(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zentralblatt für Zoologie, allgemeine und experimentelle Biologie"

ifacSÖKKKK 



Tllv|l|flw.\f,w. 



ZENTRALBLATT FÜR ZOOLOGIE 

ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE 

BIOLOGIE 



HERAUSGEGEBEN VON 

Heg.-Rat Prof. Dr. A. SCHÜBERG und Prof. Dr. H. POLL 

IN BERLIN 



BAND 2 



LEIPZIG UND BERLIN 
DRÜCK UND VERLAG VON B. G.TEÜBNER 

1913 



ALLE 



BECHTE, EINSCHLIESSLICH DES ÜBERSETZUKGSRECHTS, VORBEHALTEN; 



Inhaltsübersicht. 



Die Zahlen beziehen sich auf die Nummern der Keferatet 



Geschichte, Biographie. 

Baer, Alexander Ton Humboldt. 368. 

Bergmann, Die Satiren des Herrn 
Maschine. 991. 

Bichat, Physiologische Untersuchungen 
über den Tod. 3. 

Bref och skrifvelser af och tili Carl 
von Linne. 4. [Charles Darwin. 6. 

Breitenbach, Kapitän Fitz Roy und 

Brüchner, Bonaventura Corti. 1243. 

Chamberlain, Goethe. 1242. 

Dalla Torre, Nachruf für P. Vinzenz Maria 
Gredler. 495. 

Dannemann, Die Geschichte der Natur- 
wissenschaften in ihrer Bedeutung für die 
Gegenwart. 2. 

Darwin, Fitz Roy and Darwin, 1831 — 36. 5. 

Ebstein, Aus Blumenbachs Studierstube. 995. 

— , Charles Bell, Idee einer neuen Hirn- 
anatomie (1811). „1244. 

Geisenheyner, Über die Physica der hei- 
ligen Hildegard von Bingen und die in ihr 
enthaltene älteste Naturgeschichte des Nahe- 
gaues. 492. 

Haeckel, Natur und Mensch. 9. 

Hammer, Gregor Johann Mendel, der Natur- 
forscher in der Klosterzelle. 7. 

Hansen, Herders Beziehungen zur Descen- 
denzlehre. 992. 

Hartmann, Theophrast von Hohenheim, 
genannt Paracelsus. 990. 

Heiberg, Naturwissenschaften u. Mathe- 
matik im klassischen Altertum. 1. 

Hirsch, Goethe als Biologe 993. 

Hubenthai, Ganglbauer f. 496. 

Karpow, Die Naturphilosophie des Aristo- 
teles u. ihre Bedeutung für unsere Zeit. 488. 

— , Stahl und Leibniz, Zur Geschichte 
der Naturphilosophie und Medizin des 
18. Jahrhunderts. 493. 

Kheil, W. F. Kirby. 1245. 

— , W. F. Kirby f. 1246. 

Knoblauch, Wilhelm Dönitz. 996. 

Kohlbrugge, Historisch-kritische Studien 
über Goethe als Naturforscher. 994. 

Küster, Eduard Straßburger in memoriam. 
1247. 

Margaillan, Henri Poincare. 997. 

Meyer-Steineg, Die Vivisektion in der 
antiken Medizin. 367. 

Michelis, Richtlinien zur Entwicklungs- 
geschichte der Naturphilosophie im 19. Jahr- 
hundert. 494. 



Ohaus, H. J. Kolbe. Ein Lebensbild. 497. 

Piepers, In memoriam P. C. T. Snellen. 8. 

Schmid, Die angeblichen Gorillas in Han- 
nos Bericht. 491. 

Smalley, William Beruh. Tegetmeier. 1517. 

Steier, Die Tierformen des Plinius. 490. 

Thienemann, Aristoteles und die Abwasser- 
biologie. 489. 

Wiedemann, Ibn Sinäs Anschauung vom 
Sehvorgang. 989. 

Hierzu: Nr. 506, 511, 512, 1000, 1099, 1173, 1249, 1263, 
1254, 1257, 1304, 1517. 

Wissenschaftliche Anstalten 
und Gesellschaften. 

Herdman, Marine Biological Station at 
Port Erin (Isle of Man). 1001. 

Mitchell, Zoological gardens and the pre- 
servation of fauna. 998. 

— , Presidential address to Section D, British 
Association: On zoological gardens and the 
preservation of Fauna. 999. 

Rein dl, Ehemalige Zoologische und Bo- 
tanische Gärten in Bayern. 1000. 

Hierzu: Nr. 261, 621, 816. 

Zeitschriften, 

Kosmos, Handweiser für Naturfreunde. 498. 
1248. 

Plassmann, Jahrbuch der Naturwissen- 
schaften 1911 — 1912. 499. 

Hierzu: Nr. 457, 816, 817. 

Lehr- und Handbücher, 
Sammelwerke, Vermischtes. 

Bronsart v. Schellendorf, Novellen aus 
der afrikanischen Tierwelt. 1003. 

Handwörterbuch der Naturwissenschaften. 
1249. 

Lebensbilder aus der Tierwelt. 1250. 

Schulze, Das Tierreich. — Jahresbericht. 
1002. 

Zell, Neue Streifzüge durch d. Tierwelt. 1004. 

Hierzu: Kr. 14, 115, 125, 277, 388, 500, 556, 1005, 1132, 
1278, 1290. 

Unterricht. 

Kraepelin, Einführung in d. Biologie. 1005. 

Lang, Was ist zur Reform des biologi- 
schen Unterrichtes geschehen, und was hat 
noch zu geschehen? 243. 



IV 



InhaltBÜbereicht. 



Laukamm, Zoolog. Repetitionsfragen. 126. 

Loeser, Die marinen „niederen Tiere" im 
Unterricht und ihre Beschaffung. 1006. 

Matzdorff, Die Projektion zoologischer 
Bilder. 1251. 

Müller, Philosophischer Unterricht an höhe- 
ren Schulen mit besonderer Beziehung auf 
deren mathematischen und naturkundlichen 
Unterricht. 244. 

Oels, Das Flugorgan der Taube. 1009. 

Schmidt, Die Tierpsychologie im biologi- 
schen Unterricht. 1007. 

Schoenichen, Naturgeschichte und Hand- 
fertigkeit. 1008. 

Smalian, Grundzüge der Tierkunde für 
höhere Lehranstalten. 12.ö. 

Wulff, Über Modelle zur Demonstration 
der Elastizitätsdifferenzen der Rumpfwirbel- 
säule des Menschen und Affen. 1252. 

Hierzu: Nr. 136, 373, 374, 500, 541, 558, Ö20, 1171, 1262, 
1278, 128-i, 1292, 1572. 



Technik. 

Berndt, Das Süß- u. Seewasseraquarium. 780. 
Erlenbach, Sichtbarmachung von tierisch. 

Fußspuren durch d. Scribasche Reagens. 127. 
Gradenwitz, Durchsichtige anatomische 

Präparate, 2 Abb. 501. 
Günther, Der Terragraph für den Ornitho- 

logen und Weidmann. 373. 
Kofoid, A new horizontal self-closing 

Plancton net. 781. 
Kraus , Zur elektiven Darstellung der eosino- 
philen Zellen der Hypophyse. 128. 
Kürsteiner, Das Burrische Tuschverfahren. 

371. 
V. Lüttgendorff, Die Mikroradiographie. 

783. 
Lüttgens, Eine Methode zur quantitativen 

Untersuchung des Kleinplanctons. 375. 
Matzdorff, Zoologische Modelle. 374. 
Pascher, Versuche zur Methode des Zentri- 

fugierens bei d. Gewinnung d. Planctons. 782. 
Renner, Über die Berechnung des osmo- 
tischen Druckes. 370. 
Schuberg, Zoologisches Praktikum. I. Bd. 

Einführung in die Technik des Zoologischen 

Laboratoriums. 500. 
Silberberg, Röntgenpolygramme. 129. 
Thörner, Ein Vergleichsmikroskop. 372. 
Tschachotin, Die mikroskopische Strahlen- 

stichmethode, eine Zelloperationsmeth. 369. 

Hierzu: Nr. 367, 528, .")48, 556, 559, 763, 1249, 1251, 
1261, 1297, 1306, 1332—34, ir,84, 1583. 



Bibliographie, Nomeuclatiir, 
Teriniiiol(>gie. 

Daehme, Öffentliche Erklärung der Entomo- 
logischen Gesellschaft zu Halle a. S. (E.V.) 
1256. 



Hartert, Gegen die Zulassung von Aus- 
nahmen vom Prioritätsgesetz. 1255. 

Herausgabe einer internationalen 
forstlichen Bibliographie. 1011. 

le Roi, Die zoologische Literatur des Rhei- 
nischen Schiefergebirges und der angrenzen- 
den Gebiete. 1911. Nebst Nachträgen für 
1907—1910. 503. 

Schröder, Zur Geschichte der zoologischen 
und botanischen Nomenclatur im 19. Jahr- 
hundert. 1254. 

Schulze, Nomenciator animalium genei'um 
et subgenerum. 502. 

— Nomenciator animalium generum et sub- 
generum. Jahresbericht. 1010. 

Taschenberg, Bibliotheca zoologica 11.1253. 

Weber, Jahresbericht über die Fortschritte, 
Veröffentlichungen und wichtigen Ereignisse 
im Gebiet des Forst-, Jagd- und Fischerei- 
wesens für das Jahr 1911. 1012. 

Hierzu: Nr. 447, 767 1303, 1349, 1350. 



Naturphilosophie. Methodenlehre. 

Becher, Leben und Seele. 379. 

Beck, Die Weltübel des Todes und der 
Geburt. 508. 

Benedikt, Biomechanik und Biogenesis. 504 . 

Capesius, Die naturwissenschaftl. Grund- 
lagen und der philosophische Ausbau des 
Monismus. 505. 

Cornetz, Die Gefahren negativ. Experimente 
in der Biologie. 133. 

Das monistische Jahrhundert. 1257. 

Germ an, Darwinismus und arische Welt- 
anschauung. 380. 

Glaser, Reflections on the autonomy of 
biological science. 1130. 

V. Hansemann, Über das konditionale Den- 
ken in der Medizin und seine Bedeutung 
für die Praxis. 132. 

Hartmann, Philosophische Grundlagen der 
Biologie. 130. 

Hörn, Psychische Kausalität. 245. 

Horst, Grundlagen einer genetischen Er- 
kenntnistheorie. 131. 

Knauth, Die Naturphilosophie Johannnes 
Reinkes und ihre Gegner. 506. 

K u n t z e , Natur- u. Geschichtsphilosophie. 246. 

Reinhoff, Das Rätsel der Weltschöpfung 
u. der Urzeugung im Lichte der Chemie. 507. 

Schäfer, Inaugural Presidential Address to 
British Association: On theoriginof life. 377. 

— , The nature, origin and maintenance of 
life. 378. 

Pfennig, Ein neuer Einwand gegen Fließ 
Periodenlehre? 1131. 

Welten, Tier, Pflanze oder Stein? 509. 

Wettstein, Die Biologie in ihrer Bedeutung 
für die Kultur der Gegenwart, 376. 

Hierzu: Nr. 14, 136, 427, 188, 493, 494, .Oll, 512, 53i;, 
991—994, 997, 1036, 1132, 1242, 1249, 1272, 1273, 1276. 



Inhaltsübersicht. 



V 



Allgemeine MorpLologie, 
Phylogenie, Desceudeuzlelire. 

Bailey, The evolutionary history of the 
foliar ray "in the wood of the Dicotyledons : 
and its phylogenetic significance. 135. 

Johnson, The Malthusian principle and 
natural selection. 134. 

Hertwig, Allgemeine Biologie. 1132. 

Hesse, Abstammungslehre und Darwinis- 
mus. 510. 

Lindau, Die Pilze. 1133. 

Rutgers, Rassenverbesserung. 513. 

Schneider, Zur Theorie des Systems. 511. 

Tschulok, Entwicklungstheorie. 512. 

Hierzu: Nr. 9, 14, 81, 87, 109, 110, 117, 119, 121—123, 
130, 147, 179, 183, 202, 221, 274, 276, 278, 279, 282, 
283, 284, 290, 291, 292, 296, 299, 312, 329, 3b6, 340, 
356, 3(50, 363, 377—379, 385, 388, 427, 493, 494, 504, 
505—507, 509, 021, 748, 769, 777, 847, 882, 922, 923, 
932—934, 939—941, 908, 969, 976, 992—994, 1035, 1048, 
1057, 1100, 1110, 1129, 1130, 1173, 1200, 1209, 1222, 
1242, 1249, 1257, 1507, 1045, 1546. 



Morphologie der Zellen, Gewebe 
und Organe. 

Adkinson, Some features of the anatomy 
of the Vitaceae. 1258. 

Brodersen, Beobachtungen am Knorpel 
■während der Verknöcherung. 516. 

Gates, Somatic mitosea in Oenothera. 1134. 

Faussek, Zur Frage über den Bau des Zell- 
kerns in den Speicheldrüsen von der Chiro- 
nomvislarve. 381. 

Foex, Les Fibrinkörper de Zopf et leurs 
relations avec les corpuscules metachroma- 
tiques. 383. 

Glücksthal, Zur Kenntnis der verzweigten 
Muskelfasern. 387. 

Göbel, Morphologische und biologische Be- 
merkungen. 21. Scheinwirtel. 514. 

— , Morphologische und biologische Bemer- 
kungen. 22. Hydrothrix gardneri. 515. 

Gortner, The misuse of the term ,,melanin". 
517. 

Klieneberger, Die Blutmorphologie der 
Laboratoriumstiere. 1261. 

Knoblauch, Der histologische Aufbau der 
quergestreiften Muskulatur der Wirbeltiere 
aus ,, hellen" und ,, trüben" Muskelfasern. 385. 

Lee, Observations on the seedling anatomy 
of certain Sympetalae. I. Tubiflorae. 384. 

Lillie, The physiological significance of the 
segmented structure of the striated muscle 
fiber. 386. 

Merton, Quergestreifte Muskulatur u. vesi- 
culöses Gewebe bei Gastropoden. 786. 

Mich eil, On the comparative anatomy of 
the genera Ceraria and Portulacaria. 1259. 

Pilat, „Apparato reticolare interno" in den 
Nebennierenzellen des Igels (Erinaceus 
europaeus) .. 785. 

Rothert, Über Chromoplasten in vege- 
tativen Organen. 784. 



Snapper, Comparative researches on young 
and old erythrocytes. 518, 519. 

Swarczewsky, Zur Chromidienfrage und 
Kerndualismushypothese. I. Über die , .gene- 
rativen" Chromidien bei den Gregarinen. 
II. Über die Duplizität der Chromatinsub- 
stanz. III. Über die Doppelkernigkeit der 
Ciliaten. IV. Die polyenergiden Kerne Hart- 
manns bei Protozoen. 382. 

Thompson, The anatomy and relationships 
of the Gnetales. I. The genus Ephedra. 1260. 

Zander, Vom Nervensystem, seinem Bau 
und seiner Bedeutung für Leib und Seele 
im gesunden und kranken Zustande. 1262. 

Hierzu: Nr. 10, 52, 117, 121, 122. 128, 135, 137, 140, 
144, 157, 190, 192, 194, 197, 202, 205, 208, 228, 231 bia 
234, 253—255, 256, 267, 269, 270, 271, 277, 283, 
285, 289, 290, 299, 329, 330, 333, 334, 338, 363, 364, 365, 
31:9, 384, 388, 390, 391, 408, 413, 415, 498, 504, 525, 
:-|32, 547, 563, 750, 751, 831, 934, 936, 939, 1014, 1015 
bis 1018, 1020—22, 1049, 1132, 1133, 1137, 1151 
bis 1157, 1193—1195, 1197, 1244, 1249, 1269, 1270, 
1335—37, 1601. 



Physiologie der Zellen, Gewehe 
und Organe. 

Abderhalden, Die Erkennung der Schwan- 
gerschaft auf biologischem Wege. 138. 

Balls , Apparentfallaciesofelectrical response 
in cotton plants. 1138. 

Basch, Zur Physiologie des Milchapparates. 
1267. 

Blackledge, Variations in the NaCl content 
of non-halophytes. 1135. 

Bonnier et Friedel, Les vaisseaux spirales 
et la croissance en longueur. 405. 

Brückner, Üb. d. Protoplasmaströmung. 137. 

Buddenbrock, Über die Funktion der 
Statocysten im Sande grabender Meerestiere 
{Arenicola und Synapta). 406. 

Burrows, Rhythmical activity of isolated 
heart muscle cells in vitro. ,408. 

Comb es, Sur les lignes verticales dessinees 
par le Chlorella vulgaris contre les parois 
des flacons de culture." 401. 

Comes, Eifeti della decapitazione in Calo- 
termes flavicollis e in altri Arthropod!. 407. 

Cook, Physical analogies of biological pro- 
cesses. 1263. 

Dakin, Aquatic animals and their environ 
ment. The Constitution of the extemal 
medium, and its etfect upon the blood. 787. 

Dangeard, La production de la Chloro- 
phylle soua Taction de la lumiere. 398. 

Dangeard et Moreau, Note sur T absorp- 
tion de la lumiere par Teau. 400. 

Deinhard, Die Radioaktivität des mensch- 
lichen Körpers. 411. 

Erhard, Die Verteilung und Entstehung des 
Glycogens bei Hellx pomatia nebst Be- 
merkungen über seine Bedeutung b. Wirbel- 
losen im allgemeinen. 1137. 



VI 



Inhaltsübersicht. 



Fingerling, Verwertung der in den Futter- 
mitteln enthaltenen organischen und anorga- 
nischen Phosphorverbindungen durch den 
tierischen Organismus. 248. 

— , Eiweißbedarf und Ei weiß Verwertung 
wachsender Rinder. 250. 

Erenznick, Über die Verteilung der Fer- 
mente des FurinstofFwechsels in den Or- 
ganen des Hundes. 788. 

Friedenthal, Über die Anpassung des Men- 
schen an die Ausnützung pflanzlicher Nah- 
rung. 139. 

Hes, Vergleichende Physiologie des Ge- 
sichtssinnes. 1146. 

Javillier, Sur la Substitution au zinc de 
divers elements chimiques pour la culture 
du Sterigmatocystis nigra. 1144. 

Jordan, Die „Leberfrage" bei den wirbel- 
losen Tieren. 

Käser er, Beobachtungen für die Bewurze- 
lung der Kulturpflanzen bei Reinsaat und 
bei Mischsaat. 247. 

Keller, Über elektrostatische Zellkräfte und 
mikroskopischen Elekti-izitätsnachweis. 520. 

Klecki, Action de Femanation du radium 
sur la phagocytose des microbes. 392. 

Kniper, Sur les fennents de la salive de 
divers animaux. 524. 

Korsakoff, Recherches sur la Variation des 
matieres gi-asses, des Sucres et de la saponine 
au cours de la maturation des graines de 
Lychnis githago. 1145. 

Lipschütz, Über den Nerv. 252. . 

Liebermann, Über das Wesen des Vokal- 
klanges. 1013. 

Lutz, Comparaison de Fazote nitrique dans 
les plantes parasites et saprophytes. 393. 

Matruchot, Sur la culture nouvelle, ä par- 
tir de la Spore, de la Lepiote elevee {Le- 
piota procera Scop.). 402. 

Maquenne et Demoussy, Sur Femploi 
du manometre ä l'etude de la respiration 
des plantes. 1140. 

- — — , Influence des conditions anterieures 
sur la valeur du quotient respiratoire chez 
les feuilles vertes. 1141. 

Maze, Recherches sur la presence d'acide 
nitreux dans la seve des vegetaux supe- 
rieurs. 522. 

Molliard, L'azote dans les feuilles pana- 
chees et les feuilles normalem ent depour- 
Tues de chlorophylle. 397. 

Moreau, Sur les zones concentriques que 
fonnent dans les cultures les spores de 
Fenicillium glaucum Link. 403. 

Morgen, Spezifische Wirkungen der Futter- 
mittel. 249. 

Mulpeaux et Lefort, La Circulation des 
nitrates dans le Sol. 394. 

MüUer-Thurgauu. Schneider v.Orelli, 
Beiträge zur Kenntnis der Lebensvorgänge 
in ruhenden Pflanzenteilen II. 521. 



Müntz et Gaudechon, Memoire sur TAs- 
similation de l'acide phosphorique par le» 
plantes. 396. 

Nordhausen, Über kontraktile Luftwurzeln. 
523. 

eh 1er, Schädlichkeit des destillierten 
Wassers. 1264. 

Nothmann-Zuckerkandl, Die Wirkung 
der Narkotika auf die Plasmaströmung. 391. 

Pi'noy et Magron, Sur la Sterilisation des 
graines. 1142. 

Prianichnikow, La synthese des corps 
amides aux depens de l'ammoniaque absorbee 
par les racines. 1136. 

Raybaud, Influence du milieu sur les Cham- 
pignons inferieurs. 399. 

— , Influence des radiations ultraviolettes 
sur la plantule. 1139. 

Ribbert, Altwerden und Jungbleiben. 389. 

Rybäk, Einfluß des Sauerstoffs auf die Nar- 
kose, 409. 

Schaller, Üb er Leistungsprüfungen v. Milch- 
kühen im oberbadischen Zuchtgebiet. 251. 

Schmidt-Rimpler, Das Leuchten der 
Augen. 1268. 

Servettaz, Sur les cultures de mousses en 
milieux sterilises. 1143. 

Stepp, Die Lipoide als unentbehrliche Be- 
standteile der Nahrung. 1265. 

Straub, Die pharmakologische Bedeutung 
der Zellenmembran. 390. 

Teodoresco, Assimilation de l'azote et du 
phosphore nucleique par les algues infe- 
riem-es. 395. 

— , Sur la presence d'une nuclease chez 
les Algues. 404. 

Wagner, Vorlesungen über vergleichende 
Tier- und Pflanzenkunde. 136. 

Walther, Zur Kenntnis der Puls- und Blut- 
druckveränderungen b. Pneumothorax. 410. 

Winter stein, Handbuch der vergleichen- 
den Physiologie. 388. 

Hierzu: Nr. 3, 13, U, 17, 44, 46, 118, 119. 127, 130, 
157, 190, 192, 205, 226, 229, 245, 254, 25.Ö— 257, 271, 
275, 280, 281, 283, 285, 287, 288, 290, 299, 313—315, 
319—323, 350, 351, 353, 354, 369, 370, 377, 378, 382, 388, 
415, 419, 420, 430, 431, 451, 466, 485, 498, 499, 504, 
508, 518, 519, 533—536, 539, 540, 547, 570, 604, 614, 
617, 643, 67.S, 732, 742, 758, 760, 770, 771, 822, 832, 
887, 898, 944, 989, 1001, 1004, 1023, 1024, 1025, 1037, 
1041, 1062, 1067, 1072, 1095, 1119, 1132, 1133, 1173, 
1182, 1183, 1192, 1196, 1202, 1207, 1208, 1215, 1249, 
1257, 1262, 1269, 1270, 1335, 1342, 1448, 1463, 1602, 
1547, 1601. 

Fortpflanzung. 

Agar, Transverse Segmentation and Internal 
Diff'erentiation of Chromosomes. 1014. 

Berenberg-Gossler, Die Urgeschlechts- 
zellen des Hühnerembryos am dritten und 
vierten Bebrütungstage, mit besonderer Be- 
rücksichtigung der Kern- und Plasmastruk- 
turen. 413. 



Inhaltsübersicht. 



VII 



Berridge, The structure of the female 
strobilus in Gnetum gnemon. 1147. 

Blackman aud Welsford, Fertilization 
in Lilium. 1155. 

B n n e V i e , Chromosomenstudien. III. Chro- 
matinreifung in Allium cepa (^). 254. 

Brauns, Die Entstehung der Nährzelle und 
die Bedeutung derselben für das wachsende 
Ei bei Forficula auricularia L. 529. 

Coburn, The fruiting of Catenella opuntia. 
1148. 

Debaisieux, The Experimental Hybridi- 
sation of Echinus miliaris, E. esculentus 
and E. acutus. lOlG. 

Dem oll, über Geschlechtsbestimmung im 
allgemeinen und über die Bestimmung der 
primären Sexualcharaktere im besonderen. 
Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der 
Oogenese von Helix pomatia. 1157. 

Doncaster, The Chromosomes in the Ooge- 
nesis and Spermatogenesis of Pieris bras- 
sicae, and in the Oogenesis of Ahraxas 
grossulariata. 415. 

— , Cytological Observations on the Early 
stages of Segmentation of Echinus Hy- 
brids. 1017. 

Dümmer, A bisexual "gymnospermous" 
Begonia. 1150. 

E a m e s , The morphology oiAgathis australis. 
1151. 

Engelhorn, Schilddrüse und weibliche 
Geschlechtsorgane. 793. 

Eider, The Relation of the Zona pellucida 
to the Formation of the Fertilization Mem- 
brane of the Sea-Urchin {Strongylocentrotus 
parpuratusj. 791. 

Frank, Studies of fertilization in iVemsIlI,IV. 
530. 

Fuchs, The inheritance of the Aboral Pro- 
cess of the Echinocardium-Flutena. 792. 

Fuss, Über die Geschlechtszellen des Men- 
schen und der Säugetiere. 414. 

Gard, Possibilite et frequence de Tauto- 
fecondation chez la Vigne cultivee. 416. 

G ö b e 1 , Archegoniatenstudien. XV. Die Homo- 
logie der Antheridien- und der Archegonien- 
hüllen bei den Lebermoosen 525. 

Gray, The Effects of Hypertonie Solutions 
upon the fertilized eggs of Echinus. 1156. 

Gregoire,La verite du schemahetero-homeo- 
typique. 526. 

Harris, On the Relationship between Bila- 
teral Asymmetry and Fertility and Fecun- 
dity. 789. 

Heckel, De l'influence de la castration male, 
femelle et totale sur la formation du sucre 
dans les tiges du Mais et du Sorgho sucre. 418. 

Hegner, The history of the germ cells in 
the paedogenetic larva of Miastor. 531. 

Kohlbrugge, Die Verbreitung der Sper- 
matozoiden im weiblichen Körper und im 
befruchteten Ei. 790. 

Kowalewsky, Noch über geschlechtsbe- 
stimmende Faktoren bei Tieren. 442. 



Krüger, Beiträge zur Kenntnis der Ooge- 
nese bei Harpacticiden, nebst biologischen 
Beobachtungen. 256. 

Litardiere, Formation des chromosomes 
heterotypiques chez le Pohjpodium vulgareL. 
527. 

Loeb and Wasteneys, Fertilization of the 
eggs ofvariousinvertebratesbyox-serum. 417. 

Nemec, Das Problem der Befruchtungsvor- 
gänge und andere cytologische Fragen. 253. 

Romieu, La Spermiogenese chez VAscaris 
megalocephala. 255. 

Schaxel, Weitere Untersuchungen über die 
Eibildung der Meduse Pelagia. 528. 

Schleip, Geschlechtsbestimmende Ursachen 
im Tierreich. 532. 

Shearer and Lloyd, On Methods of produ- 
cing artificial parthenogenesis i.Echinus escu- 
lentus, and the rearing of the parthenogenetic 
plutei through the metamorphosis. 1015. 

Shearer, DeMorgan and Fuchs, OnPater- 
nal Characters in Echinoid Hybrids. 1018. 

Sinnott, The morphology of the reproductive 
structures in the Podocarpineae. 1152. 

Thoday, Mary and Berridge, The ana- 
tomy and morphology of the inflorescences 
and flowers of Ephedra. 1149. 

Walker, On abnormal cell-fusion in the 
archegonium; and on spermatogenesis in 
Polytrichum. 1153. [pusilla L. 1154. 

Woodburn, Spermatogenesis in Blasia 

Hierzu: Nr. 31, 43, 51, .V2, 5ii, .58, 62, 64, 67—69, 71, 72, 
81, 90, 98—102, 101, 105, 107, 109, 111, 113, 116, 120, 
134, 142, 143, 149, 153, 157, 175, 176, 183, 186, 190—196, 
198, 201, 219, 224, 225, 239, 269, 274, 275, 278, 281, 284, 
285, 287, 289, 290, 291, 293, 326, 331, 348, 35.% 360, 
377, 378, 382, 388, 403. 436, 448, 453, 475, 485, 499, 
504, 508, 590, i;05, 607, 6:!3, 658, 736, 759, 761, 881, 
918, 919, 928, 939, 1027, 1039, 1060—1062, 1065, 1070, 
1075, 1078, 1079, 1080, 1082, 1107, 1124, 1125, 1132, 
1133, 1193—95, 1198, 1208, 1223, 1224, 1249, 
131,'.— 17, 1320, 1321, 1339—41, 1417. 

Entwicklung, 
Regeneration, Transplantation. 

Bier, Beobachtungen über Knochenregene- 
ration. 1020. 

Combes, Inüuence de Teclairement sur le 
developpement des Algues. 

Cournois, Influence de la lumiere sur la 
floraison du houblon japonais et du chanvre. 
420. 

Denk, Klinische Erfahrungen über freie 
Fascientransplantation. 1160. 

Dilger, Über Gewebskalturen in vitro unter 
Berücksichtigung der Gewebe erwachsener 
Tiere. 1021. 

F a u s s ek , Vergleichend-embryologische Sta- 
dien. (Zur Frage über die Bedeutung der 
Cölomhöhlen). 257. 

Griffon, Greffage et variations d'ordre 
chimique. 421. 

de Groot, Kritische und experimentelle 
Untersuchungen über das Entstehen und 
Verschwinden von Lymphdrüsen. 1158. 



VIII 



Inhaltsübersieht. 



Nussbaum und Oxuer, Fortgesetzte Stu- 
dien über die Regeneration der Nemertinen. 
II. Regeneration des Lincns lactetis Ratbke. 
Teil I— III. 794. 

Oppel, Causal-morpbologische Zellstudien. 
V. Mitteil.: Die aktive Epithelbewegung, 
ein Faktor beim Gestaltungs- u. Erhaltungs- 
geschehen. 795. 

Reifferscheid, Experimentelle Untersu- 
chungen über die Regeneration durch Rönt- 
genstrahlen geschädigter Ovarien. 258. 

Schmieden und Erkes, Klinische Studien 
über die Neubildungsvorgänge am Hüft- 
gelenke im Anschlüsse an d. Resektion. llö'J. 

Schultz, Bastardierung u. Transplantation. 
I. a) Zur Theorie der Bastardunfruchtbarkeit, 
b) Subcutane Vogelhautverpfianzung zwisch. 
Bastarden, c) zwischen Bastarden u. ihren 
Stammarten. 796. 

Yoges, Allgemeine Betrachtungen über Re- 
generationsvorgänge. 1019. 

Hierzu: Nr. 11, 12, 2rt," 31, :)4, Sf), .56, 57, 62, 65, 7], 
72, 82—84. 89, 9W, 108, 112, 115, 131, l;t5, 140, 
143, 145, 153, ir.7, 173, 176—178, 190, 1Ü2, 195, 196, 
206—208, 211, 236, 250, 269, 273, 274, 276, 278, 279, 
281, 289, 293, 302, 356, ."61, 365, 383, 395, 401, 403, 
405, 412, 414, 417, 422, 424, 427, 428, 459, 461, 499, 
510, 529—532, 581, 616, 622, 643, 652, t;53, 744, 797, 
800, 842, 873, 890, 937, 939, 942, 1015—1018, 1022, 
1023, 1060, 1063, 1092, 1106, 1124, 1125, 1128, 1129, 
1132, 1142, 1143, 1156, 1162, 1200, 1201, 1203, 1208, 
1223, 1224, 1249, 1257, 1269, 1290, 1417. 



Experimeutelle Morphologie, 
Mißbildungen, Patliologie. 

Apfelstaedt, Über den gegenwärtig. Stand 
der genetischen Frage der Gaumen- und 
Gesichtsspalten. 424. 

Axhausen, Über einfache, aseptische Kno- 
chen- und Knorpelnekrosis ; Chondritis dis- 
secans und Arthritis deformans. 144. 

Cannon, Structural relations in xenopara- 
sitism. 1161. 

Mc Clendon, The effect of alkaloids on the 
dev elo-praent of üsh (Fundulus) embryos. 535. 

Daniel, Greifes de carotte sur fenouil poivre. 
533. 

Dekker, Alexis Carrel und die Züchtung 
von Geweben erwachsenerWarmblüt er außer- 
halb des Organismus. 1269. 

Dencks, Über eine ungewöhnliche Form 
der Choudrodystropbia foetalis. 12. 

— , Zur Aetiologie und Therapie der Schen- 
kelhalsbrüche im Wachstumsalter. 145. 

Fürst, Die Ciewebezucht. 1270. 

Gudernatsch, Feeding Experiments on 
Tadpoles. I. The infiuence of specific organs 
given as food on growth and differentiation. 
A contribution to the knowledge of Organs 
with internal secretion. 797. 

Hankö, Über Mißbildungen bei Nassu miitti' 
hilis (L.). 800. 

Hey, Über künstlich erzeugte Janusbildungen 
von Triton taeniatus. 422. 



Ilofmann, Beiträge zur Teratologie der 
Schnecken. 799. 

Iwasaki, Leukoplasia penis mit carcinoma- 
töser Umwandlung. 142. 

Klemperer, Der jetzige Stand der Krebs- 
forschung. 1271. 

Krabbel, Tuberkelbacillen im strömenden 
Blut bei chirurgischen Tuberkulosen. 1164. 

Leuenberger, Ein weiterer Beitrag zur 
Frage der Mutation von Hai-nblasenpapil- 
lomen in Sarkom. 140. 

Milewski, Experimentell erzielter Haut- 
albinismus bei Axolotl-Larven. 423. 

Molliard, Action hypertrophiante des pro- 
duits elaborees par le Rhizohiuin radicicola 
Beyer. 1023. 

Mori, Experimentelle Untersuchungen über 
die Genese atypischer Epithelwucherungen. 

Nusbaum, Die entwickluhgsmechanisch- 
metaplastischen Potenzen der tierischen 
Gewebe. 1022. 

Oseki, Polyposis intestini adenomatosa mit 
Carcinoma recti. 143. 

Ribbert, Über die Emigration im allge- 
meinen und bei der Pneumonie im be- 
sonderen. 13. 

Sasaki, Zur experimentellen Erzeugung der 
Struma. 425. 

Sato, Über das cavernöse Angiom des peri- 
pherischen Nervensystems. 1163. 

Smith, Brown andMcCullock,TheStruc- 
ture and Development of Crown Gall: A 
Plant Cancer. 10. 

Stoklasa, Influence de la radioactivite sur 
le developpement des plantes. 534. 

Sumita, Experimentelle Beiträge zur opera- 
tiv. Mobilisierung an cylosierter Gelenke. 436. 

Vecchi, Recidivierendes bösartiges Chor- 
dom der sakro-coccygealen Gegend. 11. 

Volckamer, Ein Beitrag zu d. Beziehungen 
zwischen Struma und Herz. 798. 

Weishaupt, Ein embryonaler Seitengang 
des Ductus parotideusund seine Beziehungen 
zu einigen Tumoren der Parotis. 1162. 

Hierzu: Nr. 19, 20, 25, 51, 99, 110, 132, 153, 173, 191, 
193, 195, 219, 229, 253, 258, 290, 363, 369, 388, 392, 
398, 408, 418, 499, 514, 517,521, 530, 562, 563, 581. 
629, 652, 653. 720, 741, 774, 777, 794-796, 815, 83i;, 
918, 927, 937, 1015, lOU!— 1021, 1062, 1065, 1067, 1070, 
1071, 1073, 1074, 1132, 1150, 1156, 1174—1177, 1203, 
1208, 1223, 1249, 1346, 1347, 1399, 1410, 1411, 1493, 
1503. 

Vererbung, Variation, Mutation. 

Ar kell, Some Data on the Inheritance of 

Horns in Sheep. 439. 
B Öls che, Neue Tatsachen zum Geheimnis 

der Vererbung. 429. 
Cole, A case of sex-linked inheritance in 

the domestic pigeon. 436. 
Collins, Gametic coupling as a cause of 

correlations. 1027. 
— , Heredity of a Maize Variation. 1166. 



Inhaltsübersicht. 



IX 



Daniel, Mice: their breeding and rearin«? 
for scientific purposes. 1031. 

Do bell, Some Recent Work on Mutation 
in Micro-organisms. 442. 

East, The Mendelian notation as a descrip- 
tion of physiological facts. 1025. 

Eisenberg, Experimentelle Varietätenbil- 
dung bei Bakterien. 441. 

Emerson, The Inheritance of the Ligule 
and Auricles of Corn Leaves. 432. 

— , The Inheritance of Certain Forms of 
Chlorophyll Keduction in Corn Leaves. 433. 

— , The unexpected occurrence of aleurone 
colors in F., of a cross between non colored 
varieties of Maize. 1028. 

Fraenkel, Nachweis d. Vererbung erworben. 
Eigenschaften durch Röntgensti-ahlen. 801. 

Gernert, A new subspecies of Zea maxjs L. 
1167. 

Goldschniidt, Bemerkungen zur Vererbung 
des Geschlechtspolymorphismus. 810. 

Gross, Über intermediäre und alternative 
Vererbung. 428. 

Gur witsch. Die Vererbung als Verwirk- 
lichungsvorgang. 427. 

Haecker, Untersuchungen über Elementar- 
eigenschaften I. 812. 

— , Untersuchungen über Elementareigen- 
schaften. 1165. 

Hagedoorn, On tricolor coat in dogs and 
guinea-pigs. 1032. 

Harris, A simple test of the goodness of 
fit of Mendelian ratlos. 1026. 

— , A first study of the influence of the 
starvation of the ascendants upon the cha- 
racteristics of the descendants. II. 1029. 

— , The formation of Condensed correlation 
tables when the number of combinations is 
large. 1272. 

— , On fariness and accuracy in scientific 
reviewing. 1273. 

He ekel, Sur une mutation gemmaire cul- 
turale du Solanum tuberosum L. 444. 

Heribert-Nilsson, Die Variabilität der 
Oenotlicra lamarckiana und das Problem 
der Mutation. 804. 

Jahrbuch für wissenschaftliche und prak- 
tische Tierzucht, einschließlich der Züch- 
tungskunde. Hrsg. von der Deutschen Gesell- 
schaft für Züchtungsbiologie. 1024. 

Jordan, The inheritance of skin color. 440. 

Kajanus, Die Samenrassen von Lupinus 
angiistifolius L. und Lupinas luteus L. 806. 

Kammerer, Überblick der modernen Ver- 
ei-bungs- und Variationslehre. 1274. 

Keeble and Armstrong, The Röle of Üxy- 
dases in the Formation of the Anthocyan 
Pigments of Plauts. 430. 

Kießling, Über eine Mutation in einer reinen 
Linie von Hordeum distichum L. 805. 

Klatt, Über Korrelation und das Problem der 
Vererbung erworbener Eigenschaften. 802. 

Lewer, The Modern Magpie Pigeon in the 
Making. 437. 



Morgan, A modification of the sex ratio, 

and of other ratios, in Drosoph^la througb 

linkage. 809. 
Müller, Inzuchtversuch mit vierhörnigen 

Ziegen. 813. 814. 
Punnett, Inheritance of Coal-colour in Rab- 

bits. 438. 
Ribbert, Erblichkeit von Krankheiten. 815. 
Rogers, Constitutional Vigor in Poultry. 1168. 
Schiemann, Mutation h&i Aspergillus niger 

van Tieghem. 803. 
Shaw, Heredity, Correlation and Variation 

in Garden Peas. 431. 
Tob 1er, Statistische Untersuchungen über 

den systematischen Wert der Sternhaare bei 

Hedera. 807. 
Toyama, On certain characteristics of the 

Silk-Worm which are apparently non-Men- 

delian. 435. 
— , On the varying dominance of certain 

white breeds of the silk worm, Bombyjs 

mari L. 811. 
Trow, On the Inheritance of certain charac- 

ters in the Common Groundsel {Senecio- 

vulgaris Linn.) and its Segregates. 434. 
V. Tschermak, Bastardierungsversuche an 

Levkojen, Erbsen und Bohnen mit Rücksicht 

auf die Faktorenlehre. 808. 
Verne-Claude , Sur les Solanum maglia 

et tuberosum et sur les resultats d'experien- 

ces de mutations gemmaires culturales entre- 

prises sur ces especes sauvages. 443. 
Wyschelessky, Charakteristische Wachs- 
tumseigentümlichkeiten der Rotlaufbacillen 

in Gelatine. 1030. 

Hierzu: Nr. 7, 18, 86, 88, 97, 99, 108, 110, 111, 149,, 
15y, 150, 165, 179, 193, 201, 210, 221, 224, 230, 238, 
240, 242, 258, 278, 290, 302, 303, 308, 317, 32i;, 339, 
357, 360, 361, 385, 415, 421, 450, 455, 462, 463, 481, 
510, 513, 532, 652—654, 676, 693, 748, 756, 763, 765,. 
769, 777, 779, 818, 847, 852, 881, 889, 921, 927, 928, 
934, 937, 938, 940, 941, 976—979, 981, 982, 986, 987, 
1015—18, 1039, 1061, lOb'2, 1068, 1070, 1089, 1100,. 
1132, 1134, 1157, 1180, 1203, 1209, 1212—14, 1223, 
1238, 1346—48, 13(13, 1380, 1381, 1390—93, 1396, 1397, 
1399, 1410, 1411, 1416, 1418, 1440, 1445—47, 1486^ 
1487, 1493, 1498, 1513, 1537. 



Psychologie. 

Bohn, Die Neue Tierpsychologie. 536. 
Braeß, Ästhetische Gefühle bei Tieren. 1275^ 
Brandt, Das psychische Individuum. 1276. 
Erbstein, Wie lernen die Tiere? 537. 
Franz, Über den Ortssimi der Kreuzkröte. 538. 
— , Über d. Ortsgedächtnis d. Tiere. 1277. 
Hornig, Heuchler unter den Tieren. 1034. 
Jäger, Lust und Unlust in energetischer 

Betrachtung. 15. 
Mach, Psychische Tätigkeit, insbesondere 

Phantasie, bei Mensch und Tier. 16. 
Oberacker, Biologieder Ermüdung. 17. 
Schneider, Tierpsychologisches Praktikum 

in Dialogform. 14. 



Inhaltsübersicht. 



S Upper, Die denkenden Pferde. 1033. 
"Szymanski, Die sogenannte tierische Hyp- 
nose. 1035, 

Hierzu: Nr. 131, 133, 186, 245, 280, 349, 380, 388,406, 
407, 504—506, 662, 732, 750, 986—988, 1004, 1007, 
1013, 1103, 1122, 1123, 1249. 

Oecologie. 

Brenchley,TheweedsofarablelandIII. 1279. 
Hankin, The Development of Animal flight. 

540. 
Han stein, Die biologische Bedeutung der 

Farben. 1036. 
von Hanstein, Biologie der Tiere. 1278. 
Schmid, Beiträge zur Oecologie der insec- 

tivoren Pflanzen. 539. 
Stäger, Zur Geologie der Gelegenheitsepi- 

phyten auf Acer pseiidoplatanus. 1038. 
Stellwaag, Mechanik des Tierfluges. 1037. 
Stephens, The structure and development 

of the haustorium of Striga lutea. 1280. 
Ward, Some plant formations from the arid 

regions of Western China. 1281. 

Hierzu: Nr. 53, 56, 57, 68—71, 7;), 74, 81, 87, 89, 91, 
92, 101, 108, 139, 150, 152, 158, 177, 178, 190, 198, 
199, 211, 224, 230, 23.5, 241, 256, 267, 269, 274, 275, 
277, 280, 285, 286, 293, 294, 296, 303, 306—309, 315, 
316, 319, 320—323, 325, 326, 338, 340, 342, 341, 346, 
349—351, 353—355, 358, 385, 393—396, 398, 399, 406, 
474, 499, 546, 629— fiSl, 639, 640, 728, 732, 756, 763, 
769, 882, 891, 894, 919, 922, 923, 932—934, 937, 940, 
S41, 945, 947—950, 953, 958, 959, 972, 1003—1005, 
1039, 106t, 1062, 1095, 1100, 1103, 1104, 1119, 1120, 
1124, 1125, 1133, 1169, 1173, 1178, 1179, 1215, 1249, 
1250, 1318, 1319, 1329—31, 1348, 1376, 1433—39, 1451, 
1452, 1463, 14(56—68, 1472, 1486, 1487, 1498, 1500, 
1503—04, 1506, 1508, 1516, 1546—49, 1551, 1571, 1576, 
1577, 1581, 1582. 

Geographische Verbreitung, Reisen. 

Bauer, Der Naturschutz in Schweden. 259. 

Die Fauna der deutschen Kolonien. 
Aulmann u. La Baume, Die Schädlinge 
des Kaffees. Aulmann u. La Baume, 
Die Schädlinge des Kakaos. Aulmann, 
Die Schädlinge der Baumwolle. 146. 

Hab er er, Kurzes Referat über die zweite 
Innerafrikareise S. H. des Herzogs Adolf 
Friedrich zu Mecklenburg -Schwerin. 260. 

Hennig, Am Tendaguru. 1170. 

Kobelt, Der Schwanheimer Wald. II. Die 
Tierwelt. 1169. 

Koningsberger, Java, zoologisch und bio- 
logisch. 543. 

Menzbier, Zoogeographischer Atlas. 541. 

Müller, Zoologische Ergebnisse einer Reise 
in das Mündungsgebiet des Amazonas. 
1. Allgemeine Bemerkungen über Fauna u. 
Flora des bereisten Gebietes. 544. 

^e Roi, Zur Fauna des Vereinsgebietes. 542. 

Roosevelt, Afrikanische Wanderungen ein. 
Naturforschers und Jägers. 147. 

Satunin, Über die zoogeographischen Kreise 
des Kaukasusgebietes. 148. 



Winkler und Zimmer, Eine akademische 
Studienfahrt nach Ostafrika. 1171. 

Wissenschaftliche Ergebn. der Deutschen 
Zentral- Afrika-Expedition 1907—1908, unter 
Führung Adolf Friedrichs, Herzogs zu Meck- 
lenburg. Bd. in. Zoologie I. 1172. 

Hierzu: Nr. 152—156, 161, 163, 179, 180, 182—184, 186, 
187, 189, 196, 203, 201, 209, 212, 216, 222—225, 230, 
237, 286, 296—301, 303, 304, 317, 318, 324—328, 331, 
332, 335, 339, 342-317, 357, 361, 368, 445, 447, 449, 
452, 454, 456, 458—484, 492, 497, 503, 510, 560, 561, 
567, 582, 590, 5 95, 602, 612, 620, 621, 633, 667, 703, 
728, 730, 735, 747, 7.54—756, 763, 773, 848—851, 871, 
876, 878, 879, 880, 883, 884, 889, 892, 895, 896, 901, 
925, 926, 928—931, 937, 939—941, 943, 945, 947—958, 
962, 998, 999, 1047, 1050, 1058, 1060, 1061, 1078, 
1083—1085, 1100, 1101, 1102, llOS, 1110, 1173, 1216, 
1217, 1219, 1220, 1221, 1249, 1253, 1349—51, 1482, 
1486, 1489, 1498, 1555, 1557, 1558, 1565, 1567, 1568, 
1570. 



Fauna des Meeres. 

Brönstedu.Wesenberg-Lund ,Chemisch- 
physikal.Untersuchgn. d. dänischen Gewässer 
nebst Bemerkungen über ihre Bedeutung für 
unsere Auffassung d. Temporalvariation. 818. 
Fowler, D. schwimm. Leben d. Hochsee. 819. 
Gran, Preservation of samples and quanti- 
tative determination of the plancton. 820. 
Hepworth, The surface Temperature of the 

North Atlantic during 1911. 825. 
H e r d m a n , Note on the Distribut. of the Planc- 
ton on the West CoastofBritain in 1911. 821. 
Internation. Revue d. ges. Hydrobiol. und 

Hydrogr., Bd. IV. 816. Bd. V. 817. 
Issel, Una nuova forma di vita latente nella 
fauna sopralitorale. 822. 
Lohmann, Beiträge zur Charakterisierung d. 
Tier- und Pflanzenlebens in den von der 
„Deutschland" während ihrer Fahrt nach 
Buenos Aires durchfahrenen Gebietes des 
Atlantischen Ozeans. 823. 
— , Die Probleme der modernen Plancton 

forschung. 1173. 
Lüttgens, Passatstaub. 545. 
Nansen, Das Bodenwasser und die Abküh- 
lung des Meeres 824. 
Petersen, Über Menge u. Jahresproduktion d. 
Benthospflanzen a. d. westeurop. Küsten. 826. 
Wilhelmi, Die makroskopische Fauna des 
Golfes von Neapel vom Standpunkte der 
biologischen Analyse des Wassers betrachtet. 
Entwarf einer biologischen Analyse des 
Meerwassers. 546. 
Woodruff, The relation of pigmentation to 
temperature in deep-sea animals. 547. 

Hierzu: Nr. 53, 375, 499, 518, 590, .595, 780—782, 787, 
844, 848, 849, 859, 861, 862, HU, 865, 92t, 932, 1091, 
1006, 1108, 1110, IUI, 1120, 1206, 1219, 1473, 1485, 
1486, 1489, 1505, 1550, 1582. 

Fauna des Süßwassers. 

Fehlmann, Die Tiefenfauna des Luganer 

Sees. 827. 
France, Die Klelnwelt des Süßwassers. 1232. 



luhaltsübersicht. 



XI 



Honigmann, Beiträge zur Kenntnis d. Süß- 
wasserplanctonB.Verzeichnis d. Planctonorga- 
nismendesPrester Sees bei Magdeburg. 1284. 

— , Nochmals das Auftreten der Bacillaria- 
ceengattung Chaetoceras im Prester See 
bei Magdeburg. 1285. 

von Keissler, Untersuchungen über die 
Pei-iodizität des Phytoplanctons des Leopold- 
steiner Sees in Steiermark, in Verbindung 
mit einer eingehenderen mikrologischen 
Erforschung dieses Seebeckens. 1286. 

Kolkwitz, Biologie des Trinkwassers, Ab- 
wassers und der Vorfluter. 548. 

— , Die Beziehungen des Kleinplanctons zum 
Chemismus der Gewässer. 549. 

— , Über den Reichtum der Gewässer an Klein- 
lebewesen. 550. 

— , Zur Biologie der Talsperren, insbesondere 
der Eschbachtalsperre bei Remscheid. 551. 

— , Quantitative Studien über das Plancton 
des Rheinstromes von seinen Quellen bis 
zur Mündung. 552. 

König, Kuhlmann und Thienemann, 
Die chemische Zusammensetzung und das 
biologische Verhalten der Gewässer. 553. 

Lauterborn, Die biologische Selbstreini- 
gung der Gewässer. 554. 

Limanowska, Die Algenflora der Limmat 
vom Züricher See bis unterhalb des Wasser- 
werkes. 1287. 

Micoletzky, Beiträge zur Kenntnis d. Ufer- 
und Grundfauna einiger Seen Salzburgs so- 
wie des Attersees. 828. 

Pesta, Hochgebirgsseen in Tirol und ihre 
Fauna. 829. 

Planctonbestimmungsbuch der Deut- 
schen Mikrologischen Gesellschaft. 1283. 

■Quirmbach, Studien über das Plancton des 
Dortmund-Ems-Kanales und der Werse bei 
Münster i. W. 1288. 

Thienemann, Die Verschmutzung der 
Ruhr im Sommer 1911. 555. 

Hierzu: Nr. 222, 295, 375, 489, 499, 582, 591, 592, 597, 
601, 754—756, 780—782, 787, 816, 817, 833, 850, 851, 
854—856, 8 ;0, 863, 866—872, 930, 931, 938, 1052, 1124, 
1249. 1299, 1302, 1322-24, 1328, 1486, 1508. 

Fauna des Landes. 

Hierzu: Nr. 223, 295, 300, 301, 543, 544, 596, 598, 612, 
620, 639, 640, 735, 929—931, 1003. 

Fauna der Höhlen. 

Lahner, Ein Museum für Höhlenkunde. 261. 
Nowikow, Über die Fauna der Stalaktiten- 
höhle von Skelja in der Krym. 262. 

Hierzu: Nr. 51. 

Parasiten. Medizinische Biologie. 

Cejka, Über eine in den Haaren des Men- 
schen parasitisch lebende Hefeart. 562. 

Darling, The intestinal morus ofthree hun- 
dred insane patients detected by special 

methods. 559. 



Göldi, Die sanitarisch -pathologische Be- 
deutung der Insekten und verwandten 
Gliedertiere, namentlich als Krankheitser- 
reger und Krankheitsüberträger. 1289. 

Guiart et Grimbert, Precis de Diagnostic 
chimique, microscopique et parasitologique. 
556. 

Hall, The parasite Fauna of Colorado. 560. 

Hewitt, House-Flies and how they spread 
disease. __ 1290. 

Leber, Über ein kleinblasiges Exanthem 
auf Sumatra. 1174. 

Luhe, Parasitismus. 557. 

Manteufel, Einige Versuche mit Trocken- 
lymphe in Deutsch-Ostafrika. 1175. 

Manteufel, Notiz über ein bisher an der 
deutsch - ostafrikanischen Küste nicht be- 
kanntes ,, Sommerfieber". 1176. 

Noguchi, Über die Verteilung der patho- 
genen Keime in der Haut mit Bezug auf 
die Hautdesinfektion. 1291. 

Pirone, Die Negrischen Köi*perchen bei 
Wutki-ankheit. 563. 

Rost, Klimatische Bubonen. 1177. 

Ulrich, Die tierischen Schmarotzer des 
Menschen. 558. 

Willets, A Statistical study of intestinal 
parasites in Tobacco Haciendas of the Ca- 
gayan valley. Philippine Islands. 561. 

Hierzu: Nr. 10, 18—20, 23—26, 29, 30, 34—43, 45—47, 
51, 60, 67, 70—73, 75, 76, 101, 107, 132, 157, 177, 
178, 191, 195, 213, 214, 216—219, 253, 255, 273, 274, 
277, 293, 841, 369, 393, 567, 578, 579, 583—590, 618, 
637, 643, 649—651, 658, 659, 661, 723, 726, 727, 
831, 832, 834-841, 843, 845, 846, 857, 858, 873, 877, 
878, 890, 892—894, 899—902, 904—911, 1030, 1040, 
1044, 1049—1051, 1076, 1103, 1161, 1164, 1178, 1193 bis 
119C., 1249, 1297, 1298, 1450, 1464, 1465, 1512. 



Landwirtschaftliche und forstliche 
Biologie, Fischerei. 

Anderson, Three years work of the Ferndale 
(Humbold County)CawTestingAssociat.l 189. 

Andresen,Die Vertilgung schädlicher Tiere 
und Pflanzen. 263. 

Aumann, Bakterielle und chemische Ratten- 
vertilgungsmittel. 571. 

Baker, Note on a new treafcment for silver- 
leaf disease in fruit trees. 1184. 

Bryant, The relation of birds to an insect 
outbreak in Northern California during the 
spring and summer of 1911. 27. 

Dafert und Kornauth, Bericht über die 
Tätigkeit der k. k. landw.-chemischen Ver- 
suchsstation und der mit ihr vereinigten 
landw.-bakteriologischen u. Pflanzenschutz- 
station in Wien im Jahre 1911. 19. 

Daniel, Greö'e du Cresson de fontaine sur 
le Chou moellier. 1179. 

— , Nouvelles recherches sur la grefi"e des 
Brassica. 1180. 

Dreiunddreißigste' Denkschrift be- 
treffend die Bekämpfung der Reblauskrank- 
heit, 1910 und 1911. 21. 



XII 



Inlialtsübersiclit. 



E ekles, Influenae of Fatness of Cow at 

Parturition on Per Cent of Fat in Milk. 1 192. 
Eriksson, Etudes sur la maladie produite 

par la Rhizoctone violacee. 1185. 
Escherich, Die angewandte Entomologie 

in den Vereinigten Staaten. 1292. 
Fawcett, Scaly Bark or Xail-head Rust 

of Citrus {Cladosporium herharum var. citri- 

ciilum). 26. 
Franz, Aus der Fischereizoologie. 574. 
Fron, Sur une mucedinee de la Cochylis. 29. 
Griffon et Riza, üne maladie du Mais de 

Cochincliine. 1043. 
Hasemann, The Evergreen Ragworm. 568. 
Hayden, Official Records of Pure Bred 

Dairy Cows. 1190. 
Hewitt, The destructive insect and pest 

act and regulations issued thereunder. 22. 
— , Report of the Dominion Entomologist 

for the Year ending march 31 1910. 23. 
— , Report of the Dominion Entomologist 

for the Year ending march 31 1911. 24. 
Hiltner, Auszug aus dem Tätigkeitsbericht 

der K. Agrikulturbotanischen Anstalt für 

das Jahr 1911. 20. 
— , Über die Einführung eines phänologisch. 

Beobachtungsdienstes in Bayern. 566. 
Howard and Fiske, The importation 

into the United States of the parasites of 

the gipsy moth and the brown-tail moth. 

567. 
Kaiserliche Biologische Anstalt für Land- 

und Forstwirtschaft, Krankheiten und Be- 
schädigung der Kulturpflanzen im Jahre 

1910. 1178. 
Keitt and Tarbox, Changes in Composition 

of the Oat Plant as it Approaches Maturity. 

1181. 
Kor ff, Das „Cisar" - Räucherungsverfahren 

zur Vertilgung der Feldmäuse. 572. 
König, Besonderheiten des ostpreußischen 

Waldes in bezug auf Standort, Bestückung 

und forstliches Verhalten einzelner Holz- 
arten. 1042. 
Lang, Zur Bekämpfung der Feldmäuse. 573. 
Lucas, Les coques de cacao dans l'alimen- 

tation des vaches laitieres. 570. 
Maige, Etüde sur la «tache jaune» du 

liege. 1044. 
Norton, Methods Used in Breeding^.<;^rtra^HS 

for Rust Resistance. 1186. 
Nottin, Etüde agrologique du Manganese. 

118-2, 1183... 
Pittauer, Über den Einfluß verschiedener 

Belichtung und extremer Temperaturen auf 

den Verlauf der Keimung forstlichen Saat- 
gutes. 1041. 
Pole Evans, A Fungns Disease of Bag- 

worms in Natal. 30. 
Quayle, Red Spiders and Mites of Citrus 

Trees. 1187. 
Ravasini, Die Feigenbäume Italiens und 

ihre Beziehungen zueinander. 1039. 



Schmitthenner, Die Bedeutung veredelter 

amerikanischer Reben für den Weinbau 

in Reblausgebieten. 18. 
Smith and John, Insects injourious to the 

peach trees in New Jersey. 25. 
Sokolowsky, Wirtschaftszoologie als For- 
schungsgebiet und Lehrfach. 264. 
Sopp, Untersuchungen über insektenver- 
tilgende Pilze bei den letzten Kiefernspinner- 

epidemien in Norwegen. 1040. 
Spieckermann, Über eine merkwürdige 

Fraßbeschädigung an Roggen, 1045. 
Stephan, Unerwünschte Hausgenossen aus 

dem Insektenreich. 265. 
— , Insektenschädlinge uns. Heimat. 564. 
— , Unerwünschte Hausgenossen aus dem 

Insektenreich. 565. 
Thienemann, Fischereibiologisches aus 

dem Dortmund-Ems-Kanal. 31. 
Thomas, The Southern Corn-Root Worm 

in South Carolina {Diahrotica 12-puvctata 

Ohv.). 569. 
Vuillet, Emploi de l'acide cyanhydrique 

pour la destruction des insectes nuisibles. 28. 
— , A. et J., Les insectes nuisibles au Karite. 

1188. 
Woll, Studies in Dairy Production Wisconsin. 

1191. 
Zuschlag, Die Bekämpfung der Kaninchen - 

plage. 266. 

Hierzu: Nr. 37, 41, 77, 101, 177, 178, 211, 230, 253, 
259, 277, 293, 353, 354, 393, 396, 495, 498, 499, 546, 548, 
551, 555, 610, 618, 646, 658—660, 680, 708, 760, 771, 875, 
877, 903, 943, 945, 964, 972, 976—979, 981, 985, 1011, 
1012, 1064, 1066, 1076, 1077, 1094, 1098, 1103, 1104, 
1120, 1126, 1129, 1133, 1168, 1211, 1224, 1225, 1234, 
1235, 1240, 1320, 1373, 1382, 1454—5'!, 1508, 1573, 
1580, 1590. 



Palaeontologie. 

Do hm, Die Fauna des Trilobitenfeldes bei 
Gees. 1046. 

Fischer, Beiträge zur Geologie von Rott- 
weils Umgebung. 1294. 

De Fraine, On the structure and aftiuities 
of Sutcliffta., in the light of a newly disco- 
vered specimen. 1295. 

Knauer, Der Niedergang unserer Tier- und 
Pflanzenwelt. 1047. 

Scott, The structure of Mesoxylon lomaxn 
and M. poroxyloides. 1296. 

Sehrwald, Was hat die untergegangenen 
Tierarten der Vorwelt vernichtet? 1293. 

Soergel, Das Aussterben diluvialer Säuge- 
tiere und die Jagd des diluvialen Men- 
schen, 1048. 

Hierzu: Nr. 32, 33, 135, 151, 161, 216, 303—312, 
336—338, 499, 510, 748, 749, 874, 975, 10:".7, 1110, 
1112, 1117, 1170, 1232, 1249, 1475—79, 1483, 1484, 
1487, 1488, 1501, 1505, 1561, 1592. 



Systematik, Evertebrata. 

Hierzu: Xr. 291, 232, 502, 509, 510—512,621, 746, 767. 
12i;6. 



Inhaltsübersicht. 



xm 



Protista. 

Bayon, The Cultivation of Trypanosoma 
rhodiense Stephens and Fantham. 838. 

de Blieck und Kaligis, Pseudokustkoorts 
en Anaplasmosis bij buffels op Java. 579. 

.Bruce and others, The Morphologj^ of the 
Trypanosome causing Disease in Man in 
Nyasaland. 839. 

— , The Morphology of Trypanosoma simiae 
sp. nov. 840. 

Cropper, The Development of a Parasite 
of Earth-worms. 841. 

Desroche, Sur Faction des diverses radia- 
tions lumineuses sur les Chlamydomonas. 44. 

Do bell, On the Systematic Position of the 
Spirochaets. 47. 

Douville, Les Forominiferes de l'ile de 
Nias. 32. 

— , Quelques Forominiferes de Java. 33. 

Dönitz,Die Bekämpfung d. Schlafkrankheit. 
836. 

Duke, The Transmission of Trypanosoma 
^m»n<m(Laveran). 37. 

— , Antelope and their Relation to Try- 
panosomiasis. 38. 

— , Observations on Fowls and Ducks in 
Uganda with Relation to Trypanosoma 
yalliiiarum and T. gamhiense (With a Note 
by Miss Muriel Robertson). 835. 

— , Further Observations on the Recovery of 
Trypanosoma gamhiense from Tragela- 
phus spekei on the Islands of Lake Victoria 
Nyanza. 837. 

Fantham, Her petomonas pediculi noY . spec, 
Parasitic in the Alimentary Tract of Pedi- 
cxdus restimenti, the Human Body Louse. 35. 

Fränkel, Z. Biologie d. Rekurrensfäden.46. 

Fräser and Duke, Antelope Infected with 
Trypanosoma gamhiense. 39. 

— — , The Relation of Wild Animals to 
Trypanosomiasis. 40. 

— — , An Antelope Trypanosome. 41. 
Fujita, Notes on New Sporozoan Parasites 

of Fishes. .578. 

Fürst, Die Übertragungsweise der Trypano- 
somen durch Flöhe. 1298. 

Halberstädter, Versuche mit einem spon- 
tan arsenfesten Trypanosomenstamm. 834. 

Iwanow, Ein Beitrag zu den Flagellaten 
Bulgariens. 833. 

Janicki, Untersuchungen an parasitischen 
Arten d. Gattung Faramoeha Schaudinn. 1193. 

— , Bemerkungen zum Kernteilungsvorgang 
bei Flagellaten , namentlich bei parasi- 
tischen Formen. 1195. 

Laveran et Mesnil, Trypanosomes et 
Trypanosomiases. 1297. 

Martin, A Note on the Protozoa from Sick 
Solls, with some account of the Llfe-Cycle 
of a Flagellate Monad. 830. 

Meyer, Die Zelle der Bakterien. Ver- 
gleichende und kritische Zusammenfassung 
unseres Wissens üb. die Bakterienzelle. 1049. 



Penard, Notes sur quelques Sarcodines. 

3me partie. 575. 
Robertson, Notes on some Flagellate In- 

fections fouud in Certain Hemiptera in 

Uganda. 36. 
Ross, The Development of a Leucocytozoon 

of Guinea-Pigs. 34. 
Rutten, On Orbitoids of Sumba. 576. 577. 
Schellack, Untersuchungen über die Coc- 

cidien aus Lithobius und Scolopendra 

{Barrouxia, Adelea, Eimer ia). 1194. 
Sokolov, über die Einwirkung des elektr. 

Induktionsstromes auf die Gregarinen. 832. 
Stephens and Fantham, The Measure- 

ment of Trypanosoma rhodesiense. 42. 
Swarczewsky, Die Chromidiend. Protozoen 

u. ihre Beziehung zur Chromatindualismus- 

hypothese. 831. 
Swellengrebel, Jets over de biologie van 

Trypanosoma gamhiense. 43. 
Teichmann, Zur Biologie der Trypano- 
somen. 1196. 
Weissen berg, Callimastix cycJopis n. g. 

n. sp., ein geißeltragendes Protozoon aus 

dem Serum von Cyclops. 45. 
West and Griffiths, The Lime-Sulphur 

Bacteria of the genus Hillhousia. 1197. 

Hierzu: Nr. 10, 19, 20, 67, 73, 2 ;0, 278, 371, 375, 883. 
392, 395, 401, 404, 419, 440, 442, 499, 534, 558, 780, 
81(;, 818, 820, 827, 858, .SG6, 878, «94, 1001, 1030, 
1178, 1219, 128G— 89. 



Mesozoa. 



Hierzu: Nr. 1249. 



Spongiae. 

von Lenden feld, Spinosclla infundibulum 

n. sp. 580. 
Wierzejski, Über Abnormitäten bei Spon- 

gilliden. 581. 

Hierzu: Nr. 1249. 

Coelenterata. 

Hadzi, Über die Stellung der Acraspeden 

im System. 1199. 
Hanitzsch, Bemerkungen zur Entwicklung 

der Narcomedusen. 1200. 
S i k r a , Uns. Süßwasserpolyp : d. Hydra. 1198. 

Hierzu: Nr. 417, 528, 532, 1249. 



Vermes. 



Hierzu: Nr. 543. 



Plathelmiuthes. 

Cort, North americ. froggbladder flukes. 583. 
Garre, Echinococcus der Niere. 589. 
Innes, Gastrothylax huhalis n. sp. with a few 

uoteson the genus Gastrothylax {Poirier.) 584. 
Johnston, New Species of Cestodes from 

Australian Birds. 1051. 



XIV 



Inhaltsübersicht. 



Miyagawa, Über den Wanderungsweg des 
Schistosomwn japoniaiui von der Haut bis 
zum Pfortader System. 585. 

Nakamura, Zur pathologischen Anatomie 
der japanisch. Schistosomum-Krankheit. 586. 

Nicoll, On two new trematode parasites 
from British food-fishes. 587. 

Odhner, Zum natürlichen System der dige- 
nen Trematoden. 588. 

Salensky, Morphogenetische Studien an 
Würmern, II. Bd. Über die Morphogenese 
der Nemertinen. 1. Entwicklungsgeschichte 
der Nemertine im Innern des Pilidium. 842. 

Sekera, Studien über Turbellarien. 582. 

Skrjabin, Die parasitischen Würmer der 
Vögel in Turkestan. A. Trematodes. 1050. 

Hierzu: Nr. 257, 279, 557, 558, 794, 827, 858, 875, 
1002, 1022. 

Botatoria und Oastrotriclia. 

Bloedorn, Über die Rädertierfauna der 

Provinz Posen. 1300. 
Brauer, Die Süßwasserfauna Deutschlands, 

eine Exkursionsfauna. 1299. 

Hierzu: Nr. 532, 827. 

Nematheluiinthes. 

Fülleborn, Über Mikrofilarien d. Menschen 
im deutschen Südseegebiet u. deren „Turnus" 
nebst Bemerkungen über die klinischen 
Manifestationen der dortigen Filariasis. 846. 

Mayer, Über Helminthen in Saipan. 843. 

Schüffn er, Notiz üb. d. Bau d. Schwanzspitze 
bei Äncylostomum u. iVecator- Weibchen. 845. 

Ssaweljev, Zur Kenntnis der freilebenden 
Nematoden des KolaQords und des Relikten- 
sees Mogilnoje. 844. 

Hierzu: Nr. 25.5, 532, 557—559, 827, 1039, 1178, 

Chaetognathi. 

Hierzu: Nr. 816, 819. 

Aunelides. 

Ashworth, Observations on the Structure 
and Affinities of Branchiomaldane vincenti 
Langerhans. 269. 

Cuenot, Excretion et phagocytose chez les 
Sipunculiens. 1202. 

Dyrssen, Zur Kenntnis des feineren Baues 
des Haemocoels bei einigen Anneliden. 267. 

Jordan, Wie ziehen die Regenwünner Blät- 
ter in ihre Röhren? 268. 

Lee, Beiträge zur Kenntnis der Serpuliden, 
speziell ihres Blutgefäßsystems. 270. 

Schaxel, Zur Analysis des Spiraltypus der 
Annelidenfurchung bei normalem und ab- 
normem Verlauf. 1201. 

Hierzu : Nr. 279, 40G, 417, 489, 499 530, 532, 553, 827, 
841, 875, J038, 1172, 1178, 1204. 



Prosopygia. 

Eichler, Die Brachiopoden der deutschen 
Südpolar-Expedition 1901—1903. 590. 

Hierzu: Nr. 1046. 

Arthropoda. 

Hierzu: Nr. 262, 407 536, 827. 

Crustacea. 

Agar, The Transmission of Environmental 
Effects from Parent to offspring in Simoce- 
phahis vetulus. 1203. 

Alm, Zur Kenntnis der Süßwasser-Cytheriden. 
856. 

Alverdes, Über konzentrisch geschichtete 
Chitinkörper bei Branchipus grubii. 853. 

Annadale, The Blind Prawn of Galilee. 599. 

Bau mann. Parasitische Copepoden auf Core- 
gonen. Ein Beitrag zur Kenntnis der para- 
sitischen Copepoden der Schweiz. 857. 

Behning, Studien über die vergleichende 
Morphologie sowie über temporale u. Lokal- 
variation d. Phyllopoden-Extremitäten. 847. 

— , Artemia salina aus dem Astrachanischen 
Gouvernement in Rußland. 852. 

Brehm, Zum Formenkreis des Diaptovms 
vulgaris. 871. 

Brian, Copepodes parasites des Poissons 
et des Echinides provenant des campagnes 
scientifiques de S. A. S. le Prience Albert ler 
de Monaco (1886—1910.) 858. 

Budde-Lund, Description of a new species 
of terresti-ial Isopoda from Java. 598. 

Burckhardt, Ein zweites Cyclopidengenus 
im süßen Wasser. 868. 

Calman, On a terrestrial amphipod from 
Kew Gardens. 596. 

— , On Dipteropeltis , a New Genus of the 
Crustacean order Branchiura. 600, 

Carl, Apns cancriformis dans les environs 
de Geneve. 592. 

Chi 1 ton, The Amphipoda of the Scottish 
National Antarctic Expedition. 595. 

Dahl, Die Copepoden der Plancton Expe- 
dition. I. Cie Corycaeinen. Mit Berücksich- 
tigung aller bekannten Arten. 859. 

van Douwe, Ostafrikanische Süßwasser- 
Copepoden. 860. 

Grandori, I Copepodi. 861. 

— , Duo nuove specie di Copepodi. 862. 

Grochmalicki, Cyprls vusbaumi nov. spec, 
eine neue Ostracodenart aus einer Schwefel- 
quelle. 855. 

Haddon, Herpyllohius arcticus. 1204. 

Häfele, Anatomie u. Entwickig, eines neuen 
Rhizocephalen Thompsonia japoniea. 873. 

Ihle, Über eine kleine Brachyuren - Samm- 
lung aus unterirdisch. Flüssen von Java. 601. 

— , Über einige neue, von der Siboga- 
Expedition gesammelte Homolidae. 602. 



Inhaltsübersicht. 



XY 



Kajdiz, Temporale Verteilung der Clado- 

ceren und Ostracoden im Triester Golf in 

den Jahren 1902—1903. 848. 
Kessler, Über eine Abart von Ganthocamp- 

tus staphyUnus : Canthocamptus staphylinus 

var. thalluitzi nov. var. 866. 
Klunzinger, Über einige Ergebnisse meiner 

Studien über die Rundkrabben des roten 

Meeres. 1206. 
K k u b , On Japanese freshwater Cyclopidae 

with descriptions of two new species and 

one new subspecies. 869. 
Krüger, Über ostasiatische Rhizocephalen ; 

Anhang : Über einige interessante Vedreter 

der Cirripedia thoracica. 594. 
Leuze, Bythotrephes Jongimanus. Ein neuer 

Fundort. 854. 
Liddell, Nitocrameira bdellurae nov. gen. 

et sp., a Copepod of the Family Cantho- 

camptidae, parasitic in the Egg-cases of 

Bdellura. 593. 
Loman, Japanische Podosomata. 447. 
Marsh, Notes on Fresh-water Copepoda in 

the United Staates National Museum. 863. 
— , On a new species of Diaptomiis from 

Colorado. 872. 
Menzel, Ein neuer Copepode aus dem 

Rhätikon. 867. 
Pesta, Copepoden aus dem Golf von Persien 

(Wissensch. Erg. d. Exp. in Mesopotamien. 

Crustaceen. I. Teil). 864. 
R i c h a r s n , Mimnopsurus arcticus n. g. n. sp. 

Description d'un nouveau genre d'Isopode 

appartenant ä la famille des Munnopsidae 

de la Nouvelle Zemble. 446. 
Schauß, Zur Entomostraken - Fauna des 

Niederrhein-Gebietes. 591. 
Schweiger, Adriatische Cladoceren und 

Planctonostracoden. 849. 
Sesdon, Some Brackish -water Amphipoda 

from the mouths of the Weser and the Elbe, 

and from the Baltic. 597. 
Steh hing, General Catalogue of South 

African Crustacea. 445. 
Steuer, Phaoplanctonische Copepoden aus 

der Adria. 865. 
Thienemann, Notiz über das Vorkommen 

von Cydops hisetosus Rehberg in Salinen- 
wasser. 870. 
T r oj an , Das Auge v. Palaemon squilla. 1205. 
Walker, Apherusa jurinei (M-Edw.) 603. 
Wereschtschagin, Ein Beitrag zuPlancton 

d. Velikoje-Sees i. Gouvernement Nowgorod. 

Übersicht der Cladoceren-Fauna des Sees 

und einiger benachbarter Wasserbehälter. 

850. 
Wereschtschagin, Zur Cladoceren-Fauna 

des Kaukasus. 851. 
Zimmermann, Notes on the Respiratory 

Mechanism of Corystes cassivikmnus. 604. 

Hierzu: Nr. 31, 45, 219, 256, 262, 531, 53(>, 787, 812, 
816, 818, 821, 822, 827, 828, 829, 875, 1002, 1038, 1046, 
1172. 



Tardigrada. 

H e n n e k e , Beiträge zur Kenntnis der Biologie 
und Anatomie der Tardigraden {Macro- 
biotus macrony.c Duj.) 605. 

Arachnoidea. 

Hirst, Descriptions of new Harvest-men of 
the Family Phalangodidae. 606. 

Kew, On the Pairing of Pseudoscorpiones, 
607. 

Musselins, Beobachtungen über da» 
Plancton des Sees Stav (Gouvernement Sed- 
letz, Kreis Wetrowsk) und Beschreibung 
der Hydracarinen des südwestlichen Ge- 
bietes. 1052. 

Oetke, Histolog. Beitr. z. Kenntnis der Ver- 
dauungsvorgänge bei den Araneiden. 271. 

Oudemans, Acarologische Aanteekeninge» 
XXXIX, XL, XLI, XLII. 273. 

Rainbow, Araneidea from the Blackall 
Ranges. 1053. 

— , Some Araneidae from the Roper River 
Northern Territory. 1054. 

— , Note on Dolomedes trux Lamb. 1055^ 

S i r k s , i?/( izoglyphus echinoptis als Orchideen- 
feind. 610. 

Strand, Drei neue Gattungsnamen in Arach- 
nida. 272. 

— , Drei neue Gattungen in Arachnida. 1301. 

Thienemann, Beiträge zur Kenntnis der 
westfälischen Süßwasserfauna III. Ein Nach- 
trag zum Verzeichnis der westfälischen, 
Wassermilben. 1302. 

Tullgren, Einige Chelonethiden aus Java- 
und Krakatau. 608. 

— , Vier Chelonethiden -Arten auf einem 
javanischen Käfer gefunden. 609. 

Williamson, Description of a New Speciea^ 
of Hydracarina, Fiersigia ■intermedia. 611. 

Hierzu: Nr. 23, 71, 85, 219, 257, 261, 262, 277, 498^ 
542, 543, 827, 875, 1178, 1187, 1248, 1249, 1289. 

Pautopoda. 

Loman,BiologischeBeobachtungen an einem- 
Pantopoden. 274. 

Prell, Beiträge zur Kenntnis der Lebens- 
weise einiger Pantopoden. 275. 

Richters, Eine Pantopodenlarve von Gabels- 
flach (Kieler Förde). 276. 

Hierzu: Nr. 262, 277. 

Myriapoda. 

Carl, Die Diplopodenfauna von Celebes. 612. 
— , Sur quelques Colobognathes du Museum 

de Geneve. 613. 
Clementi, Sui Meccanismi Nervosi che 

regolano la Coordinazione dei Movimenti 

Locomotorii nei Diplopodi. 614. 
Verhoeff, Zur Kenntnis mitteleuropäischer 

Chilognathen und der Schläfenorgane der- 

Plesiocerata. 615. 

Hierzu: Nr. 543, 1038. 



XVI 



Inhaltsübersictt. 



Insecta. 

Alt, Über das Respirationssystem von 

Dytjscns marginalis L. 205. 
— , Über das Respirationssystem der Larve 

von Dytiscus marginalis L. 206. 
Arrow, A Synoptical Revision of tbe Cole- 

opterous Genus Hcrodon (Dynastinae). 1093. 
— , On a new Species of Melolonthid Beetle 

{Phytalus smithi) destructive to sugar cane. 

1098. 
Austant, Notice sur quelques formes aber- 

rantes de Parnassius et sur une espece 

nouvelle du genre Oeneis. 95. 
— , Lepidopteres asiatiques nouveaiix. 1359. 
— , Neue asiatische Lepidopteren. 1360. 
— , Notice sur quelques formes aberrantes de 

Parnassius et sur une espece nouvelle du 

genre Oeneis. 1427. 
— , Einige Aberrationen aus der Gattung Par- 
nassius und eine neue Art von Oeneis. 1428. 
Austen, Notes on african Blood-sucking 

Midges with descriptions of now species. 63. 
— , New African Tabanidae. 915. 
Babäk, ZurPhysiologied. Atmung bei Culex. 

898. 
Bandermann, Ein merkwürdiger Vorgang. 

1313. 
— , Neuer Fundort der Wolfsfliege Seliclo- 

pogon diadema F. (Dipt. Acroc.) in Röpzig 

bei Halle a. S. 1326. 
Bär, Beiti-äge z. Kenntnis der Thysanuren. 623. 
Barten ef, Die palaearktischen und ostasi- 

atiscben Arten und Unterarten der Gattung 

Calopteryx Leach. 179. 
— Contributions to the Knowledge of the 

Odonata from palaearctic Asia in the Zoolo- 

gical Museum of Imp. Acaderay of Sciences 

of St. Petersburg I. 180. 
— , Contributions to the knowledge of the 

species of the genus Sympycna Charpentier 
• 1846 and of their subdivisions. 181. 
Bartenev, Notice sur les odonates du Monte- 
negro. 633. 

Bartenew, Palaearktische und ostasiatische 

Species und Subspecies der Gattung Calo- 
pteryx Leach. 885. 886. 

Bauer, Ein Beitrag zur Zucht von Xanthia 

fulvugo, lutea, gilvago und ocellaris. 1453. 

Benz, Zucht des Attacu'i ntlas. 1379. 

Benik, Zur Biologie des I\ccropliorus vesti- 
gator Herschel nebst Beschreibung der Larve 
und Nymphe. 711. 

Berlese, Gli Insetti, loro organizzazione, svi- 
Inppo, abitudini e rapporti coli' uomo. 277. 

Bernhauer, Eine neue Staphylinidengattung 
der mitteleuropäischen Fauna. 721. 

— , Zur Staphylinidenfauna von Südamerika. 
722. 

— , Ein neuer Zyras [Coleopi] 725. 

Bickhardt, Zur Verbreitung des Carabus 
glabratus Payk. 691. 

— , Die Verbreitung von Hister distinctus 
Er. 703. 



Bickhardt, Bemerkungen über palaearc- 
tische Histeriden. 704. 
— , Die Histeriden aus H. Sauters Formosa- 

ausbeute. 705. 
— , Neue Histeriden. 706. 
— , Parasitische Staphyliniden. 723. 
Boldyrev, Tachycines asynamorus Adel, et 
Periplnneta austraJasiae Fabr. dans les 
serres chaudes de Moscou. 158^ 
Bolivar, Orthoptera: Acrydiidae, Phasgo- 
nuridae, Gryllidae [of the Seychelles etc.] 880. 
— and Ferriere, Orthoptera, Phasmidae 

of the Seychelles. 879. 
Born, Carabus nuronitens FarinesiDej. 6ö7. 
Breit, Eine neue Anophtalmus-{DuvaliHs) 

Art aus Südungarn. 682. 
— , Eine neue Phaenotherium- Art aus Süd- 
rußland. 715. 
Brindley, The proportions of the sexes in 

ForficuJa auricularia. 881. 
Briquet, La myrmecochorie du Buis {Buxus 

sempervirens L.). 728. 
Brocher, Recherches sur la respiration des 

insectes aquatiques adultes. 1207. 
Brombacher, Eine achttägige Sammeltour 

in die Südvogesen. 1351. 
— , Eine dreitägige Sammeltour in die Hoch- 

vogesen. 1352. 
Bruhn,Duftorgane der Schmetterlinge. 1337. 
— , Farbenänderungen bei Raupen infolge 

verschiedenartigen Futters. 1347. 
Brnhu, Ägrotisripae [Le^ido]^t]. 1366. 1367. 
— , Zu den Bemerkungen über Agrotis ripae 

in Nr. 40 Intern. Ent. Zeitschr. 1369. 
Bryk, Die Röselschen Bilder, Taf. 37, Fig. 6 

und 7. 1304. 
Bunge, Erfolgreicher Zuchtversuch mit 

Macrothylacia rubi. 1413. 
Bure seh, Notizen über die Rhopaloceren- 

fauna Bulgariens. 925. 
Burr, The Orthoptera of Madeira. 50. 
— , A new species of Arixcnia. 51. 
— , Über einige neue und interessante Der- 

mapteren aus dem Königl. Zool. Museum 

Berlin. 54. 
— , Dermaptera from Java and Sumatra. 628. 
Butler, On the eggs of two British species 

of Coreidae. 58. 
Cameron, Structure of the Alimentary 

Canal of the Stick-Insect, Bacillus rossii 

Fabr.; with aMote on the Parthenogenesis 

of this Species. 52. 
Campion,F.W. and Camp ion,H., Thefee- 

ding-habits of Scorpionflies(Panorpidae). 887. 
Champion, Syiphus torous, O.-S , and S. 

Inniger, Meig., bred. 914. 
Carpenter, A new West African Spring- 

tail. 48. 
— , The Life-history of Pseudacraea eurytus 

hobleyi. 1214. 
— , The mouth-parts of some beetle larvae 

(Dascillidae and Scarabaeidae),whiche special 

reference to the Maxillulae and Hypo- 

pharynx. 1091. 



Inhaltsübersicht. 



XVII 



Chapman, Notes on the first stages of 
Sitoris muralis Forst, and Metoecus para- 
doxus L. 112. 

— , An experiment on the development of 
the male appendages in Lfpidoptera. 918. 

— , On a Gynandromorphous Aviorpha popiüi. 
10G5. 

— , On a Malformation of Hydroecin paludis. 
1073. 

Cholodkowsky, Zur Kenntnis des Ge- 
schlechtsapparates der Locustiden. 175. 

— , Zur Anatomie der Lepidopteren. 194. 

Closs, Über einige interess.Sphingiden. 200. 

— , Zwei neue Aberrationen aus meiner 
Sphingidensammlung. 1445. 

Co ck ereil, Hymenoptera Apoidea [of the 
Seychelles and Aldabra). 1216. 

C 1 1 i n , Three new species of the "albimana" 
group of the genus Heteroneura. 04. 

— , Diptera,Borboridae [of theSeychelles]. 895. 

— , Phoridae [of the Seychelles]. 896. 

Courvoisier, Javanische Lycaeniden. 93. 

— , Zur Nomenclatur der Chrysophanus- Arten 
[Lepidopt.J 1383. 

- — , Zur Nomenclatur der Lycaena-Argus- 
Gruppe. 1407. 

— , Nachtrag zu meiner Arbeit: Zur Nomen- 
clatur der Lycaena-Argus-Qim-p-^e. 1408. 

— , Berichtigung. 1431. 

Crawley, Änergates atratiilus Schenk., a 
British Ant, and the acceptance of a ^ by 
Tetramorium caespitnm L. 1218. 

Dalla Torre u. Kieffer, Cynipidae. 293. 

Dampf. Zur Kenntnis der Aphanipterenfauna 
Westdeutschlands. 649. 

— , Eineneue Aphanipteren-Art(/sc/(«opsy/Zt<s 
dolosus sp. n.) 650. 

Decker, Liebesleben im Mai. l311. 

— , Zu Atalanta. 1378. 

Decoppet, Entwicklungsgang des Mai- 
käfers. 1097. 

Deegener, Wesen und Bedeutung der Meta- 
morphose bei Insekten. 616. 

Demoll und Scheuring, Die Bedeutung 
der Insekten-Ocellen. 617. 

De Rouge mont, Details biologiques sur 
la Pliytomyza du TJiaUctrum. 84. 

Dewitz, Die Zahl der beim Lichtfang er- 
beuteten Weibchen der Schmetterlinge. 1330. 

— , Über die Farbe der Cocons gewisser 
Schmetterlingsarten. 1443. 

Die Mückenplage und ihre Bekämp- 
fung, herausgegeben vom kais. Gesund- 
heitsamt. 77. 

Dieckmann, Beitrag zur Kenntnis der Gallen 
Süd-Limburgs. 150. 

Di et er ich, Weitere Beiträge zur Kenntnis 
des Bienenharzes (Propolis). 294. 

Djukin, Liste des Cerambycides captures 
dans le gouvernement de Penza. 694. 

Donisthorpe, Myrmecophilous Notes for 
1911. 219. 

— , Coleoptera on the Isle of Eigg. 1083. 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie 



V. Dobkiewicz, Einfluß der äußeren Um- 
gebung auf die Färbung der indischen Stab- 
heuschrecken Dixippus morosus. 629. 

— , Beitrag zur Biologie derHonigbiene. 732. 

Dörries, Das wandelnde Blatt {Phyllium 
pidclirifolium), seine Entwicklung, Lebens- 
weise und Fortpflanzung. 1320. 

Drau dt. Zwei neue Acidalien aus Ägypten. 
1362. 

Dürr ant, Notes on Tineina bred from 
Cotton-Bolls. 1081. 

D z i u r z y n s k i , Bupalus piniarius L. 1068. 

— , Über die Gattung Bupalus piniarius li. 
1380. 

Eckstein, Der Kiefernspinner. 107. 

— , Die Maikäfer, ihre Bekämpfung und 
Verwertung. 211. 

Edelsten, Notes on the life - histories of 
Tapinostola cowco/o/' and T. hellmanni. 1080. 

Edwards, Description of a new Species 
of Blepharoceridae from South Africa. 65. 

— , A Synopsis of the species of African 
Culicidae, other than Anopheles. 66. 

— , Notes on the British Mosquitos (Culi- 
cinae). 645. 899. 

— , A key for determining the African Species 
of Anopheles (sensu lato). 893. 

— , Diptera, Tipulidae [of the Seychelles]. 917. 

van Eecke, On the differences between 
the female of Brassolis sophorae sophorae 
sophorae (L.) and that of sophorae liirida 
(Stich.). 686. 

Eggers, Sardische Borkenkäfer. 673. 

— , Beiträge zur Kenntnis der Borkenkäfer, 
IL III. 674. 675. 676. 

— , Die Verbreitung von Pityogenes aicstri- 
acus Wachtl und elongatus Lövendal. 716 

— , Melanismus bei Lym. dispar v. 1411. 

Eichelbaum, Die von Herrn Dr. C. Schroeder 
in den Parebergen und auf dem Kilimand- 
jaro im Januar 1906 gesammelten Staphy- 
linidae (darunter zwei neue Phdonthus- 
Arten). 209. 

Elkner, Von d. Etikette unter d. Falter. 1332. 

Emmerich-Hoegen, Glottula paneratii 
Cyr. aus Tunis. 1400. 

Eltringham, A Monograph of the African 
species of the Genus Acraea, Fab., with a 
supplem. on those of the Oriental Legion. 928. 

Elmhirst, Some observations on the Glow- 
worm {Lampyris noctiluca L.). 1095. 

Enderlein, Trypetiden-Studien. 78. 

— , Studien über die Tipuliden Limoniiden, 
Cylindrotomiden und Ptychopteriden. 79. 

— , Zur Kenntnis außereuropäischer Dolicho- 
podiden. I. Tribus Psilopodini. 80. 

— , Zur Kenntnis der Mecopteren Javas. 632. 

— , Diptera, Sciaridae [of the Seychelles], 
mit einem Anh. von J. J. Kieö'er. 912. 

Enslin, Edward Jacobsons Java- Ausbeute. 
Farn. Tenthredinoidea (Hym.) nebst Bestim- 
mungstabelle d. einschläg. Gattungen. 114, 

Bd. 2. b 



XVIII 



Inhaltsübersicht. 



Evans, Note on Mallophaga from the Little 
Auk or Rotchi (Alle alle); with a list of 
species taken on Birds and Mammals in the 
Forth Area. 637. 

Eysell, Cyclophorus (Anopheles) nigripes 
Staeger (nov. gen.) 902. 

Fell, Notes on Tsetse-flies and on prophy- 
laötic measures against sleeping-sickness in 
the Western Province of Ashanti. 90ö. 

Fetz er, Lebende Larven in Formol. 288. 

Fiebrig, Schlafende Insekten. 280. 

Fiedler, Jugenderinnerungen an Hummeln. 
1466. 

Filipjev, Zwei interessante SmerintMis- Ar- 
ten aus Nordwest-Rußland. 662. 

Fischer, Zur Überwinterung der Pyrameis 
atalanta L. 1434. 

Foerster, Vergleichend-anatomische Unter- 
suchungen über den Stechapparat der 
Ameisen. 729. 

Forel, Fourmis des Seychelles et des Alda- 
bras. 1217. 

Fountaine and L e i g h , Families of Papilio 
dardanus hed from females of the Trophonius 
form. 1213. 

Franz, Der Lockruf der Grillen. 1318. 

V. Frisch, Über den Farbensinn der Bienen 
und die Blumenfarben. 1215. 

Frohawk, Description of the egg of Fawessa 
polychloros. 1082. 

Frohawk and Rothschild, Some notes 
on the life-history of Melanargia japygia 
flubsp. swarovkis. 1075. 

Frühster fer, Übersicht der Lycaeniden 
des Indo-Australischen Gebiets. 203. 

Fryer, The Lepidoptera of Seychelles and 
Aldabra, exclusive of the Orneodidae and 
Pterophoridae and of the Tortricina and 
Tineina... 926. 

Fuchs , Über denPenis der Borkenkäfer. 291. 

Gab an, A new species of Phasmidae of 
the genus Prisopus, considered especially 
in reference to the supposed aquatic habits 
of the genus. 53. [1346. 

Gebauer, Über Temperaturexperimente. 

Gebhardt, DieHauptzüge d. Pigmentvertlg. 
am Schmetterlingsflügel im Lichte d. Liese- 
gangschen Niederschlüge in Kolloiden. 1209. 

Gil Imer , Das Ei v. Mainestra oleracea L. 96. 

— , Zum Überwinterungszustand d. Schmetter- 
linge. 1343. 

— , Wandervögel. 1344. [1386. 

— , Colocasia demas coryli L. als Noctuide. 

— , Das Ei Mamestra oleracea L. 1414. 

— , Zur Überwinterung von Pyrameis atalanta. 
1433. 

G ir ault, Preliminary Studies on the Biology 
of the Bedbug, Cimex lcetularius_ Linn. II. 
— Facts obtained conceming the Duration 
of the Dilferent Stages. 643. 

— , Preliminary studies on the biology of the 
bedbug, Cimex lectularms Linn. 890. 

— , Australian Hymenoptera (Chalcidoidea 
I— III). 1101. 



Glasner and Chapmann, Studies on the 

wilt disease, or „flacheria" of the gypsy 

moth. 659. 
van der Goot, Über einige noch nicht 

oder nur unvollständig beschriebene Blatt- 
lausarten. 61. 
G w d e y , On the utilisation of an indigenous 

African silkworm {Anaphe inf'racta Wlsm.) 

in Uganda. 1066. 
Grabe, Färbung der Cocons. 1442. 
— , Lebenszähigkeit eines Falters. 1448. 
— , Eigenartige Zuchtergebnisse. 1312. 
Griffini, Le specie africane del genere 

Neaitias Brunner. 164. 
— , Studi sopra alcuni „Grillacridi" del K. K. 

Naturhist. Hofmuseum di Vienna. 165. 
— , Prospectus Gryllacridarum Borneensium. 

166. 
— , Note intomo ad alcuni Grillacridi e Ste- 

nopelmatidi del Museum d'histoire naturelle 

de Geneve. 167. 
— , Studi sui Grillacridi del K. Zoologisches 

Museum die Berlino. 168. 
— , Grillacridi e Stenopelmatidi raccolti nella 

Nuova Guinea del Prof. L. Schnitze. 169. 
— , Stenopelmatidi raccolti da L. Birö della 

Nuova Guinea. 170. 
— , Descrizione della Gryllacris grassii nuova 

specie dell' isola di Borneo. 171. 
— , . Description de nouvelles especes de 

Gryllacridae et Stenopelmatidae du Musee 

d'Historie Naturelle de Paris. 172. 
— , 11 genere Spizaphilus Kirby e le sue 

species. 173. 
— , Discalcune Gryllacris di Madagascar 

osservate nelle collezione del K. Zoologisches 

Hofmuseum di Vienna e del Museum d'Histoire 

Naturelle di Parigi. 174. 
G r 8 .s e , Nochmal sDeilephila h.jhr.g(dituniea 

Denso = JJeilephila gallii Rott. ' x Deil. 

mauretanica Stgr. o. 98. 
— , Neue Schwärmerhybriden. 1393. 
— , Nochmals Deilepliila hybr. gaiitanica 

Denso = Deilcphila hybr. galii Rott. j" x 

Deil. mauretanica Stgr. ?. 1390. 
— , Zwei neue sekundäre Schwärmerbastarde. 

1392. 

— und Kunz, Ein Bastard von Deilephila 
lineata var. livornica Esp. 1391. 

Grouvelle, Etüde sur les Aphanocephalus 
et descriptions' d'especes nouvelles. 683. 

Gschwanduer, Über einige neue Aber- 
rationen der Gattung Sphinx L. 97. 

— ,Über einige neue Aberrationen der Gattung^ 
Sphinx L. 1446. 

Hagedorn, Ipiden als Kaffeeschädlinge. 708. 
Hamann, Über die Einrichtung und den 

Betrieb kleiner Insektarien. 1306. 
— , Meine erste Bekanntschaft mit Thumn. 

processionea L. 1450. 
Hammar, Life History Studies on theCodling 

Moth in Michigan. 1211. 
H a m m e r 1 i n g , Eine interessante Aberration 

des Hybridus heinickei [Notodontct]. 1416. 



Inhaltsübersicht. 



XIX 



H ä n (' 1 , Beitrag zur Fauna Saxonica [Coleopt.]. 

6tj(). 
Hasper, Zur Entwicklung der Geschlechts- 
organe von Chironomus. 289. 
Haupt, Parasitäre Kastration von Cicaden 

durch Xenos. 191. 
— , Der Schmetterslingsfang am Licht. 1329. 
Heikertinger, Skizzen zur Systematik und 

Nomenclatur der palaearctischen Halti- 

cinen. 702. 
— , Über dunkle Extremitätenfärbungen bei 

asiatischen Formen der Halticinengattung 

ChaJcoides Foudr. 1089. 
Heinrich, Zucht von Jaspidea cclsia auf 

dem Balkon. 198. 
— , Biologisches. 199. 
Heller, Beschreibung neuer Käfer aus 

Celebes. 672. 
H e m m 6 r 1 i n g , Eine interessante Aberration 

des Hyhridus heinickei. 99. 
Hemprich. Doppelcocons von Cossus 

cossus L. 100. 
Hewitt, Fannia {Hoinalomyia) cunicularis 

Linn. and F.scalaris Fab. 904. 
Heymons, Über den Genitalapparat und 

die Entwicklung von Hemiinerus talpoides 

Walk. 157. 
H i 1 b e r s , Puppenkammer eines vorweltlichen 

Insekts. 874. 
Hiltner, Über die Kartoffelmotte Phthoii- 

maea operculella Zett., einen neuen Kartoffel- 
schädling. 1077. 
H p p e , Die Atmung v. Notonecta glauca. 287 . 
Höppner, ßeiti'äge zur Biologie nieder- 
rheinischer Rubusbewohner: 4. Ein Misch- 

liau von Crahro larvatus AV. und Odynerus 

{Ancistrocerus) trifasciatus F. 1467. 
HoY eh. , Annitis pJagiata ab. cotangens'PYiisch. 

[Lepidopt] 1.372. 
Howard, Insects directly or indirectly in- 

jurious to man and animals in Mozambique, 

East Africa. 877. 
Howlett, The effect of Oil of Citronella on 

two species of Dacus. 903. 
Hubenthai, Über Atheta hungarica Bernh. 

n. sp. [Coleopt.]. 684. 
— , Die Nominatform des Carabus caii- 

cellatus 111. 688. 

— , Bemerkungen zu MordeUistena Costa. 7 10. 
Hudson, Notes on semi-apterous females in 

certain Lepidoptera, with an attempted 

explanation. 919. 
Hutschenreuter, Genaue Beobachtung 

über den Verbleib von Vanessa atalanfa j 

im Winter. 1452. | 

Imms, On some Collembola from India, 

Burma and Ceylon; with a Catalogue 

of the Oriental Species of the Order. 49. 
— , On the Life-history of Croce fdipennis 

Westw. 56. 
— , On the affinities of the sub-family Core- 

thrinae of the Culicidae. 897. 
Ingram, Notes on the mosquitoes observed 

at Bole, Northern Territories, Gold Coast. 68. 



Jack, Observations on the breeding haunts 

of Glossina morsitans. 69. 
Jacobson, Biological Notes on some 

Planipennia. 57. 
— , Symbiose zwischen der Raupe von 

HypoJycaena erylus Godart und Oecophylla 

smamgdina Fab. 92. 
— , Über eine myrmecophile Gryllide. 630. 
— , Annotationes de quibusdam Serricor- 

nibus (Col.). 664. 
Jan et, Le Sporophyte et le Gametophyte du 

Vegetal,leSoma etleGermenderinsecte.278. 
— , Constitution morphologique de la bouche 

de Finsecte. 279. 
Jatzentkovski, Contribution ä la faune des 

Ipides de la Pologne de la Russie. 1094. 
Joakimow, Materialien zum Studium der 

entomolog. Fauna Bulgariens. Hemip- 

tera. 889. 
John, Zur Kenntnis von Heterographa fa- 
hr ilis Püng. 657. 
— , Which palaearctic species belong to the 

genus Zethes Rambur? 663. 
Jordan, Neue oder wenig bekannte Anthri- 

biden aus der Sammlung des Herrn Dr. 

H. J. Veth. 113. 
Karny, Über die Reduktion der Flugorgane 

bei den Orthopteren. 282. 
Keilin, Recherches sur las Dipteres du 

genre Tricliocera. 81. 
— ■, Sur l'anatomie et le developpement 

de Belgica antarctica Jacobs, Chironomide 

antarctique ä alles reduites. 82. 
Kershaw, Oviposition of Tapinostohi con- 

color. 1079. 
Kertesz, Diptera Stratiomyiidae [of the 

Seychelles and Aldabra]. 913. 
Kheil, Über Deihphüa phileuphorbia und 

Deilephila jiaralias. 1394. 
Kiefer, I.Nachtrag zur Macrolepidopteren- 

Fauna des steirischen Ennstales. 1356. 
Kieffer, Evaniidae. 216. 
— , Hymenoptera Proctotrupoidea [of the 

Seychelles]. 1221. 
Kiese ritzky, Contribution ä la faune des 

Coleopteres de la province des Cosaques 

du Don. 669. 
King, Observations on the occurence of 

Glossina in the Mongalla Province of the 

Anglo-Egyptian Sudan. 70. 
Kinghorn, Notes onthe preliminary stages 

of Glossina morsitans Westw. 71. 
Kiritshenko, Synonymische Bemerkungen 

über einige Hemipteren. 641. 
— , Contribution ä la faune des Hemipteres- 

Heteropteres de la Crimee. 642. 
Klapälek, Plecoptera aus Java. 635. 
Kleiber, Zur Schweiz. Odonateufauna. 55. 
Klein, Welche Ursachen haben zu Beendi- 
gung der diesjährigen Blattlauskalamität 

vorgelegen? 1325. 
Kleine, Zur Biologie der Kümmelmotte 

{Depressaria nervosa). 101. 
b* 



XX 



Inhaltsübersicht. 



Kleine, Unsere heimischen Schmetterlinge, 
ihr Leben und ihre Entwicklung. 1060. 

— , Das Ei von Chrysomela fastuosa L. 
[Coleopt.] 1457. 

— , Das Ei von Diacanthus (Ludius) aeneus 
L. [Coleopt] 1458. [1462. 

— , Das Ei von Propylaea 14 -punctata L. 

- — , Über den StridulationsajDparat bei Sibinia 
pellucens Scop. {cana Hbst.). 1463. 

Klunder von Gijen, De verdeeling der 
Pterophoridae. 94. 

Knoche, Nonnenstudien [Ocneria monacha.] 
1076. 

Koch, Bericht über Fangversuche mitCleves 
Tsetseleim. 906. 

Korff, Die KartofFelmotte (Phtorimaea oper- 
culella Zell.) 660. 

Korscheit, Zur Embryonalentwicklung des 
Dytiscus marginalis L. 207. 

Kosminsky, Einwirkung äußerer Einflüsse 
auf Schmetterlinge. 3. Veränderungen an 
den Copulationsorganen unter dem Einfluß 
von Kälte. 290. 

— , Weitere Untersuchungen über die Ein- 
wirkung äußerer Einflüsse auf Schmetter- 
linge. 1062. 

Kourdoumoff, Zwei neue Schädlinge der 
Getreidearten. 177. [178. 

— , Two Anthotrips injurous to the cereals. 

Kraatz, Chironomidenmetamorphosen. 83. 

Krauße, Acidalia ortiata var. paucisignata 
var. nov. 1363. 

— ,Lyt]triapurpuratava,Y.auctanov.yar.lil2. 
— , Calandra granaria L. (Col. Cure.) in Mak- 

karoni. 1454. 
— , Eine neue Ameisenform von Sardinien 

{Pheidole pallidula V. n. Enwryi m). 1470. 
Krizenecky, Mißförmige Entwicklung der 

Flügeldeckenstructur bei Abax parallelus 

[Coleopt.] 679. 
Kujan, Cymatophora or ab. albingoradiata 

Bunge. 1389. 
Kurdjumow, One new species of Tetra- 

stichus from the Crimea. 217. 

— Hymenopteres - parasites nouveaux ou 
peu connus. 726. 

— , Six new species of chalcid flies para- 

sitic upon Eriococcus greeni Newstead. 727. 
Kuntze, Epicnaptera ilicifoUa. 1395. 
Lamborn, Three families of Fapilio dar- 

danus bred from known parents. 1212. 
Landrock, Zur Monographie der Gattung 

Bolitophüa Meig. [Dipt.] 1059. 
Lebedev, Materiaux sur lafaune des Coleop- 

teres du gouvernement de Kazan. 670. 

Lehr, Zur Schmetterlingsfauna der Pampas, 

1361. 
Lengerken, Cicindcla hyhrida L. und 

Cic. maritima Lahr. 1090. 
Leonhardt, Die Odonaten der Umgebung 

von Frankfurt a. M. 1322. 
— , Beitrag zur Kenntnis der Odonatenfauna 

von Oherelsaß. 1323. 



Le Roi, Beiträge zur Kenntnis der Libellen- 
fauna von Brandenburg. 182. 
von Linstow, Die Sinne und Sinnesorgane 

der Raupen. 1335. 
— , Duftorgane der Schmetterlinge und ein 

neuer Duftapparat bei einem männlichen 

Spanner. 1336. 
— , Zur Anatomie u. Physiologie der Puppen 

unserer Macrolepidopteren. 1341. 
— , Das Auftreten verdunkelter Formen im 

Sommer 1911. 1348. 
— , V. Heinemanns „Die Schmetterlinge 

Deutschlands und der Schweiz." 1349. 
Littlewood, The early stages of Eustroma 

reticuluta. 89. 
Lloyd, Notes on Glossina morsitans in 

Northern Rhodesia. 72. 
— , Notes on Glossina morsitans, Westw., in 

the Luangwa Valley, North. Rhodesia. 907. 
Lucas, Chrysophanus dispar Hr. nov. var. bur- 

digalensis Lucas [Lepidopt. Lycaen.]. 1384. 
Lück und Gehlen, Eine neue Hyantis von 

Neu-Guinea. 1404. 
Mammen, Über die Morphologie der Hete- 

ropteren und Homopterenstigmen. 638. 
Man der s, Stray Notes from Java and 

Sumatra. 86. 
— , The Study of Mimicry (Batesian and 

Müllerian) by temperature experiments on 

two tropical butterflies. 110. 
— , The value of protective resemblance 

in moths. 922. 
•Mangan, The presence of Maxillulae in\ 

Larvae of Dytiscidae. 1092. 
Marchai, Physiologie des Insectes. 281. 
Martynov, On two collections of Tricho- 

ptera from Peru. 186. 
— , Notiz über die Trichoptera Sammlung 

des Bezirkes Ismail (Gouvernement Bess- 

arabien). 888. 
Matschner, Erwiderung auf ,, Schlesiens 

Parnassier". 1425. 
Mayer, Zur Frage der Überwinterung von 

Pyrameis atalanta L. 1437. 
McConnell, Notes on the occurrence and 

habity of (Hossina fuscipes in Uganda. 73. 
de Meijere, Über in Equisetum parasi- 
tierende Insekten, Dolerus jMlustris Kl. und 

Bagons claudicans Boh. 618. 
— , Neue Beiträge zur Kenntnis der Cono- 

piden. 647. 
Meißner, Die Zucht der nordamerikanischen 

Stabheuschrecke (DiapJieromera femorata 

Say). 1315. 
— , Weiteres zur Biologie von Diapheromera 

femorataSa,j; insbesondere über eine Copula 

mit Dixippus morosus Br. 1316. 
— , Ergebnisse Q\nQvDixippus-7i\ich.i aus mög- 
licherweise befruchteten Eiern. 1317. 
— , Mißlungene Zucht des wandelnden Blattes. 

1321. 
Menthe, Parnassius apollo L. var. norvegi- 

cus nov. var. 1429. 
Meyrick, Capture of moths at sea. 924. 



Inhaltsübersicht. 



XXI 



Mitterb erger, Interessante Entwicklung 
eines Kleinschmetterlinges (Falter in der 
Pupjjenhülle verkehrt liegend). 1071. 

Moewes, Afrikanische Seidenwüruier. 1373. 

Moiser, Notes on the habits of Glossina 
tachiiioides, near Geidam, Bornu Province, 
Northern Nigeria. 908. 

Mokrzecki, Zur postembryonalen Entwick- 
lung der Isophya taurica Br. Wert. 176. 

MöUenkamp , Cyclommatus giniffaMöllenk. 
1388. [14C0. 1461. 

— , Beitrag zur Kenntnis der Lucaniden. 

Mond, Zu dem Aufsatze: Eulen und Blatt- 
läuse. 1415. 

Morley, Rediscovery of the Braconid 
Meteorus vcxator (Hai.), with a description 
of the male. 218. 

— , The cause of humming in the air. 891. 

— , Hymenoptera, Ichneumonidae [of the 
Seychelles etc.]. 1219. 

Moss, On the Sphingidae of Peru. 1078. 

Moulton, On some unintentional evidence 
in Support of the mimiery theories, supp- 
lied by a small collection of Bornean 
butterflies. 87. 

N a V ä s , Myrmeleonides nouveaux de Textreme 
Orient. 636. 

— , Insectes Nevropteres de Crimee. 184. 

— , Quelques Mantispides (Insectes Nevrop- 
teres) du Musee Zoologique de TAcademie 
Imp. des Sciences de St. Petersbourg. 185. 

Neave, Notes on the blood-sucking insects 
of Eastern Tropical Africa. 892. 

Nedelkow, Sechster Beitrag zur entomo- 
logischen Fauna Bulgariens. 87G. 

Netolitzky, Die Verbreitung von Bem- 
bidium tihiale Duft. [Coleoiit.J 1086. 

— , Die Verbreitung des Bembidion atro- 
coeruJeum Steph. (Coleopt.) 1087. 

Newstead, A new Tsetse-fly from British 
Fast Africa. 909. 

Nicholls, Some observations on the bio- 
nomics and breeding-places of Anopheles 
in Saint Lucia, British West Indies. 894. 

— , The transmission of pathogenic micro- 
organisms by flies in Saint Lucia [West 
Indies]. 67. 

Niepelt, Eine neue Hyantis von Neu- 
Guinea [Lepidopt.]. 1403. 

— , Eine Ornithoptera-Fovia von Neu-Guinea. 
1419. 

— , Schlesiens Parnassier. Geschrieben im 
Sinne des Naturschutzes. 1424. 

— , Eine neue Parnassiusform. 1426. 

— , Ein neuer Hybrid aus der Gattung Saturnia 
Schk. Saturnia hybridus aüantpyrio m. 
1440. 

Nu sslin, Über ein neues System der hei- 
mischen Borkenkäfer auf phylogenetischer 
Basis. 292. 

— , Studien über die natürliche Systematik 
der Borkenkäfer. 709. 

Ochs, Eine zweite Generation von Apatura 
■ iris [Lepidopt.]. 1374. 



Oh aus. Über einige mit Kulturpflanzen ver- 
schleppte Adoretiden. 680. [151. 

V. Olfers, Ein neues Thysanur im Bernstein. 

Oudemans, Mededeelingen over Mallo- 
phaga en Pediculi III. 02. 

— , AauteckingenoverSuctoriaXVIII,XIX.85. 

— , Aanteekeningen over Suctoria, XX. 651. 

Patkiewicz, Halicia ut nonnuUorum Euro- 
pae coleopterorum patria nova. 668. 

Perkins, The Colour-groups of Hawaiian 
Wasps etc. 1100. 

— -, Notes, with descriptions of new species, 
on Aculeate Hymenoptera of the Austra- 
lian Region. 1102. ' 

Pernold, Eine neue Schwärmerkreuzung. 
Deil. vespertüio Esp. -T x D. galii Rott. 4; = 
hybr. l'ramUngeri Pernold. 201. 

Peter , Versuche über das Hörvermögen eines 
Schmetterlings {Endrosa var. rumosa). 1072. 

Petkow, Bestimmung d. Konturen-Variabi- 
lität bei Schmetterlingsflügeln. 921. 

Petry, Zur geographischen Verbreitung des 
Carabus glabratus Payk. im Harz und in 
Thüringen. 690. 

Pfennigschmidt, Lithosia lutarella L. v. 
nigrogrisea Peets. 1406. 

Philip t seh enko, Die Entwicklung von Jso- 
toma {hotoma cinerea Nic.-CoUembola.) 622. 

Pictet, Recherches exjjerimentales sur les 
mecanismes du melanisme et de l'albinisme 
chez les Lepidopteres. 652. 

Pieck, Zucht von Hyloicus pinastri L. aus 
dem Ei. 1405. 

— , Die Zucht der palaearktischen und exo- 
tischen Saturniiden aus dem Ei. 1441. 

Pierce, The Malformation of the Genitalia 
of Hydroecia paludis. 1074. 

Pliginsky, Die Käfer der Ki-ym. 204. 

Polak, überwintert Pyrumeis atalanta in. 
unserem Klima? 1435. 

Pollard, Notes on the Tsetse-flies of Muri 
Province, Northern Nigeria. 910. 

P o p p i u s , Eine neue Systelloictus-Avt aus der- 
Krim (Hemiptera-Heteroptera,Capsidae). 644. 

— , Eine neue sibirische Carabiden-Gattung- 
des Tribus Licinini. 692. 

— , Eine neue Hydroporiis -Art von Novaja- 
Zemlja. 707. [927. 

P r r i 1 1 , Melanism in Äbraxas grossulariata. 

Poulton, Polymorphism in a group of 
Mimetic Butterflies of the Ethiopian 
Nymphaline genus Pseudacraeu. 109. 

Prell, Beiträge zur Kenntnis der Dynas- 
tinen (V). 700. 

— , Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen 
(VII). 701. 

Prout, On the Variation of Eiistroma 
reticulata (Schilf.) [Lepidopt.]. 88. 

Przegendza, Einige Aben-ationen von 
Ornithoptera hecuba r/ { Röb. [Lepid.] 1418. 

— , Beschreibung des bisher unbekannten .S; 
von Papilio oxyartes Frhst. 1421. 

Puschnig, Biologische Gruppen in der 
heimischen Orthopterenfauna. 152. 



XXII 



Inhaltsübersicht. 



Rambousek, Fauna coleopterorum bul- 

garica. 1084. 
Eamme, Entomologische Ergebnisse einer 

Reise nach Oberitalien q. Südtirol (1911). 149. 
— , Ein Beitrag zur Kenntnis der Orthopteren- 
fauna der Mark Brandenburg. 15.S. 
— , Bilateraler Zwitter von Daritis sacri- 

fica Hb. 1070. 
Rangnow, Argynnis dia ohne Kopf. 1067. 
— , Parthenogenesis bei Orgyia dubia. 102. 
— , Bemerkungen zu dem Artikel in Nr. 32 

über Agrotis ripae [Lepidopt]. 1368. 
— , Parthenogenese von Orgyia dubia. 1417. 
Reichensperger, Die Ameisenfauna der 

Rheinprovinz nebst Angaben über einige 

Ameisengäste. 7.30. 
Reichert, Beitrag zur Lebensweise von 

Pseudogonalos hahni Spin. 214. 
Reiff, Experimente an überwinternden Lepi- 

dopterenpuppen. 653. [1331. 

— , Über den Schmetterlingsfang am Licht. 
Reikowski, Ein merkwürdiger Puppen- 
räuber. 1345. 
— , Vollständiges Verschwinden von Aporia 

crataegi L. 1375. 
R einberge r, Über Kauf- und Tauschge- 
schäfte. 1307. 
— , Beseitigung von Wasserflecken. 1333. 
— , Einige Bemerkungen zu dem Artikel des 

Herrn von Linstow. 1350. 
— , Ein abweichendes ^ von Erebia aethiops 

Esp. 1396. 
— , Gonepteryxnepalensis — CoZmsspec. 1401. 
— , Die Linnesche Diagnose von P/t?aea5. 1430. 
— , Über die Farbe der Cocons von Saturnia 

pavonia. 1444. 
Reinecke, Nachträge zu dem „Verzeichnis 

der Großschmetterlinge des nordöstlichen 

Harzrandes". 1353. 
— , Eine Köderfahrt in den Oberharz. 1354. 
Reitter, Bhinosimus {Cariderus) tapiroides 

n. sp. 719. 
Rhode, Über Tendipediden und deren Be- 
ziehungen zum Chemismus d. Wassers. 1328. 
Richter, Zur Morphologie einiger Lepi- 

doptereneier II. 1063. 
— , Über ein Modell des Verdauungskanals 

der Schmetterlinge. 920. 
— , Zur Morphologie einiger Lepidopteren- 

eier. 103. 
— , Ei-Beschreibungen, sowie Nachträge und 

Berichtigungen zu anderen. 1338. 
— , Ein neuer Fundort für Agrotis sttbrosea 

Stph. var. subcoerulea Stgr. 1370. 
— ^, Cheimutobia (Operophthera) brumata L. 

1382. 

— , Totalin- Albinismus bei Gcometra papi- 
lionarin L. 139',). 

R i s , Ü ber Odonaten \ on .lava u. Krakatau. 634. 

Ritsema, Description of a new Sumatran 

species of the genus Aulacochilus. 685. 

— , A Cladognathidwith fivepubescentleaflets 
in the clava of the antennae. 698. 

Roettgen, Die Käfer der Rheinprovinz. 667. 



le Roi, Zur Kenntnis der Plecopteren von 

Rheinland-Westfalen. 1324. 
Rothke, Nochmals ein Beitrag zum Hör- 

vei-mögen der Schmetterlinge. 1342. 
Rothschild, A new form of Bed-bug: 

Cacodvius ignotus, sp. nov; and, A new 

Indian Bed-bug: Clinocoris peristerae, sp. 

nov. 59. 
— , On a new genus aud species of Clino- 

coridae (Cimicidae) from Uganda. 60. 
Roubal, Einige Berichtigungen in der ento- 
mologischen Literatur. 619. 
— , Einige Beiträge zur Lebensweise der 

Coleopteren. 665. 
Rudow, Die Schmarotzer der deutschen 

Spanner, Geometrae. 1464. 
— , Die Schmarotzer der deutschen Käfer. 1465 
Ruhland, Hat Acidalia trigeminata Her. 

eine 2. Generation? 1364. 
-r-, Zuchtverfahren im- Fadiypasa otus. 1420. 
Rungius, Der Darmkanal (der Imago und^ 

Larve) von Dytisciis marginalis L. 208. 
Sack, Aus dem Leben unserer Stechmücken. 

646. 
Sainte-Claire Deville, Die Bedeutung 

der Insekten, insbesondere der Coleopteren 

für die Zoogeographie. 620. 

— — , Die Vei'breitung von Carabus glabratus 
Payk. 689. 

— — , Die Verbreitung von Quedius aiiri- 
comus Kieser. 718. 

Santschi, Une nouvelle espece d'Eciton. 220. 

Schäfer, Eine zweite Generation vonGasfro- 
pacha quercifolia ab. alnifolia 0. und zur 
Frage der Überwinterung vieler Arten als 
Raupe. 1398. 

Scher dl in. Über das Vorkommen von 
Calandra granaria L. in Teigwaren. 1455. 

Schilder, Biologische Notizen zu unseren 
Cicindelinen. 695. 

— , Nachtrag zu d en Cicindelen des chine- 
sischen und japanischen Reiches. 697. 

— , Cicindelologisches Pele-Mele. 696. 

Schirmer, Beiträge zur Kenntnis der 
Hymen opterenfauna der Provinz Branden- 
burg. 212. 

— , Feierabend in der Natur. 1314. 

— , Selidopogon diadcma Fabr. 1327. 

Schmiedeknecht, Jloploplatystylus, ein 
neues Ichneumoniden-Genus. 215. 

Schnee, Über Mücken in Saipan. 900. 

Schoenemund, Zur Biologie und Morpho- 
logie einiger Perla-Arten. 285. 

Schönemund, Über die hermaphrodite 
Sexualanlage der Männchen von Perla mar- 
ginata. 283. 

Schulz, Älteste und alte Hymenopteren 
skandinavischer Autoren. 1099. 

Schulze, Eine interessante Monstrosität von 
Eristalis tenax L. 193. 

— , Die Nackengabel der Papilioniden- 
raupen. 202. 

— , Zur Variabilität von Melasoina viyinti- 
piinctatum Scop. [Coleopt.]. 210. 



Inhaltsübersicht. 



XXIII 



Schulze, Interessante Beobachtung an 
imyssa. 1-220. 

— , Ein schwarzes ' von Lymantria dispar L. 
1410. 

— , Waiiachia n. n. y)to Caridina Seidlitz (non 
M-E.). [Coleopt.]. 1456. 

— , Pediopelta gravenhorsti Guer. als Parasit 
von Papilio anchisiades capys Hb. [Ichneu- 
monide]. 1469. 

Schumacher, Die Rhynchoten - Fauna der 
Mark Brandenburg. II. Coreidae. 187. 

— , Eine neue Sciocoris- Art aus Deutsch- 
land (Hem. Het. Pent.). 188. 

— , Die deutschen Vertreter der Gattung 
Fhimodera (Hem. Het. Pent.). 189. 

— , Über die Zusammensetzung der Hemip- 
teren- Fauna der für Nordwestdeutschland 
charakteristischen drei Hauptbodentypen 
(Geest, Marsch u. Küste). 286. 

— , Über die Zusammensetzung der Hemip- 
teren-Fauna der Ostfriesischen Inseln. 639. 

— , Über die Zusammensetzung der Hemip- 
teren- Fauna einiger deutscher Heide -For- 
mationen, insbesondere der Binnendünen, 
Sandfelder und trocknen Kiefernwälder. 640. 

— , Die Rhynchotenfauna der Mark Branden- 
burg. III. Lygaeidae, Pyrrhocoridae. 1058. 

Schwanz, Über die Eiablage der Tagfalter- 
weibchen. 1339. 

Scott, A contribution to the knowledge of 
the fauna of Bromeliaceae : including de- 
scriptions of new insects by W. L. Distant 
and the late R. Shelford. 875. 

— , Coleoptera, |Lamellicornia and Ade- 
phaga [of the Seychelles etc.]. 1085. 

— Maofie, Experiments and observations 
upon Glossina palpalis. 74. 

— , Tabanidae attracted by scaleinsects. 916. 

Seidlitz, Ein Wort zur rechten Zeit. 1303. 

Selzer, Die Umwandlung von Er. Jigea L. 
var. adyfe Hb. aus Lappland durch die ein- 
jährige Zucht aus dem Ei in Hamburg zu 
Er. ligea L. 1397. 

— , Die Umwandlung von Par. vtaera L. v. 
adrasta Hb. von Zermatt durch die Zucht 
aus dem Ei in Hamburg in Par. maera 
L. [Lepidopt.] 1422. 

— , Par. aegeria v. egeridis Stgr. [Pararge]. 
[Lepidopt.] 14-23. 

— , Neben dem Falter von Pyr. atalanta 
L. überwintern auch die Puppen dieses 
Falters. 1438. 

Semeno v-Tian-Shanskij , Suum cuique. 
621. 

— , Chrysididarum species novae vel parum | 
cognitae. 731. j 

Sharp, The larva of Cardiophorus asellus I 
(Coleop., Elateridae). 1088. 

Shelford, On a coUection of Blattidae made 
in Central Peru byM. Nicolas Ikonnikov. 159. ; 

— , Some new species of Blattidae in the 
Zoologial Museum, Imperial Academy of 
Sciences, St. Petersburg. 160. 



Shelford, The British Museum CoUection 
of Blattidae enclosed in Amber. 161. 

— , New Blattidae coUected by Dr. Shef- 
field Neave in the Katanga Region of 
Congo. 162. 

— , Mimicry amongst the Blattidae; with a 
Revision of the Genus Prosoplecta Sauss., 
and the Descript. of a new Genus. 882. 

- — , Cosmopolitan cockroaches. 883. 

— , Notes on the distribution of the Blatti- 
dae. 884. 

Shugurov, Contribution ä la faune des 
Orthopteres de la Grousie Orientale. 624. 

— , Conti'ibution a la faune des orthopteres 
de Romanovsk, gouvernement de la Mer 
Noire. 625. 

Siegel , Eizucht von Phlogophora scita Hb. 
ohne Überwinterung der Raupen. 104. 

— , Eizucht von Phlogophora {Hahryntis) 
scita Hb. ohne Überwinterung der Raupen 
(Lepidopt. Noct.). 1432. 

Simpig, Das Leben und die Vermehrung~~>:^ 
von Dytiscus marginalis L. 1459. ^ 

Simpson, Coulour Conventions to indicate 
the distribution of blood-sucking insects 
and the diseases they transmit. 75. 

— , Entomological Research in British West 
Africa. II. Northern Nigeria. 76. 

— , Entomological Research in British West 
Africa. III. Southern Nigeria. 878. 

Skala, Beitrag ^zur Lepidopterenfauna 
Mährens. 1357. 

— , H. Zerny, Entwicklung und Zusammen- 
setzung der Lepidopterenfauna Niederöster- 
reichs. 1358. 

— , Einige Formen der Colias myrmidone 
Esp. 1385. 

Skorikov, Bambus lapponicus (F.) et ses 
formes (?$ et ??). 733. 

Sladen, Note on Bombus terrestris L., and 
B. ruderatiis Fabr. in New Zealand. 221. 

Slastshevsky, Macrolepidopterenfauna des 
Warschauer Gouvernements. 196. 

Smits van Bürgst, Dutch Ichneumonidae. 
Second list of Ichneumonidae occurring in 
Holland, captured or bred from other 
insects. 213. 

Sokoläf, Die Rassen des Carabus ulrichi 
Germ. 693. 

Solle, Zur Frage der Überwinterung von 
Pyrameis atalanta L. 1439. 

Srdinko, Beiträge zur Kenntnis von Ly- 
caena orion Pallas. 1409. 

Standfuß, Einige Mitteilungen über palä- 
arktische Noctuiden. 108. 

Steche, Beobachtungen über Geschlechts- 
unterschiede der Hämolymphe von Insekten- 
larven. 1208. 

S t e n 1 n , Pupation of Lepidopterous larvae 
in glass tubes. 90. 

Stichel, Zwei neue Formen von Helico- 
nius hermathena Hew. 1402. 

Stiff, The value of prötective resemblance 
in moths. 923. 



XXIV 



Inhaltsübersicht. 



Stobbe, Die abdominalen Duftorgane der 

männlichen Sphingiden u. Noctuiden. 197. 
Strand, Ein neuer Bär von Tianschan 

[Lepidopt] 1377. 
— , Neuer Name einer Braconide. 1468. 
— , Biologische Notiz über papuanische 

Trigonen. [Hymenopt.]. 1471. 
Strohmeyer, Ein neuer Borkenkäfer aus 

Sardinien. 677. 
— , Dreizehn neue Arten der afrikanischen 

Platypodiden - Gattung Periommatus Chap. 

[Coleopt.]. 714. 
— , Neue Platypodiden aus Deutsch - Ost- 
afrika, Kamerun und Französisch -Kongo. 

[Coleopt.]. 717. 
Stschelkanowtzeff, Zur Fauna d. Ortho- 

ptera saltatoria Rußlands. 16^. 
Sturtevant, Federley's breeding experi- 

raents with the moth Pygaera. 111. 
Sulc, Über Respiration, Tracheensystem und 

Schaumproduktion der Schaumcikaden- 

larven (Aphrophorinae-Homoptera). 192. 
Summers, A new species of Phlehotomus 

from Soutla America. 911. 
Suslov, über die Kopfdrüsen einiger nie- 
deren Orthopteren. 283. 
Suvorov. Vier neue N(odorcadion- Arten 

(Col., Cerambycidae). 712. 
Theobald, Diptera, Culicidae [of the Sey- 

chelles and Aldabra]. 901. 
Tomlin and Sharp, Notes on the British 

Species of Longitarsiis, Latr. 1096. 
Tshugunov, Lepidopteres chassees durant 

ete 1908 pres des sources du fleuve Tomj. 654. 

-, Lepidopteres chassties en ete 1909 pres 

du lac Ingol dans le gouvernementEnixj. 655. 
— , Contribution ä la faune des Lepidopteres 

de la Mantshourie. 656. 
Tüll och, The immigration of Pyrameis 

atahinta [into England]. 91. 
Tümpel, Biologisches und Anatomisches 

über Locusta virdissi7na L. 1319. 
von Tunkl, Erinnerung an Salona in Dal- 

matien. 1309. 
Turner, Notes on the various species of 

the genus Cohophora. 1069. 
— , Studies in the Fossorial Wasps of the 

Family Scoliidae, Subfamilies Elidinae and 

Anthoboscinue. 1105. 
Tyl, Omias formanekinoY . spec. [Coleopt ] 7 1 3. 
Ulm er, Die Trichopteren des baltischen 

Bernsteins. 1057. 
Uvarov, Über die Orthopterenfauna Trans- 

kaspiens. 154. 
— , Contribution ä la faune des Orthopteres 

de la steppe des Kirghises. 155. 
— , Notice sur la faune des Orthopteres du 

Caucase. 156. 
— , Notices sur la faune des Orthopteres du 

Caucase. 626. 
— , Contribution ä la faune des Orthopteres 

du Turkestan. 527. 
T. Varendorff, Notiz über die Ostseestrand- 
fauna. 681. 



Vasiljev, Quelques observations sur le» 
moeurs du Hodotermes turkestanicus Jacobs, 
et description de la reine neotenique chez 
cette espece. 631. 

Vierhub, Eine Prozession von TJuimna- 
topoea pinivor(i-Ra.npe.n. 1449. 

Vogt, Nadeln, Eintüten und Aufheben ge- 
fangener Falter im Giftglase. 1334. 

Vorbrodt u. Müller-Rütz, Die Schmetter- 
linge der Schweiz. 1061. 

Wagner, Stratiomyia nohilis Loew., vai*. 
fisch er i n. 648. 

Wahl, Kleinere Mitteilungen über die Nonne 
und deren Feinde. 658. 

Wanach, Häufigkeit und Seltenheit. 183. 

Warnecke, Die Literatur über Agrotis 
lidia Cr. 106. 

— , Verschwundene Falter der Großschmetter- 
lingsfauna der Niederelbe. 1355. 

— , Die lAievAiwY nher Agrotis lidia Cr. 1365. 

— , Zur Verbreitung von Agrotis subrosea 
Stph. var. suhcoerulea Strg. [Lepid.] 1371. 

— , Zur Frage der Überwinterung von Pi/ra)«eiS 
atalanta L. 1436. 

— , Überwintert V((nessa atalanta L. in Nord- 
deutschland? 1451 

Wa terston,On Docoj^horus hassanae Denny, 
and Lipeurus staphylinoides Denny. 699. 

Watson, Cricula andrei Jordan. 105. 

— , Crictila andrei Jordan. 1387. 

Webster, The Pear Slug Caliroa ccvasi 
Linn. 1210. 

We feischeid, Über die Biologie und 
Anatomie von Plea minutissima Leach. 190. 

Werner, Nachtrag zur Mantodenfauna. 
Nordostafrikas. 1056. 

Wernstoff, Zurück zur Natur. 1305. 

Wetzig, Zur Eierablage der Tagfalter. 1340. 

Wich mann, Beitrag zur Kenntnis des 
Stridulationsapparates der Borkenkäfer. 678. 

— , Beschreibung der Fraßbilder von Tapliro- 
ryclnis hirtellus Eichh. 724. 

Wolter, Ein neuer Sphingiden-Bastard. 1381. 

— , Zu : „ein neuer Sphingiden-Bastard". 1447. 
Wüst, Die Erdraupen der Saateulen {Agrotis 

segetum W. V., Agrotis tritici L., Agrotis 
exclanuttionis L.) 1064. 

Wüsthoff, Sammelausflüge ins Hohe Venn. 
1308. 

— , Kannibalisn^us bei Arctia testndinaria 
Fourc. 1376. 

Zander, Das Leben der Biene. 1103. 

— , Die biolog. Eigenart d. Honigbiene. 1 104. 

Zick, Beiträge zur Kenntnis der postem- 
bryonalen Entwicklungsgeschichte der 
Genitalorgane bei Lepidopteren. 195. 

Zoufal, Ausbeute aus einem Unkrauthaufen, 
gesiebt am 22. Oktober 1911 auf Mostarsko- 
blato. 671. 

— , Eine interessante Abnormität eines Sepi- 
diiim hidcniatum Sol. [Coleopt.] 720. 

Zukowsky, Sammeltage im Herbst und 
Winter. 1310. 



Inhaltsübersicht. 



XXY 



Zykoff, Note sur les parasites des Psychides. 
661. 

Hierzu: Nr. •_', 18, 19, 21, 23— :50, 35—38, 41, 146, 257, 
260—262, 265, 352, 381, 407, 415, 435, 489, 495—499, 
507, 529, 531, 532, 539, 542, 543, ."i53, 564, 565, 567, 
568, 569, 784, 810, 811, 827. 835, 83i;, 840, 944, 1002, 
1004, 1008, 1011, 1012, 1037—1040, 1042, 1172, 1176, 
1178, 1188, 1235, 1245, 1246, 1248, 1249, 1289, 1290, 
1292, 1297, 1298, 1512. 



Mollusca. 

Adams, The Track oi Limax flavus L. 1499. 

Baron Rosen, Mollusken Ciskaukasiens u. 
speziell des Kuban-Gebietes. 224. 

Bauer, Zur Kenntnis der Lebensweise von 
Pecten jacobaeus L. Im besonderen über 
die Funktion der Augen. 315. 

Berner, Beobachtungen an Paludina vivi- 
para. 736. 

Böttger, Einiges über die Helicidengattung 
KUkia Pilsbry. 1496. [Becken. 1497. 

— , Die vermeintliche Leucochroa im Mainzer 

Bourne, Contributions to the Morphology 
of the Group Neritacea of the Aspidobranch 
Gastropods. Part. II. The Helicinidae. 939. 

Buddenbrock, Untersuchungen über die 
Schwimmbewegungen und die Statocysten 
der Gattung Pecten. 316. 

Buytendijk, On the ciliary movement in 
the gills of de mussei. 313. 314. 

Caziot et Maury, Faune des Mollusques 
pleistocenes des limons et alluvions caillou- 
teuses de la vallee inferieure du Var pres 
de son embouchure, et de quelques autres 
points du lueme horizon geologique du 
departement des Alpes-maritimes. 303. 

Cockerell and Henderson, Mollusca of 
the Tertiary strata of the West. 1488. 

Cooke, A modification of the form of shell 
{Siphonaria alcjesirae Quoy) apparently due 
to locality. 940. 

— , The distribution and the habits oi Alopia, 
a sub-genus of Clatisilia. 941. 

Dali, New species of fossil shells from 
Panama and Costa Rica. 304. 

— , Notes on Gundlachia and Ancylus. 937. 

Davies, The anatomy of the slug Cysto- 
pelta 2}(!tt€7-di var. purpurea var. nov. 1495. 

Ehrmann, Die Landmolluskenfauna der 
Tenimber-Inseln. 929. 

Fischer und Wenz, Verzeichnis und Revi- 
sion der tertiären Land- und Süßwasserga- 
stropoden des Mainzer Beckens. 1479. 

Frankenb erger, Systematische Übersicht 
der recenten und fossilen Tacheen. 305. 

Geyer, Zur Molluskenfauna d. Kalktuffe. 306. 

— , Die Molluskenfauna der diluvialen 
und postdiluvialen Kalktuffe des Diessener 
Tales, eine biologisch - geologische Studie. 
Mit einer Einleitung über die geologischen 
Verhältnisse des Diessener Tales und die 
Beziehungen zwischen den dortigen Kalk- 
tuffen zu den diluvialen Schotterterrassen 
des Neckartales, von A. Schmidt. 307. 



Geyer, Helix {Äriauta) arbustoruin L. und 
das Klima der Lößperiode. 308. 

— , Anomalie oder Artbildung. 1493. 

Haas, New Land and Fresh water Shells col- 
lected by Dr. J. Elbert in the Malay Archi- 
pelago. 931. 

— , Die geographische Verbreitung der west- 
deutschen Najadeeen. 317. 

— , Die Molluskenausbeute der Sundaex- 
pedition. 1486. [tung ChiUna. 1494. 

Haeckel, Beiträge zur Anatomie der Gat- 

Hannibal, Synopsis of the Recent and Ter- 
tiary Freshwater Mollusca of the Californian 
Province. 1487. 

Hargreaves, Protective resemblance in 
British marine Mollusca. 932. 

Heath, The Solenogastres. 299. 

Hilbert, Die Molluskenfauna der kurischen 
Nehrung. 1473. [nalis. 1106. 

Hillig, Das Nervensystem von Sepia offici- 

Jooß, Neue Landschnecken aus dem Ober- 
miocän von Steinheim bei Aalbruch in 
Württemberg. 1475. 

Kennard u. Woodward, On some Fresh- 
water Molluscs from the Pliocene deposits 
of East Anglia. 309. 

— and Woodward, Mollusca from the Lea 
Valley arctic bed. 1476. 

Krasucki, Untersuchungen über Anatomie 
und Histologie der Heteropoden. 935. 

Kwietniewski , Über die Larve mit Segel- 
laippen eines gymnosomen Pteropoden 
{Tltalai^ßopteriis zanchus). 942. 

Levy, Über die Copula von Sepiola atlan- 
tica d'Orb. 1107. 

— , Observations sur les sepioles des cötes 
de France. 1108. [gischer Notiz. 1109. 

— , Bemerkungen zu Naefs 7. teutholo- 

Lindholm, Mollusken aus dem Ladogasee 
und der Newa-Bucht. 222. 

— , Materiaux pour servir ä V etude de la 
fauna malacologique du gouvernement de 
Moscou. 223. 

Lindholm, Bemerkungen üb. Schnecken von 
Irkutsk (Sibirien). 1481. 

Mac Farland, The Nudibranch family 
Dironidae. 1490. 

M elvi 11, Descriptions of thirty-three new 
species ofGastropoda from the Persian Gulf, 
Gulf of Oman, and North Arabian Sea. 1 485. 

Naef, Teuthologische Notizen. 1110. 

Newton, On the Lower Tertiary Mollusca 
of the Fayum Province of Egypt. 1483. 

Oldham, Note on a colour-mutation in 
Hyalinia helvetica Blum. 934. 

Perrier et Fischer, Recherches anatomi- 
ques et histologiques sur la cavite palleale 
et ses dependances chez les Bulleens. 1491. 

Pfeffer, Über eine Abnormität des Gehäu- 
ses der Pomatia pomatia L. 1503. 

Pilossian, Etude sur la structure de Fceil 
chez les Gasteropodes du genre Physa, 
Pliysa acuta Drap., Physa hypnoruvi Drap., 
Physa fontinah's Drap. 1502. 



XXVI 



Inhaltsübersicht. 



Pilsbry and Brown, The Land Mollusca 
of Montegoa Baj, Jamal ca; with notes on the 
Land Mollusca of the Kingston Region. 300. 

— , A study of Variation and zoogeography 
of Liguus in Florida. 1498. 

Po 1 i n s k i, Mollusques, recueilli es aux environs 
de Nal^czöw (Royaume de Pologne). 1480. 

Pollonera, New Species of Urocyclidae, 
from British East Africa. 301. 

Preston, Description of live new species of 
Limicolaria from British East Africa. 1500. 

Riemschneider, Das Genus Anodonta im 
Ostbaltischen Gebiet. 318. 

Roszkowski, Notes sur les Limnees de la 
faune profonde du lac Leman. 938. 

Schermer, Einige Bemerkungen über den 
Einfluß der Trockenheit des letzten Sommers 
auf die Molluskenfauna. 1472. 

Schmidt, Untersuchungen über die Stato- 
cysten unserer einheimischen Schnecken. 734. 

Schreiber, Eigentümliche Organe b . Hetero- 
poden {Fterotrachea und Carinaria). 936. 

Schröder, Fauna der Gehäuseschnecken und 
Muscheln der Umgegend von Kufstein. 1474. 

Scupin, Welche Ammoniten waren bentho- 
nisch, welche Schwimmer? 1505. 

Shepman, On a Collection of Land and 
Freshwater Mollusca fi-om Java. 930. 

Simroth, Ostafrikan. Nacktschnecken. 735. 

— , Über einige von Herrn Prof. W. May auf 
der Kanareninsel Gomera gesammelte Nackt- 
schnecken, ein Beitrag zur Geschichte der 
Kanaren. 1482. 

Steenberg, Landschnecken. 225. 

Stelfox, A List of the Land and Fresh- 
water MoUusks of Ireland. 295. 

Sterner, Die Hautdrüsen bei den Cephalaspi- 
deen. 1492. 

Strebel, Anmerkungen zu den Clavatula- 
Gruppen Perrona und Tomella. 302. 

Suter, Two new fossil Mollusca. 310. 

Taylor, Biology of the Mollusca, based 
chiefly upon a study of one of our com- 
monest Species, Helix aspersa. 933. 

Thiele, Die antarktischen Schnecken und 
Muscheln. 296. 

Vanatta, Mollusca of Arkansas, Louisiana 
and Mississippi. 297. 

Yayssiere, Recherches zoologiques et ana- 
tomiques sur les Opisthobranches de la Mer 
Rouge et du Golfe d'Aden. Deuxieme 
Pai'tie: Opisthobranches, Marseniades, Onci- 
diides. 1489. [the Duteh coast. 737. 

Ternhout, Pttn'cola jilioladiformis Lam. on 

Vohland, Zum Winlerdeckel von Poinatüi 
pomatia L. 1504. 

Vrcdenburg, Remarks on the Evolution 
of the Recent marine MoUuscan Fauna in 
the Newer Tertiary Rocks of India. 1484. 

"VVenz, Fossile Arioniden im Tertiär des 
Mainzer Beckens. 311. 

— , Gonostoma {Klilcia) osculmn und ihre Ver- 
wandten im mitteleuropäischen Tertiär. 
Eine phylogenetische Studie. 312. 



Wenz, Die unteren Hydrobienschichten des 
Mainzer Beckens, ihre Fauna und ihre sti-ati- 
graphische Bedeutung. 1477. 

— , Die fossilen Mollusken der Hydrobien- 
schichten von ßudenheim bei Mainz*. II. Nach- 
trag. 1478. 

Wohlberedt, Zur Molluskenfauna von 
Bulgarien. 298. 

Wüst, Lithoghjphns pyramidatus v. Moelldff. 
im deutschen Pleistocän. 1501. 

Hierzu: Nr. 499, 542, 643, 546, 786, 787, 799, 800, 827, 
1002, 1137, 1157, 1173, 1248, 1249. 

Echinoderma. 

Clark, Seventeen new East Indian Crinoids 
belonging to the Families Coraasteridae and 
Zygometridae. 738. 

C 1 ar k , Six new East Indian Crinoids belonging 
to the Family Charitometridae. 739. 

Clark, Preliminary Descriptions of Eleven 
new Crinoids belonging to the Families 
Himerometridae, Mariametridae, andColobo- 
metridae, discovered by the "Siboga" in 
the Dutch East Indies. 740. [741. 

Colgan, Self-evisceration in the Asteroidea. 

Gandolfi-Horngold, Über die Nahrungs- 
aufnahme der Spatangiden. 150G. 

Gemmill, The locomotor function of the 
Lantern in Echinus, with Observations on 
other Allied Lantern Activities. 742. 

Heider, Über Organverlagerungen bei der 
Echinodermen-Metamorphose. 12 "22. 

Mac Bride, Studies on the Development 
of Echinoidea. IL The early larva of 
Eclünocardium cordahim and the result of 
Crossing this species with Echinus escu- 
lentus. 1223, 

Hierzu Nr. 406, 417, 791, 792, 858, 1015—1018, 1156. 

Tunicata. 

D eis man. Weitere Beobachtungen über die 
Entwicklung von Oikopleura dioica. 744. 

Herdmann, The Tunicata of the Scottish 
National Antarctic Expedition. 743. 

Sigl, Cyclosalpa polae n. sp. aus dem öst- 
lichen Mittelmeere. 745. 

Simroth, Über die Entstehung der Tuni- 
caten. 1507. 

Hierzu: Nr. 53:!, .'546, 816, 819, 1002, 1173. 

Vertebrata. 

Abel, Verfehlte Anpassungen bei fossilen 
Wirbeltieren. 748. 

Funk, Über das absolute und relative Hirn- 
gewicht bei Tieren. 750. 

Hay, American Perraian vertebrates. 116. 

Henshaw, Number of species of living 
Vertebrates. 746. 

Kingsley, Comparative Anatomy of ver- 
tebrates. 115. 

L a n g e , De Phylogenese van het striatum 117. 



Inhaltsübersicht. 



XXVII 



^Nicholls, The Structure and development 
of Reissner's fibres and the sub-commissural 
Organ. 751. 

Schweder, Die Baltischen Wirbeltiere nach 
ihren Merkmalen und mit ihren lateinischen, 
russischen und lettischen Benennungen. 747. 

"W i 1 1 i s t o n , Aineric. permian vertebrates. 749. 

Hierzu: Nr. 516, 517— 51!t, 12U. 

Acrauia. 

Hierzu: Nr. 115, 1249. 

Cyclostoini. 

Hussakof, The spawning habits of the 
sea lamprey, Petromyzon mariniis. 1508. 

Pisces. 

Bean, Tarleton, Description of new Fishes 
from Bermuda. 1509. 

de Beaufort, On some new Gobiidae from 
Cerani and Waigen. 762. 

Drevermann, Ein Riesenfisch aus dem 
weißen Jura. 1117. 

Eigenmann, The freshwater fishes of British 
Guiana, including a study of the ecological 
grouping of species and the relation of the 
plateau to that of the lowlands. 756. [759. 

F o w 1 e r , Hermaphrodite shad in the Delaware. 

— . Some features of orientation iu fresh- 
water fishes. 120. 

Franz, ISTeuere Ergebnisse über den Farb- 
wechsel bei Fischen. 226. 

— , Über Ortsgedächtnis bei Fischen und seine 
Bedeutung f. d. Wanderungen d. Fische. .319. 

Frisch, Sind die Fische farbenblind? 320. 

— .über die Farbenanpassung des OreMi7a&ms. 
321, 

— , Über färb. Anpass. bei Fischen. 321. 

— . Über Färbung und Farbensinn der 
Tiere. 323. 

-Gudger, Natural History Notes on Some 
Beaufort, N. C, Fishes, 1910—11. Nr. I. 
Elasmobranchii, with special Reference to 
Utero-gestation. 1510. 

Gudger, Natural History Notes on some 
Beaufort, N. C, Fishes, 1910—11. Nr. II. 
Teleostomi. 1511. 

Hennig, Die Fischfauna d. Kreidezeit. 1112. 

van Herwerden und Ringer, Over den 
aard von het zuur van het maagsap von 
ScylUmn stellare. 758. 

von Jhering, Einige neue Arten von Süß- 
wasserfischen. 

Johansen, Contributions to the Biology of 
the Piaice with special regard to the Danish 
Plaice-fishery. V. The supposed migi-ations 
of Piaice from the Kattegat and the Belt 
sea to the true Baltic. [Plemrjnectes pla- 
fessq^] 1120. 

— , Über die Scholle und die Schollen- 
fischerei im Beltfahrwasser, mit einigen Be- 



merkungen über andere Flunderarten und 
Flunderfischereien in demselben Fahr- 
wasser. 1224. 

— and Neegard- Möller, Biological-stati- 
stical Report on the produce of the Danish 
Sea-Fishery in 1909. 1226. 

Koenig, Thienemann und Limprich, 
Der Einfluß des Futterfettes auf das Körper- 
fett der Karpfen. 760. 

Koppers, De rangschikking van de moto- 
rische kernen in de Oblongata in uidder- 
hersenen van Chimaeva monstrosa ver- 
geleken bij die van andere visschen. 121. 

— , The arrangement of the motor nuclei 
in Chiiiiaera monstrosa compared with 
other fishes. 122. 

Montan US, Der Farbenwechsel bei Platt- 
fischen. ] 18. 

Moewes, Der Millionenfisch. 1512. 

Ogilby, On some Queensland Fishes. 1111. 

— , Note on Blanchardia maculata Casteln. 
1114. 

Pappenheim, Die Fische der Deutschen 
Südpolarexpedition. 757. 

Pawlowsky, Ein Beitrag zur Kenntnis des 
Baues d. Giftdrüsen einig. Scorpaeniden. 328. 

Popta, Ichthyographische Übersicht von 
Lombok. 324. 

— , Fortsetzung der Beschreibung von 
neuen Fischarten der Sunda-Expedition. 753. 

Regan, Osteologie and Classification of the 
Teleostean fishes of the order Apodes. 1113. 

— , Classification of theBlennioid fishes. 1115. 

— , A revision of the south american Cha- 
racoid fishes of the genera Chalceus, Pyrr- 
hulina, Copenia and Pogonocltarax. 1116. 

— , Anatomy and Classification of the Order 
Lyomeri. 1118. 

— , A revision of the Poeciliid fishes of the 
genera Bicuias, Pterolahias and Cynolabias 
with Synopsis of species. 1121. 

Schlesinger, Die Aviatik der Flugfische. 
119. 

Smith, Fuitdulus and fresh water. 229. 

— , The prolificness of Gambusia. 761. 

Thomson, The dorsal vibratile fin of the 
Rockling {Motella). 1119. 

Walter, Der Flußaal. 230. 

Weber u. de Beaufort, On the fresh water 
fishes of Timor and Bobber. 755. 754. 

Zugmayer, Diagnoses des poissons nouveaux 
provenant des Campagnes du Jacht „Prin- 
cesse Alice" 1901—1910. 752. 

Hierzu: Nr. 31, 498, 499, 535, 544, 551, 555, 574, 578, 
."iST, 588, 780, 787, 826, 857, 858, 878, 1008, 1012, 
1014, 1116. 

Amphibia, Reptilia. 

Anuandale, The Indian Mud-Turtles (Trio- 
nychidacj. 342. [and its tributaries. 343. 

— , The Aquatic Chelonia of the Mahanaddi 

Barbour. Some Chinese Vertebrates. Am- 
phibia and Reptilia. 1226. [species. 1515. 

— , Pliysignathus cocincinus and its Sub- 



XXVIII 



Inlialtsübersiclifc. 



Bau man 11, Brasilianische Batrachier des 
Bemer Naturhistorischen Museums; nebst 
Untersuchungen über die geographische 
Verbreitung der Batrachier in Brasilien. 328. 

Becker, Ein Zwergsaurier. 337. 

Boldt, Das Rückenschild der Ceratophrys 
dorsata Wied. 330. 

Boulenger, On some tree-frogs allied to 
Hyla coerulea with remarks on noteworthy 
secondary sexual characters in the family 
Hylidae. 331. 

— , Distant orientation in amphibia. 1123. 

— , Observations sur l'accouplement etlapinte 
de TAlyte accoucheur „Alytes ohstetricans" . 
1125. 

Brimley, Notes on the Salamanders of the 
North Carolina Mountains with Descriptiojjs 
of two new Forms. 1513. 

Cummings, Distant orientation in am- 
phibia. 1122. 

Cyren, Beiträge zur Kenntnis des Kauka- 
sischen Feuersalamanders, Salamandra cau- 
casia (Waga.) seiner Lebensweise und Fort- 
pflanzung. 1124. 

Dalla Torre, Die Schlangen Tirols. Zoo- 
geographische Studien. 339. 

O'Donoghue, The circulatory System of 
the common grass-snake. 1233. 

Fejervary, über Äblepharns pannonicus 
Fitz. 1231. 

Pry, Description of Austroehaperina a new 
genus of Engystomatidae from North Austra- 
lia. 332. 

G a d w , Isotely and Coralsnakes. 340. 

Hennig, Über die mögliche Ausdehnung 
der Dinosaurier- Vorkommnisse im östlichen 
Afrika. 1232. 

Kressmann, Schuppenreste bei Sireniden. 
329. 

de Lange, The red nucleus in Reptiles. 
333. 334. 

Lehrs, Reptilienleben auf Leukas. 335. 

— , Die Bestrebungen des Brasilianischen 
Staates zur Bekämpfung der Giftschlangen- 
plage. 341. 

Longmann, Herpetological Notes. 1229. 

Merriam, Notes on the Relationships of 
the Marine Saurian Fauna described from 
the Triassic of Spitzbergen by Wiman. 336. 

— and Bryant, Notes on the Dentition of 
Otnphalomurus. 338. 

P für tscheller, Die Verwandlung unserer 
Frösche. 1227. 

Richardson, The distribution of Hyla 
arenicolor Cope with notes on its habits 
and Variation. 1228. 

Ruthven, The Amphibians and Reptiles 
coUected by the University of Michigan -Wal- 
ker Expedition in Southern Vera Cruz. 325. 

— , Description of a new AnoJis from Brazil. 
1514 

Schmüdderrich, Über Bau und Entwick- 
lung der Giftzähne bei Giftschlangen. 766. 



Schreiber, Herpetologia Europaea. Eine 
systematische Bearbeitung der Amphibien 
und Reptilien, welche bisher in Europa auf- 
gefunden sind. 763. 

Stern feld. Die Reptilien und Amphibien 
Mitteleuropas. 326. 

— , Die Reptilienausbeute der Expedition 
Professor Hans Meyers nach Deutsch-Ost- 
afrika. 764. 

— , Der Formenkreis des Chamaeleon bitae- 
niatus. 7G5. 

— , Reptilia. 1230. 

Vogt, Reptilien und Amphibien aus Hol- 
ländisch-Neu-Guinea. 327. 

