Skip to main content

Full text of "ZEITSCHRIFT FUR VERGLEICHENDE SPRACHFORSCHUNG AUF DEM GEBIETE DER ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQ IC 



► 



7C/27 



/.•■, . , 



J 



(^„^fee^ 



r 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



ZEITSCHRIFT 

fOr 
VERGLEICHENDE 

SPRACHFORSCHUNG 

AUF DEM GEBIETE DER 

INDOGERMANISCHEN SPRACHEN. 

BEGRÜNDET 
von 

A. KÜHN. 

HERAUSGEGEBEN 
von 

£. KÜHN UND J. SCHMIDT. 



BAND XXVII. 
NEUE FOLGE BAND VII. 



BERLIN 

FERD. DÜMMLERS VERLAGSBUCHHANDLUNG 

HARRWITZ UND GOSSHANN 

1885. 



Digitized by VjOOQ IC 



Weimar. — Hof-Bttchdrncker«. 



Digitized by VjOOQ IC 



Inhalt 

Seite 
lieber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit. Von 

Friedrich Knauer 1 

Zur praesensbilduDg des neugriechischen. Von G. Hatzidakis . . 69 
Die aitgriechiscben feminina auf -og im neugriechischen. Von 

6. Hatzidakis 8S 

Miscellen zur griechischen grammatik. 1. Zur vocalcontraction. 2. Die 

indefiniten relativa. Von Jakob Wackernage] 84 

Zu Geldner's Übersetzungen aus dem Avesta. Von H. Hübsch mann 92 
Iranica. 1. zd. madaxä, 2. zd. kahvareda. B. Ein »gemeia*aitirani- 
sches lautgesetz«. 4. zd, /^oi. 5. zd. /^'u^. 6. Der r-vocal im 

altpersischen. Von H. Hübschmann 103 

Materialien zur lateinischen Wörterbildungsgeschichte. V. Die nomina 
deriuatiua auf -alis (-aris) und -arius. Von C. v. Paucker. . 113 

Das irische praesens secundarium. Von £. Wind i seh 156 

Etymologische miscellen. Von E. Windisch 168 

Der indogermanische imperativ. Von R. Thurneysen. . . . , 172 

Oskische einschubsvocale. Von R. Thurneysen 181 

Homerisch n^-^, iv-s und vedisch äyU'S. Von H. Colli tz . . . . 183 
Zur deutschen verbal-flexion. 1. ahd. mes. 2. ahd. 9ulan, Von 

Julius V. Fierlinger 189 

Iranisches. 1. zd. pux^a-, 2» zd. /i^a. Von Julius v. Fierlinger 193 
Verschiedenes. . 1. Griech. düf^ und «rf^». 2. Präkrt mettai^ s= gr. 
uitQoy. 3. Der nom. pl. der ä-stämme im griechischen und 
lateinischen. 4. Zum idg. a^ a e, a* ä o, a' a. Von Karl 

Brugman 196 

Iranisch ar — indisch ir, tir. Von Chr. Bartholomae .... 204 

^artiQ, Von Chr. Bartholomae 206 

iadisch jihvä. Von Chr.'Bartholomae 207 

Indisch äi in den medialausgängen des konjunktivs. Von Chr. Bar- 
tholomae 210 

Gonjectanea Vedica I. nakakatrofavaa. vätäpyam 10, 26, 2. Wurzel 

va$ »essen«. Die zahl 53 im spielerlied (10, 34). Von Karl Geldner 215 
Miscellanea. Av.VI, 142, 1. Ueher pega. menta. Von Tb. Aufrecht 218 
Zu zeitschr. XXV, 328. Päli Hipu zuin. Skr. khadga u. s. w. Von 

0. Frankfurter 221 

Nachtrag zu ir. biu und cymr. byddaf(p. 165 ff.). Von E. Wind i seh 223 

Berichtigung. Von Johannes Schmidt 224 

Mbcellen aus dem Avesta. Von Karl Geldner 225 

Miscellen zur griechischen grammatik. 3. ^v im ionischen und atti- 
schen. 4. Attisch ^ aus a^t, 5. Zum attischen reflexivpronomen. 

6. ntx^ticixuh. Von Jakob Wackernagel 262 

UpaMyika, Von H. Oldenberg 280 

Skr. upan-, üpa. Von Johannes Schmidt 281 



Digitized by 



Google 



IV Inhalt 

Seite 
Der locativus singularis und die griechische t-declination. Von 

Johannes Schmidt 287 

Die entstehung der griechischen aspirierten perfecta. Von Johannes 

Schmidt 309 

Die personalendungen -*« und -nav im griechischen. Von Johannes 

Schmidt 315 

Idg. 88. Von H. Hübschmann 329 

Entgegnung. Von Johannes Schmidt 330 

Iranisches. 1. zd. ätar-, 2. zd. tm-. Von Julius v. Fierlinger . 334 

Präkrtische miscellen. 15. maireya. Von Siegfr. Goldschmidt . 336 
Die altindischen (^-formen im schwachen perfekt. Von Chr. Bar- 

tholomae 337 

Indogermanisch k^km den arischen dialekten. Von Chr. Barthol omae 366 
Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. Mit excurs: Zur 

bildang des nominativus singularis. Von Johannes Schmidt 369 
Zur bildung des. genitivus singularis der personalpronomina. Von 

Karl Brugmann . 397 

Altbulgarisch beretü und herc^ü. Von Karl Brugmann . ; . . 418 

Indogermanische at- wurzeln. Von Wilh. Schulze 420 

Zur deutschen conjugation. 1. Die IL ps. sg. perf. starker flexion im 

westgerm. 2. Praesentia der wurzelclasse. 3. Zur westgerm. 

flexion des verb. subst. Von Julius v. Fierlinger .... 430 

Notes on the Stowe Missal. By C. Plummer 441 

Keltische Studien. 3. ,,Ec]ipsis (infectio) destituens" im altirischen. 

Von H. Zimmer 449 

Noch einmal altir. h%u. Von H. Z i m m e r, 468 

Miscellen. 1. varena ca^ugcLOsa, 2. aind. dvar- dur-. 3. *Slxsap6g. 

4. Slaw. Vüla, Zu seite 191. Von Julius v. Fierlinger . . 474 
Beiträge zu einer geschichte der griechischen spräche. Von Karl 

. Krumbacher • 481 

Zum idg. locativ singul. der conson. stamme. Von Wilh.. Schulze 546 

Zum participium perfecti activi. Von Wilh. Schulze 547 

Ein merkwürdiger fall von verbalenklise im lateinischen. Von Felix 

Hartmann 549 

Abulg. imami. Von Julius v. Fierlinger 559 

Wurzel vas »essenc im griechischen, ig^g, Igt/g und iQtjv. Von Johannes 

Baunack 561 

Sanskrit masrna. Von Th. Zachariae . 568 

äkäo, fseratu, Yasna 36. Von Karl Geldner 577 

Das t^y in tyyv/n, ^toyyvjLit, xogiyvvfii und ähnlichen präsentien. Von 

Karl Brugmann 589 

Die reduplicirten praeterita im altnordischen. Von Julius Hoffory 593 

Etymologisches. Von Wilh. Schulze 603 

oftOj ototum. Von Val. Hintner 607 

Erklärung vedischer stellen. Von T. Aufrecht 609 

Der griechische circumflex stammt aus der Ursprache. Von Friedrich 

Haussen 612 

I. Die reduplicirenden verba im germanischen. IL Grammatische und 

etymologische kleinigkeiten. Von Ferd. Holthausen . . . . 618 

Sach- und Wortregister. Von Felix Hartmann 624 



Digitized by VjOOQ IC 



üeber die betonung der composita mit 
a privativuiD im sanskrit. 

Auf Veranlassung des herrn Dr. Leopold von Schröder habe 
ich es im vorigen jähre (1880) unternommen, die skr. und 
griecb. nominalformen mit verschiedenem accent einer näheren 
betrachtung zu unterziehen. Um aber, da ich für das sanskrit 
nur den RV. zu gründe gelegt, für dieselbe eine breitere und 
aaf diese weise eine möglichst sichere basis zu gewinnen, wurde 
ich dann weiter durch herrn Prof. Delbrück^) bewogen, sämmt- 
fiche accentuirte mehrsilbige unflectirte noroinalformen im skr., 
so weit sie sich in den Wörterbüchern finden, zu sammeln und 
nach Suffixen zu ordnen, wodurch allein man den vorauszu- 
setzenden nothwendigen äberblick aber das ganze erlange. 
Dieser etwas mühseligen arbeit habe ich mich denn nun auch 
unterzogen und verfüge jetzt über ein material von mehr als 
25000 formen (die von den grammatikem überlieferten, in 
accentuirten texten sich nicht findenden betonten Wörter mit 
emgerechnet) ^). Dieses relativ vollständige material wurde nun 
aber, nachdem ich es in der angegebenen weise geordnet, die 
Veranlassung, dass ich von meinem ursprünglichen plane abging, 

>) Eb gereicht mir zur besonderen genugthuung, vor allen herrn Prof. 
B. Delbrfick sowie herrn Akademiker 0. Böhtlingk Exe, der unter anderem 
kein bedenken trug, mir sogar sein manuscript, wo es nOthig erschien, su 
fiberlassen, fClr ihr ausserordentlich freundliches, stets bereites entgegen- 
kommen hiermit auch öffentlich meinen aufrichtigen dank ausspredien 
zu kdnnen. 

') Durch das weitererscheinen des neuen Petersburger Wörterbuchs in 
kflnerer fassung von 0. Böhtlingk kann diese zahl durch accentuirten 
tezten entnommene formen, die zum PW. neu hinzukommen, mit der zeit 
noch um ein bedeutendes vermehrt werden. 

Zttechiift ftr Ttt|^. Spnudtf. N. F. VH. 1. 1 

Digitized by VjOOQ IC 



2 F. Knauer, 

indem ich alle vergleichung fallen liess und mich nmimehr auf 
das skr. beschränke. 

So bin ich denn gewissermassen wider meinen willen zu 
einer arbeit gedrängt worden, die mir anfanglich ziemlich fern 
lag und die ich in anbetracht der vielen und ausgezeichneten 
leistungen auf diesem gebiete seit Böhtlingk (1843) von vorne 
herein und aus eigenem antriebe auch nicht zu unternehmen 
gewagt hätte. Denn da es sich auch bei mir nur um die 
accentstellung im unflectirten wort handeln wird, so fragt es 
sich in der that, was man bei diesem viel ventilirten gegen- 
stände neues noch hinzuzubringen vermag. Heisst es nicht 
»eulen nach Athen tragenc wollen, wenn man hierüber noch 
ein wort verliert? 

Sehen wir von den indischen grammatikem ab, sowie von 
gelegentlichen einzelausführungen europäischer gelehrten über 
die accentstellung im unflectirten wort, mögen dieselben nun 
comparativ oder speciell auf das. skr. sich beschränkend sein, 
und fassen wir nur gesammtdarstellungen ins äuge, so kommt 
zunächst in betracht Böhtlingks »Ein erster versuch über den 
accent im sanskrit, Petersburg 1843«. Er stellt in diesem treflf- 
lichen werke die wichtigsten regeln fest, die in der folge grund- 
legend geworden sind. Da aber sein augenmerk dabei haupt- 
sächlich auf den accent der flectirten formen gerichtet ist, ich 
dagegen auf diesen weiter nicht eingehe, so berührt diese ar- 
beit nur zu einem geringen theil die meinige. Anders steht es 
mit der von Th. Aufrecht: »De accentu compositorum sanscriti- 
corum, Bonnae 1847«, die zugleich als ergänzung des Böht- 
lingkschen buches angesehen werden will (p. 1), da dieses die 
composita nicht in den bereich der Untersuchung gezogen. Diese 
schrifl, die sich auf Päninische regeln stützt, bietet dem resul- 
tate nach vortreffliches und manche aufgestellte regel wird 
dauernd bleiben, sonst aber wird man Garbes urtheil (K. Z. 
XXIII, 476) darüber nicht tadeln dürfen» 

Daher konnte man des eben erwähnten Richard Garbe 
unternehmen, »das accentuationssystem des altindischen nominal- 
compositums« (K. Z. XXIII, 470 — 518) in wissenschaftlichere 
formen zu bringen, nur freudig begrüssen. Auf diese schritt, 
die einen entschiedenen fortschritt bezeichnet, werde ich im 
einzelnen wiederholt zurückkommen müssen und sehe desw^en 
jetzt von einer besprechung derselben ab. Bloss erwähnt sei 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der compodta mit a priTativam im sanskrit. 3 

hiar auch die arbeit von Bruno Lindner, der in seiner »alt- 
indischen nominalbildung, nach den Saähit&s dargestellt, Jena 
1878« die accentuation der simplicia in den Vordergrund stellt. 
Es ergänzen sich somit diese beiden werke. Schliesslich ist, 
obwohl es sich dabei um keine monographische darstellung 
handelt, noch ganz besonders hervorzuheben, was Whitney in 
seiner »indischen grammatik, Leipzig 1879« (äbers. v. H. Zimmer) 
über den accent niedergelegt hat. Seine ausführungen darüber 
beruhen auf einem material, wie es keiner vor ihm gehabt, 
und es ist nur auis lebhafteste zu bedauern, dass dieser aus- 
gezeichnete gelehrte es nicht besonders herausgegeben und de- 
taiUirter besprochen hat, als er es in seiner grammatik, die ja 
zugleich einen praktischen zweck verfolgt, thun konnte; jedem 
Paragraphen fühlt man ab, dass er die einschlägigen fragen 
weit mehr beherrscht, als alle seine Vorgänger. Was bleibt 
demnach noch zu thun übrig? 

Zunächst ist all diesen arbeiten eins gemeinsam: sie haben 
oder bringen wenigstens, wie die Whitneysche, kein vollstän- 
diges material. Böhtlingk und Aufrecht konnten es zu ihrer 
zeit noch gar nicht beschaffen, Garbe stützt sich bloss auf den 
RV. und AV., Lindner auf die Sanhitäs, Whitney allein scheint 
aUe bis jetzt bekannten accentuirten texte benutzt und daraus 
seinen sioff geschöpft zu haben, kann denselben aber natürlich 
für seine grammatik nur in ganz beschränkter weise verwerthen, 
so dass wir in der that, auch wenn wir alle diese Schriften 
zusammennehmen, noch lange keine quantitative Vollständigkeit 
bekommen. Daraus erwächst selbstverständlich keinem ein 
Yorwurf, da jeder specialzwecke im äuge hat; ich will damit 
nor für mich das zugeständniss beanspruchen, dass nach dieser 
seile hin noch eine und, wie mir scheinen will, nicht gleich- 
gültige lucke auszufüllen ist. So lange eben ein derartiger stoff, 
soweit er beschafft werden kann, nicht vollständig vorgelegt 
wird, sei es nun in Wirklichkeit oder in zahlen, je nachdem es 
zweckmässig erscheint, kann man auch die frage nicht als ab- 
Seschlossen betrachten. Aber noch aus einem anderen gründe 
ist ein möglichst vollständiges, statistisch vorgeführtes und kri- 
tisch behandeltes material wünschenswerth: man bringt auf 
diese weise dje Wissenschaft rascher vorwärts, indem man da- 
durch dem nachfolger ein gross stück arbeit erspart. Hätten 
also & b. die beiden gelehrten, deren arbeiten ganz besonders 

1* 

Digitized by VjOOQ IC 



4 1^. Snatter, 

dazu angethan waren, Garbe und Lindner, jener für die com- 
posita, dieser für die simplicia alle accentuirten texte, soweit 
sie im PW. niedergelegt sind, in dem erwänschteren umfai^e 
herangezogen und in der angegebenen art verwerthet, was sehr 
wohl möglich war, da die späteren Schriften von den fräheren 
in bezug auf die accentuation nur in verhältnissmässig wenig 
fallen abweichen, so würden nicht nur ihre theorien eine brei- 
tere basis gewonnen haben oder vielleicht auch zum theil mo- 
dificirt worden sein, sondern es hätte sich wohl auch niemand 
mehr versucht gefühlt, noch einmal die monate zeit in anspruch 
nehmenden Sammlungen zu machen. Endlich kommt noch ein 
umstand, der mich Vollständigkeit anstreben lässt: ich vermuthe 
nämlich, dass auch die vergleichenden Sprachforscher es mir 
dank wissen werden, wenn ich ihnen auf dem gebiete des skr. 
ein möglichst umfangreiches, gesichertes material gebe, das sie 
fär ihre zwecke benutzen können. 

Ferner ist allen gemeinsam, dass sie wesentlich descriptiv 
sind, d. h. dass sie gewöhnlich bloss regeln und ausnahmen 
constatiren, ohne näher nach deren gründe zu fragen. Für 
meine arbeit dürfte es daher als fortschrilt bezeichnet werden, 
wenn ich dieser seite mehr nachspüre, als es bis jetzt geschehen 
ist, und so wird sie zugleich ein mehr historisch betrachtendes 
gepräge bekommen. Diese seite wird vielleicht eher anregend 
als schlagend wirken; aber auch dann erreicht sie ihren zweck. 

Drittens werde ich genauer auf die silbenbetonung achten, 
als dies meine Vorgänger gethan. Dies gilt in besonderem grade 
für die composita. So spricht Garbe immer nur von der be- 
tonung entweder des vorder-, oder des Schlussgliedes und fragt 
nicht darnach, warum wohl z. b. aceUs seinen accent auf das 
sufBx wirft, während das simplex doch c&as lautet; höchstens 
streift er gelegentlich solche fragen, warum es etwa oMrta (st. 
(Uürta) heisse (p. 495). Es sind das nun freilich in der regel 
sehr schwierige, oft nicht zu lösende fragen; sie müssen aber 
zur spräche gebracht werden selbst auf die gefahr hin, dass 
nichts dabei herauskommt. Also auch hierin dürfte meine ar- 
beit ergänzend eintreten. 

Dies zur motivirung meines Unternehmens im allgemeinen. 
Im übrigen mag die sache selbst sprechen. 

Es ist nun nicht möglich, diesen ganzen grossen stoff mit 
einem mal in eins zu verarbeiten, und ist auch nicht zweck- 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonong der composita mit a privativurn im sanskrit. 5 

massig. Ich gedenke ihn daher in einzelauüsätzen erschemen 
zu lassen, indem ich jedesmal eine partie herausgreife, die ein 
in sich geschlossenes ganze bildet. Da habe ich denn zunächst 
alle bloss von den grammatikern überlieferten accentuirten 
Wörter ausgeschieden. Es sind ihrer ungefähr 6000. Wenn 
überhaupt, so können sie selbstverständlich nur in gesonderter 
weise behandelt werden und erst dann, wenn die gesetze fest- 
gestellt sind, die sich auf accentuirte texte gründen. 

Die composita nehme ich zuerst in angriff, einmal weil ihre 
accentuation sich theil weise an die der simplicia schliesst, so- 
dann weil der grund derselben im allgemeinen erkennbarer ist, 
als der der letzteren, und endlich weil man aus anderwärts zu 
erörternden gründen von der betonung der composita aus viel- 
leicht einen rückschluss auf die der simplicia wird machen 
dürfen. 

Die composita selbst sind nun wieder so zahlreich und 
ihre betonungsgesetze so mannigfaltig, dass man auch hier 
Scheidungen vornehmen muss und zwar möglichst detaillirte; 
denn nur so wird man die unzähligen leidigen ausnahmen los 
werden, mdem sie unter gesetze für sich gebracht werden können. 
Eine statistische Übersicht, wie sie Garbe p. 474 gibt: 

Der accent ruht auf dem 

vorder- schluss- 
gUede gliede 

determinativa 2 : 3 

tatpurusha 1 : 2 

karmadh. 3 : 4 

relativa 4 : 1 

fährt daher zu nichts; denn es werden hier die heterogensten 
eompositionsbildungen unter der einen oder der anderen gruppe 
ZQsammengefasst; was wunder, »dass (dann) die ausnahmen 
von der regel wirklich ausserordentlich zahlreich sindc (p. 475)! 
Wird schon eine regel bei einem verhältniss von 2 : 3 so ^jit 
wie illusorisch, so weiss man erst recht nicht, was man sagen 
soll, wenn sie oft geradezu umgekehrt werden muss, wie dies 
z. b. bei den compositis mit a privativurn der fall ist. Garbe 
bezeichnet alle derartigen erscheinungen eben kurz als ausnahmen, 
als ob z. b. alles, was bahuvrihibedeutung hat, nun auch 
die gleiche accentuation tragen müsste und diese nicht vielmehr 
davon abhienge, von welcher art das compositum ist, welche 

Digitized by VjOOQ IC 



6 F. Knau^r, 

historischen, syntaktischen, formellen und vielleicht noch andere 
Verhältnisse dabei mit im spiele sind. Als >ausnahnien€ kann 
ich im gründe nur isolirt dastehende einzelfalle betrachten, die 
so zu sagen nirgends untergebracht werden können; sobald es 
dch aber um grössere oder kleinere gruppen gleichartig gebil- 
deter formen handelt, bilden diese ein ganzes für sich, sind 
vollständig unabhängig von einer anderen geschlossenen gruppe 
und folgen deswegen auch ihrer eigenen und keiner fremden 
accentuation, und wenn sie mit letzterer übereinstimmen, so ist 
das Zufall, wie z. b. der umstand, dass es bahuvrihi gibt, die 
auf dem schlussgliede betont sind wie tatpurusha oder karmadh., 
oder umgekehrt, dass beide klassen auf dem vordergliede den 
ton haben. Kurz: ich darf keine regulae generales aufstellen, 
wogegen ganze (fremdartige) gruppen protestiren, sondern sie 
eben nur so weit ausdehnen, als sie ein gleichartiges gebiet 
umfassen, und ich kann somit auch nicht von einer tatp.-, 
karm.- etc. -betonung sprechen, sondern nur von tatp.- etc. 
-betonungen, mit andern Worten: die gleiche tatp.- etc. -be- 
deutung braucht noch lange nicht auch die gleiche tatp.* etc. 
-betonung zur folge zu haben, die vielmehr sehr verschieden 
motivirt sein kann und es auch ist. So wenig ich also z. b. 
ein bahuvrihi mit einem praefix im vordergliede vermengen 
darf mit einem entsprechenden karmadhäraya, so wenig darf 
ich es auch thun mit einem bah., dessen erster tbeil ein nomen 
ist. In bezug auf den accent liegen beide gleich weit aus- 
einander. So darf man auch kein allgemeines schema für 
sämmt liebe karm. mit adverbialem vordergliede geben; vielmehr 
hat man auch hier gruppen zu unterscheiden, wie in der that 
z. b. die compos. mit a priv. gesondert dastehen. Nur auf 
diese weise, glaube ich, wird man einen tieferen einblick in 
den process skr. betonungsgesetze gewinnen und sie werden 
dann auch weit consequenter erscheinen, als man von vorne 
herein vermuthen dürfte. 

Welche gruppe man nun zuerst herausgreifen soll, ist von 
keinem wesentlichen belang; ich wähle die composita mit 
a priv. im vordergliede, zugleich gewissermassen als stückprobe; 
die fortsetzung dieser Untersuchungen bleibt aber der zukunft 
anheim gestellt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Üeber die betoauog der composita mit a privativuin im sanskrit. 



Composita, resp. decomposita, die im yordergliede ein 
a priTaÜTom haben» nebst ihren ableitungen. 

Eine imterabtheilung der composita bilden die decomposita, 
d. h. solche compos., deren vorderglied bereits aus einer Zu- 
sammensetzung mit a priv. besteht. Genau genommen gehören 
nun diese, die unter die kategorie der nominalbestimmten com- 
posita (cf. dazu § 1) fallen, sowie die abgeleiteten formen in 
ein anderes capitel Ich ziehe aber erstere hieher, weil es nicht 
selten sache subjectiven empfindens ist, ob man ein wort als 
compo&, wo also das vorderglied bloss a priv. enthält, oder 
als decompos. ansehen will; manchmal entscheidet dabei frei- 
lich der accent, ein grund mehr, um sie schon hier aufzufahren. 
Zugleich mögen sie dann auch als beispiel dienen, wie accen- 
tuationen zufallig übereinstimmen können, obwohl sie ganz 
Terschieden motivirt sind. Aehnlicbes gilt von den ableitungen: 
man kann oft zweifelhaft sein, ob man eine composition, oder 
eine ableitung vor sich hat; hier jedoch glaube ich, dass der 
accent in der regel den ausschlag geben muss. Beide sind 
demnach zur bestätigung der regel fast unentbehrlich. Aber 
noch aus einem anderen gründe will ich die einschlägigen ab- 
geleiteten formen schon unter dieser gruppe zur spräche bringen: 
ich halte nämlich dafür, dass die bahuvrihi auch weiter nichts 
sind als ableitungen und keine eigentlichen composita mehr; 
ich müsste also dann auch sie aussclieiden, was doch unthunlich 
wäre. Alles demnach, was ein a priv. enthält, soll hier seinen 
platz finden; zugleich wird sich auf diese weise am besten 
zeigen, wie wenig schematisch man bei der ^klärung des ao- 
centes vorgehen daif. 

Hinsichtlich der Stoffanordnung Hessen sich mehrere wege 
einschlagen und es ist nicht leicht zu sagen, welcher der beste 
ist. Zunächst aus praktischen gründen werde ich das material 
auf die einschlägigen sufifixe vertheilen und diese selbst alpha- 
betisch auf einander folgen lassen, um an dieselben dann noch 
die Wörter mit einsilbigem schlussgliede, die Infinitive, adverbien 
und endlich die falle, wo uns wechselnder accent entgegentritt, 
anzureihen. Was bei dieser eintheilung mangelhaft ist, will 
ich am Schlüsse durch euie kurze zusanunenfassung ersetzen. 
Zu diesem praktischen kommt aber noch ein sachlicher grund. 



Digitized by VjOOQ IC 



8 F. Enauer, 

Ueberblickt man nämlich all die in betracht kommenden bil- 
dungen, so springt einem 6me thatsache sofort in die äugen: 

entweder ist das praefix betont, oder aber das suffix. 
Die falle, die den ton auf einer anderen silbe haben, sind nicht 
sehr zahkeich und lassen den grund ihrer abweichenden ac- 
centuation meistens leicht erkennen. Daraus folgt, dass die 
sufBxe nicht ganz ohne einfluss auf die betonung sein können 
und zwar nicht bloss bei abgeleiteten, sondern auch compo- 
nirten formen, wie sich uns im einzelnen zeigen wird. 

Wann nun aber ist das prae- und wann das suffix be- 
tont? Darf ich auch die bahuvrihi als abgeleitet ansehen, so 
ergibt sich, wenn man von den decompositis, deren betonungs- 
princip dem der nominalbest. composita unterliegt, absieht, 
folgende regel: 

die composita betonen das prae-, die ableitungen dagegen 

das suffix, 

mit andern Worten: 
a priv. bekommt den ton, wenn es einfach zu einem bereits 
bestehenden (in der litt, gewöhnlich noch nachweisbaren) wort, 
sei dieses nun simplex oder schon componirt, tritt und auf diese 
weise den Inhalt desselben negativ bestimmt. In diesem fall 
bewahrt auch das compos. bei seinem ersten Zustandekommen 
den redetheilcharakter des einfachen oder bereits componirten 
Schlussgliedes. Es sind das die adv.-karm. (s. u.). Entwickelt 
sich dagegen unter gewissen bedingungen aus der primären 
bedeutung dieser klasse eine weitere secundäre, wodurch auch 
der frühere redetheilcharakter sei es mit oder ohne suffix- 
veränderung eo ipso verloren geht, praktisch ausgedrückt: wird 
ein adv.-karm. zum adv.-bah. (s. u.), so fällt der accent auf 
das suffix (cf. dazu den schluss). Dasselbe geschieht bei einer 
ableitung mit deutlichem ableitungssufflx. Wo diese regel nicht 
stimmt, liegen andere bildungen vor, oder haben besondere 
einflösse stattgefunden, die theils noch nachweisbar sind, 
manchmal aber auch nicht mehr. 

Bevor ich nun das material, das dem »Sanskrit- Wörterbuch 
in kürzerer fassung von 0. Böhtlingkc entnommen, vorführe, 
möge noch folgendes bemerkt sein. Um dem leser allzuvieles 
nachschlagen und damit zeit zu ersparen, füge ich gewöhnlich 
die bedeutung des Wortes bei, freUich immer nur die erste, die 
das genannte Wörterbuch gibt; gehört jedoch ein wort meh- 



Digitized by VjOOQ IC 



üeber die betonung der composita mit a privativom im sanskrit. 9 

reren kat^forien an, so wird das noch besonders hervorgehoben.— 
Dass ich überall darauf zu achten hatte, welcher schrift oder 
Schriftgattung eine form angehört, ist selbstverständlich; ich 
dtire aber nur in besonderen fallen. Ist dabei bloss die schrift 
genannt ohne angäbe der stellen, so bedeutet das, dass das 
betreffende wort in derselben mehr als zweimal vorkommt 
Der accent des Qat. Br. ist wegen der eigenthumlichen be- 
zeichnung desselben oft unsicher und darf deswegen in aus- 
nahmefällen nicht entscheidend sein. Vor allem gilt das vom 
14. buche, das so corrumpirt überliefert ist, dass ich ein recht 
zu haben glaube, überall da einen traditionsfehler anzunehmen, 
wo ein accent gegen ein deutlich vorliegendes gesetz verstösst; 
dasselbe trifft AV. 19 und 20. — Bei der specielleren verthei- 
lang des stoffes unter den einzelnen suffixen wende ich etwas 
modificirte Whitneysche terminologien gemischt mit indischen 
an und zwar so, dass letztere die hauptklassen bezeichnen, 
erstere dagegen dieselben näher charakterisiren sollen. Man 
mag ein solches mixtum compositum tadebi, es ist aber für mich 
Ton praktischer Wichtigkeit und der sache, da solche ausdrücke 
in gründe ja nur formein sind, schadet es nicht im geringsten. 
Demnach bedeuten: 
adv.-adj. karm. : adverbialbestimmte adjectivkarmadhäraya, 

z. b. d (-f- a.) dlrgha^ a. nicht lang, 
adv.-subst karm. : adverbialbestimmte substantivkarmadhft* 

raya, z. b. d (-f- m.) pranay m. kein lebenshauch, 
nom.-subst. karm. : nominalbest. substantivkarmadhftraya 
(decomp.) z. b. asan (= asant -f m.) mantrd^ m. un- 
wahre rede, 
adv.-bah. : adverbialbest. bahuvrihi, z. b. a (-(- m.) gandhd, 

a. geruchlos, 
nom.-bah. : nominalbest. bahuvrihi (decomp.), z. b. drishfa 

{-{' m.) ratha, a. dessen wagen unversehrt ist, 
ca8.-adj. tatp. : casualbest. adjectivtatpurusha (decomp.), z. b. 

amiira (-f) Aein, a. feinde schlagend, 

ca8.-subst. tatp. : casualbest. substantivtatpurusha (decomp.), 

z. b. amrta (-f- m.) garhhd, m. kind der Unsterblichkeit. 

Andere abkürzungen: 

PW. = Petersburger Wörterbuch, nWb. = neues wprterbuch 

(die kürzere fassung desselben von 0. Böhtlingk), Wbb. 

= PW. und nWb., G. = Grassmann, Wh. = Whitney. 



Digitized by VjOOQ IC 



10 F. Knauer, 

§ 1. sufif. a (tha, resp. (ha) % 

Der ton lieg^ a) auf dem praefix: 

Earm. : a) adv.-adj. : dkaimasha (Jcdlmdsha, a.) nicht bunt, 
dkava {*k(wa v. ku, kü? cf. kavatnü u. kavori u. ef&^ a.) nicht 
karg, dhata (»» a -f adj. küfä, ungehömt, nicht -}- Mtc^ m. n. 
cf. dazu dkairna § 28) nicht ungehömt, dkr^a {kr(d, a.) nicht 
mager, dghara {ghord, a.) nicht grausig, dtcdiha (v. tdthay adv., 
suff. hier tha) verneinend (adj. mit erhaltener adv.-endung), 
dtwra {turd, a.) nicht reich, ddirgha (dfrghd, a.) nicht lang, 
dnandha {andhd, a.) nicht blind, dnüna {md, a. suflf.?) voll- 
ständig, dbanda {bandd, a.) unverkruppelt, dmanda {mcmda, a.) 
nicht träge, dmüra {mürd, a.) schar&innig, dmogha {mögha, a.) 
nicht irrend, dyunga unpaar, droksha {rükshd, a.) weich, dgioa 
(fivd, a.) unheilvoll, n. unheil (substrt.), dgubha {(uhha, a.) häss- 
lieh, n. unheil, d^eva (iiva, a.) unlieb, d^lona {ß<md, a.) nicht 
lahm, dsama {samd, a.) einzig, dsrama (sramd, a.) nicht lahm, 
dhraya (prae- u. suff. fragl., cf. äihri) keck, üppig; ddurmcMui 
(durmdkha, a.) unverdrossen, dnyüna {nykfM, a.) nicht zu wenig, 
dparimüavidka (suff.?) unbestimmt wie vielfach, dprtMrüpa 
{prdt^, a.) unangemessen, dpramüra (cf. mürd, a.) unbesonnen; — 
ddeva {devd, a. u. m.) den göttem feindlicti, m. nichtgott, 
dmanusha {mdnusha a. ^shd, a. m.) nicht menschlich, m. kein 
mensch; — dgoargha {goarghd, a.) kein rind werth, dgarudha 
(auch = a -f *5f*) die kühe nicht von sich fern haltend, d. i. 
sie zulassend, dttnada, noch kein gras fressend, dvifvaminva 
(vi^vaminvd, a.) nicht allbefassend; dnapasphura {apasphür(a), 
a.) sich nicht sträubend, dpraveda, nicht aufispärend, dvicacdla, 
nicht schwankend. — Auch die folgenden, die das PW., wie 
es scheint, als bahuvnhi fasst, gehören wohl hieher; jedenfalls 
liegt kein entscheidender grund dagegen vor und die accentu- 
ation spricht dafür: dnavahmra [*avahvara, a. krumme wege 
machend (v. hvar, schief gehen, krumme wege machen) ge- 
bildet wie dnapasphura ff.] nicht krumme wege machend, 
iränkelos, redliche (Wbb.), dparipara \_*paripara, a. PW.: 
»wohl ein wiederholtes pari, umwegc, eher aber «= paH -|- para 
V. pa^y umgehend, d. h. einen umweg machend — denn par 



1) Da das soff, iha, resp. tha selten und meist nicht deutlich ist, ob 
es ^ka oder a, so fahre ich die einschlägigen beispide hier unter § 1 auf. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der compodU mit a priTatiTum im sanskrit. 1 1 

c. pari kann dienso gut intrans. sein wie coH — und so wäre 
es eine ähnliche bildung wie vorhin dnavahvara u. oben dnoh 
yaspimray apasphir(a), cf. pari<ard, a«, paH-skkandd, m. (substrt.) 
y. skand c« pari^ intrans. u. trans.] nicht umgehend , »keinen 
umweg machende (Wbb.), dpracanka(a {*prac^, a. sehend, 
*eankaf^ intens, neben cäkag^ wie neben carcar^ ein cafioOr^ 
demnach ähnlich wie vorhin) nicht sehend, »ohne Sehkräfte 
(Wbb.), dpratirfstha (suff.? *prat^, bah. » einen gegner im 
kämpfe habend; das masc. prat^ =» gegner im kämpfe kommt 
nach dem PW. nur Kathäs. 48, 29 und dann in später zeit als 
nom. pr. vor) einen gegner im kämpfe nicht habend, »keinen 
ebenbürtigen gegner habend« (Wbb.)« 
ß) adv.-subst: 
masc: dkumära (kwnärd^ m. suff.?) kein knabe mehr, 
dkrodha {hrödka, m.) das nichtzürnen, dcOit^la (c(^4old m. 
suff.?) kein caisMla, dtapasa (tapcisd, a. u. m.) kein asket, 
dpandkasa {paidkasd, m.) kein pauücasa, dprafjM {prand, m.) 
kein lebenshauch, dmeha (tneha, m.) harnverhaltung, dyava 
(ydva, m. suff. in diesem u. folg. wort?) die dunkle monats* 
hälfle, difüva (ydvä, m.) monat, dveda {vüa, m.) pl. nicht veda, 
isika/nda (skanda, m.) nichtverschültung, dstena {stend, m. suff.?) 
kein dieb; dcchambatköa-a^ das nicht etwas fehlenlassen, dnati- 
krama {{Uikrama, m.) das nichtÜberschreiten, dnatidaha (aii- 
dahd, m.) nicht zu heftiges brennen, dnatineda, das nichtfiber* 
schäumen, dnafyaya {aiyaya, m.) das nichthinübergehen, dnan- 
tarapa keine Unterbrechung, dnanvagbhäva {anvagbhavamy adv. 
P«) das nichtnachkommen, dtumvavacara, dasnichtnachschleichen) 
dnanvawyapa (cf. av^aya, m.) das nichtgewinnen nach-, dnan- 
vaoaya {amvavaya, cf. avdya, m.) das nichtnachschleichen, dnch 
pakrama {apahratnd, m.) nichtweggang, dnabhyaraha (abhyOrohd, 
m.) das nichthinaufsteigen, dnavdkraima, das nichtentfliehen, 
dnäkala {akald, m.) unzeit, dnakrama {akramd, m.) das nicht- 
Übereinkommen, dnirdaha {nirddhay a. wohl auch subst. cf. 
dakoy m.) nichtVerbrennung, dnirmfirga (nirmargd, m.) nicht- 
verwischung, dnunmada (unmada, m. u. a.) das nichttollsein, 
dmqxUabha nichterhaschung, dparOpaia (cf. parapdMca, a.) 
das nichtverstreichen, dparabhava (pardbhava, m.) das nicht- 
unterliegen, dpunarabhäva, das nichtwiedererscheinen, dpraig^aga 
{prai^afa, m.) das nichtzugrundegehen, dpratinoda (pratinoda, 
m.) nichtzurückweisung, dpradäha {pradaha, m.) das nicht- 

Digitized by VjOOQ IC 



12 F. Knauer, 

verbrennen, dprapada kein vorzeitiges abgehen des fötus, dpra- 
bhranga das nichtkommen um etwas, dprcisransa {prcts^, m.) 
das nichthinfallen, dvikshöbha {vik^^ m.) das nicht aus der Ord- 
nung kommen, dviccheda {vi^^ m.) ununterbrochenheit, dvidoha 
{vidohd, m.) kein verkehrtes melken, dnidvesha (vidveshd, m.) 
keine feindschaft, dvirai^ta das vergehen aller lust, dvyaiimoha 
keine irrthämliche Verwechselung, dvya/vaoeheda {vy^, m.) un- 
unterbrochenheit, dQithUanbhava das festwerden, dsanroka {san- 
rcihd, m.) das nichtzusammenwachsen, dsanbhava {sanbhavd, m.) 
das vergehen, dsanbheda {sanbh\ m.) das getrenntsein, dsan- 
vlaya das nichtZusammenwirken; 

neutr.: dtlrtha (Hrthd, n., m. nur ausnahmsweise im epos, 
suff. wohl tha) ungebräuchlicher weg, ddvära {dvdraj n.) was 
keine thür ist, dpcUha (pathd, m.) nichtweg (nach I^ini ist 
das compos. neutr., sehr auffallend, der einzige derartige fall 
gegenüber dem masc. des simplex; nach den massgebenden 
stellen im PW. könnte übrigens dpaiha auch m. sein), dpada 
{padd, n.) kein aufenthaltsorl, dgata (gatd, n«) kein volles hun- 
dert; dfkxHreca (Maitr. S. 4, 1, % n.? cf. aUreka u. cOirika, m.) 
das nichtzuvielsein, dpäpcwasyasa {pO/pavasffasd, n.) keine ver- 
kehrte Ordnung. 

Nom.-bah. : dkapd/ra, dhravihasta (suff. ?), djatatoha {djata-^-)^ 
djMtaketa (4;Vktfa -f-)» dnaktaksha, dnifUasarga (dnifUa -f)! 
dfirtadeva {dnrta -f-)i dnekakama {aneka -}*)> dyuddhctöena 
{dyuddha -f-)* drishtagrama (drishfa -(-), drisktaralha, drishfavlra 
(suff.?), dMftMga (dvikfia -f), dviJMtagada {dvijiUaa -f), 
dvffujriakega {vyüptakefa, a.), dfostavara (dfosta -f)« dsanuxraiha 
{dsama -f-); dsaptagapha, nicht siebenklauig, dsarvavfra {sdr- 
vav^ra, a.) seine leute nicht beisammen habend, dsvavega, hei- 
mathlos: die art der Zusammensetzung in den drei letzten Wör- 
tern ist offenbar eine andere als in den übrigen, sofern hier 
a priv. vor ein bah. tritt und dasselbe negativ bestimmt; dar- 
nach wären es adv.-adj. karm. Hingegen werden die andern 
wohl mit recht als nom.-bah. (decomp.) angesehen, also dkü 
(zu *akü vgl. akMra, aktdas) -f para, nirgend eine grenze ha- 
bend, unbegrenzt, m. (substrt.) meer, dkravi -^ hasta unblutige, 
d. h. keine blutigen bände habend, djata -f goka etc., obwohl 
man dabei nicht selten zweifelhaft sein kann, wie z. b. bei 
düffuptakesa. Für die letzteren gilt die betonungsregel der bah. 
mit adj. oder part. vorderglied (Wh. § 1298 u. 1299), während 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composiU mit a pri yativom im sanskrit. 1 3 

die arsteren drei sowie die zahlreichen weiter oben angeführten 
fälle anserem karmadh.-gesetz (s. o.) unterliegen; die Über- 
einstimmung der accentuation ist somit eine rein zußülige (cf. 
dazu die einL). 

Adv.-bah.: ^fosha {jösha, m.) kein genüge habend (RV. 
1, 9, 4), dnaga '(= änagas) schuldlos (RV.)> ^^ od. % 
(iMd, fluid, ro. n.) nestlos (RV. 10, 55, 6), dfilava {plavd, m.) 
ohne schiff (AV. 19, 50, 3), dqabda {tdMa, m.) lautlos (Qat. 
Br, 14, 6, 8, 8), dgoka (föka, m., aber auch gokd, a. AV. 1, 
25, 3) ohne glut (Qat. Er. 14, 8, 12, 1), dhima [himd, m.) ohne 
kalte (^t. Er. ib.): das wären nun ausnahmen; denn als ady.- 
bah. müssten sie oxytonirt sein. Die sichere zahl derselben 
schrumpft aber sofort zusammen, wenn wir erwägen, dass 
dMga («=3 dnagas) gegenüber einem *anagd (=:^ anOgds) auch 
adv.-karm. »unschuldig« sein könnte (s.. § 44) und ebenso 
dfoia, zumal hier das adj. gokd noch nachweisbar ist; doch 
darf man dieses ebenso wie die übrigen , die nur Qat. Er. 14 
vorkommen, w^en der verwahrlosten Überlieferung desselben 
nicht als schlagend ins feld fuhren, was aus gleichem gründe 
auch von dplam gilt (cf. einL). So bleiben uns von den obigen 
lallen als unangreifbar und als sichere abweichungen nur djodui 
n. d/9^da: eine verschwindend kleine anzahl gegenüber den 
massenhaften regehnässig betonten adv.-bah. (s. die folg.)! 
b) auf dem suff.: 

adv.-bah.: akavacd (Jcdvaca, m. n.) panzerlos, akamd {kätna, 
m.) keine neigung habend, akayd {kdya, m.) körperlos, akübidid 
[kUbisha, u. ^ähd (Un.) n.] fehl^los, agandhd (gandhd, m.) ge- 
ruchlos, agarbhd (ßdrbha, m.) adj. f. nicht trächtig, acakrd 
{eahrd, m., gew. n.) räderlos, accAayd (chäyd, f.) schattei^los, 
qjand (jdna, m.) menschenleer, n. einOde, aiushd {tdsika, m.) 
ohne hülsen, adayd (dayd, f.) unbarmherzig, aducchund {duo- 
chuna, f.) kein unheil mit sich führend, adveshd {dv&ha, m.) 
nicht übelwollend, amakshd {*aksha = akshdn^ n.) blind, 
ammgd (dnga, n.) gliedlos, ananuy^jd (anuy^fd, m.) ohne nach- 
opfer, anantd {drUa, m., selten n.) endlos, anavasd (dvasa, f.) 
keinen halt machend, a9iavayd {avaya, m.) nicht weichend, 
anofohayd {aqanayd u. ^dya, f.) keinen hunger empfindend, 
anasthd {^astha = asthdn, n. cf. oben anakshd) knochenlos, 
anakatd {akagd ved. m., klass. n.) ätherlos, anathd {naßul, n.) 
schutzlos, accentuirt überliefert nur in dem subslantivirten bah, 

Digitized by VjOOQ IC 



14 F. Knauer, 

n. schut2losi8rkeit (cf. dazu oben qjamd, n. einöde), anadard 
{adara, m.) nichts hoch anschlagend, anäbhogd (äbhoga, a. u. m.) 
aller genusse bar (wenn die accentuation Taitt. Ar. 1, 8, 6 
richtig überliefert ist und es nicht vielmehr änabh^ v. äbhoga, 
a. aller genässe theilhaftig, ib., also => aller genusse untheil- 
haftig heissen soll), anamayd {ämapa, m.) nicht verderblich, 
anayudhd {dyudha, m. n.) ohne opfergeräthe, anavyaähd (ävff 
adhd, m.) unbrechbar, fest, anasrOvd (ßsravd, m.) kein gebrechen 
bewirkend, anird (ird, f. cf. dagegen antra, f. § 8) kraftlos, 
anishanga, (nishamga, m.) ohne wehrgehäng, anUkthd {ukthd, n. 
suff. fha) liederlos, anupabadhd {*up^, f. ascanbadhd v. mribädhd^ 
m«, vgl. auch u. ambadhd) unbedrängt, apakshd {pakshd^ m.) 
unbeflügelt, aparyantd {parytmtd, m.) unbegrenzt, apaUlgd 
(pälägd, n.) unbelaubt, apOrd {pärd, n. m.) unbegrenzt, apipäsd 
(pipäsd, f.) durstlos, apmhpd {püdipa, n.) blfithenlos, apürushd 
(*pfir^ «: pürusha, m.) unbelebt, apraketd (pmketd, m. wohl von 
cU, nicht ci) nicht unterscheidbar, apratidhurd, keinen würdigen 
deichseigenossen habend, aprayojd {prayajd, m.) ohne praydijck, 
aproifd {pränd, m.) ohne athem, aphald (phdla, n.) ohqe frucht, 
abald {biUa, n.) kraftlos, abälasd (baläsa, m.) nicht schleim er- 
zeugend, €ibkagd (bhdga, m.) unglücklich, abhagd {hhäga, m.) 
ohne antheil, amOyd {mayd, f.) ungeschickt, amBid {miUa a. 
(Un.) müid, m. n.) unbewurzelt, amrdayd (suff. a od. ya, compos. 
od. abgel.?) unbarmherzig, amefki {mSna, f.) unbeweibt, ayujd 
{*yuja «B yuj, m.) ohne genossen, araihd {rdiha, m.) ohne 
wagen, arapd {= arapds, a. v. rdpaa, n.) unbeschädigt, aror 
fand {raiianä, f.) ohne gurt, arasd (rdsa, m. cf. rasd, f.) ge- 
schmacklos, avangd (vangd, m.) substrt. n. das balkenlose, sc. 
der luftraum, afxtdhd {vadkd, m.) unzerstörbar, avofd {vdfa, m.) 
frei, avishd {vidid, n.) ungiftig, asanvidd (cf. sanvid, f.) be- 
wusstlos, asantäpd (santapd, m.) keinen schmerz empfindend, 
asabhd {sdbhd, f.) ohne gesellschaft, osatibadM {sanbadhd, ro.) 
unbeengt, asodd {sadd, m.) nicht reitend, asnehd (sneha, m.) 
ohne fett, asparfd {ipargd, m. vereinzelt auch a.) keinen ge* 
ffihlssum habend, (diastd (hdsta, m.) handlos. Die folgenden 
sind etwas zweifelhaft; da aber nieUts dagegen und der accent 
dafür spricht, so halte ich auch sie für adv.-bafa.: akalpd 
(kdlpa, a. Qat. Br. 2, 4, 3, 3 u. in der spätesten litt., dagegen 
m. Satzung etc. RV. AV. u. a., also etwa ohne regel, ungeregelt) 
nicht geeignet zu, aijrpd {^tfpa od. *tfpä, Zufriedenheit r. Umrp 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita Hiit a privativurn im sanskrit 15 

wie trsha, t y. tarsh, gegen Lindner p. 32, anmerk.) unzu- 
frieden mit, anavabravd l*avaJ)rava, m. ȟble nachredec (PW.)] 
wider den man nichts sagen kann ^), ananudd {*anuda v. nud, 
etwa Vertreibung, also ohne Vertreibung, welche etymologie 
vielleicht richtiger sein dürfte als im anschluss an den padap. 
ananu'da die des PW.'s u. 6.'s (a -f ) anuda »mit dehnung des 
anlaubs« v. da mit anu) nicht nachgiebig, hartnäckig, cUasd, 
ohne energle, stumpf, träge, avrhd [vrka, m. wolf, wohl concr. 
zu einem nom. act. *vfka (od. *vrka fem.), zerreissung, wie 
fks^, m. der bär zu rksha, Verletzung, das verderben, das 
parallel dem dnhas in RV. 8, 24, 7 noch sehr gut so gefasst werden 
kann (gegen die Wbb.): ein Übergang zum concr., der auch sonst 
häufig vorkommt und wobei regel ist, dass der accent die ur- 
sprüngliche stelle des abstr. bewahrt (cf. dazu § 24); so wäre auch 
die betonung vfka keine ausnähme (gegen Lindner p. 34) und 
avfkd => ohne Schädigung, also] nicht schädigend, treu, sicher, n. 
acberheit, anind \ind, a. tüchtig etc., nach den lexicogr. aber 
m. =s herr, gebieter, viell. nicht ganz mit unrecht; denn ind 
ist zwar »einmal beiw. zu vdsu u. einmal zu jdnima kavlndm<^ 
(6.), sonst aber häufiges attribut der götter, namentl. indra*s 
0. so könnte in RV. 1, 150, 2 anindsya dhaninah sehr wohl 
sein SS des herren-, gebieterlosen reichen im sinne von »keinen 
herm (viell. speciell indra od. überh. einen gott) anerkennende, 
welche bedeutung, auch das PW. ursprünglich hatte und die 
vortrefflich zu drart$shah u. ddevayoh passen würde, besser noch 
als] unkräflig, feig, avfdhd [vrdhd a., einmal (RV. 8, 72, 6) 
aber auch m. od. n. = )»erfreuung« (PW.), »förderung, hülfe« 
(6.)] nicht labend: mit ausnähme von alasd (^al. 6r. 3, 5, 
4, 3) gehören sie alle ausschliesslich dem RV. an und lassen 
sich, wie unsere ausfuhrungen zeigen, auch ihrer bedeutung 
nach ebenso ungezwungen {anind vielleicht ausgenommen) als 
adv.-bah. fassen wie als adv.-adj. karm. — Einer besonderen 
besprechung bedarf im anschluss hieran anibadhd, das nach 
den Wbb. u. G. m. ist und unbedrängtheit, freiheit heisst. Das 



>) Man werfe mir nicht wiUkflrliches verfahren vor, wenn ich oben 
^avahoara in önav^ als a4j. fasste, hier daf^egen das gleichgebildete ^ava- 
brava als sahst ansehe, das natfirlich auch ebenso gut a^j. sein ktonte 
wie jenes subst; denn diese klasse von bildungen gehen leicht in einander 
über, cf. tfirapgd, a. u. m., prakägd, a. u. m. u. a. Ich habe demnach 
ein recht, im compos. die entscheidung nach dem accent zu treffen. 



Digitized by VjOOQ IC 



16 F. Enauer, I 

wort kommt nm* im RV. vor und zwar 3, 1, 11 u. 5, 42, 17 
und beide mal in ähnlicher Verbindung: uraü mahAü anüadhe 
vavardha u. uraü deva anibadhS syäma, 6«: »in weiter unbe- 
schr&nktheitc, ähnlich auch Ludwig, ich dagegen gerade um- 
gekehrt: »in unbeschränkter freiheit« — urü als subst und 
mit der bed. »freiheitc scheint durch anhir urü 5, 66, 4; 8, 
66, 7 gesichert, wozu man vgL urdve in 1, 136, 2 u. Ludw.'s 
Übersetzung; anib^ ist somit adv.-bah. u. attribut zu urm, 
wofür der accent und auch die bedeutung eher dafür als da- 
g^en spricht. Dazu kommt noch der nicht unwichtige factor, 
dass die ähnlich gebildeten und gleich accentuirten am^pabadhä u. 
asaiibaäM adjectiva sind (s. o.); ist nun auch anib^ a4j., so 
sind alle drei gleichbedeutend. — Schliesslich erklärt sich auch 
die accentuation von aski/od (V^, unersättlich, und (MWifi/vd (V^)> 
keinen soma pressend, am einfachsten, wenn man sie als adv.- 
bah. fasst. Damach sind '''^fti^a, *9WM>a subst. wie etwa stäva, 
m. lob V. 8tu; wären es adj., dann müsste *d8inva, *d9unva 
wie dsmvant^ dsunvant und als verbaladj. *€i8inva, *a8tinva wie 
addbha, gharmadügha ^düh^ (yür, durgfbhi (s. § 45) auf der 
Wurzelsilbe betont sein. Sonst sind noch zwei, aber unwahr- 
scheinliche möglichkeiten : analogiebetonung nach mustern wie 
pariplavd, a. schwimmend, oder ^a ist weiterbildendes suff. v. 
einem ^asinu^ *asunu (cf. vibhindü^ prajanishusiü, a.), das als 
solches gern den ton auf sich zieht (man vgl. jedoch § 46). 

Die drei folgenden sind in ihrer etymologie zweifelhaft: 
adhmrd, m. rel^iöse feier (nach 6. = adh -f- ^x^rd wie it^ard, 
nach Nir. 1, 8 u. PW. «= a-^-dhvard, nach dem nWb. auch 
adj.: nicht zu fall bringend, — schädigend oder auch nicht schaden 
nehmend, wofür allerdings die dafür citirte stelle TS. 3, 1, 9, 3 
spricht und in welchem fall adhv^ bah. wäre =: a -^ ^n. od. n. 
*dkvara; als verbal-adj. müsste das comp. *aähvdra wie ßjdra 
und ähnliche lauten (cf. § 46); die andere dagegen AV. 7, 68, 1 
beruht auf einer von der parallelstelle RV. 6, 68, 10 ab- 
weichenden und darum wohl falschen lesart, zumal die Paipp., 
wie mir mitgetheilt wird , ebenfalls adhvardm =» RV. I. c. (st. 
^rö der Vulg.) liest; der accent könnte übrigens in allen fällen 
gerechtfertigt werden), afipadd die fipada verscheuchend und 
ofimidd {(tmido, f.) nicht verderblich wie die (imida (zu beiden 
cf. auch Säy.). 

Kann.: adv.-^a^j. abudhd (budha^ a.) unvernünftig (Qat. Br. 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composita mit a privativurn im sanskrit 17 

14, 7, % 14) u. adv.-subst. amaund {maund, n.) n. das nicht- 
muni-sein (^at. Br. 14, 6, 4, 1): sie müssten auf dem praef. 
betont sein und ich halte sie in rücksicht auf Qat. Br. 14 für 
falsch überliefert. 

Nom.-subst. karm. ist anaddhopurushd (Qat Br.), m. kein 
wirklicher mann, scheinmann, also = dnaddha (adv., das in 
der Zusammensetzung adj. bed. gewonnen) -j-pur^; nur so ist 
der accent berechtigt (zur regel cf. Wh. § 1280) ; wäre es = a 
4- adv.- od. nom.-subst. karm. *addh^j so müsste es dnaddh^ 
laaten. 

Mehr nur erwähnt seien noch 
iatp.: a) cas.-subst.: amrtagarbhd, m. u. akshatamayd, m.; 
^) cas.-adj. (verbal-): ahhayankard, amrtakhadd, amrtcLsahd, tusat^ 
süktagOd (ad a) et Wh. § 1267, ad ß) § 1270): die ursprüngl. 
bedeutung des apriv. ist fast vollständig verwischt. 

Somit haben wir unter b) keine einzige gesicherte ausnähme, 
c) Weder auf dem prae-, noch sufflx: 

Adj.: akshdra {kshard^ a. n. m.) nicht zerrinnend, n. 
Silbe {dksh^, P. cf. dkshara, f.), ajdra (jara, a., jdra, wohl 
m. cf. jard^ f.) nicht alternd, addbha {dähha, a. u. ro.) nicht 
schädigend, adhrija, unaufhaltsam, amdra (^at. Br.) unsterblich: 
mit ausnähme des letzteren sämmtlich, jedoch nicht ausschliesslich 
dem RV. angehörig. Das sind merkwürdige falle und wir 
müssen sie im Zusammenhang mit anderen ähnlichen erschei- 
nungen einer näheren betrachtung unterziehen (s. § 45). 

Nom.-bah. ist anavadydrüpa, von tadellosem äusseren = 
onaoadyd (zu diesem cf. § 33) -|- r^; hier also zeigt der accent 
deutlich die art der zusammen^tzung (cf. einl.). 

aimantbhava, m. nom. act. v. amafiü, adv. mit bhü, sich von 
seinem manas befreien (Maitryup. 6, 11) ist etwas auffallend; 
doch lässt sich die accentuation aus der entstehungsweise des 
Wortes erklären; dagegen ist sie in dem 

adv.-bah. aprd$naya (pramaya, m.) unvergänglich (^at. Br. 
14, 7, 2, 22) ganz sicherlich falsch (st. ^ayd). Beachtenswerth 
dabei ist, dass die handschr. A. hier einen deutlichen schreibe- 
fehler aufweist, sofern sie dem worte einen doppelten accent 
(oprdmayd) gibt. 

§ 2. suff. (a)j und ad (?). 

Adv.-adj. karm.: dirshnc^ {trshndj, a.) nicht durstig, efetw- 
P^j {8vapn4j, a.) nicht schläfrig; 

ZeitBchrift für veigl. Sprachf. N. F. VH. 1. 2 

Digitized by VjOOQ IC 



18 F. Enauer, 

adv.-subst. karm.: dsamad (samdd, f.) f. eintracht. 
§ 3. suff. an. 

Earm.: o) adv.-adj.: ddagan (ddgan) nicht zehn; ß) adv.- 
subst.: dyavan (ydwm, m.) m. die dunkle monatshälfte, dräjan 
(rdjan, m.) m. nichtkönig. 

Adv.-bah.: anasOidn {aslhdn, n.) knochenlos, ogTrshdn 
{ißrdtdn, n.) kopflos. 

§4. suff. ana. 
Der ton a) auf dem praef«: 

adv.-subst. karm. neutr.: dcayana {cdy^, n.) das nicht- 
schichten, dcarana {cdr^, n.) unrichtiges benehmen, dnarpana 
{drp^, n.) das nichtweggeben, dnctgana (dg^, n.) das nichtessen, 
fasten; dnamvavayafM, das nichtnachschleichen, dprapadana, 
schlechter Zufluchtsort; ddäna {däna, n.) das nichtgeben, dna- 
nuprajfiana (cf. prqjfUtna, n.) das nicbtauffinden, dsanjfiana 
{sof^ndna, n.) Uneinigkeit. 

Wohl als adv.-adj. karm. müssen wir ansehen dkamakar- 
fana, die wünsche nicht schmälend = a ^ cas.-adj. tatp. 
*käm^ (v. kargana, a.), interessant im gegensatz zu oraH 4- 
däahana u. a. (s. unt u. o. § 1 b) ; so auch dkoshadhowina, etwa 
nicht aus dem rahmen laufend. 

dgrahai^ (grdhaf^y n., aber auch adj.) a. von keiner krank- 
heit heimgesucht (Maitr. S.), djlvcma (jivana, n. leben, lebens- 
mittel, a. belebend) ohne lebensmittel (AV. 18, 2, 30) und 
drogana (cf. röga, m.) von krankheit helfend (AV. 2, 3, 2) sind 
drei abweichungen (wogegen man jedoch die folgenden beispiele 
halten, andererseits aber auch den schluss vergleichen wolle), 
b) auf dem suff. (oxyt.): 

adv.-bah.: agrdbhand (cf. grdbhafuwant, a. u. grdhana, n.) 
unangreifbar, abandhand {bdnähana, n. auch adj.) nicht ange- 
bunden (zu weldier pass. bed. das wort nur als bah. kcNumen 
kann), avähand {vdh^, n.) ohne gespann, (Mamatki (sdm^, n.) 
zusammenbleibend; anaptwacand (cf. vaea$My n) nicht weg- 
zusprechen, anavadrand, nicht einschlummernd, anarambaffdy 
ohne stütze, anaratnbha^ {ardmbhana, n.) woran man sich 
nicht halten kann, anosthand {adhämi, n.) kein^i Standpunkt 
gewährend, animand {nimäna, n. P.) unermesslich, amheganä, 
{nivSgana, n. u. a.) keine einkehr gestattend, anupasecand 
{lipasec^, n. u. a.) ohne b^fuss, aparäparaf^ (cf. para/^sui, n.) 
ohne nachkommenschaft, apraiimMd (pratimdna, n.) unv^*- 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativuin im sanskrit }9 

gleichlich, cgfratishfhand {präüehffuimy n,) ohne festen ort, 
avicetand (des accentes wegen auch biehergebörig, obgleich nur 
das adj. vicetana belegt^), cf. jedoch cäana, n. freil. auch a.) 
unverständlich. — Die folgenden drei haben fragliche suff.: 
(midbavd (tdlnm, a., fdMna (TS. 3, 4, 3, 7) n. (accent!) cf. 
Ma, n. selten m.) das maass einhaltend, cUakshand (läk$hafid, 
n. cf. lakshd, n.) ohne merkmal und avishanä (vishäna, m. n., 
auch f. auf ä) ungehörnt — askambhanä (skdmbhana^ n.) n. 
»keine stützec (nWb.), G. mit recht: >a. keine stütze habend 
(RV. 10, 149, 1 = auf od. in dem sc. räume, der keine stüfcje 
darbietet) ist adv.-bah., vielL substrt., das als solches seinen 
ursprünglichen accent behält; zur noth könnte man auch in 
QaA. Br. 1, 9, 3, 11 das anapasara^kd {apctsara/i^y n.) >n. das 
auf seinem platze bleibenc (nWb.) so ansehen; wenn nicht, 
so bleibt doch der accent als nur einmal vorkommend und dem 
^L Br. entstammend verdächtig« In aMmand^ wenn es = 
nichtkrankheit (AV. 12, 4, 5. 8 = »ohne erkrankuQg« Ludw. 
m, p. 449) haben wir eine ausnähme, 
c) auf keinem von beiden: 

cas.-verbaladj. tatp.: amüraddmbhana, ayaksJmaf^kdranjM, 
orOHdAshaii^ (cf. Wh. § 1271): die bedeutung des a priv. gänz- 
lich verwischt; über die art der Zusammensetzung vgl. dkänup- 
iargana o. unt. a). 

Nom.-verbalsubst. karm.: arnftopastdrcmaj n., cmrtapiähdna, 
n. (zur r^el Wh. § 1271). 

Ueber (marvdiiia, a« unangefochten s. § 45^ 

§ 5. suff. (mt. 

Adv.-adj. kann. : das Schlussglied ist ein part. praes. (fut.) 
act.; der ton liegt a) auf dem praef.: 

dkwpjfimty dhridant, dkrudhtfant, dkahijfant, dldumant^ dcch 
rani, djuhvafU, djüryant, dtishfhafU, dlfpr^mva$U, dtuhyant^ 
ddadat, ddasyant^ dditsant, ddipsant, dd/ivyant, ddrpyant, dde- 
va^anU, ddvayantj dnadant, dnagnant, dnWmayant, dpofyatU, 
dpn^atä, dhhuAjant, dmardhant, dminant, dyatant, drisha^iffatU, 
drishyant, diapant, diubhyant, dvadamt, dvenain$, dtapanä, dfrrixmt, 
dsasani, dsinvant, dmnvant, d&ramnt, dsredhant, dsvapant, dhin- 
sani, dhelant^ dhdayant; dbibhyat (adj. m.); dnapavyayant, dnor 
fosphwrant, dnabhyagamishyant, dnavaglayanty dnavasyant^ dnc^ 

^) Auch fflr diese fälle gilt die anmerkung § 1 b. 

2* 

Digitized by VjOOQ IC 



20 F- Eaauer, 

vanant^ dnagamishyant, dnajanant, dnimishant, dpraübruvant, 
dpraiiqansant^ dprayucchant, dpränant^ dvicOcälant, dvicikitsant, 
dvijäfMfU, dvirOdhayafU, dvivenant, dv%kv(Mrawt, dvyanant, dvtfe- 
shyant, dsancarant, dsanbhindant. 

Besonders interessant ist hier die betonung des a priv. 
gegenüber anderen praefixen, für welche die regel gilt, »dass 
das praefix (praep. od. adv.) seinen accent verliert zu gunsten 
des andern theiles des compositurasc (Wh. § 1085) oder, wie 
Böhtlingk § 52 sich bündiger und besser ausdrückt, »die part. 
auf ant (mana u. a.) behalten ihren ursprünglichen accent in 
der composition beic : ein beweis für die enge Verknüpfung des 
a priv. mit dem folgenden theil des compos., sowie für seine 
stark hervortretende bedeutung; daher z. b. dcarant, aber vi- 
cdrant (vi modificirt, a negirt). Beachtenswerth ist auch, dass 
es für a priv. gleichgültig ist, welcher verbalklasse das simplex 
angehört und welchen accent es innerhalb desselben hat. 

b) auf dem suff. : 

amitraydnt, a. feindselig ist als denom. ganz regelrecht betont. 

asanydnt (AV. 18, 1, 14), a. nicht eingehend, — zusagend, 
könnte analogiebetonung nach sanydnt u. a. sein, gestützt zu- 
gleich durch compos., deren betontes Schlussglied ein einsilbiges 
adj.-verb. ist, wie z. b. ajür, adruh (cf. §41); es ist aber 
fraglich, ob der herausgegebene text mit einem theil der mss. 
recht hat (cf. Wh. § 1283a) und ich ziehe daher vor, mit 
Whitney in seinem »Index Verborum to the Atharva-Veda, 
New-Haven 1881c (Journal of the Am. Or. Soc, Vol. XII) die 
betonung in dsanyatU zu ändern. 

acoddnt (RV. 5, 44, 2) a. nicht antreibend (st. dc^ oder 
allenfalls acod^ wegen cödant) ist eine deutlich vereinzelt da- 
stehende ausnähme, aber auch »zweifellos eine falsche lesart« 
(Wh. § 1283a). 

c) auf der Wurzelsilbe: 

ajdrant (VS. 21, 5), a. nicht alternd, hat, wenn richtig 
überliefert, das simplex jdrant festgehalten und zugleich eine 
stütze in ajdra (§ 45) gefunden. 

§ 6. suff. OS. 
Der ton a) auf dem praef.: 
kann.: adv.-adj. : ddvaycis (^dvayds, a. := dvayd, a., cf. 
ddvayant) nicht doppelzüngig, aufrichtig; dgiraukas (a 4~ bah. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativuin im sanskrit. 21 

*gir^J der sich durch kein lied zum verweilen bringen lässt, 
dnjfohas (nybkas, a.) nicht an seinem sitze befindlich, dpracetas 
(jprdc^, a.) unverständig, ävicetas {vic^, a.) thöricht; dprati- 
dkrshfcifavas (auch = rf -|- ^prai^; wäre es nom.-bah. = apr* 
-f- fa»^ so musste wegen apratiy a. u. adv., a^aiidhf^ betont 
sein) dessen wucht man sich nicht entgegenstellen kann, von 
unwiderstehlicher kraft; 

ß) adv.-subst. : öyavas {*yavas, n. = ydvan = ydva, m.) n. 
die dunkle monatshälfte (= äyavan, dyava, m.). 

Nom.-bah.: dcittapajas {*dcitta=adtta cf. §45 4-1^®) substrt. 
Dom. pr. eines rshi, deittamanaSy id., ätürtapanihos (dt^ -j- ^^ i™ 
com. sg. pdnihas suff. a od. asy bleibt für mich noch eine offene 
frage) nom. ^. dessen pfad nicht überschritten wird, dnasklar 
vedaSy dnünavarcas {dn^ -f~)i dmüaujas {dm^ -f), dsamaiyqjas 
{dsamati, a. 4")» dsami^avas (os*-}-), dhatavasas (aÄ^-f*)- 

Besonders zu stellen sind: dnavayas (AV. 7, 90, 3) a. »keine 
empfangniss zu stände bringend« (nWb., ganz anders das PW.) 
ist ein dunkles wort; dvya(XLS (yydcas, n.) nicht geräumig (AV. 
19, 68, 1) gehört dem corrumpirten texte des 19. buches an 
tmd ist möglicherweise falsch; dagegen ist ageshas (Aufr., 
IL Müll., 6.), wofür übrigens die Wbb. dgeshas (geshas, n.) ohne 
nacbkommenschaft (RV. 7, 1, 11), geradezu unerhört; als adv.- 
bah. müssten die beiden letzteren oxytonirt sein (s. die folg.). 
Eöimte aber ihre praeflxbetonung noch richtig sein (s. d. schluss), 
90 in keinem fall die paroxytonirung ag&has. 
b) auf dem suff.: 

adv.-bah.: acetds (cäas, n.) unverständig, acodds, unan- 
gespomt, ajaväs (jdvas, n.) nicht rasch, atamds (tdnMS, n.) ohne 
finstemiss, aktjds (t^as, n.) lichtlos, adveshds {dvSshas^ n.) ohne 
abneigung, adhvards [-{- *dhvdras, n., welches dhvards, a. (nach 
6.), f. als bez. dämon. wesen (nach den Wbb.) voraussetzen 
lässt, wie ja noch dpas, n. u. apds, a., rdkshas, n. u. rakshds, 
m. neben einander bestehen] nicht schädigend (als karm. 
müsste es ddkv^ wie oben ddvay<is lauten), anapnds {dpnas, n.) 
ohne habe, anadhds {fidkas, n.) euterlos, anends \inas, n.) 
fehlerlos, anekds (ihas, n.) unerreichbar, n. Sicherheit (wieder 
substrt^ wie so oft), apegds {pigas, n.) gestaltlos, ayagds (ydcas, 
n.) kein ansehen geniessend, arakshds {rdkshas, n. cf. rakshds, 
oonor., s. o. adhvards) nicht schädigend, arajds (rdjas, n.) 
staablos, arapds {rdpas, n.) unbeschädigt, nicht beschädigend, 

Digitized by VjOOQ IC 



22 F. Knauer, 

iiradhds {rddhcis^ n.) nicht wohlthätig, aretds (retas^ n.) keinen 
samen empfangend, (»repds {rqpas^ n.) fleckenlos, avarcds (vdr- 
cos, n.) energielos. 

c) auf keinem von beiden: 
nom.-bah.: anavobkrärodhcts {*anamhhrd, cf. § 41, -f- *'*) 
der einen bleibenden lohn hat. 

§ 7. suflfl a. 
Es sind fem., für welche dieselben betonmigsregehi gelten, 
wie für die andersgeschlechtigen (cf. § 14), also betont 

a) auf dem praef.: 

adv.-subst. karm. : dkshara (wenn die gew. etymol. richtig 
ist; übrigens akshdra gegenüber keine accentdifferenzirung, 
gegen 6., s. § 46) rede, worte, dnanUka (cf. dnanum, m.) 
ringfinger: beide können ebenso gut auch substrt. adv.-adj. karm. 
sein; ferner: dninda (nindd^ f.) nicht tadelnde worte, dnira 
{ira, f.) entkräftung, dnishtaka {ishtaka^ f.) kein wirklicher 
bockstein, dpratishtha {pratishfhd, f. genau genommen suffixlos) 
unbestand, dwiga (vagd^ f., in der klass. spr. nach QSmt 1, 14 
vdiOi f.) nichtkuh, schlechte kuh, dvidya (vidyd, f.) Unwissen- 
heit, dvyatha {vydtkä, f.) schwankungslosigkeit, dhinsa {hinsaj 
f.) das niemand etwas zu leide thun, iüiväla {hvald, t) das 
nichtschwanken. 

b) auf dem suff. : 

cas.-subst. tatp.: amürasend, amrteshtakd, anogöhatyd, anf- 
teshfakd, asacchakhd (cuan^-f): Wh. § 1267. 

Eine deutliche ausnähme aber ist avidhavd (vidhdva, f. 
wohl von vidhü, a. -f ^ daher auch die betonung vidhdva) 
nichtwittwe (RV. 10, 18, 7); oder ist vielleicht vidhdva ur- 
sprünglich ein abstract. = wittwenschaft und sollte dieses 
etwa noch in unserem avidh^ = ohne wittwenschaft, unver- 
wittwet, stecken? Dann hätte der accent seine berechtigung. 

§ 8. suff. ana. 
Adv.^adj. karm. (schlussglied eine participialform) : dcetona 
(«Cef« = cttana) bethört, dtasthana (tasthand) sich in etwas 
nicht fügend, df^ana (^nd) der nicht geopfert hat, dvasäna 
(k>dsäna) unbekleidet, dsricOima, nicht fehlgehend, dhinsana 
(hväsana) nicht verletzend, dhrij^nä, nicht grollend, dhrayonfta, 
üppig, keck (cf. § la.); dna^upona, nicht an sich ziehend, 
dsanvidana (sa/hvidand) nicht einig seiend, dsa^ipffkOina (sah- 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit S3 

priieanä} nicht in berührung kommend; dgraddadhana (Qraddd- 
dhana) kein vertrauen zu etwas habend. 

Nom.-bah.: dkriapnaeana (äh^ -{- fmctgand, n. suff.P) 
§ 9. suflf. i (Ori, uri, ni). 

a) auf dem praef.: 

karm.: a) adv.-adj.: ökavüH (kmari, a.) nicht geizig, dkavi 
{bwt, a. subst.) nicht weise, (fjami (jami, a. subst.) nicht ver- 
schwistert, dtütuji {tätt^i, a.) saumig, ddOfuri (däfuri, a.) den 
göttem nicht huldigend, ämatnri, unsterblich, dsami {sami, adv.) 
adj. u. adv. ganz, äsushvi (süshvi, a.) keinen soma auspressend; 
i^ajajm {prajdjiii, a.) unkundig, dprajajtü, nicht zeugungs- 
kräftig, dvicOcaii, nicht schwankend; 

ß) adv.-subst.: dkrimi (hrimi u. hfmi, m.) m. kein wurm, 
dpoH {pdti, m.) m. kein gatte; dijyani (jyani, f.) t Unversehrt- 
heit, äyani (jgdni, m. f.) m. f. etwas anderes als die weibliche 
schäm, d/raf^i, f. Unbehagen; dgtwagni (gavagni, m.) m. kein 
leichenfeuer. 

Nom.-bah. : dhrttanäbhi, dnahitagni, dnibhrskfatavishi, drisht(i' 
«mi: cf. § Ib. 

dnapi (RV. 10, 39, 6) a. ohne freunde oder verwandte 
(ehört zu den f&llen, die als bah. ihren alten karm.-accent noch 
bewahrt haben (s. am ende). 

b) auf dem suff. : 

adv.-bah.: anahgiMrt (a^güiri, f.) fingerlos, anäbhri (dbhri, 
f.) ohne spatel hervorgebracht, ameni {meni, f.) nicht schleu- 
dernd, avyathi (wohl auch v. *vyalhi, Schwankung) nicht schwan- 
kend, f. (substrt.) un Verzagtheit; ob das nWb. mit är€Uni fOr 
RV. 8, 69, 8 =« a. ungenügsam, unzufrieden recht hat? (ganz 
anders das PW., G. und Ludw,). 

Nom.-subst tatp.: amrtoffom, m. 

anagnt (Qat Br. 2 mal) m. nichtfeuer ist wohl ein fehler; 
Nir. 1, 18 hat richtig dnagni. 

c) auf keinem von beiden: 

cbhojfasdni, aroUdiiehi, a. wie v^jasdni, atmadiishi und 
ähnL (cf. Wh. § 1276); eine vereinzelt dastehende, unerklärliche 
ausnähme dagegen ist ajäni {*jani = jdni, jdnl, f.) a. unbe- 
wdbt (Av. 6, 60, 1), viell. eben auch falsch äberliefert 
§ 10. suff. in (vin). 

Kann.: a) adv.-adj.: dnamin (nOm^a.) sich nicht beugend, 
inogürtin {ogürHn^ a.) der die agur nicht verrichtet hat, dne- 



Digitized by VjOOQI^ 



24 F* Knauer, 

kakin (ekakin, a.) nicht allein, dratnin (rcUniny a.) keine kost- 
barkeiten besitzend, dvedin {vedm, a.) keine kenntniss besitzend; 
dncUimänin {cUim^, a.), dnoHvadin (at^^ a.), dnanudhyapin, dna- 
pakramin, dnapayin {ap^^ a.), dparajayin, dpraHvacUn, äpra^ 
vofiin {pra^^ a.), dvitarin, dvibkrangin, dvivadin (viv^, a.); 
dpapakagin, nicht hässlich aussehend, dQüdrocchishtm, nicht in 
berührung mit QQdra und Überbleibseln kommend, dsofnayOjin 
{somayajin, a.) der kein somaopfer dargebracht hat; ddvayavin 
{dvayavin, a.) aufrichtig; 

ß) adv.-subst.: dvajin {vajin, a. subst.) m. schlechtes ross; 
dnantevOsin (antevasin, m., auch a.) m. kein schüler, dbrahmor 
varcasin (brahmavarcasin, a. subst.) a. subst. kein hervorragender 
geistlicher. 

Gegenäber der thatsache, dass das suff. in (mn) sonst 
immer den ton hat, gleichviel ob es primär oder secundär ist, 
ob es im simpIex oder compos. auftritt, gleichviel auch, von 
welcher bedeutungsfärbung ein so gebildetes wort ist, erscheint 
es bedeutsam, dass a priv. die kraft hat, den ihm gebührenden 
accent zu erhalten. In drei fallen jedocli, von denen übrigens 
der dritte ganz zweifelhaft ist, siegt das suff. über das praefix : 
agharin, a. nicht salbend (AV. 11, 9, 14), arßjln, a. glanzlos 
(RV. 8, 7, 23) u. avinOfln, a. unvergänglich (^at. Br. 14, 7, 
3, 15): da sonst, wie oben angegeben, das -in durchgängig 
betont ist und diese bildungen überhaupt ausserordentlich 
häufig sind, so wäre es kein wunder, wenn sich uns hier an- 
lehnungsbetonungen darböten; dagegen hatamürin den accent 
der abgeleiteten formen. 

§ 11. sufif. ifM (viell. = in -\- a). 

Adv.-adj. karm.: dvrjina (vrjind, a. auch n. u. f. auf ä) 
nicht ranke voll; ci + ^om.-bah.: dgatctdcdeshina {*gat^ wie 5a- 
ThdsradcLkshina, safuisragatddakshiiSM, ddkshma u. %a v. dakshd, 
a. u. m., also daksh-in^ wobei der lohn weniger als hundert 
beträgt. 

Adv.-bah.: aäakshind {dakshiitd, f.) kein geschenk gebend. 

§ 12. suff. ishfha. 

Adv.-adj. karm. : dkanishfha, nicht der jüngste, dgramisktha, 
nimmer ermüdend; dparavapishfha. 

Eine abweichung zeigt ajyeshßd, nicht der älteste (nach 
dem nWb. auch »nicht der beste«). Die simplicia jyeshfha u. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit. 25 

hmishfha sind die einzigen, die das suff. betonen, aber auch 
nur zuweilen, also jyeshthd neben jyeshthay kanishthd neben 
ia»®. Beide betonungsweisen scheinen uralt zu sein; die eine 
richtet sich nach der regel der comparative und die andere? 
Da 'ishfha = is -j- to (= gr. i(f-to) ist, so steckt vielleicht in 
jyeskOhd ein rest ursprünglicher betonung (die der Wörter auf 
td, cf. §20), die um so eher erhalten blieb, als sich damit 
schon sehr frühzeitig, wie es scheint, die speciellere bed. »der 
älteste« im gegensatz zajyeshtha »der mächtigste, grösste« ver- 
band; ähnlich scheidet sich kanishthd (in älteren büchern) = 
der jüngste (RV.) und Jcdn^ (in jüngeren) = der kleinste. So 
hätte sich nun nach jyeshthd auch ajyeshthd, nicht der älteste, 
gerichtet, während dkanishfha der regel folgte (die dem simplex 
entsprechenden anderen bedeutungen sind nicht belegt). 

§ 13. suflf. is. 
Nom.-bah.: dgrlhUagocis, von unfassbarem glänze. 
Das adv.-bah. dhavis {havis, n.) opferlos (RV. 1, 182, 3) 
ist im hinblick auf suhavis eine um so auffallendere ausnähme. 

§ 14. suflf. l. 

Es sind fem. und wie bei -ä verzeichne ich auch hier nur 
die falle, die das nWb. besonders aufgeführt hat (s. auch die 
bemerk, unter Wl). 

Earm.: a) adv.-adj.: djaghnusM, die nicht getödtet hat, 
düofjusht, nicht vorenthaltend, dvyatl, den beischlaf nicht wol- 
lend; dmti&l, die nicht loslassende als bez. eines dämon. We- 
sens (substrt.); dprcAovar'S, nicht schwindend; 

ß) adv.-subst.: dnashtOpadl {ashtäpadl, f.) kein tüchtiges 
mutterthier; ein masc. ist drcUht {ratht, a. subst.), kein wagen- 
lenker. 

Nom.-bah.: dcchiä/roähnl, ein unversehrtes euter habend. 

Cas.-subst.tatp.: cbvadyahht, scheu vor tadel, ehrgefühl. 

Das adv.-bah. dfigvl (a. fem. v. a^^, a. = a + C^' ^n. 
Wi, m.) ohne junge (RV. 2 mal) weicht ab (dagegen klass. P. ^vf). 

§ 15. suflf. fyo« (yas). 

a priv. hat ausnahmslos den ton, wie überhaupt jedes zu 
derartigen comparativformen hinzutretende praefix: 

adv.-adj. karm.: djyayas (jydyas) nicht grösser als (abl.), 
Üaayas (tdvyas) schwächer, öhallyas (r^- hdliyaSj nicht etwa 

Digitized by VjOOQ IC 



26 F. Knauer, 

von aIxUd, a. also nicht abgeleitet) id., dstheyas (sfh^as) nicht 
sehr harL 

§ 16. suff. u, einmal ü (eru, tnu, tru, nu, ru, snu). 

Earm.: a) adv.-adj.: dcishtu (== d -{- *ci$Mu v. cesht?) 
beweglich (nach Mahldh«), dtameru (v. tarn) nicht schlaff, 
dirasnu {trc$8nü, a. P.) nicht erbebend, ddagu, den göttern nicht 
huldigend, dnanu (dnu, a. anu, adv.) nicht fein, n. (substrt.) 
grobes kom, änrju {rju, a.) unredlich, dbhtru {]Mru, a,) furcht- 
los; dparajishnu (jparOjiahnu, a. MBh.) niemals unterliegend, 
äprajanish^ (prajanishisiü, a.) nicht zeugungsfähig, dpatnanr 
hhavishnu [= 9apanumanbh^?€ (nWb.) et pOmananbhavuka, a.] 
nicht krätzig werdend, dsabandhu (säbcMdhu, a.) nicht ver- 
wandt; etymol. fragl.: dmavühnu (nach dem nWb. von ma = 
mlv^ nach 6. dagegen = dma -4- vishiiu, mit ungestüm vor- 
dringend?) unbeweglich; 

§) adv.-subst.: ddhenu (dhenü, t) f. eine nichtmilchende kuh. 

Nom.-bah. : dkshüavcisu (dkshUa -\- v^ »mit ved. Verlänge- 
rung«, PW.), äjaiacatru (dj^ -f), ddabdhasu (dd^ -f), dnash- 
tapagu, drisktasu (dr^ -f~)t drutdhanu; diaptatanü. 
Auf dem suff. betont: 

adv.-bah.: ambkifii (abhteu, m.)f ohne zugel, anagrü 
{dgru, n.) thränenlos, anagii (Ofü, m.) keine raschen rosse be- 
sitzend (cf. unten adj. karm.), abandhü (bdndhu, m.) ohne ver- 
wandte, ayagii (jfäfu, n.) unfähig zur b^attung, arajjü (räjjUy 
in der älteren spr. auch rdjjü, f.) nicht mit stricken versehen 
[das nWb. u. Ludw. dagegen fassen es als fem. karm. = kein 
strickf wofür allerdings RV. % 13, 9 (übrigens ein ganz dunkel 
gehaltenes lied und so auch dieser vers) spricht, mehr für die 
bah.-bedeutung jedoch 7, 84, 2: setrhhih cMrajjübh^=^ durch 
fesseler die keine stricke haben, dagegen L.: »mit banden, die 
keine stricke sind«; es bedarf aber erst noch des nachweises, 
dass ein solcher bedeutungsübergang eines nom. ag. auf tar 
möglich ist; zu allem dann noch der accent arc^ü, für ein 
karm. ganz und gar zweifelhaft], oretMi {renü, m.) staublos, 
($gatrü {fdtru, m.) ohne ebenbürtigen gegner, n. feindseligkeit. 

Eine wirkliche ausnähme ist das adv.-adj. karm. anagü 
(agü, a.) nicht schnell, langsam (RV.), das seine accentuation 
im anschluss an das obige bah. anagü und gestützt durch das 
simpL erhalten haben mag; doch bleibt sie mir v^dächtig wie 

Digitized by VjOOQ IC 



üeber die betonung der composita mit aprivativum im sanskrit. 27 

aach die von {isOdhu {sadhü, a. n.) nicht gut, schlecht, m. kein 
biedermann, n. böses, adv. schlecht, accentuirt überliefeii;, so 
weit ich sehe, nur im Qat. Br. und zwar 2, 6, 3, 8 = asadhü, 
dag^en 14, 7, 2, 24. 27 = asddhu (nach AM.), also unsichere 
tradition; zur noth (?) könnte man übrigens asadhü (v. sadhü, 
n) auch als adv.-bah. fassen (vgl. § 35 u. 37). 

anamoffitnü hat den accent der bildungen axitnü, tmi etc. 
(cf. Wh. § 1196) angenommen. 

Kaum erwähnenswerth ist anrtapofü, m. thierfigur. 
Weder auf dem prae-, noch suflf. betont: 

Nom.-bah.: antHosu, — Cas.-subst. tatp.: amftabancOiu, m. 
genösse der Unsterblichkeit (betonung etwas aufifallig gegenüber 
(mriapagA, m. u. a. oxyt.). 

ardru, missgünstig, ein asura, könnte man als ausnähme 
bezeichnen, wenn die etymologie feststände. 

Das adv.-subst. karm. amddhu {mddhu, n. u. a.) n. keine 
sussigkeit (Qat. Br. 6, 2, 2, 39) ist in dm« zu emendiren. 

§ 17. suff. ima. 
Adv.-adj. karm.: dvöav^ifjA {väru/$d, a. v. v6/r^y m.) nicht 
Taruna g^ehörig (nicht varunischj; dagegen 

adv.-bah.: avayund {vayüna, Un. ^nd, n.) unkenntlich (nach 
G. V. yvi, vayaU). 

§ 18. suff. US. 

Adv.-adj. karm.: anarus {dms, a. u. n.) nicht wund, 
dprayus, nicht lässig, eifrig. 

Nom.-bah.: ddabähacakshttö (dd^ 'j')» dagegen dghoracakshus 
wohl = d -f *jfī (cf. ghordcakshas, a.). 

Adv.-bah.: atrapüs (trdpus, n. = trdpu, n.) unverzinnt 
(Haitr. S. 1, 8, 2, nach zwei mss. auch ütra^, id.), atfcyüs 
(y4/itö; n.) ohne opferspruch. 

§ 19. suff. ha (aha, dha, ika, uka). 
Der ton ruht a) auf dem praef.: 
karm.: a) adv.-adj.: dkshodhuJea {kshödhuka, a.) nicht 
hungernd, dghatuka {gh^*, a.) nicht schädigend, dtrastdoa, sich 
nicht fürchtend, ddähuka (dahuka, a.) nicht sengend, dnaidaka 
(*aiddka, a. v. eddka, m. u. dieses v. eda, m.) nicht vom thiere 
^dtiJra kommend, dvarshuka {vdrsh^, a.) nicht regnend; dftäbhya- 
«ttcöftiia, nicht andringend gegen, dnirdähttka, nicht verbren- 
i^end, dnmpadasuka {i4padds*, a.) nicht ausgehend, dpratigraJMka 

Digitized by VjOOQ IC 



28 F. Knauer, 

{praiigr^, a.) nichts annehmend, dpratishfhäyuka, keinen halt 
habend, äprapaduka (prapdd\ su) nicht vorzeitig abgehend, 
dpramaytika (pramäyo^ a.) nicht plötzlichen todes sterbend, 
dvyarähvka (vyo^ a.) nicht verlustig gehend, dvyäyfika {vyäy^^ 
a.) nicht entlaufend; dgamariühm'bhavuka, in einen nie ruhenden 
wagen sich wandelnd; 

ß) adv.-subst.: dnagaka {^o^akay n. = dga, m.) n. das fasten. 

b) auf dem suff.: 

adv.-bah. : amshtaJcd {ishfaJca, f.) ohne backsteine, amidc^ 
(udakd, n.) wasserlos, anäsikd {ndsika, f.) nasenlos; dagegen 
ist avakkd {— avdc, a.) sprachlos (Qat. Br. 10, 6, 3, 2) wohl 
ein einfacher fehler für aväkka (s. die beisp. unter c). 

(irocukd, kein gefallen findend (Maitr. S. 1, 4, 12) u. ana- 
pahrOmukd {apakrämuka, a.) nicht entlaufend (Maitr. S. 4, 2, 4) 
sind als karm. ausnahmen, deren Überlieferung aber mir im 
hinblick auf die zahlreichen karm. unter a) recht verdächtig 
vorkommt und zwar um so mehr, als allein neun beispiele 
davon gerade aus der Maitr. S. stammen. Sonst bleibt nur 
noch die annähme von analogiebetonung nach mustern auf 
kd übrig. 

c) auf keinem von beiden: 

adv.-bah.: akarndka (= ^dkarnd, bah., dagegen dkan^ 
karm., dessen betonung § 28) ohrenlos, acakshüshka (= acakshus, 
a.) augenlos, accMindka, hautlos, ctcehanädska, ohne metrum, 
atejdska (= atejds, a.) lichtlos, atvdkka (= atvdc, a.) hautlos, 
adikka, keine weltgegend für sich habend, anägtrka (TS. 1, 6, 
10, 4) kein bittgebet enthaltend (= anOgis, a., r vor ä;!) apOr- 
ddka (= apada) fusslos, apu/rorükka, ohne puroruc, amcyjdka, 
marklos, amänsdka (= amOhsa, a.) fleischlos, ameddska, fettlos, 
ayajüshka (ayajüs) ohne opferspruch, arajdka (cf. dem gegen- 
über drOjan, m.) königslos, n. anarchie, aretdska (= aretds) 
samenlos, avapdka, ohne netzhaut, aglrshdka (= a^shdn) 
kopflos, asnavdka, sehnenlos; andksMka (^anaksM =» anakshd) 
augenlos: das betonungsprincip ist klar; es ist das der adv.- 
bah. und 'ka bekommt nicht den ton, weil es bedeutungsloses 
anhängel ist (damit übrigens zu vgl. § 45). Es sind das bil- 
dungen jüngeren datums; die obigen falle vertheilen sich auf 
die TS., Maitr. S. und das Qat. Br.; im RV. und AV. zeigt 
sich davon noch nichts. 

Der TS. liegen vortreffliche handschriflen zu gründe (s. 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativurn im sanskrit ^ 

Weber, vorwort) und so bringt sie uns auch hier keine aus- 
nahmen; anders das Qat. Br.; es hat ausser dem bereits er- 
wähnten aväkkd und den §44^ zu besprechenden fällen noch 
zwei hiehergehörige beispiele, deren betonung ich durchaus be- 
anstande: adevaJGa (3, 1, 4, 10) an keinen gott gerichtet (st. 
adeoaka wie ädeva, a. karm., oder aber adevdkay bah.) und 
apdrvaka (11, 1, 6, 32) ohne gelenk (st. aparvdka = aparvdn, 
wie oben ct^shäka == a^rshdn; zu aparvdn s. § 39). Durchaus 
zweifelhaft ist daher auch (mdsüiaha (Maitr. S. 3, 7, 5) knochenlos 
und mit recht macht dabei das nWb. ein (!); es sollte heissen 
anasÜuika = anasthd, anasthdn. 

Das adv.-adj. karm. a$tUüia (sütika, f. Wöchnerin) adj. f. 
nicht geboren habend, unfruchtbar (AV. 6, 83, 3), wofür man 
ds^ erwartet, scheint sich nach dem simplex gerichtet zu haben (?). 

§ 20. suff. ta. 

Der schlussthell des compos. enthält ein verbaladjectiv auf 
ia. Es sind adv.-adj. karm. mit der bedeutung 

a) eines part. pf. pass.: dkrshta, dhffia, dkshata, dkshüch 
Ochata, ägrhUa, dcUa, djota, djüa, ddoMa, ddabdha, ddikshUa, 
iängdha, dnakta, änagita, dnasta, dnapta, dnishta, dnlta, dnu- 
dUa, dpiskta, aputa, dhaddha, dbädhUa, dbhakta, dbhakshUa, 
dilhikshüa, dmata, dmUhita, dmugc^, dmrkta, dyata, dyaUa, 
äyaeUa, dyukta, dyuddha, dyupita, drishfa, dHdha (drilha), 
dkJcshiia, dvidüa, dvita, dvrta, dgrta, dfrOta, dgruta, dsita, dstUa, 
dsMa, dsprta, dsvadita, dhcUa, dhita, dhtUa, dhüta; dnatidagdha, 
dnatidbhiäa, dnaUsrshta, dnanükta, dnatUarUa, dnantarhUa, dnan- 
vägcda, dnanväbhakta, dnapinaddha, dnapihita, dndbhigata, dna- 
Ihigharita, dnabhijita, dndbhipreshita, dndbhihita, dnäbhyakta, 
dnabkyarüdha, dndbhyuddfshta, dnavagata, dnavaruddha, dna- 
veshia, dnahrta, dnatata, dnadishta, dnancOa, dnanudishta, dnOr 
ffata, dnäldbdha, dnaviddha, dnävria, dnavrtta, dnikhata, dni- 
baddha, dniyasUa, dnirafita, dnirukta, dnirhata, dnivrta, dnih- 
gasta, dnishkrta, dnishtrta, dnutsikta, dnuddhfta, dnudvata, 
dnunmukta, dnupqjvalüa, dnupadhmOta, dnupdküta, dnupäkta, 
dnupopta, dparßjita, dparosikta, dparohata, dparimUa, dparin 
triskfa, dparivUa, dparivrta, dparihvrta, dparlta, dpcMritta, dpa- 
fivfia, apracyfxta, dprajMta, dpratikhyOtay dprcMjagcOia, dpraii- 
viddha, dproHgcista, dpraHshihta, dpraMta, dpradagdha, dpror 
dugdha, dpraytMa, dpraiflta (adj. f.), dprasüta, dprdhüa, dpräpta, 

Digitized by VjOOQ IC 



30 F* Enauer, 

dpravrta, dprokshita, dprodita, dvikfta, dvikshUa, dvikshubdha, 
dvijnäia, dvirnuktct, dvivrta, dvihruta, dvangüa, dvyatisJiaJda, 
dvyahrta, dvyavrtta, dvyüdha, dvyrddha, dsahyata^ dsanvria, 
dsankhyOta, dsancita, dsanjfiapta, dsahtata, dsahdUa, dsanpraüa, 
dsanrnita, dsanmrshia; dkamahcUa, dnagnidagdha, dparyagnihfta, 
dpiüpülanäkria, dpurttshabhivUa, dyajushhria, dvcbrunagrMtay 
dsvdkdkfta: die letzteren vom Semikolon an sind =» a 4^ cas.- 
adj. tatp.; 

b) eines part. indef. praet: dgata, dpalita; dnapäa, d/iMmta, 
dnastamüa^ dnägata, dnamfta, dnudita, dnupeta, dpcurobhuia, 
dpreta, dsanrddha; 

c) eines part. pf. act.: dvikfita, dwjata (a. f.)« cf. auch 
d/iMj^eta u. einige andere; 

d) eines part. praes. med., resp. pass.: ddhrta, dg^fhita, 
dnapac^iäa, dnabhinikita, dprahrta; 

e) eines part. praes. act. (Irans, u. intr.): ddasta, drucita, 
dfrita, dsupta, dhruta; dnavaMpta, dnapüyüa, dnibkfshfa, dpra- 
tisMhilc^ dvyushfa, dsansihita; ddroghatnta (AV. 11, 1, 2) wäre 
cas.-acy. tatp., ist aber wegen RV. 3, 29, 9 überh. fraglich 
(metrum !). 

f) eines part fut. pass.: dnirahiUi, nicht abzubringen (cf. 
dnutta, nicht zu verrücken, unbezwinglich); 

g) eines adj. verschiedener bedeutungsfarbung: dklpta, un- 
vollkommen, dgrbhüa, unangreifbar, djuskfa, unangenehm, 
djfiaia, unbekannt, dtrshüa, nicht gierig, ddrpita u. ddrpta, 
nicht verblendet, besonnen, ddvaUa (cf. ddvayant^ ddvatfos) 
zweitlos, einig, ddhfshia, unwiderstehlich, dndrta, gesund, dfii- 
güüf rastlos, dmMa (s. o. unter £.), dmarta, unsterblich, dmita^ 
unermesslich, dmürta (mürtd, part. v. mürch) unkörperiicb« 
dnäcshUa, weich, dvota, unangefochten, sicher, dqasta, infaustus, 
dfantaf unbändig, wild, dgishta, nicht übrig, dguddha, unrein, 
dQTG/nta^ unermüdlich, dshodha (dshaiha) unüberwindlich, dha- 
rita (suff.?) nicht gelb; dnatirikta, dnabhigasta, dnadhrshta, 
dnunmadita, dnupdkshit<i, dnuparcUa, dmtpctsthüa, dprakshUa, 
dpraiishhuk^ dpratita, dpradfpüa, dpramatta, dprajfuta, dpra- 
gasta, dsajäta; dnyünotirikta, nicht zu wenig und nicht zu viel; 
dparimtäUlchitaf unbestimmt mit wie viel strichen versehen, 
dpapamddhOf nicht mit fehlem behaftet, dvashatkfta (wörtl.: 
nicht mit va/^hat gemacht) ohne ruf wüihai, dsamatsarabhfta 
(sanvatsardbhftä, a.) kein jähr hindurch genährt: vom letzten 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativuni im sanskrit. 31 

Semikolon an = a -f- cas.-adj. tatp.; dnanuvrata {dnuvrata, b,,) 
ungehorsam (wohl = a -f- bah. dnuv^). 

Ferner adv.-adj. karm., wo -to an nominalstämme tritt in 
der bed. »versehen mite: dnapta, nicht wässerig , dnäprtta, 
nicht mit den d^-versen besprochen, dmanyuta (AV. 12, 3, 31, 
wobei Wh. u. manytda ein ? macht) keinen groll hegend. 

Adv.-subst. karm. (schlussglied substrt.): dghäta {ghata, m.) 
m. nichtVerletzung, dnirghata {nirghäta, m.) m. nichtentreissung, 
dumädhaia, m. ein nichthervorragender platz (viell. substrt. adv.- 
adj. karm.), dpurokita (puröhüa, m.) m. kein puröhita; dnapor 
proskUa, n. das nichtverreistsein. 

Aus alle dem ersieht man, wie consequent das a priv. seinen 
aceent festhält, mag auch die bedeutung der Wörter noch so 
sehr sich vermannigfaltigt haben. Diese bemerkung ist im hin- 
blick auf den schluss wichtig. Um so auffallender ist es daher, 
dass nun doch auch ein paar abweichungen vorkommen 
und zwar 

anOfostd (RV. 1, 29, 1), a. auf den man nicht vertrauen 
kann (karm.). Zunächst erinnere ich an die regel, dass bei 
?erbalac(jectiven auf ta nicht nur a priv., sondern überhaupt 
jedes praefix den ton auf sich zieht (cf. Böhtl. § 53 u. Wh. 
§ 1085 a). Uebrigens halte ich dabei die speciellere Scheidung 
B&tlingks, dem Wh. beizustimmen scheint, wonach »die part. 
auf ta mit pass. bed. den ton auf der unmittelbar vorher- 
gdienden praeposition haben, in einer anderen bed. dagegen 
oxytonirt werden«, nicht für durchführbar; man vgl. oben das 
bunte durcheinandergehen der bedeutungen, ohne dass apriv. 
seines accrates verlustig ginge, und umgekehrt z. b. pum^ 
pragastd = vielgepriesen, also mit pass. bed. trotz oxytonirung. 
Dag^en scheint nun ((nstd als schlus^lied eines compos. immer 
den aceent des simpIex zu conserviren: ptsrapragc^, supra^ 
fostd, pragastd und sogar die casualbestimmten kavipra^istd, 
kamgastd (RV., wofür freilich Qat. Br. Juwlgasta hat), und nur 
das a priv. war mächtig genug, ihm denselben zu entreissen 
(cf. dnabhieasta, dnHa^Qasta^ dfosta)^ aber audi nicht durchgrei- 
fend, daher anagastd (wie stipragastd etc.). Es ist demnach 
dieses eine anlehnungsbetonung an die ang^ührten muster, 
sowie an andere wie dushhrtd, sajdtd und an die simplicia, die 
ja durchweg das suGBx betonen (cf. § 12 u. aprofostd neben 
dpr^ bei gleicher bed. s. § 44^). 

Digitized by VjOOQ IC 



32 F. Knauer, 

asrutd (Qat. Br. 14, 9, 4, 26) a. unversieglich (»andere 
texte st. dessen astrta^^ nWb.). Da es sich nun um ^at. Br. 14 
handelt und ausserdem noch eine andere lesart vorliegt, so 
zählt asrutd unter den ausnahmen für uns nicht weiter. 

Eigentliche und wichtige ausnahmen aber sind acttta, 
amrta, asürta, über welche das nähere § 45. 

Adv.-bah.: avMd (vdta, m. suff. urspr. ta, welches aber 
als solches nicht mehr empfunden wird, was wohl mit dazu 
beitrug, dass es seines urspr. accentes verlustig ging: auch die 
substantivirung bis zum masc. deutet darauf hin; denn sonst 
bleibt sie gewöhnlich n.) windstill, n. (substrt. bah.) windstille, 
aviratd {vratd, n., als neutr. auch noch mit dem particip, ac- 
cent) gesetzlos. 

Gas.-adj. tatp.: amrtäbhishikta, atamävishta (Maitryup. 6, 
24) nicht in finstemiss gehüllt (genauer wohl = in finsterniss- 
losigkeit gehüllt; denn nur, wenn (Uamd als substrt bah. v. 
*atamd = oUamds angesehen wird, erklärt sich die accentuation 
dieses compos.). 

§ 21. suflf. tar. 

Karm.: dpitar (jpüdr^m.) m. nichtvater, (Qu>tar {hotar, nom. 
ag.) m. kein opferer; dmaUt/r {nuUär, f.) f. keine mutter; da- 
gegen sind cmantdr {^nantdr, nom. ag.) id. nicht denkend, 
ayoddMr (yoddhar, m.) a. unüberwindlich (nWb.), m. schlechter 
krieger (PW., 6.) arasayüdr {rasayitdr, nom. ag.) id. nicht- 
schmecker, agrotdr {grötar, nom. äg.) id. nicht hörend, (isniUdr, 
a. subst. nicht badelustig, kein Schwimmer und avigctstdr {vi- 
gastdr, m.) nom. ag. schlechter zerleger sämmtlich analogie- 
betonungen nach den sehr zahlreichen simplicibus und compo- 
sitis auf tdr, wobei es gleichgültig ist, ob man die sache so 
fassen will, dass a priv. nicht im stände war, dem gewichtigen 
4dr gegenüber den accent auf sich zu ziehen, oder nicht stark 
genug war, ihn auf sich zu halten. Hier handelt es sich (cf. 
dazu oben die compos. auf ta und td u. a. u. vgl. den schluss) 
lediglich um einen kämpf zwischen prae- und suffix (cf. dhotar- 
agrGtd/r\ in welchem letzteres aus den eben angegebenen gründen 
das übergewicht behält. Es waltet demnach für die accent- 
stellung hier wie sonst oft ein ganz anderes princip als das der 
bedeutungsverschiedenheit, wie es z. b. uns bis jetzt haupt- 
sächlich zwischen karm. und bah. entgegentrat (vgl. dazu 
die einl.). 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonong der composita mit a pri yatiyum im sanskrit. 33 

§ 22. suff. tara. 

Adv.-adj. kann.: dnadhyatcura (cf. üßSiyd^ a.) nicht sehr 
wohlhabend, dvidushfara {vidiisktara, compar.) unwissender, 
ganz unwissend. Man kann übrigens diese formen auch als 
abgeleitet ansehen, also dvidushfcM^a v. dvidvans nach der be- 
tonungsregel: »der accent des primitiven adjectivs bleibt (mit 
seltenen ausnahmen) unverändert« (Wh. §467); das resultat 
ist dasselbe. 

Adv.-sub8t. karm. ist dkshetratara, n. eine zum bewohnen 
oder bebauen sehr ungeeignete gegend (v. hshetratara, n. ; beide 
Wörter ^at. Br. 1, 4, 1, 15. 16). 

§ 23. suff. ta (tati). 

Die hier in betracht kommenden abstr. fem. hat man nicht 
als composita, sondern als abgeleitet anzusehen: 

agöta {*agö = dgu, a. über die- betonung des letzteren s. 
§ 41) mangel an kühen, ajyeydta, ununterdrückbarkeit, anag- 
nata {dnagna, a.) das nichtnacktsein, anantdta (anantdy a.) 
Unendlichkeit, anapadydta, f. »wohl fehlerhaft für anapatydta<^ 
(nWb.) kinderlosigkeit (v. anapatyd, a.), afu^anata {dnagana, 
n viell. V. einem adj. *anagand) das nichtessen, fasten, apu- 
irdta (apiUra, a. ^at. Br. 5, 3, 1, 13 wohl *aputrd, a. gegenüber 
1^*, m. cf. § 44^) sohnlosigkeit, aprajdsta (v. aprajds, daneben 
auch dpr^, a.) kinderlosigkeit, äbrähnuita (dbrähman, a. RV.) 
unheilige gesinnung, ayatayamdta (ayOtayama u. ^man, a) un- 
geschwächte kraft, arükshdta (drüksha, a.) weiche, älokydta 
(alokyd, a.) verlust der andern weit, avadhydta {avadhyd, a.) 
Unverletzbarkeit, ofünydta {ctfunya, a.) das vollwerden, (isvor 
gdta {dävaga, a.) heimathlosigkeit; bei andndhcUa (gegenüber 
dfiandha, a.) nichtbiindheit (Ind. St. 14, 1) macht das nWb. 
mit recht ein (!); dagegen sind avtrcUa (v. (ivtra, a.) kinder- 
losigkeit und djamita (djami, a.) ungleichformigkeit nicht anzu- 
fechten (letzteres könnte auch compos. sein = a + */«!»• wie 
djamiha v. jamüvd). 

Mit suff. tati, bei welchem dieselben regeln gelten: ayäksh^ 
mdtati {aydkskmd, a.) gesundheit, arishtdtati {drishta, a.) Un- 
versehrtheit. 

»Die form des primitivs bleibt unverändert und der accent 
steht einförmig auf der dem sufQx vorangehenden silbec (Wh. 
§ 1237); darnach wären atffrata, djamita und atkindhata, wenn 

Zritsdaift Ar mgl. Sprachf. N. F. VH. l. 3 

Digitized by VjOOQ IC 



34 P. Knauer, 

es etwa ein fehler ffir dn^ (st. ananihdta wie zu erwarten) ist, 
ausnahmen. Historisch betrachtet verhält sich die sache wohl 
so, dass ursprünglich das primitiv seinen accent im abgeleiteten 
abstr. behielt (also (üohyd-tä, ayakshmdriati, avtra-to, djüfm4a) 
und dass die gegentheiligen falle wie bei anagndta, ärishtdtäti 
(gegenüber dncigfia, drishtä) entweder die betonung auch eines 
^avMgnd, *ari$hfä voraussetzen (cf. aprajdsta v. aprajds, wo- 
neben auch opr®), oder dass — und das ist das wahrschein- 
lichere — frühzeitig eine uniformirende neigung zur betonung 
der Silbe vor -ta nach mustern wie anantdta v. anantd eintrat. 
Für die Vorliebe einer solchen accentuationsweise könnte man 
dann aprcydstä (y. ^jds) st. *dprajasta (v. dpr^) anführen und 
es hätten somit nur avtrata u. djömitä (resp. ^dnandhata) ihre 
anzügliche betonung conservirt. Aus allem sehen wir zugleich, 
warum weder das prae-, noch das suffix betont ist (vgl. dazu 
t)ben § 19 die Ä;a-bildungen). 

§ 24. suff. H. 
Adv.-subst. karm. fem., deren ursprüngliche abstracte be- 
deutung nicht selten in concrete und adjectivische übergeht: 
äkshüi (3. hshtti^ f.) unvergänglichkeit (AV. u. a.), a. unver- 
gänglich (RV.), ddUi (1. cm, f.) thorheit (RV.), ein verblen- 
deter (VS.), djlli, Unversehrtheit, djushfi (jüshti, f.) Unzufrieden- 
heit, ddüi (2. dOi, f.) mangel an besitz, dditi (wohl 3. düi, f.) 
ungebundenheit, a. schrankenlos (beide bed. im RV.), ddhrti 
{dhjti, f.) wankelmuth, dnOrti {drti, f.) leidlosigkeit, d^ntUi {üH, 
f.) nichthülfe, dbhitti (hhüti, f.) das nichtbersten, dbhüH (bhüti 
u. bMti, f.) das nichtsein, drati (räU, f. u. adj.) missgunst, 
feind, unholdin, unhold (alle bed. schon im RV., in der spä- 
teren spr. masc. = feind), dradcBii {rdddki, f.) misslingen, 
drishfi (1. risJUi, f.) Unversehrtheit, dvitti (vlfli, auch vitti, f.) 
das nichtfinden, dvrshti {vrsm u. vfshÜ, f.) mangel an regen, 
dgcisti {gasfi, f.) Verwünschung, concr. verwünscher, hasser (RV.), 
dgnOi (1. grtUi, f.) Vergessenheit, dsamäti, a. einzig in seiner art, 
unvergleichlich, dsiddhi (siddhi, f.) Verfehlung des zfeles, dhcUi 
(RV.) u. dhanti (VS.) (hoH, f.) Unversehrtheit; dnan^Mtyäti 
(dnt«Ä*®, f.) das nichterschauen, dnantariti {antdrüi, t) nichl- 
ausschliessung, dnantarhiH {antdrh^^ f.) das nichtverdecktwerden, 
dnahhi(asH {ahhif% f.) a. unbescholten, dnamc(0iitH, ununter- 
brochenheit, dnanubhüH (cf. anübhüti, f.) unauftnerksamkeit, 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a priyatiYum im sanskrit. 35 

eoDcr. der unaufmerksame (PW., 6.), nicht dimstbereit, unge- 
bcNTsam (nWb.), dnakuti (dkuti, f.) ungeeignete opferspende, 
dmpasthiÜ (upasthUiy f.) unvollstindigkeit, dpraqfuti (pracj^, 
f.) das nicbthinf&lligwerden, dprabhüU (prdbh^^ f.) instr. ohne 
anwendung von gewalt, dvjfushfi (vyushfi, f.) die zeit vor tages- 
anbruch, dvyfdähi (vyrddhi, f.) das nichtmisslingen, dsansrshfi 
(sansrakfi, f.) nichtvermengung, dsamarti, das nichtschaden- 
oehmen, dsaimfddhi (sdm^^ f.) misserfolg, dsanbhüU {sdnbh^, f.) 
das vergehen, Vernichtung. 

Nom.-bah.: dkshitoti, dcchidroH, ddabdhanlii, ddabähawa- 
tapramati, dnargariüi. 

Mit recht zieht Wh. § 1157 (vgl. übrigens schon Bopp) eine 
parallele zwischen den ti- und to-stämmen und es wird wohl 
zutreffend sein, wenn wir sagen, die tt-bildungen drücken ur- 
sprünglich die im Vollzüge begriffene, die to-stämme dagegen 
die vollzogene handlung aus. Dem entsprechend sind die formen: 
»die Wurzel vor ti hat im allgemeinen dieselbe form wie vor 
dem suff. tat und so haben auch in beiden fällen wurzeln mit 
praeßxen den accent auf letzteren (bei apriv. ist das durch- 
greifend, bei anderen wie su und dush weniger). Auch kann 
-H wie -^ an nominalstämme treten (cf. o. dsamati ^) — Anapta). — 
Die aJß nom.-bah. bezeichneten sind bah., also äkskUoti = 
äkshita -f üH (nicht a -f- *ksh^)^ die anderen dagegen sind 
durchweg karmadh. und Garbe wie Whitney sehö:i darum mit 
unrecht z. b. dkshiti, unvergänglich als bah. an; denn die ad- 
jectivische bedeutung einer anzahl derselben hat sich nach 
zuvor erfolgtem Übergänge zur concreten aus der abstracten 
bedeutung entwickelt, eine entwickelung, die auch sonst sich 
nicht selten zeigt. Beachtenswerth dabei ist aber zugleich, dass 
trotz dieses s^erganges von einer categorie in die andere das 
ü priv. seinen ursprünglichen aocent festhält (anders im bah. 
ogavjßtt). 

Adv.-bah.: agavyüti{gdv^,t.) ohne Weideland, unfruchtbar; 
viel], auch apraii (prdti, praep.) unwiderstehlich (= keinen wider- 
stand habend); doch ist diese erklärung, sowie das sufiBx fraglich. 

Gas.-subst. tatp.: amrtacUi, f. wie rshidtl, f. und ähnl. 

ardvnaü ist unter 2. nach dem nWb. adj. = dramafnona, 



^) in soleher bildong vgl. auch addhOH (v. addbä, adv.) n. ein 
weiser (concr. gewordenes abstr.). 

3» 



Digitized by VjOOQ IC 



36 F« Knauer, 

nicht rastend; es wird also a priv. angenommen, wogegen aber 
durchaus der accent spricht; es musste dr^ oder ^tnati lauten. 
Demnach ist ard^moH nach 6. und dem PW. zu theilen, nicht 
jedoch in den beiden stellen RV. 2, 38, 4; 8, 31, 12, welche 
das nWb. für die oben gegebene bedeutung citirt, mit ersterem 
als subst. = andacht, genie der andacht, sondern mit den Wbb. 
(zum PW. vgl. die nachtr. u. Z. D. M. G. XXIV, 307, wo Roth 
Say. folgt) adjectivisch zu fassen, etwa = dienstbereit. Es 
gehört demnach ardmati gar nicht zu den compos. mit a priv. 

§ 25. suff. tu. 

Adv.-subst. karm.: äyMu (yetfii, m. suff.?) m. kein damon; 
dsarvakraiu {sarvakratu, m. suff.?) m. kein beliebiges opfer. 

Nom.-bah.: ädrptaJcraiu, dtnitakratu, drishtagotu. 

Adv.-bah. : aketu (jketü, m.) formlos, äkraiu (krdtu, m.) un- 
mächtig, amantü (mdntu, Un. maniü, m.) ohne berather, avastü 
(ydstu, m. n.) heimathlos. 

avOrydkrcOu (avorya, a. = *avaryd, cf. § 33^) von un- 
widerstehlicher kraft ist auch nom.-bah. 

§ 26. suff. tra. 

Karm.: c) adv.-adj.: ddevatra (devatrd, adv.) den göttern 
nicht zugewandt; ß) adv.-subst.: dnaüratra {atiraird, m.) m. 
kein atiratra; drashtra (roshfrd, n., m. nur an einer stelle des 
MBh.) n. kein reich, — volk. 

Nom.-bah.: dcchinnapaära. 

Adv. -bah. ist dgotra {gotrd, n.) ohne geschlechtsnamen, 
also eine abweichung, die aber nur auf ^at. Br. 14, 6, 8, 8 
beruht und darum ganz zweifelhaft ist. 
Auf dem suff. betont: 

adv.-bah.: anamürd {amUra, m.) frei von feinden, unan- 
gefeindet, n. feindlosigkeit, anOshfrd {noshtrd, f.) keiner gefahr 
unterworfen, äbandährd, auch äbandhrd geschr., bandlos, amstrd 
(nuUra, f., matra, n.) masslos, avartrd {vdrlra, n.) ungehemmt, 
ungedämmt (anders PW. u. G.), agrokd (grötra, n.) ohne obren; 
anisheddhrd, keinen bändiger habend (PW.), ungehemmt (nWb.)f 
a/proßfMrd (cf. prajMtdr) sich verirrend. 

Nom.-subst. karm.: oisanmantrd (asant -|- tndntra, m.) m. 
unwahre rede (accent Wh. § 1280). 

amttra, m. feind, wenn es = a + •«^> richtet sich nach 
arUra, janUra etc. 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betoDUOg der composita mit a privativurn im sanskrit. 37 

§27. suflf. foa. 
Es sind abstr. neutr. und betont a) auf dem praefix: 

äcchidratva (dcchidra, a.) Vollständigkeit, djamitva (Jamitvd, 
D. IL djami, a.) abwechselung, äpratiraüuxtva (dpratiratha, a., 
masc. nom. pr. u. neutr.) nom. abstr. zu dpratiraiha n. = die 
von apratiratha verfasste hymne, dyatayamaiva {yatayamatva, 
n. u. dyatayama u. ^man, a.) ungeschwächte kraft, diaksho/ifir 
taita (cf. älüksha u. rüksihd, a.) keine rauhe nachbarschaft, 
dvinOfitva (vinagitva, n. u. avinagin, a.) unvergänglichkeit, d^ 
ikiratva {dfUhira, a.) wohl festigkeit, dsushiraiva {sushiratva, 
n.? cL sushird, a«) das nichtwohlsein, dskandätva (cf. dskanda, 
m.) nichtverschuttung, dskannatva (skannaiva, n. u. dskanna, a,,) 
nichtverspritzung. 

b) auf dem suff.: 

adciihyatvd (dcUbhya, a.) unantastbarkeit, aditUvd (ddüi, 
a. u. f.) unvergänglichkeit, anagästvd (dnagas, »nom. ^as€, a.) 
Schuldlosigkeit, aprcyasivd (dpr^ u. ^ds, »nom. •eis«, a.) kinder- 
losigkeit, amrtaivd (amfta, a. u. n.) Unsterblichkeit, ayakshmatvd 
{ayakshmd, a.) gesundheit. 

Der grund der verschiedenen betonung scheint mir hier 
ein besonderer zu sein: sie hängt von der bildungsweise des 
Wortes ab* Wie nämlich das secundäre abstractsuff. tva sonst 
immer (nur iiddhaiatva Maitryup. 3, 5 weicht davon ab), sei 
es nun dass es an einfache, oder bereits componirte stamme 
tritt, den ton hat, so natürlich auch bei adabhyatvd ff. v. 
ddabhya ff., welches demnach ableitungen und keine composita 
sind (ein *däbhy(xtva etc. ist auch nicht belegt). Dagegen möchte 
ich nun die auf dem praefix betonten formen als echte com- 
posita (adv.-subst. karm.) ansehen, sofern apriv. vor das be* 
reits b^tehende oder zu jeder zeit aus dem adjectiv leicht zu 
bildende abstr. auf tva tritt und dasselbe negativ bestimmt, 
es hat daher naturgemäss den accent. Dieser ursprungliche 
typus der verschiedenen accentuation konnte dann im laufe der 
zeit selbstverständlich auch wieder zuweilen verwischt werden, 
so dass wir wenigstens dpratirathaiva und wohl auch dcchidratva, 
die der Maitr. S. aiigehören und abgeleitet sind, als analogie- 
betonungen ansehen dürfen. Hält man diese erklärung für 
unzutreffend, so bleibt, da die gewöhnliche compositaclassi- 
fication hier absolut keinen massstab abgeben kann, nur noch 
die übrig, dass man die auf dem suff. betonten sämmtlich als 



Digitized by VjOOQ IC 



38 F- Knauer, 

anlehnungen an die sonstigen abslr. auf ivd betrachtet; ich 

ziehe erstere vor. 

§ 28. sufiE. na. 

Betont a) auf dem praef.: 

kann.: a) adv.-adj.: dkarna Ikdrf!^, a. (RV.), ha9y^d a. 
(AV. VS.) auritus, langohrig, nicht = + ^käfifa, m. ohr, suflf.?] 
nicht langohrig, dkrtsna {krtsnd, a.) unvollständig, äkaMna 
(kshlnd, part.) nicht erschöpft, dcehinna (chinna, part.) nicht 
abgeschnitten, dtlrna (tlrna, part.) unerschöpflich, ddlna (dind, 
a.) nicht niedergedrückt, ddiina{dünd, part.) ungequält, dntigna 
{fMgnd, a.) nicht nackt, drttgna {rugnd, part.) ungebrochen, 
dnäulina, weich, dsanna .(sannd, part.) rastlos, dskanna {shannd, 
part.) unverspritzt, öhlna {h%nd, part.) ungeschmälert; diMt- 
vatrw^ay nicht durchlöchert, dnava/prgna, ungetrennt, dnavarna 
{amr^, a.) schön, (inaechrma, nicht übergössen, dnutsanna 
{ütsanna, part.) nicht verschwunden, dparMiinna {partbh^^ part.) 
nicht zerbröckelt, dvikshlfiui, unvermindert, dvjfoüiicckinna (vy^^ 
part.) ununterbrochen, dsandhanna (san^, part) nicht verdeckt, 
dsandina (= dsandita v. sdndUa, a.) ungebunden, dsanbhinna 
{smbh^, part.) undurchbrochen, dsamOna {samomd, a. pron., 
suff. wohl auch fM) ungleichartig; dingvavinna, nicht überall 
enthalten, dptJMraguvrhna, nicht mit einem heile abgehauen; 

ß) adv.-subst.: dnanna (dnna, n.) n. nichtspeise, verbotene 
speise. 

Nom.-bah.: dntibhimlatavarisM, ämliavanfa. 
b) auf dem suff.: 

adv.-bah.: cmfiad {rnd, a. u. n.) schuldlos, anend (suff.?) 
ohne hirsche, opaftM {poMrnd, n.) blattlos, abudhnd (budhnd, m.) 
bodenlos, asapaind (sapdifM, m.) ohne nebenbuhler, n. unan- 
gefochtener zustand, frieden (substrt.), astraiiibd [strafna, n. das 
weibsvolk, die weiber (AV.), a. muliebris (RV.)] ohne weiber 
(AV.); anamrnd, unverletzlich, ist wohl auch bah. [alairnd, a. 
karg, ist eine ganz dunkle bildung]. 

Das nom.-bah. acMnnaparnd entstammt dem corrumpirten 
texte des 19. buches des AV. (19, 32, 2); man erwartet dcck^ 
(cf. dfvaparna, uUOndpaniM, sahdsraparna, oben ämtiavarifKi 
vu a.). 

Eine auffällige ab weichung zeigt dbhirüifa (VS. 6, 17) a. 
nicht schrecklich, ai*glo8, gleichbedeutend mit dbMru: aus a -{- 
^bMruifa müsste dbh^ und aus äbh^u -f- f^ sollte ^u^ werden 



Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit 39 

und für die annähme einer anlehnungsbetonung hat man zu 

wenig anh^tspunkte (doch vgl. kanina, dharüna neben ärjuna 

tdruna u. a.)* 

§ 29. suff. ma. 

Karm. : a) adv.-adj. : dcarama {caramd, a.) nicht der letzte, 
dmadhffama {madhyamd, a.) pl. von denen keiner der mittlere 
ist; dyatayoma {yatdyama und ^man, a.) nicht erschöpft (a -^ 
nom.-bah.); 

ß) adv.-subst: ddharma (dhdrma, m., n. selten, RV, nur 
dhdfman, n, cf. jedoch dharmorkjrf) m. Ungesetzlichkeit, dhoma 
{hma^ m., RV. homan, n.) m. keine spende; dyogäkshema 
{t/ogakshemd, m. besitz des erworbenen, Wohlfahrt) m. keine 
Wohlfahrt. 

Das suff. der beiden ersten Wörter ist das secundäre, häufig 
superlativisch gebrauchte ma (gew. mci), das der übrigen da- 
gegen das primäre ma, das auch oft aus man verkürzt zu 
sein scheint. 

Dag^en nun wieder 

adv.-bah.; anidhmd {idhmd,m,) ohne brennstoff, ayakshmd 
{ydksihma, m. RV. AV. u. and., ydkshman, m«, so weit ich sehe, 
nur in der sehr viel späteren litt.) gesund, n. gesundheiL 

Nom.-subst. karm.: (ynOtayaJcshmd, m. (cf. Wh. § 1280). 

Nom.-bah.: aiMfUdfWshma {anantd, bah. -f-)* 

§ 30. suff. man. 

Adv.-subst. karm.: dibrahman {hrahmdn, m.) m. ein an- 
derer als ein brahman; dyaman (jfdman, n.) n. keine kriegsfahrt. 

Nom.-bah.: dkhidrayaman {dhhidra -{-), dcchidrayaman 
(icckiira -\-\ d^fogdhapapman, dhitanOAnan (dhita -{-); die folg. 
vielL karm. = a -f- bah.: dnapahatapäpman (d[p^), dnucckitticOiar' 
fnan, dnusrayäman {usrdy^\ dyatayäman {ytttdy^^ cf. oben ^ma). 

dnaman {ndman, n. suff. man?) namenlos (Qat. Br. 14, 6, 
8, 8) ist aller wahrschemlichkeit nach falsch fiberliefert (s. 
die folg.). 

Adv.-bah.: adämdn {däman, n.) keine gaben spendend, 
aäamdn {däman, n.) ungebunden, adhvasmdn (dhvasmdn, m.) 
unbefleckt, anaimdn {atmdn, m.) ohne geist, amarmdn {mdrman, 
n.) ohne geföhrliche stelle am körper, aragmdn {ragmdn, m.) 
ohne zugel, avarmdn {vdrman, n.) ohne rüstung, aQreshmdn, 
ohne band, asamän {sdman, n.) ohne gesang, asremdn, fehlerlos. 



Digitized by VjOOQ IC 



40 F* Knauer, 

§ 31. soff, tnaya. 

Nur ämrnmaya (tnrnmdya, a.) nicht irden (TBr. 3, 7, 4, 
14); sonst durchweg das suflf. (paroxyt.) betont: 

akrodhamäya (hrodhamdya, a. cf. dkrodha, m.) dessen wesen 
nicht zorn ist, atejamdya (teijamäya, a. cf. aiejas, n.) nicht aus 
licht bestehend, adharmamäya (dharmamdya, a. cf* ddharmay 
ul) nicht aus recht bestehend, aharshamdya (harshamdya, a.) 
nicht aus freude bestehend; amrtatndya (abgel. von amfta, n.) 
unsterblich, nectarartig. 

Abgesehen von dem letzteren und von cmrnfnaya kann 
man zweifelhaft sein, ob man composita oder ableitungen vor 
sich hat. Ich nehme ersteres an, obgleich man dann die 
praefixbetonung (als karm.) erwarten musste, wie dmmmaya, 
wenn richtig überliefert, in der that noch hat. Offenbar aber 
hat das schwerwiegende, bedeutungsvolle -mdya, wie es sonst 
ausnahmslos den accent trägt, auch dem negativen praefix den 
hauptton entrissen, oder ihn von jeher gehabt. 

§ 32. suff. mana. 
Adv.-adj. karm. (das Schlussglied ist ein part.): 

äksMyamOiiia, dcchidyamana, djayamana, dtapyamäna, dU- 
tiJcshamai^, ddrcyamana, dningyamana, dnuäyamana, dnrdhya- 
mana, dpadyamana, dbudhyamana, dmanyamana, dmaklyatnona, 
dfnrshyamOi^, dycyamäna, dratnafnana, dvyathamana, dspanda- 
mana, dsyandamana, dhihsyamana, dhjr^yamOna, dhdcmana; 
dnapacayyamana, dnapekshamafia, dnivigamana, dnupahüyamona, 
dpunardiyamana, dprcUimanyüyamana, dpratydlabhamana. 

Dem gegenüber ist akamdyamOna (Qat. Br. 14, 7, 2, 8, ib. 
auch hamdyamana) einfach falsch für dk^^ hervorgerufen durch 
das nebenanstehende gleichbetonte simplex. 

Das § 5a gesagte gilt auch für diese composita. 

§ 33. suff. ya (ia), iya, Tya, eya. 
1. ya (ia, anyd, inya, unya, enya, ayya, tya, tavya). 
Betonung des praef. und bedeutung 
a) a) eines part. fut. pass.: dgrhya (grhya, a.) nicht zu er- 
greifen, unfassbar (Qat. Br. 14, 6, 11, 6), dgohia [göhya, K^. 
zu P., ffühia, auch gühya (RV.) a.] nicht zu verhüllen, dcintya 
{dntya, a.) mit dem gedanken nicht zu erreichen (Maitryup. 
6, 19), ddäbhia, nach dem nWb. auch ^ya (däbhya, part.) un- 



Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit. 41 

verletzbar, dyabhya (cf. suyabhya) adj. f. non futuenda (AV. 20| 
1J8, 8) d0rya (firya*) unzerstörbar (Qat. Br. 14), ähantya (c£ 
vikdUya) untreffbar, unverwundbar (TS. 4, 5, 2, 1)^); 

b) eines adj. überhaupt: äjoshia (jdshia, a.) nicht beliebt, 
dnedioy untadelig, dnia, adj. f. nie versiegend (v. der kuh), n. 
unerschöpflichkeit (etym. übrigens nicht ganz sicher), dpadya (?) 
bez. best ishti (apriv.?), dmartia (mdriia, a. subst.) unsterb- 
lich, driaha^a (cf. rishmyü äHtJia/ifyant) sicher, zuverlässig 
(suff. a oder ya? cf. §34); dnäbhifastya, tadellos (Naigh. 3, 8); 

c) d -f* V. einem compos. abgel. adj.: ddafomasya {ddf^, a.) 
noch nicht zehn monate alt, dpitrdevtxtya {pitrdevatyä, a. cf. 
pUrdevata, a.) nicht an die manen als gottheit sich richtend, 
dfomadewxlya, nicht yama zur gottheit habend, dsuvargya (TS. 
5, % 10, 7, wofür Gaut. 21, 20 asvargyd, v. suvargyä, svargyä, 
a. cf. svargd, suvargd, a. u. m.) nicht zum himmel fahrend. 

Sie fallen sämmtlich unter die kategorie der adv.-<adj. 
kann, und es hat ihr accent seine berechtigung. 

Adv.-subst. karm: dvratya (vrdtya, m.) m. kein vrStya. 

Noni.-bah.: asaitiasA^aA^avya (-f- kdvya, n.). 

Adv«-bah.: dpürvia {pürvid, a.) dem nichts vorangeht, der/}) 
erste etc. (RV.), dpravargya (pravargyä, m.) ohne pravai^a 
(^at. Br. 14, 2, 2, 48. 3, 2, 30), dhrdaya (hfdaya, n. suff.?) 
ohne herz (ib. 6, 10, 17): abweichungen , von denen aber die 
beiden letzten durchaus fraglich sind, da sie Qat. Br. 14 an- 
gehören, wozu noch kommt, das die handschr. A. in 2, 2, 48, 
wie zu erwarten, apravargyd hat. Bei dpürvia, das semer be- 
deutung nach nur als bah. gefasst werden kann, hat man das 
adj. pürvid substrt. zu denken, me parva, a. subst. in opart^a =» 
keinen vorderen habend (§ 37 vgl. anapard u. a. § 35). Wieder 
beachtenswerth hiebei ist, dass das dem RV. zugehörige dpürvia 
den accentwechsel noch nicht hat, wo hingegen in späteren 
Schriften ähnliche oxytonirt sind, wie apürvd VS. 34, 2, Qat. 
Br. 14, 2 mal), anantard, anapard, die zwar nur QaL Br. 14 vor- 
kommen, an deren richtiger Überlieferung ich aber nicht zweifle 
(vgl. die Schlussbetrachtung). 

Betonung des suff. und bedeutung 

a) eines part. füt. pass.: anadyd (adyä, a. u. n.) was nicht y) 



') Die citate unter a) sind im hinblick auf die allgemeine betrachtung 
wdter uiten gegeben. 



Digitized by VjOOQ IC 



48 F. Knauer, 

gegessen werden darf, den man nicht aussaugen darf, anäpidy 
nach dem nWb. auch ^a (äpya, a.) unerreichbar, ant%d 
(ühya, a.) nicht zu begreifen, unbegreiflich, abudhjfd, nicht zu 
wecken, amokyd, unlöslich, ayajyd (y^ya, a. vgl. dazu yGijyä t) 
für den nicht geopfert werden darf, ayudhyd, nicht zu bekämpfen, 
ayodhyd {yMhya, a.) nicht zu bezwingen, avadkyd (yddhya, a.) 
unverletzbar, avtfothydy unerschütterlich, asahyd (sdhya, a. P. 
u. a.) nicht zu ertragen, astaryd, daneben Maitr. S. 1, 5, 10 
astaryä (stdrya, a.) nicht niederzustrecken, dhnavayid, nicht zu 
leugnen; anaiyudyd, quo superior dici non potest, anapßvrjydf 
nicht zu ende zu bringen, anapoddhOryd (cf. udähäryay dhOrya, 
a.) wovon nichts weggenommen werden darf, anabhyarohyd, 
nicht zu erklimmen, anavadhrshyd, dem man nicht zu nahen 
wagt, anavamrtyd, unberührbar, anadkfshyd, unangreifbar, 
änanukrtyd (cf. kftyd, a.) unnachahmlich, apratigfhyd {prati- 
gfhya, cf. grhya, a.) von dem man nichts annehmen darf, 
apratidhrshyd (proMhrshya, cf. dhrshya, a.) nicht auszuhalten, 
apraUshekyd, nicht zu begiessen, apramfshyd, unvertilgbar, 
avicartyd (cf. cßrtya, a. P.) unlöslich, cmcriyd, id., avidasyd, 
unerschöpflich, avimohyd {vimokd, m. cf. Wh, § 1213 d) un- 
löslich ; 

b) eines adj. überhaupt: akshayyd {hshayya, a. P.) unv^- 
gänglich, akdiudhyd {dMmäh, f.) keinen hunger zulassend, 
ajaryd {ajära, a.) nicht alternd, n. freundschaß, (yutyd einmal 
auch ^id, (fljür(a), a. cf. j4rya^ a. subst.) nicht alternd, unver- 
gänglich, ad(jUc8kinyd (adakshindf a., dakshi^yä, a. cf. dajcäwi^ya 
XL adahshi^lfid, a.) zu einem geschenk sich nicht eignend, adaij^yd 
{dai^d, a.) der strafe nicht unterworfen, adanyd (dääna^, n.) 
nicht schenkend, advishei^id, wohlwollend, anarthyd (anartha, 
m. u. a., arfhya, a.) unnütz, anindyd u. ^id (nindia, a. cf. 
dnindä, t) tadellos, anishßvyd {ishaivyä, a.) pfeilen nicht zu- 
gänglich, apagavyd {jpoQo/vya, a. dpa^, m. u. ofiagd, a.) für das 
vieh nicht dienlich, apagyd {pagyd, a. P. u. a.) nicht sehend, 
amedhyd (m4dhya, a.) nicht opferfahig, unrein, n. unreinigkeit, 
arakshasyd {rakshasyä, a., arakshd$, a.) frei von rakshas, alciyd 
(loJcyä, a. auch n., dloka, m. u. ^kd, a. cf. auch ahkydta, f.) 
ungewöhnlich, unstatthaft, amdyd, tadelnswerth, n. tadel, avch 
ruiMfd {varunyä, a.) nicht varuna gehörig, avarshyd Ivarshyä 
(RV.), vdrshya (VS,, TBr.) a.] im regenlosen, heiteren weiter 
thätig, avra^d [avratd, a., vratyä (RV.) u. vrdtya (TS., TBr.) 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit aprivativum im sanskrit. 43 

a.] den religiösen Vorschriften nicht entsprechend, ofOsid {gdsici, 
a.) untadelig, asatyd {satyd, a. u. n.) unwahr, n. Unwahrheit, 
asenid l$enia (v. s4na, f.) a. u. ra.] nicht treffend, — verwun- 
dend; anatidrfjfd (cf. cU'ßfa, a.) undurchsichtig, anatipraffnyd 
(cf. aUprapM, ni.) in bezug worauf eine die grenzen aber* 
schreitende frage unangemessen ist, ambhigastmyd {änaibhii^asta, 
a.) unl>escholten, anamdyd, einmal ^ lavadyd, a.) tadellos, 
avivdkjfd (cf. väkya, n.) wobei kein streit obwaltet, bez. des 
10. tages einer best somafeier; 

c) eines subst. neutr. (substrt. adj.): anenasyd {anends, i) 
masyä, a.) Schuldlosigkeit (zur substantivirung vgl. o. z. b. 
ardkshasyd, a. od. avadyd, a. u. n.), aprajasyd {dprajas u. ^ds, 
a. cf. aprajdsta, f.) kinderlosigkeit. 

Adv.-bah.: airshyd (trshyä, f. cf. irshydvant) dem durst «) 
anzugänglichf ananyd {anyd, a., im compos. wohl als subst. 
gefasst) keinem anderen zugethan, anc^f(x^d {dpatya, n.) kinder- 
los, n. kinderlosigkeit (substrt.), äbahyd {hdhya, a« im compos« 
wie bei ananyd) ohne äusseres (PW.), nichts ausser sich ha- 
bend (nWb.), abhrabfvyd {bhrdtrvya, m.) ohne nebenbuhler, 
orajanyd {rßjanyä, a. u. m« bez. der 2. käste) ohne die krieger- 
la^, ai)iryd {v^ryä, n. cf. avtra und ^rd, a.) schwach, agor 
ravyd (v. (aravyä, t cf. garavyä, n.) pfeilen nicht zugänglich, 
asajaiyd (sajatyä, a. u. n.) ohne blutsverwandtschaft; fraglich 
ist asürtfä, sonnenlos (PW., 6.), unbeachtbar, unbekannt (nWb). 

Cas.-adj. tatp.: aktshtapacyd (nicht wegen des irshtapacyd, 
a. auf g^flägtem boden reifend, angebaut 1= a -f" ^^ ^^ 
dem wohl = dkrehfa, a. u. subst. ungepflügter boden + *P^^f 
wörtl auf ungepflugtem boden reifend, d. h.) wildwachsend, 
demnach der accent wie bei hrshtapacyd erforderlich; sonst 
würde es, wenn man nicht analogiebetcmung annehmen will, 
%sl^ lauten. 

Adv.-subst. karm.: avairahatyd (vairahatya, n.) n. kein v) 
männermord (AV. 6, 29, 3). 

Perispomena sind ausser astaryä (s. 0., woneben auch*) 
astaryd): ahotavyä (Maitr. S. 2 mal) a. nicht zu opfern; ana- 
^vyadhpä (AV. 9, 2, 16) a. unverwundbar, sticlifest, anavor 
äharshyä (AV. 8, 2, 10, cf. anavadhfshyd, a.) a. dem man nicht 
trotzen kann; adyütyh (RV. 1, 112, 24) n. unglückliches spiel: 

Digitized by VjOOQ IC 



44 F« Knauer» 

wohl sämmtlich karm. u. anlehnungsbetonungen an die auf 
yä (tavyä)^). 

Der accent liegt auf der Wurzelsilbe: 
aydsya (RV.) a. unermüdlich [es hat die betonung v. ayis 
(RV.) a. sich nicht anstrengend, d. h. gewandt, munter und ist 
zweifellos eine Weiterbildung desselben, s. dazu §45]; apwnar- 
bhdkshya (apundr, adv. -f- bhakshya) a. (TBr. 3, % 3, 11) nicht 
wieder zu geniessen (accent wie derer mit einfachem oder mit 
praepos. componirtem stanmxe, cf. Wh. § 1213, wohl eher aber 
ein überlieferungsfehler, hervorgerufen durch das eben daselbst 
sich findende punarbhdkshya); anaparödhya (Taitt. Ar. 6, 5, 2) 
a. nicht aus seinem sitz zu vertreiben (wenn richtig überliefert, 
nach derselben regel); bei abhaujishya, n. nichtsclaverei, frei- 
heit (SuparnSdhy. 12, 2) liegt undeutliche accentangabe des 
textes vor; man erwartet dbh^. 

Nach unserer hauptr^el haben regelmässig den accent der 
composita (karm. incl. der nom.-bah.) a), den der ableitungen 
(adv.-bah. u. abgel. formen) d) u. «); abweichungen davon 
sind f) u. f) (4 im ganzen, davon 2 durchaus unmassgeblich); 
C) u. #) sind besprochen u. 9) steht vereinzelt, enthält ana- 
logiebetonungen (die muster s. Wh. § 1213 b). Dagegen können 
die ausserordentlich zahlreichen falle unter y) ^'cht wie a) u. 
8) im hinblick auf ihren accent classificirt werden und wenn 
auch einige ableitungen darunter sind oder sein mögen, so be- 
steht doch der weit überwiegendste theil aus compositis (adv.- 
adj. karm.); femer kann man sie auch nicht als anlehnungs- 
betonungen ansehen, da sie dann, so weit sie verbaler natur 
sind, auf der Wurzelsilbe wie die simplicia und die mit praepos. 
componirten yo-stämme (s. Wh. § 1213 a) accentuirt sein 
müssten ; endlich lässt sich auch nicht mit Aufrecht (p. 74 1. c), 
dem sich Garbe p, 4% theilweise wenigstens anschliesst, die 
regel aufstellen, dass, wenn der wurzelvocal gunirt ist, das 
praefix betont wird, sonst jedoch der accent von dem Ursprung- 



^) Die pari. fut. pass. auf yd scheint der AV. zu lieben (s.Wh. § 1213 b. 
u. vgl. dazu § 963); darum konnten auch anativyadhyä u. anavadharshyä 
so betont werden und ist demnach nicht nOthig, mit Aufrecht (Z. D. M. 
G. XXV, 233) dieselben als derivata anzusehen, zumal anoHvy<ldha u. 
OMvadharsha nicht nachweisbar sind und man andererseits dann gerade 
*yd zu erwarten hätte (cf. (Mhudhydf adOnyd^ die man vielleicht als 
ableitungen wird ansehen dürfen). 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der composita mit a privativuin im sanskrit. 45 

lieh betonten vocal auf die endsilbe fallt. Denn wenn sie auch 
mit a) noch in einklang gebracht werden könnte, sofern sich 
daselbst unter a) die widersprechenden falle auf grund ihrer 
zweifelhaften Überlieferung (jedoch nicht dhanij/ä) beseitigen 
Hessen, so stimmt sie doch durchaus nicht mit y) (vgl. ayodhyd, 
ofuMyaröhyd, avka/rtyd neben avicrtyd u. a.). Und dann, 
wenn guna massgebend sein soll, so kann er es doch nur ver- 
möge seiner quantität sein; warum aber sollte man dann nicht 
auch den gleichen dienst überhaupt von jeder länge des wurzel- 
vocales erwarten? warum also dann nicht auch *dnadya, 
*iMpia (u. V*) ßte. st. ^yd? Muss demnach die Aufirechtsche 
regel als solche fallen, so ist sie andererseits aber vielleicht 
doch im stände, uns auf die erkenntnis der prima causa der 
verschiedenen accentuation zu leiten. Erweitert man sie nämlich 
dahin, dass überhaupt die quantität der Wurzelsilbe ausschlag- 
gebend ist, so wird man zunächst zu dem allerdings auch nicht 
widerspruchsfreien Sieversschen gesetz geführt, nach welchem 
»unbetontes (nicht svaritirtes) i (od. u) vor einem vocal con- 
sonant ist nach kurzer, vocal nach langer silbe (ohne rücksicht 
auf die sonstige accentlage des Wortes)« (Paul u. Braune's 
i)eitr., bd. V, 129 ff.). Hat darnach die Wurzelbeschaffenheit 
direct keinen einfluss auf die accentstellung, sondern nur auf 
den doppelcharacter des suff. ya (= ya u. ia), so doch viel- 
leicht indirect, sofern die betonungsverschiedenbeit nun durch 
diesen letzteren bedingt wird. Theoretisch betrachtet wäre 
also der historische process der: ursprünglich war nur das 
praefix betont und das suff. war ia; bald aber wurde, zuerst 
nach kurzen, später auch nach langen Wurzelsilben, dieses zwei- 
silbige ia einsilbig = ya. Letzteres, dem übrigen wortkörper 
gegenüber lautlich vielleicht (??) schwerwiegender als ia, war 
nun auch im stände, mit dem a priv. sich in einen kämpf 
um den accent einzulassen und hat mit der zeit einen bedeu- 
tenden sieg davongetragen. Darnach also wäre der grund 
der auffallenden accentverschiedenheit ein rein phonetischer, 
bedingt durch den doppelcharacter des suff. ya. Unterstützt 
würde diese ansieht durch die thatsache, die jedenfalls nur 
phonetisch erklärt werden kann, dass im skr., wenn nicht be- 
stimmte gegenwirkungen eintreten, ein accent, einmal durch 
irgend welche bewegende Ursache in seiner festen position er- 
schüttert und so zu sagen aus seinem sattel gehoben, möglichst 

Digitized by VjOOQ IC 



46 ^' Kftauer, 

weh von seiner ursprünglichen stelle, vorwärts oder iräcikwärts, 
auf eine siibe gesdileudert wird, die offenbar den zweiten haupt- 
ton im Worte hatte (mail vgl. unsere adv.*bah. im gegensatz 
zu ihren kann.; femer ableitungen wie nairhastd geg^über 
fUrh^, gärdabha — gardabhä^ mädhgamlina — madhyth^dina, 
saübhaga — aubhdga und viele andere; daher auch z. b. 
mMdydf abtudhyd gegenüber dQoshya, dgrhffd). Fasse ich also im 
hinblick auf unser material zusammen, so darf ich vielleicht 
sagen: der urs|^rängliche typus ist Ha u. ^yd; später konnten 
auch Vermischungen eintreten, daher gelegentlich auch Ha u. 
oya. Doch tnöchte ich es bloss als leise vermutbung aufgeiasst 
wissen, da diese frage grosse Schwierigkeiten hat und auf 
viel breiterer basis behandelt werden musste. So viel aber 
äteht fest, dass irgend weldie bedeutungsentwicklung keinen 
antheil an der suffixbetonung hat, sondern der differenzirende 
motor, wie gesagt, ein rein phonetischer gewesen sein muss. 

2. iya. 

Earm.: a) adv.-adj.: dpriya {priyd, a. suff.?) unlieb, n. 
etwas unangenehmes, dgroiriya {irötriya, a.) mit der heil, schrift 
nicht vertraut; 

ß) adv.-subst. : dkshatriya {ksJuxMya, m.) m. kein kshatriya. 

apragitriyd (v. *präQ^, a. cf. prOfkrd, n.) a. ungeeignet für 
die präQitra genannte speise, avidriyd, a. nicht berstend, un- 
zerstörbar: betont wie die auf yd unter y (vgl. Wh. § 1214). 

amüriya, a. feindlich ist abgeleitet und betont wie abhriya, 
hshabriya ü. a. 

3. lya. 

Adv.-subst. karm«: dnahaoanlya {dhavantya, a. u. m.) m. 
kein ähavaniya-feuer; dagegen 

adakshintyd {dakshifftya, a. cf. adakshix^, a.) a. eines ge- 
schenkes unwürdig, anavadaniyd, a. nicht zur theilung geeignet, 
anupajlvatayd {upqjlvantya, a. cf. upajtvana, n.) a. ohne lebens- 
unterhalt: ebenfalls betont wie die auf yd unter y; 

anabhishecantya {abhishecantya, a.), a. der weibung nicht 
würdig (Qat. Br. 13, 4, 2, 17) kann sehr wohl den accent 
derer auf iya angenommen haben, die sonst sämmtlich iya be- 
tont sind. 

4. eya. 

Adv.-adj. karm.: dnOffneya (flgmyd, a.) dem agni nicht 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonung der compoeita mit a privativuin im sanskrit. 47 

zuständig, afnaräiejfa {arsheyä, a.) nicht nm den rshi stamknend; 
dagegen ist 

asankkjejfd {sankh^eya, a.)i a. unzahlbar betont wie die 
auf yd, iyd und %yd, ^ 

§ 34. i^ufif. yu. 

Lindner hat ganz recht, wenn er p. 62 sagt: »Da dieselben 
(sc. die von denom. verben abgeleiteten nom. ag. auf «) sich 
in form, bedeulung und betonung nicht von den mit secun- 
därem suff. yu gebildeten adjectiven unterscheiden, so kann 
man zweifelhaft sein, ob wir es überhaupt mit zwei verschie- 
denen bildungen zu thun haben und ob nicht vielmehr diese 
Worte sammtlich entweder hieher (d. h. zu u) oder zu suflf. 
yii zu stellen sind.« Für ans kommen in betracht: 

karm.: u) adv.-adj.^ dyajyu {ydjyu, a. u, subst.) unfromm; 
ideoayu {devayd, a.) die götter nicht liebend, dävayu (dvayü, a.) 
nicht doppelzüngig, aufrichtig, Anamagyu {nemaayü, a.) sich 
nicht beugend, dpräyu (suff. wohl u, cf. dpräyus, a.) unaMSBsig; 
mäadha/yu, nicht zaudernd; 

j3) adv.-subst.: dmrtyu {mrtyü, m.) m. nichttod. 

Nom.-bah.: dmUkmanyu {^manyüy m.). 

Smftyu (mrtyü, m.) a. unsterblich (RV.) scheint nur als 
adv.-bah. gefasdt werden zu können und weicht somit in det 
betonung ab. 

Adv.-bah.: avoyü (vayü, m.) ohne wind. 

amUr€iyü, a« feindselig, aroHyü, a. feindselig gesinnt und 
wohl auch qjarayti (cf. tydra, a.) a. nicht alternd, sind ab- 
geleitet. 

§ 35. suff. ra (ira, t4ra, vara). 

Kann.: «) adv.-adj,: dirüra {krürd, a.) nicht rauh, weich, 
oXhidra (v. *khidra, a. dagegen khidrd, n. == bohrer, m. = 
krankheit u. a.) nicht schlaff, frisch, dcchidra (chidrd, a*, gew. 
aber n.) unbeschädigt, djasra, ewig frisch, dtandra (cf. tandray 
V. *iandra, a., wovon auch tandra, f.) unermüdlich, ddäbhra 
{ddbhrd, a.) nicht wenig, ddMra {dhtra, a.) unverständig, dmigra 
{fnigrd, a.) ungemischt, dmrdhra {mfdhrd, a. subst., auch n. pl.) 
unablässig, dradhra (radhrd, a.) nicht willig, äsc^a, nicht ver- 
siegend, dsthira (sthird, a.) nicht fest, dsmera (smerd, a.) nicht 
schmollend; dbadhira (padhird, a.) nicht taub, dgithira (fi^ird, 
a.) nicht schlaff, fest (= dgithUa) ; dvithura (yühurä, a.) m'cht 
wankend; dntfvara (ifvard, a. u. m.) im AV. 12, 3, 42 geholt 

Digitized by VjOOQ IC 



48 F. Knauer, 

auch hieher und ist wohl nicht mit »herrenlos« (Wbb.), son- 
dern mit »unvermögend« zu übersetzen; 

ß) adv.-subst. : dgOdra {cOdrd, m.) m. kein ^üdra. 

dt^kshnagra (cf« tlkshj^ra u. atlkshna, a.) stumpf aus- 
laufend, dgokantara (cf. dgoka, a.) nicht mit kummer unter- 
mischt: ob adv.-adj. karm. oder nom.-bah., ist fraglich; ist je- 
doch dgoka, a. falsch überliefert st. ^kd (s. § la), so kann 
dQokantara nur karm. sein, wozu auch die bedeutung des Wortes 
besser passt, also = d -\- *fok^; als bah. erwartete man aso- 
käntara. Umgekehrt darf man nun aber auch dgokantara nicht 
als stütze für die bah.-betonung dgoka anführen. 

Adv.-bah.: anantard {dntara, a. antaray n.) nichts im in- 
nern habend, anapard {dpara, a. subst.) keinen hinter sich ha- 
bend, anindrd {indra, m.) indra nicht verehrend, anudrd suff.?, 
wasserlos, anrkshc^d, dornenlos, ariprd (riprd, n.) fleckenlos, 
amdhrd (wohl v. einem nom. act. *vddhra = Zerstörung; wäre 
dieses ein nom. ag., so liesse sich die pass. bed. des compos. 
kaum erklären) unzerstörbar, amävird {sn^ :=» sndvan, n.) ohne 
sehnen; auch acUrd {cUrd, a., dann auch substrt. n.) n. das 
dunkel ziehe ich hieher, weil es meiner ansieht nach substrt. 
bah. ist (*acitrd, a. farblos, dunkel, s. auch PW.). Dagegen 
wird man die beiden folgenden nicht anders denn als aus- 
nahmen ansehen können: 

aviprd (vlpra, a. u. m.) nicht begeistert, agr^rd (vgl. jedoch 
auch § 36) hässlich (beide im RV.); hat es jedoch seine rich- 
tigkeit damit, dass die nom. act. die Wurzelsilbe in der regel 
betonen (cf. Lindner u. vgl. damit Wh.) , so könnte vipra ur- 
sprünglich ein solches gewesen sein, das dann concr. geworden 
und nur noch als solches existirt (also der gleiche Vorgang wie 
z. b. bei addhäti, fksha, vfka, m. sämmtl. im RV.), aber noch 
angedeutet in aviprd = ohne begeisterung (RV. 2 mal, cf. dazu 
avrkd § 1 b) ; doch mag diese erklärung bloss als leise möglich- 
keit hingestellt sein. 

agartra (gdrira, n.) körperlos (Qat. Br. 14, 7, 2, 10) ver- 
stösst mit dieser silbenbetonung gegen das strenge bah.-gesetz, 
ist sicherlich falsch für Hrd (beachte auch gdrira, nicht gartra) 
und mit recht machen Weber in den »various readings« und 
das nWb. ein (!). 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die belonung der composita mit a privaiivam im sanskrit. 49 

§ 36. suff. la (vaU). 

Adv.-adj. karm.: ätrdüa {trdüd, a.) nicht löcherig, dgühila 
(== dfithira, v. (Uhüd == ^rd, a.) nicht locker, fest, dguJcla 
(pMd, a-) nicht weiss, dsthüla {sthüld, a.) nicht grob, — dick; 
idurmangctla, kein ungläck bringend; äkrshlvala [krsMvdld, m. 
(substrt.) ackerbauer] den acker nicht bebauend (oder auch 
kein ackerbauer); dagegen ist 

a(llld (jüngere form) und afrfrrf unschön, hässlich (s. o. 
§35) eines wie das andere anlehnungsbetonung an die zahl- 
reichen simpl. auf Vrf, vielleicht mit hervorgerufen durch die 
schon im RV., wie es scheint, mehr positiv gewordene bed. 
>hasslich«. 

§ 37. suflf. va. 

Karm.: a) adv.-adj,: dkharva {kharvd, a.) unverstümmelt, 
ddhruva (dhruvd, a.) beweglich, dsarva {sdrva, a. pron. suff.?) 
nicht vollständig, dhrasva {hrasvd, wie es scheint auch hrdsva^ 
a.) nicht kurz; dyafhapürva (yath^, a. cf. yafhäpürvdm, adv.) 
nicht so seiend wie ehemals; 

§) adv.-subst.: dkifava {hitavd, m.) m. nichtspleler. 

Adv.-bah.: anamlvd (genau genommen suff. nur a v. dmfva, 
f.) ohne leiden, n. Wohlsein, anarvd (wohl v. *(irva = anfech- 
tung, cf. anarvdn u. beachte wieder die pass. bed. des compos.) 
unangefochten, anagvd (dgva, m.) rosselos, apürvd {parva, a. 
wohl auch substantivisch) keinen vorderen habend. 

§ 38. suff. vans (ms). 
Ädv.-adj. karm. (das Schlussglied ein part.): dcahrivans, 
ddküvans, ddadivans, ddagvans, dnaqvans, dbibhlvana, drarivans, 
dvidvans, dsofcivans; dnüthanvidvans, so nicht wissend, dnevan- 
vidvans, so oder solches nicht wissend, dproshivans, nimmer 
weichend. 

§ 39. suff. van. 

Adv.-adj. karm. : dya^van {ydjvan, a. auch subst) unfromm, 
drovan {rävan, a.) feindselig; dpagcadaghvan u. dpagcadd^, nicht 
zarückbleibend, dprayutvan, nicht lässig. — Im anschluss an 
diese f&lle ist dstrtaycyvan (wohl =^ dsMa -f* y®) unermüdlich 
oder unübertrefflich opfernd (RV. 8, 43, 1) betont, als ob es 
= d + *^* wäre; denn eigentlich erwartet man astrtaydjvan 
wie acupdtvan, puragdvan u. a. (cf. Wh. § 1287 b). 

Adv.-bah.: anarvdn (v. 2 '^arvan, s. PW.) unaufhaltsam 

SWtBchiift für voigl. Sprachf. N. F. VH. 1, * 

Digitized by VjOOQ IC 



5d P* ttnäuef, 

(= anarvd s. § 37); auch aparvdn {partum, n.) n. (RV. 4, 19, 3) 
ziehe ich hiebef, sofern man es für ein substrt bah« zu halten 
bat = das gelenklose oder die gelenklose stelle, wohl die 
weichen, »eine stelle, wo kein geXeok i^t« (Wbb., wie auph 6. 
ilf Ludw.), (Jemn^ich = aparvdka (so zu betonen st. aporpßka, 
& § 19). Pagegen ist hinwiederum 

(xrativdn {droM -f*)« a. feindselig gesiqnt, abgeleitet und be- 
tont wie amat%v(iny fru8hfiv4n p. a« 

Nom.-bah.: abtOddhanvan (abdld, bah. § Ib -)- dh^). 

§ 40. sufif. vant. 

Adv.-adj. karm.: dnapcxtyavant {d^^ a.) kinderlos, ßnabM- 
dhrshimvant (abh^, cf. äbhidhrsh^^ a.) nicht bezwingend, dnu- 
padasvant, unerschöpflich, dpavlravant (jpdv^, a.) nicht mit einem 
Speere bewafiEhet, dvtryavant (vlryävant, a.) schwach, machtlos, 
dfuklaivant (guMd/v\ a.) nicht das wort fftiklß enthaltend, öhi- 
raimjfavant {hir\ a.) kein gold besitzend. 

Adv.-bah.: aparavdnt [paravant, a. ad hoc substrt. zu 
denken wie parva, a. in apürvd (cf. § 37)i das in Qat. Br. 10, 
. 3, 5, 11 dem aparavdnt unmittelbar vorhergeht] ohne ein 
folgendes* 

Abgeleitet ist avadydvant, a. schmählich, bel^lagenswerth 
und hat mit recht den aeoent des primitive avadjfdt n. (cf. 
dazu Wh. 8 1233). 

