutung 
kühle beizulegen, wodurch nicht einmal die dei?,ri (ABai^ii- 
ßQia sich erklärt. 

Haben wir die bedeutung des Wortes richtig erkannt, 
8o fallen damit sowohl Buttmanns herleitung wie die von 
Legerlotz (zeitschr. VII, 302f.) und Christ (267), die beide 
an Buttmanns nachmittag festhalten. Die richtige ety- 
mologie liegt nahe genug. Im sanskrit heifst wz. dt flie- 
gen, fliehen, im griechischen wz. dv sowohl fliehen als 
sich fürchten. Homers SU hat die bedeutungen floh 
und fürchtete sich. Von diesem St kommt SuQog^ wie 
in SuQ^ noSi, aber auch Sai-vog^ Sei-kog, Ssi-fiog^ die Leo 
Meyer (zeitschr. VII, 208 f.) freilich auf skr. dvid be- 
ziehen will. Daraus erklärt sich Sei-alog als der flie- 
hende, sinkende tag, wie unser abend der neigende 
ist. Vergl. tempus occiduum, worauf erst suprema 
folgt oben s. 353 anm. skog ist dasselbe wie in ix-^eXog, dfxe- 
kog (Gurtius II, 227 f.), axonekogf wohl der schauende, 
nioht gleich axinag^ Svg7tifiq)eXog (vgl. no^tpog^ nif^q>i^), vb- 
(piXrj, Das et statt i findet sich ähnlich in Tisi&oi von wz. 
;i(i^y in XBifjiTjkiov von wz. xi. Hesychios führt kv SiiXq) 
an mit der deutung f^ear^ußgiag wpt^y die wohl nicht rich- 
tig; es scheint dasselbe wie Hesiods im SeieXa. Ob es 
eine mundartliche glosse ist, wissen wir nicht. Wir be- 
dürfen ihrer nicht zur bestätigung unserer deutung, und 
könnten sogar zugeben, dafs hier die wz. St glänzen zu 
gründe liege, wovon ivStog (vgl. zu ^, 450), das mit SbU- 
log gar nichts zu schaffen hat, und iv Sithj^ wirklich hiefse 
zu mittag. 

Nach unserer nachweisung und der bedeutung von 
b^ukog tritt die Unmöglichkeit hervor, evSsiekog sonnig 
zu erklären, weil SeiXt] die nachmittagshitze sei. Hiefse 



Digitized by VjOOQIC 



358 Dttntzer 

deUij wirklich nachmittag, so w&re es deshalb noch 
nicht geradezu nachmittagshitze, und die leerste gau* 
kelei ist es aus der nachmittagshitze sich blofs den son«- 
nenschein herauszunehmen, um zu sonnig zu gelangen. 
Die von mir gegebene deutung abendschön scheint mir 
noph immer der weise des epischen dichtere und der sache 
gem&Is. 

Für den lauten ruf, das gescbrei hat Homer eine 
anzahl metrisch verschiedener ausdrAcka Er braucht 
1) ßoij, wie in dem mehrfachen ßoi^ d' aaßtaroQ ogtigu 
(^, 500), ßoijg aUiv (^ 401), ßon yivsvai (^, 5. Xs 77), ßonv 
tevxuv (x^ 118), 2) ivonri zuweilen mit fuixfi (Af, 435* 11^ 
246), auch mit itXayyij (r, 2) verbunden, 3) Ittxv (2^, 456. 
M^ 144. Sj 1. 0, 275), 4) rix^i^ nur im anüemge des vonee 
(Ä, 209. ö, 159. M, 252. N, 837), 5) ywij {3, 400. 0, 686. 
-S; 221. fi, 396), 6) xXayyii (Ä, 100. T, 3. 5. X, 528), 7) 
atmi (£, 158. ji, 466. M, 377, häufig verbunden mit no- 
kifAog oder nroXifiogy mit Ügig £, 732, 8) äXakr^rog (fi, 149. 
J, 435. M, 138. ^, 393. ^, 149). Nur metrische nothwea- 
digkeit oder Wohlklang bestimmte die wähl zwischen die- 
sen ausdrücken; der eigentliche ausdruck war ßoii, das 
aber weder am anfange noch am ende des verses stehen 
konnte. Wo der vers eines anapästes bedurfte, traten 
^pomj oder laxi^ ein, ersteres, wo eine elidirung nöthig 
war, da la/r/ digaknmirt ist. An ein paar stdlen ward 
xlayyij gewählt, obgleich auch das digammirte laxv stehn 
könnte, um dem verse einen kräftigem klang zu geben. 
Yergl. den versanfang navadftsvoi xkayytjg B^ 100 neben 
Toaep &Qa Tgmg laxrj taav P, 266. Im anfange des ver- 
ses, der regelmäfiug rixv bat, findet sich xhtyyq nur jT, 5, 
wo es auf das zwei verse vorher stehende xkayytj zurück- 
weist. !AvTi^ hat meist am Schlüsse des verses seine stelle, 
aber auch in der mitte nach der trochäischen caesur des 
vierten fulses. Ebenso schliefst 901 vi; meist den ven, 



Digitized by VjOOQIC 



homerische efcymologien. ^9 

aber auch tu der mitte steht es. A^ 466 las Aristarch 
tx^' dvtij (vgl. I, 265. ^, 434), andere txero <piavf}. K,i39 
findet sich i}Xv&' Itatj, nicht rjlvd's (pwviji lanj ist dort 
schall, ton, wie von der (fOQmy^ ^»261, welcher vers 
wohl nach x, 139 gebildet ist. Sonst steht linri vom brau* 
sen des windes (^, 276. A, 308). AXaltirog sddieist meist 
den vers, aber 2^ 149 beginnt &€ansoi(p alaXfiv<p (häufig 
ist der versanfang '^xv &^07tBoiri\ und z/, 435 lesen wir: 
''^Sig Tgwfav alaXtjrog ava atgatov sifQVv oQniifBi. Zum 
ganz synonymen gebrauche dieser ausdrücke vergleiche 
man: Avtri 8* ovQoevav ixet (Ä, 153) mit: 'H^^ d' äfi^po^ 
rägwv txBt al&kga (iV, 837) und: ^bwvfi Sh ol al&ig' ixa- 
v«v (0,686), Borj d* äößeGTog 6Qci(}H{A^ 500) mit: Tgoitav 
äXaXriTog oQioQu (^, 435), und den ganz gleichen gebrauch 
von akaXrir^^ allein oder mit fiByahp oder &Ba7tealq} (£, 
149. M,138. ^,393. -2,149), vxy »eamaitf {M,2b2. 0,355), 
^ieydXy laxjj (0, 384), xXayyrj x ivony rs (F, 2). 

0Q6og und yijQvg stehen nur J, 437^ und zwar von 
der stimme, ersteres auch in dXlo&poog und in dem zu 
einer allgemeinern bedeutung herabgesunkenen ad-goo^. 
Dagegen gehören in den kreis dieser Wörter oftadog und 
oQVfActySog, '"OfAudog bezeichnet den schall der rede, das 
dadurch hervorgebrachte getön. So heifst es, nachdem 
das Volk sich in der Versammlung niedergelassen hat, £,96 
(iftaSog S' fjv^ worauf bemerkt wird, neun herolde hätten 
das volk zurückgehalten, dftot ävtrjg axoiato. Bei der 
flucht der Achäer f&gt der dichter hinzu: "OfiaSog 3* alia" 
arog hvüx(^ (M, 470), wie es sonst beim ausrücken (/7, 
267), gewöhnlicher bei der sohlacht (^, 500. 530. iV, 169, 
540) heifet: Borj 8* äaßsatog oqwqbv. Vgl. A^ 50: Üäaße^ 
öTog Si ßorj yivev' rftSd-i ngo^ wo der vers auch: 8* ofia- 
Sog zugelassen hätte. So ist denn auch wohl vom geschrei 
zu verstehn J2, 294 f. : Toi S* ktfoßti&ev Tgwsg &B6n€aiqf 
b(xdS(p, worauf mit nothwendiger änderung von h(p6ßfi&tv 
in hnixvvTo der schon angefahrte schluTs von buch M mit 
ofiaSog aXiaatog folgt. Wenn ofiaSog mit Sovnog verbun- 
den wird (/, 573. V^, 234. x, 556), so kann man zweifeln, 



Digitized by VjOOQIC 



360 Dttntzer 

ob es hier den schall der rede neben dem geräusche der 
aufbrechenden oder nahekommenden bezeichnen soll oder 
synonymisch neben Sovnog steht, wie xlaypj und kvomiy 
noXs^iog und StjtoTTJg u. ä. verbunden werden. Denn wie 
viele Wörter des rufens auf jedes andere geräusch fibertra- 
gen werden, wie ßoäp (5^ 394. P, 265, /3oii nur cv, 48), 
ävTfiiMy 377. 0,312. Y,374), rjxri {n,76% Uixeiv iJ,482. 
I, 392), so auch ofiaSog. Vgl. iV, 797 : Qsö^aii^ S' ofuiStp 
äXl fiiayarah (äsXXa). Aber <1>, 387: -2t)i/ d* JlTieaov /äs- 
ydl(p 7iwtdy(p beruht die lesart ofudStp statt natdyfp auf 
offenbarer Verwechslung. Ganz so steht 0, 9 : 'Ep S* few- 
60V fiB'/dXtp Jiatdyifi. Die beziehung auf den schall der 
rede ist auch x, 13 anzunehmen: JSvglyymv r hvomp ofict^ 
Sov T* dv&QWTtwv und T, 81 : 'AvSqwv iv noXk<p ofidSq}, 
wo die Achäer ihre freude über die rede des AchiUeas 
laut geäulsert haben. Aber ofxaSog steht nicht allein vom 
geräusche, sondern auch geradezu von der lärmenden 
Schlacht, ja von der schlachtreihe. Hesiod braucht 
"OfiaSog als person neben fpoßog und 'AvdQoxTaaifj (Sout. 
155), wie Homer KvSoifiog {£, 593. -S',535). Wir finden 
ävl ngdrcp öfiddcp TQmcav fidx^o&av (P, 380), ^i'i Tgwmv 
6udS(p (0,689), kg TQiitav ofAaSov xisv (if, 307). Es ist 
dieselbe Übertragung, die bei dvvtj so häufig ist, wie in 
dem geläufigen f^i^atwQ^g dvvijg, in dxoQijtoi ai;r^^(iV^621), 
xtxfttjorag ävdgag dvvfi (y/, 802), di?iW hv dvry (P, 167), 
in der Verbindung mit noXefiog und Hgtg (£*, 732). Selbst 
ivoTiij findet sich so 77, 781 f. : 'Ex uiv Keßgtovtjv ßakifav 
TjQdia ^Qvaaav Tgaotov ^| ivon^g^ P, 714 Tgeinov k^ ivoTtijg 
&dvaTov xal xrJQa (pvyoDfABvi denn hier an das geschrei 
zu denken geht nicht an. Auch in der Verbindung udxti 
T hvoTiiq T6 (M, 35. n^ 246) ist hvoniq so wenig, wie dvxt} 
neben noXsfiog^ geschrei, sondern beide Wörter sind sy- 
nonymisch verbunden, wie sc hl acht und kämpf. FOr 
Tgciiav k^ ivon^g hätte Homer ebenso gut Tgoiatv ^| ofid'' 
3ov sagen können, wie er kg Tqojwv ofiaSov^ kvl Tgtiatv 
ofiddq) sagt, aber es ist wohl nicht zufällig, dals wir den 
genitiv ofidSov überhaupt bei Homer nicht finden, wovon 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 961 

freilich der grand nicht so offenbar ist, als weshalb er 
SovnoVy xovQOv meidet. Wenn er (Aaxri x ivon?} t€, nicht 
f^ccXfj T* ofiaäog r«, wenn er xXayyy t hvon^ t« nicht 
xXayyy &' ofidSq) re hat, so dürfte hier^die.hftufang der 
dentalen bestimmend gewesen sein. Dasselbe gilt von Si, 
160 ivonijv T« yoov re und x, 147 kvoni^v t« nv&oififiv. 
Freilich /iC, 13, wo ivoTirj und ofiaSog nebeneinander ste- 
hen, ist ofjuxSov TS nicht gemieden, und auch ofiaSog di 
hat Homer sich gestattet, wo ogjtaSog als der stärkere aus- 
druck bezeichnender war, wfthrmd das allgemeinere ^1^0^17 
neben fjuixfj hinreichte. Hiernach würde man vielleicht an- 
nehmen dürfen, dafe er nur des Wohlklangs wegen kvtmij 
statt des metriseh gleichen ofjiaSog gesetzt habe. 

Bezieht sich aber opLaSog auf den ton, so dürfte eine 
ableitung von ofjLog oder eine Zusammensetzung, wie in 
6f4a$fjtog wider alle Wahrscheinlichkeit sein. An eine Zu- 
sammensetzung mit WZ. vad, vd (Curtius no. 298) ist auch 
lautlich nicht zu denken, da der anlaut oder das dessen 
stelle vertretende v nicht spurlos verschwunden sein kön- 
nen. Ebenso wenig bringt uns die annähme eines vorge- 
schobenen o zu einer haltbaren deutung, da eine wurzel 
fjuxS in entsprechender bedeutung nicht nachzuweisen steht. 
Man könnte an wz. sjam (sonare, strepere, vocife- 
rari) denken, die nachgewiesen ist; dann aber müfste der 
abfall des Sibilanten vor dem j angenommen werden, aber 
dieses würde eher hinter jenem gewichen sein. Wollte 
man an wz. svan, sonare denken, so ftinde ein Wechsel 
von m und n statt, der freilich nicht ganz ohne beispiel 
(Curtius I, 144 f.), aber doch in jedem einzelnen falle be- 
denklich ist, und an der stelle des skr. sva, lat. so würde 
man eher v als 6 erwarten, obgleich auch sv wohl einmal 
ganz abf&llt oder zu einem Spiritus asper sich verdünnt 
(Curtius 11,254). Hiernach werden wir wohl o/a als ono- 
matopoetisch zu fassen haben, wie aXaXdj äXaXäJ^eiv, aka- 
Xayiiog, aXaXrjftog, oXoXv^uv, oXoXvyiq^ olfjioi^siVy olficjyij, 
ad^siv^ ald^Biv^ atayfia. Wirklich wird ofidüiv vom ge- 
schrei der panther und bftren angeftlhrt. Auch lax^iv, des- 



Digitized by VjOOQIC 



a02 Dttntzer 

sen digamma schon bei Homer im schwinden begriffen ist, 
mufs von einem onomatopoetischen «, j:i abgeleitet sein, 
wovon la ruf, gesehrei sich erhalten hat. Wie von wz. 
(Trev attväxuVf m^ovaxih wovon arovaxBiVf so kommt von 
^^ ittx^iVf lax^9 von letzterm spftter laxtüv. Die gatturalen 
wechseln hier; nicht blos finden wir neben y Xy sondern 
auch X in <paQfiäa6Hv von einem (paguay wovon stamm 
fpagfiax und q>dQfiaxoVy yy in xXayyri neben xXd^Btv, yx in 
xvSdyxij^ xvSdyxsiv neben TwSdCBiv, Dag^en ist in lani 
das anlautende i nur reduplication, wie in iipai, lavtiPt 
l(oyi]g, Curtius fhhrt 11, 149 als analoga zu Iwyijj das er 
mit Lobeck von wz. ^ay herleitet, iS^wd'i]^ l^w-tj an, ohne 
aber letzteres zu erklären. Es kommt ohne zweifei von 
WZ. q^ hauchen, unter welcher Curtius Iwfj unerwähnt 
läfst. Die Verstärkung des a zu &> ist auch aufser der 
reduplication vielfach nachgewiesen und i als reduplication 
eines anlautenden vocals in lavtiv^ tovXog, läKxa und Iwpog 
bemerkt. Der name ''laxxog dürfte von Idxuv stammen, 
mit derselben Verdoppelung des mittellautes, wie 2antp^ 
von aoq)6g oder aay^g^ und auf diese weise könnte auch 
Bdxxog aus ^iaxxog hervorgegangen sein. Schliefslich ge- 
denken wir noch des platonischen ouaSog häufe, das mit 
dem homerischen ottaSog nichts zu thun hat, sondern, wie 
ofiikog, das spätere 6f4a86vj wovon ofiaSid^Biv, eine ab- 
leitung von Ofiog ist, vielleicht nicht ohne anklang an das 
homerische wort; denn dafs Plato nach den stellen, wo 
ofAccSog vom schlachthaufen steht, ohne weiteres sich er- 
laubt habe, ßlßXmv ouaSog zu sagen, ist kaum glaublich. 
Die naheliegende vermuthung, es sei hier ofAtXog zu leeen, 
hätte doch zu wenig halt. Das suffix aS-o findet sich in 
xkk^aSogy das von wz. xbX stammt, wie xnXaQi^uv (von 
einem xtXaQog). Vgl. den folgenden artikel. In xivetdog 
scheint a willkürlich eingeschoben, da man es nicht wohl 
von xiöatfog^ xtSdfprj^ xivSdfpfi^ (fxivSatpog*) trennen kann, 

*) VgL Stephanus unter xtJaf^ und axipSwpti. Statt nt^aq^tvttP bei 
Hesycbios ist inS€tq>9vtiP zn schreiben, statt ulvttfoq (notxtXo;) vielleicht 



Digitized by VjOOQIC 



homeriache etymologien. 363 

die aof eine wunsel xi8^ axid deuten, so dafs es auf das 
prellen des fiiehses, den schaden gebt, den dieser zafligt. 
Auch xivSwog könnte hierher gehören; wenn es ursprflng* 
lieh den zustand des leidens bezeichnete. Ob in dem wohl 
scbershaften ovonivStoq der letzte theil wirklich treiber 
bezeichnen muls, nicht etwa der eseltreiber als esel- 
schinder, eselplager dargestellt wird, bleibe dahinge- 
stellt. /iCf-yto kommt nicht von einer wz. xty, sondern 
setzt ein xit-voq oder eine ähnliche ableitung von xi voraus 
(vgL ci-ere)« 



31. xvioiiiog^ OQVfAaySog^ fAÜXog. 

Zar bezeichnung des sohlachtgetümmels braucht Ho- 
mer fio&og und xkovog^ von denen das erstere getümmel 
(Curtius I, 300), das andere ged ränge bezeichnet Kcträ 
xUvov lesen wir 77, 331. 713. 789. 4>, 422, xaxa iio&ov 
-S, 159.537. 0,310, avä xkovov kyxfudwv £,167. r,319, 
fAO&ov Innwv tixBui(uv H, 240, von der Verwirrung ^ Si 
xkovov fjxev 77, 729 f*, von dem Schlachtgetümmel fzod-ov 
&x6Qtjfrog H^ 117. OvXafiog avSgäv das gewirre der 
männer (Curtius ü, 127) steht J, 251. 273. T, 379, viel 
häufiger ofiiXog der häufe von schlachtreihe und Schlacht 
MmXog ägf^og^ die mühe des krieges, findet sich jB, 
401. 17, 147. 77, 245. ^, 134, fiwkog allein vom kämpfe 
JS*, 188.397. 6,233, und ähnlich Ttovog, die noth, wie 
Z, 77. M, 348. 356. 0, 235. P; 158. fi, 117. Nur ein paar- 
mal findet sich das troohäische tpXoiaßog (ano ipXoiaßov 
und kx (pXoiaßoio^ £",322.469. £,416. 7,377), welches 
das fluten bezeichnet, wie noXvipXoiößog zeigt, von <pXo^ 
(Curtius I, 266. ü, 162). Den ähnlichen gebrauch von 
OfiaSog, hvoniq und avxri haben wir im vorigen artikel er- 
wähnt Homer kennt &6pvßog nicht, dagegen braucht er 
noch zwei Wörter, von denen das eine avnj und ofjiiXog 
metrisch gleich ist, aber consonantisch anlautet, das andere 
vom eine kürze mehr hat. KvSoifAog bezeichnet Verwir- 
rung und so, wie xXjovog^ getümmel So heilst es: '£V 



Digitized by VjOOQIC 



364 Duntzer 

d' äonerop tügro xvSoi.fi6v (-2", 218), '^V di xvSo^fiov ^x« 
{w()as) xaxov KgoviStjg {A^ 52. 538), wie wir iv Si xlovov 
^xev fanden. Ä, 523 steht: TQcitov di xXayyij te xai ätm€- 
TOQ (OQTO xvdoiftoQy A^ 164: *'Ex X avSQOXTooljjs ix &* 
atfiarog ix te xvSovfxov. Auch personificiert erscheint Kv- 
dotfiog {£j 593. -2, 535). KvdoifiBiv verwirren steht Ay 
324. 0, 136. Häufiger als xvSoif^og findet sich oQVfAaySog^ 
welches eigentlich geräusch, Ifirm bezeichnet. Vom ge- 
rausche der arbeitenden holzhauer steht es ZI, 633, vom 
rauschen des flusses 0, 256, von dem niedergeworfenen 
baumstamme ^,235, vom Ifirmen der freier (a, 133), das 
sonst als ofuxdsiv bezeichnet wird, von den dem löwen 
nachstellenden männem und hunden £, 185, von den ver- 
folgenden männern und rossen P, 741, von den ausrflcken- 
den kriegern (£, 810. @, 59), vom geräusche der kämpfen- 
den ( J, 449. e, 63. P, 424). Aber auch das schlachtge* 
tUmmel bezeichnet es geradezu, wie xvSo^/Äog, fjuakog, 9)ito2- 
aßüg, ävTiqyOfiaSog^ hvoniq. J,248: TnQOfxivovg {vlagAxccmv) 
k^sa&ai vno Tgticov OQViiaySov* Ä, 538 f.: Afiyr* nad-ta- 
aiv Agysiuiv oi ägiavob vno Tgciwv ogv^iaydov» P, 461: 
'Pia lAiv yäq q)6vya6x&v vnkx T^citav OQVfiaySov. Auch 
0, 313 bezeichnet der nokvg oQVfiaydog der baumstämme 
und steine nicht das geräusch, sondern das losstQrzen der- 
selben auf Achilleus; das geräusch wird dem Achilleus 
nichts zu leide thun. 

Wenden wir uns zur etymologie. Bei ptvSoifiog an 
eine Zusammensetzung mit olfÄog zu denken, verbietet uns 
die bedeutung, die auch schon allein Död^leins wunder- 
lichem einfall {xaxadvfAog) widerspricht, oi^fiog kann nur 
als endung gefafst werden, wie in iroifiog, was eigentlich 
wirklich, wie hufAogy zu bezeichnen scheint. Der diph- 
thong im suffix ist nicht auffallender als in fAccx-eciga, äkevgop^ 
TiitavQOv, xaaavQa u.a. Aber wie verhält es sich mit der 
Wurzel? Man könnte an das lateinische cudere mit lan- 
gem tt denken, aber die bedeutung palst nicht wohl, da 
das wort nicht die Schlacht bezeichnet, sondern Ver- 
wirrung. Noch weniger kann man die wurzel von 



Digitized by VjOOQIC 



homerische etymologien. 96!» 

TcvSog heranziehen. Auch sonst zeigt sich keine passende 
Wurzel. Bei Aristophanes findet sich xvSotSonäv, 1 firmen, 
welches auf ein xvSotSonog (vergl. aloXäöd-av von aloXoq) 
flahrt, das sich dem 2;fi9--o^o^oV znr Seite stellt, so dals es 
eine ableitung von der hier gesachten wurzel oder einem 
davon gebildeten xvSoiSog wäre. An 691 tönen, wovon 
BVQvona^ weittönend, ist wohl nicht zu denken. Statt 
xvSoiäonav wird auch die lesart xvxoiSonav angef&hrt, die 
aber wohl aus mifsverständliohem anklang an xvxäv ent- 
standen sein wird. Der bedeutung nach würde xvxav auch 
ganz gut zu xvSoifiog stimmen. Sollte es zu kühn sein 
neben wurzel xvx eine andere xvS, beide als modification 
der wurzel xv, anzunehmen? Dafs x sowohl als S als er- 
weiterungen von wurzeln vorkommen, hat Curtius bewie- 
sen, und auch verschiedene modificationen derselben wur- 
zel sind nicht zu leugnen. So gehen die wz. arof, axaX 
und GiBfiß auf wz. axa zurück, wz. (fa^ tpav^ fac (in fax, 
facies, facetus) auf wz. ^a, wz^Xifi^ hr u.a. (vergl. 
zeitsohr. XIV, 205) auf wz. Xi, Aber wir haben nicht ein- 
mal die annähme einer wz. xvx nöthig, da xvxav von einem 
xv'XTj sich wohl herleiten liefse, x also hier ableitung sein 
würde, so dafs nur xvS neben xv stände. Von einer wur- 
zel xv3^ einer modification von xt;, in der bedeutung ver- 
mengen, verwirren vrüräe xvSoifjiog sich wohl herleiten 
lassen. Daran, dafs xvSoifiog ursprünglich geschrei be- 
zeichnet hätte, wie avri], und erst auf die Verwirrung des 
kampfes übertragen worden wäre, ist kaum zu denken, ob- 
gleich sich WZ. ku, vociferari, clamari, dazu anbietet. 
Diese wz. kn aber, modificiert in xt/J, scheint bei xv3og 
zu gründe zu liegen, wogegen xvSd^eiv schmähen von 
einer ganz andern wurzel stammt; es hat wohl ein a im 
anlaut verloren, so dafs die anfQhrung eines axvSd^uv aus 
Sophocles richtig sein könnte, und kommt von derselben 
wurzel mit öxv^ea&a^, axvif'^og, axvSfiaivsiv. 

'OQVfiaySog steht freilich nirgends eigentlich vom ge- 
schrei, sondern vom geräusche, aber bei der häufigen Über- 
tragung beider begriffe hindert dies nicht, diese bedeutung 



Digitized by VjOOQIC 



366 Dlintzer, homerische et;ymol«Kien. 

ab die ursprängfiche anznnehmen, und so hat auch Cor- 
tiiu (I, 323) d^fiaySog zu wqvsiv und dem von Heeychioe 
erwähnten ogverai {vkaxtei) gestdilt. Von wz. oqv bildete 
sich oQVfwg^ wovon der verbalstamm oQVf^ay {oQVfAaaasiv)^ 
nnd mit 80 o^piaySog^ da man ein oqvfAoyiioq des doppel- 
ten lA wegen venneiden wollte. Eigentlich erwartete man 
ofVfiaxTog^ aber auch in oySoog ist xt erweicht worden 
nnd vielleicht in ydovnog neben xvvTtog. Dais ogvyfAaSog 
y^oipog^ KTvnog nnd OQvyfuideg ß-OQvßoi blo&e umsteUongen 
von oQviiaydog seien (Cnrtius 1,315) dürfte doch wohl zn 
bezweifebi sein, da beide sich ans ogvyfMg^ ßQvxftog sehr 
wohl herleiten lassen, 

Mäkog kommt von wz. fia streben, nnd bezeichnet 
eigentlich die anstrengung der arbeit, daher gleich 
novog. Bei Homer stehen fiifma und fiaifiär oft genug 
von dem dränge zur thätigkeit, der sich schon in einem 
zucken äoTsert Die Verstärkung des azn(o wie in fpao-^vii, 
ßw'fiog XL a. Das neben fmXog stehende ftoilo^, wovon 
fAoXig, kommt von wz. fi$X sorgen. Bei fiäXog an wz. fiaX^ 
vernichten (zeitschr. XIV, 196) zu denken geht wohl 
eben so wenig an als das wort lärm zn deuten, wozu 
sich die belegte skr. wz. m&, tönen, darbieten würde. 
Das lat. moles dürfte einen gutturalen vor 1 verloren hv 
ben, wie ala, paius {TtdacaXog ä.u ndxcakog)^ tela, 
telum, fulmen, und mit fwyog, fwxd-og zusammenzu- 
stellen sein, welchen wohl die bedeutung des schweren 
zu gründe liegt 

H. Düntzer. 



(SchlaA folgt) 



Digitized by VjOOQIC 



Sonne, sprachliche und mythologisohe nntennchnngen. 867 

Sprachliche und mythologische Untersuchun- 
gen, angeknüpft an Rigv. I, 50. 

Dritter artikel. 
(Fortsetzung.) 

Wenn die vorsiefaende besprechung der AethiopBmy- 
then zunächst den Merops als Helios den sterblichen, for- 
sten der seligen, als anatolisches gegenbild des indischen 
Yama, altbaktrischen Yima vorzuf&hren sucht: so bildet 
sie im weiteren zusammenhange doch nur einen der um- 
wege, zu welchen die frage nach den geistigen zuständen 
des höheren alterthnms so manichfach den anlals giebt; 
so sollte könig Merops doch nur den vogel specht uns 
demaskieren helfen. — Aristot bist. anim. IX, 14 (al. 13), 
1 (paal ät Tivag 9cal tovg fiigonag dvtexrQitpBa&ai vno 
täv ixyovwv ov fAovov yriQdaxovraQ^ aXXa xai ev&vg^ orav 
oloi r fÜGi,* Tov Si nariga xal ti)v fjLtjriga fxiveiv 'ivSov 
(vergl. Aristoph. Aves 1354 c. schol. Aelian. h. a. XI, 30). 
'H S' iSia TOV o^i&og rwv yttegcSv hötl, xa ftiv irnoxärw 
X^digoVj xä S' kndvta ägneg xijg dXxvovog xvccvsov^ xd 
8' in äxgtüv xaiv nxnQvylmv ägv&gd. Tixxu 8i negi 
i^ fj inrd vno xtjv ondgav^ iv rolg XQfjfAVoig xoig jCiaAa- 
xolg' BlgSmxai S' döoa xal rixxagag nr^^tig (hienach 
Plin. n, h. X, 33). id. IX, 27 (al. 40), 16 ddixovav S' av^ 
rag (xdg fieXiaaag) fidXiaxa oi xs atptjxsg xal oi aiyi- 
&aXot xaXovfjisvoiy fr» dk ;^8iU^a)i/ xal (^igoip. — Kai xdg 
öq>ijxiag xal xdg x^^ovag xdg nXtjölov xüv OfATjvwv ^|a<- 
govciv {ol (itXiaöBig)^ xal xdg xäv f^egonaiv veoxxiag. — 
Virgil. Georg. IV, 14 absint pinguibns a stabulis (apum) 
meropesque aüaeque Yolncres,* wo Servius: dicendo 
„aliaeque volucres^ ostendit aves esse etiam meropes. Sulit 
autem virides (earum pennae), et vocantur apiastrae: 
quia apes comednnt. Eine ahd. glosse zu dieser stelle 
.(Gra£F VI p. 325) nom. plur. gruonspehta ist minder 
oorrect als Servius, welcher den picus viridis meidet; nach 
Aristoteles bleibt kein zweifei, dafs wir im fAigotp den s. g. 
bienenwolf *) zu erkennen haben, einen spechtartigen vogel 

*) nur stimmen die färben nicht genau. 



Digitized by VjOOQIC 



368 Sonne 

aUerdings, doch vom grünspecht an beschaffenhrit und le- 
bensweise geschieden. In Deutschland, und zwar nur im 
südlichen, selten gesehen — daher wohl auch die unge- 
naue glosse — in Südeuropa zu hause, wird er des flei- 
sohes wegen in Griechenland noch jetzt aus der luft geaa- 
gelt, indem man bienen und dei^L an leichten angelhaken 
steigen lälst, die er dann im finge erhascht. Diesen flog 
anlangend, so möchte die angäbe Aeliana (h. a. I, 49), dab 
der Merops rückwärts fliege, zwar auf optischer täuschung 
beruhen; aber daXs er gelegentlich nicht sowohl fliege ab 
vielmehr hange, schwebe, scheint zu folgen aus seinem 
andern namen aiQoijß (Schol. Arist. L c. Hesych. aigoneg)^ 
welcher nach den neueren Untersuchungen über aeiQta and 
sippe eben nur den hangenden, schwebenden bezeichnen 
kann. Dies thema aiQOTi^ wie aus der nebenform tjigonog 
Anton. Lib. 18, dem nomen pr. lAigonog Paus. VIII, 5, 1, 
dem femin. !deg6nr] (schwebende seil. «reAifi/»;), auch aus 
ätQonog. xox^ictq Hesych. (vom anhangen, haften) zu erse- 
hen, ist aus ccBQcmo gekürzt; ein nebenthema aeoonoS 
Schol. 1. c, Suidas v. avrmeXaQyelv — wie von ai]Q und 
novg — scheint auf misdeutung, Volksetymologie zu beru- 
hen; die länge des anlauts wie in fistTjogog^ tisQi&ovtM 
etc. ersatzdehnung zufolge der geschwundenen Spiranten 
c^r, bei welcher die scheu vor dem tribrachys mitwirkte. 
Betrachten wir jetzt die fabel bei Antoninus, Evfdrjlog oncug 
6 Evyvdrov xaripxfjasp kv Grjßoug räig Boiuitiaig xai avt(5 
nalg kyivsro BoxQfig ovofia. Botres vergeht sich durch 
unzeitige eüslust beim opferfeste des Apollon; der vater 
schlägt ihn rov SaXov afpeXcttv kx rov ßatfiov^ xai 6 nalg 
xaraQQvivTog rov aifjtccrog xavaneödiv ijanaigev . . . !An6XX<inv 
3i olxtugag . . • ogvi&a kTtoiijae rov naWct iiigonov^ og 
in viv rlxxu fjiiv vno yijg^ aBi Si fieXer^ nixtad^ai. Das 
streben nach dem finge, das unterirdische nest, der name 
BoTQfjg^ wenn zu ßoxov^ ßoaxeiv {yaöxiga ßqaxHv Odyss.) 
gehörig, stimmt mit dem bienen wolf. Den epischen Eu- 
melos dagegen kennen wir als söhn des Hades «Admetos, 
den koischen Eumelos als todesboten, söhn des MeropS) 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mjtliologische Untersuchungen. 969 

des herm der eeelen; und wenn Euyvwrog ,,wohl zq ken- 
nen, wohlbekannt^ einen ^hog-JäSfAfirog, einen chthoniscben 
Apollon — vgl. Soph. Ai. 703 fiokwv äva^ !An6XX(ßiv cv- 
yvioarog kfiol ^vvettj — euphemistisch bezeichnet, in die- 
sem zusammenhange mithin auch unser böotischer EvfirjXog 
eben nur den hirten der himmlischen scbafe, den gebieter 
der seligen bezeichnen kann: wie wird der bienenwolf sein 
Sohn? wie kommt der bienenwolf ins himmlische opferfest, 
ins gewitter hinein, um dort durch den feuerbrand, den 
blitz erschlagen zu werden? Es schildert diese fabel, wie 
wir glauben, ein gewitter, während dessen vom blitz ge- 
troffen der Helios zur chthoniscben tiefe hinabsteigt; wo 
bliebe da der bienenwolf? Nun, auch der Helios saugt bie- 
nen, die trägerinnen des himmlischen fdiXi^ die wölken auf 
— wie der bienenwolf; ist gefräfsig — wie der bienen* 
wolf; übt schwebenden fing — wie der bienenwolf; sucht 
in nächtlicher tiefe das eheweib — wie der bienenwolf: 
und mehr als das — jene !^8^6nrrOsk7Jvfi gestattet, nach 
zahlreichen analogien, den schlufs dafs !AhQonog ein He- 
liosname gewesen, Helios also mit dem bienenwolf nicht 
nur jene parallelen zfige, sondern überdies den namen 
gemein gehabt habe. Wie also steht die sache? der irdi- 
sche bienenwolf bot züge, welche die phantasie der my- 
thischen periode im himmlischen Helios — himmlischen 
bienenwoH wiederfand. Durch den im gewitter aufsteigen- 
den vater mit dem blitz erschlagen, sinkt dieser himmli- 
sche, nicht der irdische, bieneqwolf zur chthoniscben tiefe 
hinab. Aber jene phantasie erlischt — die sage bleibt — 
der mythus wird zum märchen: und im mafse wie der 
himmlische bienenwolf nunmehr dem bewufstsein schwin- 
det, substituiert sich ihm entschiedener, zuletzt anssohliefs- 
lich der irdische bienenwolf — welcher nunmehr der me- 
tamorphose das dasein dankt — und da ist der vogelaber- 
glaube. 