Hierzu: Nr. 67, 70, 117, 261, 387, 422, 423, 498, 499, 
512, 532, 538, .".44, 583. 588, 797, 812, 875, 1002, lOüs, 
1146, 1165, 1170, 1248, 1249, 1261. 



Aves. 

Allen, Remarks on the Case of Roose- 
velt vs. Thayer, with a few Independent 
Suggestions on the Concealing Coloration 
Question. 769. 

— , An Essex County Ornithologist. 1559. 

Angel in i, Ancora sui resti del Fregilupus 
varius Bodd. 483. 

Arrigoni Degli Oddi e Damiani, Note- 
sopre una raccolta di Uccelli dell' Arcipe- 
lago Toscano. 484. 

Mc Atee, Methods of estimating the Con- 
tents of Bird Stomachs. 771. 

Bacmeister, Die sibirischen Tannenhäher 
in Württemberg im Herbst 1911. 467. 

Bacon, L'Hivemage des Oiseaux Indigenes 
et Exotiques en plein air. 478. 

Balducci, Intorno alla pretesa nuova forma 
del „Corvus sardus" di Kleinschmidt. 481.. 

— , La cattura di un Larus audouini Payr, 
a Marciana Marina (Elba). 1541. 

— , V Erytlirosterna jxirva (Bechst.). 1542. 

Bangs, A new Subspecies of the Ruffed 
Grouse. 455. 

Bannerman, TheBirdsof Gran Canaria. 957. 

Barbour, A different Aspect of the Case of 
Roosevelt vs. Thayer. 1545. 

Barrows, Michigan Bird Life. 344. 

Beal, Food of the Woodpeckers of the Uni- 
ted States. 353. 

Beebe, New BJood Pheasants. 456. 

Bergtold, Octobcr Birds of the Headwatera 
of the Gila River, New Mexico. 449. 

— , A Study of the House Finch. 1571. 

Bernard, Sur le Nid de Loriot. 1528. 

Blaauw, On the Immature Dress oi' Anser 
indicus and Dendrocycna arborea. 963. 

Bon, Notes sur les Captures faites a Royau. 
1530. 

Lord Braburne and Chubb, The Birds of 
South America. Vol. I: A List of the Birds 
of South America. 1564. 

Braess, Besitzen unsere Vögel eine instink- 
tive Furcht vor dem Raubvogel? 349. 



Inhaltsübersicht. 



XXIX 



Brauner, Über schädliche und nützliche 
Vögel der Gouvernements Cherson, Taurien 
und Bessarabien. 943. 

Bruner and Feild, Notes on the Birds 
observed on a Trip through the Mountains 
of Western North Carolina. 454. 

Bryan, The Introduction and Acclimatization 
of the Yellow Canary on Midway Island. 4.51. 

Bubner, Ornithologische Beobachtungen 
vom Niederrhein. 945. 

V. Burg, Katalog der Schweizerischen Vögel 
von Th. Studer und V. Fatio. 345. 

Cahn, The Freezing of Cayuga Lake in its 
Relation to Bird-Life. 958. 

Carter, Notes on Licinctis2Histinator(WesierR 
Long-billed Cockatoo). 964. 

Cavazza, CatturenotevolineirEmilia 1540. 

Chapman, Spring-Notes on the Borders 
(1911—1912). 460. 

— , Diagnoses of apparently new Colombian 
Birds. 1567. 

Chigi, Le fasi del piumaggia nei Falchi 
propriamente detti. 15.59. 

Clark, Notes on the Panama Thrush-Warbler. 
1563. 

Clarke, Studies in Bird Migration. 1547. 

Delamain, Migration d'Automne en 1912. 
1531. 

Deleuil, Notes Ornithologiques sur la 
Region des Alpilles. 1527. 

Der Straußenzüchter. Eine Sammlung 
belehrender Artikel üb. Straußenzucht. 1580. 

Didier, Note sur TEfiTraye. 1534. 

Dietrich, Die Vogelwelt in der Umgebung 
von Hamburg. Eine Anleitung zu ornitho- 
logischen Beobachtungen. 346. 

Eagle Clarke, Studies in Bird Migration. 350. 

Eder, Über das Auftreten des Tannenhähers 
in Mödling bei Wien. 470. 

Eiben, Praktische Anweisung zum Aus- 
stopfen der Vögel für alle Freunde der 
Ornithologie. 1584. 

Etoc, Un Coup d'Oeil sur quelques coUec- 
tions particulieres. 1529. 

Evermann, Eighteen Species of Birds new 
to the Pribilof Islands, including four new 
to North America. 1562. 

Fischer-Sigwart, Zwei Mönchsgeier ( FW- 
titr monuchus L.) und ein grauer oder Gänse- 
geier {Gyps fulvus L.) in der Schweiz er- 
legt im Jahr 1912. 1583. 

Fleming, The Niagara Swan Trap. 959. 

Floericke, Papageien -Büchlein. 1578. 

Frey, Zur Vogelfauna von Wiesdorf, ins- 
besondere der Wuppermündung. 946. 

von Führer, Der Zwerghabicht {Astur brevi- 
pes Seiv.) und der krausköpfige Pelikan 
{Pelecanus crispus Bruch) in Siebenbürgen 
erlegt. 469. 

General-Index to a Hand List of the 
Genera and Species of Birds. 766. 

Gengier, Die Klein'schen Vogelbilder. 768. 

— , Der Formenkreis Emberiza citrinella 
L. 1587. 463. 



Germain, Sturnides de la Cochinchine 
Fran^aise. 477. 

Frhr. Geyr von Schweppenburg, Zur 
Ornis von Ost- und Westpreußen. 1554. 

Ghidini, Emberiza rustica Pali. a Lugano. 
1543. 

Ghigi, Osservazioni ed Appunti. 485. 

Gras er s naturwissenschaftliche und land- 
wirtschaftliche Tafeln. 1572. 

Grote, Beitrag zur Ornis des südöstlichen 
Deutsch-Ostafrika. 1557. 

Haenel, Vogelschutz in Bayern. 1234. 

— , Nützlichkeit des Tannenhähers. 1235. 

Hagen, Über den Vogelzug 1911 bei Lübeck. 
947. [Sylt 1910. 

Hagendefeldt, Zum Vogelzug auf der Insel 

Harlow, The Breeding Birds of Southern 
Center County, Pennsylvania. 960. 

Hartert, Jourdain, Ticehurst and Wi- 
therby, A Hand-List of British Birds, with 
an Account of the Distribution of each Spe- 
cies in the British Isles and abroad. 347. 

Hellraayr, Vögel. (Müller, L., Zoologische 
Ergebnisse einer Reise in das Mündungs- 
gebiet des Amazonas. IL) 962. 

— und Seilern, Beiträge zur Ornithologie 
von Venezuela. 1566. 

Hennemann, Ornithologische Notizen aus 
Rheinland und Holland von 1911. 1553. 

Heß, Erscheinen d. Mönchs- od. Kuttengeiers 
{Vultnr monnchus L.) in der Schweiz. 1526. 

Hesse, Über Balzflüge und Stimmen der 
Weihen und Surapfohreule. 770. 

Hirtz, Fratercula arctica auf der Adria. 471. 

Huxley, A ,,Disharmony" in the reproduc- 
tive habits of the wild duck (Anus boschas L.) 
448. 

Ingram, The Black-throated and Black- 
eared Chats. 1579. 

Jourdain, Hybrids between Black-game 
and Pheasant. 966. 

— , Notes on the Bird-Life of Southwest Ice- 
land. 1516. 

Joy, Observations on Manx Shearwaters and 
Storm-Petrels at the Scilly Isles. 461. 

Krause, Oologia Universalis Palaearctica. 
1551. 

Kur eil a und von Jordans, Zum Tannen- 
häherzug im Jahre 1911. 1577. 

Laubmann, Die geographische Verbreitung 
von Chloris chlons. 462. 

Lechner und van Pelt, Oologia neer- 
landica. 348. 

Lindner, Ornithologische Beobachtungen 
auf Hiddensöe im Mai und Juni 1912. 1519. 

Loos, Das Auftreten des Tannenhähers in 
Böhmen während des Herbstes 1911. 466. 

Lowe, Observations on the Coereba, to- 
gether with an Annotated List of the 
Species. 475. 

V. Lucanus, Über die Höhe des Vogelfluges 
auf Grund aeronautischer Experimente. 351. 

— , Aeronautische Experimente f. d. Höhen- 
bestimmung fliegender Vögel. 1546. 



XXX 



Inhaltsübersicht. 



Lynes, Bird-Notes in two Andalucian Siei- 

ras. 474. [d'Or. 480. 

Marion, Note sur le Grand-Duc en Cöte- 
Mathews, On the Generic Names Ibi.<t La- 

cepede and Egatheus Billberg. 1575. 
Menegaux, Etüde d'une Collection faite par 

M. Reinburg, aux environs de Banos sur 

le Haut Pastaza (Equateur). 1568. 
Millet-Horsin, Notes Ornithologiques sur 

la Tunisie. 476. 
Mintus, Über den Tannenhäher 1911/12 

im Wiener Becken. 1522. 
Monnier, Protection des Oiseaux et Reboise- 

ment ä Madagascar. 1533. [huhns. 1581. 
Morand. Beitrag zur Biologie des Schnee- 
Mottee, Woodpeckers in relation to trees 

and Wood products. 354. 
Nicoll, Contributions to the Ornithology 

of Egypt. No. III. The Birds of the Wadi 

Natron. 473. 
Noggler, Ankunfts- und Abzugsdaten aus 

Mariahof 1911. .1523. 
Noll-Tobler, Über die Yogelwelt des 

üznachemedes. 1237. 
Ogilvie-Grant, On the Birds of Ngami- 

land. With Itineraiy and Field Notes by 

R. B. Woosnam. 472. 
— , Further Notes on the Birds of the Island 

of Formosa. 954. 
— . Notes on the Birds collected by the B. 0. U. 

Expedition to Dutch New-Guinea. 1570. 
van Oort, Bird - marking in the Nether- 
lands. 772. 
— , Report on birds from the Netherlands 

received from 1. September 1911 tili 1. Sep- 
tember 1912. 952. 
— , Resultaten van het ringonderzock von 

het Rijksmuseum te Leiden. 953. 
Overton, Frank and Harper, BirdPhoto- 

graphy of the Direct Colour Process. 1585. 
Paris, Le Casse-noix en Cöte-d'Or. 479. 
Parkin, The Terek Sandpiper in Kent. 458. 
Paß 1er, Beiträge zur Verbreitung der See- 
vögel. 1549. 
Phillips, A Reconsideration of the Ameri- 
can Black Ducks with Special Reference to 

certain Yariations. 357. 
Phillips, The Hawaiian Linnet, Carpodacus 

mutans Grinnell. 450. 
Picchi, Precoce cattura di un „Lanius ex- 

cuhitor Homeyeri (Gab.)" nellaVal di Chiana. 

482. 
— , Le dispersione de Cyafiopolms cooki Bp. 

fuori della Penisola Iberica. 1538. 
— , SuU' ubicazione di un nido di "Gincial- 

legra". 1544. 
Placzek, Aviariae variae. Biologische 

Nachträge und Anregungen. 1521. 
Plocq, Note sur lEducation des Hirondelles. 

{Hirundo rustica). 1535. 
Podenzana, Aggiunte all Avifauna della 

Lunigiana. 1536. 
Poulton, The distastefulness of Dunaida 

(Anosia) j^lexippus. 352. 



Rapine, Note sur la Glareole ä Collier 

[Glareoln fusca L.) 1532. 
Robinson, The First Nesting of the Com- 
mon Eider in Ireland. 459. 
leRoi und Frhr. Geyr von Schweppen- 

b urg, Beiträge zur Ornis der Rhein pro viuz. 

1552. 
Rößl er , Im östlichen Winkel Slawoniens. 465. 
Rouget, Oeufs nains et ceufs sans vitellus. 

1574. 
Rubow, DieLachmöve (Alstermöve) {Laras 

ridihundus). Ihr Leben in Bild und Wort^ 

im Freien und in der Stadt. 355. 
Sarudny und Harms, Bemerkungen über 

einige Vögel Persiens. 955. 
Scheffelt, Die Vögel des Blauengebiets L 

1236. 
Schieb el. Über die Vögel der Insel Arbe 

(Norddalmatien). 468. 
Schlegel, Beiträge zur Avifauna des Rachel- 
gebietes (Bayrischer Wald.) 464. 
Shermann, Cai'olinian Avifauna in North- 

eastern Jowa. 1558. 
Shufeldt, Contributions to Avian Paleon- 

tology. 1560. 
Smyth, Birds observed in Montgomery 

County, Virginia. 961. 
Snouckaert van Schauburg, Ornitho- 
logie van Nederland, waarnemingen van 

1 Mei 1910 tot en met 30 April 1911. 951. 
Stafford, Notes on Palmers Thrasher 

{Toxostoma curvirostra palmeri). 453. 
Strong, Some Observations on the Life- 

History of the Red-breasted Merganser, 

Mergus serrator Linn. 965. 
Swynnerton, Remarks on the Stomach- 

contents of Birds. 944. 
von Thanner. Von den Kanaren. 1525. 
The Austral Avian Record. A Scientific 

Journal devoted primarily to the Study of 

the Australian Avifauna. 457. 
— , A Scientific Journal devoted primarily to 

the Study of the Australian Avifauna. 1569. 
Thienemann, XI. Jahresbericht (1911) der 

Vogelwarte Rossitten der Deutschen Ornitho- 

logischen Gesellschaft, 1. Teil. 949. 
T icehur st, Some Notes on the Breeding 

Habits of the Nightingale. 1576. 
Todd, Descriptions of seventeen ncAv Neo- 

tropical Birds. 1565. 
Townsend, Bird Genealogy. 356. 
— , Some more Labrador Notes. 1561. 
Ritter von Tschusi, Über paläarktische 

Formen. 1524. 
Turner, Notes on the Bearded Tit. 967. 
Vallon, Note intorno alle anomalie di colo- 

razione riscontrate nelle ali e nella coda 

di alcune specie di uccelli. 1537. 
Villatte desPrugnes, Catalogue raisonne 

des Oiseaux observes dans l'Arrondissement 

de Montlu(;on. 1555. 
Weber, Das Dorkinghuhn. 1573. 



Inhaltsübersicht. 



XXXI 



Weigold, III. Jahresbericht der Vogelwarte 
der Kgl. Biologischen Anstalt auf Helgo- 
land lyil. 950. 

— , Ein Monat Ornithologie in den Wüsten 
und Kulturoasen Nordwestmesopotamiens 
und Innersyriens. 1556. 

von Wettstein, Die Ornis des Gschnitz- 
tales bei Steinach am Brenner, Tirol. 1520. 

Witherby, Recovery of marked Birds. 1518. 

— , The „British Birds" Marking Schema. 
1548. 

— , Migration Notes from Holy Island (Nor- 
thumberland), Autumn 1912. 1550. 

Wright, Early Records of the Carolina 
Paroquet. 452. 

— , Morning Awakening and Even- 
Song. 358. 

Graf Zedlitz, Von Suez zum Sankt-Katha- 
rinen-Kloster. (Ein ornitholog. Streifzug.) 956. 

Zedlitz, Ein Beitrag zur Biologie des Polar- 
tauchers, Urinator arcticus L. 1582. 

Hierzu: Nr. 27, 67, 70, SC, 133, 141, 148, 2:>9, 373, 408, 
413. 436, 437 498, 499, 512, .541—543, 631, 637, 796, 
812, 87.'., 922, 923, 1004, 1008, 1009,1011,1012, 1034, 
1035. 1050, 1051, 1140, 1168, 1172, 1178, 1248, 1250, 
1261. 

Mammalia. 

Allen, Mammals from Yunnan and Tonkin. 
1586. 

Bailey, A new Subspecies of Mountain 
Sheep from Western Texas and South- 
eastem New Mexico. 1595. 

De Beaux, Neues aus Hagenbecks Tier- 
park. 359. 

Behrens, Das Japaner Kaninchen. Anleitung 
und Winke zur Aufzucht von reinrassigen 
Tieren. 981. 

Böhm, Jagdverhältnisse Ostpreußens. 1126. 

Böhmerle, Die Gründung der Murmeltier- 
kolonien im Rax- und Schneealpe - Gebiet 
in Steiermark. 1127. 

Brass, Aus dem Reiche der Pelze. 235. 

Brauer, Zwei neue Baumschlieferarten aus 
Westalrika._. 983. 

Brauner, Über schädliche und nützliche 
Säugetiere. I. Der gefleckte Ziesel (Spermo- 
philus guttatus Tem.) 985. 

Breßlau, Spürhaare an der Bauchseite der 
Eichhörnchen. 1599. 

Broom, On the structure of the internal ear 
and the relations of the basicranial nerves 
in Dicynodori , and on the homology of the 
mammalian auditory ossicles. 975. 

Copeland, Notes on the Mammals of Mt. 
Greylock, Massachusetts. 1588. 

Eckstein, Aus dem Jugendleben des Fisch- 
otters. 1241. 

Farwick, Über die Verbreitung von Arvi- 
cola agrestis am Niederrhein. 1590. 

Filatof , Über das kaukasische Wisent. 237. 

Frets, Onthe externalnose of Primates. 968. 
969. 

— , On the Jacobsons organ of Primates. 
970. 971. 



Fritze, Über die AflPeninsel im Zoologischen 
Garten in Hannover. 362. 

Generosow, Gewerbsmäß. Zucht d. schwarz- 
braunen Fuchses in Nord-Amerika. 239. 

V. Goldschmidt-Rothschild, Mrs. Grays 
Wasserbock. 973. 

Goldman, A new Peccary from Costa Rica. 
1600. 

Greve, Materialien zur Frage über die For- 
men des braunen Bären, Ursus arctos L. 240. 

Grinnell, A New Member of the Perogna- 
thus parrus-GroMTp of Pocket Mice. 1596. 

— , The Warner Mountain Cony. 1597. 

Harper, Notes on the distribution of the 
south-eastem Salamanders {Geomys tuza 
and allies). 241. 

Häuf f e , Das normale Vorkommen von Brust- 
drüsen auf dem Rücken von Tieren. 774. 

Hensel er, Untersuchungen über d. Stammes- 
geschichte der Lauf- und Schrittpferde und 
deren Knochenfestigkeit. 976. 

Hollist er, Five new Mammals from Asia. 
1587. [1593. 

— , The Names of the Rocky Mountain Goats. 

— , On a Specimen of Ovis californiana 
Douglas in the National Museum. 1594. 

Kohn, Formenkonstanz ohne Reinzucht bei 
Haushunden. 360. 

Lotichius, Das Quagga. 980. 

Lydekker, On the milk dentition of the 
Ratel. 776. 

Martenson, Das Haarwild Rußlands, seine 
Verbreitung, Kennzeichen, Lebensweise ^ 
Jagd und Nutzung. 773. 

Matschie, Zur Kenntnis der südchinesischen 
Kurzschwanz-Makaken. 242. 

— , Einige bisher wenig beachtete Rassen 
des Nörzes. 361. 

Matthes, Zur Entwicklung d. Kopfskelette» 
d. Sirenen. I. Die Regio ethmoidalis d.Primor- 
dialcraniums von Manatus latirostris. 984. 

Michl, Über die vermeintlichen Wechsel- 
beziehungen zwischen Cervidengeweih und 
biogenetischem Grundgesetz. 

Miller, A new Chamois from the Apennines. 
1598. 

Motloch, Studien über Pferdezucht. 977. 

V. Nathusius, Messungen an 1460 Zucht- 
pferden und 590 Soldatenpferden. Dritter 
Beitrag zur Kunde der Pferdeschläge. 978. 

Nehring, Altersbestimmung des Rehwildes 
nach den Zähnen und der Ausbildung- 
seines Kopfschmuckes. 1128. 

Nelson, A new Subspecies of Pronghorn 

Antelope from Lower California. 1589. 
Pocock, Exhibition of a fawn Variety 
of the Brown Rat (Mus {Epimys) norve- 
gicus). 982. 

Sallac, Die Kronenhirsche und die Mendel- 
schen Gesetze. 1238. 
— , Einiges überEntwicklungs- und Stammes- 
geschichte der Cerviden.- 1239. 
Sarasin, Steinbockreste in Bünden. 1591> 



:s.xxii 



Inhaltsübersicht. 



Seibt, Das Schälen des Rotwildes. 1240. 

2ur Strassen, Das Aussehen des Okapi. 974. 

Graf Suminski, Das Exterieur der Zucht- 
stute und ihre Vererbungsfähigkeit als 
Grundlage neuzeitlicher Pferdezucht. 238. 

Toldt, jun. , Beiträge zur Kenntnis der Be- 
haarung der Säugetiere. 236. 

Tro hene tt, Das Murmeltier {Arctoinys inar- 
motah). Eine jagdzoolog. Monographie. 972. 

Tan Valkenburg, Caudal connections of 
the corpus mammillare. 2.")1. 232. 

— , On the Splitting of the nucleus troch- 
learis. 233. 234. 

Wagner, Das Mammut von Borna. 1592. 

Walther, Beiträge zur Kenntnis der Ver- 
erbung der Pferdefarben. 979. 

Weber, Seltene Cetaceen an der nieder- 
ländischen Küste. 775. 

Hierzu: Nr. 34, 37—41, 51, 59, 60, 141, 147, 148, 250, 
261, 262, 264, 266, 373, 385, 412, 414, 425, 438, 439, 
490—192, 498, 499, 512, 524, 537, 541, 543, 544, 570 
bis 573, 579, 584, 637, 785, 788, 790, 793, 79.5, 798, 
801, 813, 814, 837, 840, 878, 910, 1003, 1004, 1005, 
1011, 1012, 1020, 1021, 1024, 1031—35, 1045, 1048, 
1146, 1158, 1162, 1178, 1189—92, 1218, 1252, 1261, 
1267, 1268, 1345. 

Anthropologie. 

Arx, Die Mathematik in der Anatomie und 

Anthropogenese. 486. 
Baelz, Die irrige Lehre vom natürlichen 

Altern und Sterben der Völker. 487. 
Clerc, Die Schilddrüse im hohen Alter vom 

50. Lebensjahr an aus der norddeutschen 

Ebene u. Küstengegend, sowie aus Bern. 124. 
Fischer, Zur Familienanthropologie. 777. 



Franke, Über die Lymphgefäße der Lunge, 
zugleich ein Beitrag zur Erklärung der Bauch- 
erscheinungen bei Pneumonie. 363. 

Loth, Über die Notwendigkeit eines ein- 
heitlichen Systems bei der Bearbeitung der 
Rassen weichteile. 778. 

Mollison, Eine neue Methode zur quanti- 
tativen Prüfung des Farbensinnes u. einige 
Ergebnisse an Europäern und Somali. 986. 

Monakow, Aufbau und Lokalisation der 
Bewegungen beim Menschen. 1601. 

Fear so n, The Intensity of Natural Selec- 
tion in Man 123. 

Rosenberg, Contribution to the knowledge 
of the development of the vertebral column 
of man. 364. .365. 

Thurnwald, Über ethno - psychologische 
Untersuchungen bei Naturvölkern. 987, 

Waidenburg, DieUnsymmetrie desmensch- 
hchen Schädels. 366. 

Wilser, Die naturwissenschaftliche Be- 
zeichnung der Menschenarten. 779. 

Wo 11 mar, Die Entstehung der menschlichen 
Sprache auf physiologischer und psycholog. 
Grundlage und auf Grund vergleichender 
Sprachforschung. 988. 

Hierzu: Nr. 11—13, 35, 46, 139—140, 143—145, 258, 
260, 288, 409-411, 414, 424, 426, 440, 499, 507, 510, 
512, 994, 1013, 1048, 1248, 1252, 1262. 

Kleine Mitteilung^en. 

Versammlungen und Gesellschaften S.32, 112, 

224, 304, 351, 400, 480. 
Wissenschaftliche Anstalten S. 112, 480. 
Personalien S. 32, 112, 144, 224, 352, 480. 



Berichtigungen. 

Seite 71 Zeile 26 von unten lies: Äpholeuomus, statt: Apholenomus. 

dSeite 92 Zeile 4 von unten lies: Unterformen, U. crassus s. str., statt: Unterformen einen 
U. crassus s. str. 



BAND 2 ZENTRALBLATT FÜR ZOOLOGIE HEFT 1 
ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE BIOLOGIE 



'i 



Gescliiclite, BiograpMe. 



1) Heiberg, J. L., Naturwissenschaften und Mathematik im klassi- 
schen Altertum. In: Aus Natur und Geisteswelt, Bd. 370. Leipzig (B. G. 
Teubner) 1912. 8*^. 102 S. 2 Fig. Geh. Ji 1.—, geb. Ji 1.25. 

Das Büchlein gewährt einen guten Einblick in den Stand und die Entwick- 
lung der Mathematik, Physik, Astronomie, Geographie, Biologie und Medicin in 
den verschiedenen Perioden des Altertums, Von den 10 Kapiteln behandelt das 
erste die jonische Naturphilosophie, das zweite die Pythagoreer, das dritte die 
Entwicklung der Heilkunde im 5. Jahrhundert, das vierte die Entwicklung der 
Mathematik im 5. Jahrhundert, das fünfte Pia ton und die Akademie, das sechste 
Aristoteles und den Peripatos, das siebente die alexandrinische Periode, das achte 
die Epigonenzeit, das neunte die Römer und das zehnte die griechische Fach- 
literatur der Kaiserzeit. Den Schluß bilden Literaturnachweise. 

W. May (Karlsruhe). 

2) Daunemauu, F., Die Geschichte der Naturwissenschaften in ihrer Be- 
deutung für die Gegenwart. Beilage zum Jahresbericht der Realschule zu Barmen. 
1911. 52 S. 

Dannemann betont den Wert, der auch in den Naturwissenschaften einer histo- 
rischen Betrachtungsweise für die Erkenntnis zukommt. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

3) Bichat, Xaver, Physiologische Untersuchungen über den Tod. Ins 
Deutsche übei'setzt und eingeleitet von R. Boehm. In: Klassiker der Medizin, Bd. 16. 
Leipzig (Job. Ambr. Barth) 1912. 8". XXVI und 130 S. Geb. JC 3.20. 

Die „Recherches physiologiques sur la vie et la mort" sind das in der ärztlichen 
Welt der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bekannteste und populärste Werk Bichats 
und kamen deshalb für die „Klassiker der Medizin" in erster Linie in Betracht. Der 
Übersetzer hielt es jedoch für geraten, einen Neudruck der deutschen Übersetzung des 
ersten Teils, der ijhysiologischen Untersuchungen über das Leben, zu unterlassen, da 
dessen Auseinandersetzungen für weitere Kreise heutiger medizinischer Leser geringeres 
Interesse bieten, und es schien ihm ausreichend, den Inb?.lt dieses Teils durch eine kurz- 
gefaßte Übersicht in der biographischen Einleitung dem Leser zugänglich zu machen. 
Der zweite Teil, dessen Lektüre Gelegenheit gibt, den Verf. als Experimentator kennen 
zu lernen und zu sehen, wie er wissenschaftliche Probleme angriff und bearbeitete, folgt 
in vollständiger, möglichst wortgetreuer Übersetzung und umfaßt folgende 13 Artikel: 
1. Allgemeine Betrachtungen über den Tod. 2. Von dem Einfluß des Herztodes auf den 
Tod des Gehirns. 3. Über den Einfluß des Herztodes auf den Tod der Lungen. 4. Über 
den Einfluß des Todes des Herzens auf den aller anderen Organe. 5. Über den Einfluß 
des Herztodes auf den allgemeinen Tod. 6. Über den Einfluß des Lungentodes auf den 
Tod des Herzens. 7. Von dem Einfluß des Lungentodes auf den Tod des Gehirns. 8. 
Über den Einfluß des Lungentodes auf den Tod aller Organe. 9. Über den Einfluß des 
Lungentodes auf den allgemeinen Tod. 10. Über den Einfluß des Gehirntodes .auf den 
Tod der Lungen. 11. Über den Einfluß des Gehirntodes auf den Herztod. 12. Über den 
Einfluß des Hirntodes auf den Tod aller Oi-gane. 13. Von dem Einfluß des Hirntodes 
auf den allgemeinen Tod. W. May (Karlsruhe). 

4) Bref och skrifvelser af och tili Carl vou Liune. Afd. 1. Del. 6. Ut- 
gifna och med upplysande noter försedda af Th. M. Fries. Stockholm (Aktie- 
bolaget Ljus) 1912. 8^ 445 S. Kr. 10.—. 

Zontralblatt f. Zoologie, aUgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 1 



2 Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. 

Der vorliegende Band der von der Universität Upsala veranstalteten Brief- 
sammlung Linne's umfaßt die Nummern 1270 bis 1472. Es sind Briefe von 
und an 42 schwedische Personen, deren alphabetisch geordnete Namen mit 
Ehrenpreus beginnen und mit Hallman endigen. Fast alle Briefe sind in 
schwedischer, einige wenige in lateinischer und deutscher Sprache geschrieben. 

W. May (Karlsruhe). 

5) Darwin, F., Fitz Roy and Darwin, 1831 — 36. In: Nature, Bd. 88, 
1912, S. 547—548. 

6) Breiteubach, W., Kapitän Fitz Roy und Charles Darwin. Nach 
Francis Darwin. In: Neue Weltanschauung, Jahrg. 5, Heft 8, 1912, S. 295 
bis 297. 

Wie Darwin über Fitz Roy, den Kapitän des Schiffes, das ihn um die 
Erde trug, dachte, ist aus seiner Autobiographie längst bekannt. Dagegen wußte 
man bis jetzt nicht, welchen Eindruck der Kapitän von Darwin bekam. Diese 
Frage beantwortet nunmehr Francis Darwin auf Grund von schriftlichen 
Äusserungen Fitz Roys, die erst jetzt aufgefunden worden sind. Admiral Purcy- 
Curt hat Francis Darwin darauf aufmerksam gemacht, daß in den amtlichen 
Berichten Fitz Roys an den damaligen Hydrographen sich zahlreiche Bemer- 
kungen über Darwin finden. F. Darwin hat in die Briefe Einblick ge- 
nommen und die ihm geeignet erscheinenden Stellen mit Erlaubnis der Admi- 
ralität veröffentlicht. Es geht daraus hervor, daß Fitz Roy bei näherer Bekannt- 
schaft bald Gefallen an Darwin fand und daß er im Laufe der Reise seine glän- 
zenden Fähigkeiten immer mehr erkannte. So schrieb er am 15. August 1832 
von Montevideo aus: „Herr Darwin ist ein ganz hervorragender junger Mann 
und (soweit ich es beurteilen kann) der beste, der für die Aufgabe hätte gefunden 
werden können. Er besitzt eine Mischung notwendiger Eigenschaften, die ihn 
sich heimisch und glücklich fühlen läßt und die jedermann zu seinem Freunde 
macht." W. May (Karlsruhe). 

'7) Hammer, F., Gregor Johann Mendel, der Naturforscher in der Kloster- 
zelle. In: Kosmos, Heft 9, 1912, S. 343—344, 1 Fig. 

Mitteilungen über den Lebensgang Mendels auf Grund der Angaben Batesons. 

W. May (Karlsruhe). 

8) Piepers, M. C, In memoriam P. C. T. Snellen. In: Tijdschr. voor Entomol. 
LV, S. 1—8, 1912, mit Porträt. 

9) Haeckel, Ernst, Natur und Mensch. Sechs Abschnitte aus seinen Werken, 
herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Carl W. Neumann. Leipzig 
(Ph. Reclam) o. J. 8». 186 S. 1 Tafel, 12 Textfig. M —,80. 

Die ersten beiden Abschnitte dieses Büchleins „Inhalt und Bedeutung der Abstam- 
mungslehre" und „Schöpfungsperioden und Schöpfungsurkunden" sind der „Natürlichen 
Schöpfungsgeschichte" entnommen. Der dritte Abschnitt ,,Die Gasträatheorie" entstammt 
der „Anthropogenie", der vierte „Erfahrung und Erkenntnis" der „Generellen Morphologie", 
der fünfte „Arabische Kovallen" dem kleinen Werke gleichen Titels. Der sechste Ab- 
schnitt ,,Brussa und der asiatische Olymp" erschien zuerst 1875 in der „Deutschen 
Rundschau" und wurde seitdem nicht wieder abgedruckt. Der Herausgeber hat dem 
Buche eine biographische Einleitung vorausgeschickt. W. May (Karlsruhe). 



Experimentelle Morphologie, Mißbildimgen, Pathologie. 

10) Smith, Erwin F., Brown, Nelli H., and McCullock, Lncia, The Structure and 
Development of Crown Gall: A Plant Cancer. In: U. S. Dept. Agr. Bur. Plant 
Ind. Bulletin 265, S. 1—60, Plates I— CIX, 1912. 



Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. $ 

This paper deals with the histology and etiology of crown gall, a plaut tumor 
which in many particulars strikingly resembles certain Cancers of animal origin. The 
morphological resemblance of crown gall to malignant animal tumors consists in: „(1) A 
peripheral growth of tumor cells out of preexisting tumor cells, with absence of any 
capsule or well-defined limit to growth. The growth is injurious and extraphyaiological, 
and, exactly as in human Cancer, the cell itself is the only visible parasite. (2) The 
existence of a well-developed supporting stroma. (.S) The formation of tumor Strands 
w'hich extend from the primary tumor in various directions. (4) The development on these 
tumor Strands of secondary tumors which have the structure of the primary tumor even 
■when they are located in other organs. (5) The existence of giant cells, i. e., cells which 
contain several nuclei, and of rapidly proliferating anaplastic cells. (6) The occurrence 
of many amitotic nuclear divisions and of occasional abnormal mitotic divisions, i. e., 
divisions in which more chromosomes pass to one pole than to the other". 

The cause of the disease crown gall has been proved to be a schizomycete Bac- 
terium turne fnciens. The authors are strongly of the opinion that animal (including hu- 
man) Cancers are also caused by cell parasites, and offer a mass of extremely cogent 
evidence in support of this view. The greater portion of tbS paper is taken up with 
a detailed description of the plates, which comprise a long series of extremely fine micro- 
photographs showing in detail the microscopic anatomy of grown gall. These micro- 
photographs, which in point of technical excellence are probably unsurpassed in the 
literature of biology, furnish the objective evidence which supports in detail every con- 
tention made by the authors respecting this plant cancer, crown gall. 

Pearl (Orono). 

/ll) Tecchi, A. (Turin, Chir. Klinik), Recidivierendes bösartiges Chor- 
dom der sakro-coccygealen Gegend. In: Arch. f. klin. Chir., Bd. 99, 
Heft 2, S. 575—589, 1912. 

Die Chordome hatten bis vor kurzem eine rein theoretische Bedeutung, in- 
dem sie einen zufälligen Sektionsbefund darstellten; seitdem aber Fälle von ma- 
lignen Chordomen beschrieben wurden, die schwere Krankheitssymptome hervor- 
gerufen und den Tod herbeigeführt hatten, haben die Tumoren des Chordage- 
webes auch in praktischer Beziehung eine große Bedeutung gewonnen. Bisher 
sind 5 maligne Chordome beschrieben worden, die sämtlich an der Schädelbasis 
saßen; der Fall des Verf. ist der 6. Fall von malignem Chordom, und zwar der 
erste Fall von recidivierendem Chordom. Die Geschwulst saß hier in der sacro- 
coccygealen Gegend. Auch nach der Recidivoperation ist wiederum ein Recidiv 
eingetreten. Verf. neigt für seinen Fall zu der Annahme, daß die Geschwulst 
auf einen Komplex von Chordazellen zurückzuführen ist, die sich in jener Periode 
des foetalen Lebens vor die sacrococcygeale Säule verlagert haben, in welcher, 
indem sich die Wirbelkörper bilden, die Involution der Chorda dorsalis erfolgt. 

P. Wagner (Leipzig). 

yl2) Dencks, G. (Neukölln, Krankenhaus), Über eine ungewöhnliche Form der 
Chondrodystrophia foetalis. In: Deutsche Zeitschr. f. Chir., Bd. 118, Heft 3 — 4, 
S. 302—318, 1912. 

Bei dem dreijährigen Mädchen handelte es sich um eine ungewöhnliche Form von 
Chondrodystrophia foetalis, die durch das spätere Hinzutreten von rhachitischen Symp- 
tomen kompliziert wurde. Als nicht zum Bilde der Chondrodystrophie gehörig fanden 
sich Frakturen an den verschiedenen Röhrenknochen. Verf. möchte diese abnorme Fra- 
gilitas ossium als einen sekundären osteoporotischen Prozeß auffassen, der mit der eigent- 
lichen congenitalen Knochenanomalie nichts zu tun hat und erst durch die für ein 
dreijähriges Kind ganz unnormale und ungenügende Ernährung hervorgerufen ist (nur 
Milch, und zwar noch nicht einmal Vollmilch). Daß in diesem Falle die geistige Ent- 
wicklung außerordentlich zurückgeblieben war, ist wohl mit der vorhandenen Microce- 
phalie in Zusammenhang zu bringen. Ob man als Ursache hierfür einen primären 
Bildungsdefekt annehmen soll oder nur eine frühzeitige Synostose der Schädelknochen, 
ist schwer zu entscheiden. P. Wagner (Leipzig). 

13) Bibbert, H., Über die Emigration im allgemeinen und bei der Pneu- 
monie im besonderen. In: Virchows Archiv, Bd. 209, Heft 3, S. 456 — 464, 1912. 

1* 



4 Psychologie. 

Verf. verwirft die herrschende Anschauung über das Zustandekommen der Rand- 
stellung der Leucocyten bei der Entzündung. Die weißen Blutkörperchen gelangen nicht 
in den Randstrom, weil sie als die leichteren Elemente bei Verlangsamung der Zirku- 
lation aus dem ßlutstrom heraus an die Wand geschleudert werden, sondern die nahe 
der Wand fließenden Leucocyten werden nach R.s Ansicht chemotaktisch festgehalten 
und emigrieren selbstäudig. Eine mechanische Herauspressung, wie bei der Diapedese 
der Erythrocyten, findet nicht statt. Verf. erörtert sodann die speziellen Verhältnisse bei 
der Pneumonie. W. Ceelen (Charlottenburg). 

Hierzu: Nr. 19, 20, 25, 51, 99, 110. 



Psychologie. 

14) Schneider, KJirl Camillo, Tierpsychologisches Praktikum in 
Dialogform. Leipzig (Veit & Co.) 1912. gr. 8". 719 S. 139 Fig. im Text, 
geh. Jt 16,—, geb. Ji 17,50. 

K. C. Schneider bringt diesmal ein „Tierpsychologisches Praktikum", in 
welchem er seine Stellung zu anderen einschlägigen Theorien dartut. Zu diesem 
Zwecke hat er die Form eines Dialoges zwischen sieben Forschern gewählt, zu 
denen sich gelegentlich auch noch ein Laie gesellt. Er selbst wird dabei durch 
den Psychologen repräsentiert, während sich hinter den anderen, nämlich dem 
Physiologen, Darwinisten, Biologen, Monisten, Lamarckisten und Vitalisten, her- 
vorragende zeitgenössische Begründer oder Vertreter jener Theorien verbergen. 
Der Psychologe leitet das Gespräch, erklärt sich mit mancher Auffassung der 
anderen für einverstanden, läßt durch geschickt eingeworfene Bemerkungen oder 
Fragen diese sich manchmal untereinander ad absurdum führen und gibt bei 
passender Gelegenheit seine eigene Ansicht zum besten, so die anderen mehr 
und mehr für sich gewinnend, so daß sie ihm, nachdem er in einer gewaltigen 
Schlußsynthese nochmals seine eigene Theorie zusammengefaßt hat, für die glück- 
liche Leitung der Diskussion danken und ihm recht geben. Ob für eine solche 
Auseinandersetzung mit anderen Meinungen gerade die Form eines Dialoges 
zweckmäßig erscheint, mag dahingestellt bleiben; zum mindesten aber ist es 
fraglich, ob z. B. Loeb oder Driesch sich in Wirklichkeit dahin führen lassen 
würden, wohin sie dem Psychologen folgen. 

Die sieben diskutierenden Forscher stützen ihre Ansichten auf Experimente 
und Versuche, die sie teils während des Dialoges selbst anstellen, teils aus der 
Literatur anführen. Daher wohl der Titel: Tierpsychologisches „Praktikum". 

Äußerlich gliedert sich das Buch in folgende drei Teile; L Wahrnehmung, 
wo das Psychische in Rücksicht auf den Reiz betrachtet wird (sensorische Gegen- 
welt); II. Handlung, wo das Psychische in seiner Beziehung zum Effekt dar- 
gestellt ist (effektorische Gegenwelt); Behandlung der Frage: Wie reagiert das 
Tier auf Reize? III. Erfahrung, wo von der Gewöhnung, dem Lernen und Er- 
fahrung machen der Tiere die Rede ist. Bei dem reichgegliederten, weitumfas- 
senden, teils philosophisch, teils physiologisch ins einzelne gehenden Inhalt 
können hier natürlich nur in großen Zügen ein paar Leitgedanken des Verf. mit- 
geteilt werden. 

K. C. Schneider nimmt, wie in seinen früheren Arbeiten, einen metaphy- 
sischen Standpunkt ein, indem er in der Welt neben dem Kausalzusammenhang 
der materiellen, physiko-chemischen Vorgänge, der immanenten Energie, ein 
transzendentes finales Prinzip walten läßt, und verwebt vitalistische und ideali- 
stische Ideen zu einem geschlossenen Weltbilde, auf das er, da das nicht im 
Rahmen einer Tierpsychologie liegt, natürlich nur kurz hinweisen kann. 



Psychologie. 5 

Er beginnt mit dem Versuch eines Nachweises, daß Formreeeption mecha- 
nisch nicht möglisch sei, auch nicht unter Zuhilfenahme einer materiellen Gegen- 
welt, wie V. UexküU sie aufgestellt hat. Trotzdem acceptiert er den Begriff 
einer Gegenwelt, läßt die seine aber rein psychisch sein. Das Psychische selbst 
ist ihm etwas Substanzielles, das Bewußtsein „echte meßbare Energie". „Es findet 
das Psychische als Substanz vor und operiert mit ihr, realisiert sie an der Materie. 
Es trägt die Gegenwelt in die physische Außenwelt hinein." Die einzelnen 
Gegenwelten selbst aber finden sich zusammen im „Allgemeinbewußtsein", der 
allgemein beziehenden Ordnung, die den Umfang der allgemeinen Materie er- 
schöpft. 

In bezug auf die Stellung des Psychischen zum Physischen vereinigt Verf. 
die alte Projektionslehre, „die durch das Gehirn das Psychische nach außen 
tragen, dem Physischen zuordnen läßt, denn im Psychischen handelt es sich eben 
um eine dem Gehirn zugeordnete spezifische Gegenwelt, die durch das Bewußt- 
sein dem allgemeinen Physischen verknüpft wird," — mit der Extrojektionslehre, 
„denn diese spezifische Gegenwelt ist eben objektiv, ist gar nicht das Subjekt 
selbst; sie ist die physische Außenwelt, aber in anderer Substanzform und diese 
höhere substanzielle Erscheinungsweise wird uns nur durch das Bewußtsein ge- 
boten, das unseren Willen damit verknüpft — durch Vermittelung des Nerven- 
vorganges!" „Materie und Psyche sind eine identische Substanz." 

Verf. setzt sich in diesem Zusammenhang mit Driesch auseinander, der als 
Vertreter des echten Dualismus das Psychische ganz der Natur entrückt. Die 
üblichen Begriffe von Objekt und Subjekt werden vertauscht: „Es gibt nirgends 
ein Objekt als im Bewußtsein, und da ist es psychischer Natur." Der Wille, das 
Gefühl findet als Subjekt jenes Objekt vor. „Nie ist der Wille präexistent, er 
muß immer erst erweckt werden" und zwar durch das Allgemeinbewußtsein. 
Dieses „gibt ihm zugleich eine Gegenwelt mit, ordnet ihm Objektives zu". So 
ist ein Wissen vor aller Erfahrung möglich, und so ist zugleich auch Erfahrung 
selbst nur möglich, nämlich unter Annahme präexistenter Vorstellungen. 

K. C. Schneider erörtert auch den Begriff des „peripheren Subjektes", 
seines Steckenpferdes, wde er es nennt. Um den Subjektbegriff darauf anzuwenden, 
gehört zur Gegenwelt, rein als psychische Substanz gedacht, noch etwas hinzu, 
das ist die Einheit in ihr, die alles zum Psychosoma verbindet. Ein Kraftfaktor 
beherrscht regulierend die Gegenw^elt, der Naturzweck ist es, Finalassoziation. 
„Zweck ist der wichtigste Inhalt der Tierpsychologie". — „Entelechie gibt es 
im Pflanzlichen, aber kein Telos." Die Entelechie selbst erscheint hier transcen- 
dent, während die Energie immanent gedacht wird. 

Die Umwelt ist die an den Reizinhalten verankerte Gegenwelt. Sie entsteht 
also bei jeder Handlung, denn diese läuft nach dem Verf. in Empfindung aus, 
und Empfinden ist ihm nichts anderes als Setzung von Umwelt. Die Welt ent- 
steht also sozusagen erst durch das Tun der Organismen. „Die Bewegung er- 
scheint nur als Mittel zu einem im Psychischen wurzelnden Gestaltungsprozeß." 
Handlung ist Realisation einer präexistenten Gegenwelt. Dem Verf. ist mit 
V. UexküU die Zentripetalität der motorischen Nerven plausibel und er möchte 
auch an eine zentrifugale Leitung der Sinnesnerven glauben, so daß er „Ein- 
bruchspforten des Psychischen ins Gehirn" vermutet, denen sich motorische und 
sensorische Bahnen in charakteristischer Weise zuordnen. 

Die genaue Analyse des Bewußtseins führt nun nach dem Verf. von selbst 
über die Tierwelt hinaus, denn „Bewußtsein ist das Um und Auf der ganzen 
Welt!" Und so kommt K. C. Schneider zu seinen letzten Prinzipien, der Ec- 
tropie und Entropie, aber in anderem Sinne als Auerbach in seinem „Ectro- 



(j Psychologie. 

pismus". Die erstere Macht „bedingt Aktualität und setzt ein Neues; die andere 
Macht bedingt Potentialität und bedeutet ein Zurücksinken ins Niedere. Ectro- 
pisch wird die Natur nur durch den Geist, der an sie rührt — in vielerlei 
Weise — ; aber sie hat ein eigenes autonomes Streben, sie will wieder ins Un- 
bewußte zurücksinken." Erfahrung ist „eine durchs Individuum vermittelte Ein- 
schränkung des vor aller Erfahrung Gegebenen". 

Das Ectropie-Entropieschema gilt auch nach unten hin: „Organische Ent- 
wicklung, das ist die Ectropie, die von der Entelechie ausgeht und zum Ausbau 
des Somas führt. Die Gegenwelt, die hier realisiert wird, sind die körperlichen 
Anlagen." Die Entropie äußert sich dabei als Amphimixis. 

Verf. gelangt so zu einer Unterscheidung von vier Stufen des Bewußtseins 
als Urprinzip, die von unten nach oben sich als propagatorisches, organisato- 
risches, sensorisches und gnostisches Bewußtsein darstellen. „Tierische Hand- 
lungen wollten wir analysieren und sind zu einem Schema, das für alles Biolo- 
gische Geltung hat, gelangt. Zu einem Weltschema sogar." 

Es ist noch zu bemerken, daß der Verf. der durch die Arbeiten von Swo- 
boda und Fließ aufgedeckten Periodizität der Lebenserscheinungen eine 
umfassende Bedeutung, und nicht nur auf biologischem, sondern auch auf psycho- 
logischem Gebiet, beimißt, wie er auch die psychologischen Studien Freuds für 
seine Lehre zu verwenden sr.cht. 

Wenn nun auch der Verf., der sich rühmt: „Ich bin mehr Philosoph als 
Wissenschaftler" und vielleicht etwas zu oft Aristoteles und die Scholastiker 
nennt oder zitiert, sich sichtlich bemüht, der von ihm entwickelten Lehre („Mo- 
nismus der vollkommensten Art, der doch auch den Dualismus in sich schließt") 
einen monistischen Anstrich zu geben, so ist sie mit den beiden einander ent- 
gegenwirkenden Prinzipien, dem ectropischen und entropischen Bewußtsein 
(dem Geist und der Natur), eben doch echt dualistisch. Und damit teilt sie eine 
Schwäche aller dualistischen Systeme, z. B. auch des Vitalismus, die darauf be- 
ruht, daß diese alle die Vorgänge und Erscheinungen, deren kausale Erklärung 
noch aussteht, als Wirkungen eines transcendenten Prinzips aufzufassen suchen. 
Einem solchen transcendenten Prinzip, von dem man eigentlich nichts aussagen 
kann und darf, wird dann alles das als Eigenschaften, Erscheinungsformen, Wir- 
kungsweise oder dgl. beigelegt, was außer dem etwa vorhandenen mechanischen 
Zusammenhang nötig ist, um jene Vorgänge verständlich zu machen. Allerdings 
in ganz anderem Zusammenhange, aber doch nach eben diesem Rezept sagt ein- 
mal der Psychologe: „Es bleibt uns auch immer die Reserve, ein Unterbewußt- 
sein zu Hilfe zu rufen." 

Natürlich muß notgedrungen bei einem solchen Verfahren allemal das ge- 
samte Geschehen restlos in einer derartigen Weltanschauung aufgehen, so daß 
diese einen jeden befriedigen wird, der eben die Prämissen „glaubt". 

Das Wesentlichste an dem ganzen Inhalt des Buches, das auch für den, der 
sich nicht zur Anschauung K. C. Schneiders bekennen mag, von ständigem 
Wert bleiben wird, bilden zweifellos die in großer Anzahl mitgeteilten Be- 
obachtungen und Experimente an Tieren, von denen manche vom Verf. selbst 
angestellt wurden und zum ersten Male veröffentlicht werden. Mit der Deutung 
dieser Tatsachen geht dann gleichzeitig der Aufbau jenes im Vorigen des Wei- 
teren erörterten philosophischen Gebäudes einher. Vielleicht wäre es wünschens- 
wert gewesen, im Text bei Besprechung und Erwähnung der einzelnen Versuche 
und Beobachtungen durch entsprechende Anmerkungen auf das umfangreiche 
Literaturverzeichnis am Schlüsse des Buches hinzuweisen, um auch solche, die 



Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 7 

dem behandelten Stoffe ferner stehen, die Möglichkeit, die Originalarbeiten 
durchzusehen, zu erleichtern. Hempelmann (Leipzig). 

15) Jäger, H., Lust und Unlust in energetischer Betrachtung. In: Annalen 
d. Naturphilos., Bd. 11, Heft 2, S. 157—185, 1912. 

Verf. unterscheidet drei Arten von Bewußtseinszuständen: lustbetonte, unlustbetonte 
und unbetonte. Unbetontes Bewußtsein entsteht dann, wenn nur spezifische Energie 
einzelner Gehirnbezirke aufgewendet wird; Lust stellt sich ein, wenn dazu noch auf- 
gespeicherte psychische Energie vei'braucht wird, und Unlust tritt auf, wenn auch noch 
Formenenergie in Anspruch genommen wird. W. May (Karlsruhe). 

IG) 3Iach, E., Psychische Tätigkeit, insbesondere Phantasie, bei Mensch 
und Tier. In: Kosmos, Heft 4, S. 121—125, 2 Abb., 1912. 

Verf. beleuchtet zunächst an einigen Beispielen die psychische Tätigkeit unserer 
großen Forscher und wendet sich dann zu dem Verhalten der dem Menschen näher 
stehenden Tiere, um zu zeigen, daß der ganze psychische Unterschied zwischen dem 
Menschen und den höheren Wirbeltieren wesentlich in der Weite des Erfahrungs- und 
des biologischen Interessenkreises liegt. W. May (Karlsruhe). 

17) Oberacker, A., Biologie der Ermüdung. In: Kosmos, Heft 5, S. 153 — 156, 
1912. 

Bespricht die zur Lösung des Ermüdungsproblems von Burridge, Palmen und 
Verworn angestellten Versuche. W. May (Karlsruhe). 



Landwirtschaftliclie und forstliche Biologie, Fischerei. 

18) Schmittheuner, F., Die Bedeutung veredelter amerikanischer Reben für 
den Weinbau in Reblausgebieten. In: Umschau 1912, S. 586—591, mit 6 Fig. 

Die Geschichte der Veredelungsversuche reblausfester Amerikanerreben wird in Wort 
und Bild dargestellt, vorzüglich die heute übliche Methode. Die „Direktträger", sexu- 
elle Bastarde von amerikanischen und europäischen Reben, haben bis jetzt wenig gutes 
Material für den Weinbau geliefert und kommen für den Qualitätsweinbau niemals in 
Betracht. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

19) Dafert, F.W. u. Eoruaiith, Karl, Bericht über die Tätigkeit der k. k. landw.- 
chemischen Versuchsstation und der mit ihr vereinigten landw. -bakterio- 
logischen und Pflanzenschutzstation in Wien im Jahre 1911. In: Zeitschr. 
f. d. landwirtschaftl. Versuchswesen in Österreich, 94 S., 1912. 

An den Verwaltungsbericht schließt sich zunächst derjenige der landw.-chemischen 
Versuchsstation (Dafert) an. Von seinen acht Abteilungen interessiert den Biologen 
speziell die fischereiliche (Berichterstatter: Neresheimer). Der Berichterstatter bringt 
hier u. a. ein Verzeichnis der von ihm und J. Wittmann und 0. Haempel veröffent- 
lichten Arbeiten aus dem Jahre 1911. Die Ergebnisse seiner Forochungen über die Pocken- 
krankheit des Karpfens hat er auf dem internationalen Fischereikongreß in Rom vor- 
getragen. 

Im Bericht der landw.-bakteriologischen und Pflanzenschutzstation (K. Kornauth) 
wird zuerst der Kontrolltätigkeit gedacht. Vom Danyszschen Rattenbacillus wurden 
2550, vom Löfflerschen Mäusebacillus 130093 Kulturen (gegen 75"_'79 im Jahre 1910) 
abgegeben. Andere im Handel befindliche bakterielle Mäuse- und Rattenvertilgungsmittel 
haben sich nicht bewährt. Die Infektionsgefahr bei der Vertilgung der Feldmäuse läßt 
sich durch geeignete Maßnahmen auf ein Minimum einschränken, „wenn nicht gänzlich 
hintanhalten", dagegen ist die Anwendung unzulässig in Lagerräumen für Lebensmittel. 
— • Auf den Bericht über „Organisation des Pflanzenschutzes, Informationsdienst" folgt 
der über die wissenschaftlichen Arbeiten — Die Versuche mit der Blattrollkrankheit der 
Kartoffeln ergaben neue Stützen für die Annahme einer parasitären Natur der Krankheit. 
Angeregt durch Laboratoriums versuche von Störmer stellte die Anstalt Versuche an 
über den Einfluß des Vorquellens der Rübenknäuel auf die Entwicklung der Pflanzen. 
Um die Weinbautreibenden vor Übervorteilung zu schützen, wurden zahlreiche Versuche 
mit Peronospora-Mitteln angestellt, meist mit negativem oder unzulänglichem Ergebnis. 
Kupfervitriolkalkbrühe hat sich als wirksam gegen den roten Brenner {Paeudopezizza 
tracheiphilaf erwiesen. Versuche gegen den Apfelmeltau und die Kräuselkrankheit der 



g Landwirtsch aftliclie und forstliche Biologie, Fischerei. 

Pfirsiche sind noch nicht ajogeschlossen. Infektionsversuche an Seiden- und Nonnen- 
raupen zur künstlichen Übertragung der Polyederkrankheit (Wipfelkrankheit) der Nonne 
bestätigten die früher gewonnenen Ergebnisse. Die Einzelresultate werden im „Zentralblatt 
für das gesamte Forstwesen" wie bisher (durch Br. Wahl) veröffentlicht. Bei derBekämpfung 
der beiden Traubenwicklerarten hat sich das Eindecken des alten Holzes mit Erde 
über Winter wieder als wirksam erwiesen i Wirkung insektentötender Pilze). Künstliche 
Bolleninfektion mit insektentötenden Pilzen dagegen „dürfte vorläufig mehr von theoretischem 
Interesse als von allgemeiner praktischer Bedeutung sein". Versuche, Puppen im Boden zu 
überwintern, hatten negatives Ergebnis [wie bisher überall. Ref.]. Entschiedene Wirkung 
bei der Somraerbekämpfung zeigten Tabakextrakte in verschiedenen Kombinationen. Bei 
der biologischen VBteisuchung (PeniciUium brevicaiile) auf Arsen wurden in Mosten aus den 
mit arsenhaltigen Mitteln behandelten Parzellen nur noch Spuren von Arsen nachge- 
wiesen, doch zeigt es sich, daß „im Hinblick auf die bei der Heu- und Sauerwurmbehand- 
lung durch Spritzmittel allein überhaupt zu erzielenden Erfolge mit dem Tabakextrakt 
(besser in Verbindung mit Seife oder Demilysol, weniger gut mit Kupferkalkbrühe) be- 
friedigendes Auslangen zu erreichen und kein Anlaß vorhanden ist, die Anwendung der 
Arsenpräparate, namentlich im Hinblick auf die erschwerenden Umstände bei ihrer Ver- 
wendung, vorzuziehen". [Dieses Urteil stimmt mit dem unsern, aus Jahre dauernden 
Versuchen gewonnenem überein. Ref.] Sehr interessante Untersuchungen in Verbindung 
mit der Anstalt hat Rebel 1905—11 zur Wertung der Bekämpfung mit Fanggefäßen 
durchgeführt. Rund 88000 Stück Insekten wurden dabei bestimmt, mit dem Ergebnis, 
daß nur 5,5 Vq davon ökonomisch überhaupt in Betracht kamen, darunter 3,2% schäd- 
liche, 2,3% nützliche Arten. [Nach unsern Fangergebnissen zeigt sich ein entscheiden- 
der Unterschied, je nachdem, ob die Fänge aus Gegenden mit i-einem Weinbau oder 
mit vermischten Kulturen stammen. Im ersteren Fall gehören oft über 90% dem Schäd- 
ling an. Weitere Gesichtspunkte, betr. den Wert dieser Bekämpfungsmethode, habe 
ich in meinem Würzburger Referat behandelt, Nr. 696 dieser Sammlung. Ref.] — Weitere 
Bekämpfangsversuche waren gerichtet gegen: Blattläuse, Spargelhähnchen, Knospen- 
wickler, Kommaschildlaus — riie amerikanische Leinölseifenemulsion macht an Wein, 
Kirsche, Pfirsich, Zwetschen, Nußbäumen stärkere, an Apfel und Birne geringe Laubver- 
brennungen — , Engerlinge (negativ mit „Vaporit"). 

Von biologischen Bekämpfungsversuchen hatte positives Ergebnis die künst- 
liche Infektion von Sauer wurmpuppen mit einem Pilz aus der Gattung Isaria, der aus 
von Schwangart gesandten Traubenwicklerpuppen isoliert worden war. Ebenso an 
Puppen des Wolfsmilchschwärmers. Sporothrichum gJobuliferum hat bei Futterinfektion 
gegen Mehlwürmer tötlich gewirkt. Versuche mit verschiedenen Hyphomyceten gegen 
Pflanzenläuse blieben dagegen ohne Erfolg. — Raupenleimsorten wurden geprüft. — Es 
folgt ein Verzeichnis der aus der Anstalt hervorgegangenen Veröfi^entlichungen. — An 
die Anstalt angegliedert sind das „Komitee zum Studium der Blattrollkrankheit der Kar- 
toffel" und das „Komitee zur staatlichen Förderung der Kultur von Arzneipflanzen in 
Österreich". F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

20) Hiltner, L. (München), Auszug aus dem Tätigkeitsbericht der K. Agri- 
kulturbotanischen Anstalt für das Jahr 1911. In: Praktische Blätter f. Pflanzen- 
bau und Pflanzenschutz, Bd X, Heft 6, 6 S., 1912. 

Der Bericht gibt eine Übersicht der Tätigkeit an den Anstaltsabteilungen: Futter- 
mittelabteilung, Samenkontrolle, Pflanzenschutz, landwirtschaftliche, chemisch-bakterio- 
logische Abteilung. — Für Getreide erweist sich immer mehr, daß das gesundheitliche 
Verhalten der Pflanzen mindestens in demselben Grade wie von den Witterungsverhält- 
nissen des Jahres, in dem sich die Pflanzen entwickeln, abhängig ist von jenen, unter 
denen das Saatgut im Jahre zuvor entstanden ist. — Mäusebekämpfungsmittel wurden 
für 202 212 Tagwerk abgegeben, darunter gegen 10 000 Flaschen Mäusetyphus. Mit Er- 
folg hat sich ferner die Anstalt gewidmet den Fragen der Bekämpfung von Kohlhernie, 
Meerrettichschwärze, Kleeteufel, Hopfenkrankheiten; die Blattrollkrankheit wurde bei An- 
bauversuchen mit zahlreichen Kartoifelsorten studiert. — Versuche, die Wirkung der 
Impfung von Hülsenfrüchtlern und Kleearten durch Beigabe einiger bisher noch nicht 
verwerteter Bakterienarten zu erhöhen, wurden mit gutem Erfolg weitergeführt. Ebenso 
wurden Impf versuche an Getreide und Rüben unternommen und von allen wichtigen 
Grasarten nach dem für Leguminosen und Getreide geltenden Verfahren Impfbakterien 
gewonnen. Mit mehrjährigen Pflanzenarten angestellte Versuche „lassen keinen Zweifel 
mehr, daß das Vermögen, den freien Stickstoff der Luft durch Zusammenwirken mit 
Bodenorganismen zu verwerten, nicht nur den knöilchenbesitzenden Pflanzen, son- 
dern auch zahlreichen anderen Arten zukommt". Verschiedene Pilzkrankheiten der Pflanzen 
sind lediglich Folgen von Ernährungsstörungen. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 



Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 9 

21) Dreiiind«lroißigste Deuksclirift betrefieud die Bekämpfung- der Rehlauskrank- 
heit, 1910 und 1911, soweit bis Ende November 1911 Material dazu vor- 
gelegen hat (die amtlichen Erlasse bis einschließlich 21. Oktober lyil). Bearbeitet 
in der Kaiserl. Biologischen Anstalt für Land- und Forstwirtschaft. Berlin 
(gedruckt in der Reichsdruckerei), 1912, Großquart, 120 S., 7 Taf. (Übersichtskarten, 
Herdbilder). 

Auf 36 Seiten wird Auskunft gegeben über: Die Organisation der Reblausbekämp- 
fung, den Stand der Reblauskrankheit im Reiche, den Stand der Reblauskrankheit im 
Auslande. Seite 37 — 120 umfassen die „Anlagen'' zu diesen zusammenfassenden Aus- 
führungen, enthaltend gesetzliche Bestimmungen und die Berichte aus den einzelnen 
deutschen Weinbaugebieten. Diese Berichte werden __erstattet von den Aut'sichtskommis- 
saren und leitenden Sachverständigen. Wer einen Überblick über den Stand der Ver- 
seuchung, der nach Gebieten höchst verschieden ist, und über die für die einzelnen Ge- 
biete und Situationen gebotenen Maßnahmen gewinnen will, wird notwendig das Original 
selbst studieren müssen. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

22) Hovitt, C. Gordon, The destructive insect and pest act and regulations 
issued there linder. Published by direction of the Hon. Sydney A. Fisher, Mi- 
nister of Agriciilture, Ottawa. Canada Department of Agriculture, Division of Entomol. 
In: Bull. Nr. 7, Second Ser., 9 S. 

Im Mai 1910 wurde im Parlament ein Gesetz angenommen betr. „Vorbeugemaß- 
nahmen gegen Eiuschleppung oder Ausbreitung von Schädlingen und Krankheiten der 
Pflanzen", da man erkannt hatte, welch große Gefahr infolge der schnellen Entwicklung 
und Besiedelung Kanadas durch Einfuhr aller möglichen Kulturpflanzen aus verschiedeneu 
Weltgegenden der Landwirtschaft drohte. Der Verf. des vorliegenden zur Aufklärung 
der Bevölkerung über die Notwendigkeit so strenger Maßnahmen bestimmten Schriftchens 
gibt erst Beispiele für die Einschleppungsgefahr und bringt dann den Wortlaut des Ge- 
setzes und der damit verbundenen Vorschriften. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

23) Hewitt, C. Grordon, Report of the Dominian Entomologist for the Year 
ending march 31 1910. Canada Department of Agriculture. Ottawa (Gov. Printing 
Bureau, 1911). 29 S. 3 Taf. 

In gedrängter Weise werden nicht weniger als 62 Insektenarten in ihrer wirtschaft- 
lichen Bedeutung während des Berichtsjabres behandelt nebst den dazu gehörigen Be- 
kämpfungemaßnahmen: Drahtwürmer, Kohl- u. a. Wurzelfliegen, Aphiden und Gocciden, 
der Goldafter, die Apfelmade, Tmetoceru ocellana Schilf., die Apfelfliege (Rhagoletis po- 
monella Walsh.), der Pflaumenrüßler {Conotrachelus nenuphar Herbst), andere Obstschäd- 
linge, Getreide-, Wald- und Parkschädlinge verschiedener Art, Garten- und Treibhaus- 
schädlinge, ,, Haushaltinsekten", Milben. Ein kurzer Abschnitt handelt auch von der 
Bienenzucht. — Unter den Bekämpfungsmaßnahmen interessiert wohl am meisten die 
Vorbeuge gegen die Kohlfliege mit Hilfe von geteerten Schutzkartons, die mittels eines 
besonderen Apparates um die Stengel der jungen Pflanzen angebracht werden, „Goffs 
tarred paper card" (die ganze Vorrichtung auf einer Tafel dargestellt). 

F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

24) Hewitt, C. Gordon, Report of the Dominian Entomologist for the Year 
ending march 31 1911. Canada Department of Agriculture, Division of Entomo- 
logy. Ottawa (Gov. Printing Bureau). 32 S. 3 Taf. 3 Textfig. 1911. 

In der Einleitung wird die Bedeutung des neuen Gesetzes gegen Einschleppung und 
Verbreitung fremdländischer Schädlinge und Pflanzenkrankheiten hervorgehoben. Behan- 
delt werden 53 Insektenarten. Eine Hauptrolle spielen die Maßnahmen gegen den auch 
in Kanada eingeschleppten Goldafter und Schwammspinner. Die weitereu Abschnitte 
handeln von der in Nordamerika weitverbreiteten „Blausäureräucherang" gegen Schäd- 
linge, den an Haustieren lästigen und schädlichen Insekten und ihrer Bekämpfung, den 
Getreideblasenfüßen, der „White-marked Tussok Moth" (Ä^ewierotam/)« leiieostigma S. U.A.), 
der Narzissenfliege {Merodon equestris F.), den übrigen wichtigeren im Berichtsjahre 
der Anstalt eingelieferten Insekten, nach Kulturen geordnet; von größter Bedeutung dar- 
unter Tortrix fumiferana Clemens und Lygaeonematus erichsonii Hartig, deren europä- 
ische Parasiten der Verf. zu studieren begonnen hat. Den Schluß macht ein Bericht über 
Bienenzucht. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

25) Smith, Sc. D. and John, B., Insects injourious to the.peach trees in 
New Jersey. In: New Jersey Exp. Stations Bull. Nr. 235, 43 S., 18 Fig., 28. Febr. 1911. 



IQ Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 

Die Pfirsichkultur hat in New Jersey seit 15—20 Jahren große Bedeutung gewonnen. 
In der Geschichte dieser Kultur hat der Einfall der San Jose-Laus eine besondere Rolle 
gespielt; durch die Fortschritte in den Bekämpfungsmethoden ist jedoch die Gefahr eines 
Rückganges dieses Erwerbszweiges überwunden worden. 

Der „Peach-Tree Borer" (ßanninoidea exitiosa Say.) ursprünglich auf wilden Kirsch- 
bäumen daheim, bevorzugt unter den kultivierten Steinobstarten den Pfirsich. Weiter 
werden Biologie, Schädigungen und Bekämpfung behandelt für den Püaumenrüßler {Cono- 
tracheles nenuphar Hbst), die San Jose -Schildlaus (Aspidiotus perniciosus Comst.), The 
Terrapin-Scale {EuJecanium nigro-fasciatum Perg ), die schwarze Pfirsichlaus {Aphis per- 
sicae-niger E. F. Smith), die grüne Pfirsichlaus {Myzus persicae Sulz.), den Fruit Bark 
Beetle {Scolytus rugulosus Ratz.), den Pfirsich-Zweigbohrer (Anarsia lineatella Zell.) und 
den Rosebug oder Rose Chafer {Maerodactylus subspinosus Fabr.). — Die Schrift bildet 
ein übersichtliches, sachkundig verfaßtes Nachschlagewerk für den Pflanzenpathologen 
und einen praktisch brauchbaren Führer für Besitzer von Pfirsichkulturen. Wie zu er- 
warten, spielt allerdings das Bleiarseniat, dem man bei uns und neuerdings auch in Nord- 
amerika aus Besorgnis vor unerwünschten Nebenwirkungen nicht mehr so ganz traut, in den 
Vorschlägen des Verf.s eine wesentliche Rolle. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

^26) Fawcett, H. S., Scaly Bark or Nail-head Rust of Citrus {Clado- 
sporium lierharum. var. citricolum). In: Bulletin 106, Universität von Flo- 
rida, Landwirtschaft!. Versuchstation, 41 S., 31 Fig., Juni 1911. 

Es handelt sich um eine Pilzerkrankung der Rinde und der Früchte, an 
Orangenbäumen, verursacht durch eine Varietät des wohlbekannten CladosporkUum 
herbarmn. Der Pilz verursacht schwere Schäden durch Entstellung der Früchte 
und Abtöten von Zweigen. Seine Verbreitung ist auf wenige Gegenden Florida's 
beschränkt. Gewisse Sorten sind gegen den Pilz widerstandsfähig. Schon durch 
Aufpfropfen auf solche Sorten als Unterlagen wird nach den Versuchen des 
Verf.s Abhilfe geschaffen. Wo andere vorgezogen werden, bekämpft man die 
Krankheit mit Hilfe verschiedener Fungicide, Carbolineum und Bordeaux-Brühe, 
nachdem die Bäume im Winter stark ausgelichtet sind. Docht macht sich bei 
Behandlung mit Bordeaux-Brühe eine schädliche Nebenwirkung infolge Mitver- 
nichtung der den Schildläusen feindlichen Pilze Sphaeeostübe coccopliila. OpMonec- 
tria coccicola und Myrangium durriaei geltend; um dem entgegenzuwirken, emp- 
fiehlt der Verf., dem Fungicid wirksame Insekticide folgen zu lassen und 14 Tage 
bis 3 Wochen nach der Bespritzung für Neubesiedelung der behandelten Bäume 
mit den nützlichen Pilzen zu sorgen, nach einer von ihm schon früher eingehaltenen 
Methode. Auch die Früchte lassen sich durch Behandlung mit Bordeaux-Brühe 
vor den entstellenden Pilzmalen schützen. — Die sehr interessante Abhandlung 
zerfällt in zwei Teile: Der erste wendet sich belehrend an die Interessenten (Ur- 
sache der Krankheit — Verbreitung — Diagnose — speziell Unterscheidung von 
Gummosis und Melanose — Vorbeuge und Bekämpfung), — der zweite ist für 
den Pflanzenpathologen bestimmt und berichtet eingehend über die Entwicklung 
und Kultur des Pilzes, seine Beziehungen zu anderen z. T. sekundär bei der Schä- 
digung mitwirkenden Pilzen, die Bekämpfungsversuche (mit ausführlichen Tabellen) 
und endet mit einem Literaturverzeichnis. F. Schwan'gart (Neustadt a.d.H.). 

27) Bryant, Harold C, The relation of birds to an insect outbreak in Nor- 
thern California during the spring and summer of 1911. In: The Condor. 
T. XIII, 13 S., 4 Phot. Abb., l'Jll. 

Untersuchungen im Auftrage der „Fischerei- und Jagdkommission" der Universität 
von Californien über die Ernährungsweise zahlreicher Vogelarten während der Überhand- 
nähme des der Gattung Vanessa nahestehenden Falters Eugonia californicu. Fünf Vogel- 
arten kamen wesentlich in Betracht: „The Brewer blackbird" {Eiiphagus cyanocephalus), 
der allein 95% aller von den Vögeln vertilgten Schmetterlinge verzehrte, die „westwern 
mesidowlark'' (St urnella neglecta), der „western kingbird" {Tyrannus verttcflZi.s), .,blue- 
frontes jay" (Cyanocitta stellen frontalis), „Say phoebe" {Sayornis sayus). Nur die grö- 
ßeren Vögel grifien die Imagines, kleinere die Raupen und Puppen an. Die Feststellungen 



Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 11 

fanden durch direkte Beobachtung und mit Hilfe von Magenuntersuchungen statt; bei 
den Beobachtungen ergab sich, daß noch viel mehr Schmetterlinii-e getötet als gefressen 
wurden. Kin Vergleich zwischen der Nahrung der genannten Vögel in normalea Zeiten 
und der während der Überhandnähme von Eugonia californica aufgenommenen bewies, 
d;iß sie von der gewöhnlichen Ernährungsweise abgingen und den im Übertiuß vorhan- 
denen Schmetterling vorzogen. Es ergibt sich daraus, daß diese Vögel mehr Bedeutung 
hatten für die Bekämpfung der Schädlingsplage nach deren Ausbruch als bei der Erhal- 
tung des normalen Gleichgewichtes. 

Die Massen des Falters — Flugzeit ist Spätsommer und Herbst — waren auf der 
Wanderung nach Süden zu begriffen, und zwar erschienen sie gegen neun Uhr morgens 
in voller Wanderung, die Nacht und die frühen Morgenstunden verbrachten sie ruhend. 

F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

28) Vuillet, A. (Jardin d'essais de Konlikoro), Emploi de l'acide cyanhydrique 
pour la destruction des insectes nuisibles. In: Journ. d'Agricult. tropicale, 
T. 12, Heft 123, S. 199-203, 1912. 

L'auteur a reussi ä detruire und grand nombre d'insectes nuisibles aux arbres en 
employant, sur place, l'acide cyanhydrique prepare ä partir du cyanure de sodium. 

C. L. Gatin (Paris). 

29) Fron, G. (Paris, Inst. Agronom.), Sur une mucedinee de la Cochylis. 
In: Bull. Soc. mycol. France, Bd. 38, Heft 2, S. 151—155, 1912. 

Description definitive d'une espece nouvelle s'attaquant aux chrysalides de 
la Cochylis et de VJEudemis, SiAcaria farinosa verticilloides (Isaria farinosa affinis). 

C. L. Gatin (Paris). 

30) Pole Evans, J. B. (Pretoria, S.-Afr.), A Fungus Disease of Bag- 
worms in Natal. In: Annales Mycologici, Bd. X, Heft 3, 1912, S. 281—284. 

Die ausgedehnten Kulturen von Wattle- oder Mimosenrinden, ihres hohen 
Gerbstoffgehaltes wegen zum Gerben verwendet, in Natal, welche dort fast aus- 
schließlich aus Acacia ynollissima bestehen, waren in letzter Zeit ernstlich ge- 
fährdet durch die Larven einer Art der Gattung Euneta aus der Lepidopteren- 
familie der Psychidae. Man nennt diese Raupen in Südafrika „bagworm", weil 
sie sich in einen Sack aus feinem Gespinst verpuppen, den sie außen mit Rinden 
und Blattstückchen bedecken. In einer Pflanzung in Crammond, etwa 700 m ü. M., 
fand nun der dortige Plantagenbesitzer die Kokons in größerer Anzahl zusammen- 
gehäuft und mit Pilzmycel bedeckt. Die Raupen in diesen Kokons waren vor 
der Verpuppung ausnahmslos abgestorben. Es gelang dem Verf. leicht den Pilz 
auf den verschiedensten Nährböden zu züchten. Infektionsversuche durch Ver- 
fütterung an gesunde Raupen ergaben stets, daß die Tiere abstarben. Es handelt 
sich also wohl um einen parasitischen Pilz, den Verf. als neue Art der Gattung 
Isaria erkannte und Isaria psychidae Pole Evans benannte. Der Pilz ist nicht 
identisch mit der durch Luggar aus den Vereinigten Staaten bekannt gewor- 
denen Isaria vexans, die scheinbar eine große Anzahl Insekten befallen kann und 
bei dem amerikanischen „bagworm", der Larve von Thyridopteryx ephemer aeformis 
Steph. ein ganz analoges Krankheitsbild hervorruft. Infolge der leichten Kulti- 
vierbarkeit des neuen Pilzes hofft Verf. durch künstliche Infektion der Raupen 
der Plage an den Wattle-Akazien Natals wirksam entgegentreten zu können. 

G. Schellenberg (Bei;lin). 

I Z\) Thienemaun, A., Fischereibiologisches aus dem Dortmund-Ems-Kanal. 
Ohne Jahr. 8 S. 

Eine __Fangstatistik für 10 Fischarten und den Flußkrebs für die Jahre 1902—1910 
zeigt das Überwiegen der Weißfische. Der Salzgehalt in den einzelnen Kaualabschnjtten 
schwankt stark und macht sie für empfindlichere Fischbrut ungeeignet. Gegen das Über- 
handnehmen der Weißfische und zur Umsetzung ihres Fleisches in Edelfischfleisch müssen 



-[2 Protista. 

alljährlich Setzlinge von Hecht, Aal und ev. auch Barsch dem Kanal zugeführt werden, 
da in diesem die Laichverhältnisse ungünstig sind und die Möglichkeit zur Wanderung 
sehr erschwert ist. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Hierzu: Nr. 37, 41, 77, 101. 

Protista. 

32) Douyllle, H., Les Foraminiferes de l'ile de Nias. In: Sammlgn. des geolog. 
Reichsmuseums in Leiden, A'III, S. 253—278, 1912. 

33) Douville, H., Quelques Foraminiferes de Java. Ibid. S. 278—293. 

Systematische Beschreibung fossiler Formen beider Inseln. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

34) Ross, E. H., The Development of a Leucorytosoon of Guinea- 
Pigs. In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 85, S. 67—72, 1912. 

Kurloffs bodies in the large on nuclear leucocytes of the guinea-pig are 
identified as a Lmcocytosoon, for which the name Lympliocytosoon cohayae is pro- 
posed. The young stages contain a double dot of chromatin. The dots increase 
in nuniber, and elongate to rods, which develop a stout flagellum at each end. 
The flagellate rods divide by longitudinal fission, until the parasite contains "a 
conglomerate mass of worm-like spirilla". At maturity the parasite becomes free 
in the plasma, and bursts, liberating the spirillum-like bodies. By dark ground 
Illumination they were seen as free-swimming spirochaete-like bodies. In the 
blood of newly-born guinea-pigs, these lymphocytozoa are not to be seen. 

Lew in (Cambridge). 

35) Fantham, H. B., Herpetomonas pedicxili nov. spec, Parasitic in 
the Alimentary Tract of Pediculus vestimenfi, the Human Body 
Louse. In: Proc. Roy. Soc, London, Vol. B. 84, S. 505—517, 1912. 

This flagellate is transmitted from louse to louse by an encysted stage which 
is voided with the excrement of the host. When another louse feeds at a spot 
on the skin fouled by excrement, the cysts are drawn iuto the fore gut. The 
cysts give rise to the "preflagellar" form, provided with nucleus and blepharo- 
plast, but aflagellate. 

By the growing out of a Single flagellum (anterior) the flagellate stage is 
reached, during which multiplication occurs by simple longitudinal division or 
rarely by division rosettes. 

Aggregation rosettes are common. When the parasite passes into the hind 
gut, the encysted stage appears. Lewin (Cambridge). 

36) Robertson, Muriel, Notes on some Flagellate Infections found 
in Certain Hemiptera in Uganda. In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 85, 
S. 234—240, 1912. 

In Leptoglossus mcmbranaceus a flagellate of the herpetomonad type was 
found in the gut and in the salivary glands. Dysdercus casiatus shews infection by 
typical Herpetomonas in the gut, Carhula jipensis rare und slight infections with 
a Herpetomonas. In a Reduviid and in a Capsid bug crithidial and herpetomonad 
forms were found. The authoress is inclined to consider it most probable that 
only one species is concerned in each case, tlie herpetomonads being the adult 
form, and the crithidia transitory growth forms. Lewin (Cambridge). 

37) Duke, H. L., The Transmission of Trypanosoma waww w (Laveran). 
In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 85, S. 4—9, 1912. 



Protista. 13 

A trypanosome, said to cause a fatal disease in cattle, was received from 
Sebwe river, Toro Province, Uganda Protectorate. It was identified as T. naniim^ 
and proved to be easily capable of transmission by Glossina palpaUs. Develop- 
ment in the fly appears to commence in the bind gut and to extend forward 
until tbe proboscis is reached. The salivary glands are not infected. 

Lewin (Cambridge). 

38) Duke, H. L., Antelope and their Relation to Trypanosomiasis. 
In: Proc. Roy. Soc, London, Vol. B. 85, S. 156—169, 1912. 

By inoculation of citrated blood of freslüy-killed Situtunga {^Tragelaphus 
speJiei) into monkeys and goats it was found tliat this species of antelope occur- 
ring on the Island of Damba in Lake Victoria Nyanza may be in a state of 
natural infection with Trypanosoma gambknse. The fact that this antelope can 
act as a reservoir for the trypanosome mentioned explains fully how the wild 
Glossina palpalis of Damba Island continue to be infective to monkeys although 
the Island has been uninhabited for two years. The continued infectivity of the 
mainland flies to T. gamUcnse may probably be explained on a similar hypothe- 
sis, including possibly as reservoirs the other species of antelope frequenting 
the lake shore, i. e. waterbuck, bushbuck, duiker and reedbuck. Observations on 
hippopotami shot on the mainland or on Islands gave no evidence that these 
animals act as reservoirs. The Situtunga and other antelope act as reservoirs for 
T. vivax and T. uniforme^ to which the lake-shore flies have shewn continued in- 
fectivity. Lewin (Cambridge). 

39) Fräser, A. D. and Duke, H. L., Antelope Infected with Trypa- 
nosoma gambiense. In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 84, S. 484 — 492, 
1912. 

The infectivity of antelope which had been long infected with a human 
strain of Trypanosoma gambiense was investigated by feeding flies on them and 
by injecting small quantities of blood into susceptible animals. 

One antelope infected 315 days previously was still capable of infecting 
laboratory-bred Glossina palpaUs. 

A white rat could be inoculated with the disease by injection of blood 
taken from an antelope 327 days after infection. The infectivity of an antelope 
appears to diminish as the interval after its infection increases. 

It was also shewn that a duiker (antelope) can be infected with a human 
strain of T. gambiense by means of Glossina palpaUs. Lewin (Cambridge). 

40) Fräser, A. D. and Duke, H. L., The Relation of Vv^ild -Animals to 
Trypanosomiasis. In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 85, S. 2 — 3, 1912. 

The examination of 32 lake-shore antelope from a region where Glossina 
palpalis was knowp to be infected with Trypanosoma gambiense, T. vivax, and T. 
uniforme, revealed the presence of T. uniforme only. The injection of infected 
blood into, and the feeding of infected flies upon bushpig, crocodile, monitor, 
frog and fowls, were equally unsuccessful in producing an infection with T. 
gambiense. An edible rat was infected by injection. Lewin (Cambridge). 

41) Fräser, A. D. and Duke, H. L., An Antelope Trypanosome. In: 
Proc. Roy. Soc. London, VoL 85, Nr. B. 576, S. 1—2, 1912. 

A trypanosome corresponding morphologically to T. uniforme was found in 
blood smears made from bushbuck and a situtunga shot on the shores of Lake 
Victoria Nyanza. A goat developed the same trypanosome te'n days after in- 



24 Protista. 

jection of the blood of another bushbuck from the same locality. Cattle, sheep, 
and bushbuck could also be infected, but monkeys, pigs, dogs, cats, guinea-pigs, 
and withe rats were refractory. Transmission by laboratory-bred Glossina pal- 
polis was successful. Flies caught on the lake shore proved to be naturally in- 
fected. Lewin (Cambridge). 

42) Stephens, J. W. W. and Fantham, H. B., The Measurement of 
Trypanosoma rJiodes/ense. In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 85, S. 223 
—234. 1912. 

A biometric study of the dimorphic trypanosome, T. rlwdesiense (Stephens 
and Fantham). shewed that its measurements are practically the same as those 
given by Bruce for T. hrucei, but differ from those given by the same authority 
for T. gawibiense. T. rhodesiense differs from T. brucei, however, in the posterior 
Position of the nucleus in a percentage of the short forms of the first-named. 

Lewin (Cambridge). 

/43) SwelleugTelbel, N. H., Jets over de biologie van Trypanosoma 
(fambiense. In: Werken Genootsch. Natuur-, Genees-, Heelkunde Amsterdam, 
2. Ser., VII, S. 14—16, 1912. 

Von Trypanosoma leivisi findet man im Blute zwei scharf getrennte Formen, 
dünnere mit langer, stark gewundener Geißel und kürzere, breitere mit kurzer, 
wenig gewundener Geißel; letztere wurden von einigen Autoren als weibliche 
Gameten betrachtet. Verf. fand, daß sie nach dem Tode des Wirtes widerstands- 
fähiger sind als die andere Sorte, und meint, daß ihre Bedeutung gerade in ihrer 
größeren Resistenz gelegen ist, wodurch gerade sie imstande sind bei ungünstigen 
Verhältnissen den Ausgangspunkt für eine neue Generation zu bilden. 

J. C. H, de Meijere (Hilversum). 

44) Desroclie, Paul, Sur l'action des diverses radiations lumineuses 
sur les Chlamydomonas. In: Associat. fran^aise pour l'Avanc. des Sciences, 
T. 40, Heft II (Session 1911), S. 485—488, 1912. 

L'auteur a observe pour les radiations bleues, une action fixatrice intense 
avec excitation ä la division cellulaire. Les radiations rouges presentent une 
action inverse. C. L. Gatin (Paris). 

45) Weissenberg, K. (Berlin, Anat.-biol. Instit.), Callimastix cyclopis n. g. n. sp., 
ein geißeltragendes Protozoon aus dem Serum von Cyclops. In: S. Ber. 
Gesdisch. naturf. Fr. Berlin, Heft 5, S. 299—305, 1912. 

Über den Inhalt der Arbeit ist schon in Bd. 1 auf S. 48 berichtet. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 

46) Fränkel, L. (Issupowo b. Moskau, Fabrikkrankenh.), Zur Biologie der Re- 
kurrensfäden. In: Virchows Archiv, Bd. 209, Heft 1, S. 97—126, 1912. 

Verf. vertritt die Ansicht, daß die Recurrensspirochäten im Blut des Menschen auf 
die roten und weißen Blutkörperchen eine aggressive und zerstörende Wirkung ausüben. 
Die Annahme einer phdgocytären Eigenschaft der Leucocyten auf die Re- 
currensspirochäten ist falsch. In den von den Spirochäten Überfallenen Leuco- 
cyten können verschiedene Grade von degenerativen Veränderungen bis einschließlich der 
Necrose, und zwar sowohl im Protoplasma als auch in den Kernen, beobachtet werden. 

W. Ceelen (Charlottenburg). 

47) Dobell, C. C, On the Systematic Position of the Spirochaets. 
In: Proc. Roy. Soc. London, VoL B. 85, S. 186—191, 1912. 

From researches on Spirochaets themselves, on Protozoa, on Bacteria, and 
on certain Cyanophyceae, the author concludes that there is no connection bet- 



Insecta. 15 

ween tlie spirochaets aud either Protozoa (Flagellata) or Cyanophyceae, but that 
the group Spirochaetoidea should be ranged with the Bacteria. 

The points of agreement of Spirochaets and Bacteria are: (l) Possession of 
an elongate, more or less spirally wound, non-cellular body [the author rejects 
Gross' view that Spirochaets are multicellular]. (2) Antero-posterior polarity in 
absent. (3) Presence of a pellicle. (4) Plasmolysability. (5) Metachromatic ("vo- 
lutin") granules present — at least — larger forms. (6) Colouring matter absent. 
(7) Cyanophycin granules absent. (8) Multiplication by transverse division — 
simple or multiple. (9j Body markedly variable in length (within any species), 
but not in breadth. 

With regard to "points of difference" froni Bacteria, the flexibility of Spiro- 
chaets is discussed as an argument against their bacterial nature by the oc- 
currence of certain flexible bacilli, and at least one flexible spirillum (Paraspirülnm)^ 
a chambered structure of the protoplasm may occur in bacilli and spirilla, and 
the author has found in certain spirilla an axial thickening of the pellicle pro- 
bably horaologous with the crista of Gristispira and with the axial fibre of Spi- 
rochaeta. 

The power of active movement without the aid of flagella or other organs 
of locomotion is, howerer, not known in Bacteria. 

The author proposes to classify the Spirochaetoidea (containing the genera 
Spirochaeta, Treponema, Cristispirn and Saprospira) as a class of the Haplobacteria 
comparable with Coccoidea, Bacilloidea and Spirilloidea: 

I Cyanophy- 

SCHIZOPHYTAI ceae , Trichobacteria p ., 

[ / Coccoidea 

^BACTERIA HAPLOBAC- Bacilloidea o • t, . 

1 TERIA Spirilloidea (Spirochaeta 

SPIROCHAETOIDEA Treponema 

Cnsuspira 

l Saprospira 

The author has obtained "evidence of spore-formation or sexual pro- 
cesses in any Spirochaet", and regards "as inconclusive all the evidence adduced 
by others to prove the existence of these phenomena". 

He thinks it possible that many Spirochaets are transient forms of pleomor- 
phic organisms, and suggests that "granules" and "spores" described in various 
Spirochaets are "coccus forms of these bacteria". Lewin (Cambridge). 

Hierzu: Nr. 10, 19, 20, 67, 73. 

Insecta. 

48) Carpenter, Cf. H. (Dublin, Roy. Coli, of Sc), A newWestAfricanSpringtail. 
In: Bull. Ent. Research, Bd. III, Heft 1, S. 79—80, Textfig., 1912. 

Isotoma {Isotoinina) fasciata n. sp., a species of Collembola from Benin, Nigeria, is 
described and figured. H. Scott (Cambridge). 

49) Imms, A. D. (Forest Zoologist to the Government of India), On some Collem- 
bola from India, Burma, and Ceylon; with a Catalogue of the Oriental 
Species of the Order. In: Proc. Zool. See. London, Heft I, S. 80—125, PL VI— XII 
und 2 Textfig., 1912. 

This important paper deals with 30 species of Collembola belonging to 20 genera. 
Much of the material was collected by the author, in several parts of India, from the 
plains up to an altitude of over 12 000 feet in the Himalayas: the material is thus deri- 
ved from two zoo-geographical regions. Of the 30 species, 27 are new and 3 were already 
known. 5 of them, belonging to as many genera, are palaearctic in affinities; these were 
all found at elevations between 10000 and 12000 feet in the Himalayas, and all belong 
to well-known genera. The remaining 25 species are oriental: among them it has been 



'l^ Insecta. 

necessary to erect 4 new genera, while the remainirig species all belong to genera which 
extend beyond the confines of the Oriental Region. The most remarkable new form is 
Heterovnirictis cercifer gen. et sp. n., which is unique among CoUembola in possessing 
a median cercus on the b^^ abdominal segment: a new sub-family is proposed for it. 
JPseudocyphoderus annandalei gen. et sp. n. was found in the nests of Termites. 

A Catalogue of the known CoUembola of the Oriental Zoo-Geographical Region is 
given, including 53 species. Among them the paucity of members of the Sub-Order Sym- 
phypleona is noticable, this Sub-Order being represented by only 3 genera, each with 
a Single species. H. Scott (Cambridge). 

50) Burr, Malcolm, The Orthoptera of Madeira. In: Ent. Record and Journ. 
Variation, Bd. XXIV, Heft 2, S. 29—33, pl. 1, 1912. 

The Orthopterous fauna of Madeira has been hitherto very imperfectly known. The 
author collected in the Island for a week at the end of September and also studied the 
materiai in the local Museum of the Seminario. As a result he enumerates 29 species 
as known from the Island, and describes and figures a new species, Platycleis barretii. 
There are 8 species of DermajDtera, including 3 peculiar species (Perirrhytus edentula 
Wollaston, P. madeirensis Borelli, and Pseudochelidura scJimitzii Borelll): several Blatto- 
dea, including one peculiar species, Hololampra infumata Brunner, which Is figured: 
1 species of Mantodea {Mantis rcligiosa Linn.): 10 species of Acridiodea, 5 of Locusto- 
dea, and 2 of Gryllodea. The only known Saltatorial Orthopteron peculiar to the Island 
is Platycleis barretii sp. nov. Among the Acridiodea It is noted that 3 ? of Chorthippus 
pulvinutus Fisch, de W. — all the materiai that was obtalned of that species ■ — have 
the clytra and wings strongly abbreviated, though more usually these Organs are longer 
in the Southern areas of the distrlbution of the species: while the Madeiran race of 
Caloptenus italicus Linn. has the wings rather deeper crimson than those of the Conti- 
nental form. H. Scott (Cambridge). 

51) Burr, Malcolm, A new species of Arixenia (Dermaptera). In: Ent. Mo. Mag. 
Bd. XXIII. Heft 5, S. 105—6, 1 Textfig., 1912. 

An anomalous earwig, Arixenia esau, apparently parasitic on a flying-fox, was des- 
cribed by Jordan in Novit. Zool., Vol. XVI, 1909, as the type of a new genus, which 
was placed in a special family Arixeniidae. The present paper contains a figure and 
preliminary description of a second species of the genus, A. jacobsoni sp. nov., a number 
of specimens of which were found in a cavern in Java. The author states that the ab- 
domen of Arixenia $ has 10 fully-developed tergites, as in the h : whereas in the true 
earwigs the T*"" and 8"' Segments are vestigial in the $. H. Scott (Cambridge). 

52) Camerou, A. E., Structure of the Alimentary Canal of the Stick- 
Insect, Bacillus rossü Fabr.; with a Note on the Parthenogenesis of 
this Species. In: Proc. Zool. Soc. London, Heft I, S. 172—182, PI. XXVIII 
bis XXX, 1912. 

The author summarises his results as follows: — the rectilineal shape of 
the alimentary canal of Bacillus rossii is what would naturally be expected from 
the narrow elongated form of the insect. "But the absence of a gizzard, together 
with the rudimentary digestive caeca and the presence of tubulär filiform organs 
[on the posterior part of the mid-gut] at once arrest attention. The anterior 
portion of the mid-gut is puckered owing to the isolation of the circular muscle- 
bundles. The Malpighian tubes are curiously grouped-in bundles of from three 
to six, each bündle opening into the gut by a common duct. The small intestine 
is separated from the rectum by six powerful pyramidal valves. The internal 
wall of the crop telescopes into the lunien of the mid-gut, and the telescoped 
portion is reflected on itself in a curious manner". 

The author considers that it is open to make the hypothesis that both sexes 
existed originally in equal numbers: that the males began to diminish in numbers 
from some unknown cause, and that the female commcneed to reproduce partheno- 
genetically to preserve the species from extinction, this process continuing until 
the male has become almost extinct aad parthenogenesis the normal form of re- 
production. H. Scott (Cambridge). 



tnsecta. 1? 

53) Gahail, C. J. (Brit. Mus.), A new species of Phasmidae of the genus 
Frisopus, considered especially in reference to the supposed aqua- 
tic habits of the genus. In: Entomologist., Bd. XLV, Heft 2, S. 49 — 55, 
2Textfig., 1912. 

Prisopus fisJieri, n. sp., from the Amazon valley, is described and figured. 
The species of Prisopus have been stated to have aquatie habits, spending the 
day attached to stones submerged in streams, and emerging into the air at night. 
They are of remarkable form, having the underside of the body curiously hollo- 
wed, and they have been thought to be specially adapted for resting attached to 
stones under water. An allied Phasmid, Cotylosowa dipneusticum, was considered 
by Wood-Mason to be also aquatie. Prisopus fisheri was, however, found resting 
by day on land, on the bark of a tree-trunk. The author discusses the question 
fully: he concludes that neither Prisopus nor Cotylosoma are in any way aquatie, 
and that the Statements of their resting submerged under water were founded 
on insufficient and erroneous evidence. On the other hand they are specially 
adapted to resting on trees by their protective resemblance to bark, a resem- 
blance which is added to by some of those very characters previously supposed 
to fit them for an aquatie existence. H. Scott (Cambridge). 

54) Burr, M., Über einige neue und interessante Dermapteren aus dem 
Königl. Zool. Museum Berlin. In: S. Ber. Gesellsch. naturf. Fr. Berlin, Heft 5, 
S. 311—330, 1912. 

Horridolabis paradoxura Zacher ist identisch mit Anisolabis felix Burr. Änisolabifi 
aethiopica und vicina Burr müssen in die Gattung Gelotolabis Zacher eingereiht werden. 
Neu sind folgende Arten: Kalocrania semenoffi sp. n. Westasien: Transkaspische Provinz, 
Amu Darja. Die erste Pygidicranide aus paläarctischem Gebiet, ähnlich den malaiischen 
Arten K. pallidipennis und K. siamensia. Ferner: Kalocrania gratet sp. n. aus Mikindani 
in D. 0. Afrika, Fsalis haenschi sp. n. aus Archidona in Ecuador, Pyga sauteri sp. n. aus 
Formosa, Frohibia hildebrandti sp. n. eine neue, sehr gut entwickelte Art aus Madagaskar. 
Neu ist ferner das Vorkommen von Biirriola reiseri Werner in Griechenland und von Elan- 
no)i bipartitus Kirby in Formosa sowie von Anisolabella braueri Zacher in Nordafrika. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 

55) Kleiber, 0., Zur schweizerischen Odonatenfauna. In: Mitt. Schweiz, entom. 
Ges., Bd. 12, S. 67—68, 1912. 

Am Vierwaldstättersee wurde Boyeria irene Fonsc. gefunden, die vom südwestlichen 
Europa her hierher eingewandert ist. K. Bretscher (Zürich). 

56) Imms, A. D., On the Life-history of Croce filipennis Westw, 
(Neuropt., Hemerob.). In: Trans. Linn. Soc. London, Bd. XI, Heft 10, S. 151 bis 
160, PL 32, 1911. 

The author describes in detail the life-history of this interesting Nemopterid. 
Croce filipennis is found in Bengal, Central India etc. The imago flies for about 
14 days in April: it is found in the rooms of buildings, and flies chiefly at dusk, 
several individuals sometimes soaring up and down together after the manner 
of the Ephemeridae. The life-cycle occupies about H^j^ months. Females in cap- 
tivity laid 13 — 40 eggs. The eggs are laid singly in dust on the floors of disused 
rooms. The young larvae emerge after 10 — 12 days, and are about 1,5 mm long, 
while the full-grown larva is about 7 mm long. Between the head and the trunk- 
region the larva has a narrow 2-segmented neck. The larva lives among dust, 
sand etc. on the floors of disused buildings; it Covers itself with a coating of 
dust; it is entirely carnivorous, feeding by suction with its maxillae and grooved 
mandibles. Larvae were reared in captivity on Psocids and young Derniestes- 
larvae. In March the larva spins a nearly spherical cocoou composed of particles 
of dust bound together by silk. In this the insect spends about 3 weeks. The 

Zentralblatt f. Zoologie, aUgem. u. experim. Biologie. Bd. i. 2 



\g Insecta. 

remarkable coiling of the long narrow hind-wings in the pupa is well shown in 
the plate. The pupa cuts tlirough the cocoon with its provisional mandibles to 
allow the imago to emerge. H. Scott (Cambridge). 

57) Jacobson, Edw., Biological Notes on some Planipennia. In: Tijdschr. voor 
EntomoL, LV, S. 97—103, 1912. 

Metamorphosen von Myrmeleon frontalis Burm. und Chrysopa jacohsoni v. d. Weele, 
beide aus Java. Bemerkenswert ist die Angabe, daß bei beiden der Cocon schon von 
Anfang an ein nur lose befestigtes Deckelchen aufweist, dies also nicht kurz vor dem 
Ausschlüpfen von der Puppe ausgenagt wird. Die Larve soll hier gleich beim Spinnen 
des Cocons eine nur mit einigen Fäden befestigte Austrittstüre anfertigen. Nach den 
Beobachtungen des Ref. findet sich dieses Verhalten bei den europäischen Verwandten nicht. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

58) Butler, E. A., On the eggs of two British species of Coreidae. In: Ent. 
Mo. Mag., Bd. XXIII, Heft 2, S. 36—38, 1912. 

Descriptions and text-figures are given of the eggs of Myrmus miriformis Fall, and 
Ckorosoma schillingi Schum. The eggs of both species are of a very remarkable form, 
having an operculum which separates ofF at the emergence of the larva, and 2 curiously- 
shaped processes at the cephalic end. H. Scott (Cambridge). 

59) Rothschild, N. C, A new form of Bed-bug: Üacodmus ignotus, sp. nov.; 
and A new Indian Bed-bug: Clinocoris peristerae, STp- nov. In: Ent. Mo. Mag., 
Bd. XXIII, Heft 4, S. 85—87, 1912. 

Cacodnius ignotus is described from a single specimen found on a bat in the col- 
lection of the British Museum, and is therefore an addition to the list of insects found 
on bats; it is closely-allied to C. rillosus Stäl. The material of Clinocoris peristerae was 
taken from a pigeon-house: the species is closely-allied to C. lectulariiis and C columbarius. 

H. Scott (Cambridge). 

60) Kothscbild, N. C, On a new genus and species of Clinocoridae (Cimi- 
cidae) from Uganda. In: Bull. Ent. Research, Bd. II, Heft 4, S. 363—364, 1 Text- 
fig., 1912. 

Loxaspis mirandus gen. et sp. nov. is described. It was found in a house which 
contained numbers of a bat, probably TajJtozous hildegardeae. The tibiae of all the legs 
possess a pseudo-joint at about */^ of their length. Pseudo-joints are not known in any 
other species of Clinocoridae, not even in CUnocorus pipistrelli Jenyns and C. pilosellus 
Horvath, both of which are recorded from bats: they are however present in Polyctenidae 
and Nycteribiidae, both of which lamilies of insects are bat-parasites. 

H. Scott (Cambridge). 

/ 61) ttoot, P. vaii der, Über einige noch nicht oder nur unvollständig be- 
schriebene Blattlausarten. In: Tijdschr. voor Entomol. LV, S. 58 — 96, 1912. 
Enthält die Beschreibung mehrerer neuer Arten aus den Niederlanden. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

/62) Oudemans, A. ('., Mededeelingen over Mallophaga en Pediculi III. In: 
Entomol. Berichten III, S. 218—224. 

Verf. teilt mit, wie es ihm gelang, Mallophagen mehrere Wochen am Leben zu er- 
halten; ferner finden sich in dem Aufsatze Angaben über die Eier, über geschlechtliche 
Differenzen bei den Nymphen, über die Paarung und über die postembryonale Entwick- 
lung. Die von Leuckart und Piaget als Micropylapparat gedeuteten (jebilde der Eier 
hält Verf. für Atmungsorgane. J. C. H. de Meijere (Hilversum;. 

03) Austen, E. E. (Brit. Mus.), Notes on african Blood-sucking Midges (Family 
Chironomidae, Subfamily Ceratopogoninae), with descriptions of new species. 
In: Bull. Ent. Research, Bd. III, Hett 1, S. 99—108, Plate 1, 1912. 

64) CoUin, J. E., Three new species of the " albimana'' group of the genus 
Heteroneuru (Diptera). In: Ent. Mo Mag., Bd. XXHI, Heft 5, S. 106—108, 3 Textfig., 
1912. 

H. caledonica, H. gentilis, and //. vertiealis, spp. nov., all allied to H. albi)iiana 
Meig., and all found in Britain, are described. The text-figures illustrate the importaut 
differences in the r/ genitalia. H. Scott (Cambridge). 



Insecta. 19 

65) Edwards, F. W. (Brit. Mus.), Description of a new Species of Blepharo- 
ceridae from South Africa [Dipt.]. In: Ann. Mag. Nat. Hist., Bd. IX (Ser. 8), 
S. Ö33— G34, PI. XX, 1912. 

The author describes and figures tbe larva, pupa, and imago of Kellngcßiia harnardi 
sp. n., which was discovered in a stream on table Mountain, Cape Colony. The di.scovery 
of K. harnardi is of considerablo interest since it is the first repreaentative of the re- 
markable family Blepharoceridae discovered in Africa. Tlie genus Kellogglna was pre- 
Tiously only known from Brazil. H. Scott (^Cambridge). 

66) Edwards, F. W., A Synopsis of the species of African Culicidae, other 
thau Anophelcs. In: Bull. Ent. Research, Bd. III, Heft 1, S. 1—53, 1912. 

67) Nicholls, L., The transmission of pathogenic micro-organisms 
by flies iu Saint Lucia [West Inclies]. In: Bull. Ent. Research, Bd. III, 
Heft 1, S. 81—88, 5 Textfig., 1912. 

Human excreta were exposed in various places on different days for about 
10 hours, and numerous ova and larvae of flies were deposited in them. The 
following flies were bred out: Drosophila melanogaster Meig., which does not usu- 
ally breed in such situations, but which breeds in all kinds of decaying fruits 
and vegetables; Limosina piinctipennis Wied., the abdomen of which was found 
to be distended with pure faecal matter on every occasion when it was caught; 
Sepsis sp. ; and 3 species of Tachinidae, Sarcophaga aurifmis Walk., SarcopJtaga sp. 
and Sarcophagida sp. The Drosopliila , Limosina and Sepsis force their eggs into 
the faecal matter: the Tachinids deposit living larvae which immediately crawl 
in. In all these species the larvae, when about to pupate, leave the faecal mass 
and pupate at some distance from it. 

Experiments were undertaken to determine whether the insects can carry 
micro-organisms from the larval, through the pupal, to the imago stage: the author 
w^as led to the conclusion that micro-organisms are largely destroyed during de- 
velopment of the fly, and that a newly-emerged fly would in many cases not be 
infected. 

Notes are given on the transmission of micro-organisms by adult flies. The 
author considers that the majority of cases of the disease yaws (framboesia) in 
the West Indies are caused by inoculation of surface injuries by Oscinis pallipes 
Lw. This fly is very numerous, feeding persistently on blood, pus, sebaceous 
secretion etc., and it has been proved by experiment to be capable of remaining 
infected by a micro-organism {Staphylococcus pyogenes) for 24 hours. Limosina 
punctipennis, which lives and breeds almost exclusively on human excrement, will 
often go some distance in search of water, and it has been experimentally shown 
how easily it can infect food or drinking-w^ater. Observations are added on the 
natural enemies of flies: the author concludes that in Saint Lucia for more flies 
are destroyed by frogs and lizards than by birds, and that ants are the worst 
enemies of flies during their larval and pupal stages. The oviposition of a Chalcid 
parasite in the larva of SarcopJiaga is described and figured. 

H. Scott (Cambridge). 

68) Ingram, A. (West Afric. Med. Service), Notes on the mosquitoes 
observed at Bole, Northern Territories, Gold Coast. In: Bull. Ent. 
Research, Bd. III, Heft 1, S. 73—78, Textfig., 1912. 

Among notes on the larvae and breeding-habits of a number of species of 
Culicidae, the author records an interesting Observation on the habits of Man- 
sonoides uniformis Theobald. The larvae of this species were found in pits, 
the water in which is owergrown with a floating Aroid Pistia stratiofcs Linn. 
The larvae attach themselves by their siphons to the roots of this plant, below 

2* 



20 tnsecta. 

the surface of tlie water, and will remain thus submerged for long periods: 
the author saw larvae remain in the same position, submerged, for 45 minutes. 
A fairly vigorous shaking is needed to detach the larvae from the roots of the 
plant. The pupae can bring their respiratory trumpets together like a pair of 
pincers, and with them they also grasp the roots of the plant. A vigorous sha- 
king is also needed to detach them, though they do not remain submerged for 
such long periods as the larvae. H. Scott (Cambridge). 

69) Jack, R. W. (Govemm. Entomol. for S. Rhodesia), Observations on the 
breeding haunts of Glossina morsitans. In: Bull. Ent. Research, Bd. II, 
Heft 4, S. 357—361, PL XVII— XXI, 1912. 

The author describes and illustrates the situations where he found a number 
of pupae of Glossina morsitans. They were found in shaded places at the bases 
of various kinds of trees (usually big trees), and almost always close to rivers: 
in every case the pupae were in the soil, which however was loose and sandy 
with much humus: they were either close to the base of the tree-trunk, or bet- 
ween or under the exposed roots, or in humus in hoUows in the trunk (in one 
case 2V2 feet above the ground). They were not found in the soil beneath bushes, 
although it was of the same nature as that under the trees, and shaded: under 
bushes they would be more exposed to the scratching of the abundant game- 
birds, from which they are protected among the tree-roots. During the dry sea- 
son G. morsitans congregates on the shady banks of rivers, and it is in such places 
that the pupae were found: they were not found in the dry season at the bases 
of trees in the shadeless forest away from rivers. But in the wet season, when 
the forest is shady, G. morsitans is more generally distributed throughout it, and 
the pupae also may then be more generally distributed: this may account for 
the fact that in one case pupae were found at the base of a tree distant from 
water. H. Scott (Cambridge). 

70) King, H.H. (Anglo-Egyption Sudan, Government Entomologist), Obser- 
vations on the occurrence of Glossina in the Mongalla Province 
of the Anglo-Egyptian Sudan. In: Bull. Ent. Research, Bd. III, Heft 1, 
S. 89—93, 1912. 

The author's notes refer to Glossina palpalis and G. morsitans. He has found 
G. palpulis equally bloodthirsty at all liours of the day from dawn tili dusk; but 
it is much less active on dull cloudy days, and even on sunny days a passing 
cloud will cause a temporary reduction of its activity. It will follow men or ani- 
mals as much as a mile away from its haunts. Five creatures liave been found 
to prey on it: two kinds of birds (a bee-eater and another), a lizard, a spider, 
and a mantid; it is doubtful if these enemies are of much economic importance. 
The distribution of G. palpalis in the Lado District is discussed. A map is added 
showing the distribution of G. palpalis and G. morsitans in the Southern Sudan. 

H. Scott (Cambridge). 

71) Kiiighoril, A. (N. Rhodesia, Luangwa Sleep. Sickness Commiss.), Notes 
on the preliminary stages of Glossina morsitans WesU\. In: Bull. Ent. 
Research, Bd. II, Heft 4, S. 291—295, 3 Textfig., 1912. 

The author made observations while breeding Glossina morsitans under la- 
boratory conditions in Northern Rhodesia in the months June- August, the height 
of the dry season. The flies were kept in wide-mouthed tubes, the moutlis of 
which were closed with mosquito-netting, and were fed daily on native fowls. 



Insecta. 21 

Both sexes fed with equal avidity. The males died much sooner than the females. 
Some of the flies were kept alive for over 2 months. Many of the females when 
first caught contained larvae in various stages of development, and gave birth 
to these in captivity: it thus appears that production of larvae proceeds during 
the dry season. Copulation, which was frequently observed, lasts for several 
hours, and may take place more than once between the same pair of flies. Fe- 
males often produced larvae at intervals of 14 — 15 days, biit sometimes the in- 
terval was longer. The extrusion of the larva is very rapidly accomplished, the 
newly-born maggot commencing to crawl about immediately. Intra-uterine pu- 
pation was never observed. When placed on earth the larva at once commences 
to burrow, and after reaching a depth of 1 or 2 cm becomes quiet and proceeds 
to pupate: the head is retracted, the oval puparial form is assumed, and the 
skin gradually hardens and darkens, these changes occupying 4 — 5 hours. The 
pupae were placed in glass tubes exposed to the laboratory air, and the imagines 
emerged from 47 to 53 days after the birth of the larva. 

The larva is described and figured: it closely resembles the known larvae 
of other species of the genus, having conspicuous black tumid lips on the last 
Segment. The puparium is also figured. H. Scott (Cambridge). 

72) Lloyd, LI. (Zuangwa Sleep, Sickness Comm.), Notes on Glossina mor- 
sitans in Northern Rhodesia. In: Bull. Ent. Research, Bd. III, Heft 1, 
S. 95—96, 1 Textfig., 1912. 

The author remarks that although Roubaud has recorded (Sleeping Sick- 
ness Bull. III, S. 419) that in West Africa G. morsitans dies if exposed for an 
hour to a temperature of 40" C, yet in the Luangwa Valley ( Rhodesia) the same 
species frequently endures in a wild state a still higher temperature. The period 
of pupation of this species has been found at a mean temperature of 85^ F., to 
Vary from 21 to 25 days, averaging 23 days. Ä method of extracting the sali- 
vary glands of Glossina is described. H. Scott (Cambridge). 

73) Mc Connell, R. E. (Uganda, Med. Officer), Notes on the occurrence 
and habits of Glossina fuscipes in Uganda. In: Bull. Ent. Research, 
Bd. III, Heft 1, S. 55—59, 1912. 

In the Nile Province of the Uganda Protectorate G. fuscipes is chiefly found 
in places where rivers have clean rocky banks and where there is a certain amount 
of shade from trees and scrub. The flies are found in the fringes of small forest 
along the streams, but not usually at any distance from water, unless the forest 
stretiches continuously from the water and affords shade. Along the large rivers 
cTc? appear to be much more numerous than ?$, while 5$ seem more numerous 
than d^c? along the smaller streams. The author considers that all the Glossina 
found East of the watershed (i. e., between the Great Lakes and the Nile System 
on the one hand, and the Congo system on the other) and referred to G. palpaUs, 
are really G. fuscipes: and that consequently G. fuscipes is an intermediate host 
of Trypanosoma gamhiense and a carrier of sleeping-sickness , in addition to G. 
palpalis. H. Scott (Cambridge). 

74) Scott Macfie, J. W. (West Afric. Med. Service), Experiments and 
observations upon Glossina palpalis. In: Bull. Ent. Research, Bd. HI, 
Heft 1, S. 61—72, 1912. 

In Northern Nigeria G. palpalis is fairly widely-distributed over the country 
during the wet season, but as the dry season advances it retreats towards the 



22 Insecta. 

rivers. Some of the factors which probably help to cause this change in dis- 
tribution are (l) increasing coldness at night, (2) bot unclouded days, and (3) 
diminisbed humidity : the author therefore undertook laboratory-experiments to 
determine the importance of these factors. He was led to the conclusion that 
(1) Cr. pdlpalls can endure a lowering of temperature to 10*^ — 7° C; (2) direct 
sunlight is rapidly fatal to it, especially in conjunction with dryness, but when 
water is present it is able to endure direct sunlight longer; (3) exposure for one 
hour to a temperature of 40° — 41*' C. is fatal, and higher temperatures are more 
rapidly fatal. In some of the experiments the 5 seemed to be more sensitive to 
rise of temperature, but less affected l)y cold, than the d": such facts might help 
to determine the proportions of the sexes found under different atmospheric con- 
ditions. Flies were also kept at a temperature of 40** — 41*^ C, without water, in 
jars shaded by Covers of different colours: those shaded by red, blue or yellow 
Covers endured the high temperature longer than those shaded by green covers 
or by thick brown paper. Notes on the feeding and digestion are also given. 

H. Scott (Cambridge). 

75) Simpson, J. J., Coloiir Conventions to indicate the distribution of 
blood-sucking insects and the diseases they transmit. In: Bull. Ent. Rese- 
arch, Bd. II, Heft 4, S. 297—299, PL VI, 1912. 

The author states that the only scheme hitherto used for graphically representing 
on maps the distribution of insects and of the diseases transmitted by them, -was that 
of the Sleeping Sickness Bureau, which used red to designate sleeping sickness, and 
certain other colours for certain species of Glossina. Many more species of Glossina are 
now known, and additional means of representing them are necessary: the author there- 
fore suggests a new scheme. He retains red as the designation of sleeping sickness, and 
assigns one colour to each of the 4 groups of species of Glossina: — blue to the pal- 
palis-growp, green to the morsitans-gTowp , brown to the /?<scrf-group, and orange to the 
brev)pal2)is-gvou\). He distinguishes between the species in each group by the use of 
Tarious Symbols (circle, triangle, etc.), these being printed in the colour of the group to 
which the sjiecies belongs. A symbol is added for undetermined species of Glossina, 
and additional symbols are suggested for new species that may be discovered in the 
future. The whole scheme of colours and symbols is shown in the plate. 

H. Scott (Cambridge). 

76) Simpson, J. J., Entomological Research in British West Africa. 
IL Northern Nigeria. In: Bull. Ent. Research, Bd. II, Heft 4, S. 301—356, 
PL Vn— XVI and map., 1912. 

This is a report of the author's travels in Northern Nigeria as Travelling 
Entomologist of the Entomological Research Committee (London). After an In- 
troductory Section are given 3 Sections on the general characters of the country, 
which deal with (I) Geography of N. Nigeria, (LI) its Climate and Rainfall, (III) 
its Population and native tribes. Section IV is devoted to the narrative of the 
author's journeys: it contains descriptions of the places visited and of the general 
nature of the country passed through, and füll accountsof bis entomological ob- 
servations, which liave reference almost entirely to the distribution and habits 
of blood-sucking flies (especially Glossina and Tabanidae) and other blood-sucking 
Arthropods. In Section V is given a list of all the blood-sucking Arthropods 
recorded from Northern Nigeria, amounting to 34 species of Culicidae, 33 species 
of Tabanidae, 10 species of Muscidae, 3 species of Hippoboscidae, 2 species of 
Siphonaptera, and 10 species of Acari. Section VI contains the native names 
for certain diseases and insects which transmit disease. Section VII deals with 
the 5 species of Glossina recorded from Northern Nigeria, namely G. paJpalis, 
G. tachinoidcs , G. longipalpiis, G. fiisca., and G. sp. This last is either G. morsitans 
Westw. or G. submorsitans Newst.: the distinctions between these two are dis- 



Insecta. 23 

cussed, and the author states that he regards the Nigerian specimens as sub- 
niorsitanSy suggesting that this may be the Western form of morsitaus, just as 
G. longipalpis is of the Eastern G. paUidipes. The distribution of these 5 species 
within Northern Nigeria is summarised. Section VIII deals with the occurence 
or non-occurrence in Northern Nigeria of certain protozoal diseases (Malaria, 
Yellow Fever, Sleeping Sickness, Trypanosomiasis of Stock, and Piroplasmosis), 
mentioning also certain measures which have been taken, or ought to be taken, 
to combat them. In Section IX are discussed certain Remedial Measures and 
Recommendations. Everything should be done to minimise the risk of the ränge 
of insect-borne diseases becoming enlarged trough the extension of railways and 
of steamer-traffic on rivers. Certain recommendations concerning individual loca- 
lities are also given, and a list is added of subjects requiring further examination. 
The plates consist of a number of photographs illustrating various types of 
country and Vegetation. The map shovcs by means of Symbols the distribution 
of sleeping sickness and of the various species of Glossina in Northern Nigeria, 
so far as known. The whole v^^ork is a sequel to the author's previous report on 
his travels and researches in the Gambia Colony, which appeared in Bull. Ent. Rese- 
arch, II, Part. 3, S. 187—239, 1911. ' H. Scott (Cambridge). 

77) Die Mückeuplage und ihre Bekänipfuiig", herausgegeben vom kais. 
Ge s un d h ei ts am t.'Berlin (J.Springer) 1911. 29 S., 6 Textabb., 1 Taf. Ji —,30. 
Die kleine, von A. Schuberg bearbeitete Schrift gibt eine kurze, aber gute 
Einführung in das in hygienischer Hinsicht so bedeutende Mückenproblem. Auf 
eine Erörterung der Mückenplage in wirtschaftlicher und hygienischer Hinsicht 
folgt die Naturgeschichte der Mücken; die größere Endhälfte des Büchleins ist 
der Bekämpfung der Plage gewidmet, wobei zuletzt auf die planmäßige Durch- 
führung der Bekämpfungsmaßregeln eingegangen wird. Die sehr billige Schrift 
verdient weite Verbreitung. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 



78) Eiiderlein, Gr., Trypetiden-Studien. In: Zool. Jahrb , Syst., Bd. 31, 
, S. 407—460, mit 28 Textabb., 1911. 

79) — , Studien über die Tipuliden, Limoniiden, Cylindrotomiden 
^ und Ptychopteriden. Ibid. Bd. 32, S. 2—88, mit 51 Textabb, 1912. 

80) — , Zur Kenntnis außereuropäischer Dolichopodiden. I. Tribus 
Psilopodini. Ibid. Suppl. XV, Bd. 1, S. 367—408, mit 5 Textabb., 1912. 

Die drei Arbeiten enthalten vorwiegend Angaben und Neubeschreibungen 
von im Stettiner Museum aufbewahrten Dipteren; diese stammen größtenteils aus 
Südamerika, Formosa und Sumatra. Manche neue Gattungen werden aufgeführt. 

Trotz aller Anerkennung der fleißigen Arbeiten kann Ref. doch nicht umhin zu er- 
klären, daß ihm der Verf. mit seinen Gattungen öfters nicht das Richtige getroffen zu 
haben scheint. E.s ist hier nicht der Ort, auf Einzelheiten einzugehen, doch möchte er 
beispielsweise hervorheben, daß unter den Dolichopodiden die Gattung Plagiozopelma wegen 
des bei der einzigen, nur im männlichen Geschlecht bekannten Art vorhandenen kurzen 
Aderästchens an der hinteren Querader kaum notwendig ist, desgleichen Megistostylus Big. 
wegen des beim ,-; eigentümlichen dritten Fühlergliedes. Margarüostylus Big. hat Verf. 
für die im männlichen Geschlechte mit einer am Ende spatelartig verbreiterte Fühlerborste 
wieder aufgenommen, Ref. ist aber überzeugt, daß dieses Merkmal sich bei im übrigen 
gar nicht verwandten Arten zurückfindet, die Gattung also gar k^äne natürliche ist. Der 
Unterschied zwischen Clirysosoma und Psiloims, Fühlerborste apical bzw. dorsal, scheint 
Ref. wegen des Vorhandenseins mancher Übergangszustände nicht praktisch durchführ- 
bar und auch ebensowenig eine natürliche Gruppierung darzubieten. Ob es notwendig 
ist, wegen der ganz geraden und am Flügelrand mit der dritten Längsader zusammen- 
treffend'-n Spitzenquerader eine besondere Gattung Krakatauia zu errichten, auch davon 
ist Ref. nicht überzeugt. Dergleichen Beschwerden ergeben sich auch bei den andeien 



24 Insecta. 

Arbeiten; was die Trypetiden anlangt, so hat schon Hendel (Neue Muscidae acalypte- 
ratae, Wien. B]ntom. Zeitg. XXXI, S. 14, 1912) hierauf hingewiesen. Die Errichtung neuer 
Gattungen ist eine schwierige Tatsache, welche im allgemeinen, wenn es sich nicht um 
besonders charakteristische Arten handelt, nur bei monographischer Arbeit richtig ge- 
lingen wird. Der Monograph wird auch am ehesten in der Lage sein, anzugeben, welche 
der älteren, aus den Beschreibungen nur dürftig bekannten Arten ebenfalls in diese 
neue Gattungen zu stellen sind. 

Ausführliche Erörterungen über die schon vorher von Enderlein beschriebenen 
Chlor opiden finden sich in Beckers Arbeit: Chloropidae V, Neotropische Region, 
Ann. Mus. Nat. Hung. X, S. Ivlff., li)l-_', wobei der monographisch arbeitende Dipterologe 
auch in manchen Punkten sich nicht mit Enderleins Angaben und Gattungsbegriffen 
einverstanden erklären konnte. 

Die Benützung der neuesten Geäder-Nomenclatur, wie es Enderlein tut, ist unter 
den Dipterologen noch nicht allgemein verbreitet. Es dürfte, auch wenn die Homologie 
immer unzweideutig festzustellen wäre, auch fraglich sein, ob es bei rein systematischen 
Beschreibungen aus praktischen Gründen vorzuziehen ist, von m^ oder von der Spitzen- 
querader, von r^+g oder von der zweiten Längsader zu reden. Sind doch auch in der 
menschlichen Anatomie noch die Bezeichnungen Zeigefinger (Index), Ringfinger (Annu- 
laris) statt Digitus II, bzw. IV gebräuchlich. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

/81) Keilin, D., Reclierches sur les Dipteres du genre TricJiocera. 

' In: Bull. Scientif. France Belgique, T ser., T. XL VI, S. 172—190, 1912. 

Verf. gibt eine ausführliche Beschreibung der Larve und betont, daß diese 
sich durch den vollständigen, freien Kopf und den Besitz von Prothorakalstigmen 
von dem Verhalten der Polyneura (Brauer) unterscheidet. Verf. meint deshalb, 
daß die Gattung nicht bei den Tipuliden verbleiben kann und für sie ebenso 
wie für die Ptychopteren, eine gesonderte Stelle innerhalb der Eucephalen 
einzuräumen ist. Ref. möchte betonen, daß die Phylogenie der Larven bei den 
Holometabolen nicht immer mit derjenigen der Imagines parallel geht und meint, 
daß für das System der Imagines zunächst die Merkmale dieser von Bedeutung 
sind. Für die Imagines weist allerdings die Anwesenheit der Ocellen auf eine 
niedrige Stelle hin; es scheint ihm aber nicht nötig in der großen Übereinstim- 
mung mit den Limnobiiden nur eine Konvergenzerscheinung zu sehen, 

J, C. H. de Meijere (Hilversum.) 

/82) Keilin, D., Sur Tanatomie et le developpement de Belgica antarctica 
Jacobs, Chironomide antarctique ä ailes reduites. In: Compt. rend. Ac. Sc. 
Paris, T. 154, S. 723—725, 1912. 

Die Art war von Rübsaamen und Roubaud als eine Sciaride bezeichnet worden. 
Verf. war in der Lage, eine große Anzahl Imagines und an derselben Stelle zwischen 
64" und 65 "27' s. B. gesammelte Larven und Puppen zu untersuchen und befand, daß 
es sich hier um eine Chironomide handelt. Die Flügelscheiden der Nymphe sind 
relativ kurz, indessen bedeutend größer als das spätere imaginale Flügelrudiment. Bei 
den Larven sind die Imaginalscheiben für die Flügel noch gut entwickelt. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

/sS) Kraatz, W., Chironomidenmetamorphosen. Inaug.-Diss. Münster i.W. 
1911. 8^ 35 S., 64 Fig. 

In den letzten Jahrzehnten ist das Studium der Chironomiden, nament- 
lich durch die Untersuchung der besseren Unterscheidungsmerkmale als die Ima- 
gines darbietenden früheren Stände sehr bedeutend gefördert. Der Verf. be- 
schreibt hier eine große Reihe von Larven und Puppen, soweit möglich mit Be- 
stimmungstabellen. Das Material stammt aus der reichhaltigen Sammlung von 
A. Thienemann. Eine Anzahl der zugehörigen Imagines, welche sich als neu 
ergaben, sind seinerzeit von Kieffer beschrieben worden. 

Von den von Dresdener Zierfischhändlern als Fischfutter in großen Mengen 
an die Aquarienbesitzer verschickten roten Larven von Ch'ironomus thvmmi Kieff. 



Insecta. 25 

wird angegeben, daß diese Larven von denen von grcgarius Kieff. und sanguincus 
Kieff. nicht zu unterscheiden und auch C/i.pliimosus L. (nach Johannsen) äußerst 
ähnlich sind. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

/ 84) De Rougeniont, F., Details biologiques sur la Phytomyza du Thalictrum. 
In: Mitt. Schweiz, entom. Ges., Bd. 12, S. 82 — 87, Taf. 1, 1912. 

Die Blütenstände von Thalictrum aquilegifolium zeigten sich von der Larve einer 
Fliege, Phytomyza, besetzt. Sie fliegt im April etwa 14 Tage lang, und die Entwicklungs- 
zeit dauert etwa einen Monat. In über 100 Blüten wurde je nur eine einzige Larve be- 
obachtet. Der Dipterologe Escher- Kündig glaubt, daß die auffallende Glätte der Puppe 
ermögliche, bei geringstem Druck des abdorrenden Kelches zwischen seinen Blättern 
durchzugleiten und auf den Boden zu fallen. K. Bretscher (Zürich). 

/ 8B) Oiidemaus, A. C, Aanteckingen over Suctoria XVIII, XIX. In: Entomoi. 
Berichten, III, S. 217—218; 236—238. 

Mitteilung u. a. über die Wohntiere von Ctenocephalus felis, über Milben, welche 
sich im Hypopus-Stadium von Flöhen verbreiten lassen; über die Unterschiede zwischen 
den ?? der Spalacopsylla- Arten. J. G. H. de Meijere (Hilversum). 

86) Manders, N., Stray Notes from Java and Sumatra. In: Ent. Record and 
Journ. Variation, Bd. XXIV, Heft 3, S. 7-2—73, 1912. 

The author briefly records certain of his observations on: (a) conspicuous species 
of Lepidoptera being attacked by birds, while an abundant but inconspicuous species 
appears to escape such attacks : (b) capture of a specimen of Melanitis ismene inter- 
mediate between the wet- and dry-season forms in a wet district of Sumatra, with re- 
marks on the fact that in some very wet parts of Sumatra both the seasonal forms 
occur indiscriminately all the year round: (c) resting-habit of Papilio memnon and Teli- 
cada nyseus etc. H. Scott (Cambridge). 

87) Moultoil, J. C. (Sarawak-Museum), On some unintentional evidence 
in Support of the mimicry theories, supplied by a small collection 
of Bornean butterflies. In: Ent. Mo. Mag., ßd. XXIII, Heft 4, S. 79—84, 
1912. 

The author emphasises the fact that the collection which he discusses was 
made by a non-entomologist, who had no tendency to search for particular 
species, but collected all those butterflies which were most conspicuous and easy 
to capture. He states that the collection presents several features which support 
the theories of mimicry. The chief of these features are as follows: (1) the large 
Proportion of Danaini and Euploeini, which together number 126 out of the 
whole 274 specimens comprising the collection: this provides "evidence in sup- 
port of the Müllerian theory of mimicry, which postulates associations or com- 
binations of distasteful butterflies characterised by a common conspicuous war- 
ning pattern, which is further displayed and emphasised by large numbers of 
individuals and by a fearless, slow method of flight, so that they fall an easy 
prey to the net", (2) Papilio caunus mendax was taken together with its model 
Euploea diochtianus lowei. (3) The modeis are numerically superior to the mimics; 
e. g., there are about 20 examples of P. caunus mendax in the collection to one 
of E. dioddianiis loivei. (4J The conspicuous absence of $$ tends to show that 
this sex is better protected (by resemblance to surroundings, more perfect mi- 
micry of distasteful model, etc.), and hence less liable to be captured, than the cT. 

H. Scott (Cambridge). 

88) Prout, Louis B., On the Variation of Eustroma reticulata (Schiff.) [Lepi- 
dopt.]. In: Entomologist., Bd. XLV, Heft 1, S. 1—8, PI. 1, 1912. 

89) Littlewood, J., The early stages of Eustroma reticulata. Ibid. Bd. XLV, 
Heft 3, S. 85—89, 2 Textfig., 1912. 



26 Insecta. 

The plate accompanying the first paper illustrates a number of variations of Eu- 
stroma reticulata, in several of which the markings on the two forewings are asym- 
metrical. 

In the second paper Littlewood describes more than one stage of the larva, 
and the pupa, and also records his observations on the habits. The young larvae are 
found resting duving the day on the under side of the leaves of Inipatiens noli-vie-tan- 
gere, frequently b ing along the midrib. In captivity they fed on the leaves, flower- 
petals, aud flower-buds. They fed by drilling round holes in the leaves or whatever 
part of the plant they are eating. In the last stage the larvae eat the unripe seeds, 
probably exclusively: duriiig the day they frequently rest attached by the claspers to 
the midrib on the under side of a leaf, with the body stretched down towards the stem 
of the plant, on which the fore-legs rest. The larvae usually rest during the day and 
commence feeding at evening. Larval life lasts about a month. In captivity the full- 
fed larvae spun cocoons of silk and sand, or wrapped themselvea in withered leaves of 
the Impatiens. Damp appears to be an esseutial condition for the larva to make a 
satisfactory change to the pupal state. H. Scott (Cambridge). 

90) Stenton, Rupert, Pupation of Lepidopterous larvae in glass tubes. In: 
Entomologist, Bd. XLV, Heft 1, S. 7—8, 1912. 

The author has found that Lepidopterous larvae of various species will change to 
healthy pupae in glass tubes plugged with cotton wool, without the addition of earth 
or any other material. This method has been very successful, and is recorded as it 
may prove useful in certain kinds of work, especially those in which it is required to 
watch closely the changes at pupation. H. Scott (Cambridge). 

91) TiiUocb, ß., The Immigration of Pyrameis atalanta [into England]. In: 
Entomologist, Bd. XLV, Heft 1, S. 17—20, 1912. 

In connection with the question whether Pyrameis atalanta migrates auually into 
England from the Continent, and with the wider question whether butterflies in general 
undertake regulär migrations, the author records his own observations in several places, 
on the English coast, in Malta etc. In general these observations are coutrary to the 
view that regulär migrations are made. An Observation is recorded of a curious rota- 
tory movement of large numbers of Atella phalantha across, and round the base of, a 
mountain in Mauritius (pp. 19, 20) H. Scott (Cambridge). 

/ 

92) Jacobson, Edw., Symbiose zwischen der Raupe von Hypolycaena 
eryltcs Godart und Oecophylla smaragdina Fab. In: Tijdschr. voor Ento- 
mol., LV, S. 9—14, mit 2 Taf., 1912. 

Die Raupen dieses Bläulings leben auf einer Rubiacee (Vanr/tieria spinosa 
Roseb.) unter der Obhut der genannten Ameisenart. Aus einem Rückenporus 
geben sie Flüssigkeitstropfen ab, welche von den Ameisen gierig aufgeleckt wer- 
den. Andererseits scheint die Pflege durch die Ameisen den Raupen notwendig 
zu sein; ohne Ameisen in Gazebeutel eingebundene gingen immer zugrunde, da- 
gegen gelang die Zucht, wenn an den Zweig ein hohles Bambusrohr mit in den 
Gazebeutel eingebunden war, durch welches die Ameisen ein- und ausgehen 
konnten. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

98) Courvoisier, L. G. j Javanische Lycaeniden. In: Tijdschr. voor Entomol., 
LV, S. 15—19, 1912. 

Aufzählung der von Herrn Edw. Jacobson erbeuteten Arten. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

94) Klunder yon Gijen, W. J. 1., De verdeeling der Pterophoridae. In: Tijd- 
schr. voor Entomol., LV, S. 49—57, 1912. 

Mit Bestimmungstabelle der Gattungen. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

95) Austaut, J. L., Notice sur quelques formes aberrantes de Parnussius 
et bur une espece nouvelle du genre Oeneis. In: Intern, eutom. Zeitschr. Guben, 
V, 50, S. ;^59 — 361, 5 flg., 1912. 

Es werden neu beschrieben: Parnassius nordmanni Menetr. ab. atroguttata; Par- 
nassius tancrei Aust. ab. coiles Aust. Abb. der in der entom. Zeitschr. Stuttg. 1910, S. 55 



Insecta. 27 

beschriebenen Form. Parnassius aurelia Stichel ab. Uturata, Parnassius simo simonides 
n. subsp. (Gebirge nörcll. Lodak), Oeneis velleda n. spec. (Sibirien). P. Schulze (Berlin). 

' 96) Gillmer, M., Das Ei von Maniesträ oleracea L. In: Intern, entern. Zeitschr. 
(Juben, V, 5--', S. 372—373, 4 Abb., 1912. 

, 97) Gschwaudner, R., Über einige neue Aberrationen der Gattung Sp/unx L. 
In: Intern, entom. Zeitschr. Guben, V, 52, S. 37.ö, 1912. 

Sphinx ligiistri L. ab. unifasciata, Deüephila galii Rott. ab. lutea, Deilephüa galii 
Rott. ab. dentuta. P- Schulze (Berlin). 

98) Grosse, €r., Nochmals Deilepliila hybr. (jalitanica Denso = Beile- 
pliila gallii Rott. <S X Deil. mauretainca Stgr. o. In: Intern, entom. 
Zeitschr. Guben, V, 45/46, S. 321 u. 327/28, 1912. 

Dem Verf. glückte ebenfalls die Aufzucht dieses von Dannehl zuerst ge- 
zogenen und von Denso vor kurzem beschriebenen Hybriden. 

Während die c^cT von fjallii normalerweise des Morgens zur Begattung schrei- 
ten, fand die Kopulation mit dem mauretmüca $ am Abend statt. Dieses legte 
120 Eier, aus denen nach 4 Tagen 96 Räupchen schlüpften, die in Ermanglung 
von Euphorbia mit Galinm gefüttert w^urden. Es wird eine eingehende Beschrei- 
bung der einzelnen Raupenstadien gegeben, die in vieler Beziehung von der- 
jenigen Dens OS abweicht. Die Variabilität ist geringer als bei dem hybr. gali- 
phorhiae. Das Hauptunterscheidungsmerkmal bildet die gelbe Stigmatale der er- 
wachsenen Raupen, die bei galiphorbiae immer fehlt. Es wurden 40 Puppen 
erzielt, davon starben einige nach kurzer Zeit, sodaß nur 20 d und 8 $ Puppen 
übrig blieben. Aus diesen schlüpften alle ^d vom 16. Nov. ab aus, die ?? Puppen 
überwintern. Den Schluß bildet ein ausführlicher Vergleich des männlichen 
Falters mit dem des hybr. galipliorhlae. P. Schulze (Berlin). 

/99) Hemmerling, Eine interessante Aberration des Hybridus hei- 
nickei. In: Intera. Entom. Zeitschr. Guben, V, 45, S. 319—320, 1 Abb., 1912. 
L. c. S. 272 hatte Verf. den Bastard zwischen Notodonta zicsac L. S und Not. 
iritoplins Esp. $ beschrieben und hyb. heimckei benannt. Er beschreibt jetzt noch 
ein besonders merkwürdiges Exemplar, ein $, dessen Vorderflügel links 20 mm 
rechts 22 mm spannen; der Schuppenzahn fehlt links ganz. Das Tier gleicht mehr 
der Mutter, während der hyb. luinlckei der N. zicsac nahekommt. Möglicherweise 
handelt es sich auch um einen Hermaphroditen, da neben der Differenz in der 
Flügellänge, auch die Färbung beiderseits verschieden ist, indem die rechte Seite 
mehr das leuchtende Rot des c? aufweist. P. Schulze (Berlin). 

100) Heiiii>ricli, Doppelcocons von Cossus cossus L. In: Intern, entom. Zeitschr. 
Guben, V, 45, S. 324—325, (Sitz.-Ber. entom. Ges. Halle) 1911/12. 

über 40 Raupen des Weidenbohrers fertigten in einem Zuchtfaß Doppelcocons an. 
Es schlüpften aus ihnen, immer je ein Männchen und ein Weibchen. 
. P. Schulze (Berlin). 

j 

101) Kleine, Zur Biologie der Kümmelmotte (Bepressaria nervosa). 
In: Intern, entom. Zeitschr. Guben, V, 45, S. 323 u. 325, (Sitz.-Ber. entom. Ges. 
Halle) 1911/12. 

Die Kümmelmotte richtet alljährlich in Sachsen großen Schaden an, besonders 
auch aus dem Grunde, weil die bis jetzt durch die mangelhafte Kenntnis der Lebens- 
weise der Art, befolgten Bekämpfungsmittel insbesondere die Schafhutung, ganz 
zwecklos sind. 1911 flogen die überwinterten Tiere zwecks Eiablage schon 
zwischen dem 20. und 25. 3.; diese wurde durch eine Kältewelle unterbrochen, 



28 Insecta. 

am 25. 4. treten dann aber wolkengleiche Schwärme der Motte auf. Die Eier 
in den Tüten an der Blattstielbasis abgelegt schlüpfen nach 8 Tagen, und hier 
fressen zunächst auch die Räupchen, so daß die Bauern bisher nie junge Raupen 
an den Blättern finden konnten. Dann gehen die Raupen nach außen, verschwin- 
den aber sofort wieder unter die Epidermis der Stengel; die dadurch erzeugte 
Verkrümmung der Blättchen ist das erste Zeichen des Befalls. Die Gefährlichkeit 
des Schädlings geht daraus hervor, daß schon 3 mm dicke Kümmelstengel befallen 
werden und daß bis 10 Puppen in einem einzigen Stengel gezählt wurden. Da 
wieder die Motten noch die Eier an den Blättern sitzen, erhellt daraus die Nutz- 
losigkeit der Schafhutung, denn die Eier am Grunde der Stengel entgehen dem 
Gebiß der Schafe und da die Falter bis Juni fliegen, können die neusprießenden 
Stengel nochmals belegt werden. Zur Raumersparnis werden die Kotballen in 
charakteristischer Verteilung eingelagert und möglicherweise zum Schutz gegen 
Fäulnis mit Seidengewebe abgedichtet. P. Schulze (Berlin). 

102) Raiignow, H., Parthenogenesis bei Orgyia dubia. In: Intern, entom. 
Zeitschr. Guben, V, 47, S. 334, 1912. 

R. sammelte in Südrußland von einer Meldeart ca. 300 Raupen obiger Art, 
die sämtlich $5 ergaben, die noch in ihren Cocons Eier ablegten. Aus allen 
schlüpften die Räupchen. Leider mußte sie der Verf. seines vielen Herumreisens 
wegen später aussetzen, ohne sie bis zum Falter erziehen zu können. 

P. Schulze (Berlin). 

lOS) Richter, V., Zur Morphologie einiger Lepidoptereneier. In: Lotos, Bd. 60, 
Nr. 1, S. 1—6; 4 Abb., 1912. 

Es werden die Eier von Ammoconia caecimacula F. , A. sennex H.-G., Polio rufo- 
cincta H.-G. und Orthosia Utura L. nach ihrem feineren Bau, Sculptur, Micropyle usw. be- 
schrieben und abgebildet. P. Schulze (Berlin). 

104) Siegel, A., Eizucht von Phlogophora scita Hb. ohne Überwinterung der 
Raupen. In: Intern, entom. Zeitschr. Guben, V, 52, S. 374, 1912. 

105) Watson, J. K., Cricula andrei Jordan. In: Intern, entom. Zeitschr. Guben, V, 
48, S. 34.3, 2 Abb., 1912. 

Unterschiede gegen Cr. trifenectrata. P. Schulze (Berlin). 

106) Warnecke, G., Die Literatur über Agrotis lidia Cr. In: Intern, entom. Zeit- 
schr. Guben, V, 45, S. 320--321, 1912. 

107) Eckstein, K., Der Kiefernspinner. (Neudammer forstliche Belehrungshefte, 
Heft 1.) Neudamm (J. Neumann; 1912. 4». 30 S. 18 Fig. oiC 0,20. 

Die neueren Forschungen über den Kiet'ernspinner (Dendrolimus pini L.) veranlaßten 
Verf. den Inhalt seiner Schrift ,,Wie findet mau Parasiten in den Raupen des Kiefern- 
spinners?" in der vorliegenden vierten Auflage zu einer kleinen Monographie zu erweitern. 
Außer der Beantwortung jener Frage enthält das Schriftchen Angaben über den Falter, 
die Eier, die Raupe, die Puppe und die Feinde des Kiefernspinners. 

W. May (Karlsruhe). 

108) Standfuß, M., Einige Mitteilungen über paläarktische Noctuiden. 
In: Mitt. Schweiz, entom. Ges., Bd. 12, S. 69—81, Taf. 1, 1912. 

Tainiocampa piiengeler% eine neue, aus Algier stammende Art, beweist durch 
ihre Färbung, daß sie tagüber an mit Moos und Flechten bewachsenen Felsen 
und Stämmen ruht. Leucania andereggl B. hat zwei Abarten, cinis Frr. und en- 
gadinensis Mill. Ihre Raupe war bis jetzt unbekannt, wurde nun aber in etwa 
2000 m Höhe hauptsächlich an Zittergras gefunden. Die Abarten haben sich als 
Temperaturformen herausgestellt. Die überwinternde Puppe reagiert schon auf 



Vertebrata. 29 

geringe Temperaturunterschiede, je nach Umständen die Grundform oder eine 
der beiden Varietäten hervorbringend, während bei anderen Arten einzelne Formen 
auffallend fest sind, die Raupen von Leucania comma L. wurden an Badylis glo- 
merata und Deschampsia caespitosa lebend gefunden. K. Bretscher (Zürich). 

109) Poilltoii, E. B. (Oxford, University), Polymorphism in a group of 
Mimetic Butterflies of the Ethiopian Nymphaline genus Pseuda- 
craea. In: Nature. Vol. 90, Nr. 2237, S. 36—37, 1912. 

Jordan, from a study of the genitalia, suggested that Pseudacraea curytus 
from W. Africa, P. hohleyi, P. terra and P. ohscura from Uganda, P. royersi from 
Mombasa and P. Imitator from Natal, each of which mimics a district species of 
Planema, are really all forms of one species. Of these forms, P. hohleyi is sexu- 
ally dimorphic, mimicking the sexually dimorphic Planema macarista; the others 
are sexually monomorphic, as are their Planema modeis. Further evidence in the 
same direction is derived from intermediate forms, from female Jiohleyi with the 
male colouration, and from the fact that the male of one form has been seen 
pursuing the female of another. The intermediates are found especially on an 
Island in Victoria Nyanza, on which the Planema modeis are uncommon. Finally, 
Prof. Poulton now reports that Carpenter has bred the terra form from a 
female ohscura which had some resemblance to hohleyi. It appears therefere that 
all these supposed species of Pseudacraea are Polymorphie forms of one species. 

Doncaster (Cambridge). 

JlO) Manders, N., The Study of Mimicry (Batesian and Müllerian) by 
temperature experiments on two tropical butterflies. In: Trans. 
Entom. Soc. London, Part 2, S. 445—469, 1912. 

Pupae of Danais chrysippus and Hypoümnas misippus were exposed to heat 
and cold. In each case the effect was to cause Variation towards forms occurring 
in nature (var. dorippus of chrysippus, and var. inaria of misippus) which are 
regarded by the author as nearer the ancestral type. 

Doncaster (Cambridge). 

111) Sturtevant, A. H., Federley's breediug experiments with the moth Py- 
gaera. In: Amer. Nat., 46, S. 565—568, 1912. 

Suggests an hypothesia to explain Federleys results. Gates (London). 

112) Ohapmau, T. A., Notes on the fii-st stages of Srtaris 7nuralis Foiat., and 
Metoecus paradoxus L. In: Ent. Mo Mag., ßd. XXIII, Heft 2, S. 29—32, pl. I— III, 
1912. 

The author gives some slight additions to Fabre's and Mayet's descriptions of the 
young larva of Sitaris murcdis: the spiracles are briefly referred to. 

H. Scott (Cambridge). 

113) Jordan, H., Neue oder wenig bekannte Anthribiden aus der Sammlung 
des Herrn Dr. H. J. Veth. In: Tijdschr. voor EntomoL, LV, S. 127—142, 1912. 

114) Ensliii, E., Edward Jacobsons .Java-Ausbeute. Fam. Tenthredinoidea 
(Hym.) nebst Bestimmungstabelle der einschlägigen Gattungen. In: Tijd- 
schr. voor EntomoL, LV, S. 104— 1-26, 1912. 

Hierzu: Nr. 2, 18, 19, 21, 23—30, 35—38, 41. 

Yertebrata. 

/ll5) Kingsley, J. S., Tufts College (Mass.), Comparative Anatomy of 
vertebrates. Philadelphia (P. Blakiston's Son and Co.) 1912. 8". IX u. 401 S. 
346 Abb. $ 2,25, 



30 Pisces. 

Des Verf. s Absicht war, ein Lehrbuch der vergleichenden Anatomie der Wirbel- 
tiere für Studierende zu schreiben und zwar eines „von bescheidenem Umfange". 
Als leitenden Gesichtspunkt wählt Kings ley den nicht ganz unanfechtbaren Weg, 
die Entwicklungsgeschichte als Basis zu benutzen und Ähnlichkeiten und Ver- 
schiedenheiten der erwachsenen Formen hiernach näher zu erörtern. Was das 
Material betrifft, so wurde aus didaktischen Rücksichten besonders eingehend der 
Schädel behandelt — und zwar unter Mitberücksichtigung paläontologischer Be- 
funde. Was die Nomenclatur anlangt, so ist, soweit für komparative Zwecke 
angängig, die Namengebung der Baseler Nomina anatomica angewandt worden. — 

Das Werk selbst gliedert sich in ein Einleitungskapitel, das die Grundzüge 
der Wirbeltier-Embryologie und -Histologie knapp darstellt. Daran schließt sich 
die Morphologie mit dem Integument beginnend durch alle Körperapparate hindurch 
bis zum Urogenitalsystem, an das sich noch je ein besonderer Abschnitt über 
Foetalhüllen und Nebennierenorgane anschließt. Eine Bibliographie und ein recht 
brauchbarer Namensnachweis für die Familien, Genera und Species der recenten 
und fossilen Vertebraten folgt zum Schluß. 

Deutschen Gepflogenheiten im Unterricht erscheint die — gewiß nicht un- 
berechtigte — nahezu völlige Ignorierung von Ämphioxus vielleicht auffallend. Sie 
geht so weit, daß sein Name im Inhaltsverzeichnis fehlt. Hervorzuheben ist, daß 
eine ganze Reihe schematische Figuren für den Unterricht recht geeignet erscheinen, 
zumal stereoskopische Schemata. Wegen seiner knappen und präzisen Ausdrucks- 
weise und der sehr geschickten Beschränkung des großen Stoffes wird sich sicher- 
lich das Buch viele Freunde erwerben. Po 11 (Berlin). 

116) Hay, 0. P., American Permian vertebratea. In; Amer. Nat., 46, S. 561 bis 
565, 1912. 

Review of recent work by Williston. Gates (London). 

^ll?) Lange, 8. J. de, De Phylogenese van het striatum. In: Werken Ge- 
nootsch. natuur-, genees-, heelkunde, Amsterdam, 2. Ser., VII, S. 83 — 89, 1912. 
Verf. unterscheidet am Corpus striatum drei verschiedene Teile: das palae- 
ostriatum mit seinen hypothalamischen Pasern, das archistriatum mit den tertiären 
Riechfaserverbindungen und der Commissura interepistriatica, das neostriatum 
mit der thalamo-striatalen Bahn und dem nucleus accumbens septi. Bei Fischen 
findet sich nur das palaeostriatum, vom archistriatum findet sich der Anfang bei 
Amphibien; das neostriatum tritt zuerst bei niederen Reptilien auf. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 



Pisces. 



/ll8) 



Montauus, E., Der Farben Wechsel bei Plattfischen. In: Kosmos, Heft i), 
1912, S. 33(;— 3.39, 9 Fig. 

Berichtet über die Versuche Sumners in der Zoologischen Station zu Neapel auf 
Grund eines Aufsatzes von Bordage in der Pariser lievue ,,Biologica". 

W. May (Karlsruhe). 

/IID) Schlesinger, G., Die Aviatik der Flugfische. In: Kosmos, Heft 8, lül'2, S. 300 
bis 303, 5 Fig. 

Verf. behandelt eingehender Exocoetus volitans und weist nur gelegentlich auf Ein- 
richtungen bei den übrigen Flugfischen hin. Das Studium der Flugfische lehrt uns, daß 
eine bestimmte Lebensweise auch bei verwandtschaftlich fernen Gruppen gleiche Ge- 
staltungsverhältnisse zur Folge hat, die vortreffliche Anpassungen an diese Lebensweise 
darstellen, und daß die Aviatiker des Wassers ähnliche Grundprinzipien des Fluges aus- 
bilden wie die de.^ Landes: den Antrieb nach vorne und den Widerstand nach unten. 

W. May (Karlsruhe). 



Anthropologie. 31 

120) Fowler, H. W., Some features of orientation in fresh-water fishes In: 
Amer. Natural. 46, S. 470—476, figs. 21, 1912. 

A study of the tubercles of the males during the breeding season, in Minnows 
(Cyprinidae) and Suckers (Catostomidae) and other families. Gates (London). 

121) Koppers, Ariens C. U., De rangschikking van de motorische 
kernen in de Oblongata in uidderhersenen van Chimaera monstrosa 
vergeleken bij die van andere visschen. In: Verslag. Wis. Nat. Afd. k. 
Akad. Wetensch. Amsterdam. Bd. 20, S. 1141—1148, 1912. 

/122) — , The arrangement of the motor nuclei in Chimaera monstrosa 
comparedwith other fishes. In: Proc, Sei. k. Akad. Wetensch. Amsterdam, 
Bd. 14, S. 1176—1180. 

Weil sich ergeben hat, daß die Anordnung der motorischen Nerven bei Fischen 
je nach der Gruppe sehr verschieden ist, und Chimaera monstrosa eine eigentüm- 
liche Mittelstelle zwischen Selachiern und Teleosteern einnimmt, stellte Verf. sich 
die Aufgabe, zu erforschen, ob auch das Verhalten dieser Teile des Nervensystems 
damit in Übereinstimmung ist. Es ergab sich, 'daß auch in dieser Hinsicht Chi- 
maera sich z. T. den Teleosteern, z. T, den Selachiern nähert. Besonders eigen- 
tümlich ist das Verhalten des Facialiskernes. Chimaera zeigt hier ein ganz eigenes 
Bild, welches indessen in vielen Hinsichten an das Verhalten bei Teleosteern er- 
innert. Verf. weist auf die Beobachtung von Retzius hin, nach welcher auch das 
Gehörorgan eine Mittelstelle vertritt, indessen dem Verhalten von Teleosteern viel 
näher steht als dem der Selachier. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

Hierzu: Nr. 31. 