§ 41. Das Schlussglied ist ein einsilbiges, resp. suffixloses wort. 
a) Adv.-adjr karm.: das schluss^lied ist eine verbalform mit 
der bedeutung 

a) eines part. praes. act.: dghnant (ghnant, part.) nicht 
tödtend, dsant {aant, part.) nicht daseiend; ddushkfi {dwhkfl, 
a. subst.) nicht übelthuend, dnapaspfQ, sich nicht weigernd, 
dnapa^huT {apasphür, a.) sich nicht sträubend, dndbhidnJ^ 
(abhidruh, a.) nicht befeindend, dnäkshU {akshit, a.) nicht ruhend, 
dnacO^rsh (cf. dat. inf. ädhrshe) niemandem etwas anhabend, 
dMvrt (cf. avrt, f. u. dat. inf. avfie) nicht wiederkehrend, dne- 
vanvid (ewmvidf a.) so oder solches nicht wissend, apraian, 
nicht beschädigend; dsvaga, nicht zum eigenen heerde gehend; 
ddära^ft (cf. data, m.) in keine spalte gerathend, ddevrghnä 
(a. f.) den schwager nicht tödtend, dnagnidt {agmctt, a.) der 
das feuer nicht schichtet, dnagnürä, kein feuer pflegend, dnag- 

Digitized by VjOOQ IC 



Üeber die betonting der composiU mit a privativam im sanskrit. 6i 

vada {afWidä, a.) keine rosse gebend, dnäfflrda (v. *afirdd, a., 
substrt. a0rdd) die erwartung nicht erfüllend, dnrtupa (ji^, a.) 
ausser der zeit trinkend, dpatighn% (patighna, a.) a. f. den 
gatten nicht tödtend, dpagughm (jMfughna, a.) id. kein vieli 
tödtendi dpapakrt {papakH, a.) nicht böses thuend« apürth 
shaghna (^pür^ = pwrushaghnd, a.) nicht männer tödtend, 
äpro^agcittibrt (cf, prdyofi^i, f.) eine s^hnung unterlassend, 
ibandhukft, mangel an genossen verursachend, dhhratrghnü (a. f.) 
nicht den bruder tödtend, dbrüigahan {JbrQfliaMin, a» subst.) a» 
subst. kein tödter einer leibesfrucht, dmripahrapa (cf. mrtpabra, 
tu) nicht aus einem thongefass trinkend, dtfajiiasac, kein^i 
opfern obliegend, drüpeytia, die gestalt — , färbe nicht unter-^ 
scheidend, dvlrahan {vlrahdn, a. subst.) männerp nicht ver- 
derblich, dsmftadhru, das verlangen nicht täuschend, dhavifavah 
(havifatfäh, a.) kein opfer bringend; 

b) eines part. pf, pass.: dgartamä (gartamU, a.) nicht in 
eine grübe versenkt, dnasthicit (asthidt, a.) nicht wie knochen 
geschichtet; dnapävrt, unabgewandt, ist adverbial geworden; 

c) eines adj. überhaupt: dhra {*kra viell. verkürzt aus 
lard, a.) unthätig, dcOiri (*dhri wohl adj«, viell. verkürzt aus 
""dhari)^ unaufhaltsam, dhri (a priv.?) keck; dndbhü {dbM, a.) 
nicht dienstfertig, dprabhu (prabhü, a. subst.) unvermögend; 
dkshetrajfia {kshetrqjfid, a.) nicht ortskundig, dkshetravid (kshetra- 
vid, a.) der gegend unkundig. 

Ist ddhrigu = ddhri -{- gu (PW., 6.) unaufhaltsam vor- 
dringend (jgu=»ga, gehen), so musste es adhrigü lauten (wie 
vanargu, acffutakshit etc. (s. u.). Entweder also sieht num in 
ddh^ eine analogiebetonung nach ddhri, oder aber man zerlegt 
es in a -)- *dhrigu, a. u. führt letzteres auf denselben verbal- 
stamm zurück wie adhrija, nach Vop. in DhUup. 7, 46 ährij 
^dhraj (womit dharj zu vgl.); darnach würde also *dhrigu 
den nominal-, *dhrija dagegen den verbalstamm repräsentirefn 
und in der that kann sich auch die betonung adhrija nur von 
diesem gesichtspunkte aus erklären (s. § 45). Ich bin daher 
geneigt, letztere Zerlegung des Wortes für die richtigere zu halten. 

Adv.-subst. karm. : dka (nach dem P\y. = a-\'ka,n. freude) 
n. leid, dkshudh {kshudh, f.) f. niehthunger, ddvOr {dvar, f.) f. 
was keine thür, — thor ist. Die folgenden tragen in ihrem 
zweiten gliede bereits den character eines mehrsilbigen wortes, 
nicht mehr den einer Zusammensetzung: dnO/mya {*an^ = 

Digitized by VjOOQ IC 



ßS P. Knauef, 

ani4jd, f.) f. keine jüngere Schwester, dnrtvij {rMj, ra., auch a.) 
m. kein priester, dpotäbhrt (pütäbhft, m.) m. kein pütabhi-t, dpra- 
Hshiha (pratishÜUt, f.) f. unbestand, dgradäha (oraddhd, f., auch 
adj.) f. mangel an vertrauen, dsanjüa {sanjM, f.) f. Uneinigkeit. 
Nom.-bah, : ddroghavac, dnürdhvabhas, dpannadant,dfishtagu, 
dhrutapsu. 

ß) Adv.-bah.: dgu (RV.8,2, 14, cf. dagegen agöta, wozu man 
vgl § 23) der keine kühe hat, djMs (jnas, m.) keine verwandte 
habend (RV. 10, 39, 6), ddü (RV. 7, 4, 6) »gabenlosc G., 
»gabenlos (?)€ nWb. , »ohne dienstc Ludw., ddyu (nach 6. a 
-{-dffu, m. helle, feuer, cf. das nWb., anders das PW.) nicht 
brennend (RV. 7, 34, 12), ddytd {dyid, f.) glanzlos (RV. 6, 39, 3), 
dpsu, ohne lebensmittel (RV. 7, 4, 6), dhH QirS, f.) schamlos 
(Qat. Br. 11, 3, 3, 5); be? den folgenden ist, wie oben bei 
einem theil der karm., das 2. glied ursprünglich auch ein com- 
positum, das aber als solches nicht mehr empfunden wird und 
darum die geltung eines mehrsilbigen Wortes bekommen hat: 
dgopa {gopd, m.) ohne hirten (RV.), dpraja {prajd, f.) kinderlos 
(RV. 1, 21, 5, Pan. 5, 4, 122 übrigens aprajds, cf. dprajas u. 
yds§AA% dpratipad (pratipdd, f.) verblüfft (VS.30,8) dsumna 
(sumnd, n.) widerwärtig (VS. 35, 1): von diesen H abweichungen 
müssen mehrere, namentlich aber ddü u. ddyu ihres undeutlichen 
etymol. Ursprungs wegen als fraglich bezeichnet werden. 

y) Das einsilbige schlussglied hat den ton und das adv.-adj. 
karm. die bedeutung 

a) eines part. praes. act.: ajür {jwr, altern) nicht alternd, 
aAnSh {druh^ schädigen) nicht schädigend, ayds (yäs = yas, 
sich abmühen) sich nicht abnutzend, agds ((os, gans, preisen) 
verwünschend, asä u. asüsü (sü, gebären) nicht gebärend, 
asridh (sridh, fehl gehen)' nicht fehlgehend; aJcasyavid {yid, 
wissen und nom. ag. wissend) nicht auf etwas merkend (Maitr. 
S. 1, 5, 12): bei letzterem könnte man di* erwarten, wie bei 
einem theil der unter a) o.; doch kann seine betonung auch 
erklärt werden aus der eigenthümlichkeit dieser Wortbildung 
(vgl. dazu L. V. Schröder in seiner Maitr. S. 1. c); 

b) eines part. pf. act.: abMj {bhujy gemessen, f. genuss) 
der etwas nicht genossen hat; 

c) eines part. pf. pass.: ajd, ungeboren, apU, versiegt, ver- 
trocknet (6.: »nicht saftig, — fett, dürre); 

d) eines adj. überhaupt: akshity unvergänglich, actt {dt, 

Digitized by VjOOQ IC 



Üeber die betonung der composiU mit a privativurn im sanskrit. 53 

verstehen, f. Intelligenz in der späteren litt. u. einmal VS.) un- 
yerständig (gegen die in den nachtragen des nWb. corrigirte 
bed. >L das nichtwissen, also= 1. aeit€ spricht der accent, es 
sei denn dass man actte in RV. 7, 61, 5 als dat. inf. fiasst, s. 
darüber w. unten); asuifp (nach dem P W. = a + sirfrp, nach 
G. u. den comm. = asu -f- ^)i unersättlich, ist dem accente 
nach in (usurtrp zu zerlegen (sonst müsste es ds^ wie oben 
ddushkrt etc. lauten); es enthält somit wohl kein a priv. (zur 
etym. vgl. auch F- Kluge, K. Z. XXV, 311 ff.). Man könnte 
übrigens die falle hier unter d) auch als adv.-bah. fassen, z. b. 
acU = keine Intelligenz habend, unverständig; es liegt aber 
doch näher um der übrigen fälle willen das Schlussglied als 
verbaladj. anzusehen. 

Adv.-bah.: cUväc {tvac, f.) hautlos, addnt (dant, m.) zahnlos, d) 
andksh, augenlos, ands {08, wohl n.) ohne mund od. antlitz, 
anrc (rc, f.) keine lieder enthaltend, ayt^' {yuj, a. subst.) unpaar 
(kann der bed. nach auch eben so gut karm. sein), arüc {tue, 
f.) lichtlos, avdc (väc, f.) sprachlos; agraddhd {graddhd, f., ver- 
einzelt auch adj.) ungläubig {graddhd hat bereits den character 
der zweisilbigkeit). 

Cas.-adj. tatp.: acyutakshit, acyfdacyüt, adfshtahdn, adomadd s) 
u. ^dhd, keine beschwerde verursachend [des accentes wegen 
wohl auch = *adoma = nichtbeschwerde d. h. gesundheit, 
Wohlsein (welche positive bed. zu den betreffenden stellen AV. 
6, 63, 1 u. 8, 2, 18 recht wohl passt) + ds], anrtadmh, anr- 
taväc, abhayankft, äbhUcshadd, ohne bitte, unerfleht gebend 
(genauer viell. unerflehtes gebend v. "^äbhikshd, bah.), äbhog- 
ghdn, amürahdn, amitrayudh, amrtacit, arotihd, agasUhdn, 
a^nagänacU, ahutdd; dagegen ist adayOdä, a. nicht erbend, — 
erbberechtigt (gat. Br. 11, 5, 3, 11) = a + d« und ist ent- 
weder anlehnungsbetonung, als ob es adaya -{- dd (cf. dayadd 
m.) wäre, oder aber falsch überliefert. 

amüce in Qat. Br, 1, 2, 4, 16 fasst man des accentes 
wegen besser als dat. inf. [.vgL 0. acite; als adv.-subst. karm. 
»owiic, f. keine befreiung« (nWb.) erwartet man *dmt4c (vgl. 
cmu^ § 14] = zum nichtlösen (cf. PW.) u. hat dann den ton 
wie bei sandrse u. ähnl inf. (cf. dazu die regel, die Delbrück 
Allind. Verb. p. 222 für die inf. auf e gibt: »sobald die wurzel 
einfach ist, ist der inf. auf der letzten silbe betont, sobald sie 
mit einer praeposition zusammengesetzt ist, auf der vorletztenc). 

Digitized by VjOOQ IC 



54 F- Knauer, 

Das cas.-subst. tatp. aksharasanpdd, f. verdient kaum an- 
geführt zu werden. 

Demnach fallen a), d) u. «) (zu letzterem s. Wh. § 1269) 
unter unsere compositaregeln und als abweichend davon hätte 
man ß) u. y) anzusehen. Es unterliegt aber y) der regel, dass 
der wurzelstamm, mit einem adverbialen wort componirt, in 
der composition seinen accent behält (Wh. § 1286), adrüh also 
Wie sukft, cyd wie sahajd u. s. w., mit andern Worten, wir 
haben hier anlehnungsbetonung, wobei der historische Vorgang 
der sein kann, dass das a priv. auch in diesen fällen einst den 
hauptton gehabt imd dann verloren hat, oder aber, dass es 
dem angegebenen änderen mächtigen einfluss gegenüber nie- 
mals im Stande war, ihn auf sich zu ziehen. Dagegen sind 
nun ß) ausnahmen (mehrere davon jedoch nicht ganz fest- 
stehend s. 0.), die in formeller beziehung ihren ursprünglichen 
karmadhäraya-zustand bewahrt haben, während sie ihrer innern 
sprachform nach in die bahuvrihiklasse übergegangen sind 
(näheres darüber am ende). Dass aber die entwickelung der 
äusseren mit der inneren form nicht gleichen schritt gehalten, 
das muss in anbetracht der verhältnissmässig zahlreichen fälle 
hier — es sind fast mehr als alle derartigen bisher zusammen- 
genommen — zum theil wenigstens seinen grund in der ein- 
silbigkeit des Schlussgliedes haben. 

§ 42. Infinitive, gerundium auf iya und gerundiv. auf tva. 
Sie mögen mehr beispielsweise (wie die fem. auf a und i) 
angeführt sein : dnabhihartum; dvidvishe, dat. inf. auf dass keine 
feindschaft bestehe (cf. dagegen amuce o. § 41 und äbhicdkshe, 
ätüje u. a.); aber apigdsas, abK inf. mit purä, ohne wegzu- 
schneiden (wie abhigvdscts, avofpddas u. a.). — dnihatya (AV. \% 
3, 44) ohne sich zu vergreifen. — dhantva (Maitr. S. 2, 9, 3) 
untrefifbar. 

§43. adverbia» 

dldkatn {a priv.?) umsonst; dcchambaffcoram (dcchambaßära, 
m.) so dass man es nicht fehlen lässt, dnakshctsangam, so dass 
die Wagenachse nicht getrennt wird, änakshctstambham, id., 
dnantarayam (cf. antaraya, m.) in ununterbrochener folge, 
dnaparOdham {anaparadha, a. cf. dfiaparOddha, a. u. aparadha, 
m.) unfehlbar, dnapeksham, ohne sich umzusehen, änavamarpim 
(cf. avamc^ga, m.) ohne zu berühren, dnigiiam {dnigUa, a.) 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit. 55 

rastlos, dnupagltam, so dass kein anderer mitsingt, dparivargam 
(cf. parivargä, m.) ohne ausnähme, dprailksham (cf. pratlkshoMiy 
ahs. R. 4. 27, 92 u. pratlksM, f.) ohne zuräckzublicken, dpra- 
miiäani {apramada, m., auch adj. (?) cf. pramddä, m.) auf- 
mtfksam, dprayamm, achtsam, djfotJiadevaiam {ffothadevaidm, 
adv.) nicht der gottheit entsprechend, dpathat^aiham {dyafh^y a. 
u. f/aäiOjft^hdm, adv.) nicht wie es sein sollte« dviparyosam (cf. 
vipanfäaa, m.) so dass keine vertauschung stattfindet, dtnvenami, 
nicht abgeneigt, dvya/vanam (et vyandy m.) ohne dazwischen zu 
athmen, ununterbrochen, dstmawAitamy nicht zusammentreffend; 
inaddha (addhd, adv.) ungewiss, dbdhirdKa {bahirdhä, adv.) 
nicht ausserhalb, dnimisha (animishd, a., animi$hdm und dn^^ 
adv. cf. auch nimlsh, f., nimisha, m.) wachsam i dnadhas {adhds, 
adv.) nicht unten; dsanprati {sanpraH, adv^) dem augenblick 
nicht entsprechend, dsmrti (cf. amfrU, asmrti, f.) unachtsam; 
iyuddhv%, ohne zu kämpfen: a priv. tritt zu einer adverbialform, 
bestimmt deten inhalt ilegativ und erhält den ton; diese falle 
unterliegen demnach dem gleichen gesetz, wie die etits{:rrechen- 
den karmadhäraya. 

Der accent der folgenden ist verschieden motivirt: ahsha- 
rofds, silbenweise, wie ga^Mgds u. a. (das suB. gas hat immer 
den ton); anäpajatfydm, so dass es nicht wieder erobert werden 
kann, asänhharydm, um nicht wieder aufzukommen: wie die 
adj. auf ^d (§ 33*); aprcdd (loc. adv. v. aprcUi, a. u. mit der- 
selben accentuation) ohne entgelt, umsonst; amnds (wohl die 
adverbiale forin v. amänds, bah.) unversehens, ebenso äsvardm, 
undeutlich v. bah. asvära, a. = ^a^ard, anrcdm, nicht an die 
rc sich haltend v. ätirca (= *anrcd) = atifc, a. und so viel- 
leicht auch anrtü, zu unrechter zeit v. *anrtü (rtü, m.) a. (nicht 
etwa V. anriUy m.), apürvitaui (instr. adv.) nie zuvor v. apUrt^d 
(s. S 37); dagegen erwartet man für anapanihitdm (Qat. Br. 2, 
2, 1, 15) ohne etwas Wegzulegen dn^ wie dsatnävdhitain, dhi- 
{üatn, dnupagitam (s. o., jedoch auch anägastd § 20 zu vgl.) ü. 
für apundr {pAnar, adv.) ein tut alle mal (tlV. 10, 68, 10) 
dp^ wie oben dnadhas u. a. 

akiUra (RV. 1, 120, 8) dahin, wohin es sich nicht gehört, 
mag sich an das simplex kuira ßütra) angelehnt haben, wie 
ahudhrtfäk (RV. 10, 22, 12) ziellos an sadhryak u. a.; doch 
möchte ich in ersterem falle nicht unbedingtes vertrauen in die 



Digitized by VjOOQ IC 



56 F* Knauer, 

Überlieferung setzen (man vgl. auch *äbü in dem wohl nom.- 
bah. dk&para § la); 

älägnam aber {'^(üaglam der text«) unzusammenhängend 
(Qat. Br. 3, 2, 4, 11) ist mir durchaus zweifelhaft und auch 
anikdmam [cf. dagegen nikamd, m., nikama, a. u. namentl. 
anukamdm u. ähnl. ; einmal freilich auch yathäkämam (RV. 10, 
146, 5)] ungern (^t. Br. 12, 3, 5, 1) u. anuparikrdmam (Qat 
Br. 11, 8, 3, 6), der reibe nach umgehend, dürfen nicht ganz 
ohne bedenken hingenommen werden; doch ist für letzteres 
anzuführen äbhyäkrdmam, pranödann u. ähnl. gerundia. 

* § 44. fälle mit verschiedenem accent. 
Sie hätten bereits unter den einzebien Suffixen angeführt 
werden können; der Übersicht halber lasse ich sie aber erst 
hier im Zusammenhang folgen. 

1. der accent liegt auf dem prae- und suffix: 
ägada (M. 11, 237) m. gesundheit (karm. = nichtkrank- 
heit) — agadd (RV., AV. u. a.) a. frei von krankheit, gesund 
(bah.), ädrogham (RV. 8, 49, 4) adv. wohlwollend {*ddrogha 
karm. v. drögha, a. RV. 6, 62, 9) — adrogUm (RV. 5, 21, 1) 
adv. ohne gefährde v. dem bah. adroghd (RV.) a. arglos, wohl- 
wollend (v. *drogha, m. cf. auch das PW.), dnatura (AV. 12, 
2, 49) a. unversehrt, gesund — anaturd (RV.) id. (erslere 
accentuation ursprünglicher, letztere wohl angelehnt, vgl. vühurd, 
anhurd, madird u. a.), dnavrasha (TS. 3, 1, 5, 1) m. nicht- 
abfall (k.) — «M (AV. 12, 4, 47) a. nicht abfallend (b.), awi- 
misham, resp. dnimesham, dnimisha [adv. acc. v. karm. *ani' 
fnisha, m. (PW.), *animish f. (G.) vgl. animesha, m. u. nimish, 
f.] adv. wachsam — cmimishdm, adv. rastlos v. bah. animishd, 
wachsam (ausser animesha, m. sämmtliche formen im RV.), 
dbrähmafia (AV., ^at. Br.) m. kein brahmane (k.) — ^nd (Qat 
Br. 4, 1, 4, 6) a. ohne brahmanen (b.), dbhva (RV.) a. subst. 
ungeheuer, ungeheuerlich, n. ungeheure macht, — grosse, un- 
gethüm — dbhvä (AV. 2 mal) n. ungeheuer, ungethüm — 
abhvd (Qat. Br.) n. immanitas, ungethüm (hier mag die zeit 
gewirkt haben, um so mehr, als die negative bed. des praef. 
dem bewustsein früh zu schwinden begann), dmukha (Qat. Br. 
14, 6, 8, 8) a. mundlos (bah., aber sicherlich falsch) — ^khd 
(TS. 7, 5, 12, 1) id., dloJca (gat. Br. 14, 7, 1, 22) m. pl. nicht- 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composiU mit a privativum im sanskrit. 57 

leute (k.) — ®id (Qat Br.) a. nicht räum Jiabend (b.), dframa 
(RV, 6, 21, 12) a. unermüdlich (viell karm. v. *(rama, a. wie 
etwa ddrogha v* drögha, a.) — ®ma (RV. 7, 69, 7) id. (bah. v. 
^dma, m.), dsaßga (Qat. Br. 14, 7, 1, 17) a. nicht hangen 
bleibend, ungebunden — ^gd (wiederholt Qat. Br. 14) id. (bah. 
V. saüga, m., äsanga wohl einfach falsch); 

äsofccU (RV. nur im fem. ^anti) a. nicht stockend, — ver- 
sagaid — asaQcdt (RV. nur in der schwachen form •of®) id. 
[letztere betonung gegenüber § 5 auffallend und auch nicht 
genügend motivirt durch die annähme einer bedeutungsmodi- 
fication (worüber zu vgl. § 45 ad 3), so dass erstere mehr 
noch den participialen, letztere dagegen den adjectivischen, 
resp. subst. (cf« (isaecdtas, f. pl. = nie versiegende ströme) 
character an sich trüge]; 

dnayatana (Qat. Br. 13, 1, 3, 6. 5, 1, 18) n. nicht der 
entsprechende, nicht der heimathliche platz (karm., wofür ^at. 
Br. 6, 2, 1, 14 %a hat, wo aber die richtige accentangabe 
offenbar einfach vergessen worden ist, man vgl die stelle bei 
Weber) — ®nd (AV. 11, 3, 49) a. keinen entsprechenden, 
keinen eigenen platz habend (b.), d^amana (^at. Br. 14, 7, 
1, 22 V. dem nom. ag. ^amand, m.) m. kein bettelmönch (k.) — 
•wa (RV, 10, 94, 11 v. einem abstr. "^^dmana, n. cf. avdhand etc.) 
a. unermüdlich (b.); 

dnagas (RV., AV.) a. schuldlos, sündlos (viell. auch karm. 
= unschuldig v. *ajf(fe, a. = dyt^q a. (?), cf. apds, a. neben 
äpas, n. u. vgl. § la) — «eis (RV. 10, 165, 2 u. AV.) id. (bah. 
V. dg€tö, n.), dprajas (AV. 2 mal) a. kinderlos — yds (Qat. Br. 
1, 6, 1, 17) id. [4pO = dpraja (RV. 1, 21, 5, vgl. § 41), wäh- 
rend ^jds im anschluss an die adv.-bah. auf ds wie atejds der 
allgemeinen regel folgte], dmancLS (Qat. Br. 14, 6, 10, 14) n. 
kein geistiges vermögen (k.) — ^nds (ib. 8, 8) a. ohne geistiges 
vermögen (b.); 

dshadka (Qat. Br.) f. name einer ishtakE — ^ähd (AV. 19, 
7, 4) f. sg. pl. name zweier mondhäuser (beiden liegt wohl das 
adj. dsha^ha zu gründe, übrigens AV. 19!). 

dsthüri (TS. 7, 1, 1. 2) a. nicht einspännig (k.) — V£ 
(RV. 6, 15, 19) id.: (hier wahrscheinlich ein fehler (man vgl. 
§9), dann aber wegen der parallelstellen in ^at Br., VS. jeden- 
falls em sehr alter; Maitr. S. 1, 4, 2 ist wohl auch dsth^ zu 
betonen; denn M 1 hat dsthüri (der zweite accent möglicher- 

Digitized by VjOOQ IC 



5S F. Knauer, 

weise durch die RV.- stelle hervorgerufen) und >M 1 Ist von 
allen mss. entschieden das beste und nicht selten allen andern 
gegenüber im rechte« (v. Schröder, ein!.); 

^^Mgu (Qat. Br. 13, % 4, 3) m. zum opfer untaugliches 
Vieh (k.) — •prf (ib. 1, 6, 1, 17) a. ohne vieh, — opferthier (b.); 

äcyuta (RV.) a. unerschütterlich, beständig — Hd (^aL Br.) 
Id., dnrta (RV.) a. unwahr, n. Unwahrheit, luge — Ha (RV. 4, 
5, 5) a. der Unwahrheit ergeben, unredlich, dpragasta (RV. 1, 
167, 8) a. tadelhaft - m (ib. 2 mal) id., dsifta (RV., AV.) a. 
unüberwunden, unverwüstlich — ^td (AV. 2 mal) id. : eine deut- 
liche bedeutußgsscheidung lässt sich nicht ziehen; ich sehe in 
den oxytonirten fällen bloss anlehnungsbetonungen an die sim- 
plicia auf td und composita wie suprafiastd u. a. (vgl. § 20); 
anftd übrigens könnte auch bah. sein ä= im -|- f W, n. Dagegen 
ist es nun zweifelhaft, ob gegenüber dfMparOddha (Qat. Br. % 

1, 2, 19) a. unfehlbar, fehlerlos — «am (QaL Br. 14, 2, 2, 28) 
adv. ohne schaden für, berechtigt ist ; denn wie v. anaparadha, 
a. dnaparOdham, adv., so erwartet man von dem gleichbedeu- 
tenden dnaparaddha, a. das adv. dnaparaddham; die adv. bed. 
gegenüber der adj. hat in solchen fallen auf den accent keinen 
einfluss (vgl. o. § 43); 

dbhinna (^at. Br.) a. nicht zerbrochen, unverletzt, (hV. 6, 
28, 2) nicht unterbrochen, zusammenhängend — ^nd (AV. 4, 
21, 2) bed. wie RV. 1. c. {äbhmnd betont wie die pari, auf 
nd, cf. o. die auf td)j dffajüa {Qat Br. 2 mal) m. nichtopfer, 
kein wirkliches opfer (k.) -— ^üd (RV. 2 mal) a. opferios (b.), 
dsapcOna (AV. 1, 19, 4) m. kein nebenbuhler (k.) — ^nd (RV., 
AV. u. a.) a. ohne nebenbuhler (b.), dsvapna (Qät. Bh 3, 2, 

2, 22) m. Schlaflosigkeit, Wachsein (k.) — ^nd (AV., nach Wh. 
Ihdex haben 19, 56, 5 die mss. asvdpnena, wofür er aber mit 
recht asmpnfna emendirt) a. nicht schlafend, wachsam (b.); 

dkarman (Bhag. 2, 47) n. nichthandeln, unthätigkeit (k.) — 
^fhdn (RV. 10, 22, 8) a. kein gutes weA übend, ruchlos (b.); 
dagegen fftnde nun in dem folg. gerade das umgekehrte ver- 
hältniss statt: äbrahifum (RV. 2mal) a. Von keiner andacht be- 
gleitet (b.) — ^mdn (Tßr. 3, 12, 8, 2) n. niüht das brähman 
(k.); es kann jedoch letztere form nicht richtig sein, weil mit 
Sicherheit nirgends eine derartige karm.-bet. nachweisbar ist, 
wähtend erstere zu den fallen gehört, die in die bah.-bed. über- 
gegangen, ohne zugleich ihre äussere sprachform aufzugeben; 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die betonung der composiU mit a privativum im sanskrit. 59 

dghma (RV., AV. dagegen fraglich, weil das hier 2 mal vor* 
kommende dghnie vocativ ist, der ja ausnahmslos, wenn über* 
haupt accentuirt, den ton auf der ersten silbe trägt (cf. Wh. 
§ 314) m. stier, gew, f. % kuh — agJmydy gew. ^iä, t M (RV., 
AV.) m. f. id., dbdlya (Qat. Er. 14, 7, 2, 1) n. schwäche, 
krankheit — ^ä (Qat. Br. 2 mal) id.; dyajfUya (^at Br. 4, 5, 
2, 10) a. nicht zum opfer taugend — ^d (Qat. Br.) id., un- 
heilig (RV., AV. je einmal): kämpf um den accent zwischen 
prae- und sufif. (§38^); 

dnugra (RV. 7, 38, 6) a. nicht gewaltig, schwach (karm, 
V. ugrd, a.) — Vrf (RV. 8, 1, 14) id. (viell. bah. v. substrL 
n. *ugra v. ugrd, a. cf. atMpard u. a. § 35). 

2. der accent auf dem praef. und einer andern silbe des Wortes 
ausser dem suffix: 

dhhaya (RV., AV., ^at Br. u. a.) a. ohne gefahr, sicher, 
n, Sicherheit — ahhdya (Qat. Br. 14, 6, 8, 8. 7, 2, 30), a. keine 
furcht kennend: statt dbhaya erwartet man als bah. äbhayd v. 
I^yd, n. und so hat in der that Qat. Br. 14, 7, 1, 22; es ist 
aber wohl möglich, dass di)h^ karm. ist, und so würde es ein 
verloren gegangenes adj. *bhaya = fürchterlich, gefahrlich vor- 
aussetzen, dbh^ also =s ungefährlich, sicher, dann substrt. Sicher- 
heit, wo dann der accent mit recht blieb. Dem gegenüber könnte 
dbhaya bah. v. bJiayd, n. sein, nur müsste man es in diesem fall 
oiytoniren; es wird jedoch auch hier dbh^ zu corrigiren 
sem, einmal weil es sonst nur dbh^, das gar häufig vorkommt, 
heiast und bloss Qat. Br. 14 an den oben citirten drei stellen 
abweicht, während es auch im Qat. Br. immer nur dbh^ lautet, 
und dann weil 14, 7, 2, 30 ein directer Widerspruch besteht, 
sofern hier nebeneinander ahna abhdyas und hrahma dbhayam 
angegeben wird, ohne dass eine bedeutungsverschiedenheit vor- 
läge; endlich geben an den betreffenden stellen auch noch die 
paroxytomirten nachbarwörter v. abhdya einen deutlichen wink, 
wie der Schreiber zu dieser falschen accentuation kommen 
konnte« — Die etymol. Zusammengehörigkeit der folg. drOffa 
(suff.? RV. 8, 50, 11) a. subst. geizhals, geizig, karg — ardya 
(AV.) xsu (cf. arayt, RV., AV. f.) bez. einer best gattung v. 
dämonen, steht nicht unbedingt fest; wenn aber, so ist die 
negative bed. des praef. in letzterem gänzlich verwischt, wo- 

Digitized by VjOOQ IC 



60 F* Knauer, 

durch eine accentdislocation im anschluss an andere ähnliche 
und gleich accentuirte formen ermöglicht wurde; 

über dtOrta-atärta, ddrshfa-adrshta, dyuta-ayiUa s. § 45; 

äputra (gat. Br. 14, 9, 3, 20) m. nichtsohn (k.) — aptitra 
(ib. 5, 3, 1, 13) a. sohnlos (bah., welche betonung aber fallen 
gegenüber wie agratrd u. a. § 26, vgl. auch aputrdta u. uberh. 
unser bah.*gesetz, unhaltbar ist); 

dnipadyamäna (RV. 2 mal) a. sich nicht zur ruhe legend 
— anipddffamana (AV. 9, 10, 11) id.: letzteres entweder analogie- 
betonung nach upanipddy^, pddy^ u. ähnl. part«, die auf der 
Wurzelsilbe betont werden, oder aber, es ist unrichtig über- 
liefert; was man vorziehen soll, ist in diesem fall schwer zu 
sagen. 

3. betonung des suffixes und einer andern silbe ausser dem praefix: 

amrtapakshd (^at. Br. 12, 9, 3, 10) m. unsterblicher flügel 
(talp. od. karm.) — amrt^ (ib. 9, 4, 4, 5) a. als erkl v. hiranya- 
paksha (b.), avlrd (Qat. Br. 11, 5, 1, 3) a. männerleer, n. eine 
solche gegend (b.) — avtra (RV.) a. unmännlich , kinderlos (eine 
ganz abweichende und unerklärliche betonung, cf. auch am- 
rata, f.) ; alohiid (TS. 7, 5, 12, 2) a. blutlos (b.) — alohita (^at. 
Br. 14, 6, 8, 8) id. (letzteres fehlerhaft, womit zu vgl die falle 
unter 4,); ahhratdr (RV. 2 mal) a. bruderlos (b.) — dbhrdtar 
(AV. 1, 17, 1) id. (letzteres wie bhrdtar, bleibt mir aber stark 
verdächtig). 

4. der ton liegt weder auf dem prae-, noch auf dem suffix: 

adantdka (TS. 2 mal) zahnlos (bah. = "^adantd v. ddnta, 
m.) — addntaka (Qat. Br.) id. (viell. hervorgerufen durch das 
gleichbedeutende addnt, eher aber wohl fehlerhaft für Hka, 
cf. auch die folg.), anasthfka (TS. 7, 5, 12, 2) knochenlos 
(bah. = *anastM = anasthd, anasthdn) — andsffi^ (Qat. Br.) id., 
(domdka (TS. 2 mal) unbehaart — dUkn^ (^at. Br.) id.: es sind 
also lauter bah, mit dem Jto- anhängsei, ohne dass dieses der 
bed. die geringste modification verleiht und darum bleibt auch 
der adv.-bah.*accent. Ich halte aber die betonungen des Qat. 
Br. für fehlerhaft überliefert, einmal weil die TS., welcher vor- 
treflfliche händschriften zu gründe liegen (s. Weber, Vorwort), 
die der accentregel entsprechende accentuation hat und ihre 
Sprache im allgemeinen dasselbe gepräge zu tragen scheint wie 

Digitized by VjOOQ IC 



üeber die betonung der composita mit a privativum im sanskrit. 61 

die des Qat. Br., und dann weil letzteres selbst auch noch die 
zu erwartende accentlage aufweist wie in (icakshüshka, adikka u. a. 
Dass aber im Qat. Br. sich leichter als anderswo ein fehler 
einschleichen konnte, das liegt vornehmlich an der ihm eigen- 
thumlichen accentuationsweise, ein einziger wagrechter strich, 
der oft nur um eine kleinigkeit verschoben zu werden braucht, 
um das richtige zu erhalten, oder in gewissen fallen einmal 
vergessen, einen ganz anderen accent erzeugt (darüber vgl. 
0. Böhtlingk, Sanskrit -Chrestomathie, Petersb. 1877, 2. aufl, 
p. 353—355). Nach all dem darf es auch nicht zu kühn 
erscheinen, wenn ich in abweichenden fällen beim Qat. Br. 
eher geneigt bin, einen überlieferungsfehler anzunehmen, als 
anderswo. — 

Ich bin nun mit meinem material am ende, befinde mich 
jedoch mit der besprechung einzelner besonderer fälle noch im 
röckstande, die darum hier im Zusammenhang erfolgen möge. 
Es handelt sich nämlich um vereinzelt dastehende erscheinungen, 
die statt der erwarteten praef-, oder allenfalls suflf.-, wurzel- 
betonung aufweisen und zwar 1) § 1 c: aJcshdra, ajära, addbha, 
adkrija, amdra; 2) § 20: actUa, cmHa, aaürta; 3) § 44*: atürta 
neben dt^, adfskta neben dd^, ayüta neben dy^; 4) aydsya 
(§ 33 ^) und ana/rv&i^ (§ 4 c). 

§ 45 : ad 1) u. 4). Bei einer gelegentlichen besprechung der 
auffallenden betonung v. amirta hat mich herr Prof. Delbrück auf 
eine erklärung gebracht, die meiner ansieht nach in der that auf 
die falle 1) und 4) anwendbar ist. Damach wären nämlich 
akshdra etc. Weiterbildungen aus ^akshdr etc. und so hätten sie 
die accentuation der compos. mit einsilbigem verbal, schlussgl. 
(§ 41) erhalten, ajdra demnach ebenso v. jar wie ajür v. 
jur i^jar) und beide sind ja auch ganz gleichbedeutend, so 
oddbha V. *addbh (von dtibh)^ adhrija v. *üdhHj (v. ährij, 
Dhätap. == dhrajy resp. dharj, eine bildung neben *dÄn, cf. 
öÄÄrt, ähar wie neben yu ein yuQy sar-sa/rj) u. s. w.^) In 

d. h. die compos. mit mehrsilbigem verbaladj. schlussgliede fun- 
ctioniren für solche mit einsilbigem und folgen demselben accentuations- 
princip, weil sie den gleichen Ursprung haben, wobei nicht viel darauf an- 
kommt, ob in Wirklichkeit 2. b. ein ^akshdr od. *adabh je bestanden; 
genug, daas wir typen haben wie ad^ruhf dann gharmadugha neben ghoT' 
^/mMH (cf. kämaduhä), dnapasphura neben änapaaphur (cf. auch ^Aan, 
*hdna, ^ghnd, s&mmU. bereits RV.) dann dushtdra, addbha etc. (vgl. 
^gibhi u. ahnl.). 

Digitized by VjOOQ IC 



gleicher weise glaubte ich auch ayäsya (l c.) v*. ayä$ (v. yäs ^ 
yas) erklären zu dürfen und so wurde scbliesslicb wegen des 
ähnlichen Vorganges auch das absonderliche amrväis^ seine 
lösung ^den; es ist =» anarvdi^ -f a und deckt sich^mit anarmn 
{^ anßrvif) §39. Wir haben aber hier genau dasselbe ver* 
hältniss, das sich auch sonst zeigt, wie z. b« bei eta-, ta-, 
sadfrga =» ^dff, parameshffUnß = Hn u. a. Da nun aber anderer- 
seits hinzutretendes a ai|ch häufig den accent hat, so vermuthe 
ich auf grund einer anzahl von bei^ielen für eine ganze klasse 
von bildungen folg. ursprüngliche gesetz: ist ^a bloss formell 
weiterbildend und nur in eine andere declination überführend, 
ohne den Inhalt des Wortes zu modificiren, mit andern Worten: 
ist es nicht ableitend, so erhält es auch nicht den ton (dasselbe 
wird auch von manchem anderen suff. gelten, vgl. in dieser 
richtung namentl. die illustrirenden bah. auf la § 19 c), wohl 
aber im entgegengesetzten falle, z. b. parushd, a. v, pdrus, n., 
tamasd a. v. tdmas, n. Es wäre jedoch verkehrt, bei ähnlichen 
bildungen immer nur dieses gesetz wirksam sehen zu wollen; 
vielmehr unterliegen z. b. gewisse tatpurusha mit durch M 
bereichertem thema wie etwa Ircihmavarca^sd (=«3 *^cds) meiner 
ansieht nach einem ganz anderen: der acceot fällt hier auf H 
wie überhaupt auf das suff. einer ganzen klasi^e ähnlicher com- 
posita, also = z. b. demkoqiy brähmakUbisM (s. die zahh-eichen 
falle bei Garbe p. 4^ ff.). 

Ad % Ich würde nun keinen augenblick zögern, auch 
amjtbi so zu erklären (also aus *amrt v. fnar wie sukrt v. kor), 
wenn die übr^en fille unter 2) und 3) nicht wären, die als 
part auf ta unmöglich denselben accentursprung haben können 
und um welcher willen ich nun auch amrta als part. auf ^ 
ansehe. Ich weiss daher nur folgendes zu sagen: von nw 
existiren im skr. zwei partii^ipialformeq: tnr^ä, gestorben, todt, 
der todte und nuirta^ moribundus, sterbliqhi mensch, mit 
welchem componirt einmal im RV. dmarta =» ein nichtsterh' 
lieber, unsterblich vorkommt, das von einer anderen seite aus 
gleichbedeutend geworden ist mit arnfta = nicht gestorben, 
unsterblich. Da nun wdrta nach dem PW. im RV. zwar sehr 
häufig, in der VS. aber bereits nur 4 mal und in der nachved. 
litt, vielleicht nur fehlerhaft für martf^, und andererseits ämarla 
nur einmal im RV., wogegen amrta sehr häufig; da femer 
äi$ßQotog = dmarta ist (nicht = amrta, cf. dazu lat. mortms; 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber die betonang der composita mit a prirativurn im sanskrit. 03 

auch wäre in diesGfn fall di^ skr. ^cceptuatipn der griech. g^en* 
über doppelt und dreifs^ch auffällig): so durfte amfta junger an 
form und betonung sein als dmarta; die tonlage über dem f 
bleibt aber dabei immer unerklärlich. Soll man endlicb von 
einer bedeutungsver^chiedenheit ausgeben (dmarta = upsterb^ 
lid), qmfta ^=^ ewig) und ibr einen einfluss auf die ^centuatioQ 
zuschreiben, so vgl. man darüber, sowie über die glejch folgen-^ 
den betoDungen § W u. w. u, 

acfUa, a. ungesehen, unverständlich, wie es schemt nur im 
RV. (4 mal). Das simplex lautet eittd, m^n erwartet a}$p 
kitta oder allepfalls Hd (in anlehnung an cittd, wie anßgaßfa 
m gasM u, äbnl). Da nun dem aeUfa vMtta, sddtta, dcitti, ft 
(cf. das § 24 gesagte), namentlich aber die nom--bah. 4aA!a* 
pßios u. doiUa$nanas, nom. pr. zweier i^shi (Mait. S. 1, 9, 1. 5 
a. Kl^th. 9i 12) gegenäberstehen, so scheint nur noch, will man 
keinen alten betonungsfehler statuiren, die durchaus unwahr- 
scheinliche annähme übrig zu bleiben, der anomale accent sei 
durch anlehnung an acU (wozu übrigens § 41 zu vgl.) hervor-r 
gerufen (cf. mattofci^ u. a.). Dagegen hat 

asArta, a. unbetreten, unbekannt, auch im simpl aärta 
(paroxyt. wie tndrta) und es wäre somit ein anschluss an dieses 
möglich gewesen. Im übrigen aber ist die wurzel nicht gai)z 
deutlich und man darf desswegen diese ausnähme nicht allzu 
sehr ins gewicht fallen lassen. 

Ad 3. diOrta (RV. 8, 88, 7, cf. auch prdtßrta Qat Br. 6, 
3, 2, 2 V, t^irtd, part.) a. unüberwältigt, unbesiegt — atiirta (RV,) 
unübertroffen, unübertrefflich, n. der unüberschrittene räum, 
das unendliche, ädfshfa (Qat. Br. 14, 2 mal, cf. auch viQvddrshtß 
T. ^shpi, part.) a. nach dem PW. unsichtbar, viell. jedoch 
mit participialer geltung == ungesehen — adfskfa (AV,) un* 
sichtbar, ^ifuta (AV. 19, 51, 1) a. ungehemmt — «fyiito (RV., 
AV. q. a.) n. m« myriade (correq>ondirend mit prdyuta, part, — 
proffiiia, n. auch m,, niytUa, part. — niff^ n. auch m. »> 
prayfifa, eine miI)ion). Hier scheint auf den ersten blick die 
Ursache des verschiedenen accentes klar zu liegen: ß priv. ist 
betont, wo noch die pi^rticipiale bed. sich geltend macht, ^^r 
liegen nicht, wo diese in die adj. oder substantivische überge^ 
E^gen ist. Es sieht somit aus, als ob die bedeutung die wir- 
kende Ursache der vorUegenden aecentdifferenz gewesen wäre, 
^ man konnte sich versucht fühlen, auf die gleiche weise 

Digitized by VjOOQ IC 



64 P. Itnäuer, 

nun auch die anotnalie der übrigen unter 1. und S. zu erklären. 
Diese erklärung aber muss ich mit aller entschiedenheit zurück- 
weisen, weil die differenzirte bedeulung nie und nimmer einen 
einfluss auf die ton st eile haben kann (vgl. auch §20), diese 
vielmehr immer nur von bestimmten typen abhängig ist. 
üeberall, wo ein wort zwei betonungen hat, sei es nun, dass 
sich daran zugleich verschiedene bed. knüpft oder nicht, muss 
mindestens eine davon eine sog. analogiebetonung sein und es 
wäre somit grundfalsch zu glauben, dass es für einen zweiten 
accent, der einem regelmässigen gegenübersteht, gleichgültig sei, 
auf welcher silbe er sich befinde. Haben wir also z. b. dpra- 
gcLsta — ^td, so wissen wir, dass ersteres die betonung der 
compos. mit a priv. hat, letzteres hingegen zur reihe der Wörter 
auf td gehört, somit anlehnungsbet. zeigt, wobei die anschauung 
zunächst gleichgültig ist, ob beide accentuationen von jeher 
neben einander bestanden haben, oder ob letztere erst eine 
spätere zeit hervorgerufen. Haben wir dagegen ein adrshfa 
(neben dd^) oder ein adtta und fragen wir hier nach anhalts- 
punkten, nach einer musterreihe mit derselben Silbenbetonung, 
so finden wir sie nirgends weder in simplicibus noch compositis. 
Nun kann sich ja freilich ein eigener typus mit der zeit heraus- 
bilden, wie unsere ®yrf- (§ 33 ^) und oxytonirten bah.-betonungen 
lehren; von einem ähnlichen typus aber kann hier keine rede 
sein, da die fälle vereinzelt dastehen und darum, so weit ich 
sehe, allen betonungsgesetzen widersprechen. Bei dem ausser- 
ordentlich strengen gesetz, das uns entgegentrat, erscheinen sie 
wie Irrlichter, deren bewegungsgrund zwar vorhanden sein muss, 
uns aber unerklärlich ist. Ich verzichte daher auf die ergrün- 
dung dieser merkwürdigen falle und bemerke nur noch, dass 
wie niyüta eine unter 1. fallende Weiterbildung v. niput, f. 
(substrt. verbaladj., mit welchem niyüta einst gleichbedeutend 
war) sein könnte, so auch ayuta v. *ayüi (prayüta v. *prayui). 
2) u. 3) zusammenfassend können wir demnach sagen: tuAtta 
(wegen vidtta, äcitta^ etc.) ist vielleicht fehlerhaft, asArta 
etymol. nicht ganz deutlich, amfta (?) u. ayüUi möglicherweise 
unter 1. gehörig; somit blieben nur aiärta u. adrshfa völlig 
unantastbar. — 

Fasse ich zusammen und gebe ich die übersieht in zahlen, 
so haben wir im ganzen 1475 formen (die mit doppeltem accent 
nur einfach gerechnet). Nach meiner rechnung fallen davon 

Digitized by VjOOQ IC 



üeber die betonung der composita mit a privatiTum im sanskrit. 65 

ungefähr — die zahlen sind insofern relativ, als sich oft eine 
deutliche scheidung zwischen der einen oder der andern kategorie 
nicht machen lässt und ausserdem einige formen von fraglicher 
bildung sind — 1247 unter die regelmässigen, die äbrigen 228 
theils unter die unregelmässigen betonungen, zum weitaus 
grossten theil aber gehören diese in die kategorie besonderer 
fille. Von den 49 mit doppeltem accent, die ich hier zu den 
1247 gezahlt, im folgenden aber weiter nicht mehr in rechnung 
bringe, abgesehen, vert heilen sich nun die 1198 etwa so: 

kann. 856: a) adv.-adj. 677, ß) adv,-subst. 176, y) nom,- 
sobst. 3; bah. 301: a) adv.-bah. 236, ß) nom.-bah. 65; tatp. 
41: a) cas.-adj. 29, ß) cas.-subst. 12; 

die abweichenden 228 hingegen etwa so: karm. 31: a) adv.- 
adj. 27, ß) adv.-subst. 4; bah. 37: a) adv.-bah. 36, ß) nom.- 
bah. 1; ferner abgeleitet 41, bildungen auf yd 70, besondere 
klasse bei einsilbigem verbaladj. schlussgliede 13, verschieden 
moUvirt 29, etymologisch zweifelhaft 7. Es kommen somit, 
wenn wir nur die uns in erster linie angehenden adv.-karm. 
u. adv.-bah. ins äuge fassen, auf 1089 regelmässige 67 ab- 
weichende falle. 

Bei diesen letzteren aber ist noch folgendes zu bemerken: 
zunächst sind darunter 17 deutliche anlehnungsbetonungen 
(sämmtl. karm.), sodann könnten 3 hinsichtlich ihrer Classification 
noch angezweifelt werden, drittens sind 19 fraglich hinsichtlich 
ihrer Überlieferung, weil dem Qat. Br. (11 allein dem 14. buche) 
IL AV, 19 (2 falle) angehörig, und endlich machen sich 3 aus 
dem RV. noch besonders verdächtig. Als relativ feststehend 
bleiben demnach von den 67 nur 25. Davon hinwiederum 
kommen auf die karm. 9: a) adv.-adj. 8 (RV., AV., Maitr. S., 
VS.), ß) ady.-subst. 1 (RV.) und auf die adv.-bah. 16 (meist 
RV., dann VS. und Maitr. S.). 

Diese zahlen geben, wenn sie auch, wie gesagt, nicht überall 
absohlt zu nehmen sind, doch ein möglichst getreues bild des 
wahren Verhältnisses und beweisen nun auch in ihrem theil 
meht nur die richtigkeit unserer oben entwickelten betonungs- 
gesetze, sondern auch deren strenge und consequenz. 

Nach allem also stellt sich das in indische formel gebrachte 
gesetz heraus: adv.-karm. sind auf dem prae-, adv.-bah. da- 
gegen auf dem sufßx betont. Da nun die letzteren ihi*em ur- 
sprange nach unzweifelhaft ebenfalls karmadhilraya sind, so 

ZeitRhrin fBi TOKl. Spnchf. N. F. VU. 1. 5 

Digitized by VjOOQ IC 



^ F. Knautr, 

tritt uns die unumstössliche thatsache entgegen, dass a jMiv. 
im fikr. ursprünglich betont war und diese betonung tritt uns 
in d^ mehrzahl der f&ile und äberall da entgegen, wo das 
wort noch ein echtes compositum ist (wie es die kamu sind); 
dagegen geht a priv. seines accentes verlustig, wo eine ablei- 
tung vorliegt (mit oder ohne ableitungssuffiz). Neben diesen 
beidm gesetzen wirkt, wie wir gesehen haben, als dritter factor 
analogiebetonung. Zu einem eigenen typus haben sich die 
formen auf pd herausgebildet; wie, ist nicht deutlich. Eine 
Zwischenstellung nehmen die bahuvrihi ein, die ihren ursprüng- 
lichen karm.-accent noch haben, damit also zeigen, dass sie 
dieser klasse einst ganz angehörten und nur eine einseitige ent- 
Wickelung durchgemacht hab», sofern die äussere sprachform 
Unter der inneren zurückgeblieben ist Beachtenswerth dabei ist, 
dass es solcher f&IIe im RV., resp. AY., wie es scheint, ver- 
hältnissmassig mehr gibt als in späteren Schriften; ja man 
glaubt noch den process wahrnehmen zu können, der einen mit 
recht im einzelnen fall gegen die Überlieferung der letzteren 
etwas misstrauischer machen darf. Ich hoffe auf di^ie frage 
bei einer anderen gelegenheit zurückkommen zu kdnnm. 

Eigentlich würde nun dieselbe gleich hier geboten sein, da 
es sich dabei zugleich um den nachweis für meine behauptung 
handelt, dass die bahuvrihi den Charakter der ableitung tragm, 
somit im gründe gar keine composita mehr sind, sondern ab- 
geleitete formen von compositis und dass sich nur von diesem 
gesichtspunkt aus ihr eigenthümlicher accent ^klärt. Da aber 
dieser nachweis eine allgemeine besprechung der wichtigsten 
compositionsklassen, sowie der frage nach accentveränderung 
zur folge hat, so möchte ich ihm, vrie gesagt, bei einer anderen 
gelegenheit lieber ein besonderes capitel ividmen. Ob er mir 
gelingen wird, bleibt freilich dahmg^ellt; leicht zu führen ist 
er jedenfalls nicht. So viel jedoch sei gleich hier bmnerkt, 
dass nur eine bedeutung ganz besonderer art einfluss auf den 
accent üben kann; dagegen bleibt die blosse Überführung eines 
Wortes aus einer categorie in eine andere für denselben wir- 
kungslos (man vgl. die häufigen substantivirungen, a^jectivi- 
rangen und adverbialisirungen ohne accentveränderung) und 
wo das gegentheil sich zu zeigen scheint, haben wir in der 
regel weiter nichts als anlehnungsbetonung. 

Ebenso verzichte ich hier auf eine eingehendere be- 

Digitized by VjOOQ IC 



lieber die heUmnog der compoeita mii a priTiitiiram im sanskrit 67 

^nrechuBg ^Jer ßarbeschen }>ebaiidliuig unserer ftage, auf die 
darlqpong unserer ubereinstimxQWgen und differenzen und 
bm^hrfinke niicfa aitf die bemerkung, dass er in methodisclm' 
beäehung den doppelfehler, den er mit Aufrecbt-Päfünl bis zu 
einem gewiasen grade noch gemein hat, begeht, einmal, wie 
ich ber&is in der einl. ausgeführt, bei der dassification zu sehr 
zu ganeralisiren und dann bei der erörterung und feststellung 
der accentgeeetze, so weit sie wenigstens unsere composita 
betreffen, zu viel von der bed. des Schlussgliedes auszugehen; 
daher diß bunten regeln und noch bunteren ausnahmen p. 491 
bis 501. Es leidet ab^ darunter nicht nur die durchsJchtjgteit 
der bestefaendai geeetze, sondern auch die sachliche aufiassung 
im einzelnen wird dadurch vielfach eine «andere, wie man »ch 
bei einon nSfaeren vergleich der betreffenden partien bei Garbe 
mit meinen auseinanderseteungen wird öberzeugen können. 
VoB wekhßT art das schlusgglied ist, ob adj., ob part. praes. 
wdL oder pf. paas. etc., ob subst, ist znnficbst ganz gleichgültig; 
denn d^ aocent wird dadurch au aich nicht im geringsten 
beeinflaast Das höchste, was bei der beschaffenheit des schluss- 
gliedes jn betracht kommen kann, ist, dass m dem «inen fall 
leichter eine anlehnungsbetonung hervorgerufen wenden mag 
als in dem andern, wie z. b. bei den oompos. mit einsilbigem 
verbalaclj. scUus^Iiede, und wo sonst das letzte glied bestim- 
mend wird, geschieht es nicht vermöge seiner bedeutung, sondern 
um aeioer suffixbeschaffenheit willen. Nach all dem hat man 
vielmehr von der betcmung des a priv. auswgehen und ^überall, 
wo sie fehlt, zu fragen: welches sind die gründe der ab weichung? 
Und wir haben, von zweifelhafter tradition abgesehen, drei 
getanden: aUeitung, anlehnung^tonupg und einfluss gewisser 
Suffixe (die beiden letzten gewöhnlich zusammenwirkend). 

Zum schluss und gewissermassen anhangsweise mögen mir 
noch zwei bemerkungen gestattet sein: 

1. die accententwicklung unserer adv.-bah. scheint dem 
skr. eigenthumlich zu sein, in diesem umfange jedenfalls; denn 
das naheliegende griechisch hat sie, so weit mich ein überblick 
Ober die homerischen formen belehrt, nicht. Hier weisen im 
gegentheil die adv.-bah. auf die gleiche ursprungliche praefix- 
betonung hin wie die entsprechenden karmadh., also äg>vXlog, 
blätterlos, dxoJLo^^ zomlos u. a. wie äaßeffrog, ävovtatog etc. 
(vgl namentlich ävnvog, schlaflos — asvapnd, id., wogegen 

Digitized by VjOOQ IC 



68 F- Knauer, üeber die betonung der composita etc. 

hier karm. dsvapna, m. Schlaflosigkeit, das Wachsein). In einem 
fall jedoch findet strengste Übereinstimmung statt, nämlich bei 
den ficr- stammen: es decken sich äva&dig, dtegnig etc. mit 
ak^ds, atamds etc. Sehe ich also in diesen griech. formen eine 
alte bahuvrihi-betonung, so komme ich zu folgender hypothese: 
der anstoss zu einem besonderen bah.-accent wurde schon 
gegeben, als griechisch und indisch noch nicht getrennt waren; 
er griflf aber nur in letzterem weiter um sich und wurde nur 
hier zu einem durchgreifenden princip erhoben, während er im 
griechischen durch bestimmte gegenwirkende Ursachen auf- 
gehalten wurde und nur in den letztgenannten formen durch- 
dringen konnte und so vereinzelt blieb (für das weitere gebiet 
vgl. hierzu Leop. von Schröder: »die accentgesetze der home- 
rischen nominalcomposita dargestellt und mit denen des Veda 
verglichene, K. Z. XXIV, 101—128). 

2. wenn Brugman (»nasalis sonans in der indogerm. grund- 
sprachec in Gurt. Stud, IX, p. 300) schreibt: »der nasal von an- 
schwand im arischen wie im griech. zunächst nur in solchen 
fällen, wo die silbe unbetont war, also in denen wie a-äfroghd- 
u. ä'KBqiliq. Von da aus wurde das o- analogisch auch auf 
diejenigen Wörter erstreckt, die unter dem einfluss des hochtons 
den nasal eigentlich festhalten musstenc und er etwa damit 
sagen will, dass es eine zeit gegeben habe, wo o- nicht betont 
war, sondern nur ein-, dass demnach d- eine analogiebildung 
nach dn- wäre, so hat er, wie schon ein flüchtiger blick auf 
unser material zeigt, für diese behauptung wenigstens im skr., 
aber auch, wie ich glaube, im griech., keinen festen boden; 
vieknehr ist d- wie (fn- primär und an- wie a- secundär und 
Joh. Schmidt (K. Z. XXffl, 271 ff. anm.) wird ihm gegenüber 
recht behalten. 

Jena, im November 1881. 

Friedrich Enauer. 



Digitized by VjOOQ IC 



6. Hatzidakis, Zar praesensbildung des Neu|p:iechischen. 69 



Zur praesensbildung des Neugriechischen. 

In Bezzenb. beitr. bd. VI s. 221 bemerkt dr. Foy über 
die form xcn!t(o = naica, dass »wäre sie richtig überliefert, hier 
eine neubildung mit dem von 6. Curtius »wurzeldeterminativc 
genannten t vorläge. Ein praesens ftavxm sei aber mierhört 
und daher sei es in xotpts^ = K6me$ zu verbessern. 

Zunächst scheint es mir befremdlich, dass dr. Foy, der 
sich gerade in derselben abhandlung mit recht gegen alles 
wurzelsuchen im Neugriechischen geäussert hat, trotzdem von 
einem wurzeldeterminativ spricht^). 

Femer finde ich die form Kavrao nicht unerhört und 
keinesw^s anomal; denn einerseits kann ich dieselbe auch 
sonst belegen, andererseits aber glaube ich nachweisen zu 
können, dass zu derselben sich viele schöne analogien im 
Neagriech. vorfinden, um dies klar darzulegen, will ich im 
folgenden zwei klassen der neugr. praesensstämme kurz be- 
sprechen. 

Im Neugr. sind von den im alterthum üblich gewesenen 
vier tempusstämmen die futur- und perfectstämme (mit aus- 
nähme des part. perf. pass.) verloren gegangen und nur die 
praesens- und aoriststämme übrig geblieben; und diese beiden 
machen den gesammten bestand des verbs aus. 

Im Neugr. werden ganz wie im Altgr. aorist und imperfect 
streng auseinandergehalten, wie z. b. SIsyo = dicebam, alna 
dixi. Ausserdem bildet das Neugr. durch das hülfsverb d-iXas 
und den conj. des praes. und aor. zwei futura. Das erste z. b. 
^ÜM YQd(f^ oder 9ä yq^V^j ^^^ imperfecte entsprechend, 
drückt eine dauernde handlung, das zweite 9il^ YQ^^V ^^^^ 
^d YQitp^j dem aoriste entsprechend, eine momentane aus. Ein 

^) Aach der ausdruck Foys i Syimi tcoTtttt s= 6 Hgus tifir» ist mir 
wenigstens unTerst&ndlich und wird aueh nicht verständlich« selbst wenn 
man die paraUelstelle von 83 ders. rhod. lieder xiü x6iffT$t ^' { dycbrii 
bi«her zieht. Denn die verba »aUty^ qfloyo^c^m^ <pXiy«r&at, at&tif^a; 
^ttlm^lhuj ^Tnäy etc. incendere, exurere, torrere etc. werden bekannUich 
mit den wOrtem i^»s, tfHQos, nod^, amor etc. sehr oft verbunden: aUein 
ob ausdrücke der art wie Hqws tifint, amor secat etc. jemals üblich ge- 
wesen smd, weiss ich nicht, hn Neugr. spricht man nidit so. 



Digitized by VjOOQ IC 



70 ^' Hatzidakis, 

unterschied, der nie vernachlässigt wird. Durch diesen gegen- 
satz der begriffe in bezug auf die zeitart Myqaqm, lygatpa, 9d 
YQciqxa, d-d YQä%p()o sind aber beide stamme in ein so nahes 
verhältniss gekommen, dass der eine sehr oft auf den andern 
einwirkt. Diese einwirkung hat man voUstindig ignorirt und 
in folge dessen viel wunderbares über die praesenstamme gelehrt 
Man hat nämlich entweder alles für möglich gehalten (z. b. 
DefEher, der in arch. 28 sagt vQavhtov oder rav^iv^ov = 
%qavä komme von traho, s. U ^ayttoo von i^Yvvf$$j auch Gurt 
stud. IV 286 yifpoo aus yvqiml etc.) oder aber alles für un- 
möglich und unbegreiflich erklärt, und dann einerseits zusammen- 
gehörende formen gewaltsam auseinander gerissen, wie z. b« 
dr. Foy, der in »lautsystemc s. 71 lehrt,, die formen ßdXXm, 
ßdvc9, ßdim seien der herkunft nach streng zu sondern, ob- 
wohl ihr einziger aor. SßaXa dagegen ixrotcstirt; anderseits zu 
den wurzeln gegriffen, wobei es natürlich a priori unmöglich 
war, etwas wahres zu finden, z. b. Deffner, Gurt. stud. IV 251 
KQvßro^ wäre aus der wurzel xqv^ -\- auff. ja und I^soeXliiyixä 
Avdlsma L 448 fMxd'aivi» aus wurzel fuid' -|- suflE. av -{- sutL 
ja gebildet. 

Sieht man aber die klassen der altgriech. praesensstfimme 
durch, und betrachtet dann dieselben auch im Neugr., so findet 
man sofort, dass unter den verschiedenen klassen grosse Ver- 
wirrung platz gegriffen hat« Diese ist aber keineswegs grenzenlos. 
Denn 1. alle altgr. verba auf om und nur diese bilden ihren 
praesensstamm auf mvm^). Die erklärung dieser formen auf 

^) Die zahlreichen ausnahmen dieses gesetzes sind nur scheinbare. 
Z. b. kommt fiovilti^m niebl von ft4ll»f wie Deff. in Gort sind. IV 389 
nteittt, sondern vom a4j. ^vlUg; ^uyidtim^ luAaxmpth iltupf4tfm ete« 
nicht von fi§yaiwth fnUaxw», ilatpQvym etc. her, sondern von den a4|. 
fAtydlos (fflr fiiyoit)t f*ala»oty iXmp^s; ebensowenig liQtiym von dla(fvym, 
sondern von U^os (cf. Hesych iü^oy ßo^ßö^tSdiSf jnaq€^fiiyy). Das 
kretische nifqtitm (sd ^ftaSrm) und das bei Legr. bibliot. grec. I 15S 
sich findende ifatv^itofun sind schwesterformen, wie auch mtSfiottCtif 
mwt(ittif&¥mt mtapidy^ und nu^ftmiwm a ich tltytiei Ebenso dqaxrtiiC» 
von ägmgyn nicht von c^f ee;p^», wftndtm voa «tf/tcMc nicht von wfsm^m 
tf«^a> (^ii4(rr. IV 539) von 0dQm^ nicht von #o^fi^ wotttus jetst ea^thrmi 
C^A*M^ nicht von CqJlo«^ wie Deff. arch. 81 zu glauben scheint, sondern 
von tn^ wie ^mq^§4m von M^^ ntdit von 0^^^^ if$M^ von ^&Ui 
nicht von ^Mf, und dyquvm neben dy^mv» und dff^ACm (rhod. lied. 38) 
von äyqt^f (fans verfehlt ist aber was dr. Foy in lauts. 46 0efareibl] 
dyy^M komme von ityfmct^dfiftßip^i denn einerseits ist die herleitang 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur praesensbildung des Neugriechischen. 71 

habe ich anderswo angedeutet, und hoffentlich wird sich 
eine gel^[enheit finden darauf des näheren zurückzukommen. 

2. Alle die ursprunglichen wurzelverba und diejenigen die 
ein ursprüngliches aussehen haben» z. b. Uy», xfirm, nXivm etc« 
werden xd/AA nach den contractis oder derivaüs auf -^«» oder 
-aC« oder -«a^M flectirt 

3» Eine grosse confusion hat sich unter die verba auf -cm^ 
-^i^f *^^« -^1 -^^ eingeschlichen. 

4. Die verba auf ^^am sind mit vielen auf "im ausanunen 
gefallen, aber nicht in andere klassen übergegangen. 

Das phaenomen hat also seine gesetze und die grundlage 
za dieser confusion finde ich in den gleichlautenden aorist* 
stammen. Die verba auf -oca z. b. sind nicht mit denen auf -#i;i9, 
-M», -vm, -c«, -nm zusammengefallen, weil ihr aorist «tfa (resfp, 
tffa) von den aoristen auf -f (Xa, -«tfa, '^xsa lautlich verschieden 
war; sie sind ab^ mit denjenigen verben zusammengefallen deren 
aorist auf ^maa d. h« ganz gleich dem aoriste der verben auf 
-«<a endigte, also wie iqmviQm^a'qM^feQfiSvm so auch lx«<;a* 
X«ivtt, S^Qdoaa^iftfmvat, idiafta-d^vm, Samaa-tfaivua etc.; von 
atfmfyvm^ C»vrv<» kozmte unmöglich ein praesens z, b. iSzQmvvm 
Iwwm gebildet werden, sondern nur it%Qmvi/vß, xmvwjS^ wie 
MikftAm zu nai/bißvß^ luähf» zu f^dtyS^ Iv» zu kyS^ ulaim zu 
ÜBjä verwandelt worden sind« 

Ebenso wenig konnten verba wie lUaj«, t^ißw^ nhhm etc. 
zu nlMAifm^ %n&ßii^ etc. werden, weil sie im aorist f&Jla^a, 
hfixpa, inXvva) ganz verschieden von denen auf -f cra, -#<xa, -i;<ra, 
-^iSa etc. lauteten. Die verba auf -a«, -iw dagegen sind vielfach 
miteinander und mit denen auf -tJ^m^ -$w, -vm zusammengefallen, 
weil der aorist -^(fa dem aorist auf -^aa^ -vcr« der verba auf -#f «, 
'U$, -VM nach der itacistischen ausspräche ähnlich war. Also 
wurde von i%atq6%^tsu iyji]g>$ifa ein xa^^ercS tp^gxS nach analogie 
von iXai^ifa, ixQatijifaj hifH/ifaj zu praes. XaioS, xqard, t^fAtS. Auf 



unmöglich, andererseits ist sie unnOthig, denn wir lesen hei Hesych 
fy/^ut^' ifatffilöSatf i^t(^Kt$y und diese letztere hedeutung hat das 
verb in Jä^ WUaamv, BtßX. II oft, z. b. 106 äyy^tc^, 61 dyy^h- 
^lUviy 60 äYYQtctyf bei uns heut zu tage hat es eine ganz spedeUe he- 
dentong z. b. d^^i(» to nanäi « das kind zergen). Eine ausnähme davon 
machen die verba /»r», exqwt^ (eiyay &tiyüp, ^tirm, 6ft6yw statt /oty^v^, 
^ph/P9fUf CdpTfffiiy MmfUy tfi^C»» ^^oü, abor eine solche die zur be- 
>^UigBDg der gleidi lu g^penden ericUbruiig dient 



Digitized by VjOOQ IC 



72 6. Hatzidakis, 

diese weise sind umgestaltet die verba Xv^i^to zu Xv^S^ üxolä^fa 
zu (fxoXcS (NsosiX, \ivdX. I 184), ävKStoqitoikak zu ävaazoQOvitai 
(ich erinnere mich), l^BiSutitm (= iitü%i^io) zu l^eaxS (Passow 
carm. pop. 579 a), cryovyy/foyra» zu {f^vyywvtai (Pass. 344), 
iQYit^rotb zu iQx&ta^ (Legr. bibl. grec. I 279), ü^aXlino zu 
Cg>a3i(S, ßoXil^m zu ßovXfS = ßv9il^0(ji,a$^ {SnoqnL^fa zu fSnoqnm^ 
äquoil^iß zu a^TTcS, ßarftdCfo zu ßaaväf xvTd^m zu jrvTOt», (Xxcfttt 
zu <xx(o^) etc. Und umgekehrt x^air/^«» (Morosi studii 128 aus 
Gastrignano) behalte, xsvtiC^^ ßotf^aij a^yiCf»^ X9»Ta» von ixQä- 
%^<sa^ ixivtfiaa^ ißof^aa^ liflyt^aa^ sxQ^<fa, weil die zu den aoristen 
in6vica ißdnuaa etc. gehörigen praesentia notiim ßantiit» etc. 
lauten. Auf diese weise sind entstanden die formen %avvlm 
far %avfiio, daxQii^ai für daxQifoo, XovC» für lovaty ikavt^m für 
fiavifOj lAsdv^ai für (le&vfOy axavi^fo für xov/a>, <fndt<» für (Tyrac«; 
<rxo7rif(o statt crsroTro» {Meaaußv. ßißl. 2d&a 11 256 und 271), 
rt;^avy»C<i'> statt %vqavvw (ebenda 164), daxo%iCoii statt a<fto%ü 
(eb. s. V.), (Aiaitoi*a$ statt gA$<fovfAa^ (eb. s. v,), iioloyi^io statt 
6fAoXoY(S (eb. s. v.), dnavzij^io statt c^Trarreo (eb. s. v.), d^iy- 
viC(opva$ (Legr. bibl. gr. 176. 223 und 577) statt »QijvovtnM, 
nol€ftli:€t€ (eb. 213 und 293) statt noXsfisHe, dnoxXeiZow (eb. 
16) statt a7iost^»oi;<ri, (fvviQy^s (eb. 141) statt awSgyeiy de** 
iUai:«» (Wagn. rhod. lied. 38) statt de^Xtq, xa/AfiiCcn bei Prodr. 
II 189 (Korais erwähnt auch die form xatafAv^no) statt xafi^fwm, 
amndidi statt (TMtfTrae», xon§dC<ö statt xontat»^ Xvni^ovytat statt 
JlvTravvra^ (Legr. L c. 313 etc.), xqsik&im statt x^cfiaio') etc. 

Auf diese weise sind auch ein paar neue verba entstanden. 
Man bildete nämlich von %diSxm, ndaxto (statt ndcxao) etc. die 
aoriste i%diSxiaa^ indiSxaSa^ idiipaiSa^ insivaUa^ ißUmda 
{ßXigxfe Mor. 25), inqin^üa und davon die neuen verba xa- 
üxi^m mache den mund auf, na<Sxit<o strebe nach etwas (cf. 
xdikVio\ TTfi^vaf (», dttpdCto, novSj^ta^ ngsni^e^ = nqinst (Morosi 
128 nQsßiist) etc. mit frequentativer bedeutung'). Ebenfalls 



^) Nicht alle verba anf -Co> werden so zu contractis. Dass auch im 
alterthum die stamme auf -at) mit denen auf -a(o> vielfach zusammen 
gefallen sind, hat schon Grassmann in E. Z. XI 97—99 gezeigt. 

*) Vergl. hei späteren dfdq^UCm von d^tfU^ft» — tüa statt dfUfUmnif^ 
nach dem Schema Tni^ta-micm'^a, 

') Das -(« ist nachher auch auf andere verba übertragen worden, 
deren aorist nicht mehr lautlich verschieden vom imperfect war, behufs 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur praesensbildung des Neugriechischen. 73 

frequentative bedeutung findet Grassmann in den alten neben- 
formen auf -^m und ^C^ cf. E. Z. XI 98. MuIIach gram. 
257 und Morosi 128 glauben, diese bildung auf ^C«», -»t<o sei 
ein dorismus. Sehr unwahrscheinlich. Es liegt auf der band, 
dass wir nicht nöthig haben, formen wie xavvt^ etc. im Altgr. 
vorauszusetzen, wie Deffner es im arch. 28 thut. Das alterthiun 
kannte diese formen nicht, wir konnten sie aber sehr gut 
schaffen, wie auch die Zakonen ihr xavqiwov ävoivtov von 
favQiCmy ävoiy^ nach der genannten analogie. Es ist aber 
ebenso klar, dass es genau so verfehlt ist zu sagen, 'i^to sei 
syncopirt zu -af, wie die behauptung, das thema sei mit hülfe 
des suff. ja zu »i^m erweitert oder -t^t» habe sich so und so 
verändert. Davon ist nichts wahr. Die sache verhält sich 
viehnehr so: 

Man hat das praesensthema nach dem des aorists regulirt; 
dies kann man am besten sehen bei verben, deren praesens- 
stamm sehr verschieden von dem aoriststamm war, z. b. «vx^" 
-^fv, svX'Ofia&j schon früh bildete man sd%ovika^^ Kaibel epigr. 
graec 192 [?]vxat;V?v ganz wie ixQat^d^v-ixQatovf/ktiv, eben- 
falls ißovX^d^y davon ßavXsioßftat wie ixQajij'l^ijV''Xfatovi*a$ 
und xQct%€j9S/ka$, Und umgekehrt änmüa (statt des alten 
dnimtfa) davon dnm^io — dfun^^a, nicht dnm9ä und xo/ai — 
Sxatffa davon xäßyta und xa^tWy worüber gleich nachher, etc. 

Die verba auf -l^ai, deren aorist auf -$a endigte, und diejenige 
von den jetzigen denominativen auf -fco, die den aorist eben- 
falls auf -$a bilden (ipfovdl^m — $a von ^a^vi;, tgofid^ta — a^Sa 
von vQOfMf^ etc.), und die alten verba auf -<rtf«o sind zusammen 
gefallen, weil eben der aorist aller dieser auf -$a endigte, z. b. 
%fiCmy xQaZw, «Tf^a^fio etc. Daher bildete man auch dXXdJ^m 
statt dXkdacm, tagdi^Sj td^tö, dQd^ao, ^Qd^io^ n^t^, CnaQaJ^m etc. 
Nach diesen verben wurde weiter von iofSva^a (= avnjfayov) 
ifv9^dCm (in Msc. ßtßX. 2a»a TL 165 findet sich ö^r^v). Diese 
formen smd im Peloponnes, auf dem festlande und den ionischen 
inseln üblich, bei uns* in Kreta aber und wahrscheinlich auch 
auf den übrigen inseln des aegeischen meeres und in Cypem 

Unterscheidung beider tempora z. b. fßaiXa (ßala daher $ßaia (ßaCta) (ßala. 
Ich gestehe, dass ich nicht nachweisen kann, auf welche weise diese form- 
übertragung stattgefunden hat, allein sie hat stattgefunden, wie auch bei 
einigen später zu erwähnenden verben ein t im praesensstamme erscheint, 
weiches auf keine andere weise erklärbar ist 



Digitized by VjOOQ IC 



74 G. HaiiidakiB, 

haben sie noeh nieht die Oberhand bekommoi. Wir sagen 
immer nfätsam^ nlä^tta^ %d^0m^ niaam^ n^a^m, %afdMm, 
%»pcUt</0y fuddaifmy ^äaifm^\ xaqa^^m^ arf^vaaifm (statt ^^o- 
mccm) «» ich habe, tvXiifa», außdaffm (»s $t$voviM$y ^'^^y 
CnaqaMm^ dXXäaa», tf^cddif^» »» ich kaue wie ein alter mann. 
Von manchen hSrt man beide formen z. b. ijf^dim und ipQdeitm^ 
dnwdxwiZm und dvaatswiacm, ^waMm und &vvaCti, tfOfäd" 
Wtf-i;^, äfäff^m-C^i 3Ufid0irm'im. Von anderen ist allein die 
bildung auf -<r<r« im gebrauch z. b. ctwfffm für 0tdC^, ^iffMaitiSia 
von i(nikoq, farrdacm, fwifam »s /M;Cca, <fJpa0a$ (Prodr. II 57), 
ittdwst (Prodr. II 390), xqo^iusm (aus Rhod. L^r. bibL 1 216 und 
ai2). In Trois poemes du moyen flge von Wagner 1881 findet sich 
275, 282, 288 und an andern orten df^aam = difdtt(fOfAa$^ Wagn^ 
rhod. lied. 72 Cwetdcaavv, 79. In Sd&ag M6ita$my. ßtßl. II 
156 und anderswo tdifffatnu (aus Gypem), II 65, 94, 184, 278 
äXlaaitw, 65 racrtfjr^, 88 nij(r<fs$, 616 Idw» «» iSld^cm^ & v. 
^d^am B dyHVQoßolm, 165, 223 %dMof§a$^ 160 tdMo^v^ 163 
td0iSm, 299 idfdcitav, 317 inhfi^9v («» ^v§äto), in E. Z* XI 130 
4twtdaaofM^ aus Trapez», in OiiiOt. III 443 h/itdifa» (aus 
Gypern) •» qfeiiüfktu ßifniC» » nt i^tt), 538 nqdü^m »» if*7v#- 
f$ioika^ (aus Gypern), Legr. bibL I 210 t^f^ö^m (aus 
Rhodos), 295 diUif(f9$. Auch die Zakonen sagen ddtstsav «> 
diXdff^fm, ftgutf^ov »» ngdifüm, ^0ifov, taqdü^mß cf. M. Schmidt 
in stud. ni 373* Archiv 125 tdatttä aus SantorinL Foy lauts. 
94 iiisc» kyprisch und idttam bei den kyprischen Karpaseoten. 
In Unteritalien tqsfkd^itBt Mor. 37. 38, tQ$iHiaifow$ 43, r^«- 
Itdifff» 97, taqdüism 49, daifdacm 105, 9)t»ila<r<r«» 172, %$vdif4fm 176. 

Deffiier sagt im archiv 267 /tot^rcS sei auf ein altgr. 
ßixfitiH a ßw$i^ zurückzufuhren; allein dies ist entschieden 
falsch. Denn das Neugr. weist in keinem verb das %t statt 
des iTtf auf. 

Bedenkt man nun was die alten grammatiker über diese 
formen auf 'Mm und -C«» gelehrt haben, so könnte man ge- 
neigt sein zu glauben, die jetzige buntheit konmie von den 
alten dialectischen formen hör. UnmSglich kann man es wohl 
nicht nennen , aber, wenn ich nicht irre, sehr unwahrscheinlieb. 

^) Ueber dies verb spricht dr. Foy Im laatsystem 94. Er steUt es mit 
dem altgr. ägdaam xusammen und glaubt die erste bedeutong sei die des 
schallens, Iftrmens, Dies glaube ich oichi Es ist das alte verb fA^m ^ 
stossen niederwerfen. 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur praesensbildonif an Neugriechischen. 75 

Einereeits sind nlmlich die localitaten yersehleden, z. b. sollen 
die Tarentiner die formen auf *ffC(o gebraucht haben, jetzt aber 
bedienen sich die insnlaner derselben, die lesbisehen Aeolier 
(cf. Gramer anecd. oxon. I 4S, 29) brauchten die formen auf 
'im and ebenfttUs die Tarentmer, jetzt die Griechen im freien 
Griedienland; andererseits gehen die erw&hnten verba, m so- 
fern sie erbalten sind, vollkommen auseinander. Die Tarentiner 
sagten lux^latfm, wir aber XauvlCm (Abrens II 98, 101 und 
1 47 und 67), pUfcm nach EusL 8S4, 30 war aeolisch, jetzt spricht 
man nur vtßm^ vkf^m, vifirm^ bei Eust 635 liest man noififm 
für arfirrei, jetzt bloss K6ßm, xJ^», n6ßfm; ebenso werden er- 
wähnt ßUcffm, äc4m^ heut zu tage aber nur ßUnm^ &^m. 
Nadi allem dem bin ich geneigt anzunehmen, dass die Taren- 
tiner und Lesbier und wir unabhängri? ▼on emander von der 
analogie zum schaffiBn dieser formen geleitet worden sind. 
Anders Oraaamann in E. Z. XI. 46—46. 

Wir haben oben gesehen, dass das verb ovyAym nach 
analogie derer auf -ififm, *C«0 in üwdifcm, avi^äCm verwandelt 
worden ist. Auch das umgekehrte hat bei einer anzahl von 
YeTt)en stattgefunden. Prodromus I. v. 371 sagte wUrofia». 
Jetzt hört man ^idym, vt^Aym^) etc. nach der analogie von 
^» f^^a, ^ffUym (für fitoffi», cf. ^diffaröv für tf^yavWj 
und bei uns CfPVfdfpo^ ««» tavyodfpog *^ imyfaq>og)^ ^tnym, 
avofymj tp^y0fM* (schon bei den späteren, eine rückbildung aus 
i^rv)* Wie femer das y (^or den helleren lauten j) in den 
verbis Urm^ itnäym, fäym etc. weggelaasoi wird, so spricht 
man an manchem ort fvldm (Qr fvXAym und dies statt fn- 
Umt«, g>t»yd$ig «» ffm^d^iK ete. Ebenfialls sagm wir heut zu 
tage ß^m <=> huste für ß^ifcm von iß^a nach ßqijm, ti(it»^ 
nfiHx»*lßf6ll€i, Ir^ajftt, inf6ifsia; möglich^^eise hat aber auch 
eine anlehnung an das subst. d ßifxag -» o ß^^ stattgefunden. 
Dieselbe bewandtniss hat es auch mit dem verb tpdxm (neben* 
fwm ^x^ü) «=• tastend nach etwas herum suchai, von tpa^, 
ond ist der gedankengang dabei ganz derselbe, wie im altgr. 
Snfia^ «:> betasten, durch betasten etwas heraosfühlen oder 
herausfldden. Der aorist von ^atffti war hpav^a, nach der 



Was IMher darOber in Gurt. stad. IV S9t gesagt iiat, ist entschieden 
^iBrlebtig; denn eine form ff^Mnmy m^sr« ete. hat es nie gegeben und der 
«ttdriKk ui iDtra Tooem emoltttnia« kann uamAf lieh einen änn haben. 



Digitized by VjOOQ IC 



76 6. Hatzidakis, 

mittel- und neugr. ausspräche *hi;atpa (cf. hiatpa) und durch 
dissimilation lipa^a, daraus tpäxi». Einer identificirung des 
tpdx€A mit dem alten tfßijx^ steht sowohl das an stelle des ^ 
getretene a als auch die bedeutung entg^en. 

Die verba auf -;nr(o mussten sich nach dem neugr. lautgesetze: 
»Weder zwei tenues, noch zwei spiranten werden zusammen aus- 
gesprochen, sondern aus den lautgruppen ten. *|- ten., und spir. 4- 
spir. entsteht immer spir. 4- ten.c in -9)^01 ändern, und so spricht 
man an vielen orten ifxt^ofuu, cxdt^m^ ^dfptm^ xfvqttm etc. 
Eine andere Veränderung konnte lautgesetzlich nicht stattfinden, 
und doch spricht man aller orten auch axdßw, gäß», xfvßi» etc., 
sowie andßfm^ ^dß/m^ xfvßytä etc. Diese formen zu erklären 
ist bis heut niemand gelungen ; denn die erUärung Defihers in 
stud. IV 254 leidet wie seine etymologien überhaupt an wurzel- 
sucht. Wenn aber nach den lautgesetzen des Alt- und Neugr. 
aus xSmw nie xößm oder »oß/fo entstehen konnte, dann bleibt 
nichts anderes äbrig, als alle diese formen für analogiebildungen 
zu erklären, und dazu zwingen uns auch andere, sehr wichtige 
momente. Es genügt zu zeigen, auf welche weise die form- 
übertragung stattfinden konnte. 

Schon im alterthum. gab es verba auf -/}«», %fiß09, 9Ußm, 
Xsißm^ dfksißw etc., et Lobeck, Rhematicon 32 ff. In den spä- 
tem zelten sind zu diesen noch andere hinzugetreten, z. b. 
xQvßM, ^Qiißa (bei uns ^Qvßm = zerkrümeln, schimpfen) cf. 
Lobeck a. a. o. und in Phryn. 317—318. Dazu haben sich 
die sprechenden von den gleichlautenden aoristen verleiten 
lassen, f^iU^a, hq^xpa^ iis^^ay ^futipa s=: gufvy/c^ i&QV^a 
und dann &aßi&j tqißm «= nqiißoij »qvß^ etc. In den- 
selben Zeiten hat man aus dem alten WC«» ein vin%m nach 
^in%w etc. gebildet, weil Svnpa =^ iQQ^tpa. DazijL kam spater 
eine ganze colonie verba auf vo (svia, -aim) navm, dnoXavt» 
(sprich pdvo, apoldvo) ^v$va> (sprich fanivo) yvqbvw, idsvm etc. 
Und nach allen diesen beispielen sind die verba auf -n^m um- 
modellirt in axdßm^ ^aßno, W/}tf, tcXißw etc., weil sie alle m 
aorist auf -c^a, -aif/a, d. h. gänzlich wie hQitffa, i^XttfMXj also 
IxXstpa iqqatjßa, sowie Snatjja, ifQvetfßa^) für tnaviSa^ ifi- 

^) Das 9 der diphthongen tv und av wird vor tönenden lauten als v 
vor den übrigen als f ausgesprochen und das <r hat jetzt nach dem f eine 
psilotische kraft (das gegentheil im attischen ^vxi), also f8=^n€=^^* 
Ebenso psilotisch wirkt tf auf ^ und x (wieder das gegentheil im attiscfaea 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur praesensbildung des Neugriechischen. 77 

i^ivffa etc. endigten. Dass all diese formen lauter analogie- 
bildungen sind, beweist zuerst der umstand, dass neben den 
jängeren bildungen auf ^ßw auch die alten auf -ntm (-^w) 
bestehen, und dass nicht alle verba derselben kategorie die- 
selben Veränderungen aufweisen. Denn man sagt, soviel ich 
weiss, nicht cxißofAai oder cxißyoiia^ sondern lediglich <sn6q>- 
fofuu, nicht ^Ißw oder iißyf» sondern ^'9)t6> (oder ^/x^co oder 
^i%voi), nicht ßä߀s für ßantai^ nicht ßXdßto fOr ßXanto», nicht 
rrißd» für YrSg>m =« itepsvto, nicht äctgäßa, nißcn, %dßw etc. für 
a^tQäqr^m, niqitWj %dq>%(i^ {^ Kantor) etc. Zweitens sieht man, 
dass auch verba, die lautgesetzlich nie zu einem solchen suff. 
kommen konnten, dieses aufweisen, z. b. näßw^ nißm (Legr. bib- 
lioth.1 278) für uaUo, nifmm. Zur erklärung dieser formen hat man 
wiederholt zum digamma gegriffen; zuletzt hat auch S. Lambros 
in coUection de romans grecs s. v. T^ttavym (xaico^ xdm^ 
M(fi», stafffoi^c geschrieben. Allein zur zeit der entstehung 
dieser formen gab es kein digamma mehr in so aligemeinem 
gebrauche. Was Ross in den reisen II 165 darüber sagt, kann 
unmOglieh wahr sein. Es ist nicht dem geringsten zweifel 
nnterworfen, dass diese formen räckbildungen von den aoristen 
sind. Man sagte Sxatpa^ Snetpa = ixqvxpa^ itQ$tfßa und bildete 
darnach auch xdßw, nißao wie nqvßno^ tglßm. 

Bis ins 12. Jahrhundert n. Chr. laufen neben den formen 
auf '(ptea (man schreibt gewöhnlich -tttoj, aber dies beweist 
für die damalige ausspräche nichts) die analogisirten auf -/Jo) 
(ava^, sv<a). Eine dritte findet sich weder in dem von Sathas 
und Legr. herausgegebenen epos Digenis, noch bei Prodromos, 
noch bei Spaneas, noch bei Glykas, noch in den annalen Moreas. 
Die ersten spuren der bildung auf -ß/oa (sv/co^ -avyta) habe 
ich in den im anfange des 13. Jahrhunderts übersetzten kypri* 
sehen gesetzen Msaau^v. ßißL 2d9a VI gefunden, wo sie aber 
nur selten auftreten, allein mit jedem Jahrhunderte werden sie 
häufiger und sind im 17. Jahrhundert ganz allgemein in ge- 



0;ftii$, 9^qk\ und es entsteht €ty 9x für tf^^ c%n Deffher meint, dass dies % 
statt ^ eine alterthümlichkeit ist, aber das ist schwer zu glauben. Denn 
bekannUieh wurde das ^ sehr frflh zur spirans, das i^ aber sehr spät, und 
doch wirkt das <r nie (ausser in manchen idiomen, z. b. Trapezunt) psilo- 
tisch auf ein 9». Hierbei sind, glaube ich, lautphysiologische grQnde mit 
im spiele, worüber ein anderes mal. 



Digitized by VjOOQ IC 



78 O. HaUidakk, 

brauch^). Zur erUiruDirdieaerfDrmM sagt 
nj (woraus ßf) sei aus /rr entstanden, was absolut unmfiglicfa 
ist; denn n% wird im Neugr« zu ^ verwandelt; aber nie za 
nj. Andere haben wiederhok zu dem diganuna und DeSoer 
(Gurt stud. IV 254) zu den wurzeln und dem soff, ja ihre 
Zuflucht genommeD. Allein es bedarf, glaijbe ich, keines be- 
sonderen Scharfsinns um zu begreifen, dass alles dies verfehlt ist. 
Die laulgruppe ßfm (pgo) ist im Neugr« sehr beliebt^ und 
weil wir gern im praesens einen schwereren stamm als im 
aorist haben, könnte man vermuthen, das >" sei dne enaptysis 
nach dem ß behuCs dieser verstirkung. Indessai bleibt immer 
der ursponmg des r lautphysiologisch unmoüvirt, dmm, wir 
sprechen das ß auch ohvie nachfolgendes y sehr leidlt aus. 
Desshalb glaube idi wieder von der anaJogie gebrauoh nMchen 
zu müssen. Es gab im allerthum drei verba auf -^m, ^miym, 
ifei/ofm^i ttvjQMvy^AOi^ Das erste ist beut zu tage sehr äbUch, 
weit wir es anstatt des altmi diuiva$ braucb»i. Das letzte ist 
durch <rw(fary(C» ersetzt. Das zweite hat aber in den «^stea 
cbristUchen zeit» anen ausgedehnten gebrauch gehabt, in der 
bedeutuQg heraussageai, verkundigen. Dies flndet stob auch 
bei Prodromos Legr« bibl. 103 v. 56 in der aiten bedeutuug, 
aufstossen (rälpsen); heut zu tage sagt man ^fOf$m Foy 
lauts. 118 (in Kreta (ij^ifofka* an das alte dQifoikak angelehnt). 
Zu diesen kam noch das von ^evyvvio entstandene imiym (das 
wie? hoffentlich ein anderes mal) »= spanne an und l^iBiym ^ 
spanne ab. In den kretischen dramen herausgegeben von 
Sathas s. 125 liest man ^svysaai = tpevdsacu^ in Me^oumv. 
ß$ßX. Sd»a VI 461 tpsvys^ = Jf/ir^^^ und II 362 Sfsvys » 
dQiysxo. und nun glaube ich, dass diese verba mit ihren com- 
positis (ano- dta- xma- {c- go»- 4psfiY^) das muster für alle 
die bildungen auf -/}/» (svytAy -^vyto) abgegeben haben. Der 
aorist von (psiiy» fällt freilich mit denen auf -\pa nicht zu- 
sammen, wohl aber der von C^v^m iCsxpa (Morosi 102 l^cg^tfa) 
für tC^vl^a (sprich 6eefhsa), cf. 8if&jiis$ (spr. etyiusi) = svdtdtsh 
isiSXa (sprich sfevla) = i^^yXa, d. h« in solchen schweren laut- 
«ruppen bleibt oft der mittlere laut fort). Dass idi» neigiin? 



^) Diesen geschiehUicben thatsachen zum trotaae, schreibt DeOtaer im 
larchiv 44 »•^» schon in hellenistischer seitc, er sucht aber wohlweislich 
nicht auch nur nach einem einzigen beii^piele aus Jener heUenlstisehMi zeit. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur praesensbildong des Neugriechischen. 79 

des Neogr. fOr die sdiweren praesensstSmme dieser analogie 
gönsttg war, ist klar. Nach isi^yw bildete man anfangs ein 
sinnähnliches wort, z. b. itaiBvym, dann y^Q^Y^ u« s. w. Und 
nach ^>s^m das gleichbedeutende ^ivntvyaj dann fkt^asvf», 
iimlfm etc. Nachher ging man weiter und sagte auch ^dfifm^ 
^ßr^f ^c^M, avdfyw^ ^ify^j nXißym und 9o überhaupt bei 
den meisten Yerba, deroi aorist auf -^ endigte, z. b. wäßym 
(» nai»)^ nSßr^ (I'GSr. bibl. I 278) »> nSf^nt^, äytif^ßfm = 
iptofuifim, kretisdie dramen 194, wenn sie auch ihr praesens 
nicht auf -nvni bildeten. Aber nicht alle Terba derselben 
kategorie sind von d» analogie afficirt; man sagt nicht ätf^fä- 
ßf9$^ ntßym für ctirr^f^ti, ntffvw, nicht ßijAßt^ fiir ßXafwm^ 
nicht ßußY^i für ß&ffm^ nicht üxißyQf§a$ fiir <fxi^pt9ika$^ nicht 
liPfm fÖr htf^m wie nißr^ von fr^mi und ymdßym bei uns 
von irndfottm = ndikmmr du^mt^q^r f {^ec dfiv««^ und hierauf 
allgemein dn9$iu. 

Im Zakonischen sind ebenfalls alle die verba auf -t v«» in 
-<)7o« verwandelt, nach der analogie von l^iyyov = C^V^ ^^ 
iQsyyavfMvsQ s» iQsvyofuvo^* So sagt man auch naMyyov^^* 
nmdMvm, vnavdqiyyav »s inavigsvw^ nsnjriyyov =s nevi/tsvw^ 
naUyy0v «= irai«i?« (von TrdJlf) et Foy lauts. 66 und ^6^- 
ntyyav *» "naJm^ na^ttyyov «a -raf«, caXiyyov == -iUv« cf. 
M. Schmidt Gurt. stud. III 374. Auf Eypros hat man dies ymn 
verhärtet, also dqnwn^ Foy lauts. 6, uXaMnm 0$X$(fT. IV 430. 

In Unteritalien hat man diese verba auf -«ife» auf verschie- 
dene weise behandelt. Mor. in seinen studii s. 130 schreibt 
»611 antichi verbi puri in -«v«, uscenti ora in -egvo a Soleto, 
-ego, -eggo a Sternatia, Martignano, Castrignano, in -eo negli 
altri Iuoghi.c Die auf -Tnm werden entweder nach den laut- 
gesetzen des Neugr. zu -fto oder nach denen des Italienischen 
zu -äa, z. b. Morosi 78 clrfH = uXi^si »= xlintsi (Martano 
e Calimera.) 66 nc^ = dvdq^ow «» dvdmovCkv (Sternatia) 
65 6UfUmie = idi^pf o/mv = nUnto/ssv (Soleto) 8 petto — nt^m 
= nin%m (das b von instsa^ ^d nitra etc.) 68 anifli >= *aM*- 
2ff» a dpoiy9$ (Martignano), w«il auch inifie 75 (Martano), 
femer rafto (rivista di filologia II 567) -=» idfvm^ scqfto « 
axd^mj strafH = dtftfdqftH rivista II 567^ afto und coUo 
rivista n 388, 567 = xomw, allein grafo rivista II 391, 
alifa, uxfo = r9^9^i dlaigm^ ßatf^a wie in der regel auch in 
Griechenland. 



Digitized by VjOOQ IC 



80 0, Hatzidakis, 

Neben diesen analogisirten formen auf -ßio und -ßfo^ sind 
auch die älteren auf ^qrtfo im gebrauch und diese haben 
ihrerseits auf andere praesensstämme eingewirkt, so dass man 
nach diesen auch folgende beispiele bildete: atQi^i» (Trape- 
zunt) und Yqa^v(a (Pontos arch. 123), auch naitm in den 
kretischen dramen 3, navvovd 19, inavte 29 und 451. 
2a&a M^aaMV. ßißX. VI 222 xavve^ (aus Cypern) und in 
Wagners Rhod. lied. 101, 6 «atfra», Morosi 110 und 174 nSq^vca = 
nifknta eto. ganz wie andtptm^ ^onftta etc. von Itfxatpa^ iQua^ct^ 
i(ftQstffa^ lyQaif/ay inaipa^ &<xt^a, ins%l)a. In Italien sagt man 
auch difto = de$xvv4a (d. h. dsixtfo) Mor. 129, nißo = dvofyeo 
(d. h. *äy0ixfio) Mor. 68, weil der aorist nach den lautgesetzen 
dieses idioms nicht Idaifa, ävoiia sondern inifse Mor. 75 
eäifse war; cf. auch sfafm = aq^dlow 75, und trefse = tQil^e 
rivista II 572, ifsere ib. 501 »» iii%vqB. 

In Griechenland hat man dieses -reo ferner als eine endung 
gefühlt. und es auch auf andere verba übertragen, z. b. dsixria, 
dtoixrcöj Hx^tx^i ädqd%tfaj ßQiifTW, ßagiptca, d-ixxta (arch. 136 
aus Santorini) für dsi%v(A = ds^xvvca^ ÖKoxWf ^intw^ dqdtsaoii^a^y 
evQicxatj ßaqita (==s nX^tTca)^ tid^fM. Und umgekehrt haben 
die alten verba auf -qxo {t^d^pm^ TQifpoa, atgitpio^ dXsitpw etc.) 
auf die verba auf -^mno eingewirkt; aber nicht an allen orten 
und nicht durchgreifend, vielleicht weil der praesensstamm auf 
diese weise nicht schwer genug wird. Indes sagen die Zakonen 
xgitpov = xlimfOy xav^ov = xintw^ XQOvtpov = xQvnvWy 
^atpov = ^dftvfttj Tovyfov = tvnrfo^ dxd^ov = xdntiö M.Schmidt 
stud. ni 349, 373, und dvd<pov = dvdntto^ xotpov = xorrn», 
daxQ&ipov = datgantoa Foy lauts. 30 und in 2d&a Msaamv. 
ßtßX, VI 220 Cyäipsi, 231 Sayaqia^ fiydtpovta^ 471 i(fya(p€v, 
sayaipov^ 472 (fydq>ovta^ II 491 Cxvfpovv = xvntovv, 364 
iöydq^av^ 180 (fy^ipfij in Passow Carm. popul. distich. 837 
€ifxag>a (aus Aegina) und bei uns spricht man yvifpao = ixpsvw, 
yvdqua = yvanvio (in der bedeut. gerben), ßdipta^ auch Morosi 
175 und rivista II 572 xlig^ca und E. Z. XI 128 xXiipvs = 
xXitpovvs = xXimovfSk aus Trapezunt. Und von den verben 
auf 'ipcn sind wieder einige nach den verbis auf -ßm -ßyw 
umgestaltet, z. b. in Athen sagt man dXsißw = dXstipw^ in 
Cypern ^iiX6ig)xc9 *= (i^aXsiqxo) d. h. i^aXeißyio Foy lauts. 102, 
wobei aber unrichtig von einer Umwandlung des y in jJ ge- 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar praesensbildung des Neugriechischen. gl 

redet wird. Die Trapezuntier sprechen axtgißat für Ix^rqi^ 
(archiv 277) und umgekehrt die Zakonen xqiipov für tqißia. 

Der schlagendste beweis, dass sie alle analogiebildungen 
sind, liegt in dem umstand, dass man, wenn der aorist nicht 
auf -^a endigt , das praesensthema nicht auf -^toi oder -ßm 
oder -/?y» bildet; dass ferner nicht alle verba derselben kategorie 
dieselben phanomene aufweisen; dass endlich die verba d-qiq^ta 
= tQiq^oi, Y^9^ ^^^ in der regel auch ^Qa^tio, arQiqxa meines 
Wissens nicht von irgend einer analogie afißcirt sind. 

Wenn nun jemand fest überzeugt ist, dass das sprach- 
gefShl der alten Griechen in bezug auf die wurzeln und suf- 
fixe nicht im geringsten besser als das der Neugriechen sein 
konnte, so wird derselbe, glaube ich, an der band solcher ge- 
schichtlich festgestellten und bloss durch die analogie erklär- 
baren phaenomene, sich nicht mehr scheuen, von derselben 
methode auch da gebrauch zu machen, wo man sich gewöhn- 
lich gesetzwidrige Veränderungen (z. b. die des j in r, v etc.) 
anzunehmen genöthigt sah. 

In Bezzenbergers beitr. VI 227 — 8 bespricht dr. Foy die 
bekannten etymologien ^) des verbs ^igvca neigen; er verwirft 
die von yS^avog mit recht, billigt aber die von yvQos mit un- 
recht Denn es ist mir unbegreiflich, dass vom subst. 6 yvQog 
ein neugr. verb rvQ<a, woraus figvot regelrecht herkäme, ent- 
stehen könnte. Von (ttvlog kann unmöglich ein (ttviMy von 
nvQci ein nvQ<a^ von X6yog ein I6y<a etc. gebildet Werden. 
Von Y^Qog haben wir ausserdem die verba yvQsvm^ YVQl^fa; 
rif» sieht aber (auch wegen des aorists Myvqa) nicht wie ein 
neues verb aus. Meiner meinung nach haben wir hier ein 
anderes altes verb, nämlich iyBiqfa = errichte, führe auf, wo- 
raus das Y^i^^ iy^Qva ly^iQa (diaYiqvmy dno- naga- äva^J ganz 
wie von cnsiqm das tfniQvca SifneQva Sunc&Qa und von (Ttf^oi 
tf^^t» iasQva savQu etc. entstanden ist. Allerdings macht die 
Verschiedenheit der bedeutung Schwierigkeit; aber sie wird 
nüt hülfe des in Unteritalien gesprochenen Griechischen ge- 
hoben. Dort hat das verb nämlich neben der auch sonst 
allgenieinen bedeutung des neigens auch die alte') des auf- 



') Die Deifnersche von yvqoia erwähnt Foy nicht; mit recht 
*) In ünteritalien sagt man auch xlalim = brechen, die flbrigen Griechen 
tber xim» &= nif^^^a^. Dort braucht man das ntQoJiofjuu in der bedeu- 
ZtflMkrtfl fBr yergl. Spimebf. N. F. Vn. 1. 6 



Digitized by VjOOQ IC 



B2 0. HaUidakis» 

fahrens, cf. rivista di filol. II 393 eghtru ce vdk edno 
s to crevdH =« fyeifov tcal ßaXe iMtPofv) (sijg to n^eß- 
ß&tk und Mor. 13 ghimete ena slnefo »: iyeiQsta^ fpa ü^vvegto 
und rivista 11 316 dön fme calämi ce pu me jörri päo = dir 
$IfMx$ naldfi^ xttl 6növ fjtB yi^vBH ndm »i non sono canna e 
dove mi volti vado. In bezug auf das jerri = yigvsig cf. riv. 
11 319 serri = üigvst^ 499 ferri = tpigvs^ 669 sperrt ™ (fnifh 
v$^^ und petri naiqvs*^ (:» dnaiQS$g). 

Berlin. 

6. Hatzidakis. 



Die altgriechischen feminina auf ^og 
im Neugriechischen. 

Indem herr Dossios die Volksetymologie im worle N$ta ="10; 
in Bezz. beitr. VI 231 bespricht, sagt er, das wort sei auch 
im auslaut verändert worden und diese differenz der endsilbe 
mache es wahrscheinlich, dass bei der entstehung dieser form 
Volksetymologie im spiele wan An diese differenz kann ich 
nicht glauben, denn das wort hat sich nicht verändert, sondern 
ist nur metaplastisch declinkt. Die Griechen des mittelallers 
scheinen nämlich die feminina der II. decl. auf -og nicht mehr 
als solche empfinden zu können und haben mithin dieselben 
aus der 11. decl. herausgerissen^). Dies ist zum gesetze der 
declination des Neugr. erhoben und hat folgende resultate 
gehabt: 

1. Viele femina auf -oc sind zu masculina geworden, z. b. 
die baumnamen o UQtvog, 6 ßätog^ nXdtavoQ^ o d(i<fivtafio^ 
{= tf(pSvdaiAVog)j 6 xoiifMXQog^ S ßagtrafkog^ o xvnaQttfifOQ, im 
Pelopon., Santor. und Gypem S aiAfAcg^ in MbHomv. ß^ßl* 

tung tss genannt werden, die übrigen Griechen in der bedeutung rufen, 
herbeirufen, hi Italien sagt man rl « ort, in Griechenland n^c s iu. 

^) Dass man manche form in der litteratur des mittelalters hie und 
da noch zu sehen bekommt, z. b. Rhod. lied 4 ocfoc irov etc., beweist ab- 
solut nichts, denn alle diese sind nicht aus der Volkssprache, sondern aus 
der alten litteratur genommen. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altfriech. feminina auf ^f im Neugriechischen. 83 

Sd»a n 135 • iHodog^ 123 rotic i^odw^ etc. (Einige von 
diesen haben schon bei den späteren das musculine geschlecht 
aogenrnnmen, z. b. Phryn. verwirft o ßwlog, Äristot. hat 
i ßdtog, Aristoph. sagte 6 nQZPog, Amphis (bei Athenaios) 
nSfkUQO^ etc.) 

Die communia z. b. o ^ äv^Qmnogy S Jj aYyelog^ o ^ &$6g etc. 
sbd es nach dem eintreten dieses gesetzes nicht mehr, und in 
folge dessen sagte man schon im 13. jahrh. o ävd'fMnog ual ^ 
<fvfkßia roti, und Sv xavsig äv^Qmnüg ^ naftfUa xvvatxc^ 
Msüatmy. ßtßL 2d&a VI und in II 356 wird gelesen ^ aYanfi 
%ov dvd'Qwnov Biva^ .... sidh ^ (SxdXa r^g yvvaixog ... 
Und m Unteritalien d£ ghineca senea antrepo dS speraiufa 
senza polemisi = ji€ donna senza uomo n6 speranza senza 
lavoro Mor. 77. 

2. Andere sind neutra geworden z. b. to ßatfavo^ %ct ßccQ- 
(Sttfut (Rhod. lieder 32) to dgoifog (nach to ndd-oq, %o 
ßoQog etc.), to y^^og Msifamv ß$ßX. Sd&a 11 232 etC. 

3. Andere sind deminutiva geworden, z. b. to dunih^ %i 
taiufh^ xo vi/ifij ti ^etßSi^ xd ütafkvl^ to ijxXi (spr. jali), vo 
ymav$ etc. 

4. Andere sind erweitert z. b. ^ nlaxav&d^ ^ 9ton(^$d^ f 
igoetdj 17 MOVfut^^d^ 47 d^xovda^ ^ ücuphw^ ^ da(txdX$Ma^ ^ 
äffÜLia^a etc. 

5. Andere sind in die erste declination ubergegangoi z. b. 
f na^fdivaj ^ Stiqa^ ^ nkaxavii (trois podmes 23) f dqtfavi}^ 
f ME/ifJl«, ^ viC€$(M^f 9 avotn^i u. s. w. alle die fem. adjectiva 
zwder endungen auf -^. 

6. Andere sind endlich scheinbar in die dritte declination 
fibergegangen z. b. die meisten städtenamen und insehiamen 
f Koq9m vijg Kif»mg% f Sdi^m, ^ ntMfdds$0m (fem. weil 
auch f M6laa$ «> die höUe) %^g naqdi$$^mg in N90$XX^iml 
ivaUxta I 288, bei uns ^ äp,fttß etc. Diese werden nun 
declinirt nach dem schema l^^^^w, Os^ömg, Aiavt^g^ KaUmg 
SiBPäg Jk. 9L w., d. h. nach ij t»/m; t^( 'r«f«qfg, f %ttqd v^g 
ta^ etc« cf. Kühn^ gramm. I 353, Ahr. I 118 und 11 238. 

Denselben fehler begeht auch DefGifier im Ardiiv 187 bis 
22Q, wo er eine i^obe seines ofitischen gloss*ars herau^^i^t. 



') ünridittg schreibt dr. Foy in lautsyslem 184 1} K6q^; denn dies 
iA Mlfast geneiiY, cf. aichir 145 »^4y tV vf^ KoQOme 6 ^yt£s*. 

6* 



Digitized by 



Google 



j 



84 G. Hatzidakis, Die altgriech. femina auf -oc etc. 

Er schreibt nach der methode der altgr. lexica 6 dd$dv^Q07iog, 
adj. o äJSvnoXvTog, o adj. etc. Das o bezeichnet das neutram, 
denn so, ohne v, schreibt er die neutra; mithin könnte man 
glauben, das ofitische idiom habe das fem. in der zweiten decli- 
nation aufbewahrt. Dem ist aber nicht so, denn selbst Deflther 
hat beispiele folgender art: ^ (Aasgla ävoaw A'«, d. h. das 
femininum hat nicht das das masculinum charakterisirende <r im 
nominativ erhalten, sondern ist in die dritte decl. übergegangen, 
z. b. 1/ ävoatm BS ^ Sanq>oi. 

Berlin. 

G. Hatzidakis« 



Miscellen zur griechischen grammatik« 

1. Zur Yooaloontraotion. 

In der spätestens 580 v. Chr. abgefassten eleischen inschrift 
Olympia-inschr. 362 (vgl. Daniel in Bezzenbergers beitr. 6, 243 ff.) 
findet sich auf zeile 3 die form ßaatXasg. Dass hier das a 
lang ist und dem ijf von ßatf^X^eg entspricht, liegt auf der band, 
aber ebenso, dass dasselbe die herleitung dieses ^ aus ^e ver- 
bietet. Aus urgriechischem i/s und daraus entstandenem 
eleischem as konnte, wenn überhaupt contraction stattfand, 
nur 9 werden. Es genügt auf die mehrfachen fälle von crasis 
von fkd = fuf mit folgendem anlaut c in unserer inschrift hin- 
zuweisen. 

Abgesehen hievon ist die form unanstössig. Der Wegfall 
des digamma hat mehrfache analogie. Das a selbst aber findet 
sich zwar in keiner gleichartigen form, aber nur, weil gleich- 
. artige formen fehlen. liXaa%)ijg auf inschr. Ol. 360 zeigt das 
as bereits weiter contrahiert, und FAAEJO-, AATPEIOMENON 
sind natürlich nicht mit Ahrens durch /o^^io-, XaTQ^^aifuvov 
wiederzugeben, als ob ihre endungen mit homerischem -ijtog 
etwas zu tun hätten, sondern mit jalaio-j XavQeuSfMvov, als 
ableitungen aus /oJU-, Xargi-» 

Also eleisch ßaa^Xäsg und damit urgriechisch basü^^es steht 
fest. Nun muss aber, wie taxtlg tax-ij^eg lehrt, dem nomi- 



Digitized by VjOOQ IC 



Jakob Wackemagel, Miscellen zur griechischen grammatik. 85 

nativ singularis basUe^us, welchen Ursprungs auch die endung 
eu8 und welcher quantität das e derselben sei, unter allen um- 
ständen ein nominativ pluralis basüe^eves ursprünglich zur seile 
gestanden, folglich das urgriechische basüSves bereits contraction 
erlitten haben. Wir wissen nun aber femer, dass die beiden 
in 2 enthaltenen e ursprunglich durch j getrennt waren, das 
zweite derselben acuiert und kurz; als fraglich kann nur die 
quantität des ersten e erscheinen. Es als lang anzusetzen em- 
pfiehlt anscheinend das in dieser zeitschr. 24, 300 zusammen- 
gestellte, sowie das auf zeile 2 unsrer Inschrift vorli^ende 
KATIAPAYSEIEj wofern Ahrens' Umschrift xatiaQafSas^s = 
xa9$i(l€ViS€$€ richtig ist. Aber das letzte ist unbewiesen, das 
andere unbeweisend, da homerisch-äolisch -^sg nun nicht mehr 
notwendig für 17 zeugt, die nominative auf -^g wol ganz hyste- 
rogene formen sind, skr. -Offu aber für sich betrachtet werden 
muss. Das ursprüngliche und gesetzmässige in allen Wörtern 
auf -«;c ist g vor j, nicht S. So gewinnen wir also aus ur- 
griechischem lotöUsves das lautgesetz: urgriech. wird Sje zu S. 
Ausserhalb der nomina auf ^Bvg fand sich die lautgruppe 
ge noch in den verben auf i«», und zwar in der regel mit dem 
ton auf der zweiten oder aber auf keiner der beiden sylben. 
Wir müssen somit auch hier contraction, also praes. ind. 
pharg($)i,phorSti,phorÜe; impf. ephorSs, qfhorEt, epharSte; imper. 
pharB^ pharEtö(d); inf. phorEven (?); füt phorSsy-; aor. z, b. 
^harSste für das Urgriechische aufstellen. Dass nun solche 
fonnen in der tat existierten, wird durch zahlreiche den histo- 
rischen Sprachperioden angehörige erscheinungen erwiesen.. 
Das f in aorist, futurum, pea-fectum war bisher unverständlich. 
Im denominativum kann das ableitende 'je vor tempussufiSxen 
sowol wegfallen als bleiben. In denen auf -^ö tut es das 
erstere, wiewol das fiit. teXcS aus tdesjeyO das dasein der 
andern mOglichkeit erweist (Brugman, m. u. 3, 86), in denen 
auf ejö dies (ausser etwa z. th. in aiQito, ina$vi(o) offenbar 
nicht, da g>oQ^(f(o nicht aus fpoqttSia entstehen konnte. Aber 
es mit Schleicher auf die grundform g>oQ^i(fj(o, die der weise 
des -ya durch alle tempora festhaltenden Sanskrit (Whitney 
§ 1068) entsprechen würde, zurückzuführen, schien durch das 
gesetz, wonach es im Ionischen zu c* wird, ausgeschlossen. 
Man ersann misformra wie phor^e- und phorejs-, bloss um von 
9e zu ij^ zu gelangen. Osthoff und Brugman nahmen jeder 

Digitized by VjOOQ IC 



86 Jakob Wackemagel, 

eine anders geartete Übertragung der länge sonst woher an. 
Das alles wird überflässig, sobald S aus qje als urgriechisch an- 
erkannt wird. Das 9 der eleischen aoristfonnen not^actscu 
und noi^w9Ui^ für welche hienach nomacca$ und no^aaTa* zu 
erwarten gewesen wären, stammt aus der mo^vij^ deren ein- 
flössen wir auf der Damokratesbronze, die allein jene formen 
bietet, auch sonst begegnen. — Dasselbe, was für die be- 
sprochenen tempora, gilt fär derivate wie die auf -r^^, -/mx, 
"Qog u. s. w. 

Im praesensstamm hat sich das alte 9 erhalten 

1. in hom. dne^i/^v^v^ 6fMX(f%iJTitPy McdijfAevai^ nav^i^iisva^ 
nod'^fHvaif qtil^fäerai, ^OQ^fAsvai, zu welchen äXitifftsvo^ ge- 
hört, urgriechiscdh aus dlitsjifMvoQ hervorgegangen (s. unten), 
sowie ^Qijvw, worüber nachher. 

2. in der aeolischen flezion der verba contracta. Aus der 
gleichheit von *96Qtih *tp6(fi^Cij "^i^m^y *ig>6Qii mit "^viä^^^ 
Ui&i/it^, *iti^g, H%i^ hat sich bei den Aeolern fast völlige 
Vermischung der beiden verbaklassen ergeben, bei andern 
Griechen wenigstens eine starke annäherung. Zwar nicht zu 
verwerten sind die participia auf ^ik$vog, -eifäsvogy die oft hieher 
gezogen werden. Das eleische uadaX^fuvo^ erweist sich durch 
sein f statt a, delphisch und lokrisch noislfievog dg>a§Q8£fiMvag 
KaisiiäBTog durch ihr $$ (vgl. lokrisch dv%mq§Xv^ xQtnclv, nafta- 
toffayeliStai) statt 9 als erst in historischer zeit aus -€</tMM( 
contrahiert. Dass in den verba auf m dem ftsvog ursprünglich 
6 nicht o vorausgieng, hat schon Qsthoff (m. u. 1, 212 not) er- 
kannt. So allein ist hom. dh^ijfMvog verständlich. Arcadisch 
ddittijfisvogy boeotisch dÖMeif^vog können mit dem letztem ver- 
glichen werden; wahrscheinlich sind aber auch sie erst nach- 
träglich contrahiert. — Dagegen auf wirklicher Vermischung der 
verba auf -^m mit denen auf '^fA$ beruhn thessalisch ctt^o- 
vayivtog, arc. n^ivtfo, adiN^rra, naxvq^q^v^va$, dn8$^^va$. Die 
von Herodlan angefahrten boeotischen praesentia Tä^ßsift^, 
noiskfk^y ^is^fu sind vielleicht nur abstractionen aus participien 

auf -€#/MVOC. 

Dem 9 der verba auf -coi ganz analog ist das ä ion. 11 
derer auf -aai, ist also aus urgriechischer contraction von äjß 
zu d zu erklären. Dieses d erscheint 

1. in fut. aor. perf«: xh^kunw^ i%i(k&^a^ tetifütfAo^j 

2. im praesensstamm q)oradisch bei Homer: awapv^i/p, 

Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen mr griechischen grammatik. 87 

n($oaavd^^Vj üvX^iiVj (pon^ti/y^ aQ^svcu, to^fMva^ ns$v^^ 
fktvcu^ i 343 oQ^a^, ä 89 ^f tf^a«, womit zu vergleichen die 
f-formen von ne$vd(a und genossen, obwol sie den urgriechischen 
formen nicht unmittelbar gleich sind; 

3. ebenda bei den Aeolern, insofern als da Vermischung 
der verba auf -aw mit denen auf -«/** zu gründe liegt. Vgl. 
boeotisch ßQovtdg^ 

Und endlich ganz ebenso zeigen die auf ^6w urgriechischesi 
fü in fut. aor. perf.; in homerischem crao^, homerisch-attischem 
ialfoVf ißiwp (vgl. ^^YV^ ^^d dorische formen bei Ahrens 3, 206); 
in aeolischem doxifuofn u. s. w. (vgl. arcad. ^afuoww^ ܀tfAi6vt^g)f 

Es soll nicht untersucht werden, wie weit auch in den 
verwandten sprachen ^e^ €ye, cje in ^, a,ö übergegangen sind, 
so sehr z. b. lat. ematis, mmstis zu einer vergleichung einladent 
Dagegen möchte ich noch folgendes beifügen. 

1. Während alle andern homerischen formen mit den al$ 
urgriechisch angesetzten sich decken, macht das ^vm von 
q^Qfya$ Schwierigkeit, weil sonst dem inf. praes. derer auf -ki 
fremd. Liegt hier ein vereinzelter fall von beimischung der 
fM-flexion vor? oder ist etwa "^ffoq^^^v einzusetzen? Solche 
form konnte irregulär scheinen, weil tksv nur hinter kurzem 
vocal vorkommt. Dagegen legte die häufigkeit von -^vak die 
Substitution von q>QQ^va^ nahe* — Es fallt auf, dass man bei 
Homer solches 47 nur in formen findet, die auch im fall der ein^ 
Setzung des Jüngern contractionsvocals im späteren Ionischen un* 
möglieh wären: *dns$X6i%^v nebst den andern dualen, "^^oaiksva^ 
nebst den andern inflnitiven auf -ik^vat,^ ^dX$T9Vficyogf *ÖQaa^^ 
*^äa9a$ wären einem lonier des sechsten Jahrhunderts ebenso 
fremdartig gewesen, als die wirklich überlieferten formen. Wenn 
nun die beschränkung des 9 mit nachbomerisohen sprachver- 
hältnissen in zusammenbang steht, kann sie nicht dem dichter, 
sondern nur den überlieferem zugeschrieben werden. Folglich 
ist für den ursprünglichen Homertext in manchen formen f 
(also etwa ^nQogoniid^) vorauszusetzen, wo jetzt $¥ oder 1» ge* 
schrieben ist. 

2. die lehre, dass j vorausgehenden vocal dehnen könne, 
wird fallen müssen. Bei Homer beruhen formen wie dk^äwv, 
f^otv^ya^, fkviDOfMvog auf metrischer dehnung. Doch ist -om»- 
für •fc><H herzustellen in rei^iopteg a 111 und in iÖQniovifa; 
aus YÜrng, SdQmg wird "^y^Ugjw, "^Idqogjfo — *Y$Xoioi^ ^iiq^hii 



Digitized by VjOOQ IC 



88 Jakob Wackernagel, 

ebenso gebildet, wie aus tilog velsio). — In aeol. ddi*ij€$^ 
»aX^w, nod^w sowie den delphischen formen mit 17 und eti vor 
dem thematischen vocal ist der letztere als dem contractions- 
vocal, in dem er schon enthalten war, zur Verdeutlichung nach- 
geschoben zu betrachten (vgh Brugman, m. u. 1, 90). 

3. Mit Curtius' erklärung der aeolischen flexion der verba 
contracta wu-d die hier vorgetragene sich wo! messen können. 
Für die Hirzel-Schleichersche und für die Brugmansche (m. u. 
1, 89) erklärung derselben aus forraübertragung ist hier die 
sonst fehlende brücke zwischen alten und neuen formen ge- 
boten. Warum übrigens Brugman die erklärung seiner Vor- 
gänger, wonach W^/t«», tatafjn^ didwfM die bez. musterverba 
waren, verwirft und dafür aiy/»« und genossen substituiert, ist 
nicht abzusehen: der quantitätsunterschied zwischen ^iXti- und 
W^fi-, auf den er sich beruft, ist eigentlich nur für das particip 
des mediums bezeugt und würde, wenn auch für alle bezüg- 
lichen formen bezeugt, nicht viel beweisen angesichts des son- 
stigen vielfaltigen Schwankens des betreffenden vocals. Nach 
unsrer erklärung war übrigens von vorn herein q>iX^6 neben 
tid-sta gegeben. 

Das gebiet dieser fleidonsweise ist hier auf aeolisch, thes- 
salisch, arcadisch beschränkt worden. Dass att. q>iXoiiiv etc. 
nicht mit aeol. fpdsitiv etc. zusammengehört, sondern aus d»- 
doi^iv^ t&^eifiv u. s. w., weil mit deren dual und plural der des 
Optativs der contracta durch die betonung übereinstimmt, ent- 
standen ist, hat Osthoff m. u. 2, 118 n. richtig gesehen. Unter- 
lassen von ihm ist der hinweis auf die instructive divergenz 
zwischen (T^o^v und naqdtsxo^ii^^ i sie beruht auf der Verschieden- 
heit der betonung in dual und plural: c%o%fMv wie dotfisv, aber 
naQaiS%OhikBV wie Xio^fkeVy nicht wie naqadoXusv. Die properi- 
spomenierung aber der bez. duale und plurale von verben auf 
/[*», die dem allgemeinen tongesetze widerspricht und von Osthoff 
nicht genügend erklärt ist, beruht auf der Zusammenstellung 
von xtd'sifiv mit nageipf^ sidsifiv^ deren naqsXfksv^ sidstfj^y u. s. w., 
als aus naQifaJtiAsVf Btdi(a)tfuv u. s. w. entstanden, organischen 
circumflex hat 

4. Woher aber stammt die vulgäre contractionsweise der con- 
tracta? woher z. b. ip$Xei%s^ wenn tpdfits gegeben war? wol 
aus den notwendig offen gebliebenen q^^Uw^ ^Mofievy ipdiovt^' 
Ich würde dies als gewiss bezeichnen, wenn nidbt bei denen 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen zur griechischen grammatik. 89 

auf -dfo und noch mehr bei denen auf -6w dieses auskunfts- 
mittel versagte. Das oder jenes Hesse sich vielleicht anfuhren. 
Eine vollbetnedigende lösung der Schwierigkeit aber kann ich 
noch nicht bieten. 



2. Die indefiniten relativa. 

Die landläufige meinung über das nn von onmag^ onni/^ 
innotSf inndd^sv^ onnod-i, 6nn6(ts^ onnofajifoq, onnoiogj onnS^ 
xi^j innmiQio^BV bei Homer, von onna^ onno%a, onn(og bei 
den Aeolem (Ahrens 1, 68) spricht 6. Meyer aus, wenn er (griech. 
gr. p. 172) dasselbe durch »r^ressivec assimilation aus a^, 
das dem qu des lateinischen fragepronomens entspreche, hervor- 
geben lässt. Aber diese erklärung ist unmöglich. Allerdings 
entspricht im Lateinischen dem (v von skr. a(w und dem k 
von skr. ka das eine qu von eg^us und quod. Aber im Grie- 
chischen wird von Homer an bis in späteste zeit jenes durch 
doppeltes, dieses, wenn überhaupt durch einen labial, durch 
einfaches n reflectiert: hienach einerseits Innog^ anderseits 
ipvsns, noXvTQOTtogj ^inog schon bei Homer, bei dem auch 
im anlaut solches n niemals position bildet. Warum nun 
gerade in den indefiniten relativis eine andere lautregel? 

Dazu kommt ein zweites. Der Meyerschen deutung des 
nn liegt die Voraussetzung zu gründe, dass Snottog, onorsQog 
u. s. w. aus dem stamm des relativums S- einerseits, und 
noaagj növsQog anderseits componiert seien. Gern hätte ich aus- 
kunft über natur und bedeutung einer solchen composition. Denn 
Ton den pronominalstämmen ist im Griechischen emzig das sich 
auch sonst vielfach absondernde mtog der composition fähig 
(il»96an6g, nodanög werden durchaus als derivate empfunden), 
und im Sanskrit yad zwar auch, aber nur im sinne eines tat- 
purusha. Will man 6n6aog als karmadhSraya bezeichnen, 
was sind dann Snwg, onöts^ 6n6^$? 

Dieselben mundarten, welche in den obigen formen nn 
bieten, haben, sonst auf einfache consonanz reduciertes, zt in 
den mit o- beginnenden formen des eigentlichen indefiniten 
relativs: hom. ixt^^ ottso^ ottsvj aeol. otrt, ovr$vigj ott^vag. 
Auch diesses zt entspricht sanskritischem k (c). Aber das an- 
geblich auf den guttural folgende v kann hier natürlich nicht 
aushelfen. Meyer p. 174 analysiert, auch hier dem vorgange 



Digitized by VjOOQ IC 



90 Jakob Waekernagel, 

anderer folgend: SUi^ Sv'$, ihj$. Aber wenn v aus k so ver- 
doppelt werden kann, warum gestattet sich Homer niemals 
z« b. das unzählige mal vorkommende rs positionsbildend zu 
verwenden? Zudem mäste bei Homer und im Aeolischen SaiSt, 
SiSCBo erwartet werden, da doch iSsioa^ dessen anlaut gerade so 
auf tj zurückgeht, wie nach Meyer der der zweiten sylbe von 
oTso, stäts iSiS zeigt, und ebenso das enclitische HiSa (attisch 
fra), das, weil seiner bestimmung gemäss regelmässig an neutra 
pluralia auf -o angeschlossen, späterhin (d. h. schon bei Plato) 
die form aaaa — a%%a angenommen hat, in folge wovon auch 
bei altern autoren äaisa statt -d aaa geschrieben zu werden pflegt. 

Und dann fragen wir auch bei diesen formen und den 
zugehörigen des Alt- und Neuionischen und des Attischen mit 
einfachem %i wie war der stamm 6- fähig mit %$q zusammen- 
gesetzt zu werden? 

Werfen wir einen blick über das Griechische hinaus, so 
finden wir indefinite relativa, in denen relativ und indeflnitum 
combiniert sind, auch im Sanskrit und in der Avestasprache. 
Aber hier wird nicht componiert, sondern wir haben im Sans- 
krit yah hoQ ca (worin ca, da es sich in der älteren spräche 
hinter einfachem ka nicht findet, nicht sowohl als indefinitiv 
anzusetzen als vielmehr dem re griechischer relativa zu ver- 
gleichen ist, während das indefinitive que des Latein mit dem 
oskischen ped, dem griechischen vs in äUotB und genossen und 
dem avestfschen caf gleichzusetzen ist, der bedeutung nach auch 
dem sanskritischen cid) und entsprechend yada hada ca, yatra 
hm ca, femer yak kaQ cid xjl. s. w., im Avesta yahmai ooÄniäJ, 
y^ kaf dt, sowie formen zum nominativ yag eis mit oder ohne 
darauf folgendes oa. Daraus ergibt sich als indogermanisch 
die juxtaposition von decliniertem relativum ya und decliniertem 
indeflnitum ka, JU, somit 5au^ als älter als 5%^ und deren ge- 
nossen; ebenso "^tSg nmg, ^od hov, H9$ no&i u. s. w. als älter 
als oTKog^ SnoVj 6nQ&-i. 

Daraus folgt weiter, dass kein grund vorliegt, it%^ — ht 
nicht als neutrum zu itsttq zu fassen. Und dann beruht das 
%% von 6%%^ auf assimilation des alten auslauts 6 von 6 — yaä 
an das anlautende ursprünglich palatale ir; es entstand nicht 
Sifti' mit dissimilation, weil das r nicht dentalen Ursprungs ist. 
Die Vereinfachung der lautgruppe schon bei Homer und dann 
bei den spätem lässt sich mit der in noftai noaij x6iuiS(fB 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen zur griechischen grammaiik. 91 

tiiufSi vergleichen. Wie nun im Lateinischen ipse (und isle?) 
die flexion des ersten eigentlich pronominalen bestandteils auf- 
gaben, oder noch eher, wie im Griechischen %ov%0' die flexion, 
die Yorher an beiden in ihm enthaltenen pronomina sichtbar 
gewesen (%ov v rov, %^ v %tf m. ^ w.), auf das zweite glied 
beschränkte, im ersten die nominativform zu gründe legend 
(Delbrück, synt. forsch. 4, 140), so liess 2tv» sein erstes Cle- 
ment auch In andere casus dringen (vgl. Pott 2, 1, 754), zu- 
nächst wol die des eigenen geschlechts, jedoch bald, wenigstens 
im Attischen und Ionischen mit der erweiterung und beschrän- 
kung, dass einerseits in den casus, wo masculinum und neutrum 
übereinstimmen, die neue bildung auch für das männliche ge- 
schlecht galt, anderseits im nom. acc. pL, wo die beiden ge- 
schlechter differieren, dieselbe vermieden wurde. Also 6t%so 
u. s« w., otsff-Stfff 6%6(av auch masculinisch, aber nicht Stsaa 
resp. itxa neben QUiveq, Zu diesem bestand an vereinfachten 
formen hinzu hat Homer einmal an zahlreichen stellen of k für 
oist^j das indess in anbetracht des fehlens einer form ottk 
und der tmesis n 257 fpqdiBv o uiv r«^ vmv a(ikvvo$ nqifpqovk 
&vfMf eher aus dem nach homerischer weise für ög gebrauchten 
artikel 6 herzuleiten und also von difug nicht zu sondern ist 
(vgl Lobeck, eil. 1, 577) , sodann S%$va (nur ^ 204 » o 395) 
und 8t$vag (nur O 492 imd hier parallel mit vorausgehendem 
itio$a$p)^ die entweder mit Lobeck als aus St^g gebildet, oder, 
da das fehlen einer Tv-form angesichts der germgen zahl von 
belegstellen nicht in rechnung kommt, als aus St$ gebildet zu 
betrachten sind. Das Aeolische hat dem entsprechend (ott$vsg) 
ofv^vac, wo die gemination des t jeden zweifei ausschliesst. 

Jetzt werden auch die zuerst besprochenen formen ver- 
ständlich. Vorauszusetzen ist ein ehemaliges *2c nag *d nä 
*i nno (vgl. xännsaov). Das letzte griff, wie anzunehmen ist, 
ähnlich wie 5tu um sich, zunächst wol auf die andern casus 
{Sttso gehört eigentlich hieher), sodann auf die adverbia. Als 
man neben 6 Hnno und etwa neben ä Hnna gebraucht sah, 
bildete man in der bedeutung des alten *<S$ ttm^ zu oSg önnmg; 
d)enso zu Stigog onnitsqog. In derselben weise könnte man 
sich auch die andern gebildet denken. Doch entsteht eine 
Schwierigkeit. Warum sind diese andern paroxytoniert, da 
doch zunächst der ton auf i- gegeben war? Vielleicht wird 
man sagen dürfen, es sei erlaubt gewesen statt olog notog^ 

Digitized by VjOOQ IC 



92 Jakob Wackernagel, Miscellen zur griechischen grammatik. 

S(f(fog n6<f(fog zu sagen 6g notog^ 6g notfifog. Fand solch eine 
Verbindung statt, so mussten die indefinita auf die encllsis ver- 
zieht leisten und barytonese annehmen wegen der vier moren 
von noio^g, nowotg. Es lautete also die neutralform 6 fmotov, 
6 nnoaaov resp. onnolov^ 6nn6a(a)ov. Diese neutra wurden dann 
samt ihrem accent grundlage der ganzen fiexion und wurden 
für die accentuierung auch von ono&svy 6n69^^ Sn6tB bestimmend. 

Basel, im September 1881. 

Jakob Wackernagel. 



Zu Geldner's Übersetzungen aus dem Avesta. 

Ztschr. 24, 137 handelt Geldner über zd. daidika und 
aidyu. Justi führt an ^daidika, Westerg. daitika fussgängen, 
die handschriften haben neben daiüka : daidika und daidika 
(so nur K 6 f ür Js. 39, 2, GäthSdialect). 6. entscheidet sich 
für i^daidika€ (resp. daidika\ weil er das wort zu np. dad, 
dada raubthier stellt. Nun ist aber nach einem bekannten auf 
zahlreiche fälle basirtem gesetz jedes np. d nach vocalen aus 
t entstanden, so dass für np. dad, dada noch im Phl. dai, 
datak zu erwarten war. So schreibt West (M. i. Eh. glossar 52) 
zu pz. daään (plur.) ein phl. dat&n und im glossar zum Ard. 
Vir. p. 257 belegt derselbe ein phl. datak a wild beast, so dass 
also mit rücksicht auf das neupers. wort im Zd* daiiHca als 
richtige lesart anzunehmen wäre. Die phl. Übersetzung von 
Js. 39 setzt mit ihrem daKk gleichfalls ein zd. daitika voraus. 
Aber die bedeutung »reissendes thierc scheint mü: durch Jt 
13, 74 für daitika nicht erwiesen und überhaupt nicht er- 
weisbar zu sein. — Nach einem andern ebenso sicher begrün- 
deten gesetze wird jedes d (resp. i) des Altpersischen nach 
vocalen im Mittel- und Neupersischen zu h oder y; demgemass 
wäre für zd. daidika, das im Altp. "^dadika gelautet hätte, im 
Np. daig zu erwarten wie aus *padika im Np. paig geworden 
ist. Darum ist es auch mit G.'s erklärung von zd. aidyu (resp. 
aidyu) nichts. Denn da aiiyu doch nur zu np. ai hätte werden 

Digitized by VjOOQ IC 



E Hübschmann, Zu 6eldner*8 Obersetzungen aus dem Avesta. 93 

können, so kann es nicht, wie 6. will, zu np. adyün, adyan 
gestellt werden, ganz abgesehen davon, dass diese Wörter nur 
aus pers. lexicis bekannt sind und ihre genauere bedeutung 
nicht fest steht (»jumentum currens, velox oder animal rapax 
pinguec). Jt. 13, 153 — 154 werden angerufen: erde, himmel, 
alle gäter, daüikanamca aidyunäm urunö, die seelen der frommen 
männer und frauen etc. Wie passen in diesen Zusammenhang 
die Seelen »der reissenden wilden thierec? 



Die Übersetzung, welche 6. (ztschr. 25, 187) von der 
»iranischen flutsagec giebt, stimmt im ganzen mit der von mir 
ZDM6. 28, 83 gegebenen ^) überein und beide weichen, wie ich 
meine, vortheilhaft von denjenigen der andern Übersetzer ab. 
Im einzelnen ist freilich noch manches unsicher und wird es 
vielleicht auch bleiben, da der tezt in Unordnung ist, wie das 
metrum erweist Nach meinem dafürhalten ist der text im 
allgemeinen durch ausscheidung der späteren zusätze in fol- 
gender weise herzustellen: 
Vd. J, 

22. af (wiJta ahurö maedä \ yima sr^a tuvanhana 
avi cihüm astwooMem \ ayem sfimö janheMu — 

yahma^ staxrd mrürö eiyä. 
avi ahüm ashmifitem \ ayem jsimö jtmheMu — 

yahmaf ptmrvö snaodö snct^ia^ 
barsftSta^hiyö gairibyö \ bd^t^biyö arduyä — . 

23. 9rvk^ca g^tiä apajasa^ | ^ßyästema^^ asanhäm 
har^nuS paiÜ gatrinäm \ yafca jäfnu^ä raonam 

paxrwnofi^ nmOna^^ — 

*) »Darauf sprach Ahm'amazda zu Jima: Jima, schöner, söhn des 
Vivanhao! über die bekörperte weit sollen die übel des winters kommen, 
in folge dessen heftiger verderblicher frost eintreten wird. Ueber die be- 
körperte weit sollen die übel des winters kommen, in folge dessen es viel 
hageln und schneien wird auf den höchsten bergen. — Und dreifach wird 
von hier das vieh weggehen: das was an den schrecklichsten (?) orten ist, 
was auf den höhen der berge, was in den tiefen der thäler in festen stal- 
longen ist Der boden dieses landes, der vorher weide trug, über den 
wird nach dem aufthauen des schnees viel wasser kommen und keine fuss- 
spur, Jima, wird da in der bekörperten weit sich zeigen, wo man jetzt 
die fnsstapfen des grossen und kleinen viehes sieht. Darum mache du 
einen vara — c 



Digitized by VjOOQ IC 



94 H. Hübsdunann, 

24. parö nmö a^Umhä — | dcM^^ wkhaf hrtövästrem 
tem aß pautva vaeaidyai \ pasea vülafH vafräh^ 
abdaea ida sadayä9 \ y^ pasetiS padem vaendUe. 

26. (0 varem kmava cartvrdruijö \ kernet^ paiti cadru$anäm 
hadra taojpna upa hara | pasuvämca staoranämea 
mj^d/nämca sünämca \ vayämca a&rämca su%räm. 

An den fünf durch — bezeichneten stellen fehlt eine silbe; 
im ersten glied von 25 sind zwei silben zu vieP). o^tanhä, 
wie alle handschriften haben, ist sonderbar; aetoÄihä (gen. d. 
pron.) passt nicht zu dem masculinum eimö und ist dem metrum 
gemäss von dem folgenden da'füiSuS zu trennen, drilafca kann 
nach meinem text die ihm bisher zugeschriebene bedeutung 
(dreifach) behalten, obwohl es auch etwas anderes bedeuten 
kann; zu gr. rgix^^ got. pragjan aber kann es seines vocales 
wegen nicht gestellt werden. Mit ayem (22) weiss ich nichts 
anzufangen, der text ist offenbar verderbt. Eine ganz sichere 
Übersetzung der stelle ist sonach noch nicht möglich; wie der 
text vorliegt, ist er vorläufig folgendermassen zu übersetzen: 

22. Darauf sprach Ahuramazda: Trefflicher Jima, des Vivanhan 

söhn! 
über die irdischen wesen sollen die plagen (?) des win- 
ters kommen, 

weshalb harter steifer frost (eintritt). 
Ueber die irdischen wesen sollen die plagen (?) des winters 
kommen, 

weshalb viel schnee fallen wird 
auf die höchsten berge, in die niederungen der Aidvf . 

23. Und dreifach wird das vieh weggeben, was an den schreck- 

lichsten (?) orten, 
auf den höhen der berge und in den tiefen der thäler 
in festen (?) stallen ist. 

24. Vor diesem (?) winter trug das land weide; 

darüber wird viel wasser fliessen, nachdem der schnee 

geschmolzen ist, 
und ein »abdac wird hier erscheinen, wo man (jetzt) die 

fussspuren (oder den Standplatz) des viehes sieht. 



Vgl. §33: äf wirem hmacf carh^drojö; danach also 95: afvartm 
kmu cartU'dräjö? Aber varem einsilbig? 



Digitized by VjOOQ IC 



Zu 6eldner*s flbersetzungen aus dem Avesta. 95 

25. Darum mache du einen vara, einen rosslauf lang im gevierte; 

dorthin bringe einen stamm von heerden und zugthieren, 

von menschen und hund^, von vögein und rothen feuern. 

Dunkel bleibt abda (24), für das wir keine parallelstelle 

haben. Ich habe es früher als = d-pada gedeutet und durch 

»keine fussspurc übersetzt, 6. vergleicht es mit skr. ah^ und 

übersetzt es durch >seec. 

Von einer »iranischen flutsage« kann man danach bis jetzt 
nicht mit Sicherheit reden. Es kommt ein heftiger Winter und 
durch ihn frost und schnee, alles vieh zieht ab, das Weideland 
wird beim thauen des schnees durch das wasser verwüstet, so 
dass durch kälte und mangel an nahrung alles zu gründe 
gehen muss. Daher ist ein vara anzulegen^ wo menschen und 
Quere vor kälte, schnee und schneewasser geschätzt sind. 



Eine sonderbare bildung ist i)areßm, loc. pl. zu obigem 
HQ/tem. 6. meint, die stelle Vd. 2, 30: aißica te va/reßva sei 
durch textverderbniss aus aißka te var^ ^va »treibe sie in die 
buig« entstanden und das falsche var€f$va habe dann später 
in den stellen 28: »so lange als jene menschen (vareßva anhen) 
in den varas sind«, 39: a^tae$va vareßva yö yimö hmaof »in 
den varas welche Jima machte«, 41 : »und die menschen führen 
das glücklichste leben (a^ta^^a vareffva yö yimd kmaof) in 
den varas welche Jima machte« die richtige form var^ ver- 
drängt. Es ist mir schwer zu verstehen, wie aus dem klaren 
varfi, §ava das sonderbare vareßoa entstehen sollte, um dann 
an drei andern stellen das einfache va/r^ zu verdrängen. Um- 
gekehrt, varefiva bestand zu recht in den §§ 28, 39, 41, dagegen 
stand vatf, ^va oder etwas ähnliches in §§ 30, 38. Kein wunder 
dann, wenn gedankenlose Schreiber auch hier vareßva für t?ar<? 
iava schrieben. Die stellen, an denen vareßva erscheint, sind 
in prosa geschrieben und erweisen sich dadurch als spatere 
Zusätze zur alten Jimasage, die metrisch abgefasst ist und nur 
von einem vara weiss.. Wie freilich der loc. pl. var^^ zu 
erklären sei, ist um so schwerer zu sagen , als wir nur zwei 
casusformen des Wortes haben, varem im alten metrischen theil 
und dies vareßva im jüngeren prosaischen. 



Digitized by VjOOQ IC 



96 H. Habschmaon, 

Die deutung von aipi-maree (ztschr. 25, 190) als »zustreichen, 
zuschliessenc ist schwerlich richtig. Man sollte im Zd. gesagt 
haben: »er streicht die bürg das thor zu€, um auszudrucken: 
er schliesst in der bürg das thor? — hparaox^ soll (ebenda) 
heissen: das tageslicht hereinlassend = hpar -f- raox$na. Aber 
hvare, nicht hpare heisst sonne im Zend, Und durch welches 
beispiel wird das »zendische lautgesetzc begründet, nach dem 
hfar-raox?na zu hj^O/räox^na werden muss? Ich möchte gern 
an das gesetz glauben, kann aber kein beispiel dafür finden. — 
Wenn 6. für sein zd. hui die haut abziehen (p. 207) sich aaf 
phl. ^kü&tano€ (d. i. JcuMan) beruft, so irrt er. An der von 
West genannten stelle des Ard. Vir. (I, 9) heisst es »tödten«, 
nicht »schlachtenc , wie 6. wenn nicht aus dem Pehlevitexte 
so doch aus Haug's englischer Übersetzung »and he (sc. Alexander) 
Icilleä several desturs and judges and herbadsc etc. ersehen 
konnte. 

Vd. 5, 46 liest Westerg. ahmi nmanf^ yaf maedayasnö für 
das maedayasnöü aller handschriften. G. p. 209 missbilligt diese 
änderung W.'s; mir scheint sie richtig, A^maedayasni durchaus 
adjectivisch ist. Man sagte entweder: nman^ ya4 fMüsdayasnö^) 
in einem mazdajasnischen hause oder nman^ yaf fnaedayctöndke 
in dem hause eines Mazdajasniers. — G.'s äbda = nützlich (p. 385) 
wird durch np. abdän aptus, conveniens, dignus 2. familia, 
stirps in keiner weise gestützt. — Zd. razura (387) kann mit 
einem np. r(yah »vestigiumc (?) nicht verwandt sein — ga^^f 
für ga^dy^/ (391) d. h. die Schreibung ^ für y^ begreift sich 
aus einem Pehlevialphabete nicht besser als aus einem Zend- 
alphabete, denn für i, y hat auch das Pehlevi ein zeichen. — 
drva Jt 5, 93 mag immerhin »verrückte heissen, zu np. dcarvä 
»capite deorsum verso pendens, capitis vertigine affectusc kann 
es aber nicht gehören, da dieses, wie das lexicon zeigt, für 
andar^ai steht. — pusa »schleierc (p. 401) passt so wenig zu 
np. paSf wie kaoSda (ebenda) in der angenommen bedeutung 
»faltec zu np. höe, köi bucklig. Dass anupöiihßafU (401) für 
anup^HsvaPU stünde, scheint mir eine bedenkliche annähme, wie 
ich auch an eine wurzel zd. M, jd siegen, gewinnen (404) = 
skr. ji nicht glauben kann; skr. ji siegen lautet im Zd. ji. 

^) Freilich Terwirft auch Bariholomae jetzt (arische forsch. 81) die 
form mäzdayasnö wie alle locative auf ö. Hat er recht, so ist wäsda- 
yasnöii als ein genitiv mit locativer bedeutung aufzufassen. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zu 6eldner*s flbeneUungen aus dem Avesta. 97 

Bei der metrischen reconstruction des textes von Jt. 5 
hätte 6. sich entschliessen sollen in vers 17, 21 etc. metri causa 
allemal iäm y€usata^) und im folgenden verse Oaf m streichen: 

17. yö dadvä aku/rü mazdä 

hlm jaidyaf ava$ ayaptem. 
21. ha(4iyanhö paradätö \ upa upahde harayä 

Mm jaidyaf avad ayaptem. 
25. yü yimö x^a^tü huvä&ßö \ hukairyaf haca bareanha^ 

htm jaidyaf ava^ ayaptem. 
29. aiiS ^rieafä dahäkö | haßrüiS paiti doAhaaye 

htm jaidyai ava$ ayaptem. 
33. tüsö pt^^rö ad'ßyanöiS \ i>tsö sUrayä dra^taonö \ 
va/mof,^ ca&ru-gao$af$u 

htm jaidyaf avaf ayaptem. 
37. naire-manA krsa-aspö \ pasne varöiS pisananhö 

htm jaiSyaf ava$ ayaptem. 
41. mairyü tüiriyö franrase \ haUkaine paiti aAhä emö 

him jaidyaf ava$ ayaptem. 
46. aurv^ aSvarcö kavd usa \ rzifya^ paiti garöi^ 

hlm jaidya$ ava$ ayaptem. 
49. aria airyanäm dahytmäm \ x$a9rai haükrmö husrava | 
pame varöiS caecastahe \ jafrah^ urviyäpahe 

hlm jaiiyaf avaf ayaptem. 
53. tax!mö tusö ra^aeStOrö^) \ bar^ae^u paiH aspanam 
[eavar jaidyaMö hüaebyö \ druvatatem tanubiyö | etc.] 

hlm jaidyaf ava^ ayaptem. 
57. aurva huiruwö vaeskaya \ wpa dvarem x^a^ö-sookem 
apanötemem kanhaya \ brisantya a^avanaya 

hUm jaiöyen ava4 Oyaptem. 
61. paourvö yö vafrö navazö \ yaS dim ttöca uzd/vänaya$ 
vr&rajA taxmö ^raetaonö \ mr^ah^-kehrpa hahrkosahe^) 

Vgl. Westergaard's anmerkung zu vers 33 »these two words are 
omitted in K 19, P 13, L 18c. 

*) G. fibersetzt (p. 388) unrichtig »die ritter Tusc, es ist nur von Einern 
Tosa die rede, wie § 54 und 58 doch deutlich zeigen. Es sind also die 
nngolarformen zu lassen, der satz sävare — fbifyaütdm ist aus stellen wie 
^ IQ, 11 eingedrungen. 

*) G. eorrigirt JkoArJfcöffJ, wie es scheint mit recht. An det parallel- 
>Mle Jt 8, 18 und 90 ist wohl aspahf kehrpoTaurufah^ mit synizese zu 
lo« ; Jt H 19 = 19, 35: fMyahf kehrpa väraynahf käme in Ordnung, 

Mtwhrifl fOr Tergl. Sprackf. N. F. \ni. 1. 7 

Digitized by VjOOQ IC 



S8 H. HObacbmaiui« 

M dvadik avaaata \ »rlaymem »rifj^apaurtm etc. 

68, [täm ffOJsaia] ^) jOmcHtöpö \ yai spatem pairiravq^na^ | etc. 

htm jaidyc^ ava$ ayaptem. 
72. a^vazdä pourufaxStöiS [ a^avazdasca ^ritasca 

upa apäm napätem \ Mm jaidyen ava$ ayaptem. 
75. vistauruS yö naotairyänö | upa apem vÜanuhaUim 

rSu%da$ paiti vacar^M^ [ uiti vac^btS (wjanö. 
81. yöistö yö friyananäm [ paiti pBdvaep^ ranJiayä 

hlm jaidya$ ava$ dyaptem^ 
104. yö a^va mradi/tStrö [ vuiejahi vanhvyä daiiyayä 

hlm jaidya^ avaf ayaptem. 
108. brmidü Icava vlitaspö \ pasn^ äpem fraedanaatn 

htm jaidya^ ava^ ayaptem. 
112. aspayaodö eairivairiS \ pasne apö daityayä 

hlm jaidya$ ava^ ayaptem. 
116. vatidarmainiS atjafaspö [ upa ssrayö vourukxi^em 

hlm jaidya$ ava$ (lyaptem. 

Ebenso ist Jt. 15, 15 %. fow yazala durchweg: zu streichen, 
aa$ fehlt schon), Jt. 17, 24 flg. Ist täm yaeaia und im fol- 
genden verse iJkif zu tilgen. Die vergleichung von Jl. 17, 28. 
33 etc. mit den entsprechenden stellen von Jt. 9 zeigt klar, wie 
beide Jeshts einander beeinflnsst haben. Auch die zwölfsiibigen 
Zeilen in Jt. 19 (41 flg.) wie überall in den Jeshts sind durch 
Streichung von vier silben auf achtsilbige zu reduciren. 

Die erklärung von afSa (409) durch ein neup. >av8a3i€ 
(? vgl. Vullers) ist verfehlt; nicht minder (p. 410) die erklärung 
von tawruna durch np. tdla, die von xüeu durch np. »;äw*€ 
(? vgl. Vullers), die von wrupi durch neup. rö6äA, das im zd. 
raopdsa lauten mflsste. 

In der stelle Jt. 8, 36 : yim yare-care$ö ma^e^e \ ahuraca 
pratugütö trennt G. yare und care$ö und übersetzt (p. 481) das 
erstere durch »das jähr überc, das letztere durch »die weide«, weil 
er es = tip.caraS, cariS pastio setzt Nun ist aber earaS; wenn 

wenn wir das- letzte wort in väraytiö änderten. Bartholomae^e vrdraynö^ 
(arische forsch. 112) ist nicht richtig, wie Jt. 14, 35e mryahf ffät^ja-^ 
nahf zeigt. 

^) Hier ist ein vierailbiges wort, ein epitheton des Dsdläniispa (mgl. 
hnöva) ausgefallen^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Zu Geldner's flb^6t^tm(f6n fiüs dem AvesUu ^ 

es flberhaüj)t rtchüg ist, Öür eine schlechte odet späte aus- 
spräche von cariS, einem verbaläbsti'actum Von caridan, ge^ 
bildet aus dem praesenstamm cät und dem suffi± iS, dös im 
phl. iSn lautet und bei Vullers, gt*amfti. p. 23 i n. 38 besprochen 
wird. Defarlige bMchmgen \W6 ear-iS ^nd so häufig im Phl. 
Paz. und Np., dass G. ubei* cari§ nicht hätte iiri i^e'ifel sein 
solteA. ZM. eäre§ö hat daher mit tip. cari§ gat riifchts zu schaffen. 
Jedenfalls gehört cäre$ö zur wz. h^reS; ob bei yare-care^ö ah 
tfaciarSti Vd. 3, 30 zu denken ist? 

Die p. 513—514 gegert taich gerichtete pölemik wegen 
yatarorotara üb^Wöti^t 1*11(^1 doch hicht. 

Jt. 14, 42 wird gefragt, wanÄ Vr^rayriä (der siegesgott) 
mit namen anzurufen sei. Darauf wWd 43—44 ^e'änttfrorlei : 
ya$ ^aiädä fiäfijäää^e \\ rtisieM rdämd Tccäarasdi 
viStänhö akmya n^ vanyätiiP. [jatäiihö ahmifä nöif janifäfUf^ 
ccdä'hfö pmä vtSarayÖis | at>i pä&äth kafariisäf 
ycUäfd pourvö fräyäiaüp^ \ aniö hutaStö hutoodS 
ftrSrarnö aAurädatö \ ätOrü irr^ra häccdi^. 

G. ändert kaiarascif in katarafci^, liest fraväsäit^ fOV 
froyaeaU^ (nach einer Haug'schen haiidschrift) , yatara für 
fcOarü MxA lässt ^atära tSt ya&ra stehen, welche d^s nöfetrum 
verlangen Entsprieeheiild ändert er aic^ö In a9ra, läsdt ab^ 
ii^ra (6cter vr»rä) im rtietrum drei silbeti zfihleti. 

Also wSa^e nach G. zu übersetzen: 

»Wen» zwei beere? zusammenkommen, in geordneter schlateW- 
röihe jeöesi so' werden die besiegten hier nicht besiegt, dSe g^- 
schlageiveA hier nicht geschlagen^). Vier federn sollst du hinau!^- 
halteh' auf den weg nach beiden seiteri: wohin dfi6 erste fort* 
fliegt, dort *rir<i sieh der starke wohfgebädetÄ schöng^V^achsette 
goltgegchlafltene Vr^rayna mit sieg einstellten.« 

Ich halte die stelle w*f4nÄ5 — katätaseif für eingeschoben; 
vto eiii)em feder^auJbter wai* § 35 flg. die i^ede. fch ändere 
ytOärd iö f^oMta und werfe\pöwrt?^ heraus, lese abo: 
yoMrd ß^?) frOyazOi^^ \ atarö Drdra hacaä^. • 

So fibersetze ich: »Wenn zWei beere zusammenkommen, 
ift georÄieter schlachtreihe jedefe (dann* oder da ist V. anzu- 
rafwi). Von welchem der beiden* er verehrt wird, er der starke, 
wohlgebiMete, schöngewachsene, gottgeschaffene Vr^rayna, dem 



*) Vgrf. jetet Gfeldner, »ludiien zürn Avesta I, 81. 



Digitized by VjOOQ IC 



100 H. HübsehmaiiDi • 

von den beiden gehört der sieg.« cUOrö ist durch das metnim 
geschätzt, yatora somit geboten. 

Jt. 10, 9 ist die rede von »zwei in reihen auf einander 
stossenden kämpfenden volksstämmen«, von denen gesagt wird: 
yatOra dim fr(^/€usaüe | fraore^-frax^i am mono \ etc. 
(Uaradra fraairisyeüe \ midrö^) yö vowrugaoyadtii. 
»Wer von beiden ihn (den Mithra) verehrt mit gläubigem 
sinn etc., dem von beiden wendet sich zu Mithra der weit- 
gebietende. 

Ebenso liesse sich Jt. 13, 47 lesen: 
yatara dü frayaeeM^ \ ataraSra fraoirisiM^ | 
a^aonäm fravo^n, 
doch kann man auch mit 6. lesen: 

ya,9ra va dsS fräyaeeMe \ a&ra fraoirisiM^ uyrä 
a^aoHäm frava^ayü, 
da hier nicht von zwei kämpfenden parteien die rede und also 
yatOra — atära nicht geboten ist. Dass sonst (i^a — ya^a 
= da — wo sich entsprechen, ist bekannt und — nichts- 
beweisend. • 

Die Zusammenstellungen von zd. fra%§ni (Jt. 19, 48) mit 
np. farü perturbatus (p. 515), Yonfraoref mit phl. fröt (515), 
von varemi »blume« mit np. karm (517), von varcUa mit np. 
gard (519) sind theils problematisch, theils entschieden falsch. 
gard in der bedeutung »herumgehend« gehört doch zur wz. skr. 
vart, lat. vert; gard in der bedeutung »staub« ist wohl davon 
zu trennen, es musste denn der bedeutungsübergang: drehend, 
Wirbel, Staubwirbel, staub (?) gewesen sein. 6. nimmt den 
Übergang an: umkreis — weiter räum — steppenland — wüste — 
sandwüste — wüstenstaub — staub! Und dabei hält er den 
Übergang von »nicht liegend« zu »rastlos« (von pferden gesagt) 
d. h. doch: von »liegend« zu »rastend, ruhend« für unmöglich. 
Als ob im gr. nicht xslgm^ so gut »liegen« wie »ruhen, schlafen« 
bedeutete. Ich übersetze also auch jetzt noch asäya durch 
rastlos und verwerfe G.'s änderung des Wortes in Osuya (p. 523) 
aus den früher von mir angeführten gründen. — 6. irrt in 
seinen bemerkungen über midra$ = mae»ana$ (p. 520 anm. 59). 
In dem pehlevialphabete, das vor dem zendalphabete vor- 



>) Cf. Jt. 10, 3: äm-asfUm dadäiH | mi9rö yö vourugaoyaoUii. 

Digitized by VjOOQ IC 



Zu Gcldner's fibersetzungen aus dem Avesta. IQl 

banden war, waren die zeichen für r und n von einander ver- 
schieden, nicht wie im buchpehlevi einander gleich. 

Nach G.'s Übersetzung von Jt. 10, 79 wird Mithra im hause 
des Rasnu eingemiethet, obwohl er, worauf 6. selbst hinweist, 
nach § 44 »ein schloss so breit wie die erde« besitzt. Aber daid^ 
beisst doch nicht »er theilt, nimmt theil an«, und das dunkle 
numavatfUi-m braucht durchaus nicht »mitbesitz des hauses« 
zu bedeuten. Also: Mithra — , welcher dem Rasnu eine Woh- 
nung bereitet hat; welchem Rasnu zu langer Verbindung die 
tnanavaifUl-m dargebracht hat. 

Dass i4pa ao6a^$u ranhayä »auf den inseln des oceans« 
(p. 527) heisse, ist mir unwaJirscheinlich -~ unglaublich, dass 
damit Vd. 1, SSO auf die republicanischen Griechen hingedeutet 
sein sollte. 

Die erklärungen von zd. garanyö-jsafräm und srvl-stayätn 
aus dem Np. (p. 530) sind mindestens unsicher. 



areeaii »bleikugel« (?) kann nicht =s np. a/rfslz plumbum 
sein (p. 558), da nach ausweis des Armenischen dies aus arc^ 
entstanden ist. 

Nach dem was 6. p. 562 bemerkt, wird man versuchen 
müssen, zd. daena (seele) mit dem gleichbedeutenden np. jan 
in etymologischen Zusammenhang zu bringen. Ich führe jdn 
auf ein altp. ^dyd/na zurück, das = skr. dihyana (nachsinnen) 
sein könnte. Auf dieselbe wurzel dhlj dhya, von der dhyäna 
stammt, wird auch dasjenige wort zurückgehen, aus dem zd. 
i da^na (seele) durch anlehnung an 1 da^na (glaube) = np. 
din entstanden isL Ich nehme mit 6. an, dass beide da^na im 
Zd. ursprünglich lautlich verschieden waren. 



p. 581 verwirft G. meine deutung von Vd. 6, 6. Wenn 6. 
sich dabei auf Vd. 5, 7 beruft, so ist er im irrthum, da jene 
stelle nur eine glosse ist, wie sie auch nicht in allen band- 
Schriften steht (cf. p. 201: »der satz steht ganz ausser Zu- 
sammenhang und ist glosse zu § 5« Geldner). Das wort raodyäm 
(var. raodayäm) findet sich Vd. 14, 13: isäm kar$yäm raodyäm — 
nisirinuyOf »er soll ein urbares bewässerbares feld (frommen 
männem) geben« (Geldner, ztschr. 25, 565). Auf diese 
stelle habe ich auch ZDMG. 28, 83 hingewiesen. Somit brauche 



Digitized by VjOOQ IC 



10^ H. jHübschiij^D, 

ich an jSeldners neuen »inflnitiyc raodajfäm nic^t m glauben 
und kann Vd. 6, 6 nach wie ypr übersetzen: Wenn die Maz- 
day^nas ein »bewässerbs^resc land »berieseinc, bestellen und 
ackern wollen* 

p. 571 übersetzt G. die Ahunavairya- formel insofern falsch, 
als pr in der dritten zeile ein »undc bringt, das nicht im texte 
steht. »Auch über das thun dieser weit hat Mazda Abura zu 
schalten und der welchen er den hilfsbedürftigen als hirten ge* 
$etzt hat ^)€ hätte doch zu lauten: skyao^nanämca anheuS masdai 
X^a^rem ähurai a ähmaica yim dregubyO dadß$ vä^^em. gp 
lautet aber der überlieferte text nicl^t. 