Antonius Überlieferung ist werthvoU ; sie gestattet uns 
das märchen, den aberglauben im werden zu belauschen. 
Und wie Helios und bienenwolf in aiQo\f) homonym, fOr 

Zeitschr. f. ygl. spnchf. XV. 6. 24 



Digitized by VjOOQIC 



370 Senne 

den Helios aber äiqoxp und uigoifj (vgl. oben p. 130 Cbios: 
uäsQom^-Ms^ont]) synonym erscheinen: so mag nun auch 
der Heliosname uigoip auf den bienenwolf desgleichen über- 
tragen sein. Denn dafs dieser vogel als solcher nicht wohl 
(liooxp ^der sterbliche^ heifsen konnte, liegt auf der haad; 
also mythologische Übertragung, und doch — sollte der 
grund des namens tiefer liegen? rijoccptetfai ToxevaLV aito 
{^Qmxriota dovvai (Hes. i. 188) ist menschenpflicht. Diese 
pflicht aber soll gerade der vogel Merops vorzugsweise ei> 
flillen, welchen deshalb Aelian XI, 30 den gerechtesten und 
frömmsten der vogel nennt. Mäuse galten als seelen, doch 
wohl weil sie an erdldchern ein- und ausschlüpfen: der 
Merops schlüpft an erdlöchern desgleichen ein und aus. 
Sollte er als elbisches geschöpf gefafst — wie die fxigomQ 
von Kos als verstorbener der „sterbliche^ genannt, noch 
in eibischem dasein mit erfüUung der menschenpflicht be- 
schäftigt sein? Freilich nur eine möglichkeit *) und umso 
weniger zu betonen, als gerade dies x^gBrnTjota dnoöidovai, 
dies avrmaXaQyeiv selbst wieder vom Helios auf den vo- 
gel kann übertragen sein. 

Grofsartige entfaltung auf germanischem gebiet hätten 
die bienenwolfsmythen gefunden, wenn der angelsächsische 
Beovulf von J. Grimm (myth. p. 324. 639, d. wb. I, 1820 
8. V. bienenwolf) mit recht hierher gezogen wäre. Ist hier 
indessen an den echten bienenwolf — insofern er^ fremd 
ist dem höheren norden, welchem das herrliche epos ent- 
stammt — überall nicht zu denken: so hat Grimm denn 
auch beovulf nicht als solchen, sondern schlechtweg als 
specht gesetzt. Darf schon dies den zweifei motivieren, 
so erscheint vollends in seinen kämpfen, wie Siegfried, 
Beovulf als gewitterheld, vgl. Simrock myth.'' p. 460, Beo- 
wulf(1859) p. 176 flf.; und wir werden auf weitere verwer- 
thang des ags. epos für unsern zweck verzichten müssen. 

Allein so wenig correct die beziehung des bienenwolfs 
auf den specht auch sei, immer bleibt er ein spechtartiger 

*) vgl. st5rche als verwandelte menschen, bei Kiih|| herabk. p. 106. 



^igitized by CjOOQ IC 



tprftchliche nnd mythologisch« untennchangAn. 371 

vogel; und wir darfen fragen, ob es nicht dem specht wie 
dem bienenwolf ergangen — ob nicht auch auf ihn Helios- 
mythen möchten übertragen sein. Wir können zwar diese 
frage hier nicht erschöpfen — Über den mythologischen 
Specht liefse sich ein kleines buch schreiben — aber doch 
»den einen nnd andern zug, welcher für die bejahung zu 
zeugen scheint, in der kürze besprechen. Aristoph. Äv. 
480 ovx änoSoiasi raxBcag 6 Znvg ro axiJTtTpov T(ß Sgvxo" 
XdjtTT) — eine Verneinung also — die doch die bejahung 
als denkbar andeutet. War etwa, nach älterem glauben, 
der Specht befähigt das skeptron des Zeus zu tragen? und 
wenn dies: so war er es einer generation, welche noch den 
blitz als skeptron setzte. Den specht aber als blitzträger, 
welches irdische äuge hätte ihn erschaut; woher also der 
glaube? ib. 979 ovx iau ov Tovywv ovS* aievog, oif Sgvxo^ 
IccTtTfjgj keine turteltaube, kein adler wirst du werden, (ja 
was schlimmer ist) kein specht: so der Zusammenhang. 
Woher wiederum der hohe rang des vogels? — Aristot. 
h. a. VIII, 5 (al. 3), 4; IX, 10 (al. 9), 2 nur naturbeschrei- 
bung; von interesse jedoch die namen tutkü^ vom piepen, 
wie beim gertrudsvogel ; dann xcAeo^*), ^vkoxoTiog a(f6- 
SQtt — also wohl zu skr. wz. ^ar (^f ) 9rn£ti, lat. cellere 
zu ziehen. — Theophr. h. pl. IX, 8, 6 „die päonie soll man 
zur nachtzeit graben; geschieht es am tage, und wird der 
Sammler von einem specht gesehen, so leiden die äugen 
gefahr^. Die bekannte beziehung des auges zum Helios 
hier um so weniger bedenklich, als rhizotomie, wie die 
scheu vor dem eisen zeigt, in die graueste vorzeit zurück- 
reicht* -^ Aelian h. a. I, 45 specht und springwnrzel: 
Grimm myth. p. 925""*), Kuhn herabk. p. 214ff., wo be- 
merkt wird, dafs der specht bei den Italern ganz an die 
stelle des indischen 9yena (falken) trete, welcher die himm- 
lischen gewächse zur erde hemiederbringt; wenn nun aber 



*) nach Schneider der grttnspecht; doch to d^ Xf^H^ x^^Q^^ oXo>; 
ftimmt auch hier nicht genan. 

**) Conrad von Megenberg giebt hier den bSmheckel dnrch lat. merops; 
wieder jene nngenanigkeit. 

24» 



Digitized by VjOOQIC 



372 Sonne 

dieser falk, wie ib. p. 142 ff. nachgewiesen, Indra selbst 
ist, so werden wir auch den specht springwnrzelträger wie 
den specht soepterträger auf den ijltog nvQq>6gog zurück- 
führen dürfen, wie das auguriam Iliad. XII, 200 ff. auf 
Wetterwolke und blitz, genauer auf den ijhog nvocpogog im 
wolkengewande zurückführt. • 

Doch genug von griechischen, nehmen wir eine ger- 
manische quelle: das norwegische märchen gertrudsvogel, 
Grimm myth. 639, Simrock' p. 517, Kuhn herabk. p. 105; 
und wenn letzterer bemerkt dafs der schlufs des m&r- 
chens „nicht öfter sollst du zu trinken haben als wenn 
es regnet** den specht deutlich genug mit den wölken 
in Verbindung bringe: so setzen wir frau Gertrud — weib- 
lich, weil germanisch — als eine Süryä, die ja freilich nur 
amrta (regen) trinkt*). Als himmlischer bftckerin schwillt 
ihr ein wenig teig so hoch, dafs es die ganze pfanne fiillt 
— schwillt ihr ein wenig gewölk so hoch, dafs es den 
ganzen hiramel füllt. Also „der specht backt** = der 
himmel umwölkt sich, ähnlich wie sonst „der fuchs braut**, 
wenn der nebel auf der wiese lagert (vgl. Kuhn p. 164 f.) 
oder wie ved. Dadhi-kravan **) name des sonnenrosse«, 
welches saure milch, molken (= wölken) mischt oder braut. 
Nach der metamorphose aber, wie nicht zu verwundern, 
mufste dann frau Gertrud auch nicht- mythologischen Zü- 
gen vom gemeinen specht sich anbequemen, üebrige«« 



♦) vgl. Ovid. F. II, 261 at tibi dum lacteus haerebit in arbore ficw. 
de nullo gelidae fönte bibentar aquae — wo der corvus einst Apollo selbst 
•*} angenommen dafs -krävan mit petersb. wb. III p. 604 zu wt. kW 
(ky) 8. p. kiriti, dies aber hier wie das verwandte x^Qa^iv^tt zn fassen ««»• 
Auch das partic. kr&i.id Nir. IV, 19 war von Roth hierher, findet sich ab« 
jetzt im wb. zu wz. kar 3. p. krnöti kardti gezogen, und will man d»nac 
auch den namen des sonnenrosses (=s molken bereitend) hierher aieb«n. 
so gewährt das zwar guten sinn; doch mochten wir krfivan nicht treno*^ 
vom spartanischnn heros der koche KfQuutv Athen. II p. 89c, IV p. 1'^ " 
dessen name hier zu xFydryvtn» von Curtius grundz. I no. 62 dag«g«" \ 
skr. WZ. yrS 3. p. ^rfiti (backen, brauen) gezogen wird. Da indessen wi- 
schen, streuen, brauen, backen verwandte thätigkeiten , so lassen skr. kir» 
und 9rAtl sich in der that als differenziemng, krAvan = ♦9r&van (bs^kcn 
setzen, nnd wir gerathen in die Verlegenheit, dafs drei wurzelformen (^^^J* '^ 
karoti, 9r&ti) gleich guten sinn gewKhren. Wie man sich entscheide, je<i*^ 
faUs gehört der Dadhikrfivan in diesen mythenkrefs. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersachungen. 37S 

fährt UQ6 das märchen zu den altitalischen doppelgängern 
Picumnus und Pilumnus zurQck: Preller röm. myth. p. 
331 ff. Kuhn p. 104f. 117. Picumnus erfindet die dün- 
gung der felder: der düng also welchen die nornen über 
die weitesehe sprengen, mist im englischen sinne des 
Worts, die felder lat. agri im sinne der vedischen ajräh, 
der himmelstriften""); Picumnus umwölkt den himmel, backt 
wölken, und heifst Pilumnus sobald er dann mit der don- 
uerkeule drein schlägt, jener dem K6()d(üv, dieser dem 
MdvTOiy (von fidaco) knete) Athen. 1. c. zu vergleichen; 
und wenn sie Kuhn p. 105 hypothetisch als seeleubringer 
ansetzt, so gehen wir nur eben einen schritt weiter, indem 
wir in solchem amte die funetion des Helios Merops als 
des hcrrn der seelen erkennen. Sodann — Picus orakelt 
von der (wetterbaum-) säule herab — läfst sich vernehmen 
im hallenden ruf des donners; berauscht sich an meth und 
wein — der rausch (die fiavia) des gewitters, das amrta 
der Gertrud; zeigt den Picentinern den weg — der Mars 
der vogelgottperiode ; und wenn er endlich als erster könig 
(erster mensch, Kuhn p. 104) erscheint, so ist, wenn nicht 
Helios als erster mensch, so doch der erste mensch als 
Helios zu nehmen. Setzen wir die familie der mythischen 
periode zum stamm erwachsen, der sich als solcher f&hlt, 
die eignen thaten {oloi vvv ßgoroi üatv) doch nimmer gleich- 
zusetzen wagt den mythischen grofsthaten seines Stammes- 
beiden, deren wahre scene, den himmel, er zur erde her- 
abgezogen: wenn solcher stamm dann nach dem ahnherm, 
des fürstenhauses namentlich, dem ahnherrn sucht, von 
welchem jede künde längst erlosch: was wird er anders 
finden, finden können, als den stammmesheros? Kurz, 
Helios und Hades — der erstgeborene, der erstgestorbne — 
der erste könig und der erste mensch — um nicht zu sa- 
gen, auch der erste specht — das alles fallt der my- 



*) vgl. auch den mist des Helios- Augeas ; den könig Ko^Qtvq Weicker 
götierlehre II p. 491, wo die „pferdeweide" der himmel; den Ko77^f iy<; Iliad. 
XV, 639, Apd. II, 5, 1. Auch Stercutus (Preller p. 881), wenn er SatnmiiB. 
hat mit deutschem miste von haus aus nicht« zu thun. 



Digitized by VjOOQIC 



374 Sonne 

thischen periode in der einen gestalt des Helios zu- 
sammen. 

Wie aber vorhin f&r den bienenwolf , so suchen wir 
uns hier auch fCkr den specht zu überzeugen, dais zur bil- 
düng des vogelaberglaubens die spräche selber mitgewirkt. 
Da bieten Spechtsnamen wie skr. därvagh&ta, darvidä, 
k&shthakutta, dQVoxoXdnttjQj ninci u. dgl« m. (s. im allg. 
Pictet orig. indo-europ. I p. 488 f.) freilich kein interesse^ 
da sie augenscheinlich dem gemeinen vogel gelten; von 
anderm schlage sind lat. picus wie nicht minder unser 
Specht, und näherer er wägung werth. 

Picus — zunächst aus ^peikos, urform paikas — wird 
von Pott zeitschr. VI p. 31 £ mit noixiXog skr. pe^aU in 
dem sinne zusammengestellt, dafs der vogel nach dem 
merkmal der bunten färbe benannt sei. Aber skr. pepaUi 
(künstlich gebildet; geschickt, gewandt) gehört zu der den 
RIschi sehr geläufigen wz. pi^ (urform PIK) 3. p. pin^ati, 
deren bedeutung durch die bunte färbe kaum getroffen, 
jedenfalls nicht erschöpft wird, s. petersb. wb. IV p. 728. 
Wir möchten es nicht für zufaU halten, wenn z. b. Siad. 
XVm, 590 kv 3k xoQOv noixiXXs nsQixXvtog ^djuKpiyvtjug 
sich knoixiXXe durch ved. äpin^at, oder Rv. VII, 103, 6 
vScam pipi^uh sich durch (pcnirijv inolxiXXov völlig treffend 
wiedergeben lä&t; es nicht f&r zufall halten, wenn in Wör- 
tern wie ved. pin^ati p^^as pe^ala, noixiXog notxiXXfa noi- 
xiXiay ahd. feh (varius, multicolor, pictus) galShjan (tin- 
gere, pingere) feihan (dolosus, dolus) neben der bunten 
färbe im indischen, griechischen und deutschen insbeson- 
dere die beziehung sowohl auf die gef&llige, kunstreiche 
arbeit, zier und schmuck, als auf gewandtes listiges wesen 
hervortritt. Vergegenwärtigen wir uns das handwerk der 
Urväter, wie es aus blödem anfang feiner, freier sich ge- 
staltet, bis endlich die scharfe waffe, das saubre gewebe, 
der glitzernde schmuck geräth: das war ein listiger geist, 
ein Zauberer ja wohl gar gewesen, dem solches werk ge- 
lang — und wie schön bunt es war! Denn so verlangt 
es der geschmack der alten tage, jener jungen mensohhot, 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche nnd mythologische nntenuehungen. 876 

wie es ja noch Homers gescbmack verlangt, ja wie dem 
Slaven rotb and schön noch heut identische begri£Pe 
sind. Wenn das indische verb nun aber — was als my- 
thischer, mithin alter brauch gewichtig — nicht selten 
gerade der kQnstlerisch bildenden, schaffenden thätigkeit 
Tvashtars und der Kibhn gilt, diese Ribhu aber, wie man 
weifs, uusern elben, zwergen gleichstehen: so sind diese 
letztern der bezeichnung als noixiloi so völlig werth, dafs 
wir kaum fehlzugreifen glauben, wenn wir in ihrem vedi- 
sehen prädikat, der wz. PIK (pin9äti) eben diese noixiXia 
angedeutet sehen. Das thun der götter, ihr wunderbares 
schaffen — konnte die urzeit dasselbe doch nur so be- 
zeichnen, dals entweder menschliche thätigkeit, wie zim- 
mern schmieden weben, auch den göttern beigemessen, 
oder des gottes arbeit vor des menschen arbeit dadurch 
ausgezeichnet wurde, dafs sie weit manichfaltiger (bunter), 
gewandter, listiger sei als diese. Und nun z. b. listig — 
fallt nicht in nhd. list, nach der geschichte dieses worts — 
goth. l^is lisum (scio, scimus), lists f. (astutia), ahd. list (ars, 
ingenium; peritia, astutia), noch jetzt in schwed. list (ars, 
astutia), wie ganz ähnlich in tix^t]^ Sokog^ in den Sokega 
Biuatct Hdt. III, 22 — fällt hier nicht kunst und list zu- 
sammen? Dazu kommt, dafs noch ein paar andre Wörter, 
sonst ohne bestimmtes etymon: skr. pi^una (verrätherisch, 
verleumderisch) nebst pi^äcÄ (gewisse dämonen; irrlich- 
ter? wb. IV, 729 vergl. Simrock myth.* p. 487) sich nach 
dieser auffassung der wz. PIK leicht beigesellen*). Dür- 
fen wir hienach annehmen, dafs dieser wurzel neben der 
beziehung auf manichfaltigkeit, buntheit die auf gewandt- 
heit, list und kupst nicht blos als accidens, sondern we- 
sentlich eigen sei, ordnen wir nach Potts vorgange ihr ge- 
wisse vogelnamen unter: skr. pika (kukuk), lat. ptca, pt- 



*) lat. pingere, dessen g wie das in viginti, digitns etc. zn fassen, 
wOrde also, wenn hierher gehörig, nrspranglich den instmmental fordern: 
siellis pingitnr aether = strbhiJI^ pipi9e n&k^; ksl. pi9ati wäre also stilo 
pingere. Andrer ansieht Curtias gmndzüge no. 101, vgl Pott etym. forsch, 
n« p. 301. 



Digitized by VjOOQIC 



376 Sonne 

CU6 - 80 werden wir in ihnen nicht blos bunte, sondern 
schlaue, pfiffige vögel, in picus zumal den listigen arbei- 
ter erkennen, wie er denn russ. dieteli (arbeiter) bei&t 
Dieser letztere uame aber, vom hinzutritt des taddhita 
(Bopp vergl. gramm« §.259) abgesehen, deckt sich mit 
skr. dhätar, was uns sogleich in den mythus, namentlich 
durch die eigenschaft des Dhätar als gottes der ehe (pe- 
tersb. wb. III p. 931) zu Picumnus und Pilumnns zurück- 
fährt. Ebenso, war das zum grünspecht xeXeog gegebene 
etymon richtig, so darf der KeXeog von Eleusis sehr wohl 
als Pilumnus, als der XaXxdSuiv von Kos, als fQrst der 
faeimgegangenen — daher die mysterien — gesetzt werden, 
ohne dafs wir nöthig hätten des gemeinen vogels dabei 
gerade zu gedenken. 

Ebenso kann zu alter zeit, noch aul'ser beziehung 
auf den specht, Picus ein beiname des italischen Mars ge- 
wesen sein, etwa wie es von der aufgehenden sonne beifst 
ßv. I, 6, 3 ketüm krnvann aketäve pe^o apefsase, licht 
schaffend dem nichtleuchtenden, gestalt dem ungestaltoteo: 
eine auch im zend (pae^o == skr. pepas) erscheinende be- 
ziehung auf das licht als form und färbe bedingendes ele- 
ment, im gegensatz zur nacht da alle katzen grau sind; 
wie man denn einen andern alten namen des italischen 
gottes — Marmar, Marmor — von marmor n. mQt^^' 
Qog fia(ifAat{}HV^ also von der anschauung des schillern» 
nicht eben glücklich möchte geschieden haben. Freilich 
hätte nach Preller röm. myth« p. 101 der specht mit sei- 
nem mächtigen schnabel und seinem bissigen wesen die 
Vorstellung eines martialischen thieres erweckt: vorsieht 
etwa der bessere theil der tapferkeit? Oder wie wären 
unsre alten sonst dazu gekommen, dem vorzugsweise scheuen 
vogel martialischen character beizumessen? Aber der Mars- 
Picus der vogelgottperiode erschien im vogelgewande — 
aber auch der specht hiefs picus, der bunte pfiffige vogel: 
Mars und picus homonym; daher der vogelaberglaube -' 
picus Martins — welcher dann, wie vorhin bei Meropfl- 
Botres, mit der Verwandlung abscbliefst. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untersuchimgen. 377 

Specht — Graff VI p. 324 ahd. nomin. speh*)^ 
spebt; gen. spehtes, dat« spehte; nom. pl. gruonspehta. — 
mhd. spech und speht. — Engl, speight (reimt auf 
weigbt), auch specht geschrieben, dies eher schottisch 
und dann wie im deutschen zu sprechen; eine dritte Schreib- 
weise — speckt — zeigt die im engl, hoogh, shough, 
lough, ja schon im altsächs. jac, nee (goth. jah, nih) be- 
kannte härtung des gutturalspiranten, dürfte also nicht aus- 
reichen zu sonst nahe liegender annähme (zeitschr. VI p. 
349) einer Verwandtschaft mit engl, speck, speckied, diese 
letztem formen überdies sich nicht wohl treonen lafsen 
von nnd. spak spakig verspaken**), welche mit specht 
aufser beziehung stehen. Ebenso ftkhrt dän. spaet auf 
einen altem auslaut -ht, da im nordischen der spirant vor 
-t verschwindet, dann der vocal sich längt. Das etymon 
betreffend, so leitet Grimm myth. p. 1222, Kuhn zeitschr* 
IV p. 12 specht von spähen wz. SPAK ved. spa^, letzte- 
rer zugleich mit trennuDg von lat. pieus, und treten wir 
ihm darin unbedenklich bei, wenn gleich Corssen krit. bei- 
trage p. 457 sich wieder fär die combination erklärt. Das 
thema betreffend, so lafsen die ahd. formen des singulare 
die wähl zwischen -ti und -ta, der plural gruonspehta 
aber geht auf -ta, und wir erreichen die Urformen spak-ti 
oder spak-ta (goth. nom. 'spaihts), deren erstere (Bopp 
vergl. gramm. §.845) den späher, letztere möglicherweise 
(ib. §. 81 9) dasselbe, oder etwa, analog dem lat. circum- 
spectus, den umsichtigen, behutsamen''**) bezeichnet. Ist 
aber das etymon richtig, so tritt auch hier der Helios wie- 
derum homonym hinzu: eins seiner vedischen attribute 
ist bekanntlich spap (späher), so Rv. X,35, 8 vi^vk id 



*) französisch lehnwort Speiche, alt espeche (rothspecfat), jedoch 
fem., wie ital. pica (specht, gazza elster); aber span. pico masc, portng. 
neubilduDg yerdelha5| von verde r=s viridis. 

**) Wäsche, papier „verspakt** sobald sich kleine flecke daran bilden; 
eine andre bedentong giebt Kahn zeitschr. III p. 488. 

***) vgl. skr. 8pash(d (orform spakta), vi-spash^a d. i. klar, offenkundig, 
also passivisch, doch beruht das genus hier nur auf dem ubiis. Auch Ixjoq, 
o iMTiPoq. IJiQyaitn^ Hesych. eigentlich stofavogel, s. w. u. 



Digitized by VjOOQIC 



378 Sonn« 

asr&h spal üd eti sttryah : an jedem morgen geht der spH- 
her Suria auf, ib. IV, 13, 3 stiryam spd^am yi^rnsys, jiir 
gatah: den Suria, den späher der ganzen weit; worüber 
seitschr. XII p. 366 mehr nachweis verzeichnet. Neben 
diesem wurzelwort aber besteht skr. spapa (sp&her, spion) 
= 0X0710 in Tj^hog &eaiv axonog r^Si xal avSqäv^ und mit 
jenem ahd. speh*) buchstäblich identisch. Waren wir 
aber (zeitschr. I.e.) im rechte, in den vedischen spa^ah 
(den Spähern) nur eine besondre auffassimg der pitärah zu 
erkennen, der weisen väter der vorzeit wie sie selig die 
sonne umschweben, so wird der Zusammenhang des spä- 
henden Helios mit eben jenen späbern unverkennbar, und 
da sind wir auch fQr den himmlischen „specht^ wieder 
angelangt bei jenem geisterreiche, auf welches die mythi- 
schen Mbooi!)^ 'Akgoxpy KtXiog^ Picus in ihrem Verhält- 
nis zu den gleichnamigen vögeln desgleichen zu deuten 
schienen. 

Ein Deutscher beim frühstück bewies einem Franzo- 
sen den Vorzug seiner muttersprache: „Brot also nennen 
Sie du patn, bei uns aber heifst es brot, und heifst nicht 
blos, sondern ist auch brot, also deutsch doch immer 
die wahre, beste spräche*^. Quod erat demonstrandum. — 
Uns modernen fällt es gar so schwer den anscbauangs- 
namen frank und frei zu nehmen als den merkmalsnamen, 
wie er dereinst denn doch gewesen; den geist einer uc^ 
spräche zu erfafsen, welche die anschauung nur im merk- 
mal vergegenwärtigte. Specht ist die sonne — das scheint 
bare willkühr. Aber die ursprache weifs nichts vom specht, 
sondern vom späher; was irgend späht, heifst specht. Al- 
lerdings wird sie dieser transparenz, des gefühls ftirs ety- 
mon, mithin der verftkgung über das nomeu als freies atr 
tribut zum theil schon vor der Völkertrennung verlustig 
geworden sein. Allein nicht darauf konunt es an. Son- 
dern auf die erkenntnis kommt es an, dafs durch phanta- 



*) eine schlagende analo|^ie zum specht von spftben bildet (rxM^(eale) 
▼on SPAK. 



Digitized by VjOOQIC 



•pntchlich« und mythologUche nntertachimgeu. 379 

«tische aufFassung der natorprocesee bedingt der mythus 
das unabwendbare erzengnis einer etymologisch klaren 
spräche gewesen, ja erst durch Verdunkelung des etymons, 
durch Umbildung des merkmals — zum anscbauungsnamen 
noiythns geworden sei. Specht ist die sonne weil sie 
späht — nichts ist natürlicher« 

Haben wir aber den specht mit gmnd also behandelt, 
so Qbersehen wir nicht die consequenz, dafs eine weitere 
genoüsenschaft, wie kukuk*), Wiedehopf und storch eta 
»wohl zu gleichen oder ähnlichen versuchen bringen könnte. 
Und sollte dabei nicht etwa jeder einzelne vogel sich dem 
Helios als homonym ausweisen, so dürfte das allein den 
weg noch nicht verlegen. Denn ob durch gleichen namen 
oder durch sonstige parallelen: hatte an einem einzigen 
vogel der aberglaube sich gezeugt, so mochte dieser aber- 
glaube sich auf andre vögel um so leichter übertragen, als 
er im werden selber schon Verworrenheit voraussetzt. — 
Hatte dagegen anderseits, w&hrend die anschauung erlosch, 
der echte name sich gehalten, so mochte man zuletzt ver- 
geblich fragen, welcher vogel denn eigentlich gemeint 
sei. So die spinturnix, deren Kuhn herabk. p. 31 ge- 
denkt. Festus p. 330, 34 MüU. Spintymix est avis genus 
turpis figurae. „Occursatrix artificum, perdita spinturnix.^ 
ea Graece dicitur (ut ait Santra) amv&agig. Haben wir 
aber h. Apoll. P. 263 äatigt üdou^vog (ApoUon) lAkatp 
'^fjuxTi' xov d* dno noXkai anvv&agidzg ntatwvro^ aikag 
ä' eig oigavdv hcev — amväagig in der bedeutnng „fun- 
ken^, so geht wohl spinturnix vgl. scintilla =s scinter-la 
(Benfey or. und occ. I p. 200) auf scintumix zurück in der 
bedeutnng des fliegenden funkens oder funkenformigen vo- 
gels; was wunder also, wenn der blitz name einem be- 
stimmten vogel sich nicht fügen wollte. Aber ein schreck- 
hafter vogel mulste es wohl sein, daher die turpis figura. — 
Bndlich müssen wir uns dawider verwahren, als ob durch 



*) ttber den knknk 8. besonders Mannhardt in seiner teitscbr. III p. 209 
— 298, Simrock mytb.* p. 616. 



Digitized by VjOOQIC 



380 Souoe 

ableitung des vogelaberglaubeus aus alten gdttermythen 
zugleich das vogel mär eben solle aufgehoben sein. Bei 
frisch gemüthlicher beobachtung des thierlebeus dem volks- 
witz eütsprofsen, im liede des volks gehegt, im drama zum 
schönen ideal verklärt, bezieht sich das märchen von Prokne, 
Philomele, Tereus von haus aus auf schv^albe^ nachtigal 
und Wiedehopf; und. mochte der götterglaube selbst zum 
märchen sinken^ so entstammt doch keineswegs eio jedes 
märchen altem götterglauben. Im widerspiel zum sinnigen 
märchen tritt uns der aberglaube stets als unsinn, jeden-, 
noch aber als glaube entgegen — credo qnamvis absur- 
dum sit — und da stehen wir am Scheidewege: entweder 
unsre alten hatten bei gewissen dingen den verstaod ver- 
loren, oder hatten keinen zu verlieren, oder wir sollen aber 
den gewordenen unsinn zurückführen auf den sinn, den 
aberglauben auf beschränkten, jedoch nicht schlechthin ver- 
nunftwidrigen glauben alter zeiten. Freilich wird das stets 
mislingen, so lange wir brot als brot, so lange wir die 
spräche nehmen wie sie ist statt wie sie war. 

In diesem sinne also war zu anfangt) dieses artikels 
die frage gestellt, wie unser urvolk habe glauben können, 
dafs der anblick gewisser gelber vögel die gelbsucht heile; 
und wir kehren jetzt zu dieser frage, somit zu dem puncte 
zurück, wo diese arbeit mit Kuhns Untersuchung vol. XIII 
p. 113 ff. sich in soweit kreuzt. Während daher dieselbe 
bis dahin aufser beziehung auf den verehrten Vorgänger 
niedergeschrieben worden, haben wir fürs folgende seine 
darstellung um so aufmerksamer zu beherzigen. Werden 
die gesichtspuncte, die wir zu begründen gesucht, auch an 
jener eignen frage, jenem sinnwidrigen aberglauben durch- 
zuführen sein? 

Als ApoUon die pest sendet, da wenden die AcbAer 
sich nicht etwa an Zeus, daJGs er der söhn bedeute, son- 



*) vol. XIV p. 821— .323: wo jedoch statt des mehr&ch angesetzten 
themas harimfilpa zu befsern bar im in; ein verseben, das durch eine notc 
Wttson's: harimftnam, greennesi or yellowness, is extemal chaoge of th« 
colour etc. veranlafst gewesen. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische Untersuchungen. 381 

dern mit schöDera Päan an ApoIIon selbst. Das übe], als 
gerechte strafe der bösen that, wird gehoben durch den 
gott, von dem es stammt. Dieser sittlichen aufiassung der 
krankheit aber steht eine andre, gleichsam physische ge- 
genüber, welche basierend auf der erfahrnng dafs die krank- 
heit besonders bei nacht mit angst und schmerzen heim- 
sucht, dieselbe als das werk widergöttlicher dämonen setzt, 
deren macht durch die Wiederkehr des lichts, durch den 
aufgang der sonne gebrochen werde. Es versteht sich dafs 
beide außassungen einander kreuzen können, wie es sich 
z. b, gerade am verfahren wider die gelbsucht zeigt. — 
Im Zauberspruche des Atharva wird die gelbsucht beschwo- 
ren zur sonne emporzufahren. Warum zur sonne? Weil 
sie von der sonne stammt. Die sonne aber wird sehr häufig 
als vogel gefafst, mithin wie selbstverständlich auch als 
gelber vogel. Der gelbe vogel sendet die gelbsucht, der 
gelbe vogel ruft sie auch zurück. 

Man könnte erwiedern, dafs dies siechthum von der 
sonne stamme, stehe nicht im Spruch. Allein der spruch 
giebt nicht den glauben der urzeit sondern den aberglau- 
ben der vedischen zeit; und wir dürften uns beruhigen, 
wenn im einklang mit einer grnndanschauung des alten 
heidenthums unsere fassung den gesunden verstand des 
urvolks rettet. Sodann aber, steht es wirklich nicht im 
Spruch? Die worte „4nu säryam üd ayatäm** bedeuten 
nicht lediglich „es gehe (die gelbsucht) zur sonne auf", 
sondern „sie gehe auf, der sonne nach", secundum solem, 
wodurch hariman (gelbsucht) in deren gefolgschaft gleich- 
sam wieder eintritt, ja vordem mag 4nu wohl noch adverb 
— wiederum gehe zur sonne auf — gewesen sein. Wenn 
demnach knu hier die rückkehr zum ausgangspunkt an- 
deuten kann, so ist im hymnus I, 50 diese anschauung ver- 
wischt, indem hier, nach jener kreuzung der auffassung, 
Suria als überlegener gegner die krankheit vernichten soll. 

Harimän, masc. (nom. harima, acc. harimänam ) ei- 
gentlich x^cjpoTfjg oder x^oogiaaig bedeutend, nach dem 
Zauberspruch aber sicher auf eine krankheit und zwar gelb- 



Digitized by VjOOQIC 



383 Sonn« 

sucht zu beziehen — ist eine vom adj. h&ri (L q. x^^Q^^) 
mit krit statt taddhita formierte altertbfimliche sproA- 
form. Damit gleichlautend skr. harim&n m., dessen be- 
deutung „ zeit ^ von Bopp vergl. gramm« §§. 795. 945 als 
fortnehmende, vertilgende, als kritbildung durch die wurzel 
hr 3. p. h4rati (rapit, perdit) erklärt wird* Sollten die 
beiden Wörter identisch sein? Vertilgerin wQrde die krank- 
heit im allgemeinen angemefsen, aber gerade deshalb min- 
der angemeisen die bestimmte krankheit heiXsen, und ha- 
rim&n (xlcogiaaig) von h4ri um so weniger zu trennen sein, 
als dessen bildung in dem gleichfalls vedischen aryaman 
ein analogen hat. Anderseits würde harim&n {xg6vag)j 
wenn von h&rati, den sprucb des Horatius Singula de no- 
bis anni praedantur euntes etc. vielleicht nicht ganz über* 
zeugend in ein einziges abstractum zusammendrängen* Ver- 
suchen wir es mit der identität, so würden wir, nach ana* 
logie von aryam4n, auch harim4n als götterattribut und 
zwar, nach der färbe, zunächst des Helios, dann selbstän- 
dig personificiert als namen eines dem Helios untergeord- 
neten dämons ansetzen. Sodann konnte das wort, eben- 
falls nach der färbe, wohl die blühende Jugendzeit, viri- 
dem juventam — vergl. Naigh. II, 3 h4rayah (xXwQoi) = 
menschen — die schöne zeit und verallgemeinert zeit 
schlechtweg bezeichnen; und würde hariman sich dann zu 
WZ. ghar ähnlich wie lat. tempus zu wz. tap verhalten. 
In der besprechung einer andern haut krankheit, takman 
(Roth zur lit. und gesch. des Veda p. 37ff.) wird unter 
den &601S dXs^ixdxoig zuerst Agni angerufen. Der ur- 
sprüngliche glaube war also wohl der, dafs gerade dieser 
die krankheit sende welche quälen erregt wie flackerndes 
feuer. Oehört das wort etwa zu raxijvai^ so konnte ea 
vor der anssohlielslichen beziehung auf die krankheit ganz 
wohl ein attribut Agni's gewesen sein. Doch g^ebt das 
petersb. wb. s. v. ein andres etymon. 

Die bannung des takmin aber war mit einem opfer 
verbunden an die götter, von welchen die hülfe erwartet 
wurde, und in der erläuterung zu dem Spruche Ana adr- 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche ond mythologische antennchttDgen. 383 

yam i. ä. (vol. XIII p. 115) wird wenigstens eines opfer- 
restes gedacht, mit welchem der kranke gesalbt wird. Da 
nan kein andrer göttername sich im Spruche findet , so 
kann das Opfer nar dem Snria gelten, dessen heerde (gävo 
Vushifa) auch durch die haut der rothen kuh, auf welcher 
der kranke sitzt, vertreten scheint. Wird in Schweden 
(ib. p. 116) gegen die gelbsucht, die ein fliegender gold- 
ammer gebracht, eben dieser vogel gebraten verspeist, so 
wird auch hier zu gründe liegen der opferbraten, durch 
welchen der gott dem menschen gastfreundschaft und so 
das Unterpfand der hölfe gewährt. Dem gott aber werden 
seine lieblinge geopfert, dem gelben Helios der gelbe vo- 
gel; daher, sobald die idee des Opfers schwand, der grund* 
Satz (ib. p. 117) similia similibus cnrantur. Die faröische 
adlerklaue (p. 118) scheint den blitz, das wasser amrta 
anzudeuten, wie das wasser beim opfer durch den feuer- 
brand vom altare geweiht d. h. in amrta verwandelt wird. 
Neben dem opfer aber das gebet, Uiad. XVI, 231 
Achilleus: 
evx^T* inBirn ardg fiia<p 'iQXBij k^ißB Si oivov^ 
ovgavov slaaviSdv* Jia S* ovXdß'B TBQmxigawov — 
das gebet, während dess der flehende zum Helios aufschaut^ 
ingentes qui dat adimitque dolores — und in des gottes 
mildem gegenblick die Wiederkehr der gnade findet. Aber 
die ^BvaißBia (metus deorum) entsittlicht sich zur dBiaiSai- 
fAovla (timor deorum), glaube zum aberglauben, gebet zum 
Zauberspruch, sinn zum unsinn. Wie man nun in dem 
becher (Iliad. 1. c.) des Achilleus, diesen als sonnenhelden 
vorausgesetzt, den goldnen Heliosbecher keinen äugen- 
blick verkennen wird: so heifst der aberglaube den kran- 
ken (ib. p. 118) in einen goldnen becher = in die 
sonne sehen, dann vergehe die gelbsucht; oder war es eine 
goldne uhr, so läfst sich, trotz eines gewissen anachro- 
nismus, auch gegen diese als bild des Helios nichts be- 
sonderes erinnern. 

In solchem Zusammenhang erklärt sich nun auch ein 
sonst räthselhafter ausdruck, welchen Celsus HI, 24 mis- 



Digitized by VjOOQIC 



384 Sonne 

deutet, Horat. ad Pis. 453 morbus reg ins als nameder 
gelbsncht. Wie domus regia das haus des königs, das 
haus über welches der könig zu verfQgen hat, so morbos 
regius die krankheit über welche der könig, der iJAiog ßa- 
GiXBVi^^ zend. hvare-khshaeta (qarshet) zu verfilgen hat. Ein 
zweiter uame derselbec, morbus arquatus, wird mit be- 
zug auf regenbogenfarben von arquus ( arcus) in der be- 
deutung des regensbogens abgeleitet. Doch hat weder ar- 
cus an sich (aufser Zusammenhang) diese bedeutung, noch 
gelbsucht prismatische f&rbung aufzuweisen. Da nun lai 
qu = skr. c, so kommen wir auf wz. arc strahlen, ab- 
schiefsen*), wovon arkä strahl (der sonne), sonne, aach 
als gottheit, feuer u. s. w., wodurch m. arquatus sich 
ganz in unserm sinne erklärt. Doch gebort lat. arcus al- 
lerdings auch hierher, indem der bogen nach dem strahlen 
(strahl =s pfeil) oder abschnellen benannt worden. 

An morbus regius schliefst sich**) der englische name 
einer bösartigen drüsengeschwulst, the Eing^s evil, so 
genannt weil die berührung des königs sie heilt Von 
K. Edward dem bekenner (1041—1066) heifst esShakesp. 
Mach. IV, 3 

— at bis touch, 
such sanctity hath heaven given in bis hand, 
they presently amend. — — How he solicits heaven, 
himself best knows; but strangely visited people, 
all swoln and ulcerous, pitiful to the eye, 
the mere despair of surgery, he eures, 
hanging a golden stamp about their necks. 
put on with holy prayers. 
Die gäbe dürfen wir, erblich wie sie galt, im sinne der 
angelsächsischen Stammtafeln, als geschenk der alten göt- 



•) petersb. vb. I p. 424 b. v. 2 arc abschnellen, abschiefsen — ^' 
zweifelte schreibnng; pafst indessen gnt. 

♦•) skr. räjayaxma erklart ein Indier zwar mythologisch zeitschr. V\ 
p 166; allein das wort heifst nicht tabea regia, sondern königschwindfncbt 
sa hanptschwindsucht, wie gleichbedeutend rogar&ja i. e. morborum r«^« 
vgl. auch den gegensatz ajnatayaxma rajayaxma, Roth z. Lit p> 42. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische untenuchangen. 385 

ter^ die goldmünze (s. g. engel, 10 ah. an werth) ssumal als 
Heliossymbol ansetzen. Uebrigens haftete der glaube mit 
bekanater Zähigkeit; die Plantagenets, die Stuarts nehmen 
ihn in anspruch; noch von Samuel Johnson's scrofolous 
taint berichtet Macaulay (Biograph. Essays): In bis third 
year (1712) he was taken up to London, inspected by the 
coürt sargeon, prayed over by the coart chaplains, and 
stroked and presented with a piece of gold by Queen 
Anne. Ludwig XIV berührte noch auf dem Sterbebette 
eine gröisere anzahl kranker kinder, wobei ein geistlicher 
sprach: Le roi te touche! Dieu te gu^rissel — Ob es ge- 
holfen, wird nicht berichtet; Johnson behielt seine scro- 
feln. Wie der glaube sich gebildet, ist leicht begreiflich. 
Der älteste könig ist zugleich der älteste priester, der äl- 
teste arzt (lavQOf^avTig); aber der älteste könig ist ein He- 
liosattribut. Geschichtliche könige folgen dem glauben, 
weil der glaube ihnen entgegenkommt. Das kirchliche ge- 
bet ist ebenso Veredlung der alten hnaoiS-iq^ des Zauber- 
spruchs, wie dieser selbst entartung eines heidnischen 
gebets. 

Der hymnus Rv. I, 191 ist gegen allerlei unsichtbares 
giftiges Ungeziefer (ädrshtäh) gerichtet; nachdem v. 7 be* 
merkt, daä dasselbe auch in den schultern, in den glie- 
dern sein wesen habe, geht v. 8 die sonne auf, welcher 
als vernichterin desselben der ehrentitel adrshtahän (-han, 
tödtend) beigelegt wird. Ganz ähnlich, zum theil wörtlich 
übereinstimmend, imÄtharva bei Kuhn vol. XIII p. 140 v. 6, 
wo die aufgehende sonne jegliches gewürm zermalmt; und 
der vermuthung ib. p. 138, dafs unter Indra's grofsem mOh- 
lenstein *) die sonne zu verstehen, treten wir, nach der rich- 
tung dieser abhandlung, natürlich bei. Durch solche paralle- 
len wird nun der schlufs von Kv. I, 50 (zs. XIII p. 401) ver- 
ständlich, wo die termini dvishäntam, dvishatö sich auf den 
krankheitsdämon selbst beziehen. Sodann wird (h. 191, 10) 
das gift in der sonne niedergelegt, wie ein schlauch im hause 



*) dfshät — sollte dadurch Rv. I, 191, 2 verständlich werden. 
Zeitschr. f. vgl. gprachf. XV. 6. 25 



Digitized by VjOOQIC 



386 Sonne 

des sarabesitzers*), wogegen y. 11 ein ganz geringes vd- 
gelchen (iyattika ^akuntika) das gift verschlingt. Das 
vögelchen wird auf das haselhuhn, kapmjala, bezogen, an 
welches Rv. II, 42. 43 gerichtet sein sollen**). Wenn da- 
gegen, wie desgleichen angenommen worden, diese beiden 
hymnen sich auf Indra in gestalt des haselhuhns bezie- 
hen sollen, so ist das zwar augenfällig falsch; aber wie 
vorhin das wort des Eurymachos Odyss. II, 181, so zeigt 
auch diese misdeutung, dafs ein gewisses gefbhl für die 
irrelevanz des gemeinen vogels nicht so leicht erlischt. 

Wir kommen jetzt zu den besondern, im hymnus l 
50, 12 erwähnten vögeln. Hatte das nrvolk sich an andre 
vdgel gehalten, so wählten die Indier natürlich mdiscbe 
Vögel; so zunächst den ^üka, den papagei, und wenn wir 
dessen namen sammt xvx'vo-g mit recht von würz. ^UC 
3« p. p6cati (rein sein, leuchten) ableiten, so konnte schon 
das urvolk, doch ohne beziehung auf den papagei, den k« 
solchem dienste bestimmten vogel ^üka oder vielmehr kuka 
nennen* Bopanäkä habe ich nach Rosen's und Benfey'ß 
vorgange, aber zweifelhaftem recht als drossel fibersetzt. 
Der name wird (zeitschr. XIII p. 115 f.) durch parikä, 
dies von Wilson entweder als gracula religiosa oder turdos 
salica erklärt. Wenn turdus salica***) = salicaria tiur* 
doides (Leunis Zoologie p. 93) rohrdrossel, so ist dieser 
vogel nicht gelb. Mehr beaohtung verdient gracula reli- 
giosa: Mino, atzel. Schwärzlich blau, mit weifser flog«'' 
Schulter, ist dieser vogel an schnabel, filfsen und nackteo 
kopftheilen gelb, was ßXr die färbe genügen kann; lernt 
gut singen und sprechen, deshalb in Ostindien als stubeo- 
vogel gehalten, Leunis p. 100. Dafs aber diese sitt« 
nicht etwa blos modern, zeigt (Lassen Anthol. p. I9f-) ^^ 



*) 8nr& i. e. potus fervidas, inebrians. 

•♦) Kapin jola erscheint nicht in diesen hymnen, wohl aber io e'"*' 
nneohten fortsetcosg bei Roth z. Lit. p. 81, und danach Nir. IX, 4 «Q- ^^ 
Boths note. 

**•) ich finde diesen terminns in einer reihe ornithologischer werke nicn 
angegeben. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische Untersuchungen. 387 

tftlapancayin^. fab. 3. Hier legt der könig dem puka, die 
prinzeesin der pärikä — nnd zwar beiden als stnbenvö- 
geln — uQsre kukuksfrage vor: wird mir ein weib, ein 
mann zu theil. Beide antworten verständig, und es kommt 
zur bochzeit« Da die prinzessin die ^ärikä mitbringt, so 
setzt der konig diese in den käfig des papageis, welcher 
letztre nunmehr, da er sie svarüpäm (seines gleichen) sieht, 
sich wie billig in sie verliebt: in dieser weit ist das die 
tugend aller wesen. — Nimmt man hinzu, dafs ^uka und 
ropan&k& im antra (zeitschr. XIII p. 114) vadantah »apre- 
chende^ heifsen und gerade als stubenvögel mit der Ober- 
pfälzer sitte (ib. p. 116) in besten einklang treten: so wird 
es in der that sehr wahrscheinlich, dafs Sayana die ropa- 
näkä mit recht als ^ärikä erkläre. Den geneigten leser 
bitte ich daher, wenn es der mühe lohnt, XIII p. 401 
statt der drossel die atzel in den text zu bringen. Uebri- 
gens pärika*), wie xekeog^ von prnati, infin. parave Rv. X, 
125, 6, perf. papara. 



*) die atzel heifst auch , indischer staar^^i und Wilson Bv. Sanh. I p. 
134 übersetzt wohl in diesem sinne starlings; an den gemeinen siaar ist 
wenigstens nicht zu denken. 



(Schlu(^ folgt.) 



25* 

Digitized by VjOOQIC 



388 JMka 



ApplicAzioni del criterio filologico al problema storico della fUosofiaf vou 
Giacomo Lignana- 

Die aus den principien der heutigen Sprachwissenschaft her- 
vorgehende gewifsheit, dafs die entwicklnngsgeschichte des men- 
schengeistes einen wesentlichen theil ihrer aufgäbe durch die 
Verfolgung der sprachlichen faden derselben zu lösen habe, wel- 
che die durch Wilhelm v. Humboldt, Bopp, Pott und Jakob Grimm 
neu begründete etjmologie in der sprachgeschichtlichen Wurzel- 
und Wortfunktion zuerst andeutete, hat den folgenreichen for- 
schungen ihrer nachfolger in diesem letzten Jahrzehnt das erhöhte 
interesse aller freunde wissenschaftlichen strebens zugewendet. 
Fiel doch schon am beginne der Wanderung auf diesen erst zo 
bahnenden pfaden nach den filtesten spuren des menschengeistes 
vor aller kundbaren geschichte ein heller lichtstrahl auch aof die 
bedeutung der sprachlichen potenz der religiösen sagen, der mit 
geheimnifsvollem reize nach dem innersten heiligthume der 
menschheit wies, um dort in einem noch unbetretenen baine dem 
ersten flügelschlage ihres zum erkennen erwachten geistes zQ 
lauschen. Das grundgesetz für die geschichte aller sprachwar- 
zeln, welches sich in der fortbildung der generellen bedeotang 
zur appellativen beziehung und dieser zum eigennamen vcrkSo- 
det und welches von der sinnlichen bedeutung zum ubersionlicben 
als metapher überleitet, wurde durch die von Adalbert Kuhn und 
Max Müller ausgegangene vergleichende rojthologie als die graod- 
läge der entwicklung der m^rthen erkannt und die weiter folgen- 
den Specialforschungen des letzteren sowie insbesondere von Mi- 
chel Breal und Emil Burnouf haben den gewinn wichtiger ge- 
sichtspnnkte für die geschichte der religionen und des religiösen 
entwicklnngsprozesses überhaupt gebracht. Vor allem aber er- 
hielt in dem mafse, als der Sprachwissenschaft so bedeutsam^ 
material zugeführt ward und die Wandlungen und Schicksale der 
sprachtjpen sich klärten, die thatsache unzweifelhafte bestäti- 
gung, dafs das leben der spräche nicht in die formen der logik 
gebannt sei. Die sprachlichen ffiden deuteten für die entwick- 
lung des menscheugeistes nach anderen gesetzen, als logische 
kategorien sind; und so leitete die ermittelte Verschiedenheit der 
sphfiren von logik und grammatik die weitere forschnng. ^^^^ 
mysterium von der macht des wortes über den geist, welches 
die denkenden aller Zeiten überall wirksam gefühlt und von dem 



Digitized by VjOOQIC 



ankeigeo. 389 

Baco treffend gesagt hatte, ^in dem ausgesprochenen artheile 
wirke das wort reagirend wieder zorack auf ansere erkennt^ 
nifs% war nunmehr durch die hnlfsmittel einer untrüglichen ana- 
lyse als das konkret definirte problem der beziehung jener bei- 
den spb&ren prficisirt. — Es ist ein zur richtigen einsieht in den 
entwickinngsgang der Sprachwissenschaft wohl im äuge zu be- 
haltender umstand, dafs die natur Wissenschaften es waren, weiche 
auf sie wie kaum auf irgend eine Wissenschaft unseres Jahrhun- 
derts einen befruchtenden einflufs gefibt haben. Von jenen hat 
die Sprachwissenschaft nicht nur ihren ersten impuls erhalten, 
sondern an ihrer band schritt sie rüstig fort in dem Stadium ih- 
res Jugendalters, wo die empirische beobachtung nur erst den 
Stoff ihr zu bereiten hat und daher die methode der induction 
allein eine gew&hr bietet. In dieser entwickiung war es daher 
sehr folgerichtig begründet, dafs, ehe die Sprachwissenschaft den 
kreis verlassen konnte, welche die &ufseren erscheiunngen ihres 
lebens zunächst zogen, Max Muller das fuodamentalprinzip die- 
ses lebens von dem gegebenen Standpunkte durch eine geistvolle 
anwendung der theorie Darwin's kennzeichnete, welche eine so 
eminente bestfitigung und sicheren Zusammenhang vieler wich- 
tigen linguistischen Wahrnehmungen in sich fafst, dafs sie ffir 
alle zeit wohl eine der gl&nzendsten errungenschaften auf philo- 
logischem gebiete bleiben wird. Wirklich treffen zwei frfiher 
nur gegensätzlich aufgefafste hauptmomente des Sprachprozesses, 
nfimlich der lautliche verfall und Verlust der wortformen und 
andrerseits das fortspriefsen der demente des Sprachstoffes in 
neuen gestaltnngen, in dem letzten gründe alles naturlebens zu- 
sammen, wenn Max Muller überzeugend entwickelt, wie von der 
menge der wortgebilde, weiche der mannigfaltigkeit der bezie- 
hungen entspringen, unter welchen die menschen Wahrnehmun- 
gen von den dingen haben, jenen allein fortdauer zukommt, 
welche in ihrem schoofse nach form und bedeutung die bedin- 
gungen besitzen, die nach dem stände der jeweiligen entwick- 
lungsphase des volkes und nach den besonderen Verhältnissen, 
denen die bildung des lautes angehört, den fortschritt des er- 
kennens vermitteln und den keim der werdenden ideen zu ge- 
stalten vermögen. Dennoch so tiefgreifend und entscheidend 
diese auffassung des prozesses vom werden und vergehen der 
sprachformen ist, sie erschöpft die darstellung des lebens der 
spräche nicht. Die spräche, das hat gerade die etjrmologie au- 



Digitized by VjOOQIC 



390 Janku 

fser zweifei gestellt und der prozefs der mytheobildang insbe- 
sondere bestätiget, greift in das gebiet der geschichtlichen tbat* 
Sachen. Wie viel oder wie wenig dieser psychologische an- 
theil der spräche an der oberfl&cbe der Wortbildung und in den 
lautverhältnissen unmittelbar erkennbar sein mag, er besteht and 
ist seiner besonderen natur zufolge eben der sogenannten geisti- 
gen Seite der spräche znn&chst zugewendet. Nur darf freilich 
die spontane einwirkung des menschen im leben der spräche 
nicht als akte zufälliger fiufserer willkur vermeint werden, son- 
dern sie mnfs im zusammenhange mit dem Organismus des 
menschlichen erkennens und sodann im sinne des grundcbarak- 
ters aller geschichtlichen entwicklung aufgesucht werden. Die 
behandlung der frage nach dem psychologischen antheil der 
spräche ist aber nicht allein bedingt durch eine ausgedehnte de- 
tailforschung in der geschichte der spraehwarzeln. So lange nu 
einzelne zage eines inneren Zusammenhanges zwischen der IOo^ 
phologischen bildung des Wortes und den geistigen bedurfaisseo 
der Völker erkannt wurden, wobei an die diesf&Uigen scharfsin- 
nigen beobachtungen Max Müller's in betreft der tnranlschen 
sprachen erinnert werden kann, dagegen daa wesen der wort- 
form in det* vollen beziehung der elemente ihres inbaltes snf 
den erkennenden geist nicht dargelegt war, fehlte es an dem 
bestimmenden prinzip des Zusammenhanges zwischen form ond 
inhalt. Das prinzip dieses Zusammenhanges mufis für das wesen 
der spräche entscheidend sein, weil erst dieses prinzip das ve^ 
hältniCs des gedankens zur spräche bestimmt Deshalb ist die 
erörterung der einwirkung der subjektivit&t auf die spräche vo^ 
erst davon abhängig, worin das wesen der wortform erkannt 
wird. Den morphologischen Zusammenhang des Wortes mit dem 
menschlichen erkennen in seinen elementen aufzuzeigen bat 
jüngsthin Oiacomo Lignana, welcher gegenwärtig den lehrstahl 
des Sanskrit an der Universität zu Neapel einnimmt, in einem 
an der dortigen Aeademia Pontaniana gehaltenen vortrage, der 
in den heften no. 13 und 14 der literarischen Zeitschrift: rf^ 
civiltä Itaiiana^ vom vorigen monate unter obigem titel erschien, 
in höchst gelungener weise unternommen. Folgen wir nunmehr 
in den hauptzügen seiner in prägnanter kürze gegebenen licht- 
vollen darstellung, welche als die letzte formulimng des Pro- 
blems von der selbstständigen geistigen macht des Wortes, vod 
der besiebang der logik zur grammatik zu betrachten ist 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 391 

Die thatsacbe, dafs die philosophie als Wissenschaft nicht 
eine gescbichtliche ersoheinang im leben aller kalturvölker, son- 
dern vielmehr ein ansschliefsliches merkmal des genius der in- 
dogermanischen race ist, kann, so folgert prof. Lignana, keine 
zufällige erseheioang sein. Die philosophie, welche der gesamm- 
ten historischen entwicklang der Indogermanen ein dement ein- 
gesenkt hat, das ihr ganzes calturleben wesentlich bestimmend 
durchdringt, offenbart demnach durch ihre function eine potens, 
von der sie selbst eine natürliche and nothwendige folge ist. 
Diese potens mafs in der spräche sein; denn das wort ist das 
erste moment im leben der mensdibeit; das wort ist der den 
menschen von allen Obrigen Organismen scheidende ao£ang, die 
ans den Ordnungen jener nicht hervorgehende metabasis einer 
eigenthumlichen entwicklung. Andrerseits aber liegt allen spra- 
chen die geistesthfitigkeit des abstrabirens und generalisirens su 
gründe. Deshalb mässen die indogermanischen sprachen, wenn 
sie wirklich der bestimmende grund der philosophie sind, welche 
die besonderheiten der dinge unter allgemeine gesetze geord- 
net erkennt, ein absolutes kriterinm an sich tragen, welches sie 
von allen übrigen sprachen aoszeichnet. Dieses kriteriam kann 
nur eine durch die ethnologische subjektivit&t der Völker bedingte 
qualität, ein System sein, erfahrungsthatsachen zu abstrahiren; 
und da die konstituirung der materie der erfahrungsthatsache 
in einer bestimmten form den geflammten iubalt des abstra- 
birens bildet, so mufs das verhfiltnifs dieser beiden demente 
jenes kriterinm sein, wenn überhaupt die gliederung der form 
des Wortes eine solche Verschiedenheit dieses Verhältnisses ausge- 
prägt zeigt, aus welcher die qualitativ gesteigerte denkkraft der 
Indogermanen hervorleucbtet. Zu dem ende skizzirt Lignana die 
morphologischen thatsachen der hauptgruppen der bekannten spra- 
chen. — Die im lautkörper unveränderlichen mit den sprach- 
wurzeln identischen worte des ehinesiscben und der verwandten 
dialekte bezeugen, dafs von dem inhalie dieser wortform die 
formale beziehung der materie ausgeschlossen ist. HiefSr ge- 
währt freilich die syntaktische disposition die nothwendige ab- 
bilfe. Aber die Unfähigkeit > In der einheit des Wortes die von 
der materie untrennbare form der abstraktion zu bezeichnen, 
deutet auf einen mangel an enei^ie im System des das wort be- 
gleitenden abstrabirens. Nun gibt es sprachen, wdche eine mor- 
phologi^he eigenthumlichkeit des geraden gegemtheils aufweisen, 



Digitized by VjOOQIC 



392 Janku 

indem jede verSnderuog der beziebuug des inaturielleu inbaltes 
eine gftncliche veränderang des wortes nach sich siebt. Der so- 
genannte reichtbam grammatischer formen in den ameriicaDischeD 
Indianer-Sprachen bekundet aber in Wahrheit nur, dafs diese 
sprachen ebenfalls nicht geeignet sind, die verschiedenen bezie- 
hungen des unverfinderten Wesens in einer lautlichen einbeit zoni 
ansdruck za bringen. Beide linguistische tjpen, die unverfinder- 
lichkeit des chinesischen und der beständige Wechsel im ameri- 
kanischen, isoliren das materielle dement der abstraktioD im 
Worte, beiden gelingt es nicht das wesen in der manoigfaldg- 
keit der erscheinungen zu fixiren. Bin derart unsicheres formen- 
gefnhl manifestiren auch die übrigen gruppen der agglntiniren- 
den sprachen, welche in dem grofsen vöikergebiete herrscben, das 
vom Ural und Altai benannt wird, den südeo und osten Asiens 
erfüllen und die Idiome der insnlaner der südsee sind. Das 
wort der agglutinirenden sprachen mit dem protenscharakter sei- 
ner beziehungssilben , welche zumeist mit selbststfindiger bedea- 
tung nur in loser anhaufung um die unveränderlich bewahrte 
Wurzel sich lagern, ist das bild einer abstraktion, welche materie 
und form zwar scheidet und gleichberechtigt erkennt, aber zar 
auffassung ihrer einbeit sich nicht erhebt und daher eines w^ 
sentlichen merkmals philosophischer erkenntnifs entbehrt. Alle 
bisher erwähnten sprachen haben auch ' thatsächlich das wort nur 
als eine unterschiedslose einbeit gebildet, weiche keine wechsel- 
seitige beziebung der tbeile erkennen läfst Sonach wendet sieb 
Lignana's betrachtung zu den flektirenden sprachen. So wiedfls 
egyptische volk das älteste in der geschichte ist, so erscbdDt 
die egyptische spräche, so weit sie ans dem altkoptischen er- 
kennbar ist, als der erste versuch, die beziebung der beiden ele 
mentc des inhaltes der abstraktion einheitlich zu fassen und diese 
einbeit entsprechend auch im worte durch das mittel der flexion 
zu fixiren. Allein diese demente bleiben noch äufserlicb neben 
einander gereiht, sie durchdringen sich noch nicht gegenseitig 
durch jene Umwandlung und Verbindung, welche zur synthese 
einiget. Mit beziebung auf das egyptische wort zeigt das seosi- 
tische einen erheblichen fortschritt. Die beziehungssilben am 
da nicht blos an die wurzel angereihte präfixe und snffixe; ^oo- 
dem mittelst des dem semitischen eigentbumlichen vocalisiD^^ 
ist die form über das gante ausgegossen. Doch der materie e 
inhalt reduzirt sich auf die drei wnrzelkonsonanten. Bf»^>^^ 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 393 

und form sind also hier id einer antithese. Während der vo- 
calismas nur formelle fanktion hat, bestimmen die consonanten 
ausscbliefslich die materie. Die semitisehe anschauung verharrt 
sonach, gleichwie die gliederang ihres Wortes, bei dem ausein- 
anderhalten des gegensatzes. Die semitischen sprachen sind das 
analogon der semitischen religionen. Jehova ist geschieden von 
aller berfihrang mit der materie, Egypter und Semiten haben 
keine philosophie, obgleich das lebensalter der egyptischen kul- 
tar nach Jahrtausenden z&hlte und obgleich die intensive kraft 
der semitischen volksanlage den kolossalen weitreichen des alter- 
thums nicht erlag, eben weil beiden racen jenes increment der 
abstraktion fehlt, welches die unterschiedenen demente ihres in- 
haltes in der aus ihrer wechselseitigen beziehnng hervorgehenden 
einheit zusammen schliefst. Eine solche einheit der function des 
abstrahirens l&fst nur das indogermanische wort erkennen. 
Da ist keine juxtaposition der demente wie im egyptischen, keine 
gegensätzliche zwei hei t derselben wie im semitischen sondern 
ihre wahre synthese. Dieser qualitative unterschied des indo- 
germanischen Wortes erhellet noch bestimmter, wenn wir den 
begrifflichen Inhalt des Wortes im satze entwickelt betrachten. 
Der satz enthält eine grammatische kategorie, die nicht das 
Subjekt und nicht das prädikat, sondern das zum prädikat ge- 
machte Subjekt ist. Diese kategorie ist das verbum. Am ver- 
bum tritt jene potenz, welche die synthese vollbringt, selbststän- 
dig hervor. Das verbum aber, welches für sich keiner logischen 
kategorie entspricht, doch die grammatische Vermittlerin der ge- 
setzten einheit von subjekt und prädikat ist, besitzen nur die in- 
dogermanischen sprachen. Denn das kriterinm für die gramma- 
tische existenz von nomen und verbum ist die bewufste Unter- 
scheidung der verbalen flexion von der nominalen; eine Unter- 
scheidung, welche nur die indogermanischen sprachen, nicht aber 
die egyptisch-semitischen entwickelt haben. Für die letztgenann- 
ten sprachen von nomen und verbum zu reden, ist nur eine 
grammatische fiktion einer dem indogermanischen satzbau ent- 
nommenen analogie. Somit hat sich die synthese, welche un- 
sere erkenn tnifs der dinge bedingt, als das eigenthämlicbe wesen 
der theorie unseres Wortes erwiesen. Dieses wesen unseres 
Wortes, argumentirt daher Lignana dem gefundenen kriterium 
zufolge, ist unser impuls zur philosophie. Sprache und phi- 
losophie sind die beiden pole der geschichtlichen entwicklnng 



Digitized by VjOOQIC 



394 Janktt 

oDseres bewufatoeins ; denn die thatsacbe der philosopbie ist die 
kritische entwickloog des gesammtea inhaltes anseres bewafst- 
seins im worte. 



Indem Lignana das prinzip der notbwendigeii Wechselbezie- 
hung zwischen den grandformen der sprachen and dem ethoo- 
logisch bedingten sjstem des abstrabirens in der theorie des 
Wortes ermittelte, als welche er die logik erkennt, hat er der 
Wissenschaft einen frachtbaren beitrag geleistet, welchen eine 
weitere Verfolgung der eben im grandrisse gegebenen nntena- 
changen, so z. b. namentlich in betreff der von ihm selbst bei- 
l&afig erw&hnten morphologischen beziehang der verschiedenen io- 
dogermanischen sprachen zur entwicklang der pfaUosophie, all- 
seitig klfiren and verwertben wird. Bs ist zanftchst aagenffillig, 
dafs die fast allgemein, jedoch nar aas fiofsern grSnden aner 
kannte hypothese in betreff der allm&hlichen vorgeschidttUcheo 
entwicklang der flektirenden spracbformeu aus den agglatinireo- 
den und das hervorgehen dieser wieder aus der niederen mono- 
syllabischen form darch die theorie des wertes eine entscheidende 
bestätigang aos inneren gründen erhalt. Denn diese spracbfoi^ 
men erscheinen jetzt als der getreae aasdrock der energie der 
gedankenthatigkeit; and die entwicklang der formen hat eben 
gleichen schritt gehalten mit der entwicklang des gedaokens. 
Aach daraaf möchte ich noch hinweisen, dafs das allmihiiehe 
schwinden jenes vollen sinnlichen sprachgefWes, worin des men- 
schen erste erkenntnifs der dinge in noch ungelöster eiobeit fod 
gedanken und wort beschlossen ist, und von welchem spracb- 
gefohl jedes volk ein gutes tbeil an die schwelle seiner ge- 
scbicbte mitbringt, nach Lignana's theorie nunmehr in einem in- 
neren nothwendigen zusammenhange mit der entwicklang des 
erkennens erscheint. Denn die erweiterong unserer erkenntnisBe 
ist dadurch bedingt, dafs wir neue orfabrungsthatsachen mit jenen 
vergleichen, die wir mit dem gesetzten worte schon begriffet^ 
haben. Wir abstrahiren also an diesen den gedanken von sei- 
ner lautlichen form und unterscheiden die demente des gedan- 
kens. Diesem abstrahiren, der vorläufigen bedingung der Philo- 
sophie, einem akte der tendenz unseres erkennens^ 
weicht allm&lig das sinnliche spracbgeffihl. — Indefs oacb 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 395 

dem zwecke dieser zeilen, LagDana's theorie nach ihrer allge- 
meinen beziehong zu dem entwicklangsgange der 
spraohwiBBenschaft zvl betrachten, mufs ich mich hier be- 
gnfigen, das diesfällige resultat in folgendem kurz zasammen zu 
faBBCD. Wenn die logik die theorie des Wortes iBt, so ist das 
Wesen der wort form, welche in der that das nichtveränder- 
liche im fluchtigen Wechsel des lautes und der bedentung ist, 
die positive schranke, welche der Organismus des 
menschlichen erkennens der subjektiven einwirknng 
auf die spräche setzt. Innerhalb dieses Organismus und seiner 
form im worte liegt der psychologische antheil der spräche. Die 
wähl der momente der sinnlichen Wahrnehmung, welche wir im 
gedanken abstrahiren, ist zwar kein akt der willkur, aber ein 
psychologischer akt; und dieser bezieht sich naturlich auf den 
ganzen inhalt der sinnlichen Wahrnehmung, auf materie und 
form im inhalte des Wortes. Lignana's theorie bezeichnet da- 
her die erste bedingung des psychologischen antheiles 
der Sprache und zugleich den punkt, wo die subjektive einwir- 
knog an die ihr entzogene seite der spräche, an die natornoth- 
wendigkeit der spräche anknüpft. Es ist interessant zu beob- 
achten, dafs, während die deutsche Sprachwissenschaft bisher mit 
Vorliebe die der einwirkung der Subjektivität entzogene seite der 
spräche pflegte, für welche richtung Max Muller und Schleicher 
heutzutage gerade die vornehmsten repräsentanten sind, ein ge- 
lehrter jener nation, welche unter den kulturvölkeru Europa's 
den modernen Individualismus am ersten und schärfsten aus- 
prägte, dem psychologischen antheile der spräche jetzt die erste 
wissenschaftliche basis geschaffen hat 
Florenz, ende november 1865. 

Johann Baptist Janku. 



Saggio di uno studio sopra i parUri yenuicoli della Toscaaa fatto da 
Gherardo Nerucci. Vernacolo montalese (contado) ,del sotto-dia- 
letto dl Pistoja. Varie appendici. Milano. Fajini e C. 1865. 8. 

Beiträge cur kenntnifs der toscanischen mundarten sind ge- 
rade ihrer innigen beziehungen zur ^allgemeinen Schriftsprache 
wegen hochat erwünscht. Nur mufsten sie wissenschaftlichen 



Digitized by VjOOQIC 



396 MusflafiA 

forderaogen besser entsprechen als vorliegendes .werkcbeo. Seite 
5—16 enthalten einige bemerkongen über lantverbältnisse, welche 
den mangel an den elementarsten kenntnissen verrathen. So 
ist der abschnitt aber die vocale ganz werthlos. Der verf. weifs 
nicht zwischen betonten and unbetonten vocalen zu onterschei- 
den; er stellt fälle zasaoamen^ wo wirkliche laatabergSnge vo^ 
liegen, mit solchen, in denen (wie bei andeva, corrire; vii- 
dino, pescio, regio) fiexionsverhältnisse mitwirkten. Etwas 
besser ist die darstellang der consonanten, obwohl aach hier 
Übergang von d za g in veggo, von g zu t in asciattare 
neben asciagare, von t zu fs in potuto pofsato angenom- 
men wird. Boffice = söffice (supplicem) soll die ve^ 
waudlang von s zu b belegen! Ueberdiefs verfällt der «verf. io 
den fehler vieler italienischen forscher, die behandelte mondart 
ausscfaliefslich mit der Schriftsprache zu vergleichen, als ob jene 
aus dieser und nicht vielmehr in der regel beide parallel aas 
den quellensprachen geflossen wären. Daher meint er z. b. dafs 
in giacere diacere g' za d geworden sei, während bekaoot- 
lich der lantgang folgender ist: j, dj, g\ Bemerkenswertbe, 
übrigens aach sonst bekannte Vorgänge wären das gegenseitige 
sich ablösen der liquiden, 1 in geschlossener silbc zu i (coippo, 
caiddo, gaiccina = calci na); mb aus m gewöbnlicb vor 
er (cocombero, cambera), aber aach sonst (stombaco, 
rigombito = vomito); dem entsprechend nder aas ner 
(cendere); endlich sti statt schi (stiaffo, stiavo). 

Nach einigen äufserst dürftigen bemerkungen (s. 17—21) 
über grammatik folgt (25 — 158; ein wortverzeichnifs, in welches 
sowol Wörter der allgemeinen spräche mit abweichender form 
oder bedeutung, als solche aufgenommen wurden, welche der 
mundart eigen sind. Hier mufs man die absonderlichen ansich- 
ten des verf. über lautlehre noch einmal in den kauf nehmen. 
Eine etymologische deutung der gesammelten Wörter wird sehr 
selten versacht und zwar gewöhnlich so, dafs man dem verf. 
für seine enthaltsam keit in bezug auf die übrigen dankbar sein 
mufs. Trotzdem wird dieser theil seines buches künftigen bear- 
heitern von einigem nutzen sein, vorausgesetzt natürlich, dals 
seine angaben zuverlässig sind, was eine gründliche receosion 
in der Rivista italiana in zweifei setzt. Interessant ist adde- 
sare: Thoe addSso le panche, I' mi sono addeso a 
siede (es wird siede betont, s. 139 aber wohl richtiger 8iede[re])i 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 397 

ob = afr. adeser adaiser? „Schwimmen^ heifst navicare, 
gerade wie frz. nager. Ist goggi = oggi „con protesi della 
g^ oder vielmehr aas bochodie, wo also das nicht mehr ge- 
fShlte demonstrativ wiederholt wäre? Sehr willkommeo ist gal- 
lefsa = goscio „schale, hülse % wodurch die deutnng Diez's 
aus gallicia (et. wb. I, 235) gl&nzende best&tignng erfährt. 

Bei einzelnen, leider wenigen verben wird ancb die conjuga- 
tion mitgetheilt. Aoffallend ist, dafs bei habere die starke 
flexion des perf. anch endongsbetonte formen ergreift: ebb^sti, 
ebbemmo, ebbefsi. Dagegen entspricht dem ital. colsi die 
form oorsi, cogliesti aber laatet cogghiesti (gj wie gewöhnlich 
:=: 1). Ebenso aas venire I. pers. viensi (wo das sigmatische 
perfect bemerkenswerth ist), II. aber venissi (st= ss wie im 
Dorditalienischen). Die I. plar. fast aller tempora wird auf tos- 
canische art mittels des reflexlvoms der III. sing, gebildet. Noi 
Toscani si dice = diciamo; no' s' ebbe (neben dem eben 
angeführten ebbemmo), no' si corse = cogliemmo, no'si 
viense = venimmo a. s. w. 

Den Schlafs machen einige Volkslieder, worunter viel zu 
viele gassenhaaer, welche den politischen ereignissen der letzten 
jähre ihre entstehung verdanken. 

Wien, janaar 1866. Adolf Mnssafia. 



Compeadiom der vergleichenden grammatik der indogeimanisohen spra 
eben, von Aagust Schleicher. II. Weimar 1862. 8 b. 285 — 764. 
Auch unter dem titel: 

Knner abriTs einer formenlehre der indogermanischen orsprache, des alt- 
indischen (sanskrit), alter&nischen (altbaktrischen), altgriechischen, alt- 
italischen (lateinischen, nmbrischen, oskischen), altkeltischen (altiri- 
schen)! altslawischen (altbolgarischen), litanischen and altdeutschen 
(gotischen), von Aagnst Schleicher. 

(Schlafs.) 

§. 253 8. 456. Die vermathung, dafs die endang des gen. 
plor. arsprunglich sams, daraas säm, am gewesen, wird dadaroh 
ansicher, dafs säm noch in der vom metram geforderten gestalt 
saam oder saäm erscheint, vgl. beitr. IV, 180. 

§.256 s. 465. Der locativ plor. auf -su^hu findet sich, 
so viel mir erinnerlich ist, nur bei prt in prtsashu; in diesem 



Digitized by VjOCJQIC 



398 Kuhn 

falle ist aber prtsu wohl als neaes thema behandelt, wie aas 
den bildnngen prtsudha = samgr&ma, prtauti f. feindlicher 
angriff hervorzugehen scheiot; man vergl. das fihnlioh gebildete 
patsntas von den füfsen her^ za fßfsen and patsutah^i xa 
fufeen li^endy in dem patsn als stamm verwandt ist, um daraos 
ein neues adverbiam mit der endnng -tas £u bilden. 

§. 256 8. 464. Sind den locativformen des altbaktriscben 
10. noch fshvÄ, fshva anzufügen? sie finden sich in den beiden 
formen kamnafshv&, st. kamna, Hang ess. 100 (anders Jnsti p. 
76) und varefshva st. vara, Jnsti 268. 387. 

§. 261 8. 475 vgl. 8. 494. Ob ubi, ibi sich als dativbüdun- 
gen zu tibi, sibi, mihi stellen, ist mir zweifelhaft; sie zeigen zwar 
die älteren formen ubei^ ibei wie tibei, sibei, mihei, allein aos- 
lautendes i mufs immer entweder ^ oder i d. i. ei werden; for 
die kurze des i sprechen wenigstens nbinam, ubivisy ubicanqae, 
während ubique und ibidem (sp&ter auch ibidem) die länge zei- 
gen; vgl. auch utiqne, ntinam neben uti. Dafs seit inschriftlich 
für siet, sit steht ist doch wohl rein orthographisch, cf. Corssen 
ausspr. I, 211. 

§. 264 s. 486 instr. sing. II ist doch wohl sUtt der groDd- 
form svjami -kvjami zu setzen? 

§. 267 8. 502. Pur den dual nom. acc. 1. p. gibt Haag p. 10^ 
dem väo der zweiten person entsprechend näo an, doch ebne 
belege, Jnsti hat näo nur für den plural. 

§. 271 s. 512« Das als secundärendnng der 1. du. verma- 
. thete *va belegt Justi p. 398 durch jväva. 

§. 272 s. 513. Als vollste form der 2.sg. setzt Bcbl. ta aos 
tva an. Aus dem in der perfectbildung übrigen bestände an for- 
men -^a, skr. -tba, z. -tha (t nur nach 9 in vadsta, H. vdi^ta 
p. 81 J. v6i9t& 8. V. vid), ir. -tha, lat. -sti, goth. -t ist dieselbe 
nicht mit Sicherheit anzusetzen, da das t sich in den letztge- 
nannten fällen immer in Verbindung mit 9 oder s findet, welche 
in diesen sprachen die aspirata hinter sich meist nicht zulasse"' 
Da der spurlose ausfall des v von tva unwahrscheinlich ist, ist 
wohl anzunehmen, dafs tha aus tva hervorging, vgl. auch dbi f- 
dha aus tva und die dualendungen 2. pers. mit anlaotendem th, 
dh. Die zahl der fälle, in denen die Verbindung tva im sansknt 
vorkommt, ist allerdings eine sehr geringe, so dafs es scbw^ 
hält dorch vergleichung mit den verwandten sprachen darüber 
zo voller gewifsheit zu kommen. Die wenigen fälle, die einen 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 399 

vergleich zulüBsen, fuhren zu dem resultat, dafs das v zuerst die 
aspiration des t herbeiführte wie im zend und dafs dann ^ in a 
übergieng; der balbvokal wurde wieder vokal oder inficirte doch, 
wie es scheint, den folgenden vokal. Ein entscheidendes bei- 
spiel, wo tv zu & geworden, scheint, mir wz. ^oq in ^goiaxco 
hupfen, springen u. s.w., verglichen mit skr. tvar eilen; die be- 
griffe springen und laufen, eilen grenzen nahe an einander wie 
engl, to leap und deutsch laufen zeigen. Von der zu tur 
verkürzten wurzel kommt im skr. turipa m. samenflussigkeif, 
von der wz. {>oq gebildet erscheint ^OQog^ der männliche samen 
bei menschen und thieren. Ein zweiter fall scheint in ^vito, 
&VC9 rasen, toben, in begeisternng sein, ^vidg, ^atdg vorzulie- 
gen, verglichen mit skr. t vis h in heftiger bewegung, erregt seia; 
vom zustand des gemüths sowohl leidenschaftlich aufgeregt als 
bestürzt sein; doch mufste die so entstandene wurzel sich bald 
mit der von ^'o», Ovvm mischen. Der Übergang in a zeigt sich 
in (TV = tvam, sowie im suff. "Ovvti = -tvana, ebenso im In- 
laut am äolischen mavgeg^ wahrend im dor. rhoges dasjr aus- 
fiel, aber wohl noch seine nachwirkung im o offenbart; das ge- 
meingriechische TsaaoQsg kann sowohl aus ^re-djraQeg als aus 
rBtragsg entstanden sein. Endlich noch ein fall, wo tv in blofses 
(T übergieng, ohne den folgenden vokal zu inficiren, ist aaxog, 
es entspricht genau dem nur am Schlüsse von compositis vor- 
kommenden tvacas, für welches im einzelgebrauch tvac f. 
haut, decke verwandt wird. Im auslaut tritt g (aus ^ und dies 
aus tv) nach weggefallenem e in ^sg und dog sowie in den ana- 
log gebildeten anderen imperativen auf. 

§. 272 6. 515. Die annähme, dafs j^ri&ei, didov, lartj nach 
analogie der so genannten bindevokalischen conjugation auf e 
gebildet*^ seien, wäre nur für die beiden ersten nicht für die 
letzte form möglich, da sich dann Itfta zeigen mufste; man mnfs 
daher wohl ersatzdehnung für den abfall des ^i annehmen. 

§. 273 s. 517 in der 2. ps. pl. bieten Hang und Justi statt 
9-tha die form 9'ta H. 76, 9-ta J. 396. Als sekundaire endung 
erscheint auch -ta neben -tha in qjatha und qyktk J. 396; da- 
gegen auch primär ta in taurvayata H. 76. J. 399. 

§. 276 s. 524. Zur altbaktrischen 3. ps. pl. perfecti auf -are 
und opt auf -res, -ris, -re vergl. man jetzt die Verzeichnisse bei 
Justi, der die formen mit s dem medium, die auf -e dem activ 
zuweist; die zurückführnng auf -san, resp. -sante, -Santa ist um 



Digitized by VjOOQIC 



400 



Kuhn, anzeigen. 



60 anabweisbarer als hjAre genaa dem griecb. si^aap entspricht; 
während qj^n, hjan dem elev gleich stehen» — Wenn ib. ib. im 
griechischen Jäai = i-anti gesetzt wird (vgl. aber diboaci s. 586 
und iatsi 8.585), so kann man darüber In Eweifel sein, da so- 
wohl tovoi als laai aus arsprfinglichem ianti hervorgehen konnte, 
aber ^i^oatn, iid^iaa^ scheinen nebst taai aaf die endang *8anti 
cn weisen, zumal die alten formen {didovciy tt&Bloi) daneben 
stehen und die neubildung sich auch daraus zu ergeben scheint, 
dafs dieselben didaSai^ ti&elaif bei den Attikern wenigstens, all« 
mfihlich durch jene verdrängt wurden, vergl. Krugar diall. §. 36 
anm. 3. 

§. 278 8. 528. Für altb. hakhsaja setzt Justi s. 314 s. v. 
hakhsh die 1. ps. sg. praes. hakhsfaya an, dagegen bietet er p. 399 
eine entsprechende form in pairitanuya vgl. p. 131 s. v. tan. 

Wir brechen unsere anzeige hier ab, da wir so eben von 
unserem verehrten freunde und collegen die erfreuliche nachricht 
erhalten, dafs nicht nur der erste theil des compendiums, von 
dem wir es schon seit längerer zeit wufsten, sondern auch der 
zweite vergriffen und die zweite verbesserte aufläge bereits im 
druck sei; unter diesen umständen ist es angemessen weitere 
bemerkungen bis zum erscheinen derselben aufzuschieben. 

A. Kuhn. 



Umschreibung des altindischen alphabets* 
Der wünsch, das altindische aiphabet in einer den laut 
möglichst getreu darstellenden schrift wiederzugeben, ver- 
anlafst uns wie in den beitragen so auch in der seitachrift 
vom XVI. bände ab die nachfolgende Umschreibung, die 
sich im ganzen an Lepsius Standard aiphabet anschliefst, 
einzuführen: 



1^ g kh gh : 

K ^ Kh ^h V5 

t d th dh d 

t d th dh 8 

p b ph bh 

anusyftra: ~ 



Altindisch 
h n 



n 

n 

V m 



1 



a & ) 
i I i 



äi 



t 1 



ö fiu 



Digitized by VjOOQIC 



In Ferd. Dnmmler's Yerlagsbachhandlnng (Harrwitz nnd Gofsmann) 
in Berlin sind erschienen: 

Enhn (A.), De conjugatione in fit linguae San- 

soritae ratione habita scripsit. 1837. 8. geh. 10 Sgr. 

Die Gonjngation anf fu^ die in unseren Grammatiken noch immer 
als die unregelmäTsige betrachtet wird, erweist sich durch Yergleichnng 
des yerwandten Sprachkreises als die ursprüngliche und diejenige, welche 
PersonalendoDgen und Eigenthümlichkeiten der Conjugation am treuesten 
bewahrt hat. Der Verfasser, welcher sich eine möglichst erschöpfende 
Behandlung jener Conjugation zur Aufgabe gestellt hat, betrachtet zu- 
nächst die Personalendungen, denen mit Hülre des Sanskrit sowohl ihre 
ältere Form, als (und hierbei namentlich bietet sich eine Reihe scharf- 
sinniger Beobachtungen dar) ihre Bedeutung nachgewiesen wird. Der 
zweite Theil des Buches behandelt sodann die Bildung der einzelnen 
Zeiten mit durchgängiger Herrorhebung der dieselben unterscheidenden 
, Merkmale und untersuchender Berücksichtigung der Dialecteigenheiten. 

Mullach (F« W. A.), Orammatik der griechi- 
schen Vnlgarsprache in historischer Entwicklung. 1856. 
gr. 8. geh. 2 Thlr. 20 Sgr. 

Diese Grammatik, der eine umfassende, aus den Quellen geschöpfte 
Geschichte der griechischen Sprache von den ältesten Zeiten bis jetzt 
als Einleitung vorangeht, ist als eine wichtige Ergänzung der bisherigen 
griechischen Grammatiken zu betrachten, die nur die Schriftsprache zu 
behandeln pflegen. Der Verf. hat sich nämlich nicht damit begnügt, die 
Formen und Fügungsweisen des Neugriechischen in fortlaufendem Par- 
allelismus zu denen des Altgriechischen aufzustellen, wobei mancher Punkt 
der altgriechischen Syntax selbst richtiger, als bisher geschehen ist, auf- 
zufassen war ; sondern er hat auch die Spuren der Yulgarsprache in den 
Klassikern, den Inschriften, in der späteren Gräcität nach gedruckten und 
ungedruckten Quellen nachgewiesen und dadurch das heutige Griechisch 
in den geschichtlichen Zusammenhang gesetzt Dafs überdies die Ver- 
schiedenheit der alten und der heutigen griechischen Dialecte Berück- 
sichtigung fand, braucht kaum erwähnt zu werden. 

Steinihal (H.), Charakteristik der hauptsächlich- 
sten Typen des Sprachbaues. Zweite BearbeituDg seiner 
„Classification der Sprachen«'. 1860. gr. 8. geli. 2 Thlr. 

Nach der you PT. v. Eimboldt geschaffenen Methode werden neun 
der hauptsächlichsten Sprach -Typen als eben so yiele grundverschiedene 
Systeme dargestellt, deren jedes auf ein eigenthümliches Princip gebaut 
ist. So wird die vom Yerf. schon in früheren Schriften behauptete prin- 
cipieüe Verschiedenheit der Sprachen und namentlich der wesentlichste 
Unterschied zwischen formlosen und Form -Sprachen durch ausgeführte 
historische Darlegungen bewiesen und nach ihren wichtigsten Zügen Tor- 
geführt. Dem Sprachforscher wie dem Psychologen mufs der hier er- 
öffnete Einblick in eine ungeahnte Mannich&ltigkeit und häufig genug 
Seltsamkeit der Redeweisen von nicht geringem Interesse sein. Ein 
diesen Charakteristiken Torausgeschickter allgemeiner Abschnitt legt die 
Grundlage der befolgten Methode und besonders den Unterschied zwi- 
schen Grammatik und Logik in möglichster Kürze und Bestimmtheit dar, 
und ein ihnen folgender Abschnitt legt die charakterisirten Sprachen in 
einer Classification dem Leser vor die Augen. 



Digitized by VjOOQIC 



in Oerliu «nüebtiiüf » : 

GEIMM (JACOB), KLEINEKE SCHEIPTEH. 

i>rHtiu Hund. 

Abhaadlun^fto zur Litttratar und Grammatik. 

BfU einer ptiot^li > bt?n Tahh Veliupapief. gr. 8, gisli* ^ Tblr 

UfiH Uli. ■^ti'iri« -isvt. ,11 jliF I >\f'n /iMt 



neibÜcliB ttümvna^riQen. — l>«r tr^aoi 



Vi 

iln. , 
Tön v^ 
Tun lU^i! 

Die «ntmi beiden BOmdi* (1. IBr^-t rTnehienuu. VreiB 'J} Tbir. 
H. 18**5* Prcjii 3 Thlr,) eaÜiÄltüti folgeude AbhüödJuugen. 

Erstar Band. 
Kcdeo and AbhandJungoti. 

fnhuH: Sflbslhioirrnphjp. - Mi^inr^ <.nithi^?:'iitiL* — ftnlrrniftpferi tifid 

ök ■ ■■ ■ ■ 

fprsilätj aknd^Toie. — Uehor den aTÄfining der apmeii©. — öcbi»r ety- 
molog^m und »prariivfr :. ^ U«ber dasi pfidantische iti der doav 

ichcn spracht?* — Rl' iller. — Atibsitiif von lldntfvfl aufeattüB* 

Zwt'iior Hand. 

^bhaudluDgcn stir Mythologie und Sitteuktindfi. 

In ball: ITehor zwei i'ntdeckte pedicMe &m dor iMI des d<^i3t- 



h«ldentbiims. ^ 


|,...*...,U. .,...,.. 


— ÜelKT Murcül 




ITabnr läcbt^ukün i 


ü..: .^.,..,, 


deu liübeai^ott. - 


- LktiHr ^lü« 1 


fmueüEJüiiüCJ au» 


blumeu. — üt 


geb«t. 




Hiemsit ^-^^ 


r- .-^^ A3...,.«,....; 


u<i!tt iii!' in ' 




^frince" ■ 


. U.v^L,,.^ , 


^h. 


and, der i 


f on J a L „ . . u 


im' beschiii...... 



l»V"'-n'^-- 



.-, ...... .... .... :;i .:.,! ;.i-ift dflf Aka^ 

detni«! ttQd dsc bodottfioder^n Anfiätzd ntia verschiedt^nen /Mtj^tMüwn 
utn^Beri. 

In dem fintereeichneleD TeHni^e i?t rr!*cld«»iieüT 

Bose (Dr. Valentin), Anecdota Oraeca et Oracco** 
ktina, MittheUii: : :^ f .- !m:: , ^r • .t,s 

dttrGrificbi8clK'ii V\ . , , 

LH SUnudruck, Veltyp. gr. 8. geL 1 TL*lr. 20 S^t* 

Inhalt I h-i^ Huch dül -^./cpj'in/inv v,an fTrvnniruT 'l^r W^ndt. 

II, Di* Pby li^ dei* ^; aoji 

Küdöiitb UDO i.ie». — All i-tia 

Fcrd. Dumndftr'ii Vwiftgslnrchhandlong 



iittT.nn; li, ijtnytjj.inu I m ni?riiu. 



Digitized by 



■i'q-U^:29 



ZEITSCHRIFT 

FÜR 

VEBGLEICHENDE 

SPRACHFORSCHUNG 

AUF DEM GEBIETE DES 

DEUTSCHEN, GRIECHISCHEN UND 
LATEINISCHEN 

HERAUSGEGEBEN 



Dr. ASAX.BBaT KUHV, 

l»B0FBd80R AM CÖLMISCHZN OTMWA8IUH ZV BBRUIT. 



BAND XV. 
SECHSTES HEFT. 



L 



vBERUN, 

FERD. DDMMLEK'S VERLAGSBUCHHANDLUNG 

(BARBWITZ UNS G088IIANN) 

1866. 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt. 

S«ite 
Ueber du TerhiUlaifii einiger secmid&imi medialendmigen tu den 

prini&ren, von A. Kuhn 401 

Ueber einige genitir- nnd datiybiidangen^ ron A. Kahn . . . 420 
Spnehliche nnd mjtfaologieolie antenaohiingen, angeknöpft an 

Rigy. I, 50. Dritter artikeL Von W. Sonne. (Schlofii.) . . 433 
Ueber den rocalischen anigang der bildnngMufiSxe, von A. Ladwig 443 
Anzeigen: Die worzel ak im indogermaniachen, von dr. Johannea 
Schmidt Mit einem rorworte von Augnat Schleicher. 

Angezeigt ron A. Kuhn 448 

Graphein. £ine abhandlnng über entatehong nnd fixirimg alter 
aagen nnd übertieferangen, yon A. G. von T honen. Ange- 

zeigt von Johannea Schmidt 453 

Daa weaen der iantachrifi Zur begrüfknng der XV. allgemeinen 
deutaohen lehrerveraammlnng zu ieipzig, von dr. K. Panitz. 

Angezeigt von Johannea Schmidt . . 454 

Die bedeatnng der gegenalitze in den anaiohten ftber die spräche 
fär die geschichtliche entwickelnng der apradiwiaaenachaft. 
Akademische featrede zur feier dea hohen gebnrtafeatoa seiner 
k. h. dea grofaherzogs Ludwig III, gehalten von dem reotor 
der Lndwiga - nniversitSt, dr. Ludwig Lange. Angezeigt 

von Johannes Schmidt 456 

Kleinere Schrifken von Jacob Grimm. Zweiter band. Abhand- 
lungen zur myihologie nnd sittenkunde. Angezeigt von A. Kuh n 458 

Miseelle: cuncti, cnnctari, von Michel Br^al 461 

Nachträge zu Rigv. 1,50 462 

Sachregister von Ernst Kuhn 464 

Wortregister von demselben 467 



iBor ihtisem erfd^ien m bem imterseid^neten SaloflC: 

«herausgegeben t)on !ßrof. Dr. ßä. fa^axui itnb ^ßrof. Dr. 
i^. jMefattl^aL SSierter 99anb. Bmeited ^eft. 

Sn^alt: ^0lf ftoliUr^ UeBev ba6 tooIl6t(ilmrtd^e-(S))06 ber %xm* 
)ofett. — Snieigen toon #. iStettiti^al. 

S)a« fotgenbe ^e^ ent^itt: 

HUyttrd IBöikt« 2)ie #att{Hfd^e «ebeotimg ber Soüf^tiul^e al6 Stm^ 
leid^ ber fRotionaßtfit 

ißrei« be^ Sanbed X)on 4 ^e^en 3 Z^lx. 

Bedfai. 9etb. Ctemlet'd Betliig^iiifmttbluits. 

({^omoit mb OoSmaim.) 



Digitized by VjOOQIC 



Kuhn, über da« verhftltnifH einiger secundären medialen düngen etc. 401 

lieber das verhältnifs einiger secundären me- 
dialendungen zu den primären. 

Frans Bopp zum 16. mal 1866 gewidmet. 

Die medialendangen der indogermaniscfaeD sprachen 
babeu für den Verfasser dieses aufsatzes nicLt nur ein wis- 
senschaftliches, sondern gewissermafsen auch ein person- 
liches interesse, da seine promotionsschrift de conjugatione 
in "f^t zuerst diejenige ansieht über den Ursprung dersel- 
ben aufstellte, die sich heute der Zustimmung der meisten 
zu erfreuen scheint, nämlich die, dafs die medialendungen 
durch doppelung der personalendungen des activs entstan- 
den seien. Freilich ist der beweis fiir diesen Ursprung bei 
manchen dieser formen noch heute nach beinah dreifsig 
jähren nicht geführt, allein bei anderen, und es waren ja 
die von denen ich hauptsächlich ausgieng, ist doch die 
vermuthung der gewifsheit so nahe gebracht, dafs wir hof- 
fen dürfen auch bei anderen noch zu bestimmteren resul- 
taten als bisher zu gelangen, wie sie zum theil bereits 
durch Misteli's abhandlnng in d. zeitschr. (XV, 285 ff.) an- 
gebahnt sind. 

Die grundlage der Untersuchung bei allen forschungeu 
über den Ursprung der medialendungen werden nun immer 
die endungen -««*, -acci, -ra*, -vTat in ihrem verhältnifs 
zu den indischen -(m)e, -se, -te, -nte und zu den den 
beiden sprachen gemeinsamen endungen des activs -ui, 
-61, -Tiy 'VTi bilden. Jeder beitrag zur genaueren erkennt- 
nifs des Verhältnisses dieser endungen zu einander wird 
auch für die der anderen medialendungen nicht unfrucht- 
bar bleiben. Man hat nun die endangen der secundären 
tempora des medii auf -a, wie sie im sanskrit und zend 
auftreten, nämlich -sa, -ta, -nta mit recht als die derselben 
Schwächung der primären sprachen angesehen, aus denen .sie 
durch abfall des zweiten theils des auslautenden diphthongs 
(e a= a + i) entstanden seien. Wenn man aber, wie ich 

Zeitschr. f. vgl, sprachf. XV, 6. 26 



Digitized by VjOOQIC 



402 Kuhn 

es selber, Bopp folgend, in der erwähnten schrift gethan, 
die griechischen endungen^ -(To, -rot -yro mit jenen indi- 
schen und zendischen soweit identificirte, dafs man sie als 
unmittelbar aus jenen durch vokalschwächung entstanden 
ansah, so glaube ich, hatte man unrecht, da sich eine Ver- 
tretung des kurzen, auslautenden -a durch griechisches -o 
schwerlich nachweisen läfst. Wir müssen daher zunächst 
alle die fälle, in denen altindisches -a im auslaut im grie- 
chischen, sei es nun als -a, -c, -o erhalten, ist, durchge- 
hen, um zu einem sicheren resultat zu kommen. Wir be- 
ginnen bei unserer Zusammenstellung mit den fällen, in 
denen altindisches -a durch griechisches •€ vertreten ist, 
dann lassen wir die wo skr. -a = griech. -a ist folgen 
und schlieisen endlich mit denen, wo skr. -a mit griech. -o 
Tergleichbar ist. 

A, ä = 6. 

I, Declination: 

1) voc. sg. der a-stämme skr. -a: ^iva. 
griech. -6: loye. 

2) nom. acc. du. der vokalischen und consonantischen 
Stämme im zend: -a neben -&; vedisch zuweilen -a 
(verkürzt ans -ä, -&u): zend. ahura, airyamana ne- 
ben yemä; — skr. dhrtavrata, deva neben dhrtavrata, 
-an, devä, -ftu. 

griech. i- Stämme, u^ stamme und consonantische 
Stämme -e: noles^ ^VX^^f Xbovu. 

II. Conjugation: 

1)2. plur. ind. nnd conj. praes., fut act skr. -tha: bo- 
dhatha, tudatba, bhavishyatha, stha, asatha. 
griech. -re: tvTütete^ TVfpere, iavi^ iijtB, ijr«. 

2)2. sg. imper. praes. act. skr. -a: bodha, tuda. 

griech. -6! TVTITB. 

3)2. plur. imper. praes. act. skr. -ta: bodhata, tadala. 

griech. -r6: tvfttBTB» 
4) 2. plur. impf., aon und pot praes. act skr. -ta: abo- 

dbata u. s. w., bodheta. 

griech. -rer krvnrBTej rxmtoiTB, irvipars u. s. w. 



Digitized by VjOOQIC 



ttber daa verhKltnifs einiger «ecnndiren medialendungen etc. 403 

5)3. 8g. perf. act. skr. -a: bubodba, tutoda u. 8. w. 

griech. -€: ritvcp^* 
6) 2. plur. imper. medii vedisoh -dhvä: yajadhva. 

griech. 'O&t : ä^ea&B (ebenso in aUen 2. ps. pl. med.). 

in. Zablwörter und indeclinabilia: 

skr. panca (thema: pancan), ca, ha (vedisch: cä, gb&). 
griecb. nivrs, ri, yi (dorisch: td^ ya). 

unter den in vorstehender Übersicht aufgezählten fal- 
len gehören I. 2 und II. 6 nur der vedischen spräche an, 
die, wie sie oft alterthümlichere formen bewahrt, nicht sei* 
ten auch schon geschwächtere zeigt als das klassische 
Sanskrit. Wir haben demnach in den zweiten personen 
plur. die Stufenfolge -dhve, -dhvam, -dhya, von denen das 
griechische nur noch die beiden letzteren im dualen -a&ov 
und pluralen 'O&t bewahrt hat. Ceber die endung «-dhva 
vergl. man Benfey vollst, skr.-gramm. §. 809 bem. 3. 1. a 
und Pän. 7. 1. 43. — Ebenso ist nivr^ in III eine weitere 
Schwächung des nach der analogie der unter B. III auf- 
gestellten Wörter zu erwartenden *nevTa^ dessen a nur 
noch im inlaut in nevTaxoaioi u. s. w. erhalten ist. Uebri- 
gens theilt das griechische die Schwächung des er in e be- 
kanntlich mit dem lateinischen, welches ebenfalls -e in 
quinque zeigt, und ebenso hat das got. fimf nicht die nach 
der analogie der übrigen Zahlwörter zu erwartende form, 
sondern ist wahrscheinlich auf älteres *fimfi zurüolczufQh- 
ren. — Endlich stehen die partikeln unter III. cä, gha, 
ca, ha, rä, yd^ ri, yi in demselben verhältnifs zu einander 
wie die unter I. 2 aufgefilhrten dualformen auf ä, a, e; da 
dies letztere « aus älterem a hervorgegangen sein mufs, 
könnten die duale wie tqh^qy^^ '^^^X^j VX^ ^^^ letzten spu- 
ren des dualen a im griechischen und aus rgn^gsa^ rslx^a^ 
fjxdcc contrahirt sein. 

Aufser den hier au%efQhrten fällen erscheint e noch 
im griechischen auslaut: 

1) im acc. sing, der personalpron. ^^<, ai^ ^, C(fi ge- 
genüber dem skr. mäm; mA; tvAm, tvä; (svamP); 

26* 



Digitized by VjOOQIC 



404 KiibD 

2) in der 3. sg. impf, und aor. -€, bzvtitb^ irviffB gegen- 
über dem skr. -at, atudat, adixat, alipat. 

Die formen unter 1. zeigen hier dieselbe fortschreitende 
schwächnng wie I» 2 und die partikeln unter HI, indem 
die selbst schon verkürzten mä und tva sich ebenso zu 
ma und tva gekürzt haben müssen, Wie der daal auf -ä 
zum vedischen und altbaktrischen auf -a; wie diesem die 
griechischen duale auf -€ so entsprechen jenen die genann- 
ten pronominalaccusative. 

Die formen unter 2« mulsten nach griechischem laut- 
gesetz ihr auslautendes t aufgeben und dann folgte das -a 
der analogie der übrigen falle mehrsilbiger Wörter und wan- 
delte sich zu £. Sehr wahrscheinlich ist, daTs r zunächst 
zu g wurde, vgl. das unter C. über ro bemerkte, und dads 
dann g schwand und das v iqiBlxvaxixov an seiner stelle 
entwickelte wie bei-^^i," und-/i6i^; tiO-r^öir lafst dem irii^f, 
vorangegangenes itid'fjg erwarten, also auch kiyBi für ilc/e«» 
leysTi in gleicher weise tksyeg und daraus ilByaVy ^^c;-«. 

B. ä = a. 
L Deklination: 

nom. acc. sing, der neutra auf man: nama, griech. ovopia. 
iL Conjugation: 

1)1. pers. sg. perf. act. -a, tutoda. 

griech. -»a, rixvffa\ 
2} 2. pers. sg. perf. act. -tha, tutoditha, vettha, z. vöipta 
2. pers. sg. impf. act. ^aö^cty -i9*ce, ola9a, 
IIL Zahlwörter, indeklinabilia: 

1) sapta, nava, da^a, tbema saptan, navan, dapan. 
inro^ ivvia, öixa* 
Von den hier aufgezählten fällen zeigt II. 1, da ihm das 
personalkennzeichen fehlt, augenscheinliche verstömmlung 
(vergl. Bopp skr.-gramm. §. 390anm.); rixvtpa ist was die 
endung betrieb analog gebildet wie Urvifja, dessen a^ wie 
die vedische aoristbildung zeigt, aus -am hervorgegangen 
ist. Das in den veden zuweilen noch auftretende -a der 
endung weist deutlich auf einem hinter -a ausgefallenen 



Digitized by VjOOQIC 



über das verhältnifa eisiger secundären medialendungen etc. 405 

con8onsnteD und erklärt die bewahrting des -et; beispiele 
dieser verläDgernng sind jagrabhär R. X, 18, 14; bi- 
bhayä R. VIII, 45, 35, denen sich das zend. tatashä Y. 
29, 6 zur Seite stellt. Das gleiche ist bei den Zahlwörtern 
eingetreten, deren thema im sanskrit noch den nasal zeigt, 
ebenso wie die Wirkung desselben auch meist noch in der 
deklination dieser Wörter auftritt. In beiden f&Ilen steht 
alsa c€ für älteres am oder av, für das zunächst cF und 
dann a eintrat; auf dieselbe weise entstand das •a des 
acc. sing, der dritten decl. noöa a» padam, ebenso das *cc 
des nom. acc. sg. der neutra auf -war in I, welches älteres 
^av voraussetzt, aus welchem fia hervorgieng, vgl. Curtius 
zeitschr. IV, 214 und Ebel ib. V, 63, wo noch analoge er- 
scheinungen besprochen werden. Gleiches zeigt sich auch 
in der partikel xd , xiv gegenüber dem skr. kam , ebenso 
entsprang rgiaxovTa aus dem noch in den veden mehrfach 
erhaltenen accusativ von trimpat, welcher trimpatam lautet. 
Ein ferneres beispiel des nebeneinandersteheus nasaltr- 
ter endung und solcher auf -a sind die dualen und plura- 
len formen der ersten person im verbum, denn da dual- 
und pluralformen ursprünglich zusammenfallen, so scheiden 
sich 'fieß-ov, -ue&a nicht anders als koyov und TtoSa als 
Binov und '«i^ror, d. h. ursprünglich gehen beide auf *ma- 
tham zurück. Das griechische ist übrigens auch bei die- 
sen beiden formen schon einen schritt weiter vorgerückt 
in der Schwächung, denn -mähe, zend. -maide stehen zu 
'fXBß-ov -laß-a in demselben verhältnifs, wie die 2. plur. 
der haupttempora im skr. -dhve zu der entsprechenden der 
nebentempora -dhvam und wie diese form im altgriechi- 
schen 'öd-E in dritter stufe geschwächt erscheint, so hat 
in strenger analogie das neugriechische die endung der 
1. plur. med. pass. in -uaaTe oder -fteare geschwächt, wenn 
es z. b. dem altgriech. ygacpoueß-cc das neugr. yoctcpovuaara 
oder ygacpov^aars gegenüberstellt. Nach der Überlieferung 
der grammatikcr war übrigens diese Schwächung bereits 
im äolischen dialekt eingetreten (Ahrens diall. I, 130 §. 
24.8), denn sie melden, dafs die Aeoler statt' -w«»?^« die 



Digitized by VjOOQIC 



406 Kuhn 

form 'U6&ev gebrauchten; doch zeigen die vorbandeoen 
Sprachüberreste nar -fis^a, nichts desto weniger wird die 
fiberlieferung richtig sein, da det äolische dialekt, wie Hir- 
zel (zur beartheilung des äolischen dialekts, Leipzig 1862) 
ire£Plich nachgewiesen hat, mehrßlltig nicht die ältesten, 
sondern die jüngsten sprachformen des griechischen zeigt 
und so auch zuweilen lesbisches e an stellen auftritt, wo 
alle übrigen dialekte a haben (a. a. o. s. 11). üebrigens 
will ich schliefslich doch noch darauf aufinerksam machen, 
dafs für ^fiBÖ-a im verhältnils zu -mähe, zend. -maide auch 
noch eine andre auffassnng möglich ist; wie n&mlich »se 
SS -<;ae,*te = 'tai, nte = -vrai^ so könnte 'fAed-a = -mähe, 
m-aide aus -madhe sein, dem eigentlich gr. ^fied'ai entspre- 
chen müiste; wie aber xara, /jiBtä etc. aus xatai, fierai sich 
entwickelten, könnte auch ^fie&a sich aus älterem -fud-a^ 
entwickelt haben. Dann wären (und wir haben es ja in 
der schlulssilbe von ^^B&a mit der pronominalendung der 
zweiten person zu thun) »^e^a^, ^iib&ov^ -fie&ev die treuen 
Abbilder von -dhve, -dhvam, dhva. — Die endung der 
2. sg. des perfecti -tha, die im griechischen -i9'a weiteren 
umfang gewonnen, bleibt sonach der einzige fall, wo an- 
scheinend altes ä durch a vertreten ist, aber auch nur in* 
sofern als kein nasal, der etwa dahinter abgefallen wäre, 
mit Sicherheit nachgewiesen werden kann; die Wahrschein- 
lichkeit eines consonantenabfalls ergibt sich auch hier durch 
die, wenn auch nur ganz vereinzelt auftretende länge des 
a, wie sie sich in vetthä B. VI, 16, 3 sowie in den zen- 
dischen vöi^tä und frädadäthä (Justi s. v. vid und da) 
zeigt. 

C. ä = o. 
I. Deklination: 

1) nom. sg. pron. dem. masc. sa, griech. o, 

2) genit. sg. der a- stamme und der pronominalstämme 
asya, 

griech. ^010, 
IL Conjugation: 



Digitized by VjOOQIC 



über daa verbäitDifs einiger sectmdären medialendnngeii etc. 407 

1)2. sg. der nebentempora med. pass« -sa, griech. -go^ 
2)3. 8g. der nebentempora med. pass. -ta, griech. -ro, 
3)3. pl. der nebentempora med. paes. -nta, gr. -vro^ 
4) 2. sing, imper« med. pass. -sva, griech. -cro. 
III. Indeclinabilia: 

apa, pra, upa — äno^ nqoy vno. 
Der unter I aafgefäbrte fall zeigt das -o erst im seoan- 
dären auslaut, da hier abgefallenes ^ noch auf griechischem 
boden nachweisbar ist. Der artikel 6 ebenso wie das pro- 
nomen sa stehen ftkr älteres oq and sas, jenes in 97dl. o;, 
xal 6g (vgl. xal tov)^ dies im vedischen sas padtshta 
Ry. ni, 53,21, sas tava (na hi shas tava no mama) Rv. 
VIII, 33, 16 erhalten; einmal erscheint im sanskrit sogar 
sa^ also mit ersatzdehuung fQr das abgefallene s, f&r sa 
nämlich Rt. 1,145. 1. Vom genitiy auf 010 soll in der 
zweiten abhandlung gehandelt werden, wo wir zu zeigen 
hoffen, dafs er ursprünglich allgemein -g im auslaut hatte, 
welches noch in den formen ^/Awg u. s. w. bewahrt geblie- 
ben ist. 

Von den unter III zusammengestellten präpositionen 
sind dcno und vno auf ältere mit -g auslautende formen 
zurückzuf&hren, wie sie in den lateinischen formen abs 
und 8 üb 8 noch vorliegen (vgl. Pott etym. forsch. I', 250). 
Für ursprüngliches apas sprechen auch noch die ableitun- 
gen skr. pa^-ca, pa^-cät (vgl. Weber ind. stud. 11, 406), 
lat. pos->timu8, pos-terus, pö-ne f. pos-ne; im zend 
besteht neben der präposition apa, die auch (wie in den 
veden z. b. Rv. VII, 28. 2) mit verlängertem auslaut ap& 
erscheint, das adverbiale verbalpräfiz apö d. i. apas. Eben 
so zeigt upa im zend im compositum upa^puthri noch 
den Zischlaut erhalten. Als älteste formen der beiden prä- 
positionen sind demnach apas und supas (upas) anzusetzen, 
deren endnng auf griechischem boden wie in den mascu« 
linis der zweiten und neutris der dritten •og geworden sein 
könnte, worauf dann ein abfall des eingetreten wäre. 
Allein zur annähme ^eines solchen abfalls stimmen nicht die 
sonstigen überlieferten formen derselben präpositionen. In 



Digitized by VjOOQIC 



408 Kuhn 

der epischen poeeie erscheinen die formen aaai und i/nai^ 
die freilich durch die kritik sehr beschränkt worden, aber 
immerhin als alterthümliche formen unzweifelhaft sind, zu- 
mal sie sich auch in der ableitung^ als stamm erhalten ha- 
ben, wie z. b. vTiai in vTiai&d. 'Ynaiäa verhält sich aber 
zum vorausgesetzten supas fast genau wie äol. ndgoida, 
ftagoi&MV zu ticcqos x= skr. puras (u vor r ist speciell in- 
disch), eine vokalisirung des g zu i scheint daher in bei- 
den fiülen unzweifelhaft; vergleicht man nun femer die 
seltene form ju€rat s= fdBtd mit skr. mithas (wechselsweis, 
wozu man mithuna paar, Verbindung und maithan« 
paarung, ehe halte), goth. mip, so wird es sehr wahr- 
scheinlich, dafs die sämmtlich^n präpositionalformen auf a^ 
nämlich imai\ dnat, nagat, xarai, uercci aus ursprünglichen 
formen auf -as hervorgegangen sind. Allein mag man den 
Ursprung des "m dieser Wörter nun so oder mit Pott und 
anderen als aus einem locativ fem. hervorgegangen anse- 
hen , jedenfalls dürfen diese formen unbedenklich als die 
dem vTiOy cctio, nagd, xard, fierd vorangegangenen ange- 
sehen und mithin -o in den beiden ersten nicht als Ver- 
treter eines ursprünglich anlautenden a angesehen werden. 
Dafür sprechen auch noch andre gründe; erstens zeigt sich 
auch noch fbr vTto die den letzten drei formen analog ge- 
bildete auf -a im äolischen vnd (Abrens diall. I, 7b)j zwei- 
tens aber zeigt sich gleichfalls im äolischen (natürlich wird 
das nicht dieselbe mundart gewesen sein, die ind für vno 
zeigte) statt an 6 die form dni/ (gerade wie ark. xan; ne- 
ben 'ActTceiy xard vgl. Curtius G. E. II, 289), die aller Wahr- 
scheinlichkeit nach nicht auf der blofsen verdumpfuog des 
o zn V beruht, auch natürlich nicht wie der naive gram- 
matiker in den Ann. Ox. bei Ahrens I p. 75 meint, ihren 
Ursprung daher hat, damit man doch auch eine präposition 
auf i;, wie solche auf a und «, hätte. Zunächst sei be- 
merkt, dafs die form hinreichend gesichert ist (Ahrens 1,83) 
und daCs auch hier die inschriften die gemeine form ^no 
daneben zeigen; dann aber erscheinen die ortsadverbia auf 
-Oi im äolischen in der form auf -vi (Ahrens diall. I9 1^ 



Digitized by V^OOQIC 



über das verhAltnifs einiger secundttren medialendungeo etc. 409 

§. 29. 3), fJiiav'i f* kv uioip^ äklv'i f. äkkoaa u. 8. w. (neben 
der schon eine verkOrzte form auf -v auftritt) die ans der 
diesem dialekt eigenen distraction des oi zu o'i (Ahrens I, 
106 §. 18. 2) und daraus durch verdumpfiing deso zu v 
entstand, worauf das ^ entweder abfiel oder Tom vorher- 
gehenden V absorbirt wurde. Diese entwicklung ist also 
fast analog wie die des altitalisohen oi zu u, vergl. altlat« 
comoinem, osk. muinikad, moinikad, lat. commu* 
nis. Es stellen sich demnach ibr diese beiden präposi- 
tionen folgende entwicklungsreihen heraus, 
vnaij anal : vnä {astd), 
{vnoi^ anoi) : vno, aito^ 
(vTiiftj anvt) : (iw), anv^ 
die uns zu dem Schlüsse führen, dafs die formen vndy imo^ 
ano, dnv nicht auf solche die ursprünglich auf -a auslau- 
teten, zurückfüfarbar sind. 

Als letzte form unter III bleibt demnach nur nqo 
übrig, dem ein skr. pra gegenübersteht; nur einmal findet 
sich in den veden in diesem worte die länge (praprä vo 
asme svayapobbir üti' Bv. I, 129. 8 gegen prapra vas tri- 
shtübham isham Rv. VIII, 58. 1 vgl. Kegnier: Präti^j. VII, 
33 und II p. 33). Im zend erscheint fra in compositis, 
ixk (und daneben ein paarmal fro) als verbalpräfix, im la- 
teinischen erscheinen pro, pro und prod-, so dafs auch 
in diesem falle die Vertretung von a durch o keineswegs 
gesichert erscheint. 

Aufserdem erscheint -o im griechischen noch einem a 
im Sanskrit gegenüber in den neutris ro, cri/rd, xovxo, 
äxiivo, äklof die insgesammt hinter ihm einen ursprünglich 
auslautenden dental verlcuren haben, also nicht als reine 
Vertreter eines a-auslauts anzusehen sind. OvTfog, ovrw^ wg 
gegenüber dem ved. tat, y&t sowie 6g, 6 gegenüber sas, sa 
lassen es wie bei der oben unter A (s. 404) besprochenen 
endung der 3. sg. impf, und aor. als wahrscheinlich erschei- 
nen, dafs der auslautende dental sich zunächst in -g ge- 
wandelt habe und dies dann abgefallen sei; dem -g aber 
wird die verdumpfiing des a zu o zuzuschreiben sein, ge- 



Digitized by VjOOQIC 



410 Kuhn 

rade wie iq den zweisilbigen neutralstämmen in ^og wie 
Tsixogj inoq das •og aus -as von *deba6, vacas henrorgieog, 
während in den mehrsilbigen, wie aXti-^ig, -b eingetreten 
ist. Doch steht auch der annähme des reinen abfalls de« 
T (oder S) nichts entgegen, vor dem dann a zu o gewor- 
den wftre, wie im lat. is-tud, aliud; diese annähme em- 
pfiehlt sich vielleicht mehr, wenn man das arkadische aXko 
fQr aXko (Curtius G. E. 11,289) berücksichtigt — Von 
griechischen auf -o auslautenden Wörtern bleiben nur noch 
Svo und d^igo übrig, von denen jenes unzweifelhaft k oder 
&u als ursprünglichen auslaut zeigt, was das filtere Svta 
darthut; dieses aber bei seinem dunklen Ursprung sich 
einer vermittelung entzieht; seine fiolische form dtvgv oder 
SiVQv macht neben den vorher besprochenen formen auf 
-V den abfall eines vokals oder eines consonanten hinter 
dem t; wahrscheinlich. 

Die unter A. B. C. im vorhergehenden besprochenen 
flUle ergeben nun als fast durchgreifende regel: 

1) dais ursprünglich auslautendes a im griechischen zu 
8 wird, 

2) dals auslautendes a nur dann =: skr. a erscheint, 
wenn beide aus älterem ä entstanden sind, dessen 
länge als ersatz für einen abgefallenen nasal einge- 
treten ist, 

3) dafs auslautendes o nur dann aus a entsteht, wenn 
hinter ihm a) g oder r (^), b) ein i abgefallen ist. 

Nach diesem ergebnifs ist es sehr unwahrscheinlich, 
dafs in den medialendungen -<;a, -to^ -vto das o Vertreter 
des auslautenden a von -sa, -ta, -nta sein werde. Dazu 
kommen aber noch andre gründe; erwägt man nämlich das 
verhältnifs von -^uai zu -urpf und berücksichtigt, dafs in 
den übrigen vokalisch auslautenden endungen der neben- 
tempora regelmäfsig Schwächung gegen die der haupttem- 
pora eingetreten ist, so scheint doch die endung -fiiiv da* 
mit in scharfem Widerspruch zu- stehen, die niemand als 
Schwächung von -fiai wird ansehen wollen und an deren 
stelle *jUo zu erwarten gewesen wäre« Die endungen -^9iv 



Digitized by VjOOQIC 



Über das verh&ltnifs einiger secimdilren medialendungen etc. 411 

and -thäs fthrten mich daher schon in meiner eingangs 
erw&hnten scbrift auf die vermnthung, dafs der erste tbeil 
dieser medialendangen mit langem ä gebildet sei, so dafs 
nicht -mami die urspr&ngliche form der 1 . pers. sing. med. 
gewesen wftre, sondern -m4mi, zu dem dann -^^v im rich- 
tigen yerhältniis der Schwächung stehen wflrde, n&mlich 
•fAafAi (fifJiAi) : fif]v = Ti&f]fii^ irl&tjv] dadurch würde, denn 
-mA könnte man doch kaum anders denn als accusativ fas- 
sen, der gedanke des mediums (vvTitofAat s=s schlagen-mioh 
-ich) genauer ausgedrückt als durch die gewöhnliche an- 
nähme des Ursprungs aus schlagen • ich -ich. Wäre aber 
-juat aus -m&mi hervorgegangen, so mü&ten auch 'üai^ 
-Tai, 'Vtm aus älterem -säsi, -t&ti, -ntänti hervorgegan- 
gen sein, und dafs dies der fall gewesen, dafür spre- 
chen mir die formen des vedischen conjunctivs; wir fin- 
den nämlich in den medialformen desselben nicht allein den 
modusvokal, sondern auch den vokal der endungen ge- 
dehnt, so dafs den indicativeudungen -e, -se, -te, -nte, die 
des conjunctivs -&i, -säi, -t&i, -ntäi gegenüber stehen. Diese 
Verstärkung des vokals der personalendungen ist aber keine 
notbwendige, sondern sie kann auch unterbleiben; eine 
vollständigere Sammlung von conjunctivformen als wir sie 
bis jetzt besitzen, könnte vielleicht über die frage, warum 
bald die gedehnte form bald die schwächere angewandt 
wird, in anderem sinne als man bisher erwarten sollte, 
anskunft geben. Aufiällig ist jedenfalls, dafs der ausdruck 
des modalen Verhältnisses nicht blos an der stelle eintritt, 
wo er sonst allein in allen indogermanischen sprachen ein- 
tritt, nämlich zwischen der wurzel und der personalendung, 
sondern dafs anscheinend die personalendungen demselben 
zwecke dienen; Bopp (vgl. gramm. III p. 44) erklärt diesen 
umstand aus der neigung dieses modus zur möglichsten 
formfblle, Schleicher (comp. II, 539 §. 788) sagt, dafs der 
imperativ und der imperativisch gebrauchte conjunctiv 
theilweise besondere, gedehnte formen der personalendun- 
gen haben und dafs dies durch die in diesem falle voka- 
tivische natur der letzteren bedingt und nicht als wahres 



Digitized by VjOOQIC 



412 Kuhn 

moduselement zu betrachten sei. Wenn daher die formen 
mit gedehntem vokal der personalendungen nur im impe- 
rativisch gebrauchten conjunctiv vorkämen, so worden wir 
dieser auffassung Schleichers allenfalls beitreten köDoeo, 
obwohl doch nicht einzusehen ist, warum dann die spräche 
nicht die endungen des Imperativs auch fQr diesen modus 
verwendet habe, da sie sich ja in ihnen schon eine form 
für die vokativischen personalendungen geschaffen hatte 
und obwohl es namentlich wunderbar erscheint, dafs der 
conjunctiv medii allein dieser hervorhebung der endung 
theilhaftig geworden sein sollte, während doch der con- 
junctiv activi sich im vollen gegensatze gegen den impe- 
rativ activi mit den einfachen endungen des indicativs be- 
gnügte. Der conjunctiv wird ferner aber auch nicht nur 
im Imperativischen sinne, sondern auch zum ausdrock zahl- 
reicher anderer Verhältnisse gebraucht und wenn nun in 
diesen ebenfalls die dehnung eintritt, während doch die 
Verwendung der nicht gedehnten endung frei stand, so wird 
es sehr wahrscheinlich, dafs die dehnung der endung einen 
anderen gnmd hat, als den bisher angenommenen. Wir 
wollen zu dem zweck einige fölle, wo wir den conjunctiv 
mit der gedehnten endung vorfinden, beibringen; sie sind 
nur, wie sie mir gerade zur band waren, zusammengeateDt 
und sind, wie ich denke, zahlreicher Vermehrung föhig. 
Ich stelle diejenigen beispiele, wo der conjunctiv den be- 
griff der aufforderung oder des Wunsches enthält, voran, 
da hier die vokativische natur der pronominalcndung noch 
am ersten einzuräumen und die ersten personen des con- 
junctivs ja bekanntlich als imperativformen von den gram- 
matikern angesehen werden. 

Conjunctiv mit -äi in der endung l)zum aucdrufk 
der aufforderung, des Wunsches, der Willenser- 
klärung: 

svastaye väyum upabravämahäi zum heile wollen wir 
den Vayu anrufen Rv. V, 51. 12. — 

sam anyeshu bravävahäi in anderen dingen wollen wir 
uns besprechen Rv. I, 30. 6. 



Digitized by VjOOQIC 



aber das verbältDifB einiger secnndären medialenduugen etc. 413 

tritiye savaae madayädhvai beim dritten opfer möget 
ihr euch ergötzen Kv. I, 161. 8. 

tatro shu madayädhväi dort möget ihr euch recht er- 
götzen Rv, I, 37. 14. 

yajämahai yajniyän hanta devän Slämahai idyän äjyena 
wir wollen die opferwerthen gotter verehren ^ wir wollen 
die preiaeswertben mit opferbutter anflehen. Rv. X, 53. 2. 

punar ehi vrsbäkape suvita kalpayävahäi kehre wie« 
der, Vrshakapi, heilsames wollen wir ausführen Rv. X, 
86. 21.' 

uddhrtya ghrtaktam annam anujnäpayaty agnau ka^ 
rishye karavai karavaniti va | pratyabhyanujna kriyatäm 
kurnshva kurviti | Nachdem er speise herausgenommen und 
sie mit Schmelzbutter bestrichen, bittet er um erlaubnifs 
und spricht: „im feuer werde ich mir opfern^ oder „mochte 
ich mir opfern'^ oder „möchte ich opfern^« Die einwilli* 
gong lautet „es werde geopfert** oder „opfere dir" oder 
„opfere**. Ä^v. Grbyas. IV, 18. 19 (die stelle ist für den 
syntactischen unterschied von fut., conj. praes. med. u. act 
von grofsem interesse; Stenzler bemerkt noch, dafs bei 
Katyäyana als frage karisfaye und als antwort kurushva, 
bei Gobhila karishyämi und kuru stehe. Sind dann die 
beiden andern glieder weggefallen oder werden sie anders 
ausgedrückt und wie?) 

te bruvan maruto varam vrnämabäi atba vayam ve* 
däma | asmabhyam eva prathamam havir nirupyäta iti die 
Maruts sprachen: wir wollen uns etwas wünschen, dann 
werden wir es wissen. Nur für uns soll die erste opfer- 
gabe gespendet werden. Taitt. Br. I, 7. 1 . 6. 

sa vai vo varam vrnä iti drum will ich nun etwas von 
euch wünschen (wörtlich: der nun — ) Ait. Br. III, 33. 

pavitrena ^t&yushä vi^vam ayur vya^navai durch hun* 
dert jähre verleihende reinigung möge ich das volle leben 
erreichen! Vaj. XIX, 37. 

staväi purä paryäd indram ahnah vor dem entscbei* 
denden tage will ich Indra preisen. Rv. III, 32. 14. 

indraya sunaväi tvh ^akr&ya sunaväi tvä dem Indrft 



Digitized by V^OOQIC 



414 ' Kuhn 

will ich dich pressen, dem i^akra will ich dich pressen. 
Hv. Vm, 80. 1. 

madagrä eva vo grahä grhy&ntai f&r mich zuerst sol- 
len eare spenden geschöpft werden, seh. zn Pän. 111,4.8 
(madagra nach pet. wb. s. y. grabh 10). 

Daneben finden sich indessen auch beispiele, wo die 
endung nur -e zeigt, was f&r diesen fall noch ganzbesoD- 
dre aufmerksamkeit verdient: 

räjä vrtram janghanat präg apfig odag ath& yajate 
vara ä pjithivyäh der könig soll den feind im osten, We- 
sten and norden schlagen, dann opfere er an der trefflich- 
sten stfttte der erde. Ry. m, 53. 11. 

t& v&m nu navyäv avase karämahe so wollen wir dod, 
euch jugendliche, zu hülfe rufen. Rt. X, 39. 5. (Diese form 
ist eigentlich die indicativform, ^ein da „pra brava ich 
will preisen^ vorangeht und in der epischen spräche noch 
sich mehrfache beispiele finden, in denen die ersten personea 
des dual und plural imperativi auf -e statt -äi ausgehen, 
▼ergL Böhdingk-Roth wb. s. v. kar 11 p. 81, so ist wohl 
karämahe als conjunctiv zu fassen). 

yasminn indro vasubhir m&dayäte an dem sich Indr» 
mit den Vasus ergötzen möge. Rt. VII, 47. 2. 

asredhanto marutah somye madhau sväheha madayi- 
dhve friedlich, ihr Maruts, beim somameth ergötzt euch 
unter sv&häruf. Rt. VII, 59. 6. 

tvam ca m& varuna k&may&se und du, o Varuna, fliö- 
gest mich lieben. Rt. X, 124. 5. 

2) In absichtssätzen: esha net tTad apacetay&tsi 
damit er dir nicht abtrQnnig werde. V&j. S. U, 17. 

Tidegho ha m&thaTO s gnim vaipTAnaram mukbe ba- 
bhftra tasya gotamo rähugana rshih purohita fisa tasmai 
ha smämantryamäno na prati^rnoti neu mesgnir TaipTtoaro 
mukhän nishpady&tä iti | Videgha MathaTa trug den Agni 
Yaipv&nara im munde, sein purohita war der rshi Qotama 
R&hügana; auf den, als er von ihm angeredet wurde, hörte 
er nicht (zu dem sprach er nicht): „damit mir nicht Agni 
VaifT&nara ans dem munde falle'' so (dachte er). Q^* 
Br. I, 4. 1. 10. 



Digitized by VjOOQIC 



über das Terhältnifs einiger sccundären medialenduDgen etc. 41» 

ni yena mushtihatyaya ni vrtr& runadbämahäi durch 
welchen wir im faustkampf die feinde surücktreiben mögen. 
Rv. I9 8. 2. 

yathä vasQ virajatam napämahfti damit wir reicbthum, 
▼on helden geschaffenen, erlangen. Rv. X, 36- 1 1 . 

3) Zweifelnde frage: ko agnim ttte bayishä gbrtena 
snicft j&jkik rtubhir dhruvebhih wer ruft den Agni an mit 
opferbntter, opfert ihm wohl mit dem löff^l an festgesets- 
ten fristen? Rv,I, 80. 18. 

kuvit patidrisho yattr indrena samgamämahfti ob wir 
wohl vom gatten gehafst, getrennt, mit Indra uns vereini- 
gen mögen (kuvit mit conj. steht hier wie oft wie ein ab- 
aiohtssatz, also: damit wir u. s. w.) Rv. VIII, 80. 4. 

4) In zeit- oder bedingungssätzen: yad adya tvA 
süryo 'pabrav&mahäi tarn no deva anumanstrata kratum 
wenn wir, o Sürya, dich heute anrufen wollen, mögen die 
götter diesen unsem vorsatz billigen. Rv. X, 37. 5. 

sa yadä täm ativardhä atha karshüm khatvä tasy&m 
m& bibharäsi sa yadä t4m ativardhä atha m& samudram 
abhyavaharasi — tan m& nAvam upakalpyopäsäs&i sa &agfaa 
atthite n&vam &padyäsäi tatas tvft p&rayit&smtti || sobald 
ich nun f&r diesen (krug, topf) zu grofs werde, dann sollst 
du eine grübe graben und mich darin halten, wenn ich 
dann fiär diese zu grofs werde, sollst du mich zum meere 
hinabnehmen — drum sollst du, indem du ein schiff zu- 
rOstest, mir folgen und so, wenn die flut sich erhoben, 
sollst du das schiff besteigen und dann werde ich dich 
retten. Qat. Br. I, 8. 4. 3—4. 

^yad ürdhvas tishthä dravineha dhattäd yadv& zayo 
mAtnr asyä upastha iti yadi ca tishthäsi yadica ^ayäs&i 
dravinam eväsm&su dhattäd ity eva tad &ha wenn du (o 
Opferpfosten) aufrecht stehst oder wenn du auf der mutter 
(erde) schoois ruhst, sollst du guter hierher spenden^, so 
(spricht er) „sei es da£s du stehest, sei es dais du liegest, 
so sollst du uns doch gut verleihen^ in dem sinne hat er 
es gesagt. Ait. Br. 11, 2 (cf. Rv. III, 8. 1 und vergl. auch 
Mir. Vm, 18, wo Yäska's erklftrung von tishthAs durch 



Digitized by VjOOQIC 



416 Kuhn 

das futurum sth&syasi sowie die von dhattät gleichfalls durch 
das fut. däsyasi beachtung verdient, ebenso dais er den 
coDJunctiv xayo als Substantiv fafst, worin ihm Säyaoa 
folgt, während das bräbmaaa die seinem Verfasser offenbar 
schon als alterthümlich geltenden conjunctivformen tishthas 
und xayas (w. 1 xi) durch die der grammatik als regel- 
recht erscheinenden tishthäsi und ^ayäsäi erklärt). 
avapatantir avadan diva oshadhayas pari | 
yam jivam apnavamahäi na sa rishyftti pürushah || 
herabfliegend vom himmel sprachen die (heil-) kräater: wen 
wir noch lebend erreichen, nicht mag der mann vergehen. 
Rv. X, 97. 17. 

Ueberblicken wir die voranstehenden beispiele, so wird 
es schwer zu glauben, dafs die debnung der endang hier 
überall ein vokativisches verhältnifs ausdrücke, denn wenn 
dies auch bei den ersten und zweiten personen beim aus- 
druck der aufforderung , allenfalls auch in manchen fSÜlen 
des Wunsches denkbar ist, so wird es doch in den ande* 
ren fällen schwer fQhlbar und in solchen wie „ko yajatai 
wer mag wohl opfern^, wo erst nach der person gefragt 
wird, also eine bestimmte nicht gedacht wird, so wie bei 
den passiven nirnpyätai, grhyäntäi ganz undenkbar« Fer* 
ner sehen wir, dafs neben der gedehnten form, und zwar 
einigemal gerade bei der zweiten person, wo also der Vo- 
kativ recht am orte wäre, die schwächere form gebraucht 
wird. Endlich ist wohl zu beachten, dafs auch im activ 
die vollere form auf -mi, -si, -ti u. s. w. vielfach schon 
eine gekQrzte auf -m, -s, -t neben sich hat (vgl. die ho- 
merischen formen der 3. sg. auf ^rjai neben denen auf -;/)) 
die schwerlich immer dem imperf« oder aorist angehört, 
wie die oben angeführte stelle des Äit. Br. II, 2 und an- 
dere zeigen. Diese beobachtung wird auch noch einem 
andern einwiuf gegenüber, der sich etwa machen liefae, 
von bedeutung. 

Man könnte sich nämlich bei der annähme, dafs die 
dehnung der personalendungen im conjunctiv der vokati- 
vischen natur derselben zuzuschreiben sei, auf die ganz 



Digitized by VjOOQIC 



über das yerhältnifs einiger secundären medialeDdimgen etc. 417 

ähnliche erscheinung der pluti (Benfey vollst, gramm. §. 
134) berufen, wonach z. b. statt des Vokativs agne die deh- 
nang agnft-i eintritt, nnd glauben, dafs die dehnung im 
conjunctiv anf dem gleichen gründe beruhe; allein einmal 
sprechen schon die angeführten fälle, wo der endung Ober- 
haupt kein vokativischer Charakter beigelegt werden kann 
dagegen, dann aber wQrden, wenn im conjunctiv medii und 
passivi wirkliche plutirung stattfände, auch die activ-en- 
dungen des conjunctivs daran theil nehmen und wie man 
mit plutirter silbe vindati 3 sagte, so würde auch ein ya- 
jäti 3 und ähnliches sich zeigen mQssen, was nicht vor- 
kommt; wenn dagegen nun tisbthäs neben tishthäsi (so 
auch asas neben asasi?) auch schon im activ steht, so 
wird die annähme, dafs yajäte nur eine Schwächung von 
yajätäi sei, nur um so wahrscheinlicher. Uebrigens spricht 
gegen die annähme einer solchen gleichstellung der ge- 
dehnten personalendung mit plutirten silben auch schon 
der umstand, dafs die indischen grammatiker, deren beob- 
achtung meist eine scharfe und feine ist, eine solche zu- 
rQckfQhrung der dehnung der endungen im conjunctiv auf 
die pluti durchaus nicht versucht haben. 

Ich bin daher der ansieht, dafs die gedehnten for- 
men ursprOnglich die allgemeinen der haupttempora wa- 
ren und dafs die auf -e erst durch Schwächung aus die- 
sen hervorgegangen sind; die formen mit der volleren 
endung erhielten sich beim conjunctiv länger, weil dieser 
modus überhaupt die grfifsere formf&Ue länger bewahrt. 
Für die annähme der ursprünglichen endungen -mäi, 
-säi, -täi und -ntäi sowohl f&r indicativ und conjunctiv 
sprechen mir aber namentlich auch die griechischen con- 
junctivendungen des medio- passivi, die durchweg mit den 
indicati vischen der haupttempora übereinstimmen, während 
die Schwächung der entsprechenden sanskritformen im 
indicativ nicht nur in der 1. sing, deutlich hervortritt, die 
-e statt -me zeigt, sondern in den veden auch schon zu- 
weilen in gleicher weise in der 3. sing, hervortritt, wo 
t^e, sunve, ^aye u. s. w. statt ishte, sunvate, ^ete erschei- 

Zeitschr. f. ygl. spnchf. XV» 6. 27 



Digitized by VjOOQIC 



418 Kuhn 

nen. Dafs die griechischen formeD auf -m auf urfiprfing- 
liebes -ai nicht auf ^e zurückzuführen sind, wird auch da^ 
durch wahrscheinlich, dafs die regelrechten Vertreter von 
e im inlaut und auslaut sonst oi und et sind, dafs dagegen 
die einzige endung, in der ein auslautendes ai mit einer 
griechischen vergleichbar ist, nämlich die infinitiv-endang 
-dhyäi ebenfalls -a* im griechischen -aO-ac zeigt. End- 
lich spricht die vollständige erhaltung des griechischen 
conjunctiv medii, selbst bis zum neugriechischen herab, 
gegenüber dem frühen verschwinden desselben im sanskrit 
sicherlich dafür, dafs uns auch in den griechischen en- 
dungen die ältere form derselben überhaupt erhalten ist 

Nach diesen Untersuchungen bedarf es über die en- 
düngen der sekundären tempora nur weniger worte. Sind 
die indischen endungen auf -äi die älteren, die auf -e erst 
daraus hervorgegangen und jene durch die griechischen 
auf -at vertreten, so hätten wir, wenn die Schwächung im 
griechischen denselben gang wie im indischen genommen 
hätte, an stelle dieser griechische auf -^oi (äi : e s» ai : oi) 
KU erwarten; die im klassischen sanskrit erste stufe, mflfste 
dann im griechischen zur zweiten geworden sein. Statt 
dessen ist aber nur der erste vokal des diphthongs ot übrig 
geblieben , der zweite dagegen abgefallen , gerade wie im 
sanskrit aus e (a + i) in den secundären endungen a warde. 
Das möchte gegen unsere annähme zu sprechen scheinen, 
und doch haben wir gesehen, dafs o als aus auslautendem 
a entstanden in der regel nicht nachweisbar sei. Verglei- 
chen wir nun aber das verhältnifs von -aa^, -zaiy •vrat 
mit -(fo, -ro, -pro, so ist es genau entsprechend dem von 
anai, vnai zu ano, V7i6 und wenn wir oben gezeigt ha- 
ben, dafs auch in diesen formen das auslautende -o aus 
älterem -ot entstanden sein müsse, so kann auch die an- 
nähme, dafs -(To, 'To, 'VTo aus älterem -(Xoi, -rot, -vrcM 
entstanden sein müsse, keinem weiteren bedenken unter- 
liegen. 

Schliefslich sei noch der 2. pers. sing, imper. auf-sva, 
griech. -ao gedacht; da nichts darauf deutet, daüs sie von 



Digitized by VjOOQIC 



über das verbttltnifü einiger secundären mediAlenilangen etc. 419 

vorn herein eine andre bildung als die Qbrigen zweiten 
Personen des singulare gehabt habe, so wäre ffir sie mit 
der dem imperativ naturgemäis zustehenden volleren en- 
dong zuerst -tvätva, daraus -sväsva vorauszusetzen; wie 
nun -säsa, -silsi zu -säi, ^aai geworden, wäre fQr den im- 
perativ -sväi, »ofai zu erwarten. Jenem zunächst stehen 
noch die mehrfach vorkommenden endungen vedischer 2.8g. 
imper. auf -svä, während in diesen anzunehmen scheint, 
dafs unter einwirkung des digamma der vokal a zu u, 
also aus -q^ori, -üfoi wurde (vgl. öog^ aov aus o^og^ ofout 
fär *tvas, ^tvasya) und dann nach dem ausfall des digamma 
diese form sich der analogie der endung der 2. sing, der 
sekundären tempora anschlofs, für die wir auf griechi- 
schem boden ebenfalls -aoi als älteste form erschlossen 
haben. 

Als resultat unserer Untersuchung stellt sich also her- 
aus: wie in den pluralendungen -dhve, -dhvam, -dhva sich 
eine dreifache stufe der Schwächung nachweisen läist, so 
erscheint auch in den von uns untersuchten endungen eine 
solche, die sich in folgender tabelle darstellt: 

1) -(m)äi, -säi, -t&i, >ntäi 

-nte 

-Uta. 

Die letzte stufe ist also in der 2ten — 4ten form aus der 
ursprünglichen Verdoppelung der personalpronomina durch 
allmähliche Schwächung zu den einfachen pronominalstäm- 
men, die wir f&r die activendungen vorauszusetzen haben, 
zurückgekehrt, und wie die endung der ersten person in 
ihrem endvocal dem activen -mi gleich steht, so sind die 
entsprechenden passivendungen im päli und pr&krit im wei- 
teren fortschritt der Sprachentwicklung den activendungen 
vollständig gleich geworden und beide genera verbi wer- 
den durch die endungen nicht mehr unterschieden. 



27* 



-ftM, 


-atu. 


-TOI, 


2) -(m)e, 


-se, 


-te, 


■(M"), 


-<to{i), 


-T0{l), 


3) Mi, 


-8», 


-ta, 



Digitized by VjOOQIC 



420 Kuhn 

Ueber einige genetiv- und dativbildungen. 

Die vedischen scbrifteD, soviel ich sehe, hauptsächlich 
die br^hroanas, zeigen als genetivform der feminina viel- 
fach die endung -äi statt des regelrechten -äs, die sich bei 
allen vokalisch endenden femininstämmen nachweisen Idikt; 
die commentare fassen indefs diese erscheinung so auf, 
dafs sie dem dativ fCkr diese fälle die genetivbedeutong 
beilegen, so erklärt z. b. Mahidhara zu Väj. Sanh. XIX, 16 
derartige genetive durch die regel „caturtht shashthy- 
arthe d. i. der vierte (dativ) im sinne des sechsten (ge- 
netiv)*^, eine regel die sich zwar nicht bei Pänini, wohl 
aber in einem värtika (bei Böbtiingk zu Pä. II, 2. 3. 62) 
findet, welchem das beispiel „yä kharvena pibati ta- 
syäi kharvah^ beigegeben ist; die stelle findet sich in 
der Taittiriya-Samhitä (II, 5. 1.7) und ist keinenfalls pas- 
send gewählt, denn da jäyate zu ergänzen ist („die fraii 
welche aus einem schadhaften (gefifse) trinkt, der wird 
ein schadhafter geboren^), so kann tasyäi ebensowohl abla- 
tiv (also pancam!) sein, ganz abgesehen davon, dafs wir 
nach unserer auffassong auch den sinn des dativs hinein- 
legen möchten. Die aufiPassung des grammatikers ist aber 
ofienbar die, dafs der genetiv hier nicht allein' den Ur- 
sprung (ablativ), sondern zugleich den besitz ausdrQcke 
und dafs daher an seine stelle der dativ treten durfte. 
Aber mit dieser syntactischen erklärung reichen wir nicht 
aus, denn mtifste es schon auffällig erscheinen, dafs der 
so gebildete genetiv nur bei einer klasse der feminina auf- 
tritt, so zeigt eine kleine Sammlung von stellen, dafs diese 
form mit Substantiven, die im regelrecht gebildeten genetiv 
stehen, in Verbindung gebraucht wird, dafs sie nicht allein 
in der bedeutung des genetivs sondern auch des ablativs 
erscheint und dafs daher nur die annähme bleibt, diese 
form sei auf rein lautlichem wege aus der noch daneben 
stehenden auf -äs entvrickelt, sie habe, zuerst nur verein- 
zelt auftretend, allmählich weiteren umfang gewonnen und 
ihre naturgemäfse fortbildung finde sich in den genetiven 



Digitized by VjOOQIC 



Aber das verhältnifs einiger secondäreD medialenduogen etc. 421 

des präkrit auf -ad, wo dann genetiv, ablativ und dativ 
nur noch die eine form auf -äe zeigen ; während im päli 
nicht nur diese casus sondern auch noch der instrumen- 
talis und zuweilen sogar der locativ bei den femininstäm- 
men auf -ä durch die endung -äya,'die in anderer weise 
geschwächt ist, gebildet wird (Storck: casuum in lingua 
palica formatio, Monasterii 1863 p. 18). Doch lassen wir 
zunächst die beispiele folgen, die vorzugsweise dem Brhad- 
Aranyaka entnommen sind: 

tasyäi väcah prthivl ^ariram der körper dieser stimme 
ist die erde Br. Ar. I, 5. 1 1 = Qat. Br. XIV, 4. 3. 18. 

prthivyäi cainam agne9 ca daivi vag ävi^ati aus der 
erde und aus dem feuer tritt die himmlische stimme in 
ihn ein. Ib. I, 5. 18 = (?at Br. XIV, 4. 3. 27 (ablativ). 

na vä are jäyäyäi kämäya jäyä priyä bhavati nicht 
der gattin zu liebe wird die gattin theuer ib. II, 4. 5 = 
Qat. Br. XIV. 5. 4. 5 (könnte auch dativ sein , da bei k^ 
mäya sowohl genetiv als dativ steht). 

vinayai vädyamänäyäi na ^abdän und vtnäyäi tu gra- 
hanena die töne der angeschlagenen leier — durch das 
ergreifen der leier, ib. II, 4. 9 = pat. Br. XIV, 5. 4 8. 

iyam prthivt sarvesham bhütänäm madhu asyäi prthi- 
vyäi sarvani bhütäni madhu diese erde ist der honig aller 
wesen, alle weseu sind der honig dieser erde ib. II, 5. 1 
(über die genetivnatur asyai prthivyäi vergl. man das fol- 
gende: ima äpah sarvesham bhütanäm madhv äsäm apäm 
sarväni bhütäni madhu ib. 2 u. s. w.). 

iyam vidyut sarvesham bhütänäm madhv asyäi vidyu- 
tah s. bh. m., dieser blitz ist der honig aller wesen , alle 
wesen sind der honig dieses blitzes ib. 8. 

tasyäi dväu stanäu devä upajtvanti von zwei brüsten 
derselben leben die götter ib. V, 8. 1 , kurz vorher geht 
tasyäp catvärah stanäh sie hat vier brüste, und gleich nach- 
her folgt tasyäh präna rshabho ihr hauch ist der stier* 
Ebenso findet sich der genetiv auf -äs auch sonst mehr- 
fach im Br. Ar. z. b. ekaikasyäh ^rngayor äbaddhäh III, 
1. i, tasyä vedir upasthah VI, 4. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



422 Kuhn 

asht&xaram ha vä g&yatry&i padam achtsilbig ist ein 
pada der gäyatrt ib. V, 14. 1 ff. 

tasy& ähutyäi vrshtih (retah, purushah) sambhaTati 
aus dieser spende entsteht der regen (der samen, der 
mann) ib. VI, 2. 10 (12—14) (ablativ). 

yasya jkjkjii järah syat wessen gattin einen buhlen 
hat ib. VI, 4. 12 (kann auch dativ sein). 

prthivy&i devayajane auf der opferstätte der erde Ait. 
Br. 1,13. 

etad vai varshman prthivyäi yatra yüpam unminvanti 
das ist die Oberfläche der erde, wo sie den opferpfosten auf- 
richten Ait. Br. II, 2. 

sarrasyäi-väcah sarvasya brahmanah parigrhity&i zum 
zusammenfassen der ganzen rede, des ganzen Spruches Ait. 
Br. 11,15 und 17. 

mayi dohah padyäyäi vir&ja iti trtiyam „in mir ist die 
melknng der aus yersgliedem bestehenden vir&j*^ so das 
dritte mal. Apval. grhyasütra I, 24. 22. 

äsandi rüpam r&jasandyäi vedy&i kumbht surädhäni | 
antara uttaravedyä rüpam der sessel ist die form des k5- 
nigsthrons, der snrähaltende krug die des altars, der Zwi- 
schenraum die form des nördlichen altars Väj. XIX, 16 
(hier konnte man mit Mahtdhara den dativ annehmen, wenn 
nicht gleich darauf der genetiv in uttara-vedyä folgte, ygl. 
oben Br. Ar. V, 8. 1). 

sarasvatyäi bhäisbajyena vtryäy&nnädy&yäbhishincämi 
mit der Sarasvati heilthum zur Stärkung zur nahrnng be* 
sprenge ich dich Väj, XX, 3 (vgl. den genetiv a^vinor in 
der vorhergehenden formel apvinor bhaishajyena). 

suräyäi babhrväi made kimtvo vadati kimtvah | im 
rausch der braunen surä spricht er: „wer du, wer du?" 
Väj. XX, 28. 

Diese beispiele werden genügen, um zu zeigen, dafs 
in ihnen die formen auf -äi wirkliche genetive, resp. abla- 
tive sind; eine vollständigere Sammlung wäre sehr wfin- 
schenswerth, weil sie über den umfang und die zeit des 
eintritts der erscheinung auskunft geben würde, wenigstens 



Digitized by VjOOQIC 



ttber das verhältnifs einiger secundären medialendungen etc. 423 

soweit dies das auftreten des -äi vor dumpfen consonanten 
betrifil; vor vokalen und tönenden consonanten ist jader ein- 
tritt des 'ä statt -äs bereits im ältesten sanskrit vorhanden 
und auch ursprüngliches äi vor vokalen wird ä. Uebrigens 
bemerken wir, dafs in den obigen beispielen -äi sowohl 
vor dumpfen als tönenden buchstaben erscheint, nämlich 
vor k (zweimal), vor c (daneben -äpca), vor j, vor t, vor 
d (zweimal), vor 9, vor p (dreimal, daneben -äh prä-), vor b, 
vor bh, vor y, vor r (neben -yä rü-), vor v (sechsmal), 
vor s. Es erscheint demnach dies äi als eine mittelstufe 
zwischen dem volleren -äs, -ä^ (ca), -äh einerseits und 
dem geschwächten -ä andererseits und hat seine Weiterent- 
wicklung im -e von -äe des präkrit. 

Wenn wir nun hier den genetiv mit derselben enduug 
wie den dativ der gleichen wortstämme auftreten sehen, so 
kann es bei der sich ungemein nahe berührenden bedeu* 
tung beider casus, keinem bedenken unterliegen, dafs auch 
der dativ auf -äi ursprünglich sich in gleicher weise aus 
dem genetiv auf -äs entwickelt habe. Wie nahe sich ge- 
netiv und dativ im lateinischen berühren, sehen wir z. b. 
an patris est und patri est, wo der feine unterschied der 
von eigen thum und besitz ist, begriffe, die einer älteren, 
sittlich weniger entwickelten weit nothwendig zusammen- 
gefallen sein müssen. Schon die veden setzen daher den 
genetiv an die stelle des dativs nach Pä. 11, 3. 62 (ca* 
turtbyarthe bahulam chandasi „im sinne des vier- 
ten steht (der sechste) oft im chandas^), wo die scholien 
als beispiel die stelle der Väj. Samh. XXIV, 35: „pu- 
rushamrga^ candramasah der hirsch gehört dem 
monde^ anfahren, und allerdings wechseln in dieser aufzäh- 
lung der den einzelnen gottheiten geweihten thiere der 
genetiv und dativ sowie besitz anzeigende adjectiva belie- 
big mit einander ab. Eine andre stelle habe ich mir aus 
Taitt. Samh. I, 5. 1. 1 angemerkt, die noch entscheidender 
ist: tad (sc. vämam vasu) asya sahasä 'ditsauta das wa- 
ren sie im begriff ihm mit gewalt zu nehmen. Eine wei- 
tere beobachtung wird noch reichlicheres material für diese 



Digitized by V^OOQIC 



424 Kuhn 

regel des Pänini gewähren. Ebenso entschieden wie im 
zuletzt beigebrachten beispiel stellt sich die sache im epi- 
schen Sanskrit und der späteren spräche dar, wo der ge- 
netiv oft an der stelle des dativs anderer sprachen steht 
so z. b. in der im epischen stil häufigen formel „tan 
mamä *cazva sage mir das^; so hei(s(; es femer Veta- 
lap. 4 bei Lassen anthol.^ 28. 17: »bho räjaputra di- 
nam prati tava kirn diyate he räjput, was wird dir 
f&r den tag gegeben? (wörtlich: was wird deiner oder dei- 
nes gegeben?)'' und ebend. 29, 5: ^^tasya viravarasya 
tankasahasrasuvarnam pratidinam dätavyam die- 
sem Vlravara sind täglich tausend tanka gold zu geben^. 
Im päli und präkrit Qbemimmt der genetiv daher meist, 
in letzterem vielleicht überall die function des datiys, Tgl. 
Lassen instit. ling. präer. p. 299, Hoefer, de präer. dial. 
p. 127 z. b. namo buddha^^a f. namo buddhaya, 
Bumouf et Lassen Essai sur le Pali p. 107; Storck, ca- 
suum in lingua palica formatio p. 18: „genitivus aaepis- 
sime dativi partes agit et vice versa ^, so wird mayham 
dhitu und mama dhitu fflr „meiner tochter^ (skr. ma- 
hyam duhituh und mama duhituh) gebraucht. Ebenso ver- 
wendet das neugriechische den genetiv statt des dativs 
und an die oben ftkr das sanskrit gegebenen beispiele achlie- 
Isen sich die von Mullach (gramm. der griech. vulgairspr. 
s. 327. 9 und 328) angeführten: ,yiöa)xa iva Xenrov tov 
nTw^ov ich habe dem armen manne ein lepton gegeben', 
y^Gov t6 'na {t6 slna) ich habe es dir gesagt^, „aov ki^m 
ich sage es dir^, „rot; Sidofiev wir geben es ihm^ genau 
an. In ganz ähnlicher weise berührt sich der gebrauch 
von of und to im englischen oft ungemein nähe: „she 
was the daughter to a private gentleman^ und ,|Of a pri- 
vate gentleman^. 

Wenn sonach der genetiv sich in form und begriff 
aufs nächste mit dem dativ berührt und dieser bei den 
femininstäramen auf -ä aus jenem hervorgegangen ist, -äyäi 
also zugleich endung des genetivs und dativs ist, so scheint 
mir auch die dativform der masculina und neutra erst da- 



Digitized by V^OOQIC 



aber dM verhältnifs einiger tecundftren roedialendnngen eto. 425 

durch licht zu erhalten. Vergleichen wir n&mlich die pro- 
nominale declination mit der nominalen, z. b. tasya, tasyäs 
mit pivasya, ^iväyäs, so kann man doch kaum glauben, 
dafs ^Wkjäs anders gebildet sein sollte als tasyäs. Diese 
vermuthung mufs um so wahrscheinlicher erscheinen, als 
mehrere adjectiva aufser den eigentlichen pronominibus der 
pronominaldeclination folgen, aber mehrfach daneben auch 
formen nach der declination der a-stämme zeigen, bei wel- 
chen allerdings, wie z. b. beim locativ daxinasyäm und 
daxinäyäm, sich Air die verschiedenen formen oft ein be- 
griflTlicher unterschied (hier: rechts und geschickt) entwik- 
kelt hat, der jedoch sicher nicht als ein ursprünglicher an- 
gesehen werden kann, sondern sich erst nach der Spaltung 
der formen entwickelt haben wird. Gieng aber ^iväyäs 
aus ^ivasyäs hervor, zeigt sich ferner 9iväyäs auch in der 
form ^ivtykiy die neben genetiv- zugleich dativform ist, so 
wird auch der dativ 9iväya aus dem genetiv 9ivasya her- 
vorgegangen sein. In diesen formen ist der vokal k vor y 
durch ausfall des s und ersatzdehnung entstanden, ganz in 
derselben weise wie in der bildung der denominativa eini- 
ger Stämme auf -as, z. b. ojäyate von ojas, das s eben- 
falls gewichen ist und zum ersatz der vorhergehende vokal 
verlängert wurde (vergl. Benfey vollst, gramm. §. 229. 230 
und Pa. III, 1, II. 12). Wenn nun aber der dativ auf 
-äyäi aus dem genetiv auf -äyäs durch vokalisirung des 
auslautenden s zu i hervorging, so kann man sich dem 
schlufs nicht entziehen, dafs auch der dativ auf -e auf 
dieselbe weise aus dem genetiv auf -as (vergl. edhi aus 
asdhi = ia&i) hervorgegangen sein werde. 

Diese beobachtung des Zusammenfalls des dativs und 
genetivs führt uns aber auch noch zu einigen resultaten 
f&r die entsprechenden casus der verwandten sprachen. Ich 
habe bereits in der anzeige des zweiten theils von Schlei- 
chers compendium (zeitschr. XY, 311) die ansprechende an- 
sieht Hoefer's, die Max Müller in seiner science of lan- 
guage I, 106 ebenfalls aufgestellt und treffend weiter be- 
gründet hat, besprochen, wonach der genetiv auf -asya, 



Digitized by VjOOQIC 



426 Kuhn 

-asyäs (Si^uoio) sich Dicht blos lautlich sondern auch be- 
grifflich mit adjectiven wie drjfioaiog aufs nächste berührt. 
Es ist danach der genetiv ursprünglich ein adjectiv, wel-. 
ehes das zugehörig sein, den besitz, das eigen thum aus- 
drückt und dem ursprünglich die flexion des nominatiTs 
zugestanden haben mufs, ^ivasya putras mufs ursprünglich 
^ivasyas putras der zum piva gehörige söhn, (pivasyäs), 
^iväyäs patis der zur pivä gehörige gatte bedeutet haben; 
auch das neutrum bediente sich wohl zuerst der form des 
masculini, doch könnte ihm auch das neutrale -m, in grie- 
chischen -}/ in der endung zugestanden haben, was mir 
indessen wegen der unten zu besprechenden lateinischen 
formen auf ius weniger wahrscheinlich erscheint. Sobald 
der Ursprung der bildung sich aber verdunkelte^ fiel das 
nominativzeichen im masculinum und neutrum ab und blieb 
nur im femininum, wo das sanskrit das s auch, zwar nicht 
bei den femininstämmen auf -a, wohl aber mehrfach bei 
denen auf -f und -ü im nom. sing, bewahrt hat. Diese 
annähme eines ursprünglichen adjectivs und daraus ent- 
standenen genetivs auf -asyas, -asyäs wird nun durch ein- 
zelne reste der erhaltenen genetivbildung bestätigt. Er- 
stens finden wir in den veden, wenn auch freilich nur ver- 
einzelt, im auslaut des genetivs masc. und neutr. noch die 
länge, also -asyä statt -asya, ebenso im zend -ahyä, -hyä 
(vgl. Benfey vollst, sanskr.-gramm. s. 300 no. 1) uud aus- 
lautende lange vokale finden wir ja mehrfach als ersatz 
von consonanten, die hinter den entsprechenden kürzen 
weggefallen sind. Zweitens ist das auslautende -s noch in 
der deklination der griech. personalpronomina erhalten, wo 
ihm Bopp (vgl gr. II* s. 104) und Schleicher (comp. s. 496) 
freilich einen secundären Ursprung zuschreiben. Die dorischen 
genetive ifiiogy ißsvg, kfiovg, TBvg, rsovg neben den epischen 
und äolischen k^elo, kfiio, öeIo^ geo, tsoJo, tbho zeigen, 
dafs beide reihen aus älterem kiAoaioq^ k^iöiog^ Tsjroöiog^ 
Ts/eaiog oder r/roaiog^ yreaiog hervorgegangen sind und das 
streben nach erleichterung der form in der ersten reihe das 
inlautende -rrt-, in der zweiten das inlautende und auslau- 



Digitized by V^OOQIC 



über das verhältnifs einiger aecnndären medialendiingeii etc. 427 

tende -(T verdrftDgte. Dafs aber auch der geneÜT der no- 
minalen a- Stämme arsprOnglich ein <r^ im auslant gehabt 
haben müsse, geht ans dem was in der ersten abhandlang 
über auslautendes -o im griechischen beigebracht ist, her- 
vor und wird durch die analog gebildeten prönominalge- 
netive bestätigt. Endlich zeigt sich das auslautende -s 
auch in den lateinischen pronomin algenetiven auf -ins, 
welche, obwohl der Wegfall des inlautenden -s bedenken 
erregt (denn an eine metathesis aus -isio hält noch schwe- 
rer zu glauben), doch auf eine grundform auf -isios, -isius 
aus der sich -iios, -ins entwickelte, zurückzufahren sein 
werden. 

Ehe ^r weiter gehen, mag es noch gestattet sein, ein 
paar worte über den Ursprung der oben besprochenen ge- 
netive der persönlichen pronomina im griechischen zu sa- 
gen; ihre form weicht bekanntlich ganz von dem entspre- 
chenden indischen mama und tava ab, steht aber in au- 
genscheinlicher Verwandtschaft mit den possessivpronomi- 
nibus ifiog, aog. Nun hatte Bopp bereits (vergl. gramm. 
1% 380 §. 188) die altbaktrische form thwahyä tui mit 
den übrigen genetiven auf -hyä zusammengestellt, und wie 
diese auf älteres 'tvasya zurückweist, hatte er ftlr die erste 
person ein solches *masya erschlossen, dem zend. mahyä 
entsprechen würde. In Justi's lehrreichen Zusammenstel- 
lungen (s. V. ma p. 249 und thwa p. 141, vgl. auch Hang 
p. 107) finden sich nun nicht nur beide formen, sondern 
auch mehrere andere casus dieser beiden ursprünglichen 
Possessivpronomina (gen. sing. masc. mahyä, f. maqyäo, 
dat. sg. n. mahm&i, loc. mahmi; — gen. sg. n. thwa- 
hyä, f. thwaqyäo, instr. sg. masc, neutr. thwä, dat. sg. 
masc. thwahmäi, abl. thwahmät, loc.sg.masc. twahmi) 
plur. nom. masc. thwöi, nom. acc. pl. n. thwä, loc. plur. 
fem. twähü) und die adjectivische natur derselben geht 
aus den angeftkhrten stellen klar hervor, in einigen fallen 
steht aber der gebrauch derselben ganz dem der persön- 
lichen pronomina gleich und so heilst es z, b. mahyä 



Digitized by VjOOQIC 



428 Kahn 

^ähit er lebre mir (wörtlich: er lehre mein*)). Die for- 
men mabya, maqyao, thwahyä, thwaqy^o setzen 
nun aber, wie Bopp schon richtig ausgesprochen hat, äl- 
teres *masya (^masyas), ^masyäs, *tva8ya (*tvasya8), *tva- 
syäs voraus und zu diesen sind die griech. kuöio, raolo^ 
^uotv, TBOvg^ die möglichst getreuen abbilder, die während 
sie im inlaut noch stärker als die altbaktrischen verstüm- 
melt erscheinen, doch durch die treuere bewahrung des 
auslautenden -g in eiiler unzweifelhaft genetivischen bildung 
uns einen wichtigen schlOssel zur erkenntnifs der genetiv- 
bildung überhaupt in die band gegeben haben. Aber diese 
baktrischen und griechischen formen sind uns auch noch 
fllr die sprachen unseres eigenen Stammes von hoher Wich- 
tigkeit, indem sie uns über die bildung der dative der per- 
sönlichen pronomina volles licht geben. Nach Bopps Vor- 
gang hat man bisher allgemein angenommen, mis, thu£s 
sis seien aus den pronominalstämmen in der weise ent- 
standen, dafs an dieselben wie in den dativen der übrigen 
pronomina ursprünglich -smäi angetreten und von diesem 
nur s gerettet sei; gestützt wurde dieser Vorgang durch 
eine gleiche annähme für zend. yüs, goth. veis u. s. w. also 
hypothese durch hypothese. Wir lassen die frage, ob sie 
sich für yüs und veis hinlänglich begründen lasse, dahin 
gestellt, für unsem fall aber hat diese annähme das augen- 
scheinliche bedenken, dafs masmai zu mis geworden sein 
sollte, während das gleichgebildete tasmäi zu pamma wurde; 
warum jenes nicht mamma wie die analogie von pamma 
und der zahlreichen starken adjectiva erforderte geworden 
sei^ ist gewifs eine erhebliche frage und sie drängt dazu 
nach anderen und besseren analogien auszuschauen. 

Da bietet sich nun der auf den ersten blick dem da- 
tiv mis vom stamme ma genau entsprechende gen. masc. 
und neutr. pis vom stamme pa dar. Wie ist nun der- 
selbe gebildet? Die fast genaue Übereinstimmung der form 



*) Aehnlich braucht das schwedische and dftniscbe die possesaiva statt 
des Vokativs der ungeschlechtigen pronomina; eine erscheinung, deren an- 
finge Qrimm gr. lY, 296 schon im altnordischen nachgewiesen hat. 



Digitized by VjOOQIC 



Über das verhftltnira einiger secnnd&ren medialendungen etc. 429 

des gen. fem. pizös mit skr. tasyäs, in welcher nur das 
y scheinbar unvertreten bleibt, aber in der Umwandlung 
des stammhaften a zu i und vielleicht auch in der des s 
zu z die deutlichen spuren zurückgelassen hat, läfst schlie- 
fsen, dafs auch pis dem skr. gen. masc. neutr. tasya ana- 
log gebildet sei. Und dieser schlufs läfst sich fast voll- 
ständig beweisen; nach gotischem auslautsgesetz mufste 
nämlich auslautendes a abfallen, es blieb demnach auf go- 
tischem boden mit der zugleich eingetretenen lautverschie- 
bung als Stellvertreter von tasya nur pasj Qbrig; das j 
dieser letzteren form hätte sich nun wie das des voc. sg. 
der -ja- Stämme vokalisiren können, also wie hari, hairdi 
aus harja, hairdja*) hätte man pasi erwarten sollen (und' 
diese form scheint der uns historisch vorliegenden jeden- 
falls vorausgegangen zu sein), statt dessen ist aber die 
entwicklung weiter gegangen, indem das a des Stammes 
sich dem j (oder daraus hervorgegangenen i) assimilirte, 
gerade wie dasselbe in der 2. sing, praes. ind. der 1. conj. 
geschah, wo z. b. nimis auf älteres nimasi und dies wie- 
der auf namasi zurückgeht (oder war der entwicklungs- 
gang namasi, namisi, nimisi?) und dann entweder das j 
oder i abfiel, oder was wahrscheinlicher ist das j sich dem 
vorhergehenden s assimilirte (wie im päli sich ganz auf 
ähnliche weise, tassa aus tasya entwickelt) und dann das 
zweite s abfiel, da nach gotischem lautgesetz auslautendes 
SS sowohl bewahrt werden, als in einfaches s übergehen 
kann. Diese letztere annähme scheint mir durch den ge- 
netiv des entsprechenden altnordischen pronomens vollstän- 
dig gesichert, der für das masculinum und neutrum pess, 
fbr das femininum peirrar lautet. Hier ergeben sich e 
und ei als umlaute des a, die durch das folgende j her- 
vorgerufen wurden und ss, rr sind durch assimilation im 
auslaut und inlaut aus sj entstanden. Ein weiterer beweis, 

*) Gegen dos auslaatgesetz verstöfst die 2. sing, imperativ! der Iten 
schwachen conjugation, die nasei, sokei statt des regelrecht zu erwartenden 
naai, soki zeigt. Da nun aber nasei und sokei ans nasji und sokji ent- 
8 an den sind, so werden auch hari, hairdi aus älterem harei, hairdei durch 
Schwächung des auslauts hervorgegangen sein. 



Digitized by VjOOQIC 



430 Kuhn 

dafs -is in pis aus -asya hervorgegangen sei, liegt aoch 
in dem genetiv der got. a- stamme vor, der eben&IIs aas 
-asya hervorgegangen ist, denn wenn dies nicht der fall 
wäre und s schon von anfang an den aaslaut der endung 
gebildet hätte, so hätte z. b. statt dagis, fiskis im genetiv 
vielmehr dags, fisks wie im nominativ eintreten mQssen, da 
nach gotischem auslautgesetz sowohl a als i vor s aus&l- 
len. Das vor s erhaltene i ist also ein beweis, dails noch 
auf gotischem boden ursprünglich ein vokal hinter dem s 
stand und dafs er i gewesen sei, macht auch hier das! 
der endung -is wahrscheinlich, das wie in pis aus -asi 
(f. asja) durch assimilation der vokale hervorgegangen sein 
wird. Wäre die Schwächung des stammhaften a zvl i [im 
gegensatze zu pamma u. s. w.) nicht vorhanden , so lieise 
sich auch dem schwinden der endung -ja der ganz analoge 
fall zur Seite stellen, dafs die verba der 2ten scbwacbeo 
üonjugation in der 1. sg. ind. praes. einfaches -a statt des 
auf gotischem boden zu erwartenden -aja (aus -aja und 
dies für älteres -ayami) zeigen, es würden sich dann pis 
zu pasya verhalten wie haba zu habaja. Doch ziehe icl 
wegen des ofTenbar durch den oben vermutheten auslant- 
einflufs hervorgerufenen vokalwandels die gegebene erkiä- 
rung vor. 

Wenden wir uns nun nach dieser Untersuchung fiber 
den Ursprung des gen. sg. masc. und neutr. pis zu den da- 
tiven mis, pus, sis zurück, so scheint mir nach dem, was 
oben über die Verwendung von genetivformen f&r dativ- 
formen und dem Ursprung jener aus ursprünglichen adjec- 
tiven auseinandergesetzt ist, keinem zweifei unterworieo, 
daSs auch die genannten dative der persönlichen proDomioa 
einen gleichen Ursprung haben und auf ältere formeo 
*masja, *pusja, 'sasja zurückzuführen sind, denn dafs auch 
hier, im pronomen der 1. person und im reflexivum, st&mme 
mit a-vokal anzusetzen sind, machen die altnordischen for- 
men mer, s^r wahrscheinlich, die zunächst auf masi, sa^i 
zurückführen; ihrer analogie ist dann auch der dativ2.p& 
p^r gefolgt, der, wenn er dem gotischen genau entspre- 



Digitized by VjOOQIC 



aber das verhältnifs einiger secundären medialendungen etc. 431 

eben sollte, eigentlich pur zeigen mQiste, aber wie auch 
der accusativ pik gegcnfiber dem gotischen puk in einen 
i- stamm oder vielleicht noch früher in einen a- stamm 
übergetreten ist Diese formen schliefsen sich demnach 
genau an die oben besprochenen zendischen possessiva an 
und die genetivform mahya in dem satze „mahyä pähit 
er lehre mir^, welche älteres masyä voraussetzt, ist das 
Urbild des got. mis und altnord. m^r. Hierbei sei noch 
bemerkt, dals das umbr. seso, für welches Aufrecht und 
Kirchboff die bedeutnng sibi annehmen und welches Bngge 
(zeitschr. III, 34) mit dem got. sis verglichen bat, gleich- 
falls derselben bildung anzugehören scheint, denn da der 
oskische genetiv der a-stämme auf -eis, der umbrische auf 
-es, -^r ausgeht, so wäre mit dem auch im lateinischen 
auftretenden verlust des v im umbrischen vom stamme sva 
der genetiv ses zu erwarten. Das auslautende o, welches 
Bugge für eine Verstümmelung des demonstrativen sufBxes 
hont (nach consonanten auch ont, o) ansah, ist vielleicht 
als hier noch erhaltener Vertreter des auslautenden vokals 
der vorauszusetzenden form svasya zu fassen und das y 
als hinter dem s ausgefallen anzusehen. 

Diese umbrische form veranlafst uns am schlufs noch 
einen blick auf einige genetiv- und dativbildungen der ita- 
lischen sprachen zu werfen. Wenn das umbrische den gen. 
sing, der männlichen und neutralen a- stamme auf -es, -er 
bildet (catles, poples, catler, popler =» catuli, populi), aber 
daneben das auslautende -s schon mehrfach schwinden läfst 
(catle = catuli, agre Tlatie = agri Tlatii ), so fallen auch 
hier schlierslich genetiv und dativ zusammen, denn der 
dativ gebt auf blofses -e aus (catle, pople, agre =5 catulo, 
populo, agro). Wenn also jenes catle aus caties entstan- 
den ist, so ist mit Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dafs 
auch dieses denselben Ursprung gehabt haben werde. In 
derselben weise stehen den lateinischen genetiv- und dativ- 
formen auf -ae der weiblichen a-stämme ältere genetivfor- 
meu auf -aes, -äs, -äi zur seite, während das umbrische 
und oskische noch die genetive dieser stamme auf -as, -ar; 



Digitized by VjOOQIC 



4^ Kuhn, ttber das verhlütziifs einiger secundSren medialendnngea etc. 

-as (umbr. tutas, totar ; osk. tüvtas), die dative auf -e, -ai, 
-ae (umbr. tute, tote, osk. tuvtai, tovtae) bilden. Wir sehen 
also auch hier die gleiche entwicklung der vokalisch-aus- 
lauteudeu geuetivformen der jOngereu spräche aus älteren 
formen auf -s wie im sanskrit und sehen, dafs sie ebenso 
mit den formen des dativs zusammenfallen wie dort Eine 
▼ergleichung der sanskritformen -äyas, -äyäi mit denen des 
päli auf -aya und den prakritischen auf äS, sowie mit den 
lateinischen auf (-äis Corssen L p. 184) -aes, -äs, -ät, ae 
macht die ursprünglich gleiche bildung in beiden sprachen 
ziemlich unzweifelhaft und die umbrischen und oskischen 

Senetive und dative der masculina und neutra, die denen 
er feminina ganz analog gebildet sind, scheinen darauf 
hinzuweisen, dars auch sie der gleichen bildungsweise wie 
dieselben stamme im sanskrit folgen; und dann werden 
diese stamme im lateinischen auch kaum anderer bildung 
gefolgt sein, als die der übrigen italischen sprachen, wie 
denn schon Schleicher in seinem compendium §. 252. 10 
einen versuch zur zurückführung auf eine gemeinsame grund- 
form gemacht hat; die von ihm angesetzten grundformen 
masc. neutr. -ajas, fem. -äjas kommen den von uns oben 
angesetzten sehr nahe und eine weiterfährun^ der Unter- 
suchung, die hier nicht unternommen werden soll, aber auch 
das griechische in ihr bereich ziehen müfste, dürfte zu einem 
noch sicherern resultate führen. Uns lag hier nur daran, 
die zurückführung einiger dativflexionen auf solche des ge- 
netivs nachzuweisen und, wenn wir nicht irren, so ergibt 
unsre Untersuchung wenigstens das sichere resultat, dafs 
die auf historischem boden im sanskrit und lateinischen 
nachgewiesene entwicklung der mit dem dativ zusammen- 
fallenden fiexionen des genetivs, auch f&r die indogerma- 
nische Ursprache die gleiche entwicklungder dativflexionen 
aus genetivischen unzweifelhaft macht. Die dative auf -ai, 
(-S) entwickelten sich aus den genetiven auf -äs (-as) wie 
im sanskrit die genetive auf -äi aus den älteren genetiven 
auf -äs und die lateinischen auf -äi, -ae aus dem älteren 
-äis, -aes, -äs und die weitere entwicklung nimmt im päli 
und lateinischen den verlauf dafs schliefslich beide formen 
f&r genetiv und dativ wie in der Ursprache wieder zusam- 
menfallen. 

A. Kuhn. 



Digitized by V^OOQIC 



Soune, sprachliche und mjrthologische unterauchungen. 433 

Sprachliche und mythologische Untersuchun- 
gen, angeknüpft an Rigv, I, 50, 

Dritter artikel. 

(Schlafs.) 

Häridrava, XIII p. 114. — Ohne die bedeutung 
des dunklen worts fixieren zu können, bemcckeo wir we- 
nigstens, dafs es als patronyjnikon (Bopp vergl. granun. 
§. 918) zu einem grundwort hari-dru zu ziehen sei; und 
wenn es „gelbwurz^ übersetzt werden darf, so muis dies 
haridru synonym sein mit haridrä, katankateri, dar vi, ni^a 
i. e. die ostindische curcuma, deren äufserlich geringelte, 
inwendig hochgelbe würzet — gelbwurz — als färbe und 
arznei benutzt wird. Uebrigens scheint in haridru, wie 
in Indradru oder vajradru, irgend eine mythische bezie- 
hung, etwa auf Indra^s hari oder den Soma-hari zu gründe 
zu liegen. So könnte haridrava denn wohl die wurzel ,des 
haridru oder ein daraus bereitetes medicament sein, und 
Wilson ßv. Sanh. I p. 134 giebt wenigstens haridrava 
als gelbes vegetabilisches puIver. Der Wortlaut aber 
spricht doch mehr für Übertragung der krankheit auf 
die häridravab, und Kuhn weist das wqrt in der bedeu- 
tung eines vogels nach. Doch aut^h dann würden wir es 
mit haridru in beziehung setzen. Im Els^fs soll man beim 
gewitter namentlich nicht unter nufsbäumen schütz suchen 
(Wolfs zeitschr. f d. myth. I p. 408), weil raben, krähen 
und böse geister sich gern auf ihnen aufhalten. Eine äl^n- 
liche beob^chtung an thier und haridru konnte genügen, 
um dem thier — vogel, schlänge, Schmetterling — zum 
namen haridrava zu verhelfen. Glaubt man dagegen auf 
id^ntitftt der bedeutupg für Rv. I, 50, 12 qnji VIII, 35, 7 
v^zichten zu dürfen, so gedenkep wir noch einer dritten 
n^öglichkeit. Dem takmän werden bei der beschwörung, 
mit derber Unbefangenheit, fremde gebiete angewiesen, 
fremde Völker mag er schütteln,- und bei Max Müller bist. 
Sanscr.lit. p.370 finden wir haridrava, häridraviya als namen 
einer meiischli9hen genofsenschaft. Sollten die häridrav&h 

Zeitochr. f. vgl. sprachf. XV. 6. 28 

Digitized by VjOOQIC 



434 Soune 

ansrer stelle ein fremder, feiDdlicher volkstamm sein? Die- 
ser wäre sonst anbezeugt, über solcher falle giebt es 
mehr. Im Elsafs (Wolfs zeitschr. ib. p. 407) wird för 
gicht bei kindern eine schwarze henne geopfert, aber diese 
henne überträgt gicht oder fallende sucht auf ihren etwai- 
gen käufer. Im hymnus hiefse es dann: wir übertragen 
die gelbsucht auf papageien und atzein, und (indem wir 
diese fliegen lafsen) dann weiter auf unsre feinde, die ha- 
ridravah. Die beiden vögel erscheinen dann recht eigent- 
lich als süudenbock, als opfer. Der ganze brauch aber, 
die Übertragung der gelbsucht auf gelbe vögel , zeigt den 
glauben zum aberglauben erstarrt, den glauben dais das 
übel vom gelben vogel, dem Helios komme, mithin der 
gelbe vogel dasselbe auch wieder abholen müfse. 

"£xT6Qogy XIII p. 115. — Wenn Plinius den namen 
des vogels, dessen an blick die gelbsucht heilt, von der 
ebenso benannten krankheit leitet, so verfahren wir natür- 
lich umgekehrt. Der ixTsgog aber, als vogel, ist mit Ixxiv^ 
bcTlvog (milvus) sichtlich gleicher abkunft; beide Wörter 
sindsammt Ixzea (=axoVnor, Hesych.) sprofsformeo von 
IxTog (= ixuvog)^ dies letztre ein partic. perf. intransiti- 
ver bedeutung = schlagend, schiefsend, ganz wie das ve- 
dische particip takta (wurzel tak) den schielsenden, 
stürzenden flug des habichts*) bezeichnet. Die wnrzel ist 
erhalten in lat. ico, ictus (=^ ixTog) zeitschr. III p. 407, 
wo mir Curtius zwar unverdiente ehre erweist, wenn er 
mich zugleich inzofjLaiy t\f)^ iTtog, invi] (ein bäume anhak- 
kender vogel) dahin ziehen lälst, doch treten wir, da eich 
tntoficti^ — Iliad. I, 454, XVI, 237 ,Mc/a d' iipao kaov 
!/ixaiwv, n, 193 rdxcc ö' iipzxat vlag 'Axaibiv — in der 
that durch schlagen, tre£Pen geben läfst, seiner ansieht we- 
nigstens nachträglich bei. Die erste dieser stellen geht 
auf Helios Apollon^ dessen pfeil die pest gebracht. Was 
aber den vogel ixtBoog^ diesen stofs vogel also anbelangte, 



*) dafs oben p. Hin. mfga mit recht als milvuB genommen, zeigt auch 
Rv. rX, 82, 4 mrgö näl taktah verglichen mit 67, 15 ^yentf ni takt^. 



Digitized by VjOOQIC 



■praehJlche und mythologische antersucbangen. 435 

80 ist er auf erden nicht nachweisbar, und wir dürfen 
wohl sagen nicht existent, wie wir denn in der spintumix 
einen ebenso mythischen vogel erkannten. Also ijhog h- 
TBQOg, zunächst ganz wie ein i']hoQ Ixtivog der schlagende 
Helios, im sinne der vogelgottperiode, wie 'AnoXkiav xoga^ 
oder Indra pyena, Indra der falk; aber da dieser stofsvo- 
gel die gelbsucht giebt und nimmt, auch die gelbsucht 
ixte()og. Da nun durch den anblick (placido lumine) des 
ixregog d. h. durch die Versöhnung mit dem erzürnten vo- 
gelgotte das übel gehoben wird, so bildet sich der aber- 
glaube vom voü;el hrsgog^ wenn schon dieser vogel nicht 
weiter nachzuweisen war. Auch ist der aberglaube in die- 
ser form nur schwach bezeugt; Suidas (s. v.) tXTsgog 
voöog ^x ^oXijg övpiGtauivt]' rovg IxTeoq) xQwo&evtag äaneo 
XQVGim — vergl. lat. aurugo gelbsucht, von aurum — 
Suidas bringt das wort mit ixriv in Verbindung und ver- 
weist Sixxf yagadQiog^ ohne dabei, so nahe es lag, des vo- 
gel s ixTBQog zu gedenken. 

Xagadgiog^ XIII p. 155 f. — Aristot. h. a. IX, 12 
(al. 11), 1 rag ^ olxriaHg ol ^kv (wilde vögel) ntgl rag 
yaQccdoag xal x^Q^H'^'^^ noiovvrai xal nhtgagy olov 6 xa- 
kovuepog /agaSgioq. "Eari 8h 6 ^agaSoiog xal rtjv xgoav 
xai xriv cfcovrjv q>avlog' cpaivsrai de vvxriag^ ripiigctg 8' ano- 
f)iögäaxei. Dabei ib VIII, 5 (al. 3), 7 verliebe für meeres- 
küsten. — Piaton. Gorg. p. 494 B x^Q^^Q^ov riva av at 
ftiov Xiyeig, von der gefräfsigkeit, und mehr bei Ruhnken 
zu Timaeus p. 273 s. v. — Alle diese angaben können die 
Identität des x^Q^^Q''^^ ^^^ unserm regenpfeifer (brachvo- 
gel) zwar nichts weniger als verbürgen, doch scheint an* 
derseits dieser hypotbese auch nichts entschieden im wege 
zu stehen, und wir sehen Arist. Av. 1140 v8(og 5* ktpogovv 
xdtio&Bv hg Tov aioa oi x^Q^^Q^ot xctl xaXXa notdui og- 
vBa den ;^ao«J()to$ mit dem wolkenwafser in Verbindung 
gesetzt. Fragen wir nach der besondern art, so spricht 
Suidas (s. v.) Üöti 8h Bi8og ogviov uBraßallousvov Big tä 
ngoxBifABva noch am besten filr den charadrius pluvialis 
oder auratus, den gold regenpfeifer, franz. pluvier dorö: 

28* 

Digitized by VjOOQIC 



436 



Sodh« 



oben schwÄradich, goldgelb gefleckt; im eommer unten gan« 
schwara, im winter hals und bruat gelblich, grau «gefleckt, 
bauch weife, Leunis p. 112. Gewis ist, dafe der x^ai^og 
nicht 2Xi den derchen zahle, dafs also die ahd. gloasen 
(Graff II p. 245), wenn sie caradrius mehrfach le.raha 
(lerche) übersetzen, entweder regenpfeifer und lerche ver- 
wechsek, oder das wort caradrius wirklich als namen der 
levcbe kannten. Der mhd. name einer lerchenart (alauda 
calandra L.) mhd. galander ist dem romanischen ent- 
lehnt, ital. calandro calandra, span. calandria, franz. 
ealendre: alle diese werter*) unzweifelhaft von Oppians 
(laeutica) .xälavSgog xdkavSga^ name einer lerchenart. Op- 
pian^ auf semitischem gebiet heimisch und von syrischen 
provinoialismen nicht frei, könnte ein semitisches wort auf- 
genommen, oder die hellenistische zeit ein solches wort 
▼olksBtj^mologisoh (wie von xakog oder xakuv und ä»ne) 
umgemodelt haben**); doch kann xdXavSgog auch sehr 
wohl indogermanisch sein, und gegen Benfeys ableitung 
(wurzellex. II p. 132), nach welcher es zu xilaSog skr. wz. 
kraad zu zidien, l&fst sich — unter jener annähme — 
um so weniger etwas erinnern, als diese wurzel im Veda 
gerade auch vdie vogelstimme bezeichnet Rv. II, 42, 1 kä- 
nikradaj jandsham prabruvän& iyarti vficam ante 'va na- 
vam.: laut kreischend (schmetternd) seine art verkQudend, 
treibt er — der vogel — die stimme wie der rüderer das 
schiff. Wie nun in diesem falle xaXavS in xäXayS-go mit 
der bekannten vocalspaltung auf xlav3 = skr. kr and***), 
so geht \;^a^aJ in x^Q^^Q^ zurück auf ;|f()a^=skr. hrad 
hr&d (aonare, tonare), hrada (Bv. I, 52, 7; III, 45, 3; X, 

*) wenn Diez etym. wb. s. t. caUsdra der ableitung von calieBdian 
Hör. Sat. I, 8, 48 wenigstens zweifelnd gedenkt, so mttTsen wir mit Sayana 
die fontange fallen lafsen. Stammt doch ebenso span. calandria franz. 
calandr« (rolle, mangel) von xvJl»v|^<;Diez p. 584, defigleichen in der 
bedeutung komwnrm, calandra .granaria L., kaufioiftnnisch glander, reis- 



**!) ob dies der ftU, hSngt mit davon ab, wie im Phjsi^lofpu^SjnM 
der caradrius gegeben ist. 

**^) Vlaneben wird auch eine wnrzelforra kl and angegeben; belegt ist 
kl'Anda, Adj. 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologische antenuchungen. 4S-7 

43, 7) tief wafser, see, hradini flurs; vom brausen^ plit- 
scheru vergl. Benfey wurzellex. I p. 203 — hierheF, nicht 
nicht zu krand, goth. greta weine; daneben wieder skr. 
WZ. hl ad hläd (laetari) =;^Afr^a> xix^äSa sprudek», schwel- 
len. So erreichen wir die primitiven worselff. KRAD nm} 
KHRAD (oder wie andre schreiben, ghrad), wesentlich iden- 
tische, zunftchst schallmalende, dann zum ausdruck der 
fireude und des Schmerzes (jauchzen, wehklagen, weinen) 
weiter vcrwerthete wurzeln. Auch auf donner und weiter 
gehen J)eide formen ohne unterschied: &krandah, du wie- 
hertest (i. e. donnertest) heifst es Rv. I, 163, 1 vom eben 
geborenen sonnenross, vÄjrah krandati 100, 13 der donner- 
keil kracht; hradate meghah, es donnert die wölke, hrä- 
dint blitz. Von x^gddga aber x^Q^^Q^og^ so jedoch dafs 
auch für den vogel, mit bezug auf sein geschrei — trjv 
tptavriv cpavXog — die bedentung der würzet zunftchst noch 
ftlhlbar blieb; und sehen wir demnach einerseits die ab- 
kunft des xctoaöotog von einer wurzel, welche donner, blitz 
und regen, also wesentliche prädikate des Helios bezeich- 
net, anderseits nahe Verwandtschaft des worts mit dem na- 
men einer lerchenart xdlavdgog xäXavdoa: so mnfste bei- 
des wohl auch fQr den mythus wiederum bedeutsam 
werden. 

Agron von Kos, wie wir p. 129f. gesehen, wird in den 
XccgaSgiog verwandelt; wir setzten ihn als Sandon, dessen 
Helioscharacter wohl nicht bestritten wird; und geschah 
das mit recht, so haben wir damit den rihog-x^Q^cSgiog 
documentiert. Wie aber Eumelos gerade als todesgott 
zum nachtraben, dem todesboten geworden, so mufs auch 
zwischen Agron -Sandon und dem vogel natürliche bezie- 
hung walten: jjkiog-'^JyQioif-x^gaSgwg ist der auf hoher 
trift kreischende, beim himmlischen opferfest, dem gewitter 
sich in donner, blitz und regen manifestierende Helios. 
Aber eben dieser ist der forst der seelen, der herr Aber 
leben und tod. Vom charadrius also berichtet Aelian 
XVII, 13: wenn der gelbsOchtige ihn fest ansehe, der vo- 
gel aber wie im Wetteifer seinerseits ihm unverwandt ent- 



Digitized by VjOOQIC 



438 Sonne 

gegenblicke, so heile dieser gegenblick das übel: also vo- 
gelaberglaube. Fuhr aber iui Spruche des Atharva die 
gelbsucht auf, der sonne nach; liefs Rv. I, 50 eben diese 
die gelbsucht schwinden; sahen wir gebet und blick ver- 
bunden, den goldnen becher als bild der sonne, morbus 
regius, morbus arquatus als namen der Sonnenkrankheit; 
verbinden wir den vogelaberglauben mit der metamorphose 
von Kos: so dürfen wir wohl auch in Aelians charadrius 
den Helios im vogelge wände erkennen, den herru über le- 
ben und tod, in dessen gegenblick sich eben nur die Wie- 
derkehr der gnade, die gewähr der erhörung ausspricht. 
So wurde denn dem vogelaberglauben der charadrius frflh- 
zeitig ganz besonders werthvoll, Hipponax (Bergk P. L.^ 
p. 601) scai uiv xakvTirei' piwv ^agadgiov negvag; — pro 
xakvTitsi lege xakvTtreig^ Ruhnken Tim. p. 273 — was er- 
klärt wird Xagaögiog OQVig rig , » . elg ov OiTioßXixpamg^ 
mg Loyog, oi ixTsgiaiPTeg qüov aaaXXdxrovTai* od-ev xa'i 
änoxQvnvovGtv avtov ol ningdaxovTeg, i'va ui) noolxa (aifa- 
kdivTai ol xdfivovTeg, doch sollte dies verbergen wohl über- 
haupt den vogel als talisman hinstellen. Auch das scheue 
wesen desselben — vi^igctg duodidQoiaxH Aristot. — wurde 
mit abergläubischem äuge betrachtet: Suidas (s.v.) xai 
nagoiuia ivTSvd'&v y^^agaSgiov tiiuovuevog^ km raiv dno' 
XQV7iTouivüi)i\ vgl. Arist. Aves 266. 

So weit haben wir nur mit dem yctgaöoiog^ dem re- 
genpfeifer zu thun; im mittelalter wird die sache compli- 
cierter. Der Physiologus bei Wackernagel altd« leseb.^ 
p. 166 „Ein uogil heisit caradrius: in dem buoche Deutro- 
nomio da ist gescriben da5 man in e55en nescule^ — be- 
zieht sich auf Deut. XIV, 18 (Levit. XI, 19) wo n£3N 
LXX yaQaögiog^ doch ist die auffassung unverbürgt, s. 
Gesenius s. v. — „ Dannen 3ellet phisiologus unt chüt daj 
er aller wi3 si" — widerspricht dem charadrius. „Ein mist 
der uon ime uert, der ist 5e den tuncheleu ougeu guot.* 
Der charadrius war (Timaeus s. v.) anerkannt ob der ftüle 
der gaben, welche Tieck an Eulenspiegel preist; die bezie- 
hung auf das augenlicht kann den Helios andeuten. ^ 



Digitized by VjOOQIC 



sprachlich« und mythologische untersnehungen. 439 

Folgt die vol. XIII p. 156 von Kuba bereits ausgehobene 
stelle: Soll der kranke sterben, so kebrt der caradrius 
sieb ab; soll er genesen, so kebrt der vogel sich ihm zu 
„unt tuot sinen snabel über des mannes munt, und niroit 
des mannes unchrafl an sich; sa uert er üf zuo der sun- 
nen, unt liuterit sich dä'^. Damit vergleiche man Zinger- 
le's mittheilung aus einem syrischen pbysiologus, in 
Wolfs zeitschr. f. d. rayth. I p. 319, wo derselbe bericht 
mit diesem schlufs: „wenn aber die krankheit nicht tod» 
bringend ist, so schaut der vogel den kranken und dieser 
hinwieder den vogel an; denn sangt der charadrius den 
krankheitsstoff auf, fliegt in die luft empor und verbrennt 
die krankheit, indem er die sonne und den kranken zu- 
gleich anschaut^. Wiewoi dies gegenseitige anschauen 
auch bei Aelian (?; toidSa ocvrißketpig) vorliegt, so steht 
doch seine angäbe, welche sich auf gelbsucbt beschränkt, 
weit ab vom berichte der beiden physiologi: hier erscheint 
der vogel als heiland schlechtweg, welcher die krankheit 
an sich nimmt, und in einer beziehung zur sonne, von wel- 
cher Aelian nichts weifs; und in der that scheint dieser 
glaube semitisch, wie ja auch Agrons metamorphose auf 
semitische sage deutet. Da indessen der xccQccägiog weder 
schneeweifs ist, noch je, wie die lerche, triumphierend zur 
sonne steigt, so ist klar dafs der bericht der physiologi 
auch nicht dem x^QaÖQiOi^ im griechischen sinne, nicht 
dem brachvogel oder regeopfeifer gelte. Die Urheber jener 
althochdeutschen glossen aber — da an eine Verwechslung 
der beiden vogel selbst nicht wohl zu denken — kannten 
caradrius in der bedeutung „lerche^, offenbar in folge einer 
ausgleichung zwischen xccQaSgufq und xdkavögog^ ja diese 
ausgleichung war fast unvermeidlich, sobald charadrius ro- 
manisch zu caradrius und dissimilierend caladrius ge- 
worden war. So fiel caladrius mit calandrus zusammen 
d. h. caladrius galt nunmehr der lerche, und neben ca- 
landrus calandra bildet sich, ebenso ausgleichend, calan- 
drius calandria. Die ausgleichung ist romanisch; span. 
caladre, welches Diez etym. wb. p. 80 mit recht von 



Digitized by VjOOQIC 



440 Sonn« 

Xccgadgiog leitet, bezeichnet eine lerchenart, und auf das 
deminutiv ital. calandrino, welches Diez ffir die bedeutang 
^regenpfeifer^ geltend macht, ist nichts zu geben, da es 
selbst von calandro, also xälapdQog abstammt, wie es denn 
desgleichen auch einer lerchenart gilt. Dafs dagegen der 
regenpfeifer selbst romanisch nie caradrius geheifsen, da- 
fbr bürgen ital. pavoneella, span. chorlito, pardal, franz. 
phivier. Stehen somit jene ahd. glossen (caradrius i. e. 
leraha) Unter romanischer ein Wirkung, so gewinnen wir 
das recht auch den caradrius der mhd. predigt als Symbol 
des h^laiids (Wolf zu Zingerle 1. c. p. 320) auf die lerche*) 
zu beziehen, welche himmelan jubelnd, im Sonnenlicht oder 
im gewölk entschwindend ein bild der himmelfahrt ge- 
wfihrt, dessen noch Abraham a Sta Clara sich bewuTst war. 

Wie uns aber vorhin für die Aethiopsmythen Herodot 
in seinen Makrobiem eine parallele geliefert, so soll er uns 
schliefsli^h auch hier ftlr die gelbsucht die parallele liefern 
in dem, was er vom verfahren der Perser wider den ans* 
sat^ berichtet. I, 138. ''Og ccv 3^ twv afftuiv Unotjv rj Jlci;- 
iti^v i^ri; kg noXiv ovtog ov xatkgxttai^ ovSi GVfifiiüyttaf^ 
tolai äXkoiöi nioörföu cf^aül Si uiv kg xov ijliop afia^ 
tovra Ti tavta %«v. l^HVov Sk ndvra rov XaußccvouBvov 
imo TOVTCDV k^sXavvovai kx Ti]g x^Q^gj TtoiAoi**) xai rag 
X^i)xag TtBotarsgag, rijv avrr^v alrir^v kTticpiQovxBg, — In 
einklang mit der sittlichen aufFafsung, deren wir vorhin 
gedachten, wird hier der aussatz hingestellt als eine heim- 
suchung, welche Helios*''*), oder will man lieber Mithra, 

*) eine ideaUairte, daher die weifse färbe; vergL auch den galadröt. 
Grimm myth. p. 818. 1089. 1183; W. Grimms Freidank habe ich leider 
nicht benutzen können. 

**) itnllnl in manchen ausgaben, statt wie oben, vor iUkavvövcti wo 
im Mediceus, finde ich nicht angegeben. 

**♦) Ebenso Apollo n Aesch. Choeph. 276 looroi'c, aa{^»n^¥ inaußatii^ 
qa^ ayffloKi ytd&oi^ h^x^raq fiia&oiTaq (s^/a^ai' fpvittv' Xtvxd^ 6k xö^ 
<ra? iiiü' inafiilkur lodo). Anders im Vendidad; aber Herodots bericht 
geht in vorzarathustrisohe zeit zurück. Uebrigens vergl. Celsus V, 28 drei 
arten der vitiligo: «A^of, ^Ma;, Xtvxf], Afvxij habet quiddam siraUe al- 
pho, sed magis albida est et altius descendit, in eaque albi pili sunt et la- 
nugini similes. Omnia haec serpunt, sed in aliis celerius, in aliis tardios. 
Alphos et melas in quibusdam variis temporibus et orinntur et desinunt; 
lence quem occupavit, non facile dimittit 



Digitized by VjOOQIC 



sprachliche und mythologiBche untarsucbuogeu. 441 

über die schuld des menschen bringe. Aber das reudige 
scbaf iT^ird gesondert; der einheimische vom verkehr aus» 
geschloften, der fremde aus dem lande getrieben. Auch 
die weifsen tauben werden von vielen aus dem lande ge- 
trieben. Schwierigkeit machen die schluftworte Tr^v avtijv 
alrirjv imcpigowsg^ dieselbe bescholdigung (gegen sie) vor- 
bringend. Nach dem Wortlaut wQrden hier fremde und 
weifse tauben unter gleicher beschuldigung, also wegen 
eines vergebens wider den Helios aus dem lande getrieben. 
Dann freilich hätten auch die tauben durch eine sQnde 
sich den aussatz zugezogen, und die Isvxal nsptategcci 
wAren auds&tzige' tauben, wie der ausdruck denn auch 
erklärt worden. Die taube ist der kratze unterworfen, die 
als ansdatz gelten mag; aber sollte ksvxog als schlichtes 
attribuf wie hier, und namentlich bei — nicht etwa einem 
naturforscher oder arzte, sondern — einem historiker in 
dieser bedeutung zu belegen sein? Aber wäre dem so; Was 
berechtigt dem unsrigen zur bezeichnung aussätziger tau- 
ben gerade den unglOcklichsten ausdruck — den unglOck- 
lichsten, weil er den mis verstand, als ob von weifsen*) 
tfldben die rede sei, geradezu herausfordert — also statt 
des äo nahe liegenden X eng dg das ungeschickte ^€t;xcf^**) 
zuzutrauen ? Oder was berechtigt den Persern, als vemflnf- 
tigen leuten die sie waren, die thorheit zuzutrauen, als ob 
sie gegen aussätziges geflügel mit Verbannung vorgegangen 
seien? oder eine zweite thorheit ihnen zuzutrauen, als ob 
die tauben durch ^ine Sünde sich den aussäte zugezogen? 
Leugnet man dagegen diese zweite thorheit, sofern die 
schlaft werte itjv airTJv xtX, nicht auf die tauben, sönderU 
auöscbliefslich auf die fremden zu beziehen seien -^ so 



*) vgl. Athen. IX p. 394 e xal ktvxal :xf^«<rTC^a» tote n{)^cov ti^ 
^EkXijfaq fipäfrjaaff ngöcff^nr ov yiyroftevat. ibid. 894 a Itvknq ui^f^fodi- 
T»;? ilftl yaQ nt^urtfi^oq. 

**) und die constnictioa überdies wie ungeschickt; -wollte Herodot, wie 
er es in diesem falle mnAite, den gegensatx aussätziger iauben zu gesunden 
tauben betonen, so würde er «ine andre wendung gewählt haben als diese 
schlichteste läi ), n., welche nur weifse tauben (^ weifstauben, wie gelb- 
fink, schwarzdrofsel : ^in begriff) sonstigen thieren gegenttbersteUt. 



Digitized by VjOOQIC 



442 Sonn« 

wäre der satzbau misrathen; wir glauben dies auch, aber 
sofern dann von einer beschuldigung der tauben nicht län- 
ger die rede, wird auch von deren aussatz nicht l&nger 
die rede sein. 

Aber, sagt man hinwieder, weilse tauben konnte man 
nicht vertreiben, weil die weifse färbe eine heilige färbe 
war. Allein da kommt es auf die fafsung an; und nach 
dem, was Qber die gelbsucht vorliegt, kann wohl kein 
zweifei bleiben, dafs die weifsen vögel sich zur weifsen 
sucht ähnlich verhalten, wie die gelben vögel zur gelben 
sucht. Die isolierung des aussätzigen schliefst den lebens- 
unterhalt nicht aus, sie schliefst auch ärztliche behandlung 
nicht aus. Da konnte die weilse sucht, wie die gelbsucht, 
besprochen, wie diese auf gelbe, so jene auf weifse vögel, 
weilse tauben übertragen, da konnten diese weifsen^tauben 
verjagt werden, damit sie das Qbel fremden stammen zu- 
trüge», mochten diese zusehen wo damit zu bleiben. Sollte 
indessen ein gebrauch der art dem berichte Herodots zu 
gründe liegen, so müfsten wir den historiker oder seinen 
gewährsmann eines nicht geringen misverstandes zeihen. 
Dem zu entgehen, denken wir uns die sache lieber so: 
der primitive glaube war wohl der, dafs weifse tauben als 
boten des Sonnengotts die weifse sucht dem sQnder zutrQ* 
gen, weifse tauben daher, wenn billige bufse gelitten, die- 
selbe auch wieder abholen sollten ; an sühnopfer und segen* 
Spruch mochte man inzwischen es nicht fehlen lafsen. 
Aber — leuce quem occupavit, non fapile dimittit. Das 
schöne opfer war gebracht, der schöne Spruch gesprochen ; 
aber Mithra will nicht hören, Mithra hat unrecht. Natur- 
kinder peitschen ihre götzen, wenn die jagd misrieth ; aber 
die primitiven Perser hatten keine götzen. Mithra hat un- 
recht, aber ihm ist nicht beizukommen; so halten wir uns 
an die Schergen, an die weifsen tauben. Fort damit, zum 
lande hiaaus; dann kommt der gott auf befsere gedanken, 
hilft unseru kranken wieder auf. Und wenn gleich^ später 
die naive derbheit schwinden mufste, welche diesen brauch 
ergab, so bestand nichts desto weniger bei vielen der gute 



Digitized by VjOOQIC 



fprachliche and mythologische uutenuchtmgdD. 443 

alte brauch. Kluge ahnen hatten wider den aussatz weifse 
tauben verjagt, wufsten auch warum; kluge enkel gleicher- 
mafsen, und wulsten nicht warum. Sinn war, wie sonst, 
zum unsinn geworden, und diesen nnsinn berichtet He- 
rodot. 

Wismar, 16. dec. 1865. W. Sonne. 



lieber den vocalischen ausgang der bildungs- 

suffixe- 

Wiewol die geschichte der Wortbildung in der neuern 
zeit ganz vorzüglich durch Leo Meyer's vergleichende 
grammatik der griechischen und lateinischen spräche grofse 
fortschritte gemacht hat, so stehn wir, was das eigentliche 
Verständnis derselben betriff, doch noch so ziemlich auf 
dem alten fleck. Der eigentliche grund hiervon liegt darin, 
dafs man in geradezu unbegreiflicher weise mit den Suf- 
fixen, wie sie uns unmittelbar vorliegen, hantiert, als wären 
sie nie anders gewesen, als hätte man sie unmittelbar, wie 
sie vorliegen in ihrer ursprünglichen Vollständigkeit. Ja 
wenn auch jemand zu der vermuthung sich versteigt, das 
Suffix -at, -as könnte einmal -ati, -asi gelautet haben, 
so wird doch hiervon weiter gar kein gebrauch gemacht, 
au nachweisung der wirklichen form nicht gedacht, ge- 
schweige denu, dafs dieselbe zur erklärung anderer erschei- 
unngen angewandt würde. Der zweck nachfolgender Zei- 
len ist, au einer anzahl eclatanter beispiele in kürze nach- 
zuweisen, dafs diese vocalischen demente nie vollständig 
beseitigt wurden, dafs sie die sprachen in dem zustande, 
in dem uns dieselben noch vorliegen, durchdringen, und 
dafs die richtige entwicklung der erscheinungen in densel- 
ben davon abhängt, dafs diese hochwichtigen factoren mit 
in die rechnung gezogen werden. Das wenige, was wir 
hier geben, wird den kundigen in stand setzen, unzählige 
analogien zu finden. 

Gehen wir zunächst an das ueutralsuffix -as, so ist 
der nachweis der vollen form -asi kindisch leicht. Ich 



Digitized by VjOOQIC 



4H Ludwig 

erinnere nur an die gewife jedeoy geläufige form des gen. 
loc. du. rödasy -68; hier ist doch wohl das i nicht an- 
ders zu erklären. Weiter die eigentbOmliche form duvoyä 
fttar dttvasy-ä (vgl. Böhtlingk und Roth 0kr.-wb.). Diese 
beiden formen sichern uns das vollständige -asi; wird 
dann noch jemand die pluralform -^ftnsi f&r was anderes 
ansehn wollen als den einfachen stamm? Ich hoffe nicht. 
Aber auch die räthselhafte form des nom. acc. du. findet 
dadurch die schönste erklärung: t rodast ist zusammen* 
gezögen aus rodasi«a*). Die form f hat also den ursprüng- 
lichen bestandtheil i filr immer bewahrt. Hiemit muXs eine 
ungeheuere reihe von erscheinungen uns in einem ganz an- 
dern lichte als bisher erscheinen. Ich ra#ine die feminin- 
bildong auf t (griech. la sehen ta aufser Homer). Wenn 
wir die stamme auf -ana z. b. im Sanskrit ihre feminin* 
fast durchweg auf -ani bilden sehen, so werden wir uns 
erinnern, dafs die formen -ana weiterbildnngen von -an 
sind, dieses aber -ani mufs gelautet haben, da der dual 
von an -ant ^= ani-ä zei^t. Ebenso wird das snfllx -ya 
mit der zeit als apokryph erkannt werden. Aber die femi- 
nina auf t bei den u-stämmen (denn dafs das feminin der 
Stämme auf -at und -ant auf -ati-a, anti-a zurückgeht, 
wird man hoffentlich uns jetzt zugeben) die feminina auf 
-vi wird man sagen, hier haben wir doch ein klares bei- 
spiel eines echten femininen t? Nichts weniger als das. Man 
erlaube mir eine anzahl hieher gehöriger erscheinangen zu 
combinieren, über die man ge wohnlich sonderbares zu hö- 
ren bekömmt. 

Wir wissen, dafs das lateinische den u- stammen der 
andern sprachen häufig bei den adjectiven durchgängig 
-ui-, -vi -Stämme entgegensetzt Darin steht jedoch das 
latein nicht allein da. Das gotisch - deutsche stellt -ia- 

*) Man vergl. die duale der i- und u-st&mme auf .!, -ü aus i-&, n-k 
die redischen loc. auf A, -ü zunächst aus -fm, -^m, i-km, o-4m (A. V. 9, 9, 9. 
sogar d&si^ftyft loc«f.). Fast alle langen i und ü sind auf solche combina- 
tionen surUckzuitlhrcn. Vielfach ist jedoch skr. % in f übergegangen, nament- 
lich wenn a-stftmme bei Zusammensetzung mit kartum i am Schlüsse zeigen: 
angS kartum; f ist gleich gr. ot in olooivQ0x<^q, desselben orspmngs sind 
einige i der conjugation. Man vergl. die litauische folge ai, £, y, die fttr 
den inlant bewiesen ist durch die reihe ai, If, i im auslaut. 



Digitized by VjOOQIC 



über den vocalischen ausgang der bildungssufflxe. 445 

Stämme dar., «tatt der a^8(tftiBme. Hieftkr ist nur eine er- 
klärung statthaft: wir müssen annehmen, dafs das deutsche 
(das ja auch sonst viele auffällige berahrungspunkte mit 
dem latein hat) ureprOngliuh -vi* stamme hatte wie das 
latein, aber das v fallen liefs und so schon in früher zeit 
nur i- resp. ia- stamme bot. Also hochd. ringi steht f^r 
ringvi sss jat. levis, IH. leugwas, gviech. ikax^^ (aber 
auoh hom. ^Xtyx^^^ ^uf äleyx^>9^ welches g^nz möglich aber 
nicht noth wendig), skr. lag hu und langhayaii. Aber 
neben laghu, raghu zeigt sanskrit auch die form ravis 
sonne doch wohl =^ raghuis. Man vergl. ghrsvi und 
ghräu, jagrvi und altbaktr. j4ghäuru, altbaktr. drighu 
und driwi. Kurz wir stehn nicht an, die lateinische form 
-vi für die vollständige, die auf -u für die verkürzte zu 
erklären. Nun begreifen sich leicht instriimentalformen wie 
der veda sie aufweist sväduy-ä, rjuy-ä in grofiser jzahl, 
dativformen wie die^ des so sehr mit unrecht geschmähten 
altbaktr. anhuye, tanuye, locat. sing. ähu8uy,-ä, vo- 
huyö, loc. dualis anhuy-aos. Hiezu noch das suffix -vi 
im skr. zend z. b. dar vi (doch wohl zu däru zu stellen), 
varvi (vgl. varütha und nicht auch *varu = uru?). 

Man wird zugestehn, dafs hier die verschiedenen er- 
scheinungen, die, sobald man von einem u-stamme ausgeht, 
vollständig auseinanderlaufen, in der schönsten Ordnung sich 
zeigen, selbstverständlich sind für dep, der dqr nothwen- 
digkeit gegenüber nicht die äugen schliefst, sondern das, 
was einzeln genommen befremdet, eben zusammenfafst*). 

Das vorkommen dieser lautverbindung wollen wir noch 
anderswo beweisen, wo niemand bisher daran gedacht bat. 

Pas suf&x -tar stellt Jjeo Meyer, .indem er Benfey 
folgt, gaoz richtig mit -tas zusammen. Unbegreiflich aber 

^) So ist es auch aufznfaseen, wenn stttmme auf -ka feminine auf -kf 
im sanskrit bilden. Hier ist ki-a zu trennen. Wo -ki nicht durch s er- 
w^tert ward, entstanden consonantische stftmme im grieehisoben . und lateini- 
schen. Das i fiel dann ab. Höchst wahr8chei;nlich ist aber auch -ki nicht 
die vollständige form. £s kann kaum zweifelhaft sein, dafs diese -kvi ge- 
lautet hat. Da nim das snfiT. *ka identisch ist- mit dem yr^n. -ka, so hat 
auch dieses in voller form -kvi-a gelautet. Dieses klingt ung^ublich; wir 
werden es aber beweisen. Den naiven glauben ttberail schon die älteste form 
zu haben, wird man schon lassen mttssen. 



Digitized by VjOOQIC 



446 Ludwig 

erscheint es uns bei einem gelehrten, wir dQrfen wohl sa- 
gen ersten ranges in seinem fache, dafs derselbe auch nicht 
die frage aufwirfit, ob er das suffix in der ältesten gestalt 
vor sich hat, was um so unbegreiflicher, als im griechi- 
schen die volle form -tarvi sich nachweisen läfst. Doch 
wir beginnen mit dem sanskrit. Obige frage wird, scheint 
uns, schon durch den skr. gen. sing, -tur (tus) nahe ge- 
legt. Dieser föhrt regelrecht auf -taru zurück. Vgl. äthus, 
-atus, -US des skr. perf. mit ab. -ätare, -are, -ares, pot. us, 
ab. -äres. Nothwendig ist die annähme desselben Ver- 
hältnisses hier wie dort vergl. ^a^tars und pitus, und den 
Wechsel von tar- und tu-stämmen im sanskrit. Steht hierin 
das sanskrit allein? keineswegs. Das gotische behandelt 
bekanntlich bropr, svistr als u-stämme (vgl. fötus, skr. 
pädü und pädu-ka). Allein das sanskrit weist noch auf 
einen andern stamm. Der gen. plur. pitfnam (eig. pitri- 
n&m; die kürze der silbe vor r-vocal beweist nur, dafs 
vor dem bestandtheil r noch ein schwacher vocal hörbar 
war, genug um den vorhergehenden consonanten abzulösen, 
nicht genug um wie in andern sprachen eine silbe zu bil- 
den) weist auf einen stamm pitari. Steht hier das sans- 
krit allein? ebenso wenig. Slavisch und litauisch zeigen 
einen stamm -tari, um von griech. -t(>«-« zu schweigen; 
es fragt sich nun, haben wir zwei verschiedene bildungen 
-taru, -tari anzunehmen? ist die sache an und för sich 
schon wenig denkbar, so wird sie geradezu unwahrschein- 
lich, wenn wir erwägen, dafs das sufBx -trvya im skr. 
altbaktr. griech. (lit, wyturys aus vitarvyas, v£ vogel) 
nachweisbar: pitrvya (auch lat. patruus aus patruius; 
mätula aus mätrvya), bhrätrvya baktr. brätüirya 
fiTiTQvcd. Wenn wir also das suflBx tarvya finden, so 
müssen wir abtheilen -tarvy-a, -tasvi, -tatvi-a. Bei 
sorgfältiger Untersuchung wird man finden, dafs aus der 
gesammten wortbildungsmasse das a sich ausscheidet Als 
besonderer bestandtheil immer auf der gränze zweier bil- 
dungen stehend, zuweilen mit dem vorausgehenden vocale 
verschmelzend. Aus -tasvy-a leitet sich von selbst ta- 
mya, tama ab. 



Digitized by VjOOQ IC 



über den Tocalischen ausgang der bilduogssufBxe. 447 

Was wir hier aufstellen, tritt den gang und gäben an- 
sichten so fremd entgegen, dafs wir es uns nicht versagen 
können noch einen beweis beizubringen. 

Das element, welches nach der gewöhnlichen ansieht 
als nominativbildend auftritt (in Wahrheit ist es als demon- 
stratives Clement zu fassen und, wie wir sehen werden, 
durchaus nicht auf diesen casus beschränkt), ist s. Wäh- 
rend es im altbaktrischen auch bei consonantischen stam- 
men antritt (väkhs), fällt es im sanskrit in diesen fallen 
weg (vfik filr väks, devet fQr devej-s devek-s wie 
vi^vatax-s nom. vi 9 va tat). Es ist mit Sicherheit an- 
zunehmen, dafs dieses s ursprünglich ein t war. Zufällig 
kann der beweis geführt werden. Bekannt nämlich sind 
die räthselhaften formen des instr. dat. abl. von äpas: ad- 
bhis, adbhyas. Benfey erklärt sie aus einem imagi- 
nären apat, wie aus ap-t-bhis u. s. w.. abdbhis. Das 
d resp. t ist natürlich kein anderes als das im altbaktr. 
afs auftretende s. Diese spräche hat jedoch noch in we- 
nigen fällen den schliefsenden vocal bewahrt: vaghzhi- 
byo. So hätten wir ti (vgl. auch ^naithizhiby o). Wer- 
den wir nun skr. aptya nicht abtheilen apti-a-s? wobei 
apti nichts anderes als die vollständige form für afs ist; 
und wenn nun dem gegenüber altbaktr. äth wya steht, müs- 
sen wir nicht erklären äthwya=: ap-tvi-a? also wieder 
sehen wir uns auf die form -tvi zurückgeführt Aus die- 
ser leitet sich svi (griech. ofi^ skr. su) mi, m des neu- 
trums (man vgl. den unendlich häufigen Wechsel von masc. 
und neutr. im skr. und zwischen skr. und altbaktr.), aber 
auch -bhi-as, -bhi-äm. Darnach sind formen wie bhü-s 
bhü-mi vär (väri) ürmi, überhaupt parallel bildungen mit 
and ohne -m zu erklären. Ich bemerke noch, dafs alle 
casussuffixe rein demonstrativer natur sind. In nicht allzu 
langer frist gedenke ich eine geschichte der Wortbildung aller 
indogermanischen sprachen nach diesen grundsätzen heraus- 
zugeben. Das material hiezu habe ich fast vollständig. 

A. Ludwig. 



Digitized by VjOOQIC 



448 Kuhn 

Die Wurzel ak im iDdogermanischeo, von dr. Johannes Schmidt. Mit 
einem Vorworte von Ang. Schleicher. Weimar 1865. 90 s. 8. 

Die erstlingsschrift unseres verehrten mitarbeiters ist von 
einem Torwort Schleicb^rs begleitet, welches man etwa in die 
Worte hie niger est bunc ta Romane caveto umzusetzen geneigt 
sein möchte, indem derselbe die allerdings mebrffiltig der etj- 
mologie noch fehlende feste grundlage als Warnung vor e^nao- 
logischer Selbstgenügsamkeit und Zuversicht hinstellt und erkÜ&ii, 
dafs er, als er des verf. wähl auf die bearbeitnng der worzel ak 
geleitet, dabei vor allem didactische zwecke im äuge hatte, nfiin- 
lich einmal den , dafs er sich mit der etymologischen jliteratiir 
eingehender vertraut mache, dann aber auch um ihn .gleich bei 
seiner eraten arbeit mit der gehörigen scheu vor der etymologie 
zu. erfüllen. Allein man würde doch irren, wenn man glauben 
wollte, dafs diese der etymologie und ihrem dermaligen Stand- 
punkt im ganzen geltenden bedenken dem Vorredner ganz be- 
sonders durch die vorliegende arbeit zum bewufstsein gekommen 
wären; er rühmt die erstlingsschrift seines Schülers „als fleifsige 
Zusammenstellung und sie scheint ihm besonders auch wegen 
der methodischen anordnung und behandlung des Stoffes der Ver- 
öffentlichung nicht unwerth^ und bittet nur durchaus nicht alles; 
was in der arbeit gesagt ist, als seine ansieht zu betrachten. 

Wir können unserm werthen coUegen in diesem urtbeil nur 
beistimmen und finden sowohl die kenntnifs, welche der verf. 
von den ganzen stoff seines gebiets gewonnen, als auch die 
schfirfe des urtheils, mit der er dasselbe mittelst strenger pro- 
fung der lautverbä|tnisse begränzt und sichtet anerkennenswerth, 
aber mit diesem didaktischen verfahren können wir uns nicht 
ganz einverstanden erklären, zumal dasselbe nicht allein durch 
die s. VIII angeführten allgemeinen gründe, sondern auch auber- 
dem noch durch besondere, vielleicht lokale bedingt zu sein 
scheint Wir würden dem verf. nicht zur behandlung gerade 
einer so schwierigen wurzel gerathen haben, bei deren «bearbei- 
tung erst allerlei Vorfragen zu erledigen waren, wie z. b. die, ob 
der iS. 4 aufgestellte satz, ,, dafs wurzeln, weleho aus der verbin- 
duo^ eines cpfi^onanten mit a bestehen, ebensowohl in der form 
a+consonant al|s conßop^t-j-a erscheinen^ in di^er allgemein 
heit gelti^;^ hi^be oder nur in der beschränkteren fassung, wie 
sie Schleicher im compendium §. 206 s. 287 f. aufstellt. In letz- 
terem falle war ein verzeichnifs derartiger wurzeln anfsustellen 



Digitized by VjOOQIC 



ai»eig«n. 449 

and weiter co untersucben, ob in dem Wechsel der form ak = ka 
wirklich dasselbe prinzip zu erkennen sei, wie in dem der form 
gan = gna, ferner ob jene doppelform sich in aUen indoger- 
manischen sprachen gleichroäfsig zeige oder nur in einigen auf- 
trete oder ob nur bald die eine bald die andre form in den ver- . 
schiedenen sprachen zu finden sei. Wir wurden femer auch nur 
zur behandlnng einer wurzel gerathen haben, bei der die Ver- 
tretung der laute in den verschiedenen sprachen eine normale 
war, nicht eine so anormale, wie sie sich gerade in den wurzel- 
formen a^ und 96, wie sie die indischen grammatiker ansetzen, 
zeigt, denn wenn auch unzweifelhaft feststeht , dafs skr. 9 meist 
an der stelle eines ursprOnglieheren k erscheint, so bleibt doch zu 
untersuchen, ob der Wechsel nicht durch vorangehende oder fol- 
gende laute hervorgerufen ist, in welchem falle dann also wahr- 
scheinlich nicht mehr die einfache wurzel ak =» ka für a^ =: ^a 
zu gründe zu legen w£re. Doch wir glauben, dafs die andeu* 
tung dieser Schwierigkeiten genügen wird, um es zu erkl&ren, 
wenn man in manchen wesentlichen punkten mit dem verf. nicht 
übereinstimmt und doch die arbeit für eine erfreuliche und tüch- 
tige leistnng, die zu guten hoffnungen berechtigt, hinstellen kann. 

Der verf. hat seinen Stoff so geordnet, dafs er im I. ab- 
schnitt die wurzelformen behandelt und zwar: 

A. die reine wurzel, a) AK, b) KA. 

B. die reduplicierte wurzel, a) AKAK, b) KAKA, KAK. 

C. Weiterbildungen der wurzel, a) die Weiterbildungen von AK, 
b) die Weiterbildungen von KA, c) die Weiterbildungen der 
rednplicierten wurzel. 

D. nasalierung der wurzel. 

Im II. abschnitt folgen dann die Stammformen und zwar: 

A. verbalstfimme (prim&re verba). 

B. nominalstämme. 1) ohne suffix. 2) suffix -a. 3) suffiz -i. 
4) suffix -u. 5) suffix -ja. 6) suffix -va. 7) suffix -vi. 
8) suffix -ra, -la unmittelbar an die wurzel tretend. 9) suffix 
-ra, -la mit vorhergehendem vokale. 10) suffix -ri. 11) 
suffix -TU. 12) suffix -as. 13) suffix -ma. 14) suffix -man. 
15) suffix -na unmittelbar an die wurzel tretend. 16) suffix 
-ana, -ina. 17) suffix -ani. 18) suffix an. 19) suffix -in. 
20) suffix -ant. 21) suffix -ka. 22) suffix -ta. 23) suffiz 
-ti. 24) suffix -tu. 25) suffix -tar. 26) suffix -tra. 

ZeitMhr. f. vgl. sprachf. XV, S. 29 



Digitized by VjOOQIC 



45<) Kuhn 

Wir schiiefsen an die behandlung dieser absehniUe einige 
bemerkuDgen. 

8. 4. stelU der verf. a^ in a^-noti, a^-nnte u. 8. w. als die 
einfache worzel hin, wfihrend s. 35 die et]rraol(^e, welche BR. von 
aii9a (antheil d. b. daa erlangte) geben, fBr richtig erklärt wird. 
Danach war diese wareclform mit nasal anzusetzen und gehörte 
also unter LD statt A; dies bestätigen aaeh schon die verbal- 
formen selber, so perf. änan^a, ana^&mahäi etc. Aaf die nasa- 
lirte wanel werden auch ebenso §u}u f8r *an9a, oeior and eiwg 
wegen des 5 sarückzafShren sein. 

S. 18. bespricht der verf. das nebeneinanderstehen von gmcb. 
xr und ks anderer sprachen, f&hrt die verschiedenen aosichte«! 
dber die prioritftt der einen oder der anderen groppe an «nd 
entscheidet sich mit Aafrecbt und Schleicher dafttr, dafs kt älter 
sei. Ich glaube in mehreren fällen beweisen eq können, dafs 
griech. xr ond skr. x sich aas ki and kj entwickelt haben nod 
bebalte mir den nachweis, der hier za weit fahren wfirde, ?or. 

S. 14. ix erklärt der verf. mit Benfej (worzelicx. I, 228) 
als schwächang von ax, wo das entstehen eines i aus a erheb- 
liche bedenken erregen würde; die richtige ansiebt aber den ar- 
sprang des f, nämlich dorch redaplication, hat Benfej vollst skr.- 
gramm. s. 75 aasgesprocheo , danach entstehen tx, !ps ans ijut, 
ijaps wie ir aas ijar-ti (iak-lo}). 

8. 30. verwirft der verf. Cartias' ansieht, welcher oxxog als 
durch assimilation aus oxjros entstanden ansieht, weil ihm kein 
beispiei bekannt sei, dafs xx aus nrspr. x durch die mittelstofe 
iif entstanden sei. Dem entsprechend siebt er s. 5 ütKog als aus 
Tx-Ao^ entstanden an, also theilt er equus in eq-uus, dagegen 
theilt er aqua in aqa-a, gotb. ahv-a. Die berechtigung dazu sehe 
ich durch nichts begrfindet. 

8. 51. a^ra-m trähne ond a^ru «s iit asz-«rä trähne trennt 
der verf. von doex^, lacrima, goth. tagrs, weil auch das litaui- 
sche keine spur des anlautenden d zeige, und fuhrt es auf ws. 
ak, scharf sein, turück; allein dergleichen fUie, wo sprachen 
sich in ausnahmen von der regel begegnen, kommen doch öfter 
vor und got. tagr-s f. *tagra s, ahd. zahar f. *zahara, die abwei- 
chend von a9ru und danffv den a- stamm zeigen grade wie lit 
asz-arä und a^ra machen doch die trennung beider reihen sehr 
unwahrscheinlich. 

8. 56. Der verf. sagt „ein Stammwort *ocns mit Bopp an- 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 4ftl 

sMetaen, OCOIO0 also deminotiv so nenoeo, verbietet die bedea- 
tong^. Da aber das lateioische die deminativbildang in hohem 
gi»de liebt, eo wird die bedeutnng kein hinreichender gmnd sein, 
Bopps annähme absuweisen; wie man stets puella, nicht *fnMra, 
stets Stella nicht *stera sagt, konnte man nnbedenklich auch 
ooolos, das liebe aoge sagen, und daTs man davon ein neues 
deminutiv ocellus bildete, zeigt nur, wie so hftufig der ursprüng- 
liche sinn allm&hlich geschwunden war. Nach dem verf. mülste 
man annehmen, dafo kein ausgewachsener Römer hfttte sagen 
dSrfen: e lectulo snrrcxi. 

S. 57. Die annähme, dafs ohqi «s ohqoi als lokativ so fas- 
sen sei, hfitte weiter begründet werden müssen. 

S. 59. Dafs -US in caxus eine schwfichung aus -as sei, wird 
kaum sn beweisen sein; die beiden snfBxe sind wohl schon ur- 
sprünglich von einander verschieden* 

Ib. ist was über die bedeutnn^^nt vickiong von Sxog und 
aKeofiat gesagt wird ansprechend und uberaengend. 

S. 60. gehören die citate Or. III, 442 und L. Mejer Or. «od 
Occ. II, 85. nicht her, da dort aqisi nicht lor wi. ak gestellt 
wird. Pott und Diefenbach, die gleichfalls dtirt werden, lassen 
aqiei aus ascia durch Umstellung hervorgehen, dann Ififst sich 
die unterbliebene lautverschiebnng einigermafsen begreifen, über 
die der verf. mit den werten „die lautverschiebung ist unterblie- 
ben^ doch etwas sa dictatorisch fortschreitet. 

s. 62. vergl. auch s. 70. Der sats: „echter labial kann nun 
und nimmermehr guttural werden^ ist, in dieser schfirfe hinge- 
stellt, nicht ansuerkennen, die labialen Spiranten mindestens ma- 
chen eine ausnähme; hier zeigt sich mehrfach die entwicklung 
aas V, w in einen guttural ; so wird das ndd. Goden durch das 
langob. Gwodan mit Wodan vermittelt, so entstehen frs. gnöpe, 
gtti ans lat. vespa, viscus, frans, guerpir aus goth. vairpan, afrs. 
guile aus ags. vile, engl, wile, afrs. guimple ans ahd. wimpal, 
altfr.guiper aus goth. veipan, altfrs. guiscart, guichard aus altn. 
viskr, vgl. auch Zeufs gr. cell 154. Ebenso erscheint im kym- 
rischen mehrfach gw an der stelle eines früheren v, wie z. b. 
in gwr, gwyr gegenüber den verwandten lat. vir, irl. fir u. s. w.; 
weitere beiipiele bei Zeufs gr. celt. 148. Der überging geschieht, 
wie das keltische erweist, . durch vortritt der spIrans h vor das 
V, welche dann zur gutturalen media verhärtet. 

Ib. Dafs a^man nicht ursprünglich den scharfen, eckigen 

29^ 



Digitized by VjOOQIC 



452 Kuhn, anzeigen. 

Stein , sondern die erreichende waffe (wz. a^ erreichen) bedeutet 
haben solle, ist nicht gnt möglich anzunehmen, da för den be- 
griff ^wolke^ dann keine Vermittlung bliebe, welche nar bei der 
annähme der grnndbedeutung „stein, fels, berg^ möglich ist 

S. 64. sagt der verf.: ^Grimm verweist dabei auf sl. nebo, 
lat, nubes, die aber mit nubere nichts zu thun haben^. Das soll 
doch wohl nur auf die yergleichung von nnbes mit nebo gehen 
und wäre jedenfalls gut gewesen ein „unmittelbar^ hinsuzuffi- 
gen, denn dafs nubere und nubes einer wurzel seien, wird doch 
der verf. nicht leugnen wollen. — Dafe gothisch himins mit 
a^man identisch sei, ist doch nicht so entschieden, da im gotbi- 
sehen worte der stamm auf a ausgeht, wie auch himina-kunds 
erweist. 

S. 66. wird in xd/iipog das ( wie bei ix ans a entstanden 
angesehen; ich bezweifle dafs das möglich sei und wurde eine 
ursprungliche Stammform kamanya ansetzen« Dieselbe gleich- 
setzung für die Suffixe -ivj -fdv mit skr. an, «man wird s. 7b 
angenommen. 

S. 67. verweist der verf. auf BR. dafür, dafs wz. kmar nur 
an einer stelle vorkomme; dort ist aber nur der dh&tnp&tha 
citirt. 

S. 70. Zu mSchen , mnchlich , muffen , muffeln gebort noch 
lat. mncor, was also wohl den guttural als ursprünglich ergibt 

S. 76. Bei ^anis hat sich der verf. geirrt; es bezeichnet nicht 
den planeten Venus sondern den Saturn, wfihrend U9anaa die 
Venus ist; ^ani ist aber doch wohl desselben Ursprungs wie der 
andre name des Saturn „^anai^ara, der langsam wandelnde % 
vergl. auch seinen andern namen manda, und wird daher wohl 
auch „der langsame^ heifsen und schwerlich von wz. ak stammen. 

S. 78. Die ansetzung einer grundform *aks-ka*s für äxjo^ 
hat ihr bedenken; man wird zu einem sicheren resnltate nur ge- 
langen, wenn man die übrigen falle, in denen xjf (auch r^, mp) 
auftritt, nfiher untersucht, sie dürften auf eine andre gnindform 
führen, als der verf. hier angesetzt hat. 

Wir schliefsen hier unsere bemerkungen und wünschen, dafs 
dw verf. recht bald auf weniger schwierigem gebiete weitere 
proben seiner umsichtigen und gründlichen thfiUgkeit liefern 
möge. 

A. Kahn. 



Digitized by VjOOQIC 



anzeigen. 153 

Graphein. Eine Abhandlung Über entstehung und fixiruug alter sagen und 
Überlieferungen, von A. G. von ThUnen. Bremeu 186&. 8. 37 py, 

In dieser abhaiidlung wird uns eine ganz neae eutdeckung 
vorgelegt, welche, wenn sie begründet wSre, das ganze Studium 
der Philologie und Sprachwissenschaft über den häufen werfen 
wurde. Wir tbeileu zur Unterhaltung des lesers den inhalt der 
Schrift mit. Man nimmt au, die alten autoren hätten ihre werke, 
so, wie sie uns jetzt vorliegen, wörtlich und buchstäblich nieder- 
geschri'^bou. Hier soll zu beweisen versucht werden, dafs eine 
solche annähme irrig ist, weil sie eine Unmöglichkeit voraussetzt 
(p. 2.) Diesen beweis liefert der verf. dadurch, dafs er einmal 
über das andere behauptet, papyros*), wachstafelu, pergament 
und ungegcrbte häute seien alle ein zu „unhandliches^ und zu 
theures material gewesen, um darauf gröfsere werke zu schreiben. 
Dann wendet er sich zur entwickeinng der schrift, für welche 
er drei stufen annimmt, die monumentale, ideographische und 
phonetische. Im einzelneu sucht er diese entwickelung an ekli- 
gen hebräischen buchstaben aufzuweisen. „In dem aleph läfst sich 
noch unschwer jetzt der gehörnte stierkopf erkennen^ (p. 16). 
Dann erzählt er uns, dafs bei den Semiten der stier als „bild der 
kuhnheit, stärke, kraft^ u. s. w. gegolten habe, während bei den 
„pferdereichen Persern^ das pferd diese stelle einnimmt. „Eigen- 
thumlich ist es, dafs auch die späteren persischen schriftzeichen 
so sehr den äufsereu linien der pferdegestalt entsprechen, wo- 
hingegen die Winkel und ecken des hebräischen gleichsam das 
eckige und stöfsige wesen eines stieres versinnlichen *^ (p. 16 anm.). 
Es folgt nun eine ganze reihe von phantasien über die begriffe, 
welche aleph alle bezeichnet hat, ehe es zu seiner allein beleg- 
baren Verwendung als zeichen des bestimmten lautes kam. Wir 
empfehlen dem verf. das Studium der cyrillischen schrift, er wird 
uns dann gewifs ebenso plausibel machen, wie a zu der bezeich- 
nung azu (ego) d zu dobro (bouum), e zu jesli (est) u. s. w. 
gelangt sind. Die phonetische schrift erfordert viel mehr schreib-, 
material als die ideographische, da diefs aber, wie uns schon ver- 
sichert ist, zu theuer war, so folgt unumstöfslich , dafd die alten 



*) Der verf. lebt mit dem grammatischen geschlechte der worte etwas 
in Zwiespalt; wachs imd papyros haben bei ihm das genus getauscht: das 
pap\ros (p. 6 und 8), der wachs (p. 10). 



Digitized by VjOOQIC 



4M ScUmidt 

ihre werke tiicbt phonetisch geschrieben haben können. Die home- 
rischen gesftoge 2. b. mit zollgrofsen bacbstaben phonetisch nie- 
dergeschrieben, hätten 1500 — 2000 viereckig beschriebene rinder- 
feile mit einem gewichte von 30 — 40,000 pfund angefSlIt (s. 28). 
Weder die Griechen noch die Römer haben ihre werke nieder- 
geschrieben, sondern sie darch mondliche tradition von einer ge- 
neration aof die andere verpflanzt. Und diese geisteserzengoisee 
sind nur deshalb so vollendet, weil an ihnen die ganzen nadoneD 
mitgearbeitet haben, welche das ihnen überlieferte fort ond fort 
verfeinerten. Erst dem ,,6cbreibseligen sp&teren alexandrioischen 
seitalter ond der massenfabrication des Schreibmaterials ^ verdan- 
ken wir die schriftliche aofzeichnong derselben (s. 26.) Aber 
hat denn nicht der verf. von s. 2 bis s. 12 omstfiodlich aosein- 
ander gesetzt, dafs papyros, wachstafeln ond pergament zu „un- 
handlich^ ond zu theuer waren, om ganze werke darauf za schrei- 
ben und sagt er nicht später (s. 34) wieder, die phonetische 
Schreibweise sei „erst durch die massenfabrication des papiercs 
ermöglicht^ worden? Ferner hätten die alezandrinischen geleln^ 
ten den Homer, Hesiod, Herodot u. a. doch wohl in der zu ih- 
rer zeit üblichen spräche niedergeschrieben. Wie kommt es uan, 
dafs die werke der genannten schriftsteiler ans die griechische 
Sprache in einer weit älteren geslalt zeigen? Man mufste wirklieh 
vor der gelehrsamkeit der Alexandriner einen gewaltigen re» 
spect haben, wenn sie es ohne jeglichen anhält geschriebener äl- 
terer docamente vermocht hätte, die ons überlieferte spräche der 
homerischen gesänge so vollendet zu reconstroiren, dafs in allen 
folgenden Jahrhunderten aoch nicht einer geargwöhnt hat, es 
könne in ihr ein kunstprodoct vorliegen. Zum schlösse rechtfer- 
tigt der verf. den titel seiner abhandlung, weil ygatp^ip treffender 
als scribere und schreiben die thätigkeit des früheren gedaoken- 
fixierens bezeichne. 

Das weeen der UuUcbrifl. Zur begiursang der XV. allgemeinen deutsdMO 
lehrerversammlung zu Leipzig, von dr. K. Paniti. Weimar, BShlaa 
1865. 8. 40 pp. 

Das bedürfnife nach einer reform unserer üblichen deatscben 
Orthographie tritt in immer weiteren kreisen auf und fordert im- 
mer dringender abhülfe des jetzigen mifsstandes. Dieser zeitrich- 
tong verdankt denn auch das vorliegende schriftchen seine ent- 
stehung. Der verf. geht ruhig und besonnen an sein thenia heran 



Digitized by VjOOQIC 



und wir können ihm unsere zustimmong im gansen und grofsen 
nicht Tersagen, wenn Mvir auch in manchen einxelheiten von ihm 
abweichen müssen. 

Als aufgäbe der lautschrift bezeichnet der verf. c. 3 ^nur die 
wiedergäbe der qualität und qnantität des Jautes^. Wir möchten 
von einer genauen lautschrift noch die angäbe des wortaccentes 
fordern, welche nicht nur für den ausländer, wie verf* meint, 
wi^rth hat, da ja der Volksgenosse in der betonung seiner mutter- 
spräche nie irren könne a. a. o. Mit demselben rechte könnte 
mau die ganze genau phonetische schreibang verwerfen, d^nn es 
wird jedermann seine muttersprache lesen können, auch wenn 
sie noch so fehlerhaft geschrieben ist. 

Die Untersuchung erstreckt sich nun nach feststellung der 
aufgäbe über die qualit&t des lautes, über dessen quantitäC, die 
Veränderung der qualität des lautes durch seine quantität, die 
Wirkung der quantität der vocale auf die der consonanten. Erst 
auf s. 22 kommt der verf. zu dem, was er im titel der abhand- 
lung als sein thema bezeichnet, zur lautschrift; und es wird wohl 
mancher leser mit uns in dem wünsche übereinstimmen, diese 
Voruntersuchungen, welche sich übrigens streng an die lautphjsio- 
logischen arbeiten von 5ferkel und Brücke halten, möchten etwas 
bundiger abgefafst sein. S. 15 wird Schleicher unrichtig beschul- 
digt der indogermanischen Ursprache alle langen vocale abge- 
sprochen zu haben. An der vom verf. citierten stelle des compend. 
weist er nur die vocal^Mnim^ als secundär zurück, während er 
8. 8. in der lauttabelle der Ursprache a als Steigerung von a mit 
aufgeführt hat. Durch die behauptung des verf., a. a. o. dafs das 
menschliche organ von an fang an zu allen vocalen geschickt war, 
wird noch lange nicht deren wirkliches vorkommen in der Ur- 
sprache bewiesen. 

Es werden dann s. 22. für die schriftliche bezeichnung der 
qualität des lautes folgende principien aufgestellt: 1) jedes zeichen 
darf nur einen laut ausdrucken, 2) jeder laut darf nur durch ein 
einfaches zeichen ausgedruckt werden, 3) jedes zeichen darf nur 
einen einfachen laut, nicht eine combination von lauten bezeich- 
nen. In dem abschnitte über die schriftliche bezeichnung der 
quantität des lautes (s. 29) stellt der verf. es frei, die länge eines 
lautes durch Verdoppelung seines Zeichens oder durch eine an- 
dere Signatur an demselben auszudrScken. Eine strenge laut- 
schrift hat aber die Verdoppelung zum zwecke der längenbeaeich- 



Digitized by VjOOQIC 



456 Schmidt 

nung gänzlich von der band zo wei&en. in der verdoppelang ist 
natfirlicb jeder laut vollstfindig ebenso aaszusprechen, wie in der 
isolirang, sind sie z. b. zwei ezplosivlaute, so müssen bei jedem 
von beiden die drei inomente, welche s. 8. richtig geschieden 
sind zur erscheinang kommen, nfimJich die bewegang der organe 
in die läge des verschlusses, das beharren im verschlusse und 
das offnen desselben. Aber ein quantitativ langer consonant un- 
terscheidet sich von dem kurzen , wie erst eben s. 21 dargelegt 
war, nur dadurch, „dafs die stimme auf der scblufsstcUang des 
consonanten rubt^, also das mittlere der obigen drei momente 
verstfirkt, nicht aber die ganze reibe wiederholt wird. Ein U 
z. b. w&re also nur wie t-t (beide durch schwa getrennt) zo 
sprechen. Aehuh'ch verhält es sich auch mit den vocalen: aa 
ist a-a (mit zwischenliegendem elif) zu sprechen. Will man also 
z« b. die Worte vater, mutter wirklich phonetisch schreiben, so 
mufs man etwa durch einen wagrechten strich oder ein sonstiges 
zeichen die länge andeuten, also: väter muter, denn darin sind 
wir des verf. ansieht, dafs die quantitätsbezeichnung bei vocalen 
wie bei consonanten dieselbe sein mufs. 

Sehr richtig sagt der verf. s. 30: ^ Es ist unstatthaft, dafa 
zur bezelchnung der zweifachen quantität (der länge) irgend ein 
zeichen verwendet wird, das schon for sich eine lantqoalität 
ausdrückt^. Damit wird allen unseren dehnungs-h und -e der 
hals gebrochen. 

Im folgenden wird dann noch dargethan, welchen werth die 
phonetische schrift fQr die Volksbildung hat und zum Schlüsse 
eine perspective auf eine allgemeine, allen volkern verständliche 
lautschrift eröffnet. Wir müssen dem verf. vollständig recht ge- 
ben, wenn er zur herstellung dieser allgemeinen lautschrift zuerst 
ein physiologisches sjstem sämmtlicher vorkommenden spracb- 
laote fordert. Hat man einmal diese grundlage gewonnen, so 
werden sich die entsprechenden schriftzeichen leicht finden las- 
sen. Hingegen die lautschrift aufstellen zu wollen, ohne genfi- 
gende ermittelung der physiologischen beschaffenheit der laute, 
heifst den esel beim schwänze aufzäumen. 

Die bedeutnng der gegensAtze in den ansichten über die spräche f&r die 
geschichtliclie entwiclielung der Sprachwissenschaft. Akademische fest- 
rede zur feier des hohen gebortsfestes seiner k. h. des grorshersogs Lud- 
wig III, gehalten von dem rector der Ludwigs -universiUU, dr. Ludwig 
Lange. Giofscn 1865. 4. 22 pp. 



Digitized by VjOOQIC 



anxeigeD. 467 

In dieser akademischen rede sucht der rerf, nachzuweisen, wie 
die erkenntnifs des wesens der spräche vom alterthume bis auf die 
neuzeit von stufe zu stufe gefordert ist durch den kämpf zweier 
einander entgegengesetzten ansichten. Man stritt sich zuerst dar- 
über, ob die namen q)vaei oder vofnp seien, dann ob dvocXoyia 
oder avtafioXia in der spräche waltete. Diesen erörterungen ver- 
danken wir die tb^^ ygafifiarixilj der Griechen. Mit dieser er- 
rungenschaft begnügte man sich bis ins vorige Jahrhundert, in 
welchem zuerst wieder ein neuer gegensatz der ansichten hervor- 
trat, die discussion ob die spräche gottlichen oder menschlichen 
Ursprunges sei. In folge dieses Streites wurde das Interesse 
auch für andere als die classischen sprachen wach, und es er- 
wuchs die vergleichende grammatik im gegensatze zur philolo- 
gischen. S. 14 tadelt der hr. verf. an der vergl. grammatik, 
dafs sie sich „gar wenig^ um die syntax kümmere. In späterer 
zeit wird sie sicherlich auch die synlax berücksichtigen, vor der 
band fehlen dazu aber noch die allernöthigsten grundlagen und 
der hr. verf. wird zugeben müssen, dafs es verfrüht wfire jetzt, 
wo an der rein formellen seite der spräche noch so vieles dun- 
kel ist, schon auf die geistigen noch mehr der willkuhr des for- 
schers räum gebende syntax einzugehen. 

Noch mehr erregt des verf. Unwillen die von Sprachforschern 
ausgesprochene behauptung, dafs in historischer zeit die sprachen 
mehr und mehr verfallen. Dafs diese „Vorstellung von histori- 
scher entwickelung viel besser zu der annähme einer geoffenbar- 
ten und somit vollkommenen Ursprache, als zu den Voraussetzun- 
gen der linguisten passe^ (s. 15), ist etwas kühn behauptet. Wenn 
wir einen greis allmählich dahin schwinden sehen, folgt daraus 
dafs er gleich mit voller manneskraft geboren ist? Geht nicht 
jedem verfalle eine entwickelung voraus? Den lautlichen verfall 
der sprachen aber wird jeder zugeben müssen, der sich der be- 
obachtnog nicht absichtlich verschliefst Wenn uns auch noch 
so viel versichert wird, unsere deutsche spräche sei „herrlich, 
kraftvoll, reich ^ (s. 16), so werden wir sie doch für ein seniles 
spracbexemplar halten müssen, es sei denn, dafs der hr. verf« 
z. b. nachwiese, unser hätten wäre gegenüber dem got. habai- 
dSdeima lautlich nicht corrumpiert Schleicher, gegen den 
diese ganze auseinandersetzung gerichtet war, wird schliefslich 
noch schuld gegeben, dafs er die spräche als ein erzeugnifs des 
menschlichen leibes ansehe (s. 17). Wenn damit gesagt sein 



Digitized by VjOOQIC 



4oH Kuhn ^ 

Bol\, dafe er alle einwirkung des geistes aaf die spräche leugnet, 
80 i6t die beschuldiguQg vöiiig grundlos. Die spräche ist lüler- 
dings ein erzeugnifs des menschlichen leibes. Aber leib und geist 
sind nach Schleichers ansieht antrennbary sie ist also ebensowohl 
ein erzeugnifs des geistes. 

Zum scblufse vindiciert der verf« der philosophie die entschei- 
dung darüber, ob die Sprachwissenschaft zu den natarwissen- 
Schäften oder za den gei<3te8wissenschaftcn zu rechnen sei. 

Johannes Schmidt. 



kleinere Schriften von Jacob Grimm. Zweiter b»nd. Berlin 1865. Ab- 
handlangen zur mythologie und sittenknnde. 462 s. S. 

Wir können das letzte heft dieses baodes nicht schliefscnf 
ohne ihm wenigstens noch eine kurze anzeige des bereits vor 
längerer zeit erschienenen zweites bandes von Jacob Grimms 
kleineren Schriften beizugeben, die nun um so dringender wird, als 
das erscheinen des dritten baodes bald bevorsteht. Der vorlie> 
gende zweite enthält folgende abhandlungen : 1) Ueber zwei ent- 
deckte gediclite aus der zeit des deutschen heidenthuros. 2) Deut- 
sche grenzalterthümer. 3) Ueber das finnische epos. 4) Ueber 
Marcellns Burdigalensis 5) Ueber die Marcellischen formein 
(der Separatabdruck hatte den titel ,, Jacob Grimm und Adolphe 
Pictet über d. M. f.^). 6) Ueber schenken und geben. 7) Ueber 
das verbrennen der leichcn. 8) Ueber den liebesgott 9) Ueber 
eine Urkunde des XII. Jahrhunderts. 10) Ueber frauennaroen aus 
blumeu. 11) Ueber die namen des donners. 12) Ueber das ge- 
bet (bisher nngedruckt). 

Auch die abhandlungen dieses bandes treten uns im ganzen 
in unveränderter gestalt entgegen, nur sind hier zus&tze zahlrei- 
cher als im ersten bände, wie es die natur der hier vorliegen- 
den abhandlungen erwarten liefe; sie sind wie dort entweder 
dem texte oder den aumerkungen in eckigen klammern einver- 
leibt, oder als neue anmerkungen (durch einen Stern, zum unter- 
schiede von den älteren bezifferten, bezeichnet) unter den text 
gesetzt« Die erste abhandlnng, welcher auch das facsimile des 
betreffenden blattes aus dem merseburger codex beigegeben ist, 
enthält im ganzen wenige" kürzere zusätzo, so s. b. über den be- 



Digitized by V^OOQIC 



auzeigen. 459 

griff des equu9 infusas auf s* 25; die im eiogange der 2wekeu 
abhandlang über die niarcelli sehen formein besprochenen acht 
jüngeren fassungen des zweiten mersebarger Bpruchee finden sich 
hier nicht, wohl weil sie Jacob Grimm zu gelegentlicher beson* 
derer behandlang zurückgelegt hatte. Sie sind wohl zam gro- 
Isern theil von mir zeitscbr. XIII, 51 ff. mitgetheilt und der kero 
oder die eigentliche Zauberformel als über das germanische hei- 
dentbum hinausgehend nachgewiesen. Diesen kern hat seitdem 
auch Grob mann in einem böhmischen spräche aufgezeigt (abergl. 
und gebr. aus Böhmen und Mähren s. 154 und 1115); er lautet: 
Wider flechseuzerrung (na natazanou zilu): 

maso k masu das fleisch zum fleische, 

kost k kosti das bein zum beine, 

krev k krri das hlut zum blute, 

voda k vode das wasser zum wasser. 

Svat^, svat;^, svat^ heilig, heilig» heilig 
Jach;fm, Josef, Anna! Joachim, Joseph, Anna! 
Dabei ist za bemerken, dafs während in den germanischen fas- 
sungen , wie ich a. a. o. s. 63 ausführte , nur eine norwegische 
auch etymologisch im marv i marv zu der indischen mit majjan 
majjnft stimmte ^ hier auch m^sam määisena sowie asthi dem 
maso und kost (auch die russ. fassnng a. a. o. s. 151 hat kosti 
sii kostijn) gleichstehen. In betreff der s. 115 beigegebenen au- 
merkung ist noch zu erwähnen, dafs die erwähnte anhöhe, auf 
der man dem Thor .gegen Zahnschmerz opfert, den namen Thors- 
backen, Thorebaoken, Thorshamarbacken führt, und zwar des* 
halb, weil nach alter Überlieferung dort Thors hammer in der 
erde liegt. Wir fügen, da Dybecks Runa, aos der Grimm den 
nachweis entnommen, selten ist, die steile bei: (Runa 1848 s. 26.) 
1 en Uten uppsats: «om cuUu deorum eller Religione paganica^ 
författad af Johann Iladorph, och fonrarad i kongl. Bibliolheket 
I Stockholm, säges at pä orterna kring Örebro og Glanshammar 
Unnas stenar och stenläggningar (stein Setzungen) ^pl hvilka dhe 
an ofra Tore emoot Tauneverk^; och Johan Gostav Hallmann 
eganger i sitt ^Urquädo tili Nerikes Känning^ (Uandskr. 4 i skol- 
bibliotheket i Örebro): Namn och rum i Nerike fins af gadars 

gardar, II Fast pa satt som heden tid folket dem ej vardar; || 

Thorshammar ligger der ej längt ifrän den kjrka, || midlands- 
öeboar far sannna Guden dyrka^. Dafs die stelle, wo Thors- 
hammer ruht, Zahnschmerz heile, beruht auf der vorstcUong vom 



Digitized by V^OOQIC 



460 Kuhn 

biitze oder donnerkeile als dem sahne eines in den wölken da- 
her fahrenden thieres (eher oder ratte, maus) vergl. herabkanft 
des feuers 202, Grohmann apoll. Sminthas 8 ff. — Sehr reich- 
lich Bind die Cheils bedtätigeuden , theils erweiternden zasätze zu 
den grenzalterthumern ausgefallen. Zu der sitte, dafs man im 
Innern Deutschland eirunde kieslinge, geldstücke, glä«er, kohlen 
und andre der Verwesung ununterworfene gegenstände eingrob, 
die nach dem verlauf langer zeit den hergang bezeugen konn- 
ten, bemerke ich, dafs ganz ähnliches sich bei den Indern fin- 
det. Yajnav. v. Stenzler II, 150-151. „Bei einem streit am die 
grenzen sollen die nachbairn des feldes, die alten m&nner ond 
andere, knhhirten, und solche die das feld nahe an der grenze 
bauen ond alle welche im walde beschäftigt sind, die grenze 
bestimmen, wie sie durch erhohungen, kohlen, hülsen, bäume, 
brücken, ameisenhaufen , Vertiefungen, knochen, denksteine and 
andre zeichen kenntlich gemacht wird*'. Vgl. auch Mann V'III, 
245 ff., der v. 251 als gegenstände, die zor bezeichnong der 
grenze zu vergraben sind, steine, knochen, kuhschweife, reishol- 
sen, asche, Scherben, schutt, ziegel, kohlen, kiesel und kies 
nennt, überhaupt solche dinge, welche die erde nicht im verlauf 
der zeit verzehre (y&ni — kälad bhumir na bhaxayet). Zu der 
erzähl