Anthropologie. 

123) Pearson, K. (London, University), The Intensity of Natural Selec- 
tion in Man. In: Proc. Roy. Soc. London, Vol. B. 85, Nr. 581, S. 469— 476, 
1912. 

Concludes that a high infantile death-rate is associated with a low child 
death-rate, that is to say, that a heavy death-rate tends to eliminate the weak- 
lings, and so to reduce the death-rate in the succeeding years, since the survi- 
vors are more resistant. Doncaster (Cambridge). 

/l24) Clerc, E. (Bern, Path. Inst.), Die Schilddrüse im hohen Alter vom 
50. Lebensjahr an aus der norddeutschen Ebene und Küstengegend, 
sowie aus Bern. In: Frankf. Zeitschr. f. PathoL, Bd. 10, Heft 1, S. 1—20, 
1912. 

Bei seinen Untersuchungen, die sich auf 27 Schilddrüsen aus der norddeut- 
schen Ebene (Kiel, Königsberg, Berlin) im Alter von 60 bis 88 Jahren, ferner auf 
30 Drüsen im gleichen Alter aus der Berner Gegend erstrecken, kommt Verf. zu 
folgenden Schlüssen: 

1. Der Durchmesser der Bläschen nimmt ab mit dem zunehmenden Alter, 

2. In den Epithelien, sowohl im Kern wie im Protoplasma, treten Degenera- 
tionserscheinungen auf. 

3. Mit dem zunehmenden Alter treten immer häufiger fetthaltige Pigmente auf. 

4. Die Lymphgefäße enthalten wenig CoUoid; Colloidanhäufungen im Stroma 
sind selten. 

5. Die Arterien zeigen häufig Verkalkung oder Spaltung der lamina elast. 
interna. 



32 Kleine Mitteilungeü. 

Die Unterschiede bestehen in dem höheren Gewicht, den stärkeren De- 
generationserscheinungen und der hochgradigeren Bindegewebsvermehrung der 
Bern er Drüsen gegenüber den norddeutschen. W. Ceelen (Charlottenburg). 

Hierzu: Nr. 11—13, 35, 46. 

Kleine Mitteilungen. 

Versammlungen und GeseUschaften. 

Gesellschaft naturforschender Freunde (Berlin). Sitzung vom 9. November 1912. 

0. Heinroth und H. Poll berichteten über die Biologie und Fortpflanzung von 
Entenmischlingen, besonders der Hybriden von Chloephaga poliocephala und Casarca varie- 
gata, sowie über den Mischling von Phasianns und Gallus. 

Sitzung vom 19. November. 

Hennig und von St äff legten die morphologischen und geologischen Karten des 
Tendagurugebietes vor. Wunsch zeigte eine Maulmißbildung mit fast völligem Mund- 
verschluß bei einem Karpfen. Hennig sprach über die plötzliche Entstehung der 
Teleosteer*aus dem Ganoiden. Poll demonstrierte die Spermien des Gorilla, im Vergleich 
mit denen des Schimpansen und des Menschen, wobei Abweichungen besonders in der 
Form der Kopf kappe auffallen. 

Die 14. Internationale Anthropologen- und Praehistoriker- Versammlung fand in 
Genf vom 9. — 14. September statt. Die nächste Versammlung wird 1915 in Madrid ab- 
gehalten werden. Die Vorschläge der Kommission für die Festlegung der Anthopometri- 
schen Methoden wurden angenommen und als Regulativ für die Aufnahme der Maße ein- 
zuführen beschlossen. Von der mit dem Kongreß verbundenen Ausstellung wissenschaft- 
licher Objekte war besonders die reichhaltige Spanische Sammlung, mit zahlreichen Resten 
von Elephas antiquus, bemerkenswert. Von den Vorträgen seien genannt: Anton, Neue 
Schädel aus dem Quartär von Spanien; Capitan undPeyrong, Die letzten Entdeckungen 
zweier Mousterien-Skelette in da Ferrance (Dordogne); de Hoyos Sainz: Schädel vom 
Cro-Magnon-Typus aus Alt Gastilien; Marrit: Der Praehistorische Mensch in Jersey; 
Borile, Homo neanderthalensis und seine Stellung unter den Hominiden; Das Institut 
für Palaeontologie des Menschen in Paris; Hiuffrida-Ruggieri; Klassifikationsschema 
der lebenden Hominiden; Mac Ritchie, Pygmaeen unter den alten Ägyptern und He- 
bräern; Hrdlicka, Reste einer Rasse, die Amerika bewohnte, aus Sibirien, der Mongolei 
und anderen Teilen Ostasiens; Peabody, der gegenwärtige Stand der Frage der Diluvial- 
menschen in Prenton, New Jersey; Frau Winchell, der Praehistorische Mensch in Kansas; 
Reubel, Eine internationale Organisation für die Anthropometrie des Kindes; Godin, 
Die Beziehungen von Wachstum und Pubertät. 

Amorikanische Ornithologische Gesellschaft. Die 80. Jahresversammlung hat in 
Cleveland vom 11. — 14. November stattgefunden. 

American Society of Naturalists. Am 1. und 2. Januar 1913 findet in Cleveland 
die Versammlung der Gesellschaft statt. Am ersten Tage wird über Genetik, am zweiten 
über Anpassung verhandelt werden. Prof. Couclin wird die Präsidentenrede halten. 

Die American Society of Zoologists wird in Cleveland, Ohio, eine vereinigte 
Sitzung ihrer östlichen und zentralen Abteilungen in Verbindung mit der Versammlung der 
American Association for the Advaneement of Science in der letzten Woche des Dezember 
1912 und den ersten Tagen des Jahres 1913 abhalten. Zu gleicher Zeit wird ebenda eine 
Sitzung der American Anthropological Association stattfinden. 

Personalien. 

Dr. Ch. L. Edwards ist zum Professor für Embryologie und Histologie an der Uni- 
versität von Südkalifornien ernannt worden. 

Hermann Munk, berühmt durch seine Arbeiten auf dem Gebiete der Hirnphysiologie, 
ehemals Professor der Physiologie an der Tierärztlichen Hochschule in Berlin, ist am 
1. Oktober gestorben. 

Prof. Thomas Wingate Todd, bisher lecturer of anatomy an der Universität in 
Manchester, ist zum Professor der Anatomie in der medizinischen Fakultät an der Western 
Reserve University in Cleveland berufen worden. 



BAND 2 ZENTRALBLATT FÜR ZOOLOGIE HEFT 2 
ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE BIOLOGIE 



Unterricht. 

125) Smaliau, K., Grundzüge der Tierkunde für höhere Lehran- 
stalten. Ausgabe A für Realanstalten. 3. Aufl. Leipzig (G. Freytag) 1912. 
363 S., 451 Textabbild., 33 Farbtaf. Geb. Ji 4,50. 

Anstelle des im Titel angeführten Bandes mag hier das ganze Smaliansche 
Unterrichts werk besprochen werden, welches seit dem Jahre 1910 erschienen 
ist. Es liegt vor eine Ausgabe A für Realanstalten, Ausgabe ß für Gymnasien, 
eine von Bernau mitbesorgte Ausgabe für höhere Mädchenschulen, schließlich 
eine kleine Naturgeschichte der drei Reiche für Mittelschulen. 

In den letzten 10 Jahren sind die alten, rein morphologisch-deskriptiven 
Naturgeschichten zum großen Teil durch Bücher mit „biologischer" Betrachtungs- 
weise verdrängt worden. Dabei ist man nun allerdings vielfach dazu gekommen, 
alles und jedes ,. erklären" zu wollen, indem man u. a. Dahl folgte, der ein Or- 
gan nicht erwähnt wissen w'ill, über dessen Funktion wir uns nicht klar sind. 
Eine ganze Anzahl von Schulbüchern verfiel in das rein biologische Exti'em und 
wies dem Morphologischen eine recht untergeordnete Rolle zu. Smalian prä- 
zisiert seinen Standpunkt zu diesen Fragen im Vorwort zur Pflanzenkunde mit 
folgenden Worten: „Bei Behandlung der Einzelpflanzen wird die einfache Be- 
schreibung im allgemeinen vorangestellt, da es ja das nächstliegende Ziel des 
Unterrichts ist, den Aufbau der Teile (das Morphologische) des Objektes von 
diesem ablesen und methodisch beobachten zu lassen. Danach erfolgt erst die 
Deutung der Organe in physiologisch-öcologischer Hinsicht. Natürlich kann in 
den mittleren und oberen Klassen diese Methode sich freiheitlicher gestalten, so- 
bald die unten gewonnenen morphologischen Kenntnisse an Zahl zunehmen und 
genügend eingeprägt sind. Dies alles schließt nicht aus, daß von unten an Tat- 
sachen aus der Physiologie und Ocologie in einfachster Weise vorgeführt wer- 
den." So wird verhindert, daß der Schüler allerlei Kombinationen erzählt, um 
seine Lücken in der Kenntnis von Tatsachen zu verdecken. Smalians Werk 
ist streng nach diesen Grundsätzen aufgebaut. Die Sprache ist knapp und präzis. 
Angenehm berührt es, daß die teleologische Ausdrucksweise vermieden ist, welche 
manche Schulbücher aus Bequemlichkeit benutzen. Besondere Erwähnung ver- 
dienen die Abbildungen. Für die Farbentafeln bürgt ja schon der Name eines 
Tiermalers wie Kuhnert. Von ihm sind auch eine Anzahl der Textabbildungen. 
Daneben fallen angenehm die zahlreichen Originalzeichnungen des Verf.s nach 
der Natur auf. Unter den vorhandenen Naturgeschichtswerken nimmt jedenfalls 
das Smaliansche nach Stoffauswahl und -behandlung mit den ersten Rang ein. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

126) Laukamiu, W., Zoologische Repetitionsfragen (mit ausführlicher Beant- 
wortung). Nürnberg (Fr. Korn) 1912. 89 S. Geh. Jt 1.20. 

Das Heftchen erhebt Anspruch darauf, zu „tief-innerer Verarbeitung" anzuregen. 
Die Wiederholungen im Schulunterricht sollen neue Gesichtspunkte erhalten durch ge- 
schicktes Zusammenfassen von Ahnlichem, das der Schüler früher an verschiedenen Stellen 
kennen gelernt hat. „Nur wer von hoher Warte aus in Muße rückwärtsschaut, die 
mannigfachsten Fäden spinnt, bekannte Tatsachen in frisch anmutende Gewänder 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 3 



34 Technik. Naturphilosophie, Methodenlehre. 

hüllt, mit biologischem Verständnis Parallelen zieht, hat Saatkörner gelegt zu gründ- 
lichem Erfassen und zoologischem Erstarken!" — Ein schönes, wenn auch nicht 
gerade neues Programm. Zu seiner Ausführung haben dem Verf. leider die Kräfte ge- 
fehlt Das gesteckte Ziel kann dies Büchlein mit seinen Halbheiten, Fehlern und Wider- 
sprüchen nicht en-eichen. Dazu bedarf es erst ein „gründliches Erfassen" und „zoolo- 
gisches Erstarken!" Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Hierzu: Nr. 136. 

Technik. 

/ 127) Erlenbach, R., Sichtbarmachung von tierischen Fußspuren 
durch das Scribasche Reagens. In: Monatsh. f. d. naturw. Unterr., Bd. V, 
S. 355—357, 1912. 

Zum Studium der Fortbewegung mancher Tiere isi die Kenntnis der hinter- 
lassenen Spur oft wertvoll. Statt die sonst üblichen Wasserfarben zu verwenden, 
verfährt Erlenbach folgendermaßen: Fließpapier (besser noch unbedrucktes 
Zeitungspapier) wird mit einer wässerigen Lösung von Ferroammoniumsulfat ge- 
tränkt, dann gut getrocknet. Wird dies Papier vor dem Gebrauch mit fein ge- 
pulvertem Ferricyankalium (rotem Blutlaugensalz) bestreut, so lassen sich damit 
die geringsten Spuren von Wasser nachweisen. An den Stellen, die von dem 
Wasser benetzt wurden, bildet sich sofort Turnbulls Blau. Erlenbach ließ seine 
Versuchstiere (Salamander z. B.) von feuchter Watte oder Tüchern auf das vor- 
bereitete Papier kriechen und erhielt eine blaue Spur auf weißem Grunde. Die 
Spur muß fixiert werden durch Behandlung mit Fixativ oder Eintauchen in ge- 
schmolzenes Paraffin oder durch Umziehen der Spur mit Tusche und Auswaschen 
des blauen Niederschlags mit Kalilauge. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

128) Kraus, E. .T. .(Prag, Path. Inst.), Zur elektiven Darstellung der eosino- 
' philen Zellen der Hypophyse. In: Frankf. Zeitschr. f. Path., Bd. 10, Heft 2, S. 161 
bis 170, 1912. 

Modifikation der Dietrichschen Methode zur Darstellung von Cholesterin-Fettsäure- 
gemischen (Kaliumbichromatlösung, essigsaures Hämatoxylin, DiflFerenzierung mit Borax- 
Ferricyankaliumlösung). W. Ceelen (Charlottenburg). 

/ 
/ 129) Silberberg, M., Röntgenpolygramme. In: Umschau 1912, S. 647—649. 

Mit Hilfe der Röntgenkinematographie lassen sich bis jetzt Bewegungsvorgänge 
eines Körpers nur schwer wiedergeben. Verf. hat deshalb mit Levy-Dorn zusammen 
einen anderen Weg eingeschlagen. Es werden einfach mehrere Röntgenaufnahmen nach- 
einander auf dieselbe Platte gemacht. Die Brauchbarkeit des Verfahrens wird an Auf- 
nahmen eines gesunden und eines mit Krebsgeschwüren behafteten Magens dargetnn. 

Loeser (Dillingen a. d. Saan. 

Naturphilosophie, Methodenlehre. 

/l30) Hartmami, N., Philosophische Grundlagen der Biologie (Wege 
zur Philosophie Nr. 6.) Göttingen (Vandeuhoeck und Ruprecht) 1912. 8*^. 172 S. 
Ji 2,40. 

In sieben gründlich durchdachten Abschnitten behandelt Verf. das Problem 
des Lebens und seine Teilprobleme. Das erste Kapitel gibt eine allgemeine Über- 
sicht über die Grundfragen der Biologie, das zweite legt die anorganischen Vor- 
aussetzungen des Organischen und deren philosophische Prinzipien klar, und die 
fünf übrigen beschäftigen sich mit den Problemen Lebensform und Lebensprozeß, 
Individuum und Gattung, Causalität und Zweckmäßigkeit, Deszendenz und Selec- 
tion, Leben und Bewußtsein. Verf. vertritt den Standpunkt, daß es sich in der 
Biologie um nichts anderes als um die Erweiterung der causaleu Naturforschung 
oder des mechanischen Weltbildes handeln kann. Seiner ganzen Anlage nach ist 



Naturphilosophie, Methodenlehre. 35 

das Buch sehr geeignet, dem Biologen die allgemeinen Fragen seiner Wissen- 
schaft zum Bewußtsein zu bringen. W. May (Karlsruhe). 

131) Horst, E., Grundlagen einer genetischen Erkenntnistheorie. 

(Humboldt-Bibliothek, Heft 6) Brackwede i. W. (Dr. W. Breitenbach) 1912. 8*^. 

116 S. Preis Ji 2,—. 

Verf. fordert, daß die wissenschaftliche Erkenntnistheorie ontogenetisch und 
phylogenetisch behandelt wird, und versucht von diesem Standpunkt aus die 
metaphysischen erkenntnistheoretischen Anschauungen zu kritisieren. Aus der 
Kritik soll sich ergeben, daß die neue Erkenntnistherorie nicht von einer gene- 
tischen Psychologie zu trennen ist, daß diese vielmehr zugleich das System der 
Erkenntnistheorie ist und umgekehrt. W. May (Karlsruhe). 

/132) V. Hausemaun, D., Über das konditionale Denken in der Medizin 
und seine Bedeutung für die Praxis. Berlin (Aug. Hirschwald) 1912. 8^. 
Vn u. 184 S. Ji 5,—. 

Im Gegensatz zu der causalen Betrachtungsweise nimmt die conditionale an, 
daß jedes Ereignis nicht auf eine Ursache, sondern auf eine Summe von Bedin- 
gungen zurückzuführen ist. Verf. hat seit längerer Zeit das conditionale Er- 
kenntnisprinzip geprüft, auf die verschiedensten Zweige der Medizin angewandt 
und es durchweg als durchaus praktisch befunden. An keinem einzigen Punkte 
ist ihm etwas entgegengetreten, was die Anwendung dieses Prinzips hindern 
könnte oder was ihm widerspräche. Auf der anderen Seite ist ihm die causale 
Denkweise in der Medizin immer mehr und mehr unpraktisch, widerspruchsvoll 
und geradezu schädlich erschienen. Aufgabe seines Buches soll es sein, dies theo- 
retisch und praktisch auseinanderzusetzen. 

Das erste Kapitel ist einleitender Natur und bespricht theoretisch die Prin- 
zipien, die in den folgenden sieben Kapiteln auf die Praxis angewendet werden. 
Als Beispiele für die praktischen Darlegungen werden gewählt die traumatischen 
Erkx'ankungen und Vergiftungen, die Tuberkulose und andere Infektionskrank- 
heiten, nichtinfektiöse Erkrankungen wie Rhachitis, Gicht und Diabetes, die Ge- 
schwülste und die Epidemien. W. May (Karlsruhe). 

/133) Coriietz, V., Die Gefahren negativer Experimente i^n der Biologie. In: 
Kosmos, Heft 9, S. 332—336, 1912. 

In einer Arbeit über den Heimkehrinstinkt der Brieftaube hatte Hachet-Souplet 
folgenden allgemeinen Satz aufgestellt: „Wenn eine Brieftaube, der man die Augen ver- 
schlossen hat, nicht mehr heimfliegt, so hat man das Recht zu sagen, daß das Sehver- 
mögen den normalen Vogel leite, denn dies ist die mustergültige Schlußfolgerung aller 
Physiologen nach der logischen Methode der Reste." Cornetz bekämpft diese Behauptung, 
die sich auf ein negatives Experiment: die Ausschaltung eines Organs stützt, dieses aber 
gleichwohl als positiven, sicheren Erforschungsversuch betrachtet, und stellt dagegen folgen^ 
de Leitsätze auf, die er durch Beispiele erläutert: 1. Wenn man von vornherein nichts über 
die Rolle weiß, die die verschiedenen bekannten Sinnesorgane eines Wesens bei «einer 
Rückkehr zur Heimstätte spielen, so lehrt die Ausschaltung oder Lahmlegung eines Sinnes- 
organs nur dann etwas Gewisses^ wenn die Heimkehr trotz dieser Beseitigung doch er- 
folgt. 2. Wenn nach Beseitigung oder Lahmlegung des Organs die Heimkehr nicht er- 
folgt, so bedingt die vorgenommene Veränderung des betreffenden Lebewesens ein negatives 
Experiment, womit gesagt sein soll, daß infolge dieser Ausschaltung keine Gewißheit zu 
erlangen ist, hinsichtlich der Beeinflussung des normalen Lebewesens durch das Organ 
auf dem Rückwege. 3. Dagegen wird eine Veränderung nicht des Wesens selbst, sondern 
der Bedingungen und Verhältnisse seiner Umwelt ein positives Experiment ermöglichen. 
Auf diese Weise wird man viel eher etwas Sicheres erfahren, weil eben die unverändert 
gebliebenen Organe Reize erfahren können oder nicht. Sie werden also imstande sein, 
eine Gegenwirkung auszuüben oder nicht. W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 136. 



36 Allgemeine Morphologie, Phylogenie, Descendenztheorie. 

Allgemeiue Morphologie, Phylogenie, Desceiidenztlieorie. 

134-) Johnson, R. H., The Malthusian principle and natural selection. 
In: Amer. Natural. 46, S. 372—376, 1912. 

The reproductive rate of any species is not an arbitrarily large number, but 
is an adapted quality, according to the needs of the species. "The number of 
progeny which is best adapted to the needs of the species is that number 
which is large enough to sustain the losses from all non-sustentative causes of 
death, but not large enough to invoke death by starvation." It is erroneous to 
suppose that any species is living up to the limits of its food supply. Otlier 
causes of death continually keep the species below this limit. 

Gates (London). 

135) Bailey, Irving TV., The evolutionary history of the foliar ray in the 
wood of the Dicotyledons: and its phylogenetic significance. In: Annais 
of Botany, Vol. 26, Heft 2, S. 647—661, pls. 62—63, 1912. 

The writer begins with the hypothesis that in the stems of the "Beeches"' (Fagales) the 
uniseriate ray is the most primitive type of structure, from which large sheets of ray tissue 
have been developed by a process of aggregation and fusion. This view is based upon 
the comparative developmental anatomy of living and fossil plants, the phylogenetic sig- 
nificance of seedlings and of wounded regions. Alter further comparative study of the 
Oaks, Beeches and allied forms the foUowing conclu^ions are stated: 1. The central- 
cylinder of primitive Angiosperms was a siiahonostele with streng secondary growth. 2. The 
wood of this stem possessed only uniseriate rays, like the wood. of Conifers. 3. During 
Mesozoic times sheets of storage tissue were built up from aggregations of uniseriate 
rays about the leaf-traces of evergreen Angiosperms. 4. This type of ray has persisted 
in certain species of primitive families, such as the Fagales. 5. As geological climates 
changed, the conditions of storage in Dicotyledons stems were modified, and in most 
modern trees the uniseriate rays of the aggregating mass of ray tissue have become dif- 
fused uniformly through the stem and in must cases the evidence of tbeir former rela- 
tion to the leaf traces has disappeared. 6. In certain forms the aggregate type of rays 
are compounded into homogeneous masses of jjarenchyma. 7. In other families a rever- 
sion to the primitive uniseriate ray has taken jjlace. 

These views require fundamental modifications in the existing conceptions of the 
origin and development of the woody cylinder in Angiosperms. Gates (London). 

Hierzu: Nr. 130, 147, 179, 183, 202, 222, 230. 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

/136) Waglier, A., Vorlesungen über vergleichende Tier- und Pflanzen- 
kunde. Zur Einführung für Lehrer, Studierende und Freunde der Naturwissen- 
schaften. Leipzig (Wilhelm Engelmann) 1912. 8°. VIII u. 518 S. 

Diese Vorlesungen sind aus dem Gefühle der Notwendigkeit entsprungen, 
dem Studierenden bei jedweder Behandlung der wissenschaftlichen Lebensprob- 
leme Tier und Pflanze in möglichster Parallele vorzuführen. Sie sollen Werken 
wie 0. Hertwigs „Allgemeiner Biologie" und Verworns „Allgemeiner Physio- 
logie" ergänzend an die Seite treten, indem sie nicht die Zelle und ihre Funk- 
tionen, sondern den Organismus und seine Funktionen, einerseits als Tier, anderer- 
seits als Pflanze, zum Gegenstand haben. Dabei hat sich Verf. die Beschränkung 
auferlegt, nur die der Lebensbehauptung dienenden Funktionen und Einrichtungen 
zu behandeln und die der Fortpflanzung dienenden außer acht zu lassen, eine Be- 
schränkung, die dadurch gerechtfertigt wird, daß über die Fragen der Fortpflan- 
zung schon reichlicher zusammenfassende Schriften vorliegen. Das Werk stellt 
sich somit in der Hauptsache als eine eingehende Vergleichung zwischen Tier 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 37 

und Pflanze in bezug auf Ernährung, Bewegung und Empfindung dar, womit zu- 
gleich die Aufgabe gelöst werden soll, die Grunderscheinungen des Lebendigen 
wirklichkeitsgemäß und folgerichtig zu entwickeln. 

Der aus früheren Schriften bereits bekannte allgemeine Standpunkt des Verf. ist 
vitalistisch in dem Sinne, daß die Lebenswissenschaft zum Verständnis ihrer Ob- 
jekte mit dem Begriffsapparat der anorganischen Wissenschaft nicht ausreicht, 
daß nicht eine bloße Kompliziertheit der Vorgänge im lebenden Körper die Be- 
sonderheit des Lebens ausmacht, sondern daß das Wesentliche im Dominieren des 
Innerlichen, Qualitativen, Nicht-mechanischen liegt. Diesen Umstand an den Tat- 
sachen zu würdigen, erklärt Verf. für die Hauptaufgabe seines klar und schön ge- 
schriebenen Werkes, dessen Studium auch denen reichen Gewinn bringen wird, 
die seinen vitalistischen Standpunkt nicht teilen. 

Die 19 Vorlesungen betiteln sich wie folgt: 1. Einleitung: Das Problem des 
Lebens. 2. Tier und Pflanze. Organisation. 3. Protoplasma, Ernährung der Tiere 
und Pflanzen. 4. und 5. Die Beziehungen zwischen Ernährung und Organisation. 
Organe der Nahrungsaufnahme. 6. Heterotrophe Ernährung. Secretion. 7. Stoff- 
leitung. 8. Stoffspeicherung und Stoffumwandlung. 9. Atmung. 10. Bewegungs- 
tätigkeit. Festigung. 11. Bewegungsorgane und Bewegungsmechanismen. 12. Irri- 
tabilität und Sensibilität. 13. Der Tastsinn der Tiere und Pflanzen. 14. Der sta- 
tische Sinn der Pflanzen. 15. Der Lichtsinn der Tiere und Pflanzen. 16. Der 
chemische Sinn der Tiere und Pflanzen. 17. Allgemeine Reizgesetze. Reizleitung 
der Pflanzen. 18. Regulationsorgane und Reflexe der Pflanzen. Zentralisation der 
Funktionen. Psyche. 19. Bedürfnis, Zwecktätigkeit und Zweckmäßigkeit. 

W. May (Karlsruhe). 

/IS?) Brückner, G., Über die Protoplasmaströmung. In: Monatsh. f. d. 
naturw. Unterr., Bd. V, S. 349—355, 1912. 

Brückner untersuchte die Plasmaströmuug bei verschiedenen pflanzlichen 
Zellen unter Veränderung der äußeren Einflüsse. Während rasches Auspumpen 
der Luft aus dem Präparat Sistierung der Strömung zur Folge hatte, dauerte 
diese selbst bei nur 1 mm Luftdruck noch an, wenn die Druckverminderung sehr 
langsam erfolgte. Verminderter Druck wurde mit Temperaturerniedrigung oder 
-erhöhung kombiniert. Im ersteren Falle wurde die Strömung nur wenig ver- 
langsamt. Vielleicht hatte die Druckverminderung deshalb nur geringen Einfluß, 
weil bei niederer Temperatur der Stoffwechsel herabgesetzt und der Sauerstoff- 
verbrauch infolgedessen sehr gering ist. Das Plasma wurde ferner chemischen 
Einwirkungen unterworfen. Unter anderem wurden auch Narcotica angewandt. 
Durch Josing war bekannt, daß das Protoplasma, welches normalerweise im 
Dunkeln seine Bewegung fortsetzt, nach Behandlung mit Äther oder Chloroform 
bei Verdunkelung zu strömen aufhört und nach Belichtung wieder beginnt. Nach 
Brückner wird durch Chloralhydrat oder durch wässrige, gesättigte Lösung von 
Amyläther die „Lichtstimmung" des Protoplasmas nicht geändert. Nach Unter- 
suchung der Wirkung mechanischer Reize beschäftigt sich Brückner mit der 
Bedeutung der Protoplasmaströmung für die Pflanze. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

138) AMerhalden, E., Die Erkennung der Schwangerschaft auf bio- 
logischem Wege. In: Umschau 1912, S. 669 — 671. 

Beim Menschen und manchen Tieren gehen zur Zeit der Schwangerschaft 
Chorionzellen in das Blut über. Auf diese zwar arteigenen, aber blutfremden 
Stoffe reagiert der Organismus durch Abgabe besonderer Fermente. Läßt man 
das Blutserum von Schwangeren auf Eiweißkörper aus Mutterkuchengewebe ein- 



38 Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. 

wirken, so veranlassen die entstehenden Spaltungsprodukte eine Drehungsände- 
rung des polarisierten Lichtes. Bei Anwendung des Dialysierverfahrens passieren 
Peptone die Membran. Beide Reaktionen bleiben aus, wenn das Blutserum von 
Nichtschwangeren stammt. Die Methode ist auch bei Hunden mit Erfolg ange- 
wandt worden und soll nun für andere Tiere (Pferde, Kühe, Schweine) untersucht 
werden. Sie hat in keinem Schwangerschaftsmonat versagt. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

139) Friedeuthal, H., Über die Anpassung des Menschen an die Ausnützung 
pflanzlicher Nahrung. In: Umschau 1912, S. 649—652. 

Nach einem Vortrag vor der Physiologischen Gesellschaft zu Berlin. Arch. f. d. ges. 
Physiol. Bd. 144. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Hierzu: Nr. 127, 130, 157, 190, 192, 205, 245, 246, 248, 251. 

Experimentelle Morpliologie, Mißbildungen, Pathologie. 

/'140) Leueuberger, J. G. (Basel, Sutersche Klinik), Ein weiterer Beitrag 
zur Frage der Mutation von Harnblasenpapillomen in Sarkom. In: 
Arch. f. klin. Chir., Bd. 99, Heft 2, S. 363—376, 1912. 

Bei einem 55jähr. Kranken wurde ein gutartiges Harnblasenpapillom 1893 
entfernt. 3 Jahre darnach trat eine Harnblasenentzündung auf, in deren Folge 
nach nicht ganz einem Jahre das Wiederauftreten von multiplen Harnblasen- 
papillomen auf dem Boden einer Hyperämie und Auflockerung der Blasen- 
schleimhaut beobachtet wurde. Etwa l^/^ Jahre nach Beginn dieser recidivieren- 
den Papillombildung wurde ein nicht paiaillomatöser Tumor festgestellt. Etwa 
3 Jahre später fand sich bei der Eröffnung der Harnblase neben einer allge- 
meinen Papillomatose ein nicht papillomatöses Spindelzellensarcom, dessen außer- 
ordentlich rasch verlaufende Recidivierung kurze Zeit nach Entfernung des 
Primärtumors zum Tode führte. Das Interessante dieser Krankengeschichte liegt 
vor allem in dem Umstände, daß der morphologische Entwicklungsgang des Pro- 
cesses fast kinematographisch verfolgt werden konnte. Ein interessantes Mo- 
ment liegt ferner in dem sicheren Nachweis, daß Papillom- und Sarcombildung 
trotz der großen Wahrscheinlichkeit der gemeinsamen Ursache nicht genau 
zu gleicher Zeit entstanden sind. Es liegt damit eine objektive Beobachtung 
vor, die gegen die in der Literatur vertretene Anschauung spricht, daß bei der 
Entwicklung eines Carcinoma sarcomatodes aus einer Ursache beide Geschwulst- 
componenten zu gleicher Zeit entständen. P. Wagner (Leipzig). 

141) Mori, T. (Göttingen, Patholog. Inst.), Experimentelle Untersuchungen über 
die Genese atypischer Epithelwucherungen. In: Virchows Archiv, Bd. 208, 
Heft 3, S. 3.33—351, 1912. 

Bei Enkatarrhaphieen (d. h. Umschneidung von ovalen Hautstücken, Versenkung der- 
selben in die Tiefe und Vernähung der Schnittränder über denselben) an der Bauchhaut 
von Kaninchen und an Hahnenbärteu und bei gleichzeitiger Injektion von Scharlach- oder 
Sudanöl wandelten sich die versenkten Hautlappen in epithelbekleidete Cysten um. Durch 
die Injektionen von Scharlachöl konnten in der versenkten Epidermis oder der neuge- 
bildeten, aus Epithelien bestehenden Cystenwand keine atypischen, carcinomähuliche 
Epithelwucherungen hervorgerufen werden, trotzdem in dem umgebenden Gewebe bedeu- 
tende entzündliche Erscheinungen sich zeigten imd das verlagerte Hautstück immer in 
Kontakt mit dem injicierten Farbstofi' gebracht wurde. Bei subcutanen Injektionen 
von Sudanöl usw. am Kaninchen ohr fanden sich immer atypische Epithelwucherungen, 
an denen jedoch das Deckepithel keinen Anteil nahm, sondern die von der Keimschicht 
der Haarbälge ihren Ausgang nahmen. Am Hahnenbart verliefen diese Versuclie ne- 
gativ, weil dort die Anhangsgebilde der Haut (Haare, Drüsen usw.) fehlen. 

W. Ceelen (Gharlottenburg). 



Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. 39 

/ 142) Iwasaki, A. (Göttingen, Pathol. Institut), Leukoplasia penis mit carcinoma- 
^ töser Umwandlung. In: Deutsch. Zeitschr. f. Chir., Bd. 119, Heft 1—2, S. 127 bis 
143, 1912. 

Bei einem 46jähr. Kranken, bei dem wegen Carcinomrecidiv die Amputatio penis 
vorgenommen wurde, ergab die genaue histiologische Untersuchung des Präparates fol- 
gendes: Im ganzen Bereich der Glans und des Praeputiums, besonders des letzteren, sehr 
starke Epithelverdickung, und zwar Hyperplasie des Stratum mucosum von wechselnder 
Stärke, Unregelmäßigkeiten in der Bildung des Stratum granulosum oder völliges Fehlen 
desselben, enorme Hyperkeratose und Parakeratose, Verlängerung der Papillen. Ferner 
bestanden ausgedehnte subepitbeliale kleinzellige Infiltration, geringe atrophische Pro- 
zesse in der Cutis. Der Prozeß beschränkte sich auf Glars und Praeputiuminnenblatt 
und war an letzterem bei weitem am stärksten entwickelt, griif aber auf die äußere 
Haut nicht über. Früher hatte eine Phimose bestanden; Anzeichen einer luetischen In- 
fektion fehlten. P. Wagner (Leipzig). 

/ 143) Oseki, S. (Straßburg, Pathol. Institut), Polyposis intestini adenomatosa mit 
Carcinoma recti. In: Deutsch. Zeitschr. für Chir., Bd. 118, Heft 5 — 6, S. 463 — 
472, 1912. 

Der vom Verf. genau untersuchte Fall betraf eine Sljähr. Frau, die kachektisch zu 
Grunde ging. Bei der Autopsie fand sich ein exulceriertes Rectumcarcinom sowie eine 
Polyposis des Dickdarms. Anhaltspunkte für eine entzündliche Genese der Polypen be- 
standen nicht; die Mucosa zwischen ihnen war ohne entzündliche Veränderungen. Die 
Polypen hatten also neoplastische Bedeutung. Das Carcinom hatte sich Verf.s Meinung 
nach aus der Drüsenwucherung in der polypös-adenomatösen Mucosa durch ein Intensiver- 
und Atypischwerden der Epithelwucherung entwickelt Die Neoplasmen im linken Ova- 
rium, in der Leber und in den Lungen entsprachen als Metastasen mikroskopisch ganz 
und gap dem Bau des primären Carcinoma recti. Das Carcinom des linken Ovariums 
war augenscheinlich durch Implantation zustande gekommen; die Metastasen in der 
Leber und in den Lungen auf hämatogenem Wege. P. Wagner (Leipzig). 



/ 



144) Axhauseu, G. (Berlin), Über einfache, aseptische Knochen- und Knorpel- 
nekrosis; Chondritis dissecans und Arthritis deformans. In: Arch. f. klin. 
Chir., Bd. 99, Heft 2, S. 519—574, 1912. 

Bei der einfachen Knochennecrose wird der necrotische Knochen von lebendem, 
neugebildetem Knochen umfaßt, umklammert, durchwuchert und ersetzt, bleibt für den 
Organismus also räumlich und materiell erhalten. Die Wirkung der einfachen Knorpel- 
necrose besteht in einem Anreiz auf die lebend gebliebenen Knorpelzellen der Umgebung 
zu lebhafter Proliferation und zur cellulären Substitution des toten Knorpels und in 
einem Anreiz auf das benachbarte Bindegewebe zur Proliferation und Resorption des 
toten Knorpels. Zwei Dinge sind es namentlich, die diesen experimentellen Ergebnissen 
eine prinzipielle Bedeutung zukommen lassen : 1) die Tatsache der spontanen Trennung 
und Abstoßung der necrotischen Gelenkknorpelstücke und 2) die überraschende Überein- 
stimmung der reich variierten histologischen Bilder mit denen der Arthritis deformans. 
Nach seinen experimentellen Erfahrungen über die Folgeerscheinungen der einfachen 
Knorpelnecrose und nach seineu histologischen Befunden bei der Arthritis deformans, 
hält sich Verf. zu der Auffassung berechtigt, daß wir in der Arthritis deformans einen 
Symptomencomplex zu erblicken haben, der hervorgerufen wird durch die Anwesenheit 
mehr oder weniger ausgedehnter Knorpelneerosen und der in seiner äußeren Gestaltung 
bestimmend beeinflußt wird durch die Gesetze der Statik. Verf. bezeichnet die Chon- 
dritis dissecans als eine circumscripte Arthritis deformans; andererseits die 
Arthritis deformans als diffuse Chondritis dissecans 

P. Wagner (Leipzig). 

145) Dencks, €r. (Neukölln, Krankenhaus;, Zur Aetiologie und Therapie der 
Schenkelhals brüche im Wachstums alter. In: Deutsche Zeitschr. f. Chir., 
Bd. 118, Heft 3—4, S. 286—301, 1912. 

Von besonderer Bedeutung ist die Tatsache, daß die Epiphysenlösungen des Schen- 
kelhalses zustande kommen können, ohne daß das mindeste Trauma in Betracht kommt. 
Verf. teilt zwei solche Beobachtungen mit. Aetiologisch kommt man nach Verf.s Meinung 
um die Annahme einer Knochenanomalie bei dieser Art von Frakturen nie und nimmer 
herum. Im allgemeinen zeigen die Schenkelhalsfracturen und Ejjiphysenlösungen jugend- 
licher Individuen eine günstige Heilungsteudenz. P. Wagner (Leipzig). 

Hierzu: Nr. 132, 153, 173, 191, 193, 195, 220, 251. 



40 Geographische Verbreitung. Reisen. 

Geographisclie Yerbreitung. Reisen. 

146) Die Fauna der deutschen Kolonien, her. vom Zoolog. Museum in 
Berlin. — Reihe 5. Heft 2. 1911: Aulmann und La Baume, Die Schäd- 
linge des Kaffees. 98 S. Heft 3. 1912: Aulmann und La Baume, Die 
Schädlinge des Kakaos. 86 S. Heft 4. 1912: Aulmann, Die Schäd- 
linge der Baumwolle. 162 S. Berlin (Friedländer in Comm.). 

Einer kurzen Beschreibung jeder in Betracht kommenden Insektenart nebst 
Abbildung derselben folgen Bemerkungen über deren geographische Verbreitung, 
ihre Lebensweise und den von ihr verursachten Schaden, woran sich Angaben 
von Mitteln zur Bekämpf vmg des Schädlings schließen. Stitz (Berlin). 

147) Eoosevelt, Th., Afrikanische Wanderungen eines Naturforschers 
und Jägers. Deutsche autorisierte Ausgabe. Übersetzung von Max Kullnick. 
Berlin (Paul Parey) 1910. gr. 8*^. 464 S. 48 Taf. geb. Ji 13,—. 

Aus Roosevelts bekanntem Buche sei hier in Kürze auf das hingewiesen, 
was im liesonderen den Zoologen interessieren mag. Der Jagdzug durchquerte 
Britisch- Ostafrika; er setzte zu Mombasa am indischen Ocean ein, verweilte 
längere Zeit in der Umgebung der Kenia- und Elgon-Berge und führte von hier 
weiter zum Victoria Nyansa, zum Albert Nyansa und endlich den Nil abwärts 
bis nach Ägypten. Es waren also die wildreichsten Gebiete Afrikas, welche durch- 
zogen wurden, und die unablässige Berührung mit Wild jeglicher Art mußte 
Gelegenheit zu biologischen Beobachtungen in Fülle bieten. Das Buch ist reich 
an solchen, allenthalben sind sie in die Schilderung der Jagderlebnisse einge- 
flochten. Dabei ist das Kleintierleben der unmittelbaren Umgebung neben den 
großen Jagdtieren keineswegs vernachlässigt, wenn auch letztere naturgemäß 
das Hauptinteresse auf sich zogen. Wissenschaftlich bedeutsam sind besonders 
die zahlreichen, unter strenger Selbstkritik dargelegten Beobachtungen über die 
Sinne, die Fähigkeiten und Charakteranlagen der größten Säugetiere Afrikas 
(Löwe, Büffel, Rhinoceros, Elefant), und manche überraschende Tatsache tritt da 
zutage. Ausführlich beschäftigt sich ferner Roosevelt in der fortschreitenden 
Erzählung der Ereignisse wie in einem besonderen Anhangskapitel mit der in 
letzter Zeit so vielfach erörterten Streitfrage einer Mimikry der großen Steppen- 
säugetiere. Sein Standpunkt ist auf Grund zahlreicher Beobachtungen in freier 
Natur ein durchaus ablehnender, wie es scheint, mit einem nicht geringen Grade 
von Berechtigung. 

Photographische Aufnahmen ergänzen diese Schilderungen. Besonders her- 
vorzuheben sind unter ihnen die von Roosevelts Sohn Kermit aufgenommenen 
Bilder, zumal die Aufnahmen von Nashörnern in freier Steppe, von ganzen Ele- 
fantenherden, welche wohl als die gelungensten aller bisher gewonnenen gelten 
können. Der wissenschaftliche Wert des nahezu ein Jahr' dauernden Jagdzuges 
wird ein dauernder auch insofern sein, als wissenschaftlich und praktisch ge- 
schulte Begleiter die Ausbeute der Jagd durch intensive Sammeltätigkeit er- 
gänzten und das Erbeutete für die spätere wissenschaftliche Verwertung erhielten. 
Ausführliche Listen mit zahlreichen wissenschaftlichen Notizen geben darüber am 
Schlüsse des Buches Auskunft, die Ausbeute selbst wird im wesentlichen dem 
Nationalmuseum in Washington zukommen. J. Meisenheime r (Jena). 

148) Satunin, K. A., Über die zoogeographischen Kreise des Kau- 
kasusgebietes. In: Mitteil. Kaukas. Mus. Tiflis,' Bd. VII, S. 1—100, 1912. 
Mit einer Karte. [Russ. mit deutscher Übersetzung als Anhang.] 



Insecta. 41 

Auf Grund der Ergebnisse eigener und fremder Reisen und Forschungen 
gibt der Verf. in dieser vorläufigen Mitteilung eine Einteilung des administrativen 
Kaukasusgebiets in zoogeogi'aphische Kreise, nachdem er vorher die Meinungen 
vonWallace, Lydekker, Sclater, Sewerzow, Menzbier usw. einer kritischen 
Besprechung unterworfen. Es werden die Charakterformen für die einzelnen neu 
aufgestellten Kreise aufgeführt und ihre Herkunft beleuchtet. Besonders werden 
die Wirbeltiere, in erster Linie Säugetiere und Vögel in Betracht gezogen. Wir 
erhalten so folgende Einteilung: 

Palaeiirktiscbcs Gebiet. 1. Untergebiet des Steppengürtels. Provinz des 
Schwarzen Meeres. I. Kreis der Schwarzerdeateppen CiskaukasienB. 2. Kaukasisches 
Untergebiet. Kaukasische Provinz. III. Westkreia des Kaukasischen Hauptgebirges. 
IV. Ostkreis des Kaukasischen Hauptgebirges. VI. Waldkreis des östlichen Transkaukasien. 
3. Untergebiet der Uferlandschaften. Ostpontische Provinz. V. Kreis des west- 
lichen Transkaukasien. 4. Uutergebiet des Wüstengürtels. Aralokaspische Provinz. 
II. Kreis der Wüstensteppen des östlichen Ciskaukasien. IX. Kreis der Steppen des öst- 
lichen Transkaukasien. Westasiatische Provinz. VIII. Kreis des südlichen Transkau- 
kasien. VII. Kreis der Kuraquellflüsse (Übergang zum vorhergehenden Kreis). XI. Kreis 
der Hocbsteppen von Talysch. 5. Südkaspisches Untergebiet (?). Kaspische Provinz. 
X. Kreis der Waldzone von Talysch. (J_ Greve (Riga). 

Hierzu: Nr. 152—156, 161, 163, 179, 180, 182—184, 186, 187, 189, 196, 203, 204, 
209, 212, 217, 223—229, 232, 234, 252, 259. 



Insecta. 

/149) Eamuie. W., Entomologische Ergebnisse einer Reise nach Oberitalien 
und Südtirol (1911). In: Berl. entoni. Zeitschr., Bd. LVI, S. 11—32, 1 Taf., 1911. 
Aufzählung der gesammelten Neuroptera, Odonata, Ortopthera, Lepidoptera, Diptera, 
Hymenoptera und Khynchota. 

Locusta tartarica Fisch. (= Acridium aegypticum L ). Die Angabe Brunn ers „be- 
reits im März erwachsen, fliegt bis Juni" ist zu berichtigen. Die J? legen von März bis 
Mai Eier, die Larven sind zum größten Teil im September erwachsen. Die Imagines 
treten im Oktober auf, überwintern und leben zum Teil bis zum nächsten Juni. Nur die 
aus sehr spät gelegten Eiern stammenden Larven überwintern und liefern im März die 
Imagines. — Syntomis phegea L. Es wird ein Exemplar aus Klausen abgebildet. Links f. 
ipMmedia Esp., rechts typ. — Von Hoplistnenus pica Wesm. wird das bisher unbekannte 
im Juli bei Klausen gefangene rf beschrieben. P. Schulze (Berlin). 

160) Dieckmann, H., Beitrag zur Kenntnis der Gallen Süd-Limburgs. In: 
Tijdschr. voor EntomoL, LV, S. 20—42, 1912. 

Nach den Nährijflanzen angeordnete Aufzählung der erbeuteten Gallen. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

151) Olfers, von, Ein neues Thysanur im Bernstein. In: Berl. entom. Zeitschr., 
Bd. LVI, S. 151—52, 1 Abb., 1911. 

Fachystilus moebii n. sp. Das vom Verf. früher als ausgestorben bezeichnete Lepisma 
jubatum wurde von ihm am 11. September in Königsberg i. Pr. lebend aufgefunden. 

P. Schulze (Berlin). 

152) Pusclmig", R., Biologische Gruppen in der heimischen Ortho- 
pterenfauna. In: Carinthia II, Nr. 3 u. 4, S. 105 — 121, 1911. 

Der vorliegende Aufsatz enthält eine etwas erweiterte und verallgemeinerte 
Zusammenfassung der von dem Verf. schon früher in anderen Arbeiten mitgeteilten 
(und seinerzeit von dem Ref. besprochenen) Beobachtungen über die Geologie der 
Kärtner Orthopteren. Die Charakterisierung und Besprechung der nach ihrem 
Aufenthaltsorte gruppierten Arten sowie die Ansichten des Verf. über die natür- 
lichen Gründe einer solchen Gruppierung bieten auch dem Nichtorthopterologen 
viel Anziehendes. Ein näheres Eingehen auf den Aufsatz ist überflüssig, da die 



42 Insecta. 

hauptsächlichsten Ergebnisse desselben schon früher mitgeteilt wurden. Es mag 
hier nur hervorgehoben werden, daß nach dem Verf. bei der faunistischen Lebens- 
gemeinschaft nicht der direkte Daseinskampf eine Hauptrolle spielt, sondern daß 
wir es hier mit viel allgemeineren, indirekteren, der Beobachtung schwerer zu- 
gänglichen Faktoren zu tun haben (Anpassungserscheinungen usw.). 

N. V. Adelung (Petersburg). 

153) Kiiiiiuie, W., Ein Beitrag zur Kenntnis der Orthopterenfauna der Mark 
Brandenburg. In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 1—10, 1 Taf., 1911. 

Verzeichnis der in Brandenburg aufgefundenen Orthopteren (53) mit Fundortsangaben. 
10 Arten werden gegenüber dem Philippischen Verzeichnis neu hinzugefügt, 6 nicht 
wieder aufgefunden. Besonders interessant ist das Vorkommen von Barhitistes und 
Chrysochraon. Von ForficuJa auricuJaria L. wird ein Exemplar mit einer linken männ- 
lichen und einer rechten weiblichen Zange abgebildet, von Chelidoptera roeselü Hagenb. ein 
? mit vollständig ausgebildeten Flügeln. Sphingonotus coerulans L. und Sph. cyanopterus 
Charp. sind nicht eigene Arten, sondern specifisch zu vereinigen, die Tiere der Mark 
stellen Übergangsstücke vor (f. intermedia Ramme); die J? neigen zu coerulans, die JJ" 
zu cyanopterus. P. Schulze (Berlin). 

/154-) Uvarov, B., Über die Orthopterenfauna Transkaspiens. In: Horae 
See. Entom. Ross., T. XL, Nr. 3, S. 1— 54 mit Taf. 1 u. 3 Fig. im T., 1912. 

Obgleich das transkaspische Gebiet mit seinen wüstenähnlichen Landsteppen 
dem Systematiker wie dem Biologen das größte Interesse bietet, lagen für die 
Orthopteren desselben bis jetzt nur zwei umfassendere Sammellisten für dieses Ge- 
biet vor. In der voi'liegenden Arbeit werden zunächst die Fundorte geschildert 
(Sand-, Salz- und Lösswüsten, Oasen, Schilfrohrdickicht usw.). In dem beschreiben- 
den Teile werden 116 Arten aufgezählt (gegen 81 der früheren Listen), mit ausführ- 
licher Synonymie, wobei manche Irrtümer zurechtgestellt sind. Auf die einzelnen 
Unterordnungen verteilt sich die Fauna wie folgt: Mantodea 11 spp.; Phasma- 
todea 3 spp.; Acridiodea 74 spp. (GelastorrJnnus, Oxya je 1 sp. n.; Duronia Ixol- 
myJia Adel, ist nach dem Verf. nur eine subsp. von D. fracta; für eine ganz ödi- 
podidenähnliche Acridide wird die neue Gattung 31izonocara gen. nov. aufgestellt) ; 
Locustodea 13 spp. (l Flatyclels sp. n.); Gryllodea {Nemohius 1 sp. n., Gryllodes 
1 sp. n.). 

Den faunistischen Bemerkungen des Verf. ist folgendes zu entnehmen: IS^/o 
der Artenzahl haben eine weite Verbreitung außerhalb des palaearctischen Gebietes, 
nur 9% sind erst palaearctische Arten, 26^0 sind durch die ganze mediterrane 
Subregion verbreitet, etwa 8 7o gehören der „vorderasiatischen" Gruppe an und 
39% sind echt turanische Arten. Auffallend ist die geringe Zahl der fiugunfäh- 
igen Arten (2.5 7o)) '^^as eine sehr homogene Fauna für das ganze Gebiet bedingt. 
Es folgt eine Aufzählung der Arten nach Stationen (s. o.), aus der hervorgeht, 
daß die Fauna der „offenen Wüste" für die ganze Orthopterenfauna Transkaspiens 
sehr charakteristisch ist; die reichste Fauna ist dagegen die der Oasen, welche 
indessen wenig für das Gebiet charakteristische Arten enthält. 

Die sehr gründliche Arbeit ist von einer trefflich gezeichneten Tafel be- 
gleitet. N. v. Adelung (Petersburg). 

155) UvaroY, B. lyuapou'b, B., Ki. ^m-uli iipaMOKpHJiHX'i. KupriiscKofi cxena], Contribu- 
tion ä la faune des Orthoptäres de la steppe des Kirghises. in: Rev. Russe 
Entom. St. Pötersbourg, T. XI, 1911 [1912], S. 424—429 (russ.). 

15(») — [ — , oaM'IiTKii 110 (liayut iipji3ioi,-])M.u.ixr, Kaiiicaiia], Notice sur la faune des 
Orthopteres du Caucase. Ibid. T. XII, S. GO— 65, 1912. 

Unter den Orthoi^teren der Kirgisischen Steppe verdient ein firyJIodes sp. n. mit ab- 
weichendem Geäder der f Elytren und überaus lautem Gesang Beachtung. 



Insecta. 43 

Verzeichnis der die politische Küste des Kaukasus bewohnenden Orthopteren; Be- 
schreibung eines Psorodonotus sp. nov. von den kaukasischen Alpenwiesen. 

N. V. Adelung (Petersburg). 

/ 157) Heymons, R., Über den Genitalapparat und die Entwicklung von 
Hemimerus talpoidcs Walk. In: Zool. Jahrb. Suppl. 15, Bd. 2, S. 141 — 184, 
5 Taf., 1912. 

Hemimerus talpoides Walk. (Dermaptera) lebt auf der ostafrikanischen Crice- 
tomys und ist dadurch merkwürdig, daß die Embryonen ihre Entwicklung bis zur 
Geburt in der Geschlechtsdrüse durchmachen und durch eine einer Placenta ähn- 
lichen Bildung ernährt werden. 

Am männlichen Genitalapparat finden sich jederseits zwei spiralig eingerollte 
Hodenschläuche. Das aus jedem Vas efferens hervorgehende Vas deferens erwei- 
tert sich vor seinem Ende zu einer ungefähr eiförmigen Vesicula seminalis, und 
beide Kanäle vereinigen sich zu einem Canalis seminalis, der in einen großen 
Samenbehälter mündet, welchem sich der gewundene Ductus ejaculatorius an- 
schließt. Dieser gabelt sich nach seinem Eintritt in den Praeputialsack wieder, 
die beiden Penisschläuche bildend, die im hinteren Teil des Sackes zum Endstück 
zusammengehen. — Die Ausführungsgänge der beiden kammförmigen Ovarien 
vereinigen sich zu einem kurzen, unpaaren Gang, der im siebenten Segment mün- 
det. Die histologischen Verhältnisse der Eiröhren (Endfaden, Endkammer, Ei- 
follikel, Eiröhrenstiel) werden beschrieben, wobei besonders die Art der Fixie- 
rung der Ovariolen durch Bindegewebshülle und Tracheen hervorgehoben wird. 
Im Beginn der Entwicklung des Eies wandelt sich das dünne, einschichtige 
Follikelepithel in ein dickes, mehrschichtiges um, welches, die Eizelle umgebend, 
als Follicularplacenta bezeichnet wird. Sie schließt die Nährzelle ein, die allmäh- 
lich atrophiert, aber noch iu den ältesten Stadien als Corpus luteum zu erkennen 
ist. Die am Vorderende des Embryonalfollikels in der Umgebung des Corpus 
luteum entstehende Zellgruppe wird als vordere, eine entsprechende am Hinter- 
ende als hintere Placentarmasse bezeichnet. Die stark entwickelte Tunica propria 
ersetzt eine Eischale. Nach Ablauf der Furchung, die keine fötale zu sein scheint, 
ist der Keim hakenförmig gekrümmt und geht an seinen beiden Enden in eine 
Amnion genannte Lamelle über, die zwischen sich und dem Keimstreifen die 
Amnionhöhle bildet. Der Dorsalfläche des Keimstreifens liegen wenige große 
Zellen, TrophoÖ^ten, an, die in ihrer Funktion den Dotterzellen anderer Insekten 
entsprechen. Später entsteht durch Abspalten aus dem Amnion eine zweite, äußere 
Embryonalhaut, die Serosa, während die Trophocyten allmählich funktionslos 
werden. Beide Häute, Amnion und Serosa, sind von diesem Zeitpunkt an nicht 
Schutzhüllen, sondern dienen der Ernährung des Embryos. In derselben Weise 
wie bei den meisten anderen Insekten findet auf einem späteren Stadium eine Um- 
rollung des Embryos statt, wodurch dessen ventrale Körperseite nun der ven- 
tralen Follikelwand zugekehrt ist, w^obei aber bei Hemimerus die Keimhüllen 
nicht zersprengt w^erden, sondern vorläufig noch erhalten bleiben. Im weiteren 
Verlauf wandeln sich die beiden Hüllen da, wo sie vorn und hinten mit den Pla- 
centarmassen zusammenhängen, in ein schwammiges Gewebe um, das als fötale 
Placenta bezeichnet wird. Bei der erwähnten Umrollung wachsen die lateralen 
Körperwände dorsalwärts empor, was zum Verschluß des Körpers führt; doch 
fehlt ein solcher noch in der Gegend des Hinterkopfes, wo das Ectoderm zunächst 
noch in das Amnion übergeht. Aus dem weiteren Gang der Entwicklung hervor- 
zuheben ist die Bildung der Kopf blase, die aus Amnionzellen besteht, welche in 
das Körperektoderm übergehen, sich dorsal am Kopf des Embryo befindet und 
in die embryonale Placenta ragt; sie ist ein Divertikel des cephalen Blutraums 



44 Insecta. 

und schrumpft, wie anzunehmen ist, später zusammen, um nach Resorption der 
placentaren Gewebe in den Kopf einzusinken. Am Vorderkopf eines 3,8 mm 
langen Embryo wurde ferner eine stacheltragende Chitinplatte gefunden, die dem 
Eizahn mancher Insekten entspricht. — Die Zahl der Larvenstadien ist für 
Hemimerus noch nicht bekannt; es scheinen deren drei zu sein, denen sich die 
Imago anschließt. Stitz (Berlin). 

158) Boldyrev, B. Th. [I>oj;i,HpeE b, B. B., Tachyeincs asynamorus Adel, und Feripla- 
neta anstralasiae Fahi. b'b opaHHtepeiixt Mockbh], Tacliy eines asynaviorus Adel, et 
Peri2)l(ineta australasiae Fabr. dans les serres chaudes de Moscou. In: 
Rev. Russe Entom. St. Petersbourg, T. XI, 1911 [1912], S. 4.'57— 443 (russ.). 

Beschreibung der Lebensgewohnheiten zweier in die Warmhäuser Moskaus (wie 
auch anderer Städte) eingeschleppter exotischer Orthopteren. 

N. V. Adelung (Petersburg). 

,159) Shelford, R., On a collection of Blattidae made in Central Peru by M. 
Nicolas Ikonnikov. In: Rev. Russe Entom. St. Petersbourg, T. XII, S. 27—34, mit 
5 Fig., 1912. 
, 160) — , Some new species of Blattidae in the Zoologial Museum, Imperial 
Academy of Sciences, St. Petersburg. In: Ann. Mus. Zool. Sc. St. Peterbourg, 
T. XVEI, S. 56-59, 2 Fig., 1912. 
161) — , The British Museum Collection of Blattidae enclosed in Amber. 
In: Linn. Soc. Journ., Vol. 32, Nr. 212, S. 59—69, mit Taf. 7, 1911. 
/ 162) — , New Blattidae collected by Dr. Sheffield Neave in the Katanga 
Region of Congo. In: Rev. Zool. Africaine, Bruxelles, Vol. I, fasc. 2, S. 198 — 203, 
1911. 

Vier der letzten Arbeiten des kürzlich so vorzeitig dahingegangenen hochbegabten 
englischen Orthopterologen, dem wir eine so auserordentliche Förderung unserer Kennt- 
nisse der Blattodeeu verdanken. 

Die in Peru erbeuteten Blattodeen ergaben mit Einschluß der schon früher von dort 
bekannten fast 30^0 neuer Arten, von denen einige recht auffällige Abweichungen im 
Baue der letzten Abdominalsegmente aufweisen. 

Unter den neuen Blattodeen des St. Petersburger Museums ist Eutheganopteryx 
(gen. nov. Ectotiidarum) mirahüis sp. n zu erwähnen, deren mit zwei hohlen (?), langen 
Fortsätzen versehene Supraanalplatte eine große Duftdrüse enthält, ein unter den Blatto- 
den einziges Verhalten. 

Auch die Blattodeen des englischen Bernsteins zeigen gleich denen des baltischen 
einen durchaus recenten Charakter. Hervorzuheben ist das Vorkommen der gegenwärtig 
in den Tropen weit verbreiteten stark spezialisierten Entyrrlmpha pacifica im Miocän 
Europas. Von den englischen Arten gehören an: dem Oligocän von Ostpreußen 2 Species, 
demjenigen von Samland 12 Species, dem Miocän von Stettin 7 Species, südafrikanische 
Species unbekannten geologischen Alters 9 Species. 7 Arten werden als neu beschrieben. 
Vom Kongo beschreibt der Verf. 7 spp. nn. und 1 neue Varietät. 

N. V. Adelung (Petersburg). 

/163) Stsclielkanowtzeff, J. P. [lIle.iKauouneiii,, 51. IL, O'iepuii iio (|iaynl5 IIpjiM<»iq)i.i.n.ix'i, 

Pocciii.J, Zur Fauna der Orthoptera saltatoria Rußlands. In: Arb. zool. Kabln. 

K. Univ. Warschau 1910 [1911], S. 1—28 mit 15 Abb. im T. (russ. mit lat. Diagn.). 

Charakterisierung und Synopsis der PoeciUmon- Avten aus der P. //«rescf^fS-Gruppe 

auf Grund des Baues der männlichen Cerci nebst Beschreibung von :} spp. nn. (Krim, 

Gebiet der Donschen Kosaken) 

Beschreibung einer neuen schwarzflügeligen Bryodema sp. n. aus Transbaikalien. 

N. v. Adelung (Petersburg). 

/164) Oirifüiii, A., Le specie africane del genere Neanias Brunner. In: Zool. 

Jahrb., Syst., Bd. 31, Heft 4, S. 461—468, 1911. 
'' 165) — , Studi sopra alcuni „Grillacridi" del K. K. Naturhist. Ilofmuseum 

di Vienna. In: Redia, Vol. VIII, fasc. 1, S. 292—311, l'.il2. 
166) — , Prospectus Gryllacridarum Borneeusium. In: Sarawak Mus. Journal,. 

Vol. I, Nr. 2, S. 1—16, 1912. 



Insecta. 45 

167) — , Note intorno ad alcuni Grillacridi e Stenopelmatidi del Museum 
d'histoire naturelle de Geneve. In: Rev. Suisse Zool., Vol. 19. Nr. 20, S. 461 bis 
500, 1911. 

168) — , Studi sui Grillacridi del K. Zoologisches Museum di Berlino. In: 
Att. Soc. Ital. Sc. Nat., Vol. L, S. 188—246, 1911. 

169) — , Grillacridi e Stenopelmatidi raccolti nella Nuova Guinea del Prof. 
L. Schnitze. In: Redia, Vol. VII, fasc. 2, S. 334—351, 1911. 

170) — , Stenopelmatidi raccolti da L. Biro nella Nuova Guinea. In: Annales 
Mus. Nation. Hungar., Bd. IX, S. 560—571, 1911. 

171) — , Descrizione della Gryllacris grassii nuova specie dell' isola di 
Borneo. In: Att. Soc. Ital. Sc. Natnr., Vol. LI, S. 129—134, 1912. 

172) — , Description de nouvelles especes de Gryllacridae et Stenopel- 
matidae du Musee d'Histoire Naturelle de Paris. In: Bull. Mus. d'hist. nat. 
Paris, Nr. 1, S. 1—11, 1912. 

173) — , II gener e Spizaphilus Kirby e le sue species. In: Atti Soc. Ital. Sc. 
Natur., Vol. L, S. 303—314, 1912. 

174) — , Discalcune Gryllacris di Madagascar osservate nelle coUezione del 
K. Zoologisches Hofmuseum di Vienna e del Museum d'Histoire Natu- 
relle di Parigi. In: Monit. Zool. Italiano, XXIII, S. 25—31, 1912. 

Der Verf. gibt eine modifizierte Diagnose der Gattung Neanias Brunn. (Grylla- 
cridae) (164), eine synoptische Tabelle der vier afrikanischen Arten, die Beschreibung 
zweier nn. spp. der Gattung aus Deutsch-Ostafrika, sowie eine Neubeschreibung der N. 
falciger Sjöstedt vom Kilimandjaro. 

Eine Aufzählung und Besprechung der im Wiener Hofmuseum enthaltenen Grylla- 
crideu (165), mit Beschreibungen neuer Varietäten und 2 spp. nn. aus den Gattungen 
Gryllacris und Erermis^ beide aus Deutsch-Ostafrika. 

Synoptische Tabelle der Gryllacridenarten Borneos (166), mit synonymischen und 
bibliographischen Bemerkungen. 

Eine Fortsetzung der Beschreibung der Gryllacriden und Stenopelmatiden (167) des 
Genfer Museums (vgl. Zool. Zentralbl. 1911). Für mehrere Arten werden neue Merkmale 
mitgeteilt, 3 spp. nn. (2 Gryllacriden aus Madagaskar und 1 Stenopelmatide aus Tonkin) 
und 2 subspp. nn. aufgestellt. 

Aufzählung, z. T. Neubeschreibungen der meist aus Afrika stammenden Gryllacriden 
(168) des Berliner Zoologischen Museums; 1 Gryllacris sp. n. von den Fidschi-Inseln, 
1 Eremus sp. u. vom Kap. 

Auch die Ausbeute von L. Schult ze (169) im gleichen Gebiete ergab 2 neue Arten, 
1 Gryllacris sp. n. und 1 Papuaistus (gen. nov. Stenopelmatidarum) sp. n. Ferner be- 
schreibt der Verf. 2 Bhaphidophora , ohne dieselben zu benennen (vielleicht mit 2 von 
Zacher beschriebenen Arten identisch). 

Unter den von Biro (170) in Neu-Guinea erbeuteten Stenopelmatiden fanden sich 
1 Papuaistus sp. n. und 1 Bhaphidophora sp. n. Erstere Gattung wird neu charak- 
terisiert. 

Beschreibung einer neuen Gryllacris von Borneo (171) mit Abbildung. 

In der Aufzählung der Gryllacriden und Stenopelmatiden des Pariser naturhisto- 
rischen Museums (172) finden wir die Beschreibung von 1 Anostostoma sp. n. (Neu-Cale- 
donien), 1 Diestrammena sp. n. (Japan) (beides Stenopelmatiden), 1 Neanias sp. n. 
(Dardjiling) und 1 Gryllacris sp. n. (Bhoutan). 

Nach der Feststellung, daß Spizaphilus Kirby {= Butleria Brunn.) (173) weil mit 
Tympana versehen aus den Mimnermii in die Anostostomatini (Stenopelmatidae) über- 
geführt werden muß, gibt der Verf. eine neue Diagnose der Gattung mit synoptischer 
Tabelle für die 2 Arten (davon 1 sp. n. von Madagaskar; die andere, schon längst be- 
kannte Art wird neu geschildert, bei einem ^; ein anormal regeneriertes rechtes Vorderbein). 

Das Studium der madagascischen Gryllacriden des Wiener Hofmuseums (174) ver- 
anlaßt den Verf. zur Aufstellung einer neuen Untergattung Echidnogryllacris subgen. nov. 
der Gattung Gryllacris, deren Vertreter {Gr. sanguinolenta Brunn.) namentlich durch oben 
stark bewehrte Tibien der Mittelbeine ausgezeichnet ist. 

Die Diagnosen des unermüdlichen Erforschers der so merkwürdige Formen ent- 
haltenden Familien der Gryllacridae und Stenopelmatidae sind "wie stets außer- 
ordentlich eingehend und genau und besitzen um so größeren Wert, als stets die Be- 



46 Tnsecta. 

Ziehungen zu nahestehenden Formen erörtert werden. Der Verf. dürfte nunmehr so gut 
wie alle in den Museen aufbewahrten Insekten dieser Familien vor Augen gehabt haben 
und hat keine Mühe gescheut, die oft sehr verwickelten synonymischen Fragen auf- 
zuklären. N. V. Adelung (Petersburg). 

175) Cliolodkowsky, N., Zur Kenntnis des Geschlechtsapparates der 
Locus ti den, mit Textfig. In: Bull. Soc. des Naturalistes et Amis de la Na- 
ture en Crimee, T. I, Simferopol., S. 57 — 71, 1911 (russ.). 

Der Verf. hat den männlichen und weiblichen Geschlechtsapparat von Decti- 
cus, Locusia, Flaiydeis und Isophya untersucht und deren anatomischen und histo- 
logischen Bau studiert. Es ergibt sich, daß die bei Becücus, Locusfa und Flaiy- 
deis in der Samentasche des Weibchens vorkommenden (bei Isophya nicht vor- 
handenen) sogenannten „Spermatophoren" keine Spermatophoren sind. Weil diese 
sich erst in der Samentasche bilden und wahrscheinlich zur Dosierung des Samens 
bei der Ablage der einzelnen Eihäufchen dienen, gibt ihnen Verf. den Namen 
„Spermato dosen". Auch die nach der Begattung am Grunde der Legescheide 
haftende schaumige Masse ist keine Spermatophore. Sie entstammt den langen 
männlichen Anhangsdrüsen, verstopft zeitweilig die weibliche Genitalöffnung nach 
der Begattung und erhält vom Verf. den Namen „Spermatophragma". 

C. Greve (Riga). 

/ 176) Mokrzecki, S. A., Zur postembryonalen Entwickelung der Isophya 
^r?/rica Br. Wert. (Orthopt). In: Bull. Soc. des Naturabstes et des Amis de la 
Natur en Crimee, T. I, Simferopol., S. 73 — 83, 1911 (russ., m. deutsch. Resümee). 
Diese endemische polyphage taurische Laubheuschrecke tritt in manchen 
Jahren sehr zahlreich auf und schädigt besonders die Weingärten. In der ersten 
Hälfte des Mai (alten Stils?) sind die Tiere erwachsen; die Copulation findet 
abends statt. Das Weibchen steht über dem Männchen und letzteres führt nach 
der Copulation das Stengelchen in die Vagina ein, das Weibchen zieht eine ziem- 
lich große Masse aus, die Fabre für Spermatophoren hielt, die aber nach Cholod- 
kowsky (s. Ref. Nr. 175) ein Spermatophragma darstellt, das aus dem Stengel- 
chen, 2—3 bernsteinfarbenen Kügelchen und einer schaumigen Masse besteht; 
die beiden letzteren sind Ausscheidungen besonderer Drüsen des Männchens. Die 
35 Eier werden zu je 5 — 10 in die Erde gelegt und überwintern. Bei erfolgter 
Schneeschmelze im März erscheinen die Larven. C. Greve (Riga). 

177) Konrdouuioflf, N.W. [Kypj,!0MOBi>, IL B., ,T,Ba hobux'i, spejinTe.iH x.TfeÖHUxt 3.iaK0BT>], 
Zwei neue Schädlinge der Getreidearten. In: Arbeit, d. landwirtschaftl. Ver- 
suchsstat. Poltawa, Nr. 7, S. 1—21 mit 1 Taf. u. 3 Abb. i. T., 1912 (russ.). 
yi78) — , [,T,Ba ipiiiica hst. po,-i,a ÄntJtothrips, BpeA^uüij x.rh6uHMi saaicaMt], Two Autho- 
thrips injourious to the cereals. (With description ofa new species. Ibid., 
Kr. 6, S. 1—44 mit 1 Taf. u. 9 Abb. i. T., 1912 (russ.). 

Beschreibung von Trigonotylus ruficornis (Capside) und l'achynematus ditcllatus 
(Blattwespe), ihrer Lebensweise, ihrer Parasiten und des Schadens an Getreidearten in 
Südrußland. 

Von den beiden im Gouv. Poltawa dem Getreide schädlichen Anthothrips-Aitcn wird die 
eine als sp. n. beschrieben und die Lebensweise, Entwicklung usw. beider ausführlich ge- 
schildert. Gute Illustrationenen zu beiden Arbeiten. N. v. Adelung (Petersburg). 

179) Bartenef, A. N. [liapToucB'B, A. IL, naüeapicTiPiocide n BocTOMHoa^iaxcide biiah h 
ih),;bhau p'ua r'aZo^)<eri/a; Leach (Od on ata, Calopterygidae)], Die palaearktischen 
und ostasiatischen Arten und Unterarten der Gattung Calopteryx Leach 
(Odonata, Calopterygidae). In: Arb. Laborat. Zool. Kabinett Univ. Warschau 
1911, Lief. I; Warschauer Univ.-Nachrichten 1916—13, Sep. S. 1 — 193 mit 48 Abb. i. T. 
u. 1 Karte (russ.), |vgl. Bd. 1, Ref Nr. 498J. 



Insecta. 47 

Eine kritische ReTision der Gattung Calopteryx und ihrer Vertreter auf Grund der 
vorhandenen Literatur und reichen Sammelmaterials mit neuer Charakterisierung vieler 
Arten und deren Varietäten usw. unter Berücksichtigung solcher Merkmale, welche von 
früheren Autoren (Sely s-Longc hamps, Hagen) weniger beachtet wurden. Besonderes 
Gewicht wird auf die Feststellung der Selbständigkeit und die taxonomische Bedeutung 
der sog. „Rassen" gelegt, wie auch der Bewertung der einzelnen Merkmale. Den Beschluß 
bildet der Versuch einer natürlichen Klassifikation der Formen der Gattung Calopteryx 
sowie der Feststellung ihrer phylogenetischen Beziehungen. 

Die von gründlichem Studium der Literatur wie eines großen Materiales, namentlich 
ostasiatischer Formen zeugende Arbeit ist nach Selys und Hagen der erste Versuch 
einer Monographie dieser Gattung — begründet auf hauptsächlich moi-phologischen Merk- 
malen. N. V. Adelung (Petersburg). 

/ 180) Bartenef, A.N. [BapxeHeBi, A. H., MaTepia.iH no CTpeKOsaMi, naEJiapicTH'iecKOH Aüia 
w.i'h KOj.ieKnifi ooo.ionnecKaro MyaeH Tbin. AKa;i,eMin HayKi. L], Contributions to the 
Knowledge of the Odonata from palaearctic Asia in the Zoological Mu- 
seum of Imp. Academy of Sciences of St. Petersburg I. In: Ann. Mus. Zool. 
Acad. Imp. Sc. St. Petersbourg, T. XVI, S. 409—448 mit 15 Abb. i. T., 1911 [1912], (russ.). 
Dieser erste Beitrag einer Bearbeitung der Odonaten des palaearktischen Asiens ist 
auf reichem Material begründet (so z. B. von Sachalin, Umgebung von Wladiwostok; 
Turkestan, woher erstmals Odonaten beschrieben sind). Für viele ältere Formen werden 
neue Diagnosen (englisch) gegeben. Neu aufgestellt werden Trigoniphus gen. nov. und 
3 spp. nn. N. v. Adelung (Petersburg). 

/ 181) Bartenef, A. N., Contributions to the knowledge of the species of the 
genus Syinpycna Charpentier 1846 and of their subdivisions. In: Ann. 
Mus. Zool! Ac. Sc, St. Petersburg, T. XVI, S. 144—164 mit 11 Abb. i. T., 1912. 

Eine Charakterisierung der beiden Syinpycna-Arten {S. ftisca und S. paedisca) und 
ihrer Subspecies mit zahlreichen neuen Fundortangaben aus dem europäischen Rußland 
und x^sien; Feststellung der Verbreitung der einzelnen Formen und deren systematischer 
Stellung (Schwierigkeiten wegen zahlreicher Übergangsformen). 

N. V. Adelung (Petersburg). 

j 182) Le Boij O.j Beiträge zur Kenntnis der Libellenfauna von Brandenburg. 
In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 105—108, 1911. 

Es werden zu den 48 von Schirmer (D. Z. LV.) aufgeführten Arten noch 5 weitere 
hinzugefügt, so daß sich die Anzahl der märkischen Species schon auf 55 beläuft, ob- 
wohl noch große Teile der Mark in dieser Beziehung unerforscht sind. 

P. Schulze (Berlin). 

/ 183) Waiiach, B., Häufigkeit und Seltenheit. In: Berl. entom. Zeitschr., 
' Bd. LVI, 114—115, 1911. 

Verf. versucht zu erklären, weshalb bei den Libellen besonders im Genus 
Acscima bei gleicher Lebensweise bald die eine und bald die andere Art überwiegt. 
Angenommen ein $ lege etwa 100 Eier, und es schlüpften, da die d'd' häufiger 
sind, nur aus 10 von einem 5 gelegten Eiern wieder $$, so wäre, falls kein Tier 
zugrunde ginge, die Anzahl der weiblichen Nachkommen eines Tieres nach 
10 Jahren 1000 Millionen. 

Die Individuenzahl der einzelnen Arten ist zwar in einzelnen Jahren starken 
Schwankungen unterworfen, in langen Zeiträumen aber im Durchschnitt konstant. 
Es kann also durchschnittlich nur ein einziges von allen weiblichen Nachkommen 
eines $ zur Fortpflanzung gelangen. Bei der Vernichtung der übrigen spielt 
wahrscheinlich auch der Kannibalismus der Arten eine große Rolle. Verunglücken 
bei der obigen Zahlenannahme in einem Jahre nur 8 statt 9 55 an einem Gelege, 
so hat dies schon eine Verdopplung der Zahl in diesem Jahre zur Folge. Je größer 
die Fruchtbarkeit ist, desto wahrscheinlicher werden solche Häufigkeitsschwan- 
kungen, hätte ein 5 100 weibliche Nachkommen, von denen also durchschnittlich 
99 zugrunde gehen müßten, so hätte eine Verzehnfachung in einem Jahr dieselbe 
Wahrscheinlichkeit wie eine Verdopplung bei der ersten Annahme. Eine solche 



48 Insecta. 

Vermehrung über das normale Maß hinaus hat natürlich einen verstärkten Kon- 
kurrenzkampf zur Folge und dieser wieder eine Dezimierung der nächsten Gene- 
ration. „Je fruchtbarer also eine Art, desto stärkeren Schwankungen muß ihre 
Individuenzahl unter sonst gleichen Verhältnissen ausgesetzt sein." 

P. Schulze (Berlin). 

184) Naväs, Lougin, Insectes Nevropteres de Crimee. In: Ann. Mus. Zool. Acad. 
Sc. St. Petersbourg, T. XVI, S. 528-534 mit 4 Abb. i. T, 1911 [1912]. 

Beschreibung einer neuen Myrmeleonide und einer neuen Chrysopide. Bemerkena- 
wert ist das Auffinden einer sonst nur aus Spanien bekannten Chrysopa. Es ist dies das 
erste Verzeichnis von Neuropteren der taurischen Halbinsel. 

N. V. Adelung (Petersburg). 

185) Naväs, Loiigin, Quelques Mantispides (Insectes Nevropteres) du Musee 
Zoologique de TAcademie Imp. des Sciences de St. Petersbourg. In: Ann. 
Zool. Acad. Sc. St. Petersbourg, T. XVI, S. 534—538 mit 2 Abb. i. T., 1911 [1912|. 

Beschreibung einer neuen Mantispa- Avt aus dem Kaukasus und einer neuen Sym- 
pihrasis- Art aus Peru. N. v. Adelung (Petersburg). 

186) Martynov, A. B., On two collections of Trichoptera from Peru. In: Ann. 
Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersburg, T. XVIII, S. 1—40 mit 59 Abb. i. T., 1912. 

Von Peru waren bis jetzt 6 Trichopterenarten bekannt. Der Verf. führt deren 23 
an, darunter 13 spp. nn., -welche gleich mehreren älteren durch sehr ausführliche Diagnosen 
und Abbildungen der Aderung und der Genitalorgane gekennzeichnet sind. 

N. V. Adelung (Petersburg). 

187) Scbuniacher, F., Die Rhynchoten - Fauna der Mark Brandenburg. IL 
Coreidae. In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 128—132, 1911. 

Aufzählung mit Fundortsangaben. P. Schulze (Berlin). 

188) Sclinii'.acber, F,, Eine neue Sciocoris-Avt aus Deutschland (Hern. Het. Pent.) 
In: Berl.entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 148, 1911. 

Sciocoris rotermiindi n. sp aus Rotermund in Schlesien mit f. n. subglabra, dem 
Sc. umbrinus Wlff. sehr nahe stehend. P. Schulze (Berlin). 

189) Schumacher, F., Die deutschen Vertreter der Gattung Phimodera (Hern. 
Het. Pent.) In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 149—150, 1911. 

/190) Wefelsclieid, H., Über die Biologie und Anatomie von Plea 
minutissima Leach. In: ZooL Jahrb. Syst., Bd. 32, S. 389 — 474, 2 Taf., 
1912. 

Nach einem geschichtlichen Überblick über die Entwicklung der Kenntnis 
von Plea minutissima (einer Wasserwanze), die in ganz Europa nicht selten ist, 
im Herbst sehr spät verschwindet und im Frühjahr spät wieder erscheint, werden 
wir im ersten Teil der Arbeit mit der Biologie, im zweiten mit der Anatomie 
(Segmentation) bekannt gemacht. Daran schließt sich ein dritter Teil über die 
Atmung und ein vierter über die Sinnesorgane. 

Nach der Copulation, deren Hauptzeit Anfang Juni ist, und zu welcher sich 
die Tiere an bestimmten Stellen des Gewässers ansammeln, werden die Eier ab- 
gesetzt, normalerweise an Wasserpflanzen, und zwar mit Hilfe eines Ovipositors 
in deren Blätter und Stengel eingebohrt. Die Embryonalentwicklung dauert 
3 — 4 Wochen. Einrichtungen zum Öffnen der Eischale fehlen. Die postembryo- 
nale Entwicklung, in der sechs Larvenstadien beobachtet werden, von denen das 
jüngste durch seine stark dorso ventrale Abplattung auffällt, die erst im dritten 
Stadium zu verschwinden beginnt, währt 1 Yg Monate (bis Ende August und erste 
Hälfte September). Die entstehende Image überwintert und lebt über zwei Jahre. 
Sie findet sich in Teichen, Seen und Tümpeln unter Wasserpflanzen; auf schlam- 



Insecta. 49 

migem Grund und zwischen Steinen fand Verf. die Tiere nicht. Ihre Nahrung 
sind kleine Wassertiere (Daphnien). Sie schwimmen auf dem Rücken und suchen 
in der Paarungszeit das Ufer auf, wahrscheinlich, um fliegend andere Gewässer 
zu erreichen. 

Dann wird eingehend die Segmentierung des Abdomens und deren Ent- 
wicklung dargestellt, die von verwandten Formen zum Teil erheblich abweicht. 
— Beim $ findet sich im Innern des Körpers am sechsten und siebenten Abdo- 
minalsternit, beim c? nur am siebenten, jederseits ein mit Muskelansätzen verse- 
hener Chitinzapfen Diese Einrichtung hat den Zweck, die Sternite der betreffen- 
den Segmente mit ihrem Hinterrand vom Körper abzuheben, um die Genitalor- 
gane frei hervortreten zu lassen. Die stärkere Entwicklung des Apparates beim 
$ hängt mit der starken Hervorstülpung des Legeapparates zusammen. Das $ be- 
sitzt drei Gonapophysenpaare, von denen das vorderste der Ventralplatte des 
achten, die übrigen der des neunten Segments aufsitzen. Aus den Gonapophysen 
des achten und den mittleren des neunten Segments geht die Legeröhre hervor. 
Beim c? ist das achte Segment frei von Gonapophysen; der Penis gehört zum neun- 
ten Segment, dem sich der Analkonus anschließt. — Ebenso wird die Entwick- 
lung des Thorax bei der Larve und der Imago vorgeführt. 

Von den Stigmen ist das erste am größten. Über die Atmung der Tiere hat 
Verf. eine Anzahl Versuche angestellt, deren Hauptergebnisse folgende sind: Die 
erste sie umgebende Luftschicht erwirbt die junge Larve aus dem Wasser und 
verteilt sie mit Hilfe der Beine über die Ventralfläche des Körpers; weiterhin 
wird sie erneuert wie bei älteren Larven, welche an die Wasseroberfläche kommen 
und ihr Körperende etwas hervorstrecken. Die Ventralfläche der älteren Larven, 
noch mehr die der Imagines, ist kielförmig gewölbt, wodurch die ihr anhaftende 
Luftblase noch vergrößert wird. Unter Wasser dauernd gehalten, sterben die 
Larven, und zwar in luftfreiem Wasser nach Yg — 2 Stunden, in luftgesättigtem 
Wasser nach 3 — 4 Tagen; in gewöhnlichem Teich wasser schwankt die Lebens- 
dauer zwischen 10 — 20 Stunden. Die Imagines kommen unter gewöhnlichen Ver- 
hältnissen im Sommer durchschnittlich in Abständen von 10 — 20 Minuten zur 
Erneuerung des Luftvorrates an die Oberfläche. Im Winter sitzen sie oft lange 
Zeit unbeweglich an Wasserpflanzen (des Aquariums), wobei die Luftvorräte nur 
ganz langsam verbraucht werden. Zwischen beiden Extremen liegen natürlich 
Übergänge. 

In der Nähe des zweiten Stigmas wurde ein stiftführendes Organ gefunden 
(ähnlich wie bei Notoneda, Naucoris, Nepa) in Gestalt einer trommelfellartigen 
Membran, die in einem elliptischen Rahmen ausgespannt ist. In der Mitte der 
Membran findet sich ein nach außen gerichteter, zapfenförmiger Körper (Höcker), 
in dem ein Nerv endet, dorsalwärts darüber eine grabenartige Einsenkung und 
avxßerdem noch drei weniger hervortretende Einsenkungen. Kurz vor dem Ein- 
tritt in den Höcker ist dem Nerven ein stiftförmiger Körper eingelagert (Schwabe, 
Hage mann). Angestellte Versuche ließen auf eine Gehörsfunktion des Organs 
schließen. — Außer den Sinneshaaren werden noch zwei Arten von Porenkanälen 
beschrieben. Die eine Art liegt als rotbrauner Längsstreifen von 500—600 Poren 
gebildet zwischen den Augen der Imago; die andere ist unregelmäßig über die 
Ventralfläche verteilt, am dichtesten auf dem Thorax. Stitz (Berlin). 

191) Haupt, Parasitäre Kastration von Cicaden durch Xenos. In: In- 
tern, entom. Zeitschr. Guben, VI, 45, S. 324 — 25, (Sitz.-Ber. entom. Ges. Halle) 
1911/12. 

Zentraltlatt f. Zoologie, allgem. u. experim. i^iologie. Bd. 2. 4 



50 Insecta. 

Stylopie bei Cicaden war bisher nur aus Australien bekannt. Verf. konnte 
sie nun auch bei Hallischen Delphax-Arten nachweisen. Es wird eine parasitäre 
Kastration an den Wirten verursacht, indem der Geschlechtsapparat zurück- 
gebildet wird, Penis und Legeröhre verschwinden. An den Gelenken erscheint 
als Zeichen des Befalls eine rote — ausgebildeten Cicaden sonst durchaus fehlende 
— Färbung. [Eine ähnliche Erscheinung findet sich bei der Wespengattung 
Polistes, die am reichlichsten gelb gezeichneten Exemplare erweisen sich gewöhn- 
lich als stylopisiert. Ref.] P. Schulze (Berlin). 

192) Sulc, K., Über Respiration, Tracheensystem und Schaumpro- 
duktion der Schaumcicadenlarven (Aphrophorinae-Homoptera). In: 
Zeitschr. wiss. ZooL, Bd. 99, S. 147—188, 1911. 

Als Untersuchungmaterial kommen vor allem in Betracht die Larven von 
PMlaeniis Uneatns L., an deren Beschreibung der äußeren morphologischen Verhält- 
nisse sich eine eingehende Darstellung des Tracheensystems (Stigmen, Tracheen- 
verlauf des 2. Larvenstadiums, Entwicklung der Tracheen in den Flügeln der 
5 Larvenstadien bis zur Imago) schließt. 

Vor dem Eintreten in das Tracheensystem der Larve geht die Atemluft durch 
den Luftkanal, ein im Innern mit zahlreichen, feinen Dornen ausgekleidetes Rohr, 
das vom 9. Abdominalsegment, wo es durch Einziehen des 10. Segments ver- 
schlossen werden kann, bis zur Mitte des 3. Sternites reicht und sich hier in 2 
schwächere Äste gabelt. Gebildet wird dieser Kanal dadurch, daß die larvalen 
Flügelscheiden am Meso- und Metathorax und die Tergitwülste am 1. — 3. Abdo- 
minalsegment sich an die zugehörigen, vorgewölbten Sternitpartien legen, weiter 
aber in der Fortsetzung am 4. — 9. Abdominalsegment mit den inneren Rändern 
über die Sternite aneinander legen. — Auf dem Übergang vom 9. zum 10. Seg- 
ment finden sich ventral jederseits zwei muschelschalenartige Intersegmentalplätt- 
chen, deren Fläche dicht nebeneinanderliegende, näpfchenartige Vertiefungen be- 
sitzt. Sie verhindern, daß der abgesonderte Schaum in den Luftkanal dringt. 
Zwischen den auf der Basis dieser Plättchen befindlichen Chitinleisten münden 
sackförmige Drüsen, deren Secret vielleicht als Abwehrmittel oder zum Zusammen- 
finden der Tiere von Bedeutung ist. — Die von den Cicadenlarven zur Schaum- 
bildung benutzte Flüssigkeit ist Darmsecret. Der Schaum wird durch Einblasen 
von Luft mittels des Luftkanals erzeugt, indem die Larve dessen hintere Öffnung 
schließt, das Abdomen in die Flüssigkeit taucht und beim Wiederemporheben den 
Kanal abermals öffnend, eine Luftblase in jene treibt. Das wiederholt sich so oft 
(etwa einmal in der Sekunde), bis die nötige Menge Schaum entstanden ist. Das 
Verschäumungsvermögen des Darmsecretes wdrd dadurch zustande gebracht, daß 
die darin befindlichen Enzyme ein Wachs, dessen chemische Beschaffenheit Verf. 
genauer untersucht hat, abspalten, das mit den vorhandenen Alkalien eine Art 
Seifenlösung bildet. Dieses Wachs stammt aus den bereits .bekannten Secretzellen 
der Drüsenfelder auf dem 7. — 8. Abdominalsegment, über deren Struktur Eingehen- 
deres mitgeteilt wird. 

Die schaumbereitende Einrichtung der Aphrophorinenlarven läßt sich nach 
Verf. von den anatomischen Verhältnissen der Flatidenlarven phylogenetisch un- 
gezwungen ableiten. Stitz (Berlin). 

/ 193) Schulze, P., Eine interessante Monstrosität von Eristalis tenax L. In: 
Berl. entom. Zeitschr., ßd. LVI, S. 172, 1 Abb., 1911. 

f'^ mit einer vom Vorderrand des Thorax aufsteigenden schräg nach hinten verlau- 
fenden, in der Mitte eingekerbten Erhebung, die nach hinten in einen rechten Winkel 
abfallt. Wohl Homologon einer bei normalen Tieren vorhandenen Mittelstrieme. 

P. Schulze (Berlin). 



InBecta. 51 

.194) (!holodkowsky, N. [Xo.iiOAKOBCKiLT, H., Kt, aHaxoMin qemyeKpujiHxi)], 
Zur Anatomie der Lepidopteren. In: Trav. Soc. Imp. Natur. St. Peters- 
bourg, Vol. XLIII, livr. 1, No. 2/3, S. 67—72, mit 1 Taf., 1912. 

Verf. berichtet einige Ergebnisse über den inneren Bau der Syntomiden. 
An der Einmündungssteile der Vasa deferentia in den haarigen Anfangsteil des 
Ductus ejaculatorius wird das Epithel haufenweise abgespaltet, verflüssigt sich 
und mischt sich dem Secrete der Anhangsdrüsen bei. Es dient, wie nach Verf. 
bei Locustiden, wahrscheinlich als Nahrungsmaterial für die Spermatozoen. Die 
Rectaldrüsen bestehen bei vielen Arten aus einer großen Zelle mit einem huf- 
eisenförmigen Kerne, die auf einer schüsseiförmigen Unterlage von kleinen Zellen 
liegen. Bei anderen Arten besteht jede Drüse aus 2 — 6 Zellen. Ahnlich sind 
auch die Rectaldrüsen der Phryganiden gebaut. E. Schultz (Petersburg). 

195) Zick, K., Beiträge zur Kenntnis der postembryonalen Entwick- 
lungsgeschichte der Genitalorgane bei Lepidopteren. In: Zeitschr. 
wiss. Zool., Bd. 98, S. 430—477, 2 Taf,, 1911. 

Als Untersuchungsmaterial werden verwendet Pieris hrassicae, daneben Vanessa 

io und polychloros. 

1. Larvenperiode. — c?. Von den beiden Hüllen des Hodens, der Binde- 
gewebshülle und der darunter gelegenen Tunica propria, besitzt letztere an der 
Ventralseite des Hodens einen Schlitz mit verdickten, übereinander geschlagenen 
Rändern, die nach hinten zu in einen soliden Zellstrang übergehen, die Anlage 
des Ausführungsganges. Dieser legt sich im 8. Segment jederseits an das unpaare 
Heroldsche Organ, eine ectodermale Einstülpung der Intersegmentalfalte des 7. 
bis 8. Segments, die proximal geschlossen ist und nach außen offen mündet. Die 
Ausbildung der Septen und damit die der 4 Follikel beginnt auf der Dorsalseite 
des Hodens, und zwar auf dem Stadium der zum Ausschlüpfen reifen Raupe. Die 
für den Lepidopterenhoden charakteristische Apicalzelle (Versonsche Zelle) ist 
auf diesem Stadium schon festzustellen durch ihre Lage im Zentrum eines Kranzes 
von Plasmakegeln und durch kleine, schwarze Körnchen in ihrer Umgebung, unter- 
scheidet sich aber histologisch noch nicht von den Spermatogonien. — $. Die 
Gliederung in die 4. Eiröhrenanlagen beginnt ebenfalls durch Hineinwachsen dreier 
Septen in das Lumen der Ovarialanlage, deren Hüllen dieselben wie beim Hoden 
sind. Dem blinden Ende der Eiröhrenanlagen zunächst liegend, sind auch hier die 
Apicalzellen kenntlich. Die Ausführungsgänge stellen wie beim S dünne, solide 
Zellstränge dar, die sich an die Hypodermis der 7. — 8. Intersegmentalfalte legen. 

2. Larvenperiode. — c?. Die Septen des Hodens werden vollständig. Die 
Kammerung in 4 Follikel macht sich außen an der jetzt häufig zweischichtigen 
Bindegewebshülle durch Einschnürung kenntlich. Sie sind dicht mit von einer 
Cystenhülle umgebenen Ballen von Spermatogonien angefüllt, von denen die die 
meisten und reifsten Si^ermatogonien enthaltenden Cysten dem Ausführungsgang 
nahe, die jüngsten in der Umgebung der Apicalzelle liegen. Cystenzellen und 
Spermatogonien sind ursprünglich gleichwertig. Ihre spätere Differenzierung glaubt 
Verf. auf verschieden reichliche Ernährung durch die Apicalzelle zurückführen 
zu können. Eigenartig ist die Verbindung des Ausführungsganges mit dem Vor- 
derende des Hodens auf dessen Unterseite. Hier liegt eine Zellplatte, Gangplatte 
genannt, unterhalb welcher die Wandung desselben an jedem Follikel durch- 
brochen ist, und die sich am hinteren Ende in die Anlage des Ausführungsganges 
fortsetzt, der, zur Terminalampulle anschwellend, zum Heroldschen Organ geht, 
das auf diesem Stadium schon eine Beteiligung der Cuticula an der Hypodermis- 
einstülpung zeigt. — $. Die weitere Entwicklung der Wandung und Umhüllung 



52 Insecta. 

der Ovarialanlage korrespondiert mit der beim ^, ebenso die des Ausführungs- 
ganges, der sich ohne Terminalampulle an die Hypodermisfalte vom 7.- — 8. Seg- 
ment schließt. Abweichend ist die Verbindung zwischen Genitaldrüse und diesem 
Gang, indem er an seiner Insertion an der Keimdrüse 4 in die Eiröhrenanlagen 
ragende Zapfen bildet. 

3. und 4. Larvenperiode. — cT. Weitere Ausbildung der Anlagen, insbe- 
sondere die Umwandlung der Spermatiden zu Spermatozoen. 

5. Larvenperiode. — cT. Auf diesem Stadium bildet sich das Lumen des 
Ausführungsganges aus. Gelegentlich der Erörterung der Bedeutung von Hoden- 
hüllen und Apicalzelle kommt nach Verf. die innere Hülle in Betracht für die Ernäh- 
rung der Keimzellen. Das Pigment ist abgelagertes Endprodukt des Stoffwechsels. 
Die Apicalzelle dient der Differenzierung der Keimzellen in Spermatogonien und 
Cystenzellen und wirkt regulatorisch auf die Entwicklung des Follikelinhaltes. 

Zum Schluß werden Beobachtungen über die Ausbildung des geschlechts- 
reifen Hodens während des Puppenstadiums gegeben. Beide Hoden nähern sich in 
der Mittellinie und verwachsen schließlich ; die Einschnürungen auf der Oberfläche 
verschwinden; der Ausführungsgang verbindet sich schließlich mit dem Lumen des 
Hodens, dessen Follikel auf diesem Stadium die bekannte Torsion um die Längs- 
achse ausführen. 

Im übrigen finden sich in der Arbeit Bemerkungen über den Einfluß von 
Microgaster-LaxYen auf die Entwicklung des Hodens sowie über das Vorkommen 
von Bacteroiden im Hoden von Pieris. Stitz (Berlin). 

196) Slastshevsky, P., Macrolepidopterenfauna des Warschauer Gouverne- 
ments. In: Horae Soc. Entom. Rossicae, T. XL, Nr. 1, S. 1—130, 1911. 

Wohl das erste ausführliche Verzeichnis von Schmetterlingen Polens, begründet haupt- 
sächlich auf eigenen Sammel- und Zuchtausbeuten, mit genauer Schilderung der Ort- 
schaften wo gesammelt wurde, der Fang- und Zuchtmethoden u. a. m. Im ganzen werden 
753 Arten angeführt. N. v. Adelung (Petersburg). 

'197) Stobbe, R., Die abdominalen Duftorgane der männlichen Sphin- 
giden und Noctuiden. In: Zool. Jahrb. Anat. Bd. 32, S. 493—532, 4 Tai, 
1912. 

An einen kritischen Überblick der bereits vorliegenden Untersuchungen des 
Duftorgans bei Sphingiden schließen sich die Untersuchungen desselben an Noc- 
tuiden, deren Duftapparat von dem der ersteren nicht unerheblich abweicht. — 
Vom 1. bis 4. Abdominalsegment erstreckt sich jederseits die Strahlhaarfalte oder 
Schutzfalte, eine Bildung der Pleuren, die am tiefsten an der Grenze des 1. zum 
2. Segment ist, weiterhin flacher wird und sich im 4. Segment zu der stark ver- 
tieften Schlußtasche (Dufttasche nach Petersen) erweitert. Ausgestülpt wird 
das ganze Gebilde durch Blutdruck, eingezogen durch retrahierende Muskeln am 
distalen Rand. — In dieser Falte liegt das in einer Vertief urg des 1. Segments 
entspringende Strahlhaarbüschel, welches ebenfalls durch Blutdruck hervorgestülpt 
und durch besondere Muskulatur zurückgezogen werden kann. Bei manchen Arten 
wird das Büschel auseinander gespreizt. Die Strahlhaare zeigen an ihrer Spitze 
eine eigenartige Struktur, die ein Anhaften des Secretes erleichtert. Zahl, Größen- 
verhältnis und Struktur sind bei den einzelnen Arten verschieden und werden zum 
Teil beschrieben. — Der Drüsenapparat Hegt im 2. Abdominalsegment und be- 
steht aus einer Anzahl großer, zum Teil auffallend stark ausgedehnter, einzelliger 
Duftdrüsen, die in einen gemeinsamen Ausführungsgang (Duftkanal) münden, der 
den Sphingiden fehlt. Ausbildung der Drüsen und Lage des Drüsenfeldes sind für 
die einzelnen Arten eigenartig, worauf Verf. genauer eingeht. — Die Mündung 



Insecta. 53 

jeder Duftdrüse ist von einem Chitinbecher eingefaßt. In diesen Bechern wurzeln 
die Dufthaare, welche sich durch den Duftkanal erstrecken und aus seiner Mün- 
dung hervorragen, — Der Ausführungsgang jedes Drüsenapparates mündet nicht 
in die Strahlhaarfalte, sondern der Medianebene des Körpers zu, womit zusammen- 
hängt, daß das Strahlhaarbüschel der einen Körperseite sein Drüsensecret von der 
anderen bezieht. — Bei den Sphingideu scheint die Verteilung des Organs auf die 
einzelnen Arten eine verhältnismäßig regelmäßige zu sein. Bei den Noctuiden ist 
es wohl auf die umfangreiche Gruppe der Noctuidae trifinae beschränkt, über die, 
soweit deren Vertreter auf das Vorhandensein eines Duftapparates untersucht sind, 
eine darauf bezügliche Übersichtstabelle angehängt ist. Stitz (Berlin). 

198) Heinrich, R., Zucht von Jaspidea celsia auf (lern Balkon. In: Beii. entom. 
Zeitschr., Bd. LVI, S. 125—127, 1911. 

Die seltene und für das Berliner Gebiet charakteristische Prachteule Jaspidea 
celsia L., deren Zucht bisher als sehr schwierig galt, läßt sich nach dem Verf. auf mülie- 
lose Weise züchten und zwar in hölzernen Balkonblumenkästen, die mit Poa annua L. 
bepflanzt sind. Die Eier werden entweder in die Kästen gestreut oder aber besser die 
jungen Räupchen an die Halme gesetzt, sie finden dann von selbst den Weg zu den 
Wurzeln. 

Bei der Zucht muß rechtzeitig und reichliches Futter zur Verfügung stehen, dieses 
erreicht man, indem man im Frühjahr kräftig bewurzelte alte Grasbüschel einsetzt und 
zwar für je 1 — 2 Räupchen ein solches Büschel. In den Kasten pflanze man außerdem 
noch am besten Bohnen als Schattenspender und zur Sicherung einer gewissen Feuchtig- 
keit, um den natürlichen Bedingungen möglichst nahe zu kommen. Im September kann 
man dann die Puppen in der Erde antrefi'en. P. Schulze (Berlin). 

199) Heinrich, R., Biologisches. In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 115, 1911. 

Die Raupen von Orthosia circellaris Hufn. fressen auch die Kätzchen von Carpinus 
betulus L. P. Schulze (Berlin). 

200) Closs, A., über einige interessante Sphingiden. In: Berl. entom, Zeitschr., 
Bd. LVI, S. 121—124, 1 Taf., 1911. 

Abbildung der vom Verf. beschriebenen Polyptychus martha, Pachylia syses cuben- 
sis, Acherontia styx Westw. f. interrupta, und Beschreibung und Abbildung der bisher 
unbekannten Raupen von Pseudoclanis postica Walk, und Eucliloron megaera L. 

P. Schulze (Berlin). 

201) Pernold, Carl, Eine neue Schwärmerkreuzung. Beil. vespertilio 
Esp. <SX B. galii Rott. $ = hybr. Jcramlingeri Pernold. In: Entom. Zeitschr. 
Bd. XXV, 1, Abb. 38, S. 207— 208, 1911. 

Zehn Puppen (fünf J^cT, fünf $?) wurden erzielt, davon sind bis jetzt vier cTc? 
geschlüpft; der galii sehr nahestehend. Die Vorderflügel des Hybriden weisen 
auf die Mutter hin, doch ist die Mittelbinde nicht lichtgelb, sondern bläulich be- 
stäubt. Hinterflügel r/a?/i-ähnlich. 

Bei zwei Stücken Fühler braunschwarz mit weißer Spitze, bei den anderen 
ganz weiß, Unterseite sehr variabel. 

Die Copula fand am 16./6. statt, nach drei Tagen legte das galii-'^ 42 Eier an 
Epilohium. welche nach acht Tagen die Raupen ergaben. Diese waren sehr variabel, 
häuteten sich sechsmal, zeichneten sich durch gelbe Augenflecke längs des Kör- 
pers aus und ähnelten sehr den ^a?ii-Raupen. Nach der letzten Häutung waren 
die meisten Tiere einfarbig schwarz und zeichnungslos. 

Am 20./7. verpuppte sich die erste Raupe und am 18./8. schlüpfte der erste 
Falter, so daß die Entwicklung vom Ei an 63 Tage in Anspruch nahm. 

P. Schulze (Berlin). 

202) Schulze, P., Die Nackengabel der Papilionidenraupen. In: Zool. 
Jahrb. Anat., Bd. 32, S. 181—244, 3 Taf., 1911. 



54 Insecta. 

Verf. untersuchte die Raupen von Papilo machaon L. und j^odaUrins L., deren 
erstes Thoracaltergit (wie auch bei anderen Papilioniden) zwei Zapfen trägt, die 
durch Einströmen von Körperflüssigkeit ausgestülpt und durch besondere Retrac- 
toren wieder eingezogen werden können. Die beiden zu dieser Gabel gehörigen 
Nerven verlaufen längs jedes Retractors und enden mit einer nervösen Polplatte. 
In der Basis jedes Gabelastes liegt eine ein eigentümlich riechendes Secret ab- 
sondernde ,.ellipsoide Drüse." 

Sodann werden Histologie nnd Cytologie der Nackengabel, weiterhin der Bau 
der ellipsoiden Drüse und ihre Secretionsvorgänge, die Retractoren und Muskel- 
ansätze beschrieben und die Beziehungen zwischen dem Bau des Organs und seiner 
Funktion errörtert, endlich die Erscheinungen der Histolyse desselben und der Re- 
tractoren, wodurch es später in der Puppe zum Verschwinden gebracht wird 
(Phagocytose), dargestellt. 

Betreffs der Erklärung der Nackengabel als Abwehrorgan kommt Verf. zu 
dem Ergebnis, daß dieselbe wohl in gewissen Fällen als Wehrdrüse in Aktion 
treten mag, die Ansicht, welche in dieser Funktion die primäre Bedeutung des 
fraglichen Organs sieht, aber zurückzuweisen sei. 

Zuletzt versucht Verf. eine Phylogenese der Nackengabel und ihre biologische 
Bedeutung zu geben, ist aber in letzter Beziehung zu keinem Ergebnis gekommen. 

Stitz (Berlin). 

203) Friihstorfer, H., Übersicht der Lycaeniden des Indo- Australischen Ge- 
biets. In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 197—272, 4 Abb., 1911. 

Mit Beschreibung neuer Arten und Unterarten. P. Schulze (Berlin). 

204) Pligiusky, W. G., Die Käfer der Krym (Coleopt. Carab.). In: Bull. Soc. des 
Naturalistes et des Amis de la Natura en Crimee, T. I, Simferopol. S. 1 10 — 143, 1911 (russ.). 

Verf. behandelt haujjtsächlich die Ergebnisse von Sammlungen aus der Umgebung 
von Sewastopol und Feodosia, bemerkt aber selbst, daß das Verzeichnis nicht vollständig 
und noch viel neues zu erwarten sei. Die Liste führt mit genaueren Angaben auf: 8 Arten 
Cicindelidae und 352 Arten Carabidae. C. Greve (Riga). 

205) Alt, W., Über das Respirationssystem von Dytiscus marginalis L. 
In: Zeitschr. wiss. Zool., Bd. 99, S. 357—413, 1912. 

Behandelt werden zunächst Zahl und Lage der Stigmen (2 Paar am Thorax, 
8 Paar am Abdomen) und die von ihnen ausgehenden Tracheen. Das l.Thoracal- 
stigma gehört zum Prothorax; die Zugehörigkeit des 2. wird unentschieden ge- 
lassen. Es werden drei Typen von Stigmen unterschieden. Die 8 Paar Abdominal- 
stigmen (I.Typus) sind elliptisch; von ihrem Chitinrand (Peritrem) ragen, schräg 
nach außen gerichtet, teils verzweigte, teils unverzweigte Haarbüschel, den Reusen- 
apparat bildend. Nach innen folgt die Stigmengrube, welcher sich die Trachee 
anschließt. Das 1. thoracale Stigmenpaar (2. Typus) ragt schornsteinartig aus der 
Verbindungshaut von Pro- und Mesothorax hervor. Die Haare desselben sind 
nicht mehr auf den Rand des Peritrems beschränkt, sondern finden sich auch in 
der Stigmengrube. Bau und Wirkungsweise des Verschlußapparates bei beiden 
Typen (Verschlußband, Verschlußkegel, Verschlußhebel) werden eingehend be- 
schrieben. Dem 2. thoracalen Stigmenpaar (3. Typus) fehlt das Peritrem, und statt 
seiner finden sich zwei Kuppen, zwischen diesen zwei zarte wulstförmige Lippen, 
die einen Spalt bilden. Möglicherweise wird hier der Ton erzeugt, den der Käfer 
kurz vor dem Auffliegen vernehmen läßt. Auf beiden Stigmen liegen Sinneskegel. 
— Es folgt sodann eine eingehende Beschreibung des gesamten, mit jenen Stigmen 
verbundenen Tracheensystems an der Hand zahlreicher Abbildungen. 

Stitz (Berlin). 



/ 



Insecta. 55 

206) Alt, W., Über das Respirationssystem der Larve von Dytiscns 
marginalis L. In: Zeitschr. wiss. Zool, Bd. 99, S. 414 — 443, 1912. 

Zahl und Lage der Stigmen sind an der Larve nach deren zweiter Häutung 
den Verhältnissen bei der Imago entsprechend; doch sind die Stigmen kleiner 
und, im Gegensatz zu letzterer, von gleichem Bau. In Funktion treten bei der 
Larve im ersten und zweiten Stadium nur die am letzten Abdominalsegment über 
der Einlenkungsstelle der Styli gelegenen Stigmen, von denen aus die beiden 
Seitenlängsstämme des Tracheensystems versorgt werden. An Stelle der übrigen 
Stigmen der erwachsenen Larve finden sich dünne, solide Chitinstränge (Stigmen- 
hälse), die mit dem Tracheenstamm zusammenhängen, aber erst im dritten Larven- 
stadium zu Röhren werden, mit Ausnahme des metathoracalen, der auch dann 
noch auf dem Stadium der Anlage verbleibt. Die Stigmengrube ist lang gestreckt 
und innen mit haartragenden Chitinleisten besetzt. Ebenso eingehend wie bei 
der Imago wird der Verschlußapparat der Stigmen, der im allgemeinen dem Typus 
desselben bei letzter enspricht, beschrieben. — In gleicher Weise wie in der 
vorigen Arbeit folgt eine Darstellung des Tracheensystems. Stitz (Berlin). 

207) Korschelt, E., Zur Embryonal entwicklung des D?/^iscwsmar^iwaZis 
L. In: Zool. Jahrb. Suppl. 15, Bd. 2, S. 499—532, 1912. 

Die Untersuchung beginnt mit einem Stadium, auf dem die Extremitäten 
bereits umfangreich angelegt sind. Es zeigt die von hinten eingekerbte Ober- 
lippe, darunter die weite Mundöffnung und zwei hinter ihr liegende, wohl als 
Hypopharynxhöcker zu bezeichnende Gebilde. Die Antennen werden auch bei 
Byüscus unzweifelhaft hinter der Mundöffnung angelegt. Die Mandibeln zeigen 
keine Spaltung in zwei Äste, während beide Maxillenpaare zweilappig sind. Die 
3 Beinpaare reichen bereits über das zugehörige Segment hinaus. Die beiden 
Paare Thoracalstigmen über den beiden Hinterbeinen gehören dem Meso- und 
Metathorax an, das folgende dem I. Abdominalsegment. Von den Abdominal- 
extremitäten ist das erste Paar gut entwickelt und erhält eine bald wieder ver- 
schwindende Art von Gliederung. Die 8 Stigmenpaare des Abdomens liegen auf 
flachen Erhebungen. Auf diesem Stadium beträgt die Zahl der Abdominalsegmente 
11 außer dem Telson, welches die Analöffnung enthält, während die Larve nur 
8 ausgebildete und 1 rudimentäres besitzt. Die Zahl der Ganglienpaare (11) ent- 
spricht der der Gliedmaßen. Hinter der Mundöffnung kommt noch ein wenig um- 
fangreiches Paar zur Ausbildung. 

Im folgenden Stadium sind die Kopfanhänge nur wenig weiter entwickelt, 
Antennen und Thoracalextremitäten plump, erstere nicht, letztere nur wenig ge- 
gliedert. Die eigenartigen rudimentären Gliedmaßen des 1. Abdominalsegments, 
welche birnförmig, dann pilzförmig letzterem aufsitzen, werden größer, bekommen 
auf ihrer Fläche eine Einsenkung und werden hier zu Drüsen Organen, welche, in 
Hinblick auf Untersuchungen derselben bei anderen Käfern, als Apparat zum 
Haften an die verschmolzenen Embryonalhüllen und das Chorion dienen können; 
doch handelt es sich nach Erwägungen des Verf. bei Dytiscus möglicherweise 
um eine längere Zeit währende Produktion eines in die Amnionhöhle abge- 
gebenen Secretes, welches die Oberfläche des Embryo geschmeidig zu erhalten 
hat oder ihm sonst von Nutzen ist. Später degenerieren diese Organe allmählich. 

Auf einem dritten Stadium ist der Embryo breiter, gedrungener, in den 
hinteren Teilen kürzer, die Entwicklung des Kopfes noch immer zurück. An- 
tennen, Mandibeln und 1. Maxillen sind schlanker geworden, letztere außerdem 
der Mittellinie zugewendet. Nach dieser hin und gleichzeitig nach vorn rücken 
auch die 2. Maxillen, die sich nun zum Labium vereinigen. Die Thoracalglied- 



56 Insecta. 

maßen haben sich gegliedert. Den 8 deutlich abgegrenzten Segmenten des Ab- 
domens, denen sich ein 9. anschließt, entsprechen 8 Ganglienpaare. Auf welche 
Weise die Reduktion der vorher vorhandenen 11 Segmente erfolgt, konnte vor- 
läufig nicht entschieden werden. 

Es werden dann noch weitere 3 Entwicklungsstadien betrachtet, auf denen 
das sogenannte Dorsalorgan auftritt, das mit seiner hinteren spitzen Verlängerung 
dem Dotter aufliegt, allmählich aber immer mehr zurücktritt. Es erscheinen jetzt 
auch die 6 Punktaugen der Larve. Die Antennen strecken sich bedeutend und 
gliedern sich. Die Gliederung der Mandibeln verschwindet wieder, und sie nähern 
sich bereits ihrer späteren Gestalt, während an den Maxillenpaaren die Gliederung 
in ihre Teile deutlich wird. Die erwähnte Zurückbildung der Segmente des sich 
nach der Ventralseite umbiegenden und erst beim Ausschlüpfen der Larve wieder 
zurück wendenden Abdomens schreitet fort; das 8. Segment erscheint bedeutend 
länger. An seinem Ende treten, zunächst als plumpe, kegelförmige, dann schlanker 
werdende Gebilde die Styli auf. Stitz (Berlin). 



/ 



208) Kungius, H., Der Darmkanal (der Imago und Larve) von Byiiscus 
marginalis L. In: Zeitschr. wiss. Zool., Bd. 98, S. 179 — 287, 1911. 

Nach einem kurzen Überblick über die äußere Gestalt des Darmkanals bei 
der Imago und der Larve werden Bau und Funktion der einzelnen Darmabschnitte 
dargestellt, und zwar der einzelnen Teile des Vorderdarms, des Mitteldarms und 
der Teile des Enddarms. Ein Anhang berücksichtigt die Malpighischen Gefäße^ 
Die überall sehr eingehend behandelten histologischen Verhältnisse sind durch 
viele Textabbildungen mikroskopischer Schnitte erläutert. Die vorhandene Lite- 
ratur wird fortlaufend zum Vergleich herangezogen. Betreffs der zahlreichen 
Einzelheiten in der Arbeit muß auf diese selbst verwiesen werden. Stitz (Berlin). 

209) Eichelbauin, F., Die von Herrn Dr. C. Schroeder in den Parebergen und 
auf dem Kilimandj aro im Januar 1906 gesammelten Staphylinidae (da- 
runter zwei neue PhilontJtus- Arten). In: Beil. entom. Zeitschr. Bd. LVI. S. 173 
bis 176. 1911. 

/ 210) Schulze, P., Zur Variabilität von Melasoma vigintipunciatum 
Scop. [Coleopt.J. In: Berl. entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 139—147, 28 Abb., 
1911. 

Diese seltene Art galt im Gegensatz zu ihren nächsten Verwandten als we- 
nig variabel. Durch große Zuchten wurde auch bei dieser Species eine bemer- 
kenswerte Formenmannigfaltigkeit erzielt. Besonders interessant ist eine neue 
vierpunktige und eine fast ganz schwarze Form. Es kommt sowohl Nigrismu& 
als auch Melanismus vor. Bei der f. mclaina P. Seh., bei der das schwarze Pig- 
ment unabhängig von den Flecken zwischen diesen auftritt, sind fast regelmäßig 
Halsschild und Beine völlig schwarz, was bei den nigristischen Formen nie der 
Fall war. Es werden ferner die Unterschiede der japanischen und der mitteleuro- 
päischen Unterart festgelegt. Als besonders wichtig hierfür erwies sich der Bau 
der Flügeldecken. In der oberen Lamelle finden sich die Einsenkungen, die Pa- 
tinae genannt werden, an der unteren kleine Chitinperlen (Perlae). Bei Aufsicht 
erscheinen sie als größere und kleinere Kreise. Die absolute Größe dieser Ge- 
bilde und das Verhältnis zueinander gibt ein vorzügliches Merkmal zum Erkennen 
der Lokalrassen ab. P. Schulze (Berlin). 

. 211) Eckstein, K., Die Maikäfer, ihre Bekämpfung und Verwertung. (Neu- 
dammer forstliche Belehrungshefte, Heft 7.) Neudamm (J. Neumann) 1912. 4". 34 S> 
7 Fig. Jl 0,20. 



Insecta. 57 

Behandelt Melolontha vulgaris und M. Mppocastani in acht Abschnitten: 1. Be- 
schreibung der Käfer und ihrer Engerlinfire. 2. Die Lebensweise und Entwicklungsdauer. 
3. Der Schaden. 4. Vorbeugungsmaßregeln. 5. Schutz natürlicher Feinde, ü. Engerlings- 
vertilgung. 7. Das Sammeln der Maikäfer. 8. Die Verwertung der gesammelten Käfer. 

W. May (Karlsruhe). 

212) Schirmer, C, Beiträge zur Kenntnis der Hymenopterenfauna der Pro- 
vinz Brandenburg. In: Berl. entoni. Zeitschr., Bd. LVI, S. 153 — 171, 1911. 

Sehr wertvolle faunische Arbeit. Es werden alle im Gebiet gefundenen Arten aus 
folgenden Familien aufgeführt: Apidae, Sphegidae, Pompilidae, Sapygidae, Scoliidae, 
Mutillidae (die Chrysididen wurden schon früher vom Verf behandelt. Dies. Z. LIV). 

P. Schulze (Berlin). 

213) Smits A'an Burgstj C. A. L., Dutch Ichneumonidae. Second list of Ichneu- 
monidae occurring in Holland, captured or bred from other insects. In: 
Tijdschr. voor Entomol., LV, S. 143—155, 1912. 

214) Reichert, A., Beitrag zur Lebensweise von Pseudogonalos hahni Spin. 
In: Berl. Entom. Zeitschr., Bd. LVI, S. 109—112, 1 Abb., 1911. 

Wie schon Bischoff vermutete, ist diese interessante Schlupfwespe tatsächlich ein 
Hyperparasit und zwar von Agrofis latens und direkter Schmarotzer von Ophion distans. 
Da Pseudogonalos aber eine viel weitere Verbreitung als Agrotis latens besitzt, müßten 
noch andere Wirte in Betracht kommen. P. Schulze (Berlin). 

215) Schmiedeknecht, 0., Hoploplatystyltis, ein neues Ichneumoniden-Genus. 
In: Tijdschr. voor Entomol., LV, S. 46—48, 1912. 

Hoploplatystylussmits-ran-burgsti n. sp., Tunis. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

216) Kieffer, J. J., Evaniidae. In: Tierreich. 30. Liefg. Berlin (R. Fried- 
land & Sohn) 1912. 8^. 431 S. 76 Abbildg. J{ 31,— ; Subscr. Jt 23,20. 

Die im „Tierreich" erscheinenden Monographien haben einen ganz strikte 
vorgeschriebenen Weg zu gehen, den natürlich auch diese einhält: Vorerst Lite- 
raturkürzungen, systematischer Index, dann die Bearbeitung mit analytischen 
Tabellen und Beschreibungen, sowie auch die Abbildungen, am Schluß einige Nach- 
träge und Corrigenda, das alphabetische Register und der Nomenciator generum 
et subgenerum. Die Literatur wurde bis Januar 1912 berücksichtigt. 

Daß der morphologisch-systematisch monographische Teil in jeder Hinsicht 
vorzüglich . bearbeitet ist, versteht sich bei diesem Autor von selbst, umsomehr 
als er im Laufe der Jahre zahlreiche Arten selbst beschrieben und in Wytsmans 
Genera einen ganz prächtigen Prodromus geliefert hat (Nr. 2, 1902). Über die 
Biologie der Evaniinae ist nur wenig bekannt geworden; das wenige bezieht sich 
auf die Gattungen Evania und Brachygaster, beide Parasiten von Blattiden; etwas 
mehr ist über die Eier und Larven der Gasteruptioninae bekannt geworden; sie 
leben als Ecto-Parasiten in den Larven der Apiden, Sphegiden, Crabroniden und 
Vespiden. Am wenigsten bekannt ist die Lebensweise bei den Aulacinen: sie 
bewohnen die Larven holzbewohnender Coleopteren (Cerambyciden, Bockkäfer) 
und Siriciden. In bezug auf die geographische Verbreitung sei bemerkt, daß 708 
sichere Arten und 58 Unterarten bekannt geworden sind. Dieselben verteilen sich 
auf folgende Weise über der Erde: 





Evaniinae 


G asteruptioninae 


Aulacinae 




9 Genera, 296 Arten, 


9 Genera, 285 


Arten, 


13 Genera, 127 Arten, 




35 Unterarten» 


17 Unterar 


ten 


6 Unterarten 


Palaearctisch 


14 


75 




16 


Äthiopisch 


27 


43 




1 


Orientalisch 


68 


28 




8 (-+2) 


Australisch 


54 


79 




28 (+ 4) 


Neotropisch 


125 


28 




37 


Kearctisch 


17 


22 




35 



58 Insecta. 

Daraus ergibt sich von selbst, daß die Artenzahl der Evaniinen in der Tro- 
penzone ihren Höhepunkt erreicht und allmählich vom Äquator nach den Polen 
hin an Reichtum abnimmt, eine Erscheinung, die mit der Verbreitung der Wirts- 
tiere (Battiden) deutlich zusammenhängt. Ähnlich verhält es sich mit der zweiten 
Gruppe; die dritte Subfamilie enthält fast nur Raritäten. 

Über das Alter ist man nur wenig unterrichtet. Die wenigen ältesten fossilen 
Arten stammen aus dem Tertiär; Evan'ia- und BracJiygaster -B,este wurden im 
Bernstein der Ostsee, also im Oligocaen gefunden; aus dem Miocaen Nordamerikas 
stammt Äulacus hradleyi und Pristaulacus rohn-cri. Vielleicht gehört auch zu den 
ausgestorbenen Arten ein vollkommen erhaltenes Tier aus Madagaskar, Evania 
animensis, das im Kopal eingeschlossen zweifelhaft unter den recenten Formen 
behandelt wird. 

Neu aufgestellt bzw. umgenannt sind folgende Arten und Subspecies: 
Bracliy gaster minuta schlettereri S. 35 — vom Typus minuta durch die Plastik ver- 
schieden. Evania cameroniana S. 145, Evaniella cameroni Bradl. (1908) von Schlett. (1887), 
E. oreas S. 152, E. crassicornis KieflF. (1911) von Spin. (1842), Gasteruption ignoratum 
S. 248, Foenus terrestris Abeille (1879) non Tourn. (1877). G. abeillei S. 251, Foenus 
affectator Abeille (1879) non Linne (1758). Tefraidacinus rufobalteatus leoiceps S. 364, 
vom Tyi^us rufobalteatus durch Flügeladeining verschieden. AuJacus westivoodi S. 375, 
Aulaciis rufitarsis Westw. (1868) non Cresson (1864). Pristaulacus flavopictus S. 406, 
Pristaulacus flavopillatus Cameron (1904) von Westw. (1850). 

V. DallaTorre (Innsbruck). 

217) Kurdjumow, H., One new species of Tetrastichus [Hymenopt.] from the 
Crimea. In: Bull. Soc. des Naturalistes et des Amis de la Natura en Crimee, T. L, Sim- 
feropol, S. 144—145, 1911. 

Es wird eine Beschreibung der neuen Axt Tetrastichus mokrseckii nov. sp. nach meh- 
reren Weibchen und einem Männchen gegeben, die S. A. Mokrzecki aus Puppen von 
Euproctis chrysorrhoea erhielt. Typen im krymschen Museum zu Simferopol. 

C. Greve (Riga). 

218) Morley, Claude, Rediscovery of the Braconid Meteorus vexator (Hai.), 
with a description of the male. In: Entomologist, Bd. XLV, Heft 1, S. 4 — 5,1912. 

6 $ and 1 -' of M. vexator were bred, together with a number of the Clavicorn 
beetle Diphyllus lunatus Fabr., from a fungus. As no other host or parasite appeared, 
it is concluded that M. vexator is parasitic on D. lunatus. An allied species, Meteorus 
obfuscatus, is parasitic on the Heteromerous beetle OrcJiesia micans. The rj of M. vexator 
is now certainly known, and a description of it is given in the paper. 

H. Scott (Cambridge). 

219) Donistliorpe, H. St. J. K., Myrmecophilous Notes for 1911. In: Ent. Record 
and Journ. Variation, Bd. XXIV, Heft 1, S. 4—10 und Heft 2, S. 34—40, 1912. 

The author gives a long series of observations made during 1911 on a number of 
epecies of ants, and of other insects, Arachnida, and Crustacea found in their nests. A 
few of the many observations may be mentioned. In discussing Myrmecina graminicola 
Latr., he states that in an observation-nest a 5 with deformed antennae diifered in 
character and behaviour to the other v $ of the same species in the same nest. A mar- 
riage-flight of Lasius niger Liun., observed on August 9"', is described; the nest was in 
a masonry-pillar at the side of a gateway, and was entered by a hole in the mortar at 
the base of the pillar: thousands of winged r " f and ^ij emerged from the hole at about 
6 p. m., and climbed all over the pillar; a very few pairs were observed in coitu, and 
these flew off together, but most of the winged ants flew off separately: sometimes the 
5 $ helped them to start, tapping them with their antennae and pushing them to the 
edge of the top of the pillar. Marriage-flights of the same species were seen on the 
same afternoon by two other observers in widely-separated localities. A very small 
Northern race of Formica fusca was found in the Island of Eigg, in the Inner Hebrides. 
A marriage-Hight of Formica rufa, observed in Scotland on June lö"", is described; 
copulation took place on the ground, no pair being seen together in the air. A large 
and a small nest of the same species {F. rufa), 128 yards apart, were found to be in 
connection with one another: food was being carried into the larger nest, but the ants 
were carrying larvae from the larger nest to the smaller one. Among the observations 



nmRtirMiwtuummmmmmmmmmmmmtKntmmKtHm 



Mollusca. Pisces. 59 

on insects of other Orders found in ant's-nests, the author records the Unding of a young 
larva of Microdon mutabilis in a nest of Myrmica ruginodis, this being the first record 
of a Microdon larva in the nest of a Myrmica. H. Scott (Cambridge). 

220) Santschi, F., Une nouvelle espece d'Eciton. In: Berl. Ent. Zeitschr., Bd. LVI, 
S. 113, 1 Abb., 1911. 

Eciton latidens n. sp. aus Guyana. Ec. quadriglume Enc. nahestehend. 

F. Schulze (Berlin). 

221) Sladeil, F. W. L., Note on Bornims terrestris L., and B. ruderatus 
Fabr. in New Zealand. In: Ent. Mo. Mag., Bd. XXIII, Heft 3, S. 66, 1912. 

Queens of tliese 2 species of bees were introtuced into New Zealand from 
England 27 years ago, in 1885. The author finds that specimens of their descen- 
dants, recently obtained in New Zealand, do not differ materially from ordinary 
English specimens. On an average, the B. ruderatus show very sllght deviations 
in the colour of the liairs etc., from average English specimens. 

H. Scott (Cambridge). 

Hierzu: Nr. 146. 

Mollusca. 

/ 222) Lindholm, W. Ä., Mollusken aus dem Ladogasee und der Newa-Bucht. 
'^ In: Annuaire Mus. zool. Acad. St. Petersbourg, Vol. 16, S 285—310, 1911. 

Nur Süßwasserformen, 24 Gastropoden, darunter 1 neue Valvata und 17 Lamelli- 
branchien. Sie bereichern die Fauna des St. Petersburger Gouvernements um 11 Arten. 

H. Simroth (Leipzig). 

/223) Lindholni, W. A., Materiaux pour servir a l'etude de la fauna malaco- 
logique du gouvernement de Moscou. In: IIsBicxifl oön. .lioö. EciecTB. Anipon. 
T. 18. Moskau 1911. 16 S. (Russisch.) 

68 Gastropoden, darunter 1 neue Hyalina und 12 Muscheln. 

H. Simroth (Leipzig). 

224) Rosen, Baron 0., Mollusken Ciskaukasiens und speziell des Kuban- 
Gebietes. In: Annuaire Mus. zool. Acad. St. Petersbourg, Vol. 16, 1911, 57 S., 2 Taf. 

Die sorgfältige Arbeit steigert die bisher bekannte Liste von 116 Arten und Varie- 
täten auf 174. Die Hauptmasse fällt dem Kuban-Gebiete zu, das am besten erforscht 
ist. Das Terek-Gebiet, sowie die Seen werden noch vieles bergen, was noch nicht unter- 
sucht wurde. Einige neue Arten und Varietäten werden beschrieben von Daudehardia, 
Helix, Pupa, Clausilia und Änodonta. Die meisten Schwierigkeiten machen die Daude- 
bardien; und da ist A.Wagners Entdeckung von großem Interesse. Ihre Fortpflanzungs- 
zeit soll in die Jugend fallen. Die meisten sterben dann ab, manche fressen und wachsen 
aber weiter, wobei sich die Genitalien zurückbilden und zum großen Teil resorbiert 
werden. Für die Bestimmung nach den Schalen kommt daher lediglich die Spira in 
Betracht. H. Simroth (Leipzig). 

225) Steenberg, C. M., Lacdsnegle. [Landschnecken. | [Ein Teil von]: Danmarka 
Fauna. Kopenhagen 1911. (1 Bd. von 221 S. mit 181 Abbildungen.) 

Eine sehr hübsche Fauna mit 181 sorgfältigen Textfiguren, Habitus bildern, taxo- 
nomischem Material, wie Kiefer und Radula, und wichtigen anatomischen Zeichnungen. 
Viele Bilder sind Originale und z. T. sehr erfreuliche Ergänzungen, wie die Genitalien von 
Cochlieopa Juhrica und einigen Clausilien, von denen auch die übrigen feinen Merkmale 
durch klare Bilder erläutert werden. Die kurze Bibliographie beschränkt sich nicht auf 
die dänischen Formen, sondern berücksichtigt die allgemeinen für das Studium nötigen 
Werke. Vorbildlich war vielleicht Clessins Fauna, doch ist die Ausstattung eleganter 
und auf eine breitere wissenschaftliche Grundlage gestellt. H. Simroth (Leipzig). 

Pisces. 

22G) Franz, T., Neuere Ergebnisse über den Farbwechsel bei Fischen. In: 
Umschau 1912. S. 654—657. 

Besprochen werden Arbeiten von J. Loeb, F. J. J. Buytendijk, G. v. Rijnberk, 
Biedermann, K. v. Frisch, V.Bauer und Franz. Lo es er (Dillingen a. d. Saar). 



60 Pisces. 

227) von Jhering', Eodolpbo, Algumas especies novas de peixes d'agua doce. 
[Einige neue Arten von Süßwasserfischen]. In: Revista do Mus. Paulista, Vol. VIII, 
S. 380— 404. 

Verf. beschreibt zehn neue, dem Südwasser Brasiliens und Venezuelas entstammende 
Arten resp. Unterarten von Fischen aus den Gattungen Corydoras, Flecostowus und He- 
mipsiUclithys (Nematognathen). Die Diagnosen sind portugiesisch und deutsch. 

E. Neresheimer (Wien). 

228) Pawlowsky, Eugen, Ein Beitrag zur Kenntnis des Baues der 
Giftdrüsen einiger Scorpaeniden. In: Zool. Jahrb. Anat. und Ontog., 
Bd. 31, S. 529—542, 2 Taf., 1911. 

Verf. untersucht zunächst den Bau der an den Stachelstrahlen der Rücken- 
flosse befindlichen Giftdrüsen von drei aus japanischen Gewässern stammenden 
Scorpaeniden, nämlich Synaceia erosa, Pterois hinulata und Scorpaena fimbrinta. 

Synaceia erosa besitzt an jedem der 13 Flossenstrahlen ein Paar spindel- 
förmige, von einem Bindegewebeschlauch eingehüllte Giftdrüsen, von denen jede 
einzelne in einer besonderen Rinne des Flossenstrahles liegt. Innerhalb des 
Bindegewebeschlauches liegt eine kompakte Masse von großen Drüsenzellen, 
welche durch flache Stützzellen voneinander getrennt sind. Bei der Secretion 
sollen die letzteren zerreissen und soll das Secret durch einen „falschen Aus- 
führungsgang" zur Entleerung kommen, wie das Verf. früher schon für andere 
Formen festgestellt hatte. 

Die Giftdrüsen der beiden anderen hier näher untersuchten Formen, Pterois 
lunulata und Scorpaena fimhriata, zeigen denselben histologischen Aufbau aus 
Drüsen- und Stützzellen wie die erstgenannte Form. 

Bemerkenswert ist die äußerst schwache Entwickelung der Giftdrüsen in 
den Flossenstrahlen von Sehastodes joneri Günther und Schasticus marmoratus Cuv. 
et Val. Die Drüsen dieser Formen stimmen zwar im Bau mit denen anderer Scor- 
paeniden überein, bei ihrer schwachen Entwicklung muß es aber fraglich scheinen, 
ob sie Giftwirkung hervorrufen. Beobachtungen hierüber liegen noch nicht vor. 

Verf. gibt dann eine Zusammenstellung aller Fische, bei denen bisher Gift- 
drüsen nachgewiesen wurden, und betont noch einmal den übereinstimmenden 
Bau aller untersuchten Drüsen. Schließlich vergleicht er die Giftdrüsen der 
Fische noch mit den Schleimsäcken von Myxine und den Giftdrüsen von Sala- 
mandern und kommt zu dem Schluß, daß alle diese Drüsen homologe Bildungen 
seien. Bei dem Salamander sollen die ektodermalen Muskelelemente den Stütz- 
zellen der beiden anderen Drüsenformen entsprechen, hauptsächlich deswegen^ 
weil aus beiderlei Elementen neue Drüsenzellen hervorgehen können. 

R. Vogel (Tübingen). 

/ 229) Smith, E., Fundulus and fresh water. In: Science N. S., Vol. 35, Nr. 891, 
S. 144—145, 1912. 

Fundulus heteroclitus und diaphanus lassen sich allmählich aus Salzwasser an Süß- 
wasser gewöhnen. Fundulus mcijalis, eine rein marine Species, erträgt die Überführung 
in Süßwasser nicht. Cyprinodon variegatus geht in Süßwasser vielleicht nur zugrunde^ 
weil er die Gefangenschaft überhaupt nicht erträgt. Experimente mit Gasterosteus acu- 
leatus, pungitius und Apeltes quadracus lassen sich wiederholt und umgekehrt ausführen. 

J. Schaxel (Jena). 

230) Walter, Emil, Der Flußaal. Eine biologische und fischereiwirtschaft- 
liche Monographie. Neudamm (J. Neumann) 1910. 346 S., 122 Textfig 

Verf. hat sich mit reichem Erfolg bemüht, unsere derzeitigen Kenntnisse 
über diesen interessantesten unserer Süßwasserfische in gemeinverständlicher und 
ansprechender Form zusammenzufassen. 

Im ersten Kapitel wird zunächst eine kurze Darstellung seines Körperbaues. 



Mammalia. 61 

und der geographischen Verbreitung gegeben, unter besonderer Berücksichtigung 
der neueren Forschungen über die Fortpflanzung des Aales. (Joh. Schmidt.) 

Das zweite Kapitel behandelt sehr ausführlich die Frage: „Gibt es eine oder 
mehrere Arten oder Abarten von unseren Flußaalen?" Verf. tritt energisch da- 
für ein, daß zwei Arten resp. Unterarten auseinander zu halten sind, die am 
besten an den zur Meerwanderung reifen Weibchen unterschieden werden können. 
Der Schmalkopf (vielfach auch, weniger treffend, als Spitzkopf bezeichnet) besitzt 
einen viel grazileren Schädelbau, scheint mehr in der Mitte und Tiefe der süßen 
Gewässer als Friedfisch zu leben, und erreicht normalerweise im 4. bis 5. Jahre 
seines Südwasserlebens das Stadium des Wanderaales, bei einem Gewicht von 
höchstens ly, Pfund. Der Breitkopf ist durch seinen breiteren Schädel ausge- 
zeichnet, dessen Form im Wachstumskleid noch durch die dicken und wulstigen 
Lippen markiert wird, lebt mehr am Ufer als Raubfisch, braucht zu seiner Ent- 
wicklung bis zum Blankaal durchschnittlich 7 Jahre und wird viel größer und 
schwerer. Verf. stützt sich hier hauptsächlich auf die Messungen und Züchtungs- 
versuche Bellinis in Comacchio. Bei den Männchen scheint gleichfalls der 
Unterschied in der Kopfform zu bestehen. 

Im dritten Kapitel w^erden Lebensweise, Ernährung und Wachstum des Freß- 
aals beschrieben. Die Natur des Fisches als Grund- und Dunkeltier findet ein- 
gehend Berücksichtigung; die vielfachen Land Wanderungen werden kritisch ge- 
sichtet und auf ein sehr bescheidenes Maß einwandfrei festgestellter Tatsachen 
zurückgeführt. Das Wachstum scheint, je nach den äußeren Bedingungen, in 
verschiedenen Gegenden sehr verschieden zu verlaufen. Hier werden besonders 
Untersuchungen von Genizoe in Dänemark und von Bellini in Comacchio be- 
rücksichtigt und miteinander verglichen. 

In dem kurzen vierten Kapitel werden die Feinde und Krankheiten des 
Aales besprochen, namentlich einige Bakterienkrankheiten, die zeitweise zu Massen- 
sterben führen. 

Das fünfte Kapitel ist der interessantesten und wichtigsten Erscheinung im 
Leben dieses eigenartigen Fisches, der Fortpflanzung, gewidmet. Die Wanderung 
der Montee, ihre zeitlichen und örtlichen Verschiebungen werden eingehend ge- 
schildert, ebenso die Bergwanderung größerer Aale ; ferner die Geschlechtsmerk- 
male, Geschlechtsorgane, die Mengenverhältnisse der beiden Geschlechter in ver- 
schiedenen Gewässern, Geschlechtsreife und Talwanderung, schließlich die For- 
schung über die Laichplätze und die Verwandlung der Larven in die Montee und 
die Entwickelung unserer diesbezüglichen Kenntnisse von Grassi und Calan- 
druccio bis Johannes Schmidt. 

Die vier letzten Kapitel sind den praktischen Fragen gewidmet: dem Aal 
als Objekt der Fischereiwirtschaft, dem Aalfang, Aufbewahrung, Versand und 
Verpackung, Konsum und Handel. Auch in diesen Abhandlungen gelangen selbst- 
verständlich manche für den Biologen interessante Fragen zur Sprache. Eine 
knappe Besprechung der Giftigkeit des Aalserums bildet den Schluß. 

E. Neresheimer (Wien). 

Mammalia. 

231) Valkenbiirg, C. T. van, Caudale verbindingen van het Corpus 
mammillare. In : Verslag. Wis. Nat. Afd. k. Akad. Wetensch. Amsterdam, Bd. 20, 
S. 1264—1268, 1912. 

232) — , Caudal connections of the corpus mammillare. In: Proc. Sei. 
k. Akad. Wetensch. Amsterdam, Bd. 14, S. 1118—1121. 



62 Mammalia. 

Es sind Verbindungen des Corpus mammillare mit anderen Gehirnteilen be- 
kannt: ein Teil der Fornixfasern verbindet es mit dem Ammonshorn; der Bündel 
von Vicq d'Azyr mit dem nucleus anterior Thalami, der Bündel von Gudden 
mit dem gleichnamigen Kern, der pedunculus corporis mammillaris hat ein bis 
jetzt unbekanntes distales Ende. Die Mitteilung bezieht sich auf die beiden 
letztgenannten Fasersysteme, gibt also nähere Erörterungen über den Verlauf 
des pedunculus und des tractus Gudden beim Kaninchen. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

233) Talkenlmrg, C. T. vau, Over de splijting des Trochleariskern. 
Verslag. Wis. Nat. Afd. k. Akad. Wetensch. Amsterdam, Bd. 20, S. 1100- 1103, 
1912. 

234) — , On the Splitting of the nucleus trochlearis. In:Proc. Sei. k. Akad. 
Wetensch. Amsterdam, Bd. 14, S. 1023—1026. 

Beim Menschen besteht der Trochleariskern nicht immer aus einer ununter- 
brochenen Zellensäule ; in vielen Fällen findet sich zwischen dem kleinen hinteren 
Stück und dem vorderen Hauptteil des Kernes eine von Wurzelzellen freie Zone. 
Verf. hat eine Anzahl Säuger untersucht um zu erproben, wie sich hier diese 
Sache verhält. Nur beim Kaninchen fand er einen hinteren Trochleariskern, hier 
aber auch nur in zwei der sechs Hirnschnittserien, welche Verf. von diesem Nage- 
tier untersuchen konnte. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

235) BraSS, Emil, Aus dem Reiche der Pelze. Berlin (Neue Pelzwaren- 
Zeitung) 1911. 8^. 709 S. m. zahlreichen Abbildungen. 2 Bände. Preis geb. in 
1 Bd. Ji 21,—. 

Der erste Band behandelt auf 380 Seiten die „Geschichte des Rauchwaren- 
handels". Hier ist mit ungeheuerem Fleiß ein gewaltiges Material zusammen- 
getragen, das die Geschichte der Entwicklung des Pelzhandels und der Handels- 
gesellschaften vorführt. Auch enthält er Einfuhrstatistiken vom 17. Jahrhundert 
an. Für den Zoologen hat dieser Band insofern Interesse als er Angaben über 
die Ausrottung gewisser Tiere und Vorbeugungsmaßregeln zum Schutze noch 
vorhandener enthält. 

Wichtiger für ihn ist der zweite Band, S. 381 — 709, der eine „Natur- 
geschichte der Pelztiere" bringt. Auf Grund 35jähriger Beobachtungen im Pelz- 
handel schildert hier der Verf. die im Handel vorkommenden Pelztiere, ihre 
Unterschiede und ihre Verbreitung. Es ist sehr wichtig kennen zu lernen, wo- 
nach die Händler die Pelze unterscheiden. Es sind da z. T. ganz andere Merk- 
male maßgebend als für den Zoologen. Da aber auch die Händler sich nach der 
geographischen Herkunft richten, wird der Zoologe manches hieraus lernen 
können. Diese zahlreichen eigenen Beobachtungen gestalten das Buch zu einem 
wichtigen Werk, an dem der Fachmann, speziell der Mammologe, nicht wird 
vorübergehen können. 

Leider aber wird der Wert des Werkes dadurch etwas beeinträchtigt, daß 
der Verf. nicht allein auf seine Beobachtungen sich stützt, sondern auch die Er- 
gebnisse anderer Arbeiten, und zwar zum Teil nicht mit der nötigen Kritik, mit- 
teilt. Und da nicht immer leicht zu erkennen ist, wo er aus Eigenem schöpft, 
wo nicht, ist das Buch nur mit einiger Vorsicht zu benutzen. Freilich mag der 
Verf. durch Anführung zahlreicher ihm nicht näher oder wenigstens nicht genau 
bekannter Tierarten auf den Pelzhandel anregend haben wirken wollen. Leider 
sind die vom Verf. angeführten wissenschaftlichen Namen vielfach durch Druck- 
fehler fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. 



Mammalia. 63 

Ich nenne nur Felis crißhrotir, Mustela IcuantevÄis, Arctogale stridigorsus, Phasioco- 
li/mus womlat u. a. m. Diese zahlreichen Druckfehler sind um so unangenehmer, als 
Brass auch eine Anzahl neuer Arten beschreibt, ohne jedesmal genau anzugeben, ob die 
Art neu ist oder nicht, so daß man manchmal nicht weiß, ob es sich um eine neue Art 
oder um einen Druckfehler handelt. Als erschwerend kommt noch der Umstand hinzu, 
daß alle Namen ohne Autor angeführt werden. Auch die Beschreibung der neuen Arten 
ist nicht genau genug, stets fehlt die Angabe eines Typus. Felis chinensis bezeichnet 
einmal einen Panther, dann eine Tigerkatze (im Inhaltsverzeichnis). Mit Felis viverrina 
wird ein Serval bezeichnet (S. 407) und eine Tigerkatze (S. 415). Canis simensis wird als 
Wolf aufgeführt, Canis antareticus soll an der Magellanstraße sowie auf Feuerland leben. 
Der Maulwurf steht unter den Nagetieren. Der Alpenhase wird bald Lepus variabilis 
(S. 622), bald L. varronis und breviaiiritus (S. 621) benannt. Ornithorhyndius wird zu den 
Beuteltieren gestellt. Im Inhaltsverzeichnis steht ein Lepus dalecarlus, der im Texte 
fehlt. Für den Wert des Buches wäre es erheblich besser gewesen, wenn sich der Verf. 
das wissenschaftliche Mäntelchen der lateinischen Nomenclatur nicht umgehängt hätte. 

Aber auch auf seinem eigensten Gebiet macht Brass gelegentlich Angaben, die 
Ref. mit einem Fragezeichen versehen möchte, _ so, daß 5 — 10000 Felle des griechischen 
Schakals jährlich in Handel kommen sollen. Übrigens heißt dieser Schakal C. aureus 
vioreoticus und nicht graecus wie Brass schreibt. Auch der als neu beschriebene F. Jtis- 
panicus hat schon einen Namen, nämlich Vulpes vulp)es siliacus Miller. 

Zum Schlüsse sei noch ein Wort den sehr zahlreichen Abbildungen ge- 
widmet. Neben sehr guten Bildern wie den Photographien der neuen photo- 
graphischen Gesellschaft enthält das Buch auch mangelhafte. Unvollendete Skizzen 
oder gar Studien, die ein Künstler wohl nur für seinen Privatgebrauch gemacht 
hat, sollte man nicht nach dessen Tode in ein wissenschaftliches Buch auf- 
nehmen. 

Es ist also in dem Buche mit riesigem Fleiß eine Menge wissenschaftlich 
wertvolles Material zusammengetragen, dessen Verarbeitung leider nur nicht 
immer strengeren wissenschaftlichen Anforderungen standhält. 

M. Hilzheimer (Stuttgart). 

236) Toldt, Karl juii., Beiträge zur Kenntnis der Behaarung der 
Säugetiere. In: Zool. Jahrb., Syst., Geogr. u. Biol., Bd. 33, Heft 1, S. 10 — 86, 
2 Taf., 1912. 

Der Verf. behandelt hier eine Anzahl verschiedener Punkte der Säuger- 
behaarung. Zwischen der Lebensweise und der Ausbildung der Leithaare hat er 
im allgemeinen keine bestimmten Beziehungen feststellen können, immerhin 
lassen sich sowohl nach Verwandtschaft wie äußeren Bedingungen gewisse Ähn- 
lichkeiten erkennen. 

Bezüglich der Katzenzeichnung hat Toldt eine Reihe interessanter und 
wichtiger Beobachtungen gemacht. Bei gewissen frühen Stadien aller Haus- 
katzenembryonen zeigt sich eine Differenzierung der Haut in Gestalt von Epi- 
dermisverdickungen, welche ziemlich mit der schwarzen Zeichnung der Wild- 
katzen übereinstimmen und zwar auch dann, wenn äußerlich bei den Jungen 
nichts von einer Wildzeichnung erkennbar ist. 

Der folgende Absatz beschäftigt sich mit der Furchung der Haare, die bei 
den verschiedenen Säugetieren recht verschieden, z. T. sogar sehr kompliziert 
sein kann. 

Im vierten Abschnitt werden zu der zuerst von Nathusius bei gewissen 
Equiden beschriebenen linearen Verbreitung des Pigments in den Haaren weitere 
Beispiele gebracht. 

Der fünfte Abschnitt behandelt den eigenartigen Bau des Oberhäutchens der 
Borsten von Platacantliomys lasiiirns Blyth, der durch Schüppchen des Oberhäut- 
chens und deren Anordnung veranlaßt wird, der sechste Abschnitt einen neuen 
im Haar von Zaglossus sitzenden Pilz. M. Hilzheimer (Stuttgart). 



ß4 Mammalia. 

237) Filatof, D., [<l»n.iaTOB'b, KaBKasKOMi. syöpi] Über das kaukasis che Wisent. 
In: Mem. Acad. Imp. Sc. St. Petersbourg, Vol. XXX, No. 8, 1912. 

Verf. beschreibt auf Grund eigener Reisen und Untersuchungen die Verbreitung des 
Wisent im Kaukasus, den landschaftlichen Charakter der Gegenden, die es bewohnt, seine 
Winter- und Sommerweiden, das Herdenleben, die Mutterinstinkte usw. 

E. Schultz (Petersburg). 

238) Slimiuski, Oraf, Das Exterieur der Zuchtstute und ihre Ver- 
erbungsfähigkeit als Grundlage neuzeitlicher Pferdezucht. Für den 
praktischen Gebrauch der Züchter unter besonderer Berücksichtigung der 
Halbblutzucht bearbeitet. Berlin (Parey) 1912. 150 S. mit 24 Textabbild, u. 
16 Taf. JC 7,—. 

Wenn auch das Werk vornehmlich in erster Linie für den Praktiker be- 
rechnet ist, so wird auch der Wissenschaftler mancherlei darin finden. Der Verf. 
widmet einen großen Teil des Werkes den Fehlern der Stuten und Hengste, wo- 
von er z. T. ausgezeichnete Abbildungen gibt. Was aber der Züchter Fehler 
nennt, gehört wissenschaftlich, soweit es augeboren ist, in das Kapitel der Varia- 
bilität. So bringt das Buch also einen Beitrag zur Variationsbreite der Pferde. 
Ferner mrd besprochen, was von diesen Fehlern nach Erfahrungen der Züchter 
erblich ist. M. Hilzheimer (Stuttgart). 

239) Grenerosow, >V., Gewerbsmäßige Zucht des schwarzbraunen Fuchses in 
Nord- Amerika. In: Gemeinschaft der Jäger, Jagdzeitschrift, Moskau, Nr. 14 — 18, 
S. 217—221; Nr. 15, 235—237; N. 16, S. 246—251; N. 17, S. 265—270; N. 18, S. 280 
bis 284, 1912 (russ.). 

Verf. behandelt eingehend — mit der Absicht, in Rußland ähnliche Tierfarmen als 
möglich und wünschenswert hinzustellen — die Jagd auf Pelztiere in den Ver. Staaten, 
ihren Niedergang und die Maßnahmen zu ihrer Hebung; die Naturgeschichte des schwarz- 
braunen Fuchses; die Geschichte der Fuchsfarmen in Amerika und die Ausdehnung der- 
artiger Unternehmen; Auswahl der Plätze für solche Farmen, ihre Einhegung, die Häus- 
chen und Baue für die Füchse. Er gibt einen Plan einer solchen Fuchsfarm; die Fütte- 
rungsweise wird besprochen, die Ranzzeit, das Setzen und die Aufzucht der Jungfüchse; 
die Ejrankheiten ; die Ursachen der Mißerfolge. Schließlich folgt eine Rentabilitätsüber- 
sicht, die Präparation der Felle. C. Greve (Riga). 

240) OrCT^, C, Materialien zur Frage über die Formen des braunen Bären, 
Ursus arctos L. In: Korresp. d. Naturforsch.- Ver. Riga, Bd. LV, S. 51 — 61, 1912, mit 
3 Textabbild. 

In der noch immer nicht gelösten Frage über die Artberechtigung der von mehreren 
Verf. aufgestellten selbständigen Formen des braunen Bären {Ursus arctos L.) will Verf. 
ein neues Merkmal zur leichterer Entscheidung der Frage hinzugezogen wissen, das bei 
ein und derselben Art so konstant geformte Os penis. In der Hoifnung, demnächst 
reicheres Material bieten zu können, gibt Verf. Abbildungen und Maße nebst genauer 
Beschreibung von 3 fossilen Ossa penis (von Ursus spelaeus, 2 aus Rußland, 1 aus 
Ungarn) und 4 recenten (aus dem europäischen Rußland). C. Greve (Riga). 

241) Harper, R. M., Notes on the distribution of the south-eastern Sala- 
manders {Geomys tuza and allies). In: Science N. S., Vol. 85, Nr. 890, S. 115 — 119, 
1912. 

Öcolügische Angaben über den in Georgia, Alabama und Florida vorkommenden 
unterirdischen Nager Geomys tuza. J. Schaxel (Jena). 

242) Matscliie, P., Zur Kenntnis der südchinesischeu Kurzschwanz-Makaken. 
In: S. Ber. Gesellsch. naturf. Fr. Berlin, Heft 5, S. 305—310, 1912. 

Beschreibung zweier neuer Rassen: Macacus (Magus) arctoides melli und M. arct. 
tsau aus den Bergen westlich von Lö-tschang-ho in Südchina. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 
Hierzu: Nr. 141, 147, 148. 



BAND 2 ZENTRALBLATT FÜR ZOOLOGIE HEFT 3 
ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE BIOLOGIE 



Unterricht. 