Weg^n der anmerkung 22 auf p. 583 will ich nicht un- 
erwähnt lassen, dass in einem wichtigen puncte Q« sich Hang 
gegen Roth anschliesst. 

p, 585. mrußdi kann nicht zu np, rüdaJh gehören, da dies 
aus rütdk (phl. rütik) entstanden ist. U^fi wje soll scUnhya 
lautlich zu np. sargin stimmen? 

p. 586. Meinen einspruch gegen Roth's tm)is =» vart habe 
ich ZDMG. 95, p. 664 erneuert. Was 6. hier zur vertheidigung 
von Roth's gleichung zufügt, ändert meine ansieht nicht. Mögen 
nun andere entscheiden. 

auru^a übersetzt 6. immer durch »röthlich« ; ich meine, 
»weisse sei richtiger. Mithra wird Jt. 10, 102 auru§äspa ge- 
nannt »mit weissen rossen«, denn nach § 125 ziehen an seinem 
wagen »vier rasche rosse, weisse (spafitita), von gleicher farbec 
Jt. 6, 18 und 20 steht aapahe kehrpa aurt^cihe, das im Bun- 
dehiSn p. 16, 15 durch pavän asp karp i spSt »in gestalt eines 
weissen rosses« übersetzt wird. Jt. 22, 9: kainlnö cmru^häzvö 
eines mädchens mit weissen armen. Die pehleviübersetzang 
giebt OMTU^ durch oJ^s wieder, dem Justi (Bundeh.) die be- 
deutung »weiss« beilegt. 

^qch zu viel^i^ andern 3tellep der 6e|dner'sohen über- 
i^t^ungen siind fragezeichen zu i^^chei^: vielß sind mangelhaft 
Ipiegr^ndet un4 viele entbehren der begründung uti^haupt. 
I,hre glUi^te ^t oft zi^ leicht gewonnen und trügerisch, die aus- 
beute an feuern vmd sicherem ^laterial für gramiQatiH und 
ie^^icQp ^^s ^nd vq^hält^ißstnässig gering. Aber Af^ allger 
p:ieine Inhalt von o^iteln und abschnUten wird gut erf^^t 



Ygi* je^>^ Geldner, Studien zum Ave^^a I» 146. 

Digitized by VjOOQ IC 



Zu Geldner's dbersetEungen aus dem Avesta. 103 

der Zusammenhang mancher perioden und Sätze richtig erkannt 
und durch das richtige verständniss des ganzen auch der sinn 
manches einzelnen satzes oder Wortes treffend erschlossen, so dass 
wir Geldner's Übersetzungen doch als einen fortschritt bezeich- 
nend willkommen heissen und ihre fortsetzung wänschen mässen. 

Strassburg, 1. december 1881. 

H. Hübschmann. 



Iranica, 

1. zd. madaxä. 
Dass zd. nuidaxä nicht der name eines hundes ist, sondern 
»heuschrecke« bedeutet, hat Darmesteter Memoires de la societe 
de Imguistique de Paris IV, 211 flg. auf grund der trädition 
nachgewiesen. Ob das entsprechende worl der pehleviüber- 
setznng maig zu lesen, mit np. maig = locusta (nach dem BurhSn 
i. q.) zu identificiren und auf ein alliran. madaxä zurückzuführen 
sei (ich würde im Np. dafür maix erwarten), lasse ich dahin- 
gestellt. Aber ich gebe Darmesteter recht, wenn er zd. madaxä 
mit np. malax heuschrecke identificirt, obwohl ein gewichtiges, 
auch von Darmesteter nicht übersehenes bedenken dem ent« 
gegensteht. Np. l nämlich geht aus altp. r oder aus rd 
(= iranisch rd oder re) hervor, aber nicht aus altp. d (d), das 
nach vocalen im Neupersischen vielmehr zu ' h oder y wird. 
Dazu kommt, dass das armenische marax heuschrecke die ent- 
stehung des np. malax ^^ *marax zu beweisen scheint^). 
Indessen ist gerade arm. marax aus madax entstanden und aus 
dem Persischen entlehnt (vgl. meine Armeniaca III, ZDMG. 36, 
p. 133)» so dass man seinetwegen ein altp. madaxä heuschrecke 
voraussetzen muss. Ferner stellt sich neben das np. malax ^^ 
Pärsi ein ^matak heuschrecke« (Houtum-Schindler, die Parsen 
in Persien ZDM6. 36, 64), und das Baluci, welches das altiran. 
i nach vocalen treu bewahrt (cf. phäd fuss = np. pai ^== zd. 
ftoda) hat noch jetzt das wort madax == heuschrecke (Dames, 
a Sketch of the northern Balochi language, Galcutta 1881, 
p. 116) und setzt durch dieses madax ^^^ altiran. madaxä 

^) de Ugarde, Arm. stud. 1441. 

Digitized by VjOOQ IC 



104 H. Hübschmann, 

Toraos. So kann es auch keinem zweifei unterliegen, dass np. 

malax = zd« ma^imfl ist, und es bleibt nur zu entscheiden, ob 

in diesem falle ausnahmsweise altiran. d zu np. l geworden 

ist oder ob, wie Darmesteter vermuthete, np. malUk% aus dem 

Afghanischen stammt. Denn im Afghanischen wird altes d zu \. 

Auf alle falle besteht die gleichung: 

zd. fnadaxä heuschrecke = baluci madax, pars! tnaUdi, np. 

tnälax = afg. malax oder mlax? (wa^i : müax, sariqoli : 

fnälax, arm, marax — entlehnt). 

2. zd. Jcahvareda. 
Zd. kahvareda, fem. kahvareidi, kahvaredaini übersetzt 
Geldner Studien zum Avesta I, p. 105 durch »schreckend«, 
indem er p. 108 np. kax vej^Ieicht, das, gleich kux, nach 
Vullers »forma terribilisc bedeutet und nach dem Farhang i s. 
mit kux iuncus identisch sein soll. Geldner folgt hierin Darme- 
steter, Ormazd et Ahrimän p. 120 anm. Richtig aber ist 
das zendwort durch de Lagarde, beitrage zur bactr. lexicog. 
p. 40 aus dem armenischen kax^rd beschwörer, Zauberer (YOfjg, 
g)aQf*a»€vg) erklärt worden. Wie Jt. 3, 9 yaUmiaiH neben 
kahvaredaini (zur bezeichnung der Jahi) steht, so steht in der 
vom lexicon der Mechitharisten s. v. jatuJc aus den kanones 
citirten stelle im Armenischen jatuk neben dvo-Orkaxo/rd: arm. 
jaluk ist = np. j(JlM, phl. jatük, zd. yotu, von gleicher be- 
deutung wie kax€vrd, aber in jüngeren Schriften und seltner ge- 
braucht als dieses wort. Beide worte: kaxard = zd. kaJivareöa 
und jatuk = zd. yatu sind fremdwörter im Armenischen und 
durch die zoroastrische religion daselbst eingebürgert worden. 

3. Ein »gemein-altiranisches lautgesetzc. 
In seinen morphol. Untersuchungen IV, p. 168—170 anm. 
stellt Osthoff ein »gemein-altiranisches lautgesetz« auf, demgemäss 
das thema i^ (pfeil) in bestimmten fallen zu isu werden musste. 
Er basirt das gesetz auf altpers. isu pfeil und zd. isi eis. Jenes 
isu findet sich nur N. R. d. in : isuväm dasyama, das Spiegel 
durch »Zügelhalter?« übersetzt, indem er (keilinschr.* p. 122) 
dazu bemerkt, dass die worte gewiss unrichtig gelesen seien. 
Bei OppertLangue des Medes p. 213^) findet man dafür: dasuva 

>) Wenn Oppert ebenda bemerkt, dass die stelle der inscbriflen *hamv 
taiy gcutä mä dudaya^ (Spiegel p. 56) vor seinem buche »Langue des 
Mödes€ nie richtig erklärt worden sei, so .irrt er, wie er aus meiner be- 



Digitized by VjOOQ IC 



Iranica. 105 

adaroffota »qui fit observer les loisc. Es ist also klar, dass es 
mit einem altpers. isu = pfeil schlecht bestellt ist. Was weiter 
zd. isi betrifift, so bedeutet es schwerlich eis. Die pehlevifibers. 
hat dafür ein wort, das man saniS-humand lesen und von dem 
man sicher sagen kann, dass es ein adjectiv ist und nicht eis 
bedeutet Auch die modern-iranischen sprachen setzen ein 
altiran. is» oder iSi keineswegs voraus, vielmehr gehen aller 
Wahrscheinlichkeit nach np. pftrsi afgh. yax, kurd. yex, osse- 
tisch ixj dig. yex {ix^n, dig. yexHM kalt), wa^i yix, paz. yah 
auf ein altir. aixa zurück, das im zd. o^x^ lauten würde. (So 
haben auch de Lagarde, beitrage p. 4 und mit berufung auf 
diesen Justi im kurd. lexicon s. v. iekh das zd. o^x^ des 18. Yast 
als »eis« gedeutet, während Geldner stud. I, 124 es durch 
>seuche« übersetzt, ohne seine Übersetzung zu begründen. Es 
scheint, dass a^x^ als »eis, winterfrost« dort wohl neben 
apaofa »sommerdürre« stehen könnte.) So ist also ein zd. isi 
= eis durch nichts verbürgt. Da zd. tus, das Fick mit lat. htösis 
verglichen hat (man beachte jedoch das von Geldner stud. I, 
173 bemerkte), nach OsthofiPs eigener ansieht für das fragliche 
lautgesetz nicht geltend gemacht werden kann, so bleibt das 
von Osthoff auf *viSa zurückgeführte altp. visa »all« allein 
übrig, für welches aber eben deshalb nach einer anderen er- 
klärung zu suchen sein wird^). 

4. zd. x^^- 

Geldner sieht Studien I, p. 24 anm. in dem x des Zahl- 
worts zd. x^^ sechs einen »unorganischen Vorschlag«. Die 
ansieht ist früher schon geäussert worden, verdiente aber nicht 
wiederholt zu werden. Denn es ist leicht zu sehen, dass das 
X nicht im Zend »vorgeschlagene ist, vielmehr der iranischen 
grundi^rache angehört, ja wohl noch älteren datums ist. 

Es steht fest, dass die Idg. grundsprache kein S hatte, 
dass S erst im Indoiranischen aus s nach i, u, k, r u. s. w. 
entstanden ist. Also sollte kein indoiranisches wort mit S an- 
lauten, und wenn dennoch indische und iranische Wörter mit 
i anlauten, so kann ihr S nicht aus einfachem idg. s entstanden 



merkang K. Z. XXIII, p. 396 anm. ersehen kann. Auch Spiegel hat das 
übersehen nnd -— nebeiü>ei gesagt — p. 222 ^adaya als 2. ps. bestehen lassen. 
Vgl. jetzt Mtooires de la soci^t(§ de linguistique 5, 80. 



Digitized by 



Google 



106 H. Hüfaschmann, 

sein. Im altern Indisch sind es eigentlich nur zwd Wörter, die 
mit S anlauten: Sfhlv spucken und SclS sechs, sffi^v ist be- 
kanntlich entstanden durch einfluss der vorgesetzten partikeln 
abhi, ni, prati, indem die so entstandene form verallgemeinert, 
auch ausserhalb der Verbindung mit diesen partikeln gebraucht 
wurde (vgl altp. my^i-Stayam von sta stehen); auf SaS passt 
eine ähnliche erklärung nicht. Im Zend ist anl. ^ entstanden 
1, aus xi =p skr. ks: $(fi&ra = skr. kSetra, 2. aus ctf : jfw gehn 
*w skr. cyu; im Altpers, nur aus cy, da xS sich hält, während 
im Neupers. wie im Zend anl. S 1. aus x^ ^?1* ^ nacht = 
altp« x^P-f ^* &US cy vgl Su gehn = skr. cgu entstanden ist 
(abgesehen von den fallen^ wo j aus s = skr. g entstand oder 
erst durch abfall des anlautenden vocales (Sagird) oder conso- 
nanten (Sarm) in den anlaut kam). Wie wir nun iip. sahr auf 
altp. x^^^ oder zd. $öi&ra == skr. Metra, np. idb auf altp. x^op-, 
np. iah auf altp. x^ayadiya, np. Sir auf skr. kSira u. s. w. zurück- 
führen, so werden wir neupersisch (balucl, kurdisch) SaS, Sei 
sechs aus einem älteren xSaS herleiten müssen, welches auch durch 
das ossetische axsaz (vgl. E. Z. 24, 399) und die Ghaka-sprachen: 
waxi Säd, sariqol! xe2, sanglici xo^, minjänl axSi (Shaw p. 276) ^) 
vorausgesetzt wird. Dieses x^ s^her muss wegen zd. x$t7aä = 
afghanisch Spaf auf ein noch älteres x^t^' zurückgeführt werden, 
welches die iranische grundform des Zahlwortes sechs ist. Da 
nun das anlautende S des indischen Zahlwortes nicht aus ein- 
fachem s entstanden sein kann, so liegt es wegen der iranischen 
formen nahe, skr. SaS aus älterem hSaS abzuleiten. Dies ist mir 
wahrscheinlicher als die — immerhin mögliche — annähme, 
dass SaS aus älterem aaS durch angleichung des anlautes an 
den auslaut entstanden sei. Als indoiranische grundform würde 
sich somit kSvaS ergeben, da v auch dm*ch Armenisch, Griechisch 
und Keltisch als uralt bezeugt wird. Aber auch das zweite 5 
der arischen formen kann nicht ursprünglich (=> arisch S, idg. s) 
sein, da es nach a steht ; es muss vielmehr nach aus weis des 
Iranischen aus ursp. i^& (vgl. va^ du willst aus vak^-si K.Z. 
23, 398) entstanden sein, wie ja auch die europäischen formen 
aus der grundform svek^s hervorgegangen sind. Wir erhalten 

^) Vgl. ferner über das Zahlwort »sechsc in diesen östlichen dialeklen 
Tomaschek Gentraksiatlsche Studien 11,88 and in Bezss^berger'b beitrftgen 
VII, 206 (nach Biddulph Trihes of the Hindoo Koosh GLXIX) sowie de 
Ujfalvy in der Revue de lioguistique XV, 276. Anm. d. red. 



Digitized by VjOOQ IC 



Iranic^. J^7 

also neben der europ^ischep grundform svekh die f^rische gründe 
form kSvdkH ßus idg. ksvek% oder, nimmt man selbst an, daiss 
skr. SaS durch angleichung des anlauts an den auslaut entstanden 
sei, als idg. form: svek% als iranische urform %SmS aus MvakH, 
Auf alle falle ist das % kein »unorganischer Vorschlag« des 
Zend. — Zu bpacht^n ist 1, die armenische form v^, die offenbar 
auf svek% also auf die europäische und nicht auf die iraniscbis 
grundform zurückgeht, 2. die ordinalform zd. j(^tva, die ganz 
onmittelbar die idg. grundform ksvkh-thö reflectirt, während 
die übrigen sprachen durch anlehnung an die cardiqalzahl den 
vocal der Wurzelsilbe wieder eingeführt haben : skr. SaSßd = 
Ixro^ = sextus = got. mlhsta u. s. w. 

5. zd. x^vW' 
Von der wurzel zd. liviw ßind abgeleitet: 
mit i: %^toi rasch, im fi|uge (tou den Fravasi gesagt), 
X9vwii$u mit schnellem pfeil, xivitowäea mit sohnellem fluge ; 
mit a: jc^o^tcw schnell (vom stem Tistrya), losachiessend 
(von dßn schlangen), osu-^^va^tM eigentlich: rasch schnel- 
lend| r^ch geschnellt (stern TJstrya); 
mit ra: ximora^) schnell, gewandt (von der ^unge), beredt» 

%§Giwra^fa n. pr. (»der reniipfer((e hat«); 
mit ta: x9^ptc^ milch (? cf. xM<^); 
und das particip praes. des causativen verbums: 
X^vaewayiifc^a die gerte, p^.tsQl;ie SK^hwii^nd^ 
so dass der wurzel die Bedeutung ^schnellen, schwippen^ bei- 
zul^en ^n wird. Ich trage kein bedenken, nach Ju^ti's Vor- 
gang bei aller differenz in den lautep dieses zd» x^tme;, dessen 
k; qur aus urspr. l oder (^ ^ntstand^n m^ kann, zu skr. kHp zu 
stellen, welc^^s ^U3 hMp entstanden sein wird wie skr. iM 
m (VßS- J)siß verbum A^ bede^tet »schleudern, «chneUen, 
werfißn«; iSiff^i ist »schlag n^t der peitsche«, küj^aifu »geschoss«. 



J9. 6jl, i\ (Spiegel) Ues: ;f|e«f(w*ajfi. Die pehleTiüberietzong hat 
hier disseUite wort wie VcL 18, 129 ($p.) fOr /j^Hiftca, nftmlich i^mSh ^ 
np. iivä disertus, facundus. Das ist aber offenbar = zd. xf^^^^^^f ^uid das 
bei Valiers s. v. angeführte $Svä eujbm würde im zend */jtu^a«-Aüoa 
gelautet haben. Das iStoäk (sq doch fOr iawäk zu lesen) des Yd. 18» 1^ 
= zd. xfva^pa losscbiessend (von der schlänge asi |;esagt) würde ich mit 
neap. ii^a yipera identificiren, vgl. mar % §eba (bei VuUers) otit zd. azayO 
Xmfwankö. 



Digitized by 



Google 



108 H. Hübschmaon, 

kSipra »schnellend, rasch, schnelle, ksipradhanvan »mit schnel- 
lendem bogen«, kHproriSu »mit schnellen pfeilen«, so dass zd. 
X^iw sich mit skr. kSip der bedeutung nach dm'chaus deckt. 
Wie nun für zd. x$^^ '^^ Germanischen sehs erscheint, so 
dürfen wir für arisches kSvib, ksmbh im Germanischen svip, svib 
erwarten; ersteres liegt vor (Fick Wörterbuch 3, 365) in an. 
svipan swoop, suddennes, svipa whip, ags. svipe peitsche, svift 
schnell, nd. schwippen u. s. w. Also idg. ksvib schnellen = skr. 
Mipy zd. %^w (aus JfcAnft), germ. mp (mit regelmässiger Ver- 
schiebung), wie idg, ksveks sechs «= skr. ic^, zd. %^aS, germ. sehs. 

6. Der r-vocal im Altpersischen. 

Dass der idg. r-vocal im Zend im allgemeinen durch &re 
vertreten ist (K. Z. 24, 330), ist bekannt; ob sich der unter- 
schied zwischen idg. kurzem ^r-vocal und langem r-vocal 
(de Saussure, memoire p. 250 flg.) im Zend erhalten hat (beachte 
E. Z. 24, 358), wird weitere forschung ermitteln. Ich bemerke 
für das Zend hier nur, dass ich die (mir brieflich mitgetheilte) 
ansieht Bartholomae's annehme, nach welcher zd. ere etwa wie 
unser er (zd. hereta sprich kerta, wie stareta : starta^), kareta 
«messer: karta) ausgesprochen worden ist, und untersuche hier 
von neuem (K. Z. 24, 376—377; Bartholomae, altiran. verbum 
p. 169) die frage, ob das Altpersische den r-vocal hatte 
oder nicht. 

Im Neupersischen findet sich 

a) ar (Or) als reflex von altem a/r in: 

harad trägt = zd. baraiti, ga/rm heiss = zd. ga/rema, margl 
tod zu zd. mahrka, mard mensch = zd. mareta = skr. marta, 
barg blatt = zd. vareka (Z. P. Gl.), parr feder = zd. parena, 
gardad == skr. vartate, sard kalt = zd. sareta, har jeder == zd. 
haurva, kard messer = zd. kareta, sal jähr == zd. sareda, nUÜldan 
reiben aus *mard = zd. marea, balä höhe aus bard-a zu zd. 
barejsanh, baiin kopfkissen aus bal^n von bäl aus &ar(2-^zd. 
baregis und vielen anderen fallen. Diese und andere beispiele 
(cf. barf schnee = zd. vafra, bih gut = zd. vanhu, ftoJMä**) == 



Vgl. vehfka (aus wha) mit mahrka (aus maTka)^ amefa (aus 
ameria = skr. amria) mit mafia (aus marüa = skr. martia)^ fr^enaof aus 
fra -h erenaof u. s. w. — Siehe jetzt Bezzenberger btr. 7, 185 flg. 

>) Die form bihUi entstand aus bahiit durch angleichung des ersten 
vocals an den zweiten. 



Digitized by VjOOQ IC 



Iranica, lOd 

zd. vahiSta, bad wind = zd. v&ta) beweisen, dass ar durch 
vorangehende labiale nicht beeinflusst wird. Fälle wie np. 
gure = zd. vaera keule, guräis = zd. varäga eher (beide vom 
Armenischen noch als viire, varaa entlehnt) stehen vereinzelt, 
formen wie puxta gekocht neben praes. paaam erklären sich als 
analogiebildungen zu bwda baratn u. s. w. Dass anlautendes vi 
im Neupersischen consequent zu gu wird (ßi4daxtan liquefieri von 
vi4ae^ gttddStan praeterire von vi-tar, guzldan eligere von vi^, 
gustardan sternere von vi-star, gtiSayam öffne = zd. vi$ava^ämi, 
gmäk sände = arm. vna$ aus *vinäsa u. s. w.), kommt für 
unsere frage nicht in betracht. 

b) ur, ir als reflex von zd. ere oder skr. r in: 

murd starb (praes. m%rad^) = zd. mereta, skr. mfta, 

htrd trug (praes. barad) = zd. bereta, skr. bhrta, 

pursad fragt == zd. peresaiU, skr. pfcchati, 

gurg *) wolf = zd. vehrka, skr. vrka, 

gurgän ein land = zd. vehrkana, arm. vrkan, 

nrnry^) vogel = zd. mereya, skr. mrga, 

pKT*) voll == zd. perena, skr. pürna, 

gurda nieren = zd. veredka^) (dual), phl. gurtdk, 

aOmrz = zd. hcyra bereeaüi, 

SHpwre milz (aus Bpwrg) ^ zd. spereea (Z. P. 61.), ^x.plihan; 
mit Verlust des r vor S: 

puSt •) rücken = skr. prStha, 

guSan männchen = (zd. vctrSni)^ skr. vrSan; 
mit Wandel von rd in l: 

bukmd hoch = zd. beresuxiM-, skr. brhant^ 

pul brficke = zd. pe9u, pereiu, pz. und baluci puhal. 

kirim wurm =» skr. krmi, 

hinnan Garmania = arm. Jcrman, 

jjars bär = (zd. arcjfa Aogem.), skr. rhSa, 



Np.mlradaus *mtryad, wie ^^n aus *aryän; mtryoi aus mryad (cf. 
p. 110)s=skr. mriyaUt sd. mtf^ft^f (oder mereyfitf B. B. 7, 185). 

*) baluci: gurkh, 

') balod: mury. 

*) balucf : phur voll, aber phco" feder. 

*) Glosse zu Vd. 18, 138: »das fett, das zwischen den nieren ist« und 
Z. P. 61. *veretha*. Vgl. baluci: guftiy kidney, waj^l ^^^ = skr. vrkka 
(Tomaschek, Gentralas. stud. II, 55). 

*) baluci: puü. 



Digitized by VjOOQ IC 



L 



llö H. Hübschmann, 

Hi dmrst, USna durstig = (zd. tär^ durst), skr. trSnä dursl, 
trinaj durstig, 

gmft nahm ^) = zd. gerepta, 

biriSta gebraten (cf. K. Z. 24, 406 anm.), skr. bhrSta; 
mit terlust des r vor S und wandel von rd in l: 

hiitan säen, perf. kiSt^, skr. ir^, 

hilad läöst, perf. ÄiÄf = (zd. harezaüi, harSta) % skr. srjaH, srHa, 

dil hetz = (zd. ssäredaya)^ skr. Äfei, hrdaya, 

güa kfege = zd. ^^ejera klage, 

eikÜ vietzig* gleichsam zd. *ca^mreai? 
Nicht stimmen flftrf rose = arm. tard und pahfig panther 
= skr. prddku?^) 

Das Battüc! (cf. t)ames 1. 1.) bewahrt altes ar und lasst für 
den r-vocal w, wr eintreten wie das Neupersische, nur kann 
ich leider wenig beispiele hier anführen, da die hierhergehörigen 
Wörter zum grössten theiT aus dem Persischen entlehnt zu sein 
scheinen, wie überhaupt das Wörterbuch des Baluc! wenig ur- 
sprüngliches enthält, sondern zum grössten theil persisch oder 
indisch ist. Doch vgl. 

eirde herz= skr. hrdaya, zd. zcuredaya, np. dil% * 

hurz hoch, np. ImL-and, bal-a, 

baraf to täke away' — part. tmrfha, 

miray to die — part. wurfha, 

eiray to raise — part. eurtha, 

cUnay to tear — part. dirfka (aus *drna-f *drta)^ 

giray to take — part, giptha u. s. w. 

^) PraesetM giräd « td. get€iotMH oder ffeurMiffiH? y^h paH^f^^ 
accipio, part. padirufla (pati -\- rabh?), 

>) balucl : kkiSay to culti vate, part. JehiSthtM^ iito unlersehied- roa iBkaiaf to 
pull, turn out, part. khastha. 

*) Das würde altpers. h-rdaUy^ h^rita lauten, daher die neupersi forteen. 

*) Besser stimmt ein theil der kurdischen formen dieses Wortes wie 
pümk u. s. w. bei J«ba-Jiisti p; 83. Diass die sosaromenstellufeg mit 
prdäku richtig ist, wird durch &t^h, pfäng mit seinem oft aus rd ent- 
standenen cerebralen f erwiesen (s. Trumpp Paltc gramm. p. 14 15). 
Welchen ursprünglichen yocal aber lässt diese form vorsusMzeii?' Zur 
geschichte der etymologie können R<5d]ger-Pott 2XM% W, p. 93> und Bat- 
tSeher Ariea p. 66 verglichen werdet!. Aikm. d; red. 

•) du findet sich aiTch im Baluci alff lehöwort. Wife^ üitde «eigt, geht 
im B. \,g nicht in d, 2. rd nicht in l dber. Alsb ist aücli tMir icJlii Tasse - 
part. iitha entlehnt aus np. hüam — hiita wie 8äl jähr aus ilp. 8äl. 



Digitized by VjOOQ IC 



Iraalea. Hl 

Wenn nun im Neopersiscbe« und Baluci der r^vocal xnA^td 
Terfreten ist als altes ar, so müssen wir annehmen, dass auch 
das Altpersische den r-voeal toq orsp« ar noch schied ^ wenn 
auch die sehrift, die inlautendes a nicht ansdrückt^ zwischen r 
und ar nicht scheidet. Nur ist es nicht m^Iich fär die ein- 
zelnen falle mit Sicherheit zu entscheiden, ob r oder ar ge^ 
qirocben worden ist, man ist auf vermuthongai beschränkt. 
Für arUi' und arSti (speer) ist ar durch die sehrift yerbfirgt, 
in übereinsümmmig mit zd. a^ und arSH und in widersprach 
mit ^. ria and fSH; für aghrhayam kommt skr. agrthäycm 
in befracht; für t^mti^ zd. teresaiü tind baluct ä^msof to fear, 
aber andi skr. irasfUi und np. tarsad; für ad-rSnauä skr. 
adfinot, aber auch zd. dareiwunooMi; fm dOd-^H vielleicht skr^ 
isährSi; für ap-rsam u, s. w. zd. peresem, skr. apfeebam, np. 
pursam; für froEvarUs Phraortes vielleicht zd*. frava$i; für 
^>f«rtmtuf — part. ßjvihrta skr. iharanii — »ubkrta, zd. harefUi, 
hibereta, np. ha/rand — hurd*, für am^aia, zd. mrft^.% 
np. wüirai, skr. mriyate; für m-rHya^ — nnrUyu in (hjuf^ 
mmifu zd. «ui^a — mere^fu, skr. morfya — «ir^ ; für v^ma- 
vaHy vieQeicht skr. wrnauati, zd* vermvaite; für iH^k&na zd« 
«eftriAtto, npv ffurgün, arm. t^fikon; für v-rdana vielleieht skr. 
njana (Geldnert stud. 1, 100); für va0^''ka vielleicht np. I>u0wrg, 
pehL vaearg, vaimrg, arm. vjfrukr vaurk^ 

Hiess nun »gemacht« im Altpers^ karia oder Jerla? 
Sanskrit und Zend stimmen für letzteres, neup. kard für ersteres. 
Ich vermuthe, es faieas krta. Wie im skr. neben dem part. 
hrUh em infinKiv hwrtam steht, so steht im Altper^. neben part. 
i-fte der iofinitiv cartanaiy, dessen -(»r- wie bekannt aa& er 
eotstandm ist Diese beidien formen, particip und infinitiVf 
mm haben sich wie in diesem einzselnen falle so überhaupt im^ 
Persischen durchweg beeinflusst und die Verschiedenheit ihres 
TocaKsmos ist dadurch gandieh beseitigt worden: altp*. mrtcmaiff 
aahm das anlautende k des praesens (hmavahy), des particips 
Ührla) u. s. w. an ood wurde zui ^hBirtaif^, dafür nahm dasf 
{Mfftieip hiia den voeal des Infinitivs an und wurde zu kar$ay 
30 dass wir nun im Neap^^ischen ka/rdar^ neben kard, kaitda 
ittbm; umgekehrt glichen sich *hartanaiy tmd hfta =^ np. fmrä:, 
^mia aus, so dasa im Neupers; bardan tragen neben hurd, 



') Oder mereyfit^ cf. p. 109 anii>. 

Digitized by VjOOQ IC 



112 H. Hübschmann, Iranica. 

bui^da, wie tnurdan (aus ^martanaiy) sterben neben murd (= zi 
mereta), murda steht. So mag im Altpers. der inf. von ni^ß 
>scbreiben< wohl noch nipaiätanaiy gesprochen worden sein, da- 
neben stand das particip: nipiMa und nun haben wir im 
Neupers. zum praesens: nk^sam den inf. niviitan und das par- 
ticip nivista. Und ähnlich bei allen verben. So entstand np. 
koßrd aus altp. hrta =: kert in persischen und armenischen 
Städtenamen (Vologesokerta, Valarsakert), vielleicht auch in 
arm. c^akert (lehnwort) = np. iagird schüler, np. flf(^irrf schwefel 
= baluci gokwrd (Dames p. 110) = phl. gdk^ (memoires de la 
societö de ling. IV, p. 220). Also ergiebt sich, wenn wir das 
kert der städtenamen, das zweifellos = altp. krta »gemachte 
ist, zu hülfe nehmen, die gleichung: 
skr. kfta = zd. kereta = altp. krta = kerta = neup. -^d 

(und karS) = bal. -kurd (? für sich Jchudu). 

Und eine eigene geschichte hat der t^vocal im iranischen 
verbum kar überhaupt. Im Zend wird kor regelmäs^ nach 
der fünften classe flectirt: kerenaomi; das passivum kiry^^ = 
skr. kriyate hat nichts besonderes, sondern ist nach EL. Z. 34, 
p. 337 oder B. B. 7, 185 zu erklären. Die wurzel ersch^nt in den 
formen kar, kar (resp. car)^ kr und kere, und nur unter den nonii- 
nalableitungen entdeckt man ein vereinzeltes kur in dem häkurenä 
des Ys. 44, 1 (W.). Im Altpers. erscheint die wurzel im verb in 
den formen kar (inf. cartanaiy), kr (opt. caxriya)^ hr (pari. 
krtam)j sonst aber als kur, dessen r vor n, m, t verloren ging: 
kunavähif = zd. kerenavohi, äkunavam, akunauS == zd. kerenao^, 
akuma = skr. aJcurma, äkuta = skr. dkrta (K. Z. 25, 88) oder 
aJcur-dhia. Reflexe dieses kur finden sich weiter nur noch im Neu- 
persischen : praes. kunam etc., imperat. kun (aber inf. kardan, perf. 
kard, part. karda) und Baluci: part. perf. khu&a, perf. khudayaiU 
(neup. karda and) they have dbne (aber inf. khanay, aor 3. p. 
ichanlh, part. praes. khanana)^ nicht mehr im Afghanischen: 
ssah kfam 1 do, jsäh kavam I do. Kurdischen: kem, Ossetischen 
(das r durchweg zu ar macht) : khanun, khanis etc., part. Tchond, 
auch nicht im jetzigen Pars!: inf. kertmur^, praes. 1. he kereh, 
perf. unikert, imperat. ker, part. kerteh (ZDMG. 36, 81). Die 
schwächsten formen der wurzel kar waren also im Iranischen 
kf und kur^ wie sie es im Indischen (2. pl. kriM, 1. pl. kurmäs, 
s. Brugman K. Z. 24, 284 f.) waren. 

Strassburg, 2. Juni 1882. H. Hübschmann. 



Digitized by VjOOQ IC 









v.>: 



Materialien 

Bur latelnisohen wörterbildimgsgesoliiohte. 

V. 
Die noxnina deriuatiua auf -alis (-aris) und -arius. 

XQnc^oih »f hfy9iixii. 

Was sich über die derivative auf -alis oder -aris und auf 
-ariusy deren wesentliche identität sich hier ergeben wird, in 
den grammatiken ang^eben findet, ist kurz zusammengefasst 
etwa folgendes. 

Dass -alis und -aris einerlei seien, wird wohl fast allgemein 
angenommen, dass aber auch -arius als mit jenen zusammen- 
gehörig betrachtet werde, scheint mehr nur angedeutet zu sein 
darin, dass es meist neben sie gestellt wird, oder durch eine gewisse 
Übereinstimmung dessen, was über die bedeutung der einen 
und der anderen form gesagt wird. Ausgesprochen finde ich 
nur in einer grammatik, -arius sei »eine gleichsam aus -aris 
(-alis) hervorgegangene bildungsform, welche zuweilen (!) daneben 
bestehe, wie auxiliaris auxiliarius, gregalis gregariusc. Beiderlei 
derivative, die auf -alis und die auf -arius, werden als deno- 
minativ bezeichnet (was sie auch vorherrschend sind), nur dass, 
wird wohl hinzugefugt, auch einige auf -arius von adverbien 
abgeleitet seien, wie extrarius, necessarius. Den lexicographen 
ist, wie manches andere in den grammatiken vermisste, auch 
das nicht entgangen, dass auch manche der hier betrachteten 
Wörterformen von verben abgeleitet sind, wie das schon von 
einem römischen grammatiker als beispiel dafür angeführte 
penetralis. In einer grammatik finden wir bemerkt, eine form 

Ziitookzlft für TUgl. Spnwhf. N. F. Vn. S. ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



114 C V. Paocker, 

auf -aris sei verbal. Auch auf -aris gibt es deren mehr. Als 
grundbedeutung dieser derivative, der auf -is und der auf -ius, 
wird im allgemeinen angegeben, was auch nicht unrichtig ist, 
dass sie das zu dem, was das nomen bezeichnet, gehörende 
ausdrücken, auch gemässheit, beziehung, und, wie einige hinzu- 
fägen, ähnlichkeit, herkommen von etwas. Von -arius wird 
hervorgehoben, dass es oft substantivisch gebraucht dann im 
masc denjenigen bezeichne, welcher sich mit dem bezuglichen 
abgibt, beschäftigt, >besonders in räcksicht auf stand und ge- 
werbec, wie (ein öfters in schulgrammatiken wiederkehrendes 
beispiel) statuarius (sc. homo) erzgiesser, entsprechend statuaria 
(sc. ars), im neutr. den ort, wo das bezögiiche sich befindet, 
das behältnis, wie uiuarium thier-, besonders fisch-behälter. 
Ausserdem wird von mehren etwas besonderes über die bedeu- 
tung der von distributivnumeralien abgeleiteten auf -arius an- 
gemerkt, dass sie nämlich, wie es einer wohl präciser als an- 
dere ausdrückt, »das die zahl enthaltende bezeichnen, z. b. 
denarius (sc. nuinmus) eine zehn (as) enthaltende münze, auch 
von lebensjahren gebraucht werden, sexagenarius dn sechziger.« 
Was -aris anbetrifft, so wird bei einigen Priscian's ausnahmlos 
gültige regel, dass es für das so viel häufigere -alis eintrete, 
wenn in der letzten silbe des Stammworts ein 1 ist, z. b. popu- 
laris von popu-lus, dahin erweitert, dass -aris für -alis ein- 
trete — oder, >dass es am gebräuchlichsten sei« — dann, wenn 
überhaupt ein 1 im Stammwort vorkomme, z. b. lapidaris, 
tricliniaris, ausgenommen, sagt einer, letalis, pluuialis, fiuuialis,— 
wir werden der ausnahmen mehr finden. Bei einem und dem 
anderen finde ich auch von den nicht vielen beispielen von 
-aris ohne vorausgehendes I, wie pegmaris, etwas angeführt. 
Auf solche legen wohl diejenigen gewicht, die zu der anseht 
hinneigen, dass -aris die ursprüngliche endung, und, wie einer 
zu behaupten sich versteigt, zu -alis nur geworden sei, wenn 
im Stammwort schon ein r war, wie in litor-alis, regalis, eine 
annähme, die gänzlich grundlos und irrthümlich ist^). 



^) Das r ist eben ein häufig Yorkommender Irachstabe, und daher ipivt 
es auch nicht wenige Wörter auf -alis, wie Wörter anderer endungen 
audi, in welchen es yorkommt, aber immerbin noch mehr, in welchen es 
nicht vorkommt. An tuf&lligen je hundert auf einander folgenden Wör- 
tern auf -alis mehrmals die probe machend, fand ich durchschnittlich 44 
mit r gegen 56 ohne r, und genau dasselbe verh&ltnis, 44: 56, bei drei- 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wftrterbildungsgeschichte. Hg 

Soviel fanden wir zu referiren. Es ist nun das in den 
lehrbüchem gesagte, soweit sie mehr oder weniger äberein- 
stimmen, im ganzen wohl nicht unrichtig, wenn auch fast 
in jedem einzehien etwas zu corrigiren oder näher zu bestimmen 
ist Allein ausreichend und vollständig ist die gebotene be- 
lehrung nicht. Es lässt sich aus dem überlieferten wörter- 
bestande mehr aber diese bildungen erkennen, ja ersehen, 
ohne dass man oder bevor man zu vermuthungen übergeht. 
Darin sehen wir die aufgäbe unserer arbeit, darin hat sie 
ihre rechtfertigung. 

Wir geben nun zuvörderst alphabetische Verzeichnisse der 
Wörter auf -alis oder -aris und der auf -arius, und zwar ge- 
sondert oben auf der seite in paaren zusammengestellt die aus 
demselben wortstamm sowohl auf -alis oder -aris als auch auf 
-arius geformten derivative, nur wenige dieser paare nicht ganz 
conform (zu 5), darunter in zwei columnen die uns nur mit 
der endung -is und in der anderen die nur mit der endung 
-ius bekannten. Den Wörtern auf -ius ist, wenn wir sie nur 
substantivisch kennen, ein s. beigefugt, wenn sie auch sub- 
stantivisch vorkommen bei sonst adjectivischer function, in 
klammem (mitunter, wenn in mehr als einer genusform sub- 
stantivisch, s • .)• Indem wir unserem aus den Verzeichnissen 
in den vorhergehenden aufsätzen schon bekannten usus (vgl. 
bd. VI. s. 249) meist auch hier folgen, anderes sich von selbst 
erklärt, haben wir nur noch wenig vorauszubemerken nöthig. 
Die in der prosa der ciceronischen zeit vorkommenden Wörter 
sind diesmal gesperrt gedruckt, und, wenn dem gesperrten 
wort nichts hinzugefügt ist, kann man annehmen, dass sich 
zei]^isse für dasselbe in dem corpus Tullianum selbst vorfinden. 
Wörter, welche nur aus Varro angeführt, nicht zugleich durch 
andere als sprachgebräuchlich bestätigt werden, sind nicht 
ebenso ausgehoben, auch nicht die von eigennamen abgeleiteten 
uett, auch wenn Cicero selbst sie angewendet hat. Specieileres 
darüber, wo, bei welchem autor zuerst die Wörter sich finden, 
ist hier mit wenigen ausnahmen nicht angegeben. Zu den 
recht vielen, über welche die Wörterbücher, wie Forcellini- 
De Vit, GecMf^es u. a., keine auskunft geben, wird man diese, 



maliger probe an Wörtern einer anderen art, namentlich uerbis denomi- 
natiuis (im indic. praes). 

8* 



Digitized by VjOOQ IC 



116 



d von Pftucköf, 



sofern die Wörter nicht aus glossarien entnommen sind, meist 
in unseren u. a. lexicalischen Supplementen erholen können. 
Wir haben kein bedenken getragen bin und wieder die sonst 
zu vermissende ergänzung einer doppelbildung (-is und -ius) 
aus Ducange's gloss. med. et inf. latinitatis (Duc.) zu entnehmen, 
zumal wenn die Vitalität des betrelSenden worts durch die neu- 
lateinischen sprachen bestätigt wird. Die bezilSerung der doppel- 
formen wird bei den einzelformen fortgesetzt; wenn aber hier 
gleich im anfang und weiterhin einmal zahlen übersprungen 
werden, so ist das geschehen, um das bei der Zählung (zum 
theil geflissentlich) übergangene wieder einzubringen und zu 
einer richtigen Schlussziffer zu gelangen. Wenn bei anführungen 
(in zahlen) Wörter auf -arius gemeint sind, so ist ein Sternchen (*) 
der einzelnen zahl nach-, mehren aufeinander folgenden vorgesetzt. 



aciare (fr. acier)^ aciariwn, 
ac¥ali8y al. ^aciarium, 
acuarius (acus) s. 

actiamlis Duc(ange), actio- 
narius s. 

adualis, actuarius (s.). 

acutdlis, acutarifis s. 

admissianalis, admissa- 
rius(s.), et 48, 99, 113, 
135, 181, 206, 258, 272, 



-alis (-aris): ^'^^ (iccidentaUs 
(fr. accidewtd),accubüali8 (-aris), 
acerualis, adhumeralis, adi* 
palis, aditialis n., aduerbialisf 
aedificialis (cf. 501), oedittMlis, 
^^^ aegritudinalis, cf. 101, 446, 
859*, 1276*, aequalis (^äl, 
cf. 576, 780), aequidialis (cf. 
9l6)iaeguüaterali8^ aequinoc- 
tialis n., aeranalis, aestiualis, 
aetemalis (fr. äemel), aeihralis, 
affedionalis, ^^^agminalis, agnu- 
tiamlis, Agonalia, ambarua- 



285, 301, 313, 341, 347, 

371, 439. 
agralis, agr arius. 
agricölaris, agricclariw, 
alaris, al arius (s.). 
albdris, albarius (s.). 
10 alearis, alearius pr. 
altare, aitanum. 
alueare, aluearium n. uel 

aluarium. 



-arius: *'• abecedoHus (s.), 
dbditaHumi abietarittö s., abo- 
minarium, acceptararius s., ace- 
taria, orum, acinarius Varr., 
aciscuiariitö s«, aconitarius 
s., acuminarius, adnecessarius, 
^^^ adoptarius gl. ex adoptato 
natas, aduersarius (s.), ae- 
rarius (-ius, -ium s.), ae- 
stuarium Caes., afrairius s« 
(et adi.), agdarius s., ageUarius 
s., alicarius pr (s . .), alimen- 
tär ius ap. Cic (8.), aiipilar 



Digitized by VjOOQ IC 



Ifaterialien zur lateinischen wArterbildungsgeschichte. 117 



a$meaii8 (fr. amicäl), amr 

amphoralis, amphmmw. 
uancillaris, anoä2anf<8 

(demin, s.). 
ancoralis, ancorarius 

Gaes. 

angularis (cf. 1035, 1163), 

annalis (awnmlis: fr. an- 
nMd)y annarius (annua- 
rium s.: annuaire). 
30 anniuersälis, anniuersa- 
rins. 
anularis(fr.antii42a{re), anu- 
larius(s..), aneUariuss. 



lis pr, ambrosiolis, amburbia- 
I lis pr, amphitheatralis, ana- 
ckaretaiis, Ängeronalia, anicii- 
I laris, *®*animalis (fr. a»i- 
mal, cf. 781), anteaedificiälis, 
antegenitalis, antdiminare, an- 
temeridialis, antemuräle, ante^ 
nuptiaiis, änücipaiis, apostölaris, 
aquilonalis uel *^®agm7ona- 
ri$, arbuscular, areifinalis, are- 
älis, argumentaUs , arrhaUs, 
artifieaUs, artificialis (fr. arti- 
fkid, cf. 782), arualis n. (cf. 
493), aspicialis gl, astralis, 
'^^* attabemdlis, aucupalis, 
amditarialis, auguralis, au- 
guriaiis, augurianaiis, Augu- 



Apollinaris, apoUinaria (sc. 

herba). 
aqualisn.,aquar]us(s..). 
aqmmndle (aquaemanalis, 

cf. aquimanüis), aquimi' 

narium. 
SS arhitraliSy arbitrarius Plaut., 

recc. 
arcalis, arcarius (s.), arcu- 

larius s. Plaut 
arenalis Duc, arenaria, 

-ius, -ium s. (adi.). 
argentalis (cf. argewtüis), 

argentarius (-rius, 

-ria, -rium et s.). 
armentalis, armentarius 

s. n. (adi.). 



rittö s., ^^^ (dtüiarius s., älumi- 
narius s., alutarius, ampuUa- 
rius s. Plaut., amurcarius pr, 
afiäbolicanus s., anaglypharius 
(s.), anagUfptcmus, anatarius 
(8.), anfractarius s., '^^ anno- 
narius (s.), ansarium, ansera- 
rius s., antarius pr, antescho 
larius s., anüphofumum^ anti- 
quarius (s.), apertularius s., 
apiarius, -um s., apictdarius s., 
*^® apinarius s., apocrisiarius 
s., apoÜ^ecarius s., aprarius, 
ärdbicaria s., arborarius 
Varr., arcuarius ($.), arietarius 
(8.), arm.amentarium, -ius 
s., armarium, ^^^ armar-arius 
s., cf. »SSS, 530, 586, 608, 
627, 725, 789, 989, 1125, 1177, 
1184, 1192, 1300,-438, 847, 
cf. et 838*, armiUarius s., arth 
tnatarius s., arrectarius, arundi- 



Digitized by VjOOQ IC 



na 



G. von Paucker, 



t« articularis, articularius. 
asinälis, asinarius (-ius Cat., 

-ia Plaut, et s.). 
*assalis : bessatis (cf. 377), 

assarius s. Varr* 
atratnentale, (xtramenkmum. 
auctionaiis^ auctionarius 

(s.). 
85 cndaris, aularius s. 
auricularis, auricularius (s.). 
atmgälis, aurigarius s. 
auxiliarisCaes., auxilia- 

rius« 
baccalisy baccaria s. pr. 

i. fanditor* 
balnearis, balnearius (s.). 
Bdonaris, BdlonariMS, -ias. 



stalifl, awridle (auris)t au- 
spicalis, austeralis, *'* au- 
stralis, amtrinaUs Grom. u. 
cMslemälis gloss., autuxnna- 
lis (cf. 993), Bacchanalis, hat- 
tualia, Mualis (cf. beluüis)^ 
hicübitdlis, bidental (-älis), h^ 
emalis (cf. 652, 654, 1042, 
1046, 1095, 1165, 1167, 1193), 
^^^ hOibralis, bipedalis Gaes. 
(et 331, 564, 650, 914, 921, 
948, 1047, 1086, 1090, 1099, 
1171), bisextiälis (cf. bma;tüis)^ 
boreaUs, brachialis (cf. bracM- 



benefidalts, beneficiarius 

s. Gaes. (et adi.). 
bestialiSy best iar ius s. (et 

adi.)« 
45 bibliothecalis, bMiotheca- 

rius s. 
hlattmlis, blattiarius s. 
boletar, boleiarium. 
brachiolariSy brachionanum. 
bractealis, bradeäritis, <a s. 
50 fcrewiaZi5,breuiariums.(arfiJ. 
brumalis, brumaria, ae s. 
bubülaris, bubularitiss, (adi.), 
buccellaris, buccdlarius s. 
buccutare, bucctdariua s« 
56 bustuale (bustar), bustua- 

rius (s.). 



narius s., assarius (assus) pr, 
atfiarius s., auctarium s. pr, 
auertarius (sc. equus), auena- 
rios, ^^^ augmentarius, auiarius 
(-ium, -ius s.), auiaria, ortim 
(auius), amoularius s«, aulularia 
s. pr, aurarius (-ia, -ius s.), 
***'attrarit«8 (aura) s., autatnch 
tarius s«, axeariua s., aoifungia' 
ria s., ballistarius (-ium, -ius, 
-ia s., et 922*), "o balsamarius, 
baiteareus s., barbcmcarins s., 
barcarius s., basüicarius uel 
basüidarius s., bastagarius s., 
basterfMrim s., bataiarim, baae- 
(mua s., *^^bellaria, orum 
et Varr., benrfactaritis s., ben- 
naritis s., bibaria s., bigariw s., 
binarius, biscenaritis s., bisdlia- 
rim s., blattarius (-ia s.), boa- 
rius (s.), *''^ botularius s., bra- 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateiDiechea wArterbildungsgeschichte. 



U9 



calcar (calx Iduttg), cal- 

carius (calx x^iU{, -ius, 

'ia &)• 
calendaris u. ^-alis, calen- 

darium (adi.). 
ccUidarej calidariiiinh 
caligaris, caligarius (s.)- 
I« caJi/cuUxris, caltfcularius. 
canalis (canis)« canarius. 
eamicidaris, canicularium. 
capitalis (cL 783), capi- 

tarium Fest. aes. 
oapUulare, capitularittö, 

"tum 3. 



lis), bramialig, *"• bruUdis^ 
eadidlis, caelibaris (-alis), 
caerimanialis, caesalis, ^'® cal- 
par pr, Camenalis, canalis 
Q«, capillare (^aris), capu« 
laris pr, earmnalia^ oastmth 
nkiis, caueälis, caumaliter, 
ccmidicalis, *** cautianälis, 



u carceraUSf carcerarius (s.). 

cardinalis, ea/rdina/rius. 

Carmentalia, Cbnu^nfonK^s. 

camaiis, camarium, -ia^ 
-ius s. {adi. gl) 

casalis, casarius, -da s. 
•»0 casualis Varr. (ef. 785), ca- 

cathedrali(ciiis), cathedra- 
rius. 
caudicalis pr, codicarius n. 

coHsäUs (cf. 600), causarius 



carius s., htämumium (bubi- 
nare, cf. Müller ad Fest p. 32), 
hubukarius s., hueinarius, budi^ 
narim s^ hülg€tariu9u.f hurdo* 
naarius &, Jmrgimus s., hmsor 
riMS s., huxiaHMS, ^^^^ edbaüor 
riu» s. (Chevalier), caducariua, 
caementariue s., caeparius pr et 
-M B., calamarius, öalarim, cäl- 
cariärim, cakeamentarius s., 
calcearia, -iuxa, -dus s. (it. 
cdlgcyo), caiceolarius s. Plaut 
(it. caUdoßo)^ ^^^ caldarius 
(s.), caluaria, ae, camelarius 
s. (chameiier)^ camerarius s.^ 
camülarius, campatkirius s. 
(it campanajo), campariue s., 
can^sairia s., eanabaria s., 
canalidarius s., '^^ caneelr 
larim (s., chanedier), eanddar 
hrariua s», candeUmus, -ia, -ium 
s. (chandelier), oandidarim (pi- 
stör), conontoirius, -ia s., com« 
to&r«ri«$ s., eafpistrarius s., 
•«•'» caprarius (-ius, -ia s.), 



Digitized by VjOOQ IC 



120 



G. von Paucker, 



cellaris, cellarius (-us, -um 

s., cf. 675*). 
7s censuälis, censuariuss. {unde 

med. aeu. senstdis, sensa- 

rius). 
centencUis, centenarius 

Varr. (-^48, -um s.}* 
Cerealls, cerearius (? gloss. 

cereasius: pistor) s. 
ceridare, ceriolarius, -ium s. 
ceruical (-aiis), cetvicarium. 
80 ehrismalis, chrismarius s. 
cibaliSj cibarius (neutr.s.) 

cectariälis, centenionalis^ centi- 
mälis, centipedalis, centralis, 
centumuiralis (cf. 651, 681, 
915, 1039, 1043, 1048, 1091, 
1100), centurialis, cerebdlare, 
cincinnälis, •''• drcularis, dr-' 
cufnccrdi(üis,circtmmurdle,G\a\i'' 
dialis , dausuralis, dericcUis, 
duncdis, coaequalis, coagtdare, 
coemptionalis, ^^^coenobich 
Us, coessentialis, cognationdlis, 
cognitionalis, cognominalis, co- 
hortalis (cf. cortüe)^ coiwtempo- 
rcdis, collaterdlis, colliciaris pr, 
comtssaliter, **® comitialis, 
eommeatalis, commenscdis (fr. 
comnwnsal), commissurälis, com- 
tnodaiis, commortalis, commU' 
nalis, compastoralis, cmperso- 
ncdis, ^^^^comportianalis, com- 
prouincicdis, ••^ concausalis, con- 
eeptianaiis, concardiälis, Concor- 
poralis, conoubindlis, concubitor 
lis, concupiscenUalis, concuria- 
lis, condecurialis, condmtaiis, 



dabularis^ cldbularius. 
clatistralis, claustrarius (s.). 
c\oB,CB\\spT^doacarius,'iwns. 
*• dttöoris, dtisarius, ^exdu- 
sarius s. ianitor. 
cocfalear, cochlearium. 
codkUlaris, codicUlarius. 
collaris pr, cöHarium (fr. 

Collier), 
collegialis, collegiarius uel 
(s.) collegarius. 
•0 colluuiaris Fest. , coiluuia- 
rium. 



capsarius, -ta, -dum s., capsa- 
rarius s., carbonarius, -ia s. 
pr (adi), ^^^carenaria (scolla), 
carinarius s. Plaut., carpenta- 
riuB (8., mut. sign, charpentier), 
carraria s. (carrüre), carruoa- 
rius s. (cf. carrossier), casearitis, 
cassidarius s., castdlarius s., 
castrensarius (-iarius), cata- 
phractarius s., cataractarius s., 
catenarius, catenMtrius (s.), Ca- 
tilinarius, Gatularius (porta), 
cauponarius, -ta s. (caupona), 
cellerarius s., centonarius (s.), 
cerarium, -ius s., ^^^cerofe- 
rarius, -tum s., ceratariutn (x^ 
Qm%6v), ceruarius, cetarius 
n., -ia, -ium s., charaxarius s.^ 
chartarius (s..), chartukufws s., 
chirographarius, choragiarius s., 
chromoHaritiS s., ^^^ cUiciarius 
s., cinerarius s. et Varr. 
(adi.), circissarius s. (*circis- 
sare), eisiarius s., cistellaria s. 
pr, dtrarius s., clancularius, 
classiarius s. Gaes. (adi.), 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wOrterbildungsgeschichte. 



121 



columbarpr, columbarius 

Varr. (-iura, -ius s.). 
coiumnaris et columella- 

risVarr.^columnarius, 

-ium (adi.). 
eommanipularia , commanir 

fiularius s. 
cornmercialis, commerciarius. 
n cammissalia (et -dliter), com- 

missarius, -ia, -ium s. 

Duc. (cf. 793*). 
eampendialüer, compen- 

diarius (s.). 
eandieionälis, canduHanaritis. 
congialis pr, congiarium 

(adi. pr), 

"•confatalis Cic. s., can^ 
findlis et eanfinudis, conforfna- 
l%8, cangermmälis, congluuialis, 
congregalis (congregare), con- 
iugalis et Varr., coniugia- 
lis, comuncHanälis, ^^^ cannadu" 
raiis, connubialis, consemina- 
lis, cansodalis, comcrtalis (con- 
sors), Consualia, eonsubstantior 
lis, eantemporaiis, cantrouersia- 
lis, amumtianaiis (fr. conven- 
iümd)^ ••• conuiualis^ corpora- 
lis (cf. 603, 1084), corporealis, 
wnaUanai%ter,eorregiondli8, cor- 
riuäUs, cortinale, •••»cömscaZw, 
ooxdle, creaiuraliSy cremialis 
(corr. gremialis), •*<> criminaiis, 
crinalis, cubitalis (cf.537, 1036, 
1166), ecfffiKlare, euncftiZis, cur i- 
all s (cf . 607), curianälis, cursuor 



coniecturalis, cmieefeh 
tarius. 

100 consäiaria, consiliarius 

(s.: eanseüler). 
cansuetudinalUer, cau8ue6i^ 

dinarius. 
consularis (cf. 694), cofh 

sularius, 
contionalis, contiona- 

rius. 
contubernalis, cantuber- 

ncarius. 

101 coquinaris Varr. fr., eo^pnir 

narius (s.). 
cordialis (cf. 57 1), cordiarias. 
clas3ioar%tiss.j clauarium, -ius 
s. , *'^ claudioarius, clauicarius 
s., dauicularius s., dq^dror 
rius s., dilanoHua s., dipeO' 
larius, -um s., clitellarius, 
coacHliarius (s.), coagmentarius 
s., codurarius s., **^ coefkicula' 
rius, 'ia s., coenarius s., caiH- 
nerarius s., cdifarius (?) gl. 
Isid. bos operarius, coUedarius s., 
coUegatarius s. , colliuiarium 
Vitr., coUhathraHus s., coUmor 
rius, coUmiarius, -da s., ^''^ colo- 
rarius s., Golubraria s., com- 
mentarius, -ium s., commu- 
nicarius pr , compramissarius, 
computarius s., cf. 1228*, 
cancdlariw (-ia s.^, conchy- 
liarius s., cancüiarius s., con- 
dimentarius (s . .), ccndita- 
rius (-ia coquina q. conditorei, 
-ia sc. mulier), •*•• confedura' 
rius s., consectarius, ccnstor 
huUmus, canstituHanarius s., 
amtarius s., contrarius (et 



Digitized by VjOOQ IC 



122 



C. von Paacker, 



eamictdcuris, cornicularius s. 
(cf. 1212*). 

eamfsalis, eamuariw s* 

coronalia, earanarius (s.). 
ti« costale Duc, castarium. 

cruralis, crtM^turmn. 

cubicularis, cubicula- 
rius s. (odi,— cf.765*). 

cuoi$rbUtdaris, eucurbikh 
rius s. 

cidkarü et cidiouiare, o^Ii- 
ciarius. 
tu cttUearis (cf. 1097) , cuUech 

rius s . inscr. (?). 
2i$;dapalisprf deaiiter, •••(foccw- 
pedaiis, decemuiralis, decefk- 
naiis, deeennauälis, decennouen- 
naiis, decisiondlis, deeretalis, 
decurialis (cf. 606), decuriona" 
lis, drfensianalis, ••^ ddieiaris, 
denicalis pr, deeperäliter, dex^ 
traUSy diaeanaiis, diademalis^ 
diagonalis, Dialis, diametralis, 
digitalis (cf. 810, 1085, 1098), 
^''^ dHumalis, discrimimUs, dis- 
socidlis, dmdis, dimfiäUs, doo- 
irifMlis, dominalis; domüdUs, 
dotalis, drachmaUa, ^^^duca- 



eunicularis, cunieularm s. 
cymbalaris, eymbalaria s. 
dedmalis Duc, dedmarm 

(-ia s). 
dentale {-aUs, cf. 609), <fen- 

taria g. 
ISO diaiis (dies, cf. 482, 916), 

diarium (cf. 856*). 
diobolaris pr, diobolaria s. it. 
disciplinaris et ^-dliter, dir 

sciplinarie Duc. 
diurtküis, ditimarius s. 
dodrantalis, dodranta- 

rius. 

1211), contribwtarius, ecmuktm- 
rius s., •*'• cooperarius (s.), 
capiarius s., coptdarius s., ^*^co- 
riarius (s.), corintbiarius, co- 
rollaria pr, -ium s., oaUarm 
s*, couinarius s., crapularius pr, 
creditarim s., crepidarius (s.), 
cretaria, ae s. Varr. (-ius adi.)^ 
cribrarios (8.), '•• crocotarius 
pr, cruciarius (s.), crudarius 
(-ium a.), cruppellarius s«, cm- 
starius (s.), crustularius s., cnf- 
ptarms s., cucumerarimn, eulei- 
tärius s., culinarius s. OuU.), 
''^^ cuUpäarim s., cnatetlarius 
&., cultrarius s., cimaria, ae s., 
citparims.{kiipev), ''^^^cupidh 
nariua, cuppedinarius s. pr 
(adi.)i curagendarius s., eusbh 
diarius, -tum s., eycftarnnH^ 
Cjfmearius s., '^^^^toitsferia s., 
ÄircZanarittö s., datarius pr 
C-itti» s.^, defrutarius (-ium s.), 
denarius(s.), denariariusj de- 
posüarius s. (dSpasUaire) , de- 
strictaritm, deuersariarius s., 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wörterbildungsgeschichte. 



123 



m doliaris, doliarius (-tus, , 

dominiealis, dominicarius. 
dorsualis, dossuarius Varr. 

{darstkirius gl.), 
dualis, diiaritis. 
ductale, ductarius. 
I ISO duplaris, duplarius. 

dftipb'caris, duplicarius s. 

et Varr. u, dtydiciarius. 
j dementaris Duc, elementa- 

rius (s. ?). 
emphffteuticaliSy empkjfteuti- 

lis, duumuiralis; edictalis, emba- 
dalis, embolismalis, ^-ris, emor- 
tnalis Plaut. (?), emptionalis, 
epideäicalis, episcopalis, epu- 
laris, **^ essmtiaiis (cf. 581, 
I 1139, essentid), esurialis pr, 
eämiealis, exanimalls pr, excon- 
sularis, excubiaiis, exercitualis, 
exitialis, exordialis, expedi- 
iUmalis, ''^^ exsistentiälis (cf. 
789), exstdaris, extaiis et (ap. 
Plaut.) extaris, exteniporalis, 
extrcdegcdü, extrancUundis, ex- 
iremcdis; facialis, fagutalis i pr 
(*fagutus), ''^^ famicdlis , fani^ 
idü, fartaUa (cf. fartilis), 
fatalis (cf. 610), FaunaUa, 
fauonialis, fauoralis, femnäl, 
ßralis, fendaris, ''^^ festalis, 
festiualis, fekdia, fetialis, 
fidioidari$, figuraiis, ßiali$^ 
findia (cf. 611, 1037), flami- 
nalis, fitminalis (cf. 1161), 
"«fluuialis (cf. 1162), focale 
(faux), foctdare, follicularis pr, 
fontalis, Fontinalis u. Fonta- 



canm s. 
epistolaris, epktölarius (s.). 
115 equüalis, equüiarius s. 
ergaskdaris, ergastularius s. 
escalis, escarius. 
exemplar (exemplaris), 

exemplarium. 
exaequialis, exsequiarium. 
140 fabalis et Varr., fabarius 

pr (-ia, -iws s.). 
fäbrioaiis Duc, fcdnicarius, 
fabularis, fäbularius s. 
familiaris, famäiarmn. 

diabathrarius s. pr, '^^^ diaeta- 
rius (eetarius) s., Bianarius, 
diatretarius s., dicentarius s., 
dictabolaria, orum, Dindymch 
rius s., diplamarius, -wm s., 
diplofnat€Mrius s., directarius s», 
dogarius s., '^^^ dddbrarim s., 
donarius (-iura s.), draconarius 
s., dracontarium, dromedarius 
s., dromonarius s., ducenarius 
(s.), ducentenarius, diddarius 
s.; eborariuss»^ ''^^^eclogarius 
{-ium s.), dedarium (electare) 
u. ^ -uarium, eleemostfnarius (et 
s.: aumdnier), degiarius S.9 de- 
phantarius s., emboliaria, -ius 
s., emissarius, -ium s. 
(adi.), encautarium, ephippior 
rius s., '^^^ qngrammatarius s., 
epUomarim s., equarius et 
Varr. (s..), essedarius s., 
euiogiarius s., excubicukmus &, 
exodia/rius s., extendarium Duc. 
(äendard), extraordinarius 
(et s.), extrarius; ''''^ fäbata- 
rium, facHcnaHus s., facviarius 



Digitized by VjOOQ IC 



124 



C. von Paucker, 



famularis, fatmla/rim. 

lisfascalis (cf. 1044, 1101), 

fascedlis, fasciarium. 

Februalis (cf. Februlis), Fe- 
bruarius (et s.). 

femordle, femorariutn Duc. 

fSralis, feraria s* 

fermentalis pr, fermentarius. 
ISO fiducialis, fiduciarius et 
Caes. 

flgularis, figtUarius s. 

fiscälis, fiscairim s. 

fiskdaris, fisttdarius & 

flabrälis, flabrarius s. 
uh flaturaiis, flaturarius s. 

filoralia (flos) Varr. (Flora- 

nalis, faralis, frekdis (al. 4e), 
frontale, '^^frugalis, Fugalia, 
fidcrälia, fulguralis, funda- 
lis (funda), fundamentaiis, fu- 



lis, -ia pl. s, a Flora), 

florarium u. ^floriarium. 
focaris, focarius (s.). 
formalis, farmaria, ae s. 
fortniccdis, farmicarium. 
160 fomacalis, fomacarius. 
fortunale Duc, forUmanrius, 
fosscde Duc, fassctrius s. 

(i fossayeur). 
frummkdiSftrumenl^Tins 

(s.). 
funalis, funarius. 
166 fundalis (fundus), fundarm 

(fr. foncier)* 
funercdis, fvnerarius (s.). 

s., faecariuspr, falcarius &, 
falsarius s. (adi.), farinarius 
(-mn s.), farraginaria , orum, 
cf. 1181 et 1181* (et 184, 184* 
271, 271*), farrarius (-iura s.), 
farrearius pr, ''•• fascicularis, 
4a plur. s., fausttiarim, femd- 
larius s., fenarius et Varr. 
(8.), fenerarius s., fenicula* 
rius, ferentarius (ferire) s. pr 
(et adi.), ferramentarius s., fer- 
raria Caes., -ius s. (et adi.), 
ferrariarius s., ''^^ festuoarm 
Gell., ficarius (s.), fictüiarius 
s., fideicommissarittö (s.), fidir 
cinarius s., fissurarius s., flam- 
mearius s. pr, flanmuidarius s., 
flarentinarius s., faricarius s., 
*®® faricularium, formularius s., 
famicariua, -ia s., frequentarius 
Fest, frigidarius (-iums.), friuo- 
laria, aepr, frondarius, fruc- 
tuarius (-ius, -las., cf. 1321*), 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wftrterbildan^gedchichte. 



m 



galearis (et galear) pr, geh 

learius s. 
gdUicaris, gdUieiarius s. 
gemellar, gemelkaria, ae et 
-tum s. 
iTtgenialis, geniarius s. 
genicuiaris, genictdarius s. 
genuale, genuarius. 
gladialis, gladiarius (s.). 
glebcUis, glebarius Varr. 
17» gradalis {graduaiis in gloss.), 
gradarius. 
gregaliS) gregarius (s.). 



rialis, Farinaiis; gaudialis, ge^ 
kennalis, '''^ generalis, geni- 
talis (cf. 502, 1007), gentHua- 
lis, geametricdlis, glacialis, grae- 
ealis, gratnmatiealis; hartispi' 
calis, hibemalis, hiemalis, 
''*^ kistarialis, histrionalis, horth 
logiaris, horhudis, humercUe (cf. 
474, 1140), hypotenusalis; iact^ 
laris, laniciäaris, idealis, iec(h 
ralis, ''''•iOddlis, illiberalis, 
imbrialis (cf. vnbrüis)j iwmate- 
riaiis, immortalis^tmperioZis, 
impersonalis, impcputaris, im- 
prindpaiiler, improparHanalis, 
^**inaequalis n., inanmalis, 
iDartificialis,tncflgp>foZi5,inaiftta- 
üler, tneasualiSf ^^** incansub- 
staniialis, incorporalis, indicHo- 
naiis, inexceptianaliier, inexsh 
sientialis, ''^^inferialis, ififer- 
milis (fr. infernal), infitialis, 
inhospitialis et Varr. (-itas 
Gic), iniectionaiey initiälis, in^ 
naturalis, innumeralis (nume- 
rare), tnominalis, inqpinälis (?), 



hebdamadalis , hebdantada" 

rii48 $. 
hamicidalis u. hamicidiaiis, 

hamicidicbrius. 
hanoralis, honorarius 

(-iutn s.). 
180 horalis, harariutn. 

hospital is (cf. 793), hospi- 

tiarius s. 
iaduralis, iachirarii48 s. 
Janualis, Januarius (s.). 
imaginaiis, imaginarius (s.). 
186 incendialis, incendiarius (s.). 



fugitiuarius s. et Varr., fu- 
linarius s., *^^ fumarium, fun- 
dibidarius s., furfurarius, für- 
naria, -ii«8S. (adi.), fustua- 
rium s. (-ius adi.^, fu9urarius 
s.; gallarius s. gloss. cerdo, 
gallinarius (s..), ganearius 
3.., gaunacarius s., ^^^ gemi- 
narium, gemmarius (s.) , gesticu- 
larius, -ia s., gtUonarius s., gla- 
braria, ae, glaesarius, glanda- 
rius pr, glirarium Varr«, ghs- 
Mrium, glutinarius s., ^*^ grch 
hatarius s.^ granarium, gra- 
phiarius (-ium s.), grassarius, 
gustarium, gynaeciarius s., gy- 
pscHrius; hastarius pr (rium s.), 
hastüiarius, helciariu8s.(tXx$$v), 
^^^ heminarium, hepatarius 
Plaut.', herbarius (-ins, -ium 
s.), hercidaria &, heredita- 
rius,hordearias, Aorrearjfia, 
hospüaJarius^ hymnarium, hyp(h 
(hecarius; ^'^igniarium (etai^{.), 
immissarium , indusiarius s. 
Plaut., infantaria, -ms s., insv* 



Digitized by VjOOQ IC 



126 



C. Ton Paücker, 



inguinalisy inguinarim. 
inimicälis, iniimcarif48 s. 
insiciale, insiciarius s. 
instUaris, insularius s. 
190 intercalaris, intercala- 

rius. 
ioculariSy iocularius pr. 
üineralis, Uinerarius {-tum 

s., cf. 662*). 
iudicialis(cf.ll41),iudi- 

ciarius. 
iugalis (-aris), iugarius (s.). 
19» iumentalis, iumentarius (s., 

cf. 1226*)- 
Jimonälis, Junonarium. 
laäaris, lactarius etVarr, 

(s.). 
lacunar, laeunarittö s. 
lanarisVarr., Ianariu8{s . .). 
800 lapidaris, lapidarius (s.). 
laquear, laquearius s. 
Laralia pr, lararium. 



^^ tnorcUnalis, insensualis^ in- 
sockdis, in^pedumalis, inspiri- 
talie, ^^^^ insubstantiälis, inte- 
graiiSj inteUeehuilis , inteUigen- 
iiälis, hitempordliSj interdictaliSy 
*^^ interdigitalia, intermuralis, 
interuocdlüer , inuecHualiter, 
inuenoäis, inuUdlis, iocaUs^ I<h 
imlis, irrationalis, irregtdaris, 
"•iugeralis, iuridicialis, iu- 
uenalis (cf. iuuenilis); lagoena- 
ris, laieälis, Larentalia u. La- 
rentinalia, largiHtmdlis, larna- 



lateralis (latus) pr et recc. 

(cf. 4f83, 587), laterarium. 
lecticalis, lecticarius s. 
805 leäualis, tectuarias u. leda- 

fius. 
lenHcukuris, lentiarius. 
libeUcMris, libeüarius. 
libralis (libra, cf. 540, 104S 

et librilis), librarius (-ia s.). 
limitaris Varr. (limitalisX 

limitarü Duc. 
sio linearis, {iii^rtftö(^:|^cAet4r 

ä la lignej. 
Unguaris Duc, linguarium. 
literalis, literarius et 

Varr. 
litoralis, litorarius. 
localis, locarium Varr., -uss. 
81S locuiariSy Iocularius s. 
lucemaris, Uicemarius, ^ 

-ium s. 
luminare elluminalis,Uir 

minarium. 
lupal, luparius s. 



gnarius s. , instrumenfarius s., 
inferdiarius, intesHnarius {s.), 
intrarius , inualetudinarütö, 
«•• inuentarium, intioluniarius 
Coel. Äur., Cass. Fei. (invclofh 
taire),^) iurariuSf iusceUarm 
s.; lacHcularius, laducartHS s., 
lamentarius Plaut., lampada- 
rius s., Umeearius s., laniarium 
Varr., -us s., ^''^ lanifrioarius 
s., lapiddinarifus s., kardarius, 
-MW s., laterarius (later) Plin. 
(s..), laternariuss., latruncu- 



^) Das «inzige sichere beispiel (spät, doch bleihend) einer mit in- priu. 
zusammengesetzten form auf -arius, währeiul adi. auf -alis (-aris), 
welche in- priu. haben, hier nicht weniger als 30 (uett. 9) aufgeführt sind. 



Digitized by VjOOQ IC 



Itaterialien zur latelnischeti wArtfirbildungsgeschichte. 127 



lupanar n. (^ris), lupor 
narium (et -^a, -im) s. 
n« machinalis, tnachinarius (s.). 

magnalia, fnagnarius (s.). 

mamiUaris, mamiUarium. 

mancipalis, manciparius s. 

manipularis, manipula- 
rius (s., — cf. 93). 
m mannalis, manuarius s. La- 
ber, (adi.). 

manubialis , manubiarias 
Plaut 

mapale n., mapparius s. 

martyriaiis, martyrarifiS. 

nuUeriaiis (cf. 778), mate- 
riarius (s . .). 
u« mahricalis, mairiearius s. 

matriculariSymatricuiar^ 

malulinalis, fnatutinarius s. 



lis, Latiaris (Latiar), u. ^^^La« 
tialis, latickmküis, lalrocinaiia, 
legalis Quint (cf. 705), letalis 
(cf. 770), liberalis (cf. 771, 
973), liminaris (cf. 603, 1142), 
loditiamdis, loqudans, lucaris 
pr, ^^^humbaire, lanaris (cf. 
1125), Lupercal et -alis, lustra* 
U8;MagfMmIt9, maialis, mal- 
leolaris, mamtmdis, manalis 
(manes) pr, manalis (manare) 
pr, ^** immumis9alia, marita- 
lis, Martialis, magcuktris, mos- 
däUs, Matralla, mairicidaliB, 
malrimomaU8,m8ATona\\s^mBxilr 
laris, ^''^ medialis, medicinalis, 
Meditrinalia, weäUUaris, memo- 
f^f memorialis, menstrualis, 
mmtaiis, m&rcaiis (cL 1017), 
MercnriaHs, ^^meridiaüs (cf. 



medicaiis, medicarias Varr« 

ap. Non. (?). 
mensalis (cf. 592), mensa- 

rius, -ium s. 
S8S mensuraUs, mensurarittö s. 

Duc. 
meralis, meraria (sc. ta- 

bema). 
meretriealis u. ^^iälis, mere- 

trieatius. 
meridiimälis, meridumantts. 
ministerialis, ministeriarius. 
940 missalis, missarium. 

molaris (cf. 1143, et moHle), 

molarins. 
mdiariSj moliarium. 
momentaliter, mamentarius. 
mondlis u. ^maniälis, mona- 

rius. 



larius, hiurarius s., lauandaria 
pl. Laber., leäianariunt, lega- 
rium (legere), **^ legatarim (s ..), 
legionarius(s.), Uguminarius 
(s.), lenunctdarius s., lepora- 
rium Varr., -ius, -w s., leuü(h 
narium (Isßi/tcivjj libarius s., 
libidinarius s., libitinarius s., 
librarius (liber)adi. et -ius, 
-iura, '4a s., ••• lignarius (s.), 
ligtdariumy limarius, limbula- 
rius s. Plaut., linarius Plaut, 
-ia s., Iintearif48 (s . .), Untra- 
rius s., linypharius s., liquor 
mifuirius s., liquarius, ^^^lihh 
rarns.y locatariuss. (locataire), 
loliarius, lamentarius s., langa^ 
rius, lorarius s., loricarius (s..), 
htarid s., ludiarius (cf. 1183), 
lumarius Varr., •^^ lupinarius 



Digitized by VjOOQ IC 



128 



C. von Paueker, 



S4S inonetaIis,fnone6irMis(s.). 
monumentalis, fn(muinent€h 

fWS. 

mundalis u« ^mundialis (cf. 
1144), al. mundUiarius. 

504), metalis Fest., mictualiSy 
Minerualis, minutal (et ädi., 
cf, 933), modialis pr, monadui- 
lis (cf. inonadiüis)y monasterior 
2i9,fnonfo{t8,m*oralis,^*®inor- 
talis (cf.595, 774), mortualis 
pr (cf. 685), mularis, mulc- 
trale, muigare Vaig., fMAUisona- 
lis, municipeiUs, mjfsteriälis; 



inuneralispr,muDerarius(s.). 
mural is Gaes. (cf. 505, 572, 

811, 1018), murarius s. 

(maurer). 
sio musicaiiSf rnuakarim s. 



pr (s.)f lutarius; macella- 
rius s. Varr. (et adi.), mogfma- 
tarius s., magmentarlus, 
maiariarius s., malarium, manir 
carius s., manifestarius pr, man- 
sionarius (s.), *^^ mansuetarittö 
s., manticularius s., fnantiba- 
listarius s., fnargarüarittö (s.), 
marmorarius s. (adi.), mattor 
fius s., nuxttiarius s., medica- 
mentarius s. (adi.), mellarius, 
-iura s. Varr. (adi.), membror 
narius s., ^'^ mensularius s., 
mercedarius s., mercenna- 
rius (s.), me^suarius^ metaUa- 
rius s., metaxarius s., melho- 
diarius (fksS-ddtoy), micarius, 
tQÜiarius (-ia, -ium s.), rail- 
liarius (-ium s.), ^^^miUena" 
rius, mimarius (s.), miniarius 
(-ium s.), minuscuiarius (s.), 
miralnliarius s., mistarius s. 
Lucil. (craterT), mätendarius 
8., mciendariMS, nwlendinarius 
(s.), moUfumus s. (fr. mednier), 
*** molochinarius s. Plaut, nuh 
nodiarius, ^s., mSraria (herba), 
maretarium, mortarium, m^ostel- 
laria s. pr, motarium (piMiv), 
cf. 1254, mulierarius (&), 
nwiiercuUiirius s., mtiloasiariii^ 
s., **^ ftNinttöciiIarHtö s. gloss. 
(dt Aug. Giu. D.) , mt4rcJMarHi8, 
murtaria, ae 8., mmaearim 



Digitized by VjOOQ IC 



Itftterialien zur lateinischen wftrterbildungsgeschii^te. 



m 



nauieUlarü, nauicularius s. 

nautaiis, natMcarittö s. 
neraalis, neruiaria, ae & 
niualis, niuarius. 
m DominalisVarr.yiioimiiarntös. 
nonalis Varr., nonarius 

(-ia &). 
ntänlare, nubilarinm Varr. 
mieaiiSffMdearittsThea. nou. 

lat p. 370 arbor qoae fert 

nnces. 
numeraUs, numerarius s. (c£ 

1227*). 
H% nundinalis pr, nondinarius. 
oäanaUs, octonarios et 

Varr, 
oeularis (cf. 1126), ocula- 

rius (s.)* 

niualis, natalis, *<^® natura- 
lis (cf. 620,706, 796), naua- 
lis, naufragalis, negotialis, 
nemoralis, nepotoZis^Neptunalia 
(-alis), nequitialiSj Neruialis, 
neutralis, ^^^nodumalis^ nor- 
malis, ikrftaliSy no u a 1 i s et Varr., 
nimempedälis, twuernuiralis, no- 
uendialis, nouercalis, nauissi- 
mdis, cf. 407, 707, noxalis IGti 
et ^^^noonalis Prud,, nudipe- 
ddUa, fMgalis, nuptialis (cf. 
506X nittrvnentalis, nymphdlis; 
Mimalis, dbsegiuicUis, obsidialis, 
obddionalis, *'® occasionaliter, 
occidentalis, ocädualis, octomir 
iNrfa2t9,om«9iaIis (cf.798), Opalia, 
Vpositionalis, arbicularis, orci/h 
loris,orimküis,cl.%Z\, ^^^osten- 
smalis, oualis (ouare); pacalis, 
paganalia Varr., paginalis, pa- 

ZritMkrift Ar TWsL Sprachf. N. F. TU. S. 



ofjßeidlis (it. uffidäU), offi- 
ciarius Duc. (fr. officier). 

olearis GoL XI, 2,42, Pall. 
I, 20, 1, olearius (s.). 
sei oliualis, diuarium. 

oUaris, oUarius (-ium s.^, cf. 
544*. 

oralis, ararium. 

oraticnalis, ora^ftonartttöDuc. 

ordinalis (cf. 800), Ordina- 
rius. 

570 orgafudis, arganarius s. 
originaUs, ariginarius (s.). 
ossicularis,ossuariu8{-ums.). 
pabularis, pabularius s. 
paedagogalis, paedagogarius. 

571 TpaleaT(paleariset^palealis), 

palearium. 

(-eiarius, -iuarius) s., muscarius 
(-um s.), mustarius pr, muste- 
lariufn,muhiaritis, myrobrecha- 
rius s. Plaut« (?); naumachia- 
rius (s.), •''^ naupegiarius s., 
necessarius (cf.489*), ne/an- 
darius, •''^•nefarius (s.), ner- 
uolaria, ae pr, Ninguaria Plin«, 
ninfMrius s., nitraria s., no- 
nagenarius, nongenarius uel n(h 
ningentenarius, cf. *747, 987, 
1084, 1172, 1263, •••notarius, 
'ia s., nouenarius Varr., 
nummarius, nummularius s. 
(adi.); dbrendarius (-ium s.^, 
odatMrius, -um s., octinge- 
narius Varr. uel octingentena- 
rius, octogenarius s., octiZarta- 
ritis, ••• «fanarioÄ, odorarius, 
offarius s., ölerarium, onera- 
rius(-rias.),operarius(s.); 
9 

Digitized by VjOOQ IC 



130 



C. Ton Paucker, 



palmaris (paltnalis), pal- 

marium Terent. 
paimularis, ptümtHarium. 
palpebräHs, *-m, palpetra- 

rifis. 
parentalia (-alis), jparen- 

tarium. 
iso pariekUis, parietarins. 
parHalis, partiarius (s.). 
pascalis pr uel ^pascualis, 

pasctumum. 
passaiis, pcissarius (?). 
pdssicmcäis, passionaHum. 
285 pairiealis, patereularius, 
pecoralis, pecoraritis (fort, et 

s., cf. pecorajo). 
pecualis et ^pecuaris, p ecu- 

arius (s . •)• 
pecudcAis uel ^pecudialis, 

pecudiarim. 
peeuliarisy pectdiarius. 



laris, Palatualis, pallaris, pal- 
m i p e d a 1 i s et Varr., pandieu- 
laris pr, ^'^^parcaliSj pcvrochich 
tis, parricidalis, parricidialis, 
participalis Varr., participialis, 
partieularis (cf. 1132, 1145), 
parhuUi8,parhmalis{pwdunTe)j 
paschälis, ••^ pastoralis (cf. 
597), patemaliter, patriarehälis, 
paMmoniaUs, cf. 867, patrod- 
nalis^ patrondlis, pectoralis 
et Varr., pedicäl, ••^* pegma- 
ris, penetralis, pentecosUüis, 
^''^percussionaiiSfPerdicalis, per- 
emptalis, perliberalis Ter., per- 
niciäUs^persondlis (cf. 598, 776); 
phaselaria, ium, piacu laris 
n.^ plagäUs, pluralis, •^•pluui- 



8to peeuniaHs et ^peemmm, 

pecuniarius. 
pedalis (cf. ad 541), pe- 

darius. 
pedicQlaris, pedicularius. 
peRicak, pelliarius (reprob. 

Varr.) et peUarius s. uel 

peUianarius. 
perpetnalis, perpetuarios. 
sts perticalis, pertiearius s. 
pestüentialis Duc. (pestüen- 

fiel), pestileniiarius. 
petralis, pebrarium Cypr. ep. 

22, 2 (?). 
pigmentalis, pigmenta- 

rius (s.). 
pilaris, pilarius s. 
soo pinalis, i Pinarius pr. 
pinnciis (pmnalis?), penna- 

rium. 
pisdfMlis, piscinarius s. 



cf. 687»*) oracularius, archesbh 
polarius s., omamentarius s., 
ostentarius (s), ^^•^ ostiarius 
n., -ium Gaes«, -ia s. (adi), 
ostrearius (-ium, -ftw s.), oua- 
rim (ouum), -«m s., ouiarius 
(-ia s. Varr.); paenularium pr, 
-ua s. (adi.), ptdumbarius s., 
pammadharius s., pampinarius 
(-um s.), p an a rium et Varr., 
-itts s., panchrestarius s., 
^^1* pancraticurkts s., pannaria, 
orum, pannicularius (n. pl. s,\ 
pannuncularia N. Tir., papa- 
rium, pararius s., paratarkis^ 
parmefUartus s. Thes. nou. laL 
p. 128 Mai. i. cerdo, parmu- 
larius s., parthicarius (s.), 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen w5rterbildimgsgeschichte. 131 



pistrinalis, pisMnarius s. 
flanaris, platuirius. 
i«i plantariSi plantarium. 
plausträlis, plaustrarius (8.). 
phmalis, plumarius s. et 

Varr. (adi.). 
poenalis, poenarius. 
pomitenii(üis,goemteiiiiariu^ 

tio pdUinaris, pollinarius. 
paMkrale, pondercMrüm. 
popinalis, papinuiriuß & 
porciliaris, porcinarius pr, 

-um s. et porcarius s. 
praesentaiis et ^praesentkh 

lüer, praesentarius pr, 

recc. 
%i$ praesidalis et ^praesidiäliSy 

praesidiarius. 



alis, pocUlaris, podicalis, podi- 
smalis, poliaris, polliearis, Po- 
moiialis, pafnpaiis,ponti(icsi- 
lisj panUfidaliSj **®popula- 
ris (cf. 777), portionalis (cf. 
598*), Portunalis, postautumna- 
lis, poetularis pr, pctentialiter^ 
praedsalia, praeconialis, prae- 
eardidlis, praeduäal, ^^^^pme* 
exsistenHdlis (praezsistentia), 
prarfeeturalis j praeiudicialis, 
praeinkUisjfraqmncipidis, pres- 
lyterälis, primümdis, primoge- 
nüaiis, primardialis, princi- 
palis (cf. 778, 1004, 1149), 
"^^ principialis LncT.y procino- 
Aiolig, proconsularis, prodigaH- 
0m), prodigialls, proeliaris pr, 
Kcc (et ^prqelialis pr), pro- 
^nihrialis . (^progenitorius), 



primaiis (primaris) Duc, 

Primarius (cf. 1173 P). 
primipilaris, primipUarius 

(s.). 
praniptale, promptuarius 

(-iuin s.). 
promulsidare, pramulsch 

rium. 
880 prasalis, prosarius. 

puellaris, puellarius s. Petr. 
ptiarälia (cf. puerilis), puera- 

rif48 s. 
pugillaris, pi^ülariaritts s. 
pulicaris, puiicarius. 
i%i pulmentaris , pulmenta- 

rium s. 
pul ulnar (et -aris), pului- 

narium (adi.). 
pupillaris, ptipiOarius. 



^^'® pasHUariw s., patagiarius 
s. pr, patellarius pr, patinariu3 
pr (s. Suet.)» pauimentarius s., 
pausarius s., pedinariua (&), 
pedicularius (pediculus a pes), 
penarius pr uel pmtiaritts, 
^^*^ pemariitö s., pessarium, 
petaminarius s., petaurktarius 
s., phalangarius s. Vitn, alL| 
al. Lampr., phasUmarim s., 
picaria, ae s., pignerarium, 
pinguiarius s., piperarius (fn 
paivrier)y ^^*® piperatarius, pj- 
tuitaria (sc.herba), placentariw 
s., plagiarius s., pUmetarius 
s., plmarius (plentere), plero- 
marittö s., plumbarius (s.), 
plutearius s., podiarius s., 
^^^^ polentarius Plaut., App., 
polymitarius (s.), pomarium, 

Digitized by VjOOQ IC 



132 



€L von Paucker, 



puteal (-alis), putearius s. 

quadrantalis, quadrantarius. 

SSO {uodr^faZi^^quadrigarius 

(s.) et quadrigularius. 
quadrupedalis, quadrupedor 

ria, oe. 
quaeslümalüer, quaestiatkjh 

ritis s. 



guartdlis, Duc, quarlarius s. 
guaiemalis, quaternarius. 
SSI guinalis, quinarius (cf. 

1156*)- 
rationalis Ad Her. (d 

633, 818) u. ratioci- 

nalis Ad Her., rationa- 

rium, -ins s. 



promercalis, pnmurdle, prano- 
minalis, ^^^^prooemidlis, pro- 
phetälis et propheHalis, propor- 
tianälis (et 779), proserpmalie, 
prauerhiaUs, prauidentUdis, 
prouincialis (cf. 599), pu- 
berede, pfdchrälia, ^^^^putuicare 
ed. DiocI. 8, 43 Momms., purir 
ficalis, pyckdis, pyramidalis; 
quadragesimaUs, quadranguta- 
riSj quadricubitaiis^ quadrifinor 
lis, quadrupHaris, quatuaruira" 
lis, *®*® quietalis pr, quincim- 
cialis, quindecennalis^ qtUnde- 
dmuiraiis, quinquefasocdis^ quin- 
quelibralis, qainquennalis, quin- 
quepedal (-aiis), quinqueuiralis, 
Quirinalis; ^••* radicalis, ra- 
male (-alie), realis^ regalis, 
remediaUs^ renaiie (cf. 1127), 
repentaiUer, repo8Hi(mali$,rhan^ 
phaealis, ritualis, "••Robi- 
galia, Bamidaris, rostralis, Ru- 
minalis, ruminalis (ruminare), 



-ins s. (adi. pr), pantarius &, 
partarius, -um s. (cf. parUer), 
pasUciaria, ae s., potianarius, 
praei>endarius s. (prSbendier), 
praecidarius Fest p. 218 M., 
praediarium, ^^^^ praerogatiua' 
rius, pragmatiearius s., pran- 
dicuiarius, precarius (fr.jpr^ 
eatre), priiniseriniarius s., pri- 
uatarius, priuUegiarius s., pro- 
fessianarius s., proletarius 
s. (et adi. Plaut), prqpolarius 
s., "^* praprietarius s. (pro- 
priitaire), protospaiharius s., 
ptisanarium, pid>lieariu8, -am 
s., pullarius s. (adi.), pul- 
monarius, pultarius s«, putm- 
rarius s., purpurarius (-tiw, -ia, 
s.), pyckmacharius, ^•«^ pifr- 
rhicharius s.; quadragena- 
rius, quadratarius (s.), qua- 
dr ingen a rius u. giiaA^fis^0fi<0- 
narius, quaestuaria s. (-us adi,)^ 
quartanarius, quasillaria s., 
quindenarius, quingenarius u. 
^^^^ quingentenarius, quingenr 
tarius Veg. mit, quinqua- 
genarius et Varr. (s.), qain- 
tarius, quotidianariu8; race- 
marius, ramentarium, rastraria, 
ae pr, rataria, ae, raiiariMS, 



Digitized by VjOOQ IC 



Ifaterialien zur laieioischen Wörterbildungsgeschichte. 



133 



regianaiis (cf. 634), regio- 
narius & 

rqpilaris (cf. 819), regtda- 
rhis s. Duc. 

resinälis, resmaria s. 
SM responsälis, responsarius s« 
Duc. 

resUcularis, restiaritis s. 

retialis, retiarius s. 

ridicularis, ridicularius s.pr. 

riualis (cf. 835), riuaria s. 
S4I ro&ora{ifer(?),roborariuinpn 

rogalis, rogarius s. 

rogaUatmlis, rogatarius s. 

rasalis, rosarium (adi.), 

ratalis, ratarium. 
SIS saburralis, soXmrrarius s. 



saginale (?) Duc, sagina- 
rium Varr. (-us adi.). 



rurälis, ruricoUms; sacerdota- 
lis, sacerdoUälis, sacrificaUs, 
^^^Saliaris, wneUmanialiSj cf. 
556, Sanqualis, sapie$Malis^ so- 
tionälis, satirfaeUamUis, Satur- 
nalis, saxialis (?), scdbiäliSj 
scientialis, ^^^^scriptiondlis^smr 
polaris, secale, semestralis, se- 
micarparaUSj semidiptalis, se- 
mipedalis, semiuocalis Varr., 
alL, semodialis pr, *••*• «em- 
pU&mdlis, sensuälis (cf. 801), 
^*** septempedalls Plaut, sep- 
temuiralis "•^^ septennalis, 
septimontialis, s^tuagesiniaUs, 
9eruiHaii8, 9escenDarisLiu.41,15 



sagittälis, sagittarius s, 

(adi.). 
sagularis, sagularius, sagch 

riw (s.). 
sss solaris, salarius (-ium, 

-ius s.). 
saiiuaris, saliuarius (-um s.). 
salsare, sälsärius (-ium s., 

cf. sauciere). 
saltaris Plin«, al. saUuarius s. 
salutaris, saiutarius. 
SSO sandaiiaris,ssü[idaliBTim(s.). 
sangoinalis, sanguina- 

rius, 
sarcinaUs, sarcinarius 

Caes. (s.). 
scalaris (cf. 1128), scäUmus 

C-4W5, -ium s., echelier). 
scandularis, scandularius s. 
sss scaptdaris, scapularius s. 
scenalis, scenarius (s,). 



-•a s., ^^•^ recentarius s., refe- 
rendarius s., refiractarius, regen- 
darius s.^), reliquarium, rdir 
guiariium, remissarius pr., re- 
traHiAS, rbedarius (s.), rima- 
rim s., ^"® riparius (s.), 
röbustarius s«, rorarius s., ru- 
derarius, rudiarius s.. ruscarius 
Gat, Varr., rusticarius, ruior 
rius; sabaiarius s., saccarius 
(s. . .), ^^*® sacceüarius s., 
saecularius s., sacamarius (s.), 
sacrarium,^M,-^&,da9fimi- 
rius (s., corr. «aumorntö.* fr. 
8(mimier)j salariarius s., salga- 
marius s., salictarius (s.), sal- 



') Vgl. «716, 946, 1057, 1101, 1216, aiisserdem «977, 947, 972, 984 



Digitized by VjOOQ IC 



134 



CS. von Paucker, 



sdiolaris, seholarius s. (cf. 

514*). 
scordiscale, scordiscarius s. 
scripturalis, scripturarius pr 

(s.). 
S70 scutale, scutarius, -um s. 

(adi.). 
seboHSj sebaciarium. 
secretaliter, secretaritm. 
secolaris, secuiarius. 
seditianalis Duc, sedUtona- 

riu8 s. 
871 sMa/ris, sellarius, -ias., sei- 

lularius (s.). 
seminalis (cf. 622), semi- 

narium, -ia s. (adi.)« 
semissaMa, sewnssarius. 
semitalis, semitarius. 
senmndalis, semunciarius. 



(an sescennalis aut sesoennarii?), 
sescuncialis , sesquicullearis, 
sesquidigitalis , sesquipedalis, 
^^^^ seuiraiis^ sexfascdlis, seüpta- 
riaUs, sexualis, sideralis, sinp- 
straiis, so Cialis (cf. 802), so- 
cruaUs, sodalis (cf. 623), sol- 
stitialis, ^"•sospitalis Plaut, 
sphaeraUs, spiritualis u. spiri- 
talis Vitr., al. eccl. (cf. 804), 
sponsalis, spontaiis, spurcaUs, 
stadiaUs, stagnaiis, subarmaJis, 
^^^^ subdiaconaUs, subdialis a. 
BubdiuMis, subiugalis, sabligar, 
subhmatis, st/ibocularis ^ subre- 
MliB, subscalans, subsi^mtia- 
lis, ^^^^sttbstantidUs (cf. 626, 
785^ 804% 1146), stOsbrnNm' 
lis, subsuperparticuiaris , aub- 
talaris, suibtemporaliSy subtuni- 



880 senknUaliß, sentefMarius 

Duc. (sentenchier), 
septemtrionalisetVarr., 

s^temlrumarius. 
septimanalis Duc, sepHma- 

natius s. 
sermanalis Tert., sermanor 

rium Duc. 
serräle Duc, serrttrius (s., 

cf. 1252*). 
885 sesquiplariSi sesguiplärius s., 

sesquipUcarius s. 
sextafitalis, sextantarius. 
sigiliaria, ibus, sigiUaria, 

onlm et -ius s. 
Signalis, signaritis. 
simplaris, simplarius. 
890 singiUariter, singülarius. 
Singular is, singülarius pr. 



salsamentariuss.etauct. ad 
Her. (adi.), sambuciarius s. gl. 
Isid. 1409 (sambuceus), "*® so- 
•miantiss., sanauiuarius, sanctu- 
arium, sandapiUmus s., sani- 
arium, sapanarifts s. (cf. fr. 
sapanaire, savannerie . .), sarcu- 
laria, ae pr., sardinarius, sar- 
tarius, -^wi s., satamma (sc 
herba), "*• soabiUarius s., 
seamnarvus s., scapharius s., 
Scipionarius, scaparius's.^ scri- 
blitarius s. pr, scrmiarius s. (cf. 
1064*), scrutarius s. pr (adi.), 
scuteiiarius s., sectarius pr, 
"*• secundarius (cf. 1217*), 
sedentarius, cf. *314, 786, 1316, 
— 858, securicularius s., sedt^ 
laria, arum, segmenfarius s., 
segregärim Thes. nou. lat p. 49 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wOrterbildungsgeschichte. 



185 



solaris, Solarium (-ius adi« 
Plin.). 

Mare, idlariwm. 

sclearis, solearius s. pr, recc. 
IIS sofiar pr, sdUarius s. 

soaurialis, sonwiiarius s. Duc. 

specialis, spedarius s. 

specularis, speadarius (s.). 

ifinalis, spiMriumDuc.(epi-' 
nardsJJ 
m Stationalis, staUenarius (s.). 



caUs, subuentraliSj sucularis (?) 
Thes. nou. lat p. 524, Sum- 
mmdlhjSuperessentiälis, ^^^^sur- 
forkumeralej sup&riudiciälia, 
sn^erlminare, supermolaris, sth 



parmmdiäUs, 



1144a 



aupema- 



tmlis, 8i^perparHculari$, sttper- 
skbsbmHalis, supinalis, sup- 



statualiB, statuarius (s . .)• 
steUaris, stellaria, ae. 

stercoraliSy stercorarius 

et Varr. 
sHpendidlis , stipendia- 

rius (s.). 
Aoi süataris, stlatarius (n. pL 

s. Enn.). 
suaiis (cf. suile), suarius 

(-ius, 'ia, -ium s.). 



egrex, semiguinarius, semtsepte^ 
narius, semiasonarius s. pr., se- 
narius, ^^'^ s^Mrm s., seplor 
siarius, -um &, septenarius 
et s. (cf. 1157% septingen- 
arius Varr., septuagenarius, 
sepuUurarius, sequestrarius, ee- 
ricarim (-ius, -ia s.), serpentor 
ria s., sesterliarius, ^^^® seza- 
gen arius et Varr. (s.), sex- 
cenarius Gaes. u, scxcentena- 
rius, aexprimarius s., seztarius 
s., sicarius s., siccavius, si- 
gülariarius s., sUmliarius s., 
süicarius s., ^^^^ süiginarius 
(s.) uel sUiginiarius, 8Uigiua~ 
tarius s., simpludiarius Fest« 
p. 334, simptäariarius s., ^n- 
danarius s., s^honarius s., 
sodäliciarius, -ia s., solita- 
rius, spadicariu$s.i ^"•sparta- 
rius (n. pl. et -ius s.), spafha- 
rius (s., cf. 1071*) specutari' 
arius s., spoliarium, spangici- 
rius s., sporteHarius f -ia s., 
sputarium, stabularius (cf. 682*), 
-ja s., stantarius, statarius 
(s,), ^*®* statumaria, ae, stilla- 



Digitized by VjOOQ IC 



136 



C Ton Paueker, 



substäiäUs, subsidiarius 

Gaes. (s.)« 
Bummälis, summarium. 
superficialis, superficiarius. 
410 surcularis, surcularius 

et Varr, 
taheUaris, tobellarius (s.). 
tabemalis{ct.5iO), taber- 

narius, -ia, -^ium s. 

(adi.)t t(Aernaculariu8 s. 



nodalis; taedidlis, tartarälis, ter- 
ritorialis, tetraganaiis, thea- 
tralis, tUiaris, tamhruälis ap. 
App., terminalis, totalis (fr. 
total), cf- 644, 1203, ^^•^ tra-^ 
healis, tran^uminalis, transfiu- 
wdUs, triangtOaris, tribunal, 
trieennälis, iricubitaUs, trimnor 
lis, irigintalis, trinocUalis, 
^^''^ triöbolaris, tripedalisn., 
triumphalis, triamuiralis 
(triumuir), triuialis, tussiadaris, 



tabularis, tabularium, 

-ius, -ia pr s. 
talaris (cf. 1133), tala- 

rius. 
418 temporal is et Varr. (cf. 

627, 704, 808,1 134), tem- 

porarius. 
tenebraiis, tenebrarius. 
terminalis, terminarius 

s. Duc. 



rium, stiuarius s., stramentarius 
pr, stropharius s., strophiarios 
s. pr, struarius s, strufertarius 
s. pr, struppearia Fest, stup- 
pariusi ^'^* subaetarius, sub- 
contrarius, subcomicularius &, 
sobductarius pr, subhastarius, 
subitarius, subscribendarius s., 
subsecundarius Gell., subseUi- 
arium, suburbiearius, ^''^ su- 
darium, -us s., suggrundarium 
pr, sulfuraria,ae, sumptuari- 
us, supdlecUcarius s., superaria 
(sc. uestis), superiumentarius 
s., supemumerarius, supputarius, 
suturarius s. Thes« nou. laL 
p. 11 al. sutor, ^^'^ syüäbarius 
s.; talentarius pr, taorarhis s. 
inscr. Pomp«, taxülarius s., 
tegeUaria, ae, tegetarius s., tegu- 
larius (teclarius) s., tekmarim 
s., temerarius, tenumarius 
(s.), ^^^^tenuartusvL^temiiarius, 
tepidarius (-um s.), tergimen- 
tarium, temarios, tessdlarius 
(s.), tesserarius (s.), fkermarius, 
-um s., ßiermularius s., thesau- 
rarius {-us: irSsorier, Hun s.), 
Oijfnnarius, ^'*^ iibicinafia, ae 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wOrterbildungsgeschiehte. 



137 



terraiiSf terrariua (-um s.). 
tertiälis^^) tertiarius (s.)* 
m teriamentalis, testamen- 

tarius (s.). 
tibialis, Übiarius s. 
tolutaris Fronto, tolutarius. 
toral et Varr«, toraria pr. 

et 'ins 8. 
torcolar (et -ris), torcalarios 

(s.). 
m trab aus, träbaria, ae s. 
inmBuermdis, transuersarius 

(n. pL et 8.). 
künrialis^ tributarius* 
tricliniaris n., Mdiniär 

rius (s.). 



fjfpicalis; Vacuimlis, uallaris, 
uapolarb Plaut, "••uelita- 
ris n^ uenalis (cf. 814), ue- 
nikUis, uentrale (cf. 1136, et 
9ulmentrüe), uerbalis et uerbia- 
lis, oernalis (uernus), uemdlis 
(oerna, cf« uemilis), aerticälis, 
Vertomnalia, ^^^^uesperalis, m- 
9perU$uUis, Vestalis, ukemudis, 
mdmalis, uUhudis, uiperalis, 
VirbiaUs inscr., ui9ceralis, ui- 
talis (cf. 815), "•• Tlpiälis, 
mbäieari$, uniuersalis, uocor 
hdariter, uocalis (cf. 812, 
1087), urceolaris, Vulcanalis, 
Vultnrnalis, — im ganzen 1227 
formen auf -is. 



trientalis, Mmtarim. 
480 trigonalis, triganarius. 

trinälis, trinarius. 

<rijptom, triplarius et Mplu 
carim. 

tubaUter Duc, tubari/M s. 

turälis, iurarius (s.). 
All turmalis, iurmarius s. 

Meiaris, tutelarius, cf. 848. 

uaporalis, uaporarium. 

uectigalis (et s. uecti* 
gal), uecUgdliarius s. 

udiiciäaris, uehiculariu$ (s.). 
440 uelaris, uelarium, -ns s. 

Veneralia, uenerarius ($.). 

ue^icalis, uesicarius (-ia s.). 



s.,tignarius(s.,et%m(arHtö), 
tignoserrarius s., HUarius (-um 
s.), tinearia, ae Scrib., togata- 
rius s., tamaciiUarius s., topi- 
arlus, -um s. (adi. Plin.), 
Manarius s., ^'*^ iragularius 
s., traharius s., trecenarius 
et Varr. u. trecenteHorius, trepir 
d«arif45,triariuss., tribuarius, 
tricenarius ($.), trieesknarim, 
trigarius, -tum s., "''• trüicch 
riu8 (s.) et irüiciarius, triun- 
ciarius, tuccetarius s., tumul- 
tuarius, turdarium Varr. ; uale- 
tudinarius (s . ., cf. 859*), 
udluarius s., uasarlum (adi. 
Varr.), uascularius s., 
!««• uectarius Varr., uectiarius 
s., uecticularius pr, uecturariw 
(s., vaiiurier)^ uenaiieiarius (s.), 
uenditarius Plaut., uenenarius 
(s.), uerbenarlus s., ueredariue 



<) Vgl. 118, 306^ 333, 1034, 1003. 



Digitized by VjOOQ IC 



138 



C. von Paucker, 



uialts. pr, uiarius ftp. 

Cic. 
^icenalis, uicenarius. 
4M uiciaiia, uiciarius. 
uicinalis, umnarms. 
utämtudinalis, uidssäudi- 

narius. 
MtetuaUs^ uictuarius. 
uillaris, uillariuin, ^us s. 
Duc. 
410 uiminalis n., uiminariusB, 
uinalis, uinarius (s. •). 
uinearius. 



«icMhim^uiolarium n«,-us 

pr s. 
uirginalis, uirginarius 

PlauL 
455 umbräliter, wtArarius s. 
unaUs, UHorius. 
oncialis, unciarius. 
urinalis, urinaria^ -ium s. 
umalis, urnarium Varr« fr. 
480 usualis, usuarius. 

uulgaris, uulgarius pr. 
g&nalis, 0<mariu8 (s., cf. 

1158*). 



s., uerrucaria (sc herba), 
^«•» uestiarius (-um, -us s.), 
ueteramentarius (sutor), aetera- 
rium, -C45 s., aeterinarhis(s . .), 
uexillarius s., uicarius (s • .), 
tiicesimarius (s«), uictimarius s., 
uigiKarium, mlUarius, ^'^^ tci- 
f^ariarius s.> mrgarius s., 
uiridarium (uiridiarium), -m 
8., uiscarium, uitiarium et 
Varr., nUrarius (s . .), uttre- 
arius, -ia s., Vitularia, uia 
{-ue s.), uiuarium (odL), vice- 
raria (herba), ^'^^ ulmariotn, 
undmarittö, unguentarius 
(s • .), ungwimäarium, ungwi' 
naria, -ius s. (unguen), uaci- 
ferariuss.^ uoluntarius (uch 
lens) et s. (cf. 861*), uolup- 
tarius (uolup-1-), uolulaimm^ 
urbiearius, "*® ursanus s., 
usufftuiuarius, usurarius pr et 
Icti (s. : usurier), utrarius s., 
utricularius &, uulnerarius (s.), 
— im ganzen 1335 formen 
auf ^ins. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ifaierialien zur laleiniscben wOrUrbildangsgeschichte. 139 

Den -alis gleichartig sind die adjeetiva auf -Ilis und die 
nicht zahlreichen auf -Ulis (vielleicht aus u-ilis) und -elis. 
Aach hier kommt ausnahmsweise r für 1 vor: -ins, -uris, -eris. 
Weil diese formen bei betrachtung der auf -alis (-ans) mit ins 
äuge zu fassen sind, sei hier eine anzahl von beispielen an- 
gehängt, als 

auf -ilis: aedilis, agnüe, ancile pr, anilis, aquimanäe 
(-is), argefiiäe, helmlis, bisextUis (cf. 47), bouile pr und bubile, 
^* braeliilis, caprilis, eassidüis, dcindUe und -deU (c£ cicindela 
Plin.)f ciuilis, eartile, cubile, eurrüis (currus), equile et ^ 
equiria, ium und -omm pr, fabrilis, '^ fenUe, gentilis, 
hastile, herilis pr et p, hoedüia, ium (cf. 9, 18, 90, 32, 37, 
et. 15), hostilis, imbrüis, imciuüis (cf. 14), infanliiis, inge- 
nmlis inscr., *^ iuuenilis, librilis et Gaes. (libra), lignile 
{viU»y gl, moHle (mola) pr, manachüis, monile (fQr munile 
von munus Anecd« Heluet. ed. Hagen p. 67, wohl eher von 
mone), orbile Varr., ouile et Varr. (-48 adi.)j Palilia und 
Parilia, pelluis Fest. epit. (vgl. 18^ und die metathesis in 38^), 
^^pmHlis, puerilis, Quintilis, scurriiis, sedile n. (sedere, 
cf. 16, i 13), senilis, seruilis, Sextilis, mcilis (sica) Enn. 
fr., Plin«, solitaurilia pr (cf. 52), *^ subuentrüe, suile et Varr., 
soouetaarilia pr, uemilis Tac. (uerniiiter Caecil fr., Hör., -tas 
Sen., . .), uirilis. 

Von diesen sind 13 formen entsprechenden auf -alis (oder 
-ans, 1) gleichstammig. Aus 9, 11, 20, 22, 28, 37, i 40, 42, 
47, 48, 49 nebst 52 und -arius *569, 607% 783, 837, 853, 1003, 
1053, 1093, 1178,1174, 1232 können weitere syzygien zusammen- 
gestellt w^en, sowie aus -ulis 9 und 1266* eine, im ganzen 
2ÜS0 etwa 12. 

auf -Ulis: curulis, edulis, Februlis pr, gnaruris pr 
(ef. 5), * Gracchuris pr (cf. longurius, luxuria, penuria), idulis 
pr (cf. 1 et 8), pedulis, tribulis und ^ contribuUs. 

auf -elis: albuetis (uitis) Col., Plin., carduelis und cardelis, 
einmdeie (und -ilis 13), crudelis, * falere (fala) Varr. (cf. 
-ilis ad 39, -ulis 4 et 5), f idelis et ^ infidelis, fratruelis (cf. 
10, 11), mantele, maniuelis (von mantus, u : fHanteau, niantelet\ 
^^ ^kjimelis, patruelis. 

3. An das gegebene material schliessen wir einige bämer- 
kirngen an, in denen das wichtigere von dem, was dich aus 
demseibe» ersehen Ifisst, zusammengefasst wird. Vor allem 

Digitized by VjOOQ IC 



140 G. von Pauckcr, 

scheint das Verhältnis von -ar ins zu -alis und -aris festgestellt, 
demnächst (4) das der endungen -alis und -aris zu einander 
erörtert werden zu müssen. Damach wird noch etwas weiteres 
in bezug auf gebrauch und ableitung zu sagen sein (5). 

Zu den zwief&ltig sowohl auf -alis oder -aris als auch auf 
-arius ausgeprägt sich findenden formen zählten wir 487 von den 
auf is, 481 von den auf -ius ausgehenden, mithin 0,38, nahezu '/s 
aller. Abgesehen davon, dass noch 12 auf -arius hinzukommen, 
die sich mit 12 auf-ilis und 1 auf -Ulis paaren lassen, wird sich 
die schon so grosse zahl ohne zweifei noch vermehren lassen, und 
gewiss noch grösser, als jemals nachzuweisen sein wird, ist sie 
in Wirklichkeit gewesen. Ob z. b. oualis (oval) zu ouarius, mu- 
tualis (nrntud) zu mutuarius, gläciarium (glacier) zu glacialis 
U.S. w. sich in dem erhaltenen nachlass lateinischer Schriften noch 
aufstöbern lassen oder nicht, lateinisch sind auch sie gewesen. 
Und so ist, was vor allem zu erweisen war, thatsächlich con- 
statirt, dass das kürzere suffix -alis oder -aris mit dem drei- 
silbigen -arius, das ebenso ein mobile, also gleicherweise ad- 
jecUvisch ist, wesentlich und ursprünglich identisch ist Ebenso 
identisch, wie z. b. -men mit dem (verlängerten oder doch 
längeren) -mentum, z. b. medicamen mit medicamentum u. s. w. 

Differenziirung hat sich hier bethätigt vornehmlich in der 
sehr ausgedehnten prärogativalen anwendung der -arius zu 
substantivischer function, z. b. monetarius ein mänzarbeiter 
(dagegen aurum monetale), uinarius weinhändler (fortitudo ui- 
nalis, aber auch cella, tabema . . uinaria), calcearia schuhbude, 
pomarium Obstgarten, armarium schrank. Zwar auch adjective 
auf -alis (-aris) sind oft, wie andere adjective auch, substantivisch 
d. h. absolut angewendet worden, wie fetialis (auch ius fetiale . .), 
animal, laquear. Das ist wohlbekannt, und brauchten wir hier 
nicht erst aufeuzeigen, ebenso manifest aber ist das jedem 
Latein kennenden und hielten wir auch das nicht für nötbig 
hier nachzuweisen, dass es sehr viel weniger häufig der fall 
ist, als bei den volleren formen auf -arius. Wie sehr oft es 
bei diesen stattfindet, haben wir angemerkt, und nicht weniger 
als 970 ganz oder zum theil substantivisch angewendete Wörter 
auf -arius gezählt, d. i. 0,73, fast *|4 aller. Es ist dies auch 
vor unserer Zählung immer so auffallend gewesen, dass darum 
schon Charisius I p. 76 sq. K. -alis (-aris) und -arius von 
einander als adi. und subst. unterscheiden will, indem er regu- 

Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wMerbildungsgeschichie. 141 

lalire beispiele einander gegenäberstellt, wie caligarius der 
schahmacher und dagegen caligaris clauus (wie Piin. hat, aber 
aach caligarius clauus), und dass ebendadurch neuere sich zu 
dem fast grösseren irrthum haben verleiten lassen, die auf 
•ariüs endenden Substantive als etwas besonderes oder gar an- 
deres von den adjectiven auf «arius abzutrennen. Richtiger 
fährt Priscian inst. II, 9, 49 sq. die bedeutungen auch der sub- 
stantivischen, die der masc. »ab officitsc und die anderer 
a rebus, in quibiis oder de quibus sunt oder quas habent, 
znrQck auf die adjectivische grundbedeutung, die er als eine 
possessivische definirL Es besagt eben caligarius abs. nichts 
anderes als caligarius artifez, auf eine sache, z. b. clauus, be- 
zogen wird caligarius an sich nichts anderes, aber besagt dann 
etwas anderes, eine andere art von Zugehörigkeit. Bei den 
ganz besonders häufig substantivisch gebrauchten masculinis 
auf -arius ist allerdings die von Prise genannte bedeutung ab 
officiis sehr gebräuchlich und numerisch sehr hervortretend, 
jedoch erstlich dies in einem weiteren umfang, als den die 
definition des Diomedes I, p. 326 K. »qui rem aut praestat aut 
aendit aut emitc umschreibt, und vollends die noch engere 
neuere »der etwas verfertigt oder damit handelte, deren Unzu- 
länglichkeit gleich beispiele, wie ostiarius, tabellarius, consili- 
arius, alarius, sagittarius . . zeigen, und dann auch nicht aus- 
schliesslich, auch anderen arten der bedeutung ist räum ge* 
lassen, wie z. b. mulierarius und ähnl., libidinarius, fructuarius 
der nutzniesser, priuilegiarius, proletarius, lanuarius (sc. mensis) . ., 
abgesehen von abusionen späterer sprachzeit Dass aber jene 
bedeutnngsart vorwaltet, ist darin begründet, dass die in der 
form des Wortes liegende beziehung und Zugehörigkeit zu dem 
gegenstände, und zwar, was in der adyectivität liegt, eigen* 
schaftliche, habituelle beziehung, wenn sie von einer person 
ausgesagt wird, die bei dem al^oluten gebrauch durch die ge- 
sehlechtform ganz allgemein gesetzt ist, sich natürlich vor- 
wiegend als die des sich mit dem gegenstände abgebens und 
beschäftigens determmirt Diese im masc. vorzüglich häufige 
bedeutnngsart kehrt auch bei den femininis öfters wieder, wie 
z. b. coronaria kranzflechterin, quasillaria spinnmädchen, quae^ 
stoaria, sonst erklärt sich die bedeutung meist leicht durch 
ellipsen, wie statuaria (sc ars), ferraria (sc fodina), picaria 
pechhätte, libraria auch sc. tabema (vgl. librairie)^ oneraria 

Digitized by VjOOQ IC 



142 C Ton Paacker» 

(sc. nauisX saperaria (sc. uestis), uemicaria (sc. herba), care- 
naria (sc. olla), Ganaria hundeinsel u. a., vgl. ferner sellaria 
zunmer mit sesseln, murtaria i. murtetUm, und bd diesen allein 
würde die adjectivität von keinem verkannt worden sein. 
Endlich bei dem substantivischen neutrum finden wir den durch 
das genus gesetzten allgemeinen dinglichen subjectbegriff durch 
die in dem adjectiv liegende beziehung zu dem originären 
gegenständ zwar nicht nothwendig, wohl aber recht häufig 
und gebräuchlich bestimmt als den ort, wo sich der gegenständ, 
in der regel in einer gewissen menge, befindet, wie uiolarium 
veilchenbeet, granarium, doch kann er umständlich auch an- 
ders bestimmt sein, wie in dem von Prisdan angeführten col- 
larium, das nicht einen behälter für halse bedeutet, sondern, 
wie er erklärt, etwas am halse befindliches, ein hay[>and, wie 
eollare, femer z. b. in oolumnarium säulensteuer, congiarium 
(sc donum), fostuarium (sc. supplicium), bellaria, orum ess- 
sachen schöner art, nasch werk, breuiarium. Und hiermit ist, 
wie wir meinen, über die reguläre bedeutung überhaupt aller 
dar hier behandelten derivativformen, soweit sie denomina- 
tivisch sind, im allgemeinen für den zweck und für unsere des 
Lateinischen kundigen leser genug gesagt worden. 

Nachdem sich aber herausgestellt hat, dass -arius wie 
überhaupt, so auch substantivisch nichts wesentlich anderes 
ist und bedeutet, als -alis (-aris), wird es auch leichter ge- 
macht sich die frage zu beantworten, wie es dazu gekommen 
sein mochte, dass, wenn man differenziirte (die sprechenden 
nämlich, der sprachsinn selbst nicht), der form auf -ins in der 
regel vorzugsweise die substantivische rolle zugetheilt wurde. 
Es kann nämlich nun nicht mehr erwartet werden, dass an ihr 
etwas specifisches aufgewiesen werde, was sie dem substantiv- 
begriff wahlverwandter erscheinen Hesse, zumal sie, als mo- 
bilis per tema, eher noch mehr adjectivisch ist, als die andere 
form. Wenn es nun aber nicht ein qualitatives moment war, 
was sie in diesem betracht bevorzugen machte, und doch etwas 
an ihr es sein musste, so kann es eben nur ihr quantita- 
tiv es übergewicht gewesen sein. Die längere, vollere, gleichsam 
verstärkte form auf -^arius schien sich mehr zu empfehlen zur 
aufiiahme der stärkeren selbständigeren bedeutung, zur beklei- 
dung der substantivischen potestas. Wir finden auch sonst 
bisweilm das *ia eines adjectivs in folge von promotion zu 

Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur laUinischen w5rterbildungsgeschichte. 143 

substantivischer dignuität (z. b. auch zum eigennamen) in -ius 
päragogirt, mitunter auch unser -alis auf solchen anlass in 
-alias (statt -arius) äbergehend. Einige beispiele davon sind: 
proclluium für procliue Frontin., decliuium Adaman. locc. sanct. 
I, 1, praesepium, semestrium Colum., illustrius als rangtitei 
(Hesyehius Illustrius, vgl. illustria dignitas Duc.); von -Ilis 
bastiliam {d<t%U$€¥ ed. Diocl. 14), heruilia C**eruiKs), sediHum 
gl, vielleicht porcilia, Gaprilius, Hostilius, Serutlius, vielldcht 
auch, trotz ihres bei den dichtem kurzen i, Quintilius, Seztilius; 
von -'flis altilium gl., uergiliae (*uergilis von uergere) und Yer- 
gilius, Tutilius (vgl. Tuül-ina), vielleicht Gaecilins und eaecilia; 
von -elis mantelium (s. ob. -elis 8), von «ulis edulium, peculinm 
(^pecuUs); von -alis aqualium für äquale Plin. ap. Gharis. I, 
p. 118, baccalia, ae Plin., hospitalium gl., lateralium gl. 
wtQiuic%alop^ manualium gl., muralium Plin. XXI, 104, 176, 
paschalium, penetralium gl. ivdofMvxov, serralia, ae, sodalia, 
ae inscr., womit zusammenzuhängen scheint die neigung den 
plur. substantivirter neutra auf -ale heleroklitisch nach der 
1 decl. zu bilden, besonders im gen., wie z. b. Bacclianaliorum, 
Floraliorum, sponsaliorum, uectigaliorum, bei Vitruu. naualiorum, 
conclauiorum, so auch anciliorum u. a. (vgl. Neue formenl. P 
s. 285 ff.). Gegen einige dieser beispiele ist wohl etwas ein- 
zuwenden, sie lassen sich indess leicht vermehren. 

4. Dass -alis und -aris einerlei sind, ist evident, bedarf 
nicht mehr eines beweises. Das thatsächliche Verhältnis aber 
der beiden endungen ist, dass -alis die weitaus häufigere, in 
mehr als ^/s der föUe erscheinende, also die gewöhnliche und 
für das sprachbewusstsein der geschichtlichen zeit ohne zweifei 
auch die reguläre endung ist. Denn •••aris tritt, abgesehen von 
wenigen theils zweifelhaften theils wenigstens kaum gebräuch- 
lichen anomalien, statt jener nur unter (weiterhin näher zu be- 
stimmender) einwirkung eines im wortstamm voraustönenden 1 
ein, wie al-aris, liminaris, also anscheinend nur als euphonisch 
bedingte Variation. Der thatbestand spricht also entschieden 
dagegen, dass -aris die eine ursprängliche endung sei, und es 
ist, wie wir schon sahen, verkehrt und unstatthaft anzunehmen, 
dass «alis erst aus -aris entstanden und zwar durch voraus* 
gehendes r dissimilirt sei. Gleichwohl hängt die vollere endung 
Sirius mehr unmittelbar mit dem doch auch zahlreich ver* 
tretenen -aris zusammen als mit -alis, und möchten wir die 

Digitized by VjOOQ IC 



144 C. TOD Pattckef, 

möglichkeit offen halten, dass -aris und das gebräuchlicher ge- 
wordene -aus gleich ursprünglich^ die verwandten semiuocafes 
r und 1 auch hier, wie es auch sonst vorkommt, gleichwerthige 
wechsellaute seien, dass demnach beide endungen für das 
sprachbewusslsein die gleiche function hatten, dergestalt, dass 
z. b. liminaris nicht erst in liminalis zuräckfibersetzt werdoi 
musste, um verständlich zu werden, sondern demselben an sich 
und unmittelbar das nämliche bedeutete. Dafür, dass es sich 
so verhalten kann, nämlich fär gleichwerthiges nebeneinander- 
bestehen des r und 1 dürfte sich folgende analogie anführen und 
vielleicht als beweiskräftig ansehen lassen. Zur bildung eigent- 
lichster nomina uerbalia, deijenigen in welchen das uerbum 
participiale. — part. praes. (indifferent act. und pass.) — sich 
(formal und functionell) nominalisirt, finden wir zwei dnander 
durchgängig entsprechende reihen gleichwertiger sufBxa an- 
gewendet, die einen mit r, die anderen zahlreicheren mit 1 als 
charakterconsonant vor der allgemeinen nominalendung -us oder 
•is. Nämlich 

1. -er[us], ra, rum und -er[is] oder -ris, z. b. pa-er, scalper, 

fülc-ram and ao-er, acris, 
b-er, bra, brum und b-ris, z. b. cre-ber (cre-sc-X latebra, cri- 

bram, Velabrum (miss^ Mulciber, beri und beris, lug-u-bris, feilebris, 
C-er • ., X. b. ludicer, simulacram, alacer, -cris (doch wohl verbal), 
t-er (st-er) . . und t-ris, z. b. ras-ter (rad-), aratnim, mon-slrum 

(monere), spectrum pass., illustris (aus iilucestris); — 
und 

2. -ulus (auch -ilus), a, um und -Ilis, z.b.bib-ulii8jacQlumpassn 

nub-ilas, ag-ilis, tezt-ilis, nex-ilis, 
b-ulus, bula, bulum und b-ilis, z. b. pa-bulum, fabula pass., 
aessibulum, cred-i*bili8, parabilla, manabilis act, aensibilis act 
et paaa^ 
C-ulus • ., z. b. ridi-c-ulo8, fercnlum, habitaculum paaa^ 
t-ulus, t-ilis, z. b. ü-tuloa, m-Uloa, fertilia, uolaUlia (?). 
Wir finden also in diesen (sit uenia) deverbalen bildnngen 
ebenso, wie wir es in unseren denominativen auf -aris und 
-alis haben und auch in deren nebenformen -ilis, -ulis, -eris, 
in denen ebenfalls auch r vorkommt, ein analoges nebeneinander 
und füreinander der wechsellaute r und 1. Es durfte nun aber 
noch mehr Zusammenhang anzunehmen sein, sogar ursprung- 
liche Zusammengehörigkeit und ureinheitlichkeit der beidai 
gruppen, dergestalt, dass eigentlich auch -aris einer- und -alis 

Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wftrterbilclungsgeschichte. 145 

andererseits mit in jene reihen hineingeborten. Denn es gibt 
auch gar nicht wenige denominativbildungen mit jenen in der 
regel deverbalen sufBxen, wie z. b. muliebris, candelabrum, — 
mediocris, — paluster, calamistrum; — circulus (von circa, 
nicht deminutiv), humllis, parilis, herbilisi pestilis, — cunabula, 
desidiabulmn, nicht wenige auf -bilis, wie rationabilis, pemi- 
ciabiiis, uoluptabilis, pestibilis, — senaculum, coenaculum, — 
saxatilis, pluuiatilis. Und andererseits findet sich auch ver- 
bales -alis, das sich zu -abilis zu verhalten scheint, wie -ulus 
zu -bulus, d. h. gleichartig und wesentlich einerlei, wie ma- 
nalis= manabilis fliessend, und überhaupt viele verbale deri- 
vative auf -alis, -aris, -arius, wie auch uapularis, paratarius 
(=parabilis), auf die wir, hieran anknüpfend, weiter unten 
zurückkommen, auch verbale bildungen auf -ilis, wie sedile 
(vgl. sella aus sedla, sediculum, sessibulum), auf -ulis, wie edulis« 
Wir kommen zurück auf nähere bestimmungen in betreff 
der falle, m welchen nach einem 1 im stamm -aris für -alis 
eintritt. Ausnahmlos, wie schon gesagt, wenn die endung un- 
mittelbar an ein 1 sich anlegt, al-aris, angul-aris, anicul-aris, 
also nie -lalis, immer -laris, und zwar nach unserer Zählung in 
134 fall^i. Hingegen je weniger unmittelbar das 1 voraustönt, 
desto mehr schwächt sich seine dissimilirende einwirkung auf den 
auslaut und desto mehr wird -ris für -lis blos facultativ, beson- 
ders aber trägt ein dazwischen tretendes r dazu bei jene ein- 
wirkung abzustumpfen und das 1 in der endung festzuhalten. 
So in überaus, libralis, litoralis, und überhaupt immer -ralis, 
nicht -raris (ausser in palpebraris Goel. Aur. neben palpebralis), 
aber auch lar-ualis, Larentalia, Lupercal, r. clericalis, denen 
nur r. lucemaris gegenübersteht. Wenn wir die entfernung des 
1 silbenweise abstufend bemessen, so finden wir -ris nach einem 
in der drittletzten silbe (des derivats) auslautenden 1, wie 
in pal-märis, albaris, in 7 fallen (1 recc), nach inlautendem, 
wie plantaris, in gleichfalls 7 (recc. 5), nach anlautendem, wie 
lanaris, caelibaris, in 42 (recc. 19), — dagegen -lis (abgerechnet 
die falle mit dazwischenstehendem r) nach auslautendem 1 der 
drittletzten silbe nur in 1 (der bei einem späteren sich findenden 
nebenform palmalis für reg. palmaris), nach inlautendem in 
5 recc., wie plumalis (1 mit reg. nebenform), nach anlautendem 
in 12 fiülen (8 recc.), wie letalis nicht ungewöhnlich, l^alis 
erst seit Quintil., 6 mit regulären nebenformen, wie proelialis 

Z«ltKbiift mr veigl. Spreohf. N. F. VH. 2. 10 

Digitized by VjOOQ IC 



146 C- ▼on f aucker, 

pr neben sich das gewöhnlichere proeliaris hat. Ferner haben 
wir -ris nach einem in der viertletzten siibe auslautenden 1, 
wie pul-mentaris, in 6 fallen (3 recc.), das oberwähnle pal- 
pebraris mitgezählt, nach inlautendem in 1 recc, tricIiniariS) 
nach anlautendem, wie colluuiaris, linearis, in 17 (recc. 7), da- 
gegen -lis (ohne zwischentretendes r) nach inlautendem 1, wie 
glacialis, in 8 fällen (5 recc.)f nach anlantendemi wie Latialis (mit 
nebenform -ris), Palatualis, in 12 (recc. 10, darunter 2 mit neben- 
form auf -ris, wie limitalis neben limitaris). Immerhin scheint an- 
lautendes 1 die stärkste dissimilirende einwirkung auszuüben. 

Es finden sich aber allerdings, wie schon erwähnt, auch 
einige bildungen auf -ris ohne vorhergebendes 1, als extaris 
Plaut, s. (neben extalis), coquinaris Varr. fr., femer pegmaris 
(Suet. Gal. 26, cl. Gasaub. ad. 1.), das noch mehr zweifelhafte 
sescennaris, und 8 recc, wie aciare, focaris, iugaris (und 55, 
287 ^ 290^ 316^ 472^), im ganzen 12, davon 6 neben regel- 
mässigen formen auf -lis. 

5. Von den gezählten 1220 formen auf -alis (-aris) sind 
pr 42, aus dem gebrauch der prosa ciceronianischer zeit be- 
zeugt 105, recc. 784 oder 785 (c 64Vs %); — von den 1332 
auf -arius sind pr 85, als gebräuchlich im ciceronischen Zeit- 
alter nachzuweisen 141, recc. 787, wie wir zählten, oder auch 
ungefähr 790 (59 Vs %). Mag auch ohne zweifei unter den aus 
neueren sprachquellen, insbesondere den aus glossaren ge- 
schöpften viel älteres sprachgut sich bergen, jedenfalls ist er- 
sichtlich auch hier der Zuwachs aus späterer sprachentwickelung 
ein sehr grosser. 

Wenn wir diejenigen formen, in welchen eine sonst vor- 
kommende bildung auf -alis oder -arius mit einer präposition 
verbunden, wie condecurialis (zu decurialis), perliberalis, oder 
überhaupt präpositiv componirt (semiuocalis, usufructuarius . .) 
wiederkehrt, in abzug bringen, so verbleiben als selbstän- 
dige derivative etwas über 1080 auf -is, c 1300 auf -ius. 
Hiemach fand unverhältnismässig mehr composition mit den 
kürzeren formen statt (vgl. zu 861*), wie auch im weiteren 
manche differenzen in der anwendung der suffixe bemerklich 
sein werden, auch ohne dass wir darauf aufmerksam machen. 
Allerdings ist nicht überall leicht festzustellen, ob eine präpo- 
sitionirte form, z. b. conseminalis, bilibralis, compositum ist 
oder decompositum. 

Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinisclien wörterbilclungsgeschichte. 147 

Auch die derivative auf -alis (-aris) und -arius werden 
re^felmässig so gebildet, dass die suffixe an stelle der flexions- 
endungen herantreten, z. b. benefici-i: benefici-arius, casu-i: 
caso-alis, ann-alis, di-alis, capit-alis, auction-arius, — caelib- 
-aris, sedent-arius, dent-alis, insign-arius, commun-alis*), von 
Yerbenuapul-arisvonuapalare, mulg-are, leg-arium, parturi-alis. 
Hierzu sind aber nähere bestimmungen zu machen. 

Erstlich fehlt es auch hier nicht an beispielen, in welchen 
ein zum wortstamm gehörendes -u vor der endung elidirt ist, 
wie spirit-alis neben spiritu-alis, gradalis neben gradualis, femer 
natalis (natus, us), fetalia u. a, (vgl. 591, 605, 509*. ., aber 
penarius von penum, i neben penuarius von penus, us), auch 
scheint u mitunter in i übergegangen zu sein, z. b. in aditialis. 
Andererseits finden wir öfters ein u, das wir nicht als radical 
betrachten, wenigstens nicht nachweisen können, wie sonst 
wohl, namentlich vor -osus (z. b. mont-u-osus), auch vor diesen 
endungen, wie lectualis und lectuarius neben lectarius (dies 
vielleicht von lectus, us), elect-u-arium neben electarium, tig- 
nuarius neben tignarius, auch gebräuchlicheres, wie lanualis 
neben lanalis und lanuarius, wozu freilich ianua sich stellt, 
aber auch Consualia, fustuarius, sanctuarium, ferner bustualis 
und bustuarius (bustus, us?), dorsualis und dorsuarius (cf. dor- 
suosus)> hortualis, faustuarius, ossuarius (cf. ossuosus). 

Dann ist zu bemerken, dass die wortstämme 3. decl., welche 
ihr -i entweder schon im abl. sing., oder doch im gen. plur. 
-ium hervortreten lassen, dieses auch vor -alis, -arius zwar 
durchaus nicht immer, jedoch öfters behalten, so zwar nicht in 
nau-alis, aber in classi-arius, nicht in mentalis, mortalis und 
auch in ziemlich vielen anderen nicht, wohl aber in partialis 
u. a. (wie 50, 342, 527, *50, 341, 342, 518, 521, 541, 701, 
939, 1003, 1038, 1114, 1281, 1290, 1304, immer in den — 
allerdings nicht vielen — von -ilis abgeleiteten, wie coactili- 
arius, mhabiliarius, dagegen hospital-arius . .). Auch kommen von 
einem und demselben wort abgeleitete doppelformen mit oder 
ohne i vor, wie fascalis neben fasciarium, uiridarium und uiridi- 
arium, rataria und ratiarius (vgl. in 293 und *618, 1240, 1241). 



*) Nur Cere-alis und einige von grieeb. neulr. auf -a, alis gebildete 
nehmen sich so aus, als sei die endung an stelle der des nominativs ge- 
treten, wie diadem-alis, diplomarius neben diplomatarius. 

10* 



Digitized by VjOOQ IC 



148 C- von Paückef, 

Nun findet sich aber ein i vor diesen endungen bisweilen 
auch da, wo es nicht radical ist. So in iuridicialis, wozu iu- 
ridicium wenigstens sich nicht findet (wenn nicht doch in iu- 
dicium als dessen grundform), und bei recc. mund-i-aiis neben 
mundalis, neruiaria neben nerualis, pecudialis neben pecudalis, 
uerbialis neben uerbalis, basiliciarius neben basilicarius, vgl. 
femer 106, 244^ 308, 1077, *639, 915 (maioriarius), 1264, 
wogegen siliginiarius von siligin-eus herkommen kann und ent- 
sprechend anderes. 

Auch andere suffixe, die wir, ebenso wie das i, mehren- 
theils schon anderweitig bei wortableitungen gefunden und be- 
trachtet haben, scheinen sich auch zuweilen vor -alis, -aris, 
-arius wiederzufinden, namentlich solche die t, c, n enthalten: 

1. -t-, -it-: uolup-t-arius (cf. uohiprtu-osus), strufertarius 
(cf. 630*), consectarius (consequi), — sol-it-arius (cf. sol-it-udo, 
solitaneus), hereditarius, uilitarius, fanitalis (sacerdos), prole- 
tarius, proprietarius, wo i nach radicalem i in e äbergegangen 
ist (vgl. ztschr. n. f. VI, s. 256); — vielleicht auch -ut- in 
fagutalis. 

2. -ic- in supellect-ic-arius, vielleicht pellicale, — ein -ci- 
zwischen o und n- des wortstammes, wie es sonst vorkommt, 
in ratio-ci-n-alis und 842, 964, vielleicht -ig- in uect-ig-alis. 

3. -n- in mercennarius aus merced-n-arius neben merced- 
arius, -in- in florent-in-arius, -on- in meridionalis neben meri- 
dialis, augurionalis, wohl kaum auch in 562. Wir constatiren 
hier nur factisches; wie es zu erklären, ja auch wie es zu be- 
nennen ist, sei anheimgestellt 

Soviel über die formation dieser derivative. Es folgen 
einige Observationen in bezug auf herleitung oder extraction 
derselben, die zu verwenden und zu vervollständigen den ge* 
lehrten benutzem des zusammengebrachten materials überlassen 
bleibe. 

Vorausbemerkt sei, dass auffallend viele von griechischen 
Wörtern abgeleitet sind, wie z. b. trigonalis, naumachiarius, 
topiarius, manche auch von anderen fremdwörtern, wie essed- 
arius, mattarius, gehennalis. Wir zählten über 220 von griech- 
ischen Wörtern (corrampirte und hibridae, wie z. b. 1158*, 
übergehend), von diesen etwas über 37 % auf -is. Von einigen 
formen lassen sich die Stammwörter nicht aufweisen, z. b. 
mortarium, sodalis (vgl. auch 148, 723, *961, 1206, 1259 u. a.}. 

Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wOrterbildungsgeschichte. 149 

Die denominatiua auf -alls (-aris) und -arius sind vorzugs- 
weise und in weit äberwiegender mehrzahl von Substantiven 
abgeleitet, von adjectiven (als solchen) wohl kaum mehr als 
Vu, denen sieh einige wenige von adverbien anschliessen. Die 
sohstantivderivate aber sind zumeist von Substantiven con- 
creter bedeutung gebildet, und dann ohne unterschied der 
wortform ^). In betreff dieser haben wir daher zu bemerkungen 
anlass nur in hinblick auf das mass, in welchem auch ablei- 
toDg von verschiedentlichen arten secundärer derivative, 
insbesondere der mit (vorzugweise wenigstens) abstracter be- 
deutung, vorliegt. 

Unter allen arten von nomina deriuatiua, von welchen hier 
abieitung stattgefunden hat, stehen numerisch voran die de- 
minutive. Wir zählten etwa 140 von solchen abgeleitete, 
c. 5Vs oder, auf richtigerer basis, volle 6% aller. Nähere be- 
Stimmungen erfordert unser zweck hier nicht 

Was aber diejenigen derivativen grundwörter betrifft, auf 
welche wir hingedeutet haben, so finden wir abgeleitet: 

von -ium auf -is 59 Wörter, 15 uett, wie z. b. aequi- 
noctionalis, 44 recc, darunter 2 von -monium, wie patrimo- 
nialis, — auf -ius 28, uett 9, wie compendiarius, recc. 19; 

von -mentum auf -is 14, uett 3, z. b. pulmentaris, recc. 
11, wie argumentalis, auf -ius 32, uett 13, wie z. b. condi- 
mentarius, recc. 19, z. b. ferramentarius, instrumentarius, — 
und von -men auf -is 15, uett 4, wie z. b. seminalis, recc. 
11, wie agminalis, auf -ius 8, uett. nur seminarium (auch adi. 
pr), recc. 7, wie leguminarius, — zusammen von -men und 
-mentum 69 Wörter; 

von -io uerb. auf -is 43, uett 5, wie coemptionalis, ob- 
adionalis, recc. 38, z. b. conceptionalis, proportionalis, auf -ius 
18, uett. 4, z. b. legionarius, recc. 14, z. b. professionarius; 

von -ia auf -is 42, uett. 9, wie memorialis, recc. 33, wie 
subslantialis, auf -ius 10, uett. 3, wie uigiliarium, recc. 7, wie 
cQstodiarius, von eigentlich abstracten keines; 

von -t-us (-s-us), US uerb, auf -is 21, uett 5, wie ritualis, 
recc 16, wie intellectualis, $iuf -ius 15, uett. 7, wie sumptu- 
arius» recc. 8, z. b. conuictuarius ; 

^) Von eigennamen, besonders götternamen, abgeleitete haben wir ge- 
zählt 54 auf -is, wie Gerealis, Apollinaris (recc. 9), nur 14 auf -ius, wie 
FebmariuB, Scipionarius (recc. 8). 



Digitized by VjOOQ IC 



150 C. von Paucker, 

von -or abstr. scheinen zu sein auf -is 3 recc, wie fauo- 
raliß, auf -ius 3 uett., wie odorarius Plin. (cf. 179, 437), 1 recc, 
colorarius. 

Die Substantive der in 4 berührten arten von nomina uer- 
balia wurden nicht vollzählig berücksichtigt, weil sie mehr nur 
qua concr. oder realia in betracht zu kommen schiene (wie 
z. b. in dolabr-arius, fulcr-alia), doch gehören mehre ablei- 
tungen von solchen her, als 138 exemplaris . ., 14S, 273, 338, 
374, 399, 416, — 977, 981, — *822, 1197, u, a. Deri- 
vate von -Udo s. zu 480, dazu nur noch 1 von einem derivativ 
auf -do (887*), einige von -go zu 777*, die noch wenigeren 
von -ela zu 436. Von -tor (-sor), die ihre eigene frequente 
adjectivische derivativform auf -ius (-or-ius) haben, ist auf -aus 
gebräuchlich das eine pastoralis, denn 1 auf -arius (483*) ist 
kaum beachtenswerth (von -trix 337). Von -us, tis ist ein beispiel 
359, ableitung von -tas geben wir hier jetzt gar nicht mehr zu* 

Es ergibt sich, dass der Zuwachs der ableitung von deri- 
vativen bei den recc. hier ein verhältnissmassig noch viel be- 
trächtlicherer war (5 : 2) als überhaupt bei denselben der Zu- 
wachs der Wortbildung auf -ali^ (-aris) und -arius (ungeßlhr 
3 : 2), und dass zur bildung von adjectiven abstracten begriffs 
die kürzere endung mehr verwendet wurde als die auf -ius. 

Soviel in bezug auf die form substantivischer grundwörter; 
in bezug auf bedeutung solcher sd nur hervorgehoben die 
häufige ableitung von ein mass, geweht oder geldbelrag be- 
zeichnenden, wie z. b. cubitalis, modialis, bemioarium, libralis, 
ein pfund schwer, uncialis, sestertiarius. Wir haben von solchen 
mensuralia, die es sind oder insofern sie es sind, composata mit 
einzählend, notirt der zahlreicheren auf ^is 24 uett, 12 recc., 
auf -ius 12 uett,, 5 recc, man könnte jedoch noch mehr 
hinzuzählen. 

Von adjectiven sind, v^e schon bemerkt, viel weniger 
formen abgeleitet. Eine zahl anzugeben tragen wir bedenken, 
sie wird grösser oder beträchtlich kleiner ausfallen» je nachdem 
man entweder blos die form der grundwörter in betracht zieht, 
oder je strenge man das wohl richtigere princip durchführt, 
als adjectivderivate nur die anzuerkennen, deren bedeutung 
auch, wie der von aequalis, die adjectivische des Stammworts 
zu gründe liegt. Wenn wir jedoch in bezug auf diejenigen 
adjectivischen grundwörter, welche selbst deriuatiua sind 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen Wörterbildungsgeschichte. |51 

(oomposita übergehend), zunächst die form ins äuge fassen, so 
finden wir bei den ableitungen zahlreicher als andere vertreten 
numeralia (von denen unten näheres), participia (von denen 
wir ebenfalls weiter unten besonders sprechen), und dann etwa 
adiecUua folgender endungen: 

-icus: 14 Wörter auf -is, alle recc, wie geometricalis, auf 
-ius 1 uett, medicarius, 18 recc., wie urbicarius; 

-inus: 16 auf -is, wie uicinalis (7 recc), 12 auf -ius, wie 
uicinarius (8 recc), jedoch die meisten Wörter nicht von adi., 
wie z. b. molinarius von molina, disciplinaris, auch von nom. 
propr., wie Furinalis; 

-fius: 8 auf -is, fast alle recc., 11 auf -arius, von denen 
mehre, wie uitrearius, uett.; aber nur wenige der Wörter, wie 
corporealis es ist, wirkliche adjectivderivate; 

-uus (meist uerb.): auf -is 9 (recc. 5), wie perpetualis, 
mortualis, auf -ius 6, wie perpetuarius, davon die hälfte recc, 
wie mutuarius; 

-anus: 5 auf -is, wie Bacchanalis, 5 recc. auf -ius, wie 
quotidianarius ; 

von -rnus ungefähr ebensoviel, aber alle auf -is, wie 
aetemalis, auch auf -ius bis auf 1, ^umarius, alle recc; 

-ulus adi. uerb.: etwa 3 (recc. 2) auf -is, 5 (recc. 3) auf 
-ius, z. b. ridicularis, friuolaria; 

-iuus denqm. 3 recc. auf -is, wie aestiualis, -iuus uerb. 3 
recc. auf -is, wie genitiuualis, 2 auf -ius, von denen eines, fu- 
gitiuarius (jedoch nicht adjectivderivat) schon der älteren spräche 
angehört; 

-idus: 6 auf -ius, wie caldarius (cella c, aes calidarium), 
meist uett, aber auch meist nicht adjectivderivate. 

Nicht eingereiht haben wir die zu 530* zusammengestellten 
auffallenden doppelderivate auf -arius von -arius, wie 
armar-arius (ammrier), vereinzelt auch von -aris: pugillariarius, 
•aUs: uectigaliarius, hospitaliarius, zusammen 16, dazu gleich- 
artig 1 von -ilis (838*), alle recc 

Von -tilis finden wir nur 3 recc. auf -ius, wie fictiliarius 
topfer, — noch wenigere, je 3 oder nur 1, und alle nur recc, 
Ton -orius (1 auf 4us, 728*, von einem subst., und wohl 1 — 
1016 — auf -is), -icius, -aceus, -bilis, -ensis. Wenn 
jemand die ableitungen von diesen (und -iuus) als unlateiniscb 



Digitized by VjOOQ IC 



152 C von Paucker, 

verwerfen wollte, so würden auch wir sie nicht vertheidigen. 
Keine bemerkten wir von -osus, -ax. 

Besonders zu referiren ist über die von numeraladjecti- 
ven abgeleiteten, unter denen vorzüglich zahlreich, und darum 
eben schon denen aufgefallen sind, welche nicht das gesammte 
material überblickten, die von distributiven gebildeten auf 
-arius^ wie z. b. centenarius, binarius, deren wir (ungerechnet 
composita, wie semiseptenarius) 24 uett. und 15 recc. zahlen. 
Es gibt aber auch derivate von solchen auf is , ausser dem 
nicht unbemerkt gebliebenen singularis (auch singillariter ist 
uett.) noch 6 recc, z. b. centenalls, quinalis. Nächst diesen 
treten hervor die von ordinalia abgeleiteten, deren gleichfalls 
mehr auf -ins ausgehen, 7 uett., wie Primarius, tertiarius, 
3 recc.; auf -is nur 1 uett. (wenn eines, nonalis von nonae), 
6 recc, wie decimalis, von welchen letzteren freilich keines in 
Georges' lexicon steht, jedoch mehre annoch uigent per ora 
(zu 419). Darnach die von multiplicatiua gebildeten, we- 
nigere von den auf -plex, wie duplicarius (miles) Varr., Liu., 
ausser welchem recc 1 auf -is, 2 auf -ins sich finden, mehr 
von denen auf -plus, 5 auf -is, wie triplaris, 4 auf -ins, wie 
sesquiplarius, alle recc. Am seltensten sind, und vielleicht gar 
eigenUich nicht sprachgemäss ableitungen von cardinalia: 
bei uett. nur milliarius, doch nur. in bezug auf mille passuum 
(meile), in dem sinn, welcher durch millenarius ausgedrückt 
worden sein würde, wenn nicht milleni in der früheren sprach- 
zeit ungebräuchlich gewesen wäre, und triarius (in dem sinn 
von tertiarius, wie es scheint), sonst nur dualis schon bei Quin- 
tilian, jedoch nur als 1. 1. gramm. für o dv$x6g. Dazu kommen 
dann bei recc. 3 auf -is, 3 auf -ins (s. die paare 128 und 455 
und 653, 1168, 1091*). 

Von der form des partic. praes. sind 6 auf -is gebildet, 
bis auf 1 als substantivderivat (wie andere auch) eigentlich 
auszuscheidendes (279) alle recc, wie praesentalis ; dagegen 
auf -ins 10, von- welchen die mehrzahl auch wirkliche parti- 
cipialderivate sind, die hälfte uett., wie z. b. sedentarius 
(zu 1151*). 

Von part. auf -ndus sind 10 auf -ins, bis auf eine Wort- 
bildung bei Laberius (877*) alle recc, unter diesen von be- 
ziehungsweise älterer gewährschaft molendarius (asina, meta), 
wenn es hergehört, unter den übrigen mehre nomina ofBcialia 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinischen wOrterbildungsgeschichte. 153 

aus später kaiserzeit, wie referendarius, subscribendarius (zu 
1103). 

Von der form des partic. pert sind viele auf -alis (-aris) 
und -arius gebildet, aber hierher, zu den denominatlua, scheinen 
nur etwa 12 auf -is (10 recc.) und 20 auf -ins (13 recc.) ge- 
zählt werden zu können ^) , z. b. sponsalis auf sponsi sich be- 
ziehend, decretalis einem decretum gemäss, solches enthaltend, 
aduersarius (zu aduersus sich verhaltend, wie aequalis zu ae- 
quus), inuentarium i. inuenta continens, commentarius (sc, über), 
wenn als commenta continens, commentis aptus zu erklären, 
zweifelhafter secretarium als locus secretorum. 

Endlich von adverbien (resp. indeclinabüien) abgeleitet 
sind auf -arius ausse» den sehr gebräuchlichen contrarius, ne- 
cessarius, temerarius noch uett. 3 (*513, 646, 769) oder mit 
uoluptarius, wenn es, wie uns scheint, von uolup herkommt, 4, 
recc, 3 (858, 1107, 1225); — auf -alis spontalis und vielleicht 
hierherzuziehen auch repentaliter, beides recc. 

6. Priscian sagt IV, 5, 24: uerbalia quoque inueniuntur 
in -alis, penetro penetralis. Und so finden wir denn auch, 
worauf schon oben (s. 145) hingewiesen wurde, eine beträchtliche 
anzahl auf -alis (-aris) , aber auch und noch mehr auf -arius 
au^ehender nomina uerbalia, nämlich die von verben ent- 
weder evident abgeleitet sein müssen, wie z. b. denicalis von 
denecare, praecidarius, oder es sein können, wo dann die be- 
deutung entscheidet, wie z. b. dass datarius, da es beziehung 
nicht zum gegebenen, sondern zum geben ausdrückt, zwar von 
der form des part perf., aber als uerbale, nicht als denomina- 
tiuum, abgeleitet ist* Freilich ist die entscheidung nicht immer 
eine so unzweifelhafte, denn z. b. sospitalis, wiewohl die be- 
deatong heilsam eine verbale ist, muss darum doch nicht von 
sospitare, sondern kann auch direct von sospes in dessen activer 
bedeutung hergeleitet werden. Wir glauben indess als uerbalia 
auffassen zu können nicht weniger als 42 auf -is ausgehende 
(uett 17, recc. 25) und 71 auf -ius (uett. 27, recc. 44)^), und 



*) Und zwar, damit man prüfen könne, ob mit grund, 4, 11, 90, 356, 
372, 496, 472, 666, 682, 809, 8601 1114, *11, 20, 356, 373, 426, 490, 491, 
^ 561, 672, 723, 770, 860, 999, 1040, 1065, 1082, 1182, 1196, 1256. 

*) Auf is: 85, 95, 129, 240, 282, 318, 340, 426, 502, 535, 549, 616, 
661, 662, 672, 677, 693, 713, 751, 792, 797, 799, 859, 874, 878, 894, 941, 



Digitized by VjOOQ IC 



154 G- v^i^ Paucker, 

wSren demnach doch über 4^8 % der derivativformen dieser 
endungen verbal. Nicht wenige gehören der älteren latmitat 
an (mehr als nur die in unserem Verzeichnis mit pr bezeich- 
neten 19), und andererseits hat bis in die späteste zeit der 
sprachsinn sich diese ausdruckform nicht entgehen lassen, ja 
ihre anwendung noch ausgedehnt. Allerdings ist der gebrauch 
derselben, namentlich bei den uett., kein sonderlich häufiger. 

Was wir in betreff des semasiologischen über diese adiectiua 
uerbalia, im princip für die anderer endungen mitgeltend, zu 
sagen haben, fassen wir kurz in folgende deduction. Der be- 
deutung des verbaladjectivs liegt zu gründe die participiale 
(zunächst das part. praes.)« nur eben ist mit der form zugleich 
die function nominalisirt, die actualität in nominalität übersetzt, 
das accidentale zum qualitativen geworden. Dies ist wesentlich 
und immer der fall, auch wo sonst die bedeutung von adi. und 
part. wenig auseinandergeht und letzteres für ersteres stehen 
könnte (nicht umgekehrt), wie z. b. manalis oder manabilis 
fast einerlei ist mit manans, statt consectarium, consectaneum, 
consecuum, auch wenn wir folgerecht übersetzen, immerauch 
consequens gesagt werden kann, für uacantiuus auch uacans ge- 
sagt wird, denn auch im part« schon nominalisirt sich das 
verbum. Aber zur nominalität gehört auch Indifferenz des 
genus (act. und pass.) und die — schon im part« stattfindende — 
des modus uerbi, und hierauf gründet sich eine weiterentwicke- 
lung der adjectivbedeutung über die participiale hinaus und 
eine Variabilität der bedeutung. Mit der Unbestimmtheit ist 
bestimmbarkeit gesetzt, eben darum sind die adjective be- 
stimmbar in jenen beziehungen, die in ihrer form nicht mit- 
gegeben sind, die aber wesentlich dem enthaltenen actualität- 
begriff anhaften, und solche bestimmung wird entweder in die 
einzelnen arbiträr hineingelegt, oder fär einzehie durch den 
normirenden usus fixirt Vermöge der Unbestimmtheit des 
genus können sie ebenso passivisch wie activisch angewendet 



954, d68, 908, 972, 994, 996, 999, 1007, 1031, 1069, 1082, 1110, 1123, IM, 
1179; — auf ius: »4, 85, 85i>, 95, 99, 129, 214, 240, 340, 347, 426, 427, 480, 
482, 517, 535, 587, 563, 572, 630, 633, 634, 642, 660, 664, 665, 673, 674, 
678, 681, 686, 696, 722, 726, 727, 738, 757, 761, 767, 775, 793, 803, 870, 
879, 880, 901, 907, 920, 945, 974, 1015, 1016, 1058, U02, 1106, 1109, U38, 
}149, 1155, 1199, 1207, 1210, 1213, 1214, 1215^ 1220?, 1228, 1280, 1285, 
1815, 1318. 



Digitized by VjOOQ IC 



Materialien zur lateinbchen wörterbUdungsgeechicbte. 155 

werden, und so finden wir z. b. ezanimalis bei Plaut, sowohl 
in dem sinn entseelend als in dem sinn entseelt gesagt, sensi- 
bilis pass«, dann aber auch act., uisibilis acL, später auch pass« 
gebraucht, depositiuus pass. (pecunia) und act (uerba d. »> 
deponentia), — dagegen kennen wir nur activisch z, b. 
sospitalis, und ebenso z. b. stabilis, aber auch persuasibilis, 
auf -iuus z. b. laudatiuus, nociuus, nur passivisch z.b. sub- 
ligar, und ebenso z. b. laudabilis, mobilis, auf -iuus z. b. cap- 
tiuus. Gleichermassen nun zufolge der Unbestimmtheit des 
modus kann das adjectiv den actus uerbi aufgenommen haben 
ebensowohl in modo ponendi, in welchen fallen es eben dem 
part. (für die Übersetzung wenigstens) fast gleichgeltend ist, 
wie z. b. bei Vitr. arrectaria und transuersaria (tigna) die 
wirklich in einem (nur nicht blos in einem bestimmten einzelnen) 
bau in die höhe gerichteten und schräg gelegten balken sind, — 
ab aber auch in modo postulatiuo, und hieraus gehen 
hervor die potentialen bedeutungen, die man wohl als die 
specifischen dieser verbaladjective (namentlich «bilis, -iuusu.s.w.) 
ansieht, ohne doch mit ihnen, geschweige denn einer von 
ihnen durchweg auszukommen. Es kann nämlich hiernach 
das adjectiv bedeuten: geeignet seiend das bezügliche zu thun 
oder dazu, dass es einem angethan werde, wie hier z. b. sub- 
ductarius (funis) mm aufziehen dienlich, caesalis (lapis) geeignet 
behauen zu werden, emissarius zum herausschicken geeignet 
(aber dasselbe auch: der herausgeschickte), bestimmt zu . ., 
wie destrictarium der zum striegeln bestimmte ort, memoralia 
scripta, verpflichtet oder genöthigt zu . . , wie z. b. tributarius, 
u. s. w. So sind denn auch öfters verbaladjective der formen 
>alis oder -arius gleichstammigen der formen -bilis, 
-iuus u. a., nicht minder der mittelbar auch verbalen «-torius 
ganz entsprechend und, soweit nicht der usus differenzUrt hat, 
synonym, wie z. b. mercalis und mercabilis, congregalis act. 
und congregabilis pass., — statarius, statiuus, — peremptalis 
und peremtorius, postularis und postulatorius. Die form -arius, 
ancl^ hi^ vielfach und vorzugweise substantivisch fungirend, 
entspricht in der bedeutung öfters Substantiven auf -tor (-sor), 
wie locarius i. locator vermiether, refiractarius (refragari) i. 
refiragator, pararius, mehr noch bei recc, als coUectarius i. 
collector, compularius, depositarius auch i. depositor, directarius 
i. qui in ßlwn9> cg^acula se dirigit (wie Ulpian. erklärt), epito« 

Digitized by VjOOQ IC 



156 G. von Paucker, Materialien zur lat. Wörterbildungsgeschichte. 

marius, rogatarius i. rogator, auch *907, 1109, 1210. Bei 
späteren finden wir auch passivische Substantive auf -arius, 
die denjenigen bezeichnen, welcher dativisches object eines 
thuns ist, wie locatarius = is, cui locatur, der miether, credi- 
tarius der vertraute, commissarius und fideicommissarius, de- 
positarius auch =^ döposltaire, der bei welchem deponirt wird. 
Gebildet werden die verbaladjective auf -alis (-aris) und 
-arius aus dem stamme des verbum , indem das suffix, wie 
schon oben gesagt, an die stelle der flexionsendung, also etwa 
der des Infinitivs -are, -ere, tritt, — oder aus der form des 
particip perf, so dass die endung t-alis, t-arius oder s-alis, 
s-arius lautet, wie genit-alis, uect-arius, respons-alis, compro- 
miss-arius. Letzteres findet statt in 16 föllen auf -is (13 recc), 
44 auf -ins (26 recc.) , also in mehr als der hälfte der fälle. 
Dieselbe doppelart der bildung sowohl aus dem einfachen 
stamm des verbum als auch aus dem verstärkten participialen 
finden wir auch sonst öfters, z. b. auf -bilis, ama-bilis, docl- 
bilis, flebilis, l^ibilis, audibilis, aber auch plaus-ibilis, flexibilis, 
receptibilis, auf -iuus act-iuus, natiuus, possessiuus, aber auch 
cad-iuus, seciuus, uaciuus, intergeriuus . . 

Reval, mai 1882. 

C. V. Paucker. 



L 



Das irische praesens secundarium. 

Sg. 1 herinn PL hennis (-mis, neuir. -inaois) 

2 heriha berthe (4hi, -thai, neuir. -thi, -thaai) 

3 iered (-ad) bertis (-tis). 