/243) 



Lan^, A., Was ist zur Reform des biologischen Unterrichtes ge- 
schehen, und was hat noch zu geschehen? In: Verh. Ges. Deutsch, Naturf., 
83. Vers., Teil H, 1. Hälfte, S. 497—500, 1911. 

Das Bedeutungsvollste, was im Jahre 1910 an Erfolgen auf dem Gebiet des 
biologischen Unterrichts zu verzeichnen ist, ist der Erlaß des Preußischen Kultus- 
ministeriums vom 10. November. In anderen deutschen Staaten ist man wenig- 
stens an die Ausarbeitung von Lehrplänen gegangen. Die Hauptsache ist und 
bleibt die Einführung des biologischen Unterrichtes in die oberen Klassen. Mit 
dem Schlagwort „Schülerübungen" ist in der jüngst verflossenen Zeit viel Auf- 
hebens gemacht worden. Meint man damit zootomisch-technische Übungen, dann 
sind sie a limine zurückzuweisen, denn in der Biologie ist die praktische Be- 
tätigung nie Selbstzweck, sondern nur Mittel zum Zweck. Verf. warnt vor allem 
vor Übertreibungen und vor den Auswüchsen der biocentrischen Methode, die 
man heute schon für die Mißerfolge der Biologie vielfach verantwortlich macht. 

W. May (Karlsruhe). 

/244) Müller, E., Philosophischer Unterricht an höheren Schulen mit be- 
sonderer Beziehung auf deren mathematischen und naturkundlichen 
Unterricht. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 492 bis 
495, 1911. 

Gemeinsam für alle höheren Schulen ist grundsätzlich zu fordern: Einordnen des 
Lehrstoffes aus den verschiedenen Unterrichtsfächern unter letzte große Gesichtspunkte, 
]ihilosophisches Erfassen der Zusammenhänge in der Welt geistiger Realitäten. Das 
sind Lehrziele von solcher Bedeutung und Lehraufgaben von solchem Umfang, wie man 
sie unmöglich als Anhängsel einem oder mehreren unter den vorhandenen Lehrfächern 
aufbürden kann. Nur ein gesonderter philosophischer Unterricht wird das Gymnasium 
allgemein zu dem machen, was es uns Deutschen einmal war und was es uns heute 
noch sein kann. Und nur ein gesonderter philosophischer Unterricht wird dereinst auch 
die Realanstalten zur Höhe ihrer unterrichts-geschichtlichen Aufgabe erheben. 

W. May (Karlsruhe). 

NaturpMlosopliie, Methodeiilelire. 

/245) Hörn, -R., Psychische Kausalität. In: Vierteljahrsschr. f. wiss. Philos., 
Jahrg. 36, Heft 3, S. 323 — 380, 1912. 

Verf. behandelt die Frage, ob unsere psychischen Erlebnisse kausalitäts- und 
regellos, discontinuierlich ablaufen, ob sie eine zusammenhangslose Succession 
bilden oder sich dem ordnenden Zwang einer inneren Gesetzlichkeit fügen. Als 
Einleitung in das eigentliche Problem bespricht er die Lehre vom psycho- 
physischen Parallelismus und ihren Gegensatz zur Wechselwirkungstheorie. 
Beide Hypothesen vermögen nicht völlig zu befriedigen, weil die eine, dadurch, 
daß sie den Begriff einer kausalen Wechselwirkung zwischen Leib und Seele 
annimmt, zu viel, die andere, dadurch, daß sie ihn ablehnt und ausschließt, schein- 
bar zu wenig erklärt. Allein da die Parallelitätslehre mit den Forderungen der 
Naturwissenschaft in Einklang bleibt, während die Wechselwirkungstheorie sich 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 5 



66 Naturphilosophie, Methodenlehre. Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

zu ihr in schroffsten Widerspruch stellt, werden wir uns wohl für jene ent- 
scheiden müssen. Immer aber sollte der Parallelismus nur auf das menschliche 
und tierische Leben beschränkt sein; im Pfianzenleben mag die Frage noch in 
suspenso bleiben, in der anorganischen Natur sollte sie aber gar nicht aufge- 
worfen werden. 

Aus der Fülle der Anschauungen über den psychischen Kausalzusammen- 
hang unserer inneren Erlebnisse macht Verf. sodann vier Ansichten namhaft, die 
ihm besonders typisch zu sein scheinen und mit deren Analyse er sich in 
weiteren Aufsätzen beschäftigen will: 1. Die Annahme eines Ich oder einer Seele, 
die geistige Wirkungen erzeugen oder erfahren kann (Lotze, Busse, Külpe, 
Liebmann u. a.); 2. Die Annahme eines beschränkten Parallelismus (Wundt); 
3. Die Annahme eines universellen Parallelismus (Ebbinghaus, Paulsen, 
B. Er d mann, Hoff ding, Lipps); 4. Die Annahme, daß ein geistiger Kausal- 
zusammenhangüberhaupt nicht besteht (Exner, Huxley, Forel, Mach, Kasso- 
witz. Ziehen u. a). W. May (Karlsruhe). 

246) Kuutze, F., Natur- und Geschichtsphilosophie. In: Vierteljahrsschr. 
für wiss. Philos., Jahrg. 86, Heft 3, S. 381—412, 1911. 

Verf. greift die Frage nach dem Wesen von Natur- und Geschichtsphilo- 
sophie mit den Mitteln der Kantschen Erkenntnistheorie an. Im ersten Abschnitt 
seiner Arbeit erörtert er die grundsätzliche Verschiedenheit der primären Er- 
fahrungen, auf denen sich die Geisteswissenschaft aufbaut, von denen, die der 
Naturwissenschaft zugrunde liegen. Durch den „Satz der Bestimmbarkeit" 
wird die erste Erfahrungsgruppe in ein Abhängigkeitsverhältnis von der prak- 
tischen, die zweite in ein solches von der theoretischen Vernunft gebracht. Im 
zweiten Abschnitt wird dargelegt, daß der Schauplatz wie Inhalt der Natur- 
wissenschaft und der Geschichte durch Einschränkungen entstehen, sei es des 
Bestimmbaren der Begriffe, sei es des Bestimmbaren der Sinnlichkeit. Dies wird 
erstens für die Naturwissenschaft, zweitens für die Geschichte ausgeführt. 

W. May (Karlsruhe). 

Physiologie der Zellen, (iewebe und Organe. 

/247) Kaserei'j H., Beobachtungen über die Bewurzelung der Kulturpflanzen 
bei Reinsaat und bei Mischsaat. In: Verb. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teilll, 
1. Hälfte, S. 406—407, 1911. 

Das gänzlich verschiedene Verhalten der Wurzeln bei Reinsaat und bei Mischsaat deutet 
sinnfällig darauf, daß die Pflanzenwurzeln dem Boden nicht bloß Stotfe entziehen, sondern 
auch in den Boden Stoffe ausscheiden, die nicht bloß Kohlensäure sind, wie von mancher 
Seite auf Grund unzulänglicher Versuche behauptet wird. W. May (Karlsruhe). 

/248) Fingerling, d., Verwertung der in den Futtermitteln enthaltenen orga- 
nischen und anorganischen Phosphor verbin düngen durch den tierischen 
Organismus. In: Verb. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 285 bis 
286, 1911. 

Verf. kam auf Grund seiner Versuche zu dem Ergebnis, daß die relativ schlechte 
Verwertung der Phosphorverbindungen im Heu, die er zu ca. 50"/,, feststellte, nicht da- 
her rührt, daß die einzelnen Phosphorverljindungeu vom tierischen Organismus nicht ver- 
wertet werden können, sondern daß die incrustierenden und einhüllenden Substanzen die 
Ursache hierfür sind. W. May (Karlsruhe). 

/249) Morgen, A., Spezifische Wirkungen der Futtermittel. In: Verb. Ges. Deutsch. 
Naturf, 83. Vers., Teil 11, 1. Hälfte, S. tiSl— 282, 1911. 

Beobachtungen in Hohenheim zeigten, daß spezifische Wirkungen bei vielen Futter- 
mitteln vorhanden sind und in zweierlei Richtung in Erscheinung treten, als Einfluß auf 



Fortpflanzung. 67 

die Qualität des Milchfettes und als Wirkung auf die Menge der Milch und besonders 
des Milchfettes. W. May (Karlsruhe). 

/250) FiBgerling:, G.j Eiweißbedarf und Eiweißverwertung wachsender Rinder. 
In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil IT, 1. Hälfte, S. 286—287, 1911. 

Verf. kam auf Grund seiner mit vier Farrenkälbern einer Simmentaler Kreuzungs- 
rasse ausgeführten Versuche zu dem Ergebnis, daß auch für die modernen, hochge- 
züchteten und frühreifen Rassen der modernen Zuchtrichtungen die in den Kellner sehen 
Normen vorgesehenen Eiweißgaben ausreichen, um eine volle Entwicklung und normalen 
Fleischansatz zu garantieren, wenn der in den genannten Normen vorgesehene Stärke- 
wert nicht unterschritten wird. W. May (Karlsruhe). 

251) Schaller, J., Über Leistungsiirüfungen von Milchkühen im oberbadi- 
schen Zuchtgebiet. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, 
S. 272—275, l'Jll. 

Der oberbadische Zuchtverband erachtete es für notwendig, in seinem Zuchtgebiet 
Leistungsprüfungen der Milchkühe zu veranstalten. Dabei war die Bestimmung getroffen 
worden, daß das Probemelken sich nicht auf ausgesuchte vorzügliche Milchkühe, sondern 
auf ganze Bestände zu erstrecken habe. Aus den Untersuchungen geht unzweideutig 
hervor, daß die oberbadische Simmentaler Rasse neben ihren übrigen Vorzügen als ein 
Schlag von bedeutender Milchleistung anzusprechen ist und daß die gegen die Rasse er- 
hobenen Einwände der Berechtigung entbehren. W. May (Karlsruhe). 

252) Lipschütz, A., Über den Nerv. In: Kosmos, Heft 10, S. 369—370, 1912. 
Berichtet über die Forschungen Verworne und Pipers über die Natur der Nerven- 
leitung. W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 245, 254, 255—257, 271, 275, 280, 281, 283, 285, 287, 288, 290, 299, 313, 
314, 315, 319, 320, 321, 322, 323, 350, 351, 354. 



Fortpflanzung. 

/253) Neniec, B., Das Problem der Befruchtungsvorgänge und andere 
cytologische Fragen. Berlin (Gebr. Bornträger j 1910. 8*^. 532 S., 119 Text- 
fig., 5 Taf.i) Ji 22,50. 

Verf. stellt sich die Aufgabe, die Befruchtungsvorgänge unserer Erkenntnis 
dadurch näher zu bringen, daß er im vegetativen Leben der Pflanzenzelle nach 
Erscheinungen sucht, die sich den Befruclitungsvorgängen oder einem ihrer Teile 
analogisieren lassen. 

In 16 Kapiteln werden die Ergebnisse der Untersuchungen und Experimente 
mitgeteilt, so unter anderem über Kernverschmelzungen durch Chloralisieren und 
bei der Endospermbildung, über vielkernige Zellen bei Euphorbiaceen, über viel- 
kernige Riesenzellen in //eferocZera- Gallen, über Caryomerenbildung, über das 
Schicksal chloroformierter Zellen, über Kernübertritte, über die Ausgabe von un- 
gelösten Körperchen aus dem Kerne, über die Mikrochemie der Zellkerne während 
Ruhe und Teilung. 

In 9 Kapiteln nimmt der Verf. Stellung zu folgenden Fragen: die Indivi- 
dualität der Chromosomen, die Beziehungen zwischen der Kern- und Zellgröße, 
die Lage des Kerns in der Zelle, die vegetativen und geschlechtlichen Kern- 
verschmelzungen, die Reduktion der Chromosomenzahl, die Bedeutung der Cliro- 
mosomenzahl für den Generationswechsel, der Kern als Träger des Idioplasmas, 
das Wesen der Befruchtungsvorgänge, die Individualität der Zellen im Gewebs- 
verbande. J. Schaxel (Jena). 



1) Das inhaltsreiche Buch ist bereits im Zentralbiatt f. allg. u. exp. Biologie, Bd. 1, 
S. 800 — 806 ausführlich besprochen worden, so daß hier ein kurzer Hinweis genügen muß. 



68 Entwicklung, Eegeneration, Transplantation. 

,/254) BonneTie, K., Chromosomenstudien. III. Chromatinreifung in 
/ Allinm cepa (cT). In: Arch. f. Zellf., Bd. 6, S. 190—253, Taf. 10—13, 1911. 
Die Verf. sieht folgendes als das Ergehnis ihrer Untersuchungen über die 
Reifung der Pollenkörner bei Allium an. In die Prophase der ersten Reifungs- 
teilung ist eine Periode eingeschoben, in der eine paarweise parallele Conjugation 
der Chromosomen, die zu ihrer völligen Verschmelzung führt, stattfindet. Die 
Ruheperiode zwischen den beiden Reifungsteilungen ist ausgefallen. Durch den 
erstgenannten Prozeß ist die Chromosomenzahl auf die Hälfte, durch den zweiten 
die Chromosomengröße wieder auf die Norm gebracht worden. Die beiden Rei- 
fungsteilungen sind nur als Längsteilungen der durch die Conjugation entstan- 
denen Mixochromosomen aufzufassen. 

Die Verf. setzt sich mit den theoretischen Anschauungen von Gregoire, 
Schreiner, R. Hertwig, Haecker und Janssens auseinander. 

J. Schaxel (Jena). 

//255) Romieu, M., La Spermiogenese chez VÄscaris megalocepJiala. In: 
Arch. f. Zellf., Bd. 6, S. 254—325, Taf. 14—17, 1911. 

Die Spermatogenese geht ganz innerhalb des Männchens vor sich. Die von 
E. van Beneden aus dem Uterus des Weibchens beschriebenen Zelltypen, die 
als spermatogenetische Stadien angesehen werden, sind in Degeneration be- 
griffene Spermatozoen. Sie werden schließlich von den Epithelzellen des Uterus 
phagocytiert. Die Mitochondrien bilden nach einigen Formwandlungen die Mito- 
chondrienhülle um den Kern. Der Glanzkörper entsteht durch Verschmelzung 
von kugeligen Gebilden des Spermatidenplasmas. Der Kern soll aus Chromatin 
und Linin mit einer Hülle von „nucleoplasme" bestehen. Das von Scheben be- 
schriebene „Spitzenstück" spielt nicht die Rolle eines Perforatoriums. Es soll 
vom Spermatidenkern herrühren, der sich angeblich in einen zentralen, den Kern 
des Si)ermatozoons, und einen peripherischen, eben das „Spitzenstück", teilt. Der 
Glanzkörper spielt nach der Besamung keine aktive Rolle mehr. Er wird vom 
Ooplasma resorbiert. J. Schaxel (Jena). 

/25C) Krüger, P., Beiträge zur Kenntnis der Oogenese bei Harpacticiden, 
nebst biologischen Beobachtungen. In: Arch. f. Zellf., Bd. G, S. 165 — 189, 
Taf. 7—9, 1 Textfig., 1911. 

Ucologische Angaben über vier in der Umgegend von Halle a. S. gefundene Har- 
pacticiden (Süßwasser-Copepoden), namentlich über ihre Fortpflanzungsverhältnisse. 

Der cytologische Teil bringt eine Bestätigung der Befunde Haeckers und Mat- 
acbecks über die Chromosomenverhältnisse bei der Eireifuug dertielbeu Objekte. Hin- 
sichtlich des Oocytennucleolus schließt sich der Verf. Haeckers Kernsecrethypothese au. 

.1. Schaxel (Jena). 

Hierzu: Nr. 269, 274, 27r,, 278, 281, 284, 285, 287, 289, 290, 291, 293, 326, 3;^>1, 348, 
855, 360. 

Entwicklung, Regeneration, Tmnsplantation. 

/ 257) Fausseli, Y., Vergleichend-embryologische Studien. (Zur Frage 
über die Bedeutung der Cölomhöhlen). In: Zeitschr. wiss. Zool., Bd. 98, 
S. 529—62.5, Taf. 24—27, 191L 

Unter hinterlassenen Papieren des der Wissenschaft zu früh entrissenen 
rus.sischen Forschers befand sich diese schon in fast druckfertigem Zustande be- 
findliche Arbeit, die Faussek unter hilfreicher Beteiligung seiner Schülerinnen 
am medizinischen Fraueninstitut in Petersburg angefertigt hat und die durch 
S. Awerinzew veröffentlicht wurde. 



Entwicklung, Regeneration, Transplantation. 69 

Faussek weist am Eingange seiner Arbeit darauf hin, daß es für den 
Embryo eine physiologische Notwendigkeit ist, sich der beim StoffAvechsel ent- 
stehenden stickstoffhaltigen Zersetzungsprodukte zu entledigen, um eine Auto- 
intoxikation zu verhüten. Eine Ausscheidung nach außen findet nicht statt, denn 
es ist bekannt, daß die Eier von Wirbeltieren und Insekten nur Sauerstoff oder 
allenfalls noch Wasser aufnehmen, Kohlensäure und Wasser abgeben, während 
der gesamte Stickstoff in den Embryonen zurückbehalten wird. 

Die Entwicklung der Schabe {Phyllodromia germanica) zeigt deutlich, wie die 
Elimination der schädlichen Produkte bewerkstelligt wird. Die beim Schaben- 
embryo sich bildenden Cölomblasen sind mit einer wässerigen Flüssigkeit gefüllt, 
die zwar der chemischen Untersuchung unzugänglich bleibt, aber aus verschie- 
denen Gründen keine Ernährungsflüssigkeit sein noch eine andere Bedeutung für 
den Stoff Wechselkreislauf haben, sondern offenbar nur Excrete enthalten kann. 
Verf. spricht daher die Vermutung aus, „daß die Cölombläschen des Schaben- 
embryo Eliminationsorgane, excretorische Bläschen des Embryo darstellen". 

In dem beschreibenden Teile, in dem die embryonalen Vorgänge in allen 
Einzelheiten ausführlich beschrieben werden, wird vor allem auseinandergesetzt, 
wie aus den zelligen Wandungen der Cölomsäckchen das Fettkörpergewebe ent- 
steht. „Die in die Cölomhöhle einwachsende Fettkörperanlage stellt ganz zweifel- 
los und unstreitbar ein „rein d'accumulation", eine Eliminationsniere dar. Schon 
in den ersten sich bildenden Fettkörperzellen lagern sich Harnsäurekonkremente 
ab." „Der Fettkörper erscheint demnach im Verhältnis zur Cölomhöhle vom 
physiologischem Standpunkt aus als deren Substituent." Ähnlich wie sich bei 
Wirbeltieren Pronephros, Mesonephros und Metanephros in ihrer Tätigkeit ab- 
lösen, so gibt es also auch bei den Insekten vorübergehende embryonale und 
dauernd bleibende Ausscheidungsorgane (Cölomhöhle, Fettkörper, Malpighische 
Gefäße). 

Im folgenden Abschnitt macht Faussek auf die Beobachtungen von Glaser 
(Zeitschr. wiss. Zool., Bd. 80, 1906) an Embryonen von Fasciolaria tulipa auf- 
merksam, bei denen gewisse excretorische Ectodermzellen als Speicheimieren ge- 
deutet werden können. 

Das nächste Kapitel bringt die Ergebnisse eigener entwicklungsgeschicht- 
licher Untersuchungen an Spinnen, die sich namentlich auf die Cölomsäckchen, 
die Entstehung der Blutsinusse, des Herzens, der Macrocyten (Zellen des sekun- 
dären Entoderms) und der Rectalblase beziehen. Auch hier stellt sich Faussek 
auf den Standpunkt, daß die Cölomblasen bei den Spinnen „eine Art System 
von Eliminationsorganen flüssiger Excrete des Embryos darstellen". Da diese 
Blasen aber nur vorübergehend während der ersten Lebenszeit des Embryos 
existieren, so müssen sie durch andere Organe von excretorischer Funktion er- 
setzt werden. Verf. meint, daß man dabei wohl an die Macrocyten denken müsse, 
die ungefähr gleichzeitig mit der Entstehung der Cölomhöhlen erscheinen, sich 
rasch vermehren und gegen Ende der Embryonalperiode wieder verschwinden 
„Augenscheinlich stellen die Macrocyten temporäre embryonale Organe dar, welche 
beim Embryo an den Stoffwechselprozessen teilnehmen." W^orin ihre Aktivität 
sich äußert, ist schwer zu sagen: „Nicht ausgeschlossen ist die Möglichkeit einer 
Excretion", denn es besteht unzweifelhaft eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den 
Macrocyten der Spinnenembryonen und dem Fettkörper der i??a</a-Embryonen. 

Mitteilungen über Excreteliminierung im Tierreiche und ein Anhang, in dem 
Verf. seine Ansichten über die excretorische Bedeutung der Cölomhöhlen bei 
Cephalopodenembryonen im Gegensatze zu anderen Anschauungen verteidigt, 



70 Geographische Verbreitung. Reisen. 

bilden den Schluß der in vieler Hinsicht sehr anregenden letzten Arbeit von 
Faussek. R. Heymons (Berlin). 

/258) Reifferscheid, Experimentelle Untersuchungen über die Regene- 
ration durch Röntgenstrahlen geschädigter Ovarien, In: Sitzber. 
Naturhist. Yer. d. preuß. Rheinl. u. Westf., Bd. 23, 1911. 

Untersuchungen an durch Röntgenstrahlen geschädigten Ovarien von Mäusen, 
Meerschweinchen, Kaninchen und Hunden ergaben, daß die Regeneration einmal 
zerstörter Follikel jiicht m öglich ist. (Hoden besitzen dagegen nach Simmonds 
Regenerationsvermögen). Schon einmaliges Bestrahlen erzeugt fortschreitende 
Schädigung. Blutungen in das Ovarialgewebe traten regelmäßig auf. Sie wurden 
vom Verf. auch am Menschen beobachtet und sind als spezifische Röntgenschädi- 
gungen anzusehen. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Hierzu: Nr. 250, 269, 273, 274, 276, 278, 279, 281, 289, 293, 302, 356, 364, 365. 



GeograpMsclie Verbreitung. Keiseii. 

/^59) Bauer, G., Der Naturschutz in Schweden. In: Kosmos, Heft 10, 
S. 387—394, 8. Fig., 1912. 

Durch einen Reichstagsbeschluß vom Jahre 1909 ist dem schwedischen 
Land und Volk nicht nur das herrliche Geschenk von zehn wertvollen „National- 
parken" gemacht worden, sondern Schweden hat dadurch außerdem noch Gesetze 
erhalten, die es möglich machen, sowohl interessante Landstriche wie einzelne 
Naturdenkmäler vor der Zerstörung zu schützen. Von der Akademie der Wissen- 
schaften stammen ferner Anträge, die Jagdgesetze in einer den Naturschutz 
mehr, als seither der Fall gewesen ist, in Rechnung ziehenden Weise abzuändern. 
Diese Änderungen der Jagdgesetze zielen hauptsächlich darauf hin, interessante 
und seltene Tierarten, wie z. B. den Bären, Adler, Edelfalken und andere mehr 
vor der ihnen drohenden Ausrottung zu bewahren. Sind doch im letzten Jahr- 
hundert in Schweden der Biber und das wilde Rentier sowie einige Arten 
Vögel vollständig verschwunden, ohne daß das Geringste zu ihrer Erhaltung ge- 
schehen wäre. Unter die Maßregeln zum Schutze der Fauna des Landes darf 
auch die Verfügung über den Schutz der für die Landwirtschaft nützlichen 
Vögel gerechnet werden, die u. a. den Watvögeln wenigstens während der Brut- 
zeit Sicherheit gewährt. Es ist festgestellt, daß das Wassergeflügel in Schweden 
durch das fortschreitende Trockenlegen der Sümpfe immer mehr abnimmt. 

Verf. beschreibt die zehn zu Nationalparkeu bestimmten schwedischen Ge- 
biete sowie einige einzelne Naturdenkmäler und berichtet zum Schluß über die 
Tätigkeit des im Mai 1909 gegründeten schwedischen Naturschutzvereins. 

W. May (Karlsruhe). 

/260) Haberer, K. A., Kurzes Referat über die zweite Innerafrikareise S. H. 
/ des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg-Schwerin. In: Verh. Ges. 
Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 488—491, 1911. 

Im Anschluß an den Reisebericht verbreitet sich Verf., der als Arzt die Expedition 
begleitet hatte, über die Schlafkrankheit. Sie ist iu Kamerun in drei Distrikten kon- 
statiert worden. Zerfallene Hütten, zum Skelett abgemagerte Individuen bezeichnen den 
Weg dieser furchtbaren Seuche, und es ist im Kongobecken, wozu auch das Gebiet an 
der Südgrenze Kameruns gehört, mit sehr großen Schwierigkeiten verbunden, die Schlaf- 
krankheit zu bekämpfen. I]in -unendlich raschwüchsiger dichter Urwald garantiert der 
Überträgerin der Krankheit, der Glossina palpalis, ihre Existenz; das Niederschlagen des 
Urwaldes vermindert zwar das Vorkommen dieser Fliege, ist aber wegen der spärlichen 



Fauna der Höhlen. Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 71 

Eingeborenenzahl nur sehr lokal durchzuführen. Der Stich der infizierten Glossina pal- 
palis teilt dem Blute de.s menschlichen Individuums den Krankheitserreger {Trypanosonia 
gamlneiise) mit, das sich im Blute rasch vermehrt. In einigen Monaten werden die Lymph- 
drüsen befallen und weiter das Gehirn und Rückenmark. Der Transport der Fliegen durch 
Dampfer und Kanoes befördert die Verbreitung der Krankheit. Die Fliege, die keine 
besondere Flugkraft besitzt, hält sich gern auf diesen Fahrzeugen auf und sättigt sich 
am Blute der Kranken, fliegt dann beim Aufenthalt ans Ufer und verbreitet dort unter 
den Einwohnern die Seuche weiter. 

Ein hervorragendes Interesse hat für den Arzt und Bakteriologen die Tsetsekrank- 
heit der Tiere. Befallen werden u. a. Ein- und Zweihufer, Kamele, Hunde, Atfen. Während 
beim Menschen nxir die Glossina palpalis für die Ansteckung in Betracht kommt, sind 
bei den Tieren andere Glossina-Avien Überträger der Erkrankung. Zwar werden Mensch 
und Tier gleicherweise von allen Arten Glossinen gestochen, aber die Ansteckungsmög- 
lichkeit ist nur zwischen bestimmten Gruppen vorhanden. Es gibt zwei Arten von Tsetse- 
krankheit bei Pferden, die sich durch Verlauf und Symptome unterscheiden. Hunde sind 
außerordentlich gefährdet. Die Tsetsekrankheit beim Wilde hat Verf. mehrmals beob- 
achtet. Bei Sumpf- und Wasserböcken findet man nicht selten Trypanosomen im Blute, 
aber alle Tiere waren nur leicht erkrankt. Schwerer befallene Stücke werden eben bald 
durch das zahlreiche Raubzeug vertilgt, so daß auf diese Weise die stark behafteten 
Krankheitsträger bald verschwinden. W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 286, 296—301, 303, ;^04, 317, 318, 324—328, 331, 332, 335, 339, 342—347, 
357, 3.09—361. 

Fauna der Höhlen. 

'261) Lahner, Ein Museum für Höhlenkunde. In: Umschau, S. 978— 979, mit 4 Abb., 
1912. 

Der „Verein für Höhlenkunde in Österreich" hat auf dem Pöstlingberg bei Linz ein 
Museum errichtet, das u. a. die Fauna der österreichischen Höhlen zur Darstellung bringt. 
Die Abbildungen zeigen neben 01m und Schädel des Höhlenbären sechs blinde Arthro- 
poden : die Käfer Glyptomerus, Leptoderus und Apholenomus, den Pseudoscorpion Obisium 
spelaeum, die Zecke Eschatocephalns gracilipes und die Assel Titanethes allnis. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

/262) Nowikow, M., Über die Fauna der Stalaktitenhöhle von Skelja in 
der Krym. In: Bull. Soc. des Naturalistes et des Amis de la Natur en Crimee. T. I. 
SimferopoL S. 97 — 109, Textfig. 1911, (russ. m. deutsch. Resümee). 

Die Höhle ist vollständig dunkel und wurde bis 1910 gar nicht untersucht. Man 
fand in ihr Fledermäuse und Arthropoden. Nur einige derselben besitzen spezifische Merk- 
male der Höhlentiere. Es wurden bisher gefunden: 1. Crustacea: TitanctJies albus Hchiod., 
vollkommen augenlos und unpigmentiert. 2. Arachnida: Lephthyphantcs monticoJaKnlc-/,.; 
Nemastoma caecum nov. sp. ohne Augen; Ixodes hexagonus Leach., blind mit etwas 
längeren Beinen, als oberirdische Exemplare. 3. Myriapoda: Lithobius stuxbergi Sseliw. 
4. Insecta: Aptera : Heteronienis margaritariiis Wank. ; D i p t e r a : Bolitopiiüa cinerea Mg. ; 
Sciara spectrum Wurtz.; Phora pulicaria Fall. C. Greve (Riga). 



Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 

//263) Andresen, Siegfr., Die Vertilgung schädlicher Tiere und Pflanzen; ein 
Handbuch der praktischen Erfahrungen und Rezepte. Berlin (Trowitzsch & Sohn) 1912. 
8». 95 S. JC 1,—. 

Das für die Praxis geschriebene Büchlein enthält die gesetzlichen Bestimmungen 
über den Verkehr mit Giften, Angaben von Vorsichtsmaßregeln bei Vrrwenduug der- 
selben oder feuergefährlicher Vertilgungsmittel, zahlreiche Vorschriften zur Vertilgung 
und Vernichtung von Schädlingen und die Rezepte zur Herstellung der notwendigen Ver- 
tilgungsmittel. Eckstein (Ebers walde). 

y/264) Sokolowsky, Alex (Hamb. Kolonial-Institut), Wirtschaftszoologie als For- 
schungsgebiet und Lehrfach. Hamburg (Deutsche Verlags-Gesellsch. 1912. 8". 
80 S. 6 Abbild. J6 1,40. 



72 Anneiides. 

Die "Wirtschaftszoologie ist ein Teil der Wirtschaftsgeographie und zugleich ein 
solcher der angewandten Zoologie. Von diesem Gesichtspunkt ausgehend umschreibt der 
Verf. die Aufgabe der Wirtschaftszoologie im allgemeinen, wobei er darauf hinweist, daß 
sie die wnssenschaftliche Grundlage für viele einander fernliegende Arbeitsgebiete, wie 
Jagdwirtschaft, Bekämpfung von Schädlingen, Viehzucht, koloniale Haustierkunde, Pelz- 
gewinnung, sowie zahlreiche Zweige des Handels bildet. Diese „Kollektiv-Wissenschaft" 
setzt sich daher aus Einzeldisziplinen zusammen, welche sich als Forschungsgebiete selb- 
ständig bearbeiten lassen. Er unterscheidet allgemeine und spezielle Wirtschaftszoologie 
und kennzeichnet die Aufgaben derselben. Eckstein (Eberswaldej. 

/ 265) Stephan, J., Unerwünschte Hausgenossen aus dem Insektenreich. Leipzig 
(Th. Thomas) 1912. Kl. 8". 48 S. 34 Abbild. JC 0,20. 

266) Zuschlag, H., Die Bekämpfung der Kaninchenplage. Ausführliche Er läuterg. 
sämtl. Methoden, Mittel u. Wege, die f. die Bekämpfg. u. Ausrottg. der wilden Kaninchen 
in Betracht kommen. Praktische Anleitg. zur gänzl. Beseitigg. der Kaninchenplage. 
Leipzig (Rieh. Ehlert) 1912. 8». 68 S. 23 Abbild. JC 1,25. 

Hierzu: Nr. 253, 259, 277, 293. 

Aunelides. 

''^267) Dyrssen, A., Zur Kenntnis des feineren Baues des Haemocoels 
bei einigen Anneliden. In: Jenaische Zeitschr. Naturw., Bd. 48, Heft 3, 
S. 365—398, 5 Textfig., Taf. 13—16, 1912. 

Vergleichend-histologische Untersuchungen, die an mediterranen Polychaeten 
unter besonderer Berücksichtigung von Andouinia fdigera und Leprea lapidaria 
angestellt wurden, ergaben folgendes. Der Herzkörper ist ein mesodermales Ge- 
bilde. Die Haemocyten sind eingewanderte Coelothelzellen. Die Gefäße und der 
Darmblutsinus weisen eine bindegewebige Membran im Innern auf. Ein besonderes 
Vasothel ist nicht vorhanden. Die Gefäßwand ist mesodermaler Natur. 

J. Schaxel (Jena). 

/268) Jordan, H., Wie ziehen die Regenwürmer Blätter in ihre Röhren? 
In: Zool. Jahrb., Physiol., Bd. 33, S. 95-107, 1912. 

Die Regenwürmer ziehen des Nachts Blätter und auch andere Gegenstände 
in die Mündung ihrer Röhren. Darwin hatte beobachtet, daß die meisten Blätter 
mit der Spitze voran eingezogen werden. Er und später Hanel versuchten eine 
Erklärung dafür zu geben. Verf. kann sich mit keiner der beiden Hypothesen 
einverstanden erklären. Er kontrollierte nicht allein am Morgen die Art, wie eine 
größere Anzahl von Blättern in den Röhren stak, sondern er beobachtete auch 
während der Nacht den Vorgang selbst. Dabei kam er zu dem Ergebnis, daß die 
Würmer pendelnde Suchbewegungen mit dem Vorderende ausführen, während das 
Hinterende in der Röhre bleibt. Berühren sie dabei ein Blatt, so wird es sofort 
in Angriff genommen. Eine Auswahl einer bestimmten Stelle des Blattes findet 
keineswegs statt. Doch mußte in all den Fällen, wo eine ungeeignete Stelle er- 
faßt wurde, das Tier sehr bald wieder von seinem Vorhaben abstehen. Da die 
Spitze der geeignetste Punkt am Blatt ist, so erklärt es sich, warum man schließ- 
lich die meisten Blätter mit der Spitze voran in die Spalten hineingezogen findet. 
Bei dem Ergreifen der Blätter spielen die Lippen keine Rolle. Vielmehr handelt 
es sich um ein Festsaugen mit Hilfe des Pharynx. R. Demo 11 (Gießen). 

269) Ashworth, T. H., Observations on the Structure and Affinities 
of Branchiomaldane vincenti Langerhans. In: Proc. Roy. Soc. Edinburgh, 
Vol. 23, Pt. I, Nr. 9, S. 62— 72, 1 pl., 1912. 



/ 



Arachnoidea. 73 

A detailed account of BrancMomaldane is given in the points of structure 
where it differs from Arcnicola. It lives in mucous tubes under Ijithothamrnon at 
Cape de la Hague. There are no septal pouches, statocysts or nuchal Organs. 
The brancliial Segments are biannulate with setae and gills on consecutive an- 
nuli. Only two pairs of nepliridia are present, the second greatly modified. The 
reproductive organs are hermaphrodite: the eggs are fewer and much larger in 
Proportion to the size of the parent than in Ärenicola, escaping by rupture of 
the body wall. 

Ärenicola and Brandt iomaldime together constitute the family Arenicolidae 
and the young stages of A. also inhabit a mucous tube. Some of the structural 
peculiarities of B. are probably due to its continuously tubicolous habit. There 
are only few features of resemblance to the Maldanidae. Potts (Cambridge). 

270) Lee, E., Beiträge zur Kenntnis der Serpuliden, speziell ihres 
Blutgefäßsystems. In: Jenaische Zeitsclir. Naturw., Bd. 48, Heft 3, S. 433 
bis 478, 1 Textfig., Tai. 18—23, 1912. 

Nach einem Überblick über die Organisation der Serpuliden und die Topo- 
graphie ihres Blutgefäßsystems wird die Histologie dieses Organsystems bei den 
Vertretern von sechs Gattungen (Protida. Vermilia, Hydroides, Pomatoceros, Ser- 
jvda, Sahnacina) ausführlich behandelt. Hinsichtlich der Entstehung der Haupt- 
blutbahnen führen den Verf. seine Untersuchungen zu Schlüssen, die mit den in 
Längs Trophocoeltheorie niedergelegten übereinstimmen. J. Schaxel (Jena). 

Hierzu: Nr. 279. 

Arachuoidea. 

271) Oetke, E., Histologische Beiträge zur Kenntnis der Verdauungs- 
vorgänge bei den Araneiden. In: Zool. Jahrb., Physiol., Bd. 31, S. 245 bis 
276, mit 1 Taf. u. 2 Fig., 1912. 

Es wurden Spinnen (meist Tegenaria donirstica) nach einer Hungerperiode 
von 8 Tagen mit Stubenfliegen gefüttert und dann in verschiedenen Zeitabschnitten 
nach der Nahrungsaufnahme abgetötet. Untersucht wurden nur die histologischen 
Veränderungen im Abdomen. Das Epithel der abdominalen Mitteldarmdrüsen be- 
steht aus zweierlei Zellen. Im Hungerzustand sind die einen groß, keulenförmig 
und ohne geformten Inhalt. Sie überwiegen an Zahl. Die anderen sind wesent- 
lich kleiner, mit großem Kern und mit in Vacuolen liegenden acidophilen Kugeln. 
Ihr Plasma wird mit Hämatoxylin rot gefärbt. Nach der Fütterung resorbieren die 
großen Zellen die Nahrung und sammeln sie in Vacuolen an, wo eine chemische 
Umwandlung stattfindet. Inzwischen haben die kleinen Zellen ihren Umfang noch 
weiter verringert, ihre Einschlüsse sind jetzt basophil und es treten diese nun 
in Gestalt von Tröpfchen zum Teil in die resorbierenden Zellen ^um Teil in das 
Darmlumen über. Späterhin bilden sich in diesen Zellen wieder von neuem aci- 
dophile Kugeln. In den großen Zellen geht mittlerweile mit der Verdauung auch 
eine Excretbildung (Urate u. a. Stoffe) einher. Es sammeln sich diese Kry stalle 
in dem freien Ende der Zelle an, das sich abschnüi't und ins Lumen gelangt. 

Die Verdauung findet also in der Hauptsache intracellulär und zwar in den 
sog. Nährzellen statt. Die kleinen Zellen sind Drüsenzellen, die ihr Secret an die 
anderen und zum Teil an' das Drüsenlumen abzugeben haben. Diese Verhältnisse 
Aveisen eine große Ähnlichkeit mit den bei Turbellarien gefundenen auf. 

Das Bindegewebe, das die Divertikel der Mitteldarmdrüse umgibt, besteht 
aus polygonalen Zellen, die im Hungerzustand nahezu leer sind von Einschlüssen. 



74 Pantopoda. 

Bei gut genährten Spinnen findet man in ihnen Nahrungskugeln und Excrete in 
Gestalt von Krystallen. Jene stammen sicher, diese sehr wahrscheinlich aus den 
Nährzellen. Obwohl bisweilen auch Fermenttröpfchen aus den Drüsenzellen in 
diese Bindegewebszellen gelangen, so darf man ihnen doch wohl kaum eine ver- 
dauende Tätigkeit zusprechen, da einige Endprodukte des Stoffwechsels, die in 
den Nährzellen auftreten, hier nie gefunden werden. 

Der Mitteldarm hat in seinem ersten Abschnitt denselben Bau wie die Leber. 
Von der Einmündungssteile der Mitteldarmdrüse an zeigt er jedoch nur eine Sorte 
von Zellen; und zwar wird der zunächst anschließende Abschnitt aus mäßig hohen 
Zellen gebildet, die sich kaum gegeneinander abgrenzen. Im darauffolgenden 
werden die Zellen größer. Der Cloacalsack ist ebenfalls von hohem Epithel aus- 
gekleidet und enthält stets Excremente, und zwar Ballen, die die abgeschnürten 
Enden der Nährzellen mit den Uraten und den anderen Krystallen enthalten, und 
eine dichte Masse von Guaninkörpern, die aus den Malpighischen Gefäßen stammen. 
Nie werden Stoffe als Fäcalien angetroffen, die nicht schon Inhalt einer Zelle ge- 
wesen wären. Die Entleerung findet immer erst dann statt, wenn sich neue Ge- 
legenheit zum Fressen bietet. 

Die Malpighischen Gefäße enthalten in ihren Epithelzellen und besonders in 
ihrem Lumen zu jeder Zeit große Mengen von Guaninkrystallen. Zu der excre- 
torischen Tätigkeit der Nährzellen der Leber und des vorderen Teiles des Mittel- 
darmes gesellt sich noch eine Excretion des Cloacalsackes. 

R. Dem oll (Gießen). 

272) Strand, E., Drei neue Grattungsnamen in Arachnida. In: Intern, entom 
Zeitschr. Guben, V, 48, S. 346, 1912. 

Eniciniolia pro Erycina Urquhart, Billimura^xo Lycosoides Gourret, Ällomengea pro 
Mengea Cambridge. P. Schulze (Berlin). 

273) Oiidemans, A. C, Acarologische Aanteekeningen XXXIX, XL, XLI, XLII. 
In: Entom. Berichten III, S. 215—217, 2;S1— 236, 243—251, 260—265, 1912. 

Außer der Beschreibung mehrerer neuer Arten finden sich hier kurze Mitteilungen 
über das Vorkommen von Milben auf Flöhen, welche sie im Hypopusstadium als Reit- 
tiere benutzten. Es wird angegeben, daß zu den Synonymen von Bryohia cristata Duges, 
außer praetiosa und gloriosa Koch, auch ribis Thomas gehört. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 



/ 



/ 



Pantopoda. 

274) Loman, J. C C, Biologische Beobachtungen an einem Panto- 
poden. In: Tijdschr. Ned. Dierk. Vereen. (2) Dl. X, Afl. 3, S. 255—284, Taf. 5. 
Die Hauptnahrung von Fhoxichilidium femoratum Rathke bilden die Gono- 
phoren der Tubularien, die abwechselnd mit den Scheren abgezwickt, zum Munde 
geführt und ausgesaugt werden. Der Darmkanal ist in fortwährender Bewegung; 
der Blindsack jedes Beines kann durch einen Schließmuskel abgeschlossen werden. 
Eine reichliche Defäcation durch den After wurde (im Gegensatz zu Do hm) 
beobachtet. Damit wird die Annahme einer Darmatmung hinfällig und in Über- 
einstimmung mit Hoek werden die Hautporen als Atmungsorgane angesehen. 
Unter natürlichen Bedingungen ist PJioxicJiiUdinm negativ heliotrop. Die Befruch- 
tung der Eier erfolgt wahrscheinlich bei ihrer Übertragung auf das Männchen. 
Die Larven verlassen die Eihüllen, noch solange diese an dem Männchen be- 
festigt sind, und da sich die Larven nicht fortbewegen können, bleiben nur die- 
jenigen am Leben, die mit ihren Peitschenfäden an den Tubularien hängen bleiben 
und zwar auch nur solche, die zufällig an den Tentakeln oder der Mundöffnung 
sitzen; von hier gelangen sie passiv in den Magen der Tubulär ia. Hier werden 



Pantopoda. 75 

die Extremitäten reduziert und sind nach einigen Häutungen ganz verschwunden; 
nur die Scheren bleiben erhalten. Unabhängig von dem Verschwinden der Larven- 
beine entstehen Gehfüße, zunächst als Aussackungen des Magens. Die Entwick- 
lung des letzten Extremitätenpaares setzt erst ein, Avenn die drei anderen Paare 
eine gewisse Länge erreicht haben. Der Darm endigt bei den ältesten Larven 
noch blind und öffnet sich erst, wenn die Larve ihr Wirtstier verläßt. 

Von den beiden sich gegenüberstehenden Ansichten, ob das zweite und 
dritte Extremitätenpaar der Larve zu Palpen und Eierträgern wird (Dohrn), 
oder ob sie ganz unabhängig von einander entstehen (Meinert), neigt Verf. zur 
ersten Annahme, obwohl die Entwicklung von PhoxicMlidimn nicht beweisend 
erscheint. Die Larven der ursprünglichsten Pantopoden sind als Ectoparasiten 
großen Gefahren ausgesetzt; auf dreierlei verschiedene Weise wurde ein Fort- 
bestehen der Arten begünstigt: 1. durch Vermehrung der Eizahl; 2. durch ento- 
parasitische Larvenstadien; 3. durch Vermehrung der Dottermasse, indem das 
Larvenstadium im Ei durchlaufen wird. H. Merton (Heidelberg). 

/275) Prell, H., Beiträge zur Kenntnis der Lebensweise einiger Panto- 
poden. Li: Bergens Mus. Aarb., 1910, Nr. 10, S. 1-30, 12 Textfig. 

Die Fortbewegung der Nymphon-Arten erfolgt hauptsächlich durch Schreiten 
und Schwimmen. Die Schwimmfähigkeit der einzelnen Arten entspricht der Länge 
ihrer Schwimmborsten; die Männchen schwimmen besser als die Weibchen. 
Die Schreitbewegung unterscheidet sich in ihrer Mechanik kaum von der 
Schwimmbewegung, erfolgt nur langsamer. Die Mechanik der Beinbewegung 
wird untersucht und dargetan, wie sich die Gelenke in den verschiedenen Phasen 
biegen und strecken. Die gleichen Phasen wandern bei der Vorwärtsbewegung 
von hinten nach vorne, aber die Extremitäten eines Paares stehen immer in ver- 
schiedenen Phasen. ,;Eine gesetzmäßige Koinzidenz der Phasen verschiedener 
Beine sorgt für die Einhaltung der ursprünglichen Neigungsebene des Körpers. 
Auf diese Weise wird trotz nur dorsalwärts gerichteter Schwimm Wirkung, eine 
beliebige, feste Beweguugsrichtung durch Schrägstellen des Körpers ermöglicht." 
Die eichenblattförmigen Anhänge der Eierträger sind nicht Hilfsorgane zum 
Tragen der Eier, dienen vielmehr zum Putzen der Beine. In unregelmäßigen Ab- 
ständen wird die Herztätigkeit für Minuten unterbrochen und inzwischen die 
Blutzirkulation durch Darmperistaltik aufrecht erhalten. 

Pycnogonum litorale ist im Gegensatz zu allen anderen Pantopoden negativ 
phototrop (Phoxichilidium auch, nach Loman, Ref.). Nur durch Schreiten ist es 
imstande, sich fortzubewegen. Die letzten Glieder der Schreitbeine sind mit 
Borsten besetzt und dienen als Putzapparate. Pycnogonuni nimmt seine Nahrung 
von Actinien. Bei der Copulation kommen die Genitalporen gerade übereinander 
zu liegen; daher hält Verf. eine innere Befruchtung für sehr wahrscheinlich. 
PhoxicIiiUdmm ist in seiner Nahrung nicht wählerisch und ernährt sich von Hy- 
drozoen, Bryozoen und Stauromedusen. H. Merton (Heidelberg). 

/ 276) Richters, F., Eine Pantopodenlarve von Gabelsflach (Kieler 
^ Förde). Li: Zool. Jahrb., Suppl. XV, l.Bd., 1912, S.45— 50, 1 Taf., 1 Textfig. 
Schnabel und peitschenförmige Anhänge lieferten den Beweis, daß diese 
Larve, die in ihrer Körperform eine große Naupliusähnlichkeit besitzt, als Panto- 
podenlarve anzusehen sei. Der Schnabel ist kurz und breit. Die Augen sind in 
der Zweizahl vorhanden. Antenne I liegt hinter dem Vorderrande des Rücken- 
schildes und besitzt eine kräftige Borste, „Antenne H ist viergliederig wie die 
Ruderantenne der Apuslarven". Die beiden äußersten Glieder der Antenne bilden 



76 Insecta. 

keine Schere; das vierte sichelförmige Glied ist an das distale Ende des vor- 
letzten Gliedes gerückt und bildet mit dem entsprechenden der anderen Körper- 
seite den Greifapparat. Das zweite rechteckige Glied besitzt einen mit Borsten 
besetzten Anhang und das kräftige Basalglied trägt eine Kaulade. Das dritte 
Extremitätenpaar ist zweigliedrig, mandibelartig ausgebildet und nach der Median- 
ebene zu gerückt. Sein Basalglied trägt am Hinterrande einen langen peitschen- 
förmigen Anhang; außerdem einen dreigliederigen Mandibulartaster, Verf. kommt 
zu dem Resultat, daß die Anhänge dieser phylogenetisch tiefstehenden Panto- 
podenlarven mit denen des Nauplius große Übereinstimmung zeigen und findet 
darin einen neuen Hinweis für die Verwandtschaft zwischen Crustaceen und 
Pantopoden. H. M ertön (Heidelberg). 

Insecta. 

/277) Berlese, A.^ Gli Insetti, loro organizzazione, sviluppo, abitudini 
e rapporti coll'uomo. Volume secondo. Vita e costumi con particolare 
riguardo agl' insetti praticamente interessante Milano (Societä editrice libra- 
ria.) 1912. Fase, 1—3, S. 1—96, 87 Fig. im Text. 

Von dem prächtigen Werke Berleses, das in seinem ersten Teile haupt- 
sächlich die Morphologie und Anatomie der Insekten behandelt, liegt jetzt der 
Anfang des zweiten Bandes vor, der biologischen Inhalts ist, und wie die bisher 
erschienenen Lieferungen annehmen lassen, ebenso gediegen und wertvoll wie 
die bisher erschienenen Teile werden wird. 

Der Begriff Insekten ist in weitem Sinne gefaßt, denn auch solche Land- 
arthropoden, die in Beziehungen zur Insektenwelt stehen oder für den Menschen 
in wirtschaftlicher oder hygienischer Hinsicht von praktischer Bedeutung sind, 
finden in dem Berl es eschen Werke ausführliche Berücksichtigung. Am Beginn 
des zweiten Bandes gibt Verf. einen Überblick über die den Insekten nächstver- 
wandten Tiergruppen. Die folgenden Abschnitte behandeln die Onychophoren, 
die Pentatomiden und vor allem die Acarinen. Als ausgezeichneter Kenner dieser 
letzteren Tiergruppe hat Berlese hier eine Darstellung vom Bau und den viel- 
seitigen Lebenserscheinungen der Milben gegeben, die in ihrer Vollständigkeit 
unerreicht dasteht und geradezu als mustergültig bezeichnet werden kann. Die 
gründliche Berücksichtigung der Literatur und die vielen instruktiven Abbil- 
dungen erhöhen den Wert dieser Zusammenstellung, die jedem zu empfehlen ist, 
der sich einen Überblick über die Biologie der Milben verschaffen will. 

R. Heymons (Berlin). 

/278) Jaiiet, S. Ch., Le Sporophyte et le Gametophyte du Vegetal, le 
Soma et le Germen de l'Insecte. Limoges 1912. S. 1 — 65, 7 Fig. im Text, 
1 Tabl. synoptique. 

Die Methode des Verf., die Vorgänge der Lebewelt in ein System von scharf 
begrenzten Kategorien einzureihen, hat zu folgenden Überlegungen geführt, 
denen wenigstens der Vorwurf mangelnder Originalität nicht gemacht werden kann. 
Metazoen und Metaphyten lassen sich körperlich nicht mehr unmittelbar 
miteinander vergleichen, weil erstere, wie man annehmen kann, von Flagellaten 
tierischer Natur, letztere aber von solchen abstammen, die bereits die charakte- 
ristischen pflanzlichen Eigenschaften erworben hatten. Unter diesen Umständen 
ist es nur möglich, die einzelligen Anfangsstadien (stades monoplastidiens) bei 
beiden Reichen miteinander zu vergleichen, nämlich die Gynogamete (Oosphaere), 
die Androgamete (Spermatozoon) und die Zygote (befruchtetes Ei). 



Insecta. 77 

Jan et zufolge ist aber doch noch ein weiterer Vergleich möglich, denn es 
gibt bei den Tieren, z. B. den Insekten, auch noch Monoplastiden, die sich mit 
pflanzlichen Sporen in Parallele stellen lassen! 

Bei der Entwicklung entstehen durch Teilung der „plastide initial" nicht 
nur neue „plastides initiaux", sondern auch „plastides somatiques", die in ihrer Ge- 
samtheit den „meride" bilden. 

Die sechs Arten von „plastides initiaux" lassen sich in drei Kategorien unter- 
bringen : 

1. plastide initial de bourgeon l geschlechtliche undifferenzierte 

2. plastide initial de propagule \ plastides initiaux 



3. spore J (purement vegetatif's) 

4. gynogamete (oosphere) i 

5. androgamete (spermatozoide) \ Gameten 

6. Zygote ) 

Holophyte ist im Pflanzenreiche die Gesamtheit der Meriden, die einem be- 
fruchteten Ei entstammen, ihm entspricht bei den Tieren der Holozoite. Ebenso 
wie sich bei der Pflanze eine Reihe ziehen läßt (orthophyte), die von einem Ei 
bis zu einem neuen von ihm abstammenden Ei führt, so ist das gleiche bei den 
Tieren (holozoite) möglich, die Orthophyte sondert sich in zwei Partien, die 
Sporophyte, die mit dem Ei beginnt und der Bildung von Sporen endigt und die 
Gametophyte, die mit der Spore beginnt und der Fertigstellung eines neuen Eies 
endigt. 

Bei den Tieren und namentlich bei den Insekten, die Verf. hauptsächlich 
dabei im Auge hat, besitzt nun die Blastula den morphologischen Wert einer 
Sporozoite. Da aber die Sporophyte in der Bildung von Sporen kulminiert, so 
ist dasselbe auch bei der Sporozoite der Fall und wir müssen, Janet zufolge, die 
im Blastulastadium sich bei den Insekten differenzierenden Genitalzellen mit 
Sporen vergleichen ! Die Übersichtstafel, auf der die Orthobionten von Pflanzen 
und Insekten dargestellt sind, läßt genau erkennen, wie Verf. sich den Vergleich 
zwischen Moosen, Lebermoosen, Selagiuellen, Gymnospermen, Angiospermen und 
Insekten im einzelnen denkt. 

Wir entnehmen beispielsweise daraus, daß die männlichen und weiblichen 
Genitalzellen der Insekten den Isoandrosporen und Isogynosporen der Leber- 
moose und den noch einkernigen Pollenkörnern und den Urzellen des Embryo- 
sackes der Angiospermen gleichzusetzen sind, daß aber das jungfräuliche oder 
befruchtete männliche und weibliche Insektenei dem Embryo oder der Zygote 
von Angiospermen und anderen Pflanzen entspricht! 

Für die Entwicklung der Insekten ist es aber nach Janet charakteristisch, 
daß diese Tiere ein Bisiphoneastadium mit einer „meride stomodaeal" und „procto- 
daeal" haben, das durch Einschiebung von Metameren zu einer Trisiphonea wird, 
die sich in ein Stadium von drei Trisiphoneas und endlich in ein Stadium von 
drei Gruppen von Trisiphoneas umgestaltet. Mit letzterem Stadium ist dann das 
Endstadium von 27 Metameren erreicht, das der von Anneliden übernommenen 
Urgliederung bei den Insekten entspricht. 

Diese Beispiele dürften genügen. Es sei jedoch bemerkt, daß der Verf. auch 
Definitionen von Hermaphroditismus, Fluctuationen, Mutationen und anderen 
Phänomenen gibt, die er mit seinem System in Einklang bringt. 

R. Heymons (Berlin). 

'279) Janet, S. Ch., Constitution morphologique de la bouche de l'in- 
secte. Limoges, S. 1—32, 2 Taf., 2 Fig. im Text, 1911.. 

Um die Segmentierung des Insektenkopfs zu verstehen, haben wir nach 



78 Insecta. 

Jan et eine Urform anzunehmen, bei welcher der Primordialmund am Vorder- 
ende des Körpers lag und noch der ganze Darm entodermal war. Metamer 1 
bildete damals die Grenze zwischen Ectoderm und Entoderm. 

Bei der Einstülpung des ectodermalen Vorderdarms wurde nicht nur das 
erste Metamer in die Tiefe verlagert, sondern teilweise auch noch die beiden 
folgenden an der Bildung des Stomodaeums teilnehmenden Metameren. Die Ge- 
samtheit der Metameren 1 — 3 bildete damit das Stomodaeocephalon oder Proto- 
cephalon und stellen den Urkopf in der zweiten Phase der Kopfbildung dar. Die 
Gesamtheit der Metameren 4^6 bilden das Cerebrocephalon oder Deutocephalon 
und liefern mit den oben genannten Metameren den Urkopf in der dritten Phase 
der Kopfbildung. Aus den Metameren 7 — 9 geht aber das Gnathocephalon oder 
Tritocephalon hervor, das sich in der vierten Phase der Kopfbildung den vorhin 
genannten Teilen anfügt. 

Von diesen von ihm aufgestellten Fundamentalsätzen ausgehend führt Jan et 
bis ins einzelne an der Hand schematischer Figuren aus, wie er sich die Vertei- 
lung der verschiedenen Körperregionen auf die von ihm angenommenen neun 
Kopfmetanieren denkt. Hierbei ergibt sich folgende Übersicht: 

, , , ( proventricule 

stomenteron '- , 

, oesopnage 

et acron -i. i- j. i - i_ 

[ somite ironto-clypeo-suprapharj'ugiftii 

somite labro-oculaire 

somite antenno-ocellaire 



cerebro- 



^ [ somite intra-pharyngo-ocellaire 

,v ( somite mandibulaire 

° , V 1 ' { somite maxillaire 

cephalon ^^^.^^ j^^.^^ 



Jedem typischen Kopfsegment kommen folgende Teile zu: ein Paar Glied- 
maßen, Gruppen von Abductor- und Adductormuskeln, Integumentmuskeln, den 
Gliedmaßen zugehörende Hautdrüsen (satellite du membre), sternale und dorsale 
Hautsinnesorgane und eine sternale Endoskeletbildung. Wir erfahren hiernach 
genau, welche Körperteile und welche Organe jedem der angenommenen neun 
Kopfsegmente zukommen, doch glaubt Ref. hinsichtlich aller Einzelheiten auf das 
Original verweisen zu können. Der springende Punkt bei dem Segmentierungs- 
schema ist leider unerörtert geblieben ; denn wir erfahren nicht, wie sich diese Seg- 
mentierungstheorie mit der Tatsache vertragen wird, daß die noch unsegmen- 
tierten Turbellarien und andere niedere Tiere bereits einen ectodermalen Vorder- 
darm haben, der somit viel ursprünglicher ist als die ganze Segmentierung der 
Anneliden und Insekten. R. Heymons (Berlin). 

/2S0) Fiebrig, K., Schlafende Insekten. In: Jenaische Zeitschr. Naturw., 
' Bd. 48, Heft 3, S. 315 — 3G4, 50 Textfig., 1912. 

Verf. gibt eine Schilderung von Beobachtungen, die er während mehrerer 
Jahre in Paraguay regelmäßig anstellte. Er fand zu bestimmten Tageszeiten an 
gewissen Standorten Insekten, besonders Hymenopteren, die sich in einem eigen- 
artigen Zustand befanden, den er dem Schlaf der warmblütigen Wirbeltiere 
vergleicht. 

Die schlafenden Insekten zeichnen sich durch Stellungen aus, die von der 
gewöhnlichen Ruhestellung abweichen und meist von kataleptischen Erschei- 
nungen begleitet sind. Für die Starrstellung charakteristisch und stets mit ihr 
verbunden ist die Mandibularstarre, bei der die Mandibeln des Insektes am Stütz- 
objekt festgebissen sind. In der Vollstarre kommen allein die Mandibeln mit dem 
Stützobjekt in Berührung und tragen das Gesamtgewicht des Insektenkörpers. 



Insecta. 79 

Beine und Flügel sind bei der Vollstarre außer Funktion und finden keine Ver- 
wendung als Stütze des Körpers. Häufig ist die Vollstarre verbunden mit einer 
abnormen Lage des Körpers in horizontaler wie in vertikaler Richtung, so daß 
die bizarresten Stellungen zur Beobachtung kommen. 

Die schlafenden Insekten reagieren vorzüglich auf Veränderungen der Licht- 
intensität. Daher läßt sich bei tagfliegenden Formen die Schlaferscheinung expe- 
rimentell durch Verdunkelung hervorrufen. Dagegen reagieren die Insekten auf 
Reize, die sonst reflektorische Bewegungen hervorrufen (z. B. Flucht bei An- 
näherung) im Schlafzustande nicht. Die Gliederfüßler, die tagsüber aktiv sind, 
pflegen des Nachts zu schlafen, während die Nachttiere am Tage schlafähnliche 
Erscheinungen beobachten lassen. Der Einfluß der Temperatur auf den Schlaf- 
zustand ist gering; doch läßt nasses und kaltes Wetter (6 — 12°C) den Schlaf 
andauern. Durch künstliche Erschütterung fallen die Schläfer zu Boden. Das so 
im Schlafe gestörte Insekt verhält sich sehr verschieden von dem in voller Akti- 
vität befindlichen Tiere. Es sucht „schlaftrunken", z. B. ohne Gebrauch von den 
Flügeln zu machen, den Schlafort wiederzugewinnen, um dort weiterzuschlafen. 
Auf Berührungsreize wird viel weniger reagiert als im wachen Zustande. Die 
Mandibularstarre hält bis zu dem Erwachen an. Der Schlaf der Insekten kann in 
seiner ganzen Erscheinung mit dem „Sichtotstellen" nicht verwechselt werden. 

Die Stellung im Schlaf und die Wahl des Schlafplatzes läßt häufig mime- 
tische Erscheinungen zur Geltung kommen. Sonst solitär lebende Hummeln 
bilden durch regelmäßiges Aufsuchen der gleichen Schlafstätte Schlafgenossen- 
schaften. 

Der Umstand, daß bei den Hymenopteren und besonders bei den Immen, 
die physisch und psychisch zu den leistungsfähigsten Insekten gehören, die 
Schlaferscheinungen die ausgeprägtesten Formen annehmen, legt die Annahme 
nahe, daß der Schlaf bei ihnen ähnlich wie bei den höheren Wirbeltieren eine 
Reaktion des Nerven- und Muskelsysteras darstellt, die Erholung bringt und zu 
neuer Arbeitsleistung vorbereitet. Die kataleptische Muskelanspannung des schla- 
fenden Insekts, die die eigentümliche Starrstellung erzeugt, steht aber im Gegen- 
satz zu der allgemeinen Erschlaffung der Bewegungsmuskulatur des schlafenden 
Wirbeltieres. Sie erinnert vielmehr an die durch Hypnose hervorgerufene Starre 
des sog. magnetischen Schlafes. 

Die Arbeit beschließt eine tabellarische Übersicht der beobachteten schlaf- 
ähnlichen Erscheinungen bei Insekten. Literatur konnte vom Verf. leider keine 
eingesehen werden. Die meist nach Photogrammen reproduzierten Textfiguren 
sind nicht immer in der wünschensAverten Deutlichkeit gelungen. 

J. Schaxel (Jena). 

281) Marchai, P., Physiologie des Insectes. In: Dictionnaire de Physio- 
logie par Charles Riebet. Paris (Felix Alcanj. S. 273 — 386, 71 Fig. im Text. 
Nach einer kurzen Kennzeichnung der Insekten und einer Übersicht über 
das System werden alle wichtigeren physiologischen Vorgänge in knapper, aber 
sehr klarer und übersichtlichen Weise erläutert. Es werden nacheinander be- 
handelt die Funktionen der Haut, einschließlich Häutung und Pigmentierung, 
Nervensystem und Sinnesorgane, Kontraktilität, Bewegung, Muskelkraft, Flug, 
Autotomie, Ernährung, Erzeugung von Tönen und Licht, Verdauung, Kreislauf, 
Atmung, Körpertemperatur, Ernähi'ung, Aufspeicherung von Reservestoffen, Aus- 
scheidung von Excreten, von Wachs, Seide und Giftstoffen, Fortpflanzung, Re- 
generation und die phj^siologischen Erscheinungen der Metamorphose. Ein biblio- 
graphischer Index, in dem auch die wichtigsten Arbeiten über die psychischen 



80 Insecta. 

Tätigkeiten der Insekten sowie über Tropismen und ähnliche Erscheinungen Auf- 
nahme gefunden haben, beschließt die Arbeit von Marchai, die jedem empfohlen 
werden kann, der sich über Fragen auf dem Gebiete der Insektenphysiologie rasch 
orientieren will./ R. Heymons (Berlin). 

/ 283) Karny, H., Über die Reduktion der Flugorgane bei den Orthop- 
teren. In: Zool. Jahrb., PhysioL, Bd. 33, S. 27—41, mit 2 Taf., 1912. 

Die Arbeit stellt einen Beitrag dar zu Dollos Irreversibilitätsgesetz. Dieses 
besagt, daß die phylogenetische Entwicklung nicht umkehrbar ist, daß also in 
einer bestimmten Richtung abgeänderte Organe niemals wieder auf einen ihrem 
früheren vollkommen gleichen Zustand zurückgebracht werden können, sondern 
daß sich in ihrem Bau immer ihre phylogenetische Vergangenheit ausdrückt. Verf. 
findet, daß bei Orthopteren die Rückbildung der Flügel am apicalen Ende be- 
ginnt. Treten bei Formen, die in Reduktion der Flügel begriffen sind, wieder 
langflügelige Formen auf, so lassen sich diese von den primär-langflügligen leicht 
durch den Bau der Flügel erkennen. R. Demoll (Gießen). 

/283) SllslOY, SergillS, Über die Kopfdrüsen einiger niederen Ortho- 
pteren. In: Zool. Jahrb. Anat. Ontog., Bd. 34, Heft 1, S. 97 — 120, Taf. 4— 6, 
1912. 

In sehr dankenswerter Weise berichtigt Suslov die von Bor das gegebene, 
aber mancherlei Unrichtigkeiten enthaltende Beschreibung der Kopfdrüsen von 
Mantis reUf/iosa, bei welcher eine paarige umfangreiche Mandibulardrüse vorhanden 
ist, die aus einem dickwandigen mit der Außenwelt durch einen engen Spalt in 
Verbindung stehenden Drüsensack und einem umfangreichen sackförmigen Reser- 
voir besteht. Der dickwandige Teil, dessen Wand aus zwei Zellenschichten be- 
steht, ist inwendig mit einer dünnen Chitinhaut ausgekleidet, durch welche das 
Secret hindurchschwitzt. Die Wand des Reservoirs fügt sich nur aus einer Schicht 
von polygonalen Zellen zusammen, die vielfach mehrkernig sind oder unregel- 
mäßig verästelte und fragmentierte Kerne enthalten. 

Injektionsversuche haben gezeigt, daß die Kopfdrüsen von Mantis keine aus- 
scheidende Funktion haben, sondern wahrscheinlich accessorische Speicheldrüsen 
sind. Nachdem es Verf. gelungen ist, nicht nur bei einer Anzahl anderer 
Mantodeen, sondern auch bei mehreren Blattodeen homologe Mandibulardrüsen 
nachzuweisen, sucht er auch andere Insektengruppen zum Vergleich heranzuziehen 
und führt an der Hand von Literaturangaben den Nachweis, daß überhaupt bei 
den niederen Orthopteren, den Dermaptera, Blattoden, Mantoden und Phasma- 
toden homologe Mandibulardrüsen vorhanden sind. In den folgenden Abschnitten 
wird eine Übersicht über die Kopfdrüsen niederer Insekten und der Myriopoden 
gegeben. Vergleicht man die Kopfdrüsen morphologisch nach ihrer Lage an ent- 
sprechenden Somiten, so lassen sich die vorderen Speicheldrüsen der Thysanuren 
(Marliilis, Ctoiolepisnia) mit den erwähnten Mandibulardrüsen homologisieren. Mit 
Nephridien haben die Kopfdrüsen der niederen Orthopteren nichts zu tun, sondern 
sind, wie es scheint, metamorphosierte mediale Cruraldrüsen des Mandibular- 
somits. R. Heymons (Berlin). 

/284) Schönemund, E., Ober die hermaphrodite Sexualanlage der Männ- 
chen von Pcrla marglnata Panz. In: Sitzber. Naturhist. Ver. preuß. Rheinl. u. 
Westf., C. S. 3—10, mit 1 Abb., 1911. 

Die Geschlechtsorgane der S Larven von Ferla marginata werden regelmäßig 
hermaphrodit angelegt. Die 70 — 100 Ovarialröhren sind gewöhnlich nicht so 



/ 



Insecta. 81 

kräftig entwickelt wie bei $Larven. Sie enthalten je 12 — 15 Eikammern. Dieser 
Hermaphroditismus der Larven tritt bei P. marima und P. ceplialotcs nicht auf. 
Jenen gegenüber wird P. marginata als j^rimitiver angesehen. Weitere phylo- 
genetische Betrachtungen führen dazu, die Perliden als Repräsentanten einer 
sehr niedrig stehenden Insektengruppe aufzufassen. -Das Vorhandensein von 
Ovarien ist übrigens ohne Einfluß auf die sekundären Geschlechtsmerkmale. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

285) Scböuemimd, Eduard, Zur Biologie und Morphologie einiger 
Pr^a-Arten. In: Zool. Jahrb. Anat. Ontog., Bd. 34, Heft 1, S. 1—56, Taf. 1 — 2, 
3 Fig. im Text, 1912. 

Auf Anregung von Sterapell unterzog sich Verf. der Aufgabe, die von 
Anatomen und Systematikern bisher ziemlich stiefmütterlich behandelten ein- 
heimischen Perla-kxiQw genauer zu untersuchen. Er beginnt die Arbeit mit bio- 
logischen Angaben, unter denen sich Mitteilungen über die Ernährungsweise der 
Perlidenlarven finden, die mit Vorliebe Ephemeridenlarven fressen, sowie über 
die Lebensdauer, die bei den Larven der größeren Peria- Arten auf mindestens zwei 
Jahre veranschlagt wird. Die Nymphe nimmt nur selten Nahrung zu sich. Die 
kurzlebigen Imagines, die im weiblichen Geschlecht bei Petia durchschnittlich 
4 — 6 Tage, im männlichen Geschlecht 6 — 10 Tage leben, fressen keine festen 
Substanzen, sondern nehmen höchstens Flüssigkeiten zu sich. 

In den folgenden Abschnitten, in denen der morphologische und anatomische 
Bau genau beschrieben werden, sind namentlich die vom Verf. ermittelten Unter- 
schiede in der Zeichnung des Kopfes bei verschiedenen Perlidenlarven erwähnens- 
wert, die es nunmehr dem Spezialisten möglich machen, die verschiedenen Species 
auch schon im larvalen Zustande zu unterscheiden. Unter den anatomischen Er- 
gebnissen seien aber die Beobachtungen über den Kaumagen hervorgehoben, der 
nach den bestimmten Ermittelungen von Schoenemund bei den PerZa-Larven 
auch zum mechanischen Zerkleinern der aufgenommenen Nahrung verwendet wird, 
w-as bei anderen Insekten erst in neuerer Zeit wieder bestritten worden ist. 

Am meisten Interesse dürfte wohl die Beschreibung der bei den Perliden 
in beiden Geschlechtern unpaaren und schlingenförmig gestalteten Geschlechts- 
orgaue sein, weil di e männ liche Ge schlec htsginlage regelmäßig herinaphroditisch isL 
Verf. macht darauf aufmerksam, daß, entsprechend den Befunden von Meisen- 
heim er an Schmetterlingen, auch bei den Perliden die Geschlechtsdrüsen keinen 
bestimmenden Einfluß auf die sekundären Geschlechtsmerkmale haben; denn die 
Männchen von Perla, die neben den Hoden natürliche weibliche Geschlechtsdrüsen 
besitzen, sind doch im Besitze deutlicher sekundärer Geschlechtscharaktere. Bei 
der Beschreibung der herraaphroditischen Genitaldrüse scheint es dem Verf. ganz 
entgangen zu sein, daß der Hermaphroditismus der männlichen Perlidenlarven 
bereits sehr wohl bekannt ist, denn sonst würde er gewiß den Entdecker dieses 
seltsamen Verhaltens, den verdienstvollen Zoologen AI. Brandt in seiner Arbeit 
erwähnt haben. R. Heymons (Berlin). 

286) Schumacher, F., Über die Zusammensetzung der Hemipteren- 
Fauna der für Nordw^estdeutschland charakteristischen drei Haupt- 
bodentypen (Geest, Marsch und Küste). In: Sitz.-Ber. Gesellsch. naturf. 
Freunde Berlin, Heft 6, S. 359—378, 1912. 

Bei einer Vergleichung der Rhynchotenfaunen der Geest, Marsch und des 
Außendeichlandes in Ostfriesland und Oldenburg zeigt sich, daß die der Geest 
keine wesentlichen Verschiedenheiten von anderen Gegenden des norddeutschen 

ZentralbJatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. ' 6 



82 Insecta. 

Flachlandes aufweist. Das Marschland lehnt sich faunistisch streng an die Geest 
an und hat seine Fauna zum größten Teil von dieser erhalten. Das Außendeich- 
land besitzt eine für dies, ständigen Veränderungen unterworfene Gebiet charak- 
teristische Fauna, die aus vier den Nordseeküsten eigentümlichen Arten besteht. 
Im zweiten Teil der Arbeit bespricht Schumacher die Biosynöcien der Geest 
(Laub- und Nadelwälder, Heideland, Wiesen, Moor und Wasserbiosynöcien und 
Kulturland), der Marsch (Gebüschgruppen, Wiesen und Kulturland) und des 
Außendeichlandes. Ferd. Müller (Schöneberg). 



/ 



287) Hoppe, J., Die Atmung von Notonecta glaiica. In: Zool. Jahrb., 
Physiol., Bd. 32, S. 189—244, mit 2 Tai, 1912. 

Am Mesothorax bilden die Paratergite im Verein mit den Subcoxalplatten 
jederseits eine Rinne, die von dem lateralen Rand her mit Haaren überdeckt ist. 
Bei Larven ist die Rinne weniger tief als bei den Imagines. Da sie dazu dient, 
dem in ihr gelegenen zweiten Stigma die Atemluft zuzuleiten, kann man sie als 
thoracale Atemrinne bezeichnen. Ähnlich liegen die Verhältnisse am Metathorax. 
Die Subcoxa 3 erfährt eine so starke Ausbildung, daß sie nach hinten als freie 
Falte vom Körper sich abhebt. Das dritte Stigma liegt bei der Larve in einem 
schmalen Chitinbande, das bereits dem Abdomen zugehört. Im Laufe der Ent- 
wicklung wird dieses Band und mit ihm das dritte Stigma noch in den Thorax 
einbezogen. Die Coxen und Trochanteren sämtlicher Beinpaare zeigen eine dichte 
Behaarung. Sie dient dazu, die Luftschicht an der Ventralseite des Thorax fest- 
zuhalten. 

Bei normaler Atemstellung bilden die Larven eine Atemöffnung, durch die 
die Luft durch die Atemrinne des Abdomens nach der thoracalen Atemrinne ge- 
leitet wird. Die Atemöffnung wird durch die Haare des 8. und 9. Segments ge- 
bildet, die dabei rein mechanische Bewegungen ausführen. Ebenso klappt die 
Atemrinne (bez. ihre Haare) auf, sobald das Tier das Wasser verläßt. Die Be- 
wegung der Luft in der Rinne des Thorax kann durch Bewegungen der Beine 
gefördert werden. (Einpressen von Luft durch die Coxen). 

W^eiter wird der Bau des Thorax der Imago und besonders die Beteiligung 
der Flügel an der Bildung von Luftreservoirs eingehend geschildert. Es folgt eine 
Reihe von Experimenten, bei denen die normale Atmung dadurch gestört wurde, 
daß die Atemrinne in irgendeiner Weise außer Funktion gesetzt worden war. 
Ferner Atmung unter Luftabschluß und in Kohlensäureatmosphäre. In unseren 
Breiten tritt jährlich nur eine Generation von Notonecta auf. 

R. DemoU (Gießen). 

''^288) Fetzer, Ch., Lebende Larven in Formol. In: Umschau, S. 794, 1912. 

Fetzer fand an Herero- und Hottentottenköpfen, die mit Formol konserviert in 
Blechgefäßcn nach Europa oesandt worden waren, Larven von Brosophüa ruhrostriata, 
eine Fliege, die Th. Becker von den kanarischen Inseln beschrieben hat. Lebende 
Fliegen verließen massenweise beim Öffnen die Gefäße Von anderen Drosophilenlarven 
war schon bekannt, daß sie in gärenden Flüssigkeiten leben. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

/289) Hasper, Martin, Zur Entwicklung der Geschlechtsorgane von 
CJnrononws. In: Zool. Jahrb. Anat. Ontog. Bd. 31, Heft 4, S. 543—602, 3 Taf., 
14 Abbild, im Text, 1911. 

Die seit den sechziger Jahren am hinteren Eipole von Chironomideneiern 
bekannten „Polzellen" haben schon zu den verschiedenartigsten Deutungen Ver- 
anlassung gegeben, ohne daß es bis jetzt gelungen war, die Natur dieser selt- 
samen Gebilde völlig einwandfrei klarzustellen. Nach den Untersuchungen von 



Insecta. 83 

Hasper hat sich zunächst einmal mit allei' wünschenswerten Sicherheit heraus- 
gestellt, daß die „Polzellen" in keiner Weise mit Richtungskörperchen verglichen 
werden können. Schon an den Ovarialeiern einer wahrscheinlich als Chironomus 
confinis zu bezeichnenden Mückenart läßt sich am Hinterende eine differente 
Plasmapartie unterscheiden, die als Keimbahnplasma bezeichnet werden kann. 
Nachdem die ersten Teilungen sich im Innern des Dotters vollzogen haben, und 
die Zahl der Furchungskerne vier beträgt, rückt einer dieser Kerne mit dem ihn 
umgebenden Plasma in das Keimbahnplasma ein und schnürt sich dort als „Pol- 
_zelle" ab, welche, wie der weitere Entwicklungsverlauf lehrt, weiter nichts als 
eine UrgeschlechtszeHe ist. 

^" i)ie weiteren Teilungen vollziehen sich in Keimbahn und Soma nicht synchron, 
denn die Vermehrung der Polzellen weist stets eine Verzögerung auf gegenüber 
der Zunahme der im Dotter verbliebenen Blastomeren. Die letzten Teilungen 
der Polzellen sind nicht mehr vollständig, so daß schließlich acht zweikernige 
Polzellen am hinteren Eipole gelegen sind. Bei einer anderen Chironomus-Axt 
(CJi. riparlus?) weicht die Entwicklung der Polzellen nur in nebensächlichen 
Punkten ab. 

Das in die Urgenitalzelle aufgenommene Keimbahnplasma läßt sich auch in 
allen Abkömmlingen dieser Zelle nachweisen. Es umgibt den Kern, oder zerfällt 
in Brocken, verleiht aber immer dem Plasma der Genitalzellen eine kenn- 
zeichnende dunkle Färbung. Unter Berücksichtigung anderweitiger Beobach- 
tungen an anderen Tieren stellt sich Verf. auf den Standpunkt, daß es verfrüht 
sei, das Keimbahnplasma ohne weiteres mit Keimplasma zu identifizieren und als 
Träger von Vererbungsqualitäten oder specifischer Arteigenschaften anzusehen. 
Sehr wahrscheinlich steht aber die Verlangsamung des Teilungsrythmus bei den 
Genitalzellen mit der Gegenwart des Keimbahnplasmas im Zusammenhang. 

Der in den folgenden Kapiteln geschilderte weitere Entwicklungsverlauf 
bietet auch mancherlei Bemerkenswertes; denn da bei Chironomus vielfach ein- 
fachere und klarere Verhältnisse als bei anderen Dipteren vorhanden sind, so 
können die Ergebnisse an Chironomus auch für die Beurteilung der Muscidenent- 
wdcklung, die vom Autor mehrfach zum Vergleich herangezogen wird, von einer 
gewissen Wichtigkeit werden. Die Keimzellen dringen in das Innere des Eies 
ein und gelangen an das Schwanzende des Keimstreifs, der bei Chironomus nicht 
als einheitliches Gebilde angelegt wird, sondern von vornherein eine Dreiteilung 
in Kopf-, Brust- und Schwanzregion aufweist. Der Rest des Blastoderms liefert 
die Serosa, die später amputiert und als Rückenorgan im Dotter verdaut ward. 
Der Schwanzwulst des Embryo ist nicht, wie man bei den Museiden zum Teil 
angenommen hatte, schlechthin eine „hintere Entodermanlage", sondern bildet 
eine komplizierte Primitivanlage, aus der Amnion, Enddarm mit seinen Annexen, 
Malpighische Gefäße und hinteres Entoderm hervorgehen. 

Das Mesoderm entsteht längs der Ventralseite durch einen Faltungsprozeß, 
der aber zum Teil durch Wucherungen und Einwanderung von Zellen ersetzt 
wird. Das Entoderm (Mitteldarmepithel) geht wie bei anderen Insekten aus einer 
vorderen und hinteren Anlage hervor. Die Mutterzellen derselben treten aus dem 
Verbände der Wandungen des Proctodaeums und Stomodaeums aus, während eine 
Beziehung der Entodermanlagen zum Mesoderm nicht nachweisbar ist. Mit Rück- 
sicht auf die Befunde bei anderen Insekten hält Verf. es für wahrscheinlich, daß 
die Mutterzellen der hinteren Entodermanlage schon von vornherein die prospek- 
tive Potenz zur Darmbildung besitzen, unabhängig von dem Zeitpunkt, ob sich 
ihm Differenzierung vor oder erst nach der Bildung des Enddarms vollzieht. Das 
gleiche gilt natürlich auch für die vordere Entodermanlage. 

6* 



/ 



84 Insecta. 

In den nächsten Abschnitten wird die Bildung des Genitalorgans aus den 
Keimzellen geschildert, die von dem auswachsenden Enddarm und der hinteren 
Mitteldarmanlage nach vorn verschoben und dort von einer mesodermalen Hülle 
umwachsen werden. 

Nach einer Zusammenstellung der mannigfachen Angaben über die früh- 
zeitige Differenzierung der Geschlechtszellen bei anderen Insekten und anderen 
Tieren spricht der Autor zum Schluß -die Ansicht aus, „daß es eine weitver- 
breitete, wenn nicht allgemeine Erscheinung im Tierreiche ist, daß die Kontinui- 
tät des Keimplasmas vom befruchteten Ei über die ersten Blastomeren und die 
1 Urgeschlechtszellen hinweg bis wieder zu den Geschlechtsprodukten gewähr- 
leistet ist, wobei nur der Punkt der Somatisierung bestimmter Blastomeren einer 
[gewissen Variabilität unterworfen ist." R. Heymons (Berlin). 

290) Kosmiiisky, P., Einwirkung äußerer Einflüsse auf Schmetter- 
linge. 3. Veränderungen an den Copulationsorganen unter dem Ein- 
fluß von Kälte. In: Zool.Jahrb., Physiol., Bd. 31, S. 297 -303, mit 1 Taf., 
1912. 

Es wurden zwei Versuchsreihen ausgeführt: Beim ersten Versuch wurden 
Puppen von StUpnoüa Salicis etwa ein Tag nach ihrer Verpuppung einer Tempe- 
ratur von ungefähr 0" C ausgesetzt. Diese wirkte drei Wochen ein. Der Rest 
der Entwicklung vollzog sich bei höherer Temperatur. In der zweiten Versuchs- 
reihe wurden ein Tag alte Puppen von Ähraxas grossulariata 45 — 57 Tage lang 
einer Temperatur von etwa -f- 10" C ausgesetzt. Das Ergebnis war, daß die Co- 
pulationsorgane sich unter dem Einfluß von Kälte verändern können und daß 
dabei bisweilen neue Merkmale entstehen. R. Demoll (Gießen). 

/291) Fuchs, G., Über den Penis der Borkenkäfer. In: Verh. Ges. Deutgeh. Naturf., 

^ 83. V^ers., Teil II, 1. Hälfte, S. 424—425, 1911. 

Verf. bespricht die Chitinteile, welche die aus dem Ectoderm stammenden Penis- 
hüllen abscheiden. Diese zeigen ein gutes Bild der Verwandtschaft der Borkenkäfer 
untereinander und die Notwendigkeit ihrer Trennung in Gruppen mehr als die übrigen 
Teile des Abdomens. Der Penis der Ipinen und Hylesinen ist aus einheitlichen ähnlichen 
Anlagen entstanden, wenn auch die Form eine etwas andere geworden ist. Die Homo- 
logie läßt sich finden. Wir können heute schon sagen, daß nach der Form des Penis die 
Borkenkäfer in verschiedene Gruppen zerfallen; die Untersuchungen darüber sind noch 
nicht abgeschlossen. W. May (Karlsruhe). 

/ 292) NÜSSliii, 0., Über ein neues System der heimischen Borkenkäfer 
auf phylogenetischer Basis. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., 
Teil II, 1. Hälfte, S. 425—436, 1911. 

Verf. erörtert zunächst historisch die Frage nach dem Kategorienrang der 
Borkenkäfer. Die richtigste Lösung liegt zweifellos bei Eichhoff, der die Gattung 
Piatypus von allen übrigen Borkenkäfern trennte und den „Scolytidae" oder Borken- 
käfern im engeren Sinne den Rang einer Familie zuerkannte. Auch in Bezug auf 
die bisher versuchte Einteilung dieser engeren Borkenkäfer kommt Eichhoff der 
systematischen Logik am nächsten. Alle Neuerungen seit seinen und Chapuis' 
systematischen Versuchen stellen erhebliche Verschlechterungen dar, indem sie 
' nur äußerliche Merkmale heranziehen und die innere Anatomie ohne alle Beach- 
tung lassen. Damit gelangt Verf. zur Beurteilung des systematischen Wertes der 
Merkmale, wobei er als Kernpunkt und Endergebnis aller Erfahrung das Erforder- 
nis hervorhebt, alle äußeren und inneren Merkmale zu konsultieren und beim Auf- 
bau eines phylogenetischen, d. h. natürlichen Systems eventuell zu verwerten. Den 
Entwurf eines solchen Systems legt Verf. dar. Er unterscheidet und charakteri- 



Insecta. 85 

siert 15 Unterfamilien. Als einen Mangel seines Systems bezeichnet er es, daß nur 
die einheimischen Gattungen vertreten sind. Es ließ sich dies jedoch nicht ändern, 
da fremdländische Arten sehr schwer lebend zu bekommen sind. Es muß die Auf- 
gabe späterer Forscher sein, diesen Mangel zu ergänzen. Der vorliegende Ver- 
such ist der erste, der mit Berücksichtigung der inneren Anatomie gemacht 
worden ist. W. May (Karlsruhe). 

/293) Dalla, Torre, K. W. v, und Kieffer, J. J., Cynipidae. Das Tierreich, 
/ Lieferung 24. Berlin (R. Friedländer & Cie.) 1910. gr. 8°. XXXV u. 891 S. 
Jt 56,—. 

Der mit der Literatur des Jahres 1905 abgeschlossene Band enthält die 
systematische Bearbeitung der Cynipiden nach den für das „Tierreich" geltenden 
Regeln. Vorangestellt ist ein systematischer Index. Die allgemeine Beschrei- 
bung der Cynipidae berücksichtigt in erster Linie die für die Diagnose der Arten 
wichtigen Merkmale. Die verwandtschaftlichen Beziehungen der einzelnen Unter- 
familien werden kurz erörtert, die allgemeine Beschreibung der Eier und Larven 
wird gegeben. In biologischer Hinsicht werden die Cynipidae phytophagae (Subf. 
Cynipinae) von den Cynipidae zoophagae oder Parasiten (alle übrigen Unter- 
familien) unterschieden, erstere zerfallen in Gallenbildner und Einmieter. Die 
Parasiten belegen nach Art der Schlupfwespen andere und zwar ganz bestimmte 
Insekten mit Eiern. Ihre Larven leben daher in Aphiden, Dipteren, Käferlarven 
und solchen von Holzwespen. Die Einmieter legen ihre Eier in die jungen Gallen 
der Cynipinae und Cecidomyiden; ihre Larve entzieht dem rechtmäßigen Gallen- 
bewohner die Nahrung, wobei entweder die Gallwespenlarve zugrunde geht, oder 
sich neben jener entwickelt. Die Gattungen Synergus, Saphonecrus, Ceroptres und 
Peridistiis sind inquilin. Außer diesen leben auf Kosten der Cynipinae in den 
Gallen gewisse Coleopteren (Balan'mus vlllosus), Lepidopteren {lAüiosia complana 
L., Steganopitycha corticana H., Sesia melUniformis Lasp.), Dipteren (Cl'modiplosis 
galUperda Fr. Lw., C. biorJiisae Kieff.). Zahlreiche Arten der Ichneumoniden, Bra- 
coniden, Chalcididen und Proctotrupiden leben als echte Schmarotzer in den Larven 
der Gallentiere, der Einmieter und der Parasiten, dann als Hyperparasiten. Aus 
einer Galle von Biorhisa pallida wurden 75 Insektenarten in 55 000 Stück er- 
zogen. — Das die Galle erzeugende Weibchen schiebt entweder die Legeröhre 
zwischen die Pflanzenteile, ohne diese oder das gallbildende Gewebe zu verletzen, 
oder es erzeugt eine Verwundung, legt aber das Ei an eine unverletzte Stelle, 
oder in eine angebrachte Öffnung. Die Gallenbildung wird durch die Wunde 
nicht beeinflußt. Die Entstehung des Gallengewebes wird geschildert. — Die 
Gallen besitzen Schutzvorrichtungen: Anhanggebilde, welche Klebstoffe ausscheiden 
können, eine schwammige Parenchymschicht oder feste Steingallenschicht, eine 
in der Gallenkammer lose liegende Innengalle, Gerbstoffgehalt, Färbung und 
manchmal ihre Kleinheit dienen ihr zum Schutz. — Die Lebensdauer der Galle, 
und ihr Verhältnis zur Pflanzenwelt werden eingehend erörtert, ebenso die geo- 
graphische Verbreitung. 

Nach diesem .verhältnismäßig kurzen biologischen Abschnitt folgt der sehr 
umfangreiche zweite Teil, in welchem die Beschreibung von 1287 Species mit 
142 Unterarten unter Beifügung von analytischen Bestimmungstabellen darge- 
boten wird. Eckstein (Eberswalde;. 



A 



294) Dieterich, K., Weitere Beiträge zur Kenntnis des Bienenharzes 
(Propolis). In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil H, 1. Hälfte, 
S. 315—317, 1911. 



36 Mollusca. 

Über die Entstehung der Propolis äußert Verf. die Ansicht, daß besonders 
nach den chemischen Befunden die Grundstoffe von den Bienen von auswärts ge- 
sammelt und dann unter Verwendung der im Bienenstock vorhandenen Materia- 
lien zum eigentlichen Bienenharz oder Kittwachs umgearbeitet werden. Daß das 
Bienenharz lediglich zur Brutzeit unter Verwendung des Brutfutters aus der Ober- 
fläche der Pollenkörner allein als Nebenprodukt hergestellt wird, ist nach der 
chemischen Zusammensetzung unwahrscheinlich. Verf. hat insbesondere den aus 
der Propolis gewonnenen Balsam und das daraus gewonnene Rohharz einer ge- 
nauen Analyse unterworfen, über deren Ergebnisse er berichtet. 

W. May (Karlsruhe) 

Hierzu: Nr. 257, 260—262, 265, 352. 



Mollusca. 

295) Steifox, A. W., A List of the Land and Freshwater Mollusks of Ireland. 
In: Proc. R. Irish Acad., Vol. 29, 1911, S. 65—164, 1 Taf. 

Eine sorgfältig ausgearbeitete Fauna der irischen ßinnenmollusken. Die Einleitung 
erörtert die historische Erforschung. Der Hauptteil bringt die Mollusken mit einem klaren 
geographischen Grundriß nach den Counties bei jeder Species, bo daß die denkbar zuver- 
lässigste Grundlage gegeben ist. Für die Armut mancher Formen auf der grünen Insel mag 
der Hinweis geniigen, daß die Najaden nur durch Margaritana margaritifera und Anodonta 
cygnea vertreten sind. Dann folgt eine beträchtliche Liste der irrtümlichen und zweifel- 
haften Angaben, weiter eine Liste der eingeführten Arten, wobei unterschieden wird 
zwischen Formen, die auf natürlichem Wege, doch ohne erfolgte Einbürgerung einge- 
schleppt wurden, zwischen solchen, deren Einführung unbekannt, und solchen, die künst- 
lich eingeführt wurden, sei es im Freien, sei es in Gewächshäusern, immer unter Berück- 
sichtigung des eigentlichen Vaterlandes. Eine ausführliche Bibliographie und ein Register 
bilden den Schluß. Die Tafel bringt Schalen von Valvata, Limnaea, Planorbis, Succinea 
und Hyalinia. Die Arbeit wird für längere Zeit grundlegend sein. 

H. Simroth (Leipzig). 

296) Thiele, J., Die antarktischen Schnecken und Muscheln. In: 
Deutsche Südpolar-Expedition, Bd. 13, S. 185-285, Taf. 11 — 19, 18 Text flg., 
1912. 

Nachdem bereits früher die Chitonen der Deutschen Südpolar-Expedition 
bearbeitet worden sind, liegt jetzt die Bearbeitung der Schnecken und Muscheln 
derselben vor, mit Ausschluß des unterwegs (hauptsächlich bei Südafrika und den 
Kapverden) gesammelten Materials. Trotzdem ist die Zahl der aufgezählten Arten 
recht beträchtlich, es werden von der Gauß-Station 90 Gastropoden- und 31 Bi- 
"valven- Arten, von den Kerguelen 55 Gastropoden- und 23 Bivalven-Arten unter- 
schieden, unter diesen allerdings einige von der „Gazelle" gesammelte; hierbei 
sind auch einige Tiefseeformen eingerechnet. 

Um über die Verwandtschaft einiger Gruppen Klarheit zu schaffen, wurden 
soweit als möglich die Gebisse der Schnecken untersucht und daraufhin mehrere 
neue Gattungen (oder Untergattungen) aufgestellt: Trochaclis^ Siiblaciina^), Fro- 
vina, 3Iicrodiscula, Crrithiopsilla, Eumelula, Froslpho, Prohucchmm, Harpovolufa, 
Neactaeonina, Prodoridunculiis , Pscudotritonia ^ ferner Eatoniopsis , WaisoneUa^). 
Jeffreysiella, Biiccinella, Proneptunea, Bathydomits : von Bivalven die Gattung Pty- 
chocardia. 



1) Dieser Name ist von Cossmann 1899 vergeben, daher schlage ich dafür Pro- 
lacuna voi-. 

2) Auch dieser Name ist für eine fossile Form vergeben, dafür möge Bougina ein- 
treten . 



Mollusca. 87 

Nachdem nunmehr das MoHusken-Material der meisten antarktischen Expe- 
ditionen bearbeitet worden ist, wurde ein Verzeichnis der gegenwärtig bekannten 
Arten gegeben und dieses mit der 1890 von Pfeffer gegebenen Zusammen- 
stellung verglichen. In dieser fehlten noch die Arten vom Sockel des antark- 
tischen Festlandes völlig, während andrerseits manche Tierformen des magella- 
nischen und des aucklandischen Bezirkes keine Beziehungen zur Antarktis haben; 
infolgedessen weichen die beiden Zusammenstellungen recht wesentlich vonein- . 
ander ab. Außerdem sind manche Angaben des Pf ef ferschen Verzeichni-sses un- 
richtig gewesen. 

Eine beträchtliche Zahl von Gattungen und Untergattungen erreicht zwar 
den antarktischen Sockel, sie sind aber in der Hauptsache Bewohner der in grö- 
ßerer oder geringerer Entfernung davon gelegenen Inseln, unter denen Süd- 
Georgien, Bouvet-Insel und Kerguelen die wichtigsten sind. Für diese Inseln 
wird im Gegensatz zur Holantarktis, d. h. dem Kontinent mit seinem Sockel, die 
Bezeichnung Metantarktis vorgeschlagen; andrerseits zeigen der magellanische 
und der aucklandische Bezirk Mischfaunen antarktischer Bestandteile mit solchen 
nördlicherer Gebiete, daher mögen diese Bezirke, obwohl sie nicht unmittelbar 
miteinander verwandt sind, als Parantarktis unterschieden werden. 

Einige kleine Gruppen sind allein oder vorwiegend aus der Holantarktis 
bekannt. Als Charakterformen kann man hauptsächlich nennen die Gruppen Sub- 
margarita, Prolacuna, TurrUeJlopsis^ Cerithiella, ProsipJio, Harpovoluta, Toledonia, 
Newnesia^ Bathydoris, NotaeoUdia^ Galvinella, Pseudohcllya. 

Einige in der Antarktis vorkommende Gattungen sind kosmopolitisch, haupt- 
sächlich ScissurdJa. Cyclostrema^ Leptothyra^ Eulima, Bissoa, Natica, Triforis, Ac- 
tacon. CylicJina, P/iiline, Limopsis. Doch wurde die Zahl der vorwiegend bipolaren 
Gruppen nicht unbeträchtlich vermehrt; man kann als die wichtigsten nennen: 
Lepeta, Ilargarifes, TordUa, Turritellopsis, Eumeta, Vohitomitra, Admete, Bela, Tlies- 
bia. Cadlina, Astarte, Cyclocardia. Axinus, Lyonsiclla. 

Die Inseln Tristan d'Acunha und die einander benachbarten St. Paul und 
JS^eu-Amsterdam zeigen keine faunistischen Beziehungen zur Antarktis. 

Die Schalen der holantarktischen Mollusken zeichnen sich fast ausschließlich 
durch Farblosigkeit und geringe Stärke aus, häufig sind sie durch Rippen und 
Reifen verstärkt. Die meisten Arten sind klein, nur wenige erreichen bedeuten- 
•dere Größe, so Neohuccinum, Harpovoluta, TypMoniangelia (?), BatJiydorts, Peden, 
Ziimopsis. J. Thiele (Berlin). 

297) Yanatta, E. 0., Mollusca of Arkansas, Louisiana and Mississippi. In: 
Proc. Acad nat. sc. Philadelphia, Vol. 63, 1912, S. 525—532. 

Vanattas Arbeit zeigt, wie viele Gebiete in den Ver. Staaten noch der Erforschung 
harren. Denn die Sammellisten betreffen bisher unberührten Boden. Gute Zeichnungen 
von einer Pupide, Bifidaria contracta dimeana n. var., Mündungsarmatur usw. 

H. Simroth (Leipzig). 

.298) Wolilberedt, 0., Zur Mollusken fauna von Bulgarien. In: Abhdl. naturf. 
Ge.s. Görlitz, Bd. 27, 1911, 72 S., 1 Taf. 

Wohlberedt hat seine Studien auf der Balkanhalbinsel, von der er namentlich Mon- 
tenegro wiederholt bereiste, weiter ausgedehnt, diesmal auf das Königreich Bulgarien, 
allerdings diesmal ohne eigene Sammeltätigkeit, nach Sendungen und Literatur. Immer- 
hin ist eine leidliche Übersicht herausgekommen, ein Paar Novitäten von Bytliinia, Vi- 
trina und, wie zu erwarten, von Clausilien. Die Arten lassen sich gliedern in allgemein 
verbreitete und solche, die auf die Balkanhalbinsel beschränkt sind. Vergleiche im 
Einzelnen ergeben: 5 Arten sind mit Bosnien, Serbien und Montenegro gemeinsam, 1 mit 
Albanien, 13 mit der Türkei und Griechenland, 9 mit Siebenbürgen und Eumänien. 
Ihnen stehen etwa einige 30 endemische Species und Varietäten gegenüber; freilich sind 
-davon 4 ßourgnignatsche Limnaeen ganz unsicher. H. Simroth (Leipzig), 



38 Mollusca. 

299) Heath, The Solenogastres. Reports of the scientific Results of the 
Expedition to the tropical Pacific, in Charge of Alexander Agassiz, by the 
U. S. Fish Commission Steamer „Albatross". XIV. In: Mem. Mus. Harvard Coll.^ 
Vol. 45, Nr. 1, 180 S., 40Taf., 1911. 

Da bisher aus dem Pazifischen Ozean noch sehr wenige Arten von Soleno- 
gastren bekannt waren, füllt die vorliegende Arbeit von Heath eine empfind- 
liche Lücke aus, indem aus den amerikanischen Sammlungen 30 Arten aus dem 
Pazifischen Ozean beschrieben werden, hauptsächlich von Californien, Alaska, 
Japan und Hawaii. Es ist das die größte Artenzahl, die je einem Zoologen vor- 
gelegen hat (die Siboga-Expedition hatte 13 erbeutet). Diese Arten werden zu 
14 Gattungen gestellt, von denen 8 neu sind. 

Nach einer geschichtlichen Übersicht unserer Kenntnis der Tiergruppe sjaricht 
Verf. über die allgemeinen Züge der Organisation und die vergleichende Ana- 
tomie. Hier ist manches nicht klar. So schreibt Heath (p. 26): „It is now a 
generally accepted fact that the ventral furrow and its included fold represents 
a greatly reduced pedal furrow and foot". Wenn die Bauchrinne der Solenogastren 
der Fußsohle von Chitonen homolog gesetzt wird, kann doch unmöglich das darin 
gelegene Fältchen dem Fuß homolog sein; nimmt man diese Homologie des Fält- 
chens mit dem Chitonfuß an, so muß man die Bauchrinne der Kiemenhöhle der 
Placophoren homolog setzen, indessen wird es einem über das Wesen des Mol- 
luskenfußes nachdenkenden Zoologen ganz unmöglich sein, diesem das oder die 
(zuweilen in Mehrzahl vorhandenen) Fältchen der Solenogastren zu homologisieren,. 
die vielmehr ähnlich den Byssusfalten von Bivalven oder den Sohlenfalten von 
Jantlnna aufzufassen sind. Damit stimmen ja auch die in die Bauchrinne ausmün- 
denden Drüsen überein. 

Daß die Bauchrinne in die Kloakenhöhle hineinführt, ist zwar häufig der 
Fall, doch dürfte das kaum als Regel zu bezeichnen sein; auch ist des Verf. An- 
sicht, daß diese Höhle sicher eine wahre Mantelhöhle und die Kiemen der Chae- 
todermatiden wahre Ctenidien seien, nichts weniger als wahrscheinlich. Zuweilen 
stellt diese hintere Höhle nichts weiter dar als .ein Proctodaeum, indem die Aus- 
führungsgänge der Keimdrüse vor ihr ausmünden. 

Daß bei gewissen Frotieomenia- Avten ein Homologon des Subradularorgans 
von Chitonen vorhanden sei, ist gleichfalls unwahrscheinlich. 

Bezüglich der Einteilung der Gruppe schließt sich Verf. anderen Zoologen 
an, nennt nur zwei Familien anders (Pruvotiniidae und Dondersiidae). 

Zu Chaetoderma werden zehn neue Arten gestellt [Heath schreibt unrichtig 
Ch. argentea, aitenuata usw., obwohl Cli. nitidulum; derma {öi^^ia) ist doch zwei- 
fellos gen. neutr.], zu Limifossor eine. In die Familie Neomeniidae stellt Heath 
zwei neue Gattungen : Brepanonienia hat dünne gestielte Papillen und solide, unten 
abgestutzte Kalknadeln in der Cuticula, lange, röhrenförmige Schlunddrüsen und 
einfache Keimdrüsengänge, Pacliymenia hat vielzellige, unten breite Papillen und 
pfriemenf örmige Nadeln, einen stark muskulösen Schlund mit zahlreichen Drüsen ; 
die Keimdrüsengänge und die Kloakenwand sind drüsig. Beide enthalten nur 
eine Art. 

Zu den Proneomeniidae werden neben Proneomcnia mit zwei und Stropltomenia 
mit sechs neuen Arten zwei neue Gattungen gerechnet. Briomenia hat einen vom 
Atrium getrennten Schlund mit einem Paar kugelrunder Drüsen, ohne Radula, 
Keimdrüsengänge mit einem Paar Samenblas€j,!i ; Donjmenla mit polystischer Ra- 
dula, hinten mit einem Paar langer Copulationsstacheln und einem Paar in die 
Analhöhle mündender kugelrunder Säcke. 

Drei neue Gattungen stellt Verf. zu den Pruvotiniidae. Lophomenia ist ge- 



Molhisca. 89 

kielt, mit drei Fältchen in der Bauchriiine; Radula zweireihig, dorsale Schlund- 
drüse groß, ventrale kugelrund; Keimdrüsengänge mit zwei Samenblasen und zwei 
Bündeln zahlreicher Kalknadeln. Alexandromcma hat 5 — 9 Fältchen in der Bauch- 
rinne und 20 — 40 Kiemenfalten; Cuticula mit großen vielkernigen Papillen. 
Schlund mit subepithelialen und großen, an den Seiten mündenden gelappten 
Drüsen, Radula einreihig. HaJomtnla besitzt große Papillen in der Cuticula, eine 
Bauchrinne mit zwei Fältchen und 26 — 30 Kiemenfalten; Radula zweireihig. 

Zu den Dondersiidae wird neben Dondersia und Ichthyomcnia (mit je einer 
neuen Art) eine neue Gattung Hcrpomenia gerechnet. Ihre Bauchrinne ist falten- 
los, Schlund ohne Radula mit großen ventralen Drüsen; Keimdrüsengänge mit 
kugeliger Schalendrüse. 

In einem Schlußabschnitt vergleicht Heath die Organisation der Soleno- 
gastren mit der von Chitonen, die ihnen am nächsten verwandt sind. 

J. Thiele (Berlin). 

aOO) Pilsbry, H. A. and Brown, A. P., The Land Mollusca of Montego ßay, 
Jamaica; with notes on the Land Mollusca of Ihe Kino-ston Region. In: 
Proc. Acad. nat. sc. Philadelphia, Vol. 63, 1912, S. 572—588, 1 Taf. 

Ein Paar Sammellisten von Jamaica, neue Heliciden aus den Gattungen Sagda, Lti- 
cidella und Pleurodonte und ein erwünschter analytischer Bestimmungsschlüssel für 29 
Geomelanien von Jamaica. H. Simroth (Leipzig). 

301) Polloiiera, C, New Species of Urocyclidae, from British East Africa. 
In: Ann. and Mag. nat. hist. (8), 8, 4 S., lull, 1 Taf. 

Vom Kenia und seiner Nachbarschaft bringt Pollonera einen neuen Urocyclus 
(Microcydus) und drei neue Trichotoxon (Dendrotnxon). H. Simroth (Leipzig). 

302) Strebel, K., Anmerkungen zu den C?rti'a^?<7a-Gruppen Perrona und 
Tomella. In: Mitteilgn. aus d. Naturh. Museum Hamburg, Bd. 19, 1912, 24 S., 1 Taf. 

Unsichere Bemerkungen zu der schwierigen Sonderung der Gruppen nach den Em- 
bryonalwindungen. Neue Arten und Varietäten nach Material von der afrikanischen 
Westküste. H Simroth (Leipzig). 

303) Caziot et Manry, Faune des Mollusques pleistocenes des limons et 
alluvions caillouteuses de la valle'e inferieure du Var pres de son em- 
bouchure, et de quelques autres points du meme horizon geologique du 
departement des Alpes-maritimes. In: Mem. soc. zool. France, T. 25, 1912, 
S. 45—62, 1 Taf. 

Eine Liste von einigen 50 Arten und Varietäten von Landschnecken, denen bereits 
oekannte Verzeichnisse von Wasserschnecken aus dem Pleistocän der Umgebung von 
Nizza zugefügt werden, zeigt mancherlei Differenzen gegenüber der recenten Fauna. Es 
fehlen die großen Arten, und selbst Helix hortensis liegt nur in der var. minor vor, 
ebenso sind H. aperta, Leucochroa und andere Südformen noch nicht eingedrungen, 
Clausilien sind weit seltener. Manche Formen sind inzwischen nordwärts auegewichen, 
bei der Erwärmung des Klimas. Selbstverständlich bieten aber benachbarte Schluchten 
der Alpen der älteren Fauna Zuflucht, so daß man für die Vergleichung sehr ins 
einzelne zu gehen bat. ^ H. Simroth (Leipzig). 

304) Dali, W. H., New species of fossil shells from Panama and Costa Rica. 
In: Smitbsonian Mis. Coli., 59, 1912, 10 S. 

Je weiter man auf der Ostseite des Panamakanals ins Tertiär zurückgeht, um so 
mehr pacifische Arten mischen sich den caribischen bei. Jetzt beschreibt Dali aus den 
obersten pleistocaenen Schichten, die wenig über dem Meeresspiegel liegen, 19 neue 
Arten von Gastropoden und Lamellibranchien, von denen er vermutet, daß sie sich noch 
lebend im caribischen Meere finden werden. Das wäre allerdings ein merkwürdiger 
Weg moderner Forschung. H. Simroth (Leipzig). 

305) Frankenberger, Z., Systematische Übersicht der recenten und fossilen 
Tacheen. In: Sbornik Klubu pfirodovcdeckeho v Praze, 1911, 12 S., 2 Textfig. 

Das deutsche Resume der czechisch geschriebenen Arbeit zeigt, daß der Autor 
40 Arten besprochen und auf 6 Formenkreise verteilt hat, zu denen noch 3 Übergangs- 



90 Mollusca. 

gruppen zweifelhaft hinzutreten. Der erste umfaßt die Helix procepaea n. sp. aus dem 
jüngeren Tertiär von Vorderindien als älteste, dazu die kaukasisch-recente H. atrolabiata, 
der zweite 2 Ubergangsformen zu Pomatien, der dritte, reichste, die mitteleuropäischen 
Formen mit ihren Verwandten, darunter eine pleistocaene Riesenform von H. rindoho- 
nensis (var. gigas), der vierte 3 Species aus deutschem und schweizerischen Miocaen, der 
fünfte eine miocaene aus Mitteleuropa nebst 3 recenten, der sechste 3 echte Tacheen 
aus mitteleuropäischem Miocaen, der siebente ein Paar gekielte Formen von noch un- 
sicherer Verwandtschaft, dann folgen noch Übergänge zu Maculaiia und Iberus, endlich 
Ubergangsformen zu exotischen, d. h. wohl tropischen Arten. H. Simroth (Leipzig). 

306) Geyer, D., Zur Molluskenfauna der Kalktuffe. In: Jahresb. Ver. 
vaterl. Naturk., Württemberg Bd. 66, 1910, 8 S. 

307) — , Die Molluskenfauna der diluvialen und postdiluvialen Kalk- 
tuffe des Diessener Tales, eine biologisch-geologische Studie. Mit 
einer Einleitung über die geologischen Verhältnisse des Diessener 
Tales und die Beziehungen zwischen den dortigen Kalktuffen zu 
den diluvialen Schotterterrassen des Neckartales, von A. Schmidt. 
In: Mittlgn. geol. Abtlg.'der Kgl.Württ. Stat. Landesamtes Nr. 9, 1912, 55 S., 

2 Taf. 

Geyers vortreffliche faunistischen und Geologischen Kenntnisse seiner schwä- 
bischen Heimat befähigen ihn zu höchst interessanten Lokaluntersuchungen. So 
gibt er Listen von drei Fundstätten und zuletzt von einem Nebental des Neckars, 
dessen geologische Aufschlüsse durch Landschaftsbilder und Schilderungen von 
Schmidt uns nahe gerückt werden, während das recente Faunenverzeichnis aus der 
nächsten Umgebung die eingehendste Vergleichung ermöglicht. Kurz, möglichst 
exakte Grundlagen gestatten die Feststellung der Veränderungen und Verschie- 
bungen fast jeder einzelnen Art, teils nur geringe in vertikaler Richtung, teils aus- 
giebig geographische. Die älteren Tuffe des Diessener Tales enthalten eine Lokal- 
fauna aus der Riß-Würm-Intergiacialzeit. Sie. setzt ein kontrastreicheres Klima als 
heute voraus vmd bildet eine Parallele zu einem Teil des Pleistocaens von Weimar 
u. dgl. Eingeschränkt haben seit jener Zeit ihr Gebiet Bauäebardia rufa, Vitrina 
elongata, Hyalina draparnaldi, Yitrea contorta und suhrhmäa, Zonitcs vcrticillus, 
Patula Solarium, Helix nautiliformis ventrosa, Planorhis Sibiriens, Belgrandia germa- 
nica, Valvata alpestris u. a., die jetzt vielfach noch versprengt als Relicte vor- 
kommen. Seit der letzten Eiszeit sind eingewandert Helix edentida, villosa, Pupa 
dolium, Äcme lineata, wahrscheinlich auch Helix striolala. 

H. Simroth (Leipzig). 

308) Geyer, D., Helix (Arianta) arhustorum L. und das Klima der Löß- 
periode. In: Jahresber. u. Mittlgn. des oberi'hein. geolog. Ver., N. F. II, 912, S. 66 — 75, 
1 Taf. 

Bekanntlich bleibt Arianta arhustorum in den höheren Lagen der Alpen durch- 
schnittlich kleiner als in der Ebene. Den gleichen Unterschied von diluvialen Lößvor- 
kommnisseii deutet man vielfach in dem Sinne, daß damals ein kühleres, alpines Klima 
geherrscht haben müsse. Geyer zeigt aber durch genaue Tabellen, daß hier ein Irrtum 
vorliegt. Es gibt auch in warmer Ebene kleinere Formen, wenn sie nicht aus Gebüsch 
und Wald, sondern von offenem Wiesengelände stammen. Die dickere Schale der Löß- 
formen beweist, daß sie ihre geringere Größe lediglich dem Aufenthaltsorte verdanken. 
Die Größe hängt ab von der Fraßperiode, die im geschützten Wald relativ länger ist. 
Geyer hätte hinzufügen können, daß der Kalkreichtum der Schale nach einem allge- 
meinen Gesetz lediglich eine Funktion der Wärme ist. H. Simroth (Leipzig). 

301)) Keuiiard, A. C. und IJ. B. Woodward, On some Freshwater Molluscs from 
the Pliocane deposits of East Anglia. In: Geol. Mag. Decade 5, Bd. 8, 1911, 

3 S., 1 Fig. 

Kennard und Wood ward betonen die Seltenheit von Binnenablagerungen im 
Pliocaen von England, dazu die meist schlechte Erhaltung der Petrefacton; sie geben 



Mollusca. 9 1 

auch zu, daß sich wohl meist die alten Formen noch wieder finden lassen in der recenten 
I^auiia, seis auch von so eutlejjenen Ländern wie Grönland und Japan, glauben aber 
<loch bei genauestem Studium neue Arten, drei Ton Limnaea, eine von Flanorbis, auf- 
stellen zu sollen. Von der letzten wird wenigstens vermutet, daß sie, wie der Name 
PI. praecursor andeutet, der Vorläufer des recenten PI. umhilicatus ist. 

*fl. Simroth (Leipzig). 

310) Suter, H., Two new fossilMollusca. In: Transact. of New Zealand Instit. Vol.43, 
l'Jll, S. 595 u. 596, 2 Taf., 1 Textfig 

Eine neue TuriteUa und eine neue Mactra von Neuseeland, jene angeblich aus 
oberer Kreide, diese aus unterem'Pliocaen. H. Simroth (Leipzig). 

311) Wenz, >V., Fossile Arioniden im Tertiär des Mainzer Beckens. In: 
Nchrbh deutsch, malak. Ges., S. 171—178, 1911. 

Wenz glaubt körnige Konkretionen aus dem Mainzer Becken, vom Diluvium bis zu 
den Landschneckenkalken von Hochheim hinunter, als Reste der bekanntlich schon im 
Leben in einzelne Partikel zerfallenden Arionidenschale auffassen zu sollen und beschreibt 
zwei Arten. H. Simroth (Leipzig"). 

312) "Wenz, W., Go>/ostoma fKliJcia) osculum und ihre Verwandten im mittel- 
europäischen Tertiär. Eine phylogenetische Studie. In: Jahrb. d. Nass. 
Ver. f. Naturk. in Wiesbaden, Bd. 64, 1911," S. 75—101, 1 Taf. 

Durch sorgfältige Analyse der mittelgroßen Helicide, die in verschiedenen tertiären 
Horizonten vom Mainzer Becken, Schwaben und Böhmen sich findet, kommt Wenz zur 
Aufstellung eines Stammbaumes: Von Klikia pracosculina entwickeln sich in direkter 
Linie var. crassa, Kl. osculum, var. depressa und Kl. giengensis. Von Ä7. osculum zweigen 
sich Kl. devexa und Kl. jungi ab, letztere führt direkt zu Kl. coarctata und im Neben- 
zweig durch var. snecica zu Kl. oscidina über. H. Simroth (Leipzig). 

313) Buyteildijk, F. J. J., Over de trilhaarbeweging in de kiemen 
van de mossel. In: Verslag. Wis. Nat. Afd. k. Akad. Wetensch. Amsterdam, 
20, S. 1074—1084, 1912. 

314) — , On the ciliary movement in the gills of the mussei. In: Proc. 
Sei. k. Akad. Wetensch. 'Amsterdam, Bd. 14, S. 1138 — 1148. 

Verf. war in der Lage, die Cilienbewegung an den Kiemen der Mießmuschel 
vermittels eines Kinematographen zu untersuchen. Er konnte die Angaben En- 
gelmanns bestätigen, daß hier außer dem Motus uncinatus auch der Motus un- 
dulatus oft vorkommt, und ist der Ansicht, daß das außerhalb und vor dem Basal- 
stück der Cilie gelegene Gewebe durch Kontraktion dieses und damit die ganze 
Cilie bogenartig bewegen läßt, daß überdies in der einen Cilienhälfte eine Reihe 
kontraktiler Elemente (Inotagmen) anzunehmen sind. Beide Bewegungen sind 
miteinander koordiniert; die koordinierte Bewegung der Cilien kommt zustande 
ausschließlich durch die fortschreitende Kontraktionswelle der Basalmembran. 
Die Niederbeugung der Cilie geht bedeutend schneller von statten als die Wieder- 
aufrichtung. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

315) BiU!er,y., Zur Kenntnis der Lebensweise von Pecten jacohaeus L. 
Im besondern über die Funktion der Augen. In: Zool. Jahrb., PbvsioL, 
Bd. 33, S. 127—151, mit 1 Taf. u. 5 Fig., 1912. 

Die Pilgermuschel ist ein typischer Bewohner der beleuchteten Oberfläche, 
wo sie ihre Nahrung, die hauptsächlich aus Phytoplancton besteht, findet. Beim 
Schwimmen zeigt die Schalenöffnung nach vorn, Verf. versucht zunächst eine Er- 
klärung zu geben für das Zustandekommen der Aufwärtsbewegung beim Schwim- 
men [die Ref. nicht überzeugend scheint]. Während des Schwdmmens ist eine 
Änderung der Richtung nicht möglich, vielmehr wird diese schon in der Ruhe- 
lage durch die Richtung der Schalenöffnung bestimmt. Da die Tiere das Licht 
aufsuchen, so findet man sie in den Aquarien meist so liegen, daß sie dem Licht 



92 Mollusca. 

die Schalenöffnung zukehren. Diese Orientierung erfolgt durch einen Drehreflex. 
Hierbei wird auf der Mund- oder auf der Afterseite ein Wasserstrahl ausgestoßen, 
der durch Rückstoß das Tier im Kreise dreht. Ausgelöst werden diese Be- 
wegungen durch die Augenr 

Bei Annäherung eines Gegenstandes schließt die Muschel die Schale, jedoch 
nicht so heftig, daß dadurch eine Bewegung erfolgt. Bei Beschattung liegt der 
Reiz nicht einfach in der Herabsetzung der Lichtintensität, sondern das Tier 
sieht die Bewegungen des Schattens. Wenn auch die Versuche, die dies begründen 
sollen, nicht zwingend sind, wie Bauer selbst an anderer Stelle zugibt, so zeugen 
doch andere Beobachtungen dafür, daß das einzelne Auge dieser Tiere zur Bild- 
reception fähig ist. Das Ausstrecken der Tentakel bei Annäherung eines kleinen 
Gegenstandes auf wenige Centinieter läßt auf eine Entfernungslokalisation 
schließen. Die Augen sind adaptationsfähig. Chemische und Berührungsreize ver- 
mögen Zuklappen der Schale, Spritzreflex und Schwimmbewegungen auszulösen. 

Der Umkehrreflex, der zur Erhaltung der Körperlage dient, Avird normaler- 
weise von den Statocysten und den Augen gemeinsam ausgelöst, doch sprechen 
eine Reihe verschiedener Versuche dafür, daß diese Organe sich in dieser Hin- 
sicht auch gegenseitig vollständig vertreten können. R. Dem oll (Gießen). 

316) Buddenbrock, W. V., Untersuchungen über die Schwimmbewe- 
gungen und die Statocysten der Gattung Pccten. In: Sitzber. Heidel- 
berger Akad. Wissensch., Math.-nat. Klasse, Jahrg. 1911, S. 1 — 25, mit 9 Fig. 

Bei der normalen Schwimmbewegung ist die Schalenöffnung nach vorn, bei 
der FluchtbeAvegung ist sie nach hinten gerichtet. Bei der Umkehrbewegung 
spielt die gegenseitige Lage der Mantelsäume eine große Rolle. Das Wasser wird 
hierbei in der Hauptsache in der Mitte der Schalenöffnung und zwar etwas nach 
unten ausgepreßt, zum Teil aber auch zu beiden Seiten des Schlosses. Dadurch 
kommt das Tier nach der Drehung auf dieselbe Stelle zu liegen, auf der es vor- 
her lag. Beim Schwämmen dienen die Mantelsäume als Steuer, und bewirken die 
Bewegung nach oben (Bauer gibt hierfür eine andere Erklärung). Verf. führt 
weiter aus, daß die von ihm früher festgestellte Asymetrie der Statocysten auch 
eine funktionelle ist und daß diese zutage tritt, wenn man die Tiere in passen- 
der Weise an einem Faden aufhängt. In welche Lage man sie auch bringen mag, 
stets zeigen die Muscheln das Bestreben, eine bestimmte schräge Haltung ein- 
zunehmen. [Nach Bauers Darstellung der Schwimmbewegungen würde diese 
Erscheinung nichts über eine funktionelle Asymetrie der Statocysten aussagen 
können. Sie läßt sich auf zweierlei Weise schon durch den Schalenbau erklären.} 
Verf. kommt weiter zu dem Ergebnis, daß symmetrische Statocysten bei Pecten 
unzweckmäßige Bewegungen zur Folge haben müßten. R. Dem oll (Gießen). 

317) Haas, F., Die geographische Verbreitung der westdeutschen 
Najaden. In: Verhdlg. Naturhist. Ver. preuß. Rheinl. u. Westf., S. 505—528, 
.3 Taf. und 1 Karte, 1911. 

Kobelt benützte zuerst die Najaden zu Untersuchungen über die Beziehung 
der heute bestehenden Flußsysteme zu denen früherer geologischer Epochen. 
Haas führt hier diese Untersuchungen fort und wählt als Indikator hauptsäch- 
lich rnio crassus mit seinen Unterformenkreisen, einen T^.crassus s. str., U.bdiariis 
und (\ cyflicrca. Lokalformen, die für ein Gebiet charakteristisch sind, erhalten 
einen dritten Namen. Als neu beschrieben wurden 3 Subspecies von U. hatavat., 
nämlich palatinus, hexameri und probavaricus, soAvie ein Subspecies von U. crassus,. 



Pisces. 93 

nämlich hehvburgi. Unter den vorzüglichen Photographien sind fünf Typen ab- 
gebildet, dabei zwei aus der Sammlung Menkes. 

Unio hnfaviis ist im Rhein bis Düsseldorf in der gleichen Form vertreten. 
Die batat us-F ovm des untersten Rheingebietes dagegen unterscheidet sich von 
ihr und erinnert an die der Maas. Das spricht für ein früher gemeinsames Mün- 
dungsgebiet von Rhein und Maas. Zu diesem großen Stromgebiet gehört in vor- 
diluvialer Zeit — vor Entstehung der Nordsee — auch die Themse. In ihren 
diluvialen und alluvialen Ablagerungen sind die Schalen eines iL batavus gefunden 
worden, „der dem der Maas zum Verwechseln gleicht". Damit -hat die Themse 
mit dem Rhein-Maasgebiet vier Najaden gemeinsam, außer der genannten noch 
Psexidanodonta elonr/ata, PseudKnio sinuattis und U>üo littoralls kinJcelini. 

Die Arbeit beschäftigt sich weiterhin mit den verschiedenen Formenbezirken 
des untersuchten Gebietes. Hervorzuheben ist dabei die Fortsetzung der von 
Kobelt begonnenen Untersuchungen an U. batavus taimicus. Diese ergab: Die 
Lahn gehörte ins Maingebiet und ist diesem von der Gegend von Gießen aus 
zugeflossen. Der Unterlauf der heutigen Lahn verdankt der Dill seinen Ursprung. 
Beiden gemeinsam ist eine Form von ü. crassus. Der Taunus trennt die Faunen- 
gebiete des U. crassus und U. batavus. Loeser (Dillingen a, d. Saar). 

318) Riemschiieider, R., Das Genus Änodonta im Ostbaltischen Gebiet. In: 
Korrespbl. d. Naturforsch. Ver. Riga. Bd. LV, S. 71—89, 1912. Mit Textabbild, u. 
5 Taf. 

Verf. sucht uachzuweisen, daß A. piscincdis Jugendstadium von Ä. cellensis Schrot, 
ist. Andererseits gehören A. anatina und A. rostrata Kokeil zusammen, wie auch A. pon- 
derosa C. Pffr. hierher zu stellen ist. Wir haben also — abgesehen von Pseudanodonta 
complanata, in den Ostseeprovinzen zwei Gruppen: die A. cellensis Schrot, und die Ä. 
anatina L., mit Übergangsformen von inscinalis zu der ersteren und von rostrata und 
ponderosa zur letzteren. A. cygnea L. hat Verf. nie gesehen. C. Greve (Riga). 



Pisces. 

319) Fraiiz, V., Über Ortsgedächtnis bei Fischen und seine Bedeutung 
für die Wanderungen der Fische. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., 
Teil II, 1. Hälfte, S. 411—418, 1911. 

Der jährliche Aufstieg des Lachses und andere Wanderungen der Fische 
kommen rein reflektorisch zustande. Indessen gibt es Erscheinungen, die wohl 
andeuten, daß die Annahme rein reflektorischer Wanderungsbewegungen bei den 
Fischen kaum ausreicht. Besonders die außerordentlich weit ausgedehnten Wan- 
derungen der Meeresfische, für deren Richtung hauptsächlich der Salzgehalt maß- 
gebend ist, gehören hierher. Das Wasser ist am Kopfe des Fisches noch nicht 
salziger als an seinem Schwanz, und der Fisch kann auf rein reflektorische Weise 
seinen Körper nicht in die Richtung der stärksten Änderung des Salzgehaltes 
stellen. Anders läge die Sache, w-enn wir berechtigt wären, den Fischen ein ge- 
wisses Maß von Gedächtnis- und Assoziationsvermögen, speziell von Ortssinn oder 
Ortsgedächtnis, zuzutrauen. Daher trat Verf. der Frage näher, ob wir den Fischen 
ein hinreichendes Maß von Ortssinn zutrauen dürfen, um die Annahme rein re- 
flektorischer Bewirkung der Wanderungsbewegungen zu überwinden. Er ver- 
öffentlichte unter der Überschrift „Kennt der Fisch sein Wohngewässer?" in 
vielen Fischereizeitungen eine Umfrage, die reichliches Material einbrachte, aus 
dem sich der Schluß ziehen ließ, daß wir den Fischen innerhalb gewisser räum- 
licher Grenzen ein hohes Maß von Ortssinn und dem Ortssinn eine hohe Bedeu- 
tung für die Wanderungen zuerkennen müssen. Anders wird es vielleicht in grö- 



94 Pisces. 

ßeren Gewässern liegen. Für das Meer werden wdr zunächst durchaus nicht an- 
nehmen dürfen, daß die Fische ihr Gebiet so weit, wie sie es tatsächlich durch- 
schwimmen, auch genau kennen. Aber wir dürfen die Annahme eines weitreichen- 
den Ortssinnes auch bei den Meeresfischen nun nicht mehr a limine abweisen, und 
vor allem müssen wir annehmen, daß ein gewisses Maß von Ortssinn den Meeres- 
fischen zum Auffinden der geeigneten Laichstätten hilft. W. May (Karlsruhe). 

320) Frisch, K. V., Sind die Fische farbenblind? In: Zool. Jahrb., 
PhysioL, Bd. 33, S. 107—127, Mit 2 Fig., 1912. 

Verf. wendet sich gegen die Einwände, die Hess erhoben hatte gegen die 
Deutungen, die er seinen Versuchen gab. Ein nicht unberechtigter Vorwurf von 
Hess W'ird durch neue, feinsinnige Experimente entkräftet, v. Frisch glaubte 
bei Pfrillen (Plioxinns laev'is) zwei Anpassungen an das Licht feststellen zu können : 
eine Helligkeitsanpassung, die sich durch Aufhellen und Verdunkeln der Tiere kund- 
gibt, und eine wesentlich langsamer erfolgende Farbenanpassung an die verschie- 
denen Lichtqualitäten (rot und gelb). Wurden Pfrillen auf ein gelbes und auf ein 
graues Papier gesetzt und färbten sich beide gleich hell, so schloß v. Frisch in 
seiner früheren Arbeit, daß die beiden Papiere für die Fische gleichen Hellig- 
keitswert haben. Weiterhin zeigen diese Tiere aber auf diesem Untergrund eine 
verschiedene Farbenanpassung. Darin sah Verf. einen Beweis, daß nicht nur die 
Intensitäten, sondern auch die Qualitäten der Lichter auf die Fische verschieden 
wirken. Hess warf hier ein, daß die gleiche Helligkeitsanpassung der Fische noch 
nicht dafür bürgt, daß die beiden Intensitäten ihnen auch Avirklich gleich er- 
scheinen. Dann aber kann die „Farbenanpassung" ebenfalls eine Helligkeitsan- 
passung sein, die sich von der erstgenannten nur dadurch unterscheidet, daß sie 
auf feinere Differenzen eingestellt ist, als jene. v. Frisch begegnet nun diesem 
Einwand mit folgendem Versuch. Es wurden als Untergrund gelbe Papiere von 
gleicher Farbqualität, aber sehr verschiedener Helligkeit gewählt. Außerdem 
wurde ein Grau benützt, das, mit dem hellgelben Papier kombiniert, keine Hellig- 
keitsänderung der Pfrille auslöste. Dagegen fand eine deutliche Verdunklung 
statt, wenn das Tier von dem hellgelben auf das dunkelgelbe Papier gebracht 
wurde; ebenso wenn man auf das Grau das dunkelgelbe folgen ließ. Daraus 
folgt: der Helligkeitsunterschied zwischen dem hellen und dem dunklen Gelb 
ist für den Fisch größer als der zwischen dem Hellgelb und dem Grau. Dennoch 
findet nach einiger Zeit auf dem gelben Papier, gleichgültig ob dunkel oder hell, 
eine Ausbreitung der farbigen Pigmentzellen statt, während diese auf grauem 
Untergrund stets kontrahiert bleiben. Mit anderen Worten : Man kann den Unter- 
grund von Schwarz durch Grau bis Weiß variieren, man wird nie eine Expansion 
der roten und gelben Pigmentzellen erhalten. Die Intensität ist hier nicht maß- 
gebend. Es ist dies nur zu erreichen dadurch, daß man die Fische auf roten 
oder gelben Untergrund bringt. 

Verf. führt weiter aus, daß die Biologie der Fische eher für als gegen einen 
Farbensinn spricht. Fische, die in größeren Tiefen laichen, wo rote und gelbe 
Strahlen kaum mehr vorhanden sind, entbehren eines Hochzeitskleides, in dem 
rote und gelbe Töne vorkommen. Ebenso die Nacht-Laicher. Dagegen zeigt die 
Mehrzahl der Fische, die am Tage an seichten Ufern laichen, ein Hochzeitskleid 
mit roten und gelben Tönen. Es wird dies bei einer größeren Zahl von Fisch- 
arten eingehend erörtert. R. Dem oll (Gießen). 

321) Frisch, K. T., Über die Farbenanpassung des Crenilabrus. In: 
Zool. Jahrb., PhysioL, Bd. 33, S. 151—165, 1912. 



Pisces. 95 

Nach Gamble nimmt Crenilahrus melops, ein zu den Labriden gehöriger 
Fisch, iu farbigem Licht eine zur Beleuchtungsfavbe komplementäre Farbe an. 
Verf. prüfte schon vor einiger Zeit diese Ergebnisse nach, und wiederholt nun 
diese Versuche an reichlicherem Material. Er findet, daß Crenilahrus ocellatus im 
allgemeinen auf rotes, gelbes und grünes Licht mit Expansion der roten und 
gelben Pigmentzellen antwortet. In blauem Licht findet eine starke Kontraktion 
derselben statt. Die Beobachtungen von Gamble können also nicht bestätigt 
werden. [Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Unterschiede darauf zurückzu- 
führen sind, daß Verf. Oberlicht abschloß, und daß daher das farbige Licht nur 
von der Seite und auch von unten einwirken konnte. Biologisch wäre nämlich 
sehr verständlich, daß die Farbe des Untergrunds gleichsinnige Farbenanpassung, 
die Farbe des Oberlichts dagegen komplementäre Anpassung hervorruft, wenig- 
stens bei Tieren, die sich an mit Pflanzen bewachsenem Grund aufhalten. Denn 
da die Pflanzen unter ungünstigen Lichtverhältnissen dazu neigeii, die dem ein- 
fallenden Licht komplementäre Farbe anzunehmen (Rotalgen), so würde bei 
solchen Fischen und Krebsen eine Anpassung an die Koinplementärfarbe des 
einfallenden Lichtes gleichbedeutend sein mit einer Anpassung an die Farbe des 
Untergrunds.] 

Die Anpassung an Grün und Blau erfolgt durch Vermehrung des im ganzen 
Körper verbreiteten blaugrünen Farbstoffes bei gleichzeitiger Kontraktion der 
Pigmentzellen. Bei geblendeten Tieren erfolgt keine Anpassung in der Farbe mehr. 

R. Dem oll (Gießen). 

322) Frisch, li. y., Über farbige Anpassung bei Fischen. In: Zool. Jahrb., 
Bd. 32, PhysioL, S. 171 — 230, mit 4 Fig. u. 2 Taf., 1912. 

323) — , Über Färbung und Farbensinn der Tiere. In: Sitzber. Ges. Morph, 
u. PhysioL, München 1912. 

Während die Veränderungen, deren die Melanophoren fähig sind, schon oft 
und eingehend untersucht wurden, ist die Physiologie der farbigen Pigmentzellen 
noch wenig bekannt. Verf. experimentierte, um diese Lücke auszufüllen, mit Cre- 
nilabrus pavo und Trigla corax., deren rote und gelbe Pigmentzellen sich durch 
ihre kurze Reaktionszeit auszeichnen. Es ergab sich, daß auch für die farbigen 
Pigmentzellen motorische Nervenfasern vorhanden sind, und daß diese genau wäe 
die der Melanophoren bei der Pf rille {Pltoxinus lacvis) und Forelle (Triitta fario) in 
der Gegend des 8. Wirbels aus dem Rückenmark in den Sympathicus übertreten. 
Hier wie dort findet sich am Vorderende des verlängerten Marks ein Aufhellungs- 
zentrum. Auch in dem Vorhandensein eines Rückenmarkzentrums stimmen die 
beiden Gruppen miteinander überein. Der Erregungszustand der Pigmentzellen 
ist die Pigmentkontraktion. 

Elektrische und mechanische Reize bewirken Kontraktion sämtlicher Pig- 
mentzellen. Ob es sich um direkte Reizung oder um Reizung der Hautnerven 
handelt, ist nicht zu entscheiden ; doch darf bei der Pigmentballung, die bei Sauer- 
stoffmangel eintritt, eine direkte Erregung angenommen werden. Erhöhte Tempe- 
ratur, als lokaler Reiz angewendet, bewirkt Expansion. Aufenthalt im Dunkeln 
führt bei normalen und geblendeten Tieren zu einer Ballung des schwarzen, roten 
und gelben Pigments. Die Wirkung ist rein lokal (bei Crenilahrus). Die Ex- 
pansion, die bei Belichtung erfolgt, geht allmählich wieder zurück, auch wenn der 
Reiz anhält. Psychische Erregungen werden bei verschiedenen Arten und selbst 
bei den gleichen Fischen sowohl mit Kontraktion als auch mit Expansion be- 
antwortet. 

Eine Anpassung an die Farbe des Untergrunds besteht bei Pfrillen nur gegen- 



96 ":' Pisces. 

über Rot und Weiß, die beide in derselben Weise eine Expansion der roten und 
gelben Chromatophoren hervorrufen. Grüner, blauer und violetter Untergrund er- 
zeugen nur eine Helligkeitsanpassung. Die Reaktionen werden durch die Augen 
vermittelt. Die Anpassung in der Farbe erfolgt weniger schnell als die Hellig- 
keitsanpassung. Diese unterscheidet sich von jener auch noch dadurch, daß der 
Kontrast der Intensitäten des von oben einfallenden und des reflektierten Lichtes 
eine Rolle spielt. Die stärkste Verdunkelung des Fisches entsteht durch Belich- 
tung von oben bei dunklem Untergrund. (^ Verkleben der unteren Augenhälfte). 
(Dasselbe fand Bauer bei einer Meeresassel). 

Gamble gibt an, daß Crenilabrus melops in farbigem Licht die der Be- 
leuchtungsfarbe komplementäre Farbe annimmt, v. Frisch kann dies nicht be- 
stätigen. Er findet, daß Crenilahrus roissali in rotem Licht seine roten und gelben 
Pigmentzellen expandiert, in grünem Licht dagegen diese maximal kontrahiert 
und so die blaugrüne Grundfarbe seines Körpers annimmt. [Nach den Beobach- 
tungen von Keeble und Gamble an Krebsen scheint mir immerhin noch die 
Möglichkeit vorhanden zu sein, daß Belichtung von oben mit farbigem Licht 
komplementäre Färbung erzeugt.] 

Um den Nachweis zu erbringen, daß den Fischen ein Farbensinn zukommt 
(323), hat Verf. zwei neue Versuchsreihen seinen älteren hinzugefügt. Es wurden 
zwei Pfrillen in zwei Glaströge gebracht, die von unten beleuchtet waren. Zwischen 
Trog und Lichtquelle befand sich eine Schicht einer Flüssigkeit, die als Strahlen- 
filter wirkte und zwar in einem Fall für Gelbgrün, im anderen Falle für Blaugrün. 
Zunächst wurde den beiden Flüssigkeiten eine so hohe Konzentration gegeben, 
daß beide Fische wie auf schwarzen Untergrund reagierten (Verdunklung). Werden 
jetzt die Filter langsam verdünnt, so muß die Verfärbung beider Tiere denselben 
Weg einschlagen, falls die Intensitäten allein wirksam sind. Verf. beobachtete je- 
doch, daß die Verfärbung des „gelbgrünen" Tieres über Rot ging. Beim „blau- 
grünen" Tier dagegen trat keine Spur von Rotfärbung auf. 

Hess fand, daß rote Atrappen von den Fischen unberücksichtigt blieben, 
falls sie sich auf einem Untergrund befanden, der für unser dunkel-adaptiertes 
Auge gleiche Intensität wie die Atrappe zu haben schien. Verf. sieht darin nur 
Dressurwirkung. Er dressiert daher seine Fische auf gelbes Futter, und findet 
dann, daß die Tiere auf den gelben Papierfleck, der nun an Stelle des Putters 
dargeboten wird, auch dann zuschießen, wenn dieser auf einem grauen Unter- 
grund angebracht ist, der für unser dunkel-adaptiertes Auge gleichen Helligkeits- 
wert mit jenem besitzt. Daraus ist zu schließen, daß die Pfrillen das rote und 
gelbe Licht sowohl von andersfarbigem als auch von weißem Licht qualitativ unter- 
scheiden. Es ist denkbar, daß den Fischen ein Farbensehen zukommt, das an Um- 
fang dem eines dichromaten Menschen gleichkommt. R. Demo 11 (Gießen). 

324) Popta, C. M. L., Ichthyographische Übersicht von Lombok. In: 
Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil H, 1. Hälfte, S. 418—423, 1911. 
Die echten Süßwasserfischfamilien, die die ursprüngliche Fauna Lomboks 
bilden, haben einen westmalayischen Charakter, während die vom Meer einge- 
wanderten Fischarten östlichen Ursprungs sind. Lombok ist in Bezug auf seine 
Süßwasser-Fischfamilien mit Java, Borneo und Sumatra verwandt. Von seiner 
nächsten Umgebung, den Inseln Bali und Soembava, unterscheidet es sich durch 
den Besitz von Cyprinodonten, und von Celebes durch den Besitz von Cyprinen. 
Von eingewanderten Arten hat Lombok zwei, die noch nicht auf Java und Bau 
erwähnt sind, eine, die noch nicht von Borneo, und eine, die noch nicht von Su- 
matra und Celebes bekannt ist. Lombok hat ebenso wie die drei großen Sunda- 



Amphibia, Reptilia. 97 

inseln des westmalayischen Archipels nach seiner Isolierung seinen Fischcharakter 
ausgebildet, sowohl der ursprünglichen Süßwasserfischfamilien als auch der ein- 
gewanderten Arten, Nach der Loslösung der Insel vom alten Festland haben sich 
die Arten weiter differenziert. W. May (Karlsruhe). 

Ampliibia, ßeptilia, 

325) Ruthveii, Alexander, G., The Amphibians and Reptiles collec- 
ted by the University of Michigan-Walker Expedition in Southern 
Vera Cruz. In: Zool. Jahrb., Syst. Bd. 32, S. 295— ,332, Taf, 6—11, 1912. 

Die Arbeit, der eine kurze Übersicht der Topographie, des Klimas und der 
Vegetationsverhältnisse, auch mit Hinsicht auf die Fundorte der einzelnen Arten 
vorausgeht und die auch mit guten Abbildungen charakteristischer Fundorte 
(nach Photogrammen, auf Taf. 7 — 11) ausgestattet ist — eine für die Kenntnis 
des A'orkommens und der Lebensweise der betreffenden Tiere sehr nützliche und bei 
derartigen Veröffentlichungen nordamerikanischer Autoren erfreulicherweise recht 
häufige Zugabe — bringt nicht nur genaue Fundortsangaben und Beschreibungen, 
namentlich der Färbung im Leben, sondern auch Aufschlüsse über die Nahrung, 
auf Grund der Untersuchung des Mageninhaltes, überhaupt manche biologisch 
bemerkenswerte Mitteilungen, in erster Linie über die Bewegungsweise von Basilis- 
cus fittatus, der im Gebüsch oder bei langsamer Bewegung in offenem Gelände 
auf allen Vieren läuft, dagegen bei schnellem Lauf im freien Felde oder durch 
das Wasser nur die Hinterbeine benutzt; diese sind sehr lang und kräftig und 
durch die seitlichen Schuppensäume und eine rudimentäre Spannhaut zwischen 
der ersten und zweiten Zehe zum Laufen auf schlammigem Boden, ohne einzu- 
sinken, sehr geeignet. Sumichrasts Angabe über die Art und Weise, wie der 
Basilisk schwimmt, wird bezweifelt; nicht der Schwanz, sondern die Hinter- 
beine w^erden in erster Linie als Bewegungsorgane benützt. Auch in bezug auf 
die Nahrung wird richtiggestellt, daß sie — entgegen der Angabe Bou- 
lengers — nicht aus Pflanzenstoffen, sondern vor%viegend aus Insekten besteht, 
und daß Pflanzenteile nur zufällig mit dieser Nahrung aufgenommen werden. 
Auch über die Lebensweise von Igiiana und Ctenosanra werden ausführlichere 
Mitteilungen gemacht; bemerkenswert ist ferner, daß im Magen einer Natter 
{Spüotes corais couperi) zwei Exemplare der seltenen Nasenkröte (BJdnophrynus 
dorsalis), in einer anderen Schlange derselben Art zwei kleine Exemplare der 
südlichen Schnappschildkröte {Chelydra rossignoni) gefunden wurden. 

F. Werner (Wien). 

326) Sternfeld, Eicliard, Die Reptilien und Amphibien Mitteleuropas. 
In: Schmeils uaturwissenschaftlichenAtlanten. Leipzig (Quelle &Mever) 1912. 
80 S. 30 färb. Taf. 

Der Verf., dem wir eine Reihe von Arbeiten über Reptilien, namentKch 
Schlangen, der deutschen Kolonien in Afrika verdanken, hat sich in dem reich 
illustrierten Buche die Aufgabe gestellt, demjenigen, der sich für die oben- 
genannten Tiere interessiert, ein Führer im Freien, ein Ratgeber bei der Be- 
obachtung im Terrarium und bei der Artbestimmung zu sein. Es unterliegt 
keinem Zweifel, daß das Werkchen diese Aufgabe zu erfüllen imstande ist und 
daß es in klarer Fassung Aufschluß über Aussehen, Vorkommen und Verbreitung, 
Lebensweise und Fortpflanzung der mitteleuropäischen Arten bietet. Nur hätte 
ein wenig mehr Genauigkeit in den Angaben gewiß nicht geschadet und eine kleine 
Blütenlese nicht ganz einwandfreier Angaben möge sowohl dem Verf. für die nächste 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 7 



98 Amphibia, Reptilia. 

Auflage, als auch dem Leser für die Benutzung auf die Seele gebunden werden. 
Was von dem guten Gehör der Eidechsen mit äußerlichem Gehörorgan gesagt 
wird, bleibt zu beweisen; daß die Schildkröten derzeit in etwa 3()0 Arten ver- 
treten sind, ist ziemlich, die angeblichen 50 jetztlebenden Krokodilarten um nahe- 
zu 200 Prozent übertrieben. Daß eine Brutpflege nur bei einigen Kiesenschlangen 
vorkommt, ist unrichtig, da zum mindesten alle Krokodile Brutpflege ausüben. 
Die Fundorte des Springfrosches in Deutschland sind etwas spärlich angegeben, 
bei der Seltenheit der Art wäre eine genauere Angabe schon nützlich gewiesen. 
Daß sich Bombinator bei Gefahr auf den Rücken wirft, um die grell gefärbte 
Unterseite zu zeigen, ist im allgemeinen nicht zutreffend; die Unke macht nur 
den Rücken hohl und schlägt die Beine nach aufwärts, ohne sich umzudrehen. 
Daß nur die Bergeidechse dem Alpensalamander bis zur Schneegrenze folgt, ist 
auch nicht ganz zutreffend, da auch Grasfrosch und Kreuzotter die Schneegrenze 
erreichen. Die Schwarzfärbung hat bei der Zornnatter mit dem Alter an sich 
nichts zu tun, da die schwarze Form eine ständige Lokalrasse ist und schon in 
den ersten Lebensjahren dunkel wird usw. Auch die Verbreitungsangaben sind 
oft recht ungenau. Diese, u. a. Entgleisungen, die dem Werte des BüchleinS' 
freilich keinen wesentlichen Eintrag tun, hätten immerhin leicht vermieden werden_ 
können. 

Die farbigen Abbildvmgen zerfallen in zw'ei Gruppen : solche, die von W. Heu- 
bach stammen, sie sind ohne Ausnahme vortrefflich und lebendig in der Hal- 
tung; ferner solche, die H. Härder gemalt hat; unter ihnen sind manche ganz 
gut, andere massig, etliche, wie Würfel-, Zorn-, Schlingnatter, Spitzkopf otter,. 
das Weibchen des Leistenmolches, kaum oder nicht kenntlich. 

F. Werner (Wien). 

327) Vogt, Tb., Reptilien und Amphibien aus Holländisch-Neu-Guinea. In: 
Sitz.-Ber. Geselisch. naturf. Freunde Berlin, Heft 6, S. 355—358, 1912. 

Verzeichnis der von Moszkowski auf einer Reise ins Innere von Holländisch-Neu- 
Guinea gesammelten Schildkröten, Eidechsen und Frösche. Als neu werden beschrieben 
die Eidechse Lygosoma moszkoivskii und der Frosch Cornufer moszkoivskii. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 

328) Baumann, F., Brasilianische Batrachier des Berner Naturhisto- 
rischen Museums; nebst Untersuchungen über die geographische 
Verbreitung der Batrachier in Brasilien. In: Zool. Jahrb., Syst. Bd. 33, 
S. 87—172, 3 Tai, 6 Textfig., 1912. 

Die Arbeit zerfällt in zwei Teile, deren erster eine Aufzählung der im Ber- 
ner Museum vorhandenen brasilianischen Arten, mit sorgfältiger Beschreibung 
solcher Arten, die entweder neu oder wenig bekannt sind oder aber durch be- 
sonders guten Erhaltungszustand (auch die wertvolle Sammlung von Goeldiist 
dem Museum vom Sammler geschenkt worden) zu genauerer Beschreibung und 
Ergänzung der vorhandenen Angaben Anlaß boten. Als neu werden beschrieben: 
Elosia lateristrigata und Hylodcs goeldü aus dem Orgelgebirge. Bemerkenswert ist 
der Unterschied in der Ausbildung der Kopfleisten bei jungen und alten Ikifo 
typhonius. Auf die vom Verf. erwähnte Verschiedenheit der Jugendfärbung bei 
Hyla appendicidata von der Färbung erwachsener Tiere hat Ref. schon früher 
hingewiesen und festgestellt, daß Cophomantis punctillata die Jugendform dieses 
Frosches ist. Die ausführlichen Beschreibungen der brasilianischen Hyla- Arten sind 
sehr dankenswert, ebenso die Abbildungen zur Demonstration der Variabilität von 
Hyla vinulosa (Taf. 5, Fig. la, Ib; Textfig. B, a — c), die farbige Abbildung der 
durch ihre Brutpflege interessanten Hyla resmifidrix (Taf. 5, Fig. 2), und die 
Textbilder von Hyla polytaenia und rubra (Fig. C bzw. D). 



Amphibia, Keptilia. 99 

An diesen speziellen Teil schließt sich eine Übersicht der Batrachier des 
Orgelgebirges (40 Arten), von Rio de Janeiro (16 Arten), von Parä und dem 
mittleren Amazonas-Gebiete (21 Arten) und eine Studie über die geographische 
Verbreitung der Batrachier in Brasilien an, welcher die pflanzengeographische 
Einteilung des Landes nach Burmeister, Schimper, Drude zugrunde gelegt 
ist. Verf. charakterisiert nun die fünf nach der Florenkarte von Sievers abge- 
grenzten Regionen nach ihren klimatischen Verhältnissen, dann auch nach ihrer 
Batrachierfauna und teilt die einzelnen Regionen wieder in eine Anzahl von Sub- 
regiouen, deren Batrachienf auna auch tabellarisch zusammengestellt wird. Schließ- 
licla wird noch die Verbreitung der einzelnen Gattungen in Brasilien erörtert. 
Verf. kann auf Gi'und seiner Ergebnisse drei große gutbegrenzte zoogeographische 
Regionen in Brasilien: 1. die äquatoriale Region (äquatoriale Urwälder des Ama- 
zonenstroms) mit drei Provinzen (unter-amazonische, Santarem- und ober-amazo- 
nische); 2. die zentralbrasilianische Provinz (Region der Campos und Caatinga- 
Wälder) mit der Campos- und Caatinga-Provinz, 3. die ostbrasilianischen Küsten- 
und Bergwälder und die südbrasilianischen Plateaus mit der littoralen und der 
südbrasilianischen Provinz. 

Den Schluß macht eine allgemeine Liste der in Brasilien vorkommenden 
Batrachier, die 30 Gattungen mit über 100 Arten umfassen, von denen 7 Gat- 
tungen mit nur 15 Arten auf die Firmisternia entfallen. Die sorgfältig aus- 
geführten drei Karten zeigen die geographische Einteilung der Batrachier Bra- 
saliens, die Verbreitung der Firmisternia und der Arcifera. 

F. Werner (Wien). 

329) Kressmann, M., Schuppenreste bei Sireniden. In: Jenaische Zeitschr. 
Naturw., Bd. 48, Heft 3, S. 399—432, 16 Textfig., Taf. 17, 1912. 

Untersucht wurden Hautstücke verschiedener Körperteile von Siren lacertina 
und von Pseudohranclms siriatus. Ihr Integument ist ausgezeichnet durch den Be- 
sitz von Papillen der tiefen und straffen Lederhautschicht, die sich über den 
ganzen Körper ausdehnen, aber, verdeckt durch die oberflächliche lockere Schicht 
des Coriums, äußerlich nicht hervortreten. Das Verhalten der Papillen macht es 
bei dem Fehlen anderer Beziehungen sehr wahrscheinlich, daß sie Reste einea 
von den Stegocephalen ererbten Schuppenkleides darstellen. 

J. Schaxel (Jena). 

330) Boldt, Martin, Das Rückenschild der Ceratophrys dorsata Wied„ 
In: Zool. Jahrb. Anat. Ontog., Bd. 32, S. 107—134, 1 Taf., 11 Textfig., 1911. 

Verf. untersucht eingehend Topographie und Anatomie des Rückenschildes 
von Ceratophrys dorsata Wied, einer in Südamerika verbreiteten Froschart. 

Das Rückenschild ist aus mehreren Knochenplatten zusammengesetzt, die 
durch Bindegewebe miteinander verbunden und dadurch bis zu einem gewissen 
Grade gegeneinander beweglich sind. Es lassen sich an ihm im ganzen vier Be- 
zirke von kleineren Knochenplatten unterscheiden, jedoch stimmen die einzelnen 
Individuen sowohl im Gesamtumriß des Rückenschildes als auch in der Anzahl 
und der Form der die einzelnen Bezirke bildenden kleinen Knochenplatten nicht 
völlig überein. Die Hautoberfläche zeigt über dem Rückenschilde ein charakte- 
ristisches Relief von Kämmen und Streifen, das aber keineswegs, wie frühere 
Forscher annahmen, den Grenzen des Knochenschildes entspricht. 

Verf. untersucht weiter den Bau der das Schild umgebenden Rückenhaut 
und stellt deren strukturelle Übereinstimmung mit der Haut anderer Amphibien 
fest (Bestätigung der Befunde von Gaupp und Schub erg). Quantitativ ließen 
sich allerdings einige Unterschiede ermitteln, so ist vor allen Dingen die kräftige 



100 Amphibia, Reptilia. 

Ausbildung der inneren Coriumlage bemerkenswert, gegen welche die übrigen 
Schichten zurücktreten. Die Mittellage des Coriums hingegen, in welcher die Haut- 
drüsen eingelagert zu sein pflegen, ist in Korrelation zu dem gegenüber Rana 
oder gar Biifo auffallend kleinen Volumen der Schleimdrüsen sehr dünn. Für die um- 
fangreichen Giftdrüsen bleibt unter diesen Verhältnissen kein Platz mehr in der 
Mittellage des Coriums, sie sind daher vielfach mit ihrem alveolären Teile in die 
innere Coriumlage eingesenkt, ein Verhalten, das bei Anuren bisher noch nicht 
beobachtet wurde. 

Die Untersuchung bezüglich des feineren Baues des Rückenschildes ergibt, 
daß dieses aus einer Verknöcherung der Innenlage des Coriums und des größten 
Teiles des Unterhautbindegewebes hervorgegangen ist (grobfaserige Knochen- 
substanz im Sinne Köllikers). Das spätere Dickenwachstum vollzieht sich mit 
Hilfe von Osteoblasten, mit deren Tätigkeit auch die innere Resorption zu be- 
ginnen scheint. 

Verf. bespricht dann noch den Einfluß der Verknöcherung auf die Umgebung. 
Die Knochenschilder zeigen auf ihrer dorsalen Oberfläche zahlreiche Höcker, 
welche das ganze Corium und teilweise auch die Epidermis durchsetzen, sie 
stören dadurch die Kontinuität der Pigmentschicht. 

Geringe Veränderungen hat die Ausbildung des Rückenschildes auch auf 
die unter ihm liegende Wirbelsäule insofern ausgeübt, als die Enden der ersten 
drei Dornfortsätze deutlich abgeplattet erscheinen. R. Vogel (Tübingen). 

331) Boiilenger, G. A., Ou some tree-frogs allied to Hyla caerulea with 
remarks on noteworthy secondary sexual charactere in the family Hyli- 
dae. In: Zool. Jahrb., Suppl. XV, 1, S. 211—218, 1912. 

Der Autor weist in dieser, einer Gruppe australisch-papuasiscber Hi/la- Arien gewid- 
meten Arbeit zuerst nach, daß Hyla infrafrenata Gthr., wie v. Mehely und Van Kam- 
pen bereits vermuteten, nichts anderes als eine junge H. doUchopsis Cope ist und daß 
ersterer Name leider aus Prioritätsgründen vor dem allbekannten und auf die gute Be- 
schreibung Copes des erwachsenen Tieres gestützten Namen zurücktreten muß. H. caeru- 
lea ist nunmehr von Neusüdwales, Queensland, Nord- und Westaustralien, den Inseln der 
Torres-Straße und Neuguinea bekannt und es ist infolge des jetzt vorliegenden größeren 
Materials notwendig geworden, die Diagnose der Art etwas zu verbessern. Verf. hebt hervor, 
daß bei H. infrafrenata (doUchopsis) das Omosternum des Männchens abweichend von 
dem aller anderen Hyliden einen scharf zugespitzten knöchernen, bis zum Schall sack vor- 
springenden Fortsatz des Brustgürtels vorstellt, den Ref. übrigens schon in der Reptihen- 
und Batrachierfauna des Bismarck-Archipels (Mitt. Mus. Berlin I. 4. 1900, S. 119, Fig. 45) 
beschrieben und abgebildet hat. Die var. tenuigranulata Bttgr. von Halmaheira und 
Ternate kann nicht einmal als geographische Rasse aufrecht erhalten werden und ebenso 
sind H. aruensis Horst vom Aru-Archipel und Misol, sowie H. sanguinolenta Van Kampen 
von Neuguinea bloße Synonyme von H. infrafrenata. Es wird auf das bemerkenswerte, 
vom Ref. zuerst beschriebene spornartige Pollex-Rudiment des 7 bei H. infrafrenata vom 
Bismarck- Archipel aufmerksam gemacht; diese Form muß nunmehr anstatt pollicaris 
Wern. den Namen miUtaria Ramsay tragen, da Exemplare von Neu-Britannien unter 
diesem Namen bereits 1878 von Ramsay beschrieben worden sind. U. infrafrenata ist 
nunmehr von den Talaut-Inseln, Gilolo (Halmaheira), Misol, Buru, Ceram, Amboina, Ti- 
mor, den Tenimber-, Kei- und Aru-Inseln, Neuguinea, den Inseln der Torres-Straße und 
von Queensland bekannt. 

Es werden noch zwei neue Arten der Gruppe aus Britisch-Neuguinea beschrieben, 
nämlich H. spengeli von Dinawa, Owen Stanley Range und H. humeralis von Madew, 
St. Josephs River. Bei letzterer Art sind auffallend von denjenigen der nahe verwandten 
H. infrafrenata verschiedene Copulationseinrichtungen an den Vordergliedmaßeu vor- 
handen, nämlich ein nach vorn gerichteter, gekrümmter, zugespitzter dornartiger Vor- 
sprung an der Vorderseite des proximalen Humerusabschnittes und zwei schwarze, mit 
Stacheln besetzte Hornplatteu an der Innenseite des Innenfingers. Verf. weist auf ähn- 
liche sekundäre Sexualcharaktere bei südamerikanischen Hyla-Artea {E. prosoblepon 
Bttgr., ariiiata Blngr.) hin, von denen erstere einen schwertartigen Fortsatz auf der Innen- 
seite des Ai-ms besitzt, während letztere drei große schwarze, mehrspitzige Hornplatten, 



Amphibia, iJeptilia. 101 

eine unter dem Arm, die beiden übrigen dicht beisammen an der Innenseite des Innen- 
fingers, den Armplatten genau gegenüber aufweist, was auf die Möglicbkeit einer Be- 
deutunw als Zirporgan (wie bei den Schenkelplatten von Cinosternvm) hindeutet. Die 
Büdamerikanischen Hyliden haben nur ausnahmsweise (etwa ein Dutzend Arten) dunkle 
Hörn Schwielen, während deren Anwesenheit bei australisch- papuasischen Arten die Regel 
bildet. P. Werner (Wien). 

332) Fry, Dene B., Description of Äustrochaperina a new genus of Engysto- 
matidae from North Australia. In: Reo. Australian Mus. Vol. IX, Nr. 1, S. 87—106, 
Fig. 35—40, Taf. VIII— IX, 1912. 

Die neue Gattung ist die erste Engystomatidengattung, die aus Australien bekannt 
ist, und steht der, in dem an Engystomatiden so überaus reichen Neuguinea und auf 
Boi-neo vertretenen Gattung Chaperina Mocq. nahe; sie unterscheidet sich aber von ihr 
durch das undeutliche oder verborgene Trommelfell, den Besitz von zwei queren Gaumen- 
falten, die Ausbildung des Sternalapparates und verschiedene Charaktere des Schädels, 
der anhangsweise ausführlich beschrieben und auf Taf. IX abgebildet ist. Es werden 
drei Arten°beschrieben und abgebildet: A. robustus, die typische Art, Ä. ornaia und 
A. gracüipes. Verf. schließt an die Beschreibung eine zoogeographische Betrachtung über 
die'Herkunft der australischen Lurchfauna und eine Liste der seit Boul engere Katalog 
(1882) beschriebenen australischen Batrachier, von denen mehrere auf bereits früher be- 
schriebene Arten zurückgeführt werden. F. Werner (Wien). 

333) Lange, S. J. de, De nucleus ruber bij Reptilien. In: Verslag. Wis. 
Nat. Afd. k. Akad. Wetensch. Amsterdam, Bd. 20, S. 1256—1264. 

334) — , The red nucleus in Reptiles. In: Proc. Sei. k. Akad. Wetenscli., 
Bd. 14, S. 1082—1090. 

Verf. fand zunächst bei Lacerta agilis in der Region der am meisten frontal 
austretenden Oculomotoriuswurzeln große multipolare Zellen, welche stark an die 
multipolaren Zellen des bei Säugetieren bekannten roten Kernes erinnern. Bei 
allen weiterhin untersuchten Reptilien fand er diese Zellgruppe ebenfalls. Bei den 
Säugetieren läßt sich ein klein- und ein großzelliger Teil unterscheiden, von 
welchen ersterer um so weniger entwickelt ist, je niedriger stehende Formen 
man untersucht, dementsprechend findet man bei den Reptilien nur die Pars ma- 
gnocellularis wieder. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

335) Lehrs, Ph., Reptilienleben auf Leukas. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf. 
83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 448—449, 1911. 

Als auffallendste Erscheinung des Reptilienlebens auf der jonischen Insel Leucas ver- 
zeichnet Verf. das absolute Fehlen jeglicher Eidechsenform aus der für jene Gebiete sonst 
so charakteristischen Gruppe der Neo-Lacerten; selbst die für die vier anderen jonischen 
Inseln als indigen eTkannte Lacerta jonica war durchaus nicht aufzufinden. Dagegen wird 
die Insel allenthalben beherrscht von der größten Form der südeuropäischen Lacerten, 
Lacerta major. Eine sehr merkwürdige Gebirgsform dieser Art konnte Verf. in einiger 
Entfernung von der Küste auf akarmanischem Festlandsboden feststellen. Weiterhin war 
zahlreiches Vorkommen der Scincoide Ahlepharus pannonieus zu konstatieren. An der 
Ufermauer des Verbindungsdammes, nahe dem alten Kastell, wurde eine charakteristische 
Wassernatterart Tropidonotus tessellatus in z. T. mächtigen Stücken erbeutet. Die beiden 
südeuropäischen Süßwasserschildkröten Emys orbicularis und Clemmys caspica fanden sich 
an mehreren Stellen, und schließlich konnte auch noch das Vorkommen einer echten 
Giftschlangenart, der Vipera ammodytes, durch ein schönes männliches Belegstück nach- 
gewiesen werden. W. May (Karlsruhe). 

336) Merriam, John C, Notes on the Relationshipss of the Marine Saurian 
Fauna described from the Triassic of Spitzbergen by Wiman. In: Univers, 
of California Publicat. Geol, Vol. 6, Nr. 13 and 14, S. 317—327, 28. Oct. 1911. 

Verf. gibt einen Überblick über den gegenwärtigen Stand unserer Kenntnisse über 
die triassische Reptilienfauna von Spitzbergen, vergleicht Mixosaurus(?) nordenskiöldi 
mit dem M. cornalianus aus den italienischen Besanos/jhichten und M. (?) natans aus 
der mittleren Trias von Nevada, Pessosaurus polaris rnit Shastasaurus aus der oberen 



102 Amphibia, Reptilia. 

Trias von Kalifornien und schließlich die Reste von Pessopteryx mit denjenigen von Om- 
ßhalosaurus au8 der mittleren Trias von Nevada und kommt zu dem Schlüsse, daß die 
Saurierfauna der Trias von Spitzbergen ungefähr gleichalterig mit der Cyrnhospondylus- 
Fauna der mittleren Trias von Nevada und derjenigen der Mixosaurus-Faunn der Besano- 
Ablagerungen sein dürfte, daß also vermutlich die Meere von Spitzbergen, Nevada und 
Norditalien um diese Zeit in offener Verbindung standen. F. Werner (Wien). 

337) Becker, H., Ein Zwergsaurier. In: Umschau, S. 872— 87:-J, mit 1 Abb., 1912. 
Podokesaurus holyohensis aus dem Geschiebe des Triassandsteins in der Nähe des 

Mount Holyoke College, Connecticut, ist nur 18 cm lang. Das Skelett, besonders das Ver- 
hältnis von Unterschenkel und Mittelfuß zum Oberschenkel, weist auf einen guten Springer 
hin. Lull nimmt an, daß es sich um einen Bewohner halbtrockner Salzsteppen handelt. 
Die Fundplatte ist abgebildet. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

338) Merriam John C. and Uarold C. Bryant, Notes on the Dentition of Om- 
phalosaurus. In: Univers, of California Publicat. Geol., Vol. 6, Nr. 13 and 14, 
S, 329 — 332, 28. Oct. 1911. 

Auf Grund neueren Materials wird das Gebiß der merkwürdigen Gattung Oinphalo- 
saurus aus der mittleren Trias von Nevada beschrieben. Während der Schädel auf ein 
Reptil vom Synapsiden-Typus hinweist, das in bezug auf Gaumen und Unterkiefer an 
Plesiosaurier, in anderen Punkten an Rhynchocephalen erinnert, ist die Bezahnung 
eine ganz absonderliche und gleicht einigermaßen derjenigen gewisser Fische, z. B. der 
Pycnodonten oder der Cestracionten ; die Zähne stehen in mehreren Reihen in Alveolen 
und sind von kreisförmigem Querschnitt mit abgerundeten oder stumpfkegelförmigen 
Kronen, zum Zermalmen von Molluskenschalen geeignet, wie diejenigen der zweifellos 
auch hierher gehörigen Pessopteryx aus der Trias von Spitzbergen. 

F. Werner (Wien). 

339) Dalla Torre, K. W., Die Schlangen Tirols. Zoogeographisclie 
Studien. In: Zeitschrift des Ferdinandeums, III. Folge, 56. Heft, 68 S., 2 Kart. 
Innsbruck 1912. 

Der Verf., dem die Agnoscierung der behufs Prämienauszahlung eingesandten 
Schlangenköpfe vom Tiroler Landtage übertragen wurde, hat dadurch ein reiches 
Material in die Hände bekommen, welches ihm die Möglichkeit bot, die Verbrei- 
tung der in Tirol vorkommenden neun Schlangenarten (Tropidonotus natrix und 
tessellatiis, Zamenis gemoncnsis, Coluber longissbnus. Coronella austriaca und giron- 
dica, Vipera herus, aspis und ammodytes) genauer kennen zu lernen und in zwei 
Karten übersichtlich festzulegen. Der Arbeit geht eine Bestimmungstabelle und 
Literaturübersicht (45 Nummern zählend) voraus. Bei jeder Art wird ein Über- 
blick über die Art des Vorkommens dem Verzeichnisse der einzelnen Fundorte 
vorausgeschickt. Hervorzuheben ist, daß die Würfelnatter nördlich vom Brenner 
niemals verzeichnet wird, daß Zamenis gcmonensis, nach der Zahl der eingesandten 
Köpfe zu urteilen, wenigstens doppelt so häufig ist, als die Äskulapnatter, und 
nicht ein Exemplar der var. carbonarius vorlag und daß die Äskulapschlange wie 
die beiden vorigen Arten nur in Südtirol gefunden wurde. Von Coronella austriaca 
^vurden über 2000 Köpfe aus den verschiedensten Teilen Tirols, bis 1726 m, von 
C girondica über 100 Köpfe eingeliefert, so daß sich diese letztere Art als eine 
allerdings nur auf den südlichsten Teil des Landes beschränkte, hier aber nicht 
seltene Art darstellt. Die Kreuzotter, für die überaus zahlreiche Fundorte ange- 
geben werden, scheint vorwiegend das Gebiet nördlich der Zentralalpen zu be- 
wohnen, Viprra aspis dagegen südlich davon die herrschende Giftschlange zu sein. 
Von dieser Art wurden über 10000 Köpfe eingeliefert, darunter auch 15 von 
schwarzen Exemplaren. Für V. ammodytes ist die Umgebung von Bozen noch 
immer der wichtigste Fundort, doch ist sie auch so weit südlich als der Loppio- 
See zwischen Mori und Riva beobachtet worden. 

Den Angaben über die Verbreitung der einzelnen Arten ist eine alphabe- 
tische Übersicht der Orte, aus denen Schlangenköpfe eingesandt wurden, nebst 



Amphibia, Reptilia. 103 

Angabe der von 1896 bis 1910 eingesandten Schlangenarten, eine summarische 
Übersicht derjenigen Orte, die zwischen 1896 und 1910 wenigstens 10 Gift- 
schlangen in einem Jahre eingesandt haben und eine statistische Schlußübersicht 
angeschlossen, aus welcher letzteren hervorgeht, daß im Jahre 1896 1452 Schlan- 
gen (ö7^ Q giftlose), dagegen 1910 3006 (darunter nur 12% giftlose) eingeliefert 
wurden, so daß anscheinend trotz der vermehrten Einlieferung doch die Kenntnis 
und Schonung der giftlosen Arten Fortschritte zu machen scheint — eine Er- 
;scheinung, die auch aus dem ebenso instruktiven Berichte von Marktanner- 
Turneretscher für Steiermark hervorzugehen scheint. F. Werner (Wien). 

^•40) (xadow, Haus, Isotely and Coralsnakes. In: Zool. Jahrb., Syst., Bd. 31, 
S. 1— 24, 1 Taf., 18 Textfig., 1911. 

Verf., der unter Isotelie die Erreichung desselben Endstadiums durch ähn- 
liche aufeinanderfolgende Stadien versteht, nennt die Isotelie ectopisch, wenn 
die ähnlichen Formen in verschiedenen, entopisch, wenn sie an derselben 
Stelle vorkommen, wodurch eventuell Mimikry zustande kommen kann. Er 
kommt auf Grund eigener Beobachtungen in Mexiko und durch Studium des 
Entwicklungsganges der auffälligen Ringelzeichnung von Elaps einerseits, der 
-E/a2>cS-ähnlichen opisthoglyphen und aglyphen Colubriden andererseits im wesent- 
lichen zu demselben Schlüsse, wie Ref. gelegentlich einer Untersuchung über die 
Mimikry bei Schlangen: das so überaus häufige Auftreten der ^/a^s - Zeichnung 
bei amerikanischen Schlangen ist darauf zurückzuführen, daß die Umgebung das 
Auftreten der roten Färbung begünstigt und daß vermutKch ebenso viele 
Arten harmloser „Korallenschlangen" in Amerika leben würden, wenn auch 
niemals ein Elaps seinen Weg in die Neue Welt gefunden hatte und daß die 
vielen Elaps - Krten ebenso prächtig gefärbt wären, wenn auch keine anderen 
Schlangen sie kopieren würden. Verf. hebt auch (wie dies auch Ref. schon getan 
hat) hervor, daß Elaps sicher von Süden, Coronella aber von Norden her Amerika 
■erreicht hat, Elaps mit nur zwei Arten Nordamerika, Coronella die mit zehn 
Arten und zahllosen Varietäten Nordamerika bewohnt, nur mit wenigen bis 
Mexiko, mit einer einzigen bis Südamerika (Ecuador) vorgedrungen ist, erstere 
eine neotropische, letztere eine nearktische Gattung ist. Es wird auch mit Recht 
hervorgehoben, daß die Übereinstimmung zwischen Elaps und dessen angeblichen 
Nachahmern zwar oft eine verblüffende, bis auf kleinste Einzelheiten der Zeich- 
nung gehende ist, daß aber diese übereinstimmenden Formen zwar manchmal im 
selben Gebiete beisammen vorkommen, öfter aber nicht. Diejenige Zeichnung, welche 
die sonst so variable Coronella nicht hervorbringen kann, ist gerade die typische, in 
der Elaps fulvius, eine gleichfalls überaus veränderliche Schlange in Nord- 
Mexiko und in den Vereinigten Staaten auftritt, und die Fälle, in denen vollkommene 
Übereinstimmung beider Formen in demselben Gebiete herrscht, sind auf bloße 
.Zufälle zurückzuführen. Jedenfalls ist es sicher, daß die Coronella- Avten nach 
Süden zwar immer mehr die prächtige dreifarbige Ringzeichnung annehmen, daß 
aber die am schönsten Ela2}S-artig gezeichneten Exemplare bis Maryland, Indiana, 
Kansas und Nebraska nach Norden vordringen, also nicht weniger als 400 Meilen 
über den nördlichsten bekannten Fundort von Elapsl Man kann doch nicht ernst- 
lich annehmen, daß Coronella ihre Schutzfärbung im Süden erworben und nach 
Norden mitgebracht hätte, wo gar kein Elaps vorkommt, oder daß Elaps früher 
weiter nach Norden verbreitet gewesen sei und sich, seinen üblen Ruf zurück- 
lassend, nach Süden zurückgezogen habe; ganz abgesehen davon, daß die zoo- 
geographischen Tatsachen, wie oben angegeben, dem direkt widersprechen. 

Verf. gibt auch noch folgende Tatsachen zu bedenken: Es sind, jedes Land 



104 Ampliibia, Reptilia. 

für sich betrachtet, mehr Nachahmer vorhanden als Elaps-Ariexv oder, besser ge- 
sagt, als sehr giftige Arten, worauf es allein ankommt; es gibt große Gebiete 
von zweifellosem jKr^^xs-Terrain , wo die harmlosen Arten und Individuen die 
große Majorität bilden. Das Verbreitungsgebiet der harmlosen Arten in typischem 
jE'/ajys - Kleid geht oft weit über das der nächsten Elaps- Arien, hinaus und man 
muß annehmen, daß sie ihre Färbung unabhängig von Elaps erhalten haben und 
diese daher, da ihre Träger harmlose Schlangen sind, auch nicht als Warnfarbe 
anzusehen ist. Die Hauptmasse der harmlosen Schlangen sind „Schlinger", welche 
nicht allein andere, indifferent gefärbte Schlangen, sondern JElaps selbst auf- 
fressen, so daß also für diese die Warnfärbung nutzlos ist. Dem Verf. ist kein 
einziger Fall aus eigener Erfahrung bekannt, daß Elaps und einer seiner Nach- 
ahmer wirklich Seite an Seite gefunden worden wäre, was die wesentlichste Be- 
dingung für das Vorkommen von Mimikry wäre. Die Variation der Zeichnung 
ist bei Elaps überaus mannigfaltig und jede dieser Zeichnungen tritt auch bei 
den sogenannten Nachahmern auf, aber selten in demselben Gebiete. Gewisse 
auffällige Zeichnungen sind gewöhnlich bei harmlosen Arten, fehlen aber bei 
Elaj^s; diese harmlosen Schlangen haben also eine größere Auswahl an Zeich- 
nungsformen, als die Elaps-Krten. die sie angeblich kopieren. 

Alle diese Erwägungen (denen noch etliche andere hinzugefügt werden 
könnten), führen den Autor eben zu dem Schlüsse, daß die Übereinstimmung 
der iZaj?s-f arbigen harmlosen Nattern mit Elaps nicht auf Mimikry, sondern auf 
die Einwirkung der Umwelt zurückzuführen ist; physikalisch-chemische Einflüsse 
verändern unter ähnlichen Verhältnissen lebende Formen bei gleichen klima- 
tischen Bedingungen in ähnlicher Weise. Verf. hätte noch hinzufügen können, 
daß auch die nahe Verwandtschaft der Colubriden untereinander, die ja nur eine 
Familie bilden, der Erlangung einer solchen Übereinstimmung sehr günstig sein 
muß. Unter den jEJ/a^JS-farbigen extra-amerikanischen Formen würde Ref. Psciide- 
chis porphyriacns und DoUopMs hivirgatus nicht nennen, da bloßes Vorkommen von 
Rot ohne Querbänderung noch keine jE7flps-Ähnlichkeit hervorruft; dagegen möge 
bemerkt werden, daß auch Homorelaps lacteus im Leben w^enigstens auf dem 
Rücken schön rot ist. Immerhin ist es ja merkwürdig, daß außerhalb Amerikas 
keine Elapide in der Entwicklung der JE/cr^.«- Zeichnung über die ohnehin recht 
selten einfache rotschwarze Ringzeichnung hinausgekommen ist. — Auf die sehr 
bemerkenswerten Ausführungen des Verf. über die Entstehung der Elaps-Sih.i\- 
lichen Zeichnungen, denen ohne Abbildungen nicht leicht gefolgt werden kann, 
möge hier nur hingewiesen werden, F. Werner (Wien). 

341) Lelirs, Ph., Die Bestrebungen des Brasilianischen Staates zur 
Bekämpfung der Giftschlangenplage. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 
83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 449—451, 1911. 

Dem im Jahre 1899 gegründeten staatlichen serumtherapeutischen Institut 
Butantan in Sao Paolo wurde eine eigene Abteilung angegliedert, die sich mit der Ge- 
winnung spezieller Sera gegen Giftschlangenbiß eingehend befaßt. Die Heil- 
wirkung ist eine ganz überraschend große; aber von diesem therapeutischen Ge- 
sichtspunkt auch ganz abgesehen, ist der Gewinn, der aus diesen Bestrebungen 
unserer biologischen Kenntnis und Erkenntnis zufließt, ein nicht zu unter- 
schätzender. Während man bisher im allgemeinen nur so viel wußte, daß fast 
jeder Giftschlangenart eine spezifische Giftwirkung zukommt, haben die Versuche 
des Institutsdirektors Vital ergeben, daß es für die praktischen Zwecke der 
Serumbehandlung genügt, vier Sera herzustellen, die bei vier Hauptgruppen von 
Bissen angewandt werden. Auch wird größte Aufmerksamkeit auf die Beobach- 



Aves. 105 

tung nicht giftiger Arten angewandt. Die wertvollste Errungenschaft dürfte 
hier in der Entdeckung einer Natterart liegen, die — selber dem Menschen 
gegenüber harmlos — sich als intensivste Vertilgerin der giftigen Arten erwiesen 
hat. Bou lenger hat sie als Rharhidelus hraziUi in die Wissenschaft eingeführt. 
Das Tier wird jetzt von selten des Instituts in größtem Maßstabe gezüchtet, ge- 
hegt und ausgesetzt, um durch seine Verwendung die Vernichtung der Gift- 
schlangen auf wirksamste und natürlichste Weise zu erzielen. 

W. May (Karlsruhe). 

342) Aiiiiaiidale, N., The Indian Mud-Turtles (Trionvchidae). In: Reo. 
Indian Mus., Vol. VII, Part. II, Nr. 16, S. 151 — 180, 5 Textfig., Taf. V— VI, 
Calcutta, May 1912. ' 

Verf. gibt auf Grund des reichen Materials des Indian-Museum eine Revision 
der Trionychiden von Indien und Ceylon. Er verzeichnet 11 Arten, die sich auf 
die Gattungen Trionyx (mit 7 Arten), Dogrinia, Pdochelys, Cliitra und Emyda ver- 
teilen; von Emyda gr (mos a Averden 5 Unterarten unterschieden, die geograpliisch 
gut getrennt sind. Die Trionychiden Britisch -Indiens zerfallen nach ihrer Ver- 
breitung in 3 Gruppen: solche, die dem Indogangetischen und Brahmaputra- 
System angehören, solche der indischen Halbinsel und diejenigen von Burma. 
Es werden Ergänzungen zu den vorhandenen Beschreibungen, namentlich in 
bezug auf das Hyoidskelett, Dimensionen, Verbreitung gegeben und auch be- 
merkenswerte Mitteilungen über die Biologie gemacht, namentlich über omnivore 
Ernährungsweise von Trionyx und über die verschiedene Lebensweise von Emyda 
im Vergleich zu den Trionychiden ohne Plastronklappen, die Flüsse bewohnen 
und das ganze Jahr hindurch beweglich bleiben, während Emyda Sümpfe und 
Seen bewohnt und, wenigstens in Nord-Indien, im Schlamme überwintert. So- 
wohl der vordere als der hintere Rand des Carapax kann herabgebogen werden 
und bildet mit dem Plastron einen verhältnismäßig festen Verschluß. — Eine 
bereits von J. Anderson unterschiedene Art, Trionyx nigricans von Chittagong, 
wird neu beschrieben, ebenso die neue Unterart der Emyda granosa {intermedia^ 
abgebildet; die übrigen Abbildungen stellen Schädel, Unterkiefer (Taf. V), Hyoid- 
skelett und Plastron verschiedener Arten dar. F. Werner (Wien). 

343) Annandale, K., The Aquatic Chelonia of the Mahanaddi and its tribu- 
taries. In: Rec. Indian Mus. Vol. VII, Part. III, Nr. 25, S. 261—266, Calcutta, July 1912. 

Die Zahl der gegenwärtig aus dem Mahanaddi-Gebiete bekannten Wasserschild- 
kröten ist eine geringe, nämlich nur vier, wovon drei Trionychiden {Trionyx gangeticus 
mahanaddicus n. subsp., T. kithi, Emyda granosa intermedia) und nur eine Testudinide 
(Kaclmga tectttm intermedia), während aus dem weder weit entfernten, noch durch irgend- 
eine natürliche Barriere von Bedeutung getrennten Gangessystem 11 Arten (5 Triony- 
chiden, 6 Testudiniden) bekannt sind; wahrscheinlich kommen aber noch drei weitere 
Testudiniden des Gangessystems im Flußgebiete des Mahanaddi vor. Verf. gibt eine 
ausführliche Beschreibung der neuen Form und bemerkt bezüglich Kaclmga, daß zwischen 
Kaclmga tectum, die wahrscheinlich auf das Tndus-Ganges-Brahmaputra-Gebiet beschränkt 
ist, und intermedia, die dem Mahanaddi- und Godaveri-System angehört, keinerlei kon- 
stante morphologische Unterschiede bestehen, wohl aber solche in der Färbung. 

F. Werner (Wien). 

Hierzu: Xr. 261. 

Aves. 

344) Barrows, W. B., Michigan Bird Life. Special Bulletin of the Depart- 
ment of Zoology and Physiology of the Maine Agricultural College. Michigan 
(East Lansing) 1912. 8".' XIV u. 822 S. 

Seit A. J. Cooks Liste vom Jahre 1893 ist keine größere Arbeit über die 
Avifauna des Staates Michigan veröffentlicht worden, obwohl durch zahlreiche^ 



106 Aves. 

kleinere Mitteilungen manche Lücke in unserer Kenntnis ausgefüllt wurde. 
Barrows hat auf Grund des in allen möglichen Zeitschriften zerstreuten Mate- 
rials und langjähriger, eigener Forschungen ein Werk geschaffen, das nach An- 
lage und Inhalt sowohl für den Fachmann als für den Liebhaber ein sehr brauch- 
bares Handbuch bildet. Außer kurzen, verständlichen Beschreibungen und 
ausführlichen Angaben über Verbreitung, Vorkommen und Zug in Michigan er- 
örtert Verf. bei den einzelnen Arten ihre Ernährungsweise und Beziehungen zu 
Forst- und Landwirtschaft. Der nördliche Teil des Staates ist der einzige bekannte 
Brutplatz der Dendroica Jcirtlandi, der erst im Jahre 1903 von N. A. Wood ent- 
deckt wurde. Zahlreiche Schwarzdruckbilder schmücken diese ausgezeichnete 
Lokalfauna. C. E. Hellmayr (München). 

345) Burg-, (t. von, Katalog der Schweizerischen Vögel von Th. Studer 
und V. Fatio. Bearbeitet im Auftrage des Eidgenössischen Departements des 
Innern (Inspektion für Forstwesen, Jagd und Fischerei) unter Mitwirkung zahl- 
reicher Beobachter in allen Kantonen. IX. Lieferung: Rötel (Ruticillidae). 
Basel (In Kommission bei A. Francke, Bern) 1912. 8''. S. 1287 — 1581, mit 
1 färb. Karte. 

Die neueste Lieferung des großangelegten Werkes ist den Rotschwänzen 
{Euticüla ütis und B. plwcnicurus), Nachtigallen {Luscinia tninor und L. plnlomela), 
Blaukehlchen (^Cycmecula Icucocyanea und G. suecica) und Rotkehlchen {Dandalus 
rubecida) gewidmet. Bei den einzelnen Arten gibt der Bearbeiter zunächst ein 
vollständiges Verzeichnis der landesüblichen Trivialnamen, daran schließt sich die 
ausführliche Darstellung des Vorkommens und des Brütens in der Schweiz und 
eine Übersicht über die Zugzeiten im Frühjahr und Herbst. Die lokale und verti- 
kale Verbreitung wird durch eine erdrückende Masse von Einzeldaten belegt. 
Die Nomenclatur ist nicht zeitgemäß. An das Brüten der Sprossernachtigall im 
Wallis vermag Ref. nicht zu glauben; diesen Angaben liegt sicher eine Ver- 
w^echslung mit der gewöhnlichen Nachtigall zugrunde, deshalb wären sie bei An- 
legung der Verbreitungskarte auch besser unberücksichtigt geblieben. 

C. E. Hellmayr (München). 

346) Dietrich, Fr., Die Vogelwelt in der Umgebung von Hamburg. Eine An- 
leitung zu ornithologischen Beobachtungen. Hamburg (C. Boysen) iyi2. 8". 
VIII u. 116 S. JC 2,—. 

Der erste Abschnitt, betitelt ,, Spaziergänge", enthält kurze Schilderungen von Aus- 
flügen in die Umgebung der Stadt und des Vogellebens, das der Wanderer im Walde, 
-an der Alster, im Bruch, an der Landstraße usw. zu beobachten Gelegenheit hat. In 
anschaulicher Form sind die biologischen Eigentümlichkeiten der einzelnen Arten dem 
Leser vorgeführt, doch weiß Verf. auch sonst allerlei Wissenswertes über Färbung, 
Mauser und Zug an passender Stelle geschickt einzuflechten. Den Schluß bildet eine 
knappe Anweisung zur Winterfütterung. Den zweiten Teil leitet ein Verzeichnis der 
häufiger vorkommenden Vögel des Gebietes (130 Arten) mit kurzen Anmerkungen ein. 
Tabellen zur Bestimmung größerer Vögel im Fluge, nach der Stimme, ein Schlüssel zum 
Bestimmen von Nestern und Eiei-n, Zugtabelle und Brutkalender für das Hamburger Ge- 
biet vervollständigen das Büchlein, dem wir eine weite Verbreitung wünschen. 

C. E. Hellmayr (München). 

347) Harter t, Ernst, Jourdain,F.C.R., Ticehurst, N.r.andWitherby,H.F., 

A Hand-List of British Birds, with an Account of the Distribution 
of each Species in the British Isles and abroad. London (Witherby 
& Co.) 1912. 8°. XHu. 218 S. 

Dieses Buch gibt einen trefflichen Überblick über den gegenwärtigen Stand 
unserer Kenntnis der britischen Avifauna. Weit entfernt von einer bloßen Auf- 
zählung bietet es eine gedrängte, aber durchaus erschöpfende Zusammenstellung 



Aves. 107 

■der Verbreitung der Arten in den verschiedenen Teilen Großbritanniens und auf 
dem Kontinent. Außerdem finden sich kurze Angaben über Häufigkeit, Art des 
Auftretens und Zugzeiten. Bei den unregelmäßigen Besuchern und Ausnahme- 
-erscheinungen sind die einzelnen Fälle des Vorkommens, nebst bibliographischen 
Nachweisen, gesondert aufgeführt. In dieser Weise sind 469 Arten behandelt. 
Was dem Buche besondere Bedeutung verleiht, ist der Umstand, daß zum ersten 
Male versucht wird, die Nomenclatur der westeuropäischen Vögel in genauer 
Anlehnung an die internationalen Nomenclaturregeln zu eruieren. In dieser Hin- 
sicht bedeutet die Arbeit einen gewaltigen Schritt auf dem Wege zur Erzielung 
einer einheitlichen Namengebung und sollte von keinem, der sich für die palä- 
arktische Fauna interessiert, weit aus der Hand gelegt werden. Ein übersicht- 
licher Index erleichtert die Benutzung der verdienstlichen Publikation. 

C. E. Hellmayr (München). 

348) Lechner, A. A. van Pelt, Oologia neerlandica. 's Gravenhage (Mart 
Nijhoff) 1912. Lief. 7—12. 35 Taf. mit Erklärung. 

Die jetzt erschienenen Lieferungen enthalten 35 kolorierte Tafeln in sehr 
schöner Ausführung. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

vJ49) Braess, M., Besitzen unsere Vögel eine instinktive Furcht vor dem 
Raubvogel? In: Kosmos, Heft 9, S. 321—324, 1912. 

Ob die Furcht vor den Raubvögeln eine instinktive ist oder ob sie auf Überlieferung 
und Erfahrung beruht, ob der Vogel, der noch nie einen Raubvogel gesehen oder gehört 
hat, bei dessen Anblick oder Ruf ohne weiteres die Gefahr erkennt, die ihm droht, oder 
ob es nur das Auffallende und Neue in Gestalt, Bewegung und Stimme des Räubers ist, 
was den Unerfahrenen schreckt, wissen wir nicht. Es scheint, daß die Unterscheidungs- 
gabe, wie sie bei der Annahme eines instinktiven Erkennens der Feinde vorausgesetzt 
werden muß, den Vögeln nicht eigen ist. W. May (Karlsruhe). 

350) Eagle Clarke, W. (Roy. Scott. Mus.), Studies in Bird Migration. 
London (Gurney and Jackson) 1912. 2 Vols. 650 S. Price 18 Shillings. 

Consists largely of au account of observations at various stations on tlie 
British coasts of the birds during the migrating seasons. The more general 
aspects of the subject are discussed more shortly — the author believes that 
the recognised senses (sight etc. aided by memory) are insufficient to explain 
how the migrants are guided, and thinks that some unknown "sense of direc- 
tion" must be postulated. A valuable collection of facts and records, based largely 
on the authors own observations. ' Doncaster (Cambridge). 

351) Lucanus, Fr. V., Über die Höhe des Vogelfluges auf Grund aero- 
nautischer Experimente. In: Sitz.-Ber. Gesellsch. naturf. Freunde Berlin, 
Heft 6, S. 333—344, 1912. 

Nach der Anschauung Gätkes wandern viele Vögel in unermeßlichen Höhen. 
Er spricht in seinem Werke „Die Vogelwarte Helgoland" von 3000, 5000, 8000 
ja 10000 m und noch darüber. Zu diesen Zahlen ist er durch reine Schätzung 
gekommen. In Ergänzung seiner früher gemachten Beobachtungen und Mit- 
teilungen weist V. Lucanus in vorliegender Arbeit auf aeronautische Experimente 
und deren Ergebnisse hin, die die Unwahrscheinlichkeit der Gätke sehen Theorie 
dartun. Außer Sicht der Erde, über den Wolken, sind mit Ausnahme einer Taube 
niemals Vögel angetroffen worden, so daß die unterste Wolkenschicht eine Grenze 
für die Höhe des Vogelzuges zu bilden scheint. Bei starkem Gegenwind gehen 
ferner die Zugvögel tiefer zur Erde herab, um die hier herrschende geringere 
Windstärke zu ihrem Vorteil auszunutzen. Die Temperaturabnahme und Luft- 
druckverminderung in der Höhe der Atmosphäre sprechen weiter gegen bedeu- 



108 Aves. 

tende Flughöhen. Bei einer Temperatur von — 20° C herrscht in 5000 m Höhe 
ein Luftdruck von nur einer halben Atmosphäre, in 7000 m Höhe bei — 33** C 
ein Luftdruck von 298 mm. Gegen die Luftdruckabnahme sind aber die Vögel 
nach den Experimenten Berts außerordentlich empfindlich, bedeutend mehr als 
z. B. Säugetiere. Als letztes Beweismittel gegen die Gätkesche Theorie führt 
V. Lucanus noch folgende Beobachtungen an: Er befestigte an einem aufstei- 
genden Fesselballon in Flugstellung ausgestopfte Vögel, nämlich einen Mäuse- 
bussard (Buteo bideo), einen Sperber {Accipiter visiis), eine Saatkrähe {Cornix 
frugilcgns) und einen Lämmergeier (GypaeUis barhatus), und beobachtete das all- 
mähliche Unsichtbarwerden der Tiere mit steigender Höhe. Das Flugbild war 
noch deutlich erkennbar beim Sperber in 250 m, bei der Saatkrähe in 300 m, 
dem Bussard in 600 m, dem Lämmergeier in 900 m Höhe. Als Punkt noch gut 
sichtbar war der Sperber bei 650 m, die Krähe bei 800 m Höhe. Die Sichtbar- 
keitsgrenze, d. h. die Höhe, in der die Objekte dem Auge des auf der Erde 
stehenden Beobachters entschwanden, lag für den Sperber bei 850 m, die Saat- 
krähe bei 1000 m, während Gätke 3000 m bzw. 5000 m geschätzt hat. Verf. 
hat fast doppelte Sehschärfe, während Gätke über die seinige nichts aussagt. 
Demnach kann die Theorie von der großen Höhe des Vogelzuges nicht mehr 
haltbar erscheinen, vielmehr müssen wir mit geringeren Höhen rechnen, als bis- 
her üblich war. Ferd. Müller (Schöneberg\ 

352) Poultou, E. B. (Oxford, Univers.), The distastefulness of Danaida {Ano- 
sia) plexippus. In: Nature, Vol. 89, S. 375—376, 1912. 

A reply to statements that Birds cannot be a factor in the production of mimetic 
resemblance in butterflies, and a summary of the evidence at present available in regard 
to the eating of butterflies by birds. Doncaster (Cambridge i. 

353) Beal, F. E. L., Food of the Woodpeckers of the United States. 
U. S. Dept. Agricult. Biol. Survey, Bull., Nr. 37. Washington 1911. 8°. 64 S., 
with six plates. 

Den mustergültigen Veröffentlichungen über ökonomische Ornithologie, 
welche das Ministerium für Landwirtschaft der Vereinigten Staaten seit Jahren 
herausgibt, reiht sich das vorliegende Bändchen ebenbürtig an. Der Verf., dem 
wir schon eine Anzahl ähnlicher Arbeiten verdanken, verbreitet sich in der Ein- 
leitung zunächst über die Schädigung des Waldbestandes durch Insekten über- 
haupt und wendet sich dann der Ernährungsweise und Tätigkeit der Spechte im 
Forstrevier zu. Die zur Eruierung des ökonomischen Wertes der Spechte an- 
gewandte Methode stützt sich in der Hauptsache auf die Untersuchung einer 
möglichst großen Anzahl von Mageninhalten („Ingluvialien"), die einer genauen 
Analyse hinsichtlich ihrer Komponenten unterzogen wurden. Die vegetabilischen 
und animalischen Bestandteile der Nahrung sind ausführlich erörtert, und am 
Schlüsse der einzelnen Abschnitte findet sich eine kurze Übersicht der sich dar- 
aus ergebenden, ökonomischen Bedeutung der einzelnen Arten. Mit Ausnahme 
einiger Spliijrapicus- Arten erweisen sich die Spechte als Förderer der Forstwirt- 
schaft und werden deshalb weitgehendem Schutze empfohlen. Mehrere Schwarz- 
druck- und Farbentafeln enthalten recht gelungene Abbildungen der häufigeren 
Arten. C. E. Hellmayr (München). 

354) Mottee, W. L., Woodpeckers in relation to trees and Wood pro- 
ducts. In: U. S. Dep. Agricult. Biol. Survey, Bull. Nr. 39. Washington 1911. 
8°. 99 S. 

Die in Amerika heimischen Spechte schaden in zweifacher Art, einmal da- 
durch, daß sie Bäume zum Zwecke des Nahrungserwerbes behacken, und ferner 



Aves. 109 

dadurch, daß sie Nisthöhlen anlegen. Ein indirekter Einfluß auf den Gesundheits- 
zustand der Bäume wird darin gefunden, daß andere Insekten, l*ilze, Bacterien 
an den Wundstellen Eingangspforten finden, durch welche sie in das Holz ein- 
dringen können. Im allgemeinen soll der Nutzen durch Vernichtung schädlicher 
Insekten den durch die Beschädigungen angerichteten Schaden überwiegen. An 
verarbeitetem Holz richten die Spechte großen Schaden an, Telegraphen- und 
Telephonstangen, Pfosten, sowie an Gebäuden verarbeitetes Holz benutzen sie 
zum Anlegen ihrer Höhlen. Oft findet man 3 — 4 Nisthöhlen in einer Telegraphen- 
stange, und die meisten derselben sind von Spechten befallen. Als Gegenmittel 
kommen Imprägnieren des Holzes mit Kreosot und Aushängen von Nistkästen 
zur Anwendung. Eine besondere Gruppe von Spechten sind die „sapsuckers", 
welchen drei Arten angehören: Sphyrapiciis var'ms^ 8. ruber und *S'. tltyroideus. 
Sie unterscheiden sich von den übrigen Spechten dadurch, daß ihre Zunge kurz 
ist; sie kann nicht weit vorgestreckt werden und trägt statt der starken rück- 
wärts gerichteten Zähnchen nur steife Borsten an der Spitze. Diese Spechte saugen 
Saft und fressen neben Insekten auch Cambium. Die Untersuchung des Magen- 
inhaltes ergab, daß 13 — 23% des letzteren aus Holzteilen besteht. Die Art der 
Beschädigung, die in die Rinde gehackten Löcher werden beschrieben und ab- 
gebildet. Folgen des Angriffes sind geringe Widerstandsfähigkeit gegen Wind, 
Anschwellungen der Rinde, infolge von Überwallungen, Angriffe von Pilzen (Peri- 
dcrmiiim). Nicht weniger als 174 Laub- und Nadelhölzer werden befallen, von 
90 Arten einheimischer Coniferen sind 40 den Angriffen ausgesetzt, von fremd- 
ländischen Nadelhölzern werden vier befallen. Es folgt eine ausführliche Statistik 
der Beschädigungen nach Holzarten und Gegenden. Schließlich wird die Frage, 
ob auch andere Spechtarten die Gewohnheiten der Saftsauger besitzen, dahin be- 
antwortet, daß dies in vereinzelten Fällen ausnahmsweise der Fall ist. Man ver- 
gleiche auch: Fuchs, G., Über das Ringeln der Spechte usw., in: Naturw. Z. f. 
Land- und Forstwirtschaft III (1905) S, 317 — 341. Eckstein (Eberswalde). 

355) Rul)OW, Carl, Die Lachmöwe (Alstermöwe) {Larus ridihundus). 
Ihr Leben in Bild und Wort, im Freien und in der Stadt. Nach Photo- 
graphien, Berlin-Steglitz (E. Trewendts Nachf.) 1912, 8^. 59 S, Geb, in Lein- 
wand Ji 1,50. 

Mit scharfen Strichen entwirft Verf. ein anschauliches Bild von der Biologie 
dieses allbekannten Vogels. Die Ankunft auf dem Brutplatze, das Getriebe in 
den Kolonien, Aufzucht und Wachstum der Jungen, der Federwechsel, die Wan- 
derungen und das Treiben auf den Flüssen der Städte zur Winterzeit werden 
ansprechend geschildert. Ist schon der textliche Teil des Büchleins durchaus auf 
der Höhe, so verdienen die beigegebenen (36) photographischen Aufnahmen erst 
recht unsere Anerkennung. Die Bilder, welche den Vogel in den verschieden- 
artigsten Situationen, bei der Nahrungsaufnahme, beim Brüten, im Fluge, am 
Futterplatze usw. darstellen, sind ohne Ausnahme prächtig gelungen. Besonders 
schön sind die auf S. 15, 16 und 17 gebotenen Szenen aus den Brutkolonien. 
W^ir empfehlen das Buch der Beachtung aller Naturfreunde, es eignet sich auch 
vorzüglich für den biologischen Schulunterricht. C. E. Hellmayr (München). 

356) Townsend, C. W., Bird Genealogy. In: The Auk, Vol. 29, No. 3, Juli 1912, 
S. 285—295. 

Theoretische Betrachtungen über die Abstammung der Vögel und die ancestralen 
Eigenschaften, die sich bei recenten Arten, namentlich im Jugendstadium, noch finden. 

C. E. Hellmayr (München). 



110 Mammalia. 

357) Phillips, J. C, A Reconsideration of the American Black Ducks with. 
Special Reference to certain Variations. In: The Auk, Vol. 29, No. 3, Juli 
1912, S. 295—306, Tafel XV. 

Ein wichtiger Beitrag zur Naturgeschichte der iiordamerikanisch-hawaiischen Enten- 
gruppe, welche die Species Anas fulvigula, A. tristis, A. diazi, A. ivyvüliana und A. lay- 
sanensis umfaßt. Verf. entdeckte einen bisher übersehenen Geschlechtsdimorphismus, der 
sich hauptsächlich in der Zeichnung der Unterseite äußert. A. maculosa aus Texas stellte 
sich als identisch mit A. fulvigula heraus ; bei A. tristis wurde eine eigentümliche Varia- 
bilität beobachtet, welche gegen die Annahme von zwei Lokalrassen spricht; der an der 
Westküste von Mexiko (bei Mazatlan) erlegte Typus von A. aberti entpuppte sich als ein 
normales $ von A. wyviUiana, das jedenfalls zufällig in die von seinen Brutplätzen so 
weit entfernte Gegend verschlagen worden ist. A. diazi wurde in großer Anzahl in. 
der Seenregion von Mexiko (Stadt) gesammelt. C. E. Hellmayr (München). 

358) Wrigrht, H. W., Morning Awakening and Even-Song. In: The Auk, Vol. -29^ 
No. 3, Juli 1912, S. 307—327- 

Genaue Zeitangaben für den Beginn des Morgengesanges bei 46 nordamerikanischen. 
Vogelarten. Die Frühaufsteher par excellence beginnen bereits kurz nach 2 Uhr zu, 
singen. Ferner teilt Verf. einige Beobachtungen über Abendsänger mit. 

0. E. Hellmayr (München). 

Hierzu: Nr. 259. 

Mammalia. 

359) De Beanx, 0., Neues aus Hagenbecks Tierpark. In.- Umschau, S. 790— 793„ 
mit 3 Abb., 1912. 

Das liberianische Zwergflußpferd, Choeropsis liberiensis Morton, welches zum ersten. 
Male lebend in Europa gehalten wird, zeigt eine gute Photographie. Andere Neuein- 
führungen, Cystophora cristata Erxl., die Klappmütze, HalicJwerus grypus Fabr., die Kegel- 
robbe, und Gazella granti werden nach Zeichnungen des Verf. vorgeführt. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

360) Kohu, F. Gr., Formenkonstanz ohne Reinzucht bei Haushunden.. 
In: Zool. Jahrb., Physiol., Bd. 33, S. 1—27, Mit 1 Taf., 1912. 

Die Untersuchung ist an den sog. rasselosen Hunden der Stadt Wien ange- 
stellt. Bei der unbeschränkten Möglichkeit sexueller Vermischungen sollte man 
erwarten, daß diese Kategorie von Hunden in regelloser Mischung die Charaktere 
einer großen Zahl von Hunderassen in sich vereinigen. Dies trifft jedoch nur 
für ein Drittel des untersuchten Materials zu. Bei den übrigen zwei Dritteln 
findet man neben den Charakteren bestimmter Rassen auch Merkmale, die nicht 
auf Kreuzung mit einer unserer Kulturrassen hinweisen. Bei einem Teil dieser 
zweiten Gruppe ist „eine Anlehnung an eine heimische Speziairasse trotz augen- 
fälliger Formeneinheitlichkeit unmöglich". Zahlreiche Messungen zeigen, daß 
auch bei diesen Formen trotz der verschiedenen Eltern bestimmte Proportionen 
stets gewahrt bleiben. Verf. zieht daraus den Schluß, daß bei diesen Hunden 
ohne Reinzucht nur durch Spaltung der Anlagen eine solche Menge von Charakter- 
zügen in bestimmter Correlation vererbt werde, daß damit eine konstante Rasse 
gegeben ist. • R. Demoll (Gießen). 

361) Matschie, P.j Einige bisher wenig beachtete Rassen des Nörzes. In: 
Sitz.-Ber. Gesellsch. naturf. Freunde Berlin, Heft 6, S. 346—854, 1912. 

Es gibt in Finnland zwei Rassen des Nörzes; die eine von Südwest-Finnland lag 
Linnes Beschreibung von Mustela (Lutreola) lutreola L. zugrunde, die andere aus Süd- 
ost-Finnland wird vom Verf. als M. lutreola wyborgensis beschrieben. Im nördlichen 
Ostpreußen am Rigaischen Meerbusen lebt AI. lutreola cylipena nov. subsp., im südlichen 
Ostpreußen M. lutreola budina nov. subsp., zwischen Schwerin und Lübeck 31. lutreola 
varina nov. subsp. und in der Lewitz südlich von Schwerin M. lutreola albica nov. subsp. 
Aus dem Gebiet der mittleren Loire wird als neu beschrieben 31. lutreola biedermanni^ 
aus der Normandie 31. lutreola aremorica, und aus Brieg in Schlesien 31. lutreola glogeri. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 



Anthropologie. 111 

362) Fritze, A., Über die Affeninsel im Zoologischen Garten in Hannover. 
In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte 423—424, 1911. 

Der Gedanke, eine Insel in einem Zoologischen Garten mit Affen zu bevölkern, ist 
zuerst in Hannover in die Tat umgesetzt worden. Die Insel befindet sich im großen 
Geflügelteich und wird zur Zeit von 9 Ehesus und 6 JavanerafFen bewohnt. Die Affen 
zeigen keinen Widerwillen gegen das Wasser, verlassen die Insel vielmehr öfters, kehren 
indes meist freiwillig wieder zurück. In einiger Entfernung von der Insel befindet sich 
eine Fontäne, die einen starken Strahl in die Höhe wirft. Einige AflTen wurden beobachtet,, 
die, während die Fontäne in Tätigkeit war, hinüberschwammen, sich auf den kaum 
über das Wasser empoiTagenden Rand des Fontänebeckens setzten und sich dort naß- 
regnen ließen. Den Aufenthalt in einer bestimmten Höhe scheinen die Affen nicht zu 
bevorzugen, bei trockener Witterung sieht man sie ebensowohl in den höchsten Gipfeln 
der Bäume wie in den Büschen oder zu ebener Erde. Die Aussetzung der Affen erfolgte 
Anfang Juli 1911. Bis Ende September ISUl war ein kleiner Javaneraffe eingegangen, 
die übrigen schienen sich einer ausgezeichneten Gesundheit zu erfreuen. 

W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 259, 261, 262, 264, 266. 

Autliropologie. 

363) Franke, K. (Heidelberg, Chir. Klinik), Über die Lymphgefäße der 
Lunge, zugleich ein Beitrag zur Erklärung der Baucherscheinungen 
bei Pneumonie. In: Deutsch. Zeitsch. f. Chir., Bd. 119, Heft 1 — 2, S. 107 
bis 126, 1912. 

Die Gerotasche Methode der Lymphgefäßinjektionen ist gut geeignet zur 
Darstellung auch der Lymphgefäße der Lunge uud gibt einheitliche Resultate. 
Es bestehen ausgedehnte Communikationen der Lymphbahnen selbst über die 
Grenze der Lappen hinaus. Die oberflächlichen und tiefen Lungenlymphgefäße 
anastomosieren auch in der Peripherie direkt. Als Abflußwege finden sich die 
bekannten Bahnen zu den Hilusdrüsen, ferner zu Drüsen im hinteren Mediastinum 
und durch das Zwerchfell im retroperitonealen Gewebe (hinter dem Pancreas). 
Die bisherigen Aufklärungsversuche für die Baucherscheinungen bei Pneumonie 
halten einer Kritik nicht stand, sind dagegen verständlich bei Berücksichtigung 
der Verteilung der Lymphgefäße in der Lunge und deren Abflußwege. Die 
Lymphbahnen der Lunge spielen möglicherweise eine große Rolle in der Patho- 
logie der Pneumonie. P. Wagner (Leipzig). 

364) Rosenberg, E. W., Bijdrage tot de kennis der ontwikkeling der 
wervelkolom van den mensch. In: Verslag. Wis. Nat. Afd. k. Akad. We- 
tensch. Amsterdam, Bd. 20, S. 1159—1176, 1912. 

365) — , Contribution to the knowledge of the development of the 
vertebral column of man. In: Proc. k, Akad. Wetensch. Amsterdam, Bd. 15, 
S. 80—96, 1912. 

Verf. bespricht die Verschiedenheiten, welche er bei einer Serie von 100 
menschlichen Wirbelsäulen beobachtet hat. Keine zwei derselben sind ganz ähn- 
lich. Außer kleineren Differenzen finden sich auch solche, welche dermaßen groß 
sind, daß sie auf die Form der Wirbelsäule von Einfluß sind. Danach lassen 
sich 10 Gruppen unterscheiden, von welchen eine die „normale" Wirbelsäule dar- 
stellt. Verf. ist nicht geneigt, die Abweichungen als unbedeutende Varianten, 
welche sich nach beiden Seiten hin um das normale Verhalten gruppieren, zu 
betrachten, sondern meint vielmehr, wir haben es hier mit einer morpholo- 
gischen Reihe von phylogenetischer Bedeutung zu tun; das normale Verhalten 
ist nur das gegenwärtig numerisch vorherrschende, die übrigen Formen sind 
z. T. retardierte, z. T. Zukunftsformen. Unter den 100 untersuchten Stücken 



112 Kleine Mitteilungen. 

waren 20, welche nicht zu den 10 erwähnten Gruppen einfach zuzurechnen sind, 
sondern als in besonderer Richtung entwickelte Nebenformen zu diesen gehören. 
Übersieht man die ganze Reihe, dann beobachtet man, daß die Differenz zwischen 
dem primitivsten und dem höchsten Stadium größer ist, als die Verschiedenheiten 
in der Zusammensetzung der Wirbelsäule nicht nur bei verschiedenen Arten, son- 
dern sogar bei verschiedenen Genera der Primaten. Ein nicht unbedeutender 
Teil der Entwicklungsgeschichte der menschlichen Wirbelsäule wird uns also 
durch die untersuchte Formenreihe vor Augen geführt. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

366) Waidenburg, A., Die Unsymmetrie des menschlichen Schädels. In: Um- 
schau 1912, S. 679—681. 

Eine völlige Symmetrie des Schädels wäre eine Rarität. Bei Genies ist die Asym- 
metrie oft am stärksten (Alcibiades, Schiller, Goethe). Die Schädelform wird durch 
Erblichkeit und durch die Ausbildung der Gehirnteile bedingt. Die Schlaflage ist ohne 
Einfluß. Von äußeren Einwirkungen kommen in Betracht Rhachitis und gewaltsame Ein- 
griffe (Zange bei der Geburt). Loeser (Dillingen a. d, Saar). 

Hierzu: Nr. 258, 260, 288. 

Kleine Mitteiluiigeu. 

■Wissenschaftliche Anstalten und Gesellschaften. 

An der Acadeiny of Natural Scieuce in Philadelphia ist durch Vermächtnis 
von Frau Catherine E. Beecher ein Laboratorium für Biologie und Anthropologie 
gestiftet worden. 

In der Versammlung der National Academy of Science in New-Haven vom 12. bis 
14. November wurden folgende Vorträge allgemein biologischen und zoologischen Inhalts 
gehalten: William M. Davis: Restorations of Tertiary Mammals; Henry F. Osborn: 
Geologie Correlation of upper Palaeolithic Faunas of Europe and America; John M. 
Clarke: The Devonian Faunas of Western Argentina; Jacques Loeb: On the Fertili- 
zation of the Egg of Invertebrates with Blood; Edwin G. Conclin: Cell Division and 
Differentiation; Charles B. Davenport: Heredity of Skin Color in Negro- White Crosses; 
Lafayette B. Mendel: Some Biochemical Features of Growth; Thomas B. Osborne: 
The Nutritive Valne of the Proteins af Maize; Roß G. Harrison: Experiments on Re- 
generation and Transplantation of Limbs in the Amphibia; S. J. Meltzer: Theory and 
Fact as illustrated by an instructive Experiment on the Splanchuik Nerve; Franz Boas: 
New Data on the Influence of Heredity and Environment upon the Bodily Form of Man; 
Charles C. Adams: The Variations and Ecological Distribution of the Snails of the 
Genus Jo. 

Personalien. 

Dr. A. Carrel vom Rockefeller-Institut für medizinische Forschung hat den Nobel- 
Preis für Medizin erhalten. Seine Hauptstudien betreffen die Verbesserung der' Gefäß- 
naht bei Verpflanzungsversuchen und die Kultur überlebender Gewebe außerhalb des 
Tierkörpers. 

Dr. Francis Darwin erhielt für seine Untersuchungen über Pflanzenphysiologie 
von der Royal Society die Darwin-Medaille. 

Der a. o. Prof. Dr. E. Godlewski in Krakau ist zum Ordinarius für Entwicklungs- 
lehre und allgemeine Biologie ernannt worden und hat ein besonderes Institut für diese 
Fächer erhalten. 

Prof. Dr. Langley, dem Physiologen an der Universität Cambridge, ist die Retzius- 
Medaille für seine Arbeiten auf dem Gebiete der Nervenforschung verliehen worden. 

Prof. R. C. Punnett ist zum ersten Inhaber der Arthur Balfour-Professur für Ge- 
netik an der Universität Cambridge ernannt worden. 

Prof. Grafton Elliot Smith hat von der Royal Society die Königliche Medaille 
für seine Untersuchungen über die vei'gleichende Anatomie des Gehirns erhalten. 



BAND 2 ZENTRALBLATT FÜR ZOOLOGIE HEFT 4 
ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE BIOLOGIE 



Gescliiclite, Biographie. 

367) Meyer -Steilleg, Die Vivisektion in der antiken Medizin. In: 
Internat. Monatsschr., Bd. 6, Sp. 1491 — 1511, 1912. 

Nicht die Ärzte, sondern die Philosophen waren es, die als die ersten Pro- 
bleme aufstellten, deren Lösung den Versuch am lebenden Tier erforderte. Wo 
jedoch die Vivisektion von den griechischen Naturphilosophen herangezogen 
wurde, stellt sie im allgemeinen nur ein gelegentliches Hilfsmittel zur Stützung 
anderweitig, auf dem Wege der Spekulation, aufgestellter Hypothesen dar, nicht 
aber ein grundsätzliches und eigentliches Forschungsmittel. Als solches könnte 
man den Versuch am lebenden Tier an sich in der hippokratischen Epoche der 
Medizin erwarten. Das einzige wirkliche vivisektorische Experiment, das sich 
in den hippokratischen Schriften findet, ist jedoch in einer Abhandlung enthalten, 
die mit großer Sicherheit einem Naturphilosophen zugeschrieben werden muß, 
und mit Rücksicht darauf wird man die grundsätzliche Stellung der hippokra- 
tischen Ärzte gegenüber dem Tierversuch als ablehnend bezeichnen dürfen. Auch 
in den Werken des Aristoteles findet sich keine einzige Stelle, die beweisen 
könnte, daß er Versuche am lebenden Tier vorgenommen hätte. Erst bei den 
alexandrinischen Ärzten wurde von der Wende des vierten vorchristlichen Jahr- 
hunderts ab die Vivisektion ein wichtiges Forschungsmittel. In den Tierversuchen 
benutzten sie alle möglichen Tiere, mit besonderer Vorliebe aber das Schwein 
und den Affen. Auch an menschlichen Verbrechern soll die Vivisektion vorge- 
nommen worden sein. Doch blieb diese Forschungsmethode nicht unwider- 
sprochen, und in dem Streite der beiden Richtungen der „Empiriker" und „Dog- 
matiker" spielte die Vivisektionsfrage eine wichtige Rolle. In der Folgezeit 
aber wurden die Bedenken der „Empiriker" gegen den Versuch am lebenden Tier 
als Forschungsmittel vollkommen überwunden. Das zeigen uns namentlich die 
Schriften des Claudius Galen os aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus. 
In ihnen spielt die Vivisektion eine Hauptrolle, indem unzählige, teilweise ganz 
geniale Tierversuche breit geschildert werden. Auch konnte Galen in Rom 
derartige Versuche in voller Öffentlichkeit vorführen. W. May (Karlsruhe). 

36.S) Baer J., Alexander von Humboldt. Katalog Nr. 601. Frankfurt a. M. (J. Baer) 
iyi2. 8". 24 S 
Der Katalog en-thält folgende Verzeichnisse mit genauen Dibliographischen Angaben: 
1. A. T. Humboldts Werke, darunter ein vollständiges, koloriertes Exemplar des großen 
Reisewerkes ,,Voyage aux regions equinoxiales du Nouveau Continent". 2.A.V. Humboldts 
Briefwechsel. 3. Literatur über Humboldt, sein Leben und seine Schriften. 4. Porträts 
von Humboldt. Die einzig dastebeudo, 178 Nummern umfassende Sammlung stammt 
aus dem Besitz der Prinzessin Luise der Niederlande, geb. Prinzessin von Preußen. 

W. May (Karlsruhe). 

Teclinik. 

360) Tschacliotiu, S. (Heidelberg, Inst. Krebsforschg. und Genua, pharmakol. 
Inst.), Die mikroskopische Strahlenstichmethode, eine Zeilopera- 
tionsmethode (Vorl. Mitteilg.). In: Biol. Centralblatt, Bd. 32, Heft 10, S. 623 
bis 630, 1912. 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. " 8 



114 Technik. 

Verf. beschreibt in aller Kürze eine Versuchsanordnung fMagnesiumf unken, 
Quarzprismen und Sammellinsen, sowie ein Präzisionsspaltj welche gestattet, sehr 
kleine Bildchen ultravioletten Lichtes (z. B. oft Durchmesser) in der Objekttisch- 
ebene desMikroskopes zu entwerfen. Man fixiert mittels Kreuztischs, Zeigerokulars 
und Mikrometerschraube am lebenden Objekt die zu operierende Stelle, stellt 
dann das ultraviolette Bildchen mit BQlfe eines Fluoreszenzpräparates ein und 
ersetzt wiederum das Fluoreszenzpräparat durch das Objekt. Eine beigegebene 
Mikrophotographie von einem Froscherythrocyten mit dem ultravioletten „Stich- 
bildchen" gibt einen Begriff von der Genauigkeit, mit der bestimmt umgrenzte 
kleine Bezirke des lebenden Objekts auf diese Weise selektiv der Strahlenwirkung 
ausgesetzt werden können. Die Methode wird nicht nur lokale Abtötungen von 
Zellorgauellen, ganzen Blastomeren usw., mit größerer Exaktheit auszuführen er- 
lauben als bisher; eine weitere Arbeitsmöglichkeit ergibt sich in der Einführung 
photolabiler Substanzen in die Zelle und in der lokalisierten Spaltung derselben 
durch das ultraviolette Licht. Der Verf. kündigt die ausführlichere Beschreibung 
der Apparate, sowie Untersuchungen an, die er an der Hand seiner Versuchs- 
anordnung auszuführen gedenkt („biologische Strahlenwirkung" bei Krebsbe- 
handlung, Lichtempfindlichkeit von Zellorganellen wie der rote Fleck, Chloro- 
plasten usw.). Koehler (z. Z. Neapel). 

370) Renner, 0. (München, Pflanzeupbydiol. Inst), Über die Berechnung des osmo- 
tischen Druckes. Eine Literaturstudie. In: Biol. Centralblatt, Bd. o2, Heft 8, S. 486 
bis 504, 1912. 

Der Verf. weist auf die amerikanischen Arbeiten Morse s u. a. über den osmotischen 
Druck hocbkon7,entrierter Zuckerlösungen hin, welche wohl von Physikern, aber noch 
nicht von den Physiologen berücksichtigt worden sind. Es ergaben sich in den genann- 
ten Untersuchungen höhere Werte, als nach dem van't Hoff sehen Gesetz zu erwarten 
waren. Die Übereinstimmung mit diesem Gesetze wird viel größer, wenn in demselben 
statt des Wortes „Lösung" „Lösungsmittel" eingesetzt wird. Versteht man unter einer 
Mollösung, d. h. einer Lösung, die den gleichen Druck ausübt, wie ein auf das Volumen 
von 1 Liter gebrachtes Mol Gas, eine Lösung, die 1 Mol Substanz in lOOU g Wasser 
enthält, — nicht, wie früher, im Liter Lösung — , so liefern ferner die kryoskopische 
wie die plasmolytische Methode übereinstimmende Werte für den osmotischen Druck. — 
Die Arbeit enthält nicht nur das Beweismaterial, sondern auch für die Praxis plasmo- 
lytischer Untersuchungen wichtige Formeln, Rechenbeispiele usw., die sich aus der ab- 
geänderten Definition der Mollösung ergeben. Koehler (z. Z. Neapel). 

371) Kürsteiner, J., Das Burrische Tuschverfahren (Fortschritte der Bacterio- 
logie). In: Monatsh. f. d. naturw. Unterr., S. 410—421, mit 2 Abb., 1912. 

Referat. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

372) Thörner, W., Ein Vergleichsmikroskop. In: Umschau, S. 848 — 850, mit 
4 Abb., 1912 

An einem Stativ sind zwei Mikroskope so angeordnet, daß beide Bilder in einem 
Okular nebeneinander erscheinen, je das halbe Gesichtsfeld einnehmend. Grobe und 
Feineinstellung erfolgt für beide Mikroskope gemeinsam. Verschiedenheiten, die durch 
die Deckglasdicken bedingt sind, werden durch Einstellung der Objektivköpfe ausge- 
glichen. Mikrophotographien zeigen die Vorteile, welche das Mikroskop bei vergleichen- 
den Untersuchungen in Biologie, Planctonkunde und Nahrungsmitteluntersuchung bietet. 
Das Mikroskop ge.stattet auch die Verwendung von polarisiertem Licht für ein System. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

373) Günther, 0., Der Terragraph für den Ornithologen und Weidmann. In: 
Umschau, S. 961—962, mit 3 Fig., Ilil2. 

Der Terragraph ist ein photographischer Apparat mit Zeitregistrierung, Fernaus- 
lösung und Blitzlichtentzündung durch elektrischen Kontakt. Er stellt gleichsam einen 
Beobachtungsautomaten dar. Seine Brauchbarkeit in der freien Wildbahn beweist u. a. 
eine sehr schöne Aufnahme eines Pärchens des roten Milans. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 



Naturphilosophie, Methodenlehre. 115 

374) Matzdorflf, C, Zoologische Modelle. In: Monatsh. f. d. naturw. Unterr., S. 426 
bis 428, 1912. 

Eine Übersicht der zurzeit im Handel als Lehrmittel für Zoologie, Anthropologie 
mit Hygiene und Paläontologie angebotenen Modelle. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

375) Lüttgens, C. M. (Rendsburg), Eine Methode zur quantitativen Untersuchung 
des Kleinplanctons. In: Biol. Centralblatt, Bd. 32, Heft 11, S. 659—661, 2 Textfig., 
1912. 

Verf. bildet Stempelpipetten von 0,1 — 5 cm.^ Volumen ab, mit denen man Plancton- 
proben aus verschiedener Wassertiefe entnehmen kann. Koehler (z. Z. Neapel). 

Hierzu: Nr. 367. 



NaturpMlosophie, Methodenlelire. 

376) Wettstein, K. y., Die Biologie in ihrer Bedeutung für die Kultur der 
Gegenwart. In: Monatsh. f. d. naturw. Unterr., S. 438—440, 1912 und in: Umschau, 
S. 819—822, 1912. 

Vortrag, gehalten anläßlich der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte 
zu Münster 1912. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

377) Schäfer, E. A., Inaugural Presidential Address to British Association: 
On the Origin of Life. In: Nature, VoL 90, Nr. 2236, S. 7—19, 1912. 

378) Schäfer, E. A., The nature, origin and maintenance of life. In: Science 
N. S., 36, 923, S. 289—312, 1912. 

Ablehnung des Vitalismus, Annahme der Urzeugung, Anschauungen über Lebens- 
dauer und Tod im Sinne Metschnikoffs. J. Schaxel (Jena). 

379) Becher, E., Leben und Seele. In: Deutsche Rundschau, Jahrg. 39, Heft 2, 
S. 264—277, 1912. 

Verf. erörtert die Frage, ob die vorwissenschaftliche und landläufige Anschauung 
vom Wesen des Lebens, nach der das Wesen der Lebendigkeit in der Beseelung liegt, 
gegenwärtig noch wis.senschaftliche Beachtung verdient. Er gibt eine bejahende Ant- 
wort, ohne jedoch jene Anschauung für endgültig gesichert oder ausschließlich beachtens- 
wert zu erklären. Der Psychovitalismus hat vor dem Mechanismus den Vorzug, sich mit 
gegenwärtigen Forschungstendenzen wie der Lehre von der Versuch-Irrtum-Methode, der 
Mnemelehre und dem Neolamarckismus gut zu verbinden. Die uralte psychovitalistische 
Ansicht ist eine beachtenswerte Hypothese, freilich auch nur eine Hypothese, die weitere 
Begründung und Begrenzung erfordert. Daneben hält Verf. mechanistische Erklärungs- 
versuche für berechtigt und tritt für einen friedlichen Wettbewerb zwischen Mechanismus 
und Vitalismus ein. W. May (Karlsruhe). 

380) German, A. G., Darwinismus und arische Weltanschauung. In: Der 
Türmer, Jahrg. 15, Heft 2, S. 177—183, 1912. 

Der Darwinismus muß in seiner Ausgestaltung zur Weltanschauung nicht notwendig 
im Monismus enden. Er steht vielmehr in unmittelbarer Nähe jener Erkenntnis, von 
der vor lange über 2000 Jahren einerseits die Weltanschauung der (icrmanen, anderer- 
seits jene der indisch-arischen Denker ausgegangen sein mag. Was an Erkenntnissen 
über Werden, Sein und Vergehen im Wotanismus verborgen und im Buddhismus in 
formenschöner Sprache ausgedrückt ist, läßt sich durch den Darwinismus wissenschaftlich 
klären, aber nicht berichtigen. Der Monismus, auf Dogmen fußend, ist zum mindesten 
nicht besser als irgendeine andere dogmatische Weltanschauung und darf daher nicht 
vorgeben, einen Ausbau der Descendenztheorie darzustellen. W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 427. 



116 Morphologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

Morphologie der Zellen, Gewebe nnd Organe. 

381) Faussek, T., Zur Frage über den Bau des Zellkerns in den Spei- 
cheldrüsen von der Chironomuslarve. In: Trav. Sog. Imp. Natur St. Pe- 
tersbourg. Vol. XLIII, livr. 1, No. 2/3, S. 74—94, 7 Fig., 1912. 

Der sogenannte Kernfaden besteht wie die Nucleoli aus Basi- und Oxychro- 
matin. er hat eine scheibenförmige Struktur und nicht eine spiralige (gegen Her- 
werden). Die dunklen und hellen Scheiben bestehen aber nicht aus Chromatin 
und Achromatin, sondern sind alle chromatisch und unterscheiden sich nur durch 
die Menge des zu ihnen gehörigen Basi- und Oxychromatins, die hellen besitzen 
mehr Oxy chromatin , die dunklen Basichromatin. Der Kernfaden ist von einer 
Membran bedeckt, die aus achromatischer Substanz besteht. 

E. Schultz (Petersburg). 

382) Swarczewsky, B., Kiew., Zur Chromidienfrage undKerndualismus- 
hypothese. I. Über die „generativen" Chromidien bei den Grega- 
rinen. IL Über die Duplizität der Chromatinsubstanz. III. Über die 
Doppelkernigkeit der Ciliaten. IV. Die polyenergiden Kerne Hart- 
manns — bei Protozoen. In: Biol. Centralblatt, Bd. 32, Heft 7, 8, 9, S. 435 
bis 445, 449—458, 535—564, 1912. 

Im ersten Teil dieser ausschließlich theoretisierenden Arbeit referiert der 
Verf. die bei der Gametenbildung der Eugregarinarien und Aggregatarien sich 
am Kern abspielenden Vorgänge, um zu einer Ausdrucksweise zu gelangen, welche 
den Gegensatz zwischen den Beobachtungen Kuschakewitschs {Gngarina 
cimeatci) und Swarczewskys (^Lanl'esteria sp.) einerseits und sämtlichen übrigen 
Angaben andrerseits weniger auffällig erscheinen läßt. Indem er z. B. im Falle 
der multipolaren Mitosen der Aggregatarien von einer Rekonstruktion sekundärer 
Kerne aus einem mehr oder weniger weit entwickelten Chromidium spricht; oder 
indem er bei den Eugregarinen keinen erheblichen Unterschied darin sieht, ob 
aus dem Chromidium (d. h. dem aufgelösten Syzygitenkern) ein einziger Kern 
hervorgeht, der sich weiterhin mitotisch teilt, worauf die Endprodukte dieser 
Teilungen Reduktionsteilungen durchmachen, oder aber gleichzeitig viele Sekun- 
därkerne aus dem Chromidium rekonstituiert werden, die sofort 2 Reduktions- 
teilungen eingehen, kann er sämtliche Fälle „auf die Wiederherstellung eines 
oder mehrerer , sekundärer' Kerne aus Chromidialgebilden zurückführen, welche 
in dem einen Falle ihre volle Entwicklung erreicht haben [Gregarina cuneata, 
Lanl-estrria\ in anderen dagegen auf irgendeinem Stadium in dieser Entwicklung 
stehen geblieben sind." 

Der zweite Teil führt an der Hand einer Besprechung der Fortpflanzungs- 
verhältnisse der Thalamophoren, Mestigamoeben, Gregarinen, Coccidien u. a. zu 
der Anschauung (Schaudinn 1905, R. Hertwig 1907, S. 16), daß eine dauernde, 
prinzipielle Scheidung zwischen vegetativem und generativem Chromatinmaterial 
nicht besteht. 

Das gleiche bezweckt der dritte Abschnitt für die Ciliaten; es werden die 
Angaben über degenerierende Micronuelei sowie über die Entstehung von Micro- 
nuclei aus Macronucleis zusammengestellt. Prinzipiell neues bieten auch diese 
Erörterungen nicht (vgl. Hertwig 1907, S. 9,10,16). 

An vierter Stelle werden die von Hartmann zu gunsten seiner Lehre von 
den polyenergiden Kernen herangezogenen Formen nacheinander besprochen; 
mit dem Ergebnis, „daß wir unter all diesen Angaben keine einzige finden, welche 



Morphologie der Zellen, Gewebe und Orgaue. 117 

als durchaus klare Bestätigung von Hartmanns theoretischen Konstruktionen 
dienen könnte, ohne gleichzeitig irgendwelche Zweifel hervorzurufen. 

Koehler (z. Z. Neapel). 

383) Foex, E., Les Fibrinkörper de Zopf et leura relations avec les corpus- 
cules metachromatiques. In: C. R. Ac. de Sc. de Paris, Bd. 15ö, Nr. 15, S. 661 — 663, 
1912. 

Chez les Erysiphacees, la volutiue serait une matiere de reserve trausitoire qui ferait 
place ä une deuxieme substance de reserve contenue dans les Fibrinkörper. Ces Cle- 
ments sont, en efFet, digeres au monaent de la germination des conidies. 

C. L. Gatin (Paris). 

384) Lee, E., Observations on the seedling anatomy of certain Sympeetalae. 
I. Tubiflorae. In: Annais of Botany, Vol. "26, Heft 2, S. 727—746, pl. 68, 1912. 

The seedling anatomy, i. e., the transition from stem to root structure, is described 
in nine families of the Tubiflorae. There is much Variation in the size of the seedlings 
in various species, and in smaller seedlings the transition region is usually short while 
in larger ones it is much more extended. Gates (London). 

385) Kiiobliiucli, A., Der histologische Aufbau der quergestreiften 
Muskulatur der Wirbeltiere aus „hellen" und „trüben" Muskel- 
fasern. In: 42. Bericht d, Senckenberg. Naturf. Ges. zu Frankf. a. M., S. 245 
bis 254, 2 Taf. 1912. 

Nach einer von W. Ewald angegebenen Methode lassen sich die blassen 
(hellen) von den roten (trüben) Muskelfasern mikroskopisch unterscheiden. Fär- 
bungen ergeben als Ursache des verschiedenen Aussehens Einlagerungen von 
Granulis in den trüben Muskeln. Die Granula sind teils myelinhaltig, teils eiweiß- 
oder fettartiger Natur. In Alkohol und Xylol sind sie löslich. Vergleiche zwi- 
schen dem histologischen Aufbau und dem Verhalten in Geologischer (physiolo- 
gischer) Hinsicht führen zu der Annahme, daß die hellen Muskelfasern die 
„flinken" (aber rasch ermüdenden), die trüben Fasern die „trägen" (aber aus- 
dauernden) Muskeln bilden. Die Tafeln sind Wiedergaben von Lumiere-Mikro- 
photographien. Dabei zeigen Fig. 4 und 5 den gleichen Muskel (M. rectus abdo- 
minis ) von einem Rennpferd und von einem Karussellpferd. In jenem überwiegen 
die hellen, in diesem die trüben Fasern. Der verschiedene histologische Aufbau 
stellt sich als Anpassung an die verschiedengeartete Arbeitsleistung dar. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

386) Lillie, R. S., The physiological significance of the segmented 
structure of the striated muscle fiber. In: Science N. S., 3B, 921, 
S. 247—255, 1912. 

Die physiologische Bedeutung der geschichteten Struktur und der parallelen 
Anordnung der Muskelfibrillen besteht in der dadurch gegebenen Möglichkeit 
einer raschen Verlagerung des flüssigen Teils der Fibrillen bei der Contraction. 
Die Verlagerung von Flüssigkeit aus der anisotropen in die isotropen Schichten 
ist aber nicht das Wesentliche bei der Contraction, sondern diese ist vielmehr 
das Werk der Oberflächenenergie der kleinsten Strukturelemente (colloidale 
Partikel), die die Fibrille zusammensetzen. J. Schaxei (Jena). 

387) (xlücksthal, Cr. (Freiburg i. Br., Anatom. Inst.)y Zur Kenntnis der ver- 
zweigten Muskelfasern. In: Arch. f. mikr. Anat., Abt. I, Bd. 81, S. 53 — 59, 
1912. 

Die verzweigten Muskelfasern an der Unterseite der Froschzunge wurden 
in situ dargestellt und untersucht. Neben dem Verhalten der Fasern unterein- 



Hg Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

ander — Teilung, Anastomosen, Art der Endigung — ■ ist besonders das Verhalten 
zu dem umgebenden Gewebe bemerkenswert: Von den Endverästelungen gehen 
dünne elastische Fasern aus, die sich wieder vielfach verzweigen und mit denen 
anderer Systeme in Verbindung treten. Die Muskelfaser selbst besitzt eine 
elastische Hülle, aus der zahlreiche Fäserchen heraustreten; so entstehen kom- 
plizierte elastische Netze. Unentschieden bleibt, ob diese elastische Hülle mit dem 
Sarcoleum identisch ist, und ob die elastischen Fäserchen an den Endverzwei- 
gungen mit den Muskelfibrillen in unmittelbarer Kontinuität stehen. 

H. V. Alten (Freiburg i. Br.). 

Hierzu: Nr. 369, 384, 388, 390, 391, 408, 413, 415. 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

388) Winterstein, Hans, Handbuch der vergleichenden Physiologie. 
Bearbeitet von E. Babäk, S. Baglioni, W. Biedermann, R. du Bois- 
Reymond, F. Bottazzi, E. v. Brücke, R. Burian, L. Fredericq, R. F. 
Fuchs, S. Garten, E. Godlewski, C. Hess, J. Loeb, E. Mangold, 
H. Przibram, 0. zur Strassen, J. Strohl, R. Tigerstedt, E. Weinland, 
0. Weiß, H. W^interstein. Jena (G. Fischer) 1911/12. Lief. 15— 24.^) Preis 
jeder Lieferung J( 5, — . 

Die zehn neuen, dem Referenten vorliegenden Lieferungen des hervor- 
ragenden Werkes setzen teils früher begonnene Abschnitte fort, teils bringen sie 
neue Abschnitte. Wir besprechen sie in der Reihenfolge der Bände, zu denen 
sie gehören. 

Zur ersten Abteilung des ersten Bandes gehören Lief. 15, 17 und 23. Sie 
bringen als Anfang des Gesamtwerkes einen Abschnitt von F. Bottazzi über 
„das Cytoplasma und die Körpersäfte" (S. 1 — 460, mit 16 Fig.). Der erste Teil 
dieses Abschnittes, „Cytoplasma und Zellsäfte", umfaßt außer der Einleitung die 
Kapitel: Das Wasser und die festen (organischen und mineralischen) Stoffe in 
den lebenden Organismen; Das Cytoplasma; Die Zellsäfte. Nicht nur für den 
Physiologen, sondern auch für jeden Biologen, der sich mit dem Bau der leben- 
den Substanz beschäftigt, ist diese Zusammenstellung, die insbesondere eine sehr 
gute Übersicht der einschlägigen physiologischen Literatur gibt, von ganz be- 
sonderem Werte und größtem Interesse, wenn auch nicht zu verkennen ist, daß 
die von Nicht -Physiologen stammende Literatur nicht immer ganz bis auf die 
ersten Quellen verfolgt zu sein scheint, und wenn auch der Cytomorphologe in 
manchen Fragen anderer Meinung sein wird. 

^ Den Anfang der zAveiten Hälfte des ersten Bandes bringt die 22. Lieferung. 
„Die physikalisch-chemischen Erscheinungen der Atmung" werden in diesem Ab- 
schnitt in klarer und übersichtlicher Weise von dem Herausgeber des schönen 
Werkes, H. Winterstein, dargestellt (S. 1—160, 49 Fig.). 

Die 18. Lieferung bringt die erste Hälfte des zweiten Bandes zum Abschluß: 
„Die Aufnahme, Verarbeitung und Assimilation der Nahrung" von W. B i e d e r m a n n 
, (S. 1145 — 1563, Fig. 367 — 465). Ich habe schon bei Besprechung der früheren Lie- 
ferungen hervorgehoben, eine wie ungeheuere Fülle von Material gerade in diesem 
Abschnitte in gründlichstör und bewundernswerter Weise zusammengetragen und 
verarbeitet ist. Daß indessen Biedermann bei dieser gewiß äußerst mühevollen 



1) Über die 1.— 14. Lieferung wurde in Bd. 18 des Zool. Zentralblattes, Ref. Nr. 306 
berichtet. 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 119 

Einzelarbeit die großen leitenden Gesichtspunkte nicht aus den Augen verloren 
hat, lehrt u. a. der am Schlüsse gegebene kurze Rückblick, in dem es mit einer 
gewissen Resignation heißt: „In bezug auf diese Assimilations Vorgänge im eigent- 
lichen Wortsinne, zu denen alle die geschilderten, mehr oder weniger verwickelten 
Verdauungs- und Resorptionsorgane sozusagen nur das Vorspiel darstellen, sind 
unsere derzeitigen Kenntnisse, wenn man von wenigen Ausnahmen, wie etwa 
die Leber, absieht, noch äußerst dürftig, und es befindet sich dieses große 
Wissensgebiet in den ersten Stadien der Entwicklung. Speziell der intermediäre 
Eiweißstoffwechsel, also gerade die wichtigste Frage, darf als vollkommene terra 
incognita angesehen werden". 

Weniger ausführlich als die Ernährungsphysiologie ist, soweit sich aus der 
bis jetzt vorliegenden Lieferung 19 ersehen läßt, die die erste Hälfte des dritten 
Bandes beginnende Bearbeitung der „Physiologie der Bewegung" von R. du 
Bois-Reymond behandelt (S. 1 — 160, Fig. 1 — 62). Hier wäre an verschiedenen 
Stellen eine eingehendere Darstellung wünschenswert und wohl auch möglich 
gewesen. 

Von der zweiten Hälfte des gleichen Bandes enthält die 24. Lieferung 
(S. 457 — 624, Fig. 1 — 97) den Anfang des von E. Godlewski bearbeiteten Ab- 
schnittes über die „Physiologie der Zeugung", auf den bei Besprechung der spä- 
teren Lieferungen zurückzukommen sein wird. 

Von der ersten Hälfte des vierten Bandes bringt die 16. Lieferung zunächst 
die „Physiologie des Nervensystems" von S. Baglioni zum Abschluß (S. 321—452, 
Fig. 42 — 57). Der Schluß der Lieferung und ein Teil von Lieferung 20 enthalten 
„die Tropismen" von J. Loeb, dessen Darstellung auf allgemeinste Beachtung 
wird rechnen können (S. 453 — 519, 26 Fig.). An ihn schließt sich der Abschnitt 
über „die niederen Sinne" von S. Baglioni (S. 520 — 554) und die Bearbeitung 
des „Gesichtssinns" von C. Heß, der auch noch die 21. Lieferung ge^^■idmet ist 
(S. 554 — 840, 45 Abbild, im Text und 3 Taf. ). Auf diesen hervorragenden Teil 
des Werkes, der auch in einer besonderen Ausgabe erschienen ist, wird noch 
von anderer Seite genauer eingegangen werden. 

Die Fortsetzungen des Winter st ein sehen Werkes erfüllen die hohen Er- 
wartungen, welche die ersten Lieferungen erweckt haben, fast durchweg. Es 
kann nur wiederholt werden, daß das Werk in keiner biologischen Bibliothek 
wird fehlen dürfen! Schuberg (Berlin). 

^/389) Ribbert, H., Altwerden und Jungbleiben. In: Deutsche Revue, Jahrg. Hl^ 
S. 104—113, 1912. 

Verf. erörtert die Art und da.s Zustandekommen der Altersveränderungen und die 
Erscheinungen der Zellverjüngung. Er kommt zu dem Ergebnis, daß jindauernde. körper- 
liche und geistige Tätigkeit das Zustandekommen der senilen VeränJefüngen und der 
von ihnen abhängigen Alterserscheinungen verlangsamt. W. May (Karlsruhe). 

390) Straub, W., Die pharmakologische Bedeutung der Zellmembran. In: 
Umschau, S. 824—826, 1912. 

Vortrag, gehalten anläßlich der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte 
zu Münster 1912. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

391) Nothmauu-Zuckerkaudl, Helene (Prag, Deutsch es pflanzenphysiologisches 
Inst. d. Univ.), Die Wirkung der Narkotika auf die Plasmaströmung. 
In: Biochem. Zeitschr., Bd. 45, Heft 5, 6, S. 412—451, 1912. 

Verf. hat zunächst die Bedeutung der Capillarität für die Hemmung der 
Plasmaströmung (bei pflanzlichen Objekten) durch die Narkose untersucht. Es 
wird zunächst der allgemeine Verlauf narkotischer Wirkungen auf die Plasma- 



1 20 Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

Strömung beschrieben. Wie aus Tabelle la der Arbeit hervorgeht, stimmen die 
Werte der Oberflächenspannung eben narkotisch wirksamer Konzentrationen der 
verschiedenen angewendeten Substanzen miteinander nicht überein. Ferner wurde 
für VaUisneria die Abhängigkeit der Wirkung von der Konzentration und Wir- 
kungsdauer der Narkotika und der Zusammenhang dieser beiden Größen unter- 
einander genauer festgestellt. Die Giftigkeit der Alkohole nimmt, wie auch hier 
wieder festgestellt werden konnte, mit steigendem Molekulargewicht zu. Die 
Quotienten für diese Zunahme liegen oft, aber keineswegs immer, dem Traube- 
schen Gesetze entsprechend zwischen 2 und 3. Die Kurve für Konzentration und 
Zeit entspricht nach Verf. den Kurven für den Verlauf unimolekularer Reaktionen 
nur beim Äthylalkohol, nicht aber bei den höheren Alkoholen, während sich die 
Kurven der Ketone als Adsorptionsisothermen deuten lassen. Alle von der Verf. 
auf ihre, die Plasmaströmung hemmende Wirkung untersuchten Substanzen zeigen 
bei höherer Temperatur (untersucht wurden Temp. bis zu 38°) eine stärkere 
Wirkung. Die Kombination von Alkohol mit Al(N03)3MnS04 und ZnS04 wirkt, 
wie Versuche über die Beeinflußbarkeit der Narkose durch Chemikalien zeigten, 
schwächer als Alkohol allein, eine Ausnahme bildet dabei Iso-Amyl- und Heptyl- 
Alkohol. Die Wirkung des Äthyluretans wurde durch MnS04 ebenfalls abge- 
schwächt, nicht aber die des Chloralhydrats und CHCI3. Salzsäure und Fettsäure 
wirkten mit MnSO^ und ZnSO^ zusammen stärker als die Säuren allein. KCN 
verstärkt die Wirkung von Alkohol und Äthylurethan, nicht aber die von CHCI3 
und Chloralhydrat. Sauerstoff entzug ruft bei Zimmertemperatur keine Verstärkung 
der Alkoholwirkung hervor, bei Temperaturen von 30° an setzt er die Wider- 
standskraft der Zellen nicht nur gegen Alkohol, sondern auch gegen alle andern 
untersuchten Substanzen bedeutend herab. Durch die Arbeit sind demnach eine 
Reihe interessanter Fragen über die Wirkung der Narkotika, in gründlicher Weise 
behandelt und eine Reihe neuer Tatsachen in exakter Form festgestellt worden. 

Bruno Kisch (Prag). 

o'.)'2) Klecki, Ch. (Krakau, Inst. f. allg. u. exp. Path. d. Univ.), wplywie emanaeyi 
radu na fagocytoz^ mikrobou. [Action de l'emanation du radium sur la 
phagocytose des microbes.] In: Anzeiger d. Akad. d. Wissensch. Krakau, Matli.- 
Nat. Klasse, Heft 3B, S. 74—86, 1912. 

393) Lutz L. (Paris, Ecole sup. de Pharmacie), Co mpa raison de l'azote 
nitrique dans les plantes parasites et saprophytes. In: Bull. Soc. Bot. 
de France, Bd. 59, Heft 4,5, S. 370 — 373, 1912. 

Les dosages ont ete effectues par la methode de Dumas pour l'azote total, 
et par celle de Schloesing pour l'azote nitrique. L'auteur montre qu'il existe 
une relation entre la presence ou l'absence de chlorophylle et la richesse com- 
paree des parasites en azote total et en azote nitrique. Lorsque la plante est 
chlorophylliene, les chiffres de l'azote nitrique sont faibles, ceux de l'azote total 
eleves, et reciproquement. C. L. Gatin (Paris). 

3J)4) Mulpcaiix, L. et Lefort, G. (Ecole d'Agriculture du Pas de Calais), La Circulation 
des nitrates dans le Sol. In: Annales de la Science Agronomique, Bd. 1 (4*" Serie), 
lieft 4, ö. 241—258, 1912. 

Les auteurs ont etudie par des experiences faites, d'une part dan.s des caisses de 
Vegetation et d'autre part en plcin champ, la circulation des nitrates dans le sol. Ceux 
ci pt'uvent etre entraines par les eaux de pluie, mais les experiences des auteurs montrent 
qua cette dittusion est tres lente. D'autre part, lorsque la couche superficielle est appauvrie 
en nitrates, on constate que ceux ci peuvent remonter de bas en haut avec l'eau qui 
est attiree de la profondeur par capillarite. Ce mouvement de bas cn haut se produit 
principalement lorsque, sous l'influenco d'une transpiration active, la couche superficielle 
dii sol s'appauvrit en oau. C. L. Gatin (Paris) 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 121 

395) Teodoresco, E. C, Assimilation de l'azote et du phosphore nuc- 
leique par les algues inferieures. In: C. R. Acad. des Sc. de Paris, Bd. 155, 
Heft 4, S. 300—303, 1912. 

Certaines algues inferieures sont capables de desintegrer le raolecule de 
l'acide nucleique et de niineraliser le phosphor^e organique de cet acide; il y a 
tout lieu de penser que le dedoublement est du ä la nuclease, ferment specifique 
des nucleones. D'autre part, l'azote et le phospliore nucleiques peuvent servir 
d'aliments ä ces Algues; d'apres les experiences de l'auteur, il semble meme que 
l'azote et le phosphore nucleiques sont, pendant les premiers temps, tres favorables 
ä un developpement rapide et abondant, plus favorables meme que le phosphore 
et l'azote offerts directement sous forme minerale. C. L. Gatin (Paris). 

396) Miiiitz, Q. et Gaudechou, H., Memoire sur rAssimilation de l'acide 
phosphorique par les plantes. In: Ann de la Sc. Agronomique, B. 1 (4. Serie), 
Heft 3, S. 200—216, 1912. 

Les auteurs ont effectue, pendant trois annees, des cultures experimentales en 
pots. Les resultats obtenus montrent, avec une grande nettete, que les phosphates 
assimilables donnes au sei perdent, des la deuxieme et surtout la troisieme annee, 
leur activite fertilisante. De plus, les diverses especes vegetales n'ont pas la meme 
aptitude ä utiliser le phosphore naturellemeut contenu dans la terre, certaines d'entre 
elles ont une aptitude speciale a le mettre en oeuvro pour leurs besoins et peuvent se 
passer de l'apport des engrais phosphates qui, sur d'autres especes, ont une si grande 
efficacite. De plus, si l'acide phosphorique soluble presente, l'annee meme de son 
application, une certaine superiorite sur les formes insolubles, qui sont aussi ä l'etat de 
division chimique, ces difFerences s'attenuent des la deuxieme annee, de sorte que Ton 
peut attribuer une valeur fertilisante tres sensiblement egale aux diverses formes de 
phosphates prepares par voie chimique. C. L. Gatin (Paris). 

397) Molliard, M. (Sorbonne, Lab. de Botanique), L'azote dans les feuilles 
panachees et les feuilles normalement depourvues de chlorophylle. 
In: Bull Soc. Bot. de France, Bd. 59, Heft 4,5, S. 341—345, 1912. 

L'auteur a effectue des dosages d'azote total et d'azote soluble (la methode 
employee n'est pas indiquee) dans les feuilles vertes et non vertes, prealablement 
dessechees, d'un certain nombre de plantes. Le taux de l'azote soluble augmente 
avec l'attenuation ou la disparition de la chlorophylle. C. L. Gatin (Paris). 

398) Dangeard, P. A., (Paris, Faculte des Sciences), La production de la 
Chlorophylle sous l'action de la lumiere. In: Bull. Soc. Bot. de France, 
B. 59, Heft 6, S. 466—468, 1912. 

L'auteur, en employant des methodes tres precises, a montre que ce sont 
rigoureusement les memes radiations du spectre qui produisent la chlorophylle 
dans la plante vivante, et qui la detruisent lorsqu'on l'expose a, leur action. 

C. L. Gatin (Paris). 

399) llaybaud, Laurent, Marsaille, (Laboratoire de Botanique appliquee de la 
Faculte des Sciences), Influence du milieu sur les Champignons in- 
ferieurs. In: Revue generale de Botanique, B. 24, Heft 286, S. 392 — 402, 
1912. 

L'auteur etudie principalement les modifications produites par la lumiere 
solaire, de la pression, de l'etat hygrometrique, et de la transpiration sur la 
Cytologie et, eventuellement, sur la morphologie de plusieurs Mucorinees. 

C. L. Gatin (Paris). 

400) Dangeard, P. A. et Moreau, Fernand (Paris, Fac. des Sc), Note sur Tabsorp- 
tion de la lumiere par l'eau. In: Bull. Soc. Bot. de France, Bd. 59, Heft 6, S. 524 
bis 52'J, 1912. 



122 Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

Les recherclies des auteurs montrent que les rayons utiles dans l'assimilation se 
manifestent a une profondeur beaucoup plus grande que celle que l'on admettait 
jusqu'ici. C. L. Gatin (Paris) 

401) Combes, Raonl (Sorbonne, Lab. de Botanique), Sur les lignes yerticales des- 
sinees par le Chlorella vulgaris contre les parois des flacons de culture. 
In: Bull. Soc. Bot. de France, Bd. 56, Heft 6, S. 510—515, 1912. 

Polemikai-tikel gegen Dangeard. Die vertikalen Linien, welche Chlorella vulgaris 
auf den Glaswänden bildet, treten nicht mehr auf^ wenn diese Alge in Reinkultur kulti- 
viert wird. C. L. Gatin (Paris). 

402) Matruchot, L. (Paris, Ecole normale sup.), Sur la culture nouvelle, ä partir 
de la Spore, de la Lepiote elevee {Lepiota procera Scop.). In: C. R. Ac. des 
Sc. de Paris, Bd. 155, Heft 3, S. 2i'6-229, 1912. 

L'auteiir a reussi a effectuer la culture de Lepiota procera qui jusqu'ici n'avait 
pu efcre cultivee jusqu'a fructification. G. L. Gatin (Paris). 

403) Moreau, Fernand (Paris, Faculte des Sciences), Sur les zönes concentriques 
que forment dans les cultures les spores de Penicillium glaucum Link. 
In: Bull. Soz. Bot. de France, B 59, Heft 6, S. 491—495, 1912. 

D'apres l'auteur, la lumiere n'aurait qu'un role secondaire dans la formation de ces 
zönes concentriques. C. L. Gatin (Paris). 

404) Teodoresco, E. C, Sur la presence d'une nuclease cliez les Algues. 
C. R. Acad. des Sc. de Paris, Bd. 155, Heft 8, S. 464—466, 1912. 

II existe, dans les tissus des algues, une nuclease qui mineralise le phosphore 
de l'acide nucleique, et provoque en meme temps la naissance des corps puriques 
dont une partie est, d'ailleurs, dedouble en d'autres substances. 

C. L. Gatin (Paris). 

405) Bonilier, Gasten, etFriedel, Jean (Sorbonne, Laboratoire de Botanique), 
In: Les vaisseaux spirales et la croissance en longueur. In: Revue 
generale de Botanique, B. 24, Heft 286, S. 385—392, 1912. 

Les vaisseaux spirales sont ä Clements deroulables ou non deroulables. Les 
auteurs admettent, ä la suite d'un certain nombre d'observations que les vaisseaux 
spirales deroulables permettent la croissance intercalaire en longueur des organes. 

C. L. Gatin (Paris). 

406) Buddenbrook, W. v. (Heidelberg, Zool. Inst.), Über die Funktion der 
Statocysten im Sande grabender Meerestiere (Ärenicola und Synap- 
ta). In: Biol. Centralblatt, Bd. 32, Heft 9, S. 564—585, 1912. 

Der Verf. experimentierte mit Ärenicola griibei, claparedei und jungen Exem- 
plaren von Synapia dir/itata. 

Ärenicola gnihii besitzt am Kopfende zwei Statocysten. Legt man ein aus- 
gegrabenes Tier auf die Sandoberfläche, so krümmt sich, gleichgültig ob bei 
Rücken- oder Bauchlage des Tieres, das Vorderende vertikal abwärts, bis es 
den Sand berührt, worauf der Wurm beginnt sich einzubohren. Setzt man das 
Tier in eine kleine horizontale sandgefüllte Röhre, läßt aber den Kopf frei her- 
ausragen, so biegt es sofort den Kopf abwärts. — Ä. claparedei dagegen, eine 
statocystenlose Form, führt, wenn man sie rücklings auf den Sand legt, solange 
komplizierte Dreh- und Torsionsbewegungen des Vorderendes aus, bis der Kopf 
einmal die Sandoberfläche berührt. Er sucht den ganzen Raum systematisch ab, 
und zwar versucht er zuerst ventralwärts Boden zu finden, dann seitlich, endlich 
nach der Dorsalseite hin; bei Rückenlage muß er also am längsten, bei Bauch- 
lage nni wenigsten suchen. Setzt man den Wurm in die kleine Röhre und läßt 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 123 

seinen Kopf herausragen, so pendelt er ruhelos bis zur Ermüdung des Tieres 
herum, ähnliche Drehungen und Torsionen ausführend wie im vorigen Versuch. 
— Wurden bei Ä. gruhci die beiden zu den Statocysten führenden Nerven durch- 
schnitten, so blieb der oben geschilderte Vertikalreflex aus; die operierten Tiere 
verhielten sich zur Schwerkraft indifferent. — Somit sind es die Statocysten, 
welche bei A. grübet den Vertikalreflex ermöglichen. 

Hat die normale Arenlcola einmal begonnen, sich senkrecht einzugraben, so 
gräbt sie unter normalen Verhältnissen bis zu 15 Minuten lang weiter und kommt 
dann zur Ruhe. Die Hemmung des Vertikalreflexes tritt offenbar dann ein, wenn 
ein bestimmter Widerstand des umgebenden Sandes erreicht ist, der im Wurm 
einen bestimmten Innendruck erzeugt. Bei erhöhtem Sandwiderstand grub der 
Wurm nur 5 — 7 Minuten, bei stark herabgesetztem bis zu anderthalb Stunden 
lang hintereinander. Ja unterhalb einer gewissen Grenze des Widerstandes 
scheint die Hemmung des Vertikalreflexes sogar ganz zu unterbleiben. 

Die Faktoren, welche am ausgegrabenen Wurm stets mit großer Präzision 
den Vertikalreflex auslösen, wurden im einzelnen nicht ermittelt. Bei Synapta, 
die ebenfalls Statocysten besitzt und positiv geotropisch ist, traten auch auf 
starke mechanische Insulte hin keine Grabbewegungen ein, wenn die Tiere völlig 
im Sande eingegraben waren; bei solchen dagegen, die nur teilweise von Sand 
bedeckt, an der Sandoberfläche ruhten, genügte ein leises Berühren des freien 
Körperteiles, um die Vertikalkrümmung des Vorderendes und den Beginn der 
Grabbewegungen auszulösen. Der Vertikalreflex hört, im Gegensatz zu Arenlcola, 
auf, wirksam zu sein, sobald das Tier völlig eingegraben ist. 

, Koehler (z. Z. Neapel). 

407) Comes, S. (Catania), Effeti della decapitazione in Calotermes flavi- 
collis e in altri Arthropodi. In: Biol. Centralblatt, Bd. 32, Heft 10, S. 630 
bis 638, 1912. 

Während der unverletzte Calotermes weder aus freiem Antrieb noch nach 
mechanischer Reizung sich rückwärts bewegt, kriecht das decapitierte Tier stets 
rückwärts, selten spontan, stets auf mechanische Reize hin. Schnürt man den 
Kopf mit einem Faden fest ab, so tritt die Rückwärtsbewegung auch spontan ein, 
mit der gleichen Geschwindigkeit wie die Vorwärtsbewegung des unverletzten 
Tieres. Trennt man das Abdomen einerseits von Thorax und Kopf andrerseits, 
so kriecht die vordere Hälfte mit größerer Schnelligkeit vorwärts als das intakte 
Tier. Führt man dagegen den Schnitt zwischen Pro- und Mesothorax, so kriecht 
das vordere Stück vorwärts, das hintere rückwärts, letzteres jedoch nur auf starke 
Reize hin. % 

Verf. schreibt dem Hirn eine inhibitorische Funktion gegenüber einer in der 
Ganglienkette lokalisierten Tendenz zur Rückwärtsbewegung zu. Das Hirn ist 
Zentrum für Vorwärtsbewegung. Koehler (z. Z. Neapel). 

408) BiiiTOWS, M. T., Rhythmical activity of isolated heart muscle 
cells in vitro. In: Science N. S., 36, 916, S. 90—92. 1912. 

Verf. hat seine früheren Experimente über die Kultur von Körperzellen in. 
vitro durch die Erfindung eines Apparates vervollkommnet, der die beständige 
Zufuhr frischen Serums und die Ableitung des verbrauchten Mediums ohne 
Störung der lebenden Zellen gestattet. Er zeigt damit, daß die in vitro sich 
vermehrenden und differenzierenden Herzmuskelzellen von Hühnerembryonen 
ihre charakteristische Funktion aufnehmen. An isolierten einzelnen Herzmuskel- 
zellen sind rhythmische Kontraktionen zu beobachten, die denen des embryonalen 



124 Fortpflanzung. 

Herzens ähnlich sind. Die rhythmischen Kontraktionen stellen sich nicht nur 
bei Zellen ein, die den Herzen sehr junger Embryonen entstammen, sondern 
zeigen sich auch an isolierten Herzmuskeln von vierzehntägigen Embryonen. 

J. Schaxel (Jena). 

409) Rybäk, A. (Prag, Pharmakolog. Inst, der böhm. Universität), Vliv kysliku 
na narkosu [Einfluß des Sauerstoffs auf die Narkose]. In: Lekaiske 
rozhledy, Bd. XIX, Heft I, 1912. 

Von der Tatsache ausgehend, daß bei der Äther- und Chloroformnarkose 
durch gleichzeitige Sauerstoffzufuhr der Zustand des Patienten deutlich günstig 
beeinflußt wird, hat Verf. Untersuchungen über die kombinierte Wirkung von 
Sauerstoff und subcutan injizierten Hypnoticis an weißen Mäusen angestellt. 

Von den angewendeten Stoffen: Paraldehyd, Sulfonal, Trional, Tetronal, 
Chloralhydrat und Morphium hydrochloricum werden durch Kombination mit 
Sauerstoff einige gewiß in ihrer Wirksamkeit unterstützt, so Sulfonal, Trional, Te- 
tronal und U.rethan, abgeschwächt wird die Wirkung des Paraldehyds. Verf. 
schließt an die Mitteilung der Versuchsergebnisse noch theoretische Bemer- 
kungen an. Bruno Ki seh (Prag). 

410) Walthor, H. E. (Zürich, Chirurg. Klinik), Zur Kenntnis der Puls- und Blut- 
druckveränderungen beim Pneumothorax. In: Deutsche Zeitschr. f. Chir., Bd. 119, 
Heft 3, 4. S. -'53-277, 1912. 

In der Sauer brach sehen Klinik wurde in vielen Fällen penetrierender Thoraxver- 
letzunffen eine eigentümliche Beeinflussung des Pulses beobachtet. Trotz schwerer Allgemein- 
erscheinungen war der Puls voll und langsam, ähnlich wie wir ihn als Druckpuls bei 
Schädelverletzungen zu sehen gewohnt sind. Die Erscheinung war meist vorübergehend, nur 
in einem Falle hielt sie mehrere Tage an. Verf. hat nun an Hunden und Kaninchen Ver- 
suche angestellt, um die Rolle, die der Lungenvagus beim Zustandekommen der Puls- 
und Blutdruckveränderungen beim Pneumothorax spielt, festzustellen. Eine Änderung 
des intrapleuralen Druckes wird vom Circulationsapparat in mehrfacher Weise beantwortet. 
Erstens kommt es dadurch, daß das zur Medulla oblongata gelangende arterielle Blut 
einen Überschuß an Kohlensäure aufweist, zu einem Reiz des Vasomotorenzentrums bzw. 
zur arteriell bedingten Blutdrucksteigerung. Zweitens wird die Mechanik der Herzevo- 
lutionen durch den im Thorax herrschenden Druck direkt beeinflußt: positiver Druck be- 
günstigt die Systole und behindert die Diastole; negativer Druck wirkt im entgegen- 
gesetzten Sinne. Drittens wird der im Pleuraraum herrschende Druck durch sensible 
Fasern einem zentralen registrierenden Apparate mitgeteilt. Die Reaktion auf diesen 
Reiz manifestiert sich uns in einer Zunahme bzw. Abnahme des Vagustonus. Infolge- 
dessen müssen wir annehmen, daß dieser zentrale Apparat identisch ist mit dem Vagus- 
kern bzw mit dem die Herztätigkeit regulierenden, im verlängerten Mark gelegenen 
Zentrum. Verf. ist der Ansicht, daß die Druckveränderungen im Thorax im wesentlichen 
von den sensiblen Vagusästen der Bronchialschleimhaut aufgenommen und im Haupt- 
stamm des Vagus zentral wärts geleitet werden. P. Wagner (Leipzig^. 

411) Deinliani, L., Die Radioaktivität des menschliehen Körpers. In: Der 
Türmer, Jahrg. l.ö, Heft 2, S. 231—234, 1912. 

Behandelt die Ansichten Kilners über das Vorhandensein einer dem normalen 
Auge unsichtbaren, jedes Lebewesen umgebenden Aura und die Kritik dieser Ansichten 
durch AlbertdeRochas. • -W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 369, 370, 377, 378, l-iSi, 386, 415, 419, 420, 430, 431, 451, 466, 485. 



Fortpflanzung. 

412) Kowalewsky, S. N., Noch über geschlechtsbestimmende Faktoren 
bei Tieren. In: Bote f. allgem. Veterinärwesen, .Jahrg. XXIV, Nr. 18, S. 831 
bis 83:}, 1912 (russisch). 



Fortpflanzung. 125 

Auf Grund statistischen Materials, das auf mehreren Pferdeausstelhmgen 
gesammelt wurde, äußert sich Verf. zugunsten der Theorie, daß das Geschlecht 
der Nachkommenschaft abhängig sei von der Intensität der Sauerstoffernährung 
des Embryos. Stuten, die von teueren Zuchthengsten belegt worden waren und 
daher mehr geschont wurden, warfen in mehr als 70% Fällen weibliche Füllen. 
Zufällige Paarungen, wo man den Mutterstuten weniger Aufmerksamkeit zu- 
wandte — sie oft bei der Arbeit überanstrengte, und das Blut daher auf Kosten 
des Embryo mehr zur Muskulatur abfloß, erreichten nicht einen solchen Prozent- 
satz von weiblichen Geburten. Die Anschauung des Autors bestätigten auch die 
qualitativen Unterschiede zwischen der weiblichen und männlichen Nachkommen- 
schaft, indem von den weiblichen Füllen auf den Ausstellungen relativ mehr 
prämiiert wurden als von denen männlichen Geschlechts. 

E. Paukul (Dorpat). 

413) Bereuberg -(xOSSler, H. t. (Freiburg i. Br., Anatom. Inst.), Die Ur- 
geschlechtszellen des Hühnerembryos am dritten und vierten Be- 
brütungstage, mit besonderer Berücksichtigung der Kern- und 
Plasmastrukturen. In: Arch. f. mikrosk. Anat., Bd. 81, Abt. II, S. 24 — 72, 
1912. 

Da von verschiedenen Autoren der Versuch gemacht worden ist, die Ur- 
geschlechtszellen der Wirbeltiere durch cytologische Merkmale von den Soma- 
zellen zu unterscheiden, hat Verf. die als Urgeschlechtszellen angesprochenen 
Zellen von Hühnerembryonen des dritten und vierten Bebrütungstages auf Kern, 
Centreu, Mitochondrien und Netzkörper untersucht. Es zeigten sich unter anderem 
am Kern auffallende Besonderheiten bei Biondifärbung, und Erhaltung der 
Chromosomen, im Plasma eine starke Ausdehnung und wechselvolles Verhalten 
des Netzkörpers. (Von letzterem ist noch hervorzuheben, daß er im embryonalen 
Gewebe ubiquitär, und daß er weder chromidialer noch mitochondrialer Natur 
ist.) Verf. weist jedoch nach, daß die auffallenden Erscheinungen am Kern und 
Netzkörper aus der Funktionslosigkeit der Zellen, dem Ausbleiben von Zell- 
teilungen und den in dieser Zeit trägen Wechselbeziehungen zwischen Kern und 
Protoplasma zu erklären sind, daß aber ein prinzipieller Unterschied von den 
Somazellen durch cytologische Analyse nicht zu erbringen ist. Außerdem ergab 
sich, daß die Urgeschlechtszellen am dritten und vierten Tage nicht durch amö- 
boide Bewegung „wandern", sondern infolge des Schlusses der Darmrinne und 
der Bildung des Mesenteriums passiv um den Cölomwinkel herumgeschoben werden 
und dadurch in den Genitalbezirk gelangen. H. v. Alten (Freiburg i. Br.). 

414) Fuss, A. (Bonn, Biolog. Labor.), Über die Geschlechtszellen des 
Menschen und der Säugetiere. In: Arch. mikr. Anat., Bd. 81, Abt. II, S. 1 
bis 23, 1912. 

Verf. teilt seine Befunde mit über die Lage der Geschlechtszellen bei Em- 
bryonen vom Schwein, Kaninchen und Menschen (drei Embryonen aus der 2. bis 
4. Woche). Zum Vergleich werden auch die Verhältnisse beim Hühnchen unter- 
sucht. Als charakteristisch gegenüber den somatischen Zellen wird hauptsächlich 
hervorgehoben die Größe (nicht immer ganz zuverlässig) und gewisse färberische 
Eigentümlichkeiten, sowie Gestalt und Lage des Kerns und Kernkörperchens. 

Die Geschlechtszellen sind nicht Abkömmlinge der Keimepithelzellen; sie 
liegen auf dem Stadium der Keimblätterbildung vom inneren Dotterblatt bis 
zum Entoderm hin (caudales Drittel des Embryos), nach' Schluß des primitiven 
Darms in diesem und dem zugehörigen Mesenterium hauptsächlich lateral und 



126 Fortpflanzung. 

dorsal vom Darm und gelangen schließlich in die definitive Keimdrüsenregion 
medial der Urniere; beim Menschen nach der 4. Woche (Schwein 14 mm, Ka- 
ninchen 13 Tage). Dann erst beginnt die Bildung der Geschlechtsdrüse. Über 
die Karyokinese in den Geschlechtszellen konnte kein sicherer Befund erhoben 
werden. — Die Weiterbewegung ist nach Verf. teils aktiv — es wurden pseudo- 
podienähnliche Protoplasmafortsätze beobachtet — , teils passiv, bedingt durch 
das Wachstum umgebender embryonaler Gewebsabschnitte. 

H. V. Alten (Freiburg i. Br.). 

415) Doncaster, L. (Cambridge, University), The Chromosomes in the 
Oogenesis and Spermatogenesis of Pieris hrassicae, and in the Ooge- 
nesis of Abraxas grossulariata. In: Journ. of Genetics, 3, 2, S. 189 — 200, 
1912. 

In Pieris brassicae the oogonial chromosomes number 30, and the spermato- 
gonia probably have the same number. They are of different sizes, but no evi- 
dence of an unequally paried chromosome was found. After synapsis there are 
14 chromatin threads and a double "chromatin-nucleolus". In both first and se- 
cond spermatocyte divisions 15 chromosomes are clearly shown; the chromatin- 
nucleolus thus appears to give rise to a pair of chromosomes, which are not 
visibly unequal. 

In Abraxas grossulariata the oogonial chromosomes number 56 in both the 
type and the var. lacticolor, and in this case also there is no evidence of an un- 
equal pair. In the growth-stages one pair behaves as a double chromatin-nucleo- 
lus. In nuclei which will not become those of eggs, after synapsis the 28 double 
chromosomes separate again into 56 Univalents, but this does not occur in the 
egg-nuclei. Doncaster (Cambridge). 

416) Gard, Possibilite et frequence de l'autofecondation chez la Vigne 
cultivee. In: C. R. Acad. des Sc, Bd. 155, Heft 4, S. 295—297, 1912. 

L'auteur montre que la vigne cultivee est frequemment pollinisee par auto- 
fecondation. II ne semble pas qu'il y ait ici Parthenogenese, car des grappes 
castrees n'arrivent pas ä se developper. C. L. Gatin (Paris). 

417) Loeb, J., and Wasteneys, H., Fertilization of the eggs of various 
invertebrates by ox-serum. In: Science N. S., 36, 921, S. 255 — 256, 
1912. 

Bei den Eiern von Strongylocentrotus^ Arbacia, Cumingia und Chaetopterus 
konnte nach Vorbehandlung mit Strontiumchlorid durch Rinderserum oberfläch- 
liche Cytolysis hervorgerufen werden. Durch Nachbehandlung mit hypertonischem 
Seewasser unter besonderen Cautelen wurde die Membranbildung mit darauf- 
folgender regelrechter Furchung veranlaßt. J. Schaxel (Jena). 

418) Heckel, Edouard, De l'influence de la castration male, femelle et 
totale sur la formation du sucre dans les tiges du Mais et du Sorgho 
Sucre. In: C. R. Acad. des Sc. de Paris, Bd. 155, Heft 16, S. 686—690, 1912. 

Chez le Mais, la castration complete augmente beaucoup plus la richesse en 
saccharine que la castration male ou femelle. La quantite de sucre interverti est, 
par contre, moins grande dans les plantes castrees. 

Pour le Sorgho sucre, la castration augmente beaucoup la richesse saccharine. 
D'autre part, les tiges des plantes chätrees s'enrichissent considerablement en 
amidon. C. L. Gatin (Paris). 

Hierzu: Nr. 377, ;^78, 382, 388, 403, 43G, 448, 453, 475, 485, 488, 490. 



Entwicklung, Regeneration, Transplantation. 127 

Entwicklung, Eegeueration, Trausplautatiou. 

419) Combes, Raoul (Sorbonne, Lab. de Botanique), Influenae de l'eclaire- 
ment sur le developpement des Algues. In: Bull. Soc. Bot. de France, 
Bd. 59, Heft 4—5, S. 350—356, 1912. 

Les eclairements optima pour le developpement du Cystococcus humicöla et 
pour celui du ClilonUa vulgaris sont representes par des intensites lumineuses 
beaucoup plus fälble que celle de la lumiere solaire directe. D'autre part, quoi- 
que la valeur de l'optimum d'eclairement n'ait pas ete completement definie pour 
le CJilorcUa, on peut au moins affirmer que l'intensite lumineuse ä laquelle il 
correspond est beaucoup plus faible que celle qui represente Teclairement Opti- 
mum pour le developpement du Cystococcus. L'auteur estime que ces differences 
sont le resultat d'adaptations. C. L. Gatin (Paris). 

420) Tournois, J. (Paris, Ecole normale sup.), Influence de la lumiere sur la flo- 
raison du houblon japonais et du chanvre. In: C. R. Ac. des Sc. de Paris, 
Bd. 1Ü5, Heft 4, S. 297—300, 1912. 

La floraison du Chanvre et du Houblon japonais sont d'autant plus precoce que les 
plantes reyoivent une quantite de lumiere plus faible ä partir de leur germination. 

C. L. Gatin (Paris). 

421) GriiFon, Ed. (Grignon, Ecole d'Agi-iculture), Greffage et variations 
d'ordre chimique. In: Bull. Soc. Bot. de France, Bd. 59, Heft 4,5, S. 332 
bis 341, 1912. 

L'auteur a etabli, par une serie de recherches anterieures, l'independance speci- 
fique, au point de vue morphologique, du sujet et du greffon. Le present travail 
a pour but d'etudier les variations chimiques produites par la greffe. L'auteur 
discute tout d'abord la question de l'infiuence du greffage de la vigne sur la 
qualite du raisin, et il montre que rien n'autorise ä admettre que la qualite des 
vins ait ete transformee par le greffage. D'autre part, l'auteur a effectue des re- 
cherches en vue de determiner si les alcaloi'des peuvent passer d'une plante dans 
une autre dans le cas de la greffe d'une solanee sur une solanee. Certaines sub- 
stances ne passent pas du sujet dans le greffon, ou du greffon dans le sujet, alors 
que d'autres, au contraire, passent de l'un dans l'autre, mais chaque espece con- 
serve son chimisme propre, et 11 est impossible de mettre en evidence l'infiuence 
d'une hybridation asexueile. C. L. Gatin (Paris). 

Hierzu: Nr. 383, 395, 401, 403, 405, 412, 414, 417, 422, 424, 427, 428, 459, 461. 

Experimeiitelle Morphologie, Mißbilduugei], Pathologie. 

422) Hey, Adolf, Über künstlich erzeugte Janusbildungen von Triton 
Taeniatus. In: Arch. Entw.-Mech., Bd. XXXIII, Heft 1,2, S. 117—192, 
Taf. VI— X, 1911. 

Bekanntlich ist es Spemann gelungen, durch Schnürung von Tritoneneiern 
außer vorderen Verdoppelungen auch Janusbildungen (Cephalothoracopagen) zu 
erhalten. Der anatomische Bau dieser Doppelbildungen ist von Hey genau 
untersucht. 

Man kann sich die Entstehung der typischen Janusbildung so vorstellen, 
daß zwei ventral aufgespaltene Individualteile miteinander verschmelzen. So ent- 
steht eine Doppelbildung mit zwei opponierten dorsalen und zwei rechtwinklig 
dazu stehenden ventralen Seiten. Die durch Schnürung entstandenen Janus- 



128 Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. 

bildungen von Triton weichen nun in mancher Beziehung von den bei den Säuge- 
tieren bekannten Formen ab. Dadurch erweitern und vertiefen sie unsere Kennt- 
nisse über diese Mißbildung. 

Zunächst ist beim Tr/to>?-Janus die Gabelung des Hinterendes eine sehr ge- 
ringe. Beim Cepalothoracopagus des Säugetiers trennen sich die Individualteile 
meist direkt unterhalb des Nabels; deshalb ist der untere Dünndarm schon dop- 
pelt vorhanden. Bei Triton dagegen bleiben die Individualteile meist bis zum 
After verbunden. 

Andererseits weisen die Vorderenden hier sehr verschiedene Grade von 
Trennung auf. Dies ist eine Eigentümlichkeit der durch Schnürung entstandenen 
Janusbildungen. Die Gabelungsstelle des Zentralnervensystems und des Darms, 
(die „Januskreuzung") liegt dementsprechend in sehr verschiedener Höhe. Daß 
der eine Kopf im Sinne einer Cyclopie defekt sein kann, ist bekannt. Bei drei 
Tieren war das eine Herz invers, bei drei anderen waren beide Herzen normal; 
bei allen übrigen bestanden hochgradige Abnormitäten. 

In ganz typischer Weise ist bei allen Tieren der eine „sekundäre" Rücken 
defekt. Nach der Ausdehnung des Defektes lassen sich solche Tiere unterscheiden, 
bei denen der sekundäre Rücken in ganzer Ausdehnung angelegt ist und solche, 
die nur im vorderen Ende — bis zur Leberanlage — eine Verdoppelung nach- 
weisen lassen. Die anatomischen Verhältnisse des sekundären Rückens gestalten 
sich im einzelnen sehr verschieden. Interessant ist vor allem, daß nur in einem 
Falle eine sekundäre Chorda vorhanden war und auch hier nur in geringer Aus- 
bildung. In allen anderen Fällen fehlte sie. Hey hält diesen Defekt für primär; 
ähnlich wie bei der Cyclopie ist am sekundären Rücken ein keilförmiges Stück 
ausgefallen, und die Chorda gar nicht zur Anlage gekommen. Wie sich im übrigen 
die Organe des sekundären Rückens verhalten, muß im Original nachgelesen 
werden. Erwähnt sei nur noch, daß Hey aus den Verhältnissen der Vornieren- 
gänge den Schluß zieht, „daß die Entstehung des Vornierenganges der Amphi- 
bien in ganzer Ausdehnung an Ort und Stelle aus dem Mesoderm erfolgt". 

Die verschiedene Ausbildung der Organe des defekten Rückens ist geeignet, 
in die Frage der abhängigen und unabhängigen Entwicklung Licht zu bringen. 
Für die meisten Anlagen läßt sich eine unabhängige Differenzierung nachweisen. 
Die Medullaranlage bildet sich aus, gleichgültig, welche Organe des sekundären 
Rückens sonst vorhanden sind. Dasselbe gilt für den Pigmentstreifen. Die Größe 
der Hörblasen steht auf der defekten Seite der Janusbildungen in umgekehrtem 
Verhältnis zur Größe der zugehörigen Medulla, so daß hier „eine schöne Bestäti- 
gung der schon [anderweitig gewonnenen Einsicht von der unabhängigen Ent- 
stehung dieses Organs (des Hörbläschens)" vorliegt. Muskelfasern können selbst 
da, wo nur ganz wenige Zellen vorhanden sind, zur völligen histologischen Dif- 
ferenzierung kommen. Auch die Vornierengänge zeigen weitgehende unabhängige 
Entwicklung. Dagegen ist die Ausbildung des sekundären Schwänzchens ab- 
hängig von den eigenen Achsenorganen oder denen des primären Rückens. 

Die Determinationsperiode der Janusbildungen reicht vom Zweizellenstadium 
bis zum Beginn der Gastrulation. Wann im einzelnen Fall eine Duplicitas ante- 
rior, wann ein Janus sich bildet, ist nicht zu sagen. Zwischen den Bedingungen 
bei den Schnitze -Wetz eischen Experimenten und bei den Schnüi-ungen be- 
stehen Unterschiede; ihnen entspricht eine Verschiedenheitim Ergebnis, die sich 
besonders in der Ausbildung des sekundären Rückens dokumentiert. 

Bezüglich einer großen Zahl von Einzelheiten sei auf die Arbeit selbst ver- 
wiesen. Josepliy (Rostock). 



Experimentelle Morphologie, Mißbildungeri, Pathologie. 129 

423) Milewski, A., Experimentell erzielter Hautalbinismus bei Axolotl- 
Larven. In: Lacerta, Zeitschr. f. Terrarienfreunde, 1912, No. 9, S. 35. 

Berichtet über die Versuche Torniers. W. May (Karlsruhe). 

424) Apfelstaedt, Über den gegenwärtigen Stand der genetischen 
Frage der Gaumen- und Gesichtsspalten. In: Sitzber. Naturhist. Ver. 
preuß. Rheinl. u. Westf., C, S. 1, 1911. 

Verf. vertritt die von Warnekros aufgestellte Hypothese, wonach Gesichts- 
spalten auf Zahnanlagen zurückzuführen sind. Spalten im harten Gaumen sind 
keine Hemmungserscheinungen, hervorgerufen durch Nichtvervvachsen von Ober- 
und Zwischenkiefer. Der Spalt hat vielmehr seine Lage im Zwischenkiefer, und 
seine Ursache ist eine überzählige Zahnanlage. Die Hypothese läßt sich aber 
wohl kaum auf die Entstehung querer Spalten anwenden. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

425) Sasaki, J. (Heidelberg, Chirurg. Klinik), Zur experimentellen Er- 
zeugung der Struma. In: Deutsche Zeitschr. f. Chir., Bd. 119, Heft 3, 4, 
S. 229—252, 1912. 

Einer Anregung von Wilms folgend, hat Verf. versucht, durch Fütterung 
oder subcutane Einspritzung von verschiedenen Giften experimentell Kropf zu 
erzeugen und nach dessen Ursachen zu suchen. In verschiedenen Versuchsreihen 
verfütterte und injizierte Verf. aus kropffreien Gegenden stammenden Ratten: 
Rattenfaeces, verdorbene Fische, verdorbenes Fleisch, Kalbsthymus, Cadaverin, 
Tyrosin, Acetonitril, Jodkalium resp. Jodothyrinpulver mit Rattenfaeces. Die 
Resultate der Versuche waren negativ, bis auf die Fütterung und Injektion von 
Kot, bei denen Veränderungen der Schilddrüse nachweisbar waren. Die Versuche 
bestätigten die Tatsache, daß Kot kropferzeugendes Material enthält. Mengt man 
jedoch dem Kot längere Zeit hindurch nur geringe Mengen von Jodkalium oder 
Jodthyrin bei, so zeigt die Schilddrüse keine Vergrößerung, wohl deshalb, weil 
das Jod sich in der Drüse aufgespeichert und die Widerstandsfähigkeit der Zellen 
gegen die kropferzeugenden GKfte erhöht. Histologisch fand sich bei dem experi- 
mentellen Kropf stets als wesentlicher Befund Wucherung der Epithelzellen. 
Wenn die Versuchszeit lange dauert und die Gifte stark einwirken, folgt die De- 
generation der diffusen Hypertrophie nach. Besonders durch schwache, stetig 
und lange fortgesetzte Einverleibung der Toxine kann eine Kropfbildung er- 
wartet werden. P. Wagner (Leipzig), 

426) Slimita, M. (Leipzig, Chirurg. Klinik), Experimentelle Beiträge zur 
operativen Mobilisierung ancylosierter Gelenke. In: Arch. f. klin. Chir., 
Bd. 99, Heft 3, 755—815, 1912. 

Die an Hunden vorgenommenen Versuche ergaben, daß die Weichteileinlageruug 
in Gelenke nach ihrer absichtlichen Verödung bei keinem Fall eine knöcherne 
Versteifung zur Folge gehabt hat, sondern daß stets zufriedenstellende Erfolge 
erzielt wurden. Selbst am Kniegelenk konnte bei Erhaltung der Muskulatur eine 
befriedigende Beweglichkeit und Festigkeit erreicht werden. Alle aus der näheren 
Umgebung entnommenen, gestielten Weichteillappen haben ihre Lebensfähigkeit 
behalten; eine Necrose ausgedehnter Lappenteile wurde niemals gesehen. Infolge 
des auf sie dauernd ausgeübten Druckes, der Reibung und Zerrung bei funktio- 
neller Inanspruchnahme des Gelenks zeigten die eingelagerten Weichteillappen 
trotz verschiedener Herkunft schon nach kurzer Zeit eine gleichmäßige fibröse 
Umwandlung. Durch mechanische Reize, Zerrung und Pressung wird eine Gefäß- 
neubildang hervorgerufen, und der fibrösen Umwandlung der Gewebe folgt eine 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 9 



130 Vererbung, Variation, Mutation. 

bindegewebige Hyperplasie. Gewebsblutungen, partielle Necrose, Verflüssigung 
des necrotischen Gewebes und nachfolgende Wanddifferenzierung des entstan- 
denen Hohlraumes führen zur Bildung eines schleimig-fadenziehende Flüssigkeit 
enthaltenden geschlossenen Raumes, der mit den Schleimbeuteln viele Ähnlich- 
keit hat. Vergleicht man die verschiedenen Weichteillappen, so bemerkt man, 
abgesehen von technischen Bequemlichkeiten, daß Fascie, Sehnenscheide, Fett, 
Sehne und Muskulatur für die Schleimbeutelbilduug und für die funktionellen 
Resultate ziemlich gleichgiltig sind. Die Knochenoberfläche ist nach der Weich- 
teileinlagerung stets mit einer fest mit ihr verwachsenen bindegewebigen Schicht 
periostartig bedeckt und zeigt eine relativ glatte, knorpelähnlich glänzende Ober- 
fläche. Eine Regeneration des Knorpelüberzuges kommt niemals vor. 

P. Wagner (Leipzig). 
Hierzu: Nr. 369, 388, 392, 398, 408, 418. 



Yererbiiug, Variation, Mutation. 

427) (xUrwitsch, A. (Petersburg, Frauenhochschule), Die Vererbung als 
Verwirklichungsvorgang. In: Biolog. Centralbl, Bd. 32, Heft 8, S. 458 
bis 486, 1912. 

Im vorliegenden Aufsatz teilt der Verf. ausschließlich theoretische Erörte- 
rungen mit, weil, „wie die Erfahrung lehrt, die theoretischen Erörterungen in 
den Abhandlungen, welche auch empirisches Material enthalten, meist ganz über- 
schlagen werden". Die Ergebnisse einer statistischen Untersuchung über die 
Entfernungen der Kerne in Knorpelbildungsherden, durch welche die ganzen 
Erörterungen ihr materielles Interesse gewinnen, Averden ausführlich erst später 
mitgeteilt werden. 

Gurwitsch steht auf dem Boden der Drieschschen Entelechielehre. Es 
gibt gewisses Geschehen der Elemente, das nur bei Bezugnahme auf das Ganze 
einen Sinn gewinnt, ja „in der Sprache der Elemente sich gar nicht ausdrücken 
läßt". Das Ganze bestimmt die Teile, nicht umgekehrt; die Morphogenese ist 
unauflösbar. — So lauten die Grundfragen der Embryogenese und somit auch 
der Vererbungsforschung — die Erblichkeitsforscher tun Unrecht, die Embryo- 
genese in ihren Arbeiten stiefmütterlich zu behandeln — folgendermaßen: „In 
welchem Sinne kann die Morphe als im Keime praeexistierend gedacht werden?" 
Zweitens: „Welcher Art sind die Beziehungen dieser gedachten ideellen Morphe 
zu den ausführenden Elementen? Wie gestalten sich, mit anderen Worten, die 
Verwirklichungsvorgänge in der Embryogenese?" 

Der nun folgende Gedankengang läßt sich im Rahmen eines kurzen Referates 
unmöglich vollständig wiedergeben. Er kommt zu dem Schluß, daß es mittels 
statistischer Methoden möglich ist, einen Wahrscheinlichkeitsbeweis — mit an- 
gebbarem Grade der Wahrscheinlichkeit — für die Existenz einer dynamisch 
praeformierten Morphe, als realer Vorläufer der materiellen Gestaltung, zu liefern. 

Verf. untersuchte Knorpelbildungsstadien, wo die typische Konfiguration 
ausschließlich durch eine Fläche dichtest gelagerter Vorknorpelzellen (morpho- 
gene Fläche) angedeutet wird. Teilt man das Mesenchymfeld, in welchem der 
Knorpelbildungsherd liegt, in eine Anzahl aequidistanter, der morphogenen Fläche 
kongruenter Flächen, so ist der dichteste (häufigste) Wert des Abstandes je 
zweier benachbarter Zellen in allen diesen Flächen stets der gleiche. Das Maß 
der Streuung aber ist in den von der morphogenen Fläche entfernteren Flächen 
größer als in den näheren. 



Vererbung, Variation, Mutation. 131 

Eine umfangreiche, allgemein gehaltene Analyse auf rein theoretischer Basis 
läßt nun ein derartiges Resultat in dem Falle erwarten, wenn sämtliche evolu- 
tionierenden Elemente aequipotentiell sind, und wenn innerhalb des gesamten, 
als Kraftfeld aufgefaßten Geschehensbezirkes die morphogene Fläche eine Niveau- 
fläche darstellt, welche auf sämtliche Elemente eine Wirkung ausübt. So hat 
das Maß der Streuung auf der morphogenen Fläche sein Minimum und nimmt 
bei wachsender Entfernung von jener zu. Die Aequipotentialität der Elemente 
wird erschlossen aus der Gemeinsamkeit des dichtesten Abstandswertes zweier 
benachbarter Zellen für sämtliche kongruente Flächen. Je einfacher der analy- 
tische Ausdruck ist, der die Abhängigkeit des Dispersionsmaßes von der Ent- 
fernung von der morphogenen Fläche ausdrückt, und je besser die Abstandswerte 
zweier benachbarter Zellen innerhalb jeder einzelnen kongruenten Fläche der 
Häufigkeitskurve entsprechen, um so wahrscheinlicher wird die gegebene Inter- 
pretation. 

Die Niveaufläche mit dem Dispersionsminimum stellt die real praeexistierende 
Morphe dar. Diese ist als Anlage (Potenz) zu bezeichnen, freilich nicht in dem 
Sinne, als ob sie im befruchteten Ei sich lokalisieren ließe. „Solange die Mor- 
phogenese als Materialisierung von dynamisch praeformierten Morphen erwiesen 
werden kann, können wir uns der Eigenartigkeit des Problems der erblichen* 
Übertragung eines nicht materiellen Vererbungsfaktors nicht verschließen." 

Koehler (z. Z. Neapel). 

428) Gross, J. (Neapel), Über intermediäre und alternative Vererbung. 
In: Biolog. Centralbl, Bd. 32, Heft 10, 11, S. 607—621, 641 — 657, 1912. 

Wie in seinen früheren Arbeiten (vgl. Ref. 1780 in Polls Zentralblatt 1912, 
Bd. 2) bekämpft der Verf. die Auffassung der extremen Mendelianer, daß es 
nur einen einzigen Vererbungsmodus, eben den Mend eischen gebe, und daß sich 
die intermediäre Vererbung mittels des Nilsso n-Ehle sehen Prinzips (Längs Poly- 
merie) dem Mendelschen Schema einreihen lasse. 

Nicht zum geringsten Teile sind die Differenzen der beiderseitigen Stand- 
punkte in der Terminologie begründet. Gross betrachtet die Tatsache des 
Spaltens allein nicht als hinreichende Bedingung, um den Ausdruck „Mendeln" 
anzuwenden, denn das Spalten ist auch nach seiner Meinung allen Vererbungs- 
modis gemeinsam. Mendelfälle liegen nach Gross' Sprachgebrauch nur dann vor, 
wenn der Dominanzregel vollkommen Genüge geleistet ist. Stets, wenn das 
einzelne Merkmal der Nachkommen ein Gemisch der beiden Elternmerkmale ist, 
also z. B. in Fj beim Zeatypus, nennt er die Nachkommen intermediär und 
spricht von intermediärer Vererbung; unvollkommene Dominanz, abgeschwächte 
Dominanz, Dominauzwechsel usw\ läßt er nicht gelten. Umgekehrt redet er nur 
dann von alternativer Vererbung, wenn die Nachkommen bezüglich der unter- 
suchten Eigenschaft einem Elter völlig gleichen. 

Die Ursache für die Existenz verschiedener Vererbungsmodi ist in der Kon- 
stitution des Keimplasmas gegeben. Sind die Determinanten der beiden Eltern 
untereinander „harmonisch", so entstehen Mischmerkmale , die Heterozygoten 
sind intermediär (intermediäre Vererbung). Sind die Determinanten aber 
„exclusiv", arbeiten sie bei der Bestimmung des Merkmales nicht zusammen, so 
treten bei den Nachkommen die reinen elterlichen Merkmale auf (alternative 
Vererbung). — Die sämtlichen Determinanten für das ganze Individuum oder 
für einen Teil desselben (vgl. Anm.) sind in einem Id vereinigt, mehrere gleich- 
artige Ide (Microsome) bauen gemeinsam ein Chromosom auf. Heterozygote 
Zellen lassen dasjenige Merkmal erscheinen, für welches mehr Determinanten, 



][32 Vererbung, Variation, Mutation. 

oder, Avas das gleiche besagt, mehr Ide vorhanden sind. Enthielt die Zelle etwa 
20 Ide mit roter Fai'bdeterminante, 10 mit weißer, so tritt bei Harmonie der 
Determinanten eine stärker rötliche Mischfarbe, bei Exclusivität der Determi- 
nanten reines Rot auf. 

Sowohl bei intermediärer Vererbung (Harmonie der Determinanten) als 
bei alternativer Vererbung (Exclusivität der Determinanten) können die elter- 
lichen Ide zueinander Affinität besitzen oder nicht. Im ersteren Fall sind sie 
austauschbar; bei der Formation der Chromosomen in der heterozygoten Zelle 
bleibt es dem Zufall überlassen, ob das einzelne Id ins väterliche Chromosom, 
das es etwa mit sich führt, oder aber ins mütterliche gerät, (die Presence-Ab- 
sence-Theorie ist zu verwerfen). So können, bei der Verschiedenheit der Anzahl 
der Ide, konstante Zahlenverhältnisse niemals erwartet werden; nur das eine 
läßt sich ausmachen, daß das Auftreten von Homozygoten bei weitem unwahrschein- 
licher ist als das von Heterozygoten. — Haben die väterlichen Ide ihre Affinität 
zu den mütterlichen dagegen verloren (Repulsion der Ide), so sind sie an das- 
jenige Chromosom, welches sie in die heterozygote Zelle einführte, gebunden: 
es findet kein Austausch von Iden zwischen väterlichen und mütterlichen Chro- 
mosomen statt. So ist vermittels des Mechanismus der Reifeteilungen die Vor- 
aussetzung für konstante Zahlenverhältnisse gegeben. ■'^) 

Es sind demnach vier Vererbungsmodi zu erwarten, die denn auch wirklich 
bestehen : 

A. Bei intermediärer Vererbung resultiert bei Affinität der Ide der 
Salixtypus, gewöhnlich schlechthin als intermediäre Vererbung bezeichnet: 
alle Nachkommen in F^^ intermediär, die Mehrzahl derselben von Fg abwärts 
ebenfalls, gelegentlich Homozygote in regellosen Zahlenverhältnissen eingestreut. 

— Bei Repulsion der Ide kommt der Zeatypus zustande: Fj intermediär, Fg 
im regulären Zahlenverhältnis 1 : 2 : 1 in zwei Viertel elterngleicher Homozygoten 
und zwei Viertel mischmerkmaliger Heterozygoten spaltend. 

B. Bei alternativer Vererbung bedingt Affinität der Ide den Oeno- 
theratypus: F^ in regellosem Zahlenverhältnis spaltend; Fg ebenso, Heterozy- 
goten teils vater-, teils muttergleich, Homozygoten gelegentlich in regellosem 
Zahlenverhältnis, jedenfalls wiederum seltener als die Heterozygoten, auftretend. 

— Repulsion der Ide endlich verursacht den Pisumtypus, d. h. den klassischen 
Mendelfall: F^ dem dominierenden Elter gleichend, Fg spaltend wie 3:1, Hetero- 
zygoten = dominierende Homozygoten, Homozygoten in regelmäßigen Zahlen- 
verhältnissen auftretend. 

Um dieses Schema der Vererbungstypen aufrechtzuerhalten, muß sich der 
Verf. mit dem Nilsso n-Ehleschen Prinzip, welches ja bekanntlich die intermediäre 
Vererbung auf das Mendelistische Schema zurückführen will, dem Begriffe der 
Polymerie, und endlich mit den de Vri es sehen Oenotheraexperimenten und ver- 
wandten Fällen, wo Spaltungen in irregulären Verhältnissen auftreten, ausein- 
andersetzen, was in drei gesonderten Kapiteln geschieht. Auch auf das Problem 



1) Aus dieser Supposition würde die qualitative Ungleich Wertigkeit der Chromo- 
ijome tolgen, wenigstens für die echten polyhybriden Mendellalle. Denn die Deter- 
minanten eines jeden selbständig mendelnden Merkmalspaares müßten in einem be- 
sonderen Chromosomenpaar lokalisiert sein. Goldschmidt (Vererbungslehre 1911) 
wurde durch diesen Umstand gerade zu der umgekehrten Alternative geführt, nämlich 
in reinen Mendelfällen dem Austausch der Determinanten resp. der Ide zwischen 
väterlichem und mütterlichem Chromosom zuzulassen. Da Gross die reinen Mendelfälle 
als Ausnahmen betrachtet, kann er mit einer beschränkten Anzahl von Chromosomen- 
paaren vorderhand auskommen (Ref.). 



Vererbung, Variation, Mutation. 133 

der Artbildung kommt Verf. in demselben Sinne wie 1911 zu sprechen. Es würde 
zu weit führen, die polemischen Kapitel hier ausführlich wiederzugeben. Er 
wirft Nilsson-Ehle sowie Tammes Willkürlichkeiten in der Deutung der Ver- 
suchsergebnisse vor und kommt zu dem Schluß, daß das — an sich nicht zu ver- 
werfende — Prinzip der Polymerie nicht genüge, um diese Fälle restlos auf das 
Mendelsche Schema zurückzuführen; vielmehr handele es sich um intermediäre 
Vererbung. — ■ Ein abschließendes Kapitel ist der Kritik der Methodik der 
modernen Vererbungslehre gewidmet. Es zieht, wobei es ohne Schärfen nicht 
abgeht, gegen die nach der Meinung des Verf. der modernen Forschungsrichtung 
eigene Überschätzung des Experiments zu Felde („Im Mäusestall und im Ge- 
müsegarten allein lassen sich die Geheimnisse der schöpferischen Natur nicht 
entschleiern"), verurteilt ihre allzu deduktive Methodik und empfiehlt ihr von 
neuem ausgiebige vergleichende Naturbeobachtung. Koehler (z. Z. Neapel). 

429) Bölsche, W.j Neue Tatsachen zum Geheimnis der Vererbung. In: Kos- 
mos, Heft 2, S. 47—50; Heft 5, S. 157—161; Heft 8, S. 288—291; Heft 10, S. 383 bis 
387, 1912 

In Anknüpfung an die rasaenhygienische Abteilung der Hygieneausstellung in Dresden 
bespricht Verf. das Problem der Vererbung erworbener Eigenschaften. 

W. May (Karlsruhe). 

430) Keeble, F. and Armstrong, E. F. (Reading, University College), The 
Role of Oxydases in the Formation of the Anthocyan Pigments of 
Plauts. In: Jouru. of Genetics, 2, 3, S. 277—311, 1 plate, 1912. 

This paper gives a füll account of the work summarized previously (Proc. 
Roy. Soc. 85 B, S. 214 ; this Zentralbl. Ref. Bd. 1, Nr. 1169). The object to be examined 
for oxydase is treated with a weak alcoholic Solution of a-nephthol or benzidine 
(details giveu). It is concluded (l) that the methods used give the distribution 
of oxydases in the plant-tissues ; that though the oxydase is more widely distri- 
buted than the chromogen, the distribution is in conformity with the oxydase- 
chromogen hypothesis, but that inhibiting substances may sometimes obscure the 
results. (2) In coloured and recessive white varieties of PrhnuJa sinensis oxydase 
is present in the epidermis and bundle-sheaths of the petals, the oxydase in the 
two situations reacting differently. Dominant white varieties and white areas on 
certaiu coloured flowers contain an Inhibitor which may be removed, and the 
reaction may then be obtained. In some albinos (e. g. Primiila, Lathyrus) albinism 
is due to lack of chromogen, in others {G-eranium) to lack of oxydase; in Dian- 
thus it may be due to lack of either. (3) Cells in which anthocyan is present 
contain oxydase or peroxydase, and the oxydase content varies with external 
conditions, such as light. Doncaster (Cambridge). 

431) Shaw, J. K., Heredity, Correlation and Variation in Garden Peas. 
In: Mass. Agr. Expt. Stat., 24*'^ Ann. Rept., 1912. 

A progress report of biometrical studies on Variation and inheritance in 
Pisum. The charactei's dealt with are vine length and number of pods per vine. 
The results are held to indicate that some and perhaps all varieties of garden 
peas are composed of strains which have different hereditary vine lengths, which 
is in harmony with much of the recent investigation along these lines. They do 
not, in the opiuion of the author, indicate that the progeny of each individual 
under Observation form distinct units which may be distinguished from each 
other, but rather that there are comparatively few distinguishable units composed 
of individuals of equal hereditary value to be found within the limits of what 
we commonly understand as a garden variety. 



1^4: Vererbung, Variation, Mutation. 

Regarding pod number it is considered probable that whether or not a pod 
is produced from any given node is entirely a matter of environment. There is 
said to be no reason to believe that the number of pods per vine is in itself in- 
herited in any degree. Pearl (Orono). 

432) Emerson, B. A., The luheritance of the Ligule and Auricles of 
Corn Leaves. In: Nebraska Agr. Expt. Stat, 25*^ Ann. Rept., S. 81 — 88, 
1912. 

The absence of ligule and auricle in the leaves of maize is found to be a 
recessive character, inherited in typical Mendelian fashion. Pearl (Orono). 

433) Emerson, R. A., The Inheritance of Certain Porms of Chlorophyll 
Reduction in Corn Leaves. In: Nebraska Agr. Expt. Stat., 25*^ Ann. Rept., 
S. 89—105, 1912. 

The author presents data from Ins pedigree cultures of maize indicating 
that albinism (total absence of Chlorophyll) is a recessive character, pure white 
plants being homozygous recessives. Several different forms of partial Chlorophyll 
reduction are described for which the details of the mode of inheritance have 
not been fully worked out. Pearl (Orono). 

434) TrOW, A. H., On the Inheritance of certain characters in the 
Common Groundsel (Se'necio vulgaris Linn.) and its Segregates. In: 
Journ. of Genetics, 2, 3, S. 239 — 276, 4 plates, 1912. 

The Common Groundsel, Seneclo vulgaris, is an aggregate species which in- 
cludes many segregate or elementary species. Twelve of these elementary species 
from various localities. British and foreign, were cultivated for several genera- 
tions, and crossed with one another. It is shown that these various elementary 
species are characterized by varying combinations of about eight factors, for 
characters in the flow^er, hairiness, stem-colour and leaf-colour. Apparently any 
desired combination of factors might be made by crossing, so that hundreds of 
additional "elementary species" might be produced. It was found difficult to get 
the radiate factor for the flower separately from the very hairy condition of the 
stem, apparently because the factors for these two characters, which were asso- 
ciated in one "elementary species", show partial gametic conpling. 

Doncaster (Cambridge). 

435) Toyama, K. (Tokyo, Zool. Inst., College of Agriculture), On certain cha- 
racteristics of the Silk-Worm which are apparently non-Mendelian. 
In: Biol. Centralblatt, Bd. 32, Heft 10, S. 593—607, 1912. 

Verf. teilt mit, daß es gelungen ist, auch diejenigen Vererbungserscheinungen 
bei Seidenraupen, w^elche sich dem Mendel sehen Gesetz zuerst nicht fügen zu 
wollen schienen, nach näherem Studium restlos dem M ende Ischen Schema unter- 
zuordnen. 

Eine ganze Reihe von Larven Charakteren waren schon längst als einwands- 
frei mendelnd bekannt (Anzahl der Häutungen, Blutfarbe, Hautpigmente, gewisse 
Abzeichen und Parbcharaktere, insgesamt 13 Merkmalspaare). Pur zweifelhafte 
Mendelfälle gelten bisher die Vererbung der Coconfarbe, gewisse Parb- und Porm- 
eigentümlichkeiten der Eier und des „Voltinismus" (s. u.). 

Coutagnes und Kellogs Resultate (1902, 1908) über die Coconfarbe er- 
klären sich durch die Annahme zweier weißer Rassen (V^, w), von denen die eine 
gegenüber gelb (Y) epistatisch, die andere hypostatisch ist. In den genannten 



Vererbung, Variation, Mutation. 135 

Versuchen lagen weiße Mischrassen vor. Nimmt man nun drei Modifikationen 
des weißen Elters an, nämlich WW, Ww und w w, wobei W epistatisch, w hypo- 
statisch gegenüber Y ist, so erklären sich die gesamten Versuchsresultate der 
beiden Autoren auf das beste. An Anomalien wurden bei Coutagne unter 871 
gelben Cocons einmal 6 nicht erwartete weiße aufgefunden; bei Kellog stimmen 
einige Zahlenverhältnisse schlecht. 

Der Autor selbst untersuchte die Eicharaktere und den „Voltinismus" (s. u.) 
auf ihre Vererbbarkeit. In normalen Gelegen treten gelegentlich lichtbraune, 
weißlichgraue und spindelförmige Eier sowie einige andere abweichende Formen 
auf. Sowohl die normalen Eier wie die abweichenden wurden durch 7 Genera- 
tionen hindurch ingezüchtet, sowie die abweichenden mit normalen Eiern zurück- 
gekreuzt. In allen Fällen nun spalteten sowohl die abweichende Eier legenden 
wie auch die normale Eier legenden ingezüchteten Tiere, so daß es unmöglich 
schien, die Dominanzregel aufrecht zu erhalten. 