I. 
Stokes hat beitr. z. vgl. sprachf. Vn, 6 in der 2. und 3. sg. 
dieses merkwürdigen tempus altarische medialformen erkannt. 
Ir. no lerfha würde also im Sanskrit einer augmentlosen im- 
perfectform hharathas entsprechen, no bered einem ebenso be- 
schaffenen bharala, gr. <piq$%o. Zur stütze seiner ansieht vom 
medialen Ursprung dieser formen hat Stokes auch die 3. pl. 



Digitized by VjOOQ IC 



E. Windiscb, Das irische praesens secundarium. 157 

heriis angeführt, die wenigstens im Miltelirischen nicht bloss 
activ ferebantf sondern auch passiv ferebantur bedeuten kann. 

Die singularformen canaid er sang, foaid er schlief, kcaid 
er heilte in Ffacc's hymnus 30, 31 und 34 hat Stokes als die 
absoluten formen zu den conjuncten no chanad, no foad, no 
kead erklärt, Ebel hat dies Gr. Celt.^ 109Q angenommen, und 
ich hätte dies in meiner Kurzgefassten Grammatik und im 
Wörterbuch zu meinen Irischen Texten auch annehmen sollen. 
Ich hielt jene formen für die gewöhnlichen präsensformen im 
sinne eines praesens historicum, und zwar weil in demselben 
hymnus vers 26 pridchad er predigte, baüsed er tauifte (nicht 
pridchaid, baäsid) absolut gestellt vorkommen. Aber ich sehe, 
dass sich canaid als absolute form des praes. sec. sehr gut er- 
klaren lasst: es würde nämlich einer vorform *canetai, vgl. gr. 
fiQ$ta$^ mit primärer personalendung entsprechen, es würden 
also no chanad und canaid im praes. sec. ebenso neben einander 
stehen, wie im gewöhnlichen praesens no beir und berid er 
tragt, ersteres aus *bheret mit der secundären, letzteres aus 
*bhereH mit der primären personalendung entstanden. 

Für diese auffassung fällt schwer ins gewicht die ent* 
sprechende cymrische form card er liebte, von cymr. caram 
ich liebe (Z.^ 519). Der ausgapg -ei derselben kann kaum 
anders erklärt werden als aus ursprünglichem -a-tai, dem gr. 
-e-ra«, dem skr. -o-fö. Die vocalische infection ist dieselbe wie 
in cynur. daueU, plur. von dauat schaf, oder in cymr. meneich, 
plur. von manach monachus (Z.^ 282). Ebel hat erkannt, dass 
im Gymrischen em verlorenes i der letzten silbe nur dann den 
vocal der vorhergehenden silbe inficiert hat, wenn es Ursprung* 
lieh lang war (Z.^ 175). Es ist dies einer der punkte, in denen 
das Cymrische den au&chluss, den das Irische gewährt, ergänzt 
Während ir. manaich nur erkennen lässt, dass der nom. pl. in 
vorhistorischer zeit auf ein i auslautete, lehrt cymr. meneich, 
dass dies ein langes i gewesen ist, entsprechend dem i von 
lat. numaehi, dem i der pronominalen formen tS, 6tg des Sans- 
krit Ebenso verhält es sich mit cymr. carei und ir. canaid: 
letzteres lässt nur ein im auslaut verlorenes i erkennen, ersteres 
aber, dass dieses i einst lang war, und somit dem S von skr. 
-oU (bharatS), dem a$ von gr. 'Sta$ (q>iQ€ra^) verglichen werden 
kann. Das Cymrische, das nicht wie das Irische den unter« 
schied von conjuncter und absoluter flexion durchgeführt hat, 

Digitized by VjOOQ IC 



16S fi. Windischi 

entschied sich in der 3. sg. des praes. sec. für die primäre 
endung auf -atS. Das Irische dagegen hat zwar in seinem 
unterschied von absoluter und conjuncter flexion in anderen 
fällen die primären endungen neben den secundären fortgeführt, 
gebraucht aber das praes. sec. vorzugsweise conjunct und hat 
daher in der 3. sg. fast ausschliesslich die secundäre endung 
-ala fortgeführt. 

Haben wir für die 3. sg. an skr. hharatS, bharata, gr. 
fptqsta$y gfiQsto anknüpfen können, so möchten wir für die 
3. pl. von skr. IharantS, bharania, gr. ipiQOvra$, q>iQOvto aus- 
gehen. Und in der that scheint mir das 4wt von cymr. eerind 
gar nicht anders erklärt werden zu können, als aus dem -an^ 
des Sanskrit. Im Irischen müsste skr. hhara/vUi durch ein ftert^, 
skr. bharania durch ein bercU vertreten sein. Es wäre nun der 
form nach nicht undenkbar, dass die zuerst von Stokes, Three 
Middle*lrish Homilies p. VIII, aus dem Mittelirischen nach- 
gewiesenen passiven präteritalformen ro scribai wurden ge- 
schrieben, ro baüsü wurden getauft, diesen Ursprung haben. 
Aus dem Lebor na huidre ist ro marbaü wurden getödtet, ro 
ordaigit wurden geordnet in meinem Wörterbuch nachgewiesen. 
Schon O'Curry kannte diese bildung, denn er übersetzt On the 
Manners and Customs II, p. 241 ro $rengait, ro daiit, ro sn^ 
durch »were wrestedc, »were brokenc, »were wrenched«. 
Neuerdings hat Atkinson in seiner einleitung zur facsimilierten 
ausgäbe des Book of Leinster p. 57 aus der irischen Version 
der Zerstörung von Troja (Togail Troi) eine grosse anzahl wei- 
terer beispiele gesammelt, die von Stokes in seiner ausgäbe 
der Tc^ail Troi p. XIII noch vermehrt worden sind. Alle 
enden auf -ü: racanait wurden gesungen, raemit wurden ge- 
legt, rcUöebaü wurden erhoben, rasudigü wurden gesetzt; das 
oben erwähnte ro scribai ist bis jetzt eine vereinzelte abweichung. 
Es hat sich also, trotz der vorausgehenden partikel, die primäre 
endung festgesetzt, die wir oben in cymr. eerint erkannten. 
Dies könnte daher kommen, dass sich ein ro marbai, ro eamt 
in passivem sinne gar zu wenig von der gewöhnlichen 3. plar. 
des praes. activi no marbat (sie tödten) unterschieden hätte, 
obwohl zuzugeben ist, dass solche Zweideutigkeiten nicht immer 
vermieden worden sind. Atkinson hat darauf aufmerksam g^ 
macht, dass die partikel ra (ro) hier in keinem einzigen falle 
den anlaut der verbalform aspiriert, und Stokes deutet diese 



Digitized by VjOOQ IC 



t)as irische praesens secundarium. 169 

thatsache dahin, dass in dem ra ein im übrigen unkenntlich 
gewordenes pronomen versteckt sei. Dieses pronomen könnte 
in derselben weise dem ausdruck der passiven bedeutung dienen, 
wie das reflexivpronomen in dem französischen ausdruck ü $e 
frouve, dem deutschen es findet sich, nur dass die irische form 
schon in ihrem medialen Ursprung die möglichkeit der passiven 
bedeutung in sich trug. Der hier versuchten deutung von 
rmnarbaU, raeanait scheint aber der gebrauch insofern ent- 
gegenzustehen, als diese formen aorist- oder perfectartige, nicht 
imperfeetartige bedeutung haben: romarbait bedeutet z. b. ir. 
texte p. 132, 18 occisi sunt, nicht occidebantur, es steht gleich- 
bedeutend mit ro marbtha, was nach Z.* 478 die gewöhnliche 
pluralform zu der singularform ro marbad im praeteritum pas- 
siv! ist (vgl. kurzgef. ir. gramm. § 324). Ohne frage hängt die 
aoristartige bedeutung mit der partikel ro zusammen^). Dem 
gewöhnlichen praesens secundarium wird diese partikel sonst 
nur dann vorgesetzt, wenn es modale bedeutung hat, als indi- 
cativos imperfecti pflegt es die partikel no bei sich zu haben. 
Im Paradigma des praesens secundarium activi finden wir 
aber an stelle der erwarteten formen *berü, *no berat, die form 
ItrHs. Diese form nun könnte aus jener durch einen Vor- 
gang entstanden sein, mit dem man lange zeit das lateinische 
deponens und passivum hat erklären wollen, nämlich durch 
anfugung des reflexivpronomens an die mediale form: bertis 
würde dann aus einem ^bherantorsve oder *bheranta'hsve ent- 
standen sein. Die form des pronominalen elements lässt sich 
nicht mehr genau bestimmen. Dem Ursprünge nach hängt es 
vielleicht mit gewissen particulae augentes zusammen, die dem 
Personalpronomen und der verbalform zur hervorhebung der 
person enklitisch angehängt werden {tnS und messe ich, fo- 
daminhse ich leide), und was die verquickung mit der verbal- 
form und den verlust des vocals anlangt, so darf man an dorn 
mir, duit dir u. s. w. erinnern, wo die mit der präposition ver- 



^) An ttnd für sich k((nnte allerdings metaid te\. Jul. 12 (cona sluag 
mormdaid »with his great host he was groundc) eine 3. singularis ohne 
fo za den oben besprochenen formen sein, so lange sie aber vereinzelt 
nnd ohne weiteren anhält bleibt, wird man nicht sicher urtheilen k((nnen. 
Stokes hieK sie, der glosse folgend, beitr. VII, GO fflr eine absolute 
3. sing, des gewöhnlichen praet. pass., aber auch in dieser eigenschaft wäre 
es eine auffallende, vereinzelte bildung. Non liquet. 



Digitized by VjOOQ IC 



160 G- Windiscb, 

wachsenen pronomina der 1. und 2. person doch auch ihren 
vocal verloren haben. In der Grammatica Celtica^ p. 446 ist 
die endung -tis kein einziges mal mit dem längezeichen ver- 
sehen, im Mittelirischen aber findet sich dasselbe sehr oft (vgl. 
Stokes, beitr. VII, p. 7). Vielleicht ist 4is aus "^-anta-sve, -tis 
dagegen aus ^-antai-sve erwachsen. Soweit meine beobachtungen 
reichen, ist ein unterschied im gebrauch nicht festzustellen. 

Die 1. person pluralis bermis ist eine ähnliche bildung 
wie bertis. Freilich ist damit noch nichts erklärt, denn das 
m steht für mm, wie z. b. congnemmis (Z.^ 446) und andere 
formen beweisen, in denen die endung mis hinter einen vocal 
zu stehen kam. Auch cymr. carem, wir liebten, spricht mit 
seinem festen m, das nicht dem Übergang in f unterworfen ist, 
für mm. Hätten wir nicht mit einem mm zu rechnen, so könnte 
man für -mis an das mediale -fiead-a des Griechischen denken, 
aber das mm zwingt uns hier, mit Stokes eine alte agglutination 
an die activform anzunehmen. Eine solche hat schon in der 

1. plur. des gewöhnlichen praesens activi berme, predchimme 
stattgefunden, und zwar, glaube ich, ist hier eine dem lit. mes 
(wir) ähnliche form angetreten. Diese bildung hat sich im 
cymr. carem für das praes. sec. festgesetzt. Die irische form 
bermis aber kann von berme aus durch anfügung desselben 
reflexivpronomens entstanden sein, das wir in bertis ange- 
nommen haben ^). In der 1. plur. stehen also im Irischen zu- 
nächst drei formen neben einander: 1. das conjuncte do-berüm 
des gewöhnlichen praesens und anderer tempora des activs, 

2. das absolute berme des gewöhnlichen praesens, 3. bermis im 
praesens secundarium. Auch für die 2. und 3. bildung ist von 
der 1. auszugehen: das -m der ersten repräsentiert das alt- 
arische mos (skr. abharämas); das -mme der 2. ist dieses mCas) 
mit anfügung eines dem lit. mSs, wir, entsprechenden prono- 
niens, das -mmis der 3. ist dieses -mme mit anfügung eines dem 
lat. se vergleichbaren pronominalen elements. Dazu kommt 
noch eine 4. form: im Mittelirischen erscheint gleichbedeutend 
mit berme die form bermü (Stokes, beitr. VI, p. 467), also neben 

^) Ziemlich auf dasselbe kommt hinaus, wenn wir sagen, berme sei 
nach dem muster von bertis zu bermie weitergebildet worden. In der 
deponentialen flexion ist ja unverkennbar die 1. pl. aechimmirf sechemmar 
der 3. pl. sechüir^ sechetar nachgebildet — - Für bermie ist die passive be- 
deutung nicht nachgewiesen, das passiv hat im Irischen nur dritte personen. 



Digitized by VjOOQ IC 



t)as irische praesens säcundarinin. 161 

-mme eine endang -mtnül Jedenfalls ist auch hier von -rnfne 
auszagehen, an dieses ist ein mit t anlautendes element ange- 
treten. Dasselbe ist geschehen in der 1. person singularis 
der futura activi absoluter flexion, wo b^a und birat neben 
einander stehen (vgl Stokes, beitr. VII, p. 17, Z.^ 459). Ein 
/ in der ersteh person scheint eine sprachliche Unmöglichkeit 
zu sein, ist aber thatsache. Das einzige, was mir vergleichbar 
zu sein scheint, ist jenes teu, das dem britannischen Personal- 
pronomen als particula augens angehängt wird: ti du, davon 
tUkeu; chtei ihr, davon ehwitheu; mi, mimi ich, davon minneUy 
nach Zeuss für *m«m (d. i. mimi) 4eu; m> nini wir, davon 
mfifi€ti> nach Zeuss für *nin4eu. 

Die 2. plur. des praesens secundarium berthe sieht genau 
so aus, wie dieselbe person im gewöhnlichen praesens conjuncter 
flexion: ber^ ihr traget, no berthe ihr trüget. Sie brauchen 
auch nicht verschieden zu sein, wenn wir bedenken, dass das 
Hiimw der 1. plur. des praes. sec. von dem -mtne des gewöhn- 
lichen praesens aus gebildet ist. Stokes hat jedoch beitr. VI, 
p. 467 für den indicativ des gewöhnlichen praesens -thi als 
endung angesetzt, auf grund mittelirischer beispiele, und will -the 
nur für den conjunctiv praes. gelten lassen. Allerdings ist cia 
eheste (Z.^ 442) conjunctivisch, und auch die 2. plur. futuri 
gigeste, fölnibthe (Z.^ 453. 460) widerspricht dem nicht, da das 
reduplicirte fut. und das b-fut. conjunctivische flexion haben. 
Ich könnte mich nun darauf beschränken hervorzuheben, dass 
auch die 2. plur. des praes. sec. auf -ihe in der Gramm. Gelt, 
nur in beispielen von modaler bedeutung nachgewiesen ist, 
ab^ ich glaube überhaupt nicht, dass -tki und -the als zwei 
verschiedene endungen anzusehen sind. In der ersten plur. 
schwankt schon das Altirische zwischen -mme und -mmi (-mai) 
ohne unterschied der bedeutung, und dem entsprechend wird 
auch das schwanken zwischen 4he und 4hi (-thai) bedeutungslos 
sein. Das Mitfelirische ist in dieser frage von geringerer auto- 
rität, da es überhaupt e oder i im auslaut nicht streng aus 
einander hält. Die endung -the oder -thi sieht aber nicht so 
aus, als ob sich von ihr ein angewachsenes pronomen ablösen 
Hesse. Mit recht hat Stokes seine vermuthung, dass -jus (vgl. 
goL jus ihr) angetreten sei , mit einem fragezeichen versehen 
(beitr. VI, p. 465). Ich möchte die endung -the, -fhi als eine 
blosse analogiebiidung zur 1. plur. auf -mme betrachten: das 

Zeitschrift fflr yoikI. Sprachf. N. F. VU. a. H 

Digitized by VjOOQ IC 



162 E. Windisch, 

Irische führte den unterschied zwischen conjuncter und abso- 
luter flexion durch, die endungen der letzteren sind voller als 
die der ersteren, und diesem princip entsprechend wurde zu 
der organisch erklärbaren conjuncten form herüh ein herthe 
gebildet, entsprechend dem formenpaar beram, bermme in der 
1. person pluralis. Im Neuirischen ist die 2. plur. des praes. 
sec. (no) cheüH der form nach gleichfalls nicht verschieden von 
der 2. plur. des gewöhnlichen praesens ceilU (O'Don. gramm. 
p. 210). Die länge des • ist wahrscheinlich nach dem muster 
der 1. plur. (praes. sec. (no) cheümts, gewöhnliches praes. ceämidj 
eingetreten: durch diesen späteren fall des einflusses der 
1. person wird auch meine annähme, dass schon früher beruhe 
nach bermme gebildet sei, wahrscheinlicher« — Cymr. oareuch 
dagegen enthält eine agglufination, und ist wohl mit anlehnung 
an die 1. pl. carem aus ^care-chwi entstanden (zu -uch für 
chw vgl. got. hvaguh). In ähnlicher weise ist die 2. sing, cand 
mit anlehnung an die 1. sing, aus *caru4i entstanden. 

Es bleibt uns nur noch die 1. singularis des praes. sec. 
berinn übrig, gleichfalls eine crux ^). Die britannischen formen, 
z. b. cymr. carun^ später carum (ich liebte), bestätigen nur, 
dass n den Charakter dieser form ausmacht Kurzer vocal mit 
doppeltem n (auch nd geschrieben) ist, wie längst von Ebel, 
Slokes, Bugge u. a. gesehen worden ist, im Irischen eingetreten 
für langen vocal mit einfachem n in den lehnwörtem eucenn 
für laL coquina, muilenn für lat. molina, latrand für lat. latrdfh 
u. s. w., femer in der flexion der einheimischen neutra auf 
-man und gewisser stamme auf -an, z. b. nom. pl. anmann für 
*anmänr(i, acc. du. uüünn für *clSn-e^ vgl. cjilyv. Es liegt nahe an 
die mediale endung -änS des Avesta, z. b. ycus&ni, zu denken: 
zwar ist diese conjunctivischer natur, aber das celtische prae- 
sens secundarium vereinigt ja die natur eines conjunctivs und 
eines indicativs in sich. Das cymrische carwn widerspricht 
dieser erklärung nicht, denn das io, älter a, könnte die kürzung 
eines 6 sein, wie in barwn^ lat. baron-es (Z.' 824). Die oben 
erwähnte irische Verdoppelung des n gilt nicht für das Cym- 
rische, daher hier carwn mit Einern n. 



^) Die beitr. VI, 6 versuchte erklärung hat Stokes Iftngst aufgegeben. 



Digitized by VjOOQ IC 



üas irische praedend secundariuni. l63 

TL 
Wahrend ich im bisherigen eigentlich nur die bemer- 
kongen Yon Stokes ergänzt od^ modiflciert habe, möchte 
ich im folgenden eine neue beobachtung mittheilen , die dieses 
merkwürdige tempus nach einer andern seite hin aufzuhellen 
geeignet ist Es ist doch sehr sonderbar, dass ein und dasselbe 
tempus die bedeutung des lateinischen indicativus und conjunc* 
tivus imperfecti in sich vereinigt: bertis ferebant, ama bertis 
ne Cerrent, dia nirbertis si ferrent! Die lösung dieses räthsels 
ist, dass im praesens secundarium der indicativ und con* 
junctiv des altarischen praesens medii der form nach zu* 
sammeng eflossen sind^). Gläcklicher weise giebt es einige 
wenige verba, deren lautliche beschaffenheit es mit sich brachte, 
dass jene beiden modi formal geschieden blieben. Es sind dies 
besonders die verba Uu ich bin, gniim und cUhgniu ich thue, 
mache, ad-du ich sehe. Diese verba unterscheiden im praesens 
secundarium den coiyunctiv vom indicativ genau in derselben 
weise, wie im gewöhnlichen praesens. Ffir dogniu und Mu 
sind in der grammatica celtica (s. die indices von GQterbock 
und Thumeysen) und in dem Wörterbuch zu meinen irischen 
texten die meisten formen belegt. Ich stelle sie zusammen, 
wie ich sie finde, mit der inconsequenz in der setzung des 
lingezeichens'); formen, die ich zunächst nur erschlossen habe, 
stehen in klammer: 

Praesens. 

Ind. Goi^. 

Sg. 1 dognlu dognSo 

2 dogni dogne 

3 dogni dogni 
PI. 1 dognlam dognem 

2 dogniith (d) dogneid 

3 dogniat dognet 

*) Aehnlicfa kann im Griechischen z. h. ri^i9, n^^c? ti,(44^ n. 8. w. so- 
wohl indieativ als auch conjimctiT sein. 

*) Die Terschiedenheit der endungen im gewöhnlichen praesens von 
dogMu und Hu kommt daher, dass ersteres als verhum compositum die 
seeandären, letzteres als verhum simplex die primären endungen hat 

') Das der 1. sg. conj. dognio, blo muss aus einem o-laute hervor- 
gegangen sein, der als solche das vorausgehende • zu e brechen konnte» 
spftter aber nicht rein blieb, sondern sidi zu o verdunkelte, vgl. mar und 
Mör gross. 



Ind. 


Conj. 


Uu 


6Ä>>) 


U 


b6 


hüd (ihj 


beUh 


bitnmi 


0€1Hfi%% 


[bühe] 


hethe 


biü 


beU 



Digitized by VjOOQ IC 



164 



t 


G. Windjsch, 






Praesens secundariuni. 




Ind. 
Sg. 1 [dogniinnj 

2 [dogniüuij 

3 dognUh (d) 


Goiq. 
dognein 
[dognitha] 
dogneth (d) 


lad. 
biinn 
[bUhaJ 
bith 


Gonj. 
[beinn] 
betha 
beth 


PI. 1 [dognimmis] 

2 [dognUheJ 

3 dogniHs 


dugnemmis 
[dognSOie] 
dognäis 


bimmis 
[btlhej 
biHs 


bemmis 

beute 

betis 



üeber die etymologie von ad-^u ich sehe habe ich schon 
ztschr. XXI, 424 gehandelt: du ist über *cp4u aus *€es-id ent- 
standen, von Wurzel kos, die in skr. caksh mit reduplication 
vorliegt. Vgl. Stokes, beitr. VI, 460, Zimmer, Bezz. beitr. III, 331. 
üeber gniu klar zu werden, ist schwieriger. Stokes a. a. o. war 
geneigt, es an ir. gnS (ratio, forma, species) zu knüpfen, und es 
mit lat. genero zu vergleichen. Die wurzel dieser Wörter ist wohl 
die gleiche, aber als denominativ von gne tritt gniu nicht auf, 
und es gilt doch auch die bildung von gniu zu erklären. Meine 
eigne, ztschr. XXIII, 263 versuchte erklärung, gniu sei über 
^gne-ia durch metathesis aus einem präsensstamme ^gen-ia 
entstanden, befriedigt mich auch nicht völlig. Woher die me- 
tathesis? Ich vermuthe jetzt, dass von dem skr. causativum 
jandyati auszugehen ist, auch in der betonung: der wurzel- 
vocal wurde unterdrückt ^), weil er unbetont war, der causativ- 
charakter aia ist durch eia, eie vertreten, und so wird das 
altir. gniu über *gni-iu aus *gneid hervorgegangen sein. Das 
i von gniu ist also allerdings aus einem ei hervorgegangen, wie 
schon Ebel gramm. celi^ p. 32 meinte, nur ist es nicht der 
guna des Sanskrit, denn dieser ist im Irischen zu 6 und ia ge- 
worden, aber nicht zu i, auch nicht durch den einfluss eines 
folgenden i. Das praesens gniu stellen wir auch nicht mit 
Ebel a. a. o. p. 427 zur altirischen 1. conjugation, sondern zur 
3., welche für gewöhnlich der lat. 4. entspricht, aber es hatte 
in *sfwc»ö eine vorform, die an verba wie lat. moneo erinnert 
Das wäre also ein vereinzeltes, verborgenes beispiel zur latei- 
nischen zweiten conjugation, die von Loltner beitr. II, 324 



^) Eine ähnliche unterdrflckung hat stattgefunden in mnd für bnd^ 
gen. sg. von ben frau. Vgl. Joh. Schmidt, ztschr. XXV, 129, Osthoff; ibid. 
XXVI, 326, dessen etymologie von gr. fiyaoftm mir aber noch nicht ein- 
leuchtet. 



Digitized by VjOOQ IC 



Das irische praesens secuudarium. 165 

an falscher stelle gesucht, von Ebel ibid. III, 47 und von Stokes 
ibid. VI, 460 im allgemeinen mit recht für das historische 
Irisch nicht anerkannt worden ist. 

In bezug auf Mu habe ich bisher die ansieht vertreten, 
dass es zu skr. bhü gehöre und aus "^bhthia entstanden sei. Ich 
gebe die anfechtbarkeit dieser ansieht zu und begreife, dass 
anderen die Schwierigkeiten einer anderen erklärung weniger 
gross erscheinen als mir, kann mich aber doch nicht dazu 
entschliessen meine ansieht als falsch zu verwerfen. Sehr 
wichtig ist, dass die bildung *bhuiä unzweifelhaft im bri- 
tannischen zweig der celtischen sprachen vorliegt, wie zuerst 
J. Rhys, rev. celt. II, p, 116 nachgewiesen hat. Nach Rhys 
geht cymr. bydaf ero (Z.^ 556) , später hyddaf, zunächst auf 
*Uj' zurüclt, jedenfalls kann cymr. y sowohl aus älterem i 
(Z.'88), ak auch aus älterem m (Z.^ 92) entstanden sein. Vom 
lautlichen Standpunkte aus ist an und für sich gegen die iden- 
tificierung von ir. hiu mit cymr. hyddaf nichts einzuwenden, 
letzteres würde noch genauer einem ir. hiim entsprechen, vgl. 
>hU3iifn, or hitn, I usually amc O'Donovan, gramm. p. 167. Was 
den Wandel des u von hu anlangt, so hat auch alts. hium, ahd. 
pim ich bin dasselbe aufgegeben^); eine entferntere ähnlichkeit 
ist, wenn skr. hhüyas (mehr) im Päli zu hhtyo geworden ist. 
Auch die zweisilbigkeit gewisser formen, auf die Stokes remarks^ 
p. 84 aufmerksam gemacht hat, lässt sich von meiner ansieht 
aus erklären: die 3. sg. fut. hia ist zweisilbig, weil sie über 
*Wii, *Mä, *hiUt auf "^hhijhiit (vgl. gr. (pvto$, skr. hhüyetd) 
zuräckgeht, sie ist ein im Irischen vereinzelt erhaltener optativ, 
wie schon Stokes durch seine gleichung hfa =» vivet angedeutet 
hat. Die 3. sg. fut. absoluter flexion hieid geht über hiiHi auf 
^hhi-iMi mit primärer personalendung zurück, sie hat ihren 
Optativcharakter i nicht in ia aufgelöst, sondern inmitten der 
dünnen vocale als e erhalten, aber — da unbetont — gekürzt. 

Das hauptargument gegen meine ableitung bildet die einmal 
vorkommende 1. sg. hmu^), Sie ist es wohl hauptsächlich, 
welche Stokes (remarks* p. 84)') und Zimmer (ztschr. XXVI, 
p. 423) bestimmt hat, ir. hlu von cymr. hyddaf zu trennen, und 

») S. ztschr. XXV, 597. 

*) De Yobis glorior apud Hacedones, i. hiuusa oc irbdig darfareemiH 
nmaccid&ndu wb. 16 ^ ed. Zimmer p. 109. 

*) Tog. Troi (1882) Index s. v. bethir stellt St. dagegen biu zu lat. fio. 



Digitized by VjOOQ IC 



166 ^ Windiscb, 

es zu cymr. bytcaf vivam zu stellen, so dass bin =^lat vivo 
wäre. Ist die form biuu mehr als ein blosser Schreibfehler, so 
lässt sie sich allerdings von W. bhu aus nicht erklären. Ich 
wurde mich aber gewiss nicht, bloss um eine einmal aus- 
gesprochene ansieht zu halten, hinter die annähme eines Schreib- 
fehlers flächten, wenn ich nicht von jeher gewisse bedenken 
gegen biu = vtvo gehabt hätte. In biuu, also wohl *biuv (wie 
do-biur) iOr *btvd, wärde in ganz vereinzelter weise ein v in 
gestalt von u neben u erhalten sein ; uu für den ausdruck eines 
lai^en u zu halten, wie in düu, ruun (Z.^ 25), geht nicht an, 
da das u von biu nie das längezeichen haL Wichtiger noch 
ist in meinen äugen, dass ir. biu niemals »ich lebec im vollen 
sinne des Wortes bedeutet, wie cymr. bffwaf. Formal habe ich 
aber ausserdem gegen biu = vivo einzuwenden, dass das i der 
Wurzel biv im Geltischen kurz ist, sowohl im verb als auch 
im nomen, wie cymr. bjfw, buw vivus (Z.* 56) und byuf(rf er- 
weisen^). Dafür spricht auch die heutige ausspräche des ir. beö 
lebendig: das o herrscht vor, e wird kurz vorgeschlagen ; wenn 
sich allirisch die Schreibweise biu, b4o vivus findet, so soll durch 
das längezeichen nur die diphthongische länge der ganzen silbe 
bezeichnet werden. Auch in gr. ßto^ und got qius ist das » 
kurz. In &(tf ich bin dagegen war das i lang und ist es noch 
heute lang in bidhim. Beharrt man aber trotz cymr. byw und 
bywaf dabei, in ir. biu das langvocalige lat. vivo zu erblicken, 
so lä»3t sich endlich bei dieser annähme der conjunctiv 3. sg. 
b&th nicht ohne anstoss erklären. Die 3. sg. praes. Uith, con- 
junct bi, die 3. sg. fut bi^, conjunct bia liessen sich mit lat. 
fAvii, vivet vereinigen, aber der conjunctiv *l^vdH wäre nur 
wieder *b%iih geworden, da ein langes % im Irischen nicht durch 
a zu einem langen e gebrochen wird. Gehen wir dagegen von 
W. bhu (mit kurzem u, wozu uns der Infinitiv buUh berechtigt) 
aus, so erklären sich alle formen ohne anstoss: 



3. sg. praes. ind. conj. 


Alt absol. 


conjunct 


*1)huri»4i *UM^iMii 


*hlm4$-ü 


*bhu-iM 


*U-i&4i *l>i^ia4i 


*6»-«-«, 


*bi-a4 


*bi44i *be^)-H 






»M-« *hi4i 


*U44i 


*M^ 


hm hm, 


hieid 


*hUia, hia 



L 



^) Festes langes i dagegen in ir. fiu, cymr. ffmw dignus. 

Digitized by VjOOQ IC 



Das irische praesens secundarium. 



167 



Woher kommt es aber, dass die verba biu, gniim und 
äogniu, dim und adciu den conjunctiv so deutlich vom indicativ 
scheiden? Der wurzelvocal berührte sich hier unmittelbar mit 
den formativen vocalen, und so konnte er hier durch jede nü- 
ance derselben raitbeeinflusst werden. Bei anderen verben, 
z. b. rääim ich spreche (= goL roc^ja), wo ein fester consonant 
zwischen dem wurzelvocal und den formativen vocalen stand, 
war dies nicht der fall. 

Um nicht bei denen, welche in bezug auf Uu anders denken 
als ich, schon in der wähl des beispiels anstoss zu erregen, 
ersetze ich biu in den folgenden formenreihen durch gniim. 
Diese formenreihen sollen nicht im strengsten sinne des Wortes 
eine formenchronologie sein, sondern ich beabsichtige nur zum 
zwecke wissenschaftlicher beobachtung gewisse Vorgänge zu 
isolieren, welche schliesslich zu den historischen formen geführt 

haben: 

3. sg. 

Praesens. 



Ind. 


Conj. 


Ind. 


Conj. 


*gHe4e4i 


*gn6-iä4i 


*rddh4e4i 


*rädlhid4i 


*gm'i4i 


*gn6-e4i 


*r&är^ti 


*räd^i 


*gni~H 


*gn64i 






gntüh (d) 


gniUh(d) 


rddid (fk) 


rddid (ih) 




3. 


sg. 






Praes. secandarium. 




Ind. 


Conj. 


Ind. 


Coiq. 


*</ne-»6-fe» 


*gne'id-ta 


*rMhri64a 


rädh4ärta 


*gnp44a 


*gne-e4a 


*rdd-i-ta 


rdd-e-ta 


*gnUa 


*gnS-ta 






do-gnWi 


do-gn&h (d) 


räded 


rdded 


Leipzig. 




E. 


. Win di seh, 



Digitized by VjOOQ IC 



J 



168 E. Windisch, 



Etymologische miscellen. 

1. Zu den Sanskritwörtern, deren cerebral nach Forlu- 
natov, Bezz. beitr. VI, 215, ein ursprüngliches l + dental re- 
präsentiert, gehört auch skr. sthünä pfosten, pfeiler: es geht 
mit dem gleichbedeutenden gr. aivXoq und dem ahd. stdlo 
fussgestell, stütze, auf ein ursprüngliches ''^stulna zurück. Auch 
sfh&nü feststehend, unbeweglich (als Substantiv m. rümpf, 
pfähl) darf man hier anschliessen. Ihm entspricht ahd. stüli 
unbeweglich: dort n, hier II für ursprüngliches In. Der flexions- 
unterschied ist derselbe wie zwischen skr. svaM und ahd. suozl 

2. Skr. tüna m. köcher gehört gewiss zu ksl. M^ köcher, 
gr. telaiMov tragriemen, lat. Mi u, s. w., s. Gurt, grdz.* no. 236. 

3. In ähnlicher weise kann man vielleicht auch über das 
homerische fielXta ins klare kommen (iy(o ö^ inl (AsiXta ö<&c^ 
II. IX, 147 und 289, Aristarch iniftsiha). J, Schmidt voc. II, 
486 lässt noch unentschieden, welcher consonant in dem aus 
äol. fiilXtxog erschliessbaren '^fAsXXia dem X assimiliert sei. Ich 
möchte dieses worl zu skr. mani m. (kügelchen) perle, edel- 
stein, Juwel stellen. Dazu würde auch ir. mdl globus gehören. 

4. Skr. ena, f. efjA\ die schwarze antilope, ist ein wort, 
das möglicher weise in doppelter beziehung von interesse ist. 
Stellt man es zu gr. ikXog junger hirsch, lit. Slnis elenntbier, 
cymr. dain cerva (Gurt, grundz.^ no. 529), so würde es nicht 
nur für die ursprüngliche lautgruppe In, sondern auch für den 
ansatz des a zur 6-farbung im Sanskrit in betracht kommen. 

5. Auf die gefahr hin des guten zuviel zu thun, ziehe ich 
auch skr. venu m. bambusrohr, rohrstab, sowie ve^i, veni f. 
haarflechte, zopf hierher. Ersteres erinnert an lat. vaüus pfähl, 
das noch nicht deshalb von gr. ^Xog nagel getrennt zu werden 
braucht, wozu es Gurtius und Fick stellen. Letzteres, veni und 
veni haarflechte, stellt Fick zu W. vä, väyati weben, ohne be- 
sondere rücksicht auf den cerebralen nasal zu nehmen. Ich 
glaube, dass es zu lat. villus zotte, ksl. vHna welle, ahd. craSa 
(woge, aber auch bund stroh, welle holz) gehört: die grund- 
vorstellung ist die des gedrehten, gewickelten, gerollten, vgl. 
Fick wtb. V 776. — Ved. vätfi stellte schon Fort, zu goL v(Aitö. 

6. Das Unädisütra (III, 83) erwähnt ein sufflx anaka, mit 
dem von der wurzel dhü das wort dhavaftxika m. wind gebildet 



Digitized by VjOOQ IC 



Etymologische miscellen. 169 

isL Das ka am ende ist hierbei secundär (vgl. ginghä'na und 
fmghd'fjtaka n. rotz, rost), dhaväna aber könnte sehr wohl mit 
gr. ^slXa zusammengestellt werden: n für In, U für Xv. 

7. Skr. prshthd n. rücken, Oberfläche, oberstes ist fast 
identisch mit ahd. first spitze, giebel. 

8. Zu skr. hras, hrasati kürzer werden, hrasva kurz, stellt 
sich ir. gerr kurz, gerraim ich kürze. 

9. Wenn man gr. %Btlog lippe über *%iiXoq B.VLi*xBit-Xoq 
zurückführen darf, so würde sich dieses wort zu skr. hos, hasati 
lachen stellen. Die assimilation von ttX hätte sich vollzogen 
wie in x^^^h X^Xta^ skr. sa-hasra. Die suffixform -Xog ist 
zwar meines Wissens einzig in ihrer art, stellt sich aber neben 
-vo$ von li^pogj -d^og von la^og, /Aiys&OQj -tag von x^rog, 4a8 
von skr. sroiaSy vgl. Leo Meyer, vgl. gramm. II, 111. 

Leider ist lat. histrio ein etruscisches wort nach Liv. VII, 2 
(Vernaculis artiflcibus, quia ister Tusco verbo ludio vocabalur, 
nomen histrionibus inditum), sonst könnte man es gleichfalls zu w. 
Aas stellen und dabei an skv.pra-hasana lustspiel, posse erinnern^). 

10. Ir. öser der jüngste, sinser der älteste. Auf die bil- 
dung dieser beiden merkwürdigen Wörter habe ich schon Ir. 
texte wtb. aufmerksam gemacht. Sie sind lateinischen bil- 
dungen wie lat. minister, magister zu vergleichen, in denen ein 
coinparativstamm auf -ias oder -is noch durch das comparativ- 
sufBx 4ero weitergebildet ist: dser geht auf ein *javi€t$'ter€hs, 
sinser auf ein *seniaS'tera'S zurück. Für den gebrauch ist z. b. 
charakteristisch, dass öser in Golmän's hymnus epitheton des 
Joseph ist, des jüngsten der zwölf brüder. Besonders inter- 
essant aber ist, dass sinser laut für laut dem lat. sinister ent- 
spricht. Schon Fick hat wtb.' II, 261 letzteres mit senex zu- 
sammengestellt, aber die bedeutungsvermittelung ist doch nicht 
so einfach. Sie wäre es, wenn man im gegensatz zu dexter, 
das mit skr. dakska tüchtig, geschickt, zusammenhängt, für san 
Ton den begriffen untüchtig, ungeschickt ausgehen könnte. 
Allein im Sanskrit bedeutet sanaka ehemalig, alt, sanatä und 
^emäd von jeher, stets, für immer, und dazu stimmt auch got 
mkms täglich, sinteino immer. Wahrscheinlich ist daher die 
an lat sini^er haftende bedeutung links von dem begriffe 



^) So schon Aufrecht in d. stschr. IX, 231. Vanll^k Griech.-lat. etym. 
wörterb. II, 1342. - E. K. 



Digitized by VjOOQ IC 



170 E. Windisch, 

älter durch den mittelb^riff schwächer abzuleiten. Für 
diesen versuch kann die übertragene bedeutung von senere und 
senescere geltend gemacht werden: beide verba sind in der be- 
deutung schwach werden, schwach sein nachgewiesen. 

Merkwürdiger weise findet sich, wie Stokes in dem Glos- 
sarial index zu seiner ausgäbe der Togail Troi (seventy copies 
privately printed, Galcutta 1882) nachgewiesen hat, im Hittel- 
iriscben die form sösar für öser. Ich weiss hier keine andere 
erklärung des räthselhaflen s, als dass man öser dem gegen- 
satze sinser anzugleichen beliebte. Etwas ähnliches liegt vor, 
wenn für altir. dess südlich (skr. ddkshina) im Mittelirischen 
tess vorkommt, offenbar dem gegensatze tüaid nördlich zu liebe. 
Wie sehr in gewissen spracbperioden von zwei der bedeutung 
nach benachbarten Wörtern das eine durch das andere beein- 
flusst werden konnte, zeigt in besonders auffälliger weise z. b. 
die Umgestaltung von skr. rgveda im Präkrt: für rgveda findet 
sich im Kalpasütra riuwe^, eine form, die räthselhaft erscheint, 
bis der blick auf das folgende wort jauweya = skr. yajurveda 
fällt, mit welchem es nicht bloss an der einen textesslellc, son- 
dern auch im gedäcbtniss zusammensteht, und nach welchem 
es offenbar gebildet ist^). 

11. Zu lit. 8mdhrä kinn gehört ohne frage ir. smech kinn, 
und beide Wörter sind mit skr. gmdiru hart zu verbinden, das 
also für *smagru steht. Die assimilalion der Zischlaute wie in 
goofura für *svafura (lat. socer)^ ga(a für *Qasa (ahd. haso); skr. 
f gegenüber lit. k wie in skr. agmä gegenüber lit akmü stein. 
Die bedeutungen kinn und hart liegen neben einander wie in 
gr. r^yvgj r^vBtov^ Ysps^dg, Da zu diesen griechischen Wörtern 
auch lat. gena backe, detUes genuini backenzähne gehört, so 
vrird zu jenen Wörtern auch lat maxiUa, mala in einer wenn 
auch ferneren beziehung stehen. 

12. Das homerische a/Cfoc rüstig, jugendlich, wofür sich 
f« 83 auch ati^^fog findet, würde nach Benfey, Curtius, Brug- 
man u. a. (s. grundz.* p. 633) zu skr. yäiAyas, yämskfha gehören 
und ist von Brugman in Gurt. stud. VII p. 214 als eine die 
fülle der jugendkrafl verainnlichende reduplicationsform »*ja»- 
jaß-o-g oder ^jat-jäf-o-g^ gefasst worden. Wenn es sich um 



1) So auch im Päli irubbeda nach ffojubbeda d*Alwis Introd. to Kacch. 
Gramm. GXXIV. — £. K. 



Digitized by VjOOQ IC 



Etymologiäche miscellen. 171 

die gegebene aufgäbe handelte, ai^iiog aus einer wuraelsiibe 
yav zu erklären, so wäre dies eine sehr gute erklärung. Da 
es aber nur eine vermuthung ist, faute de niieux, dass dlifjog 
zu skr. yävkfoa gehöre, so erlaube ich mir eine andere Zu- 
sammenstellung vorzuschlagen: aiti^Jlog entspricht genau dem 
Tedischen ayd'sya. Dieses wort wechselt mit dem kürzeren 
eqfd'5, beide Wörter kommen nach ausweis der lexica nach- 
?edisch nicht mehr vor, wir haben es also mit einem sehr 
alten compositum wie äfißQotog = skr. anifta zu thun. Als 
bedeutung wird angesetzt in Böhtlingk's skr. wlb. in kürzerer 
lass. »(sich nicht anstrengend), unermüdlich«, früher im grossen 
wtb. offä's »(sich nicht anstrengend), behende, leicht, gewandte, 
a^'$lfa »unermüdlich, wacker, unternehmend«; ähnlich Grass- 
mann im wtb. zum Rv. Unverkennbar ist für diese angaben 
die ableitung von wurzel yas sich abmühen massgebend ge- 
wesen. Dag^fen hat Yäska im Nirukta II 7 at/ä^s durch ayana 
(gebend) erklärt, und diese etymologie herrscht auch bei den 
späteren indischen commentatoren: Säyana hat dafür ayana, 
ttyamdna, ganif (gehend), gamana^tla und scUatagamanoffila 
(dessen eigenthümlichkeit ist, fortwährend zu gehen) u. a. m., 
und auch Mahldbara stellt ay/^s Väj. 6, 3 zu dem präsens 
mfoU gehen. Verdient die moderne etymologie auch entschieden 
den Vorzug vor der alten, so wird doch auch diese wenigstens 
im allgemeinen der bedeutung gerecht, die das wort haben 
muss. Bei Homer ist es beiwort des blühenden kräftigen 
mannes (11 716 äviif$ etdaf^svog ai^fifi ts xffatsqm t«, S 4 
^alsQmv aii^tSw), im Veda ist ayäsya beiwort des gewaltigen 
Indra, aiy&s beiwort der als starke männer verherrlichten 
Harut, femer des unter dem bilde des rosses gepriesenen Soma, 
ab« auch der flammen Agni's. In letzterer beziehung ist 
neben ^v. IV 6, 10 besonders interessant III 18, 2, wo die 
flammen Agni's ajdrä ayä'saik genannt werden: aidra (sich 
nicht abnutzend) hat ähnliche bedeutung wie aycis und ist ge- 
radezu ausdruck für »die ewig jungen flammen« Agni's ge- 
wordaa. Denselben gedanken enthält das homerische dxdfuxtov 
nvf. Es sei auch erwähnt, dass Ujoädisütra IV 221 ein in- 
dedioabile ayas in der bedeutung feuer (vahni) angeführt wird. 
Was das verhalten des ursprunglichen j m gr. atCuog anlangt, 
90 ist diese seine janusnatur allerdings merkwürdig: mit dem 
Yoriieigehenden a hat es sich als $ verbunden, vor dem fol- 

Digitized by VjOOQ IC 



172 £• Windisch, Etymologische miscellen. 

genden vocal tritt es als zu C entwickelter consonant auf. 
Aehnliebes wird aber z, b. auch an gr. ^sl^iAv beobachtet, 
und ebenso lassen sich im Sanskrit z. b. in väiyäghra vom 
tiger (vydghra) kommend, vdiyakaraim grammatiker (von 
vydkarana^ d. i. vird-) u. a. m. verwandte erscheinungen nach- 
weisen. Giebt es auch kein zweites beispiel, wo skr. ayä- im 
anlaut durch gr. atifi- vertreten ist, so steht doch eine solche 
Vertretung gewiss nicht im gegensatz zu den griechischen laut- 
neigungen; vielleicht war sie nur einem bestimmten dialekte 
eigenthümlich. Der stamm von gr. ai^i^toq (d. i. *a-jo(r-»o-c) 
ist also gleich skr. ayä'sya, der stamm von gr. ai^i^6g (d. i. 
*d'jda'0-g) eine Weiterbildung des in skr. ayd's vorliegenden 
Stammes. 

Leipzig. E. Windisch. 



Der indogermanische imperativ. 

Dass man für die indogermanische Ursprache nicht einen 
selbständig ausgebildeten , mit verschiedenen bezeichnungen 
jeder person versehenen modus imperativus ansetzen darf, steht 
mir seit lange fest. Brugman (morphol. unters. III, 1 ff.) und 
Osthoff (ebend. IV, 252 ff.) haben darauf hingewiesen, dass 
manche formen, die man gewöhnlich dem imperativ zuschreibt, 
durchaus nicht speziell imperativisch sind. Hier sollen ihre 
ausführungen kurz ergänzt und das resultat zusammengefasst 
werden. Dasselbe lautet: 

Es lässt sich nicht wahrscheinlich machen, dass die grund« 
spräche ausschliesslich imperativische verbalformen besessen 
habe ausser drei bildungen: 

1. ohne personalsufBx, typus *bhere, 

2. mit Suffix -dhi, typus *idhi, 

3. mit suffix 4dd, typus *bheretdd. 

Dass diese drei typen existiert haben, braucht nicht 
erst gezeigt zu werden. Ausserdem kann in allen sprachen 
zur aufforderung der conjunctiv verwendet werden, gelegentlich 
auch der optativ, der modus des Wunsches. Weitaus die meisten 
>imperativformen€ ergeben sich ohne weiteres als dem unechten 

Digitized by VjOOQ IC 



R. Thurneysen, Der indogettnanische imperativ. 173 

conjoDctiv, Brugman's injunctiv, angehörend, wie längst erkannt 
worden ist. In den europäischen sprachen ist die IL sg. acL dieser 
formation ziemlich selten ; vereinzelte falle wie gr. ax^g ivLtfnsq 
ayeg weist Brugman (a. o.) nach; auch dog d'ig h hat er wohl 
mit recht hieher gestellt, obschon ihr vocalismus schwer verständ- 
lich bleibt. Den lat. beispielen Ss es vel (fer?) darf man vielleicht 
das unsichere neve . . . sins des carm. Arv. beifugen; aus sinäs 
kann sins nicht entstanden sein, eher aus *sings oder sinis; 
vergU alllat. cante = canite im carm. Sal. nach Varro 1. 1. p. 130. 
Die frage, wie die injunctivformen so verschiedene bedeu- 
tuDgen vereinigen können, scheint die folgende erklärung, die 
im wesentlichen nicht neu ist, befriedigend zu lösen. In einer 
bestimmten periode der grundsprache bestand eine gruppe von 
formen mit dem typus von: act. I. sg. *dveism^) II. *dv€iss 
III. *dveist II. pl. *dvi8te III. *dvis^, mediopass. IL sg. *dvisso 
III. *dvisto L pL *dvismedha III. *dvis7^ — ob die vocale 
richtig angesetzt sind, ist unwesentlich — und in der thema- 
tischen conjugation III. sg. *hheret HIhereto. Es waren diess zwar 
schon reine verbalformen; aber sie bezeichneten nur die Ver- 
bindung einer thätigkeit mit einer person, ohne rücksicht auf 
tempus und modus. Sie konnten also je nach umständen eine 
gegenwärtige handlung, eine vergangene oder eine postulierte 
(conj.-imperat. nebst fut.) ausdrücken. Daraus differenzierte 
sich zuerst das praes. ind., indem, wenn von der gegenwart 
die rede war, die enclitica t, welche das örtliche und zeitliche 
»hiert bezeichnet, im Singular und in der IIL pl. angehängt 
wurde und allmälig festwuchs, dialectisch, wie es scheint, auch 
in der I. pL Ferner konnte die Vergangenheit durch vorsetzen 
des praepositionellen e genauer gekennzeichnet werden. Dass 
dieses einst durchgehend im praeteritum habe vortreten müssen, 
davon kann ich mich, so oft es ausgesprochen worden, nicht 
überzeugen. In den drei sprachen, welche das augment noch 
besitzen, dem Arischen, dem Armenischen und dem Griechischen, 
ist es facultativ oder sporadisch; die übrigen sprachen haben 
nur augmentlose formen. Im Altirischen ist die praeposition 

') Ich übersetze hier einfach die formen des skr. dn^imi ins »grund- 
sprachliche«, ohne behaupten zu wollen, dass dnii wirklich ein grund- 
sprachlicher stamm sei. Die vocalischen endungen der I. sg. (^^ hha/ri 
Me advidi etc.) sowie die endungen mit r der III. pl. lasse ich im fol- 
genden ausser betracht. 

Digitized by VjOOQ IC 



174 ft- Thurneysett, 

rOy welche eine ähnliche function versieht wie das alte augment, 
nicht obligatorisch. Auch dass die grundsprache für das prae- 
sens stäts die formen mit -i verwendet habe, scheint mir un- 
sicher; das italo-keltische wenigstens kennt den praesentiscben 
gebrauch der formen mit secundärendungen ^). — Wir hätten 
somit als ursprachlich anzusetzen: emerseits eine indifferente 
form *dvei$t *bheret für praesens (?), praeteritum (imperf.) und 
conjunctiv - futurum - imperativ ; daneben stehen differenzierte 
formen 1. mit -«; *doeisH *bhereli ausschliesslich für das praes«, 
2. mit augment: *edveist ^ebheret nur für das imperf., 3. be- 
sondere conjunctivformen: *dveiset oder *dveiseU, *bherit oder 
*bheriti; dazu kommt noch der optativ: *dvi8iSt *bh€roU und die 
oben genannten eigentlichen imperativformen. Ganz ähnlich wie 
im praesenssystem verhält es sich im aorist. Auch hier war 
arspränglich die zeitstufe unbestimmt; nur war, da der aor.- 
stamm die momentane oder eintretende handlung bezeichnete, die 
praesensbedeutung ausgeschlossen; er konnte also nur die ver- 
gangene oder die postulierte handlung ausdrücken. So bedeutet 
gr. CTsilSsfv) (aus ursp. *8teigh'S't umgebildet) »er schritte, während 
air, for^danrie (U = *sieigh^) übersetzt werden muss »er soll« 
oder »er wird uns zu hilfe kommen«. Daneben stehen deutlich 
praeteritale formen mit augment und spezielle conjunctivformen 
(vgl. Brugman, morphol. unters. IIT, 16—90)'). 

Zu den Imperativisch gebrauchten verbalformen werden 
häufig hervorhebende Partikeln gefügt. Wir finden: 

1. u tt (Osthoff morphol. unters. IV, 252 ff.) theils lose an- 
gefügt, wie im skr. at^.faMi asmän »o unterstützt uns«, beson* 
ders aber im Indischen und Iranischen in der III. sg. und pl. 



*) cf. vehiUwirj dobeir {^-beret). Auf eine offene form ^bheret i konnte 
allenfalls gr. ^^ aus 9^^« » weisen; *^4Qi aus *bher€t wie im imperf. tt^ffi; 
vgl. auch die II. sg. praes, dfiiiyts bei Theokrit u. gemeingr. ri^s cficfwc etc. 

*) Air. ro-fetar »ich habe erfahren, weiss«, das Brugman ebend. 138 f. 
unaufgeklärt lässt, erklärt sich leicht, wenn wir parallel dem aoriststamme 
veides" oder veidia- in skr. d-vidü-am gr. Mi-» lat t^tder-ö einen irischen 
stamm vides- oder vidM- ansetzen. Aus ^videa-ar kann irisch nur *fediar 
fetar werden, aus *mde8'ir : *fidnr fitir, indem d vor einem ursp. inter- 
vocalischen 8 (geschrieben i, gesinrochen h) zu t wird; so üU-^Okir »der 
vater« aus ^mdi-aihir aus *{$)inda8 attr, ini-ierc (spr. wterc) »die liebe« 
aus *ind-4erc aus *(8}i$ida aerca. Vereinzelt bleibt die fonnationvon feiar 
immerhin; an ein <-praeteritum ^mde-t-ar ist nicht zu denken, da ein BokheB 
mit medialer flexion im sg. nicht vorkommt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Der indogermanische imperativ. 17S 

acL festgewachsen: skr. gaehatu gratu pl. gachantu pruvantu z. 
aslü heütü. Ästu unterscheidet sich in der bildung nur da- 
durch von asti, dass hier das -i sich schon grundsprachlich 
fixiert hat, in ast-u das u erst im Arischen. Formen wie 
Ihavat^ sind die einzigen positiven zeugen, dass der secundäre 
aasgang der III. sg. act. grundsprachlich bis nach der dialect- 
Spaltung ein t gewesen ist und nicht etwa zu d herabgesunken 
war. Das mediale gegenstück sind nach Osthoff (ebend. 257) 
die gotischen imperative wie atsteigadau ^»atcfßdtnt^ UugandiM 

2. om: diese partikel ist nirgends mehr in selbständigem 
gebrauch; doch finden wir sie häufig an pronominalformen 
angefügt^): skr. ay-am iy-^xm (d. i. i^m) id-am, acc. itip-am imäm 
(aus *iiM-am als fem. zu tmam), svay-am, aÜHim hham, mäm 
Mm slav. mq tq sq neben skr. mä tvä, mahy-am UMty^m, 
my-om yüyaim (st *yuvam aus ^yd-afit, nach vayamY). Im 
Lateinischen entspricht idem und emem (Paul. Fest. 76) dem 
skr. idam und imani, dessen -em ursp. em oder 91 vertreten 
kann. Aus idem wurde wfem losgelöst und darnach das masc. 
ii^m, d. i. *isdem oder *eidem (cf. skr. ay-am und lat. qui)^ 
gebildet, weiter eadem eundem etc.; em findet sich noch in 
quid-'em. Im Osk. und Umbr. erscheint die partikel als am 
«m: osk. pid^m, pieis-um, id-um in is-idum es^um, si-am 
tü-^m umbr. H-am tei-am} und auch im Lat. finden wir um in 
danie^-um eec^-am nid-um. 

Diese partikel erscheint im Arischen festgewachsen in der 
UL sg. u. pL med. der injunctive: skr. gaehatdm aus gachatcHxm, 
ffostäm aus paskhom, gachantdm aus gachanla-am (vgl. Scherer 
ZGDS.^ 111); gemeingriechisch in der II. sg. act. des sig« 
matischen aorists: dstl^ov aus ^deikss-am — cf. den indic. 
littiag urspr. ^edeiks-s — xtvop aus ^xBVfS-ov (Brugman Bezzenb. 
beitr. II, 250), mytilenäisch in der III. pl. praes. act. ipiqovt'Oy 
(fvidaaopv^v (6. Meyer griech. gramm. pg. 433); die syrakus. 
formen ^»Voy Xaßov ävsXov können aus ^d^ife-ov *^iro¥ etc. 
entstanden oder Ivaov etc. nachgebildet sein (ebend. 429). Im 
Lateinischen sahai wir oben nSdum neben nei nt ni stehen = 

*} cf. Gaedicke, accus, i. Veda p. 12 ff. 

*) Aehnlich yuimat st. *uimai gr. v/i/m v/ii, schwache nebenform von 
lat vd$met, wegen des nominativs yü-i vgl. dsmai = ^namet gr. ä/u/jit dfii 
lau flidfmet, 

Digitized by VjOOQ IC 



176 R. Thurneysien, 

umbr. neid in nei^^habas tab. IV, 33 skr. nid z. noit etc. aus 
*ne-id. Dürfen wir nun annehmen, dass sich aus nedum die 
Partikel -dum losgelöst habe, wie -dem aus idem — cf. vixdum 
und ähnl. — , und dass dieses dum das ältere *um verdrähgt 
habe, so gewinnen wir in age dum, agüe dum, ades dum, die 
dum st. €ige *um etc. (cf. ecc'-wm) ausdrücke, welche skr. vahatäm 
gr. dßiSov genau entsprechen. — 

Ausser diesen klaren injunctiven und den typen *bhere 
*idhi*bhereMd {vingieren noch als imperative einige alleinstehende, 
einzelsprachliche bildungen, die keinen anspruch darauf erheben 
können, ursprüngliche spezielle imperativ-formen gewesen zu 
sein. Ihre erklärung ist meist unsicher. Hieher gehören: 

1. die II. sg. med. in den arischen sprachen auf skr. -sva 
z. -nuha, so skr. bhtirasva dtnkSva st ursp. *bhereso *dvisso (vgl. 
Brugman morphol. unters. III, 6 ff). Ob bharasva auf bhara 
oder auf "^bha/rasa beruht, ist schwer zu entscheiden; die be- 
rührung mit dem pronomen sva- ist unverkennbar. Doch hält 
es schwer, ein selbständiges *sw, aufzufinden; die pronominal- 
stamme erscheinen selten in ihrer nakten gestalt, sondern meist 
mit -»oder -d oder -m: sva%(-am) 8vad svam; auch gr./^ geht 
gewiss auf *sved zurück (Gurtius stud. VI, 423). Und auch 
wenn wir nach dem nominativ des artikels sa ein früheres 
*sva construieren, bringt uns diess nicht weiter; denn (^ro^^m 
heisst nicht »trage selbst c sondern »trage in eigener Sachet; 
man vgl. etwa bhara svatdf^. Also ist ein nom.-voc. nicht am 
platze. Es wäre uns nur geholfen, wenn sich irgendwo ein 
adverbiales sva im sinne von »für sich« fände. Und ein solches 
scheint allerdings in lat. sölvö aus *$ve lud »löse los« zu stecken 
mit einer bedeutungsentwicklung, die wir auch sonst an diesem 
stamme beobachten ; ich erinnere nur an sed ae-cdrttö u. ähnl. 
Dass es in Verbindung mit einer verbalform auftritt, beweist, 
dass es früher selbständiges adverbium gewesen ist. Bestand 
so nun ein solches adverbiales sva »für sich« auch im Arischen, 
konnte sehr wohl der imperativ bhara sva »trage für die eigene 
person« gebildet werden und allmälig die injunctivform ^bharasa 
verdrängen; nur hätte man vielleicht eher *svd'bhara erwartet. 

2. Die vedischen imperative auf -si, wie m^Si ddrSi prdsi 
vdkSi (Delbrück Altind. verb. p. 31 f.; Whitney Ind. gram. 
§624) können grösstentheils nicht dem praesenssystem ange- 
hören, indem dasselbe keine formen nach der II. classe auf- 

Digitized by VjOOQ IC 



Der indogermanische imperativ. 177 

weist, so n^' neben praes. näyasi. Sehen wir von dem -i ab, 
so entsprechen sie genau der augmentlosen IL sg. act. des 
wurzelaorists (Whitney ebend. §829 ff.); so steht neben prasi 
in gleicher bedeutung pras ohne iy neben ^ro^-i die III. sg. aor. 
a-^öt; vgl. oben gr. %Bv[fS]'Ov. Zu erklären bleibt der antritt 
von 4 an diese injunctive. Brugman (morphol. unters. III, 15) 
vermuthet, dass durch den Wechsel der primären und secun- 
dären endungen in den wirklichen conjunctiven auch die in- 
junctive ins schwanken gerathen seien, also wie amsi neben 
QsaSy so nun auch prosi neben pras, frasi neben (ros. Be- 
fremdlich bleibt, dass das schwanken gerade nur bei dieser 
einzigen klasse von injunctiven vorkommen soll. Ich möchte 
einen anderen erklärungsversuch daneben stellen. 

Wir haben oben gesehen, dass hinter imperativformen 
häufig die partikel u ü trat. Wo aber u »dortc angewendet 
wurde, da musste gelegentlich auch sein gegenstück i »hier« 
seinen platz finden. Wenigstens scheint nur so die bildung des 
loc. pl. verständlich; dem skr. ofv^i-w c^fväs-u piträ-u namas-u 
slav. rabich^ rq^cachrü gr. f^sra^-v steht gr. lnno$a-i(v) Id^ij- 
v^a-t natQdif'$ 6n6ifa'$(v) (pQaa-i ipvXa^'$ gegenüber neben 
formen ohne affix wie Innoig Id^vatg aYxdg nv^ lat. V^ts, 
dMs Camiscäs, Athims^). Ebenso mochte man altind. je 
nach umstanden bei der aufforderung vSt i oder vSt u, vSS i 
oder vSä u sprechen; vitu veSi sind geblieben, *vSU *vSSu ver- 
schwunden 2). Die Partikel i ist im skr. nicht erhalten; an ihrer 
stelle erscheint selten i, gewöhnlicher id, und dieses tritt, ähn- 
lich wie u, gern hinter pronomina und hinter verbalformen, 
auch hinter injunctive, z. b. Rgv. 1, 149, 1: üpa dhrdjankm 
ddrayo vidhdnn it >dem eilenden sollen die steine huldigen«. 
Im Griech. ist -« häufig, freilich nicht enclitisch, sondern stäts 
betont, üi ovtoa-i vw-i etc.; es kann aber einen dental ver- 
loren haben und z. it entsprechen (Osthoff a. o. 230 f.). 

^) Sollte sich nicht auch der griech. gen.-loc. du. nodolv aus früherem 
n0ifo«tf.f(r) = skr. pados erklären lassen, mit früh festgewordenem -»(O^ 
vgl. die formen des Stammes ai»-: Hom. o(farc( dor. flSara tarent ata att. 
<i»ra, flJrioy, lesb. naqava Find, naqaa Hom. naQtiiov att. noQun. Aus- 
gleichungen müssten stattgefunden hahen; ursp. ^elcvo-fms-i wäre griech. 
etwa ^htnwf<ii(v) *%nnioJy *lnn^y geworden, vgl. ytoXy atftSty att. ytpy 
^y. Ist if4nod€$y aus *iy'nod^y entstellt? 

*) d. h. in bezug auf die zweite, gegenwärtige person war i in 
häufigerem gebrauch, auf die dritte, entferntere u, 

Zeitschrift für rorpl. Sprachf. X. F. VIT. 2. 1 sJ 

Digitized by VjOOQ IC 



178 R- Thumeyseii, 

Sollte obige erklärung das richtige trefEen, was wegen des 
mangels an sicheren Zeugnissen für die partikel t zweifelhaft 
ist^), so wären vSsi >du strebstt und veSi »strebe!« ganz gleich- 
gebildete formen und nur dadurch verschieden, dass sie in weit 
auseinander liegenden perioden entstanden sind, und dass die 
eine auf *vSS in praesentischem sinne zurückgeht, also eigentlich 
»du strebst jetzt« bedeutet, die andere dagegen auf die injunctiv- 
form v8s, eigentlich »strebe jetzt 1« oder »strebe hier!« 

3. Die vereinzelten III. sg. med. duMm viddm go/gdm sind 
dunkel; es mögen imperativisch gebrauchte infinitivbildungen 
sein, d. h. accusative von nomina actionis wie igä »gewalt«, 
druM »beschädigung«, nindd »lästerung«. 

4. Auch der gr. imper. aor. med. YQaifßa$ könnte ursprunglich 
mit dem activen infinitiv xqdtpai identisch sein, da die be- 
schränkung eines Infinitivs auf ein bestimmtes genus immer etwas 
secundäres ist. Andererseits könnte f^a^pm aus *YQatfßo (» 
*Y9ct^'(fo) entstanden sein, der form, welche man regelrecht im in- 
dicativ statt i-^Qa^» (aus ^i^yQuip-a-ao) erwarten musste, ver- 
mehrt um die oben besprochene partikel -4, mit demselben auf- 
fallenden vocalwechsel, der zwischen praes. y^d^cxct^ und imperf. 
i'YQdg)sto besteht; YQatpat wäre das mediale gegenstück zu ved. 
vdk§i. Im ersteren falle würde naidevacu neben d^n inf. na^ 
d€v0cu zurückgezogenen accent zeigen, im letzteren musste die 
enclitica schon sehr frühe festgewachsen sein, so dass eine ein- 
wirkung auf den accent nicht zu bemerken ist. Beides ist sehr 
unsicher. 

5. Die ni. sg. des keltischen Imperativs air. bered oder 
berad mittelcymr. hymeret (aus *cyfn'b€ret) weisen deutlich auf 

I ein früheres *bereta, das lautlich genau gr. q>fQevo skr. bharata 

entspricht. Wir dürfen kaum direct einen alten injunctiv darin 
sehen; es würde befremden, dass eine mediale form hier im 
imperativ die Oberhand gewonnen hätte, während der plural 
air. beram berid berat aus activen injunctivformen besteht. 
Vielmehr ist bered berad durchaus identisch mit der EH. sg. des 
sog. praesens secundarium im Altirischen no-bered, no-berad^ 
während in den brittischen sprachen hier eine andere bildung 
platz gegriffen hat. Das praes. sec. wird gemeinkeltisch ausser 



^) Auch das -» in gr. trmotc-h etc. kann auf »d zurfickgehen; daneben 
-iv in Innoia^y aus urspr. t«w? Sicher ist i nur im praesens. 



Digitized by VjOOQ IC 



Der indogermanische imperativ. 179 

als imperf. ind. anch modal, optativisch gebraucht, und aus 
dieser bedeutung scheint mir die m. sg. des Imperativs zu er- 
klären zu sein, also *bereta urspr. nicht sowohl »er soll bringen« 
als »möge er bringen!« Dieses bered nun des praes. sec. hat 
Stokes (Knhn's beitr. VII, 6) gewiss mit vollem recht mit skr. 
driharata gr. i-^ifsto identificiert. — Es liegt nahe, auch die 
sog. emphatische air. form der II. sg. imperat., typus berthe, 
mit der II. 3g. des praes. sec. n<hberiha zusammenzubringen. 
Doch scheint letztere stäts auf den vocal -a auszugehen, wäh- 
rend im imperativ -e entschieden vorherrscht. Die erklärung 
ist daher zweifelhaft 

Andere bildungen, namentlich aus den italischen sprachen, 
übergehe ich, da sie wohl für den ursprachlichen imperativ 
ohne bedeutung sind. 

Somit können vnr zu unserm ersten satze zurückkehren: 
in der gnmdsprache lassen sich nicht mehr als drei ausschliess- 
lich Imperativische typen nachweisen *bhere *idhi *bheretdd; 
einzelsprachlich sind die manigfaltigen Umbildungen der letzteren 
form im Griech. und Liat. (Brugman, morphol. unters. 1, 163—173). 
Gehen wir eine stufe weiter hinauf und betrachten wir jene 
grondsprachlichen bildungen! Den unterschied zwischen skr. 
hhara und bharatäd definiert Delbrück (synfakt forsch. III, 4) 
foigendermassen: »Somit ist constatiert, dass der imper. auf -idt 
eine Weisung enthält, die erst von einem augenblick der 
Zukunft an zur Wirklichkeit gelangen soll«. Wenn also *bhere 
urspr. »trage« bedeutet, *bheretdd hingegen »trage von da an«, 
dringt sich einem da nicht die ericlfirung mit unwiderstehlicher 
gewalt auf? Sicherlich hat Gaedicke (acc. im Veda 225) richtig 
gesehen; 46d »von da an« ist der alte ablativ des pronominal- 
stammes to-, der als solcher zwar vielfach durch andere bildungen 
verdrängt ist, z. b. durch skr. tasmdd, aber ebendaselbst noch 
in der conjunction iäd fortlebt, vgl. lat. is*i8d; dieses idd ist 
schon in der ur^rache an die Imperativform festgewachsen, wie 
spater andere Partikeln gethan haben. Diese deutung scheint 
mir so zwingend, dass keine entgegenstehende Schwierigkeiten 
sie zu erschüttern vermögen. Zwar fehlen solche nicht: 

1. Hkere erscheint in den überlieferten sprachen immer 
nur als 11. s^. act., während *bheretdd nach dem zeugniss des 
Indischen und namentlich des Graeco-Italischen jede person des 
Imperativs bezeichnen konnte. Doch zeigt ja ^bhere kein per- 

12* 

Digitized by VjOOQ IC 



180 R* Thurneysen, der indogermanische imperativ. 

sonalsufiix; es mag daher seine beschränkuDg auf die häufigst 
vorkommende person etwas secundäres sein. 

2. Wenn man von den formen ved. vütdt gr. fo^« das 
-Mä abtrennt, erhält man die suffixlose Imperativform ^t^, die 
ohne analogon ist. Doch scheint auch das suffix -dhi in *idhi 
skr. ihi gr. Id^t weder ein personalsuflix wie -s noch von der 
art des e in *bhere zu sein, sondern ist wohl mit der praepo- 
sition skr. dhi neben adhi in dhiSffMal^ etc. identisch; cf. 
deutsch »auf! gehe!« Ferner kennen auch die den würze!- 
praesentien nahestehenden stänmie auf -nu formen ohne -ifti' 
ved. tanu hinu neben tanuhi MmM. Auf ähnliches scheint der 
imper. der tid-klasse, a^änd von cigniti neben pwnfhi von 
punätif zu weisen. Die form ähnelt dem vocativ eines particips, 
was aber mit der bedeutung unvereinbar ist; was hat >o es- 
sender« mit »iss« zu schaffen ? Lateinische formen wie sequi- 
mini dürfen nicht verglichen werden, da praesens und injunctiv- 
imperfectum im Lat. zusammengefallen waren, so dass ver- 
schiedene indicativformen imperativfunction erhallen konnten; 
vgl. die IL sg. ind. und imper. seguere. Während die schwache 
form von pund- : *puna skr. punt lautet, wird dagegen bei 
geschlossener erster silbe *akna zu *ak^ skr. *agä (de Saussure, 
syst. prim. 251 f.), vor vocalen *agdn-, cf. idä tadä und idan^ 
tadan4m (Mahlow, die langen voc. A E O p. 66); *afd *afa$i^ 
würden £dso dem obigen tanu hinu entsprechen. Das -a in 
(ngän-d ist dunkel; ist es analogiebildung nach bhar-a? Es kann 
in dieser form nicht altes suffix sein, da man sonst *afnä er- 
halten würde; vgl. auch grbhd-y-d neben grhhndti (de Sauss. 
ebend.)^). — Es scheint also wirklich nicht abzuweisen, dass in 
einer bestimmten periode der grundsprache imperativformen 
wie it vid! bestanden haben; die schwache gestalt des wurzel- 
vocals ist auffallend. Oder sollten die Partikeln -töd -dhi schon 
zu einer zeit angetreten sein, da die vocale noch unter der 
vollen herrschaft des accents standen, also skr. ihi vittdt aus 
*eirdhi *veid't6d? Dass pähi ß^»$ u. ähnl. allein die ältere 
formation vertreten sollten, ist nicht wahrscheinlich. 

Basel. 
R. Thurneysen. 

^) Man l^önnie auch a^ä-na trennen, cf. die II pl. pwaxtd-Wi etc. 
(Delbrück, altind. verb. p. 44). 



Digitized by VjOOQ IC 



R. Thumeysen, Oskische einschubsvocale. 181 



Oskische einschubsvocale. 

In dieser zeitschr. XXV, 41 lesen wir: »Andere möglicher- 
weise auf der starken Stammform ^paUer- beruhende lateinische 
formen, denen osk. dat. patere! zuzufügen ist, ...t. Im fol- 
genden möchte ich zeigen, dass schon dieses »möglicherweisec 
zu viel ist, und dass die betreffenden osk. formen für die 
stamniabstufungsfrage nicht zu gebrauchen sind. Da mir 
Zvetaieff's Schriften nicht zur band sind, citiere ich nach £n- 
deris: versuch einer formenlehre der osk. spräche. Zürich 1871. 

Der oskische einschubsvocal in den lautgruppen tr kr kl 
Ü kn tn im inlaut richtet sich durchaus nach der quantitat der 
vorhergehenden silbe: er erscheint nach kurzen, offenwi silben; 
er fehlt nach langen und nach geschlossenen silben. 

1. tr: Am deutlichsten offenbart sich das gesetz in den 
Verwandtschaftsnamen; da steht pätereü I >dem vater« neben 
maaireis XXXI >der mutterc, Fuutrei, Fütrei I FiUre . . XXXI; 
ebenso bei den pronomina puterÄ-pid I pütürüs-pid II neben 
<Mm I aUr&i III alttram II aßjtrud IIL Ferner findet sich 
tr nach langer silbe in entrm I ehtrad II cantrud minstreis 
castrous castrid III pünUram X Frentrd LVI. — In pgtirUpert 
pStiropert III hat % nicht die farbung des einschubsvocals. 
Stammhaft scheint i zu sein in vesHrUcnui II pustiris XXVIII 
Tmtiriis L; sonst würden diese Wörter der regel wider- 
sprechen. 

2. kr: nach kurzer silbe c&xoqo XXXVI säkaridclüfn II 
XXIV säkarakUns säkaräklüd II; nach langer Nuvkrinum LVI. 

3. kl: nach langer silbe Evklül I sakardklim II XXIV 
sakaräkleia sakardklüd II AviS%X^v. AvaxXa. LVI; nach kurzer 
Pükalatm II. Demnach hat auch ekölom ekulud Nicolais III 
kurzen vocal, entspricht also nicht genau lat. *diSculu8. In 
Hereklül 1 Hereklm II Hereklei IV ist kl behandelt, als ob 
die erste ^sllbe geschlossen — *Herkle%8 wie lat. Herctdis — 
gesprochen worden wäre; entweder ist der vocal nach r erst 
secundär eingedrungen , oder das schwache g in Hergk- war 
für das osk. Sprachgefühl nicht silbebildend und HerÜkU^ er- 
schien als zweisilbig, oder zwei einschubsvocale hinter einander 
— in *Her&cgk!is — vertrugen sich nicht. 



Digitized by VjOOQ IC 



182 H. Thurneyseo, Oskische einschubs vocale. 

4. tl: nur nach geschlossener silbe belegt in pestlüm XXV 
FisOüis FMuis LVI. 

5. kn: nur nach kurzer silbe in äkenA I, -^tfnkunüss 
XXVffl; in Lovkändteis XLVI ist a lang. 

6. tn: nur nach kurzer silbe: Pätan(n I >=» lat Pandae 
aus *JPixtnai, päknähns II aus *pätenesin8 cf. lat. pandermt aus 
*paine'Sent. 

km und tm scheinen sich der regel nicht zu fügen; wenig- 
stens setzt man in dekmanniüis 1 gewöhnlich kurzes e an. In 
pertumum pertemest UI erscheint der kurze vocal nach ge- 
schlossener silbe; in pertemust peremust III mag das mittlere e 
lang sein; in betracht kommt auch, dass diese Wörter com- 
posita sind. 

Für die gruppen pr und media cum liquida vermag ich 
nichts sicheres aufzustellen; ich begnüge mich die beispiele auf- 
zufahren, pr: amprufid III comparascuster III {ä?); br: embratur 
LVI, tnbarakavum trtbarctkatfins tnbarahxttuset tnbärakkitrf II, 
cf. tmbcMrak . , . II M)Mm XVI (aus inbark-?)] bn: cebniAst III, 
kümbenedll{S?); gn: lAganaMikAl; gm: egmo egmad egmamm 
m {S?) 

Zu bemerken ist noch,- dass die von Bücheler behandelte 
osk. bleitafel diese einschubsvocale nicht kennt; wir lesen dort 
neben nistras äkrid hmtru hufnjtruis auch nach kurzem vocal 
sährim paUui pfOchm s^ipruis. 

Basel, dezember 1881. 

R, Thurneysen. 



Digitized by 



Google 



H. Goüitz, Homerisch lft^-f, iv^s und vedisch ä^ii-«. 183 



Homerisch ^^-j, ü-g und vedisch ayü-s. 

Uebersetzt man i^-g und iv-, ev- mit »gut«, so kann man 
daran denken, diese Wörter mit sansfkr. vdsus^) oder su-^), 
die ja in der r^el die bedeutung »gut« haben, zusammen zu 
stellen; denn der form nach ist die eine wie die andere 
etymologie eben so wol und eben so wenig zu rechtfertigen, 
wie manche andere hergebrachte vergleichung. Aber die 
homerische spräche weist darauf hin, dass ivg von haus aus 
nicht eine moralische sondern eine sinnliche eigenschaft be- 
zeichnete. Als flectiertes adjectiv heisst ivg, ^vg bei Homer 
nirgends »gut« oder »schön«, auch nicht »herrlich« oder »edel«, 
sondern es heisst »rührig, kräftig« oder »tüchtig, wackere; 
a^er immer so, dass nicht so wol von moralischer tüchtigkeit 
als von körperlicher und speciell von der tüchtigkeit im kämpfe 
die rede ist. So bezeichnet fMirog ^ — ähnlich wie U(fdv 
iUvog — die »rührige« oder »tüchtige kraft« von rossen (P466, 
^5U, aus) oder beiden (KSO, AG, ^ 271); ^vg %$ lAfyagts 
(im nominativ jB653, r 167. 226, ^221, ^ 664, »508; im 
accusativ £ 628, Z8, T i&l) ist »kräftig und gross«, »stark 
und gross«; &$ov yipov ^vv nennt der dichter den Bellero- 
phontes Z 191 als einen kraftvollen und mutigen göttersohn, 
wie er ihn bald nachher als datfpQnv bezeichnet; und ähnlich 
wird man Biag %^ivg (iVSM) durch »der tapfere Bias« und /'^ /' 
ivy t'ip^fv äfpys^v %$ (a 127) durch »mächtig und reich sein« 
wiederzugeben haben; ivg ndlg (B 819, M 98, P 491) oder 
vtiv ivy (9 303) ist der »tüchtige« oder »wackere söhn« und 
1^ »Bndnmv (Z7464. 653) bezw. »e^äniov ivg {N 246, ^538. 
860. 888) der »wackere gefolgsmann«. Hiermit sind sämmt- 
liche — es sind 28 — stellen aufgezählt, an denen ivg in 
adjectivischem gebrauche vorkommt. Bei seite gelassen habe 
ich den genetiv sing, e^og — statt dessen Zenodot bekanntlich 
ioto las — und den genetiv plur. laiav, da die Zugehörigkeit 
dieser formen zu ivg mir nicht ausgemacht scheint Das 

') So z.B. Beofey, Wz.-Lex. I 303. ü 349; Sonne KZ. 10, 112 Anm.; 
Fick vgl, Wtb.« I 217. 

*) s. B. Pott EL F.' I 138; Bopp, Gloss. sanscr.; Aufrecht KZ. 4, 279; 
GurÜQs Gr. Et.« 375 f.; Bugge KZ. 20, 33 f.; Grassmann KZ. 23, 577. 



Digitized by VjOOQ IC 



184 H. CoUitz, 

adjectivuni ivg stirbt als flexionsfahiges wort mehr und mehr 
ab; bereits in der Odyssee ist es der Ilias gegenüber ausser- 
ordentlich selten geworden^), und schon in der Ilias selbst 
findet es sich nur in bestimmten casus und meist in formel- 
hafter Verwendung, wie in fj^vog r^v oder ^g %s fUyag %€. 
Aber gerade aus diesem gründe, weil es ein untergehendes, 
altes wort ist, ist dieses adjectivum ^i;^ der sicherste führer, 
wenn es gilt, die ursprüngliche bedeutung des Stammes iv- 
festzustellen. Die neutralform ev (bei Homer noch an einer 
stelle, r 235, in der form iv) als adverbium verwandt und 
der stamm sv- (bei Homer noch oft mit hiatus iv-, ^v- ge- 
messen) als erstes glied einer composition bleiben durch alle 
Zeiten der griechischen spräche im gebrauche und nehmen mehr 
und mehr den sinn unseres »wol, gut, schön« an, obwol sie 
bei Homer noch oft genug die ältere bedeutung »kräftig, stark, 
tüchtig« wahren. Die verschiedenen Schattierungen des ge- 
brauches gehen natürlich ganz allmählich in einander über, so 
dass es oft schwer ist, im homerischen wertschätze die grenz- 
linie zwischen der älteren und der jüngeren Verwendung zu 
ziehen. Unsere Wörterbücher, die sich noch immer nicht genug 
von der praxis der alten grammatiker frei gemacht haben, die 
homerische spräche möglichst mit der attischen als dem — nach 
jener meinung — normalen griechisch in einklang zu bringen, 
kennen nur verhältnismässig wenige Wörter, in denen sv^ nicht 
mit »wol« oder »gut« sondern mit »stark« oder >fest« über- 
setzt wird. Indessen wenn sv-teix^og nicht »mit schönen 
mauern« sondern »mit starken mauern«, iiMfradiljg nicht 
»schön dastehend« sondern »fest dastehend«, iv'iSTQsq>^g nicht 
»schön geflochten« sondern »fest geflochten« (»wol geflochten« 
sagen die Wörterbücher), sv-nQi/iSTog nicht »schön angefacht« 
sondern »heftig angefacht« heisst; wenn iv-fMfAeXiiig nicht einen 
beiden der eine schöne lanze im besitz hat, sondern einen der 
eine tüchtige lanze führt, einen wackeren lanzenkämpfer be- 
zeichnet: weshalb müssen z. b. ^v-ySyetog^ a^if-xo^og iv-noaXog, 
ivQQoogj M-üfSeXikog^ iv-%Qoxog mit »schönmähnig«, »schön ge- 
lockt«, »mit schönen rossen«, »schön strömend«, »mit schönem 



^) v^ begegnet in der IL an 7, in der Od. an I stelle; 4^y nur in 
der II. an 4 stellen; i}v in der II. an 5, in der Od. an 1 stelle; ivs nur 
in der II. an 8 stellen; iw in II. und Od. an je 1 stelle; zusammen 25 be- 
lege in der Ilias und nur 3 in der Odyssee. 



Digitized by VjOOQ IC 



Homerisch ifr-c, iv^ und vedisch äyü'8. 185 

verdeck«, »mit schönen rädern« wiedergegeben werden, statt 
mit »starkmähnig«, »dicht gelockt«, »mit kräftigen« oder 
»mutigen rossen«, »stark strömend«, »mit festem verdeck«, 
»mit tüchtigen rädern«? Ich will hier die composita mit ^t;- 
nicht im einzelnen darauf hin untersuchen, wie weit wir bei 
ihnen die dinge in schönem lichte zu sehen haben und wie 
weit für das »schön« der ursprünglichere begriff »tüchtig« ein- 
zusetzen ist. Es genügt für meinen zweck, wenn man zugibt, 
dass der älteste zeuge für den stamm iif-^ das adjectivum ivg, 
durchaus die bedeutung »kräftig, tüchtig« hat, dass diese be- 
deutung auch in den compositis mit iv- bei Homer noch mehr- 
fach vorliegt, und dass aus ihr die spätere bedeutung des 
componierten €t^-, »wol, gut«, abgeschwächt ist Ich erinnere 
dabei an den ähnlichen bedeutungsübergang, der in den nhd. 
Wörtern »wacker« und »brav« vorliegt. Nhd. »wacker«, ahd. 
uuakar, uuachar (Graff I 679) ist gleichen Stammes mit nhd. 
»wachen«, »wacht«, »Wächter«, und bedeutet dem entsprechend 
im ahd. »wach, wachsam« (es ist gewöhnlich glossiert durch 
lat. vigü, mit dem es offenbar auch dem stamme nach ver- 
want ist); im mhd. treten die bedeutungen »frisch, munter, 
tüchtig, tapfer« hinzu; im nhd. ist nur ein gewisser abge- 
schwächter b^^ moralischer tüchtigkeit geblieben. Unser 
»brav«, ebenfalls jetzt nur in moralischem sinne gebraucht, 
geht durch franz. brave zurück auf Italien, bravo, welches ur- 
sprunglich »stürmisch, wild« bedeutete, dann »stürmisch im 
kämpf, tapfer«, worauf es ebenfalls in die bedeutung »wacker, 
tüchtig« überging. 

Trifft die obige entwickelung der bedeutung des homerischen 
ivq das richtige, so rücken dadurch sowol sanskr. vdsu (= av. 
vanhu) wie sanskr. «u- (= av. Aw-, ir. sth, so-) und altgall. 
ari- (Pick, Bezz. Beitr. I 58) dem griechischen worte wesentlich 
femer. Die differenz der bedeutung aber fällt um so schwerer 
ins gewicht, als keine dieser drei vergleichungen in formeller 
hinsieht befriedigt. Zwei wesentliche momente, welche gegen 
die beiden ersten Zusammenstellungen sprechen, hat bereits 
Fick a. a. o. hervorgehoben : »gegen eine grundform j:sbv spricht 
der mangel des j:, gegen die gleichsetzung mit sskr. gallisch 
9U' die Verwendung. Denn während su erstarrtes präfix ist, 
correlat dem sskr. ku übel, ist ivg lebendiges adjectiv.« Letz- 
lerer einwand übrigens lässl sich auch gegen Ficks eigene ver- 



Digitized by VjOOQ IC 



f86 H. GolHtz, 

gleichung richten, denn auch avir ist von ihm nicht als lebendiges 
adjectiv, sondern nur als erstes compositionqrlied nachgewiesen. 
Dass es ausserdem bedenklich ist, ein altgallisches a einem 
griechischen s zu vergleichen, wird Fick selbst sich nicht ver- 
hehlen; auch eine »contraction der silbe /• zu v«, wie Fick 
sie voraussetzt, vermag ich nicht anzunehmen. Ferner bleibt 
bei jeder der drei etymologien unerklärt, wie das Griechische 
zu der doppelten gestalt des wortes: ivg und ^v^, kommt. Bei 
der vergleichung mit väsu wfire anzunehmen, dass der vocal 
der ersten silbe zunächst regelmässig durch « reflectiert werde 
und ausserdem zu f gedehnt erscheine; ähnlich bei der ver- 
gleichung mit avi-. Analogien für diese annähme vermisst 
man. Bei der Zusammenstellung mit 9h-, das im Griechischen 
*i* zu lauten hätte, müssten wir uns sogar dazu verstehen 
nicht allein Vorschlag eines «, sondern auch noch daneben- 
liegende dehnung dieses b zu concedieren, während doch sonst 
vor (f weder Vorschlag noch dehnung stattfindet^). Endlich 
verdient der accent berücksichtigt zu werden, wobei nur sanskr. 
vdsu-a in betracht kommt: vdsths hat den ton auf der ersten, 
ivQ hat ihn auf der zweiten silbe. 

Das sind, denke ich, innere und äussere gründe genug 
gegen die bisherigen etymologien, so dass es gestattet sein wird, 
eine andere Zusammenstellung vorzuschlagen. 

Suchen wir uns vorher über das gegenseitige Verhältnis 
der formen ^g, ivg und $v- klar zu werden. Niemand wird 



') Gurtius Gr. £t.* p. 376 lässt ivf aus *M^ entstanden sein, das zu 
tlfu geboren, also wurzelhaftes, nicht vorgeschlagenes € enthalten soll (so 
auch Aufrecht KZ. 1, 282; 4, 279; Tobler ebd. 9, 262; MisteU ebd. 19, 106). 
Die Schwierigkeit, welche das ij in ^vg macht, bleibt dabei bestehen, und 
sie wird nidit durch den hinweis auf ^vs beseitigt, da hier dem griechischen 
n in den flbrigen sprachen ein langer vocal entspricht Dazu wird die 
neue Schwierigkeit geschaffen, dass sowoi im Sanskrit wie im Keltischen 
zu anfang des su- ein vocal verloren sein müsste. Ueber die bedeutung 
bemerkt Gurtius: »Vom lebendigen ist der schritt nicht weit zum wirk- 
lichen, von da zum wahren und dem sein wesen erfüllenden guten.c 
Ich bin mit der aufstellimg der grundbedeatung »lebendig« fOr iv( ganz 
einverstanden, vorausgesetzt, dass das »lebendig« nicht in dem sinne von 
»lebend«, vivus, sondern von »lebhaft«, vMdtu genommen wird. Aber 
ich bezweifle, dass eine aus der wurzel ctf- abgeleitete bildung die letzte 
genannte bedeutung aimehmen kann, es wird in das verbum ilrm schon 
zu viel hinein gelegt, wenn man ihm die bedeutung »leben« zuschreibt, 
denn tlvM ist nicht »vivere« sondern »esse«. 



Digitized by VjOOQ IC 



Homerisch jv-Ct iv-s und vedisch äyü-s. 1^7 

heule mehr daran denken , das zweisilbige iv- vermittelst 
»diaresis« aus einsilbigem ed^ herzuleiten; vielmehr darf für 
allgemein zugegeben gelten, dass die erstere form sich durch 
ihren hiatus als die ältere ausweist, und dass der hiatus 
auf das ursprüngliche Vorhandensein eines der Spiranten 5, 
j oder t; hindeutet. Nur darum also kann es sich handeln, 
ob bei der etymologischen anknüpfung des Wortes von 
der form ^g oder von ivg auszugehen ist. Bisher hat man, 
90 viel ich. weiss, stets die letztere form bevorzugt. Auf 
die Schwierigkeiten, welche sich dabei ergeben, ist bereits hin- 
gewiesen. Es ist keiner der bisherigen etymologischen deutungen 
gelungen, das 9 neben dem b in überzeugender weise als er- 
gebnis einer lautlichen entwickelung zu erklären; und die Zu- 
flucht zur »metrischen dehnungc bliebe erst dann, wenn alle 
wege zur grammatischen erklärung dieser laute abgeschnitten 
sind. Eine vollkommen befriedigende grammatische erklärung 
aber erhält man, wenn man die form mit anlautendem langem 
vocal zu gründe legt. Dann ist das 9 vor folgendem v z\x s 
verkürzt, wie in den nominativen auf -£t;^, deren stamm auf 
-5p- = -^v- ausgeht, z. b. ßaa§lsvg aus *ßaa§hjig (vgl. J. Wacker- 
nagel KZ. XXIV, 296 flf., G. Meyer, griech. gramm. p. 148 u. 
275), oder in dem nominativ Zsvg aus *Zijig = ved. Dyaüs; 
denn so wird die form Zevg der üblichen außassung gemäss zu 
erklären sein; dass sie, wieBarthoIomae, arische forschungen 1 35 
will, die mittlere Stammform i^'«/- enthalte, is deshalb wenig 
wahrscheinlich, weil diese Stammform da, wo man sie dem 
Altindischen gemäss erwartet, nämlich im locativ-dativ sing., 
im Griechischen durch den schwachen stamm Jkf" ersetzt ist. 
Diese Verkürzung des f vor folgendem v geht parallel der Ver- 
kürzung desselben vocals vor folgendem » z. b. in fshaiv aus 
Vftrcfv, isnovQfia aus kfittovqyia (Curtius, Gr. Et.' p. 177), 
nlsiwp aus ^ttü^/cov (Mahlow, Die langen Vocale a e p. 52), 
«iU»^ xleiw aus homerischem »liiig, xXfjico (J. Schmidt, KZ. 25, 
151), Auch mag erinnert werden an die analoge Umwandlung 
eines ä zu ä vor folgendem * oder v, für welche J. Schmidt 
und Mahlow an den eben erwähnten stellen beispiele geben. 

Die form tjtf-^, welche somit als die ältere gestalt des Wortes 
^t;-( erscheint, identificiere ich mit dem vedlschen adjectiv ayü-s, 
Dass beide Wörter den lauten nach als nachkommen ein und 
desselben grundsprachlichen Wortes gelten können, braucht 



Digitized by VjOOQ IC 



188 H. Gollitz, . 

kaum begründet zu werden. Für den hiatus an stelle eines 
intervocalischen jod bietet sich u. a, in niSv »herde« neben ved. 
payths »hüter« (vgl Curtius, Gr. Et.' p. 281) ein analogen. 
Nicht unwichtig ist, dass der accent in ^v-g und ayü-s derselbe 
ist. Nur darauf also wird es noch ankommen, ob sich die 
beiden Wörter ihrer bedeutung nach vereinigen lassen. 

Im Rigveda dient ayü-s als beiwort der soraasafte oder 
soroatobpfen (somosas, cBhendvas, indavas): RV. IX 23, 2. 4; 64, 
17; 67, 8; 86, 5; 107, 14), des Indra (IX 67, 8 im Wortspiele 
mit indus), der sturmgottheiten (martUas V 60, 8) und der das 
opfer darbringenden priester {ftvijas I 60, 3)^). Man sieht 
leicht, dass dieses alles dinge, personen und göttliche wesen 
sind, denen auch sonst im RV. mit Vorliebe epitheta der rasch- 
heit und regsamkeit beigelegt werden, und es besteht in der 
tat kein zweifei darüber, dass auch ayü-s einen ähnlichen sinn 
gehabt hat, mögen wir denselben mit dem Petersb. Wörterbuch 
durch »lebendig, beweglich« oder mit Grassmann durch »be- 
weglich, regsam«^) ausdrücken. 

Demnach liefert das adjectivum ayu-s diejenige bedeu- 
tung, welche sich uns oben als ursprüngliche bedeutung des 



^) Im Petersb. Wörterbuch und in Grassmanns Wörterbuch wird öfia 
auch an den stellen RV. I 162, 1: wi no mürö vdruno aryamdyür indfa 
fbhukfd tnanitah pari khyan und V 41, ^: U no mürö vdruno aryamäyür 
fbhuk^ marüto jufanta ab adjectiv genommen. Besser fassen es Ludwig 
und Grassmann (Übersetzung) als göttemamen, parallel den übrigen 
gottheiten, welche dort angerufen werden. Doch weiss ich nicht, weshalb 
Ludwig an der ersten stelle (bd. II p. 528 seiner übers.) unter Äyu dea 
Vayu verstehen will. Ich betrachte Äyu an beiden Stellen als Bezeichnung 
des Agni. Bekanntlich wird Agni auch sonst mehrfach äyus genannt 
(z. b. X 20, 7: yajüäsdham düva i^ 'gnim pürvatya Qevasya ddre^ 9Qmm 
äyüm ähtih); und die aufzfthlung Mitra, Varupa, Aryaman, (Äyu =) Agni, 
Indra ist dieselbe X 65, 1 : agnir indro vdruno mitrö aryamä. Vgl. ferner 
stellen wie I 107, 3; V 46, 2. 3. 

*) Die verff. des Petersb. Wörterbuches leiten äyü-a aus an »atmen« 
her; nach Grassmann ist es »aus i »gehen« ebenso entsprungen, wie z. b. 
cäyü aus et, kärü aus A^.« Soll eine etymologie aufgestellt werden, so 
scheint mir diejenige Grassmanns den vorzug zu- verdienen. Doch steht 
für uns nicht die frage nach der herleitung, sondern nach der bedeutung 
des Wortes äyu-a in erster linie. — Es sei noch bemerkt, dass Ludwig 
in seiner Übersetzung das adjectivum äyu-s, so viel ich sehe, durchweg 
mit »lebendig« wiedergibt, während Grassmanns Übersetzung zwischen 
»munter, schnell, voll eifer, emsig, tfltig« wechselt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Homerisch if«-;, iv»( und vedisch ayu-a, 189 

homerischen ^-g ergeben hat. Als grundform beider Wörter 
lässt sich ein indogermanisches *SifihS mit der bedeutung 
»lebendig, rührig« ansetzen. 

Berlin. H. Collitz. 



Zar deutschen verbal-flexion. 

1. ahd. mSs. 

Dieses vielumstrittene sufßx ist zuletzt von Kögel P.Br. 
beitr. 8, 126 B. ausführlich besprochen worden. 

Der Verfasser schliesst sich der von Job. Schmidt voc. II 
279. 481 gegebenen erklärung des suflf. aus *mais = ved. -fnim 
zd. -fnoM an. Gewiss mit recht; denn der von Brugman 
H.U. I, 153 gegen diese gleichstellung und den ansatz eines 
ig. -masi erhobene einwand, dass sich nämlich die primärformen 
der übrigen sprachen aus dieser grundform nicht erklären 
lassen, fallt, sobald man, wie Kögel s. 128 tut, auch -mes neben 
-ma^si als ig. primärsuffix ansetzt. Daran hindert nichts; 
niemand wird die möglichkeit eines urspr. gesetzmässigen wechseis 
der beiden suff. leugnen können. Dagegen ist der ansatz eines 
dritten ig. primärsuff. -mois, das Kögel wegen lat. -mus slav. 
-mo anzunehmen scheint, überflüssig, -mos ist einzelsprachliche 
kärzung von -moisi nach muster des einsilbigen -mes. 

So weit bin ich mit KÖgel einverstanden. Wenn er jedoch 
den ahd. umfang des suff., als einzige endung des praes., auch 
iur das germ. annimmt und das -m des ostgerm. als urspr. 
secundärendung erklärt, so kann ich dies nicht für richtig 
halten. Paul hat beitr. 6, 550 überzeugend nachgewiesen, dass 
westg. 8 immer germ. tonlosem s entspricht; is fiel auslautend 
ab, intervocalisch wurde es zu r. 

Ein germ. *bSramaie(i) ^ ved. bhäramasi könnte im ahd. 
nur *heramS (oder *beramSr) lauten, beramis ist also eine 
oeabildung nach den fallen, wo das suff. den ton trug, also 
nach den athematischen praesentien. Gibt man aber die unur- 

Digitized by VjOOQ IC 



190 J. ▼• Fierlingfer, 

sprfinglichkeit des -m^ bei den thematischen praesentien zo, so 
haben wir keinen grund, die urspränglichkeit des goi hairam, 
anord. berum zu leugnen, und wir dürfen es mit Sievers Paul- 
Braune beitr. 5, 158 f. aus ^berame == *heramee erklären. 

Ist dies richtig, so besass das urgerm. noch beide ig. pri- 
märsuffixe, wie das vedische, jedoch mit klar geschiedener 
function: -mets bei den thematischen, -mais bei den athematischen 
praesentien. Es liegt nahe, dies fär das ursprüngliche, im 
vedischen bereits verdunkelte Verhältnis der beiden sufißxe zu 
halten, ig. -mes also zu -moisi wie in der I. ps. sg. -ö zu -wi 
im act., 'H x-nm im medium, vgl. Brugman, morph. unters. 
I, 147. 186. Ebenso verhält sich im dual. -viHsi zu -ves. 

Die Veränderungen des germ. Verhältnisses zwischen -*m5 
und **mais in den einzelnen dialecten gehen denen von ü und 
mi des sg. parallel. 

Im ostgerm. Verlust der athematischen conjugation, daher 
ausschliesslich ^ö im sg., -mz im plural. Im ahd. erhaltung 
der athematischen praesentien bei vocalischen stammen ddm, 
gern, stem, pl dm^s, g^m^s, stemme. Diese formen schützen 
andere isolirte reste der atbematischen flexion ginöm, •ömss ksl 
emq, gähne vgl. Osth. morph. unt. IV 41; chaü&m^ -ömes (aus 
kUnömi vgl. aind. gfiUlmi): *bibSm, -imis vgl. aind. bibhimi 
»furchte mich« (Osthoif a. a. o. 338 f.). Von diesen bildungen 
aus erfolgte dann Übertragung der athematischen sufBxe auf 
die praesentia der IL und III. schwachen conjugation. Während 
sich jedoch -^ von hier aus nicht weiter verbreitete, drang das 
leicht anfugbare -mes weiter noch in das praes. der I. schwachen 
und der starken conjugation ein. 

Dies der älteste ahd. zustand; wie sich allmälig --mSs auch 
im opt. und im perf« festsetzte, findet man in dem angeführten 
auüsatze Eögels dargestellt. 

Endlich zum Schlüsse noch eine bemerkung über das verb. 
subst. Als lautgesetzliche germanische form hätten wir ein 
*egmal8 zu erwarten. Statt dessen erscheint egum. Da dieses 
auch aus älterem *eemes nicht entstanden sein kann, so nehme 
ich mit Eogel an, dass diese form ihr suffix vom perf. über- 
kommen hat. 

2. ahd. auUm. 

Die formen des verbum skulan haben im ahd. seit der 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur deutschen verbal*flexion. 191 

frflbesten seit nebenformen mit einfachen s im anlaut zur seite 
(siehe Graflf VI 467 flf.). 

Der Übergang von sk in s ist im ahd. anerhört. Denn die 
analogie von sarf neben scarf, auf die man sich berufen könnte, 
ist eine bloss scheinbare. Bereits Graff erkannte, dass ahd. 
mhd. sarf holld. sarp zu trennen sei von ahd. scarf mhd. 
sAaif as. skarp an. skarpr^ und verglich es mit lat. sarpio 
(VI, 278), darnach Fiek wtb.* 402. »I 798. 

Formen wie sal, sulun können also auf ahd. boden nicht 
aus skai, shäun entstanden sein. Dann aber gewinnt die Ver- 
mutung viel Wahrscheinlichkeit, dass das ahd. diese formen be- 
reits aus einer älteren periode überkommen hat, dass also schon 
im altgermanischen gewisse formen dieses verbums den anlaut 
s- besassen. 

Wir sind berechtigt für dieses verbum nach vertust der 
rcduplication als älteste flexion anzusetzen; 
Praes. ind. sg. I skala II skalpa III deale^ 
du. I sUvin U slOäes^ 
pl. I skImSn II skläS Hl sJM, 
opt. sg. I sHjh^ II skits III sJdtj 
du. I skl%vin II skUäfy, 
pl. I skütnin II skim III sklin, 
Praet. ind, skUMn etc., 

opt« skld^^Sm etc., 
part. pf. pass. skläd- inf. sklan(i). 
Wir begegnen also in einer reihe von formen dem anlaute 
sü und so entsteht die frage nach dem Schicksale dieser ig. 
consonantengrui^e im germanischen. In keiner germ. spräche 
erscheint sld. Dies könnte man als zufall auffassen; es ist jedoch 
auch möglich, dass diese consonantenverbindung im germ. 
eine bestimmte lautgesetzliche Veränderung eriitten hat. Ich 
halte letzteres für wahrscheinlich. Urspr. $kl wurde im germ. 
zu d mit Unterdrückung der mittleren tenuis [ähnlich wie im 
siav. d aus «p! entstand (vgl. slegena f. milz gegenüber gr. 
cnUfxyov etc. F. H 885)]. 

Ein sicheres beispiel ist das germ. ((-praesens sUUö >schliesse< 
(schwed. duta (döt, sltdü), ahd. slioztsan) aus sklütS, mit lat. 
damßo auf eine ig. wzl. skland zurückgehend. Ueber ü in der 
aw-reihe vgl. OsthofT, morph. unt.IV 331 ff. Das io der ahd. form 

Digitized by VjOOQ IC 



192 J* V- Flerlinger, 

ist aufzufassen wie in biogan, got. biugan g^enäber dem uispr. 
hügan des ags. 

Dagegen blieb sk vor sonantischem l. Vgl. ahd. shddra l 
»schultere. 

Ist dies richtig, so mussten sJUun sJdis etc. zu dun, süs etc. 
werden, in welchen wir leicht die grundformen der ahd. sfdun, 
9uli etc. erkennen. Rein lautlich konnte allerdings slun nicht 
zu stdun werden, vielmehr ist die wurzelform sul eine neu- 
bildung nach dem sktd z. b. der L sg. opt. sku^B^ entsprechend 
der bekannten abneigung des germ. gegen vocallose wurzel- 
forra. 

Das verbum mag also gemeingerm. nach Vollzug einiger 
bekannter neubildungen in folgender weise flectirt worden sein: 

Praes. ind. sg. I 8kdl(a) II sJGaU(a) III sk(ü(e) 
du. I skulü II skulucbf^ 
pl. I sktdum II skiduä(e) III sulun, 
opt. sg. I sktdjS n stdls III suli, 
du. I 8ulif?a n stUfdz, 
pl. I sullma II suitä(e) III stdln. 

Praet. ind. skuiäS etc. 

opt. shdäSCtfS etc. 

part. pf. pass. sktdäa-, inf. stdan. 

Dem ursprünglichen Verhältnisse steht die spräche Tatians 
und Willirams am nächsten. Die formen mit sk und s stehen 
noch nebeneinander, jedoch ohne nachweisbare Verschiedenheit 
des gebrauchs. Sonst pflegt eine form den sieg zu erringen: 
im alemannischen $; so bei Notker; auch das mhd. säln ist 
alemannischen Ursprungs. 

In den meisten dialekten siegte jedoch sk entsprechend 
seiner majorität über s (25 sk g^en 9 s). 

So auf hochd. gebiete im rheinfrank., südfränk. und bair., 
desgl. im altsächs., got. und altnordischen. 

Auch die ags. denkmäler bieten consequent se^ die mittel- 
engl. sh. Wenn im mittelengl. Schreibungen wie sal, sulen etc. 
begegnen, so ist hier s natürlich nur ein anderer graphischer 
ausdruck für sh (vgl. Koch, engl, gramm I, s. 108. 354). Gleich- 
wol scheint auch der s-typus der alten ags. spräche nicht fremd 
gewesen zu sein. 

Im schott. lautet das verbum mit a an: J sal, verkürzt 
I se, vgl. Ziemann, mhd. wtb, s. 445 und Koch I, s. 354. 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur deutschen verbal-flexion. 193 

Da ich diesen anlaut aus dem sonstigen sk nicht zu er- 
klären weiss, der schott. dialekt aber auch sonst manche alter- 
lümlichkeiten bewahrt hat (vgl. Koch I, s. 29), so scheint es 
mir nicht zu gewagt, die für ahd. sulan gegebene erklärung 
auch auf die schottischen formen auszudehnen. 

Wien, 10. juli 1882. 

Julius V, Fierlinger. 



Iranisches. 



1. zd. pu%ia-. 

Nach der gewöhnlichen ansieht ist zd. pu%dar auf iranischem 
boden aus panxdia- entstanden. So Justi, handb. s. 376, und 
zuletzt Spiegel, vgl. gramm. der iran. spr. s. 311. Diese annähme 
ist mir unwahrscheinlich, da sich ein Übergang von an in u 
im zd. sonst nicht nachweisen lässt. Ein ursprachl. penUHho- 
müsste im zd. pa%öar lauten, puxöa" erklärt sich jedoch durch 
folg^de erwägung: 

Die ordinalia auf 4h(h wurden im ig. stammabstufend 
flectirt. 

Neben Tc^etvMha-^ auf welches germ. feäv^rpfm- (an. 
Üiräi^ as. fiorfho, ags. feorSa, ahd. viordö) zurückgeht, be* 
standen zwei oxytonirte nebenformen: k^etvfthö- und TcHvfihö^ 
aus k^etvrthö-. Vgl. Osthoflf morph. unt. IV, IX; letzteres ist die 
grundform des lat. quartus für kivartos (J. Schmidt, zeitschr. 25, 
s. 49); k^etvfihd- liegt vor in aind. calurtM- gr. T<ia^TO(, 
%i%ifavog (mit entwicklung des auf der ersten silbe ruhenden 
nebenaccents zum hauptaccent), in lit. kelvirtä-^ nach bekanntem 
gesetz mit kävirta- wechselnd, und ksl. ötvMy. 

Ebenso bestand im ig. neben sv&c^sthh ein svek^sthö (siehe 
den folgenden aufe.) und neben penkHho- ein pnkHhö-. Auf 
die erstere form gehen zurück gr. ni^n%oq^ lit. penktaa, got. 
fmfUmry auf die oxytonirte neben lat qumct/us die zend-form ^), 



*) Auch ahd. funftin und darnach flberlragen funftu (Graflf III 
5« f.). - J. S. 

ZdtBchrifl fülr T©rgl. Spiwhf. N. F. VII. 2. ^3 



Digitized by VjOOQ IC 



191 Julius ¥. Fierlinger, 

ig. ff^^fhd^ xnusste ari£K^ zu pdkfhA-^ werden; daraus im 
iran. mit syncope des a zunächst pi^A- und daraus pwjffiA'^ 
Eine genaue analogie hie^u bietet das part. pfl von pac kochen 
*jH«X^~ für px^ aus ig. pekHö-^ im avesta zwar nicht belegt, 
aber zu erschliessen aus neup. pu%taK 

Die angenommene entwicklung eines u zwischen p UDd % 
ist unbedenklich, da das zd. auch sonst anaptyktische vocale 
zur erieichterung schwererer consonantengruppen kennt. Vgl. 
z. b. falle wie vayiebyöy kase^wäm t kas%hüäm, patar- aus 
dem noch daneben vorkommenden ptor-, der alten nebenform 
zu pitar- = aind. pHar-, 

% zd. %itva. 

lieber den anlaut der sechszahl im iran. und altind. hat 
kurzlich Häbschmann gehandelt zeitschr. 27, 105 ff. Er geht 
mit J. Schmidt zeitschr. 25, 121 anm. Ton einer ig. grundform 
kswh^s aus und nimmt für die europäischen sprachen und für 
das armen, verlust des anlautenden h an. 

Ich will die mSglichkeit dieser auffassung nicht bestrdten. 
Doch scheint es mir ebenso möglich zu sein, dass das svek^s 
der europäischen sprachen auch den arischen formen zu gründe 
liegt. 

Die ig. ordinalform svekstho- war in gewissen casus auf 
der Wurzelsilbe, in andern auf dem suföx betont. Auf 
svikstho- gehen zurück gr. ixvog und lit. szesetar (gesetzmässig 
mit seesetä wechselnd), sveksOiö- dagegen liegt in den arischen 
sprachen zu gründe. Im ar. musste dies zu svaiff^A-, im 
uriran. zu hvaStd^) werden. Daraus zunächst hvStä und mit 
Umsetzung des v Mtvd. Aus dieser form ist das avesL 
%iha entstanden nach dem lautgesetz, welches vor S Übergang 
des A in X verlangt. Vgl. axStaf aus dhiStaf, %Sta aus hiSta. 
Der in der Ordinalzahl auf die angegebene weise lautges. ent- 
standene anlaut x^ wurde durch analogie auch auf die cardinal- 
form lautges. *kvai übertragen, diese also zu x^^ umgeformt 
Afghanisch Spaf (vgl. Hübschmann s. 106) zeigt, dass diese 
neübildung, sowie das ihr notwendig vorausgehende lautgesetz 
hS= xi (und das ihm analoge jS = x^> vgl. x#»Hi für ju^) 
der gemeiniran. periode angehört. 

^) Im iran. wurde arisch U$ nach Zischlauten zu t: z. b. zd. kütaiti, 
aind. tüthati, zd. stäna-m aind. sthäna-. 



Digitized by VjOOQ IC 



Iranisches. 19g 

Ich habe nun zu zeigen, wie sich die indischen formen zur 
annähme einer ig. grundform svekh verhalten. 

J. Schmidt führt a. a. o. s. 122 den anlaut von prl^kr. cha 
diaftho plUi cha diatthor jaina-mägadhi hha4aifjfkgai>l auf altes 
ij- zurück, aus welchem das skr. S- durch verlust des an- 
lautenden k entstanden sei. Diese annähme scheint mir jedoch 
bedenklich, da ein Übergang von anlautendem ki in i \m skr. 
keine analogie hat; ^cirfya- aus *kUAif^yar kann nicht heran- 
gezogen werden, weil es sich hier um Vereinfachung einer 
sonst im skr. im anlaut unerhörten consonantengruppe handelt, 
während der anlaut kS sehr gewöhnlich ist. 

Hk ist deshalb wahrscheinlicher, dass die präkrtformen 
jünger sind als die sanskrtische. Das vereinzelte kha^anffigaxH 
kann aus Sadenngavl entstanden sein, da kh in indischen 
mundarten sowie in skr. handschriften häufig altes S vertritt. 
Was cha, chatfha betrifft, so nahm schon E. Kuhn, beitr. zur 
päligr. s. 45 an, dass es sich zu skr. Saf verhält wie chakatia 
zu (okan-, chapa zu gava. Diese erscheinung erklärt sich aus 
einem gesetz der aind. sandhi. Auslautendes t geht mit an- 
lautendem g in die palatale affricata (geschrieben cch, ch, vgl. 
Whitney aind. gr. § 203) über, mit folgendem S bildet es 
linguale affricata (geschrieben fS)- 

In den präkritsprachen musste, nach dem sonstigen ver- 
loste der auslautenden t, ein in solchen wortgruppen aus der 
älteren spräche überkommenes palatales oder linguales l als 
zum anlaut des zweiten wortes gehörig betrachtet werden. 
So entstanden den mit g (S) anlautenden Wörtern nebenformen 
mit anlautenden J, welche in den meisten fallen zwar verdrängt 
wurden, in einigen jedoch und so in cha und den oben ange- 
führten fallen sich erhalten haben. 

Also die älteste historische form der sechszahl im indischen 
ist iaf. Dieses unterscheidet sich von der angenommenen 
grdf. svek^s im consonantismus durch den Übergang des s in i 
und den verlust des v. Letzteren weiss ich auf keine be- 
friedigende art zu erklären; § aber steht für 8 offenbar durch 
assimilation an das zweite S in Sa^ßd, Sasfi und an das S von 
*iai4aga später äödaga; vgl. guSka- für suSka, zd. huSka- 
gvogu/ra- für svagurch, zd. qa8i4ra', ved. äSadha- »unüberwind- 
liche (Grassm. wtb. z. Rgv. 144) für dsai^ha- von sah-. 

13* 

Digitized by VjOOQ IC 



196 Julius V. Fierlinger, Iranisches. 

Zum schluss noch eine bemerkung über armenisch oej, 
von welchem Hübschmann a. a. o. s. 107 sagt, dass es offen- 
bar auf svek^s zurückgehe. So apodiktisch lässt sich dies zwar 
nicht behaupten, da die normale entsprechung von anlautend. 
SV- im armenischen bekanntlich kh ist; vgl. z, b. khoifr ig. 
svesar-j khaun ig. svepnch. 

Möglich ist jedoch, dass im armen, ursprünglich ein, dem 
von Bartholomae, Gä^&s s.94 anm. für das iran. nachgewiesenen 
analoges lautgesetz bestand, dass also armen, kh zd. q, armen. 
V- einem zd. hv entsprach, jenes die entsprechung eines ig. sv- 
vor tieftoniger, letzteres vor hochtoniger silbe« Dies näher zu 
untersuchen muss ich jedoch genaueren kennem des armen, 
überlassen^). 

Wien, 22. november 1882. 

Julius V. Fierlinger. 



Verschiedenes. 

1. Griech. deiQdo und aX^to. 

Neben der präsensform dsiqw (Homer, Herodot, tragiker), 

wofür lesb« digQOi (Meister gr. dial. I 141), hat man die form 

ali}w bei Homer {algortag P 724), Herodot {dnaigwa^ VUl 57. 60, 

inaiQstg VII 10), Hippokrates (s. Renner stud. I 1, 189) und 

^) Vielleicht darf die armen, form direct auf ein ig. vek^s zurflckgefdhrt 
werden. 

Es ist bekannt, dass anlautendes 8 vor cons. unter gewissen beding- 
ungen schon ig. schwinden konnte, nicht bloss vor explosiven (vgl. Ost- 
hoff, M. U. lY, 329 anm.), sondern auch vor nasalen z. b. wzl. mer >er- 
innernc neben smer, meld »zerfliessen, schmelzen» neben smeld, ig. näu- 
»schiff« von snau »fliessen« (skr. mätUi gr. va» aeol. ravm)» Aehnlich 
mag auch der anl. 8ih ig. mit v- gewechselt haben und wir erhielten dann 
neben svek^s, wek(8)ih0' die ursprachl. nebenformen vek% vek^tho-, vk^tho-» 
Auf letzteres scheint altpreuss. touschta- uschta- deutlich hin zu weisen. 

Ich bemerke bei dieser gelegenheit, dass mir die von Osthoff a. a. o. 
Aber diesen Schwund des anl. 8 aufgesteUte Vermutung nicht wahrscheinlich 
ist Anl. 8 vor consonanten wird urspr. nach auslautendem 8 verloren 
gegangen sein; ein nibha8 8tfijHi wurde zu nebh08 tnjäi mit reduction von 
8-8 zu 8; man vgl. ig. €8% aus *e88i. 



Digitized by VjOOQ IC 



Karl Brugman, Verschiedenes. 197 

durchgehends in der attischen prosa. Die gewöhnliche ansieht 
ist (z. b. Cortius verb. P 312. IP 15), alQw sei aus dBiqan con- 
Irahiert. Diese ansieht ist unhaltbar: aus asiqiA konnte, wenn 
a echter diphthong war, nur *4V^ entstehen, wie qdm aus 
deiiw; war dagegen das sk in den präsensformen deiqi» ffd-eigao 
wiqm etc. durch »ersatzdehnung« entstanden, also unechter 
diphthong, wie ich jetzt im gegensatz zu stud, IV 99 und zu 
Meinck de epenthesi Graeca (Leipziger diss. 1881) 35 ff. mit 
Meunier, Frankfurter, 6. Meyer, Meister u. a. annehmen zu 
müssen glaube, so musste durch contraction *äQ&i entstehen 
so wie aor. conj. dsiQm zu äqm und inf. v^fAds^v zu t^ftav ^) 
wurden. Jltfoi ist aber ebenso wenig aus einer grundform 
*dßaiQ(a, älter noch "^djir-iw, zu gewinnen, die man neben 
^dßsiQm nach analogie des Verhältnisses von fp^si(tia zu dem 
(allerdings nicht ganz sicher stehenden) dor. fpx^alQw (Ahrens II 
186) und von xteivw zu lesb. xraivao (Meister gr. dial. I 181) 
ansetzen könnte, denn aus *dj:aiQm hätte nach wegfall des / 
wiederum nur *qQOi hervorgehen können. Man wird atQw seiner 
bedeutung w^en von «/«f- d$iQm schlechterdings nicht trennen 
können, auch nicht annehmen dürfen, es sei ursprunglich eine 
andere präsensform zu äQW(*a^ )>erlangen« von der würzet 
ar- (Fick wtb. P 19, Curtius grundz,* 340) gewesen und habe 
erst in folge der zwischen dsiQü^ und aQvvfAa&y a^^cr^a» bestehenden 
bedeutungsverwandtschafl auf volksetymologischem wege sich 
alle bedeutungen des ihm in der form so ähnlichen dsiQW äqä 
f(a angeeignet. Und so sehe ich nur noch den ausw^, dass 
man neben dsiqia ein altes präsens *ff'i^ ohne das »pro- 
thetische« a- ansetzt, woraus lautgesetzlich *j:aiqid aigto hervor- 
ging. In der Homerstelle P 724 TQmxog, tSg $Xdovto vixvv 
alQovtag ^jixa^vg könnte das f noch lebendig gewesen sein. 
Hinsichtlich des »prothetischenc a- verhielten sich dj^sQ- und 
^faiqm zu einander wie dv^q und iq-tixl) d. i. *yq-ai^ u. dgi. 
mehr. Im attischen dialekt mögen ursprünglich *äq(o = dsiqa 

') Weim G.Meyer gr. gramm. 444 sagt: »Attisch oqSy fjucd^ovv wie es 
seheint aus oqatr finr&ofy, nicht aus SqoM-tr ftur&oi^iy, jedenfalls nicht aus 
i^y f4ut^ny€, so beruht dieses auf einer nichtbeachtung der bekannten 
doppelnatur des m im altattischen. Dass fjua^ow aus fikö^otky entstanden 
«ein kann, beweist z. b. olyovs aus oiyottf s=s *olyoiytg (vgl. dagegen 
^^7^ = fiHtd^otK mit echtem «•), und so lange infinitive wie <fiq9y nicht 
ab attisch nachgewiesen sind, ist nicht der mindeste grund vorhanden, 
•aw fua^ovy nicht auf oqdny fna^otty zurückzuführen. 

Digitized by VjOOQ IC 



198 Karl Brugman, 

und aiQw neben einander gestanden haben, letzteres aber dann i 
im Hinblick auf die zahlreichen praesentia auf -^iQao und -«»w» 
als die gerechlere form empfunden worden und so zur allein- 
herrschaft gelangt sein. Nach analogie von ßäXtS zu ßaXi» 
lässt sich von *j:aiqid ein futurum */«?« erwarten. Dieses 
scheint Sophokles Ai. 75 cw fStf* ävi^s^ fujdk d$$idav ap«*^; 
vorzuliegen, wo man lediglich darum, »weil osqS zu ^eS, nicht 
äQ(S wird«, die lesart des Laurentianus verlassen und agsi^ von 
ägvvfAa^^ geschrieben hat. Doch ist auf diese stelle wenig zu 
geben, da d^etg allerdings ja leicht aus a^^r verdorben sein kann. 
Endlich bleibt zu erwähnen, dass Bredow de dial. Herodotea 
193, Merzdorf stud. VIII 186 sowie Dindorf und Stein an den 
oben citierten Herodotstellen äei(}(» statt aXgm schreiben, weil 
die analogie von dsidt» aeix^g und andern nicht contrahierten 
formen auch das »aufgelöste« dsiQw statt des contrahierten 
oSqw verlange. Unsere darlegung zeigt, dass dieser grund zur 
ausmerzung von atgao bei Herodot hinfällig ist. 

2. Präkrt mettam = gr. ^kixqov. 
Skr. matror n. »maassc erscheint im präkrt bald als 
irnüa-, das wie patta- = skr, patres, ratti" = skr. ratri- 
regelrecht nach den allgemein prSki-tischen lautgesetzen ent- 
standen ist, bald und zwar häufiger, besonders oft in den 
dramen, als tnetta-, s. Hemacandra I 81, Lassen instit. 128. 251, 
Ck)well Vararuci 2. aufl. XIX, E. Müller beitr. zur grammatik 
des jainapräkrt 15. Wie verhält sich die letztere form zu 
rnaUa-? Dass sie keine rein lautliche Variante sein könne, er- 
kannte bereits Lassen und setzte mit recht ein älteres *imtrar 
voraus; skr. i vor doppelconsonanz wird im präkrt wie im 
pftli oft zu e, das als kürze zu betrachten ist, wie in peiidch = 
pias^a- :»runde masse, klumpen, kloss«, is^edcUh =»= nidrör 
»schlaf« (Varar. I 12, Hemac. I 85, Beames camparative 
grammar I 156, Jacobi ztschr. XXV 294 fif. XXVI 317 f.).^ 
Dieses ^mitra- nun ist gewiss nicht eine erst in späterer zeit 

^) Auch das mit ntetUh &= mätra- oft als glekhartige auimahme zu- 
sammengestellte etßia = atra {ettha auch im päli, £. Kuhn beitr. rar 
fiCi-gramm. 81) ist keine rein lautliche Variante der daneben stehenden, 
laatfesetzlich entsprungenen form aUhOf sondern ist mit Lassen (instit 1S9) 
und Qow^l (a short iatroduction to the ordinary prftkrit 1S75 s. 34) aus 
llterem *üra « zend. ithra her2uleiten. Vgl. auch Pischel Beoenb. 
beitr. III 264 f. Ober vettoK. 

Digitized by VjOOQ IC 



Verscliiedeties. 199 

im anschluss an miid^ und miH- vollzogene Umbildung von 

maira worin sollte der anlass zu dieser neuformung gelegen 

haben? — ^ sondern matra- (rndtrC^) und ^mUra-, letzteres ur- 
sprtinglich ^mitrA- betont, standen schon in vorarischer zeit als 
in der Wurzelsilbe verschieden abgestufte Stammformen neben 
einander und ^rnUre^ ist mit iaHqov identisch. Ueber die er* 
scheinung, dass ein nominalstamm mit verschiedner gestaltung 
der Wurzelsilbe aus der idg. grundsprache in die einzelsprachen 
äberging, indem diese silbe in folge ursprünglicher betonungs* 
versdiiedenfaeiten in den einzdnen casus verschieden abgestuft 
war, ist in den letzten jähren öfter, z. b. von Job. Schmidt und 
Osthoff, gehandelt worden, ohne dass darüber, welches im ein- 
zelnen die ursprünglichen tonverhaltnisse waren und wie die* 
selben umgestaltend auf den wortkörper einwirkten, bereits 
volle klarheit gewonnen ist. Doch steht die thatsache der aus 
der urspradie stammenden abstufungsverschiedenheit an sich 
fest. Mit dem nebeneinander von maira- und ^müra- fAitgO" 
vergleicht sich z. b. das von der. daü-, dor. imi^ (Ahrens 11 63), 
lat. diUi' (nom. sg. dös) und skr. dUi-, gr. ii^t-q. Unser woit 
ist meines Wissens der einzige stamm mit suff. -tro-, der diese 
doppelte gestalt der Wurzelsilbe zeigt, doch hat ebensowol die 
Stammform mit starkstufiger Wurzelsilbe als die mit schwach* 
stufiger zahlreiche analoga: zu mdtrc^ stellen sich z. b. skr» 
jMttro-m »gefässc «*= {^ot. fodr »scheide«, skr. yiktform »strick«, 
gr. 0pi^^v »tragbare«, .zu mOU^ und ftit^ay z. b. skr. 
vrtrd-m vrtrd-s »siegreiche schiacht, feind« =^ zend. vef^ethre^m 
»sieg« (von mr- »abwehren«), gr. vintQw^ lat. mulethim. 

3. Der nom. pl. der a-stämme im griechischen 

und lateinischen. 
Man iflit allgesiein einig, dass ^ als ausgang des nom. pL 
der <»-stämnie urs|»mglich nur bei den pronomina vorbanden 
war (idg. toi »: aind. te, gr. %oi etc.) und dass die detiselbeQ 
ausgang -ei zeigenden nominalformen gr. &vno», laL paplae 
poplig air. fir, abulg. vlUd nach der analogie der pronominalen 
form vollzogene Umgestaltungen der alten grundform auf -ös 
mi, die in aind. vfkas^ osk. Nüvlanüs^ got. vt4lfö9 vorli^ 
Ebenso scheint jetzt die allgemeine annähme zu sein, dass gr. 
f«/ und xcS^fff, lat istae und Ulerai Hterae^ statt deren in den 
andern sprachen formen auf -äs erscheinen, wie z. b. goL fii^ 

Digitized by VjOOQ IC 



200 ^^^^ Brugman, 

und güas, neubildungen nach den masculinformen auf -oi sind. 
Letztere ansieht kann ich nicht theilen. Die als nom. pl. 
fungierenden rai, xdSfa^ und istae, litercte werden natürlicher, 
wie mir scheint, als die alten dualformen auf -ai betrachtet, 
als schwesterformen also von aind. te, <HQve^ air. dl chaiss duo 
pedes (Windisch Paul-Braune's beitr. IV M2), abulg. tä, rqci, 
lit. te-dvi, ranJA. Es hätte demnach keine jieubildung auf -a», 
sondern nur eine Verschiebung desgebrauchs altüberkommener 
formen stattgefunden. 

Hatte sich nach toi die form d'soi statt *^€(»g gebildet und 
festgesetzt, so konnte der dual va/, ^sai — der ja im griechischen 
dereinst vorhanden gewesen sein muss — leicht als bildung»- 
gleich, pluralisch empfunden werden, um so eher, weil sich 
dem subjectsnomen im dual von ältester zeit her das verbum 
oft im plural zugesellte (Delbrück synt. forsch. IV 18). War 
so die pluralisierung des dualischen -a$ angebahnt, so machte 
sich nun in den fallen^ wo es den sprechenden darauf ankam, 
die zweizahl als solche an der flexionsendung deutlich zu be- 
zeichnen, ein ersatz für -a« nötig. Dieses führte einerseits 
beim pronomen dazu, dass man die masculinform auf -», 
TO etc., auch femininisch verwandte^), wie man auch dtf» als 
ersatz für *dva$ = ved. duv£ dvS, Bxr^ di, abulg. dOvi dvä^ lit. 
dm nahm. Vgl. Kühner ausf. gramnu P 464, II' 65, 6. Meyer 
gr. gramm. 313, Keck über den dual etc. in Schanz' beitragen 
zur bist. synt. d. gr. spr. 1882 s. 178. Anderseits beim iiomen 
schuf man, als parallelform zu «o», die form ^ä, xiigä. Die 
femininischen dualformen auf -ä sind in der ganzen gräcität 
von beginn an gegenüber den formen auf -m sehr selten; wo 
der dual auf -ci hätte stehen können, vmrde mit Vorliebe der 
plural gesetzt (Keck a. a. o. 164). Diese thatsache erklärt sich 
am einfachsten eben daraus, dass die nominativformen auf -a» 
ursprünglich selbst dualformen waren, imd sie wird um so be- 
greiflicher, wenn man bedenkt, dass, als -ä aufkam, der dual 
gegen den plural wahrscheinlich überhaupt schon im rückzug 
begriffen war. 

Ob auf römischem boden in dem nom. pl. fnalrona in 
zwei inschriften von Pisaurum (G. I. n. 173 und 177) noch der 

^) Vgl. lit. tU'ävi und jU-dvi statt tMoi und ji-dvi bei Bezzenberger 
beitr. z. gesch. d. lit. spr. ^4 und verf. lit. volksl. und märch. 905. 



Digitized by VjOOQ IC 



Verschiedenes. 201 

alle ausgang -0$ enthalten ist, ist zweifelhaft, s. Gorssen 
ausspr. I ' 754, L. Havet precis de la decl. lat. par Bächeier 59 
anm. 1. Jedesfalls beweisen aber sabell. asignas^ osk. scrifias^ 
umbr. turtas, dass der alte nom. pl« ^eqtUis erst in der zeit der 
Sonderentwicklung der lateinischen mundart verdrängt wurde. 
Zunächst beseitigte man auch hier den alten nom« *egp/iös durch 
die pronominale neubildung *eguoi eqtwe, dann erfolgte die 
Umwertung der dualformen istai eguai, istae equae. Dass istae 
equae der alte dual ist, wird namentlich durch duae wahr- 
scheinlich. Denn wer unsere hypothese ablehnt und demgemäss 
auch duae nicht als die directe fortsetzung des alten dtmi = ved. 
duve ansehen wollte, müsste annehmen, man habe die dualform 
dum zuerst durch ein nach dem nom. pl. *istas *equäs gebildetes 
*duas und dieses dann wieder durch ein dtuU ersetzt, das man 
im anschluss an die nach *ist<ri, egtwi gebildeten istai^ equai 
neu schuf. Diese aufFassung wäre sowol ihrer compliciertheit 
wegen als auch darum unwahrscheinlich, weil un masculinum 
die alte dualform duo ja immer lebendig blieb: warum hätte 
man also im femininum von einem duai zu "^duas übergehen 
sollen?^) Kommt man demnach bei duae um die annähme, 
dass es die aus der Ursprache überlieferte dualform sei, kaum 
herum, so kann man auch kaum umhin, z. b. dtMe equae mit 
einer 3. plur. als prädicat geradezu noch als die uridg. con- 
struction, derzufolge beim zahl wort duo im dual das verbum 
im plural stand (s. Delbrück a. a. o.), anzusehen, wenn auch 
dem grammatischen bewusstsein der Römer duae equae sicher 
zum plural geworden war. War equae wegen eqtwe einmal 
pluralisch empfunden worden, so musste gerade duae in den 
Zeiten, als der dual im absterben b^friffen war, mit dazu bei- 
tragen, den so häufig mit ihm von alters her verbundenen 
gleich auslautenden formen wie egiioe, istae ihre fortexistenz 

zu sichern. 

4. Zum idg. a^ d e, d^ a o, a' a. 

Die folgenden zeilen gelten der selbstvertheidigung. In 

einer anzeige von morph. unters, in in den Götting. gel. anz. 

1881 s. 1418 fif. sagt prof. Fick auf s. 1445: >S. 90—130 ver- 

theidigt Brugman seine bekannte a^ a^ aHheorie. Ich bedaure 

^) Im germanischen wurde der alten femininfonn *tvai (duae) aller- 
dings der pluralausgang -öa gegeben: got. tvös nach pöa etc., aber die 
analoge Umgestaltung erfuhr zugleich auch das masc.: tvai nach pai» 



Digitized by VjOOQ IC 



SOS Karl Brugman, 

urtheilen zu müssen, dass diese ganze theorie weder neu noch 
richtig ist. Dass sie nicht neu ist, haben Collitz und Schmidt 
trotz Brugman's einspruch genügend bewiesen, sie ist aber 
ebensowenig richtig. Brugman's a^ ist gar kein a, sondern 
von jeher e gewesen, sein a* ist vielmehr aus e abgeläutetes o, 
welches mit dem arischen d nictits zu thun hat, sein a^ ist mit 
a^ und a* gar nicht in einem athem zu nennen, denn dieses a' 
ist nun wirklich ein a, Jedoch verschiedener enlstehung, theils 
aus ä (1= ea) durch accententziehung verkürzt, theils ein ur- 
sprünglicher ablaut ?, 8. Was soll man nun dazu sagen, dass 
Brugman jetzt die sache so zu drehen sucht, als ob seine un- 
glückliche vocalreihe a^ a* a^ und die richtige theorie von 
Collitz, dass e, o, a bereits der Ursprache eigneten, im gründe 
dasselbe, nur ein verschiedener ausdruck für dieselbe sache sei? 
Solche künste richten sich selbst.« 

Ich hatte es bisher als ein kleines verdienst angesehen, 
welches ich mir um die idg. lautlehre erworben, dass ich in dem 
aufsatz stud. IX 361—406 nachdrücklich darauf hinwies, dass 
die gr. lat. vocalverschiedenheit a e o z. b, in den Wurzelsilben 
von 6^(0 (f^Qto ipoQO^ auf einer uridg. dreifachen lautlichen Ver- 
schiedenheit beruhe, und zum ersten mal in der Schreibung der 
Idg. grundformen diese Verschiedenheit durch besondere zeichen, 
a^ = €, «2 = o, a* = a, zum ausdruck brachte. Dass schon 
Amelung vor mir die Vermutung geäussert hatte, die idg. gnmd- 
sprache habe bereits »zwei irgendwie verschiedene o-^laute be- 
sessen«, erwähnte ich s.406. Wenn nun Fick sagt, Collitz und 
Schmidt hätten trotz meinem einspruch genügend bewiesen, 
dass meine theorie nicht neu sei, so kann sich das nur auf 
Schmidt's behauptung beziehen, mein ganzes über a^ aufgestelltes 
»gesetz« sei nicht neu, sondern schon in Schldcher's compendium 
zu finden, welcher behauptung gegenüber ich morph. unters, in 
102 f. nachzuweisen versucht habe, dass zwischen Schteicher's 
auffassung und der meinigen ein wesentlicher unterschied be- 
stehe. Dass Fick dieser nachweis nicht gelungen erscheint, thut 
mir leid, kann mich aber nicht daran hindern, ihn auch jetzt 
noch für erbracht zu halten, wie er auch andern fachgenossen, 
z. b. Delbrück, Leskien, Osthoff, als gelungen erschienen ist. 
Doch weiter zur haupt sache. Ich soll die sache jetzt so zu 
»drehen« gesucht haben, als ob meine unglückliche a^ a^ a'- 
theorie und die richtige theorie von Collitz, dass e o a bereits 

Digitized by VjOOQ IC 



Verschiedenes. 203 

der Ursprache eigneten, im gründe dasselbe, nur ein ver- 
schiedener ausdruck für dieselbe sache sei — und solche 
»künstec richteten sich von selbst. Gegen diese sätze und die 
in ihnen liegende gehässige Insinuation unaufrichtigen Verfahrens 
muss ich aufs entschiedenste protestieren. Ich sagte morph. 
unt. m 93:*»Es ist statthaft, für uridg. a^ a^ a» mit CoUitz 
gradezu e o a zu schreiben« und verwies dabei auf das Vor- 
wort von morph, unt. II p. lü, wo ich bemerkte, ich gedächte 
>an der bezeichnung des in der richtung nach e hin und des 
in der richtung nach o bin liegenden uridg. o-lautes durch a^ 
und a^ (vgl. Euhn's zeitschr. XXIV S) von nun an nicht mehr 
festzuhalten« und würde mich fernerhin der bequemeren und 
mehr und mehr in aufnähme kommenden Gollitz'schen zeichen 
eoa tor a^ a^ a^ bedienen. Daraus erhellt ja allerdings, dass 
ich nur einen formalen unterschied zwischen meiner und der 
Collitz'schen theorie statuierte. Aber inwiefern liegt hierin 
irgend etwas, was Fick zu jenem Vorwurf berechtigte? Wenn 
man fruherhin als uridg. Vorläufer von europ. e o a dasselbe 
midg. a betrachtete, so bestand gegenüber diesem Standpunkt 
der hauptfortschritt darin, dass man auch schon für die idg. 
grandsprache überhaupt drei verschiedene vocaie ansetzte, 
wie ich that. Die genauere bestimmung, wie man sich das 
e a von ip£Q€o (pÖQog ä^io in jener proethnischen periode ge- 
sprochen zu denken habe, war das minder wesentliche. So 
bedeutet ja auch die auüstellung zweier idg. A;-laute überhaupt, 
also die annähme, dass der anfangsconsonant von aind. ^atdm 
iat cmUim schon in idg. urzeit nicht derselbe consonant 
gewesen sei wie der anfangsconsonant von aind. Ms Iat. quod 
etwas wesentlicheres und wichtigeres als die hinterher kommende 
präcise bestimmung des lautphysiologischen wertes von idg. 
»Ä:U und »Ä;^€. Nun hatte ich mich aber gar nicht mit der 
aufistellung der zeichen a^ a^ a^ begnügt, sondern in der 
citierten stelle Euhn's ztschr. XXIV 2 uridg. a^ als »a'« und 
an derselben stelle wie auch schon stud. IX 381 a^ als einen 
»vocal von dunklerer klangfarbe«, »etwa dem a des engl./aK, 
ccü gleichkommende, definiert! GoUitz' zeichen 6 und o wollen 
sicher auch nichts anderes sagen, als dass die betreffenden 
laute in uridg. zeit vocaie waren, die vom reinen a in der 
richtong nach i und in der richtung nach u hin ablagen, mög- 
licher weise nur sehr wenig ablagen. Sehe demnach, wer kann. 



Digitized by VjOOQ IC 



J 



204 Karl Brugman, Versdiiedenes. 

wie er in Fick's worte einen irgend vernünftigen sinn hinein- 
interpretiere ! Ich denke, meine »unglückliche vocalreihe a^a'a'c 
und »die richtige theorie von Göllitz, dass eoa bereits der Ur- 
sprache eigneten«, bleiben nach wie vor »im gründe dasselbe, 
nur ein verschiedner ausdruck für dieselbe sachec. 

Leipzig. Karl Brugroan. 



Iranisch ar — indisch ir, ur. 

Dem indischen ir, wr, das in anlautender silbe vor hoch- 
tonigem vokal für f, oder genauer wol, für pr eingetreten ist, 
steht im altiranischen durchgängig ar — oder der lautgesetz- 
liche Vertreter von a -|- r — gegenüber. 

Ich verzeichne folgende beispiele: 

I. Iranisch a/r — indisch ir. 

1. z. gafri§^ go/rGiß^ garaip etc. — i. giri^ »bergt. 

2. av. garö in z. garö timanE^ gd. ga/rö d'^nutnf etc. — i. 
girds^ gen. sing, zu glr- »gesang«. 

3. z. tarüf tarSmaftlm, gd. tarSma*iUn, ap. tarafdaraya — 
i. tirds »durch«. 

4. z. taraska = i. tirdskä »hindurch«. 

5. z. Mranifim (earanim) zaranj^-pc^sa — i. Mra'^yam »gold«, 
hiraai^apesasa. Die indische accentuation wird kaum ursprüng- 
lich sein. 

6. z. sarcAMy sarem^ gd. sarö, sare — i. slras »haupt« mit 
unursprünglicher accentuation. 

7. z. ha/ra — i. sird. 



n. Iranisch ar — indisch ur. 

1. z. parao9, po^ru^j gd. pd'^rubiß^ ap. parüv — i 
purÜ9t purüVyas, purü »viel«. 

2. z. gchru[zaopranqm — i. gwiH^ »schwer«. 

3. z. para^ gd. pa/ra, ap. ava]pa/ra? — i^ pwrd »vorc i). 

4. z. parli, gd. parE, z. paras[lfrapwetn — i. pwrds »vor«*). 



^) In para^ parö sind ind. pärä und pur^l, bzw. pardtf und puräs xu* 
sammengeflossen , vgl. die betr. artikel in Justins handbuch und bei 
Hübschmann, zur kasuslehre, s. 390 ff. 



Digitized by VjOOQ IC 



Chr. Bartholomae, Iranisch aif — indisch tr, «r. 205 

5. z. ^ßora^ spafira}) — i. sp'urd, sp^urdt »stampfen«. 

6. z. larenti (vom winde, V. 8. 4) — i. Vurdnti »sich 
stossweise bewegenc 

7. z. ^bae9ö-Jtarö — i. visva-Jttira »besiegend«. 

8. gd. vaff%ma*dt 1. pL opt med. aor. — i. vurfta 3. sg. 
opt. med. aor. Y^^' »wählen«. 

9. z. parendlm^) — i. purand^im »segensfuUet. 



Ffir einige der aufgeführten beispiele mag es zweifelhaft 
bleiben, ob ir. ar und ind. ir, ur unmittelbar gleichzusetzen sind. 
So kann z. b, av. par- in parao9 gegen i. pur- in pur6§ mittel- 
stofe gegen tiefstufe repräsentiren; wenn wir die verwanten 
sprachen zur vergleichung zuziehen, so ergibt sich, dass in der 
ursprünglichen flexion unseres adjektivs die Wurzelsilbe dreifach 
abgestuft war, gemäss der vokalreihe o e —, also pd^ pd^ 
pPy cf. gr. noXv — got. ßu — i. purü. Dasselbe gilt für 
i. gurü^ neben z. g&^ru^ vgl. got. kamjös aus garu^ (K. Z. 24, 
s. 427). In der einen spräche wurde diese, in der andern jene 
form der Wurzelsilbe verallgemeinert. 

Ebenso mag sich auch z. garlH^ neben i. gir^j z. garö 
neben i. girds erklären. Man erwäge hiebei das nebeneinander 
von i. häriß und ^hiriß in hi/riäiprds neben hdrisipräs^ hiri^ 
ma9ru9 neben harisnuisru^j Mrimän neben hdriman, hdrivän. 

Nach welchem gesetz im indischen für rr bald ir bald ur 
auftritt, ist nicht ganz deutlich. Vielfach war die qualität des 
Tokals der folgenden silbe massgebend; cf. giri{f, hiri^ mit ir 
wegen des folgenden i, — pwru9^ gurÜ9 mit ur wegen des fol- 
genden u. ur tritt auch auf nach labialen, cf. purd, purds, 
sp'urdt, vurtia^ Vurdntu, pürand^im, mumurat neben mamartu 
n. a. m. Sonst aber findet sich ohne erkennbaren grund 
bald tr, bald ur, cf. tirdnH, titirür — tdriuraf^MS, hiruk — 
hurük etc.'). 

^) Aach pärend%m geschrieben. 

^ Im griech. entspricht bekanntlich uq (aXJf cf. ßoQvg — g^trüf; 
iftt^ _ puräa; naqa — pwri u. a. m., vgl. de Saussure, memoire etc. 

s. 267. 

Halle a/S., mai 1882. 

Chr. Bartholomae. 



Digitized by VjOOQ IC 



206 Chr. Bartholomae, 



Die lautlichen Schwierigkeiten in dem Verhältnis des griech. 
dvydT^Q zum ind. duhitd haben schon manche Untersuchung 
herausgefordert, aber — soviel ich sehe — hat noch keine ein 
befriedigendes resultat ergeben. 

Die Schwierigkeiten lösen sich, wenn man das von mir in 
den arischen forschungen I, s. 3 ff. für die arische (indo-iranische) 
grundsprache nachgewiesene, für die indogermanische Ursprache 
vermutete gesetz, das sich also formuliren lässt: 

>wenn in der Wortbildung oder -flexion ein 
tönender aspirirter mit einem tonlosen ge- 
räuschlaut zusammentrifft, so wird letzterer 
tönend und fibernimmt des erstem aspiration« 
tatsächlich der indogermanischen Ursprache zuerkennt. 

Als indogermanische grundformen für den nom., gen., loc. 
sing, und den nom., gen. plur. setze ich an: 

sg. n. cTug'ätB sg. 1. d^ugdteri sg. g. ^ugä^ros 
pl. n. ^ug^äteres pl. g. d^ugtrom. 

Die lautgruppe gd^ im loc., gen. sing« und gen. plur. ist 
nach obigem gesetz aus flf* + ' hervorgegangen. 

Die genauen lautlichen reflexe der nom. sing, und plur. 
liegen im indischen vor, cf. duhitd, duhüdras; die der übrigen 
formen im avestischen, cf. sing. loc. dugäa^ri im jungem avesta, 
plur. gen. dug^drqm (zweisilbig) in den gSpHs. 

Schon sehr frühzeitig wurden die verschiedenen Stamm- 
formen d^ug'äter-, ffugc^er-, ffugcf^r- von einem kasus auf den 
andern übertragen. Im avestischen haben wir den nom. sing. 
diigäa, gd. dug^da^ den acc. sing, dugäarem gegenüber i. duküd, 
duhitdram, umgekehrt im indischen duhitdri^ im griechischen 
dvyjatiq^ &VYjaTQ(Sv gegenüber z. dugdafri, gd. dug^drqm. 

Nun wurden die Stammformen: 

cTug'äter dugd^er-, d^ugd^r- 

kontaminirt, und so entstand eine neue, welche die lau^estalt 
ffugäd^er-j d^ugäd^r- erhielt. 

Es sieht diese kontamination auf dem papier viel schlimmer 
aus, als sie es tatsächlich ist. Man darf nicht ausser acht 
lassen, dass jener laut, der dem indischen t, dem griechischen 



Digitized by VjOOQ IC 



a zu gründe li^ und den ich mit ä bezeichnet, nicht etwa 
ein volltöniger vokal, sondern nur ein ganz kurzer, sva-änlicher 
vokalischer klang war, wie sich ein solcher auch aus freien 
stücken zwischen zwei medien einstellen kann, cf. gd. dug^da^ 
dug'drqm^ um so eher aber, wenn ihn das gleiche wort nur 
in andern syntaktischen formen von haus aus besass. 

Die Stammform d^ugäcter-, ctugäd^r- aber bildet ihrerseits 
wieder nur die Übergangsstufe zu der Stammform d^ugäter-, 
^ugätT", die aus jener durch ausgleich mit pater-^ potr-^ — 
mater-f matr-, — VrOter-^ Vratr-, Wörter, die mit dem unsem 
gewiss außerordentlich häufig zusammen gebraucht wurden, fast 
mit notwendigkeit hervorgehen musste. 

Die Stammformen d^ugäter-, cTtigäir^ sind es, auf welche 
die griechischen ^vyatiQ^y ^ryatQ^ zurückzuführen sind. Wann 
die angenommene ausgleichung von cFu^ater" und cTugd^er- zu 
^HgOicter- und deren Umgestaltung zu d^ugater^ stattgefunden 
habe, lässt sich naturlich nicht feststellen. Jedenfalls muss die 
erste ausgleichung bereits vollzogen gewesen sein, ehe das 
griechische lautgesetz »media aspirata wird tenuis aspiratac in 
Wirksamkeit trat. 

Das gotische danMar sowie das litauische duktS erklären 
sich ganz in gleicher weise wie das neupersische dufytar gegen- 
fiber av. du^äa^ dufda^ cf. verf., ar. forschungen I, s. 10. 

Halle a/S., mai 1882. 

Chr. Bartholomae. 



Ind. jihvd. 



hl seinem Wörterbuch zum Rgveda bemerkt Grassmann 
in dem betreffenden artikel das folgende: »Als grundform muss, 
wie das altlat. dingua, got. tuggö zeigt, *dihvd aufgefasst werden, 
mit Übergang des d vor i in j [Eu. Zeitschr. 11, 12], wobei 
eine volkstümliche, durch den anklang an hü, rufen, be- 
günstigte umdeutung mitgewirkt haben mochte (wie im lat. 
lingua durch den anklang an Ungo).€ 



Digitized by VjOOQ IC 



208 Chr. Bartholomae, 

Gegen diese aufstellungen lassen sich drei einwände er- 
heben, jeder für sieh allein gewichtig genug, sie zu widerl^en, 
nämlich: 

1. Der fur's indische behauptete Übergang von d in die 
palatalis ; ist nicht erwiesen und nicht erweislich^). 

2. Die Zusammenstellung von ind. jihvd mit lat. cRngua, 
Ungua und got Uaggö verbietet sich auch des vokals wegen. 
Die indogermanische grundform des lat. und got worts ist 
*di^hod% mit n sonans, die im lateinischen regulär durch 
en, später in, im gotischen regulär durch un (vor gutturalen 
iJ^g) reflektirt ist. Ein indogermanisches ^d'Qghod aber musste 
im indischen, selbst wenn man den Übergang von d in ; 
zugeben wollte, doch "^jahod, aber nicht jihvd lauten. 
Zwischen ind. % und lat. in, got. tm fehlt jede brücke. 

Ich kann somit Lottner nur völlig recht geben, wenn 
er in E.Z. VII, s. 185 zu lat. lingua, altlat. dingua, got. iuggo 
die bemerkung macht: »Weder wurzel lih »lecken« noch skrt 
jihva lässt sich damit vereinigen.« 

3. Grassmann hat die iranischen formen des worts 
für »Zunge« gänzlich ausser betracht gelassen. Das 
avestische bietet zwei stamme, nämlich: hisfat/^ und himfär, 
das altpersische kennt den stamm hukw-% aus dem parsi 
endlich ist uns die form hizvqn überliefert. 

Wer nun freilich den von Grassmann für's altindische 
behaupteten Übergang von d in j gelten lässt, dem wird es 
nur geringe beschwerde machen, an den altiranischen wandel 
von ^ in & zu glauben; handelt es sich doch »blosse um die 
iranische spräche, deren grammatik ja so unklar ist, dass es auf 
eine absonderlichkeit mehr oder weniger nicht ankommen kann. 
Ich glaube nun allerdings ganz gerne, dass die altiranische 
grammatik gar manchem, der sie zu linguistischen experimenten 
misbraucht hat^), sehr unklar war; aber daran trägt nicht sie 

^) Als beweis fahrt Grassmann, K.Z. XI, s. 12 ausser jihüä s= lat. 
dingua noch die wurzel jinv (»erheitern, erfreuen«) an, die mit einer 
apokryphen wurzel <lint; (bloss im dhätupätha) zusammengestellt wird. 

«) Vgl. Bezzenberger, B. B. III, s. 135. 

') Bh. EL 74. Auf dem felsen steht nur ävam (aoc. sing.) ; davor sind 
zwei bucbstaben zerstört. Oppert liest igävam, ich m(kihte lieber M^Au» 
lesen und annehmen, das hi mit dem blossen A-zeichen geschrieben war, wie 
öfter; cf. Verf., handb. der altir. dialekte, s. 6, n. 1. 

*) Und es finden sich deren leider recht viele. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ind. jihvä, 209 

die schuld^); sie ist sogar recht klar, und an unmotivirte ab- 
sonderliehkeiten in derselben glaube ich durchaus nicht. 

Obgleich ich also die möglichkeit sowol des wandeis von d 
in j im indischen als des wandeis von d in h im iranischen 
bestreite, so möchte ich dennoch die möglichkeit etymologischer 
identität von ind. jihvd- und av. hizua- nicht von der band 
weisen. Ich denke mir den Zusammenhang beider Wörter in 
folgender weise: 

Indogermanische grundform für ind. jihvd- und av. 
higuO' ist 

idg, *sigihyd'. 

In der indoiranischen grundsprache gestaltete sich die- 
selbe regulär zu 

ind.-ir. ^sizhud-^ 
woraus wiederum regelmässig sich die avestische form des 

Wortes 

av. hieuOr 

entwickelte. 

In der urindischen spräche vollzog sich zunächst eine 
assimilation der silbenanlautenden Zischlaute, wie solche oft 
genug vorkommt^). Das tonlose dentale s der anlautenden 
Silbe assimilirte sich dem tönenden palatalen eh der inlautenden 
Silbe und wurde so zu i. Damit ergibt sich als urindische form 

urind. ^Hihvä-, 
die späterhin, als alle 6 (== indogerm. ^i) in die palatalis i, alle 
eh (= indogerm. gik) in h verwandelt wurden , zu der histo- 
rischen form 

ind. jihvd^ 

führen musste. 



^) Gf. Nirukta 1, 16: näiaha athäiiUh' aparäähö jad 9tMm andhö na 
patyati puruahäparOdhäh sa bhävaü. Der fall ist änlich. 
*) Cf. Verf., ar. forsch. I, s. 79, n. 1. 

Halle a/S., november 1882. 

Chr. Bartholomae. 



ZeltMliiift für veigl. Sprachf. N. P. VU. a. 1* 

Digitized by VjOOQ IC 



210 Glir* Bartholomae, 



Indisch si in den medialausgängen 
des konjunktivs. 

I. 

§ 1. Ueber das auslautende ai in den medialen kon- 
junktivformen des R. V. wie brdvävahai, brdvamahai, ydjöUA, 
madajadhvai etc. lässt sich Delbrück, das altindische yerbunif 
s. 193 dahin aus: »er glaube, daas ai durch dehnung aus e 
entstanden sei, und zwar zuerst bei den formen, welche vor 
der endung ein langes ä haben. Durch das lange a sei die 
meinung entstanden, als sei vokaldehnung wesentlich für den 
konjunktiv, und in folge dieser meinung habe sich die dehnung 
auch auf den enddiphthongen festgesetzt Im aorist habe 
sie nie stattgefunden, weil dieser nie ein ß vor der endung 
zeige.€ 

Wäre wirklich das lange a vor der endung nur im prae- 
sens vorhanden, und wären wirklich die endungen mit ai nnr 
nach langem a vorkömmlich, so möchte die Delbrück'sche 
ansieht noch etwas für sich haben; aber thatsächlich ist das 
lange a auch im aorist vorhanden, wie die formen sänishamahe, 
yäcishatnahS (cf. Delbrück a. a. o«, s. 195) erweisen, und 
thatsächlich kommen die endungen mit ai auch nach kurzem 
a vor, cf. agnavatai (T. S.), vartantai (E. B.), joyantai (T. S.), 
ucyantai (E.); und damit ist dem Delbrück'schen erklärungs- 
versuch die letzte stütze getaubt. 

§ 2. Das ai der medialen konjunktivendungen ist keines- 
wegs durch dehnung entstanden, sondern ist übertragen 
worden, und zwar von selten der 1. sing. konj. med. der 
thematischen konjugation. 

§3. Das praesens hatte in der indoiranischen sprach- 
periode regulär aialsausgang der 1. sing. konj. med., welches 
ai bei den athematischen stammen aus a^) (konjunktivzeichen) 
-j- ai (personalsuCfix), bei den thematischen aus a (thematischer 
vokal) -j- a (konjunktivsuffix) + ai (personalsuffix) erwachsen 
war; — dagegen ai als ausgang der 1. sing. ind. med., welches 

') Die indogermanische qualitfit de]' a-vokale hat für die nachstehende 
Untersuchung keine bedeutung. 



Digitized by VjOOQ IC 



Indisch äi in den medialausgängen des konjunktivs. 211 

ai, das blosse personalsufiSx und bei der athematisehen kon* 
jugation regulär, späterhin von hier aus auch auf die thema- 
tische übertragen wurde, wo man ai — aus dem themavokal 
a und dem personalsuffixe ai — erwarten sollte. Auf diese 
weise war die Indikativ- und konjunktivform auch im thema- 
tischen praesens formell geschieden worden. 

In der thematischen konjugation des altindiscben ergab 
sich somit als ausgang der 1. sing. ind. med. S (aus ai), als 
aasgang der 1. sing. konj. med. äi, während im übrigen die 
fonnen zusammenstimmten; cf. bhärB — bhdrOi, Dieses in den 
1. Personen reguläre Verhältnis von e zu ai nun war es, 
welches aUmählich auf die übrigen personen ausgedehnt wurde. 
Der {»-ozess beginnt mit der 1. dual, und plur. 

§ 4. In den 1. dual, und plur. med. der thematischen 
praesentien war zwischen ind. und konj. von hause aus kein 
unterschied vorhanden; beide modi hatten im inddranischen 
gleichmässig die formen: bhdravacffiai, bhdramadhai; und im 
avestischen stimmen tatsädilich Indikativ und konjunktiv in 
der 1. plur. — die 1. dual ist nicht bezeugt — überein; 
cf. z. yaeamaiäs, das dem sinn nach sowol dem indischen 
fajömähB als yajamaJuU ent^richt. 

Im indischen dagegen bauten sich auf dem alten Ver- 
hältnis des indikativischen bhär€ zum konjunktivischen bhdräi 
die beiden neuen von bhdrOvaM zu bhdravahäi und von 
hhdromahe zu bhäramahäi auf, und gar bald drangen die 
beiden neugeschaffenen endungen vahai und mahai auch in 
den thematischen aorist und sodann in das athematische 
praesens und den einfachen athematischen aorist, obwol hier 
— wenigstens bei der mehrzahl der stamme — die betr. 
indikativ- und konjunktivformen ursprünglich ohnedies schon 
geschieden waren, cf. stumdhe, aber stdvamaM etc. Es hängt 
das aufs innigste zusammen mit der sehr früh schon in allen 
indogermanischen sprachen auftretenden neigung, die thema- 
tische flexionsweise auch auf die ursprünglich athematischen 
tempusstämme auszudehnen. 

g 5. Aver y, journ. of the am. or. soc. X, s. 232, führt aus dem 
R. V. 8 formen auf vaihai an, von denen 4 auf das thematische 
praesens — sacävähai, sahavahai, kalpayavähai, enkhayävahai — , 
1 auf den thematischen aorist — vöcavahai — , und 3 auf das 
athematische praesens — brdvävähäi, krnavavdhäi, tanavävahai— 

14* 

Digitized by VjOOQ IC 



212 ^^* Bartholomae, 

entfallen. Konjunktivformen auf vahe sind überhaupt nicht vor- 
kömmlich, weder im R. V. noch sonstwo. 

Das sufßx mdhai findet sich im R. V. 15 mal, und zwar 
5 mal im thematischen praesens — yäjamahai, vdnamahäi, 
nd^amdhai (2), sificO^fnahcii — , 9 mal im athematischen prae- 
sens — hrävamdhai (2), tlamahäi, krndvOmahai, ctendvOmahäi, 
hhimdjamahai (2), ru^iaäluimähai, and^mcihai — , 1 mal im 
athematischen aorist — gdmamahai. Dagegen sind konjunktiv- 
formen auf mähe im R. V. nur 7 mal bezeugt, und zwar 
sämmtliche in athematischen tempusstammen, nämlich S im 
athematischen praesens — tlamah^, dadamahE — , 3 im athe- 
matischen aorist — hdrCi/mahS (3) ^~ und 2 im sigmatischen 
aorist — yädshamaM, sanishamahs. Zwei dieser formen 
— IdOmahS und haramdhe kehren auch im A. V. wieder; eine 
dritte — gühamahs 18. 1. 37 — ist zweifelhaft^). Sonst ist 
in der ganzen litteratur mahai die allein gebräuchliche kon- 
junktivendung. 

§ 6. Es war oben gesagt worden, der prozess der übe^ 
tragung des auslautenden ai habe bei der 1. dual, und plur. 
begonnen. Ausser den innern gründen, die dafür sprechen 
und die bereits oben ausgeführt sind, ist schliesslich noch 
das faktum dafür geltend zu machen, dass im R. V. thatsächlich 
der prozess damit fast ganz abgeschlossen ist. Es findet sich 
im R. V. der ausgang ai ausserhalb der ersten personen nur 
noch dreimal — yajatai, mOdajädhvai (2) — , und zwar stehen 
alle drei formen im ersten buch (1. 84. 18, 37, 14, 161. 8), 
daher ihnen ein relativ hohes alter wol kaum wird zuzu- 
weisen sein. 

§ 7. Ehe ich auf diese formen eingehe, will ich erst jene 
erledigen, die vor dem personalsuffix mit ai kurzes a auf- 
weisen. In Whitney's grammatik sind deren 4 aufgeführt 
(cf. ob. § 1) und davon gehören 3 — auf anläi — dem 
thematischen praesens an, wo wir doch bestimmt a erwarten 
sollten. Auch hier liegt nicht dehnung, sondern falsche 
analogiebildung vor, und auch hier war das Verhältnis von 
bhdrj-s : -ai, dazu noch ferner das sekundäre von -omaM : 
-amahai, -avahe : -avoMi, massgebend. Nach dem muster des 
indikativischen vdrte zum konjunktivischen vdrtai schufen sich 

^) R. V. 8. 44. 1 hat Qishämahi. 

Digitized by VjOOQ IC 



Indisch äi in den medialausgängen des koujunktivs. 213 

zu den ind. värtate, värtants die konj. vdrtatai, värtantai, und 
in der folge wurde das e^i-suffix auch hier auf die athematische 
konjugation übertragen. 

§ 8. Ich komme nun zurück auf die formen mit -Ä- und 
-öl. Nachdem sich der ausgang ai erst einmal In drei per- 
sonen des konjunktivs festgesetzt hatte, drang er bald auch in 
die übrigen ein^). Wir sehen diese Übertragung fast vor unsern 
äugen sich vollziehen, und wie sich erwarten lässt, beginnt sie 
auch hier in der thematischen konjugation. 

Der ausgang sai der 2. sing. konj. ist im R.V. noch gar 
nicht zu finden, obwol die form 14 mal im thematischen — auf 
-oss — , 3 mal im athematischen praesens — auf -ass — und 
5 mal im athematischen aorist — auf -asS — zu belegen ist. 
Im A. V. und in den Brähmai^as kommt sB im konjunktiv 
überhaupt gar nicht mehr vor. 

Der ausgang tat der 3. sing, steht im R. V. einmal im 
thematischen praesens (yajätai), während ts im thematischen 
praesens ät^ — noch 27 mal, in athematischen tempus- 
stammen — -o^ ^ noch 40 mal bezeugt ist. Schon imA.V. 
dagegen überwi^t tat weitaus, selbst in der athematischen 
konjugation, und späterhin ist tai allein gebräuchlich. 

Der ausgang dhvai wurde aus dem R. V. zweimal in ^inem 
wort thematischer konjugation nachgewiesen (§6); dhv^ kommt 
ebenfalls zweimal vor, cf. kamdyacB^ve, madayddhve. Aus der 
spätem spräche (Brähmanas) weiss ich nur noch den ausgang 
-dähvai zu belegen. 

Endlich, der ausgang -Ontäi ist weder im R. V. noch im 
A.V. zu finden, sondern erst in den Brähmanas, und zwar 
sowol bei der thematischen als bei der athematischen kon- 
jugation. Häufig freilich kommt er keineswegs vor; es ist 
jedoch wol zu beachten, dass der konjunktivausgang -antS 
(= av. -änts) ganz fehlt, und -ants sich nur zweimal im sig- 
matischen aorist — namsants, mathsante — belegen lässt. lH 
athematischen tempora ist nta das gewöhnliche suffix, während 
in thematischen die augmentlose praeteritalform — auf -onfti — 
statt der konjunktivischen verwendet wird. 



Aenlich der ausgang -äd von der 2. und 3. sing, akt in die 2. plur. 
med. des imperativs: värayadhväd (cf. Whitney §570). 



Digitized by VjOOQ IC 



3|4 G^- Bartholomae, 

§ 9. Zum schluss noch ein wort über die thatsache, auf 
die schon Delbrück aufmerksam macht, dass die sekundären 
endungen auf -ai dem sigmatischen aorist fast völlig fremd 
sind. (Die einzige form, die sich belegen lässt: mdsatäi 
A. V. 18. 2. 38 flf., erweist sich schon durch den rein formel- 
haften Charakter der ganzen stelle als eine sehr späte.) Sie 
erklärt sich einfach daraus, dass im sigmatischen aorist das 
urmuster, das Verhältnis vom indikativischen -S zum kon- 
junktivischen -ai in der 1. sing., fehlte. Neben dem konjunktiv 
mamS'äi stand der indikativ mams4. Im R. V. finden sich 
2 formen auf -OmähS^ 3 auf -ass, 10 — in 20 fallen — auf 
-o^, 2 auf -ante. 

n. 

Wir sahen, dass das auslautende -ai des konjunktivs, dem 
alle sekundären -ai meiner ansieht nach ihre entstehung ver- 
danken, in allen personen des sing, und plur., sowie in der l.dual. 
zu belegen ist. Dagegen fehlt es durchaus in der 2. und 3. dual. 
Aber hier findet sich im R. V. — ausserhalb desselben kom- 
men konjunktive der 2. und 3. dual, nicht vor ^ neun mal 
inlautendes ai; 3 mal kommt der ausgang -aUhB (2. dual.) 
vor, 6 mal -(tit^ (3. dual.)^). Man könnte nun freilich geneigt 
sein, das konjunktivische -^'-, z. b. in yataitB gegenüber dem 
indikativischen -e- in yaUts aus dem plus des konjunktiv- 
zeichens a zu erklären^). Aber dem widerspricht die 5. 62. 6 
bezeugte 2. dual. konj. aor. sigm. med. träsOO^, statt deren 
man dann ebenfalls ^trdsaüM erwarten sollte. Ich nehme an, 
dass auch dies inlautende -air durch nachbildung entstanden 
ist, und dass dafür dasselbe muster massgebend war, wie für 
die Umgestaltung von s^, U, vahe, mahs, dhve und nts: das 
Verhältnis von -E zu -fli in der 1. sing, des ind., bzw. konj. 
der thematischen praesentia. Nach dem muster yat^ : yat^ 
bildete man zu yat-^-tJ^ ein yat-airte, zu yat^-ths ein yat^irthe. 
Im weiteren verlauf wurden dann die ausgänge -^ite, -aühe 
auch auf die athematischen stamme übertragen« 

») Die form krt^äm («. 25. 4) wird von Whitney in § 561 für 
8. dual, ind., in § 701 für 8. dual. konj. erklärt Wie das folgende 
zweifellose bräväite zeigt, ist kf^amüt^ konjunktiv. 

•) Wie ist überhaupt das -?- (av. -of-, -öi-) dieser formen entstanden? 
Dass z. b. ar. *'aiihai = i. -HhS, av. 'öißf aus dem thematischen vokal a 
-\- dem sufüx iOhai erwachsen sein soll, wird doch kaum jemand sidi 
einreden können. — Vgl. ztschr. XXVI, 12. J. S. 

Digitized by VjOOQ IC 



Indisch ät in den medialausgängen des konjunktivs. ^15 

m. 

Den altiranischen dialekten ist das sekundäre äi sowol im 
aus- als im Inlaut fremd. In den avestischen formen tncman- 
aus Y. 13. 4 und parahiflip^ (?) Yt 19. 46 liegen nicht die 
»suffixec ait^, aip^ = i. aus, aithe vor, wie ich früher (das 
altiranische verbum, s. 52f.) irrtümlich annahm, sondern die 
Suffixe ats, apB = l ate, aM; das i ist epenthetisch wie in 
yaeaüs = i. ydjats (3. sing.) etc. 

Halle a/S., november 1882. 

Chr. Bartholomae. 



Coujectane«^ Vedica I. 

nakshatrafavas 
findet sich einmal im FIt., in dem vers 

10, 22, 10 ivani tän vrtrahaiye codayo ntn 

kärpAne fAra vckjrimh 

ffuhd yadt havinäm 

vigäm nakshxtrt^avasdm. 
Die deutung >an menge den stemen gleiche, welche ohne 
textänderung nicht zu umgehen ist, gibt dem wort ^ams 
eine sonst nicht nachweisbare begrifiEswendung. Ich trenne 
iMk k^/uUrofavasäm, na hier anreihend, s. v. a. sowie auch, kavi 
und ffifos sind gegensätze, kavi deckt sich begrifflich mit kshatra, 
reflektirt also genau den begriff des avestischen kam (kavaetn 
mtaepem). Auch sonst lasst sich die bedeutung des zendischen 
havi im Veda nachweisen. Ich übersetze demnach: »Du mögest 
diese mannen in der schlachte im gemetzel anfeuern, blitzender 
held (Indra), wenn (du) auch von den anführem wie von den 
die macht der herrschet bildenden mannschaften unbemerkt 
(bleibst) €. Der dichter verhehlt sich nicht, dass Indra's bei- 
stand jedermann unsichtbar bleibt — Auch sonst leidet das 
nicht junge lied an augenfälligen schaden. Den silbenmangel 
des zweiten päda von v. 6 heibe ich durch einschaltung 

eines na: 

adha gmantoganä pfchate väm 

kadarfhä na na d grham. 



Digitized by VjOOQ IC 



216 ^^^ Geldner, 

»Und wenn ihr so eilig dahinfahret^ so fragt man, wohin 
wollt ihr, nicht (nonne) nach unserm hausePc — In v. 11 
verändere ich den accent: ddndpnasas und trenne dies gegen 
den PP. in dänä (nom. pl.) apnasas. apnas adjectiv zum neutr. 
apnas auch Rv. 10, 80, 2. »Bald sind, o Indra, deine des 
reichen gaben bei dem empfangerc — In v, 13 endlich ist 
hinter td der visarga ausgefallen und scdyahimsantir ist wie 
nr. 2 der von Roth in dieser ztschr. 26,50 aufgezahlten falle 
des unregelmässigen sandhi zu beurtheilen; es steht fär saiyäs 
ahimsanln/r. Die erste vershälfte enthält lauter adjective, zu 
denen aus v. 12 äbhisktayas zu intellegiren ist »Bei uns sollen, 
o Indra, diese deine treuen heilsamen eingreifenden {upa^gas 
wörtlich: anpackenden) hilfeleistungen seine 

vdtäpyam 10, 26, 2 
ist ein ähnlicher fall wie das obige dänäpnasas. Die sonstige 
bedeutung von vcUäpya wilU) auf mdhüvam nicht passen. Auch 
hier müssen gegen die autorität des PP. zwei worte getrennt 
werden, welche durch unregelmässigen sandhi zusammen- 
geflossen sind: 

yasya tyan mahüvam 

vdti(fn) apyam ayam jancih 
vipra ä vamsad dhUibhif 
dketa sushtuünätn. 
vdtam partic. von vm, vgl. aväta; die beziehung auf das fol- 
gende d vamsat ist unverkennbar. So ergibt sich ein glatter 
sinn: »dessen (Püshan) bekannte (iya) majestät und gesuchte 
gesellschaft dieser begeisterte mann (der sänger) durch gebete 
zu gewinnen sucht ^), der achtet auf schöne liederc 
Wurzel ms »essenc 
Noch eine weitere wurzel vas aufzustellen, obwol wir schon 
einen wahren uberfluss an solchen haben, mag kühn erscheinen. 
Ich glaube aber wenigstens drei stellen damit lösen zu können. 
Rv. 8, 4, 8 heisst es mit unverkennbarem humor von Indra: 
savydm anu sphigyam vdvase vrshd 
na ddno asya roshati 
madhvd samprJctäh sdraghetuta dhenavas 
Myäm ehi dravä piba. 

^) In TS. 3, 5, 8y 1 scheint mto-opi »den Väta zum genossen ha1>end< 
gesucht werden zu müssen neben varwnaroQan, 

*) vathsat ohne accent, weil von yasya durch die cäsur getrennt. 



Digitized by VcjOOQ IC 



Gonjectanea Vedica L 217 

Sollte das nicht beissen: »den linken schlegel (des opfer- 
Ihiers) hat der riese ganz aufgezehrt (amu-vas): die kost ist ihm 
nicht zuwider. Mit süssem honig ist die milch gewürzt; komm 
rasch hieher und trinke flugsc ? Zu diesem vas lassen sich noch 
zwei infinitivformen auftreiben, üsJms gebildet wie pfchas 
skddas Udos u. a. Im 4. vers des Urva^iliedes (10, 95) sagt 
Purüravas in erinnerung an das einstige zusammenleben mit 
der Urvafi: 

sä vasu dadhati QVOQuräya 
vaya usho yadi vashty antigrhat 
astam nanakshe yasmin cäkan. 
»Sie, die dem schwäher aus der vorrathskammer gute 
speise vorsetzte, so oft er zu essen verlangte, besass ein haus- 
wesen, in welchem es ihr behagte«. vag würde so die er- 
gänzung im infinitiv haben, wie es auch sonst — im Avesta 
wie im Veda — den infinitiv neben sich bevorzugt Die dritte 
stelle 4st 1, 174, 3 

rtiksho agnim agusham türvayänam 

simho na dame apämsi vasto^^ 

»bewahre das gefrässige starke feuer, dass es nicht wie ein 

Iowe die geräthe^) im hause fresse«. — Sollte zu diesem vas 

nicht lat. vescar, vesper und vc^s (das essgeschirr) zu stellen sem? 

Die zahl 53 im spielerlied (10, 34) 
hat schon vieles kopfzerbrechen gemacht. Zimmer (AIL. 284) 
und Ludwig behelfen sich mit der erklärung, tripa'Acägas sei 
s. V. a. zu je 3 mal 5. Ich halte das schon grammatisch für 
unmöglich; die form müsste wenigstens tripaAcagas lauten. Der 
vers (10, 34, 8) 

iripa/i/icägah kridati vräta eshäm 
kann nur heisse»: »ihre (der würfel) schaar tummelt sich 53 
oder nach 53en zählend«. Ich finde einen viel einfacheren 
ausweg, der uns der Schwierigkeit, die zahl 53 auf die Würfel 
oder äugen der würfel zu vertheilen, überhebt. 53 als ungrade 
zahl bezeichnet eine unbestimmte Vielheit; es handelt sich nicht 
um die würfel eines spieles, sondern um die zahllosen würfel, 
die allerorts zu finden sind. Und der sinn der stelle ist: die 
schaar der würfel treibt sich schockweise, nach schocken zäh- 
lend herum. Dass 53 in der that ausdruck für eine ungezählte 

») Vgl. PWb. VI, 838. 



S18 I^fi^rl Geldner, Gonjectanea Vedica I. 

masse ist, das bestätigt Av. 19, 34, 2. Dort ist die hand- 
schriftliche Überlieferung: 

jdgrtsyds tripa/hcAffih 

^aiafn krtydkrlxtQca ye 

sarvän vmashiatejaso 

Wasdn jangidas harat. 
Für das erste wort hat Roth, wol mit rücksicht auf 
Rv. 10, 34, 8, akshdkrtyds vermuthet. Im Wb. ist aber diese 
conjectur nicht mehr aufgenommen worden. Ich glaube, dass 
im allgemeinen von den krtyas die rede ist, und vermuthe im 
ersten vers 

ydioa, krtyäs tripofiikodffih 

genau entsprechend dem folgenden krtyährtagca. gatam steigert 
noch den begriff der unbestimmten Vielheit. »Die nach schocken 
zählenden Zaubereien und die hunderte von Zauberern alle die 
soll kraft- und saftlos das Jangi<}akraut machen.« 

Tübingen, 2. februar 1883. 

Karl Geldner. 



Miscellanea. 

Av. VI, 142, 1. 
In den) spruche zum segen des getreides VI, 142 lautet 
der erste vers: 

üc chrayasva bahür bhava svena mdhasa ytwa \ 
mrinthi vigvA p&'tvd^ mä! tvd divyä'fdnir vadhU || 
Nach dem PW. unter 2 m(Mr soll mrvnXhi zerdrücke be- 
deuten. Aber gelreide kann unmöglich, wie sehr auch auf- 
gehäuft, ein gefass bersten^). 

Für mri0hi ist einfach priffihi zu lesen. Der vers heisst: 
Erbebe, gerste, und vermehre dich, und fülle mit deiner 
menge alle gefasse; der göttliche donnerkeil schlage dich nicht 
nieder. 



^) Zimmer, altindisches leben s. 237, gibt eine eigenthümliche Über- 
setzung. Er verbindet hahwt mit uc chrayasva^ bhava heisst bei ihm 
pflanze dich um, und pdiräni soll hüllen bedeuten : »zersprenge alle hüllen 
(o keim)«. 



Digitized by VjOOQ IC 



Th. Aufrecht, Miscellanea. 21 Q 

mpti findet sich noch an einer stelle des Atharvan am 
unrechten orte. Nämlich in, 1, 2, wo nach den handschriften 
der text folgendermassen lautet: 

yüydm ugrä^ maruta tdrige sfha 
dbhi pr&a mrindta sdhadhvam | 
dmimrimn väsavo näthüä' ime 
agnbr hy eshäm dütdh praiy&u vidva'n \\ 
Da die spräche kein mrinayati kennt, so ist ein aorist ami- 
mrjfMin unmöglich. Dafür ist anAmridan, sie haben sich erbarmt, 
von mridayaii zu setzen. Der ganze vers ist aus reminiscenzen 
aus dem Rv. zusammengesetzt: 

a) yüya»j% na ugrä marulah Siicehmärishtagrämdh Sf4maHm 
pipcMrtana I, 166, 6. (Äv. XIII, 1, 3). 
id no mrüäta tdrige I, 17, 1. (Av. VII, 109, 1. 7.) 
§) sahasva manyo äbhimätim cisme rujan fnrM^n pramriiguan 

prehi ^ün X, 84, 3. 
y) te mfÜata nädhamänäya mahyam II, 29, 4. 
€uine ihrätar vasavo mrilatä näh VI, 50, 5. 
fia näthito vindate mardUdram X, 34, 3. 
maruto mrüayantu näh I, 23, 12. 

Auch metrisch ist der vers verwahrlost. Ich schlage die 
folgende herstellung vor und werde mich freuen, wenn andere 
etwas einfacheres finden: 

yüydm ugrd' maruta idfige stha 
abhi preta mriddyata sdhadhvam \ 
dmtmfidan väsavo ndthüä'so^) 
agnir hi galrü'n pratyäi vidhyan \\ 
Ihr, götter, seid in solcher läge mächtig: kommt herbei, 
seid gnädig, und überwindet. Von uns angefleht haben die 
edlen sich erbarmt, denn schon naht Agni und verwundet un- 
sere feinde. 

Ueber pega. 

Im Rv. wird, ausserhalb der Zusammensetzung, nur ein 

neutrales pegas anerkannt und mit »gestalt, form, schmuck, 

zierrathc übersetzt. Alle sieben stellen, in denen das wort 

vorkommt, sind von BR. und Grassmann unter pigas einge- 



') nathüa me wäre leichter, aber in 1 steht nah, 

Digitized by VjOOQ IC 



220 Th. Aufrecht, 

tragen. In zwei stellen ist diese form und bedeutung unzu- 
lässig. 1, 92, 5: 

svärufffh nd pego viddtheshu anjdri 
citrdm divo duhita' bhänüm <igret \ 
Grassmann : 

des himmels tochter breitet helles licht aus, 
ihr kleid bemalend wie beim fest den pfosten. 
Ludwig: buntes malend wie die opfersäule in den opferversamm- 
lungen richtete des himmels tochter ihre bunte leuchte auf. 

Beide müssen das masc. a/fijan für das fem. af^aU gesetzt 
betrachten, und dieses ist nicht möglich. 

Wir haben für diese stelle ein thema pega anzunehmen 
und dieses bezeichnet den bildner^ in diesem Zusammenhang 
den Zimmermann. »Die himmelstochter hat ihr klares 
licht empor gerichtet, wie ein Werkmeister den pfosten zur 
opferfeier glättet (um ihn aufzustellen) c. Aehnlich heisst es 
von Agni 4, 6, 2: sein licht hat er so hoch empor gewendet 
wie die sonne, und wie ein baumeister seinen rauch himmelan 
gefestigt. 

Die zweite stelle findet sich 7, 34, 11: 

rö^jä räshtranäm^) pego nadi'näm, 
dmMam asmai kshatrdm vigoä'yu \ 

Varuna ist kein schmuck oder zierde der gewässer, son- 
dern herrscher über land und leute und der bildner (pega) der 
gewässer. Denn er überschaut den lauf dieser gewässer (10), er 
hat den Aussen ihren lauf in das meer vorgeschrieben (7, 87, 1), 
er hat aus eigenem antrieb die gewässer entsendet (10, 124,7). 

Es bleibt die frage, weshalb dieses pega nicht wie tveshdj 
codd, gökd den accent auf der letzten silbe hat Die antwort 
darauf ist, dass die einheimischen erklärer dieses wort von 
pegas nicht zu unterscheiden wussten. 

menta. 

Wem verdanken wir die entdeckung, dass »wen-to f. (das 

ragende) männliches glied« bedeute? Sie findet sich bei 

Vanicek, griech.-lat. etym. Wörterbuch s. 698. Hier wird das 

wort von der wurzel MAN ragen abgeleitet. In desselben 

^) In Wörtern auf ahfra muss das r verflüchtigt worden sein, d. h. 
man sprach ahta. Daher ushtränäm, räahtränäm. Von keinem anderen 
wort auf shtra im I)v. findet sich ein casus mit n in der endung. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellanea. 221 

Verfassers etym, Wörterbuch der lat. spräche 1881, s. 206 wird 
dasselbe wort men-t^ abgetheilt und auf die würze! MÄT 
drehen, rühren, schütteln zurückgeführt. Die gewähr für dieses 
mefUa = inentula soll sich bei Cicero fam. 9, 22 finden. Aller- 
dings äussert sich Cicero in diesem briefe: rtUa et menta utrumque. 
vdo mentam pusülam ita appellare utrtäülam, non licet. Dieses 
bedeutet für jeden, der die stelle im Zusammenhang angesehen 
hat: man sagt nUa (raute) und menta^) (minze), ohne dass 
jemand sich dabei etwas anstössiges denkt. Sobald man aber 
ein deminutiv von beiden bilden will, so darf man zwar ohne 
weiteres ruMa (raütchen) sagen; wolle man ein gleiches bei menta 
(mentula, minzchen) thun, so sei dieses w^en des imanstän- 
digen nebenb^riffs nicht gestattet. — Hieraus folgt, dass die 
ansetzung von menta = mentula nicht als echte münze zu 
nehmen ist. 

Bonn. Th. Aufrecht. 



Zu zeitschr. XXV, 328. 

Drei handschriften des Girimänandasutta, die ich gelegenheit 
hatte anzusehen, lesen kacchwakhasa. Sie sind ein sinhalesisches 
ms. des Parittaih (British Museum Or. 1092), ein birmanisches 
ms. des Girim&nandasutta (B. M. 10549) und das Phayre ms. 
des Saihyutta Nikäya im India Office. Der vokal der ersten 
Silbe ist in allen drei ms. kurzes a, also genau entsprechend 
dem Sanskrit. Ich habe übrigens in sehr vielen fallen die Ver- 
tretung der kurzen unbetonten vokale wechselnd gefunden und 
glaube nicht, dass das mehr als graphisch ist und dass wir 
daraus irgend welche Schlüsse zu ziehen berechtigt sind. Man 
darf nicht ausser acht lassen, dass in der modernen ausspräche 
des Päli a und u kaum unterschieden werden, a hat überall 
den laut des t« in englisch hut. — Das wort ist als karmadh&raya 
zu fassen »grindige kratze«, wie das die sonst noch aufgeführten 
krankheiten zeigen. 



^) Dieses wort ist dem Griechiaehen entlehnt, wie unser eigenes dem 
Lateinischen. 



Digitized by VjOOQ IC 



0. Frankfurter, P5li *%i*' zinn u, s. w. 

Päli %'pul zinn*). 

Childers im Päli dictionary s. v. 'iipw' tin lead fragt 'can 
it be a misprint for tept**. Die form kommt auch sonst vor, 
meist mit ^, und ist durchaus richtig, wie das Siamesische be- 
weist. Das wort ist in diese spräche in der form dXhvk(a) ent- 
lehnt. Die lautverschiebung ist die regelmässige wie z. b. in 
deffö päli te^o flamme hitze, in AoHa (gesprochen (2on) päli 
tcilam Oberfläche erde, hml päli fwrl stadt. Ich hoffe über 
diese sonderbare erscheinung bald im zusammenhange zu 
sprechen. Hier sei erwähnt, dass dem f umschriebenen laute 
Sanskrit und päli d entsprechen, dem j^ umschriebenen 6 
oder t; und dem Tt umschriebenen g. Die transcription ist die 
in Ewald's grammatik der T*ai- oder siamesischen spräche. Ich 
will hier auch noch erwähnen, dass sich im Siamesischen 
drei verschiedene Stadien der entlehnung aus den indischen 
sprachen unterscheiden lassen und zwar mit hilfe dieser laut- 
verschiebung. 

Skr. khadga u. s. w. 

Das siamesische lehnwort für schwert ist Tcha/rfa (gesprochen 
hhm)^ das einem erschlossenen *Ttharda entspricht. Einer 
solchen form begegnet man in keiner der indischen sprachen 
mehr. Trotzdem ist sie gemein-arisch: denn ihr entspricht das 
welsche cledd schwert. Das gewöhnliche wort für schwert ist 
bekanntlich skr. Tchadga, päli khagga; auch dies hat aequivalente 
in den keltischen sprachen, nemlich welsch deddyf mittelirisch 
daideb, die auf ein keltisches ^cladibc^s zurückgehen. Die ver- 
gleichungen mit den keltischen sprachen verdanke ich herrn 
Professor Rhys, der mich auch darauf aufmerksam macht, dass 
b der regelmässige Substitut für skr. g ist (vgl. sonst noch 
Fick wb. I 239). Formen wie dieses kharfa sind interessant, 
weil sie einen beweis liefern, dass die uns erhaltene Sanskrit- 
literatur nicht gar so alt ist. Ich will hier noch eins von 
vielen beispielen geben. Skr. cash (bhakshai^) kommt nach 
Böhtlingk-Roth nur bei grammatikern vor: im Siamesischen ist 
dies wort caS (chlt) delibare sehr gebräuchlich; es ist selbst- 
verständlich entlehnt. 

') lieber die richtigkeit der form tipu mag man auch meine h^ 
merkung in den sitzungsber. d. phil.-phil. u. bist cl. d. k. b. akad. d. 
wiss. SU München 1879. bd. 11, s. 431 vergleichen. — E. K. 

Oxford. O. Frankfurter. 



Digitized by VjOOQ IC 



E. Windisdi, Nachtrag zu ir. biu und cymr. byddaf (p. 165 ff.). 223 

Nachtrag 

zu 
ir. Mu und cymr. byddaf (p. 165 ff.). 

Ein sehr starkes aigument dafür, dass ir. biu und cymr. 
hydäaf im stamme (bhuia) identisch sind, finde ich erst nach- 
träglich. 

Das irische hat ein merkwürdiges compositum cä-buid^ 
eSt-baid sensus, sentire Z.* 308, dazu die verbalformen dta-biat 
senüunt (fühlen) Ml. 22*, 7 (ed. Äscoli, vgl. Z.» 1097 zu p. 614, 
Ir. texte wtb. s. v. cSßmd) cetorbiiim sapiebam Wb. 12<^, 11 
(ed. Zimmer, vgl. Z.^ 495). Offenbar entsprechen diese Wörter 
dem cymr. canfod to behold, to perceive mit dem praesens- 
fiiturum ^canfyddaf I shall perceive« Spurr. gramm. § 192, 
dazu das decompositum a/r-gan-fot animadvertere Z.^ 573 ff. 

Ebel meinte, Gr. celt.' p. 308, cä-baid sei gleichsam »primum 
aVa«4c. Es fragt sich, ob diese auffassung richtig ist. Sie ist 
zu philosophisch und der Übergang von »primum slvai^ zu 
dem transitiven »fühlen, empfinden, wahrnehmen« ist schwierig. 
Dazu kommt, dass ir. dt primus dem cymr. kynt antea 
{Z.« 619), hynlaf primus (Z.« 322) entspricht. In c&buid ent- 
^richt ir. cä der cymrischen präposition cant, can, gan längs, 
bei, mit, gr. xard (Z.' 685), denn diese ist im cymr. canfot 
enthalten, nicht die präposition con (Z.* 907). Ob cymr. cant 
und cymr. cynt etymologisch zusammenhängen, lasse ich für 
jetzt dahingestellt; käme es nur auf die form an, so brauchten 
sie nicht mehr als cymr. am und ym verschieden zu sein. Da 
cymr. canfot untrennbar ist von ir. cäbuid, so ist dies eine 
sichere spur der alten präposition cant im irischen. In anderen 
fallen hat das irische cet-, ceta, cita ohne frage die bedeutung 
primus, primum, vgl. Z.^ 1097 zu p. 614, Ir. t. wtb. s. v. 
d^id. In dem Infinitiv c&huid war der accent auf dem ersten 
element, daher die bewahrung der länge; in den verbalformen 
eeMninn, citorbiat war der accent nicht auf der ersten silbe, 
daher die Verkürzung. 

Der begriff »sentire« würde also in diesem falle etymologisch 
auf die primitive Vorstellung »längs, bei oder mit etwas seine 
zurückgehen. In ähnlicher weise hat das sanskrit sein com- 
positum anu^bhaväti empfinden, fühlen, wahrnehmen. Durch 
das ar in cymr. ar-gan-fot wird der begriff des >bel< noch 
verstärkt, oder durch ein »vor« das bild noch weiter aus- 

Digitized by VjOOQ IC 



224 £• Windisch, Nachtrag. — Johannes Schmidt, Berichtigung. 

gemalt. Altir. cUabiat ist also gleich cymr. canfyddamt^ ein 
sicherer beweis mehr dafür, dass ir. Uu aus *6ÄwiÄ ent- 
standen ist. 

Zu p. 158 trage ich nach, dass dieselbe bildung einer 
3. pl. praet. pass. auch vom stamme des reduplicierten perfects 
nachweisbar ist. Im Lebar Brecc p. 206», 61 lesen wir: Bm 
sefnait stuicc y orgäin 7 cuimd chcUhaige (Es wurden trompeten 
und pfeifen und schlachthömer geblasen), ron s^naü zu sennim 
ich spiele, musiciere, 3. sg. perf. act. sephainn oruü spielte die 
harfe (Ir. t. wtb.). 

Leipzig, februar 1883. E. Windisch. 



Berichtigung. 

Hübschmann hat ztschr. XXVI, 606 einen besonderen 
artikel geschrieben um zu bekämpfen was niemand behauptet 
hat. Er sagt: >Bei dem, was Joh. Schmidt KZ. XXVI, 351 
über die behandlung von idg. S8 bemerkt, hätte er die 2. p. 
sg. praes. von es sein nicht übersehen sollen.« H. hat ent- 
deckt, dass skr. äsi usw. »sicher nicht aus idg. etsi entstanden 
ist« — was mir natürlich nie in den sinn gekommen ist zu 
wähnen — , »wonach zu urtheilen ss schon im indogerm., 
jedenfalls aber in den einzelnen sprachen zu einfachem s wurde.« 
Da dies in einer Zeitschrift, deren mitherausgeber ich bin, ohne 
eine bemerkung von mir gedruckt ist, könnte der anschein 
entstehen, als ob ich mich zu der Ungeheuerlichkeit, welche H. 
mir unterschiebt, stillschweigend bekenne. Ich constatiere also 
erstens, dass gemäss der auf dem umschlage dieser Zeitschrift 
angegebenen theilung der redactionsgeschäfte H's. artikel mir 
nicht im manuscripte sondern erst in dem heute eintreffenden 
aushängebogen bekannt geworden ist, und zweitens, dass ich 
weder dsi noch die übrigen zum theil ausdrücklich von mir 
erwähnten formen, in welchen ss nicht zu ts geworden ist, 
»übersehen« habe. Vielmehr steht auf der von H. citierten 
Seite 351 : »Ebenso wenig ist noch zu ermitteln, unter welchen 
bedingungen ss zu ts ward, denn dass jedes ss einst diese 
Wandlung erfahren habe, wird man angesichts der wenigen 
erhaltenen beispiele nicht behaupten können.« Ich hatte dies 
natürlich nur für leser geschrieben, welchen skr. dsi bekannt 
ist, bin auch der meinung, dass jeder, der über arische laut- 
verhältnisse schreibt, nur solche leser vor augeti haben sollte. 

Berlin, den 20. märz 1883. 

Johannes Schmidt 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 

1. Instrumental plur. von consoni^ntischen stam- 
men. Dem Sprachforscher dürfte die bisher gänzlich übersehene 
^ thatsache von Interesse sein, dass es im Zend instr. pl von 
consonantischen stammen auf is gibt. Wie das verhältniss 
dieses suffixes ts zu dem ausgang äis der a-stämme zu beur- 
theilen sei, ob jenes nur eine falsche abstraction aus diesem 
ist, darauf wu-d er allein die richtige antwort zu geben im 
Stande sein. Ein Schreibfehler scheint mir völlig ausgeschlossen 
zu sein. 

Am deutlichsten ist Visp. 21, 3 yaf agH afitare qädaSnäis 
ashadnis »welches besteht unter den gerechten glaubens- 
genossenc. aiitare mit instr. auch Afr. 1, 7 fl. — Der zweite 
fall ist haeanräis (ünis »mit tausend hunden« Vd. 13, 51. 

Endlich nämenis in Y. 51, 22 tä yaeäi qäis nämSnts »diese 
rufe ich an bei ihren namen«. Auch in Yt. 1, 11. 16. 19^) 
(tmdo nämenis drenjayö framrava »und diese namen sollst du 
aus dem gedächtniss hersagen«) dürfte nämenis der form nach 
instr. plur. sein,' nur als allgemeiner pluralcasus gebraucht, 
wie dies beim neutrum erlaubt ist, vgl. azd6bisca Y. 55, 1, 
Vd. 6, 49 und diese ztschr. 25, 585. 

Dadurch gewinnt meine, Studien 1, 136 ausgesprochene 
behanptung, dass Y. 12, 4 statt avanhüs mit der Variante 

*) In vtpa^to^a, var. vig&Qtaca, muss allerdings das zahlwort 20 stecken, 
da JA die erste namenreihe in § 8 mit dieser zahl abschliesst. Ich ver- 
mutheals den überlieferten zeichen am nächsten liegend vtg&gca tä oder vig&Q 
taeoj t^ 20 gebildet wie tkrigOc Vd. 14, 9; Y. 1, 10 und in tigügtema 
»der zwanzigstec steckend. Vgl. den Wortlaut in § 16 täogca imäo 

2«tiÄiin fflr voigl. Sprachf. N. F. VU. 3. ^^ (^ T 

Digitized by VjOOQ IC 



226 Karl Geldner, 

avanhüts als instr. pL zu lesen sei, an Wahrscheinlichkeit. Auch 
Visp. 6, 1 ist vatiJiüs (var. vWhMus) nach meinem gefuhl instr., 
also wo] ebenfalls vanhOAs zu lesen: ameshS fpefUS vanhäs 
grtrdis nämän äzhya »die Amesha Qpenta rufe ich bei ihren 
lieben schönen namenc. 

2. Dativ sg. der i-stämme. Neben dem gewöhnlichen 
ausgang -^ (und dem seltenen -ySi und -yo^) finden sich un Avesta 
dativformen auf blosses -^ oder -i; und zwar misst dieser aus- 
gang in den metrischen stucken nur eine silbe. Die correktur 
in -^ ist also bei einer anzahl derselben bestimmt ausge- 
schlossen. 

a) dalivformen auf i: 
mrüüiy Infinitiv von mrüj also eigentlich daliv eines Verbal- 
substantivs mrüiti. 

Y. 49, 6 fr6 väo fraSshyä maedä ashemcd fnHüti 
yd ve hhrateus khshmdkahyä d mananhd 
eres vkidydi ytxlhä % frdvayaim& 
tarn daSnäm yd khshmävatd dhurä. 
»Ich bitte euch, Mazda, und den Asha mir zu verkünden 
die religion, welche die eure ist, o Ahnra, um sie richtig zu 
erfassen, sowie sie nach eurem willen und in eurem sinne ist, 
damit ich sie zu lehren vermagc. fra-ish wird auch sonst mit 
dat. infinit, construirt: T. 35, 4 gavdi-^fraSshydimaM rdmäed 
vdftremcd dazdyäi. Ebenso sind Y. 61, 2 die Infinitive Aomt^- 
yaica niehleretayaSca von dem vorausgehenden fra^^&maM 
in § 1 abhängig zu machen: »Wir bitten den Ahuna Yairya 
u. s. f. zu bekämpfen und zu vertreiben u. s. f.« 
diti Y. 31 9, dat. inf. von tf-f i, vgl. Roth, Ya?na 31, s. 24. 
berelchdhi Y. 48, 6, Roth in zt. morg. ges. 25, 225. 
dagtS »zum empfangene Y. 34, 1; f« Yt 10, 106 (durch 
das metrum gerechtfertigte Variante), dat. von gti »färs 
leben ^), d. h. so lange er lebt«. Dativ wie bei yavS. Viel- 
leicht sind hierher einige der {tdi aus den Gftth&s zu stellen. 
kdih$, dativ von koH »verlangen, willec: 

Y. 47, 4 kagiusäf nd askadnS käthS anhaf 
iCvdcU häg paraSs akd dregväiti. 



>) gii leben z. b. auch Visp. 18, 1 padiry&m aahaono gtim »das Mhare leben 
des gerechten (auf erden)«, im gegensatz zu t$^ymmea utUUaiem »die 
ewige Seligkeit«. 

Digitized by VjOOQ IC 



• Miscellen «tis dam Avesta. 227 

Wörtlich: »der besitzer von kleinem (vermögen) soll dem 
gerechten zu willen sein, 
und der, welcher über ein grosses verfügt, soll 
dem ungläubigen ein feind sem«. 
D. h. ebenso (eit) soll der arme dem gläubigen sich an- 
schliessen, als (cif) der reiche sich von dem ungläubigen ab- 
wenden soU. Die beiden Zeilen sind streng antithetisch ge- 
baut; kageus — paraos, nä (hier noch prägnant wie oft im 
Veda) — i^ä^) häf, ashadng — dregväüS, käthi — akd. 

b) der ausgang schwankt zwischen i und S: 
framrüüi (so K 4, framrüitS K 5) Y. 8, 4: 
yofca aStaSshäm masidayagnanäm — imä vacd n&it vigaüi^) 
framrüüi »wer von den mazdaanbetern diese worle nicht her- 
zusagen lernt«. Vgl. oben mrüitS. 

paitiditi (var. mtS) Yt. 7, 1, vgl. verf. Studien 1, 115. 

khshüiftS (var. H{) Vd. 2, 31, a. a. o. 148. 

giUi (var. qtM) Yt. 10, 68, Bartholomae, forschungen 1, 66. 

c) mit Varianten auf ei: 

istt {P. 6 ist^) Y. 60, 4: isß. mnhanhäm paitistäteS ätaranäm 
»zur förderung der guten, zur abwehr der bösen«. 

vikefUi^ Vd. 7, 50; so K 1; K. 10 und Mon. 3 lesen mkeütS; 
nur die beiden persischen handschriften lesen vikafUSS. 

Weiteres suchen und fortschreitende exegese werden noch 
manches beispiel zu tage fördern. 

Die erklfirung dieser formen ist allerdings schwierig; denen 
auf -t lassen sich mit Bartholomae AF. 66 vedische dative wie 
W u. s. w. zur Seite stellen. Bei denen auf S wird man 
nicht umhinkönnen, den ausfall des y anzunehmen. Für diese 
erkttfung sprechen ausser der aspiration in käthS insbesondere 
zwei weitere dativformen von i-stämmen, äraScä (K 5 ara^cä) 

igvan = skr. f^ra. 

*) t^ ist hier deutlich unreduplicirtes desiderativum von 1 vid, wissen 
wollen = lernen. Gegen die gleichsetzung von zd. 'dg mit skr. vig sträuben 
sich Bftmmtliche stellen. — t^iüge Vd. % 3, das Pischel in Bezzenbergers 
beitragen 6, 281 mit unrecht in vitnahi ändern will , ist 2 sg. med. perf. 
von S vid also s skr. aivUse: »da du dich nicht hast finden lassen als 
— nicht bereit warst zu — . Im vorhergehenden und folgenden liegt die 
out i erweiterte wurzel 2 vid vor. Nur an tiigäi nehme ich anstoss; der 
sinn erfordert eine medialform. 

15* 

Digitized by VjOOQ IC 



228 Karl Geldner, 

Y, 56, 3 und avdi Y. 45, 3. Erstere wäre im skr. etwa durch 
arojfe wiederzugeben; letzterer würde dort ein ävyäi (von ävi) 
entsprechen. 

3. cagedd Y. 51, 20 wird von Bartholomae a. a. o. 12 
richtig auf eine grundform cagh4as zurückgefährt. Aber er 
scheint noch mit Justi fälschlich eine nominalform darin zu 
suchen, cagedo ist 3. dualis neben der 1. pl. cagemd 38, 3 von 
der Wurzel cag (cagh). Schon die parallele 46, 2 musste auf 
eine verbalform schliessen lassen. Jetzt wird die ganze strophe 
klar. Subject des nebensatzes ist ärmaiHs und masdäo. 

tat ^^ ^^ hamSshdonM mgpäanhd daidyäi (ovö 
ctöhem vohü fnananhd ukMhd ydis ärmaiHs 
yigimnäonhd nemanhä maedao rafedhrem ^) caged6. 
Das übersetze ich: »So gewähret uns alle vereint gnädig 
nun wirkliche^) hilfe und die worte (d. h. beredtsamkeit), kraft 
deren Aramaiti und Mazda in. demut gebeten ihren beistand 
leihen«. Der plural yieimnäonhö in Verbindung mit einem 
verbum im dual ist zwar hart, aber in der noch ungelenken 
spräche der Gäthäs nicht auffallend. 

4. afrashimant. Roth zerlegt das adjectiv*) frasha in 
fra + asha d. i. ereta (zt. morg. ges. 34, 707) und gewinnt da- 
durch allen stellen einen schlagenden sinn ab. Ein seitenstäck 
dazu ist afr<nditmafit, das Roth's etymologie noch treffender er- 
scheinen lässt. Yt. 13, 57 wird erzählt, dass vor dem er- 
scheinen der Fravashi die gestime zwar geschaffen waren, aber 
€^ra8hifnantd auf einem fleck still standen. Das kann doch nur 
heissen »nicht aufgehend«, wie weiter oben von den wassern 
gesagt ist, dass sie damals afrät(xtkusht8 »nicht hervorquellende^ 
und von den kräutern, dass sie afradkhshySiMis, »nicht aus 
dem boden wachsend«, stillstanden. Das in afrashtmafU steckende 
Substantiv frashi zerlege ich in fra -|* ^^^ d. i. ereti, ja es ist 
geradezu identisch mit fr^reti. Dieses aber bezeichnet in specie 
den aufgang der lichterscheinungen des himmels {ttöhanhäw 
para friretdif »vor aufgang des morgenrothes« Yt. 22, 40), also 

gerade das, was wir hier brauchen. afraskimafU ist s. v. a. 



>) Auch hier dreisilbig wie 54, 1; 28, 2. 

*) leb construire ashem mit ^vd nach ashäiseä (K 4) i^apais 51, 15. 
*) Etwas ganz anderes ist das adverb frasha »weiter« u. s.f. Diesem 
entspräche skr. präcyä (und gr. nQ6<t<f utf) 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 229 

keinen ansang habend, und der § 57 ist nunmehr zu über- 
setzen: »Welche (Fravashi) den steraen, mond und sonne, den 
ewigen gestimen, ihre r^elmässigen bahnen vorzeichneten, 
welche vordem lange an demselben ort stillstanden,* ohne auf- 
zugehen, aus furcht vor den angriffen der devs, vor den an- 
laufen der devs€. 

5. eävisi in Vd. 19, 6 ist /ür alle erklärer ein stein des 
anstosses gewesen. Ich setze zunächst den hebel des metrums 
an. 0ävm misst zwei silben, denn die beiden stollen sind so 
abzutheilen: 

tüm ahi poumsoQpahi \ 
ptährdj harethryät haca jsävisi \ 

Ich denke mir eävisi als ungenaue Schreibung fär zäuisi 
d. l säiushi mit epenthetischem «, wie in herenüishi. Dieses 
zduishi aber ist 1. sg. med. eines praeteritums von wi. msh, sei es 
des imperfectums wie aQj% (mit Steigerung wie in radfila) oder, 
was mich wahrscheinlicher dankt, des s-aoristes. jsäuski stände 
in diesem fall für gäush-shi und v^iirde einem skr. ajoshishi 
entsprechen. Durch diese deutung gewinnt das sätzchen einen 
tieferen sinn; die worte enthalten eine captatio benevolentiae. 
Ahriman sagt zum Zarathustra: »Verderbe nicht meine Schöpfung, 
gerechter Zarathustra; du bist der söhn des Pourusha^pa; von 
mutterleib an (d. h. seit deiner geburt) fand ich gefallen (an 
dir)^)€; das soll heissen: ich kenne dich gut, von kindesbeinen 
an warst du mir lieb, nun thu mir aber auch den gefallen u. s. w. 
harethryät haca wie im N. T. ix xo$Ua^ iktj%Q6q , hier figürlich, 
im eigentlichen sinne Vd. 18, 38, wo nach dem metrum zu 
lesen ist: 

yaiha vehrko calhwarega/figrd \ 

larethry&p) [haca] pufhrem nizhäaredairyät \ 

Ich komme bei dieser gelegenheit auf zwei ähnliche praeterita 
tmshi (Y. 51, 15) und cemsta (34, 13) zurück, über welche ich 
Studien 1, 135 gesprochen habe. Beide sind nach ausweis des 
metrums zweisilbig, also zunächst cmshi, cvista zu lesen. Von 
einer wurzel cvish ist sonst keine spur zu entdecken und die 
Zusammengehörigkeit dieser formen mit der wurzel dsh steht 
nach den a. a. o. gegebenen stellen ausser zweifei. Meine 
frfihere vermuthung, es habe ursprünglich einfach (AsM, (Asta 

H^lich aber auch 2 sg. praes. »gefällst du mir«. 
*) Also auch hier zweisilbig. 

Digitized by VjOOQ IC 



230 Karl Geldner, 

gestanden, hat den übelstand, dass sie mit nichten erklärt, 
durch welches fainterthürchen das v in die form geschlüpft sei. 
Ich emendire jetzt cdishi, coistd. Man setze sich beide formen in 
eine unvollkommene, unpunktirte schritt, z. b. in die pehlevi- 
schrift oder probeweise in die neupersische um, um sich 
deutlich zu machen, wie der fehler bei einer Umschrift in das 
eigentliche zendalphabet nahegelegt war. 

6. aiwithyd Vd. 18, 17 ist, wie ich glaube, ein neues 
beispiel für den Übergang von g in th. Der form nach muss 
es nom, plur. eines themas aitvithi sein, das ich von wz. fJ 
-{-aiwi ableite, s. v,a. verschlafend. Der haushahn würde darnach 
am morgen den menschen zurufen: »Verschlafet nicht die drei 
besten dinge, gutdenken, gutreden und guthandeln; verschlafet 
aber die drei schlimmsten dinge, schlechtdenken u. s. f.« — 
Wurzel Qt findet sich noch mehrmals in diesem fargard in der 
bedeutung ruhen = schlafen. 

7. Für vägträj wie Y. 29, 1 alle handschriften lesen, 
schreibt Westergaard ohne zwingenden grund vägta. vägträ ist 
nom. sg. von vägtran (weiden habend — gebend), einem weitem 
beleg für das Sekundärsuffix -an, welches der genauste reflex des 
indischen -m ist. 

Ebenso fasse ich kaena Yt. 15, 28 als nom. sg. von iahia» 
»rächer« auf: yaf kaina nijagäni dzem hräthrö urvakhshahif 
»dass ich als rächer meines bruders Uirväkhsha erscheine« und 
so lese ich auch Yt. 19, 77 kava hugrava — franraeydnm 
baüdayaf keregavaedem puthro kaäna gyävarshanahS eur^atahe 
»Kava HuQrava nahm den Franragan und Kere^avazda ge- 
fangen, der söhn als rächer (seines vaters) des ermordeten 
Qyävarshäna.« 

8. Wurzeln auf ü und iv (iv) laufen im Sanskrit nicht 
selten neben einander^). Am bekanntesten sind siv und sü, 
m%v und mü (in kämamüta\ ferner div und <2m (in der form 
damshäi^i PWb. VII, 1753) und shtUv — sMhu (a. a. o. VII, 
1814). Besonders mache ich noch auf Skr. sriv^) aufmerksam, 
dessen bedeutung sich völlig mit der unter sruZ) angegebenen 
deckt. Beide besagen: zerlaufen, zergehen, missrathen. 



1) Einen erklärungsversuch gibt H. Osthoff H. U. 4, 19. Derselbe will 
aber für «rto nicht recht passen. 

*) Das particip lautet nach Pän. 6, 4, 20 eruta. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 231 

Im Zend finde ich zwei solcher doppelwurzeln. Erstens 
mA und miv, letztere form in avamtvämahi Vd. 18, 55. Auch 
Hang hat die ganze stelle noch nicht aufs reine gebracht. 
Zend miv hat mit dem skr. wurzelpaar miv — mü nichts ge* 
mdn; es gehört zu 1 md des Skr., welches in dieser form als 
Wurzel in lat. mtUus, skr. mMa (stumm), zend müra, welches 
nach dem Zusammenhang von Yt 5, 93 gleichfalls »stumm« 
bedeuten muss, auch in skr. müra (blöde, ursprünglich auch 
wol stumm, man vergleiche die bedeutungsent Wicklung von 
d. dumm, ahd. tumb s. v. a. stumm; dumm, unverstandig 
0. Schade ADW. 969^), vielleicht auch in den n. pr. der 
weiblichen dämonen müs und müidhi Vd. 11,9 steckt, mav, mA 
ist, da wir von dem grammatikalischen Bhattikävya absehen 
können, im Skr. eine reine grammatikerwurzel ; im Zend lebt sie' 
noch als verbum in der form miv. ava-miv muss nach dem 
Zusammenhang wie 1 mU s. v. a. »binden« d. h. »lähmen<( 
bedeuten. Es ist von dem lähmen der zimge (vgl. hüohieväo 
Y. 65, 9) und der kräfte die rede. Die stelle bietet auch sonst 
noch manche Schwierigkeit. Ich bemerke zunächst, dass auch 
hier prosa mit versen gemischt ist Die ganze stelle gewaltsam 
in achtsilbige Zeilen zu bringen, wäre keine kunst, aber wider 
den Charakter des ganzen Stückes, in welchem schon durch 
die band des ersten anordners gebundene und ungebundene 
rede in bunter folge sich ablösten. Keinen anstoss nehme ich 
an jahika, für das Westergaard jahikäm vermuthet hat. Ich 
fasse es als instr., fra-pcd mit instr. coire cum; anaitm/ägta 
muss fehler sein für anaiwyä^d. Das doppelte va&m wäre 
zum mindesten auffallend; ich vermuthe das zweite mal 
uvaim, auf hievagca pivagca zu beziehen, vgl. Y. 55, 2 
umem qarethemca vagtremca^). — Für hissvoQca müssen wir 
allerdings ein thema hizvanh ansetzen. Es ist dieses aber, 
wie ich glaube, eine mehr momentane Schöpfung gewesen 
um zxxi pivoQca reimen zu können; ähnlich doshasoQca neben 
\i$haso AV. 16, 4, 6 (vgl. Lanman noun-inflection p. 468). 
Für den nom. hüdhievdo reicht dieselbe erklärung wie für 
9\igßraj&s u. a. aus (Lanman a. a. o. p. 556). — Für mereghefUi 
endlich liegen zwei erklärungen vor. Spiegel und Justi ver- 
gleichen skr. mrgyati. Nach Hang (18. Vend. s. 46) und 

Auch hier lesen die besten hss. vaim mit initialem v statt uvahn; 
TgL auch Verf. Metrik s. 22. 

Digitized by VjOOQ IC 



232 Karl Geldner, 

Häbschmann (in dieser Ztschr, 26, 325) ist niereg synonym mil 
merefic; »meregh ist ebensogut eine erweiterung der Wurzel 
9nere 'sterben', als merefic^ merekhsh^ (Haug). Ich vermag weder 
die eine noch die andere erklärung zu acceptiren. mereghe^ 
und das folgende mer&hoanti müssen auf ein und denselben 
verbalstamm zurückgeführt werden. Das richtige liegt aller- 
dings nicht auf flacher band. Man hat zweierlei übersehen: 

1. dass mereghefUS nur zwei silben misst: 

Vd. 18, 55 Jchshatfamna pctgcaeta mereghefUS \ 
und Yt. 8, 44, wo gleichfalls das medium zu lesen ist 
yim nait mereghentS anro mainyttö | 

2. dass es eine 3 pers. des singular ist. Y. 8, 3 ist deutlich 
nur von einem subject die rede (y6 — mcufdaycmnS aojano — 
jistayamnö — dim); ebenso ist Yt. 3, 17, falls wir dort die 
lesart der anderen recension aufnehmen, nur die drukhs ge- 
meint. Auch unsere stelle spricht nur von einer person, ent- 
weder von der jahika oder wahrscheinlicher dem nd, in welch 
letzterem fall hhshayamnö zu emendiren ist. Auch Yt, 8, 44 
ist nur ein singular zu brauchen, denn die folgenden plorale 
ydtavS u. s. f. gehören sämmtlich zu upadtwezhnvaMi. Es ist 
also nach versmass und grammatik unmöglich einfach tneregh — 
efUS zu zerlegen. 

In der mehrzahl seiner bildungen folgt das verb marec 
der nasalklasse, nr. 7 nach indischer Zählung, flektirt also wie 
skr. yuj. Die 2 plur. med. merefkfeduyS Y. 53, 6 würde im 
Skr. mrngdhve oder mrndhve lauten; die 3 plur. mmerencaite 
Y. 31, 1 im Skr. vi-mrüc-ate. Spuren der medialendung ate 
für afUS in der unthematischen conjugation finden sich auch 
sonst in den liedern. meräshyät^) (man hätte eher merenshydi 
oder etwas ähnliches erwarten können, doch vgl. man die 
mannigfachen dißerenzen zwischen Zend und Skr. z. b. in dieser 



^) Dagegen kann mer&zhdyäi Y. 44, 14 wegen des zh nicht unter marec 
gestellt werden. An einen infinit, aor. kann wegen der endung dyäi, die 
nur dem praesens zukommt — bughdyäi 44, 17, gehört zu skr. budh — 
nicht gedacht werden. Der bedeutung nach kann meräghdyäi nur zu skr. 
niard {\m Zend in morendat u. s. f.) gehören, Grdf. also rnrnd-dhyaL zh 
statt z w^en des vorausgehenden r. kathd <ishä drujan ^dm zactaijio 
nt htm mer&zkdyäi thwahyä mäthräis gMuthyä »Wann werde ich wirklich 
den bösen in meine band bekommen, um ihn zu zermalmen nach den 
Worten deines befehls?« 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 233 

Ztschr. 27, 111) ist, wie schon Hübschmann (diese Ztschr. 24, 
353) richtig bemerkt hat, optat. pracsentis = skr. *mrac'' 
yä't sh für c vor y wie ashyäo, adsto^). 

Und so ist das zweisilbige meregheiUS nach meiner meinung 
ein missglückter versuch die dem skr. *mrnkte entsprechende 
3 3g. med. auszudrucken. Wie die form im Zend herzustellen 
sei, ob etwa mereügti, wobei fig nur den gutturalen Nasal 
ausdrücken sollte, will ich der kunst anderer überlassen. 

Ich möchte demnach den Wortlaut des ganzen passus in 
folgender weise richtig stellen: äat hS ha paiti davata yd 
daiva drukhs 

(raosha ashya huraödha | 
ho bd tnS aetaSshäm arshnäm tüvryo yat na jahika pagca 
pancadagifn garedhem frapataüi anaitoydgtö vä anäbddtd vd (55) 
pagca tüirim gämoberetim ishare pagcaeta vaSm ydi daiva hakai 
uvaem ava tnivämahi hizvagca pivagca 

khshayamnd pagcaSta merehgU (?) | 

gaithao agtvaÜis ashahi \ 

yatha jsanda yätumenta \ 

inermcafUS gaSthdo ashahS \ 
und folgendermassen übersetzen: »Und ihm antwortete die 
teuflische Drukhs: frommer schöngewachsener Qraosha, das 
wird der vierte unter diesen meinen männern, wenn ein mann 
nach seinem fünfzehnten lebensjahr ohne gürtel und kleidung 
bei einer buhlerin liegt. (55) Sofort nach dem vierten schritt 
lähmen wir ihm beides, zunge und mark ; hernach kann er den 
angehörigen des gerechten ein leid thun^) wie die Zauberei 
treibenden ZaSda (?) den angehörigen des gerechten leid thun.« 
Zweitens du, div. Ich glaube für wz. du in Stud. 1, 44 
die bedeutung »drängen, verlangen, heischen« nachgewiesen zu 
haben. Dieses du bt aber nicht, wie dort geschehen, aus 
einer grundform dhü abzuleiten und mit d^v/Aog zusammenzu- 
bringen; vielmehr stimmt es genau zu der in den vedischen 
bildungen duvas u. s. f. steckenden wurzel du. 

duvas scheint mir nicht sowol »Verehrung, ehre« zu be- 
deuten, als vielmehr »das drängen, heischen, begehr«. Man 



Formen wie tnereficaUi, merencanuha sind in die a-conjugation 
übergetreten wie skr. bhuüjet, arundhat. 
') Die redensart stammt aus Y. 31, 1. 



Digitized by VjOOQ IC 



234 Karl Geldner, 

vergleiche sein vorkommen neben käma B.v. 1, 30, 15, ferner 
10, 20, 7 yaja&sdham dum ishe ^gnim pürvasya gevasya >an 
den opferschaltenden Agni richte ich mein begehr nach dem 
alten gute«. Mit dhd jemandem seine bitte vorbringen: 4, 8,6 
te räyd te suvtryaih sasavämo vi fr^vire ye agnä dadhire duvak 
»die sind durch ihre reichthämer und ihre tapfern söhne als 
besitzer berühmt geworden, welche dem Agni ihren wünsch 
anvertrauten«. 7, 20, 6 yajMir ya indre dadhate duväfksi 
kshayai sa räyah »wer dem Indra mit opfergaben seine 
wünsche vorbringt, der wird reichthümer besitzen«. Mit van: 
6, 15, 6 devo deveshu vanate hi no duvdh »als gott setzt er bei 
den göttern unser begehr durch«, ebenso 6, 16, 18. Mit kar 
eine bitte thun an jemand, stellen siehe PWb., oder eine bitte 
gewähren: 7, 22, 4 hrshvd duvämsy antatna saeemä »erfülle 
alle diese liebsten wünsche auf einmal«. — Adjectiv dtwds 
»stürmend, treibend«: 1,168,3 somäso na ye sutds — hrtsupUäso 
duvaso näsate »welche (Marut) wie die im magen stürmenden 
getrimkenen somatränke nicht ruhig bleiben«, duvasana los- 
stürmend — fahrend auf: 4, 6, 10 gyenäso na duvasanäso 
ar(ham »wie die auf ihr ziel losfahrenden falken«. duvasyu 
»vorstürmend, vorwärtsdringend, vehemens«: 10, 100, 12 
rajishfhayä rajyä pagva d gos tütürshati pary agram dmasg^ 
»in direktester richtung sucht er im stürm die spitze <Jer Vieh- 
herde zu überholen«, 8, 91, 2 wo ich statt ilänayä vermuthe 
iländyä d. i. Ud anayd: sa na Uanayd »aha deväü agne 
duvasyuvä — ä vaha »bringe, o Agni, die götler vermittelst 
dieser dringenden bitte hierher«, dtwasy jemanden drangen, 
treiben, bestürmen, anfeuern, in den verschiedenen bedeutungen 
des franz. pousser^ neben upa-hrü 5, 49, 2. 8, 44, 1 aamidh- 
ägnm duvasyata ghrtdir bodhayatätühim »ermuntert den Agni 
mit brennholz, belebt den ankömmling mit opferschmalz«, wie 
pousser le feu; ähnlich 6, 15, 6. 3, 13, 3. 1, 62, 10 pwi 
sdhasrd janayö na patnir duvasyanti svasdro ahraydfjMm »dem 
nicht schüchternen setzen viele tausend Schwestern zu wie 
gattinnen (dem mann), 3, 51, 3 anehasah stubha indro dmasyati 
»Indra feuert an die unübertrefflichen jubelsänger«, 7, 82, 5 
»während Mitra den Varuna friedlich bittet, zieht der reisige 
Indra mit den Marut auf die kriegsfahrt« d. h. während Mitra 
(als der vermittler) bei Varupa friedlich wohlthaten für die 
menschheit auswirkt, muss Indra für dieselbe in den kämpf 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 235 

zieheD. — Das adjectiv duvoyu 6, 36, 5 ist wol der, welchen 
das duvitö aufsucht, gegenständ der bitte; duvoyä s. v. a. flugs; 
ähnliche bedeutung hat vielleicht auch das dunkle adverb duvoyu 
in dem siegeslied 7, 18, 14. 25 gehabt. 6, 51, 4 bedeutet es 
dringend: ädUyän yämy aditim duvoyu »die Aditya und Aditi 
bitte ich flehentlich«. 

um nun wieder auf das zendische wurzelpaar zurückzu- 
kommen, so liegt die Stammform du den formen duvaidt und 
daväfemd^) (a. a. o.) zu gründe; die form div aber den 
äcUvySifUt Y. 44, 13 (änderung unnöthig!) und divamnem, das 
den schlussstein meiner ganzen aufstellung bildet, dimmnem 
findet sich in der gäthästrophe 31, 20 

ye äyat ashavanem divamnem höi aparem khshayd | 
daregem äyü temanhö dusqarethefn avaStag vacö \ 
tim väo ahüm dregvoMö skyaöthanäis qäis daönä naSshat || 
Ich weiche in der deutung der strophe in so fern von 
Roth ab, als ich die lesart äyat der besten hss. beibehalte und 
Mi nicht als reines expletiv sondern dativisch, aparem aber als 
adverbium fasse. Dadurch kommt der nominativ avaStäg zu 
seinem recht. Ich übersetze: »Wer den gerechten angreift*), 
dem soll selbst künftig*) das gewollte zu theil werden: lange 
dauer*) des elends und gefängniss, hunger und barschheit') 



^) Allerdings liest L. 13 daivägcindj als wenn auch hier die Stammform 
dio TorUge. 

') äyat zu i-\-ä vgl. ayät 46, 6. Der Schreibfehler däyät mag durch 
stellen wie 29, 7 (vgl. insbesondere die lesart von P. 6) veranlasst sein. 
Interessant ist in dieser hinsieht die lesung von K. 4 in 44, 2 ye t däyät 
paitiietf (ebenso Camb. God.) verglichen mit 29, 7. Der gedanke, dass die 
böse absieht auf den übelthäter selbst zurQckfallen soll, fuidet sich öfters, 
z. b. 46, 8 >wer sich an meinen leuten vergreifen will, von dem soll mich 
kein schaden durch seine Unternehmungen treffen; zurück sollen sie (tä sc. 
fkyaöthanä) durch verfeindung auf ihn selbst fallen.« jagoit im sing, bei 
oeutr. plur., vgl. diese ztschr. 25, 521.. 

') Aefanlich fasse ich aparo Y. 45, 11 yagtä daivehg aparo mashyägcä 
tufim mäftd yoi tm tarem mainj/aiUd »wer fortab die Devs und die men- 
schen, welche ihn verachten, verachtet«. Im Zend ist adjektivisch gewendet, 
was wir durch ein adverb ausdrücken, ebenso daregho Vd. 18, 16 (siehe 
diese ztschr. 25, 524); construction des lat. frequens, 

«) Ueber dwegim äyü vgl. Verf. Stud. 1, 32. 

») Y. 71, 17 steht neben Jchahayd (worüber Roth Yagna 31 s. 28 zu 
vergleichen ist) amayava fem. »krankheit« (das entsprechende sanskritwort 
nur in der ableitung ämayävm »krank« erhalten). Daran ist hier nicht 



Digitized by VjOOQ IC 



236 Karl Geldner, 

der rede; den wird an den ort des bösen seine eigne seele 
durch ihr Ihun bringen«. 

Unter diese würze! stelle ich auch das subst. fradiva ntr. 
¥• 32, 14 

ahya gr&mo ähdithw6i ni kävayagdf khraius dadat | 
mrecäo^) hecä^) fradivd 
»Auf seine (des propheten in v. 13) Unterdrückung (oder ge- 
fangennähme, locat. von ähSithtm^) zu wz. si) hat auch der 
färstenknecht Grehma seine plane, seine kraft, er seine wünsche 
gerichtet«. 

Eine Schwierigkeit, über die ich noch immer nicht hinweg- 
komme, ist die geborstene 1 plur. im ersten verse der nämlicbea 
gäthä: daSva maM nach den meisten hss.^). Die änderung 
in dvämaM ist hart. Ist eine form daSvmcM überhaupt möglich 
oder wie sollte sonst eine 1 plur. von div nach cl. II lauten? 

Zu dieser wurzel du stelle ich jetzt, indem ich hiermit das 
Stud. 1, 85 gesagte berichtige, daöühri »wünsch« und die 
damit verbundenen formen däunta, dadmna: Vd. 19, 45 aghäm 
dadührim ddtmta da&w, drvoMd duzhddcnhö mem no hämberethem 
(hss. hämberetha) hämhärayama »böse absieht planten die un- 
gläubigen ruchlosen Devs: diese massregel wollen wir treffen«. 
Ganz klar wird mir jetzt erst Yt. 19, 57 fl. Wollen wir metrum 
herstellen, so ist es am ehesten aus § 63 möglich: 
äat tiQpatat franragS \ u. s. f. 
aghäm daaührtm dadmnö | 
avaffia tfothana Jcahmäi \ 
ävoya yathana kahmäi \ 
»Darauf stieg der (um das qarenö geprellte) Franra?yan heraus 
einen bösen wünsch (nämlich dem Zarathustra) anwünschend 
wie nur einem, so schlimm, wie nur einem«. Worin der 
schlimme wünsch bestand, sagt §58. — Ob nicht auch die 

zu denken, avaetäg ist nom. sg. von avaität Dies ist nach ausweis des 
metrums viersilbig, also avciya-tät zu sprechen und gehört zu wz. vi -r ä 
(cf. skr. ävt), ist also mit voya Vd. 13, 9 und ävoya in eine sippe einzu- 
ordnen; wörtlich: das gehetzt — angefahren werden. 

^) so liest K. 6, ferner L. 13 und Gamb. God. 

*) So vermuthe ich statt hicd; hicä = ho + ca, auch Y. 58, 4 im 
>lied vom viehbesitzer« : hecd na fshümäo >und dieser viehzQchlende 
mann«. 

*) Oder d hdUhwoi, 

*) So lesen auch L. 13 und Gamb. God. 



Digitized by VjOOQ IC 



Hiscellen aus dem Avesta. S37 

andern formen wie däonta da/vata dadmna unter die neue 
Wurzel du zu stellen seien, so dass die begriffsentwicklung 
»wünschen, übles wünschen, fluchen« (im sinn der unter 1 u. 2 
bei Grimm s. v. angegebenen bedeutungen) wäre, will ich in 
suspenso lassen, obwol es mir jetzt das wahrscheinlichste dünkt. 
du hat von anfang an die neigung einen abschätzigen begriff 
zu invokiren. Mit »fluchen« kommt man am besten aus, bes. 
Y. 9, SMf und Yt 17, 19 »bei dessen (Zarathustra's) gehurt und 
heranwachsen ausriss der Ahriman — also fluchte der Ahriman: 
nicht bezwangen^) mich alle heiligen wider meinen willen, aber 
der eine Zarathustra vertreibt mich mit gewalt. (20) Er schlägt 
mich mit dem Ahuna Vairya — er brennt mich mit dem Asha 
vahista'), gerade wie ein geschliffnes eisen. Er bringt meine 
flucht*) von dieser erde am besten zu weg u. s. f.« Eine 
Wurzel duj welche einfach sprechen bedeutet, kann ich auch 
jetzt noch nicht anerkennen. 

9. Yafna 40. Das schwierigste wort des ganzen ersten 
Paragraphen dürfte khrapaüi^) sein. Die erklärung »herr des 
Verstandes« ist gewiss verfehlt, khra als abkürzung von khratu 
scheint mir undenkbar. Auf askhrdqantäema^) gibt es keine 
berufung. 

Vgl. varea8, 

*) Das gebet ashem vohu, 

*) raekd zu wz. ric, gebildet wie ohas. In ähnlicher bedeutung fasse 
ich jetzt irikhta Vd. % 40 »flucht s. v. a. Untergang«; »gleichzeitig mit 
dem Untergang gehen die steme auch wieder auf«. Vgl. Pischel in Ztschr. 
d. d. Morg. Ges. 36, 141. Die dort vorgeschlagene lesart iriatahi scheint 
mir doch etwas zu schwach beglaubigt und zu gewaltsam interpretirt 
tu sein. 

*) In e i n e m wort z. b. in K. 4, P. 2 und Gamb. Cod. L. 13 liest qrapaiUi. 

*) ashhräqanuUma d. h. askhrähvanutema ist ein dunkles wort Eine 
▼erwandte bildung von khratu könnte nach dem Zusammenhang der 
stelle wol in dem wort gesucht werden. Ist askhrd — qanu- zu theilen und 
mit askare (Verf. Stud. 1, 75) zu vergleichen oder as — khräqanu? Ich 
glaube das letztere; denn eine reihe von Superlativen schliesst auch sonst 
mit einem durch aa potenzirten ab: Y. 9, 15 yd adjisid, yd taiidsio u.s.f, 
yo MterethramUmd, Aus hhräqanu wüsste ich, zumal neben aiwyäma^ 
nor die wurzel van herauszuschälen, also oB-kkräh-vami-tema, khräh 
(grdf. *krä8) wftre von 2 kar genau so gebildet wie skr. jfiäa von jan, 
v«m finde ich nur noch in dem n. pr. aiarevanu neben ätarepäta und 
^aredäta. Der name könnte »vom feuer geliebt« oder »durch feuer sieg- 
reich« gedeutet werden, je nachdem vanu passivisch oder aktivisch gefasst 



Digitized by VjOOQ IC 



238 ttiurl Gekber, 

Der mangel eines prädikates des zweiten sätzcbens ist so 
fühlbar, dass es wunder nimmt, dass noch niemand auf den 
gedanken gekommen ist in hhrapaiM das verb zu suchen. 
Tävrapaüi kommt nach meiner ineinung von einer würze) 
Jchrap = hdp (sonst noch in hukerepta); khrapaitt ist also 
= skr. kalpati und ist, wie nicht selten im älteren Sanskrit, mit 
dem instrumental (räiit) verbunden. Vgl. PWb. unter kalp i 
rtubhih kalpamänas »sich richtend nach — die opferstunden 
genau einhaltend. 

Doch der eingang des kapitels hat noch andere steine des 
anstosses. So gleich das vorausgehende rdüi. Zend roMi gibt 
keineswegs an allen stellen den begriff des skr. r&ti wieder; 
die seltsame begriflfsverschlingung der wurzeln ar und r& und 
ihrer descendenten erschwert hier die arbeit des lexicographen 
nicht wenig. Ich habe früher^) gezeigt, dass das masculin 
räti das skr. arah ist, begrifflich also sich an skr. aram, zd. 
arem anschliesst. Diesem concreten raiti stellt sich ein ent- 
sprechendes feminines abstrakt räüi zur seile, s. v. a. Will- 
fährigkeit, fügsamkeit, gehorsam. So hier räüi töi khrapaiti 
hyaf »was sich mit dem gehorsam gegen dich verträgt, nicht 
gegen den dir schuldigen gehorsam verslösst«. Ebenso Yt. 18,4, 
wo zu vermuthen ist räüi ashaya khshnüitya mashydi »durch 
gehorsam und rechtschaffenheit ist sie (Ashi) dem menschen 
zu gewinnen«. Y. 33, 8 ävis näo afUare hefUÜ nefnaqaüU 

wird. Auch bei askhräqanutema hat man -7- die richtiskeit obiger deatung 
vorausgesetzt — die wähl entweder »die an Weisheit (oder kenntnissen) 
aberlegenstenc oder »wegen ihrer Weisheit beliebtestenc (cf. Jthraiukdta 
Tt. 13, 16) zu übersetzen. Die form des compositums -Ithrdh-vanH statt 
hJir&O'Vanu hätte ein hinreichendes analogon in dem alle regel der com- 
Position Aber den häufen werfenden mühahvacdo Y. 31, 12 aus mtMatiA 
(der form nach skr. müh(M) -\- vcicanh. Zu übersetzen wftre der ganze 
passus Y. 13, 3 »als Vorsteher rufe ich auf und stelle ich auf die Amesha 
Qpeiita und die ^öshyant, die besten der landsleute {dikiaia offenbar 
nicht skr. damsishfha sondern eine art Superlativ zu dahma und daiiAtc, 
Verf. Stud. 1, 13), die wahrredendsten, überlegensten, allerweisheitstftrksten ; 
als die stützen des mazdajasnischen glaubens rufe ich auf die priester. 
krieger und viehzüchtenden bauem.c (Zu ama in der bedeutung »stütze, 
vertheidigerc vgl. Y. 13, 2 hagtemA ashahe amä rathaestdo »die krieger 
die zuverlässigsten vertheidiger der religion«). 

>) Diese ztschr. 25, 520; Verf. Stud. 1, 27. Als dritte stelle kommt 
noch Y. 29, 11, wo räiti allerdings zweisilbig gemessen zu sein scheint: 
ihmä rätdü yüahmAvat^m »wir wollen einem diener von euch gehören!« 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. $3d 

cUhrdo rdtayd »deutlich (dthra) soll unter uns ehrerbietiger 
gehorsam sich kund thun«. Auch Y. 60, 5 passt zwischen 
qradsha und ärmeiti dieser begriff besser als Freigebigkeit. Der 
instr. rditi ist an einigen stellen zur blossen präposition mit 
accusativischer construction herabgesunken, s. v. a. nach mass- 
gabe von, gemäss, nach: Y. 19, 16 raiU luMcerethem »nach einer 
Zahlung^), wie eine aufzählung ergibt«. Ebenso am schluss 
unseres capitels istim räUi. Auf fräräüi und dessen begleitung 
werde ich ein anderes mal zurückkommen. Auch dort scheint 
mir die »freigebigkeit« nicht am platz. 

Eine zweite crux ist ädd, gemeinzendisch adha. Justi 
nimmt vier verschiedene bedeutungen an 1. gäbe, 2. that, 
3. Schöpfung, ort, 4. wissen. Aehnlich Spiegel ohne einen 
rechten sinn zu erzielen. Am nächsten kommt noch bedeutung 2 
Es gibt überhaupt nur ein einziges Substantiv ädä und dies 
bedeutet das beginnen, unternehmen, anfang, gehört 
also wol zu 1 äd 4" (2 und wäre mit skr. ädi su vergleichen. 
Y. 33, 11 sradiä mdi mareghdätd m6i ädayäi kähyäicU paitt 
»höret auf mich und seid mir gnädig bei einem jedem unter- 
nehmen !c So auch Y. 40, 1 ähü paiH ädähü bei allen diesen 
Veranstaltungen, bei allem was wir beginnen. Besonders mit 
wmuhi s. V. a. ein guter anfang, ein löbliches unternehmen 
Visp. 4, 1. Y. 68, 21; 52, 3; 33, 12 m( mo» uaäreshvä aJmrä 
drmaitt tetnshim daQvd \ QpinistA mainpü mcusda vanhuyä ea/v6 
ädayä^) ashä haz6 imavat — »raffe dich auf für mich, gib 
muth sammt Weisheit, heiliger geist Mazda, energie sammt löb- 
lichem beginnen, überlegene kraft sammt rechtschaffenheit.« — 
Einen guten sinn ergibt diese deutung insbesondere in Y. 49, 1, 
wo zu lesen 

vanuhP) ädd gaidt m6i d m6i rapd \ 

ahyd vohü aöshö vidd fnananhd \\ 

>) Die bedeutung von ha^Shereiha lässt sich aus p&rei aiigardan >schälzen, 
zählenc (vgl. np. angäriah coniobuch) erschliessen. vaca haiikerethal, 71, 18 
sind die gez ft hlten , d. h. nach der silbenzahl gemessenen worle. gäthan&m 
haiikeretis Y. 71, 1 die messung, d. h. der rhythmus der gAthä. hiMereU 
Y. 31, 14- die berechnung. Hierher auch haükarayimi. 

*) So liest Bartholomae richtig nach dem versmass. Dagegen hat er 
noch die verfehlte Verbindung von züvö-dda, ädayä ist mit vanhuyä zu 
Torbinden. tavd == skr. jatfos. 

») Diese emendation ergibt sich ohne weiteres aus K. 4, welcher cod. 
nicht vanhts, wie Westergaard angibt, sondern vanhHht liest, 

Digitized by VjOOQ IC 



240 ^&rl Geldner, 

iLöblich ist das unternehmen — komm mid steh mir bei; ich 
möchte gerne seine (des b&idva) Unterdrückung zu stände 
bringen^). — mcigdäm Jcereshvä wäre vedisch medhäm krshva s, v.a. 
präge deinem gedächtniss ein, merke dir, m'mm notiz von. In 
mavaethem sucht die tradition vielleicht nicht mit unrecht das 
pronomen der 1. pers. Das ist aber bei dieser. lesart nicht 
möglich. ma-vaStha^) zu theilen geht nicht an. Legen wir 
aber mavat zu gründe, so bleibt ai unerklärt. Ich vermuthe 
mavaühim. So liest zwar keine mir bekannte handschrift, wol 
aber finde ich z. b. in dem Gambr. Ya^na mavaühem. Der 
fehler mag durch angleichung an den ausgang von mUhdem 
sich eingeschlichen haben, ganz wie 41, 3 tjshem für Uhtm^), 
Wenn mavafU (= skr. mävant) bedeutet: einer wie ich, so 
könnte ein davon abgeleitetes adjectiv mavaUhya s. v. a. dem 
meinigen gleich, wie der meinige besagen. Das wurde an dieser 
stelle einen guten sinn geben, wenn die worte dem Zarathustra 
selbst in den mund gelegt würden. Die verheissung, welche 
Mazda ihm fär seine person gegeben hat, wird sich auch an 
den äbrigen gläubigen erfüllen. Dass das sätzchen hyat 
mUhdem u. s. f. zum folgenden zu ziehen ist, beweisen nicht 
nur Y. 41, 5 und 7, 24, sondern auch der umstand, dass mit 
aibi das metrum abbricht. Ich gebe eine Übersetzung des 
ganzen kapitels: 

»Bei allen diesen werken 

merk dir, Ahura Mazda, 

und zwar genau*), was unsererseits 

mit dem gehorsam gegen dich sich verträgt. 
Welchen lohn du mir so gut als den übrigen seelen, o Ahiira 
Mazda, festgesetzt hast, (2) davon gib uns etwas für dieses und 
für das selige leben, wenigstens soviel davon, dass wir dort in 
deine und des Asha gesellschaft für alle ewigkeit gelangen. 

>) Dagegen ist Y.48, 7 (hier auch die hss.); 49, 10 ä dam zu trennen, 
a ist praepos., dSm locat. von dam »haus«, auchVisp. 14,2 qahmi däm y>'in 
seinem haus«, thuxihmt ä däm »in deinem hause« (Y. 49, 10 scheint von 
einer art tempel, welcher Mazda's haus genannt wurde, 48, 7 aber von dem 
himmel als Mazda*s wohnung die rede zu sein). — Y. 35, 8 ist ädä verbum, 
also mit einigen hss. ddäo zu corrigiren. 

*) Man müsste denn an skr. vyath vith (in viihura u. s. f.) denken. 

*) Verf. Stud. 1, 69. Das dort vermuthete tzhtm ist nicht nur Ji? 
lesart der Vend. Sädes, sondern auch von P. 6, Lb. % L. 13 und L. 17. 

*) Das doppelte cä ist pleonasmus. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aas dem Avesta. 241 

3. Mache, o Ähara Mazda, die frommen 
männer für ihre gerechtigkeit belohnt^), 
mache aus den wilden bauern zu anhallender \ 
arbeit und zu dauerndem bündniss ' 

mit uns, dass sie zu uns halten^). 
4. Und die familien und die gehöfte und die freund- 
schaften*), mit welchen wir umgehen, und auch wir*) selbst, 
Ahura Mazda, mögen recht fromm werden, so weit es in 
unsem kräflen steht'). 

10. {anaf, gana. Zend &t<na*) = skr. budhna zeigt, dass 
d vor n schwinden kann — oder muss. So erkläre ich auch 
die beiden formen oanaf^) (Gäh. 5, 5; Yt. 14, 7. 9) und Qo/näm^) 
Y. 44, 14. Qanai steht für gad-na-t und gehört zur wurzel 
gad. Gäh. 5, 5 yd ganaf avi haptökarshvairtm zäm »welche 
(morgenröthe) scheint über der siebentheiligen weit«; man ver- 
gleiche damit Yt. 22, 7. Aehnlich die beiden anderen stellen. 

*) Wörtlich: die bezahlung der frömmigkeit bekommend; citumh ist 
enger an den gebrauch von Yd. 4, 44 anzuschliessen; ebenso Y. 17, 3 >in 
beiden weiten für die g. belohnt«. 

*) Verf. Studien 1, 66. Ich fasse jetzt rafnanhö als acc. plur. eines 
ac|j. rafnanh, das sich zum subst. wie 1 aenanh zu 2 aenanh, wie qarenäo 
Tt. 15, 48 zu qarenanh verhält. Dann bleibt der überlieferte Wortlaut 
akmod rafnanhd unangetastet. 

') hakheman vertritt hier ganz den airyaman der lieder, beide sind 
also Synonyma, qyäf sing, des verb bei neutr. pl. {hakhemä n. pl. von 
hakheman nicht hakhema.) 

*) Ich kann mir nicht anders helfen, vi muss hier nom. plur. des 
pron. der 1. person sein, neben vcMf-am; ebenso eine ganze reihe von vi 
in cap. 35: v. 7 ahtgrah^ sü at vi — yagnemcä — amihmaidt — tat at 
9i veretyänuM und auch vo Visp. 3, 5 dat vo kaQcH mazdaya^nan^m 
raiiU ämribnaide — ameshigca gpefUi »und wir — jeder der Mazdaglfiubigen 
(d. h. wir alle) — proklamiren als unsere herm — die Amesha Qpefita«. 

*) ereshyä ist kein wort; ich trenne eresyä {yä instr. adv.) Dazu be- 
rechtigt mich besonders 35, 7 ya ti igämaidi. Diese worte decken sich 
inhaltlich genau mit dem vermutheten yä istim (K. 4) räiit, iati gehört 
demnach zu t^ (= skr. t^) nicht wie an anderen stellen zu ish oder iz. 

*) Ein thema hum oder büni gibt es nicht; der ungathische ablaliv 
bMif sollte doch endlich einmal aus den grammatischen lehrbflchern 
verschwinden. Es ist ja in den noten der locat. bünoi, thema imna, aus 
guten handschriften belegt deutlich zu lesen. 

^) Justi ginaf, ganat ist die bessere lesart, gestützt durch L. 18, P. 13 
und Mon. 4. 6&h. 5, 5 ist ginat überhaupt nicht bezeugt 

•) Nach K. 5. 
Zeitschrift f&r yeigl. Sprachf. N. F. YU. 3. 16 

Digitized by VjOOQ IC 



242 Karl Oeldner, 

Die wurzelgn^uppe gad ist ziemlich compliclrt. Ich glaube, 
wir müssen drei verschiedene fod ansetzen: 

1. gad in dreifacher begriffisabstufung, nämUch a) schei- 
nen, vorkommen Yt 23, 1; 24, 1 »du scheinst mir würdig«; 
b) erscheinen, sich zeigen yaffia yat mS gadayihi »so wie du 
mir jetzt erscheinstc Yt. 22, 11. 12. gadaya/nka Visp. 8, 1. 
gadayäf Vd. 2, 24. agadayaf Yd. 9, 51. gadhayüH un anfang 
von Yt 22, 7 und gafMt a. a. o«; c) sich dünken, sich vor« 
kommen als oder in. So sind die stellen des 22. Yt. zu fassen: 
§ 7 »die seele des gerechten mannes glaubt in einem blumen- 
garten den duPt (der blumen) einzuathmen^), ebenso § 21, wo 
a&ha als gegensatz von t^rvara etwa als sumpf oder etwas ähn- 
liches übelriechendes aufzufassen ist. Dagegen gehört das fol- 
gende gadhaySiti wieder zu a) »es kommt ihr vor, als ob ein 
wind sie anwehe«. (Aehnlich schon Spiegel Gommenl. ü, 674). 
Dazu noch gaidhi Vd. 2, 40 und g^datA in vaJifndgelidaiih 
Yt. 10, 25 (siehe diese ztschr. 25, 192 und 517). 

2. gad, geüd quälen, plagen, schmerz verursachen. 
Yt. 14, 56 heisst es von denen, welche beim schlachten das 
thier über gebühr lang leiden lassen: Jana h8^) gaidhin n6it 
Janen \ hadha hd^ gaidhin nöif hacOien | »schlachtend quälen 
sie es, nicht schlachten sie es (gleich); abthuend quälen sie es, 
nicht thuen sie es (gleich) ab«. Hierher stelle ich auch gam 
für *gadna (also gebildet wie buna): Y. 44, 14: ^mamifm 
ganäm dä/vdi^) dregvagä »um nachhaltiges leid unter die un- 
gläubigen zu bringen«, femer gädra (suff. ra) »quäl, leid« und 
schliesslich gefida, fem. »schmerz, plage: Y. 51, 14 naif urvääid 
däidibyagca karqpanö vägträf arem \ gav6i ärßis ä geHdd qäis 
Bhyaothanäiscd geAhdiscä »nicht gehorchen den gesetzen die 



^) Die Worte sind ursprünglich metrisch gefasst gewesen» etwa so »i 
reconstruiren: thritiyaydo khahapo thraösta \ (yaf) vyugä gadhayeUi \ [ffo 
nan ashaondj urva urvarähufcaJpaiH | badidhisca tndidkdremnö | gadhayeHi; 
ädm vätd \ upavävö gadhayeüi. \ 

*) So die hss. Ein nom. sg. ist hier dordiaos unsUilthafl; das 
metrum verbietet beide ho ganz zu streichen, ich vermuthe einen sdir^ 
fehler far janaonhd und hadhdanhot nom. plur. von Jana und hadha, 

*) Wofern nicht dävoi nur »erlangen, bekommene bedeutet In diesem 
falle wäre zu übersetzen »um die Oberhand über die ungl&ublgen zu be- 
kommen« und gana zu skr. 1 fmf zu stellen. Oder gehOrt dtMi m 
obigem du? 



Digitized by VjOOQ IC 



HisoelleQ aus dem Avesta. 243 

Earapan^); ohne^) (eigne) Viehzucht sind sie dem vieh gerade 
des stammesgenossen') eine plage durch ihre thaten und be- 
fehle«. — Y. 38, 5 sind composita herzustellen: die wasser 
sind paitivyädäo^) paüigiüdäo »wirksam gegen krankheit, wirk- 
sam g^en schmerzen«, 

3. fod fallen: tadhri sie fallen Yt 24, 19. Gausat. gadayeUi 
»er Ifisst fallen« Yt. 10, 71; ava-gadaySiti »er wirft über« 
Vd. 18, 19 (darnach auch aviihiQidhyäi hierher zu stellen, vgl. 
diese ztschr. 25, 483); Mm urvifyäonM gadaySiti »(das brot) 
vertreibt (oder wirft nieder) die zur flucht sich wendenden 
(Devs)4c Vd. 3, 32. 

Wahrend ich auch jetzt noch der innigen begriflfeverwandt- 
scbaft wegen 1. Qod zu skr. chand stelle^), obwol bis jetzt kein 
weiteres beispiel für anlautendes g = skr. c/» zum Vorschein 
gekommen ist, vergleiche ich mit 2. gad Pehl. scted (West, 
Glossary, s. 164), gr. xijdiiB^ x^oq, d. hass^ hassen, deren ur- 
sprungliche bedeutung »feindlich verfolgen« war, Grimm Wb. IV, 
2, 546. Zu 3. gad gehört natürlich ausser skr. 2 gad auch lat. 
cado, cedo und gr. xexado/jnp^. Zu letzteren stimmt die für 
Vd. 3, 32 angenommene bedeutung. 

Dagegen finde ich von skr. 1. gad im Zend sonst keine 
spur. — Ob nicht auch ein Iheil von gagtar und gägta (grausam) 
eher zu 2. gad, geüd statt zu gäonh gehört, darüber vrill ich 
mich hier noch nicht entscheiden. 

11. jistayamnd in Y. 8, 3 wird von sämmtlichen erklärern 
als »lebend« gedeutet. Aber wie soll das zugehen, wie soll 
das s in die form gekommen sein ? Leben heisst im Zend ji 

') Ob das nicht fremdwort, name einer fremden prieslerschaft oder 
religionssekte ist? Vgl. KdßaQvor ol r^g JrifAn^qog Ugits, mg nd^tot Hes. 

*} arem mit ablat. muss nach dem Zusammenhang die bedeutung des 
skr. fte haben, vgl. dr^. Es liegt die wurzel zu gründe, welche auch in 
skr. orana steckt Wieder ein anderes wort ist ärem Y. 43, 10. Dieses ära 
ist 8. T. a. das sich -herbei -lassen, gegenwart, besuch (vgl. skr. ära, in 
anUy äre, das nach den comm^t. öfters auch die nähe bedeuten soll), 
ot tu moi ddi$ — ärmaitö hacimand tf ärem »und gewähre mir deine 
gegenwart und zwar (it) begleitet von der Armaitic 

*) Auch hier hält die Stud. 1, 158 gegebene deutung von äri 
die probe. 

*) vyäda ist « skr. vyädhi, 

*) Wie ich nachträglich bemerke, hat auch Bartholomae Gätfaäs 87 
die gleichung z. gadayeiti = skr. chadayati, 

16* 

Digitized by VjOOQ IC 



^44 ^^1 Geldner, 

(in gaya)y jyd (in ajyäüi) und ßv. Auf np. gtsfan, pärsi 
;erit;aston kann man sich nicht stützen, denn diese sind zu- 
sammengerückt aus gtv hastan (Spiegel in beitr. z. vgl. 
sprachf. 2, 477). 

Ebensowenig können jijishaiti, jijishäm u. s. f. beigezogen 
werden. Diese sind desiderativbildungen der wz. ß = skr. 1 jt. 
jtjishaüi also = skr. jigtshati; jtjisha fem. = skr. jigishä; 
nur dürfen wir nicht von der engeren bedeutung versiegen, 
siegen«, sondern von der allgemeineren der vedischen spräche 
noch geläufigen »gewinnen, besitzen, haben« ausgehen^). 
jijishaiti ist s. v. a. »sucht zu gewinnen, — besitzen, wünscht, 
sucht«. Y. 39, 1 heisst es von den hausthieren: yü näo 
jißshefiH »welche uns besitzen wollen, nämlich als herm, d.h. 
uns gern angehören«. Vd. 15, 13 ySsica vadcäf aSshö nä hanäm 
oMaishäm jijishanuha: suche da und da ein altes weib zu be- 
kommen, d. h. suche eines auf. jtjisM^) ist das bestreben etwas 
zu bekommen, begehr: Y. 35, 8 kahmäidt hdtäm j^isham 
vahistäm ädäo^) uböihyd ahubyd »gewähre einem jedem der 
Wesen seinen liebsten wünsch in beiden leben«. Auf diese 
stelle scheinen die erklärenden worte hadkbU j^ishäm Y, 21, 1 
anzuspielen. 

Doch zurück zu jtstayamnd. Man hat nach meiner ansieht 
.die ganze stelle insofern falsch angefasst, als man in rdthm 
ein Substantiv gesucht hat. räthma ist sonst adjectiv s. v. a. 
abhängig von — sich richtend nach — haltend zu*): 
Y. 44, 17 Qardi büehdyäi haurvdtd ameretätd \ 
avd tnäthrd yS räthemo ashdf hacd \ 
»damit in Sicherheit Wohlergehen und nichtsterben (gesundheit) 
erlebe^) der, welcher nach diesem geböte am rechten festhält.« 



^) Gf. z. b. Qat. Br. 1, 4, 1, 21 $a (yajamäno) hi devän jifiskaH »sucht 
die götter zu gewinnen«. 

') Ich gebe desshalb die Stud. 1, 41 gegebene deutung von jighaha 
nicht auf. Wir haben hier doppelformen mit und ohne guna. Das Zend 
ist in der richtigen vertheilung von palatal und guttural auch hier alter- 
thümlicher als das Skr. Vgl. Job. Schmidt in dieser ztschr. ^ 83, 

*) Siehe oben s. 240. 

*) Ableitung von rädh oder fä im obigen räiU. 

■) Wörtlich: kennen lernen, büzhdyai zu hud; in ähnlicher bedeutung 
Yt 19, 69 baddheiUd shudhem tarahnemca \ baddhefUd adtem urvdkhrmca \ 
»hunger und durst zu kosten bekommend, kälte und hitze zu kosten be- 
kommend«. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 245 

Y. 53, 6 dri^o hacä rdthemo »abhängig von dem bösen« 
oder »ein anhänger des bösen«. Und so wird auch Y. 8, 3 
aäiahi räthma als »anhänger des frommen oder des gesetzes« 
zu fassen sein. Dann bleibt für die weitere erklärung nur 
eine möglichkeit übrig, in räthma einen acc. plur., abhängig 
^oii jistajfamnd, zu sehen und räffma ashaM mit gaifhäo ashahS 
in parallele zu setzen, jtstayamnd ist denominativ von jista 
oder jisti und dieses lässt sich nach meinem dafürhalten nur 
an die in skr. ht4 imd heshas steckende wz. hish anknüpfen. 
ktd d. i. hish -\- d bedeutet: sich ärgern über, ansloss nehmen 
an, *ji8H darnach innerer ärger, gram, neid^ dann jisfay sich 
stossen an, ärgerniss nehmen an oder etwas ähnliches^). 

Auch der folgende paragraph ist nicht uninteressant 
Es handelt sich hier um eine art von schibboleth, um gewisse 
losungsworte, durch welche vor versammelter gemeinde der 
rechtgläubigen der unter der maske eines Mazdayasniers herum- 
laufende Yätu entlarvt wird. Ich schlage folgende Übersetzung 
beider paragraphen vor: 

3. Amesha Qpenta, o mazdayasnischer glaube, ihr guten 
männer und frauen, ihr opfergaben! So unter uns Mazdaanbetern 
einer, der sich als Mazdaanbeter ausgibt, aber denen, die es 
mit dem frommen halten, gram ist, die leute des frommen 
durch Zauberei ins Unglück bringt, den zeiget uns doch, ihr 
Wasser, kräuter und opfergaben. — 4. Und wer vor den zu- 
sammenberufenen^) volljährigen Mazdayasniern diese worte nicht 
herzusagen weiss, der kommt in den ruf eines Zauberers*). 

12. Die capitel Y. 19 — 21 sollten einmal sorgfaltiger unter- 
sucht werden. Sie enthalten wirkliche commentare zu den 
drei heiligsten gebeten und zeigen die ersten ansätze einer 
grammatischen und exegetischen kunstsprache, welche die fol- 
gezeit nicht weiter entwickelt hat. Wenn wir einmal diese 
technischen ausdrücke richtig gefasst haben, so werden die ge- 
nannten capitel, wenn auch geistlos, so doch nicht so sinnlos 
wie in den bisherigen Übersetzungen erscheinen. 

^) Möglich wäre aber auch anknüpfung an np. sishtf ziMdr; dann 
hiesse es 8. v. a. schlecht machen. 

*) aiwi-züzuyana fOr -züatuvanaf part. perf. med. = skr. {Uthi-jukuväna, 
von hvä, 

*) Statt aitim d yätmnanahe jaQOiUi vermuthe ich yaiem d ydtumanahe 



Digitized by VjOOQ IC 



246 Karl Geldner, 

Solche kunstausdrücke sind z. b. idha gam im änne des 
skr. üi, den aus den heiligen formeln angefahrten Worten nach- 
gesetzt. Y. 19, 13 yalha maedao hiyiiis vanhiu» idha fhritm 
ikaSshem ädre^ayiUi »dass von Mazda die wohlthaten komm», 
das versichert der mit vanhius beginnende satz« ; ib. shyaoth- 
nanäm idha. Y. 21, 1 yiifihg idha^), ib. 2 ydohhäm idha. 
Von dem angefahrten wort etwas entfernter steht idha in 
Y. 19, 12 yatha frd idha ämraöf. ib. 13 dasfda manahho 
para im idha manafM cinagti. Einmal findet sich dafür Uhay 
ib. 14 magda^) itha. — Nicht weniger als 17 mal treffen wir 
in diesen capiteln dnagti und parordna^. Am deutlichsten ist 
21, 1 yWi>i idha tneusdäo yagnem cinofti: »ySAhi^ meint') des 
Mazda Verehrung, hätäm yagnem dnagti yatha hadhins j^iiihäm: 
ithdiäm€ meint das gebet (der hätäm), d. h. das begehr von 
selten der wesen. 19, 14 khshathrem ahuräi einafH tat maeda tarn 
khshathrem i^kh$ha. ah. meint: dir, om., gehört dieses reiche 
ib. dregubyö vägtdrem dnofti yatha urvathem gpita$Häi^) »ä. p. 
meint: nämlich dem ^pitama einen freund«. Vgl. ib. ftio^i*) 
Hha tem (sc. cinagtt) yat ahmai dämm »mit dem wort masd&i 
meint er ihn, dass ihm die geschöpfe gehören«. § 12 yoMa tm 
mgfonäm majsistem cinagti atha ahmäi dämän cinagti »wie er 
ihn als den allergrössten meint, so meint er, dass ihm die 
geschöpfe gehören« (soll der gedanke des Satzes yti^ — alha— 
sein), para-cit : ib. yatha fra idha ämraaf yai dim ahAmea ratämoa 
ädadat; itha dim paradnofiH yim ahurem masfdäm manaQpaiir' 
yaSibyd dämabyd. »Mit dem mit yafha beginnenden satz sagt 
er, dass er ihn zu seinem ahu und ratu setzt®); unter dem 
»ihn« denkt er den Ahura Mazda (als herrn) für die ver- 
nünftigen wesen '^) hinzu, ib. 13 dazda mananhö para im idha 



^) Hier schon von Justi richtig gefassL 

*) Wol für mazdäi verschrieben. 

') Oder mit yenhe meint er (der sprechende) den. Mazda. 

*) Zugleich mit anspielung auf T. 51, 11. 

>) So vermuthe ich statt maeda der hss. 

*) Vgl. Y. 27, 1 aitat dim tügpanäm mazistem dazdyäi ahiimca rat&mca 
yim ahurem maedäm, »so setzet ihn den allergrössten zum Ahu und Ratu, 
nämlich den Ahura Mazda« (iniinitiv im Imperativischen sinn). 

''} mana^^paöirya wörtlich »vemonft als erstes habend«, vorkommen 
analog den indischen compositis mit purva, wie matipurva »vernunftbegabt 
Manu 11, 146 u. a. Ebenso im Zend ärmaitipaMfya »mit g^orsam be- 
gabt« Y. 21, 2. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 247 

mananhS cinafti yatha fradakhgtarem mcmankS »bei den Worten 
dagda mananhd denkt er ihn im innern^) dazu nämlich als 
lehrer für die seele«. Y« 21, 2 yäonhäm idha ashaaninäm armaiti- 
paOryanäm yckfnem para cina^ »zu yäonhäm denkt er hinzu 
»der (weiblichen) gerechten und gehorsamen gebet«. — fJcaiaha 
sats oder gedanke. So Y. 19, 13 vanheus idha Ümtim fkaishein 
adreüjayüti »— bestätigt der mit vanheus beginnende dritte satz.« 
Am ende eines jeden der drei commentare wird ein resume ge- 
geben: 19, 14 pa$ka fkaSsha »es sind fünf sätze«, Y. 20, 3; 21, 2 
fkräjfd (kaisha »es sind drei sätzec. Die worte müssen an allen 
stellen als besonderes sätzchen gefasst werden. — kärayiü% 
nicht causat. von 1 kar^ sondern offenbar yon 2 kcir {carehere^ 
mäht T« 58, 4); es bedeutet etwa: repetiren, in der gramma- 
tischen kunstsprache: nochmals denken, suppliren«. 
Y. 19, 15 vahistd dhurd mazdäo \ 

ahunem vairtm främradi \ 

vahistd hämo Mrayat \ 

hithwat äko abavai | 

»der beste Ahura Mazda sprach (zuerst) aus den Ahuna Vairya; 
jeder*) gute soll ihn wiederholen ; aus seinem bannkreis') kam 
der satan«. Y. 20, 1 a£ha ßa6äiem käraySiti »darauf wieder- 
holt er (denselben) gedanken (nämlich in zeile b des Ashem 
vofaä). Y. 19, 13 manaifihd aitavaitya im kärayiiti, skyadthnanäm 
üha ahüm karayüH (14) yaf dim dämabyö cinagti »in dem das 
wort manahkd enthaltenden satze supplirt er »ihn«, bei 
äfyaß(hnanäm suppliri er ahu^ indem er ihn (als aihu) für die 
geschöpfe (oder handlungen, daman) meint*). — 

Endlidi die bildungen mit täUi; sie bezeichnen den begriff 
oder das wort so und so, wie die bildungen mit tva in den 
Brähmana's z. b. tad isMinäfh ishfUvam daher der begriff oder 
name isbti. So in unsem capiteln 19, 9 frä mS gpanyäo 
fnamvAo vavaca i^tfpätn ashadnd gtim haüimca havaifUimca 
Mshyeintiinca skyadthnötäHya skyadthnanäm anhius maeddi 
(Zoroaster sprechend gedacht): der heilige der beiden geister 



') fis ist wol manahi statt mananhS zu vermuthen. 
*) hämd = skr. 1 sama und wie dieses enklitisch gebraucht. 
^ kUkwa oder hUu zu skr. setu. 

*) Westergaard hat die interpunction hier wie noch öfters in diesen 
c&piteln gfinzlich verfehlt. 



Digitized by VjOOQ IC 



248 Karl Geldner^ 

rief ins leben meine ganze gemeinde des frommen die gegen- 
wärtige, die werdende und die zukünftige mit dem wort 
skyadthna in sJcyadthnanäm anh4us moßdai (worte der formel). 
Y. 20, 2 ustatäitya »mit dem wort ««ato«. Und so muss auch 
das räthselhafte gtäüya (yatha nd (täüya, so K. 4) Y. 20, i 
gedeutet werden. Dasselbe in g-taitya zu zerl^en und in { die 
kürzeste form der wurzel von agti zu sehen ^) geiit nicht an, 
weil, abgesehen davon, dass wir eine so hohe einsieht in den 
Sprachbau unserem Verfasser doch nicht zutrauen dürfen, nicht 
agtt sondern nur ahmäi das wort in b sein kann, welches noch 
einer erläuterung bedurfte, yathana ist auch sonst nicht selten 
eine falsche münze; bald kam ihm zweisilbige ausspräche zu, 
bald ist es zusammengeschobenes ycUka na. Ich schlage vor 
yatha nagtäUya zu lesen; nag für n6 «» wie durch den »uns- 
begriffc. Dieses n6 war dem Verfasser offenbar geläufiger als 
ahinäi, das ja selbst erst erklärt werden musste. Er vermied 
darum aJimäitäitya zu sagen. Dass ahmdi hier in der that nur 
s. V. a. uns (also skr. asme) bedeuten kann^), macht eine Über- 
setzung des gebetes Ashem sofort klar: ashem vohü vahistm 
agtl: f*stä agti u$tä ahmäi hyaf ashäi vahistäi ashem »recht- 
schaffenheit ist das köstlichste gut; zum heil gereicht, zum heil 
uns, was vor Asha Vahista gerecht ist«. Eine spielerei mit asha^ 
aber mit deutlicher anlehnung an Y. 43, 1, wo ahmäi gleich- 
falls = skr. asme (dat.) gefasst werden muss: 

ustä ahmäi yahmdi tistä kähmäidt \ 
vagekhshayäg mazdäo däyäf ahwro \ 
utayüüi temsht 
»gern möge uns, gern einem jeden*) (unter uns) der frei- 
schaltende Ahura Mazda lebensdauer und rüstigkeit^) ver- 
leihen«. — Darnach versuche ich eine wörtliche Übersetzung 
der beiden ersten Paragraphen von Y. 20: »Es sprach Ahura 
Mazda: ashem vohü vahistem agti. Er supplirt ahmäi zu vAü 



^) Oder abkürzung für gti-icdtya; dann mQsste in a^ etwas ganz 
anderes gesucht werden. 

<) Selbst die traditionellen Übersetzer fassen ahmäi noch öfters richtig 
so, z. b. Y. 40, 3; 47, 1. 

') Zusammen gehört nur ycümai kahtnäiciti die auch dem Skr. geläufige 
Verbindung wie ye kecU, 

*) Dvandva! 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 249 

vahistem, d. h. dem besitzer ist der besitz^) (des asha) das 
beste gut. Darauf wiederholt er den gedanken: (2) ustd agti 
ustd ahmäi; beim wort ttötd denkt er einen jeden gerechten 
also s. V. a. jedem gerechten hinzu, nämlich bei dem »uns«- 
begriff denkt er an jeden gerechten, also s. v. a. jedem ge- 
rechlen*).€ 

13. dmoyagträ. Dieses seltsame wort ist nach ausweis der 
siibenzählung ein wirklicher fehler. Auf den räum sollten nur 
drei statt vier silben entfallen. Ich glaube, dass es ein durch 
falsche vokalisation gesperrt geschriebenes und in 2 Wörter zu 
zerlegendes d mdi^ä ist, eine vermuthung, die schon Hübsch- 
mann Yasna 30, p. 72 angedeutet hat: mcusdäoicA ahurdonho d 
moigtrd barand ashäcä »Mazda') und ihr götter und du Asha 
gewährt mir eure bundesgenossenschaft«. Dieses mdigtra bringe 
ich nicht mit tnith^ sondern mit skr. medin in Zusammen- 
hang. Die Wurzel wäre also mid. Ein von diesem abgeleitetes 
participium möidafU glaube ich in dem abstraktum moidägtväm 
zu erkennen. So ist Y. 46, 7 zu verbinden: tätn mSidäctväm 
daSnaydi frdvaocd »versprich meiner seele diese bundesgenossen- 
schaft (des feuers und des heiligen geistes;«. Zur rettung des 
fiberlieferten textes reicht der begrifif von skr. damsand dasma 
u. s. f. nicht aus. Auch Y. 44, 16, wo Roth cithrdniaidäm zu 
verbinden räth, würde eine ableitung dieser wurzel nnd, ein 
neutrum mdidanh (der bildung nach = skr. medas, während 
mecUn ein grundwort *medd voraussetzt) vorliegen: cithrdmöidäm^) 
akäbis ratüm (Azhdi »versprich den leuten einen führer, der 
ihnen sichtbar beisteht«. Interessant ist in Y. 30, 9 noch die 
verbalform bctrand. Es ist eine 2. des plurals. Natürlich darf 
man nicht ohne weiteres haraid daraus machen, fui ist im 
Zend noch wirkliches suffix des plural, während es in den 
vedischen endungen thana, tana unnützer bailast ist. 



Ich fasse die beiden werte qaetu und qaetäf ähnlich wie Spiegel, 
Gomment. z. d. st. Aehnlich Y. 39, 5. Das gewöhnliche qaetu = np« 
khtfisk kann hier nicht gemeint sein. Der accusativus praedicati darf in 
diesem jungen Zend nicht auffallen, 

') foüifpem ashavanem wird direct von pcwa-emaoti regiert, t^igpäi 
(uhaane gibt als weitere erklärung die grammatische form» die die er- 
gänimig in dem erläuterten satz des gebetes haben müsste. 

*) mazddoQCa ist singular; einen plural von mazddo gibt es nichL 

«) Vgl. cUhrä^va^ihmn Y. 34, 4. 



Digitized by VjOOQ IC 



250 Karl Geldner, 

14. qarethya Y.28, 11 darf nicht auf gar (essen) zuröck- 
gefubrt werden, wenn der sinn der stelle nicht ganz triYial 
werden soll. Ich sehe darin eine ableilung von aretha -f Im 
und vergleiche skr. svarihcL. qarethya und ctgAnä bilden an der 
citirten stelle das prädicat, während vaintyä attribiit des Sub- 
jekts ist; qarethya ist s. v. a. sein ziel gut erreichend, erfolg- 
reich. Ich übersetze die worte ai ve khshmaibyä agüna vaida 
qarethya vairUyä gravoo »ich weiss ja, dass bei euch bittende 
(freundliche) ^) worte^) nicht umsonst, (sondern) erfolgreich sindt. 

15. mm gaire Y. 28, 5. Zu den von Roth (Ya^na 31 s. 21) 
zusammengebrachten und zum ersten male klar gestellten 
formen tniikA daidym^), meüc& tnäedoisdüm u. s. f. stellt sich 
auch men dadi als 1. med. Damit ist der vergleicbung von 
skr. mangaia ein ri^el vorgeschoben. Auch hier hat IL 5 mit 
seinem gairim die herausgeber in die irre geführt. Ich möchte 
statt dessen die lesart gairi mit der überwältigenden mehrzahl 
der hss. aufnehmen und sehe darin den Infinitiv der wurzel 
gar (= skr. 1 gar^ in gir u. s. f.). Auch das folgende aiski, 

') vaintya zu van, zur bedeutung vergleiche man vaütar »biUerc 
Y. 51, 22; 70, 1; Yt. 10, 6. 

') Bartholomae will gaväo corrigiren (ztschr. d. d. morg. ges. 35, 156), 
wodurch der sinn Terliert. gatäo kann übrigens gar nicht »guter« bedeuten. 
Die ebenda gegebene deuiung von gctvanhäm (28, 10) ist gleichfalls irrig, 
i^apanh ist dort adjektivisch (vgl. skr. ydgoB undyoQds) und zo übersetzen: 
»ihr seid am raschesten zur band und fördert (Mo) die macht der hilfe 
bringenden (Qaöshyant). 

') Man spare sich die mühe, Y. 11, 9 in m^Hdaidyäi und seiner ge- 
' Seilschaft bildungen von Zahlwörtern zu suchen. Solche monstra wie 
khskvtdem »das sechsfache« sollten doch stut^g machen. Der ganze § 9 
von capitel 11 besteht aus Gäthäbrocken, die aus ihrem Zusammenhang 
gerissen wegen der &bnlichkeit mit Zahlwörtern zu einem mystischen 
einmaleins zusammengestellt wurden. Aber wirkliche Zahlwörter sind es 
bis auf aevo nimmermehr, aevo aus Y. 29, 8; af te uye ist zendiscbe 
Umsetzung der Gäthäworte af idi übe (und diese beiden) Y. 34, 11. 
thräydidym (um zu schützen) aus 34v 5, fthnlichkeit mit thrdy6. ttürahi = 
tdfrahyä (des Türa) 4e, 12, ähnlicbkeit mit e^trya der vierte. nMdndyü 
ebenso 44, 8, anklingend an po^oti. hhahfMem ans IthAt^demca (ond 
die milch) Y. 29, 7, anklang an khshw», hapiashdyäi ist zusammen* 
geflossen aus hapH (er pflegt) Y. 31, 32 und äzhdydi (um zu errdcbeu) 
51, 17 wegen hapian und aghian, nava ist wol anspielung auf m w 
(oder mann) Y. 35, 5. Endlich dagen^ yU vi yMkma aus Y, 28, 10 y^' 
vi ydühemä dagemi (die whr wetteifern in evrer huIdigungX fthnlichkeit 
mit dagan. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 251 

nach dem metrum dräsilbig, also ä^shS zu lesen, ist Infinitiv 
von ä + ish. Die ganze Strophe lautet: 

ye urvänem mefi gairi voM dadS hathrä mananhä \ 
ashiscä shyadthafkxnäm vidm maadäo ahurähyä \ 
Sfovat icäi tmäeä avat hhg&i aishi ashahyä \ 
»dass ich stets gern dessen eingedenk bin, dass ich die seele 
ermahnen^) soll als einer, welcher des Mazda Ahura geböte 
für die handlungen kennt; so lang ich kann und vermag, will 
ich predigen, dass man nach der gerechtigkeit streben soIP)«. 

16. Falsche Wiederholungen klüger sein wollender Schreiber 
sind ein hauptgebrechen unserer texte. Wo metrum zu gründe 
Hegt, sind sie nicht schwer zu heben. So stosse ich auf eine 
corruptel, welche ein analogen zu der in Stud. 1, 159 auf- 
gezeigten ist. Y. 57, 20 beisst es vom Haoma: huvacäo päpö- 
vaoao pairigävacao^); das sollte ein achlsilbiger s tollen sein! 
Ich werfe die beiden letzten vacao aus und verbinde den rest 
za einem compositum: 

hfwacao papSpairigäo \ 
»der richtig recitirende, fehler vermeidendec. Das kann er, 
weil er eine magtim viepopaSginh »ein gedächtniss, in welches 
man alles hineinsticken kann« besitzt. Warum soll sich ein 
gut vedisches wort wie papa nicht, wenn auch nur einmal, 
im Avesta wiederfinden? Auf die fehlerfreie recitation wird im 
ganzen Avesta das grösste gewicht gelegt. 

17. Dieser repetitionswuth sind nicht nur einzelne Wörter, 
sondern oft sätze zum opfer gefallen. Man hat halbe sätze 
wiederholt, um zwei perioden auszugleichen. Durch ganze 
Paragraphen ist auf diese weise das alte versmass gesprengt 
worden. Ein lehrreiches beispiel ist Vd. 2, 22. Man fählt hier 
metrum, aber der knapp bemessene räum reicht nirgends zu. 
Wirft man aber ausser oftvatUem alles das, was die beiden 
Perioden (1. bis eyäo, 2. bis areduyäo) gemeinsam haben, heraus, 
so fallt die hülle, die unsrem äuge bisher ein tadelloses metrum 
verborgen hat: 

>) Adhortari ist ja auch die eigentliche bedeutung von skr. 1 gar, vgl. 
obhügar und stellen wie Rv. 8, 60, 15 agnim dvesho yotaväi no grnimasi, 
5, 16, 5 väryam agne fffnäsM & bhara, 

*) Vgl. asho^Uh^ Y. 42, 6. 

') Gute hss. wie L. 13, P. 2 und F. 6 lesen pairigao. 



Digitized by 



Google 



252 Karl Geldner, 

daf aöTMa masfdao yimai \ 

yima frira vwanhana \ 

avi aMm aghem sAmö \ 

janheMu^ gkikhrd mrürd ey&o \ 

yahmat haca paurvo gnaddho | 

vafra (naSzhat bareeistaSibyo \ 

gairibyd häshnübyo ardvyäo \ 
gnaodha ist darnach subjekt, vafra aber objekt zu gnaSshat] 
fnoMha könnte darnach s. v. a. v^^psTog oder v^g>dg »Schnee- 
sturm, Schneegestöber«, aber vafra die Schneeflocken oder der 
gefallne schnee, xiaov sein. »Ein mächtiger Schneesturm wird 
schneemassen schneien lassen von den höchsten bergen« u. s. f. 

18. grage. Wollen wir alle stellen unter einen hui 
bringen, so müssen wir als grundbedeulung »giessen« ansehen. 
Neben värenf und gnaSahif^ (Yt. 5, 120; 16, 10; bloss gnaSshint 
Vd. 6, 36) bezeichnet gragciüt den stärkeren regen, den regen- 
guss oder wolkenbruch, also was wir schütten nennen. »In 
einer nacht, wo es regnet, schneit oder schüttet«. So erklärt 
sich am einfachsten das causativum: hakeref äp6 vigaragcayen 
»man soll (verunreinigtes holz) einmal mit wasser begiessen« 
Vd. 7, 29. garagcintts qarethäo Vd. 3. 29 sind die triefenden, 
regnenden , d. h. an der tafel des reichen sich drängenden, 
unerschöpflichen speisen. Was dasVd. 1, 9 neben gara^ vor- 
kommende driwikäca bedeutet, weiss ich nicht, »armut« kann 
es nicht sein. — gäragti Yt. 13, 131; Vd. 7, 58 ist »plalzregen«. 

19. lieber die seltsame sage von Vafra navaza sind wir 
auf unsre eignen vermuthungen angewiesen. Wenn nicht noch 
bei späteren züge dieser sage entdeckt werden, müssen wir den 
hergang aus dem text von Yt. 5, 61 fl. errathen. So mag es 
erlaubt sein, der zuletzt von Spiegel (ztschr. d. deutsch, morg. 
ges. 33, 310) gebotenen deutung eine abweichende zur seite zu 
stellen. Auch ich sehe jetzt in Pourvd den eigennamen, in 
vifrd^) navdzo aber ein appellativum s. v. a. skr. vipro nav^ah 
»der kluge (oder kühne) schiffer*)€. Ich verlege also den 
hergang von den lüften auf die see; denn das ist für mich 



^) So lese ich mil Spiegel nach guten handschriften. 
*) Darnach fasse ich jetzt Yt. 23, 4 »komm bis zu dem weiten oceaiii 
wie der kühne schifTerc; siehe Stud. 1, 132. 

Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen ans dem Avesta. 253 

noch immer die ranhä im Avesta. Ich denke mir die sache 
so: Pourva verirrt sich von Thraetaöna falsch geführt auf 
die hohe see hinaus und findet die richtung nach dem land 
nicht mehr, ufca wärde die hohe see im gegensatz zu aora 
(landwärts), eäm in v. 65 das land im gegensatz zum wasser 
(wie itpagma — wpdpa) bezeichnen. Für dvänayat sind die 
beiden skr. wurzeln dhvan nicht brauchbar. Die wurzel dvan 
ist dieselbe, welche in der inchoativbildung dväg steckt; sie 
drückt eine bestimmte bewegung aus^). So könnte ug-dvan 
im causativ s. v. a. »hinaus oder abseits — in die irre führen« 
sein. Zu übersetzen wäre dann der eingang des Stückes: »Zu 
ihr betete Pourva der kühne schiffer, als ihn auf hoher see 
der siegreiche tapfere Thraetaöna in gestalt eines geiers irre 
geführt hatte. So fuhr er dort drei tage und drei nachte 
herum nach seinem hause zu, gelangte aber nicht land- 
wärts« u. s. f. 

20. Für (üra glaube ich in dieser zlschr. 25, 531 die bc- 
deutung »morgendlich« nachgewiesen zu haben. Am deut- 
lichsten ist ushäofihem güräm »die morgendliche röthec. Fasst 
man den begriff etwas weiter, so ist der ausdruck upa güräm 
froAdkereüim Y. 62, 3 und öfter erklärt: morgendlich s. v. a. 
bevorstehend, kommend, künftig, »bis zur kommenden Instand- 
setzung (der weit)«. Auch skr. gvastana heisst mit ähnlicher 
begrifEserweiterung die zukunft und lat. crastinttö künftig z. b. 
Statu Th. 3, 562 crastina aetas »die künftige zeit«. 

21. Die kuh em spielt in den liedern eine grosse rolle, 
ohne dass sie uns über ihr wesen irgend welchen aufschluss 
geben. Nach Neriosengh ist es die dreijährige kuh. Diese 
deutung ist nicht von der band zu weisen. Instruktiv ist der 
praktische Vendidäd. Dort werden 9, 37 fl. in absteigender 
werthschätzung drei arten der kuh als bezahlung für rituelle 
behandlung angegeben. Die behandlung eines hausherrn be- 
zahlt man gSus paüi aeyäo, die einer hausfrau geus paUi fra- 
vaUyäo und eines noch geringeren menschen g^ paiti vazyäo. 
Nach Spi^el wäre dies eine gehende kuh, eine pflügende kuh 
und eine kuh, welche lasten trägt; nach Darmesteter a cow 
Ihree years old, a ploughing cow, a draught cow. Was würde 



') Also verwandt mit skr. dhvaiHn, 

Digitized by VjOOQ IC 



254 Karl Geldner, 

ein landmann sagen, wenn er hörte, dass eine pflugende kuh 
werthvoiler sei, als eine lasten tragende^ und dass ein Viehzucht 
treibendes volk die kfihe eingetheilt habe in solche, welche 
pflügen, und solche, welche lasten tragen^)? Nota bene kähe! 
Man sollte sich doch etwas mehr auf den boden des praktischen 
lebens stellen. Nicht verschiedene sorten des thiers, sondern 
die kuh in ihren verschiedenen Stadien und lebensaltem ist 
gemeint. Wonach die verschiedenen lebensalter bemessen 
wurden, mag der Veda lehren. Der vedische landwirth unter- 
schied die dhenu, die milchkuh {sdhavatsd ^v« 1, 32, 9), die 
€i8htäpad!i die trächtige und vcifä die jungfräuliche, die farse. 
Für ashtäpculi findet sich hin und wieder der ausdruck vehat: 
VS. 28, 33 werden der reihe nach aufgezählt vofäm vehatam 
gdmy VS. 18, 27 va^d vehat und dheim. Eine ähnliche ein- 
theilung liegt nach meiner ansieht auch in der Vendidädstelle 
vor. Obenan steht die kuh cm; das muss die milch gebende 
kuh sein, also die kuh mit dem kalbe, welche bereits geboren 
hat. Damit stellt sich die etymologie von selbst ein: azi ist 
fem. von aza und dies von der wurzel ean mit der gekürzten 
praeposition ä gebildet, wie z. b. skr. upaja. In weiterem 
sinne, s. v. a. fruchtbar, steht das fem. (m Y. 38, 5 von den 
wassern gebraucht und neben ntatoro, ein seitenstück zum 
vedischen pitar janitar. An zweiter stelle muss die trächtige 
kuh gemeint sein. Wer denkt dabei nicht sofort an das 
vedische pra-vi (vgl. auch zend fravi)? Doch macht die lesarl 
Schwierigkeit. Die Vend. Säd. lesen fravaSlyäo; ein fravaila, 
fem. ^ü könnte zur noth eine ähnliche bildung von fra-vi sein, 
wie itaota, fraota von (tu, frw. Wer aber die lesart fravaiiffoo 
beibehält, muss dasselbe auf frorvan zurückführen in dem 
sinne von belegen, decken (vgl ni-van Yt 14, 41). Die an 
dritter stelle genannte ist jedenfalls die junge kuh; inm^ioder 
vazya muss demnach die wz. vag in der bedeutung des gr. 
dxsvfa stecken; vaei oder vojsya wäre die zu belegende, dazu 
tüchtige. 

22. apaSma. Während apaSmä Y. 41, 2 eine korrekte 
verbalform ist, scheint Visp. 22, 2 ein fehler vorzuliegen. Ein 
verbum wäre dort kaum am platz. Ich vermnthe aijpi mä, 

Nach Justi käme als dritte art noch die kuh, welche ziehen kann, 
(s, V. aei) hinzu. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscelleo aus dem Avesta. 265 

also: ffäm ashava vanhvim ashySm vaidha tarn drvao eviäkväo 
m& €t^ mä paurva vof^dit^) m& mana/nha mä vaeanha ma 
skjfoSihna mädha (E. 7) ka^chia paiti jimg. Zu aipi ist noch- 
mals va^ zu denken. Wenn poMrva (instr. adv.) vi, wie 
Justi richtig angibt, »zuvorkommen« bedeutet^ so rouss aipi 
i;i s. V. a* »einholen« sein. Zu übersetzen wäre: »Da der un- 
gläubige die gute Ordnung (?), welche der gerechte kennt, 
nicht kennt, so soll er (dem gläubigen) nicht gleichkommen, 
noch es ihm zuvorthun, weder im denken noch im reden noch 
im thun noch auf irgend eine weise«. Die specielle bedeutung 
des fem. ashya vermag ich im augenblick nicht anzugeben. 
Es findet sich noch Vd. 3, 33 (ughräm ashyäm) und in der 
beliebten formel, die zum ersten mal Y. 3, 4 steht. Dort sind 
zwei ea äberflussig aühuyämca ashyäm^ rathwämca ratufrittm; 
denn nur ashyäm und raiufriHm sind accusative, raihwäm und 
also auch aiihuyäm müssen gen. plur. sein: anhuyäm steht also 
für ankuväm zum nora. ahu\ vgl. Verf. Stud. 1, 144. — Die 
verschreibung von aipi in api begegnet auch sonst: Y. \^^%para 
nars ashadnd — eäthwat para avanhS hü thwarstökehrpaya (?)^) 
ap6 ameshanäm gpefUanätn dahim »vor der entstehung des ge- 
rechten mannes, vor der bildung der sonne, unmittelbar nach 
der schöpftrag der Amesha Qpenta«. 

23. iqi Vd. 9^ 6. Selbst die Stammform ist nicht sicher. 
Die beste Vend. hs. L. 4 und der originelle V. S. K. 9 sprechen 
eher für ifw. Hübschmann bemerkt in dieser ztschr. 27, 105 
folgendes: »ViTas weiter zd.is< betrifft, so bedeutet es schwerlich 
eis. Die pehleviübers. hat dafür ein wort, dass man samJi' 
hmand lesen und von dem man sicher sagen kann, dass es 
ein adjektiv ist und nicht eis bedeutet«. Das ist gewiss richtig. 
Die wahre bedeutung von f(i ist aber nicht schwer zu errathen. 
In den reinigungsvorschriften des Vendidäd, so barock sie uns 
auch erscheinen, prägt sich doch eine consequente anschauung 
von den physikalischen eigenschaften der materie aus. Festes 
und trocknes erdreich verbreitet die unreinen ausdünstungen 
weniger leicht als lockeres und feuchtes. Darum wird z. b. 
Vd. 8, 8 in festem erdreich eine halbe bein-, in lockerem aber 
eine halbe mannshohe tief gegraben. Vd. 9, 6 muss aber nach 



>) So ist zu trennen, 
s) Sollte ablativ sein. 



Digitized by VjOOQ IC 



256 ^arl Geldner, 

eintritt der eimo i(6is die reinigungsgrube doppelt so tief ge- 
graben werden als im sommer. In folge der eimo ig6is ist also 
die Verbreitung der unreinen stoffe eine grössere. Bei ge- 
frorenem boden muss sie umgekehrt vermindert sein. Von 
eis kann also nicht die rede sein, sondern von dem regen, 
schnee und thauwetter des winters, welche den boden feucht 
machen. Und igi heisst nach meiner meinung s. v. a. nass, 
feucht: »nach eintritt der nassen Winterszeit«. Wer zur stütze 
sich nach verwandten Wörtern umsieht, kann skr. yäfu und 
gr. ix-f^dg txfAatog u. s. f. heranziehen. 

24. Zu den Jahreszeiten. Statt Roth's erklärung von ; 
maidhyoshema kurzer band als gegen die lautgesetze verstossend I 
zu verwerfen, um eine ganz unwahrscheinliche etymologie an 
die stelle zu setzen, hätte man sich doch etwas mehr umsehen 
sollen, ob Roth's einleuchtende deutung nicht doch haltbar 
sei. Im eifer der Opposition hat man ganz übersehen, dass 
neben maidhydshema die lesung maidhy6ishema wie auch für t 
maidhyomremya ein tnaidhySisaremya sich findet. So lesen 
nicht nur die V. S. an allen stellen, sondern auch der Vistä?p- 
Ya?na K. 4 zu Visp. 1, 2; 2, 2^); femer P. 2 zu Y. 1, 9; 2, 36; 
femer der Visperedcodex L. 2642 zu Visp. 2, 2. maidhy&ishem 
ist eine tadellose bildung, ein compositum mit einem casus im 
ersten glied. Aufgelöst wäre es raius yd tnaiähyoi hämo 
(gen.) agti, 

25. anhaUMm Vd. 5, 16 ist ein Schreibfehler gewöhnlicher 
art für ahüMm und dies ist gekürztes ähühim »etwas schmutziges«. 
Der Oxforder V. S. scheint geradezu auf ein ahüim = ähätm 
zurückzuführen. Die kürzung hat ein analogon in der Gäthä- 
form anhayd Y. 32, 16 = skr. äsayä »mit dem munde, coram, 
persönlich«. Dieselbe form begegnet noch Y. II, 18, wo 
anJiäoyd Schreibfehler für äanhayä ist. 

26. VlTas ich Stud. 1, 29 über das verhältniss von rap zu 
skr. rdbh gesagt habe, ist zum mindesten ungenau, rap ist 
aufs haar skr. arp in arp^yäm, dem angeblichen causativ von 
ar. arpayämi bedeutet heften, haften machen, figere ; zend mp, 
wie ich a. a. o. gezeigt habe, haften, sich halten, festhalten an. 



>) Die übrigen stellen (aus Ya^na) sind in K. 4 nicht ausgeschrieben. 

Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 257 

Dies mag ein fingerzeig für die beurtheilung des Verhältnisses 
von aiirpä]/ämi zu ar sowie des ganzen § 468 in Bopp's Sanskrit- 
grammatik sein. 

27. Eine schwierige stelle fallt nicht auf den ersten streich. 
So habe ich mir die stelle Yt. 3, 4 viel zu compliciert gemacht, 
während sie so einfach wie möglich ist. Hinsichtlich aySnS fuhrt 
Pischel Gott, gel anz. 1882, s. 1443 auf den richtigen weg. 
Es ist 1 sg. imperat Die durch Aa. bezeichnete recension hat 
fast durchweg den richtigen text. Zunächst ist klar, dass die 
lesart khshäyd nur ein verderbniss von ashdvaoyo ist. Die 
Varianten zeigen noch deutlich die Stufenfolge der verschreibung: 
ashävaoyd (Aa.) 



khshävffS (L, 18. P.13) osMytf (K. 12) 



khshäyd (E. 18) 
Die verschreibung von a in hh erklärt sich aus dem Pehlevi- 
alphabet. Ich halte mich jetzt, wie schon bemerkt, fast ganz 
an Aa., nur lese ich statt ravdhu urvöhu — der fehler mag 
durch eine neupers. interlinearversion revän entstanden sein — 
und vermuthe statt ashäycumem ein ashadnäm. Also: garö 
nmänem uruyö agti ashävaöyö na^cis drvatäm. 
ayinS paitica gard \ 
nmänem urvohu ashadnäm | 
(^hrem ahurem mazdäm \ 
>das Garotman ist für die gerechten seelen, nicht für die der 
ungläubigen. 

Auch ich möchte in das Garotman 
unter die seelen der gerechten 
zum sichtbaren^) Ahura Mazda gelangen«. 
Ich halte daran fest, dass auch hier schon anfangs prosa 
und verse gemischt waren. 

28. Dass shu (oder vielmehr su nach den meisten hss.) 
= skr. cyu ist, ist unbestrittene thatsache. Warum aber das 
y aus der wurzel geschwunden ist, oder wenigstens nicht mehr 
ausdrucklich geschrieben wird, während es in skyadihna (oder 

*) Ahura Mazda zeigt sich nur im paradies den blicken. 

Zi»it8chrift für retgh Spnichf. N. F. VU. 3. ^^ r^ 1 

Digitized by VjOOQ IC 



258 Karl Geldner, 

richtiger s'yaöthna nach Salemann pag. 23) ^^ cyäuina ge- 
schrieben wird, darauf hat noch niemand eine wirkliche ant- 
wort gegeben. Aehnliches schwanken kommt bei dem com- 
parativ von aka vor: Y. 51, 6 askyö^ aber Y. 59, 30 ash6. Ich 
will hier nur darauf aufmerksam machen, dass die ältere form 
mit y einmal in den liedern zu belegen ist. Y. 33, 8 lesen 
statt shaväi P. 6 und zwei Londoner hss. (L. 13 und L. 17, 
von denen die erstere eine gute handschrifl mittleren alters und 
durchaus unabhängig von K. 5 ist) sowie einige V. S. syaväi 
mit dem von Salemann besprochenen s\ Die lesung anderer 
Codices (K. 4 hat ^iväi, ein guter Cambridger Ya^nacodex 
s'ydi) sind nur als Schreibfehler ffir s'yaväi erklärlich. Ich 
würde die form s'yaväi unbedenklich gegen die manchmal doch 
sehr anfechtbare autorität von K. 5 in den text setzen. Die 
bedeutung von s'yu ist an dieser stelle die von skr. cyu 10): 
»Merkt euch meine bemühungen*), welche ich (für euch) in 
redlicher absieht ins werk setze ; das gebet u. s. f.« 

29. Nachträge zu Studien 1, 141. Inzwischen sind mir 
noch folgende duale auf 6 = skr. du (auch von nicht-a-stämmen) 
unter die band gekommen: padhd Visp. 15, 1 = skr. pädäuj 
puthrd Y. 9, 10 nach der überwiegenden menge guter hss. 
(ausser K. 5. 6. noch P. 2. L. 13. Camb.Cod.), nuxf'hisvd= sluv. 
smajjihväu {hanuJiarenS maßizvd die beiden obren sammt der 
zunge) Y. 11, 4, vigpS karand »alle beiden Seiten« Yt. 10, 36. 
5, 4 — karana wird auch sonst nur in der zweiheit (die rechte 
und die linke, vgl. Yt. 10, 99) gedacht, daher uva karana 
Yt. 10, 95; 5, 131 und 13, 3 — paurushd agtivaregd (dvandva) 
»durcheinander liegende knochen und haare« Yd. 7, 58. 
Vielleicht auch meretd Yt. 4, 8. Man wird noch dutzende 
finden. — Eine 1 sg. perf. ist dadhd Y. 10, 9 = dadhäu »einen 
ergebenen lobsänger habe ich lieber (wörtlich cariorem reddidi, 
habe ihn zu einem lieberen (freund) gemacht), so sprach Ahura, 
als den Asha Vahista«. — Das a. a. o. über den genetivaus- 
gäng -aqyäcä gesagte ist in der that . feste regel. Nachzutragen 
sind ashaqyäcä 40, 2; 41, 6; aqyäcä 32, 1; verejsSnaqyäcä wie 
K. 4 und Camb. Cod. zu Y. 33, 4 richtig lesen. Ebenso lesen 
33, 1 L. 13 und Ob. 1 yiqyäcä. 



^) Vgl. skr. ariha 1) im neuen wb. 

Digitized by VjOOQ IC 



Misoellen aus dem Avesta. 269 

30. Die von Lepsius (Zendalphabet 334) und von Hubsch- 
mann (in dieser ztschr. 24, 331) ausgesprochene vermuthung, 
dass Q^die länge von ny sei, findet in den Handschriften be- 
stätigung. Beide Herausgeber haben die Scheidung beider 
zeichen verfehlt, während die zuverlässigsten hss. wie L. 4. K. 5, 
insbesondere aber der sorgfältige cod. K. 4 beide scharf aus- 
einanderhalten. K. 4 ist in diesem punkt durch seine fast aus- 
nahmslose konsequenz mustergiltig. Darnach hat )S^ seine stelle : 

1. in der Verbindung aS : daSva^ 

2. am ende einsilbiger Wörter, im Zend wie in den Gäthäs: 
mSy hi. Diese regel lässt sich hinab bis in die jüngsten 
handschriflen verfolgen, 

3. im Gäthädialekt überhaupt im auslaut: ärmaitS, peregaiti. 
Die Verbindung aS mag auffallen. Aber K. 4 schreibt conse- 
quenter weise nie ao sondern stets ad, während 6 nur in Worten 
wie vdhu^ pauru vorkommt. Die anderen Handschriften schreiben 
bald 00, bald ao, doch überwiegt ersteres. Nur K. 4 führt 
die Schreibweise ad ausnahmslos durch. So werde ich auch 
in der neuen ausgäbe schreiben. 

31. n und *. Der auch neuerdings von Hfibschmann 
ausgesprochene satz^), das ^ aus n durch einfluss von folgendem 
y hervorgehe, ist in dieser fassung nicht richtig; er trifft den 
kern der sache nicht. Hübschmann Hat allerdings die Heraus- 
geber für sich, die aber ihrerseits eine nicht in den Handschriften 
iaegründete scheidung durchführten. So liest z. b. Y. 10, 9 auch 
nicht eine hs. vaAhanhem u.s.ö. Gerade die sonst zuverlässigsten 
handschriften wissen von dieser regel für i^ nichts. Am incon- 
sequentesten ist K. 4. K. 4 liest z. b. Y. 9, 31 a^Aoo, aber 
Y. 16, 8 avanhäo; Y. 13, 1 da^hius dafihupatois, aber Y. 9, 27 
danhu. L. 4 bald äaAhu (Vd. 4, 2; 9, 37; 10, 5), bald dai/hhu 



^) lo dieser ztschr. 24, 360. Die dort gemachte bemerkung über anra 
und aiigra T. 44, 12 bedarf einer berichtigung. awrd und aSigro sind 
nicht einander gegenüber gesteUt, sondern das gleiche wort. Der sinn ist: 
Ist hier (der redner deutet auf sich) der arge oder ist jener der arge, der 
ungläubige nämlich, welcher — ? In zeile b wird ähnlich gesagt: Wer ist 
der rechtschaffene, die mit welchen ich befreundet bin oder der ungläubige? 
Die korrekte Schreibweise des Gäthftdialektes ist wol ügr statt rir; die 
handschriflen schmuggeln häufig die gemeinzendische form in die lieder. 
In Y. 44, 12 liest L. 1.3 ganz richtig beide male aiigro; dieselbe hs. 45, 2 
richtig afigrem, 

17* 

Digitized by VjOOQ IC 



260 Karl Geldner, 

(Vd. 4, 2. 16), bald danhu (Vd. 4, 10)^ avaiAhäo (Vd. 10, 17), 
aiAhäo (14, 6; 19, 4), aber avanhät Vd. 19, 12. 20, vaM 
(16, 17; 18, 7. 12). Unter allen handschriften, welche ich 
bisher verglichen, zeigt der Cambridger Ya^na-SÄdeh die grösste 
konsequenz. Er bringt die schon von Bopp (Vgl. Gr.* 1, 90) 
ausgesprochene ansieht v^'ieder zu ehren. ii ist eine durch 
vorausgehendes i oder ^ bedingte modifikation des n. Der 
Gamb. codex schreibt entweder ohne epenthese avanhi, afMß 
oder — und das ist das häufigere — mit epenthese <Mäo^ 
(Y. 9, 19), ainhäo, aMhS, omiAhäOy daiMu u. s. f. Insofern die 
epenthese oder die umfärbung in e wie in yii6hg durch fol- 
gendes y hervorgerufen wird, ist allerdings y die Ursache des 
Unterschiedes von i^ und )^, aber nur die indirekte. 

32. Das suEfix in gehört im Zend zu den Seltenheiten; 
seine existenz aber ist verbürgt. In Y. 62, 2 sehe ich mit Spiegel 
ein ganzes nest von in-bildungen, lauter composita: daüy6ai{ini 
(E. 4) buyäo, däityöbaoidhi buyäo, däüyöpithm buyäo, daityö' 
tipagay^ni (P. 2) buyäo^ nominative des singuIar: »Du sollst 
ordentliches brennholz, ordentliches rauchwerk, ordentliche 
speise, ordentlichen herd haben«. — in ist hier also samäsanta. 

Tübingen, december 1882. 

Karl Geldner. 



Nachträge. 

Zu s. 217. Die neu aufgestellte wurzel vas »essen« muss 
auch dem Zend vindicirt v^erden. Sie liegt den bekannten 
bildungen vägtra »futter, weide«, vägtar »Viehzüchter« u. s. f. 
zu gründe. Beweisend ist Vd. 5, 20 qarethemca nairS ashaani, 
vdgtremca gdvi hudhäonhS »nahrung für den gerechten menschen 
und futter für das nützliche thier«. vanh ist demnach der 
terminus proprius für fressen (vom thier), qar für essen. Ein 
denominativum vdgtry findet sich Vd. 14, 17 in der bedeutung 
»füttern«. 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen aus dem Avesta. 261 

Zu s. 230. Eine weitere an- (resp. -t'an)-bildung ist nemah- 
haca Yt. 10, 6 neben vcMaca. Beide sind nicht instrumentale 
(Justi), sondern nominative sg. von va/fUar" und nemanhan- 
{= skr. namasvin). 

Zu s. 239. Ein adverbial gebrauchter instr. pl. eines sonst 
nicht zu belegenden neutralstanimes äda == ddä därfte adäis 
sein, s. v. a. zuerst, zuvörderst, erst: Y. 35, 4 gavai adäis tdis 
skyadihandis yäis vahistdis fraSshyämahi rämaca vägtremcä 
dazdyäi gurunvatagca acurunvatagcä khshayafUagcä akhshayoMagcd 
»vor allem bitten wir die anwesenden und abwesenden, herrn 
und knechte, vermöge dieser guten werke (der in § 3 gelobten) 
dem vieh erholung und ordentliche fütterung zu gönnen«. — 
Y.48, 1 y&st adäis ashd drujem veünhaüi, ganz wie wir sagen: 
»wenn er erst den satan vollständig überwunden haben wird«. 

Zu s. 250. Wer anstoss nimmt (Ana = skr. 2 güna zu setzen, 
weil dieser begriff der wz. gu im Zend sonst nicht entwickelt 
ist, wird besser thun afüna als ärfüna zu denken, s. v. a. 
kräftig, wirksam, gä -{- ä kommt auch sonst vor, vgl. die von 
Roth Ztschr. D. M. 6. 34, 717 fl. beigebrachten bildungen, und 
frath-agvß Visp. 19, 2. — Yt. 11, 16 und 21 liest eine 
Oxforder handschrift des Khurdah Avesta statt gavogaithayäo 
beide male agavSgaSthayäo. 

Zu s. 253. Diese nunmehr vollständig gesicherte würze 
^, welche das morgengrauen bezeichnet, ist auch das bisher 
vergeblich gesuchte etymon von skr. gv-as »morgen«. 

Zu XXV, 548. Yt. 13, 89 bitte ich jetzt zu lesen: »Welcher 
zuerst sein antlitz abwandte von dem satan und dem von ihm 
beherrschten menschen«. Ich lese eUhrem statt cakhrem und 
stelle huta (der var. lect.) zu skr. 2 su, wozu noch zd. anhu 
Herr und hüüi (Y. 19, 17 bezeichnung des vierten unfreien 
Standes, der hörigen oder knechte) gehören. 

Tübingen. Karl Geldner. 



Digitized by VjOOQ IC 



262 Jakob Wackernagel, 



Miscellen zur griechischen grammatik. 

8. ÖY im lonisohen und Attisohen. 

1. Sva und evo lauten 
bei Homer in der regel fja^ fo: ßatf&lija, ßattil^ag, ßaal^o^, 
ßatfd^av. Daneben findet sich vereinzelt Verkürzung: Kaivia 
A S64. Tvdiä Z 22S (daraus TVdf J 384, TUt^x^c^v^ O 339, 
^Odvtt^ T 136: sämtlich auf falscher lesart beruhend); ferner 
die häufigen ^Atgiog und TvdSog^ übrigens nur vorkommend 
an zweiter, vierter oder fünfter versstelle und nur als von vio^ 
abhängige genetive (3 114 Tvdiog an erster versstelle und 
ohne viog steht in spät eingeschobenem verse), dazu ^Odvaciog 
^491, wärend JJ^XSog viog^ Mfix$^'riog viög bekantlich IltiX^o^ 
vo'c, MfiK&iftijog vog zu lesen sind. 

Im Neuionischen tritt durchweg Verkürzung ein, wie dichter, 
Prosaisten, Inschriften einstimmig bezeugen. Ebenso im Attischen, 
aber mit längung des o, o: ßaadiwg, ßaadiä^ ßatftUdg. 

Anders ist z. t. das verfahren bei Sva, Svo aus urgr. äva, 
avo. Zwar bei Homer herrscht auch hier die länge vor: v^a, 
v^agj vfiog, vi/cSv, vfi6g\ tempel, «xiya, %^og^ iJo$, *E%tvfiog^ 
KXvTov^og, noivvfjog. Ebenso findet sich auch hier kürzung : via, 
viagj vs(Sv. Daneben aber spuren von Umsetzung der quantität: 
ß 658 SqtQa %ii»g aft%6g te fiivw xat ladv iQvxw^ womit zu 
vergleichen sind die zahlreichen anderen stellen, welche ein- 
fache einsetzung von v^og, ijog nicht gestatten, aber die quan- 
tität der endung nicht sicher erkennen lassen, meist auch leicht 
verdorben sind.' ^111 cS^to fkiv Idugove^g rs. 113 06»v 
^Avaßffaivsfig %b. % 131. 247 roXg S* IdyiXswg fAstismev (einige 
codd. UyiXaog\ von Nauck mit herstellung der v 321. % 136. 
212. 241. 327 erscheinenden namensform in "AyiXccog h^mv 
geändert. Sicher ist in AetcixQtrog (P 344) das ta falsch 
(1. Ai/oxQttog oder /iaSxQttog); über UfiviXswg und üexem 
s. unten. Jedenfalls gehören die einigermassen sicheren falle 
von quantitätsumsetzung jüngeren stellen an. 

Neuionisch ist der Übergang in -sä, -cco (schon in Wva^i^Uo)? 
Inscr. gr. ant. no. 483, 4) gesetzmässig, ausser in den flexions- 
endungen, in welchen die kürze bleibt (Merzdorf stud. 9, 230 ff.). 
Doch hat sich fio gehalten in Xtiog (Hippon. fr. 88; Hdt. hAq\ 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen zur griechischen grammatik. 2g3 

ypg (so immer Hdt.) und na^Jjov- (Archil. fr. 76). Ander- 
seits ist <M des Übergangs in ev fähig: Asv%v%ldiig wiederholt 
bei Herodot (womit von Mer^dorf styräisch MvHaqo^y Atvxdqioq 
Inscr. gr. ant. 372, 221. 222 zusammengestellt werden); ferner 
thasisch i^svgög, nämlich i^Biqsov auf inscbriften des yierten 
Jahrhunderts (Erman, stud. 5 no. 23, 6, 2. 7, 7) und ^svgoiy 
&€VQovg auf der jungem inschrift GIG. 2161. Vgl. nvlsvi^og. 

Attisch tritt tä^ $ia ein: ^<a, inca; t^&I(, iwg, vstüg^ 
U^Xiptwg, Xtn6vB(og^ nsgivewg^ vsiig tempel, ngovemg, istig^ 
xQavaiXsmg, IßmQYog aus *iifiovQY4g, vewq^ov^ &9mqog aus 
*%hiwQ6g aus *&fifaj:oQ6g (cf. ^^eaQog)^ während das fehlen 
eines s in u^mgog dessen Ursprung nicht aus ufMJOQog, sondern 
aus %^fjbaj:oQog (vgl. Idlxäd-oog) erweist. Aehnlich erklärt sich 
iatmg neben tBxihPedg; jenem liegt die schwache , diesem die 
starke wurzelform zu grimde. Gerade so haben wir neben 
nviM(f6g aus Homers nvXäofeg (L "OVQog) bei Hesych nvJLevQÖg^ 
offenbar aus nvlstagög. 

Hier lässt sich die relative zeit der Umwandlung feststellen. 
Es fallt diese später als die contraction von ig;/:» aus avi und von 
flf$ aus ave zu jr, f, wie die flexion von yav^ zeigt, die sich 
nur erklärt, wenn einmal vorhanden war 

(vaig) v^g 

v^6g Vfiäv 

v^ (vgl. Alkmans vq: Blass^ Hermes 13, 25) (vavtsi) 
v^a? v^ag. 

Denn woher sonst als aus einem vigög u. s. w. konnten die 
offenen formen v^*, v^$g zurückgebildet werden? Leider fehlt 
uns in den Wörtern mit Sv ein entsprechendes zeugni& Denn 
das aus Solons geselzen citierte oin^og bei Lys. 10, 19 wird von 
Dittenberger (Hermes 17, 36 f.) mit recht als nicht beweisend 
bezeichnet, weil im Originaltext jedenfalls OIKEOS geschrieben 
stand und die bez. buchstaben von den spätem einzig darum 
in oiu^^g umgelesen wurden, weil das wort ausgestorben und 
nur aus Homer, hier aber nur in if-formen fo/»^», o/«f «^ olu^ag, 
oU^mv) bekant war. Anderseits ist freilich die Dittenbergersche 
lesung Qiniwg auch unsicher. 

Im obigen sind bloss solche Wörter berücksichtigt, deren 
/ durch griechische Schwester- oder vorgriechische grundformen 
geschert ist. Hinzukommen mit ^ aus ^ 

pi^vos: Homer ni^Jog^ ivinls^og^ SfinXetog^ nXetStsQog 



Digitized by VjOOQ IC 



264 Jakob Wackernagel, 

(l. -TTJlfo-) an im ganzen neunzehn stellen mit ^, dazu t; 355 
siddlmy di nXiov tiqö&vqov^ uXbI^ di nal avl^. — Herodot 
nUog (Merzdorf 9, 230), alt. nUw^. 

chrBvos: Homer siebenmal XQsTog (1. XQV^^)^ zweimal (an 
den jungen steUen ^ 353. l 479) xQ^^^j Herodot %gioq, 
^S^XQ^og (Merzdorf 9, 232), att. XQ^^h o^^oxQBt^^i vnifXQBmg, 
vn6xQ€wg. Beachte übrigens A 686. 

Hiemit.vergl. XQ^^ 0* XQV^)i ferner Herodots xq^ov=q1lI 

XQ€WV. 

phrevar: Homer O 197 ipq$ia%a (1. g>f^ava), att. ^giaq^ 
q>Qiätog. 

anSvar: Homer oveuxQ 1. opt/aQ (Brugman MU. 2, 225). 
mit igt/: aus (W 

metävaros und genossen: Homer fut^oQo^y naQ^ogog^ 
itvvijoQogy Hdt. und att. fieziföQog. 

stavar: (Homer bloss 9 178 (= 183) ix di ctiatog hetMi) 
att. (ftSaQ^ (f%iä%og, 

gava (anders etymologisiert J. Schmidt zeitschr. 26, 354) 
bei Homer nicht erhalten, bei Herodot und den Attikern in 
compositis /co»-, bei Thucydides 1, 2, 5 Xsmöyswg; gen. pl. 
yimv Hdt. 4, 198; acc. plur. yiag Inschrift von Chios SSI'' 10 
Röhl, Democrit bei Gl. AI. Strom. 1 p. 304 A. — Ganz seltsam 
und jedenfalls verderbt ist Herodots (7, 190) y^oxiov%^\ vgl. 
rnovxo^ bei Eustath. 1392, 23. 

In einigen fallen kann man über die herkunft des ^ 
schwanken. Zunächst in Hbw^^ das zwar auf homerisch Hain 
zurückgehen kann, wie Um auf Xaoq^ aber es nicht muss, weil 
das dasein eines tlfipog durch den cretischen accusativ pluralis 
tUoq (GIG. 2555) gesichert zu werden scheint, um von dem 
laconischen HIAEFO. (Inscr. gr. ant. no. 75, 2) zu schweigen. 
Nur das Ionische könnte entscheiden; aber an den beiden 
herodoteischen belegsteilen 4, 94 und 6, 91 schwanken hand- 
schriften und herausgeber. Ich möchte mit Stein IJUo$, und 
damit die herkunft des auslauts aus urgriech. -^t?a-, vorziehen. 
Vgl. Hes. s. V. IXaBog (1. tUso^ und iJUo*. 

Dann um von ^liwq abzusehen in Tioic, Kimq. Jenes 
stammt sicher aus To^os, da das o» auch im Ionischen vor- 
liegt, und ferner das dreisilbige T^^og, das auch die Attiker 
recipiert haben, sich so ebenfalls leichter erklärt (s. unt^). 
Dagegen Kiwq scheint ionisch K6og geheissen zu haben: 



Digitized by VjOOQ IC 



Hiscellen zur griechischen grammatik. 2g5 

wenigstens wird von Hdt. 8, 76 die Insel selbst oder ein homonymer 
ort so bezeichnet. Das ethnikon lautet attisch Ksiog, auch z. b. 
CIA. 2, 17 B 22 Keimv ^lovh^ai, also an einer stelle, wo die 
einheimische ionische namensform sonst berücksichtigt ist. Die 
ionischen quellen schwanken: Hdt. 8, 1. 46 hat Kslo^^ 4, 35. 
5, 102 K^^Q -, [Simon.] ep. 129 Ksioio, dagegen Bachyl. fr. 48 
KiftfA und Timocreon fr. 10 Ktfia. Auch die Alexandriner bieten 
beides. Keloq kann aber nur auf urgriech. KEmos zurückgehen. 
Einer besprechung bedarf ^AfKp^dgswg, Dass es auf ur- 
griech. AmphiarSvos zurückgeht, wird erwiesen 

a) durch die form *AfAq>$dQfiog: o 244. 253 (nach Zenodot)^ 
Find. OL 6, 13. P. 8, 56. N. 9, 13. (Rätselhaft N. 9, 24 Uf^ym^y). 
EM. 566, 32. 

b) durch das derivatum IdfbfpiaQstog (vgl. ßa<fiX€$og aus 
facti' Svias): Pindar I. 6, 33 av U(Aq>HiQ€iov (nach Bgk), 
Euphor. fr. 69 Mein. UiJbfftdQs$a XosvQdy Str. 9, 399. 404 to 
'JfHfHXQSBoy (so Kramer; Mein, to ItifjMftaQastov) u. s. w* — 
Aber im vierten Jahrhundert kam in Attica neben der ur- 
sprünglich allein echt attischen form lti(jk(ptdQ6Mg eine pseudo- 
archaische form "jifAiftdQaog auf (vgl. Riemann, Rev. de phil. 
5, 154), für deren bildung einerseits die Wörter auf -Xaeg 
(CIA. 1, 448, 21 "AQxilaog; anderswo Msvikaog), anderseits wol 
auch die falsche herleitung aus dQdofAm massgebend gewesen 
sein mögen: CIA. 2, 162« 21 (psephisma des Lycurg 335/4 a. Chr.): 
f» UfHpMQdio; 2, 471, 27. 70 (zweite hälfte des II. Jahrhunderts) 
stellt Köhler ein neutrum IdfifptdQaov her, von welchem nur 
an der zweiten stelle ein rest bewahrt ist (—AON), unter 
Tergleichung der auf attischen Inschriften der kaiserzeit vor- 
kommenden bezeichnung des Amphiaraosfestes mit l^fAiptiQaa. — 
Dieses -aog wurde allgemein üblich und drang in die texte ein, 
so in Aristarchs Homerausgabe. Bei Herodot ist das, was 
allein ionisch gewesen sein kann, ^Aikq^kdqsog nur in Varianten 
zu 1, (46). 8, 134 bewahrt; im allgemeinen ist bei ihm die alt- 
atUsche form auf -Bwg durchgeführt (Merzdorf 9, 238). 

Gleichen auslauts sind TvvddQ€wg, BQ$dgs(ag^ Davdd- 
e€»c, bei denen zurückfährung auf -arevos schon durch das 
dasein von grundformen auf -aros {Twdagig, Twöagidf^g vgl. 
Ubeck, proll. p. 280; ßQMQog; Jldvdaqog) empfohlen wird. 
Dazu stimmt bei Homer Tvvdaqiov X 298. co 199, JlavdaQiov 
f 518. V 66, nicht abur BQtdqewv A 403 (auch bei Hesiod), das 



Digitized by VjOOQ IC 



266 Jakob Wackernagel, 

in '$ov wird geändert werden müssen. Dasselbe gilt von 
Herodots (% 112) Twöagsm. Immerhin vgl. thasisch W^x9>'<^^^**^ 
(Erman, stud. 5 no. 23, 12 col. 2, 2). Hieher gehört vielleicht 
auch Ufiv^Xsmq: dem (a der vulgata steht des Aristophanes 
Byz. n^viiisog gegenüber; der genetiv lautet S 489 nach A 
llfivsJLiwOj nach anderen handschriften n^aUo^o; ein nomec 
*nijvslog, woraus nfjvel-^os ward, darf aus ilijvsloni^ er- 
schlossen werden; vgl. ^Aya^onii^ naq^svonfi u. s, f. — Rätsel- 
haft bleibt einstweilen der genetiv n$%s(iSo (Aristarch il^sm). 

Durchweg ist hier dasein von quantitätsverseteung im 
Attischen als beweis einstigen digammas gefasst Nirgends hat 
in der tat der ausfall von a, j, « i^a, ijo in sa, st» yerwandelt. 
Einzig die genetive auf -stag von nomina auf -»$ scheinen der- 
gleichen zu zeigen« Aber dass dem noXswg innerhalb des 
Attischen nolsog voranging, zeigt 6. Meyer, gr. Gr. p. 289, 
dessen bemerkungen aus Hirschfelders beobachtungen über 
Aeschylus (Zfdg. 1878 p. 248), die auch auf Sophocles passen, 
zu ergänzen sind; noXewg auf der bekannten inschrift von 
Chios wird wol der älteste sichere beleg für <»-form sein. 
Durchaus unzulässig ist somit noXswg mit dem homerischen 
noiaiog in Zusammenhang zu bringen. Auch in der behauptung, 
dass für die -^-formen bei Homer -c»- herzustellen sei, möchte 
ich Meyer beipflichten. Ursprüngliches ndke^g wird zu noUa^ 
abgeschwächt, dieses dann des metrums wegen in nolfiog ver- 
ändert worden sein, indem man das jüngerem ßattdiag gegen- 
überstehende ßacd^og zum muster nahm. Ebenso ist das 17 
von (fn^t, (fn^eatf^j axJli^sr^, dyaaeX^ogy ^0$Kl^iig (gewöhnlich 
^Oixleiiig), ^HqaxX^og^ -ijt, -17a, -^sifi zu erklären. Ursprünglich 
standen da die formen iSnht^ an$is(f<ik oder ifnevi<f(f$, dnisisg^ 
dyaxXsiog, ^OixA^vf^, ^HqaxXitog^ -xAifiiP, -nlisa^ -x^;fi»f , wurden 
dann teils durch reduction der diphthonge teils durch hyphärese 
zu (fniog^ anh^ (duXestg), dyanXiog, ^0$»Xhig, 'HQatcXS^g u. s. w. 
verkürzt, schliesslich durch einsetzung von 7 dem verse wieder 
angepasst. Zuerst Timokreon fr. 1, 4, dann insbesondere die 
alexandrinischen dichter haben von diesem f wbrklich gebrauch 
gemacht; bei Tyrt. fr. 11, 1 ist natürlich zu schreiben aJU' 
'HgaxXitog yaQ dvix^tov ytrog i^zL Vgl. Aristot. Poet. 8, 2: 
oiSOk %äv no$fi%äv ^HQaxXijtda xai StpSifida xai %d totaifa 
no^^fHcta TcemH^xaCiV. 

Anders als das attische ccu, ist das der lonier zu beui- 



Digitized by VjOOQ IC 



Misoellen zur griechischen grammatik. 267 

teilen. Dieses findet sich vielfach, ohne dass digamma dastand. 
Einmal für äo, ä»^ wie in der genetivendung der masculina 
der ersten declination, in HoiSBidimv jifAV&imv oniwp, dann 
für €uw in *^lxfkiwv (wonach das ionisierende jiiHfjtsmviöffigJ 
CIA. 1,433 III 6); vgl. auch difAvecog. Das s vermag ich nicht 
zu erklären; jedenfalls beachte man, dass der genetiv sio erst 
ziemlich spät beginnt zweisilbig gemessen zu werden, in folge 
wovon auf Inschriften auch hinter consonanten (freilich selten) 
-m dafür eintreten kann^ so auf der von Chios (Röhl 381) 
Wvi/ixcS, AvaA^ Jlvx^iS; CIA. 1, 338 Asvnokoq^idon^ Wiederum für 
sich steht das «o» in neuionischen formen von XQ^^^^* ^^^ ^^^ 
conjunctivs der verba auf ji*» (vgl. Merzdorf 9, 231—233. 237.), 
ebenso das $m in dem herakleotischen ifj^stQiiofksg und lAstQiciiAevov 
und dem hesychischen ^^Xm^ksvo^^ wofür ich eine sichere er- 
klärung nicht geben kann. 

2. ^ve 
lautet bei Homer $1%: ßa<fd^eg, dQKfT^e<fC$y neuionisch dem an- 
schein nach -ieg: J(OQ$isg; doch vergleiche (poy^eg Archil. 59 
und EPETPIE2 auf einer eretrischen inschrift von Olympia 
(Inscr. gr. ant. 373); entsprechend wird ^fiy zu e^: nUti. Doch 
schrieb laut Herodians Zeugnis {n. jt*. X. 7, 8) Diogenes von 
Apollonia nl^. 