Eine weitere Serie von Kreuzungen ergab matrocline Vererbung bei je zwei 
reziproken Kreuzungen, gelegentlich auch intermediäre Formen; mochte das eine 
oder andere Merkmal bei der Mutter vertreten sein, stets war die mütterliche 
Komponente stärker als die väterliche. Für den Fall nun, daß die Charakteristika 
nicht einfach vom weiblichen Soma aus, ohne Einfluß des Keimplasmas, bewirkt 
werden (Schale, Dotter), es sich vielmehr um Produkte oder Descendenten der 
Eizelle selbst handelt (Pigment, Serosa), nimmt Verf. an, daß, der Theorie von 
de Vries zufolge, mütterliche Pangene vor der Befruchtung aus dem Eikern ins 
Plasma wandern; auch wenn das $ die recessive, das d" die dominante Eigenschaft 
vertritt, wird doch gegenüber dem stärkeren Einfluß der weiblichen Pangene das 
Spermatozoon seine dominante Eigenschaft nicht durchzusetzen vermögen. Be- 
rechnete man auf Grund dieser Annahme die Zuchten voraus, so ergaben sich 
mit den Zuchtresultaten mit wenigen Ausnahmen übereinstimmende Verhältnisse. 

Endlich hatte McCracken Stämme, die zwei Generationen im Jahr durch- 
machen („divoltine Stocks"), mit solchen gekreuzt, die nur eine Jahresgeneration 
haben („univoltine Stocks"). Die damals auftretenden Abweichungen von der 
Mend eischen Regel waren wahrscheinlich von der Temperatur bedingt. Setzt man 
die Eier hohen Temperaturen aus, so werden die Schmetterlinge univoltine Eier 
legen; bei niederer Temperatur während der Embryonalentwicklung legen die 
Schmetterlinge di- oder multivoltine Eier. Univoltine Eier waren schwerer als 
divoltine experimentell zu beeinflussen. Koehler (z. Z. Neapel). 

436) Cole, L. J., A case of sex-linked inheritance in the domestic pigeon. 
In: Science N. S., 36, 919, S. 190—192, 1912. 

437) Lewer, S. H., The Modern Magpie Pigeon in the Making. In: The 
featherd World, Vol. 47, Nr. 1216, S. 555—557, 1912. 

An account of the way in which a strain of Magpie Pigeons was produced, 
which closely approached the ideal Standard set by the "fancy", by means of 
Crossing a "magpie" with a bird of different breed, and so introducing charac- 
teristics previously lacking in the best magpie sfrains. To biologists of interest 
as showing how an effect which selection had failed to produce was attained by 
a cross with a different breed. Doncaster (Cambridge). 

438) Punnett, R. C. (Cambridge, University), Inheritance of Coal-colour 
in Rabbits. In: Journ. of Genetics, 2, 3, S. 221 — 238, (3 coloured plates), 
1912. 



156 Vererbung, Variation, Mutation. 

The experiments began by crossing Himalayan rabbits (white with dark 
points, pink eyes), with yellow and "tortoise". Tortoise is a yellowish rabbit 
with dihite black pigment especially on the points. The experiments indicate 
that three factors are concerned: A, the "agouti" factor which turns Ijlack into 
agouti, and tortoise into yellow; E, a factor for extension of melanic pigment, 
which turns yellow into agouti, and tortoise into black; D, a factor which inten- 
sifies the melanic pigment. The most novel results concern the factor D, which 
was introduced by one of the Himalayans used. Heterozygous D (Dd) with homo- 
zygous E (EE) gives agouti-black; homozygous D (DD) causes the animal to be füll 
black, and the same is the case if both D and E are heterozygous. Blacks caused 
by the addition of D to rabbits beariiig A (agouti factor) are thus either DdEeA, 
DDEeA, DDEEA, A being either homo- or heterozygous. These blacks, though 
different in Constitution from blacks of the Constitution ddEEaa, are not visibly 
distinguishable; they were discovered by the fact that black X black gave agouti 
offspring. By mating these blacks with yellows and tortoises, it was found that 
no agouti young were produced among 26 off spring, so proving that the factors 
D and E show close gametic coupling. In addition it was shown that a series of 
forms in which the black factor is replaced by chocolate can be made, and that 
the dark pigment in the Himalayan pattern may be black, chocolate, agouti, or 
yellow. The Himalayan pattern is recessive to self-colour; it may be combined 
with the "Dutch" pattern giving the so-called "Mosaics" described by Castle. 

Doncaster (Cambridge). 

439) Arkell, T. B., Some Data on the Inheritance of Horns in Sheep. 
In: New Hampshire Agr. Expt. Stat. Bulletin, 160, S. 1—35, Tables I— XV, 
1912. 

This paper gives the results of a study of the inheritance of horns in crossses 
involving chiefly the following breeds of sheep: Dorset Hörn, -Southdown and 
Merino. It is held that horns in sheep represent a typical sex-limited character. 
The male is assumed to be heterozygous (simplex) in sex, while the female is 
duplex. An Inhibitor to hörn formation is located in the sex chromosome. There 
are held to be two sorts of hörn determiners : a strong determiner (H) leading 
to the Dorset Hörn type of hörn and a weak (H') leading to the Rambouillet 
type of hörn. A Single dose of the Inhibitor does not prevent the development 
of either type of hörn determiner, whether the latter is present in homozygous 
form. Two doses of the inhibitor prevents the development of the hörn in hetero- 
zygotes (Hh on H'h) but not in homozygotes (HH and H'H'). The hypothesis 
is stated to cover all the experimental facts. The potency of hornproduction in 
the d' may be raised by an internal secretion from the testis, but maleness can 
only act as a stimulating influence, giving impetus to corporeal hörn growth, 
when the determiner for hörn is present. The weak determiner, H', upon the 
removal of this impetus may not be able to develop whatever; but H will always 
produce horns in the soma, al though castration will lessen its potency, so that 
a smaller hörn results. It is obvious that the determiner for hörn must always 
be present in the germ plasm before a hörn can appear. Where it is absent in 
both sexes (the recessive condition) the offspring will under all conditions be 
hornless; for two recessives can produce nothing but the recessive condition. 

Pearl (Orono). 

440) Jordan, H. E., Tlie inheritance of skin color. In: Science N. S., 
36, 918, S. 151—952, 1912. 

Die Annahme, daß dieMulatten im Gegensatz zur Mendel sehen Spaltungsregel 



Vererbung, Variation, Mutation. 137 

rein züchten, besteht zu unrecht; denn es finden sicli Rückscliläge auf die ver- 
schiedenfarbigen Großeltern unter den Geschwistern von Mulatteneltern. Die 
Hautpigmentierung ist nur einer der zahlreichen Charaktere, die bei den Kreu- 
zungen menschlicher Rassen selbständig vererbt werden. 

J. Schaxel (Jena). 

441) Eiseuberg, Ph., Experimentelle Varietätenbildung bei Bakterien. 
In: Umschau, S. 804—807, mit 1 Abb., 1912. 

Milzbrandbacillen zeigen fast in allen Stämmen zwei Rassen : sporenbildende 
und asporogene. Selten ist in einem Stamme nur die eine Form enthalten. Jede 
Rasse läßt sich isolieren: die sporogeue durch ein 10 Minuten dauerndes Erhitzen 
auf 80**; die asporogene dadurch, daß man sie alle 12 — 24 Stunden auf einen 
frischen Nährboden überimpft. Nach 10 — 20 Passagen findet keine Sporenbildung 
mehr statt. Eine rein sporogene Kolonie wurde teils zur Aussaat auf Agar ver- 
wandt und bei 42" weitergezüchtet, teils bei 35" auf Glyzerinagar gezogen. Beide 
wurden täglich frisch übergeimpft. Nach 20 Passagen ergab die Glyzerinkultur, 
nach 33 die andere Kolonien, welche die Fähigkeit, Sporen zu bilden, vollständig 
verloren hatten. Das Sporenbildungsvermögen kehrte auch nicht wieder nach 
10 Passagen durch den Körper der lebenden Maus. Gleichzeitig war die Virulenz 
gesunken. Eisenberg betrachtet den ganzen Vorgang als Vererbung erworbener 
Eigenschaften gegen Baur, der darin künstlich provozierte Mutationen sieht. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

442) Dobell, C. (London, Imperial College of Science), Some Recent Work 
on Mutation in Micro-organisms. In: Journ. of Genetias, 2,3, S. 201 — 220, 
1912. 

Suramarizes recent work on the production of heritable changes in Trypa- 
nosomes. It is concluded that it has been demonstrated that a dye of a certain 
chemical Constitution may destroy the kinetonucleus of a trypanosome, probably 
by autoxidation, and that so a race without kinetonucleus may be produced. 
Such a race possesses a lowered virulence. The production of heritable struc- 
tural changes by passing trypanosomes of warm-blooded animals through cold- 
blooded species is less certain. By the action of certain drugs and antibodies 
races may be o1)tained which are resistant to these bodies. These races breed 
true, at least while as they remain in the same sort of host. T. Jeivisi may be 
made resistant to arsenophenylglycin, and retains its resistance in artificial cul- 
ture; when however it develops in the louse (wliere possibly sexual repi'oduction 
occurs), the resistance is gradually lost. It is not certain whether the resistance 
in this last case is the result of selection. Doncaster (Cambridge). 

443) Verne, Claude, Sur les Solanum maglia et tuberosum et sur les 
resultats d'experiences de mutations gemmaires culturales entre- 
prises sur ces especes sauvages. In: C. R. Acad. des Sc. de Paris, 155, 
No. 10, S. 505—509, 1912. 

L'auteur, en suivant la technique indiquee par E. He ekel, a obtenu des 
mutations gemmaires sur ces deux especes. Le fumier des Gallinaces parait 
jouer un role preponderant dans Tobten tions de ces mutations. 

C. L. Gatin (Paris). 

444) Heckel, Edouard, Sur une mutation gemmaire culturale du Sola- 
num tuberosum L. In: C. R. Acad. des Sc. de Paris, 155, No. 1, S. 469 — 479, 
1912. 



138 Crustacea. Aves. 

L'autenr a obtenu des mutations gemmaires tres nettes sur un Solanum tuhe- 
rosiim L. sauvage Importe du Perou et cultive sous s'influence d'une super- 
fumure avec melange de furnier de ferme et de poutailler exclusivement. 

C. L. Gatin (Paris). 

Hierzu: Nr. 385, 415, 421, 450, 455, 462, 463, 481, 488—492. 



Cnistacea. 

/ 

445) Stel)l>ing:, Thomas R- R., General Catalogue of South African Crustacea. 
In: Annais of the South African Museum, Vol. VI., S. 281 — 593, Taf. XV- XXII, 
1910. 

Der Torliegende Katalog enthält die Liste sämtlicher vom Capland und dem es 
umgrenzenden Meere beschriebenen Krebse mit Angabe der Literaturstellen. Es werden 
sowohl die Malacostraken wie die Entomostraken und die Thyrostraken(-Cirripedien) be- 
handelt. Als neu werden beschrieben: Nasinntalis disjuncticipes aus dem Tribus der 
Oxystomen, Farcvpagurus houvicri (ein Paguride), Iphinoe zimmeri (eine Cumacee) ferner 
Die Cahnani n. g. n. sp , ebenso eine Cumacee, Parannmna laevifrons, eine Assel, sodann 
zwei Caprelliden, Caprella triodous und Metaprotella macrodactylos. 

H. Bai SS (München). 

446) Richardsoii,H., ilf« WH opsM?-MS arcitcwsn. g. n.sp. Description d'un nouveau 

genre d'Isopode appartenant ä la famille des Munnopsidae de la Nouyelle 
Zemble. In: Bull. Institut oceanogr. Nr. 227, S. 1—7, 18 Fig., 1912. 

Der 25 mm lange Isopod Munnopsurus arcticus ist am nächsten verwandt dem Ge- 
nus Munnopsis M. S. C. J. Cori (Triest). 



/447) 



Loman, I. C, C. Japanische Podosomata. (Beiträge zur Naturge- 
schichte Ostasiens, herausgeg. v. F. Dot'lein, Bd. 2, 4. Abhandl.). In: Abhandl. 
math.-phys. Kl., k. bayr. Akad. Wiss., München, IL Supplementband, S. 1 — 18, 
2 Taf., 1911. 

Die Arbeit enthält die Beschreibung der von F. Doflein und Haberer in 
der Sagamibai gesammelten Podosomata(=Pantopoden). Unter den 15 Species 
waren 4 neu. Von Lecylhorhynchns Mlfiendorfi Böhm wird das bisher unbekannte 
Weibchen beschrieben. Tiergeographisch interessant ist, daß 2 Arten Colossnideis 
gigas und hptorhynclms als Bewohner der Tiefsee eine weite Verbreitung haben, 
so kommt C. gigas vor: in Japan, im Ostindischen Archipel, zwischen dem Cap 
und den Kerguelen, im Pacific, westlich von Valparaiso und im Atlantik, westlich 
von Spanien. 

Den Schluß bildet ein der Geschichte gewidmetes Kapitel, in dem die 
Schwierigkeiten gezeigt werden, die durch die neuen Regeln der zoologischen 
Nomenclatur in dieser Gruppe entstanden sind. Der Verf. schreibt: „Wenn die 
vorgeschriebenen Regeln der zoologischen Nomenclatur bis zur äußersten Konse- 
quenz durchgeführt sind, wird, in dieser kleinen Tiergruppe wenigstens, eine so 
unlösliche Verwirrung entstanden sein, daß das Studium der Systematik für die 
nächste Generation ein fast hoffnungsloses Unternehmen genannt werden dürfte!" 

H. Balss (München). 

Aves. 

448) Huxley, J. S. (Oxford, Balliol College), A „Disharmony" in the re- 
productive habits of the wild duck {Anas hoschas L.). In: Biol. Cen- 
tralblatt, Bd. 32, Heft 10, S. 621—623, 1912. 

Wenn in der Brütezeit ein ? der wilden Ente ihr Nest verläßt, so wird es 

häufig von den schwarmweise vagabundierenden J'J' überfallen und der Reihe 



Aves. 139 

nach von ihnen in kürzesten Zwischenräumen begattet. Bei diesem Prozeß, der 
sich ja auf dem Wasser abspielt, wird das $ alhnählich so erschöpft, daß es sich 
nicht mehr über Wasser halten kann und ertrinkt. So sollen an einer gewissen 
Lokalität jährlich 7 — 10% sämtlicher 55 auf diese Weise umkommen. 

Koehler (z. Z. Neapel). 

449) Bergtold, W. H., October Birds of the Headwaters of the Gila River, New 
Mexico. In: The Auk, Vol. 29, No. 3, Juli 1912, S. 327—336. 

Schilderung des Beobachtungsgebietes (mit Karte) und Liste von 76 Arten mit kur- 
zen Anmerkungen. C. E. Hellmayr (München). 

450) Phillips, J. C, The Hawaiian Linnet, Carpodacus mutans Grinnell. In: 
The Auk, Vol. 29, No. 3, Juli 1912, S. 336—338. 

Behandelt die Variation und mutmaßlichen Ursachen der Farbenveränderung beim 
Karmingimpel des Sandwich-Archipels. Siehe Bd. I, Ref. 993, p. 357. 

C. E. Hellmayr (München). 

461) Bryan, W. A., The Introduction and Acclimatization of the Yellow Ca- 
nary on Midway Island. In: The Auk, Vol. 29, No. 3, Juli 1912, S. 339—342. 
Auf der Insel Midway, die zur westlichen Gruppe des Sandwich-Archipels gehört, 
wurde der Kanarienvogel (Serinus canarius) im Juni 1910 ausgesetzt und hat sich seit- 
her als Brutvogel im Freien vollständig akklimatisiert. C. fi. Hellmayr (München). 

452) Wright, Albert Hazeil, Early Records of the Carolina Paroquet. 
In: The Auk, Voh 29, No. 3, Juli 1912, S. 343—363. 

Der Karolinasittich {Comiropsis carolincnsis) hatte einstmals eine weite Ver- 
breitung in Nordamerika, und sein früheres Vorkommen in 25 Staaten der Union 
ist durch einwandfreie Berichte belegt. Heute ist sein Wohngebiet auf den Süden 
von Florida und einen kleinen Distrikt im Indian Territory beschränkt. Das 
völlige Verschwinden des Vogels ist somit nur die Frage weniger Jahre, wenn 
nicht strenge Maßnahmen zu seinem unbedingten Schutze getroffen werden. Verf. 
hat in dankenswerter Weise die in der Literatur zerstreuten Nachrichten über 
die Verbreitung des Papageien seit 1587 zusammengestellt. Man ersieht daraus, 
wie der Vogel immer weiter zurückgedrängt wairde und mit welcher betrüben- 
den Schnelligkeit er aus großen Teilen seines Brutgebietes, namentlich um die 
Mitte des vorigen Jahrhunderts, verschwand. Eine Parallele zu dem traurigen 
Schicksale der nordamerikanischen Wandertaube. 

C. E. Hellmayr (München). 

453) Stafford, E. F., Notes on Palmers Thrasher (Toxostoma curvirostra pal- 
meri). In: The Auk, Vol. 29, No. 3, Juli 1912, S. 363—368. 

Beobachtungen über Nestbau und Brutgeschäft aus Arizona. 

C. E. Hellmayr (München). 

454) Bruner, S. C, and Feil<l, A. L., Notes on the Birds observed on a Trip 
through the Mountains of Western North Carolina. In: The Auk, Vol. 29, 
No. 3, Juli 1912, S. 368—377. 

Lokalfaunistische Beobachtungen über die vertikale Verbreitung im Gebirge von 
Nord-Carolina. C. E. Hellmayr (^München). 

455) Bangs, Outram, A new Subspecies of the Ruffed Grouse. In: The Auk, 
Vol. 29, No. 3, Juli 1912, S. 378—379. 

Das Haselhuhn von Neu-Schottland wird als Bonasa umbellus thayeri n. subsp. wegen 
dunklerer Färbung abgetrennt. C. E. Hellmayr (München). 

456) Beebe, C. William, New Blood Pheasants. In: Zoologica (New York Zool. Soc.) 
Vol. I, No. 10, August 1912, S. 189—193. 

Neu beschrieben sind: Ithaginis kuseri aus dem nordwestlichen Yunnan (Typen im 
Pariser Museum) und /. cruentus affinis aus dem südlichen (Britisch-) Sikkim. Die geo- 



140 "^^68. 

graphische Verbreitung und die Merkmale aller nun bekannten Blutfasane sind kurz be- 
sprochen. C. E. Hellmayr (München). 

457) The Austral Aviaii Record. A Scientific Journal devoted primarily to 

the Study of the Australian Avifauna. Vol. I, No. 3, S. 65—80, Juni 191-2; No. 4, 

S. 81—104, September 1912. 

Der Herausgeber, Gregory M. Mathews, beschreibt (S. 66 — 67, Tafel I) die Fär- 
bung der nackten Hautstellen auf Kopf und Hals beim auHtralischen Kasuar. Der nächste 
Artikel (S. 68 — 72) beschäftigt sich mit vier verschollenen Mitteilungen von M. S. Diggles 
über australische Vögel, die in den ,,Proceedings of the Queensland Philosophical Society" 
in den Jahren 1873 — 1876 erschienen sind. Zwei weitere Aufsätze (S. 73 — 80, 81 — 103) 
enthalten Zusätze und Berichtigungen zu des Verf.s ,,Reference List to the Birds of 
Australia", wobei eine große Anzahl neuer Formen benannt sind. Die letzte Notiz (S. 104) 
betrifft den Gattungsnamen der Schleiereule {Strix fJammea auct.). 

C. E. Hellmayr (München). 

458) Parkiu, Thomas, TheTerekSandpiperinKent. In: British Birds VI, No. 3, 
Aug. 1912, S. 74—78, Tafel 3. 

Am 23 Mai wurde ein Paar des Terek-Wasserläufers {Terekia cinerea) bei Brookland, 
Romney Marsh, in Süd-England erlegt. Es ist der erste Nachweis dieser östlichen Art 
für Großbritannien. Beschreibung und Abbildung der Exemplare. 

G. E. Hellmayr (München). 

459) Kohinsoii, H, W., Tte First Nesting of the Common Eider in Ireland. In: 
British Birds VI, No. 4, September 1912, S. 106. 

Die Eiderente, Somateria mollissima, hat in zwei Paaren auf einer kleinen Insel an 
der Küste der Grafschaft Down gebrütet. Erstes Brutvorkommen in Irland. Leider wur- 
den die Eier weggenommen. C. E. Hellmayr (München). 

460) Chapmaii, Abel, Spring-Notes on the Borders (1911—1912). In: British Birds 
VI, No. 4, September 1912, S. 107— 117. 

Notizen bezüglich Biologie und Vorkommen verschiedener Wasservögel im nordöst- 
lichen England: Colymbus cristatus, C. ricficolUs, Charadriiis hiaticula, Anas penelope, 
Nyroea ferina, N. fuligula usw. C. E. Hellmayr (München). 

461) Joy, N. H., Observations on Manx Shearwaters and Storm-Petrels atthe 
Scilly Isles. In: British Birds VI, No. 4, Sept. 1912, S. 118—120. 

Biologisches von Puffinus puffinus und Hydrohates pelagicus nach Beobachtungen 
auf den Scilly-Inseln. Mit Bild des Brutplatzes im Text. 

C. E. Hellmayr (München). 

462) Lauhmann, Alfred, Die geographische Verbreitung von Chloris chloris. 
In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 81—88. 

Eine Studie über die geographische Variation des Grünfinken. Verf. gibt zunächst 
eine allgemeine Skizze seiner Verbreitung und erörtert die Kennzeichen der verschiedenen 
Lokalrassen. C. c. vieridi onalis fällt mit C. c. mühlei zusammen, während C. c. rossica mit 
C. c. chloris identisch ist. Den Schluß der Arbeit bildet eine kurze Übersicht der sieben 
unterscheidbaren Grünlingformen und ihres Wohngebietes. 

C. E. Hellmayr (München). 

463) Gengier, J., Der Formenkreis Emberiza citrinella L. 1758. In: Ornith. 
Jahrb. 23, Heft 3 4, August 1912, S 88—92. 

Übersicht der geographischen Formen der Goldammer. Verf. unterscheidet (1) E. c. 
citrin' IIa, aus Nordeuropa; (2) E. c. sylvestris Brehm, aus West- und Mitteleuropa, (3) E. 
c. romanioms Gengier, aus Rumänien; (4) E. c. erythrogenys Brehm, aus S.-O.- Rußland 
und Westasien. Mit Bestimmungsschlüssel. C. E. Hellmayr (München). 

464) Schlegel, Richard, I5eiträge zur Avifauna des Rachelgebietes (Bayrischer 
Wald). In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 92—112. 

Eine allgemeine Schilderung des Beobachtungsgebietes und seiner Vogelwelt leitet 
die Arbeit ein. Im systematischen Teile sind 117 Arten mit kurzen Anmerkungen über 
Häufigkeit und Vorkommen aufgeführt. Die Zahl der Brutvögel stellt sich auf 97, die 
der „Gäste" auf 20 Arten. Der Zwergfliegenfänger (Miiscicnpa parva) ist ein ziemlich 
häufiger Brutvogel des Gebietes, auch der Tannenhäher (Nucifraga caryocatactcs), der 
Weißrückenspecht (Dendrocopus leuconotus) und die Sperlingseule {Glaucidium passeriimm) 
Bind nicht selten. C. E. Hellmayr (München). 



Aves. 141 

465) KÖßler, Erwin, Im östlichen Winkel Slawoniens. In: Ornilh. Jahrb. 23, Heft 
3/4, August 1912, S. 112—133. 

Faunistisches aus der Savegegend zwischen Semlin und Kupinovo im Königreich 
Kroatien. C. E. Hellmayr (München). 

466) Loos, Kurt, Das Auftreten des Tanneuhähcrs in Böhmen während des 
Herbstes 1911. In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 133—141. 

Auch in Böhmen ist der sibirische Tannenhäher {Nucifraga caryocatactes macro- 
rhyncha) in großer Zahl aufgetreten. Verf. stellt die ihm bekannt gewordenen Berichte 
über das Vorkommen dieses Einwanderers in den verschiedenen Teilen des Kronlandes 
zusammen. C. E. Hellmayr (München). 

467) Bacmeister, Walter, Die sibirischen Tannenhäher in Württemberg im 
Herbst 1911. In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 141—142. 

Mitteilungen aus verschiedenen Teilen des Landes. C. E. Hellmayr (München). 

468) Schiebel, Gr., Über die Vögel der Insel Arbe (Norddalmatien). I. Teil. Ein 
Osterausflug im Jahre 1912. In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 142—148. 

Beobachtungen über das Vorkommen von 37 Arten. Die Fauna der Insel ist rein 
mediterran. C. E. Hellmayr (München). 

469) Führer, L. a'OD, Der Zwerghabicht {Astur hrevipes Seiv.) und der kraus- 
köpfige Pelikan {Pelccanus crispus Bruch) in Siebenbürgen erlegt. In: 
Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 148-149. 

Die erstgenannte Art wurde bei Klausenburg, die andere unweit Kronstadt erlegt. 
Der Zwerghabicht ist damit zum erstenmale für Ungarn nachgewiesen. 

C. E. Hellmayr (München). 

470) Eder, Robert, Über das Auftreten des Tannenhähers in Mödling bei 
Wien. In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, August 1912, S. 149—150. 

Der sibirische Tannenhäher wurde im Herbst 1911 nur vereinzelt beobachtet. 

C. E. Hellmayr (München). 

471) Hirtz, M., Fratercula arctica auf der Adria. In: Ornith. Jahrb. 23, Heft 3/4, 
August 1912, S. 150. 

472) Og'ilvie-tfraut, W. R., On the Birds of Ngamiland. With Itinerary and 
Field Notes by R. B. Woosnam. In: „The Ibis" (9. Serie). Vol. VI, No. 3, Juli 1912, 
S. 355—404. 

Der bekannte Forschungsreisende R. B. Woosnam unternahm im Jahre 1910 eine 
zoologische Expedition in die nördlichen Teile der Kalahariwüste und die Umgebung des 
im nordwestlichen Betschuanaland unweit der Grenze von Deutsch-Südwestafrika gelege- 
nen Ngamisees. Die Kosten der Reise wurden zum größten Teile durch Beiträge von 
Privatleuten bestritten. In der Einleitung schildert Woosnam kurz Route und Verlauf 
der Reise und charakterisiert die durchforschten Landstriche und ihre Tierwelt. Das 
Vogelleben am Ngamisee erwies sich als äußerst spärlich. Der systematische Abschnitt 
enthält die Aufzählung der gesammelten Arten, mit kritischen Anmerkungen des Be- 
arbeiters. Neu beschrieben sind: eine Wüstenlerche (Certhüauda kalahariae), ein Rohr- 
sänger {Brudypterus bedfordi), ein Bülbül {Pycnonotus tricolor ngamii) und ein Bartvogel 
{TracliyphoHus nohiliti). In einzelnen Fällen scheint die Bestimmung des Materials un- 
genau zu sein, geographischen Lokalformen schenkt der Bearbeiter nur gelegentliche Be- 
achtung. C. E. Hellmayr (München). 

473) Mcoll, M. J., Contributions to the Ornithology of Egypt. No III. The 
Birds of the Wadi Natron. In: „The Ibis" (9. Serie), Vol. VI, No. 3, Juli 1912, 
S. 405—453. 

Das Wadi Natron, eine Kette von Salzseen, liegt etwa 20 englische Meilen vom 
Nil entfernt im Nordwesten der Stadt Kairo. Ein Besuch im März 1910 und ein kurzer 
Aufenthalt im November des folgenden Jahres lehrten, daß der Distrikt auf einer starken 
Vogelzugstraße liegt und von einer großen Zahl europäischer und westasiatischer Wan- 
derer regelmäßig berührt wird. Die Beobachtungen über die einzelnen Arten sind über- 
sichtlich zusammengestellt. Was die Arbeit vor den meisten faunistischen Verölfent- 
lichungen britischer Autoren vorteilhaft auszeichnet, ist die gewissenhafte Determinierung 
der erbeuteten Exemplare. Auf diese Weise gelang es dem Verf., eine ganze Reihe 



142 -^ves 

interessanter östlicher Vogelformen für Ägypten nachzuweisen. Wichtig sind ferner die 
Nachweise hinsichtlich der lokalen Verbreitung einzelner Bewohner des Nildeltas und 
ihrer Vertreter in der Wüste. C. E. Hellmayr (München). 

4-74) Lynes, H., Bird-Notes in two Andalucian Sierras. In „The Ibis" (0. Serie), 
Vol. VI, Nr. 3, Juli 1912. S. 454—489. 

Die Beobachtungen betreifen die Gegend des San Cristobal in der Sierra del Pinar 
nördlich von Gibraltar, und einen Ausläufer der Sierra Nevada im südlichen Spanien. 
Nach einer kurzen Skizze der landschaftlichen und geologischen Verhältnisse der beiden 
Gebirgszüge gibt Verf. eine Liste der von ihm beobachteten oder gesammelten Vogel- 
arten. Da das Gebiet ornithologisch fast eine vollständige „terra incognita" darstellt, be- 
•deuten seine Angaben über lokale und vertikale Verbreitung eine wesentliche Bereiche- 
rung unserer Kenntnisse des Vogellebens von Andalusien. Witherby, der die Bearbeitung 
des Balgmaterials übernommen hat, knüpft an, einzelne Objekte kritische Bemerkungen. 
Die in den Gebirgen heimische Tannenmeise ist der von Nicholson vor wenigen Jahren be- 
schriebene Panis ater vieirae. Zum erstenmale werden die Kennzeichen dieser Form dar- 
gelegt, der Typus war ein aberrant gefärbtes Exemplar. C. E. Hellmayr (München). 

475) Lowe, K. P., Observations on the Genus Coereha, together with 
an Annotated List of the Species. In: „The Ibis" (9. Serie), Vol. VI, 
No. 3, Juli 1912, S. 489—528, Tafel VII und VIII. 

Die interessante Abhandlung beschäftigt sich mit der Verbreitung und Ver- 
wandtschaft der neotropischen Gattung Coereba aus der Familie der Zuckervögel. 
Die meisten Arten kommen auf den Antillen vor, und nur eine beschränkte An- 
zahl findet sich auf dem Kontinent. Die Unterschiede zwischen der antillischen 
und festländischen Gruppe sind übersichtlich zusammengestellt, in beiden Ge- 
bieten kommen jedoch Arten vor, die den Färbungscharakter der anderen Gruppe 
tragen, so C. bananivora auf Haiti, C. lutcola und C. guianensis in Venezuela und 
Guiana. Verf. erörtert sodann die mutmaßlichen Ursachen für das Fehlen der 
Gattung in Honduras, Yuccatan und Cuba. Die heutige Verbreitung der Arten 
mit weißem Flügelspiegel und der spiegellosen möchte er auf die frühere Ver- 
teilung von V^asser und Land im Mitteltertiär in Südamerika zurückführen. 
Leider vermag Kef. dieser Theorie, die zunächst sehr verführerisch erscheint, 
nicht beizupflichten. Der weiße Flügelspiegel ist selbst bei Exemplaren von ein 
und derselben Lokalität individuell so variabel, und bei Übergangsstücken (die 
durchaus nicht als Bastarde anzusprechen sind, wie Verf. annimmt) so wenig aus- 
geglichen, daß man mit der Vermutung wohl nicht fehl geht, es handle sich da- 
bei um einen in verhältnismäßig später Periode erworbenen Charakter, dem eine 
prinzipielle Bedeutung nicht beigemessen werden kann. Merkwürdigerweise 
scheinen dem Verf. die (häufig vorkommenden) Übergänge zwischen C. cMoropyga 
und C. intermedia (z. B. am oberen Rio Negro) und solche zwischen C. guianensis 
und C. luteola (im Orinoko-Delta) nicht bekannt zu sein, was auf Unzulänglich- 
keit des von ihm untersuchten Materials hindeutet. Desgleichen vermissen wir 
die genügende Vertrautheit mit der einschlägigen Literatur und der Geographie 
Südamerikas. Die neu beschriebene C. cMoropijga aJlcni aus Mattogrosso dürfte 
auf unausgefärbte Stücke der C. cltloropyga begründet sein, andernfalls müßten 
die Bewohner des östlichen Bolivia auch dazu gehören, aber Lowe stellt sie zu 
C. ddoropyga^ die nach ihm nur in Ost-Brasilien von Para bis Rio de Janeiro vor- 
kommt! C. cldoropyga cayennensis (S. 506) ist ein unnützes Synonym von C. mi- 
nima Bonap. 1854 (Typus aus Cayenne). Ganz unverständlich ist der Absatz C. 
luteola major, worunter Verf. augenscheinlich die karibische Küstenform (C. lu- 
teola) versteht, obwohl er im Text erklärt, daß das Original von C. major wahr- 
scheinlich ein Hybride von C. guianensis X C. luteola sei! Tatsächlich handelt 
es sich um Übergangsexemplare zwischen beiden Formen, wie Ref. festzustellen 
in der Lage war. Die Übersicht der antillischen Vertreter scheint besser gelungen 



Aves. 143 

zu sein. Ref. glaubte diesen Artikel eingehender besprechen zu sollen, weil er 
ein typisches Beispiel der heute so beliebten phylogenetischen Spekulationen ist, 
die ohne große Detailkenntnis und lange, systematische Übung den Autor un- 
fehlbar zu Trugschlüssen führen müssen. C. E. Hellmayr (München). 

476) Millet-Horsiu, Notes Uriuthologiques sur la Tunisie. In: Revue Fran9. 
d'ürn., Nr. 39, Juli 1912, S. 331—334; No. 40, August 1912, S. 361—354. 

Die Fortsetzung der Arbeit bietet ebensowenig Neues wie der erste Abschnitt. Da- 
gegen enthält sie wieder eine Anzahl grober Bestimmungsfehler und Irrtümer, z. ß. Te- 
Jephonus tchagra (!), Sitta caesia (l), Arten, die in Nordafrika gar nicht vorkommen. 

C. E. Hellmayr (München). 

477) Gerinaiu, ß., Stumides de la Cocbinchine Fran9aise. In: Revue Fran9. 
d'Orn., Nr. 39, Juli 19 12, S. 337—338. 

Beobachtungen über Heterornis malabaricus, H. sericeus und Gracula religiosa. 

C. E. Hellmayr (München). 

478) Bacon, K., L'Hivernage des Oiseaux Indigenes et Exotiques en plein air. 
In: Revue Fran9. d'Orn., Nr. 39, Juli 1912, S. 34U— 343. 

479) Paris, Paul, Le Casse-noix en Cöte-d'Or. In: Revue Fran9. d'Orn., Nr. 40 
August 1912, S. 349—351. 

Auftreten des sibirischen Tannenhähers {Nucifraga caryocatactes macrorhyndiä) in 
dem genannten französischen Departement. C. E. Hellmayr (München). 

480) Marion, Maurice, Note sur le Grand-Duc en Cöte-d'Or. In: Revue Fran9. 
d'Orn., Nr. 40, August 1912, S. 355—356. 

Vorkommen des Uhu {Buho biibo) im französischen Departement Cöte-d'Or. 

C. E. Hellmayr (München). 

481) Balducci, Enrico, Intorno alla pretesa nuova forma de! '^Corvus sardus" 
di Kleinschmidt. In: Rivista Ital. di Ornitologia I, Nr. 4, Juli 1912, S. 225—236, 
Tafel I, IL 

Auf Grund von 40 Exemplaren, hauptsächlich aus Italien und Sardinien, versucht 
Verf. den Nachweis, daß die tyrrhenische Inselform des Kolkraben, Corvus corax sardus^ 
sich von der des Kontinents nicht trennen lasse. Die durch sorgfältige Maßtabellen und 
Schnabelzeicbnungen erläuterte Arbeit wirkt auf den ersten Blick sehr bestechend, bei 
näherer Prüfung ergibt sich jedoch, daß das gewonnene Ergebnis auf einem Trui>8chlu«se 
beruht. Die Variabilität in den Größeuverhältnissen und in der Schnabelform ist bei den 
verschiedenen Kolkrabenrassen ziemlich geringfügig. Wenn Verf. zu einem entgegen- 
gesetzten Befunde gelangt, so hat dies lediglich darin seinen Grund, daß er beim Ver- 
gleichen alte . ',/ und +* sowie junge Vögel nicht scharf genug auseinanderhält, wodurch 
die tatsächliche Variationsbreite, die den einzelnen Formen zukommt, in der statistischen 
Gegenüberstellung verwischt wird. Ref. ist nach eigener Untersuchung der Frage nach 
wie vor überzeugt, daß C. corax sardus eine interessante Inselform darstellt, die in ihren 
Charakteren zwischen dem festländischen C. corax corax und dem nordafrikanischen C. 
corax tingitanus die Mitte hält. C. E. Hellmayr (München). 

482) Picchi, Cecilia, Precoce cattura di un „Lanius excubitor Hoineyeri (Cah.y'' 
nella Val di Chiana. In: Rivista Ital. di Ornitologia I, Nr. 4, Juli l',)12, ö. 237—240. 

Ein altes Männchen dieses asiatischen Würgers wurde am 29. September im Bezirk 
Arezzo gefangen und ist ausführlich beschrieben. C. E. Hellmayr (München). 

483) Angelini, GioTanni, Ancora sui resti del Fregilupus varius Bodd. In: 
Rivista Ital. di Ornitologia I, Nr. 4, Juli 1912, S. 262— 267. 

Mitteilungen über die fünf in italienischen Sammlungen (Museen von Florenz, Turin, 
Genua, Pisa und Lyceum von Livorno) befindlichen Exemplare des ausgestorbenen Stares 
der Insel Reunion. C. E. Hellmayr (München). 

484) Arrigoni Degli Oddi, E, e Damiani, Gr., Note sopre una raccolta 
di Uccelli delP Arcipelago Toscano. In: Rivista Ital di Ornitologia I, 
Nr. 1—2, 1911, S. 7—62; Nr. 4, Juli 1912, S. 241-261. 

Verf. besprechen eine Vogelsammlung von den Inseln des Tyrrhenischen 
Meeres (Elba, Montecristo, Gorgona usw.). Da der Archipel ornithologisch bis- 



J44 Anthropologie. Kleine Mitteilungen. 

her wenig bekannt war, bildet die Arbeit einen erwünschten Beitrag zur medi- 
terranen Fauna, doch ist es sehr zu bedauern, daß dem Studium der lokalen Ab- 
änderungen so wenig Beachtung geschenkt wird. Der Bearbeiter des Materials 
(Arrigoni) hält an der Auffassung fest, daß nur solche Lokalrassen Anerkennung 
verdienen, die sich auch ohne Kenntnis ihrer Herkunft und ohne vergleichende 
Untersuchungen feststellen lassen. Diese Methode führt notwendigerweise zu 
einer etwas oberflächlichen Betrachtung der Objekte, die besonders bei Zuzüg- 
lern aus anderen Gegenden leicht zu irrtümlichen Schlußfolgerungen führen kann. 
Im übrigen enthält die Arbeit sehr beachtenswerte Mitteilungen über die lokale 
Verbreitung, Zugzeiten usw. der einzelnen Vogelarten auf den Inseln des Archi- 
pels und dem benachbarten, italienischen Festlande. Am Schlüsse gibt Damiani 
eine gedrängte Übersicht der charakteristischen Züge der Avifauna von Elba. 

C. E. Hellmayr (München). 

485) Grhigi, Alessandro, Osservazioni ed Appunti. In: Rivista Ital. di Ornito- 
logia I, Nr, 4, Juli 1912, S. 268—276. 

Kurze Mitteilungen: Nahrung des Turmfalken {Falco tinnunculus) \ Fortpflanzung 
des seltenen Fasans, PoJyplectron germaini, in Gefangenschaft; Mutation hei dem Swinhoe- 
Fasan, Hierophasis sicinJwii; Bastard von Graphophasianus soemmeringi x Calophasis 
ellioti; Federkleider des Wildhuhns, Gallus sonnerati. C. E. Hellmayr (München). 

Hierzu: Nr. 373, 408, 413, 436, 437. 

Anthropologie. 

486) Arx, M. v., Die Mathematik in der Anatomie und Anthropogenese. In: 
Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 485—486, l'Jll. 

Verf. stellt 12 Thesen auf, die beweisen sollen, daß Muskel- und Knochensystem 
nach bisher ungeahnten exakten mathematischen Relationen und nach geometrischen 
Funktionen gebaut sind. W. May (Karlsruhe). 

487) Baelz, E. V., Die irrige Lehre vom natürlichen Altern und 
Sterben der Völker. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, 
1. Hälfte, S. 456 — 463, 1911. 

Der Ausdruck „Altern" ist schlecht gewählt, wo es sich um Völker handelt. 
Bei jedem einzelnen Menschen ist das Altern und Sterben ein Naturgesetz, von 
dem es keine Ausnahme gibt. Wenn wir aber auch nur ein einziges Volk kennen, 
das vom Beginn der Geschichte seine Lebenskraft bis heute bewahrt hat, so 
dürfen wir das Altern der Völker nicht als notwendige Naturerscheinung be- 
trachten. Und wir kennen mindestens zwei solcher Völker, die Chinesen und 
die Japaner. Verf. verbreitet sich eingehend über die Ursachen der Langlebig- 
keit dieser beiden Völker. W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 409—411, 411, 424, 426, 440. 

Kleine Mitteilungen. 

Personalien. 

Dr. William A. Huckhout, Prof. der Botanik am Pennsylvania State College ist 
im Alter von 60 Jahren gestorben. 

Prof. Dr. von Cyon, der frühere Physiologe an der Petersburger Akademie, ist in 
Paris im Alter von 70 Jahren gestorben. 

Prof. Dr. G. R. Kraus ist von seinem Lehramt der Botanik in Würzburg zurück- 
getreten. 

Prof. Dr. Schöetensack in Heidelberg, bekannt durch seine anthopologischen 
Arbeiten, vor allem die Entdeckung der menschlichen Reste von Mauer, ist gestorben. 



BAND 2 ZENTRALBLATT FÜIt ZOOLOGIE HEFT 5/6 
ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE BIOLOGIE 



GescMclite, Biograpliie. 

488) Karpow, WL, Die Naturphilosophie des Aristoteles und ihre Be- 
deutung für unsere Zeit [KapnoB'L, Bä., HaTyp(})n.ioco())iH ApncTOTe.M n 
ea SHaqeiiie v.'h nacTOflinee BpeMü]. In: Fragen d. Philosophie u. Psychologie 
[Bonpocti (|)H.'ioco(l)in h iicaxo.iorin], Heft 109'110, 172 S., Moskau 1911. 
Die Abhandlung Karpows legt alles Gewicht auf diejenigen Begriffe der 
Aristotelischen Metaphysik, die für das moderne Naturbetrachten von Bedeutung 
sein können. Sie zerfällt in folgende Kapitel: Aristoteles und Piaton, „Die 
Ontologie des Aristoteles", „Die naturphilosophischen Grundbegriffe", „Die 
Welt und die erste Ursache", „Seele und Erkenntnis", „Das naturphilophische 
Element in der Ethik, Politik und Poetik", „Die Bedeutung der Naturphilosophie 
des Aristoteles für die Jetztzeit". Das letzte Kapitel ist für uns das bedeutungs- 
vollste; in ihm weist Verf. nach, daß die Lehre des Aristoteles trotz Kant 
noch lebendig ist. Die mechanisch-mathematische Weltauffassung kann bei aller 
ihrer Bedeutung für Wissenschaft und Technik nicht die Naturphilosophie aus- 
machen. Den Grund der Widersprüche, zu denen sowohl der Parallelismus als 
auch der Vitalismus führt, sieht Verf. in unrichtiger Fragestellung. Wir können 
unmöglich in einem kurzen Referate auf alle interessanten Fragen auch nur hin- 
weisen, die in dieser schönen Arbeit berührt sind. E. Schultz (Petersburg). 

^^489) Thienemaun, August, Aristoteles und die Abwasserbiologie. In: 
Festschr. Med. Nat. Gesellsch. Münster, S. 175—181, 1912. 

In der aristotelischen Tierkunde (19. Kapitel) findet sich folgende in Bezug 
auf die Biologie der Abwässer interessante Angabe über die Entwicklung der 
Mücken: „Die Mücken entstehen aus den ,Askariden', diese aber im Schlamme 
der Brunnen und wo sonst Wasser sich ansammelt, welches erdige Bestandteile 
absetzt. Der faulende Schlamm nimmt zuerst eine weiße Farbe au, dann eine 
schwarze, schließlich eine blutrote. Ist er so geworden, so wächst aus ihm etwas 
heraus, wie kleine rote Fäden. Diese schwingen eine Zeitlang, an einer Stelle 
haftend, dann reißen sie sich los und fahren frei im Wasser umher: das sind die 
sogenannten ,Askariden'. Nach wenigen Tagen werden sie unbeweglich und 
hart und hängen senkrecht an der Oberfläche des Wassers. Darauf zerplatzt die 
Hülle und die Mücke sitzt darauf still, bis Sonne oder Wind sie in Bewegung 
bringt; dann fliegt sie auf und davon . . . Zahlreicher und schneller entwickeln 
sich die Askariden in den Gewässern, die einen mannigfaltigen Bodensatz haben, 
wie es in den Abflüssen aus Küchen der Fall ist. Solche gehen nämlich leichter 
in Fäulnis über. Auch im Herbste entwickeln sie sich in größerer Zahl; denn 
dann ist die Menge des Wassers geringer." 

Nach dem heutigen Stand der Kenntnisse der Abwässer-Biologie lassen sich 
diese Angaben nach Verf. mit einiger Sicherheit folgendermaßen deuten: 

Die „zunächst weiße Farbe" des faulenden Schlammes ist bei stehenden 
Gewässern auf Belag von Beggiatoen, in fließenden Gewässern auf Besatz mit 
Abwasserpilzen zurückzuführen. Die dann eintretende „schwarze" Farbe dürfte 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 10 



146 Geschiebte, Biographie. 

auf die nach stärkerer Fäulnis des Wassers sich bildenden dunkelgrünen, fast 
schwarzen Überzüge der Oscillatorien zurückzuführen sein. Die dann auf- 
tretende blutrote Farbe, die durch die „schwingenden", „roten" Fäden hervor- 
gerufen wird, ist zweifellos auf Tubificidenkolonien zurückzuführen. Der Angabe 
Aristoteles' über die weitere Entwicklung der „Askariden" dürfte eine doppelte 
Verwechslung zugrunde liegen: Es liegt nahe, die angeblich sich loslösenden 
und erhärtenden roten Fäden, die schließlich „senkrecht an der Oberfläche des 
Wassers" hängen, als rote Chironomiden-Larven und -Puppen anzusprechen, und 
die angeblich aus diesen dann ausschlüpfenden Mücken dürften als Culiciden 
aufzufassen sein, da anderenorts von den gleichen Mücken gesagt wird, daß sie 
vorn einen Stachel tragen. J. Wilhelmi (Berlin). 

490) Steier, A., Die Tierformen des Plinius. In: Zool. Annalen, Bd. o, 
Heft 1, S. 1—66, 1912. 

Den bei Plinius gegenüber Aristoteles neu auftretenden Tierformen nach- 
zugehen, ist der Zweck vorliegender Untersuchung. Die neuen Säugetierai'ten 
sind nur tabellarisch aufgeführt, bei den übrigen Tierformen werden auch die 
Grundlagen, auf denen die Bestimmungen aufgebaut sind, erörtert. Den Grund- 
stock des Plinianischen Tierbestandes bilden die von Aristoteles übernommenen 
Tierformen. Der Tierbestand des Plinius ist nicht, wie man bisher annahm, 
größer als der des Aristoteles, sondern erreicht ihn nicht einmal ganz. Die 
Kenntnis einer beträchtlichen Zahl von Tierformen (156) ist in der Zeit von 
Aristoteles bis Plinius für die zoologische Literatur verloren gegangen, ein 
Umstand, der bei dem Einfluß des Plinianischen Werkes im Mittelalter für die 
Beurteilung der Tierbestände mittelalterlicher Autoren von großer Wichtigkeit 
ist. Die als Ersatz eintretenden (155) Tierformen gleichen kaum numerisch den 
Verlust aus, ganz abgesehen davon, daß unter ihnen viele sind, die wohl nur ein 
papiernes Dasein geführt haben. Von einer Durchdringung der Gebiete des rö- 
mischen Kaiserreiches in faunistischer Hinsicht kann nicht die Rede sein, und die 
Tierformenkenntnis der Römer, von der das Werk des Plinius ein ziemlich voll- 
ständiges Bild gibt, steht in einem fast kläglichen Verhältnis zu der des Aristo- 
teles. W. May (Karlsruhe). 

491) Scbiiiiil, G., Die angeblichen Gorillas in Hannos Bericht. In: Zool. An- 
nalen, Bd. 5, Heft 1, S. 67—71, 1912. 

Die von Hannos Leuten gefangenen behaarten Weiber gehören trotz ihres Namens 
„Gorillai" nicht zu den Menschenaffen, sondern zu einer behaarten Ai-t von Menschen, 
einem von anderen abgeschlossenen Volke, bei dem die Männer wohl auch behaart 
waren. Von wem und wann der Name Gorilla dem anthropomorpben Affen zuerst 
beigelegt worden ist, hat Verf. nicht ergründen können. W. May (Karlsruhe). 

492) Geisenheyiier, L., Über die Physica der heiligen Hildegard von Bingen 
und die in ihr enthaltene älteste Naturgeschichte des Nahegaues In: 
Sitzber. Naturhist. Ver. Rheinl.-Westf., E, S. 49—72, 1911. 

In der Physica der heiligen Hildegard (geb. 1098) sind mehrere Kapitel den Tieren 
gewidmet. Als einheimische Tiere führt Hildegard unter anderen Biber, Nörz (?), 
Luchs und Wisent auf. Die „Lira" der Physica bezieht Geisenheyner auf den Garten- 
schläfer {Myoxus nitela). [Myoxus (jlis ließ sich — nebenbei bemerkt — im Hunsrück- 
Nahe-Gebiet noch nicht nachweisen.] Besonders in den Kapiteln über die Fische gibt 
Geisenheyner einige neue Deutungen, zu denen ihn seine genaue Kenntnis der Fauna 
und des Dialektes der Gegend geführt hat. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

493) Karpow, Wl., Stahl und Leibniz, Zur Geschichte der Naturphilo- 
sophie und Medizin des 18. Jahrhunderts [KapiiOBi,, B./i., Ul'raJib h 



Geschichte, Biographie. 147 

.'Ieß6Hnu,'L. Ihn. ncropin HaTypcjin.iocoijnii n Me;i,ni;HHU 18™ BiKa]. In: Fragen 
d. Philosophie u. Psychologie [BoupocM (fiH.7ioco(()in n iicnxojorin], Heft 114, 
S. 288—360, Moskau 1912. 

Dem philosophisch und biologisch gleich ausgezeichnet vorgebildeten Verf. 
verdanken wir schon eine Reihe höchst anregender Schriften zur Geschichte der 
biologischen Theorien, so auch einen sehr klaren Aufsatz über den Vitalismus und 
eine sehr lesenswerte Einleitung zu einer Übersetzung von Lamarcks Philosophie 
Zoologique, die leider aber alle nur in russischer Sprache erschienen sind. Es 
wäre sehr schade, sollten diese Arbeiten für Westeuropa verloren gehen, da sie 
sehr wesentlich Radis verdienstvolle und anregende Geschichte der biologischen 
Theorien vervollständigen und manches auch anders beleuchten, mehr dem Zeit- 
geiste nachspüren und auch objektiver gefaßt sind, womit nur eine Charakteristik 
und kein Tadel über Radis großes, anregendes Werk ausgesprochen sei. Die 
Persönlichkeit Stahls tritt uns deutlich entgegen, ebenso klar auch seine Lehre 
— sein Vitalismus. Die Seele ist nach ihm das Grundagens, zu dessen Zwecke 
der Körper existiert, der Körper ist ein Organ der Seele. Die Seele ist ver- 
gänglich wie der Körper. Die Polemik Stahls und Leibniz' wird ausführlich 
auseinandergesetzt. Leibniz erweist sich in derselben als reiner Mechanist; seine 
Monaden haben keine Beziehung zur Bewegung, sie sind selbst von anderen Mo- 
naden nicht zu beeinflussen und können selbst nicht auf den Ablauf der Ereig- 
nisse einwirken. Endlich vergleicht Verf. hier und da die Lehre Stahls und 
Leibniz' mit den modernen Anschauungen, besonders Drieschs. 
. E. Schultz (Petersburg). 

/ 494) Michelis, H., Richtlinien zur Entwicklungsgeschichte der Naturphilo- 
sophie im 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M. (Neuer Frankfurter Verlag) 1912. 8°. 
72 S. J6 0,75. 

Verf. sieht seine Hauptaufgabe darin, die Hauptlinien herauszuarbeiten, die für die 
Entwicklung der Naturphilosophie im 19. Jahrhundert charakteristisch sind. Ausführlicher 
werden behandelt Goethe, Kant, Schopenhauer, Fechner, Darwin, Haeckel, 
Comte und Ostwald. Verf. ist stark von Haeckel beinflußt, dessen Naturphilo- 
sophie wohl zu günstig beurteilt wird. Neuere kritische Arbeiten über die Stellung 
Goethes und Kants zur Deszendenztheorie blieben unberücksichtigt. 

W. May (Karlsruhe). 

/495) Dalla Torre, Th. W., Nachruf für P. Vinzenz Maria Gredler. In: Entomol. 

Blätter, 8. Jahrg., Heft 6/7, S. 145—147, 1912. 

Verf. hat in dem Nachruf für den bedeutenden Tiroler Forscher u. a. eine will- 
kommene Zusammenstellung seiner z. T. recht versteckt veröftentlichten Arbeiten über 
Pflanzenschädlinge gebracht. Zu erinnern ist hier an die ebenso wichtigen, wie wenig 
bekannten Monographien Gredlers über die Tierwelt einiger südeuropäischer Bäume, 
besonders des Kastanien- und des Feigenbaumes. Wolff (Bromberg). 

/ioG) Hubenthai, W., Ganglbauer f. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 8/9, S. 193 
bis 196, m. 1. Taf., 1912. 

Nekrolog auf den am 5. VI. 1912 im Alter von 56 Jahren verstorbenen Wiener Co- 
leopterologen, dessen unvergleichliche Verdienste in einem kurzen Überblick gewürdigt 
werden. Wolff (Bromberg). 

/497) Ohaus, F., H. J. Kolbe. Ein Lebensbild. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., 
S. 1—4, m. Taf. I, 1912. 

Verf. gibt einen guten Überblick über die Entwicklung der wissenschaftlichen Tätig- 
keit des bekannten Berliner Coleopterologen. Der Aufsatz ist wertvoll durch die Auf- 
zählung aller wichtigeren zoogeographischen Abhandlungen Kolbes. 

Wolff (Bromberg). 
Hierzu: Nr. 506, 511, 512. 

10* 



148 Zeitschlitten. Technik. 

Zeitsclirifteii. 

498) Kosmos, Handweiser für Naturfreunde. 9. Jahrg. Stuttgart (Franckhsche 
Verlagshandlung) 1912. 8«. VIII u. 488 S. 

Außer den bereits referierten Aufsätzen enthält der vorliegende Jahrgang folgende 
zoologische Beiträge: Behm, Die Zwergfledermaus und ihre einheimischen Verwandten; 
Dekker, Mein Zellenstaat und ich; Dekker, Neue Ziele der medizinischen Wissen- 
schaft (Anaphylaxie); Eiser, Aus dem Leben der Schlammfliege; Fahre, Das Dreihorn 
und sein Familienleben; Fahre, Die Zikade und ihre Feinde; Fahre, Ausschlüpfende 
Zikaden; Fahre, Brutpflege bei Mistkäfern; Fechner, Der Tauwurm; Floericke, Der 
Turmfalke; Floericke, Der Kaiseradler; Floericke, Der Gänsegeier; Floericke, Der 
Merlin; Floericke, Die Haselmaus als Stubengenosse; Georgi, Die Riemenwurmkrank- 
heit der Fische; Hudson, Das Stinktier; Jehn, Das Ausschlüpfen der Bienenkönigin; 
Krefft, Gehörnte Chamäleons; Loh an, Unsere Lora; Ribbeck, Einwanderung von 
Gimpeln und Zaunkönigen in die Stadtgärten; Rott, Wie die Libellen ausschlüpfen; 
Sammereyer, Die Großtierwelt des Alpen-Naturschutzparks: Sichart, Aus dem Leben 
des Wolfes; Skowronek, Die Maräne; Schrenck, Die Mähnenrobbe; Staby, Antilopen 
und Gazellen; Stehli, Der Goldafter; Stehli, Männliche „Kindermädchen" unter den 
Wirbeltieren; Stehli, Der japanische Nasenhai; Stehli, Der geflammte Rebenwickler; 
Stehli, Der Stachelbeerspanner; Swoboda, Zur Naturgeschichte des Teichmolches; 
Theinert, Der König der Meeresfauna (Pottwal); Trani, Wasserspinnen; Wolff, Die 
brasilianischen Heilsera gegen Schlangengift. W. May (Karlsruhe). 

499) Flassmauu, J., Jahrbuch der Naturwissenschaften 11)11 — 1912. 27. Jahrg. 
Freiburg i. B. (Herder) 1912. 8". XVI u. 452 S.. Geh. Jl 6,50, geb. JC 7,50. 

Der vorliegende Jahrgang enthält folgende Artikel aus der Zoologie und verwandten 
Gebieten : Metallische Färbung von Vögeln und Insekten, Tertiäre Vorläufer des Menschen 
in Argentinien, Diluviale Knochenreste eines Kindes in Ungarn, Das Gehirn der Nean- 
dertalrasse. Absolutes Alter des paläolithischen Menschen, Einteilung der menschlichen 
Schädelformen, Die Tendaguru-Expedition, Neue Plesiosaurierfunde aus dem oberen Liaa 
Süddeutschlands, Die Trinilexpedition, Die Bedeutung der Keimblätter bei den Wirbel- 
tieren, Die Sauerstotforte im tierischen Gewebe, Das Nannoplancton, Atmung und Kreis- 
lauf der Regenwürmer, Jahresringe der Najaden, Selbstbefruchtung bei Nacktschnecken, 
Termitenbau und Ziegelbrennerei, Die Brutpflege bei Käfero, Zur Fortpflanzung von 
Agelastica ahn L., Zur Biologie der Dasselfliege, Annäherung der Geschlechter bei ge- 
wissen Zweiflüglern, Die Nahrungsauswahl einiger herbivorer Insekten, Die Regenerations- 
fähigkeit der Schmetterlingsflügel, Die normale Haltung der Fische im Wasser, Schlafen 
die Fische?, Winterschlaf der Karpfen, Der Schlammgeschmack gewisser Süßwasserfische, 
Verhalten der Kröten gegen ihr eigenes Gift, Der Zug des weißen Storches, Ringversuche 
mit Mauerseglern, Geschlechtsdrüsen und Geweihbildung bei Rentieren, Über das Okapi, 
Die Robbenherde der Pribylowinseln , Die wildlebenden Säugetiere Deutschlands, Die 
Rattenvergiftung durch Bakterien, Forstlich wichtige Schildläuse, Neues über die Be- 
kämpfung der Nonne, Heu- und Sauerwurm und seine Bekämpfung, Die Beziehungen 
zwischen Körperform und Leistungen in der Rindviehzucht und die äußeren Merkmale 
des Milchviehes, Über Anaphylaxie, Biologische Bedeutung der Milz, Über Transplan- 
tation, Die Schlafkrankheit in unserem neuen Kolonialbesitz. W. May (Karlsruhe). 



Technik. 

500) Schüben?, Aug-iist, Zoologisches Praktikum. .In 2 Bänden. — I. Bd. 
Einführung in die Technik des Zoologischen Laboratoriums. Leipzig 
(Wilh. Engelmann) [Dez.| li)lü. gr. 8°, XII u. 478 S. Mit 177 Abbildungen. 
Ji 12,20. 

Unter dem Zoologischen Praktikum versteht der Verf., dem Brauch unserer 
Hochschulen gemäß, im wesentlichen die Einführung in die anatomische Bearbeitung 
des Tierrreichs. Das Buch gibt daher zunächst eine Beschreibung der Unter- 
suchungsmethoden der Zoologie sowie Ratschläge für das Sammeln der Tiere, 
die Ausführung von Exkursionen und die Einrichtung von Aquarien und Terrarien. 
Die beiden Hauptabschnitte des Werkes behandeln die Einrichtung von Labora- 



Bibliographie, Nomenclatur, Terininolo<^ie. 149 

torien und die Technik des makroskopischen und mikroskopischen Präparierens. 
Das Buch beginnt mit Ratschlägen an den Studenten über die Anlage und Durch- 
führung des Studiums der Zoologie und schließt mit Winken über die Anstellung 
und die Verwertung wissenschaftlicher Beobachtungen. 

In den zwei Jahren, die seit seinem Erscheinen verflossen sind, hat das Werk 
seinen Weg bereits gemacht. In den Laboratorien, in denen es sich eingebürgert 
hat, hat es sich als ein nützlicher und zuverlässiger Führer erwiesen, und ich 
habe eher von zu großer Vollständigkeit reden hören als Klagen über Auslassungen 
und Mängel vernommen. Über alle die vielen Fragen, die bei der Benutzung der 
Leitfäden durch unsere Praktika dem Lehrer zur Last fallen, hat es sich als 
ein kenntnisreicher, zuverlässiger und unverdrossener Ratgeber erwiesen, wobei 
es noch, und zwar mit Glück, bemüht ist, dem Studenten all das Handwerks- 
mäßige an seiner Arbeit zu vergeistigen. Das Werk ist aus reicher Erfahrung 
hervorgegangen und stellt ein entsagungsvolles und mit offenkundiger Liebe und 
Sachkenntnis geleistetes Stück Arbeit dar. Möge der verdiente Erfolg den Verf. 
zur Fortsetzung seiner Arbeit ermutigen. Th. Krumbach (Rovigno). 

601) Gradeuwitz, A., Durchsichtige anatomische Präparate, 2 Abb. lu: Um- 
schau 1912, S. 1042 — 1044. 

Darstellung des Spalteholz'schen Verfahrens, Präparate in einem Gemisch von 
"VVintergrünöl (Salicylsäuremethylester) und Isosafrol durchsichtig zu machen. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 
Hierzu:' Nr. 528, 548. 556, 559, 763. 



BibliograpMe, Nomenclatur, Terminologie. 

502) Schulze, F. E., Nomenciator animalium generum et subgenerum. 
In: Zool. Annalen, Bd. 5, Heft 1, S. 72—76, 1912. 

Die Zahl der bis heute veröffentlichten zoologischen Gattungsnamen beträgt 
über 200000. Linnes Systema naturae, zehnte Auflage von 1758, enthielt nur 
312. Die Notwendigkeit, bei der Aufstellung neuer Gattungsnamen einmal ge- 
gebene zu vermeiden, ließ bald des Bedürfnis nach einem übersichtlich angeord- 
neten Verzeichnis entstehen. Ein solches wurde aber erst gegen die Mitte des 
vorigen Jahrhunderts geschaffen. Louis Agassiz veröffentlichte in den Jahren 
1842 — 46 seinen Nomenciator zoologicus, eine erstmalige Zusammenstellung aller 
damals bekannten Tiergattungsnamen. Später folgten die Verzeichnisse von Mar- 
schall, Scudder und Waterhouse. Sie ermöglichen einen Überblick über das 
Tempo in der Zunahme der Namen. Bei Agassiz bis 1846 rund 30000, bei 
Marschall allein für die Zeit von 1848 — 1868 rund 20000, bei Scudder bis 

1879 rund 80000, bei Waterhouse allein für die folgenden 20 Jahre, also von 

1880 — 1900, nicht weniger als etwa 40000 Namen. Dabei hat die neuerliche 
Durchmusterung der gesamten Literatur noch eine starke Unvollständigkeit dieser 
Nomenciatoren ergeben. Neben ihnen ist auch ein Unternehmen in die Wege 
geleitet, das sich zur Aufgabe macht, nicht nur die Gattungs-, sondern auch die 
Artnamen zusammenzustellen. Es zeitigte im Jahre 1904 als erstes Ergebnis den 
Index animalium von Sherborn, ein umfangreiches Verzeichnis aller von 1758 
bis 1800 veröffentlichten Tiernamen. Bei der zweifellos über eine Million hinaus- 
gehenden Zahl der Artnamen liegt aber der Abschluß dieses Riesenwerkes, seine 
Durchführung bis in die Gegenwart in weiter Ferne, so daß für unsere und die 
nächstfolgende Generation von Zoologen von dieser Seite wohl kaum ein voll- 
ständiges Gattungsverzeichnis zu erhoffen ist. Ein solches wird dagegen in we- 



150 Naturphilosophie, Methodenlehrch 

nigen Jahren in dem von Schulze vorbereiteten Nomen clator vorliegen, dessen 
Anlage Verf. im einzelnen erörtert. W. May (Karlsruhe). 

503) le Roi, 0., Die zoologische Literatur des Rheinischen Schiefergebirge* 
und der angrenzenden Gebiete. 1911. Nebst Nachträgen für 1907 — 1910. In: 
Sitzber. Naturhist. Ver. Rheiul -Westf., F., Zoologie 1—16, 1911. 

Hierzu: Nr. 767. 

Naturphilosophie. Methodenlehre. 

501) Benedikt, M., Biomechanik und Biogenesis. Jena TGust. Fischer) 
1912. 8^ 88 S. Ji 2,—. 

Dieses Buch ist eine zweite ergänzte Auflage der Schrift „Das biomechanische 
Denken in der Medizin und in der Biologie". Unter Biomechanik (= Neo- Vitalis- 
mus) versteht Verf. die Lehre von den Bauanordnungen, die das Auftreten von 
Lebensvorgängen ermöglichen, und von der Art des Betriebes durch die in den 
Organen aufgeliäuften Leistungen. Die Biomechanik sucht die Bau-Ideen auf, 
welche die Leistungsfähigkeit bedingen, und erforscht die Art, wie die Leistung 
zustande kommt. 

Verf. bringt im ersten Teil seiner Schrift die frühere Abhandlung in größ- 
tenteils unveränderter Weise zum Abdruck. Sie behandelt die Biomechanik des 
Zellenlebens, die Fernwirkung der Zellen, die Trophoneurosen, die krankhafte 
Fernwirkung innerhalb des Zentralnervensystems, die Neuronenfrage, einige all- 
gemeine biomechanische Gesetze, die Biomechanik des Wachstums, des Blutstroms, 
des Nerven-Muskelapparats und der Fortpflanzung. Einen Hauptfehler seiner 
Schrift sieht Verf. darin, daß er wesentlich von der Zellenlehre ausging und die 
unterzelligen Gewebe sowie die organoiden Gebilde außer acht ließ. Dies wird 
in den beiden anderen Teilen ergänzt. 

Der zweite Teil hat die Naturgeschichte des Seelenlebens zum Gegenstand 
und behandelt das Seelenleben im allgemeinen, den Bau des Gehirns und seiner 
Oberfläche, den geometrischen Bau des Schädels und der Knochen sowie anhangs- 
weise ein Problem der Wahrnehmung. 

Der dritte Teil ist der Entstehung der Lebenserscheinungen gewidmet. 
Hier wird u. a. die Frage erörtert, ob noch immer lebende Substanz gebildet 
wird, und bejahend beantwortet mit der Begründung, daß sonst die organische 
Welt sich längst selber aufgefressen haben würde. Doch bezeichnet es Verf. als 
fraglich, ob diese Substanzen heute je die Höhe selbst niedrigster Lebewesen 
erreichen. W. May (Karlsruhe). 

505) Capesius, J., Die naturwissenschaftlichen Grundlagen und der philo- 
sophische Ausbau des Monismus. Hermannstadt (Jos. Drotleff) 1912. 8°. 32 S. 
JC 0,50. 

Dieser Vortrag erörtert den Einfluß der Astronomie, der physikalisch-chemischen 
Wi.ssenschaften und der Biologie auf die Ausgestaltung des naturwissenschaftlichen Welt- 
bildes und versucht dieses durch philosophische Betrachtungen über Bewußtsein, Geist 
und Zweckmäßigkeit zu ergänzen und auszubauen. W. May (Karlsruhe) 

50()) Kiiauth, A., Die Naturphilosophie Johannes Reinkes und ihre 
Gegner. Regensburg (G. J. Manz) 1912. S^. XVI u. 207 S. JC 3,60. 

In sehr klarer und übersichtlicher Weise wird in diesem Buche Reinkes 
Naturphilosophie methodisch dargestellt und kritisch gewürdigt. Nachdem Verf. 
die Erkenntnistheorie und Methodologie des Kieler Botanikers besprochen hat, gibt 



Allgemeine Morphologie, Phylogenie, Descendenztheorie 151 

er eine Darstellung und Kritik der grundlegenden Begriffe, mit denen und auf 
denen Reinke seine Philosophie des Lebens aufbaut. Raum und Zeit, Ursache 
und Zweck, Kraft, Energie, Materie und Richtung kommen hier in Betracht. Da- 
mit ist eine sichere Grundlage für eine erfolgreiche kritische Bewältigung von 
Reinkes Theorie des Organischen gewonnen. Diese betrifft das Wesen des 
Lebens (Finalität im Reiche des Organischen, Maschinentheorie, Dominanten), 
den Ursprung des Lebens, die Entwicklungstheorie, Psychisches und den Neo- 
vitalisraus. Den Abschluß des Werkes bildet ein Ausblick auf Reinkes Stellung- 
nahme zum Verhältnis von Naturphilosophie und Gottesidee und eine Gesamt- 
würdigung der Naturphilosophie des Kieler Forschers nach Umfang, Tiefe, Folge- 
richtigkeit, Eigenart und Wahrheitsvvert. W. May (Karlsruhe). 

507) Reinhoff, E., Das Rätsel der Weltschöpfung und der Urzeugung im 
Lichte der Chemie. Leipzig (0. ßorggold) o. J. 8". 37 S. oit 1, — . 

Verf. gibt die Weltschöpfungslehre des Chemikers Julius Hensel, dessen Hauptwerk 
1885 erschien, in kurzer, allgemein verständlicher Weise wieder. Nach dieser Lehre entstan- 
den die Tiere unmittelbar aus den im Urmeer enthaltenen Substanzen. An allen Orten der Erde 
wurden mehr oder weniger große Kugeln von phosphorhaltigem Fett, die sich zusammen- 
geballt hatten, in dem salzigen Wasser schwimmend, vom Wellenschlag ans Gestade getrieben. 
So auch der Mensch. Körjierlich hilflos und gebrechlich, unbewehrt, unbehaart, erschien das 
Menschenkind, selbständig von salziger Flut, aber nicht von Affen erzeugt, auf der Bild- 
fläche. Seinen rührend jammernden Klagetönen konnten die Tiere nicht widerstehen, und 
Bärinnen, Hündinnen und Wölfinnen nahmen sich des seltaiimen Pflegekindes an, das, 
mit Bärenmilch gesäugt, damals bärenstark heranwuchs. Angesichts solcher Phantasien, 
die an die gewagtesten Spekulationen der Naturphilosophen erinnern, kann es uns nicht 
wundernehmen, daß Hensel auch zahlreiche Beispiele dafür anzuführen weiß, daß eine 
Urzeugung von Insekten heute noch vorkommt. W. May (Karlsruhe). 

508) Beck, F. TV., Die Weltübe.1 des Todes und der Geburt. Ein Ausblick auf 
eine kommende biologische Revolution. Frankfurt a. M. (Neuer Frankfurter Verlag) 
1912. %\ 109 S. Ji 2,—. 

Mit einem nicht geringen Aufwand von Gelehrsamkeit und Dialektik versucht Verf. 
den Nachweis, daß der Tod keine im Wesen der Dinge liegende innere Notwendigkeit, 
sondern nur die rückschreitende Form des Menschheitswachstums, also der Fortpflanzung 
ist, und daß eine kommende biologische Revolution ein Weltalter ohne Geburt und Tod 
heraufführen wird. W. May (Karlsruhe). 

509) Welten, H., Tier, Pflanze oder SteinV In: Kosmos, Heft 12, S. 449—452, 1912. 
Erörtert die Frage nach den Grenzlinien zwischen Tier-, Pflanzen- und Mineralreich 

und kommt zu dem Ergebnis, daß solche sich nicht ziehen lassen. 

W. May (Karlsruhe). 
Hierzu: Nr. 488, 493, 494, 511, 512, 536. 



Allgemeine Morphologie, Phylogenie, Descendenztheorie. 

510) Hesse, R., Abstammungslehre und Darwinismus. (Aus Natur- u. 

Geisteswelt, Bd. 39.) Leipzig (B. G. Teubner) 1912. 4. Aufl. 8". VI u. 112 S. 

geb. JC 1,25. 

Dieses Büchlein ist aus Vorträgen entstanden, die im Winter 1901 als Volks- 
hochschulkurs in Stuttgart gehalten wurden. Es behandelt in trefflicher volks- 
tümlicher Art die Beweise für die Abstammungslehre aus den Gebieten der 
Systematik, vergleichenden Anatomie, Entwicklungsgeschichte, Versteinerungs- 
kunde und Tiergeographie, die Abstammung des Menschen, die Darwinsche 
Zuchtwahltheorie und deren Kritik, die Vererbbarkeit der Eigenschaften, die Ur- 
sachen der Veränderungen lebender Wesen, die Spaltung einer Art in mehrere 
durch Isolation und den Ursprung des Lebens auf der Erde. Die vorliegende 



152 Allgemeine Morphologie, Phjlogenie, Descendenztheorie. 

vierte Auflage ist im einzelnen vielfach verbessert, durch treffende Beispiele ver- 
mehrt und in den Punkten, wo zahlreiche Fortschritte zu verzeichnen sind, be- 
sonders in der Vorgeschichte des Menschengeschlechts, ergänzt. 

W. May (Karlsruhe). 

oll) Scliuoider, K. C, Zur Theorie des Systems. In: Zool. Jahrb., Suppl. XV, Bd. 3 
S. 135—154, 1912. 

Eine Theorie des Systems soll uns nach Verf. auf deduktivem Wege, aus bestimmten 
allgemeinen Prinzipien heraus, zu wissen geben, daß es bestimmte Tierstämme geben 
muß, nur gerade diese und keine anderen, daß innerhalb dieser bestimmte Stufen be- 
stehen, daß wieder jeder Stamm sich in bestimmter Weise verzweigt und weiter ent- 
wickeln wird. Als Ideal muß eine Tiersystematik ähnlich der der anorganischen Stoffe 
erscheintn, die sowohl in chemischer wie in morphologischer Hinsicht bestimmte grund- 
legende Prinzipien aufdeckt, denen sich alles Erfahruugsmaterial, sei es nun schon be- 
kannt oder noch zu erwarten, fügen muß. Das Tiersystem wird erst dann als ein vollwertig 
wissenschaftliches gelten dürfen, wenn solche Prinzipien aufgestellt sind. Kur durch De- 
duktion ist eine echte Systematik möglich. Für die Pflanzen gilt dasselbe. Nach der 
Meinung des Verf. hat Goethe als der Vater der künftigen Systematik, die sich auf der 
Idee aufbauen muß, zu gelten. Bevor wir an die Ausarbeitung einer solchen Systematik 
gehen können, muß erst der Materialismus überwunden werden, der den Einblick in die 
wahren Schwierigkeiten der Biologie verwehrt und PseudoSchwierigkeiten schafft, mit 
deren Erledigung die Forschung ebenso die Zeit vergeudet, wie früher die Physik mit 
der Konstruktion eines Perpetuum mobile. In dieser Hinsicht aufklärend zu wirken, ist 
der Zweck des Schneiderschen Aufsatzes. Es wird darin auf substantielle und dyna- 
mische Faktoren hingewiesen, die nach der Ansicht des Verf.s auch für das Verständnis 
des Systems nicht entbehrt werden können. W. May (Karlsruhe). 

512) Tschulok, S., Entwicklungstheorie. Stuttgart (J. H. W. Dietz) 1912. 
8". VIII u. 312 S. 49 Abb. geb. Ji 3,—, geh. JC 2,50. 

Bei der großen Zahl gemeinverständlicher Darstellungen der Entwicklungs- 
lehre, die bereits vorhanden sind, kann nur solchen Neuerscheinungen eine Da- 
seinsberechtigung zuerkannt werden, die den gegebenen Stoff in eigenartiger 
und zeitgemäßer Weise behandeln. Dies ist in dem vorliegenden Versuch, wie 
nach den früheren Arbeiten des Verf. nicht anders zu erwarten war, durchaus der 
Fall. In drei Hauptabschnitten legt das Buch dar, wie wir zur Entwicklungs- 
theorie gelangen, was uns durch die Entwicklungstheorie erklärt wird und wo- 
nach wir auf Grund der Entwicklungstheorie forschen. Der erste Abschnitt macht 
den Leser mit den wichtigsten Begriffen und Tatsachen der allgemeinen Biologie 
und Geologie vertraut. Mustergültig sind hier vor allem die Darlegungen über 
die systematischen Kategorien. Der zweite x\bschnitt versucht den Erklärungs- 
wert der Abstammungslehre an einzelnen, gut gewählten Beispielen darzutun. 
Das Rind und die Rätsel seines Fußbaues, die Verwandten des Rindes und ihre 
Vorgeschichte, das Pferd und die Unpaarhufer, die Gliedmaßen der Wale, Schlangen 
und Vögel sowie die Gebisse der Säugetiere werden hier in geradezu klassischer 
Weise im Lichte der Entwicklungstheorie betrachtet. Der dritte Abschnitt be- 
handelt phylogenetische Fragen, die Ursachen der Artenumwandlung und die 
Anwendung der Abstammungslehre auf den Menschen. Das Wesen phylogene- 
tischer Forschung wird an den Stammbäumen des Pferdes, der Seekühe, der 
Elefanten und der Vögel dargelegt. Den Schluß des Buches bildet ein biographi- 
sches Kapitel über Darwin als Begründer der Entwicklungstheorie. Etwas störend 
wirken in dem sonst so sachlichen Werk die mehrfachen politischen und religiösen 
Anspielungen, die auf den Standpunkt der Leser aus Arbeiterki-eisen, für die das 
Buch in erster Linie bestimmt ist, berechnet zu sein scheinen. 

W. May (Karlsruhe). 



Morphologie der Zellen, Gewebe und Organe. 153 

513) Rutgers, F., Rassen Verbesserung. In: Umschau 1912, S. 1018—1019. 

Nach der meist verbreiteten Auffassung ist der Neu-Malthusianismus wohl von Vor- 
teil für das Individuum, aber schädigend für die Rasse. Demgegenüber tritt Rutgerä 
dafür ein, daß die Durchführung der Mal thus'schen Ideen gerade zur Rassenverbosserung 
beitrügen. Loeser n)illingen a. d. Saar). 

Hierzu: Nr. 4'J3, 494, 504—507, 509, 621, 749, 769, 777. 



Morphologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

514) Göbel, K, , Morphologische und biologische Bemerkungen. 
21. Scheinwirtel. In: Flora. Neue Folge, Bd. V, Heft 1, S. 71—87, 1912. 

Bei den Versuchen, die Mannigfaltigkeit der Pflanzengestalten auf ihre Aus- 
gangsfornien zurückzuführen, sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten die 
Vegetationsorgane gegenüber den Fortpflanzungsorganen auffallend in den Hin- 
tergrund getreten. Die vorliegenden Untersuchungen wollen einen kleinen Bei- 
trag geben zur Lösung der Frage, wie die wechselnden Anordnungsverhältnisse 
der Blätter innerhalb einer Gattung zustande gekommen sind. 

Zu den früher schon bekannten Fällen von Scheinwirteln (Stellaten: den Haupt- 
blättern ähnliche Nebenblätter; Limnophüa : zweizählige Wirtel mit tief geteilten Blät- 
tern; Alchimüla- kri^n: tiefgeteilte Einzelblätter) treten die folgenden: Bei Peperomia 
verticillata scheinen die Blätter in meist fünfzähligen Wirtein zu stehen, genaueres Zu- 
sehen zeigt aber, daß die Blätter eines Wirteis ungleich alt sind, und in der Endknospe 
sind sie in Spiralstellung — allerdings mit wechselnder Divergenz — angeordnet. Es 
liegen „zusammengeschobene" Wirtel vor und zwar zweizählige. An abgeschnittenen 
Blättern traten tatsächlich Adventivsprosse mit schief gekreuzten zweizähligen Wirtein 
auf. An Sproßgipfeln älterer Pflanzen läßt sich verfolgen, wie die decussierte Blattstellung 
in die spiralige übergeht. Die Scheinwirtel kommen zustande, wenn sich z. B. nur 
jedes sechste Internodium streckt. Einen Übergang der decussierten in spiralige Blatt- 
stellung läßt sich z. B. in ganz gleicher Weise bei Helianthus annuus verfolgen. Andere 
P€2)erowia- Arten haben zweizeilige Blattstellung. Es wurde ein Sproß gefunden, an wel- 
chem die decussierte Stellung plötzlich in die zweizählige überging. Die Veränderung 
hing dort wahrscheinlich damit zusammen, daß der Sproß sich zur Inflorescenzbildung 
anschickte und im Zusammenhang damit am Vegetationspunkt Änderungen in den räum- 
lichen Verhältnissen eintraten. Zusammengeschobene Wirtel gleicher Art fanden sich bei 
Crossandra undulaefoUa und Impatiem oliverii. Bei Folygovatum verticillatum leitet sich 
die Wirtelstellung der Blätter von der zweizähligen ab. Die Änderung der Blattauordnung 
hängt offenbar damit zusammen, daß die Niederblätter den Sproß scheidenförmig um- 
greifen, während die Laubblätter an der Einfügungsstelle nar einen Bruchteil der Stengel- 
peripherie in Anspruch nehmen. Nicht selten rücken hier die Blätter, die eigentlich einen 
Wirtel bilden sollten, auseinander. Vermutlich wird sich allgemein die Blattanordnung- 
der Monocotylen auf die % -Stellung, die der Dicotylen auf die decussierte Blattstellung 
zurückführen lassen. 0. Schüepp (München). 

515) Göbel, K., Morphologische und biologische Bemerkungen. 22. Hi/- 
drothrix gardneri. In: Flora. Neue Folge, Bd. V, Heft 1, S. 88—100, 1912. 

Es handelt sich um eine brasilianische Wasserpflanze mit sehr eigentüm- 
lichen Bauverhältnissen. Die fadenföimigen Blätter stehen in einem Wirtel und 
sind von einer gemeinsamen Scheide umgeben, an deren Grund sich noch ein 
weiteres Blatt befindet. Die Deutung dieses Verhältnisses ergibt sich aus der 
Entwicklungsgeschichte. Die junge Blattanlage entwickelt ein Axillarstipel (Ne- 
benblatt), welches ringförmig um den Vegetationspunkt herumgreift. (Ein gleiches 
Verhältnis zeigt z. B. Caltha palustris.) In der Blattachsel entwickelt sich bald 
ein massiger Achselsproß. Dieser wächst nun ebenso wie sein Deckblatt um die 
Achse herum und wird zu einem ringförmigen Kurztrieb. Seine Blätter bilden 
den Scheinwirtel. Äußerlich ist der Kurztrieb nur ein die Achse umgebender 



154 Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

Wulst. An schmächtigen Trieben bleibt der Kurztrieb auf die dem Deckblatt 
zugewandte Seite beschränkt. Die Kurztriebblätter besitzen weder Scheide noch 
Axillarstipel. 

Im Folgenden wird der Blütenbau beschrieben und mit dem anderer Ponte- 
deriaceen verglichen. In anatomischer Hinsicht ist das reichliche Vorkommen 
von Myriophyllinzellen bemerkenswert. 0. Schüepp (München). 

510) Brodorseu, Beobachtungen am Knorpel während der Verknöcherung. In: 
Sitzber. Naturhist. Ver. Rheinl.-West., C, S. 25—27, 1911. 
Beobachtungen an frischem und an fixiertem Material. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

517) Gortiier, K. A., The misuse of the term "melanin". In: Science N. 
S., 36, 915, S. 52—53, 1912. 

Der viel mißbrauchte Terminus „Melanin' sollte für solche tierische Pigmente 
reserviert bleiben, die normaler- oder pathologischerweise in Körper, Haut, 
Haaren oder Federn vorkommen. J. Schaxel (.Jena). 

518) Snapper, J., Yergelijkende Onderzoekingen van jonge en oude roode 
bloedlichaampjes. In: Versl. Wis. Nat. Afd. k. Akad. Wet. Amsterdam, Bd. 21, 
S. 166— 17y, 11)12. 

519) — , Comparative researches on young and old ery tlirocytes. In: Proc. 
Sei. k. Akad. Wet. Amsterdam, Bd. 15, S. 282— 2P5, l'J12. 

Verf. hat vermittels der colorimetrischen Bestimmungen des Haemoglobin-Anstretens 
infolge verdünnter Salzlösungen die Eigenschaften der Blutkörperchen verschiedener Re- 
sistenz untersucht. Er fand , daß junge Erytbrocyten resistenter sind als ältere. Aus- 
waschen der Blutkörperchen durch eine NaCl-Lösung von 0,',t "/^ verringert die Resistenz 
verdünnten Salzlösungen gegenüber; Verf. schreibt dies der osmotischen Störung zu- 
folge Verlusts von Calcium zu. Es muß angenommen werden, daß junge rote Blut- 
körperchen aus alten aufgebaut werden. Nach Blutentziehung übertrifft die Regeneration 
bei weitem den Verlust. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

Hierzu: Nr. 498, 504, 525-532, 547, 563, 750, 751. 

Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

520) Keller, R., Über elektrostatische Zellkräfte und mikroskopischen Elek- 
trizitätsnachweis. Prag (J. G. Calve) 1912. 8«. 142 S. Ji 4,30. 

Als Gesamtergebnis seiner Betrachtungen stellt Verf. u. a. folgende Grundsätze auf: 
Jede lebende Zelle besitzt in bestimmten Zuständen außer den ihr eigentümlichen, mit 
ihrer chemischen Konstitution zusammenhängenden elektrischen Konstanten eine Zahl 
von arteigenen, wahrscheinlich den Kolloiden aufgelagerten elektrischen Potentialditle- 
renzen, die lebenswichtige Funktionen zu erfüllen haben. Diese elektrischen Potential- 
differenzen können sowohl statischer als elelitromagnetischer Natur oder Kombinationen 
beider Energiearten sein. Eine Störung von außen oder eine Ableitung dieser Potential- 
differenzen nach außen bedingt, wenn sie die arteigenen elektrischen Getalle im Innern 
der Zelle berührt, eine schwere Schädigung oder den Tod der Zelle. Die Zelle besitzt 
Schutzeinrichtungen gegen die Einwirkung elektrischer Potentiale von außen oder die 
Ableitung ihrer elektrischen Energien nach außen. Die Erkennung der elektrischen l'o- 
tentialgefälle der Organismen ist an die Ausarbeitung von elektromikroskopischen Unter- 
suchungsmethoden gebunden. W. May (Karlsruhe). 

521) Müller-Tliurgau und Schneider v. Orelli (Schweiz, Versuchsanstalt für 
Obst-, Wein- und Gartenbau Wädenswil), Beiträge zur Kenntnis der Le- 
bensvorgänge in ruhenden Pflanzenteilen II. In: Flora. Neue Folge, 
Bd. IV, Heft 4, S. 387—448, 1912. 

Die Verf. hatten im ersten Teil ihrer Untersuchungen die chemischen Ver- 
änderungen an i'uhenden und keimenden Kartoffelknollen und ihre Beeinflussung 



Pbysiolojrie der Zellen, Gewebe und Organe. 155 

durch das Ätherisieren und das Warmbad studiert. Sie wollten nun dieselben 
Vorgänge auch an anderen Pflanzenteilen, speziell an solchen, welche sich besser 
zum Treiben eignen, Aveiter verfolgen. In erster Linie wurden Maibluraenkeime 
benutzt. Das Warmbad bewirkte eine Abnahme des direkt reduzierenden Zuckers, 
infolge gesteigerter Atmung. Werden die Keime erst einige Zeit nach dem Vor- 
erwärmen untersucht, so zeigt sich eine nicht unerhebliche Zunahme des Zucker- 
gehaltes, wohl infoige einer verminderten Rückverwandlung von Zucker in andere 
Substanzen. Die Atmung erfährt durch das Warmbad eine länger andauernde 
-Steigerung [ebenso bei Knospen von Aesculus^. 

Die Maiblumenkeime verhalten sich in den verschiedenen Abschnitten der 
Ruheperiode gegenüber dem Vorerwärmen und Keimen sehr verschieden. Während 
Ende Sommer die Keime sich nicht treiben ließen, war im Oktober durch Vor- 
erwärmung die Treibfälligkeit zu erreichen und gegen Ende November, da die 
Ruheperiode am Ausklingen war, gelangten vorerwärmte und nicht vorerwärmte 
zum Austreiben. 

Blüten- und Blattanlagen verhalten sich gegenüber der Ruheperiode etwas 
verschieden. Treibt man Keime im Ausklingen der Ruheperiode ohne Vorer- 
■vvärmen, so gelangen Blütenstände zur Entwicklung, die Blätter bleiben zurück. 
Durch Vorerwärmen werden auch viele Blattanlagen zu ebenso rascher Entwick- 
lung Avie die Blütentrauben gebracht. Die Abkürzung der Ruheperiode durch 
Vorerwärmen zeigte sich auch bei Iris-Rhizomen, Erdbeerpflanzen, Kartoffeln, 
Roßkastanienknospen und vom Stock getrennten Rebschossen. Bewurzelte Reben 
zeigten die Erscheinung nicht, wahrscheinlich weil hier durch den schon tätigen 
Wurzeldruck die Ruhe der Knospen aufgehoben wurde. Die Verf. gelangten 
zu der Anschauung, daß nicht nur Veränderungen in den Stoffwechselvorgängen 
beim Zustandekommen der Ruheperiode in Betracht kommen, sondern daß auch 
ein gewisser stabiler Zustand des Protoplasmas dabei eine Rolle spielt. Das Warm- 
bad übt unzweifelhaft eine sofort zur Geltung kommende Reizwirkung auf das 
Protoplasma aus, die sich in der plötzlichen Atmungssteigerung zeigt. Dieser 
Reiz ist es wohl, der das Protoplasma aus dem stabilen Gleichgewicht bringt. 
Einige Tage nach dem Warmbad lassen sich neben der Atmungssteigerung ver- 
minderte Fähigkeit der Zellen Zucker aus Stärke zu bilden, geschwächte Rück- 
bildung von Zucker in Stärke und Änderungen der Stickstoffverbindungen beob- 
achten. Diese Erscheinungen können in gewissem Sinn als Folgen einer durch 
starken Reiz zustande gekommenen Schwächung der Protoplasten aufgefaßt werden. 
Das Ingangsetzen des Wachstums selbst kann man sich in der Weise vorstellen, 
daß die erwähnte Reizwirkung auch die dem Wachstum entgegenstehenden Hem- 
mungen auslöst. Man wird aber vorläufig mit gleicher Berechtigung die An- 
schauung hegen können, daß das Wachstum erst die Folge der durch die Reiz- 
wirkung veränderten Stoffwechselvorgänge sei und namentlich gefördert werde 
durch das vermehrte Löslichwerden und die verminderte Fähigkeit zur Fixierung 
der Baustoffe. 0. Schüepp (München! 

522) Maze, P. (Paris, Institut Pasteui-), Recherches sur lapresenced'acide 
nitreux dans la seve des vegetaux superieurs. In: C. R. Acad. d. Sc. 
Paris, Bd. 155, Heft 17, S. 781—783, 1912. 

Au point de vue physiologique, Fauteur avait anterieurement assimile ä 
Furine des animaux les liquides d'exsudation nocturne des vegetaux superieurs. 
A la Immiere de cette idee, il s'est preoccupe de rechercher, dans ces exsudats, 
des su'bstances capables de jouer un role physiologique interessant. II y a de- 
couvert jusqu'ici des diastases, de l'acide nitreux et une substance capable de 



156 Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

faire verdir les feuilles de mai's atteintes de Chlorose. L'auteur demontre qua 
l'acide nitreux existe normalement dans la seve des vegetaux; il est elabore par 
les cellules Vivantes, ne derive pas des nitrates par voie de reduction, et sa con- 
centration est en raison inverse de Tactivite vegetale. C. L. Gatin (Paris). 

523) Nordhauseii , M., Über kontraktile Luftwurzeln. In: Flora. Neue 
Folge, Bd. V, Heft 1, S. 101 — 126, 1912. 

Wurzelkontraktion ist eine häufig konstatierte Tatsache bei krautartigen, 
meist ausdauernden Gewächsen. Die Verkürzung, die streckenweise bis auf 70*^ ^ 
gehen kann, wird hauptsächlich durch die innere Rinde, bei fleischigen Dicotylen- 
wurzeln auch durch das zartwandige Parenchym des sekundären Holzes verursacht. 
Die übrigen Teile verhalten sich passiv und werden zum Teil, wie die Epidermis 
und die Leitbündel, wellig verbogen. 

Verf. beschreibt die Kontraktion einer Wurzel, die weit von dem gewohnten 
Typus abweicht. Es handelt sich um die verholzten, reichlich mit dickwandigen 
Zellen versehenen Luftwurzeln von Coussapoa ScJiottii Miq., einer Moracee. Die 
Luftwurzeln entspringen in acropetaler Reihenfolge dem Stamm und wachsen 
senkrecht der Erde zu. Sind sie dort eingewurzelt, so beginnen sie lebhaft in 
die Dicke zu wachsen. In der hohem [basalen mit Rücksicht auf den Ursprung] 
Region verbiegen sie sich dabei in scheinbar regelloser Weise. Es entstehen 
korkzieherartige Windungen, ähnlich denen, die wir bei Ranken zu sehen gewohnt 
sind. Die Verkürzung, die dadurch eintritt, führt zu beträchtlichen Spannungen, 
die anfangs lose hängende Wurzel wird straff. Durch einseitiges DickenAvachstum 
auf der Konkavseite werden die Windungen ausgefüllt. Die Wurzel erscheint 
dann wieder vollkommen zylindrisch; ganze alte Wurzeln dienen später wohl als 
Stützorgane. Verschiedene Coussapoa-Arten sind in der Jugend Epiphyten, treten 
später durch die Luftwurzeln mit dem Erdboden in Verbindung. In extremen 
Fällen wird durch das Wurzelwerk die Wirtspflanze erstickt [Baumvvürger wie 
Ficus^ und der Baum ruht nun auf Stelzwurzeln. Die Wurzelkontraktion hat 
also w'ohl die Bedeutung, die anfangs schlaffe Wurzel gerade und dadurch zur 
Stütze geeignet zu machen. Als Ursache der Krümmungen ist das ganz auf eine 
Seite beschränkte Dickenwachstum zu betrachten. Es findet auf derselben eine 
aktive Verkürzung der sekundären Rinde und vor allem des Cambiums statt, wäh- 
rend die entgegengesetzte Seite unverändert bleibt. 0. Schüepp (München^ 

524) Kiiiper, K,, Sur les ferments de la salive de divers animaux. In: 
Arch. Neerland. Scienc. exact. et natur., Ser. HIB, T. 1, S. 235—241, 1912. 

Verf. war in der Lage, den Speichel verschiedener Tiere des Zoologischen 
Gartens der kgl. zoolog. Gesellschaft Natura Artis Magistra in Amsterdam auf 
seine Reaktionen zu untersuchen. 

Was Amylasen anlangt, so fehlt das Ptyalin bei keinem der Herbivoren; mit 
Ausnahme des Elephanten war seine Wirkung indessen immer geringer als beim 
menschlichen Speichel; relativ aktiv war auch der Speichel von Cebus chrysopus. 
Den Carnivoren fehlt das Ptyalin nicht allgemein, denn Verf. konnte es bei Felis 
leo, tifjris und CrrcoJeptes caudivoJvulus unzweideutig nachweisen; dagegen fehlt es 
u. a. bei Fdis onca. Bei der Einwirkung des Jods entsteht nach der roten Ery- 
throdextrin- öfters eine intensiv braune Färbung, welche Verf. dem Auftreten 
von Glycogen als Zwischenprodukt zuschreiben zu sollen glaubt. 

Cellulosen oder Proteasen wurden nirgends nachgewiesen. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

Hierzu: Nr. 498, 499, 504, 508, 518, 519, 533—536, 539, 540, 517, 570, G04, 614» 
(J17, 643, 678, 732, 742, 758, 760, 771. 



Fortpflanzung. 157 

Fortpflanzung. 

525) (xöbel, K., Archegoniatenstudien. XV. Die Homologie der An- 
theridien- und der Archegonieuhüllen bei den Lebermoosen. In: 
Flora. Neue Folge, Bd. V, Heft 1, S. 53 — 70, 1912. 

Die Homologie im Gesamtaufbau der Antlieridien und Archegonien hat der 
Verf. schon früher erörtert; ebenso die in ihrer Anordnung. Die Frage nach der 
Homologie der Hülle bietet Schwierigkeiten, weil diese z. B. um das Archegonium 
herum in bunter Mannigfaltigkeit auftreten; z. T. vor, z. T. erst nach der Be- 
fruchtung. Es wird eine neue Fossomhro)na-Art mit stark rückgebildeten Elateren 
beschrieben. 

Die Stellung der Antheridien und Archegonien ist eine übereinstimmende. 
Kleine Verschiedenheiten treten nur auf durch das zur Befruchtung vorteilhafte 
Zusammenrücken der Archegonien in Gruppen. Den AntheridienhüUen homolog 
sind die Perianthe der Archegonien. Ihre Weiterentwicklung, oder auch schon 
ihre erste Anlage, ist an einen nach der Befruchtung auftretenden Reiz gebunden. 
Auch bei den höheren Pflanzen ist vielfach bei den einen die Entwicklung eines 
Organs von einem bestimmten Reiz abhängig, während sie bei andern ohne 
diesen erfolgt (Parthenocarpie, Samenanlagen bei Quercus, Orchideen usw.). Bei 
thallosen Formen treten außer den den AntheridienhüUen homologen Perianthien 
noch Perichaetien auf, welche kein Analogen bei den AntheridienhüUen finden. 

0. Schüepp (München). 

520) Gre^oire, V., La verite du schema hetero-homeotypique. In: C. R. Acad. 
des Sciences de Paris, Bd. 155, Heft 22, S. 1097—1101, 1912. 

L'auteur a refait une etude tres approfondie des phenomenes de maturation chez 
divers Lilmm, et en tire la conclusion que le scbema hetero-homeotjpique demeure 
completement vrai pour le genre Liliuui, l'hypothese de Dehorne ne correspondant pas 
ä la realite. Ce schema s'applique, sans aucun doute, ä tonte la serie des plantes supe- 
rieures. C. L. Gatin (Paris). 

527) Litardifere, R. de, Formation des chromosomes heterotypiques 
chez le Polypoclium vulgare L. In: C. R. Acad. des Sciences de Paris, 
Bd. 155, Heft 21, S. 1023—1028, 1912. 

Dapres l'auteur, les phenomenes de la prophase heterotypique chez le 
Polypodium vulgare sont les suivants: les filaments minces qui proviennent de la 
transformation du reseau nucleaire s'accolent deux par deux, durant l'etape 
synaptique, pour former le spireme epais. Rapproches intimement pendant ce 
Stade, ils se separenfc ensuite, s'epaissisent et se raccourcissent progressivement 
pour constituer les chromosomes ä deux branches de la diakinese. La formation 
des chromosomes se fait donc suivant le mode parasyndetique, et non suivant le 
mode diasyndetique. C. L. Gatin (Paris). 

/o28) Schaxel, J., Weitere Untersuchungen über die Eibildung der Meduse 
Pelagia. In: Jenaiscbe Zeitschr. Naturw., Bd. 48, Heft 4, S. 479—488, Tab. 24, 1912. 
In der Festschrift für R. Hertwig, Bd. I, Jena 1910, S. 167 fl'. wurde die Eibildung 
der Discomeduse Pelagia noctüiica Per. et Les. an Material von Villefrancbe-sur-Mer be- 
handelt. Hier werden die Ergebnisse einer Nachprüfung an Neapler Material mitgeteilt. 
Die früheren Feststellungen bestätigen sich durchaus. Vergleichende Fixations- und 
Tinktionsstudien ergeben einige Besonderheiten, die die Plasmastruktur, die Chromatin- 
emission und die Dotterbildung betreffen. J. Schaxel (Jena). 

529) Brauns, Fr., Die Entstehung der Nährzelle und die Bedeutung 
derselben für das wachsende Ei bei Forficula auricxdaria L. In: 



158 Fortpflanzung. 

Sitz.-Ber. u. Abhandl. naturforsch. Gesellsch. Rostock. Rostock (H. Warkentien) 

1912. gr. 8^. 43 S. 4 Taf. Ji ^—. 

Die Oogonienteilimgen finden während des embryonalen Lebens innerhalb 
der Eihüllen statt. Die Ovarialanlagen der ausgeschlüpften Larven enthalten neben 
Follikelzellen nur gleichartige Zellen, deren Kerne sich im Ruhezustande befinden. 
Jede solche Zelle macht noch eine Teilung durch, bei der das Chroraatin in völlig 
gleicher Weise auf beide Tochterzellen verteilt wird. Diese beiden Tochterzellen 
stellen die Oocyte und ihre nur in der Einzahl vorhandene Nährzelle dar. Ei- 
und Nährzelle sind sich zunächst also völlig gleich und erst das ungleiche Ver- 
halten des Chromatins in beiden Zellen bringt ihre Verschiedenheit zum Ausdruck. 
Die Nährzelle enthält in ihrem Kern das Chromatin zunächst in Gestalt 
rundlicher Chromosomen (genau wie die junge Eizelle), die bald die Gestalt langer 
Eäden annehmen. Nach einem vorübergehenden Knäuelstadium zerfällt das Chro- 
matin in eine Anzahl kleiner Körner, die sich durch multiplen Zerfall vermehren 
und den stark wachsenden Nährzellkern mehr und mehr ausfüllen. Die Nährzelle 
wächst am Anfang viel lebhafter als die Eizelle, bis schließlich infolge von Sub- 
stanzabgabe an die Eizelle diese die Nährzelle an Größe übertrifft. Während der 
Wachstumsphase der Nährzelle gibt der Kern beständig Chromatin an den Zellen- 
leib ab. Die Besonderheit dieser Chromatinabgabe bringt es mit sich, daß der 
anfänglich runde Kern in einen gelappten übergeht. Das in der Nährzelle unter 
der Beteiligung des Kernes gebildete chromatinreiche Plasma wird der Eizelle 
zugeführt. 

Die Chromosomen der jungen Oocyte haben eine rundliche Form. Jedes 
Chromosom stößt zahlreiche feine Chromatinstäubchen ab, die sich an der Keim- 
bläschenoberfläche ansammeln und von hier aus in den Zellenleib gelangen. Dabei 
soll eine zeitweilige Auflösung der Kernmembran stattfinden. Das aus dem Kern 
ausgetretene Chromatin regt den Zellenleib zum Wachstum an und bildet das 
Ausgangsmaterial bei der Dotterbildung. Die nach der Chromatinabgabe im Kern 
verbleibenden Chromosomenreste vereinigen sich zu einem knolligen Nucleolus. 
Weiterhin nimmt das Keimbläschen, dessen eigenes Wachstum während der Ei- 
bildung nur ein minimales ist, keinen Anteil mehr am Wachstum der Eizelle. 

Das Follikelepithel hat für die Ernährung des Eies keine erkennbare Be- 
deutung. Seine wesentliche Aufgabe besteht in der Abscheidung des Chorions, 
bei dessen Produktion auch die Epithelkerne beteiligt zu sein scheinen. 

J Schaxel (Jena). 

530) Frank, R.Lillie, Studies of fertilization ix^Nereis III,1V. In: Journ. 
Exper. Zool., Vol. 12, Nr. 4, S. 413—475, Taf. I— XI, 1912. 

Bei der Befruchtung von Nereis dringen Mittelstück und Schwanzfaden des 
Spermatozoons nicht mit ein, der Kopf wird passiv durch ein „Zellorgan", den 
Befruchtungshügel („fertilization-cone") des Eiplasmas, ins Innere des Eies be- 
fördert, d. h. gewissermaßen hereingezogen; nach einer Drehung um 180'' tritt 
an der nunmehr dem Mittelpunkt der Eies zugekehrten Basis des Kopfes ein 
Centrosom auf, welches sich inäqual teilt und so die beiden verschieden großen 
Centrosomen der ersten (inäqualen) Furchungsteilung ergibt. Durch Centrifugieren 
eben besamter Eier konnte Verf. erreichen, daß nur Teile des Spermatozoonkopfes 
(und zwar größere oder kleinere) die Befruchtung ausführten ; stets entstand das 
Centrosom, das in seiner Größe sich etwa proportional zur Größe des Kopffragments 
verhielt, an der jeweils bei der Zertrümmerung entstandenen Basis. Aus diesen 
Resultaten ergibt sich, daß das Centrosom des Spermatozoons weder vom Mittel- 
stück abgeleitet werden muß, noch vom Centrosom der Spermatide; die Befruch- 



Fortpflanzung. 159 

tungsfähigkeit eignet jedem kleinsten Teil des Spermatozoons, das eine polare 
Organisation besitzt: wie etwa bei niederen Organismen nach vorne zu stets ein 
Vorderende regeneriert wird, so entsteht hier das Centrosom stets neu an der 
Basis des geteilten oder ungeteilten Spermatozoons. Die Centrosomentheorie 
der Befruchtung, der zufolge das Spermium ein extranucleäres Centrosom ins Ei 
einführt, das den Teilungsvorgängen vorsteht, muß auf Grund dieser Befunde 
zurückgewiesen werden; Verf. gibt eine neue Theorie, die in bestem Einklänge 
mit den Ergebnissen der künstlichen Parthenogenese steht und das Hauptgewicht 
bei der Befruchtung einerseits auf die erhöhte Permeabilität der Eimembran, 
andererseits auf die Wiederherstellung „of normal interchange between nucleus 
and cytoplasm" legt. H. v. Voss (Straßburg i. E.) 

531) Hegner, E. W., The history of the germ cells in the paedo- 
genetic larva of Miastor. In: Science N. S. Vol. 36, Nr. 917, S. 124—126, 
1 Fig., 1912. 

Die Befunde des Verf. über die Keimbahn des pädogenetischen Miastor 
amcricana Feit stimmen ganz mit den Ergebnissen Kahles bei M. metralaos 
überein. In der Eizelle findet sich ein „polares Plasma", das sich mit Anilin- und 
Karminfarben besonders tief färbt. Während der Furchung grenzt sich im 8-Sta- 
dium das polare Plasma um einen Kern als primordiale Keimzelle ab. Daraus 
gehen durch drei Teilungsschritte zwei Keimdrüsen von je vier Oogonien hervor. 
Die Vermehrungsphase der Keimzellen endet mit 64 Zellen, die zu Oocyten her- 
anwachsen. Es führt also ein Cyclus von 10 Teilungen von der Eizelle der einen 
Generation zu jeder Oocyte der nächsten Generation. Ein Diagramm veranschau- 
licht den Verlauf der Keimbahn. J. Schaxel (Jena). 

/ 

532) Schleip, W., Geschlechtsbestimmende Ursachen im Tierreich. 
In: Ergebn. u. Fortschr. d. Zool., Bd. III, Heft 3, S. 165—328, 1912. 

Das vorliegende zusammenfassende Referat des durch seine einschlägigen 
Arbeiten bekannten Verf. gibt eine vorzügliche und allseitige Darstellung vom 
augenblicklichen Stande des Problems der Geschlechtsbestimmung; den fast 
gleichzeitig erschienenen, dasselbe Thema behandelnden Arbeiten von R. Hert- 
wig (vgl. Bd. 1, Ref. Nr. 17) und von J. Gross (1912) gegenüber zeichnet es 
sich durch seine bedeutend größere Vollständigkeit aus. 

Im ersten Kapitel, welches der sexuellen Differenzierung im Tierreich ge- 
widmet ist, wird bei Betrachtung des Zahlenverhältnisses der Geschlechter fest- 
gestellt, daß es für die einzelne Art zwar konstant, sonst aber sehr variabel zu 
sein scheint; ferner weist Verf. auf die Bedeutung des Hermaphroditismus, des 
normalen, wie auch besonders des akzidentellen für die Lösung des Problems hin 
und bespricht ausführlicher die Ergebnisse Maupas' über die Fortpflanzung 
freilebender Nematoden, bei denen bekanntlich bald hermaphroditische, bald uni- 
sexuelle 5 und cT Individuen bei derselben Art entstehen können. 

Dem Zeitpunkt nach kann die Geschlechtsbestimmung epigam, progam oder 
syngam erfolgen; für den ersteren Modus sprechen Fälle, wo im Verlauf des 
späteren individuellen Lebens die ursprünglich sekundären Geschlechtsmerkmale 
schwinden, um denen des anderen Geschlechts Platz zu machen, wie z. B. bei 
kastrierten Rindern, bei Hühnern usw., für die epigame erstmalige Bestimmung 
des Geschlechts lassen sich nur wenige Beispiele anführen, wie Malaquins und 
Pedaschenkos Beobachtungen an parasitischen Copepoden. Die progame Be- 
stimmung ist für Binopltilus und für Pliylloxera einwandsfrei nachgewiesen, ferner 



1 60 Fortpflanzung. 

hat sie durch die Lehre von den Geschlechtschromosomen (s. unten) eine wesent- 
liche Stütze erfahren. Daß die Bestimmung schließlich auch eine s yn game sein 
kann, zeigen R. Hertwigs Versuche an Bana csculenta, wo sowohl Eier wie 
Samenzellen verschiedenen geschlechtsbestimmenden Einfluß ausüben können, der 
erst bei der Vereinigung beider zum Ausdruck kommt; hierher gehören auch die 
Fälle, wo Befruchtung oder Nichtbefruchtung über das Geschlecht entscheidet, 
also bei den Bienen die Entstehung yon Königinnen und Arbe.iterinn.eii_aiis b^r, 
fruchteten, von Drohnen aus unbefruchteten Eiern ; diese Dzierzonsche Theorie 
hat für alle staatenbildenden Hymenopteren, nach neuesten Untersuchungen auch 
bei solitären Apiden Gültigkeit. 

Von den vielen Versuchen über die Einwirkung äußerer Faktoren auf die 
Geschlechtsdifferenzierung sind nur wenige zu eiuwandsfreien positiven Resul- 
taten gekommen, so vor allem die von v. Malsen (1906) an pmo})1nlus^ bei 
welchem in der Kälte die Weibchen, in der Wärme die Männchen stark an Zahl 
zunehmen. 

Unter den inneren geschlechtsbestimmenden Ursachen ist das Alter des 
Eies von großem Einfluß, wie R. Hertwigs und seiner Schüler Schmidt-Mar- 
cells und Kusch akewitschs Versuche an Rana escnlcnta gezeigt haben, indem 
überreife Eier (und wohl auch frühreife) überwiegend ^Männchen ergeben. 

Den Fortpflanzungszyklen der Cladoceren, Rotatorien, Aphiden und Hydren 
ist eine längere Betrachtung gewidmet, die zum Ergebnis führt, daß die von 
Weismann dafür geforderten inneren Ursachen wirklich bestehen, daß aber sog. 
labile Perioden voi kommen, während Avelcher auch die äußeren Einflüsse wirk- 
sam Averden können. 

Am ausführlichsten behandelt Verf. die Verhältnisse zwischen Chromatin 
und Geschlechtsbestimmung; nach einer historischen Übersicht über die Ent- 
wicklung unserer Kenntnisse von den Geschlechtschromosomen und systemati- 
schen Angaben über ihr Vorkommen im Tierreich folgt eine Beschreibung der 
verschiedenen Typen mit anschaulichen schematischen Darstellungen und mit 
vielfachen Reproduktionen der wichtigsten Formen aus der Literatur; ausführ- 
lich darauf einzugehen kann nicht Aufgabe dieses Referates sein. Den Schluß 
der Arbeit bildet die Auseinandersstzung mit den wichtigsten Theorien der Ge- 
schlechtsbestimmung; die Hertwi^sche, auf die Kern-Plasmarelation gegründete, 
versagt in vielen Fällen, ^vie^^zTll bei Erklärung der Fortpflanzungszyklen der 
Cladoceren, Phasmiden, und kann daher, nach Ansicht des Verf., nicht als be- 
friedigend angesehen werden. Wilson hat auf die Geschlechtschromosomen zwei 
Hypothesen der Geschlechtsbestimrhung aufgebaut, von denen die eine, die qua- 
litative, daran scheitert, daß sie der durch nichts bewiesenen Hilfsannahme der 
selektiven Befruchtung bedarf; viel besser scheint die quantitative Hypothese 
allen Schwierigkeiten gerecht zu werden, besonders auch, da sie sich mit der 
Hypothese, daß die Geschlechtsvererbung ,ein^Mendel scher Vererbungsvorgang 
Tei, gut vereinigen läßt. Über die genauere Funktion der Geschlechtschromosomen 
liegen nur wenige verwertbare Angaben vor und diese scheinen darzutun, daß 
in einem Falle {Ascaris megalocephalci) die Geschlechtschromosomen nur das 
Geschlecht der Keimdrüse, im anderen Falle (Anr/iostoDimn nigrovenosum) aber 
nur die sekundären Geschlechtsmerkmale determinieren. ^ 

H. V. Voss (Straßburg i. E.)V 

Hierzu: Nr. 49y, 504, 508, 590, 605, 607, 623, 658, 736, 759, 761. / 



Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. Psychologie. 161 

Experimentelle Morpliologie, Mißbildungen, Pathologie. 

533) Daniel, Luden, Greffes de carotte sur fenouil poivre. In: CR. 
Acad. Sc. Paris, Bd. 155, Heft 17, S. 779—781, 1912. 

L'auteur a realise des greffes raixtes et des greffes siamoises et il a effectue 
les constatations suivantes: les pigments de la carotte ne passent pas dans le 
fenouil sujet, mais le greffage modifie plus au moins la pigmentation du tuber- 
cule de la carotte. La chair de celle-ci est durcie, moins riebe en sucre, et les 
substances äcres de la racine sujet passent dans les tubercules du greffon, au 
travers du bourrelet. C. L. Gatin (Paris). 

534) Stoklasa, J., Influence de la radioactivite sur le developpement 
des plantcs. In: C. R. Acad. Sc. Paris, Bd. 155, Heft 22, S. 1096—1098, 
1912. 

Comme substances radioactives, l'auteur a experimente d'une part du nasturan 
contenant 0,000136 g de radium par kilogramme et, d'autre part, de l'eau radio- 
active de Joachimstlial. Les essais ont porte sur divex'ses plantes , et notamment 
sur le ble, sur le mais, l'orge et sur diverses legumineuses. L'influence de la radio- 
activite favorise la j^roduction de la matiere seche. Au dela d'un certain nombre 
d'unites, l'influence cesse d'etre favorable. Par contre, les eaux radioactives de 
Joachimsthal ä 600 unites ont une influence empechante sur de developpement 
de certains organismes tels que: Bacillus mycoides, B. fluorescens Uquefaciens , B. 
2)yoci/anens, Bacterium fdefaciens; V Azoiohactcr chroococcum est moins sensible ä 
l'influence de ces radiations. C. L. Gatin (Paris). 

535) McClendon, J. F., The effect of alkaloids on the development of 
fish (FnndtiJvs) embryos. In: Science N. S. Vol. 36, Nr. 926, S. 412—413, 
1912. 

Lösungen neutraler Salze und Anaesthetica in Konzentrationen, die wenig 
unter der tödlich wirkenden Dosis liegen, rufen auffallende Abnormitäten der 
Augen bei sich entwickelnden Frindulus-Embvyonen hervor. Häufig sind Fälle von 
Cyclopie (ein mediales oder seitliches Auge). Um zu ermitteln, ob es sich um 
eine allgemeine Reaktionsweise des Organismus oder um eine spezifische Wir- 
kung der Gifte handelt, wurden Versuche mit Alkaloiden angestellt, die zwar 
eine Reihe anomaler Bildungen feststellen ließen, aber auf die gestellte Frage 
noch keine endgültige Antwort gaben. J. Schaxel (Jena). 

Hierzu: Kr. 499, 514, 517, 521, 530, 562, 563, 581, 629, 652, 653, 720, 741, 774, 777. 



Psychologie. 

536) Bohn, Georges, Die Neue Tierpsychologie. Autorisierte Übersetzung 
von Rose Thesing, Leipzig (Veit & Co.) 1912. 183 S., brosch. Jl 3,—. 
Dieses neue Buch von Bohn ist als eine Fortsetzung der vor einem Jahre 
erschienenen deutschen Übersetzung seiner für die Tierpsychologie äußerst wert- 
vollen Arbeit: „La naissance de l'intelligence" (s. Ref. i. Zool. Z.-Bl. 1911, „Die 
Entstehung des Denkvermögens", No. 365) gedacht. Während sich jenes frühere 
Buch fast ausschließlich mit niederen Tieren befaßt, wird hier vor allem das Ver- 
halten der Gliedertiere und der Wirbeltiere behandelt. Hervorzuheben ist der 
elegante Fluß der deutschen Übersetzung, den wir ja immer bei Frau Thesing 
anzutreffen gewohnt sind. 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologia. Bd. 2. 11 



162 Psychologie. 

Der erste Teil enthält als „experimentelle Analyse der Lebenstätigkeiten der 
niederen Tiere" im wesentlichen eine Wiederholung der schon in der Entstehung 
des Denkvermögens vom Verf. vorgetragenen und, im Gegensatz zu manchen in 
der neueren Zeit veröffentlichten tierpsychologischen Zusammenfassungen, recht 
klare und sympathische Gedanken, von denen einige hier noch etwas ausführ- 
licher auseinandergesetzt werden. Bohn betrachtet mit Loeb die Tiere als 
..chemische Maschinen" und sieht, wie dieser Forscher, in den „Tropismen" und 
in der „Unterschiedsempfindlichkeit" die Grundlagen aller Lebenstätigkeiten der 
Tiere, zu denen sich als dritte dann noch das „assoziative Gedächtnis" gesellt. 
Dabei präzisiert Verf. den Begriff des Tropismus, rügt wiederholt den heute leider 
so viel verbreiteten Fehler, die verschiedensten tierischen Handlungen leichtfertig 
als Tropismen anzusprechen, die gar keine solchen im Sinne Loebs sein können, 
und gibt ein doppeltes objektives Kriterium dafür an, wann wir eine tierische 
Handlung einen Tropismus nennen dürfen. Zwischen Unterschiedsempfindlichkeit 
und Tropismen bestehen gewisse Beziehungen, für die Verf. einige Gesetze auf- 
stellen konnte. 

Den Gedankengängen Giards folgend führt Bohn ethologische Gesichts- 
punkte in die Tierpsychologie ein und gibt eine „wenigstens annähernde Ein- 
teilung der physiologischen Zustände". Diese „können sowohl durch die Tätig- 
keit des Tieres selbst (Ernährung, Fortpflanzung, Fortbewegung), als auch durch 
die Umgebung (chemische, physikalische, mechanische Bedingungen) modifiziert 
werden", so daß also nicht nur die j)hysiologischen Zustände, sondern auch die 
Reaktionen der Tiere einmal abhängig sind von der Lebensweise und den Indi- 
viduen selbst, sodann aber auch von den verschiedenen Wohngebieten. 

Sodann wird der Versuch gemacht, die Selektion der Bewegungen und die 
Finalität aus der Tierpsychologie auszuschalten, wobei Verf. sich gegen Jennings 
Methode des „trial and error" wendet und auf Unvollkommenheiten der An- 
passung bei den Handlungen der niederen Tiere hinweist. 

Das assoziative Gedächtnis tritt angedeutet wahrscheinlich schon bei den 
niedersten Organismen auf, doch bleibt es bei diesen lange Zeit hindurch bloß in 
dieser rudimentären Form bestehen. Bohn konstatiert die merkwürdig erschei- 
nende Tatsache, daß das assoziative Gedächtnis sich bei den festsitzenden Tieren 
stärker entwickelt, als bei den frei beweglichen. 

Der zweite Teil des Buches beginnt mit einer kurzen Analyse der Instinkte 
bei den Gliedertieren, an die sich eine Untersuchung der Empfindungen und ihrer 
Assoziationen in dieser Tiergruppe anschließt. Es werden gewisse Kriterien der 
„Empfindungen" gegeben, unter denen man natürlich keine Bewußtseinsvorgänge 
zu verstehen hat. Ferner wiederholt Verf. seine bereits früher aufgestellten zwei 
Assoziationsgesetze, das der Ähnlichkeitsassoziation und das von der Automatic 
der Assoziationen, und sucht die Entstehung von Assoziationen bei den Glieder- 
tieren verständlich zu machen, für die er die gesteigerte Leistungsfähigkeit der 
Sinnesorgane, vor allem des Auges verantwortlich macht. Unter Hinweis auf die 
Versuche A. Drzewinas mit Einsiedlerkrebsen zeigt er, daß es mit Hilfe der 
Assoziationsmethodeii möglich ist, latent gebliebene Empfindungen aufzusuchen. 
Es wird endlich noch eine Analyse verschiedener Instinkte, wie Sich-Totstellen, 
Kückkehr ins Nest, Aufsuchen der Nahrung, Mimikry und soziale Instinkte, soweit 
möglich vorgenommen. „Die sogenannte ,Aufmerksamkeit' und ,Abstraktiousfähig- 
keit' der Insekten ist nur eine Folge ihrer un?;ulänglichen Assoziationstätigkeit, 
während die gleichen psychischen Qualitäten der Wirbeltiere durch ihre besonders 
vollkommene und komplizierte Assoziationstätigkeit hervorgebracht werden. — 



Psychologie. 163 

Um die Handlungsweise eines Insekts zu verstehen, nützt es also gar nichts, 
wenn wir den Menschen kennen." 

Der dritte Teil endlich beschäftigt sich mit einer Analyse der psychischen 
Vorgänge bei den Wirbeltieren, die infolge der Entwicklung des Gehirns eine 
außerordentliche Kompliziertheit erlangen, und aus deren Totalität Tropismen 
und elementare Formen der Unterschiedsempfindlichkeit zu isolieren, nicht mehr 
möglich ist. Das Gedächtnis entwickelt sich in eminentem Maße; jede Erinnerung, 
jeder Gedanke vermag bei dem Tiere neue Formen von Reizbarkeit zu erzeugen. 
Die Ausbildung der Großhirnrinde ermöglicht die Bildung zahlreicher und sehr 
komplizierter Assoziationen, die oft aus Elementen aufgebaut sind, die selbst 
wieder nicht mehr einfach sind. Aber auch hier werden der Zahl und Kompli- 
ziertheit der Assoziationen Grenzen gesteckt. Eine neue Assoziation kann eine 
ältere unterdrücken, aber sie kann sich plötzlich auch wieder, angeregt durch eine 
dritte Assoziation, zeigen. Die Intelligenz entsteht aus der Wechselwirkung 
zwischen den Assoziationen, und diese entsprechen mehr oder minder dauernden 
chemischen Veränderungen in der Großhirnrinde. Die Intelligenz ist demnach ein 
Reservat der Wirbeltiere. 

Verf. versucht nun, einige der neu hinzugekommenen Fähigkeiten auf- 
zuzeigen, und zwar tut er dies, indem er die dabei gebräuchlichen anatomischen, 
physiologischen, experimentellen, analytischen und synthetischen Methoden auf- 
führt und an Beispielen erläutert. Vor allem die Resultate der verschiedenen 
hierher gehörenden Arbeiten der Pawlowschen Schule („psychische Speichel- 
reaktion") werden besprochen, wie denn überhaupt in dem ganzen Buche vor- 
nehmlich die tierpsychologische Literatur der allerneuesten Zeit berücksichtigt 
ist. Es schließen sich weitere Kapitel an über das Labyrinthverfahren verschie- 
dener Autoren, über die Vexierkastenversuche, das Nachahmungsverfahren und 
die Dressurmethode. 

In der Schlußzusammenfassung betont Verf. nochmals seine mechanistische 
Auffassung des tierischen Handelns: Indem wir erkennen, daß die biologischen 
und psychologischen Erscheinungen auf bestimmte Gesetze zurückführbar sind, 
die direkt aus den Gesetzen des chemischen Gleichgewichts fließen, geben wir 
auch alle finalen Erklärungsweisen auf. Mehr und mehr werden die finalen durch 
kausale Erklärungen ersetzt, und die Einsicht bricht sich immer w'eiter Bahn, daß 
nicht alles, was ein Tier tut, in seinem Interesse liegt. 

Wir stellen heute nicht mehr willkürliche Handlungen in Gegensatz zu un- 
willkürlichen, Intelligenz zum Instinkt, psychische zu mechanischen Handlungen, 
veränderliche Tätigkeiten zu fixierten Reflexen usw. Wir sehen vielmehr, wie sich 
aus einfachen Tätigkeiten allmählich und auf verschiedensten Wegen komplizierte 
Tätigkeiten aufbauen. Hempelmann (Leipzig). 

537) Erbstein, A., Wie lernen die Tiere.? In: Kosmos 1912, Heft 11, S. 420—422, 

Verf. bespricht die Versuche, die Berry und Haggert y an Katzen und Affen au- 
steilten, um die Frage zu beantworten, ob die Erziehung der Tiere unter der Einwirkung 
des Nachahmungstriebes geschieht oder bloß der Macht des Instinktes zuzuschreiben ist. 
Die Versuche ergaben, daß in der Erziehung der Tiere der Nachahmungstrieb eine viel 
größere Kolle spielt als der Instinkt. W. May (Karlsruhe). 

538) Franz, V., Über den Ortssinn der Kreuzkröte. In: Lacerta, Zeitschr. für 
Terrarienfreunde, 1912, No. 9, S. 34—35, 1 Abb. 

Verf. beschreibt einen von ihm angestellten Versuch, der beweist, daß bei der 
Kreuzkröte zwei Triebe miteinander kämpfen können: einerseits der Trieb auf ein 
Beutetier geradewegs und aufmerksamen Auges hinzugehen, und andererseits der Trieb, 
nach einer bestimmten Stelle auch auf verwickelten Umwegen hinzugelangen, voraus^ge- 

11* 



\i)4: Öcologie. Geographische Verbreitung, Reisen. 

setzt, daß die Wege schon bekannt waren, d. h., daß von den ausgeführten Bewegungen 
und Bewegungsempfindungen Spuren im Zentralnervensystem zurückgeblieben waren. 

W. May (Karlsruhe"). 
Hierzu: Nr. 504—506, 662, 732, 750. 

Öcologie. 

539) Schinid, G., Beiträge zur Oecologie der insectivoren Pflanzen. 
In: Flora. Neue Folge, Bd. IV, Heft 4, S. 335—383, 1912. 

Im Allgemeinen ist der Gedanke sehr verbreitet, als seien die insectivoren 
Pflanzen allein auf den Stickstoff der Insektenbeute angewiesen. Nur wenige 
Autoren machten sich von dieser einseitigen Auffassung frei (Czapek, Jost, 
Wie sn er, Stahl u. a.). Es fehlten aber entscheidende Tatsachen, es war stets 
unklar, wie weit die Insectivoren imstande seien, ihre animalische Beute auszu- 
nutzen. 

Aus einer Reihe von Versuchen ergaben sich folgende Hauptergebnisse: Das 
Wurzelsystem und die Einrichtungen der Transpiration sind bei Drosera rotundi- 
folia nicht hinreichend ausgebildet, um der Pflanze an ihren typischen Standorten 
(Hochmoor) die genügende Menge Bodennährstoffe zu übermitteln. Alle unter- 
suchten Insectivoren (Drosera, Dionaea, Pinguicula, Darlingtonia) verarbeiten die 
durch Assimilation gebildete Stärke nur langsam und geben so nur langsam neuen 
Assimilationsprodukten Raum. — Verdauung und Aufnahme von Insektennahrung 
beschleunigen die Verarbeitung und Ableitung der Stärke und erhöhen so mittel- 
bar die Assimilationstätigkeit der Pflanze. Die mutmaßliche Ursache dafür ist 
Zufuhr von mineralischen Elementen. Stärke, Glycogen, Fette und Fettsäuren 
können von Drosera nicht verdaut werden. Neben Stickstoff empfängt Drosera 
aus der Insektennahrung eine verhältnismäßig große Menge von Phosphor und 
Kalium. Die Aufnahme von P wurde nachgewiesen (in Form von Glyceryl- 
phosphorsäure), durch das Verschwinden der P-Reaktion bei verdauten Insekten 
und durch die P-Anreicherung in gefütterten Blättern. Die Tentakeln zeigen 
■ nach der Fütterung Zunahme des Kaliumgehaltes. Aus den Reizerscheinungen 
verschiedener Stoffe lassen sich keine Schlüsse auf ihre Nährbedeutung ziehen. 
Unter natürlichen Verhältnissen kommen nur stickstoffhaltige Körper als Reiz- 
mittel in Frage. Sie bevv-irken das Einsetzen der Verdauungstätigkeit, mit der 
gleichzeitig andere mineralische Elemente aufgenommen werden, die in demselben 
Maße ein Bedürfnis der Pflanze befriedigen. 0. Schüepp (München). 

540) Hiinkiu, E. II. (Agra, India), The Development of Animal flight. In: Aero- 
iiautical Journal, Jan. 1912 Reprinted as pamphlet, 15 S., London 1912. 

A discursion of the mechanism and possible evolution of flight, with illustratione 
from recent and fossil animals. Doncaster (Cambridge). 

Hierzu: Nr. 499, 546, 629— 631, 639, 640, 728, 732, 756, 763, 769. 

Geograph! sehe Yerbreitnng, Keisen. 

' 641) Menzbier, M., Zoogeographischer Atlas. 30 Bildertafeln mit erklä- 
rendem (russischem und deutschem) Text. Die Tafeln von W. Wa tagin aus- 
geführt. Moskau (M. u. S. Sabaschnikow) 1912. 16 Rbl. ( J{, 35,—). 

Das Bilderwerk sollte ursprünglich als Hilfsmittel bei den zoogeographischen 
Vorlesungen des Verf. an der Universität Moskau dienen und wurde dann als 
solches auch für den Geographie- und Zoologieunterricht an Mittelschulen heraus- 



Geographische Verbreitung, ßeisen. 165 

gegeben. Es ist auf Tafeln von 30 X 22 cm in Dreifarbendruck ausgeführt und 
zeigt in sehr geschickter Darstellung nach dem Leben, zum geringsten Teil nach 
guten Museumsexemplaren die Charakter -Säuger und Vögel der jetzt üblichen 
zoogeographischen Regionen und ihrer Subregionen. Die Auswahl der Charakter- 
tiere ist mit Sorgfalt und recht vollständig durchgeführt und die künstlerische 
Ausführung, auch der natürlichen Umgebung der Tiere, eine einwandfreie. Kleine 
Mängel, die aber den Eindruck nicht stören, rühren von technischen Schwierig- 
keiten beim Dreifarbendruck her. Wie der Verf. im Vorwort selbst bemerkt, war 
eine gewisse Zusammenschiebung auf einzelnen Bildern wiegen des Wunsches, 
recht Vollständiges zu bieten, nicht zu vermeiden. 

Einige Russizismen und kleine Sprachfehler im deutschen Text rühren wohl 
daher, daß eine Durchsicht der letzteren durch einen Deutschen unterlassen wurde. 
Es ist jedenfalls das Vollständigste in dieser Art, was uns bisher vor Augen ge- 
kommen. C. Greve (Riga). 

542) le Roi, 0., Zur Fauna des Vereinsgebietes. In: Sitzber. Naturhist. Ver. 
Kheinl.-Westf., E., S. 173—177, 1911. 

Eine Liste von Pseudoscorpioninen, Strepsipteren, Hymenopteren, Mollusken und 
Vögeln der ßheinprovinz. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

/'^543) Kouingslberger, J. C, Java, zoologisch en biologisch. Buitenzorg 
1912. Afl. 4. S. 157-204. 

Verf. gibt hier, seinem Plane gemäß, die Fortsetzung über die Tierformen 
der größeren bewohnten Orte, nämlich den Schluß der Insekten (Hymenoptera, 
Apterygota) und der niederen Tiere, während im 9. Kapitel der Anfang der Fauna 
der „dessas" (Dörfer) enthalten ist. Ohne tief in die Arten einzudringen, wie es- 
bei den noch sehr unvollständig bekannten Insekten auch nur natürlich erscheinen 
dürfte, gibt Verf. doch ein hübsches Bild der dem Menschen am häufigsten be- 
gegnenden Formen und teilt manches über ihre Lebensweise mit, so daß jeder, 
der die bezüglichen Gegenden besucht hat oder besuchen wird, das Buch sicher 
mit Interesse lesen wird. Obgleich vieles nicht als neu zu betrachten ist, so 
findet er doch hier eine einheitliche Schilderung des Tierlebens, wie es sich im 
allgemeinen darbietet. Das Treiben der zahlreichen Ameisen, von manchen 
Aculeaten, das Benehmen von Scorpionen, von allerhand Spinnen, der z. T. 
leuchtenden Myriopoden wird mehr oder weniger ausführlich besprochen; von 
Weichtieren und Würmern werden nur ein Paar Beispiele aufgeführt. Von den 
im offenen Felde gelegenen Dörfern wird zuerst die Fauna der hier nie fehlen- 
den Cocos-Anpflanzungen vorgeführt, welche mehrere kleine Säuger, darunter 
zahlreiche Fledermäuse und mehrere interessante Nagetiere, eine kleine Eule 
{Scops lempiji), einen Nashornkäfer, mehrere Rüsselkäfer, eine die Blätter in 
eigentümlicher Weise benagende Hispide usw. enthält. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

/o4:4) Müller, Lorenz, Zoologische Ergebnisse einer Reise in das Mün- 
dungsgebiet des Amazonas. 1. Allgemeine Bemerkungen über 
Fauna und Flora des bereisten Gebietes. In: Abhandl. k. bayr. Akad. 
Wiss., math.-phys. Kl., Bd. 26, 1. Abhandl., S. 1—42, 3 Taf., München 1912. 
Der Verf. w^eilte vom November 1909 an ein Jahr im Mündungsgebiet des 
Amazonas, um für die Müuchener zoologische Staatssammlung zu sammeln. In 
der vorliegenden Abhandlung schildert er als Einleitung zu den einzelnen Ab- 
handlungen die Örtlichkeiten, an denen er sich aufhielt, und die Beobachtungen, 
die er dabei an den lebenden Tieren machen konnte. So werden besprochen die 



156 Fauna des Meeres. 

Fauna und Flora des Trockenwaldes von Peixe-boi, die Flußwälder des Rio 
Acarä, die nähere Umgebung der Stadt Belem (Parä), der Rio Arary und die 
ihn umgebenden Campos und zum Schlüsse die Insel Mexiana. Gesammelt wurden 
hauptsächlich Wirbeltiere und demgemäß nehmen die Schilderungen dieser den 
breitesten Raum ein. Erwähnt mögen hier nur werden Beobachtungen über die 
Satzzeit der Faultiere, die Lebensweise der Gürteltiere, Brüllaffen usw. Wider- 
legt wird die Ansicht Göldi's, daß Hyla resinifictrix ihre Eier in Baumlöcher 
absetze, die sie vorher mit Wachs auskleide. Der Frosch benutzt vielmehr ver- 
lassene Nester einer Bienenart. Interesse verdient ferner ein Fisch, eine 
Gastropelecus-ATt, der eine Strecke fliegt und seine Brustflossen als Fallschirm 
benutzt. Gymnohis eledricus betäubte durch seine Schläge einmal einen Reiter 
und dessen Pferd so stark, daß das Pferd zu Grunde ging. Erwähnung verdient 
ferner ein Sägehai (JPristis pectinatus), der ins Süßwasser eindringt. 

Weitere Einzelheiten mögen im Original nachgelesen werden. 

Den Schluß bilden drei Tafeln mit Vegetationsbildern aus dem Urwald. 

H. Balss (München). 

Hierzu: Nr. 492, 497, 503, 510, 560, 561, 567, 582, 590, 595, 602, 612, 620, 621, 633, 
667, 703, 728, 730, 735, 747, 754—756, 763, 773. 

Fauna des Meeres. 

546) Lüttgens, C. M. (Rendsburg), Passat staub. In: Biol. Centralbl., Bd. 32, Heft 11, 
S. 657—659, 1912. 

Mit dem Namen „Passatstaub" werden zwei verschiedene Erscheinungen belegt: 
erstens der von Ehrenberg untersuchte, auf dem Meer an der Westküste Afrikas häufig 
beobachtete, gelbe bis rötliche Staub, zweitens schmutziggelbes organisches Material, das 
von Reinsch (1904) als Wucherungen von Trichodesmium lüldebrandii Gomont forma 
atlantica Reinsch identifiziert wurde. Letzterer bedarf also eines besonderen Namens; 
Verf. schlägt „Sägspän-See" oder „Meerwasserblüte" vor. Koehler (z. Z Neapel). 

546) Wilhelmi, Julius, Dia makroskopische Fauna des Golfes von 
Neapel vom Standpunkte der biologischen Analyse des Wassers 
betrachtet. Entwurf einer biologischen Analyse des Meerwassers. 
In: Mitt. d. Kgl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorg, u. Abwasserbeseitigung. 
Heft 16, S. 47— 166, 78 Textflg. und Karten, 1912. 

Mit Rücksicht auf die in gewissen Küstenzonen, Buchten und Häfen immer 
häufiger und deutlicher zutage tretende Verunreinigung des Meerwassers (durch 
Abwässer) hatte Verf. in einem kritischen Sammelreferat (mit angestrebter Voll- 
ständigkeit der Literatur) zunächst die Materialien für die bisher noch nicht von 
allgemeineren Gesichtspunkten aus erörterte Frage nach der Einwirkung von Ab- 
w^ässern auf das Meer zusammengetragen. (Die Einleitung der Abwässer in das 
Meer. Üljersicht über den gegenwärtigen Stand unserer Kenntnisse in technischer, 
chemischer, hygienischer, wirtschaftlicher und biologischer Hinsicht. In: Wasser 
und Abwasser, Bd. 4, S. 177—195, 221—242, mit 5 Karten, 1911.) Da Ver- 
suche einer chemischen und bakteriologischen Analyse des mehr oder minder ver- 
unreinigten Meerwassers, wie aus der Literatur hervorgeht, keine befriedigenden 
Erfolge gezeitigt hatten, versuchte Verf. für eine Beurteilung der Beschaffenheit 
(d. h. der Art und de? Grades der Verunreinigung) des Meerwassers die bisher 
nur vereinzelten Anhaltspunkte einer biologischen Analyse des Meerwassers durch 
spezielle abwässer-biologische Untersuchungen zu erweitern. Zu einer grobzügigen 
Orientierung wurden an der Zoologischen Station zu Neapel 150 Versuche an 
70 litoralen makroskopischen Arten über ihr Verhalten zu künstlich verunreinigtem 



Fauna des Süßwassers. 167 

Meerwasser angestellt. Die Versuche ergaben im ganzen, daß zwischen dem Ver- 
halten der Tiere zu künstlich verunreinigtem Meerwasser und ihrer natürlichen 
Verbreitung (in den mehr oder minder verunreinigten bezw. reinen Abschnitten 
des Golfes) meist eine Parallele bestand. Auch die spezifisch reinigende Wirkung 
mancher Organismen (z. B. Muscheln und Tunicaten ) d. h. die durch sie bewirkte 
Abnahme der fein suspendierten (und vielleicht auch gelösten) organischen (fäul- 
nisfähigen) Stoffe des Wassers konnte an den Kulturbecken (und unbesetzten, 
gleich behandelten Vergleichsbecken) durch die Kaliumpermanganatprobe er- 
mittelt werden. Auf Grund der exiDcrimentellen Untersuchungen und der durch 
die in langjähriger Forschung gewonnenen Kenntnisse über die im Golfe von den 
einzelnen Arten bevorzugten Standorte wurde daher eine öcologische Gruppie- 
rung der häufigsten, makroskopischen litoralen Arten entworfen. [Autoreferat.] 

J. Wilhelmi (Berlin). 

54?) Woodruff, Cb. E., The relation of pigmentation to temperature 
in deep-sea animals. In: Science N. S. Bd. 35, Nr. 902, S. 591 — 593, 1912. 
Es ist wahrscheinlich, daß das dunkle Pigment der Tiefseetiere in irgend- 
einer Beziehung zu der Temperatur des umgebenden Mediums steht. Da die 
Körpertemperatur sich immer über der dem Nullpunkt genäherten des kalten 
Tiefenwassers halten muß, von der Umgebung aber keine Wärme bezogen werden 
kann, so ist der Körper auf seine eigene Wärmeproduktion angewiesen. Mög- 
licherAveise schützt das dunkle Pigment den Körper vor zu großer AVärmeaus- 
strahlung. J. Schaxel (Jena). 

Hierzu: Xr. 499, 548, 590, 595. 



rauna des Süßwassers. 

/^48) Kolkwitz, Bicliard, Biologie des Trinkwassers, Abwassers und 
der Vorfluter. In: Rubner, v. Gruber und Ficker. Handbuch der Hygiene. 
Leipzig (S. Hirzel) 1911. IL Bd., 2. Abt.: Wasser und Abwasser, S. 337 bis 
383, Fig. 100—111 und 3 Tai. 

Im ersten Abschnitte über die Biologie des Trinkwassers werden die in 
Quellen, Grundwasser, Flachbrunnen (Kesselbrunnen, Zisternen), Talsperren, Seen 
und Flüssen vorkommenden Organismen bezüglich ihrer Bedeutung für die Wasser- 
beurteilung, sowie die Reinigungsmethoden für Trinkwasser besprochen. Im 
zweiten Abschnitt über die Biologie der Abwässer und der Vorfluter werden zu- 
nächst die speziellen biologischen Verhältnisse der städtischen (d. h. häuslichen) 
Abv\'ässer), der Abflüsse von Rieselfeldern und von sogen, biologischen Körpern, 
sowie von industriellen (Fabrik- und Bergwerks-)Abwässern erörtert und sodann 
die sich in drei Zonen (Abwasserzone mit polysaproben Organismen, Übergangs- 
zone mit mesosaproben Organismen und Reinwasserzone mit oligosaproben Or- 
ganismen) abspielende Selbstreinigung der Gewässer (spezieil der Flüsse) darge- 
legt ; auch das biologische Verhalten von Bächen, Gräben, Teichen, Fischgewässern, 
Seen und Meeren gegenüber Verunreinigungen durch Abwässer wird kurz er- 
örtert. Der 3. Abschnitt handelt von den biologischen Methoden, Trink- und 
Abwasseruntersuchung und der biologischen Bewertung der Wasserorganismen. 
Die Wasserbeschaffenheit wird durch quantitative und qualitative Unter- 
suchung des Planctons und der Schwebestoffe (mittels Planctonnetz und 1 ccm- 
Planctonkammer), sowie durch makro- und mikroskopische Prüfung des Ufer- 
besatzes und des Grundes ermittelt. Als Grundlage für die biologische Beurteilung 



1(38 Fauna des Süßwassers. 

dient das von Kolkwitz und Marsson (Ber. d. Deutschen Bot. Gesellsch. 1908, 
Bd. 26a, S. 505; Intern. Rev. d. g. Hydrobiol. u. Hydrographie 1909, Bd. 2, S. 126) 
aufgestellte Saprobiensystem, aus dem Verf. die wichtigsten Vertreter (vereinzelt 
mit z. T. etwas geänderter Bewertung, ergänzenden Bemerkungen und zum großen 
Teile mit Abbildungen) anführt. J. Wilhelmi (Berlin). 

549) Kolkwitz, Kichardj Die Beziehungen des Kleinplanctons zum Chemis- 
mus der Gewässer. In: Mitt. d. Kgl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorgung und Ab- 
wässerbeseitigung, Heft 14, S. 145 — 215, 1911. 

Verf. führt, um den Nachweis zu liefern, daß durch die quantitative und qualita- 
tive Ermittlung der in 1 ccm Wasser enthaltenen Organismen ein Rückschluß auf die 
Wasserbeschaifenheit möglich ist, ein großes Belegmaterial, — nämlich die Ergebnisse der 
Untersuchungen von 200 mit der 1 ccm-Planctonkammer aus stehenden und fließenden 
Gewässern geschöpften Wasserproben — auf und gibt eine Zusammenstellung aller er- 
mittelten Organismen mit Angabe der zum großen Teil schon auf Grund früherer Unter- 
suchungen festgestellten Geologischen Bewertung (s. auch folg. Referat). 

J. Wilhelmi (Berlin). 

550) Kolkwitz, Richard, Über den Reichtum der Gewässer an Kleinlebe- 
wesen. In: Medizin. Klinik VIII, Jahrg. 1912, Nr. ö, S. 195—196. 

Nach Verf. bietet die quantitative und qualitative Ermittlung der in einem Ober- 
flächenwasser pro ccm Wasser vorhandenen Kleinlebewesen ein Hilfsmittel für die Be- 
urteilung der Gewässer auch vom hygienischen Standpunkt, indem die Untersuchung 
der Kleinlebewesen des Wassers mit Hilfe der 1 ccm-Planctonkammer ein Analogon zu 
der Koch sehen Plattenmethode (Keimzahl pro ccm Wasser) darstellt. Da ferner die 
meisten der Organismen durch den Kenner auch nach Art und Gattung leicht bestimmt 
werden können, ermöglicht sich ein Einblick in das Zusammenleben von Bakterien- 
fressern, Entfäulern und Durchlüftern und zugl_eich ein Rückschluß auf die Beschaffen- 
heit des Wassers. J. Wilhelmi (Berlin). 

551) Kolkwitz, Richard, Zur Biologie der Talsperren, insbesondere 
der Eschbachtalsperre bei Remscheid. In: Mitt. d. Kgl. Prüfungsanstalt 
für Wasserversorg, u. Abwasserbeseitig., Heft 15, S. 268 — 410, Taf. 5 — 11 
und 16 Textfig., 1911. 

Die eingebenden, in den Jahren 1903 — 1911 ausgeführten Untersuchungen 
bezweckten, die bisher völlig vernachlässigte Kenntnis der Lebensgeschichte der 
Talsperrenorganismen, soweit solche speziell für die Trinkwasserversorgung von 
Bedeutung sind, zu fördern. 

Nach Erörterung der Untersuchungsmethoden und Schilderung der Land- 
vegetation des Niederschlagsgebietes der Remscheider Talsperre berichtet Verf. 
über die hydrobiologischen Verhältnisse der Quellen, Queilteiche und Zuflüsse 
der Remscheider Talsperre. Während an den Teichen hier und da gewisse nach- 
teilige Beeinflussungen durch benachbarte Ortschaften zutage traten, zeigten 
die Zuflußbäche der Talsperre durchaus normalen Gebirgsbach-Charakter. 

Die Gesamtmenge der Planctonorganismen der Remscheider Talsperre er- 
wies sich als sehr erheblich (niedrig geschätzt etwa 10 Billionen Planctonten 
exkl. Bakterien). Der Besatz des Ufers mit Organismen war im Vergleich zu dem 
mancher norddeutscher Seen, nur gering; in Form von organischem Filz (P/ior- 
midiitm u. a. m.) trat er nur an der Sperrmauer auf. Am Grunde der Talsperre 
fand sich eine durchschnittlich etwa 4 cm starke Schlammschicht. Sie bestand 
vorwiegend aus Ton, Eisenoxydhydrat, organischem Detritus (z. T. von abgestor- 
benen Planctonten herrührend) und feinen Sandkörnchen; auch an der Schlamm- 
verzehrung beteiligte Organismen, z. B. Tubificiden und Chironomiden-Larven, 
fehlten nicht. 

In dem Abschnitt über die Physiologie der Talsperrenorganismen bespricht 
Verf. die durch chemisch-physikalische Untersuchungen (s. u.) ermittelten Werte 



Fauna des Süßwassers. 169 

für suspendierte Stoffe, Abdampfrückstand, organische Substanzen, Sauerstoff, 
Kohlensäure, Schwefel, Natrium und Kalium, Phosphorsäure, Calcium, Magnesium, 
Eisen und Mangan und ihre Beziehungen zu den Planctonorganismen, sowie die 
Licht- und Temperaturwirkung auf die Planctonten. 

Verf. gibt dann ein Verzeichnis aller Planeten-, Ufer- und Grundorganismen 
der untersuchten Talsperren mit biologischen Erörterungen. Das Plancton unter- 
schied sich generell von demjenigen nördlicher gelegener Seen (z. B. den Seen 
der norddeutschen Tiefebene) durch das Fehlen blaugrüner, wasserblütebildender 
Schizophyceen und charakteristischer 3Ielosira- Avten. von südlicher gelegenen 
( z. B. Schweizerischen) Seen besonders durch den Mangel an Fragilaria crotonensis. 
Bei den untersuchten Talsperren (des Rheinlandes und Westfalens) wies das 
Plancton eine im wesentlichen gleiche Beschaffenheit auf. 

Wenngleich in Talsperren eine Anzahl Fischarten (speziell Salmoniden) gut 
gedeihen, so ist eine stärkere fischereiliche Inanspruchnahme der Talsperren mit 
Rücksicht auf die biologischen Verhältnisse nicht aussichtsreich und auch aus 
praktischen Gründen unratsam. Verf. erörtert weiterhin in biologischer Hinsicht 
die Reinigungsmethoden für Talsperrenwasser (Rieselwiesen, Sandfilter, Filter- 
tücher usw.) und faßt, nach einem Schlußabschnitt über Talsperren im allge- 
meinen, die Untersuchungsergebnisse in folgende Leitsätze zusammen: „1. Sach- 
gemäß betriebene Talsperren, gleichgiltig welcher Größenordnung, liefern ein 
sehr gutes Trinkwasser bei zweckentsijrechender Behandlung desselben. 2. Der 
normale Organismenbestand der Talsperren trägt im Verein mit anderen Fak- 
toren wesentlich dazu bei, das Wasser auch in gesundheitlicher Beziehung rein 
zu erhalten. 3. Die Art der Filtration von Talsperrenwasser richtet sich nach 
der für jede Sperre durch die lokalen Verhältnisse gegebenen Sachlage. 4. Die 
Kontrolle über die Güte des zu Trinkzwecken verwendeten Talsperrenwassers 
kann nach bakteriologischen bezw. planctologischen Methoden oder durch die 
Kombination beider geschehen. 5. Die biologischen (botanisch-zoologischen) Unter- 
suchungen, mit der Chemie und Bakteriologie zu einheitlichen Methoden ver- 
schmolzen, lassen eine große Sicherheit in der Beurteilung der Beschaffenheit 
eines Gewässers zu. 6. Die Biologie gestattet einen genauen Einblick in die 
feineren, sich in Talsperren und Filteranlagen abspielenden Prozesse." 

Eine wertvolle Ergänzung der vorliegenden Arbeit bieten die gleichzeitig 
angestellten Untersuchungen Thiesings (Chemische und physikalische Unter- 
suchungen an Talsperren, insbesondere der Eschbachtalsperre bei Remscheid. 
Ibidem, Heft 15, 1911). J. Wilhelmi (Berlin). 

552) Kolkwitz, Richard, Quantitative Studien über das Plancton des 
Rheinstromes von seinen Quellen bis zur Mündung. 1. Mitteilung. 
In: Mitt. d. Kgl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorgung u. Abwässerbeseitigung, 
Heft 16, S. 167—209, 5 Textfig. u. 1 Übersichtskarte, 1912. 

Das Plancton wurde quantitativ nach der 1 ccm-Planctonkammer-Methode 
und durch Abfiltrierung von je 50 1 Wasser mit Planctonnetz (Nr. 20) und qua- 
litativ (durch Bestimmung der Organismen an Ort und Stelle) auch unter Be- 
rücksichtigung des natürlichen Detritus und der durch Abwässer zugeführten 
Verunreinigungsstoffe ausgeführt. Die Ergebnisse waren im wesentlichen fol- 
gende: Der Hoch- und Oberrhein führte vom Quellengebiet in der Schweiz bis 
Mannheim wenig Plancton. Durch wilde Gebirgsbäche werden dem Oberrhein 
jedoch gelegentlich gi-oße Mengen von Gesteinstrümmerchen und Erdabschwem- 
mungen zugeführt, so daß sein Gehalt an Schwebe- und Sinkstoffen stellenweise 
erheblich zunimmt. Der Bodensee wirkt naturgemäß als unfehlbar wirkendes 



170 Fauna des Süßwassers. 

Sedimentierbecken für alle absetzbaren Schwebestoffe und zugleich beginnt hier 
zuerst die Entwicklung eines Euplanctons sich bemerkbar zu machen. Die von 
der Aare zugeführte Menge der Schwebestoffe war zur Zeit der Untersuchung 
gering, so daß bei Basel nur ein Gehalt von 0,25 ccm Plancton (und Schwebe- 
stoffe) pro 50 1 Wasser ermittelt wurde. Im Mittellauf nahm unter dem Einfluß 
von Städten und Industrien der Gehalt an Planctonorganismen, Detritus usw. 
um das 6 — 7 fache zu. Besonders machte sich das Mainwasser durch seinen Reich- 
tum an gelösten, das Wasser trübenden Stoffen bemerkbar und zwar bis Koblenz. 
Von hier ab trat hinsichtlich Abnahme der Schwebestoffe (nur noch 0,9 ccm pro 
50 1 Wasser) ein gewisser Grad von Selbstreinigung zutage. Nach einem vor- 
übergehenden Ansteigen der Schwebestoffe unterhalb Bonn, zeigten dieselben 
unterhalb Köln (bedingt durch die Kölner Sielwässer) ein erhebliches Ansteigen, 
das vor Düsseldorf (0,8 ccm pro 50 1 Wasser) wieder aufhörte. Ein ähnlicher 
Vorgang wiederholte sich unterhalb Düsseldorf und an der Emschermündung, 
ohne daß aber der Rhein an der holländischen Grenze eine wesentliche Zunahme 
der Schwebestoffe zeigte. Die dem Rheine zugeführten Schwebestoffe zeigten 
also keine anhaltende Zunahme, sondern reduzierten sich infolge der (vorwiegend 
biologischen) Selbstreinigung des Wassers immer wieder auf ein gewisses Maß 
(etwa 0,8 ccm pro 50 1 Wasser). Erst bei der Annäherung des Rheins an die 
Nordsee zeigt sich wieder eine Zunahme der abfiltrierbaren Schwebestoffe, die 
aber nicht durch eine Zunahme der unbelebten Stoffe (Detritus, Verunreinigungs- 
stoffe usw.) bedingt wird, sondern eine Anreicherung des Wassers mit Planc- 
tonten. Schweizerische Planctonorganismen waren noch in der Gegend von Ober- 
wesel nachweisbar. Bezüglich der Menge des Euplanctons zeigten sich im Rhein- 
lauf keine solche Schwankungen wie bezüglich der unbelebten Schwebestoffe. 
Qualitativ ließen sich zwei Typen des Planctoncharakters, vom Bodensee bis 
unterhalb Mannheim und von der Mainmündung bis Rotterdam, wahrnehmen. 