Die Attiker contrahieren: ßaaU^g, Wie nun aber *v^g 
wegen des genetivs *viicSv durch v^sg verdrängt wurde, so trat 
sporadisch für -^g auch -itg ein: XaXxtdieg auf der berümten 
Urkunde von 444 CIA. 4, 27% 57, von Foucart (Rev. de phil. 
1, 262) und Dittenberger (Hermes 17, 39) mit unrecht bean- 
standet; dann PI. Theaet. 169 B Qi^fSisg; femer im diäteten- 
Terzeichnis von 325 a. Chr. (Ross, Demen p. 21) ltiXa$iBgy ^AxaQvisgj 
Eomwiihg^ ^qX^Ug, KoXXvtisg^ yiafj^ntgisgy IlalXiivisg, Olvieg^ 
XoXaQyieg^ sowie J$o§A€$sg = Jtofj^isg^ *IxaQ$t$sg ^^ ^ixaQtisg, 
Sodann CIA. 2, 609, 7 (324 a. Chr.) EUadieg (vgl. Ditten- 
berger p. 39). Dass diese formen jünger sind, als die auf 
-^5, ist unbestritten. Aber Dittenberger will doch nicht -^g 
unmittelbai* auf -fe^ zurückfüren, sondern als mittelstufe zwischen 
beiden ausgängen ein durch Umstellung der Quantität wie -iwg 
entstandenes -^i|^( einschieben, 

1. weil in nomina auf -evg bei den Attikem sich nie 9 
vor der endung zeige: ein argument d^ ich nicht verstehe, 



Digitized by VjOOQ IC 



S68 Jakob Wackernagel, 

2. weil noniinative des plural auf -S^g nachweisbar seien, 
und zwar, wenn wir von dem durch Dittenbergor auch so ge- 
deuteten XAAKUEE2 absehen, 

a) in den drei pluralen von demotika U^^^v^c^c CIA. 1, 338 
(408 a, Chr.), 'ExaXstii^ (mit $t für € nach bekannter gewohn- 
heit) auf dem prytanenverzeichnis der Leontis i^Ad^v. 4, 296), 
und Wy«oAc»i75 (do.) bei Rangabe 1001. Aber das letzte beispiel, 
das bei D. selbst bedenken erregt, zeigt die unbrauchbarkeii 
aller drei beispiele. Denn neben AyxvXe^g steht CIA. 1, 185, 23 
l^yxvlee*^ worin wir natürlich nicht mit D. eine tochterforni 
von jiyxvl^^ mit umgesetzter quantitat und ei für i sehen 
dürfen. Vielmehr ist ein nominativ ^AyxvXeevg zu statuieren. 
Wenn der aber aus dem demosnamen Wyxi^ilj^ gebildet werden 
konnte, warum nicht aus den gleich auslautenden "AyQvi.^, 
'ExaXfj ein ^AyqvksBvg^ ^ExaXs(i)svg? Vergl. auch yiXaanexstevg 
(CIA. 1, 122—4) und Ulwnexsei (CIA. 1, 184, 10. 185, 29). 
Hier sieht D. freilich eine Wirkung der grundform ^Aixansxe^; 
aber -ssvg hatte kein recht länger offen zu bleiben als -ciy, und 
es wird also durch die grundform die zweisilbigkeit der endung 
nicht erklärt. Wer leistet zudem gewähr, dass nicht auch dem 
'Xij der obgenannten demosnamen ein längerer ausgang zu 
gründe liege. Es genügt für demotika ein schwanken zwischen 
den ausgängen -hvg und 'B(0^vg anzuerkennen, das etwa aus- 
gieng von fällen wie fücoi^stevg llXtß^^evq^ JtogAs^evg Jicfurg, 
JexsXs&svg Jsxelsvg, TQ^pefistsvg Tg^vefAeig, die aus demosnamen 
auf sta gebildet sind. 

b) auf dem grabdenkmal im korinthischen krieg gefallener 
attischer reiter (Köhler, Berliner Monatsber. 1870 p. 272) be- 
ginnt die inschrift mit olds Innifig dni&apov iv KoQivd^ou Mit 
recht sieht D. in diesem inn^fig das wichtigste Zeugnis, Aber es 
liegt einfach eine mischform aus der archaischen Schreibung 
HinilES und der nacheuclideischen inilHS vor. So steht 
auf den theräischen inschriflen in der mitte zwischen llgoxlHg, 
latQOxlHg^ ^HfAi einerseits und 'PE^dpwQ^ JIEQatsvg anderseits 
HEMI (Inscr. gr. ant. 446/7), das beide Schreibungen des ^ 
neben einander stellt. Ebenso Söldnerinschrift 482^ Röhl: 
HEAA2E (Meyer p. 373). Analog bieten alte inschriflen 
KvXXijnog mit kappa und koppa zugleich im anlaut, ferner 
Jevg mit corinthischem und attischem E neben einander; vgl. 
auch Zdevg mit contamination zweier dialektisch verschiedener 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen sur griechischen grammatik. 269 

formen (Archäol. Zeitg. 34, 108 flf.). — Wir können also das 
ganze Dittenbergerscbe eij bei seile stellen. 

IIB aus äve bleibt bei Homer in v^sg, v^satf^, "rtfMJstgj -saaa, 
'SytOj 'tvrog^ -iazsQov, 'i<f%a%og^ ^^iofi^at, ^iXtog^ W"? ebenso 
tfil in ihnts-, ^Q. Doch stehen daneben x^fA^g /605, zh^k^vta 2 475, 
%i%v^tfaa^ 9 110, J^Xiog ^ 271, also fast ausschliesslich an 
jüngeren stellen; dann tiQ$ und ^Qtyivsiay sowie ß^pa$ und 
(Sx^ai^ falls diesen nicht ß^^isv^ (fv^fMv zu substituiren ist. a 191 
Ipa [MV d^^aaiw *A%aioi wird von Bekker in Iva (uv &€aaaiat\ 
von Nauck in %va ^^ifalat* geändert. — Dazu visg, vistsai, 
beide seltener als die entsprechenden formen mit f. 

Auch im Neuionischen bleibt in der regel i/s: ^igog^ 17%, 
^h/Bvfäsyog, i^ffatto, ^stQov; anders -^ruh ^i^g (auch Archil. 
74, 4) und ^xhvta (Archil. 74, 8), vUg. 97 wird €f : ^if, 
^B^aaa9a$^ ^i^QOp. Hieher gehört auch ks^latiat, das doch 
unmöglich aus Xi^t^ werden konnte, vielmehr auf *l^^la%i(a 
zurückgeht, letzteres zusammengesetzt aus einem stamm *l^Oj 
der dem üblichen l^tij zu gründe liegt, und -slatia. Con- 
trahiert ist fj^ in y^ (Merzdorf, stud. 9, 225), gesichert auch 
durch die halicarnassische Inschrift (Inscr. gr. ant. 500* 17. 
25. 29.) und eine amphipolitanische CI6. 2008, 4. Dazu ab- 
deritisch ^adfuvog (I. gr. a. 349). Im Attischen tritt 9 ein: 
v^sgj ebenso qtoavijstg und genossen sind neubildungen vgl. 
%oXf»^ataTog Soph. Phil. 984 und no^^aa$o$ CIA. 2, 17, 82 (378/7 
a. Chr.), ethnikon von Ilon^Bisaa^ übrigens auch in den besten 
handschriflen des Steph. Byz. 530, 8 bezeugt. Xe^Xaviia bei 
den tragikern und Xenophon und in dem gefälschten briefe 
Philipps (Dem. 18, 157) ist natürlich ein ionismus. 

3. €vi 
lautet bei Homer i/H: niiXii$ddijg^ XqviS^ig u. s. w., ßaa$l^tog u. s. w., 
ßaiS$l^$ u. s. w., v^$g ik 179, v^$da H 198. Dafür s'i in Tvdfi 
J 372. IC 285. Utqii B 105, und, offenbar unter dem druck 
des metrums, IlijXstd^g, üiiUtwv. Contraction ist ausgeschlossen. 
Denn </' 792 notfalv ig^^cac^ai^ ""AxatoXg et fi^ ^Ax^XXet erweist 
sich schon durch das fehlen des vor ei f*^ = »ausser« erforder- 
lichen äXlog alscorrupt; zu lesen ist nocclv ig^dfitsaad^ äXlo$g 
ü ikfi Ux#ili}#. Für ^Odvifst s 398 = v 35 1. *Odv<s^\ da vocallscher 
anlaut folgt. 

Das Neuionische scheint auf der homerischen laulstufe zu 
verharren. Dem aus einwirkung der andern casus erklärbaren 

Digitized by VjOOQ IC 



270 Jakob Wackernagel, 

ßaadii stehen bei Herodot ßac^$o^, Yvva^xiJM^j iq^aX^m, 
(fTQaTijiti gegenüber; und hierin etwa wegen des kyzikenischen 
nQvravstov (Inscr. gr. a. 491, 3. 4) eine reminiscenz aus Homer 
zu sehen werden wir nicht bloss durch die einstimmigkeit der 
handschriftlichen Überlieferung, sondern vor allem durch in- 
schriftliche Zeugnisse: nQvtav^tov Proconn. Inscr. gr. ant 493, 
fpotv^K^ia Teos 497 B 38, ßovXijiov Mylas. GIG. 2909, und 
hipponacteisches (fr. 57) ^gon^iop abgehalten. (Sogar U^nfv^t 
bietet eine saniische inschrift: Inscr. gr. ant. 385). Dem gegen- 
über fallt auf das $ in -stdi^g und erscheinen beachtenswert 
Archilochus' SsU^idsw (Hesych bei Bergk zu fr. 104) und das 
teische 2nrißfftd^q GIG. 3064. 

Die Attiker bieten in der regel c*: ßaa^lst, ßa^lhiog, 
iQ€&x6^^ KBQa(jk8tn6g, äfA^ogsldtov, atgateia, jif^ütsidt^g. Aber 
in den weiblichen patronymica hat sich das alte ^$ gehalten: 
Aiyfiiq^ ^Qsx^i^j Oivijig, &fliS^iq, KadfA^ig^ Nij^ig. Dieses 
-17*$ muss nun aber von den Attikern einsilbig gemessen worden 
sein (vgl. Riemann, Revue de phil. 5, 171): 

Aesch. "OnXmv ugiö^g fr. 168 N. diCTtotva nsvtijxovfa 
NiiQJdwv xoQäv. Ebenso Soph. OG. 718. Eur. El 434. 

Eur. Andr. 46 (fißova^Vy sQfMjpsvfMc Ni/Q^dog y^imov. 

epigr. des 4. Jahrhunderts Kaibel 86: ^Ayvifg % iv^Ad$ 01 
d-vya^fiq mal adelq>dg i%ovC^v. 
91: ^Eqü^q Yvmxotdkv nätSi JUnovifa nö^ov. 

Dazu kommt Herodian % 555, 21: NijQ^deg: i%B$ %6 l. dm 
yctQ %ov NfiQfjidsg nal BQ^tfi^iSeg xai XqviSfiidsg nal Kadfkiiidtg 
(fvpjiQix^if NfiQfldsg^ Bq^a^ÖBg^ Xgvif^dsg xal KadfA^d$g. Am 
beweisendsten aber ist der umstand, dass sporadisch schon in 
der ersten hälfte des vierten Jahrhunderts, dann immer häufiger 
auf den attischen Urkunden die phylennamen mit «# stau 
9* geschrieben sind, mit einer vertauschung, die nur bei 
diphthongischem 5 gedenkbar ist, hier aber ganz verstandlich, 
wenn wir die gleichzeitig auftretenden und dann sich aus- 
breitenden Schreibungen ßovXet, eiKoatet u. s. w. vergleichen, 
die auf zusammenfall des langvocalischen und des kurzvocalischen 
diphthongs beruhen. Wenn aber die Attiker die endung -fji; 
zusammenzogen, warum nicht gemäss dem sonst zu tage 
tretenden lautgesetze in -sig? Offenbar, weil es sich nicht 
um ein im Attischen lebendiges suffix handelte, sondern um 
erborgte namen, folglich auch um einen Jüngern lautwandel. 

Digitized by VjOOQ IC 



Hiscellen zur griechischen grammatik. 271 

Einfacher liegen im ganzen die Verhältnisse bei 9/1 aus 
aw. Homer hat ^r fv^/, yQVh v^ioq^ n^k, ^^«^, Xfiiio(iM$, 
XiftifT^Q, iijifftwQ, XfiH^g, X^i^ag, Xijnogj d^^og^ ^i^eog, &Qij$x€g^ 
Sgifix^g), ausser Wo das metrum zur contraction zwang: d^oto^ 
djm, Sfi^oPj d^ot<f^j Sfiovv^ ^i^'^i dffmü'^ d^wi^ivt-^ d^av nvQ 
/ 347. 674. /7301. 213; &Qf(näv, Gg^neaa^, ©^p? (vgl. Osthoflf 
Mü. 4, 809). 

Auch äfslsifi wird so zu fassen sein, natärlich mit der 
Schreibung äysX^^j man ziehe denn vor aysi^ij zu lesen und 
das zweite glied des compositums mit dem grundwort von 
ItiiXatSm (s. oben) gleichzusetzen. Sicher haben auch die 
grammatiker recht, welche xaXl$nclQii9g, fk^Xtanägfiog ^ xal- 
tQnÄQfiog ohne iota subscriptum schreiben, worin einen blossen 
Schreibfehler zu sehen die ausdrückliche aufstellung einer tQon^ 
ßotatuxij verbietet (vgl. Ahrens 1, 191 note 5); äolisches nagava 
setzt ionisches ^notgi/^ voraus. Schwieriger ist über das 
Simplex zu urteilen: da auf » hier immer ein langer vocal folgt, 
war die contraction naQfjii ganz gerechtfertigt; aber nichts 
?erbietet n-o^^' einzusetzen. Anders bei den nachhomerischen 
Schriftstellern; diesen ist /ra^j/a zu concedieren; vgl. das bereits 
homerische nuQijtoy und das nachhomerische nagi^ig — naq^g. — 
Ein einziges mal ist bei Homer dieses igt/:» zu si reduciert: 
l 408 ävÖQog dh tpvx^ nahv iXd-elv ov%6 Isitft^ ov^ sXsv^. 
Nauck schreibt entsprechend Ü 234 o ol @Qhxsg noqov ävögeg, 
wo allerdings die contrahierte form &Q^xeg auffallt. — Jedenfalls 
kann /c/ti»v nicht von yf herstammen. 

Im Neujonischen erscheint ausnamslos i^'i: vrfi^ Qf^ixeg u. s.w. 
Danach beurteile, resp. berichtige man styräisches£:r0riY£L/£:jS, 
mK0AEUE2, nEPlAEUE[S] (Inscr. gr. ant. 372, 115. 
281. (283). 310) und herodoteisches inivetov (6, 116). 

Die AUiker haben durchaus jy und unterscheiden dadurch 
die beiden 5f# deutlich (vgl. Merzdorf stud. 9, 241): xX^g, 
ijtof^ai, Xijatijgj Xfj'TovQYog, d^ou)^ jjd'sog. Ebenso ist y zu 
schreiben bei Soph. Tr. 32 Y^ti^g onwg aQovqay ixxonov Xaßoip^ 
l)ei Thuc. 2, 24, 1. 4, 85, 7 v^rfi atgatol^ auf den Inschriften 
^^QX^^fi^V^f da sonst die Variante l^QxsPsidijg (Böckh, Seew. 
p. 15) unverständlich ist, ferner ngop^ov. Fälschlich wird €$ 
für 9 umgeschrieben CIA. 1, 299, 20' XAIPEAEUE:^; das 
^THSIAEIJH2 der seeurkunden erweist bloss den diphthong 
der dritten silbe, nicht die kürze. Vgl. NixoXddag bei Simon. 



Digitized by VjOOQ IC 



272 Jakob Wackernagel, 

fr. 155, 2, 0doXqdag bei Leonidas AP. 6, 289, sowie den 
künstlernamen "AysXddag (Lobeck, Ell. 2, 11). Ebenso muss, 
wer xXsiq und UBitovQyög verwirft, auch inivBtov bei Thucydides 
verwerfen, und ebenso das den txagikem und den historikern 
eigene, der gewönlichen Sprechweise ausser in der aus Simonides 
von Amorgos (fr. 37 Bgk.) entlehnten wendung Mva&v hia 
(Straltis fr. 35 Kock; Dem. 18, 72 ir^v Mv^ißv Uiav naloviktvi^) 
fast fremde Xsia 9 erhalten; Ifia deckt sich mit Pindars Ol. 10,44 
iUyav %s näaav (so Ahrens; die Codices Xatav^ Böckh Xaiav),— 
si aus äp& zeigt sich auch in -y^wg (oft in -ycttog entstellt) 
und fAS(f6ys$a. yijtvog ist eine neubildung. Das normale in 
y^du>v (Lobeck, Ell. 1, 281. 463). j 

4. fj als augment in digammatisch anlautenden | 
Verben i 

liegt vom wurzelvocal völlig getrennt vor bei Homer in ^sidff 
und in ^oiyvwto, ^os^sfvj, ^ot^av (Bezzenb. beitr. 4, 305). Nach 
dem oben dargelegten haben wir bei solcher augmentform im j 
Attischen id-, ^«0-, «J-, si bei mit /«, j:o^ ßB, j:i anlautenden 
Verben zu erwarten. Nun sind diese anlaute die einzig gültigen; 
es augmentieren also die Attiker durchweg mit 7: iäy^v^ saXuv; 
ioßQtov, ävifpyov. 

IJQyaioikfiV'^QyaisäfA^v: CIA. 1, 423 (ca. 430 ff. a. Chr.) 
i^^QydlSato; 2, 14, 17 (387/6 a. Chr.) ^gyä^oyftoj; 2, 240* 6 
(307/6 a. Chr.) i^f/gyacafzo]; CIG. 162, 7 (aus dem anfang des 
3. Jahrhunderts nach Böckh) ^Qydtsto; Inschrift aus Sestos 
Hermes 7, 115 (2. Jahrhundert a. Chr.), zeile 11 xati^Qyäifafo; 
epigramm von Kalymna Kaibel 778, 2 ^Qyä{a)aaTo; auf einer 
vase bull. 2, 547 ^Qydaa%o; codex 2 des Dem. 18, 218 
dn^qydiSato, (Dem.) 59, 20. 41, 49 «JpyaC«^©. 27, 30 ^qydimmo. 
10 natfiQydlovxo (so n. pr.) Weiterhin ist zu nennen der papyrus 
des Hyperides: Euxen. col. 44, 18 ^Qyd^evo. Dasselbe bietet 
der Ravennas in Ar. Eq. 1221. (Vgl. Vömel, proll. in Demoslh. 
cont. p. 78). Diesen beispielen steht häufiges eiQy in hand- 
schriften, aber kein einziges slgy- auf guten inschriflen gegen- 
über; siQy- ist also falsch und in den ausgaben zu ändern. 
Man urteilt freilich gewönlich anders; vgl, z. b. Riemann, 
Revue de phil. 5, 146: »(^gy-J formation populaire ä laquelle 
la langue litteraire preferait la formation plus ancienne elgya- 
^6fAi^p.€ — Dazu ijXntCop (Brugraan stud. 4, 167). 



Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen zur griechischen grammatik. S73 

Entsprechend y aus ijfst in ^df/, ^xs$v^ y^^a^ov, §xa<fa 
(Wecklein, curae p. 34 f.). Ferner (iä-J im aus (nfsj^a-J 
fpspo in itigta^ov und den plusquamperfecten saQax^, iianri. 
7 aus ^sjLs in ^^^a^o Dem. 61, 14. Nur scheinbar wider- 
sprechen (ausser den elgy-toimen): si^^i^ov^ hld^$aa^ si&iad^^v; 
tlixoyj B%Xxv<ta, eilHvcäfAiiv ^ slXxvC&iiv; €ia%i(oyy stctiada^ 
äcxui&fiv: alle nur handschriftlich, also ungenügend b^laubigt. 
Wichtig ist die mitteilung eines grammatikers in Gramers Anecd. 
Ox. 4, 179: %ä and tov e äQXOfuva ^ij/Aara, iav svQBd-coa^v 
vnhQ dfio avXhxßä^, tqinovts^ %6 e sii fj iv t(S naQataT$K(Sy 
olov to ^Qfi^vfvov, X^Q^^ ^^^ i^i^t» st&t^ov xai iQy^^Ofjtai 
ii^YaJ^OfAtjy xai B(f%$dS sliS%imv. %kvig fAivTO^ xal did tov i^ 
r(ld^ovü$ %av%a. Porphyrius (de abst. 4, 5) las bei Plut. 
Lyc. 12 ^l^iovto. 

Besonders wichtig für die beurteilung der besprochenen 
formen ist die gestaltung des perfectums: dieses zeigt von einem 
^ keine spur. Vielmehr haben wir iäXcoxa, soqaxa beide 
metrisch, femer siQya(ffta$ inschriftlich (Wecklein, curae epigr. 
p. 36) beglaubigt. Es verdient beachtung, dass der 2 des 
Demosthenes, der im praeteritum auf sechs ^qy- nur drei slgy- 
formen bietet, im perfectum ausnahmslos c*py- aufweist, und 
ebenso der Ravennas Ar.Eq. 1076 ^xaasvj Av. 807 eixäcfisad^a. — 
Allerdings ist dieser unterschied allmählich aus dem sprach- 
bewustsein entschwunden, und so auch vielfach aus der Über- 
lieferung. Daher das praeteritale €$ einerseits, anderseits im 
perfectum formen mit sw, 17 (z. b. ^^ictatj ti&KSfjkivoqi Vömel 
p. 78; ^qyaaiiivo^ CIG. 3270, 20), y. 

Tatsächliche ausnahmen fehlen freilich nicht ganz: kaum 
wird man wagen ipsovgijifsv bei Eupolis fr. 45 Eock, nQog- 
i9vfovp bei Dem. 54, 4 nach dem muster von leaQyog aus 
i-V^wfySg in ivBfAQi^aBVy nqogBdqovv umzuwandeb, noch weniger 
dnw in *^nov. ~ Eine sache für sich ist das eindringen des 
temporalen augments, das zu frühest für avaXitfxco bezeugt ist. 

Neuionisch ist das alte so gut wie verloren: (Sqsov^ iQya- 
C'fftfv, sllxov u. s. w. Die einzige form, die auf f weist: ydea^ 
macht durch ihre contraction Schwierigkeit. 

Bei Homer ist s nicht selten : idyijy foj«, ^«^17, (kdvdavs) ; 
ihüaro, hitto; htnag u. s. w., isiaato^ ia^&i^? Da es vor 
< unmöglich aus 17 stammen kann, werden wir es auch vor a 
nicht daraus ableiten. Nur scheinbar liegt eine spur vor in den 

ZäHduill fttr TWgl. Bprachf. N. P. VH. 8. 18 

Digitized by VjOOQ IC 



274 Jakob Wackernagely 

präterita mit umgesetzter quantität, deren Überlieferung von 
vornherein als falsch betrachtet werden muss, weil Homer 
nur bei iip aus av jene Umsetzung kennt. Es ist teils einfach 
der kurze vocal einzusetzen; io^vo%6B$ für imvo%osh Ji. i; 255, 
aviotYBV für dviffXBV U 221. ü 228, dvioil^BV für dvitf^v 
n 389, oder, bei plusquamperfecta, die augmentlose form: 
3 474 äyx^cxa j:io$xsp (Ar. itpx€$)y y 96 ivi tfnjd'SM^ j^sikm^ 
(die codd. iniXTvei), d 693 avdqa j:86Qye& (codd. ifiQyst). ^ 289 
hat Nauck xm drd^QnSnov^ inSgy^* richtig in isoQysi gebessert 
Mehr Schwierigkeit macht A 559 ä d^ noXlä nsQl ^onaÜ 
äfAipig iarn^ vgl M62 ^^P 607 ivnavXa i&YH doh%6y d6qt\ 
H 560 =: X 65 ix di oi a^x^v afSv^aydiMv i&f^* Unum- 
gänglich ist die änderung dfuifl j^dy^ (Bekker, hom. Bl. 134). 
Das a, das dann hier, wie auch Hesi. Opp. 534 (v&ra lays), 
vorliegt, ist allerdings unionisch, wol aus dem Attischen ein- 
gedrungen und nach dem muster der herodoteischen form %€ 
zu bessern. Jedenfalls darf man nicht daneben stellen / 173 == 
<r 422 käd6%a fwx^ov hmev^ weil dieses, nach d^ analogie 
von dds^g aus ddfs^g^ aus kadj:6va hergeleitet werden kann 
und in diesem falle uns nichts anderes lehrt, als dass die ver- 
schiedene quantitat des wurzelvocals im masculinum und im 
femininum der homerischen participia perfecti ui-sprünglich auf 
dem j: der masculinen endung beruht: 

ftdj:m resp. fid^iq : jXdvXa 

dQUQßcig resp. dQUQcig : dqäqvta 

Tsd'alpcig resp. TS&äXwg : re&älvta 

fA€/Aaxj:wg (resp. fUftannaigf) : ftefjbäxvta 

IßlaxfaSg : leXäxvta. 
(fASfAcUig Jl 754 kommt wegen des häufigen ftefiämg nicht in be- 
tracht, ist wol verdorben). Wann diese doppelformigkeit durch 
die an sich irrationelle einfOrung der starken wurzelform bloss 
in das masculinum (sidaig, d^qtig^ tsd^X^g, fAS/A^xwg, Xsliix€i^) 
verändert wurde, wissen wh* nicht. Gewiss hindert nichts, 
diese Veränderung schon in die zeit vor der entstehung unseres 
Homertextes zurückzuverlegen ; tsrl^vTa, nejtXijyvta^ vstg^x^^ 
zeigen, wie früh die starke wurzelform im particip auftam, 
imd jedenfalls geht Osthoff Mü. 4, 63 irre, wenn er meint 
(P5 ov nqlv) etdvXa (t6xo$o) mit der Schreibung j:tdvta und 
unter vergleichung des hypothetischen /idiAg und des über- 
lieferten Uolvldog aus irgend einer wurzelform vid herleiten zu 

Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen zur griechischcD grammatik. 275 

iDüsBen, und dabei übersieht, dass, wie *j:ld(iig aus V^^/^$ her- 
geleitet werden kann, so lloXvJSog, wegen der sicher bezeugten 
attischen form DoXvidoq 

Soph. Mävt€$^ fr. 357 N. o^c? nQo x<^^^ lloXvtdov tov 

fr. 358 N. ov% eatt'V ei [a^ UoXvtdif %m 
Koiqdvov^ 
aus Jlolvj^idßoq hergeleitet werden muss. 

Contrahiert ist das augment mit dem vocal digammatlscher 
Yerba in der regel nicht, und gerade die beispiele, die auf fi 
zu füren scheinen, sind mehr als fraglich: ^icxs^ ^ixto sind 
wol mit Nauck iiitfxevy ihxto zu lesen, obgleich in der zweiten 
form das ij schon den tragikern vorlag, welche daraus ein 
perfect f «^/mc« zuräckbilden. In gleicher weise lässt sich r^lneto 
701 bessern, wärend es O 539 und * 419 festzustehen 
scheint. Dass ^ht^cs und ^J^ den formen j:ilxfitS€^ j^eidf^ 
weichen müssen, ist bekannt, wenn auch die berichtigung von 
yß 29 Ti/Ufbaxo^ i^ aQa ^kv ndXah ^d%BV svdov iowa unsicher 
ist. Im übrigen ist 5* 168 v^v d' ov &sdg äXiog dvdoyev zu 
lesen äXkoq h$Y6y^ und ß 457 dij ^a %&»^ 'EQfksiag iQiovvtog 
Ais yiQovvi zu bessern in igtovvijg j^ot^s, indem iQtovviog als 
die später allein gebräuchliche form leicht in den text ein- 
dringen konnte. 

Es bleiben faxov und elazo^ bUov. Aus deH Zeitschr. 25, 479 
gegebenen gründen muss ich an der Schreibung BXa%ov fest- 
halten* Das neuerdings wieder empfolene vXaxov ist ein Un- 
getüm : wo ist anlautendes / mit folgendem vocal in einen mit 
t; anhebenden diphthong verwandelt? Contrahiertes sldov steht 
völlig fest A 112. T292. u 194. X 162; slazo S 596. 

Also im Attischen ist ^ als augment fast ausschliesslich 
geltend, bei Homer wenigstens sicher belegt. Woher stammt es? 
Den satz, dass/ vorausgehendes « dehnen könne, dürfen wir 
nicht zu hilfe nehmen. Niemand glaubt mehr daran, weil nie- 
mand die zahlreichen gegenbeispiele beseitigen noch auch sichere 
positive belege bringen kann. Weder das homerische 17 in 
^HqaxXilog, ifn^$ u. s. w. noch attisch äürscog, ngicßstog^ nsXixewg 
haben beweiskraft; jene formen sind falsch, diese haben, da 
sie ursprünglich auf -sog ausgiengen, ihr -scag nicht etwa aus 
altem -50g, vielmehr durch entlehnung von denen auf -svg^ 
wie in nachattischer graecität auch die adjectiva auf -vg die 

18* 

Digitized by VjOOQ IC 



276 



Jakob Wackemagel, 



endung -ionQ angenommen haben (Lobeck, Phryn. p. 247). 
Also ist das 17 vorgriechisch und gehört eng zusammen mit dem 
a in vedischem avar, avp^, avris^j avidhyat. Das daneben 
erscheinende a aber hat entweder ursprünglich mit 17 nach be- 
stimmten gesetzen gewechselt, oder es ist ein eindringling aus 
Verben mit anderem consonantischem anlaut. 

4. Attisoh q^ aus a#j:#. 

Attisch q aus aj:* ist nur dann verstandlich, wenn dem 
f ein langes a, diesem aber ein q oder « vorangeht: Yqqdtov\ 
wo aber nur eine oder aber keine der beiden bedingungen 
zutrifft, erwarten wir je nach umständen a* oder 5. Das über- 
sieht zuletzt auch wieder Fick, Bezz. 7, 147, wenn er homerisch 
dtaaia auf aviaam zurückfürt, also dem a naturlänge abspricht 
Ganz wol möglich, wenn wir bloss an difS^m denken. Abei 
es ist unmethodisch, die homerischen formen zur ausschliess- 
lichen grundlage des etymologisierens zu machen; äfifSfSm konnte 
attisch nur durch aX%%m reilectiert werden, wie anderseits urgr 
avikjö nur durch jitt«. Aber wir haben q%%fo. 

Im Attischen begegnet ä ausser hinter #, (s) und a und 
ausserhalb der falle, wo es aus aa, ac, ea contrahiert ist, nui 
als ersatz von ai, insbesondere atf vor vocalen: «ooi, ida» 
ästog, (äeljj iXaa. Auch a^g müsste, wenn echt attisch, aui 
aif^Q zurückgefürt werden; aber es scheint durch dichter unc 
Philosophen importiert zu sein. Dasselbe gilt von aito», inaU 
(Kock zu Ar. Nub. 650). Solches d nun ist klärlich mit fol- 
gendem $ zu q contrahiert Ar. Ach. 998 

xai nsQi To xiAQiov ilqdag änav iv wulm. 

Hienach ist q^xw aus "^aißixxm hervorgegangen. Dazi 
stimmt schönstens, wenn das homerische diatSio ant j:a^j:i»im 
eine intensivbildung wie da$ddU,(a^ TcmndXXm zurückgefürt wir( 
von Osthoflf (ßeitr. von Paul-Braune 8, 271), der freilich dei 
Wegfall des digamma im anlaut nicht rechtfertigt. Dem be 
züglichen ä stellt sich bei Homer zur seite das in dä^Q: ir 
beiden fallen wird a* einzusetzen sein. 

Hienach sind die beiden andern attischen Wörter rai 
scheinbar aus äi hervorgegangenem t^ zu beurteilen: 

1. Id&diig aus *^ij:idfig (wegen des Spiritus vgl. ^3Uog 
ioiig\ was homerisch AUdug resp. W/d^g erwarten liesse; hiei 
und in ^Aidoavsvg ist indessen das a# zu ä herabgesunken wie 



Digitized by VjOOQ IC 



Mlscellen zur griechischen grammatik. 277 

in dem dreimaligen ä$i aus aip$£j und zwar unter dem zwang 
des metrums, wie in Olvstdfig. Wie aber neben Oivetöijg ein 
Otyffiq steht, so neben Ididfi^ lAigy belegt in dem häufigen 
Yersausgang lAtdog sXcm, wärend sonst allerdings auch diese 
form ä zeigte in "A^doq und "A^dk vor consonantischem anlaut. 
Uebrigens sehe ich in Oivsidfii : Otv^tg = *Aiö^g : *Aig einen 
tatsachlichen parallelismus, also in den bez. Wörtern patronymica, 
in dem kürzern der beiden ein ursprüngliches femininum, 
wobei ich allerdings zugebe, dass bei Homer unter vergessen 
des ursprünglichen (auch des alten accentes) 'Atg einfach neben- 
form von Ididi/g ist, sicher masculinum in N 415 stg "A^dog nsQ 
i6v%a nvlaftao xQaveQOto. 

Weitere Vermutungen über das etymon versage ich mir. 

2. dqg^ dqdog aus da$j:ig^ da$j:iöog. Ich betrachte als 
ursprüngliche flexion dapig^ da§j:6g aus dajjog u. s. w. 

Gerade so muss einst napig natj:6g flectiert worden sein, 
da sich nur so der gegensatz zwischen dem fast ausnamlos 
zweisilbigen nominativ und den diphthongischen casus obliqui 
erklärt, der bei Homer zu tage tritt und ins Neuionische hinein 
fortlebt (vgl. Archil. fr. 70 ndK, Anacr. 21, 13 ndig mit Hippon. 1, 1 
S߻06 Maii/g natda, 14, 1 tov%o$(fk ^^nfav rovg ^EQV&Qaicov 
natdag^ unrichtig beurteilt von Renner stud. 1, 189). Gleiches 
gilt von oig^ dessen stammhafter bestandtheil zweisilbig ist im 
nom. und acc. o«$, o#v, o*«^, olg^ wärend im genetiv neben drei- 
maligem ohog fünfmaliges oiog und neben siebenmaligem iicuv 
dreizehnmaliges o/(ov, im dativ neben fünfmaligem iUac^ ein- 
maliges oU(St und dreimaliges oBttm steht, letzteres besonders 
bemerkenswert, vgl. dei und «Jx^a. 

Im vorliegenden worte trat das a$ in den nominativ, und 
das so entstandene da$pig wurde massgebend für die ganze 
flexion. Ob homerisch datdag (vor consonanten) und datdtAv 
(die V. L. d 300 luyaQov dqdag für fAsyccQOto ddog ist nur als 
modernisierungsversuch von Interesse) auf die ältere form daig 
zurückgehen oder dieselbe Verkürzung zeigen wie W#(J-, lasse 
ich dahingestellt. 

Dieser aufstellung einer attischen contraction von mj:^ zu 
q. darf man nicht didiog entgegenhalten, da es abgesehen von 
der corrupten stelle 

Hesi. Sc. 310 ot (j^iv cIq* didiov Sxov novov (Paley tdiovteg) 
nur von Thucydides, dann Plato und Xenophon, endlich nach- 



Digitized by VjOOQ IC 



278 Jakob Wackernagel, 

classischen prosaisten und dichtem (von diesen mit «) gebraucht 
wird, also eine hysterogene bildung aus ad sein kann. 

Dagegen wird man fragen, ob vielleicht auch bei solchem 
ai», das nicht aus a#ff, sondern aus ai-^ zu stammen scheint, 
ähnlicher lautwandel eintritt. Zunächst ist bekant die min- 
derung des ai von atog zu ä vor mit $ anlautenden ableitungs- 
silben: Oiißalog — G^ßäigy &fißäix6g; Oaixaia — O^&xatq 
(CIA. 1, 199, 7), vgl. Lobeck Phryn. p. 39 flf. Cauer, stud. 8,271. 
Riemann, Revue de philol. 5, 159. 

So findet sich nun auch von Ktonalog Kmnatg 

Ar. Ach. 880 U%idag^ ivvÖQtag^ iyx^^^ Kaonatdag 
und daraus Konn^g 

Ar. Ach. 883 ngiößstQa nsvt^xovta Kmnqdwv xoqSv, 
962 XQi^v dqax^tiv d^ixiXsve Kmn^i^ ifxsXvv. 
Pax 1005 xal Ktonqd^v H^bXv anvqidag. 
Strattis Philoctet fr. 44, 3 Eock. nal Kwnqdmv 
dnakäv t€fiäxfl' 
Dazu passt UfAVxl^^sg von Bekker Pollux 7, 88 geschrieben. 
An -a*K reiht sich -«*/ Jiyc. Riemann, Rev. de philol. 5, 170, 
vermutet, der demosname 0$latdai sei wegen der in der kaiser* 
zeit üblichen Schreibung OiXadai wol 0ilqdai zu schreiben; 
dies wäre aber aus OiXa(0iäai contrahiert. — Dazu kommt 
EM. 797, 10: yoißqda$ sxe^ to T . and yctg tov (poißatda^ ia%i: 
letzteres nach Lobeck Ell. 2, 10 ein patronymicum aus 
OoißaXog. 

Aehnliches in verben auf -i^ia. Von ioqaXog stammt 
tÜQat^ea^a&y aus Eratinos (fr. 272 Eock) citiert ohne angäbe 
der quantität, aus Menander mit ä 

fr. com. Mein. 4, 295, 291: wg togatCs»'' 17 vvx^ ngog 
tovg ßiovg 
(wegen der kürze vergleiche ävaQxätifag AP. 7, 707, 6, ne^qaXuog^ 
Xijväixog, Bardäicus, Phocäicus bei Lobeck Ell. 2, 9 f.), aus 
Eupolis mit contraction 

fr. 358 Eock: (aq^^onivfi xal »gvircofAivii (vgl. Ar. 
Eccl. 202 bei Mein. fr. com. 2, 557). 
Ferner fürt Herodian n. f*. X. 23, 8 ohne weitere begrün- 
dung (fq)ad4C^i tsQ4Coo^ fMxtqSa^ an, als mit iota subscriptum 
geschrieben. Das letzte ist Aesch. Ag. 995. Soph. OR. 891 ohne 
iota überliefert, offenbar fehlerhaft. Deutlich stammt es aus 
IkaxaUito. tsQq^Wy ebenfalls äschyleisch (Ag. 125), an der 

Digitized by VjOOQ IC 



Miscellen zur griechischen grammatik. 279 

betr. stelle mit $ überliefert, muss auf ^teqaXoq aus tsqag 
zurückgehen, (Sfpadq^w (Aesch. Pers. 194 — ohne * — ; Xen.) 
hat kein etymon. 

Ebenso werden wir CniiXaöiov (Theopomp im üavtaUiov 
fr. 46Kock), obwol ihm »Herodian« ed. Lentz 2, 488, 12 aus- 
drücklich das * subscr. abspricht, auf cnfiXaUdiov zuruckfüren 
müssen. Ebenfalls noch attisch ist iladtop (Archedicus, fr. 
com. 4, 436, 11, Sotades 3, 585. 586 = fr. 1, 7. 27): von 
diesem gilt dasselbe. Die zalreichen Wörter auf -ädtov in der 
spätem gräcität (Lobeck, proU. p. 353) liegen ausserhalb des 
kreises dieser Untersuchung. 

5. Zum attischen reflexiypronomen. 
Dass neben if*avtov kein ifAsavwov^ wol aber neben travtav^ 
avvav (Teavtov, iawov stehen, kann nicht aus der einsilbigkeit 
von aij I erklärt werden, weil der Grieche s auch in ein- 
silbigen Wörtern elidiert, einsilbige Wörter aber mit nicht eli- 
diertem auslautvocal vor vocalisch anlautenden Wörtern, die 
sich eng anschliessen, nicht im hiatus lässt, sondern der crasis 
unterzieht. Wer dagegen beachtet, dass bei Homer tfd^— «o?, 
Si—iog g^enüber ifAog^ aoi — vstp, ol—iot gegenüber ifAol, i—ii 
gegenüber ifti vorliegt, also ein reichersein des pronomens der 
zweiten und dritten person um s, wird nicht anstehen aitov 
auf /av%6vy kav%6v aber auf i/avx6v zurückzufüren, ent- 
sprechend neben tfavx6v ein %ifav%6v zu stellen, das im 
Attischen gerade so wie xv^ xoi wegen der andern formen des 
pronomens sein x aufgegeben hat und zu asavxov geworden ist. 
Man beachte die homerischen Verbindungen: y 171 ei d^adxdv 
inaxQvvs§ fiaxitfatfd'at. iV 495 int(fn6fA6VOP sot aüxtS. d 38 
äfka (fnia»a$ iot adxä (vgl. T384. S 162). 

6. nsifBiiSBxa^ 
ist die einzige form, welche als futurum zu dem perfect 
niifoxM zugelassen werden kann, entsprechend dem Verhältnis 
tixvxxm : xBXBvSsxai, Danach berichtige man 

O 140 ^ niffax' f xal €ne$ta nsq^^Csxai 

N 829 iv di Cv xoXa$ n6g>^asai 

X 217 iv di üv xotav instxa nefpfiaea^. 
Das falsche 9 stammt aus falscher identification mit 

(F 155 Tqolff dl) ns(pijC€xai> (ainvg oXe&Qog). 
Die lautgesetzliche form wäre freilich wol ^xe&eivsxai. 



Digitized by VjOOQ IC 



280 Jakob Wackernage], Miscellen zur griechischen grammaiik. 

Zusatz zu p. 264, 23. Vgl. EM. p. 213, 23: BQnxQfio' 
olov Bqhxq^o x6qa (aus Ibycus? s. fr. 45 Bgk.). Max^ BQMQfjog 

Bq^aq^oto xal (fvyxonff BqnxQtjo, Es ist jedenfalls BqiaQfitß 
resp. Bq$aq^ov zu schreiben und das o ein Überrest aus der 
alten Schreibweise. 

Basel. Jakob Wackernagel. 



Upanäyikä. 

Der termin, an welchem der buddhistische mönch all- 
jährlich während der feuchten zeit die drehnonatliche periode 
der zurückgezogenheit anzutreten hat, heisst im Päli vassu- 
panayika, s. Mah^lvagga III, 2; Childers s. v. und die im Index 
zum Vinaya-Pitaka vol. II p. 348 von mir gesammelten stellen. 
»In die regenzeit eintretenc, »sich für die regenzeit einrichtenc 
ist vassain upagantum (Mahävagga III, 1, 3; 2, 1 etc.) oder 
auch vassafjfh upeturn; vgl. das von Minayeff Prätim. p. XXIX, 
anm. 75 angeführte scholion: imasmim vihare imam temasaim 
vassain upemHi. — Das verbum upa^l wird nicht gebraucht 
und passt seiner bedeutung nach auch gar nicht. So möchte 
ich die vermuthung aufstellen, dass upanatfika von der wurzel 
i abzuleiten ist. In bezug auf das n, welches scheinbar zwischen 
der Präposition upa und dem folgenden bestandtheil des Wortes 
sich findet, verweise ich auf die ausführung, welche professor 
Schmidt an diese bemerkungen zu knüpfen die gute ge- 
habt hat. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach findet dieselbe erklärung 
auch auf das in der vierten päräjika- Satzung erscheinende 
adjectiv attüpanoyika anwendung. Der mönch wird mit aus- 
stossung aus der gemeinde bedroht, welcher fälschlich uUari- 
manussadhammam attüpanayikam aiamariyaM^^Mdassanafn vor- 
giebt, d. h. der voh einer ihm selbst angeblich beiwohnenden 
höheren geistlichen qualität spricht. Auch hier liegt es näher 
an die wurzel i als an nl zu denken, den cMüpanäyika dhanma 
eben als einen dhamma, von welchem er selbst upeta ist, zu 



Digitized by VjOOQ IC 



H. Oldenberg» Üpanä4fika. 281 

verstehen. Dass schon der alte commentar das wort auf nl 
zuruckfährte (attapanayikan ii te va husaie dhamme attani 
upaneti attanam va tesu husalesu dhammesu upaneti)^ wird nie- 
mand irre machen. 

Ich setze hierher noch eine stelle des ^atapatha-BrSb- 
mana (II, 3, 2, S), an welcher das zugehörige verbum upan- 
ayati erhalten ist. Das Gärhapatya-opferfeuer ist oder bedeutet 
den könig Yania; das Anvahäryapacana-feuer ist der dämon 
Na(jia Naishidha. Wenn nun dieses feuer vom süden des 
Opferplatzes her zu jenem herangeführt wird, so sagt man 
(man bemerke, dass wir hier nicht den gewöhnlichen context 
des Brfthmana, sondern eine von demselben angeführte solenne 
Wendung vor uns haben): ahar-ahar vai Nado Naishidho 
Famaffi r^janof^ dakshinata upanayatlH. Der Zusammenhang 
zeigt, dass upanayoH bedeuten muss t^MgacchcUi, wie Säyana 
auch thatsächlich erklärt. 

H. Oldenberg. 



Skr. wjpaw-, üpa. 

Den von Oldenberg zweifellos richtig erklärten päli iipan- 
Affika, skr. upan^yaH gesellen sich noch die mir von E. Kuhn 
nachgewiesenen vyapanenti Udänagätha — p&li vapayanti (E. Kuhn 
beitr. z. pali-gramm. 96f.) und vi^imti Häla* 954 = viyanti. 
Wir haben hier eine lauterscheinung, die, in andern sprachen 
bekannt, auf indischem boden noch nicht bemerkt war. Das 
altirische tilgt jeden nasal im absoluten auslaut, im zusammen- 
hange des Satzes aber hat es ihn je nach der beschaffenheit 
des folgenden anlautes erhalten, z. b. secht = lat. Septem aber 
ü secht nacht septies octoni, s. Zeuss gramm. celt.^ p. 4.3 sq. 
Noch' näher an die indische erscheinung streift der slawische 
usus. Das altbulgarische hat jeden auslautenden nasal hiiiter 
kurzem vocale verloren, einsilbige präpositionen bewahren ihn 
aber vor vocalen und j in Zusammensetzungen und wenn sie 
mit dem von ihnen regierten casus des pron. 3. pers. unter 
einem accent vereinigt sind, z.b.sU = preuss. sen, skr. sam, 
aber aän-&fö comedit, sU/^hiniX cum eo. Dies hat nach dem 



Digitized by VjOOQ IC 



282 



Johannes Sdimidt, 



in meinem vocalismus I, 15 gegebenen fingerzeige Baudouin de 
Gonrtenay ausgefährt (gloltologiceskija zamStki, vypuskü 1, 
Vorone2a 1877 s. 17 ff.); siehe auch Miklosich vergl. gramm. P, 
212 f. Auf indischem gebiete ist ähnliches beobachtet in dem 
Verhältnisse von saptanM-j doQam-d- (so zu theilen, de Saussure 
memoire p. 31) zu saptd^ ddga aus *sapt^, *daf<^ = lat. 
s^tem, decem, von näinan4 zu dem vedischen plural ndma aus 
*naman (über das i vgl. ztschr. XXVI, 16 f.), von st&oön^ zu 
der ved. 1. sg. conj. stdva (Mahlow die langen vocale 162). 
Erwägt man alle diese dinge, dann berechtigen upanroifalti, 
upan-ayika zu dem Schlüsse, dass üpa aus *updn entstanden 
ist wie ndma aus ^nanM^. Er wird weiter bestätigt durch die 
Proportion tipa : vnd = ndma : ovo/Aa^ nomen. Die form vnd 
wird als aeolisch von grammatikem fiberliefert und steht bei 
Sappho fr. 2, 10 vnadedgöfAaxsv, allerdings ist sie inschriftlich 
fär den aeolischen dialekt noch nicht nachgewiesen (dagegen 
mehrfach t?7ro), doch neuerdings für den elischen in vnadv»iot=^ 
vnodo%i(f (A. Kirchhoff arch. zeitung 1879 s. 155 = Röhl 117, 3) 
und in vnadvylo&g = vnoj^vyioig (A. Kirchhoff arch. zeitung 1881 
s. 80 = Röhl add. 113 b, 9). Der lautliche Zusammenhang 
zwischen üpa und upan^ayati wird klar, wenn man erwägt, 
dass mehrfach lautgruppen, welche vor vocalen gesetzlich anders 
behandelt sind als vor consonanten, im absoluten auslaute so 
behandelt werden wie vor consonanten. Das verhältniss von 
üpa zu upan-ayati entspricht also genau dem von vrsharbhard- 
zu VTshar^afva- (de Saussure 33), von tortd-' aus tan-^d- = ta%6g 
zu tatMi-, rav-V' (de Sauss. 275) und giebt uns den von 
Brugman stud. IX, 470 und de Saussure memoire p. 40 ver- 
^geblich gesuchten schlussel für indische formen wie pdäam, 
dsam, welchen der letztgenannte gelehrte gefunden hätte, wenn 
er seine auf s. 27 und 275 begonnenen reflexionen weiter aus- 
gedehnt hätte. Nach dem Verhältnisse von ddga : dixa : decem 
hätte man als entsprechung von noda, pedem, skr. *pada, als 
enlsprechung von lya skr. *a$a zu erwarten. Wir dürfen jetzt 
für das urarische annehmen, dass der accusativ nur wenn ihm 
ein vocal folgte pddam gelautet hat, vor consonanten oder am 
satzende aber *pdda^ also z. pddam asya aber *pdda tdsya, und 
dass die accusative der vocalischen stamme wie d^va-m, agni-m, 
sünü'tn, welche vor allen folgenden lauten ihr w behielten, die 
gleichmässige durchführung von pddam und erdruckung von 



Digitized by VjOOQ IC 



Skr. üpan-, i»pa. 283 

^pdda bewirkten. Ich glaube nicht wie Brugnian a. a. o. und 
Osthoff MU. I, 106 anm. IV, 308 f., dass deren analogie stark 
genug gewesen wäre "^päda in pädam zu verwandehi, wenn 
letzteres nicht schon lautgesetzlich unter irgend welcher be- 
dingung vorhanden war. Da dem Verhältnisse von ta-td- : tan^ 
im griechischen das von ra-vö-g : jav-tf- entspricht, werden 
wir auch für die vorzeit des griechischen einen lautgesetzlichen 
Wechsel zwischen n6da und *nodav anzunehmen haben. Ein 
solcher acc. auf -av ist das homerische meist, doch nicht aus- 
schliesslich, vor vocalen stehende Xä-^v zum dat. ila-«, du. Acr-c, 
pl. la-mvy Xchsiföij dessen herleitung aus *gravan-m (Brugman 
stud. IX, 309) unhaltbar ist, da weder griechisches X dem skr. 
gr entspricht (Weise Bezz. VI, 105 f. 114) noch für die Ursprache 
oder das skr. eine form *gravanm angesetzt werden darf 
(s. ztschr. XXVI, 401 f.). Der nom. Xaag ist aus dem acc. 
laay neu gebildet wie f^tyctg^ fkiyar aus (j^iya = skr. mahdt 
(ztschr. XXVI, 408). Spätgriechische formen wie alyav, 
mixfav u. a. Sturz da dial. Alexandr. p. 127, Lobeck paralip. 
142 ff. sind natärlich anders zu beurtheilen. Ueber die inschrift- 
lichen kypr. ijat^gav und ti(v)dQijä(v}fav (Deecke-Siegismund 
stud. VII, 231) wage ich nichts zu entscheiden, da einerseits der 
dialekt so alterthümlich ist, dass man ihm erhaltung von ge- 
meingriechisch verlorenen formen zutrauen darf, andrerseits 
dteX^ z. 10 der bronzeplatte von Idalion eine unursprüngliche 
accusativform ist^). 

^) Während ich dies schreibe, kommt mir das eben erschienene erste 
heft des siebenten bandes von Bezzenbergers beitragen zu gesiebte. S. 74 
sucht der heransgeber die accusative auf -tiv zu nom. -^s dritter declination, 
z. b. hom. Ca^y, wie schon Westphal method. gramm. I, 1, 321 und 
Beermann stud. IX, 72 als contrahiert aus -c(<r>-«y zu erklären. Das 
kyprische (nicht »kretische«) driX^y ist sicher nicht aus *'t(c)ay ent- 
standen, denn ätüiia z. 23, J^inija z. 26, ti^x^tja z. 9. 19. 22 derselben 
bronze von Idalion, welche z. 10 duXfiy bietet, erweisen, dass *djiXiay 
nicht zu ärii^y sondern zu *ätiXijay geworden wäre. Ebenso zeigen 
bOotische formen wie JafioriX^es, J^ifM (Beermann stud. IX, 21), dass 
accusative wie Ja/niniXity (Beermann 72, Meister I, 268) nicht aus 't(<f)ay 
contrahirt sind. Denselben dienst leisten Xa&txd&ia Alcae. 41 B., evdy^a 
Sapph. 78 B., kym. ^n$^ßdQ$a, naniXia C. I. G.' 3524 z. 15. 22 für dßdxtiy 
Sapph. 72 B., ifitpi^fiy Sapph. 85 B., dafAoUXny Gauer 121 a, 44 (voll- 
ständige Sammlung jetzt bei Meister I, 154). Im attischen ist -n^ später 
als -1} (M. Schmidt bei Westphal method. gramm. I, 1, 318 anm.), ebenso 
im ionischen *ny später als -w (Erman stud. V, 306). Also für sämmt- 



Digitized by VjOOQ IC 



284 



Johannes Schmidt, 



In gleicher weise wie die accusative auf -am von nicht- 
a-stämmen erklären sich die ersten personen auf -cm von 
tempusstäminen, welche nicht auf a enden. Von den beiden 
formen *dsa = ^a und dsa/n% gelangte letztere durch Unter- 
stützung von dhharam zur alleinherrschaft. Falls das a der 1. sg. 
perf. mit Brugman aus der sogenannten nasalis sonans herzu- 
leiten sein sollte, was Osthoflf Mü. IV, 304 f. keineswegs be- 
wiesen hat, dann erklarte sich die abweichende behandlung 
desselben aus der differenz der übrigen personalendungen (-^ 
'tha -a gegen -am -os -at). 

Ist durch upan- das bisher unerklärliche ind in die reihe 
der regelmässig entwickelten formen gerückt, so entsteht nun 
die frage, was mit dem bisher als regelmässige entsprechung 
von üpa geltenden ino zu beginnen sei. Es ist nicht im 
griechischen aus vnd entstanden (etwa durch einwirkung von 
änoj vgl. arkad. xaw der tegeatischen bauurkunde Cauer 117 
z. 11. 29. 45. 49 aus *xat6 neben xatä)^ denn es deckt sich 
formell mit ahd. öba, ags. ufe-^ an. of (itschr. XXVI, 32). Ob 
auch im sanskrit zwei verschiedene formen vorlagen, lässt sich 
nicht entscheiden, upan-ayaii und up€H können zwei ver- 
schiedene gestalten der präposition enthalten, doch ist es nicht 
nothwendig, denn auch das aus «n, «m entstandene a wird vor 
folgenden vocalen meist wie ursprungliches a behandelt, vgl. 
dgmOsya-, saptisyor u. a. (de Saussure 33). Jedesfalls aber haben 
wir für die Ursprache zwei worte anzunehmen upan = skr. 

liehe dialekte, aus welchen derartige accusative auf -n^ bekannt sind, er- 
giebt sich Bezzenbergers annähme positiv als falsch, nur für das einmalige 
homer. ^aiiv fi 313 nicht direct. Auch für dies ist sie weder bewiesen 
noch nöthig, da wir im arischen die gleiche heteroklisie finden: nom. 
vidhäs, acc vidhdm (s. ztschr. XXVI, 401 f.). Vielmehr wird die annähme, 
dass homer. My (dann so, nicht (a^y zu accentuiren) die erste spar 
einer vom missverstandenen nom. sg. ausgehenden unursprünglichen ana- 
logie ist, welche in jüngeren Sprachdenkmälern häufiger wirkt, durch alle 
dargelegten umstände zur gewissheit erhoben. In aeolischen eigennamen 
hat sich diese flexion der »r-stämme als 17-stämme auf den ganzen singular 
erstreckt: gen. Ilolvdtvxfiy dat. KaXUxXp (Meister I, 154). Seine deutuog 
dieser accusative auf -fiy ist der einzige grund, welchen Bezzenberger für 
die ansieht anführt, dass -der acc. sg. consonantisch auslautender stamme 
ursprünglich vor vocalen auf -^y, nur vor consonanten auf -« ausgelautet 
habe. Kann ich die begründung auch nicht anerkennen, so ist es mir 
doch lieb in der beurtheilung des accusativischen -a mit B. zusammen- 
zutreffen. 



Digitized by VjOOQ IC 



Skr. upan-, üpa. 285 

ftpan-, vnd und lipo =^ fSn6, ahd. dbay lat. s-f«&. Vielleicht 
hatten beide ursprunglich auch verschiedene bedeutungen. 
Bekanntlich bezeichnen die hierhergehörigen worte theils das 
»untere theils das »äberc: vnö^ aber vna%ogj iniq^ 'Ynegitav, 
vi/ßt; lat. Mub, aber s-ummus, s-uper, s-uperus; gäl. fo sub, 
aber for super (Ebel beitr. I, 309); got. uf unter, aber an. o/*, 
ags. ufe-y ahd. ciba über, an. ^ri, öfstr usw., das comparativische 
vfar bedeutet auch im got. »überc; skr. üpara- der untere 
(abaktr. uparor der obere), upatytika am fusse eines berges 
gelegenes land, aber updri oben, über, upamd- der oberste. 
Dass ein und dasselbe wort ursprunglich sowohl ȟberc als 
»untere bedeutet habe, wird niemand annehmen wollen. 
Potts ansieht, dass 8ummi48 »am meisten von unten (nach auf- 
wärts) wegc bedeute (e. f. I ^ 645), verschiebt die Schwierigkeit 
nur, denn es bleibt dann unbegreiflich, weshalb z. b. infinms, 
adhamäs nicht auch »am meisten von unten (nach aufwärts) 
wegc sondern »am meisten unten befindlich« bedeutet. Da 
»überc und »untere correlate sind, ist wohl denkbar, dass zu 
ihrer bezeichnung derselbe stamm mit verschiedener endung 
gebraucht wurde. Nehmen wir an, dass indog. ty^an und upo 
ursprünglich nur je eins der beiden Verhältnisse bezeichnet 
haben (welches, ist nicht zu ermitteln), dann kann die 
Ursache der Verwirrung in der bildung der adjectivischen com- 
parative und Superlative, welche von beiden adverbien gleich 
lauteten, zu suchen sein : *fiperos lautete der comparativ sowohl 
von *up^ als von *f«po, *üpero8 vereinigte also einmal in sich 
die bedeutungen »der unterec (skr.) und »der oberec (abaktr. 
und europ.), die Verwirrung wird sich von ihm auf den positiv 
fortgepflanzt haben, so dass sowohl *üpan (vna) als *t«po 
(vno) beides »oben« und »unten« bezeichnen konnten. Das 
war auf die dauer unerti*äglich, eine von beiden bedeutungen 
musste aufgegeben werden. Dem comparativ *üpero8 hat schon 
die Ursprache niu" die bedeutung »der oberec gelassen, ver- 
muthlich weil für die andere *andhero8 (skr. ddhara-^ itiferua, 
got. undarö) zur Verfügung stand (skr. üparor der untere wird 
sofort erklärt werden), ebenso dem Superlativ *up(mös (skr. 
upamd-^ ags. yfemest) wegen *anähom6s (adhamd-j infumus). 
Ebenso bedeutete das zum comparativ iti naher beziehung stehende 
urspr. *uperi in der Ursprache wie in allen erhaltenen sprachen 
nur »über, oben«, tiperi berührt sich im gebrauch mit dem 

Digitized by VjOOQ IC 



286 



Johannes Schmidt, 



adv. des positivs üpan üpo, in folge dessen gab dieses, eben- 
falls schon in der Ursprache, die bedeutung »oben, über«, 
welche durch upM ausgedrückt war, auf und behielt nur die 
andere »unten, untere So begreift sich vielleicht, wie der 
positiv vnöy s^, gäl. /b, got. tif und der adjectiviscbe com- 
parativ s-upero-^ gäl. for^ got. ufarö, abaktr. upara- nebst dem 
zugehörigen adv. vniQ^ s-uper, got. ufar, abaktr. upairi^ skr. 
updri zu entgegengesetzten bedeutungen gelangt sind. Anderer- 
seits begreift sich, wie das nebeneinander von dpa und dpara- 
(= got. af und afar)^ von dva und dvara-^ bei welchen das 
adv. des positivs und der comparativ das gleiche raumverhältniss 
bezeichnen, zu ausgleichungen führen konnte, so dass einerseits 
indog. uperos der obere im skr. als üparM die bedeutung >dei 
untere« durch einwirkung von üpa wieder erhielt, andererseits 
indog. üpo unter (got. uf) im ahd. oba^ ags. f4/e-, an. oj 
(ztschr. XXVI^ 32) die bedeutung »über, oben« durch aus- 
gleichung von ahd. oharo^ an. e^n, got. ufarö übernahm. 

Lassen sich nun auch die n der eingangs erwähnten 
vyaporfirenH und vi-n-inUi lautgesetzlich rechtfertigen? Ersteres 
schwerlich, denn skr. dpa, dn6, lat. ab weisen übereinstimmend 
auf eine vocalisch auslautende form, von einer nasalen ist sonst 
nichts bekannt. Das n von vi-n- könnte man eventuell recht- 
fertigen durch vina, preuss. tmnna heraus, istvinadu äusserlich, 
abulg. vünü hinaus aus *vinü assimiliert, wie v^n6 draussen 
(Jagi<S archiv I, 17) beweist (vgl. Pott e. f. P, 718). Ich weiss 
jedoch nicht, ob auslautendes urspr. -in im skr. zu -» werden 
konnte, denn die nom. acc. sg. ntr. von in-stämmen sind 
wegen der naheliegenden analogie der an-stämme wenig ver- 
trauen erweckend. Andererseits kann das n von vina usw. zum 
Suffixe gehören, vgl. lat. super-ne, pö-ne (Pott e. f. I*, 472). 
Für das wahrscheinlichste halte ich demnach, dass vi-w-tw* 
und vifaporfhenti nur der falsch verstandenen analogie von 
npan-ayati ihr dasein verdanken^ wie im russischen pr(Hirjaf(^ 
pere-n-jat^j p(hfhjaK usw. nach der analogie von sn-^jait, tm-ja^^ 
= abulg. sün^tij vUit-^i gebildet sind (Baudouin de Courtenay 
a. a. 0. 40 f. 48). 

October 1881. Johannes Schmidt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locaÜYus singularis und die griechische t-declination. 287 



Der locativus singularis und die griechische 
i-declination. 

In den veden bilden die »-stamme den locativ des sin^^Iars 
auf -a und auf -aw, agnd, agndu. Da die nachvedische spräche 
nur locative auf au kennt, sind die vedischen formen auf -ä 
unzweifelhaft die älteren, nicht aus -au entstanden, wie ßenfey 
(vollst, gr. § 60 bem. 2) und A. Kuhn (ztschr. XVIII, 366) an- 
nahmen, agnd kann lautgesetzlich weder aus agndu noch, woran 
Lanman (noun-inflection p. 387) sich vergeblich abmüht, aus 
agndjfi hergeleitet werden. Vielmehr erweisen die überein- 
stimmenden altbaktrischen locative utayüta, gara usw. (Spiegel 
gr. 132, vgl. gr. 239, 279 — der das a aus -ayi herleiten 
will — , Jusli s. 389, Bartholomae ar. forsch. 80), apers. aJii- 
frasiadiy = akifrasta adiy (Bartholomae handb. 89), welche 
Osthoff (MU. II, 84. 88) ohne alle künde von den gleichen 
vedischen casus missdeutet, dass schon in der arischen vorzeit 
diese locative auf -A endeten. 

Dazu stimmt die älteste litauische locativbildung, welche 
heute nur in adverbien erstarrt vorliegt. 9gale zur seite, neben 
kann nichts anderes sein als loc. zu smTis ^). Alle ursprünglich 
auslautenden langen vocale sind im litauischen verkürzt. Wie 
osjmw, vüku, veianti den skr. dfvä, v^kä^ vahantt entsprechen, 
so würde sich mit skr. agnd ein nach seale zu erschliessendes 
ugne decken. Locative von i-stämmen sind ferner die formen 
auf -fe, welche ihrem wurzelverwandten verbum finitum vor- 
gesetzt werden, um die intensität der handlung zu bezeichnen, 
degie diga es brennt hell auf. Schleicher (lit. gr. 313) hält 
sie für alte instrumentale der abstracta auf 4i-. Diese auf- 
fassung ist aber lautlich nicht haltbar, denn die ohne -mi ge- 
bildeten instrumentale von i-stämmen lauten auf -t aus: aH, 
dandi (Kurschat § 662), schirdi (Bezzenberger z. gesch. d. lit. 
spr. 124, falsch erklärt s. 126), deschimti (Bezz. 179) und decken 



') In Godlewa sagt man »statt sealh mit gen. auch sg<U^ in der 
Wendung agaJy küiot (Leskien u. Brugman lit. volksl. 313). seäl^ ist die 
heute übliche form des locativs der t-stämme, deren eintreten an die 
stelle von sMoie bestätigt, dass auch szäU loc. ist. 



Digitized by VjOOQ IC 



288 Johannes Schmidt, 

sich mit den vedischen instrumentalen des typns ütf, abaktr. 
armait^, cigti u. a. (Spiegel vgl. gr. 279), lat. qu%^ genau wie 
der nom. sg. fem. lit. vSianH sich mit skr. vdhant% deckt. An 
identität von degte und inf. degtij digte-^ zu denken (Bezzen- 
berger a. a. o. 229) verbietet die Verschiedenheit der betonung 
und die Unvereinbarkeit der auslautenden vocale. 

Nachdem locative auf e als noch heute lebend nach- 
gewiesen sind, werden wir den loc. ugne in dem Bretkenschen 
gesangbuche v. j. 1589 und dem Sengstockschen v. j. 1612 
nicht mit Bezzenberger (s. 134. 137) als Verkürzung von *ugn^e 
erklären, sondern dem skr. agnd gleichsetzen. Auch hindert 
nichts, das ie von naMie LLD. I, 35, 23, lignie LLD. II, 43, 6, 
welches Bezzenberger in den einleitungen zu LLD. I s. X und 
II s. XXII als -i/je deutet, nur als orthographische Variante von -e 
zu fassen, da häufig ie statt e geschrieben ist (s. LLD. I s. VIII}. 

Die gewöhnliche bildung ak^e (verkürzt ahfijy dk^) hat 
das suff. je und die dehnung des vorhergehenden vocals von 
den ^stammen übertragen (s. Schleicher comp. § 254, Leskien 
decl. 45 f.). Nehmen wir an, diese neubildung habe begonnen, 
als die im wortauslaute stehenden ursprünglich langen vocale 
noch unverkürzt waren, der locativ der i-stämme also noch auf 
-e endete und das überwuchernde -je (damals noch -jam) sei ge- 
legentlich oder dialektisch an diesen alten locativ getreten, dann 
hat eine solche form heute -^e oder verkürzt -ej, -e zu lauten (-e : 
-e^e = gerä, gerü, gra^ : gerö-ji, gerü-ju, grae^-ji). Und der- 
gleichen existieren in der that. Derselbe dialekt von Womy, 
welcher den uralten instrumental 8»i/irdi bewahrt, hat den loc. 
sjnrdej, sairdg (Kurschat § 663). Man könnte etwa daran 
denken, hier habe die analogie der e-stamme eingewirkt, doch 
giebt Kurschat keinen einzigen casus aus diesem dialekte an, 
der hierzu berechtigte, da selbst der dativ nicht wie im hochlit. 
der yei-analogie zu folgen, sondern die alte i-form bewahrt zu 
haben scheint^). Ferner belegt Bezzenberger s. 134 aus alten 

>) Kurschats darauf bezügliche angäbe § 660 ist leider nicht klar: 
»In Worny (NW.-Sam.) spricht man akii (wohl die ursprünglich allgemein 
gebräuchliche dativform dieser decl.), gespr. fast wie das regelmässige 
äkei oder Akiei*. Den skr. dativen auf -ay-? entsprechen regelrecht litauische 
dative auf -t, welche sich von den abstracten auf 4i als infinitive allgemein 
erhalten haben {-H « ved. -täyS ztschr. XXVI, 361), dialektisch auch noch 
als lebendige casus vorkommen: sglrdi (Kowno, Kurschat § 660). 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singulafis und die griechische i-declination. 289 

drucken smerteie, nakteie, schirdeie, dimsteie, meschpateie, nakteia^ 
ischgqstei^. Eine durchmusterung der forma chrikstima v. j. 1559 
LLD. II ergiebt, dass dies denkmal ausser dem schon berührten 
ugnie 43, 6 sämmtliche locative von i-stämmen auf -^e bildet : 
smerteihe 34, 11, urieschpateie 38, 5, ischg(^teii 41, 20. Dies 
-eie etwa als ungenaue Schreibung für -yje aufzufassen, ist 
nicht gestattet, da die forma sonst nicht e an stelle von i oder 
y hat. Einwirkung der e-stämme wäre bei dem fem. amßinoie 
smerteihe etwa möglich, unmöglich aber bei den masculinen 
tcieme iechgqsteiq und meschpateie, für welche nur die oben 
g^ebene deutung als alte locative auf -e mit angewachsenem 
'je übrig bleibt. Bezzenbergers herleitung der masculina aus 
einer nicht einmal gerechtfertigten grundform -üa-je (z. gesch. 
d. lit spr. 137) scheitert an den lautgesetzen, denn aus -tia-je 
mit vocalischem i wäre 4P'je geworden (vgl. didinie)j aus -^aje 
mit consonantischem j aber -ceaje, -^z^e, aus keinem von beiden 
't^e. 

Im slawischen ist auslautendes e zu i geworden, mati = 
urspr. mat^, ij^A^^Qj also hindert nichts, den regelmässigen locativ 
der i-stämme ogni dem lit. ugne^ ved. agnd gleichzusetzen. 
Bei der mehrdeutigkeit des slawischen i sind allerdings vom 
slawischen Standpunkte auch andere auffassungen möglich, ge- 
lingt aber der im folgenden versuchte nachweis, dass -^ die 
indogermanische endung war, dann wird man positiv zwingende 
grfinde beibringen mässen, wenn man die obige erklärung 
gegen die bisher geltende oder eine andere zurücksetzen will. 
Den litauischen constructionen wie degte dega entsprechen 
nissische wie isnat^ ne enaQU ich kenne ganz und gar nicht 
(W. Miller beitr. VIII, 172); enoR = urspr. ynötE genau wie 
fnatx = urspr. mats. Demnach sind in der infinitivform isnat^ 
der alte loc. = ved. -ta und der alte dat = ved. -taye laut- 
gesetzlich zusammengefallen. 

Die altirischen dative wie duü (Zeuss-Ebel 235. 251) sind 
zunächst aus *düK entstanden, welches auf älteres *düle zurück- 
führen kann, wie athir = nat^Q beweist. Wirklich findet sich 
auf der gallischen Inschrift von Sainte Reine d'Älise (beitr. II, 
100. ni, 163) ücuete, von Stokes (beitr. II 104) als dat. zu 
dem auf der selben Inschrift erscheinenden acc. ücuetin er- 
klärt. Dass in den irischen dativen nicht noch andere alte 
casusformationen aufgegangen seien, soll damit natürlich nicht 

Zeitsohzin fOr Türgl. Sprachf.iN. F. VII. 3. 19 

Digitized by VjOOQ IC 



290 



Johannes Schmidt, 



gesagt sein. Hier handelt es sich nur um constatierung des 
locativs auf -e im keltischen. 

Im lateinischen endigen die locative der consonantischen 
und der i-stämme auf -f und -^: jper^rf, peregrS (Neue IP, 660) 
von dem adj. peregri-, Carthaginl Tibm% ruri und CarOwgm 
Tibure rure (Neue P, 243). Corssen P, 774 hält für möglich 
und Bächeier decl.^ s. 120 nimmt es geradezu an, dass beide 
formen identisch seien. Aber ausserhalb der singularfiexion 
dritter declination ist in augusteischer zeit älteres i nirgrads zu 
^ geworden, vielmehr l geblieben oder, was nur in iambischen 
worlformen geschah (Corssen P, 475 f.), zu T verkürzt: agri gen. 
sg., nom. pl., Tarentt loc.^), ÜU dat., senatul^ fuT, dia^, fuisti 
auät, ag%, lauäaH. Somit verbieten die lautgesetze, in irgend 
einem casus dritter declination ein -S classischer zeit als Ver- 
kürzung von -? zu erklären, auch wenn der äussere anscheic 
noch so verlockend ist. Vielmehr sind die locative auf -^ be; 
«-stammen aus den alten indogermanischen locativen auf -i 
gekürzt, wie fast alle ursprünglich auslautenden langen vocale ir 
classischer zeit verkürzt sind; bei consonantischen stammen sine 
sie entweder von den ^stammen übertragen, oder es sind die alter 
consonantischen locative, deren % wie im nom. acc. der neutn 
(inare) zu e geworden ist. Die locative auf -f aber konmier 
ursprünglich nur den i-stämmen zu und sind jedesfalls neu 
bildungen, entweder aus -^-i, wie kypr. ttto^U;-«, oder aus -9-1 
Im ersteren falle ist ein lautliches analogon der gen. von masc 
io-stämmen, welcher schon auf den ältesten denkmälem nu 
-7, nicht -tl lautet, Pomponi usw. (Corssen ü^ 697), im anderei 
aurlga aus *aure(j)iga (vgl. aureas dicebant frenos, quibu 
equorum aures religantur Paul. Fest. p. 27. p. 8.). Die locativ 
auf e sind auch umbrisch: oere taf. Via 27. 36 = oere-m Via * 
und sabellisch: mesene flusare Mommsen ÜD. taf. XV, 1 = men& 
flusare des tempelstatuts von Furfo CIL. I 603, 2. Um jede 
zweifei über den Ursprung der locative zu beseitigen, sind nu 
noch die übrigen casus, in welchen man Übergang von f zu 
angenommen hat, zu prüfen. 

Ebensowenig wie im loc. kann im ablativ -^ aus -f enl 

^) vespere neben vespert ist nicht ein locativ der zweiten declinatioi 
sondern ein durch den nom. vesper veranlasster metaplasmus dritt< 
declination, wie der ablativ vespere klar beweist, z. b. nocte volant seroqu 
trahunt a vespere nomen Ovid met. IV, 415. 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die griechische t-declination. S91 

standen sein. Man würde aus der bisher bestehenden ver- 
wiming längst heraus gekommen sein, wenn man die erkenntniss, 
dass im classischen latein ablativ und instrumental zusammen- 
gefallen sind, nicht nur für die syntax sondern auch für die 
fonnenlehre verwerthet hätte. Ein ursprunglich durch d ge- 
schätzter langer Tocal ist in classischer zeit so gut wie aus- 
nahmslos lang geblieben. Dies beweisen: 1. die ablative auf 
-ödj class. 'ö; die »verkürzten« formen wie modo, cit6 (Bücheier ^ 
94, Gorssen ü*, 480 f.) sind instrumentale auf urspr. -ö, nicht 
-ödf, oder verdanken ihren kurzen vocal der nach schwund des 
d einreissenden Verwirrung zwischen abl. -ö und instr. -ö 
(s. Mahlow die langen vocale s. 94); 2. die ablative auf adj 
class. 'ä; frusträ bei Plaut. (Gorssen II ^, 454) kann eben seiner 
kurze wegen kein ablativ sein ; 3. die ablative fünfter declination 
auf -cF; 4. die modaladverbia auf S; die localadverbia p&nd, 
su^ßem^, infemS, welche man als ausnahmen zu ihnen rechnet 
(Gorssen II ^ 470), geben sich schon durch ihre völlig ab- 
weichende bedeutung als gar nicht zugehörig kund, stellen sich 
Tiehnehr zu den gotischen a/to-tta, vu/pa-na, ükhna, hindcHmusw., 
eine entsprechende indische bildung ist vl-nä] 5. die imperative 
auf 'töd, class. ^tö mit verschwindend geringen ausnahmen 
(Gorssen II ^ 487). Hiernach ist klar, dass die ablative dritter 
declination, welche nicht ausnahmsweise sondern überall in 
classischer zeit kurzes e haben, weder aus -ed noch aus -id 
entstanden sind. 

Zunächst ist daran zu erinnern, dass zu den formen, welche 
man nach dem vorgange der römischen grammatiker unter der 
benennung des ablativs zusammenfasst, auch der locativ ein 
nicht unerhebliches contingent stellt, s. Delbrück abl. loc. instr. 
s. 42. 72. Rechnet man diese, deren -6 eben gerechtfertigt ist, 
ab, so vertheilt sich der rest auf drei verschiedene bildungen: 
1. Ablative auf -ed, -fä altlat. auch -^ (Bücheier ^ 95 f.), class. -?. 
1 Instrumentale auf -f von i-stämmen, welche den vedischen 
wie mi (Lanman p. 380), altbaktrischen wie ctfrüi, und den 
zu eingang dieses artikels erwähnten lit. aki usw. entsprechen; 
in qun liegt ein solcher instr. unverkennbar zu tage. Sie sind 
nicht, wie man bisher annimmt, contractionen von skr. -ia, 
sondern, da skr. l nur als contraction von indog. ia (bhdrantt :=» 
fi^owfa) oder ie {ciksht = ocüb ztschr. XXVI, 17) nachweisbar 
ist, aus urspr. ie zusammengezogen^ wie sich gleich zeigen wird. 

Digitized by VjOOQ IC 



292 



Johannes Schmidt, 



3. Instrumentale consonantischer stamme: aerS, gegen abl atrld. 
Die consonantischen stamme hatten im instr. ursprünglich nicht 
einen langen vocal i^vie im skr. Dies folgt erstens aus den 
instrumentalen wie üti^ abaktr. a/rmaitl, dgti (u. a. Spiegel vgl. 
gr. 279), lat. sitl, lit dk\ und den parallelen wie abaktr. Jchroiü 
(u. a. Spiegel gr. 139, vgl. gr. 274; Bartholomae ar. forsch. 62] 
= lat. instr. manü^ deren ü aus t46 entstanden ist wie im nom. 
du. abaktr. mainyü = griech. -ve, zweitens aus den instr. auf -em, 
über deren entstehung sich folgendes ermitteln lässt Das altpers. 
kennt den instr. auf -na = arisch -na (vgl. gen. -Äya = ar. -sya, 
3. p. med. -ta = ar. -ta u. a.) nur bei pronomina: iya-na, aniyar 
na gegen kära mit dem beere, und das altbaktrische hat als einzige 
spur dieser endung das pronominale Jcc^na. Dass die nominalen 
o-stämme ihren instrumental im indischen ursprünglich wie in den 
eranischen und europäischen sprachen ohne n bildeten, zeigen 
die vedischen ycyfUt, mahitvd usw. (114 belege bei Lanman). 
Hiernach muss die endung '&ta von den pronomina auf die 
nomina übertragen sein. Wie die^ eranischen sprachen lehren, 
war -na, nicht -ina^ die arische endung. Mittels derselben 
wurde von dem pronominalstamme ar. ai, der im nom. ay-dm, 
instr. sg. fem. ay-d, gen. loc. du. aySs^ m^licherweise auch 
in Ehhis vorliegt ■— dem einzigen nachvedischen instr. auf Sbhis 
der daher vielleicht anders zu beurtheilen ist als die nur noch 
vedischen wie tibhis (ztschr. XXV, 5) — der instr. S-nd gebildet 
Die zugehörigen singularcasus ausser dem acc. wurden von dem 
stamme a gebildet, asyd usw. Nach dem muster von asyd : en^ 
ervmchs dann zunächst bei den pronomina zu tdsya ein tina usw. 
weiter auch bei den nomina zu yqjüdsya ein ya^i^^na. Neber 
^-nd, enklitisch E-na vom stamme ^- lag nun ein oft gleich- 
bedeutendes ^na vom stäts enklitischen stamme Enor^ den di( 
europäischen sprachen zur bezeichnung der einzahl Verwender 
(oino-). Für das Sprachgefühl wurden wohl die beiden gan: 
verschiedenen formen da, wo sie enklitisch waren, gleich 
In folge dessen entstand zunächst auch neben dem betontei 
E-nd ein E-nd^ weiter neben den übrigen pronominalformer 
tena usw. ein tina^ endlich auch neben den nominalformen wu 
sürysna ein säryena (vedisch 872 -ena, 85 -^na, Lanman 334 f.) 
Metrische bequemlichkeit mochte das weiterwuchem des -efU 
begünstigen, welches jedesfalls nur dialektisch stattfand, da di< 
nachvedische spräche nur -Ena kennt Letzteres als verkürzunj 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die griechische t-declination. 293 

von -enä zu betrachten, wie vielfach geschieht, verbieten die 
lautgesetze. Dieser pronominale instr. -na in Verbindung mit 
dem aus den i-formen wie tift zu erschliessenden erweist das 
instrumentalsuffix als arisch a, das zeugniss des lateinischen als 
urspr. -e. Das contractionsproduct aus diesem e und dem stamm- 
auslaute der o-stämme liegt in zwei verschiedenen iarbungen 
vor, als S und ö. Als ^ erscheint es in skr. pagcd^ uccd (ztschr. 
XXV, 97), got. pS, hv€^ svS und den dorischen adv. n^, ixatsQ^ 
(Ahrens II, 362 f.), welche Curtius (her. d. sächs. ges. 1864, 
230 f.) als instr. erkannt hat; lakon. ntj-noxa Röhl 79, 5 deckt 
sich mit got« hvS. Dagegen zeigen ö die lateinischen instr. wie 
modo^ die mehrzahl der germanischen und alle litauischen. 
Vermuthlich erklärt sich das schwanken zwischen e und ö so 
wie Mahlow 161 den gegensatz ?on äviJQ : äy^vwQ, g>Q^v: 
BVfpqmv u. a. erklärt hat, d. h. oxytona hatten urspr. im instr. 
-?, alle übrigen -ö. In der that sind alle sicher nachweisbaren 
instrumentale auf -^ oxytona. Das -a, welches die consonan- 
tischen stamme im indischen seit dem beginne der äberlieferung 
fiberall haben, ist in vorhistorischer zeit von den a-stämmen 
übertragen, gerade wie im nom. du. das -ö, -aw an stelle von 
griech. lit. -c (ztschr. XXVI, 360). 

Der lateinische dativ auf -I ist in classischer zeit nicht 
verkürzt. Die angeblichen dative auf -S hat schon Neue \\ 195 
meist als »ablative des orts, der zeit, der Ursache«, d. h. als 
alte locative oder instrumentale erkannt. Instrumental ist auch 
nee fecies impar nobilitate fuit Ovid fast. IV, 306, in qua par 
facies nobilitate sua est ibid. VI, 804, vgl. skr. tiüya c. instr., got. 
At^ sijaina gähikai %ivi sMv dfAoso$ Luc. VII, 31. Als einzigen 
dativ lasst Neue bestehen cum temere anguino creditur ore 
manus Propert. V, 8, 10, auch hier darf man wohl einen loc. 
annehmen, wie sich skr. grad-^Oiä vereinzelt mit dem loc. findet: 
yS vairinak fraddcUOuUS satye satyEtarE ^pi va Böhtlingk Spr.^ 
5564. 

Nach dieser imvermeidlichen abschweifung kehren wir zu 
den locativen der i-stämme zurück und constatieren, dass die- 
selben auf -^ gebildet vorliegen in den arischen sprachen, im 
litauischen, keltischen und italischen, und dass nichts hindert 
die gleiche bildung fär das slawische anzunehmen. 

Untersuchen wir nun die homerischen flexionsformen der 
i-stämme mit »gesteigertem« stammauslaute noXtjogj noX^Kj 



Digitized by VjOOQ IC 



294 



Johannes Schmidt, 



noXf^e^, ndXija^^ zu denen aus anderen dichtem noch kommen 
nolria Hesiod scut. 105, noXfii Tyrt, 12, 15, tto^o^ Alcae. 23, 
Theogn. 757. G. Meyer (gramm. s. 289, 295. 298- 301) wiU 
an deren stelle ^noistsq usw. setzen, nicht beachtend, dass 
diphthonge ursprünglich nur vor folgenden consonanten oder 
im wortauslaute standen, vor vocalen aber an ihrer stelle in 
der Ursprache überall cy, ej usw. gesprochen wurden, deren j 
bereits in homerischer zeit spurlos verloren ist: diog (dßsjog), 
deido) (dedßojaj, Aftovg (Aätojog), tQstg ('^^Q^j^Ot ^Uatai 
(xcjata$), (pi^oif (skr. kshaydr). Ebensowenig ist jemals ein 
suffixales ursprüngliches j (nicht ij) zwischen vocalen ausser- 
halb des aeolischen zu # vocalisiert. Hom. fka%B$6iksvoq ist eine 
unforni ebenso wie fka%Boviisvog^ beides späte versuche der 
Schreiber und grammatiker das allein richtige ika%Boiksvo^^ 
welches das mass des hexameters auf jeden fall verletzte, 
äusserlich dem daktylischen metrum anzupassen. Nicht anders 
sind invBiav E 255 und die hesiodeischen vfAVBiovaat opera i 
und oixBimv theog. 330 zu beurtheilen. Leskiens *ikaxBifjoydu^ 
*6*vs(fjm (stud. II, 95) sind nicht begründet. daiofMtj dyaiofkat, 
xBQai^a sind nicht mit Gurtius verb P, 302 und G.Meyer § 511 aus 
*dajofAai sondern aus *datsjoika$ usw. herzuleiten, vgl. iddatsaxo^ 
dydatfatOj iniqatSiSB. xBia spalte ist nicht mit Gurtius g. e.^ 
145 zu skr. chyämij sondern besser mit Delbrück ztschr. XVII, 80 
zu skr. ud-kaSy virhas sich spalten zu stellen, vgl. sloven. ies 
holzscheit Dass nalaicn^ naXaitS(a in der selben weise von 
ndXfi abgeleitet sei wie t#/mx», %$fA^aa} von nfnj (Gurtius verb 
I', 339), wird durch die Verschiedenheit der lautform und der 
ausserpräsentischen flexion widerlegt. Die erst ganz spät be- 
zeugten ßsaiw, d^xai^y xaXaif», axaXaiw^ iiSaitD (a. a. 0.) kommen 
gegenüber der legion von verben auf -aa>, -cJ gar nicht in be- 
tracht. Das nächstliegende ist, sie als producte falscher analogie 
zu betrachten; nach ida(iS)tsaiMiv : daiofux$ konnte leicht zu 
ißiafSa gelegentlich ein ß^am gebildet werden. Einzig das 
aeolische, welches auch das von anderen mundarten zwischen 
vocalen nicht vocalisierte j: mit dem vorhergehenden vocale zu 
einem diphthongen verschmelzt {avfog gegen ocJ^, f «c usw. 
Meister I, 93 f.), hat urspr. j mit vorhergehendem vocale zum 
diphthongen verbunden: ^viw^ äXvii» Et. m. 254, 16; aeoUsch 
werden auch sein die ohne angäbe des dialekts überlieferten 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularo und die griechische t-declination. 295 

fks^vim ^) Herodian II, 456, S3, ^iwü& hymn. Hom. in Mercur. 
560*), S»vi€P Apoll. Rhod. III, 755, ^v/jycx* Nie. Ther. 129, 
l&v$€v Hesych. Als aeolisch lässt sich also naQOfp&aifitSk 
ü. JT 346 aus *if»ajfA (zUcbr. XXIII, 298) rechtfertigen. 

Die regell welche diphthonge vor ursprünglich unmittelbar 
folgenden vocalen ausserhalb des aeolischen verbietet, herrschte 
in den alten phasen aller indogermanischen sprachen. Durch- 
brochen wird sie nur durch formübertragungen, welche als 
solche Uar erkennbar sind. Das vereinzelte Ha%anBia%a$ 
ä 527, xeiatai Mimnerm. 11, 6 ist natürlich jünger als das 
r^elrechte xia%a$ und hat sein 6$ von x6X%ah^ »sifAtvog usw. 
neu übernommen'), xanxeiovreg lässt sich entsprechend deuten, 
kann aber auch bei seiner futurischen bedeutung aus *xskffjovvsg 
entstanden sein. Ebenso haben sli» * noQBvonm (Baunack stud. 
X, 96), ja usw. den diphthong von Bl(ik überfragen (statt 
9la usw. bei Homer ist ^€a herzustellen, Wackemagel ztschr. 
XXV, 265 f.). In arkad. änvtetitm Cauer 117, 45 ist das $& 

^) Von inviw steht nicht fest, dass v und * nicht einst durch er oder 
/ getrennt waren. 

^ dvina^f wie Baumeister mit cod. Moscov. schreibt, ist falsch, da j 
nie zu silbe bildendem » geworden ist — IdicD, Xdv<sa und ^<r^«ai sind 
natürUch denominative von i-stämmen wie ftn^i^i i/n^rXca von /tinpi-; 
skr. avidyämi hätte *Ko* ergeben. ^t(tf<r« widerspricht auch dem zweifellos 
dreisilbigen f&vuy bei Apollonius. 

*) Attisches xtimrtM G. I. A. II, 573, 10 mitte des 4. jh. (6. Meyer 
s. 144) enthält keinen diphthong, denn im 4. jh. wird auf attischen in- 
schriflen oft e* statt « vor folgendem vocale geschrieben, auch in Worten, 
welche niemals einen diphthong gehabt haben, wie ßatrtUia regem, 
Jiu»y6^Vf (iavtoy, Dittenberger (Hermes XVII, 40 f.) und Blass (ausspr.* 
31), bei welchen man zahlreiche belege findet, meinen, $ vor vocalen habe 
sich zu ff^' entwickelt, welches durch c» bezeichnet sei. Vielleicht ist die 
erscheinung etwas anders zu beurtheilen. Im lesbischen, thessalischen, 
bOotischen, kyprischen, kretischen, lakonischen, herakleischen wird c vor 
vocalen, namentlich vor a- und o-lauten zu * (Meisler dial. I, 48. 92. 243. 
294; Ahrensü, 121. 533; Hey dial. cret. 12 f.; Deecke-Siegismund stud. VII, 
%0). Die erscheinung zeigt sich auch in anderen sprachen: lat. pariat 
tab. Bant. u. a. (Gorssen IP, 344), ahd. biaktn aus beotan^ anord. iOf io 
aus ea, eo. Im böotischen finden sich auf inschriften epichorisches alpha- 
bets neben einander Schreibungen wie S%6(oto(9 Buoyita, Sto/uraata 
(s. Heister 243 f.). t, t^, » drücken wohl nur einen und den selben laut aus, 
ein dem t sehr nahe liegendes e, und so wird man auch das c* in att. 
ntimmok usw. zu beurtheilen haben als monophthongen kurzen dem i sehr 
nahe liegenden e-laut. 



Digitized by VjOOQ IC 



296 



Johannes Schmidt, 



aus dnvt€t(fät(a^ dnaTei(f€§ (usw. 6. Meyer gr. & Ulf.) ver- 
schleppt und lautlich ebensowenig berechtigt wie in Stst^hCiv z. 39 
der selben inschrifl an stelle von gemeingriech. hstc^v (vgl. 
skr. dpa-^ti"). Ebenso hat das nur von grammatikem über- 
lieferte (p&sico sein €$ von (p&Bt(fa$, ipd^Biifovtat (Herodian 11, 
599, 7 mit Lentz's note). Neben ßeiofkat ist allerdings keine 
form mit lautgesetzlich gerechtfertigtem c« erhalten, doch folgt 
daraus keineswegs, dass solche zur zeit der entstehmig des n 
nicht vorhanden war; andererseits ist möglich, dass das futurische 
ßsiofAat aus ^ße^ajofAm entstanden, sein st also völlig gerecht- 
fertigt ist. 

Ziehen wir hieraus die consequenz für die i-declination, 
so ergiebt sich, dass 6. Meyer's *n6l€t€g usw. bei Homer zu- 
lässig wären nur, wenn entweder formen zur seile ständen, 
welche *noX€S' vor folgendem consonanten mit lautgesetzlicheni 
diphthongen enthielten, oder *noX€ug u. dgl. als aeolisch nach- 
weisbar wären. Beides ist nicht der fall, denn die substantiva 
haben im aeol. überhaupt keine formen mit »gesteigertemc 
stammauslaute {n6l$og, nokt, nolidnv, noXistftfij nx^fS^ag Meister I, 
155), und %Q^g Herodian II, 416, 9 = skr. trdyas hat das j 
wie in den übrigen dialekten gesetzmässig verloren. Zum fest« 
halten an den überlieferten nolfisg usw. musste schon die aul 
attischen Inschriften häufige Schreibung noX^, dxQonolfj statt de 
späteren -«# (G. Meyer s. 295, Blass ausspr.^ 41) zwingen. 

Die sonst übliche lehre (z. b. Renner stud. I, 1, 223 
L. Meyer vergl. gr. P, 174) lässt nolfjcg aus *n6XBJeg = skr 
-ayas durch dehnende kraft des j entstehen. Eine solche i^ 
aber weder bei Homer noch sonst irgendwo im griechischen zi 
bemerken. Formen wie fAsvotv^tja^, vnvdoviBg sind entweder wi< 
lkaxBk6(i%vog zu beurtheilen oder aus dem aeolischen überkommet 
und haben dann den langen vocal aus dem futur, aorist usw. ii 
das praesens verschleppt, was ich hier nicht weiter auszuführei 
brauche, da das richtige jetzt auch bei Meister dial. I, 177 zi 
finden ist. (ptXiB^, xia%atj diog^ tgetg lehren zur genüge, das 
noXfisg nicht auf lautlichem wege aus ndksjig entstanden sein kann 

Zu dieser Schwierigkeit kommt noch eine. Formen mi 
»gesteigertemc stammauslaute finden sich bekanntlich aussei 
dem auch neuionischen loc. auf -et nur im epischen um 
attischen dialekte. Zwischen beiden bestehen aber sehr lehr 
reiche differenzen. Nur att. ndl^, noUt ist aus hom« nohi 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die griechische t-declination. 297 

entstanden, wie YQaiAikai;^ C. I. A. II, 90, ßatfiXst aus ßafSi^L 
Aber noXi/sg hätte im attischen nur zu *n6X^g werden können 
wie ßaütü^eg zu ßaütX^g ^), *x^<^^^ ^ X?9^^^* nokstg beweist 
also, dass der nom. plur. urgriechisifh nicht noXijsg gelautet 
hat. Ebensowenig hat der gen. sg. urgriechisch ein 9 gehabt. 
nol^og wird zwar als aeolisch angefahrt, ist aber nicht zu be- 
legen, sämmtliche inschriften haben nur noi^og usw., noXtiog 
Älcae. 23 ist also homerisch (Meister dial. I, 155 f.). Dies nur 
homerische nolijog ist nun mit den attischen formen gar nicht 
in einklang zu bringen. Das verhältniss von nöX^og : att 
nSisoig ^) sieht zwar dem von ßaatX^og : ßaatXSag gleich, ist es 
aber nicht. Bekanntlich lautet die form im älteren attischen 
;roi«oc (Herodian 11, 701, 24). Bei den tragikern und Aristophanes 
sind dergleichen formen metrisch gesichert (s. Kühner P, 345 
anm. 5; G.Meyer s. 289); bei Aeschylus ist überall, wo das 
metrum eine dreisilbige, nicht zweisilbige form fordert, nolsog 
zu lesen z.b. Sept. 179. 215. 218. 774. Ag. 1167 (Hirschfelder, 
ztschr. f. d. gymn. w. 1878, 248; die stellen, an welchen n6Xsmg 
zweisilbig gemessen ist, verzeichnet Christian Baier animad- 
versiones in poetas tragicos graecos, dissert. Bonn., Cassel 1874 
p. 21. 26). Dies kann nun rein lautgesetzlich weder aus 
*noXijjog^ nolfjog noch aus *nolsjog entstanden sein; ersteres 
wäre lautgesetzlich zu *noXmg geworden, letzteres zu *noXovg^ 
wie xQiiiAhvog^ fp$Xovf*€vog aus *']iu^fi6i/^vog^ y)Ue6/ABvog beweisen. 
Nur der durch schwund von jp hervorgerufene hiatus ist im 
attischen nicht überall durch contraction beseitigt (s. Wacker- 
nagel ztschr. XXV, 267). Im gen. pl. kennt Homer nur noXitovy 
kein -«a>i''), und att. noXcaw ist rein lautgesetzlich weder aus 

>) Das spätere ßaifUtts und das ältere ßaifU^s beide als lautlicbe fort- 
setzungen voa urgriech. ßaaUifis zu erklären (G. Meyer s. 125), ist 
natürlich nicht gestattet tji hat im attischen nie h ergeben. So wenig 
wie jf^^Ttf», My (aus /^i^ctixi, Cn^y) zu */^f7Ta«, *Ct^y geworden sind, kann 
ßattil^s zu ßaciUts geworden sein. Vielmehr ist nach dem muster von 
ylvKitty : yXvxtZgy ti^/coii' : nij/ci;, noXiay : n6Xnc zu ßatfiUfoy der nom. 
fimtUftg neu gebildet an stelle des älteren lautgesetzlichen ßatsUris, 

*) noXitag der ion, inschrift von Ghios Röhl 381 a 13. b 10 kann nur 
aus dem attischen eingedrungen sein, da urgriech. 170 zu neuion. io, nicht 
((0 wird (8. Merzdorf stud. IX, 226 f.). 

*) noXtmy B 744 in vielen hsn. überliefert, von Ptolemaeus Ascalonita 
und Uerodian II, 45 f. anerkannt, hat bei Bekker, La Roche, Nauck mit 
recht dem noUmy des Yen. A weichen müssen. 



Digitized by VjOOQ IC 



298 



Johannes Schmidt, 



*noXij(j)wy noch aus *nok$(j)mv herleitbar, da beide zu *noiMi 
geworden wären, vgl. fcov, g>ddSv aus *i^(j)(09f, ifdi(j)m^) 
Hier kommt also ein ausgang -^wp oder -smv für das ur 
griechische gar nicht iiVi frage. Endlich auf das nur zweima 
vorkommende nölfjag q 486, Hesiod fr. 46, 3 und das emmalig« 
noXi/a Hesiod scut. 105 neben sonstigen nöllg, n6X*ag, nöJu 
wird wohl niemand fär das urgriechische accusative auf ^a{ 
'^a auch nur als nebenform neben -»vg, -iv ansetzen wollen. 

Also von allen hier in frage kommenden casus bleibt einzij 
der locativ, in welchem hom. ndXfji^ und att. nöXfi, nolsi ein 
ander lautgesetzlich entsprechen. Er ist auch der einzige 
welcher im neuion. mit »gesteigertemc stammauslaut erscheint 
leisch dvvdfASi Röhl 497 B 31 (Ol. 76—77 nach Kirchhol 
alph.' 13), wodurch zweifelhaft wird, ob nöast Simon. Amor( 
fr. 7, 86 und die übrigen von Renner (stud. I, 1, 221 f.) ver 
zeichneten dative auf -st bei ionischen dichtem mit R. in - 
zu corrigieren seien. Wegen dieses inschriftlichen dwdfAsi schein 
mir auch noch nicht ausgemacht, dass die in aeolischen in 
Schriften begegnenden dative auf st mit Meister I, 72 sämmtlic 
als hellenistisch zu betrachten seien. Schon auf Bechtels nc 
42 A (unmittelbar nach 332 v. Chr., Sauppe) steht nolci z. 2 
neben äxQonöJU z. 10^), böot. noi^ ist zweideutig, vgl. JoQxiU 
von einem «cx-stamme (Meister I, 268. 269). Bei dem mange 
älterer Inschriften muss die frage offen bleiben. Uns genüg 
hier den locativ sg. als die älteste form, in welcher 9 erschein! 
fest gestellt zu haben. 

Dadurch wird nun alles klar. Nach skr. agnd, abakti 
gara, lit. smU, gall. Ucuete, lat. peregre ist *n6iii als ältesl 
form des loc. anzusetzen. Ein solcher loc. ist vielleicht ii 
tarent. al^ (Ahrens H, 379) intact erhalten, falls dies zu deu 
»-stamme gehört, welcher vorliegt in got. aivins und mit ver 
schiedenem geschlechte als ntr. acc. lesb. af», inschr. aif Bechte 
Bezz. V, 127 z. 12; 153 z. 34. 36, fem. oder masc. acc. lesb 

*) lieber den gen. sg. und plur. lehrt 6. Meyer s. 289, -««f sei >eim 
durch die analogie von ßacUiots, vielleicht auch unter dem einflusse de 
gen. pl. noliay entstandene bildungc, dagegen s. 304 f.: »noifmrf dessen 
accent wohl nach noXitog gestaltet ist.c 

') Unter den von Meister a. a. o. gegebenen belegen ist statt ^nol» 
42 B« zu setzen tpaifiatt 42 B 16. 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die griechische t-declination. 299 

aliv Herodian II, 951, 12, thessal. d'4v ^). Wegen des schwankenden 
geschlechles vergl aicSv m. fem., aiig ntr. Leider ist aber 
nicht sicher zu entscheiden^ ob aiij loc. zu ah oder instr. zu 
aiig ist (a»i7 == *aif€iS-ij oder *aij:%iS'iy vgl. lakon, mj-noxa 
und oben & 292), siehe ztschr. XXV, 24 f. Der locativ auf 9 
fiel aus der analogie aller übrigen locative heraus, gerade wie 
die alten personalpronomina hom. lesb. thessal. aju/iifi, dor. 
a^ usw. aus der analogie aller übrigen pluralaccusative. Und 
wie letzteren in folge dessen die endung -a; angefügt ward, 
f juiac, so ersterem die allgemeine locativendung » : n6hii. Als 
j: zwischen vocalen schwand, wurden die ausgänge von n6Xfii 
und ßaa^i^i einander gleich, und es stellten sich nach analogie 
von ßa(f§X^og usw. in der homerischen spräche die formen 
nölffof, ndX^egj noX^ag neben und statt noXeog (J9 811, 567, 
aber zweisilbig gemessen), ^noXssg^ noXlg ein, ähnlich wie 
^fiimvj ^fbstg zu ^f*iag neu gebildet wurden. Eine indirecte be- 
statigung giebt TQstgj der einzige homerische plural auf -B^g. 
Warum findet sich kein ^rgi^sg, ^rgi^ag? Nur weil dem zahl- 
worte der Singular fehlt, dessen locativ die flexion der sub- 
stantiva aus dem alten geleise hob, blieb rgslg = skr. trdyas^ 
got. preis, lit. tr^s^ abulg. Mje^ lat. trJ^ unangetastet. Ganz 
unabhängig von den epischen neubildungen vollzog sich die 
Umgestaltung der flexion im attischen. Auch hier fielen die 
endungen von ßaa$X^t und noX^i lautgesetzlich in ßaatXy 
irQctfAftat^ C. I. A. n, 90), ßactXst, n6Xij, tioXbi zusammen. In 
folge dessen entstand noXswg nach ßatftXimg an stelle des selbst 
schon ungesetzlich offenen noXsog (s. u.). 

Nun begreift sich auch, warum die formen mit i; oder b 
ausserhalb des locativs der ganzen aeolodorischen dialektgruppe 
fehlen. Diese dialekte haben j: zwischen vocalen viel länger 
bewahrt als das ionische und attische. Bei ihnen trat die 
gleichheit der letzten silben von ßa(t$X^$ und n6X^i(^ welche die 
flexion niXfjog usw. herbeiführte, viel später ein als bei letzteren. 

^) Meister I, 7S erklärt lesb. ät als itacistische ausspräche von aci, 
dem widerspricht aber das thess. dtv (Heister I, 300), da die thessal. Iq- 
schriften kein beispiel von « aus h bieten. Ebenso wenig lässt sich das v 
von lesb. ahv^ thessal. uiv mit Meister I, 195 als v i(f(hc. erklären, da keiner 
von beiden dialekten ein solches v kennt. Ist die oben vorgetragene auf- 
fassang richtig, dann wird die thessalische form vielleicht nicht aiV sondern 
£ip zu betonen sein. 



Digitized by VjOOQ IC 



300 



Johannes Schmidt, 



Und als bei ihnen ßaal^j:* sein j: verlor, halte sich der unver 
änderliche stamm nol$ schon über alle casus der t-declinatioi 
verbreitet, war das alte noXi^t (vielleicht mit ausnähme de 
lesbischen) durch nöiJ verdrängt. Somit fehlte jede berühruni 
zwischen der i^v- und der i-declinalion, letztere wurde dahe 
diu'ch erstere nicht gestört. 

Versuchen wir hiernach die i-declination für das ur 
griechische herzustellen. Ich will jetzt nicht ermitteln, wi 
viele Worte urgriechisch in allen casus unveränderliches » hattet 
wie es z. b. von oi^j owg = ved. dvis, dvyctö sehr wahrscheinlic 
ist. Ohne weiteres wird zugestanden werden, dass die au^ 
schliesslichkeit dieser flexionsart in allen dialekten ausser dei 
homerischen und attischen nicht urgriechisch ist. Hier soll als 
niu* die andere, die ablautende flexion^ welche in den meiste 
dialekten durch die unveränderliche verdrängt ist, in der ui 
griechischen gestalt ermittelt werden. Ueber den plural waltt 
nicht der mindeste zweifei. Da einerseits das lesbische, welche 
in historischer zeit unveränderliches TroiU- durch alle casus ei 
streckt, in zQ^g (Herodian U, 416, 9) die dem attischen non 
pl. der nomina entsprechende bildung zeigt , andererseits da 
attische in %q$(Sv, TQ$(fi trotz dem nom. vQstg & bewahrt ha 
dürfen wir tQS(jJsg^ tQt(j)<Sv, tqtai, tqivq als urgriech. ansetzet 
Da dies völlig mit der indogermanischen flexion nicht nur diese 
Zahlwortes (skr. trdyas, trühuy trfn^ got. preis, prijB, prini 
sondern aller i-stämme übereinstimmt, dürfen wir auch für di 
nomina ansetzen n6Xs(j)sq = att. n6l€$g, noXiav (in allen aussei 
altischen dialekten erhalten, über nilcwv s. u.), n6X$(f» (neuioi: 
erhalten; hom. lesb. dor. noUsüa»), nollg (hom. neuion. er 
halten; lesb. dor. noXiag, welches auch hom. und handschriftiici 
bei HdL). 

Im Singular ist nur noch der genetiv fest zu stellen 
G. Meyer s. 290 sagt: >mit NsYonols^g auf einer der verwahr 
losten pamphylischen Inschriften ist auch nichts anzufangen« 
Die inschrift ist nichts weniger als verwahrlost, auch zu de 
änderung Nsyonolsvg, welche Röhl n. 506 in der umschrif 
vornimmt, durch die beschaffenheit der ganz deutlich erhaltener 
durchweg sorgfaltig eingehauenen schriflzeichen kein anlass ge 
boten. Siegismund stud. IX, 96 erklärt es als abschleifung vot 
-noXeiog wie i^sfAvi der selben inschrift aus iq^^kviov^ imolBtog isi 
ja die mit Sicherheit zu erschliessende grundform für nolfjog ^^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Der iQcativus singularls und die griechische t-declination. 301 

nüßmg€. Oben ist aber nachgewiesen, dass dies n6Xs$og den 
griechischen lautgesetzen widerstreitet. Wenn die form richtig 
überliefert ist, woran zu zweifeln kein grund vorliegt, dann ist 
Nsronoiatg der alterthumlichste aller bisher bekannten i-genetive 
des griechischen. Ausser dem griechischen weisen nämlich alle 
sprachen, deren lautgesetze einen sicheren schluss auf die ur- 
spränglich in den letzten silben vorhandenen laute gestatten, 
auf urspr. -ois als endung des genetivs der i-stämme: skr. -^5, 
abaktr. -Gis, apers. -ais, Üt. -es, slaw. -i, got. -ais (vgl. Leskien 
decl. 27 f.). *noloig wäre also lautgesetzlich zu erwarten, statt 
dessen steht n6l8$g wie im oskischen Herentateis; ihr e an stelle 
von ist wohl aus dem plur. nom. urspr. -^"-cs, dat. sg. urspr. 
-ej-ai eingedrungen. Wie nun die u*stämme, deren gen. ur- 
spränglich auf -ous endete (skr. -ös, abaktr. -ee<a, apers. -auSj 
lit. -aus, slaw. -u, got. '<itis, lat. -üs^ osk. ous), im griechischen 
eine neubildung mittels des sufiixes -oc eintreten Hessen: 
7r6x«/-oc, so die i-stämme: noXsj-og, noXeog. Bei Homer findet 
sich zweisilbig gemessenes noXeog an zwei stellen: SaT$ di ttg 
nQondQOi&e nöXeog ainsta xoXtav^ B %\\; si dS xi oi ngo- 
nago^c noXsog naxBvavxiov H^^ 567, von Bekker mit recht 
festgehalten, während La Roche und Nauck noXiog schreiben, 
welches Hartel hom. stud. III, 12 und 6. Meyer s. 289 nöijog 
sprechen wollen. Wegen der sonstigen dreisilbigkeit von 
noliog, noXlmv bei Homer halte ich dies nicht für zulässig 
(statt Harteis noijag d 560. 574 ist leicht mit Bekker und 
Nauck nöXTg zu lesen). Die dreisilbige messung von At^vn^i^, 
'l<ttia$avj dfiioto rechtfertigt keinesw^s eine zweisilbige für 
n6XMigj denn jene drei worte giengen gar nicht anders in den 
vers, während noXtog ohne Schwierigkeit verwendbar war. 
Zweisilbiges noXsog oder, was das selbe ist, n6X$vg ist bei Homer 
ebenso wenig anslössig als iqißsvg & 368, svsQyiog (dreisilb.) 
n 743, »dQCsvg P 573, »igsvg 9 118, &äfAßsvg co 395. Und 
dies zweisilbige noXaogj noXsvg, welches sich auch bei Theognis 
56. 776. 1043 findet (Renner stud. I, 1, 223), ist die allein 
lautgesetzliche Umgestaltung von *noXsjog. Im attischen hätte 
sie von rechtswegen zu *noXovg werden müssen (vgl. fivovg, 
ftlavfuv). Die erhaltung der offenen form kann nur durch 
die analogie der v-stämme herbeigeführt sein, und zwar nur 
durch eine indirecte einwirkung derselben. Der zusammenfall 
von uoXb^ und TTf %«« erklärt das offenbleiben von nöXsog nicht, 

% Digitized by VjOOQ IC 



302 



Johannes Schmidt, 



denn y^^^vg ist contrahiert trotz des gleichen ausganges voi 
fivsi und nijx^$. Also hat die einwirkung im plural statt 
gefunden. Die glelchheit der endungen von n^xs§q und nohi 
führte *noXiuiy an stelle von noXiwv nach analogie des gesetz 
massig offenen *n^x^(j:)wv herbei. Von £(X-stämmen konnte] 
nur die maseulina durch diese analogie betroffen werden 
€VY€vetg fiel mit n^XBiq^ ylvxstq zusammen, konnte also dadurcl 
den gen. svYSffimv erhalten, aber yivfi und ylvxia hatten kein 
berührung, das neutr. behielt also ysptov. Andererseits wirktei 
natürlich simplex und compositum auf einander ein, und s 
erklärt sich das schwanken aller ecx-stämme im gen. pl. zwischei 
'iwv und -(Jv, welches jeder regel trotzt (s. Kähner I, 33 
anm. 6. 7., 6. Meyer 304). *noliwv wirkte dann auf noXsoi 
Endlich, als noüsog durch die einwirkung der ^v-stämme z 
niXsiag umgestaltet war, pflanzte sich dessen betonung ao 
noXswv, ntjx^mv fort. So vielfache formübertragungen liege 
den scheinbar ganz lautgesetzlichen attischen genetiven z 
gründe. 

Als älteste Singularflexion ergiebt sich also: n6X$gj g. nölm 
daraus ^noXcjog, noXsog, 7t6kBvg, dat. *n6Xti^ ndlfil^ acc. noh\ 
Auf die erörterung des duals muss ich als zu weit von unserer 
thema abführend verzichten. 

Wenden wir uns nun zum gotischen loc. der i-stämm( 
anstai erklärt man meist aus ^anstoji (z. b. Schleicher comp. 
553, Scherer* 200, Leskien decl. 44). Für den ansatz eine 
solchen form ist aber in der ganzen indogermanischen i-decUnatioi 
nirgend ein anhält zu finden. Sievers PBr. V, 157 identiflciei 
das got. -ai mit dem -ei des litauischen dkeiy obwohl in aliei 
auflagen von Schleichers compendium § S55 steht, dass ik 
aus *akiai entstanden und nach analogie der femininen ja 
Stämme gebildet ist, woran schon angesichts von formen wi 
ndkceei aus ndktjai gar kein zweifei aufkommen kann. Das 
ein ursprünglich auslautendes ai oder oi im gotischen überal 
zu a geworden ist, glaube ich den neueren lehren gegenübe 
wieder bewiesen zu haben (ztschr. XXVI, 42 f.). Aber urspr 
ai ist zu ai geworden: pieai = skr. tdsifai. Denn für dei 
ansatz von *)njsaja, *gibaja (Scherer* 411, Leskien decl. 43 
fehlt jede berechtigung. Alles zu seinen gunsten beigebrachte 
ist anders zu erklären: lit. dsgvqje ist die lautgesetzliche eni- 
sprechung von skr. d^yam (vgl. acc. wie Ujq = urspr. -jäm), 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die griechische t-declination. 303 

9vgais ist nicht aus *&VQaJ9 sondern aus ^-^gaads entstanden 
(ztschr. XXVI, 339), endUch die von Scherer angeführten alt- 
baktrischen kehrpya usw. sind locative auf -i, h^hrpi^ mit der 
postposition a= skr. a, s. Benfey d. pers. keiluischr. s. 70 unter 4a, 
Kern ZDMG. XXffl, 239, Osthoff Mü. II, 76 f. Da nun urspr. ej 
vor Yocalen im gotischen zu ai geworden ist: saiaj vaia =» abulg. 
s$4, f^q (ztschr. XIX, 278), und urspr. Sl zu ai im opt. habai 
aus *habSt(p)^ so steht nichts im wege anstai aus "^anstH^ einer 
bildung wie nol^i^ att. no%, nols^ zu erklären, d. h. anzu- 
nehmen, die aus der Ursprache ererbten locative auf -^ haben 
vor wurkung des auslautgesetzes von den consonantischen 
Stämmen t übernommen, welches mit ^ zu ei verschmolz, 
später zu ai ward und vom auslaut^esetze in seiner qualität 
ebenso unberührt blieb wie urspr. ai. Somit zeugt auch das 
gotische für -? als indogermanischen locativau^ang. 

Vielleicht ist dies E sogar rein erhalten in got. an. as. ags. 
ter, ahd. hia/r. Die abstamme bilden das adverb, welches den 
raheort bezeichnet, auf -ar, got. par^ hva/r, jainar^ ä^ar. Von 
dem i-stamme hi (M-^m, hi-ta, hi-mma) sollte man also hir er- 
warten, welches in got. Air-t, hir-jip, hir-jats (über das unter- 
bleiben der brechung s. voc. II, 423) und ahd. her-a { :hir = 
dara, toara : got. patj hvar\ as. her-od^ ahd. her-ci (vgl. thar-od) 
wirklich vorliegt. Nehmen wir an, dass daneben ein nach der 
nominalen i-declination gebildeter loc. bestand, so musste dieser 
seiner einsilbigkeit wegen auch nach Wirkung des auslautsgesetzes 
noch *hS lauten (mhd. hie ist kein directes zeugniss für ihn). 
her kann nun entstanden sein, indem das S von *he in das 
gleichbedeutende hir eindrang, wie im nordischen das € von 
h^ sich auf hsära, hsäan an stelle eines älteren i (got. hiärSy 
ags. Mder) übertragen hat. Dieser auffassung scheinen weniger 
Schwierigkeiten entgegen zu stehen als denen, welche von mir 
voc II, 422 und von Mahlow 115. 163 ausgesprochen sind. 
Die Vertretung des e in den aussergotischen germanischen 
sprachen bleibt freilich noch unaufgeklärt. 

Ahd. as. e^^i ags. Sste sind natürlich mit got. anstai 
nicht identisch sondern aus ^anstyi (gebildet wie kypr. n%6hj$^ 
ion. aeol. dor. noXT) entstanden, vgl. ahd. suochi^ neri aus 
*«öWi$, *na8i!}i. Osthoff (Mü. IV, 385 anm., Paul-Br. beitr. 
VIII, 262) will noli, eneti den oben s. 291 f. besprochenen in- 
strumentalen ved. iUt usw. gleich setzen. Ich kann weder für 

Digitized by VjOOQ IC 



304 Johannes Schmidt, 

das griechische noch für das deutsche beistimmen. Dem aus 
ia oder, wie hier, aus ie entstandenen skr. f entspricht in allen 
indog. sprachen 7, nur im griechischen nicht, welches an seiner 
stelle ja oder js hat: (fiqovtsa =^ hhdrantl, Stfcs = aJcsht, also 
ist nolt kein instr. sondern aus kypr. nvohjt entstanden. Im 
westgermanischen aber ist das dem griech. ja, skr. f ent- 
sprechende urgerm. f, got. i (verwandtschaftsverh. 6 f.) ge- 
schwunden: ags. bend = got. bandi (Sievers ags. gr. § 257f.)i 
as. thiu, ahd. diu = got. pivi^ ags. gyden, ahd. cuningin gegen 
got. Saurini (vgl. Sievers beitr. V, 136 flf.). Da der dat. der 
i-stämme sein i in allen westgermanischen sprachen bewahrt 
hat, ergiebt sich, dass er nicht aus urgerm. % entstanden, also 
kein instr. sondern der zu dem gleichlautenden von got. anstais 
ebenso abweichenden gen. ensti = vorgerm. -ijoSj griech. -io$ 
gehörige loc. = vorgerm. -iji, kypr. -»j* ist. Ein so ent- 
standenes % ward im ahd. und as. bewahrt, wie die imperative 
ahd. suodhi, neri, as. sökif neri lehren. 

Somit glaube ich erwiesen zu haben, dass der locativ von 
#-stämmen in der indog. Ursprache auf -? gebildet ist, ohne 
casussuffix, ja selbst ohne den stammauslaut i, j, welcher in 
allen übrigen casus der i-stämme irgendwie zu gehör kam. 
Dadurch »wird die berechtigung, dem Rgveda formen wie äjdyi, 
yonayi statt der überlieferten gjüm, y&Mu einzusetzen (Lanman 
387 f.) mehr als zweifelhaft. Wären sie überliefert, so könnten 
sie nur als neubildungen gelten wie die locative auf wm von 
«4-stänimen (s. u.). Sie gegen die Überlieferung erst zu schaffen 
ist allzu kühn. Für die erklärung der locative auf urspr. -^ 
werden wir bei dem durchgehenden parallelismüs der i- und 
u-stämme von letzteren licht envarten dürfen. Die endungen 
von skr. sünG/A^ abaktr. vcmhau, apers. Bäbirawü, abulg. sym 
decken einander vollständig, keine derselben kann im sonder- 
leben der einzelsprachen aus -av-4 oder -et?-» entstanden sein 
(Leskien decl. 49). Im lateinischen ist ein zweifelloser locativ 
mit bewahrter locativischer bedeutung nocta = skr. dktdu (der 
«-stamm noch in lit. nahtv-Hi übernachten, naJctv-^ine nachl- 
lager), und weiter gehören hierher alle angeblich aus -tif con- 
trahierten dative auf w, usü bei Plaut, usw. (Neue P, 356, 
Bücheier decl.^ s. 110, Gorssen IP, 740). Dass diese nicht aus 
den gleichzeitigen auf ul contrahiert sein können, lehren die 
perfecta wie monui^ welche -ul nie zusammenziehen. Ferner 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativas singularis und die griechische t-declination. 305 

der umbr. dat. infOy in locativischer bedeutung mit der post- 
Position e(n) versehen manuv-e,. ebenfalls nicht aus -om oder 
-m contrahiertt wie der ablat treß aus -ui lehrt. Auch got. 
MfMm braucht bekanntlich nicht aus *sunavi entstanden zu sein. 
So bleiben also nur griech. ntjxBji^ und die vedischen an zahl 
hinter denen auf -au zuräck stehenden locative auf -avi, 
smdvi usw. (Lanman p. 411 f.) als Vertreter der scheinbar regel- 
mässigen büdung übrig. Sie verrathen sich deutlich als neu- 
bildungen. 9M^ oder süMu ergiebt sich mithin als indo- 
germanische form des locativs. 

Nach skr. sünaü hätte man *agnai zu erwarten. Statt 
dessen erscheint agnd, abaktr. gara, genau wie sdkha, abaktr. 
AoiAa, kava, apers. Hakhä-manis statt *sakhai, *kavai (plur. 
sdJ^äjf-as, abaktr. häkhay-S)^ rds, ram, räbhis usw. aus *rais. 
Dass im gen. rOff-ds usw. das p keineswegs, wie noch Whitney 
gr. § 361, 6, Lanman 431, Brugman MU. I, 38 anm. meinen, 
vor vocalischem suffix zur »verbindungc eingeschoben ist, lehren 
rE-vdnt-, hrhddrraylS, fdhdd-rayas und die übereinstimmende 
abaktr. flexion acc. raSm = *rayem, instr. raya^ acc. pl. rayö usw. 
Für zwei dieser drei fälle setzen uns die europäischen sprachen 
in den stand, die ursprüngliche qualität des diphthongen zu 
beurtheilen, denn ras ist bekanntlich lat. rfö, und der locativ 
hatte ebenfalls S. Hieraus ergiebt sich, dass urspr. ei vor 
consonanten und im auslaut im arischen durch ^ hindurch zu 
ü geworden ist, während urspr. ai und öi in gleicher läge das 
i behalten haben: ai im dat. sg. der fem. O-st \ed. su-apatyai, 
Ikdnmtyai (= urspr. -ja -|- ai), abaktr. aftvailhyai, gr. -q, 
osk. delva!^ got. lit. -ai und im instr. pl. UUSy abaktr. tais, lit. 
tob; urspr. IH im dat sg. der o-stämme abaktr. v^kai, Xvx<p^ 
osk. hörtul, altlat. poptdai, lit vilhui. Wir haben es hier mit 
einem lautgesetze der Ursprache zu thun, dessen Wirkungskreis 
naturgemäss sehr beschränkt war. Der in ihm hervortretende 
gegensatz zwischen H und ai, öi erklärt sich daraus, dass e 
und i einander im klänge viel näher liegen als a und i oder 
ö und i, also H leichter zum monophthong werden konnte als 
ai, «, wie ja im griech. lat german. ei m f monophthongisiert 
ist, lange bevor ai, ai aufhörten diphthonge zu sein. An diesem 
lautgesetze scheitert die von de Saussure (mem. 200) versuchte 
an sich schon unwahrscheinliche identiflcation der masculina 

Zsiteduift für veigl. Spraohf. N. F. VH. 6. 20 

Digitized by VjOOQ IC 



306 Johannes Schmidt, 

arisch säJsM, *kavä (abaktr. kava) mit den griechischen 
feminina auf -6» (Aijv^). . 

Die ir und ^-stamme sind nun keineswegs die einsägen, 
welche ihren locativ ohne casussuffix gebildet haben. Von 
n-stämmen finden sich im RV. 203 locative auf -an, nur 127 
auf -^ni (Lanman 535); die spätere spräche kennt -^n gar 
nicht mehr, nur -ani und -ni. Schon hieraus ergiebt sicfaf 
dass -an die ältere, -ani^ ^» die jüngere bildung ist. Die 
lautlehre bestätigt es^ denn auslautendes % schwindet im skr. 
nie. Dazu kommen die dem -an^ abgesehen von der länge des 
vocals, genau entsprechenden altbaktrischen locative auf -an, 
-am, gäthä -ifig : ayän, cashmäm, cashmeüg (die übrigen bei- 
spiele bei Bartholomae ar. forsch. 79. 94 sind zweifelhaft), die 
griechischen Infinitive auf -sv, *civ, -fMv und die gleich zu be- 
sprechenden slawischen formen, welche zusammen locative auf 
-en, 'fhen für die Ursprache sichern. Locative ohne i sind 
vedisch ferner gebildet von ü-stämmen camA, tanA (Lanman 412, 
der auch hier den nicht zu rechtfertigenden verlust von • an- 
nimmt). Von 7-stämmen gaurt^ sara^ (Lanman 389); zu 
letzterem findet sich kein weiterer casus, der stamm des ersteren 
aber erweist sich durch die flexion nom. gaurfs, acc. gatuy-äm 
als alter 7-stamm »= griech. -tg^ idog^ nicht als io^stamm =» gr. 
-lä, "tag (s. Mahlow 145 f.). Dazu stimmen apers. loc. Bakhtriifä, 
Harauvatiya, wie mit Osthoflf Mü. II, 89 f. statt dec bisher 
angenommenen Bakktraiya, Harauvataiya zu lesen isL Audi 
sie gehören zu alten 9^, nicht «o-stämmen, wie die nom. 
Bakhtris, Haratwatis lehren. Daher sind sie als loc. auf -i 
mit postposition a zu erklären, nicht mit Osthoff aus dem 
indischen loc. auf -y^m der ia-stämme herzuleiten. Von einem 
r-stamme loc. süvar {svär geschrieben, s. Grassm. wtb., Lan- 
man 488), auch dhar-ahar tag für tag kann loc. sein wie die 
gleichbedeutenden dhar-divi, dffdm-dyavi. Ein suflixloser loc. 
eines ^-Stammes ist das mit aisi = *a(j:sffi gleichbedeutende 
aiig (zfschr. XXV, 25). Weiteres material liefert das slawische. 

Im altbulgarischen finden sich locative von stammen auf 
urspr. -ö, -n, -nf, -s mit der endung -e: cr^hiUhe, Jcamen-ey 
Srlb^, nebes-e. Miklosich (sitzungsber. der Wien. ak. phil. 
bist. cl. 1875 s. 68, vgl. gr. III^ 6) hält sie für ursprüngliche 
genetive, wofür die in anderen ßQlen nachweid)are Verwandt- 
schaft beider casus spreche. Letzteres bestreitet Leskien (decL60) 

Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die griechische t-declination. 307 

mit recht, indem er selbst seine rathlosigkeit bekennt. Die 
belegten formen dieser art hat dann Scholvin in Jagics archiv 
II, 530 f. gesammelt ohne eine erklärung zu versuchen. Eine 
ganze reihe von formen, welche in verschiedenen sprachen als 
locative fungieren und bis vor kurzem als einfache casus be- 
trachtet wurden, sind bekanntlich alte accusative oder locative 
mit angewachsenen postpositionen. Uns interessieren hier vor- 
nehmlich die letzteren: umbr. funtler-e =^ loc. ph funtler 
fontulis mit angefügtem -en == gr. «v (Knötel ztschr. f. d. alter- 
thumswissensch« X s. 122, Savelsberg ztschr. XXI, 98. 100), 
Memre »= loc. sg. totem -f ^^ (L- Havet m^m. soc. lingu. II, 
391 f.). manuv-e «= loc. manou oder manu 4~ ^ (Breal 
tables Eugub. p. 80 f. 394). Die iranischen mit der poslposition 
a verwachsenen locative sind bereits oben (s. 303) erwähnt. 
Wahrscheinlich mittels der selben postposition sind die litauischen 
loc. pl. auf -48-6, -os-e, -ys-e aus den zugehörigen acc. pl. ge- 
bildet (Mahlow die langen vocale 124). Hiernach glaube ich 
berechtigt zu sein kcmen-e als alten loc. *kamen «= ved. dgman 
(gr. iifMV% mit dem im umbrischen und oskischen {exaisc-en) 
angefügten en zu erklären, ebenso nehes-e als loc. nebes (vgl. 
a(i^) -|- en, crth&v^ als loc. *ci^ky (vgl. ved. tanä) -\- en, 
woraus lautgesetzlich cr^kUve werden musste (vgl. eorby-ti : e<i- 
büthenü usw. ztschr. XXVI, 366). Die postposition in der ge- 
stalt, welche preuss. en in, lett. i (das nicht aus in = lit. i, 
sondern nur aus en entstanden sein kann), abulg. jq-tro = 
h^tfiov zeigt, musste nach slawischem auslautsgesetze zu e 
werden. Die vor ihrem casus stehende präposition hat die 
gestalt *a, mit nothwendigem vorschlage von v, vU erhalten. 
Dieser unterschied beruht auf der verschiedenen betonung. 
Hinter ihrem casus stehend war die präposition ursprünglich 
hochtonig, vor ihrem casus aber tieftonig, enklitisch (s. Benfey 
Götting^ nachr. 1878, 176 f.) d6/A0$g Iv, aber iv doftotg. Be- 
tontes iv ist abulg. -6, preuss. en^ lett. I, enklitisches iv aber 
ist lit tn, i, welchem abulg. v-ä entspricht wie siito = semtas; 
ik als tieftonige form zu hochtonigem en zeigt sich auch in der 
personalendung -im# = skr. -ma (die ursprünglich hochtonige 
form ist gr. -/wv ztschr. XXV, 591). Zahlreiche Präpositionen 
erscheinen in zwei verschiedenen lautgestalten je nach der be- 
tonung, s. ztschr. XXVI, 22 f. 

20* 



Digitized by VjOOQ IC 



308 



Johannes Schmidt, 



Hiernach sind für die Ursprache i-lose locative gesichert bei 
den stammen auf -i, -u (in allen sprachen erhalten), -f (arisch) 
-ü (skr., abulg.), -» (arisch, griech., abulg.), s (griech., abulg.) 
-r (skr.), -nt (abulg.), d. h. bei fast allen mehrsilbigen, welch( 
nicht auf -o, -a, --ia (skr, l) auslauten. 

Hervorzuheben ist, dass veränderliche stamme im suffix 
losen locativ die letzte silbe um je eine stufe stärker habei 
als in den >schwächsten< casus: skr. agnä(i) gegen dal 
agndy-e, Bünäü gegen sundv-^, äsdn gegen asn-lS^ abaktr.otöAfiie^ 
cashmäm (d. i. -man) gegen ^cashmain-S (vgl. atyamainB u. a.] 
ved. süvar gegen sür-ii. Nun erklärt sich mit einem maU 
weshalb vedisch bei den n-stämmen und noch nachvedisch b( 
den stammen auf -tar und -tOr auch der mittels -< gebildet 
locativ die vorletzte silbe stärker hat als z. b. der dativ un 
den accent auch dann nicht auf dem i trägt, wenn die zi 
gehörigen >schwächsten€ casus oxytoniert sind, äsdiP-i, matdr 
gegen asn-e^ matr-t^ während bei allen einsilbigen stamme 
und den mehrsilbigen auf -ant, -afic, -^Hlfhs, -yäms der locati 
auf i die selbe stammgestalt und betonung zeigt wie di 
>schwächsten< casus. Ganz zweifellos ist der Sachverhalt b< 
den n-stämmen. Hier sehen wir den durch die übereinstimmuc 
von skr., abaktr., griech., abulg. für die Ursprache gesicherte 
suffixlosen locativ beim beginne der Überlieferung noch ii 
übergewichte, von da an aber dem mittels i gebildeten me\ 
und mehr weichend, so dass er nachvedisch letzterem d 
alleinherrschaft eingeräumt hat. Daraus folgt mit sicherhei 
dass der loc. auf -ani nicht aus dem stamme auf -an -{- 
sondern aus dem locativ auf -an mit uniformierend aDg( 
fügtem i besteht. Nachfolgende generationen, welche vo 
diesem hergange nichts mehr wussten, rückten dann den lo 
nach Stammgestalt und betonung ganz in reihe und glied m 
den »schwächsten« casus, bildeten nach mürdhn-ii ^en lo 
mürdhn-i an stelle des älteren mürdhän-i^ noch älteren mürdkdi 
Solche formen auf -m ohne vorhergehendes a kennt der R^ 
noch gar nicht, der AV. aber bietet schon einige, vijänmi u. i 
(Lanman 535). Genau so verhält es sich mit dffdvi, divlj m 
dass letzteres schon im RV. häufig ist; der alte i-lose loc ist i 
lat. diu erhalten. Ebenso ist nuxtdr-i aus dem alten loc. *mßtdr=^ 
abulg. mater(e) entstanden. Für die beurtheilung des declinationi 
ablautes gewinnt dies ergebniss nicht geringe tragweite. 



Digitized by VjOOQ IC 



Der locativus singularis und die grie€hische i-declination. 309 

Bemerkenswerth ist, dass kein einsilbiger stamm des -« 
enträth, denn ved. dän, ntn^ welche Lanman 480 als sufSxlose 
locative auffasst, sind vielmehr gen., aus *dams, *rams ent- 
standen (Bartholomae ar. forsch. 70 f.). Darf man etwa ver- 
muthen, dass ursprünglich von consonantischen stammen, zu 
welchen man ja auch die i- und u-stämme in den cas. obl. 
als y- und «-stamme rechnen kann, nur die einsilbigen den 
loc. auf t, alle mehrsilbigen dagegen den suffixlosen hatten? 
Dann bestünde hier ein gegensatz wie im nom. sg. der o-stämme 
und der nasalstämme, welcher bei den einsilbigen mit 9, bei 
den mehrsilbigen sufBxlos gebildet ist (ztschr. XXVI, 408). 
Irgend welchen grund hat das Vorhandensein und fehlen des 
i jedesfalls gehabt, und der eben vermuthete wenn auch nicht 
beweisbare ist durch den historischen thatbestand sehr nahe 
gelegt. Ein einheitliches allen stammen zukommendes locativ- 
Suffix hat in erreichbarer zeit überhaupt nicht bestanden, denn 
zu den beiden hier erörterten bildungen kommt als dritte die 
der feminina, welche durch die Übereinstimmung von skr, 
-o-yam und lit. -o^e für die Ursprache gesichert ist. 

Weihnachten 1882. Johannes Schmidt. 



Die entstehung der griechiBchen aBpirierten 
perfecta. 

»Das aspirierte perfect«, sagt Curtius (verb. IP, 217), »ist 
keine vom nicht aspirierten principiell verschiedene bildung, 
vielmehr ist die aspiration nur als eine lautliche affection des 
wurzelconsonanten zu betrachten«. Diese einsieht verdanken 
wir Pott e. f. I S 42 ff. Curtius hat durch seine Sammlungen 
den historischen verlauf der erscheinung aufgedeckt, ihre er- 
klärung aber nicht gefunden. Denn die vielfach beobachtete 
aspiration ursprünglicher tenües, auf welche er sich beruft, ver- 
sagt ihren dienst bei allen perfecta, deren %, 9) aus /, /? ent- 
standen sind, z. b. iUoxa^ tHunpa^ erklärt auch nicht, weshalb 

Digitized by VjOOQ IC 



310 



Johannes Schmidt, 



die tenuis gerade nur im perf. afficiert wird, nicht auch ir 
anderen tempora, z. b. tixQoq^a gegen tQincOj hqanov^ itQanfjv 
Dass ferner perfecta mit ursprünglicher aspirata im wurzelaus 
laute wie sUijxccj sU^ipa zur herbeiführung unurspränglichei 
aspiration bei anderen gewirkt haben sollen, ist nicht glaublicl 
angesichts der thatsache, dass zahlreiche praesentia auf-xcd 
-gxa, &f%io^ YQaifü) usw. bei Curtius I', 211 neben praesenti 
auf -xw, -TTw, selbst solchen, deren perfecta aspiriert sind, wi 
nXixio^ tQircba^ ßXinw^ hergehen, ohne letztere im mindeste 
zu stören, geschweige denn die auf -yo», -/J» wie Ufta, tgißi 
zu beeinflussen. Da 6. Meyer gr. s. 422 nur den erklärungs 
versuch von Curtius wiederholt, theile ich hier zu prüfung mi 
was ich seit jähren in meinen Vorlesungen lehre. 

Zwei umstände fallen zunächst auf, erstens dass kei 
einziger dental auslautender perfectstamm aspiriert ist, zweiter 
dass selbst die mediae ß, y hier die aspiration erleiden, obwol 
ihnen dies vor folgendem vocale sonst nie geschieht. Auf d 
auch noch von Curtius g. e.' 523 anerkannten, meines erachtet 
sämmtlich unerwiesenen falle des Überganges von urspr. d i 
^ brauche ich hier nicht einzugehen, da kein perfect unu 
sprüngliches ^ hat % aus y erkennt Curtius nur in naxtSg a] 
welches sich von Tnjyvv/ti* nicht trennen lasse (g. e.* 521); doc 
ist er selbst der ansieht, dass ndaaaXoq^ skr. pdfo-s us\ 
s. 267 ursprüngliche tenuis als wurzelauslaut erweisen. Ak 
bleibt, den Zusammenhang von naxvg und n^jyvvfi^ zugegebe 
immer noch die möglichkeit, dass in ersterem die alte tenui 
nicht die jüngere media aspiriert sei. Doch dieser zusammei 
hang ist mehr als zweifelhaft, denn naxvg deckt sich laut fi 
laut mit lit. bingüs stattlich, skr. bahü-s, superl. bdtkhishßc 
dessen comparativ Mmhlyasis jetzt Maitr. Saihh. I, 8, 3 au 
getaucht ist (s. ztschr. XXV, 128). »Dass y jemals aus ß he 
vorgienge — wobei wh* hier von der perfectbildung absehen - 
wird sich schwerlich nachweisen lassenc, sagt Curtius g. e.* 52 
Also trotzdem, dass y, ß vor vocalen nie zu x» V werdei 
sehen wir in cStox«, %t%q$q>a usw. bei Curtius verbum n 
221 f. zweifellos aus y, ß entstandene Xi 9 ^^^ vocalen. Da 
im perfect andere lautgesetze gelten als in allen übrigen spracl 
formen, wird niemand annehmen wollen. Es folgt also lu 
zwingender nothwendigkeit, dass die aspiration der media 
nicht vor folgendem vocale entstanden ist. Das gleiche gi 



Digitized by VjOOQ IC 



Die entstehung der griechischen aspirierten perfecta. 



3U 



für die tenues, denn wäre z. b. ^tergona zu %StQOfpa geworden, 
so begreift man nicht, weshalb tgina, hganov^ ifQdnfjv die 
in gleicher läge befindliche tenuis unaspiriert erhalten haben. 
Alle im perfect vor vocalen erscheinenden aspiraten müssen 
also von anderswoher in diese Stellung verschleppt sein. Ihren 
Ausgang kann die aspiration nur von formen genommen haben, 
in welchen mediae wie tenues lautgesetzlich aspiriert wurden, 
1 h. nur von der % pl. du. und dem inf. des mediopassivum 
fifQHp&€^ %6%qiq>^ov^ rBTQ%g>d'at<f eiXex^^i stlsx^oVj BiUx^ai, 
Damit ist auch das gänzliche fehlen aspirierter perfecta von 
dentalstämmen erklärt. In formen wie nsfpQda^a^ ist der 
dental ganz geschwunden, weshalb stamme auf dy t, &, er, 
wenn sie nicht bei der alten perfectbildung blieben oder über- 
baupt kein altes perfect hatten, vom mediopassiv aus ein neues 
perfect auf -xa bildeten. Aus ns^qdad^a^ abstrahierte man 
nBffqa- als perfectstamm und bildete nach dem muster von 
mnoUiad'M : nsnoitiMa ein actives ni^gaxa. Dies fehlen 
aspirierter dentalperfecta ist also ein zweiter beweis dafür, dass 
die aspiration der gutturalen und labialen nur vor den mit a& 
inlautenden medialsuffixen entstanden sein kann. 

Zu dem selben resultate führt die historische Überlieferung, 
flomer hat dsidixctta&, dsidixato, SQxata$, Uqxo^'^o^ ^^Xaro 
'iiqymjj OQWQixccta&j dQUOQixcctOj invssTQd(fa%ai^ %$%Qd(fa%o 
'fQinc$)j aber keine einzige activform mit aspiration. Herodot 
lat BlUxaio Vn, 90, iaeadxaro VII, 62, dvafA6fAix<^Ta$ I, 146, 
kBtdxoTO VI, 113, wirp/yara* II, 93 (Gurt. IP, 239 f.) und 
^t eine einzige aspirierte activform insnöfAfpse I, 85. »Den 
iragikern ist das aspirierte perfect mit ausnähme von äva%StQO(pag 
äoph. Trach. 1009 unbekannt. Aus Thukydides ist nur wieder 
jenes schon herodoteische ninofi^a belegt. Erst bei Aristophanes, 
Plato, Xenophon, den rednern und späteren komikem taucht 
^ine grössere anzahl solcher formen auf, viele erst weit spätere 
Curtius IP, 218. Sollten die rein lautlichen erwägungen noch 
&inen zweifei zurückgelassen haben, so muss er vor diesen 
Ihatsachen, deren consequenz Curtius nicht gezogen hat, ver- 
fliegen. 

Die entwickelung der formen lässt sich nun schritt für 
schritt verfolgen. Zuerst wurde die in xitaxd^e^ ivitax^s laut- 
gesetzlich entstandene aspiration nur auf vsTdxccTa&^ hszdxato, 
die einzigen formen des indic. med. pass., welche vocalisch 



Digitized by 



Google 



312 



Johannes Schmidt, 



anlautende endung hatten, übertragen. Für diese aber wurde 
sie sogar fast gesetz, denn sie erscheint nicht nur, wie G.Meyei 
gr. s. 422 sagt, »bei Homer in einigen medialen perfecten< 
ist auch keine »vereinzelte aflfection, welche später völlig ver- 
schwand«, wie Curtius II *, 219 meint, sondern sämmtlichc 
von Homer bis zur attischen blüthezeit überlieferten 3. pL perf 
oder plusq. med. pass. von guttural oder labial auslautender 
stammen sind aspiriert mit einziger ausnähme von dnixaxi 
Hdt. VII, 118. Vni, 6, siehe die Sammlung bei Curtius II^ 239 f 
6. Meyer gr. 422 meint, die aspiration sei in der 3. pl. selbsl 
entstanden und »vielleicht durch den ursprünglich folgender 
vocal (y) veranlasst«. Weder hat hier jemals seit auflösunj 
der Ursprache etwas anderes als ein vocal hinter dem würzet 
auslaut gestanden, noch ist in irgend einem anderen falle eii 
consonant durch die sogenannte nasalis sonans aspiriert worden 
Dass die aspiration nicht durch -atat, -ato veranlasst ist 
lehren die dental auslautenden stamme, welche nie vor diesec 
endungen aspiriert sind: homer. igi/gidata^^ iqQddata^ us^v 
bei Curtius IP, 239. Ihre Unversehrtheit gegenüber Iqx^^* 
oQCßQixavm usw. ist unbegreiflich, wenn die Ursache dei 
aspiration in -(XTa#, -avo liegen soll, aber völlig gerechtfertigt, 
wenn die aspiration von der 2. pl. übertragen ist, da von aller 
aspirationsfahigen nur die dentalstämme in der 2. pl. keinen 
aspirierten wurzelauslaut hatten. 

Im epos blieb die Übertragung der aspiration noch auf die 
3. pl. med. beschränkt. Allmählich aber drang sie weiter 
Von if€täxaTa& schlug sie auf die übrigen formen, in welcher 
dem wurzelauslaut ein a folgte, hinüber, d. h. auf den ganzen 
indicativ des activs. So tsraxarm : ritaxa^ vstQdy^tM : 
xktQatpa (mehrfach in hsn. attischer redner, s. Veitch, Curtiiu 
IP, 210), xHqoqta^ ävafjkSfkixctiai i ftigA&xo^ %€tqiffa%ai : thgifa 
dQCßQixcc%a$ : 6q<aQBx6%Bq Suid. Für die übrigen aspirierten 
activa sind die zugehörigen formen auf -arä», -ato zwar nicbl 
belegt, aber bei den meisten sicher einmal vorhanden gewesen 
Ausserdem konnte die aspiration, nachdem sie sich einmal im 
activ festgesetzt hatte, noch selbständig weiter wuchern, als die 
medialformen auf -ara», -airo längst nicht mehr gebrauchl 
wurden. Letzteres ist anzunehmen für die erst spät auf- 
tauchenden iQQn^ Septuag., idsdoxs^av Dio Cass., iievxa 
Philostr. u. a. bei Curtius IP, 221 und sicher für diejenigen, 



Digitized by VjOOQ IC 



Die entstehung der griechischen aspirierten perfecta. 313 

nrelche das angefügte -xa aspiriert haben: äfAfoxa^ ^YV^X^^ 
\i(i%svxB (Gurtius II ^ 236). Dass auch die aspiration des 
ictivs von den medialen ^formen ausgegangen ist, lehrt be- 
londers deutlich dor. iüsuQatfiflxw^S Sophr. fr. 71 Ahr. Das 
lorische und attische differieren bekanntlich in der ausser- 
)rasentischen fiexion der verba auf -i^i», attischem vwoikia^M 
teht dor. vsvo§kix&a§ Sthenidas Pythag. bei Stob. Flor. 48, 63 
Ahrens II, 92) g^enüber. In beiden dialekten sind die 
Dedialen ^-formen die grundlagen des neugebildeten perf. act. 
)as attische abstrahierte aus v€vofj^ia9a$j indem es das c ganz 
um infinitivsufßxe zog, einen vocalischen perfectstamm vsvofH', 
»ildete also das perf. act wie bei allen vocalisch auslautenden 
erbalstämmen mittels -xa : vsvöfUMa. Das dorische aber 
bildete aus v%vofi,i%''&a$ das act *v8v6f$&x^^ ixsxQaviiQix^fMg. 

Die Verschleppung der aspiration ist keineswegs die einzige 
onsonantische ausgleichung, welche im perfect vollzogen ist. 
' vor f* ist überall, wo keine falsche analogie eingewirkt hat, 
:eschwunden, ein vorhergehender kurzer vocal durch ersatz* 
lehnung verlängert (fii>f, slfia, ^f*m, ^äiia usw.). Im perf. 
^ass. war es nicht anders, die lautgesetzlich entstandene form 
st aber nicht oft bewahrt: y^Y^^I^^^^^ Eurip. HippoL 663, 
>lato leg. 762, Dinarch II, 3, MsxQ^/*iPog Hdt. IV, 189. 195, 
inoxexQovfUvog Ar. Ach. 459, eigvi^ivog IL iV, 682, hom. 
Ifiaty sifkirog* In den meisten fallen drang das a und der 
mgedehnte vocal aus der 3. sg. ein: tersXsaiUvog Hom., 
^i^pwffUvog Hipponax fr. 3 B., Aristoph. Eccl. 879, ^dsif- 
Uvog Demosth. XXIH, 77, diBCnaö^kivog Thuc. VI, 98, VUI,* 104, 
•i^laiSfkivog Theoer. XXII, 45, ßeßvaf^vog Od. d, 134, 
hshcviffUvog Hdt. IX, 98, iipviSikivog Xen. Ven. IX, 5, i^^c- 
Uv^ Hdt II, 85, Thuc. I, 6, Ar. av. 1148 (gegen C^^M^), 
t^imciUvog Hdt II, 138, VIII, 134, n€Q$n€g>X6Viffkivog Hdt. V, 77, 
Ufi%ttfiUvog Find. Pyth. VIII, 94 u. a. Femer ist ein aus d, 
^ ^ entstandenes a vor f* in formen wie hom. ninvtffAa&j 
U^'0/i«^a, XeiaagkSvog, xcxocXf^^^a, Msua^fkivog^ nsndcikiiv^ wie 
auch Brugman MU. I, 81 anm. gesehen hat, nur aus ni- 
nvfi%ai usw. verschleppt, denn dentale verschlusslaute bleiben 
eor ik unverändert: igstfiog^ oldgMCj nvd-fA^p usw. (material bei 
L.Meyer vgl. gr. P, 455—58); dass auch im perf. d, t, d 
vor fft lautgesetzlich bewahrt blieben, lehren homer. x€moqv&- 
l^va, stX^Xov^fuv, inim^fAsVj XdikBVj Hesiod. op. 655 nqo- 



Digitized by VjOOQ IC 



314 



Johannes Schmidt, 



nsfpQaSfAiya^ Pindar Ol. I, 27 xsxadfiivov, Sappho 56 ] 
nenvxadfuivov (hom. TtenvxatffkSvog). Wo in der stammbildim 
dfjtj %ik, &(A in CfA übergegangen zu sein scheinen, liegen übera 
dtSfAj rCfA, d-iffA zu gründe: nstCfia aus *n6V^'(ffAa^ d<plot(d, 
'fSfjkog (neq>Xo$dSva§), i(d)'<fg*^ usw., wie in den nordeuropäische 
Worten, welche ich beitr. z. vgl. sprf. VII, 243 erörtert habe. 

Hiermit ist die Verschleppung der aspiration in voUei 
einklange, und es bleibt mir vöUig dunkel, wie 6. Meyer (g 
422) zu der behauptung gelangt ist, die aspirierten perfecl 
des activs stehen in keinem ursprünglichen zusammenhange m 
den aspirierten medialformen auf -atat, -ato. 

Dass die %, ip in i:Btaxai:a$^ t€TQag>ata& usw. wirklicl 
aspiraten seien, ist nicht zu bezweifeln. Sind sie aus tsrdx^^ 
TstQUifd^ai übertragen, dann müssen auch letztere wirklicl 
aspiraten enthalten, und es fällt die annähme, welcl 
W. V. d. Mühll üb. d. aspiration der tenues im zend u. griec 
Lpz. 1875 s. 21 f., Gurtius g. e.* 418, Blass ausspr.^ 88 hege 
dass x*i y* nur geschrieben, an ihrer stelle aber x^, n 
gesprochen seien. Die inschriftlichen Schreibungen an^^ni 
Röhl 314, aatandiikivfiq Röhl 382, iXerxd-Svtog GIG. 269 
uataa^ovtog GIG. 916, 4 sind, wie auch Blass anerkennt, ve 
einzelte ausnahmen. Und das andere argument, welches Gurtii 
beibringt, ist nicht zwingend: T6&d(p^a& enthalte kein wirkli( 
gesprochenes y, weil der wurzelanlaut als & erscheine, währer 
er in häg>ii durch das wirkliche y zu t dissimiliert sei. Da 
der schluss irrig ist, zeigen ixv^Vy 9^^h t^^va&h KoQ$vx^6^e 
nav%ax6d^8v^ dQPid-od-^Qag usw. Im aor. pass. haben all 
formen wurzelauslautendes % daher blieb der wurzelanlai 
überall zu r dissimiliert, dagegen im ind. perf. hat, selbst wer 
man die beiden kaum gebrauchten dualformen mitzählt, ni 
die hälfte der formen y, die andere und zwar häufiger g' 
brauchte hälfte aber n oder /i*, daher wurde von rS^anjo 
ts^afjtfiivog das ^ nicht allein auf is^dif^at sondern auch ai 
%B^dqta%a$ Hdt. VI, 103 übertragen {i;$%d(fa%ai schreibt lai 
Stein nur der Vaticanus R), bei welchem die aspiratennali 
des ff wohl nicht in zweifei kommt. 

Johannes Schmidt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die personalenduDgen -^« und -tf«y im griechischen. 315 



Die persoDalendungen -*« und -oap 
im griechischen. 

Herodian II, 950, 10, Lobeck elem. n, 266 f., Bopp IP, 292, 
Schleicher comp> 655 haben erkannt, dass alie zweiten per- 
sonen auf -^a ausser ola&a dadurch entstanden sind, dass 
'^a hinter die älteren formen auf •*( trat, z. b. nQOipvyo&g^ 
nfOfVYO^iS'i^a. Aber keiner von ihnen hat erklärt, wie -^a 
dazu kam seine alten grenzen zu überschreiten. Auf das -st, 
welches im ahd. ags. afries. an stelle von älterem -8 getreten 
ist, darf man sich nicht berufen, denn dies ist in der ger* 
manischen Sprachgeschichte wohl begründet (s. ztschr. XXV, 
594, 597 anm.). Das einmalige got. saisöst aber harrt selbst 
noch der erklärung, kann also nichts helfen. Osthoff (ztschr. 
XXIII, 321) ist keinen schritt über Schleicher hinaus gekommen. 
Dass in vorhistorischer zeit nicht nur oia&a sondern die 2« sg. 
perf. aller auf t^ <J, ^, a endigenden perfectstämme auf -tf*a 
auslauteten, bezweifelt niemand. In der vorhistorischen häufig- 
keit des -<x^a lag aber nicht die mindeste veranlassung, es an 
die stelle von -g anderer tempora und modi zu setzen. Alle 
perfecta, deren 2. sg. einst auf -ai^a endete, hatten eine 2. pL 
auf -(TTc. Wer -a^a so ohne weiteres übertragen lässt, hat 
also die frage zu beantworten, weshalb das noch viel häufigere 
-(Trf , welches vorhistorisch auch im sigmatischen aorist herrschte, 
niemals an falsche stelle verschleppt ist, weshalb es nur Tipo- 
ifvYotCd'a nicht auch *nQO(fVYota%s heisst, obwohl die Um- 
gestaltung von nQOiptiyoitB in ^nqQifvyoiats leichter zu sein 
scheint als die von nQo^vyoig in ngoip^yo^ad-a, 

üeberblickt man die bei Curtius verbum P, 20 f. zu- 
sammengestellten formen auf -cr^a, so zeigt sich, dass einzig 
i}tf*a von Homer an in allen dialekten, aus welchen die 2. sg. 
imperf. des verbum substantivum überliefert ist, erscheint. 
Dies ist also die älteste derartige bildung, bei ihr muss die 
erklärung für die übrigen gesucht werden. Dass ^ad^a dem 
skr. dsUha fast laut für laut entspricht, hat schon Bopp er- 
kannt, die consequenzen daraus sind aber bis heute noch nicht 
gezogen. 

Digitized by VjOOQ IC 



316 



Johannes Schmidt, 



Nehmen wir an, das perfect zu sifii sei in vorhistorischer 
zeit genau so flectiert wie olda^ d. h. mit anfägung der per- 
sonalendungen unmittelbar an den wie im skr. für sg. und 
plur. gleichen stamm urspr. €s (vocah'siert wie äda, lat edi, 
got. /r-Ä, id'fida\ so erhalten wir folgende flexion: L fja = rfsa, 
2. lycr^a, 3. ifsv = dsa, du. ^€ftov, pl. 1. ^fisv (er vor f* schwand 
lautgesetzlich s. o. s. 313), 2. ^cte, 3. ^av, da das perf., wie 
die Übereinstimmung des arischen und germanischen bezeugt, 
ursprünglich die sogenannte secundärendung hatte. 

Als älteste flexion des imperfects ergiebt sich: 1. ^a hom., 
2. *^(a)g, 3. ^gft), im dor. erhalten (Ahr. II, 326) = ved. ds, 
du. 2. ^atoy = dstam, 3. ijfftt^v = dstam, pl. 1. ^f^sv = ämay 
2. ^ars = dsta, 3. *ijav = dsan erhalten in böot. nagetav 
bei Meister Bezz. V, 208 no. 17 z. 5, s. 211 no. 19 z. 52, 
contrahiert zu ^v in t^g d^^v tgstg x€<paXai Hes. th. 321, ^v 
inatov ttsipalal otpiog 825, auch dor. ^v Ahr. II, 326. Von 
diesen imperfectformen ist nur die 2. sg. nicht mehr nachzu- 
weisen, denn das erst hellenistische i^g (Lobeck z. Phryn. 149) 
kann natürlich nicht in betracht kommen, da es entweder aus 
dem unursprünglichen ion. iag Hdt. I, 187 zusammengezogen 
oder wahrscheinlicher zu der gleichfalls unursprünglichen 1. sg. 
^v nach analogie von ixi^f^g : ixi&fiv, itqanfig : ivQanfpf neu 
gebildet ist. Zur vergleichung setze ich nun die alte erschlossene 
perfectflexion und diese belegte imperfectflexion unter einander, 
indem ich die in beiden gleichen formen durch gesperrten druck 
hervorhebe: 

perf. 1. ^a 2. ^a&a 3. ^sv du. 2. ^tfrov 3. ^iStov 

imperf. ^a *tig ^g ^atov ^(fvfpf 

pl. 1. ^fABV 2. ^tfT« 3. ^av 
imperf. ^(abv ^üxb iiav. 

Also die 1. sg., der ganze plural und die 2. du. beider 
tempora fielen lautgesetzlich zusammen. Die folge war, dass 
das perf. von siiki als tempus zu existieren aufhörte und die 
2. 3. sg. perf., welche von der 2. 3. sg. imperf. lautlich ver- 
schieden geblieben waren, mit letzteren gleichbedeutend ge- 
braucht wurden. In der 3. sg. haben sich die alte imperfed- 
form dor. ijg und die alte perfectform hom. ijfiv, atL ^v bis 
in historische zeit gleichbedeutend neben einander erhalten. 
Ebenso dürfen wir für die 2. sg. ^g und ^tf^a als eine zeit 
lang gleichbedeutend neben einander gebraucht voraussetzen. 



Digitized by VjOOQ IC 



t)ie personalendaogen -^a und *tfar im griechischen. 317 

Ersteres schwand, vermuthlich weil es mit der 3, sg. ^g zu- 
sammenfiel. So wurde die alte perfectform ^ad-a allein- 
herrscherin im imperfect. In der zeit aber, als auch fär die 
2. sg. noch beide formen *fjg und ^crda üblich waren, deren 
letztere aus ersterer durch anfügung von ^a entstanden zu sein 
schien, erwuchsen nach diesem missverstandenen muster ti^i/a^a 
neben ri^g, ßälo$a&a neben ßdlo&g usw. 

Dass nicht -cr^a an den tempus stamm sondern -^a an 
die schon vollständig flectierte personal form gefügt ist, be- 
weisen die homerischen conjunctive wie i^Slfj^d-a, deren $ 
durch die handschriften und Herodian II, 950, 11 gesichert 
ist, femer die indicative Sx^tad-a Sappho fr. 21, ax^^sitsd^a wie 
man mit Hermann statt des handschriftlichen 0%^fStiad^a hymn. 
in Cerer. 366 liest, d§8oXa&a II. T, 270, dessen betonung schon 
im alterthume schwankte (Herodian II, 111, 17), welches aber 
mit La Roche zu perispomenieren ist, da es aus d^dotg /, 164 
entstanden ist. iS^iXfj^d-a Theoer. XXIX, 4 braucht vielleicht 
nicht mit Ahrens in id^iXe^a&a geändert zu werden, es kann 
zu einer 1. sg. H&iXfifA^ gehören, d. h. den in i&sX^c^w, 
ij&iX^aaj ^iXt/xa enthaltenen ausserpräsentischen stamm id-BXi] 
ins präsens verschleppt haben. Curtius (P, 51. 55) will mit 
Bergk gegen die Überlieferung ixec&a statt Sxsat^a und die 
conjunctive auf -^c^a ohne $ schreiben lediglich wegen seiner 
demnächst zu prüfenden theorie über die formen auf -cr^o. 

Nur unter der Voraussetzung, dass in irgendeiner form 
wenigstens irgendeines verbums -g und -tf^a durch den verlauf 
der Sprachgeschichte gleichbedeutend geworden waren, sind 
solche neubildungen begreiflich. Sie trifft nur für ^ad-a zu. 
Da dies zugleich die älteste, die einzige gemeingriechische form 
auf ^ad-a ausserhalb des perf. ist, so führen alle anzeichen 
darauf, dass es die alleinige quelle der neubildung ist. Es ist 
zwar nur ein wort, übertrifft aber alle übrigen durch die 
Häufigkeit seines gebrauches und wirkte so mit der kraft einer 
ganzen menge von Worten zur weiterverbreitung der endung 
"(f^a, gerade wie in den germanischen sprachen das an stelle 
von urgerman. is tretende *%st (an. est), bist den Übergang 
von nimis in nimist usw. zur folge hatte (ztschr. XXV, 594. 
597 anm.). 

Noch eine sehr auffällige erscheinung findet ihre erklärung 
in dem zusammenfallen von perf. und imperf. des verbum 

Digitized by VjOOQ IC 



318 



Johannes Schmidt, 



substantivum. Dies verbum pfl^t in allen sprach» zäher ah 
irgend ein anderes die »flexion auf -ntu fest zu halten, iir 
romanischen, germanischen , slawischen zum theil bis auf dei 
heutigen tag. Im griechischen aber haben wir schon hom. conj 
sf»j ifj^ efia$, ima^^ opt. co#g, lo#, imperf. iov^ part. imv^ iov<fa 
vielleicht auch 2. sg. €#, falls Wackernagel ztschr. XXIII, 46( 
recht hat, nach analogie der verba auf -f» gebildet« Sehei 
wir selbst vom conjunctiv ab, dessen langvocalige bildunj 
schon bei allen verben auf -/$& vorherrscht, so bleiben di 
übrigen auffallend genug. Sie erklären sich aber daraus, das 
in der 3. %. imperf. neben der alten imperfectform f ^ welch 
das ionische schon in vorhistorischer zeit verloren hat, die alt 
perfectform ^ev lag, welche, nachdem sie in das imperfect ein 
gereiht war, nur als augmentierte wurzel mit suff. s empfundei 
wurde und eine unaugmentierte 1. sg. Sov hervorrief. Diese 
schlössen sich dann loig usw. an. Das aus dem missvei 
standenen ^sy zunächst erwachsene unaugmentierte Stv kan 
bei Homer fast überall da gestanden haben, wo iijv überliefe] 
ist (ausser B 687, S2 630, d 248). Uebrigens ist es bedenklic 
mit L. Meyer ztschr. IX, 387, Curtius slud. I, 2, 293, Nauc 
mal. gr.-rom. III, 250 f. If^tf überall durch hv zu ersetzen, d 
tf^y als 3. sg. (nicht, wie Curtius verb. II ^ 432 angiebt, al 
1. sg.) jetzt auf einer ionischen Inschrift des V. jh. aus Chic 
belegt ist (Röhl no. 382) und dem für homerisches etiv streitende 
Hartel hom. stud. P, 66 f. beisteht. Die erklärung dieses tf 
geht uns hier nichts an. 

Curtius giebt auch in der zweiten aufläge seines verbur 
noch zwei erklärungen des -ai^a. Nach der zweiten ohne vor 
behalt hingestellten (I, 105) soll -cr^a auf lautlichem wege au 
'tva entstanden sein. Man vermisst den nachweis, dass irgend 
wo innerhalb der indogermanischen sprachen eine personal 
endung -tva existiere, und dass tv in irgendeinem anderei 
Worte des griechischen zu cr^ geworden sei. Seine erste er 
klärung (I, 54) möchte er selbst nicht für sicher ausgeben 
»ad^a könnte ein verkürztes ia^^a wie tfav in idoaav ein ver- 
kürztes i(Sav sein. Dringt (fav von seinem ursprünglichen siü 
im Präteritum auch in optative (doiifHav) und imperative 
(Xaiwdav) ein, warum nicht ia&a in conjunctive, optative und 
präterita? Für diese auffassung spräche namentlich das lateinische 
-sfö des perfects z. b. vldi-sti^^ usw. Lassen wir das lateinische 



Digitized by VjOOQ IC 



Die personalendungen -^ce und -iray im c^iechiscben. 319 

vläi&4i einstweilen bei seile, dessen s zum tempusstamme, nicht 
zur personalendung gehört, wie schon Schleicher comp.* 726 f. 
gesehen, Brugman (MU. III, 27 f.) überzeugend dargethan hat, 
und ich demnächst noch begründen werde, so bleiben eine 
reihe unbeantworteter fragen übrig. Wo ist das s von itfr^a 
geblieben, wenn mit Curtius B%6<f9a gelesen wird? Und was 
für eine form ist ia^ai Man sieht weder, wie sie überhaupt 
gebildet werden, noch, wenn gebildet, in anderen tempora als 
dem perfecta welches allein die personalendung -^cr, äa. -{ha^ 
got. ^ hatte, Verwendung finden konnte. Endlich halte ich die 
Verbindung eines verbalstammes mit einer flectierten form 
des verbum substantivum für eine historische Unmöglichkeit. 
Da kein grund für die annähme vorliegt, dass die würze! es 
früher als andere flectiert sei, so gab es zu der zeit, als das ver- 
bum substantivum schon mit personalendungen versehen war, 
überhaupt keine nackten verbalst am me mehr, sondern nur noch 
aus Stämmen und personalendungen untrennbar zusammen- 
gefügte formen. Hiemach können auch die dritten personen 
auf 'üav wie Uoaav nicht aus dem verbalstamme mit dem 
>zu aav verkürzten augmentlosen Präteritum der wz. as 
(z=z iaav)^ bestehen, wie Curtius I ^ 73 mit seinen Vorgängern 
seit Bopp (vgl. gr. IP, 534) lehrt. Die andere erklärung, dass 
-tfav von den sigmatischen aoristen übertragen sei (Osthoff 
verbum in der nominalcomp. 337, G. Meyer gr. s. 359), wird 
auf berechtigten Unglauben stossen, so lange nicht nachgewiesen 
ist, weshalb gerade nur diese eine person das <r des aor. I er- 
halten hat, weshalb nur Sdov durch Sdoaav^ nicht auch Sdof$€y, 
U(n$ durch *idoaa/*8Vj ^idoöaTs ersetzt sind. 

Es ist jetzt wohl allgemein anerkannt, dass die in historischer 
zeit zur ausschliesslichen herrschaft gelangte flexion des sig- 
matischen aorists wie aösi^a^ Usil^aq, UbiI^b usw. mit durch- 
stehendem a sich aus einer älteren zur indischen stimmenden 
entwickelt hat, in welcher die personalendungen unmittelbar 
an den auf a auslautenden stamm traten. In dieser war das 
<r stark gefährdet, da es zwischen zwei consonanten, deren 
erster kein dental war, lautgesetzlich schwinden musste. Vgl. 

TfiTvx^a#, i<sndQ&m^ iaxdX&at^ ns(pdvd'a$ (Kühner gramm. I *, 
220, Blass ausspr.^ 103); nxiqva^ got. fairma, skr. pdrshni-\ 

Digitized by VjOOQ IC 



Johannes Schmidt, 



ßdiio aus ^nadsjcS, bei dieser im liL begdiü aus *hegdiju 
(ztschr. XXI, 285) erhaltenen betonung musste das e der m. 
pesd nach dem ztschr. XXV, 30 f. entwickelten gesetze schwinden, 
nd ward dann ßd wie in ini-ßdai (a. a. o. 55); die unge- 
sehwächte wurzelform erscheint in sloven. pejsdsti, preuss. jpeisdo 
lat. p€do aus *pesdo {^perdo hätte sein r nicht verlieren können) 
vielleicht auch im deutschen fist^ trotz an. flsa; lit bezdü^ 
hezdiü, welches dem griech. ßdica laut für laut entspricht, hal 
nach ausweis des b einst den wurzelvocal gleichfalls verlorei 
wie cech. bedtti^ aber wiederhergestellt; ntdgwfkM, stemuc 
beide aus *p8ter (Fröhde Bezz. VI, 182). Ausnahmen vor 
dem gesetze machen nur 1. die lautgruppe xtfx, welche zu <f\ 
wird: a(u)ax(a, Xd(M)€fxmj t&tv(»)axofia$^ d&dd(x)(fx(», di(x)ax(H 
ifS%axo^ aus ♦^J-xarog, vgl. fy-^xata, 2. die gruppe dental + < 
+ cons., in welcher sich der dental dem a assimiliert, ac dam 
zu tf wird, neq>Qd(fd^a$ usw.; ist der dritte consonant wiede 
ein dental, so kommt das resultat auf das selbe hinaus, al 
wenn c geschwunden wäre, da dental vor dental bekanntlicl 
zu (f wird. Dies gesetz beseitigte also das er im sigmatischei 
aorist aller consonantisch auslautenden verbalstämme vor dei 
mit t oder er anlautenden personalendungen, und aller mit aus 
nähme der dental auslautenden vor den mit /« anlautende) 
personalendungen, so dass das (T im indic. act« med. bei allei 
Stämmen nur in der 1. sg. act. -aa^ 3. pl. -tfav, 3. pl. med 
-*(;aro, bei den dental auslautenden ausserdem noch in 1 pl 
*-cr/[*€v, *-tff*«^a, 1. sg. *'(ffj^v, part. -afAsvog lautgesetzlich erhallei 
bleiben konnte. Formen mit erhaltenem a vor consonantiscl 
anlautenden endungen sind desshalb äusserst selten. Mir is 
nur eine bekannt : äcfisvog^ part. zu ^cato # 353. Um äaf^ivo 
mitCurtiusP, 193 aus *orj:a<Jf*€i;o^ herleiten zu können, müsst 
man, da d vor f& nicht zu tt wird (s. o. s. 313 f.), nicht vor 
handene *rftfTo, *d(fd'a$ aus *aßadro, *aj:adtf&ai voraussetzen 
von denen das a in äa/ievog verschleppt sei. Setzen wir da 
gegen ätSfAsvog zu ^cato^ der einzigen bei Homer von wz 
svod noch vorkommenden medialform, so brauchen wir keim 
einzige nicht überlieferte form zu erschliessen, nur anzunehmen 
dass in ä^fAsvog die alte dem medialen 5-aorist zukommende vocali 
sation (skr. äbhakshi : dbhäk) erhalten, in ^aato aber, wie ge- 
wöhnlich, die vocalisation des praesens oder der activformen de« 
aor. eingedrungen sei. äüfAsvog verhält sich dann zu dem ersl 



Digitized by VjOOQ IC 



Die personalendungen -^a und nrai^ im griechischen. 321 

nach Hom. belegten ^aa wie ndlto zu nyXs (s. u.). Diejenigen 
formen des tf-aor., welche das <r lautgesetzlich verloren, ge- 
wannen dadurch den anschein, als ob ihr tempusstamm die 
nackte \nirzel wäre, d. h. als ob sie nicht aor. I sondern so- 
genannte athematische aor. II wären, und als solche fasste 
man sie bisher. Brugman MU. III, 19 anm. hat aber schon 
das richtige gesehen. Er sagt: »Möglicherweise sind unter den 
gewöhnlich als starke aoriste ohne thematischen vocal bezeich- 
neten formen wie dXao^ näXtOj dinto^ svxvoj Xinto (Curtius 
verbj P, 193 f.) einige sigmatische aoriste, aus der zeit 
stammend, als das a sich noch nicht über alle indic-formen 
(ausser der 3. sg. act) verbreitet hatte. Also z. b. ÜTtvo für 
*i£»-<r-To, gATxvo für *ftlX'a'To (vgl. ixvog = lat. sextus)^ für 
die dann später nach der analogie von IJU^a, IXs^av, Igi^^a, 
ifu^av die formen Xi^atOy ifäi^ato aufkamen«. Untersucht 
man die bei Curtius a. a. o. als wurzelaoriste verzeichneten 
18 bildungen genauer, so ergiebt sich, dass von ihnen nur 4 
auf diesen namen sicheren anspruch haben: yivto entstand, 
r^yfo fasste, ixvav, xiv%o Alcm. (xiXofAat), zwei zweifelhaften: 
alto, äi^o^ die übrigen 12 aber sigmatische aoriste sind, da 
neben jeder von der homerischen zeit an sigmatische formen 
liegen, neben sieben andere aoristbildungen überhaupt nicht 
vorkommen und von keiner der 12 asigmatische formen vor 
vocalisch anlautendem sufßxe erscheinen. Ganz klar ist der Sach- 
verhalt in den drei ersten der folgenden, welchen überhaupt keine 
andere aoristbilduQg zur seite steht, und welche den auf nacktes 
auslautenden aoriststamm im conjunctiv erhalten haben: 
dimo^ imperat di^Oy di%9ah — conj. inodi^o/Aat nlO — 

idiiaTo seit Hom.; 
svMwo kyklische Thebais im schol. zu Soph. OC. 1375 — 

conj. svisa$ y 45 — sv^avo seit Hom.; 
XiMto legte sich d 453, s iSly t/ 346, t 50, xatiXemo /662, 
y 75, i 520, nagxatiXexvo 1 565. 664, nQOCiX$wto gi 34, 
imperat Xi^o Q 620, xataXixd'm o 394, xaTaXiyfASVog 
X 62, X 196 — conj. XiioiAa$ tp 172, naQaXiiofiat 
a 273, Xiisvm J 131, xaTaXii€Ta$ i' 353 — iXi^ato 
I 666, d 305, xatsXiiato I 690, x 555, nagsXiSato 
B 515, Z 198 u. a. Xe^aa^iiv S 350, Xs^aigiipf % 598, 
r 365, X8iaiS»mv I 67, xatäXe^M % 45, U$la 8 252, 
imperat. Xtl^ov a 635; 

aMtMkiift mr reigl. Spnchf. N. F. YU. s. 21 

Digitized by VjOOQ IC 



322 J[ol?ianf^ ^(^lumdi, 

Xixto zählte d 451, passivisch T^tgMTifog iU^i^ * 335 — 

U^ato <P 27, Xiiccito » 108, USaad:^$ B 125 u. a.; 
iUhvno — iUlt^s, iisl$iaiAevog hom.; 
IfkiKCQ^ (*iKto -— fAtJlM, f^ifay, äfifAÜag ho^i.; 
n^uto^ xavinijKtQ — imperat. n^S<^i s 163, X 77, act. 

n^i$ u,' a, hom. 

Den folgenden stehen ausser sigmatischen fonneo noch 

andere aoristbildungen zur seite. Ich stelle diejenigen voran, 

deren sonstige aoristbildung nicht aus den hier in frage 

stehenden »bindevocallosenc formen entstanden sein kann: 

niQ%^a$ n 708 — conj. dianiQCOftBV I iß — uigca^ 

SnBQffe^ ddnBQde^ ixniqaai usw. l^om.—- der aoristll hat 

durchweg a; snQad'Ov, dtsTi^äd-swoy ^^cTv^a^ofi^K usw.; 
uQlkBvog ist part. med. zu f^cxa, in^^cs, äqCB usw. hom., 

der aor. 11 wurd mit redupl. gebildet {^a^€, aQUQoy hom.; 
nälto, SxnaXto^ äviTiaXto, inxatinaixQ sind med. zu 7i^l£ 

n 117, Z 474, T^^Xm U 142, T 3890, der aor. II 

redupliciert ofAUBnaXdiv; 
Ixro Hes. th. 481^ hf*Bvog avgog Hom. — IfSf »l^v Hom. — 

aor. II ixomv, iuiad'M usw. Hesse sich zur noth als aus 

»xTo durch übertritt in die co-conjugation entstanden 

auffassen. 
Nur bei zwei bildungen ist nicht zu entscheiden, ob sie a 
verloren oder nie gehabt haben, da sowohl sigina^tische als 

^) intiltt und die übrigen aoriste mit att ion. 19 aus ä in der Wurzel- 
silbe haben nicht, wie noch allgemein gelehrt wird(Gurtius verb. P', 301, 
6. Meyer gr. s. 65), 17 durch ersatzdehnung aus a erhalten. Ersatz- 
dehnung vor urspr. r, fi, q, X + <f ist erst nach Verwandlung des urgriech. 
ä in att. ion. n eingetreten, die durch sie gedehnten a sind also att ion. 
« geblieben. Wie *l<ttay(w)s zu Uftd^y so ist *ixiQday<fa zu itUffdt^a ge- 
worden, und wo ein n steht, ist ebensowenig an ersatzdehnung zu denken 
wie in ixtia : xaicti. Vielmehr haben itpira^ Itt^JUx usw. schon vor Verein- 
fachung der ya usw. langen wurzelvocal gehabt entsprechend der vrddbi im 
indischen aor. Diese vocalisation kam nur den nicht abgeleiteten verben 
zu. Die abgeleiteten auf -««voi bildeten ihren aor. auf *'-ayifaj att ion. 
'Sva, ixigSttvaf ixoilSya usw. Indes trat durch einwirl^ung der primären 
verba auf -aif o> schwanken ein, daher schon bei Hom. /ut^p J 141 neben 
dyfty^ctfp * 347. In dem Verhältnisse von n^ls : nalro hat sich also die 
letzte spur der ursprünglich überall zwischen act. und med. des sig- 
matischen aor. bestehenden vocal Verschiedenheit erhaKen (skr. abhäk : 
äbhäkshi). Die vocalisation des mediums kam ursprünglich auch dem p]. 
und du. des indic. act. zu, vgl. Itfrfjtfe : hjaaay sie stellten J|f 56. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die personalendungen -^a und -cay im griechischen. 323 

den nacktei;^ wui:7elstamin enthaltep<^e apristSormen zur seite. 
liefen: 

dauern einerseits ia^lato M 438| U 553, andererseits 
conj. äXetcu A. 192. 207 — w^i sta,minsuff. « cQiy. 
aAi}T9* <^ 536 {^UfMfv^ d^ijj^y ^st nachhom.); 
A(mo^ ofCOp offssvof, oQ&fiCi^ daneben copj. oQaofisv J 16 
ferner wQasy oßqpav usw., apderers^ts skr. drta, opt. 
arlta,, — ausserdem hom. figs^^Oi oQffi^a^, ogiftTo und. 

Hiernach sind wir berechtigt auch fujr das a^ctiv. vor- 
historische formen ohne c von sigmati^hen aoristen anzu- 
nehmen, also z. b. zu TTf xTo das activ in^'ia^ *Snij^(^, *lniiS(t)i 
*inilYf^i *iniiKts, in^lav. Aus solcher ^exion gönnte leicht 
die vorstelUmg erwachsen, dass in aoristen ^cav^ nicht -v 
oder «avy die zu -iisv^ -r« gehörige person^en(^i;ing der 3. pl. 
sei. Die flexion sigm£^tischer aoriste von vocaüsci^ auslautenden 
wurzejp, z. b. des indi/eativs zu dem homerischen conjuncjUv 
ßn^ofAavj inifi^c$%B ist für die zeit, iiji we)cher das a zwischen 
rocaleu wi^er hergestellt war, folgendermassen anzusetzen: 
fMff» *lß!900s, *ißnf(^)9 *W<f)t*^^ (^- äl3X *%tfw, Sßf/tfav. 
Die 2. sg. und 1. pl. fielen mit den entsprech^anden formen d^s 
aor. II znsamojieQ : Sfit/g liessest gehen, ißi^g gieogst, Ißiu^v wir 
Hessen gehen, Sßiu$sv wir giengen, und so erwuchs nach Sßticav 
sie Hessen gehen A 438, V^ 13 ein Sßijaay sie giengen neben 
Ißav, aus iatfiaay sie stellten ein iatiiaav sie standen neben 
ictay usw. Als die Übertragung des -cav in den aor. II statt 
fand^ hatten die auf urspr. a auslautenden wuizebi im pl. und 
du. des aor. II noch die alten kurzvocaligen formen neben den 
^ter zur aUeinherrschaft gekommenen laiügvocaligen (s. ztschr. 
XXm, 3^; XXIV, 306). Bis in historische zeit haben sich 
neben einander erhalten hom. ßci%i]p^ ß^^v^t woraus sich einstiges 
*ißäft€p^ nehen Sfi^iksv ergiebt. Als zu SßijfABv die 3. pl. ißtiaap 
sie giengetn entstanden war, erwuchs zu dei* alteren nebenfonn 
^Ißaiur die 3. pL iniq-ßwfav. Nach dem muster von 
*ißafuv : ißaiSav erhielten dann weiter auch die aoriste, 
weldie die alte kürze in den schwachen formen bewahrt haben, 
das -tfay, S9saav : I^c/mv, Itfov : iiAsVj Sdoaap : idoi^v. Den 
Zusammenhang dieser dritten personen mit dem siginatischen 
acvisl bezeugen ^vifSa^f^ J9 20J9, conj. ^vto«« c; 265 zu aveci^v. 

21* 

Digitized by VjOOQ IC 



324 Johannes Schmidt, 

Ja man darf wohl die frage au(werfen, ob ohne den laut- 
gesetzlichen verlost des s zwischen consonanten, welcher auch 
im indischen eingetreten ist (s. u.) so verschiedene bildungen 
wie die sigmatischen mid die asigmatischen aoriste jemals 
functionell gleich gebraucht sein wurden. 

Als -(Tay sich. im aor. 11 festgesetzt hatte, verbreitete es 
sich leicht weiter, zunächst wohl in das imperfect, wo ihm durch 
^aav, welches durch ijcxw das <r wieder erhalten hatte, gegenüber 
<r-loser 1. pl. ^fisv und 2. sg. *^^ eine Verstärkung erwuchs, 
die es um so mehr befähigte sich in formen wie S^aüav: 
ifpafLSp, tipfiq einzunisten. Durch diesen succurs unterstfitzt drang 
'<sav dann in das plusquamperfect, die aoriste des passivs und 
endlich auch in den optativ, wie das ursprünglich perfectische 
-cr^a durch vermittelung der augmentpraeterita gleichfalls in den 
optativ gelangte. Bei Homer findet sich erst eine derartige form 
CTai^aav P 733. Aus Itfav entwickelte sich ein primäres Scxcracri 
(Curtius verb. ^^ 157), t<raa$j dessen endung sich nachhomerisch 
auf st^ccat übertrug und sogar ein mediales -aatM in hoacl 
YSYfatpaTat C. 1. 6. 5774, 121 und den conjixncliv fie/i^if&niS^vfat 
ebenda z. 106 nach sich zog. Im dorischen hat sich dann Icavtt 
zu einer ganzen tempusbildung ausgewachsen: l.tifä(A&, 2. {ioroK 
oder Xöijfgj 3. S<räT$^ pl. tcäftev, tcät$^ $<ravt$, conj. Itsävt^ part. 
XiSaq, inf. ß$aäfA€P(u (Ahrens II, 345), welche Curtius (stud. I, 
1, 240, verb. 11^, 253) anders, aber nicht überzeugend deutet 

Ganz ähnliche Vorgänge haben sich aus den selben gründen 
auch in anderen sprachen volhsogen. Im skr. wird bekanntlich 
s zwischen zwei verschlusslauten wie im griechischen erdruckt, 
so dass z. b. zu dchantsur die 2. pl. dchanta aus *ackaiUsta 
lautet. Im activum ist trotzdem keine Verwechselung des sig- 
matischen und des wurzelaorists möglich, weil beide verschieden 
vocalisiert sind. Im medium aber, wo die vocalisation beider 
aoriste gleich ist, lässt sich einer consonantischen wurzel in 
Verbindung mit den personalendungen 4has, 4a, -dhoam nicht 
ansehen, welchem von beiden sie entstammt; solche formen 
hat Whitney (gr. § 834 c. d.) zusammengestellt. Nur die 
übrigen personen und modi geben die entscheidung, z. b. 
ömugähvam^ welches Grassmann, Delbrück und Whitney für 
einen wurzelaorist halten, wird durch die 3. pl. fnukshata als 
s-aorist erwiesen, desgleichen amatta durch amatsata u. a. 
Aus einer flexion wie drulsi, drutlhas^ drvUa (w. ruäk) konnte 

Digitized by VjOOQ IC 



Die personalenduDgen -^a und -^w im griechischen. 325 

nun leicht die Vorstellung entspringen, dass in aoristen -si, 
nicht i, die zu 2. -thas^ 3. -ta gehörige personalendung der 
1. $g. sei, im pl -simahi^ nicht -mdhi usw. Diese Vorstellung 
ist in der that aufgekommen und hat ihre Wirkung geübt. 
Die wurzeln da geben, da abschneiden, dha setzen, stha stehen 
haben im activ die reine wurzel als aoriststamm. Durch die 
fibereinstinmiung von ddOma^ ddhama, dsOuima mit idofAsvj 
I^s/My, i(S%^lkBv wird diese bildung als indogermanisch erwiesen. 
Sie erstreckte sich in der Ursprache auch über das medium; 
idUa = lda%Oj dcOiüa = S&sto^ dhishvd ^ &io^ dsthita, dsthiran. 
Der nackte wurzelstamm hat sich bei den genannten wurzeln 
aber nur in der 2. und 3. sg., in welchen ^-aoriste consonan- 
Uscher wurzeln ihr s verlieren, bis in nachvedische zeit erhalten, 
dagegen in den formen, in welchen s-aoriste consonantischer 
wurzeln den Zischlaut behalten, ist er durch sh vermehrt, so 
dass folgende flexion entstand: ddishi, ädithOs, ddita, ddishvahiy 
ddishathäm, ddishatäm, ädishmahiy ddidhvam oder ddi^hvam 
(letzteres aus *adishdhvam), ddiduita (s. Whitney § 884), welche 
die indischen grammatiker und die älteren europäischen 
grammatiken ganz dem s-aorist zuzählen. Die um sh ver- 
mehrten formen können dasselbe nur unter dem drucke der 
oben erwähnten falschen Vorstellung erhalten haben. Hätte 
sich wirklich ohne ihn ein medialer s-aorist bei den genannten 
wurzeln entwickelt, so würden auch die 2. 3. sg. das sh haben, 
da es in *adishfhas, ^adishfa durch kein lautgesetz behelligt 
worden wäre. Ausserdem sind im RV. einige formen noch 
ohne sh belegt, welche es später erhalten haben: adh^mahi, 
dkknahi, asthiran^ später adhishmahij as^ishata. Ebenso ist 
&r8hi, dhrthas, dkrta, ähfshvahi usw. als medium zu ved. 
(ttorom, dkoflr, dkarma usw. an stelle der vedischen flexion 
ähri, äicfihas, dkrta, 3. pl. dkrata getreten. Die ersetzung von 
(ücri durch dkrshi, von *adB durch ddishi ist also völlig analog 
der griechischen von Ißav durch Ißaaav, Ißricav. Das s 
wuchert dann weiter in den opt., schon RV. dishtyd, so dass 
vielleicht in dem hier geschilderten vorgange der grund zu suchen 
ist, weshalb der precativ, d. h. der opt. aor. im medium nach- 
vedisch nur vom s-aorist gebildet wird, obwohl vedisch auch 
Optative des wurzelaorists gebildet sind, ajlya usw. Whitney 
§ 837, und der active precativ auch nachvedisch den opt. des 
wurzelaorists zur grundlage hat. Weiter sind vielleicht durch 

Digitized by VjOOQ IC 



'326 70b&^eb Schittidt, 

die selbe bewegung Öie vedfechen von Grassmaniü so genahnten 
»doppelstämme* entstanden, welche Delbräck verb. 181, Whitney 
§'894d Vöraeichhen. Es öirid erste personen sg. deis indic. oder 
cdhjunctivs, welche den praesensstanun , und zwar bei ab- 
lautenden in schwacher form, mit -sB verbunden liabeh, z. b. 
stfjish^y ^^hs, r^asB. Auffällig ist, dass keine anderen personen 
der art vorkötnmen. Dieser tim^anä schdnt darauf hin zu 
wei^n, dass wir es hier nicht mit einem absonderlich gebildeten 
tötäpuöstamme sondern wie bei griech. -crav, -act<s$ taur mit 
einer an falsche stelle versdhleppten scheiribai*en personal- 
endtmg zu thun haben. Daher igt mir wahrscheinlich, dass, 
wie 'dccv ein primäi^es -tfacr» nach sich zog, so das in ddi^U, 
dkr-shi unorsprünglich angefugte -si ein prhuSres ebenso unur- 
^rfinglich angefugtes -s^ nach sich gezogen hat. Zwischen 
dkrShi (allerdings im RV. nicht belegt) und conj. hrshB RV. 
bestände dänti das selbe Verhälttiiss wie zwischen Jatxv und 
tüafji. Wie Dach letzterenti et^afS^y so wurden nach Jcrshi 
weiter stusM, AisAe {?) und enfdlich ätich Von tmverkennbaren 
praesensstämmen grnJsM^ rf^jasl usw. gebildet. Däss die 
notnüialstamme auf --asana-^ wie Delbrück s. 181. ^4 (md 
Whitney § 897 annehmen, participia dieser »doppetetfimme« 
siiid, scheint mir nicht angemacht zu sein, da nur f^asmä- 
eihen solchen »doppelstammc in pljasS zur äelte hat. Die 
mehrzahl ist von nominalen os-stammen ausgegangen, wie 
Aufrecht ztschr. 11, 150 gezeigt hat. Also wird auch r^a^anA- 
nicht zur 1. sg. ffijasE sondern zu denti im inf. mjis^ VIII, 4, 17 
enthaltenen nominalen ^-stamme gehören. 

»Doppelstämrae« begegnen nun auch im altpersischen. 
Oppert inscr. des Achemenides p. 159 und Spiegel keilinsdir. 168 
haben in der 3. pl. adurujiyasha sie belogen zur 3. sg. aäwt¥Jiifa 
er belog eine personalendung -sha = gr. -erav angenommen*^). 

^) patiy'aitiha sie kamen zu, in welchem sie die selbe endung annahmen, 
ist. von Spiegel vgl. gr. 493 als aor. gedeutet. Da die 3. sg. aishaj 0%- 
äisha, wie Spiegel liest, oder cmH^ oHy-äiah, wie auch gelesen werden 
kann, gleichfalls den Zischlaut hat, und auch für das skr. ein sigmatischer 
aor. angegeben wird: aUfüt Dhfttup;, adhp-äUhta F&n, II, 4, 50, ziehe ich 
diese deutung vor. Bartholomae handb. § 298 anm. 4, s. 133 hfflt 3. sg. 
at«A, 3. pl. äisha für imperf., der ausgang -Bh, pl. -sha ad vom aor. be- 
zogen. Unhaltbar ist jedesfalls die Identification von^i«^ und n^coa^ bei 
durtius verb. P, 75, siehe J. Wackemagel ztschr. XXV, 265 f., Brugman 
Mü. III, fi5. 

Digitized by VjOOQ IC 



E^ penoMdendung^n *9ä «md •^ok im griechischen. 32^ 

Barüioromitö tfandb. der altiran. dial. § 290 s. 196 sftgt, die 
endung -sha sei »vom sigmatischen aorist bezogen«, ohne nach- 
zuweisen, wie dies geschehen ist. Dass adurtijiifasha keine rein 
lautgeseüslich entwickeKe form isb, beweist schon das sh hinter 
a statt des 2U erwartenden h (vgl. aha = skr. äsan). Eine 
Abertragung der aoristendang an falsche stelle war nur tnöglidh, 
wenn wie im skr. und griech. irgendwelche formen des sig- 
matischoi aorists auf rein lautgeaetzlichem wege den ent- 
sprechenden des Wurzelaorists gleich geworden waren. Welche 
cÜes gewesen sind, vermögen wir wegen der zu spärlichen 
Überlieferung nicht in vollem umfange nachzuweisen. Nur das 
läflst sich ermitteln, dass s vor m hinter a schwmden musste 
(v{|^ am»y sum, antohy sumus, atnäkham >=: skr. asmdkamjy 
also in dieser läge vor den personalendungen der 1. pl. im 
5^aorigt geschwunden ist. Nehmen wir an, der aoriststamm 
habe *durukh$h gelautet und unter den selben bedingungen wie 
im skr. sein «A verloren, so erhalten wir 2. pl. *adurtMiia^ 
3. *^»äun»k$ha und können uns vorstellen, dass danach zur 

2. pl. imperf. *aekmyiy(xta eine 3. pl. (Miurtgiyaaha an stelle 
der mittler 3. sg. zusammenfallenden *acfeirm'iyas=skr. ädnshyan 
gebildet wurde. Dann erklärt sich auch das lautlich ungerecht- 
fertigte «& von adt4rt^iy(i8ha durch Verschleppung wie in 
niyMhädaiifam aus "^nishadayämiy (vgl. abaktr. nishadaifaf). 
Sicherheit können diese vermuthungen bei der unzulänglichkeR 
des überlieferten sprachmateriak natfirlich nicht beanspruchen. 
Es sollte nur gezeigt werden, dass adwrujiyasha die alte auf- 
fassung des griech. -dav in keiner weise unterstützt. Ob die 

3. sg. akuncmh und adarshnaush auch »den ausgang sh vom 
sigmatischen aorist bezogen haben« (Bartholomae handb. § 313 
anm. % s. 138), oder ob sie wirkliche aoriste sind, aus dem 
praesensstamme statt aus der wurzel gebildet, wie Brugman 
ztschr. XXV, 307 meint, lässt sich wegen formenmangels nicht 
entscheiden. Kehren wir von diesem schwankenden boden auf 
festeren zurück. 

Im lateinischen sind die auf s auslautenden präteritalstämme 
wie vnäis- in vidislis^ viderunt^ viderim, videro, videram alte 
aoriststämme, wie Brugman MU. III, 26 f. nachgewiesen hat. 
Aber vldt^ vklit können nicht aus dem selben stamme erklärt 
werden, und vidistT hat den aoriststamm mit einer zweifellos 
nur dem perfect zukommenden personalendung. Wie ist diese 

Digitized by VjOOQ IC 



328 Johannes Schmidt, Die personalendungen -^ u. -tfay im griech. 

mischung von perfect- und aoriststamm, über welche Brugman 
keine auskunft giebt, zu stände gekommen? A priori lässt 
sich behaupten, es muss wenigstens eine form geben, in 
welcher die ausgänge des perfectstammes und des aoriststammes 
lautgesetzlich gleich geworden sind, welche daher die Ver- 
mischung beider auch in formen, wo sie verschieden geblieben 
sind, veranlasst hat. Und diese form ist die 1. pl. ind. s vor 
tönenden consonanten ist im lateinischen tönend geworden und 
geschwunden, ein vorhergehender betonter vocal ist dadurch 
lang geworden und geblieben, ein unbetonter aber entweder 
überhaupt nicht verlängert oder sehr bald wieder verkünt: 
Cämem aus Casmena Fest. p. 67. 205, Varro 1. I. VII, 26; 
corpiUentus; prUtna aus *prüvtna, *pnisf>tna, skr. pru^kvi 
tropfen, reif ^); sdl^n, pödn, bei Plautus sogar rögän^ vidSn, 
tdcSn, dbün aus den verkürzten iambischen wortformen roga$ usw. 
Corssen IP 509; sidibus, mölibus aus *s^de8bos (ido^, ^möUsb&s 
(molestus)^ von da aus nach falscher analogie weiter flectiert 
sedum, ssdium, mölium usw. Auf diese weise ist *f>f desmus = 
skr. dvedishma zu vuUmus geworden. Auf -^mus endigten aber 
auch die 1. pl. der echten perfecta wie sSdimus == skr. sidimd, 
got. Saturn. In folge dieses Zusammenfalls beider tempora in 
der endung der 1. pl. wurden die endungen der 2. und 3. pl. 
des aor. -is-tis, -er-^nt auf die perfecta übertragen und zu 
-^sHs die 2. sg. istl gebildet, welche aoriststamm und perfectischc 
personalendung in sich vereint. So ist die endung -i84i aller- 
dings in völlig analoger weise wie -a-d-a entstanden, stammt 
aber zweifellos erst aus emer zeit, in welcher gar kein Zu- 
sammenhang mit dem griechischen mehr bestand. 

^) Weder aus *pru8ina noch aus *prurinai wie Osthoff mit vielen 
Vorgängern noch neuerdings annimmt (Paul -Braune beitr. Vm, 550), 
konnte auf lautlichem wege pruma entstehen, da weder 8 noch r zwischen 
vocalen schwindet. Cerealis ist nach falscher analogie gebildet, als ob 
Ceris der fünften dedination folgte. 

Juli 1883. Johannes Schmidt. 



Digitized by VjOOQ IC 



H. Hflbschmann, Idg. 8$. 329 



Idg. SS. 

Job. Schmidt behauptet auf grund von einigen wenigen 
indischen formen (ztschr. 26, 347 — 351, Whitney, ind. gram. 
§ 167—168), dass im indogermanischen ss in einigen fallen in 
ts übergegangen sei. Bewiesen hat er es nicht, denn der schluss 
>weil im indischen einigemal fe für ^ erscheint, so muss 88 im 
Indogermanischen einigemal zu ts geworden seine lässt sich 
nicht machen. Dag^en lässt sich sicher beweisen, dass idg.^ss 
in einem falle zu 8 geworden ist, und wenn das auch die 
hypothese Schmidts nicht umwirft, so bestätigt es dieselbe auch 
nicht und hätte darum von Schmidt erst recht erwähnt werden 
können. Denn wenn auch jeder leser der ztschr. »skr. dsi 
kennte (ztschr. 27, 224), so ist doch nicht jedem jederzeit 
gegenwärtig, dass diese form nebst den zugehörigen formen 
zd. ahi, gr. bI u. s. w. » idg. ^ (aus essi) den beweis liefert, 
dass in diesem wie in allen fallen gleicher art ss im indo- 
germanischen nicht zu ts sondern zu s geworden ist Gegen- 
über der Schmidt'schen hypothese schien und scheint mir 
diese thatsache durchaus erwähnenswerth. 

Nun findet sich im griechischen aber neben sl die form 
ktfi (Curtius gr. verb. I, 49), die ich früher für eine ur- 
griechische neubildung ansah, jetzt aber auf ein indogermanisches 
essi zurückführen zu müssen glaube. Ich setze also esi und 
essi als indogermanisch an, dasselbe thut (nach briefl. mit- 
theilung) Osthoff, der beide formen als »satzdoubletten« be- 
trachtet. Wie dem auch sei, idg. ss ist danach zu s geworden 
oder als ss geblieben. Einfaches s für urspr. ss findet sich noch 
in skr. mOsü^ skr. qhasu = zd. qeahu (Lanman, noun-inflection 
p. 497 und 567) und in allen loc. pl. der os-stämme des zend^) 
(Lanman 567, Bartholomae, handbuch der altir. dial. p. 70), 
während im indischen für urspr. inlautendes ss sonst regel- 
mässig SS erscheint (mOssu, rajassu loc. pl., Qässi 2. p. sg. u. s.w.), 
sei es dass das ss dieser formen dem des griechischen iaai 
entspricht oder erst im indischen nach analogie neu gebildet 



*) lieber das ö von temöhva u.s.w. vgl. ztschr. 24, 334; Bartholomae, 
handbuch p. 16, § 8; Osthoff, MU. II, p. 3, anm. 



Digitized by VjOOQ IC 



H. H&hBdtimudn, t^. $b. 

ist^). Im zend finde ich s für 88 nur in den formen 3^, 
asc^aty die doch wohl zu sank = skr. Qqs gehören. 

Ob man wegen skr. vatsyämi u. s. w. und skr. äoikH u. s. w. 
noch an eine andere als die hier besprochene behandlung von 
idg. 88 glauben soll, sieht jedenfalls zur zeit daliin. 

Strassburg, 6. juIi 1883. H. Häbschmann. 



Entgegnung. 

Ich kann nur constatieren, dass auch dieser angriff Ilfübsch- 
manns mich nicht trifift. Das wiederholte missverständniss 
meiner, wie ich glaube, nicht unklaren beweisführung nöthigt 
mich, so sehr es mir widerstrebt, den garig derselben tiochmals 
darzulegen. Ich habe zunächst gezeigt, däss aus der fiberein- 
stimmung von skr. vidvdt-suj sidöt-og^ got. veitvöd-s und den 
a. a. o. s. 359 erörterten altbaktrischen erscheinungen, welche 
mit Sicherheit gleichfalls auf einstiges Vorhandensein des -tu/ 
im part. perf. act. führen, von usMMhiSj ((»^-«voc, german. 
aust- und von mad-bhis^ got. menöp-y lit. min&(t) »sich zwrifellos 
ergiebt, dass in der Ursprache s unter irgend welchen beding- 
ungen zu t oder d geworden ist« (s. 343—47). AusseAalb der 
declination findet sich dieser Übergang hur im indischen, und 
zwar nur vor s und f, namentlich wird in der vedischen 
spräche auslautendes ns vor 8 oder ; im anlaute des folgenden 
Wortes regelmässig zu n< (s. 349). »Wäre indvat-, indvaä- 
aus vidvaS' im sonderleben des indischen entstanden, so könnte 
demnach die Wandlung lautgesetzlich nur im loc. pl. eingetreten 
und der verschlusslaut von da in den instr. dat. abl. pl. da. 
übertragen sein wie der guttural von äikshü u. a. auf digbhis 
übertragen ist (ztschr. XXV, 119). Der lautwandel ist nun 
zwar indogermanisch, da jedoch auch die stamme etdif-i 
veitvöd-, menöp-y ita»- nur von einem casus ausgegangen sein 
können, in welchem /, nicht dl, durch das casussuffix bedingt 



>) Neubildung tritt ein im indbchen für urspr. t-w, wenn es «u •-*» 
wird, Whitney, gram. § «6, c Im ssend wäre dafür i4 m erwarten. 



Digitized by VjOOQ IC 



Johannes Schmidt, Ent^tegnung. 



931 



war, der eimzige übeiflieferte casus der art aber der loc. p1. 
ist — aust- widerspricht wenigstens nicht — so werden wir 
das resoHat, za welchem die indische lautlehre fährt, auch fär 
die orgprache annehmen dürfenc (s. 350). Die jedem leicht 
zogänglichen lalle, in welchen ss im indischen nicht zu ts ge- 
worden ist, sind s. 347 f., 350 f. fär jeden, der nicht gerade an 
gedächtnisschwache leidet, wohl ausfährlich genug behandelt, 
jedesfalls so ausfifihrlich, wie es in einer Untersuchung nöthig 
war, welche gar nicht die Schicksale des ss als solche zum 
gegenstände hatte, sondern nur den Übergang von s in < fär 
(Ne declination der participia perf. act. zweifellos fest stellen und 
durch analoga stützen sollte. Endlich habe ich ausdrücklich 
gesagt: »Es ist noch nicht zu ermitteln, unter welchen beding- 
m^n SS zd ts ward, denn dass jedes ss einst diese Wandlung 
erfahren habe, wird man angesichts der wenigen erhaltenen 
beispiele nicht behaupten können«. »Ersichtlich sind die 
schöpilmgen des alten gesetzes durch anders gerichtete tendenzeA 
späterer perioden so umgestaltet, dass wir auf erlangung voller 
Uarheit kaum hoffen dürfen. Aber genug können wir noch 
sehen, um mit aller enlschiedenheit zu behaupten, dass hier 
ein altes indogermanisches gesetz zu gründe liegt« (s. 351). 
Ich habe also weder, wie Höbschmann sagt, allein »auf grund 
von einigen wefnigen indischen formen behauptet, dass im 
indogermanischen ss in einigen fällen in ts übergegangen sei«, 
noch den schluss gemacht: »weil im indischen einigemal ts für 
SS erscheint, so muss ss im indogermanischen einigemal zu ts 
geworden seine Die einseitige erörterung von dsi, mag nun 
Hfibschmanns heutige oder seine vorjährige ansieht (ztschr. 
XXVI, 606) die richtige sein, ändert an den von mir be^e- 
brachten tbatsachen (nicht »hypothesen«) nicht das geringste. 
Es giebt ja noch mehrere gleichartige formen, welche auch H. 
nicht besonderer erwähnung würdigt, z. b. ^cra*, dssS, ijcrb 
(falls es urspr. -svo enthält), dssva, dsva, tn$if(S$, vdcassu. Wer 
nur diese berücksichtigt und alle entgegenstehenden tbat- 
sachen, 1. b. die Übereinstimmung von €td6(t)<f$ und vidvdtsUy 
am welche es sich in meinem aufsatze besonders handelte, mit 
keinem vierte erwähnt, ist zum aburtheilen dieser frage gar 
nicht legitimiert. 

Um diese mir zum zweiten male aufgenöthigte unerfreuliche 
auseinandersetzung wenigstens etwas nutzbar zu machen, will 



Digitized by VjOOQ IC 



332 Johannes Schmidt, 

ich hier noch einen fall nachtragen , in welchem arisches s^ 
durch *tg hindurch zu skr. cch geworden ist wie in ducchufa^ 
PdrucchSpc^j nämlich das praesensstammsuffix ceha. gdecha = 
abaktr. jaga^ ßä<fx$, iechdti = ab. igaäi, uechdti = ab. ugaiHy 
yäcchati = ab. jfOQaU^, prcchdti »= ab. peregaiti erweisen das 
suffix als arisch sga. Von einem aspirierten arischen ;, welches 
Bartholomae handb. der altiran. sprn. § 146 darin sucht, ist 
nichts bekannt, seine annähme im vorliegenden falle auch 
durch nichts geboten, da t( im skr., mag sein t ursprunglich 
oder, wie hier, aus s entstanden sein, bekanntlich zu cch wird. 
Als weiteres zeugniss ist vielleicht das sss des lit. aüssta^ ausma^ 
statt dessen man 8 erwartete, zu verwerthen. s assimiliert sach 
folgendem Sß {püsaülds aus püs-sjnUcis Kurschat gr. § 138), 
dem attssf' kann also aus-ssg- zu gründe liegen, d. h. die prae- 
sensbildung ar. *usfiaH ^s skr. uechdti, ab. asaiH kann ihr 
lautgesetzliches S0 auf alle wurzelverwandten formen übertragen 
haben. Zwingend ist diese annähme aber nicht, da sich auch 
sonst 8Sf an stelle von 8 findet (ztschr. XXV, 125 anm.). Bei 
prasjspi, abulg. prositi ist nicht zu entscheiden, ob die einfache 
Wurzel (skr. prag-nd-, prshtd- = ^pTQ-td- usw.) oder das 
inchoativpraesens zu gründe liegt. Formen wie gagduUi im 
Käthakam (Benfey GGA. 1856, 758; or. occ. Ill, 194), gagcOm 
Mrcch. ed. Stenzler p. 132, 9. 16. 17. 21. 25. p. 133, 8. 9. 10. 
11. cod. Chambers, negchasi (skr. nScchasi) ed. Calc, p. 129, 4 
Stenzler im Qäkäridialekte (Lassen inst. pr. 428), gctgca, pu/gcaA 
(prcchdti) im MOgadhi, Hemacandra IV, 295 Pischel, kommen 
für die bestimmung der arischen wortgestalten nicht in betracht 
Sie erweisen nicht, wie Benfey noch in der abhandlung über 
die mit r anlautenden personalendungen 1870 s. 23 meinte, 
fcÄ oder gc als Vorgänger von skr. cch. Vielmehr sind geh) pc 
erst aus cch entstanden, da sie sich auch an stelle solcher (xh 
finden, welche nachweislich anderen Ursprung haben: ?akäri 
ugcitfam Mrcch. ed. Calc, p. 124, 9 Stenz. (ud -j- giskfam), pegemi 
cod. Chamb. Mrcch. p. 132, 21, p. 21, 15 (präkr. pecdom, 
mag. peskadi, skr. prek8hate\ magcogika Mrcch. p. 10, 23 com. 
(präkr. maccha-j skr. matsyägikä), lagcide cod. Chamb. p. 132, % 
(skr. rakshitö), mägadhi tigcxdadi (skr. ntcchalati), avarnnwafcale 
(präkr. avani^vac^lOj skr. apannavatsalö) Hem. IV, 295; vgl. 
Ascoli corsi p. 216 not., krit. stud. 233 anm. 288 anm., der 
aber nicht erkannt hat, dass es sich bei gdcchaü usw. um 

Digitized by VjOOQ IC 



Entgegnung. 



333 



irisches S( handelt, und auch den Übergang von dus-funa in 
hcchüna anders erklärt als ich. 

Mit den bisher behandelten inchoativen in Widerspruch 
tehen 1. mürchati gerinnen, betäubt werden, welches das cha 
war in die ausserpräsentischen formen verschleppt hat (mu- 
tArcha usw.), aber ursprünglich auch nur im praesens hatte, 
rie part, mürtd- geronnen, mürd' stumpfsinnig = gAWQog 
eigen, 2. nU^chaii. Die zugehörigen nomina lauten mürkhd' 
lumpGsinnig (got. untiUMnalsks) und päli müahkha^ (E. Kuhn 
tschr, XXV, 327). Dieser durch folgendes urspr. e und o be- 
iingte Wechsel von cch und kkh, kh scheint darauf zu fähren, 
lass hier nicht arisches 8(, sondern geh vorliegt. Dazu stimmt 
1 prchPirsjskau, su^virsjsJcau fange an zu weinen (verkti), welches 
iezzenberger (beitr. z. gesch. d. lit. spr. 82 anm.) wohl richtig 
Js ^virk-skau gedeutet hat. Haben wir also zwei ursprünglich 
erschiedene praesenssufßxe anzunehmen? Ich glaube nicht 
)em skr. icchdti, abaktr. igaiti, also arisch etwa *ish-sedtij 
tehen abulg. iskcUiy lit. j'eseköU gegenüber. Hier haben wir 
n einer und der selben wurzel ar. ;, aber slavolett. k^ und 
laher ist wahrscheinlich, dass es sich in allen vier fallen um 
ine Vermischung der beiden gutturalreihen handelt, s. ztschr. 
ÄV, 114 — 135. mürkhA- verhält sich zu mArchati wie rökd^ 
a ruQänl' u. a. (a. a. o. 117), wozu ich hier einen stamm 
lachtrage, der den inchoativen noch näher kommt: apers. jpa^ei 
5t aus arisch ^pasga entstanden (vgl. parga = skr. prcchd; 
i.pofca würde apers. ^pascä lauten, vgl. kascitf = skr. kägcid) 
ind verhält sich zu skr. pagcd, abaktr. pa^^ P^ekaf, lit. 
4shui (ztschr. XXV, 97) wie abaktr. igaiti zu lit. jesaköti. 

hl gdcchami usw. haben wir zweifellos die von keiner 
törenden analogie beeinflusste älteste indische Umgestaltung 
ron ar. S(. Da nun ved. ducchuna^ PämcchSpa- die selbe be- 
ondlung auch für die erst durch composition zusammen 
reffenden s-g erweisen, so folgt, dass die sonst üblichen »regel- 
nässigen« h-g an stelle von s-g^ ved. duh-gdmschj nih-gds usw. 
[ar nic&t auf rein lautgesetzlichem wege entstanden sind, vielmehr 
hr h erst aus der Stellung vor anderen consonanten auch vor 
; übertragen haben. Das beispiel ist lehrreich, denn es zeigt, 
me die Wirkungen eines alten lautgesetzes durch spätere form- 
übertragungen fast spurlos beseitigt werden können. Genau 
» wie die alten cch aus *^f, sg können viele alte ts aus ss 



Digitized by VjOOQ IC 



334* Johannes Sclu^idt, Entgegnung. 

im indische durch formübertraguog beseitigt u^d durch 8$ 
ersetzt sein, wie dies fär das im auslaut aus ns vor $ ent- 
standene nt sich nachweisen iiess, ztschr. XXVI, 350 f. Dabei 
ist wohl zu beachten', dass indog. ts überhaupt nur im skr. 
erhalten sein kann, da alle übrigen indog. sprachen ts laut- 
gesetzlich zu SS oder s gewandelt haben: abaktr. ma^ö = 
skr. mdtsyöj dregvaeß «= skr. -vatsu^ gri^b. xaq^BfSa^ = skr. 
'Vatsu, lat. wlssf, mlsn, got, usbeisns aus *'Ssnß, vor der laut- 
verschiebung *-^-sms (ws&ewian, suflf. wie in abulg. pä-svX), lit 
inesiu (fut zu metü)^ abulg. cisA aus ^lütsfi (dUq). Daraus 
erklärt sich der umstand, dass ausserhalb des skr. so wenige 
aus 8 entstandene t erhalten sind. Nur diejenigen, wekhe von 
ihrem ursprui^sort vor s weiter gewuchert sind^ wie stdivo^ 
veiivöds, entgiengen dem verderben. Wemi also jemand be- 
hauptete, Inscüt sei aus *j:sna%fft entstanden wie xagUact aus 
*X^{F^f<fh und skr. vdcassu sei an stelle eines indog. *veHläsu 
durch Übertragung des s aus väcasäm getreten, und wenn er 
die analoge Behauptung aufstellte für ^ca$, dssE und alle 
Übrigen indog. worte, in welchen zwei s zusammengetroSen 
sind, mit ausnähme vielleicht der 2. sg. des yerbjom substan- 
tivum, in welcher aber ein besonderer noch unbekannter grund 
das ts schon in der Ursprache wieder beseitigt haben könnte, 
so würde er schwer zu widerlegen sein. Ich stelle diese be- 
hauptung nicht auf, weil ich sie für diese fölle nicht positi? 
begründen kann, gebe aber kein iota von der thatsache preis, 
dass in vidvdtsu und den übrigen ztsphr. XXVI, 343. ff. be- 
handelten fallen indogermanisches aus s entstandenes t vorliegt, 
welches nach allem, was wir von indogermanischer lauüehre 
wissen, nur vor s entstanden sein kann, dass also unter gewissen, 
aus den angeführten gründen nicht mehr zu ermittelnden be- 
dingungen ss in der Ursprache zu ts geworden ist. 

Den 13. juli 1883. Johannes Schmidt 



Iranisches. 

1. zd. atar-. 

Ved. cUhart > flamme c, cUharyu- »flammende, dtharvan^ 
»feuerpriesterc beweisen, dass zd. ätar- aus ^athar- entstanden 
ist. Wie nun ist der Verlust der aspiratiqn zu erklaren? 

Im iranischen sind bekanntlich ursprüngliche tenues vor 
den halbvocalen zu aspiraten und später zu Spiranten geworden. 
Ein diesem gerade entgegengesetztes lautgesetz hat das indo- 
iranische besessen. Hier verloren ursprüngliche tenues aspiratae 
vor m, n, r die aspiration; vielleicht auch vor y und i^, doch 
fehlen mir dafür beispiele. 



Digitized by VjOOQ IC 



JuUus von FiQrUog^, Iraojpcbes. 335 

1} Vor 9t.; die ursprungliche gestalt des superlativsuJSix^$ 
war -ttania und li^ dieselbe vor in altind» prorlhamä-, welches 
wol l^um mit Bartholomae, handb. d« alUran. dial. 47, § 119 
durch angteichung an oaihurtM- etc. erklärt werden darL Die 
D^beof^rm des Suffixes» "{hma- wurd^ vielmehr im arischen zu 
Unjor, tama-^ aus ihr erklart sich das gewöhnliche ind, -Uvm 
und zd. -temor, sowie fratema-f altpers. fnxtama-. 

2) Vor n; das Verhältnis von zd. altpers. kan »graben« 
zu ind. khan begreift sich, wenn man annimmt, dass die schwache 
wurzelstufe khjt^, Ithtir im indo-iraoischen zu Jen-, Jean, Tsn- wurde. 
In formen wie zd. kfmyßi aus hpyäi steht somit h lautgesetzlich, 
und nach solchem muster wurde auch der starke stamm *lchdfir 
und *khdnc^ ss ind. T^nch zu ham- (zd. kanl^ und hmor (zdL 
amkanaiS) umgestaltet. Die anlautende aspirata blieb jedoclb 
im wurzelnomen xß ^quelle«, ind. khd. Ebenso mussten wurzel- 
auslaujtende tenues aspiratae vor mit n beginnenden bildungs- 
silben zu einfachen tenues werden; urspr. mühnati wurde also 
zu müMtig woraus im iranischen später mi&naäi hervorgegangen 
ist. Ehe aber noch eine afficirung des t durch das folgende » 
erfolgt war, hat sich die wurzelform mU- aber ihr entstiebmigs- 
gebiet hinaus verbreitet; vgl. die 3. sg. imp. müayat^ »mQgß 
welenc für lautgesetzliches (mißhaffatu) mi&ayatu. Umgekehrt 
ist in ind. mathndfmi, graff^nami th aus formen wie mdnthati, 
mafnäntha, gagräntha wieder eingeführt worden. 

3^ Vor r: urspr. mUh^dr- »freund«, arisch mUrch; nafh-ror 
»preislied« von wzl. nath »anflehen« wurde zu natrck- (ind. n(Urar\ 
Aus diesem Zusammenhang erklärt sich auch zd. otor-. 
Es hiess ursprünglich atharä^\ athdram, nom. pl. cUhdrcis, aber 
im instr« TXtrd, dat. atrdi^ gen. abl. atrds, instr. pl. airbhis, dat. 
abl. atfhhydSj gen. abrdmj und von hier aus drang im iranischen, 
vor eintritt des lautgesetzes tr = »r^ das t auch in die starken 
formen ein, also Giarä, atarem, atarö^. 

2. zd. K^. 

Hzv. npers. höS, huS bedeuten »verstand« und man hat 
unbedenklich auch dem avestischen worte diesen sinn unterlegt. 
Die abstracte bedeutung, welche das wort in der späteren 
spräche hat, ist jedoch aus einer concreten bedeutung, die sich 
in den alten texten hoch nachweisen lässt, hervorgegangen. 
Zd. tt^ entspricht lat. atiri-s, lit. atisUs »ohr«, ist femininum 
wie dißse, und verhält sich zu ihnen wie ind. uSds-, zd. läanh- 
»morgenröle« zu äoL avaog, lat. aurör-a (Osthoff M. U. IV 333), 
Doch wie sich bei letzterem worte auch auf iranischem boden 



^) Bemerkenswert als das einzige beispiel von sigmatischer nomlnativ- 
bildung bei einem ar-stamm. 

^ Vor -ry blieb t: ätrya' »asche«. In fftUen wie aS^rya-, xi^*^^' 
ist * von ai^ra-, xf^^<'^ l^cr eingedrungen. 



Digitized by VjOOQ IC 



336 J* V. Fierlingeri Iranisches. — S. Goldschmidt, Prftkr.tische MisceUen. 

die starke Stammform nachweisen lässt, vgl. hzv. öS = uriran. 
*ai/^as-, ösastar, parsi höSastar »östliche = uriran« auSastara-, 
genau germ. ausfc^ra (für auss^rii') entsprechend — ebenso 
beweist hzv. np. hös, dass im iranischen ursprünglich auch ^OMsi- 
neben uSi-, hzv. npers. htis bestanden hat. Mit ausnähme des 
Instrumentals Y. 42, 15: dax$ad u^ya »er lehrte durch das ohrc, 
d. h. durch mündliche Unterweisung — erscheint an allen stellen 
die accusativform u$i, die man bisher als sing, neutr. fasste, 
die in Wirklichkeit jedoch ein acc. dual. fem. ist. Man vergleiche: 
avapadö ava Msts ava u$i dOraytidioem (Ysp. 18, 1) »haltet bereit 
füsse, bände und ohrenc, pairir^ uji wrenüiii »verhülle seine 
ohrenc Y. 9, 88; ähnlich Yt 1, 28: paiH u$i vOrayadtoem. urune 
a^i Y. 61, 11: »(gib) der seele ohrenc, d. h. »befähige sie, die 
heilige lehre in sich aufzunehmenc. 

Ich hebe noch die stelle Yt. 22, 38 hervor, weil sie uns 
einen interessanten einblick in die Vorstellung gewährt, welche 
die alten iranischen weisen sich über den Zusammenhang 
zwischen hören und sprechen gebildet hatten, t«^ oihurakE 
magdä yajwmaid^ dare&rai mö^ahS spe(Uahg, %fraiQm ahuräkie 
moisdä yammaidS maredrai mädrahS spefUahe, higväm ahurahe 
maedä ycusamaide fravokai madrahS ^^eMaAs. »Wir verehren 
die obren Ah. Mazd. zur bewahrung des heiligen wertes, .... den 
verstand .... zum erinnern des heiligen Wortes, .... die zunge 
.... zum aussprechen des heiligen Wortes«. 

Man dachte sich also die gehörserinderungen im obre auf- 
gespeichert (vgl. auch u$idaredir€h)^ ganr ähnlich, wie die moderne 
Psychologie ein localisirtes gefühls-, gesichts-, gehörsgedächtnis 
annimmt; das jeweilige bewusst werden einer erinnerung (mar-) 
wird durch den.xm^ bewirkt, worauf die zunge di^elbe aus- 
sprechen kann. 

Diese innige association, welche die begriffe tijfi und j^^** 
miteinander verknüpfte, lässt es uns auch begreiflich erscheinen, 
dass beide in der späteren spräche geradezu synonym werden 
konnten. 

Wien, 17. october 1883. Julius von Fierlinger. 



Präkrtische miscellen. 

15. maireya. 

Es ist unmöglich mairea (Päiyal. 64) »berauschender tränke 

von dem gleichbedeutenden fnairä-madird zu trennen. Auf 

diese weise gewinnen wir die ableitung des bis jetzt unerklärten 

skrt. maireya, das natürlich nur eine falsche ruckbildung aus 

wairea ist, wie cusire aus coudre, rüksha aus nMcha u. ä. m. 

Strassburg, april 1883. Siegfr. Goldsehraidt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen e- formen im schwachen 
perfekt 0. 

Bei einer grössern anzal kurzvokalischer (e- = a-)wurzeln 
werden im altindischen die schwachen perfektformen aus 
stammen gebildet, welche, scheinbar reduplikationslos, sich aus 
dem an- und auslautenden konsonanten mit e als innerm vokal 
zusammensetzen, also, um es mit einer formel kurz auszudrücken, 
den typus RF aufweisen, wobei I den initialen, F den finalen 
konsonanten bezeichnen soll. Z. b.: pst-ür aus Y P^ (P^)f 
tifHir aus y fti»- (ten-) etc. — Viel seltner finden sich gleich- 
artige formen aus langvo^alischen (S, a, ö = a) wurzeln oder 
aas kurzvokalischen mit an- oder auslautender doppelkonsonanz; 
z. b. hhrSm-^ir zu Y^^^^**^ (bhrem-). Da kein zweifei darüber 
besteht und bestehen kann, dass diese letztem ^-formen denen 
aus JaF-(TcF-^wurzeln erst sekundär nachgebildet sind, so 
können sie bei der nachfolgenden Untersuchung one schaden 
bei Seite gelassen werden. Damit beschränkt sich dieselbe auf 
das nachstehende material: 

Die bildung des . schwachen pcrfektstamms aus laF- 
wurzeln *). 

1. In der klassischen spräche. 

Das a$takam p&niniyam enthält folgende Vorschriften 
über die art, wie aus wurzeln von der form laF der 



Auf speziellen wünsch der redaktion werde ich mich möglichst an 
die Whitney-, bzw. Jasti'sche uroschreibungsweise halten. 

*) Ich setze auch ffirs altindische alle wurzeln gl eich massig in der 
mittlem form an; also nay-, aav-, kar- statt ni-, su-, tu-, k^-, Ä;j*- 
oder Wr-, 

ZeitMhrift fllr vergl. Sprachf. N. F. VII. 4. ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



338 Chr. Bariholomae, 

schwache perfektstamm (im medium, im dual und plural des 
aktivs, vor ithd, cf. Pän. 6. 4. 121, und vor den parlizipial- 
suffixen) gebildet werden müsse. 

a) Sofern die JaJP-wurzel nicht mit einer aspirata, guttu- 
ralis, V oder h anlautet und nicht auf y, v oder r auslautet, 
bekommt sie die form leF; cf. Pftn. 6. 4, 120, 126. — Ebenso 
noch die wurzeln: cur- »sich regenc, tar- »überschreitenc, phal- 
»berstenc und bhaj- »verteilenc ; cf. Pan. 6. 4. 122. 

Ausgenommen sind die wurzeln: jan- »erzeugenc, welche 
nach ßj und die erfundenen wurzeln dad- :^dan^€ und {o;- 
::^plidagatau€, welche nach y flektiren sollen; cf. P5n. 6. 4. 
98, 126. 

Beliebig nach a oder ß sollen flektiren dürfen: die wurzeln 
jar- »verfallene und phan^ »springenc; cf. Pan. 6. 4. 124, 125. 

Also z. b.: gSMr, pecür, petür, tBpür, s^dür, tenür, ySmur, 
c€rur. 

ß) Eine zweite klasse von laF- wurzeln reduplizirt, stösst 
aber in der Wurzelsilbe den vokal a aus. So entsteht die per- 
fektstammform R + IF; dieselbe ist vorgeschrieben für: 

1) die wurzeln auf y und v; — 

2) die mit u statt va reduplizirenden wurzeln: vac- 
»sprechenc, vad- »sprechenc, vap- »scheerenc, wf* »wollen«» 
va$' »wonenc und vah- »faren«^); — 

3) die wurzeln auf r ; kar- »machenc, gar- (jägr-) »wachen«, 
[gar- »bespritzenc] *), ghar- »besprengenc, [jar- »überwinden«]'), 
dar- »ehrenc, dhar- »halten«, [par- »beschäftigen«]*), Ihar- 
»tragen«, twar- »sterben«, var- »wälen« und »verhüllen«, sar- 
»gleiten« und har- »tragen«; — 

4) die wurzeln: jan- »erzeugen« und »kennen«*), khanr 
»graben«, han- »schlagen« und gam- »kommen«; — 

^) Entsprechend den formen ühür etc. zu vdhati, wird zu yä^ati ein 
^ür etc. gebildet; cf. Pan. 6. 1. 15, 17. Ob aber die betr. wunel zu den 
a-(e-^wurzeln gerechnet werden darf, ist mir sehr fraglich. Die griechi- 
schen Wörter aytos und äCo^a$ sprechen dafOr, dass die würzet laog- 
vokalisch anzusetzen sei, *jäg^', ebenso wie die für aym-ajoUi; cf. G. Meyer, 
griech. gramm., §49 und de Saussure, memoire, s. 116 f. 

Dagegen ist, um das gleich hier mit zu erledigen, die mehrfach für 
altind. ydtati und gr. (nt^^t ydtnati, ydchati und (fi/nia behauptete worzel- 
Identität durchaus unerwiesen und unerweislich. 

») UnbelegU 

^ y jM' im dhatupätha. 

Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen f-formen im schwachen perfekt. 339 

« 

5) die Wurzel ghas- »verzehren«. 
Cf. PSn. 1. 2, 5, 6. 1. 15, 17, 6. 4. 98, 7. 4. 11. 

Beliebig nach ß oder y sollen flektiren därfen: überhaupt 
die wurzeln dar- »spalten«, par- »fällen« und »hinüberfüren« 
und far" »brechen«; sodann vor dem v des partizipialsufSxes 
die wurzeln hon- »schlagen« und ganh »kommen«; cf. P&n. 
7.2.68, 7.4.12. 

Unter all diesen wurzeln befindet sich nur eine, welche 
sowol im an- als im auslaut einen geräuschlaut stehen hat: 
die Wurzel ghas- »verzehren«. 

Bezüglich der fiiexion der R -f ZP-stämme gilt die bestim- 
mung, dass alle konsonantisch anlautenden sufflxe den Sgama if 
(»bindevokal« i) haben sollen; ausgenommen sind: allgemein 
die wurzeln kar-, bhar-, var- und 9aßr-^ deren r sich dann in 
r wandelt; und vor dem v des partizipialsuffixes die wurzeln 
auf y und v^ die dann %, f , bzw. u^ ü bekommen. Vor den 
vokalisch anlautenden suffixen tritt für v uv^ in der wurzel 
lluxKh «t; ein. Cf. Pän. 6. 4. 77, 78, 7. 2. 13. 

Also z. b.: cJA^r — oikivän, nintfür -— ninivdn, su^t^r ^ 
8u$uvdn, babhüvfir — babhüvdn; ücur (aus u -{- uc -^ ur); 
cahnir — caJcfmd; jagmur; jak^ur. 

y) Bei den übrigen JaJP- wurzeln tritt vor den betonten 
sufSxen im perfekt einfach die reduplizirte wurzel auf: 
R + laF. — So auch bei den erfundenen wurzeln dad- und 
faf-> cf. Pän. 6. 4. 126. 

Beliebig sollen der bildungsweise a oder y folgen dürfen: 
die wurzeln jar- »verfallen« und phan- »springen«; — der 
bildungsweise ß oder y: überhaupt die wurzeln dar- »spalten«, 
par- »füllen« und »hinüberfüren« und par- »brechen«; vor 
dem t; des part. perf. akt. die wurzeln han- »schlagen« und 
gam- »kommen«; cf. Pän. 6. 4. 124, 7. 2. 68, 7. 4. 12; vgl. unten 
8. 346. 

Also z. b.: cakarur aus har- »streuen«, vavasi aus vas- 
»anziehen«, vavamür aus vam- »speien« ^). 

2. Im I^g- und Atharvaveda. 

Wesentlich anders und manchfaltiger als in der klassischen 
spräche ist bei denselben JaJP- wurzeln die bildung des schwachen 



^) Gf. Pan. 6. 4. 126 schol. — Dagegen ist nach VGpadgva 8. 52, 125 
vavamur und vinmr gestattet. 



Digitized by VjOOQ IC 



340 CIhr. Bariholomae, 

perfektstamms — überall ausser in 3. sing, imp, akt., 1.— 3. 
sing, praes. und praet akt. und im konj. — in der vedischen 
spräche gestaltet, spez. in der j^k- und Atharva-SamhiU. 

a) Der Mypus (IsF) ist hier durch folgende formen ver- 
treten : 

Im R.V.: 
y gak' »könnenc : gskä 1, f^Mr 3 =4 

Yp^^o- »kochen«: p^c^ 1 = 1 

Y bhcy- »verteilen« : bhsß 1, bh^dtS 1, bhsjiri 3; bh^and- 

msi^) = 7 

Yp^ »fallen«: pstdthut % p€tdtur 1 =3 

yyflrf- »verbinden«: yUirtb = 5 

Y sad- »sitzen«: sEd&thu/r% seddtur% sSdimd3, ssddi, 

s^dür 12, 8^iri6] sSdÜ9€ 1, ssäü^as 3 := 31 

ytep- »wärmen«: t^ndsi^) = 2 

Y fop- »fluchen« ; fgjp^ 2 =2 

Y «flSP- »folgen« : s^pür 1 == 1 

Y nam- »beugen« : nStni 1 = 1 

Y y^^- »halten« : ySmälhur 3, yEmdiur 2, y^mimä 1, y^ma 1, 

y^mAr 4, y^m^ 3, yemdk 1, y^imi/rt 19; y^imancfs 6, 

ySmandm 1 =41 

ynoff- »verschwinden«: n^fcrf*) 3 = 3 

Ysah- »bewältigen«: 8Shanäs% sehändyosl == 3 

Im ganzen 104 formen aus 13 wurzeln. 

Im A.V.: 

ypoi- »können«: fßkimdi = 2 

y|MW>- »kochen«: dpSciranl = 1 

y sao- »folgen« : s^ciri 1 == 1 

y feA^- »verteilen«: bh^ji/rt^\ bh^jands 1 =5 

y j>flrf- »fallen« : pstdhir 1 =1 

yyof- »verbinden«: yBÜril = 1 

ysod- »sitzen«: ssdur i = 4 

yfon- »dehnen«: t^iri i = 1 

ypop- »fluchen«: fgjp^ 1, fSpi^il = i 

Y öß^- »sich r^en« : c^rimd 1, cg>tir 2 =3 
ywof- »verschwinden«: n^(a^') 2 = 2 

bn ganzen 23 formen aus 11 wurzeUi. 

') R.V. 10. 153. 1 bh^'ändaähi geg. S.V. 1. 175 fxmvänäsal^. 
>) R.Y. 8. 60 (49). 19 tipän6 geg. S.V. 1. 39 topffntf. 
•) Vgl., unten. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen ^-formen im schwachen perfekt. 341 

Im R.V. und A.V. zusammen: 127 formen aus 16 wurzein. 

Zu diesen zweifellosen perfektformen kommt noch eine 
kleine anzal weitrer, welche anscheinend regelmässige kasus- 
bildungen zu at^fu->tämmen sind, tatsächlich aber, eben ihres 
E wegen, als metaplastische formen des part. perf. akt. gefasst 
werden müssen« Aus den obliquen kasus auf -uf wurde zu- 
nächst ein nom. sing, auf -ug gefolgert, cf. verf., arische for- 
schungen I, s. 57, welcher dann seinerseits wieder anlass gab, 
die übrigen kasus nach der at^fU-^deklination zu flektiren. Ich 
ziehe hierher: 

Aus dem R.V,: 
ykar- »gedenken«: mdhücErams 1 «:» 1 

Y car- »sich r^en«: nkSru^^) 1 =1 

Ypar" >hinüberfären«: p^ni^ 2, p^rüm 1 =3 

Aus dem A.V.: 
Ypar- »hinüberfüren«: perü^ 1 • =1 

Mit deren Zurechnung zu den oben gewonnenen zalen steigt 
die summe der ^- perfektformen im R.V. auf 109 aus 16, im 
A.V. auf 24 aus 12 wurzeln; zusammen auf 133 aus 18 
wurzeln *). 

Von all diesen wurzeln bildet auch die klassische spräche 
den schwachen perfektstamm nach dem muster IeF; au^e- 
nommen sind nur kar- »gedenken«, aus welcher caka/ni/r und 
pa/r- »hinüberfüren« , aus welcher papru/r oder paparw formirt 
wird. 

§) Die zweite art, den schwachen perfektstamm zu bilden, 
den typus R '\- IF finden wir im R.V. und A.V. zunächst 
bei den gleichen wurzeln, bei denen er auch im klassischen 
indisch üblich ist; nämlich: 

Im R.V.: 

1) bei den wurzeln auf y*) und t;. 

2) bei den mit u statt va reduplizirenden wurzeln: vac- 

1) Die form tira^ 8. 61 (50). 7 = S.V. 1. 900 ist des akzents wegen 
davon zu trennen. 

*) Zu yä^oH »er opferte findet sich im R.Y. 3 mal die form y^i; 
unsicher ist y<Bii im A.V. (19. 4. 1). Gewönlicher ist der perfektstamm Ij-, 
der im R.V. und A.Y. je 11 mal vorkommt. — In der klassischen spräche 
scheint nur ij- gestattet zu sein; wenigstens vermag ich y^- ausser im 
scholion zu I^ini 7. 2. 63, wo y^ühd^ nicht weiter zu belegen. Warum 
ich y^' hier nicht mit auffüre, darüber ob^ s. 338, n. 1. 

') Ausser bei Qay- »iiegenc, was wol nur zufällig; cf. y. 

Digitized by VjOOQ IC 



342 Chr. Baxtholomae, 

»sprechen«, vad- »sprechen«, vqp- »scheeren«, vcls- »wonen« 
und »aufleuchten«^) und vah- >faren«*); — 

3) bei den wurzeln auf r: har- »machen«, gar" »wachen«, 
'dar- »spalten« ^), dhoft- »halten«, jpor- »füllen« *), hhar- »tragen«, 
war- »sterben«, voat- »wälen« und »verhüllen« und sar- 
»gleiten«; — 

4) bei den wurzeln jan- »erzeugen« und »kennen«, gam- 
»kommen« und han^ »schlagen«; — endlich 

5) bei der wurzel ghas- »verzehren«. 
Im A.V.: 

1) bei den wurzeln auf y*) und v; — 

2) bei den wurzeln vao- »sprechen«, vadr »sprechen«, ws- 
»wonen« und twÄ- »faren«; — 

3) bei den wurzeln auf r; har- »machen«, gair- »wachen«, 
dhoflr- »halten«, par- »füllen« % mar- »sterben«, gar- »brechen«') 
und sar- »gleiten«; — - . 

4) bei den wurzeln jan- »erzeugen«, T^n* »graben«, gam- 
»kommen« und hatk- »schlagen«; — endlich 

5) bei der wurzel ghas- »verzehren«. 

Zweitens aber kommt die perfektstammbildung nach dem 
muster R -^ LF im gegensatz zu der klassischen spräche noch 
in folgenden wurzeln und formen vor: 

Im aV.: 
y^oc- »folgen«: saacimdZy ^(ctir 1, sa^ 1, aa(cir^6; 

äsaQCU^ 1 »11 

Ypat- »fallen«: pa/ptimd 1, paptwr 2; paptivämeam 1, 

papHvdmsas 1 » 5 

Y ton^ »dehnen«: tatni§i2y tatni 1, tatniri 1 »4 
y"jpan- »bewundern«: jpopn^ 1 =» 1 
yman- »meinen«: mamndthEl^ mamnäts 1 »= 2 
y twn- »gewinnen«: vavnii = 3 

Y M^ >erlangen«: sasavdn 5, sasavdriisam 1, aasa^fdmsas 5 

(aus 808^ + t;**, cf. u,) « 11 

Im ganzen 37 formen aus 7 wurzeln. 



In dieser bedeutung später nicht mehr gebräachlich. 

*) Nicht bei der warael va^- »wollene; ygl. y. — Ueber 1^*- su yt^oH 
ef. oben b. 341, n. 2. 

*) Die form B-i- IF ist für die klassische spräche wenigstens erlaubt; 
cf. oben s. 339. 

*) Ausser bei f^ay* »liegen«; cf. oben s. 341, n. 3. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindbchen Mormen im schwachen perfekt. 343 

Im A.V,: 
y tan^ »dehnenc: taimrti = 2 

Ymn- »erlangen«: sasavdn 1 (aus «wp-f-*^% <^f* ^0 = 1 

Im ganzen 3 formen aus 2 wurzeln. 

Im RV. und A.V. zusammen 40 formen aus 7 wurzeln. 

In der klassischen spräche bilden sechs dieser wurzeln — 
die siebente, van--, ist später nicht mehr im gebrauch — ihren 
schwachen perfektstamm nach dem muster IsF, und bei dreien 
derselben stehen in* den beiden veden selbst die stamme 
i2-f ZF und IsF nebeneinander, nämlich in: 
Ypat-: papt' R,V. 5 X pSU R.V. 3, A.V, 1; — 
ytan^: tain- R.V. 4, A.V, 2 X i^n- A.V. 1; — und 
Y sac-: sago- R.V. 11 x sSc- A«V. 1. 

Zu der ihrer lautlichen Zusammensetzung halber oben als 
einzig angemerkten wurzel ghas- treten hier noch die wurzehi 
saC' und pat-. 

In der flexion ist die Verwendung des »bindevokalsc % noch 
weit weniger häufig als in der klassischen spräche, daher sich 
der wurzelauslaut etwas manchfaltiger gestaltet als dort Vor 
vokalen erscheint: bei y- wurzeln i, iy^); bei t;- wurzeln: v^), 
UV, üv; — vor konsonanten: bei y-wurzeln ♦, f; bei t?- wurzehi 
u, ü; bei r-wurzeln r, ür^) (aus f, ct. de Saussure, memoire, 
s. 249); bei n- wurzeln a^) (aus n). Vgl. noch unten. 

Also z. b.: cikyür, didiyu^as, dfdwdn, bibh^än; su^vänds, 
yuyuvi, babhmk, su^umd, habhiMin; ücur; paprür, cakfvdn, 
pupüryds^); tatni, sasavdn% 

^) In der klassischen spräche nicht vorkömmlich. 

>) R.Y. 5. 6. 9. Die einzige form, die einen langen indogermanischen 
liquidavokal voraussetzt, ==: indogerm. *peplji8. Whitney, ind. gramm. 
§ 818 zitirt noch — ich weiss nicht aus welchem text — die fona jugürthds, 
3. sing, praet med. zu gar- >prei6en<. 

*} Die formen aus saaa' sind die einzigen, die sich den griechischen 
hyiytmir, yiyaiSTti zu yiyoyuy — fiäfioroy, fufuuig zu (AifAova etc. zur seite 
stellen; vgl. G. Meyer, griech. gramm., § 551. — In drei stellen, wo 
iosavin am ende eines tri^ubh-päda steht, R.V. 7. 87. % 9. 74 8, 10. 
92. % ist jedenfalls aus metrischen gründen statt der überlieferten die 
fonn iosavd» herzustellen, mit ä, wie in sifäsaH, siUif etc., aus indogerm. 
», vgl. de Saussure, memoire, s. 260; saaa-fvdn : sMä-fvän = papf- 
[vän : pupür-fyäa. Das gleiche Verhältnis würde zwischen ftifia^ftop und 
fUfiyii'lfuu vorliegen, wenn die gleichung indogerm. » » altind. ä =3 
gr. tni (g^ntöa = jätda = yrntog) richtig ist; cf. de Saussure, a. a. o., 
8. 251 Vgl noch unten. 



Digitized by VjOOQ IC 



344 C!hr, Bartholomae, 

y) Die perfektstammform R + I<^ kommt nur bei 
wurzeln auf n und m etwas häufiger vor; doch hat es hier 
mit dem stammauslautenden an, bzw. am — wenigstens in der 
mehrzahl der falle — eine besondre bewantnis; cf. unten. — 
Ausser bei n- und m- wurzeln findet sich diese dritte Stamm- 
form nur ganz vereinzelt; am öftesten noch bei solchen wurzeln, 
welche in der reduplikationssilbe a^) statt a annehmen. Ich 
zitire: 

Aus dem R.V,: 
yvaC" »wollene: vüvagwrX^ vava^\\ vävagand-iZ = 14 
yi;as- »verlangenc: vavasi 1; vavasand-Z ==^ 3 

Y sah- »bewältigenc : sosahydt 1, sasohyäma 4, sosahf^fhds 1; 

sasahvds' 5, sasahand- 1 =»12 

y vao- »sprechen« : vavaJc^ 7. 100. 6 =1 

y fay- »liegen«: gagayand-^) 5. 78. 9, 7. 103. 1 =2 

Ytar- »überschreiten«: ^are{^a8*) 6. 12. 2 :=» 1 

y bhoT'- »tragen« : 4jabhartana 10. 72. 7 =1 

Yjas- »erlöschen«: jajastdm 4. 50. 11, 7. 97. 9 =2 

y das- »verschmachten« : dadasvds- 2. 2. 6 =1 

Aus dem A.V.: 
Ys(^ »bewältigen«: sOsahiS 1, sc^sahÜ; säsahänd-ß == 9 

Ypot- »fallen«: papatydt 6. 29. 3 =1 

Y Wl' »liegen«: pafayÄtio-^) 4. 15, 3 =1 
Y^'^'- »tragen«: jaharür^) 3. 9. 6 =1 

Im R.V. und A.V. zusammen 49 formen aus 11 wurzeln. 

Ganz isolirt stehen die reduplizirten formen mit langem H 
in der Wurzelsilbe, nämlich: 

Ysah- »bewältigen«: sasc^i^i 1^ sasoM^ » 3; 

alle im R.V. 

In der klassischen spräche bildet von all diesen wurzeln 
keine den schwachen perfektstamm in obiger weise. Die 

^) Perfekt- und intensivformen sind dann nicht immer zu scheiden. 
Zum perfekt habe ich unsichre formen dann gezogen, wenn sicher per- 
fektische mit ä daneben bezeugt sind. 

*) Die form — bei Delbrück fehlend — verdient besonders hervor- 
gehoben zu werden. Hinsichtlich des reduplikationsTokals a stellt sie sich 
mit babhAva, aaäiva, av. baväva auf gleiche stufe. 

*) So ist die form bezeugt, nicht 'Haiurufaa, wie sie bei Delbrück, 
ai. vb., s. 125 und durch Vererbung bei de Saussure, memoire, s. 358 
lautet. 

*) Nach dem metrum jedoch zweisilbig. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die alündiscben 9-fonnen im schwachen perfekt. 345 

wuraeln pat-, tar-, jas-, das- und sah- bilden nach dem muster 
liF pSt-, tSr-, jss-, d^s- und s^h-; die wurzeln vac-, bhar-, 
vag-, pay. und har- nach dem muster R-^IFüo-y babhr-, üq-, 
f»fy- und jähr-. Die Stammformen sEh-, üc-, jdbhr- oder habhr- 
und pEi- finden sich auch in den veden. 

Eine besondere Stellung ist den perfektstammen von der 
form R -f Ion und R -|- lam aus wurzeln auf nasale zuzuweisen. 
Sie sind mit den stammen der form R'\- lir und R -f- I^r aus 
wurzeln auf r in gleiche linie zu stellen, und die darin auf- 
tretenden Silben an, (atj^), am, ir^ ur, sofern ihnen ein vokal 
oder halbvokal folgt, mit de Saussure, memoire, s. 258 als 
reilexe der indogermanischen gruppen nn, ipm, rr, |2 zu be- 
trachten. — Vgl.: 

Im R.V.: 
ykath »gefallen findenc: cäkanyätl = 1 

Yjan- »erzeugen«: jtyanür 1 =1 

ytath »dehnen«: tatani 1, tatanyür 1; tatänväs- 3 =5 

Y dha/i/^ »laufen« : dadhanyür 1 s» 1 
yman- »meinen«: tnamanydt^) 1 = 1 
Yran- »sich ergetzen«: drOraniir 1 =1 
Yvan- »gewinnen«: vavanvds-St = 2 
YJm^ »schlagen: jaghanvas-^) 17 = 17 

Y iam- »lieben« : cakamand' 2 =2 
Ygam- »kommen«: jagamydm 1, jagamydt 7, jagamyd- 

tarn 1, jagamytir 1; jaganvds-^) 8 =18 

V^ani- »sich mühen«: gagami^; oagdmandri^ = 29 

Y gor- »preisen«: juguryds 1, jugwrydt 1, jugwrdt 1 =3 

Yjo/'''- »verfallen«: jujwvds- 5 =5 

V^for- »überschreiten«: UUrür^j tuturydtd^ ttäurdmal; 

tiHrvds-i = 8 



>) Vgl. av. mamanäiti, altind. manmi^, tnamn^^, got munum und 
gr. fnifioroy, fMifirnfta*. So bekämen wir für die indogermanische Ursprache 
4 verschiedene formen des schwachen perfektstamms : memn', memn-, tnenm' 
und memm', die sich in folgender weise verteilt haben mögen: 
Vor kon. Vor vok. 

Betont: memH-, memnn-, 

p / o ' 

Unbetont: memn-, memn-. 

Die form mernm- dürfte auch dem lat. memini zu gründe liegen. — ? • ? ' 
5« : H = a : w ; uü : ü = » : t : v •' »; cf. oben. 

*) Auch für die klassische spräche gestattet nach Pfti}. 7. 2. 68; 
cf. oben s. 339. 



Digitized by VjOOQ IC 



34f6 Chr. Bartholomae, 

ViXJtr- »füllen«: pupurdntu^) 1 = 1 

Y ^^^T' »verderben« : mimurdt 1 = 1 

Im ganzen 96 formen aus 16 wurzeln, davon 8 auf n, 
3 auf m, 5 auf r, mit 29, 49 und 18 formen. 

Im A.V,: 
y Team- »lieben« : cakamandr 1 « 1 

y gern- »kommen«: jagamydt 3; jaganvds- 1 s= 4 

Im ganzen 5 formen aus 2 wurzeln auf m. 

Im R.V. und A.V. zusammen 101 formen aus 16 wurzeb, 
davon 8 auf n mit 29, 3 auf m mit 54, 5 auf r mit 18 formen, 
letztere nur im R.V. 

Bei den nasalwurzeln würde für die klassische spräche der 
gleiche perfektstamm (R -f I(^F) zu bilden sein aus: tan-, 
dhan-, van- und kam-; beliebig im part. akt. aus gam- und 
Äaw-, cf. Pän. 7. 2. 68. 

Dem gegenüber ist die summe jener formen aus nasal- 
wurzeln, bei welchen das stammauslautende an als übertragen 
angesehen werden muss, eine verschwindend geringe. Hierher 
gehören: 

Im R.V.: 
y kan- »gefallen finden« : cäkandki 1 = 1 

y ran- »sich ergetzen« : rärandM 3 =3 

yvan- »gewinnen«: vavanmä^) 1 = 1 

ygam- »kommen«: yajfanmrf^) 1, djaganta 1, ^/o^ofitona 1 = 3 

Im ganzen nur 8 formen aus 4 wurzeln. Im A.V. kommt 
dergleichen überhaupt nicht vor. 

d) Wieder eine besondre Stellung nehmen die formen aus 
n- wurzeln ein, welche den nasal scheinbar ganz eingebüsst 
haben. Man hat sie früher aus nebenwurzeln auf a (neben 
denen auf an und am) erklären wollen, cf. Delbrück, ai. vb., 



^) Vgl. oben s. 343, n. 2. Neben pupurantu ist noch bezeugt: paprur und 
pupüryäa. Die indogermanischen Stammformen sind pep|-, pepl-, pepifi- 
und pepl-, die sich wie die aus wurzel m^ti- verteilt haben müssen. Die 
der zweiten entsprechende indische form pap^- ist zufällig nicht bezeugt; 
wo das von Whitney, ind. gramm., §798b zitirte pap^^ vorkommt, ist 
mir nicht bekannt; in R.V. 10. 73. 8 steht papri^, ebenso lautet das part 
akt. paprivdn (falsch bei Delbrück, ai. vb., s. 125 und 235). 

*) Es ist jedoch zu beachten, dass vor dem m der pluralsiiffise — 
ebenso wie vor dem dualischen t^ — nie a (= n, m), sondern st&ts an 
oder ä auftritt; cf. hanrnda, dganma, dgamnahi, dgSma, 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen 9*formen im schwachen perfekt. 347 

s. 117; faktisch aber mässen sie auf dem weg der analogie 
entstanden sein. Hierher gehören: 

Im R.V.: 
y ian- »gefallen finden« : cak^ 9 ; cakands 15 = 24 

ytan- »dehnen«: tati 1 = 1 

Im A-V.: 

Y hon- »gefallen finden« : cakatuis 1 =1 

Im R.V. und A.V. zusammen 26 formen aus 3 wurzehi. 
s) Endlich sind hier bei den veidischen formen noch jene 
au&ufuren, welche vor den betonten perfektsuffixen die nicht* 
reduplizirte wurzel mit a oder a als vokal aufweisen. Hierher 
aus dem R.V.: 
Ysahr »bewältigen«: ^t;a8- 10; vielleicht auch sahffds 3, 
sähydma 1, sahtfür 1; sahand- 1 =»10 (16) 

Y yam- »halten« : yamdiur 1 ; vielleicht auch yamür 1 »r 1 (2) 
Zusammen 11 (18) formen aus 2 wurzeln. 
Anhangsweise zitire ich noch jene formen des R.V. und 
LY.j welche aus andern als JaJP- wurzeln gebildet sind. Es 
sind dies: 

Im R.V.: 
Ydambh- »betrügen«: dibhüri = 3 

Y rambh' »fassen« : rSbhiri 1 «■ 1 
Ylambh- »fassen«: lebhirii 1; Ubhandd 1 — 2 
? Yy^' »opfern« : y©'^*) 3 «= 3 

Im ganzen 9 formen aus 4 wurzeln. 
Im A.V.: 

yZ^ncO- »binden«: b^ür 1, bedhißi U bSähil, bEdhiril = 4 

Y rambhr »fassen« : rEbM 1, ribhdOiS 1 ; rSbhandn 1 »3 

Y laimbh- »fassen« : Ubhiri 1 =«1 
PjTyÄ;- »opfern«: y^jt^) 1 «= 1 

Im ganzen 9 formen aus 4 wurzeln. 

Im R.V. und A.V. zusammen 18 formen aus 5 wurzehi. 



Bekanntlich nun finden sich auch im lateinischen, gotischen 
und irischen perfektformen mit ^, welche jenen altindischen 
völlig gleichartig scheinen; z. b.: lat. sed-imus : aind. s^-imd, 
got. sH-im : aind. sSd-^r, air. men-ar : aind. m^-i. Man hat 
darum vor langem schon die frage aufgeworfen, ob die über- 

>) Gf. oben s. 338, n. 1. 

Digitized by VjOOQ IC 



348 G^* Bartholomae, 

einstimmung der vier indogermanischen diaiekte in jenen ^per- 
fekten eine zufiLllige sei oder nicht, ob jenes 5 erst innerhalb 
des Sonderlebens der vier diaiekte, oder ob es bereits in der 
indogermanischen Ursprache sich als folge lautlicher Wand- 
lungen ergeben habe? 

Wärend man früher sich für die Zufälligkeit der Überein- 
stimmung entschied, wurde in letzter zeit von verschiedenen 
selten die ursprachlichkeit des S behauptet. Die erste anregung 
zu einer solchen erklärung der altindischen ^-perfekte hat 
Delbrück gegeben, altind. verbum, s. 118. Ihm traten bei 
W. Scherer, Z. G. D. Spr., 2. aufl., s. 232, Joh. Schmidt, 
K. Z. XXV, s. 60 ff. und Bloomfield, American Journal of 
philology in, s. 26 f., wo die Delbrück'sche hypothese als 
grundlage weitgehender kombinationen auf dem gebiet der 
arischen (indoiranischen) lautlehre benutzt wird. Speziell Job. 
Schmidt schreibt darüber a. a. o., s. 60: »Im sanskrit wird a 
durch ersatzdehnung zu ö . . , a oder ^ . . . Ich kann mich 
... der Vermutung nicht erwehren, dass die indischen e mit 
den entsprechenden europäischen vokalen nicht zufällig über- 
einstimmen, sondern beide aus einem schon in der Ursprache 
zwischen a und i liegenden vokale hervorgegangen sind, und 
dass die aus ihm entstandene länge im indischen ihre ursprüng- 
liche klangfarbe treuer bewart hat als die entsprechende kürze, 
welche zu a ward .... Das S der schwachen perfektformen 
wie sSdüs deckt sich mit dem S von lat. ssdimus, cSpimus, gol. 
situn, das von mSni mit dem von air. m^nar putavi ... Ich 
bin daher mit Delbrück und Scherer der ansieht, dass die 
anfange des S in die indogermanische Ursprache hinaufreichen. 
Unten wird sich zeigen, dass der reduplikationsvokal der starken 
formen des perfekts in der Ursprache wie in den europäischen a 
war, aus ihm ist also durch die ztschr. XXIV, 319 erörterte 
ersatzdehnung indog. B geworden, welches im skr. erhalten ist« 

Allgemein wird anerkannt, dass der perfekttypus IgF mit 
dem typus lelF ursprünglich identisch, ersterer aus letzterm 
hervorgegangen sei: der kardinalpunkt der folgenden Unter- 
suchung ist demnach der: gab es in der indogermanischen 
Ursprache schwache perfektformen aus JelF- stammen, bei 
welchen I vor F, der anlautende vor dem auslautenden wuixel- 
konsonanten, mit lautgesetzlicher notwendigkeit ausfallen musste 
oder nicht? 



Digitized by VjOOQ IC 



Die aliindischen ^-formen im schwachen perfekt 349 

Wenn es richtig ist, dass sich das altindische S im 
schwachen perfekt mit dem gleichen vokal der lateinischen, 
gotischen und altirischen spräche direkt deckt, so muss es im 
indogermanischen zwei in der klangfarbe verschiedene ^-laute 
gegeben haben; denn nur so lässt sich deren verschiedene 
Vertretung im altindischen begreifen: das indogermanische ersatz- 
debnungs-g ist durch ^, das ursprüngliche durch a vertreten, 
cf. ddeOubmi = ^1^17/1*«, sami = 17/u«® etc. Diese anname hat 
ja an sich nichts unwarscheinliches: doch ist es immerhin im 
höchsten grad auffallend, dass die altindische spräche einen so 
geringfügigen unterschied soll gewart haben, welche doch sonst 
alle und weit bedeutendere unterschiede in der klangfarbe der 
o-vokale angegeben hat. 

Zweitens aber folgt, dass das altindische S im schwachen 
perfekt von alters her monophthongisch war. Nun ist es aber 
ganz unmöglich alle im perfekt auftretenden S einander etymo- 
logisch gleichzusetzen. Dass das B in ssdür monophthongisch 
gesprochen wurde von der zeit an, da für das inlautende ed 
blosses d eingetreten war, glaube auch ich annehmen zu müssen; 
anders aber verhält es sich mit dem ? solcher perfektformen, 
welche aus wurzeln mit anlautendem y gebildet sind. Die 
stamme ySU und ySm- haben gewiss ein ursprünglich diph- 
thongisches ?, und sind aus *yay<- = yait-, *yaym- = yatm- 
erwachsen, ebenso wie der aoriststamm vöc- aus *vavC' = 
vavc-. Im altiranischen liegt denn auch der diphlhong noch 
in unzweifelhaftester gestalt vor. Gf. z. yaetatare^ yaUhma^ 
yagtu^, gd. yöUhemä: mit a?, bzw. (H = ar, ai = aind. S. 
Entsprechend finden sich hier von wurzeln mit anlautendem 1; 
die formen v€U)khema, vaohuße, vaonare, v(Mnu9äfn, vaozirem^): 
mit ao »s ar. au. Die formen mit ursprünglich diphthongischem ^ 
sind natürlich bei der vorli^enden Untersuchung ganz auszu- 
schliessen. Damit kommen aber von den im R.V. und A.V. 
bezeugten J^JP- formen schon mehr als ein volles drittel in 
Wegfall, 47 von 133, nämlich 46 im R.V. von 109 — 41 aus 
Yyam-, 5 aus Yv^ ^^^ ^ ^^ -^-V- von 24 — aus Yv^' 

Aber auch nach deren abzug bleibt noch immer ein un- 
gleichartiger rest. 

Aus Y^^' »fwrenc, cf. yt. 19. 69 und verf., ar. forschungen I, 
s. 135. Der »bindevokaU t flOssi mir jetzt kein bedenken mehr ein, vgl. 
Verf., Kuhns Literaturblatt I, s. 18 f. 

Digitized by VjOOQ IC 



350 Clhr. Bartbolomae, 

Wir sahen oben s. 343 ^ dass in den beiden veden aus 
einer anzal wurzeln der schwache perfektstamm in doppelter 
weise gebildet wird: sowol nach dem muster lelF als nach 
dem muster RF; nämlich aus pa<-, ton- und sog-. Selbstver- 
ständlich kann doch nur die eine von beiden Stammformen die 
ursprungliche refiiektiren, die andre muss neubildung sein. Dass 
nun irgend jemand ernstlich behaupten möchte, die Stamm- 
formen papt-, tatn- und sago- seien gegenüber p^t-, i&^ und 
sScr die neugebildeten, ist nicht anzunehmen. Höchstens das 
Hesse sich denken, dass p^, tSn-, sSc- nicht speziell indische, 
sondern die reflexe indogermanischer neubildungen seien. 
Es würde dann folgen, dass in der Ursprache die stamme pqri- 
und pei- u. s. w. neben einander in gebrauch waren. Allein 
diese möglichkeit verliert sehr an innerer warscheinlichkeit 
durch das faktum, dass die formen vom typus lalF mit der 
zeit immer seltener werden, jene dagegen vom lypus liF 
immer mehr überhand nehmen. Auf s. 342 f. sind aus dem R.V. 
37 7aZF- formen aus 7 wurzeln aufgefürt, daneben aus den- 
selben wurzeln nur 3 JßjF-forraen; der A.V. dagegen, ungefar 
dem halbem umfang des R.V. gleichkommend, hat aus den- 
selben wurzeln 3 lalF- uiid 3 J^JP- formen. Und dabei ist 
die tatsache nicht unwesentlich, dass zwei der erstem formen 
an stellen und in hymnen vorkommen, welche mit solchen des 
R.V. identisch sind; nämlich tatnir^ A.V. 9. 9. 6 = R.V. 1. 
164. 5 und sasavdn A.V. 18. 1. 22 = R.V. 10. 11. 5. Die spätre 
spräche kennt aus jenen wurzeln überhaupt nur mehr die ^-formai. 

Es besteht somit nur eine sehr geringe warscheinlichkeit, 
dass die indischen e-stämme ^ie pet-, sec-, ten-, men- etc. auf 
analogistische ^-formen der Ursprache zurückzufüren sind, hn 
gegenteil ist es durchaus warscheinlich, dass sie als sekundäre 
neubildungen der altindischen spräche zu betrachten seien. Da 
erhebt sich nun die weitre frage, nach welchem muster die- 
selben gebildet sind. 

Zum Singular sasdda lautet die pluralform s:sdimd mit 
monophthongischem e, zu yaydfna aber yemitnä mit diphthon- 
gischem ^. Dass in der altem vedischen spräche das 
auf arisch ai zurückfürende diphthongische B noch wirklich 
diphthongisch gesprochen wurde, unterliegt keinem zweifel; 
cf. Whitney, ind. gramm., § 28; wenn also das mono- 
phthongische e auf indogermanisch B zurückgeht, so müssen in 



Digitized by VjOOQ IC 



Die alUndischen ^-formen im schwachen perfekt. 351 

der altern vedischen spräche s^dimd und y^mimd in der ersten 
Silbe mit verschiedener vokalisation ausgesprochen worden sein. 
Nun fragt es sich: sind p€timd etc. zu papdta etc. nach dem 
muster sHimä zu saadda oder nach dem muster y^mimä zu 
yaydma gebildet? oder anders ausgedruckt: hat pEtimd mono- 
phthongisches oder diphthongisches S? Die selbe frage ist fär 
alle übrigen ^-perfekte des R.V. und Ä.V. aufzuwerfen, ausser 
vielleicht fär den stamm seh-, der sein e gleichzeitig und in 
gleicher weise wie sSd^ bekommen haben könnte. Ich werde 
später wieder darauf zurückkommen; vgl. unten. 



Auf die frage, von welchen wurzeln denn der «-typus in 
der indogermanischen Ursprache seinen ausgang genommen, 
werden wir von Bloomfield, a. a. o., s. 26 dahin belehrt: 
»In the case of the root sad, and possibly one or two others, 
the weak stem became subject to euphonic changes which 
resulted in the form sed-, The strong form was *si-s6d-; the 
weak*se-«l- ^; here the inner s became sonant before the sonant d: 
*sS'0d; sonant feil out . . . leaving sed- as the result. This s^ 
has survived in Sk. s^d^md . .; Gothic s^t^m . . and Lat. sSd4mus.€ 

Nehmen wir an, das ß sei im indogermanischen nicht aus- 
gefallen; nicht sed-, sondern seed- sei die form gewesen, welche 
in die einzelnen sprachen überging, und untersuchen wir nun, 
was dann geschehen wäre. 

Im altindischen wird die als arisch vorauszusetzende 
tonende spirans z in der Stellung nach vokal und vor verschluss- 
laut ^) nicht geduldet, sondern entweder (mit ersatzdehnung) 
ausgestossen oder dem folgenden verschlusslaut assimilirt oder 
endlich in d verwandelt. Letzteres geschieht vor gutturalen 
und labialen, die assimilation findet vor palatalen^), die aus- 
stossung vor dentalen statt. Vgl.: 

^) Vor den soffixen mit anlautendem hh und vor kompositionsgliedem 
werden die auslautenden konsonanten zumeist nach den auslauts- 
gesetten blhandelt. Von solchen fällen sehe ich hier natürlich ganz ab. 

•) Zwischen eff^ und jj liegt entweder c(j oder ij (mit palatalem i, 
▼gl pc== «ÄO. Ich vermute das erstere. Also: Idg. z wird im altindischen 
vor allen, ausser den dentalen, verschlusslauten zu d; 4j wird später, als 
j affrikate geworden war, zu jj. 

Analog wird das arische i vor verschlusslauten behandelt, gleichviel 
ob es auf indogermanisches g oder g^ zurückgeht. Vor dentalen wird es 



Digitized by VjOOQ IC 



352 Cair. Bartholomae, 

1. Aind. dg aus eg. 

Cf. madgu^y madgurds geg. lat. mergtts, aas Y^^^^Q'^)' 

2. Aind. dbh aus zbh. 

Cf. u^ddbhiß, madbhf?, modbhyds zu den themen u^ds-, mäs-, 
aus °jsbh^. 

3. Aind. j[; für zj aus xr^. 

Cf. mqjjd, mdöjati geg. av. modern, ksl. maagü, nhd. mori, lat. 
mergo, lit mazgdti aus y"mÄ6fflf-^); — r4;yttö geg. lit. 

(mit ersaizdehnang) ausgestossen, nachdem es deren Übergang in die 
lingualis bewirkt hat, vor den übrigen verschlusslauten dagegen in ^ ver- 
wandelt. Vgl. : 

1. Aind. dbh aus ffhh\ fast nur nach % und ti. 

a) 9 aus z\ cf.: vtprucI6Ai?, viprüdbhyaa geg. inpfM^a«; vgl. av. ciadtif&is 
y. 58. 4 geg. cla(2ii?(^. 

b) f aus ^^; cf.: vi^bhi^, vi4>bhyd8 geg. av. t;if&yff (gd.); — po^^Ai^ 
(R.V. 4. 2. 12). — ^o^Mi^ (^6Ä =s f&A = y^&Ä = g^zbh; zwischen verschluss- 
lauten sind der tönende wie der tonlose Zischlaut schon in sehr früher 
zeit verloren gegangen). — lieber das unregelmässige 4 in anadüdbhffos 
cf. Whitney, ind. gramm., § 404; ganz finlich steht es mit dem unregel- 
mässigen t in piifthavät der T.S.; vgl. ebenda § 403. 

3. Aind. d, 4h, vedisch Z, }A aus ?d, bzw. ^dh, 

a) 2 aus s; cf.: nl^ geg. ahd. nest, lat. fddus aus *nigdd8; — mVU 
geg. gr. fnüd'os, got. miedö, kahmXzda, SLy.mgdem aus mt>e2Ad«;- — m^^- 
jbdm geg. av. meregdikem aus *inf|r(ll^dm; — ästö^hvatn aus dem sigma- 
tischen aorist von y stav-, ^ So auch in einigen kompositis mit du»-: 
düddbhas, dü4dge, dOdhyäa geg. av. dugdaenem. 

b) 9 aus g^; cf.: ^TdÄa» geg. lihmi; — «(U4« geg. vdAo^i; — mi4^am 
geg. mihati; — dfdhäs geg. dfhyasva. — Ein dem f vorhergehender kurzer 
a- vokal erscheint als 9, ei und ?; cf. vÖdkavS, v6dhä geg. av. vagdreng 
(gd., y. 46. 4) zu t^dAaN; — sädhä, sOdhds zu sähaü; — tfvk^ti zu ^fnoAmt; 
vgl. unten. 

Die formen mit d^hy wie avi44M, didid^, vi^dhi, vivi^dM u. a. sind 
denen mit einfachem dh und vorheriger dehnung gegenüber entweder als 
neubildungen zu betrachten, ebenso wie daddki gegenüber dehi^ oder als 
dialektische Wandlungen von ^g^h^. 

^) Die diesen Wörtern zu gründe liegende wurzel ist in doppelter gestalt 
anzusetzen : ostindogerm. (arisch) mesg' und westindogerm. mezgh-. Aof g 
weist aind. madgüs, tnadgurda, majjd und mdjjati, auf gh nhd. mark, 
(Idg. ggh : nhd. rk = idg. zdh : nhd. rt in hugdhO' = nhd. AoH; cf. verf., 
ar. forsch. I, s. 176.) Kluge, beitrage z. g. d. germ. conj., s. 76 meiot 
zwar »aind. majjd könne sehr wol für majjhä stehen, da die lautgmppe 
jjh bekanntlich unsanskritisch sei«. Aber sie findet sich doch in ^kitds 
u. s. w., formen, die von den indischen grammatikem aus einer wunel 
t^jh' »tUaargi* gedeutet werden, in der tat aber, wie bekannt, aus dem 
präfix ud und der wurzel hä- »= av. zä- hervorgegangen sind, und zwar, 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindlischen ^forll)en itt schwachen perfekt. 353 

reegis au; *reeg^. Vgl. Hübschmann, K. Z. XXIV, 
s. 406. 
4. Aind. d, dh aus ed, zdh (nach a-vokalen). 

a) Ein dem e vorangehender langer o-vokal erscheint als a; 
cf. ddhvam geg. gr. ^<s&6 aus Y^'y — trddhvam geg. av. 
ä^rOsdüm (gd.) aus dem sigmatischen aorist von ytro-, -— 
fOdhi geg. (efsmt. 

b) Dagegen erscheint ein dem vorangehender kurzer 
a-vokal als e; cf. Sdhi geg. gr. fo*#, vgl. av. edl (gd.) aus 
y CS-; — 3Sd{§ >not€ aus *5a«Zi?^); — n^lyan, nedi^has geg. 
av. nagdyö, nazdi^tem; — ferner mit aus d hervorgegangenem 
e : dM »gibc und dMhi »setzet geg. av. daedi aus dem präsens- 
stamm dad-y bzw. dhadh-; — miytdham geg. av. myazdem; — 
swnsdhds geg. av. mazday ap. mazda; — hiyedhä aus *kiyaedhd 
zu kiydt'. 

Ebenso nun erscheint im schwachen perfekt der wurzel 
sed- : s^^ür; wäre also sezd- die aus der indogermanischen 
Ursprache in die einzelsprachen übei^egangene Stammform, und 
nicht sed-, so würde im indischen jedenfalls auch nichts andres 
als 8^ dafür erscheinen können. 

Irgend wann einmal muss aus der urform sezd- oder deren 
lautlichem reflex die historisch beglaubigte form sed- hervor- 
gegangen sein. Setzt man diesen wandel in die indische zeit, 
so würden wir folgende entwicklungsreihe annehmen dürfen: 
idg. sezd- »= ar. sazd- = aind. sed-. Die gleiche reihe würde 
auch gelten für: idg. nezdistham (s. jedoch s. 361) = ar. ndz- 
di^Oiam => aind. n^di^ham. Dagegen wird von den Vertretern 
der Delbrück'schen hypothese jener wandel in die Ursprache 
gesetzt; danach wäre die entwicklungsreihe vielmehr die: idg. 
sed- aus *8ezd- = ar. sed- = aind. s^d-. Nun aber steht dem 



wie jjh statt des fürd + h zu erwartenden ddh beweist, zu einer zeit, 
da das auf indogerm. gh zurückgehende h noch als aspirirter palataler 
Zischlaut ih gesprochen wurde. Ein indogerm. mazgh^- würde also im 
altind. tatsächlich majjh' lauten müssen. Dass t^jh^ nach ausweis des 
P.W. erst im M.Bh. zu belegen ist, bildet keinen gegenbeweis. — Dass die 
indogermanische Ursprache, soweit wir sie eben zu rekonstruiren vermögen, 
keine einheitliche mehr war, sondern bereits in mindestens ^wei dialekte 
gespalten, ist ja eine bekannte tatsache. Vgl. F ick, die ehemalige sprach- 
eioheit, s. 424, wo freilich mehrere der angefürten beispiele zu streichen sind. 
») Vgl. Vartt. 3 zu Pan. 3. 2. 171: 9adl:aidih. Zur bildung vgl. man 
b(d)hrif, vavri9 elc und Whitney, ind. gramm., § 1155. 2c. 
ZeiUehrlft fOr vergl. Sprachf. N. F. VII. 4. ^ 



Digitized by VjOOQ IC 



354 Chr. Bartholomäe, 

aincL nSdi^tham mit €d das altiran. naßdi^temjadt erhaltenem ed 
gegenüber. An eine analogistische restitution des im ira- 
nischen ist nicht zu denken. Also mfuss doch auch die 
arische und die indogermanische grundsprache in diesem fall 
das ^ noch besessen haben. Die Schlussfolgerung wäre, dass 
die ursprüngliche gruppe -ezd- sich zu ganz verschiedenen 
Zeiten in -ed- gewandelt hätte: bei ssd- schon in der Ursprache, 
bei ned- erst im altindischen. Fürwar, eine recht harte anname. 



Im lateinischen wird die tönende spirans g vor dentalen 
verschlusslauten ebenfalls nicht geduldet, sondern, wie im 
indischen, mit ersatzdehnung ausgestossen ^). Beispiele hiefur 
sind: n^us geg. ahd. nest, amd. nifdäs aus fiiedis; — fO^ 
geg. ahd. nesHh aus noisdos, cf. Kluge, K. Z. XXV, s. 313; — 
mUes aus *nadßs geg. gr. fA$a»6g, aind. müdhe, av. nOfsäem, ksl. 
nazda, got. migdö aus mü}€Oi?; u. a. m. Ein indogermanisches 
sesfd- h&tte also im lateinischen s^ä- ergeben müssen, ebenso 
wie ein indogermanisches sed-. Von selten der lateinischen 
grammatik ist also weder gegen die ansetzung von segd-, noch 
gegen die von ssd^ irg^d ein einwand zu erheben« Nach 
dem muster ssdi sind die übrigen lateinischen ^-perfekta aus 
6- wurzeln gebildet: vSni, Isgi, hni und Sdi^). 

Was vom lateinischen gilt, ist auch für die übrigen ita- 
lischen dialekte, das oskische und umbrische anzunehmen; auch 
hier musste vor d, dh mit ersatzdehnung ausfallen. 

Das umbrische bietet 6in bei^iel eines ^-perfekts aus 
«-wurzehi, nämlich pru8ikurent Va 26, 28 mit 7 aus i; vgl. 
Joh. Schmidt, E. Z. XXVI, s. 375. Die form sikurent ist eine 
nachbildung zu dem vorauszusetzenden *^ldurmt »« lat ^derM, 
wärend die überlieferte form sesust Via 5 vielmehr einem latei- 
nischen sesserit entspricht. 

Aus dem oskischen sind ^-perfekta aus e-wurzeln nicht 
sicher zu belegen; vielleicht Tüsd? Die von Joh. Schmidt, 
a. a. 0. s. 73 ff. besprochenen formen sipus^ Mpust und hipid 
gehören jedenfalls zu langvokalischen wurzeb. 

>) Dagegen wird m vor nichtdentalen verschlasslauten rar; d.mergM, 
fMrgo geg. aind. mddguf, majjäm aus Y^m9$g^p s. 352. Vgl. die Te^ 
schiedene behandlung des b im altindiscben. 

») Wenn cd- mit ? als wurzel anzusetten. 

Digitized by VjOOQ IC 



tHe altindisctien ^-formen im schwachen perfekt. B55 

Das perfektische ^ aber, das im lateinischen bei langvoka- 
lischen wurzoln auftritt, ist von dem der kurzvokalischen ganz 
m trennen. Das f^o- im perfektum f^d ist meiner ansieht 
nicht dmt^h Übertragung zu stände gekommen, sondern enthält 
den der wurzel in ihrer mittlem form lautgesetzlich zukom- 
menden vokal. Dass das lateinische perfekt ein mixtum com- 
positum aus dem alten perfekt- und aoristsystem ist, unterliegt 
keinem zweifei. Aber nicht nur sigmatische, sondern auch 
asigmatische aoriststämme sind darin untergebracht worden. 
Ich setze f^- in fiSc-ü etc. dem griechischen ^x- im aorist 
l'-^«-« durekt gleich. Die schwache vokalstufe zu € ist im 
italischen ä, cf. lat. sSius geg. gr. h6i, vgl. sStnen. Das j-prae- 
sens ebenso wie das part. perf. pass. verlangen schwache 
wurzelform: also lat. fScio, f actus. Das oskische reduplizirte 
perfekt fefacust enthält ebenfalls die schwache wurzelform, 
ebenso das umbrische fahust, wo jedoch die reduplikation auf- 
gegeben ist. Das gleiche Verhältnis, wie es zwischen fSc- und 
S^- besteht, lässt sich auch für jSc^ und ^ annehmen: die 
formen aus den wurzebi ß-, bzw. j^k^- und s^-, bzw. a^fe^- 
mussten im griechischen notwendig zusammenfallen. 

Nun aber bildet das italische ä nicht nur die schwache 
7okalstufe zu sr, sondern auch die zu a. Die schwachstufigen 
formen aus E- und o-wurzeln fielen also in ihr^ vokalisation 
zusammen. Vgl. Status zu y stha- »» gr. atavog. Die folge 
war, dass auch die nbrigen formen hinsichtlich ihrer vokali- 
sation uniformirt wurden. Nach dem lautgesetzlich gewordenen 
Verhältnis von fado, factus zu ftoi schuf man zu capiOy eaptus 
aus y" i^öp- ein tspi, zu fractus ein fregi, zu padus ein pSgi. 
Neben dieser letzten form ist die reduplizirte pqngi, aus *pepagi 
hervorgegangen, noch im gebrauch; vgl. osk. feßcust neben 
lat. f^aerit. 

Die gleiche erklärung, wie ich sie für das lateinische B in 
p^ versuchte, d&rfte auch für das aus ? hervorgegangene I 
der oskischen formen hipust, hipid und sipus zutreffen. 



Ueber die irischen perfektstämme mit innerm ^ ist aus- 
furlicher gehandelt worden von Windisch in K. Z. XXIII, 
8. 245 ff. Es werden dort deren vier aufgefurt, nämlich: ar-ra- 
chir »redemi«, ad-gen »cognovi«, ro genar »natus sumc und 

23* 

Digitized by VjOOQ IC 



356 Chr. ßartholomae» 

dchtnenar »putavi«. Dazu noch: ro gä »adhaesic und ro tais-fen 
>demonstravi€ nach Windisch, kurzgef. ir. gramm., § 298. 
Würde das S dieser formen tatsächlich auf indogerm. € zu- 
rückzuleiten sein, so wäre zu folgern, dass die Ursprache das 
ersatzdehnungs-g von dem ursprünglichen ^ in der klangfarbe 
geschieden habe; denn das ursprüngliche S (= ggr. f) ist im 
irischen stäts durch % vertreten: cf. ßr geg. lat. vSrus, ksl. vgra, 
got. tuavSfjan; — dinu geg. gr. df^vc» lat ßmina, ksL dSt^, 
Die möglichkeit einer solchen Scheidung ist ja nicht abzuleugnen 
und ist bereits oben s. 349 zugegeben worden. Nur schade, 
dass sich unter den irischen ^-perfekten gerade dasjenige nicht 
findet, auf das es hauptsächlich ankommt, das der wurzel sed-. 
Freilich steht neben d<Mn4nar das altind. meni. AHein in meni 
kann das B keinesfalls ursprachlich sein; es findet sich erst in 
der spräche der brähmana's, wärend der R.V. statt dessen 
noch fnamn- bietet 

Uebrigens besteht durchaus keine notwendigkeit eine form 
♦säZ oder *sedar als musterform für die oben aufgezälten vor- 
auszusetzen. Schon W indisch hat sich a. a. o., s. 247 dabin 
entschieden, dass die altirischen perfekte cer etc. aus ^ceor- etc. 
entstanden seien. Die möglichkeit dieser entstehung zeigt das 
Verhältnis des irischen der »träne« zum kymrischen daer (cf. 
gr. ddxfv, lat lacnma), wo ebenfalls c vor r mit ersatzdehnong 
geschwunden ist So sind also auch die irischen ^-perfekta 
nicht dazu angetan, die ansetzung eines ursprachlichen sed- 
zu unterstützen; ebenso wenig aber sind sie als beweismaterial 
gegen dieselbe zu verwenden. 



Endlich das gotische. Es sind uns hier perfektformen 
mit innerm S aus 18 wurzeln vom typus leF überliefert, 
darunter ssttm etc. aus ysed-. Ein ursprachliches sejsd- würde 
im gotischen nach den gotischen lautgesetzen keinesfalls zu seit- 
werden, sondern nur sist- lauten können; vgl. got asls geg. 
gr. oj^og aus oisdos; — frastim geg. lat. pröles aus prout^; 
cf. Kluge, K. Z. XXV, s. 313. Auch bei keiner der übrigen 
wurzeln, aus denen J^JP-perfekta überliefert sind, ist es nach 
den germanischen lautgesetzen möglich das innere S als ein 
auf germanischem Sprachgebiet entstandenes ersatzdehnungs-e 
zu erklären. 

Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen d-formen im schwachen perfekt. 357 

So scheint denn tatsächlich, da das italische und irische 
weder pro noch contra sprechen, das indische wenigstens 
nicht direkt dagegen, das gotische aber entschieden dafür, — 
so scheint die anname geboten, dass bereits in der Ursprache 
aus sesfd- die form sed- in der von Bloomfield geschilderten 
weise hervorgegangen sei. Aber — es scheint nur so. 



Bloomfield selbst ist es nicht entgangen, dass der von 
ihm angenommene ursprachliche wandet von sezd- in sed- ganz 
singulärer art sei. Freilich fugt er hinzu (a. a, o., s. 26): >This 
explanatlon of sed- finds support in the perfectly parallel history 
of the present stem belonging to the same root: Sk. std-aii, 
Zend hi[d-aiH, Lat. std-ü; these words represent a reduplicated 
thematic present-formation *st'Sd-^ti, where the s of the root 
Coming before the sonant d was changed into z (^sü-zd-); this e 
feil out and its voice again lengthened the preceding ^ to «.c 
Allein die stütze ist doch recht gebrechlicher art; denn auf 
der folgenden seite muss Bloomfield zugeben, dass der ange- 
nommene ursprachliche wandel von "^sizd- zu sld- ebenfalls 
ganz Singular sei; sonst — ausser im fall ^sizd- — wird in der 

Ursprache ein ied ebensowenig zu Jd als — ausser im fall sEd 

ein ezd zu ed. Und selbst wenn es richtig wäre, dass sizd- 
schon in der Ursprache sich in sfd- verwandelt hätte — und 
das ist noch durchaus unerwiesen — ^): so würde das doch 



^) Zwischen aind. fttdati, lat. füdit und av. hidhaiti — so, nicht hldaüi 
lautet die avestische form — braucht kein historischer Zusammenhang zu 
bestehen, wie Bloomfield ihn annimmt (und nach ihm verf., hdb. der 
altiran. diall., § 172 und 279). Die indogermanische grundform lautete 
sizdetif woraus ganz regielmässig lat. füdit und griech. T(c» (mit ( = zd, 
wie in o(o; = got. aste), — Die arische grundform wäre südati, woraus 
im aind. zunächst füdati (aus sisdati)^ dessen d in anlehnung an die 
formen sädaiiy sasdda n. s. w. wieder in d überging; cf. Brugman, 
M. U. I, s. 12. Uriranisch ist hi^daii; auch hier wurde die sonst in der 
flexion des verbs nicht vorkömmliche gruppe zd durch das gewönliche d 
(dh) ersetzt; daher av. kidhaiii. — Aenlich steht es mit griech. rixta, das 
zweifellos aus *T»-TX-a) hervorgegangen ist. Durch die Umstellung des tx 
erhielt man einmal die sonst in der wurzel übliche lautfolge t + vok. + x, 
sodann aber auch die parallele der r-praesentien. — Auch die indischen 
desiderativstämme, wie dipaa, ifik^a- werden änlich zu erklären sein. 
Vielleicht auch iäkfdthur aus *i(Uk9dthm? 



Digitized by VjOOQ IC 



358 C:hr. . Bartholomae, 

an sich noch durchaus keinen beweis bilden für den ursprach- 
lichen Wandel von send- in 8^. 

Freilich kann man ja sagen ^ das gotische s^ lässt sich 
nach gotischen und germanischen lautgesetzen gar nicht anders 
erklären als aus einem indogermanischen sed^; also muss eben 
seed- bereits im indogermanischen zu ssd- geworden sein. 
Allein, muss ich dag^en bemerken, wer so argumentirt, der 
zieht aus gleichen praemissen zwei verschiedene Schlüsse. Es 
ist entschieden ein methodischer fehler, der freilich gar nicht 
so selten begangen wird, dass man eine Schwierigkeit, die man 
mit den lautgesetzen der einzelsprachen nicht in einklang zu 
bringen weiss, kurzweg als ursprachlich betrachtet. Ein metho- 
discher fehler desshalb, weil in der Ursprache der lautliche 
wandel ganz in derselben regelmässigkeit vor sich gegangen 
sein muss, wie in den einzelsprachen; daher die anname eines 
unmotivirten lautwandels für die Ursprache ebenso wenig statt- 
haft ist, wie für die einzelsprachen. 

Zu einer solchen anname liegt aber eine zwingende ver- 
anlassung durchaus nicht vor. Dass 17 von den im gotische 
bezeugten perfektstammen der form IsF nach dem muster 
eines einzigen (sei-) gebildet seien, muss auch Bloomfield 
annehmen. Sollte nun wirklich kein muster denkbar sein, bei 
welchem sich das S auf lautgesetzlichem weg entwickelt hätte? 

Kluge, beitr. z. gesch. d. germ. conj., s. 61 glaubt in eiton 
den fall dieses berechtigten S annehmen zu dürfen. Ich be- 
zweifle das. Wenn die a- wurzeln mit anlautendem vokal ihr 
perfekt in der gleichen weise bildeten, wie die mit inlautendem 
vokal, — was fraglich — , und wenn die wurzel »essenc mit e 
anzusetzen, — was ebenfalls fraglich — : so würden die 3. sing, 
und die 1. plur. akt. im indogermanischen gelautet haben: 
6de^) aus e-öd-e, bzw. edme aus e-d-me. Ebenso steht es mit 
dem zweiten von Kluge aufgestellten muster, dem perfekt der 
wurzel es-, für die sich auch nur ös^ und es- als ursprachliche 
p^ektstämme rekonstruiren lassen, nicht aber ^^-. 

Ein ersatzdehnungs-5, wie es in lat. ssdit, aind. s^dtir vor- 
liegt, kann im germanischen nur entstehen in der indogeima- 



^) So, nicht ftfe. Bei der koniraktion zweier kurzer a-vokale erhielt 
der kontraktionsYokal jedenfalls die qualität des betontmi (oder beton- 
teren) vokale. Anders Osthoff, M. U. II, s. 113 ff.; s. auch M. U. IV, s. 411 ff. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die allindischen 9-formen im schwachen perfekt. 359 

nisehen gnippe enk, woraus germ. eh durch *enh; vgl. got. niihVy 
nikva, nshvum^a, die mit gr. ivsyxstv in zusamroenhang stehen. 
Nun ist die gruppe enk im schwachen perfekt vom typus lelF 
nur denkbar aus den wurzelgestalten neh- und meh-. Wenn 
also das gotische ^ der Ji^F-perfekta auf lautlichem wege inner- 
halb der germanischen sprachperiode entstanden sein soll, so 
kann es eben nur bei einer so gestalteten wurzel entstanden 
sein. Gibt es dei^Ieichen? 

Unter den gotischen praeterito*praesentlen befindet sich 
das nur in der 3. sing, bezeugte nah in bmah und gattäh. Die 
3. plur. dazu wurde, wenn sie vorkäme, warscheinlich natihtm 
lauten, cf. das part, praet. hmauhts. Allein das au (u) dieser 
formen kann keinesfalls sehr alt sein. Die flexion nah : *nauhun : 
naM$ kann sich erst sekundär auf dem muster man : mtmum : 
munds aufgebaut haben, wo sich u als der regelrecht aus dem 
silbebildenden n entwickelte vokal erklärt. Nach dem muster 
von froh : frShun sollten wir vielmehr zu näh den plural nshun^) 
erwarten. Ob sich die ansetzung einer solchen form durch die 
verwanten germanischen dialekte unterstützen lässt oder nicht, 
weiss ich nicht zu sagen. Jedenfalls aber sehe ich keinen 
grund, der die ansetzung eines urgermanischen nSh- oder n^* 
verböte, dessen ^ lautgesetzlich aus en hervorgegangen ist. 

Nach diesem muster nun, nach dem musterverhältnis nah- 
zu nsh' (n^-) dürfte, und zwar in einer sehr frühen periode 
der germanischen spräche, die perfektische ablautsreihe a : s 
sich ausgebildet haben. — Es ist also auch für das gotische 
(oder germanische) die anname eines ursprachlichen perfekt* 
Stamms 8^ nicht erforderlich. 



Aber auch der letzte rest von zweifei daran, dass das 
indische ed in s^dur erst auf indischem sprachboden entstanden, 
muss der tatsache gegenüber schwinden, dass die existenz des 
sd in arischer zeit uns durch eine historische form gewärleistet 
ist. Das avesta bietet in yt. 13. 13 die form haedyat, welche, 
wie Hübschmann, K. Z. XXVI, s. 325 richtig gesehen hat, 
nur als optativform des perfekts aus der wurzel seär >sitzen€ 



^) Kluge, a. a. o., s. 63 hält ein germanisches *nefftmi = got. nigum 
oder naihum für das regelmässige: was ich nicht verstehe. 



Digitized by VjOOQ IC 



360 Chr. Bartholomae, 

erklärt werden kann und somit einem altindischen sildyät direkt 
entspricht. An eine sekundäre restitution des a ist nicht zu 
denken; was aber im iranischen noch vorhanden ist, muss 
selbstverständlich im arischen auch vorhanden gewesen sein. 
Auch • auf europäischem gebiet ist der Zischlaut des alten 
Perfektstamms segd- noch nicht ganz verschollen. Das reduplizirte 
praesens der wurzel sed- lautet im griechischen t^a, welches oben 
aus sizdö gedeutet wurde. Dementsprechend würde der schwache 
perfektstamm sezd- HC- lauten müssen. Ich vermute, dass der- 
selbe vorliegt in der homerischen form Iffia* Od. x 378 (gegen- 
über Ksa$)^ der einzigen homerischen praesensform mit c?-; 
vgl. G. Curtius, verb. d. griech. spr., P, s. 323; i^sto wäre 
demnach als Plusquamperfekt zu fassen. Die thematische 
ilexion^eise ist nicht weiter auffallend; vgl. G. Meyer, griech. 
gramm., § 560, 564. 



Steht es somit fest, dass aind. sed- auf indogerm. sesd- 
zurückzufüren ist, so wäre es doch noch immer möglich, dass 
der aind. ersatzdehnungsvokal ü die färbung des ihm zu gründe 
liegenden indogermanischen a-vokals reflektire. 

Job. Schmidt, K, Z. XXV, s. 60 ff. notirt im ganzen 
13 fälle, in denen altindisches e durch ersatzdehnung entstanden 
sei; in sieben fallen entspreche europäisches B oder e. Daher 
hält es Job. Schmidt für warscheinlich, dass in allen fallen 
enes S die qualltät des indogermanischen vokals wiedergibt 
In den schwachen perfektformen und dem damit zusammen- 
gehörigen ntQat% ferner m dhBhl, dehl und ^dhi (Nr. 1—5) 
liegt dem e sicher ein indogermanisches e zu gründe; war- 
scheinlich auch bei tfnedhu (Nr. 8) und miytdhcts (Nr. 9); vgl. 
verf., ar. forschungen I, s. 14. Ganz unsicher ist die entstehung 



^) Direkt kann nB^- doch keinesfalls aus nenk} hervorgegangen sein. 
Der vokal B ist jedenfalls aus dem laF-perfekt bezogen, gleichviel ob man 
nigoi für eine aorist- oder plusquamperfektform halten mag. Thema- 
tisches a im Plusquamperfekt findet sich auch sonst, cf. Whitney, Ind. 
gramm., § 8^. Entscheidend für meine auffassung von negat als plus- 
quamperfektform war mir die stelle R.V. 4. 1. 17, wo nigat parallel mit 
den imperfektformen rScata und ti?th(xt gebraucht wird. Ueber den ge- 
brauch des ebenda bezeugten arta vgl. Delbrück, altind. tempuslehre, 
s. 67. An den übrigen stellen des R.V. und A.V. hat nigat konjunktivische 
bedeutung. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen d*forinen im schwachen perfekt. 361 

und der etymologische wert des ^ bei jShamanas, hhrt^aU und 
kSpajf(i8 (Nr. 6, 12, 13); dass sie aus jamh-, bhrafhg-, kamp- 
hervorgegangen seien, wie Job. Schmidt geneigt ist anzu- 
nehmen, halte ich für ganz unmöglich. Bei den drei übrigen 
beispielen aber: kiysdhä, mSdhdm und nedfyas, n^i^ham (Nr. 7, 
10, 11) ist keinesfalls e als basis des altindischen S anzusetzen. 

In hiy^dhd liegt* dem E indogermanische nasalis sonans zu 
gründe, die arische form war also auf alle fälle *hiyaedha; vgl. 
Joh. Schmidt, a. a. o., s. 62. — Dasselbe ist der fall bei 
medhdm = av. mazdäm, ap. niaedäm; die wurzel ist mendh-, 
schwach mi^hr (= ar. madhr)^ das suffix 4os-; vgl. verf., ar. 
forschungen I, s. 13 f. und B. B. VIII, s. 230. — Für n^d^ end- 
lich setze ich noad- als indogermanische grundform an. Die 
ZQsammenstellung von n^ mit dem part. perf. pass. naddhds 
ist ganz unhaltbar. Ich denke mu: die indogermanische super- 
lativbildung änlich entstanden wie aind. dgami^fhas, dyajißthas 
und avest. nijaghni^ta, vfjaghmi^tem; nämlich aus der praeposition 

na iheran« — ksl. na (vgl. got. anä) \- ed, der schwachen 

form der wurzel sed- »gehen, tretenc (vgl. G. Curtius, griech. 
etym., Nr. 281) + dem superlativsuffix istho-. Die bedeutung 
wäre sonach »am meisten (= »ganz nahe«) herantretend«, 
bzw. für den komparativ »näher herantretend«. Mit dieser 
angenommenen bedeutung stimmt der gebrauch in beiden 
arischen dialekten aufs beste; vgl. R.V. 5. 56. 2, 6. 52. 6, IQ. 
101. 3, Välakh. 5. 5; Avest. yt. 17. 21. 

Weitre von Joh. Schmidt nicht erwänte beispiele für 
den wandet von azd zu aind. ed sind sedi§ »not« (vgl. oben 
s. 353), vSdhdS' »mächtig«, geg. av. vazdanhä, vassdvare »macht, 
gedeihen«, und vielleicht auch p^ddv^, das trotz des davon 
abgeleiteten paidvds doch mit avest. paedayeUi, pazdayanla 
zusammengehören kann. Vgl. verf., Z. D. M. G. XXXVI, s. 585, 
n. 65. Ist die dort gegebene erklärung von pazd^ richtig, so 
würde poad'^ die indogermanische grundform sein. 

Aus dem allen geht hervor, dass bei dem in rede stehen- 
den ^ zwischen dem indischen und der Ursprache ein historischer 
Zusammenhang hinsichtlich der qualität des vokals nicht be- 
steht. Vielmehr geht jedes arische az vor dentalen verschluss- 
lauten, gleichviel welcher indogermanische vokal dem arischen a 
zu inende liegt, im altindischen in e über. 

Bekanntlich sind im altindischen ausser E auch ^ und d 

Digitized by VjOOQ IC 



362 Chr. Barthotomae, 

durch ersalzdehnung aus kurzen a- vokalen hervorgegang^ 
Wer nun für jenes e bewarung der alten vokalfarbung annimint, 
der wird das gleiche auch für das suppletorische ö posluUren 
müssen. Bloom field hat das auch in einzig richtiger kon- 
Sequenz getan; seine beweisfürung jedoch muss ich für mis- 
glückt erachten. 

Das ersatzdehnungs-d ist nur^) eingetreten beim schwund 
eines vorauszusetzenden 9 ^ indogerm. gK Folgende beispiele 
sind zu verzeichnen: 

vö^^ aus ar. va0dh9 zu vdhati; — 
södh^ aus ar. sc^acBi^ zu sdhate; — 
9oda(a, ßödhd aus ar. ^ofd^, ^a?dh^ zu ^^. 

Neben den formen mit ^ =« ar. 09 kommen auch sokbe 
mit a und ad vor; nämlich: ^adh^ (überwiegend ui der altern 
spräche) neben ^ö^h^; ^addhd (nach dem P.W. nur Einmal, im 
Qat. Br.) neben 9ödhi und la^^ zu lamhdyat^. 

Dass in irgend einem dieser fälle das indische 9 in der 
qualität direkt einem ursprünglichen entspreche, behauptet 
auch Bloomfield nicht. Tatsächlich steht es alle drei mal 
einem indogerm. e gegenüber; cf. vödhum = lat. vedum, sMhä 
= gr. 'ExtiOQ, ßSäa^a = lat. s^decim aus *seedecem. Wie nun 
das erklären? 

Bloomfield, a. a. o., s. 28 und 30 f. urteilt, wie folgt: 
»The change of $0$ into fö- is a phonetic one. If we look 
at the usual forms in Europe (IJ, sex\ we should expect V- 
daga for ^^S-da^ . . .; there remains then the explanation of 
the ö instead of the ^. That this is due to the v of Zend 
Jchshvas and Ärmenian ve^ . . ., which point to an original form 
*sveks, seems extremely probable. We must start . . . from a 
pronunciation of the word, which may be rendered into writing 
well enough by *?3?-; ^^h^-daga had to become ^ö-daga in per- 
fect parallelism with dü-dahha, etc.c — Und femer »Beset with 
difficulties are the formations with ü from the roots vak and 
sah. . . . If we consider the fact that the forms with from 
the root sah are late . . ., it will have to be admitted that the 
late sodha/r, etc. are formed after the analogy of vodhar, etc. 
This leaves us with the old forms vodhar and ^ddhar. The 



^) Wieder abgesehen von jangen komposita und den damit gleicb 
bebandelten bildungen; cf. oben s. 351. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die allindischen ^-formen im schwachen perfekt. 363 

first itself would offer no difficulty; the formations « . . are all 
of them sach as require ^: vodhar \s vector . . .; it could then 
be readely assumed that Sk. ^veih-tar . . was changcd to voih- 
tar , . .^ i. e. the result of the labializing influence of v upon 
a following vowel; but an explanati<»i that fits the root v^i)h 
must also fit the root 8S(i)h; it is therefore more probable 
that in both these eases the historical g of the formation did 
not enter into the result; that vodhar and vodhth are merely 
*vadhar and t^odftu- with their vowel labialized.c 

Warum hat denn dann das v seinen labialisirenden einfluss 
nicht auch dem vScBi? (= av. vojsd^) gegenüber geäussert? — 
Ich glaube nichts dass sich irgend jemand der Bloomfield'sehen 
erklärang anschliessen wird, der nicht von vorn herein uber^ 
zeugt ist, dass die durch ersatzdehnung entstandenen altindi- 
schen vokale ^ und ö auf vorhistorische qualitative vokaldiffe- 
renzen zuräckweisen. 

One mich auf eingehende lautphysiologische erörterungen 
einzulassen, stelle ich als normen auf: 

1. Arisch agd, cufdh wird altind. ^d, Idh; 

2. arisch aad, agdh wird altind. öd, ödh. 

Welcher indogermanische vokal dem arischen a zu gründe 
liegt, ist dabei völlig gleichgültig; ebenso ist es gleichgültig, ob 
das arische e auf ursprüngliches oder d zurückgeht. 

Die erste regel erleidet nur dann eine ausname, wenn 
aus d entstanden ist, in welchem fall neben B auch ad vor- 
kommt; z. b. daddhi neben dshi und dhBM >=> av. daedi; — 
dhaddhvdm neben av. dcadüm (gd.)^); — ferner addhi, ma- 
maddhl, rufiMdhi u. a. m. Sie alle erklären sich leicht als neu- 
bildungen; die silbe ad statt E wurde restituirt nach analogie 
der vielen übrigen formen, die es regelrecht behalten hatten. 

Von der zweiten regel finden sich folgende ausnamen: 
a) Statt ö steht ad in ^addhd neben §ö^; et. oben s. 362. 
Ich halte ^addhä für eine sekundäre, auf dem nominativ ^dt 
aufgebaute bildung, und finde eine direkte bestätigung, dieser 
ansieht in der ebenfalls vorkömmlichen form ^a^cM, für die 

eine andre erklärung gar nicht zulässig ist. b) Statt ö 

steht a in den oben s. 362 aufgezälten fällen. Auch sie 
erkläre ich mir als neu-, bzw. Umbildungen nach analogie der 



>) In meinem hdb. d. altir. diall., § 303 zu ergänzen. 

Digitized by VjOOQ IC 



364 Chr. Bartholomae, 

zaireichen formen aus den gleichen wurzeln, welche a, ä 

bieten. c) Statt ö steht S in trnMhu (A.V. 8. 8. 11) u. a.; 

cf. Whitney, ind. gramm., § 224 b, Joh. Schmidt, K.Z.XXIV, 
s. 319. Ich glaube, dass auch hier sich das S nicht auf laut- 
lichem weg, sondern auf dem der analogie emgestellt hat Die 
siebente art der präsensbildung (mit infigirtem na, n) findet 
sich nach Whitney, a. a. o., § 694 bei 24 wurzeln, darunter 
3 auf dh: ardhr-, aidh-, raiudhr. Die 3. sing. akt. des praesens 
und imperativs lautet aus auf ^ndddhi, ^ndddhu. Im R.V. und 
A.V. ist nur äine solche form überliefert: ru/ndd^% zusammen 
fünfmal. Oben aber haben wir gesehen, dass diese formen 
kein hohes alter haben können, sondern erst sekundär aus 
älterm "^liedhi, ""nedhu für ar. ^nas^hi, ^fkufdhu umgestaltet sein 
müssen. Nehmen wir an, dass in der altem zeit solche formen 
noch existirt haben — und ich sehe nichts, was dieser anname 
entgegenstände — , so erklärt sich trniSdhu statt des zu erwar- 
tenden *tri^dhu one Schwierigkeit als eine nach dem moster 
*rmi^hu etc. vollzogene Umbildung. 

Nun wird uns auch die entscheidung über das S im per- 
fektstamm ssh- zu sdTuzte nicht mehr schwer fallen. Dass 
dessen e in der Ursprache entstanden^), ist ebenso unmöglich 
wie bei s^d-. Die indogermanische form war sejsg^h-, und vor 
Palatalen verschlusslauten fallt z ebenso wenig aus wie vor 
dentalen; vgl. griech. fo^oy aus *ei8g^hoin. — Wie rousste sich 
nun die urform seeg^h- entwickeln? Ich nehme folgende ent- 
wicklungsstufen an: indogerm. seeg^h- == ar. *8agih' — *Äi«e*- 
— *8aih- = aind. sah-; d. h. zunächst ging die palatale media 
aspirata in die palatale spirans aspirata über; die dentale 
Spirans assimilirte sich der folgenden palatalen spirans, worauf 
die geminata mit ersatzdehnung vereinfacht wurde. Die regu- 
läre fortsetzung der so entstandenen form saih- würde ein alt- 
indisches sah- bilden; und diese form liegt meines erachtens 
tatsächlich im R.V. vor im optativ sahydma, sowie im parti- 
zipialstamm sahvds-; cf. oben s. 347 ^). Der stamm seh- ist also, 
ebenso wie pet-, peo-, hhej- etc. als analogiebildung auficufassen. 



^) Die Wurzel aeg^h- wird es ja wol sein, die Bloomfield an der oben 
s. 351 zitirten stelle im äuge hat. 

*) Die formen mit sasäh-, cf. s. 344, erklären sich durch kontamioation 
der starken und schwachen Stammform, sasah- und Bäh-. 



Digitized by VjOOQ IC 



Die altindischen e-fortnen im sehwachen perfekt. 865 

Ich komQie nun schliesslich wieder zurück auf die schon 
oben s. 351 aufgeworfene frage: Nach welchem muster sind 
dieanalogistischen ^-perfekta gebildet: nach dem muster yaydtna : 
y&nur oder sasäda : s^dur? 

Wenn wir von der ganzen summe der überlieferten per- 
fektischen c-formen (vgl. s. 340 f. und 347) des R.V. die auf 
lautlichem wege entstandenen aus den wurzeln yam-, yaU und 
sadr abziehen, so bleiben von 118 nur mehr 41 als wirklich 
analogistische übrig, welche sich auf die 10 mandala's so ver- 
teilen, dass X — 12, I — 9, VIH — 5, VII — 4, IV — 4, 
VI — 3, V — 3, IX — 1 enthalten, wärend das zweite und 
dritte man^alam deren überhaupt keine bieten. 

Nach allgemein angenommener und gewiss auch berech- 
tigter ansieht enthalten die bücher 2—7 im allgemeinenen das 
relativ älteste, die bücher 1 und 10 dagegen das relativ jüngste 
hymnenmaterial. Nun finden sich im 1. und 10. man^ala 
nach obigen Zusammenstellungen 21, hingegen in buch 2—7, 
welche zusammen das erste und zehnte an umfang noch über- 
treffen, nur 14 analogistische ^-formen (worunter 5 allein aus 
Yhhaj"). So lässt sich deren allmäliche zuname auch inner- 
halb des R.V. selber deutlich wamehmen. Auch der umstand 
ist noch zu berücksichtigen, dass die mehrzal jener formen 
hymnen an Indra und Agni angehören, in solchen aber an 
Varuna, Savitar und Mitra keine einzige vorkommt. 

Die art, wie sich der ^-typus allmälich im perfekt aus- 
gebreitet hat, denke ich mir so: In alter zeit finden sich — 
lautgesetzlich berechtigt — im schwachen perfekt der /an- 
wurzeln neben einander lalF- formen aus Ypat- etc., JaiJF- 
formen aus j/'yam- etc. und /öjp'-formen aus der wurzel sad-. 
An die stelle der JaZF- formen treten nun analogistische bil- 
dungen, welche sich sowol nach dem muster der laiF- als 
nach dem muster der J^F- formen richten: es geschieht das 
besonders dann, wenn IF eine seltne gruppe war oder eine 
gestalt bekommen musste, die von der sonst in der betreffenden 
Wurzel üblichen stark abwich; z. b. bei der wurzel Vhaj-, die 
regulär zu bdbhdja ein *babjMr oder *häbghür hätte bilden 
müssen; tatsächlich ist der stamm bMj- unter allen analogisti- 
schen ^-stammen des R.V. weitaus am häufigsten bezeugt, in 
buch 2—7 fünf mal. — Allein diese bildungen treten zunächst 
immer nur vereinzelt auf. Erst dann werden sie häufiger, als 

Digitized by VjOOQ IC 



866 ^r» ßarthotomft^, 

es nur mehr ^in muster zur neubildung gab, d. h. als die 
monophthoDgisirung des ai zu € vollzogen, $^ mit yem-, yU- 
in der vokalisation zusammengefallen waren. Und schliesBlich 
bleibt die ^-formation nicht mehr auf die /oF- wurzeln bc- ; 
schränkt, sondern dringt auch in wurzeln andrer gestalt. Schon 
im R.V. finden sich deren neun bezeugt; davon aber entfedlen 
sieben allein auf das erste und zehnte buch; cf. s. 347. 

Dass in einer ganz frähen periode d^ indischen spradie 
noch 8a0d'' an stelle von 8^- gebrochen wurde, halte ich für \ 
zweifellos. Denn die «bneigung gegen die tönenden Spiranten 
kann nicht so überaus alt sein; jedenfalls kann sie sich doch j 
erst dann geltend gemacht haben, als die lingualisirung von 
d, äh nach w, usf und rf vollzogen war. In wie weit sich etwa ; 
die im dhätupltha überlieferte wurzelform sasj zu gunsten j 
Jener aufstellung verwenden lässt, soll hier nicht weiter unter- ! 
sucht werden. 

Halle a/S., 15. jan. 1884. Chr. Bartholomae. • 



Indogermanisch k^h in den arischen dialekten^)» 

Schon früher (handbuch der altiranischen dialekte, § 146) 
hatte ich es vermutungsweise ausgesprochen, dass die indo- 
germanische Ursprache neben der einfachen palatalen tenuis i^ 
auch die aspirirte palatale tenuis k^h besessen habe. Weitre 
Untersuchungen haben mir inzwischen meine Vermutung zur 
gewissheit werden lassen. 

Die art, wie sich in den beiden arischen dialekten die 
indogermanischen palatallaute in der Stellung vor klanglauten') 
gestaltet haben, ist die folgende: 

Idg. k^ k^h g^ g% « 

Ar. s sh i eh = 

Ind. p cÄ j Ä = 

Ir. s s g 0; 



») Cf. oben s. 3§7, note 1. 

*) Vor andern lauten kann k^h nicht vorkommen. 



Digitized by 



Google 



Indogermafiiscti k^h in den arischen diftiekteii. 867 

d. h. die Palatalen verschlusslaute der indogermanischen 
Ursprache werden zunäx^hst, im arischen, zu palatalen jf-lauten. 
Im iranischen ist dann deren weitre vertretimg eine ganz 
l^eicfamässige: sie gehen alle in dentale ^- laute aber, unter 
g-Ieichzeitiger au^^abe der aspiration ^). Im indischen dagegen 
entwickeln sie sich ungleichmässig: die tonlose spirans ä bleibt 
unverändert (( = i); — die tönende aspirata ih bleibt zunächst 
ebenfalls erhalten, vgl. ujjhitds (oben s. 352 f.), geht aber dann 
in k aber; -^ endlich, die beiden übrigen laute der reibe, das 
tönende i und das tonlose sh^ werden in gemeinsamer ent- 
Wicklung zu afltikaten: dl (j = di) und M (ch « tfh). 

Ob dem indogermanischen k^h ursprünglich ein s vorau»- 
png oder nicht, ist für dessen gestaltung in beiden arischen 
dialekten völlig gleichgültig. Aus indogermanischem sk^h 
mnsgte im arischen, je nachdem ein a oder ein i, u, r vor- 
ausging, zunächst ssh, bzw. $sh werden; diese gruppe ist 
aber jedenfalls alsbald in sshj mit regressiver assimilati<Hi der 
beiden Zischlaute, übergegangen, das sich dann wie einfaches 
äi entwickelte. Dem inchoative sk^h konnte sogar noch ein 
weiteres 8 vorangehen; z. b. 149 -{- sk^he-ti, is -}- 8k^h64i, irs -j^ 
$k^he4i. Das doppel-5 wurde aber gewiss schon in der Ur- 
sprache vereinfacht; i^l. s. 368, n. 1. In den arischen dialekten 
entspricht ebenfalls cft, bzw. 8. 

Beispiele für ar. sh (ssh) « ind. ch (oder cc&), u:. ^ (ap. 
s, th) aus idg. k^h (8k% 88k^h) sind: 

1) ai. ckaddyaU — av. saähatßUii — ap. fhadaya; — 

2) ai. dh&ndas — av. 8inä& (gd.); — 

3) ai. chydti — av. avajsyäf; — 

4) ai. ptichcbm -* av. pusäm; — 

5) ai. chapä — np. «d^oA; — 

6) ai. chdg(i8 — oss. sägh; — 

7) ai. ^dioH (inchoat.) — ap. *saMj — av. ^saüi — np. 
«ÄWl; — 

8) ar. Hhänali — ap. xi%]samhy (vgl. ai. hhanaU^); Ich : 
sA = Ä : i, cf. aL rika8 : rugat; Job. Schmidt, K. Z. 
XXV , s. 114f.). 

^) Im altpersischen wird auch (ft und d (d. i. fi, d) statt 8 und b ge- 
sehrieben; cf. yerf., handbudi der altir. dialL, % 144, 166. 

*) Av., ap. hän9. Dessen Verhältnis zu ai. khan^ lllsst sich doch auch 
anders begreifen, als von Fierlinger oben s. 935 vorschlfigt Bei der 

Digitized by VjOOQ IC 



S6d Chr. ßartholomae, Indogermanisch i^A in den arischen dialektett. 

Freilich hat man die gleichung: aind. ch =^ iran. B bisher 
anders erklärt, und zwar aus indogerm. sk^; idg. 8k^ sei im 
arischen zu ss geworden, und hieraus sei im iranischen 8, im 
altindischen dagegen, mit sekundärer aspiration, ch hervor- 
gegangen. Einen beweis für diese erklärung fand man in 
den beiden altindischen Wörtern duchünä- und pdrucchepa-, 
welche man als komposita aus ar. du^ -{- sund-, bzw. 
pdru?' -f si^pa- fasste. Allein diese Zerlegung ist doch nichts 
weniger denn sicher. Gegen die von duchüna in du9 -j* ^*^^ 
spricht der akzent, cf. Whitney, ind. gramm., § 1288 b. Und 
weim wir päntcchepti- als Zusammensetzung aus pärtif- >kD0ten< 
und g^a- »schwänzt nehmen, was bedeutet denn das ganze? 
Ich zerlege pdrucchSpa- vorläufig in pdrut + f^- und ver- 
mute, mit rücksicht auf den andern mit gepa- zusanomen- 
gesetzten eigennamen pincükgepch, in pdrut- den namen irgend 
eines tieres. 

Zudem aber ist das ursprängliche Vorhandensein eines s 
vor der palatalis doch nur für eines jener acht beispiele ge- 
sichert: für das inchoativsuffix, cf. oben; vgl. übrigens Job. 
Schmidt, oben s. 333. Wenn dagegen dem ai. chäyd 

— np. säyah im griech. aK&d gegenüber steht, so ist damit 
noch keineswegs erwiesen, dass ch — s und crx etymologisch 
gleichzusetzen seien. In trxiä — chayd kann vielmehr dieselbe 
Variation des anlauts vorliegen, wie in ai. stfbhi^ — idras, 
stenas — iäyu?, spdgas — pdgyaH, sJchdlate — chdkiS, gr. (t^fy» 

— tiyog u. a. m., so also, dass truid auf indogermanisches 
sJo^h^, chayd auf k%^ zurückgeht^). Für die andern beispiele 

komposition mit den präfixen us-, harn- musste im iranischen die aspi- 
ration lautgesetzlich verloren gehen, cf. av. uakanti, Kankanayen; von 
solchen fällen ans wurde die form mit h statt Ich verallgemeinert. Vgl. 
auch die nächste anmerkimg. 

^) Wie erklärt sich diese erscheinung? Bestand schon in der Ursprache 
das filr die arischen dialekte gültige gesetz: Zischlaute {s, m) zwischen 
geräuschlauten fallen aus?; cf. Whitney, ind. gramm., § 233 a. Dana 
erklärt sich jener Wechsel im anlaut aufs einfachste. Es gab dann neben- 
einander regulär z. b.: spek^jö und utpek^jö, daneben nach falscher ana- 
logie: pek^jö (und täspek^jö), — So kann es auch geschehen, dass wurzeln 
im anlaut, verbalpräfixe und präpositionen im auslaut einen Sibilanten 
bekommen, den sie ursprünglich nicht besassen; cf. ai. päri^kpfwanU R.V. 7. 
64. 23, sdmskftas R.V. & 33. 9; av. paUiftnukMa jt 10. 125, frastanwmH 
jt. 10. 20 (doch wol zu ai. tanSti, geg. verf., handbuch, § 295), itpatpu- 
pmm V. 5. 44; ap. abis, pati^. Für die altiranischen dialekte kommt aIle^ 



I 



Digitized by VjOOQ IC 



Johannes Schmidt, Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. 369 

aber ist von einem ursprünglich vorhandenen s überhaupt 
keine rede. 

Halle a/S., 10. märz 1884, Chr. Barlholoniae. 



Indogermanisches o aus öi in der nominalflexion. 

Der locativ der i-stämme auf urspr. -^, arisch -a, z. b. ved. 
agnd, und skr. rds, rdm = lat. r^s, rem zeigen, dass indog. ^ 
im auslaute und vor consonanten schon in der Ursprache zu 
ey arisch a geworden ist. Da andererseits im dat. sg. der o- 
und a-stämme auf urspr. -öi und -ai sowie im instr. pl. der 
o-stämrae auf urspr. -ais die diphthonge öi und ai im auslaute 
und vor s ihr i nicht verloren haben, bin ich zu dem Schlüsse 
gekommen, dass der schwund des i nur nach S eingetreten und 
durch die^ klangverwandtschaft beider laute bedingt sei (oben 
s. 305). Dieser schluss ist falsch, denn das dritte a. a. o. ge- 
nannte beispiel skr. sdkha, abaktr. hakha, pl. sdkhaycis, hahhayö 
hat i hinter einem langen vocale verloren, welcher sicher nicht 
e, wahrscheinlich ö gewesen ist. Dass er nicht & war, lehrt 
der Wechsel zwischen der gutturalen spirans in abaktr. hakha, 
hakhayö und der palatalen im dat. fiashs, compos. hashi-fbish' 
(= ar. *sachy^, *«wW-), wie ich selbst früher gezeigt habe 
(ztschr. XXV, 66). Denn die versuche sdkha und sdkhibhis von 
zwei uranfanglich verschiedenen stammen herzuleiten (Brugman 
MU. III, 107, Danielsson grammatiska anmärkningar II, 35 f., 
üpsala universitets ärsskrlft 1883) überzeugen mich nicht, schon 
weil sie sdkhäyas unerklärt lassen. Um meine Übereilung mög- 
lichst wieder gut zu machen, will ich noch einige beispiele für 
den Übergang von indog. öi in ö im wortauslaute und vor 
consonanten beibringen. 



dings noch weiter in betracht, dass hier fOr ursprüngliches sm im würze!- 
anlaut lautgesetzlich nebeneinander m» und o^« auftreten ; cf. av. maremna 
~ paüi^mcwenma (hdss. paitis maremna), 

Zeltaehrift fBr vergl. Bpraehf. N. F. Yll. 4. ^^ 

Digitized by VjOOQ IC 



370 Johannes Schmidt, 

1. Die flexion von skr. pdnthüs und mdnthäs. 
Skr. pdnthas und nidnthas gelten für nominatlve von fi- 
stämmen. Alle thatsachen widersprechen dieser annähme. Im 
RV. erscheinen nur pdnthäs, acc. pdntham == abaktr. pcMämj 
pl. nom. pdnthäs, pdnthasas, keine einzige form mit n, erst der 
AV. hat iTdnthanam, pdnthatMS. Daher hält Lanman p. 441 f. 
mit recht pdnthän- für jünger als pdniha- und rndfUhan- für 
jünger als rndnihä- (RV. nur mdnthOfn). Dazu stimmt, dass 
der n-stamm ausserhalb des arischen nicht vorkommt, während 
panthOr- auch dem griech. n6vio<; zu gründe liegt (s. u.). Endlich 
wären p4nOias, mdnfhas. nach der bisherigen annähme die ein- 
zigen nominative mehrsilbiger w-stämme, welche s angefügt 
hätten (s. ztschr. XXVI, 40i f.). Somit steht fest, dass die 
Stämme dieser worte in den starken casus arisch pdnOa-f 
mantha- ohne n waren. Dass die sogenannten mittleren casus 
als stamme pathU, mathi-, nicht patlitn-, malhin^ enthaKen, wie 
die indischen grammatiker ansetzten, ist wohl jetzt allgemein 
anerkannt. Ihr i ist nicht aus a geschwächt, sondern urspr. t. 
Dafür zeugen nicht nur die arischen formen g. pl. paäiindm 
RV. (alle ttt-stämme haben "in-äm^ Lanm. 545), nom. pl. vi- 
"pafhayas, ä-pafkayas, O-pathyäs (viersilbig), in den Billhmana 
auch pathdyas ausserhalb der composition, apers. paihim, son- 
dern auch die europäischen lat. pcntirum , abulg. pt^, preuss. 
inntis weg. Ebenso dgre mafhlnäm Välakh. 5, 8 (? Ludwig: 
an der spitze der räuber, BR. und Grassmann vermuthen 
^natl/ndm\ vastranndlhirm den kleider abreissenden, tMrärmdJOM 
schafe würgend, hamr-rndthl/nOm der das opfer störenden. Nun 
leuchtet sofort ein, dass der allen übrigen flexionsanatogien 
widerstreitende Wechsel zwischen pdntha-, mdnthS'' in den starken 
und pcUhU, mathi' in den mittleren casus zu den ältesten aKer- 
thümlichkeiten gehört. Je unregelmässiger und räthseliafler 
eine erschemung ist, aus desto früherer zeit pflegt sie zu stammen. 
Man könnte etwa versucht sein , die in den Reichen casus er- 
scheinenden dkshi, dsiMy dddhi, sdhtki als analoga herbei zu 
ziehen. Allein letztere sind erst viel später in die mittleren 
casus gedrungen als die von anbeginn der tradition in diesen 
haftenden pathU, mathi-. Im RV. heisst es noch akshdthis, 
asthdbhis, und die späteren dkshibhis, dsfhibhis haben, wie die 
verschiedene accenluation lehrt, ihren stamm erst aus dem 
nom. acc. sg. übertragen, indem das neutrale casussuffix i zum 

Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. 371 

fltomtne geeogm wurde (ztfidir. XXVI, 16). Ihr i ist also dttrch 
das nei^ale geschlecht bedingt und Vksä, ach auch de^aJb 
nicht mit dem an seiner stelle älteren der masculina pcUhi', 
n utl U vergleichen. Ifascalioa oder feminina, welche in den 
mittleren casus einen f-stamm gegenüber einem andenen der 
übrigen easus hatten, existieren nicht. Es bleibt also nur ein 
ausweg: pdnffM- und paM', mäntka- und wathi' sind durch 
rein lauUidie Wandlungen aus je einem zu gründe liegenden 
einheitlichen stamme entstanden. Andererseits bezeugen die 
ausserhalb des noro. sg. und zwar erst nach der zeit des RV. 
auftauchenden starken stamme pdnthan-, mäntkan-, dass der 
nom. fig. einst dem der ii-stämme gleich gelautet hat, denn sonst 
wäre der metaplasmus nicht möglich gewesen. Dieser meta- 
plasmus zeigt sich auch im abaktr. occ. pafU&nem neben paMäm; 
der nom. sg., Velcher ihn veranlasst hat, bestand also schon 
in der arischen grundq[>mche. Durch alle diese thatsadien 
werden wir mit nothwendigkeit zu dem Schlüsse gedrängt, dass 
der nom. sg. arisdi einst päfUha, fndniha, nicht pänthä$, 
mdnihäs gelautet hat und sich zu path&his, nuUh^his verhält 
wie sälAa zu $äkküAi8^ d. h. dass der stamm arisch pdnthäi- 
war, dessen ai durch die o von nopt^ und näm^ als urspr. 
M erwiesen wird. Im nom. und ace. sg. musste er sein i ver- 
lieren: pdntha aus *pÖHtk0i wie sdkka aus *$6khöi, acc. pdnihäm, 
almktr. paMäm und mäntham RV. aus *-d«m wie räm (lat. ren%) 
aus *rim. Das abaktr. bat den nom. nur ohne s, paUa 
Vd. XVI, 2 W«, die selbe form findet sich im padapfttha des 
AV. IV, 2, 3 vor folgendem rofOBö (laut Lanman p. 441). Im RV. 
kann m'spr. p&ntha überall gestanden haben, wo ein tönender 
consonantischer anlaut folgt: I, 190, 6. III, 54, 21. X, 107, 1. 
108, 6. Auch wo pAntha mit hiatus vor folgendem vocale 
steht (I, 41, 4. 46, 11. 105, 16. 136, 2. II, 27, 6. IV, 18, 1, 
an allen ausser der vorletzten stelle im innern des päda), 
braucht es nicht lautgesetzliche Wandlung von pdnthas zu sein. 
Viele ursprungliche hiate sind auch in der schriftlich fixierten 
Saihhita erhalten (RV. Prät I, 162 ff. iL). In diesem specidien 
falle konnte die annähme, dass nicht urspr. pMka sondern 
das laotgesetzUch umgestaltete spätere pdnthas vorliege, die 
bewahrung des hiatus auch in der schrift herbeiführen. Wirklich 
geschriebenes pdtdhas steht im RV. nur X, 85, 11. Direct 
beweisen Jässt es sich natürlich nicht, dass pMka an den 

J4* 



Digitized by 



Google 



372 Johannes Schmidt, 

übrigen stellen kein 8 verloren, sondern nie eins gehabt habe. 
Dass aber wirklich noch im indischen der 9-lose nom. bestanden 
hat, folgt indirect aus dem erst nach der zeit des RV. ein- 
getretenen metaplasmus des acc. pdnäanafH^ pl. nom. pd$iihaMSt 
du. pdnfhanau. Von einem auf s endigenden nom. sg. konnte 
dieser nicht ausgehen; es giebt kein analogon. Dieser meta- 
plasmus erweist, dass pänffias, mdnihas ihr 8 erst nachträglich 
von den wurzelstämmen auf ä erhalten haben, nachdem alle 
äbrigeh singularcasus, pdntham, gen. paihds usw. deren flexion 
gleich geworden waren ; vergl. nachved. U(dnas an stelle des 
ved. üedna (ztschr. XXVI, 402 anm.). Zwischen der nominativ- 
bildung von rd8 einerseits und sdkha^ pdntha andererseits besteht 
genau der selbe gegensatz wie bei den n -stammen zwischen 
rbhu'kshda und ägmä (ztschr. XXVI, 401 f.). Der selbe g^ensab. 
zeigt sich auch bei den n^, i?- und r-stämmen. In allen diesen 
classen bildeten einsilbige stamme ursprünglich den nom. sg. 
mittels 8, mehrsilbige ohne 8 mit dehnung des letzten vocals, 
falls dieser nicht an sich lang war. Ausführiicheres darüber 
giebt der excurs am Schlüsse dieser abhandlung. 

pathi' verhält sich zu av.pdnthai- wie datr-, räja-, vidu8' usw. 
zu datär-, räjan-, vidvaihs-, d. h. es stand ursprünglich nur in 
denjenigen casus oder compositionen, welche die zweitfolgende 
Silbe betonten: *paaiibhid8, *paaimiäm (ztschr. XXV, 39 f. 
XXVI, 354. 382. 384. 386), vor einsilbigen betonten casus- 
Suffixen nur, wenn ein betontes compositionsglied voraufgieng: 
d-pc^ibhis (ztschr. XXV, 54 f.). Zwischen pdnthai- und poftf- 
muss einst noch ein mittlerer stamm bestanden haben in allen 
den formen, welche kein compositionsglied vor dem stamme 
und den hochton auf der demselben unmittelbar folgenden 
Silbe hatten. Nach dem dreistufigen Verhältnisse von gduSf 
gdm : gö-shßdr-s : Jcffd-gubhis ist zu erwarten pdntha, pdnihsm: 
pathS'Shthd- : dpathibhis. Und dies pathS-shtd- als einzige spur 
des nothwendig vorauszusetzenden mittleren Stammes findet sich 
wirklich im RV. Böhllingk-Roth meinen, es sei nach analogie 
locativischer composita wie rathS-dithd- ungrammatisch gebildet. 
Doch ist pcUhe-shßd' die ältere, nur im RV., in diesem aber 
ausschliesslich vorkommende form, während pathi^hihd- erst 
im AV. und später im MBh. begegnet. Fast wörtlich derselbe, 
vers steht RV. X, 40, 13 und AV. XIV, 2, 6, an ersterer stelle 
hat er sthanum pcUh^shßdniy an letzterer sthänüm pdXhishiköm* 

Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. 373 

Dies ältere pcUh^-shthäm ist nun grammatisch völlig gerecht- 
fertigt. Zu seiner erhaltung mögen rathE^shthä- u. ä. mit- 
gewirkt haben, nicht aber zu seiner bildung. Aus den übrigen 
formen ist der mittlere stamm paihg" gerade wie der ebenso 
nothwendig vorauszusetzende *äiäA^^) verdrängt. In alle mitt- 
leren casus des plurals drang der nur im dat. berechtigte 
schwächste stamm, desgleichen in die ersten glieder der com- 
posita: pathibhis, pathlndm, pathishu, pcUhi- wie sdJ^ibhis, 
sdkkinäm, sdkhishu, sakhi-. Die entsprechende ausgleichung 
hat sich auch bei den langvocaligen n-, r- und vams-s^&mmen 
vollzogen. 