J. Wilhelmi (Berlin). 

/ 553) König, J., Kuhlmaun, J. und A. Thienemaun, Die chemische Zu 
sammensetzung und das biologische Verhalten der Gewässer. In 
Landwirtschaftl. Jahrb., S. 409—474, Taf. 5—8 und 7 Textfig., 1911. 

Zur Klärung der Frage, wie die natürliche Fauna und Flora eines Gewässers 
durch außergewöhnliche Zuflüsse und Verunreinigungen beeinflußt werden, wurden 
die chemische Zusammensetzung und das biologische Verhalten von Gewässern, 
und zwar 1. von natürlichen, d. h. nicht verunreinigten Gewässern, 2. von solchen, 
die mit anorganischen Stoffen (vorwiegend Chloriden), 3. von solchen, die mit 
vorwiegend organischen Stoffen, und 4. von solchen, die mit anorganischen und 
organischen Stoffen verunreinigt sind, vergleichend geprüft. Die eingehenden 
Untersuchungen, auf die im einzelnen hier nicht eingegangen werden kann, be- 
stätigten im wesentlichen die schon z. T. bekannten Beziehungen zwischen der 
chemischen Zusammensetzung und dem den biologischen Verhältnissen der Ge- 
wässer, z. B. daß die Fliege Ej)J/ydra riparia als ein Leitorgauismus für Salz- 
wässer, die Fadenbakterien Beggiafoa, SpJtairoHlus^ ferner Tubificidcn als Leit- 
organismen für stark mit organischen Stoffen verunreinigte bezw. faulige Wässer 
anzusehen sind. Auch ein neuer, in der Emscher gefundener Pilz (Plioma emscheri- 
cum nov. spec.) kann vielleicht als Leitorganismus eines mit organischen und an- 
organischen Stoffen verunreinigten Wassers angesehen werden. Da aber ■ — von 
Organismen, die Rückschlüsse auf spezifische Verunreinigungen der Gewässer 
gestatten, abgesehen, — zahlreiche Organismen im reinen und im verunreinigten 
Wasser vorkommen, bezw. lebensfähig sind, da ferner anorganische Stoffe einer- 



Parasiten. Medizinische Biologie. 171 

seits, z. B. hoher Gehalt an Salzen, von geringem Einflüsse sein können, anderer- 
seits aber z. B. solche teeriger Natur jegliches Leben unterdrücken bezw. ver- 
nichten können, so erscheint fiir.d.ie Beurteilung der Verunreinigung von Ge- 
wässern neben der biologischen Untersuchung die chemische Analyse des betr. 

Wassers nicht entbehrlich. J. Wilhelmi (Berlin). 

■ "\ . 

'554) Lauterborii, li., Die biologische Selbstreinigung der Gewässer. In: Verhdl. 
Naturhist. Yer. f. Rheinl.-Westf., S. 473—487, 1911. 

Ein Vortrag über das Abwasserproblem, der 1911 auf der Tagung des Natur- 
historiechen Vereins zu Kreuznach gehalten wurde. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

655) Thieiiemailll , Aug., Die Verschmutzung der Ruhr im Sommer 
1911. In: Zeitschr. f. Fischerei, Bd. 16, Heft 1, 32 S., Berlin 1912. 

Diese in erster Linie im Interesse der Erhaltung der Ruhrfischerei verfaßte 
Darstellung ist auch von allgemein biologischen Gesichtspunkten lesenswert. Sie 
gibt an der Hand von Wasseranalysen eine Übersicht über den Einfluß verschieden- 
artiger A^erunreinigungen auf das Leben der Gewässer, sowie über die Selbst- 
reinigung des Flusses, wie wir sie von Binnengewässern in so instruktiver Weise 
noch wenig besitzen. Steche (Leipzig). 

Hierzu: Nr. 489, 499, 582, 591, 592, 597, GOl, 754—756. 

Parasiten. Medizinische Biologie. 

556) Guiart, Jules et Griml)ert, L., Precis de Diagnostic chimique, mi- 
croscopique et parasitologique. Paris 1912. 3. ed. XVIII u. 1044 S. 12" 
avec 547 flg. 15 frs. 

Die Verff. wollen in dem vorliegenden Werke, dessen erste Auflage 1906 
erschien, eine Anleitung zur chemischen, mikroskopischen und parasitologischen Un- 
tersuchung der normalen und krankhaften Secrete und Excrete sowie der Körper- 
flüssigkeiten des Menschen geben, Untersuchungen, die in allen Krankenhäusern vor- 
genommen, aber leider noch zu wenig von den Ärzten in der Praxis ausgeübt 
werden. Dementsprechend ist der Stoff angeordnet: nach den die mikroskopische 
und bakteriologische Technik behandelnden Abschnitten wird der Gang der 
Untersuchung für Blut, Eiter, seröse Flüssigkeiten, Milch, Secrete der Nase und 
Lungen, für Mund und Pharynx, Darminhalt, Haut, Ohr, Auge, Genitalorgane und 
Urin dargestellt. Neben Bakterien und anderen Phytoparasiten sind die Zoo- 
parasiten überall berücksichtigt, mögen sie in toto oder in Entwicklungsstadien 
bzw. als Eier entgegentreten; auch Angaben über Bau, Entwicklung, Art der In- 
fektion fehlen nicht, so daß jeder Benutzer des Buches sehr viel aus ihm lernen 
kann und niemals ratlos bleiben wird, da selbst sogenannte Pseudoparasiten, die 
oft genug Unheil angerichtet haben, nicht unberücksichtigt bleiben. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

557) Luhe, M., Parasitismus. In: Handwörterbuch der Naturwissenschaften. 
Bd. VII, S. 512—525, mit 16 Abb.. Jan. 1912. 

Allgemeine Darstellung des Parasitismus, seines Einflusses auf Bau, Stoff- 
wechsel und Entwicklung der Parasiten, sowie des Einflusses der letzteren auf ihre 
Wirte. Unter den Abbildungen sind einige original, so Fig. 7, welche die Wirkung 
eines Saugnapfes der Haftscheibe von Poli/stomuni integerrinimn auf die befallene 
Harnblasen wand, und Fig. 12, welche das bis zur Ringmuskulatur des Darmes 
eines Fisches erfolgte Eindringen des Vorderendes eines Ecliinorhynchus darstellt. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 



172 Parasiten. Medizinische Biologie. 

558) Ulrich, Otto, Die tierischen Schmarotzer des Menschen. Ulm 1912. 8". 

65 S. mit Abb. 

Dieses den 52. Band der „medizinischen Volksbücher" darstellende Werkchen kann 
man als Muster dafür bezeichnen, wie ein „Volksbuch" nicht sein soll. Dem promo- 
vierten und approbierten Verf. ist nämlich die neuere Literatur so gut wie unbekannt. 
Nur so kann mau verstehen, daß Ämoeba coli als Erreger der Tropenruhr hingestellt 
wird, daß ferner als einziges Beispiel für parasitische Infusorien Cercomonas intestinalis 
figuriert, also weder andere Flagellaten noch überhaupt Infusorien angeführt werden. 
Warum der Verf. die Blutflagellaten nicht einmal erwähnt, ist angesichts des Umstandes, 
daß von der Schlafkrankheit beinahe täglich in den Zeitungen die Rede ist, nicht zu 
verstehen und um so weniger, als der Verf. wenigstens einige Zeilen dem „Distomum 
haeinatobium" widmet, das uns doch viel weniger berührt als die Trypanosomen. Unter 
Coccidien wird ausschließlich auf das Molluscum contagiosum Bezug genommen und 
mitten unter den Nematoden taucht der Blutegel auf! Derartige Schnitzer finden sich 
noch mehr. Auch die Vorstellungen, welche der Verf. von der Art der Infektion des 
Menschen mit Helminthen äußert, sind eigenartig; für die angeführten Cestoden und für 
Trichinen wird zwar die Infektionsquelle — \on Botliriocephalus latus abgesehen — richtig^ 
angegeben, wo aber die Infektion nach Ansicht des Verf. durch Aufnahme der Eier ge- 
schieht, soll die „Hauptübertragung von Personen zu Personen stattfinden, die gewöhnlich 
tags oder nachts in enger Berührung sind". Das soll nicht nur für Oxyuris, sondern 
auch für Ascaris , Trichoceplialus und selbst für Ancylostoma gelten! — Es ist leider zu 
befürchten, daß dieses ,, Volksbuch" auch zu den Studierenden gelangen nnd zur Vor- 
bereitung für die ärztliche Vorprüfung benutzt werden wird — die Folgen können nicht 
zweifelhaft sein. M. Braun Königsberg i. Pr.). 

559) Darling, S. T., The intestinal worms of three hundred insane pa- 
tients detected by special methods. In: Bull. soc. path. exot., Paris, T. IV, 
S. 334—341, 1911. 

Auf diesen Artikel sei wegen der Methoden hingewiesen, die der Verf. zur 
Untersuchung der Faeces auf Parasiten und Helmintheneier angewendet hat. 
Die gewöhnliche Methode, die Faeces verdünnt oder unverdünnt auf Objektträgern 
auszubreiten und dann mit dem Mikroskop zu untersuchen, gibt recht unsichere 
Resultate. Weit sicherer sind die Kulturmethoden und das Zentrifugieren der 
Faeces; erstere führt zur Auffindung der Larven mancher Nematoden (Ancylo- 
stoma, Necator, Strongyloldes), letzteres läßt besonders Eier von Helminthen nicht 
so leicht übersehen bzw. leichter und sicherer finden, als die „Schmiermethode", 
die nicht zu vernachlässigen ist und sich besonders zum Auffinden von Darm- 
protozoen eignet. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

560) Hall, Maurice C, The parasite fauna of Colorado. In: Colorado College 
publication, science ser., Vol. XII, Nr. 10, S. 329—384, 1 pl., 1912. 

Der Verf. hat diejenigen tierischen Parasiten zusammengestellt, die bisher aus Colo- 
rado bekannt geworden sind bzw. sich in Sammlungen vorfinden. Darunter befinden sich 
freilich auch Arten, die gewöhnlich nicht als Parasiten angesehen werden, wie blutsaugende 
Dipteren; auch ist die Bestimmung oft nur bis zum Genus durchgeführt und manchmal 
auch dieses nicht bekannt. Demnach zeigt die Zusam^nen Stellung mehr die großen Lücken, 
die noch auszufüllen sind, was sich auch aus der Liste der bisher untersuchten Wirts- 
arten ergibt. M. Braun (Königsberg i. Pr). 

561) Willets, David GJ., A Statistical study of intestinal parasites in Tobacco 
Haciendas of the Cagayan valley. Philippine Islands. In: The Philipp. Jour- 
nal of sc. Manila, VI, Sect. B., S. 77—92, 1911. 

Über die Häufigkeit der Helminthen des Darmes der Bewohner der Philippinen, 
soweit erstere durch Untersuchung der Faeces sich kundgeben, liegen seit 1908 schon eine 
ganze Reihe von Mitteilungen vor. Mit den vom Verf. untersuchten 4278 Personen ver- 
schiedenen Alters und Geschlechts steigt die Zahl auf 19302, von denen nicht weniger 
als 85,60% infiziert waren. Dieses reichhaltige Material wird in verschiedener Weise ver- 
arbeitet und tabellarisch bzw. statistisch dargestellt. M. Braun (Königsberg i. Pr). 



Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 173 

562) Cejka, B. (Prag, Zool. Inst, der böhm. Univ.), Über eine in den Haaren des 
Menschen parasitisch lebende Hefeart. In: Sitzungsber. d. kgl. böhm. Ges. der 
Wissenschaften, Math.-Nat Klasse, Bd. 1911, Heft XXX, S. 1—10, mit 36 Abb., 1912. 
Verf. hat einen Saccharomyceten als Erreger von Jucken der Kopfhaut mit Haar- 
ausfall gefunden. Der Erreger hat große Ähnlichkeit mit dem von Unna als Erreger 
eines seborrhoischen „Ekzemes des Kopfes angesprochenen „Flaschenbacillus". Der Arbeit 
ist eine Abhandlung von Samberger „Klinische Beiträge" angeschlossen. 

Bruno Kisch (Prag). 



/ 



Ö63) Pirone, K. (Petersburg, k. Inst. exp. Med.), Die Negrischen Körperchen bei 
Wutkrankheit. In: Arch. f. biol Wissensch., Bd. XVH, Heft a, S. 327—332, 1912. 
(rusa.). 

Verf. stellt fest, daß die Negrischen Körperchen 1. bei den an Wasserscheu ge- 
storbenen Tieren, abgesehen von einem ganz kleinen Prozent, das sich, vielleicht zum 
Teil auf die mangelhafte Untersuchung bezieht, stets vorhanden sind; daß sie 2. auch 
bei den iu späterer Krankheitsperiode getöteten Tieren stets gefunden vi^erden; daß sie 
3. ganz beim Beginn der Krankheit stets fehlen. R. Golant (Petersburg). 

Hierzu: Nr. 5G7, 578, 579, 583—589, 618, 637, 643, 649—651, 658, 659, 661, 723, 
726, 727. 

Landwirtscliaftliclie und forstliche Biologie, Fischerei. 

564) Stephan, J., Insektenschädlinge unserer Heimat. Leipzig (Th. Thomas) 
1912. kL 8". 176 S. 134 Abb. JC —,80. 

Dieses anregend geschriebene und für seine gute Ausstattung sehr preiswerte Büch- 
lein kann zur Orientierung über die Lebensweise der wichtigeren Schädlinge nur emp- 
fohlen werden. Über die modernen Methoden der Bekämpfung allerdings ist der Verf. 
nicht durchwegs gleichmäßig orientiert. Bei der Kürze der Darstellung ist übrigens 
auch Vollständigkeit darin nicht erreichbar. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

565) Stephau, J., Unerwünschte Hausgenossen aus dem Insektenreich. Leipzig 
(Th. Thomas) 1912. kl. 8°. 45 S. 34 Abb. Ji —,20. 

Die kleine anregend gehaltene populäre Schz-ift kann bei ihrem im Vergleich zur 
Ausstattung billigen Preise bestens empfohlen werden. Beschrieben und biologisch ge- 
schildert werden etwa 120 Arten. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.) 

566) Hiltner, L. (München, Kgl. Agrikult.-Bot. Anstalt), Über die Einführung eines 
phänologischen Beobachtungsdienstes in Bayern. In: Praktische Blätter f. 
Pflanzenbau u. Pflanzenschutz, Jahrg. X, S. 20—23, 1912. 

Aufgabe der „Phänologie" (Erscheinuugslehre) ist, „das Klima zu beurteilen, indem 
man seine Wirkung auf die Pflanzen- und Tierwelt möglichst genau verfolgt", wofür 
Beispiele gegeben werden „und daraus Gesetzmäßigkeiten ableitet". Auf die Wichtig- 
keit der Phänologie ist besonders durch Ihne (Darmstadt) wirksam hingewiesen worden; 
in Bayern ist seit 1912 Zentrale für die Beobachtungen, an denen sich zahlreiche Sach- 
verständige im Lande beteiligen — Naturw. Vereine, Landwirtschaftslehrer und sonstige 
Vertrauensmänner für Pflanzenschutz — die Agrikulturbotanische Anstalt in München. 
Die allgemeinen Beobachtungen werden an einer beschränkten Zahl wildwachsender und 
an bestimmten Sorten der einzelnen Kulturpflanzen angestellt. Daneben ist durch Spe- 
zialfacbleute für verschiedene Sorten einer jeden Kulturpflanze (Obstbäume, Reben, 
Hopfen, Bienenpflanzeu) ein besonderer Beobachtungsdienst eingerichtet. Durch Klima- 
karten wird Aufschluß gegeben, wo mit Erfolg bestimmte Sorten zu bauen sind und das 
Verhalten der bereits vorhandenen wird einer Prüfung unterzogen. Dem Pflanzenschutz 
soll gedient werden, indem das zeitliche Auftreten pilzlicher und tierischer Schädlinge 
von Jahr zu Jahr genau verfolgt wird, um es in Beziehung zu den Witterungsverhält- 
nissen bringen zn können. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

567) Howard, L. 0. and Fiske, W. F., The importation into the United 
States of the parasites of the gipsy moth and the brown-tail moth. 
A report of progress, with some consideration of previous and coneurrent 
efforts of this kind. ü. S. Departm. of Agricult., Bur. of Entomol. Washington. 



174 Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 

Bull. Nr. 91. Washington (Govern. printing office) 1911. 312 S. 28 farbige 
u. pliotogT. Tai. u. Karten, 74 Abb. im Text. 

Der vorliegende stattliche Band enthält die vielleicht bedeutendste Ver- 
öffentlichung des Bureaus aus dem Jahre 1911. 

Auf 47 Seiten wird zuerst eine Übersicht älterer Versuche zur praktischen 
Verwertung natürlicher Feinde von Schädlingen gegeben. Kirby und Spences 
Gedanke, Blattläuse mit Hilfe von Coccinelliden zu bekämpfen (1816), Bois- 
girauds Versuche mit Calosoma sycopltanta L. und Staphylinns olcns Müll. (1840), 
Rondanis Argumente zugunsten der biologischen Bekämpfung (u.a. der Vögel, 
1868), die Aufzucht nützlicher Insektenparasiten durch C. V. Riley und D. B. 
Wier (1871), die erfolgreichen Versuche gleicher Art von F. Decaux in der 
Picardie zur Bekämpfung von Antltonomus (1880), die in rascher Folge unter- 
nommenen von Comstock, Riley, Berlese, Silvestri, Marchai, Hunter. 
Eine Reihe von Beispielen werden gegeben für die allmähliche Ausgestaltung 
des „Importsystems": Asa Fitch (1854) war wohl der erste, der diesen Plan 
ernsthaft verfolgt hat. In neuerer Zeit wurde das System erfolgreich erprobt bei 
Bekämpfungsversuchen gegen die in viele Länder verschleppte Schildlaus Ici.rya 
purcJiasi mit Hilfe des importierten Novins cardinalis; mannigfache Beispiele, die 
alle in durchaus objektiver Weise erörtert werden, liefern die durch die Hessen- 
fliege, die „Blake scale" {^Saissefia oleae Bern.), die San Joselaus, Diaspis pentagona 
.u. a. verursachten Krisen. In speziellen Kapiteln werden die durch Koebele, 
G. Compere, W. W. Froggat, die Autoren selbst erzielten Fortschritte ge- 
schildert. Für deutsche Interessenten ist gerade die Lektüre dieses geschicht- 
lichen Abschnittes von großem Nutzen, weil die Arbeiten dieser Richtung bei 
uns wohl am wenigsten bekannt und gewürdigt worden sind. Man gewinnt ent- 
schieden den Eindruck, daß die biologische Bekämpfung auch hier wieder gün- 
stige Aussichten eröffnet und daß sie mitberufen erscheint, unsere Landwirt- 
schaft intensiver zu gestalten und ihr ein Maß von Stetigkeit in der Produktion 
zu verleihen, ohne das sie ihren großen Aufgaben kaum würde genügen können. 

Die nächstfolgenden Kapitel sind speziell der Bekämpfung des Schwamm- 
spinners {Lymantria dispar L.) und des Goldafters (Euproctis chrysorrhoca L.) 
nebst Biologie und Entwicklungsgesetzen ihrer Schmarotzer aus dem Insekten- 
reiche gewidmet. Sie umfassen: Die ersten Pläne zur Einfuhr der natürlichen 
'Feinde nach der Einschleppung und rapiden Überhandnähme der beiden Schäd- 
linge, die Mitarbeit auswärtiger Institute; eine Liste der bisher bekannten 
Schmarotzerinsekten — Braconiden, Ichneumoniden, Chalcididen, Proctotrupiden, 
Tachiniden — wobei für jede Art auch das Vorkommen in anderen Wirten regi- 
striert wird; Umfang und Anwachsen der bisher erzielten Einbürgerung; Be- 
deutung der durch Mikroorganismen verursachten Raupenkrankheiten („fungous 
disease" beim Goldafter, „wilt-disease" beim Schwammspinner) ; Grad der Regu- 
lation durch die Parasiten in der Heimat der Schädlinge und Berechnung, wel- 
ches Masses von künstlicher Beeinflussung es bedürfte, um diese Regulation in 
Nordamerika zu ersetzen; Stand der Bekämpfung in den verschiedenen von den 
Schädlingen bewohnten Ländern der Erde. — Der größte Teil des Buches ist 
dann einer eingehenden Schilderung der Naturgeschichte jeder einzelnen Art 
der Schmarotzerinsekten gewidmet — denn eine genaue Kenntnis ist Vor- 
bedingung des Erfolges — und einer ebenso eingehenden Beschreibung der im 
Einzelfalle zum Zwecke der Einfuhr gebotenen Maßnahmen, Versand, Zucht, 
Verbreitung usw. Diese Kapitel sind für die Praxis von grundlegender Bedeutung. 

Der Einbürgerung ausländischer Schmarotzerinsekten des Schwammspinners 
und des Goldafters erwuchsen anfangs unerwartete Schvrierigkeiten daraus, daß 



Landwirtschaftliche und forstliche Biologie, Fischerei. 175 

die über die Lebensweise vorliegenden Angaben vielfach laienhaft und unzuver- 
lässig waren. Die Folge waren komplizierte theoretische Vorarbeiten. Für viele 
Arten ist der seit Beginn der künstlichen Verbreitung verstrichene Zeitraum 
noch zu kurz zur Beurteilung des Ergebnisses. Sicher ist, daß die Einbürgerung 
einer ganzen Reihe in ihrer Heimat wirtschaftlich wichtiger gelungen ist. Unter 
wirtschaftlich wichtig sind dabei nicht nur die verstanden, welche einzeln für 
sich genommen schon stark einwirken können, sondern auch Gruppen von sol- 
chen, die gemeinsam eine lebhafte Tätigkeit in gleicher Richtung entfalten, 
während hier die einzelne Art für sich von geringerer Bedeutung ist. Es ist 
geboten, auch den Vertretern dieser letzteren Kategorie bei Einbürgerungs- 
versuchen volle Aufmerksamkeit zu schenken. Mit Bestimmtheit kann behauptet 
werden, daß nach normaler Verbreitung einer zureichenden Anzahl dieser Arten 
in den von den Schädlingen heimgesuchten Gegenden Nordamerikas die selbst- 
tätige Bekämpfung (aiitomatic control) hinreichend und dauernd wirksam sein 
muß. Indessen sind die Verf. keineswegs blind gegen die technischen Schwierig- 
keiten wie die noch ungelösten biologischen Probleme, die sich in der Praxis 
der ersten Jahre ergeben haben, und sie betonen, daß das zunächst angewandte 
System noch verbesserungsbedürftig ist. Ob schon die bisher eingebürgerten 
Schmarotzerinsekten nebst denen, deren Einbürgerung man für die nächste Zeit 
zuversichtlich erwarten kann, den Anforderungen genügen werden, das wird 
sich erst in 5 oder 6 Jahren entscheiden lassen. 

F. Schwangart (Neustadt a. d. H.) 

668) Hasemau, L., The Evergreen Ragworm. In: Missouri Agr. Expt. Stat. Bulletin 
104, S. 309—330, 1'j12. 

Life history, habits and methods of control of Thridopopteryx ephemer aefonnis How. 

Pearl (Orono). 

669) Thomas, W. A., The Southern Corn-Root Worm in South Carolina {Dia- 
brotica 12-punctata Oliv.). In: South Carolina Agr. Expt. Stat. Bulletin 161, S. 1 — 6, 
1912. 

570) Lucas, J. E., Les coques de cacao dans l'alimentation des vaches 
laitieres. In: Annaies de la Science Agronomique, 4. Serie, 1. Annee, 2. Se- 
mester, Heft 5, S. 321—347, 1912. 

L'auteur a constate que l'alimentation des vaches laitieres au moyen des 
coques de cacao provoque une diminution notable du lait, laquelle peut atteindre 
20 pour cent. D'autre part, dans le lait emis, hi proportion relative de matiere 
grasse augmente, et cela d'environ 20 pour cent. Enfin la production totale de 
matiere grasse reste sensiblement stationnaire, lorsque l'alimentation ä base de 
coques de cacao est substituee ä l'alimentation habituelle. 

C. L. Gatin (Paris). 

571) Aumann, Ä., Bakterielle und chemische Rattenvertilgungsmittel. In: 
Umschau, S. 831—833, mit 2 Tabellen, 1912. 

Wegen der Schädlichkeit der Ratte, besonders als Pestüberträger verdient ihre Be- 
kämpfung erhöhte Bedeutung. Die Bakterienpräparate weisen allein verhältnismäßig 
geringe Erfolge auf. [Zwei der bekanntesten des Handels enthalten überhaupt keine 
Bakterien!] Wirksamer sind die Meerzwiebelspeisen. Beide Mittel kombiniert geben gute 
Resultate, ebenso Phosphorspeisen für sich allein. Saprol vertreibt durch seinen Geruch 
die Ratten. Diese fallen aber dann dem Nachbarn zur Last, kehren auch nach einigen 
Wochen wieder. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

572) Korfif (München, Kgl. Agrikult.-Bot. Anstalt), Das „Cisar "-Räucherungsver- 
fahren zur Vertilgung der Feldmäuse. In; Praktische Blätter f. Pflanzenbau 
u. Pflanzenschutz, Jahrsr. X. S. 79—80, 1912. 



176 Protista. 

„Die Ausräucherung, ebenso wie das Schwefelkohlenßtoifverfaliren kommt im all- 
gemeinen nur dann in Betracht, wenn es sich um ein vorbeugendes Vorgehen gegen die 
Mäuseplage handelt." Die große Feuergefährlichkeit und Explosionsgefahr beim 8chwefel- 
kohlenstoffverfahren „dürfte durch die Einführung des (in der Juninummer der Prakt. 
Blätter beschriebenen) explosionssieheren Schädlingsvertilgers als beseitigt anzusehen 
sein" [ein großer Fortschritt! Ref]. Bezüglich des „Cisar"- Apparates beschränkt sich 
der Verf. vorderhand auf den Hinweis, daß das Verfahren an sich nichts neues darstellt. 
Eingehende Prüfung des Apparates soll erfolgen. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.) 

573) Lang, W. (Hohenheim, Kgl. Württ. Anstalt f. Pflanzenschutz), Zur Bekämpfung 
der Feldmäuse. In: Praktische Blätter f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz, Jahrg. X, 
S. 85—89, 1912. 

Die von der Kgl. Württembergischen Anstalt unternommenen Bekämpfungsversuche 
hatten folgendes Ergebnis: Am wenigsten ß-ünstig hat das Ausräuchern gewirkt, „ins- 
besondere dürfte es beim Vorhandensein einer Mäuseplage gänzlich untauglich sein. 
Dagegen soll bei vereinzeltem Auftreten, wie es im zeitigen Frühjahr meist der Fall ist, 
dem Rauch erverfahren ein gewisser Wert nicht abgesprochen werden". Die Apparate 
könnten verbessert werden. Für die Bekämpfung im großen wird man vorerst nur das 
Legen von „l-iift" (Bazillen und Strychninhafer) empfehlen können. Bei „unserm vor- 
wiegend kleinbäuerlichen Besitz wird die rechtzeitige Bekämpfung zur Vorbeugung 
einer Mäuseplage noch lange nicht allgemein durchgeführt werden. 

F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

574) Franz, Y., Aus der Fischereizoologie. In: Umschau, S. 910—912, 1912. 
Referat der neuen Aaluntersuchungen von Job. Schmidt, sowie von Arbeiten von 

Thienemann, Hofer und Mulsow. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Hierzu: Nr. 495, 498, 499, 546, 548, 551, 555, 610, 618, 646, 658—660, 680, 708, 
760, 771. 

Protista. 

575) Penard, E., Notes sur quelques Sarcodines. 3""® partie. In: Revue 
Suisse de ZooL, T. 20, Nr. 1, S. 1—29, PL 1 u. 2, 1912. 

Verf. teilt zunäclist neue Beobachtungen über Bullmula indlca am lebenden 
und toten Tier mit. Zum erstenmal wird diese sonst weit verbreitete iVrt vom 
europäischen Kontinent verzeichnet (Schweizer -Jura) und nach ihrer inneren 
Differenzierung beschrieben. Weitere Beobachtungen beziehen sich auf Trigono- 
jpyxis arcula (Leidy) und sein Plasma; sie gestatten noch nicht, der Art eine 
endgültige Stellung im System zu geben. Jedenfalls aber darf sie nicht mehr zu 
den Difflugien gerechnet werden; sie nähert sich vielmehr den Moos-Rhizopoden 
aus den Gattungen Bidlimda und Biploddamys. Verf. beobachtete in einem Teich 
bei Genf das gleichzeitige Auftreten von typischen BiffJugia 2Wifonnis und ex- 
tremen Variationsformen (crassa, nodosa, comprcssa) nebst zahlreichen Zwischen- 
stufen von pyriformis zu crassa. Eine neue Diffluc/ia wird eingehend beschrieben. 
Beobachtungen an Pamphagiis gramdatus werfen einiges Licht auf die Entstehung 
der sog. Diatomeencysten; nach Assimilation des Diatomeenplasmas behält der Pam- 
pliagus die leeren Kieselschalen in seinem Innern, wo sie, einen großen Klumpen 
bilden, der nach dem Tod des Tieres von dessen Schale umhüllt bleibt. Je nach 
der Festigkeit dieser Schale wird die Form des Tieres und der späteren Cyste 
durch den Diatomeenklumpen, wie bei P. granuhdus der Sümpfe, oder durch 
die Form der Schale, wie bei P. gramdaliis des Genfersees, bestimmt. Durch 
diese Beobachtungen wird die bisher gültige Ansicht, daß die Diatomeencysten 
innerhalb der CystenhüUe einer Amöbe nach Austreten des Plasmas zurück- 
bleibende Schalenanhäufungen seien, stark erschüttert. — Verf. bespricht noch die 
sog. Doppelschalen. Echte Doppelschalen erweisen sich als sehr selten. Bei den- 
jenigen Arten, wo man bis zu 30% Doppelschalen glaubte nachgewiesen zu 



Spongiae. 177 

haben (Diaphorojyodon), handelt es sich in Wirklichkeit um die Schalen zweier 
Individuen, die sich nach der Teilung noch nicht getrennt haben. 

J. Carl (Genf). 

57(>) Rutten, L., Over Orbitoiden von Soemba. In: Versl. wis. nat. afd. k. Akad. 

Wet. Amsterdam, XXI, S. 391— 39Ü, 1912. 
577) _^ On Orbitoids of Sumba. In: Proc. Sc. k. Akad. Wet. Amsterdam, XV, S. 461 
bis 467, 1912. 

Mitteilung über Orthophragmina und Lepidocyclina aus dem südlichen Teil der 
Insel Sumba. Verf. hält daran fest, daß in Indien erstere Gattung das Eocän, letztere 
•das Ober-Oligocän und Miocän charakterisiert, und schließt also, daß beide auf Sumba 
vertreten sind, was bis jetzt nur, was das Miocän anlangt, vermutet wurde. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

678) Fujita, T., Notes on New Sporozoan Parasites of Fishes. In: Zool. Anz., 
Bd. XXXX, Nr. 7, S. 259—262, 3 Fig , 1912. 

Drei neue Myxosporidienarten aus Karpfen und Goldfischen: Mitraspora cyprini 
n. g. n. sp. und Sphaerospora angulata n. sp. aus der Niere; Sphaerospora acuta n. sp. 
von den Kiemen. Schuberg (Berlin). 

■579) Blieck, L. de und Kaligis, J. A., Pseudokustkoorts en Anaplas- 
mosis bij buffels op Java. In: Veeartsenijkund. Meded. Dept. Landbouw. 
Batavia V, Nr. 5, S. 1—21. 

Die zwei untersuchten Büffel enthielten Parasiten, welche zu den kleinen 
Piroplasmen gehörten. Hierzu sind zu rechnen P. parvum (Ostküstenfieber), P. 
mutans (Pseudoküstenfieber), P. annulatum (tropische Piroplasmose) und das 
Anaplasma; von den großen Piroplasmen ist P. higeminum der einzige Repräsen- 
tant. Die Untersuchung ergab im obigen Fall die Anwesenheit von P. mutans; 
es war durch Infektion übertragbar und die Krankheit hatte keinen akuten 
Charakter; in beiden Hinsichten verhält sich P. parvum anders. Die Tiere bleiben 
nach der Genesung Parasitenträger, wie es auch beim Texasfieber der Fall ist, 
dagegen nicht bei P. parvum und annulatum. 

Punktförmige Parasiten, durch Vergleich mit Präparaten aus Südafrika als 
Anaplasmen erkennbar, wurden auch einige Male angetroffen; es ergaben sich in 
einigen Hinsichten Differenzen mit den Beobachtungen Theilers. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 
Hierzu: Nr. 499, 534, 558. 

SpoDgiae. 

580) Lendenfeld, R. t., Spinosella infundibulum n. sp. In: Mitt. a. d. Osterlande (J. B. 
naturf. Ges. Osterland), Bd. 34 (N. F. 15), S. 14—18, Taf. 1, 1912. 

Es ist das die Beschreibung eines aus der Sammlung der naturforschenden Gesell- 
schaft des Osterlandes stammenden, breit trichterförmigen Spongienskelettes, für das hier 
eine neue Art des Genus Spinosella aufgestellt wird. R. v. Lendenfeld (Prag). 

■581) Wierzejski, A., Über Abnormitäten bei Spongilliden. In: Zool. Anz., 
Bd. 39, S. 290—295, 4 Abb., 1912. 

Bezugnehmend auf eine Arbeit K. Müllers, über welche im Zool. Z.-Bl. 
Bd. 18 S. 691 referiert worden ist, macht Wierzejski nochmals auf die Häufig- 
keit von abnormen Stützskelett- und Gemmulae-Nadeln bei Mcycnia mnlleri auf- 
merksam und bemerkt, daß solche Abnormitäten es gewesen sein dürften, die 
Müller veranlaßt haben, eine neue Varietät von Epliydatia fluviatiUs aufzustellen. 
Verf. beschreibt dann sehr abnorme Amphidisken von E. fluviatiUs aus der Weichsel. 
Einige Präparate zeigen, daß da ganz verschiedene Amphidisk- Abnormitäten neben- 
einander vorkommen. Die Größe der Gemmulae eines und desselben Schwammes 

Zontr.albl.at.t f. Zoologie, allgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 1" 



178 Plathelminthes. 

ist oft sehr verscliieden. Während der Ausscheidung und Verdickung des ersten 
zarten Häutchens (der späteren inneren Chitinhülle) werden die bis dahin durch- 
wegs einkernigen Statocyten durchwegs zweikernig. Verf. hält es für wahrschein- 
lich, daß die Kernteilung direkt erfolgt. Späterhin, wenn sich der Keim zu dem 
jungen Schwamm entwickelt, findet man auch ein- und mehrkernige Zellen dieser 
Art. Am Schlüsse beschäftigt sich Verf. mit der Ursache der eingangs erwähnten 
Nadel-Abnormitäten und bemerkt hierzu, daß zwei Stücke von Ileyenia vom 
selben Fundort, von denen er eines 1888, das andere 1912 erhielt, dieselben 
Abnormitäten aufwiesen. R. v. Lendenfeld (Prag). 

Plathelminthes. 

582) Sekera, E., Studien über Turbellarien. In: Vestnik kräl. ceske spol. nauk., 
Prag, Heft Xlll, S. 1—38, SO Fig. u. Heft XXIV, S. 1—91, 40 Fig., 1912. 

Verf. beobachtete einige noch nicht beschriebene oder nur selten gesehene Tur- 
bellariengattungen. Er beschreibt in dem ersten Teil seiner Untersuchungen kurz 
einio-e neue Arten aus verschiedenen Gattungen und Familien, so der Gattung Fhaeno- 
cora, Opistomum, Balyella, StrongyJostoma usw. In der 2. Abteilung bringt Verf. in Heft 
XXIV des „Vestnik" eine ausführliche Monographie der Gruppe Olistbanellini mit 40 Ab- 
bildungen und einem ausfübrlichen Literaturverzeicbnis. In dieser Monographie führt 
Verf. nach der Einleitung einige neue Arten der Gattung OlisthaneUa ^.nd Typhloplanella, 
fowie aus der Gattung Sphagnella und Taborella an. Es folgt nun eine eingebende ver- 
gleichende Betrachtung der ganzen Gruppe, in betreff der histologischen Verhältnisse, 
betreffs des Nervenstystems und der Sehorgane, des Nephridiensjstems und der Ge- 
schlechtsorgane aller bekannten Arten. Das letzte Kapitel ist den Lebensverhältnissen 
und der geographischen Verbreitung der einzelnen Arten gewidmet. 

Bruno Kisch (Prag). 

583) Cort, W. TV., North american frogg bladder flukes. In: Transact. Amer. 
micr. soc. Vol. XXXI, S. 151—166. 2 pL, 1912. 

Die Arbeit bringt eine eingehende Beschreibung der Stafford sehen Gorgodera 
attenuata (aus Bana pipiens und B. catesbiana), die, wie Stafford später selbst ange- 
geben hat, in das Loosssche Genus Gorgoderina (1905) gehört. In denselben Rana- 
Arten hat der Verf. noch eine neue Gorgodera- kxi gefunden, welche ebenfalls die Harn- 
blase bewohnt und durch geringe Größe sowie unverhältnismäßig großen Bauchnapf aus- 
gezeichnet ist; sie erhält den Namen G. minima n. sp. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

584) Iiiues, J. Alexander, Gastrothylax hubalis n. sp. with a few notes on the 
genus Gastrothylax (Poirier). In: Parasitology (Cambridge), Vol. V, S. 217—226, 
with 8 text-fig., 1912. 

Beschreibung der aus dem Magen von Bubalis sp. Britisch-Zentralafrikas stammen- 
den Art. In den Bemerkungen über die Gattung Gastrothylax, die nunmehr bereits 
11 Arten (9 afrikanische und 2 asiatische) enthält, verwirft der Verf. die von Fischoeder 
1903 nach der Form des Querschnittes der Bauchtasche vorgenommene Gruppierung der 
Arten, weil die neue Art ganz unregelmäßige Querschnitte aufweist. Daraus würde aber 
doch nur folgen, daß eine vierte Gruppe zu bilden sei. Als einzig steht da, daß nach 
Leiper (1908) Excretionsblase und Laurerscher Kanal bei G. wenyoni Lpr. gemein- 
schaftlich ausmünden. M. Braun (Königsberg i. Pr.V 

585) Miyagawa, Yoneji, Über den Wanderungsweg des Schistosomum 

japonicum von der Haut bis zum Pfortadersystem, In: Ctrlbl. f. Bakt., 

Paras. und Inf. (1) Orig., Bd. 66, S. 406—417, 1912. 

Nachdem Fujinami und Nakamura, sowie Katsurada im Jahre 1909 
durch Versuche mit Säugetieren festgestellt hatten, daß die Infektion mit Schisto- 
somum japonicum vom Wasser aus durch die Haut stattfindet, versuchte der Verf. 
des näheren den Weg zu erkunden, der die Parasiten von der Haut nach dem 
Pfortadersystem führt. Die Versuchstiere, besonders Hunde und Kaninchen, wurden 



Plathelminthes. 179 

absichtlich durch mehrstündiges Verweilen in einem Bache der Provinz Yumanashi, 
wo Schistosomiasis endemisch ist, infiziert und ihnen dann Blutproben aus der 
Vena femoralis oder der V. saphena entnommen bzw. nach Töten das Blut der 
Pfortader untersucht; auch wurden Schnitte durch das Integument absichtlich 
infizierter Versuchstiere angefertigt. Auf letzteren konnte das „Invasionsstadium" 
und zwar an Stellen, die weder Haarbälge noch Drüsenausführungsgänge ent- 
hielten, sowohl in der Epidermis selbst als auch schon in Capillaren mehr oder 
weniger Aveit eingedrungen aufgefunden werden; weiter fand sich dieses Stadium 
an anderen Stellen zwischen äußerer Wurzelscheide und Bindegewebe, in Capil- 
laren des Coriums sowie in größeren, tiefer liegenden Venen. Der Nachweis der 
Würmer in Lymphdrüsen gelang nicht; wohl aber ließen sie sich wieder in den, 
den lebenden Versuchstieren aus den Venen entnommenen Blutproben isolieren 
und schHeßlich im Pfortaderblut auch größere Formen finden. Bei drei Hunden 
und einem Kaninchen fiel die Untersuchung vor der absichtlichen Infektion ne- 
gativ, nach dem Bade im Bachwasser aber positiv aus. Demnach darf man sagen, 
daß die Invasion sowohl durch die Epidermis wie durch die Haarbälge stattfindet 
und daß die Würmer noch im Integument in die Blutcapillaren eindringen und 
nun mit dem Blutstrom nach dem Herzen bzw. durch den Kreislauf nach der Leber 
gelangen. Die intravenöse Injektion des Blutes künstlich infizierter Tiere in ge- 
sunde Hunde gab kein positives Resultat. Bis hierher kann man dem Verf. wohl 
ohne Bedenken folgenj dagegen sind Zweifel über die Angaben betr. die Inva- 
sionsform selbst nicht ganz zu unterdrücken. Der Verf. ist offenbar der Schwierig- 
keiten, die die Untersuchung so zarter Jugendstadien von Trematoden bietet, nicht 
völlig Herr geworden. Fujinami und Nakamura hatten es zweifelhaft gelassen, 
ob, wie gewöhnlich vermutet worden ist, das Miracidium durch die Haut ein- 
dringt oder ein späteres, aus ihm erst hervorgehendes Stadium. Unser Verf. 
plaidiert entschieden für das letztere und zwar w^eil 1. alle Infektionsversuche 
mit Miracidien enthaltendem Wasser negativ ausgefallen sind und weil 2, die 
Invasionsform anders gebaut und erheblich kleiner ist als das Miracidium. Letzteres 
ist 0,1 mm lang, 0,04 mm breit, die Invasionsform nur 0,040 mm lang und 
0,015—0,022 mm breit ^); bewimpert sind beide Stadien, doch sind die Wimpern 
des Miracidiums länger. Auch die Körpergestalt ist verschieden und der Bau; so 
sind z. B. die beiden Saugnäpfe vorhanden, wenn auch der Bauchnapf nur ange- 
deutet; der gabiige Darm ist bis auf den erst später auftretenden Oesophagus er- 
kennbar u. a. m. — aber diese Angaben klingen z. T. im Text mehr oder weniger 
unsicher und am wenigsten sicher erscheint das, was über die Bewimperung der 
Invasionsform ausgesagt wird. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

586) Nakamura, HacMtarO, Zur pathologischen Anatomie der japa- 
nischen Schisiosomum-Kva.n'kheit. In: Kyoto igaku zassi, VII 1910, VIH 
1911; 6 S., 1 Taf., (japan. mit deutsch. Referat). 

Aus dieser pathalogisch-anatomischen Darstellung, die sich auf schistosomen- 
kranke Menschen, Rinder, Hunde und Katzen bezieht, interessiert hier folgendes: 
Die Lebensdauer der Schistosomen dürfte mindestens über ein Jahr betragen; im 
Untergang begriffene Würmer trifft man in den kleinen Pfortaderästen, normale 
außer in den Verzweigungen der Vena portarum gelegentlich auch in den beiden 
großen Hohlvenen, in der Lungenarterie, auch im rechten Herzen. Die Eier trifft 
man gewöhnlich in der Darmwand und in der Leber, meist auch in Lunge und 



1) Die kleinsten Exemplare, welche Fujinama und Nakamura fanden, waren 
0,124 mm lang und 0,04 mm breit. 

12* 



180 ■ Plathelminthes. 

Pancreas, außerdem in der Wand des Oesophagus und der Gallenblase, in Neben- 
nieren, Milz- und Lymphdrüsen, im retroperitonealen Gewebe, dem Bindegewebe 
zwischen Harnblase und Mastdarm, im sympathischen Nervensystem, Gehirn, 
Herzen, der Prostata, und selbst in der Niere. Sie liegen entweder einzeln oder 
in Haufen und Reihen und dürften in erster Linie durch das Blut in die ver- 
schiedenen Gewebe und Organe gelangen. Sie stehen in verschiedenen Entwick- 
lungsstadien und es ist höchst wahrscheinlich, daß sie erst außerhalb der Mutter 
die Entwicklung vollenden. So lange sie nicht durch entzündliche Bindegewebs- 
wucherung festgelegt sind, besteht für die in der Darm^vand angehäuften Eier 
die Möglichkeit nach außen zu gelangen. Viele sterben ab bzw. verkalken. Die 
Anwesenheit der Eier bedingt nicht selten wahre Neubildungen, insbesondere in 
Leber und Darm. Mit Schistosomum japonicum kann Clonorchis endemicus ver- 
gesellschaftet sein. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

587) Nicoll, William, On two new trematode parasites from British 
food-fishes. In: Parasitology (Cambridge), Vol. V, S. 197—202, 1 Tai, 1912. 
In Trachurus trachurus des Fischmarktes von Aberdeen entdeckte der Verf. 
eine nur 2,25 mm lang werdende Distomide, die sowohl im Verhalten des Darmes 
wie der Genitalien Besonderheiten darbietet. Die dem langen und dünnen Oeso- 
phagus sich anschließenden weiten Darmschenkel ziehen nicht im Bogen um den 
Bauchnapf nach hinten, sondern wenden sich schräg nach vorn und den Seiten, 
um dann spitzwinklig nach hinten umzubiegen und nach ganz kurzem Verlauf 
blind zu enden (noch vor dem Bauchnapf); beide Darmschenkel bilden also zu- 
sammen ein lateinisches M. Keimstock und der vordere Hoden liegen hinter dem 
Bauchnapf auf der rechten Körperseite, der andere Hoden dahinter, aber median. 
In der Höhe dieser Organe, sie aber nach hinten überragend, fanden sich jeder- 
seits die eine gestreckte Rosette bildenden röhrenförmigen Dotterstöcke; sonst 
ist der ganze Raum hinter dem Bauchnapf vom Uterus eingenommen bzw. von 
Eiern erfüllt, die nur noch das Hinterende der Excretionsblase freilassen. Der 
Genitalporus liegt wie gewöhnlich median zwischen Darmgabelung und Bauch- 
napf; außer Cirrusbeutel und Endabschnitt des Uterus findet sich hier noch ein 
kolbenförmiger „accessorischer Genitalsack", über dessen Bedeutung nichts aus- 
gesagt werden kann. Diese Art, deren Verwandschaftsbeziehungen noch fraglich 
sind —^ der Verf. will sie vorläufig in die Nachbarschaft der Haplocladinen 
(Odhner 1911) bringen — ist der Vertreter einer neuen Gattung (Änciflococlium) 
und erhält den Speciesnamen typicum. Auch die zweite Art — ihr Wirt ist Sparus 
centrodonkis derselben Herkunft — ist neu, ihre Stellung aber sicher; sie gehört 
zweifellos zu den Zoogoninen und ähnelt am meisten Zoogonoides, unterscheidet 
sich aber von diesem durch Mangel der Cirrusbewaffnung, stärker entwickeltes 
Metraterm und erheblich kleinere Eier. Deshalb wird auch für diese kaum 
1,5 mm lang werdende Art eine neue Gattung {Zoonoßenus) mit der neuen Species 
rividus aufgestellt. M. Braun (Königsberg i. Pr.) 

688) Odhner, T., Zum natürlichen System der digenen Trematoden. I. In: 
Zool. Anzeiger, ßd. 37, S. 181—191, 1911. — II. ibid. 8, 237—253, 2 Abb. —III. ibid. 
Bd. 38, S. 97—117, 8 Abb., 1911. — IV. ibid. S. 513—531, 2 Abb. 

In dem er.sten Artikel sucht der Verf., der schon früher die Monostomen als eine 
polyphyletische Gruppe bezeichnet hat, die Amphistomidennatur der bisher zu den 
Mono8tom"n gerechneten Angiodictyidae Looss zu beweisen. Diese den Dickdarm 
TOn Seeschildkröten bewohnenden i'^onnen, von denen eine, bisher noch unbeschriebene 
im Enddarm eines Fisches des Roten' Meeres {Teuihis sp.) lebt, weisen in ihrem Darm, 
l^xcretions- und Genitalapparat so weitgehende Übereinstimmungen mit Amphistomiden 
anderer Wirbeltiere, sofern erstere den hinteren Abschnitt des Darmes bewohnen, auf, 



Plathelminthes. 181 

daß damit allein schon die nahe Verwandtschaft erwiesen ist; dazu kommt ferner das 
leiden Gruppen allein zukommende ,, Lymphgefäßsystem" (Looss), der Gehalt an kohlen- 
sauren Salzen und das schwere Eindringen von Ölen ins Parenchym. Die Frage, ob bei 
den einen Endsaugnapf nicht besitzenden Angiodictyiden dieser zurückgebildet ist, sie 
also von typischen Amphistomen abzuleiten sind, beantwortet der Verf. in positivem 
Sinne, besonders deshalb, weil, wo das zweite Saugorgan, das zum Grundtypus aller 
Digenea prosostomata gehört, fehlt, es sich immer nur um eine Reduktion und nicht um 
ein ursprüngliches Verhalten handelt, wofür weitere Beobachtungen an anderen Formen 
mitgeteilt werden. Die Octangiitm Looss auszeichnende große Einbuchtung des Hinter- 
endes dürfte die letzte noch erkennbare Spur des Endsaugnapfes sein. Demnach sind 
die Angiodictyiden den Amphistomiden und zwar nur als Unterfamilie einzureihen. 

Die zweite und dritte Mitteilung beschäftigen eich z. T. mit der neu aufgestellten 
Familie Zoogonidae; die hier vereinten sechs Gattungen werden in zwei Unterfamilien 
untergebracht: 1) Lee ith ostaphylinae mit LeciÜiostaphylufi n. gen., Proctoj^hantastes 
n. g. und Lepidophyllum Odhn. 1902; 2) Zoogoninae mit Bipliterostoinum Stoss. 1Ü04, 
Zoogonoides Odhn. 1902 und Zoogonus Looss 1901. Die beiden Unterfamilien sind durch 
das verschiedene Verhalten der Dotterstöcke charakterisiert; sie sind bei den Lecithosta- 
phylinen folliculär, bei den Zoogoninen reduziert und daher kompakt. Von den neuen Gat- 
tungen ist LecWwstaphyhis für Disiovnmu retrofleocum Mol. (Darm von Betone acus) auf- 
gestellt, Proctophantastes für eine neue norwegische Art, (ahyssovinn n. sp. aus dem End- 
darm von JSIacrurus (s. Coryphaenoides) rupestris und Gadus aeglefinus von Drontheim). 
Anarhichas lupus von Drontheim beherbergt im Enddarm eine neue Zoogonoides- kri 
{Z. subaequiporus). — Im System schließen sich die Zoogoniden uuraittelbar den Sterin- 
gophoriden an. 

Eine weitere neue Familie sind die Monorchidae; auch sie zerfällt in zwei 
Unterfamilien: 1) Monorchinae mit Älonorcheides Odh. 1905 und Monorchis (Mont.) 
Looss 1902; 2) Proctotreniinae mit Proctotrema n. g. (mit hacillioratum n. sp. aus dem 
Enddarm von JSIiülus barhatus des Golfes von Triest), Lasiotocus Looss, Pristisonmm 
Looss und Asymphylodora Looss 1899, welch letztere Gattung in Süßwasserfischen vor- 
kommt. Zu den Monorchiiien gehört, wie die Kachuntersuchung der in Wien aufbewahrten 
Cotypen ergeben hat, das brasilianische Distoma tnhulatwn Eud. (aus Mureana sp.). 
Unter den von Linton 1910 in den Siphoderiden vereinten fünf Gattungen gehört Ge- 
nolop.a zweifellos zu den Monorchiden und zwar die eine Art {G. ampuUacea) zu den Mo- 
norchinen, die andere {G.trvncata) zu den Procto treminen; die Gattung Prodistomum ist 
sicher eine Lopocreadiine; die Stellung der drei anderen Gattungen bleibt noch zu er- 
forschen. 

Der Hauptteil des dritten Artikels ist der neuen Familie St eringophoridae ge- 
widmet. Ihre Angehörigen leben, von FelJodüiomum fellis (Olss.) abgesehen, im Darm 
von Meeresfischen und sind besonders durch den Bau der männlichen Ausführungswege 
charakterisiert. Die eine Unterfamilie sind die Fellodistominae Nicoll (1909), für welche 
der Verf. aus bestimmten Gründen, die jedoch mit den Prioritätsregeln nicht in Einklang 
zu bringen sind, den Kamen Steringophorinae vorschlägt; ihr gehören die Gattungen 
Sterin goplwrvs Odhn. 1905, Fellodistomum Stafi". 1909, Wwdotrema n. gen. und Steringo- 
irema n. gen. an. Die andere Unterfamilie (Haplocladinae n. subf.) enthält nur die 
neue Gattung HapAocladvs^ die zwei recht bemerkenswerte Eigenschaften aufweist: es 
findet sich nämlich nur ein Darmschenkel, der rechte, und dieser mündet dicht am 
Excretionsporus in die Excretionsblase ein. Zu Haplodadus gehört das lange bekannte 
Dist. fdiforme Rud. (aus Cepola rubescens) und zwei neue Arten: H. typicus (aus Caranx 
traelnirus des Mittelmeeres) und JH. minor (aus Pleuronectes limanda von Kristineberg). 
Stiringotrema umfaßt Bist, divergens Rud., womit eine von Fraipont ebenso benannte 
Art aus Zoarces viiiparus nicht identisch ist, ferner Dist. pagelli v. Ben 1871 = Dist. 
tergestimwi Stoss. und eine Nico 11 sehe Art {duthensis 1909); mwdotrema wird für eine 
Leboursche Art aus Drepanopsetta platessoides {ovacutum 1908) aufgestellt. Erwähnens- 
wert ist noch, daß bei Vertretern von zwei Gattungen {ßteringophorvs und Haplodadus) 
Spermatophoren beobachtet sind, wie solche auch der Gasterostomidengattung Prosorhyn- 
chiis zukommen (Odhner 1905). 

Den Steringophoriden schließt Odhner anhangsweise die neue, für Dist. maciola- 
tuni Looss (aus Labriden der Adria und aus Blennius ocellaris von Neapel) gegründeten 
Gattung Prodoeces und Tergestia Stoss. 1899 an, doch sind die Beziehungen von Tergfstia 
zu den Steringophoriden „nicht ebenso objektiv nachweisbar" wie bei Prodoeces. Letzt- 
genannte Gattung ist auch in Fischen des Roten Meeres {Chrysophrys bifasciata und 
lu^is lundris) mit einer neuen Art (erythraens) vertreten. 

Auch der vierte Artikel behandelt eine neue Familie, die Azygiidae, deren Ver- 
treter im Magen von Fischen leben und durch sehr kurzen Oesophagus, Mangel des 



182 Prosopygia. 

Praepharynx, sehr lange Darm schenke!, Y-förmige, mit sehr langen Schenkeln versehene 
Excretionsblase und durch den Bau der Endteile der Geschlechtswege charakterisiert 
sind. Otodistomum Staif., Azycjia Looss, Leuceruthrus Marsh, et Gilb, und Ptijchogoni- 
mus Lbe. sind die in Betracht kommenden Gattungen. Für Azygien der Salmoniden, 
speziell Sahno hucho und S. fario, wird die neue Art Azygia robusta aufgestellt. Bei 
dieser Gelegenheit spricht sich der Verf. über Arten und Gattungen aus, welche Staf- 
ford 1904 und Goldberger 1911 aufgestellt haben. Megadistomum Staif. (auf Dii^t. 
longum Leidy basiert) „wird sicherlich nur eine lange Azygia sein" und Mimodistomum 
ai(,gusticai<dum StaflF. „scheint auch unzweifelhaft eine Azygia zu sein", möglicherweise 
A. loossi Marsh, und Gilb., auf welche Art auch A. acuminata Goldb. und A. bulbosa 
Goldb. (aus dem Magen von Amia calva) zurückzuführen sind. Ebensowenig erscheint 
Odhner die Aufstellung der Gattung fiass«Wms (mit hassaUi n. sp.) gerechtfertigt. Dem- 
nach wären gleich „drei amerikanische Gattungen glücklich ins Reich der Schatten ver- 
wiesen". 

Des weiteren erörtert der Verf. die Beziehungen der Azygiiden zu den meist eben- 
falls den Magen der Fische bewohnenden Hemiuriden s. lat., als deren Vorfahren oder 
wenigstens als diesen nahestehend sich die Azygiiden erweisen. Er ist geneigt, unter 
den Hemiuriden vier Unterfamilien anzunehmen, eine für die den Azygiiden sich am 
meisten nähernden Formen, die sich um Bist, clavatiim gruppieren, eine zweite Acca- 
coeliinae, eine dritte Syncoeliinae (inkl. Derogenes und Bathycotyle) und eine vierte 
Hemiurinae. Da von den Hemiuriden sich die Didymozoiden ableiten lassen, ist eine 
natürliche Ordnung unter den digenetischen Trematoden gegeben, welche die drei Fa- 
milien Azygiidae, Hemiuridae und Didymozoidae umfaßt. 

Im Text sowohl wie in den zahlreichen Anmerkungen finden sich noch viele weitere 
anatomische, entwicklungsgeschichtliche und systematische Angaben, die z. T. Arten be- 
treffen, die nicht mit den abgehandelten in Beziehung stehen. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

589) Garre, Echinococcus der Niere. In: Sitzber. Naturhist. Ver. preuß. Rheinl. u. 
Westf., B. S. 9, 1911. 

Gelegentlich eines Kranken- und Operationsberichtes wird erwähnt, daß Echino- 
coccus in der Rheinprovinz außerordentlich selten vorkommt. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 
Hierzu: Nr. 557, 558. 

Prosopygia. 

590) Eichler, P.iul, Die Brachiopoden der deutschen Südpolar-Expe- 
dition 1901—1903. In: Deutsche Südpolar-Expedition XII, Bd. ZooL IV, 
S. 383—401, Taf. XLII— XLIV, 1911. 

Der Verf. bringt zunächst eine Zusammenstellung aller bisher aus der Ant- 
arctis bekannt gewordenen sicheren Brachiopodenarten, — es sind deren 9 — -, 
und gibt insbesondere eine genaue Beschreibung jener Arten, die aus dem„Gauß"- 
Material und aus den Aufsammlungen der schwedischen Südpolar-Expedition zur 
Verfügung standen. Außerdem beschreibt er eine Discinisca-hdLrye. die wahr- 
scheinlich D. atlantica angehört. In bezug auf die Biologie der Brachiopoden 
ist von Interesse der Nachweis der Brutpflege bei Lythiorlna antarcüca, nachdem 
diese Erscheinung bei anderen jL.-Arten nicht bekannt ist. Der Verf. glaubt, in 
der Brutpflege der angegebenen Form eine Anpassung an die Lebensbedin- 
gungen der polaren Meere zu erkennen. Einzelnen der aritarctischen Formen 
scheint ähnlich wie der arctischen Brachiopoden-Fauna eine circumpolare Ver- 
breitung eigen zu sein. Ein bipolares Vorkommen der Brachiopoden läßt sich 
auf Grund unserer gegenwärtigen Kenntnisse nicht nachweisen; ein solcher Zu- 
sammenhang wäre allerdings entlang der amerikanischen Küste möglich. Be- 
ziehungen zwischen der Brachiopoden-Fauna der antarctischen Gebiete und jener 
von Graham- und Feuerland stellt die Form Liolliyrina uva her; möglicherweise 
handelt es sich hierbei um ein im Zuge befindliches Einwandern der genannten 
Species aus der magellanischen Region in die Antarctis. Bemerkenswert ist end- 



Crustacea. 18H 



lieh, daß sich keinerlei Anknüpfungspunkte zwischen den Brachiopodenarten der 
antarctischen Gebiete und der Südspitze Afrikas ergeben. Zum Schluß macht 
der Verf. noch eingehende Angaben über die Entwicklung der Spicula im Arm- 
apparat von LioHiyrina antarctica. C. J. Cori (Triest). 



Crustacea. 



/591) 



Schaiiß, R., Zur Entomostraken-Fauna des Niederrhein-Gebietes, 3. Abb. 
In: Sitzber. Naturhist. Ver. Rheinl.-Westf., E., S. 22—33, 1911. 

Von 19 Copepoden sind Cijclops oithonoides, C. varicans und Canthocamptus trispi- 
nosus neu für die Rheinprovinz. Bei einigen der 36 Phyllopoden wird der Entwicklungs- 
zyklus behandelt. Untersuchungen an Älona rectangulata führen zu dem Schluß, daß in 
deren Formenkreis Ä. ricliardi Stingelin gehört, daß diese Species also zu streichen ist. 
Das gleiche gilt wohl für Alona karelica. Neu für die Rheinprovinz sind die Phyllo- 
poden Ehynchotalano rostrata und Lcydigia acanthocercoides. 

Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

592) Carl, Joh., Äpus cancriformis dans les environs de Geneve. In: Archives 
Sc. phys. et nat., T. XXXIV, S. 360—361, 1912. 

Verf. berichtet über einen Fund von Apus cancriformis in der Umgebung von Genf, 
auf französischem Boden. Er fand die Tiere im feuchten Schlamm auf einem Waldweg 
in einer kleinen Lichtung. Die Tiere waren tot; sämtliche waren t$ und trugen trotz 
sehr auffälliger Größenunterschiede alle Eier in der vom 11. Beinpaar gebildeten Kapsel. 
Bemerkenswert ist der sehr kleine Raum, auf dem die Krebse sich vorfanden. 

J. Carl (Genf). 

593) Liddell, J. A., Nitocrameira bdellurae nov. gen. et sp., a Copepod 
of the Family Canthocamptidae, parasitic in the Egg-cases of 
Bdellura. In: Journ. Linn. Soc. London, Vol. XXXU, S. 87 — 94, 2 pl., 1912. 

A form, related to Mtocra and Ameira, found in the egg-cases of Bdellura 
Candida and B. propinqua, on the gills of L'mmlus. Several individuals were en- 
closed in the same egg-case, and nauplii and meta-nauplii were found with their 
parents. The copepods occurred only in comparatively fresh egg-cases, which 
generally contained organic debris, probably the remains of the turbellarian em- 
bryo. They appear to leave the cases as larvae, and to lead a free-swimming 
existence until they are half or three-quarters grown, when they enter a fresh 
egg-case. Borradaile (Cambridge). 

/Ö94) Krüger, Paul, Über ostasiatische Rhizocephalen; Anhang: Über einige 
interessante Vertreter der Cirripedia thoracica. (Beiträge z. Naturgesch. 
Ostasiens, herausgeg. von F. Doflein). In: Abhandl. k. bayr. Akad. Wiss. Math. phys. 
Kl. II Suppl. Bd. 8. Abhandl., München, 165 S., 3 Taf , 1912. 

Der erste Teil der Arbeit bringt Angaben über die Rhizocephalen der japanischen 
Decapoden; als neu werden beschrieben: Peltogaster ovalis und Peltogasterella (nov. gen.) 
socialis n. sp., beide auf Paguriden sitzend, ferner Thompsonia affinis, die dadurch inter- 
essant ist, daß damit zum ersten Male ein Tiefseerhizocephale bekannt wird Thomp- 
sonia affinis sitzt auf einer Galatheide, Uroptyclms sp., den Augen der Cyprislarven fehlt 
das Pigment. 

Der Anhang bringt Mitteilungen über seltnere Arten der Münchener Staatssammlung; 
neu sind Baianus mirahilis (aus Japan) und Cryptolepas ophiophilus, eine Coronulide, die 
auf Seeschlangen von Bangkok und von Gwadar (Balutschistan) saß. 

H. Balss (München). 

595) Chilton, Chas., The Amphipoda of the Scottish National Antarotic 
Expedition. In: Transact. R. Soc. Edinburgh, Vol. XL VIII, Pt. H, S. 455— 519, 2 pl. 
1912. 

The collection contained fifty-six species from Arctic or Subantarctic seas and six 
Atlantic species. Of these nine species are new. The author has reduced the number of 
species said to occur in the Antarctic by pointing out that two names often refer to the same 



184 Crustacea. 

species. He recognises that the distribution of Antarctic Amphipoda is often circumpolar 
and generally so extensive that one species from widely separated localities was origi- 
nally described as two species. Increasing knowledge has shown that the gaps in distri- 
bution may often be filled up. J. T. Saunders (Cambridge). 

596) Calman, W., On a terrestrial amphipod from Kew Gardens. In: Ann. 
Mag. Nat. Eist. (8), Vol. X, S. 132—138, 1912. 

597) Sesdon, E. W., Some Brackish-water Amphipoda from the mouths of 
the Weser and the Elbe, and from the Baltic. In: Proc. Zool. Soc. London, 
S. 656—665, 2 pl., 1912. 

598) Budde-Lund, Gr., Description of a new species of terrestrial Isopoda 
from Java. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 169—170, 1912. 

Beschreibung von Kisuma papulosa n. sp. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

599) Aunadale, N., The Blind Prawn of Galilee. In: Nature, Vol. 90, S. 251, 
1912. 

Calman, who first described Typhlocaris galilea., thought that its real habitat 
was subterranean with this Annandale is inclined to agree. There is no visible 
outflow or inflow of water in the pond in which the prawn lives, but the tempera- 
ture and salinity of the water is different to that of surrounding ponds. The 
appearance of Typhlocaris in the pond is most erratic, sometimes five or six are 
caught in one day and then none are seen for six months. 

J. T. Saunders (Cambridge). 

600) Calmau, W. T., On Bipteropeltis, a New Genus of the Crustacean order 
Branchiura. In: Proceed. Zool. Soc. London, Pt. IV., S. 763—766, 1 pl., 1912. 

Bipteropeltis is a parasite on the fish known as "Dorado" (probably a species of 
Salminuo) from the Paraguay River, Matto Grosso, Brazil. 

J. T. Saunders (Cambridge). 

yißOl) Ihle, J. E. W., Über eine kleine Brachyuren-Sammlung aus unterirdi- 
schen Flüssen von Java. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 177 — 182. 

2 Arten aus den unterirdischen Flüssen des an Karsterscheinungen reichen Gebiete» 
von Gunung Sewu; die eine war schon von Java bekannt, die andere {Sesarma jacob- 
soni) ist neu. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

602) Ihle, J. E. W., Über einige neue, von der Siboga-Expedition gesam- 
melte Homolidae. In: Tijdschr. Ned. Dierk. Ver., 2. Ser., XII, S. 206—214, 1912. 

Enthält auch die Beschreibung einer neuen Gattung Homolomannia. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

603) Walker, Alfred, 0., Apherusa jurinei (M-Edw.) In: Ann. Nat. Hist. Vol. X, 
No. 60, S. 600, Dec. 1912. 

A revision of the descriptions of this species, J. T. Saunders (Cambridge). 

604) Zinimerinaii, K. E., Notes on the Respiratory Mechanism of 
Corystcs cassivilaunus. In: Journ. Mar. Biol. Assoc, New Ser., Vol. IX, 
S. 288 — 290, 1 pl., 1912. 

The observations are an amplification of those of Garstang. The inward 
current down the antennal tube is split into right and left currents by the apo- 
physes of the mandibles. Its water, which is not quite clear, is filtered by a 
hairy arrangement at the entrance to each gill-chamber. The epistomial ridge 
turns aside a portion of the inward current, and this portion, as it passes away 
ventrally, carries out with it the foreign particles arrested by the sieves guarding 
the entrances to the gill-chambers. Borradaile (Cambridge). 

Hierzu: Nr. 532, 536. 



Tardigrada. Arachnoidea. 185 

Tardigrada. 

605) Henneke, J., Beiträge zur Kenntnis der Biologie und Anato- 
tomie der Tardigraden [3Iacrobiotus macronyxDuj.). In: Zeitschr. wiss. 
Zool., Bd. 97, S. 721 — 750 (752), 1 Taf., 1911. 

Die Untersuchungsergebnisse und Beobachtungen des Verf. werden mit den 
im angehängten Literaturverzeichnis aufgeführten Arbeiten verglichen und teil- 
weise abweichend von diesen dargestellt. Betreffs der zahlreichen Einzelheiten, 
die sich auf Integument, Verdauvingsorgane, Blut und Genitalorgane erstrecken, 
muß auf die Arbeit selbst verwiesen werden. Aus dem biologischen Abschnitt 
sei hervorgehoben, daß ein äußeres Erkennungsmerkmal der cTcT ein außer den 
drei normalen Häkchen am vorderen Fußstummel befindliches kleines, stärker ge- 
ki'ümmtes Häkchen ist, mit dem sich ein bis mehrere dd an der Chitinhaut des 5 
festzuhalten vermögen. Das 5 zieht sich dann zusammen, löst sich auf diese Weise 
von der alten Hülle, durchbohrt sie und streift sie hierauf (wie bereits von anderen 
Autoren beschrieben) zwischen die beiden hintersten Extremitäten ab, wo sie 
hängen bleibt, so daß nur noch die Kloake hinein mündet. Die cTc? bohren dann 
die Haut an, klammern sich daran fest und entleeren ihr Sperma in jene Hülle. 
In diesem Augenblick legt auch das 5 seine Eier ab. Stitz (Berlin). 



Arachnoidea. 

606) Hirst, T., Descriptions of new Harvest-men of the Family Phalango- 
didae. In: Ann. Mag. Nat. Hist. (8), Vol. X, S. 63—84, 1 pL, 1912. 

607) Kew, H. W., On the Pairing of Pseudoscorpiones. In: Proc. Zool. 
Soc. London, S. 376 — 392, 1912. 

Observations were made on a species of Chdifer and on one of Chernes. 
Neitlier have intromittent organs, in both fertilization is effected by means of a 
spermatophore. The Chelif'er has more elaborate genital equipment than the 
Chernes. Correlated with differences in the equipment and in the spermatophore 
are differences in the pairing. In both cases, however, the sexes face are another 
in pairing, the male grasps one or both hands of the female and, after a "dis- 
play", extrudes a spermatophore he then retires backwards and the female 
comes forwards and receives the spermatophore. Borradaile (Cambridge). 

608) TuUgren, A., Einige Chelonethideu aus Java und Krakatau. In: Notes 
Leyden Museum, Bd. 34, S. 259—267, 1912. 

Neue Arten: Clielifer cavernae und laciniosus. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

609) TiiUgreu, A., Vier Chelonethideu-Arten auf einem javanischen Käfer 
gefunden. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 268—270, 1912. 

Auf einem Exemplar von Eriocnemis tridens Wild. (Pas sali de) wurden 4 ver- 
schiedene Pseudoscorpionen-Arten gefunden. Obgleich Angehörige dieser Ordnung öfters 
auf Käfern und Fliegen gefunden sind, so dürfte hier doch ein Record vorliegen. Wahr- 
scheinlich leben die Tiere von den auf diesen Käfern oft massenhaft vorhandenen Ga- 
masiden. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

-610) Sirks, M. J. (Leiden, Bot. Garten), Bhizoglyphus echinopus als Orchideen- 
feind. In : Zeitschr. f. Pflanzenkrankh., Bd. XXII, Heft 6, S. 350—356, 1 Taf., 1 Textfig., 
1912. 

In der Cppripedium-Sammlwag des Leidener Botanischen Gartens wurde 1911 eine 
Krankheit festgestellt, welche durch symmetrisch zur Mittellinie der Blätter angeordnete 



136 Myriapoda. 

eingesunkene, scheinbar angefressene Stellen gekennzeichnet iat. Die Blätter verfärben 
sich von der Basis her braun und fallen ab. Allgemein tritt auch eine charakteristische 
Wurzelerkrankung auf. An den Blättern ist die Epidermis angegriffen, an der Wurzel 
das Parenchym, so daß Epidermis und Gefäßbündel übrig bleiben. An den Wurzeln 
wurde als Ursache mit Sicherheit die Milbe Bhizogli/phus echinopus (Fumouze et Robin) 
Murray nachgewiesen (als schädigend an Wurzeln schon bekannt, aber ungleich einge- 
schätzt, bei Kartoffeln, Dahliaknollen, Hafer, Weinstock, Hyacinthen, Tulpen, Lilien, 
Küchenzwiebeln, durch Banks auch schon bei Orchideen in Warmhäusern); für die er- 
krankten Blattstellen wird direkte Einwirkung vou Echinopus auf die jungen Blätter 
wenigstens wahrscheinlich gemacht. Gelbe sphärische Körnchen in Blattzellen werden 
als Eier der Milbe gedeutet, doch ist schwer einzusehen, „wie eine Milbe mit groben 
beißenden Mundteilen und ohne Legeröhre imstande sein sollte, ihre Eier in Epidermis- 
zellen abzulegen. Wie dem auch sei, eine bessere Lösung habe ich nicht auffinden. 
können." F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

611) Williamsoü, Wm., Description of a New Species of Hydracarina, Piersigia 
intermedia. In: Proceed. Phys. Soc. Edinburgh, Vol. XVIII. No. 4. S. 2.51—254, 1912. 
Author describes the female ouly, whieh was found in Lincolushire and Norfolk 
(England) in 1902 and 1905. J. V. Saunders (Cambridge). 



Hierzu: Nr. 498, 542, 543. 



Myriapoda. 



612) Carl, Job., Die Diplopodenfauna von Celebes. In: Revue Suisse de 
Zool., T. 20, Nr. 4, S. 73—204, 2 Taf., 37 Textfig., 1912. 

Verf. behandelt in dieser Arbeit die Diplopoden- Ausbeuten von P. und F. Sa- 
rasin und von E. Elbert auf Celebes und den vorgelagerten Inseln, die 49 Arten 
enthielten, wovon 42 als neu beschrieben werden. Ein kritisches Verzeichnis 
aller bisher von Celebes beschriebenen Diplopoden ergibt nicht weniger als 90 
sichere Arten, so daß Celebes und die kleinen Nachbarinseln ebensoviel Ver- 
treter dieser Gruppe geliefert haben als das intensiver durchforschte Java. Be- 
merkenswert ist, wie bei den Stylomatophoren und Deckelschnecken, der hohe 
Prozentsatz endemischer Arten (70 von 90) und die Lokalisierung derselben auf 
einzelne Teile der Insel. Das Fehlen endemischer Gattungen bestätigt die An- 
nahme einer relativ recenten Besiedelung der Insel. Insoweit stimmen die Er- 
gebnisse mit denjenigen des Studiums der celebensischen Mollusken überein. 
Hingegen gelangt Verf. bezüglich der Herkunft der Diplopodenfauna von Celebes 
zu ganz anderen Schlüssen als P. und F. Sarasin für die Mollusken. Während 
letztere in der Hauptsache von Java her eingewandert sind, besteht für die 
Diplopodenfauna gar keine engere Beziehung zu dieser Insel. Die Diplopoden- 
fauna von Celebes ist ihrem allgemeinen Charakter nach eng mit der papuasi- 
schen verwandt, indem die Spirostreptiden ganz zurücktreten, die Spiroboliden 
aber das Hauptkontingent liefern, während sie auf Java fast gänzlich fehlen. 
Ebenso deutlich weisen die Gattungen und nicht endemischen Arten auf einen 
Austausch mit Papuasien hin. Nach Ausscheidung der weitverbreiteten Arten, 
besitzt Celebes mehrere Arten, die bisher nur von den Molükken und Aru-Inseln 
verzeichnet waren und andere, deren nächste Verwandten sogar in Neu-Guinea 
zu Hause sind. Künftige Forschungen in Pai^uasien werden sicher noch weitere 
Beweise für diesen regen Austausch über die Molükken erbringen. Im allgemeinen 
ist der Vorstoß der papuasischeu Diplopoden nach Westen hin viel kräftiger 
gewiesen, als sich nach der Verbreitung anderer Tiergru])f)en erwarten ließe. Im 
Süden sind sie bis Lombock vorgedrungen; im Norden haben sie, wahrscheinlich 
über die südlichen Philippinen weg, Borneo bevölkert, dessen Diplopodenfauna 
gleichzeitig die Charaktergenera der papuasischeu und der indo-malayischen 



Myriapoda. 187 

Tierwelt aufweist. Der Norden von Borneo hat sogar 4 Arten mit Nord-Celebes 
gemeinsam. Das Übergangsgebiet mit gemischtem Charakter liegt also für die 
Diplopoden bedeutend westlicher als für andere Tiergruppen. Von Borneo aus 
haben einzelne Vorläufer sogar noch Sumatra erreicht, während in Java der indo- 
malayische Charakter fast rein auftritt. 

Das wichtigste zoogeographische Ergebnis dieser Studie dürfte der unum- 
stößliche Nachweis einer ehemaligen Landverbindung von Celebes über die Mo- 
lukken mit Neu-Guinea sein. Die von verschiedenen Seiten angefochtene „Mo- 
lukkenbrücke" von P. und F. Sarasin findet in der Diplopodenverbreitung ihre 
kräftigste Stütze. Dafür entsteht eine neue Frage: Aus welchen Gründen hat 
die für die Besiedelung von Celebes mit Mollusken so wichtige „Javabrücke" keinen 
Diplopoden-Austausch gestattet? Hierauf läßt sich vorläufig keine bestimmte 
Antwort geben; doch weist die Frage an sich schon darauf hin, daß außer histo- 
rischen Gründen doch auch biologische Faktoren in Betracht kommen könnteru 

J. Carl (Genf). 

613) Carl, Job., Sur quelques Colobognathea du Museum de Geneve. In: 
Revue Suisse de ZooL, T. 20, Nr. 9, S. 507—518, Taf. 9, 1912. 

In der Diplopodengruppe der Colobognathen sind die meisten Arten nur sehr ober- 
flächlicb beschrieben; von den wenigsten kennt man die systematisch so wicbtigen Grono- 
poden. Selbst eine Anzahl Gattungen sind nur ibren äußeren Merkmalen nach bekannt. 
In der Absiebt zur Kenntnis der Organisation der ganzen Gruppe etwas beizutragen, 
gibt Verf. vollständige Wiederbeschreibungen zweier Arten {Siplionorhinus pallipes Poe. 
und Psewlo'Jesmus tuberculatus Silv.) und beschreibt zwei neue Arten {Siphonophora 
zehntneri und Bhinotus dempuramis) . Die Gattung Pseudodesmus erweist sich nach dem 
Bau der Gonopoden als sehr nahe verwandt mit Platyde^mus Luc; die Gattung BracJiy- 
cijhe Wood., die Verf. aufrecbt erbält, vermittelt den Übergang zwischen dem malay- 
ischen Genus Pseudodesmus und dem zentralamerikaniscbeu Genus Platydesmus. Von 
letzterem sind die mediterranen Arten auszuscheiden, indem sowohl der Bau der Gono- 
poden als die Gestalt der Ventralplatten zur Aufstellung einer neuen Gattung berechtigen. 

J. Carl (Genf). 

4>14) Clementi, A., Sui Meccanismi Nervosi che regolano la Coordi- 
nazione dei Movimenti Locomotorii nei Diplopodi. In: ZooL Jahrb., 
Physiol., Bd. 31, S. 277—296, mit 8 Fig., 1912. 

Verf. versucht festzustellen, 1. welche Gesetze die normale Fortbewegungsart 
■der Diplopoden beherrscht, 2. ob die Coordinationen bestehen bleiben, wenn das 
Nervensystem an irgendeiner Stelle unterbrochen wird, und 3. welche locomo- 
torischen Reflexe in den einzelnen Segmenten auf verschiedene Reize hin auftreten. 
Setzt sich das Tier in Bewegung, so kommen zuerst die vorderen und zuletzt 
die hinteren Beine in Tätigkeit (lulus). Rückwärtsbewegungen erfolgen nur selten 
und stets nur kurze Zeit bei plötzlicher Belichtung usw. Wird das Bauchmark 
an einer Stelle unterbrochen, so bleiben in dem nach vorn gelegenen Abschnitt 
•die Coordinationen bestehen. In dem nach hinten von der Operationsstelle ge- 
legenen Körperteil setzen sie zwar zunächst aus, treten jedoch bald wieder in 
normaler Form auf, so daß nun die wellenförmigen Bewegungen wieder einheit- 
lich über den ganzen Körper hinweglaufen. Dies spricht für eine reflectorische 
Auslösung der Beinbewegungen in jedem Segment. Bringt man bei decapitiertem 
Tier auf der einen Seite eins oder mehrere Beine mit einem Instrument von vom 
nach hinten in Bewegung, so treten auf der gegenüberliegenden Seite in gleicher 
Weise Beinbewegungen auf. Diese reflectorische Tätigkeit muß auf Muskel- (oder 
Gelenk-)sensibilität zurückgeführt werden. Der Reflex, sich aufzurollen, wird ge- 
wöhnlich durch Reize, die den Kopf treffen, ausgelöst. Bei decapitierten Tieren kann 
der Reflex noch durch Komprimieren der drei auf den Kopf folgenden Metameren 



188 Insecta. 

ausgelöst werden. Werden auch diese entfernt so tritt er nicht mehr auf. Es 
scheinen demnach in diesen Teilen die Zentren für diesen Reflex zu liegen. 

R. Demoll (Gießen). 

615) Terhoeif, K. W., Zur Kenntnis mitteleuropäischer Chilognathen 
und der Schläfenorgane der Plesiocerata. (Über Diplopoden, 57. Auf- 
satz.) In: S.-Ber. Gesellsch. naturf. Freunde, Berlin, Heft 8, S. 415—438, 1912. 
Die früher von Verhoeff als Varietät beschriebene Glomeris ornata var. 
Tidvetica aus dem dem Genfer See benachbarten Gebiet wird jetzt auf Grund 
weiterer morphologischer Unterschiede als gute Art Gl. helveiica von Gl. ornata 
getrennt. In der schwäbischen Alp, im fränkischen Jur?, bei Solnhofen wurde 
gefunden Gl. ornata var. malmiraga nov. var. Dieses Auftreten der ornata im 
schwäbisch-fränkischen Jura ist zoogeographisch sehr bemerkenswert, weil es 
weit getrennt liegt von der übrigen Heimat der typischen ornata., nämlich Istrien 
und Krain. Dort wie hier hat sich Gl. ornata als kalkholder Diplopode erwiesen. 
Von der in Deutschland und den Alpenländern bisher noch nicht bekannten 
Gattung Glomeridella, die im Vergleich mit der an Arten, Rassen und Varietäten 
so reichen Gattung Glomeris sich durch ihre Monotonie auszeichnete, werden zwei 
neue Arten beschrieben: Glcmeriddla germanira aus den Nordalpen bei Kufstein 
und bei Reichenhall, und Gl. larii aus Lecco am Comersee. Die Glonicridella-Arten, 
von denen ein Bestimmungsschlüssel gegeben wird, besitzen, wie die der Gattung 
Glomeris^ Wehrdrüsen; nur sind sie verhältnismäßig stärker als die von Glomeris. 
Es sind lange, ganz quer nach außen streichende, am Ende keulig verdickte 
Schläuche, aus denen in großer Menge ein in Alkohol gerinnender reiner Saft 
abgeschieden wird, der in ziemlich dicken Bändern am Hinterrand der Tergite 
hervorquillt. 

Zwischen dem in der ungarischen Tiefebene vorkommenden Brachyiulns iini- 
lineatus und dem in Rüdersdorf bei Berlin gefundenen Br. imilin. balficus hat 
Verhoeff mehrere Übergangsformen festgestellt. 

Mit K. Hennings, der die Schläfenorgane von Glomeris eingehend unter- 
sucht hat, stimmt Verhoeff in mehreren Punkten nicht überein. Was den ana- 
tomischen Bau dieses Organes betrifft, so stellt Verf. auf Grund seiner Befunde 
im Gegensatz zu Hennings fest, daß der die äußere Organöffnung darstellende 
Spalt stets bei allen Gattungen der Plesioceraten geöffnet ist. Das Schläfenorgan 
enthält als wichtigsten Bestandteil eine zapfenförmige Integumentalausstülpung. 
Dieser bei einigen Arten keulenförmig gebildete Zapfen ist nach seinem Verhältnis 
zu den Nachbarteilen der Schläfenorgane, als ein schwingfähiges Organ aufzu- 
fassen, das sich um seine innere Basis elastisch zu drehen vermag. Der Zapfen 
wirkt nach Ansicht Verhoeffs infolge seines ganzen Baues als ein „vibrations- 
fähiger Schallverstärker", und demgemäß wird das Schläfenorgan als Gehörorgan 
betrachtet im Widerspruch zu Hennings, der sich gegen diese Gehörstheorie 
erklärt hat. Als Stütze für seine Theorie zieht Verhoeff noch die Tatsache herbei, 
daß bei den sehr versteckt lebenden oder Höhlenformen der Plesioceraten, die 
der Augen entbehren, das Schläfenorgan eine bedeutend stärkere Entwicklung 
zeigt. Ferd. Müller (Schöneberg). 

Hierzu: Nr. 543. 

Insecta. 

616) Deegcner, P., Wesen und Bedeutung der Metamorphose bei In- 
sekten. Leipzig (^Thomas) 1910. 78 S. 27 Textabb. Jl 1,—. 

Nach einer Begrenzung der Begriffe Metamorphose und Larve werden die 
Einrichtungen der letzteren zunächst bei den ametabolen, dann bei den metabolen 



Insecta. 189 

Insekten an Beispielen vorgeführt, und zwar bei letzteren an den primären 
Larven (Fehlen einer eigentlichen Metamorphose) der Heuschrecken, Wanzen u. a., 
weiterhin au den sekundären Larven der Cicaden, Libellen, Plecopteren, 
Ephemeriden sowie den tertiären der Dipteren, Hymenopteren, Lepidopteren, 
Neuropteren und Coleopteren, wobei die Organe der Larven und ihre Verrich- 
tungen einer ausführlicheren Betrachtung unterzogen woi'den. — „Sekundäre 
wie tertiäre Larven besitzen provisorische, nur der Larve eigene Organe, die 
beim Übergang zu den geschlechtsreifen Eadformen zurückgebildet werden oder 
wieder verloren gehen und stammesgeschichtlich so entstanden sind, daß sich 
die Jugendformen anderen Verhältnissen angepaßt haben als die Imagines." — 
„Während bei den sekundären Larven die Ausbildung der imaginalen Gestalt 
Schritt für Schritt mit jeder Häutung vorwärts geht und die Verwandlung wäh- 
rend der letzten Häutung nur wesentlich die Vollendung der fast schon er- 
reichten Imaginalform und die Umbildung oder Abstoßung der provisorischen 
Organe umfaßt (letzteres auch bei den tertiären Larven), ruht bei den tertiären 
Larven die Vorwärtsentwicklung zur Imago während der ganzen Larvenperiode." 
Nach den Worten des Verf. will die Schrift ein tieferes Verständnis für die 
vielgestaltigen nachembryonalen Entwicklungsformen der Insekten vermitteln 
und ist in erster Linie für ernster denkende Naturfreunde bestimmt. 

Stitz (Berlin). 

€17) DemoU, K. und L. Sclieuriug, Die Bedeutung der Insekten-Ocellen. In: 
Monhf. f. d. naturw. Unterr., S. 485—497, 1 Abb. 1912. 

VerfF. ei-örtern zunächst die Ansichten, die bisher über die Bedeutung der Ocelleu 
ausgesprochen wurden. Sie lehnen alle ab bis auf die, welche den Ocellen Beziehung 
zur schnellen Fortbewegung zuerkennt. Sie stellen dann eine neue Hypothese auf, wo- 
nach die Ocellen dazu dienen, in Verbindung mit den Facettenaugen eine präzise Ent- 
fernungsrezeption zu vermitteln. Diese Ansicht wird durch folgende Beobachtungen 
gestützt: 

1. Elimination der Facettenaugen macht auch die Funktion der Ocellen illusorisch. 

2. Das gesamte Sehfeld der Ocellen liegt innerhalb des Sehfeldes der Facettenaugen. 

3. Ein mittlerer Ocellus ist nur vorhanden, wenn den Facettenaugen ein binocu- 
lares Sehfeld zukommt. 

4. Nur wenn dieser binoculare Sehraum stark entwickelt ist, treten mittlere Ocellen auf. 

5. Sind nur 2 Ocellen vorhanden, so decken sich ihre Sehräume mit denen der 
Facetfcenaugen fast vollständig. 

6. Das Studium des Nervensystems beider Augenarten ergibt, daß die Erregungen 
Facettenaugen und der Ocellen innig miteinander verknüpft werden. [Vgl. Z. Bl. Bd. 1, 
Ref. 275]. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

■618) Meijere, J. €. H. de. Über in Equisetum parasitierende Insekten, Do- 
lerus palustris Kl. und Bagous claudicans Boh. lu: Tijdschr. v. Entom. LV, 
S. 208—216, 1912. 

Enthält Angaben über die Metamorphose beider Arten, von welchen die zweite, ein 
Rüsselkäfer, noch nie gezüchtet worden war; ihre Larve lebt in den Spitzen der Stengel 
von Eqiiisetu))i Umosum, während die raupenähnliche Larve der Blattwespe Dolerus pa- 
lustris weiter nach unten im Stengel vorkommt und ohne die Knoten zu durchbohren 
von außen her in mehrere übereinander liegende Glieder hineinbohrt um das innere Ge- 
webe platzweise abzufressen. Equisetum-Parasiten sind offenbar viel spärlicher als die- 
jenigen von Farnen, von welchen der Verf. früher eine Reihe in derselben Zeitschrift 
beschrieb. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

619) Ruubal, J., Einige Berichtigungen in der entomologischen Literatur. 
In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 8/9, S. 239, 1912. 

620) Sainte-Claire Deville, J., Die Bedeutung der Insekten, insbeson- 
dere der Coleopteren für die Zoogeographie. In: Entomol. Blätter, 
8. Jahrg., Heft 1, S. 4—8; Heft 2, S. 50—53, 1912. 



1 90 Insecta. 

Verf. will zeigen, welchen Dienst das Studium der jetzigen Verbreitungs- 
gebiete der Insekten und namentlich der Coleopteren beim Sammeln zuverlässiger 
Unterlagen für die Beantwortung zoogeographischer Fragen zu leisten vermag. 

Wesentlich ist in dieser Beziehung der Artenreichtum. Relativ kleine Fau- 
nengebiete bergen daher stets eine relativ große Anzahl von Coleopteren, deren 
Bearbeitung zoogeographisches Interesse hat. Bei keiner anderen Tier- oder auch 
nur Insektengruppe sind unsere Kenntnisse über die Verbreitung der einzelnen 
Arten eine so gründliche, wie bei den Käfern. Trotzdem die Fundstellen fossiler 
Coleopteren nur sehr dünn gesät sind, gibt uns das Studium der sporadischen Ver- 
breitung einzelner Arten und der „Relikten" der insularen Faunen wichtige Auf- 
schlüsse über die zoogeographischeu Veränderungen, die im Laufe der geolo- 
gischen Entwicklung eines Gebietes in Erscheinung getreten sind. 

Wolff (Bromberg). 

631) SemenOY-Tian-Shanskij, A., Suum cuique. In: Revue Russe d'Ent., XII^ 
S. 115—129, 1912 (russ.). 

Betrachtungen polemischen Charakters anläßlich zweier Veröffentlichungen 
von 0. John und N. Kusnezov auf den Seiten der „Revue" über moderne Strö- 
mungen in der Lepidopterologie und Entomologie. Verf. wendet sich gegen die 
Überschätzung der inneren, anatomischen Merkmale (Bau der Generationsorgane) 
von Seiten moderner Autoren und meint, daß der Systematiker noch nicht das 
Recht habe, sich in anatomische Fragen zu vertiefen, da wir dadurch in unserer 
wichtigsten Aufgabe, der möglichst raschen Verzeichnung aller auf Erden vor- 
kommenden Tierarten, gehindert würden. Auch ließen äußere Merkmale schon 
zur Genüge die systematischen Zusammenhänge erkennen, ebenso könnten wir 
in der Paläontologie nur mit äußeren Merkmalen arbeiten. Der Genitalsphäre 
könnte kein allgemein gültiges systematisches Merkmal entnommen w^erden, wie 
es neuere Autoren zu glauben scheinen. Verf. kommt hierbei auf seine Ansichten 
über Artbildung zu sprechen und hält hier zwei Wege für möglich: einmal geht 
die Veränderung von innen nach außen, beginnt z. B. in der Genitalsphäre und 
tritt erst dann als äußeres Merkmal in Erscheinung; oder aber und das scheint 
der häufigere Fall zu sein, beginnen die Veränderungen an der Peripherie und 
greifen später auf die inneren Organe über. Hand in Hand mit diesen äußeren 
Veränderungen geht eine psychophysische, und die entstehenden Formen werden 
durch physiologische, öcologische oder geographische Isolierung fixiert. Das geo- 
graphische Moment ist nach Verf. bei der Beurteilung von Tierarten und Tier- 
rassen eines der wichtigsten Momente. In der Bearbeitung der Tierarten müssen 
sich die wissenschaftlichen Anstalten teilen: die Aufgabe der Museen ist, Aus- 
kunft und Hilfe allen wissenschaftlichen Arbeitern zu geben, möglichst reiche 
Sammlungen aller recenten, wenn möglich auch ausgestorbener Tierarten anzu- 
legen, wobei das zoogeographische Moment zu betonen ist, die Belege, d. h. Typen, 
zu den Arbeiten der Autoren aufzubewahren und eine reichhaltige einschlägige 
Bibliothek zu schaffen. Die eingehende anatomisch-morphologische Bearbeitung 
bleibt den Instituten und Laboratorien vorbehalten. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

622) Pliiliptschenko, J. A., Die Entwicklung von Isotoma {Isotoma cinerea 
Nic.-Collembola) f<l'ri;[HiiiieHKO, K). A., PasBHTie h30tomli {Isotoma cinerea 
Nic.-Collembola)]. ' St. Petersburg 1912. 132 S. u. 5 Taf. 

Die Furchung ist total und äqual; einige Furchungsprodukte dringen in 
das Innere des Eies. Nachdem die Furchung beendet, sammeln sich das Proto- 
plasma und die Kerne an der Peripherie des Eies und bilden ein einschichtiges 



Insecta. 191 

Blastoderm. Ein Teil der im Dotter gebliebenen Zellen bildet die Vitellophagen, 
ein anderer die Genitalzellen, die später in die Somiten des IL und III. Abdo- 
minalsegnientes eindringen. Nach der Bildung der Genitalanlage entstellt das 
sogen, untere Blatt durch diffuse Einwanderung aus dem Blastoderm. Es folgt 
die Bildung des Dorsalorganes und die Invagination des Keimstreifens. Zwischen 
jedem Paare der Somiten ist eine Brücke aus einer Reihe Zellen des unteren 
Blattes. Die Bildung des Mitteldarmes entsteht aus dem „unteren Blatte". Wir 
finden aber außer den 2 Mitteldarmanlagen noch eine „diffuse Anlage", aus den 
isolierten Zellen der erwähnten Brücke. Die Dotterzellen nehmen keinen Anteil 
an der Bildung des Mitteldarmes. Die Vitellophagen der Insekten als Entoderm 
zu bezeichnen, hält Verf. für unberechtigt, der Mitteldarm entsteht überall (?) 
unabhängig von ihnen. Einer Dissertation gemäß finden wir in der Schrift eine 
„historische Einleitung", eine ausführliche Beschreibung nach Stadien und einen 
„allgemeinen Teil". Im letzteren bespricht Verf. die frühe Differenzierung der Ge- 
schlechtszellen und verallgemeinert seine Ergebnisse über den Ursprung des 
Mitteldarmes. Was die Keimblätter betrifft, so erkennt Verf. nur Entoderm und 
Ectoderm an und zieht es überhaupt vor, mit K. E. v. Baer von „Primitivorganen" 
zu sprechen. Das Rückenorgan und die cellulären Embryonalhüllen der Insekten 
haben nichts miteinander zu tun. Endlich bespricht Verf. die Verwandtschafts- 
verhältnisse der Insekten zu den Myriapoden und findet, daß erstere den Diplo- 
poden näher stehen, als den differenzierteren Chilopoden. 

E. Schultz (Petersburg). 

623) Bär, H., Beiträge zur Kenntnis der Thysanuren. In: Jenaische 
Zeitschr. Naturw., Bd. 48 (N. F. Bd. 41), S. 1—92, 6 Taf., 1912. 

Die Arbeit besteht aus zwei Hauptteilen: I. Mitteilungen und Beobach- 
tungen allgemeiner Art über die Machiloideen. — An einen geschichtlichen 
Überblick über die Systematik der Machiloideen schließen sich Beobachtungen 
über die Verbreitung derselben in der Schweiz, ihr Vorkommen an verschieden- 
artigen Örtlichkeiten und des Verf. Erfahrungen über Machiloideen in der Ge- 
fangenschaft. Dem Kapitel über Geschlecht, Fortpflanzung und Lebensdauer 
derselben folgt, im Anschluß an die bereits vorhandenen Untersuchungen, ein 
Überblick über die anatomischen Verhältnisse des Machiloideenkörpers. — IL Das 
Rückengefäß der Teutoniiden und Machiliden. — Enthält einen Auszug der Li- 
teratur über das Rückengefäß der CoUembollen und Thysanuren, deren Ergeb- 
nisse kurz zusammengefaßt werden, und denen sich die der Untersuchungen des 
Verf. anreihen, unter steter Berücksichtigung der bereits bekannten Tatsachen. 
Sie betreffen: 1. die Teile des Rückengefäßes der Machiloideen und deren Lage, 
die Ostien und Klappen, die Blutzirkulation verglichen mit anderen Insekten ;^ 
2. die topographischen Beziehungen des Rückengefäßes zu den umliegenden Ge- 
weben und Organen sowie seine Befestigung; 3. die Histologie des Rücken- 
gefäßes (Wandung, Pericardialraum, Pericardialseptum, Klappen, Schwanzarterie 
und Kopfaorta); 4. die Fächermuskeln; 5. den Herznerven; 6. die Scheidewand 
im Abdominalende. — Jedem Abschnitt ist eine kurze Zusammenfassung, dem 
ganzen Teil eine Hauptzusammenfassung angehängt. Am Schlüsse findet sich ein 
eingehendes Literaturverzeichnis (140 Nummern). Stitz (Berlin). 

624) ShugurOY, A. M., Contribution ä la faune des Orthopteres de la Grousie 
Orientale. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 103—106, 1912 (rnss., Diagnosen latein.). 

Während eines 14-monatlicben Aufenthalts brachte Verf. aus Tiflis und Umgegend 
36 Orthopterenarten zusammen, unter denen eine Pemphigide einer neuen Gattung 
{Vachushtia, nach einem grusinischen Historiker und Geograph von 1696 — 1772 benannt) 
und Art [sancti-davidi) angehörte. Dampf (Königsberg i. Pr.). 



192 Insecta. 

625) Shiignrov, Ä. M., Contribution ä la fa faune des orthoijteres de Roma- 
novsk, gouvernement de la Mei* Noire. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 220 bis 
222, 1912 (russ.). 

Aufzählung einer Ausbeute von 29 Arten, wobei Stücke von Locusta viridissima L. 
mit brauner Zeichnung auf dem Hinterrande der Oberflügel als var. meridionalis nov. 
bezeichnet werden. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

626) Urarov, B. P., Notices sur la faune des Orthopteres du Caucase. In: 
Revue Russe d'Ent., XII, S. 60—64, 1912 (russ., Diagnosen iatein.). 

Bearbeitung zweier Sammelausbeuten aus dem Schwarzemeerküstengebiet des Kau- 
lcasus. Neu für den Kaukasus ist Gryllomorpha dalmatina Ocsk., neu beschrieben wird 
die Locustide Psorodonotus inflatus (bei Ps. specularis F.-W.). 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

627) Uvarov, B. P., Contribution ä la faune des Orthopteres du Turkestan. 
In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 207—215, 1912 (russ., Diagnosen Iatein.). 

Die Bearbeitung mehrerer Sammelausbeuten aus Turkestan ergab folgende neue 
Arten und Formen: Oedipoda fedtshenJcoi var. jaxartensis, Tmethis bilobus var. karatavi- 
cus, Platydeis semenovi. Neu aufgestellt wird die Gattung Medecticus für Decticus assi- 
viilis Fieb. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

628) Burr, Malcolm, Dermaptera from Java and Sumatra. In: Notes Leyden 
Museum, Bd. 34, S. 225—229, 1912. 

629) V. Dobkiewicz, L. (München, Zool. Inst.), Einfluß der äußeren Um- 
gebung auf die Färbung der indischen Stabheuschrecken Dixipptis 
morosus. In: Biolog. Centralbl., Bd. 32, Heft 11, S. 661—663, 1912. 

Die Stabheuschrecken wurden während ihrer ganzen Entwicklung in Kästen 
gehalten, die mit verschiedenfarbigen Glanzpapieren ausgekleidet waren. Dabei 
zeigte sich, daß die Tiere (erst nach der dritten Häutung) in roter sowie in 
schwarzer Umgebung tiefdunkel, in violetter Umgebung mitteldunkel, in gelber, 
grüner, blauer und weisser Umgebung sehr hell wurden. 

K. V. Frisch (München). 

630) Jacobson, Edw., Über eine myrmecophile Gryllide. In: Notes Leyden Mu- 
seum, Bd. 34, S. 230, 1912. 

Die bei der weitverbreiteten Ameise Prenolepis longicornis Latr. lebende Myrme- 
cophila americana Sauss. ist bei derselben Ameise auch auf Java vom Verf. entdeckt. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

631) Yasiljev, J. V., Quelques observations sur les moeurs du Hodo- 
termes turhestanicus Jacobs, et description de la reine neotenique 
chez cette espece. In: Rev. Russe d'Entom., XH, S. 241 — 243, 1912 (russ.). 

Verf. konnte in Turkestan das Schwärmen von N. turhestanicus beobachten 
und schildert die Vorgänge, im besonderen die Bildung von Öffnungen im Bau, 
aus denen die Geflügelten hervorkommen und die gegen Abend wieder von den 
Arbeitern verschlossen werden (Soldaten sind dabei nirgends zu sehen). Die ge- 
flügelten Individuen werden in großer Menge vertilgt, in erster Linie von 3Iyrmi- 
cocystus sp., der ca. 30 ^g der ausgeflogenen Exemplare verzehrt. Dazu kommen noch 
zahlreiche Dohlen, Schwalben und Seeschwalben, die große Mengen der entwickelten 
Insekten vertilgen. Die Schwärmzeit ist bei H. tiirkestanicns der April und zwar 
dauert das Schwärmen eine Stunde. Beim Ausgraben eines Nestes gelang es Verf. 
an der Stelle, wo sich die Flugöffnungen befanden, zwei weibliche Ersatzgeschlechts- 
tiere zu finden, die bei der Art noch unbekannt waren, und die von ihm genauer 
beschrieben werden. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

<;32) Eaderlein, G., Zur Kenntnis der Mecopteren Javas. In: Notes Leyden Mu- 
seum, Bd. 34, S. 235—239, 1912. 



Insecta. 193 

Zwei neue Campodotecnum-Aiten ; von dieser Gattung wird auch eine Bestimmungs- 
■tabelle der javanischen Arten gegeben. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

■633) Bartenev, A. R., Notice sur les odonates du Montenegro. In: Revue Russe 
d'Enfc., XII, S. 76—80, 6 Fig., 1912 (russ.). 

Die 17 von Werestschagin aus Montenegro mitgebrachten Libellenarten zeigen 
mehr einen vorderasiatischen Einschlag als einen südwesteuropäischen. Zu bemerken ist, 
daß OrthetrHin anceps Schneid, von dem behandelten Fundort im Bau des männlichen 
Genitalapparates Übergänge zu Orth. caerulescens F. zeigt, was vom Gesichtspunkte der 
geographischen Artenbildung nicht überraschend ist, da sich die Verbreitungsgebiete der 
beiden Arten auf der Balkanhalbinsel schneiden. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

634) Eis, F., Über Odonaten von Java und Krakatau. In: Tijdschr. v. Entern., 
LY, S. 157— 18a, 1912. 

Die Mitteilung bezieht sich auf das von Edw. Jacobson gesammelte Material. 
Außer zwei von Java noch nicht nachgewiesenen Arten enthält sie auch zwei neue Arten 
{Burmagomphus jacobsoni und Acthriainanta acthra). Von gi-ößerer Bedeutung indessen 
sind die ausführlichen Beschreibungen einiger Larven, nämlich die von Euphaea varie- 
fjata Ramb., VestaJis Inctuosa Burm., und Diplacodes nebulosa F. (?). Die eigentümliche 
Struktur der caudalen Kiemen der Euphaea-haxwQ wird soweit das Material es zuließ, 
auch histologisch beleuchtet. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

635) Klapälek, Fr., Plecoptera aus Java. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, 

S. 194—196, 1912. 

Nemura jacobsoni n. sp. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

■636) Nayäs, Longiii, S. J., Myrmeleonides uouveaux de l'extreme Orient. In: 
Revue Russe d'Ent., XII, S. 110—114, 2 Fig., 1912. 

Aufstellung der neuen Gattungen Baliga (auf MyrmeJeon asakurai Okamoto aus 
Formosa), Bcdaga (auf Myrmeleon micans McLachl. aus Japan, dazu B. nitens n. sp. aus 
China), Tahulus (auf T. caligatus n. sp. aus Nordchina), Enza (auf E. otiosus n. sp. aus 
Japan). Dampf (Königsberg i. Pr.). 

637) Evans, Wm., Note on Mallophaga from the Little Auk or Rotchi (Alle alle); 
with a list of species taken on Birds and Mammals in the Forth Area. 
In: Proceed. Phys. Soc. Edinburgh, Vol. XVIIl, No. 4, S. 265—276, 3 figs. 

638) Mammen, H., Über die Morphologie der Heteropteren und Homo- 
pterenstigmen. In: Zool. Jahrb. Anat., Bd. 34, S. 122—178, 3 Taf., 1912. 

An ein einleitendes Kapitel über Zahl und Lage der Heteropteren und Ho- 
mopterenstigmen schließt sich deren Untersuchung bei einer größeren Anzahl 
Geocoriden, Homopteren und Hydrocoriden. — Aus einem Vergleich der Land- 
'wanzenstigmen ergibt sich folgendes: Die Thoracalstigmen liegen entweder 
geschützt in der Intersegmentalfalte, die von den äußeren Segmenträndern über- 
ragt wird, oder der Intersegmentalraum liegt frei, und das Stigma findet sich am 
Grund einer besonderen Einsenkung, der Stigmengrube, wie bei den meisten 
Larven. Im ersten Fall werden unterschieden: 1. Primitive Thoracalstigmen; 
das längliche, schlitzartige Stigma, das durch Spannung der Membran durch die 
Intersegmentalmuskulatur geöffnet und geschlossen werden kann, liegt in einer 
Einsenkung der beiden aneinander grenzenden Segmente, oder die Membran ist 
durch hartes Chitin ersetzt, und das Öffnen und Schließen geschieht durch eine 
aus einem Teil der Intersegmentalmuskeln hervorgegangene, besondere Verschluß- 
muskulatur (Differenzierung der Stigmenfalten in Verschlußband und Verschluß- 
bügel). 2. Deckelstigmen; die vordere Stigmenfalte nimmt die Gestalt eines 
Deckels an, w^obei sechs Stadien zu unterscheiden sind. 3. Visierstigmen; der 
Hinterrand des vorderen Segments wölbt sich weit über die Intersegmentalhaut 
und über das Stigma hinweg. Im zweiten Fall lagert sich das Stigma mit 
seinem Verschlußmuskel in die Stigmagrube. An den Abdominalstigmen 

Zentralblatt f. Zoologie, allgem. u. esperim. Biologie. Bd. 2i 13 



194 Insecta. 

findet sich allgemein eine vollkommenere Gestaltung des Verschlußapparates 
(ein eigener Schließmuskel, der sich an einen besonderen Fortsatz heftet). — 
Ein Vergleich der Stigmen der Landwanzen mit denen der Wasserwanzen, denen 
der Verschlußapparat fehlt, läßt im Bau derselben eine außerordentlich starke Ab- 
weichung erkennen, eine große Übereinstimmung dagegen innerhalb der Gruppe 
der Wasserwanzen. (Die Wasserläufer schließen sich im Bau der Stigmen eng 
den Landwanzen an.) — Zuletzt werden die Stigmen der Heteropteren und 
Homopteren mit denen anderer Insekten verglichen, woran sich eine entspre- 
chende Übersicht schließt. Stitz (Berlin). 

639) Schumacher, F., Über die Zusammensetzung der Hemipteren-Fauna der 
Ostfriesischen Inseln. In: S.-Ber. Gesellsch. naturf. Freunde, Berlin, Heft 6, S. 389 
bis 411, 1912. 

Die Arbeit zerfällt in zwei Teile, in deren erstem eine systematische und tabellarische 
Zusammenstellung der auf den ostfriesischen Inseln vorkommenden Hemipteren gegeben 
wird. Von den 220 Arten der Inselfauna dürften im Binnenlande 217 vorkommen, im 
benachbarten Festland, d. h. im Geestgebiet wenigstens 215; nur 3 Arten sind als endemisch 
zu betrachten, nämlich Trigonotylus psammaccolor, Teratocoris saundersi und Thamnotettix 
maritimus, charakteristische Dünentiere, die in ihrem Leben an Dünengräser gebunden sind 
und darum im Binnenlande fehlen. Es ist früher (vgl. Ref. Nr. 286) gezeigt worden, daß 
Geest und Marsch nur als Partien des großen norddeutschen Flachlandes aufzufassen 
sind, und daß wesentliche Unterschiede in der Fauna nicht bestehen. Bei dem Vergleich 
der Inselfauna mit der des benachbarten Festlandes ergibt sich die größte Verwandt- 
schaft der Inselfauna mit dem Geestland, was ja auch nicht weiter verwunderlich ist,, 
wenn man bedenkt, daß die Abtrennung der Inseln erst in jüngster historischer Zeit er- 
folgt ist. Durch die Tätigkeit des Menschen ist manche Hemipterenart eingeführt worden,, 
die der eigentlichen Inselfauna fremd ist. 

Im zweiten Teil der Arbeit sind die Hemipteren nach biosynöcischen Distrikten der 
Inseln geordnet. Ferd. Müller (Schöneberg). 

640) Schumacher, F., Über die Zusammensetzung der Hemipteren- 
Fauna einiger deutscher Heide-Formationen, insbesondere der 
Binnendünen, Sandfelder und trocknen Kiefernwälder. In: S.-Ber. 
Gesellsch. naturf. Freunde, Berlin, Heft 8, S. 439—463, 1912. 

Sandfelder sind besonders für das norddeutsche Flachland, — speziell die 
Mark Brandenburg — bezeichnend. Sie sind in der Glacialzeit durch die den 
Boden ausschlämmende Wirkung der Schmelzwasser entstanden. Durch Wind- 
wirkung sind aus den nicht bewachsenen Sandfeldern oft Binnendünen geschaffen 
worden. Sandfelder und Binnendünen werden meist mit Kiefern aufgeforstet, so 
daß wir drei Haupt-Biosynöcien unterscheiden können. Die in den einzelnen 
Biosynöcien vorkommenden Hemipteren werden aufgezählt und die Hemipteren- 
faunen dieser Heideformationen miteinander verglichen. Die im Boden grabenden 
Tiere bevorzugen die unbewaldeten Gebiete, während sie im Walde in der Min- 
derheit sind. — Binnendünen und Sandfelder besitzen eine ganz gleichartige 
Hemipterenfauna. Auch die echten Dünen tragen eine dieser Binnenfauna eng 
verwandte Hemipterenfauna. Von den 75 auf echten Dünen vorkommenden Arten 
sind 52 bisher auch auf Binnenlandsdünen sicher nachgewiesen worden. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 

641) KiritshenkO; A. N., Synonymische Bemerkungen über einige Hemi- 
pteren. In: Revue Russe d'Entomol., XII, S. 204—206, 1912. 

642) — , Contribution ä la faune des Hemipteres-Heteropteres de la Crimee. 
III. Ibid. S. 361—365, 1912 (russ.). 

Es werden 20 für die Fauna der Krim neue Arten aufgeführt, deren Vorkommen 
dort aus zoogeographischen Gründen zu erwarten war. Neu für die Fauna Rußlands sind 
Triphleps laticollis Reut., Dicyphus geniculatus Fieb., annulatus Wolff. Aus der Krim sind 
bisher 600 Hemipteren nachgewiesen (gegen 851 in Ungarn). Dampf (Königsberg i. Pr.). 



Insecta. 195 

643) Girault, A. A. (Illinois Univ.), Preliminary Studies on the Biology 
of the Bedbug, Cimex Jectularius Linn. 11. — Facts obtained concer- 
ning the Duration of the Different Stages. In: Journ. Econ. Bio!., 
Vol. 7, No. 4, S. 163—188, 1912. 

The author gives tables showing the duration of the various stages. These 
tables are however very difficult to understand since little explanation of them 
is given and important facts such as temperatures are added in small print as foot 
notes. No control experiments seem to have been made. A large part of the 
paper is a discussion on Merriam's theory of "effective temperatures" and the 
liniitations of the theory in predicting insect life-cycles. 

J. T. Saunders (Cambridge). 

644) Poppius, B., Eine neue Systellonotus-kvi aus der Krim (Hemiptera-Hetero- 
ptera, Capsidae) In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 202—203, 1912. 

Systellonotus kirifshenkoi n. sp. bei S. alpinus Frey-Gessner. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

645) Edwards, Notes on the British Mosquitos (Culicinae). In: Ento- 
mologist, S. 191, 217, 260, 1912. 

Zum Studium der europäischen Culiciden im allgemeinen bildet diese kritische 
Bearbeitung der englischen Culiciden ein sehr zuverlässiges Hilfsmittel. Die Arten 
sind hier auf 12 Gattungen verteilt, von welchen Ochlerotatits mit 8 Arten die 
umfangreichste ist; hierzu gehört nemorosiis mit seinen Verwandten. In Culex 
bleibt nur die Art pipiens. Es ist darauf zu achten, daß in den Figuren auf 
S. 262 die Unterschriften umzutauschen sind. Eine Tabelle der bekannten Larven 
schließt den Aufsatz. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

'646) Sack, P., Aus dem Leben unserer Stechmücken. 2. verm. Aufl. Jena 
(G.Fischer) 1912. 8*^. 20 S. mit 19 Abbildgn. ^—,60. 

Wieder eine Schrift, welche bezweckt, die nötigen Kenntnisse zur Bekämp- 
fung der Mückenplage zu verbreiten. Verf. wendet sich besonders gegen Culex, 
welche 1910 infolge des regnerischen Sommers eine richtige Plage bildete. 
Der größte Teil des Büchleins bezieht sich auf die Biologie der Stechmücken, 
von welcher das Wichtigste sehr zutreffend zusammengefaßt erscheint. Von den 
Bekämpfungsniethoden werden die gegen die Imagines gerichteten am ausführ- 
lichsten erörtert; besonders wird auf die Vernichtung der überwinternden Tiere 
durch Abflammen oder Bespritzung mit „Insektizid" hingewiesen; die Vor- und 
Nachteile der Mittel, welche zur Vertilgung der Larven empfohlen werden, werden 
richtig hervorgehoben. Eine Bestimmungstabelle der Gattungen und Arten findet 
sich am Schlüsse. Ref. möchte darauf hinweisen, daß die von ihm in den Nieder- 
landen gezüchteten Arten morsitans Theob. und theohaldi de Meij., von welchen 
er auch die Larven und Puppen beschrieb (Tijdschr. v. Entom. LIV, 1911, S. lo7 
bis 155), im Deutschen Reiche nicht fehlen dürften und dann am ehesten mit 
vexans zu verwechseln wären. Auch in anderen Hinsichten wäre zur Bestimmung 
mitteleuropäischer Culiciden der oben referierte Aufsatz von Edwards vorzuziehen. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

647) Meijere, J. C. H. de, Neue Beiträge zur Kenntnis der Conopiden. 
In: Tijdschr. v. Entom. LV, S. 184—207, 1912. 

Verf. gibt in diesem Aufsatz eine Reihe von Zusätzen in verschiedenster Hin- 
sicht zu seiner früheren Conopiden-Arbeit. Neben neueren eigenen Funden hatte 
er auch das Glück, mehrere interessante biologische Beobachtungen von Alex. 
Reichert mit verwenden zu können. Am wichtigsten ist wohl, daß der Verf. 

13« 



106 Insecta. 

jetzt auch das Ei einer Conopide im Hinterleib eines Bonibm hat nachweisen 
können, und also auch die Lücke bezüglich der Eiablage ausgefüllt worden ist; 
das Verhalten stimmt mit Pantels aus anderen Gründen abgeleiteter Vermutung, 
daß die Eier von der Fliege ins Innere der Hymenopteren-Imagines abgelegt werden. 
Ferner sind bemerkenswert Angaben über zweijährige Überwinterung von einigen 
Puparien, über die Copulation, welche sich bei Sicns ferrugineiis doch in etwas 
anderer Weise ereignet, als es von Streiff nach dem Hinterleibsbaue vermutet 
worden war, über die Beziehung, besonders von Gonops sutellatus und coronatus 
zu Wespen und über die verwandtschaftlichen Beziehungen, wobei auch beson- 
ders die Gattung Stylogaster besprochen wird. Verf. kommt zum Schluß, daß 
Tetanocerinen, Rhopalomerinen vmdPyrgotinen mit den Conopiden in 
naher Verwandtschaft stehen. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

648) Wagner, J., Stratio myia nobilis Loew., var. fischeri n. In: Revae R'i33e 
d'Ent., XII, S. 249, 1912 (raas. mit lat. Diagnose). 

Nach einem Exemplar aus der Syr-Darja-Provinz beschi'ieben. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

649) Dampf, A., Zur Kenntnis der Aphanipterenfauna Westdeutschlands mit 
besonderer Berücksichtigung von Ischnop>iiillus- Arten, Tat. I — V. In: Sitz- 
ber. Naturhist. Ver. Rhieinl.-Westf., E., S. 73—113, i911. 

Als neu für Deutschland werden festgestellt: Ccratophylliis laverani, IscUnopsyllus 
intermedius und I. simplcx. Die Gattung Ischnopsyllus erfäfcirt in morphologischer und 
systematischer Hinsicht eine erschöpfende Behandlung. Für sie ist auch eine Synonymie- 
liste gegeben. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

650) Dampf, A., Eine neue Aphanipteren-Art {Ischnopsyllus dolosm sp. n.) aus 

dem Kaukasus. In: Revue Russe d'Ent., Xlt, S. 41—59, 8 Fig., 1912. 

Anschließend an die Neubeschreibung der bei Ischnopsyllus simplex stehenden Art 
wird eine von Abbildungen begleitete Darstelluag des mänolichen Genitalapparates der 
bisher in Europa nachgewiesenen G Ischnopsyllus- Arten gegeben und daraus ein Stamm- 
baum abgeleitet. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

651) Oudemaiis, A. C, Aanteekeuingen over Suctoria, XX. In: Entom. Bericht. III, 

S. 292—295, 1912. 

Gewöhnlich wird angegeben, daß Flohlarven 10 Paar Stigmen besitzen. Verf. fand, 
daß die Larven von Hystrichopsylla talpae im ersten Stadium 9 Paar, im zweiten 8 Paar 
(am Prothorax und am 1. — 8., bezw. 9. Abdominalsegment) besitzen. Bei diesen Larven 
fand Verf. auch Spuren des Hypopharynx. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

652) Pictet, A,, Recherches experimentales sur les mecanismes du 
raelanisme et de l'albinisme chez les Lepidopteres. In: Mem. Soc. 

' phys. et d'hist. nat. de Geneve, Bd. 37, S. 111—278, Taf. 1—5, 1912. 

Der durch seine experimentellen Studien über die Färbung der Schmetter- 
linge wohlbekannte Verf. gibt in vorliegender Arbeit zunächst eine Zusammen- 
stellung der bisher durch Einwirkung verschiedenartiger Faktoren auf die Jugend- 
stadien erzielten Farbenabänderungen bei den Schmetterlingen. Aus diesen Ver- 
suchen ergibt sich, daß die verschiedenen Faktoren keine spezifische Wirkung 
haben, indem dieselbe Abänderung durch verschiedene, selbst entgegengesetzte 
Faktoren hervorgebracht werden kann und andrerseits derselbe Faktor bald helle 
bald dunkle Abänderungen hervorbringt. Im Verein mit den neuen Experimenten 
des Verf. bestätigen jene früheren Versuche den durch Oberthür aufgestellten 
Satz, daß die Farbenabänderungen der Schmetterlinge alle in Verdunkelung oder 
Aufhellung der vorhandenen Farbentöne bzw. Vergrößerung und Verkleinerung 
der Ausdehnung der Zeichnung bestehen, also entweder albinotische oder mela- 
jiotische Abänderungen darstellen. Da der Albinismus und der Melanismus nicht 



Insecta. 197 

ihre spezifischen Faktoren haben, sondern durch jede anormale Einwirkung, die 
eine Störung des physiologischen Gleichgewichts erzeugt, hervorgebracht werden 
können, so können diese beiden Erscheinungen auch nicht an bestimmte Gegenden 
gebunden sein, d. h. geographisch getrennt auftreten. Die Beobachtung zeigt in 
der Tat, daß meist beide Abänderungstendenzen nebeneinander in derselben 
Gegend bestehen. 

Den Hauptteil ' der Arbeit nimmt die Darstellung neuer Versuche mit der 
Einwirkung erhöhter Temperaturen auf die Jugendstadien zahlreicher Arten und 
die Analyse der erzielten Abänderungen ein. Mit ihnen bezweckte der Verf. die 
„Mechanismen" (d. h. die morphologische und physiologische Grundlage, Ref.) der 
albinotischen und melanotischen Abänderungen zu ergründen. 

Durch genaue Untersuchung der Schuppen der abändernden Teile nach An- 
zahl, Form, Skulptur und Inhalt gelangt er zu folgenden Schlüssen: 

Melanotische Abänderungen kommen zu stände: 

1. Durch Auftreten größerer Pigmentmengen von normaler Färbung in 
den Schuppen. 

2. Durch Verdunkelung des in normaler Menge vorhandenen Pigments in- 
folge von Oxydationsvorgängen. 

3. Durch Vermehrung der Zahl der dunklen Schuppen an Stellen, wo diese 
mit hellen Schuppen gemischt sind. 

4. Durch Vermehrung der Schuppenzahl im allgemeinen und Bildung einer 
dickeren Lage. 

5. Durch Vergrößerung der einzelnen Schuppen und stärkeres Übereinander- 
greifen derselben. 

6. Durch zahlreicheres Auftreten dunkler Haare, Verdunkelung ihres Pig- 
ments oder einfach Verstärkung der Menge des Pigments von normaler Färbung. 

Wenn auf irgendeine dieser Weisen die eine Flügelfläche verdüstert 
wird, so erscheint auch die andere Flügelfläche auf der verdüsterten Unterlage 
dunkler. 

Dem Albinismus liegen die entgegengesetzten Veränderungen zugrunde 
und außerdem noch folgende Erscheinungen: 

1. Die Zahl und die absolute Größe der Schuppen bleiben unverändert; 
aber die Schuppen schrumpfen zusammen und ihre Seitenränder biegen sich auf. 

2. Es treten vereinzelte ganz leere Schuppen auf, die eine Abschwächung 
der Färbung erzeugen. 

Verf. legt besonderen Nachdruck darauf, daß sowohl bei den albinotischen 
als bei den melanotischen Erscheinungen hauptsächlich die Quantität, viel sel- 
tener die Qualität (Intensität) des vorhandenen Pigments in Betracht kommt. 

Zum Schluß sucht Verf. den Nachweis zu leisten, daß die mit dem Melanis- 
mus der Teile einhergehenden morphologischen Veränderungen als Zeichen großer 
Kraft bei ihren Trägern und die Veränderungen der albinotischen Individuen als 
Zeichen der Schwäche betrachtet werden können. Weitere Beweise für diese 
Auffassung wären noch wünschenswert um den Begriff des Albinismus, wie ihn 
die Lepidopterologen auffassen, mit dem ursprünglichen von den höheren Wirbel- 
tieren abgeleiteten Albinismus-Begriff in Einklang zu bringen. 

Im Laufe seiner Versuche konnte Verf. noch die wichtige Tatsache fest- 
stellen, daß gewisse Zeichnungs- und Färbungsmerkmale, die mehreren Arten 
einer Gattung eigen sind (z. B. der Discalpunkt von Lasiocampa quenns und das 
Discal-V von Ocneria dispar\ durch die Wirkung anormaler Temperatur oder 
Ernährung nicht abändern, somit als ältere Merkmale zu betrachten sind; ein 
Hinweis auf die Dienste, die diese Experimente der Systematik leisten können. 



1 98 Insecta. 

Auf vier Tafeln werden die abgeänderten Schmetterlinge und auf einer wei- 
teren Tafel die entsprechenden Veränderungen in der Form, Größe und Pigmen- 
tierung der Schuppen dargestellt. J. Carl (Genf), 

653) Reiff, W., Experimente au überwinternden Lepidopterenpuppen. 
In: Zeitschr. wiss. InsektenbioL, Bd. 7, S. 156 — 159, 235—237, 267—270, 
308—312, 343—347, 1911. 

I. Temperaturversuche. — Aus den Untersuchungen über den Einfluß ver- 
schiedener Wärmegrade auf die Entwicklung der Zeichnung und Färbung der 
Schmetterlingsflügel während des Puppenzustandes geht hervor, daß sich wäh- 
rend desselben zwei sensible Stadien beobachten lassen, eins während der ersten 
Zeit und ein anderes kurz vor der Ausfärbung der Flügel. Das erste Stadium 
erstreckt sich auf nur wenige Stunden, das zweite anscheinend über eine Reihe 
von Tagen. Bei ersterem wird die längere Dauer des zweiten Stadiums durch 
größere Sensibilität ersetzt, die auf dem .zweiten Stadium Temperatureinflüssen 
gegenüber eine weit geringere ist. Hohe Wärmegrade hemmen während des 
ersten Stadiums die Entwicklung mehr oder weniger stark; im zweiten Stadium 
wird dieselbe mehr oder weniger beschleunigt. Doch gibt es in beiden Fällen 
Ausnahmen. Abweichungen in Größe und Gestalt wurden bei den Versuchen 
nicht beobachtet. 

n. Imprägnierungsexperimente. — Puppen, die nahe den Flügelwurzeln 
über den Flügelscheiden mit einem 2 mm breiten Gürtel einer dicken Lösung 
von Zucker in Gummi arabicum versehen werden, werden aus der Wintertempe- 
ratur ins Zimmer gebracht. Nach der Imprägnierung fallen die Puppen bis un- 
gefähr zum vierten Tag in einen Schlaf, nach welchem ihre weitere Entwicklung 
sehr stark beschleunigt wird. Eine weitere Folge ist eine Verdunkelung der 
Flügel bei der Imago. Die Größenverhältnisse der bei den Versuchen erhaltenen 
Imagines zu den Normalformen sind bei den verschiedenen Arten verschieden. 
Doch scheint eine Abänderung der Flügelform nicht stattzufinden. 

Alle durch die Versuche erhaltenen Aberrationen sind kurz charakterisiert. 

Stitz (Berlin). 

654) Tshugunov, S.M.^Lepidopteres chassees durant l'ete 1908 presdes sources 
du fleuve Tomj. In: Revue Russe d'Eut., XII, S. 65—69, 1912 (russ.). 

Aufzählung von 73 Arten mit Angaben über die Variabilität von Melitaea ichnea 
Boisd. (Bestätigung der Seitzschen Ansicht, daß sich die Formen ichnea, iiifermedia und 
mongolia nicht scharf unterscheiden lassen). Die Sammellokalität lag zwischen 53" — 54" 
n. Br. und 58" — 59" ö. L. von Pulkowo. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

655) Tshugunov, S. M., Lepidopteres chassees en ete 1909 pres du lac Ingol 
dans le gouvcrnement Enixj. In: Revue Russe d'Ent , XII, S. 216—219, 1912 
(russ.). 

Aufzählung von 63 Arten (41 Rhopalocera, 2 Noctuiden, 12 Geometriden, 3 Arctiiden, 
4 Zygaenen, 1 Pyralide). Dampf (Königsberg i. Pr.). 

()5ß) Tshugunov, S. M., Contribution ä la faune des Lepidopteres de la Man- 
tshourie. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 277—279, 1912 (russ.). 

Aufzählung von 31 Arten, von denen 20 in der Literatur noch nicht aus dem Ge- 
biete angeführt sind. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

657) JoLn, Oscar, Zur Kenntnis von Heterographa fahrilis Püng. In: Revue 
Russe d'Ent., XII, S. 243—248, 2 Taf , 1912. 

Eingehende Beschreibung der seltenen Art unter besonderer Berücksichtigung des 
männlichen und -weiblichen Copulationsapparates. Die Gattung Heterographa Stgr. ist 
existenzberechtigt und umfaßt /'abrilis Pünzl., zelleri Chr. und puenzeleri ßartel (die Ein- 
ordnung der beiden letzteren in die Gattung Eremobia Hampson ist unhaltbar. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 



Insecta. 199 

658) Wahl, Br. (Wien, K. k. Pflanzenschutzstation), Kleinere Mitteilungen über 
die Nonne und deren Feinde. In: Centralbl. BakterioL, Parasitenk. u. Infektions- 
krankh., II. Abt., Bd. 35, Heft 6—10, S. 198—203, 1912. 

1. Zur Kenntnis der in der Nonne parasitierenden Hymenopteren. Von Ichneumo- 
niden wurden aus Puppen gezogen: Ichneumon disparis (als häufigste Art), Pimpla capii- 
lifera Kriechb., brassicariae Poda., examinator F., quadridentata Thoms., rufala Gmel., 
turionellae L., Theriona atalantae Poda.; aus Raupen (für die, Nonne neu): Casinaria 
elaviventris Holmgr., Trophocampa scutellaris Tscbek. Die Cocons werden näher gekenn- 
zeichnet. Die beiden Arten leben in Raupen höheren Alters. — Von Braconiden schlüpfen 
aus jüngeren Raupen: Apanteles soUtarius Rtzbg. und A. inclusus Ratzbg., beide einsam 
lebend, im Gegensatz zu Ratzebu rgs Annahme. — Die Chalcidide Monodontomerus 
4entipes Boh. ist vielleicht Hyperparasit. 

2. Sind unbefruchtete Nonneneier entwicklungsfähig? — Ein Versuch des Verf. be- 
stätigt die wiederholt gemachten Angaben (zuletzt von Scheidter auf Grund umfang- 
leicheren, Materials), daß unbefruchtete Nonneneier sich nicht entwickeln. 

3. Über die äußeren Geschlechtsmerkmale der Nonnenpuppen. Ein Unterschied in 
der Zahl der freien Puppensegmente des Abdomens, wie er von Ratzeburg und Ful- 
mek für andere Arten festgestellt wurde, ist bei der Nonne nicht vorhanden. Der Verf. 
beschreibt die Geschlechtsunterschiede an den Flügeln und in der Lage der Geschlechts- 
öfFnung. Was bisher hierüber von Schmetterlingspuppen bekannt ist, wird eingehend 
zusammengestellt. F. Schwangart (Neustadt a. d. H.) 

659) Glasner, R.W. and Chapmanu, J. W., Studies on the wilt disease, or ''fla- 
cheria" of the gypsy moth. In: Science N. S., Vol. 36, Nr. 920, S. 219— 224, 1912. 

In den Geweben an Flacherie erkrankter Z/^mawina- Raupen findet sich ein Bak- 
terien-ähnlicher Organismus, der als Gyrococc^is flaccidifex beschrieben wird. Mit Gyro- 
coccus geimpfte gesunde Raupen gehen an Flacherie zugrunde. Nicht immer aber ist 
die Infektion von tötlicher Wirkung. In solchen Fällen werden die Gyrococcen in den 
Geschlechtszellen auf die nächste Generation übertragen. J. Schaxel (Jena). 

660) Korff, G. (München, Kgl. Agrikult.-Bot. Anstalt), Die Kartoffelmotte {Phtori- 
maea operculella Zell.) (zugleich Flugblatt Nr. 12 der Agrikultur bot. Anstalt, Ver- 
lag Eug. Ülmer-Stuttgart). In: Praktische Blätter f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz, 
Jahrg. X, S. 101—106, 2 Textfig., 1912. 

Der früher in den Vereinigten Staaten, Australien, Neuseeland, Algier heimische 
Schädling hat nach Feststellungen von Picard (Montpellier), nachdem er zuerst vor 
6 Jahren in Südfrankreich aufgetreten war, dort im Departement Var festen Fuß gefaßt. 
Der Verf. hält eine zeitige Warnung für unsere Kartoflfelzüchter angebracht, nachdem 
die Verbreitung des Schädlings in Frankreich auf Aussaat angefressener Kartofi"eln zurück- 
zuführen war. Er möchte jedoch unnütze Beunruhigung der Landwirtschaft vermeiden, 
.„besonders weitgehende Maßnahmen dürften vorerst kaum notwendig sein, da wir ja 
doch immerhin schon seit 37 Jahren der Gefahr der Einschleppung aus Algier glücklich 
entgangen sind". Es folgt eine Beschreibung der „Kartoffelmotte und der Art der 
Schädigung" und ein Absatz über die „Bekämpfung", wobei entsprechend der Lage in 
Deutschland nur die „Vorbeugungsmaßnahmen gegen eine etwaige Verschleppung" ge- 
schildert werden. 

[Vgl. hierzu: L. Hiltner, „Über die Kartoffelmotte, Pthorimaea operculella Zell., 
einen neuen Kartoffelschädling". Prakt. Blätter f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz, Mai 
1912. — F. Schwangart, „Über zwei neuerdings in Frankreich eingeschleppte be- 
merkenswerte Schädlinge", Kartoffelmotte und Icerya purchasi. Pfalz. Wein- u. Obst- 
bauzeitg., 12. Jahrg., Nr. 7, 1912. Ref.] F. Schwangart (Neustadt a. d. H.). 

661) Zykoff, V. P., Note sur les parasites des Psychides. In: Revue Russe d'Ent., 
XII, S. 294—29.5, 1912 (russ.). 

Verf. erzog aus Pachyihelia unicolor die Schlupfwespe Pimpla ovalis und aus Psyche 
viciella die Schlupfwespen Pimpla maculata und Cremastus crassicornis und die Tachinen 
Pales pacida Meig., Phryxe erythrostoma Hart, und Exorista mitis Meig. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

662) FilipjeT, J., Zwei interessante Smerinthus-Arten aus Nordwest- 
Rußland. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 250—255, 1 Fig., 1912 (russ. mit 
deutsch. Resümee). 



200 Insecta. 

Während Smerinilms caecus Men. bisher als Bewohner des Amurgebietes be- 
trachtet wurde, gelang es Verf. den Schmettex'ling aus einer im Gouvernement 
Novgorod (Nordwest-Rußland) gefundenen Raupe zu erziehen. Die Art scheint 
nach Westen vorzudringen, ähnlich wie es für mehrere Arten (z. B. Tephroclystia 
sinuosaria) bekannt ist, und ist inzwischen auch im übrigen Sibirien, im Ural 
und im Gouvernement Tula gefunden worden. Verf. bespricht dann die merk- 
würdige Gewohnheit von Smerinthus iremiüae F. d. W., nach Sonnenuntergang" 
über der Wasseroberfläche hin- und herzufliegen und den Hinterleib für Augen- 
blicke im Wasser zu baden. Es scheint dem Verf. nicht unwahrscheinlich, daß es 
sich hier um einen rudimentären Instinkt handelt, der von wassersaugenden tro- 
pischen Sphyngiden stammt und sich trotz der verkümmerten Mundwerkzeuge 
der Art erhalten hat, da der Wasserspiegel als Platz zum Finden der Geschlechter 
dient. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

663) John, Oscar, Wliich palaearctic species belong to the genus Zethes 
Eambur? In: Revue Russe d'Ent., XE, S. 130—134, 4 Fig., 1912. 

An Hand der Untersuchung der Genitalorgane, die nach Verf. den wertvollsteu 
Schlüssel zur Klarlegung der Gattungsbeziehungen bei den Noctuiden geben, trennt Verf. 
von der Gattung Zethes (mit den Arten insularis Ramb. und prupinquus Chr.) die neue 
Gattung Arytrura ab (mit A. musculus Men. und subfalcata Men.). Die Unterschiede sind 
in fast allen Teilen des männlichen und weiblichen Copulationsapparats ausgeprägt, da- 
gegen fehlen äußere Unterschiede zwischen beiden Gattungen fast gänzlich. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

664) Jacobson, G., Annotationes de quibusdam Serricornibns (Col.j. In: Revue 
Russe d'Ent., XII, S. 13.ö— 136, 1912. 

Feststellung einer Reihe Synonyme und Umtaufe von Arten mit präoccupierten 
Namen. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

665) Roubal, J., Einige Beiträge zur Lebensweise der Coleopteren. In: Ento- 
mol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 2, S. 58, 1912. 

Kurze Tagebuchnotizen über biologische Beobachtungen an Aleiiotwta atricapüla 
Rey, Abraeus globosus Hoffm., Hydrous piceus L., Lathridius lardariua Deg , Notoxus 
vionoceros L., Aromia moschata L., Gnorimus nohilis L. 

Als Folge des Dürrejahres 1911 sieht der Verf. es an, daß die Liodes- und Colon- 
Arten aus den Holzschlägen, Waldwiesen, Waldrainen, Waldabhängen nach Ufern und 
fenchten, lediglich mit den landwirtschaftlichen Futterpflanzen bebauten Wiesen wegzogen 
und überhaupt sehr selten waren. Auch die mycetophilen Coleopteren fand man vor- 
wiegend an den vorerwähnten feuchten Örtlichkeiten. Wolff (Bromberg). 

666) Hänel, K., Beitrag zur Fauna Saxonica [Coleopt.]. In: Entomol. Blätter^ 
8. Jahrg., Heft. 3, S. 90—91, 1912. 

Bemerkenswert ist die Beobachtung, daß Staphylimts pubescens Deg., ähnlich wie 
die Leistotrophus- Alten die auf Kuh- und Pferdemist lebenden Aphodien, im vorliegendea 
Falle Aphodias fimetarius L. verfolgen und fressen. Das Verhalten der Staphylinen wird 
näher beschrieben. 

Die als glaciales Relikt in Moortümpeln des Erzgebirgskammes lebende Dytiscide 
Uybius crassus Thoms. (sonstiges Vorkommen: Lappland und Finnland), — bisher mehr- 
fach bei Deutsch-Einsiedel (1889 und 1897) gefunden, Fundort aber in der Literatur nicht 
vermerkt — , wurde bei Reitzenstein, Weipert, am Keilberge uüd am Kranichsee bei Jo- 
hanngeorgenstadt (an welchen Orten auch Ilybius aenesceiis in Unmengen vorhanden war) 
vom Verf. „in großer Zahl im Jahre 1901 und besonders im heißen, trockenen Sommer 
des Jahres 1904" erbeutet. Wolff (Bromberg). 

607) RoettgCii, C, Die Käfer der Rheinprovinz. In: Verhdl. Naturhist. 
Ver. f. Rheinl.-Westf., S. 1—345, 1911. 

Eine überaus fleissige und sehr dankenswerte Arbeit, die als sicher für da& 
Gebiet etwa 3550 Arten anführt und kritisch behandelt. Literatur- und Sammler- 
verzeichnis. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 



Insecta. 201 

668) Patkiewicz, E., Halicia ut nonnullorum Europae coleopterorum patria 
nova. Adilitio ad: „L. v. Heyden, E. Keitter, J.Weise: Catalogus coleo- 
pterorum Europae, Causasi (et) Armeniae rossicae l'JOG." In: Entomol. Blätter, 
8. Jahrg., Heft 6/7, S. 1(50— 1(57, 1912. 

23 für „Halicia" (= Galizien oder Galitsch? Ref.) neue Arten werden mit genauer 
Fundortsangabe aufgezählt. Wolff (Bromberg). 

669) Kieseritzliy, V., Contribution ä la faune des Coleopteres de la province 
des Cosaques du Don. In: Revue Russe d'Eut,, XII, S. 81—94, 1912 (russ.). 

Aufzählung von 415 Arten aus dem Gebiet mit Faugdaten und Fundort. Eine kurze 
Charakterisierung der untersuchten Gegenden wird vorausgeschickt. Die Bestimmungen 
sind von Spezialisten nachgeprüft, daher sicher. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

670) LebedeVj A.j Materiaux sur la faune des Coleopteres de la gouvernement 
de Kazan. II. In: Revue Russe d'Ent , XII, S. 336—348, 1912 (russ., Diagnose deutsch). 

Seiner im Jahre 1906 verötientlichten Liste von 1478 Käfern aus Kazan fügt Verf. 
hier ein Verzeichnis von 230 aus der Provinz noch nicht bekannter Arten hinzu. Neu 
beschrieben wird ein Aphodius (Mendtdius) ivanovi. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

671) Zoufal, V., Ausbeute aus einem Unkrauthaufen, gesiebt am22. Okt. 1911 
auf Mostarsko-blato. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg , Heft 8 9. S. 237—239, 1912. 

Aus diesem Bericht über eine reiche coleopteiologischen Ausbeute ist im wesent- 
lichen die Angabe von Interesse, daß infolge des heißen und trockenen Sommers 1911 
,,in einem faulenden Unkrauthaufen über 120 Käferarten (manche in großer Anzahl) vor- 
handen waren, währenddem in der ganzen Umgebung trotz fleißigen und gründlichen 
Suchens nichts aufgefunden werden konnte, und viele Arten, die im Jahre 1909 in Menge 
hier gefunden wurden, diesmal nicht in einem Stück vertreten waren." 

Wolff (Bromberg). 

672) Heller, K. M., Beschreibung neuer Käfer aus Celebes. In: Notes Leyden 
Museum, Bd. 34, S. 171—173, 1912. 

673) Eggers, H., Sardische Borkenkäfer. In: Entomol. Blätter, Jahrg. 8, Heft 1,. 
S. 29, 1912. 

Die Borkenkäferfauna von Sardinien ist wesentlich artenreicher, als der verdiente 
Erforscher Sardiniens, A. H. Krausse, in einer Abhandlung in Ent. Bl. 1911, S. 67, an- 
nimmt. Den sieben dort angeführten Species fügt Verf. 21 weitere als sicher für Sar- 
dinien hinzu. Der von A. H. Krausse aus seinen Befunden gezogene Schluß, daß 
Sardinien früher, als Korsika vom Festlande abgetrennt gewesen sei, dürfte daher nicht 
berechtigt sein. Wolff (Bromberg). 

674) Eggers, H., Beiträge zur Kenntnis der Borkenkäfer. II. In: Entomol. 
Blätter, 8. Jahrg., Heft 2, S. 47—49, 1912. 

675) ni. Ibid., Heft 4,5, S. 113—117, mit 3 Abb., 1912. 

676) Ibid., Heft 8/9, S. 203—210, m. 2 Abb., 1912. 

Trypophloeiis corsicus n. spec. (Korsika), Thamnurgus sardus n. spec. (Sardinien),^ 
TJi. siculus n. spec. (Sicilien), Pseudothamnurgus n. gen. (mit der südfranzösischen P. 
mediterraneus Eggers, der algerischen P. normandi Eggers und der in Südfrankreich 
und Spanien heimischen P. scriUator Pandel le), werden neu beschrieben. Außerdem 
einige Bemerkungen ergänzender Art über Verbreitung und Merkmale von Dryocoetes 
sardus Strohmeyer und Coccotrypes jjygmaeus Eichh. d. 

Verf. beschreibt Eccoptogaster loevendali n. sp. (Dänemark, wahrscheinlich an Erlen 
lebend, sicher an Ulme und Eiche), E. sahlhergi n. sp. (Ostsibirien: Bauria), E. triar- 
matus n. sp. (wahrscheinlich aus Südfrankreich), Hylastcs horridus n. sp. (Himalaja oder 
Südindien), Minuliis n. g. mit der n. sp. M. barbatus (Greta). Über Pityogenes elongatus 
Lövendal bemerkt Verf., daß es sich um eine gute Lokalform, die nach wie vor auch 
namentlich von P. austriacus Wachtl zu trennen ist, handelt. Da in seiner (einzig 
bisher bekannten) Heimat (Dänemark) vor hundert Jahren kaum ein einziger Nadelwald 
bestand, muß nach des Verf. Ansicht der Käfer von irgendwoher eingewandert sein und 
vielleicht eine sprungweise Entstehung der Art angenommen werden. 

Äußerst merkwürdig ist auch das Vorkommen von P. monacensis Fuchs, dessen. 
Identität mit P. irlcutensis Verf. nachweist. Weitere Feststellungen werden ergeben, „ob 
der Münchener Fundort ein Überbleibsel einstiger weiterer Verbreitung ist, oder ob in 
den zwischenliegenden Gebieten der Käfer auch vorkommt." 



"202 Insecta. 

Eccoptogaster demaisoni n. sp. (Sicilien, Algier, Spanien) und Dryocoetes leonhardi 
n. sp. (Bulgarien). Fraßpflauze letzterer Art wahrscheinlich Erle. Hylaster falleax Wich- 
mann stellt sich als Syn. zu der H. gergeri Eggers, — letzterer Name der gültige, heraus, für 
Eccoptogaster peregrinus Eggers wird als Vaterland Nordfrankreich nachgewiesen. Ferner 
einige Bemerkungen systematischer Art zu E. koÜzei Reitter $ und E. aviygdali Guer. ^. 

Wolff (Bromberg). 

677) StroUmeyer, Ein neuer Borkenkäfer aus Sardinien. In: Entomol. Blätter, 
8. Jahrg., Heft 2, S. 57, 1912. 

Yerf. beschreibt einen von A. H. Krausse bei Sorgono, Sardinien, gesammelten, 
in Eichenrinde mit Piatypus cylindriformis Reitter, Xylehorus monographus Fabr. und X. 
dryographus Ratzeb. vergesellschafteten Dryocoetes sardus n. sp. Nacii des Verf. Ansicht 
dürfte sich diese Form aus B. villosus Fabr. infolge Isolierung auf der Insel entwickelt 
haben. Wolff (Bromberg). 

678) Wiclimaim, H., Beitrag zur Kenntnis des Stridulationsapparates 
der Borkenkäfer. Vorl. Mitt. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 1, S. 8 
bis 10, 1912. 

Durch Chapman, Gahan, Scholz und Lindemann waren bei der 
Gattung Eccoptogaster und bei Myelopliüus piniperda L. Stridalationsapparate 
entdeckt und morphologisch näher untersucht worden. 

Verf. konnte das Vorhandensein eines Tonapparates bei folgenden Arten 
feststellen: Hylastes ater Payk, H. cunicularius Er., Rißurgops decunianus Er., H. 
palliatns Gyll., Uyliirgiis llgniperda F., Myelophilus minor Htg., Hylesinus crenatiis 
F., H. fraxini Panz., Pteleobius vestitus Mnls., Xylchnus pilosus Knoch., Phloeoph- 
tJiorus rhododactylus Marsh., PhthoropJdoeus spimdosus Rey, Polygraplius polygraplms 
L., P. subopacus Thoms,, Pseudopolygraplius grandiclava Thoms., P. cembrae Seitn. 

Das Vorhandensein des Stridulationsapparates wurde, durchs Gehör, an 
lebenden Exemplaren der aufgezählten Species festgestellt. Die Tonerzeugung 
[im wesentlichen Bekanntes; Ref.J wird näher beschrieben. 

Wolff (Bromberg). 

^79) Krizenecky, J., Mißförmige Entwicklung der Flügeldeckenstructur bei 
Abax paraÜelus [Coleopfc.]. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 4 '5, S. 140—111, 
mit 4 Abb., 1912. 

Bei dreien der vier vom Verf. abgebildeten Stücke von Abax paraUelns sind die 
Zwischenräume auf den Flügeldecken an einigen Stellen abnormer Weise zusammenge- 
flossen, wie Verf. auf Grand von Versuchen an Tenehrio molitor vermutet, infolge Ver- 
letzung der Flügeldeckenanlage der Nymphe durch Stich. Wolff (Bromberg). 

680) Obaus, Fr., Über einige mit Kulturpflanzen verschleppte Adoretiden. 
In: Entomol, Blätter, 8. Jahrg., Heft 8/9, S. 218—227, mit 4 Abb., 1912. 

Kurze Besprechung der Morphologie und Biologie von Adoretiis vestitus Boheman, 
(schädlich durch Blattfraß an Rosen und Weinstock), Lepadoretus tennimaculatus Waterh. 
(ßlattfraß an Eichen und Caravonicabaum wolle), L. compressus Web., L. sinicus Burm. 
und Mitteilung genauer Fundortsangaben. Wolff (Bromberg). 

681) V. Yareudorff, Notiz über die Ostseestrandfauua. In: Entomol. Blätter, 
8. Jahrg., S. 152 — 154, 1912. 

Winke, den Fang von Anisotomiden [Coleopt.] betreffend. Wolff (Bromberg). 

<)S2) Breit, J., Eine neue Anophtalmus-{Duvalius)krt aus Südungarn. In: 
Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 8/9, S. 210—211, 1912. 

Beschreibung von Anophtahnus taxianus n. sp. Wolff (Bromberg). 

683) Grouvelle, A., Etüde sur les Aphanocephalus et descriptions d'especea 
nouvelles. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 197—224. 



Insecta. 203 

3ß84) Htibeuthal, W., Über Ätheta hungarica Bernh. n. sp. [Coleopt.]. In: Eatomol. 
Blätter, 8. Jahrg., Heft 1, S. 28—29, 1912. 

Betrifft im wesentlichen die Einordnung der 1911 beschriebenen neuen Ätheta (sub- 
gen. Bhopalolella) Species in die Ganglbauerschen Tabellen. Wolff (Bromberg). 

685) Ritsema, C, Description of a new Sumatran species of the genus Äiila- 
cochilus. In: Notes Leyden Museum. Bd. 34, S. 175 — 176. 

■686) Eecke, R. vaa, On the differences between the female of Brassolis 

sophorae sophorae (L) and that of sophorae lnrida (Stich.). In: Notes Leyden 
Museum. Bd. 34, S. 257, 258, 1912. 

687) Born, P., Carabus auronitens Fariuesi Dej. In: Entomol. Blätter, 8. Jahre. 
Heft 4/5, S. 110—113, 1912. 

Carabus auronitens farinesl Dej. ist (gegen Gehin 1885 und Reitter 1896) nicht 
als Varietät von C. punctato-auratus Germ, aufzufassen, sondern „wenigstens eine ebenso- 
gute geographische Rasse des auronitens, als punctato-auratus und festivus und zwar 
eine Rasse, die in Größe, Skulptur und Farbe auch ebenso mannigfaltig variiert als diese 
beiden", wie Verf. durch eingehende Darstellung der erstaunlichen Variabilität von Cara- 
bus farinesi im Hinblick auf Skulpturformen und Farben zeigt. Wolff (Bromberg). 

6SS) Hiibeathal, W., Die Nominatform des Carabus cancellatus 111. In: Ento- 
mol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 3, S. 70—78, 1912. 

Bei einer weitgehenden Spaltung de^ deutschen cancellatus in einzelne LokaU-assen 
reicht Illigers Beschreibung keinenfalls aus, die Nominatform zu begründen." 

Wolff (ßromberg). 

■685)) Sainte-Claire Deville, J., D_ie Verbreitung von Carabus glabratus Payk. 

In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 1, Zoogeographische Kartenbeilage mit Text, 1912. 
690) Petry, A., Zur geographischen Verbreitung des Carabus glabratus Payk. 

im Harz und in Thüringen. Ibid., Heft 6/7, S. 147 — 149, 1912. 
■691) Bickliardt, H., Zur Verbreitung des Carabus glabratus Payk. Ibid. Heft 6/7, 

S. 187, 1912. 

Sainte-Claire Deville hat die bekannten wichtigeren Fundorte als rote Punkte 
auf der Karte von Mitteleuropa eingetragen und im Text einzeln aufgezählt. Das ganze 
bekannte Verbreitungsgebiet ist auf der Karte mit gelbbrauner Farbe angelegt. 

Petry stellt einige dieser Angaben richtig. Er fehlt im Süden und Osten den 
Harzes, teilweise auch am Nordrande, tritt dagegen wieder lokal bei Helmstedt und Nea- 
ihaldensleben auf. 

Bickhardt gibt eine briefliche Mitteilung von Manzek über neue Fund-„Gegen- 
-den" wieder, in der, wie Verf. mit Recht tadelt, nach leider vielfach beliebter Weise 
genauere Paudorbsangaben fehlen. C. glabratus Payk. ist in Pommern „an verschiedenen 
Stellen", in Mecklenburg, bei Magdeburg und im Unterharz gefangen worden. 