Im sg. aber hatte der von sdkhayam abweichende arische 
acc. pdntham schon in der arischen grundsprache den anschluss 
an die flexion der wurzelstänmie auf -a bewirkt: %ex\. pathds^ 
abaktr. paihö usw., pl. nom. pdnthas, pänthasas, dessen folge 
auch die für das abaktr. nicht nachweisbare anfugung des s 
im nom. pdnOiOs, mdnthas war. Nur der acc. pl. pathds ist 
auch aus dieser neuen analogie wieder herausgefallen, denn 
der acc. pl. von wurzelstämmen endet vedisch nicht auf -as, 
wie die graromatiker für die spätere spräche angeben, sondern 
auf -08, vanejäs (Lanman 451). Er ist noch unursprünglicher, 
veranlasst durch die Vorstellung, dass den schwächsten casus 
des sg. ein stamm pcUh- zu gründe liege. 

Entsprechendes kann im griechischen geschehen sein, noi^tog 
erklärt sich am einfachsten als metaplasmus aus einem alten 
^novtmg = skr. pdnthas; vgl. filmg^ yiXov; Sgwg, igog^ Mqov, 
dat. iQM a 212; att. xaiUog, hom. acc. pl. xäXovq s 260, Hdt. 



^) Äpers.- Hakhämania, Hakhänumiaiya sind nur im Et m. 165, 52 
durch Uxafiirtisy ^Ax^fAtvi^n^ wiedergegeben, sonst stets durch UxMfitiyviy 
^AxMfitri^tigy von Herodot an. Nikolaus von Damaskus im Et. m. 180, 43 
sucht ></aia darin, und es ist nicht unmöglich, dass diese Volksetymologie 
den diphthong hervorgerufen hat. Denkbar ist aber auch, dass er schon 
aus persischem munde stammt. Das ä von Hdkhämania ist an seiner 
stelle sicher nicht ursprünglich, da skr. und abaktr. in ableitungen und Zu- 
sammensetzungen nur sakhi-, hashi- haben und im ersten gliede von Zu- 
sammensetzungen auch sonst die starken Stammformen nicht stehen. Es 
ist aus dem zufällig nicht überlieferten nom. sg. *hakhä übertragen. Ehe 
diese Übertragung geschah, kann der name *Hakhai'mam8 gelautet, sich 
so dialektisch bis zur berührung mit den Griechen erhalten und in grae- 
cisierter gestalt Ux^kfiiv^i ergeben haben. Dann hätten wir das gegenstück 
ni skr. pathi'8hihä'. 



Digitized by VjOOQ IC 



374 Johanne» Schmidt, 

xdXmf 11, 28, xaX^i II, 96, xdlovg II, 36 iL a. bei Kühner gr. 
I ', 385. Hatte dies *n6vtM^ etwa noch decUnationsablaut der 
ersten silbe, dann kann nato^ ebendaher stammen. Doch ist 
auch möglich, dass der alte loc. pl. »aroMT«, skr. *pafheslm sich 
zu einem vollen paradigma ausgewachsen hat (s. u.). 

Der von den indischen granmiatikern wegen der gleichheil 
der nominative mit pdnthos^ mänthos zusammen gekoppeiie 
fbhu-kshds hat mit ihnen ursprünglich gar nichts gemein. Er 
ist ein i»-stamm, der wegen der einsilbigkeit seines zweiten 
gliedes von rechtsw^en im nom. s hat (ztschr. XXVI, 404), 
und flectiert von allem anfange an als solcher: acc. rbhukshänamy 
pl. nom. rbhukshdi^ (voc. fbhtdcshas nach analogie der ein- 
silbigen (^stamme). Andere casus sind überhaupt noch nicht 
belegt. Sollten die von den Indern angesetzten Stammformen 
fbhukshin- und fbhuksh^ nicht reine fictionen sondern aus einst 
wirklich gebrauchten casus erschlossen sein, so können diese 
nur, veranlasst durch die ähnlichkeit der starken casus, nach 
pcUhibhis, pcUhds unursprünglich gebildet seui. 

2. Die griechischen (o*- und die arischen ei-stämme. 
Die griechischen feminina auf u haben das eigenthüniliche 
Schicksal gehabt, dass der weg zu ihrem Verständnisse bereits 
vor dreissig jähren von H. L. Ahrens ztschr. III, 81 f. gewiesen, 
aber von keinem der nachfolger, welche in unhaltbaren er- 
klärungen wetteifern, beschritten ist. Unmöglich ist die von 
Kielhorn ztschr. X, 296 angenommene herleitung des nom. -« 
aus -cd$, ebenso der ausfall von v zwischen vocalen, welchen 
die unter einander verschiedenen erklärungen von Buttmann 
ausf. gr. P, 214, Bopp l\ 294 einerseits und Benfey or. occ. 
I, 267, L. Meyer (lex. der adj. im deutschen 1863 s. 57 f., vgl. 
gr. U, 141 andererseits behaupten; das nebeneinanderliegen von 
Jlv»» und nv»€iy usw. ist ztschr. XXVI, 388 anders gerecht- 
fertigt. 6. Curtius erläuterungen z. schulgr.^ 53 und Brugman 
stud. IV, 163 leiten -w aus -oß&. Doch ist weder irgend ein 
vocal im griechischen durch folgendes j: gedehnt, noch ist das 
/ überhaupt erwiesen. Die ionischen accusative wie ji^^tsfAOvv^ 
welche es beweisen sollen und auch noch Brugman (ztschr. 
XXIV, 65) nach aufgäbe seiner früheren ansieht dem supponierten 
j: günstig zu sein scheinen, können gar nicht aus -o/nv ent- 
standen sein, da i in ähnlicher läge nirgend geschwunden 

Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches 9 aus öi in der nomlnalflexion. 375 

ist ^). Auch die übrigen casus widersprechen, denn *^äi:oj:t'OQ 
halte nicht uiateig, Aijxw^ sondern "^Aat^^o^^ *A^io&o^ er- 
geben, vgl. Eißoia, ^deta, yqala. O. A. Danielsson (grammaliska 
anmärkningar, II om de grekiska substantiverna med nomina- 
tivändelsen -m^ Upsala universitets ärsskrift 1883) gelangt durch 
eine reihe unerwiesener, zum theil sehr unwahrscheinlicher Vor- 
aussetzungen zu der ansieht, dass diese stamme ursprünglich 
auf « ausgelautet haben. Um den voc. Fagyat aus FoQyio her- 
leiten zu könn^, greift er zu der annähme, dass alle stamme 
auf lange vocaie im vocat. ursprunglich ein # angefügt haben. 
Sie ist irrig, wie sich alsbald herausstellen wird. Im gen. dat. 
seien angeblieh urgriechische Fagyrngy rogy^t unter einwirkung 
der flexion der er- stamme aidoo^, aidoi zunächst zu FoQyoog, 
roqyin zerdehnt und dann zu Foqyov^, Foqy^n contrahiert worden 
(s. 57). D. sieht selbst, dass diese einwirkung an sich unwahr- 
scheinlich ist, da die cr-stämme nach seiner theorie keinen 
einzigen casus zu irgend welcher zeit lautgesetzlich dem ent- 
sprechenden unserer stamme gleich bildeten (s. 55). Ausserdem 
waren im attisch-ionischen « «= o* und = 0"^ qualitativ von 
einander verschieden (Blass ausspr.' 26). Wollten wir selbst 
die beispiellose zerdehnung von altem « zulassen, so hätte diese 
doch nur (/*a», nicht o*ö* ergeben, woraus durch contraclion 



^) Man hat schwund eines 1 angenommen in YQnvi, yg^ifi^ welches aus 
y^crvK, dat. y^av^dt Gallim. in Et. m. 340, 5 (Legerlotz ztschr. X, 375 f. 
Curiius g. e. " 176), und in dem auf vasen erscheinenden navg, welches 
aus niftg entstanden sein soll (Gurtius g. e. ^ 287). yQnvs ist ein altes 
nicht moviertes adjectivum. Das lehren Verbindungen wie ypijt avy 
ufA^nok^ a 191, yQffi Kafut^ol <r 27, yvvi^ 2ixtiri yQffii lu 211, yqn^i 
UmiQaifi ^tÜM/ivpioloQ B^qvfiidovaa ^ S, welche auf einer stufe stehen mit 
^il«ff iiQ6Hf i^vi dvtßiff. Die zugehörige movierte form ist y^ala, das 
einzige griechische femininum eines «-Stammes, welches die ursprüngliche 
bildang bewahrt hat, nicht zu -«*« umgestaltet ist, weil der nicht movierte 
stamm durch die meist substantivische Verwendung aus der analogie der 
adjectiva herausgetreten ist (ob y^ifi aus ^yqn^i contrahiert oder altes 
yqäjii ist, lässt sich nicht entscheiden). Auch yqata findet sich adjectivisch, 
yqaUn^ fAifliqa u. a. bei K. Zacher de nom. graec. in a*of Halle 1S77 p. 66. 
Anders moviert ist y^avi;, y^vnf», aus aeolischer quelle entsprungen, wie 
der accent und der diphthong lehren, yqrfit verhält sich aber zu yqalaj 
yqav^ wie 9tqantav zu d^t^anntva^ d-iganyig, d-tQonmvii oder wie ^titfri}^ zu 
A^tfrci^a, If^iSTQii u. a. Ebenso ist navg nicht aus ndj^^q verkürzt, sondern 
ist das Stammwort desselben, wie Heister gesehen hat z. gr. dialektologie 
Göttingen 1883 s. 2 (SA. des Osterprogramms des Nikoiaigymn. zu Lpz.). 



Digitized by VjOOQ IC 



376 Johannes Schmidt, 

nur wieder langes (^, d. i. atl. ion. (o, nicht ov entstehen konnte. 
D. lässt durch falsche analogie das zerdehnte a^tf" zu ö»o» 
werden. Ich bezweifle, dass er glauben findet, und halte des- 
halb nicht für nöthig hier auf seine übrigen ausfährungen ein- 
zugehen. Die pluralflexion bleibt für ihn ganz unbegreiflich. 

Der unmittelbare augenschein lehrt, dass die stanime 
diphthongisch waren. Zwar oi dürfen wir nicht mehr mit 
Ahrens als ursprunglichen stammauslaut ansetzen, sondern öi 
in den starken casus, welches sein i vor folgenden consonanten 
und im auslaute verlor, in den schwachen zu oi, resp. qj ver- 
kürzt wurde (vgl. ar. pdntha : skr. path^'Shßd"). Der voc. 
roQYOtj lesb. Wdnifo^ Sapph. 59, 2dng>ot Ale. 55 verhält sich 
zu dem stamme auf -(»» wie ''AnoXXov, adStsQ zu den stammen 
Unolktap, ao9TiJQ. Ohne die mindesten Schwierigkeiten lassen 
sich der gen. und dat. mit Ahrens aus *'OJog^ *-iÖ* herleiten, 
Gen, ion. Afitooq Herodian II, 755, 20, von Gerhard (lectt. Apoll, 
p. 144) in dem versschlusse Jtoq xal Ai^oog viog Hesiod scut 
202, hymn. Merc. 321 hergestellt, von Ahrens a. a. o. 93, 111 
noch an anderen stellen (bei Homer ist nur A9^ S 327 die 
offene form unmöglich), contrahiert att. Jd/roSg, lesb. roQya;, 
nilwi Sapph. 47. 48 B., böot. Niov/idg Meister I, 270, lakon. 
Uy^iSg, Navvdiq Alcm. 23, 40. 70 B.*. Dat. nv»oi Find. Isthm. 
VII, 51 B., contr. nv»oX. 

Die Überlieferung der nominative, welche von ältester zeit 
an zwischen -m und -co schwankt, beurtheilt Danielsson s.7f. 
im wesentlichen richtig. Da ende des 3. jh. v. Chr. das i nach 
langem vocale allgemein verstummte, so kommen für die ge- 
sprochene spräche nur die belege aus älterer zeit in betracht. 
Auf Inschriften vorionischer alphabete finden sich ^Aqxui Röhl 
415, MsvBXQaxM 433 beide von Melos, 2r90l 508 (Acrae in 
j Sicilien). Geben wir auch das letzte beispiel, da der stein 

hinter dem / abgebrochen ist, als zweifelhaft preis, so stützen 
sich doch die beiden ersten und das zeugniss des Herodian Q, 
645, 10, welcher in alten handschriften die selbe Schreibung fand, 
gegenseitig und werden nicht erschüttert durch die bedenken, 
welche Danielsson gegen jede einzelne dieser instanzen äussert. 
Die existenz von nominativen auf -w in der gesprochenen 
spräche steht nach wie vor fest, auch wenn wir die korinthische 
Vaseninschrift /fo*; <^vXavoa^ aXa&o^^ xA«-, dtoi Annali deir Inst. 
1864 Tav. d'agg. OP, in deren Worten Conze a. a. o. p. 188 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. 377 

nicht die namen der dargestellten klagenden frauen sondern 
die laute ihrer klage sucht, ausser betracht lassen. Danielsson 
hebt aber hervor — und dies ist das wesentliche verdienst 
seiner abhandlung — , dass sich schon vor der zeit, in welcher 
I hinter m verstummte, nominative auf -<» ohne * finden : arkad. 
Ur?/MJRöhI 9% böot. Js^ci 304, Kalovpw add. 254 (böot. kommt 
überhaupt kein nom. auf -« vor, Meister I, 270), dor. OiXXii 
542 (Paestura), atl. Mevsa^d CIA. I, 485 — zweifelhaft sind 
melisch eeovfvjd Röhl 416, Aj^iJ 552 (Olympia). Die chal- 
kidische vase GIG. 7460 = Kirchhofif alph.» 111 hat /*!»', Joga 
oder Jm(f€i neben Savd-oi^ die andere chalkidische vase GIG. 7459^ 
Kirchh. a. a. o. hat nur -co: Mvqw, ßttS, KXvrci^ Savdii. Also 
schon ehe <»« lautmechanisch zu m geworden ist, existierten 
nom. sg* auf -(» neben solchen auf -a»i. Dies ist mit Bartholomae 
ar. forsch. 30 und Danielsson nur so zu erklären, dass nicht 
-«• aus -«* entstanden ist, sondern dass neben den alten nomina- 
tiven auf -w aus den vocativen auf -o* nominative auf -«* neu 
gebildet sind, indem das verhältniss der nom. auf -<iov, -f^v, 
'^Qf -VQf "9« zu den voc. auf -o»', -sv, -oq, -«^, -«s das muster 
bildete. Da weitaus die meisten worte auf -a»« kosenamen sind, 
spielt der vocativ in ihrer flexion eine hervorragende rolle. 
De Saussure mäm. 200 war also auf dem rechten wege, als 
er, obwohl er -« für den alten nominativ und das a von skr. 
sdkhayam für den Vertreter eines urspr. kurzen o hielt, das 
verhältniss von ^^rcJ zum voc. ^fjtoi dem von skr. sdkha zum 
VOC. sdkhs verglich. Alle mehrsilbigen stamme auf urspr. öi 
haben in der Ursprache den nom. auf -ö gebildet, der bis in 
das historisch überlieferte griechische hinein erhalten ist. 

In voller ursprünglichkeit liegt auch der acc. sg. vor: aeol. 
'Hqwv Sapph.'71, böot. nava^iidv^ N&ovfMip, IdMlanaiv Meister 
I, 270, phok. Jafküiv Ross 81, lak. Uy^dfip Alcm. 23, 58 B.*, 
kref. ^atniy Gauer 40, 6. 43, 180, völlig wie päntham gebildet. 
Schon Ahrens ztschr. III, 100 nahm in ihm den damals 
noch nicht zu rechtfertigenden verlust von # an. Die attischen 
auch bei Homer überlieferten accusative wie ^i^tci oxytonierten 
Aristarch, Apollonius Dyscolus de pron. p. 112G und Herodian 
im gegensatze zu aiddS, während Pamphilus beide perispomenieren, 
Dionysius von Sidon beide oxytonieren wollten und auch Dionysius 
Thrax an der verschiedenen betonung beider worte anstoss nahm, 
Schol. Ven. U. B 262. i 240 = Herodian II, 33. 65, 10. 

Digitized by VjOOQ IC 



378 Johannes Schmidt, 

ApoUonius wie sein söhn halten das -et beider för zusammen- 
ziehung Ton -Ott, übersehen nicht, dass hiernach Aiftm zu 
perispofnenieren sein würde, geben aber der Versuchung die 
spräche zu corrigieren nicht nach. ApoUonius beschränkt dch 
auf die constatierung der thatsache. Herodian sucht sie zu recht- 
fertigen durch die erlLlärung, dass wegen des nom. äfftet auch 
der acc. zu oxytonieren sei; wenn nämlich zwei casus in dero 
selben numerus gleich lauten, seien sie auch gleich accentuierl: 
oj iiiaaßsii, fovg etffftßet^, ol i%i^^y fov^ *X^€' Aus allem 
dem ergiebt sich zweifellos, dass tue verschiedene betonong von 
jäfwtii und aidm nicht einer grammatischen doctrin entsprungen 
ist, sondern als sprachliche thatsache fest stand, mit der man 
sich irgendwie abzufinden hatte, und dass vielmehr die gleich* 
macherei des Pampbilus und der beiden Dionysius lediglieh 
auf der theorie beruht. Daher halte ich mit Bnttmami P, 185, 
Göttling accentl. 25d, Lehrs Arislarch ' p. 252, Ahrens ztschr. 
III, 93 f. an Aiftti als gut verbürgter betonung fest. Nicht sie 
ist zu verwerfen, wie 6. Mey^ gr. 284 und Danielsson 24 wollen, 
sondern die auch von diesen herren adoptierte ihr wider- 
streitende herleitung von Ai/tm aus dem nirgend überlieferten 
Afi%6a. Die gleichen ausgänge von atSov^, mtd<a und A^twi, 
Afptot konnten bewirken, dass der alte in den ausserionischen 
dialekten erhaltene acc Aataip sein v unter einwirtcuog von 
aldal verlor ohne dessen betonung anzunehmen^). Ein analogen 
zu dieser Veränderung der form ohne die durch sie bedingte 
Veränderung der betonung ist der loc. oixoi. Obwohl das aus- 
lautende oi perispomenierung der ersten sUbe verlangte wie im 
nom. pL, ist die oxytonierung aus dem älteren oSm$$ beibehalteD 
(ztschr. XXV, 95; der loc^ auf urspr. -e» ist jetzt auch im ags. 
nachgewiesen von Sievers PBr. VIII, 329 f.). Im' neuioniechen 
erlitten die accusative eine andere Umgestaltung. Ais das iir- 
griechische bei Homer und im dorischen erhaltene ßmp »: arisch 
gdm unter einwirkung von ßofg, ßwai durch ßmSv ersetzt 
wurde, giengen die fem. acc. auf -mv mit — auch ßAr kann 



^) m an stelle von tay im aecusativ findet sich auch sonst: cfyijftfHes. 
theog. 949, Xayi3 bei Xenophon (Kühner gr.lS 315), n^ CIA. U» 333. 44 
c. 265 V. Chr. (Danielsson 23). Bei diesen ist das zusammenfallen der 
nom. wie dyigmt mit rtQtos veranlassung des metaplasmus. Schon Ahreos 
ztschr. III, 101 hatte in freilich nicht gerechtfertigter weise Jiitti aas 
Jnit^y »durch ahfall des rc hergeleitet 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö ans 9i in der nominalflexion. 379 

ja fem. sein — und erhielten -pvp: V^^tc/uovv usw. Auch die 
kretisehe inscbrift von Dreros, welche allerdings in manchen 
punkten vorn diaiekte der äbrigen kretischen abweicht, hat 
Atn0vv Cauer ^ 121, 26. Dass der gen. auf -ovg die neubildüng 
der acc auf -ovv veranlasst habe (Misteli ztschr. XIX, 82, 
DanielsBon 57), ist durchaus unwahrscheinlich, da kein wort 
sonst existiert, welches einen acc. -ovi^ zu einem gen. -ovg 
halte, und derartige neubildungen nie ohne bereits vorhandene 
muster vollzogen werden. 

Im lesbischen, böotischen und denjenigen dorischen mund- 
arten, welche oo zu m contrahierten, wurde flectiert: nom. 
-M, gen. «-oi^, acc -»v. Der in diesen casus hervortretende 
parallelismus mit der ä-declination -d, -ö^, -äv hatte zur folge, 
dass in diesen dtalekten auch der dativ nach dem muster von 
-re auf -« gebildet wurde: böot. KXiol, Ü^iklUS (Meister I, 270), 
lesb. nel&M Sappb. 1, 18 (nach Meister I, 157), kret iv Aofvm 
GIG. 2554, 4. 70. Fär die urgriechischen stammverhältnisae 
kommen diese dative ebenso wenig in betracfat wie die aus 
ähnlicher veranlassung entstandenen lesb. dat. J&wofiirii usw. 
(Meister I, 154) fär die der cr-stänime. Die so hergestellte flexion 
mit unverändertem m in allen casus des sg. ausser dem voc. 
hat sich sp&ter auch über die diaiekte vcfbreitet, welche im 
gen. von rechtswegen -ovg hatten, s. Ahrens II, 238, Danielsson 15f., 
wo gen. auf -mg aus diesen dialekten gesammelt smd. 

Der plural wurde bei rein lautgesetzlicher entwickelung 
folgende gestatt haben: nom. *lsx(S(j)sg^ *l8xdig^); acc. *ls%4»g% 
da die zwischen ö und s stehenden i und n schon in der Ur- 
sprache schwinden mussten (vgl. acc. pl. indog. gSs ^=^ ax. gds^ 
dor. ßmg ztschr. XXV, 19; XXVI, 340 aus *g(Hi'ns und ^r. 
rds SV. I, 4, 1, 4, 1 aus *m-«s); gen. *Xsx6(j)fov, ksxdiv, dat. 
Xbx^^ (^9^* ^^^» pd^hs-shthd-, ndzoi-ift). Also der gen. ^^xoiv, 
dat. XbxoXö$ glichen in allen dialekten, der acc. *l$x^g in den 
meisten den entsprechenden casus zweiler declination; in fo^e 
dessen ward der nom. ktxoi nach dieser neu gebildet und der 



>) KXm^H GIG. 6280 B 14 (S. jh. n. Gh.) kommt als junge analogie- 
bildung hier nicht in betracht 

') Die gloese tQvytSs ' tue t^vyovas Hesych. enthält wohl nicht einen 
nach analogie der (»»-stamme sondern einen nach analogie der a>tf-stämme 
gebildeten acc. Der zugehörige nom. steckt in rQ^yoi - TQtiyoip (xQvytiv 
Musuros), statt dessen die alphabetische reibenfolge r^«yo>( fordert. 



Digitized by VjOOQ IC 



380 Johannes Schmidt, 

acc. *l€X(ig in denjenigen dialekten, welche den acc. pL der 
zweiten auf -ovg enden, in Is%qv^ umgestaltet. Dies bat wieder 
Ahrens ztschr. III, 102 im wesentlichen richtig erkannt. 

Sucht man nach den auswärtigen verwandten der (»i-stänime, 
so springt gleich der parallelismus zwischen Fo^y^^ voc. F^yol 
und skr. sina^ voc. b^ in die äugen. Schon Pott e. f. II \ 443 
hat ihn bemerkt und Ahrens ztschr. III, 81 f. daran anknüpfend 
nachzuweisen gesucht, dass nicht nur die stamme auf nom. -ä 
sondern auch die auf nom. -a> den indischen auf -a entsprecheD« 
»dass die fem. der männlichen stamme auf a ursprünglich 
durch zufügung eines % auf ai ausgiengen, dass aber statt dieses 
diphthonges meistentheils gedehntes a eingetreten sei« usw. (s. 87). 
Die handgreiflichen irrthümer, mit welchen die hier nicht zu 
reproducierende beweisfährung überall arbeitet, haben deren 
richtigen ausgangspünkt so überwuchert, dass er den äugen 
der nachfolger verdeckt wurde. Heute muss man natürlich 
den spiess umkehren. Nicht die arischen es-stämme haben sich 
in griechische w*- und ff-stämme gespalten, sondern die griech. 
6»i- und ä-stämme sind in den arischen a-stämmen zusammen 
gefallen. 

Die griechische flexion n. -w, a. -«v, v. -or, g. -oß)oQ ist so 
eigenartig, dass wir ihre ausbildung in die Ursprache zurück- 
datieren müssen. Dadurch wird in hohem masse wahrscheinlich, 
dass die arischen sprachen nicht nur die nachgewiesenen männ- 
lichen (sdkhai', pdnthäi-, mdnthai-) sondern auch weibliche 
öi-stämme aus der Ursprache ererbt haben. Letztere fielen mit 
den ^Stämmen lautgesetzlich zusammen im nom. sg. indog. -$, 
griech. -« = ar. -fl (vgl. Siücha, pdntha), im acc. indog. -m, 
griech. -wv = ar. -dm (vgl. pdntham, auch ved. räm = lal. 
rem)j im acc. pl. indog. -ös = ar. -as (vgl. indog. gis, ar. gis 
und acc. pl. ras SV. I, 4, 1, 4, 1). Wie der acc. pdnffum des 
männlichen d^-stammes ar. pdfUhai- dessen anschluss an die 
männlichen et-stämme herbeiführte (g. pathds usw.), so be- 
wirkten bei den weiblichen öi-stämmen der nom. sg. -ö, acc, 
-am, acc. pl. 'OS den anschluss des ganzen plurals an die 
weiblichen a- stamme. Auf lautlichem wege können -flJÄi^, 
-abhyas, -am, -äbhtfäm nicht aus -öibhis usw. entstanden sein, 
da das i nur in der Ursprache geschwunden wäre, diese aber 
in den genannten casus noch die schwache Stammform auf -m 
hatte, wie die griechische pluralflexion ^-oj-aor, -oi-ct lehrt 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. 381 

Nun empfangen auch der dat. gen. abl. loc. voc. sg. der 
arischen a-stämme, welche in den europäischen sprachen keinen 
anhält finden, das lange ersehnte licht. Sie sind die mitgift, 
weicht die öi- stamme in den gemeinsamen haushält brachten. 
Keine europäische spräche hat einen auf i auslautenden vocativ 
der ff- stamme^). vvfAtpa, abulg. tybo^ lit. mötyn^ skr. dmbaj 

>) Angenommen hat man ihn allerdings mehrfach, ywat soll sich zu 
yvt^ verhalten wie skr. sine zu sind (Ahrens ztschr. III, 86, 6. Meyer gr. 
s. 287, Danielsson 42). Zunächst liegt doch, yvyw aus *yvv«r»x herzuleiten 
wie äi^a aus *€?yaxT, was zu widerlegen keiner der drei herren auch nur 
versucht hat. Femer sollen die nur als anreden an männer vorkommenden 
litauischen vocative von 4^tämmen Janai, tivai usw. den arischen weih- 
lichen vocativen auf -e entsprechen (Leskien decl. 76, Bezzenberger beitr. 
z. gesch. d. lit. spr. 122). Wollte man auch über die grosse un Wahr- 
scheinlichkeit hinweg sehen, dass diese angeblich feminine endung bei 
den feminina spurlos geschwunden sei, dagegen bei den masculina vor- 
kommt, so bliebe noch die lautliche Schwierigkeit, dass nirgendwo urspr. 
auslautendes -at oder -oi durch lit. o» vertreten ist, denn tükai ist nicht 
=s IwxQt sondern hat neutrale endung (Mahlow 81). Der dual ranln = 
skr. -^, inf. -H = skr. -tayi, urspr. -tejai lehren, dass ein weiblicher vocativ 
auf skr. -i im litauischen nur -t, nicht -ai als endung haben könnte. 
Ebensowenig befriedigt die erkldrung von Brückner (Jagiös archiv III, 276), 
das ai sei das selbe, welches hinter pronominen auftritt. Denn dies ai 
wird im preuss.-lit nur an den nominativ sg. der pron. gefügt: iasai, 
ji9ai, tokaai, in russ.-Ut. dialekten auch an den der adjectiva (Schleicher 
gr. 201, Kurschat §956 ff. 980). Schleicher beitr. V, 116 führt auch einen 
mit ei (iai) versehenen instr. aus russ. Litauen an: su tais grazeisei rubais 
mit den schönen kleidem, bei dem doch sehr zweifelhaft ist, ob er nicht 
vielmehr der bestimmten declination angehört (= grazeiseis). Eine' an- 
wendung dieses ai bei Substantiven ist aber überhaupt noch nicht nach- 
gewiesen. Ich glaube, diese vocative erklären sich sehr einfach. Die ganze 
litauische formenlehre wird von dem grundzuge beherrscht, auslautende 
vocale, namentlich ursprüngliche kürzen, welche in zweisilbigen Worten 
bewahrt werden, in drei- und mehrsilbigen abzuwerfen. So verlieren drei- 
und mehrsilbige namen im voc. das f : Dövyd, Jökub, Krtstup (Kurschat 
§499), desgleichen die stets mehrsilbigen deminutiva das i: tivd, tHyt, 
s&nyt usw. mit zurückgezogenem accente (Schleicher gr. 182, Kurschat 
§ 518). Ich halte nun tivai u. dergl. für den voc. nicht von thKis sondern 
von teväiHs Väterchen, welcher ausser dem t auch noch das t verloren hat 
wie der voc. mäme Schi, leseb. 132 z. 6 v. u. = mämyte mütterchen. Diese 
vocative auf ai sind, abgesehen von ihm, kumai, brolükai und gelegent- 
lichen bildungen wie v^^et, womit in einer erzählung bei Leskien-Brugman 
169 der personificierte wind angeredet wird, durchweg von männlichen 
Vornamen gebildet: A'nsai, Jönai, Petrai usw. Und hierin liegt der grund, 
weshalb das t stets unterdrückt ist. Während nämlich die ableitungen 
auf 'oUis von appellativen durchweg deminutiva geblieben sind , haben 



Digitized by VjOOQ IC 



382 ^hannes Schmidt, 

akka, aUa (letztere beide unbelegt) liefern den beweis, dass -a die in- 
dog. endung war, arisch -S also von den di-slämmen übemominen 
ist (vgl. sdkhe zu 8äl^). Deren dat. und gen. ^g. sind naeh 
anleitung der griechischen -it^'#, -ly^c als arisch -oy^, -oyifts zu 
erwarten. Im altbaktrischen ist das vor dem y stabende « 
auch wirklich kurz, dai^Mffai, äaSnayOo gegen skr. B^Mifli, 
senayas, apers. gen. ttmmaya. Zwar ist denkbar, dass die 
abaktr. kürze aus dem der pronominaldeclination «itlehnten 
instr. daenaya = skr. -aya in die übrigen y enthaltenden casos 
verschleppt sei. Indess wiederholt sich die selbe quanütäts- 
differenz in abaktr. instr. raya, g. pl.rayäm gegenüber skr. rOy-i, 
ray^-dm, wo skr. ray4'8, rS-vätU- die ursprunglichkeit der abaktr. 
kürze bezeugen. Dadurch wird wahrscheinlich, dass auch in 
da^nayai, daenayao das abaktr. den alten declinationsablaut 
besser bewahrt, dagegen das skr. die lange aus den starken 
casus in die schwachen verschleppt hat. Die langen endungen 
ar. -ai, -as sind entweder wie bei den fem. t-stftmmen, z. b. Ar, 
bhiimyas, ab. hümyOo, ap. bumiya von den fem. stammen auf -f, 
griech. und urspr. -ia übertragen, deren -yai, -yds, wie bereits 
Pott e. f. US 440 im wesentlichen richtig gesehen hat, con- 
tractionen des alten stammauslautes ia mit den endungen urspr. 
-a»\ 'OS sind. Das beiden stammclassen (öi und ia) gecneinsaine 



L 



die von eigenuamen stammenden neben der deminutiven bedeutung heute 
vorwiegend eine patronymische (Schleicher gr. 144, Karschat § 358» 365). 
Die*doppeIte form des vocativs Jönai und Jondü wurde nun zur diffe- 
renzierung der beiden ursprönglich jeder von ihnen zukommenden l)e- 
deutungen benutzt: Jonai Häuschen, Jondü Hansen. So verlor die kose- 
form Jonai den Zusammenhang mit Jonaüis und wird nun als vocativ zu 
Jonas betrachtet. Die femininen ä-stämme aber haben den vocativ genau 
wie yv/diffttf ämba, abolg. rybo auf -a auslautend. Nachdem auch der nom. 
lautgeseizlich verkürzt war, sind beide casus bei zweisilbigen stammen, 
abgesehen vom accente, durchweg zusammen gefallen. Bei mehrsilbigen 
stftmmen aber bat sich die nachwirkung des alten quantitAtsunterschiedes 
darin erhalten, dass das a (resp. e ^ ia) des vocativs schwindet, während 
das a (resp. t) des nominativs bleibt, nicht nur in fällen wie voc Mdriuk 
zu nom. Mariuka (Lesk.-Brugm. S99), mergel, gäspadin, maieriszk (Schleicher 
gr. 185), atnut (ieseb. 161, 4 v. u.), ehad (165, 5 v. o.), mämut, ßhut (L.-Br. 
299) zu den paroxytonierten nom. mergiU, gaapadute, moterisske usw., wo 
man den litauischen accent für die Verkürzung verantwortlich machen 
köiuite, sondern auch in Worten, welche den voc. und nom. gleich betonen, 
z.b. in der selben erzählung bei Schleicher leseb. 129 z. 3 v. u. voc. möt^, 
zwei Zeilen später nom. mötyna. 



Digitized by VjOOQ IC 



tndogermanisches 4 aus S% m 4er nominalflexion. 383 

y und das gleiche genus konnten wohl diese Übertragung ver- 
anlass»!. Oder die ur^runglich neben einander bestehenden 
dal. -cy-flf und -ai (x^q, goL gibai, lit. mergai, abulg. rybS), 
gen. Ht{;H»s und -09 (ti^ä^, famüiaSy gibögy mergös) verschmohsen 
bei der v^inischung beider stamroclassen zu an -ä/jfaiy-äffOSy 
imkm die abstamme die quantität der endung lieferten. Die 
ursprungliehen a- formen scheinen noch vorzuliegen in ved. 
svaptUpäiy maifajfAi, üydi, rSkAshyüi (Mahlow d. langen vocale51, 
Laiim.3S9), ibÜLiv.ga&hyaiy kmfüiryoi, gen.mfryao(Bartholoniae 
handb. s. 97). Auf die ursinrängliehkeit der abaktr. formen ist 
aber kein vcrlass. Wie mcMkyainfa' aus *wmdhya''yairyar u. a. 
(Spiegel gr. § 82, Justi § 110), so können diese -yai, -yäo aus 
-y^'V^f -yay^ verkürzt sein. Auch im indischen sind es nur 
ya--5t&mme, welche -at statt -ayai zeigen, gerade wie von nomina 
nur ya-stimme im gen. loc. du. die scheinbar ursprängliche 
endung -ös (ed)ulg. -i«), nicht die von den pron. äbertragene 
-oy^ haben, pastyds, päshybs, ninySs (Benfey vollst, gr. s. 304 
n. 3, Lanman 344), und wie fast die hälfte aller den instr. sg. f. 
auf 'ä statt -aya bildenden stamme auf -ya endet (44 unter 
95, Lanman p. 357). Halten wir dazu die stete umge^altung 
von sdfuxvy ävye und sdnavy avyäyE in sdnav (geschr. sdnö) 
dvjfS, sdnav (geschr. sdnö) amfäye, durch welche, ersichtlich um 
die lautfolge (wy avy zu vermeiden, sogar ein weder sonst 
bei sdnu nodi bei irgend einem anderen u-stamme vorkommender 
ganz ungrammatischer loc. auf -ö oder -öw geschaffen wurde 
(Lanman 412), so müssen wenigstens zweifei aufsteigen, ob 
in svapatydv usw. wirklich die directen fortsetzungen indo- 
germanischer formen und nicht vielmehr Vereinfachungen von 
svapatyd/yßi i«)rliegen. Zu efnem lautgesetze hat sich die ab- 
T^igung gegen die Wiederkehr von y im anlaute zweier un- 
miltelbar auf einander folgenden silben zwar nicht ausgebildet, 
doch ist diese lautfolge sichtlich vermieden, wenn es geschehen 
konnte ohne die Verständlichkeit der worte zu gefährden. So 
in btidungen vom causativstamme gerund, sadayi-ind aber 
a-säd^y pass. sadryörU, prec. sad^asam gegen med. sadayi- 
shlya. Das selbe motiv hat causativbildungen hervorgerufen Avle 
kshapayati, kshapayati (kshi zerstören), jOpdyati (ji), ucchrapa- 
yaii (tri), lopdyati (U), adhyOpayati (i), smäpayati (smi), uddapüa- 
(dih pramapayati (nri), welche der lautfolge yaya durch an- 
scRIuss an sthäpdyati usw. aus dem wege gehen. 

Digitized by VjOOQ IC 



384 «^ Johannes Schmidt, 

Den loc. sg. auf 'äyam habe ich noch neulich dem lit. 
'Qje gleich gesetzt (oben s. 302). Da das litauische ursprüngliches 
a und ö als o und ti von einander scheidet, also keine Ver- 
mischung der ä- und e^i-stämme erleiden konnte ^), ist entweder 
lit. 'OJe von skr. -ayäm zu trennen oder die obige erklärung des 
y in der arischen a-declination falsch. Ich glaube ersteres. 
Schon die iranischen sprachen kennen den loc. auf 'ätfam nicht. 
Dem skr. grfvdyam steht ab. grivaya, ap. Arhirayä gegenüber. 
Da beide sprachen m hinter a bewahren, können die iranischen 
formen den indischen nicht gleich sein. OsthofF MU. II, 86 meint, 
der bei anderen stammen durch anwachsen der postposition ä 
an das locativ-i entstandene locativausgang ab. -ya, ap. -yä 
habe die Wandlung von *-ayam in ab. -aya^ ap. -fly« verur- 
sacht. Ueberzeugend ist diese annähme keineswegs. Apers. 
BakJUriya, Harauvatiya sind nicht mit skr. Sdrasvatyam zu 
vergleichen sondern suffixlose locative auf -I wie ved. gaurt 
mit postposition a (s. oben s. 306). Das gleiche gilt von ab. 



. >) Möller (PBr. VII 486) hat allerdings, unter Osthoffs beifall (ebenda 
VIII, 282), sehr zuversichtlich den starken casus der O-stälAme, speciell dem 
nom. sg. urspr. ö zugesprochen. Darauf weise »mit nothwendigkeit« der 
nom. auf -o des oskischen und umbrischen, welches »unmöglich aus langem 
oder kurzem a hervorgegangen sein könne«. Im umbrischen findet sich 
aber noch a neben « = o, panta muta neben etantu mutu, nu. avepo 
(AK. I, 19. 110). Auch der nom. acc. pl. ntr. soll nach Möller durch das 
oskische und umbrische als urspr. -ö erwiesen werden. Hier zeigt das 
umbrische ebenfalls veskla neben vesklu, nu. adfro, und alle übrigen euro- 
päischen sprachen, welche ö und ä scheiden, haben nur ä, ausser dem 
lateinischen auch rgict-xotaa, lit. keturi64ika, namö-n (Mahlow 49). Ost- 
hoffs }fijugö die joche« (MU. II, 119) entbehrt jedes anMtes. Wie will 
man unter der Voraussetzung, dass der n. acc. pl. ntr. indog. -ö war, diese 
•a erklären? Schwache casus des ntr. pl. mit a, welche es verschulifet 
haben könnten, sind doch nicht nachgewiesen. Ich will gern zugeben, 
dass umbr. muta, veskla wegen der nebenhergehenden Schreibung mit 
-u kein ganz reines a bezeugen. Jedesfalls aber war der laut ein anderer 
als der stets nur mit u, o bezeichnete. Da sich nun dies ächwanken 
zwischen au. a und nu. o auch in fällen wie pihaz, n\x.p%ha8=^ l&t piaha 
findet, wo niemand an der*priorität .des a zweifeln kann, und da bei den 
neutra das neuumbr. o aus a entstanden sein muss, beweist das fem. -o 
nicht das geringste für Möllers behauptung. Wenn also die herleitung 
der westgermanisch -nordischen -u im nom. sg. f. und nom. pl. ntr. aus 
urspr. -ä Schwierigkeiten macht, so sind diese innerhalb der germanischen 
grammatik zu lösen, nicht auf die Ursprache abzuwälzen. * 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö aus ^t in der nominalflexion. 385 

beremfUff-a Yt. 5, 54 1). Es steht daher nichts im wege ap. 
Arhiray^ als loc. *Arhvrai (vgl. lat. Eomaey abulg. rqci) mit 
nachgesetztem a aufzufassen, und für ab. grivay-a Verkürzung 
des vor y stehenden a unter einwirkung der übrigen singular- 
casus instr. ^a, d. -of^ai, g. -ayao anzunehmen, desgleichen 
lit ränkoje als *rankai = abulg. ri^cä mit nachgesetztem en 
zu erklären. Dies im preussischen überlieferte und auch dem 
lett. ! zu gründe liegende en, welches ich a. a. o. in abulg. loc. 
kamen-^, ir£b^-e, nebes-e, crikuthe nachzuweisen versucht habe, 
ist auch im litauischen als postposition hinter dem loc. gebraucht 
worden« Bei einer unserer letzten begegnungen übergab mir 
Schiefner den an ihn gerichteten für mich bestimmten brief eines 
Litauers, herrn C. Jaunis, über die in dessen westzemaitischem 
heimatsdialekte von Kvedarna übliche form des locativs der 
pronominaldeclination und der masc. a-stämme^). Der loc. des 
bestimmten adj. lautet dort geratnehje, unbestimmt geranil 
»quoniam en in mea dialecto saepissime mutatur in i breve 
(cf. e. c. part. praet. refl. jükens qui risit ex *jük€n8'Si, part. 
fut. refl. jSJcsens risurus ex ^jüksens-si cum iisdem formis activis 
biivis qui fuit, biisis futurus«. Der loc. der subst. o-stämme endet 
gewöhnlich auf i, vardi, aber numiä zu hause hat auch hier den 
nasal. Hiernach sind hochlit. gerame, varde zunächst aus geramen, 
va/rden entstanden, welche ich als loc. auf urspr. ei (vgl. dor« 
«», TtslvfOj osk. thesavrei, ags. pys g^i Sievers PBr.VIII, 329 f.) 
mit angefügtem en = preuss. e», lett I deute, -eien ward -^'en, 
sufßxales e^ aber vor vocalen zunächst zu ij, i (sraviü = *srovejö, 
zischr. XXI, 281), welches in folgendem %, e spurlos aufgieng 
(sravi^ tesra/ve aus *sravii, *sravie^ inf. 4i aus *4ii == ved. -taye). 

*) Von »femininen tf-stämmeu< führt Oslhoff s. 88 an avihva und 
perethwa, welche aus -väm entstanden seien. Ein fem. anhu- existiert 
überhaupt nicht, es ist durchweg masc, und perethwa steht weder als loc. 
noch als fem. sicher. Es findet sich Vd. 9, 2 hö perethwa (var. perethwt) 
ofihäo semö upathwarsti urvaran&m nava vibazva dräjö der haut auf der 
breite dieser erde von gewachsen neun vibäzu länge um. Lässt man mit 
Westergaard und Osthoff die von Spiegel bevorzugte Variante perethtoi bei 
Seite, so ist doch ein fem. pereihu- überhaupt nicht erwiesen, da das fem. 
sonst nur perethioi lautet, perethwa kann sogenannter prosecutiver in- 
strumental des neutr. sein; vgl. patha auf dem wege Vd. 8, 14-, Hflbsch- 
mann z. casusl. 254. 262 f. 

■) Die selbe quelle hat wohl auch H. Weber benutzt, Jagids archiv IV, 
^)92 anm. Er nennt den gewfthrsmann Jaunius, so schreibt er sich in dem 
erwähnten lateinischen briefe, Schiefner nannte ihn Jaunis. 

Zeltachrifl filr vergl. Sprtchf. N. F. VII. 4. 25 



Digitized by VjOOQ IC 



386 Johannes Schmidt, 

Fär die lautfolge urspr. eje fehlt es an beispielen. Da aber j, 
weiches in folgendem i, e gerade wie urspr. ej aufgeht (pufij 
teputi zu puem)^ mit folgendem e verschmilzt (svete voc. zu 
8vee0as), so spricht alles dafür, dass auch urspr. ^e zu e ge- 
worden sei, also loc. varde aus *vardej-€n entstanden sein kaiui. 
Somit hindert nichts ränkoj-e als rankäi == abulg. rqe^ mit 
angefügtem en zu erklären. Sind aber die locative auf -i^am 
ausschliesslich indisch, nicht auch litauisch, selbst nicht einmal 
iranisch, so verdanken auch sie ihre existenz der Vermischung 
der öi- und a-slämme. 

Der instr. sg. skr. sinayäf ab. daSnaya könnte, rein lautlich 
betrachtet, den (^stammen gehören, jedoch ist nicht abzusehen, 
wie dann er allein das vor y stehende a im skr. kurz bewahrt 
haben sollte. Ausserdem fällt ins gewicht, dass, während in 
den übrigen casus, welche der oi-flexion entlehnt sind, die alten 
o-formen im skr. schon vorhistorisch geschwunden sind (gen. sg^ 
. loc.) oder nur wenige, zum theil zweifelhafte spuren hinterlassen 
haben (voc. dniha und die vier dative svapatyäi, maMyäi, Uydi^ 
r6hi8kyai)y der instr. von nomina im RV. noch häufiger auf 
-a als auf -aya gebildet ist^). Auch das abaktr. hat noch 
dctsna, da^na neben da^naga. Also ist die y-form des instr. 
junger als die y^formen des gen. dat. loc. Ferner begegnet sie 
auch im slawischen rybcjq, wo sie nicht durch d»-stämme ver- 
anlasst ist. Alle diese gründe sprechen dafür, dass der instr. 
auf -oj^d anders erklärt werden muss. Man hat längst erkannt, 
dass er aus der pronominaldeclination übertragen ist. Vom 
pron.-st. arisch cd ist ay-d, abaktr. aya gebildet. Die zuge- 
hörigen Singularcasus ausser dem nom. acc. wurden dem st. a 
entnommen, asyäs usw. Nach dem muster von ayd:asyds 
wurde dann bei pronominalen o-stämmen zu tdsyas ein instr. 
täya gebildet und durch deren vermittelung auch bei den 
nomina ein altes manuhd durch manJshdya ersetzt (s. Scherer 
6DS.* 355). Ebenso ist im abulg. älteres rybq nach dem 
muster von tcjq zu rybqjq umgestaltet (Miklosich sit^sber. d. 
Wiener akad. 1874, 148, Mahlow 70 f.). In der pronominal- 
declination hat auch das litauische die^'-form des Instrumentals. 

*) Nach Lanman 357 hat der RV. 300 -ä, 356 -ayä, in letzterer xabi 
sind aber die instr. f. der pronomina mitbegrififen, welche -ayd ans der 
Ursprache ererbt haben (tdya «= abulg. tcjq). Zieht man diese ab, so ist 
-ä bei nomina häufiger als -ayä. 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches d aus ^ in der nomlnalflexion. 387 

Bezzenberger beitr. z. gesch. d. lit. spr. 171 belegt instr. tcya-^, 
hwrkgay szeje aus drucken des 17. jh. und sgßje, jeje aus Kleins 
grammatik und sucht darin zusammengesetzte declination. Dem 
steht entgegen, dass heute diese declination der pronomina nur 
im nom. sg. f. üblich ist (Schleicher gr. 202, Kurschat § 984, 
Leskien-Brugmann 308), und B. nichts beigebracht hat, wodurch 
ein anderer zustand für die vergangenen Jahrhunderte erwiesen 
würde. Was liegt näher als taja = abulg. tojq, skr. td^a zu 
setzen? In Godlewa lautet der instr. fem. gewöhnlich tal, selten 
tä, ebenso sjntai, jei neben sAtay je (Le8k.-Bn]gm. 304. 305). 
taly seitai, jei sind die heutigen gestalten der älteren taja, jeje, 
vgl loc. t6j aus tcje. 

Der gen. loc. du. skr. janghdyös, ab. nairikayao ist gleich- 
falls pronominalen Ursprungs und ayis seine quelle (vgl. abulg. 
toju as skr. tdjfös). 

Ein echter J-casus aber ist der nom. du., da er in den 
europäischen sprachen genau gleichgebildet vorliegt: skr. nbhS,. 
ab. übS, abulg. öbi, lit. oM-^vi, atH, got. im pusundja (Mahlow 98), 
air. raitm. 

Das in der declination der masculinen a-st., urspr. o-st. 
erscheinende i, welches man mehrfach mit dem in ganz anderen 
casus erscheinenden i, y der feminina zusammengeworfen hat, 
ist durchweg pronominalen Ursprungs (ztschr. XXV, 5; XXVII, 
292), kommt also hier gar nicht in betracht. 

Zum Schlüsse mag eine tabellarische Zusammenstellung 
veranschaulichen, wie die declination der o-stämme ans den 
genannten drei quellen, den flexionen der ö-st.. der öi-st. und 
der pronomma zusammengeflossen ist. 

^l-st. öi-st. pron. 

n. stna -ä 

a. s^hUJtm ^am 

u ved. man^shd shkaya 

d. ved. smpatydi (?) sinoyüi 

g. abaktr. vairyao (?) sinayas 

1. abaktr. grfvay-a stnayam 

V. dmba senB 

Der ganze plural ist echte a-flexion, mit welcher im acc. 

die e^i-flexion lautlich zusammenfiel. Im dual ist nur der gen. 

loc. stnayös pronominal, alles übrige echte a-flexion. Unschwer 

lässt sich der grund für die Verdrängung der letzteren aus fast 

25* 

Digitized by VjOOQ IC 



388 Johannes Schmidt, 

allen casus des sg, vermuthen. Ihr instr. -a, dat. -öi, voc. -a 
fiel im arischen mit den entsprechenden casus der masculinen 
und neutralen a-stämme zusammen. Dieser den europäischen 
sprachen unbekannten noth half die einführung der (Ji-formen 
ab, welche vom dativ aus dann auch den gen. und loc« ihrer 
alleinherrschafl unterwarfen. 

Zum Schlüsse sind, um reinen tisch zu machen, noch die 
im altbaktrischen und preussischen erscheinenden diphthongischen 
nom. sg. zu untersuchen. In den jüngeren theilen des Avesta, 
nicht in den gäthäs, begegnen nom. sg. auf -e von A-stämmen 
z. b. nairike, s. Spiegel gr. 130, vgl. gr. 289 f., Justi § 529, 532, 
Bartholomae handb. s. 97. Dies -^ verdankt seinen Ursprung 
offenbar dem ay, welches, auf verschiedenen wegen entstanden, 
fast den ganzen Singular beherrscht (instr. -Kiya, d. -ayfli, g. -ayäo, 
abl. -affaf, v. -e), steht also auf einer linie mit dem us der 
nom. sg. part. perf. act. vldas, mamanus, vaunus an stelle von 
nidvao usw. Besonders wird man den voc. für das nomina- 
tivische f verantwortlich machen müssen. Dieser endet wie 
der nom. sowohl auf s als auf a z. b. gevistS ardvi (üra anlAUi 
Yt. 5, 54, gaothra, mothre. Vielleicht haben wie im skr. dmiba 
so auch im abaktr. sich einige vocative mit der endung -a aus 
der Urzeit erhalten, welche, da die nom. auf urspr. -a ihnen 
lautgesetzlich gleich geworden waren, eine völlige Vermischung 
beider casus auch bei den stammen, welche im voc. -e hatten, 
bewirkten. Begünstigt wurde diese ausgleichung dadurch, dass 
andere stamme mehrfach den voc. durch den nom. ersetzt 
haben, so stets drukhsj mehrfach atars. Obige erklärung ist 
nicht anwendbar auf die gäthE- formen thwöi Y. 44, 11, 3, 
gae-ca 46, 11, 3, welche Bartholomae handb. 97 zu den zend- 
nominativen auf -e, die den gäthäs noch unbekannt sind, stellt. 
Er hält sie für nom. sg. fem. der possessivstämme thtva-, qa-. 
Hier liegen keine vocative und cas. obl. mit diphthongischem 
stamme zur seite, da pronominalflexion herrscht, gen. thwaqyäo, 
qaqyao, dat. qaqyai. Ueberdies befremdet, dass die gäthäs 
diphthongische nominative nur bei den pronomina, nicht bei den 
nomina, die spätere spräche dagegen nur bei den nomina, nicht 
bei den pronomina haben soll. Dass thtcöi nom. 3g- sein müsse, 
ist nicht erwiesen. Es liegt nahe, corruption aus fiH' zu ver- 
muthen. Justi wtb. 136 und Spi^el comm. II, 350 erklären 
es als loc. zu tum, thwöi da^na das gesetz in dir = dein gesetz: 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö aus öi in der nominalflexion. 3g9 

yaSibyö mazda thwöi vashyHte daena, welchen, o Mazda, dein 
gesetz verkündet wird. qctS-ca sieht allerdings wie ein nom. 
aus, Y. 46, 11, 3: yeng qe tMrva qaeca khraozhdaf daena die 
ihre eigene seele und ihr eigener geist quält. Beachten wir 
aber, dass statt qa- im ersten gliede von composilen auch qae- 
erscheint (vgl. skr. svay-dm), z. b. qaS-paühya- = ap. uvai-pcmya, 
so ist -ein comp. qcLS-daSna eigenes gesetz ganz in der Ordnung, 
und dessen dichterische auflösung liegt hier vor. qaBca khraozhdaf 
daena ist nicht viel härter als ved. ndra ca gdnisam RV. IX, 
86, 42 statt ndrägämsam ca. Dergleichen ist auch sonst im 
altbaktrischen nicht unerhört. Roth (über Yagna 31 s. 21 f.) 
hat gesehen, dass gäthä meüdaidyai Y. 44, 8 (zum gedenken), 
mäica daidyäi 41, 5, mefka t dazdüm (hs. tnäzdazdüm) 53, 5, 
zd. mäzdra-y humäzdra- und mag vaca dafhanahB Y. 9, 31 nebst 
ved. mandhatdr' der sinnige, andächtige zusammen gehören. Der 
erste theil dieser composita lautete arisch manS" und musste 
sein 8 zwischen nasal und tönendem verschlusslaute im skr. 
verlieren wie pumbhis und das im Värtt. z. Pän. VI, 1, 63 an- 
gegebene manhhyam (fnams- fleisch). Dies mans^ urspr. inens 
ist die gestalt, welche mdnas, urspr. menos annehmen musste, 
wenn es ei-stes glied eines compositums wurde. Sein zwischen 
zwei hochtönen eingekeiltes tieftoniges o schwand lautgesetzlich, 
auch wenn das folgende glied mit einem consonanten anlautete; 
vgl. dpi gdha aus *dpi ghastd, paticOfät aus *pdncCidae(U, abaklr. 
matfshvr aus *niatpagu' (zlschr. XXV, 57). Abaktr. wieÄ, wdf 
hat demnach als selbständiges wort in dieser form nie existiert, 
mefica daidyai usw. sind erst durch trennung von miMaidyai 
entstanden und stützen die oben versuchte erklärung von qa^ca 
daena. 

Auch im preussischen finden sich formen auf ai oder oi 
meist femininer A-stämme, welche einem nom. sg. des deutschen 
Originals entsprechen. Sie sind verzeichnet bei Nesselmann spr. 
d. alten Preussen 48, vollständiger bei Leskien decl. 8. Die 
einzelnen falle sind durchaus ungleichartig. Zunächst sind die 
adjectivischen von den substantivischen zu scheiden. Znpirmoi 
lautet der nom.m. pmnoiSj pirmai ist also die bestimmte form = 
Wi-pirmdji. Ebenso lassen sicherklären uscktai, 8eptmai,pohlüsmai^) 

*) Kai 8ara AbrcÜMm poklüatnai he 59 (wie Sara Abraham gehorsam 
war). Doch ist es vielleicht gar nicht nom. sg. f. In nächster nachbar- 
Schaft vorher and nachher steht nämlich poklusmai als n. pl. m. kai 

Digitized by VjOOQ IC 



390 Jofaaniies ächmidi, 

und die substantivierten adjectiva aucktimmiskai obrigkeit 54, 
deiwutiskai Seligkeit 42, welchen unmittelbar die unbestimmten 
formen aucktimmiaku, deiwütisku in den selben abschnitten folgen; 
dass auch sie adjectiva sind, lehrt das suffix «isio- und die 
adjectivische Verwendung in ainan diwOtiskan wangan ein seliges 
ende 26, adv. deitvutiskai seliglich 66. 

Von Substantiven führt Nesselmann an crixtisnai^ tnensai, 
scMusnikai, switai^). Zunächst ist stai swüai 25 als gar nicht 
feminin sondern nom. pl. m. zu streichen, da das wort im 
slawischen und litauischen masculin ist, und auch im preussischen 
der gen. sto^e das mascutine pron. stessei bei sich fuhrt 22. 81. 
Berücksichtigen wir ferner, dass im ersten katechismus »aufer- 
stehung des fleischest durch (Uskisenna memchan (gen. pl.) über- 
setzt ist, so wird nousa mmsai »unser fleische 25 der b^ einer 
Stoff bezeichnung leicht begreifliche nom. pl. sein, gebildyat wie 
gennai; der nom. sg« lautet niensa, vocab. menso, ja sogar aim 
mensas euch. 68. Für scMüsnikai kommt in betracht, dass der 
es enthaltende satz stai ast deiwas sMüsnihai (sie ist gottes 
dienerin) 54 sechs zeilen später wörtlich wiederkehrt als Über- 
setzung von »es sind gottes diener« beggi släi ast deiwas seh^si- 
nikai, so dass wahrscheinlich von letzterer stelle der nom. pl. 
m. scMüsnikai in erstere gekommen ist. Alle bisher erörterten 
nominative auf -ai sind nur je ein mal bel^t, zwei mal er- 
scheint crixtimai neben viermaligem crixtisna : stai crixtisna 
28 Überschrift, in der folgenden zeile und 29 stai crixHsnm, 
aber niaina crixtisna, aina crixtisna 30, stawyds undas^riztism 
31, also -aj nur bei vorhergehendem stai^ offenbar von diesem 
übertragen. Häufiger kommen nur vor die pronominalformen 
stai (17 mal neben 2 mal sta) und quai 69; 84 zwei mal, 

stai . . . poklusmai bhe poseggtwingi boüsei 57 (dass sie . . . untertban 
und gehorsam sein), jous umkai seUi poklusmai 61 (ihr knechte seid ge- 
horsam). Die form des deutschen wories ist an allen stellen die selbe, 
grund genug für einen Übersetzer, der selbst »tochter« und »töchter« 
gleich macht und den acc. sg. m. f. oder instr. sg. f. poklusman als nom. 
sg. m. (14. 54), nom. sg. f. (70) und nom. pl. m. (55. 63) gebraucht, auch 
dem preussischen worte an allen drei stellen die selbe form zu %%h^fL 

Leskien ded. 8 fügt giwsi leben hinzu. Dies ist zweifellos ein ia- 
stamm = lett. dßwe. Darauf gestützt erklärt L. 114 für sehr m()glicb, 
dass die nom. sg. f. auf -m wie deiißutiskai gleichfalls «d-formen s= lit 
•4 seien. Braune hatte aber schon nachgewiesen, dass mit of und ei zwei 
verschiedene laute bezeichnet sind (Kuhn u. Schi, beitr. VIII, 99). 



Digitized by VjOOQ IC 



Indogermanisches ö auB öi m der nominalfiexion. 391 

quoi 54 (kein kä). Im litauischen hat der nom. sg. fem. des 
demonstr. neben tä auch die in keinem anderen casus übliche 
bestimmte form tqji, t^i, toj (Schleicher gr. 202, Kurschat § 984, 
Leskien-Brugm. 308), also könnte preuss. stai sich mit lit. mtoj, 
welches Brugmann belegt, decken. Dies ist jedoch nur eine von 
zwei möglichkeiten. stai giebt überall deutsches »diec oder 
»sie« wieder, welche lautlich sowohl nom. sg. f. als nom. pl. 
m. sein können. Einem »Übersetzer«, welcher den gen. sg. f. 
»der« nur 6 mal durch das richtige stessias usw., dagegen 
10 mal durch den gen. pl. m. steisonj und den gen. pl. m. 
3 mal durch den dat. sg. f. steisai, steisei, steise wiedergiebt, 
weil alle drei casus im nhd. t^eich lauten, darf man auch sai- 
trauen, dass er »die, sie« als nom. 3g« f. durch den nom. pl. 
m. »übersetzt« hat. qvai, quoi, dem an allen vier stellen im 
deutschen original relatives »die« entspricht, lässt sich sogar, 
da eine bestimmte form "^hoji dem litauischen unbekannt ist, 
nur als nom. pl. m. erklären, wie umgekehrt der echte nom. 
sg. f. nur als Übersetzung eines nom. pl. m. vorkommt stai 
wirdai ka sUoi staUS 43 die worte, so da stehen^). Der nahe 
liegende gedanke an einen directen Zusammenhang des preuss. 
quai, quai mit lat. quae ist abzuweisen. Das neutr. pl. lat. 
quae deckt sich mit preuss. kai, welches als pron. und zahllos 
oft als conjunetion vorkommt, stets mit k und aj, nie mit qu 
und ai geschrieben, während der nom. sg. f. qtiai, quoi wie der 
nom. pl. stets mit qu und einigemale mit oi geschrieben ist. Diese 
streng durchgeführte Scheidung beruht auf der vei*schiedenheit 
der diphthonge: ntr. pl. kai enthält urspr. ai {kaigi findet sich 
mit längezeichen), m. pl. quai, quai aber enthält urspr. 6i, 
Hiernach hat das stets mit qu geschriebene fem. quai, quoi 
ebenfalls den Vertreter von urspr. oi, kann also gar nicht mit 
lat. quae verglichen werden, sondern ist nur als falsch gesetzter 
nom. pl. m. zu erklären. Einen nom. sg. fem. auf -ai oder 
-oi ausserhalb der flexion der bestimmten adjectiva halte 
ich demnach überhaupt nicht für zuverlässig überliefert. 
Die beiden ersten katechismen und das vocabular haben 



^) Dass dies ka etwa neutr. sei, ist nach der gewohnheit des über- 
seUers nicht wahrscheinlich. Neutrales ka setzt er nur an stelle von 
»wasc des deutschen Originals 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 36. 46. 49. 52 
bis. 55. 75. 86, ebenso kai 55. 61. 



Digitized by VjOOQ IC 



392 Johannes Schmidt, 

keine spur von ihm. An eine Verbindung der preussischen 
formen auf ai mit den altbaktrisehen auf -e ist also nicht zu 
denken. 



E X c u r 8. 



Zur bildung des nominativus singularis. 

Die im vorstehenden behandelten di-stäninie haben sämmt- 
lieh den nom. sg. ohne s gebildet: ar. sdlAa, skr. *pdnlha 
^mdntha, abaktr. panta, kava, Afftti^ arisch -«. Dagegen indog. 
m- hat s: skr. ras, lat. rU. Der hier bestehende gegensatz 
zwischen mehrsilbigen und einsilbigen stammen zeigte sich ganz 
entsprechend bei den n-stämmen: dgma^ aber fbAu-is^eis (ztschr. 
XXVI, 401 f.). Er hat in der Ursprache wahrscheinlich auch 
bei den stammen auf -nt, -r, -s bestanden, wie ich hier noch 
kurz andeuten will. 

Von den stammen auf -nt bilden im sanskrit die auf 
'tnant, -^mnl durchweg, die auf-an< nur, soweit sie keine par- 
ticipia sind, den nom« mit dehnung: dyumdn, bhdgavan, fjfOn, 
klyan^ alle participia dagegen ohne dehnung: sdn, bhdran. 
Die selben beiden bildungen zeigt auch das griechische, aber 
anders vertheilt. Ohne $ mit dehnung des vocals bilden den 
nom. nur stamme auf -ovt, deren o nicht wurzelvocal ist: 
gfiQmv, Xaßcivy yiQfav. Alle übrigen haben s ohne dehnung des 
vocals (die spätere ersatzdehnung kommt hier natürlich nicht 
in betracht): dovg, ^elg, atdq^ dvg usw., xa(»€»^. Beide bil- 
dungen hatte auch das litauische: sedun sitzend (Bezzenberger 
beitr. z. gesch. d. lit spr. 80. 157) gegen esqs, und hat noch 
das lettische: s4du gegen essus (Bielenstein II, 175. 176. S77). 
Das lit. -tin, lett. -u mit den beiden genannten herren aus 
-ants herzuleiten, verbieten die lautgesetze. Ebensowenig ist 
griech. -wv aus *'oyTg entstanden. Diese europäischen formen 
lehren vielmehr, dass die nominative auf -a^ und -a», welche 
im skr. überall consonantisch gleich behandelt werden {bhdgavämg 
ca wie bhdrmhg ca usw.), ursprünglich auch consonantisch ver- 
schieden waren, dass der nom. entweder mit vocaldehnung 
ohne s oder ohne vocaldehnung mit s gebildet war. Das ait- 
baktrische bestätigt dies insofern, als es eine asigmatische und eine 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des nominativus singularis. 393 

sigmalische bildung zeigt, erstere nur in afgmanivän Y. 57, 8^), 
letzlere in thtoüväg, cväg und den participien wie peregäg (die 
slämme auf -mn^, -iimfU haben au^er den genannten durchweg 
die endung -oo von den part. perf. act. übernommen amavOo, 
khratumao^ s. ztschr. XXVI, 359). Hiernach ist nicht zu zweifeln, 
dass beide bildungen aus der Ursprache stammen. Hinsichtlich 
ihrer vertheilung verhalten sich sanskrit und griechisch fast 
überall gegensätzlich. Dass jeder stamm ursprünglich nach 
belieben beide bildungen hatte, wird niemand glauben. Es 
gilt viehnehr die indogermanische grundlage zu ermitteln, von 
der aus skr. und griech. sich in entgegengesetzten richtungen 
entwickelt haben. Hierfür giebt einen fingerzeig die thatsache, 
dass alle sprachen bei einsilbigen participien den nom. mit s 
ohne dehnung bilden: skr. sdn (aus ^^sants)^ abaktr. häg, lesb. 
doT.tSg, IrI. prae-sens, preuss. empr^ki-sins, lit. eJdn^t^/^sis himm- 
lisch = dangtye loe. -|~ s^s seiend. Das stimmt genau zu den 
erfahrungen, welche wir bei den diphthongischen und den 
n-stämmen gemacht haben, so dass als ursprüngliche regel für 
die nominativbildung der n^stämme zu vermuthen ist: einsilbige 
mit s ohne vocaldehnung, mehrsilbige ohne s mit vocaldehnung. 
Diese vermuthung gewinnt grosse Wahrscheinlichkeit durch die 
leichtigkeit, mit welcher sich aus ihr der historische gegensatz 
des skr. und griech. erklärt. Beide sprachen haben den eben 
erschlossenen indogermanischen zustand nach verschiedenen 
neuen gesichtspunklen umgestaltet, das skr. nach den rede- 
theilen, das griech. nach den vocalen. 

Die stets mehrsilbigen stamme auf 'fnant und -vant haben 
im skr. ilu-en ursprünglichen s-losen gedehnten nominativ be- 
halten. Participia waren theils einsilbig, theils mehrsilbig. 
Das dadurch bedingte schwanken zwischen beiden nominativ- 
bildungen beseitigte die spräche, indem sie die regel der ein- 



*) yö paoiryö gäthao fragrävayat . . . afgmanivän vacagtastivat 
welcher zuerst die gäthas vortrug . . . metrisch recltierend nach dem texte. 
Spiegel commentar II, 428 hält af^ianivön für acc. pl. ntr., welcher als 
epitheton zu dem fem. gäthäo gehöre. Es ist vielmehr die ältere nominativ- 
bildung, welche später durch afgmaniväo ersetzt ist. Vgl. Vend. 18, 70: 
hazanretn anumayanäm fravanuyät vtgpanämca aStoBshäm pagv&m afgritar- 
nivdo zäothrE äthrS ashaya vanhuya frabaröü tausend stuck kleinvieh tödte 
er und beim opfer aller dieser thiere metrisch recitierend bringe er (sie) 
zum feuer in rechter gute. 



Digitized by VjOOQ IC 



394 Johannes Scbmidi, 

silbigen auf die mehrsilbigen erstreckte, *bharan == ipiQwv durch 
bhdran(t$) nach sdn(t$) ersetzte. Dass nicht etwa dem suff. 
-ant als solchem eine andere nominativbildung zukam als den 
Suffixen -fnant und -vant, lehren iyOn, Myan, welche ihren ur- 
sprünglichen nom. behielten, well die neue regelung eben nur 
innerhalb der parlicipialbildungen, nicht innerhalb der stamme 
auf -ant überhaupt statt fand. 

Im griechischen kamen sigmatische nominative ur^rünglich 
fast nur den aoristparticipien der |i*«-flexion zu, ^sig, 6m, 
<ftag usw. (die auf -t;^, ^vg, dvg sind schon nach deren analogie 
gebildet, ursprünglich waren sie zweisilbig), ausserdem nur noch 
den beiden part. praes. g>aQ, lesb. dor. etg und nag. Von den 
pari. aor. wurde diese nominativbildung zunächst auf die zu- 
gehörigen part. praes. übertragen, Tid-eig, d$dovg, itftdg, dann 
auf alle participia der f««*flexion, n^tvdg, iBixyig, tpvx;!^sii, 
(pavsig^ femer von iardg auf SellSag^ endlich auf alle nomina, 
welche einen anderen vocal als o vor dem vw hatten, xa^i^^n 
IfAäg, dvdQidg^ ylyag. Diese Übertragung ist sehr begreiflich, 
wenn man erwägt, dass die mehrzahl dieser praesensparticipien 
überhaupt auch der Stammgestaltung nach erst griechische 
neubildungen nach dem muster der aoristparticipien sind. 
Unursprünglich sind alle auf -vpt-, vgl. skr. strnvdnt- gegen 
(ftoQvtivt'^ und alle von reduplicierten stammen. Um dies zu 
begründen, müssen wir auf die bildung der 3. pl. praes. indic. 
dieser stamme eingehen. Diese und der stamm des part. praes. 
sind bekanntlich bis auf das i der ersteren identisch und er- 
leiden bei allen praesensstämmen die gleichen lautlichen Ver- 
änderungen, so dass man Schlüsse von einer dieser formen auf 
die andere machen kann. Reduplicierte praesenlia haben im 
skr. in beiden formen kein n sondern den Vertreter der soge- 
nannten nasalis sonans. Dem skr. dddhati, dädati, abulg. dad^ 
entsprachen einst griech. *T*^aTi, *d»dair*. So lauteten die 
formen zu der zeit, als die perfecta ihre ursprüngliche endung 
mit der primärendung vertauschten. Sie bezogen diese von 
den gleich ihnen reduplicierten praesentia. So entstand^ 
i9iina%^ ' Btdd^aüiv Hesych«, phok. hQfi%mina%h Gauer' SS3 
Ä 40, hom. neq^vxäifiy Xeldyxdift^ usw. (auch die lesbischen 
nendyaat Ale. 34, 2, xsxQixa(f$v Sapph. 137 können kurzes a 
gehabt haben, s. Meister I, 81 f.). Die erklärung, dass -äc^ aus 
-öcr* verkürzt sei, weiche sich noch bei Curtius verb. 11*, 186 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des nominativus singularis. 395 

und 6. Meyer gr. s. 22 findet, stellt das historische verhältniss 
beider auf den köpf und ist lautlich unmöglich. Auch Brug- 
manns meinung, »^^MieaT» habe den nasal verloren, weil das a 
der pei'sonalendung von alters her unbetont war« (stud. IX, 
996), ist unhaltbar, denn die sogenannte nasalis sonans, deren 
Vertreter das a ist, konnte nur in der Ursprache entstehen, in 
dieser aber halte das perf., wie die äbereinstimmung der ger- 
roanischen und arischen sprachen beweist, gar nicht die primäre 
endung. an kann ins perfect nur durch Übertragung gekommen 
sein, und da die reduplicierten praesentia die einzige quelle 
sind, aus der es entsprungen sein kann, so erweist dies per- 
fectische -«t* die einstige existenz von praesentia wie *%i^a%iy 
*diSa%t. Diese erhielten dann aus allen übrigen dritten per- 
sonen des plurals ein neues v, gerade wie im perf. -a^* zu 
•arv», -«(T* ergänzt wurde, dor. ävatsd-ixavT^, x€%dvav%h usw. 
Die so entstandene flexion ti^Bts, *irW^«w*, dldots, *öidavti 
ward nun in zwei verschiedenen weisen' ausgeglichen. 1. Die 
3. pl. erhielt den vocal der 1. 2. pl. an stelle des a, so er- 
wuchsen die ausseratt. formen ti^evt^^ tii^eittt, didovxh dtdovai 
(vgl. xaqUisaa aus "^xaqifaija = skr. -vatl nach %aQUvxa). 
2. Der vocal der 1. 2. pl. drang vor die endung -«vi:*, so er- 
gaben sich die att. %i&iä(St^ d$d6äa^ (vgl. dor. {aaaa an stelle 
von *&aaa = skr. satt^ ivtatsü^ an stelle von *daa^, skr. sdtsu^ 
ztschr. XXV, 591). Dass sie den hiatus aus der Ursprache 
haben (Curtius verb. P, 71 f.), ist unmöglich, da schon die 
Ursprache jeden hiatus (im vorliegenden falle hatte sie nie 
einen) beseitigt hat. Den ansatz von Vorstufen Hii^-itfavtt, 
*dtdiaay%$ aber hat Curtius mit recht abgewiesen. Kehren 
wir nun zu den participien zurück. Wie dem skr. dädcUi, 
abulg. dad^, griechisches *dida%^, so entsprach dem part. 
dddat, abulg. dadq, griechisches *didat', welches unter ein- 
Wirkung des part. aor. divt- durch dtddvt- ersetzt wurde wie 
*6ida%t. durch didovT& und von dovg den sigmatischen nominativ 
didovg erhielt. 

Die alte nominativbildung der mehrsilbigen ohne s mit 
vocaldehnung haben nur die auf -ort endigenden bewahrt. 
Dabei ist ganz gleicbgiltig, ob zugehörige indicative der cn-flexion 
daneben existieren oder nicht Es heisst nicht nur (figcov, 
laßoiy^ dwaa^v sondern auch yiQmv, ziviav, Dass diese alten 
nominative ungestört blieben, beruht vielleicht darauf, dass 

Digitized by VjOOQ IC 



396 Johannes Schmidt, 

nur ein einziges zweisilbiges und nur zwei einsilbige participia 
der /tii-tlexion auf -opt vorhanden waren: dtdov^, dotJc, yvoiJg. 
Die einzige ausnähme ist odovg neben dem nach unserer theorie 
ursprünglichen ion. ddciv Hdt. VI, 107, Herodian II, 928, 11, 
und gerade sie bestätigt auf das schlagendste, dass die wähl 
zwischen den beiden nominaüvbildungen einst lediglich durch 
die silbenzahl des Stammes bedingt war. odovt- ist aus dem 
in lesb. sdovrsg erhaltenen idovt- assimiliert (ztschr. XXV, 51) 
und altes part. aor, der wz. &d essen. Deren ursprünglich 
langer vocal, erwiesen durch lit. lidmi, abulg. ömi, jamX (de 
Saussure 167), lat. Ss, est usw. Prise. I p. 457, 12 H., wurde 
in den starken auf dem stammbildungssuffixe betonten casus 
dieses part. verkürzt und schwand in den schwachen auf dem 
casussuffixe betonten nach dem ztschr. XXV, 35 entwickelten 
gesetze, also z. b. edönt^s, gen. dentdm. Skr. ddn, lat dens, 
air. da, ahd. mn, got. tunfius, lit. danüs haben den einsilbigen 
stamm durch alle casus geführt. Das griech. aber überkam 
noch die alte flexion und glich idoipj idovza^ geif. *dar6g (vgl. 
ddd(t)l^) zunächst zu iddv, *dov%og aus. Zu dem einsilbigen 
stamme der cas. obl. erwuchs dann auch ein nom. *dovg nach 
der regel der einsilbigen, der später wie alle casus mit ein- 
silbigen Stammformen den anlautenden vocal aus den starken 
casus übertragen erhielt. So zeugen die beiden nebeneinander 
liegenden nominative ddcSv und odovg für das bestehen der 
ungleichsilbigen declination bis in das sonderleben des grie- 
chischen. Wollte man den sigmatischen nominativ odovg etwa 
mit dem Verluste der participialen Verwendung begründen, so 
hätte man nachzuweisen, weshalb y^gatv = skr. järani- und 
tiv€dv trotz demselben den alten nom. behalten haben, odovg 
ist eins der gewichtigsten beweisstücke für die hier entwickelte 
theorie, auch insofern, als es zeigt, dass für die nominativbildung 
der stamme auf -ovt ganz gleichgiltig ist, ob deren o zur wurzel 
oder zum suffixe gehört, und lediglich die silbenzahl den aus- 
schlag giebt. 

Mehrsilbige r-stämme haben mit einziger ausnähme des 
abaktr. atars, welches deshalb vielleicht ein compositum ist, 
nirgendwo 5, einsilbige aber im skr. stets, denn die langen vocale 
in gtr, pAr weisen mit Sicherheit auf einen durch das auslauts- 
gesetz beseitigten consonanten. Ar. nd ist natürlich keine aus- 
nähme, denn der stamm war ursprünglich in den starken 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des nominativus singularis. 397 

formen zweisilbig, nur in den schwachen einsilbig, wie av^g: 
d^«^, SQO-t^ta (Clemm rhein, mus. XXXII, 463) beweist. Der 
selbe gegensatz zwischen nar^g und x^ß^ Timocreon fr. 9 B. 

Mehrsilbige s-stämme bildeten den nom. mit dehnung, also, 
wie wir aus dem bisherigen schliessen dürfen, von jeher ohne s: 
skr. durmanas, dvtffAfv^gj einsilbige aber, welche nur als zweite 
glieder von corapositen erscheinen, bilden den nom. ohne 
dehnung, also, wie wir schliessen dürfen, ursprünglich mit s, 
pinda-gras Pan. VI, 4, 14. Ausserhalb des skr. kommen der- 
artige nicht vor. 

Üiese consequente Scheidung der einsilbigen und mehr- 
silbigen, welche sich vielleicht noch bei anderen stammclassen 
beobachten lassen wird, beruht sicher nicht auf zu fall. Ich 
habe schon darauf hingewiesen, dass der entsprechende gegen- 
satz sich auch im loc. sg. zeigt, welchen einsilbige stets mit ?, 
mehrsilbige aber vielfach noch suffixlos bilden (oben s. 309). 

Johannes Schmidt. 



Zur bildung des genitivus singularis 
der personalpronomina. 

1. 

Von den formen lesb. äfAfAicov vf*(Aicov^ dor. äfiitop äfAiiav 
VfLfaav vfAioav^ böot. dfkimv udfAionv, homer. herod. ^f^iwv vfiiiap^ 
att. r^fuSy vfACfiv heisst es in Gustav Meyer's griechischer gram- 
matik § 422: »Der genitiv ist wol durch das gewöhnliche 
genitivsuRix der pronominalen deklination -atp = ai. -sam 
gebildet, so dass als älteste griechische form die lesbischen 
äfAiAiwv vfAfAimf aus *ä(rfi6-awv HtsiAi-cmv gelten müssenc. 
Und weiterhin: »Bei der obigen erklärung der endung -oii' 
können die homerischen formen ^fAsiwp vfisimv atpsiwv keinen 
anspruch darauf machen als die älteren Vorstufen von ^fUiop u. s.w. 
zu gelten, sondern müssen als fehlerhafte oder analogische (nach 
dem verhältniss von if^io zu ifjtsTo) sängerschöpfung bezeichnet 
werdenc. Ebenso betrachtet Baunack Mem. de la soc. de 

Digitized by VjOOQ IC 



398 Karl Bru^ann, 

lingu. V lOfiF. die formen auf -sl^^v als »neuerungen« der 
»ursprünglicherenc auf -icav. Denn dftfkimv, sagt er, sei ent- 
weder der- nominativ äfA§*€^ mit angefägtem genitivsufiix -mv, 
griechische grundform also *äafMC-(oy^ oder es sei der accusaliv 
äfifM mit -Qiv^ oder endlich es sei zugleich vom nominativ uod 
vom accusativ aus dadurch entstanden, dass man aus beiden casus 
als Stammform ein a/u/uc- abstrahierte. Durch welchen process 
dann ^fiBimv zu seinem et knm, darüber spricht sich Baunack 
nicht aus. Ich fürchte, er wie 6. Meyer haben sich mit dieser 
homerischen bildung zu leicht abgefunden. Ohne voreingenommen 
zu sein wird jeder ^fisiwp el)enso für die Vorstufe von ^f^im 
^fAÜv halten, wie ifislo diejenige von ifkio if$av ist, und nach 
einer grundform suchen, aus der sich sämmtliche formen der 
verschiedenen dialekte lautgesetzlich herleiten lassen. Meyer's 
und Baunack's ausätze für's urgriechische ^äiffAe-amv, ^dafuc^my^ 
*dafM'€av sind an und für sich betrachtet nicht der art» dass 
man ihnen einen hohen grad von probabilitat zusprechen 
könnte, und an welche von den verschiedenen gebotenen mög- 
lichkeiten soll man sich halten? Auch Meyer's erklärung von 
^fisicov als analogiebildung nach ifisto hat an sich wenig Wahr- 
scheinlichkeit und ist sichtlich nur ein notbehelf. Man wird 
sich also nach einer andern deutung umsehen dürfen. 

Wie schon öfter bemerkt worden ist (s. z. b. Joh. Schmidt 
in dieser Zeitschrift XXV, 6), flectierten die pronominalstämme 
*^sme' ^iisme- (ai. iisma- pmhma-) ursprünglich singulariscb. 
Die pluralbedeutung lag im stamme selbst, gleichwie bei 
coUectiva wie heer, volk, toald. Man sieht das aus der 
flexivischen Übereinstimmung von ai. asmdt yushmdt mit nwU ttxit 
(abl.), (ismS yushme mit tu(v)e (loc), asmdbhyam yushndbihyam 
mit tübhyam (dat.), pushmd in pushmä^Udb- »von euch ge- 
leitete und yushmd-'datta- »von euch gegebene mit tu(v)d (instr.), 
von gr. ä(AfA6 df^i =» abaktr. aJima, v^fis vf»i mit i/ni, ai (acc), 
äfüiv ifkiv mit ifiiv xiv (dat.). Die mehrheitsbedeutung der 
Pronomina wir und ihr veranlasste mit der zeit eine plurali- 
sierung in den casusau^gängen, es traten pluralische casussußixe 
an. So wurde im indischen der instr. asmd yushmd zu as- 
mdbhis yushmdbhis umgestaltet (Scherer Zur gesch. d. d. spr.* 
363, J. Schmidt a. a. o.); für loc. asmS yushmS trat asmdw 
yushmdsu ein , deren ^ nach J. Schmidt a. a. o. vom instru- 
mentalis übernommen ist; aus acc. *€tsfna (es abaktr. o/imci 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des genitivus singutaris der personalpronomina. 399 

lesb. äf$fui) und *tfushma (» lesb. vfi^fks) wurde asmdn yuahtndn 
nach dem muster von devdn; im griechischen wurde im ionisch- 
attischen der acc. *^f*i *vfii durch ^fkSag vfitiag, ^fiäg tffmg 
ersetzt und neben atpi ein a^iag Cifäg gestellt (Baunack 
a. a. 0. 10); im lesbischen trat neben &ij^iv die form äfAfttciv 
(Alkaios bei Apoll. De pron. 1S3 C)» im ionisch-attischen neben 
a^v) die form iSffiGi(v) (verf. Ein problem der horaer. text- 
kritik 14 f.). 

So nehme ich ntin auch an, dass neben ifisXo cbIo d. i. 
*ifiS'Cio *ir/:fi-(yj(o^) dereinst *^f»€Xo *vfAeXo (*daf*e'(riq *ivagkB-aio) 
standen. Diese formen wurden zu ^fts$€&v vfisitov pluralisiert. 
Ob es einmal auch ein *a(p§Xo gegeben hat (vgl. slo d. i. *<;/€- 
(Tjo), das zu cq^simv umgebildet wurde, oder ob atpsioav erst 
später unmittelbar nach ijfuiwv vf^sicßv geschaffen worden ist, 
ist nicht zu entscheiden, da der mit <ry- beginnende reflexiv- 
stamm, dessen herkunft noch unklar ist ^), sich möglicher weise 

>) BaunacVs unhaltbare ansieht (Stud. X, 69 fr. und M^m. V, 17 f.), 
ifiiio und 6t7o beruhten auf ursprüngl. *ifi^od und *ufod, wird in § 4 
im Zusammenhang mit seiner ebenfalls unhaltbaren auffassung der dor. 
formen i^tt^g und uns besprochen werden. 

*) Ich gebe zu erwägen, ob es nicht einen stamm es- s- mit der be- 
deutung >lebenshauch, das eigne selbst« oder >herr< (vgl. ai. äs-u- »lebens- 
hauch, lebenc, abaktr. anhv-a' »seele, das eigene selbst«, anh-u- »herr«, 
lat. er-u-s, ztschr. XXIII, 95) gegeben hat, von dem 6-q>i(v) eine casus- 
bildung wäre wie ?-9»(V) vai7-^i(i^. Das suflix -7i(V) i^t bekanntlich gegen 
den numerus indifferent, und so ist tf^i(Vj ebensowol singularisch wie 
pluralisch. Zum pronomen geworden (vgl. ai. ätman- und lit. päU) und 
mit fjUiV *7jiw (tiy) associiert, wäre Cf$(p) die grundlage zur bildung von 
ff^i (nach ifdi, rl ai, J^i) u. s. w. geworden. Lesb. aaq$ und äctfi würden 
sich zu 6(pi a(f4 stellen wie cr<r-Ti;^ tta-u^mj zu ü-tiQ-oTvi u. dgl. (vgl. 
Stud. IX, 387 f.). Baunack^s Vermutung, dass tf^l die abkürzung eines 
*aHßfi = lat. 8ibi sei (M4m. V, 14), scheitert doch wo! daran, dass der 
auflfall des f der ersten silbe nicht gerechtfertigt werden kann (die an- 
nähme fKlhen Wegfalls des ß wOrde sich nach Wackemagel ztschr. XXIV, 
59S ff. erklären lassen). Doch steht Baunack's ansiebt unserer Vermutung 
insofern nicht ganz fern, als es mir nicht unwahrscheinlich ist, dass 
*«v-6- *iet-e' auf einem stamm *(>>-^- beruhen, der mit aind. ds-ti- 
identisch ist und sich zu ihm eben so verhält wie *sud'€V' got. 8ut8 zu 
*9väd'U' ai. Mtd'us (Osthoff Morph, unt. IV, 192) u. dergl. mehr. ~ Mahlow 
Die langen vocale A E s. 164 leitet <t^i von einem pronominalstamm 
e«- her, der u. a. in aind. asyd enthalten sein soll, das Mahlow in ai-^d 
zerlegt. Dieses es- sei ein pronomen der dritten person mit anaphorischcr 
bedeutung. Zugegeben, es habe wirklich diesen anaphorischen stamm ge- 
geben — einen einigermassen sicheren beleg bringt Mahlow nicht bei — , 



Digitized by VjOOQ IC 



400 Karl Brugtnanti, 

erst in der zeit die flexion des Stammes orj:«- aneignete, als 
*dafk8(a)io bereits zu *äa(As(a)%wv geworden war; bei pluralischer 
anwendung wurde daher vielleicht sofort ein *(fg>6(ü)imv Ciphlm 
gebildet. 

2. 

Die formen aind. asmäkam, yusJimdkam = abaktr. akma- 
kern apers. ama%am (vgl. Bartholomae Ar. forsch. I, 79), j/üsh- 
makmn hält Osthofif Morph, unt. I, 232^für echte pluralische 
genitive, indem er ihnen das von ihm mit hoher Wahrschein- 
lichkeit als urindogermanisch erwiesene sußix des gen. plur. 
*-om vindiciert. Dieser auffassung steht das dualische yuvähi 
entgegen, das als genitiv rgv. I, 17, 4. 120, 9 erscheint und nach 
Roth's Vermutung auch VII, 60, 3 für yuvdkuh zu lesen ist. 
Dass yuvdhu durch Übergang von -am in -u aus *yuvdkam = 
abaktr. yavakem (d. i. yuvakem, s. Bartholomae Handbuch § 91 a 
anm. 3 und § 267) entstanden sei, wie Goldschmidt Euhn- 
Schlelcher's beitr. .VII, 253, VIII, 375 meint, ist so lange un- 
glaubhaft, als dieser lautwandel nicht durch sichere beispiele 
belegt ist. yuvdku, neben dem das adjectivische possessiv 
yuvdkur »euch beiden gehörige steht, ist ein acc. nom. neutr. wie 
purü, und so wird man schliessen müssen, dass auch die neben 
den possessiva asmdkch, yushmdka- (= abaktr. aJmakor, ynsk- 
^naka-) stehenden asmdkam, yushmdkam acc. nom. neutr. sind. 

Hiergegen könnte man vielleicht einwenden : yuvdiku braucht 
nicht als acc. nom. neutr. aufgefasst werden; es kann, ohne 
von anfang eine bestimmte casusbedeutung gehabt zu haben, 



so darf Cffii wegen seiner reflexiven bedeulung doch nicht von ihm her- 
geleitet werden. Dass gr. i^io %o doppelten Ursprungs sei, indem es theils 
zu 8ve' gehöre, theils aus *i<iip = aind. asyd entstanden sei, und dass 
darauf einerseits der demonstrative gebrauch des reflexivums Oberhaupt 
beruhe und andrerseits der reflexivische gebrauch von ctf-i und dem nach 
analogie des pronomeus der 1. und 2. person gebildeten Ofi, das sind 
combinationen, die, von allen andern bedenken abgesehen, schon daran 
scheitern, dass tio to tv bei Homer regelmässig digamma hat. Obwol also 
von einem zusammenfallen bei Homer nicht die rede sein kann, soll ^efio 
nicht nur dem genitiv von *8ve' (fito etc.) sondern indirect auch schon 
den andern formen des reflexivums bei Homer die anaphorische bedeutung 
zugeführt haben, und soll cr-^', ursprünglich rein anaphorisch, durch eine 
umgekehrte bedeutungsübertragung bereits reflexivisch geworden sein! 
Wie die anaphorische bedeutung des reflexivstammes aufzufassen ist, ist 
in der schrift »Ein problem der homer. textkritikc s. 83 fl*. dargelegt. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Bildung des geniüvus singularis der personalpronomina. 401 

der imflectierte u-stamm sein m dersdben weise, wie nehen 
den adjeetivischen asmdkor und jfuAmäkO' im vedischen die 
tonnen asmdka und yushnuOca mit der fünction des genitivs des 
sobstantiTischen Personalpronomens erscheinen: asmäka tgv. I^ 
173, 10, athanrav. I, 7, 6. m, 24, 4. VH, 77, 1, ait br, Vn, 
27, 2. taitt br. II, 4, 7, 4, ffnOmdka rgr. VII, 59, 9. 10. falap. 
br. V, 2, 2, 15 (Ludwig Gomment zur rigvedaäbers. II, 46, 
Whitney Index verborum to the puM» text of the ath.). Ich 
kann diesen einwand nicht gelten lassen. Dass amäka und 
ffuakmäha in bezug auf die flexivische geslaltung im zusammen-* 
hang stehen mit mdma^ abaktr. mana (apers. manO) abulg. mene 
und täva abaktr. tava (gftth. tava) abulg. tebe air. du, do,^) 
darauf kommt man leicht, und es ist klar, dass diese formen der 
Pronomina ich und du, die den unflectierten stamm der zuge- 
hörigen possessiva repräsentieren,^) aus der indogermanischen 
Urzeit stammen. Aber dass auch asmdka und yushmäka als 
genitive vorarisch seien, kann nicht wahrscheinlich gemacht 
werden. Ihr verhältnismässig sehr seltenes vorkommen (s. oben) 
und der umstand, dass sie im iranischen fehlen, deuten darauf 
hin, dass sie speciell indische neuerungen statt der als urarisch 
nachzuweisenden asmäkam und yusimdkafn sind'). Sie kamen 

^} Abulg. iebe ist aus urslav. *iaf^ » idg. Helfe umgebildet nach dem 
dativ iebi und, hinsichtlich des e der ersten silbe, vermutlich zugleich 
naeb mene. Vgl. Leskien Ded. 143. Dass der air. genitiv du, do (mit 
aspiration), der das adjectiviscbe possesslvurn vertritt, mit aind. tdva gleich 
ist, hat Stokes (Kuha-Schleicher*s beitr. I, 470) erkannt. Zunächst ent- 
stand *dü (vgl. (M »rühm« &= nJUpog, wue »neu« = aind. ndvytu-s), und in folge 
des prqklitischen gebrauchs trat Verkürzung ehi; aus du entstand dann do 
wie 90' aus eu- (aind. m-) und no aus nu (aind. nti). Air. mu, mo »mens« ist 
neubiidnng nach du^ do, durch welche eine dem abaktr. mana und abulg. 
mene imtsprechende form verdr&ngt wurde. Diese ist noch repräsentiert 
durch kymr. wy n- »meus« (Zeuss* 205. 383), dessen nasal um so sicherer 
so zu deuten ist, weil das pronomen der 2. pers. dy »tuus« (Zeuss* 384) 
ihn nicht kennt 

') Vgl. lit mana-e, tava-B, lett. ma'na, toter«, gr. u(f)6-^i lat. tovo-a 
tuu*$; mdma ist reduplidertes ma, vgl. abaktr. ma», gr. ifU^s. Dasselbe 
verh&ltniss besteht zwischen dem analog wie (e^e zu beurtheilenden abulg. 
$ebe und Ut sava-e, lett. scnoBf gr. l(P)6^, lat aowhi swti-s, abaktr. hata^. 
Die genitive ^rnene *t€f^ *$€iife stehen in bezug auf den auslaut des stammes 
mit gr. ni-1, oixt-», dlxt, got fit-s, doffi-e auf gleicher linie. 

*) Als ganz sicher dürfte man diess hinstellen, wenn es feststünde, dass 
unsere proDominalstämme auf '4ka- spedeU arisdie Schöpfungen wftren. 
In den andern sprachen begegnet im gebiet der personalpronomina nichts 
ZtitMhrift mr Teigl. Sfncht. N. F. VQ. 4. 26 

Digitized by VjOOQ IC 



4Qt Kafl BragntaBii, 

also w(d erst m anlehmifig^ an den ausgang^^ ton mäma, idutodet 
nach maaäagabe des nebeneinanders voa amiMhgam und o- 
Ma%(i aQf (vgl. Whitney Ind. gr. 9 492)^ Nach dem Petefsb. 
wöxterb. onter omm w&*de «mäJut für asM^f^am sogar mir auf 
eine indonsequdnA in der dchreibtnig auräckgehen» Sind dem- 
nach als nisprflnglich d. h^ ak urar isch nur die farmea amt- 
Tcamy yuämdkam zu betaracbten, so sind sia dem yuaaiäm gleidi 
za steneki und können mit ihm nur ala nom. acc neutr. sage* 
sehen werden; denn das» die Inder die auf hidisdiieBi bodea 
entstandenen osofäia» ywlMdha als die uncasuigHen staimahrnigp 
¥on amnlBia^B, yuahmtkfChs empfonden wid danach erst ans 
ywfdhths em nicht casnelie^ ffuiMiku ahstarahiert hätten, woran 
man vielleicht noch denken könnte, ist luoht gteubUdi. 

Man wird demnach dabei bleiben mfisse», dass Mmtkam 
^^f$div€ nom. acc. neutr. ist. Anf die frage, wie diese form 
dazu gelangt ist, als genitiv des substantiTischen personale zq 
AmgierCT, g^e ich nicht ein. Es öffnen sich der erUSrung 
mehrere wege, und ich bin im unklaren darüber, weldierder 
richtige ist. Nur das mag hier angedeutet sein, dass mur die 
accusativische function Ton amkakam und luifuiMkaff^ im pMi 
(E. Kuhn Beitr. zur i^aii-gramm. s. 86) noch etwas uraltes za 
sein scheint. 

Noch zuversichtlich^ dürften wir asmäkam für einen, nom. 
acc. neutr. erklaren, wenn aich die öfter ansgcsprochene Ter* 
mutun^ zur gewissheit erheben Hesse, dass auch goL meim, 
peina, seina, unsara u. s. w. einen nom. acc. neutr. enthalten. 
Dass diese genitive nur dem gebrauche nach genitive sind, 
liegt auf der band. Aber es ist nopli ganz unk^ai:, wie die 
formen sidi zu ihren possessiva verhalten und wie der stamnn 
hafte thei) von meina zu analysieren ist. Möglidierweise hat 
Bezzenberger recht, der (Unters, übet die got. adverbia s. 7) 
meina für den ablativ vom possessiv meina- hält. 

veRgleiokbares. Man imngt ««Ma^Aa* mit o^* ^au^ma^ea nad ver^leidii 
0rv9kA^ paraM^> fipoka- w^ki u. 4gl. kh. vMtahte dispa gfgeDfibar ta 
die mOgliebkeit emnsm, d^ss. '4k<ih mit 4«» l^P^ eqsDff^niiymxOj^. '^ 
z. b. Mbdkß »J^esasr«« lit, -ökoß %. J^. «laioibas »liemlich kkip«, idoDtisoh 
ist; vgl. gr. ifi^n^s Yon i^^. Auoh ist ^^ ))9achU9» d^s» jfiorffcih ^ 
im Tedisehen mehrfsdb, ^ b^ fgv. VII, $7, 4y dis l»edeQtiiiig »euch beiden 
ergeben, anhangeod, ingethaa« ha^ im auagaiig uga fnf(^y4iM? »gsidib 
hold« nicht getreaat werdan kaan. 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des genitiwfl singultrfa der personalpronomina. 403 

3w 

In Yendodedeiieft indogermaniBehen sprächet^ füngitten als 
genRivdessubstaDtivisdieQpersoiialprctioiEi^ unddesrea^Ytt!» 
genitive lon posseashra* 

ZuBftchflt lateinisch mH, M, sui, noßiri, veäri. Neben 
den beiden letzten stehen nostrum und fMkvm. Diese werden 
TorzQgswdse als genitivus partitiyus gelnrancfat (muUi noetrum, 
ulerque nostnm), daneben audi so, wie noßtri, vestri (U naakwn 
müerebiiur), sowie auch statt der possessiva fW9ter, t^hr (patriek 
commimis mmmmn no9trum j^arms, canstnaus^ ^estnm). S» Kutoer 
Attsf. gr. H, 184 f. 434Ci Dass noOnm und vestmm die alten genitiv* 
formen für noshwum und n^^lronm, also mit den a^jeetiviscfaen 
genitiTen no$kum und vestrum z. b. in Plaut Men. 137 nostrum 
seemm^ Mil. gl. 174 vasbrum fmMimnim gleich sSad, wird am 
deutlichsten durch Poen. 4, 2, 40 nost/ronm rifimo^ Mofit 280 
mtuDima pars vadrantm, Stich. 141 neukpom vostrarum u. ähnl. 
bewiesen (BüchelcF-Windekilde Ginmdriss der lat. dacl. s. 89^ 
Neue formenl. H^ 185). In der elffisiscbeBi periode wurden die 
formen noOiw» und vestrum auf den suhstantiviseheni fMtro^ 
tum and vestrcrum anf den adjectiTiscfaen gebrauch beschränkt. 
Dagegen blieb beim reflexivnm die (ocm suamm auch ffir den. 
scdistantivisoben partitiven ausdmck ctie äbUche, 2. b. mult^ 
mortm nmertm^, nicht suvm. DasB zor h^nstdlung dieser regel 
die Zweideutigkeit von SMiim mitwirkte, ist sehr wahrscheinlieh. 
Ob im lateinischen für miMi nostrum einmal auch miMi nostri 
»viele des unsrigenc d. h. »unserer gemeinschaft, unseres kreises« 
(vgl. td noXmxoy »die bürgeraehaftc , wi ^ifnoer »die untec«* 
tlmnenc u. dgL Kühner n ^ 13) üblich war und erst später, 
im Interesse der deutlichkeit der rede, noslri von dem gebrauch 
bei «ner theUung der im pronomen zusammengefassten per* 
so&tti ausgeficblossen wurde, lässt sieh nicht wissen,, doch ist 
es an sich nidit unwahrscbeinliclL 

Wie im umbiischen uzid oskischen der genitiv der perscmal^ 
pr<momina lautete, wissen wir nicht Doch ist hier auf umbr. 
tiom teio Ho »te«, osk. Uium iio »tue und »te€, siam »sec zu 
VOTweisen, wische den ncmi. acc neutr. des possessiivB an der 
steile des nngesohlechtigen pronomms aeigen (vgl. Bficheler 
Oskische bleitafel s. 28 f.) und es sehr wahrscheinlich machen, 
dass man auch für den genitiv der ungesehlechtigen pronomina 
die possessiva gebrauchte. Die formen üam, si(m sind um- 

26* 

Digitized by VjOOQ IC 



404 ^ri Bragntann/ 

bildongen von urital. lat. tavo-m sovo-m nach dem muster des 
anbelegten *fni(m »» lat fNeum, so wie im italienischen durch 
mjo =a meus die formen Ho, sio neben tuo, suo = tuus, suus 
hervorgerufen wurden (Diez II ^ 90, Baunack Mäm. V, 5) und 
wie auch got. peina, seina vermutlich nach meina geschaffen 
sind (Rumpelt Die deutsche pronomina s. 9). 

Dass die altirischen possessiva ar n^ »unsere, far n^, 
for n-, bor n- »euere genitive seien, ist längst angenommen 
und wahrscheinlich. Auch darf vermutet werden, dass die 
formen das comparativsuffix -ero- (vgl. got. tmsansh, tMfxmjh, 
gr. ^fjtitsQog^ ifk6%$Q0^^ lat. noster, vester) enthalten. Sie stün- 
den dann den lat. naärum und vestrum am nächsten* 

Die litauischen in possessivem sinne gebrauchten genitive 
mänOj tävo, sävo (lett. mana paseka, tawa pascha, smoa pastha 
»mein eigene u. s. w. Bielenstein II, 84) sind die genitive der 
adjectiva mana-s, ta/oa-s, sav^hs (lett ma^ns, taws, saws). Die 
form manas steht wahrscheinlich für *nien€h8 (vgL abulg. mene) 
durch anlehnung an tavas und aaiva-s «» gr. ve(j:)6-Q und 
i(f)6'g^ ähnlich wie air« nm, mo »meusc neubildung nach du, do 
»tuus€ (s. 401 anm. 1) und wie afranz. neufranz. mon neubildung 
nach ton^ $an «» lat ftufm, Sfiuni ist. Entsprechend sind im 
altpreussischen die genitive der personalia und des reflexivs 
maisei, tuKtisei, stoaisei die genitive d^ adjectiva mäis, tw^ 
stcais (Stämme tnaia-, twaic^j stoaia^) »= abulg. mcjfi, ivofi, 
wcj%. Die Verschiedenheit der formenbildung im litauischen 
und lettischen einerseits und preussischen anderseits erklärt sich 
am einfachsten folgendermaassen. 

In der zeit der baltisch-slavischen Urgemeinschaft standen 
neben den substantivischen genitiven *mene^ *t^} *^^ (die 
letzteren lautgesetzlich aus *teue, ^seyfe) doppelte a4jectiv- 
bildungen. Einerseits *meno-4, *to^yhs (gr. tB(j^)6-g, lat. Uwos), 
^souo-s (i(f)6'q^ sovo-s, abaktr. havar), anderseits "^^tnö^s (lat. 
fneu-s; vgh noto-g neben kret <r«ro-y, lat. 9tto-< neben abi^tr. 
caUi d. i. **V#i u. ähnL, Jöh. Schmidt ztschr. XXV, 91 ft), 
*too-jjo-$, *«wHia-Ä Ob die beiden letzten adjectiva erst in der 
zeit der baltisch *sla vischen Urgemeinschaft auf grundlage von 
♦^l^, *Ä{«o- 8= gr. tfrf?, ßog^} nach dem vorbiM von *woifh9 

^) Die doppelformen */t^- und *Uup; *8ff0' und *8e^* beruhen nicht 
auf ursprünglicher etymologischer Verschiedenheit. £in einheitliches pna- 
digma mit verschiedener gestaltung des Stammes in den versddedenen 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des genitivus singularis der personalpronomina. 405 

neu gebildet wurden (vgl. ital. Ho, sio u. s. w. s. 404)^ oder ob 
sie schon älter sind als die baltisch -slavische grundsprache, 
muss dahin gestellt bleiben^).. Von den doppelformen der 
baltiseh-slavlsehen grundsprache wurden dann *men(hs, *to^<hs, 
*8o^3 nur vom litauischen und lettisdien fest gehalten, da*- 
gegen *moichs, *l^fap'8, ^s^foifhs nur vom slavischen und 



Leskien Decl. 144 neigt zu der annähme, manchs, tavors, 
sava-B seien speciell litauisch-lettische Schöpfungen und in diesen 
dialekten im anschluss an die genitive *mene, *teyie, *se^e auf- 
gekommen, tavchs und sava-s deckten sich also nur zufällig mit 
gr. i^e(j:)6'g, iCf)o'^y lat. tov(hS, 8ovo-$ und abaktr. hava-. Ob- 



casus wurde durch doppelte ausgleichung der verschiedenen Stammformen 
10 xwei Paradigmen. Vgl. Osthoff Morph, nnt II, 12. 

*) Das -10- von *me-|0-f *fiid-to«9 ist eomparativischer natur (Tgl. 
lat al«fii^), 80 dasB sich *w€^'$ *Ma-|o-s lu ^mo-s (abaktr. ma-, gr. 
l/<o-i) dem sinne nach Ähnlich verhält wie gr. iv«tf-r€^«f zu äfAQ-g. Neben 
♦we-lö- *mO'%jih sind also ein altes *^jfe-JK>- ^t^o-^q- und ein *«J«tf-jio- *«ifo-|0- 
ebenso gut denkbar, wie vfAiuqoq und (fffirtQog dem TJiuittqog zur seite stehen. 
Ich vermute, dass diese comparativischen |0- formen auch im aind. mdyä 
und in dem neben iu(v)d stehenden tvdyä sowie in den abulg. n^inc^q, 
tob€J<y 9€^q stecken. Den släv* iostnunentalformen, die zunächst durch 
YOcalasBunilation aus *mfm9% ^UhCjjq, ^seboiq entstanden sind, liegen 
die formen *iim^c^ *tvoJ€^ *8tx>jq zu gründe; aus diesen gingen die drei- 
silbigen in derselben weise hervor, wie die lit. accusative man^ tavq, 
savi nach dem muster der genitivformen aus *m^, *t(v)^ *»(V^? (=* abulg. 
M^ ^ H>) umgebildet sind. Man vergleidie auch apreuss. tnaim, das als 
instnimentaJis von aa fnagiert, aber eigentHch zu mat« gebort. Durch 
diese auffassung von mdjßä und mimcjq u. s. w. kommt man um die mis- 
liehe annähme herum, diese formen seien nach der analogie der femininen 
A-stämme (aind. ägvayä^ abulg. zenojq) gebildet. Mislich ist diese an- 
nähme vor allem darum, weil man die indischen und die slavischen 
formen von zwei ganz verschiedenen gesichtspunkten aus beurtheilen 
mfisste: mdffä wäre durch den accusativ mdm (vgl. di^äm : d^ayä), da- 
gegen m^Smdjq durch den dativ wXnS (vgl. ienS : iemijti) bedingt gewesen. 
Daran, dass aind. mdyä, tvdyä »les instrumentaux des racines maya- et 
iva/ya-* sein könnten, dachte auch schon Baunack M^m. V, 12. Schliesslich 
wird man noch zu erwägen haben, ob nicht auch aind. svaydm, das 
Baunack a. a. o. s. 8 für einen plural erklärt (*99a-f mit angehängtem -am), 
der erst später auch als smgnlar gebraucht worden sei, auf stamm sva-ya- 
beruht, so dass es eigenUich »das eigene selbstc bedeutete, vgl. Bva-' m. f. 
»er selbst«, »sie selbst«^und osk. tio(m) im sinne von »du« s. 403. FQr das 
Sprachgefühl der Inder trug freilich ohne zweifei svaydm denselben aus- 
gang wie aydm, ahdm, vaydm u. a. 



Digitized by VjOOQ IC 



406 Kari Brugmaiin, 

wol ich der annähme solcher rein zufälligen Übereinstimmungen 
principiell durchaus nicht abgttieigt bin (vgl. meine ausföfarungen 
in Techmer's Internat zeitschr. f. allgem. srpradiwiss. 1^ 231 ff.), 
90 sehe ich doch keinen zureichenden gründe liL tavthB yoa 
^^J=)o^ u. s. w. zu trennen. Wenn ich d^ btdtiacb^slayisehen 
Ursprache doppelte possessivpronmnina zuschreibe ^ so braucht 
nur an gr. ^f^htgog neben äitö-^g und ved. tu(f^)d-' n^lbea 
tamka- erinnert zu werden. 

Ist das historische verbUtnis von lit mamihs, tavorS^ smchs, 
lett wa'ns, taws, soacs zu apreuss. mais, twais, swais^ abulg. 
mcsi, tvQJi, 9V(4i richtig von uns bestimmt, so darf man den 
gebrauch des genitivus der possessiva im baltischen für den 
genitiv der substantivischen personalpronomina (motto, mais^ 
\x. & w.) unbedenklich in die periode der baltiachm Urgemein- 
schaft hinaufrucken. Das pr^JBsisohe bewahrte die aJts pro- 
nominal*adjectivische genttivenduttg (vgl sfo-^Mei «» got* pi-s, 
aind. tdrs^, gr. rch-id, Leskien Decl. 113 f.), während das 
litauisdie und lettische, wie sonst (vgl. td, Uk wie v%^, wflka), 
den nominalen ausgang einführte. 

Endlich^) kommt noch das griechische in betracht Hi^ 
ist der gebrauch des g^tivs der possessiva für den substam* 
tivischen genitiv von den grammatikem der alten und der 
neuen zeit vielfach nicht anerkannt worden. Es sind aber der 
stellen so viele und die Überlieferung ist an einigen so zuverlässig, 
dass man ihn nicht ableugnen darf. Er wäre auch schwerlich 
abgeleugnet wordm^ hatte man den analogen gebrauch im 
lateinischen, keltisdien mid baltischen gebärend beräcksichtigL 

Zunächst die tielbesprodiene stelle 9 87. 468: 
ßovl^v d^ ^AQyaio^g ^no9fia6fH^\ 7 ug dvii<t$$, 

Das im westgermanweh^n bie und 4it im siime des genitivs min 
vorkommende siifi«» (btsondais moi. wün») gehört mir sehemter hiurber. 
Eß kam so auf, dass für win selbes zunächst minei sdbeB gesagt wvrde 
und erst von da aus sich sitn^ ohne den zusatz von ßelbei an die steile 
von fltfn schob. Vgl. Grimm P (1870) s. 704 f^ IV 356 9. Sbenso wsiug 
sind die im nhd. neben den geniiiven muer^ euer voTfindlieben hmm 
imf(#>er, eu(e)rer den lai. noetmm (noetr^rum), veetnm (vee^rcnm) aa 
die Seite zu stellen. Es sind neubilduagen von derselben art wie k-er 
statt ir, der*er statt eier; an die fertige alte genitivform trat noch einmal 
die ai^ectiviflche flexionsenduag an, ohne dass dadurch an der bed^otong 
etwas geändert wurde (vgl. Morph, unk m, 70). 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar bilduDg des genlUy» «igolaifs der personalpronomina. 407 

Sie Tel» 466-^468 fehlen ia deü besten handdohrifteo, und 
man betrachtet sie feet allgemeih ale interpoliert. Aber Hucfa 
▼.37 wurde von den alten s^ammatlkeeH nicht anerkannt: Zraodot 
verwäif ihn, indem er an noSb für ttw (cio) anstdoi nahm, 
und Anststfh aitotJerte die fanae eleUe ir. 28-^40. Vgl. 
Dfintsselr De Zenod. etüid. haam. 163, FriedKnder Atistoo« 137, 
Amas-fienize Anhang z. d. st. Mag die itelle immerhin nitcht 
zu den Attesten beständthetten der HIib gehölreilt eo liegt dotA 
kein gmtid vot*, dem diehCer des vtosbs eine sinnlü^e liusbOdUiig 
▼OKtuwerito» wie gesdiehen ist« Qäbz richtig wird resfe ha 
scholion Vict. ad & 37 erklärt: tesf tfoü^i fifdeiifwg, ti^ ^ ltfi$^ 
inäl %ä «rd eAii»c ic^ taitoA^ iffi$^ Der grammetiketv auf 
den diese erklärung zurüebgebtt ^kaimtd, diasB hier decselb* 
gebrauch dte oeulnm dee pössessiViun für das mbstantivische 
petsaoMlfanmm^ak vtirhegt wie u h. Hterod. Villi 140 ^ ^ 
«e ifki^kgatß äsmiov yMpm^ Plat. Lach. p. 188 G ei ipow 
^6k¥ JuelvA, ibid. p. IBl A &» e/üflM vdl ra 0d ^^av ina^Wt 
MOi <tai %ä fjv^s^a, Eur. Andr. 235 iSc i^ tfi) tfat^mpi, tdfkd 
i* #y^ cw^avm; tgL auch öbL tfi0(iii> »tduln« ün sinne voll 
»tu« s. 403. Das possessivum bezeicfaijet nidil. dk t>ä:soni alleiti, 
sondern ihr wteen und fdles, wai^ ais iltf wesen bestinittteilfi 
zu ihr gehört. Vgl. Krüger, Sprach!. I, 43, 4^ 96 ^ Eähner, 
AusL gr. TP, 228 und (k<m xu der erstangrfuhrb^ l4»hessteI1& 
Daas dieser sinn des peulrum des pe^sedsrnmi in dem hooteri«' 
sehen %€oto und den weiter anzuführenden epischea analogR 
ebenso lebendig gewesen sd^ wie er bei den ^osaikas^ Wat, söU 
übrigens nicht behauptet werden. Aucltdi^li^omer empfanden 
sicher meistens nicht meht den wakreia 4':1^« den uirspiröBgUcheB 
sinn von mei, notki u. a w. Zuin be^iMs^ dass nicht alld Alt6)a 
kritiker das homerische rsoto verwaifisn, citbrt L Bekkfer (Homäi. 
biälter I, 75) Gallunachus hymn. i& C^. 98 

fpevdondtmQf tde %6vd6 xsüv tgUm, 
Weiter aber hatten «soj; als gtattiv des euhstantl^ifthea pit»- 
nomens So^hroii und Epichann aach ApoQ. D^ proti. pi 96R 
Dtts dies!» fiirm niebi jstwa aus *tsio (vgl. *9$sto^ das Bsltkelr 
hl seiner 2. HemenMiisgabe för ds^ übei^ferte t^t^ einslstat, 
gewiss nach aiudogie von r«b' adMn dbr» th» d. u *mUv) eebn 
trahiert ist, sondend '^^(B(f)i(i)^ vertritt« wird dureh die* von 
▲pollotiite ebenfiifls luis Sqdlron uhd E^icbaim citierten foiakea 
ifm9 (p. 8SC), i/ufi9 tp. MA), t^^ (p. 96A)^ neben denen 

Digitized by VjOOQ IC 



408 Karl Bro^imaim, 

Apollonius bei diesen schrifisteUem aodi uncontrahiert ifUn 
(p. 95 A) und %io^ (p. 95 G) fiand, bewiesen; über die fonneo 
auf -g Ygl. unten § 4. In diesem § werden wir femer dor. 
tsovQ und böot. %smg %$äg als erweiterungim von %sai and 
*t8iS *TM$ mit der bedeutung von cio kernen lernen. Eod* 
lieh kommt noch Hesych's äp^gai^offo' nsgl cov in betracht An 
sich wäre im dorischen ein Hog.'^.BXL a4g wol denkbar. Dodi 
ist für diesen dialekt sonst nur t»6g «» *u(pig nachgewiesen, 
und da die glosse auch deshalb, woil sie ausserhalb dar buch* 
stabenfolge steht, verdächtig ist, so mag sie auf sich beruhen. 
Musurus conjicierte i§ik^i tcoü». 

Den genitiv von Üvy Sp statt des sujistantiviflchen reflexirs 
haben wir zunächst Hesiod theog. 401 

natdag d' ^funa ndpva M fkswcofaUtag dvoK 
So die besten handschrifleD. Dieser genitiv als poasessivas hat 
auch sonst in der fischen s[Nrache analogien. VgL Flach 
Die bdden älteste handschrifien des Hesiod & 13, La Roche 
Sehulau^. zu J 343, vert £än problem der homa-. textkr« s. SO. 
Femer las Zenodot diesen genttiv an mehreren HomessteHen. 
Die form hS schrieb er in 
£239 ig itai v&nf WxUfa, So (Uy^ df^ivw» ipAm, 

r384 n9Hf^9ii 6' to ait^S hß Ivtsiti dtoig UxMsvg^ 

^ 217 f v' iu܀ViS8P io fM^<taa9a$ dmf^^ 

und 0«} in 

T261 /7fiU»% di ffdnog fkkv änA lo x%%^ ^»X^i^ 

s 459 wxl %i€B Af uQ^BiiVötf am to HitB ^solo, 

i2293 Mai Bi nqd%og iawi pif^^fwop. 

Ferner schrieb er oj ffir f i» in 

A 609 ngog Sr Uxpg ^^ 

und aö für ol in 

P 7 «» £ 300 n^tf»€ di o« d6((v t' Stfj^v. 

Sieh Düntzer De Zenod. stud. hom. p. 57 f^, La Roche Hom. 

textkr. s. 251 f. und verf. Ein problem & a» o. Zenodot'slesarten 

änd, sobald man diesen gebraudi des possessivs . bei Homer 

überhaupt zulasst, nicht nu^ unanstössig, sondern sein M ist 

m T 384 sogar die einzig zu billigende der uberlitfertm le»- 

arten« Denn das ^ io adwov der Aristarcheer bietet einen 

illegitimen hiatus und zeigt io ündigammiefft, während ^toes 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des genitivus singularis der personalpronomina. 409 

sonst ebraso wie sto und $i regelmässig digamma hat (Hoff- 
mann Quaest hosier. II, 17 f. 44). Diesen äbelständen wird 
freflich durch Si fsv (ai) aitov (Bekker, Duntz^ u. a.) ab« 
geholfen, aber damit etwas nirgends überliefertes in den text 
gebraeht. Sehon Lange Observ. criticae in Iliadis libr. II (Oels 
1843) p. 17 beffirwortete an dies^ stdle sowie auch B 239 
Zoiodot's iot;, wenn er auch die form an sich ganz misverstand. 
Auf Seiten Zenodot's stand ApoUonius Rhodius. Dieser hat M 
als genitiv des substantivischen r^ezivs 
J 80S ÖBlfunt fif TK ^ov äv%äi$og aUpg drätfiSo^, 
femer ebenso ioio A 1032, JS 6> r 1065. 1336, J 782 und od 
A 862, J 1471. Lange a. a. o., Merkel Proleg. LXXX, Rzaoh 
Gramm, stud. zu ApolL Rhod. 1878 s. 109. Diese form ioro 
=s jbIo ist mit nidhten eme »misbildung« (Rzach). Wenn sie 
ApoUonius Rhodius in anknüpfung an Zenodot's inv schuf, so 
that er es in der richtigen erwägung, dass dieses letztere der 
genitiv von Hiß sei. Zenodot fireiUch scheint seine lesarten 
iotF, ^i selbst nicht verstanden zu haben, denn sonst hätte er 
T€olb B 87. 468 sieh^ gelten lassen. Dieser umstand spricht 
aber dafür, dass er lov und ott in handschriften fand und nicht, 
wie manche glauben, frei ersann. Dass Zenodot sich auf hand- 
schriftliche Überlieferung stützte, zeigt sich auch in A 609, wo 
er nach schoK A und nach Apoll, de prop. p. 140 B n^bg o 
liX0gj nach sdioL L aber nfig eJ iL las. Diese angaben ub^ 
ZÖiodot's Schreibung der stelle erklären sich befriedigend nur 
unter der Voraussetzung, dass dem Zenodot ein O AEXOI =^ 
od JUfec vcHfelegen hatte (vgl verf. Ein problem a. a. o.). 
Unsem genitiv von Uv hat auch Hesych: So, ioro, t&sp* 
%av%a UfoSnyafM" teai iqd'^ovoifkBva S^iat iavtov f Iftvr^c, 
ipdävif^va di avtov ait^g und lofo* %ov ai%^ [cod. uitof^]. 
f iamoS» Auch durfte or durch das von Apoll, p. 98C mit 
d^n dor.Tcoi; parallel gestellte^ aber nicht ausdrücklich als dorisch 
bezeichnete M vertreten sein. Endlich liegt ec^ wie wir in § 4 
sehen werden, dem böot M-c und dem von Apoll, p. 98 B auf- 
geCEhrten iw^^ falls dieses für dorisdi zu halten ist, zu gründe. 
Weiter muss hier auf die thatsacbe hingewiesen werden, 
dass, wo wir in den Homerausgaben jetzt ^/mIo, tsaXo^ elo 
lesen, dieses nicht die lesart aller handschriften ist, sondern 
dafür aioeh ifMoUf^ ^oto^ oU gelesen wird. Und zwar findet sich 
nach den. angaben in La Röche's kritischer ausgäbe zunächst 

Digitized by VjOOQ IC 



410 Karl Bragmtnii, 

KIr ifAif^ an S8 von den 48 stellen, in denen dieser geniÜT 
vorkommt, jedesmal in 1 bis 5 handfichriflsn (Bostalbius ein» 
gerechnet) ^loto geschrieben: A 259. 301. 341, F 97. 162, 
J 824. 343, j; 214, Z 344. 356. 362, & 149, J 348, K 284. 
444, ^ 391. 606, 7789, £ 100, V 197, 112, JTlOe, «^247. 
«08, i2 74. 374, r 347, 6 146. 170, « 287, n 102. 275, f 153, 
t 268. 348, 9 184. 215. 344; hie und da sind es auch bessece 
handsohriflen, namentlich kommt in Jl 606 fwi di tfs msm 
ilkBtOj) für die lesart ipM» der cod. Amtiros. (saec. Y — ^VI) in 
betracht Für iMa^ das an 86 stellen begegfiet, erscheint tfofd 
als Variante E 401, JT 288, i2 502 (Je einmal), und m 39 steht 
tuifräi$$Pö$ nsfl Mto in A, 6, H, I. ündEch aid, das Aber» 
hanpt nur zweimd voi^ommt, in J 400 ohne Variante, da*- 
gegoi in X IQ Ani «>• %iiAmia¥ Aftn haben Wo D, E, M, Q, 
S, und A Y9* ^^* ^ dUn diesen Ollen das possessiviim füir 
blosses abschreiberva!9ehen zu halten, geht nicht an. Zorn 
iheil wenigstens, wird man als wahrscheinlich hinstellen dOrte, 
Ui^ Altere, aus alexandrinisdtier zeit stammende iSMrliefemoK 
vbr; womit natäiüeh noch keineswegs gesägt ist, daes Ae ftvm 
auf •o^o an irgend einer von diesen statten amdi für die ür« 
sprufiglieh itn t^it vorhandene, echt hemerisehe zu hatten sei. 
Wir kommen Unten auf diese homeriachen Varianten florüdc 
&idlch tioch ^9%iqQv für ^^v: ß 5b ^ q SU oi 4' 9li 
^fMirü^ee nmlaifiupo$^ f 301 ir^¥ Ic f^jasT^oe, bynm. in Ifoc 
370 ^ep {^ 9|MS^t;, und ebenso iv ^ar4^v bei Hecodot 

I, 35 und VU, S* Vergleicht man mit dieser «iisdrucksweise 
Z 376 h r^Umv^ ß 195 ig näwf4gy Herod. I, 108 ig e^wesi, 
AriStoph. Lys. 1065 «tc if^aß, 1070 sh ktmmr u. dgl (Kläger 

II, 68, 21, A Kuhner n^ 290)^ so scheini in der that 4fiad«eir 
für i/imp m stehen. Ameis Anh. zu ^55 erklärt ig iRpievl^* 
»in die räpmlicbkeit unserer behausnng, was ein Atliker mit 
ig vd ^rdji ^t^^Qov beaeiehnet haben wuorde^ oder oan iDonnte 
AQch annehmen I dass dem alten Hellenen das substantivierte 
neutrum des posseasivs wie ein halber eigenname gddnngen 
habe«. Krflger (H, 68, If , 7> nimmt an, man habe dm ginittr 
»beibehakon, weil man ilm bei eigennamen zu hören gewohnt 
war«. VgL auch Bekker Htmi. bl. I, 76 f. 

Wir habm in der ganzen bisherq;en betraehtung die focmeo 
i/Mto ^o, atu» €io, »0 fo gegenüber dm formen ^jtetti u.fr w. 
ais die genttive der substantivischen pctsonalprenoioiiia 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des genitivus singidaria der personalpronomina. 41t 

betrachtet. Es ist aber nunmehr noch darauf hmzuweisen, 
das8 ein bUdungsunterschied zwischen den beiderseitigen formen, 
denen auf -«ip und denen auf -eio, gar nicht besteht Mä 
dem abaktr. possessiven gen. maibya ist so^^ol ifwto als ifjuv^^ 
mit alnd. *tvaaifa (bel^t ist von tvA- nur tf4(v)äbhi$ fgv. II, 
30, 2) ubaUr. pvahya sowd croi^a als 0sto und mit aind. $vdijfa 
sowoi •»# als bU wesensgleich, und so lassen sich auch die 
s. 399 als Vorstufen von ^»mv, vi^iimv erschlossenen genitive 
^o^^fp, *vfifiid als genitive zu ä(iii, i(ki^ betrachien« Der 
unt»:sehied der formen ist derselbe wie zwischen gr. %a^o und 
apreusB. ^4&'936i got pi^$, zwischen att nov d« i. ^n^^fQ und 
ion. %io att. %oS (Sttso, S%ov) abaktr. ea-hjfß d. i, *k^8^ (Job. 
Schmidt ztsohr* XXV, 93), zwischen gr. o&e-» abulg. vlücS 
d. i, ^vilko-i ahd. tage und ob«-# osk. tere-i lat septime^i. 
Die frage, ob in solchen flUlen ^e- die ursprungliche gestalt des 
dem casussuffixe vorausgehenden vocals war und -o- erst aus 
andern casus (-^s^ -ihni^ eindrang oder ob urindogermaniscbe 
doppelformen, mit -e- und mit <-o-, anzunehmen sind, die ihren 
urspnmg in den verschiedenen betonungsverhältnissen der ver- 
sdüedenen Wörter hatten, lasse ich hier unentschiedw^). Jeden- 
falls sind wir zu der annähme berechtigt, dass schon im ur- 
griechischen ^le und ifjiotOi *äif^u und *äiSfkoXo gleichwertig 
neben einander standen, beide genitiv von iju^-Ci *«^fMf-^ 
(äik6-0 u. s. w. Es trat nun damals eine gebrauchsdifferenzierung 
ein in dar art, dass für die substantivische function -^««0 vor- 
gezogen wurde, für die adjectivische -oi#. Diese verthe^lung 
lag nahe, da das s der genitive auf -c-Ko, i(Ui9 u. & w., diese 
genitive in nähere formale beziebung zu ifki^ Hßi u.s.w. brachte. 
Nachdem im griechischen fär die adjectiva auf -e-f der ausgaqg 
-e-*9 d^r einzig übliche geworden war, konnte i^lo nur noch 
als genitiv von iy^ gebraucht werden. Setzen wir dem g^fon- 
nber den fall, dass in einer Alteren zeit des uivriecfaisohen der 
genitiv von ^6^ nur ^in^c/ß lautete, di^ sowol adjectivisch 
als auch substantivisch fungierte (vgl. die doppelte function 
von ht. iMei; pßtirig mei und meminit mei)^ und dann erst 
HtK^iP im anschlusfi an -o^, -o-v n. & w. aufkam, so wäre an- 

Dass ofM-fr griechische neaerung statt offci-» ist, dfirfte aRerdings 
die betonung erweisen; altflberkommenes ^/oiseo-* wftre doch wol *oIko* 
Mont worden. Doch kann eine spätere aecentausgleiebuog zwischen *0beo» 
and tun» statlgefiitideii bü^. 

Digitized by VjOOQ IC 



412 Ki^rl Brugmann, 

zunehmen, dass, als diese formale neuerung vorgenommen 
wurde, sie sich nur auf das adjectivisch füngierende *i/u«^<rio 
erstreckte; das substantivisch gebrauchte und als genitiv von 
iyd empfundene *^/»€-<i>o stand »isolierte und wurde darum 
von der Umgestaltung nicht betroffen. Es wäre das eine ähnliche 
erscheinung wie dass unsere hd. participia gediegen, bescheiden, 
getrost als adjectiva diese gestatt behalten haben, während sie 
im eigentlich participialen sinne analogische Umbildungen er- 
fuhren: gediehen, beschieden, getröstet (Paul in seinen Beitr. VI, 12); 
oder man vergleiche den alten dat. plur handen in eu handen, 
vorhanden neben händen, der neubildung nach der i-declination, 
lat. temper-i mit -er- neben tempus -oris '^>riy u. a. 

Wie stellen sich nun hierzu die oben als genitive des sub- 
stantivischen Personalpronomens nachgewiesenen teoto v£otl, 
ioto iov^ ^(kBfiqov? Ein doppeltes ist möglich. Erstens, dass 
die Verwendung des gen. neutr. des possessivs in einer jängeren 
Periode der griechischen spräche von neuem aufkam, wie sich 
ja mancherlei syntaktische processe im lauf der zeit wiede^ 
holen, ohne dass eine historische continuität besteht. Zweitens 
aber ist denkbar und es ist das wahrscheinlichere, dass der 
substantivische gebrauch jener formen reoto u. s. w. mit dem 
gleichen des urgriechischen '^j:eXo u. s. w. in unmittelbarem Zu- 
sammenhang steht Denn es scheint nicht zuRUlig zu sein, dass 
gerade nur jene teoXo (%bov), ioto (iov) und ^f/^ttgov die sicheren 
beispiele des substantivischen gebrauchs von formen auf -o«o 
sind; das zenodotische oJ, das sich nirgends durch das metrum 
oder sonstwie gegenüber der andern äberlieferung als die bessere 
lesart erweist (s.408f.), kann in jüngerer zeit in nachahmong 
von iov und zugleich im hinblick auf das doppeldeutige attische 
oi (=^ elovatd olo) in den Homertext gekommen sein. Während 
die zu ifko^, *T/o-v, *d<ffA6^, ♦tV/tio-f, *<f^'V gehörigen genitive 
die doppelte form, -€»o und '0$o^ bewahrten und flmctionell 
differenzierten, beziehentlich den tirsprfinglich einzig vorhandene 
ausgang -6»onur bei adjectivischer Verwendung des pronomens 
in 'O^o umgestalteten, nahmen die genitive von *«/ <-y, ^^o-r, 
^fki'teqo'V (vfU-tsQo-v) sowol in substantivischer als auch in 
adjectivischer function den ausgang -oio an. Ein grund, warum 
man nicht auch substantivisches '^t^eZo von adjectivischem 
*%Voto schied, bietet sich leicht: das -a- der formm Uiptüie, 
^difiAstsQs-ifjio u. s.w. wurde nicht so leicht in bezug »ni^tanden 

Digitized by VjOOQ IC 



I 



Zur bildang des genitivus BingulArife» der personalpronomma. 413 

zu dem -«- von *ipi, *d0fiki u. s. w. als daqenige voä *tj:«- 
(Tio, *d0gi&'(fjfi; daher dort das sonst aUgemeiu durcbgdührte 
-9-ato (%oJo, dffvqiM>) platz grifft- Doch kann dieser grund 
sich nur unter der Voraussetzung hören lassen, dass die ge^ 
wohnliche annähme das richtige trifft, die seltenen homerischen 
formen ts(f)ty, ifßjot, k(j:)i und das von ApoUonius de pron. 
p. 106 B dem Antimachus und der Korinna zugeschriebene 
i(p)tv seien erst in jüngerer, eiiKseldialektischer zeit in folge 
des nebexieinanders von ^tjiiq und ^t$j:6gy *(fj:6g und *C8j:6g 
ins leben gerufen worden, eine ansieht, der Wackernagel's an-* 
sprechende erklarung der att« formen aeavtöv iavt6y und aus 
♦tff/« mvtov und *ij?fi avt6y (ztschr« XXVII, 279) insofern wenig 
günstig ist, als *r«/o-( und *hji6'i dem historischen attischen 
fremd sind. *) 

. Ist unsere ansieht, dass nur iiksto, *%j:9io, *<^:$to, *ä(f§uT9, 
nicht zugleich Ifioro, *tp^o ü. s. w« von den zelten der griechi- 
schen Urgemeinschaft her als genitive zu ^r^« ^^ ^* $• ^- fun- 
gierten, die richtige, so sind die meist an und für sich schon 
schwach gestützten lesarten der Homerhandschriften i/AoToj <rar«f 
010 statt i/AstOf aato, $ioy die uns s. 409 f. beschäftigten, definitiv 
zu verwerfen. Fragt man, wie die spätesten Griechen auf diese 
ab&nderung der (Substantivischen formen auf -«»o bei Homer 
verfallen konnten, so ist erstlich auf taoto, hTo iov im sinne 
Ton ceXo^ o»o, sodann auf die doppeldeutigkeit der attischen 
formen if^Vj ifov^ ot% drittens aber wol auch darauf zu ver- 
weisen, dass an mehreren Homerstellen statt der adjectivischen 
genitive ifMo und croro {ncttfog ifkoto, natQog aot» u. dgl.) von 
Zenodot die substantivischen genitive ifAsZo und aeto als genit 
possess. geschrieben wurden (La Roche, Homer, textkr. 251): 



^) Einfacher liegt die sache, wenn sich herausstellen sollte, dass auf 
grund urindogermanischer ablautsverhftltnisse im urgriechischen einmal 
nur *fue-8tp mit -c- und *teu(h$%!0 mit -o- neben einander lagen (vgl. s. 404 
anm.l und s. 411). 

*) Wftren die genitive *teffe, *8€f^ (s. 401) auf griechischem boden aber- 
haupt nachweisbar, so läge die annähme nahe, die formen jBtvy loh 
U u. 8. w. seien in anlehnung an sie in derselben weise aufgekommen, 
wie der dat lit. fiMmet (mdni, man), apreuss. tnermei, abulg. mXnS in an- 
lehnung an den genitiv (abulg.) mene, und, was schon s. 405 bemerkt wurde, 
die lit accusative nutnfi tav^, savq (gegenüber den urspranglicheren abulg. 
m^t^9{) eboifalls ita anknftpfung an die alten genitivfopmen *«iefi€; 
He|K, *ie^ gebildet worden sind, u. dgl. mehr. 



Digitized by VjOOQ IC 



414 Kart 

för uidtritische i;ranBiatik«r uod unwissende abschreiber an- 
tau» genug, um überhaupt im «rtheil über den gebraudi toh 
l/ioro und ifA$Vo u. s. w. unsicher zu werden iml die fonnfln 
2U verwechseln. 

4. 

Gegenüber den formen if^eto^ ^sU^ $lo erscheinen in cinigeR 
zweigen der doris und im böoUsefaoi formen auf -^c. Dorisch: 
^Uo^ ifkeSg Epicharm Apoll, p. 95 A, i^imq i/uS^ Hhinthon 
Ap. p. d6B {ifilmg stakt Bekfcer's ifMsla^ zu lesen mit Ahreos 
H, 249 anm. 9), fie^ enklitisch Ap. p. 96 G, H^ kretisch 
Hesych, wif^ Epiehann Ap^ p. 96 A, Theokrit n, 136 u. s^ 
ttog Ap. p. 96 C, timg Rhinthon Ap. 1. e.; femer ift^i^ ssrrakus. 
(Epiefa.) Ap. p. 94 C, ttovg Sophron Ap. p. 95 C, Theokr. XI, 
25 und XVIII, 41, iov^, das Ap. p. 98 B als paralletform za 
ffveiFr auffutot, aber nicht ausdrackficb als dorisdi bezdchnet. 
Otl(, das Priscian XIII, 2, 4 p. 956 iid>en 00$^ den Doriern 
zosdiFdbt, ist deswegen, weil aoS^ (wegen des <r^) niefat donseh 
sem kann, auch seinerseits wenig zuva^lftssig; für aaig schreibt 
man imv( und entsprechend wird für ai^ iaS^ zu srtzen sein; 
den irrtum hat man wol Priscian selbst zur last zu legen. 
Der bSotischen dichterin Korinna werden Ton ApoBonhis die 
formen i/uev^, tsoCt, ««et^(, veiT^, Mg zugeschrieben (s. Meister 
Dial. I, 247 f. 273). 

Die formen auf -sog hat Bopp richtig beurtbeilti indem er 
das -( für einen spateren zusatz erklärte (VergMcb.gramm. II ^ 
104). Ihm schloss sich Schleicher an (Ciomp. § 266), und ebenso 
erklärt diese formen jetzt auch Bannack Mto.V, tö, nadidem 
er Stud. X, 69 ff. ifä60^ und viog aus ^ifuj^n und Nvj:ov, mit 
äbergang von -c in -g^ hatte entstehen lassen. Baunack sagt: 
>Les formes non contractes, ifnio et tio^ devaient paraftre fort 
singuli^res aux Grecs habituä k des g6niti£s en -oc et en -ot^, 
ou, dans certains dialectes, en -w. C^est ce qui explique qne 
les dialectes eolien et dorien aient cherchö ä Iqut donner un 
aspect de g^nitif phis carai^terisä en changeant la d^sinenee • 
en og.€ Man whrd zugleidb zu berücksichtigen haben: neben 
ifiio ifiio hatte man äiAi»v &iU»v; diese letzteren standen in 
Heellem Zusammenhang mit genitiven wie ^XvHimp^ yerirny, 
neben denen die singularformen yXvxtog y4y€og lagen (mit « 
z. b. höot ßa^&9g ^ MFuec, iGM«9ciairie(, kret. r«^ ^ 
9iQsog Hesych u. s. w.). Auch diess SK)g die neubildung ipkg . 

Digitized by VjOOQ IC 



Zar bilduDg des genitivw ilqtakris iet penonalpronomina. 41S 

herM. Chd auch der nomih. ii^i^ moohte mitwirken, da 
er den auQifMig^ der consoxiaiilxtchieii sUmnne aeigt Dass die 
siBgiilariNMn pronomina iek, ifo einereeite and die ccdleettra 
wm, Ar andeneits einander nicht bloss im woradhafteA wort- 
(kfil formal beeinflussen (wie z. b. pSU mayo^, iumhe nach 
aatlogie der entsprechenden singidarpevsonen statt aind. vapdm, 
SM^Mtf eingetreten sind), sondern auch im flexiviBehen, zeigm 
X. b. unsere genitive meiner^ deiner, semer statt mein etc. naeb 
tei muster von unser, eiier^) und die im p&li neben atofM^ 
ima stehenden gen. mamam, Aimim, die ihr -m doch wol su-^ 
siehst Yon amkäbxmy hmMhaim besogen habm. 

Von den formen iiUo^ o« s. w. ging nun das ^^ im dor^ 
seh^n Qnd böotischen auch auf die genitive auf **oi-^ ä)6r, 
die zum theil Ton alter zeit her ebenüsUs als genitiii^e der subn 
stantivisehen parseiialia fungierten. So traten im doriaehen 
ndien rso^, ioS^^He^o^^fm, ^amuh'ifjfl die formen Teof^, M^, 
end ton derselben art ist wahrscheinlidi das syrak. ift^Cg. 
Die ton ApoHomus ana Korinna citAnlen ^1^^, cas^c ^ioB^, 
hfi bareiteR allerdings wegen des av Schwierigkeit, da dieses 
dem bAotisoms der zeit Korimia^s fremd war. Meisler DiaLJ^ 
M8 tenoontet, dass im ursprungbclien teil dßr dichterin BMBOSy 
TE02j EBOS gestendeli habe, dass die grammattter dann daa 
zweisilbige EMEOS nach maassgabe andrer dialekte mit an 
als eontraetionsdiphthong schrieben und in den beiden andern 
Cormen, die als 9kog (tiiog) und fa« zu lesen gewesen wär«^ 
and mit den aus Rhinthon eitierten genativen ifiUe^i Wcuc auf 
gleicher Hnie stände, ebenfolls nacb falsche analogie oir statt 
des ecbtMoiaBchen ö (m) setzten. Diese erklimng cte formen 
Tiev( (Vioicj^ iovq scheitert daran, dass das ••§ der rhiathmiin 
sehen formen ifUm und %imq doch ebenso wie daa#«$ der wnt 
ApoH. p. 96B und 96C glddhfialis aus RhintiKm dtierten ^ite 
(so mit Afarens statt. i^MJei zu schreiben) und Wm Vertreter van 
Utercin se ist (tgl. heraU. ii$emQim§ug «* ipmqbeiee^ u. dgl. 
Meister Stad* VI, 496f. G. Meyer Qx. gr« a7f.), ein solches 

') VfL. Grimm IV, 398 f., Weiqhold Nh4« v.^ &1S. Dt^ WMe bei- 
^M ist s^if^r itJbte ](a«%^b.(Wi^U). D^w vßner die femipinform des 
yemt des poseiessiYS sej, wie Weinhold meint, kann ich nicht glauben^ 
Nach wer Bdbts in der ihrzenden anrede (z. b. Parziv. 343, 13 im riMel 
msne etMäe nach iwer selbes hnide) wird man zonftcfast drner selhea ge* 
ngl htben and so daiin aoticfa zu v^ner, tSner gekommen sein. 

Digitized by VjOOQ IC 



416 Kari Bractiaatit 

§m oder $m » «o dem böotiscüen aber abgeht Die fiDrmeQ 
sind vielmehr als ip/i^ vsmg (tuS^), img zu lesen und repräsen- 
tieren die durch ^ erweiterten genitive *ifMS s *ifno0 q.s.w. 
Wir haben nunmehr noch auf Baunack's s, S99 anm. 1 iwi 
berührte combinaticHien Stud. X, 69 ff. und Mem. V, 17 f. m- 
zugehen, die von unserer auffassong aller oben erörterten 
genitivformen weit abweichen. Baunack hält ifnii» und (r<o für 
ablaüve und setzt fär sie als grundformen *meiul und *te^ 
an. Aus jenem entstand ^^isro rein lautlich, und nach dessoi 
analogie wurden dann ifetoj sU gebildet statt <r<o, lo. Dor. ifUn 
und riog gehen auf dieselben grundformen zurück, doch steht 
-g nicht für *dj sondern ist nach der analogie der genitive i& 
consonantischen decHnationen angefügt (s. o.). Die formen ifwn 
und ifi^lwg, tim und ttmg sind ablative nach der nominalen 
declination und verhalten sich zu den stammen *ike^ and 
^teffo-, wie oitm und ot)»i:<»K zu ovt^^. Hiergegen ist fedgendes 
einzuwenden. 1. Die fär ^io, ifUog etc. angenommenen grund- 
formal *meipd und *te^ sind reine fictionen; diese ablative 
gibt es sonst nirgends. Wollte man etwa aind.«»a^ feeH2ve^ 
gleichen, so wäre doch mindestens erst nachzuweisen, dass diese 
formen älteres ^iHchI, H^^o-d und nicht *f»e^ "^hI vertreten. 

2. Die Baunack'sche hypothede erklärt nicht die homerisK^en 
formen iiksto^ ifito, slo; denn aus urspränglichem *ni^fiä waie 
schön im urgriechischen ifkio geworden. Der homer. äusgang 
-«le ist dag^en aus älterem *-s(r|o lautgesetzlich zu erklärea 

3. Die verderbte hesychische glosse Tnf^i^iSiw* nsql €oi ändert 
Baunack M4m. V, 6 in »/r«^^ icnrio, ou plus probabl^n^t ntql 
icitiog^ und vergleicht wegen des lo =» ^ die form %hg. Wie 
reimt sich das mit der angesetzten grundftN^m *t^fod? Wenn 
auf die glosse üb^haupt etivai^ zu geben ist, so beweist sie, 
dass Baunack statt "^tiß^i vielmehr *tj:si$S hätte voraussetzen 
mussed (vgL abulg. mcfi twffi oben s. 404f.). Oder hat Baunad^ 
stillschweigend angenonunei^ i^isiog beruhe auf einer umbiidung 
von tiog ä f%€ßo(d)-g nach einem dazu gehörigen possessivum 
*i(rcrJc = *T/:os, ähnlich wie tetv eine neuerung von i»V 
nach dem possessivum wg^ und loT und ii neubildimgen für 
ol und i nach dem possessivum iog zu sein Schemen (s. 413)? 
Ein adjectivum *iif<f6g anzunehmen würde Baunack vermutlich 
kein bedenken tragen, da er die von Wackemagel ztscbr. 
XXIV, 593 gegebene erklarung des hesf.cbischea dacimg' bil 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur bildung des genitWus siogularis der personalpronomina. 417 

^•v aosdrücklich billi|rt (Mem. V, 5 f.) ^). Jedenfalls hätte sich 
Baunack aber die sehwierigkeit, die er sich selbst durch das 
heranziehen d&r verderbten Hesychiusglosse geschaffen hat, aus- 
sprechen müssen. 4. Die formen if/i,im, ifklmg^ Tka, timg nicht 
mit l/i<«^ ifkiagj tio^ tiog zu identificieren liegt, wie schon s. 415 
gezeigt worden ist, kein recht vor. Die von Baunack s. 18 
wie thatsächlich überliefert hingestellten formen if*iiOy ^/*i«c, 
tI«, %iwg finden sich nirgends. Zugegeben aber einmal, es 
hätten wirklich in urgriechischer zeit die ablativformen *inej^, 
^ieuöd bestanden, so dürfte man von diesen zwar if^iw und Wo» 
lautlich herleiten, aber nicht auch, wie Baunack thut, if^img 
und timg. Denn fibergang von auslautendem -d oder -t in s 
ist trotz Gurtius Stud. X, 218 f. bis jetzt nicht bewiesen oder 
auch nur einigermaassen wahrscheinlich gemacht ^), und wollte 
man das -^ von ifniwg in dem sinne mit demjenigen von wT€9g 
vergleichen, dass man beiderseits dieselbe erweiterung der laut- 
gesetzlichen form auf -i», hinzutritt desselben -$ annähme, so 
wäre doch erst zu zeigen, dass die adverbia auf -co wie oito) 
dieses -g schon zu der zeit bekamen, als sie noch keine ad** 
vorbia, sondern noch ablative waren; d^n ifnimg^ %img sind 
ja keine adverbia, sondern lebendige casus. Ich sehe keinen 

^) Wackemagel betrachtet dociun mit Baunack Stud. X 72 als adverbium 
des Possessivpronomens und nimmt an, die form stehe för ^da^ißiag, dieses 
aber sei aus ^daj^tng = *T/cüf hervorgegangen, »indem das digamma, bevor 
es von dem ihm vorausgehenden consonanten durch Vorschub eines c ge- 
trennt wurde, denselben in einer weise modificierte, dass er doppelt ge- 
schrieben wurde«. Trotz der berufung auf »ivria aus Vv/«€ dfinkt mich 
diese erklärung sehr unwahrscheinlich. Eher würde ich beizustimmen 
geneigt sein, wenn man ein *tj:tf(as von V/f^o- (abulg. tvoifi) als grund- 
form ansetzte oder eine Umbildung von *äca6g = ^xpo-q nach dem muster 
von t9(f)6'g annähme. Das klügste aber wird sein, diese schon an sich so 
fragwürdige glosse — wo gibt es sonst derartige adverbia von possessiv- 
pronomkia? — ganz auf sich beruhen zu lassen. 

*) Wenn man z. b. oirmg aus *oif€n (*ovtta^) in Verbindungen wie 
*ovTa»r Tovro entstanden sein lässt und sich dabei auf nina^m aus 
*nhnaTf€n u. dgl. beruft, so ist dagegen zu bemerken, dass mnaaim aller 
Wahrscheinlichkeit nach nicht ans urgriechischem ^mnaiiMy sondern aus 
nrgriechiscbem and zugleich vorgriechischem "^n^nutcjak entstanden ist 
(Morph, unters. III, 131 ff.). Wo r^r auf griechischem boden zusammen- 
gekommen ist, bleibt diese lautgruppe unverändert, wie in nattvmin (a. a. o. 
142). Soli also etwa beim zusammentreffen von wortschliessendem -t -d 
und anlautendem t- auch schon in vor griechischer zeit die lautgruppe -tat- 
(oder bei interdentaler ausspräche der Maute -ißt-y s. Kluge Paul-Braune's 
beitr. IX, 151) entstanden sein? Das dürfte schwer zu beweisen seiiu 

Zeltschiitt «r TOTgl. Spracht N. F. VII. 4. 27 yGoOglC 



418 Kfti^i Brugmanh, 

grund> warum wir das -$ von tiiag neben vim von dem -< von 
viog neben rid zu trennen hätten, wie Baönack thnt. Der ein- 
zige punkt also in Baunack's combinationen, wo ich ihm bei- 
stimme, ißt seine an Bopp sich anschliessende aufüsissung von 
ifäiog^ %iog als Weiterbildungen von ifUtk, ria nach der analogie 
der genitive auf -o(. 

Leipzig, december 1883. 

Karl Brugmann. 



Altbulgarisch heretü und ber^ü. 

Die 3. sing, und die 3. plur. indic. praes. zeigen im slavi- 
schen einen doppelteai ausgang. 

. Dem 'ti und -»<i der andern sprachen (aiod* iMm-tt, 
hhdrornH u. s. w.) entspricht das -tt und '^(n)H der russischen 
handscbriften des kirchei^lavischen, und noch beute findet sich 
im grossrussiscben die 3. plur. dialektisch 'Ut' » -Hjti, ebenso 
kleinruss. -t^', weissruss. -wc, und entsprechend die 3. sinjf. 
kleinruss. -f, weissruss. -c (Miklosich Vergl. gramm. IIP, 269. 
313). Die andern denkmäler des kirchenslavischen haben in 
der regel in beiden personen -^L statt -1^ (s..die Zusammen- 
stellungen bei Leskien Die vocale ü und ^ u. s. w., Ber. der 
s6chs. ges. d. wiss. 1876 s. 85flf.), wonach Miklosich -« auch 
ins Paradigma aufgenommen hat (beretU, hero^ü), Dass das -ä 
für das aus sprachvergleichenden gründen als das eigentlich 
normale angesehene -T in unseren formen nicht lediglich auf 
einer gewohnheit der Schreiber beruht (vgl. die erwSgangen 
Leskien's a. a. o. s. 132 ff.), wird jetzt, worauf mich Leskien 
aufmerksam macht, durch die nicht seltenen formen auf-o für 
-« im Psalterium Sinaiticum, wie sümörito i (9, 30), übavito i 
(21, 9), vümesqto i (106, 32) u. dgU, bewiesen; die enklitische 
anfugung des pronomens hatte das -ü in den inlaut gebracht 
und bewirkte den Übergang in t> in derselben weise wie tn 
9ynodi(ü) für stfnUchU u. dgl. 

Wie verhalten sich nun -it und 4ü zu einander? Miklosich 
spricht von den beiden ausgängen so, dass man sieht, er hält 
'PC für den älteren und 4ü für eine Umgestaltung von jenem; 

Digitized by VjOOQ IC 



Altbutgarisch bereiü und btr^. 419 

wodureh diese bedingt gewesen sein soll, darüber spricht er 
sich nicht aus (s. Altsloven. fonnenli^re in paradigm. p. XVUI, 
AitsloTen. lautl. * 110). Eine lautliche begründung ist nicht 
zu finden. Auch ist eine umbUdung von -^ nach der analogie 
von andern formen, etwa nach dem -mU der 1. plur., nicht 
wahrscheinlich zu machen. So wird man di$ formen auf -tü 
von denen auf "PC gänzlich trennen ijind zwei etymologisch ver- 
schiedene ausgange statuieren müssen. 

Ich vermute, beretü und ber^ü sind formen das injunctivs 
(unechten conjunctivs) mit angehängter partikel u (über diese 
Partikel Osthoff Morph, unt. IV, 252 ff.), entsprechen also genau 
den im indischen als imperativ fungierenden formen bkdrat-u 
und bhärunt-i$. 

Hinsichtlich des eindringeDs von foi*men mit ursprünglich 
conjunctivisdier (voluntativer und füturischer) bedeutung in den 
indioativ ist auf die 1. sing, berq^ zu verweisen, die ich Morph, 
unters. I, 145, III, 30 f. richtig für eine conjunctivform erklärt 
und mit lat. feram für *feram identificiert zu haben glaube. 
Vgl. auch Mahlow Die langen vocale s. 162. Den eintritt in 
den indic. praes. vermittelt die futurbedeutung des coi^junctivs 
(vgl. lat. /erat»), die man wol als urindogermanisch zu be- 
betrachten hat (s. die Morph, unt. III, 31 citierte literatur). Die 
echten indicativformen (l.sing. *berö, woraus *6era entstanden 
wäre, 3. sing, bere^, 3. plur. ber(^t) der praesentia mit perfec- 
tiver bedeutung (dvigneff, dasVt, pri-neseiX etc. Miklosich IV, 
294 ff.) fielen als futura mit dem futurischen conjunctiv, be- 
ziehentlich injunctiv functionell zusammen. Und besonders wird 
man dabei auch in betracht zu ziehen haben, dass das prä- 
sens der verba perfectiva, darunter also die formen dvignq, 
ivignetii, dvignqlü, in abhängigen sätzen dem griechischen conj. 
aor. und dem lateinischen fut. exactum (das ebenfalls ein con- 
junctiv ist, Morph, unt. III, 2Q) entsprechen (Miklosich IV, 774). 
Dem griech. 8g av q>ovsvCfi, Ivoxog £^a$ %^ itfic€$ kam ur- 
sprünglich nur ile aite ubijetü, povinXnü jestX sqdu gleich, und 
iie aite ubijetü war ogvtg ipov^vCBi. Die Verwirrung rias also 
zuerst bei den verba perfectiva ein und verpflanzte sich von 
da auf die imperfectiva. Beide processe sind urslavisch. 

Eine stutsae für unsere hypothese dürften die formen mit 
scheinbar abgefallenem 4u oder -U bieten, wie 3. sg. s^e, 
bqde, Sel^e (dazu je neben jestii, jestii)^ 3. pl. rmö^nq, byvajq 
(Miklosich III^ 63). Der bisher angenommene abfall hat in 

Digitized by VjOOQ IC 



430 I^Ai'l Brugmahn, Altbulgarisch heräü und berqt^ 

den lautgesetzen keine begründung. (Freilich ist auf formen wie 
nom. acc. iliUU, naS^, äaM, des^, welche die ausgänge -^ 
und "Pi nie abstossen und demnach den verbleib dieser aus- 
gänge als den lautgesetzlichen zustand zu erweisen scheinen, 
darum nicht allzu viel zu geben, weil hier -tö und 4i unt^ 
dem zwange anderer zu demselben Casussystem gehörigen formen 
standen, in denen t jedenfalls lautgesetzlich bleiben musste.) 
Man wird anzunehmen haben, dass s^de der Vertreter eines 
älteren ^sqde^t ist, ebenso ö^nq der Vertreter eines ^S^nq^^ also 
injunctivformen ohne die partikel u; bere = aind. bhärai, 
berq =^ aind. bhdran. So ergibt sich dann auch eine einfache 
erklärung für die 3. pl. bqdq im sinne von iatmcctv (Miklosidi 
formen!« in parad. 33). Es steht lautgesetzlich freilich nichts 
im wege, dieses hqdq mit Job. Schmidt Jen. lit.-zeit 1875 
art. 398 den vedischen conjunctiven wie earO/n^ pa^aifi gleidi 
zu stellen; aber so trennt man es von bqdq bqdqMl bqdcfi 
»eruntc, was mislich ist. Uns ist bqdq i^ia%i»cav€ der injunctiv 
mit der voluntativen statt der rein temporalen (futurischen) 
bedeutung. 

Leipzig, 20. december 1883. 

Karl Brugmann. 



Indogermanische ai -wurzeln. 

Die Wurzel pa trinken und ihre weitverzweigte sippe ist 
noch heute für den Sprachforscher ein ungelöstes r&tsel. piti 
trunk, ""pUhd trinken, pUd getrunken (gegen j>rf<wm); inm, 
nl^^y ni7tt<sxm^ ntva (gegen ncJ/^, nint^na)^ slav. piti zeigen 
uns langes l stets in formen entwickelt, denen tieflonstufe des 
vocals eigentümlich ist^). In hochbetonter silbe begegnet pfl 
und päy: päy-anam tränken, pOgyas den man trinken lässt; 
paya-yämi tränken; näfna; HL pätä; lat. pöius, pöeulum u.s.\f. 
Aus diesem thatbcstande die berechtigung zum ansatz von 
doppel wurzeln der o- und der t-rei