Wolff (Bromberg). 

692) Poppiiis, B., Eine neue sibirische Carabiden-Gattung des Tribus Lici- 
nini. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 108—109, 1912. 

Begründung der Gattung Tricholicinus gen. n. auf JDerostichus setosus J. Sahlb. von 
Krasnojarsk. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

<>93) Sokoläf, Fr., Die Rassen des Carabus ulrichi Germ. In: Entomol. Blätter, 
8. Jahrg., Heft 4/5, S. 133—138; Heft 6/7, S. 164—166, 1912. 

^94) Djiikiu, S., Liste des Cerambycides captures dans le gouvernement de 
Penza. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 280—282, 1912 (russ.). 
Aufzählung von 48 Arten mit Fundorten und Fangdaten. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

695) Schilder, F., Biologische Notizen zu unseren Gicindelinen. In: Entomol. 
Blätter, 8. Jahrg., Heft 1, S. 13—17; Heft 2, S. 53—57, 1912. 



204 Insecta. 

096) _^ Cicindelologisclies Pele-Mele, Ibid., 8. Jahrg., Heft 8/9, S. 235— 237, 1912. 

Verf. bringt zunächst Fundortsnotizen aus seinem Tagebuche über Cicindela silva- 
tica L., C. süricola Latr. et aber., C. hyhrida L. et aber., C. hybrida, var. maritima Latr. 
et aber., C. hybr. marit. intermedia Lengk. , C. campestris, sämtlich wertvoll wegen der 
genauen Kennzeichnung der Geländeeigentümlichkeiten, an die das Vorkommen der be- 
treffenden Arten gebunden ist, ferner Angaben über die Lebenszeiten von 29 Arten, die 
bisher in der Literatur fehlten, endlich verschiedene Bemerkungen über Lebensgewohn- 
heiten, Beutetiere, Benehmen in Gefangenschaft von Cicindela campestris L. und C. silvi- 
cola Latr. 

Fundortsnachträge zu dieser Arbeit bringt der zweite Aufsatz, welche wie in diesem 
wegen der eingehenden Beschreibung der Bodenverhältnisse biologisch wertvoll sind. 
Ferner Angabe der Lebenszeit für vier weitere Cicindelenspecies. In der Beschreibung 
zweier Ausbeuten (aus den Hohen Tauern und Südtirol) einige Angaben über das Vor- 
wiegen von Farbenvarietäten in höheren Regionen. Wolff (Bromberg). 

697) Schilder, F., Nachtrag zu den Ciciudelen des chinesischen und japa- 
nischen Reiches. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Helt 3, S. 96, 1912. 

(>98) Ritsema, C, A Cladognathid with five pubescent leaflets in the clava 
of the antennae. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 183—184, 1912. 

Metopodontus spectabilis n. sp. aus West- Sumatra. Die Art unterscheidet sich von 
allen anderen Cladognathinae dadurch, daß 5 Blätter in dem Fühlerkolben vor- 
handen sind; alle anderen, auch die übrigen 3Ietopodoiitvs- Alien besitzen deren nur 3. 
Eine solche Verschiedenheit in der Blätterzahl vom gewöhnlichen Verhalten findet sich 
auch bei einem Lucanus. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

699) Waterston, James, On DocopJwrus iassanae, Denny, and Lipeurus staphy- 
linoides Denny. In: Proceed. Phys. Soc. Edinburgh, Vol. XVIIl, No. 4, S. 248— '250^ 
1912. 

Author comes to conclusion that Bocoplwnis lasiar.ae D., and Lipevrus staphylincides: 
D., are conspecific with L. pullatus, N. J. T. Saunders (Cambridge). 

700) Prell, H., Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen (V). Neue Formen au» 
Amerika, Afrika und Asien. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 6/7, S. 179—187,- 
1912. 

701) Prell, H., Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen VII. In: Entomol. Blätter, 
8. Jahrg., Heft 8 9, S. 227—235 m. 6 Abb., 1912. 

Verf. iaeschreibt, nachdem er einleitend einiges, z. T. nicht unwichtiges Neue, zur 
Charakterisierung des Typus der Gattung l'apuana Arrow (Fapuana semistriata Arr.) 
bemerkt hat, vier neue Arten. Neu aufgestellt wird das Genus Eucopidocauliis (Typus: 
Papuana tridentipus Arrov/), das über den Sunda-Archipel, Neu-Guiuea, Australien und 
tenachbarte Inseln verbreitet ist, und eine Spec. nov. von Encopidocardus. 

Wolff (Bromberg). 

702) Heiherliiiger, F., Skizzen zur Systematik und Nomenclatur der palae- 
arctischen Halticinen. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 1, S. 10—13; Heft 2,. 
S. 43—47; Heft 3. S. 65—70; Heft 4/5, S. 118—122; Heft 5/6, S. 154—159, 1912. 

Verf. bringt eine Reihe gut begründeter Richtigstellungen, wesentlich Nomenclatur 
und Einzelheiten der Diagnosen betretfeud, auf die angesichts der Bedeutung, die zahl- 
reiche Haiti ca- Arten als Pflanzenschädlinge haben, hier hingewiesen werden kann, ob- 
wohl die Arbeit sonst in biologischer Beziehung, von einigen Angaben über die Fraß- 
pflanzen abgesehen, nichts Neues bringt. • Wolff (Bromberg). 

703) Bickhardt, H., Die Verbreitung von Hisfcr distincfus Er. In: En- 
tomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 3, Zoogeographische Kartenbeilage mit Text,. 
1912. 

Hister disündvs Er. zählt zu den seltensten mitteleuropäischen Coleopteren. 
Merkwürdigerweise, führt Verf. aus, gruppieren sich die bekannten Fundorte 
um den 10'' östl. Länge, also einen Teil des Äquators zur Simrothschen Pendu- 
lationsachse. Jedenfalls handelt es sich um eine sehr alte, wahrscheinlich infolge 
veränderter ungünstiger Lebensbedingungen sich nur noch in wenigen Exemplaren 



Insecta. 205 

fortpflanzende Art. Die Fundorte und mutmußlichen (sehr eng begrenzten) Ver- 
breitungsgebiete sind auf einer Karte von Mitteleuropa eingetragen und im Text 
ausführlich namhaft gemacht. Anhangsweise werden die im Oberen Miocän von 
Oeningen gefundenen Reste von tertiären Hisfer-Artew besprochen. 

Wolff (Bromberg). 

704) Bickhardt, H., Bemerkungen über palaearctische Histeriden (9. Beitrag 
zur Kenntnis der Histeriden). In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 3, S. 87—89, 1912. 

Bemerkungen über Strukturverhältnisse des seltenen Hister dii^tinctits Er. Verzeich- 
nis sämtlicher 22 in deutschem Besitz befindlicher, sicher bestimmten Stücke. Vielleicht 
können im Gebiet des Mainzer Tertiärbeckens und des Ahrtals noch einige Exemplare 
gefunden werden. 

Ergänzungen zu der Solsky sehen Diagnose von Hister tiiranus Solsky. Saprinw, 
■angoranns Bickh. vielleicht Subspecies von S. chalcites 111. Wolff (Bromberg). 

705) Bickhardt, H., Die Histeriden aus H. Sauters Formosaausbeute (11. Bei- 
trag zur Kenntnis der Histeriden). In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 4/.5, S. 122—127, 
mit 1 Abb., 1912. 

unter anderen neue Arten van Platysoma {3),ParomalHS (1) und Notodoma (1). 

Wolff (Bromberg). 

706) Bickhardt, H., Neue Histeriden. In: Tijdschr. v. Entom. L7, S. 217—233, 1912. 

Neue Arten, hauptsächlich aus dem malayischen Archipel. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

707) PoppiiiS, B., Eine neue Hijdroporus - Art von Novaj a-Zemlj a. In: Revue 
Russe d"Ent., XII, S. 107, 1812. 

H. sumakovi n. ap., bei H. peetoralis J. Sahlb. und H. acutanguliis Thoms. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

708) Hagedorn, Ipiden als Kaffeeschädlinge. In: Entomol. Blätter. 8. Jahrg., Heft 2, 
S. 33—43, mit 24 Fig. im Test, 1912. 

Verf. beschreibt folgende an KafFeebäumen lebenden Borkenkäfer; Xyleborus mors- 
tatti n. sp. (Amani), Stephanoderes aulmanni n. sp. (Daressalam), Ctenoxtjlon ainanicum 
n. sp. (Amani). Das über Lebensweise und Wirtspflanzen von X. compactiis Eichhofif, 
X. coffeae Wurth. , X morstatti Haged. bekannte wird referiert. In Kaffeebohnen leben 
Stephanoderes coffeae Hagedorn und St. hampei Ferr. Letztere Art ist nach Eichhoff 
tait Kaffeebohnen nach Niederösterreich verschleppt worden. Wolff (Bromberg). 

709) Nussliii, 0., Studien über die natürliche Systematik der Borken- 
käfer. Die Gattung Lymantorhöv. und ihre Beziehungen zu Dryo- 
coetes Eichh. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 4/5, S. 99—108, 12 Fig. im 
Text, 1912. 

Verf. weist die Zugehörigkeit der beiden Arten coryli Perr. und aceris Lind, 
zu einer eigenen Gattung (Lymantor Löv.) und das Fehlen auf eine nahe Ver- 
wandtschaft mit Dryocoetes (wohin Eichhoff und Lindemann die beiden Arten 
-gestellt hatten) deutender Charaktere durch die Untersuchung des Darmtraktes 
und der männlichen Genitalorgane nach. 

Wenn Verf. es tadelt, daß die Entomologen es bisher gleichsam zum Ge- 
setz erhoben haben nur jene Merkmale bei der Erforschung der Verwandtschafts- 
■verhältnisse zu berücksichtigen, die der Untersuchung mit der Lupe ohne weiteres 
-zugänglich sind, so ist dieser Vorwurf als (soweit die Verhältnisse nicht schwärzer, 
als sie wirklich liegen, dargestellt sind) gerechtfertigt zu bezeichnen. Aber ob 
Kauraagen und Penis wirklich so unverhältnismäßig weniger oder wenig adaptiv 
sind, wie Verf. es doch offenbar annimmt, — das scheint dem Ref. noch nicht er- 
wiesen zu sein, wie er (Ref.) sich denn überhaupt verpflichtet fühlt, gerade in 
diesem Zusammenhange darauf hinzuweisen, wie unklar unsere ganzen Vorstellungen 
über Verwandtschaftsverhältnisse heute noch sind, und wie sehr diese Tatsache 



206 Insecta. 

gerade uns Entomologen angesichts des fatalen Artenreichtunis der uns beschäf- 
tigenden Tiergruppen täglich zum Bewußtsein gebracht wird. 

Wie die Dinge heute liegen, baut jeder Autor mehr oder weniger unbewußt 
auf den ihn persönlich gerade besonders interessierenden Merkmalen ein System 
auf. Daher die oft unglaublich schnell sich folgenden tiefgreifenden Veränderungen 
(vergl. die neueste Geschichte des Systems der heteropteren Hemipteren). Max 
Rauthers sehr berechtigte Kritik der oft geradezu unverständlichen Naivität, 
mit der die „Verwandtschaft" konstruiert wird, wird hoffentlich mit der Zeit 
durchdringen. Wann das geschehen wird, ist angesichts des heute waltenden 
Optimismus noch nicht abzusehen. Mit vorstehenden Bemerkungen soll aber 
durchaus nicht bestritten werden, daß Nüsslins Vorgehen in der Ipiden-Systema- 
tik sehr wohl geeignet ist, — weil sich bei seinem Verfahren notwendig eine 
gründlichere Erforschung aller Organsysteme ergeben muß, — reformierend in 
dem angedeuteten Sinne zu wirken. Wolff (Bromberg). 

710) Hubeiithal, W., Bemerkungen zu Mordellistena Costa. In: Entomol. Blätter,. 
8. Jahrg., Heft 3, S. 95, 1912. 

Mordellistena rectavgula Tlioms. ist eine gute Art und nicht syn. zu micans Germ. 
Bemerkungen über die Verbreitung von M. stenidea Muls., ^jcrrm Muls. engelharti Strils. 
Für M. parviila Gyll, v. rectavgida Eoubal -wird der Name t. roubali vorgeschlagen. 

Wolff (Bromberg). 

711) Benik, L.j Zur Biologie des Necrophorus vestigator Herschel nebst Be- 
schreibung der Larve und Nymphe. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 8/9, 
S. 197—203, mit 8 Abb., 1912. 

Verf. bringt in biologischer Hinsicht nichts von Belang, gibt aber eine gute Be- 
schreibung von Larve und Puppe des Necropliorus vestigator Herschel, die bisher fehlte. 

Die Puppen waren allerdings, infolge ungeeigneter Ernährung der Larven, Kümmer- 
formen. Wolff (Bromberg). 

712) Suvorov, Gr., Vier neue Neodorcadion-Avten (Col., Cerambycidae). In: Eevue 
Russe d'Ent., XII, S. 70—75, 1912. 

N. jaJiOvhvi, kozlovi, kaznalxovi and sifanicum n. n. spp. aus der Ausbeute der Koz- 
lovschen Expedition nach der Mongolei. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

713) Tyl, H., Omias forvianeki nov. spec. [Coleopt.]. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., 
Heft 4/5, S. 131—133, mit 2 Fig. im Text, 1912. 

Der neue, vom Verf. beschriebene und musterhaft abgebildete Omias ($) stammt 
von Turca, Novi Pazar. Er ist dem 0. mollinus Boh. nahe verwandt. 

Wolff (Bromherg). 

714) StroLnieyer, Dreizehn neue Arten der afrikanischen Platypodiden- 
Gattung Feriommatus Chap. [Coleopt.] In: Entomol Blätter, Jahrg. 8, Heft 1, 
S. 17—28, m. 1 Taf. u. 11 Fig. im Text, 1912. 

Verf. beschreibt 13 neue Pcriommatus- Arten von Kamerun, Deutsch-Ostafrika und 
Nguelo und vom Kongo. Die Gattung ist 1865 durch Chapuis auf Grund eines ein- 
zelnen, irrtümlich für ein Weibchen gehaltenen Stückes vom Kap der guten Hoffnung 
aufgestellt worden. — Bestimmungstabelle sämtlicher nunmehr bekannter Arten (14 Species). 

J'. mJcusü Strohmeyer lebt im Mkusi-Baum, P. nitidicoUis Strohmeyer in Chlorophora 
excelsa. Wolff (Bromberg). 

715) Breit, J., Eine neue Phaenotherium- Art aus Südrußland. In: Entomol, 
Blätter, 8. Jahrg., Heft 6/7, S. 151—152, 1912. 

716) Eggers, H., Die Y erhreitungvou Pityogenes austriacusWachtlxind elongatus 
Lövendal. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 6/7, Zoogeographische Kartenbeilage 
m. Text, 1912. 

Alle bekannten Fundorte der beiden Käfer werden aufgezählt, die von P. uustriacus 
auf einer Karte von Europa zur Darstellung gebracht. Wolff (Bromberg). 



Insecta. 207 

717) Slrohiiifjfr, H., Neue Platypodiden »iis Deutsch-Ostafrika, Kamerun 
und Französi geh -Kongo. [CoJeopt.] In: Entonaol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 3, 
S. 78—86. m. 1 Abb., 1913. 

718) Sainte-Claire Deville, J., Die Verbreitung von Quedius auricomus Kieser. 
In: Entomol. Blütter, 8. Jahrg., Heft 8/9, Zoogeographische Kartenbeilage mit Text, 
1912. 

Alle bekannten Fundorte von Quednis cniricomus Kieser. -werden aufgezählt und auf 
einer Karte von Europa dargestellt. Die wichtigste Literatur über diesen interessanten 
Staphyliniden, der ein präglaciales Glied der Urfauna "Westeuropas zu sein scheint, wird 
mitgeteilt. Wolff (Bromberg). 

719) Reitler, Ediii., Bhinosimus (Cariderui) tapiroides n. sp. In: Entomol. 
Blätter, 8. Jahrg., Heft 8/9, S. 196—197, 1912. 

Beschreibung eines neuen, von A. H. Krausse in Sardinien entdeckten Salpingiden. 

Wolff (Brouiberg). 

720) Zoufal, y., Eine interessante Abnormität eines Sepidinm hidentatum 
Sol. [Coleopt,]. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 4/5, S. 140, mit 1 Abb., 1912. 

Exemplar von Sepidium hidentaium mit 7 Beinen. „Aus dem Kugelgelenk des linken 
Hinterbeines entwickeln sich zwei gleichgroße normale Beine, ja sogar ein flacher auf 
der Zeichnung sichtbarer Stumpf zwischen den beiden deutet noch auf ein drittes hin."^ 

Wolff (Bromberg). 

721) BernLauer, M., Eine neue Staphylinidengattung der mitteleuropäischen 
Fauna. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 4/5, S. 108—109, 1912. 

Aleuonota palJens Muls. et Rey gehört, wie sich bei der genaueren Untersuchung 
einer neuen argentinischen Art herausstellte, gar nicht zu den Myrmedoninen, sondern 
zu den Aleocharinen. Die neue Gattung, die für die beiden bekannten und eine noch 
unbeschriebene argentinische Art aufgestellt wird, wird vom Verf. Gampsonycha benannt 
•and eingehend gekennzeichnet. Wolff (Bromberg). 

722) Bernbaiier, M., Zur Staphylinidenfauna von Südamerika. 8. Beitrag. In: 
Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 6/7, S. 167—179, 1912. 

Neue Arten der Gattungen: Bledius (2), Osorius (1), Stenus (5), Echiasür (2), Xan- 
tholinus (5), Belonuchus (1), Neobisnius (1), Quedhis (1), Acylophorus (2), Coproporus (3).. 

Wolff (Bromberg). 

723) Bickhardt, H., Parasitische Staphyliniden. In: Entomol. Blätter» 
8. Jahrg., Heft 6/7, S. 187—188, 1912. 

Verf. erklärt das einmal beobachtete Ausschlüpfen von Äleochara hüineata 
aus Tönnchen von Äntliomyia hrassicae mit der äußerst räuberischen Lebensweise 
der Staphylinidenlarven. Die Larven der Fliege sind im Stadium der letzten 
Häutung, als noch weiche Tönnchen, von den J.Zeof7?ara-Larven, die mit Vorliebe 
unter faulenden Blumenkohlblättern zu finden sind, angegriffen worden. Die 
Käferlarven haben sich in das Innere des Tönnchens hineingefressen, dieses ganz 
ausgehöhlt und sich später darin verpuppt. Die kleine Eingangsöffnung schloß 
sich ganz oder teilweise. 

Ähnliches hat Slingerland in Nordamerika in bezug auf Älcocliara nitida 
beobachtet, der aus Fhorbia Irassicae-Fuip'pen auskam. Wolff (Bromberg). 

724) Wichinann, H., Beschreibung der Fraßbilder von Taphrorychus hirtellus 
Eichh. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., Heft 4/5, S. 138—140, mit 1 Abb., 1912. 

Die Gänge dieser lange Zeit ganz verschollen gewesenen, wahrscheinlich auf der 
Balkanhalbinsel verbreiteten, Jjiologisch noch gar nicht erforschten Borkenkäferart ähneln 
denen von Taphrorychus bicolor Herbst (sind kleiner). Sie werden vom Verf. genau be- 
schrieben und abgebildet. Der in abgestorbenem Material brütende Käfer schlüj^ft wahr- 
scheinlich schon im Herbst (undeutlicher Naschfraß) und beginnt im März sich durch- 
zubohren. Wolff (Bromberg). 



^Qy Insecta. 

725) Bernhauer, M., Ein neuer Zyras [Coleopt.]. In: Entomol. Blätter, 8. Jahrg., 
Heft 4/5, S. 110, 1912. 

Zyras leonhavdi n. spec. vom Monte Cola auf Sizilien. Wolff (Bromberg). 

726) Kurdjaraov, N. V., Hymenopteres-parasites nouveaux ou peu connus. In: 
Revue Russe d'Ent., XII, S. 223—240, 5 Fig., 1912. 

Neubeschreibungen süd- und mittelrussischer gezogener Arten aus den Gattungen 
Bhoptroinctris, Phaeogenes, Cryptus, Pezomaehu^:, Apanteles, Gyrocampa, Pteromalus^ Habro- 
■cyrtiis, Sphcgigaster, TetrasticJius. Neuaufstellung der Gattung Neoclirysocharis (zwischen 
Chrysocliaris und Closterocerus) mit N. immacuhis aus Oscinella frit als Type. 

Dampf (Königsberg i Pr.). 

727) Kurdjuniov, N. V., Six new species of chalcid flies parasitic upou Erio- 
coccus greeni Newstead. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 329—335, 8 Fig., 1912. 

Eimotus acutus, Scutdlista aenea, Encyrtus suhapterus hreviventris, Aphicus nitens 
und Perissopterus zebra, alle in Poltava von der oben genannten Schildlaus erzogen. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

728) Briquet, J., La myrmecochorie du Buis (^Buxus sempervircns L.) 
In: Archives Sc. phys. et nat., T. XXXIII, No. 3, S. 270—272, 1912. 

Verf. konnte im Asco-Tal (Corsica) beobachten, wie Ameisen die Samen des 
Buchsbaumes von der Erde auflasen und sie in die in einiger Entfernung liegen- 
den Ameisennester transportierten. Die Samen tragen auf glänzendschwarzem 
Grunde eine weiße Karunkel, die die Rolle eines „Elaeosoms" spielt. Buxus semper- 
virens zählt demnach zu den typischen Myrmecochoren. Diese Feststellung läßt 
die Frage entstehen, ob nicht gewisse Anomalien in seiner Verbreitung wie sein 
unregelmäßiges Vorkommen in den xerothermischen Stationen des Rhonebeckens, 
vielleicht mit der Myrmecochorie zusammenhängen. Bekanntlich treten an manchen 
dieser Stationen versprengte Kolonien meridionaler Ameisenarten auf. Um diese 
beiden Tatsachen in ursächlichen Zusammenhang bringen zu können, wäre noch 
der Nachweis nötig, daß die BuxusS'Ava.Qn nur durch bestimmte Ameisenarten 
transportiert werden. J. Carl (Genf). 

729) Foerster, E., Vergleichend-anatomische Untersuchungea übe r 
den Stech apparat der Ameisen. In: Zool. Jahrb. Anat., Bd. 34, S. 348 
bis 380, 2 Taf., 1912. 

Von dem gut ausgebildeten Stachelapparat der Myrmica rubida g werden 
zunächst die Chitinteile beschrieben. Der Hauptteil ist der Stachel im engeren 
Sinn, welcher aus der Schienenrinne und den beiden Stech borsten besteht. 
Mit der Schienenrinne in Zusammenhang stehen die Bogen derselben, in deren 
Mitte sich mehrere Borstenhaare befinden, die ebenfalls beborsteten Hörn er 
der Schienenrinne, das unpaare Gabelbein und die oblongen Platten, denen 
sich die stark mit Borsten versehenen Stachelscheiden anlegen. — Die Stech- 
borsten gehen proximal über in die Winkel, welche mit den Stachelscheiden 
und den quadratischen Platten in Zusammenhang stehen, und tragen im 
oberen Drittel, in die Schienenrinne ragend, die elastischen Plättchen. — 
Weiterhin folgt eine Darlegung des mit den Teilen des Chitingerüstes verbun- 
denen Muskelsystems und der mechanischen Funktion des ganzen Apparates. 

Im Anschluß an die anatomischen Verhältnisse bei M. rubida wird derselbe 
an einer Anzahl anderer Myrmicinen vergleichend untersucht. Seine charakteri- 
stischen Abänderungen werden hervorgehoben, wobei sich bei manchen Arten 
(von Atta, Äphacnogaster, Pheidole) eine Rückbildung " erkennen läßt, die zuletzt 
die Fläche der oblongen, schließlich auch der quadratischen Platte betrifft. — 
Von Ponderinen wurde nur ein Odontomachus berücksichtigt, an dessen Stachel- 
apparat die Ähnlichkeit mit dem Bienenstachel auffällt. — Auch bei Dorylus 



Insecta. 209 

(kolili) zeigt sich deutliche Rückbildung. — Dasselbe ist an dem stark reduzierten 
Organ der Dolichoderinen zu verfolgen, wo auch die oblongen und quadratischen 
Platten nur noch aus ihren verdickten Randpartien bestehen. — An der Gattung 
Formica wird schließlich gezeigt, welche Umwandlungen die einzelnen Teile des 
Stachelapparates bei den Camponotinen (am meisten bei PlagioUpis und Lasius) 
erfahren haben, die bis zum Verlust des Stachels und zur Bildung eines Stütz- 
apparates für den Ausführungsgang der Giftblase führten. Von der Schienenrinne 
ist ein dünnes Chitinstück in der Mitte geblieben. Die Stechborsten sind als 
solche nicht ausgebildet; ihr Ende ist keulenförmig verdickt. Die oblongen 
Platten stellen die Hauptteile des Chitingerüstes dar, die indessen auch hier nur 
noch aus ihren stark verdickten Randpartien bestehen und, anschließend, die 
stark verkürzten, ziemlich breiten Stachelscheiden zeigen. Nur das Winkelstück 
ist ebenso gestaltet wie beim ausgebildeten Stachel. Die Muskulatur ist für den 
Zweck der Regulierung des Giftabflusses umgewandelt. 

Ein kurzer Abschnitt behandelt einige Eigentümlichkeiten des Apparates 
bei den Weibchen der Ameisen. Stitz (Berlin). 

730) Keichensperger, A., Die Ameisenfauna der Rheinprovinz nebst An- 
gaben über einige Ameisengäste. In: Sitzber. Naturhist. Ver. Rheinl.-Westf., E., 
S. 114—130, 1911. 

Die Arbeit führt für die Provinz 52 Arten an. Hierunter sind pontisch-sarmatische 
Formen an der Nahe und solche Formen, die wohl als Eiszeitrelikte anzusprechen sind 
(Schneiftl und Hohes Venu). Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

731) Semenov-Tian-Shanskij, A., Chrysididarum species novae vel parum cog- 
nitae. In: Revue Russe d'Ent., XII, S. 177—201, 1912. 

Neubeschreibungen in den Gattungen Hedychridium, Parnopes, Cephaloparnops, 
Pseudochrysis, Chrysis und Aufstellung einer neuen Untergattung Teratochrysis innerhalb 
Chrysis. Dampf (Königsberg i. Pr.). 

732) Y. Dobkiewicz, L. (München, Zool. Inst.), Beitrag zur Biologie der 
Honigbiene. In: Biol. Centralbl., Bd. 32, Heft 11, S. 664—694, 1912. 

Farbige Objekte, an denen Honig angebracht war, wurden von vorbeifliegen- 
den Bienen nicht beachtet; erst als der Verf. eine Biene direkt an den Honig 
setzte, kehrte sie auch wieder dahin zurück und bald folgten andere Bienen. Sie 
wurden auf gelben Papieren gefüttert und unterschieden diese sehr wohl von 
gleichgestalteten Papieren von anderer Farbe, auf denen sie kein Futter zu 
finden gewohnt waren. Wurden sie einige Tage nur Vormittags gefüttert, so 
suchten sie auch nur zu der gewohnten Zeit nach Futter und blieben Nachmittags 
aus. Sie sind imstande, sehr rasch umzulernen, d. h. neue Erfahrungen zu verwerten. 

K. V. Frisch (München). 

733) Skorikov, A. S., Bomhus lapponicus (F.) et ses formes (^;$ et ??), In: Re- 
vue Russe d'Ent., XII, S. 95—102, 1912 (russ.). 

Analytische Tabelle aller Farbenänderungen und Lokalrassen der Weibchen und 
Arbeiterinnen dieser veränderlichen Hummel, im ganzen 37 Formen, von denen 27 hier 
vom Verf. neu aufgestellt werden. Die Untersuchung der in Petersburg aufbewahrten 
Type ergab, daß aubsp. meJanopygus Nyl. aus Nordamerika nicht mit var. glacialis Sparre- 
Schneider zu vereinigen ist (gegen Friese). Dampf (Königsberg i. Pr.). 

Hierzu: Nr. 489, 495—499, 507, 529, 531, 532, 539, 542, 543, 553, 564, 565, 567—569. 



Zentralblatt f. Zoologie, aUgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. 14 



210 Mollusca. 

Mollusca. 

734) Sclimidt, W., Untersuchungen über die Statocysten unserer ein- 
heimischen Schnecken. In: Jenaische Zeitschr. Naturw., Bd. 48, Heft 4^ 
S. 515—562, 19 Textfig., Taf. 25, 1912. 

Paludina vivipara stellt im Aufbau der Statocyste den Pulmonaten gegen- 
über einen ursprünglicheren Typus dar. Die Statocyste liegt bei den Pulmonaten 
in einer uhrglasförmigen Vertiefung des Pedalganglions, bei Paludina in einer 
seichten Vertiefung der bindegewebigen Innenwand der Fußsohle. Beidemal^ 
wird sie vom Cerebralganglion aus innerviert. Der äußeren Form nach ist sie 
eine hohle Kugel. Ihre Größe schwankt nach dem Alter der Tiere und ist bei 
den verschiedenen Arten eine verschiedene; so beträgt ihr Durchmesser z. B. bei 
Paludina 400 — 450 /t, bei Planorhis corneus 110 /i. 

Die eigentliche Statocystenwand umgibt eine bindegewebige Umhüllung, 
die bei Paludina noch von Muskelfasern überzogen wird. In der Statocystenwand 
lassen sich drei Zellformen unterscheiden: Riesenzellen, Syncytialzellen und Blasen- 
zellen. Etwa 10 Riesenzellen liegen zerstreut in der Statocystenwand. Sie besitzen 
pseudopodienähnliche Fortsätze, einen Zelleib mit stark färbbaren Einlagerungen 
und einen chromatinreichen Kern mit Nucleolus. Die Syncytialzellen entstehen 
aus kleinen Zellen durch Verschwinden der Zellgrenzen. Sie bilden die Haupt- 
masse der Statocystenwand. Ihr Plasma enthält viele stark färbbare Körnchen 
und zahlreiche chromatinreiche Kerne ohne Nucleolus. Paludina besitzt statt des 
Syncytiums noch selbständige Elemente. Die Blasenzellen sind durch den Besitz 
kleinerer oder größerer Vakuolen charakterisiert. Paludina fehlen die Blasenzellen. 
Alle drei Zellformen sind nach dem Innern der Statocyste zu mit Cilien bedeckt. 
Die Statocysten sind von einer farblosen Flüssigkeit erfüllt, in der die Stato- 
lithen frei schweben. Limnaea besitzt etwa 650—700, Paludina etwa 200 Stato- 
lithen. Die Statolithen sind seitlich zusammengedrückt und kreisrund, oval oder 
wetzsteinförmig. Sie lassen eine konzentrisch schalige Struktur und wohl auch 
eine radiäre Streifung erkennen, sind doppelt lichtbrechend und bestehen aus 
kohlensaurem Kalk. 

Der Stratocystennerv setzt trichterförmig erweitert an der Statocyste an, 
Er ist hohl und verläuft zwischen Cerebropedal- und Cerebrovisceralkommissur 
zum Cerebralganglion. Die zwischen den Nervenfasern sich findenden Zellkerne 
erinnern durch ihre Struktur an die Syncytialkerne. J. Schaxel (Jena). 

735) Siinroth, H., Ostafrikanische Nacktschnecken. In: Revue Suisse 
de Zool., T. 20, No. 2, S. 31—61, Taf. 3 u. 4, 1912. 

Die Ausbeute von J. Carl im nördlichen centralafrikanischen Seengebiet gibt 
dem Verf. Anlaß zur Beschreibung einer neuen Art der Gattung Atoxun und vier 
neuer Vaginula- Krien, sowie zur Vervollständigung der Beschreibung mehrerer 
nach unreifen Exemplaren aufgestellten Arten aus den Familien der Urocycliden 
und Vaginuliden. 

Hieran schließen sich allgemeine Betrachtungen über die Evolution der Geni- 
talien der Urocycliden, eine Gruppierung der lebenden Gattungen mit Rücksicht 
auf die Entwicklungsstufe dieser Organe, sowie eine allgemeine Skizze der geo- 
graphischen Verbreitung der Hauptgattungen und ihrer Verschiebungen im Laufe 
der Phylogenese. Die Gattung Comorina, mit der ursprünglichsten Pfeildrüse, hat 
sich nur auf den Inseln erhalten und stellt als das älteste Relikt eine Parallele 
zu der altertümlichen Tierwelt von Neuseeland und Australien dar. Für die Va- 
ginuliden läßt sich vorläufig noch kein genaues phylogenetisches Bild konstruieren. 



Echinoderma. 211 

Verf. betont für das Seengebiet das Zusammenkommen ganz verschiedener Ele- 
mente aus nord-südlicher Richtung; eine ähnliche Besiedelung von verschiedenen 
Seiten her hat auch Carl für die Diplopoden-Arten dieses Gebietes nachgewiesen 
(Revue Suisse de Zool. vol. 17, S. 285—290. 1909). J. Carl (Geni). 

736) Beriier, Beobachtungen an Paludina vivijiara. In: Monhf. f. d. naturw. 
ünterr., S. 506, 1912. 

Die Beobachtungen erstrecken sich auf den Geburtsakt und das Verhalten von 
Jungen, die infolge eines Unfalles vorzeitig zur Welt kamen. 

Loeser (Dillingen ad. Saar). 

737) Vernhoiit, J. H., Petricola pholadiformis Lam. on the Dutch coast. In: 
Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 240—242, 1912. 

Hierzu: Nr 498, 542, 543, 546. 

Echinoderma. 

738) Clark, A. H., Seventeen new East Indian Crinoids belonging to the Fa- 
milies Comasteridae and Zygometridae. In: Proc. Biol. Soc. Wash., XXV, 
S. 17—28, März 1912. 

Beschreibung von 17 neuen Arten von Haarsternen, die sämtlich von Max Weber 
auf der Siboga Expedition im ostindischen Archipel entdeckt wurden. Für Actinometra 
difftcilis Carpenter wird die Gattung Palaeocomatelki geschaffen. 

C. E. Hellmayr (München). 

739) Clark, A. H., Six new East Indian Crinoids belonging to the Family 
Charitometridae. In: Proc. Biol. Soc. Wash., XXV, S. 77—84, April 1912. 

Sechs neue Haarsterne von der Sibogareise nach Niederländisch Indien. Sie ge- 
hören den Gattungen Pachylometra, Glyptometra und Strotometra an. 

C. E. Hellmayr (München). 

740) Clark, A. H., Preliminary Descriptions of Eleven new Crinoids belon- 
ging to the Families Himerometridae, Mariametridae, and Colobometri- 
dae, discovered by the "Siboga" in the Dutch East Indies. In: Ann. Mag. 
Nat. Hist. (8), Vol. X, S. 31—41, 1912. 

741) Colgan, N., Self-evisceration in the Asteroidea. In: Ann. Mag. Nat. Hist., 
(8), vol. X, S. 282—286, 1912. 

Evisceration took place in specimens of Cribrella ocidata in captivity. Doubtful 
whether it is a normal or a morbid process. Borradaile (Cambridge). 

742) Gemmill, J.F., The locomotor function of the Lantern in Echinus, 
with Observations on other AUied Lantern Activities. In: Proc. 
Roy. Soc. London, Ser. B., Vol. 85, S. 84—108, 1912. 

The lantern is used in locomotion by nieans of a poling action, in which it 
acts as a lever of the third order, the tips of the teeth being at the fulcrum. 
The teeth are thrust out and forwards. The shell is then lifted upon them and 
moved tili the weight comes to lie in front of the fulcrum. It then falls for- 
wards and is pushed on by further protrusion of the teeth. The lantern is after- 
wards retracted and swung forwards to repeat the process. Progression may be 
by means of the lantern, of the spines, of both together, or of the tube-feet. 
Out of water the lantern is the principal means of locomotion. Under Avater it 
is less often used. It is also used in feeding (the principal use), boring, and for- 
ced respiration, its protrusion and retraction defiating and inflating the gills by 
altering the pressure with in the shell. In the same way it may aid in defe- 
cation and the maintenance of turgidity in the cavities of the body. 

Borradaile (CambridgeX 
14* 



212 Tunicata. Vertebrata. 

Timicata. 

743) Herdiiianu, W., A., The Tunicata of the Scottish National Antarctic Ex- 
pedition, 1902 — i904. In: Proceed. E. Soc. Edinburgh, Vol. XLVIII, Pt. 11, S. 305—320 
one plate, 1912. 

One new species, Fungidus antarcticus, is here described, the other fifteen speoies being 
all reeorded by previous antarctic expeditions. J. T. Saunders (Cambridge). 

744) Delsmau, H. C, Weitere Beobachtungen über die Entwicklung 
von OiJcoplenra dioica. In: Tijdschr. Ned. Dierk, Ver., 2, ser., Xu, S. 199 
bis 205, 1912. 

Verf. hat jetzt das Durchbrechen der Kiemengänge nach außen beobachten 
können und hat gefunden, daß der ganze Kiemengang von entodermalem Ursprung 
ist; den Appendicularien fehlt demnach das Homologen des peribranchialen 
Raumes der Ascidien. Ferner hat er die Entwicklung des Gehirnganglions ver- 
folgt und verbreitet sich besonders über die Otolithenblase, von welcher er fest- 
stellt, daß sie der Sinnesblase der Ascidien völlig homolog ist, während die Aus- 
bildung des Ganglions ebenso wie bei den Ascidien, auch hier als eine Wucherung 
der Wand desselben betrachtet werden kann. Die Munddrüsen sind nach Verf. 
keine Hautdrüsen, sondern wahrscheinlich Excretionsorgane, den Urnieren mancher 
Molluskenlarven vergleichbar; sie sind von mesodermalem Ursprung; das Material, 
aus welchem sie sich bilden, stammt wahrscheinlich vom Schwanzentoderm her. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

745) Sig'l, 31. Aquina rZool. Inst. Innsbruck^, Cyclosalpa polae n. sp. aus dem öst- 
lichen Mittelmeere. In: Zool. Anz., Bd. XXXIX, Nr. 2. S. 66— 74, mit 9 Fig., 1912. 

Beschreibung der genannten neuen Salpen-Art, die in nicht unbedexitender Anzahl 
sowohl als aggregierte wie als solitäre Form in dem Material der „Pola"-Expedition ge- 
funden wurde, mit tabellarischer Übersicht über die Unterschiede der verwandten Arten. 

Schuberg (Berlin). 
Hierzu: Nr. 546. 

Yertebrata. 

746) Heiisliaw, H. W., Number of species of living Vertebrates. In: 
Science N. S., Vol. 36, Nr. 923, S. 317—318, 1912, 

Nach neuester Schätzung auf Grund der systematischen Spezialwerke ver- 
teilen sich die 47 200 Arten lebender Wirbeltiere folgendermaßen: 7000 Säuger, 
20000 Vögel, 300 Crocodilier und Schildkröten, 3300 Echsen, 2400 Schlangen, 
2200 Lurche, 12000 Fische. J. Schaxel (Jena). 

747) Schweder, G., Die Baltischen Wirbeltiere nach ihren Merkmalen 
und mit ihren lateinischen, russischen und lettischen Benennungen. 
Zweite, verbess. Aufl. Riga (J. Deubner) 1911. 8". 79 S. J{ 2,—. 

Das in erster Auflage vergriffene Büchlein erscheint hier in etwas ergänzter 
Gestalt. Es enthält kurze, leicht zu handhabende Tabellen zur Bestimmung der 
Ordnungen, Familien, Gattungen und Arten der in den Ostseeprovinzen Est-, Liv- 
und Kurland bisher sicher festgestellten Säugetiere, Vögel, Kriechtiere, Lurche 
und Fische. Den Schluß bildet ein Verzeichnis aller aufgeführten Arten in latei- 
nischer, deutscher, russischer und lettischer Sprache, wobei die im Museum des 
Rigaer Naturforscher-Vereins vertretenen Arten mit Nummern versehen sind. 
Erwünscht wären auch die estnischen Bezeichnungen gewesen — deren Be- 
schaffung aber wohl Schwierigkeiten bot. C. Greve (Riga). 



Vertebrata. 213 

748) Abel, 0., Verfehlte Anpassungen bei fossilen Wirbeltieren. In: 
Zool. Jahrb., Suppl. XV, 1, S. 597 — 609, 1912. 

Der kleine Aufsatz hat die Feststellung „verfehlter Anpassungen" zum In- 
halt, d. h. solcher Anpassungen, welche eine weitere Spezialisierung in der Richtung 
zum idealen Anpassungstypus unmöglich machen. 

Bei den Fissipediern sind im Ober- und Unterkiefer je ein vergrößerter Brech- 
zahn entwickelt, neben den zum Erfassen und Zerreißen der Beute umgebildeten 
Schneide- und Eckzähnen. Schon bei den eocänen Creodonta sind Reiß- und Brech- 
zähne entwickelt, aber nur bei den Miaciden dieser Gruppe sind die Brechzähne 

p 
denen der recenten Fissipedier homolog, denn sie entsprechen -^ . Bei den 

*M M 

übrigen ausgestorbenen Creodontenreihen sind als Brechzähne aber ^* oder j^- 

ausgebildet, oder aber es kam, wie bei den ältesten Creodonten von insekti- 

vorem Typus überhaupt noch nicht zur Ausbildung eines Brechzahnes. Allem 

p 
bei der Ausbildung v.— als Brechzähne konnte sich aber der Brechzahnapparat 

nach vorne und hinten vergrößern. Die anderen Ausbildungen mußten blind 
endigen. 

Ein zweiter Fall ähnlicher Tendenz betrifft die von Kowalewski schon 
hervorgehobene „inadaptive" Reduktion der Seitenzehen einzelner alttertiärer 
Paarhufergattungen im Gegensatz zur adaptiven Reduktion der Seitenzehen bei 
den übrigen Paarhufern. Bei allen lebenden Paarhufern sind unter Verkümme- 
rung des zweiten und fünften Fingers oder Zehe, der dritte und vierte Finger 
am proximalen Ende so stark entwickelt, daß auf ihnen der Druck lastet; sie allein 
treten mit dem Tarsus oder Carpus in Gelenkverbindung; die Seitenzehenrudimente 
sind aus der Gelenkverbindung abgedrängt und mit dem Mesocarpus und Meso- 
tarsus nur an deren Außenseite in Berührung. 

Bei einer kleinen Zahl ausgestorbener, eocäner und oligocäner Paarhufer sind 
die Seitenzehen aber zu irregulären Knoten verkümmert und ist zweitens ihre 
Artikulation mit dem Carpus und Tarsus hartnäckig beibehalten. Es findet keine 
Ausdehnung des Magnums über die Gelenkfläche des dritten Metapodiums statt. 
Diese Anordnung ist als eine fehlgeschlagene anzusehen, da mit ihr keine hin- 
reichend zweckmäßige Druckverteilung auf den dritten und vierten Strahl erfolgt. 
Alle diese Formen sind mit dem Oligocän ausgestorben. 

Ein dritter Fall verfehlter Anpassung wurde von Osborn in der Ausbildung 
der zur Pflanzenkost ungewandelten Zähne bestimmter ausgestorbener Paarhufer 
beschrieben. 

Es scheint so, daß in der Entwicklung spezieller Anpassungen häufiger un- 
zweckmäßige, später nicht wieder aufzuhebende Anpassungen vorgenommen 
wurden, welche die betreffenden Tiergruppen frühem Aussterben aussetzten. 

A. Tornquist (Königsberg i. Pr.). 

749) Willistou, S. W., American permian vertebrates. Chicago (Univer- 
sity of Chicago press) 1911. 8«. 145 S. 38 Taf. 

Der als Sammler fossiler Vertebraten und als ihr Beschreiber berühmte 
Verf. legt in dem vorliegenden, stattlichen Bande eine Reihe monographischer 
Beschreibungen und kurzer Notizen über neue oder wenig bekannte Amphibien 
und Reptilien der Permischen Formation von Texas und Neu-Mexiko vor. Das 
den Beschreibungen zugrunde liegende Material befindet sich in der Chicago- 
und Yale-Universität, es wurden ferner die Originalsammlungen von Marsh be- 
rücksichtigt. 



214 Vertebrata. 

Aus dem Perm von Texas sind heute 35 Landvertebraten bekannt, ohne daß 
die Fundstätten erschöpft sind. Nur Yj dieser Formen ist aber genauer bekannt. 
Verf. hält die Lücken in unserer Kenntnis der jungpaläozoischen Landreptilien für 
so groß, daß er wenig Zutrauen zu der heutigen Klassifikation der Formen besitzt. 
Wenn heute auch die Dinosaurier, Krokodile, Pterosaurier, Phytosaurier und 
Rhynchosaurier gute Ordnungen darstellen, so sind alle übrigen Gruppen der fos- 
silen Landreptilien noch außerordentlich hypothetisch, vor allem ist die neue Klas- 
sifikation von Jaekel nicht ernst zu nehmen. 

Alle in dem Werk beschriebenen Formen aus Texas stammen aus dem oberen 
oder clear Fork- Horizont. Aus diesem sind die folgenden Gattungen bekannt. 

Amphibia: Ltfsoropkus, Biplocaidus, Trimerorhachis , Eryops, Cacops, Bisso- 
rophus, Aspidosaurus, Cardiacephalus. 

Reptilia: Labidosaurus , Naosaurus, Dimetrodon^ Clepsyorops, Varanosaurus, 
Trispondylus, Casea, Araeoscelis^ Captorlimus, Diadedes, Seymoiiria. 

Als charakteristisch für die obereren Schichten des Clear Fork-Horizontes 
ist Labidosaurus, für die unteren Schichten Cricotus. 

Die Hauptfundstätte ist das Cacojxs-Knochenbett, in welchem Knochen dicht 
auf Knochen gepackt in rotem Mergel eingelagert sind, oft sind Skelette vollständig 
im Zusammenhang, sonst liegen auch einzelne Gliedmaßen getrennt; schwer ist 
es bei der Ausbeute eines Skelettes, nicht das benachbarte zu beschädigen. Mehr 
als ein Dutzend Varanosaurus- und Caco^^s-Skelette, ein großes Captorhinus-Skelett, 
fünf oder sechs Cosea-Schädel, ein Skelett von Capforhinus und Seymour ia-Knochen 
sind bereits geborgen worden. An einer anderen Fundstätte, im Craddock- 
Knochenbett sind in günstigerer Erhaltung und isolierter in den roten Mergel 
eingelagert vor allen Dimetrodon, Diadectis, Clepsydrops u. a. entdeckt worden. 

Die perraischen Fundorte in New-Mexiko sind schon von Marsh im Americ. 
journ. of sc. Mai 1878 beschrieben worden. Marsh hat hier seine Funde bereits 
beschrieben; fünf Tage später publizierte Cope über die gleiche Fauna; seinen 
anders lautenden Gattungs- und Artbenennungen sind aber die Priorität abzu- 
sprechen. 

Willistou beschreibt in dem vorliegenden Buch die folgenden Arten. Aus der 
Gruppe der temnospondylen Stegocephalen: Eryops grandis Marsh. Aspidosaurus 
noromexicanus n. sp., ? A. peltatus n. sp. 

Reptilia: Cotylosauria. 

Fam. Diadectidae. — Nothodon lentus Marsh. Diadectes sp. 

Farn. Limnoscelidae. — Limnoscelis paliiditf Williston, vollständiges Skelett, das 
offenbar in ruhigem Wasser von Sediment überdeckt wurde. Ein Sumpf bewohnendes, 
über dem Wasser lebendes Raubreptil. Diadectis und Pareiosatirus verwandt. Totallänge 
= ,S Fuß, 44 Zoll. 

Fam. Seymouridae. — Sajmouria haijloreHsis Broili. vollständiges Skelett (bedeutend 
besser erhalten als die Münchener). Totallänge ca. 2 '4 Fuß. Sehr primitiver Cotylosaurier. 

Fam. Pariotichidae. — ? Captorhinus ap., C. ilUnoiensis u. sp. 

Reptilia: Theromorpha. 

Fam. Sphenacodontidae. — Clepsydrops natalis Cope. Naosaurus, Sphenacodon ferox 
Marsh. 

Fam. Poliosauridae — Ophiocodon mirus Marsh., Varanosaurus brevirostris n. sp. 
vollständige Exemplare. Totallänge 44 Zoll. 

Fam. Castidae. — Casea broilii Williston vollständiges Exemplar. Größe dem Va- 
ranosaurus ähnlich. Bodenlebendes Landreptil, Pflanzenfresser. Trispondyhis texensis 
Williston. 

Genus incertae sedis: Flatyhysirix rugosus nov. sp. 

Bei der Besprechung der Verwandtschaft der Reptilien betont Willis ton 
wiederholt, daß er mit der üblichen Systematik der alten Reptilien nicht voll 
einverstanden ist. Nach seiner Ansicht sind die zur Systematik verwandten Merk- 
male in sehr vielen Fällen nur Anpassungserscheinungen, welche für die nähere 



Vertebrata. 215 

«der weitere Verwandtschaft ohne Wert sind. Er ist vielleicht geneigt, getrennte 
Übergänge ans den Stegocephalen zu den ältesten Reptilien anzunehmen, betont 
aber, daß noch keine Form bisher gefunden wurde, welche auch nur annähernd 
a,ls Übergang der Amphibien zu Reptilien betrachtet werden könnte. 

Das vorliegende Werk enthält sehr viele neue Beobachtungen. Die Wieder- 
gaben der montierten Skelette von Casea, Varanosauriis. die Rekonstruktion von 
■Scymouria und vieler Schädel, die Photographien der Fundstücke von Aspidosaunis, 
Seymouria und die vielen Zeichnungen stempeln das Buch zu einem der aller- 
wichtigsten Monographien über die ältesten Landvertebraten unserer Erde. 

A. Tornquist (Königsberg i. Pr.). 

750) Funk, K., Über das absolute und relative Hirngewicht bei 
Tieren. Inaug.-Diss. med. Würzburg 1911. 

In der Arbeit werden eine große Anzahl von absoluten und relativen Hirn- 
gewichten mitgeteilt, die großenteils vom Verf. selbst ermittelt sind, während 
nndere Angaben, von Rieger gesammelt, dem Verf. zur Veröffentlichung über- 
lassen wurden und einige auch früheren Autoren entnommen werden konnten. 
Von Wägungen, bei welchen die betr. Tierhirne zuvor in Konservierungsflüssig- 
keiten gelegen hatten, wurde jedoch gänzlich abgesehen. Diese Hirngewichte 
müssen, wie Verf. zeigt, infolge sehr ungleicher Wirkung selbst einer und der- 
selben Formollösung als gänzlich unbrauchbar ausgeschaltet werden. — Es ist 
ein reiches Material an Einzelangaben, was hier vorgelegt wird, einige wenige 
Fischgehirne, dagegen zahlreiche Gehirne von Vögeln und namentlich Säuge- 
tieren. Wir übergehen hier die Angaben über die absoluten Gewichte. Das rela- 
tive Hirngewicht (Hirngewicht im Verhältnis zum Körpergewicht) schwankte 
bei 4 Fischarten zwischen 1 : 1042 und 1 : 4000, bei der Taube zwischen 1:116 
und 1 : 192, bei der Amsel zwischen 1 : 23 und 1 : 79, beim Huhn zwischen 
1 : 200 und 1 : 446, bei der Gans zwischen 1 : 333 und 1 : 461, bei der Maus 
zwischen 1 : 36 und 1 : 51, beim Meerschweinchen zwischen 1 : 37 und 1 : 158, 
beim Igel etwa um 1 : 200, beim Haushund sehr erheblich zwischen 1 : 45 und 
1 : 374 usw. Im Allgemeinen zeigt sich, daß bei den einzelnen erwachsenen 
Exemplaren einer Tierspecies das absolute Hirngewicht in gewissen umschriebenen 
Grenzen schwankt, und daß die Schw^ankungen des relativen Hirngewichts er- 
heblicher erscheinen können, in erster Linie infolge des verschiedenen Ernährungs- 
zustandes der Tiere. Außerdem werden zur Erkläi'ung dieser Schwankungen des 
relativen Hirngewichtes auch individuelle Verschiedenheiten der Körperanlage 
und des Körpergewichtes erwähnt, auch scheint ein erheblicher Unterschied 
des absoluten Hirngewichtes manchmal mitzusprechen. Bei zwei gleichaltrigen 
und an Körpergewicht gleichschweren Ochsen kann z. B. das absolute Hirnge- 
wicht zwischen 400 und 500 Gramm schwanken, oder es kann unter 2 gleich- 
altrigen derartigen Tieren das schwerere ein leichteres Gehirn haben und um- 
gekehrt. Erwähnt sei, daß in zahlreichen Fällen die schon bekannte Tatsache, 
daß junge Tiere relativ schwerere Gehirne als alte haben, aus den Tabellen des 
Verf. Aviederum ersichtlich ist, jedoch auch hierin kommen unerwartete Ver- 
hältnisse vor. Ein Einfluß verschiedener Tötungsart kann nicht vorliegen. So 
stellt also der Verf. an die Spitze seiner Ergebnisse den Satz: „Die Größe des 
absoluten wie des relativen Hirngewichts bei den Tieren ist von der Größe der 
sogenannten Intelligenz durchaus unabhängig", was jedenfalls insoweit eine voll- 
berechtigte Auffassung ist, als zahlreiche andere Momente die absolute wie 
relative Hirngröße viel entscheidender beeinflussen als der Grad der Intelligenz. 

V. Franz (Frankfurt a. M.) 



216 Piscee. • 

>51) Mcliolls, Geor2:e E. (Allahabad, India, Univers.), The Structure and 
development of Reissner's fibres and the sub-commissural organ. 
In: Quart. Journ. micros. sei., Vol. 58, Part. I, S. 1 — 116, 5 pl, 1912. 

The first instalment of an extended study of Reissner's fibre in numerous 
auimals, the present part dealing chiefly with the Cyclostomata. An introduc- 
tory part deals with the technical methods employed in studying this organ and 
Tväth a historical review of work done since the account given by S argen t. The 
results of the authors investigations are at variance with the view advanced 
by Sargent. Förster Cooper (Cambridge). 

Hierzu: Nr. 516, 517 — 519, 536. 

Pisces. 

752) Ziiguiayer, Erich, Diaguoses des poissons nouveaux provenant des Cam- 
pagnes" du Jacht ,,Princesse Alice" lilOl — 1910. In: Bull. Instit. oceanogr. Mo- 
naco 1911, Nr. 193, U S. 

Kurze Diagnosen 23 neuer Arten. Davon sind: Alepocephalidae 1, Salmonidae 1, 
Scopelidae 1, Scombresocidae 1, Sternoptychidae 1, Paralepididae 1, Stomiatidae 4, Ne- 
michthyidae 1, Berycidae 3, Cyclopteridae 1, Macruridae 1, Brotulidae 3, Zoarcidae 3. 

Steche (Leipzig). 

753) Popta, C. M. L., Fortsetzung der Beschreibung von neuen Fischarten 
der Sunda-Expedition. In: Notes Leyden Museum, Bd. 34, S. 185 — 193, 1912. 

1 Fierasfer, 3 Uonirhamphus- Arteu, alle von Celebes. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

764) Weber, M. und Beaiifort, L. F. de, Over de Zoetwater vis sehen 
van Timor en Babber. In: Verslag. afd. Wis. en Natuurk. k. Akad. Wet. 
Amsterdam, XXI, S. 133—138, 1912. 

755) On the fresh water fishes of Timor and Babber. In: Proc. r. 

Acad. Amsterdam, XV., S. 235 — 240, 1912. 

Nach Untersuchung des von Molengraaff auf Timor in weiter Entfernung 
vom Meere und in 200 — 900 m Höhe erbeuteten Materials kommen Verff. zum 
Schluß, daß gegen Erwarten in der timoresischen Süßwasser-Pischfauna jedes 
papuanische oder australische Element fehlt. Sie enthält einige Formen, welche 
im Süßwasser der letztgenannten Gebiete ganz fehlen. Bei weitem die Mehrzahl 
kommt auch in Meer- oder Brackwasser vor oder hat dort ihre nächsten Ver- 
wandten. Diese Fauna hat also einen marinen Charakter, was mit der Ansicht 
Molengraaffs stimmt, daß sich Timor mit Ausnahme der steilen Gipfel seines 
höchsten Gebirges erst spät, im Posti^leistocän, aus dem Meere emporhob; zunächst 
dürfte das die Insel umgebende Meer weniger tief gewesen sein als es jetzt der Fall 
ist. Auch nach Molengraaff bildet die Entstehung der tiefen Meeresabschnitte 
an der Xord- und Südküste das jüngste Ereignis in der Geschichte dieser Insel. 
y J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

'75<)) Eigeiiiiianil, C. H., The f reshwater fishes of British Guiana, in- 
cluding a study of the ecological grouping of species and the rela- 
tion of the fauna of the plateau to that of the löwlands. In: Memoirs 
Carnegie Mus. Vol V. XX u. 578 S., 39 Textfig., 70 Tal, 33 Verbreitungs- 
karten, Pittsburg 1912. 

Das umfangreiche Werk, das von ausgezeichneten Tafeln, z. T. nach photo- 
graphischen Aufnahmen, begleitet ist, basiert im wesentlichen auf den Ergebnissen 
einer zweimonatlichen Sammelreise des Verf. im Herbst 1908, von der er ca. 
25000 Exemplare mitbrachte. Sie stammen größtenteils aus dem Essequibo und 
seinem einen Quellfluß, dem Potaro, außerdem aus dem Demarara und von einigen 
küstennahen Plätzen. Durch Verwertung der bisher in amerikanischen und euro- 



Pisces. 217 

päischen Museen befindlichen Fische aus Guiana hat Verf. versucht, ein möglichst 
abgerundetes Bild der dortigen Fauna zu geben. Ein historischer Überblick 
zeigt, daß seit den Reisen der Brüder Schomburgk eigentlich kein umfang- 
reicheres Material wieder planmäßig gesammelt worden ist. Infolgedessen ist 
auch nach diesen letzten Ergebnissen das Gebiet noch sehr unvollkommen be- 
kannt. Dabei verdient es besonderes Interesse als einer der ältesten Landkomplexe 
der Erde, sowie wegen der interessanten Tatsache, daß alle noi'dwärts dem Meere 
zufließenden Ströme über eine hohe Steilkante in Fällen herabstürzen, die den 
Oberlauf heutzutage für aufsteigende Einwanderer unzugänglich machen. Verf. 
hat daher seine besondere Aufmerksamkeit der Frage nach Natur und Herkunft 
der Fische des Plateaus von Innerguiana zugewandt. Es zeigt sich, daß die Fauna 
des oberen Potaro, oberhalb der sperrenden Kaieteur Fälle, sehr viel artenärmer 
ist, aber keinen ursprünglichen Charakter trägt. 56,6 % ^^^^ weitverbreitete, 
auch im Amazonasgebiet heimische Arten, 26 % sind besondere Arten, die aber 
zu weit in Südamerika verbreiteten Gattungen gehören. Nur 17,4 "/q sind dem 
Potaro eigentümliche Gattungen und Arten und von diesen kommt wieder die 
Hälfte auch unterhalb der Fälle vor. Verf. zieht daraus die Schlußfolgerung, daß 
nur die wenigen, sehr isoliert stehenden Spezialformen ursprünglich dem Plateau 
angehören, während die übrigen Einwanderer sind. Da sie aber dem Amazonas- 
gebiet angehören, so liegt es nahe, an eine Einwanderung von dort zu denken. 
Leider sind die Sammlungen des Verf. vom oberen Potaro die einzigen gründ- 
licheren, die bisher vom Plateau bekannt sind, da die Ausbeute Richard Schom- 
burgks verloren ging. Die Schlüsse können daher nur provisorische Gültigkeit 
beanspruchen. 

Ein kurzer Reisebericht bringt mehrere interessante biologische Notizen. Der 
Netzfang am Tage ergab meist sehr schlechte Ausbeute, da die Fische sich von 
der Besonnung an geschützte Stellen zurückzogen. Die beste Ausbeute wurde 
durch Anwendung von Gift erzielt, das durch Zerstampfen einer Wurzel „hiari" 
(Londiocaiyiis?) gewonnen wird. Das Gift wird in Brocken ins Wasser geworfen 
oder Indianer schwimmen damit durch. In Seitenarmen (creeks) wird die Mündung 
mit einem Bambuswehr oder Netz abgesperrt, das die betäubt abtreibenden Fische 
auffängt. Die Resistenz der Arten ist sehr verschieden, am besten hielt sich ein 
kleiner Wels, Corydoras. Durch Hineinwerfen des Giftes oberhalb schmaler Seiten- 
arme der Catarakte gelang es auch, sonst fast unzugängliche Formen, wie die 
an Felsen festgehefteten I.ithoxus (Loricariidae) in Menge zu erbeuten. Der Formen- 
reichtum ist ganz erstaunlich, in Rockstone am mittleren Essequibo wurden in 
einem Tage an mehreren Fangplätzen 133 Arten erbeutet, davon allein 83 Chara- 
ciniden. Zwei Gattungen von Characiniden, Gasüropelems und Garnegiella, ver- 
mögen sich über das Wasser zu erheben und kurze Strecken zu fliegen. Sie 
streichen zuerst 10 — 15 m am Wasserspiegel hin, den sie mit den Brustflossen 
schlagen und erheben sich dann für 2 — 4 m ganz frei, schließlich fallen sie seit- 
wärts wieder ein. Die Brustflossen dieser Arten sind verbreitert. Der Schulter- 
gürtel verstärkt und ventral zu einem Sternum vereinigt, um einen Ansatzpunkt 
für die außergewöhnlich entwickelten Brustflossenmuskeln zu bieten. Von einer 
BiviilKs- Avt (Poeciliidaej wurde beobachtet, daß sie sich mit dem Schwanz an senk- 
rechten Felsen außerhalb des Wassers anheften, fortschnellen und höher oben wieder 
festsetzen kann. Zwei Fälle von angeblicher Mutation w^urden berichtet. MoenMa/i- 
sia profunda, nur in zwei Exemplaren von der Nordwestküste bekannt, soll eine Mu- 
tation der im Essequibo sehr häufigen Fowlerina orhicidaris sein, von der sie sich nur 
durch die Gattungscharaktere unterscheidet. Bei zahlreichen Exemplaren von Cha- 
raciniden-Arten (44 Stück aus 8 Species, 5 Gattungen und 3 Unterfamilien) bleibt 



218 Pisces. 

die Brustflosse im Wachstum auf embryonalem Stadium stehen, was als Mutation 
gedeutet wird. [In fast allen Fällen handelt es sich um bedeutend kleinere (jün- 
gere?) Individuen als die normalen Vergleichstiere. Ref.] Der weitaus überwiegende 
Teil des Werkes ist der Systematik gewidmet, es werden 28 neue Genera und 
128 neue Arten beschrieben. Bei der interessanten Lebensweise vieler Formen ist 
es sehr zu bedauern, daß biologische Notizen fast ganz fehlen und auch für manche 
neu beobachtete Strukturen (Bivibranchialj keine funktionale Deutung versucht 
wird. Das umfangreiche Verzeichnis der Schriften über die Fische Südamerikas 
ist leider nach Angabe des Herausgebers nicht vollständig. Steche (Leipzig). 

757) Pappenheini, P, Die Fische der Deutschen Südpolarexpedition. I. Die 
Fische der Autarktis und Subantarktis. In: Erg. Deutsch. Südpol.-Exp., XIII, 
Zoolog. V., 20 S, 2 Taf., 10 Textfig., Berlin 1912. 

Rein systematisch. Die Gesamtausbeute aus dieser Gegend betrug 17 Arten aus 
5 Familien (1 Rajidae, 1 Scopelidae, 1 Leptoscopidae, 1 Nototheniidae, 3 Zoarcidae) da- 
runter 3 spec. nov. Mehrere Tiere wurden nur tot auf dem Eise oder in Robbenmägen 
gefunden, {Myctoplmm antarcticum, Pleuragramma antarcticum, Champsocephalus macrop- 
tert(s) andere in größeren Mengen, besonders an der Küste von Kerguelenland {Notothenia 
coriiceps, Sarjiagifer hispinis). An der Winterstation, Kaiser Wilhelm U.-Land, in Tiefen 
von 350—385 m wurden gefangen: Larven von Flenragramma (?), ferner Notothcnia lepi- 
dorhimis, Lycodcs hothriocephalus und hrachycephalns, Lycodichthys antarcticus. Die Lycodes- 
Arten wurden gegessen und aaläbnlich wohlschmeckend gefunden. Steche (Leipzig). 

758) Herwerdeu, M. A., van und Riuger, W. E., Over den aard von het zuur van 
het maagsap von Scyllium stellare. In: Onderzoek. physiol. lab. Utrecht, Ser. 5, 
Bd. 12, S. 37 — 58, 1912.' 

Verf. fanden, daß es sich um Salzsäure handelt. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

759) Fowler, H. W., Hermaphrodite shad in the Delaware. In: Science N. S., 
Vol. 36. Nr. 914, S. 18—19, 1912. 

Zwei Fälle von Hermaphroditismus der Gonaden bei dem amerikanischen Maifisch 
Alosa sapidissma. J. Schaxel (Jena). 

'760) Koeiiig, J., Thieiiemaiiii, A. und Linipricli, R., Der Einfluß des 
Putterfettes auf das Körperfett der Karpfen. In: Zeitschr. f. Unters, 
der Nähr.- und Genußmittel, Bd. 23, H. 5, 21 S. Berlin 1912. 

Die Verf. untersuchten während zweier Sommer den Einfluß verschiedener 
künstlicher Futtermittel auf die Beschaffenheit des Fleisches und Fettes von 
Karpfen. Die Ergebnisse lauten dahin, daß sich durch fettreiche Nahrung auch 
reicherer Fettansatz erzielen läßt. Die Art des Futterfettes beeinflußt offenbar 
auch die Zusammensetzung des Körperfettes (was mit Ergebnissen an höheren 
Wirbeltieren übereinstimmt). Außerdem gehen offenbar mit dem Fett auch be- 
.stimmte chemisch nicht faßbare Geschmacksstoffe in den Körper über, da z. B. 
die mit Sesam- und Erdnußmehl gefütterten Karpfen fast ungenießbar waren. Ein 
zu hoher Fettgehalt macht das Fleisch „wässrig", die w^ohlschmeckendsten Tiere 
sind die natürlich ernährten. Es geht also auch aus diesen Versuchen hervor, 
daß es zweckmäßig ist, eine indirekte Wirkung der künstlichen Fütterung an- 
zustreben. ' Steche (Leipzig). 

7<>1) Smith, H. M., The prolificness of Gamhusia. In: Science N. S., VoL 36, 
Nr. 920, S. 224, 1912. 

5 cm lange Exemplare des amerikanischen Weißfisches Gamhusia aßinis setzten im 
Aquarium bis 100 lebendige Junge ab und haben wahrscheinlich jährlich zwei Brut- 
zeiten. J. Schaxel (Jena). 

7ß2) Beaufort, L. F. de, On some new Gobiidae from Ceram and Waigen. In: 
Zock Anz., Bd. XXXIX, Nr. 3, S. 136—143, 1912. 

Hierzu: Nr. 498, 499, .^35, 544, 551, 555, 574, 578, 587, 588. 



Amphibia, Reptilia. 219 

, Amphibia, Reptilia. 

•763) Schreiber, Egid, Herpetologia Europaea. P^ine systematische 
Bearbeitung der Amphibien und Reptilien, welche bisher in Eu- 
ropa aufgefunden sind. Zweite, gänzlich umgearbeitete Aufl. Jena (G.Fischer) 
1912. gr. 8°. 960 S. 188 Textiig. Ji 30,—. 

Die alte „Herpetologia Europaea", die seit mehr als einem Vierteljahrhundert 
durch ihre genauen Artbeschreibungen, durch die Zuverlässigkeit ihrer Angaben, 
nach dem damaligen Stande unserer Kenntnisse, die Grundlage herpetologischer 
Kenntnisse für zahlreiche Freunde und Studierende der Reptilien- und Amphibien- 
Kunde gewesen ist, hat endlich die lange erwartete Neuauflage gefunden und 
präsentiert sich nun als ein gewaltiger Band, der bei vollständiger Berücksichti- 
gung der seit 1875 vorgegangenen Veränderungen im Stande unserer Kenntnisse 
die Vorzüge der ersten Auflage beibehalten hat. Der Verf., dem seit Dezennien 
ein außerordentlich reiches Material aus allen Teilen Europas zugekommen ist 
und der nicht nur die meisten in dem stattlichen Werke beschriebenen Arten 
nach lebenden Exemplaren beschreiben, sondern diese auch längere Zeit beobachten 
konnte, ist bei allem Respekt vor den übrigen führenden Herpetologen unserer 
Zeit doch in systematischer Beziehung vielfach seine eigenen Wege gegangen, 
was namentlich bei der Behandlung der artenreichen Gattung Lacerta in erfreu- 
licher Weise in Erscheinung tritt. Der Verf. vertritt mit Recht die Ansicht, daß 
man, ohne in eine sinnlose Artspalterei zu verfallen, doch Formen, die geographisch 
und ethologisch scharf voneinander abgegrenzt sind, auch dann artlich trennen 
soll, wenn auch hie und da einzelne Zwischenformen vorkommen. Solche Arten 
sind z. B. Lacerta serpa und fmmana, die einander in Istrien und Dalmatien bio- 
logisch vertreten und auch da, wo sie an den Grenzen ihrer Verbreitungsgebiete 
nebeneinander vorkommen, niemals sich vermischen, dagegen würde Ref. Lacerta 
viridis, major, strigaia und gadowi nicht als Arten trennen, da namentlich die beiden 
ersten durch strigata verbunden sind. Im Vergleich zur früheren Auflage fallen fol- 
gende Veränderungen am meisten auf: das Fortfallen des Bradyhates ventricosus 
Tschudi, der sich als junger Triton (Verf. hat sich, wie Wolterstorff, für diesen 
Gattungsnamen, nicht iür Molge entschieden) waltUi herausgestellt hat; die ansehn- 
liche Vermehrung der Zahl der Triton-Arten (15), wobei T. vittatus zwar wie in der 
früheren Auflage als Europäer, aber nicht wie damals als Bewohner Nordwest- 
europas (eine Angabe, die bekanntlich durch falsche Etikettierung im Pariser 
Museum veranlaßt wurde), sondern Ciskaukasiens erscheint, und T. meridionalis 
Blngr. von vulgaris als Art getrennt wird (nach Ansicht des Ref. entschieden zu 
weitgehend), die Vermehrung der Zahl der i?a«a-Arten (10; auch ridibiinda als 
Art betrachtet), der Clialcides-Arten durch Aufteilurg des ScjiS chalcides [Ch. tri- 
dactylus und lineatus) und Grongylus ocellatus {Ch. ocellatus und bedriagae), das starke 
Anwachsen der iacerto-Arten (25; L. murälis, viridis vollkommen aufgeteilt), der 
Zuwachs bei Blanus {strauchii Bedr. von Konstantinopel) und Gymnodactylus 
[danilewskyi Str. aus der Krim), die (allerdings zweifellos als irrig anzusehende) 
Aufnahme des Stcnodactylus guttatus Cuv. in die europäische Fauna (angeblich aus 
Syra, wo die Art von Erb er gefunden worden sein soll), die ansehnliche Zahl 
der Arten der Gattung Vipera (nunmehr 8), die Aufnahme von Contia collaris 
(Ciskaukasien) und das Fallenlassen von Psammophis sibilans für die europäische 
Fauna usw . Die sorgfältigen Beschreibungen und genauen Abbildungen der Kopf- 
beschilderung bei den Reptilien, von denen die Abbildungen aus der ersten Auf- 
lage in viele andere herpetologische Werke übergegangen sind, die Beschreibung 
der Färbung nach dem Leben, die auf eigener Erfahrung begründeten biologischen 



220 Aves. 

Angaben, von denen manche aucli dem Fachmanne als neu auffallen werden, die 
gewissenhafte Beschreibung der Varietäten, wobei der Verf. sich nach besten 
Kräften bemüht, die unheimlich große Synonymie zu entwirren und die alten 
Namen aufzuklären und zu identifizieren, die Übersichtskapitel über die geogra- 
phische Verbreitung, die sehr nützlichen Kapitel über Fang, Präparation, Ge- 
fangenleben — die aus der Feder eines Forschers, der fast zwei Menschenalter 
hindurch mit dem Studium der Reptilien und Amphibien sich beschäftigt hat, 
von besonderem Werte sind — alle diese Eigenschaften des Buches machen es 
jedem, der sich mit den Reptilien und Amphibien der europäischen Fauna be- 
schäftigt, zu einem unentbehrlichen Handbuche und zuverlässigen Ratgeber. Ein 
umfangreiches Autoren register, in dem nur wenige wichtigere Arbeiten aus den 
letzten Jahrzehnten fehlen, vervollständigt das Werk, das wieder für lange Jahre 
eine Grundlage für weitere Forschungen sein wird. F. Werner (Wien). 

764) Sternfeld, 11., Die Reptilienaiisb eute der Expedition Professor Hans 
Meyers nach Deutsch-Ostafrika. In: S.-Ber. Gesellsch. naturf. Freunde, Berlin, 
Heft 7, S. 384—388, 1912. 

Unter den 22 Arten (4 Schlangen und 18 Echsen) befinden sich mehrere sehr seltene 
Arten von noch unbekannten Fundorten. Auffallend ist die große Variabilität von Cha- 
maeleon iverneri, die der seiner Verwandten Cham, tempeli und Cham, füllehorni entspricht. 
Es steht zu erwarten, daß diese drei Arten mit den verschiedenen Varietäten einen 
ähnlichen Formenkreis bilden, wie die Cham. bitaeniatus-Grn'ppe. 

Ferd. Müller (Schöneberg). 

765) Steriifeld, R., Der Formenkreis des Chamaeleon hitaeniatus. In: 
S.-Ber. Gesellsch. naturf. Freunde, Berlin, Heft 7, S. 379—384, 1912. 

In nicht Aveniger als 16 wohl voneinander unterscheidbare Formen zerfällt 
die in Ostafrika heimische Species Chamaeleon Mtaeniafits. Die von Tornier 
schon 1896 aufgestellte „phyletische Entwicklungsreihe" dieser Formen wird be- 
stätigt und ergänzt. Tiergeographisches Interesse bietet die Verteilung der ein- 
zelnen Formen. Die Urform der ganzen Gruppe Cham, hitaeniatus cilioti, die mit 
mehreren anderen Formen durch Übergänge lückenlos verbunden ist, hat das bei 
weitem größte Verbreitungsgebiet. Auch die vertikale Veränderung des Stand- 
ortes ist offenbar von entscheidendem Einfluß auf die Ausbildung neuer Formen 
gewesen. So findet sich am Ruwenzori die Stammform nicht über 2000 m, das 
extreme Cham, bitaen. rudis in 3000 m Höhe, zwischen beiden aber CJiam. grauen^ 
das auch morphologisch dlioti und rudis miteinander verbindet. 

Am Schlüsse der Arbeit folgt die Beschreibung einer neuen Form: Cham, 
hitaeniatus tornieri vom Lendu-Plateau, die der Stammform Cham, hitaen. ellioti sehr 
ähnelt. Ferd. Müller (Schöneberg). 

766) Schill üdderrich, Über Bau und Entwicklung der Giftzähne bei Gift- 
Bchlangen. In: Sitzber. Naturhist. Ver. Rheinl.-Westf , C, S. 24—25, 1911. 

Verf. beschäftigt sich in erster Linie mit der Kreuzotter. Außer den Giftzähnen 
werden die Gaumen-Flügelbeinzähne und der Eizahn behandelt. Letzterer wird ursprüng- 
lich paarig angelegt. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Hierzu: Xr. 498, 499, 512, 532, 538, 544, 583, 588. 

Aves. 

767) Geueral-Index to a Hand-List of the Genera and Species of Birds. 

Herausgeg. v. W. R. Ogilvie-Grant, London 1912, Printed by order of the trustees. 

Das Inhaltsverzeichnis der Handliste der Vögel ist erschienen: ein recht 

stattlicher Band von 200 Seiten, der das alphabetische Register der in den fünf 

Bänden zusammengefaßten Aufzählung aller Jetzt bekannten etwa 19000 Vogel- 



Aves. 221 

arten gibt. Damit ist eins der bedeutsamsten systematisch-ornithologischen Werke 
abgeschlossen, das vorläufig wohl allen als Nomenciator dient, die in ihren Ar- 
beiten Avissenschaftliche Vogelnamen aufzuführen haben. 

0. Heinroth (Berlin). 

/7OS) (ieujyler, J., Die Kleiu'schen Vogelbilder. In: Jouni. f. Oniith. 60, No. 4, 
S. Ö70— 591, Taf. 10, Okt. 191-2. 

Der seinerzeitige Stadtsekretär Jakob Theodor Klein hinterließ eine Sammlung 
von Vogelbildern, die später in den Besitz der Universität von Erlangen gelangten. Die 
Abbildungen, die teils Aquarelle, teils Kreidezeichnungen, teils Bleistiftskizzen darstellen, 
sind nach Ausführung und Technik sehr verschieden. Zu den meisten Bildern ist ein ge- 
schriebener Text vorhanden. Die auf die preußische Fauna bezüglichen Tafeln wurdeu 
bereits von C. Th. von Siebold (1842) uncl M. Braun (1906) bearbeitet oder verwertet. 
Eine Deutung der zahlreicheu exotischen Arten war bisher nicht versucht worden. Verf. 
hat sich in dankenswerter Weise dieser Aufgabe unterzogen und gibt in der vorliegenden 
Arbeit eine kritische Erklärung von Taf. 1 — 61, nebst Transkriptionen der vorhandenen 
Aufschriften. Einzelne Nachweise bieten nicht geringes, historisches Interesse. Ein Fac- 
simile-Nachdruck der Klein sehen Tafel des Fischreihers ist beigegeben. 

C. E. Hellmayr (München). 

700) Allen, Francis H., Remarks on the Gase of Roosevelt vs. Thayer, 
with a few Independent Suggestions on the Concealing Coloration 
Question. In: The Auk, Vol. XXIX, Nr. 4, S. 489—507, Okt. 1912. 

In dem Streit Roosevelts gegen Thayer stellt sich Verf. auf die Seite des 
letzteren und bringt eine ganze Reihe Beobachtungen, die beweisen, daßThayers 
Theorie doch nicht so ohne weiteres zu verwerfen sei. Gleichzeitig stellt er zahl- 
reiche Irrtümer und unzutreffende Behauptungen Roosevelts richtig. Allen 
Zoologen, die sich für das Thema der Schutzfärbung interessieren, sei die Lektüre 
von Aliens Artikel empfohlen. C. E. Hellmayr (München). 

770) Hesse, Erich, Über Balzflüge und Stimmen der Weihen und 
Sumpf ohreule. In: Journ. f. Ornith. 60, No. 3, S. 481—494, Juli 1912. 

Ausführliche Schilderung der Balzflüge und Rufe der Rohr-, Korn- und 
Wiesenweihe (Circiis aeruginosus, C. cijaneus und C. lyyyargus) sowie der Sumpf- 
ohreule {Asio accipitrinus). Auf Einzelheiten der interessanten Arbeit kann hier 
nicht näher eingegangen werden, indessen sei bemerkt, daß Verf. bestimmte Unter- 
schiede für die Weihen festzustellen vermochte. Die Rohrweihe stößt faßt immer 
nur Einzelrufe aus, die Wiesenweihe bringt kürzere Tonreihen, während sie bei der 
Kornweihe am längsten sind — entsprechend dem Temperament der drei Arten. 

C. E. Hellmayr (München). 

771) McAtee, W. L., Methods of estimating the Contents of Bird Stomachs. 
In: The Auk, Vol. XXIX, Nr. 4, S. 449—464, Okt. 1912. 

Verf. erörtert die Vorzüge und Nachteile der verschiedenen Metboden, die zur Be- 
urteilung der im Magen erlegter Vögel vorgefundenen animalischen und vegetabilischen 
Nahrungsstoffe vom ökonomischen Standpunkte aus versucht wurden. Er weist uamentlich 
darauf hin, daß das bloße numerische Verhältnis, in welchem z. B. eine gewisse Insektenart 
in der Nahrung einer und derselben Vogelspecies wiederkehrt, zur richtigen Wertschätzung 
nicht genügt, weil dabei die Größe des Schädlings, welche zu seiner landwirtschaftlichen 
Bedeutung meist in inniger Beziehung steht, völlig außer acht gelassen wird. Deshalb 
gebührt dem System, den Prozentsatz der verschiedenen NahrungsstoflFe im Verhältnis zum 
(jesamtgewicht des Mageninhaltes zu berechnen, der Vorzug 

C. E. Hellmayr (München). 

77*2) Oort. E. D. Tau, Bird-marking in the Netherlands. In: Notes Leyden Mu- 
seum, Bd. 34, S. 243—256, 1912. 

Hierzu: Nr. 498, 499, 512, 541—543, 681, 637. 



222 Mammalia. 

Mammalia. 

773) Martensou, A., Das Haarwild Rußlands, seine Verbreitung, Kenn- 
zeichen, Lebensweise, Jagd und Nutzung. Zweite, verb. Aufl. Neudamm 
(J. Neumann) 1912. 8». 193 S. Ji b—. 

Der Verf. bietet hier dem deutschen Naturfreund und Jäger in knapper Form 
eine Übersicht der Verbreitung, der Kennzeichen, der Lebensweise, der Jagd, 
des Handels und der Nutzung derjenigen Haartiere, die innerhalb der Grenzen 
des europäischen und asiatischen Rußland vorkommen und eine Bedeutung für 
den Sportsmann oder Erwerbsjäger besitzen. Es werden daher die Ungulaten (Wild- 
schwein, Wildochsen, Wildschafe und Ziegen, Antilopen, Moschustier, Hirsche und 
Wildpferde), die Carnivoren (Katzen, Hyänen, Wildhunde, der Marderhund, Mar- 
derartige, Bären), Pinnipedier, die Bisam-Spitzmaus {Myogale mosclmta)^ die Nager 
(Hörnchen, Murmeltiere, Zieselmäuse, Biber, Hasen, das Stachelschwein {Hystrix 
leucura) besprochen. Fortgelassen sind, da sie nicht in die Abteilung „jagdbare 
Tiere" im oben angedeuteten Sinne fallen, die Myoxiden, Dipodiden, Muriden, 
Arvicoliden, die Chiropteren, Insectivoren und Cetaceen. Zum Schluß ist ein 
alphabetisches Verzeichnis der lateinischen und deutschen Bezeichnungen der 
behandelten Tiere gegeben. C. Greve (Riga). 

774-) Hauffe, 0., Das normale Vorkommen von Brustdrüsen auf dem 
Rücken von Tieren. In: Kosmos 1912, Heft 11, S. 434—436. 

Dorsale Brustwarzen besitzen die Nagetiere 3Iyopotamns coyptis, Chinchilla 
laniger und Viscacia viscacia. Bei allen drei Arten liegen die Warzen an der 
Übergangsstelle vom dunkleren Rückenfell zum Seitenfell. Die selten beobachtete 
pathologische Verlagerung der Milchdrüsen auf den Rücken findet durch dieses 
normale Vorkommen am Rücken ihre entwicklungsgeschichtliche Erklärung. 

W. May (Karlsruhe). 

775) Weber, M., Seltene Cetaceen an der niederländischen Küste. In: Tijd- 
schr. Nederl. Dierk. Ver., 2. ser., XII, S. 215—221, 1912. 

Mitteilungen über Monodon monoceros L., von welchem am 11. März 1912 ein 4 m 
langes Weibchen in der Zuidersee erbeutet wurde, und über ein 5 m langes Exemplar 
von Mesoplodon bidens Sowerby, welches am 22. Sept. 1911 am Hoek van Holland stran- 
dete. Von erstgenannter Art wird auch eine Tabelle der verirrten Exemplare gegeben. 
Verf. betont, daß bei dem sporadischen Vorkommen des Narwals das Wandern der Wale 
keine Rolle spielen kann; was die Ursache sein könne, daß diese hocharctischen Tiere 
sich so weit südwärts verloren, wagt Verf. nicht zu entscheiden. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

776) Lydekker, R. (British Mus. Nat. Hist.), On the milk dentition of the 
Ratel. In: Proc. Zool. Soc. London, Part. I, S. 221—224, Text, figs, 1912. 

The author describes a young specimen of Mellivora showing the permanent 
dentition though the milk molars are still unshed. The fourth upper milk molar 
has the same pattern as the permanent molar of Galictis, with the inner tubercle 
springing from the middle of the tooth, while the permanent molar has the form 
common to most living Mustelines. 

He considers that the form of the milk molar is atavistic and represents 
the primitive type while that of the permanent molar is of a more advanced 
type because similar differences have been observed between the milk and per- 
manent dentitions of certain fossil mammals. 

Forster Cooper (Cambridge). 

Hierzu: Nr. 490—492, 498, 499, 512, 524, 537, 541, 543, 544, 570—573, 579, 584, 637, 



Anthropologie. 22S 

Anthropologie. 

777) Fischer, E., Zur Familienanthropologie. In: Verh. Ges. Deutsch. 
Naturf., 83. Vers., Teil II, 1. Hälfte, S. 453—456, 1911. 

Verfasser will keine neuen Entdeckungen mitteilen, sondern nur einige 
prinzipielle Punkte neu ins Gedächtnis rufen. Die Bedeutung und Wichtigkeit 
der Familienanthropologie wird klar, wenn man bedenkt, daß ihr Forschungs- 
objekt natürliche Gruppen sind. Auf ihrem Gebiete liegt die Lösung der wich- 
tigsten anthropologischen Probleme; die beiden Faktoren, die die ganze morpho- 
logische und biologische Ausgestaltung des Menschen bedingen, die Vererbung 
und die Wirkungen der Umwelt, sind am besten beim Studium der Familien zu 
erfassen. Wie sich die sämtlichen Merkmale der Rasse vererben, was davon un- 
veränderliches Erbgut oder individuelle Sonderbildung ist; wie die Erbgesetze 
wirksam sind, das können Massenuntersuchungen an Familien feststellen ; wie sich 
die individuellen Erbtendenzen der Eltern, Großeltern, Ahnen überhaupt kom- 
binieren, wird dort zu bestimmen sein. Auch wie sich all das kompliziert, wenn 
die Eltern zweierlei Rassen angehören, die Frage nach Mischrassen, nach Rassen- 
kreuzung, nach Durchschlagskraft einer Rasse muß mit genealogischen Hilfsmitteln, 
muß an der Familie gelöst werden. Untrennbar vom Studium der Vererbung ist 
aber das der Milieuwirkung. Familienforschung wird erst eine breite, solide 
Grundlage schaffen müssen, daß wir immer genauer abgrenzen lernen, was Ver- 
erbung schafft und wie die Umwelt abändert. Eine derartige umfangreiche 
Familienanthropologie muß zunächst als Hauptsache die normale Familie be- 
handeln. Aber auch vor der Pathologie macht sie nicht halt, auch das Patho- 
logische interessiert sie ebenso, wie es die Gesamtanthropologie berücksichtigt. 
Endlich verdient die Genealogie als unentbehrliche Hilfswissenschaft weitgehendste 
Berücksichtigung. Eine solche Familienanthropologie wird dann eine zuverlässige 
Grundlage für Rassenhygiene abgeben. W. May (Karlsruhe). 

778) Loth, E., Über die Notwendigkeit eines einheitlichen Systems bei der 
Bearbeitung der Rassenweichteile. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., 
Teil n, 1. Hälfte, S. 464—470, 7 Fig., 1911. 

Die anthropologische Weichteileforschung steht heute auf einem noch viel tieferen 
Niveau als z. B. die Craniologie vor der Frankfurter Verständigung. Es ist durch die 
Unmasse von Namen und Begriffen nicht durchzukommen, und am schlimmsten ist es 
bei der Beurteilung der rein descriptiven Merkmale. Verf. versucht au ein paar Bei- 
spielen zu zeigen, wie er sich ein System der anthropologischen Beobachtungen der 
Weichteile vorstellt und wie vorteilhaft so eine abgekürzte und doch alles umfassende 
Methode für die Wisseuschaft sein kann. Aus verschiedenen Gründen beschränkt er sich 
auf das Muskelsystem und hoflFt, gezeigt zu haben, daß, obwohl schwierig, sich doch ge- 
wisse Typen der Muskulatur erkennen lassen, Typen, die eine anthropologisch-statistische 
Beobachtung ermöglichen werden. W. May (Karlsruhe). 

779) Wilser, L., Die naturwissenschaftliche Bezeichnung der Menschen- 
arten. In: Verh. Ges. Deutsch. Naturf., 83. Vers., Teil II, I.Hälfte, S. 473— 476, 
l'Jll. 

Verf. schlägt vor, auch in der Menschenkunde auf Linne zurückzugehen. Wir 
dürfen und können uns mit der von diesem aufgestellten einzigen Gattung des Menschen- 
geschlechts (Homo) begnügen. Aus verschiedenen Gründen erscheint es zweckmäßig, die 
Grundrassen der Men.schheit naturwissenschaftlich als Arten aufzufassen und demgemäß 
nach allgemeinem Brauche mit lateinischen Doppelnamen zu versehen. Der Name 
Homo fossilis für den urgeschichtlichen Menschen würde ebenso wie Homo recens sehr 
Ungleichartiges einbegreifen und ist darum als wissenschaftliche Artbezeichnung nicht 
zu gebrauchen. Ebensowenig ist es zu billigen, wenn der für den Neandertalmenschen 
von Wilser eingeführte Name Homo primigenius im Gegensatz zu Homo sapiens oder 
recens gebraucht wird. Auch die nach einzelnen Fundorten gewählten Beinamen sind 
unzweckmäßig. Die drei großen Grundrassen der lebenden Menschheit, die weiße, gelbe- 



224 Kleine Mitteilungen. 

und schwarze, lassen sich naturwissenschaftlich als Homo luropacus, Homo niger sive 
afer und Homo hrachyce^ihalus sive asiaticus bezeichnen. Der durch den Fund von 
Trinil belegte Yormensch, den der Entdecker PitJiecanthropus eredits nannte, würde zu- 
treffender als Proanthrojms bezeichnet. W. May (Karlsruhe). 

Hierzu: Nr. 499, 507, 510, 512. 

Kleine Mitteilniigeu. 

Versammlungen und Gesellschaften. 

Physikalisch-ökonomisclie Oeseli Schaft; Fauuist. Sektion (Königsberg i.Pr.). 58. Sitzung 
am 24. Oktober 1912. 

Ewald legte ein ziemlich vollständiges Skelett von Emys europaea vor, das in der 
tiefsten Schicht eines Moores (IV» m unter der Oberfläche) nordöstlich von Kruglinnen bei 
Lötzen gefunden worden war, der dritte fossile Fund aus der Provinz. Neben dem Stück 
lagen die deutlich erkennbaren Reste eines Eies. - — Luhe gab bekannt, daß sich eine 
lebend aus Sensburg zugesandte Sumpfschildkröte bei der Blutuntersuchung mit Haemo- 
gregarina stepanoivi besetzt erwies. Da als Zwischenwirt des Parasiten der in Ostpreußen 
fehlende Egel PlacohdeUa catenigera gilt, muß man das Exemplar der Schildkröte solange 
als zufällig oder absichtlich eingeschleppt betrachten, bis die Placobdella in Ostpreußen 
nachgewiesen oder ein neuer Zwischenwirt festgestellt ist. — Luhe legte weiter neuere 
hydrobiologische Literatur vor, berichtete über das Auftreten von Cheirocephalus gnibei 
bei Heiligenbeil (1864 bei Königsberg entdeckt, 1909 im Samland) und stellte dann die 
Ergebnisse der von der Physik.-ökonom. Gesellsch. in diesem Jahre unternommenen Storch- 
zählung zusammen. Es findet sich im Vergleich zu den bei der Zählung von 1905 er- 
haltenen Zahlen durchweg eine deutliche Abnahme. So wurden 1905 in der Provinz 
13 565 Storchnester gezählt, 1912 nur 8197. Noch auffallender zeigt sich die Abnahme 
bei Berechnung der Storchnesterzahl auf die Größe des Kreises — Dampf demonstrierte 
Ischnopsylliis variabilis aus Ostpreußen, die vierzigste Flohart aus dem kleinen Gebiet. 

59. Sitzung am 21. November 1912. 

Hilbert (Sensburg) berichtete über neue Molluskenfunde in Ost- und Westpreußen. 
Neu für die Fauna sind Acanthinula lameUata und Vallonia adela, beide aus Rud"czauny 
(Ostpr.). Außerdem wurden 37 neue Standorte seltener Mollusken und IG für die Fauna 
neue Varietäten aufgezählt, wobei besonders die Abhängigkeit der Wassermollusken von 
der Umgebung behandelt wurde (analoge starkschalige Formen als Anpassung an Wellen- 
schlag bei Paludiiia ciripara im großen Spirdingsee und bei P. fascinta im Haff). Auch in 
Westpreußen läßt das Vorkommen von Helix pomatia einen deutlichen Zusammenhang 
mit früheren Ordensniederlassungen erkennen. — Luhe teilte einen Fall von Nestbau 
eines Storcheupaares auf einem Telegraphenpfahl unter Vorlage von Aufnahmen mit. 
Das Nest findet sich im Kirchendorfe Caymen (Kr. Labian). — v. Saucken demonstrierte 
zwei abnorme Rehgehörne, Dampf ein Pärchen der seltenen (jQ.om.eitv\AG Lygris pyropata, 
erzogen von Lu mm a- Bartenstein aus an JRihes nigra gefundenen Raupen. 

Dampf (Königsberg i. Pr.). 

Personalien, 

Prof. Dr. Joh. Heuscher, bekannt durch seine Arbeiten auf dem Gebiete der Ich- 
thyologie, besonders der praktischen Fischerei, Fischzucht und Planctonkunde, ist am 
10. Nov. 1912 in Zürich, wo er an der Universität und dem Polytechnikum lehrte, gestorben. 

Dr. E. v. Koken, Prof. der Geologie und Paläontologie an der Universität Tübingen, 
ist gestorben. 

Dr. Jos. Pompeckj, Prof. der Geologie und Paläontologie au der Universität 
Göttingen, wurde als Nachfolger v. Kokens nach Tübingen berufen. 

Dr. E. Reich enow, bisher Hilfsarbeiter im Kaiserl. Gesundheitsamt (Protozoen- 
laboraterium) in Berlin, ist als Zoologe beim Kaiserl. Gouvernement in Kamerun in den 
Dienst des Reichskolonial amts übergetreten. 

Dr. Hans Reuss. wissenschaftliches Mitglied der Kgl. biologischen Versuchsstation 
für Fischerei in München, wurde als Biologe an das Hygienische Institut zu Bremen 
berufen. 

Dr. Leon h. Schnitze, Prof. der Geographie in Kiel, wurde als Nachfolger Krüm- 
meis nach Marburg berufen. 

William B. Tegetmeier, Ijekannt durch seine Arbeiten vornehmlich auf dem 
Gebiete der Ornithologie, ist im 97. Lebensjahre gestorben. 



BAND 2 ZENTRALBLATT FÜR ZOOLOGIE HEFT 7/8 
ALLGEMEINE UND EXPERIMENTELLE BIOLOGIE 



Technik. 

780) Berildt, W., Das Süß- und Seewasseraquarium. Leipzig (Th. Thomas) 
1911. 248 S. 167 Abb. 

Es ist sehr dankenswert und erfreulich, daß sich ein Mitglied eines zoolo- 
gischen Institutes der Aquariumspflege mit solcher Hingebung widmet und seine 
Erfahrungen auf diesem Gebiete nun einem größeren Leserkreise in Buchform 
mitteilt. Der Verf. möchte dem Anfänger mit guten Ratschlägen dienen und 
fürchtet, daß der erfahrene Aquarienliebhaber in seinem Buche nur wenig Neues 
finden werde. Wir glauben, daß auch der „zünftige" Zoologe das Buch nicht 
ohne Nutzen zur Hand nehmen werde ; war es doch noch bis in die jüngste Zeit 
an den zoologischen Laboratorien mit der Aquariumspflege sehr schlecht be- 
stellt. Sein besonderes Augenmerk richtet der Verf. auf die Biologie der niederen 
Aquarientiere; neu ist das über Haltung und Haltbarkeit mariner Pflanzen 
Gesagte. 

In den einleitenden Abschnitten ^^ird die Wartung der See- und Süßwasser- 
aquarien im allgemeinen besprochen. Neu war dem Ref. die Kalamität der 
Wassertrübung durch Algenplancton (Diatomeen, Flagellaten), die Verf. die „größte 
Crux des Seeaquarienwesens" nennt (S. 26); an nordseits oder nach der ver- 
alteten Methode (S. 17) im Keller aufgestellten Aquarien war trotz jahrelanger 
Beobachtung nie etwas davon zu merken. 

In den folgenden Kapiteln werden die Pflanzen des Süßwassers und die 
Seepflanzen, die niederen Tiere des Süßwassers, die Tierwelt des Seewasser- 
aquariums besprochen. Die Eichelwürmer (S. 165) halten sich sehr leicht und 
laichen sogar im Aquarium (vgl. Heider, Zool. Anz. Bd. 34). Als haltbare See- 
fische verdienten wohl auch die zierlichen Blenniiden und das unverwüstliche 
Salinenfischchen Lebias calaritanus angeführt zu werden. Sehr ausführlich werden 
sodann die einheimischen und fremdländischen Süßwasserfische besprochen. An- 
leitungen über die Beschaffung des lebenden Materials beschließen das inhalts- 
reiche Buch. 

Die zahlreichen Textabbildungen sind größtenteils gut oder doch ausreichend. 
Nur einige in der Reproduktion wenigstens schlechte photographische Aufnahmen 
(z. B. die Partien aus einem Seepflanzenbecken, Seepocken) sollten durch bessere 
Photographien oder gute Zeichnungen ersetzt werden. 

Ad. Steuer (Innsbruck). 

781) Kofoid, Ch. A., A new horizontal self-closin^ Plancton net. In: Internat. 
Revue d. ges. Hydrobiol. u. Hydrogr., Bd. Y, Heft 1, S. 91—92, Taf. 2, Juni 1912. 
Beschreibung eines horizontal fischenden Schließnetzes, das während der letzten 
drei Jahre an der biologischen Station in San Diego auch bei Planctonfischereien aus 
größeren Tiefen (550 Faden) in Verwendung stand und tadellos funktionierte. 

Ad. Steuer (Innsbruck). 

/5'82) Pascher, A., Versuche zur Methode des Zentrifugierens bei der 
Gewinnung des Plancton s. In: Internat. Revue d. ges. Hydrobiol. u. Hy- 
drogr., Bd. V, Heft 1, S. 93—120, 5 Textfig., Juni 1912. 

.Zentralblatt f. Zoologie, aUgem. u. experim. Biologie. Bd. 2. ' 15 



226 Morphologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

Die Ergebnisse der Untersuchungen werden vom Verf. in folgender Weise 
zusammengefaßt : 

Die Verschiedenheiten der Individuen einer Art in bezug auf Dichte und 
Oberfläche bringen es mit sich, daß bei der praktisch durchführbaren Zentri- 
fugierungsdauer (gleiche Temperatur, gleiche Winkelgeschwindigkeit, gleiche 
Abstände vom Rotationspunkte und gleicher Lösungsgehalt des Mediums vor- 
ausgesetzt) nicht die Gesamtmenge sedimentiert wird, sondern sich ein (in den 
einzelnen Zeitstaffeln verschiedener) nicht sedimentierter Restbetrag ergibt. 

Dieser Restbetrag ist, da Dichte und Größe auch bei den einzelnen Gat- 
tungen und Arten untereinander verschieden sind, für jede Art ein anderer; im 
untersuchten Falle bei der Blaualge größer als bei der Grünalge, entsprechend 
ihren verschiedenen Dichten und Größen. 

Die spezifisch leichteren Formen fallen nicht in derselben Weise aus, wie 
die spezifisch schwereren. Letztere erreichen nach, wieder von Fall zu Fall ver- 
schiedener, relativ kurzer Zeit ein annäherndes Sedimentationsmaximum, das auch 
bei langer Zeutrifugierungsdauer nicht mehr auffällig vergrößert wird. Die leich- 
teren Formen aber erreichen ein solches annäherndes Maximum innerhalb relativ 
kurzer Zeit — nach der eine wesentliche Verfeinerung des Resultats nicht mehr 
eintritt — , nicht, sondern sie fallen auch bei länger dauernder Zentrifugierung 
noch immer relativ gleichmäßig aus. 

Daraus ergibt sich für die praktische Durchführung ein verschiedenes Ver- 
halten gegenüber jenen suspendierten Körpern, bei denen die schwereren Formen, 
und jenen, bei denen die leichteren Formen dominieren. Dominieren die schweren 
Körper beträchtlich, treten die leichteren zurück, so kann, ohne die Sicherheit 
der Resultate wesentlich zu gefährden, dann mit der Zentrifugierung abgebrochen 
werden, wenn die schweren Formen im annähernden Mengenmaximum sedimen- 
tiert sind. — Dominiei'en die leichteren Formen, dann wird das Resultat um so 
feiner, je länger zentrifugiert wird. 

Die Versuche ergaben auch neuerdings die große Überlegenheit der Zentri- 
fugiermethode gegenüber der Netzmethode. Es werden mittels des Netzes nicht 
nur falsche Werte bezüglich der Gesamtsumme erhalten; auch die Mengenver- 
hältnisse der einzelnen Gewichts- und Formklassen untereinander sind dadurch 
verwischt, daß der Netzverlust für verschieden schwere bzw. verschieden große 
Formen ein verschiedener ist; am größten ist der Netzverlust für die dem Wasser 
annähernd gleich schweren Formen, geringer für die Formen leichter als Wasser, 
am geringsten für die Formen schwerer als Wasser. Das hängt wieder damit zu- 
sammen, daß die „schwebenden" Formen (mit geringster Wauderungsfähigkeit) 
vorherrschend die kleineren, die aufsteigenden (leichteren) oder fallenden (schwe- 
reren) vorherrschend die größeren sind. Ad. Steuer (Innsbruck). 

^783) Lüttgendorff, M. A. v., Die Mikroradiographie. In: Umschau, S. 1082—1083, 
6 Abb , 1912. 

Behandelt das Röntgenbild, -wie es durch P. Goby in die mikroskopische Technik 
eingeführt worden ist. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

Morphologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

784) Rolhert, VV^., chromoplastach w organach wegetatywnych. — 
Über Chromoplasten in vegetativen Organen. In: Anz. Akad. Wiss. 
Krakau, Math. Nat.-Kl., Heft 3b, 4b, S. 189—336, 1912. 

In den wärraern Ländern sind Chromoplasten in vegetativen Organen recht 

verbreitet. Bei vielen Pflanzen, die 42 Familien aus allen Klassen der Gefäß- 



Morphologie der Zellen, Gewebe und Organe. 227 

pflanzen angehören, wurden sie gefunden, darunter nur bei 4 chlorophyllfreien 
Saprophyten. Sie finden sich oft nur an engbegrenzten Stellen, zuweilen umfassen 
sie verschiedene Organe, denen sie oft eine bestimmte Färbung verleihen. Solche 
Färbungen können aber auch durch andere Ursachen bewirkt werden. Der Farb- 
stoff ist, vermutlich in Tröpfchen einer ölartigen Substanz gelöst, als distinkte 
„Grana" im Stroma verteilt. Die typischen Chromoplasten können mit typischen 
Chloroplasten durch „Intermediärpiastiden" mit farbigen Granis und deutlich 
grünem Stroma verbunden sein. Z-\vischen Chromoplasten und Leucoplasten be- 
stehen so wie zwischen diesen und den Chloroplasten Übergänge, so daß alle 
Piastiden eine kontinuierliche Reihe darstellen. Oft entstehen im Laufe der Ent- 
wicklung eines Organs die Chromoplasten aus Chloroplasten oder Leucoplasten; 
es kann aber auch das Umgekehrte vorkommen. Hieraus ergibt sich, daß die 
Chromoplasten den anderen Piastiden morphologisch gleichwertig sind. Verf. 
konnte nachweisen, daß die Chromoplasten Carotin enthalten, neben welchem 
sich noch ein zweiter gelber Farbstoff vorfindet. Die Ausbildung der Chromo- 
plasten ist häufig, aber keineswegs in allen Fällen, vom Licht abhängig, in einigen 
Fällen wird sie durch pathologische Eingriffe, (durch eine Schildlaus) oder (wie 
in den Luftwurzeln gewisser Orchideen) durch den Micorrhiza-Pilz veranlaßt. 

Bruno Kisch (Prag). 

785) Pilat, M., „Apparato reticolare interno" in den Nebennieren- 
zellen des Igels {Erinaceus europaeus) [ilrijraT'L, M., „BHyTpHKiiToqHHft 
peTHKy.iHpHMPi ainiapaTTj" bi. auHTe.iia.ii.HHx'b Ki^TKaxTb Ha;i,noieqHHKa ema, 
(Erinaceus europaeMsJ], In: Trav. Soc. Imp. Natur. Petersburg [Tpy;i,w II. C. 
uexepöyprcKaro ouir^ecTBa ecTecTBoncii.]. T. XLIII, livr. 1, Nr. 1,8.15—28, 7 Fig., 
1912. 

Verf. fand bei Anwendung des neuen „Golgi-Verfahrens" sowohl in der Rin- 
denschicht als in der Marksubstanz der Nebennieren intracelluläre Gebilde, welche 
dem „apparato reticolare interno" ähnlich waren. .Jeder Apparat bildet einen 
Knäuel über dem Kerne. Stellenweise treten einzelne Fäden aus dem Knäuel und 
endigen frei in dem Protoplasma. Der Knäuel umgibt nie den Kern allseitig 
wie in den Nervenzellen, gewöhnlich liegt der Apparat innerhalb der Sphäre, die 
ihn allseitig umgibt. „Die Trophospongienkanälchen" Holmgrens liegen dagegen 
außerhalb der Sphäre, diese Gebilde sind also nicht identisch. Ähnliche Gebilde 
fand Verf. auch in den Nebennieren von Affe, Hund, Katze, weißer Ratte und 
Meerschweinchen. E. Schultz (Petersburg). 

786) Mertoii, H., Quergestreifte Muskulatur und vesiculöses Gewebe 
bei Gastropoden. In: Zool. Anz., Bd. 38, S. 561 — 573, 5 Fig., 1911. 

Bei Teikys fand Merton an den Tentakeln und auf der Oberseite des Fußes 
Drüsen, die von Muskelfasern umsponnen sind. Die Drüse besteht aus einer großen 
Zelle oder aus mehreren, die aber mit der Hauptzelle kommunizieren und ihr 
Secret durch sie entleeren. Die Muskelfasern sind deutlich quergestreift, das 
Secret wird offenbar gewaltsam ausgespritzt. Die Querstreifung der Schnecken- 
muskulatur entspricht keineswegs der hohen Ausbildung bei den Wirbeltieren, 
sie tritt nur vorübergehend auf bei besonders starker Beanspruclmng und ver- 
schwindet langsam wieder. Auch tritt sie nur bei der Behandlung mit bestimm- 
ten Reagentien klar hervor. Man unterscheidet helle und dunkle Querscheiben, 
in den erstem auch wohl noch einen dunkleren Querstreifen und in den dunkleren 
eine helle Zwischenscheibe. Die Angaben in der Literatur sind meist unsicher, 
da Querstreifung verschiedentlich vorgetäuscht werden kann, sowohl durch die 

15* 



228 Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

Struktur des axialen Plasmas wie durch das die Muskelfasern umspinnende Binde- 
gewebe wie durch gelegentlich welligen Verlauf der Fibrillen. Sehr deutlich tritt 
echte Querstreifung hervor an der Radulastütze von Planorhis, die abwechselnd 
aus vesiculösen Zellsäulen und aus besonders breiten Muskelfasern besteht. Die 
Elemente stehen senkrecht zu den Grenzmembranen oder Perichondrien. Die 
Zellen sind vom chordoiden Typus, d. h. sie lassen sich nicht voneinander iso- 
lieren, denn ihre zarten Wände gehören zu je zwei benachbarten Zellen. Sie sind 
durch Flüssigkeit straff gespannt. Die Muskeln haben die Aufgabe, bei der un- 
ausgesetzten Tätigkeit der Radula dem Balken die nötige Festigkeit zu geben. 
Die Zellen fehlen völlig in dem nur aus Muskelfasern gebildeten Zungengerüst 
der Opisthobranchien. Gelegentlich findet sich auch chondroides Gewebe, dessen 
Zellen sich voneinander trennen lassen, da jede ihre eigene feste Membran hat, 
teilweise z. B. auch in dem soliden Strang, welcher der Radulascheide aufliegt, 
zum Schutz gegen Deformationen bei Kontraktionen in der Nachbarschaft. Der 
Aufsatz enthält zahlreiche Einzelheiten, die sich nicht gut kurz referieren lassen. 

H. Simroth (Leipzig). 
Hierzu: Nr. 831, 935, 936, 939. 



Physiologie der Zellen, Gewebe und Organe. 

' 787) Dakiil, J. Wm., Aquatic animals» and tlieir environment. The 
Constitution of tlie external medium, and its effect upon the blood. 
In: Intern. Revue d. ges. Hydrobiol. u. Hydrogr., Bd. V, Heft 1, S. 53 — 80, 
Juni 1912. 

Die Ergebnisse der Untersuchung werden am Schlüsse der Arbeit zusammen- 
gefaßt: Unter dem Ausdruck „external medium" ist die Flüssigkeit zu verstehen, 
die den Körper der Wassertiere umgibt und in der diese leben und sich ernähren. 
Die Flüssigkeiten im Körper, wie Blut, Leibeshöhlenflüssigkeit und solche Se- 
crete, die im Körper verbleiben und die Zellen umspülen, Averden alle unter der 
Bezeichnung „internal media" zusammengefaßt. Dazu sind indessen alle die Se- 
crete nicht zu rechnen, die als Stoffwechselprodukte ausgeschieden werden 
sollen. Unter normalen Bedingungen besitzt das Blut der marinen Wirbellosen 
fast genau die gleiche osmotische Konzentration wie das den Körper umgebende 
Wasser. Der osmotische Druck der Süßwasserwirbellosen Anodon und Ästacus ist 
viel größer als der des umgebenden Mediums. Das Blut der Wirbellosen des 
Meeres ist in seiner chemischen Zusammensetzung dem Meerwasser äußerst ähn- 
lich, besonders im Natrium- und Chlorgehalt. Schwankungen im Salzgehalt des 
umgebenden Mediums rufen Veränderungen im Salzgehalt des Blutes hervor. 
Bei den marinen Evertebraten besteht das Bestreben, den Unterschied im Salz- 
gehalt zwischen äußerem Medium und Blut auszugleichen. Dies geschieht natür- 
lich nur innerhalb gewisser Grenzen. Die Knochenfische stimmen mit den höheren 
Wirbeltieren darin überein, daß sie Blut von nahezu konstantem osmotischen 
Druck besitzen, welcher von dem des umgebenden Wassers sehr verschieden sein 
kann und scheinbar unabhängig von ihm ist. Der osmotische Druck des Blutes 
der Selachier ist fast genau dem des Seewassers gleich und irgendein Wechsel 
im letzteren ist begleitet von einer entsprechenden Änderung des ersteren. Der 
Salzgehalt des Haifischblutes ist indessen sehr verschieden von dem des um- 
gebenden Mediums, insbesondere sind große Mengen von Harnstoff darin ent- 
halten. Das Blut der Teleosteer ist nicht unabhängig vom umgebenden Wasser. 
Der osmotische Druck des Blutes der Süßwasserknochenfische ist niedriger als bei 



Fortpflanzung. 229 

den Meeresfischen. Beim Aal, dem Lachs und der Scholle wird das Wandern aus 
stärker nach schwächer salzigem Wasser begleitet von einem deutlichen, wenn 
auch viel geringeren Wechsel des Salzgehaltes des Blutes. Der Inhalt der Eier 
mariner Teleosteer hat fast den gleichen osmotischen Druck wie das Blut der er- 
wachsenen Fische. Das gleiche gilt für die Eier der Selachier. Das Blutplasma 
der Wirbeltiere und Wirbellosen läßt die Einwirkung — einstige und heutige — 
des Meeres erkennen. Die Wirbellosen besitzen ein Blutplasma, das direkt durch 
das Meer in recht beträchtlichem Maße beeinflußt wird, und selbst im süßen 
W^asser ist der Einfluß des Meerwassers, in dem die Vorfahren einst lebten, be- 
merkbar, wenn auch natürlich abgeändert durch die seitherigen und gegenwär- 
tigen Lebensbedingungen. 

Die Teleosteer haben ein fast konstantes Blutplasma erworben, aber auch 
dieses läßt Einwirkungen des Salzwassers erkennen, in dem ihre Vorfahren lebten. 
Es ist kein Grund für die Annahme vorhanden, daß der Salzgehalt des Blutes 
der Teleosteer den des Ozeans darstellt zu der Zeit, als der Teleosteertyp des 
Gefäßsystems sich herausbildete. Er wird wie bei den Wirbellosen gleichzeitig 
bestimmt durch den abgeänderten vererbten Salzgehalt des Stammelternblutes 
und durch den Salzgehalt der gegenwärtigen Umgebung. 

Ad. Steuer (Innsbruck). 

788) Freuziiick, H., Über die Verteilung der Fermente des Purinetoff-wech- 
sels in den Organen des Hundes. (Dissertat. med. Fakultät Erlangen.) Nürnberg 
(B. Hilz) 1912. 8". 73 S. 

Hierzu : Nr. 822, 832, 887, 898, 944. 

Fortpflanzung. 

789) Harris, J. A. (Washington, Stat. Exp. Evol. Carnegie Inst.), On the Re- 
lationship between Bilateral Asymmetry and Fertility andFecun- 
dity. In: Arch. f. Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 3, S. 500—522, 1912. 

Bei über 171000 Hülsen von Phaseolus vulgaris, die 6 Rassen und 53 an 
weit auseinderliegenden Lokalitäten kultivierte Serien umfassen, wurden die Ei- 
zahlen und die Zahlen der ausreifenden Samen bestimmt. Daraus ergibt sich eine 
geringfügige, aber doch ausgesprochene Korrelation zwischen Asymmetrie und 
Ertragsreichtum, derart, daß Schoten mit ungeraden Eizahlen oder unsymmetri- 
sche Schoten weniger fähig sind, ihre Eier zu Samen ausreifen zu lassen als die 
Schoten mit gerader Zahl, allgemein die symmetrischen Schoten. 

Kammerer (Wien). 

790) Kohlbrugge, J. H. F. (Utrecht), Die Verbreitung der Spermato- 
zoiden im weiblichen Körper und im befruchteten Ei. In: Arch. f. 
Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 2, S. 165—188, 21 Textfig., 1912. 

Die Spermien dringen (ausnahmslos bei einer ganzen Reihe daraufhin unter- 
suchter Tiere) in Schleimhautfalten, Drüsengänge, ja ins Zelleninnere der Mucosa 
uteri oder des Oviductes ein. Desgleichen dringen die Spennatozoen — abge- 
sehen von dem einen, das die Befruchtung bewirkte — in das sich bereits fur- 
chende Ei, ja in die Blastula ein. Daß sie diese umschwärmen, ist von Bonnet 
für den Hund, das Eindringen selbst vom Verf. wenigstens für eine Fledermaus 
(Xantharjjya) sicher nachgewiesen. Hier scheinen die Spermien außerdem die 
Verklebung der Fruchtblase mit der Uteruswand zu bewirken. Welche Rolle sie 
sonst noch in den von ihnen occupierten Geweben spielen, darüber lassen sich 
gegenwärtig nur Vermutungen äußern: es kann sein, daß sie bei der Ernährung 



230 Fortpflanzung. 

des Eies und der Furchungsstadien, sowie der es einbettenden Uterusschleim- 
haut eine Rolle spielen; daß sie letztere für ihre Funktion dem Ei gegenüber 
erregungs- oder ernährungsenergetisch vorbereiten. Und vor allem taucht das 
Problem der Fernzeugung (Telegonie) und der im Laufe des Zusammenlebens 
entstehenden Ähnlichkeit zwischen Ehegatten neuerdings auf, weil diese Phäno- 
mene durch die von den Spermien in den weiblichen Körper getragenen Stoffe 
vermittelt werden könnten. Der auf Unkenntnis der gegenwärtig herrschenden 
Vorstellungen über Befruchtung beruhende Volksglaube, daß ein Kind mehrere 
Väter haben könnte, würde ebenfalls bestätigt, wenn die nach Vollzug der Ent- 
wicklungserregung noch eindringenden, etwa von anderem Manne stammenden 
Spermien eine vererbende Wirkung hätten. In Mexiko werden widderähnliche 
Schweine gezüchtet, die sog. Quinos, indem man die Sau, nachdem sie vom Eber 
•belegt ist, noch von einem Widder bespringen läßt. Kammerer (Wien). . 

791) Eider, Jay C. (New Monterey, Cal, Herzstein Research Lab.), The Re- 
lation of the Zona pellucida to the Formation of the Fertilization 
Membrane of the Sea-Urchin {Strongylocentrotus purpuratus). In: 
Arch. f. Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 2, S. 145—164, 18 Fig., 1912. 

Die Seeigeleier erscheinen zuerst als kleine homogene Kugeln, die nur an 
Größe zunehmen; später häuft sich der Dotter an der Peripherie, und gleich- 
zeitig entsteht um die Dottermembran eine durchscheinende Hülle, gleichsam 
eine gelatinöse Kugelschale: die Zona radiata. Während das Ei endgültig 
heranreift, wird jene Hülle dicker und vollends durchsichtig, so daß man sie nur 
in einem (etwa mit Tusche hergestellten) Dunkelfelde zu erkennen vermag: aus 
der Zona radiata des unreifen ist die Zona pellucida des reifen Eies ge- 
worden. Die Ovarien enthalten in einer bei den Weibchen wechselnden Zahl 
sterile Eier, denen diese Zonen fehlen: sie üben keine Anziehung aus auf die 
Spermatozoen, die im übrigen von unreifen Eiern ebenso angelockt werden wie 
von reifen, nur mit dem Unterschiede, daß in unreife mehrere Spermien einzu- 
dringen imstande sind, in reife normalerweise nur ein einziges. Beraubt man die 
Eier ihrer Zonae, so verlieren sie ebenfalls ihre Fruchtbarkeit und Attractions- 
fähigkeit für Spermatozoen. Wenn nachher doch Befruchtungen eintreten, so 
sind die zonenlosen Eier nur zufällig mit Sperma in Berührung gekommen, ohne 
doch die Spermien herangelockt zu haben, und es unterbleibt die Abhebung von 
Befruchtungsmembranen. Somit ist der Schluß gerechtfertigt, daß der Anziehungs- 
reiz für die Spermien in der Zona pellucida gelegen ist. Die Befruchtungsmem- 
bran ist eine Niederschlagsmembran als Ergebnis des Zusammentretens zweier 
Flüssigkeiten: die eine wird von der inneren, in Lösung übergehenden Lamelle 
der Zona pellucida geliefert; die andere tritt aus dem Cytopläsma aus, w^enn 
das Spermium oder bei der Parthenogenese das es ersetzende künstliche Agens 
eindringt. Kammerer (Wien). 

792) Fuchs, H. M. (Cambridge, U. S. A., Gonville Caius Coli.), The inheri- 
tance of the Aboral Process of the JE'c/r/wocarc^/Mjjt-Pluteus. In: Arch. 
f. Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 3, S. 558—568, Taf. XIII, 1912. 

Zwischen Echintis esculentiis und Echinocardium cordatum können kurzlebige 
Bastarde gezogen werden. Der Ecliinocardiwm-Vlwiens besitzt einen aboralen 
Fortsatz, der dem Echinm^-VlxxiQus fehlt. Alle anderen Charaktere sind so variabel, 
speziell unter ungünstigen Bedingungen, daß sie auf beide Arten übergreifen 
und zur Bastardanalyse nicht gut verwendet werden können. 

Alle Larven von Echbms ? X Eclünocardmm cf erben das Fehlen des Fort- 



Entwicklung, Regeneration, Transplantation. 231 

Satzes; bei der reziproken Kreuzung hängt es davon ab, ob die Larven gesund 
oder kränklich sind: erstere haben den Fortsatz, letztere nicht. 

Kämmerer (Wien). 

79i5) Eugelhoni, E. (Erlangen, kgl. Universitätsfrauenklinik), Schilddrüse 
und weibliche Geschlechtsorgane. (Habilitationsschrift med. Fakultät Er- 
langen). Erlangen (Junge & Sohn). S^ 37 S. 4 Abb. 

Am Tiere konnte eine Beeinflussung der Schilddrüse durch die weiblichen 
Geschlechtsorgane bewiesen werden. Eine Vergrößerung der Schilddrüse kann 
zur Zeit der Pubertät der Menses, der Schwangerschaft und im Climacterium 
nachgewiesen werden. Hiefür bringen auch die eingehenden Untersuchungen des 
Verf., die dieser in überaus zahlreichen Fällen durchgeführt hat, einen neuen Be- 
weis. Die histologischen Untersuchungen des Verf. an Schilddrüsen gravider 
Kaninchen und Meerschweinchen ergaben unzweifelhaft eine Hypertrophie und 
Hyperplasie dieses Organs, so daß man eine Vergrößerung desselben nicht etwa 
nur auf eine Stauung der Blutzirkulation zurückführen kann. 

Der Ausfall der Ovarialfunktion ist, wie Verf. zeigen konnte, ebenfalls von 
einer Hypertrophie der Schilddrüse begleitet. Bruno Kisch (Prag). 

Hierzu: Nr. 881, 91^, 919, 928, 939. 



Entwicklung, Kegeneration, Transplantation. 

794) Nussbaiim, J. und Oxner, M. (Lemberg, Zool. Inst, und Monaco, Ozean. 
- Mus.), Fortgesetzte Studien über die Regeneration der Nemertinen. 

n. Regeneration des Lineus lacteus Rathke. Teil I — HL In: Arch. f. 

Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 2, S. 236—308, 16 Textfig., Taf. III— VII, 1912. 
Kopffragmente mit Gehirn, doch ohne Darm, regenerieren vollkommen, samt 
Darm, unter hervorragender Beteiligung stark pigmentierter mesodermaler Wander- 
zellen. Letztere sind doppelten Ursprungs: 1. umgewandelt und herangewachsen 
aus den gewöhnlichen pigmentfreien Wanderzellen, die im Körper des normalen 
Wurmes w^enig zahlreich im Parenchym und zwischen Muskeln zerstreut liegen; 
2. frei geworden aus aufgelockertem Parenchym. Die Wanderzellen häufen sich 
im hintersten Abschnitte des Regenerates in einer großen Höhle an und bilden 
eine mehr oder weniger zusammenhängende Zellenmasse mit zentralem Lumen. Jede 
Zelle bekommt eine zentrale Vacuole, in die die Pigmentkörner geraten und wo 
sie resorbiert vv-erden. Die mehr peripher liegenden Zellen wandeln sich in ku- 
bische und zylindrische Elemente, das künftige Darmepithel. Die mehr zentral 
liegenden Zellen aber werden von den peripheren aufgezehrt. Zuerst differenziert 
sich das Epithel des Vorderdarmes, der eine Epithelkappe bildet, gegen die 
Ventralseite wächst, mit dem Hautepithel verwächst, welch letzteres als kleine 
Einstülpung die Mundbucht bildet. Der Durchbruch erzeugt hier die Mundöffnung. 
Etwas später erfolgt die Bildung des Afters. Die Muskulatur, besonders die der 
Wanderzellenhäufung anliegende innere longitudinale Muskulatur, geht im Rege- 
nerat teilweise zugrunde (Phagocytose seitens der Wanderzellen), wird aber 
seitens der letzteren dann neu aufgebaut. 

Fragmente, denen außer dem Darm auch das Gehirn fehlt, regenerieren den 
Darm fast wie beschrieben, aber weder die Gehirnganglien noch die Cerebral- 
organe. Behielten die Fragmente wenigstens die alten Cerebralorgane, so rege- 
neriert das Gehirn auf Kosten ihrer ganglionären Abschnitte und einer unpaaren 
Verdickung des Epithels am Regeneratvorderende. 



232 Entwicklung, Regeneration, Transplantation. 

Hiaterstücke ohne Hirn und Cerebralorgane, doch mit Mund und Darmteil 
regenerieren caudal den Darm samt neuem After, aber kein neues Hirn und 
keine Cerebralorgane. Der Vorderdarm bildet sich in seinem hinteren Abschnitte 
zur Mitteldarmanlage um. 

Die größte Bedeutung dieser Experimente liegt in der Erzeugung entoder- 
maleu Gewebes (Darm) aus einem ursprünglich ganz mesodermalen Material, so- 
wie im Zusammenschluß von phagocytenartigen freien Zellen zu Epithelien, ja 
Muskelfasern. Kamm er er (Wien). 

795) Oppel, A. (Halle a. S., Anat. Inst.), Causal-morphologische Zell- 
studien. V. Mitteil.: Die aktive Epithelbewegung, ein Faktor beim 
Gestaltungs- und Erhaltungsgeschehen. In: Arch.f. Entw.-Mech., Bd. 35, 
Heft 3, S. 371—456, Taf. VIII, 1912. 

An Gewebsstücken, die im Blutplasma bei 37"C 6 — 30 Stunden aufbewahrt 
werden („Explantaten") konnten Ortsveränderungen von Epithelzellen direkt ge- 
sehen werden; am genauesten auf Cornea-Stücken, wo das vordere Epithel auf 
der einen Hälfte abgeschabt, auf der anderen belassen war. Manche Epithel- 
zellen der intakten Hälfte wandern auf die abgeschabte Hälfte hinüber und be- 
decken die Wundfläche, ja sogar die abgeschnittenen Seitenränder. Diese aktive 
Epithelbewegung steht der bisher allein bekannt gewesenen passiven oder Epi- 
thelverschiebung gegenüber, hat mit amöboider Leucocytenbewegung nichts zu 
tun und erfolgt weder durch Pseudopodien noch durch Isolierung der Zellen. 
Als Folgeerscheinung funktioneller Zustände kommt sie beispielsweise der äußeren 
Haut, den Schleimhäuten der Mundhöhle, Zunge, Gaumenmandeln, des Darmes, 
Atmungs- und Urogenitalapparates, als Möglichkeit jedem Epithel zu. Die Be- 
wegung geschieht durch innere und oberflächliche Massenumlagerung, sowie 
Formveränderung der Zelle, oft ohne wahrnehmbare Veränderung der Ober- 
flächengröße. Als Anreize kommen Wunden und seitlicher Druck in Betracht. 
Die Bewegungsrichtung ist parallel oder senkrecht zur Basis der Zelle; im 
ersteren Fall werden Flächen überkleidet, durch Cystome Anschluß an Nachbar- 
zellen gefunden, im letzteren mehrreihige und geschichtete Epithelien gebildet. 

Die aktive Epithelbewegung bewirkt Formveränderungen ohne Zellwachs- 
tum und Mitosen. Im Explantat geht (wie bei der Wundheilung) die Epithel- 
bewegung den Mitosen voraus, ist wahrscheinlich deren sie begünstigende Ur- 
sache, nicht umgekehrt. Das Wachstum wird daher schärfer als bisher in Zell- 
bewegung und Zellvermehrung zu scheiden sein. Kammer er (Wien). 

796) Schultz, W. (Graudenz), Bastardierung und Transplantation. 
I. a) Zur Theorie der Bastardunfruchtbarkeit, b) Subcutane Vogel- 
hautverpflanzung zwischen Bastarden, c) zwischen Bastarden und 
ihren Stammarten. In: Arch.f.Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 3,8.484— 499,1912. 

Benützt wurden ausgewachsene Hänfling X Kanarienvogel-Bastardweibchen 
und reine Kanarienweibchen. Verpflanzt wurden Hautstückchen, und zwar vom 
Bastard auf den Kanaiüenvogel, vom Kanarienvogel auf den Bastard, und zwi- 
schen Bastarden wechselseitig. Die Bastardweibchen erwiesen sich durch Besitz 
ganz degenerierter Ovarien als unfruchtbar. Transplantate blieben aber doch 
zwischen den Bastarden bis zum 28., vom Bastard auf die eine Stammart bis 
zum 18. Tage gut (im Epithel wie den glatten Muskeln) erhalten. Der Hautaus- 
tausch zwischen Bastarden gelang immer besser als zwischen Bastard und Stamm- 
art und ließ mehr vom Transplantat erhalten bleiben. Kämmerer (Wien). 

Hierzu: Nr. 797, 800, 842, 873, 800, 937, 939, 942. 



Experimentelle Morjjhologie, Mißbildungen, Pathologie. 23S 

Experimentelle Morphologie, Mißbildungen, Pathologie. 

797) Grlideruatseli, J. F. (New York City, Dpt. Anat. Cornell Un. Med. Coli.), 
Feeding Experiments on Tadpoles. I. The influence of specific 
Organs given as food on growth and differentiation. A contribu- 
tion to the knowledge of organs witli internal secretion. In: Arcli. 
f. Entw.-Mech., Bd. 35, Heft 3, S. 457—483, Taf. IX, 1912. 

Kaulquappen von Bana esculenta und iemporaria wurden mit verschiedenen 
Säugerorgauen, namentlich solchen mit innerer Secretion, wie Schilddrüse, Thymus, 
Nebenniere, Keimdrüsen, Hirnanhang, Leber usw. gefüttert; im Gefolge davon 
zeigen sich höchst interessante, für jede Nahrungsart spezifische Veränderungen 
der Farbe, des Wachstums und der Metamorphose. So wird die Bildung dunklen 
Pigmentes durch Thymusverfütterung aufs äußerste begünstigt, durch Neben- 
niere fast unterdrückt; Leber gibt dunkle Tiere mit grünem Ton. 

Die größte Tragweite aber besitzen die Konsequenzen für die Metamorphose. 
Sie sind bisher genauer nur für Thyreoidea und Th3mius studiert, die sich darin 
gerade entgegengesetzt verhalten: erstere verursacht rapide Ausdifferenzierung 
und Verwandlung, so zwar, daß an wenig Wochen alten Quappen bereits beide 
Beinpaare vorhanden sind, — aber das Wachstum bleibt stehen. Die Thj^mus- 
nahrung hingegen bewirkt rasches Wachstum, dabei starke Verschiebung oder 
gänzliches Ausbleiben der Metamorphose. Kammerer (Wien). 

798) Volckamer, H. y., Ein Beitrag zu den Beziehungen zwischen Struma 
und Herz. (Dissertat. med. Fakultät Erlangen.) München (Dr. C. Wolf & Sohn) 1912. 
8». 38 S. 

799) Hofmanii, E., Beiträge zur Teratologie der Schnecken. In: ZooL 
Anz., Bd. 39, S. 249—259, 7 Fig., 1912. 

Bei einer Weinbergschnecke fand Hof mann den Genitalapparat in zwei 
völlig getrennte Stücke zerlegt, das vordere umfaßte den Penis mit Vas deferens 
und Retractor, das hintere die Zwitterdrüse, den Z^Wttergang, die Befruchtungs- 
tasche, die Eiweißdrüse und den vorn blindgeschlossenen Spermoviduct. Die histo- 
logische Ausbildung war normal, nur die Befruchtungstasche war etwas verein- 
facht, und der Spermoviduct zeigte das Lumen wenig regelmäßig, und die Prostata- 
schläuche waren nicht typisch entwickelt. Hof mann zieht zum Vergleich den 
von Bietrix beschriebenen Fall an, in dem der Genitalapparat ebenfalls in ver- 
schiedene Abschnitte getrennt war, unter gleichzeitiger Ausbildung des Pfeilsacks 
mit den fingerförmigen Drüsen. [Die Erklärung habe ich in dem letzten Heft 
von Bronns Klassen und Ordnungen gegeben. Sie beruht auf der Zusammen- 
setzung der Geschlechtswerkzeuge aus drei ganz verschiedenen, anfangs getrennten 
Elementen, 1. dem Penis, 2. der Pfeildrüse und 3. dem übrigen Apparat, daher 
deren jeder sich getrennt aiilegen oder einzeln ausfallen kann. Ref.]. 

Die anderen Mißbildungen betreffen die Ommatophoren. Gelegentlich zeigte 
der eine, während der andere normal war, verdickte Haut mit stärkerer Runzelung, 
in einem Falle fehlte dabei das Auge. Eine Helix nemoraUs hatte die Basis der 
Augenträger zu einem Kegel verschmelzen lassen, während die distalen Hälften 
normal ausgebildet waren. Die Basis war heller, die normalen Enden regelrecht 
pigmentiert. Die distalen Teile waren, nach Querschnitten, typisch gebaut, gegen 
die Basis aber verschwand allmählich die mediale Seite des Retractors, während 
die Hautmuskulatur zunahm, schließlich der ganze Eetractor. Im basalen Kegel 
fehlte der Retractor ganz, während die Wand sehr dick war, der Innenraum ent- 
hielt die beiden Tentakelnerven und -arterien. Mithin waren nur die distalen 



234 Vererbung, Variation, Mutation. 

Hälften einstülpbar, die Basis bloß kontraktil. Schade, daß Hofmann sich um 
das Schicksal der längeren proximalen Retractorteile in der Leibeshöhle nicht 
gekümmert hat, das doch durch eine einfache Sektion sich hätte feststellen lassen. 
Beim Vergleich mit den in der Literatur beschriebenen ähnlichen Beispielen kam 
nicht viel heraus, da bei ihnen die histologische Analyse fehlt. Die Entscheidung, 
ob die Mißbildung angeboren oder durch Regeneration erworben ist, scheint un- 
möglich, wenn auch gelegentlich Verschmelzung von Regeneraten experimentell 
erwiesen ist. H. Simroth (Leipzig). 

800) Haukö, B., Über Mißbildungen bei Nassa mutahilis (L.). In: Zool. 
Anz., Bd. 39, S. 719 — 723, 21 Fig., 1912. 

Bei 10% von Nassa mutahilis betrachtete Hankö Mißbildungen, verdrückte 
Schale, vergrößertes, halb losgelöstes Operculum, verkrümmtes Metapodium, ge- 
gabelte Tentakel, Augenverdoppelung oder -Verkümmerung, reduzierte Tentakel, 
verkrümmte, verschmolzene, auf 3 und 4 vermehrte Endfäden, gegabelte vordere 
Fußzipfel. Er sucht die Erklärung in Verletzungen mit unvollkommener Rege- 
neration. Vermutlich liegt sie aber in dem Umstände, daß wohl an 100 Eier 
in einer Eikapsel abgelegt werden, die alle zur Entwicklung kommen, wo dann 
der beengte Raum allei-lei gegenseitige Schädigungen bedingt. 

H. Simroth (Leipzig). 

Hierzu: 794—796, 815, 836, 918, 927, 937. 



Vererbung, Yariation, Mutation. 

801) Fraenkel, Manfred, Nachweis der Vererbung erworbener Eigenschaften 
durch Röntgenstrahlen. In: Umschau, S. 1094—1095, 3 Fig., 1912. 

Erwachsene Tiere erfahren durch Röntgenbestrahlung Schädigung der Fortpflanzungs- 
organe. Werden dagegen junge (etwa 4 Tage alte) Tiere bestrahlt, so bleiben sie zeugungs- 
fähig, im Wachstum aber werden sie gehemmt. Ein bestrahltes i Tier wurde zur Zucht 
verwendet. Seine Nachkommen waren noch kleiner als das Muttertier. Die nächste Ge- 
neration war abermals kleiner und schwächlicher. Daneben zeigten diese — doch selbst 
unbestrahlten — Generationen Haardefekte, wie sie für Röntgenverbrennung charakte- 
ristisch sind. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

802) Klatt, B.j Über Korrelation und das Problem der Vererbung erworbener 
Eigenschaften. In: Monatsh. f. d. naturw. Unterr., S. 547 — 556, 1912. 

Referat. Loeser (Dillingen a. d. Saar). 

803) Schiemaim, E. (Berlin, Landw. Hochschule), Mutation bei Aspergillus 
niger van Tieghem. In: Zeitschr. ind. Abst.-Vererbgsl., Bd. 8, Heft 1 — 2, S. 1 
bis 35, 1912. 

Bei dem Pilze Aspergillus niger treten auch unter gewöhnlichen Existenz- 
bedingungen Mutationen auf. Durch Einwirkung starker Reize jedoch wird 
diese Erscheinung in hohem Maße gefördert: auf 178 ungereizte Kulturen 1 Mu- 
tante = 0,5 %; auf 397 gereizte Kulturen 8 Mutanten = 2 %. Es scheint sich 
um wenige, bestimmte Mutationen zu handeln und zwar in erster Linie um die 
Neigung zur Verringerung der Pigmentbildung. Bei Verwendung von Giften 
als Reizmittel (KgCrgO^ usw.) traten zwei verschiedene Farbmutationen auf. 
Die eine Mutante zeigt braune (statt schwarze) Conidienköpfchen. Sie hat 
in 40 Generationen diese Farbe nicht verändert und wird als fuscus-Mixtunte 
bezeichnet. Die andere oder cinnamomeKS-Miitsinte zeigt weiße Köpfchen, die 
sich langsam zu Zimtfarbe abtönen. (Zwischen Kulturen aus weißen und zimt- 



Vererbung, Variation, Mutation. 235 

farbenen Sporen besteht kein Unterschied.) Bei Verwendung extremer Tem- 
peraturen (Hitzekulturen), kam in einem bestimmten Fall eine hochwüchsige 
Mutante (verlängerte Couidienträger), Aspcrg. alfipcs, zum Vorschein, aber nicht 
in der 1., dem Reiz unterworfenen Generation, welch letztere vielmehr einen 
zwergigen Typus aufweist. — Endlich wurde auch durch Hitze eine Farbmutation 
«rzielt und zwar eine braune Mutante, die jedoch 1. durch große Variabilität in 
Farbe und Wuchsform sich auszeichnet — Aspvrg. proteus — , die 2. auf Tempe- 
raturänderungen mit Farbunischlägen antwortet und die 3. nach ca. drei Wochen 
zur Ausgangsrasse zurückschlägt. Morphologisch sind die Mutationen f'uscns und 
ciymamomeu9 Verlustmutationen. Die bei Aspcrg. niger den Farbstoff vor allem be- 
herbergenden Pigmentwärzchen gehen zu feinkörnigen Erhebungen zurück (fuscus) 
oder fehlen ganz (clnnamoinens). Mit Ausnahme von cinnamomeiis sind die Mu- 
tanten mehrmals aufgetreten und bei jeder Wiederholung durch 5 Generationen 
geprüft worden. — Die beiden konstanten Farbmutanten werden als gleich- 
berechtigt neben die schon bestehenden braunen Arten (ocliraceus und ostianus) 
gestellt. Letztere sind vermutlich ebenfalls durch Mutationen aus der stark pig- 
mentierten Form hervorgegangen. M. Daiber (Zürich). 

804) Heribert-Nilssoii, N. (Schweden, Landskronaj, Die Variabilität der 
Oenothera LamarcJciana und das Problem der Mutation. In: Zeitschr. 
Ind. Abst.-Vererbgsl., Bd. 8, Heft 1—2, S. 89— 231, 1912. 

Verf. hat bei der Anordnung seiner umfassenden Untersuchungen das Prinzip 
der reinen Linien zugrunde gelegt und ist dadurch zu Resultaten gelangt, die 
den von de Vries begründeten Anschauungen über die Mutation von Oenothera 
lamarchiana widersprechen. Die Zuchtresultate haben gezeigt, daß schon inner- 
halb der Stammart mit Bezug auf eine Reihe von Eigenschaften erbliche 
Differenzen (nicht nur „Somationen" = Modifikationen) vorhanden sind, 0. la- 
marcliana also gar keine einheitliche Art (Elementarart) darstellt, sondern poly- 
morph, aus genetisch verschiedenen Individuen sich zusammensetzt. Die scheinbar 
diskontinuierlichen „Mutanten" bezeichnen genotypisch nichts neues, sondern sind 
Verstärkungen oder Abschwächungen und neue Kombinationen von Eigenschaften, 
die innerhalb der Stammart schon vorhanden sind, dort jedoch — da auf ver- 
schiedene Indiivduen verteilt und vorzugsweise quantitativer Natur — der Beob- 
achtung leicht entgehen. Treffen mehrere solche Eigenschaften zusammen (welches 
Vorkommnis bei einer allogamen, d. h. auf Insektenbestäubung angewiesenen 
Pflanze zu erwarten ist), so macht sich plötzlich in den Kulturen eine „Mutante" 
bemerklich. In Wirklichkeit handelt es sich aber nur um eine Kombination von 
Eigenschaften der Stammart. Erbliche Differenzen (innerhalb limiarclciana) ließen 
sich z. B. feststellen bezüglich der Blattfarbe (graugrün, dunkelgrün) und bezüg- 
lich der Narbenzahl der Blüten. Von ganz besonderem Interesse ist das Vor- 
kommen rotnerviger Individuen, die abgesehen von dieser Nervenfarbe (la- 
marcldana = weißnervig) völlig X.- Typus zeigten, und mit der ebenfalls rot- 
nervigen de Vrieschen Mutante ruhrincruis außer der Nervenfarbe nichts gemein 
hatten. Die rotnervigen Individuen erwiesen sich als heterozygot. Weißnervig 
selbstbefruchtet gibt konstant weißnervig. Weißnervig X rotnervig spaltet schon 
in Fl in rot- und weißner dg (l : l). Rotnervig ist dominant. Nach Zahlenwerten 
gewisser Kreuzungen zu schließen (15 : 1) ist rotnervig eine kumulative Farb- 
einheit. — Wichtig ist auch das Ergebnis, daß die Nervenfarbe mit mehreren 
andern Eigenschaften korrelativ verbunden ist (Buckel auf den Blättern, Frucht- 
länge usw.) und zwar iii Gedanken an eine die de Vri esschen Mutanten aus- 
zeichnende Korrelation, die damit wiederum als schon in der Stammart vorhanden 



236 Vererbung, Variation, Mutation. 

nachgewiesen ist. — „Mutationen" treten sowohl in weiß- als in rotnervigen Linien 
auf, sie sind in ersteren stets weißnervig und stets zahlreicher als in letzteren^ 
Differeute Linien erzeugen Mutationen in verschiedenem Prozentsatz. Der Mu- 
tationsprozeß verläuft also nicht regellos, sondern richtet sich nach der geno- 
typischen Beschaffenheit des Ausgangsmaterials. 

In Heribert-Nilssons Kulturen von 0. lamarcMana traten nur „Mutanten"' 
auf, die — verglichen mit den von de Vries mit anderem Ausgangsmaterial erhal- 
tenen — teils einen völlig neuen Habitus zeigten, teils Parallelformen zu den de 
Vriesschen repräsentierten. So sind mehrere „Kombinationen" (besser wäre 
„Kombinanten") mit der de Vriesschen Mutation lata zu parallelisieren. Sie 
treten in verschiedenen Linien auf und weichen in einzelnen Fällen in einigen 
Eigenschaften von lata ab. Es scheint sich um eine ganze Gruppe von Formen 
zu handeln, jedenfalls kann lata unmöglich eine Elementarart sein, die sich in nur 
einer Eigenschaft von lamarcliana unterscheiden würde. Ganz ähnlich erwies sich 
auch 0. ruhrinervis als nur ein Durchschnittstypus, keine Elementarart. Gleichwie 
sodann de Vries (0. gigas) hat auch der Verf. Riesen mutanten erhalten und 
zwar nicht nur einen ausgeprägten ^tr/a^-Typus, sondern auch eine weitere Kom- 
bination (Komb. 7), die eine Zwischenstufe zwischen lam. und gig. bezeichnet. 
Da die Riesenmutante ganz besonders das Auftreten progressiver Eigenschaften 
zu beweisen schien, muß ihre eingehende Analyse von größtem Interesse sein. 
Bezüglich eines Teiles der Merkmale bildet diese Komb. 7 eine Z^vischenstufe 
zwischen lam. und gig.; durch eine Reihe anderer Merkmale jedoch entfernt sie 
sich noch weiter als gigas von der Stammart. Die meisten der in Betracht 
kommenden Merkmale sind quantitativer Natur; doch unterscheidet sich Komb. 7 
von gigas auch durch ein qualitatives Merkmal: sie ist rotnervig. Nun kommen 
ja aber rotnervige Individuen auch schon innerhalb der Stammart vor. Verf. 
erhielt noch eine weitere Riesenform (Komb. 8), die einen kleineren Schritt von 
lamarckiana nach gigns darstellt als Komb. 7, in den quantitativen Merkmalen 
ganz und gar von Mutter und Geschwistern verschieden ist, im ganzen Habitus 
jedoch wenig von lam. absticht, also eine Zwischenstufe darstellt, wie sie zwischen 
Stammart und Mutation nach de Vries nicht vorkommt. 

Es ließen sich Doppelmutanten und Partialmutanten feststellen: ein In- 
dividuum einer bestimmten gigas-lAnie z. B. vereinigte mit ^/^as-Merkmalen ge- 
wisse Eigenschaften der Mutation lata, stellte also gewissermaßen einen kombi- 
nierten gigas-lata-Ty-pus dar. Die zwei Typen — gigas und gigas-lata — erwiesen 
sich durch mehrere Abstufungen miteinander verbunden. Die kfa-Eigenschaften 
sind nicht korrelativ verbunden, sie können bei einem Individuum nur in den 
Blättern, bei einem andern nur in gewissen Teilen der Blüte sich zeigen usw. 
Der ?ö/a-Typus scheint aus mehreren, voneinander unabhängigen Eigenschaften 
zusammengesetzt, von welchen eine oder mehrere, oder alle (dann entsteht der 
Typus der Doppelmutante gigas-lata) mit gigas in Kombination vorkommen können. 
gigas-lata ist also keine Doppelmutante, sondern durch Abstufungen mit dem 
„normalen" gigas-Tyipus verküpft. — Da in den verschiedenen ^?V/a5-Kombinationen 
die einzelnen /a<a-Eigenschaften — jede für sich — sichtbar in die Erscheinung 
treten, ist hier leicht zu erkennen, daß gigas-lata (die Form, die entsteht wenn 
alle Za^a- Eigenschaften mit gigas zusammentreffen) keine „Mutante" ist. Inner- 
halb des lamarclia na -Typus dagegen scheinen sich die einzelnen /a^a- Eigen- 
schaften äußerlich nicht bemerkbar machen zu können, sie sind cryptomer, bis 
zufällig einmal alle zusammentreffen, dann entsteht „plötzlich" die ^ate-Mutante. 
Die Zwischenstufen sind hier morphologisch nicht wahrnehmbar. Genetisch je- 
doch ist es gewiß ein und derselbe Vorgang, ob der /ato-Typus aus lamarcMatut 



Vererbung, Variation, Mutation. 237 

sich bildet oder lata-glgas aus gigas entsteht. In beiden Fällen liegt eine Neu- 
kombination einer Anzahl voneinander unabhängiger Eigenschaften vor. 

Ganz dieselben Verhältnisse gelten für die vonHeribert-Nilsson erhaltene 
Doppelmutante gigas-sctntillans. 

Ein analoger „Mutations"prozeß wie innerhalb 0. lamarckiana geht auch 
innerhalb 0. gigas vor sich. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch nur um einen 
Rekombinationsprozeß, wie innerhalb des gigas-Typns allerdings leichter zu 
erkennen ist, weil hier die ZA\äschenkombinationen morphologisch sichtbar werden, 
während im Zusammenhang mit lamarcJdana die Abstufungen zwischen Stamm- 
form und Mutante cryptomer bleiben. Der lamarcJdana -Typus erscheint daher 
wenig variabel, seine extremen Kombinationen weichen stark vom Durchschnitts- 
typus ab. Der ^ri^as- Typus ist außerordentlich variabel und seine extremen Kom- 
binationen sind durch Ubergangsstufen mit dem „normalen" Typus verbunden. 
Die genetische Entstehung der Varianten ist in beiden Typen dieselbe. Die gigas- 
Kombination ist gleichsam eine neue Grundlage auf der sich der innerhalb la- 
marcMana zu beobachtende Variabilitätsprozeß wiederholt. 

Innerhalb der Kombination 7 macht sich wie bei lamarckiana der korrelative Ein- 
fluß der Nervenfarbe bemerklich. Die in der Descendenz der rotnervigen Kombination 7 
auftretenden weißnervigen Individuen sind mehr gigas ähnlich als die Kombination 7 
selbst. Ein einziger Faktor kann aber eine Habitusänderung bewirken, und zwar handelt 
es sich in diesem Fall weder um eine progressive noch retrogressive Mutation, sondern um 
das Entstehen der „absence" Kombination. Kombination 7 ist bereits eine gigas, bei 
welcher aber die Rieseneigenschaften in ihrer extremen Form erst hervortreten können, 
wenn der Faktor für Rotnervigkeit verschwunden ist. Letzterer hemmt die speziellen 
Rieseneigenschaften, unterdrückt sie jedoch nicht völlig (Kombination 7 ist ja von la- 
marckiana scharf unterschieden). 

Die Analyse des Riesentypus zeigt, daß die Rieseneigenschaften durch 
Kumulation quantitativer, auf verschiedene Individuen der Stammart verteilter 
Faktoren für Größe und Form aufgebaut werden. (x?^a5-Habitus entsteht dann, 
wenn eine bestimmte Anzahl solcher quantitativer Einheitskomplexe zufällig zu- 
sammentrifft. 

Dies läßt sich schematisch folgendermaßen veranschaulichen: Um in allen Teilen 
der Pflanze f/2'(/as-Eigenschaften zu erzeugen, sei AB CD nötig. Treffen diese in einem Indi- 
viduum zusammen, zeigt dasselbe schwach ausgeprägte ^«</as-Eigenschaften. Um den aus- 
geprägten (jf/'gras-Typus zu erhalten, ist eine Kumulation innerhalb jeder dieser Einheiten 
nötig, Aj A» Bj B^ Cj C^ Dj D^ (oder A^ A^ A3 usw.). Es ist sehr unwahrscheinlich, daß diese 
Kombination homozygotisch realisiert wird, eher wird sie stark heterozygotisch entstehen. 
Sicher wird sie relativ selten entstehen (da eine große Zahl Einheiten nötig sind, um 
den ausgeprägten Typus zu geben). De Vries erhielt 1 gigas unter 50000 lamarckiana. 

Es müssen aber, wenn obige Annahme richtig ist, auch Zwischentypen entstehen 
können, AjA2b(b2 usw. Zwischentypeu im Sinne einer Habitusänderung bi^auchen dies 
aber nicht zu sein. Derartige Kombinationen können in einem gewissen Pflanzenteil eine 
(/tgra^-Eigenschaft zur Schau tragen, z. B. große Blüten — dies würde aber als fluktuierende 
Variabilität erscheinen und in großen Kulturen der Beobachtung vollkommen entgehen. 
Erst wenn mehrere solche Plus-Komplexe zufällig zusammentreifen , resultiert eine als 
,, Mutation" imponierende Habitusänderung. Eine solche ,, Mutante" entsteht nicht als 
Bastard (wie de Vries annimmt) zwischen einer mutierten {gigas) Gamete und einer 
solchen von lamarckiana, sondern als synthetische Plus-Kombination. 

Daß die F^ Generation aus der Kreuzung gigas x lamarckiana sich als „konstant 
intermediär" (de Vries) erwies, ist nicht überraschend. Müssen doch, wenn es sich um 
Kumulation quantitativer Merkmale handelt, gerade die intermediären Kombinationen 
(wie Arnold Lang aus den Kreuzungsresultaten Nilsson-Ehles erschloß und später 
Tammes bei Flachskreuzungen experimentell bestätigte) in ungeheurem Übergewicht auf- 
treten. Erst bei fortgesetztem Anbau werden allmählich die extremen Typen wieder zum 
Vorschein kommen, wird es sich zeigen, daß die Bastarde nicht konstant sind. 

Wird bei der hybrid -biologischen Analyse das Prinzip der reinen Linien 
streng befolgt, so stellt sich heraus, daß Oenothera lamarckiana keine anders geartete 
Variabilität zukommt als anderen allogamen Pflanzen, M, Daiber (Zürich). 



238 Vererbung, Variation, Mutation. 

805) Kießlinfif, L. (Weihenstephan, Bayern), Über eine Mutation in einer 
reinen Linie von Hordenm dlstichumJj. In: Zeitschr. ind. Abst.-Vererbgsl., 
Bd. 8, Heft 1—2, S. 48—78, 1912. 

In einer reinen Linie von zweizeiliger nickender Gerste {Hord. distlcJium L. 
var. nutans Schübl., Gruppe A Atterberg) entstand eine neue Form, die von der 
Ursprungsform durch zahlreiche Punkte sich unterscheidet, so z. B. hellere Farbe 
und geringeren Chlorophyllgehalt der Blätter, längere, breitere und dickere Blätter, 
geringeres Halmgewicht, größere Anzahl von Blättern, Ährchenstufen und Körnern, 
größere Kälteempfindlichkeit, stärkere Modifizierbarkeit der untersuchten Merk- 
male usw. Ob eine Verlustmutation vorliegt, etwa Abschwächung der Fähigkeit 
der Chlorophyllbildung als Grundursache, oder eine solche progressiven Charakters, 
daß etwa die Vermehrung und Vergrößerung der Blätter die übrigen Differen- 
zierungen ausgelöst hätte — ist nicht zu entscheiden. Kreuzungsexperiment& 
zwecks Klärung dieser Frage sind eingeleitet. 

Die Möglichkeit des Vorliegens einer Modifikation oder einer Kreuzungs- 
variation kann als ausgeschlossen gelten. M. Daiber (Zürich). 

806) KajamiS, B. (Landskrona), Die Samenrassen von Livpinus angustifolius 
L. und Lupinus luteus L. In: