Skip to main content

Full text of "Zentralblatt für Bibliothekswesen"

See other formats


Zentralblatt für Bibliothekswesen 



XXIII 



Zentralblatt 



für 



Bibliothekswesen 



BegTündet von Otto Hartwig 



Herausgegeben 

unter ständiger Mitwirkung zahlreicher Fachgenossen 
des In- und Auslandes 



von 



Dr. Paul Schwenke 

Erstem Direktor der Königlichen Bibliothek in Berlin 



Dreiundzwanzigster Jahrgang ci 

i 

b 



Leipzig 

Otto Harrassowitz 

1906 



c 



Inhalts-Verzeichnis. 



Seite 

Die Stettiner Stadtbibliothek. Von K. Kunze 1 

Die neue Sammlung abessinischer Handschriften auf der König- 
lichen Bibliothek zu Berlin. Von J. Flemming. . . . 7 
Ueber Photographie von Handschriften und Drucksachen. Von 

Eilh. Wiedemann 22 

— — Nachtrag 247 

Bibliographica zur Reformationsgeschichte. Von 0. Giemen. I. 

II 25 

III. IV 117 

V. VI 242 

Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldruck 53 

I. Zar Organisation des Unternehmens. Von Ch.W.Berghoeffer. 
S. 53; II. Acht Thesen zum Gesamtkatalog. Von B. Bess. S. 61 ; 
III. Die Gelegenheitsscbriften im Gesamtkatalog. Von Walther 
Schultze. S. 63. 
Die künftige „Deutsche Musiksammlung" bei der Königl. Biblio- 
thek in Berlin. Von Wilh. Altmann 66 

Die niederösterreichische Reformationsdruckerei. (Nachträgliches.) 

Von G. A. Crtiwell 71 

Der sächliche Etat der Bibliotheken und die Kataloge. Von 

P. Schwenke 101 

Ueber einige Balhornsche Drucke in der Stadtbibliothek zu 

Lübeck. Von Carl Curtius 109 

Ein neuer Bücherhalter 124 

Ein Führer durch die deutschen Bibliotheken. Von A. Keyfser 149 
Zur Frage des Gesamtkatalogs. Von Otto Glauning. (M. 

Nachwort des Herausgebers.) 153 

Zur Ausnutzung des Magazins. Von Fritz Milkau .... 162 
Der Vorschlag zur Neuordnung der Schulschriften. Von A. 

Hortzschansky 164 

Die Handschriftensammlung Joseph Görres'. Ihre Entstehung und 

ihr Verbleib. Von Emil Jacobs 189 

Hermann Markgraf f. Von M. Hippe 205 

Holzschnitt- und Inkunabelforschung. Von W. L, Schreiber . 237 
Die Aenderungen im Jahresverzeichnis der deutschen Universitäts- 
schriften 248 



VI Inhaltsverzeichnis 

Seite 

Der Bticherschatz Dresdens. Von A. B. M 250 

Oskar von Gebhardt f- Von Rudolf Ilclfsig 253 

Siebente Versammlung: Deutscher Bibliothekare zu Berlin am 7. 

und S.Juni 1906 285 

Die Münchener Bibliothekskurse. Ref. Schnorr v. Carolsfeld. 
S.293; Ueber offizielle Drucksachen. Ref. Maas und Wolfstieg. 
S. 304; Ueber die Bibliotheken der Prenfsischen Universitäts- 
institute. Ref. Naetebus. S. 341; Die Ziele des Gesamtkatalogs. 
Ref. Boysen. S.368; Mitgliederversammlung des V.D.B. S.392. 
Die Bücherei der Technischen Hochschule zu Danzig. Von 

H. Simon 401 

Ernst Moritz Arndt in den deutschen Bibliotheken. III. Von 

Paul Trommsdorff. Mit Nachtrag 408 551 

Die Berliner Bibliotheken im Jahre 1906. Von A. Hortzschansky 441 

Weitere Donatstudien. Von P. Schwenke 449 

Zwei unbekannte Veröffentlichungen westfälischer Humanisten. 

Von Kl. Löffler 456 

Zum Bibliotheksbetrieb. Von II. Schnorr v. Carolsfeld . . 489 
Verzeichnis der griechischen Handschriften derBibliothecaRossiana. 

Von C. Van de Vorst 492 537 

Das neue Gebäude der Universitätsbibliothek in Münster. Von 

P. Schwenke 529 

Ernst Förstemann f. Von Hans Paalzow • , 552 

Kleine Mitteilungen .... 29 74 126 169 412 459 508 563 
Literaturberichte und Anzeigen 31 77 128 172 211 256 415 463 511 
Umschau und neue Nachrichten 39 88 131 174 223 267 395 419 

468 518 564 

Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen. Von 

A. Hortzschansky 44 94 140 179 228 273 425 477 520 568 

Antiquariatskataloge . 51 99 147 187 234 283 399 487 528 579 

Personalnachrichten 52 110 148 188 235 284 400 440 488 528 

580 
Bitten, Bekanntmachungen 52 100 188 236 284 440 



Verzeichnis der besprochenen Bücher. 



Abbott, T. K. Catalogue of the fifteenth-century books in the library of 

Trlnity College, Dublin. 259. 
Vom christlichen Abschied . . . Martini Lutheri (hrsg. von Ernst Frensdorff). 

515. 
Almquist, Joh. Ax. Sveriges bibliografiska litteratur D. 1. 262. 

— Svensk genealogisk litteratur. 219. 

Annales de la Societe Jean- Jacques Rousseau T. 1. 83. 

Bertram, Theodor. Beschreibung der Inkunabeln, die sich in den Biblio- 
theken ... zu Bielefeld befinden. 259. 

Bishop, W.W. German Reformation Pamphlets in Princeton Univ. Library. 
511. 

Börnstein, Richard. Jahres- nnd Bandzahlen einiger Zeitschriften. 220. 

Bowes, Robert n. Georg J. Gray. John Siberch. 513. 

Catalogue de la bibliotheque de l'Universite de Paris. 4fi7. 

Challier, Ernst. Die Anstalt für musikalisches Aufführungsrecht in Berlin . . . 
222. 

— Das Urheberrecht an Werken der Tonkunst. S8. 
Chauvin, Victor. Bibliographie des Ouvrages Arabes. IX. 266. 
Collijn, Isak. Blad ur vnr äldsta sveuska boktryckerihistoria. 261. 

— Ettbladstryck frfin femtonde ärhundradet. 81. 

Czubek, Jan. Katalog rekopisöw akademii umie^t. w Krakowie. 256. 

Dahlmann-Waitz' Quellenkunde zur deutschen Geschichte. 7. Aufl. Hälfte 1. 
218. 

Drucke, Seltene, in Nachbildungen. Mit Text von Karl Schorbach. IV. V. 82. 

Falk, Franz. Verzeichnis aller Bibeldrucke von 1450—1520. 262. 

Feuereisen, Arnold. Die livländische Geschichtsliteratur 1903. 219. 

Ficker, Johannes, und Otto Winckelmann. Handschriftenproben des sech- 
zehnten Jahrhunderts nach Strafsburger Originalen. 79. 

Flugschriften aus den ersten Jahren der Reformation. 512. 

Franke, Johannes. Der Leihbetrieb der öffentlichen Bibliotheken und das 
geltende Recht. 35. 

Frensdorff, Ernst, s. Abschied, Vom christlichen. 

Friesland, Karl. Französische Sprichwörter-Bibliographie. 264. 

Geschichte des Pfaffen von Kaienberg s. Drucke, Seltene. 

Goetze, Alfred. Die hochdeutschen Drucker der Reformationszeit. 83. 

Gray, Georg J., s. Bowes, Robert. 

Haebler, Konrad. Typenrepertorium der Wiegendrucke. 37. 

— s. a. Heitz, Paul. 

Hartwig, Otto. Aus dem Leben eines deutschen Bibliothekars. 77. 
Heitz, Paul. Hundert Kalender-Inkunabeln. Mit Text von Konrad Haebler. 80. 

— s. a. Wunderblut zu Wilsnack. 

Herrmann, Max. Eine feste Bnrg ist unser Gott. 128. 

Hirsch, Paul. Bibliographie der französischen Truppeugeschichten. 417. 

Jacobs, Emil, s. Zangemeister, Karl. 

Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken. Jg. 4. 1905. 35. 

Jahresberichte der Geschichtswissenschaft. Jg. 26. 1903. 218. 



VIII Verzeichnis der besprochenen Bücher 

Kopp, A. Johann Balhorn. 512. 

Kultur der Gegenwart T. 1. Abt. 1. Lief. 1; Abt. 4. Lief. 1 ; Abt. 8. 31. 

Lange, H. 0. Det aeldste bogtrykkeri i Lüneburg. 262. 

Langton, H. H., s. Wrong, George M. 

Laarin s. Drucke, Seltene. 

Loewe, Victor. Bücherkunde der deutschen Geschichte. 218. 

Maas, Georg. Jurisprudentia Germaniae 190.5. 220. 

Marx, J. Verzeichnis der Handschriften-Sammlung des Hospitals zu Cues. 415. 

Meuss, Heinr. Weitere Mitteilungen üb. d. Lehrerbibliothek (zu Hirschberg): 

Luther drucke. 512. 
Mej'er, A. B. Amerikanische Bibliotheken und ihre Bestrebungen. 417. 
Meyer, Ernst. Program utgifna vid Upsala Universitet 159'J — IToo. 172. 
Minerva, Trübners. Jg. 14. 1904/05. 35. 
Morel-Fatio, Alfred. Cervantes et le troisieme centenaire du Don Quichotte. 

417. 
Peddie, Robert Alexander. Printing at Brescia in the fifteenth Century. 262. 
Petit, Loais D. Repertorium der verhandelingen . . . betr. de geschiedenis 

des vaderlands. 219. 
Reichling, Dieter. Appendices ad Hainii-Copingeri repertorium biblio- 

graphicum. Fase. 2. 258. 
Ringmann, Mathias al. Philesius Vogesigena. Grammatica figurata. Hrsg. 

von Fr. R. von Wieser. 515. 
Rosenthal, Jacques. Incunabula typographica. 258. 
Sarnow, E., s. Vespucci, Amerigo. 
Schorbach, Karl, s. Drucke, Seltene. 
Schreiber, W. L., s. Wunderblnt zu Wilsnack. 
Sperlings Zeitschriften-Adrefsbuch. 467. 
Trübenbach, K., s. Vespucci, Amerigo. 
Ullrich, 11. Lehrerbibliotheken der höhereu Schulen. 467. 
Verzeichnis der Büchersammlung der Kaiser Wilhelm -Akademie für das 

militär. Bildungswesen. (3. Ausg.) 173. 
Verzeichnis zürcherischer Universitätsschrifteu 1S33 — 1897. 172. 
Vespucci, Amerigo. Muudus novus. Hrsg. von E. Sarnow und K. Trüben- 

bacb. 514. 
Wies er, Fr. R. von, s. Ringmaun, Mathias. 
Winckelmann, Otto, s. Ficker, Johannes. 
Wolf st leg, Aug. Exempla titulorum annotavit vocabulariumque breviloquum 

adiecit. 516. 
Wrong, George M. und H. H. Langton. Review of historical publications 

rel. to Canada. Vol. 9. 219. 
Wnnderblut zu Wilsnack. Hrsg. von Paul Heitz. M. Einl. von W. L. 

Schreiber. 514. 
Zangemeister, Karl. Theodor Mommseu als Schriftsteller. Bearb. u. fortges. 

von Emil Jacobs. 463. 
Zaretzky, Otto. Der erste Kölner Zensurprozess. 260. 
Zedier, Gottfried. Das Mainzer Catholicon. 213. 



Namen- und Sachregister. 



Kursive Seitenzahl hinter einem Personennamen bezeichnet 

einen Beitrag der genannten Person. 
Das Namenregister zu den Personalnachrichten s. S. XV. 



Admont, Ausstellung in Dresden. 469. 

Aldis, H. G. 136. 

Alessandri, Leto. 563. 

Altmann, Wilhelm. 66. 224. 

Amherst, Lord, Verkauf der Biblio- 
thek. 473. 

d'Ancona. 412. 

Ansbach, Regierungsbibl., Etat. S9. 

Anton von Burgund. 461. 

Arktische Bibliothek. 476. 

Arndt, Ernst Moritz. 408. 551. 

Assisi, Biblioteca di S. Francesco. 563. 

Aufnahme nicht vorrätiger Werke in 
Lagerkataloge. 176. 

Augsburg, Stadtbibliothek. 468. 

Baden, Bibliotheken in den Landtags- 
verhandlungen 19(16. 395. 

Baldasseroni 412. 

Balhornsche Drucke, Lübeck. 109. 

Bamberg, Königl Bibliothek. 39. S9. 

Bamberg, Einband aus St Michael. 1 27. 

Bancroft, Hubert Howe. 475. 

Barbera, P. 509. 

Bartels, Gerhard. 460. 

Basel, Kongrefs d. Musikgesellschaft. 
566. 

Baumgärtner, Domherr. 175. 

Baumgarten, M. 563. 

Bayern, Bibliotheken im Etat 1906 n. 
1907. 89. 

— Bibliothekskurse. 293. 
Bayrische Bibliotheken u. Zentrali- 

sierungsbestrebuugen. 267. 
Belgien, Bibliographie. 226. 511. 

— Offizielle Drucksachen. 328. 
Berghoeffer, Ch. W. 53. 341. 
Berkeley, Univ. -Bibliothek, Bericht. 

475. 



Berlin, Auskunftsbureau 89. 132. 

— Bibliothekarabend. 396. 518. 505. 

— Gesamtkatalog 89. 396. 

— Papyniserwerbungen. 459. 

— Rabattfrage. 90. 224. 

— 7. Versammlung Deutscher Biblio- 
thekare. 285. 

— Berliner Bibliotheken i. J. 1906. 
441. 

Inkunabeln. 224. 

— Königliche Bibliothek: Abesslnische 
Hdss. 7. 

Ausstellung in Beeskow. 396. 

Bandkatalog, Alphabet. 90. 

Bericht. 46S. 

Direktorengehälter. 174. 

Donat. 175. 449. 454. 

Etat 1906,07. 88. 

Fernsprechanlage. 268. 

Görtz-Wrisbergsche Bibl. 518. 

Inkunabeln. 224. 

Inkunabeln -Sammelbaud. 413. 

— — Juristische Literatur. 224. 
Mommsen-Nachlals. 267. 

— — Morbio, Miszellan-Hds. 39. 
Musiksammlung, Deutsche. 66. 

224. 

Nubische Hdss. 564. 

Papyri. 39. 

Psalterium. 175. 224. 367. 

Rangverhältnis. 421. 

Universitätsschriftenverzeichn. 

90. 

Vermächtnis Ed. Boehmer. 223. 

Zeitschriftenverzeichnis. 564. 

— Göritz-Lübeckstiftung, Inkunabeln. 
224. 

— Graues Kloster, Inkunabeln. 224. 

— Kgl. Hausarchiv, Inkunabeln. 224. 



Namen und Sacliregister 



Berlin, Kgl. Ilausbibliothek, Inkuna- 
beln. 2U. 

— Joachimsthalsches Gymn., Inkuna- 
beln. 224. 

— Jüdische Lesehalle, Bericht. 208. 

— Bibl. der Korporation der Kauf- 
mannschaft, Bericht. 51 it. 

— Lipperheidt'sche Kostiimltibl. 90. 

— Bibl. des Kunstgewerbemuseums, 
Etat. 89. 

Inkunabeln. 224. 

— Kupferstichkabinett, Inkunabeln. 
224. 

— Bibl. der Geolog. -Landesanstalt, 
Bericht. 268. 

— Märkisches Provinzialmusenm, In- 
kunabeln. 224. 

— Reichstags! libl, Titel. 90. 

— Geheimes Staatsarchiv, Inkunabeln. 
224. 

— Stadtbibliothek, Katalogdruck. 132. 

Lesesaaleröffnung. 31)6. 

Neubau. 90. 

Rechts- u. Staatswiss. Abt. 132. 

— Bibl. d. Deutsch. Städtetags. 225. 

— Bibl. der Theolog. Ges., Inkunabeln. 
224. 

— Univ.-Bibliothek, Auskunftsstelle. 
519. 

Benutzungsordnung. 409. 

Etat 1906/07. 88. 

. Inkunabeln. 224. 

Sekretiirstelle. 223. 

— Volksbibliotheken, Legat Lion. 421. 
Bern, Landesbibliothek, Bericht. 425. 
Bernhard von Baden, Gebetbuch. 127. 
Bess, B. 61. 

Beyer, Ilartniann. 120. 

Biagini, Enrico. 127. 

Bibliographie der Geschichte, Philo- 
sophie und Philologie, Internationale. 
267. 

Bibliotheken, Bibliothekswesen ein- 
zelner Staaten oder Orte, s. d. ein- 
zelnen Staaten oder Orte. 

— Sächlicher Etat. lOL 
Bibliotheksumzlige. 468. 
Bibliothekskurse, Münchener. 293. 
ßibliotheksbetrieb, Handbibliotheken. 

489. 
Bild, Veit. 27. 
Björnbo, Axel Anthon. 271. 
Biographien im Sachkatalog. 414. 
Blockkatalog-Systeme. 29. 
Blumstein. 134. 
Boehmer, Eduard. 223. 398. 
Boesch, Hans. 93. 
Boinet, A. 461. 
Boston, Public Library, Bericht. 474. 



Boysen, Karl. 368. 

Brandenburg, Prov., Leihverkehr d. 

höheren Schulen. 131. 
Brant, Sebastian. 242. 
Braubach, Peter. 117. 
Braunsberg, Lyzcalbibl, Etat 1906/07. 

88. 
Breslau, Univ.-Bibliothek, Bericht. 269. 

Etat 1906/1)7. 88. 

Sekretärstelle. 223. 

— Stadtbibliothek, Neuordnung. 469. 
Brodmann, Karl. 226. 304. 
Bromberg, Stadtbibliothek, Leihver- 
kehr. 269. 

— — Monatsschrift. 469. 

Staatszuschufs. 89. 

Brooklyn, Public Library, Bericht. 475. 
Brüssel, Königl. Bibliothek, Geschichte. 

41. 
Brugg, Oberst von. 92. 
Brummet, Christoph. 31. 
Brunhuber, K. 270. 
Buchhändlerkataloge, Reform. 509. 
Buchholtz, Arend. 307. 
Budapest, Bibl. der Akademie, Bibl. 

Kaufmann. 136. 
Büchcrhalter, Ein neuer. 124. 
Bulgarien, Offizielle Drucksachen. 323. 
Busche, Hermann v. d. 456. 

Cambridge, Univ. -Bibl. , Geschichte. 
136. 

Canterbury, Katalog. 31. 

Charlottenburg, Bibl. d. Techn. Hoch- 
schule, Etat. 89. 

V. Chelius, Maximilian Jos. u. Wilhelm. 
398. 

Chicago, Handbuch der Bibliotheken. 
139. 

— John Crerar Library. 139. 

— Newberry Library. 139. 

— Periodica. 476. 
Giemen, 0. 25. 117. 242. 
Corvey, B. des Klosters. 460. 
Crüwell, G. A. 71. 

Curtius, Karl. 109. 

Dänemark, Offizielle Drucksachen. 324. 
Dänische Bibliotheken, Erwerbungen 

aus der ausländ. Literatur. 271. 
Dantebibliothek in Ravenna. 228. 
Danzig, Bibl. d. Techn. Hochschule, 

Etat. 89. 

Geschichte u. Gebäude. 

Leihverkehr. 131. 

Darmstadt, Hofbibliothek, Benutzung. 

175. 
Darmstadt, Bibl. des Laudesgewerbe- 

vereins. 91. 



Namen und Sachregister 



XI 



Delisle, Leopold. 44. 

Deutsche Bibliotheken, Führer. 151. 

Deutsches Bibliothekswesen, Zentrali- 

sierangsbestrebungen. 207. 
Deutschland, Offizielle Drucksachen. 

.S16. 
Disko-Insel, Arktische Bibliothek. 476. 
Donat. 175. 449. 
Dorez, Leon. 567. 

Dortmund, Stadtbibliothek. 40. 421. 
Dosne. 93. 
Doublier. 340. 
Dover, Katalog. 31. 
Dresden, Bücherschatz 250. 

— Königl. B., Kunstgewerbeausstel- 
lung. 469. 

— Bibl. der Gehestiftung, Bericht. 269. 

— B. der Techn. Hochschule, Neube- 
setzung. 226. 

— Kunstgewerbeausstellung. 469. 
Düren, Buchkunst-Ausstellung. 92. 
Düsseldorf, Landesbibl., Umzug. 468. 
Durm, Jos. 41. 

Eber, Paul. 117. 

Elberfeld, Stadtbibl., Bericht. 469. 

— Stadtbücherei -Verein. 421. 565. 
Englische Bibliotheken, Gemeinsame 

Tagung mit der Unterrichtsverwal- 
tung. 271. 

Englischer Bibliothekarverein, Best 
Books. 520. 

Epitimus, Andreas. 120. 

Erlangen, Univ.-Bibl., Etat. 89. 

Neubau. 397. 

Erman, Wilhelm. 366. 390. 

Falk, Franz. 171. 

Fehrenbach. 395. 

Flemu-ing, Johannes. 7. 

Florenz, Kirchenbibl. von S. Lorenzo. 

412. 
Focke, Rudolf. 304. 
Fürstemann, Ernst. 552. 565. 
Förster, M. 31. 
Formatmesser. 30. 
Frankfurt a. M., Bibl. des Hochstifts, 

Bericht. 133. 

— Eothschildsche Bibl., Bericht. 226. 

— Stadtbibliothek, Bericht. 133. 

Gehälter u. Stellen. 225. 

Frankfurter. 300. 366. 463. 
Frankfurter Messe. 171. 
Frankreich, Bibliothekarverein. 138. 

272. 567. 

— Bibliotheken im Etat f. 1906. 177. 

— Bibliotheken, Vernachlässigung der 
Naturwissenschaften. 227. 

— Commissiou extraparlementaire des 
bibliotheques. 43. 



Frankreich , Offizielle Drucksachen. 
328. 

— Stadtbibliotheken. 228. 

— Volksbibliotheken. 139. 
Frantz, Oberförster. 125. 
Freiburg i.B, Univ.-Bibl. u. Theol. 

Fakultät. 395. 

Freiburg- Schweiz, Univ.-Bibl., Neu- 
bau. 425. 

Freimaurerische Schriften, Bibliogra- 
phie. 508. 

Friedländer, Max J. 91. 

Führer durch die deutschen Biblio- 
theken. 151. 

Garnett, Richard. 472. 
Gebhardt, Oskar von. 253. 
Geiger, Karl. .500. 366. 

— Ludwig. 133. 

Gerhard, Karl. 299. 36.5. 384. 
Gesamtkatalog, Etat 1906/07. 89. 
Gelegenheitsschriften 63. 

— Organisation. 53. 

— 1000. Sendung. 396. 

— Thesen. 61. 

— der Wiegendrucke. 89. 

— Ziele. 368. 

— Zur Frage des. 153. 
Gesellsehaft f. Verbreitung von Volks- 
bildung. 421. 

Glauning, Otto. 153. 

Gobineau. 422. 

Goethe-Bibliographie. 398. 

Görres, Joseph, Handschriftensamm- 
lung. 189. 

Göttingen, Univ.-Bibl., Etat 1906/07. 88. 

Sekretärstelle. 223. 

Gotha, Herzogl. B., Ausstellung in 
Dresden. 469. 

Brief Peter Braubachs. 117. 

Graphische Gesellschaft. 91. 

Greeuwood, Thomas. 138. 

Greifswald.Univ.-Bibl.,Etat 1906/07. 88. 

Griechische Handschriften d. Bibl. 
Rossiana. 492. 537. 

Grimm-Gesellschaft, Kassel. 175. 

Grönland, Arktische Bibliothek. 476. 

Grofsbritannien, Offizielle Drucksachen. 
325. 

Grummet, Christoph. 31. 

Grundtvig, Vilh. 262. 

Haag. Königl. Bibliothek, Bericht. 474. 

Häberlin, Karl. 384. 

Halle a. S. , Bibl. d. Morgenland. Ges., 

Ordnung. 134. 
Hamann-Nachlafs. 462. 
Hamburg, Hauptbücherei für Blinde, 

Bericht. 270. 



XII 



Namen und Sachregister 



Hamburg, Stadtbibl., Bibl. Levy. 134. 

Stellenvermehrung. 397. 

Handschriften, Photographie. 22. 247. 
Hannover, Emil. 271. 

— Königl. Bibliothek, Leihverkehr. 
131. 

— Bibl. d.Techn. Hochschule, Etat. 89. 
Harnack, Anmerkungen in Büchern. 

518. 
Harzbücherei. 423. 
Haupt, Hermann. 88. 222. 381. 
Hegeudorfer, Christoph. 244. 
Heidelberg, Univ.-Bibl., Etat. 395. 

Feier der Eröffnung. 41. 

Festrede. 421. 

Schenkung v. Chelius. 398. 

Vermächtnis Boehmer. 223. 

Helfsig, Rudolf. 253. 367. 392. 
Henner, Th. 127. 
Herbig, Gustav. 301. 
Himmelbaur, J. 398. 
Himmerod, Handschriften. 196. 
Hinrichs'sche Bibliographie, Neue 

Formatbezeichnung. 510. 
Hippe, M. 205. 
Holzschnitt- und Inkunabelforschuug. 

237. 
Hortzschansky, A. 77. 164. 441. 516. 
Hottinger. 299. 303. 386. 

Jacobs, Emil. 189. 415. 

Jaeschke, Emil. 303. 

James, M. R. 31. 

Jena, Univ.-Bibl., Geschenk. 92. 

Hias in nuce. 30. 

Josephson, G. S. 476. 

Italien, Bücherzoll. 94. 

— Katholischer Verlegerverein. 139. 

— Offizielle Drucksachen. 323. 

Kaiser, Rudolf. 31. 

Karlsruhe, Hof- u. Landcsbibl., Be- 
richt. 134. 

Erleichterungen d. Benutzung. 

270. 

— AUkatholische Landesbibl. 470. 

— Bibl. der Techn. Hochschule, Neu- 
besetzung. 226. 

Kassel, Grimm-Gesellschaft. 175. 
Kaufmann, David. 136. 
Kemner, Timan. 457. 
Keyfser, A. 151. 
Kiautschau, Bücherei. 520. 
Kiel, Univ.-Bibl., Etat 1906/07. 88. 
Klussmann. R. 30. 
Knaake, J. K. F. 470. 
Königsberg, Univ.-Bibl., Ausstellung 
in Dresden. 469. 

— — Bericht. 134. 



Königsberg, Univ.-Bibl, Hamann-Nach- 
lafs. 462. 

— Bibl. der Sternwarte. 89. 
Kolportage für Volksbücher. 421. 
Kopenhagen, Ausstellung älterer Buch- 
einbände. 271. 

— Königl. Bibl., Umzug. 93. 468. 
Kristeller, Paul. 91. 

Kunze, Karl. 1. 341. 

Längin. 462. 470. 

Lagerkataloge, Aufnahme nicht vor- 
rätiger Werke. 176. 

Landsberg, Otto. 29. 

Langlois, Ch. V. 139. 

Lecoq, Expedition. 40. 

Lee, Sidney. 227. 

Legband, Hans. 127. 

Lehrs, Max. 91. 

Leicester, Lord, Bibliothek. 567. 

Leiningen -Westerburg, Graf Emich, 
Exlibris-Sammlung. 519. 

Leipzig, Auktion Knaake. 470. 

— Bibl. des Börsenvereins, Bericht. 226. 
Leo der Kalligraph. 171. 
Lieferung von Lehrbüchern zum Buch- 
händlerpreis. 76. 

Lindner, Pirmin. 413. 

Lion, Viktor. 421. 

Löffler, Kl. 456. 

London, Britisches Museum, Bericht. 

424. 

Katalog. 43. 137. 

Lübeck, Stadtbibl. jBalhornscheDrucke. 

109. 
Lüdemann. 29. 
Lnnd, Univ.-B., Umzug. 468. 
Luther, Joh. 83. 128. 470. 511. 

Maas, Georg. 304. 
Magazin, Zur Ausnutzung des. 162. 
Mainz, Stadtbibl., Katalog u. Bericht. 92. 
Maler, Matthes. 25. 
Manchester, John Rylands Library. 
472. 

— Librarians Library. 138. 
Mandalari. 567. 
Maria-Laach, Bibliothek. 74. 
^Markgraf, Hermann. 2(>5. 

S. Maximin bei Trier, Handschriften. 
IS9. 

Melbourne, Public Library, Zeitschrif- 
ten. 94. 

Menger, Anton. 136. 

Messe, Frankfurter. 171. 

Meyer, Eduard. 420. 

Meyer-Cohn , Autographensammlung. 
133. 

Michael of Northgate, Dan. 31. 

Milkau, Fritz. 162. 172. 467. 



Namen und Sachregister 



XIII 



Mill, John Stuart. 93. 
Mittag-Leffler, Bibliothek. 177. 
Mittelschulbibliotheken , Oesterreichi- 

sche. 169. 
Molsdorf, Wilhelm. 269. 
Mommsen, Theodor, Nachlafs. 267. 
München, Hof- u. Staatsbibl , Donat. 

175. 452. 

Etat. 89. 

Inkunabeln des Reichsarchivs. 

519. 

— — in den Landtagsverhandlungen. 
422. 

Nachlafs Spengel. 92. 

— Armeebibliothek. 565. 

— Bibl. d. forstlich. Versuchsanstalt, 
Etat. 89. 

— Deutsches Museum, Sammlung 
ßrugg. 92. 

— Univ.-Bibl., Etat. 89. 

— Musikal. Volksbibliothek. 565. 

— Zentralbibl. d. Alpeuvereins. 565. 
Münchener Bibliothekskurse. 29b. 
Münster, Univ.-Bibl., Etat 19U6/07. 88. 
Neues Gebäude. 529. 

Umzug. 468. 

Mnmmenhoff. 471. 
Musikgesellschaft, Kongrefs. 566. 

Naetebus, Gotthold. Sil. 

Niederlande , Offizielle Drucksachen. 
327. 

Niederösterreichische Reformations- 
druckerei. 71. 

Norwegen, Offizielle Drucksachen. 323. 

Nürnberg, German. Museum. Exlibris- 
Sammlung Leiningen. 519. 

Sammlung Schad. 93. 

— Stadtbibl, Bericht. 176. 

Bibl. der Kirche z. Heil. Geist 

u. Ausstellung. 471. 

Oesterreich, Beiträge der Studenten f. 
Bibliothekszwecke. 472. 

— Gehalts- u. Rangverhältnisse d. Bi- 
bliothekare. l.'^5. 

— Mittelschulbibliotheken. 169. 

— Niederösterr. Reformationsdruk- 
kerei. 71. 

— Offizielle Drucksachen. 322. 

• — Verein f. Bibliothekswesen. 398. 
Offizielle Drucksachen. 3ü4. 
Olschki, Leo S. 94. 
Oppeln, Volks- u. Kreislehrerbibl. 89. 
Onrsel, C. 228. 

Oxford. Bodleiana, Bericht. 271. 
Statf-Kalendar. 93.. 

— Somerville College. 93. 



Paalzow, Hans. 132. 212. 303. 552 

565. 
Paragraph 26 (Verlagsgesetz). 76. 
Paris, Bibliotheken im Etat 1906. 177. 

— Institut de France, Bibl. Thiers. 93. 

— Nationalbibliothek, Bericht. 473. 

— Univ.-Bibl., Vernachlässigung der 
Naturwissenschaften. 227. 

Pastor, L. 568. 

Pellisson, M. 139. 

Perlbach, M. 218. 256. 

Petermann, Theodor. 341. 

Petri, Adam. 242. 

Petzet, Erich. 267. 387. 

Pfiilf, Emil. 565. 

Philadelphia, Free Library, Carnegie- 
Stiftung. 14(1. 

Photographie von Handschriften u. 
Drucksachen. 22. 247. 

Pisa, Univ.-Bibl, Neubau. 520. 

Pischel. 40. 

Pommersfelden, Gräfl. Schönbornsche 
Bibl., Einband ans St. Michael in 
Bamberg. 127. 

Posen, Volks- u. Kreislehrerbibl. 89. 

Preufsen, Auskunftsbureau 89. 132. 

— Bibliotheken im Abgeordneten- 
hause. 174. 

— Bibliotheken, Etat 1906/07. 88. 

— Gesamtkatalog 89. 396. 

— Gleichstellung der Bibliothekare u. 
Oberlehrer. 89. 

— Leihverkehr. 131. 

— Sekretärstelleu. 223. 

— Uebertragbarkeit der Stellen u. 
Dienstbezüge. 88. 

— Univ.-Institute, Bibliotheken. 341. 
Psalterium, Mainzer. 175. 224. 367. 

Rabattbewegung. 131. 175. 392. 419. 
564. 

Ravenna, Dantebibliotkek. 228. 

Rebmann. 395. 

Reformationsdruckerei , Niederöster- 
reichische. 71. 

Reformationsgeschichte , Bibliogra- 
phica. 25. 117. 242. 

Rio de Janeiro, Nationalbibl., Neubau. 
140. 

Roediger, Johannes. 367. 

Rom, Bibl. d. Histor. Instituts. 89. 

— Ministerialbibliotheken. 567. 

— Privatbibliothekeu d. Hochadels. 
568. 

— Vaticana, Bibliothekare. 563. 
Rossi, Giov. Franc, de. 492. 
Rostock, Univ.-Bibl, Rabatt. 564. 
Roth, E. 173. 365. 

Rufsland, Pflichtexemplare. 177. 425. 



XIV 



Namen und Sachregister 



Sachsen, Kgr., Rabattfrage. 1:h. 175. 
Sächlicher Etat der Bibl. u. die Kat.-. 

löge. 101. 
St. Louis, Carnegie-Stiftung. 140. 
Salzburg, Bibl. von St. Peter. 4i:i. 
San Francisco, Sutro Library. 273. 
Schad, Georg. 93. 
Schmidt, Adolf. 367. 
Schmidt, Karl. 5K4. 
Schnorr von Carolsfeld, Franz. 126. 

164. 

— Hans. 293. 387. 489. 
Schoeffer, Ivo. 171. 
Schoeller, Frau Guido. 92. 
Schorbach, Karl. 79. 
Schottenloher, Karl. 39. 
Schreiber, W. L. 237. 
Schubert, Anton. 135. 
Schulschriften, Neuordnung. 126. 164. 
Schultze, Walther. 63. 

Schulz, Karl. 35. 

Schulze, Alfred. 31. 129. 264. 386. 

417. 
Schweden, Offizielle Drucksachen. 324. 
Schwenke, Paul. 31. 101. 127. 160. 

217. 303. 385. 449. 529. 
Seerig, Robert. 29. 
Segner, Franz. 505. 
Semenov, Anatol. 30. 
Shakespeare Folios. 227. 
Slam, Nationalbibliothek. 273. 
Simon, Heinr. 30. 401. 
Sozialbibliographie , Internat. Institut. 

132. 211. 
Spengel, Bernhard. 92. 
Springer, Hermann. 566. 
Städtetag, Bibliothek. 225. 
Stein, Henri. 227. 
Stettin, Stadtbibliothek. 1. 
Stockholm, Universität, Bibl. Mittag- 

Leffler. 177. 
Strafsburg, Stadtbibliothek. 41. 134. 

— Univ.-Bibl, Nachlal'sGobineau. 422. 

Vermächtnis Ed. Boehmer. 2:^3. 

Stuttgart , Landesbibl. , Vermächtnis 

Ed. Böhmer. 398. 
British Museum Catalog. 566. 

Taylor, Helen. 93. 

Thale, Zentralharzbücherei. 423. 

Thiers. 93. 

Tiberghien, Alb. 41. 

Times, Bnchklnb. 43. 



Toesca, Pietro. 171. 

Trommsdorff, P. 132. 139. 178. 390. 

408. 418. 474. 551. 
Turin, Gebetbuch Bernhards von 

Baden. 127. 

Universitätsinstitute, Preufsische. 341. 
Universitätsschriften , Jahresverzeich- 
nis. 90. 248. 

Verein Deutscher Bibliothekare, 7. Mit- 
gliederversammlung. 392. 

Vereinigte Staaten, Offizielle Druck- 
sachen. 330. 

— Uebersicht. 139. 178. 474. 

— Urhebergesetz. 272. 
Verlagsgesetz, § 26. 76. 
Versammlung Deutscher Bibliothekare. 

2S5 
Valentin, G. 417. 
Völlers, K. 266. 
Vorst, C. van de. 492. 537. 
Voullieme, E. 37. 80. 224. 258. 

413. 

Wach, Prof. 175. 

Washington , Kongrefsbibl. , Bericht. 

178. 
Wasserburg, Stadtbibl. 270. 
Weinhold, Karl. 475. 
Wenfsler, Michael. 462. 
Westfälische Humanisten. 456. 
Westpreufsen, Volks- u. Kreislehrer- 

bibl. 89. 
Wiedemann, Eilhard. 22. 247. 
Wiegendrucke, Gesamtkatalog. 89. 
Wien, Hof bibl., Umbau u. Neuordnung 

des Betriebs. 423. 

— Bibliotheca Rossiana. 492. 537. 

— Universität, Bibl. Anton Menger. 
136. 

Wille, Jakob. 41. 421. 

Winckelmann, 0. 134. 

Wolfstieg, August. 74. 220. 316. 417. 
508. 

Worms, Paulasbibliothek. 471. 

Würzburg, Univ.-Bibl., Vermehrungs- 
etat. 39 S. 

Zedier, Gottfried. 300. 
Zentralisierungsbestrebungen im deut- 
schen Bibliothekswesen. 267. 
Zetteldruck. 53. 



Namenregister zu den Personalnachrichten. 



Aumer, Joseph. 100. 

Bäsecke, Hermann. 488. 
Bahlmann, Paul. 580. 
Becker, Kobert. 284. 
Beer, Rudolf. 236. 
Berger, Heinrich. 400. 
Bickley, Francis B. 100. 
Blumstein. 148. 
Bodemann, Eduard. 488. 
Böse, Heinrich. 52. 
Bollert, Martin. 580. 
Bouchot, Henri. 580. 
Boysen, Karl. 440. 
Brodmann, Karl. 188. 235. 
Brunn, Hermann. 100. 
Brunn, C. W. 236. 

Caspari, Alfred. 188. 
Chevreux, Paul. 528. 
Christ, Karl. 488. 
Christlieb, Max. 488. 
Crain, Paul. 488. 
Crone, Max. 488. 

Daffis, Hans. 235. 
Daubrawa, Alfred. 236. 
Dedo, Richard. 488. 
Delisle, Löopold. lüO. 
Deprez, Michel. 400. 

Eckert, Gustav. 488. 
Edmond, Johann Phil. 148. 
Ehrle, Franz. 188. 
Erhard, Theodor. 488. 
Erman, Wilhelm. 488. 
Estreicher. 52. 
Ettlinger, Emil. 235. 

Fabricius, Wilh. 100. 
Feustell, Wilh. 235. 
Flemming, Joh. 148. 188. 
Förstemann, Ernst. 580. 
Franklin. 528. 
Frati, Carlo. 100. 
Froehde, Oskar. 148. 



Fuhrmann, Arwed. 235. 

Garnett, Richard. 236. 
V. Gebhardt, Oskar. 284. 
Geyer, Rudolf. 236. 
Gilbert, Otto. 188. 
Götzl, Eugen. 488. 
Gottlieb, Theodor. 236. 
Günther, Otto. 52. 

van Haarst, J. W. G. 148. 

V. Hagen, Heinrich. 488. 

Hamann, Otto. 488. 

Harnack, Adolf. 100. 400. 

Helfsig, Rudolf. 488. 

Henrici, Paul. 235. 580. 

Heredia. 236. 

V. Heyd, Wilh. 148. 

V. Heyden-Zielewicz, Johannes. 580. 

Hildebrandt, August. 100. 

Hintzelmann, Paul. 488. 

Hippe, Max. 488. 

Hoeffler, Heinrich. 235. 

Hohenemser, Paul. 235. 

Holder, Alfred. 488. 

Jeep, Ernst. 440. 

Klein, Karl. 52. 
Kluch, Johann. 236. 
Kochendörffer, Karl. 580. 
Kohler, Ch. 528. 
Kopp, Arthur. 52. 
Korzeniowski, Josef. 52. 
Kothe, Wilhelm. 235. 580. 
Kühl. 580. 
Kuhnert, Ernst. 440. 
Kukula, Richard. 188. 

Lafrenz, Hans. 528. 
Landauer, Samuel. 52. 
V. Laubmann, Georg. 400. 440. 
Lecke, Johannes. 235. 
Ledebur, Adolf. 488. 
Leder, Hermann. 148. 
Lederer, Joh. Friedr. 100. 



XVI 



Namenregister zu den Personalnachrichten 



V. T.cuk zu Burgheini, Heinr. 236. 

Lippert, Julius. 440. 

Lippert, Paul. 528. 

Lüffler, Kleniens. 235. 

Loewe, Heinrich. .5S(l. 

Losch, Philipp, 'l'.ib. 

Loubier, Jean. 528. 

Lüdtke, Willy. 52. 

Markgraf, Hermann. 100. 
Martin, Henri. 236. 
Marx, Georg. 52. 284. 
Mazzatinti, (iiuseppe. , 440. 
Meyer, Franz. 52. 
Meyer, Oskar. 100. 
Molitor, Karl. 580. 
Müller, Friedrich. 235. 
Müller, Johannes. 400. 
Müller, Konrad. 400. 580. 

Naegelsbach, Karl. 100. 
Naetebiis, Gotthold. 2'dh. 
V. Nathusins, Heinrich. 440. 
Nöldeke, Georg. 528. 

Oeser, Max. 488. 
Otto, Paul. 528. 

Paalzow, Hans. 400. 
Papee, Friedrich. 52. 
Paraquin, Adolf. 580. 
Paszkowski, Wilhelm. 235. 
Perlbach, Max. 100. 
Pfaff, Friedrich. 488. 
Pfiilf, Emil. 580. 
Pick, Hermann. 4Ü0. 
Porto-Eiche, Georges de. 528. 
Preufs, Heinrich. 236.' 
Priesack, Julius. 52. 400. 
Prochnow, Georg. 235. 
Prost, P. H. B. 100. 

Räuber, Friedrich. 400. 440. 580. 
V. Rath. Erich. I4S. 488. 
Regensburger, August. 400. 
Graf V. Rehbinder, Nikol. 488. 
Reimaun, Heinrich. 284. 
Reinhold, Heinrich. 148. 580. 
Reuter, Hermann. 188. 
Richter, Paul. 284. 
Riedner, Wilhelm. 400. 528. 
Rieken, Gustav. 235. 



Rock, Eduard. 488 
Roos, A. G. 148. 
Ruelle. 528. 
Rnefs, Thaddäus. 100. 
Runge, Hermann. 440. 

Sadee, L(Mipold. 440. 
Schaarschmidt, Karl. 52. 
V. Scheele, Konrad. 400. 
Schmidbauer, Richard. 488. 
Schmidt, Karl. 580. 
Schmitz, Wilhelm. 580. 
Schneider, Georg. 188. 
Schnitze, Fritz. 235. 
Schultze, Walther. 580. 
Schulz, Albert. 235. 
Schulze, Alfred. 580. 
Schwab, Julius. 488. 
Schwenke, Paul. 52. 400. 
Seedorf, Henry. 188. 
Seelmann, Wilhelm. 528. 
Seippel, Rudolf. 235. 
Sensburg, Waldemar. 400. 
Springer, Hermann. 235. 
Steinberger, Julius. 52. 
Steinschneider, Moritz. 235. 
Steup, Julius. 488. 

Teichmann, W. 148. 

Uhlworm, Oskar. 100. 

Valentin, Georg. 488. 
Vogel, Walter. 52. 236. 
Vogelsang, Friedrich. 100. 

Ward, Harry. 148. 

Weil, Gotthold. 235. 

Weil, Rudolf. 148. 

Weil Ritter V. Weilen, Alexander. 236. 

Weifsenborn, Bernhard. 580. 

Wendel, Karl. 235. 

Wendt, Heinrich. 488. 

Wickersheimer, Ernst. 580. 

Wieruszowski, Kurt. 400. 

Wieseigren, Harald. 188. 

Wille, Jakob. 488. 

Willkomm, Bernhard. 52. 

Winckelmann, 0. 148. 

Zarncke, Eduard. 488. 
Zedier, Gottfried. 100. 



Zentralblatt 

für 



Bibliothekswesen. 

XXIII. Jahrgang. 1. Heft. Januar 1906, 



Die Stettiiier StadtbiWiothek. 

Am 3. Oktober 1905 wurde die seit dem Jahre 1902 in der Re- 
organisation befindliche Stettiner Stadtbibliothek der allgemeinen Be- 
nutzung übergeben. Die Bibliothek ist hervorgegangen aus der Abteilung 
A der seit dem 18. Jahrhundert bestehenden Ratsbibliothek und der 
mit dieser vereinigten Bibliothek des Pommerschen Museums. Hinzu 
kamen die von den einzelnen Yerwaltungsstationen des Magistrats 
abgegebenen Werke, umfangreiche Bücherüber^'eisungen der städtischen 
höheren Schulen und des Kgl. Marienstifts -Gymnasiums, die Bestände 
der Stadt-Schul-Bibliothek, sowie eine Reihe gröfserer und kleinerer 
privater Schenkungen. Mit der Organisation der Bibliothek war seit 
dem Januar 1902 der Bibliothekar an der Reichstagsbibliothek Dr. 
Th. Münster betraut; nach seinem bereits im Januar 1903 erfolgten 
Ableben übernahm zum Juli 1903 der Unterzeichnete die Aufgabe, die 
z. T. recht heterogenen Bücherbestände zu einer dem wissenschaftlichen 
wie dem allgemeinen Bildungsbedürfnis der Stettiner Einwohnerschaft 
dienenden Bücherei auszugestalten und der Benutzung zugänglich zu 
machen. Letzteres war erst möglich, nachdem die Bibliothek im 
Juni 1905 aus ihren unzulänglichen provisorischen Unterkunftsräumen 
in der Klosterstrafse in das ihr im alten Stadtgymnasium an der Grünen 
Schanze geschafifene neue Heim übergesiedelt war. Dieses erst 1870,71 
errichtete Gebäude war im Laufe der Zeit für den Schulbetrieb zu 
klein geworden; nach der im Herbst 1903 erfolgten Uebersiedlung 
des Gymnasiums in einen neuen Schulpalast stand es zu Verwaltungs- 
zwecken zur Verfügung und war von den städtischen Kollegien zur 
Aufnahme der Stadtbibliothek und der Geschäftsräume der städtischen 
Schulverwaltung bestimmt worden. Das Gebäude besteht aus einem 
32 m langen Vorderhaus, das in drei Geschossen nach der Strafse 
Klassenräume und dahinter einen durchlaufenden langen Flur enthielt, 
und einem in T-Form anstofsenden 25 m langen Hinterflügel, in dem 
das Treppenhaus und dahinter im zweiten Geschofs die 226,5 qm 
grofse, bis zum Dachboden durchgehende Aula angeordnet waren. 
Das Vorderhaus ist nur an einer Seite von einem Nebengebäude be 
grenzt, der Hinterflügel rings von den Höfen des vormaligen Gymnasiums 
und einer rückwärts angrenzenden Gemeindeschule umgeben. Die 

XXIII. I. 1 



2 Die Stettiner Stadtbibliothek 

Aula, deren beide Einganf^stürcn auf zwei neben dem Treppenlauf 
belegene Seitentiure mündeten, war zur Aufnahme des Büchermagazins 
ausersehen und wurde daher für den ganzen Umbau bestimmend. 
Bemerkt sei übrigens, dafs die Baupläne beim Dienstantritt des jetzigen 
Leiters der Bibliothek im wesentlichen bereits feststanden. 

Da bei der ganzen Sachlage von einer Fundamentierung des Magazins 
abgesehen werden mufste, ergrift" die Bauverwaltung den Ausweg, das 
ganze Magazin im Dachstnhl aufzuhängen. Zu diesem Zweck wurden 
an Stelle der frülieren Auladecke fünf mächtige eiserne Dachbinder 
montiert, die an vertikalen Hängestangen die pjisenkonstruktion des 
Magazins tragen; nach dem Dachstuhl zu ist es durch eine feuersichere 
Decke abgeschlossen. Die Zwischendecken wurden aus Cementbeton 
mit Eiseneinlagen hergestellt und mit Linoleum belegt. Das Magazin 
ist 18,53 m i. L. lang, 12,23 m i. L. breit und umfafst zurzeit drei 
Btichergescliosse von je 2,18 m lichter Höhe, doch ist gleich beim 
Bau die spätere Anfügung von zwei weiteren Büchergeschossen in 
den unter dem früheren Aulafufsboden befindlichen Räumen vorgesehen. 
Den Verkehr innerhalb des Magazins vermitteln eine im Mittelgang 
angeordnete eiserne Treppe und ein für Handbetrieb eingerichteter 
Bücheraufzug; aufserdem soll noch jedes Zwischengeschofs einen Bücher- 
transportwagen (System Lipman) erhalten. Für jedes Geschofs ist in 
der Rückwand des Gebäudes ein Balkon zum Bücherabstauben an- 
gebaut, dessen Glastüren zugleich den Mittelgang des Magazins erhellen. 
Die Belichtung desselben erfolgt sonst von beiden Seiten durch je 
fünf feste, mit nur einem Lüftungsflügel versehene eiserne Fenster. 
Für den Abendbetrieb ist elektrische Beleuchtung eingerichtet, und 
zwar wird zunächst durch einen Schalter am Eingang eines jeden Ge- 
schosses der Mittelgang erhellt, während die Lampen der Seitengänge 
je nach Bedarf eingeschaltet werden können. 

Zum Aufstellen der Bücher dienen die bekannten Lipmanschen 
Büchergestelle. Die Regale sind senkrecht zu den Fensterwänden in 
der Weise angeordnet, dafs ein Doppelregal abwechselnd auf einen 
Fensterpfeiler und auf die Mitte eines Fensters zu läuft. Der Achsen- 
abstand der Doppelregale beträgt 1,84 m, die Breite der zwischen 
ihnen frei bleibenden Gänge durchschnittlich 1,30 m, während der 
Mittelgang 1,40 m breit ist. Sämtliche Buchbretter haben eine Länge 
von 1,05 m; für Oktav- und Quartformat ist eine gleichmäfsige Breite 
von 25 cm, für Folio eine solche von 35 cm gewählt, während für 
Grofsfolio einige Bretter von 40 cm Breite vorhanden sind. Übrigens 
genügt die Normalbreite von 25 cm in vielen Fällen auch für Folio- 
formate. Im Interesse der leichteren Reinigung des Magazins wurde von 
der Anbringung fester Sockel unter den untersten Brettern abgesehen, 
dagegen sind diese aus demselben Grunde regelmäfsig einige Zenti- 
meter über dem Fufsboden eingestellt. Eine eingehende Prüfung der 
Frage, wie sich bei der hier vorhandenen, durch die Gröfsenverhältnisse 
der ehemaligen Aula bedingten Höhe der einzelnen Büchergeschosse 
die Formatklassen am vorteilhaftesten auf die Regale verteilen liefsen, 



von K. Kunz e 3 

führte zu dem Entschlufs, die für Oktavbände bestimmten Buchbretter 
in einem Abstand von 26 cm anstatt der sonst auch hier für das 
Oktavformat mafsgebenden 25 cm einzustellen, was den weiteren Vor- 
teil bot, dafs die neuerdings häufig auf den Markt kommenden, die 
Normalhöhe von 25 cm nur um wenige Millimeter überschreitenden 
Grofsoktavbände mit unter dem Oktavformat eingereiht werden konnten. 
— Die Gesamtansichtsfläche der Büchergestelle des Magazins beträgt 
jetzt 1057 qm und wird durch die für später vorgesehene Erweiterung 
um zwei Geschosse auf rund 1770 qm steigen. Das Fassungsvermögen 
des Magazins kann mit Berücksichtigung der hiesigen Verhältnisse 
auf ca. 170000 Bände geschätzt werden. 

Mit dem Magazin in unmittelbarem Zusammenhange steht die Aus- 
leihstelle. Der eine der oben erwähnten Seitenflure ist nämlich 
nach dem Treppenhause und dem Hauptfliir zu durch Wände aus 
Kathedralglas abgeteilt und so in einen 16,25 qm grofsen, durch zwei 
grofse Fenster erhellten Raum für das Publikum verwandelt, das ihn 
durch eine Tür vom Hauptflur aus betritt. Die Türöffnung der ehe- 
maligen Aula trennt das Publikum von den Beamten. Vor dieser 
Oeffnung ist der Tisch für die Bücherausgabe angebracht, in dem sich 
eine schmale Durchgangsklappe befindet. Die Tischplatte ist mit dickem 
Linoleum bekleidet; die nach dem Publikum gerichtete Seite ist ge- 
schlossen, während die Rückseite mit Einlegeböden und Schiebladen 
versehen ist. Dahinter, also innerhalb des Magazins, aber in einem 
von diesem durch feuersichere Wände abgeteilten besonderen Räume 
von rund 13 qm Gröfse findet der Ausleihebeamte seinen Platz. Elek- 
trische Klingelleitungen, die von hier nach dem Magazin und dem 
Lesesaal führen, ermöglichen ihm jederzeit das Herbeirufen eines 
Boten. Die einzige Tür dieses Beamtenraumes öffnet sich nach dem 
Magazin und gestattet so auf dem kürzesten Wege das Herbeischaffen 
der Bücher. Die schnelle Abfertigung des Publikums wird durch diese 
Anordnung wesentlich erleichtert, was um so mehr ins Gewicht fällt, 
als hier keine Vorausbestellung der zur Entleihung gewünschten Werke 
verlangt wird. 

Der zur anderen Seite der Treppe gelegene zweite Seitenflur ist 
ebenfalls nach dem Treppenhause zu durch eine feste Wand abgeteilt 
und bildet einen geräumigen Gang, der direkt vom Magazin zu dem 
nach der Strafse belegenen Lesesaal führt, aber nur dem dienstlichen 
Verkehr zwischen diesen beiden Stellen sowie zu Packarbeiten dient. 
Aufserdem sind hier die Fernsprecheranlage sowie die Garderobenschränke 
für die Beamten untergebracht, denen dieser Gang durch eine besondere 
Tür vom Hauptflur aus zugänglich ist. Das Publikum betritt den 
Lesesaal durch eine andere, der Haupttreppe gegenüberliegende Tür. 
Der Saal hat bei einer Länge von 17,20 m eine Grundfläche von 
142,12 qm und ist durch Zusammenlegung von drei Klassenzimmern 
gewonnen. Die Höhe beträgt an den Enden 4,30 m i. L., im mittleren 
Drittel dagegen 6,10 m i. L. Da nämlich die ursprüngliche Höhe der 
Klassen in keinem Verhältnis zu der Länge des Saales stand, ist über 

1* 



4 Die Stettiner .»^tadtbibliothek 

der mittleren von den drei Klassen die Decke um 1,80 m nach dem 
dartiberliegenden Boden hinaufgeschoben worden. Schmale, von den 
weggebrochenen Wänden stehen gebliebene Wandpfeiler vermitteln den 
Uebergang zu diesem höheren Teile des Saales und geben zugleich einen 
Stützpunkt ab für die zur Aufnahme eines Teiles der Handbibliothek 
dienende Galerie, zu der eine von der Mitte der L<ängswand ausgehende 
gerade Treppe führt. Der Raum unter dieser Treppe ist für den Arbeits- 
platz des im Lesesaal diensthabenden Boten verwertet. Durch neun 
grofse, mit patentierten Schiebefenstern verschlossene Fenster strömt 
eine Fülle von Licht in den Saal, der in seinen glücklichen architek- 
tonischen Verhältnissen im Verein mit der farbenfrohen Ausstattung 
— das Eisenwerk der Galerie nebst Treppe und der rechts und links 
vom Eingang aufgestellten Kleiderhalter ist dunkelrot gestrichen, der 
Fufsboden mit rotbraunem Linoleum belegt, die Wände und Fenster- 
behänge sind in stumpfem Blau gehalten, die weifsen Decken mit reicher 
farbiger Ornamentik geziert — einen aufserordentlich behaglichen 
Eindruck macht. An der dem Eingang zunächst gelegenen Schmalseite 
des Saales befinden sich der Schrank für den Sachkatalog und das 
um einige Stufen erhöhte Podium für den Aufsichtsbeamten, das aber 
geräumig genug ist, um auch einem zweiten Beamten Platz zu gewähren. 
An der Wand hinter dem Podium ist ein langes von einer Uhr ge- 
kröntes Regal aufgestellt, in dessen Mitte die Mauer von einem kleinen 
Schiebefenster durchbrochen wird, das zur Verbindung mit dem an- 
stofsenden Beamtenzimmer dient. Klingelleitungen führen vom Beamten- 
platz aus zum Magazin und zu einer an der Längswand des Saales 
aufgehängten, für das Schlufszeichen benutzten Glocke. An der Seite 
des Podiums ist ein kleines, mit Tintenfafs versehenes Schreibpult zur 
Ausfüllung von Bestellzetteln angebracht. Der neben dem Podium, 
also unter der unmittelbaren Aufsicht des Beamten aufgestellte Sach- 
katalog soll dem Publikum zur freien Verfügung stehen und wird des- 
wegen in Bandform auf festem Büttenpapier hergestellt. Zur Schonung 
der mäfsig starken , in bestes dunkelgrünes Dermatoid mit blauen 
Rückenschildern gebundenen Katalogbände sind die Gefache des Katalog- 
schrankes am Boden und an einem Teil der Rückseite mit Linoleum 
belegt. Vor diesen in zwei Reihen übereinander angeordneten Gefachen 
befindet sich ein schräges Pult zum Auflegen der Bände. Die dem 
Podium gegenüberliegende andere Querwand und, soweit es möglich 
Avar, auch die fensterfreie Längswand des Saales sind bis zur Decke 
von den Regalen der Handbibliothek eingenommen, deren obere Fächer 
durch die bereits erwähnte Galerie zugänglich gemacht sind. Der 
untere Teil der Regale bis zur Höhe von 0,86 m über dem Fufsboden 
hat eine Tiefe von 0,40 m erhalten, ist oben von einem festen Boden 
abgeschlossen und dient zur Aufstellung von Folianten oder zwei 
Reihen Quartbänden, wälirend sonst die Regale gleichmäfsig 0,30 m 
tief sind. Die Buchbretter sind beweglich und durch Stellstifte ver- 
stellbar. Für die Benutzer des Lesesaales sind vier doppelseitige 
Arbeitstische mit zusammen 38 Plätzen aufgestellt, deren Zahl im 



von K. Kunze 5 

Bedarfsfalle noch um einen fünften Tisch vermehrt werden kann. 
Die einzelnen Plätze sind 1 m lang und 0,62 m breit, ein jeder ist 
mit einer Einlage von mattgrünem Schreibtischlinoleum auf Filzunterlage 
versehen und mit einem in die Tischplatte versenkten drehbaren Tinten- 
fass ausgestattet. Die beiderseitigen Platzreihen werden in der Mitte 
des Tisches durch eine 20 cm hohe Leiste getrennt. Auf dieser Leiste 
stehen in der Mitte der einzelnen Plätze die Ständer für die elektrischen 
Tischlampen, deren jeder an einem horizontalen Doppelarm die beiden 
für hüben und drüben bestimmten Lampen trägt. Diese Arme sind nicht 
senkrecht, sondern schräg zur Längsachse des Tisches gestellt, wodurch 
auf die einfachste Weise jedem Platze das Licht von links zugeführt 
wird — ein m. W. hier zum erstenmal auf diese Weise gemachter 
Versuch. Die Lampen sind mit Schirmen aus grünem Ueberfangglase 
versehen und je nach Bedarf einzeln einschaltbar. Bei einer Anzahl 
der Arbeitsplätze sind verschliefsbare Schubladen angebracht, die den 
Benutzern auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden. Die allgemeine 
Beleuchtung des Saales erfolgt durch 4 an Schnüren hängende Mattglas- 
birnen, deren mildes Licht für den Verkehr des Publikums völlig 
ausreicht, ohne dafs der Leser durch grelle Deckenbeleuchtung geblendet 
oder der Saal in ein allzu intimes Dunkel gehüllt wird. Die Regale der 
Handbibliothek werden durch besondere einwärts gestellte Lampen erhellt. 
Zur Entlüftung des Saales dient ein elektrisch angetriebener Ventilator. 

Neben dem Lesesaal und nur von diesem aus zugänglich liegt 
ein zweifenstriges Zeitschriftenzimmer, das durch Benutzung eines 
Teiles des Hauptflures gewonnen wurde und daher bei einer Länge 
von 9 m nur 2,82 m breit werden konnte. Da jedoch unter den ge- 
gebenen Verhältnissen kein gröfserer Raum zur Verfügung stand, mufste 
mit den hier gebotenen 25,38 qm (Grundfläche vorlieb genommen 
worden, was um so weniger bedenklich erschien, als aufser einigen 
Zeitschriften allgemeiner Natur hauptsächlich wissenschaftliche Fach- 
zeitschriften ausgelegt werden sollten. Durch geschickte Platzausnutzung 
ist es möglich geworden, an drei Lesetischen im ganzen 14 Sitzplätze 
einzurichten. Zum Auslegen der Zeitschriften sind vorläufig zwei 
grofse Schränke aufgestellt; im Bedarfsfalle kann später aber die 
doppelte Zahl Platz finden. Die Fächer der Schränke sind, wie in 
Marburg, Posen und Königsberg, nach vorn geneigt angeordnet. Die 
Wände sind im unteren Teil in einem lichten (Jrün, oben ebenso wie 
die Decke einfach weifs gehalten. Für die Abendbeleuchtung, die hier 
abweichend vom Lesesaal nur von der Decke aus erfolgt, sind zwei 
durch Prefsglasbirnen abgeblendete Nernstlampen sowie eine gewöhn- 
liche Pendellampe vorgesehen, welch letztere namentlich zur vorüber- 
gehenden schnellen Erleuchtung des Zimmers dienen soll. 

An den Lesesaal reiht sich in der Front des Gebäudes das 45,19 qm 
grofse Beamtenzimmer an, zu dem vom Lesesaal wie vom Flur 
aus Türen führen. Durch drei Fenster erhellt, bietet es bequemen 
Raum zur Aufstellung von zwei kleineren und zwei gröfseren Schreib- 
tischen. An den Wänden sind ein grofser Formularschrauk sowie 



6 Die Stcttiner Stadtbibliothek 

mehrere Regale für bibliographische Nachschlagewerke und zu katalogi- 
sierende Bücher untergebracht. Neben dem zum Lesesaal führenden 
Schiebefenster hat der Schrank für den alphabetischen Zettelkatalog 
seinen Platz gefunden. Die Zettel, welche grofstenteils auf der Schreib- 
maschine hergestellt werden, sind 22 cm lang, 7 cm hoch und 
werden in Päckchen von 350 Stück an der linken Schmalseite durch 
Metallkapseln nach dem von Lipman verbesserten System Franke- 
Molsdorf zusammengehalten. Zurzeit umfafst der alphabetische Katalog 
80 solcher Kapseln, die durchschnittlich zu einem Drittel leere Zettel 
enthalten. Wie beim Sachkatalog sind auch hier die Fächer des 
Katalogschrankes mit Linoleum ausgekleidet. Vor den Kapselreihen 
befindet sich eine mäfsig geneigte Fläche mit zwei Drehscheiben nach 
Posener Muster, die zur Festlegung und bequemeren Handhabung der 
gefüllten Katalogkapseln dienen, wenn in diesen handschriftliche Nach- 
träge zu machen sind. Die Beleuchtung des Zimmers erfolgt teils 
durch Pendel-, teils durch Stehlampen sowie durch einen besonderen 
Wandarm für den Katalogschrank. 

Den Schlufs der im Vorderhause untergebrachten Verwaltungsräume 
der Bibliothek bildet das ebenfalls dreifenstrige Amtszimmer des 
Stadtbibliothekars, das eine Gröfse von 41,47 qm hat. 

Die geräumigen Wasch- und Toilettenräume für Herren sind vom 
Hauptflur aus zugänglich, während die Damentoilette eine Treppe höher 
im Flur des Dachgeschosses untergebracht ist. Dieses enthält über 
den Lese- und Verwaltungsräumen des Vorderhauses mehrere 4 m hohe, 
durch Oberlicht erhellte Zimmer, die zur Aufstellung der Zeitungen, 
der Dubletten und zurückgestellten Bücherbestände der Bibliothek 
benutzt sind. In dem für die spätere Erweiterung des Magazins be- 
stimmten ersten Geschosse des Hinterflügels hat die Bibliothek vor- 
läufig einen Saal in Besitz genommen, in dem u. a. die Karten und 
gröfseren nicht zur Aufstellung im Magazin geeigneten Tafelwerke, 
die akademischen Schriften der Provinzialuniversität sowie die Hand- 
schriften aufbewahrt werden. 

Das ganze Gebäude einschliefslich des Treppenhauses und des 
Büchermagazins ist mit Warmwasserheizung versehen; lediglich die 
Oberlichträume des Dachgeschosses sind durch Kachelöfen heizbar. 
Der Umbau wurde von der Hochbauabteilnng des Magistrats (Stadt- 
baurat W. Meyer) durch den Stadtbauinspektor M. Grube ausgeführt. 
Die Gesamtkosten, in denen allerdings auch die Instandsetzung der 
für die Schul Verwaltung bestimmten Piäume sowie die Anlage der 
Zentralheizung und der elektrischen Beleuchtung des ganzen Hauses 
einbegriffen sind, betrugen rund 95200 M. Hiervon entfielen allein auf 
die Erbauung des Magazins und die Einrichtung der Büchergestelle im 
ersten und zweiten Zwischengeschofs desselben — das dritte Geschofs 
ist vorläufig noch nicht mit Regalen ausgestattet worden — 36723 M. 

Was die Benutzung der Bibliothek betrifft, so ist die Oeffhungs- 
zeit für den Lesesaal auf die Stunden von 10 — 1 Vorm. und 4 — 7 
Nachm., für die AusleihstcUe auf 12 — 1 Vorm. und 5 — 7 Nachm. 



von K. Kunze ' 

festgesetzt; Montag Nachmittags und an Sonn- und Festtagen bleibt 
die Bibliothek geschlossen. Für zwei Tage der Woche ist aufserdem 
eine Oeffnung des Lesesaales von 8 — 10 Uhr Abends in Aussicht 
genommen. Innerhalb dieser Zeit steht die Stadtbibliothek allen Kreisen 
der Stettiner Bevölkerung offen und soll ebensowohl der wissenschaft- 
lichen Arbeit wie der ernsten Belehrung dienen, doch will sie keines- 
wegs mit den hier seit den 70 er Jahren bestehenden städtischen 
Volkbibliotheken, deren Zahl jetzt auf 13 angewachsen ist, in Wett- 
bewerb treten oder eine Volkslesehalle in dem üblichen Sinne dieses 
Wortes darstellen. Schon die Raumverhältnisse des Lesesaales und 
des Zeitschriftenzimmers würden dies verwehren. Ob im Laufe der 
Zeit die Bibliothek eine Erweiterung in der angedeuteten Richtung 
erfahren wird, mufs der Zukunft überlassen bleiben. Die Benutzung 
der Bibliothek innerhalb des ersten Monats nach der Eröffnung wies 
allein im Lesesaal eine durchschnittliche Tagesfrequenz von 105 Be- 
suchern auf und erweckt jedenfalls die besten Hoffnungen für eine 
weitere gedeihliche Entwicklung der jungen Stettiner Anstalt. 

Stettin, K. Kunze. 



Die neue Saiiimlung abessinisclier Haudscliriften 
auf der Köuiglicheu Bibliothek zu Berlin. 

In der ersten Hälfte des Jahres 1905 hat die deutsche Regierung 
eine aufserordentliche Gesandtschaft nach Abessinien an den Hof des 
Kaisers Menilek geschickt, um politische Beziehungen anzuknüpfen und 
einen Handelsvertrag abzuschliefsen. Ich habe auf Befehl Seiner 
Majestät des Kaisers und im Auftrage des Ministeriums der geistlichen 
usw. Angelegenheiten diese Gesandtschaft begleitet, um die noch hand- 
schriftlich im Lande befindlichen Dokumente der alten äthiopischen 
Literatur zu untersuchen und zu beschreiben und nach Möglichkeit 
abessinische Manuskripte für Deutschland käuflich zu erwerben. Wie 
ich den zweiten Teil dieser meiner Aufgabe gelöst habe, darüber will 
ich hier kurz berichten. 

Die Reise ging zu Schiff von Genua nach Dschibuti in der Ta- 
dschura-Bai und von da mit der Bahn bis Dire Dana in der Nähe 
von Harar. Hier begann die Karawanenreise mit ihrem eigentümlichen 
Zauber, mit der ungebundenen Freiheit des Nomadendaseins und den 
bunten Bildern des Zelt- und Lagerlebens, aber auch mit den Strapazen 
und Gefahren, die das heifse ungewohnte Klima — wir waren unter 
dem 9. Breitengrade — und die oft unwegsamen Strafsen oder viel- 
mehr Saumpfade mit sich brachten. Nach 30 Tagen, am 12. Februar, 
erreichten wir die Hauptstadt Adis Abeba; unser Aufenthalt daselbst 
währte fünf Wochen. Am 18. März traten wir die Rückreise an. Sie 
führte zunächst in nordwestlicher Richtung bis zum südlichsten Punkte 
der grofsen Krümmung des blauen Nil, dann durch die Provinz Godscham, 
wo wir Monkorer und Dembetscha besuchten, und über den 3000 m 



8 Die neue Sammlung abessinischer Handschriften in Berlin 

hohen Pafs des Amedamit zum Tanasee. Wir zogen am Ostufer des 
Sees entlang über Korata nach Gondar und dann durch das grofs- 
artige Semiengebirge, über Pässe von 4300 m Höhe, hinab zum Takazze, 
und wieder hoch hinauf auf das Plateau von Tigre — eine ungemein 
strapaziöse Tour — nach Aksum und Adua. Von Adua aus erreichten 
wir in einem Tage den Mareb, den Grenzflufs zwischen Abessinien 
und der italienischen Colonia Eritrea, und am 8. Mai trafen wir nach 
einem 52tägigen, nur von wenigen kurzen Ruhepausen unterbrochenen 
Marsche in Asmara, der Hauptstadt der Kolonie ein. Nach kurzem 
Aufenthalt daselbst .ging es mit Benutzung des Eilwagens und der 
Eisenbahn nach Massaua und von da über Suez, Kairo, Alexandrien 
wieder nach Deutschland, das wir nach fünfmonatiger Abwesenheit 
alle glücklich wieder erreichten. 

Die Hüter der literarischen Schätze, über die Abessinien heute 
noch verfügt, sind im wesentlichen die Kirchen und Klöster. Die 
Bücher dienen da entweder zum gottesdienstlichen Gebrauch oder zum 
Studium für die Priester und Gelehrten, sind also Kirchengut und als 
solches unveräufserlich, jedenfalls ist ihr Verkauf mit den strengsten 
Strafen bedroht; oder sie befinden sich im Besitz der Priester und 
Priesterzöglinge, die für den Klang des Silbers — der Maria Theresien- 
taler ist die Hauptmünze — durchaus nicht unempfänglich sind und 
sich schon eher von ihrem Eigentum zu trennen vermögen. Die grofse 
Masse des Volkes, die des Lesens und Schreibens unkundig ist, besitzt 
überhaupt keine Bücher, höchstens trifft man bei einigen Höhergebildeten 
Gebetbuch und Psalter an. Die Kunst des Buchdrucks, die in anderen 
Ländern des Orients schon längst sich eingebürgert hat, ist in Abes- 
sinien noch ganz unbekannt. Ein umfangreicherer Erwerb von Hand- 
schriften war daher nur da möglich, wo sich eine zahlreiche Priester- 
schaft befand, wie in Adis Abeba, in Monkorer und in Aksum. In 
Gondar, das mit den 44 Kirchen seines Bezirkes und als Hauptsitz 
der geistlichen Studien eigentlich eine wahre Fundgrube hätte sein 
müssen, waren nur drei Manuskripte zu erhalten, denn fast alle Gottes- 
häuser und ein grofser Teil der Stadt waren 1888 von den Derwischen 
zerstört, und die Bücher verbrannt worden; nur wenig hatte man ge- 
rettet, alles bot noch ein Bild trostloser Verwüstung. Wenn wir an 
einem dieser Orte unser Lager aufgeschlagen hatten, und ich beim 
Besuch der Kirchen hatte verlauten lassen, dafs ich gern Handschriften 
kaufen möchte, so stellte sich in den späten Nachmittagsstunden oder 
am folgenden Morgen, ehe die Karawane aufbrach, eine gröfsere oder 
kleinere Zahl „Antiquare" ein und bot mir ihre Sachen an; in 
Aksum entwickelte sich sogar ein regelrechter Trödelmarkt, neben 
Manuskripten wurden Münzen, silberne Ketten und Spangen, Heiligen- 
bilder, Seidenmäntel und dergleichen herbeigeschafft. Nicht immer 
war eine Prüfung der Codices möglich und eine Erwägung, ob ihr 
Ankauf nötig oder empfehlenswert sei; oft mufste man sich, zumal 
wenn man schon auf dem Marsche war, sofort entscheiden. Am 
häufigsten wurde der Psalter angeboten, und wenn ich alle Exemplare 



von Johannes Flemming 9 

hätte kaufen wollen, ich hätte sicher gegen 100 Stück erhalten. 
Wie überall im Orient war natürlich starkes Feilschen unerläfslich; 
mein Diener, der Somali Achmed Doali vom Stamme der Habar-Aual, 
war ein Meister in dieser Kunst, und so haben wir manche Forderung 
bis auf die Hälfte reduziert. 

Ich habe auf dem weiten, fast 1600 km langen Marsche durch 
das Land mehr als sechzig Kirchen und Klöster besucht und habe 
dabei den Eindruck gewonnen, dafs in Abessinien, sozusagen, nicht 
viel mehr zu holen ist: das Beste an handschriftlichem Material ist 
schon aus dem Lande weggeführt und nach England (Magdala-Sammlung 
im Britischen Museum 1868) und Frankreich (d'Abbadie'sche Sammlung 
und Nationalbibliothek) gebracht worden. Es mag vielleicht der eine 
oder andere deutsche Gelehrte im Stillen gehofft haben, dafs bei der 
nahen Verbindung, in der Abessinien einst mit der ägyptischen Kirche 
stand, — hat es doch das Christentum und seine fast ausschliefslich 
kirchliche Literatur durch Vermittelung Aegyptens empfangen — noch 
uralte griechische oder koptische Handschriften, zumal der Bibel, da- 
selbst zu Tage kommen möchten, allein ich habe nirgends auch nur 
eine Spur davon gefunden und glaube auch nicht, dafs noch irgend- 
wo dergleichen, wenigstens über der Erde, existieren. Was der Erd- 
boden aber etwa nach dem Vorbild Aegyptens noch bergen mag, darüber 
wage ich keine Vermutung auszusprechen. Die fortwährenden Unruhen 
und Kriege, die das Land seit Jahrhunderten durchwühlt haben, haben 
alle Dokumente aus alter Zeit, zumal die Manuskripte, vernichtet, nur 
die riesigen Obelisken und die Steiuinschriften in Aksum haben der 
Vernichtung getrotzt, aber umgestürzt, verwischt und beschädigt sind 
auch sie fast alle. Handschriften des 15. und auch des 16. Jahr- 
hunderts sind schon eine sehr grofse Seltenheit im heutigen Abessinien, 
die Hauptmasse entstammt vielmehr dem 17. — 19., so dafs an Manu- 
skripte des 5. oder 6. Jahrhunderts, die sich etwa mit den im Sinai- 
Kloster oder in den Klöstern der Xatronwüste gefundenen Codices 
(S. Wright: Cat. of Syriac Mss. in the Brit. Mus. 1872 T. HI. S. XVII) 
messen könnten, gar nicht zu denken ist. 

Bei diesem Stand der Dinge mufste ich mich begnügen, die gröfste 
deutsche Sammlung abessinischer Handschriften, die der Königlichen 
Bibliothek in Berlin, möglichst zu vervollständigen, und dadurch die 
äthiopischen Studien der deutschen Gelehrten vom Auslande unab- 
hängiger zu machen. Ich glaube, dafs mir das auch einigermafsen 
gelungen ist: zu den 87 Manuskripten, die sie bisher besafs, kommen 
70 neue und 10 Rollen hinzu, ihr Bestand verdoppelt sich also beinah. 
So sind, um nur das Hauptsächlichste zu erwähnen, die neutestament- 
lichen Schriften jetzt vollzählig vertreten, und zu den wenigen alt- 
testamentlichen, die bisher in Berlin waren (grofse Propheten, Salomo- 
nische Schriften, Psalmen, Sirach, Henoch, Esra IV), treten hinzu: 
Pentateuch, Josua, Richter, Rut, Bücher Samuelis und der Könige, 
kleine Propheten, Hieb, Esra III, das Buch der Jubiläen und das 
abessinische Makkabäerbuch sowie Ta'ämera Seiäse (Nr 13) und Ta'ä- 



10 Die neue Sammlung abessinischer Handschriften in Berlin 

mera Ijasüs (Nr 14). Weiterhin sind neu aus der Abteilung der litur- 
gischen Werke: Mazraüra Krestös, Gebra hemamat, Mashafa Qedr, 
Philoxenus v. Mabiig: Gebete und der gröfste Teil der Hymnen, die 
man im Register alle beisammen findet. Es ist mir auch gegltickt 
ein vollständiges Exemplar des Synaxar (Nr 51) zu erlangen; der erste 
Teil desselben ist sehr selten geworden, und viele abessinische Kirchen 
besitzen, wie bislang die Königliche Bibliothek, nur den zweiten. Von 
Lebensbeschreibungen einzelner Heiliger und in besonderen Ehren 
stehender Personen sind zu nennen: das Leben des Abba Klrös, des 
Eustathius, des AbTb, des Gabra Manfas Qedüs, des Zar'a-berilk und 
der Walatta Petros (Nr 52 — 57). Schliefslich verdienen noch die 
Homiliensammlung (Nr 60), die Homilie über Maria (Nr 61), die Unter- 
redung des Antiochus und Athanasius, das Buch der Philosophen 
(Nr 52, 2. 3), die Vokabularien und die amharischen Werke als neu 
hervorgehoben zu werden. Soweit es anging, habe ich auch von 
wichtigeren Werken, die schon vertreten waren, zweite oder dritte 
Exemplare erworben z. B. von Degua, Genzat, Me'räf, Mawase't, Cyrill, 
Organen u. a. 

Nr 9, 20, 34, 59 sind in Goda Burka, einem Markte einige Tage- 
reisen östlich von Adis Abeba, gekauft; Nr 5, 8, 21, 24, 25, 27, 33, 47, 
48, 50, 65 in Adis Abeba und nächster Umgebung; Nr 1, 2, 11, 17, 18, 
31, 52, 66 in Monkorer; Nr 51 in Dembetscha; Nr 13, 46, 54, 57, 64 
in einigen Dörfern der Provinz Godscham; Nr 16, 29, 53, 56 am Tana- 
see; Nr 22, 58, 60 in Gondar; Nr 45 in Tokulle, einem Dorfe in Tigre; 
der Rest, 33 Nummern und die 10 Rollen, in Aksum, 

Das folgende Verzeichnis hat nur den Charakter und Wert einer 
liüchtigen Skizze und soll zunächst im allgemeinen den Inhalt der 
neuen Sammlung bekannt machen, eine eingehendere Beschreibung 
wird später folgen. Ich habe bei den weniger bekannten Stücken Ver- 
weisungen auf die Kataloge des Britischen Museums und der älteren 
Berliner Sammlung hinzugefügt (Di. BM. = Catal. codd. mss. or. qui in 
Mus. Brit. asserv. P. III codd. aethiop. amplectens. Lond. 1847; Wr. BM. 
= Wright: Cat. of the Ethiop. Mss. in the Brit. Museum. Lond. 1877; 
Di. Berl. = Hdss.-Verz. d. K. Bibliothek zu Berlin III. Dillmann: Abess. 
Hss. Berlin 1878), weil vielleicht doch einmal dem einen oder andern 
nähere Kunde über das betreffende Werk erwünscht ist. Nr 13, 57, 
64 und 65 habe ich vorläufig in anderen Katalogen noch nicht ge- 
funden, bei Nr 62 und 63 ist die Sache fraglich; auch eine Anzahl 
Hymnen und Gebete scheinen noch unbekannt zu sein. Die Schrift 
der Codices ist durchweg klar und deutlich und zeigt die charakteri- 
stischen Unterschiede der verschiedenen Jahrhunderte; Ueberschriften 
und Stichwörter sind überall mit Rot hervorgehoben. 

I. Bibel einschliefslich der Apokryphen und Exegese. 

1. Perg. 27x21x81/2 cm 3 Spalten 28 Zeilen 

verschiedene Hände Anfang d. 19. Jahrh. 

1. Pentateuch. 

2. Buch Josua, 



von Johannes Flemming 11 

3. Buch der Richter. 

4. Buch Rut. 

2. Perg. 22x19x4 cm 2 Sp. 27 Z. versch. Hde 17/18. Jh. 

1. Bücher Samuelis. 

2. Bücher der Könige. 

3. Daniel. 

3. Perg. 35x30x2 cm 3 Sp. 33 Z. versch. Hde 17/18. Jh. 

1. Jeremias samt dem griech. apokryphen Baruch, den Klage- 
liedern und dem Briefe des Jeremias ein Ganzes bildend. 

2. Die Paralipomena des Baruch (s. Di. Chrest. aeth. p. 1). 

3. Hiob. 

4. Esra I (nach der Zählung der Vulgata: IV). 

5. Esra II (nach der Vulgata: III). 

6. Esra III, kanonisches Buch Esra, nur der Anfang (3 BL). 

7. Am Anfang der Handschrift 2 Blätter, die als Vorstehblätter 
dienen sollten, aus einem „Leben Johannes des Täufers" mit 
sehr grofser eckiger Schrift, 15. Jahrh. (2 Sp. 32 Z.). 

4. Perg. 191/2X17x61/2 cm 2 Sp. 32/35 Z. 16. Jahrh. (?) 

1. Psalmen. 

2. Salomonische Schriften: Sprüche, Prediger, Weisheit, Hoheslied. 

3. Jesaias. 

4. Jeremias mit dem griech. apokr. Baruch, den Klageliedern und 
dem Briefe des Jeremias. 

5. Die Paralipomena des Baruch. 

6. Esra I (nach der Vulgata: IV). 

7. Esra II (nach der Vulgata: III). 

8. Die zwölf kleinen Propheten, Text und Erklärung abschnitt- 
weise. 

9. Erklärende Bemerkungen zu den katholischen Briefen, Prolego- 
mena zum Ev. Matthaei, über Abstammung der Propheten u. a. 

5. Perg. 161/2X14x31/2 cm 2 Sp. 19 Z. 17/18. Jahrh. 

1. Evangelium Johannis. 

2. Sane Gölgöta, Gebet der Maria auf Golgatha (s. Di. Berl. 72, 1). 

3. Bartös, ein Zaubergebet der Maria, womit sie in Berytos den 
gefangenen Jünger Matthias befreit haben soll (s. Di. Berl. 73, 2). 

6. Perg. 16x141/2X4 cm 2 Sp. 20 Z. 17/18. Jahrh. 

1. Apostelgeschichte. 

2. Offenbarung Johannis. 

7. Perg. 21x19x61/., cm 2 Sp. 18 Z. 17/18. Jahrh. 

1. Prolegomena zu sämtlichen Paulinischen Briefen und zum 
Hebräerbrief (s. Di. BM. 12, 2). 

2. Sämtliche Paulinische Briefe und der Hebräerbrief. 

3. Apostelgeschichte. 

8. Perg. 201/2X18x41/2 cm 2 Sp. 21 Z. 17. Jahrh. 
1, Paulinische Briefe und Hebräerbrief. 



12 Die neue SammliiDg abessinischer Handsclirifteu in Berlin 

2. Apostelgeschichte. 

3. Offenbarung Johannis. 

9. Perg. 171/2X16x4 cm 2 Sp. 19 Z. 17. Jahrh. 

Paulinische Briefe und Hebräerbrief nebst den Prolegomena 
zu diesen Briefen. 

10. Perg. 18x131/2X11/2 cm 2 Sp. 21 Z. Anfang d. 19. Jahrh. 

Briefe des Petrus, Johannes, Jakobus und Judas. 

11. Perg. 33x241/2X41/2 cm 2 Sp. 28 Z. 15. Jahrh. 

1. Buch der Jubiläen (Küfäle). 

2. Das Buch der Makkabäer in der bei den Abessiniern um- 
laufenden Gestalt (s. Wr. BM. 10, 3 und Di. Lex. aeth. p. XI). 

12. Perg. 131/2X13x1 cm 2 Sp. 13 Z. 17/18. Jahrh. 

Apokalypse des Baruch aus später christlicher Zeit, vielleicht 
in Abessinien selbst verfafst (s. Di. BM. 19, 1; Wr. BM. 27, 6). 

13. Perg. 22 1/2 X 16 X 31/2 cm 2 Sp. 23 Z. 18/19. Jahrh. 

Die Wundertaten (Ta'ämer) des Vaters, Sohnes und heil. Geistes, 
auch Ta^ämera Seiäse genannt. 

14. Perg. 28x211/2x3 cm 2 Sp. 22 Z. 2. Hälfte d. 19. Jahrh. 

Ta'ämera Ijasüs, W^undertaten Jesu Christi (s. Wr. BM. 62). 

15. Perg. 18x14x21/2 cm 2 8p. 20 Z. 19. Jahrh. 

1. Terguäme sena fetratät, Erklärung der Schönheit der Schöpfungs- 
werke (8. Di. Berl. 21, 3). 

2. Die zweite Hälfte des Werkes enthält eine Serie v. Kalendertafeln. 

II. "Werke für den gottesdienstlichen Gebrauch. 
(Psalterien, Lektionarien, Ritualbücher, Gesang- und Gebetbücher.) 

16. Perg. 24x22x51/2 cm 19/20 Z. 17. Jahrh. 

1. Psalmen, Prophetenlieder und Hoheslied mit dem Mazmüra 
dengel, d. h. gereimten fünfzeiligen Strophen, die, in der Regel 
mit den Anfangsworten des vorausgehenden Psalms oder Liedes 
beginnend, ein Gebet an Maria enthalten. 

2. Weddäse Märjam, Lobpreisung der Maria, mit der Montags- 
lektion beginnend (2 8p.). 

3. Auf den beiden Vorstehblättern von anderer Hand ein Hymnus 
beginnend: Saläm la-zekra semeka melü'a saga wa-mögas. 

17. Perg. 27x24x5 cm 18 Z. 16. Jahrh. (1582). 

1. Kldän za-nagh, Gebetsformular für die Frühmesse (2 Sp. 23 Z.) 

2. Mazmüra Krestös, Psalmen Christi, mit Einleitung (s. Wr. 
BM. 128, 2). 

18. Perg. 34x27x51/2 cm 3 Sp. 31 Z. 19. Jahrh. 

Mashafa Gebra hemämät, Lectionarium für die Gottesdienste 
der Passionswoche (s. Di. BM. 27). 

19. Perg. 13x8x31/2 cm 14 Z. Anf. d. 19. Jahrh. 

1. Liturgie der Maria von Cyriakus von Behnesä. 

2. Liturgie Jesu Christi. 



von JohannesFlemming 13 

3. Die Namen, die Christus dem Apostel Andreas kundtat. 

4. Hymne an Maria betitelt MaLleta sege (s. Di. BM. 56, 2). 

5. Klage der Jungfrau >[aria, Saqöqäwa dengel (s. Wr. BM. 188, 21). 

20. Perg. 19x12x3 cm 17 Z. 18. Jahrh. 

1. Liturgie der Maria von Cyriakus von Behnesä. 

2. Temherta hebü'ät, Lehre der Geheimnisse. 

3. Das Gebetr Egzfabeher za-berbänät (Di. BM. 20, 2). 

4. Gebet beg.: Sebhata feqür za-jetmähalalü bötü Krestljan. 

5. Hymne an Maria, beg.: Beze't anti wa-negesta sedq (s. Wr. 
BM. 50, 4) u. a. 

21. Perg. 22 1/2X18x4 7-2 cm 2 Sp. 23 Z. 19. Jahrh. 

Mashafa Genzat, Agende für Begräbnisfeierlichkeiten. 

22. Perg. 26x23x4 cm 2 Sp. 23 Z. 18. Jahrh. 

1. Mashafa Genzat. 

2. Ein Werk über kirchliche Dinge, zumal über die Funktionen 
des Priesters, aus verschiedenen Quellen zusammengetragen 
(s. Di. BM. 35, 3—5). 

3. Mashafa Qedr, über die Riten, die bei der Entsühnung solcher, 
die vom Glauben abgefallen sind, in Anwendung kommen (s. 
Wr. BM. 137, 5). 

23. Perg. 17x12x1 cm 2 Sp. 14/16 Z. 19. Jahrh. 

1. Mashafa Takl 11, über die Riten bei der Eheschliefsung (s. Wr. 
• BM. 137, 2), daran anschliefsend ein langes Gebet. 

2. Ein Kapitel aus den Wundertaten des heil. Georg (Ta'ämera 
GTjörgTs) (s. Wr. BM. 64, 1). 

24. Perg. 30x24x5 cm 3 Sp. 36 Z. 16/17. Jahrh. 

Deguä, Sammlung der Kirchengesänge für das ganze Jahr. 

25. Perg. 17x15x3 cm 2 Sp. 17,18 Z. 17. Jahrh. 

1. Stücke aus Deguä. 

2. Aethiopisch-amharisches Vokabular. 

26. Perg. 20 V.x 171 /.^x 3 cm 2 Sp. 22 Z. 17/18. Jahrh. 

Die kirchlichen Gesänge für die 40-tägige Fastenzeit, Söma 
Deguä genannt (s. Di. BM. 32). 

27. Perg. 19x15x21/2 cm 3 Sp. 27 Z. 19. Jahrh. 

Söma Deguä. 

28. Perg. 19x14x2 cm 2 Sp. 23 Z. Anf. d. 19. Jahrh. 

Mawäse't, Antiphonen oder Wechselgesänge für alle Fest- und 
Gedenktage des Jahres. 

29. Perg. 39 1/2 X 32 1/.2 X 3 cm 3 Sp. 28 Z. 16/17. Jahrh. 

1. Gebet um würdige Anhörung der Ta'ämera Märjäm. 

2. Zwei Hymnen an Maria beg.: Tafassehl Märjäm dengelta segä 
wa-helTnä (Wr. BM. 80g) und: Tafassehl Märjäm la-Adäm 
fäsfkähü (Wr. BM. 78 a). 

3. Drei Kapitel aus den Ta'ämera Märjäm. 

4. Saläm an Gott, die Engel, Maria und die Heiligen beg.: Saläm 
la-ab ba-ale''elö. 



14 Die neue Sammlung abessinischer Ilaudscliriften in Berlin 

5. Saläm an Maria heg.: Saläm la-ledateki egze'eteja Märjäm 
(Wr. BM. 115, 8). 

6. Einige Stücke aus Gübä'e malke' z. B. der Hymnus an die 
Dreieinigkeit beg.: Salam la-helläwekemmü za jemawe' hella- 
wejata (Di. BM. 62; Wr. BM. 189, 30), an Rafael: Saläm la- 
zekra semeka tasawwe'ö za-qadama (Wr. BM. 187, 17), an 
Maria: Tafassehl ö-walladlta egzi^ hasetömü la-malä'ekt. 

7. Me'iäf, Gottesdienstordnung für die Wochen- Sonn- Fest- und 
Gedenktage. 

30. Perg. I6V2XI5X4 cm 2 Sp. 21 Z. 17/18. Jahrb. 

Me'räf. 

31. Perg. 161/2X15x31/2 cm 2 Sp. 19 Z. 16/17. Jahrh. 

1. EgzT'abeher za-nagsa, eine Sammlung von Gedichten auf die 
Heiligen nach den einzelnen Tagen des Jahres, mit dem 12. 
Hedär beginnend. 

2. Die Hvmne Tabiba tablbän, unvollständig (s. Di. Chrest. aeth. 
p. 108). 

32. Perg. 14x10x3 cm. 2 Sp. 20 Z. 19. Jahrh. 

1. Sa'Etät, Gebete und Bibellektionen auf die 7 kanonischen 
Stunden. 

2. Liturgie der Jungfrau Maria von Cyriakus von Behnesä. 

3. Am Anfang des Buches noch einige kürzere Gebete. 

33. Perg. 21x18x5 cm 2 Sp. 17 Z. versch. Hde 17/18.«h. 

Organon, das bekannte Werk zur Verherrlichung der Jungfrau 
Maria. 

34. Perg. 19 1/2X18x5 1/.2 cm 2 Sp. 17 Z. 18. Jahrh. 

1. Weddäse Amläk, Lobpreisung Gottes auf die 7 Wochentage 
(s. Di. Berl. 55, 3), 

2. Am Anfang auf besonders eingehefteten Blättern allerlei Gebete. 

35. Perg. 121/2X7x2 cm 16 Z. 18. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Weddase Märjäm mit der Montagslektion beginnend und 

2. Weddäse wa-Genäj. 

3. Einige liturgische Stücke aus Deguä, nämlich: 'Ezl mastagäbe' 
und Ge'ez mastagäbe' für die Wochentage von Montag bis 
Sonnabend, Arbä't, Salast, Arjäm (bäle lüjä la-'ab häle lüjä 
la-wald etc.), 'Aräräj (häle lujä la-'ab etc.), 'Ezl (häle lüjä 
la-'ab etc.) (s. Di. Berl. 40, 1). 

36. Perg. 16 i/^xioxli/.^ cm 20 Z. (Nr 1 in 2 Sp.) 18. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Weddäse Märjäm mit der Montagslektion beginnend. 

2. Die liturgischen Stücke aus Deguä wie in Nr 35, 3 mit einer 
Hallelujah-Tafel am Schlufs. 

3. Temherta hebü'ät. 

4. Kidän za-nagh. 

5. Hymne an Maria beg.: BezeH anti wa-negesta sedq. 



von Johannes Flemming 15 

37. Perg. IBxd^l^xl cm 2 Sp. 18 Z. 18. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Weddäse Marjäm mit der Montagslektion beginnend. 

2. Die liturgischen Stücke aus Deguä wie in Nr 35, 3. 

38. Perg. 17x11x3 cm 13/14 Z. versch. Hände. 18. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Weddäse Märjäm mit der Montagslektion beginnend. 

2. Weddäse wa-Genäj. 

3. Hymnus an die Dreieinigkeit beg.: Saläm la-helläwekemmü etc. 

4. Saläm an den heil. Georg beg.: Saläm la-zekra semeka za- 
saledä mögas mashafü (s. Wr. BM. 183, a). 

5. Tod des heil. Rochus. 

G. Weissagung Christi über die letzten Dinge auf Befragen seiner 
Jünger. 

7. Saläm an Maria beg.: Saläm la-zekra semekT ba-amhä enbala 
asre'ö mentnl sarka wa-nagha (s. Di. BM. 58, 2). 

8. Eine andere Hymne an Maria beg.: Saläm la-zekra semekT 
hawäz (s. Di. BM. 70, 2). 

39. Perg. 19 1/2 X 18 '/2X3 1/2 cm 2 Sp. 16 Z. 16/17. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Simeon Stylites: Gebete für die einzelnen Wochentage. 

2. Philoxenus von Mabüg: Gebete für die Wochentage (s. Wr. BM. 
163, 1. 2). 

3. Saifa Seiäse, eine Verherrlichung der Dreieinigkeit (s. Di. 
Berl. 55, 2). 

4. Einige Kapitel aus den Ta'ämera Märjäm. 

5. Kalender für die Tage der Heiligen auf das ganze Jahr (s. 
Wr. BM. 206, 1), am Anfang eine Anrufung der Dreieinigkeit, 
der Erzengel und der Maria. 

6. Mehrere Hymnen z. B. an die Dreieinigkeit beg.: A^'amen zanta 
seiäse za-mesla sabbehö und eine amharische betitelt: Mashafa 
saqöqäw, Buch der Klage. 

40. Perg. 10x61/2X3 cm 13 Z. 19. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1, Simeon Stylites: Gebete für die Wochentage. 

2. Ein längeres Gebet an Christus. 

41. Perg. 12X8 1/2X1 V2 cm 17 Z. 19. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Die Hymne TabTba tablbän. 

2. Hymne an Christus, beg.: Nähu tamähzankii ba-höhejäta semeka 
käf (s. Di. BM. 57, 2). 

3. Liturgie der Jungfrau Maria von Cyriakus von Behnesä. 

42. Perg. 11x8x4 cm 13 Z. 17. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Die Hymne TabTba tablbän. 

2. Hymne an Maria beg.: Akönü be'esi söba hanTsa bet aftawö 
(s. Wr. BM. 78*'). 



16 Die neue Sammlung abessiniscber Handschriften in Berlin 

3. Salam an den Engel Gabriel beg.: Ba-saläma Gabre'el mal'ak, 
ba-lä'la Märjäm za-a'rafa (s. Wr. BM. 195, 3). 

4. Zwei Hymnen zu Ehren Takla Haimänöt's, die eine beg.: Saläm 
la-zensateka wa-la-ledateka em-kars (s. Di, BM. 22, 3), die 
andere: Saläm laka Takla Haimiinöt abiina melu'a mögas wa- 



sagn. 

5. Hymne an den heil. Georg beg.: Saläm la-zekra semeka za- 
saledä mögas mashafü. 

6. Hymne an die Dreieinigkeit, beg.: Saläm la-helläwekemmü etc. 

7. Kldän za-nagh. 

43. Perg. 11x8x21/2 cm 12/16 Z. versch. Hde 18. Jahrb. 

Gebetbuch. 

1. Gebet beg.: Sebhata feqür za-jetmähalalü bötü Krestijän. 

2. Hymne an Maria, beg.: Beze't antT wa-negesta sedq. 

3. Hymne an den heil. Georg beg.: Na'ä Gljörgls za-tesarer ba- 
faras (s. Wr. BM. 181 b). 

4. Gebet an Takla Häimänöt, 

5. Saläm an Maria beg.: Saläm la-felsata segäkl mesla nafsekl 
T-mawwätl (Wr. BM. 80). 

6. Gebet an Christus. 

7. Gebet an Maria. 

8. Ein Kapitel aus den Ta'ämera Märjäm. 

44. Perg. 13X8V-2X2 cm 13 Z. 17/18. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Die Hymne TabTba tabiban. 

2. Hymne zu Ehren Johannes des Täufers beg.: Ba-sema Egzl'a- 
beher esät ba-haqla helTnä naddädl (s. Di, BM. 57, 9). 

3. Hymne an die Jungfrau Maria beg.: Jewedesewä malä'ekt la- 
Märjäm (s. Wr. BM. 118, 7*). 

45. Perg. 101/2X61/2X2 cm 16/19 Z. 19. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Kldän za-nagh. 

2. Gebet. 

3. Liturgie Jesu Christi. 

4. Temherta hebü'ät. 

5. Gebet beg.: EgzTabelier za-berhänät. 

6. Liturgie der Jungfrau Maria von Cyriakus von Behnesä. 

46. Perg. u. Papier 10x7x31/2 cm teils 1, teils 2 Sp. 16/22 Z. 

versch, Hände 19. Jahrh. 

Gebetbuch. 
Aus der grofsen Zahl der Gebete seien folgende hervorgehoben: 

1. Sane Gölgötä, Gebet der Maria auf Golgatha. 

2. Lefäfa sedq, Zaubergebete (s. Di. BM. 79, 1), 

3. Liturgie der Maria von Cyriakus von Behnesä. 

4. Nagar za-XlI arde'et, Zaubergebet der 12 Jünger (s. Di. BM. 78,4). 

5. Das Gebet EgzI'abeher za-berhänät. 

6. Kidün za-nagh. 



von Johannes Flemming 17 

47. Perg. 16 x 9 1/2 x 2 cm 15/27 Z. verscli. Hde 18/19. Jahrh. 

Gebetbuch. 

1. Anrufung eines gewissen Zenä-Marqös. 

2. Saläm an die Jungfrau Maria beg.: Saläm la-ledatekT egze'eteja 
Märjäm (s. Wr. BM. 115,8). 

3. Gebet. 

4. Saläm an die Jungfrau Maria beg.: Salam la-zekra semeki 
hamalmäl sege gannat. 

5. Gebet an Maria. 

6. Saqöqäwa dengel. 

7. Die Hymne Tabiba tablbän. 

8. Hymne an Christus beg.: Sebhata liadlsa nefannü la-Krestos 
(s. Di. BM. 54, 1% 

48. Perg. u. Papier 13x8x21/2 cm 15 Z. verscli. Hände 

19. Jahrh. 
Gebetbuch. 

1. Rä'ja Märjäm, Gesicht der Maria, amliarisch. 

2. Kidän za-nagh. 

3. Saläm an den heil. Georg beg.: Saläm la-zekra semeka za- 
saledä mögas mashafü. 

4. Saläm an den Erzengel Michael beg.: Saläm la-zekra semeka 
mesla sema le'ül za-tasätafa (s. Di. BM. 25, 2). 

5. Saläm an den Engel Gabriel beg.: Ba-saläma Gabre'el maFak 
ba-lä'la Märjäm za-a rafa. 

6. Saläm an Maria beg.: Saläm saläm la-zekra semeki Lawäz. 

7. Saläm an Christus beg.: Saläm la-zekra semeka sema mahalä 
za-T-jehesü (s. Di. BM. 70, 3). 

8. Hymne an Maria beg.: Jewedesewä malä'ekt la-Märjäm. 

49. Perg. 10x6 1/2X2 V2 cm 15,17 Z. 19. Jahrh. 

Allerlei Gebete um Lösung vom Zauberbann. 

50. Perg. 19x171/0X2 cm 2 Sp. 19 Z. 18. Jahrh. 

Nagar za-XII arde'et, Zaubergebet der 12 Jünger und noch 
einige andere Gebete. 

in. Heiligenleben. 

51. Perg. I: 37x29x6 cm 3 Sp. 36/42 Z. 17/18. Jahrh. 

„ H: 30x26x5'/2 cm 3 Sp. 34 Z. 18/19. Jahrh. 

Synaxaria. die Acta Sanctorum der koptisch-abessinischen Kirche 
f. I. II. 

52. Perg. 17x15x31/2 cm 2 Sp. 17,24 Z. versch. Hände 

17. Jahrh. 

1. Leben des Abba Klrös oder Cyrus (s. Wr. BM. 277, 1). 

2. Fragen des Antiochus, Stadtobersten von Alexandrien, an 
Athanasius (s. Zotenberg Paris 157, 2). 

3. Masliafa Faläsefä tablbän, das Buch der Philosophen. 

XXIII. I. 2 



18 Die neue SammluDg abessinischer Ilandscliriften in Berlin 

53. Perg. 151/2X13x3 cm 2 8p. 15 Z. 17. Jahrh. 

1. Leben und 

2. Wundertaten des Eustathiua (s. Wr. BM. 278, 1). 

3. Leben des AbTb oder Bfilä (s. Wr. BM. 270, 1). 

54. Perg. 17X14V2X3 cm 2 Sp. 17 Z. 17/18. Jahrb. 

1. Martyrium des heil. Sebastian. 

2. Leben und 

3. Wundertaten (Ta'ämer) des heil. Gabra Manfas Qedüs (s. Di. 
BM. 48, 1). 

4. Betrachtungen und Hymnen zum Preise des heiligen Kreuzes. 

5. Zwei Hymnen an Johannes den Täufer beg.: Ba-sema EgzT- 
'abeher selHs (so!) bahaqla helTnä naddädT und: Saläm laka 
Johannes qedüs emna mähzan wa-kars. 

55. Perg. 121/2X111/2X1 cm 2 Sp. 14 Z. 18. Jahrh. 

Ta'ämera Gabra Manfas Qedüs, Wundertaten des heil. Gabra 
Manfas Qedüs. 

56. Perg. 191/2X18x4 cm 2 Sp. 18 Z. 18/19. Jahrh. 

1. Leben und 

2. Wundertaten (Ta'ämer) der Walatta Petros (s. Wr. BM. 307). 

3. Zwei Hymnen auf Walatta Petrös, beg.: Ba-sema EgzT'abelier 
za-hallö ama I-hallö zaman, (s. Wr. BM. 307, l'') Salam lakl 
Walatta Pefrös (s. Wr. BM. 307, l^). 

4. Zwei Hymnen beg.: Ilejwata wallädl wald (wa-) manfas qedüs 
kassäte hebü'ät und: Ehta Krestös sergüt warqa maslliäwTt amin. 

5. Saläm an Maria beg.: Saläm la-felsata segäkT mesla nafsekl 
T-mawwätl. 

57. Perg. 201/2X17x31/2 cm 2 Sp. 18 Z. 18. Jahrh. 

1. Wundertaten (Ta'ämer) des Zar'a-berük, eines Märtyrers unter 

Ijasü I (1704). 

2. Von anderer Hand eine Hymne auf Zar'a-berük. 

IV. Theologie. 

58. Perg. 25x22x5 cm 2 Sp. 20 Z. 17/18. Jahrh. 

Qerilös, d. h. Schriften des Cyrill von Alexandrien, nämlich: 

1. der Prosphoneticus ad Imperatorem Theodosium de recta fide. 

2. Der Dialog des Cyrill mit Palladius. 

3. Homilien und Briefe von Cyrill und anderen Kirchenvätern. 

59. Perg. 29x18x41/2 cm 2 Sp. 25 Z. 19. Jahrh. 

1. Dersäna Mlkä'el, Homilien auf die 12 Feste des Erzengels 
Michael. 

2. Ta'ämera Mikä'el, Wundertaten des Michael. 

60. Perg. 281 '2X20x6 1/2 cm 2 Sp. 31 Z. 15/16. Jahrh. 

Sammlung von Homilien verschiedener Autoren (Johannes 
Chrysostomus, Jakob von Sarüg, Ephrem Syrus u. a.) Der 
Anfang fehlt, die Hs. beginnt in der 4. Homilie (s. Wr. BM. 340). 



von Johannes Flemming 19 

61. Perg. 12";.,xllxl'/-2 cm 2 Sp. 15/22 Z. 16/17. Jahrb. 

1. Homilie über die (Jröfse nnd Herrlichkeit der Jungfrau Maria, 
dem Evangelisten Johannes zugeschrieben (s. Wr. BM. 342, 3). 

2. Die Bergpredigt (Matth. 5 — 7) und im Anschlufs daran ein 
Gebet. 

62. Perg. 16 I/o X 16 1/2 XI »/o cm 2 Sp. 20 Z. 19. Jahrh. 

Temherta häimänöt rete't, die Lehre vom rechten Glauben; die 
zweite Hälfte ist amharisch geschrieben. 

63. Perg. 12i2Xl2x;2cm 2 Sp. 13, 18 u. 19 Z. 

3 versch. Hände. 17. Jahrh. 

1. sieben kleinere Hymnen (s Di. BM. 54, 7 a — f u. h), das Ende 
fehlt. 

2. Temherta häimänöt, Glaubenslehre; amharisch. 

3. Aethiopisch-amharisches Vokabular. 

64. Perg. 13 '/jX 9 1/2X2 cm 2 Sp. 15 Z. 19. Jahrh. 

Me'dän, ein Werk paränetischen Inhalts aus den heil. Schriften 
von sieben Mönchen zusammengetragen; amharisch. 

65. Perg. 15x10x11/, cm 2 Sp. 21 Z. 19. Jahrh. 

Me'dän wie Nr 64. 

66. Perg. 11x8x11/2 cm 14 Z. 19. Jahrh. 

Ein amh arisches Werk mit Betrachtungen über die Bufse. 



^o^ 



V. Spraohliehes, Vermischtes. 

67. Perg. 10x7 cm 16 Bl. 13 Z. 17/18. Jahrh. 

Aethiopisch-amharisches Vokabular. 

68. Perg. 16x11cm 6 Bl. 28 Z. 18. Jahrh. 

Aethiopisch-amharisches Vokabular. 

69. Perg. 15 '/oX 11 1/2X1 cm 2 Sp. 20 Z. 18 19. Jahrh. 

Aethiopisch-amharisches Vokabular. 

70. Perg. 12x9x2 cm 15 Z. 18. Jahrh. 

Wahrsagebüchlein. 

71. 10 Pergamentrollen von verschiedener Gröfse mit Gebeten und 

Formeln zur Beschwörung der bösen Geister, zur Lösung vom 
Zauberbann und zum Schutz gegen allerlei üebel. 



Ablb oder Bülli, Leben 53, 3. Cyriakus von Belmesä: Liturgie der 

Antiocbus, Fragen an Athanasius 52, 2. Maria 19, 1; 20, 1; 32, 2; 41, 3; 

Apostelgeschichte 6, 1; 7, 3; 8, 2. 45, 6; 46, 3. 

Athanasius s. Antiochus. Cyrill von Alexandrien: Werke 58. 

Bartös 5, 3. Daniel, Buch 2, 3. 

Barnch, biblisches Apokryphen 3, 1; Deguä 24; 25, 1; 26; 27; 35, 3; 36,2; 

4, 4. 37, 2. 

— Apokalypse 12. Dersäna Mikä'el 59, 1. 

— Paralipomena 3, 2; 4, 5. Dreieinigkeit, Wundertaten 13. — S. 
Briefe, katholische 10; Bemerkungen Hymne. 

dazu 4, 9. 

Büla s. Ablb. Egzi'abeher za-nagsa 31, 1. 

Bufse, Werk darüber 66. Esra Buch 1 3, 4; 4, 6. 

2* 



20 



Die neue Sammlung abessinischer Handschriften in Berlin 



Esra Buch II 3, 5; 4, 7. 

— Buch III, kanon. B. E. 3, 6. 
Eustathius, Leben und Wundertaten 

53, 1, 2. 

Gabra Manfas Qedüs, Leben u. Wunder- 
taten 54, 2. 3; 55. 
Gabriel, Engel s. Hymne. 
Gebet 29, 1; 32, 3; 34, 2; 45, 2. 

— an Christus 40, 2; 43, 6. 

— an Maria 43, 7; 47, 5. 

— an Takla Häimänöt 43, 4. 

— beg. Egzl'abeher za-berhänät 20, 3; 
45, 5; 4«, 5. 

— beg. Sebhata feqür 20, 4; 43, 1. 
Gebra hemSmät 18. 

Genzat s. MasJiafa G. 
Georg, d. heil., Wundertaten 23, 2. — 
S. Hymne. 

Hebräerbrief 7, 2; 8, 1; 9. Prole- 

gomena dazu 7, 1 ; 9. 
Hiob, Buch 3, 3. 
Hoheslied 4, 2; 16, 1. 
Homiliensammlung 60. 
Hymne (Saläm) betlt. Tablba tablbän 

'31, 2; 41,1; 42, 1; 44, 1; 47, 7. 

— beg. EhtaKrestos sergntwarqa 56, 4. 

— beg. Hejwata wallädi wald wa- 
manfas qedüs 56, 4. _^ 

— beg. Saläm la-zekra semeka melu a 
sagä wa-mögas 16, 3. 

— an d. Dreieinigkeit beg. A'amen 
zanta seiäse 39, 6. 

beg. Saläm la - helläwekemmu 

29, 6; 38, 3; 42,6. 

— an d. Engel Gabriel beg. Ba-salama 
Gabre'el mal'ak 42, 3; 48, 5.^_ 

— an d. heil. Georg beg. Na'a Gi- 
jörgTs za-tesarer 43, 3. 

beg. Saläm la-zekra semeka za- 

saledä mögas maöhafü 38, 4 ; 42, 5 ; 
48, 3. 

— an Gott u. d. Engel beg. Salam 
la-ab ba-ale"elö 29, 4. 

— an Jesus Christus beg. Salam Ja- 
zekra semeka sema mahala 48, 7. _ 

beg. Sebhata hadisa nefannu 

47, 8. 

— an Johannes d. Täufer beg. Ba- 
sema Egzl'abeher esat ba-haqla he- 
iTnä 44, 2: 54, 5. 

■ Saläm laka Johannes qedus 54,5^ 

— an Maria betit. Mahieta sege 
19, 4. 

betit. Saqoqawa dengel 19, 5; 

47,6. 
beg. Akonu be'esi soba hanisa 

büt aftawü 42, 2. 



beg. Beze't antiwa-negestasedq 

20, 5; 36, 5;' 43,2. 
— — beg. Jewedesewa mala'ekt la- 

Märjäm 44, 3; 48, 8. 

beg. Saläm la-felsata segaki 



43, o; 



56, D. 



beg. Saläm la-ledatekl egze'e- 

teja M. 29, 5 ; 47, 2. 
beg. Salam la-zekra semeki ba- 

amhä 3S, 7. 

— — beg. Saläm la-zekra semeki 
hamalmäl sege 47, 4. 

— — beg. Saläm la-zekra semeki 
hawäz 38, 8; 48, 6. 

— — beg. TafassehT M. dengelta sega 
29, 2. 

— — beg. Tafassehi M. la-Adam 
fäsTkähu 29, 2. '_ 

beg. TafassehT ü-walläditaegzi' 

29, 6. 

— an d. Erzengel Michael beg. Salam 
la-zekra semeka mesla sema le'ül 
48, 4. 

— an d. Engel Rafael beg. Salam la- 
zekra semeka tasawwe'ö 29, 6. 

— an Takla Häimänöt beg. Saläm laka 
T. H. abuna 42, 4. 

beg. Salam la-zensateka 42, 4. 

— an Walatta Petrös beg. Basema 
Egzl'abeher za-halls 56, 3. 

beg. Salam laki W. P. 56, 3. 

— au Zar'a-berük 57, 2. 
Hymnen, kleinere 63, 1. 

Jakobus, Brief 10. 
Jeremias, Buch 3, 1 ; 4, 4. 

— Brief 3. 1 ; 4, 4. 

— Klagelieder 3, 1 ; 4, 4. 
Jesaias, Buch 4, 3. 

Jesus Christus, Weissagung üb. d. 
letzten Dinge 38, 6 ; tut dem Andreas 
Namen kund 19, 3. — S. Gebet, 
Hymne, Liturgie, Mazmüra Krestös, 
Wundertaten. 

Johanues, 

— Briefe 10. 

— Offenbarung 6, 2; 8, 3. 

— Homilie üb. Maria 61, 1. 
Johannes d. Täufer, Leben 3, 7. — 

S. Hymne. 
Josua, Buch 1, 2. 
Jubiläen, Buch d. 11, 1. 
Judas, Brief 10. 

Kalender 15, 2; 39, 5. 

Kidän za-uagh 17, 1; 36, 4; 42, 7; 45, 

1; 46, 6; 48,2. 
Kirchliche Dinge 22, 2. 
Klrös, Leben 52, 1. 



Evangelium 5, 1. 



von Johannes Flemming 



21 



Könige, Bücher d. 2, 2. 

Kreaz, Betrachtungen darüber 54, 4. 

Knfäle 11, I. 

Leben d. Abib od. Bülä 53, 3. 

— d. Eustathius 53, 1 . 

— d. Gabra Manfas Qedüs 54, 2. 

— d. KTrös 52, 1. 

— d. Walatta Petrös 56, 1. 
Lefäfa sedq 46, 2. 

Liturgie Jesu Christi 19, 2; 45, 3. 

— d. Maria s. Cjriakus. 

Mahleta sege 19, 4. 

Makkabäer, Buch d. 11, 2. 

Maria, Homilie auf sie 61,1; Vision 
48, 1. — S. Bartös, Gebet, Hymne, 
Liturgie, SaneGölgötä, Wundertaten. 

Mashafa Faläsefä 52, 3. 

— Genzat 21; 22, 1. 

— Qedr 22, 3. 

— Saqöqäw 39, 6. 

— TaklTl 23, 1. 

Matthaeus, Evangelium 61, 2; Prole- 

gomena dazu 4, 9. 
Mawäse't 28. 
Mazmüra dengel 16, 1. 
Mazmüra Krestös 17, 2. 
Me*dan 64; 65. 
Me'räf 29, 7; 30. 
Michael, Erzengel, Homillen auf s. 

Feste 59, 1; Wundertaten 59, 2. — 

S. Hymne. 

Nagar za-XlI arde'et 46, 4; 50. 
Organon 33. 

Paulinische Briefe 7, 2; S, 1; 9. Pro- 
legomena dazu 7, 1; 9. 

Pentateuch 1, 1. 

Petrus, Brief 10. 

Philoxeuus v. Mabvig, Gebete 39, 2. 

Prediger Salomos 4, 2. 

Propheten, kleine 4, 8; üb. ihre Ab- 
stammung 4, 9. 

Prophetenlieder 16, 1. 

Psalmen 4, 1; 16, 1. 

Qedr s. Mashafa Q. 

Rafixel, Engel s. Hymne. 
Rä'ja Märjäm 48, 1. 

Bonn. 



Richter, Buch d. 1,3. 
Rochus, Tod d. heil. 38, 5. 
Rut, Buch 1, 4. 

Sa'ätät 32, 1. 
Saifa seiäse 39, 3. 
Salomonische Schriften 4, 2. 
Samuel, Bücher 2, 1. 
Sane Gölgöta 5, 2; 46, 1. 
Saqöqäwa dengel 19, 5; 47, 6. 
Sebastian, Martyrium d. heil. 54, 1. 
Simeon Stylites, Gebete 39, 1; 40, 1. 
Söma Deguä 26; 27. 
Sprüche Salomos 4, 2. 
Synaxar 51. 

Ta'ämer s. Wundertaten. 
Tabiba tabibän s. Hymne. 
Takla Häimänöt s. Gebet, Hymne. 
TaklTl s. Mashafa T. 
Temherta häimänöt 62; 63, 2. 
Temherta hebü'ät 20,2; 36,3; 45,4. 
Terguäme sena fetratät 15, 1. 

Vokabular, äthiop.-amhar. 25,2; 63,3; 
67; 68; 69. 

Wahrsagebüchlein 70. 
Walatta Petros, Leben und Wunder- 
taten 56, 1. 2. Hymne an sie 56, 3. 
Weddäse Amläk 34, 1. 

— wa-Genäj 35, 2; 38, 2. 

— Märjäm 16,2; 35,1; 36,1; 37,1; 
38, 1. 

Weisheit Salomos 4, 2. 
Wundertaten d. Eustathius 53, 2. 

— d. Gabra Manfas Qedüs 54, 3; 55. 

— d. heil. Georg 23, 2. 

— Jesu Christi 14. 

— der Maria 29, 3; 39, 4; 43, 8. 

— d. Erzengels Michael 59, 2. 

— d. Vaters, Sohnes u. heil. Geistes 
13. 

— der Walatta Petrös 56, 2. 

— d. Zar'a-berük 57, 1. 

Zar'a-berük, Wundertaten 57, 1 ; Hymne 

auf ihn 57, 2. 
Zaubergebete 5, 3; 46, 2. 4; 49; 50; 71. 
Zenä Marqös, Anrufung desselb. 47, 1. 

Flemming. 



22 Ueber Photographie von Haudschrlften und Dracksachen 

lieber Pliotographie Yon Handschriften und Drucksaclien. 

Gelegentlich hatte ich von einem bequemen und billigen Verfahren 
zur photographischen Aufnahme von Handschriften, Drucken usw. gehört. 
Da meine llaupttätigkeit als Physiker sich im Laboratorium abspielt, 
so konnte ich Handschriften, die mich bei meinen historischen Studien 
interessierten, nicht unter Tags in der Bibliothek benutzen, sondern 
mufste mir von denselben Photographien herstellen. Ich habe nun 
das oben erwähnte Verfahren ausprobiert und erlaube mir dasselbe 
hier mitzuteilen. Ich bemerke ausdrücklich, dafs ich dabei nicht glaube, 
etwas Neues zu sagen, ich möchte nur auf eine Methode, die, wie ich 
mehrfach erfahren, nur wenig oder gar nicht bekannt ist, die allgemeine 
Aufmerksamkeit hinlenken. 

Das Verfahren besteht kurz gesagt darin, dafs man auf Bromsilber- 
papier eine Aufnahme macht, die Schriftztige erscheinen dann weifs 
auf schwarz. Würde man das beschriebene Blatt der photographischen 
Kamera direkt gegenüber aufstellen, so würde man ein verkehrtes 
Bild erhalten. Dies ist für ägyptische Texte gleichgültig, für andere 
aber bei dem Lesen höchst unbequem Um die Umkehr zu vermeiden, 
schaltet man einen Spiegel S zwischen Blatt B und Objektiv L der 
Kamera C ein. Eine Zeichnung des Grundrisses, bezw. einen Vertikal- 
schnitt der Anordnung gibt die Figur. 




I ' ' I ■ 



Das zu photographierende Blatt bezw. die betreffende Seite der 
Handschrift wird horizontal auf einen hoch und niedrig zu stellenden 
Tisch gelegt und möglichst glatt gemacht. Gewichte, unter die man 
Schutzpapiere legt, dienen dazu, das Blatt zu spannen. 

Ist das Blatt nicht in dieser Weise eben zu erhalten, so wird es 
vertikal gestellt, die Rückseite gegen ein vertikales Brett gelegt und 
gegen ihre Vorderseite eine Spiegelglasplatte gedrückt, das vertikale 
Brett ist selbst an einem horizontalen angebracht, auf dem bei einem 
Buch der nicht vertikalstehende Teil aufruht und das man auf einem 
hoch und nieder stellbarem Tisch verschieben kann. 

Bei horizontaler Lage des Blattes eine Glasplatte auf dasselbe zu 
legen, ist wegen der dann sehr schwer zu vermeidenden Reflexe nur 
bei ganz besonderen Lichtverhältnissen möglich. Die Kanten des 
Spiegels S müssen um Reflexe zu vermeiden sehr sorgfältig mit einem 
schwarzen Lack, z. B. Kienrufs in Schellack oder Asphalt in Benzin 
bestrichen werden. 

Der Spiegel S Avird mittels der Klammer eines Retortenhalters ge- 
halten uud zunächst in der zweiten Anordnung seine Ebene mit einem 
kleinen Lot oder nach dem Augenmafs senkrecht gestellt, und dann 



von Eilliard Wiedemann 23 

der Retortenhalter gedreht, bis der Winkel zwischen S und der Achse 
von C 45 beträgt, dazu schiebt man zwischen die Vorderfläche der 
Linsenfassung an C und S einen Winkel von 45 o. Hierauf wird der 
Auszug an C so verschoben, bis das Bild auf der Mattscheibe scharf 
erscheint und dann das Brett mit B, das schon vorher möglichst parallel 
zu den Wänden der Kamera eingestellt ist, hin und hergedreht, bis 
alle Stellen auf der Mattscheibe scharf erscheinen. Die Mitte von B 
mufs der Mitte von S gerade gegenüber liegen. Bei der ersten An- 
ordnung gestaltet sich alles analog. 

Für häufigere Aufnahmen etwa in einer Bibliothek empfiehlt es sich 
auf die Fassung der Linse an C ein für allemal einen abnehmbaren 
Ring mit einem Spiegel aufpassen zu lassen. Anschläge sichern stets 
dessen richtige Lage. Sorgfältig mufs man alle Reflexe am Spiegel 
selbst, ferner an der das Objekt bedeckenden Platte usw. vermeiden. 

Hierauf wird an Stelle der Mattscheibe die Kassette eingesetzt. 
Als Papier verwendet man z. B. zweckmäfsig das Bromsilberpapier 
N. P. G. No II von der neuen photographischen Gesellschaft in Berlin- 
Steglitz, das ich vielfach benutzt habe; No I wurde ebenfalls ver- 
wendet, ist aber deshalb nicht so vorteilhaft wie II, weil dasselbe viel 
stärker ist und sich daher leicht rollt. Bei Verwendung des sich so 
gut wie nicht rollenden Chlorsilberpapieres müfste die Expositionszeit 
sehr viel länger gewählt werden und ist dasselbe daher nicht zu 
empfehlen. 

Entwickler und Fixierbad müssen die gleiche Temperatur haben 
(ca. 15 — 18 OC). Zum Entwickeln diente der bekannte Hydrochinon- 
Metolentwickler: 

I. 500 ccm destilliertes Wasser 

50 g krystallisiertes schwefligsaures Natron 
5 g Hydrochinon 
1 g Metol 

II. 500 ccm Wasser 

50 g kohlensaures Kali. 
Zum Gebrauch mischt man gleiche Teile der Lösung I und IL 
Auf 100 ccm Lösung nimmt man 7 — 10 Tropfen einer 10% Brom- 
kaliumlösung. 

Zum Fixieren nimmt man zweckmäfsig zwei Bäder, fixiert erst in 
dem einen, wäscht dann aus und fixiert in einem zweiten zu Ende. 
Hierauf wäscht man sehr gut aus. Hat man alles mit gröfster Sauber- 
keit ausgeführt, so besitzen die Bromsilberpapieraufnahmen eine sehr 
grofse Lebensdauer, im anderen Falle sind sie einem schnellen Verderb 
unterworfen. 

Lästig ist, dafs die Blätter so leicht sich rollen. Begegnen kann 
man dem bis zu einem gewissen Grade, wenn man sie vor dem Trocknen 
in ein 5% Alaunbad oder in folgendes Bad 5 — 10 Minuten bringt: 

1000 ccm Wasser 
25 „ Glycerin 
25 „ Alkohol. 



24 Ueber Photographie von ITaadscbrifteii und Drucksachen 

Jedenfalls soll man sie, wenn die Blätter halb trocken sind, zwischen 
reines, trocknes Filtrierpapier legen und pressen. Ganz glatt erhält 
man die Blätter, wenn man je zwei auf einanderfolgende auf die 
beiden Seiten eines Blattes Papier klebt. 

Das oben erwähnte Papier ist matt und glänzt nicht, was in vielen 
Fällen sehr angenehm ist. Statt desselben kann man auch glänzendes 
sogenanntes Bromarytpapier verwenden. Man behandelt es ebenso 
wie das erstere und taucht es zum Schlufs noch zum Härten in eine 
Formalinlösung. Die Aufnahmen werden sehr scharf und das Papier 
rollt sich weniger, dagegen ist der Glanz oft lästig. Auf einem ent- 
sprechenden Papier sind wohl die in Oxford hergestellten Aufnahmen 
gemacht. 

In dem Erlanger physikalischen Institut sind in einem Tage in 
den Sommermonaten bis zu 30 Aufnahmen gemacht worden und könnte 
deren Zahl event. noch gesteigert werden. 

Rechnet man den Arbeitslohn nicht, wie bei einem auf Studienreisen 
befindlichen Gelehrten, so stellt sich der Preis für jede Aufnahme von 
13 X 18 cm etwa auf 15 Pf., dabei sind einzelne verunglückte Auf- 
nahmen eingerechnet. Bei einer Photographie auf Glas in entsprechender 
Gröfse stellt sich der Preis auf etwa 50 Pf., wobei zu beachten ist, 
dafs man erst das Negativ aufnehmen und entwickeln und dann von 
diesem ein Positiv herstellen mufs. Will man freilich viele Abzüge 
haben bezw. später noch Kopien herstellen, so würde man das alte 
Verfahren verwenden. 

Bei Reisen ist das geringe Gewicht des Bromsilberpapiers gegen- 
über von Platten zu beachten. 10 Stück Bromsilberpapier in Um- 
hüllung wiegen 80 g, 10 Platten ca 900—1000 g. 

In Erlangen ist das neue Verfahren zunächst mit grofsem Nutzen 
an Stelle des Abschreibens von Handschriften verwendet worden, und 
zwar von guten und weniger guten, zum Herstellen von Blättern für 
Vorlesungen, ferner an Stelle des Abschreibens von Tabellen und 
seltener gedruckter Texte. Versuche mit Aufnahmen einzelner auf 
recht braunen Grund geschriebenen Papyri ergaben gleichfalls gute 
Resultate. 

Es sollte mich freuen, falls die obigen Mitteilungen den Philo- 
logen usw. bei ihren Studien nützlich sein sollten. 

Erlangen. Eilhard Wiedemann. 

Die Leser des Zentralblatts werden Herrn Professor Wiedemann 
zu lebhaftem Danke verpflichtet sein, dafs er auf die Weifs-auf-Schwarz- 
Photographie aufmerksam gemacht und sie den Liebhaber-Photographen, 
die wohl jeder Bibliothek leicht erreichbar sind, denen aber das Ver- 
fahren bisher fast unbekannt war, näher gebracht hat; das um so 
mehr, da die Berufsphotographen dem Verfahren bei uns noch etwas 
ablehnend gegenüberstehen („weil es zu wenig lohnend ist-', wie 
man mir aus München schreibt). Im Auslande (Rom, Paris, London, 



von Eilhard Wiedemann 25 

Oxford usw.) werden derartige Aufnahmen schon seit einiger Zeit von 
den Photographen, die mit den Bibliotheljen in Verbindung stehen, 
angefertigt und zwar benutzen diese zur Umkehrung des Bildes in 
der Regel ein Prisma, das freilich erheblich teurer ist als der Spiegel, 
und zur Herstellung einer gröfseren Anzahl von Aufnahmen hinter- 
einander einen sich im Rahmen ab- und aufrollenden Papierstreifen, 
der mit einem Male entwickelt und dann zerschnitten wird. Der Tarif 
liegt mir zur Zeit nur aus Paris und Oxford vor. In Paris berechnet 
Herr P. Savaunaud, Rue Jacob 45, bei mehr als 50 Aufnahmen 

Format 12x24 cm : 0,75 fr. 
„ 18x24 „ : 1,— „ 
24x30 „ : 1,50 „ 

bei einer geringeren Zahl 10 cent. mehr. In Oxford arbeitet die 
photographische Abteilung der University Press für die Bodleiana. Ihre 
Preise verstehen sich für mindestens 25 Aufnahmen (bei geringerer 
Anzahl wird ein Zuschlag berechnet): 

Format 8'/,x6V2 Zoll (c. 21x16 cm) : — sh. 8 d. 
„ 10 "x8 „ (c. 25x20 cm) : 1 „ — „ 

„ 113 '4x93,,, ^^ (c. 30x25 cm) : 1 „ 6 „ 

Ich freue mich mitteilen zu können, dafs sich auch in Berlin 
der Photograph der Königlichen Museen Herr Dames bereit erklärt 
hat solche Aufnahmen zu machen; er hält es aber im Interesse der 
Schärfe für sicherer vom Rotationsverfahren abzusehen und benutzt 
Einzelblätter. Seine Berechnung geht deshalb von der Einzelaufnahme 
aus, doch kann er bei einer gröfseren Zahl eine Ermäfsigung ein- 
treten lassen. Er wird berechnen 

Format 18x24 cm : 1,— M., bei gröfserer Zahl 0,80 M. 
„ 24x30 „ : 1,50 „ , „ „ 1,20 „ 

Diese Gelegenheit sich photographische Kopien zu verschaffen wird 
namentlich den Benutzern der Berliner orientalischen Handschriften 
willkommen sein, doch dürfte auch in vielen anderen Fällen dieses 
Verfahren zweckdienlicher und billiger sein als die Abschrift oder 
Nachzeichnung. Anträge sind an die Bibliothek zu richten. P. S. 



Bibliograpliica zur Reformationsgeschichte. 

I. 

Ein verschollener Druck von Matthes Maler in Erfurt. 

W, Scheel hat in Nr 176 der Neudrucke deutscher Literatur- 
werke des XVI. u. XVII. Jahrhunderts (Halle a. S. 1900) des Johann 
von Schwarzenberg Büchlein vom Zutrinken neu herausgegeben. Als 
ältesten Druck bezeichnet er den von Jakob Köbel in Oppenheim.') 



1) Vgl. F. W. E. Roth, Die Bnchdrackerei von Jakob Köbel und ihre 
Erzeugnisse (1503—1572). Beiheft 4 zum Zbl. f. Bw. 1889. S. 27. Nr 8. 



26 Bibliographica zur Reformationsgeschichte 

Als zweiten Druck führt er darauf aus Goedeke, Grundrifs IP 
S. 234 Nr 2b einen von Matthes Maler in Erfurt an; er verfolgt die 
Notiz über E. Weller, Repertorium typographicum Nr 1029 zurück 
auf [J. G. Weller,] Altes aus allen Teilen der Geschichte I 412, 
meint aber schliefslich resigniert: „Ein Exemplar dieses Druckes . . . 
scheint verschollen zu sein, da auf meine allgemeine Rundfrage nach 
Schwarzenbergischen Schriften an alle Archive und Bibliotheken kein 
einziges Exemplar dieser Art notiert worden ist." Wenn Scheel nicht 
dem Irrtum verfallen wäre, die beiden Weller zu identifizieren, vielmelir 
gewufst hätte, dafs Johann Gottfried Weller, von 1744 bis 1760 
Diakonus in Zwickau, von 1762 bis zu seinem im Jahre 1779 erfolgten 
Tode Superintendent ebenda, i) hauptsächlich aus der Zwickaner Rats- 
schulbibliothek geschöpft hat, so würde er gewifs hier den Druck zu 
finden versucht und wahrscheinlich auch glücklich gefunden haben. 
Er ist Nr 13 in dem wertvollen Sammelband XXI, XI, 6: 

i)(Er jntriudicr uub 

^raffcr. @eja|te Drbenung 
ünb ^nftruftion. 

H 3" flllf't guttcu flcfclfcn 

SBil ic^ btfe Bud)Iettt tl)ini fc^rctbcn 
Holzschnitt: Zecher, ®a§ fte ir geDt brl)n Dcrtrcl)6cn 
nach links gewendet. g"^ «H* ^l'^tnüeDl in bcm f)aben 
® 3Ban fie ftq mtt maficn Inbcn 

Sn bcm fic iren nn^ berfleen 
ier inub, lütr tcoln gnm anfang gecn. 

®äum Sefer bi^ S3itcf)Ie5n§ 

S)i}c loeit aß biitg üout (Snb Bcnenbt 
SSnb niancf)er offt ein 23ndjtein fi^enbt 
2)a§ er ni)e gan^ gelcfcn Ijat 
®rnnib btt id) bid) bmb loaren got 
2ef5 btfe gefd)rtefft gan^? bi}§ guni enb 
1:ax nod^ fein inlialt ßob bnb ©cbcnb. 

16 EL 40. 16" weifs. 16*^: H ©ebrncft 3U ®rfforbt gum (Sdnuar^en §orn. 
Darunter Malers Druckersignet. 

Leider ist sowohl der Oppenheimer wie der Erfurter Druck un- 
datiert und habe ich ersteren nicht zur Hand,^) sodafs ich nicht fest- 
stellen kann, welcher von beiden der Originaldruck ist. Wahrscheinlich 
aber ist der Erfurter das Original. 

Ein weiterer Mangel des von Scheel besorgten Neudrucks be- 
steht darin, dafs er eine andere, spätere, höchst wahrscheinlich auch 



1) Kreyfsig, Album der evangelisch -lutherischen Geistlichen im König- 
reiche Sachsen. 2. Aufl. Crimmitschau 1898. S. 709. 

2) Exemplare in der Kgl. Bibliothek zu Berlin und im Germanischen 
Museum. Vgl. auch Weigel-Kuczynski, Thesaurus libclloram historiam refor- 
mationis illustrantium Nr 2874, 



von 0. Clemcn 27 

von Schwarzenberg verfafste Schrift über dasselbe Thema nicht ge- 
kannt hat: 

Vom Zutrinclsen. | Neun laster vnnd mifs- | breuch die Erfolge aufs 
dem I schäntlichen zutrinckenn, j darmit jetz gantz Teiitsch | nation 
befleckt vnnd | veracht ist. | MDXXIII || Titelbordüre. 4B1. 4«. 4^: Ge- 
druckt durch Georg Erlin- | ger zu Bamberg. ') 

Die Nachdrucke dieser Schrift verzeichnet Weller unter Nr 2740 
(Zwickau, Jörg Gastel 1523) -2), 3229 (o. 0. 1524)3) und 3230 (Eilenburg, 
Nicolaus Wiedemar). 

n. 

Zur Datierung einiger Drucke von 1521. 

Der humanistisch gebildete Veit Bild, Mönch im St. Ulrichkloster 
zu Augsburg 1503 — 1529, hat eine grofse Briefsammlung hinterlassen, 
die in drei dicken Quartbänden im Archiv des bischöflichen Ordinariates 
Augsburg aufbewahrt wird. Einzelne Briefe daraus wurden von 
Joh. Pleumann, Placidus Braun und Fr. A. Veith veröffentlicht. 
Zuletzt hat Alfred Schröder^) den Inhalt aller wichtigeren Briefe in 
Regestenform mitgeteilt. Die in diesen Briefen enthaltenen Nachrichten 
sind von den Forschern nicht immer beachtet worden. Z. B. ergaben 
zwei der bei Veith''') vergrabenen Briefe des gelehrten Augustinerpriors 
Kaspar Amman in Lauingen^) wertvolle Winke zur Datierung einiger 
wichtiger, meist reformationsgeschichtlich interessanter Drucke von 1521. 
Ich drucke einfach die Briefstellen ab und gebe in den Anmerkungen 
die nötigen Erläuterungen: 

. . . Recepi . . ., quidquid librorum ac codiculorum ad me misisti . . . 



1) Joseph Heller, Leben Georg Erlingers, Buchdruckers und Formschneiders 
zu Bamberg. Bamberg 1837. S. 8; 0. Giemen, Die Drucke des Georg Erlinger 
in Bamberg. Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 71. 19Ü4. Nr 285. 
(B.Dez.) S. 11102; Panzer, Annalen Nr 2083 und Weigel-Kuczynski Nr 2877. 
Exemplare in den Kgl. Bibliotheken zu Bamberg und Berlin, in der Prager 
üniversitäts- und der Michelstädter Kirchenbibliothek. Vgl. Adam Klassert, 
Mitteilungen über die Michelstädter Kircbenbibliothek, Beilage zum Jahres- 
bericht der Grofsherzoglichen Realschule in Michelstadt. Ostern 1902. S. 17. 
In der Beilage zum Jahresbericht Ostern 1S)(I5 gibt Klassert S. 1 — 7 auf Grund 
des Erlingerschen Originals und des Gastelschen Nachdrucks (s. o.) einen 
sorgfältigen Neudruck dieses „Beitrags zur Mäfsigkeitsbewegung im 16. Jahr- 
hundert." 

2) Fabian, Die Einführung des Buchdrucks in Zwickau 1523. Mitteilungen 
des Altertumsvereins für Zwickau und Umgegend 6. 1899. S. 112. Nr 19. Der 
Sammelband XVII. IX. 13 der Zw. R.-S.-B., der u. a. diesen Druck enthielt, 
ist verloren. Ein Exemplar im Germanischen Museum. 

3) Exemplar Zw. R.-S.-B. XX. VIII. 184. Weller hat den Druck nicht 
gesehen. 

4) Zeitschrift des histor. Vereins für Schwaben und Neuburg 20. 1893. 
S. 173—227. 

5) Bibliotheca Augustana, Alphabetum XII. Augustae Vindelicae 1796. 
S. 132 f. 

6) ADB 1. S. 400. Enders, Luthers Briefwechsel 4. S. 18 Anm. 1. 



28 Bibliograpliica zur Reforuiationsgeschichte 

Nunc iterum ad te venio et obüixus rogo: velis mihi procurare prae 
omnibws Apologiam Phil. Melanchtonis contra Determinationem 
Paiisiensium , 1) item Ambrosium Catharinum contra [ Martina m 
Lutlierum],2) item Paraphrases Erasmi super quatuor Evangelia^) 
(ceteros liabeo) & ex his, quae in ultimis tuis litteris [vom 21. Septbr.] 
ad me signasti: sermones Thauleri locnpletatos^): item Proverbia 
Salomonis hebraic. in parva forma "') : item duos Gregorios Nyssenos 
de mystica vita Moysis^) ... Ex Lavinga, in profesto Michaelis 
[28. September] 1521.') 

. . . peto mihi mitti L. super Magnificat . . .*) Die anschauende'-'): der 
Pfrendmark der Curthisan'o): Das Wolfgesang 'i): von dem alten und 



1) Hier ist wohl der von Ulrich Hugwald (vgl. über ihn meine Beiträge 
zur Reformationsgeschichte II. Berlin 1902. S. 45 — 85) besorgte Petrische 
Druck: Ad versus fariosum Parisiensium theologastrorum decretum Phillppi 
Melanchthonis pro Luthero apologia (14 Bl. 4") gemeint. (Weimarer Luther- 
ausgabe. 8. S. 261 C.) 

2) Des Ambrosius Catharinus Apologia pro veritate catholicae et apo- 
stolicae üdei ac doctrinae adversus iiupia ac valde pestifera Martini Luther! 
dogmata (Florenz 1520) traf am 15. Februar 1521 auf dem Wormser Reichstag 
ein, wurde Ende Februar in Nürnberg bekannt und alsbald von Wenzel 
Linck Luther zugeschickt, dessen responsio im Juni fertig gedruckt worden 
ist. Noch vor der Veröifentlichung von Luthers Schrift erschien des Catharinus 
Excusatio disputationis contra Martinum ad universas ecclesias (Florenz 1521, 
die lütimo Aprilis), von der aber erst im folgenden Jahre Kunde nach Witten- 
berg gelangte. Vgl. Weimarer Lutherausgabe 7. S. 698 ff. 

3) Damals noch nicht erschienen. 

4) Panzer, Annalen Nr 1050: Basel, Adam Petri, August 1521. 

5) Panzer, Annales typographici VI. 219, 336: Basel, Joh. Proben 
August 1520. 

6) Panzer, VL 228,407: Basel, Andreas Cratander, Mai 1521. 

7) Bereits am 30. Sept. bestätigt Bild an Amman den Empfang von 
59 kr. für die sermones Tauleriani, opuscula Gregorii Nj^sseni und proverbia 
Salomonis hebraice (12 kr.). Bei Schröder S. 208. Nr 183. 

8) Vollendet ist der Wittenberger Druck des , Magnificat verdeutschet 
und ausgelegt" Ende August oder Anfang September 1521. Am 11. November 
hat es Johann Botzheim in Konstanz in Händen gehabt: Weimarer Luther- 
ausgabe 7. S. 529, wo 540 F. eine Ausgabe von Adam Petri in Basel an- 
geführt ist 

9) Böcking, Opera Hutteni, Index S. 50f. Nr XXVII, 1: Gespäch büchlin 
1 herr Virichs von Hütten. | Feber das Erst. | . . . = Weller, Repertorium 

typogr. Nr 1793 und Charles Schmidt, Repertoire bibliogr. Strasbourgeois II 
Nr 59. Druck von Hans Schott in Strafsburg. 

10) Diese bei Schade, Satiren und Pasquille aus der Reformationszeit III. 
(2. Ausg. Hannover 1863) S. 59—73 abgedruckte Flugschrift ist dem Impressum 
zufolge im September 1521 und zwar der Druckausstattung nach bei Adam 
Petri in Basel erschienen. Titel bei Schade S. 214, Weller Nr 1928, 
A. V. Dommer, Autotypen der Reformationszeit auf der Hamburger Stadt- 
bibliothek [I]. Hamburg 1881. Nr 84. — Als Verfasser hat neuerdings Alfred 
Götze, Zeitschrift für deutsche Philologie 37. S. 193—206, nach Stricklers 
Vorgang den Baseler Kustos Sebastian Meyer aus Neuenburg am Rhein zu 
erweisen gesucht. 

11) Abgedruckt Schade III. 1—35. Titel ebd. S. 221, Weller Nr 2225, 
Dommer I. Nr 98. Druck von Adam Petri in Basel. Antiquariatskatalog 
von Rudolf Haupt in Halle a. S. Nr 3. (19Ü4). Nr 193. 



von 0. deinen 29 

neuen Gotti) . . . Vidi et scio impressos 15 Confoederatos : die 15 

Bundtgnos^); si sit possibile etiam mihi procures ... Ex Langingen, 

die 14. Nov. 1521. 

(III und IV folgen.) 

0. Giemen. 



Kleine Mitteilungen. 

Zwei nene Blockkatalog-Systeme liegen der Redaktion des Zbl. 
vor. Das eine, hergestellt nach den Angaben von Professor Lüdemann 
in Bern, ist der dortigen Binderei von Otto Landsberg patentiert worden. 
Es steht am nächsten dem Kasseler oder Kölner System, bei dem die 
Zettel in einem einfachen Buchdeckel (ohne Metallkapsel) befestigt sind. 
Die wesentlichste Neuerung besteht darin , dafs der Rücken des Deckels 
durch Seitenfalten auf gröfsere oder geringere Breite eingestellt werden 
kann. Zettel und Deckel haben nahe dem linken Ende einen breiten flachen 
Einschnitt. Die Befestigung geschieht ähnlich wie in Halle und Marburg, 
doch ist an Stelle des Gurts mit Schnalle, der sehr leicht reifst, ein Leder- 
riemen getreten, der durch eine Klemmvorrichtung an beliebiger Stelle fest- 
gehalten wird. Für Bibliothekszwecke wird die Klemmvorrichtung durch 
einen abnehmbaren Schlüssel geöftnet und geschlossen. Zu den Nachteilen 
gehört, dafs der ziemlich starke Lederriemen sich weniger fest anschmiegt 
als der Gurt, und dafs das für die Erweiterung nötige Endstück den Katalog 
an der Befestigungsstelle noch mehr verdickt, als es schon ohnehin durch den 
Riemen geschieht. Jedenfalls bedarf die Einrichtung noch einer längeren 
Prüfung durch die Praxis, auch ist der Preis von 4 fr. für den Pappdeckel mit 
Leinwand -Rücken und -Ecken nebst Riemen mit Verschlufs noch zu hoch. 

Das zweite System (Musterschutz 209004) ist von dem Bibliothekar der 
Freibibliothek in Frankfurt a. M. Robert Seerig konstruiert. Es besteht 
aus einem Deckel in Halb-Moleskin mit Metallfeder-Rücken, in der Art wie 
sie vielfach zum Schutz von Zeitschriftenheften gebraucht werden, und dem 

1) Neuausgabe von Ed. Kück (Neudrucke deutscher Literaturwerke des 
XVI. und XVII. Jahrhunderts Nr 142 und 14.^, Halle a. S. lS9ü), der in dem 
St. Galler Arzt und Reformator Joachim Vadian den Verfasser sieht. Titel 
der Originalausgabe ebd. S. VI und 1. Druck von Adam Petri in Basel. 
Die Vermutung Kücks, dafs die Flugschrift „nicht in den ersten Monaten 
des Jahres 1521" erschienen sein könne, aber auch nicht „ganz an das Ende 
des Jahres" zu setzen sei, bestätigt sich. 

2) lieber die Entstehung der „15 Bundesgenossen" des Johann Eberlin 
von Günzburg hat zuletzt Wilh. Lücke in seiner trefflichen Inaugural- 
dissertation, Halle a. S. 1902, gehandelt. Vgl. dazu Th. Kolde, Beiträge zur 
bayerischen Kirchengeschichte 9. 1903. S. 45, A. Götze, Zeitschr. f. deutsches 
Altertum 47. 1903. S. 271f. und meine Bemerkungen in den Jlonatsheften 
der Comeniusgesellschaft 12. 1903. S. 232 f. Das früheste Zeugnis für die 
Verbreitung dieser Flugschriften findet sich in einem Briefe des Erasmus au 
Justus Jonas, Löwen 10. Mai 1521 : ,Sparguntur libelli coniuratorum, in quibus 
pingitur et Erasmus'. (Kawerau, Der Briefwechsel des Justus Jonas I. 
Halle 1 884. 7. S. 59 und dazu Horawitz , Erasmiana II , Sitzungsberichte der 
philos. histor. Klasse der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften 95. 1879. S. 581). 
Diese Stelle bezieht sich auf den 8. Bundesgenossen mit dem Brustbild des 
Erasmus auf dem Titel, aber offenbar ist die Sammlung dieser Flugschriften 
noch nicht abgeschlossen, die, zu 15 Bundesgenossen vervollständigt, vielmehr 
erst auf der Frankfurter Herbstmesse feilgeboten wurde (vgl. den Brief des 
Cochläus aus Frankfurt a. M. an Aleander vom 27, Sept. 1521 bei Lücke 
S. 307). 



30 



Kleine Mitteilungen 



in diesen Rücken eingeklemmten Zettelblock. Die Zettel sind an der linken 
Schmalseite zweimal gelocht und werden vermittelst dieser Lücher auf zwei 
an einer schmalen Metallplatte befestigte Stifte aufgereiht und durch eiue 
Federvorrichtung in dieser Lage festgehalten. Die Stifte sind hohl und be- 
stimmt zwei andere ebenfalls an einer Tlatte befestigte Stifte aufzunehmen, 
sodafs im geschlossenen Zustand der ganze Zettelblock zwischen den beiden 
Platten ruht und so in den Klemmrücken eingeschoben werden kann. Letzterer 
öffnet sich leicht, indem man die Deckel nach hinten zusammenklappt. Das 
Aufreihen der Zettel auf die Stifte scheint einige Uebung vorauszusetzen. 
Der Katalog schlägt sich sehr gut auf und es geht durch die Befestigung am 
linken Ende der Zettel verhältnismäfsig wenig Raum verloren. Wie lange 
die Metallfedern aushalten, mufs die Erfahrung lehren. Der Rücken ist nur 
etwa 4 cm stark und fafst 250 Zettel dünnen Papiers. Wenn stärkeres Papier 
verwendet wird, ist die Fassungskraft entschieden zu gering. Der Preis 
einschliefslich Papier stellt sich bei 1—2.5 Exemplaren auf 3,50 M. und ver- 
mindert sich bei gröfseren Bezügen (bei 100 und mehr: 2,50 M.). 



B 



Einen praktischenFormatmesser zum Bestimmen der Forraatklassen 
nach der Rückenhöhe (45, 35, 25 cm), den Bibliothekar Dr. Simon von der 

Königlichen Bibliothek Berlin konstruiert hat, bringen 
wir mit seiner freundlichen Erlaubnis zur allgemeinen 
Kenntnis: Auf ein Brett (A) von 45 cm Länge und 
etwa 7 cm Breite und 0,S cm Stärke wird ein anderes 
( 1,-3 cm starkes) aufgeleimt, das in der unter B ver- 
anschaulichten Weise ausgeschnitten ist. Durch das 
Leimen wird ein Werfen des Apparats verhindert. 
Setzt man das zu bestimmende Buch im unteren 
Ende des Ausschnitts an, so ergibt sich sofort ent- 
weder, dafs das Buch überhaupt nicht in den Aus- 
schnitt eingeführt werden kann (2°), oder dafs es 
sich nur in den gröfseren (4"), oder auch in den 
kleineren Ausschnitt (8°) einschieben läfst. Im 
Zweifelfall ist an den Aufsenkanten zu messen, ob 
etwa gr. 2 ° (über 45 cm) vorliegt. Die rechtwinkligen 
Kanten des Ausschnitts ergeben eiue sichere Führung 
für das zu bestimmende Buch und so eine viel 
schnellere und zuverlässigere Messung als es beim 
Anlegen eines Mafsstabes möglich ist. Der Formatmesser ist aus Erlenholz, 
mit Politur eingerieben, für etwa 1 M. herzustellen. Die obigen Mafse ent- 
sprechen den Vorschriften der preufsischen Instruktion; sie lassen sich im 
Bedarfsfalle natürlich beliebig verändern. 

Iliasinnnce. In den Werken über das antike Buchwesen liest man 
auf grund des Berichtes von Plin. bist. nat. VII 21. 85 (in nuce inclusam 
Iliadem Homeri carmen in membraua scriptum tradit Cicero) von der Existenz 
der Miniaturilias wie von einer Tatsache. In der kürzlich erschienenen Fest- 
schrift zum 25 jähr. Stiftungsfest des Historisch-philol. Vereines der Universität 
München 1905 bezweifelt indes Anatol Semenov (Kiew) in einem „Ilias in 
nuce" betitelten Aufsatze (S. 84 f.) die Lesart des Plinius und nimmt an, dafs 
„in nuce" eine Uebersetzung aus dem Griechischen sei. „Das wäre dann eine 
Ilias // tv }(a()vcp oder Ix xuqvov (nach Analogie mit jener ty. rov rc'c()9^tjyog). 
Dieses Exemplar wnrde also in einem Kasten von Nufsbaumholz aufbewahrt. 
Die Fabel von der Miniaturilias wäre dann lediglich auf eine falsche Inter- 
pretation von t-x xai)vov oder tv xaQvio zurückzuführen. Nicht unwahr- 
scheinlich wäre es auch die Existenz einer Iliashandschrift anzunehmen, 
welche Ix Kagiüir bezeichnet war, nach dem Namen des Ortes Kccqvui in 
Lakonien, oder eine Handschrift mit der Bezeichnung t;i KuQu.q nach dem 
Namen der Landschaft Karlen in Kleinasieu. Diese Wörter konnten verlesen 
und lateinisch dann der Ausdruck irrtümlicherweise „in nuce" übersetzt 



Kleine Mitteilungen 31 

werden. — Welcher Annahme mau auch den Vorzug geben möge, diese wird 
jedenfalls eher glaublich sein als die so oft als Tatsache angeführte An- 
nahme einer Ilias in nuce — einer Iliashaudschrift, welche in einer Nufsschale 
Platz fand." R. Klu. 



Welcher Gewinn der Literaturgeschichte aus der durch M. R. James 
unter dem Titel: The ancient libraries of Canterbury and Dover (Cambridge 
1903) besorgten Veröffentlichung der alten Büoherkataloge von Christ Church 
Priory und St. Augustiners Abbey zu Canterbury und der St. Martin's Priory 
zu Dover zu erwachsen vermag, zeigt M. Förster im Archiv f. neuere Sprachen 
Bd Wo. S. 167 an einem interessanten Beispiel. Da der Katalog der St. 
Augustine's Abbey (jetzt Ms. 36U des Trinity College, Dublin) in vielen Fällen 
den Namen des früheren Besitzers der Handschrift angibt, so erfahren wir, 
dafs mindestens 25 Hdss. aus der Büchersammlung des Dan Michael of 
Northgate, des Verfassers des bekannten mittelenglischen moralischen 
Traktates ..Ayenbite of Inwit" (Stachel des Gewissens, Mitte des 14. Jh.) 
stammen. Die eine davon läfst sich auf Grund der alten Signatur und der 
Anfangsworte des zweiten Blattes sicher mit dem uns erhaltenen Arundel- 
Ms. 57 des Ayenbite identifizieren, dieses stellt also sehr wahrscheinlich das 
Autograph des Verfassers dar. Alfr. Seh. 

Christoph Grummet, nicht Brummet. Im 17. Jahrhundert ist, 
wie bekannt sein dürfte, die Frakturtype B von dem G oft kaum zu unter- 
scheiden. Ein solcher Fall gab kürzlich in dem Verkehr zwischen dem Ge- 
samtkataloge und den Bibliotheken Anlafs zu einer Rückfrage an die König- 
liche Bibliothek. Da er besonders lehrreich ist, sei er hier mitgeteilt. 

Christoph Grummet, ein deutscher Chymicus (Jöcher), liefs 1677 in 
'Drefsden, in Verlegung des Autoris' eine Schrift 'Das Blut der Natur' 
erscheinen. Auf dem Titelblatte steht: Von Christoph Grummeten; aber 
das G ist von einer so vertrackten Form, dafs jeder Unbefangene un- 
bedenklich Brummeten lesen würde. Doch gleich die folgende Seite zeigt in 
dem Worte 'Grofsgünstiger', dafs die betreffende Type ein G sein soll. 
Interessant ist nun, dafs auch zeitgenössische Drucker sich über die Be- 
deutung dieser Letter offenbar nicht klar waren, denn ein im Jahre 1678 an 
ungenanntem Orte erschienener Nachdruck zeigt auf dem Titelblatte einen 
Verfassernamen, der unzweideutig nur 'Brummeten' gelesen werden kann. 
Diesen Nachdruck hatten denn auch 4 Bibliotheken unter B eingeordnet. 
Und im Jahre 1721 gibt Joh. Phil. Burggrave 5 curiose chymische Tractiitlein 
Joh. Kunckels von Löwensteru neu heraus und druckt im Anhange auch 
'Chr. Brummets Tractätlein vom Blut der Natur' wieder ab. Auch hier ist 
ein Zweifel über die Bedeutung des ersten Buchstabens im Namen des Ver- 
fassers ausgeschlossen. Eine auswärtige Bibliothek, die noch 2 Ausgaben 
besitzt, in denen deutlich Grummet zu lesen ist, erwarb sich das Verdienst, 
dem Verfasser jetzt nach 200 Jahren wieder zu seinem Namen und seinem 
literarischen Eigentume zu verhelfen. Wieder ein Beweis (wenn es dessen 
noch bedürfte), dafs die Arbeiten des Gesamtkataloges auch nebenher so 
manchen bibliographischen Nutzen stiften. Kaiser. 



Literaturberichte und Auzeigeu. 

Die Kultur der Gegenwart, ihre Entwickelung und ihre Ziele. Heraus- 
gegeben von Paul Hinneberg. Berlin u. Leipzig: B. G. Teubner 1905. 
Teil 1, Abt. 1. Die allgemeinen Grundlagen der Kultur der Gegenwart 
von W. Lexis, Fr. Paulsen, G. Schöppa usw. Lief. 1. (S. 1—160.) 



32 Literaturberichte und Anzeigen. 

Teil 1, Abt. 4. Die christliche Religion mit Einschlufs der israelitisch- 
jüdischen Religion von J. Wellhauseu, A. Jülicher, A. Harnack 
usw. Lief. 1. (S. 1—240.) 

Teil 1, Abt. 8. Die griechische und lateinische Literatur und Sprache von 
U. V. Wilaraowitz-Moellendorff, K. Krumbacher, J. Wacker- 
nagel usw. (VII, 464 S.) 

Seitdem das menschliche Wissen über den Gesichtskreis des Einzelnen 
herausgewachsen ist, und das ist schon sehr geraume Zeit her, ist es mit der 
„Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste" in systematischer Darstellung 
schlecht bestellt gewesen. Entweder hat sie sich auf die Darlegung des 
blofsen Systems der Wissenschaften beschränkt, ohne Eingehen auf ihren In- 
halt, oder sie hat es nur zu bedeutungslosen Kompilationen aus zweiter und 
dritter Hand gebracht. Im übrigen ist die sachliche Belehrung über das Ge- 
samtgebiet des menschlichen Wissens und Könnens ganz den alphabetischen 
Nachschlagewerken überlassen worden, die bezeichnender Weise allein ,Real- 
enzyklopädien" genannt werden und von denen es viele zu einem hohen 
Grad von Vollendung gebracht haben. Sie haben aber ihrerseits noch dazu 
beigetragen das ganze grofse Gebiet in Atome aufzulösen und das Gefühl 
vom Zusammenhang der Wissenschaften, das schon bei den Forschern recht 
gering ist, bei der grofsen Menge derer, die sich ihnen gegenüber aufnehmend 
und lernend verhalten, erst recht in den Hintergrund zu drängen. Nirgends 
wird das mehr empfunden als an den Bibliotheken und von den Biblio- 
thekaren, die sich fortwährend über die Entwicklung der Wissenschaften und 
ihr Verhältnis zu einander Rechenschaft zu geben haben. Sie werden des- 
halb nicht nur für ihre Benutzer sondern auch im eigenen Interesse das grofse 
Unternehmen der Firma Teubner mit Freuden begrüfsen, das verspricht die 
gesamte Kultur und ihre einzelnen Gebiete in systematischem Aufbau ge- 
schichtlich zu verfolgen, in ihren gegenwärtigen Leistungen darzustellen und 
nach ihren weiteren Zielen zu charakterisieren. 

Schon rein änfserlich betrachtet ist es ein Riesenunternehmen. Die beiden 
ersten Hauptteile, deren genauere Gliederung bis jetzt vorliegt, die „Geistes- 
wissenschaften", sollen 24 Bände in der Art des schon vollständig erschienenen 
Bandes 1,8 umfixssen, die beiden übrigen Hauptteile, die Naturwissenschaften 
und die technischen Gebiete, werden nicht viel weniger beanspruchen, und 
das alles läfst sich nicht, wie bei Serienwerken, auf längere Zeit verteilen, 
sondern mufs fast gleichzeitig in Angriff genommen werden: eine Aufgabe, 
die sowohl an die Kapitalkraft des Verlegers wie an die Umsicht der Redaktion 
(Professor Hinneberg, Herausgeber der Deutschen Literaturzeitung) die 
höchsten Ansprüche stellt. Bei der gegenwärtigen Spezialisierung der Wissen- 
schaften läfst sich das angestrebte Ziel natürlich nur durch das Zusammen- 
wirken vieler Mitarbeiter erreichen, an die nach einem genau ausgearbeiteten 
Plan die Fächer zu verteilen waren. Welche Arbeit damit dem Herausgeber 
erwächst, kann man daran ermessen, dafs das Verzeichnis der für die beiden 
ersten Hauptteile GeM'onnenen mehr als 150 Namen enthält. Aber man darf 
ihm zu dieser Liste aufrichtig Glück wünschen: es dürfte noch nicht vorge- 
kommen sein, dafs sich eine solche Auswahl von Forschern und Kennern 
ersten Ranges zu gemeinsamer Arbeit zusammengefunden hat. Dafs die 
Berliner Gelehrten in der Liste am zahlreichsten sind, läfst sich leicht be- 
greifen, sie machen etwa ein Drittel aus (50). Aber auch andere Orte stellen 
ein recht erhebliches Kontingent, so Wien (10), I-eipzig (9), Göttingen, Heidel- 
berg, Strafsburg (je S), München (7), Graz, Marburg (je 5), Breslau, Freiburg, 
Halle (je 4) usw Auch in das aufserdeutsche Sprachgebiet reichen einzelne 
Fäden; Tokio ist sogar mit zwei Mitarbeitern vertreten. 

Zu den äufseren Schwierigkeiten des Unternehmens gesellen sich die 
inneren. Es können hier nur einige Punkte berührt werden, die für die 
Bibliotheken besonderes Interesse haben. Zunächst die Frage der Systematik. 
Sie ist für das Verständnis und die Benutzung des Gesamtwerkes so wichtig, 
dafs man bedauern mufs, dafs weder im „Probeheft", noch in dem das Werk 
eröffnenden vortrefflichen Artikel von Lexis über das Wesen der Kultur eine 



Literaturberichte uüd Anzeigen 33 

Erläuterung und Begründung der Stoffanordnung gegeben worden ist. So 
wie sie jetzt in der Uebersicht dasteht, ist sie in ihrem logischen Aufbau 
nicht ohne weiteres zu überblicken, einmal weil in der Gliederung zugleich 
auf die bibliographische Einteilung des Werkes Rücksicht genommen ist, und 
dann, weil die Terminologie durch die Zusammenkoppelung der Begriffe 
„Wissenschaft" und „Kultur" nicht an Klarheit gewonnen hat. Die „geistes- 
wissenschaftlichen Kulturgebiete", die die ersten beiden Hauptteile des Werkes 
füllen und die den „naturwissenschaftlichen" und den „technischen Kultur- 
gebieten" gegenübergestellt werden, zerfallen in acht Hauptabteilungen: 
1) Religion, 2) Philosophie, 3) Literatur (und Sprache), 4) Musik, 5) Kunst, 
6) Staat und Gesellschaft, 7) Recht, 8) Wirtschaft, von denen die ersten fünf 
und die letzten drei wieder besondere Gruppen bilden, die aber nicht benannt 
oder näher bezeichnet sind. Vorausgeschickt wird ein Abschnitt über die 
, Aufgaben und Methoden der Geisteswissenschaften", in dem die sprachlichen 
Disziplinen und die Geschichtswissenschaft behandelt werden sollen, das ist also 
der allgemeine Teil der Philologie und Geschichte, deren spezielle Teile unter 
3) Literatur (und Sprache) und 6) Staat und Gesellschaft untergebracht sind. 
Die einzelnen Unterabteilungen nämlich, nicht nur in den Geistes-, sondern 
auch in den Naturwissenschaften und der Technik, gliedern sich zumeist in 
drei Abschnitte a) Geschichte, b) System, c) Zukunftsaufgaben. Der Ab- 
schnitt „Geschichte" ist freilich, was man auch in bibliographischen Systemen 
häufig beobachten kann, mehr dem Namen als der Sache nach einheitlich: 
bald ist darunter die Entwickelung der Institutionen verstanden, wie in der 
Religion, dem Recht usw., bald die Entwicklung unserer Erkenntnis, wie 
bei der Mathematik oder den einzelnen Naturwissenschaften. Auf diese Weise 
hat nun alles das, was wir im engeren Sinn als „Geschichte' bezeichnen, in 
der 6. Unterabteilung der geisteswissenschaftlichen Kulturgebiete als „Ge- 
schichte des Staats und der Gesellschaft" Platz gefunden, während wie ge- 
sagt die allgemeine Theorie der Geschichte und ihre Hilfswissenschaften durch 
mehrere Bände davon getrennt im einleitenden Abschnitt der Geisteswissen- 
schaften stehen. Diese Trennung wird, abgesehen von den sachlichen Be- 
denken, für die Käufer der historischen Abschnitte unbequem sein. 

Vor den ersten grofsen sachlichen Hauptteil (I, 2 ff.), also an die Spitze 
des Werkes, ist mit Recht noch ein einleitender Teil (I, 1) gestellt, der die 
, allgemeinen Grundlagen der Kultur der Gegenwart" behandelt. Von ihm 
liegt das 1. Heft vor, enthaltend die schon erwähnte Abhandlung über das 
Wesen der Kultur von Lexis, das moderne Bildungswesen von Friedr. 
Paulsen, und die ersten Abschnitte der , Schulen und Hochschulen" 
(G. Schöppa, das Volksschulwesen; A.Matthias, das höhere Knabenschul- 
wesen; das Mädchenschulwesen, die Hochschulen und die Fortbildungs- und 
Fachschulen stehen noch aus). Dann sollen als weitere Bildungsmittel be- 
handelt werden 2) Museen (Kunst- und wissenschaftlich-technische Museen, 
während die naturwissenschaftlichen anderswo untergebracht sind), 3) Aus- 
stellungen, 4) Theater, 5) Musik, fi) Zeitungswesen und 7) [!] Bibliotheken. 
Diese Stellung der Bibliotheken mag ja ihrer Einschätzung durch die grofse Menge 
entsprechen, der Museen und Theater weit mehr imponieren, aber in einem 
ernsthaften System der Kultur der Gegenwart durfte man es anders erwarten 
und man kann nur auf das entschiedenste dagegen Verwahrung einlegen. 
Und von Schrift- und Buchwesen, die doch wahrhaftig mehr als alles andere 
Träger der Kultur sind, finde ich überhaupt keine Spur. Vielleicht, dafs das 
Schriftwesen unter den historischen Hilfswissenschaften und die Bachdrucker- 
kunst bei der Technik behandelt werden soll; aber mindestens die Typographie 
und ihre Entwicklung hat man sich schon lange, und mit Recht, gewohnt, 
in die einleitenden Kapitel des Wissenschaftssystems einzureihen. Das hätte 
auch hier geschehen sollen und man hätte ferner der durchaus berechtigten An- 
schauung Rechnung tragen müssen, dafs das geschriebene und das gedruckte 
Buch nur verschiedene Entwicklungsstadien desselben Kulturfaktors sind. 
Jetzt ist unter den „Bildungsmitteln * die Buchdruckerkunst nur mit der 
„Zeitung" vertreten, als ob die drohende Aufsaugung des Buches durch die 

XXIII. I. 3 



34 Literaturberichte nnd Anzeigen 

Zeitung schon eine vollendete Tatsache wäre. Es wird leider zu spät sein, 
um diesen bedauerlichen Fehler des Systems noch gut zu machen. 

Ein zweiter Punkt, der von Seiten der Bibliotheken Beachtung verdient, 
ist die Frage, für welche Leser die „Kultur der Gegenwart" berechnet ist. 
Es ist klar, dafs ein Werk, das, ehe die Herstellungskosten gedeckt sind, in 
einer erheblichen Zahl von Exemplaren abgesetzt werden mufs, sich nicht an 
die Gelehrten- und Fachkreise wenden darf. Deshalb ist in dem Plane auf 
Uebersichtlichkeit und Gemeinverständlichkeit der Darstellung, auf eine 
„volkstümliche, aber künstlerische Sprache" und auf Vermeidung gelehrten 
Apparats Gewicht gelegt. Die Mitarbeiter sind verständnisvoll darauf ein- 
gegangen, und wenn auch nicht alle die Vollendung der Sprache erreicht 
haben, die den Abschnitt über die griechische Literatur von v. Wilamowitz 
auszeichnet, sind doch sämtliche Beiträge ungewöhnlich lesbar, übersichtlich 
und frei von verwirrendem Detail, ohne doch in allgemeine Phrasen zu ver- 
fallen. Mit der Gemeinverständlichkeit ist es freilich ein eigentümliches Ding. 
Am leichtesten wird sie von den Vertretern der historischen Fächer erreicht, 
und so sind die religions- und kirchengeschichtlichen Beiträge von Well- 
hausen, .Jülicher, Harnack, Karl Müller Muster von knappen Dar- 
stellungen, die zum Verständnis nur weniges voraussetzen. Schwieriger ist 
das in der Literaturgeschichte. Wer weder Homer noch Plato, weder Vergil 
noch Cicero einigermafsen in ihren Werken kennt oder kennen lernen will, 
für den schweben auch die glänzenden Charakterisierungen vonv. Wilamowitz 
und Leo in der Luft. Ein derartiges Werk läfst sich eben nicht als 
Elementarbuch komponieren, sondern mufs mindestens einen höheren Grad 
allgemeiner Bildung und positiver Kenntnisse voraussetzen. Es berührt des- 
halb eigentümlich, wenn in dem Beitrage von S kutsch über die lateinische 
Sprache jedes noch so einfache lateinische Wort mit Uebersetzung versehen 
wird. Ein solches Verfahren drückt das Niveau des Werkes unnötig herab. 
Tatsächlich wird aus den meisten der vorliegenden Beiträge nicht nur der 
allgemein Gebildete, sondern auch der dem Fache näher Stehende neben dem 
Genufs positiven Gewinn davontragen, zumal wenn es sich um unbekanntere 
Gebiete handelt wie die griechische Literatur des Mittelalt ers fK. Krumbacher). 
Bei der spätlateinischen Literatur (E.Norden) erfüllt es mit Bedauern, dafs 
sie bei der karolingischen Zeit abbricht, um mit einem plötzlichen Sprung 
in einen Ausblick auf die Renaissance zu enden. Der Gelehrte, der berufen 
war diese Lücke auszufüllen, Wilh. Meyer, ist anscheinend für das Unter- 
nehmen nicht zu haben gewesen. 

Bei der Knappheit, der sich die Mitarbeiter befleifsigen mufsten, ist es 
dankenswert, dafs am Ende jedes Beitrags kurze Angaben über die Quellen 
und über die wissenschaftliche Literatur, aus der man sich weiter unterrichten 
kann, zu finden sind. Es liegt in der Natur der Sache, dafs der eine Mit- 
arbeiter damit etwas sparsamer ist als der andere, dafs der eine nur Bücher- 
titel angibt, während der andere die Werke zugleich kurz charakterisiert. 
Ein ganz gleichmäfsiges Schema hier durchzuführen hätte keinen Zweck, 
wohl aber sollte für das Aeufserliche der bibliographischen Angaben eine 
bestimmte Norm eingeführt werden. Es herrscht in dieser Beziehung eine 
Mannigfaltigkeit, die den Laien in Verwirrung setzen und ihn in der Meinung 
bestärken mufs, dafs es in diesen Dingen überhaupt keine Regel gebe. Hier 
sollte die Redaktion ausgleichend eintreten. Empfehlen würde sich z. B., 
dafs die Vornamen der Verfasser überall in genügender Weise, nicht nur 
durch den Anfangsbuchstaben, angegeben werden. 

Die wenigen Vorbehalte, die wir zu machen hatten, ändern nichts an der 
Tatsache, dafs in der „Kultur der Gegenwart" ein höchst bedeutungsvolles 
Unternehmen vorliegt, das auch von den Bibliotheken alle Förderung er- 
warten darf. Der Dank für sein Zustandekommen gebührt nicht nur dem 
Verlag und dem Herausgeber, sondern auch der Stelle im preufsischen 
Kultusministerium, die wir an so vielen wissenschaftlichen Unternehmungen 
interessiert zu sehen gewohnt sind. Es sind damit alle Bürgschaften gegeben, 
da(s die Auszeichnung, die dem Werk von S. M. dem Kaiser durch Annahme 



Literaturbericbte and Anzeigen 35 

der Widmung zu teil geworden ist, auch durch die Fortsetzung voll gerecht- 
fertigt werden wird. Wir hoffen von Zeit zu Zeit über den Fortgang be- 
richten zu können. P- S. 

Triibners „Minerva" ist diesmal einige Wochen früher erschienen 
als sonst, und der Herausgeber hofl"t, sie künftig regelmäfsig zu Beginn 
des Wintersemesters fertigstellen zu können. Trotzdem finden wir Personal- 
Underungen auch neuesten Datums noch berücksichtigt. Die pünkt- 
liche und präzise Verarbeitung des ungeheuren Materials erfüllt bei jedem 
neuen Jahrgang den Benutzer mit Bewunderung. Nicht verständlich ist dem 
Referenten, warum an einigen Orten (vgl. Berlin, Brüssel) die Akademien 
jetzt unter „Gelehrte Gesellschaften" gesetzt sind, während sie bei den meisten 
Orten ihre alte Stelle behalten haben. Allerdings standen sie unter „Gesell- 
schaften" schon überall da, wo sie diesen Namen führen , so z. B. in London 
die Eoyal Society, und von dieser wollte man wohl die neugegründete British 
Academy nicht trennen. Es ist ja begreiflich, dafs bei der Mannigfaltigkeit 
der aufzuführenden Anstalten imd ihrer Benennung die Anordnung eine be- 
sondere Crux iür die Redaktion bildet; infolgedessen kann aber auch der 
Benutzer beim Nachschlagen nicht immer sofort das Anordnungsprinzip über- 
sehen. Vielleicht wäre es gut bei Orten, die einen gewissen Umfang über- 
schreiten, eine kurze sachliche Uebersicht oder ein alphabetisches Verzeichnis 
vorauszuschicken. — Bei dem immermehr zunehmenden Umfang des Buches 
kommen wir ungern auf unsere vorjährige Bemerkung über die gelehrten 
Gesellschaften zurück. Es sind diesmal einige davon nachgetragen, aber die 
grofse Ungleichmäfsigkeit in diesem Punkte besteht noch. So sind, um nur 
einige Fälle herauszugreifen, die historischen Provinzialvereine in Bayern fast 
alle angeführt, in Preufsen dagegen nur die in Köln, Münster, Siegmaringen, 
Wiesbaden; dagegen fehlen die entsprechenden Vereine in Berlin, Braunsberg, 
Breslau, Danzig, Düsseldorf, Hannover, Kassel, Kiel, Königsberg, Magdeburg. 
Unter Wien ist der Verein „Adler" aufgenommen, aber nicht der „Herold" 
in Berlin, in London die Bibliographical Society und die Library Association, 
aber in Berlin nicht die Bibliographische Gesellschaft und der Verein Deutscher 
Bibliothekare usw. Selbstverständlich wollen diese Bemerkungen nur als 
Zeichen des Interesses für das unentbehrliche Nachschlagewerk aufgefafst sein. 



Der 4. Jahrgang des Jahrbuchs der Deutschen Bibliotheken ist in 
der Woche vor Weihnachten zur Versendung gelangt. Leider sind die Ver- 
einsexemplare vom Buchbinder entgegen der früheren Anordnung mit Draht 
geheftet worden. Die 2. Abteilung enthält das Personalverzeichnis wieder 
mit den vollständigen Angaben, aber mit der Verbesserung, dafs aufser der 
Amtsbezeichnung auch etwaige Titel gleich hinter den Namen gesetzt sind. 
Indem für den Druck der vorletzte Jahrgang zugrundegelegt werden mufste, 
sind, wie der Herr Bearbeiter mitteilt, folgende Titel und Stellungsänderungen, 
die schon im 3. Jahrgang standen, versehentlich ausgefallen: K. Bader, Biblio- 
thekar (27. 7. 04); Chr. Berghoeffer, I. Bibliothekar (1. h. 04); A. Keysser, 
Professor (Dez. 03.); K. Klein, Bibliothekar; W. List, Professor (5. 12. 03); 
F. Mentz, Bibliothekar (4.12.03); R. Mosen, Geh. Reg. -Rat (16.11.03); 
O.Schiff, Bibliothekar (1. 5. 04); Adam Schneider, Bibliothekar; P. 
Stötzner, Professor (1. 7. 04); B. Willkomm, Bibliothekar (1. 4. 04). 



Der Leihbetrieb der öffentlichen Bibliotheken und das geltende Recht. Von 
Dr. Johannes Franke, Direktor der Kgl. Universitäts-Bibliothek zu Berlin. 
Berlin: Franz Vahlen 1905. 62 S. 8". M. 1,50. 
Das Ausleihegeschäft der öffentlichen Bibliotheken hat als rechtliche 

Grundlage die Bestimmungen des bürgerlichen Rechts über Schuldverhältnisse, 

besonders den Leihvertrag, und die Benutzungsordnungen der Bibliotheken. 

Diese haben den Zweck, das bürgerliche Recht zu ergänzen und gegenüber 



36 Literatarberichte und Anzeigen 

den privatrechtlichen Gesichtspunkten der Leihe den öfifentlichen, gemein- 
nützigen Charakter des Ausleihegeschäfts der Bibliotheken zu wahren. Nach- 
dem der verschiedenartige Zustand des bürgerlichen liechts im Deutschen Reich 
durch das BGB. ersetzt worden ist, war eine rechtliche Untersuchung über 
das Verhältnis des bibliothekarischen Ausleihegeschäfts zu den Bestimmungen 
des BGB. von grölstem Interesse. Direktor Dr. Franke hat sich dieser Auf- 
gabe mit demselben Scharfsinn und der gleichen Sorgfalt unterzogen, mit der 
er schon das Recht der Pflichtexemplare behandelt hat. Nach einer Ein- 
leitung, die einen geschichtlichen Ueberblick bietet, stellt Verfasser die Bücher- 
leihe nach dem BGB. dar. Das Benutzungsreglement ist als Vertrag zwischen 
dem Verleiher und dem Entleiher aufzufassen. Seine Anerkennung durch den 
Entleiher ist die Bedingung für die Benutzung der Bibliothek. Die für das 
Ausleihen von Büchern nicht ganz passenden Bestimmungen über den Leih- 
vertrag im BGB. werden durch das Reglement, soweit das Gesetz durch Ver- 
trag geändert werden kann, teilweise umgestaltet. Der Leihvertrag ist seinem 
Wesen nach ein Realvertrag, der mit Uebergabe des Leihgegenstandes abge- 
schlossen wird, obwohl das BGB. auch die Zusicherung der Verleihung einer 
Sache mit unter dem Leihvertrag begreift. Mit Recht fafst Franke diese 
letztere Art als einen Vorvertrag (pactum de commodando) auf. Er steht nicht 
an, die Einzeichnung ins Desiderienbuch und die Hingabe des Bestellzettels 
als Vertragsantrag anzusehen. Ich glaube, dafs eine solche streng rechtliche 
Auffassung der Gesuche an eine Bibliothek nicht in der Absicht der Beteiligten 
liegt und dafs durch die damit gegebene juristische Bindung der Bibliotheks- 
verwaltung ein nicht wünschenswerter Zwang entstehen kann. Das Recht 
des Schadenersatzes bei etwaiger Nichterfüllung oder bei Verzug — man denke 
an Verstellungen — könnte doch in unbilliger Weise ausgebeutet werden. 
Fr. gibt dann die Begriffsbestimmung des Leihvertrags nach § 598 BGB. und 
behandelt besonders eingehend die Rechte und Pflichten der Parteien. Dafs 
der Verleiher Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten hat, ist für die 
Bibliotheken kaum von Bedeutung. Auch durch arglistig verschwiegene 
Mängel oder Fehler eines zu verleihenden Buches wird der Regel nach ein 
Schaden nicht entstehen können. Das von Fr. mehrfach erörterte Zurück- 
behaltungsrecht des Entleihers möchte ich durch den öffentlichen Charakter 
der Bibliothek für ausgeschlossen erachten. Die Vorschriften über die 
Verpflichtungen der Entleiher finden ebenfalls nur eine bedingte Anwen- 
dung auf die Bücherleihe. Der Verfasser behandelt die Frage etwaiger Auf- 
wendungen des Entleihers eingehend; sie sind jedoch abgesehen von dem 
pfleglichen Transport der Bücher von und zur Bibliothek eine ganz ausnahms- 
weise Erscheinung. Aus alledem geht hervor, dafs der Gesetzgeber bei den 
Bestimmungen über die Leihe an das Bücherleihgeschäft der Bibliotheken 
nicht gedacht hat. Dessen gemeinnütziger Charakter würde beeinträchtigt 
werden, wenn die privatrechtlichen Gesichtspunkte der Leihe nicht eine 
Korrektur fänden. Die Haftung des Entleihers für Veränderungen und Ver- 
schlechterungen durch nichtvertragsmäfsigen Gebrauch, für Beschädigung 
und Verlust der Bücher beruht auf §602, 603 und den allgemeinen Be- 
stimmungen des BGB. über Schadenersatz, Der hier gemeinte Vertrag ist 
das Bibliotheksreglement. Als Wertsache empfangene Bücher müssen ebenso 
verschickt werden. § 603 verhindert die Ueberlassung der geliehenen Sache 
an einen Dritten ohne Erlaubnis des Verleihers. Anstreichen, Beschreiben, 
Einknicken der Blätter, Begiefsen mit Tinte, Kaffee und dergl. gehört zum 
nichtvertragsmäfsigen Gebrauch. Nach § 276 BGB. haftet der Schuldner, so- 
fern nichts anderes bestimmt ist, für Vorsatz und Fahrlässigkeit, nicht für 
Zufall. Anderes zu bestimmen, wäre Sache des Reglements. Die Beweislast, 
dafs eine Sache durch nicht zu vertretenden Zufall beschädigt oder unterge- 
gangen ist, trifft den Entleiher. Geht die Sache bei einem Dritten unter, 
dem sie der Entleiher unberechtigter Weise übergab, so haftet der letztere 
auch für Zufall. 

Dem Ende des Leihvertrags sind § 604 und 605 gewidmet. Es ent- 
scheidet die gesetzte Frist oder die bei dem Zweck des Gebrauchs regel- 



Literatarbericlite und Anzeigen 37 

mäfsig beobachtete Zeit. Im Zweifel kann der Verleiher die Sache jederzeit 
zurückfordern; in einigen Fällen kann der Verleiher die Leihe kündigen, be- 
sonders wenn der Entleiher stirbt. Der Verfasser erörtert eingehend die 
durch den Zweck der Bibliotheken nötigen Modifikationen dieser Bestimmungen. 
Er behandelt dann noch in interessanter und belehrender Weise Verjährung, 
Empfangschein , Bürgschaft , Geschäftsfähigkeit der Benutzer (beschränkte 
Fähigkeit der Minderjährigen) und die Geltendmachung der Rechte der 
Parteien mit dem schwierigen und heiklen Punkt der .Selbstiiilfe. Kürzer be- 
handelt ist „der Leihbetrieb und das >Strafgesetzbuch''. Auch hier bietet der 
Verfasser unter den Stichworten Hausfriedensbruch, Beleidigung, Diebstahl 
und Unterschlagung, Hehlerei, Urkundenfälschung usw. wertvolle Winke, wo- 
bei der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen mitgeteilt ist. Sehr nütz- 
lich und übersichtlich ist der S. Abschnitt: Praktische Ergebnisse für die Be- 
nutzungsordnungen. Es sind 9 Punkte aufgezählt, die in die Benutzungs- 
ordnungen aufzunehmen sind. Ich will davon nur erwähnen, dafs die 
Bürgschaft lauten möge: „Bürge ich als Selbstschuldner." 

Franke's Büchlein ist für die Bibliotheksverwaltungen ganz unentbehrlich; 
es wird sowohl im täglichen Verkehr als bei Abfassung oder Revision von 
Bibliotheksordnungen mit gröfstem Nutzen gebraucht werden. Der Verfasser 
verdient lebhaften Dank von bibliothekarischer und von juristischer Seite. 

' K. Schulz. 

Typenrepertorium der Wiegendrucke. Abt. 1. Deutschland und seine Nach- 
barländer von Konrad Haebler. Halle a. S.: R. Haupt 1905 ^ Sammlung 
bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten begründet von K. Dziatzko, fort- 
geführt und hrsg. von K. Haebler Heft 19, 20. XXXVII, 293 S., 1 Tat. 8«. 25 M. 
In Rob. Proctors Index to the early printed books in the British Museum 
besitzen wir das erste Buch, welches, das gesamte Gebiet der Typographie 
des XV. Jahrhunderts berücksichtigend, den Versuch gemacht hat, durch 
sorgfältige Aufzählung des Typenmaterials jedes einzelnen Druckers und 
Angabe der charakteristischen Unterschiede verwandter Alphabete allen denen, 
die sich mit der Bestimmung nicht firmierter Druckwerke zu beschäftigen 
haben, ein Führer durch das Labyrinth der Inkunabeltypen zu werden. Bei 
aller Anerkennung des grofsen Wertes seiner Arbeit läfst sich indessen doch 
nicht verkennen, dafs er sein Ziel nicht in dem wohl erwarteten Umfange 
erreicht hat, so dafs sein Index für die Mehrzahl der Benutzer nicht viel 
mehr geworden ist, als ein bequemes Nachschlagebuch, aus dem man für 
einen zu bestimmenden Druck, sofern er sich auch im British Museum oder 
in der Bodleiana befindet, die gewünschte Auskunft über seinen Ursprung 
entnehmen kann. Wie hätte dies auch anders sein können, da Proctors Index 
uns nicht den Weg weist, wie wir zu der Ermittelung des Besitzers oder 
der Besitzer einer gewissen dem Suchenden noch unbekannten Type ge- 
langen können. Dazu wäre es nötig gewesen, die gesamten Typenalphabete 
der Inkunabelzeit ohne Rücksicht auf ihre Herkunft in irgend einer syste- 
matischen Weise zusammenzustellen und dabei auf die charakteristischen 
Merkmale, durch die sie sich von ähnlichen Schriften unterscheiden, auf- 
merksam zu machen. 

Diese Lücke in dem bibliographischen Apparat des Inkunabelforschers 
auszufüllen ist Haeblers Typenrepertorium bestimmt, dessen erster die Typen 
Deutschlands und der in der Kunstentwicklung von ihm abhängigen Nachbar- 
länder im Norden, Osten und Süden umfassender Band im vergangenen 
Jahre erschienen ist. 

Die erste Schwierigkeit, die Aufstellung eines Ordnungsprinzips, nach 
dem man die grofse Masse der vorhandenen Inkunabeltypen in Gruppen 
zerlegen kann, ist von ihm sehr glücklich gelöst worden. Für die gothischen 
Schriften — um die handelt es sich hier im wesentlichen, denn die Aiitiqua- 
typen haben in Deutschland eine ziemlich untergeordnete Rolle gespielt — 
hat er das Majuskel -M gewählt, einmal, weil dieser Buchstabe verhältnis- 
mäisig häutig vorkommt , sodann aber, weil seine Form so aufserordentlich 



38 Literaturberichte uud Anzeigen 

mannigfaltig ist, dafs er die Bildung besonders zahlreicher und darum, was 
für unsern Zweck von gröfster Bedeutung ist, meist nicht sehr umfang- 
reicher Gruppen ermöglicht. Solcher verschiedener M- Formen hat Haebler 
auf einer Tafel 102 zusammengestellt, sie sind natürlich nicht photographisch 
getreue Faksimiles, sondern nur als Repräsentanten einer Gruppe zu be- 
trachten, deren einzelne Individuen gewisse Eigentümlichkeiten gemeinsam 
haben. Innerhalb der auf diese Weise gebildeten grofseren Familien gewinnt 
H. die nötige weitere Ordnung der einzelnen Schriften durch das Mals von 
20 Zeilen, und nur wenn sich an einer Stelle eine beträchtlichere Anzahl von 
annähernd gleichgrofsen Typen findet, werden auch andere charakteristische 
Buchstabenformen zur Bildung weiterer Unterabteilungen zu Hilfe genommen. 
Bei den Antiqua-Typen vertritt die Stelle des Gruppen bildenden Buchstaben 
das Q in seiner Verbindung mit dem zugehörigen u, oder in seiner Trennung 
von ihm. Auf dieser hier kurz skizzierten Grundlage ist Haeblers System 
seines Typenrepertoriums aufgebaut. 

Der erste Teil enthält ein alphabetisch geordnetes Verzeichnis sämtlicher 
in dem oben angegebenen Sinne deutschen Druckorte und innerhalb derselben 
eine Aufzählung der dort tätigen Drucker in historischer Reihenfolge. Diese 
letztere mufste deshalb gewählt werden, um die Abhängigkeit einzelner 
Drucker von ihren Vorgängern , wie z. B. Schüsslers und Blaubirers von 
Günther Zainer in Augsburg, deutlich hervortreten zu lassen. Unter jedem 
Drucker ist dann das gesamte von ihm gebrauchte Druckmaterial aufgeführt: 
die Typen, meist im Anschlufs an Proctors Zählung, bezeichnet nach ihrer 
M-Form mit dem zugehörigen Mafs und kurzen Hinweisen auf etwa vor- 
handene Faksimile -Reproduktionen in Lippmanns Druckschriften, Burgers 
Monumenta, den WooUey Photographs, der Type Facsimile Society usw.; die 
Initialen, die zwar an sich nicht genügen, um einen nicht firmierten Druck 
einem bestimmten Drucker zuweisen zu können, aber in Verbindung mit den 
Typen ein wertvolles Hilfsmittel zur Erkennung ihres Besitzers liefern; die 
verschiedenen Rubrikzeichen mit Angabe der Typen, mit denen sie zusammen 
verwendet werden, ferner das Signet und die ein solches vertretenden Titel- 
bilder, wie die bekannten Schulszenen usw. Bei jedem Druckort und jedem 
Drucker ist auch die wichtigste etwa schon vorhandene Literatur verzeichnet. 

Während so der erste Teil des Buches durch die Aufzählung der von 
einer bestimmten Offizin gebrauchten Typenarten uns lehrt, ihre verschiedenen 
Schriften im Zusammenhange kennen zu lernen und zu benennen, wie es die 
Vorschriften der modernen Inkunabelkatalogisierung vorschreiben, und zu- 
gleich auch eine Kontrolle unserer Arbeit gestattet, wenn wir z. B. die Text- 
schrift eines Druckes einem gewissen Drucker zuweisen und nun nachprüfen 
wollen, ob er auch die zugehörige Auszeichnungsschrift besitzt, gibt uns der 
zweite Teil mit seiner zur Vergleichung eingerichteten Zusammenstellung 
der durch ihre gemeinsame M-Form zusammengehaltenen Typen die Möglich- 
keit, von der Schrift auf ihren Besitzer zu schliefsen. Die Tabellen sind so 
übersichtlich eingerichtet, dafs wir bei der Bestimmung eines Druckes nach 
sorgfältiger Feststellung der M- Nummer und des Mafses von 2ü Zeilen in 
vielen Fällen sofort den richtigen Drucker finden werden, in andern wird uns 
zunächst nur die Auswahl zwischen einigen wenigen Firmen geboten, und 
wir sind dann genötigt, aus der in der 6. Kolumne gegebeneu Typen- 
beschreibung, in der auf die charakteristischen Eigentümlichkeiten der 
einzelnen Schriften hingewiesen wird, die weitere Entscheidung zu treffen. 
Freilich sämtliche Typen mit Sicherheit zu lokalisieren und mit einer be- 
stimmten Druckerei in Verbindung zu bringen ist auch mit Haeblers Typen- 
repertorium noch nicht möglich und wird überhaupt nicht gelingen, wenn 
nicht glückliche archivalische Funde uns zu Hülfe kommen, wie z. B. bei der 
Feststellung des Adolf Rusch als R-Drucker durch Dziatzko. Manches wird 
auch, wie der Herr Verf. selbst zugibt, erst durch Monographien über die 
Behandlung einzelner Typen in den Händen verschiedener Drucker seine end- 
gültige Aufklärung finden. Im Uebrigen erschöpft die "Arbeit das gesamte 
Material so vollständig, wie wir es von dem ersten derartigen Versuch nur 



Umschau nnd neue Nachrichten 39 

erwarten können. Meißen immerhin in unsern Bibliotheken noch neue Drucke 
auftauchen, die eine Haebler unbekannt gebliebene Type aufweisen — und 
ich zweifle nicht, dafs dies geschehen wird, ich selbst habe nur in einer 
Berliner Inkunabel (Nr 1129 = Hain *2839), die dem Paul von Hachenburg 
zuzuweisen ist, eine neue Tjpe festgestellt — , wer möchte daraus dem Ver- 
fasser, der als Handapparat nur die verhältnismäfsig kleine Sammlung der 
Dresdener Kgl. Bibliothek zu seiner Verfügung hatte, einen Vorwurf machen, 
zumal dieser es ist, der uns doch erst die Möglichkeit, solche Feststellungen 
zu machen, durch seine Arbeit gegeben hat. Vielleicht mehr noch als die 
Typen wird das übrige, nicht so regelmäfsig gebrauchte Druckmaterial wie 
Initialen, Rubriken und Titelholzschnitte einer Vervollständigung bedürfen. 
Von den letzteren konnten z. B. noch angeführt werden die Schulszenen von 
C. Baumgarten in Danzig (Accipies A), J. Bergmann in Basel, C. Hist in 
Speyer (Monographien z. deutsch. Kulturgeschichte IX, Abb. 27), Geo. Husner 
in Strafsburg (ebenda Abb. 13), H. Schönsperger in Augsburg (J. Rosenthal, 
Kat. 36 S. 125). 

Aber diese Lücken können unser Urteil über die hervorragende Leistung 
Haeblers nicht beeinflussen. Sein Typenrepertorium, dessen Fortsetzung wir 
mit Spannung entgegensehen, wird künftig das Fundament für alle Typen- 
studien der Inkunabelzeit bilden, keine Bibliothek, die ihren Besitz an 
Wiegendrucken für die älteste Geschichte des Buchdrucks nutzbar machen 
will, und kein Antiquar, der seine Sehätze fachmännisch katalogisiert den 
Sammlern anzubieten beabsichtigt, wird diese erste systematische Anleitung 
zur Typenbestimmung ohne eigenen Schaden unbenutzt lassen. 

Möge dem Herrn Verfasser für seine mühevolle Arbeit die verdiente 
Anerkennung und dem Herrn Verleger, der die sicher nicht unbedeutenden 
Kosten des Unternehmens getragen hat, der zur Fortsetzung des Werkes 
nötige Erfolg nicht fehlen. 

Halensee-Berlin. E. Voullieme. 



TJmscliau und ueue Naclirichten. 

Bamberg. Im „Bamberger Tageblatt" vom 12. 12. 1905 macht Dr. 
Karl Schottenloher den Vorschlag, die 900 Jahresfeier der Gründung des 
Bistums Bamberg durch Heinrich IL (1007) zum Anlafs zu nehmen, um der 
Königlichen Bibliothek mit ihren prachtvollen Heinrichhandschriften und 
anderen wertvollen Beständen eine neue würdige Heimstätte zu schaffen und 
durch Augliederung einer städtischen volkstümlichen Abteilung für das 
Bildungsbedürfnis aller Schichten der Bevölkerung zu sorgen. Die gegen- 
wärtige Wirksamkeit der Bibliothek sei zu gering, einmal wegen der Be- 
schränkung auf das rein wissenschaftliche Gebiet und dann wegen der un- 
genügenden Ranmverhältnisse. Die Bibliothek ist so überfüllt, dafs die 
Bücher bis zur Höhe von 2 m in doppelten Reihen stehen und die Ein- 
stellung von den hohen Leitern aus mit Lebensgefahr verbunden ist. Das 
Lesezimmer bietet kaum 5 Sitzplätze für Benutzer, es ist zugleich Katalog- 
zimmer und Verpackungsraum für die nach auswärts gehenden Bücher. Auch 
ist die Feuersgefahr ziemlich grofs. Schottenloher schlägt vor, dafs der 
Staat den Bau und die Verwaltung der wissenschaftlichen Bibliothek über- 
nehmen, die Stadt zur Errichtung des Gebäudes beisteuern und die Gründung 
und Verwaltung der volkstümlichen Bibliothek auf sich nehmen solle. 

Berlin. Die Königliche Bibliothek hat kürzlich die bisher in Privat- 
besitz befindliche wertvolle Miszellenhandschrift vorzugsweise grammatischen 
Inhalts erworben, die im Auktionskatalog Carlo Morbio (1889) unter Nr 379 
beschrieben ist. Die am Anfang stehenden merkwürdigen Gromatici-Stücke 
sind bereits 1801 von Momrasen in den Monatsberichten der Berliner Akademie 
herausgegeben worden. — Ferner sind durch Vermittlung von Professor 



40 Umschau nnd neue Nachrichten 

Karl Schmidt und durch das entschlossene Zugreifen des Generaldirektors 
Professor Harnack zwei höchst wichtige Papyrushandschriften für die 
Bibliothek angekauft worden, über die uns Direktor Stern Folgendes mitteilt: 
Die eine, von 36 Oktavbliittern, enthält T-epistole n-n-Hrömaios sa 
n-Korinthos „den Brief der Römer an die Corinther", d. i. die erste 
Epistel des Clemens Romanus, von Anfang bis zu Ende des griechischen 
Textes, in koptischer Uebersetzung und stammt vermutlich aus dem 4. Jahr- 
hundert. Die alte Paginierung geht von A bis llT, wobei H in der Zählung 
übersprungen ist ; aber leider fehlen die Seiten M/l bis NT (5 Blätter) und 
sind vermutlich in anderen Besitz übergegangen. Das andere Buch von 
82 Blättern in Sedez enthält vollständig M-parhoimia n-Solomön „die 
Proverbia Salomonis". Diese Handschrift ist etwas jünger, aber zwei Kreuze 
am Ende des Textes haben nocli die heidnische Form der altägyptischen 
Hieroglyphe des Henkelkreuzes = ünch „Leben'-. Beide Handschriften sind 
in Achmim in Oberägypten ausgegraben und sind bemerkenswerte Denkmäler 
des für die ägyptische Sprachwissenschaft besonders wichtigen alten koptischen 
Dialekts dieser Gegend, von dem man so umfangreiche Texte noch nicht 
besafs. Der eben erschienene Katalog der koptischen Handschriften des 
British Museum verzeichnet sogar nur 3 winzige Bruchstücke dieses Dialekts. Ganz 
eigenartig sind die Berliner Manuskripte dadurch, dafs sie nicht in Blättern 
oder Rollen, wie sonst die ägyptischen Papyri bestehen, sondern dafs sie 
richtige Codices sind. Sie hatten beide Ledereinbände, bei denen Papyrus 
die Stelle unserer Pappe vertrat, und der besser erhaltene der zweiten 
Handschrift läfst noch deutlich die mit dem Streicheisen gezogenen Linien- 
mnster erkennen, die zu seiner Verzierung dienten. 

In der Sitzung der Berliner Akademie vom 23. November erstattete 
Geh.-R. Pischel Bericht über die Ergebnisse der Expedition nach Chi- 
nesisch-Turkestan unter Leitung des Herrn v. Lecoq. Es sind reiche 
Funde an Brähml-, uigurischen, köktürkischen, manichäischen , chinesischen, 
tibetischen, syrischen usw. Manuskripten und Blockdrucken gemacht worden. 
Vier von der Expedition in Photographie eingesandte Blätter mit syrischer 
Schrift legte Geh.-R. Sachau vor. Drei davon gehören zur liturgischen und 
hymnologischeu Literatur der Nestorianer (z. T. wörtlich mit dem Berliner 
Ms. Or. fol. 620 übereinstimmend, obgleich durch weite Räume und durch 
Jahrhunderte von ihm gstrennt). Der vierte enthält einen Text in einer un- 
bekannten Sprache, für die das syrische Alphabet um ein Zeichen vermehrt 
ist. Wahrscheinlich handelt es sich um einen Dialekt des fernsten Ostens 
des eranischen Sprachgebiets. 



Dortmund. Die Dortmunder Stadtbibliothek ist ursprünglich für die 
Zwecke der städtischen Verwaltung begründet und hat auch jetzt noch vor- 
zugsweise diese Bestimmung. Die Bibliothekskommission hat aber das Be- 
streben, sie allmählich in dem Sinne zu ergänzen, dafs sie den wissenschait- 
lichen Bestrebungen in der Stadt überhaupt dienen soll. Die Stadtbibliothek 
ist zu diesem Zweck mit den Bibliotheken der höheren Lehranstalten in Be- 
ziehung getreten. Es sollen Doppelanschaffungen wertvoller Werke möglichst 
vermieden und die Anträge der höheren Lehranstalten auf Beschaffung 
solcher Werke, die in den Rahmen der Bibliothek fallen, tunlichst berück- 
sichtigt werden. Auch hat die Bibliothek eine Anzahl Zuwendungen von 
Privaten erhalten, die ihr einen allgemeinen Charakter geben. Sie ist täglich 
in den Bureaustunden der städtischen Verwaltung geöffnet. Benutzungsbe- 
rechtigt sind ohne weiteres die städtischen Beamten und die Lehrer der 
höheren Lehranstalten, andere Personen können zur Benutzung im Einzelfall 
nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Dezernenten für Bibliotheksange- 
legenheiten, dauernd nur mit Zustimmung des Magistrats zugelassen werden. 
Versendung nach auswärts ist nicht ausgeschlossen. Wir entnehmen diese 
Angaben dem soeben ausgegebenen gedruckten Katalog von 331 Seiten, ent- 
haltend ein in sachliche Gruppen eingeteiltes Verzeichnis (Standortskatalog?; 



Umschau und neue Nachrichten 41 

das Ordnuugsprinzip ist nicht ersichtlich, Signaturen sind nicht angegeben) 
mit alphabetischem Namen- und Schlagwortregister. Wenn das Verzeichnis 
auch genauere Kenntnis der Katalogisierungstechnik vermissen läfst, wird es 
doch geeignet sein die im Steigen begriffene Benutzung der Bibliothelj. weiter 
zu heben und die Ausbildung der Bibliothek zu einer wirklich allgemeinen 
Stadtbibliothek zu fördern. Dann werden die etwas engherzigen Be 
Stimmungen über die Zulassung zur Benutzung wohl von selbst fallen. 



Heidelberg. Zur Feier der Eröffnung des neuen Bibliotheksgebäudes 
wurde am 9. Dezember in der Aula der Universität ein Festakt veranstaltet, 
bei dem der Oberbibliothekar Professor Wille die Festrede hielt. Nach 
dem Dank an den Erbauer Jos. Dnrm entwarf er ein anschauliches Bild 
von den Geschicken der Heidelberger Büchersammlungen seit der Gründung 
der Universität und besonders von der Entwicklung der Universitätsbibliothek 
seit der Uebernahme durch den badischen Staat unter Wilken, Mone und 
ihrem ersten Berufsbibliothekar Karl Zangemeister, der die Vollendung des 
von ihm begonnenen Neubaues nicht erleben sollte. An die Feier in der 
Aula schlofs sich ein Rundgang durch die festlich erleuchteten Eäume der 
neuen Bibliothek. — Die gleichzeitig fertiggestellten Schlufsrechnungen über 
den Bau ergeben einen Aufwand von 1 330314 M. Damit ist zwar die Grenze 
der bewilligten Bausnmme streng eingehalten, aber das ist, soviel wir wissen, 
nur dadurch möglich gewesen, dafs die Güte der inneren Einrichtung 
nicht ganz im Verhältnis zur prunkvollen Architektur steht. Auch läfst die 
Anordnung der Geschäftsräume und ihre Verbindung mit dem Magazin 
manches zu wünschen übrig. 

Strafsburg. In den letzten Monaten wurde seitens der Pariser und 
und der französisch gesinnten Elsässer Zeitungen scharf angekämpft gegen 
die angeblich von der Strafsburger Stadtverwaltung gehegte Absicht, die 
Strafsburger Stadtbiblioihek aufzulösen. Die Handschriften sollten — auch 
die unlängst ausgegebene Sept./Okt.-Nr der Revue des bibliothe^iues et ar- 
chives de Belgique berichtet davon — dem Stadtarchiv, die Unterhaltungs- 
literatur den Volksbibliotheken, die wissenschaftlichen Druckschriften der 
Universitäts- und Landesbibliothek überwiesen werden. 

Wie uns von unterrichteter Seite aus Strafsburg gemeldet wird, schweben 
allerdings Verhandlungen über eine Reorganisation der Stadtbibliothek, aber 
eine Auflösung der Bibliothek ist von der Stadtverw^altung nicht beabsichtigt. 
Sobald die Verhandlungen zum Abschlüsse gelangt sein werden, werden wir 
genaueres berichten. 

Belgien. Königliche Bibliothek in Brüssel. In der Tijdschrift 
voor Boek- en Bibliotheekwezen (3. 1905. S. 163 ff.) werden die Monographien 
niederländisch -belgischer Büchereien weitergeführt; als fünfte in der Reihe 
behandelt Alb. Tiberghien die Königliche Bibliothek zu Brüssel. Die Biblio- 
thek geht, wenigstens in ihrem Handschriftenbestande, auf die Büchereien der 
Flamländischen Grafen und ihrer Nachfolger, der Herzöge von Burgund, 
zurück; die ältesten Inventare gehören noch dem H.Jahrhundert au. _ Als 
eigentliches Gründungsjahr ist aber 1559 anzusehen, wo Philipp II. die in 
Mecheln, Tervuren, Mariemont usw. zerstreuten herzoglichen bez. königlichen 
Büchereien in Brüssel vereinigte. Schon 1594 erhielt die Bibliothek das 
Pflichtexemplarrecht. Damals verpflichtete Erzherzog Ernst die Drucker, von 
jedem Werke ihrer Pressen ein (später zwei) gut gebundenes Exemplar der 
Bibliothek einzureichen. Freilich hat die Bibliothek nicht allzuviel Nutzen 
davon gehabt, denn „die verplichting werd trouwens, in het vervolg, her- 
haaldelijk ingetrokken en weer ingevoerd, en doorgaans . . . niet nagekomen". 
Die mannigfaltigen und meist schweren Schicksale, die Belgien vom Beginn 
des niederländischen Aufstandes bis zur Begründung des heutigen Königreichs 
Belgien zu tragen hatte, haben naturgemäfs auch die Bibliothek nachteilig 



42 Umschau uud neue Naclirichten 

beinflufst. Die ITandschriftensammluDg (seit 1815 wieder Burgundische Biblio- 
thek genaont) sank von 1037 Hss. beim Tode Philipps des Guten (14ß7) auf 
ungefähr 960 i. J. 1577, und 528 nach dem Brande des Bibliotheksgebäudes, 
des Hof van Brabant, 1731. Nicht ohne Einflufs auf diese ungünstige Ent- 
wicklung war, dafs die Bibliothek mit Ausnahme einer kurzen Blüteperiode 
von 1770—72 keine selbständige Anstalt, sondern bald dem Archiv- bald dem 
Finanzwesen, dann wieder der Königlichen Akademie angegliedert war. Bei 
jeder Trennung behielt, wie es scheint, die Hauptbehörde zurück, was ilir 
an Büchern zum eigenen Gebrauch geeignet schien. Der Bestand der Biblio- 
thek verlor dabei natürlich an Zahl wie an innerem Werte. Bezeichnend 
dafür ist, dals in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Ergebnis einer 
eingehenden Revision des Bücherbestandes durch den Stralsburger Professor 
Schöpf lin von den '.)000 damals vorhandenen Bänden 7000 als ungeeignet aus- 
geschieden werden sollten und z. T. auch wurden. Freilich, welchem Pro- 
fessor dieser Zeit würde man heute eine solche Auslese wohl übertragen? 
Es mag da manches vorgefallen sein, was an die von Zedier geschilderte 
Verwüstung der nassauischen Klosterbibliotheken zu Anfang des 19. Jhs. er- 
innert. Der Beginn der französischen Eevolution traf die Bibliothek wesent- 
lich gehoben, dank umfangreichen Zugängen aus aufgehobenen Klosterbiblio- 
theken, besonders der Jesuiten, und dank dem Einsetzen einer opferfreudigen 
Geschenktätigkeit privater Kreise, die namentlich Gerard (1770 — 72 selbst- 
ständiger Bibliothekar) zu erwecken verstanden hatte. Hier, wie fast überall, 
kommen dann die Plünderungen der Franzosenzeit und nach dem Sturze 
Napoleons die Rückgabe des verschleppten Besitzes — soweit er eben nach- 
weisbar war. — Das neue Königreich der Vereinigten Niederlande fand die 
alte Staatsbibliothek als Stadtbibliothek von Brüssel vor (seit 1803). Es 
nahm die Handschriften an sich und machte sie als Burgundische Bibliothek 
wieder zur Staatsbibliothek, während die Drucke Eigentum der Stadt blieben ; 
aber 1830 beschlofs man die Burgundische Bibliothek abermals dem Staats- 
archiv einzuverleiben. Die Ausführung dieses Planes vereitelte die Revolution 
von 1831. Das neue Königreich Belgien erhielt die Burgundische Bibliothek 
als selbständige Anstalt und erhöhte ihren Etat von 1900 Fl. auf 25000 Frcs. 
i. J. 1835. Es legte daneben eine neue Bibliothek von Drucken an. Den 
Stock bildete die 1836 für 315 000 Frcs. gekaufte Bibliothek van Hulthem's; 
der Etat dieser Bibliothek betrug (1837) 35 000 Frcs. Im Jahre 1838 wurden 
daim die beiden Bibliotheken zu einer neuen Staatsbibliothek vereinigt und 
nach schwierigen Verhandlungen 1842/45 auch die im Besitze der Stadt Brüssel 
gebliebenen Drucke als städtischer Fonds der Königlichen Bibliothek wieder 
zugeführt. Von da an beginnt die Periode des steten Wachsens der Geld- 
mittel uud Bücherbestände wie des Personals, die wir bei allen grofsen öffent- 
lichen Bibliotheken unserer Zeit wiederfinden. Von den Spezialbibliotheken, 
die in dieser Zeit nach Brüssel gewandert sind, wollen wir nur den „Müller- 
Fonds" von ISßl, die Bibliothek des grofsen Berliners Johannes Müller an- 
führen. Nur in einem Punkte ist der Lauf der Dinge in Brüssel etwas anders 
gewesen, als an anderen grofsen Bibliotheken. Die anderen hatten ziuneist 
Räume, die wenigstens in einer Periode der Vergangenheit die Bücherbestände 
zu fassen vermochten, den wachsenden Zugängen gegenüber aber sich später 
zu klein erwiesen. Die Brüsseler Bibliothek ist zu keiner Zeit in der Lage 
gewesen, ihre Bücher unterzubringen. Erst als 1846 die Akademie, 1886 die 
naturwissenschaftlichen Institute den Hof van Nassau verliefsen, den sie bis 
da mit der Bibliothek geteilt hatten, konnten die Bestände — wenn auch 
das Bedürfnis nach einem für Bibliothekszwecke errichteten Neubau nach wie 
vor besteht — doch einigermafsen untergebracht werden. Das war um so 
nötiger, weil seit 1875 alle Werke, die in der Bibliographie de Belgique an- 
gezeigt werden, durch den Verleger der Bibliographie der Bibliothek über- 
wiesen werden. In vollem Umfange konnten die neu gewonnenen Räume 
aber erst 1897 bezogen werden. So hat die Bibliothek, von dem Zeitpunkte 
an, wo sie den Ilof van Nassau bezog, rund fiO Jahre gebraucht, bis sie Herr 
im Hause wurde und kann sich nun erst ihren eigentlichen Aufgaben auf 



Umschau und neue Nachrichten 43 

dem Gebiete der Katalogisierung usw. mit ganzer Kraft widmen. Sie zerfällt 
jetzt in sechs Abteilungen: 1. Drucke (Lesesaal, Bücher — rund 250 000 Bände 
— Inkunabeln, Zeitschriften); 3. Handschriften, Heraldischer Fonds Goethals, 
Ausstellungssaal; 4. Stiche und Karten; .t. Münzen und Antiken; 6. Bureau. 
Die zweite Abteilung, Kataloge der Drucke und Bibliographie, ist noch im 
Entstehen begriffen; ein allgemeiner Katalog fehlt noch ganz. „Het raad- 
plegen der catalogi wordt daardoor nog al licht tot een raadseltjesspel". Die 
Bibliothek befindet sich eben in der Umformung aus einer Verwaltnugs- zu 
einer wissenschaftlichen Anstalt. 



England. Das Supplement des Katalogs der Druckschriften der Bibliothek 
des Britischen Museums ist mit dem Hefte Whitechapel-Wzl zum Ab- 
schlüsse gelangt. Das Snpplement enthält die Zugänge der Jahre 18S2 — 1899, 
soweit diese nicht noch während des Druckes des Hauptkatalogs in diesen 
eingefügt wurden, was teilweise geschehen konnte, da der Druck der zuletzt 
erschienenen Teile des Hauptkatalogs zeitlich mit dem Beginn des Druckes des 
Supplements (1900 — 1905) zusammenfiel. Nicht in die alphabetische Folge 
eingeschlossen ist ein mit den letzten Heften des Supplements erschienener 
Nachtrag zu den Periodicals, die News Papers pnbiished in Great Britain and 
Ireland l&Ol — 1900, 532 Spalten enthaltend. Dieses Werk wird naturgemäfs 
in weit höherem Grade als die übrigen Hefte des Supplements ein Nach- 
schlagewerk von dauerndem Werte sein und es ist deshalb durchaus zu 
billigen, dafs es nicht wie die übrigen Hefte nur bis 1899 reicht, sondern das 
volle Jahrhundert umfafst. Wie weit es einigermafsen vollständig ist, ist 
ohne eingehende Stichproben nicht zu beurteilen, aber welche deutsche 
Bibliothek böte dazu in ihren Bücherbeständen genügendes Material"? Jeden- 
falls darf man getrost behaupten, dafs was das Britische Museum an Zeit- 
schriften aus Grofsbritannien und Irland besitzt, keine einzige deutsche 
Bibliothek für das Gebiet des eigenen Staates aufzuweisen vermag. — Wir 
dürfen wohl hoffen, dafs der Abschlufs des Supplements nicht für längere 
Zeit den Abschlufs der ganzen so überaus wertvollen Veröffentlichung bedeutet, 
und dafs für ein zweites Supplement bereits die Vorarbeiten im Gange sind. 

Die Times hat bekanntlich seit kurzem, um sich feste Abonnenten zu 
sichern, einen „Buchklub" begründet. Jeder Jahresabonnent ist eo ipso 
Mitglied des Klubs und hat das Recht Bücher zu entleihen und die im Um- 
lauf gewesenen zu billigem Preise zu kaufen. Zu letzterem Zweck werden 
diese nach dem Grade der Abnutzung in 3 Preisklassen eingeteilt. Im 
englischen Buchhandel herrscht darüber einige Erregung. Obgleich manche 
Stimmen behaupten, der Timesbuchklub gewähre beim Verkauf keine weiter- 
gehenden Vorteile als Leihbibliotheken wie Mudie und Smith, stofseu sich 
andere an der Bestimmung, dafs eine Preisherabsetzung schon erfolgen solle, 
wenn das Buch die Spuren eines einmonatlichen Gebrauches trage. Die 
Times ist aufgefordert worden, sich zu demselben Verfahren zu verpflichten 
wie die genannten Leihbibliotheken, dafs nämlich die Bücher erst ein halbes 
Jahr nach Erscheinen antiquarisch verkauft werden, sie hat aber kategorisch 
abgelehnt eine solche Verpflichtung einzugehen. Inzwischen ist auch der 
Standard mit der Schöpfung einer Bücherleihanstalt für seine Abonnenten 
nachgefolgt, aber unter Ausschlufs eines Verkaufs. 

Frankreich. Die Commission extraparlementaire desbiblio- 
theques et des archives (vgl. Zbl. 1905. S. 497) ist nun in regelmälsige 
Tätigkeit getreten. Es sind zwei Abteilungen — für die Bibliotheken und 
für die Archive — gebildet worden. Die Bibliotheksabteilung tagt jeden 
Mittwoch, die Archivabteilung jeden Donnerstag. In der ersteren wurden als 
Beratungsgegenstände festgestellt: Abgrenzung der Aufgaben der Pariser 
Bibliotheken, besonders der Arsenalbibliothek, der Mazarine und der Sainte- 
Genevieve; die Lage der schon vorhandenen Spezialbibliotheken; die Frage 
einer etwa einznleltendeu gemeinsamen Katalogisierung und einer Zentral- 



44 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

kominission für den Bücherkauf; die Benutzungsbestimmungen (Präsenz- oder 
Ausleihebibliothek); die Lage der Bibliotheksbeamten. Um das letzte vor- 
weg zu nebmen: man wird voraussichtlich auch in Frankreich für die Staats- 
bibliotheken und eine Anzahl der grofsen Stadtbibliotheken eine biblio- 
thekarische Laufbahn schaffen. Zum Eintritt sollen berechtigen die Licence 
es lettres mit dem diplume d'etudes superieures, die beiden licences es sciences, 
das Diplom der Ecole des Chartes, der Ecole des Hautes-Etudes und der 
Ecole des langues orientales, die juristische und die medizinische Doktur- 
promotion; dann soll ein Vorbereitungsdienst von mindestens einem halben 
Jahr tmd darauf eine bibliothekarische Fachprüfung folgen. Es sind das im 
wesentlichen die Vorschläge von J. Laude (vgl. Zbl. 1904. S. 467 f.) — Für 
die Frage der Abgrenzung der Sammelgebiete der grofsen Pariser Bibliotheken 
aufser der Natioualbibliothek und die damit verbundene gegenseitige Ueber- 
weisung vorhandener Bestände mufste zunächst festgestellt werden, ob der 
Staat berechtigt ist, über diese Bestände zu verfügen. Die Bibliotheks- 
kommission hat eine Resolution angenommen, dafs die genannten Sammlungen 
an sich unveräufserlicher Staatsbesitz sind, dafs aber durch die zuständige 
Behörde eine Veräufserung verfügt werden kann. — Der rasche Fortgang der 
Kommissionsberatungen darf mindestens zum Teil auf Rechnung des Vor- 
sitzenden gesetzt werden: es ist Leopold Delisle, der so auch nach der 
Enthebung von der Stelle des Generaldirektors der Nationalbibliothek er- 
freulicherweise Gelegenheit gefunden hat, seine reiche Erfahrung in den Dienst 
der Bibliotheken zu stellen. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen.^) 

Zusammengestellt von Adalbert Hortzschansky. 

Allgemeine Schriften. 

Le Bibliographe Moderne. Courier Internat, des Archives et des Biblio- 
theques publ. sous la direction de M. Henri Stein. Ann. 9. 1905. Janv./Avril. 
Paris: A. Picard 1905. Jg. 10 Fr. 

An Leabharlann: Journal of Cumann na leabharlann (Library Society). 
Vol. 1. Nr 1. Jan. 1905. Dublin: Browne & Nolan 1905. 

Bibliothekswesen im allgemeinen. 

Beets, Henry. Amerikaansche bibliotheken en hunue uederlandschc werken. 
Tijdschr. v. boek- & bibliotheekw. 3. 1905. S. 201—271. 

Bliss, Henry Evelyn. Better bookbinding for libraries. Libr. Journal 30. 
1905. S. 849—857. 

Brewster, William L. Library conditions in Oregon. Libr. Journal 30. 
1905. S. 785—786. 

Ensched6, J. W. Determinatie van drukwerk. Tijdschrift v. boek- & 
bibliotheekw. 3. 1905. S. 201—207. 

van Hnffel, A. J. Eenige mededeelingen over de amerikaansche en engelsche 
„Public- en Free-Libraries" en de duitsche „Freie Oeffentliche Bibliotheken 
und Lesehallen\ Tijdschrift v. boek- & bibliotheekw. 3. 1905. S. 184— 189. 

Meyer, A. B. Smithsouian Institution. U. S. National Museiim. Studies of 
the musenms and kindred institutions of New York City, Albany, Buflfalo, 
and Chicago, with notes on some European institutions. (Darin auch die 
Bibliotheken der betr. Städte.) Washington: Gov. Print. Off. 1905. 313 
— ti08, XX S. Aus: Report of the U. S. National Museum for 1903. 

Papers and proceedings of the twenty-scventh general meeting of the 
American Library Association held at Portlaud, Ore. July 4—7, 1905. 

i) Die an die Redaktion ein"csandten Schriften sind mit * bezeichnet. 



Neue Bücher nnd Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 45 

American Libr. Assoc. 1905. 257 S., 1 Taf. (Einzelausgabe der Sept.- 
Nr des Libr. Journal.) 

Pellisson, Maurice. Les bibliotheques scolaires en AUemagne. Revue 
pedagogiquc 47. 1905. S. 261-270. 

La Question des bibliotheques. L Lelong, E. Rennes: Bibliotheques uni- 
versitaire et blbl. muuicipales. IL Les livres de science ä la Bibl. de 
rUniversite de Paris et l'enquete de la ,.Revue scieutifique". IIL Lelong, 
E. Bclgique: Bibl. de l'Uuiv. de Liege. IV. Lelong, E. Etats -Unis: 
Bibl. americaines. V. Pellisson, Maurice. Les bibl. municipales en Ang- 
leterre. Revue internat. de l'enseignement 25. 1905. Nr 10. 11. 

Ripley, Lauren W. Library conditions in Northern and Central California. 
Libr. Journal 30. 11)05. S. 789—790. 

Schulze, Alfred. Zu Ermans Reform projekt. Zbl. 22. 1905. S. 517—522. 

Schwill, Rudolph. An impression of the condition of Spanish American 
libraries. Modern Language Notes 20. 1905. S. 142 — 145. 

Smith, Charles Wesley. Library conditions in Washington. Libr. Journal 30. 

1905. S. 787—788. 

Einzelne Bibliotlieken. 

Berlin. Die Königliche Bibliothek zu Berlin im September 1905. (Berlin: 
1905.) 2B1., 2;iTaf. Lichtdr. quer-4°. 4,40 M. (Nicht im Buchh.) 

— Bücher -Verzeichnis des Königlichen Finanz - Ministeriums in Berlin. Ab- 

geschlossen mit Lagerbuch-Nummer 27 555 am 9. Oktober 1905. Berlin 
1905: Norddeutsche Buchdr. XIII, 495 S. 

— *Verzeichuis der Büchersammlnng der Kaiser Wilhelms -Akademie f. d. mili- 

tärärztliche BilduDgswesen. (Dritte Ausgabe.) Berlin: Aug. Hirschwald 

1906. XI, 1055 S. 40. 16 M. 

Bern. Stadtbibliothek Bern. Verzeichnis der im Jahre 1904 neu erworbenen 
Werke mit Ausnahme der regelmässig fortgesetzten Zeitschriften. Bern 
(1905): A. Benteli. 88 S. 

— Katalog der Bücher und Kartenwerke der Schweizerischen Telegraphen- 

Direktion. (1. Ausg.) August 1905. Bern: Lierow & Cie 1905. 48 S. 

Danzig. Schwarz, F. Die neue Volksbibliothek und Lesehalle zu Danzig. 
Blätter f. Volksbibl. 6. 1905. S. 181 — 185. 

Heidelberg. Wahl, Gustav. Der Umzug der Heidelberger Universitäts- 
bibliothek im Herbst 1905. Zbl. 22. 1905. S. 582—585. 

Jena. Katalog der Bibliothek des gemeinschaftlichen Thüringischen Ober- 
landesgerichts zu Jena. Nachtr. 2. (1895—1905, Nr 5041— 6340.) Jena: 
Frommann 1905. XVII— XX, 603—924 S. 

Köln. Schmidt, Adolf. Beiträge zur Geschichte der Bibliothek des Franzis- 
kanerklosters zu den Oliven in Köln. Zbl. 22. 1905. S. 523-529. 

Leipzig. Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek zu Leipzig. 
VI. Die lateinischen und deutschen Handschriften. Bd 3. Helssig, R. 
Die juristischen Handschriften. Leipzig: 0. Harrassowitz 1905. XLIII, 
371 S. 20 M. 

Magdeburg. Neubauer, E. 1. Katalog der Städtischen Nordfront-Bücherei. 
2. Auflage. Magdeburg 1905 : R. Zacharias. IV, 137 S. 

München. Fränkel, Ludwig. Neuerwerbungen der Münchener (Hof-) Biblio- 
thek. Zeitschrift für Bücherfreunde 9. 1905/05. Beibl. H. 8. S. 7—8. 

Weimar. ^Zuwachs der Grofsh. Bibliothek zu Weimar i. d. J. 1902 bis 1904. 
Weimar: H. Böhlau in Komm. 19u5. IV, 50 S. 0,50 Mk. 

Amsterdam. Smit, D. Het leesmuseum te Amsterdam. Tijdschr. v. boek- 

& bibliotheekw. 3. 1905. S. 237— 249. 
Brüssel. Bibliotheque royale de Belgique. Liste des ouvrages imprimes 

acquisen 1905. Vol. 1.2. Bruxelles: H. Lamertin 1905. 46,47 — 102 8. 1 Fr. 
Cambridge. * James, Montague Rhodes. A descriptive catalogue of the 

western manuscripts in the library of Christ's College, Cambridge. 

Cambridge: Univ. Press 1905. VI, 36 S. 



46 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Cambridge. *James, Monfague Rhodes. A descriptive catalogue of the 

manuscripts in the library of Pembroke College, Cambridge. With a band 

list of the printed books to the year 1500 by Ellis H. Minns. Cambridge: 

Univ. Press 1905. XL, :il4 S. 
Chartres. Langlois, M. Catalogue des manuscrits et pieces de la soci6t6 

archeol. d'Eure-et-Loir 1856—1903. Mem. de la soc. archeol. d'Eure et 
_ Loir 13. 1901/04. S. 254-314. 
Chicago. Libraries of the city of Chicago with an historical sketch of the 

Chicago Library Club. Chicago: Library Club 1905. 109 S., 11 Taf. 
Cittä di Castello. Per la biblioteca Comunale di Cittä di Castello : discorsi 

di P. Gotti, E. Allain, P. Tommasini -Mattiucci e V. Corbucei. Cittä di 

Cast.: S. Lapi 1905. 09 S. 1 L. 
Dublin. White, Newport J. D. A short catalogue of English books in 

archbishop Marsh's Library Dublin, printed before MDCXLL London: 

Bibliograph. Society ]9i»5. VIH, 90 S. = Short Catalognes of English 

books priuted before MDCXLL 1. 
Faenza. Ballardini, Gaetano. Inventario critico e bibliografico dei codici e 

delle pergamene dell' archivio del comune di Faenza Con pref. di Antonio 

Messeri. Faenza: G. Montanari 1905. XXX, 128 S. 5 L. 
London. Crum, W. E. Catalogue of the Coptic manuscripts in the British 

Museum. London: Museum 1905. XXIII, 623 S., 15 Taf. 4". 4lg. lOSh. 
Los Angeles. Lummis, Charles F. The library Situation in Los Angeles. 

Libr. Journal 30. 1905. S. 800—802. 
Nantes. Catalogue de la bibliotheque du Musee Thomas Dobree. T. 1. 

Manuscrits, par G. Durville. Nantes: Musee Th. Dobree. 1905. (T. 2 

ersch. 1903.) 
Osaka. Annual Report of the Osaka Library. Nr 1. (April, 1903 — March, 

1905.) Osaka: Library 1905. 8 S., 1 Taf. 
Paris. Bibliotheque Nationale. Collections raanuscrites sur l'histoire des 

provinces de France. Inventaire par Ph. Lauer. T. 1. Bourgogne-Lorraine. 

Paris: E. Leroux 1905. XII, 504 S. 

— Catalogue des ouvrages de Calderon conserv6s au departement des im- 

primes de la Bibliotheque Nationale. Paris: Impr. Nat. 1905. 40 Sp. 
Aus : Catalogue gen. des livres imprimes de la Bibl. Nat. T. 22. 

— Stein, Henry. La collection Duviert ä la Bibliotheque Nationale. Le 

Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 89—95. 

— Deville, Etienne. Notices sur quelques manuscrits normands conserves ä 

la bibliotheque Sainte-Genevieve. 1 . Mss. provenant du Prieure de Sainte- 
Barbe-en-Auge (Calvados). 2. du Prieure de Saint-Lo de Ronen. 3. Mss. 
Rouennais. 4. Analyse d'un ancien cartulaire de TAbbaye de Saint- 
Etienue de C^en. 5. Mss. Lexoviens. 6. Histoire du Prieure du Plessis- 
Grimould. Evreux: Impr. de l'Eure 1904/5. 18, 2?, 32, 58, 12, 10 S. 12 M. 

Pisa. Ferrari, Luigi. Gli incunaboli della R. Biblioteca Universitaria di Pisa. 
Indici. BibliofiliaT. 1905. S. 168— 177. (Katalog ersch. in Bibliofilia 5 u. 6.) 

Sevilla. Biblioteca Colombina, Seville. Catalogue of the Library of Ferdinand 
Columbus; reproduced in facsimile from the unique manuscript in the 
Columbina Library of Seville, by Archer M. Huntington. New York 1905. 
3 S., 260 Faks. 2«. 

Scliriftwesen und Ilandschriftenkunde. 

Actes du congres international pour la reproduction des manuscrits, des 
monnaies et des sceaux tenu ä Liege, les 21, 22 et 23 Aoüt 1905. Bru- 
xelles: Misch & Thron 1905. XXVIII, 338 S. 8 Fr. = Publications de la 
Revue des Bibliotheques et Archives de Belgique. Nr 1. 

Catalogue general des manuscrits des bibliotheques publiques de France. 
Departements. T. 37. Tours par M. Collon. Partie 2. Paris: Plon-Nourrit 
1905. G57— 1227S. 

Cereteli, Grigorij. Sokrascenija v greceskich rukopisjach preimuscestvenno 
po datirovannym rukopisjam S.-Peterburga i Moskvy. Izd. 2. ispravl. i 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 47 

dopoln. Text. Tafeln. (Die Abkürzungen in griech. Hdss. besonders nach 
datierten Hdss. iu Petersb. u. Moskau. 2. verb. u. vervollst. Ausg.) 
Sanktpeterbnrg 1904: I. N. Skorochodov. LVIII, 212 S; 2 S., 11 Taf. 4». 
Aus: Zapiski klass. otdelenija imp. russkago archeol. Obscestva. 

Codices Graeci et Latini photographice depicti duce Scatone De Vries. 
T. 10. Dioscurides. Codex Aniciae .Tulianae picturis illustratus, nunc Vindo- 
bonensis Med. Gr. I. phototvp. ed. Moderante Josepho de Karabacek. 
P. 1. 2. Lugduni Bat: A.W. Sijthoff 1906. 283 S.. 203 Taf.: 204— 4i)l 
Taf. 2». 610 M. 

Dartein, G. de. L'evang^liaire d'Erkanbold. Revue d'Alsace N. S. 6. 1905. 
S. 530-537. 

(Gregor von Tours.) Bibllotheque Nationale. Dep. des manuscrits. Histoire 
des Francs de Gregoire de Tours. Ms. de Beauvais. Reprodnctiou reduite 
du manuscrit en onciale, Latin 17 654 de la Bibliotheque Nationale. Paris: 
Impr. Berthaud. 6 S., 109 Taf. 20 Fr. 

Hohl wein, Nicolas. La papyrologie grecque. Bibliographie raisonnee (oüvrages 
publ. avant le l.janvler 1905). Louvain: Ch. Peeters 1905. 178 S. 3 Fr. 
Aus: Musee beige 1902-1905. 

Jacimirskij, A. J. Slavjanskija i russkija rukopisi rumynskich bibliotek. 
(Slav. u. russ. Hdss. rumän. Bibl.) Sankt Peterburg: Akad. 1905. 1005 S. 
10 Rub. 

Monumenta palaeographica. Denkmäler der Schreibkunst des Mittelalters. 
Abt. 1. Schrifttaf. in latein. und deutscher Sprache. Hrsg. v. Anton 
Chroust. Ser. 1. Lief. 19. 20. München: F. Bruckmann 1905. Je 10 Taf. 
m. Text. T. je 20 M. 

Stettiner, Richard. Die illustrierten Prudentius-Handschriften. Tafelband. 
Berlin: G. Grote 1905. 695 Handschriftenseiten auf 200 Taf., 22 S. 4». 75 M. 

Snttiua, Luigi. I codici franeescani della Biblioteca Autoniana di Padova. 
Bull, critico di cose francescane 1. 1905. S. 14 — 21. 

Trusevic. Jakov. Svod 260 azbuk i obrazcov kirillicy. Iz snimkov ruko- 
pisej X— XVin vekov russko-i jugo-slavjanskich. Vyp. 1. 2. [Zusammen- 
stellung V. 260 Alphabeten u. Mustern cynll. Schrift.] (S. Peter bürg 1905): 
Tip. Morskogo Ministerstva. 4 Bl., 25, 15 Taf. 2». 

Buchgewerbe. 

Briquet, CM. Notions pratiques sur le papier. Le Bibliographe Moderne 9. 

1905. S. 5—36. 
Burger, C. P., & V. A. Dela Montagne. Een katholieke drukker en uitgever 

te Haarlem in de ]7e eeuw. (Nie. Braau.) Tijdschrift v. boek- & biblio- 

theekw. 3. 1905. S 193—200. 
Clouzot, Henri. Maitres et apprentis dans la Corporation du livre. Bulletin 

du bibliophile. 1905. ^ S. 444— 447. 
Collijn, Isak. Blad ur vär äldsta svenska boktryckerihistoria. Nordisk bok- 

tryckarekonst 6. 1905. S. 361 — 365. 401— 414. 
Crüwell, G.A. William Caxton's vroegste drukkers-werkzaamheid. L Tijdschr. 

V. boek- & bibliotheekw. 3. 1905. S. 223—236. 
Dela Montagne, V. A. Merken van Antwerpsche drukkers en boekver- 

koopers. Tijdschr. v. boek- & bibliothekw. 3. 1&05. S. 250— 260. 
Duff, E. Gordon, R. B. McKerrow, W. W. Greg, A. W. Pollard. Hand- 

lists of English printers, 1501—1556. P. 3. London: Bibliograph. Society 

1905. Getr. Pag. 
Gnillot, G. Les moines precurseurs de Guteuberg. Etüde sur l'invention 

de la gravure sur bois et de l'illustration du livre. Paris: Bloud & Co. 

1905. 62 S. = Science et religion Nr 372. 
Haebler, Konrad. Bericht über den Plan eines Gesamtkataloges der Wiegen- 
drucke. Zbl. 22. 1905. S. 509—517. 
La Bouraliere, A. de. L'imprimerie et la librairie ä Poitiers pendant les 

XVIIe et XVIIIe siecles suivi d'un Supplement concernant le XVI^ siecle. 



48 Nene Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Bulletin et m6moires de la soci6te des antlqnaires de l'ouest 28. 1904. 

Püitiers 11)05. .512 S., fi Taf. 
Das Lied von der Schlacht bei Ilemmingstedt. (Druck um 1500.) Frankfurter 

Bücherfreund 4. 1005. S. 73— 77. 104. 
Löffler, Kleiuens. Der Dortmunder Buclidruck des sechzehnten Jahrhunderts. 

Beitr. z. Gesch. Dortmunds 1.3. 1905. S. 27—78. 

— Sweinheim und Pannartz. Zeitsch. f. Bücherfreunde 9. 1905/fi. S. ;5ll— 317. 
Molsdorf, W. Einblattdrucke der Königlichen und üniversitäts - Bibliothek 

Breslau. Zbl. 22. 1905. S. 505-576. 
*Reichling, Dietericus. Appendices ad Ilaioii-Copingeri repertorium biblio- 

graphicum. Additiones et emendationes. Fase. 2. Monachii: Jac. Roseu- 

thal 1906. 20S S. 
Schwenke, Paul. Neue Donatfuude. Zbl. 22. 1905. S. 529—535. 
Thompson, J. Smith. The mechanism of the llnotype: a complete and prac- 

tical treatise on the Installation, Operation and care of the linotype . . . 

Rev. 2'ied. Chicago: Inland Print. Co. 1905. 12, 206 S. 2 Ä. 
Type Facsiiuile Society. Publications of the Society for the year 1904. 

1905. (Oxford: Horace Hart. 1905.) 1 Bl., 20 Taf.; 1 Bl, 37 Taf. 4". je 20 Sh. 
Zedier, Gottfried. Die Eltviller Frühdrucke in textlicher Beziehung. Zbl. 22. 

1905. S. 577— 581. 

Buchhandel. 

Adressbuch, Offizielles, des Deutschen Buchhandels. (Begründet von 0. 
A.Schulz.) Jg. 6S. 1906. Bearb. von der Geschäftsstelle d. Börsenvereins 
d. Deutsch. Buchhändler zu Leipzig. Leipzig: Börsenverein (1905). 
XXXI, 542, 427, 47 S., 1 Taf. 12 M. 

— für den Buch-, Kunst-, Musikalienhandel und verwandte Geschäftszweige 

der österreichisch-ungarischen Monarchie m. e. Anhange: Oesterr.-ungar. 
Zeitungs -Adressbuch. Hrsg. v. Moritz Perles. Jg. 40. 1904/05. Wien: 
M. Perles 1905. 434 S., 1 Taf. 5 M., gbd. 6,60 M. 

Bing, Siegmund. Der Konkurs des Verlegers. Inaug.-Diss. von Würzburg. 
München: J. Schweitzer 1905. VI, 64 S. 

Boehn, Max von. Albrecht Dürer als Buch- und Kunsthändler. In 50 Exem- 
plaren als Manuskript gedruckt. München: 15. Nov. 1905. 32 S. 

Boekenoogen, G. J. Een boekverkoopers-prospectus van Geraert Leeu te 
Antwerpen (Anno 1491). Tijdschrift v. boek- & bibliotheekw. 3. 1905. 
S. 190—192. 

Buchhandelsblätter, Deutsche. Illustr. Monatsschrift f. das gesamte Buch- 
gewerbe u. die graphischen Künste. Red.: Walt. Heichen. Jg. 6. Okt. 1905 
—Sept. 1906. Hl. Erfurt: Ohlenroth 1905. Jg. (12 H.) 5 M. 

Giemen, Otto. Einführung der Zensur in Wittenberg 1522. Börsenbl. 1905. 
S. 11122—11123. 

Dnff, E. Gordon. A Century of the English book trade. Short notices of 
all Printers, stationers, book-binders, and others connected with it from 
the issue of the first dated book in 1457 to the incorporation of the 
Company of stationers in 1557. London: Bibliograph. Society 1905. XXXV, 
200 S. 

Gasca, Cesare L. Diritti e doveri della stampa. Torino: Unione tipograf.- 
ed. 1905. 511 S. 6 L. 

Polnyj Katalog izdanij tovariscestva M. 0. Volf 1853—1905. (Vollst. Kat. 
der Verlagswerke der Ges. M. 0. Wolff.) St. Petersburg u. Moskau: M. 
0. Wolff 1905. 244 Sp., 1 Portr. 

Livingston, Luther S. Auction prices of books: a representative record 
arranged in alphabetical order frum the commencement of the English 
book-prices current in 1886 and the American book-prices current in 1894 
to 1904. Vol. 2. 3. New York: Dodd, Mead & Co. 1905. je 40 S. 

Olschki, Leo S. La persecuzione doganale dei libri in Italia. Bibliofilia 7. 
1905. S. 129—138. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 49 

Rackl, J. Der Nürnberger Buchhändler Johann Philipp Palm, ein Opfer 
napoleonischer Willkür. Zu dessen 100. Todesjahre quellenmäfsig bearb. 
Nürnberg: C.Koch 1905. 176 S. 2,50 M. 

Zeitungen und Zeitschriftenwesen. 

Hirschfeld, Otto. Die römische Staatszeitung vind die Acclamationen im 
Senat. Sitzungsberichte d. Kgl. Preufs. Akademie d. Wiss. 19ö5. S. 930— 94S. 

Meunie, F. Bibliographie de quelques almanachs illustres des XVIIIe et 
XIXe siecles. (Schlufs.) Bulletin du bibliophile. 1905. Nr 1—9. 

Preisliste der durch das Kais. Postzeitnngsamt in Berlin und die Kais. Post- 
anstalten des Reichs-Postgebiets i. J. 1906 zu beziehenden Zeitungen, Zeit- 
schriften usw. Berlin: Reichsdruckerei 1905. 516 S. 4". 

Allgemeine und Nationalbibliographie. 
Hazlitt's Bibliographical Collections and Notes. Supplement. The Anti- 

quary N. S. 1. 1905. Nr 3— 12. 
* Manuel du Repertoire bibliographique universel. Organisation, travaux, 

regles, Classification. Braxelles: Institut Internat, de bibliographie 1905. 

2000 S. -45 Fr., geb. 50 Fr. = Publication de ITnstitut ... Nr 63. 

Deutschland. Holzmann, Michael, u. Hanns Bohatta. Deutsches Anony- 
men-Lexikon 1501 — 1S50. Aus den Quellen bearb. Bd 3. L— R. (Publi- 
kationen der Ges. des Bibliophilen.) Weimar: Ges. d. Bibliophilen 1905. 
400 S. Jahresbeitrag 10 M. 

— Deutscher Journal-Katalog f. 1906. Zusammenstellung von ca. 3000 Titeln 

deutscher Zeitschriften, systematisch in 42 Rubriken geordnet. Jg 42 
Leipzig: Schulze & Co. 1906. 136 S. 2 M. 
Frankreich. Catalogue general de la librairie francaise, continuation de 
l'ouvrage d'Ottü Lorenz. T. 16. (Table 1891 — 1899.) Fase. 2: Clubs-Kystes 
Paris: Nilsson 1905. S. 241—532. 

— Lachövre, Frederic. Bibliographie des recneils coUectifs de poesies publies 

de 1597 ä 1700. T. 4. Supplement. (Additions-Corrections-Tables gene- 
rales.) Paris: H. Ledere 1905. VIII, 335 S«. 4«. 10 Fr. 

— Vicaire, G. Manuel de l'amateur de livres du XIXe siecle, 1801 — 1693. 

Fase. 16. (N-Parnassiculet =:= T. VL Sp. 1 — 415.) Paris: Rouquette 1905. 
10 Fr. 

Fachbibliographie. 
Geschichte. Brehier, L. Publications relatives ü l'empire byzantin. Nogent- 
le-Rotrou: 1905. 28 S. Aus: Revue historique T. 87. 

— Chevalier, Ulysse. Repertoire des sources historiques du moyen-age. Bio- 

bibliographie. Nouvelle edition refoudue, corr. et consider. augm. Fase. 6. 
Laurent-Nastagio. Paris: A. Picard 19o5. Sp. 2777 — 328S. 7,50 Fr. 

— Coopman, Th., en Jan Broeckaert. K. Vlaamsche Academie voor taal- Sc 

letterkunde. Bibliographie van den vlaamschen taalstrijd. D. 2. 1845—1852. 
Gent: A.Siffer 1905. 334 S. 3,50 Fr. 

— Lasteyrie, Robert de, et Alexandre Vidier. Bibliographie generale des 

travaux historiques et archeologiques p. p. les societes savantes de la 
France. 1902-1903. Paris: Impr. Nationale 1905. 261 S. 4°. 9,50 Fr. 

— Literatur -Bericht (über die Landes und Volkskunde der Provinz Sachsen 

1. J. 1904.) Archiv f. Landes- U.Volkskunde der Prov. Sachsen. 15. 1905. 
S. 86—101. 

— Maranelli, Carlo. Bibliografia geografica annuale. Bibliografia 1902. Bolle- 

tino. Societä Geografica Italiana 1905. S. 980—1036. 

— *Petit, Louis D. Repertorium der Verhandelingen en Bijdragen betr. de ge- 

schiedenis des vaderlands, in tijdschriften en mengelwerken tot op 1900 
versehenen. Afl. 2. Leiden: Brill 1905. Sp. 285—572. 

— Siebert, Wilbur H. Collections of material in English and European history 

and subsidiary fields in the libraries of the United States. Washington: 
XXIII. I. 4 



50 Neue Bücher nnd Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Gov. Print. Off. 1905. Aus: Ann. Report of the American Histor. Ass. 
1904. S. 653—696. 
Geschichte. Strack, Adolf. Volkskundliche Zeitschiiftenschau für 1903 
hrsg. i.A. der hessischen Vereinigung für Volkskunde. Leipzig: B. G. 
Teubner 1905. 2b\ S. Beil. zu Hess. Blätter f. Volkskunde Bd 3. 

— Vedel, E. Oversigt over den danske literatur om nordens forhistoriske 

arkaeologi. Kjobenhavn: G. E. C. Gad 1905. 163 S. 1,50 Kr. 

— Vidier, A. Bibliographie de l'histoire de Paris et de l'Ile de France pour 

les annees 1903—1904. Bull, de la soc. de l'hist. de Paris 31. 1905. 
S. 201—300. 
Naturwiss. u. Medizin. Bibliografia speleologica frinlana 1842 — 1905. 
Omaggio del circolo speleologico e idrologico friulano alla societä geo- 
logica italiana . . . Udine: Dom. Del Bianco 1905. 26 S. 

— International Catalogue of Scientific Literature. Ann. issue 3. M. Botany. 

P. Anthropology. London, Berlin: Harrison, Paetel 1905. VIII, 909; VIII, 
324 S. 37 Sh. 6 d; 15 Sh. 

— Farlow, W. G. Bibliographical Index of North American fungi. Vol. 1. P. 1. 

Abrothallus to Badhamia. Washington: Carnegie Inst. 19U5. 35, 312 S. 
= Carnegie Institution Publication Nr 8. 

— Ostertag, Robert. Bibliographie der Fleischbeschau. Zugleich Ergänzung 

zum Handbuch der Fleischbeschau desselben Verfassers. Stuttgart: 
F. Enkel 905. XV, 446 S. 13 M. 

— Port. Index der deutschen zahnärztlichen Literatur und zahnärztliche Biblio- 
graphie. Im Auftrage des Zentralvereins deutscher Zahnärzte bearb. 
Jg. 2. 1901. Heidelberg: Heidelb. Verlagsanstalt 1905. VIII, 184 S. 3 M. 

— Revue de l'ingenieur et Index technique. (Bibliographia technica.) Compte 

rendu de la litterature technique moudiale. Publication mensuelle. Vol. 6. 
Ann. 1905. Nr 1. 4«. Bruxelles: Association de la presse technique. 
Jg. Belgien 10,50 Fr., Ausland 13,25 Fr. 

— Sticker, Anton. Karzinomliteratur. Beil. z. Deutsch. Medizinal-Zeitung. 

Jg. 4. Okt. 1905— Sept. 1906. Nr 1. Berlin: Eug. Grosser 1906. 4«. Jg. 
(12 Nrn) 6 M. 

— Weeks, F. B. Bibliography and index of North American geology, paleon- 

tology, petrology and miueralogy for the year 1904. Washington: 1905. 
= U. S. Geological Survey, Bulletin Nr 271. 
Philosophie. Vaschide, N. Iudex philosophique. Philosophie et sciences 
annexes. Ann. 2. 1903. Paris: Chevalier & Riviere 1905. 464 S. 

— Pflaum, Chr. D. Bericht über die italienische Literatur der Jahre 1903 und 

1904. Zeitschr. f. Philosophie und philos. Kritik 127. 1905. S. 43 — 67. 
Rechtswiss. Kann. Gesamtbericht über die Literatur des deutschen Zivil- 

prozess- u. Konkursrechts und der freiwilligen Gerichtsbarkeit f. d. J. 1904. 

Zeitschr. f. deutsch. Zivilprozess 35. 1905. S. 113 — 196. 
Schulwesen. Wilson, Louis N. Bibliography of child study for the year 

1904. Worcester Mass.: Clark Univ. Press 1905. S. 177—208. = Clark 

Univ. Publications 1, 7. 

Lokale Bibliographie. 
Hartford. Trinity College, Hartford, C^. Bibliography of official publications 

1824—1905. 42 S. = Trinity College Bulletin Vol. 2 Nr 4, Sept. 1905. 
Schleswig-Holstein. Fischer-Benzon, R. v. Literaturbericht für 1904/05. 

Zeitschr. d. Gesellschaft f. Schlesw.- Holstein. Geschichte Bd 35. 1905. 

S. 283—320. 
Verviers. Weber, Armand. Essai de bibliographie Vervietoise. Vol. 3. 

Verviers 1905: P. Feguenne. 409 S. 

Personale Bibliographie. 
Barbier, Alfred, de La Bouraliere, A. Bibliographie des oeuvres de M. 
A. B. Bulletin de la Soc. des Antiquaires de l'Ouest Ser. 2. T. 10. 1904. 
S. 145-148. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 51 

Monimsen. Zangemeister, Karl. Theodor Mommsen als Schriftsteller. Ein 
Verzeichnis seiner Schriften. Im Auftr. der Königlichen Bibliothek bearb. 
und fortges. von EmilJacobs. Berlin: Weidmann 190.5. XI, 1^8 S. 6 M. 

Peignot. Gabriel Peignot: a llst of his works preserv. in the reference de- 
partmeut of the Wigan Free Public Library; with an introd. notice by 
H. T. Folkard. Wigan: 1905. 20 S. 

Schopenhauer. Schopenhauer -Bibliothek. Originalhandschriften Schopeu- 
hauers, 106 Bände aus seiner Privatbibliothek, seine Schriften, Briefe und 
Gespräche, Literatur über ihn. Frankfurt a. M.: Jos. Baer 1905. (Verk.- 
Kat.) 45 S. 

Vir et, Pierre. Schnetzler, Gh., et Jean Barnaud. Notice bibliographique sur 
P. V. A la memoire vencree d'Auguste Bernus. Lausanne: G. Bridel & Cie 
1905. 48 S. Aus: Revue de theologie et de philosophie 1905 Nr 2— 4. 

Bibliophilie. 

Allen, C. Dexter. American book-plates: a guide to their study, with 
examples; with a bibliography of Eben Newell Hewins .... New ed. 
New -York: Macmillan 1905. 14, 437 S. 2,50 S. 

Beck, Paul. Die Bibliothek eines Hexenmeisters. (Joseph Wetzel von 
Knollengraben) mit e. Nachtr. v. Joh. Bolte. Zeitschr. d. Vereins f. Volks- 
kunde 15. 1905. S. 412— 424. 

Jahrbuch der Gesellschaft der Bibliophilen. Jg. 6. 1904. Weimar: Sekre- 
tariat der Ges. (19ii5). XVII, 77 S. 

Lemaitre, Jules. Les vieux livres. Bull, du bibliophile 1905. S. 481— 490. 

Rivista italiana di ex-libris. Anno 1. Nr 1. (Nov. 05.) (Dir.: Virgilio Burti.) 
Genova: Ist. Sordomuti 1905. Jg. (12 Nrn.) 10 L. 

Trau. Auktionskatalog Franz Trau nebst Preisliste mit kurzer Titelaugabe 
und Käufern. Wien: Gilhofer u. Ranschburg 1905. 7 M., mit färb. Tafel 
8 M.; Preisliste allein 4 M. 



Autiquariatskataloge. 

Baer & Co. Frankfurt. Nr 522: Almanache, Kalender, Taschenbücher d. 

17.— 19. Jahrh. 1624 Nrn. — Nr 524: National-Oekonomie. 1582 Nrn. — 

Schopenhauer-Bibliothek. 260 Nrn. 
Bertling Dresden. Nr 57: Kultur- u. Sittengeschichte. Volkstümhches. Ok- 
kultismus. 2724 Nrn. 
Börner Leipzig. Nr 3: Märchen. Sage. Volksbuch. Grimm. Görres. 508 Nrn. 
Breyer Agram. Nr 4: Miscellanea. 2355 Nrn. 
Carlebach Heidelberg. Nr 277: Klass. Philologie. 1219 Nrn. — Nr 278: 

Deutsche Literatur u. Übersetzungen. A — J. lOC.O Nrn. 
Eckstein & Widenmann Berlin. Nr 73: Auswahl wertvoller Werke. 1738 Nrn. 
Frensdor ff Berlin. Anzeiger Nr 1 1 : Elisabeth Charlotte v. Orleans u. anderes. 

Nr 7015-7660. 
Harrassowitz Leipzig. Nr 291: Scriptores graeci et latini. Lateinschreiber 

des M.-A. Opuscula. 2127 Nrn. 
Harrwitz Berlin. Nr loO: Verschiedenes für Bibliophilen. 1201 Nrn. — Nr 101: 

Klassiker, Romantiker, Jung-Deutschland. 1533 Nrn. 
Härtel Dresden. Nr 32 : Deittsche Literatur. 1211 Nrn. 
Hauptvogel Gotha. Nr 32:. Werke aus verschied. Wissenschaften. 1039 Nrn. 
Iliersemann Leipzig. Nr 320: Klass. Philologie u. Altertumskunde. (Bibl. 

V. Prof Bachofen Basel.) 1359 Nrn. 
Hugendubel München. Nr 24: Deutsche Literatur u. Sprache. 2553 Nrn. 
Lipsins & Tischer KieL Nr 82: Klass. Philologie. 1931 Nrn. 
de Marinis & C. Florenz. Nr 3: Livres rares, autogr. et mss. 721 Nrn. 
Meier-Merhart Zürich. Nr 2S0: Vermischtes. 3683 Nrn. 
Edm. Meyer Berlin. Anzeiger Nr 2: Neuerwerbungen. Nr 757 — 1593. 
Morgand Paris. Nr 4: Livres anciens et mod. de tous genres. 669 Nrn. 
Nielsen Hamburg. Nr 31: Auswahl neuer Erwerbungen. 2716 Nrn. 



52 Antiquariatskataloge. Personalnachricliten. 

Pech Hannover. Nr 49: Vermischtes. 341 Nrn. 

Perl Berlin. Nr 67: Kunst. 614 Nrn. 

Raabe"s N f. Königsberg. Nr 222: Prussica. 4187 Nrn. 

Rosenthal, Jacq., München. Nr 40: Incun. typogr. II. Nr 1501 — 3500. 

Scholz Itraunschweig. Mitteilungen. Nr 20: Vermischtes. 128 Nrn. 

Süddeutsches Antiquariat München. Nr 76: Deutsche Literatur von 

1750 bis zur Gegenwart. 203» Nrn. 
Völckers Verl. Frankfurt. Nr 259: Alte u. seltene Werke. 1324 Nrn. — 

Nr 260: Kulturgeschichte. 2144 Nrn. 
Weigel, Oswald, Leipzig. Nr 119: Phanerogamae et plantae fossiles. 2142 Nrn. 



Personalnadirichten. 

Dem Abteilungsdirektor an der Königlichen Bibliothek zu Berlin Dr. Paul 
Schwenke wurde der Charakter als Geheimer Regierungsrat, dem Bibliothekar 
an derselben Bibliothek Dr. Arthur Kopp der Titel Professor verliehen. 

Der frühere Direktor der Universitätsbibliothek Bonn Geheimer Re- 
gierungsrat Professor Dr. Karl Schaarschmidt feierte am 8. Dezember 
das 60jährige Doktorjubiläum. 

Der Assistent an der Universitätsbibliothek Göttingen Dr. Walter 
Vogel wurde zur weiteren Beschäftigung der Universitätsbibliothek Kiel 
überwiesen. 

Dem Stadtbibliothekar von Dan zig Dr. Otto Günther wurde der 
Titel Professor verliehen. 

Der Assistent an der Universitätsbibliothek Halle Dr. Julius Stein- 
berger, bisher beurlaubt an das Archäologische Institut in Rom, wurde 
zum 1. Januar 1906 zum Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek 
Göttingen ernannt und gleichzeitig zur Führung der Bibliotheksgeschäfte an 
das preufsische Historische Institut in Rom beurlaubt. Der derzeitige Ver- 
walter dieser Bibliothek Dr. Julius Priesack tritt zum gleichen Zeitpunkte 
in seine Stelle als Bibliothekar in Göttingen ein. 

An der Universitätsbibliothek Jena wurde der bisherige zweite Biblio- 
thekar Lic. Bernhard Willkomm zum ersten Bibliothekar und Vertreter 
des Direktors ernannt, die Stelle des zweiten Bibliothekars wurde provisorisch 
dem bisherigen Hilfsarbeiter Heinrich Böse übertragen. Als Hilfsarbeiter 
trat ein Rechtsanwalt Bacc. jur. Georg Marx, geb. 21. April 1867 in Chemnitz, 
ev., stud. Rechts- n. Staatswiss., 189ti — 1904 Rechtsanwalt, 1904 Hilfsarbeiter 
an der Bibliothek der Technischen Hochschule Karlsruhe, ferner als Volontär 
Cand. phil. Franz Meyer, geb. lo. April lS8ü in Erfurt, ev., stud. Philosophie. 

Der Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Kiel Dr. Willy 
Lüdtke wurde an derselben Bibliothek zum Bibliothekar ernannt. 

Der Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Strafsburg Prof. Dr. 
Samuel Landauer wurde zum Oberbibliothekar ernannt, dem wissenschaft- 
lichen Hilfsarbeiter au derselben Bibliothek , charakterisierten Bibliothekar 
Dr. Karl Klein wurde eine etatsmäfsige Bibliothekarstelle übertragen. 

Der Kustos an der Universitätsbibliothek Lemberg Dr. Friedrich Papee 
wurde — nachdem Josef Korzeniowski längere Zeit den erledigten Posten 
verwaltet hatte — als Nachfolger Estreichers zum Direktor der Universitäts- 
bibliothek Krakau ernannt. 

BibliotliekarTersammluüg 1906. 

Die diesjährige Bibliothekarversammlung wird in der Pfingstwoche 

in Berlin 
stattfinden. Vorträge und Verhandlungsgegenstände bitten wir mit 
möglichster Beschleunigung bei dem Vorsitzenden Abt.-Dir. Schwenke, 
Berlin W 64 Königliche Bibliothek, anmelden zu wollen. 

Der Vorstand des V. D. B. 

Verlag von Otto Harrassowitz, Leipzig. — Druck Ton Ehrhardt Karras, Halle, 



Zentralblatt 

für 



Bibliothekswesen. 



XXin. Jahrgang. 2. Heft. Februar 1906. 

Gresamtkatalog und einheitlicher Zetteldrnck. 

I. 
Zur Organisation des Unternehmens. 

Vorausgesetzt, dafs die pieufsische Unterrichtsverwaltung willens 
lind im Stande ist, den Anschlufs aller übrigen Bibliotheken des 
Deutschen Reichs „mit erheblichen Beständen an deutscher Literatur" 
an den GK (Gesamtkatalog) herbeizuführen und die Drucklegung des 
letzteren in Buch- und Zettelform finanziell zu sichern, so würde ich 
mir folgende, vorzugsweise die Organisation des Unternehmens be- 
treffende Vorschläge gestatten. 

1. Das Berliner Zentralbureau wird nach Mafsgabe seiner in den 
folgenden Sätzen näher formulierten Aufgaben erweitert. Dasselbe 
schafft zur Erleichterung seiner Arbeit alsbald ein komplettes Exemplar 
der Titeldrucke der Kongrefsbibliothek zu Washington an und abonniert 
auf alle künftig erscheinenden Titeldrucke dieser Anstalt. 

2. Die Zettelabschriften aus dem Nominalkatalog der KB (König- 
lichen Bibliothek) werden gemäfs der demnächst erscheinenden Nen- 
ausgabe der preufsischen Instruktionen redigiert und zirkulieren bei 
den vier gröfsten deutschen Bibliotheken aufserhalb Berlins in der 
Reihenfolge: Strafsburg (0,86 Mill. Bände), Leipzig (0,55), München 
(1,00), Göttiugen (0,54). Diese geben ihre Besitzvermerke, in korrekten 
nach den genannten Instruktionen ausgeführten Zettelaufnahmen ihren 
Mehrbesitz und die Stückzahl der etwa von gewissen Titeln verlangten 
Zetteldrucke an. Die vier Anstalten erhalten nötigenfalls Hilfskräfte 
zugewiesen zur Vertretung der für die Vergleichungs- und Ergänzungs- 
arbeiten verwendeten Beamten. Soweit der GNK (Gesamt-Nominal- 
Katalog) der preufsischen staatlichen Bibliotheken bereits vorliegt, wird 
natürlich dieses Zettelmaterial zur Zirkulation verwandt. 

3. Die nach dem Umlauf in Berlin angelangten Zettel werden redigiert 
und in alphabetischer Folge gesetzt. Fahnenabzüge werden gleichzeitig 
direkt an alle übrigen beteiligten Anstalten des Deutschen Reichs ge- 
sandt. Diese geben ebenfalls ihre Besitzvermerke, in korrekten nach 
den erwähnten Instruktionen hergestellten Zettelaufnahmen ihren Mehr- 
besitz und die Stückzahl der etwa von gewissen Titeln verlangten 
Zetteldrucke an. Sie senden dieses Material direkt nach Berlin. 

xxni. 2. 5 



54 Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldrnck I. 

4. Das Berliner Zentralbureau redigiert das von allen Seiten 
empfangene Material und läfst die neu zugegangenen Titel im Satz 
alphabetiscli einschalten, wobei alle Titel mit Serienziffer (I), laufender 
Nummer und vollständigen Besitzvermerken versehen werden. Der 
Satz wird für die Buchausgabe des GNK bogenweise abgezogen, und 
von den Piinzeltiteln werden Separatabzüge auf Zetteln hergestellt. 
Jeder fertige Bogen der Buchausgabe des GNK uud die auf denselben 
entfallenden verlangten Titelzettel werden den Abonnenten alsbald zu- 
gesandt. Die Abrechnung mit den letzteren findet jedesmal am Jahres- 
schlufs statt. 

5. Die Titeldrucke der KB werden eingestellt. Die Zentralstelle 
des GK übernimmt auch die Ausführung des laufenden Titeldrucks. 
Die am GK beteiligten Anstalten senden wöchentlich knapp abgefasste 
Zugangslisten ein, wobei die Nicht-Novitäten, soweit auf sie die unter 
2 bis 4 beschriebene Vergleichungsart noch anwendbar ist, ausgeschlossen 
bleiben (vgl. Milkau S. 121). Die Abonnenten geben dabei zugleich die 
Stückzahl der verlangten Zetteldrucke an. Die Zentralstelle läfst die von 
ihr nach den preufsischen Instruktionen neu ausgeführten oder mangels 
der Bücher von den besitzenden Anstalten eingeforderten ebenfalls nach 
den preufsischen Instruktionen ausgeführten Titelaufnahmen samt Besitz- 
vermerken drucken. Dabei finden diejenigen Titel , welche einem 
gerade druckreifen Abschnitt der I. Serie des GNK eingereiht werden 
können, bereits dort ihre Stelle. Die übrigen erhalten eine eigene 
Serienziffer (II) und ebenfalls laufende Nummern. 

6. Die Barren des unter 5 beschriebenen laufenden Titeldrucks 
werden, soweit dieselben nicht bereits der I. Serie eingereiht werden 
konnten, für die Buchform der II. Serie des GNK aufbewahrt, und der 
Druck der letzteren begonnen, sobald genug Material vorliegt, um 
einige Bände zu füllen, ohne dafs die I. Serie im Druck bereits abge- 
schlossen zu sein braucht. Die II. Serie nimmt gleichzeitig die unver- 
meidlichen Nachzügler, die inzwischen verbesserten oder ergänzten Titel- 
aufnahmen aus der I. Serie auf u. s. f. 

7. Schon während die unter 1 bis 6 bezeichneten Arbeiten vor sich 
gehen, tritt eine besondere Abteilung des GK-Bureaus, die Zentralstelle 
für Realkatalogisierung (vgl. Erman Zbl. f. Bw. 1904. S. 485, Molitor 
Zbl. f. Bw. 1905. S. 134), in Tätigkeit und arbeitet ausgehend von dem 
Bestand und mit Zuhilfenahme des Realkatalogs der KB ein zeit- 
gemäfses Wissenschaftssystem aus. Sobald dasselbe endgültig vorliegt, 
wird es gedruckt und allen später erscheinenden Titeldrucken eine 
Signatur beigefügt, welche die Stelle angibt, an die der betreffende 
Titel im System des GRK (Gesamt-Real-Katalogs) gehört. Zugleich 
wird ein gedrucktes Verzeichnis ausgegeben, welches neben der Serien- 
ziffer und der laufenden Nummer der bereits früher gedruckten Titel 
ebenfalls die betreffende Signatur angibt. Dadurch sind die Abonnenten 
in den Stand gesetzt, auf den bereits früher empfangenen Zetteldrucken 
die Signaturen handschriftlich nachzutragen. Dasselbe tut das Zentral- 
bureau bei dem ihm verbliebenen Vorrat der früheren Zetteldrucke. 



von Ch. W. Berghoef.fer 55 

Müssen die Bücher, die in Berlin fehlen, zum Zweck der Titelsignierung 
eingesehen werden, so übernimmt eine der besitzenden Anstalten die 
Signierung (vgl. Molitor Zbl. f. Bw. 1905. S. 134), wenn nötig unter Bei- 
fügung einer genügenden Inhaltsbeschreibung oder sonstigen Begründung. 
Die Bücher der signierten Titel werden gleichzeitig nach Ermans Vor- 
schlag, d. h. mit Hinweis auf ihre Signatur, geindext (Zbl. f. B. 1905. 
S. 425, vgl. auch Jg. 1901. S. 394 Anm. 1 am Schlufs), sodafs jeder- 
zeit das neu Einzureihende mit dem früher Eingereihten verglichen 
werden kann.i) Sollte die Aufstellung des Systems oder die konsequente 
Gleichmäfsigkeit der Titeleinordnung es wünschenswert machen, dafs das 
gesamte in die L, d. h. die eigentlich retrospektive Serie des GRK unter- 
zubringende Zettelmaterial (s. u. 8) vorher gedruckt vorliegt , so wird 
demgemäfs verfahren und das Signaturenverzeicbnis erst dann ausgegeben. 
Auf alle Fälle aber werden in dem letzteren neben den Signaturen 
auch die Indexwörter aufgeführt. Ebenso werden alle Titelzettel, 
welche die Signatur bereits aufgedruckt erhalten, gleichzeitig auch mit 
ihren Indexwörtern versehen. Jede abonnierte Anstalt, die das System 
des GRK zu Grunde legt, ist alsdann in der Lage, einen Index für 
ihren Sonder-Realkatalog auszuschreiben. Jede kann sich aber auch 
ohne viele Mühe einen Schlagwortkatalog anlegen. 

8. Ist der Druck der ersten Serie des GNK und das Signaturen- 
Verzeichnis in der beschriebenen Weise fertig gestellt, so werden in 
einem systematisch geordneten Exemplar der Zetteldrucke die Titel 
handschriftlich gekürzt und wird die I. Serie des GRK samt Index für die 
Buchausgabe gedruckt. Liegt bereits die IL Serie des GNK fertig vor, 
so wird deren Zettelmaterial gleich in die I. Serie des GRK der Buch- 
ausgabe mit hineingearbeitet. Vom GRK werden auch einzelne Ab- 
teilungen käuflich abgegeben, um den Gelehrten die Erwerbung der- 
selben für ihre Privatbibliotheken zu erleichtern. 

9. Zwei Formate der Titelzettel stehen den Abonnenten zur Wahl: 
21,5x7,5 cm auf Papier in Schreibpapierstärke von der Qualität 
Normal 2^ 12,5x7,5 cm auf etwa dreimal so starkem Papier von 
derselben Qualität. Was die Buchform betrifft, so scheint mir das von 
Paalzow vorgeschlagene Grofs-Quart-Format sowohl für den Nominal- 
wie für den Realkatalog geeignet. 

Zur Erläuterung und Begründung obiger Sätze bemerke ich folgendes : 
Zu 1. Die Washingtoner Titeldrucke sind auch von europäischen 
Plätzen käuflich zu beziehen. Sie zählen bereits nach Hunderttausen- 
den, schreiten rasch vorwärts und sind nach den mir von dort zuge- 
sandten Proben sowie den Zeugnissen der benutzenden amerikanischen 
Anstalten zu urteilen (vgl. TrommsdorflF Zbl. f. Bw. 1904. S. 50) wertvoll 

1) Die Darlegungen Delisles (Instructions elementaires. Lille 1890. S. 34; 
Catalogne general T. 1. Par. 1S97. S. LXVff.) beweisen nur die Schwierigkeit, 
widerlegen aber nicht den Nutzen des Realkatalogs. Sie nehmen aufser- 
dem zu wenig Rücksicht auf die grofse Erleichterung, welche sowohl die 
Führung wie die Benutzung des Realkatalogs durch einen regelrechten Index 
erfährt. 



ö6 Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldruck I. 

genug, um es unökonomisch und unwissenschaftlich erscheinen zu lassen, 
wenn man sich dieses Hilfsmittel nicht zu nutze machen wollte. Dafs 
die Kataloge von London und Paris herangezogen werden, erscheint 
mir selbstverständlich. 

Zu 2 und 3. Die künftig neu erscheinenden preufsischen Instruktionen 
(vgl. Paalzow Zbl. f. Bw. 1905. S. 415) empfehle ich als Grundlage für 
die Aufnahme und alphabetische Ordnung der Titel, obgleich ich ihre 
Abweichungen von den gegenwärtig gültigen nicht kenne und ich den 
letzteren keineswegs überall beipflichten kann. In diesem Punkt möge 
jeder zu einem kleinen Opfer bereit sein, um eine lästige Verzögerung 
der Sache zu vermeiden. 

Die vier grofsen Bibliotheken zu München, Strafsburg, Leipzig und 
Göttingen, welche rund 2,95 Millionen Bände repräsentieren, werden 
bei einfacherer Zirkulation einen gröfseren Sonderbesitz nach Berlin zu 
melden haben als die 10 preufsischen Universitätsbibliotheken mit ihren 
rund 2,64 Millionen Bänden und gleichmäfsigeren Anschatfungszielen. 
Indem so die Hauptarbeit bei der Anfertigung von Mehrbesitzaufnahmen 
auf die vier gröfsten Anstalten aufserhalb Berlins beschränkt wird, 
lassen sich die Kosten des Unternehmens nach dieser Richtung leichter 
überblicken. Dafs München und Göttingen bei der Vergleichungsarbeit 
an letzter Stelle kommen, ist in Rücksicht auf deren Katalogform 
wünschenswert. 

Schwenkes Vorschlag, die revidierten Zettel der KB alsbald zu 
drucken und die gedruckten Titelzettel direkt und gleichzeitig an alle 
beteiligten Anstalten zu versenden, würde sehr umständliche Zettel- 
sendungen und grofse Papierkosten verursachen, wenn, was durchaus 
nötig erscheint, mindestens ebenso viele Anstalten, als gegenwärtig an 
der Berliner Auskunftsstelle beteiligt sind, auch am GK teilnehmen 
sollen. Ueber 100 Exemplare würden von jedem Titelzettel ver- 
sandt werden, während der wirkliche Bedarf einschliefslich Reserven 
vielleicht mit 25 im Durchschnitt gedeckt wäre. Die von Schwenke 
vorgeschlagene Vergleichungsmethode, welche darin besteht, dafs die 
versandten Titelzettel von jeder Anstalt, soweit sie deren Besitz decken, 
gleich zurückbehalten werden und der verbleibende Rest der Sonder- 
zettelkataloge von Zeit zu Zeit behufs Drucklegung nach Berlin 
wandert, hat zur Voraussetzung, dafs alle am GK mitwirkenden An- 
stalten zugleich Abnehmer von Titelzetteln seien. Das darf man je- 
doch nicht zur Bedingung machen, will man das ganze Unternehmen 
nicht wesentlich erschweren. Meine Vorschläge setzen bei den Einzel- 
anstalten nur die Mitarbeit voraus und tiberlassen es dem eigenen Er- 
messen derselben bezw. ihrer Behörden, ob und wie weit die Sonder- 
katalogisierung in Mitleidenschaft gezogen werden soll.') Mir scheint 
aus diesem Grunde und aufserdem weil die Zettel des Mehrbesitzes alle 



l) Noch weniger greifen meine Vorschläge gewaltsam in die Ordnung der 
einzelnen Bibliotlieken ein, gewähren aber jeder Anstalt oder Behörde die 
Möglichkeit, die Bücher mit Hinzufiigung von Nummern zu den Signaturen 
nach dem GRK-System aufzustellen. 



von Ch. W. Berghoeffer 57 

nach denselben Instruktionen bearbeitet sein müssen, die Versendung 
von Korrekturfahnen, auf die auch Schwenke beiläufig hinweist, und 
die Angabe des Mehrbesitzes durch besondere Zettelaufnahmen 
empfehlenswerter. Auch an etwaiger Titelverbesserung seitens der be- 
teiligten Anstalten braucht bei meinen Vorschlägen nichts eingebüfst 
zu werden. 

Ist erst einmal der Gesamtbesitz der fünf gröfsten Anstalten des 
Deutschen Reichs festgestellt, so sind die mehrfachen Sonderaufnahmen 
gleicher Titel bei den übrig bleibenden Anstalten auf ein verhältnis- 
mäfsig so geringes Mafs beschränkt, dafs sie nunmehr gegenüber der 
grofsen Beschleunigung, welche die weitere Arbeit durch die Versendung 
von Fahnenabzügen erfährt, nicht mehr in Betracht kommen dürfen J) 

Zu 4 bis 6. Mit der Drucklegung zu warten bis der deutsche GK 
im Manuskript fertig vorliegt, wie Er man für den preufsischen GK 
vorschlägt, hiel'se die besten Früchte der Arbeit lange Jahre zwecklos 
zurückbehalten. Die alsbaldige Drucklegung des fertig vorliegenden 
Materials ist schon deshalb unbedenklich, weil der GNK in Bucliform 
nicht als ein abgeschlossenes, sondern als ein periodisches Werk auf- 
zufassen ist, und zwar als ein solches, das in jeder zum Druck ge- 
langenden Abteilung Einschiebsel gestattet, mag es sich nun um 
Nachträge, um verbesserte oder ergänzte Neuaufnahmen handeln. 

Auch finanziell wird das Unternehmen durch die möglichst rasche 
Drucklegung des fertig vorliegenden Materials und die dadurch ermög- 
lichte jährliche Abrechnung mit den Abonnenten nicht unwesentlich 
erleichtert. Denn wenn die Abonnementsgelder nicht nur die Druck- 
kosten, sondern auch einen Teil der Kosten des Zentralbureaus usw. 
decken sollen, so würde der letztere seitens der unternehmenden 
Behörden gleichsam lo lange zinslos vorzuschiefsen sein, bis der Druck 
und die Zahlungen seitens der Abonnenten nach Fertigstellung des 
Manuskripts erfolgen könnten. Den GNK in Buchform aber wird jede 
Anstalt erwerben müssen, die den Preis dafür aufzubringen vermag, 
denn er mufs das bibliographische und zugleich das bibliothekskundliche 
Hauptwerk für alle öffentlichen und halböflfentlichen Anstalten des 
Deutschen Reichs werden. In dieser Beziehung darf man eine 
weite Beteiligung der einzelnen Bibliotheken aus eigenstem Interesse 
und damit einen wesentlichen laufenden Ersatz von Betriebskosten er- 
warten, da der Preis dieser Buchausgabe entsprechend brich bemessen 
werden darf. Auch die grofsen ausländischen und die mittleren Biblio- 
theken Oesterreichs und der deutschen Schweiz werden nicht umhin 
können, das Werk zu kaufen. Dazu kämen die laufenden Einnahmen für 
Zetteldrucke, die nach den bisher vorliegenden Aeufserungen der Chef- 



1) Bei der Zirkulation der Zettel und der Versendung der Fahnen müfsten 
Güttingen und die übrigen preufsischen Universitätsbibliotheken auch, soweit 
der preufsische GNK bereits vorliegt, berücksichtigt werden, um etwaige 
zwischen dem Beginn des laufenden Titeldrucks und der Aufhebung der 
gegenwärtig gültigen preufsischen Instruktion für den Gesamtkatalog stattge- 
habte Erwerbungen nachtragen zu können. 



58 Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldruck 1. 

bibliothekare zu schliefsen (vgl. Zbl. f. Bw. 1905. S. 407) ebenfalls nicht 
gering anzuschlagen sind. 

Was die Besitz vermerke betrifft, so teilt Herr Dir. Schwenke 
mir seine Ansicht mit, wonach dieselben besser in einem besonderen 
Register gedruckt würden (vgl. Milkau S. 119f.). Ohne die Vorzüge 
eines solchen von Zeit zu Zeit verhältnismäfsig leicht neu zu druckenden 
Registers in Abrede zu stellen möchte ich doch die Angabe der Besitz- 
vermerke unter den Titeln selbst sowohl für die Buchform wie für 
die Zetteldrucke empfehlen. Man darf nämlich nicht vergessen, dafs 
Zentralkataloge einzelner Städte in ihrem Bereich von besonderer 
Wichtigkeit sind, und dafs der Zentralkatalog des ganzen Landes für 
jene als Grundlage dienen mufs, womit auch sein Absatzgebiet sich natur- 
gemäfs erweitert. Ein lokaler Zentralkatalog aber mufs unter Umständen 
so häufig nach Fundstellen befragt werden, dafs der Umweg zu besonderen 
Besitzregistern besser vermieden wird. ') Wenn nun die Besitzvermerke 
überall den Titeln beigefügt werden, so kann allerorts entweder die 
Buchausgabe des GNK zugleich als lokaler Zentralkatalog dienen oder 
ein solcher mit Zetteldrucken geführt werden. Die handschriftlichen 
lokalen Besitzvermerke bleiben alsdann auf die Auszüge aus den auch 
bei meinem Vorschlag natürlich unerläfslichen gedruckten Nachträgen 
zu den Besitzvermerken des GK beschränkt, und den Einzelanstalten 
ist damit Arbeit erspart, ohne dafs der Zentralstelle eine Mehrarbeit 
geboten wäre. Bezeichnet man, wie es beim preufsischen GK geschieht, 
jede Anstalt mit einer Ziffer und läfst die Ziffern von Anstalten 
gleicher Kategorie, so weit es nützlich erscheint, aneinander anschliefsen, 
so kann unter Umständen durch Zusammenfassung fortlaufender Besitz- 
ziffern Raum gespart werden. Jeder Bibliothekar wird die Ziffern der 
wichtigeren nächstliegenden Anstalten oder seines regelmäfsigen Leih- 
verkehrs ebenso wie diejenigen der gröfsten Territorialbibliotheken 
leicht im Gedächtnis behalten und braucht im übrigen nur eine Tabelle 
von 1 S. Umfang, die auch jedem einzelnen Band des GK eingehängt 
werden kann, einzusehen, um eine Ziffer zu identifizieren. Auch könnte 
man jedes Blatt der Buchausgabe vom GNK am oberen und unteren 
Rand durch Stereotypsatz mit einer Erklärung der Ziffern versehen, 
wobei allerdings nur Siglen zur Anwendung kommen könnten. 

Zu 7 und 8. Bei Ausarbeitung des Wissenschaftssystems halte ich die 
Begründung desselben durch eine historisch-kritische Einleitung und die 
Heranziehung von Fachgelehrten für wünschenswert. Im übrigen stehe 
ich hinsichtlich der Anlage eines Realkatalogs auf dem Standpunkt 
der induktiven Methode. Das System mufs wesentlich aus dem zu 
katalogisierenden Bestand heraus entwickelt und darf nicht a priori 
entworfen werden. Als Benutzungsziel ist dabei die wissenschaftliche 
Forschung vor den Berufszwecken ins Auge zu fassen. Es ist aber 



1) Meine Ansicht stützt sich hier auf die Erfahrungen mit dem alpha- 
betischen Sammelkatalog wissenschaftlicher Fjankfurter Bibliotheken, den ich 
auf der Rothschildschen Bibliothek führen lasse. 



von Ch. W. Berghoeffer 59 

wohl denkbar, dafs der Bestand der KB, die etwa die Hälfte des Ge- 
samtbestandes der reichsdeutschen Bibliotheken repräsentieren dürfte, 
genügt, um ein auch für den GK stichhaltiges System zu entwerfen. 
Jedenfalls halte ich es für praktisch, dafs man den auf Grund des 
Bestandes der KB ausgearbeiteten Entwurf zunächst drucken läfst, um 
ihn der allgemeinen Kritik zugänglich zu machen, und in Rücksicht 
auf diese sowie die Erfahrungen beim Einordnen des Mehrbestandes 
der beteiligten Anstalten seine weiteren Entschlüsse fafst. 

In einem RK mit Index sind Doppeleintragungen oder Verweisungen 
nahezu tiberflüssig, sie können sogar bei erschöpfender Durchsuchung 
gerade solcher Abteilungen, die gemeinsame Berührungspunkte haben, 
lästig werden. 

Es ist selbstverständlich, verdient aber besonders hervorgehoben 
zu werden, dafs bei einem wissenschaftlichen Index nach Möglichkeit 
die speziellsten Sachwörter zur Bezeichnung des Buchinhaltes ins Auge 
zu fassen sind. Wenn ferner bei Länder- und Ortsnamen und wo es 
sonst am Platze ist noch ein sekundäres Stichwort beigefügt wird, so 
hat die einzelne Anstalt den nach Schlagwörtern geordneten Titel- 
zetteln i. a. nur noch ein Verweisungssystem von den umfassenderen 
Schlagwörtern auf die denselben subsumierbaren Spezialitäten ein- 
zuordnen, um einen brauchbaren Sonder- Schlagwortkatalog herzustellen. 

Nicht alle Bibliotheken werden das System des GRK adoptieren 
können schon wegen der Verschiedenheit der Benutzungsziele, die nur 
bei gewissen Kategorien, z. B. den Universitätsbibliotheken, gleiche sind. 
Bei der Rechtswissenschaft z. B. eignet sich eine andere Anordnung für 
Richter, eine andere für gesetzgebende Körperschaften (vgl. die Kataloge 
der Bibliotheken des Reichsgerichts und des Reichstags); die kunst- 
wissenschaftliche Literatur verlangt eine andere Anordnung für Kunst- 
forscher, eine andere für schaffende Künstler (vgl. den Katalog der 
Akademie der Künste in Berlin) usf. Wenn in dieser Hinsicht mehr die 
Grundzüge des Systems, in Rücksicht aber auf die quantitativen und 
qualitativen Verschiedenheiten der Bestände mehr das Detail desselben 
hier und dort unbedingt gewissen Modifikationen unterliegen mufs, so wird 
trotzdem das System des GRK und die Signierung der Titel nach 
demselben auch an diesen Stellen das beste Katalogisierungs-Hilfsmittel 
bilden. Die wertvollste Errungenschaft der Zettelsignierung und des 
GRK scheint mir aber darin zu bestehen, dafs von einem gewissen 
Zeitpunkt ab das Fehlen eines Realkatalogs auf einer deutschen Biblio- 
thek so gut wie ausgeschlossen sein wird. Wer nicht etwas Besseres 
oder Zweckmäfsigeres zu bieten vermag als das System des GK, der 
wird sich zur Annahme des letzteren entschliefsen müssen, und davon 
ist für die Ausnutzung der Bibliotheken viel zu erhoffen. Der Gewinn, 
den die Gesamtheit der Bibliotheksbenutzer hierdurch erfährt, ist so 
hoch anzuschlagen, dafs es gar nichts schaden wird, wenn die Biblio- 
thekare dabei zum Teil überflüssig werden. Meines Erachtens ist unter 
allen Umständen eine Hebung des Standes auf diesem Wege zu er- 
warten (vgl. Erman Zbl. f. Bw. 1904. S. 488 f.; 1905 S. 423). Das ist 



00 Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldruck I. 

meine Ueberzeugung, obgleich ich in jahrelanger harter Arbeit mir 
mein eigenes Katalogsystem geschaffen habe, auch eigenen Titeldruck 
dabei verwende. 

Ich glaube nämlich, dafs hier wie auf allen wissenschaftlichen Ge- 
bieten der beste Fortschritt erst dann zu erwarten steht, wenn die 
besten Leistungen zunächst einmal der Allgemeinheit zugänglich ge- 
macht werden. Das würde für uns auf dem Gebiet der praktisch- 
wissenschaftlichen Systematik erst durch einen gedruckten deutschen 
GRK in wirksamer Form angebahnt werden. Und wie heute bereits 
jeder deutsche Chefbibliothekar sich mit den preufsischen Instruktionen 
vom Jahr 1899 auseinanderzusetzen hat, so würde in Zukunft jeder 
Verbesserungsvorschlag und jeder Fortschritt in der praktisch-wissen- 
schaftlichen Systematik auch an den deutschen GRK anzuknüpfen 
haben. Wenn ferner in Zukunft die Gesamtheit der Bibliothekare eine 
bessere allgemeine Wissenschaftskunde und ein besseres Verständnis 
der Systematik besitzen wird als heute — und das wird auf dem an- 
gedeuteten Weg zu erreichen sein — und wenn in Folge der Ver- 
einheitlichung des Mechanismus man endlich Ernst damit machen mufs, 
den Bibliothekar auf solche Arbeiten zu beschränken, die eines wissen- 
schaftlich vorgebildeten Mannes würdig sind, während heute, von einigen 
Ausnahmen abgesehen, vielleicht die Hälfte der den Bibliothekaren 
zufallenden Arbeit subalterner Natur ist, so vermag ich in beiden 
Richtungen keine Degradierung, sondern nur eine Hebung des Standes 
zu erkennen. Ein gutes Stück davon würde allerdings schon heute 
durch Vermehrung der Subalternstellen und gegebenen Falls ent- 
sprechende Verminderung der Bibliothekarstellen zu erreichen sein. 
Gesamtkatalog und gemeinsamer Zetteldruck aber werden die Grenze 
zwischen höherem und mittlerem Bibliotheksdienst so verschärfen, dafs 
man nirgends mehr einer angemessenen Reorganisation sich wird ent- 
ziehen können. 

Keine Bibliothek wird eine Serie des GRK erwerben, wenn sie 
nicht die entsprechende Serie des GNK bereits besitzt. Es dürfen 
daher die Titel im Realkatalog auf jeden Fall gekürzt werden (die 
Vornamen auf Anfangsbuchstaben , das Impressum auf Ort und Jahr, 
der eigentliche Titel auf das Notwendigste), da man ihre ausführlichere 
Fassung jederzeit im Nominalkatalog vergleichen kann. Die Buch- 
ausgabe des GRK wird alsdann ungefähr die Hälfte von derjenigen des 
GNK einnehmen und ihre Drucklegung verhältnismäfsig rasch von 
statten gehen. 

Natürlich wird es für die Zentralstelle ein Leichtes sein, neben 
dem nach Serien und Nummern angeordneten Zettelvorrat auch 
einen GNK sowohl wie einen GRK oder Schlagwortkatalog in 
Zetteln anzulegen und auf dem laufenden zu halten, falls ein Be- 
dürfnis hiernach sich herausstellt. Die Fortführung der beiden Ab- 
teilungen der Buchausgabe kann je nach dem Bedürfnis der abonnierten 
Anstalten die Erwerbungen eines oder mehrerer Jahre umfassen. Da 
die Berliner Zentrale jedenfalls in der Lage sein wird, Fundorte 



von Ch. W. Berghoeffer 61 

neuerer Erwerbungen auf Postkarte mit Rückantwort umgehend nach- 
zuweisen, so wären vielleicht mehrjährige Perioden zulässig. Auf 
alle Fälle empfiehlt es sich, dafs die kleineren Serien der beiden 
Buchausgaben von Zeit zu Zeit in einander gearbeitet und neu ge- 
druckt werden. 

Zu 9. Die Gründe, welche für die beiden Zettelformate sprechen, 
haben Schwenke, Erman und Paalzow schon zur Genüge dargetan. Ich 
weiche von Schwenke nur inbetreft" der Breite der für die Leidener 
Kapsel berechneten Zettel ab 1. weil bereits bei einer Reihe von 
deutschen Bibliotheken ein nahezu entsprechendes Format eingeführt 
ist und sich bewährt hat, 2. weil der vom Titeldruck überbleibende 
Raum überall, wo handschriftliche Zusätze erwünscht sind, verwertbar 
sein würde. 

Wer die bisherigen Kundgebungen zur Frage des GK und die Ver- 
handlungen darüber verfolgt hat, wird leicht ersehen, dafs der wesent- 
lichste Punkt meiner Vorschläge die Zirkulation der redigierten Zettel- 
abschriften aus dem Nominalkatalog der KB bei den Bibliotheken zu 
Strafsburg, Leipzig, München und Göttingen ist, dafs ich im übrigen 
auf den Schultern der Vorkämpfer stehe, methodisch einen Mittelweg 
zwischen Erman und Schwenke einschlage, ohne des ersteren Ziel 
eines Realkatalogs aus dem Auge zu verlieren, dafs ferner die positiven 
Wünsche Geigers, Gerhards und Molitors und auch die wesentlichen 
Forderungen Paalzows bei meinen Vorschlägen erfüllt werden. 

Frankfurt a. M. Ch. W. Berghoeffer. 



IL 

Acht Thesen zum Gesamtkatalog. 

I. Der GK soll nicht ein Verzeichnis alles dessen sein, was sich 
in den preufsischen Bibliotheken im Lauf der Zeiten angehäuft hat. 
Er ist vielmehr ein wissenschaftliches Unternehmen, dazu bestimmt 
den Gesamtbetrieb der Wissenschaften in Deutschland zu erleichtern 
und zu fördern. 

II. Dieser Zweck, sowie die von Jahr za Jahr steigende Masse des 
Gedruckten fordern einerseits die Beschränkung auf die nach dem 
heutigen Stande der Wissenschaften für diese in Betracht kommende 
Literatur (a), andererseits eine doppelte Ausfertigung in alphabetischer 
(b) und systematischer (c) Anordnung. 

a) Auszuschliefsen sind: 

1. die Schulbücher vom J. 1800 an. 

2. die Gelegenheitsdichtung (sowohl die allgemeine, als die spezielle) 
vom J. 1871 an, die nicht Gegenstand wissenschaftlicher Be- 
handlung geworden ist. 

3. die lediglich für lokalgeschichtliche Interessen in Betracht kom- 
menden Drucksachen seit 1871, die nicht in den Buchhandel 



62 Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldmck II. 

gekommen sind. (NB. Familien-, Regimentsgeschichten usw. gehen 
über das lokalgeschichtliche Interesse hinaus. Andererseits sind 
Sammlungen der lokalgeschichtlichen Drucksachen an den ein- 
zelnen Bibliotheken weit systematischer zu betreiben als bisher.) 

4. die Veröffentlichungen von Behörden, Instituten usw. seit 1871, 
die nicht in den Buchhandel gekommen sind. 

5. Erbauungsbücher, Gesangbücher, Katechismen, Bibelausgaben (der 
ganzen Bibel und einzelner Teile), die lediglich erbaulichen 
Zwecken dienen, einzelne Predigten, die nicht mit historischen 
Ereignissen verknüpft oder Leichenreden sind, seit dem J. 1871. 

6. die Jugend- und Unterhaltungsliteratur seit dem J. 1871, die 
nicht Gegenstand wissenschaftlicher Behandlung geworden ist. 

b) Von der streng alphabetischen Titel -Aufführung sind auszunehmen 
und entweder unter sachlichen Stichwörtern , bzw. Sammeltiteln 
einzufügen oder lediglich der systematischen Ausfertigung des GK 
zuzuweisen (sowohl mit als ohne Titel): 

1. Gelegenheitsschriften, soweit sie nicht wissenschaftliche Abhand- 
lungen enthalten, die dann allein Gegenstand der alphabetischen 
Aufführung werden (insbesondere Leichenreden, Glückwünsche, 
Adressen, Festschriften). 

2. Verordnungen, Berichte usw. von Behörden, Instituten usw. 

3. Zeitungen, Kalender und Taschenbücher, die nicht von einem Ver- 
fasser herrühren und daher besser unter diesen zu stellen sind. 

4. Flugblätter, Formulare, Ansichten usw. 

c) Die systematische Ausfertigung hat abzusehen von einem irgendwie 
philosophisch fundierten System der Wissenschaften, vielmehr aus- 
zugehen von ihrer heutigen anerkannten Gliederung und ist inner- 
halb der einzelnen Gruppen nach alphabetisch geordneten Stich- 
wörtern zu verteilen. 

III. Die Aufnahme der Titel sowohl für die alphabetische als für 
die systematische Ausfertigung soll so kurz als möglich sein mit Aus- 
schlufs aller bibliophilen Gesichtspunkte und unter Anwendung aller 
möglichen Abkürzungen; die Verweisungen sollen sich beschränken 
auf die zur x\uffindung notwendigen Stichwörter und Jahreszahlen. 

IV. Der GK bedarf zu seiner Ergänzung nach rückwärts einer be- 
ständigen Kontrolle sowohl durch die einzelnen an ihm beteiligten 
Bibliotheken, als durch eine ständige Kommission, welche die Anträge 
auf nachträgliche Aufnahme übergangener Drucksachen zu prüfen, bzw. 
diese selbst zu veranlassen hat. 

V. Die Durchführung der geforderten Beschränkungen, sowie der 
Verzicht auf alle rein bibliophilen Interessen bei den Titelaufnahmen 
und deren möglichste Kürzung heben die Bedenken gegen eine so- 
fortige Drucklegung des Zettelkatalogs der Königlichen Bibliothek und 
ermöglichen so die Herstellung eines alphabetischen Gesamtkatalogs 
auf Zetteln in wenigen Jahren. 

VI. Bei der Auswahl der zu druckenden Zettel des Berliner Katalogs, 
sowie bei der Vergleichungsarbeit der einzelnen Bibliotheken sind die 



von B. Bess 63 

unter IIb namhaft gemachten und eventuell noch zu ergänzenden 
Gruppen von Schriften aus den bestehenden alphabetischen Katalogen 
auszuscheiden, bzw. über sie eine Liste anzulegen zwecks nachträglicher 
Behandlung im Ganzen. 

VII. Die Verwendung der systematischen Ausfertigung des Gesamt- 
katalogs auf Zetteln (sei es lediglich als Bibliographie, sei es als 
Grundlage zur Aufstellung der Bticher) bleibt den einzelnen Biblio- 
theken überlassen. 

VIII. Die Herstellung eines gedruckten Bandkatalogs ist vorerst 
nicht möglich. 

Halle a. S. B. Bess. 

IH. 
Die Gelegenheitsschriften im Gesamtkatalog. 

Gleichviel wie man sich in seinem Endurteil zu dem durch seinen 
kühnen Wagemut zweifellos imponierenden Ermanschen Gedanken eines 
Gesamtrealkatalogs stellen mag, das eine werden auch die Anhänger 
dieses Planes zugeben müssen, dafs es sich bei ihm zunächst um Zu- 
kunftsmusik handelt, dafs selbst angenommen, man träte an die Ver- 
wirklichung des gewaltigen Projektes heran, doch die meisten aus der 
jetzigen Generation der I)ibliothekare ein praktisches Resultat nicht 
erleben, nicht mehr in die Lage kommen werden den Gesamtreal- 
katalog als Nachschlagewerk und Hilfsmittel zu benutzen. Für abseh- 
bare Zeit wird man günstigstenfalls nur mit einem Gesamtnominalkatalog 
rechnen dürfen. Um so energischer ist aber dann die Forderung zu 
erheben, dafs dieser Gesamtnominalkatalog auch wirklich seinen Zweck 
erfülle, das heifst, dafs er für jede mit annähernder Genauigkeit an- 
gegebene Schrift Auskunft gibt, ob und wo sie zu finden ist. Das triift 
aber bei der gegenwärtigen Art der Aufnahme und Einordnung der 
Titel für eine grofse Gattung von Schriften nicht zu: für die Ge- 
legenheitsschriften. Wohl jeder der an den Arbeiten für den Gesamt- 
katalog beteiligten Bibliothekare hat schon genügend Anlafs gehabt, 
darüber zu seufzen, welche Fülle von Arbeit ihm aus der Verzettelung 
jener ephemeren Drucksachen für den Gesamtkatalog erwuchs; und 
seine Stimmung wurde sicher nicht besser, wenn er sich dabei sagen 
mufste, dafs das alles verlorne Arbeitsmüh sei, da wohl kaum jemals 
vermöge der von ihm gelieferten Zettelaufnahmen ein Benutzer im 
Stande sein Averde, eine für ihn wertvolle Schrift dieses Charakters 
in dem zukünftigen alphabetischen Gesamtkatalog aufzufinden. Jetzt, 
wo sicher zu erwarten ist, dafs anläfslich der lebhaften Diskussion über 
den Ermauschen Plan und den Schwenkeschen Gegenvorschlag der 
begonnene Gesamtkatalog auf eine völlig andere Basis gestellt werden 
wird, dürfte der geeignete Moment sein, auch in der Behandlung der 
Gelegenheitsschriften eine gründliche Aenderung eintreten zu lassen, 
und so vollkommen nutzlose Arbeit zu verhüten. 

Unter Gelegenheitsschriften verstehe ich alle solche Schriften 



64 Gesamtkatalog uud einheitlicher Zetteldruck III. 

kleineren Umfangs, die ihre p]ntstehung einem bedeutsamen Tag im 
Leben einer Einzelperson verdanken, also Leiehenpredigten, Hochzeits- 
gedichte, Geburtstagsglückwünsche, Jubiläumsgratulationen und ähnliches 
mehr. Darüber dafs solche Sachen in den geplanten Gesamtkatalog 
hineingehören, dürfte ein ernstlicher Zweifel kaum obwalten: haben 
sich doch diese Eintagsfliegen der Literatur ihrer Entstehung ent- 
sprechend in der Regel nur in sehr wenigen oder in einem einzigen 
Exemplare erhalten, so dafs gerade für sie das Bedürfnis, nachzuweisen, 
wo man ihrer habhaft werden kann, besonders dringend ist. Schade 
nur, dafs dieses Bedürfnis durch die gegenwärtige Art ihrer Verzeichnung 
nicht befriedigt wird. Zur Zeit werden diese Gelegenheitsschriften 
genau so behandelt, wie jedes andere Werk, d. h. sie werden unter 
dem Namen des Verfassers, oder wenn ein solcher fehlt, unter dem 
dem Titel entnommenen formalen Ordnungswort in den Gesamtkatalog 
eingereiht. Nun kann man sicher sein, dafs fast in allen Fällen, wo 
solche Gelegenheitsschriften benutzt werden sollen, der, der ihrer be- 
darf, weder den Verfasser noch auch den ungefähren Wortlaut des 
Titels kennen wird: diese ganze Literaturgattung wird doch fast aus- 
schliefslich für genealogische und biographische Forschungen verwertet: 
das heifst, der betreffende Benutzer weifs lediglich, für welche Person 
er derartige Literatur sucht. Bei allen solchen Anfragen aber — 
und sie werden, nach den an der Halleschen Bibliothek gemachten 
Erfahrungen zu urteilen, nicht gerade selten sein — wird in Zukunft 
der Gesamtkatalog nur gestatten anonyme Schriften nachzuweisen, denn 
nur bei ihnen findet sich in ihm ein Rückweis für die Person, der die 
Gelegenheitsschrift gilt; von der weit gröfseren Menge der ihn inte- 
ressierenden Sachen erfährt der Anfragende nichts: denn sie sind ja, 
so lange nicht der Gesamtrealkatalog fertig vorliegt, auf Grund jener An- 
frage unauffindbar, weil unter dem Verfasser eingeordnet. Dazu kommt 
weiter, dafs die jetzige Art der Aufnahme dieser Schriften äufserst 
zeitraubend ist: haben doch diese Sachen in der Regel sehr langatmige 
Titel, die selbst bei starker Kürzung, so lange die Forderung einer 
zusammenhängenden grammatischen Konstruktion aufrecht erhalten 
bleibt, immer noch ausgedehnt genug bleiben. Diese langatmigen 
Titel aber interessieren meistens den eventuellen Benutzer nicht im 
mindesten. 

Es erscheint somit geboten, die Gelegenheitsschriften, wenn auch 
bei ihnen der Gesamtkatalog seinen Zweck erfüllen soll, dem nach 
ihnen Fragenden nachzuweisen, wo sie zu finden sind, in Zukunft völlig 
anders zu behandeln, als dies jetzt geschieht. Es werden hier zwei 
Gattungen solcher Schriften zu unterscheiden sein: reine Gelegenheits- 
schriften, die nicht nur äufserlich einer bestimmten Person gewidmet 
sind, sondern auch ihrem Inhalt nach ausschliefslich diese betreffen 
(so fast alle Leichenpredigten und die Hochzeitsgedichte aus älterer 
Zeit), und solche Gelegenheitsschriften, die in sich eine selbständige 
wissenschaftliche Abhandlung bergen (so viele Gratulationen zu Ge- 
denktagen). 



von Walther Schnitze 65 

Auch die älteren Gelegenheitsschriften mit beigefügter wissenschaft- 
licher Abhandlung werden in der Regel nicht mehr zu fachwissen- 
schaftlichen Zwecken, jener Abhandlung wegen, sondern als bio- 
graphisches Material, also als Gelegenheitsschrift verlangt werden. 
Immerhin ist es bei ihnen nicht direkt ausgeschlossen, dafs jemanden 
auch noch der wissenschaftliche Inhalt interessiert. Es dürfte sich 
deshalb empfehlen, um ihre Benutzung für die beiden angedeuteten 
Zwecke möglich zu machen, auch weiter daran fest zu halten, dafs 
für die Titelaufnahme und die Einordnung zunächst die wissenschaft- 
liche Abhandlung in Betracht kommt; daneben mufs die Aufnahme 
aber auch alle jene Angaben enthalten, die die Gelegenheitsschrift als 
solche erkennen lassen; und es mufs bei allen Schriften dieser Art 
(nicht blofs bei den anonymen) die Person, der die Schrift gewidmet 
ist, einen Rück weis bekommen; dieser Rückweis mufs alles darbieten, 
was nötig ist um den Anlafs der Gelegenheitsschrift sichtlich zu 
machen, in erster Linie also das aus ihr sich ergebende biographische 
Datum. 

Ist somit für diese Kategorie lediglich eine Ergänzung der jetzt 
üblichen Art der Aufnahme durch Hinzufügung der biographischen 
Angaben zu fordern, so hat umgekehrt für die andere, in den früheren 
Jahrhunderten weit umfangreichere Gattung dieser Literatur eine sehr 
starke Vereinfachung stattzufinden. Alle reinen Gelegenheitsschriften, 
die keine wissenschaftliche Abhandlung enthalten, sind ohne Rücksicht 
darauf, ob sie von einem bestimmten Verfasser herrühren, oder ein 
Sammelwerk oder ein anonymes Einzelwerk sind, unter dem Namen 
der Person einzureihen , der sie gelten. Bei der Aufnahme ist von 
einer Wiedergabe des Titels ganz abzusehen; dafür hat die Aufnahme 
alle wesentlichen aus dem Titel sich ergebenden Angaben biographischer 
Natur zu verzeichnen, hat vor allem stets den Anlafs der Schrift 
erkennen zu lassen. Rührt die Schrift von einem bestimmten Verfasser 
her, so ist dieser als solcher namhaft zu machen, erhält aber keinen 
Rückweis; andernfalls ist sie (gleichviel ob anonymes Einzelwerk oder 
Sammelwerk mehrerer genannter Verfasser) als 'anon.' zu kennzeichnen. 
Erscheinungsjahr und Umfang ist anzugeben; Erscheinungsort, Verleger 
und Drucker bleiben fort. Um auch, wenn in einem Jahr derselben 
Person mehrere Gelegenheitsschriften gewidmet sind, eine Identifikation 
dieser Schriften an verschiedenen Bibliotheken möglich zu machen, 
sind stets 1. bei von einem bestimmten Verfasser herrührenden Schriften 
die vier Anfangsworte, 2. bei anonymen Schriften die vier Anfangs- 
worte und die vier Schlufsworte wiederzugeben. 

Ein paar Beispiele mögen diese Regeln veranschaulichen. 

1. Gelegenheitsschrift mit wissenschaftlicher Abhandlung: 'Frey- 
berg, Immanuel Gottlieb. Abhandlung dafs einem Rechtsgelehrten 
die Kenntnifs der Landwirthschaft unentbehrlich sey, Zum Gedächtniss 
Johann Gottfried Beyers gefertigt von Immanuel Gottlieb Freyberg. 
Friedrichstadt 1772: J.M.Lehmann. (8 Bl.) 4«.' — Rückweis: 'Beyer, 
Johann Gottfried Rechtskonsulent in Dresden, f 29. März 1772. Ge- 



QQ Die künftige Deutsche Miisiksammlung bei der K. Bibliothek in Berlin 

dächtnisschr. S. Freyberg, Immanuel Gottlieb: Abhandlung, dafs einem 
Reclitsgelehrten die Kenntnifs der Landwirthschaft unentbehrlich sey.' 

2. Reine Gelegenheitsschrift eines bestimmten Verfassers: 'Becker, 
Anna. Frau des Andreas Becker zu Burgsleben, f 5- April 1612. 
Leichenpredigt von Johannes dlander (Geistlicher Trostbrunn. Ist 
eine . . .) 1612 (16 Bl.).' 

3. Reine Gelegenheitsschrift ohne bestimmten Verf : 'Bertuch, 
Justin. Verm. mit Dorothea Klein 1601. Anon. Hochzeitsgedicht 
(Gameliis M. Justini Bertuchi . . . Academia Lipsiense decantata gamelia). 
1601 (6 Bl.).' Rückweis: 'Klein, Dorothea. Frau des Justin 
Bertuch. S. Bertuch, Justin.' 

Werden in Zukunft die Gelegenheitsschriften den vorgeschlagenen 
Regeln entsprechend behandelt, so wird ein doppelter Vorteil erzielt: 
einmal wird diese Literatur denen, die nach ihr fragen, leicht nach- 
gewiesen, sodann wird bei der Verzettelung für den Gesamtkatalog 
Arbeit erspart, deren Gesamtsumme bei der grofsen Menge derartiger 
Sachen keineswegs unbedeutend ist, so dafs dies für den geplanten Ge- 
samtkatalog immerhin eine ins Gewicht fallende Beschleunigung dar- 
stellen dürfte. 

Halle a. S. Walther Schnitze. 



Die künftijs^e „Deutsehe Musiksammlimg" bei der 
König]. Bibliothek in Berlin. 

Am 1. Januar 1904 erliefs die bekannte Verlagshandlung Breitkopf 
& Härtel in Leipzig unter ausdrücklichem Hinweis auf den auch als 
Broschüre verbreiteten Aufsatz des Unterzeichneten „Öffentliche Musik- 
bibliotheken. Ein frommer Wunsch" (Zeitschrift der Internationalen 
Musikgesellschaft, Oktoberheft 1903) einen Aufruf zwecks Begründung 
einer Reichs-Musikbibliothek. Es erschien dieser Firma als 
wünschenswert, dafs der deutsche Musikalienverlag die Angelegenheit 
weiteren Kreisen unterbreite, sich selbst aber zu einem freiwilligen, 
freudigen Opfer seiner Verlagswerke bereit erkläre. Der zielbewufste 
und sehr warm gehaltene Aufruf schlofs mit den Worten: „Wird 
dieser Gedanke [einer Reichs-Musikbibliothek] erst von unserm Volke 
als ein ernstes Knlturbedürfnis erfafst, so wird man ihm seine Be- 
friedigung auch an amtlicher Stelle auf die Dauer nicht versagen. 
Den Verein der deutschen Musikalienhändler bitten wir, die 
deutschen Musikalienverleger zu freiwilliger Spende ihres Verlags zu 
vereinigen und den Gedanken einer Reichs-Musikbibliothek im Volke 
zu verbreiten". 

Dieser Appell verhallte nicht wirkungslos. Obwohl der Verein 
der deutschen Musikalienhändler zu Leipzig damals zahlreiche andere 
Aufgaben zu lösen hatte, beschlofs der Vorstand, den damals die 
Herren Kommerzienrat Felix Siegel (i. Fa. J. Schuberth & Co.), Karl 
Linnemann (i. Fa. C.F.Siegel), Karl Reinecke (Gebr. Reinecke), 



von Wilh. Altmann 67 

Franz Plöttner (Ad. Brauer & F. Ries), Ernst Eulenburg, Karl 
Andre (Job. Andre) zusammen mit dem Gescbäftsfübrer Karl Hesse 
bildeten, im Sinne des Breitkopf & Härteischen Aufrufs zu wirken. 
Herr Kommerzienrat Siegel setzte sich mit dem Unterzeichneten persön- 
lich in Verbindung und forderte ihn zur Mitarbeit auf. Am 22. Januar 
1905 konnte dann die auch in dieser Zeitschrift (Jg. 1905. S. 143 f.) 
abgedruckte Petition an den Herrn Reichskanzler betrefls Errichtung 
der „Reichs- Musikbibliothek" abgehen. Unterschrieben war sie von 
einigen siebzig Firmen; es fehlten eine Anzahl gröfserer, namentlich 
Berliner Verleger, die mit dem Leipziger Verein in der Angelegenheit 
des musikalischen Aufführungsrechts nicht einer Meinung waren, und 
sich zunächt abwartend verhalten wollten. 

Wider Erwarten beschied der Herr Reichskanzler mit Rücksicht 
auf die ungünstige Finanzlage des Reichs die Petition abschläglich, 
verwies aber auf die Einzelstaaten. 

Nach längeren Beratungen entschied sich der Vorstand des Vereins 
der deutschen Musikalienhändler zu Leipzig dahin, den Gedanken der 
„Reichs -Musikbibliothek" nicht fallen zu lassen; zugleich wurde be- 
schlossen, die Uebernahme der zur Verfügung gestellten Notenschätze 
nicht, was nahe gelegen hätte und auch von vielen Verlegern gern 
gesehen worden wäre, dem Königreich Sachsen, sondern Preufsen 
anzubieten. Um sich nicht noch einmal einem abschläglichen Bescheid 
auszusetzen, bat mich Herr Kommerzienrat Siegel, erst die nötigen 
Erkundigungen einzuziehen. Zu unserer grofsen Freude erklärte sich 
der Dezernent für Bibliothekswesen im preufsischen Kultusministerium 
Herr Geheimer Ober-Regierungsrat Dr. F. Schmidt bereit die An- 
nahme des Geschenks, dessen Verwaltung natürlich mit ganz bedeutenden 
Kosten verknüpft ist, zu befürtvorten und dafür zu sorgen, dafs eine 
wirklich grofsartige Musikbibliothek, wie sie noch kein anderes Land 
besitzt, geschaffen würde. 

Daraufhin richtete der Vorstand des Leipziger Vereins an die 
Unterzeichner der Petition an den Reichskanzler die Anfrage, ob sie 
unter den veränderten Verhältnissen geneigt seien, die für die „Reichs- 
musikbibliothek" zur Verfügung gestellten Musikalien auch der an deren 
Stelle tretenden „Deutschen Musiksammlung bei der Königl. Bibliothek 
in Berlin" zu überlassen. Gleichzeitig übernahm ich es, an die grofsen 
Berliner Firmen und die mit ihnen Hand in Hand gehenden Verleger 
nochmals heranzutreten. Nachdem es mir gelungen war, die führende 
Firma N. Simrock zu gewinnen, unternahm es der Vorsitzende des 
Vereins der Berliner Musikalienhändler Herr Willibald Challier, der 
dem Unternehmen von vornherein sehr s) mpathisch gegenübergestanden 
hatte, seine Vereinsgenossen heranzuziehen, und auch er hatte damit 
grofsen Erfolg. Weniger günstig liefs sich die Angelegenheit zunächst 
in dem Leipziger Verein an, nur recht allmählich gelang es die Mehr- 
zahl der Petitionsunterzeichner wieder für den neuen Plan zu gewinnen; 
merkwürdigerweise antworteten gerade einige preufsische, dem Leipziger 
Verein angehörende Firmen gar nicht. 



68 Die künftige Dentsclie Musiksammlung bei der K. Bibliothek in Berlin 



Durch diese Erfolge ermutigt, wandte ich mich an die gröfsten 
aufserdeutschen Firmen, die ja mit dem deutschen Musikhandel weit 
mehr Fühlung haben, als der aufserdeutsche Buchhandel mit dem 
deutschen, und fand gerade bei diesen aufserdeutschen Firmen ein 
Entgegenkommen, das meine kühnsten Erwartungen überstieg. Über- 
haupt habe ich mündlich und schriftlich im Verkehr mit den Besitzern 
der ersten deutschen und aufserdeutschen Musikverlagsfirmen ipimer 
wieder die Erfahrung gemacht, dafs es auch heute noch „fürstliche 
Kaufleute" von gröfster Noblesse und Opferfreudigkeit gibt. 

Jetzt fehlt fast keine bedeutende Firma mehr; die eine oder die 
andere, die man auf unserer Liste vermifst, wird sicherlich über kurz 
oder lang gleichfalls zur „Deutschen Musiksammlung" beisteuern. Be- 
teiligt sind bis jetzt folgende Firmen, wobei ich bemerke, dafs die- 
jenigen, die die Eingabe des Vereins der Musikalienhändler zu Leipzig 
unterzeichnet haben, ohne jeden Vermerk, die Unterzeichner der Ber- 
liner Sondereingabe mit *, die von mir gewonnenen Einzelfirmen mit 
t bezeichnet sind. Bei den ausländischen Firmen — zu besonderem 
Dank bin ich Herrn Kaiserl. Rat Jos. Weinberger in Wien verpflichtet 
— habe ich den Ort gesperrt drucken lassen. 
fJ. Aibl, Leipzig u. Wien (früher fC. A. Challier & Co., Berlin. 

München). 
*Akadem. Musikalienhandlung (Otto 
Gericke), Berlin. 

Joh. Andre, Offenbach a. M. 

Apollo -Verlag, Berlin. 

* Martin Aronhold, Berlin, 
t Albert Auer, Stuttgart. 

* Hermann Augustin, Berlin. 

* Arthur Bandtlow, Berlin. 
-{-Franz Bard & Bruder, Budapest 

(verschieden v. d. folgend. Firma), 
-j- Franz Bard & Bruder, Wien. 
C. Becher, Breslau. 
Bellmann & Thümer, Potschappel. 
t Emil Berte & Co, Wien. 

R. Bertram, Leipzig. 
fBessel&Co., Petersburg. 
-J- Herrn. Beyer & Sühne (Beyer & Mann), 
Langensalza. 

* Ed. Bloch, Berlin. 

* Jul. Bornemann, Berlin. 
Bosworth & Co., Leipzig u. Wien. 

* Bote & Bock, Berlin. 
Georg Bratfisch, Frankfurt a. 0. 
Breitkopf & Härtel, Leipzig. 

f Max Brockhaus, Leipzig. 

t Carisch & Jänichen, Mailand. 



J. G. Cotta Nachf., Stuttgart. 
-f J. B. Cramer & Co., London. 

* A. Dambacher, Charlottenburg. 
■(-Paul Decourzelle, Nizza. 

Otto Dietrich, Leipzig. 
jLudw. Doblinger (Herzmannsky), 
Wien. 

Domkowsky & Co., Hamburg, 
f Drei Lilien, Berliu-Halensee. 
j Eisoldt &. Rohkrämer, Berlin. 

Ernst Eulenburg, Leipzig. 
7 Jul. Fenchtinger, Stuttgart. 
j B. Firnberg, Frankfurt a. M. 

A. E. Fischer, Bremen. 

* Paul Fischer, Berlin. 

Paul Fischer, Falkenberg (Mark). 
-{-Otto Forberg, Leipzig. 
•{-Rob. Forberg, Leipzig. 

Karl Fritzsche, Leipzig. 

* W. Gehrmann, Berlin. 

* A. Glas, Berlin. 
Conrad Glaser, Leipzig. 
R. Gleissenberg, Leipzig. 

Carl Glock &, Sohn, Bad Kreuz- 
nach. 
-{-Alb. Gutmanu, Wien, 
f F. Haake, Bremen. 



von Wilh. Altmann 



69 



f Jul. Hainauer, Breslau. 

7 Wilh. Hansen, Kopenhagen. 

7 Harmonie, Berlin. 

* Carl Haslinger, Wien = Schlesinger, 

Berlin. 

Gust. Haushahn, Leipzig. 

Haydn - Konservatorium, Charlotten- 
burg, 
f Heinrichshofen, Magdeburg. 

* Carl Heins, Berlin. 
fHelianthus, Berliu-Halensee. 

Max Hesse, Leipzig. 
fHercules Hinz, Altona. 

L. Hoffarth, Dresden. 
7 Friedr. Hofmeister, Leipzig. 

Gebr. Hug & Co., Leipzig u. Zürich. 

* Jul. Jaeger, Berlin. 

* Otto Jonasson-Eckermann, Berlin. 
fOtto Junne, Leipzig. 

P. Jurgenson, Moskau n. Leipzig. 
fC. F. Kahnt Nachf., Leipzig. 

* Franz Kappel, Charlottenburg. 
7 Rieh. Kaun, Berlin. 

Karl Klinner, Leipzig. 

* Ad. Köster, Pankow. 
C. Kraehmer, Koblecz. 
Herm. Lau, Danzig. 
Lauterbach & Kuhn, Leipzig. 
Lehne & Co., Hannover. 

f F. E. C. Leuckart (Const. Sander), 

Leipzig, 
t Gustav Lewy, Wien. 

Max Liebers, Freiburg i. B. 

Henry Litolfif, Braunschweig. 

* Hans Loth, Berlin. 

Luckhardt's Musik -Verlag R. Leb- 
recht), Stuttgart. 
fAloysMaier, Fulda. 

* Rob. Meissner, Berlin. 

f Carl Merseburger, Leipzig. 
fA. A. Noske, Middelburg. 
f Novello & Co., London. 

H. Oppenheimer, Hameln. 

Louis Oertel, Hannover. 

P. Pabst, Leipzig. 

Reinh. Pabst, Delitzsch. 

* Arthur Parrhysius, Berlin. 

xxm. 2. 



f C. F. Peters, Leipzig. (Nb. Gründer 
und Unterhalter der bedeutenden 
Musikbibliothek Peters inLeipzig.) 
Eugen Pfeiffer, Heidelberg. 

t Joh. Platt, Berlin. 

* Georg Plothow, Berlin. 
Praeger & Meier, Bremen. 

* Reinh. Prinz, Berlin. 
Herrn. Protze, Berlin. 

f Friedrich Pustet, Regensburg. 

* Raabe & Plothow (M.Raabe), Berlin. 
D. Rahter, Leipzig n. Hamburg. 
Gebr. Reinecke, Leipzig. 

7G. Ricordi & Co., Mailand. 
-j-Ries & Erler, Berlin, 
f Ad. Robitschek, Wien. 
fF. Rörich & Co., Wien. 
fRözsavülgyi & Co., Budapest. 
7 Carl Ruckmich, Freibnrg i. B. 
7 Moritz Schauenburg, Lahr. 

* B. Scheithauer, Berlin. 

* Max Schimmel, Berlin. 

* R. M. Schimmel, Berlin. 
fG. Schirmer, New York. 

t Schlesinger (Rob. Lienau), Berlin. 

Alfr. Schmid Nachf., München. 
tC. Schmidl&Co., Tri est. 
t Arthur P. Schmidt, Boston. 

C. F. Schmidt, Heilbronn. 

* Kurt Schmidt, Rixdorf. 
*Otto Schnötke, Rixdorf. 
*Paul Scholz, Berlin. 

fB. Schott's Sühne, Mainz. 

* H. Schröder Nachf., Berlin. 

* Walter Schröder, Berlin. 
Fritz Schuberth jr., Leipzig. 
J. Schuberth & Co., Leipzig. 

fSchweers & Haake, Bremen. 
J. G. Seeling, Dresden. 
Bartholf Senlf, Leipzig. 

* Bernhard Siegel, Berlin. 
C.F.W.Siegel(R.Linnemann),Leipzig. 

* Carl Simon, Berlin. 
fN. Simrock, Berlin. 

Emil Sommermeyer, Baden-Baden. 

* Max Staegemann jr., Berlin. 
fAlb. Stahl, Berlin. 

6 



70 Die künftige Deutsche Musiksaramlung bei der K. Bibliothek in Berlin 

* Carl Steiner, Berlin. Mojmir Urbänek, Prag. 
Steingräber, Leipzig. fG. Venturini (Carisch & Jänichen), 

* Dr. Kich. Stern, Berlin. Florenz. 

Edm. Stoll, Leipzig. f Chr. F. Vieweg, Gr. Lichterfelde, 

t Süddeutscher Musik -Verlag, Strafs- Georg Wagner, Dresden. 

bürg i. E. fC. Warmuth Nachf., Christian ia. 

W. Snlzbach, Berlin. f Jos. Weinberger, Wien. 

f Georg Thies, Darmstadt. Otto Wernthal, Berlin. 

P. J. Tonger, Köln a. Rh. * W. Zechlin, Berlin. 

Bernh. Tormann, Münster i. W. Jul. Heinr. Zimmermann, Leipzig u. 

* Gebr. Ulbrich, Berlin. Moskau. 

t Universal -Edition, Wien. G. A. Zumsteeg, Stuttgart. 

In der Eingabe des Vereins der deutschen Musikalienhändler an 
das Preufsische Kultusministerium werden die zu Verfügung stehenden 
Notenschätze dem Preufsischen Staate als freiwillige Spende an- 
geboten, falls 

1. diese Notensätze unter Verschmelzung mit der musikalischen Ab- 
teilung der Königl. Bibliothek als „Deutsche Musiksammlung 
bei der Königlichen Bibliothek in Berlin" bezeichnet und 

2. falls diese unter möglichst selbständiger Verwaltung allen 
Reichsangehörigen und den im Deutschen Reich lebenden Musik- 
beflissenen unentgeltlich zur Benutzung gestellt wird. 
Dieselben Bedingungen sind auch in den Eingaben des Berliner 

Vereins und der Einzelfirmen enthalten; die meisten ausländischen 
Firmen haben noch als Bedingung gestellt, dafs auch ihren in Berlin 
lebenden Landsleuten die „Deutsche Musiksammlung" zugänglich ist, 
ein Verlangen, das als nicht unbillig bezeichnet werden mufs und der 
vom preufsischen Staate den Ausländern in Bibliothekssachen von jeher 
erwiesenen Liberalität durchaus entspricht. 

Wenn die Leipziger Eingabe mit den Worten schlofs: „Wir sprechen 
die Hoffnung aus, dafs die Vorbereitungen zur Errichtung der 'Deutschen 
Musiksammlung bei der Königl. Bibliothek' noch in diesem Jahre be- 
ginnen werden, damit die Eröffnung gleich mit der Einweihung des 
neuen Gebäudes erfolgen kann", so ist diesem Wunsch von selten des 
preufsischen Kultusministeriums Dank der Fürsorge und dem dauernden 
Interesse des Herrn Geheimen Ober-Regierungsrats Dr. Schmidt ent- 
sprochen worden. Ungemein hat sich auch der Korreferent für 
Bibliothekswesen im genannten Ministerium Herr Regierungs-Assessor 
Kaestner für die „Deutsche Musiksammlung" interessiert. Auf Grund 
einer Denkschrift des damit beauftragten Unterzeichneten wurde eine 
gröfsere Geldforderung beim Finanzministerium für den Etat 1906 
angemeldet, • eine Forderung, die freilich nicht in ihrer ganzen Höhe 
durchgesetzt werden konnte; an einer anderen Stelle dieser Zeitschrift 
(s. unten S. 88) ist die betr. Etatsposition zu finden. 

Infolge des sehr dankenswerten Entgegenkommens des Herrn General- 
direktors der Königl. Bibliothek Professor D. Dr. Harnack ist der Unter- 
zeichnete schon jetzt für die Arbeiten zur Errichtung der „Deutschen 



von Wilh. Altmann 71 

Musiksammlung" beurlaubt. Diese wird ihr provisorisches Heim in 
ausreichenden und schönen Räumlichkeiten der alten Bauakademie 
(Schinkelplatz 6) finden. Die alte an kostbaren Handschriften und wert- 
vollen Drucken reichhaltige „Musiksammlung der Königlichen Biblio- 
thek" bleibt vorläufig ganz intakt bestehen, bis die neu einlaufen- 
den Notenschätze der „ Deutschen Musiksammlung " inventarisiert, 
katalogisiert und gebunden sind. Für diese Katalogisierung werden 
in erster Linie Damen als wissenschaftliche Hilfsarbeiterinnen heran- 
gezogen werden. Sobald irgend möglich soll die „Deutsche Musik- 
sammlung", die bald gewaltig anschwellen wird, wenigstens in be- 
schränktem Mafse der Benutzung an Ort und Stelle zugänglich gemacht 
werden. 

Angestrebt soll werden, dafs diese „Deutsche Musiksammlung" 
zum mindesten alle in Deutschland erschienenen und erscheinenden 
musikalischen Werke in ihrer Urgestalt enthält, damit es endlich einen 
Ort gibt, wo man die Werke wenigstens jedes deutschen Komponisten, 
hoiFentlich auch der meisten aufserdeutschen, einsehen kann. Bisher ist 
der Reichtum der deutschen Nation an musikalischen Werken, auf den 
wir doch besonders stolz sein können und um den uns alle anderen 
Völker beneiden, zwar in seinen ausgezeichnetsten Stücken in der alten 
Musiksammlung der Königl. Bibliothek zur Anschauung gebracht, aber 
eine Darstellung dieses Reichtums in seiner ganzen Ausdehnung und 
Breite fehlte noch. Dafs diese jetzt ermöglicht wird, verdanken wir 
dem preufsischen Staate, der wieder einmal eine vom Deutschen Reich 
nicht erfüllte Kulturaufgabe im allgemeinen Interesse übernimmt. 

Es wäre übrigens sehr erfreulich, wenn der „Deutschen Musik- 
sammlung" auch bald gröfsere Geldlegate von Kunstenthusiasten ge- 
gemacht würden, wie dies ja in Amerika an der Tagesordnung ist. 

Berlin. Wilh. Altmann. 



Die niederösterreicliische Reformationsdruckerei. 

(Nachträgliches.) 

In einem Aufsatz, den ich an dieser Stelle (Jg. 20. S. 309 ff.) veröffentlichte, 
versuchte ich, gestützt auf ein von Dr. Viktor Bibl aufgefundenes und 
in zwei seiner Schriften verwertetes Aktenmaterial, den Zusammenhang 
zwischen der Erstarkung des Protestantismus in Niederösterreich und der 
Druckertätigkeit in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts klarzustellen. 
Zum Verständnis des Folgenden sei auf diesen Aufsatz verwiesen. Hier 
seien nur kurz die Hauptphasen der niederösterreichischen Reformations- 
druckerei wiederholt: die eifrigen Bemühungen der evangelischen Stände, 
vom Kaiser Maximilian II. die Bewilligung zur Drucklegung der von 
David Chytraeus verfafsten Kirchenagende zu erlangen, die zögernd er- 
teilte Erlaubnis des Kaisers, die subjektiv legale, objektiv illegale Auf- 
hebung der Druckerei durch den kaiserlichen Statthalter Erzherzog 



72 Die niederösterreichische Reformationsdruckerei 

Karl (1570) und die neuerliche Druckbewilligung des Kaisers (1571). 
Im selben Jahre wurde die „Christliche | Kirchen | Agenda: | Wie die 
bey den zweyen Ständen | der Herrn vnd Ritterschaft't | im Ertzhertzog- 
thumb I Oesterreich vnter der Enns | gebraucht | wirdt." gedruckt. Der 
Druckvermerk der heute sehr selten gewordenen Exemplare der Agenda 
beschränkt sich aus naheliegenden Gründen auf die Angabe des Druck- 
jahres 1571. Immerhin spricht eine Reihe authentischer Nachrichten 
dafür, den Druckort an der niederösterreichisch -mährischen Grenze zu 
suchen. In der neuerlichen Druckbewilligung, die der spätere Hof- 
kammerpräsident Reichard Freiherr von Strein am 13. Januar 1571 beim 
Kaiser durchgesetzt hatte, wurde den Ständen der Rat erteilt, den 
Druck „zur Verschonung J. M. irgend auf der Märherischen Gränz be- 
schehen" zu lassen.') Schon vorher hatte Strein den Ständen empfohlen, 
die Agende auf dem an der mährischen Grenze gelegenen dem Wolf 
von Liechtenstein gehörenden Schlofs Meidburg drucken zu lassen. 2) 
Aufser diesem Ratschlag Streins sprach jedoch nichts für die Annahme, 
in Meidburg den Druckort der Agende zu suchen. Bibl glaubte viel- 
mehr aus den Tatsachen, dafs einer der eifrigsten Wortführer der 
evangelischen Stände, der Ritter Leopold von Grabner, auf seinem nahe 
der mährischen Grenze befindlichen Schlosse Rosenburg eine eigene 
Druckerei besafs und dafs der Gehilfe des Chytraeus, Christof Reuter, 
Burgpfarrer auf der Rosenburg war, den Schlufs ziehen zu dürfen, die 
Rosenburg als den Druckort der Agende anzusehen 3) Ein im Nachlafs 
des steiermärkischen Archivars Leopold von Beckh-Widmanstetter auf- 
gefundener Brief Leopold von Grabners an den niederösterreichischen 
Landschaftssekretür Simon Eger bestätigt diese Hypothese Bibls in ein- 
wandfreier Weise. Da dieser Brief die Beziehungen Grabners zur typo- 
graphischen Wirksamkeit der evangelischen Stände Niederösterreichs 
vor der Errichtung einer eigenen ständischen Druckerei *) im Wiener 
Landhaus klarstellt, sei er im Wortlaut wiedergegeben •^) : 

„Edler und vester besonder lieber herr secretarj. Ih- wünsch Euch 
ein seligen abent. Es hat one zweifl mein vetter herr Wolff Christoff 
von Mamming 6) vor seinem verrukhen ") mit Euch von wegen meiner 
Sachen und abraitung,^) das Jer dieselbig den hern verornten^) auf 
dissmal und pis ich mein nothurflPt den herrn verornten selbst fur- 
pracht hab, nicht furpringen sollet, gered haben, derhalben iech mich 
auch versehen wll, Jer werdet mit der sachen noch dissmal stilstandt halten. 

1) Abgedruckt bei Bibl, Die Organisation des evangelischen Kirchenwesens 
im Erzherzogtum Oesterreich u. d. Enns von der Erteilung der Religions- 
Concession bis zu Kaiser Maximilians II. Tode (1568 — 1570) S. 44 f. 

2) Bei Bibl a.a.O. ,S.48f. 

3) A.a.O. S. 69f. 

4) Ueber die Schicksale der ständischen Buchführer unter der Gegen- 
reformation vgl. Bibl, Der evangelische Landhausbuchhandel in Wien (Mitt. 
d. öst. Vereins f. Bw. 8. S. 11 ff.). 

5) Ich habe die angenehme Pflicht, Herrn Dr. Bibl für seine weitgehende 
Unterstützung bei der Reinschrift des schwer leserlichen Originals zu danken. 

(■>) Mamming hatte 1569 den Chytraeus von Rostock abgeholt. 

7) Abreise. 8) Abrechnung. 9) den Verordneten der Stände. 



von G. A. Crüwell 73 

Ob ich auch wol den hern verornten die Sachen gern eer ') für- 
pracht het, hat es doch pisher gevrt, -) das ich noch selbst mit ime 
Lern wolff ChristofFen von Maming khein abraittung getroffen, dan 
er mir ein Summa gelt schuldig, welche ich zu richtigmachung meiner 
ausstendt erlegen solle, solle auch alspald zu seiner ankhunfft alher 
bestehen. 

80 ist mier pisher grosser uncosten auf das kirchenwesen mit 
druckherei und in ander weg gangen, dan uns noch 3000 exemplaria 
der kirchenagenda, so man herab ins landthauss noch 1571 geanth- 
worth, unbezalt aussteen. Dergleichen auch ist die truckherei und was 
derselben anhengig, lenger als vor einem jar sambt dem papier und 
etlich tausent exemplarj getrukhtescatechismi3)herabgeanthwort, welches 
auf dato noch in der landtschafft schuel ist, darauff dan auch ein 
grosse suilia gelts ligt. 

Was dan den Raitrest'*) des 67. jars kriegsraittung anlangt, wiert 
der Kielman (Oelman ?) on meinen entgelt richtig machen müessen, und 
weil er pei einer landtschafft ein Summa gelts ligunt hat, khan ein 
landtschafft on meinen entgelt wol bezalt und dises rests vergniegt 
werden. Und nachdem ich gern auf ein, zwen tag auf das Marchfeld 
hinaus wolt, aber auf nechsten sambstag auf der hern verornten aus- 
schreiben wider heim mit Gottes hülff sein wolt, hab ich mich hiemit 
pei Euch anmelden wollen, mit pith, wo underdes meiner Sachen pei 
den hern verornten gedacht würde, Jer wolltet inen die sachn obver- 
standner massen referiern, und mein abraitung auf das mal nicht fur- 
pringen. So wil ich die Sachen zu meiner ankhunfft den hern ver- 
ornten selbst mit eester gelegenheit furprüngen, wünsch Euch hierüber 
was Euch lieb ist. Datum den 11 Septembris anno 77'^*''" 

Leopold Grabner 
zu Rosenberg 
m. p." 

Der Brief hat Spuren eines Siegels und trägt als Aufschrift: „Hern 
Secretarj Simon Eger meinem gueten Freunt zu banden", darüber 
,11. 7'"" Ao 77*", darunter, offenbar von der Hand des Empfängers 
„Herrn Grabener betreffend". Die Stellen des Schreibens, in denen 
Grabner von der Ueberftihrnng der 3000 Exemplare der Agende nach 
Wien und von den bedeutenden Unkosten spricht, die ihm die Druckerei 
gemacht hat, sind aufschlufsreich genug und erweisen in Verbindung 
mit den übrigen Nachrichten zvir Genüge, dafs Grabner nicht nur der 
eigentliche Spiritus rector der Druckertätigkeit der evangelischen Stände 
war, sondern dafs auch aus seiner Privatoffizin auf der Rosenburg der 
Druck der Agende hervorging. 

Bei dieser Gelegenheit sei mir noch eine Feststellung gestattet. In 
Joseph Hilgers' S. J. Buch „Der Index der verbotenen Bücher" (Frei- 

1) eher. 

2) geirrt d. h. es war bisher nicht möglich. 

3) „Catechismns oder Kinderpredigt. Von den zehen Gebotten." 

4) Eechnungsrest. 



74 Kleine Mitteilungen 

burgi. B., Herder, 1904), einem Werk, dem trotz seiner stark betonten 
Tendenz Scharfsinn, Fleifs und erstaunliche Belesenheit nicht abge- 
sprochen werden können, wird der im Eingang erwähnte Aufsatz aus- 
zugsweise abgedruckt (S. 310 flf.) P. Hilgers zieht aus der Tatsache, dafs 
Erzherzog Karl die Veranstalter einer nur vom ihm untersagten 
Druckerei im Gefängnis glimpflich behandelte, die Folgerung, dafs die 
„kirchliche und römische" Zensur niemals ungerecht war. Die Be- 
hauptung von der Milde und Gerechtigkeit dieser Zensur kann hier 
weder bekräftigt noch bestritten werden. Die Schlufsfolgerung P. Hilgers' 
aber ist jedenfalls unzutreffend. Der Verfasser hat offenbar übersehen, 
dafs dem Erzherzog unmittelbar nach der Aufhebung der Druckerei 
berichtet wurde, sie sei vom Kaiser gestattet worden. Die schonende 
Behandlung der Gefangenen erklärt sich so von selbst, von einer 
„Zensur" kann überhaupt nicht die Rede sein. Sowohl der Aufsatz 
von der niederösterreichischen Reformationsdruckerei, wie der vorliegende 
Nachtrag beweisen, wie eng begrenzt das Gebiet der Folgerungen ist, 
die selbst ein verhältnismäfsig grofser Apparat von Aktenstücken ge- 
stattet. Das umgekehrte Verfahren, aus dürftigen Nachrichten weit- 
gehende Schlüsse zu ziehen, ist "stets gefährlich und widerspricht auch 
den Grundsätzen einer kritischen Geschichtsforschung. 

Wien. Dr. G. A. Crüwell. 



Kleine Mitteilungen. 

Eine moderne Klosterbibliothek. Von Neuenahr aus, wo ich 
als Kurgast weilte, versäumte ich nicht, dem schönen Laacher See und der 
berühmten Abtei Maria-Laach einen Besuch abzustatten. Obgleich das 
Kloster wegen des grofsen Fremdenverkehrs in dieser Gegend für Touristen 
nicht zugänglich ist, glaubte ich doch den Versuch machen zu dürfen, um 
die Erlaubnis zu einer Besichtigung der Klosterbibliothek an zuständiger Stelle 
zu bitten. Mein Gesuch hatte Erfolg, und ich wurde nach kurzem Warten 
von einem jüngeren Pater an Stelle des verhinderten Bibliothekars freundlich 
begrüfst und ohne Umstände in die Bibliothek geführt. 

Der durch zwei Oberlichtschachte erleuchtete etwa 10 m hohe Raum von ca. 
6 m Breite und 14 m Länge ist zur Einrichtung einer „Saalbibliothek" nach Art 
der Peabody-Bibliothek in Baltimore verwendet. Unter den Oberlichtschachten 
befinden sich zwei längere Arbeitstische, zwischen denen ein ganz moderner 
Röhrenofen für Dampfheizung aufgestellt ist; an den Wänden laufen über- 
einanderliegend drei mit Regalen besetzte Galerien hin, deren obere beiden in 
der Mitte zwischen den Oberlichtschachten noch einmal durch eine Lauf brücke 
miteinander verbunden sind. In der Mitte dieser Brücken befindet sich eine 
brillenglasfürmige Ausbuchtung, in der eine Wendeltreppe von unten nach oben 
läuft. Zu der ersten Galerie aber, die sich podestartig nach dem Saale hin 
erweitert, führen kleine Treppen von fünf Stufen, die eine dem Podest auf 
der ebenen Erde noch vorgebaute Regalreihe von Strecke zu Strecke unter- 
brechen. Alle Büchergestelle mit Ausnahme der unter der unteren Lauf- 
brücke an den Pfeilern zwischen den Tischen befindlichen Regale, die ca. 4 m 
hoch sind, haben Reichhöhe, sind aber nicht von moderner Konstruktion. 
Der freundliche, helle und luftige Raum, der Abends von elektrischem Lichte 
erhellt wird, gleicht etwas dem herrlichen Oberlichtsaale der Bibliuiheque du 
Ministerc des Affaires ctrangeres in Brüssel und erinnert auch an den Biblio- 



Kleine Mitteilungen 75 

theksraum der Jesuitenuniversität in St. Louis. Vielleicht ist auch dieser 
Saal noch von den Jesuiten erbaut. Ich vergafs nämlich leider zu fragen, 
ob die äufsere Ausstattung im wesentlichen noch aus der Zeit stammt, wo 
die Jesuiten Maria-Laach besafsen, oder ob die fleifsigen Benediktiner, die 
von Beuron aus hier sich ansiedelten, sich erst diese Einrichtung geschatfen 
haben. Sicher ist, dafs die Mönche bezw. die im Kloster befindlichen Laien- 
brüder alles, was sie tür sich bedürfen, selbst anfertigen; auch die Buch- 
binderei wird im Kloster besorgt und zwar, wie mir gesagt wurde, durch 
den Pfürtner, der zugleich Buchbinder ist und seine ihm verbleibende Zeit 
so nützlich verwendet. Die Büchersammlung, die nach meiner Schätzung ca. 
10 000 Bde enthält, ist zum grofsen Teile ein Geschenk des Mutterklosters 
Beuron, wozu noch Stiftungen einzelner Privatleute, z. B. des Fürsten Löwen- 
stein, der eine Anzahl (ca. 40) hier in einem Schrank verschlossener Inku- 
nabeln geschenkt hat, und die in letzter Zeit angekauften Werke hinzuge- 
kommen sind. Der junge Pater, der mich führte, wufste mir nicht zu sagen, 
wie stark der Vermehrungsetat der Bibliothek sei, doch wies der mir vor- 
gelegte sehr einfach eingerichtete Accessionskatalog eine stattliche Anzahl 
von Nummern auf. Jedenfalls ist diese Büchersammlung ganz ausgezeichnet. 
Die theologischen und philosophischen Werke herrschen natürlich vor, doch 
fehlt es nicht an historischen Büchern — die Monumenta Germaniae, das 
Archiv für ältere deutsche Geschichtskunde, Sachen von Riehl, Job. v. Müller 
usw. sind vorbanden — , an einer Abteilung Medizin und an juristischen 
Büchern, die infolge einer Stiftung sogar ganz vorzüglich assortiert sind. 
Ja selbst schönwissenschaftliche Literatur ist vorhanden — „man mufs zu 
oft Auskunft darüber geben", sagte mir mein liebenswürdiger Führer, „und 
wir brauchen das, um uns selber zu informieren". Ganz oben auf der dritten 
Galerie rechts vom Eingang thronen, wohl versperrt von beiden Seiten, die 
Reihen der auf den Index gesetzten Bücher. Was mag da oben wohl 
modern? Luther sicher, ob auch Goethe? Man sieht von unten die schön 
gebundenen Bände, die nur die spezielle Erlaubnis des Abtes den Brüdern 
für kurze Zeit zugänglich macht; will oder mufs jemand diese Werke für 
längere Wochen benutzen, so bedarf er dazu erst der Genehmigung von 
Rom. Ich glaube aber, dafs der Wunsch und das Bedürfnis diese Werke 
einzusehen im Kloster nicht allzu stark ist; hier unten halten herrliche Aus- 
gaben der Werke des h. Thomas, von Duns Scotus Schriften und der in der 
Migneschen Patrologia latina et graeca zusammengebrachten Schriften der 
Väter der Kirche, Ausgaben der Mauriner, Mansis Conzilienakten und viele 
hundert andere inhaltreiche Werke die Aufmerksamkeit der studierenden 
Patres genügend gefangen. 

Zugänglich sind die Bücher natürlich im wesentlichen nur den Insassen 
des Klosters; doch finden mit höherer Genehmigung sicher Ausnahmen 
statt und es werden einzelne Werke auch nach auswärts verliehen. Die 
Patres betreten die Bibliothek ohne weiteres und nehmen sich die Bücher 
selbst. Entfernen sie dieselben aus dem Räume, so schreiben sie das Werk 
in ein ausliegendes Buch mit Bleistift ein, wenn die Benutzung in den Zellen 
nur kurze Zeit dauern soll; andernfalls stellen sie regelrechte Zettel aus, die 
in einem Sortierer alphabetisch aufbewahrt werden. Nach der Anzahl der 
Quittungen zu schliefsen, ist der rege Eifer der Benediktiner in wissenschaft- 
lichen Dingen immer noch nicht erloschen. 

In der Aufstellung der Bibliothek herrscht insofern ziemliche Raumver- 
schwendung, als die Formate noch nicht getrennt sind. Das wird aber bald 
aufhören müssen, da schon bedenklicher Platzmangel einzutreten scheint. 
Die Aufstellung ist eine systematische. Jede Abteilung ist durch an den 
Regalen angeheftete Aufschriften kenntlich gemacht. Alles ist auf das be- 
quemste nach rein praktischen Gesichtspunkten geordnet. Man findet sich 
sehr leicht zurecht. Neu ankommende Werke werden gleich ungebunden 
eingestellt, bis der Br. Buchbinder dazu kommt, sie zu binden. Insbesondere 
werden einzelne Hefte von Zeitschriften und Fortsetzungswerken, die aus 
dem mir leider nicht zugänglichen Journalzimmer als nicht mehr aktuell ent- 



76 Kleine Mitteilaugen 

fernt sind, gleich von dem Bibliothekar an Ort und Stelle aufbewahrt. In 
jenem Lesezimmer aber sollen nach Aussage meines Führers nicht nur 
Zeitschritten, sondern auch Zeitungen ausliegen, so dafs die Patres von der 
Aufsenwelt durchaus wohl unterrichtet sind. 

Der Katalog der Büchersammlung ist ein alphabetischer Zettelkatalog, 
dessen Blätter in Söunekenmappen in Oktavform eingeklemmt sind. Dieses 
von mehreren Händen hergestellte Verzeichnis ist nicht fachmännisch ge- 
staltet, aber durchaus brauchbar: je nach Bedürfnis ist die Titelaufnahme 
etwas länger oder kürzer, aber immer ordentlich und gewissenhaft, wenn 
auch technisch hier und da anfechtbar. Jedenfalls genügt der Katalog den 
Anforderungen der Benutzer, die ja Zutritt zu den Büchern selbst haben, 
also den Katalog gewissermafsen nur zur Feststellung des Vorhandenseins 
eines Baches oder seiner Standortsnummer gebrauchen. 

Die Bibliothek hat meine grofse Bewunderung nach verschiedener 
Richtung erregt: vorurteilsfreie und wissenschaftlich sehr kundige Auswahl 
der Bücher, praktischer Blick in Aufbau und Anordnung, Ordnung und 
Sicherheit in der Verwaltung sprechen aus allem. Ich schied, naclidem mir 
mein Führer noch einige andere Räume wie Konventssaal, Refektorium usw. 
gezeigt hatte, mit autrichtigstem Danke von ihm und dem hochberühmten 
Kloster Maria-Läach. August Wolf stieg. 

Die Lieferung von Lehrbüchern zum Buchhändlerpreis an 
akademische Hörer. Nach §26 des Verlagsgesetzes vom 19. Juni 1901 
hat der Verleger die zu seiner Verfügung stehenden Abzüge des Werkes 
zu dem niedrigsten Preise, für welchen er das Werk im Betrieb seines 
Verlagsgeschäftes abgibt, dem Verfasser, soweit dieser es verlangt, zu über- 
lassen. Hiernach hatten Leipziger Verleger ihren Autoren, die Professoren 
der Universität sind, deren Grundrisse und Lehrbücher zum Buchhändlerpreis 
zur Abgabe an deren Zuhörer gegen Erstattung dieses Buchhändlerpreises 
geliefert. In dem zwischen dem Börsenverein der deutschen Buchhändler 
und dem Akademischen Schutzverein wegen der Beschränkung des Kunden- 
rabatts entstandenen Streite nahm der Börsenverein Anstofs an dem ge- 
schilderten Brauch mehrerer Verleger und der drohenden weiteren Aus- 
dehnung desselben, indem er eine zu grofse Benachteiligung des Sortiments- 
buchhandels fürchtete. Einer der Professoren ging soweit, den Verkauf 
seiner Bücher zum Buchhändlerpreis auch den Mitgliedern eines bestimmten 
Vereins durch eine bezeichnete Buchhandlung gegen Vorzeigung eines durch 
ihn auszustellenden Rabattscheines anzubieten und dies auf dem Umschlag 
einer von ihm herausgegebenen Zeitschrift anzukündigen. Obwohl der 
Schutzverein seine Mifsbilligung dieses Verfahrens aussprach, liefsen die 
hierdurch ganz besonders alarmierten Buchhändler sich Gutachten geben, 
die darauf hinausliefen, dafs nicht blos die in der ebeugenannten Ankündigung 
bekundeten Bestrebungen, sondern auch der oben geschilderte Brauch der 
Verleger gegen die guten Sitten im Buchhandel, gegen Treu und Glauben 
und gegen die Satzungen des Börsenvereins verstofse. Es wurde damit 
auf die Verleger eingewirkt, den Brauch nicht mehr zu üben. Wider- 
strebend fügten sich mehrere Verleger diesem moralischen Zwange. Zur 
Aufklärung über das Rechtsverhältnis verklagten die Professoren Binding 
Wundt uud Ostwald ihren Verleger Engelmann auf Lieferung ihrer Werke 
nach § 26. Das Landgericht Leipzig gab den Professoren Recht, das Ober- 
landesgericht Dresden stellte sich auf den Standpunkt des Börsenvereins. 
Durch Urteil vom 14. Okt. 1905 hat nun das Reichsgericht im wesentlichen 
das Urteil der ersten Instanz wiederhergestellt und die Klage der Professoren 
als begründet anerkannt. Es sagt: „Die Kläger stehen auf dem Boden des 
Gesetzes, wenn sie sich für berechtigt halten, nicht nur zu ihrem persönlichen 
Bedarf, sondern auch zu dem Zwecke, ihren Zuhörern die zur Vertiefung 
ihres Wissens dienenden Werke gelegentlich der Lehrvorträge leichter zu- 
gänglich zu machen, die Abgabe von Exemplaren auf Grund des §26 zu 



Literaturberichte und Anzeigen 77 

dem dort bezeichneten Preise und zur Weiterverbreitung an die Zuhörer 
oline Gewinn zu beanspruchen." Damit ist endgültig festgestellt worden, 
dafs der Verleger bei der Ausübung jenes Brauches nicht gegen Treu 
und Glauben und nicht gegen die guten Sitten handelt. Iloifentlich 
werden mm die Autoren, deren Interesse es erfordert, auf das Recht 
aus § 26 nicht durch den Verlagsvertrag verzichten und die Verleger 
mögen sich durch die Agitation des Börsenvereins nicht zwingen lassen, die 
vertragliche Ausschliefsung des Rechtes zu fordern. Der Schutz des Sortiments- 
buchhandels ist gerechtfertigt, soweit er notwendige oder nützliche Arbeit 
für die Verbreitung der Bücher verrichtet; aber man kann ihn nicht als den 
unumgänglichen und alleinigen Vermittler des Büchervertriebs ansehen, nach- 
dem der Verlag durch die grofsartige Organisation des Reisebuchhandels 
sich seinerseits die nötige Freiheit des Vertriebs gewahrt hat. Vertragen die 
deutschen Sortimenter den Reisebuchhandel und den Sortimentsbetrieb durch 
die Verleger selbst, so werden sie auch die Uebermittelung der Lehrmittel 
an die Hörer eines akademischen Lehrers und den damit für sie verbundenen 
Verlust aushalten. Die ganze Rabattpolitik des Börsenvereins und seine 
Bemühungen , den Sortimentsbuchhandel zu monopolisieren , begünstigen 
eine ungemessene Vermehrung der Sortimentsbuchhandlungen, während im 
wahren Interesse namentlich der wissenschaftlichen Verleger wie des wissen- 
schaftlichen Publikums und der Bibliotheken es läge, die Rührigkeit, Bildung 
und Intelligenz der Sortimenter zu steigern. Das wichtigste Mittel hierzu ist 
die Konkurrenz. Die Beseitigung jeder Konkurrenz in der Gewährung des 
Kundenrabatts ist eine Schädigung der Intelligenz des Buchhandels, die in 
den Grofssortimenten und besonders in dem mit Antiquariat verbundenen 
Sortiment ihre bevorzugte Vertretung hat. K. S. 



Literaturbericlite uud Auzeigen. 

Aus dem Leben eines deutschen Bibliothekars. Erinnerungen und biographische 
Aufsätze von Otto Hartwig. Mit dem Bildnis des Verfassers. Marburg: 
N. G. Elwert 1906. V, 387 S. 5 M., geb. (> M. 

Mit lebhafter Freude dürfen wir gerade an dieser Stelle das Erscheinen 
des Werkes begrüfsen, das das Bild des langjährigen Vorkämpfers der 
deutschen Bibliotheken und des Gründers des Zentralblatts für Bibliotheks- 
wesen zu erhalten bestimmt ist. Eine ausführliche Biographie Hartwigs 
haben wir ja kaum noch zu erwarten und das ist nicht befremdlich. Setzt 
sich doch die Tätigkeit eines Bibliothekars, selbst des Leiters einer gröfseren 
Anstalt, aus tausenden von Einzelheiten und Kleinigkeiten zusammen, die 
zwar ein Menschenleben voll treuer Arbeit ausmachen und eine hochzuwertende 
kulturelle Leistung darst.41en, aber der Feder des Biographen unfalsbar 
entgleiten. 

In Hartwigs Falle fände eine solche Biographie noch besondere 
Schwierigkeiten. Der einzige, der sie — trotz vollständiger Wesensunähn- 
lichkeit — auf Grund eigenen Miterlebens der bedeutendsten Periode in 
Hartwigs Wirken hätte schreiben können und, wie ich sicher glaube, auch 
geschrieben hätte, Ernst Dümmler, ist vor seinem alten Freunde Hartwig 
hinübergegangen. Dazu kommt ein Zweites: Wenn irgend etwas für Hart- 
wigs Eigenart, sein Wirken wie sein Sein, besonders bezeichnend war, so 
war es das stürmische Aufbrausen eines ganz ungewöhnlich starken Tempera- 
mentes; eine solche Persönlichkeit kann biographische Schilderung kaum 
ganz wiedergeben. Man mufs sie selbst reden lassen, wenn ihr volles Bild 
auf die Nachwelt kommen soll. Das ist in dem vorliegenden Bande ge- 
schehen und es konnte leicht geschehen, weil Hartwig genau so schrieb wie 
er sprach. Es ist nicht möglich in dem Buche zu lesen, ohne dafs man 



78 Literaturberichte and Anzeigen 

Hartwig selbst zu sehen und zu hören glaubt und dafs es so ist, ist die beste 
Rechtfertigung für das Erscheinen des Werkes, die möglich ist. 

Die Schritten, die Erich Liesegang, Hartwigs Schwiegersohn, in diesem 
Buche vereinigt hat, sind in drei Hauptabteilungen eingeteilt: L Zur eigenen 
Lebensgeschichte. IL Biographische Aufsätze. HL Zur kurhessischen und 
zur Zeitgeschichte. Für weitere bibliothekarische Kreise sind von besonderem 
Interesse die Schriften der ersten Gruppe (1. Lehr- und Wanderjahre. 2. Mar- 
burg vor einem halben Jahrhundert. 3. An der Universitätsbibliothek zu 
Marburg. 4. Literarische Tätigkeit und geselliges Leben in Marburg. 5. Vilm-ar 
und Hassenpflug. — Die letzte Schrift ist augenscheinlich wegen ihrer inhalt- 
lichen Verwandtschaft mit der vierten hier eingereiht, statt in der dritten 
Hauptabteilung.). Nur die erste Hälfte (64 von den 127 Seiten der ersten 
Abteilung) war schon als Privatdruck erschienen; das Uebrige ist einem um- 
fänglicheren Manuskripte entnommen, das Hartwig „Die Arbeits- und 
Ruhejahre' betitelt hatte, von dem aber nur die Marburger Zeit der Haupt- 
sache nach fertig vorgefunden wurde. Die Ilallische Zeit, bibliothekarisch 
die bedeutendste Periode in Hartwigs Leben, fehlt somit ganz. Wir sind 
bis auf weiteres dafür angewiesen auf die wenigen Angaben Hartwigs in der 
Einleitung zu dem Schema des Hallischen Realkatalogs, die noch kürzeren 
Notizen in den Nachrufen nach Hartwigs Tode und endlich K. Gerhards 
Aufsatz über Hartwig im 8. Bande des Biographischen Jahrbuchs. Für die 
Marburger Stadt-, Universitäts- und Bibliotheksgeschichte aber sind die vor- 
liegenden Aufsätze von dem gröfsten Interesse. Aus den Akten geschöpfte 
neue Materialien, Statistiken und dergleichen, überhaupt eine systematische 
Geschichte der Bibliothek wird man freilich darin nicht finden. Mit Recht hat 
Hartwig davon Abstand genommen, die Arbeit noch einmal zu machen, die in 
der Zedlerschen Geschichte der Marburger Bibliothek schon so vortrefflich 
geleistet ist. Was er gibt, sind Milieuschilderungen; es sind, bei aller Anspruchs- 
losigkeit der Form und der Schlichtheit der Sprache, Bilder, in denen eine uns 
schon fernliegende Vergangenheit wieder zu vollem Leben erwacht. Es liegt 
nahe, einen oder den anderen besonders gelungenen Abschnitt hier wieder zu 
geben, aber — es ist besser so etwas nicht aus dem Zusammenhange zu 
reifsen, man mufs das Ganze lesen. 

Die Schriften der zweiten Gruppe, die Biographien von Karl Hillebrand, 
Luise von Frangois und Ludwig Bamberger, sind wohl in jeder gröfseren 
Bibliothek erhältlich; trotzdem wird man sie hier gern wieder finden, einmal 
ihres bleibenden Wertes halber, dann aber, weil sie manches persönliche 
Erlebnis Hartwigs mitteilen und so die Lebenserinnerungen ergänzen. Die 
drei Schriften der dritten Gruppe endlich (Über die Zukunft der nationalen 
Partei in Preufsen im Hinblick auf die allgemeinen Wahlen. Die Schwere- 
notskommission. Kurhessische Erinnerungen), von denen die beiden ersten 
bereits so gut wie unauffindbar sind, gehören noch wesentlicher in ein solches 
Gedenkwerk. Die politische und publizistische Tätigkeit war in Hartwigs 
früheren Jahren von zu grofser Bedeutung, als dafs sie hier ganz hätte fehlen 
dürfen. Dazu ist Hartwig grade in der zweiten und dritten dieser Schriften 
so ganz er selbst und endlich, heute, wo die lindernde Macht der Zeit die 
unglaublichen Zustände unter dem letzten Kurfürsten in der hessischen Be- 
völkerung allmählich vergessen werden läl'st, ist es ein Verdienst, das ge- 
rechte historische Urteil wieder in Erinnerung zu bringen. 

Wenn ich eine Ausstellung an der Wahl der aufgenommenen Schriften 
machen möchte, wäre es die, dafs etwas in dem Buche fehlt, was ich 
gern darin gesehen hätte. Gerade in seinen letzten Lebensjahren weilte 
Hartwig besonders oft bei seinen Erinnerungen aus der Jugendzeit. Was er 
davon erzählte, waren gesprochene Essays von eigenartigem Reize, dabei 
von kulturgeschichtlichem Werte und zudem brachten sie alles, was von 
Zartheit der Empfindung in Hartwig lag — und das war sehr viel mehr, als 
ein Fernerstehender wohl glauben mag — in sehr glücklicher und sympathischer 
Weise zum Ausdruck, Es ist schade, dafs die Aufzeichnungen, die Hartwig 



Literatnrberichte und Anzeigen 79 

darüber für Familienmitglieder noch geschrieben hat, für eine Verüffentlichnng 
anscheinend zu knapp waren. 

Jedenfalls dürfen Herausgeber und Verleger des Dankes aller Freunde 
und Bekannten Hartwigs gewifs sein; die noch so wenig vertretene 
Literatur der Biographien von Bibliothekaren hat in dem Werke einen Zu- 
wachs erhalten, dem man nur Nachfolger wünschen darf. 

Grofs-Lichterfelde. A. Hortzschansky. 

Handschriftenproben des sechzehnten Jahrhunderts nach Strafsburger Origi- 
nalen hrsg. von Johannes Ficker und Otto Winckehnann. 1U2 Tafeln 
in Lichtdruck mit Text. Bd 2. Tafel 47—102. Zur geistigen Geschichte. 
Strafsburg: Karl J. Trübner 1905. fol. 50 M. 
Freudig begrüfsen wir den Abschlufs dieser hervorragenden und ver- 
dienstvollen Publikation, von welcher nunmehr der zweite und letzte Band 
zur Ausgabe gelaugt ist. lu dem i. J. 1902 erschienenen ersten Bande waren 
die Handschriftenproben von J\lännern, die in der politischen Geschichte 
Strafsburgs während des Reformationszeitalters eine Rolle spielten , durch 46 
Tafeln vorgeführt worden (vgl. Zbl. Jg. 19. S. 589 f.). Der vorliegende Schlufs- 
band bietet die Schriftstücke ,zur geistigen Geschichte" auf 56 Tafeln dar 
und läfst uns in geschickt ausgewählten Proben die charakteristische Schreib- 
art von zahlreichen bedeutenden Persönlichkeiten schauen, deren Betätigung 
in der Wissenschaft, im Kirchen- und Schuldienst, im ärztlichen Beruf, in 
Literatur und Kunst hervorragende Leistungen zeitigte. In langer Reihe 
ziehen die elsässischen Geisteshelden des 1 6. Jahrh. nebst ihrem Gefolge an 
uns vorbei. Zunächst fesseln die älteren Humanisten wie Wimpfeling und 
Beatus Rhenanus und die Vertreter der alten Kirche, von denen wir nur 
Geiler von Kaisersberg und Thomas Murner hervorheben wollen. Es folgen 
die Strafsburger Reformatoren Matthaeus Zell, Wolfgang Capito, Martin Bucer 
und Kaspar Hedio mit ihren zahlreichen theologischen Helfern (z. B. Lambert 
von Avignon, Paul Fagius, Wolfg. Musculus, Konrad Hubert u.a.) sowie die 
Prediger der französischen Gemeinde, an deren Spitze Jean Calvin. Eine 
besondere Gruppe bilden dann die „Dissenters", durchweg bemerkenswerte 
Erscheinungen, nämlich Karlstadt, Schwenckfeld , Denck, Hetzer, Melch. 
Hoffmann und Seb. Franck. An die Theologen schliefsen sich die Gelehrten 
der Reformation, welche in Strafsburg um diese Zeit ihren dauernden oder 
vorübergehenden Wirkungskreis hatten. Unter ihnen begegnen viele bekannte 
Namen, z. B. Nie. Gerbel, 0. Brunfels, Mich. Toxites, Wiuther von Andernach, 
besonders aber Johannes Sturm und Joh. Sleidan. Von den Predigern der 
späteren Zeit sind hervorzuheben : Joh. Marbach, Joh. Pappus, Ludw. Rabus 
und Matthias Flacius Illyricus u. a. m. Unter den gleichzeitigen Gelehrten 
erwähne ich nur den Historiker Mich. Beuther, den Mathematiker Konr. 
Dasypodius, den Latinisten Melchior Junius, den Juristen Georg Obrecht, 
vor allem aber als literarische Berühmtheit den Satiriker Johann Fischart. 
Von einheimischen Chronisten taten sich hervor Sebald Büheler, Daniel 
Specklln und Bernhard Hertzog, aus den Künstlerkreisen die Maler Hans 
Baidung Grien, Tobias Stimmer und Wendel Dietterlin, der Baumeister Joh. 
Schoch und der tüchtige Musiker Chr. Th. Walliser. Den Beschlufs bildet 
eine Auslese aus den zahlreichen Strafsburger Buchdruckern des 16. Jahrh., 
mit Joh. Knoblouch dem Aelteren und J. Schott beginnend bis auf Josias 
Rihel. 

Den gröfsten Teil dieses Bandes hat Prof. Ficker bearbeitet, dem wir 
in erster Linie die Lebensbilder der zahlreichen Theologen zu verdanken 
haben. Welche Mühe er zu überwinden hatte, um namentlich die bio- 
graphischen Notizen für die vielen kleineren Geister zu gewinnen, werden 
nur diejenigen zu ermessen wissen, welche die literarischen Lücken der 
elsässischen Reformationsgeschichte kennen. Aus Archivalien und entlegenen 
Quellen mufsten oft die spärlichen Nachrichten mühselig zusammengesucht 
werden. Archivar 0. Winckelmann übernahm die hauptsächlichsten Bio- 
graphien der Humanisten, Geschichtsschreiber, Aerzte, Lehrer usw. 



80 Literaturberichte und Anzeigen 

Eine Fülle von interessantem Stoff ist in vorliegendem Bande vereinigt, 
durch welchen das geistige Leben Strafsburgs in dem Zeitabschnitt seiner 
höchsten Blüte vor Augen gestellt wird. Für die weitesten Kreise bietet 
sich hier eine reiche Quelle mannigfachster Belehrung dar. Nicht allein die 
Theologen und Historiker erhalten damit ein treffliches Nachschlagewerk bei 
ihren Studien, sondern auch die Philologen, Mediziner, Mathematiker, Juristen 
und Künstler finden darin schätzenswertes Material. Vor allem aber bildet 
das grofsangelegte Werk von Ficker und Winckelmann eiu vorzügliches 
paläographisches Hilfsmittel für das 16. Jahrh. und führt uns zum ersten Male 
gründlich in die individuellen Schriftarten dieses Zeitraumes ein. Die Iland- 
schriftenproben werden sich als treffliches Unterrichtsbuch in den theolo- 
gischen und historischen Seminaren bewähren, daneben aber auch als un- 
entbehrliches Vergleichungsmittel bei der Bestimmung von anonymen Schrift- 
stücken, die noch in Archiven und Bibliotheken nach ihrer Herkunft zu 
untersuchen sind. Den verdienten Herausgebern gebührt für ihre wertvolle 
Gabe der lebhafteste Dank der ganzen wissenschaftlichen Welt. 

Strafsburg. Karl Schorbach. 

Neue Inkunabel-Faksimile-Publikationen. 

I. Hundert Kalender -Inkunabeln herausgegeben ven Paul Heitz. Mit be- 
gleitendem Text von Konrad Haebler. Strafsburg: Heitz & Mündel 1905. 
2". 103 Lichtdrucktafeln und 36 Seiten Text, in Mappe. 100 Mk. 
Der liebenswürdige Brauch grüfserer Druckereien, ihren Geschäftsfreunden 
unter Ueberreichung eines Kalenders zu Neujahr ihre Glückwünsche zu über- 
mitteln, ist fast so alt wie die Kunst, die diese Druckwerke hervorbringt. 
Ob der Gutenbergsche Kalender von 144S in Wiesbaden auf dem jetzt fehlen- 
den Teile einen solchen Glückwunsch enthalten hat, wissen wir nicht, aber 
schon der sogenannte Türkenkalender für das Jahr 14.55 enthält am Ende 
die Worte: „Eyn gut selig nuwe Jar." Paul Heitz hat in seiner schönen 
Publikation , Neujahrswünsche des XV. Jahrhunderts" (Strafsburg 1899) eine 
grofse Reihe von Kalendern aufgezählt, die gleichartige Glückwünsche in 
ihren Bordüren und sonstigem Beiwerk enthalten, und die eingehende Be- 
schäftigung mit diesen Blättern mag in ihm den Plan zur Reife gebracht 
haben, auch die ganzen Kalender durch Nachbildungen weiteren Kreisen zu- 
gänglich zu machen, ein Unternehmen, das sich allerdings schon allein durch 
die Seltenheit dieser Druckerzeugnisse rechtfertigen läfst. Von den über 
200 Kalenderdrucken, welche die Jahrhunderte überdauert haben, sind bei 
weitem die meisten nur noch in einem Exemplar, viele noch dazu nur in 
Bruchstücken erhalten, sodafs selbst einem Inkunabelsammler, für den der 
Kostenpunkt keine Rolle spielt, die Erwerbung von Originalen fast unmöglich 
ist. Herrn Prof. Haebler, der die von P. Heitz begonnene Sammlung auf 
die runde Zahl von 100 Blättern gebracht hat, verdanken wir auch den wissen- 
schaftlichen Kommentar zu der Publikation, der uns über die Bedeutung der 
Blätter nach Inhalt und Ausstattung, ihre geschichtliche Entwlckelung usw. 
Auskunft gibt. 

Da die Kalender zur volkstümlichen Literatur gehören, und infolgedessen 
in ihnen bei weitem die deutsche Sprache überwiegt — von der vorliegenden 
Sammlung sind 65 deutsch und 35 lateinisch — , so nimmt er Veranlassung, 
auf ihre verschiedenartige Benennung der Monate und Wochentage einzu- 
gehen und beweist dadurch, wie diese Literaturgattang auch für das Studium 
der deutschen Sprache nicht ohne Interesse ist. Ausführlicher spricht er so- 
dann über den Ursprung und die Verbreitung der Kalenderblätter, die zwar, 
wie die Druckkunst überhaupt, im Rheinlande ihre Heimat haben, aber in der 
Folge vor allem in Süddeutschland beliebt waren, wo einzelne Drucker, wie 
G. Zainer in Augsburg, in manchen Jahren vier verschiedene Jahreskalender 
veröffentlichten, so dals diese Stadt nach der auf S. S gegebenen Uebersicht 
mit 54 Nummern über ^'^ der gesamten bis jetzt bekannten Kalenderproduktion 
des XV. Jahrhunderts in sich vereinigt und die andern bedeutenderen Druck- 



Literaturbericbte und Anzeigen 81 

Städte wie Nürnberg mit 27, Ulm mit 12, Leipzig mit II, Strafsburg mit 10, 
Bamberg und Basel mit je 9 Drucken weit hinter sich läfst. Dafs die Drucker- 
geschichte manchen Gewinn aus diesen Blättern ziehen kann, beweisen 
Haeblers Ausführungen über den Leipziger Drucker des Capotius, den er in 
Uebereinstimmung mit Proctors Vermutung als Martin Landsberg festgestellt 
hat. Für eine ganze Reihe anderer Drucker konnten mit Hilfe der leicht 
datierbaren Kalenderblätter bestimmtere Zeitgrenzen für den Beginn ihrer 
Tätigkeit gewonnen werden. Eine eingehende Besprechung widmet Ilaebler 
der künstlerischen Gestaltung der Kalender, wie sie sich in vier von ihm 
unterschiedenen Schulen herausgebildet hat, also der Anordnung des Textes, 
den Initialen, Eandleisten und sonstigem ornamentalem oder figürlichem 
Schmuck. Die zu der letzteren Art gehörenden astronomischen Figuren, die 
zuerst in Leipziger Erzeugnissen erscheinen, leiten ihn dann über zu dem 
Inhalt der Kalender, der sich nicht blofs auf die Astronomie und Astrologie 
bezieht, sondern durch die Angabe der zum Aderlassen empfehlenswerten 
Tage und dergleichen auch die Medizin berücksichtigen zu müssen glaubt 
und uns so einen Einblick in die geistigen Anschauungen und den Kultur- 
zustand jener Zeit gestattet. 

Dieser allgemeinen Einleitung folgt die eingehende Würdigung und Be- 
schreibung der einzelnen Kalender, Nachrichten über den Verfasser, die Art 
und den Wert seiner Arbeit, ihre Austattuug und Herkunft. Da von den 
hier nachgebildeten Kalendern über ^'5 ohne den Namen des Druckers sind, 
war für eine ganze Reihe der Blätter diese Feststellung noch zu machen, 
was Herrn Prof. Haebler, der ja zur Zeit wie kein zweiter diesen Stoff be- 
herrscht, vorzüglich gelungen ist. Zweifelhaft erscheint mir nur die Be- 
stimmung von Bl. 84 als Druck des Wolfgang Schenck in Erfurt, den wir 
sonst erst 5—6 Jahre später in Tätigkeit finden. Die Berliner Königliche 
Bibliothek besitzt das deutsche Gegenstück dieses Kalenders mit demselben 
astronomischen Holzschnitt, sonst aber vielfach abweichend (Cop. II 2273 
= Inc. 1920 in dem unter der Presse befindlichen Verzeichnis), das ich mit 
Proctor 22S9 dem Nürnberger Drucker Kaspar Hochfelder glaubte zuweisen 
zu müssen. — Sonst habe ich nur noch Bedenken wegen der Datierung 
„1485" des Cisianus von Ludwig von Renchen in Cöln. Wenn man nur nach 
den Typen und den Randleisten, die nach Ulmer Vorbildern hergestellt und 
aus Knoblochtzers Offizin erworben sind, urteilt, wäre gegen diese Annahme 
allerdings nichts einzuwenden, aber die vier Holzschnitte am Kopf des Blattes 
scheinen mir für Cöln im Jahre 14S5 ganz unmöglich; ich möchte das Blatt, 
wenn ich, ohne das Original im British Museum gesehen zu haben, eine An- 
sicht aussprechen darf, eher in den Anfang des XVI. Jahrhunderts setzen. 

So bieten die interessanten Ausführungen Haeblers eine Fülle von An- 
regungen und brauchbaren Beobachtungen zur Geschichte des ältesten 
Buchdrucks und die schönen Lichtdrucktafeln, die mit wenigen Ausnahmen 
in der Gröfse des Originals hergestellt sind, ein wertvolles Vergleichungs- 
und Studienmaterial bei der Bestimmung von alten Drucken, das als Supple- 
ment zu Burgers Monumenta und den gleichartigen ausländischen Publikationen 
von allen Forschern dieses Wissensgebietes und Freunden der Buchdrucker- 
kunst des XV. Jahrhunderts mit Dank entgegengenommen werden wird. 
Möge der buchhändlerische Erfolg dieser prächtigen Publikation ein den da- 
für gemachten Autwendungen entsprechender sein und der Verlag dadurch 
ermutigt werden, uns aus der Fülle des noch nicht veröffentlichten Materials 
recht bald den in Aussicht gestellten zweiten Band zu bescheren. 
IL Ettbladstryck frän femtonde Arhundradet. Bidrag tili det äldre Bok- 
tryckets Historia ... af Isak Collijn. Stockholm: Föreningen für Bok- 
handtverk (1905). I. Text. (VI, 96 S.) gr. 8°; II. Planscher. (10 Tafeln) fol. 
Eine nicht minder verdienstliche und schöne, wenn auch nicht so um- 
fangreiche Arbeit ist die Veröffentlichung einer Anzahl von Einblattdrucken 
des XV. Jahrhunderts, die Isak Collijn als Publikation der schwedischen Ver- 
einigung für Buchgewerbe uns beschert hat. Die in Lichtdruck vortrefflich 



8-2 tTUDES 

« L'Eglise dresse lecoiilrat du mariagecliriHion, l'o- 
« bintion le coiifirrae, la benediction cn devient !e 
« sceau, les anges le r.ipporlent au Pere Celeste, qui le 
« ralifle. Deux fideles portent le meme joug: ils ne 
« sontqu'une ehair, qu'im esprit; ils prienl enscmble, 
« ils jeünenl ensemblc; ils sonl ensemble ä l'eglise et ä 
« la table de Dieu, daiis la persecution et dans la paix. » 

Les femmes chretiennes devinrent des missioiinaires 
ä leurs foyers, des intelligences du ciel au sein des fa- 
milles paiennes. Vous venez de voir qu'elles elaient 
chargees de soigner les malades et les pauvres: c'etait 
surlout dans les temps de persecution qu'elles prodi- 
guaient les Iresors du zele. Elles se glissaient dans les 
prisons, portaient les raessages, distribuaient l'argent, 
pansaient les plaies des torlures, et mouraient elles- 
mömes avec un hero'isme au-dessus de ce qu'on raconte 
des femmes de Sparte et de Rorae. Dans leurs vertus, 
et jusque dans leurs faiblesses, ctait un charme pour 
adoucir les persecuteurs : la nourrice de Caracalla et 
la maitresse de Comraode etaienl chretiennes. 

Plus tard,dansrägephilosopliiqiiedu christianisrae, 
les femmes, meres, epouses et Alles d'empereurs, eten- 
dirent la puissance evangelique, tandis que d'autres 
femmes, emmenees en esciavage par les barbares, con- 
vertissaient des nationsenlieres; ainsi vous l'ai-je dit 
ä propos des Iberiens. Vous avez egaleraent appris 
comment les Helene et les Eudoxie renverserent des 
temples et eleverent des eglises. Plus tard encore, les 
viergesunies ä Dieu dans les moiiasteressesignalerent 
par tous les genres de sacrilices et de dövouenient. 
Saint Jeröme nous a fait connaitre Marcellc, Asellesa 
soeur, et leur mere Albine; Principia, fille de Marcelie; 



HISTORIQUES. 83 

Paule, amie de Marcelle; Pauline, Eustocliie, Lea, Fa- 
biele, qui vendil son patrimoine pour fonder le Pre- 
mier höpilal que Piome ait oppose aux moiiuments de 
sang et df^ Prostitution: dans cette maison de miseri- 
corde les descendantes des consuls servaient les pau- 
vres et les elrangers, avant de venir raourir pauvres et 
etrangöres dans la grotte de Belhleera. Accompüsse- 
ment des choses ! les femmes, qui adorerent les pre- 
mieres au fond des calacombes, reraplissent les der- 
nieres ces eglises oü elles amenerent les peres, oü elles 
ne peuvent retenir les fils. Elles pleurerent au pied du 
Calvaire qui vit expirer la grande victime; elles pleu- 
rent encore au pied de ce Calvaire ; mais celui qu'elles 
mirent au lombeau est remonte au ciel : 11 n'y a plus 
rien sur la croix, rien au saint sepulcre. 

L'emancipation de la femme n'estpas encore totale- 
ment achevee, surtout en ce qui regarde roppression 
des lois : eile le sera dans la renovation chretienne qui 
commence. 

L'ere des martyrs offre un spectacle extraordinaire: 
chez un meme peuple, des hommes et des femmes cou- 
raient aux jeux publics dans l'eclat du luxe et de l'eni- 
vrement desplaisirs; et d'autres hommes et d'autres 
femmes, consacres ä tous les devoirs, faisaient, en re- 
pandant Icur sang, partie essentielle de ces jeux. L*äge 
heroique du paganisme eut ses Hercules guerriers ; l'äge 
heroique du christianisme enfanta ses Hercules paci- 
fiques, qui dompterentuneautre espece de monstres, 
les vices, les passions, les erreurs: heros dont la vic- 
toire etait non de luer, mais de mourir. 

De tous lesgrandsfondateurs de religion, Jesus es^ 
leseul qui n'ait point ete puissantpar la naissance, les 



84 Literaturberichte and Anzeigen 

Alexander Weissenhorn in Augsburg und Ingolstadt: 'seit 1547 durch ein 
Privileg vor auswärtiger Konkurrenz geschützt'. Er hatte kaiserliche Privilegien 
auch schon 1535, 1545 und 1546. — Zu 14, Andreas Cratander in Basel: 
'gibt 1536 die Druckerei auf. Er druckt auch noch 153S Pauli Aeginetae 
libri Septem; und noch 1539 erscheint 'in officinaAnd. Cratandri' Uecolampadius, 
Graecae literaturae dragmata. — Zu 25, Nikolaus Widemar in Eilenburg. 
Vgl. über ihn auch Wustmann, Aus Leipzigs Vergangenheit, L 1885. S. 76 f. — 
Zu 33 ff. Vgl. auch Hanauer, Les imprimeurs de Haguenau, 1904. — Zu 
38 ff. Für den Buchdruck in Leipzig bietet das Neueste Wustmann, Gesch. 
der Stadt Leipzig, Bd 1. 1905. S. 304 — 312 (Aelteste Zeit des Buchdrucks), 
S. 400 — 405 (Bedrängnis des Buchhandels). Der bei Melchior Lotther d. Ae. 
erwähnte Aufsatz Wustmanns in den Grenzboten ist inzwischen zugänglicher 
abgedruckt in Wustmann, Aus Leipzigs Vergangenheit, N. F. 1888. S. 116 
bis 14S. — Zu 41, Jakob Thanner in Leipzig: '152S wird seiner Druckerei 
zuletzt gedacht'. 1529 druckte er Christoph Flurheym von Kytzingen, Alle 
Kirchen gesang vnd gebeth des gantzeu iars, 2 Teile. — Zu 63, Johann 
Schott in Strafsburg: 'sein letzter datierter Druck ist vom 3. Februar 1545'. 
Er druckt noch 1546 Poetae historici item germani aliquot celebres, singulis 
distichis descripti. — Zu 68, Johann Singriener d. Ae. in Wien: 'er bleibt 
Katholik '. Er druckte aber auch Luthers ' Sermo de digna preparatione ad 
Sacramentü Eucharistie' 1519, freilich ohne Nennung des Autors, aber doch 
mit vollem Impressum. Die Weimarer Lutherausgabe kennt den Druck 
nicht. — Zu 70, Johann Rauh v. Grünenberg in Wittenberg. Diese Namen- 
gebung ist unglücklich. Nach Joachims schönem Fund heifst dieser Drucker 
Johann Rhau — nur diese Schreibung ist verbürgt — , und lediglich seiner 
eigenen Praxis, sich sonst stets Grünenberg zu nennen, und der daraus 
bisher folgenden Gewohnheit zu Liebe empfiehlt es sich, ein 'alias Grünen- 
berg' hinzuzufügen, wie ihn ja auch Proctor mit einem 'called Grünenberg' 
versieht. — Zu 73, Hans Lafft in Wittenberg. G. gedenkt mit keinem Worte 
der Tätigkeit Luft'ts in Königsberg 1549 — 1553, was in der Biographie nicht 
unterlassen werden durfte; vgl. hierüber Schwenke, Hans Weinreich und 
die Anfänge des Buchdrucks in Königsberg, Altpreufs. Monatsschrift Bd 33. 
1896. S. 83 f., sowie Lohmeyer, Gesch. des Buchdrucks und Buchhandels 
im Herzogtum Preufsen, Archiv f. Gesch. d. deutschen Buchhandels 18. 1896. 
S. 40 ff. Ebensowenig sind die Fälschungen angedeutet, die mit dem Impressum 
'Marburg, Hans Lufft' in englischen Drucken getrieben sind, über die am 
ausführlichsten v. Dommer, Die ältesten Drucke aus Marburg in Hessen 
1527 — 1566. 1892. S. (29) — (32) handelt. 

Im zweiten Teil gibt der Vf. unter 194 Nummern, ungerechnet die 
Nachschnitte, die Beschreibung von Titeleinfassungen für Oktav- und 
Quartformat. Er ordnet sie nach der Gröfse, und zwar der Höhe und 
Breite der Bildfläche und der Höhe des Schriftspiegels. Das ist eine gute 
Methode, die trotz des auch vom Vf. beachteten Schwankens der Mafse, die 
infolge der gröfseren oder geringeren Feuchtigkeit des Papieres, zur Zeit des 
Druckes, bei ein- und derselben Einfassung bis zu drei Millimeter beträgt, 
unschwer zur Auffindung führt. 

Aufser der Gröfsenangabe dient zur Auffindung der Einfassungen ein 
alphabetisches Verzeichnis von Kennwörtern, die den Einfassungen ent- 
nommen sind. Hierbei sind dem Vf. aber eine Reihe entschiedener Milsgriffe 
unterlaufen. Für das Kennwort darf doch nur ein ganz aufiälliges, in die Augen 
springendes Moment herausgegriffen werden; fehlt ein solches, so könnte 
man sich etwa auf das erste beste Motiv in der Kopfleiste einigen. Der 
Vf. entnimmt es aber häufig ganz nebensächlichen Elementen. Eine bekannte, 
weil auffällige und reformationsgeschichtlich nicht uninteressante Einfassung 
von Wolf Köpfel in Strafsburg (G. 182) stellt rechts Paulus mit dem Schwert, 
links Luther mit einem Buche dar, beide in ganzer Figur und durch Spruch- 
bänder gekennzeichnet. Neben diesen beiden Figuren verschwindet als 
nebensächlich alles Uebrige, so im Kopf Gott Vater mit dem Reichsapfel, 



Literatarberichte und Anzeigen 85 

übertront von der Taube, und im Fufs die Knabenschar, die einem in der 
Mitte sitzenden Knaben die päpstliche Krone darbringt, vollends aber die 
in den äufsersten oberen Ecken hockenden Knaben mit je einem kleinen 
Schild, von denen das rechts einen Wolf, das links einen Kopf aufweist. 
Aber gerade diese beiden Schilder, die allerdings einen Hinweis auf den 
Drucker Wolf Köpfel enthalten, nimmt der Vf. als Stichwort 'Wolf — Kopf 
heraus. Nein, Stichwort mufs 'Paulus — Luther' sein, und zwar um so mehr, 
als die beiden Wappenzeichen später aus den Schildern herausgeschnitten 
worden sind und die Einfassung ohne 'Wolf— Kopf weiter verwendet wird. 
Als weitere Beispiele dieser Art nenne ich die 'Aläuler' in der Einlassung 
Nr 74 von Matthes Maler in Erfurt, bekannt durch das Monogramm F B, die 
'Luftblasen' in Nr 68, einer Einfassung von Friedrich Peypus in Nürnberg, 
die vielmehr Glieder einer Schnur sind, an der die beiden Delphine hängen, 
den 'Spielwiirfel' in Nr 57 (Leipzig , Valentin Schumann), der in dieser durch 
das Leipziger Stadtwappen so auffällig gekennzeichneten Einfassung ganz 
unbemerkt an einer Schnur hängt, die 'Biene' in Nr 112, die 'Ohren' in 
Nr 174 usw. Infolge solcher Auswahl der Kennwörter werden zwei Ein- 
fassungen mit gleicher Darstellung, wenn sie nicht gar die gleichen sind, 
Nr 70 (Erfurt, Matthes Maler) und Nr 79 (Erfurt, Wolfgang Stürmer), einmal 
unter dem Stichwort 'Fruchtkorb', das andere Mal unter 'Kugel' aufgeführt. 
Drei andere Einfassungen, Nr 60 (Johann Schoeffer in Mainz), 85 (Siegmund 
Grimm in Augsburg) , S6 (Melchior Ramminger in Augsburg) , deren gemein- 
schaftliches Hauptkennzeichen zwei Könige oder gekrönte Männer sind, die 
rechts und links hinter einer Säule hervortreten, und von denen der eine 
ein Tuch über dem Arm trägt, der andere in einem Buche liest, sind für 
Nr 66 und 86 nach der Zeichnung des Kopfteiles unter das Stichwort 
'Kassetten', für 85, dem Spiegelbild zu 86, unter das Stichwort 'Könige' 
gebracht. Nebenbei sei noch bemerkt, dafs der 'Widderkopf', das Kennwort 
von Nr 15 (Augsburg, Heinrich Steiner), vielmehr ein Ocbsenkopf ist, und 
dafs der ' Reiter ', das Stichwort von Nr 67 (Wittenberg , Johann Rhau al. 
Grünenberg [?] ) , vielmehr der Vogel Reiher ist. Die von den Zeichnern 
gern verwendeten Reiher haben es überhaupt schlecht, sie sind grundsätzlich 
in Reiter verwandelt, nämlich auch in Nr 43 (Strafsburg, Matthias Schürer, 
nebst Nachschnitt) und sogar viermal in der die Spiele der Kinder mit 
Tieren sinnig darstellenden Einfassung Nr 173 (Augsburg, Silvan Otmar, 
nebst Nachschnitt). Aus Versehen verzehrt in der Beschreibung der Nr 194 
(Basel, Valentin Curio) die Ceres den Tantalus statt des Pelops, obwohl des 
letzteren Name beide Male dabei steht. Doch das sind Nebensachen. 

Bedenklicher ist mir auch bei der Beschreibung der Titeleinfassungen 
wieder die Unsicherheit der Kontrolle. Der Vf. teilt jede von ihm beschriebene 
Einfassung einem oder mehreren Druckern als dauernden oder zeitweiligen 
Besitz zu. Er klärt den Benutzer seines Buches aber nicht über die 
Gründe auf, die ihn hierzu veranlafsten. Zum mindesten mufste er angeben, 
wann er die Zuteilung auf Grund eines Impressum , wann auf Grund von 
eigenen Ermittelungen vorgenommen, oder schliefslich, wo er die Ergebnisse 
fremder Untersuchungen übernommen hat. Diese Unterscheidung war 
unbedingt nötig. Denn wenn der Vf. selbst auf S. VI sagt , 'das ganze Ver- 
fahren der Druckerbestimmung bei Texten der Reformationszeit ist nicht 
mit Unrecht einigermafsen in Mifskredit gekommen' — ein Satz, den ich 
übrigens in dieser Allgemeinheit nicht unterschreibe — , so mufste er bei 
einem grundlegenden Hilfsmittel, das sein Buch doch sein soll, seine Fest- 
stellungen belegen und dadurch der Möglichkeit der Nachprüfung Tür und 
Tor öffnen. Man mag die Kenntnisse des Vfs noch so hoch einschätzen, 
gegen diese Methode mufs Einspruch erhoben werden. Ferner hätten die 
sorgfältigen Beschreibungen v. Dommers in seinen 'Lutherdrucken auf der 
Hamburger Stadtbibliothek', ein Werk, das dem Vf. neben Steiffs Erstem 
Buchdruck in Tübingen 'ständig Führer und Vorbild gewesen' ist (S. XL), 
grundsätzlich zitiert werden müssen. Das ist aufser bei Nr 141 , worüber 
unten, nicht geschehen, während allerdings Butseh und Heitz, gelegentlich 
XXIII. 2. 7 



86 Literaturberichte und Anzeigen 

auch Künnecke und Charles Schmidt verglichen und zitiert sind. Voll- 
ständigkeit der Sammlung, selbst bei dem vorsätzlichen Ausschlufs der meist 
mit Impressum verbundenen Folioeinfassungen, war wohl überhaupt nicht 
erstrebt; oder hat der Vf. nur diejenigen Einfassungen, die er keinem Drucker 
zuweisen konnte, fortgelassen? 

An Einzelheiten sei bemerkt: Nr 11 wird im Text als Eigentum von 
Johann Schoeffer in Mainz angegeben, im Index aufserdem als das von 
Peter Schoeffer in Worms. Nr 12 kommt 153.5 auch bei Joseph Klug in 
Wittenberg vor. Nr 57 hat ihr Vorbild in einer mit Monogramm gezeichneten 
Einfassung des Johannes Singrenius in Wien, deren Spiegelbild sie ist; statt 
des Wappens der Stadt Leipzig führt jene eine Erdkugel, die zu dem Inhalt 
der Schrift Pomponii Melae Geographiac Libri tres (1512) pafst, für die sie 
augenscheinlich gezeichnet ist. Ist Nr ü7 wirklich von Johann Rhau al. 
Grünenberg in Wittenberg von 1521 — 1523 verwendet? Nr 69 besitzt im 
Nachschnitt Jörg Nadler in Augsburg. Zu Nr 84 (Jobst Gutknecht in Nürn- 
berg) fehlt die Angabe der Jahre. Zu Nr 71 (Wittenberg, Hans Weifs) 
bemerkt G. : 'dieselbe Bordüre in einem Stück bei Gabriel Kanz in Alten- 
burg 1525'. Nein, das ist eine andere, die zwar die gleichen Motive, aber 
in abweichender Ausführung aufweist, auch wegen ihrer feineren Zeichnung 
gegenüber dem Wittenberger Schnitt als das Original anzusprechen ist. Dafs 
Nr 76 und 79 zusammengehören, indem sie entweder die gleiche Einfassung 
darstellen oder die eine der Nachschnitt der anderen ist, habe ich schon 
oben bemerkt; aber wie ist das zu kontrollieren? Zu Nr 82 ist zu bemerken, 
dafs der bessere Schnitt als das Original zu betrachten ist. Nr 98 hat keine 
Jahresangabe. Nr 107 ist auch im Besitz von Andreas Cratander in Basel, 
Nr lOS auch in dem von Joseph Klug und Georg Rhaw in Wittenberg. 
Nr 124 kommt nicht selten auch in einem Nachschnitt vor, der im Fufsteil 
statt des Johanniskopfes die verschiedensten Motive, Adler, Löwe, Rofs, 
Ritter, Mauerzinne, trägt, dessen Inhaber sich aber hartnäckig verbirgt. 
Nr 132, die G. dem Cranach und Döring in Wittenberg 1524 f. zuschreibt, 
begegnet mit dem Impressum des Joseph Klug, Michel Lotther und 
Georg Rhaw in Wittenberg. Zu Nr 141, einer Einfassung des Hieron3'mus 
llülzel in Nürnberg 1522 — 24, zitiert G. einmal v. Dommers Ornamenten- 
verzeichnis in dessen Lutherdrucken auf der Hamburger Stadtbibliothek. Er 
hätte dort ersehen müssen, dafs seine Einfassung 141 nur der Nachschnitt 
einer vielgebrauchten und mancherlei Abänderungen unterworfenen Ein- 
fassung des Nickel Schirlentz gewesen ist, die bei ihm selbst aber fehlt. 
Nr 147 wird 1520 auch von Joh. Knoblouch in Strafsburg verwendet. Nr 149 
gehört zu den vielen Nachschnitten von Nr 164. Nr 151 ist als Besitz von 
Michel Lotther, im Register aber als solcher von Melchior Lotther aufgeführt. 
Unter Nr 164 wird Kunegund Hergotin in Nürnberg 1534 als Besitzerin eines 
Nachschnittes erwähnt, wogegen im Index Hans Hergott angegeben ist, der 
aber schon 1527 starb. Mit Nr 166 druckte auch Hans Frischmut in Witten- 
berg, ein Nachschnitt wurde auch in Nürnberg verwendet. Zu Nr 169 ver- 
wendet einen Nachschnitt auch Jörg Nadler in Augsburg, einen Nachschnitt 
im Spiegelbild Joseph Klug in Wittenberg, während die Nachbildung von 
Michel IBuchfürer in Jena für Petrus im Kopfreil Gott Vater mit dem Reichs- 
apfel und für Paulus im Fufsteil Christus mit der Dornenkrone einsetzt. 

Und nun zu dem dritten Teil, dem Hauptteil des Buches, der auf 79 
Tafeln Typenproben aus dem Besitze jener 79 Drucker enthält, deren Lebens- 
beschreibung der erste Abschnitt gebracht hatte. Von dem persönlichem 
Fleifs des Verf. liegt hier der grüfste Teil. Er hat für jeden Drucker Proben 
von seinen verschiedenen Tj^penarten gegeben, und nach Möglichkeit ganze 
Alphabete wenigstens von den Majuskeln zusammengestellt. Und das alles 
hat er mühsam mit Zeichenfeder und Tusche durchgezeichnet und diese 
Pausen dann für die Veröffentlichung faksimilieren lassen. Die Riesenarbeit, 
die der Vf. hier geleistet, — ich bedauere das aussprechen zu müssen — 
betrachte ich im wesentlichen als verfehlt. Auch die sicherste Hand vermag 
die winzigen Buchstaben mit allen ihren kleineu Sonderheiten nicht richtig 



Literatarberichte und Anzeigen 87 

wiederzugeben , und dazu zieht sich das Pauspapier bei der Berührung mit 
der nassen Tusche. Wie soll sich jemand aus diesen Nachbildungen (s. 
S. YIII) 'durch wiederholte Betrachtung und Vergleichung der Blätter Blick 
und Gedächtnis für die Buchstabenformen und, was schwerer ist, für ihre 
Grüfsenverhältnisse . . . erwerben'? Man vergleiche nur einmal die hier ge- 
gebenen Bilder mit den Eeproduktionen in Proctors neuestem Bande, und 
der fundamentale Unterschied springt in die Augen. Die Photographie hielt 
der Vf. zur Herstellung eines Alphabetes nicht für geeignet, weil dann oft 
'mehr als 30 Seiten eines Druckes photographiert' und erst aus diesen eine 
neue Seite hätte zusammengestellt werden müssen. Dem Vf. ist entgangen, 
dafs längst ein Apparat existiert, der diese Schwierigkeiten überwindet, der 
auf einer einzigen Platte 28 Aufnahmen in Originalgröfse aus den ver- 
schiedensten Teilen eines Blattes oder Buches zu vereinigen vermag, und 
über den Molsdorf auf der ersten Bibliothekarversammlung in Dresden 1897 
berichtete (vgl. Sammlung bibliothekswissenschafcl. Arbeiten Heft 11. 189S. 
S. 83 S.) Und wenn dieser Apparat nicht anwendbar war, so hätte eine ein- 
fache Textprobe bessere Dienste getan. Die Bezeichnung der Tj^penhöhe 
in der auch von Proctor übernommenen Methode Häblers, nach welcher die 
volle Höhe von zehn Zeilen als Mafsangabe dient, wendet G. nicht an. So 
trifft der Vorwurf der Unsicherheit, den ich bei der Besprechung der beiden 
ersten Teile begründet habe, in anderer und leider stärkerer Weise auch auf 
diesen dritten Teil zu. 

Und bei dem Ueberblick über das ganze Werk fällt mir noch eine 
weitere Unsicherheit auf. Der Vf. bestimmt den von ihm behandelten 
Zeitraum auf die Jahre bis etwa 1530 (S ATI), die Beispiele für Titelein- 
fassungen lallen aufserdem gelegentlich auch in die Jahre 1533—1535, einmal 
sogar in das Jahr 1550. Ist nun aber wenigstens der Zeitraum bis zum 
Jahre 1530 gewählt, dann wundere ich mich, dafs manche Drucker gar nicht 
erwähnt sind. So fehlt ganz Georg Rhaw in Wittenberg, der dort schon 
152Ö gewissermafsen als Nachfolger seines Oheims (?) Johann Rhau al. 
Grünenberg zu drucken beginnt. Es fehlen ganz die Marburger Drucker, 
deren Tätigkeit 1527 mit der Gründung der Universität anfängt, und tür die 
das vorzüglichste Material in v. Dommers 'Die ältesten Drucke aus Marburg 
in Hessen 1527 — 1566' vorlag; Loersfelt fehlt auch unter Erfurt, wo er vor- 
dem seit 1525 tätig war. Es fehlen in den Biographien und Textproben: 
Hans Barth in Wittenberg, der nur unter den Titeleinfassungen als Besitzer 
von Nr 12 i. J. 1526 erwähnt wird; Renatus Beck in Strafsburg, nur mit der 
Einfassung Nr 157 'bis 1520' genannt; Hans von Erfurt, nur mit dem Nach- 
schnitt der Einfassung Nr 63 von 1520—1522 erwähnt; Martin Landsberg in 
Leipzig, nur mit den Einfassungen Nr S3 und 130 aus den Jahren 1522 und 
1519, Heinrich üttinger in Magdeburg, nur mit der Einfassung Nr 21 aus 
d. J. 1528, Melchior Sachse in Erfurt, nur mit der Einfassung Nr 188 v.J. 
1525, Georg Wächter in Nürnberg, nur mit der Einfassung Nr 9 v.J. 1528 
erwähnt. Und die meisten von diesen sind eifrige 'hochdeutsche' Drucker 
der Reformationszeit. 

Ich erkenne durchaus an, dafs der Vf. sein Material mit sehr grofsem 
Fleifse zusammengetragen hat, aber er hat ihm viel zu sehr den Charakter 
des zufällig zusammengeflossenen Stoffes gelassen; eine systematische Durch- 
arbeitung fehlt. Der Mangel an Quellenangaben und Belegen läfst dem 
Nachprüfenden den Boden unter den Füfsen schwinden. Somit vermag ich 
zu meinem Bedauern die Worte auf S. V: 'Diese Arbeit einmal für alle zu 
tun und sie jedem, der künftig des Weges kommen wird, zu ersparen, ist 
die Absicht dieses Buches' nicht als erfüllt, und ' die Aufgabe, dem Verfahren 
den Charakter des Zufälligen, der ihm bisher wohl zu sehr anhaftete, nach 
Möglichkeit zu nehmen und es, man verzeihe den anspruchsvollen Ausdruck, 
methodisch zu sichern' nicht als gelöst zu betrachten. 

Berlin. Johannes Luther. 



88 Umschau und neue Nachrichten 

Die aiifserordentlichen Schwierigkeiten, welche der Ausführung der Be- 
stimmungen des Gesetzes über das Urheberrecht an Werken der Tonkunst 
entgegentreten, werden in einem kleinen Schriftchen des bekannten Musik- 
Bibliographen Ernst Challier trefiend hervorgehoben (Ernst Challier sen., 
Das Urheberrecht an Werken der Tonkunst. Ein unausführbares Deutsches 
Reichsgesetz. Giefsen. E. Challiers Selbstverlag. 1905. 14 S. 8"). Bestimmte 
Vorschläge zur Beseitigung der bestehenden Mifsstände will der Vf. dem- 
nächst an anderer Stelle veröffentlichen. H. H. 



Umschau und neue Nachrichten. 

Der preufsische Staatshaushaltsetat für 1906/07 bringt für 
die Bibliotheken eine Reihe von Forderungen, die sehr dankbar zu begrüfsen 
sind, wenn sie auch hinter den in Bibliothekskreisen gehegten Wünschen 
in manchen Punkten zurückbleiben. Für die Königliche Bibliothek in 
Berlin sind 3 Bibliothekare, 1 Hilfsbibliothekar, 1 Expedient und .'i Biblio- 
theksdiener neu eingestellt. Davon kommen freilich nur 2 Bibliothekare und 
2 Diener auf den bisherigen durch die Verlängerung der Oeffnungszeit stark 
überlasteten Dienst, die übrigen neuen Beamten sind für die zu errichtende 
„Deutsche Musiksammlung" (vgl. oben S. 66ff.) bestimmt. Zu ihrer ersten 
Aufstellung und Katalogisierung wird aufserdem eine erste Jahresrate von 
51 300 M. für Hilfskräfte und sachliche Bedürfnisse in Ansatz gebracht. Die 
durch das neue Reglement eingeführten Gebühren für verspätete Rück- 
lieferung sollen in Zukunft bis zum Höchstbetrage von 2000 M. dem Fonds 
zur Unterstützung für Beamte und zu aufserordentiichen Remunerationen für 
mittlere, Kanzlei- und Unterbeamte zufliefsen. Eine grofse und freudige 
Ueberraschung bildet die Einstellung eines Extrafonds von 350 000 M. zur 
„Ausfüllung von Lücken" : Zwar ist diese Summe mindestens zum Teil 
vorläufig für bestimmte Zwecke festgelegt, aber schon die Tatsache, dafs 
die Finanzverwaltung in solchem Umfang die Bedürfnisse der Bibliothek 
anerkennt, ist im höchsten Grade erfreulich und man darf dem Kultus- 
ministerium zu diesem Erfolge von ganzem Herzen Glück wünschen. Die 
vierte Rate für den mit der Akademie der Wissenschaften und der Universitäts- 
bibliothek gemeinsamen Neubau beträgt 1226600 M. 

Die Universitätsbibliotheken sind mit einem einmaligen Betrag 
von 40 000 M. zur Ausfüllung von Lücken bedacht, eine dauernde Auf- 
besserung des Vermehrungsfonds erhält aber nur die ÜB. Berlin (2000 M.) 
und die Lyzealbibliothek Braunsberg (GdO M.), eine Verstärkung des 
sächlichen Fonds Greifswald (600 M.) und Münster (aus Anlafs des 
Neubaus 4600 M. einschliefslich IdOO M. Lohn für einen Heizer und Hilfs- 
diener). Ein prinzipiell wichtiger Vorgang ist die Einstellung von je einer 
Sekretärstelle (1800 — 4200 M.) bei den Universitätsbibliotheken Berlin, 
Breslau und Göttingen. Sie bildet hoffentlich den Anfang zu einer 
umfassenderen Beschäftigung von subalternen Beamten im preufsischen Bibiio- 
theksdienst. Einmalige Forderungen sind: für Kiel ein aus Kellergeschofs 
und drei Büchergeschossen bestehender Anbau auf der Nordseite des 
Bibliotheksgehäudes, durch den Raum für 168 000 Bände gewonnen werden 
soll (veranschlagt auf 140400 M., erste Rate für 1906: 100000 M.), für 
Göttingen die Herstellung zweier neuen Lastenaufzüge an Stelle der seit 
einiger Zeit aufser Betrieb gesetzten veralteten Fahrstühle (5680 M.) und für 
Münster eine dritte und letzte Rate von 159400 M. für den insgesamt auf 
391400 M. veranschlagten Neubau. — Nicht unwichtig ist die jetzt zum 
erstenmal in den Etat eingeführte Bemerkung: „Die Stellen und Dienst- 
bezüge der Bibliothekare sowie die Remunerationen der Hilfsbibliothekare 
an den Universitätsbibliotheken und der Königlichen Bibliothek in Berlin 
sind mit der Mafsgabe unter einander übertragbar, dafs die Gesamtzahl der 



Umschau und neue Nachrichten 89 

Beamten an den einzelnen Bibliotheken unverändert bleibt". Es soll dadurch 
ein der Bibliotheksverwaltung nachteiliger Wechsel im Personal nach Möglich- 
keit vermieden werden. Vom Finanzministerium abgelehnt ist leider auch 
diesmal die Gleichstellung der Gehaltsbezüge der Bibliothekare mit denen 
der Oberlehrer. Der grüfste Teil der Bibliothekare hat sich deshalb mit 
einer Petition an das Abgeordnetenhaus gewendet. 

Für den Gesamtkatalog ist die Jahresrate für 1900 auf 25 000 M. 
erhöht (damit ist gerade die Hälfte des im Voranschlag bezeichneten Betrages 
von 3U0000 M. erreicht). Das mit der Geschäftsstelle des Gesamtkatalogs 
verbundene Auskunftsbureau der deutschen Bibliotheken erscheint 
zum erstenmal im Etat, indem es dauernd mit einem Hilfsarbeiter (ISOO M.) 
und einem sächlichen Fonds (500 M.) bedacht wird, wogegen die vereinnahmten 
Gebühren an die Staatskasse abzuführen sind. Freudig zu begrüfsen ist 
auch ein erster Betrag für Bearbeitung des Gesamtkatalogs der Wiegen- 
drucke (vgl. Zbl. 1905 S. 5ü9ff.): „Die Dauer der Arbeit wird auf zehn Jahre 
angenommen. Die Gesamtkosten sind auf 92 0U0M. berechnet. Für das 
erste Jahr ist einschliefslich der einmaligen Ausgaben für die Erwerbung 
handschriftlicher Vorarbeiten eine erste Rate von 12000 M erforderlich, 
während für die späteren Jahre erwartet wird, dafs auch die beteiligten 
Bundesstaaten zu den Kosten des im nationalen Interesse bedeutungsvollen 
Unternehmens beitragen werden". 

Von Universitätsinstituten erhalten einmalige Bewilligungen zur 
Ausfüllung von Lücken ihrer Bibliothek das englische Seminar in Bonn 
und das germanistische in Münster (je 3000 M.) und die Sternwarten in 
Berlin und Königsberg (enthalten in allgemeineren Bewilligungen von 
25000 bz. 1500 M.). — Unter den Technischen Hochschulen ist nur 
bei Danzig eine dauernde Erhöhung des „Lehrmittel- und Bibliotheksfonds" 
verzeichnet (5000 M ), aufserordentliche Mittel aber werden verlangt für 
Berlin (2300 M. für den Druck eines Nachtrags zum Katalog), Hannover 
(4000 M. zur Ausfüllung von Lücken auf dem Gebiete der Architektur) und 
Danzig (40000 M. für weitere Anschaffungen). — Bei der Bibliothek des 
Kunstgewerbemuseums in Berlin soll der Direktor im Gehalt den 
Direktoren der Universitätsbibliotheken (4S00 — 7200 M.) gleichgestellt und 
eine neue Direktorialassistentenstelle (2000 — 4S00 M.) geschaffen werden. 

Sonst ist nur noch zu erwähnen eine Erhöhung des Staatszuschusses 
für die Stadtbibliothek in Bromberg um 3000 M. und ein Extraordinarium 
von 10 000 M. für das historische Institut in Rom zur weiteren Ausgestaltung 
der Bibliothek und Begründung einer kunsthistorischen Bibliothek und eines 
kunsthistorischen Apparats nebst photographischem Kabinett. Endlich werden, 
wie im Vorjahre, 70 000 M. zur Förderung der Volksbibliotheken verlangt, 
dazu 11 650 M. zur einmaligen Ergänzung der Kreislehrerbibliotheken in Posen, 
W^estpreufsen und Rgsbz. Oppeln. 



Im bayrischen Etatsentwurf für 1906 und 1907 sind folgende 
Mehrforderungen gegenüber der letzten Finanzperiode eingestellt: Für die 
Hof- und Staatsbibliothek bei den persönlichen Ausgaben (aufser den 
normalen Gehaltsvorrückungen) 2000 M. für Gewährung mäfsiger Vergütungen 
an geprüfte Praktikanten und sonstige wissenschaftliche Hilfsarbeiter, bei 
den sächlichen Ausgaben 4500 M. für Einrichtung einer ständigen Feuerwache 
in der Bibliothek. Für die Münchener Universitätsbibliothek ist 
ein Assistent (1755 M.) beantragt; auch erhält sie nach Ausführung des 
grofsen Erweiterungsbaues des Universitätsgebäudes weitere Räume von 
zusammen ca. 750 qm. Für die Universitätsbibliothek Erlangen ist ein 
Funktionär verlangt (1410 M.), für die Königliche Bibliothek Bamberg ein 
Assistent (1710M.), für die Regierungsbibliothek Ansbach 600 M. mehr zur 
Aufstellung eines wissenschaftlich gebildeten Bibliothekars und zur Ver- 
stärkung des Anschaftungsfonds für wissenschaftliche Zwecke, endlich (iOO M. 
für die Bibliothek der forstlichen Versuchsanstalt in München. 



90 Umschau nnd neue Nachrichten 

Berlin. Die Königliche Bibliothek hat eine kurze Anweisung zur 
Handhabung ihres dem Publikum frei zugänglichen alphabetischen Bandkata- 
logs drucken lassen. 

Das seit 19 Jahren von der Königlichen Bibliothek herausgegebene Jahres- 
verzeichnis der anden Deutschen Universitäten erschienenen 
Schriften wird eine wesentliche Vermehrung des Umfangs erfahren. Nach 
Vereinbarung der beteiligten Regierungen sollen die bisher im Reichsanzeiger 
veröffentlichten Personalangaben der Promovierten von nun an in das Berliner 
Verzeichnis, und zwar für alle Fakultäten, mit aufgenommen und dafür die Ver- 
öffentlichung im Reiehsauzeiger eingestellt werden. Da die Einziehung der 
Angaben von den Fakultäten erhebliche Schwierigkeiten bereitet, ist für das 
erste Jahr mit dieser Neuerung der Uebelstand verbunden, dafs das Verzeichnis 
weit später als bisher fertiggestellt werden kann. 

Der Reichsetat für 1906/07 enthält bei der Reichstagsbibliothek fol- 
genden Vermerk: „. . . b) Bei der Bedeutung und dem Umfange der Reichstags- 
bibliothek soll der aufserordentlich tüchtige Leiter derselben die Amtsbezeich- 
nung „Direktor" führen, wie dieselbe den Abteilungsvorständeu der König- 
lichen Bibliothek und dem ersten Beamten der hiesigen Universitätsbibliothek, 
welche mit dem gedachten Beamten der diesseitigen Bibliothek dieselbe Be- 
soldung haben, seit längerer Zeit zugestanden ist. c) Zur Hebung der Stellung 
der Bibliothekare soll einer derselben die Amtsbezeichnung „Oberbibliothekar-' 
führen." Eine Aenderung der Gehaltsbezüge ist damit nicht verbunden. 

Die der Bibliothek des Kunstgewerbemuseums angegliederte v. Lipper- 
heidesche Kostümbibliothek ist jetzt ebenfalls in den Bibliotheksbau 
des Museums (vgl. Zbl. 19U5. S. 544) übergesiedelt. Gleichzeitig ist der 
zweite (Schlufs-) Band des reich illustrierten Katalogs fertig gestellt, dessen 
Kosten der Stifter der Sammlung Freiherr Franz v. Lipperheide getragen 
hat, während die Bearbeitung in der Hand der Bibliotheksverwaltung lag. 

Für den Neubau der Berliner Stadtbibliothek (vgl. Zbl. 1905. 
S. 545) ist ein an der Dircksen- und der Kaiser Wilhelmstrafse gelegenes 
städtisches Grundstück in Aussicht genommen. Auch der erste Teil des ge- 
druckten Katalogs dieser Bibliothek wird binnen Kurzem erscheinen. 



Die Vereinigung der Berliner Mitglieder des Börsenvereins 
hat an die Berliner Bibliotheken ein Schreiben gerichtet, in dem sie anzeigt, 
dafs vom 1. April 1900 ab in Berlin der Rabatt für die Bibliotheken 
mit einem Vermehrungsfonds von mindestens 10 000 M. T'/.2 " o> f"r die 
anderen Bibliotheken 5 " o betragen werde. Eine Kündigung der bis- 
herigen Bedingungen von Seiten der Bibliothekslieferanten selbst ist unseres 
Wissens nicht erfolgt. Die Sache liegt bekanntlich in Berlin durchaus 
anders als in der Provinz, wo der Kundenrabatt auf 2 °,o herabgesetzt ist. 
In Berlin werden im Ladengeschäft und in Rechnung an jedermann 5" o ge- 
währt, die Ausnahmestellung ist also vom Buchbaudel selbst anerkannt und 
es ist ganz ungerechtfertigt, dafs die grofsen Berliner Bibliotheken nur um 
2'/.2'''o, die kleineren überhaupt nicht besser gestellt sein sollen als das 
Publikum. Aufserdem fällt ins Gewicht, dafs in Leipzig der Bibliotheksrabatt 
von 10% bestehen bleibt. Der Berliner Buchhandel mag es mit sich selbst 
ausmachen, dafs er sich als weniger leistungsfähig hinstellt als der Leipziger, 
die Berliner Bibliotheken haben jedenfalls nicht Lust sich schlechter be- 
handeln zu lassen als die Leipziger. Was in Leipzig etwa an besonderen 
Platzvorteilen vorhanden ist, wird in Berlin reichlich aufgewogen durch die 
Gröfse der Summen, die Reich und Staat hier für ihre Bibliotheken aufwenden. 
Die Vermehrungsetats von 15 im Jahrbuch aufgeführten Reichs- und Staats- 
bibliotheken betragen zusammen 344140 M., dazu kommen einige ohne fixierten 
Etat, ferner die im Jahrbuch nicht enthaltenen Universitätsinstitute und 
mindestens 30 weitere Behörden und wissenschaftliche Anstalten mit be- 
deutenderen Fonds für Bücheranschaffungen , gar nicht zu gedenken der 



Umschau und neue Nachrichten 91 

vielen kleineren Amtsstellen mit Bücherbedarf. Eine halbe Million für Biblio- 
theksvermehrung dürfte also mindestens erreicht, wahrscheinlich sogar über- 
schritten werden, lieber solche Abnehmer haben sich die leitenden Kreise 
des Berliner Buchhandels leichten Herzens hinweggesetzt, wir wissen nicht 
ob wirklich im guten Glauben , dafs von Seiten der Bibliotheken und Be- 
hörden kein "Widersprach zu erwarten sei. Mindestens haben sie, wir wieder- 
holen es, überall geflissentlich die Annahme verbreitet, dafs den neuen Rabatt- 
bestimmungen in Berlin durchaus die Wege geebnet seien. Allerdings hat 
der Ortsverein mit seiner (in den Angaben nicht ganz einwandfreien) Eingabe 
an die Zentralbehörden insofern einen Erfolg gehabt, als der preufsische 
Finanzminister und der Minister des Innern, in deren Ressort sich nur kleinere 
Bibliotheken befinden, die ihnen unterstellten Behörden ermächtigt haben sich 
mit einem Rabatt von 7' 2 bezw. 5 "0 zu begnügen, anscheinend ohne sich 
mit dem zumeist beteiligten Kultusminister und den Reichsämtern in Ver- 
bindung zu setzen. Wir hotfen bestimmt, dafs diese Behörden, auf deren 
Entscheidung es ankommt, fest bleiben werden. Von einem etwaigen Kon- 
flikt werden den Schaden natürlich die bisherigen Bibliothekslieferanten haben, 
die die Hilfe des Lokalvereins gar nicht angerufen haben und die sich nun 
der Majorität derer fügen sollen, die mit dem Bibliotheksgeschäft weder 
etwas zu tun noch überhaupt eine Ahnung von ihm haben. Vielleicht freuen 
sich diese Verkäufer gangbarer Ladenware, ihren besser gestellten Kollegen 
das Geschäft zu verderben. Von einer Ermäfsigung des Bibliotheksrabatts 
haben sie jedenfalls nicht den geringsten Vorteil. 



Eine Graphische Gesellschaft mit dem Zweck, ihren Mitgliedern 
möglichst treue Nachbildungen von seltenen und vorzüglichen Werken des 
alten Bilddrucks zu liefern, ist unter der Leitung von Geh. R.-R. Max Lehrs, 
Direktor Max J. Friedländer und Dr. Paul Kristeller in der Bildung 
begriifen. Es sollen Holzschnitt- und Kupferstichfolgen, kleinere Bücher mit 
ihrem Text, besonders Blockbücher und älteste illustrierte Drucke in mög- 
lichster Vollständigkeit reproduziert und durch einen kurzen Text erläutert 
werden. Für den Jahresbeitrag von 30 M. erhält jedes Mitglied die Ver- 
öifentlichungen des Arbeitsjahres, deren Umfang von den vorhandenen Mitteln, 
also vor allem von der Zahl der Mitglieder abhängt. Mit Recht ist davon 
abgesehen worden nach Art der englischen Gesellschaften die Auflage auf 
die Zahl der Mitglieder zu beschränken, es wird vielmehr eine Anzahl weiterer 
Exemplare gedruckt werden , die zu höherem Preise an Nichtmitglieder ab- 
gegeben werden können. 

Darmstadt. Die Bibliothek des Landesgewerbevereins für das 
Grofsherzogtum Hessen hat den im Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken 
(4. 1905. S. 16) angekündigten Nachtrag zu dem 1899 erschienenen systematischen 
Hauptkataloge nun herausgegeben (s. u. S. 95). Er ist bearbeitet vo"n dem Biblio- 
thekar Gewerberat Wagner und umfafst die Zeit vom 1. Oktober 1S98 bis 
Ende 1904. Die Bibliothek ist ihrer Bestimmung nach eine ausgesprochene 
Spezialbibliothek für Technologie im weitesten Sinne, enthält aber doch auch 
manches , was über diese Grenzen hinaus Interesse bietet. So z. B. enthält 
das Verzeichnis der l'eriodica (S. 209—324 des Nachtragskatalogs) besondere 
Abteilungen für die Jahresberichte der Gewerbevereine, Handelsvereine, Ge- 
nossenschaften, Handwerkskammern, Vereine für Gesundheits- und Wohl- 
fahrtspflege , dann wieder Baugewerkschulen , Fachschulen u. dgl. m. , eine 
Literatur, die buchhändlerisch fast nicht zu fassen und für die deshalb jedes 
bibliographische Hilfsmittel willkommen ist. Vielleicht hätte es die Benutzung 
des Nachtragskatalogs etwas erleichtert, wenn für die Erklärung des Sj'stems 
nicht auf den Hanptkatalog verwiesen, sondern das Schema kurz wiederholt 
worden wäre. — Der vor dem Kataloge abgedruckten Benutzungsordnung 
entnehmen wir, dafs der Besuch des Lesesaales jedem Erwachsenen frei steht. 
Ausgeliehen wird im allgemeinen nur an Vereiusmitglieder, an andere Per- 



92 Umschau und neue Nachrichten 

sonen nur unter besonderen Bedingungen. Oeffnungszeit usw. gibt das Jahr- 
buch an der angeführten Stelle an. 



Düren. Im Leopold -Hoesch- Museum fand im vergangenen Dezember 
eine Sonderausstellung für deutsche Buchkunst des 15. und 16. Jahrhunderts 
statt. Die ausgestellten Handschriften und Drucke, die meisten mit Illustra- 
tionen, stammten sämtlich aus der Sammlung der Frau Guido Schoeller, 
die auch den Katalog der Ausstellung mit einer kurzen gut orientierenden 
Einleitung selbst verfafst hat. Ein neuer Beweis, dafs das Verständnis für 
die alten Denkmäler der Buchdruckerkunst und die Freude an ihrem Sammeln 
immer mehr zunimmt und sich erfreulich ausbreitet. 



Jena. Der Universitätsbibliothek zu Jena wurden von der Karl Zeifs- 
Stiftung 20 000 M. zur Anschaffung von Büchern überwiesen. 



Mainz. Die Stadtbibliothek zu Mainz veröffentlichte einen Katalog 
von fast 200 Druckseiten, der eine recht ansehnliche Auswahl ans ihrem Zu- 
wachs von 1891 bis Anfang 1904 enthält (vgl. u. S. 96). Dieser Katalog 
ist nicht für die wissenschaftlichen Benutzer der Bibliothek bestimmt, für die 
in anderer Weise gesorgt ist, sondern er soll dem Bedürfnisse weiterer Kreise 
dienen, bei denen z. T. die Leselust erst erweckt werden mufs. Deshalb sind 
Schriften, die dem Inhalte nach veraltet sind, nicht mit aufgenommen, ja 
sogar die Abteilungen Bibliographie und Buchwesen, klassische Philologie 
(mit Ausnahme von allgemeinen Schriften und Uebersetzuugen) und spezielle 
Medizin so gut wie ganz ausgeschieden worden. Die aufgenommenen Titel 
sind in zwölf sachlichen Abteilungen geordnet, innerhalb dieser Abteilungen 
stehen sie ohne weitere Unterabteilungen nach dem Alphabete. Die Unter- 
abteilungen wurden vermieden, damit der Leser gezwungen würde, eine gröfsere 
Anzahl von Titeln zu verfolgen, unter denen sich ungesucht manches finden 
möchte, das ihn lockte. Ob dieses Verfahren sich als zweckdienlich erweisen 
-wird, mufs der Erfolg entscheiden. — Dem Berichte der Städtischen Samm- 
lungen für 1904/05 (s.u. S. 96) entnehmen wir, dafs die Bibliothek 11 950 
Bände ausgeliehen hat, während im Lesesaale über 30 000 Bände benutzt 
wurden. Die Benutzung des Lesesaales stieg so stark, dafs während der 
Universitätsferien auch in den Bibliotheksräumen Arbeitsplätze geschaffen 
werden mufsten. Von den zahlreichen Geschenken erwähnen wir die Biblio- 
thek des in Frankfurt a. M. verstorbenen Rechtsanwalts Adolf Laske, vor- 
wiegend rechtsgeschichtlichen Inhalts. Das Gutenbergmuseum hat sich er- 
freulich weiter entwickelt. Von Frühdrucken sind hinzugekommen ein von 
einem Einbände gelöstes Pergamentblatt des Fust-Schoefferschen Psalters von 
1457, sodann als Gaben Konrad Burgers 3 Drucke aus Venedig, einer von 
Florenz, einer von Lyon a. d. J. 1473 — 1498, gekauft wurde ein vorzügliches 
Exemplar des 1499 von Aldus Manutius gedruckten Poliphilus. 



München. Die K. Hof- und Staatsbibliothek hat den handschrift- 
lichen Nachlafs von Bernhard Spengel (I8C3 — 1880) erworben, der aufser 
vielen handschriftlichen Inedita hauptsächlich Vorarbeiten zu seinen Kollegien 
und Akademie -Abhandlungen umfafst. War Spengel als Wiedererwecker der 
antiken Rhetorik von allen Seiten anerkannt, so bildet — neben den Halmiana 
— diese neue Erwerbung ein wertvolles Denkmal der älteren Münchener 
Philologenschule. 

Das Deutsche Museum von Meisterwerken d er Naturwissen- 
schaft und Technik in München erhielt als Geschenk die Bibliothek des 
Oberst von Brugg. Diese Sammlung enthält besonders Schriften und 
Bilder aus dem Gebiete der Luftschiffahrt in alter und neuer Zeit, an Kupfer- 
stichen, Holzschnitten usw. allein 190 Nummern. Die Budgetkommission 
des Reichstags hat übrigens beschlossen, dem Deutschen Museum eine Zu- 



Umschau und neue Nachrichten 93 

Wendung von 65 000 M. aus Reichsmitteln zu gewähren, wovon ein Teil ja 
auch der Vermehrung der Büchersammlung dienen wird. 



Nürnberg. Der Anzeiger des Germanischen Museums 1905 Nr 5 
verzeichnet die Bücher, die der Bibliothek des Museums als Vermächtnis des 
verstorbenen Dr. med. Georg Schad in Königsberg in Franken zugefallen 
sind: gegen 275 Baude Musenalmanache und Taschenbücher und gegen 125 
Nummern Fischartschriften und Fischartliteratur. — Dem am 12. November 
1905 verstorbeuen 2. Direktor des Museums Hans Boesch ist auch die 
Bibliothek zu grofsem Danke verpflichtet, da er die bedeutenden Summen 
zusammengebracht hat, die den Ankauf und Umbau des jetzigen Bibliotheks- 
gebäudes ermöglicht haben. 

Dänemark. Der Neubau für die Grofse Königliche Bibliothek in 
Kopenhagen ist soweit gefördert, dafs der Umzug für Anfang Juli in Aus- 
sicht genommen werden konnte. JDa das neue Gebäude nicht weiter als 
300 Meter vom alten entfernt und die Luftlinie zwischen beiden in der Höhe 
des ersten Geschosses frei ist, hat Oberbibliothekar Lange vorgeschlagen 
beide durch eine Brücke zu verbinden. Auf dieser werden die eigens für 
den Umzug konstruierten Wagen , die aber später nach einer kleinen Ab- 
änderung in der neuen Bibliothek verwendet werden sollen, durch Elektrizität 
befördert werden. Durch Aufzüge, die sich unmittelbar an die Brücke an- 
schliefsen , wird dafür gesorgt sein , dafs die Bücherwagen unmittelbar vom 
alten zum neuen Standort gelangen können. Obgleich durch die Anwendung 
von Elektrizität an Arbeitskräften gespart wird, gedenkt man neben dem 
Bibliothekspersonal Militär zur Hilfe zu nehmen. Vor dem Einladen soll der 
ganze Bücherbestand (c. TOu 000 Bände) durch Staubsauger gereinigt werden. 
Mit Einschlufs dieser Arbeit ist die Dauer des Umzugs auf 50 Tage, der 
Kostenbetrag auf 33 500 Kronen veranschlagt. 



England. Der Staff-Kalendar derBodleiana (vgl. Zbl. 1905. S. 150) 
für 1900 ist pünktlich, wie es im Kalender selbst vorgeschrieben ist, am 
1. Januar verteilt und versandt worden. Am Neujahrstage ist die Bibliothek 
zwar für die Benutzer geschlossen, aber die für den Tag vorgeschriebenen 
Arbeiten füllen zwei Seiten : besonders scheint er der Reinigung gewidmet zu 
sein. Bemerkenswert ist, dafs die Beamten am Jahresanfang aufgefordert 
werden ihre photographischen Bildnisse der Bibliothek zu schenken, soweit 
es nicht schon geschehen ist. Das Supplement zum Kalender, das nach und 
nach zu einem Kodex der an der Bodleiana geltenden Ordnungen und Regle- 
ments ausgebaut werden soll, enthält als Zuwachs gegen das Vorjahr die 
ziemlich strengen Vorschriften über die Einhaltung der täglichen 6 stündigen 
Dienstzeit durch die „Assistants". Sie haben bei Ankunft in der Bibliothek 
ihren Namen mit der Zeit in ein Register einzutragen und jede Unterbrechung 
des Dienstes ebenso zu melden. 

Das Somerville-College in Oxford erhielt 2500 Bände aus der 
Bibliothek von John Stuart Mill als Geschenk von dessen Nichte Miss 
Helen Taylor. 

Frankreich. Bibliotheque Thiers, Fondation Dosne. Einereiche 
Gabe erhielt das Institut de France am Schlüsse des vorigen Jahres. Das 
aus der Zeit der Präsidentschaft Thiers bekannte Frl. Dosne empfand schon 
lange die Uebelstände, die den wissenschaftlichen Arbeitern durch die un- 
genügenden Räume der grofsen Pariser Bibliotheken und die Lückenhaftigkeit 
der Bestände erwachsen. Um nun wenigstens eine grofse Bibliothek für 
neuere Geschichte zu schaffen, bot sie dem Institut das von Thiers bewohnte 
(nach der Zerstörung i. J. 1871 auf Staatskosten wiederhergestellte) Gebäude 
Place Saint Georges Nr 27 mit den anstofsenden Häusern zum Geschenke an; 
dazu die Bibliothek des ehemaligen Besitzers, die allein 4600 handschriftliche 



94 Umschau und neue Nachrichten 

Aktenstücke, den vollständigen Moniteur uam. enthält. Die Mietsertriige der 
Häuser Place Saint Georges 37 und Kue d'Aumale 12 und 14, die durch diese 
Schenkung auch an das Institut fallen, jährlich über 54 000 Fr., sollen für die 
Instandhaltung der Bauten, Gehälter der Beamten der neuen Bibliothek uud 
für die Vermehrung der Bestände verwendet werden. Als Gegenleistung der 
Akademie verlangte Frl. Dosne nur die allmähliche Ansammlung eines Fonds 
für künftige gröfsere bauliche Aufwendungen sowie die Verpflichtung, an der 
Fassade des Thiers'schen Hauses und in dem Arbeitszimmer des Gelehrten 
nichts zu verändern. Das Institut hat bereits die Genehmigung des vor- 
gesetzten Ministers zur Annahme dieses grofsartigen Geschenks erbeten, Paris 
wird also in kurzer Zeit um eine wertvolle Spezialbibliothek reicher sein. 
Sie wird den Namen: Bibliotheque Thiers, Fondation Dosne führen. 

Italien. Die italienische Zollbehörde hat eine neue Belästigung des 
Bücherverkehrs erfunden. Nach dem Gesetz über die Altertümer von 1902 
sollten die nach 1500 gedruckten Bücher von dem progressiven Ausfuhrzoll 
(5—20% vom Werte) befreit sein, jetzt wird aber für die von 1500 — 1800 
erschienenen ein gleichmäfsiger Ausfuhrzoll von 1 "/o des Wertes verlangt, weil 
sie unter die „alten Sammlungs- uud Kunstgegenstände" zu rechnen seien, 
die nach § 3G8 des Zolltarifs mit dieser Steuer belegt werden. Herr Olschki 
in Florenz veröffentlicht darüber einen geharnischten Artikel in seiner Biblio- 
filia, hoffentlich dringt er mit der gerichtlichen Klage durch, die er gegen 
die Zollbehörde angestrengt hat. 

Australien. Die Public Library of Victoria in Melbourne hat 
ein 340 Seiten starkes alphabetisches Verzeichnis ihrer laufenden periodischen 
Schriften veröffentlicht. Es ist nach dem Dictionary-System eingerichtet: jede 
Zeitschrift erscheint sowohl unter ihrem Titel als auch unter einem oder 
mehreren sachlichen Schlagwörtern ; unter der Haupteintragnng ist der Umfang 
der vorhandenen Bestände augegeben. Aufser den zahlreichen Regieriings- 
publikationen von England und den Kolonien nnd von anderen Ländern ist 
eine grofse Anzahl wissenschaftlicher Zeitschriften verzeichnet (die Bibliothek 
hat einen Vermehrungsfonds von über 40U0 £) ; unter den nichtenglischen sind 
erfreulicherweise die deutschen am stärksten vertreten. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen.') 

Zusammengestellt von Adalbert Hortzschansky. 

Allgemeine Schriften. 

Blätter für Volksbibliotheken uud Lesehallen. Hrsg. unter ständiger Mit- 
wirkung zahlreicher Fachgenossen von Erich Liesegang. Jg. 7. 19o6. 
Nr 1 u. 2. Jan.-Febr. Leipzig: 0. Harrassowitz 1900. Jg. (0 Doppelnrn) 4 M. 

The Year-Book of the Scientific and Learned Societies of Great Britain and 
Ireland: A record of the work done in science, literature and art during 
the Session 1904 — 1905 by numerous societies and government institutions. 
Ann. Issue 22. London: Ch. Griffin 1905. VI, 309 S. Geb. 7 Sh. d. 

Zentralblatt für Bibliothekswesen. Begründet von Otto Hartwig. Hrsg. 
unter Mitwirkung zahlreicher Fachgenossen des In- und Auslandes von 
Paul Schwenke. Jg. 23. 1906. H. I. Leipzig: 0. Harrassowitz 1900. Jg. 
(12 Nrn) 15 M. 

Bibliothekswesen im allgemeinen. 
Ballinger, John. Library Politics. Libr. Assoc. Record 7. 1905. S. 482 — 493. 
Brown, James Dufif. Book description. Libr. World 8. 1905. Nr 88. 90. 
— Franklin T. Barrett. Libr. World 8. 1905. S. 113-117. 



i) Die an die Redaktion eingesandten Schriften sind mit * bezeichnet. 



Neue Blich er nnd Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 95 

Caron, C. Les bibliofheques populaires en Angleterre. Revue pedagogique 

N. S. 47. 1905. S. 457— 463. 
Clark, J. Willis. Evolution of Bookcases. (Lantern Lecture.) (Auszug.) 

Libr. Assoc. Record 7. 1905. S. 555—558. 
La Commission extraparleuaentaire des bibliotheques et des archives. Revo- 

lation frangaise 25. 1905. S. 518— 559. 
Davenport, Cyril J. Bookbindiug and Book-production. (Lantern Lecture.) 

(Auszug.) Libr. Assoc. Record 7. 1905. S. 553— 555. 
*Hartwig, Otto. Aus dem Leben eines deutschen Bibliothekars. Erinnerungen 

und biographische Aufsätze. Marburg: N. G. Elwert 19üö. VI, 387 S. u. 

Bildn. 5 M., geb. 6 M. 
Jenkinson, Francis J. II. Presidential Address delivr. at the Opening of 

the 28. Ann. Meeting of the Library Association of the United Ringdom, 

at Cambridge, 22nd Aug., 1905. Libr. Assoc. Record 7. 1905. S. 469— 481. 
Pelisson, Maurice: Les bibliotheques municipales en Angleterre. (Suite.) 

Revue Internat, de l'enseignement 25. 1905. S. 521 — 528. 
Proceedings of the 2Stii ann. meeting of the Library Association. Held at 

Cambridge, 21stTo 241h Aug. 1905. Libr. Assoc. Record 7. 1905. S. 540-610. 
Report of the committee on public education and public libraries to the 

Cambridge Meeting of the Library Association, 1905. Libr. Assoc. Record 7 

1905. S. 611—617. 
Richardson, C. F. The choice of books. Authorized ed., rev., together 

with suggestions for libraries, selected lists of books of reference, history, 

biography, and literature, with the best current editions, notes and prices. 

New York: Putnam 1905. V, 208, 167 S. 
Sayers, W. C. Berwick, & James D. Stewart. Library Magazines: Their pre- 

paration and production. 1—7. Libr. World 7. 8. 1905. Nr 81— 86. 88. 90. 
Turn bull, T. E. The L. A. Examinations. A causerie. Libr. World 8. 

1905. S. 152—154. 
Verzeichnis der aus der neu erschienenen Literatur von der Königlichen 

Bibliothek zu Berlin und den Preufsischen Universitäts- Bibliotheken er- 
worbenen Druckschriften. 1906. Bogen 1. Berlin: Asher & Co. 1906. 

Jg. einseitig bedruckt 24 M. ; zweiseitig 35 M. 

Einzelne Bibliotheken. 

Berlin. Flemming, Johannes. Die neue Sammlung abessinischer Hand- 
schriften auf der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Zbl. 23. 1906. S. 7—21. 

— Katalog der Freiherrl. von Lipperheide'schen Kostümbibliothek. Bd 2. 

Berlin: F. Lipperheide 1901 — 1905. XII, 840 S. 4^ 18 M. 
Bern. Meier, Gabriel. Die Schweizerische Landesbibliothek nach ihrem 

10-jährigen Bestehen. (Einsiedeln: Eberle u. Rickenbach 1905.) 4 S 

Aus: Pädagog. Blätter 12. 1905. Nr 32. 
Darmstadt. *Wagner, G. Landesgewerbeverein für das Grofsherzogtum 

Hessen. 1. Nachtragskatalog 1905 der Bibliothek für die Zeit vom l.Okt. 

1898 bis Ende 1904 (zum Hauptkatalog Ausgabe 1899). Hrsg. v. d. Grofsh. 

Zentralstelle für die Gewerbe zu Darmstadt. Darmstadt: Ed. Roether in 

Komm. 1905. 351 S. 1,20 M. 
Dortmund. Katalog der Stadt-Bibliothek zu Dortmund. (Nebst Bestimmungen 

über die Benutzung der Stadtbibliothek zu D. v. 26. Okt. 1905.) Dortmund: 

W. Crüwell 1905. VH, 331 S. 
* Hamburg. Bericht über die Verwaltung der Stadtbibliothek zu Hamburg 

i. J. 1904. Hamburg 1905: Lütcke & Wulff. 16 S. i". Aus: Jahrbuch d, 

Hamburg. Wiss. Anstalten 22. 1904. 

— Veröffentlichungen aus der Hamburger Stadtbibliothek 1. Der Huge 

Scheppel. S. bei Schriftwesen. 

— Katalog der Commerz-Bibliothek in Hamburg. Fortsetzung 8. 1900—19(15. 

Hamburg: Bureau der Handelskammer 1905. Sp.2621— 2812. S. CCXXXHI 
— CCLXVI. 4°. 



96 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotbeks- und Buchwesen 

Leipzig. *Neujahrsblätter der Bibliothek und des Archivs der Stadt Leipzig. 
IL 1906. Leipzig: C. L. Hirschfeld 1906. 162 S. 6,40 M. 

— Wustmann, Gustav. Geschichte der Leipziger Stadtbibliothek. Hälfte 1. 

1677 bis 1801. Neujahrsblätter der Bibliothek u. d. Archivs d. Stadt 
Leipzig. IL 1906. S. 1—122. 
Mainz. * Stadtbibliothek in Mainz. Auswahl aus dem Zuwachs der Stadt- 
bibliothek i. d. J. 1S91— 1904. Mainz: H. Prickarts (1905). 198 S. 

— '"Bericht über die Städtischen Sammlungen für Wissenschaft und Kunst 

zu Mainz f d. Rechnungpj. 1904. (Stadtbibliothek S. 1—7.) iMainz: 1905.) 
12 S. 4". Aus: Verwaltnngsrechenschaft d. Grofsh. Bürgermeisterei Mainz. 

Prag. Kukula, R. K. K.Universitätsbibliothek in Prag. = Unsere Biblio- 
theken L Deutsche Arbeit 5. 1905. S. 106-113. 

Schwerin. XVIII. Verzeichnis der von der Grofsherzogl. Regierungs-Biblio- 
thek in der Zeit vom 1. Dezbr. 1904 bis zum 30. Novbr. 1905 erworbenen 
neuen Bücher. Schwerin 1905: Bärenspruug. 46 S. 

Stettin. Kunze, K. Die Stettiner Stadtbibliothek. Zbl. 23. 1906. S. 1— 7. 

Thun. Reglement, Hauptkatalog und Nachtrag 7 (Zuwachs 1) der Stadt- 
bibliothek Thun. Abgeschlossen auf 19. Mai 1905. Nr 1 — 4069. 13, 409 Bände. 
Thun: Eugen Stampf li 1905. II, 8, 333 S. 

Wien. Bohatta, Hans. Der neue Bandkatalog der K. K. Universitätsbiblio- 
thekin Wien. Wien: 1905. 4 S. Aus: Mitteil. d. Österr. Ver. f. Bw. 9. H. 2. 

— *Katalog der Bibliothekabteilung des K. und K. Kriegsarchivs. Nachtrag I. 

Von 1897 bis Ende 1904. Bd 1. 2. Autorenverzeichnis. Wien: Reichs- 
kriegsministerium 1905. XX, 588; XXV, 765; 157 S. 
Wiesbaden. *Bericht über die im Museum vereinigten Sammlungen der 
Stadt Wiesbaden für das Verwaltungsjahr 1904 (vom 1 April 1904 bis 
31. März 1905). (Landesbibliothek S. 7—11.) Wiesbaden 1905: Kenipf. 
11 S. 4». 

Antwerpen. (Bibliotheque de la sociale royale de geographie.) Catalogne 
des publications periodiques et ouvrages diverses regus pendant l'annöe 

1904. Bull, de la Soc. r. de geogr. d'Anvers 29. 1905. S. DVII-DXXXI. 
Cambridge. Aldis, Harry G. A Brief Outline of the Organisation and 

Methods of the Cambridge University Library. Libr. Assoc. Record 7. 
19U5. S. 625—636. 

— Pink, John. After fifty years: a retrospect. (Cambridge Public Library.) 

Libr. Assoc. Record 7. 1905. S. 513— 526. 
Cambridge, Mass. *Catalogue of English and American chap-books and 

broadside ballads in Harvard College Library. Print. at the expeuse on 

the Richard Manning Hodges Fund. Cambridge: Library 1905. XI, 171 S. 

= Library of Harvard University. Bibliographical Contributions Nr 56. 
Cedar Rapids (la). Wood, Harrie A. Cedar Rapids (la.) Free Public 

Library. Libr. Journal 30. 1905. S. 931— 932. 
Cincinnati. * Periodicals , newspapers, transactions and other serial publi- 
cations currently received by the Public Library of Cincinnati. Cincinnati: 

(1905). 17 S. 
Ithaca, N. Y. Report of the librarian (for the year end. June 30*'', 1905.) 

(Cornell University.) Cornell University. Presidents Report 1904 — 05. 

S. CXI — CXIX. (Auch einzeln: Ithaca NY. Cornell University Library. 

Librarlans Report 1904-1905. 56 S.) 
London. Westminster Public Libraries. Catalogue of Books in the Lending 

Department of the Public Library, Buckiugham Palace Road, SW. London : 

1905. 751 S. 1 Sh. 

— *Subject list of works on heat and heat-engines [excluding marine engi- 

neering] in the Library of the Patent Office. London: Station. Office 1905. 
199 S. = Patent Office Library Ser. Nr 16, Bibliograph. Ser. Nr 13. 

— *Subject list of works on aerial navigation and meteorology, in the Library 

of the Patent Office. London: Station. Office 1905. 63 S. = Patent Office 
Library Series Nr 17, Bibliograph. Series Nr 14. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 97 

Madison. Tilton, Asa Currior. Special collections in American Libraries: 

The collections of the Wisconsin Historical Society on the history of the 

Middle West. Libr. Journal 3(t. 1905. S. 917— 920. 
Oxford. *Bodleian Library. Staff-Kalendar 1906 u. Supplement. Oxford 

1906: H. Hart. 2 S., 84 Bl.; 67 S. 
Parä. Annaes da Bibliotheca e Archivo Publico do Parä. T. 4. Para: L. 

Sodre 1905. 389 S. 

— Catalogo das plantas, mappas e desenhos manuscriptos, existentes na pri- 

meira secgäo de manuscriptos da Bibliotheca e Archivo Publico do Parä. 
Annaes da Bibliotheca . . . do Parä 4. 1905. S. 119—154. 
Paris. Auvray, L. Inventaire de la collection Custodi (Autographes, pieces 
imprimees . . .)) conserv. ä la Bibliotheque Nationale (Mss. Italiens 1545 
— 1566). Article 5 — 7. (Fin.) Annales de la Fac. d. Lettres de Bordeaux. 
Bulletin Italien 5. 1905. Nr 1. 2. 4. 

— Institut de France. Rapport sur la Bibliotheque Thiers (Fondation Dosne). 

Journal des Savants 19o5. S. 6S3— 686. 
Pittsburg h. *Classified Catalogne of the Carnegie Library of Pittsburgh: 

P. 6. Literature. Pittsburgh: Library 1905. 14:^8— 1721, XXI S. 
Prato. Catalogo generale a materie della societä di lettura Luigi Muzzi, con 

biblioteca circolante (in Prato). Prato 1905: Passerini. 146 S. 
Reims. A travers les autographes de la bibliotheque de Reims. Revue 

biblio-iconograph. 12. 1905. S. 397— 404. 
Roch eile. Catalogue de la bibliotheque de la ville de la Rochelle. Sup- 
plement 4, public . . . par Georges Musset. La Rochelle: Masson 1905. 

XIII, 927 S. 
Rom. Dei fidecommessi per biblioteche, musei, gallerie e ville di Roma. 

Roba di storia e d'arte 1905. S. 1—11. 94—106. 309—320. 
Trapani. Pirrone, Nicolaus. Codices Latini qui in publica bybliotheca Dre- 

panensi adservantur. Studi italiani di filologia classica 13. 1905. S. 59 — 66. 
Turin. Catalogo della biblioteca speciale di matematica della r. universitä 

di Torino. Fase. 2/3. (Maggio 1896-maggio 1905.) Torino 1896— 1905: 

G. B. Paravia. S. 41— 130. 

Schriftwesen und Handschriftenkunde. 

Archivio paleografico italiano diretto da Ernesto Monaci. Fase. 22. Roma: 
Dom. Anderson 1905. Taf. 65—84. 25 L. 

Arnold, Robert F. Aus Wiener Handschriften. (Fortsetzung.) Mitteil. d. 
Österr. Vereins f. Bw. 9. 1905. H. 1. 2. 

Bemelmans, C. Notice sur le Manuscrit No 22 152 de la Bibliotheque royale 
de Belgique. Revue d. biblioth. et arch. de ßelgique 3. 1905. S. 374— 377. 

Boinet, Amedee. Un manuscrit ä peintures de la Bibliotheque de Saint- 
Omer. Bulletin archeologique 1904. S. 415—430, Taf. 47—53. 

Delisle, L. Les heures de Blanche de France, duchesse d'Orleans. (Hds. 
in Wernigerode.) Bibliotheque de l'ecole des chartes 66. 1905. S. 489 
—539, 4 Taf (*Auch einzeln: Paris 1905. 51 S., 4 Taf.) 

Elisabeth, Gräfin von Nassau -Saarbrücken. Der Huge Scheppel der — 
nach der Handschrift der Hamburger Stadtbibliothek m. e. Einleit. v. 
Hermann Urtel. (Faksimile -Ausgabe.) Hamburg: Lucas Gräfe 1905. 25 S., 
30 BL, 6 Taf. 40 M. -= Veröfifentlichungen aus der Hamburger Stadt- 
bibliothek 1. 

Engelhardt, Otto. Die Illustrationen der Tereuzhandschriften. Ein Beitrag 
zur Geschichte des Buchschmucks. Inaug.-Diss. der Univ. Jena. (Saalfeld 
1905: A. Auerbach.) 97 S. 

*Guareschi, Icillo. Storia della chimica. V. Sui colori dcgli antichi. Intro- 
duzione. Parte 1. Dalla remota antichitä al secolo XIV. „De arte illu- 
minandi." Con 4 fig. nel testo e 5 tavole separate. Torino: Unione 
tipografico-editrice 1905. 118 S. Aus: Annuale all' Enciclopedia di Chi- 
mica 21. 1905. S. 2S7— 402. 



98 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Historical Manuscripts Commission. The manuscripts of the duke of 
Rutland, preserved at Belvoir Castle. Vol. IV. London: Station. Office 

1905. XII, 67.i S. 2 8h. 9 d. 

Homeri lUadis pictae fragmenta Ambrosiana phototypiee edita cura Ant. M. 
Ceriani et Ach. Katti. Praefatns est Ant. M. Cerlani. Mediolani: Ulr. 
Iloepli 1905. 44 S., 104 Taf quer-4«. 100 L. 

(Petrarca.) VI centenario di Francesco Petrarca. II codice Orsini-Da Costa 
delle Rime e dei Trlonfi di Francesco Petrarca integralmente riprodotto 
in fotoincisione e tricromia con veutisette miniature e otto tavole aureo- 
purpuree piu tre facsimili dei codici V.iticani 3195, 3196, 3197. Pref. di 
D. Wämpoli. (Roma:) Danesi, 1904. 38 S., 178 S. 200 L. 

Quentin, Henry. Le Codex Bezae ä Lyon au IXe siecle? Les citations du 
nouveau testament dans le martyrologe d'Adon. Revue Benedictine 23. 

1906. S. 1—25. 

Revue des autographes, des curiosites de l'histoire & de la biographie . . . 
paraissant chaque mois. Fondee en 1S66 par Gabriel Charavay, contiuue 
par Eugene Charavay. Ann. 40. 1906. Nr 298. Janvier. Paris: V^e G. 
Charavay 190(1. Jg. 3 Fr. 

II Rotulo di Giosue. Codice Vaticano Palatino Greco 431. Riprodotto in 
fototipia e fotocromografia a cura della Bibliotheca Vaticana (Testo e 
tav. A — M in 2»; 19 Taf. in Gr.-2".) Milano: U. Hoepli 1905. 39 S., 
12 Taf.; 19 Taf. 170 L. 

Sabbadini, Remigio Le scoperte dei codici latini e greci ne' secoli XIV 
eXV. Firenze: G. C. Sansoni 1905. IX, 233 S. 5 L. = Biblioteca storica 
dei rinascimento 2. 

*Snry, Charles. Organisation d'un bureau international d'echange des repro- 
ductions. Rapport presente au Congres international pour la reproductlon 
des manuscrits, des monnaies et des sceaux (Liege, 21 au 23 aofit 1905). 
Bruxelles 19i)5: PoUeunis et Ceuterick. 8 S. 

Wiedemann, Eilhard. Ueber Photographie von Handschriften und Druck- 
sachen. Zbl. 23. 1906. S. 22—25. 

Buchgewerbe. 

Anheisser, R. Ornament und Buchschmuck. Dresden: G. Kühtmann 1905. 

35 Taf. 2". in Mappe 16 M. 
Bradshaw, Henry. Letters of Henry Bradshaw on Irish typography. Her- 

mathena Nr 31. 1905. S. 515— 524. 
*A Catalogue of about 130 Selected French Almanacks from a Complete 

Collection (1694 — iSS'i). Illustrative of French Binding during this period. 

Exhibited at The Groller Club Dec. 7 to Dec. 2^. 1905. 28 S. 
Clouzot, Henri. Nouvelles notes pour servir a l'histoire de l'imprimerie ä 

Niort et dans lesDeux-Sevres. Paris, Niort: Champion, Clouzot 190.5. 49 S. 
Cobham, V^f-, & Henry Trueman Wood. Report of the Committee on 

Leather for Bookbinding. Ed. for the Society of Arts and the Worshipful 

Company of Leathersellers. London: G. Bell 1905. 93 S., 1 1 Taf. 10 Sh. 6 d. 
*DelisIe, Leopold, (ün petit lot d'incunables frangais.) Nogent-le-Rotrou 

1905: Daupeley-Gouverneur. 3 S. Aus: Bull, de la Soc. nat. des Anti- 

quaires de France. 1905. 
Fred, W. Die Buchausstellung im Salon d'Automne zu Paris. Zeitschrift 

f Bücherfreunde 9. 1905;0ti. Bd 2. S. 3S5-3S7. 
Haebler, Konrad. Michel Greyfif als Kalenderdrucker. Bd 2. Zeitschr. für 

Bücherfreunde. 9. 1905/06. S. 351— 35S, 5 Taf 
Kohut, Adolph. Benjamin Franklin als Buchdrucker und Buchhändler. Zu 

seinem 200. Geburtstag, 17. Januar 1906. Börsenbl. 1906. S. 206—211.^ 
Papier-Kalender. Jahresbericht über wicht. Neuerungen u. Fortschritte 

im Gebiete der Papier- etc. Fabrikation u. techn. Hilfsbuch, nebst Adress- 
buch der Papier- . . . Fabriken aller Länder ... Jg. 20. 1906. T. 1, 2. 

Dresden: H. Henkler 1906. XIII, 191; IV, 249 S. Geb. 2,50 M. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 99 

Pellnitz, M. Wegweiser auf dem Gebiete der Technik des Bachdrucks und 
des geschäftlichen Verkehrs für Buchdrucker u. Buchhändler. Leipzig: 
H. Beyer 11105. III, 195 S. Geb. 3 M. 

Roux, Albert. Recherches sur rimprimerie ä Montbeliard depuis ses origines 
(15S6) jusqu'ä la Reuuion de Montbeliard ä la France en 1793 suivies 
d'un catalogue des impressions Montbeliardaises de 15ST ä 179;{. Mont- 
beliard: Societe anonyme d'imprimerie 1905. 163 S., 1 Taf. 5 Fr. Aus: 
Memoires de la societe d'einulation de Montbeliard 32. 19U5. S. 1 — KJS. 

Shakespeare. Poems & Pericles. (In Facsimile.) Shakespeares Venus and 
Adonis being a reprod. in facsimile of the first edition 1593 from the 
unique copy in the Malone coUection in the Bodleian Library with introd. 
and bibliography by Sidney Lee. 75 S., 27 Bl. 4". Ferner: Lucrece. 1594. 
56 S., 47 Bl.; The Passionate Pilgrim. 1599. 57 S., 32 Bl.; Sonnets. 1609. 
71 S., 40 Bl; Pericles. 1609. 4S S., 35 Bl. Oxford: Clarendon Press 1905. 
63 Sh. 

Stein, Henri. Nouveaux documents sur Wolfgang Hopyl, imprimeur ä Paris. 
Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 178—193. 

Wilson, Louis N. Preparing manuscript for the press. = Pnblications of 
the Clark University Library, Worcester, Mass. Vol. 1. Nr 5. Jan. 1905. 
S. 119—130. 

Zentralblatt für die österr.- ungar. Papierindustrie. Hrsg. u. Schriftleiter 
Adf. Hladufka. Jg. 24. 1906. Nr 1. Leipzig: G. Hedeler 1906. Jg. 
(36 Nrn.) 16 M. 



Antiquariatskataloge. 

Baer & Co. Frankfurt. Nr 527: Autographen deutscher Dichter u. Schrift- 
steller. I: A— K. 536 Nrn. 

Bocca, Silvio, Rom. Nr 2o8: Miscellanea. .587 Nrn. 

Brill Leiden. Nr 68: Indes orientales neerland. II. Nr 2653— 4018. 

Burgersdijk & Niermans Leiden. Nr 50 : Scriptores graeci. 5026 Nrn. 

Carlebach Heidelberg. Nr 279: Deutsche Literatur u. Übersetzgn. II. 
Nr 1061-1P08. 

Bh. Fock Leipzig. Nr 273: Medizin. Zeitschriften u. Dissertationen. 42 S. 

Frensdorff Berlin. Anzeiger Nr 12: Aus Literatur, Kunst u. Geschichte. 
Nr 7661— 85S3. 

Friedländer & Sohn Berlin. Nr 460: Hymenoptera. 34 S. 

Gilhofer & Ranschburg Wien. Nr 76: Die Meister der Wiener Porträt- 
lithographie. 1725 Nrn. 

Hiersemann Leipzig. Nr 319: Sprache u. Literatur d. roman. Völker. 751 Nrn. 

— Nachtrag: 44 Nrn. 

Jacobsohn & Co. Breslau. No 205: Vermischtes. 75 S. — Nr 207: Prote- 
stant. Theologie. S S. — Nr 208: Medizin. 8 S. 

Kl üb er München. Nr 144: Werke aus allen Wissensgeb. 834 Nrn. 

Koehlers Ant. Leipzig. Nr 565: Geographie. (Bibl. v. Prof. Dr. S. Rüge.) 
6046 Nrn. 

Liebisch Leipzig. Nr 147: Predigten u. Erbauungsbücher. Nr 43S0 — 7094. 

— Nr 148: Griech. u. lat. Schriftsteller. 3159 Nrn. — Nr 149: Klass. Philo- 
logie u. Altertumswiss. II. 3341 Nrn. — Nr 150: Bibel-Exegese. 2312 Nrn. 

Liepmannssohn Ant. Berlin. Nr 157: Instrumental-Musik. F— N. 1260 Nrn. 

— Nr 159: Miscellanea 583 Nrn. 

Mueller Halle. Nr 114: Philosophie, Paedagogik. 1319 Nrn. — Nr 116: 

Theologie. 1899 Nrn. 
Naumann, Heinr. J., Leipzig. Nr 49: Deutsche Literatur, Sprache u. Gesch. 

989 Nrn. 
Prager Berlin. Nr 171: Strafrecht n. Strafprozefs. 1854 Nrn. 
Schap er Hannover. Nr 92 : Deutsche Literatur. (Bibl. v. Pawel.) 2243 Nrn. 



100 Antiquariatskataloge. Personalnachrichten. 

Schlapp Darmstadt. Nr 75: Neueste Erwerbungen. 448 Nrn. 

St üb er Würzburg. Vermischtes. 115 S. 

Weigel, Ad., Leipzig. Nr 84: Auswahl wertvoller Werke aus allen Geb. d. 

Literatur. 740 Nrn. 
Zie g er t Frankfurt a. M. Francofurtensien. 267 Nrn. 



Personalnachrichten. 



Der Vorstand der Staats-, Kreis- und Stadtbibliothek zu Augsburg 
Dr. Thaddäus Ruess starb im Alter von 59 Jahren. 

Der Bibliothekar der Kanzlei- und Kreisbibliothek zu Bayreuth Kirchen- 
rat Prof. Karl Naegelsbach schied, wie erst jetzt mitgeteilt wird, am 
1 . September v. J. aus dem Dienste ; an seine Stelle trat der Gymnasiallehrer 
Johann Friedrich Lederer. 

Dem kommissarischen Generaldirektor der Königlichen Bibliothek zu 
Berlin Prof. D. Dr. Adolf Harnack wurde der Kronenorden 2. Klasse, 
dem Abteilungsdirektor Prof. Dr. Max Perlbach und dem Oberbibliothekar 
Prof. Dr. Oskar Uhlworm, Leiter des Deutschen Bureaus der internatio- 
nalep Bibliographie der Naturwissenschaften, der Rote Adlerordeu IV. Klasse 
verliehen. An derselben Anstalt trat als Volontär ein Dr. Friedrich Vogel- 
sang, geb. 28. Febr. 1877 Höntrop (Westf), kath., stnd. katholische Theologie 
und orientalische Sprachen, promovierte 1904. 

Der Direktor der Stadtbibliothek zu Breslau Prof. Dr. Hermann 
Markgraf starb fast 66 Jahre alt am 12. Januar. 

Dem Oberbibliothekar an der Hof- und Staatsbibliothek zu München 
Dr. Joseph Aumer wurde der Michaels -Orden 3. Klasse verliehen. Der 
Bibliothekar der Technischen Hochschule Dr. Hermann Brunn wurde zum 
Honorarprofessor in der philosophischen Fakultät der Universität München 
ernannt. 

Der Bibliothekar an der Kaiser -Wilhelm-Bibliothek in P o s e n Dr. W i 1 h e 1 m 
Fabricius wurde zum Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Marburg 
ernannt. 

Dem Oberbibliothekar an der Universitätsbibliothek Strafsburg Prof. 
Dr. Oskar Meyer wurde der Rang der Räte vierter Klasse verliehen. 

Dem Bibliothekar an der Landesbibliothek zu Wiesbaden Dr. Gott- 
fried Zedier wurde das Prädikat Professor beigelegt. Der Bibliothekar an 
derselben Anstalt Dr. August Hildebrandt starb am 15. Januar im Alter 
von 55 Jahren. 

Der Inspecteur des bibliotheques Pierre Henri Bernard Prost starb 
am 8. Dez. v.J.; er war Mitglied der aufserparlamentarischen Kommission für 
das Archiv- und Bibliothekswesen Frankreichs. — Dem Administrateur general 
honoraire der Pariser Nationalbibliothek Leopold Delisle wurde der 
prenfsische Orden pour le merite verliehen. 

Der ehemalige Assistant Keeper der Handschriftenabteilung des Britischen 
Museums Francis B. Bickley starb kurz nach dem Uebertritte in den 
Ruhestand. 

Die Leitung der Markusbibliothek in Venedig wurde Carlo Frati 
übertragen, bisher Direktor der Nationalbibliothek in Turin. 



Verein Deutscher Bibliothekare. 
Die Herren Mitglieder werden an die Einsendung des Jahresbei- 
tragsfür 1906 erinnert. Adresse: Abteilungsdirektor Dr. Ippel, Berlin W 64 
Königliche Bibliothek. Dem Betrag ist die Bestellgebühr von 5 Pf. hinzu- 
zurechnen. 

Verlag von Otto HarrasBowitz, Leipzig. — Druck von Ebrhardt Karras, Halle. 



Zentralblatt 

für 



Bibliothekswesen. 



XXIIL Jahrgang. 3. Heft. März 1906. 



Der säcliliclie Etat der Bibliotheken und die Kataloge. 

Die Ansätze für die etatmäfsigen Ausgaben unserer Bibliotheken 
pflegt man iu „persönliclie" und „sächliche" zu scheiden. Diese 
Scheidung ist keine ganz scharfe, indem manche persönliche Dienst- 
leistungen, besonders untergeordnetere und mechanische, die nach der 
Zeit oder nach dem Quantum der gelieferten Arbeit bezahlt werden, 
auf den „sächlichen" Fonds verrechnet werden. Dagegen steht wohl 
überall der Grundsatz fest, dafs vom persönlichen oder richtiger gesagt 
Besoldungs-Pjtat nichts auf sächliche Ausgaben übertragen werden darf. 

Innerhalb des sächlichen Fonds ist der für die Vermehrung und 
Unterhaltung der Sammlungen bestimmte Teil in der Regel unüber- 
tragbar getrennt von den Betriebsausgaben, die gelegentlich auch im 
engeren Sinn als „sächliche Ausgaben" bezeichnet werden. Der erstere, 
kurzweg „Vermehrungsfonds" genannt, umfafst die Aufwendungen für 
Bücherkauf und Einband, natürlich einschliefslich der durch Abnutzung 
nötig gewordenen Erneuerungen. Noch vor wenigen Jahrzehnten war 
er so gut wie identisch mit dem sächlichen Etat überhaupt. Der Betrieb 
der meisten Bibliotheken war aufserordentlich einfach und billig. Einige 
Porti, Papier und Tinte, der Druck der wenigen Formulare, Holz und 
Kohlen, soviel für die Heizung der engen Geschäfts- und Leseräume 
gebraucht wurden, das waren die Hauptausgabeposten. Selbst eine 
Anstalt wie die Königliche Bibliothek in Berlin hatte 1872 neben einem 
Besoldungsetat von 16400 und einem Vermehrungsfonds von 15500 
Talern nur 1800 Taler für sonstige sächliche Ausgaben zur Verfügung, 
also noch nicht 12% des Vermehrungsetats. Beim Vergleich mit dem 
jetzigen Etat der Königlichen Bibliothek ist allerdings zu berücksichtigen, 
dafs damals die Unterhaltung des Gebäudes und des Inventars aus 
allgemeineren Fonds bestritten wurde, was bei den meisten übrigen 
Bibliotheken, namentlich den Universitätsbibliotheken, auch jetzt noch der 
Fall ist. Inzwischen sind an fast allen Bibliotheken, besonders an 
denen mit Neubauten, durch die Ausdehnung der Beheizung, die Ein- 
führung künstlicher Beleuchtung, das ungeahnte Anwachsen des Verkehrs 
mit seinen Formularen usw. die Betriebskosten aufserordentlich gestiegen. 
Trotzdem erheben sie sich bei den preufsischen Universitätsbibliotheken 

XXIII. 3. 8 



102 Der sächliche Etat der Bibliotheken und die Kataloge 



o^ 



nach der zuletzt veröffentlicliten Statistik für 1904 kaum über 17 "/o der 
für die Vermehrung verausgabten Summen (zusammen 48746 M. gegenüber 
283948 für Bücherkauf und Einband). 

In der OefFentlichkeit ist von diesem Teil des Etats noch kaum 
die Rede gewesen, in erster Linie wohl deshalb, weil alle Bestrebungen 
darauf gerichtet waren und sind, eine Erhöhung des Vermehrungsfonds 
herbeizuführen, dessen Unzulänglichkeit überall am Tage liegt. Auch 
in Gräseis Handbuch ist auf den -wenigen Seiten (178 — 180), die über- 
haupt von den „Mitteln der Bibliothek" handeln, ausschliefslich von 
jenem Hauptfonds die Rede. Ein weiterer Grund der Zurückhaltung 
gegenüber den „übrigen sächlichen Ausgaben" mag darin liegen, dafs 
die Verhältnisse, auf welche sie zugeschnitten sind, an den einzelnen 
Anstalten und Orten bei uns so verschieden sind, dafs die Aufstellung 
allgemein gültiger Normen unmöglich scheint. Unter den gleichartigeren 
Bedingungen der englischen Public Libraries hat J. D. Brown in seinem 
Manual of Library Economy (S. 43) einen Normalausgabeetat aufgestellt. 
Er rechnet bei 1000 £ für Besoldungen und 800 für Vermehrung 300 '£ 
auf Ausgaben für Gebäude, Heizung, Beleuchtung, Reinigung, Inventar, 
160 auf Schreibmaterialen, Druckkosten usw. Bei ihm betragen also 
diese letzten beiden Posten über 50 f'/o i ^ei' letzte allein 20 o/^ vom 
Vermehrungsetat. 

Um nun den bei unsern wissenschaftlichen Bibliotheken bestehenden 
Verhältnissen etwas näher zu kommen, als es auf Grund der veröffent- 
lichten Statistik möglich ist, habe ich eine Reihe gröfserer Bibliotheken, 
mit über 100000 Bänden und mindestens 1500(> M. Vermehrungsetat, 
um nähere Angaben über ihre säclilichen Ausgaben im Rechnungsjahr 
1904 gebeten. Das Material, das mir infolge vielseitigen freundlichen 
Entgegenkommens darauf zugegangen ist, zeigt allerdings, wie zu er- 
warten war, eine solche Mannigfaltigkeit der Vorbedingungen und Aus- 
gabegruppierungen, dafs nur ganz allgemeine Durchschnittsberechnungen 
daraus möglich sind. 

Nicht angegeben sind fast überall die eigentlichen Gebäude- 
unterjialtungskosten. Sie sind, wie oben schon angedeutet, meist 
auf allgemeinere Fonds übernommen und werden daher hier am besten 
ganz ausgeschaltet. 

Unter den übrigen Ausgaben sondert sich zunächst eine Gruppe aus, 
die ebenfalls mit dem Gebäude in engem Zusammenhang steht, die haus- 
wirtschaftlichen Ausgaben: Heizung, Beleuchtung, Reinigung. Eben- 
dahin wird auch das Inventar gerechnet, das zwar keine ganz einheit- 
liche Materie bildet, da es sehr verschiedenen Zwecken dienen kann, 
das aber den Beträgen nach meist eine sehr untergeordnete Rolle spielt. 
Natürlich schwanken die hauswirtschaftlichen Ausgaben sehr je nach 
dem Vorhandensein künstlicher Beleuchtung und der Länge der Oeflfnungs- 
zeit, nach der Gröfse der Hcizungsanlage usw. Sie bewegen sich bei 
22 Bibliotheken, von denen mir Angaben vorliegen , zwischen 3,7 und 
29 "/o, nur in einem Falle erreichen sie die Höhe von 42,3 des Ver- 
mehrungsetats. Der Durchschnitt beträgt nur ll,i o^y, erfährt aber 



von P. Schwenke 103 

durch die EröÖnung neuer Gebäude und die Einriclitung neuer Be- 
leuchtungsanlagen eine fortwährende Steigerung. 

Wenig erheblich sind meist die Ausgaben für Porto und Fracht, 
zumal das Postporto vielfach durch Aversa abgelöst ist und nicht mehr 
einzeln in den Ausgaben erscheint. Es kommen nicht mehr als 0,2 
— 2,2 M. auf 100 M. Vermohrungsetat , abgesehen von einem einzigen 
Falle (5,9 o/o), in dem ganz besondere Verhältnisse vorliegen. Der 
Durchschnitt erhebt sich nicht über 0,? %. 

Bedentender sind die Ausgaben für Schreibmaterialien und 
Drucksachen. Sie liegen mir von 25 Bibliotheken vor und betragen 
bei ihnen durchschnittlich 3,g "/,) vom Vermehrungsfonds. Dieser Durch- 
schnitt sinkt aber sofort herab auf 2,4 '^oi wenn man die Königliche 
Bibliothek in Berlin abzieht, die wegen der grofsen Aufwendungen für 
die Titeldrucke und sonstigen Katalogdruck allein auf lio/g ihres 
Vermehrungsfonds kommt. Höher steht nur noch Posen mit 16,9 %, 
die übrigen bewegen sich zwischen O.g und 6 o/q- 

Eine weitere Position für persönliche Dienstleistungen, die 
anf den sächlichen Etat verrechnet werden, findet sich nur bei etwa 
2/3 der Bibliotheken und schwankt da zwischen sehr bedeutenden 
Grenzen; sie ist an einigen Stellen (bis zu 30 und 40 ^/^ des Ver- 
mehrnngsfonds) eine Ergänzung des Besoldungsetats. 

Ich habe die Ausgaben in Prozenten des Vermehrungsetats be- 
rechnet, weil in ihm am besten die Gesamtbedeutung einer Bibliothek 
zum Ausdruck kommt und weil anzunehmen ist, dafs zu diesem Haupt- 
faktor auch die allgemeine Verwaltung, die Katalogisierung und die 
Benutzung der Bibliothek in einem gewissen Verhältnis stehen wird. Es 
würde nun für die Beurteilung der Bibliotheksökonomie wichtig sein, 
die sächlichen Ausgaben für diese drei Seiten der Bibliotheksverwaltung 
mit annähernd derselben Sicherheit aussondern zu können, wie es mit 
den Vermehrungsausgaben der Fall ist. Das ist aber kaum möglich. 
So ist z. B. von der Heizung und Beleuchtung, die ganz zu den all- 
gemeinen Verwaltungsausgaben zu gehören scheinen, ein gutes Teil 
richtigerweise der Benutzung zur Last zu schreiben. Ebendarauf ent- 
fällt ein Teil der Portokosten, soweit sie nicht direkt auf die Be- 
nutzer abgewälzt werden, ein Teil der Ausgaben für Schreibmaterialien 
und Druckkosten (Formulare) und an einer oder der andern Bibliothek 
die aus sächlichen Fonds bestrittenen Kosten der Kleiderablage. 

Auf die Katalogisierung kommt ein weiterer und wohl der 
gröfste Teil der Ausgaben für Schreibmaterialien und Druckkosten, 
ferner bei Zettelkatalogen ein Teil des Inventars, während die Binde- 
kosten der Bandkataloge und auch die Aufklebearbeiten bei Zettel- 
katalogen meist auf die allgemeinen Bachbinderkosten verrechnet, also 
faktisch dem Vermehrungsfonds entnommen werden. Man geht vielleicht 
nicht weit fehl, wenn mau annimmt, dafs diese auf Inventar- und 
Buchbinderfonds verrechneten Beträge sich mit denen ausgleichen, die für 
Zwecke der allgemeinen Verwaltung und der Benutzung aus dem Schreib- 
materialien- und Druckkostenfonds geleistet werden, dafs also dieser 

8* 



104 Der slichliche Etat der Bibliotbekeu und die Kataloge 

Fonds ungefähr den laufenden sächlichen Aufwendungen der Bibliothek 
für Katalogzwecke entspricht. Von den Ausgaben für persönliche Dienst- 
leistungen scheint nur sehr wenig für Katalogisierung verwendet zu 
werden. Besondere Ausgaben für diesen Zweck werden von den Biblio- 
theken nur ganz vereinzelt und meist mit verschwindenden Beträgen ge- 
meldet; wo sie etwas höher sind, haben sie stets den Charakter des 
Extraordinariums und kommen deshalb für den ordentlichen Etat, von 
dem hier allein die Rede ist, nicht in Betracht. 

Gerade bei den Ausgaben für die Katalogisierung leuchtet es ein, 
dafs sie in einem zahlenmäfsigen Verhältnis zur Vermehrung der 
Bibliothek stehen müssen. Es entsteht nun die Frage, ob man die oben 
berechnete Durchschnittsrelation von 2,4 : 100 oder, wenn man die König- 
liche Bibliothek in Berlin einrechnet, von 3,g : 100 als normal und als 
befriedigend ansehen darf. Ich glaube, dafs eine Bejahung dieser Frage 
nur unter Voraussetzungen möglich ist, die unter heutigen Verhältnissen 
völlig abzulehnen sind, nämlich 1. wenn es sich nur um die Katalogi- 
sierung der Zugänge handelt, 2. wenn die Kataloge von einfachster 
Art und dem Publikum nicht zugänglich sind, 3. wenn sie nur hand- 
schriftlich hergestellt werden, 4. wenn die nötigen Arbeitskräfte ganz 
durch den Besoldungsetat gedeckt sind. Bei der Besprechung dieser 
vier Punkte kann ich mich kurz fassen. 

1. Ausdehnung der Katalogisierung. Es ist ein vielbeklagter 
Umstand, dafs der etatmäfsige Bibliotheksbetrieb überall nur auf die 
Katalogisierung der Zugänge zugeschnitten ist und dafs man sich nur 
ruckweise zu aufserordentlichen Mafsnahmen für Umarbeitung der Kataloge 
entschliefst. Jeder Katalog bedarf spätestens nach 50 Jahren, wenn er 
sich in der Hand des Publikums befindet sogar viel früher, mindestens 
der materiellen Erneuerung und es ist eine falsche Politik und eine 
unzeitige Sparsamkeit, zu warten, bis die Abnutzung aufs äufserste ge- 
kommen ist, von der Notwendigkeit der inneren Umarbeitung gar nicht 
zu sprechen. Werden dann einmal Mittel für die Erneuerung bewilligt, 
so gerät über dieser Arbeit auf Jahre hinaus der übrige Bibliotheks- 
betrieb in Unordnung, nach Vollendung der Arbeit (wenn sie wirklich 
vollendet wird) scheint eine Zeitlang alles in bester Ordnung zu sein, 
bis auf einmal wieder auf der ganzen Linie die Reformbedürftigkeit 
zu Tage tritt, und das Spiel dann von neuem beginnen kann. Es ist un- 
bedingt zu fordern, dafs die ordentlichen Mittel der Bibliothek neben 
der Bearbeitung des Zugangs auf eine allmähliche aber vollständige 
äufsere und innere Erneuerung der Kataloge innerhalb einer Periode 
von 50 Jahren eingerichtet sind. 

2. Art und Zugänglichkeit der Kataloge. Ob Bandkataloge, 
die ein öfteres Umschreiben und Umbinden erfordern, auf die Dauer 
billiger sind als Zettelkataloge, bei denen jede weitere Kapsel und 
jeder weitere Schrank eine fühlbare Ausgabe veranlafst, braucht hier 
nicht untersucht zu werden. Jedenfalls ist man jetzt mehr als früher 
davon überzeugt, dafs bei den einen wie den andern nur das beste 
Material und die dem Zweck am meisten entsprechenden Einrichtungen 



von P. Schwenke 105 

verwendet werden dürfen, ohne ängstliche Rücksiebt auf die Kosten. 
Nicht ganz so anerkannt ist vielleicht der andere Satz, dafs sowohl 
der alphabetische wie der Sachkatalog sämtlichen Bibliotheksbenutzern 
in vollem Umfang zugänglich sein mufs. Wenigstens geht die Praxis 
an vielen unserer wissenschaftlichen Bibliotheken dahin, dafs der Zu- 
tritt zu den Katalogen aufser den Beamten nur einem Kreise von 
Privilegierten frei steht. Die anderen Benutzer sind darauf angewiesen 
sich irgendwoher die Kenntnis der Büchertitel zu verschaffen und auf 
gut Glück Bestellzettel abzugeben: ein Verfahren, das nur dadurch 
einigermafsen verständlich wird , dafs entweder die Kataloge nicht in 
der Verfassung sind um jedermann in die Hand gegeben zu werden, 
oder dafs man fürchtet, sie möchten durch den allgemeinen Gebrauch 
zu rasch abgenutzt werden. In beiden Fällen hängt die Abhilfe nur 
vom Etat ab, sie herbeizuführen liegt ebenso im wohlverstandenen 
Interesse der Bibliotheken wie in dem des Publikums. Die Zugäng- 
lichkeit ist aber ferner ohne Störung des inneren Dienstes nicht durch- 
zuführen, wenn nicht mindestens ein Katalog, wie in Halle, in doppelter 
Ausfertigung vorhanden ist. Dafür wird dort der Bibliotheksverwaltung, 
wie die Statistik zeigt, manches unnütze Nachschlagen abgenommen, 
indem viele Werke, die nicht im Katalog stehen, erst gar nicht bestellt 
werden. Eine ganze Reihe ausländischer Bibliotheken, so die englischen 
und im Prinzip auch alle italienischen, verlangen vom Benutzer in 
jedem Fall die Angabe der Signatur. Zu diesem Zweck hält das 
British Museum drei Exemplare des alphabetischen Katalogs durch 
Ein- und Umkleben fortwährend auf dem laufenden und hat allein 
hierfür einen Posten von 2200 if, also über 44 000 M., in seinem Budget. 
Schon um der bibliographischen Schulung willen, die dem Publikum 
durch die Benutzung guter Bibliothekskataloge zuteil wird und die 
den Bibliotheken wieder zugute kommt, sollten diese die Mittel auf- 
wenden, um ein zweites Exemplar ihrer Kataloge zur freien Verfügung 
auszulegen. 

3. Katalogdruck. Schon die eben erörterte Notwendigkeit, die 
Kataloge in mehreren Exemplaren zu führen, weist auf die Benutzung 
des Buchdrucks hin, entweder durch Zettel- oder durch Katalogdruck. 
Bisher ist bei uns der Druck vollständiger Bibliothekskataloge fast 
ausschliefslich von kleineren Sammlungen ausgeführt worden. Eine 
Ausnahme bilden, wenn wir von unvollendeten Versuchen absehen, 
unter den Bibliotheken mit über 100000 Bänden die Hof- und Landes- 
bibliothek in Karlsruhe und die Kommerzbibliothek in Hamburg, ferner 
die Bibliotheken des Reichstags und des Reichsgerichts, bei denen das 
Bedürfnis des begrenzten, aber einflufsreichen Benutzerkreises dafür mafs- 
gebend gewesen ist. Dafs aber die Wirksamkeit und Nutzbarmachung 
auch der allgemeineren Bibliotheken durch den Katalogdruck um ein 
vielfaches gesteigert werden würde, bedarf keines Beweises. Die Ver- 
hältnisse unserer schnelllebenden Zeit vertragen selbst in kleineren Orten 
nicht immer die Unterbrechung der Arbeit durch einen viertel- oder 
halbstündigen Gang nach der Bibliothek, nur um das Nichtvorhandensein 



106 Der sächliche Etat der Bibliotheken und die Kataloge 

eines Buches festzustellen, oder das Warten auf eine negative Antwort 
aus der nächsten Bibliotheksstadt. Nun ist ja vorläufig auf die Bereit- 
stellung der Mittel für einen vollständigen Katalogdruck der einzelnen 
grofsen Bibliotheken nicht zu rechnen. Wir müssen uns deswegen be- 
gnügen mit dem billigeren zentralen Zetteldruck und mit einem gedruckten 
Gesamtkataloge. Das aber können wir fordern, dafs alle Bibliotheken 
durch ihren Etat in den Stand gesetzt werden sich daran zu beteiligen. 
Zu verlangen ist aufserdem für jede einzelne Bibliothek ein in kurzen 
Zwischenräumen zu erneuerndes gedrucktes Verzeichnis der Nach- 
schlagebibliotliek, das jedem Benutzer ermöglicht daheim zu sehen, 
was er jederzeit auf der Bibliothek vorfindet (nur 9 von unseren 
gröfseren Bibliotheken besitzen ein solches Verzeichnis; eins darunter ist 
von 1886!), ferner ein Verzeichnis der laufenden Zeitschriften als der 
am häufigsten gebrauchten Literatur, möglichst mit den Bibliotheks- 
signaturen. Von solchen Zeitschriftenverzeichnissen zähle ich höchstens 
8, einige beschränkt auf die im Zeitschriftenzimmer ausliegenden Periodica 
oder auf bestimmte Fächer und die meisten durchaus veraltet. An- 
schliefsen müfsten sich gedruckte Kataloge namentlich über die ge- 
schichts- und landeskundliche Literatur des engeren Bezirks 
der Bibliothek (es gibt davon höchstens 3 — 4). Selbstverständlich sind 
Handschriften- und ähnliche Spezialkataloge.Alshöchst wünschens- 
wert zu bezeichnen sind selbst bei grofsen Bibliotheken periodisch er- 
scheinende Zugangslisten, wie sie in sehr verschiedener Ausführung 
bereits bei etwa zehn von ihnen bestehen. Das Manuskript dafür würde 
auf Grund des zentralen Zetteldrucks durch Umstellen und Streichen ohne 
erhebliche Arbeitsleistung herzustellen sein. Nicht überall wird die 
Bibliotheksverwaltung, wie in Greifswald, die Tageszeitungen bereit 
finden die Zugangsliste gratis abzudrucken, aber überall besteht das 
Bedürfnis der ständigen Bibliotheksbenutzer, zu erfahren, was neu er- 
worben worden ist. Nur durch die Macht der Gewohnheit ist es zu er- 
klären, dafs die Bibliotheken fortwährend Bücher anschaffen, aber nichts 
dafür tun sie bekannt zu geben. Auch die Titeldrucke der Königlichen 
Bibliothek können nur in sehr beschränktem Sinne als eine solche 
Bekanntgabe des Zuwachses der preufsischen Staatsbibliotheken be- 
trachtet werden. Man darf nicht einwenden, dafs manche der hier ge- 
nannten Verzeichnisse einen nur vorübergehenden Wert haben: es wird 
so viel gedruckt, was nur für den Gebrauch höchstens eines Jahres 
bestimmt und trotzdem unentbehrlich ist. Wenn sie erst einmal da 
sind, werden die geforderten Verzeichnisse die darauf verwendeten 
Kosten reichlich lohnen. Die Bulletins der amerikanischen Biblio- 
theken liefern dafür den besten Beweis. 

4. Arbeitskräfte. Es ist anerkannt, dafs die vorhandenen wissen- 
schaftlichen Beamtenkräfte schon jetzt für die Katalogisierung der 
laufenden Zugänge kaum ausreichen, geschweige denn für eine intensive 
fortwährende Instandhaltung, Umarbeitung und Drucklegung der Kataloge. 
Es würde auch verfehlt sein die wissenschaftlichen Beamten mit den 
vielen damit in Zusammenhang stehenden mehr mechanischen Arbeiten 



von P. Schwenke 107 

zu belasten. Hierfür sind besondere Hilfskräfte einzustellen, wo möglich 
nach Art der amerikanischen Bibliotheken solche, die speziell auf 
Katalogarbeiten eingeschult sind. Ich denke besonders an weibliche 
Hilfsarbeiter. Um der Verwaltung einige Freiheit zu lassen, empfiehlt 
es sich, die Arbeitskräfte nicht sämtlich im Besoldungsetat festzulegen, 
sondern ihre Annahme und Remunerierung je nach Bedürfnis aus dem 
sächlichen Fonds zu gestatten, 

Dafs die hier aufgestellten Katalogforderuugen nicht mit einer Rate 
von 2 oder 4o/q vom Vermehrungsfonds zu bestreiten sind, ist selbst- 
verständlich. Ihre Durchführung im Rahmen des ordentlichen Etats 
hängt aber m. E. nicht allein von der Höhe der zur Verfügung stehenden 
Mittel ab, sondern auch davon, dafs diese Mittel wirklich für Katalog- 
zwecke festgelegt werden. Es ist deshalb geboten wie für die Vermehrung 
so auch für die Katalogisierung eine Position, getrennt von den 
übrigen sächlichen Ausgaben, in den Etat einzi;stellen. Sie be- 
greift alle eigentlichen sächlichen Ausgaben für Katalogzwecke nebst der 
nötigen Hilfsarbeit. Dafür kann ein entsprechender Teil der allgemeinen 
Kosten für Schreibmaterialien und Druckkosten und für Inventar, ebenso 
ein Teil des etwa bestehenden Hilfsarbeiterfonds gestrichen werden. 
Die Anschaffung von Katalogpapier und die Druckkosten bilden (wo 
sie überhaupt aus dem ordentlichen Etat bestritten werden) schon jetzt 
eine gewisse Verlegenheit, weil sie sich sehr ungleich auf die einzelnen 
Rechnungsjahre verteilen. Es ist deshalb notwendig, dafs für solche 
zu erwartende gröfsere Ausgaben Beträge zurückgelegt werden, d. h. 
es mufs gestattet sein, dafs Ersparnisse des einen Jahres auf das nächste 
übertragen werden. 

Was die Höhe des geforderten Katalogfonds betrifft, so würde es 
nicht richtig sein dafür ohne weiteres den Vermehrungsfonds als Mafs- 
stab zu nehmen. Es liegt wenigstens die Vermutung nahe, dafs auf 
diese Weise Bibliotheken mit starkem Gratiszugang (Pflichtlieferungen, 
Geschenke) anderen gegenüber zu kurz kommen könnten. Vielmehr 
ist 1. für die Katalogisierung der Zugänge, einschliefslich der Druck- 
kosten für Zugangslisten, Zeitschriftenverzeichnisse usw., die runde Zahl 
der jährlichen Erwerbungen (bibliographische Bände) zu Grunde zu 
legen, wobei die summarischer behandelten Universitäts- und Schul- 
schriften aufser Ansatz bleiben können, und 2. für die stete Erneuerung 
der Kataloge die Gesamtbändezahl der Bibliothek (in diesem Falle am 
einfachsten Buchbinderbände). Rechnet man nun auf jeden Band des 
Zuwachses 50 Pf. und nimmt man an, dafs innerhalb einer Periode von 
50 Jahren jeder Band des Bestandes wieder 50 Pf., also für das Jahr 
1 Pf. Kosten verursacht, was gewifs nicht übertrieben ist, so erhält man 
beispielsweise für 

Berlin KB: 27 000xO,5U -f- 1 200 000x0,01 =25 500 M. (17,5% desVerm.-Et.) 

Güttingen: 6500x0,50-!- 540 000x0,01=8 650, (16,5,, „ , „) 

Halle: . . . 4 300x0,50 4- 240 000x0,01= 4 550 , (18,5 „ „ , „) 

Für die preufsischen Staatsbibliotheken ergibt sich auf diese Weise 

ein Gesamtbetrag von wenig über 80000 M., das ist noch nicht 20 o/q 



108 Der sächliche Etat der Bibliotheken und die Kataloge 

vom Vermehrungsetat. Ich wiederhole, dafs er nur dann ausreicht, 
wenn durch gemeinsame Katalogisierung die Kosten herabgemindert 
werden. Aufsergewöhnliche Bestände, wie z. B. die Handschriften und 
orientalischen Drucke der Königlichen Bibliothek, sind nicht einge- 
schlossen. Für ihre einmalige Bearbeitung werden am besten aufser- 
ordentliche Mittel bereitgestellt. Zur Vergleichung möge dienen, dafs 
im Etat des British Museum für 1905 allein für den Druck und In- 
standhaltung der Kataloge der Druckschriftenabteilung (ohne die Orien- 
talia) 4700 £ ausgeworfen sind, d. i. etwa 34 % der Kosten für Bücher- 
kauf und Einband. 

Es ist selbstverständlich, dafs von Zeit zu Zeit eine Erhöhung der Sätze 
stattfinden müfste. Werden aber die hier berechneten oder auch nur an- 
nähernde Beträge für Katalogisierung in den ordentlichen Etat eingestellt, 
so werden unsere Bibliotheken in der Lage sein den gemeinsamen Zettel- 
druck und den Druck eines alphabetischen Gesamtkatalogs aus laufenden 
Mitteln zu bestreiten und auf dieser Grundlage weiterhin ihre Real- 
und Spezialkataloge in Ordnung zu bringen, ohne aufserordentliche 
Mittel dafür in Anspruch nehmen zu müssen. Welch segensreiche 
Stetigkeit der Arbeiten dadurch herbeigeführt werden würde, liegt auf 
der Hand, Ich fürchte auch nicht, dafs im Besitz etwas reichlicherer 
eigener Mittel dann jede Bibliothek in der Katalogisierung ohne Not 
ihre besonderen Wege gehen wird. Es wird allen einleuchten, dafs 
nur durch das Zusammenfassen der Mittel der gröfstmögliche Nutzeffekt 
erzielt werden kann. 

Ich habe mit den vorstehenden Ausführungen zeigen wollen, dafs 
der Vermehrungsfonds nicht der einzige wunde Punkt in unseren säch- 
lichen Bibliotheksetats ist und dafs die Unzulänglichkeit der Mittel für 
Katalogisierung mindestens dasselbe Recht auf Beachtung und Abhilfe 
hat. Beide Seiten der Bibliotheksverwaltung gehören eng zueinander: 
beim Zurückbleiben der Katalogisierung ist eine wirkliche Ausnutzung 
der in der Vermehrung angelegten Kapitalien, mögen sie auch noch so 
grofs sein, nicht denkbar. Es wäre lebhaft zu wünschen, dafs bei den 
nächsten Etatanmeldungen die Bibliotheken einheitlich im Sinne der 
Schaffung eines ausreichenden laufenden Katalogfonds vorgehen wollten. 

Eine weitere Anwendung desselben Prinzips will ich wenigstens 
nicht unerwähnt lassen: von jeder Extrabewilligung „zur Ausfüllung 
von Lücken" sollte ein bestimmter Betrag (etwa 8 — 10 o/o) für Zwecke 
der Katalogisierung abgesondert werden; ebenso wäre beim Ankauf 
ganzer Bibliotheken ein Zuschlag zum Kaufpreis für denselben Zweck 
zur Verfügung zu stellen. Nur auf diesem Wege, der die Annahme 
von Hilfskräften ermöglicht, ist eine zweckentsprechend rasche Be- 
arbeitung derartiger Zugänge möglich. 

Berlin. P. Schwenke. 



Einige Balhornsche Drucke iu der Stadtbibliothek zu Lübeck 109 

Ueber einige Ballionisclie Drucke iu der Stadt l)ibliotliek 

zu Lübeck. 

Von sämtlichen Buchdruckern Lübecks wird keiner so viel genannt 
wie Johann Balhorn, der als unberufener Verbesserer zu einer lächer- 
lichen Person geworden ist. Wie dieser üble Nachruf und wie die . 
sprichwörtliche Redensart „vermehrt oder verbessert durch Johann 
Balhorn" allmählich entstanden ist, wird von Arthur Kopp in einem 
ansprechenden Aufsatz ,Von allerley Ballhornerey" untersucht.') Er 
kommt zu dem Resultat, dafs manche der Lächerlichkeiten, die Johann 
Balhorn schuld gegeben werden, so namentlich die Geschichte von dem 
Fibelhahn ohne Sporen und von der Verbesserung des ABC-Buchs auf 
späterer Erfindung beruhen, wenn auch nicht zu leugnen sei, dafs J. 
Balhorn gelegentlich in seinen Drucken Verbesserungen und Zusätze 
aus eigener Machtvollkommenheit gemacht habe. So war denn J. 
Balhorn doch besser als sein Ruf. Jedenfalls hat er das Verdienst, 
eine grofse Anzahl niederdeutscher und lateinischer Bücher gedruckt 
zu haben. Kopp gibt am Schlüsse seines Aufsatzes eine genaue Be- 
schreibung der ihm bekannt gewordenen Drucke, die vom Jahre 1530 
bis 1603 reichen. Einen Nachfrag dazu liefert W. Lüdtke „Die 
Ballhorn-Drucke der Kieler Universitäts-Bibliothek".-) 

Von einem noch älteren Drucke Balhorns^) aus dem Jahre 1528 
haben sich kürzlich die beiden letzten Blätter in der Stadtbibliothek 
zu Lübeck gefunden. Bl. la hat die Signatur C. Bl. 2 a enthält den 
Schlufs der Schrift; Bl. 2b ist unbedruckt. Der Titel und der gröfste 
Teil des in Oktav gedruckten Buches sind nicht erhalten. Aus der 
Signatur möchte man schliefsen, dafs es 18 Blätter umfafste. Da es 
mir trotz vielfacher Anfragen in deutschen und niederländischen Biblio- 
theken nicht gelungen ist, ein vollständiges und überhaupt ein zweites 
Exemplar dieser kleinen niederdeutschen Schrift naclizuweisen, so lasse 
ich den Text der beiden Lübeckischen Blätter mit Beibehaltung der 
Orthographie und Interpunktion hier folgen. 

(Bl. la) noch gemetiget , vn dyt schal ock herflete vth | simpelheyt 
sines gemötes ' vii brnnstyger leue / | göthliker dynge den he sins 
achtens wunderlick | to gedan vn geneget. Wyder alsze jck jn myne | 
3 Bökelyn vam Fryen wyllen szo groter szedich- | eyt vn metycheyt 
gebruket / dath ock etlyke de | dynge nycht vor eynen kempent / dan 
eyn he- | melick vorwetent gerychtet / Spryckt he doch | dar jn etlike 
Schot schal sin. daruth he alsze v | '" gyfftych möchte geschüttet werdenn. 
Wor he | Luther nycht gans richtych vnde lyk / my ock | nycht 
günstych jrflfunden / de jdt alle thom bes | ten gedüdet vyllychte der 
menynge dat jck ö- 1 me groten danck schöle seggen . dat he szo leif 
''» liken vn früntliken myt myneiTi Boke gehan | delt Dann wor he nycht 

1) In der Zeitschrift für Bücherfreunde Jg. 6. 1902/1903. Heft 5. S. 169 ff. 

2) Ebenda Jg. 8. 1904/ 1905. S. 2S1 ff. 

3) Balhorn (nicht Ballhorn) schreibe ich nach dem Zeugnis der Urkunden, 
einer Grabinschrift und der meisten Drucke. 



110 Einige Balhornsche Drucke in der Stadtbibliothek zu Lübeck 

eyns reynen gemötes ] my geneget geweszen ,' Wunder wat ein vnflot | 
van lesteiwörden scholde he den hebbeu vthge | störtet. Dar he nti 
from vnde firuntlych van | 2(i herten / In dem gantzen lUike my tometet 
de I hügesten aller dynge vnwetenheyt / simpelheyt | des Vorstandes / 
vorgetcheyt / vnbedechtlicheit | vnachtszamheyt / sleperycheyt , druncken- 
heyt / I des höu-edes kranckheyt / dauendicheyt / vn dyt | 20 gißt noch 
deringestenn stycke. Lecht my to eyn | (Bl. Ib) Epicuresch vii Luci- 
anesch gemöte / gelyck de / | de gelöue dat neyn Godt si / Eyne vor- 
potter I d' hillyge Schryft Eyne honspraker jn God. | vn dyt wart 
vaken jrhalt bet tor walgeringe. | ^ Ock sins stilues vordrete Szo doch 
dat alszo | balde wedderumme wasset . tonympt . vii kref | tych wert des 
honendes mothwillyge Inst vii | begher. 

"r Luther wyl erst der wr | i" ake gcszedyget sin vn damatom 
schyne byd- | den vorgyffnisse. Cd. fij. | C In mynem Böcklin 

vaiu Frye wylle weit | jck nycht wat öme mach vorerren dann allene | 
dar van den Myrakelen gehandelt vnder an- 1 ^^ deren gesecht / dat noch 
nemant der Lntheran- 1 sehen geselschop gewese / elfte jrstandc / de ein | 
hinkede pert hedde sunt gemaket / dat den eget | lick nycht jegen 
Luther / dan jdermennichlyke | d' geswarne büdtnys geredet / wat 
eyn klen- 1 20 lick tzart . ock sick sülues behagede / gemöte. vn | vorstant / 
dat szo weynych schertzes nycht kan | vordülde / vü sick bedüncke 
let mit szo vell seh | anlfleckinge vü spotrede / der sin gantze Bock | 
(Bl. 2 a) jnt lychte mangkt volck laten kamen / vnd yn | der 
Süluygen tale kenne ick nemande so gerin | ge jegen den ick der 
kunst haluen möchte wer | den vorgelykent Auer hyr vä mer dan ge- 
nöch I 5 So hebbe jck doch vornemelyken desse dyn- | ge darumme wydt 
angetagen effte berört vp | dat de jenne (szo Luthers schryuent vnde 
seg- I gent vor Gades worth achten) leren vnde vor|stan mögen / wat 
geyste sze örer szelen szelycheit | '•' vnde wollfart beuelen vnde be- 
truwenn. | 

CT Martini lofF vn stant. 

Van dem Erasmo reyne erkant. 

Les vaken / marke / vii rychte. 

Myt vorlüchtedem gesychte. 
'■'' Alle mynschen dönt nedder lycht. 

Wor hath efte gunst to hoge sticht 

:;^ In der Keiserlike stad 

Lübeck dörch Johann Balhornn gedrücket. 

Aus den Schlufsversen ergibt sich, dafs wir eine gegen Luther 
gerichtete Schrift des Erasmus von Rotterdam vor uns haben. 
Dieser erwähnt zweimal sein Böcklin vam fryen wyllen (Bl. 1 a Z. 5, 
Bl. Ib Z. 12), womit nur die Schrift des Erasmus de libero arbitrio 
öiaTQißr] (Basileae 1524:) gemeint sein kann. Gegen diese Schrift 



von Carl Curtins 111 

wandte sich Luther mit ziemlich scharfen Worten in seinem Buch de 
servo arbitrio ad D. Erasmum Roterodamum (Wittembergae 1525), und 
auf letzteres Buch bezieht sich wiederum Erasmus, wenn er von dem 
gantzen böke Luthers spricht (Bl. la Z. 20, Bl. Ib Z. 23). Luther ver- 
glich nämlich den Erasmus mit den Skeptikern und Epikureern und 
sagte u. a. von ihm: Nam hoc consilio aliud nihil facis quam hoc signi- 
ficas te in corde Lucianum aut alium quendam de grege Epicuri porcum 
alere .... tu Scepticis tuis et Academicis fave, donec te Christus quoqne 
vocaverit. 1) Hierdurch gereizt antwortete Erasmus noch heftiger in 
dem Hyperaspistes. Diatribae adversus servum arbitrium Mart. Lutheri 
liber I Basileae 1526, liber II ib. 1527. In dieser Schrift rühmt er von 
sich, er habe sich in seiner diatribe de libero arbitrio einer moderata 
de re disputatio, civilitas in respondendo und eines temperatus stilus 
befleifsigt; er tadelt Luthers cupiditas, impetus dictionis, letale venenum 
und verteidigt sich wiederholt gegen dessen Vorwurf, dafs er ein Gottes- 
lästerer und ein zweiter Epikur oder Lucian sei. 2) Mit dem Hypera- 
spistes zeigt nun unser niederdeutsches Bruchstück eine auffallende 
Aehnlichkeit in zahlreichen Wendungen und bisweilen eine fast wört- 
liche Uebereinstimmung. Um dies nachzuweisen, beschränke ich mich 
auf die Vergleichung von zwei Stellen. Im zweiten Buch des Hypera- 
spistes 3) sagt Erasmus: Quodni fuisset (Lutherus) homo candidus ac 
favens, immane quantam conviciorum lernam effudisset, cum nunc favens 
et candidus et ex animo amicus toto hoc libro tribuat mihi summam 
omnium rerum inscitiam, stuporem ingenii summum, oblivionem, incogi- 
tantiam , oscitantiam , ebrietatem , lethargum , insaniam , levia sunt illa, 
Epicureum animum, Lucianicnm, hoc est aB^eoi', qui credat nullum 
esse Deum, irrisorem divinarum scripturarum, blasphemum in Deum, et haec 
subinde recinuntur usque ad taedium etiam ipsius, nisl quod mox revigescit 
maledicendi libido. In diatriba non video quid possit offendere, nisi 
quod de miraculis agens negat quenquam istorum adhuc exstitisse, 
qui sanarit equum claudum, neque hoc tamen dictum est in Lutherum 
proprie sed in quosvis ejus conspirationis. Damit ist zu vergleichen 
Bl. la Z. 16 — Bl. Ib Z. 19 des Balhornschen Druckes. Ja der Satz, 
mit dem dieser Druck schliefst (Bl. 2 a Z. 4 — 10) erscheint geradezu 
als eine freie niederdeutsche Uebertragung des Hyperaspistes lib. IL 
S. 1486: Verum his de rebus nimium. Ob haec id potissimum attigi, 
ut intelligant, qui pro oraculo ducunt, quicquid scripserit Lutherus, cui 
spiritui credant salutem animarum suarum. Dagegen schliefst der Um- 
stand, dafs an anderen Stellen keine Uebereinstimmung zwischen dem 
lateinischen und niederdeutschen Text stattfindet, und dafs der erstere 



1) De servo arbitrio in: M. Lutheri opera varii argnmenti ad reformatiouis 
historiam pertinentia cur. H. Schmidt. Vol. 7. Francofurti a M. 1ST3. S. 123. 
Vgl. aufserdem S. 162. ISS. 192 und S. Hess, Erasmus von Rotterdam. Zürich 
1790. Bd2. S. 212. 

2) Des. Erasmi Roterodami opera omnia. Tomus X Lugd. Bat. 1706 fol. 
Hyperaspistes lib. I. S. 1250 ff. 

3) A. a. 0. lib. II. S. 14S5. 



112 Einige Balhornsche Drucke in der Stadtbibliothek zu Lübeck 

viel ausführlicher ist als der letztere, die Annahme einer vollständigen 
Uebersetzung des Hyperaspistes aus. Es kann sich nur um einen 
niederdeutschen Auszug aus demselben handeln, der vielleicht nicht 
von Erasmus selbst sondern von einem anderen veranstaltet ist, der 
denn auch am Schlufs die im Original fehlenden niederdeutschen Verse 
hinzufügte. C4enauer würde sich hierüber urteilen lassen, wenn der 
Lübecker Druck vollständiger und namentlich der Titel erhalten wäre, 
den ich auch in der Bibliotheca Erasmiana (Gand 1893) vergeblich 
gesucht habe. 

Eine wichtige Auskunft jedoch über den Ursprung der fraglichen 
Schrift des Erasmus verdanke ich der Güte des Herrn Professor Dr. 
Tschackert in Göttingen, der mir auf meine Anfrage mitteilte, Herr 
Dr. Borchling habe ihn auf eine niederdeutsche Handschrift ähnlichen 
Inhalts in der Stadtbibliothek zu Lüneburg hingewiesen. Die Be- 
schreibung der Handschrift durch Herrn Dr. Borchling lautet: Manuscr. 
Theol. Nr 82 k in 4^. 10 Bll. Bl. la (quer geschrieben) Mgro Johann! 
Roden. B].2a Martinus Luther wath manes de sy unnd wat vann szyner 
lere leuende und gheeste to holdende: dorch Erasmum van Roterdam 
mesterlich afFgemalet, jm anderen Boke vä des fryenn willens vorbid- 
dinghe. 1) Darauf beginnt der Text der Schrift mit den Worten: Wath 
getuchnisse Luther jn gemeyner werllt by allen redeliken hefft, js jnth 
gemeynen kundich, wor aver ick Erasmus des averredeth und bolereth, 
dat he Gades sake forderde und forede js jn der werltt neyn szo 
mechtich here, de my darben scholde bowegeii, dat ick jegen ohne ock 
dre worde tho schrivende annemen, dan wolde vellever int für ghaeii. — 
— Idoch leret my dat gemeynne vorstandt und bogrypp nicht mogelick 
to synde dat dejenne uth reynem herten de sake handele de nach 
irweckinge so mercklicks jn der werlde uprors schympet, speiet und 
schertzet myt synen spitzigen smehreden und wordenn der ock nummer 
geszediget. Diese Handschrift, welche ich durch die Güte des Herrn 
Professor Dr. Görges aus Lüneburg zugeschickt erhielt, 2) enthält 
offenbar auch eine niederdeutsche Bearbeitung des Hyperaspistes und 
zwar, wie der geringe Umfang von 10 Blättern zeigt, ebenfalls nur 
einen Auszug aus der Schrift des Erasmus. Den Schlufs der Hand- 
schrift bilden die mit dem Lübecker Druck (Bl. 2 a Z. 1 — 10) ziemlich 
genau übereinstimmenden Worte: In welkorer tale jck nemande kenne 
szo geringer kunsth, darmyth ick möge vorgelykt Averden. Van dessen 
dingen mehr alsze to vell, aver uiTie der sake wyllen hebbe ick desse 
menighe angetagenn, darmyt de jenne, szo Luthers schriventh alle vor 
Gades worth achten, vorstan moghen, wath gheeste sze orer szele heyll 
und wolfartt betruwen und boloven. (Zusatz mit blasserer Tinte:) Uth 



1) Vgl. C. Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutsch- 
land und den Niederlanden in den Nachrichten der Königl. Gesellschaft d. 
Wiss. zu Güttingen 18'.)S. S. 161. 

2) Was ich hier aus der schwer zu lesenden Handschrift mitgeteilt habe, 
hat Herr Dr. Reinecke in Lüneburg einer nochmaligen Vergleichung und 
Vervollständigung freundlichst unterzogen. 



von Carl Curtiiis 113 

den frucliten kent men den boem. Aber die vorhergehenden Sätze, 
in denen Erasmus von seinen freundschaftlichen Beziehungen zu dem 
König von England (Heinrich VIII.) spricht, bei dem Luther ihn habe 
verleumden wollen (Bl. 10 b dat he my by den Engeleszern ... in 
hath mochte foren), stimmen nicht mit dem Balhornschen Druck überein, 
erinnern aber wiederum an den lateinischen Text des Hyperaspistes, 
wo es kurz vor dem Schlufs (S. 1486) heifst: Verum illud affectavit, ut 
mihi apud Britannos , apud quos habeo constantissimos . . . amicos, 
conflet invidiam.i) Ohne hier näher auf das Verhältnis der beiden 
niederdeutschen Texte in dem Lübecker Druck und der Lüneburger 
Handschrift zu einander und zu dem lateinischen Text des Erasmus 
einzugehen, teile ich nur noch mit, was mir Herr Professor Dr. 
Tschackert darüber schreibt: „Ich vermute, dafs ein mir unbekannter 
Mann (zu Lüneburg aus dem Kreise Getelens oder zu Hildesheim aus 
dem Kreise Oldecops) aus der Schrift des Erasmus eine niederdeutsche 
Schrift (durch Uebersetzung oder Ueberarbeitung) hergestellt hat". Von 
dieser aber haben sich , wie wir sahen , in dem Lübecker Druck und 
in der Lüneburger Handschrift zwei von einander abweichende Be- 
arbeitungen erhalten. 

Aber auch die soeben besprochene Schrift des Erasmus vom Jahre 
1528 war nicht der älteste Druck von Johann Balhorn. Der Güte des 
Herrn Professor Dr. Hasse verdanke ich den Hinweis auf die hier 
folgende Eintragung in dem auf dem Staatsarchiv zu Lübeck befind- 
lichen Wettejahrbuch vom Jahre 1527 S. 86: Item magister Johan 
Balhorn wasz vorbaden dat he nicht solde prenten by der stadt 
wanynghe unde prente allike wol schandtbreve up heren, forsten, stede. 
De raedt sloet sal de stadt rummen offt L gülden geven, dar ysz 
gnade by. Johann Balhorn druckte also in Lübeck kleine Flug- 
schriften, darunter Schmähschriften gegen Fürsten und Städte, und zwar 
wahrscheinlich schon vor dem Jahre 1527. Welcher Art diese waren, 
und ob er deshalb wirklich die Stadt verlassen mufste, steht dahin. 
Jedenfalls war er, wie wir sahen, im Jahre 1528 wieder in Lübeck. 
Auf die niederdeutsche Bearbeitung der Schrift des Erasmus folgte eine 
Reihe von wichtigen Drucken, so namentlich die Kirchenordnungen 
von Minden (1530), von Lübeck (1531) und von Soest (1532). 2) Aber 
es scheint fast, dafs Johann Balhorn nochmals durch die Erzeugnisse 
seiner Presse mit dem Lübeckischen Rate in Konflikt gekommen ist. J. 
M. Lappenberg in seiner Abhandlung zur Geschichte der Buchdrucker- 
kunst in Hamburg (S. XXXIX) und Arthur Kopp (a. a. 0. S. 182) 
machen auf eine Nachricht von Chr. Schöttgen aufmerksam , dafs die 
Lübecker auf eine Beschwerde des Königs von England „den ehrlichen 



1) Ueber die Freundschaft des Erasmus mit Heinrich Vlll. von England, 
wo er sich wiederholt aufhielt, vgl. S. Hess, Erasmus von Rotterdam 1. S. 130 ff. 
II. S. 204 ff. 

2) Vgl. die Beschreibung dieser Drucke bei Kopp a. a. 0. S. 179 f. 



114 Einige Balbornsche Dracke in der Stadtbibliotbek zu Lübeck 

Johann Balhorn zum Schein auf einige Monate der Stadt verwiesen 
haben", weil er daselbst die Schrift des Johannes Sastrow Querela de 
ecclesia, Epicedion Martyris Christi, D. Roberti Barns, Angli (Lubecae 
1542) gedruckt habe. Lappenberg fügt hinzu: „Vielleicht hatten den 
Balhorn schon früher ähnliche Unachtsamkeiten aus Lübeck entfernt" 
(vgl. S. 113), und versucht nachzuweisen, dafs er in den nächsten Jahren 
(1543 — 44) in Hamburg, wo damals keine Druckerei war, mehrere 
Bücher gedruckt habe. Ob Balhorn auch aus Hamburg stammte , wo 
nach Lappenberg ein uraltes Geschlecht des Namens schon im Jahre 
1393 durch das Bürgerbuch bezeugt wird, und auch im 16. Jahrhundert 
in den Kämmereirechnungen vorkommt,') läfst sich nicht feststellen. 
Denn auch im Urkundenbuch der Stadt Lübeck begegnen wir mehrfach 
diesem Namen, so z. B. in den Jahren 1414 — 17 einem Merten Balhorn 
(V 511. 595. 609) und im Jahre 1445 einem Bootsmann Ilanneke 
Balhorn (VIII 280). Vom Jahre 1545 an finden wir Joh. Balhorn 
jedenfalls wieder in Lübeck, wo er in ununterbrochener Folge bis an 
sein Ende tätig war. Er wohnte daselbst zuerst, wie er selbst am 
Schlufs von Bugenhagens Schrift Van mennigerleie Christliken saken 
tröstlike lere (Lübeck 1531) sagt, „by der Abtekenn" d. h. bei der 
Ratsapotheke und zwar nach W. Brehmer's^) Annahme als Mieter in 
dem Hause Breitestrafse Nr 53. Im Jahre 1554 kaufte er von Hartich 
von Stiten für seine Druckerei das Haus Hundestrafse Nr 117 — 19 
(jetzt Nr 19. 21. 23), welches 1588 an seine Witwe Elsabe und 
seine Kinder tiberging. 3) Er selbst kann nicht länger als bis zum 
Jahre 1574 gelebt haben. Denn die nachher zu erwähnende Kirchen- 
ordnung der Stadt Riga ist im Jahre 1574 dorch Johan Balhorns 
Eruen gedruckt. Das Geschäft mufs bald darauf in den Besitz des 
gleichnamigen Sohnes übergegangen sein, welcher jedenfalls seit dem 
Jahre 1576 (Kopp S. 188) im eigenen Namen bis 1603 druckte, und 
zwar anfangs, wie es scheint, im Hause des Vaters. Im Jahre 1587 
erwarb Johann Balhorn der Jüngere das Haus Hüxstrafse Nr 345 (jetzt 
Nr 64), wie auch die Worte wänhafftich yn der Hüxstraten auf Drucken 
von 1588 und 1592 zeigen. 4) Wenn somit die wahrscheinlich schon 
vor dem Jahre 1527 in Lübeck von Johann Balhorn dem Vater be- 
gründete Druckerei nach dessen Tode durch den Sohn von 1574 bis 
1603 weiter geführt wurde, so stammt eine Anzahl der bekanntesten 



I 
( 



1) Der Freundlichkeit des Herrn Senatssekretär Dr. Hagedorn in Hamburg 
verdanke ich den Nachweis, dafs daselbst ein Hans Balhorn im Jahre 1514 in 
das Amt der Fischer und 1545 ein Jacob Balhorn in das Amt der Leineweber 
eintrat. Vgl. Koppmaun, Kämmereirechnungen der Stadt Hamburg V. S. 120. 
VL S. 171. 

2) Vgl. W. Brehmer, Lübeckische Hänsernamen in den Mitteilungen des 
Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde Heft 3. S. (iT. 

3) Nach Schröder, topographisches Register. 1(3. Jabrh. S.SO (Handschrift 
des Staatsarchivs 850 c.). Die Erinnerung daran wird durch den noch jetzt 
in der Hundestrafse vorhandenen Balhorn-Gang erhalten. 

4) Schröder, Topographisches Register. 16. Jahrh. S. 141. (Nach freund- 
licher Mitteilung von Herrn Professor Dr. Hasse.) Vgl. Kopp S. 189. 



von Carl Curtius 115 

Balbornscben Drucke wie z, B. De Dndesclie Sclilömer (1584), Histoiia 
Van D. Johann Fausten (1588) und namentlich die Ausgabe der Statuta 
der Stadt Lübeck (1586), welche nach vieler Meinung dem Drucker 
die sprichwörtliche üble Nachrede eintrug (Kopp S. 174), von Johann 
Balhorn dem Jüngern. Dafs der Vater eine gewisse Gelehrsamkeit 
besafs, die ihn gelegentlich dazu bewogen haben mag, die von ihm 
gedruckten Bücher mit eigenen Zusätzen zu versehen, beweist der 
Umstand, dafs er in der oben erwähnten Verfügung des Lübeckischen 
Rats (S. 113) den Titel „magister" führt. Als er im Jahre 1528 die 
Schrift des Erasmus gegen Luther herausgab, war er ohne Zweifel 
noch der katholischen Kirche zugetan. Nachdem aber im Jahre 1529 
die Reformation Eingang in Lübeck gefunden hatte, i) Avurde er An- 
hänger der neuen Lehre , zu deren Verbreitung er durch den Druck 
mehrerer evangelischer Kirchenordnungen und zahlreiclier Schriften von 
Luther, Bugenhagen, Johannes Draconites und dem Lübeckischen Super- 
intendenten Hermann Bonnus beigetragen hat. 

Zum Schlufs verzeichne ich noch kurz einige von Arthur Kopp 
und W. Lüdtke nicht erwähnte Balhornsche Drucke , die sich noch in 
der Lübeckischen Stadtbibliothek gefunden haben. 

Eine körte vor j uatinge der Christli | ken lere, vnd der vor | neemeste 
Fragestücke, | so vnder dem Euan | gelio gemenlike vör|uallen, vp 
frage vnd | antwert gestellet, | vor de kynder vnd | gemene man. | 
Dörch M. Hermannum ] Bon.(num). Superat. to Lübeck. Am Schlufs 
auf der Rückseite des letzten Blattes: In der keiserliken Stadt Lü- 1 
beck dörch Johan Bai- 1 hörn gedrücket. (48 Bl. 8 0. Bogen A — F 
kleines Format.) Das Exemplar ist, namentlich oben, so stark be- 
schnitten , dafs man nicht erkennen kann , ob Seitenzahlen vorhanden 
waren. Der Titel ist eingefafst von breiten Zierleisten. Im unteren 
Rand befindet sich ein von zwei geflügelten Wesen gehaltenes Wappen- 
schild mit Johann Balhorns Druckerzeichen (abgebildet bei Kopp S. 169). 
Von diesem Katechismus des Hermann Bonnus, des ersten Super- 
intendenten in Lübeck (1532 — 48), gibt es zwei weitere Ausgaben in 
etwas gröfserem Format, die eine gedrücket tho Magdeborch dorch 
Hans Walther MDXXXIX, die andere gedrücket tho Ilildenssem dorch 
Henningk Rüdem MDXL11I.2) Beide Ausgaben stimmen mit der Lübecker, 
die wohl als die älteste (vor 1539) anzusehen ist, bis auf kleine ortho- 
graphische Abweichungen überein. Neudrucke dieses niederdeutschen 
Katechismus finden sich in einer Gratulationsschrift zu Ehren von D. 
Grüner (Osnabrugae 1875) und bei B. Spiegel, Hermann Bonnus. 2. Aufl. 
Göttingen 1892. S. 158 fr. (Vgl. auch S. 70 f.) Die Lübecker Ausgabe 
wird von Spiegel nicht erwähnt. 



1) M. Hoffmann, Geschichte der freien und Hansestadt Lübeck. 2. Hälfte. 
S. 21. 

2) So nach einer freundlichen Mitteilung von Herrn Oberbibliotbekar Dr. 
Milchsack in Wolfenbüttel. 



116 Einige Balhornsche Drucke in der Stadtbibliothek zu Lübeck 

CATECHIS- I MVS, | D. Mart. ] Luth. Düdescb vnd | Latinisch, 
Daruth de | Kinder lichtliken in dem | leesende mögen vn- | derwiset 
wer- I den. | ANNO M.D.LXI. Am Schlufs auf der Vorderseite des 
letzten Blattes: Prouerb. XXII. | Stultitia colligata est in corde | Pueri, 
& virga Disciplinae | fugabit eam. Druckerzeichen von Johann Balhorn 
(vgl. Kopp S. 169). Darunter: LVBEC^i | EX OFFICINA TYPO- | 
GRAPHICA I0-|HANNIS BAL- 1 HÖRN. | M.D.LXI. 48 ungez. Bl. 
8". Bogen A — F. Der Titel ist von einer breiten Randleiste ein- 
gefafst, darin oben die Wappen der Städte Stralsund, Hamburg, Lübeck, 
Lüneburg, Rostock mit den Ueberschriften SVNT.— HBOR— LVEBECK. 
— LV. BO — ROSTOCH, unten Christus am Kreuz zwischen den beiden 
Schachern , an den Seiten die Symbole der vier Evangelisten und die 
Wappen von Magdeburg, Wismar, Greifs wald, Bremen sich befinden. 

Körte I Ordeninge | des Kerckendenstes , | Sampt einer Vorrede 
van I Ceremonien, an den Ehrbarn | Radt der loffliken Stadt | Riga 
yn Lyflflandt. | Mit etliken Psalmen vnde | Gödtliken Lotfgesengen, de 
yn Christ- | liker vorsammelinge tho Riga | gesungen werden. (Titel- 
vignette: König David knieend mit gefalteten Händen, der Krone auf 
dem Haupte und einer Harfe vor seinen Knieen, darüber lehovah in 
den Wolken.) Cum Priuilegio Senatus Rigensis. Am Schlufs nach 
dem Register auf der Vorderseite des letzten Blattes: Gade dem All- 
mechtigen tho | laue, vnde der Christliken Gemene yn | Ryga tho 
nütte , ys dith Psalmboeck vullendi- | get den 5. Januarij , Dorch vor- 
lach vnde beköstinge | Dauid German Bokeuörer . Vnde gedrticket yn 
der I Keyserliken fryen RycksStadt Lübeck, dorch | Johan Balhorns 
Eruen. | 1.5.74. Die Rückseite ist leer. — Bl. I — CLXVI und 3 ungez. 
Blätter mit der Ueberschrift: Register. Am Blade. Bogen A — T. V. X 
in 8*^. Der Titel ist innerhalb einer Umrahmung, lieber den teils 
lateinischen teils niederdeutschen Liturgien befinden sich Gesangnoten. 
Das Buch ist auf Kosten eines Rigaischen Verlegers in Lübeck von 
Johann Balhorns Erben, also ohne Zweifel von Johann Balhorn 
dem Jüngeren gedruckt. ^) 

In einem Sammelbande der Stadtbibliothek findet sich die kleine 
Schrift: Ein schön gründtlick | Kort Bericht, | Wo sick de gemene Man 
in I tydt der Pestilentie hol- | den schal. | Dörch des Dörchlüchtigen, | 
Hochgebaren Forsten vnde Heren, | Heren Philippen, Landtgrauen tho 
Hessen, | Grauen tho Katzelnbagen , Dietz, Ziegen- | heim vnde Nidda, 
Medicos, be- | rädtschlaget vnde ge- 1 stellet. (Titelvignette: Christus in 
der Mitte von 8 Jüngern stehend.) Gedrücket in der Keyserliken 
Stadt I Lübeck, by Johan Ballhorn, | 1603. (4 ungez. Bl. 8«. Bogen A.) 



1) Vgl. S. 114 und Kopp S. 188. 

Lübeck. Carl Curtius. 



Bibliographica zur Reformationsgeschichte 117 

Bibliographica zur Reformationsgeschicbte. 

(I. II s. oben S. 25 -29.) 

III. 
Ein Brief Peter Braubachs an Paul Eber. 

In Cod. Chart. A 123 der Herzoglichen Bibliothek in Gotha findet 
sich als Nr 42 ein interessanter Originalbrief des Frankfurter Druckers 
nnd Verlegers Peter Rraubach an den Wittenberger Professor Paul 
Eber vom 10. März 1541. lieber Braubachs Frankfurter Zeit findet 
man in Jahrgang 1881 des „Archivs für Frankfurts Geschichte und 
Kunst" S. 46 ff. einige Nachrichten. lieber seine vorhergehende Tätigkeit 
lassen sich nur ein paar dürftige Notizen zusammenstellen. ') 

Zuerst taucht Braubach als Korrektor in der Druckerei des Wolf- 
gang Köpfel in Strafsburg auf. Im Jahre 1525 ging aus der Presse 
des letzteren eine Ausgabe der Ilias hervor, die den Vermerk trägt: 
jtorro ÖS nixQOv rov BQOvßaxylov.-) Dann — vor 1528 — trat 
er in die Offizin des Johann Setzer in Hagenau ein, dessen Schwieger- 
sohn er wurde. Nach Setzers Tode, der einige Tage vor dem 10. März 
1532 erfolgt sein mufs, erscheint er als Chef der Druckerei. Er 
nämlich ist zweifellos der , Moderator Officinae Secerianae', der die 
Editio princeps von Melanchthons Dispositio orationis Ciceronis pro 
Archia poeta im Februar 1533 ausgehen liefs^) und ihr einen Brief 
an den Strafsburger Reformator Nikolaus GerbeH) vorausschickte.^) 
Aus diesem Briefe erfahren wir, dafs Melanchthon die Dispositio schon 
1529 verfafst und dann an Setzer zur baldigsten Drucklegung gesandt 
hatte, der aber eben aus irgend einem Grunde nicht dazu gekommen 
ißt. Braubach meint nun, er würde inhumanus (als ein Feind der 
humanistischen Studien) erscheinen, wenn er den Liebhabern der 
W^issenschaft ein so grofses Gut länger vorenthalten wollte, und impius 
(pietätslos) gegen seinen Schwiegervater, wenn er dessen Versprechen 
nicht einlöste. Wie hoch Melanchthon unsern Braubach schätzte, er- 
gibt sich aus einem Vorwort an ihn, das jener einer Ausgabe der 
Schrift des Erasmus De duplici copia verborum et rerum mit einem 



1) Vgl. zum folgenden A. Hanauer, Les imprimeurs de Haguenau. 
Strasbourg 1904. S. 94—100. 

2) So nach Hanauer S. 94. Die Zwickauer Ratsschulbibliothek besitzt 
folgenden Druck: OMH = | POY lAIAZ. | . . . Argent. apd' Vuolf. Cephal. | 
ANNO M.D.XXV. I 277 bez. El. S". l^'—A 2* Vorwort des Johannes Lonicer 
(ADB 19. S. 158 — 163: Horawitz) an Melanchthon, Argentorati. 1525. | pridie 
Idiis Februarias [12. Febr.]. Am Ende griechisches Impressum, dem zufolge 
der Druck im Februar (/0/17 yaiitf/.tdjvi) 1525 fertig wurde. Dieser Druck 
ist doch wohl der 1. Band der Panzer, Annales typographici VI lOS, 716 an- 
geführten Ausgabe. Jenen Vermerk über Braubachs Korrektortätigkeit aber 
kann ich nicht finden. 

3) Titel CR XVI, S'^9. 

4) Ueber ihn zuletzt: L. Varrentrapp, N. Gerbel. Strafsburg 1901. 

5) Diese Epistola nuncupatoria ist CR XVI, 895—898 abgedruckt. 

XXIII. 3. 9 



118 Bibliographica zur Eeformationsgeschichte 

Kommentar des Johannes Bernhardi aus Feldkirch'), die 1534 in 
Ilagenau apud Petrum ßrubachium erschien, voranstellte.^) Melanchthon 
schickt ihm den Kommentar in einem nicht sonderlich sorgfältig ge- 
führten Kolleghefte zu, das er diligenter revidieren und emendatissime 
abdrucken solle; er selbst (Melanchthon) hätte vor Menge der Ge- 
schäfte keine Zeit dazu. Man erkennt daraus, dafs Melanchthon 
Braubach nicht gewöhnliche wissenschaftliche Kenntnisse zutraut. Hatte 
dieser doch auch einige Zeit in Wittenberg studiert. Ende 1528 ist 
er dort als , Petrus Brubachius Dioc. Treveren.' immatrikuliert. 3) 

Mitte 1534 wurde er Eigentümer der officina Seceriana. Noch 
aus dem Februar 1536 ist ein Hanauer Druck von ihm nachweisbar, 
im Juni 1536 druckt er bereits in Schwäbisch-Hall.'i) Von hier siedelte 
er nach Frankfurt über. 17 Briefe von ihm aus den Jahren 1554 — 
1564 an den Hamburger Superintendenten Joachim Westphal sind 
kürzlich von Sillem veröfientlicht worden. ■'>) Braubach starb am 
31. Mai 1567. Westphal widmete ihm in einem Briefe an den 
Frankfurter Prediger Hartmann Beyer vom 19. Dezember d. J. folgenden 
ehrenden Nachruf: ,de cuius optimi viri obitu, qui suam artem, suosque 
labores non ad quaestum, sed ad communcm utilitatem et Dei gloriam 
prae multis aliis contulit, non minus dolui quam de quoquam alio 
intimo amico. Utinam relicti sint liaeredes non tantum bonorum ex- 
ternorum, sed etiam virtutis et bonae famae tam boni patris, qui illi 
succedant.'ö) 

Im ersten Teile des im folgenden abgedruckten Briefs Braubachs 
an Eber handelt es sich um den Kommentar zum Philipperbrief von 
dem Jenaer Pfarrer Christoph Hofmann "), der noch 1541 bei Braubach 
erschien. Die Praefatio vom Februar '^) geht zwar auch unter dem 
Namen Hofmanns, ist aber in Wirklichkeit von Melanchthon verfafst 
und wurde, wie wir aus unserem Brief ersehen, dem Drucker durch 
Eber vermittelt. Ferner erfahren wir, dafs Braubach, von Eber ver- 
aulafst, dem Gedanken nahetrat, des Apollonius von Perge 'yccovixa 
zu drucken. Er bittet den Witteuberger Professor, ihm die in Aus- 
sicht gestellte Handschrift zu schicken, und verspricht, sie vor Be- 
schmutzung und Beschädigung zu hüten und nur eine Abschrift davon 



1) Ueber ihn zuletzt meine Bemerkungen im Archiv für Reformations- 
geschichte 1. iS. 192. 

2) CR III, 1214. 

3) Album Aeademiae Vitebergensis ed. Foerstemann S. 132 a. 

4) Geisenhof in der Zeitschrift der Gesellsch. für niedersächs. Kirchen- 
geschichte 5. 1900. S. 7. 

5) Briefsammlung des Hamburgischen Superintendenten Joachim Westphal 
aus den Jahren 1530—1575, bearbeitet und erläutert von C. H. W. Sillem. 
2 Bände. Hamburg 1903. 

6) Sillem 1, 176. 

7) Vgl. über ihn E. Kroker, Luthers Tischreden in der Mathesischen 
Sammlung. Leipzig 1903. S. 122 und dazu noch P. Flemming, Beiträge 
zum Briefwechsel Melanchthons. Naumburg a. S. 1 904. S. 29 f. 

8) CR IV. Nr 2150. 



von 0. Giemen 119 

in die Druckerei zu geben. Damit bestätigt sich übrigens, dafs die 
Setzer in der Regel gleich die Handschrift als Vorlage benutzten. 

Dafs das ,exemplar ApoUonij illius' in unserem Briefe so zu deuten 
ist, schliefse ich aus einem Briefe Melanchthons an den Nürnberger 
Ratsherrn Erasmas Ebner i) vom 7. Juli 1542, als dessen Veranlassung 
der Schreiber angibt: ,. . . ut ad te scriberem, petiit Joachimus Rheticus, 
hospes vester, qui Lipsiae Mathematica docet. Is narrat inter libros 
Regiomontani esse codicem graecum Apollonii de conicis, quem extare 
utilissimum esset. Eins codicis usum sibi concedi petit, ut edat. Qua 
in re ut eum apud senatum adiuves, magnopere te oro.'-) Georg 
Joachim Rheticus, 3) erst Professor der Mathematik in Wittenberg, 
vor kurzem nach Leipzig übergesiedelt,'*) hatte unmittelbar vorher in 
Nürnberg bei Johann Petrejus die Drucklegung der Revolutiones des 
Kopernikus angeordnet und zugleich den Plan gefafst, „die von Re- 
giomontan im griechischen Urtext nach Nürnberg gebrachten und noch 
heute zu den Kimelien der dortigen Stadtbibliothek gezählten xcovixd 
des Apollonius herauszugeben". Wenn er jetzt Melanchthons Ver- 
mittlung in Anspruch nimmt, um die Zusendung des Codex an seine 
Leipziger Adresse zu bewirken, so deutet das darauf hin, dafs jener 
sich für die Ausgabe des Werkes interessierte.^) Nun liegt es nahe, 
den Brief Braubachs an Eber mit dem Melanchthons an Ebner zu 
kombinieren und anzunehmen, dafs Melanchthon schon früher einen 
Verleger zu veranlassen suchte, das Werk des Apollonius zu edieren. 

S. D. Pergratae mihi liter^ tu^ fuerunt, mi Paule, non hoc solum 
nomine, quod me certiorem reddiderint de epistola praeliminari com- 
mentariorum ad Philippen., verum etiam quod amice admones hortaris- 
que, ut eos potissimum autores imprimam, qui cum meo tum studiosorum 
omnium commodo emittuntur in publicum. Itaque de Commen: editione 
scire uos uolo non posse fieri nunc propter temporis angustiam, ut ad 
proximas nundinas edantiir. Quod si autem animus uester exploratus 
mihi fuisset, sine magno negocio hac iu re uobis satisfecissem. Igno- 
rabam enim omnino, quo nam tempore epistolam dedicatoriam essem 
accepturus. At uero recipio operam me daturam, ut quamprimum prelo 
committantur. De priscis uero oratoribus euulgandis quod mones, 

1) ADB 5. S. 591f.: Brecher. 

2) CR IV, 839. 

3) ADB 2S. S. 38S— 390: Günther. H. Freytag, Die Preufsen auf der 
Universität Wittenberg und die nichtprenfsischen Schüler Wittenbergs in 
Preufsen von 1502 bis 1602. Leipzig 1903. S. 90, 81 und dazu G. Bauch, 
Historische Zeitschrift 95. S. 321. 

4) Im Winter 1542 ist er dort immatrikuliert: , Georgias Joachimus de 
Porris alias Rheticus mgr' (Matrikel der Universität Leipzig I, 642). Vgl. 
auch Zarncke, Die urkundHciien Quellen zur Geschichte der Universität 
Leipzig. (Aus dem III. Bande der Abhandlungen der Künigl. Sachs. Gesell- 
schaft der Wissenschatten 1S57). S. 684. CR IV, 896. 898. 

5) Auch Camerarius kennt die wertvolle Handschrift. Vgl. seinen Brief 
an Ilieronymus Baumgärtner in Nürnberg (ADB 2. S. 168 f.: Victor v. Kraus) 
vom 13. Dezember 1540 in Joachim! Camerarii epistolanim familiarium libri VI. 
Francofurti 1582. S. 201. 

9* 



120 Bibliograpbica zur EeformatiousgescLiclite 

maxima uoluptate legi. Et quamquam cum eruditione tum sumptibus 
tant^ rei nullo modo respondere queam, tarnen annitar, quoad fieri 
potest, ut semper aliquid Grecorum autorum communicem studiosis. 
Quare te etiam atque etiam rogo, mi Paule, ut, si quoquo modo fieri 
potest, exemplar Apollonij illius, de quo scribis, ad has proximas 
nundinas ad me mittas. uereor enim, ut hie possim habere, ac sancte 
promitto curaturum me, quo mundum ac integrum conseruetur, nee 
usurum me ad prelum nisi descriptum, si alterius copia non dabitur. 
Et quia ultro tanta humanitatis beneficia offers, non committam, ut in- 
gratum me dicas. rogoque, ut, si quid expectandum a d. Philippe aut 
alijs professoribus, meas partes suscipias ac tuearis. Bene vale. Ex 
francofordia feria 5 post Inuocauit Anno 41. 

T. Petrus Brubachius 
typographus. 
Opt. ac doctis. viro M. Paulo Ebero Witenbergae bonas literas 
profitenti amico suo. 

In domibus d. ph[ilippi]. 

IV. 

Andreas Epitimus = Hartmann Beyer? 

Von den Predigten, die Michael Heiding Sidonius^) auf dem „ge- 
harnischten" Augsburger Reichstage im Auftrage des Augsburger 
Bischofs, Kardinal Otto Truchsefs, im Dom hielt, erschienen die 15 von 
der heiligsten Messe sogleich im Druck (Ingolstadt 1548). Sie erregten 
nicht blofs bei den Altgläubigen gewaltiges Aufsehen, sondern machten 
auch auf viele Evangelische tiefen Eindruck. Die Folge war, dafs 
mehrere Gegenschriften erschienen. Am gehaltvollsten sind die von 
Matthias Flacius veröffentlichten.'-^) Ferner setzten Petrus Palladius 
und Johann Machabeus in Kopenhagen für König Christian III. eine 
Censura impiarum aliquot concionum Suffraganei (18. April 1548) auf, 
Bernhard Ziegler in Leipzig bekämpfte sie in einer Disputation, und 
1530 erschien eine Gegenschrift unter dem Pseudonym Andreas Epitimus. 
Der Titel der ersten, bisher unbekannten Ausgabe lautet: 

1) Ueber ihn vgl. zuletzt G. Kaweran RE^ 7. S. 610—13. Auch F.Falk, 
Bibelstudien, Bibelhandschriften und Bibeldrucke in Maicz. Mainz 1901. 
S. 111. 195. 

2) Die AbfassuDgszeit der hier zuerst in Betracht kommenden „Widder- 
legung der I Predigten von der allerheiligsten | Antichristischen MISSA . . ." 
(Magdeburg 1550). (Preger, Matthias Flacius lllyricus und seine Zeit 1. 
Erlangen 1859. S. 102 und 12. 1861. S. 546; danach Ex. auf der Erlanger 
Universitätsbibl.; Hiillse, Beiträge zur Geschichte der Buchdruckerkunst in 
Magdeburg, Geschiclitsblätter für Stadt und Land Magdeburg Jg. 15 — 17. 
17. S. 367 f. Nr 442; danach Ex. auf der Magdeburger Stadtbibl; auch Ad. Franz, 
die Messe im deutschen Mittelalter. Freiburg i. Br. 1902. S. 721) ergibt sich 
aus dem Briefe des Flacius an Joachim Westphal, Magdeburg 22. Nov. 1540: 
,Jam contra catecbismum Sydonii scripsi; nunc contra conciones de missa 
elusdem scribo.' (Sillem, Die Brief Sammlung des Hamburgischeu Super- 
intendenten Joachim Westphal 1. S. 96). 



von 0. Giemen 121 

De ficticio Missae Sacrifi | cio argumenta Sopbistarum Pontifi | ciorum 
cum refutationi [ bus eorundem. | Argumenta vera, firma, | & perspicua 
contra Sacrificium | Missae Papisticae. | ANNO | M. CCCCC. L. | 32 Bl. 
8 0. 32"^ weifs. 32'' unten: Magdeburg! per Christianum Rhodium. | 
Zwickauer Ratsscbulbibliothek XVI. X. 20 j. 

Im folgenden Jahre 1551 erschien eine zweite Ausgabe: 
PRO FICTI- I CIO MISSAE SACRI- | ficio Argumenta erronea Sophi- | 
starum Pontificiorum , cum Re- | futationibus eorundem, | Argumenta 
vera, firma | & perspicua, contra Sacrificium | Missae Papisticae. | 
Andreas Epitimus. j . . . M. D. LI. | 48 Bl. 80. Bl. 48 weifs, 47" unten: 
Magdeburg! per Christianum Rhodium. | Zw. R.-S.-B. XII. 17. 250. 

Steitz') hat diese Schrift Hartmann Beyer, der seit April 1546 
in seiner Vaterstadt Frankfurt a. M. als strammer lutherischer Prediger 
wirkte, und sich besonders mannhaft gegen das Interim wehrte, zu- 
gewiesen. Er beruft sich dafür auf einen Brief Beyers an Brenz auf 
der Frankfurter Stadtbibliothek, in welchem jener sich als der Verfasser 
sowohl unserer wie noch einer anderen unter dem Pseudonym Sigis- 
mundus Cephalus herausgekommenen Schrift bekenne. Nun ist aber 
dieser Brief auf der Frankfurter Stadtbibliothek nicht zu finden, und 
die Direktion glaubt versichern zu können, dafs seit Steitz kein Brief 
von Beyer an Brenz abhanden gekommen ist. Dagegen befindet sich 
auf derselben Bibliothek ein Brief von Brenz an Beyer vom 4. Sep- 
tember 1553, in welchem es heifst: ,Legi tuum scriptum de sacrificio 
Missae adversus Sidonium non sine magna voluptate. et hortor te, ut 
sie pergas ecclesiam iuvare. Parvum scriptum est, sed plura com- 
prehendit quam multorum commentarii.'2) Sollte Steitz diesen Brief im 
Sinne gehabt haben? Er beweist indes nur, dafs Brenz Beyer für den 
Verfasser hielt, nicht, dafs dieser wirklich der Verfasser war. Und 
nun kommt noch etwas hinzu, was die Beweiskraft dieses Zeugnisses 
schwächt. In der 2. Ausgabe sind nämlich Bl. F 3^ — (F 6*) die Sätze 
abgedruckt, die Leonhard Beyer, damals Prediger in Guben in der 
Niederlausitz, 1526 gegen Wimpina aufgestellt hat — vgl. Anhang. Die 
Annahme liegt nahe, dafs Brenz die in Rede stehende Schrift nur 
flüchtig gelesen hat, oder dafs er trotz des höflichen ,Legi .. non sine 
magna voluptate' sie gar nur von Hörensagen kennt, dafs er, als er 
dann den Brief schrieb, sich jener Thesen von einem gewissen Beyer 
erinnerte und nun diesen und die ganze Schrift mit Hartmann Beyer 
im Zusammenhang brachte. Vielleicht ist er auch gar nicht selbst 
auf diese Ansicht gekommen, sondern gibt er nur ein Gerücht wieder, 
das, an jene Thesen anknüpfend, Hartmann Beyer als den Autor 
bezeichnete. Umgekehrt könnte man allerdings auch versucht sein, 
aus den angehängten Thesen für Hartmann Beyers Verfasserschaft 
Kapital zu schlagen. Vielleicht waren er und Leonhard B. verwandt? 

1) Der lutherische Prädikaut Hartmann Beyer, Archiv für Frankfurts 
Geschichte und Kunst 5. 1S53. S. 104. 135; auch RE^ 2. S. 077. 

2) Pressel, Anecdota Brentiaua. Tübingen 1868. S. 368 und vorn 
S. XXIX. Nr 342, 



122 Bibliographica zur Reformationsgeschichte 

Oder bestanden sonst Beziehungen zwischen den beiden? Das erscheint 
jedoch ausgeschlossen. Die Lebensläufe des 1516 zu Frankfurt a. M. 
geborenen und 1534 — 1546 in Wittenberg studierenden und dozierenden 
Hartmann Beyer und des aus München stammenden und 1514 — 1522 
und dann wieder vorübergehend 1525 und 1532 in Wittenberg 
wirkenden Leonhard Beyer alias Reiffi) haben sich kaum je berührt. 
Der unter dem Pseudonym Andreas Epitimus sich versteckende Ver- 
fasser hat die Thesen wohl nur wegen ihres verwandten Inhaltes auf- 
genommen. 

Das Exemplar der 1. Ausgabe, welches die Zwickauer Ratsschul- 
bibliothek verwalirt, trug ursprünglich auf dem Titel unten eine 
handschriftliche Widmung. Sie würde uns höchst wahrscheinlich die 
Frage nach dem Verfasser lösen oder wenigstens erleichtern — leider 
ist sie aber vollständig abgeschnitten. 

Da somit die äufseren Zeugnisse versagen, sehen wir uns auf die 
Schrift selbst angewiesen. Die 1. Ausgabe trägt auf der Titelrück- 
seite das folgende kurze Vorwort: 

,Amando Simplicio sacrae theologiae doctori, Andreas Epitimus S. D. 
Collegi, Amande doctissime, ex quindecim illis cuinsdam pontificij 
concionibus, quae ante biennium Augustae imprimebantur, et ex aliorum 
Sophistarum libris argumenta sequentia, quibus errorem de sacrificio 
missae renouare, reducere et stabilire conantur. Quae quia sophistica 
et falsa deprehendi, pro ingenij mei mediocritate refutaui. Refutationem 
autem ad te mitto una cum argumentis contra missae sacrificium ex 
varijs ijsque recentibus libris collectis, ac rogo, ut facta additione et 
subductione diligenti tuum de ijs iudicium rescribas et, si quid deesse 
uidebitur, substituas. Bene uale, Simplici charissime. Leucorij.' 

Demzufolge schrieb „Andreas Epitimus" in Wittenberg. An einen 
befreundeten Doktor der Theologie, den er Amandus Simplicius nennt, 
schickt er sein Werk zur Begutachtung und etwaigen Ergänzung. 
Dieser hat jedenfalls das W^erk zum Druck befördert. Da beide Aus- 
gaben in Magdeburg erschienen sind,-) werden wir den Amandus 
Simplicius Avohl auch da suchen müssen. 

In der 2. Ausgabe ist aus dem Vorwort ein erweitertes Nachwort 
geworden (Bl. E 7" — F 2*^). In der Adresse wird Amandus Simplicius 
nicht nur , Sacrae Theologiae Doctor', sondern auch ,professor et exul 
Jesu Christi' genannt. Mit viel gröfserer Ausführlichkeit spricht hier 
der Verfasser von dem, was ihn zu seinem Opusculum veranlafst habe. 
Nicht Schreiblust, beteuert er, sondern frommer Eifer, der Kirche Gottes 
nach Mafsgabe des ihm anvertrauten Talentes zu helfen. Heidings 
Predigten habe er sich, weil sie gar so viel besprochen und gepriesen 
wurden, für teures Geld (,nimio . . precio') gekauft und gewissenhaft 
durchstudiert. Auch andere Schriften der Päpstler über die Messe 



1) G. Bossert RE^ 16. S. 555—557. 

2) Hülfse verzeichnet weder die 1. noch die 2. Ausgabe; über den 
Drucker Christian Rüdinger vgl. 15. S. 167 — 169. 



von 0. Giemen 123 

habe er gelesen, ,praecipue vero llbrum, qui adiunctus est canouibus 
concilij provincialis Coloniensis celebrati anno MD XXXVI, cui titulus 
est Enchiridion Christianae institutionis, cuius libri alij Albertum 
Pigghium Campensem, alij Eberhardum Billicum Camelum autorem esse 
dicunt'i); diesem Buche habe Heiding viele Argumente entnommen. 
Er habe nun aber bei diesem soviel Fehler und Ungereimtheiten, falsche 
Zitate und Mifsverständnisse gefunden, dafs er sie eben festnageln zu 
müssen geglaubt habe. Zum Schlufs bittet er, ,M. Nicolaum Gallum 
& alios pios doctores' zu grüfsen. Die Erwähnung des Nikolaus Gallus 
erhebt unsere Vermutung, dafs wir den Amandus Simplicius in Magde- 
burg suchen müssen, zur Gewifsheit; denn Gallus war damals Pfarrer 
an der dortigen Ulrichskirche. Wir werden wohl nicht irre gehen, 
wenn wir an Nikolaus von Amsdorf denken; auf ihn, den Ex-Bischof 
von Naumburg -Zeitz, pafst besonders das Sacrae Theologiae Doctor, 
Professor et exul Jesu Christi in der Überschrift jenes Nachworts. 

Aufser den Thesen Leonhard Beyers weist unsere 2. Ausgabe noch 
einen Anhang auf, nämlich einen Brief an Heiding von , Nicolaus 
Anger, sacrifex in Mörsenberg' (Merseburg), datiert: ,in ipso die 
Gregorii' (12. März) 1550. Anger schreibt, es sei ihm gar tröstlich 
zu hören, dafs Ilelding in Frankfurt a. M. die alten Zeremonien wieder 
einzuführen suche und den Lutheranern viel zu schaffen mache; aber 
das nütze ihm und seinen Kollegen in Merseburg nichts, sie würden 
verhöhnt und gequält und mit Schriftstellen bombardiert, auf die sie 
nichts zu sagen wüfsten. Heiding soll ilim durch den Brieftiberbringer 
,Conradum Loser' Antwort geben, wie man solche Angriffe parieren 
könne. — Darauf folgt noch eine kleine Nachschrift: Ein Meifsener 
Student habe auf der Frankfurter Messe das vorliegende Buch contra 
Missae ficticium sacrificium — gemeint ist die 1 . Ausgabe — gefunden, 
sogleich vorstehenden Brief geschrieben — der also natürlich erdichtet 
ist, wie schon der Stil ä la Dunkelmännerbriefe verrät — und diesen 
Brief und jenes Buch dem Famulus des erzdummen Apostaten Theobald 
Thamer (seit 10. Dezember 1546 2. Frediger an der Bartholomäusstifts- 
kirche in Frankfurt) 2) zur Weiterexpedierung an Heiding übergeben, 
der die Sendung am selben Tage erhalten habe. 

Wer ist nun aber der Andreas Epitimus? Ich rate auf Justus 
Jonas. Unterm 29. Dezember 1548 schreibt er an Andreas Poach^), 
damals Pfarrer zu St. Blasii in Nordhansen, er habe ein deutsches 
Gedicht , contra Sidonium' fertig und hoffe, einen Drucker dafür zu 
finden ,vel in ipsa Viteberga'.^) Im Juni 1550 schreibt der Nord- 
hausener Hauptpastor Antonius Otho'^) an Jonas: ,Rogo, ut contra 

1) üeber Billick vgl. ADB 2. S. 639 f, über Pighius RE^ 15. S. 397. 

2) Vgl. ADB 37. S. 6.50 u. Beiträge zur Geschichte der Familie Thamerus, 
hrsg. V. Horst Thamerus, bearbeitet von Gurt Meischke, Pirna 1901. 

3) ADB 26. S. 325—331. 

4) G. Kawerau, Der Briefwechsel des Justus Jonas 2. Halle 1885. S. 272. 

5) ADB 24. S. 745 f. and Frdr. Koldewey, Jugendgedichte des Hu- 
manisten Johannes Gaselius. Brauuschweig 1902. S. XXVIII. A. 2. S. 35. — 
4 Briefe von ihm an Andreas Poach in Erfujt, einer in der Zw. R.-S.-B. 
(QQ. 16-19). 



124 Bibliographica zur Eeformationsgeschichte 

Sidonium pergatis'. i) Dabei wird Otho kaum an jenes deutsche Ge- 
dicht, von dem ihm sein Kollege Poach Mitteilung gemacht haben 
könnte, dessen Entstehung aber zeitlich doch ziemlich weit zurückliegt, 
sondern wohl eher an ein neueres Polemicum des Jonas gegen Heiding 
denken. Nun mufs die uns beschäftigende Schrift in der 1. Ausgabe 
Anfang 1550 gedruckt sein, da sie schon auf der Frankfurter Früh- 
jahrsmesse dieses Jahres feilgeboten worden ist. Ihre Entstehung wird 
also ins Jahr 1549 fallen. Im Mai dieses Jahres weilte Jonas auf acht 
Tage in Wittenberg. 2) Damals müfste er die Vorrede zur I.Ausgabe 
geschrieben und seine Arbeit an Freund Amsdorf geschickt haben. 
Jonas konnte es auch leicht in den Sinn kommen, einen Brief aus dem 
Halle nahen Merseburg zu fingieren. 

Anhang. 

Konrad Wimpina hat die Gedanken, die er im 4., 5., 6. Buche des 
II. Teils seiner 1528 in Frankfurt a. 0. erschienenen Anacephalaeosis 
sectarum über das Priestertum und das Mefsopfer ausführt, zuerst in 
13 Thesen für eine Disputation an der Frankfurter Universität zu- 
sammengefafst, die er dann zu 73 deutschen Artikeln ausgestaltete, s) 
Leonhard Beyer replizierte mit Gegenthesen, die er in Guben in öffent- 
licher Disputation verteidigen wollte; er lud jedermann und insbesondere 
Wimpina dazu ein. Seine Sätze waren bisher nur in deutscher Über- 
setzung bekannt, die 1526 in Wittenberg bei Nickel Schirlentz er- 
schienen: Weller, Repertorium typographicum Suppl. I (1740); Titel- 
bordüre: V. Dommer, Lutherdrucke Nr. 83A; Zw. R.-S.-B. XVI. IX. 
lOg = XVI. IX. I630. Der lateinische Originaltext befindet sich Bl. 
F 3* — F 6* der 2. Ausgabe unserer Schrift. Die Überschrift lautet: 
„M. Leonhardus Bayr Ecclesiastes Gubbinensis subscriptas conclusiones 
e sacris literis excerptas sustinebit, paratus reddere rationem omnibus, 
maxime tamen aemulis ueritatis, de ea, quam de eisdem habet, fide." 
und die Unterschrift: „Assit ergo, qui volet, praecipue tamen Con- 
radus Wimpina sub publica ciuitatis nostrae Gubbin. fide, quam ultro 
exhibebo." 

Zwickau. Otto Giemen. 



Ein neuer Bttclierhalter. 

Um bei loser Aufstellung das Schiefstehen oder Umfallen der Bücher 
zu verhindern bedient man sich gewöhnlich der aus Blech rechtwinklig 
gebogenen Bücherstützen mit oder ohne Zunge. Sie erfüllen ihren 
Zweck leidlich gut bei Büchern kleinen Formats, obgleich das Unter- 
schieben unter die Bücher nicht bequem und auch nicht ganz gefahrlos 
für die unteren Ränder der Buchdeckel ist. Bei grofsen Formaten 
aber, die doppelt des Haltes bedürfen, versagen sie meist, weil das 



1) Kawerau 2. S. 303. 2) ebd. 283. 3) Katholik 1S69. II. 265 f. 



Ein neixer Bücherhalter 



125 



höhere und schwerere Buch die Stütze mit umreifst oder sie bei Seite 
schiebt. 

Bei dieser Sachlage verdient ein Bücherhalter höchste Beachtung, 
den Herr Oberförster Frantz in Haus Ewig bei Kraghammer i. W. er- 
funden und zur Patentierung angemeldet hat und der nur den Nachteil 
hat, dafs die Buchbretter dafür eingerichtet sein müssen. Er besteht aus 




einer abgerundeten federnden Stahlklammer (a), die in eine gezogene 
an den Seiten umgebogene Metallschiene (b) eingesetzt und in dieser ver- 
möge der Federkraft der Bügel und durch die in der Führung ruhenden 
Enden an beliebiger Stelle in senkrechter Lage festgehalten wird. Die 
Schiene wird an der Unterseite des Buchbretts aufgeschraubt (Abb. c 
und d) oder, was der Raumersparnis halber vorzuziehen ist, in das 
Buchbrett eingelassen. Die eingesetzte Klammer dient dann als Gerade- 
halter für die darunterstehende Bücherreihe (vgl. e). Das Einsetzen 
und Herausnehmen geschieht leicht und einfach, indem man die Klammer 
an der eingebogenen Stelle zusammendrückt. Beim Einsetzen hält 
man am besten die Klammer zunächst etwas schräg, um das eine Ende 
in die Umbiegung der Schiene einzuführen, und geht dann zur geraden 
Stellung über, wobei das andere Ende von selbst an die richtige Stelle 
kommt. Beim Herausnehmen verfährt man entsprechend. Die Klammer 
hält das schwerste Buch aufrecht, weil sie ihm oben, nicht unten den 
Halt gibt. Im allgemeinen wird deshalb die Klammerstärke von 4 mm 
genügen, die sich natürlich am leichtesten handhaben läfst. Xur für 
Grofsfolio wird eine gröfsere Stärke nötig sein. 

Die Einrichtung wird von der Metallwarenfabrik W. Schade in 



126 



Kleine Mitteilnngen 



Plettenberg i. W. in den Handel gebracht. Bei Bestellungen ist die 
gewünschte Länge der Führung und die Stärke und Länge der Klammern 
anzugeben. Die folgenden Preise verstehen sich für Einzelverkauf, 
bei gröfseren Bestellungen dürften sie ermäfsigt werden. 

Führungsleisten, lackiert, das laufende Meter 0,35, vernickelt 
oder vermessingt 0,50, rein Messing 1,15 M. 

in Stärke von 4 4 1/2 4'/2 5 5 5 mm 
in Länge von 16 16' 20 ' 16 20 24 cm 



Klammer 



^ 1 ii 



Stahl lackiert 0,16 0,18 0,20 0,20 0,23 0,25 M. 

„ vernickelt oder vermessingt 0,21 0,23 0,25 0,25 0,28 0,30 „ 
Messing 0,25 0,30 0,35 0,35 0,4o 0,45 „ 

Soviel sich nach einem kurzen praktischen Versuch urteilen läfst, 
ist die Vernickelung der Lackierung bei weitem vorzuziehen. 



Kleine Mitteilungen. 

In Sachen der Schulprogramme hat der Direktor der Königlichen 
öffentlichen Bibliothek in Dresden Geb. Hofrat Schnorr von Carolsfeld 
im Februar d. J. folgendes Schreiben an den Sächsischen Gymnasiallehrer- 
verein gerichtet: 

„Im Interesse einer bequemeren Aufbewahrung, einer besseren Uebersicht, 
sowie grofser Zeit- und Geldersparnis scheint es dringend geboten, dafs die 
Sächsischen Schulprogramme künftig jedes Jahr nicht einzeln, sondern in 
Bänden vereinigt für die weiteren Kreise nach Mafsgabe etwa folgender Be- 
stimmungen ausgegeben werden. 

„Die jährlich erscheinenden Schulnachrichten und die wissenschaftlichen 
Abhandlungen bilden künftig, streng voneinander getrennt, je einen Band für 
sich. Die möglichst knapp und einheitlich abzufassenden Schulnachrichten 
der einzelnen Bildungsanstalten folgen in der alphabetischen örtlichen An- 
ordnung des „Statistischen Jahrbuchs der höheren Schulen Deutschlands" 
aufeinander, die wissenschaftlichen Abhandlungen dagegen ähnhch wie die 
Akademieschriften nach stofflichen Gesichtspunkten geordnet. Dem Bande 
der Schulnachrichten sowohl wie dem Bande der wissenschaftlichen Abhand- 
lungen sind ausführliche Register beizugeben. Sind zehn Jahrgänge zur Aus- 
gabe gelangt, so sind für dieselben zur schnellereu Orientierung Gesamt- 
register herauszugeben. 

„Es ist darauf hinzuwirken, dafs auch in den übrigen deutschen Staaten 
und Landesteilen die Schulprogramme in der für Sachsen vorgeschlagenen 
Form erscheinen. Sobald das erreicht ist, sind sämtliche jährlich erscheinende 
wissenschaftliche Abhandlungen deutscher Schulanstalten als ein grofses Ganzes 
zu behandeln. Es würde demnach beispielsweise jährlich ein Band päda- 
gogisch-didaktischer Abhandlungen, ein weiterer Band altsprachlicher, ein 
dritter Band neusprachlicher, ein vierter Band geschichtlicher, ein fünfter 
Band mathematisch - naturwissenschafthcher Abhandlungen usw. ausgegeben 
werden. Von diesen verschiedenen Bänden wissenschaftlicher Abhandlungen 
bestellen die Schulbibliotheken und alle sonstigen gelehrten Interessenten je 
nach Wunsch und Bedürfnis alle oder nur einzelne Bände. Von den Schul- 
nachrichten erhält jede Lehranstalt alsdann zunächst nur den Band des 
Landesteiles, zu welchem sie gehört. 

„Einzelheiten der technischen Ausführung, z. B. die durchgehende Ver- 
wendung von Kolumnentiteln mit mehrfachen Ordnungsnummern in jedem 
der Einzelbände und anderes mehr, sollen hier nicht erörtert werden. Doch 



Kleine Mitteilungen 127 

wird, um Mifsverstäiidnissen vorzubeugen, bemerkt, dafs die Frage, in 
welchen Druckereien die Schulnachrichten und Abhandlungen jeder einzelnen 
Schule gedruckt werden, durch die vorgeschlagene Einrichtung nicht berührt 
würde und die Schulnachrichten und Abhandlungen jeder einzelnen Schule in 
beliebiger Anzahl als Teile des betreffenden Zeitschriftenbandes (Sonder- 
abdrücke) hergestellt und in gewohnter Weise ausgegeben werden könnten. 
Ergäbe sich in Ausnahmefällen die Notwendigkeit, dafs für den Druck einer 
einzelnen Schulschrift ein anderes Format als das gleichmäisige Quartformat 
augewendet würde, so würde an der Stelle des betreffenden Zeitschriften- 
bandes, wo die Schrift bei Anwendung des gleichmäfsigen Quartformates zu 
finden sein würde, statt der Schrift selbst ein Verweisungsblatt (Repräsentant) 
mit Bezeichnung des ausnahmsweise angewendeten abweichenden Quart- oder 
Oktav- oder Folioformates einzufügen sein".') 

Es ist wohl selbstverständlich, dafs eine Regelung der Materie nicht in 
einem einzelnen Staate für sich geschehen kann, sondern dafs eine Verein- 
barung zwischen allen am Programmentausch beteiligten Staaten erforderlich 
sein würde. Da die Bibliotheken in jedem Falle davon berührt werden, sind 
Aeufserungen zur Sache im Zbl. sehr erwünscht. 



Einband aus S.Michael in Bamberg. Der Umschlag des von der 
üniversitätsdruckerei H. Stürtz in Würzburg herausgegebenen Kalenders 
, Altfränkische Bilder" mit Text von Tb. Henner für 1906 enthält auf der 
Vorder- und Rückseite die farbige Nachbildung eines interessanten, wahr- 
scheinlich dem XIV. Jahrhundert angehörigen Einbandes von einem Lektionar 
(IX. Jahrhundert) der Gräfl. Schönborn -Wiesentheidschen Bibliothek in 
Pommersfelden. Die Holzdeckel sind mit grüner Seide bezogen und mit 
dünnen Metallbeschlägen versehen , aufserdem auf der Vorderseite mit einem 
in Hörn geschnittenen Relief (Maria mit dem Kind), auf der Rückseite mit 
einem gravierten Kupfermedaillon verziert. Es liegt vermutlich ein alter 
Einband aus dem S. Michaelskloster in Bamberg vor, dem die Handschrift 
ehemals gehört hat. Solche dürften ziemlich selten sein, wenigstens sind 
die dorther stammenden, jetzt in der Königlichen Bibliothek Bamberg befind- 
lichen Handschriften m. W. sämtlich im 17. oder 18. Jahrhundert um- 
gebunden. P. S. 

Das Gebetbuch des sei. Markgrafen Bernhard von Baden. 
In einer seiner letzten Arbeiten (Gott. gel. Anz. 1902. S. 991. Anm. 1.) hatte 
Karl Dziatzko, einer Hinweisung des Herrn Dr. J. Joachim entsprechend, die 
Möglichkeit angedeutet, dafs das bei Od. Ringholz, Der sei. Markgraf Bern- 
hard V.Baden (Freiburg 1&92) S. 139 erwähnte Gebetbuch des Markgrafen, 
das sich in dem Sarkophage des Seligen zu Moncalieri bei Turin befindet, 
ein Druck sein könne, wodurch unsere Kenntnis der frühesten Wiegendrucke 
wesentlich bereichert würde. Obgleich schon Dziatzko selbst einen Irrtum 
in der Ueberlieferung vermutete und den angeblichen liber impressus für 
eine Handschrift halten zu müssen glaubte, so hielt er immerhin für wünschens- 
wert, „dafs die kirchlichen Behörden es einem Sachkundigen gestatteten, in 
Moncalieri sich jenes Gebetbuch näher anzusehen". Da ich zufällig den 
Lehrer am dortigen Barnabitencollegium P. Enrico Biagini kenne und er 
als tüchtiger Philologe sachkundig ist, so hat er auf meine Bitte nach ein- 
geholter Erlaubnis der Oberen das Gebetbuch geprüft. Das Ergebnis war, 

l) Literatur: Schnorr von Caiolsfeld im Zbl. f. B\v. Jg. 4. 1887. S. 20 f.; 
Hartfelder in Bursians Jahresbericht über die Fortschritte der klass. Altertums- 
wissenschaft Bd 69. 1891. S. 97; ein Ungenannter in den Grenzboten Jg. 55. 1896. 
3. S. 113 ff.; R. Ullrich, Benutzung und Einrichtung der Lehrerbibliotheken an 
höheren Schulen. Berlin 1905; Varges in den Neuen Jahrbüchern für das klass. 
Altertum Jg. 8. Bd 16. 1905. S. 529 ff.; P. E. Richter im Börsenblatt für den 
deutschen Buchhandel Jg. 73. 1906. S. 72 ff. 



128 Literatnrbericlite nnd Anzeigen 

dafs es sich tatsächlich so verhält, wie Dziatzko vermutete: der angebliche 
Druck ist nur eine Handschrift, und die Hoffnung auf einen bisher unbekannten 
Frühdruck damit geschwunden. 

Kassel. Hans Legband. 



Literaturl)erichte imd Anzeigen. 

'Ein feste Burg ist unser Gott'. Vortrag, gehalten von Max Herr mann in 
der Gesellschaft für deutsche Literatur zu Berlin und mit ihrer Unter- 
stützung herausgegeben. Mit 6 Tafeln und einem bibliographischen An- 
hang. Berlin: B.Behr's Verlag 1905. 32 S., 6 Taf. i^ 4M. 

Der Verf. sagt am Schlüsse seines Vortrages (S. 25): 'Und nun zum 
Schlufs, m. H., bitte ich Sie um Verzeihung, dafs ich sie gründlich mystifiziert 
habe, indem ich diesen Vortrag mit einem irreführenden Titel versah. Die 
Frage nach der Entstehung des Lutherliedes ist durch ihn nicht gefördert 
worden, und gewifs werden noch viele Untersuchungen vorgelegt werden 
mit der Ueberschrift: 'Ein feste Burg ist unser Gott'. Diese Mystifikation, 
die in der Ankündigung eines Vortrages vor einer geschlossenen Gesellschaft 
allenfalls erlaubt war, durfte bei der Buchausgabe desselben nicht fortgesetzt 
werden. Das Buch bringt nicht, wie dem Titel wohl entnommen werden 
kann, einen Beitrag zur Lösung der Frage nach der Entstehungszeit des 
Liedes, geschweige denn die Lösung selbst. Es gibt auch nicht, was in dem 
Rahmen eines Vortrages sich etwa vermuten liefse, einen Bericht über die 
Forschungen nach dem Ursprünge des Liedes, die, wie auch der neueste 
Streit Tschackert-Grössler beweist, bisher zu einem allgemein anerkannten 
Ergebnisse nicht geführt haben, sondern die Geschichte dieser Forschungen 
wird nur einleitungsweise auf S. 1 f. kurz berührt. 

Der Verf. behandelt vielmehr, was aus dem Titel ganz und gar nicht 
ersichtlich ist, die Fälschung eines Autographs des Reformationsliedes, die 
er als jenen Fälschungen zugehörig nachweist, welche besonders i. J. 1896 
in grofser Zahl auf den Handschriftenmarkt kamen. Sie stellten, wie er- 
innerlich, zumeist Widmungen an irgend welche bekannten oder unbekannten 
Freunde des Reformators dar, die angeblich von dessen Hand in eine An- 
zahl gedruckter Bücher eingetragen waren. Wenn auch nicht 'offenbar ganz 
ausgezeichnet', so waren sie immerhin leidlich geschickt ausgeführt, so dafs 
tatsächlich mehrere hervorragende Antiquare und auch verschiedene Biblio- 
theken auf den Ankauf eingingen. Aber dem wirklichen Kenner der Hand- 
schrift Martin Luthers und ihrer Entwicklung mufste schon auf Grund des 
einem Münchener Angebot beigefügten Faksimile der Zweifel, und vollends 
auf Grund der Ansicht eines Originals dieser Fälschungen die Ueberzeugung 
von der Unechtheit sich aufdrängen. Die Vergleichung einer Anzahl dieser 
angeblichen Autographen sowohl unter einander als mit echten Lutherhand- 
schriften — nicht, wie es nach Hs. Darstellung S. 19 scheinen könnte, nur 
die Buchhändleranzeigen mit ihren auffälligen Massenangeboten — veranlafste 
denn auch schon bald nach ihrem Auftauchen Buchwald und A. 0. Schulz in 
Leipzig zu ihrer öifentlichen Warnung (Allg. evang.-luth. Kirchenzeitung 1896 
Nr 39; Zbl. f. Bw. 13. 1896. S. 510— 513), der in kurzer Zeit die Verhaftung 
des Anfertigers, des Kaufmanns Kj^rieleis, und dessen Frau folgte. 

Der Verf. bespricht nun in seinem Buche in einer zumal für den Ferner- 
stehenden ganz interessanten und methodisch eingehenden Weise aufser der 
mysteriösen Auffindung und Herkunft des von ihm behandelten angeblichen 
Autographs in gröfster Ausführlichkeit alle die Untersuchungen des Textes, 
der Datierung, der Orthographie, der Schriftzüge, des Papieres, der Tinte 
seines Fundes, die ihn selbst schliefslich zu der Ueberzeugung von der Un- 
echtheit desselben geführt haben. Er fügt dann ein 91 Nummern umfassendes 
Verzeichnis von Büchern mit Kyrieleisschen Fälschungen von Lutherauto- 
graphen hinzu, unter denen das Lied 'Ein feste Burg' allein acht mal 



Literatnrberichte und Anzeigen 129 

vorkommt. Dieses Verzeichnis ist deshalb besonders wertvoll, weil Uner- 
fahrene durch Kenntnisnahme desselben in der Lage sind, sich vor bösen 
Folgen zu schützen, denn die Fälschungen sind nur zum geringsten Teile 
endgültig aufser Kurs gesetzt und können, wie der vorliegende Fall beweist, 
jeder Zeit wieder auftauchen. Sicherlich ist das Verzeichnis bei aller aufge- 
wandten. Mühe nicht erschöpfend. Wurden doch schon, kurze Zeit nach 
jenem grofsen Versuch, i. J. 1S98 in Brüssel und London vorgebliche Luther- 
autographen angeboten, die mit diesen Fälschungen eine verzweifelte Aehn- 
lichkeit hatten, nur mit dem Unterschiede, dafs man die für die Autographen 
benutzten Blätter aus den Büchern herausgenommen hatte. Spafshafter Weise 
befand sich darunter das Titelblatt eines Druckes aus Peter Quentells Offizin 
in Köln v.J. 1527, das eine Widmung Luthers aus d. J. 1526 erhalten hatte. 
Mit Recht wurden im Zbl. f Bw. 15. 1S98. 8. 524 f. diese Fälschungen mit 
den übrigen Kyrieleisschen in Verbindung gebracht. 

Die Bemerkung S. 8, dafs nur sehr wenige Bücher, die Luther gehört 
haben, auf uns gekommen seien, und diese sich auf den Stadtbibliotheken 
zu Zwickau und Frankfurt a. M. befänden, stützt sich lediglich auf die An- 
gaben in Bd 9 der Weimarer Lutherausgabe und ist daher etwas einseitig. 
Schon in demselben Band wird durch die Mitteilung über das in Nordhausen 
aufgefundene Blatt auf den in Wolfenbüttel befindlichen Psalter, einen Druck 
des Johann Grünenberg alias Rhau in Wittenberg v.J. 1513, hingewiesen, 
den Luther mit ausführlichen Interpretationsbemerkungen versah, die in Bd 3 
und 4 der Weimarer Ausgabe abgedruckt sind. Ferner besitzt die Königliche 
Bibliothek zu Berlin Luthers Handexemplar der hebräischen Bibel in der 
Ausgabe des R. Gerson Ben Mose, Brescia 1494, über welches in der Berli- 
nischen Bibliothek von neu herausgekommenen Schriften etc. I.Stück, Berlin 
1747, S. 152—162 und 576—584 berichtet wird. Dieselbe Bibliothek besitzt 
auch ein Exemplar der Staupitzschen Schrift Von der Liebe Gottes, von 
Melchior Lotter in Leipzig 1518 gedruckt, mit einer eigenhändigen echten 
Widmung Luthers an seine liebe Mutter Margarethe Lutherin. Auf der 
Stadtbibliothek zu Breslau befindet sich Luthers Handexemplar des deutschen 
und lateinischen Psalters, worüber Koffmane (Beiträge zur Reformationsge- 
schichte, Köstlin gewidmet, Gotha 1896, S. 83 f.) berichtet. Das Exemplar 
der deutschen Bibel mit Luthers handschriftlichen Verbesserungen aus d. J. 
1539, die zuerst in die Ausgabe von 1541 aufgenommen wurden, wurde 
nach einer Notiz von Christoph Walther (Von der Biblia und Vorrede zu 
Jhena gedruckt, Wittenberg 1564, Bl. A 4''^} durch G. Rörer von Wittenberg 
mit nach Jena genommen und befindet sich noch heute auf der dortigen 
Universitätsbibliothek; über den Inhalt dieser Bibelrevision handelt ganz 
neuerdings 0. Reichert, Die Wittenberger Bibelrevisionskommissionen von 
1531 bis 1541 und ihr Ertrag für die deutsche Lutherbibel (Tl 1), Theol. Diss. 
Breslau 1905. Auch mag noch auf die Bemerkungen über den Verbleib von 
Luthers Bibliothek in den Acta historico - ecclesiastica Bd 5 (Teil 27, andere 
Aufl. Weimar 1741), S. 395—400 hingewiesen werden. 

Berlin. Johannes Luther. 

Annales de la Societe Jean-Jacques Rousseau. T. 1. 1005. Geneve: A. Jullien. 
8° (XVI, 327 S.) 10 fr. 
Ein Hinweis an dieser Stelle auf den vornehm ausgestatteten Band, der 
unter obigem Titel als erste Leistung der im Juni 1904 in Genf begründeten 
Societe Jean-Jacques Rousseau erschienen ist, rechtfertigt sich ohne Mühe. 
Soll doch der Zweck der Societe, den in allen Kulturländern betriebenen 
Rousseau-Studien ein Zentrum zu schaffen, auf zwei Wegen erreicht werden, 
deren jeder das Buch- und Bibliothekswesen interessiert: durch Schaffung 
eines Rousseau-Archivs (nach dem Vorbilde des Weimarer Goethe- und Schiller- 
Archivs) und durch die Veröffentlichung einer umfassenden Rousseau-Biblio- 
graphie. Die Genfer Stadtverwaltung ist den Bemühungen der Societe mit 
der Bereitwilligkeit entgegengekommen, die sie ihrem grofsen Sohne schuldig 



130 Literaturberichte und Anzeigen 

war. Sie hat sich mit dem Vorsclilage einvcrstaudcn erklärt, dafs ein besonderer 
Saal der Genfer Stadtbibliothek den Archivcs Jean-Jacques liousseau ein 
Heim biete, die sämtliche Ausgaben der Werke liousseaus sowie die über 
Rousseau erschienene Literatur in möglichster Vollständigkeit, die erreichbaren 
Manuskripte, Purträts, Bildwerke und Medaillen, kurz alles enthalten sollen, 
was helfen kann, liousseaus Persönlichkeit, seine Ideen und seine Zeit besser 
kennen zu lernen. Den Grundstock des Archivs bildet der freilich nicht reich- 
haltige Besitz der Stadtbibliothek an Eousseau-Literatur, der sich aber schon 
in kürzester Zeit durch wichtige Schenkungen aus Privatbesitz vermehrt hat. 
Der Vorsitzende der Societe, Professor Bernard Bouvier in Genf, konnte bereits 
in der Eröffnungssitzung von etwa hundert Accessionsnummern berichten, 
darunter mehrere Originalausgaben, Briefe und Manuskripte liousseaus, eine 
Sammlung von auf liousseaus Tod bezüglichen Urkunden usw. Die Arbeit 
an der Rousseau-Bibliographie hat gleichzeitig mit der Eröffnung des Archivs 
begonnen. Zunächst wird der Besitz der Schweizerischen Bibliotheken an 
gedruckterliousseau-Literatur auf Zetteln aufgenommen, von denen beiErstattung 
des erwähnten Berichtes G5() fertiggestellt waren. Darauf sollen die Kataloge 
der Pariser Bibliothüque Nationale und des British Museum auf Rousseau- 
Literatur in Angriff genommen werden; hierauf wird der Katalog der Manu- 
skripte bearbeitet werden. 

Man darf nach der im ersten Jahrgang der Annales vorliegenden Probe 
zu urteilen von den Arbeiten der Societe das Beste erwarten. Zunächst liefert 
das Geleistete den Beweis, dafs es nicht auf eine blinde Verherrlichung 
Rousseaus abgesehen ist, sondern wirklich eine Erweiterung und Vertiefung 
unserer Rousseau-Kenntnis erstrebt wird, bei der Licht und Schatten gleich- 
mäfsig verteilt sein sollen. Gleich die erste Studie des Bandes: Rousseau 
et le docteur Trouchin, aus der Feder eines Nachkommen des berühmten 
Mediziners Henry Tronchin, zeigt uns auf Grund vielfach unedierter Korre- 
spondenz den Genfer Philosophen gegenüber dem humanen, um liousseaus 
geistiges und leibliches Wohl rührend besorgten Arzte eher in unvorteilhafter 
Beleuchtung. Tronchin läfst trotz der z. T. unfreundlichen Abweisungen, die 
er erfährt, in seinem Bemühen nicht nach, Rousseau von Paris nach Genf zu 
ziehen, wo er ihm das Dasein freundlich gestalten zu können hofft. Schliefslich 
trägt er ihm die Leitung der Genfer Stadtbibliothek an. Die charakteristische 
Antwort liousseaus auf diesen Vorschlag ist für Bibliothekare interessant 
genug, um an dieser Stelle wiedergesjeben zu werden: Quant au projet que 
vous inspire votre amitie pour moi, je commeuce par vous declarer qu'on ne 
m'en a jamais propose qui füt autant de mon goüt et que ce que vous imaginez 
est precisement ce que je choisirais s'il dcpendait de moi. Mais oü prendrais-je 
les talents necessaires pour rempiir un tel emploi; je ne connais aucun livre, 
je n'ai jamais su quelle etait la bonne edition d'aucun ouvrage, je ne sais 
point de grec, trcs peu de latin et n'ai pas la moindre memoire. Ne voilä-t-il 
pas de quoi faire un illustre bibliothecaire? Ajoutez a cela ma mauvaise santc 
qui rae permettrait difficilement d'etre exact et jugez si vous avez bonne 
gräce ä comparer vos fonctions ä celles que vous me proposez, et si la probite 
devrait meme me permettre de les accepter, quand meme elles me seraient 
offertes, quelque honore que j'en puisse etre. Des weitereu bietet der schöne 
Band eine Fülle interessanten und wertvollen Materials. In dem Aufsatze: 
Madame de Charriere et J. J. Rousseau wird auf die vielumstrittene Geschichte 
der Veröffentlichung der Confessions helles Licht geworfen, unedierte Urkunden 
zur Verurteilung des Emile und der Lettres ecrites de la Montagne folgen, von 
höchstem Interesse ist die scharfsinnige Untersuchung Edgar Isteis über die 
in der Berliner Königliclien Hausbibliothek erhaltene Partitur von Rousseaus 
Pygmalion, die mit zwingenden Gründen als Originalarbeit Rousseaus erwiesen 
wird. Theophile Dufour steuert in einer ersten Serie von pages inedites de 
J. J. R. eine genaue Zusammenstellung aller seit der Gesamtausgabe, die 
Musset-Pathay 1826 veröffentlichte, an den verschiedensten Stellen publizierten 
Rousseauschen Inedita nebst Proben aus der frühesten Werdezeit des grofsen 
Schriftstellers bei usw. Erwähnt sei schliefslich nur noch als besonders interessant 



Literaturbericbte und Anzeigen 131 

die (von dem Vorsitzenden der Societe und Herausgeber der Annales Bernard 
Bouvier besorgte) Veröffentlichung der kritischen Bemerkungen, die Voltaire 
am Rande seines jetzt im Besitze der Archives Jean-Jaques Rousseau befind- 
lichen Exemplars von Rousseaus Emile gemacht hat. Den Beschlufs des 
Bandes bildet der Abschnitt Bibliographie, der an erster Stelle als Probe der 
geplanten Gesamtbibliographie einen Beitrag von Joset Kubin: J. J. Rousseau 
daus la litterature tcheque contemporaine bringt, darauf, nach Ländern geordnet, 
die Rousseau-Literatur des Jahres 190-1, wenn möglich und nötig mit kritischen 
Exkursen oder kurzer Inhaltsangabe, vorführt. Auch dieser Abschnitt macht 
den Eindruck gröfster Sorgfalt, da nicht nur die Schriften und Aufsätze, die 
im Titel auf Rousseau Bezug nehmen, aufgeführt werden, sondern auch solche, 
die nur im Laufe der Darstellung auf Rousseau mehr oder weniger eingehend 
zu sprechen kommen. Ein paar nicht aufgeführte Arbeiten aus der deutschen 
Rousseau-Literatur des Berichtjahres seien schliefslich, nicht als Kritik, sondern 
zum Dank für reiche Belehrung, hier nachgetragen: Heinrich Pudor: Zur 
Ehrenrettung J. J. Rousseaus (Gegenwart Nr 20). — E. Istel: Rousseau's 
musikgeschichtliche Stellung. (AUgem. Musikzeitung Nr 26). — Fr. Bamberg: 
Rousseau undBasedow. Vergleich ihrer pädagogischen Ansichten. (Pädagogische 
Warte 1146 — 50). — H. Pudor: Rousseau als Kinderarzt. (Frauendienst, hrsg. 
von Zimmer 426 — 33.) 

Marburg. Alfred Schulze. 



Umscliau und neue Naclirichteu. 

Zur Rabattbewegung. Bei ihren neuerlichen Beschlüssen über den 
Bibliotheksrabatt ist es den Buchhändlern angeblich darauf angekommen 
gleichmäfsige Bestimmungen an allen Orten durchzuführen. Trotzdem scheint 
der eine oder andere Kreisverein noch einen Extraprofit für sich heraus- 
schlagen zu wollen. So wird aus dem Gebiet des mitteldeutschen Buch- 
häudlerverbandes gemeldet, dafs dort die Monatsschriften von der Rabattierung 
ausgeschlossen sein sollen, während dies anderwärts nur bei den mehr als 
12 mal erscheinenden Zeitschriften verlangt wird. Auch der Vorschlag des 
Börsenvereinsvorstandes von 1904 ging ausdrücklich dahin, dafs Zeitschriften, 
die nicht öfter als 12 mal erscheinen, wie Bücher behandelt werden sollen. 
Hoffentlich läfst sich keine Bibliothek auf eine andere Rabattierung ein. — 
In dem Schreiben der Berliner Vereinigung vom Dezember v. J. an die Be- 
hörden ist versichert worden, dafs im Königreich Sachsen (aufser Leipzig) 
die "i^ii^io zugestanden seien. Diese Behauptung erfährt eine eigentümliche 
Beleuchtung durch die Verhandlungen der Sächsischen ersten Kammer vom 
(j. Februar. Dort sprach Geh. Rat Prof. Wach die Hoffnung aus, dafs das 
Ministerium der Rabattherabsetzung, welche die Ankaufsmöglichkeit für die 
Königliche Bibliothek schmälere, nicht zustimmen werde, worauf der Finanz- 
minister Dr. Rüger antwortete, dafs auch er nicht der Meinung sei, dafs hier 
Nachgiebigkeit am Platze sei, zumal dem Buchhandel im Königreich Sachsen 
durch die Aufhebung der Pflichtexemplare ein bedeutendes Geschenk gemacht 
worden sei ohne irgendwelche Gegenleistung. Tatsache ist, dafs seit dem 
1 . Januar die Königliche Bibliothek in Dresden keine Novitäten des deutschen 
Buchhandels kauft. 

Weitere Ausdehnung des preufsischen Leihverkehrs. Die Be- 
stimmungen über den Leihverkehr vom 27. Januar 1S93 mit den Abänderungen 
vom I.April 19o2 sind durch Ministerialerlafs vom 16. Februar d. J. auf den 
Verkehr der Königlichen und Provinzialbibliothek in Hannover mit der 
Königlichen Bibliothek in Berlin und der Universitätsbibliothek in Göttingen 
ausgedehnt worden, ebenso durch Erlafs vom 17. Februar auf den Verkehr 
der Bibliothek der Technischen Hochschule in Dan zig mit der Königlichen 
Bibliothek in Berlin und der Königlichen und Universitätsbibliothek in Königs- 
berg. — Im Leihverkehr der höheren Schulen der Provinz Brandenburg mit 



132 Umschau und neue Nachrichten 

der Königlichen Bibliothek in Berlin ist in Uebereinstimmung mit der Be- 
nutzungsordnung der letzteren die Leihfrist von 4 auf 3 Wochen herabgesetzt 
worden. 

Internationales Institut für Sozialbibliographie. Bei der Be- 
ratung des Etats für das Reichsamt des Innern wurde von dem Abgeordneten 
Dr. Hitze mit Unterstützung von Mitgliedern aller Parteien folgende Resolution 
beantragt: „Der Reichstag wolle beschliefsen, die verbündeten Regierungen 
zu ersuchen, in einen Nachtragsetat für das Internationale Institut für Sozial- 
bibliographie einen Beitrag in angemessener Hübe einzustellen." 

Der Reichstag hat diese Resolution am 15. Februar ohne Erörterung ein- 
stimmig angenommen. Es wird abzuwarten sein, ob die Regierung diesem 
Beschlüsse des Reichstages stattgeben wird. Das Internationale Institut für 
Sozial Wissenschaften hat seine Tätigkeit im Anfange des Jahres 190.5 begonnen. 
An der Spitze des Unternehmens steht Dr. Hermann Beck, ein junger National- 
ökonom, der im Jahre 1902 promoviert hat. Anfangs gab das Institut die 
„Kritischen Blätter für die gesamten Sozialwissenschaften" heraus, welche 
Bücherbesprechungen enthalten, ferner die „Bibliographie der Sozialwissen- 
schaften", die einen selbständigen Teil der Kritischen Blätter bildet, aber auch 
besonders abgegeben wird. Seit einiger Zeit ist nun für die Kritischen Blätter 
eine besondere Gesellschaft m. b. H. gegründet worden, während das Institut 
rechtlich betrachtet ein eingetragener Verein ist. Dafs die Kritischen Blätter 
einem Bedürfnis entsprechen, kann man nicht sagen, da Zeitschriften, die 
kritische Besprechungen sozialwissenschaftlicher Schriften bringen, reichlich 
vorhanden sind. Etwas anders steht es mit der Bibliographie der Sozial- 
wissenschaften. Diese wäre willkommen zu heifsen, wenn sie besser und 
sorgfältiger gearbeitet wäre. Ihre Ziele sind nicht klar abgegrenzt, das System 
entbehrt des straffen logischen Aufbaues und ist überdies von den Mit- 
arbeitern öfter mifsverstanden worden. Die Bibliographie umfafst eigentlich 
den ganzen Bereich des Volks- und Staatslebens und treibt immer mehr ins 
Uferlose. Jetzt soll auch noch zu jedem Titel eine kurze Angabe des Inhalts 
hinzugefügt werden. Aufserdem plant das Institut u. a. nicht periodische 
Spezialbibliographien einzelner Gebiete. Ein vielköpfiger Organisationsaus- 
schufs, in dem zahlreiche Univcrsilätsprofessoren, aber auch Sozialdemokraten 
und Führerinnen der Frauenbewegung vertreten sind, steht dem Vorstand 
des Instituts zur Seite. In der Tagespresse ist in den letzten Tagen eine 
lebhafte Agitation zugunsten des Instituts entfaltet worden, wie denn das 
Institut überhaupt recht betriebsam ist. Wenn die Reichsregierung die er- 
betene Unterstützung gewährte, so würde sie damit auch die moralische Ver- 
antwortung für die Tätigkeit jugendlicher Schwarmgeister übernehmen, an 
denen es dem Institut nicht zu fehlen scheint. Hans Paalzow. 



Berlin. Ein Aufsatz über das Auskunftsbureau der deutschen Bi- 
bliotheken, den P. Trommsdorff im Märzheft der Zeitschrift für Bücherfreunde 
veröfi'entlicht , wird uns durch die Freundlichkeit des Herrn Verfassers im 
Korrekturabzug zugänglich gemacht. In den 9 Monaten vom Juni — Dezember 
1905 wurde beim Bureau nach 2270 Büchern gefragt, von denen bis zum 
31. Januar d. J. 1330 = 59° o nachgewiesen werden konnten, und zwar 476 = 
21 °/o von der Gesamtzahl in Berlin KB, 302:=13°/o in den übrigen preufsischen 
Universitätsbibliotheken. Unter den letzteren stehen Göttingen mit 88 und 
Breslau mit 62 obenan, von den 552 Büchern, die nur in aufserpreufsischen 
Bibliotheken vorhanden sind, wurden 84 in München (HStB), 62 in Dresden, 
52 in Strafsburg nachgewiesen; erst in gröfserem Abstand folgt Darmstadt 
(27), München ÜB (26), Hamburg StB (21), Leipzig ÜB (19) usw. Für die 
weiteren ganz interessanten Einzelheiten verweisen wir auf den genannten 
Artikel, der auch eine Anzahl der vom Bureau nachgewiesen Bücher mit ihrem 
Fundort aufzählt. 

An der Berliner Stadtbibliothek sollen im Jahre 1906 die Ab- 
teilungen Rechts- und Staatswissenschaften sowie Volkswirtschaftslehre ge- 



Umschau uad neue Nachrichten 133 

bildet werden, wofür aufser den Zinsen der Leo-Stiftung 20 000 M. ausgeworfen 
sind. Auch sollen in diesem Jahre die Katalogabteilungen Kunst und Natur- 
wissenschaft gedruckt werden in Auflagen von je 3U0ü Exemplaren. Die 
Gesamtausgaben für die Stadtbibliothek und die Volksbibliotheken Berlins 
betragen für 190(3 198 200 M., sodafs, da die Einnahmen mit 10000 M. angesetzt 
sind, der städtische Zuschufs 1S2200 M. beträgt. 



Der zweite Teil der Meyer Cohnschen Autographensammlung 
ist am .5. — 10. Februar versteigert worden. Er enthielt den Schlufs (K — Z) 
der deutschen Literatur, die ausländischen Schriftsteller, Dichter und Gelehrten, 
die Künstler und Musiker und die Stammbücher: nach Umfang und Inhalt 
eine so erstaunlich reiche und in sich abgerundete Sammlung, dafs nur immer 
wieder bedauert werden mufs, dafs dieses Lebenswerk eines feinsinnigen 
Sammlers nicht beisammen geblieben ist. In der Kölnischen Zeitung Nr 31 vom 
11. Januar versuchte es Ludwig Geiger noch einmal durch einen Appell an 
„spendensfrohe Leute" wenigstens den zweiten Teil der deutschen Literatur 
für eine öffentliche Sammlung zu retten, wie sich voraussehen liefs vergeblich. 
Es ist ein gewisser Trost, dafs das Marbacher Schillermuseum in den Stand 
gesetzt war einen grofsen Teil der Schilleriana zu erstehen. Die Schiller- 
briefe selbst kamen nicht übermäfsig hoch (viele um 400, zwei ausnahms- 
weise über 900 M.), höher stieg Lessing (bis 1950 M.). Das teuerste Stück 
war ein Brief von Rembrandt (7000 M.). 



Frankfurt a. M. Der Bericht der Stadtbibliothek für 1904/05 verzeichnet 
weitere Fortschritte in der Katalogisierung namentlich der Francofurtana. Infolge 
des Austausches mit der Senckenbergischen Bibliothek wurden an diese 1251 
Bände medizinischen und naturwissenschaftlichen Inhalts abgegeben, wogegen 
die Stadtbibliothek 60 Bände alter Drucke erhielt, darunter wertvolle Inkunabeln. 
Unter den Schenkungen ist hervorzuheben die der älteren Theaterbibliothek 
der , Neuen Theater-Aktien-Gesellschaft" (3863 Handschriften, 294 gedruckte 
Bände nebst 3353 Broschüren), die eine wahre Fundgrube für die ältere und 
neuere dramatische Literatur Deutschlands bildet, ferner 1207 Bände neuerer 
Literatur aus allen Fächern von der Redaktion der Frankfurter Zeitung; über 
andere s. Zbl. 1905. S. 147. Es ist wenig bekannt, dafs die Bibliothek seit 
1891 vierteljährliche sachlich geordnete Zugangsverzeichnisse veröffentlicht. 
— Infolge einer Anregung der Fachabteilung des Freien Deutschen Hoch- 
stifts für Mathematik und Naturwissenschaften hat die Stadtverwaltung im 
Jahre 1905 beschlossen eine mathematische Abteilung bei der Stadtbibliothek 
zu begründen. Besonderes Gewicht soll auf angewandte Mathematik, Ver- 
sicherungsmathematik, politische Arithmetik u. ä. gelegt werden. 

Die Bibliothek des Freien Deutschen Hochstifts wurde, wie 
wir dem Bericht im Jahrbuch des Fr. D.H. für 1905 S. 311 ff. entnehmen, im 
Verwaltungsjahre 1904/05 um 2000 Bände vermehrt. Ein der Zahl nach beträcht- 
licher Teil davon kommt auf die Jubiläumsschriften und Aufsätze des Schiller- 
jahres, die in möglichster Vollständigkeit gesammelt wurden. Etwa 100 Bände 
älterer und ausgewählter Schillerliteratur gehörten zu einer Sammlung von 
Handschriften, Drucken und Bildwerken, Schiller und seine Zeit betreffend, die 
mit Hilfe einer städtischen Bewilligung von 5()00 M. und dem Zuschufs eines 
Gönners von 1000 M. angekauft wurde. Sie enthielt u. a 10 Briefe Schillers, 
Briefe Goethes an K. E. Schubarth und zahlreiche Briefe von Karoline von 
Wolzogen. Geschenkt wurde ein wertvoller Teil des Nachlasses von L. J. F. 
Höpfner, dem Jugendfreund Goethes. Aufserdem verzeichnet der Bericht die 
Erwerbung einer gröfseren Anzahl Autographen und seltenerer Drucke der 
klassischen und romantischen Zeit, Am Schlüsse des Berichtjahres fand eine 
Neuordnung der Museumsorganisation in der Weise statt, dafs die Sammlungen 
des Hochstifts im Goethehaus und -Museum einschliefslich Archiv und Biblio- 
thek unter dem Namen „Frankfurter Goethemuseum" zusammen gefafst 
werden. Der Vorstand (Prof. Dr. Heuer) führt die Amtsbezeichnung Direktor 

XXIIL 3. 10 



134 Umschau und neue Nachrichten 

des Museums, während die des I.Assistenten (Dr. R. Hering) in „Archivar" 
und die des 2. Assistenten (G. v. Hartmann) in , Bibliothekar" umgeändert ist. 

Halle. Für die Bibliothek der deutschen Morgenländischen Gesellschaft, 
die sich jetzt im Bibliotheksbau der Leopoldinisch- Carolinischen Akademie 
befindet, ist eine neue Bibliotheksordnung erlassen worden, welche ziemlich 
eingehende Vorschriften für Verwaltung und Benutzung der Bibliothek gibt. 
Diese ist z. Z. Montags, Mittwochs und Freitags je IV2 Stunde (11 — 12'/., Uhr) 
geöffnet, doch können an Benutzer, die sich auf Ehrenwort verpflichten ohne 
Erlaubnis des Bibliothekars kein Buch oder Heft zu entfernen, Schlüssel ver- 
abfolgt werden, die es ihnen möglich machen, das Lesezimmer auch aufser- 
halb der öffentlichen Stunden zu benutzen. 

Hamburg. Die Stadtbibliothek erwarb für IS 000 M. die wertvolle 
Hebraica- und Jiidaica- Bibliothek des verstorbenen Rechtsanwalts Dr. H. B. 
Levy, 1163 Drucke, darunter seltene Inkunabeln, und 174 Handschriften. Die 
Hälfte des Kaufpreises spendete Herr M. Warburg, 3000 M. die Averhoflt- 
Stiftung, der Rest wurde durch eine aufserordentliche Bewilligung von Senat 
und Bürgerschaft gedeckt. Die Stadtbibliothek besitzt jetzt 529 hebräische 
Handschriften, unter den neu erworbenen ist die wichtigste der Pentateuch- 
kommentar des Salomo Jizchaki aus dem Jahr 1270. 



Karlsruhe. Dem Berichte der Hof- und Landesbibliothek zu Karlsruhe 
entnehmen wir folgende Angaben: Zur Benutzung wurden aus den Bücher- 
sälen 41095 Bände geholt, wozu noch rd 25 ÜOO Benutzungen der Nachschlage- 
bibliothek des Lesesaals kommen, die Gesamtbenutzung beträgt also 
rd 06000 Bände. Ausgeliehen wurden 1917S Bände, wovon 3479 Bände 
nach aufserhalb. Der Zugang betrug 3372 Bände, also der Bestand z. Z. 
191 123 Bände Druckschriften und Musikalien (worunter 1311 Wiegendrucke) 
und 3800 Handschriften. Der Aufwand aus dem Leihverkehr der drei Hoch- 
schulbibliotheken und der Hof- und Landesbibliothek miteinander fällt nach 
Ministerialverfügung fortan der versendenden Bibliothek zur Last. Das ge- 
druckte Zugangsverzeichnis wurde versuchsweise durch eine Übersicht nach 
Fächern erweitert, der bisherige Preis von 50 Pf. aber beibehalten. (Vgl. 
auch Zbl. 22. 1905. S. 547). 

Königsberg i. Pr. Der Bericht der Königlichen und Universitäts- 
bibliothek für 1904/05, der uns als Sonderabdruck aus der Chronik der Uni- 
versität vorliegt, zeichnet sich durch eingehende statistische Mitteilungen (u. a. 
auch über die auf die einzelnen Fächer verwendeten Summen) vor anderen 
Berichten aus. Die Bibliothek hatte sich in dem Berichtjahre aufsergewöhn- 
licher Schenkungen zu erfreuen. So erhielt sie über 700 Bände aus dem Nachlafs 
des ehemaligen Direktors der Baugewerkenschule Dr. Albrecht, darunter 27 
Handschriften technischen Inhalts; von Prof. Walter Simon 14 Schriftslücke ans 
der Zeit vom 30jährigen Krieg an zu dem Zwecke, beim historischen Unterricht 
als Anschauungsmittel zu dienen. Von der Altertumsgesellschaft Prussia 
wurden 10 Handschriften in I.t Bänden, darunter mehrere Kantiana, zur Auf- 
bewahrung übergeben. Endlich wurde durch Verfügung des Kultusministers 
der Rest der alten Graudenzer Jesuitenbibliothek überwiesen, aus der sich 
ein Zuwachs von 385 Bänden mit Handschriften ergab. Mit der Stadt- 
bibliothek Danzig wurde ein Dublettenaustausch eingeleitet, durch den 500 
Schriften meist kleinen Umfangs erworben wurden 



Strafsburg. Von wohlunterrichteter Seite wird uns aus Strafsburg über 
die Zukunft der ötadtbibliothek das Folgende mitgeteilt: Am I.April d. J. 
tritt der bisherige bejahrte Leiter der Bibliothek, Geh. Jnstizrat Dr. Blum- 
stein, in den Ruhestand. Seine Stelle wird zunächst nicht wieder besetzt; 
vielmehr wird der Stadtarchivar Dr. 0. Winckelmann einstweilen die Leitung 



Umschau und neue Nachrichten 135 

der Bibliothek mit übernehmen, was durch den Umstand erleichtert wird, 
dafs Bibliothek und Archiv sich in demselben Gebäude befinden. Zum 
wissenschaftlichen Hilfsarbeiter ist Dr. W. Teichmann berufen worden, der 
mehrere Jahre in gleicher P2igenschaft an der Kaiserl. Universitäts- und Landes- 
bibliothek Strafsburg beschäftigt war. Damit hat eine Angelegenheit ihren 
vorläufigen Abschlnfs gefunden, die seit dem vorigen Herbst besonders in 
der elsäfsischen und französischen Presse viel Staub aufgewirbelt hat und 
über die das Zbl. bereits im Januarheft (S. 41) eine berichtigende Notiz ge- 
bracht hat. Es war nämlich unter gehässigen Ausfällen gegen Stadtver- 
waltung und Gemeinderat behauptet worden, es werde beabsichtgt, die Stadt- 
bibliothek vollständig aufzuheben und ihre Bestände teils zu verkaufen, teils 
an andere Anstalten zu verteilen. Dem gegenüber sei nun festgestellt, dafs 
Bürgermeister Back in der Sitzung des Strafsburger Gemeinderats vom 
17. Januar d. J. ausdrücklich erklärt hat, an eine Aufhebung der Bibliothek 
sei schon deshalb gar nicht zu denken, weil ihre wertvollsten Bestandteile 
aus Schenkungen und Vermächtnissen herrührten. Wenn es in dem ge- 
druckten Sitzungsprotokoll weiter heifst, die Stadt wolle die Anschaffung 
von Alsatica für die Bibliothek künftig einschränken, so beruht dies nur auf 
einem Versehen; im Gegenteil soll gerade auf die Pflege der Alsatica- 
Sammlang auch in Zukunft grofse Sorgfalt verwandt werden. Während des 
am I.April beginnenden Provisoriums wird gewissenhaft geprüft werden, wie 
man die Bibliothek sowohl für die Bedürfnisse der Gelehrten wie des grofsen 
Publikums besser nutzbar machen und reorganisieren kann. Dabei wird 
namentlich auch das Verhältnis zu der vor einigen Jahren von Privaten be- 
gründeten und seither trefflich entwickelten Volksbibliothek näher zu 
regeln sein. Man darf das Vertrauen hegen, dafs die Stadtverwaltung diese 
Aufgabe in einer Weise lösen wird, die alle unbefangenen Sachverständigen 
befriedigt. 

Oesterreich-Ungarn. Einen sehr interessanten Aufsatz von Anton 
Schubert über die Gehalts- und Rangverhältnisse der österreichischen 
Bibliotheksbeamten bringt das letzte Heft d. J. 1905 der Mitteilungen des 
Oesterr.Vereins für Bibliothekswesen. Schubert hat Tabellen angefertigt, in denen 
für alle Beamten der österreichischen Universitätsbibliotheken (mit Ausnahme 
Galiziens), der Bibliotheken der Technischen Hochschulen und der Studien- 
bibliotheken angegeben wird : Reihenstelle in der gegenwärtigen Rangklasse, 
Name, Dienstort und Dienststelle, Geburtsdatum, Gesamte Dienstzeit, Dienst- 
zeit der gegenwärtigen Rangklasse und endlich Reiheustelle innerhalb aller 
Bibliotheksbeamten und zwar 1. Tatsächliche Reihenstelle, 2. Eigentlich ge- 
bührende Reihenstelle nach den Gesamtdienstjahren innerhalb der gegen- 
wärtigen Rangklasse wie innerhalb aller Beamten. Das letzte Ergebnis dieser 
Tabellen ist, dafs für die Zeiten, die die einzelnen Beamten zum Erreichen 
bestimmter Stellungen gebrauchen, die allergrofsten Verschiedenheiten statt- 
finden. Weitere Tabellen vergleichen die Rangklassen und die Zahl der 
Stellen in denselben, die den Bibliotheksbeamten der oben genannten An- 
stalten zugänglich sind, mit den entsprechenden Verhältnissen der politischen 
Verwaltungsbeamten einiger Kronländer, der Gerichtsbeamteu in Schlesien, 
Kärnten, Salzburg, der höheren Beamten der Postdirektionen von Brunn, Graz, 
Triest, Innsbruck uam., endlich des Obersten Rechnungshofes. Das Ergebnis 
ist, dafs alle anderen Behörden für Rang und Ehren gröfsere Aussicht bieten, 
als die Bibliotheken. Schuld daran trägt nach Schubert, dafs die über- 
geordneten Behörden nur eine äufserliche Kenntnis von dem Bibliothekswesen 
haben ; dafs die Besetzung der Direktorstellen an den Universitätsbibliotheken 
und die aller Posten an den Techniken nach dem Vorschlage der Professoren- 
kollegien stattfinden müsse. Ein fernerer Mangel sei, dafs es im österreichischen 
Kultusministerium einen fachmännischen Referenten für das Bibliothekswesen 
nicht gibt, die Bibliotheken vielmehr anhangsweise unter verschiedene Refe- 
renten verteilt sind. Die zur Abhilfe erhobenen Forderungen sind: Aufhebung 
des Vorschlagrechts der Professorenkollegien ; Verringerung der viel zu grofsen 

10* . 



136 Umschau and neue Nachrichten 

Zahl der Praktikanten durch Schaffung neuer fester Stelleu; Schaffung von 
5 Posten über der 6. Rangklasse (der Direktoren), und zwar eines General- 
iuspektors des Bibliothekswesens mit dem Range der 4. Klasse und 4 Hof- 
ratsposten tür seinen Stellvertreter und die drei dienstältesten Beamten. — 
Der sehr temperamentvoll geschriebene Aufsatz soll zunächst eine Diskussion 
dieser Fragen in den Mitteilungen einleiten, wir werden also mehr darüber 
hören. Ganz unausführbar ist jedenfalls der Wunsch, auch die Direktorstellen 
nach dem Dienstalter zu besetzen („eigentlich gebührende Reihenstelle nach 
den Gesamtdienstjahren;" „Unterschiede zwischen der tatsächlichen und der 
eigentlich naturrechtlichen Rangsreihe: der heute ranghöchste Bibliotheks- 
beamte sollte nach der natürlichen Dienstaltersrangfolge der 5. sein, der 2. 
der '2'.i. ! ! usw."). Darauf kann sich keine Verwaltung einlassen. Nur sehr 
flüchtig motiviert ist die Forderung einer fachmännischen Zentralleitung. Sie 
ist aber der springende Punkt, nicht nur in Oesterreich. 

Der Wiener Universität ist als Vermächtnis die grofse sozialistische 
Bibliothek Professor Anton Mengers zugefallen, die als Grundstock für 
Stammhammers Bibliographie des Sozialismus und Kommunismus gedient hat. 
Sie ist von dem Besitzer seit den siebziger Jahren durch systematische 
Sammelarbeit und glückliche grofse Enbloc- Käufe geschaffen worden, als 
sonst niemand an die Sammlung dieser Literatur dachte, und enthält so die 
Originaldokumente des Sozialismus in einer Vollständigkeit, wie sie an keiner 
zweiten Stelle erreicht werden kann. 

In Budapest ist die an Seltenheiten reiche Bibliothek des verstorbenen 
David Kaufmann als Geschenk der Bibliothek der ungarischen Akademie 
der Wissenschaften überwiesen worden. Die Sammlung zählt rd 1100 hebrä- 
ische Druckwerke, worunter viele Inkunabeln, 600 Bände Handschriften und 
25 Bände illuminierte Handschriften von hohem Werte. Druckschriften und 
Handschriften werden als , David und Irma Kaufmannstiftung", die illu- 
minierten Handschriften als „Rosa Gomperzstiftung" gesondert aufgestellt 
werden. 

England. Die Universitätsbibliothek zu Cambridge. Dem 
Vortrage, den der Sekretär der Universitätsbibliothek zu Cambridge H. G. 
Aldis über diese alte und bedeutende Bücherei auf der vorjährigen englischen 
Bibliothekarversammlung hielt (s. o. S. 96), entnehmen wir einige Angaben 
über die Organisation der Anstalt. Die Oberaufsicht führt ein Ausschufs, be- 
stehend aus dem Vizekanzler der Universität und 16 Mitgliedern des akademischen 
Senats. Die eigentliche Verwaltung liegt in der Hand des Universitätsbiblio- 
thekars. Sein Beamtenpersonal zählt zwei Unterbibliothekare, einen Sekretär, 
acht Assistenten erster und vier zweiter Klasse, zwei Katalogkleber (catalogue 
pasters), einen Buchbinder (für kleinere Reparaturen), einen Pförtner und zwei 
Diener. Dazu kommt ein Fachgelehrter für Chinesisch und einer für orien- 
talische Sprachen. Der letztere Posten wird in bestimmten Perioden von dem 
Syndikate neu besetzt, bald aus dem einen, bald aus dem andern Gebiete 
der Orientalistik. Endlich sind gegenwärtig sechs aufserordentiiche Hilfs- 
kräfte mit der Katalogisierung der Lord Actonschen Bibliothek beschäftigt. — 
Die Bibliothek zählt über 720 000 Bände und 80 000 Karten. Für Handschriften, 
Karten, Musikalien und Zeitungen bestehen besondere Abteilungen, auch die 
Inkunabeln sind verständigerweise gesondert aufgestellt. Ferner sind einige 
Spezialsammlungen vorhanden : die von Bradshaw (Irisch), Adams und Sanders 
(auserlesene alte Bücher), Venu (Logik), Bensly und Cowell (Orientalia), 
Gibb (Türkisch), Thomas Wade (Chinesisch) und die erst 1902 von John 
Morley der Universität geschenkte Geschichtsbibliothek Lord Actons, die 
allein über 59000 Bände zählt. Die übrigen Bücherbestände zerfallen in die 
General Library (die eigentliche Bibliothek) und die Lower Library, d. h. den 
wertloseren Teil der Pflichtexemplare, der zwar aufbewahrt und kurz kata- 
logisiert, aber nicht in die Katalogdrucke aufgenommen wird. Die Pflicht- 
exemplare werden nur zum kleinen Teil direkt, die meisten durch Ver- 



Umschau und neue Nachrichten 137 

mittelung des Londoner Agenten der Bibh'othek geliefert. Zum Kauf und 
auch zum Einbinden kommen fast ausschliefslich ausländische Bücher. — Die 
Bibliothek ist zugänglich den Mitgliedern der Universität und sonstigen 
Personen, die durch den Bibliotheks-Ausschufs eine Erlaubniskarte (gegen 
Zahlung von 1 Guinea jährlich) erhalten, verleiht aufser dem Hause aber nur 
an Mitglieder des akademischen Senates. Die Oeffnungszeit ist 10—4, in 
den drei Wintermonaten f;.!»— \24, Sonnabends 9—2. Einen Lesesaal be- 
sitzt die Bibliothek nicht, gestattet aber dafür allen Benutzern den freien 
Zugang zu den Büchergestellen (mit Ausnahme der Handschriften, Inku- 
nabeln usw.), wo auch Arbeitsgelegenheit vorhanden ist. Die Benutzer nehmen 
nicht nur ihre Bücher aus den Gestellen selbst heraus, sie stellen sie auch 
selbst wieder ein und zwar, wie Aldis mitteilt, ohne dafs dabei allzu häufige 
Verstellungen vorkommen. Freilich wird auch während der Utägigen 
Schlufszeit im September jedesmal fast die Hälfte des ganzen Bestandes 
nach dem Standortskatalog revidiert. — Eigenartig deutschen Verhältnissen 
gegenüber sind Katalog und Signaturen. Der (alphabetische) Katalog besteht 
aus 439 Bänden von rd 48x36 cm. Von den älteren Bänden enthält jeder 
50 auf Leinen aufgezogene Papierblätter in Tragen von je 10 Blättern. Jede 
Lage ist mit einer Darmsaitenschnur in den Rücken eingehängt. In den 
neueren Bänden bestehen die Blätter nur aus starkem Papier und die Lagen 
werden durch Metallhaken festgehalten (eine Erfindung des Unterbibliothekars 
Magnüsson. Die Titel werden mit Sijrnatur und Stichwort gebrauchsfertig 
einseitig auf Bogen gedruckt (vgl. darüber Milkau, Zentralkataloge und Titel- 
drucke S. 57 flf.), auseinandergeschnitten und in drei (früher in zwei) Kolumnen 
auf die Katalogblätter aufgeklebt, jedoch so, dafs nur der obere und untere 
Rand festsitzt und ein Umkleben leicht möglich ist. — Das Signierungs- 
system war früher das in England allgemein übliche nach Repositorium und 
Buchbrett, neuerdings hat man aber angefangen die Aufstellung beweglich 
zu machen und hat sachliche Gruppen begonnen, die von lUO — 954 zählen. 
Innerhalb dieser wird weiter geschieden nach dem Format, bezeichnet mit 
a = 2", b = 4°, c = &", darauf nach dem Jahrzehnt des Erscheinens, das in 
sinnreicher Weise durch die zwei mittleren Ziffern der Jahreszahl ausgedrückt 
wird (die sogenannte decade number, eine Erfindung von Robertson Smith, 
z. B. 63:= 1630 — 1639). Hierdurch wird die sachliche Abteilung in kleinere 
chronologische Gruppen zerlegt und die blofse Aneinanderreihung nach der 
Accessio vermieden. Endlich folgt die individuelle Buchnummer. So z. B. 
hat die 1905 erschienene Dougan'sche Ausgabe von Ciceros Tuskulanen die 
Signatur 712. c. 90. 3., eine Einrichtung, die dem deutschen Bibliothekar 
etwas verwickelt erscheinen will, die sich aber in Cambridge in mehrjähriger 
Praxis so gut bewährt hat — was im Vergleich mit dem völlig starren älteren 
System freilich kein Wunder ist — dafs man auch die älteren Bestände so 
umarbeiten will. — Gebäude und Reposituren gehören, wie das bei dem 
Alter der Bibliothek ja nicht anders sein kann, den verschiedensten Jahr- 
hunderten an; die Reposituren gehen zurück bis 1649, die Baulichkeiten bis 
gegen 1400. Es ist nicht ohne Interesse, dafs nach Aldis die den heutigen 
bibliothekarischen Bedürfnissen am besten entsprechenden Räume grade die 
ältesten sind. Eine Erweiterung der Bibliothek, die für einen Zuwachs von 
400 000 Bänden Raum bietet, ist im Gange. 

Aus Anlafs der Vollendung des Katalogs der Druckschriften des British 
Museum (s. o. S. 43) verööentlicht die Edinburgh Review einen Aufsatz 
über die Geschichte der Bibliothek und ihrer Kataloge. Einige Ausstelhingen 
des Verfassers au den Ordnungsgruudsätzen des Katalogs decken sich mit 
dem bei uns Ueblichen (Einordnung unter dem gebräuchlichen Schriftsteller- 
uamen, Zusammenstellung auch der anonymen und Pseudonymen Schriften 
unter dem ermittelten V^erfasser). Nicht einverstanden ist er ferner mit den 
besonderen Abteilungen „Academies" und „Periodical Publications", um die 
sich im Lesesaal eine übergrolse Zahl von Benutzern drängen. Ihre Ein- 
ordnung unter den Ortsnamen im allgemeinen Alphabet, meint er, würde 
diesen Uebelstaud beseitigen und viele Verweisungen übertlüssig machen. 



138 Umschau und neue Nachrichten 

Benutzer aufserhalb des Br. Museum, die gerade diese Teile als bibliographische 
Hilfsmittel gern benutzen, werden freilich anderer Ansicht sein. Weitere 
Wünsche, deren Berücksichtigung der Verwaltung des Museums ans Herz ge- 
legt wird, betreffen hauptsächlich eine grüfsere Beschleunigung des Binde- 
geschäfts, das bei ausländischen Zeitschriften mindestens 6 Jahre in Rück- 
stand sei, die Einrichtung eines Zeitschriftensaales, eine Neuausgabe der 
Handlist of bibliographies und die Weiterführung von Fortescues Subject- 
Index und seine Vervollständigung nach rückwärts. Es ist bezeichnend, dafs 
von einem systematischen Katalog nicht die Rede ist. 

In der Central Reference Library in Manchester ist die von Thomas 
Greenwood zusammengebrachte „Librarians Library" nun aufgestellt 
worden, über 9000 Bände zumeist bibliographischer Art. Zunächst ist W. E. 
A. Axon mit der Katalogisierung der Sammlung beschäftigt. Nach Vollendung 
dieser Arbeit wird eine Benutzungsordnung ausgearbeitet werden, die vor allem 
die Versendung der Bücher an Bibliothekare durch das ganze Königreich ins 
Auge fassen soll. Greenwoods Absicht bei seiner reichen Gabe war, die 
fachliche Ausbildung fördern zu helfen. Darüber hinaus mufs man sagen, 
dafs auch in Deutschland und für ausgebildete Bibliothekare eine solche 
Stiftung dankenswert wäre. Ein grofser Teil solcher Literatur ist naturgemäls 
in Lesesaal- und Handbibliotheken festgelegt und deshalb grade für den 
Bibliothekar oft schwer eingehend zu benutzen. 



Frankreich. Dreiunddreifsig französische Bibliothekare, sämtlich in Paris, 
haben einen Aufruf zur Gründung eines Bibliothekarvereins (Association des 
bibliothecaires frangais) erlassen, um die jetzt fehlenden Beziehungen zwischen 
den Berufsgenossen herzustellen und damit zur Verbesserung der Lage der 
Bibliotheken und der Bibliothekare beizutragen. Wenn der Vorschlag Anklang 
findet, wird gegen Ostern die erste Versammlung abgehalten werden. ' Nach 
dem beigegebenen Satzungsentwurf soll der Zweck des Vereins sein, sich mit 
allen Fragen zu beschäftigen, die das Interesse der Bibliotheken und der 
Bibliothekare betreffen. Aufnahmefähig sollen auch Nichtbibliothekare sein, 
wenn sie sich für die Bibliotheken interessieren. Wir geben die Programm- 
skizze in den Hauptsätzen wieder: 

Notre idee fondamentale est de tendre, par l'etude et par l'action, ä faire 
de nos bibliotheques de veritables rouages de la vie moderne, des auxiliaires 
commodes de toute vie scientifique et pratique. Nous pensons qu'il est 
necessaire pour cela de preciser et de repandre de justes notions sur les 
bibliotheques et les bibliothecaires, sitr le caractere de la profession, sur son 
autonomie relative, sur la diversite des besoins auxquels eile doit repondre, 
sur son adaptation precise et pratique ä cette diversite de besoins. Nous 
croyons qu'il faut donner plus d'autorite, plus de garanties k ceux qui se 
consacrent ä cette profession et qu'il est eminemment utile que bibliothecaires 
et amis des bibliotheques mettent en commun leurs etudes et leurs efforts 
pour realiser dans les bibliotheques francaises les ameliorations desirables ä 
tous les points de vue. C'est donc un but surtout pratique que nous nous 
proposons et non point la creation d'une societe purement scientifique, qui 
ferait double emploi avec beaucoup d'autres. Aussi croyons-nous qu'il faudrait 
commencer par quelque ceuvre pratique . . . A titre d'indications, voici quelques- 
unes des questions qui pourraient etre mises ä l'etude: 

1" Reunions, articles, correspondances, Conferences, Communications inserees 
dans un Bulletin special ou dans l'une des revues bibliographiques existantes; 

2° Service de renseignements pour aider ä la creation et ä l'amelioration 
materielle des bibliotheques; 

3" Publication de bibliographies (par exemple la reprise du Repertoire des 
articles de periodiques de M. Jordell); 

i" Creation de concours sur les questions interessant les bibliotheques. 

Auch auf dem Gebiete der Volksbibliotheken setzt eine neue Bewegung 
ein. Die Inspection generale des bibliotheques und das „Musee pedagogique" 



Umschau nnd neue Nachrichten 139 

(jetzt Bibliotheqne , Office et Musee de TEDseignement publique) haben sich 
zur Herausgabe eines Bulletin des Bibliotheques populaires vereinigt. 
Herausgeber ist der Vorsteher des letzteren Instituts M. Pellisson. Die 
erste (Doppel-) Nummer bringt das von Ch. V. Langluis verfafste Programm 
der neuen Zeitschrift. Wenn man den Schlufs ganz ernst nehmen darf, geht die 
Ptedaktion freilich nicht mit den rosigsten Erwartungen an ihr Unternehmen, 
„n est fort possible, cela va saus dire, que nos efforts se heurtent ä une 
iudifterence qni les annule. Le jour viendra, sans aucun doute, oü notre pays 
marchera vers Thorizon et dans les chemins que les Etats-Unis, TAngleterre 
et l'Allemagne . . . lui ont recemment decouverts. Mais il est peut-etre encore 
trop tot. quoi qu"il soit dejä bien tard. En tout cas, cette eventualite est 
prevue: la publication du Bulletin sera suspeudue au boiit d'un an, si les 
resnltats du premier exereice ne sont pas satisfaisants". Eine Hauptaufgabe 
sieht das Bulletin in der Auswahl und Besprechung der für die volkstüm- 
lichen Bibliotheken geeigneten Bücher. Die geringere Entwicklung des Lese- 
triebes bei den Romanen macht die Einführung einer solchen Zeitschrift in 
Frankreich wohl schwerer als bei germanischen Volkern, wir wollen aber 
doch hoffen, dafs sie sich erfreulich entwickelt. 




Italien. Infolge eines Artikels im Giornale della libreria, der die Gefühle 
der kirchlich gesinnten Mitglieder der italienischen Unione tipografico-editrice 
verletzte, hat sich ein besonderer katholischer Verle gerverein gebildet, 
der sich durch ausländische Firmen derselben Richtung (von deutschen z. B. 

Der neue 

lione tipo- 

ichnis der 

Verlagswerke der Vereinsmitglieder, also gewissermafsen ein internationales 
Verzeichnis der katholischen Literatur, daneben aber auch räsonnierende Ueber- 
sichten über ganze Literaturgattungen bringen soll. Die erste Nummer für 
November 190.5 enthält die Verlagswerke von Januar bis Oktober 1905, in 
sachlicher Einteilung, aber in einer etwas befremdlichen Anordnung der Gruppen 
(Liturgia, CantoGregoriano, Sacra Scrittura, Teologia, Filosofia, DirittoCanonico, 
Patrologia, Storia, Sociologia, Ascetica usw.). 

Nordamerika. Ueber die Bibliotheken der Stadt Chicago unterrichtet 
ein von dem Chicago Library Club herausgegebenes Handbuch (s. oben S. 46). 
Es enthält knappe Angaben über 46 Bibliotheken und bringt eingehende 
Schilderungen der fünf wichtigsten Sammlungen, der Ryerson Library im 
Kunstinstitut, der Bibliothek der Historischen Gesellschaft, der John Crerar, 
der Newberry und der öffentlichen Bibliothek. Die bedeutendsten dieser 
Anstalten sind die beiden aus der Betätigung städtischen Bürgersinns hervor- 
gegangenen wissenschaftlichen Präsenzbibliotheken, die Newberry und John 
Crerar Library, deren günstige Entwicklung aus folgenden den Jahres- 
berichten für 1904 entnommenen Zahlen hervorgeht: 

Vermehrung Bestand laufende Benutzer ausgegebene 

Kauf Geschenke LI. 05. Zeitschriften Bände 

Newberry 4561 2524 273 692 1182 84 299 129 134 

John Crerar 17 159 2776 123 018 1959 87 494 59 591 

Die John Crerar Bibliothek, die vorläufig das gemietete 5. nnd 6. Stockwerk 
eines grofsen Geschäftshauses einnimmt, baut sich jetzt ein eigenes Heim in 
bester Lage im Graut Park, das unter Leitung ihres Bibliothekars C. VV. Andrews 
und nach den im Library Journal Vol. 30. 1905. Nr. 9. S. 153 mitgeteilten 
Plänen ein ganz hervorragender Bau zu werden verspricht. Der Hauptlese- 
saal wird, ähnlich wie bei dem iu der Ausführung begriifenen Gebäude der 
New York Public Library, nicht als grol'se von den Bücherräumen umgebene 
Halle angelegt werden," sondern sich zu oberst über den gesamten Bücher- 
geschossen befinden, die hier den Kern des Gebäudes bilden und wahrschein- 
lich nur elektrische Beleuchtung erhalten sollen. 



140 Umscban und neue Nachrichten 

Im Jahre 1891 hinterliefs ein Bürger der Stadt Philadelphia 250 000 Dollar 
den „Trustees of such Free Library as niight be established in the City of 
Philadelphia". Diesem Vermächtnis verdankt die Free Library of Phila- 
delphia ihre Entstehung. Die Stadt bewilligte zunächst kleinere Suramen 
zur Begründung von Zweigstellen, schritt Ende 1S94 zur Einrichtung der 
Hauptbibliothek und warf für 1895 bereits 75000, für 1896 90000, für 1897 
110 000,8 für ihre Bibliotheken aus. Im folgenden Jahre wurden 1738950, 
im Jahre 1901 1915687 Bände nach Hause verliehen; diese hohe Leihziffer, 
die nur hinter der von New York zurücksteht, wird hauptsächlich dadurch 
erzielt, dafs die Leser unbeschränkten Zutritt zu den Büchergestellen haben 
und sich dort ihre Lektüre selbst aussuchen dürfen. Die Möglichkeit einer 
noch grofsartigeren Wirksamkeit hat aber jetzt Andrew Carnegie eröffnet. 
Er erbot sich, zur Errichtung der Gebäude von dreifsig Zweigbibliotheken 
anderthalb Millionen Dollar zu zahlen, vorausgesetzt, dafs von anderer Seite 
die Grundstücke gegeben würden, und die Stadt sich verpflichte, jährlich 
mindestens 10% dieser Summe, also 150000 S, zur Unterhaltung der Biblio- 
theken aufzuwenden. Der Stadtrat zögerte nicht diese Gabe fast einstimmig 
anzunehmen, und von Privatpersonen wurde sofort eine grofse Anzahl ge- 
eigneter Grundstücke kostenlos zur Verfügung gestellt. Erwähnt sei hier 
noch, dafs die Free Library von Philadelphia seit einigen Jahren die wert- 
volle Sammlung von 517 Inkunabeln besitzt, die Copinger zusammengebracht 
hatte. 

Einer weiteren Blüte geht offenbar auch das öffentliche Bibliothekswesen 
von St. Louis entgegen. Wieder hat Carnegie unter den üblichen Bedingungen 
eine Million Dollar gespendet, die zur Hälfte für das lang ersehnte Zentral- 
gebäude, zur Hälfte zum Bau von Filialen verwendet werden soll. Sodann hat 
man seit 1902 die besondere städtische Bibliothekssteuer verdoppelt; sie be- 
trägt jetzt 0,4 et auf den Wert des steuerbaren Eigentums und brachte 1903/04 
rund 173 000 S, wovon 68000 für den Betrieb der Bibliothek verwendet wurden. 
Am 30. April 1904 betrug die Zahl der Bücher 175578, der Leihberechtigten 
59 476. Innerhalb der Bibliothek wurden im letzten Jahre rund 112 000 Bde 
benutzt, aufserhalb 940 000; hiervon wurden 373000, 40 »/o der gesamten 
häuslichen Verleihung, an jugendliche Leser ausgegeben, und zwar 190 000 
durch Vermittelung der Schulen, mit denen man hier besonders eifrig und 
erfolgreich zusammenarbeitet. Eine ausführliche, sehr lehrreiche Darstellung 
der Organisation und des ganzen Dienstbetriebs der Bibliothek gab ihr 
langjähriger Leiter Frederick M. Gründen in seinen fünf Aufsätzen ,How 
things are done in one American library" in der Library N. S. Vol. 1 und 2, 
1900 — 01. P. Trommsdorff. 

Brasilien. Für den Neubau der Nationalbibliothek in Rio de Janeiro 
sind durch Dekret des Präsidenten vom 11. Dezember v. J. 2 600 000 Dollars 
bewilligt worden. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen.') 

Zusammengestellt von Adalbert Hortzschansky. 

Allgemeine Schriften. 

*The Book-Lover's Magazine. Books and book-plates. Vol. G. 1905/06. 
P. 1. Edinburgh: Otto Schulze 1905. 4". Bd (6 Pts.) 18 Sh. 

Bulletin des Bibliotheques populaires. Public sous les auspices de la Biblio- 
theque de l'enseignemeut public et de Tinspection generale des biblio- 
theques. Secretaire de la Redaction: M. M. Pellisson. Ann. 1. 1906. Nr 1/2. 
Janvier/Fevrier. Paris: Ed. Cornely 1906. Jg. 3 Fr., Ausland 4 Fr. 

i) Die an die Redaktion eingesandten Schriften sind mit * bezeichnet. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotlieks- und Buchwesen 141 

The Library. A review (quarterly), ed. by J. Y. W. Mac-Alister and A. W. 

Pollard. Ser. 2. Vol. 7. 190C. Nr 25. London: Kegan, Trench 1906. Jg. 

10 Sh. 6 d. 
The Library Journal. Official organ of the American Library Association, 

chiefly devoted to Library Economy and Bibliography. Vol. 31. lOufi. 

Nr 1. January. New York: Publication Office 1906. 4». Jg. (12 Nrn) 4 S, 

für Europa 16 Sh. 
The Library World. A medium of Intercommunication for Librarians. 

Publish. by Library Supply Co. 1906. Januar (= Vol. 8. Nr 91). London: 

Library Supply Co. 1906. Jg. 6 Sh. 6 d. 
Literary Y'ear-Book and Bookman's Directory 1906. London: Eoutledge 

1905. 5 Sh. 

Revue biblio-iconographique. Publice sons la direction de Pierre Dauze 
pour la partie moderne, Jules le Petit pour la partie ancienue. Ser. ;5. 
Ann. 13. 1906. Nr 1. Paris: Redaction 1906. Jg. (S— 9 Nrn.) 12 Fr. 

Zentralblatt für Volksbildungswesen. Organ f. das Gebiet der Hochschul- 
kurse, des volkstüml. Vortragswesens, des Volksbibliothekswesens, der 
volkstüml, Kunstpflege u. verwandte Bestrebungen. Hrsg. v. A. Lampa. 
Jg. 6. 1906. Nr 12. Leipzig: B. G. Teubner 19ü6. Jg. (12 Nrn) 8 M. 

Bibliothekswesen im allgemeinen. 

The municipal librarian"s Aims in bookbuying. Library 7. 1906. S. 46—69. 
Allen, Edward E. Library work for the blind. Libr. Journal 31. 1906. 

S. 8—11. 
La Contamination par les livres. Revue biblio-iconograph. Ser. 3. Ann. 13. 

1906. S. 32—34. 

Gesamtkatalog und einheitlicher Zetteldruck. L Berghoeffer, Ch. W. 
Zur Organisation des Unternehmens. IL Bess, B. Acht Thesen zum Ge- 
samtkatalog. III. Schnitze, Walther. Die Gelegenheitsschriften im Gesamt- 
katalog. Zbl. 23. 191)6. S. 53— 6G. 

♦Haeberlin, C. Karl Dziatzko (geb. am 27. Januar 1842 zu Neustadt in 
Oberschlesien: gest. am 13. Januar 1903 zu Gottingen). (Nebst) Verzeichnis 
der philologischen Schriften Dziatzkos. Aus: Jahresbericht über die Fort- 
schritte der klassischen Altertumswissenschaft. Nekrologe 1905. S. 72—97. 

American Library Association. Handbook September, 1905. Lincoln, Nebraska 
1905: Jac. North. 76 S. 

Huffei, A. J. van. De Nederlandsche Volksbibliotheken. Tijdschrift v. bock- 
en bibliotheekw. 3. 1905. S. 289-299. 

Kroeger, Alice B. Reference books of 1905: Being the third Supplement 
to the A. L. A. "Guide to Reference Books". Libr. Journal 31. 1906. 
S. 3— 7. 

Rubakin, N. A. Sredi knig. Opyt spravoenago posobija . . . (Unter Büchern. 
Versuch e. Nachschlagehilfsmittels z. Selbstbildung u. zur Systematisierung 
u. Vervollständigung allgemeinbildender Bibliotheken u. Buchhandlungen.) 
S.-Peterburg: Skol'noe i Bibliotecnoe Delo 1906. XVIII, 332, X S. 3 Ruh." 

Schmidkunz. Hans. Bibliothek und Öffentlichkeit. (Haupts. Berliner Bibl. 
betreff.) Zeitschr. f. Bücherfreunde 9. 1905 06. Bd 2. S. 420—423. 

Schubert, Anton. Ziffern und Streiflichter zu einigen die K. K. Bibliotheks- 
beamten betreffenden Standesfragen. Mitteil. d. österr. Vereins f. Bw. 9. 
19115. S. 211— 230. 

Steenberg. A. S. Public libraries in Denmark. Public Libraries 9. 1905. 
S. 212—220. 

Stewart, James D. School Libraries. Libr. World 8. 1906. S. 173—177. 

Whitten, Robert H. Special Libraries. Libr. Journal 31. 1906. S. 12—14. 

Einzelne Bibliotheken. 

Basel. Baeschlin, Th. Aus einem Frenidenbuche der öffentlichen Bibliothek 
der Universität Basel. (Von 1664 an.) Basler Jahrbuch 1906. S. 193^202. 



142 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Berlin. Altmann, Wilh. Die künftige „Deutsche Musiksammlnng " bei der 
Königl. Bibliothek in Berlin. Zbl. 23. 1906. S. 66-71. 

Frankfurt a. M. *Ebrard, Friedrich Clemens. Bericht über die Verwaltung 
der Stadtbibliothek zu Frankfurt am Main. 21. l'JO-l bis 1905. Frankfurt a. M. 
1905: Gebr. Knauer. 8 S. i°. 

Kiel. XII. Nachtrag zum Bücher -Verzeichnis der Haupt Bibliothek der Kaiser- 
lichen Marine -Akademie und -Schule. Enthaltend die vom 11. Septemb. 
1904 bis 23. Oktober 1905 in Zugang gekommenen Bücher. Kiel 1905: 
C. Schaidt. 102 S. 

Köln. Keysser, Adolf Mitteilungen ueber die Stadtbibliothek in Co ein 1602 
—1902. Führer für ihre Benutzer. Mit 4 Taf. n. 1 Faks. 4. bis 1905 
weitergeführte Aufl. Coeln: M. du Mont- Schauberg 1905. 27 S., 5 Taf. 
= Verööentl. d. Stadtbibl. in Coeln Beih. 4. 

Magdeburg. Verzeichnis der Bücherei der Handelskammer zu Magdeburg 

nach dem Bestände vom 1. X. 1905. Magdeburg: Ileinrichshoten 1906. 

XIII, 336 S. 4 M., geb. 5 M. 
Maria-Laach. Wolfstieg, August. Eine moderne Klosterbibliothek. Zbl. 23. 

1906. S. 74—76. 
Zürich. Nenjahrsblatt hrsg. von der Stadtbibliothek Zürich auf d. J. 1906. 

Nr 262. Zürich: Fäsi & Beer 1906. 38 S., 1 Taf. 3 M. 



Amsterdam. Bibliotheek der Univ. van Amsterdam. Paedagogische Biblio- 

theek van het Nederl. Onderwijzers-Genootschap. Aanwinsten Jan. 1902 

— Maart 1905 en Lijst der Tijdschriften. Amsterdam 1905: Stads-Dr. 137 S. 
Baltimore. Second Catalogue of the Library of the Peabody Institute of 

the City of Baltimore. Including the additions made since 1 882. P. 7. 

S-T. 8. Ü-Z. Baltimore: 1904. 1905. 4119-4774; 4775— 5422 S. 
Boston. Macurdy, Theodosia. Methods (of bookbuying) in the Boston 

Public Library. Libr. Journal 31. 1906. S. 14—15. 
Brüssel, van den Gheyn, J. Catalogue des manuscrits de la bibliotheque 

royale de Belgique. T. 5. Histoire-Hagiographie. Bruxelles: H. Lamertin 

1905. VIII, 7(J0 S. 12 Fr. 

Christiania. Lundstedt, B. Nordens bibliotek. Atergifvet efter B. Lundstedt 
i Nordisk familjebok. 5. Norge: Universitetsbibl. i Kristiania. Nordisk 
boktryckarekonst 1905. S. 337 ff. 

— Deichmanske Bibliotek, Kristiania. Bogfortegneise 14; skjonliteratur paa 

engelsk, tysk og fransk. Kristiania: J. Chr. Gundersens 1905. 106 S. 
Edinburgh. Dickson, W. K. The Signet Library, Edinburgh. Book-Lovefs 

Magazine 6. 1905. S. 1 — 13. 
Havanna. Repnblica de Cuba. Biblioteca nacional. Habana. Boletin uüm 1. 

1" Noviembre 1905. (Havanna: Biblioteca 1905.) 
London. British Museum. A guide to the mannscripts, printed books, prints 

and medals exhibited on the occasion of the Nelson centenary. With 

eight plates. London: Museum 1905. 107 S., 8 Taf 6 d. 
Manchester Central Reference Library. The Greenwood Library for Libra- 

rians. Libr. World 8. 1906. S. 183—184. 
New York. Public Library. List of works relating to Ireland, the Irish 

language and literature, etc. New York: Library 1905. 122 S. 3 5. Aus: 

Bull, of the New York Public Library 9. 1905. 
Paris. Catalogue general des livres imprimes de la Bibliotheque Nationale. 

Auteurs. T. 24. Carp-Catzius. Paris: Impr. Nat. 1905. 1266 Sp. 12,50 Fr. 

— Catalogue des dissertations et ecrits academiques provenant des echanges 

avec les universites etrangeres et recus par la Bibliotheque Nationale en 
1904. Paris: C. Klincksieck 19115. 29*3 S. 3 Fr. 

— Coyecque, E. Les manuscrits de la collection Parent de Rosan :"i la 

bibliotheque du XVI« arrondissement. Ball, de l'hist. de Paris 32. 1905. 
S. 153 — 157. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 143 

Paris. Catalogue de la bibliothcque de l'universite de Paris (section des 

Sciences et des lettres [Sorbonne]). I: Periodiques et CoUections diverses, 

Paris: Kliucksieck 1905. 104 S. 
Philadelphia. Thomson, 0. R. Howard. Free Lib^a^J^ Wagner Institute 

Brauch. A contribution to the Classification of works of prose fiction. 

2. ed. Philadelphia: [G. V. Baird] 1904 [1905]. 8, 308 S. 1,50 S. Aus: 

Bulletin of the Free Library of Philadelphi.i. 
Seert. Scher, Addai. Catalogue des mss. syriaques et arabes conserves dans 

la Bibliothcque episcopale de Seert (Kurdistan), avecnotes bibliographiques. 

Mossul: 1905. 3 M. 
Washington. Index-Catalogue of the Library of the Surgeon-General's Office, 

U. S. Army. Authors & subiects. 2. Series Vol. 10. M — Mnikhovski. 

Washington: Gov. Print. Off. 1905. 935 S. 4«. 

Schriftwesen und Handschriftenkunde. 

L'Amateur d'autographes et de documents historiques N. S. publ. sous la 
direction de Noel Charavay. Ann. 39. 1906. Nr 1. Janvier. Paris: N. 
Charavay 1906. Jg. 10 Fr. 

Arndt, Wilhelm Schrifttafeln zur Erlernung der lateinischen Palaeographie. 
4., erweit. Aufl., bes. von Mich. Tangl. H. 2. Berlin: G. Grote 1906. 

III, 22-45 S., 40 Taf. 2«. In Mappe 15 M. 

Bellermann, Heinrich. Die Mensuralnoten und Taktzeichen des XV. und 

XVL Jahrhunderts. 2. Aufl. Berlin: G. Reimer 1906. VIII, 135 S. SM. 
Brück, Robert. Die Malereien in den Handschriften des Königr. Sachsen. 

Dresden: C. C. Meinhold 1906. VII, 469 S., 1 Taf. 25 M., Abonn.-Preis 

15,50 M. = Schriften d. Kgl. Sachs. Comm. f. Geschichte XI. 
Cinquini, Adolfo. II codlce Vaticano-Urbinate Latino 1193. Documenti ed 

appunti per la storia letteraria d'Italia nel Quattrocento. (Fase. 1.) Aosta 

1905: G. AUasia., 64 S. 2 Lire. 
Cognets, J. des. Etüde sur les manuscrits de Lamartine conserves ä la 
^ Bibliothcque Nationale. Universite de Paris. Bibliothcque de la Faculte 

des Lettres 21. 1906. S. 109— 197. 
Gormond et Isembart. Reproduction photocoUographique du manuscrit 

unique, II. 181, de la Bibliotheque royale de Belgique avec une trans- 

cription litterale par Alphonse Bayot. Bruxelles: Misch & Thron 1906. 

XXIII S., 8 Taf. 4°. = Publications de la Revue des Bibliotheques et 

Archives de Belgique Nr 2. 
Jordan, Leo. Materialien zur Geschichte der arabischen Zahlzeichen in 

Frankreich. Archiv f. Kulturgesch. 3. 1905. S. 155 — 195. 
Monumenta palaeographica. Denkmäler der Schreibkunst des Mittelalters. 

Hrsg. V. Anton Chroust. Abt. 1. Ser. 1. Lief. 21. München: F. Bnickmann 

1 906. 1 Taf. m. Text. 2«. 20 M. 
Moritz, B. Arabic Palaeography. A collection of Arabic Texts from the 

first Century of the hidjra tili the year 1000. Cairo. Leipzig: K. W. 

Hiersemann iu Komm. 1905. 2°. IX S., 188 Taf. 145 M. = Publications 

of the Kliedivial Library, Cairo. Nr 16. 
Munoz, Antonio. I codici greci miniati delle minor! biblioteche di Roma. 

Firenze: Alfani&Venturi 1905. looS. 4L. (Biblioteca della Rivista d'Arte.) 
Premerstein, Ant. de, Carol. Wessely, Jos. Mantuani: De codicis Dios- 

curidei Auiciae Julianae, nunc Vindobonensis Med. Gr. I., historia, forma, 

scriptura, picturis. Mod. Jos. de Karabacek. Leiden: A. W. Sijthoff 1906. 

IV, 491 S., 3 Taf. 4". 17 M. Aus: Codices Graeci et Latini photogr. 
depicti T. 10. 

Schapire, Rosa. Das Horarium von Chantilly. Zeitschr. f. Bücherfreunde 9. 
1905,06. Bd2. S. 398—403. 

Buchgewerbe. 
Anarius, L. Moderna sättmaskiner. Lanston Monotype. Allm. Svenska 
boktryckarefören. Meddelandeu 10. 1905. S. 349—355, 2 Taf. 



144 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Archiv f. Buchgewerbe begründet von Alexander Waldow. Hrsg. vom Deutsch. 
Buchgewerbeverein. Bd 43. 1906. H. 1. Leipzig: Buchgewerbeverein l'JOß. 
Jg. (12 H.) 12 M. 4°. 

Brentano, H. Die Anfänge des illyrisch-orientalischen Buchdrucks und Buch- 
handels in Wien im achtzehnten Jahrhundert. Börsenbl. 1906. S. 467 — 470. 

Buchdrucker-Zeitung, Österreichisch-ungarische. Wochenblatt für sämt- 
liche graphische Zweige, Eig'^ntum des graphischen Klub. Jg. 3-1. 1900. 
Nrl. Wien: 1906. 4". Jg. Österreich 9,2ü Kr., Deutschland 10 M. 

Crüwell, G. A. William Caxton's vroegste drukkers-werkzaamheid. (Slot.) 
Tijdschrift v. boek- en bibliotheekw. 3. 1905. S. 300—315. 

— Die niederösterreichische Reformationsdrnckerei. (Nachträgliches.) Zbl. 23. 
1906. S. 71—74. 

J. Seh. Zur Geschichte der Einführung der Lithographie in Wien. Aus: 

Gilhofer & Ranschbnrg. Katalog Nr 76. S. 1— VL 
Guibert, Joseph. Les origines de la bible des pauvres. Revue d. biblio- 

theques 15. 1905. S. 312—325. 
Hagelstange, Alfred. Erhard Schöns Titelholzschuitt zum Nativität-Kaleuder 

des Leonhard Reymann. (Nürnberg, Friedr. Peypus 1515.) Zeitschr. f. 

Bücherfreunde 9. 1905/06. Bd 2. S. 403—408, 1 Taf. 
Hase, Erwin von. Plantin-Moretus. Ein alt -Antwerpener Patriziergeschlecht. 

Börsenbl. 190G. S. 1059—61. 
Jacobi, Chas. T. Printing inks. Library 7. 1906. S. 70—77. 
Plomer, H. R. A printers bill in the seventeenth Century. (London, Thomas 

Brudnell.) Library 7. 1906. S. 32—45. 
Presse- Buch- Papier. Berliner graphischer Anzeiger. Wochenschrift für 

Druck-, Buch- und Papierindustrie . . . Hrsg. Ernst Morgenstern. Jg. 7. 

1906. Nr 1. Berlin: Geschäftsstelle 1906. 4«. Jg. 4M. 
Roden, Rob. F. The story of the first printing press in the United States, 

the Cambridge press, 163S — 1692: a history of the first printing press 

established in English America; with a bibliographical list of the issues 

of the press. New York: Dodd, Mead & Co. 1905. 5 S, auf Japan 10 5. 
Romdahl, Axel L. Die Illustrationen in Stephan Arndes Bibel 1494 und 

andere Lübecker Holzschnitte. Zeitschr. f. Bücherfreunde 9. 1905/06. 

Bd 2. S. 391—398. 
Schreiber, W. L. Die Entstehung und Entwicklung der Biblia pauperum 

unter besond. Berücksichtigung der uns erhaltenen Handschriften, ötrafs- 

burg: J. H. Ed. Heitz 1906. 45 S., 1 Taf. 4». 6 M. Aus: P. Heitz u. W. 

L. Schreiber, Biblia pauperum. 

Buchhandel. 

Beer, Ludwig. Das freie Verfügungsrecht des Autors über die zu einem 
Vorzugspreise vom Verleger bezogenen Exemplare seines Werkes. Ein 
Rechtsgutachten, erstattet im Auftrage des akadem. Schutzvereins. T. 3. 
Leipzig: B. G. Teubner 1906. 16 S. 0,40 M. 

Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. Eigentum des Börsen Vereins 
der Deutschen Buchhändler zu Leipzig. Jg. 73. 1906. Nr 1. Leipzig: 
Börsenverein 1906. 4''. (Erscheint täglich. Für Nichtmitglieder nur durch 
den Vorstand des Börsenvereins.) 

American Book-Prices Current. A record of books, manuscripts, and 
autographs sold at auction (11) from Sept. 1, 1904 to Sept. 1, 1905 with 
the prices realized. Compiled bj^ Luther S. Livingston. London: H. 
Stevens, New York: Dodd 1905. XVHl, 635 S. 24 Sh. 

Bowes, Robert. Bookseilers' Associations past and present. London: 1905. 
52 S. (Nicht im Buchhandel.) 

Brockhaus, Heinrich Eduard. Die Firma F. A. Brockhaus von der Be- 
gründung bis zum hundertjährigen Jubiläum. Ib05— 1905. Leipzig: F. A. 
Brockhaus 1905. X, 441 S., 16 Taf. 3 M. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Bachwesen 145 

Oesterreich.-ungarische B u c h h ä n d 1 e r - C o r r e s p o n d e n z. Organ des Vereines 
der üsterr.-ungar. Buchhändler. Jg. 47. 19liü. Krl. Wien: Buchhändler- 
verein 1906. 4». Jg. 16 M. 

Cüllijn, J. Tyska antiqvariat. I. Joseph Baer & Co. i Frankfurt a. M. 
IL Martin Breslauer i Berlin. Allm. Svenska boktryckarefören. Med- 
delanden 1905. Nr 11. 12. 

Le Droit d'Auteur. Organe mensuel du bureau international de Funion pour 
la protection des oeuvres litteraires et artistiques. Ann. 19. 1906. Nr 1. 
Bern: Bureau de l'union 1906. 4". Jg. 5 Fr , Ausland 5,60 Fr. 

Fuld. Urheberrechtsschun jn den Vereinigten Staaten von Amerika. Zeitschr. 
f. Internat. Privat- u. Öffentl. Recht 15. 1905. 8.561 — 568. 

Grundtvig, L. A. Kort fremstilling af forfatterretten efter lov 29. marts 
1904 og Bcrnerkonveutionen. Kobenhavn: Salmonsen 1905. 231 S. 3,75 Kr. 

Ililfsbuch für den Berliner Buchhandel. Hrsg. vom Vorstande d. Korpo- 
ration d. Berliner Buchhändler. 19(J6. Abgeschl. am 21. Dez. 1905. Berlin: 
Korp. d. Berl. Buchh. 19U6. 154 S. 

Iloepli. Catalogo completo delle edizioni Hoepli 1871 — 1905. Milano: U. 
Hoepli 1905. XXIX, 300 S. 

Kunkel, J. Festschrift. Geschichte des Hauses (Hof buchhandlung und Buch- 
druckerei Carl Giessel in BajTeuth). Bayreuth: C. Giessel 1905. SS. 4". 
— Festgaben zum 50 jähr. Jubiläum der Hof buchh. Carl Giessel (1.). 

Livingston, Luther S. Anction prices of books: a representative record 
arranged in alphabetical order from the commencement of the English 
book-prices current in 1SS6 and the American book-prices current in 1S94 
to 1904. Vol. 4. New York: Dodd, Mead & Co. 1906. 40 ^;. 

Markmann, Heinrich. Soll und Haben in der Praxis des Sortimenters. Auf- 
zeichnungen eines rührigen Buchhändlers, hrsg. von H. M. München: H. 
Markmann 1906. 108, 6, 10, 4, 7 S. Geb. 8 M. 

— Soll und Haben in der Praxis des Verlegers. Aufzeichnungen e. rührigen 
Buchhändlers. Hrsg. v. H. M. München: H. Markmann 1906. 154, 12, 7, 
7, 4S. Geb. 10 M. 

Pollard, Alfred W. A Theory of Book-Prices. Book-Lover's Magazine 6. 
1905. S. 27—31. 

The Publishers' Circular and booksellers' record of British and foreign 
literature. Vol. 84. 1906. Nr 2062. London: Chatto & Windus 1906. 4«. 
Jg. 6 Sh. 6 d. 

Uhl, Gustav. Die Arbeiten des Verlegers. Ein Handbuch für junge Buch- 
händler. Nach langjährigen Erfahrungen dargestellt. 2. Aufl. Leipzig: 
G. Uhl 1906. VI, 322 S. 3,60 M., geb. 4,20 M. 

Verlags-Katalog von Richard Mühlmann's Verlag (Max Grosse) in Halle a. S. 
1805—1905. (Halle: R. Mühlmann 1905.) 111 S. 

Zeitungen and Zeitschriftenwesen. 

Egger, L. Presse und Publikum. Ein Ratgeber zur Vermeidung von Un- 
gelegenheiten und Prozessen. Biel: A. Rüfenacht 1905. 79 S. 1,50 M. 

Garzia, Raffa. I primi tentativi del giornalismo in Sardegna. Spigolatare 
d'archivio. Bull, bibliografico Sardo 4. 1905. S. 98 — 102. 

Hamm. Die Presse im Dienst der Rechtsentwickelang. Deutsche Juristen- 
Zeitung II. 1906. 8p. 10 ff. 

Ichenhaeuser, Eliza. Die Journalistik als Frauenberuf. Berlin u. Leipzig: 
Frauen-Rundschau (1905). 38 S. 0,50 M. 

Post-Zeitungsliste, Oesterreichische, für d. J. 1906. Bearb. im K. K. Post- 
Zeitungsamte I in Wien. I (interner Dienst), enth. die im Inlande er- 
scheinenden Zeitungen und Zeitschriften, deren Bestellung durch Ver- 
mittlung der Postämter erfolgen kann, nebst e. Verzeichnisse der Sammel- 
werke und Geschäftspnblikationen ... II (internationaler Dienst), enth. 
die in der österr.-ungar. Monarchie u. im Auslande erscheinenden Zeitungen 
U.Zeitschriften. Wien: R. v. Waldheim 1906. 129; VII, 323 S. 8« u. 4°. 3 M. 



146 Neue Bücher uud Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Salomon, Ludwig. Geschichte des deutschen Zeitungswesens von den ersten 
Anfängen bis zur Wiederaufrichtung des Deutschen Reiches. Bd 3. Das 
ZeituDgswesen seit 1814. Oldenburg: Schulzesche Hofbuchh. 1906. XVIII, 
694 S. 7,50 M. 

Allgemeine und Nationalbibliographie. 

Lacombe, Paul. Flaneries bibliographiques. (Suite) (1.) Bulletin du biblio- 
phile 1905. S. 49— 56. 

Belgien, van der Haegheu, Ferd., et R. van den Berghe. Bibliotheca 
Belgica. Bibliographie generale des Pays-Bas Livr. 169 — 170 et 171. 
Gand: C. Vyt 1905. 6 Fr. 

— Stainier, L. Contribution ä la Bibliographie de Belgique pour 1903 et 

1904. Revue d. biblioth. et arch. de Belgique 3. 1905. S. 384—396. Auch 
einzeln: Bruxelles: Misch & Thron 1905. 13 S. 
Deutschland. Bibliographie der deutschen Zeitschriften-Literatur mit Eiu- 
schlufs von Sammelwerken und Zeitungsbeilagen. Unter Mitwirkung von 
A. L. Jellinek und E. Roth hrsg. von F. Dietrich. Supplementbd 6. Biblio- 
graphie der deutschen Rezensionen 1905. Lief. 1. Leipzig: F.Dietrich 
„1906. 40. Jg. (5 Lief.) 27,50 M. 

— Übersicht, Monatliche, der bedeutenderen Erscheinungen des deutschen 

Buchhandels. Jg. 41. 1906. Nr 1. Leipzig: J. C. Hinrichs 1906. Jg. 
(13 Nrn) 1,50 M. 

— Verzeichnis der Programme, welche im Jahre 1906 von den höheren Schulen 

Deutschlands (ausschl. Bayerns) verötfentlicht werden. (Leipzig: Teubner 
1906.) 26 S. 4«. 
Frankreich. Bibliographie de la France. Journal general de rimprimerie 
et de la librairie. Ann. 95. Ser. 2. 1906. Nr 1. Paris: Cercle de la Librairie 
1906. Jg. Frankreich 20 Fr., Ausland 24 Fr. 

— Delpy, A. Essai d'une Bibliographie speciale des livres perdus, ignores 

ou connus ä l'etat d'exemplaire unique. Vol. 1. A— G. Paris: A. Durel 

1906. 156 S. 5 Fr. 
Italien. Giornale della libreria, della tipografia e delle arti e Industrie affini. 

Organo ufficiale dell' assoc. tipogr.-libraria italiana. Anno 19. 1906. Nr 1. 

Milano: Associazione 1906. Jg. Italien 6L, Ausland 10 Fr. 
Nordische Staaten. Nordisk Boghandlertidende. (Boghandlertidendes to 

og halvtredsindstyvende Aargang. Aarg. 40. 1906. Nrl. Kobenhavn: 

Boghandlerforen. 1 906. 4«. Jg. 7 M. 
Polnisch. Przewodnik bibliograficzny miesiecznik dla wydawcöw, ksiegarzy 

Rok 29. 1906. Nr 1. Krakow: G. Gebethner 1906. Jg. 4,40 M. _ 
Schweiz. * Jahresverzeichnis der Schweizerischen Universitätsschriften 1904 

— 1905. Catalogue des ecrits academiques suisses 1904 — 1905. Basel 

1905: Schweighauser. 111 S. 
Vereinigte Staaten. The American Catalog 1900— 1904. Füll title entries 

being a reprint of füll titles, with annotations, for the five years 1900, 

'Ol, '02, '03, '04, of the Weekly Record of the Publishers' Weekly. New 

York: Publishers' Weekly 1905. 266, 264, 270, 291, 316 S. 4». 20 M. 

Fachbibliographie. 

Geschichte. Bibliographie der Geschichte, Landes- und Volkskunde von 
Stadt und Kanton Zürich. November 1904 bis September 1905. Zürcher 
Taschenbuch 29. 1905. S. 267—292 

— Brandberg, C. F. E. Svensk topografisk litteratur i Trolleholms bibliotek 

(Bibl. d. Grafen Trolle-Bonde) (vid 1905 ärs slut). Lund 1905: Häkon 
Ohlsson. 4, 316 S. = Ex Bibliotheca Trolleholmiae II, 1. 

— Giemen, Otto. Bibliographica zur Reformationsgeschichte I — II. Zbl. 23. 

1906. S. 25—29. 

— Curzon, Henri de. Une bibliographie de l'alpinisme pyr6neen. (Suite et 

fin.) Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 166— 177. (Anfang: Bibl. Mod. 4. 
1900. S. 404— 411.) 



Neue Bücher and Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 147 

Geschichte. State publications: a provisional list of the official publications 
of the several states of the U. Ö. from their Organization; comp, ander 
the editorial direction of R. R. Bowker. P. 1—3. New York: Publishers' 
Weekly 1901— l<Jü6. 10 S. 

— Le Travail d'histoire moderne en province: I. Calmette. Bourgogne, ann. 

1904. Revue d'histoire moderne 7. 1905. S. 133—139. Prentout, Henri. 
La Normandie, anu. 1904. S. 32—43. 

— (Ungheriui, A.) Manuel de bibliographie biographique et d'iconographie 

des femmes celebres par un vieux bibliophile . . . Suppl. 2. Turin: Le 
Roux 1905. XV, TöS S. 20 M. 
Kunst. Jellinek, Arthur L. Bibliographie der Theatergeschichte (II) für das 
Jahr 1904. Archiv f. Theatergeschichte 2. 1905. S. 279—332. 

— Ronflard, L. Bouvat et Rioche. L'art musulman. Essai de bibliographie. 

Archives Marocaiues 3. 1905. S. 1 — 95. 
Medizin. Bibliographie du corps medical genevois jusqu'ä la fin du dix-huitieme 
siecle. Memoires . . . p. p. la soci6te d'histoire et d'arch. de Geneve. 
Ser. IL T. 10. 1906. S. 505— 555. 

— Sichler, Albert. Bibliographie der schweizerischen Abnormen-Fürsorge. 

Eos. Vierteljahrssshrift f. d. Erkenntnis u. Behandlung jugendl. Abnormer. 

1. 1905. S. 269— 274. 
Philologie. Braunholtz, Armin. Bibliographie (der romanischen Philologie) 

1902. Halle: M. Niemeyer 1905. VII, 230 S. 8 M., Abonnementspreis 6 M. 

= Zeitschr. f. roman. Phil. 27. 1905. Supplementheft. 
Rechts- u. Staatswiss. *Institut, Internationales, fiier Sozialbibliographie. 

Institut international de bibliographie sociale. International Institute of 

social bibliography. Programm und Protokoll der ersten Sitzung des 

Organisatious- Ausschusses hrsg. vom Vorstande des Institutes. Deutsche 

(A) Ausgabe. Berlin: Institut 1906. VIII S. 

— Literarische Mitteilungen der Annalen des Deutschen Reichs. Monats- 

bericht über Neuerscheinungen auf dem Gebiete der Rechts- u. Staats- 
wissenschaften. Unter stand. Mitarb. von E. Jaeger u. Ph. Allfeld hrsg. 
V. K. Th. V. Eheberg u. A. Dyroflf. Jg. 19. 1906. Nr 1. München: J. 
Schweitzer 1906. 

— Muensterberg, Emil. Bibliographie des Armenwesens. Nachtrag 2. (Schriften 

der Centralstelle für Arbeiter-Wohlfahrts- Einrichtungen. Abt. f. Armen- 
pflege u. Wohlthätigkeit.) Berlin: C. Heymann 1906. XI, 84 S. 1,60 M. 

— Juristische Novitäten. Internat. Revue üb. alle Erscheinungen der Rechts- 

u. Staatswissenschaften nebst Referaten . . . Jg. 12. 1906. Nr 1. Leipzig: 
J. A. Barth 19o6. Jg. (12 Nrn) 2,40 M. 

Stenographie. Näther, Arthur. Bücherwart. Wegweiser durch die steno- 
graphische Literatur. Bd 1. H. 1. Dresden: W. Reuter 1906. 48 S. 0,80 M. 

Theologie. Bollettino bibliografico della nnione tipografico-libraria cattolica. 
Pubblicazione mensile. Anno 1. 1905. (Nr 1 = Novembre.) Roma: 1905. 
Italien 6 L., Ausland 8 L. (für 1905 und 1906.) 

— Hurter, H. Nomenciator literarius theologiae catholicae, theologos exhibens 

aetate, natione, disciplinis distinctos. T. IL Theologiae cath. aetas media 
ab exordiis theologiae scholasticae ad celebratum concilium Tridentinum. 
Ab anno 1109 — 1563. Ed. altera emendata et plurimum aucta. Innsbruck: 
Wagner 1906. 1590 Sp., CLXXXII S. IS M. 



Antiquariatskataloge. 

Baer & Co. Frankfurt. Nr 525: Rheinland -Westfalen. 1515 Nrn. — Nr 526: 
Waffen, Fecht-, Reit- u. Pferdekunde. 386 Nrn. — Nr 528: Geschichte d. 
graphischen Künste. (Bibl. v. Louis Thies Cambridge.) 759 Nrn. 

Börner Leipzig. Nr 4: Theater u. Musik. Dramen. 644 Nrn. 

Budinsky Graz. Nr 38: Vermischtes. 1456 Nrn. 

Creutzer Aachen. Nr 92: Neue Erwerbungen. 900 Nrn. 



148 Antiquariatskataloge. Personalnacbrichten. 

Bli. Fock Leipzig. Nr 278: Klassische Philologie xi. Altertumsknnde. 4322 Nrn. 
— Nr 279: Geschichte. Auswahl von wertvollen Büchern. 2396 Nrn. 

Frensdorff Berlin. Anzeiger Nr 13: Lessingiana etc. Nr 8584— 9412. 

Gilhofer & Ranschburg Wien. Anz. Nr 70: Neue Erwerbungen. Nr 11027 
—11692. 

Greif Wien. Nr 43: Volkstümliches. Viennensia. 1759 Nrn. 

H a r r a s s o w i t z Leipzig. Nr 292 : Iran. Geschichte , Religionsgeschichte, 
Sprachen etc. Mit Anhang Armenien u. verwandte Völker. (Bibliothek 
E. W. West, London.) 2585 Nrn. — Nr 293 : Altertumskunde. Archaeo- 
logie u. Grammatik. 

Haupt Halle. Nr 9: Indien u. Iran. 2101 Nrn. — Nr 10: Volkskunde. Kultur- 
u. Sittengeschichte. 1536 Nrn. 

Jolowicz Posen. Nr 157: Klass. Philologie n. Altertumskunde. 3527 Nrn. 

Kymmel Riga. Nr 65: Deutsche Literatur. 1767 Nrn. 

Lipsius & Tischer Kiel. Nr 83: Theologie. 1574 Nrn. 

Lübcke Lübeck. Nr 31: Geschichte, Länder- u. Völkerkunde. 2626 Nrn. 

Malota Wien. Theologie. 32 S. 

Mayer Stuttgart. Nr 19: Neueste Erwerbgn. 781 Nrn. 

Perl Berlin. Nr 68: Neueste Erwerbungen. 653 Nrn. 

Ludw. Rosenthals Ant. München. Nr 106: Bibliotheca cathol.-theologica. 
XXIII. 4: Marca— Rosellis. Nr 3665— 4924. — Nr 114: Deutsche Literatur 
von d. Mitte d. 18. Jahrh. bis zur Gegenwart. 3017 Nrn. 

Scheible Stuttgart. Nr 362: Miscellanea. Rariora. 896 Nrn. 

Süddeutsches Antiquariat München. Nr 77: Beschreib. Naturwissen- 
schaften. 1255 Nrn. 

Süssenguth Berlin. Nr 2 : Geschichte u. Hilfswissensch. 2519 Nrn. 

Weg Leipzig. Nr 99: Angewandte Botanik. (Bibl. v. Prof Sadebeck Hamburg.) 
2414 Nrn. 

Weigel, Adolf, Leipzig. Mitteilgn. 26: Vermischtes. Nr 7008 — 7445. 



Personalnachrichten. 

Dem Oberbibliothekar an der Königlichen Bibliothek zu Berlin Dr. 
Rudolf Weil wurde das Prädikat Professor beigelegt. An derselben Biblio- 
thek trat als Volontär ein Dr. jur. Erich von Rath, geb. 12. Juni 18S1, 
Krefeld, ev. 

Der Uberbibliothekar an der Universitätsbibliothek Bonn Dr. Johannes 
Flemming wurde an die Königliche Bibliothek in Berlin versetzt. 

Von der Universitätsbibliothek Marburg wurde der Bibliothekar Dr. 
Heinrich Reinhold in gleicher Eigenschaft an die Universitätsbibliothek 
Bonn versetzt, der Hilfsbibliothekar Dr. skar Froehde als Bibliothekar an 
die Kaiser-Wilhelm-Bibliothek in Posen berufen; der Assistent Dr. Hermann 
Leder wurde zum Hilfsbibliothekar ernannt. 

Der Leiter der Stadtbibliothek zu Strafsburg i. E. Geh. Justizrat Dr. 
Blumstein tritt am I.April in den Ruhestand. Die Leitung der Bibliothek 
übernimmt vorläufig der Stadtarchivar Dr. 0. WMnckelmann; als wissen- 
schaftlicher Hilfsarbeiter wurde Dr. W. Teichmann berufen. 

In Stuttgart starb am 19. Februar der frühere Leiter der Ländes- 
bibliothek Oberstudienrat Wilhelm von He yd im 83. Lebensjahr. 

Der Bibliothekar (Direktor) der Universitätsbibliothek Groningen J. W. 
G. van Haarst tritt am l. April in den Ruhestand. Zu seinem Nachfolger 
wurde der Unterdirektor Dr. A. G. Roos ernannt. 

Am 28. .Januar starb iu Hampstead der frühere Beamte der Handschriften- 
abteilung des Britisclien Museums Harry L. D. Ward im 81. Lebensjahre; 
am 30. Januar starb in Edinburgh Joh. Philipp Edmond, seit 1904 Biblio- 
Ihekar der Signet Library, vorher Bibliothekar des Earl of Crawford in Haigh 
Hall, bekannt namentlich als Verfasser von Werken zur schottischen Biblio- 
graphie und Druckergeschichte. 

Verlag von Otto Uanaaaowitz, Leipzig. — Druck von Ehrliardt Karras, Halle. 



Zentralblatt 

für 



Bibliothekswesen. 



XXIII. Jahrgang. ■ 4. Heft. April 1906. 



Ein Führer durch die deutscheu Bibliotheken. 

I. 

Unter den grofsen organisatorischen Neuerungen auf dem Gebiete 
des deutschen Bibliothekswesens stehen die Mafsnahmen zu einer General- 
katalogisierung der Bücherbestände und zu einer allseitigen Erleichterung 
des Bücherverkehrs heute in erster Reihe: die Berliner Auskunftsstelle 
und der Gesamtkatalog (GK). Da es sich bei der Benutzung der Biblio- 
theken für wissenschaftliche Zwecke überwiegend um Nachfrage nach 
einem dem Titel nach bekannten Werke handelt, so wird die Herstellung 
des alphabetischen Gesamtkataloges (GNK) als die nächste Aufgabe 
betrachtet. Der systematische Gesamtkatalog (GRK) wird sicher folgen, 
er wird die weitere Aufgabe lösen, „die über jedes einzelne Fach vor- 
handene Literatur in übersichtlicher Zusammenstellung und Gliederung 
vorzuführen und es auf diese Weise zu ermöglichen, dafs man sämtliche 
auf einen Gegenstand bezügliche Werke, soweit sie vorhanden sind, 
möglichst schnell und sicher auffindet" (A. Graesel). Damit wird dann 
geleistet, was man von Katalogen, d. i. von Bestandesaufnahmen 
in verschiedenartiger Gruppierung, erwarten kann; den berechtigten 
Wünschen des Publikums ist damit aber noch nicht völlig genügt. 
Zunächst verschwindet für den Benutzer des GK die einzelne Bibliothek 
vollständig in der Masse; die den Titeln beigefügten Besitzvermerke 
haben unter sich keinen Zusammenhang, die Feststellung des Anteils 
einer einzelnen Anstalt wäre selbst dann noch eine änfserst mühsame 
Arbeit, wenn die von fachmännischer Seite gemachten Vorschläge sich 
zur Einführung eines allgemein gültigen und bekannten Klassifizierungs- 
Systems verdichten sollten. Ein jeder wissenschaftliclie Arbeiter hat 
aber das Interesse, diejenige Bibliothek, welche ihm für sein Forschungs- 
gebiet eine grofse Ausbeute verspricht, ohne ein umständliches Verfahren 
kennen zu lernen und auszunutzen. Er will nicht nur die in den GK 
aufgenommenen Schriften seines Faches kennen lernen, sondern auch 
die grofse Menge von wichtigen kleinen Druckschriften, welche schon 
durch den Mangel eines bibliographisch greifbaren Titels sich der Auf- 
nahme in einen Katalog entziehen. Er fragt mit Recht nicht nur nach 
dem Verbleib der, gröfstenteils schon durch das Schwenkesche Adrefs- 
XXIII. 4. 11 



150 Ein Führer durch die deutschen Bibliotheken 

buch nachgewiesenen, Kloster-, Stifts-, Anstalts- und Privatbibliotheken, 
sondern auch nach dem Schicksale der weniger bekannt gewordenen 
literarischen Nachlässe von Schriftstellern oder Sammlern. Von all- 
gemeinstem Interesse ist die Frage, ob bei Verteilung der „Pflicht- 
exemplare" stets die geeignetsten Bibliotheken berücksichtigt werden, 
ob sogenannte literarische „Spezialitäten", besonders aus Privatbesitz, 
nicht nach Möglichkeit an diejenigen Anstalten, nötigenfalls im Wege 
des Tausches, geleitet werden könnten, welche nach ihrer geographischen 
Lage, ihrem Wirkungskreise und ihrer geschichtlichen Entwicklung 
jeweils die passendsten sind. 

Aus den angeführten Gründen dürfte es sich empfehlen, über den 
Besitzstand der für die wissenschaftliche Forschung erheblichen Biblio- 
theken der Länder deutscher Zunge eine generelle Uebersicht zu 
schaffen, einen „Führer." Er soll den GNK und den GRK ergänzen, 
steht daher mit beiden in einem gewissen Zusammenhange, aber nicht 
notwendig in einem Abhängigkeitsverhältnisse. Die Vollendung des 
GK ist erst nach einer längeren Reihe von Jahren zu erwarten, schon 
aus diesem Grunde empfiehlt es sich, die gesonderte Herstellung eines 
Führers nicht ohne Not zu verzögern. Auch die Berliner Auskunfts- 
stelle würde in ihrer Aufgabe, die Anfragen nach einzelnen gesuchten 
Werken schnell und zuverlässig an die bestgeeignete Stelle zu 
bringen, gefördert werden, wenn ohne Mühe jeweils festgestellt werden 
könnte, welche Bibliothek vor allen in Frage kommt. 

Voraussetzung für die Herstellung eines Führers — der kleine 
Graeselsche Führer für Bibliotheksbenutzer will nur eine ganz allge- 
meine Orientierung bieten — wäre allerdings, dafs die Sammelarbeit 
der Bibliotheken und ihre Verteilung auf die einzelnen Anstalten 
wenigstens in den Grundzügen festgelegt und dafs in geeigneten Fällen 
mit der Ausgleichung der Bücherbestände durch Austausch vorgegangen 
würde. Die Frage kann in diesem Zusammenhange schon deshalb nicht 
unberührt bleiben, weil die Aufgaben einer wichtigen Klasse von 
öffentlichen Büchersammlungen, der sog. „Territorialbibliotheken", in 
ihren Beziehungen zu den viel genauer umschriebenen Wirkungskreisen 
der übrigen gröfseren Bibliotheken noch nicht überall festgelegt sind. 
Es ist dankbar anzuerkennen, dafs die Universitätsbibliotheken über 
ihre nächsten Aufgaben hinaus zu wirken suchen; manche von ihnen 
zeigen deutlich das Bestreben, nicht nur den Fakultätsstudien zu dienen, 
sondern auch den allgemeinen Bildungsinteressen der nicht akademischen 
Kreise entgegenzukommen. Es wird das aber einer ihrem Wesen nach 
als Fachbibliothek für einen bevorzugten Kreis von Benutzern wirkenden 
Anstalt nicht in dem Mafse gelingen können, wie es die Zusammen- 
setzung ihres Bücherbestandes an sich gestatten würde; einzelne Aus- 
nahmen können an diesem Zustande nichts ändern. Und die grofsen 
Zentralbibliotheken sind im besten Zuge sich in „Präsenzbibliotheken" 
umzuwandeln. Da ist es doch einleuchtend, dafs beide Arten von 
grofsen Bibliotheken der Ergänzung bedürfen. Hier treten die- 
jenigen in die Lücke, welche man als „Territorialbibliotheken" zu 



von A. Keyfser 151 

bezeichnen pflegt, die „Provinzial-, Kreis-, Stadtbibliotheken" oder wie 
sie sonst in den verschiedenen Gegenden heifsen mögen. Sehr mit 
Unrecht werden sie vielfach den Staatsanstalten als ein ganz abweichender, 
sogar minderwertiger Typus gegenübergestellt. Ueber den Umfang ihrer 
Wirksamkeit gibt die Statistik ziemlich zuverlässige Auskunft, und auf 
ihre staatsrechtliche Stellung kommt es ebensowenig an, wie etwa bei 
den höheren Schulen; vor allem hat, sobald die Eigenschaft einer 
„öffentlichen Bibliothek" vorliegt, eine Klassifizierung nach den Besitz- 
verhältnissen für das Publikum gar keine Bedeutung. 

Wie nun die Gemeinden der Verwaltung des Staates eingegliedert 
sind, so haben auch die Bibliotheken der kommunalen Verbände an 
der Arbeit der grofsen Staatsanstalten ergänzend mitzuwirken; das ist 
ein ganz natürliches Ergebnis der Entwicklung unserer öffentlichen 
Wohlfahrtspflege. Es folgt daraus auch, dafs wenigstens ein Teil dieser 
Anstalten sich zu Bibliotheken universalen Charakters wird umbilden 
müssen. Die grofsen Städte gelten gern als Brennpunkte nicht nur 
des wirtschaftlichen Lebens, sondern des Kulturfortschrittes überhaupt, 
mit diesem Ansprüche ist es aber ganz unverträglich, wenn für den 
gröfsten Teil des Bedarfes an wissenschaftlicher Literatur die nächste 
Universitätsbibliothek um Aushilfe gebeten werden mufs. Die schon 
erwähnte Ansammlung der provinzial- und lokalgeschichtlichen Literatur 
ist eine selbstverständliche Aufgabe; in welchem Umfange sie aber 
erledigt wird, wie die Arbeitsteilung zwischen mehreren in einem 
gröfseren Landesteile in Wettbewerb tretenden Bibliotheken sich ge- 
staltet, ob ferner in jedem gröfseren Landesteile eine Bibliothek, welche 
auch die Pflichtexemplare erhalten müfste, als die Landesbibliothek 
anzusehen wäre — das sind Fragen, deren baldige allgemeine Regelung 
nicht dringend genug empfohlen werden kann; jedenfalls müfste ein 
„Führer" über diese organisatorischen Fragen erschöpfende Auskunft 
geben. Für die gröfseren Stadtbibliotheken der Rheinprovinz ist eine 
Auseinandersetzung bereits in die Wege geleitet, und die Beschränkung 
auf ein kleineres abgegrenztes Gebiet wird das Ergebnis der Sammel- 
arbeit jeder einzelnen Anstalt zweifellos günstiger gestalten. Sind es 
doch schon Neben aufgaben genug, die den Bibliotheken provinzialen 
Charakters von selbst zufallen. Mit der Ansammlung des Kleinmaterials 
ist es nicht getan, es soll auch z. Th. in eine Form gebracht werden, 
deren Herstellung man schon als wissenschaftliche Vorarbeit für gelehrte 
Forschung bezeichnen kann. Die biographischen Studien, ebenso die 
genealogischen, setzen gerade in der Provinz ein geordnetes, leicht 
zugängliches Material auch da voraus, wo es sich um weniger bekannte 
Persönlichkeiten handelt, deren Geschichte geschrieben werden soll. 
Handschriftliche Gelehrtenlexika für kleinere Bezirke sollten in Zukunft 
als selbstverständliche Nebenprodukte bibliographischer Berufsarbeit 
angesehen werden. Eine Beteiligung an allen Vorarbeiten für grofse 
bibliographisch-literärgeschichtliche Unternehmungen ergibt sich häufig 
genug noch da, wo die grofsen Zentralen geradezu versagen. Nur das 
Vertrautsein mit den Ortsverhältnissen, mit der Geschichte und gesamten 

11* 



152 Ein Führer durch die dentschen Bibliotheken 

Literatur einer gröfseren Landschaft gibt die Möglichkeit, rechtzeitig 
Ermittelungen vorzunehmen, deren Quellen später versiegt sind. 

Schon den gegenwärtigen Besitzstand der deutschen Bibliotheken 
und den Umfang ihrer Wirksamkeit darzulegen, wäre ein verdienstliches 
Beginnen. Gelangen wir zu einer allgemeinen Regulierung der Sammel- 
arbeit, dann tragen die Ausgaben für Bticherankäufe zugleich den 
Charakter einer Versicherungsprämie, welche die Gewähr bietet, be- 
stimmte Büchergruppen in bestimmten Bibliotheken mit Sicherheit in 
möglichster Vollständigkeit anzutreffen, und die Kenntnis des Gesamt- 
planes für die Verteilung der Büchermassen und für die Regelung des 
Bücherverkehrs würde durch einen „Führer" die weiteste Verbreitung 
finden. 

IL 

Für die äufsere Einrichtung eines Führers durch die deutschen 
Bibliotheken wäre die Anordnung des Schwenkeschen Adrefsbuches 
zu Grunde zu legen-, zu erwägen wäre vielleicht, ob der alphabetischen 
Anordnung der Städtenamen eine Gruppierung nach gröfseren Landes- 
teilen voraufzugehen hätte. Man gewönne dann eine üebersicht über 
die Leistungen der Eiozelstaaten und Provinzen und hätte zugleich eine 
Vorarbeit für die nach solchen Rücksichten etwa zu veranstaltenden 
Sonderausgaben des Führers. Bei diesem ergibt sich ein genaueres 
Eingehen auf die Bestände der einzelnen Bibliotheken, als bei dem 
Adrefsbuche in Frage kommen konnte, von selbst, da der Verbleib 
gerade der unscheinbareren literarischen Nachlässe und Privatsammlungen 
heute meist nur durch umständliche Nachforschungen nachzuweisen ist. 
Die Angabe derjenigen Literaturgruppen, welche von einer Bibliothek 
in besondere Pflege genommen sind — häufig handelt es sich ja 
gerade hier um Weiterentwicklung einverleibter Privatsammlungen — 
wäre ein wesentliches Erfordernis, denn es handelt sich häufig genug 
um Bestandteile, deren Vorhandensein sich weder aus der Bestimmung 
der Anstalt, noch aus ihrer geographischen Lage von selbst ergibt. 
Die Angabe der von den einzelnen Bibliotheken gepflegten Bücher- 
gruppen, welche nicht zu ihren Spezialitäten zählen, könnte in rein 
schematischer Weise, etwa durch Initialen, erfolgen. 

Unerläfslich wäre die Beigabe eines ausführlichen Registers. Einer 
Trennung in Personen-, Orts- und Sachregister ist zu widerraten; 
handelt es sich um den Nachweis, wohin die Bibliothek der Universität 
Helmstädt oder einer anderen eingegangenen Hochschule gelangt ist, 
wo die reichhaltigste H. Heine-Literatur oder die Poeten des Wupper- 
tales zu finden sind, wo grofse Bibelsammlungen oder besonders reich- 
haltiges Material zur Geschichte des Kirchenliedes u. dgl. m., so wird 
immer ein grofses ausführliches alphabetisches Register am schnellsten 
orientieren. 

Es liefsen sich noch weitere Beigaben denken. Eine allgemeine 
Üebersicht über die Verteilung der Bücherbestände, über bestehende 
oder zu erwartende Verkehrseinrichtungen wäre der Einleitung zuzu- 
weisen. Sollen bibliotheksgeschichtliche Literaturnachweise und die 



von A. Keyfser 153 

wichtigsten statistischen Angaben Platz finden, so würde der Führer 
zugleich als neue Bearbeitung des Adrefsbuches gelten können. Ganz 
unentbehrlich ist eine kartographische Uebersicht über die in Frage 
kommenden Bibliotheken, besonders als bildliche Erläuterung der in 
der Einleitung zu gebenden üebersichten; die in der Ansammlung und 
Darbietung landesgeschichtlichen Materials für die einzelnen Bezirke 
zuständigen öifentlichen Bibliotheken wären besonders kenntlich zu 
machen. 

III. 
Die Herstellung eines Führers würde immerhin mit einer Reihe 
von Jahren zu rechnen haben. Die Arbeit kann nur erwachsen aus 
zuverlässigen Angaben der einzelnen Bibliotheken. Das Zweckmäfsigste 
wäre die Herstellung gedruckter Bibliotheksführer lokalen Charakters, 
welche an die einer grofsen Zentralstelle — etwa der Berliner Auskunfts- 
stelle — anzugliedernde Redaktion des Führers einzusenden und hier 
zu verarbeiten wären. Solche lokalen Bibliotheksführer — kleine, mit 
bildlichen Darstellungen ausgestattete, auch sonstige Veranstaltungen 
für Kunst und Wissenschaft berücksichtigende Handbüchlein — sind 
in kurzer Zeit herzustellen, sie können, von der Hauptbibliothek einer 
Stadt redigiert, ihr gesamtes Bibliothekswesen zur Anschauung bringen, 
und sie dienen dann keineswegs nur den Interessen der Bevölkerung 
eines einzelnen Gemeinwesens. Wenn Umfang und Inhalt der Bücher- 
sammlungen — liberale Benutzungsbedingungen vorausgesetzt — den 
Charakter und Wert einer Bibliothek vor allem bestimmen, so bildet 
jede ausführliche Darstellung ihres Bestandes ein wichtiges Q.uellen- 
material, dessen übersichtliche Vereinigung in einem grofsen „Führer" 
ein interessantes Gesamtbild ergeben und für eine künftige „Geschichte 
des deutschen Bibliothekswesens" gewifs von Wert sein müfste. 

Köln. A. Keyfser. 



Zur Frage des Oesamtkatalogs. 

Am Schlufs des vorigen Novemberheftes des Zentralblattes für 
Bibliothekswesen hat die Redaktion den Wunsch nach weiteren Meinungs- 
äufserungen in der Frage der Gesamtkatalogisierung zum Ausdruck 
gebracht. Stärker als diese offizielle Anregung hat auf mich die in- 
direkte Aufforderung gewirkt, welche in den einleitenden Worten der 
Posener Rede des Herrn Geheimrats Erman lag, nach denen der 
Schweigende Gefahr läuft als Zustimmender angesehen zu werden. i) 
Diese Auffassung an meinem bescheidenen Teil als ein Mifsverständnis 
zu erweisen, ist der Zweck dieser Zeilen. Sind sie der Form nach 
auch nur die Aeufserung eines einzelnen, so darf ich wohl sagen, 
dafs sie ihrem Inhalt nach die Ansichten eines Kreises wiedergeben, 

1) Zbl. 1905. S. 418. 



154 



Zur Frage des Gesamtkatalogs 



der, an gleicher Stätte arbeitend, in einem steten Austausch der 
Meinungen steht über die Fragen seines Berufes. 

Ich mufs gestehen, dafs ich mich beim Lesen der Verhandlungen 
des Posener Bibliothekartages und der dort gefafsten Resolution des 
Eindruckes des Uebereilten nicht erwehren konnte, ein Gefühl, das sich 
wohl auch bei anderen geregt haben mag. Die verschiedenen Fragen, 
die sich bei der Erwägung des riesigen Unternehmens erheben, werden 
in der Tat nicht von allen Seiten mit solcher Einstimmigkeit bejahend 
beantwortet als es nach dem Verlauf dieser Tagung den Anschein hat. 

Liegt wirklich ein dringendes Bedürfnis von Seiten der Bibliotheken 
und der gelehrten Welt vor? Sind wir uns über den Zweck und die 
letzten Ziele des Unternehmens durchaus klar geworden? Haben wir 
durch umfassende Vorarbeiten festen Grund geschaffen, um sicher darauf 
bauen zu können? Können wir den Plan ohne Schädigung näher- 
liegender Interessen ins Werk setzen? 

Auch auf dem Posener Tag ist man von dem Aufsatz Treitschkes 
(1884)') ausgegangen als dem ersten Datum, an welchem sich das 
Bedürfnis nach einem Gesamtkatalog entschieden geäufsert habe.'') 
Hätte der Plan Treitschkes einem längst und allgemein schmerzlich 
empfundenen Bedürfnis gleichsam nur die rechten Worte verliehen, so 
wäre auch eine allgemeine begeisterte Zustimmung von beiden beteiligten 
Kreisen, der Gelehrtenwelt und den Bibliotheken, zu erwarten gewesen. 
Das war jedoch nicht der Fall.'^) Die Verfügung vom August 1888 
und die Ausführungen der Kommission fanden bei den Fachmännern, 
von denen naturgemäfs nur ein Teil befragt werden konnte, nicht ein- 
stimmige Billigung, sondern sie „erklärten sich im wesentlichen damit 
einverstanden".*) Von der Reise Wilmanns und Zangemeisters im Jahre 
1892, welche den Zweck hatte, in Süddeutschland und Oesterreich 
für den Plan Stimmung zu machen, wird zugestanden, „dafs ihr Erfolg 
ziemlich negativ gewesen ist."^) In Fachkreisen also wurde, zum min- 
desten in Süddeutschland und Oesterreich, ein dringendes Bedürfnis 
nach einer Verwirklichung des Treitschkeschen Planes nicht empfunden. 
Dafs sich seitdem eine Aenderung vollzogen habe, ist nicht bekannt 
geworden. Die gelehrte Welt aber hat sich seit 1884 in dieser Frage 
nicht mehr vernehmen lassen. Milkau gesteht zu, dafs Treitschke, und 
auch sein Vorgänger Förstemann, keine rechte Vorstellung von dem 
Umfang und den Schwierigkeiten ihres Planes hatten. 6) Da die „Masse 
nutzloser Schreiberei" sich nur auf Anfragen wegen des Vorhandenseins 
von Büchern beziehen konnte — etwas anderes würde durch einen 
Gesamtkatalog nicht erspart — , so darf mau wohl annehmen, dafs 
Treitschke seinen Wunsch schon durch die Auskunftsstelle") der deutschen 



1) Preufs. Jhrbb. 53. S. 473 ff. 2) Zbl. 1905. S. 408. 3) ebeud. S. 408. 
4) ebend. S. 409. 5) ebend. S. 410. 6) Zentralkat. S. 41. 

7) Bei dieser Gelegenheit möchte ich die obige kleine Namensänderung 
anregen, da es sich doch um ein leicht auszumerzendes Fremdwort in dem 
Titel eines deutschen Instituts handelt, ganz abgesehen von dem unnötigen 
Anklang an das Geschäftslebeu. 



von Otto Glauning 155 

Bibliotheken erfüllt gesehen hätte, besonders wenn dieselbe noch zu 
sorgfältigen bibliographischen Nachweisungen tüchtig gemacht würde. 
Durch Aufhebung der Gebühr würde ihre Benützung erleichtert, denn 
ich weifs aus eigener Beobachtung, dafs daran manche Anfrage scheitert. 
Wenn ich endlich noch daran erinnere, wie selten ausführliche Recherchen 
nach nicht vorhandenen Werken von den Bestellern gewünscht oder 
auch nur gewürdigt werden und wie gern dauernd auf Bücher ver- 
zichtet wird, die nur zeitweise nicht verfügbar sind, so glaube ich mit 
Recht meine Zweifel an dem Vorhandensein eines wirklich dringenden 
allgemeinen Bedürfnisses nach einem Gesamtkatalog aufrecht erhalten 
zu dürfen. 

Als Zweck des Gesamtkatalogs wird die Schaffung eines umfassenden 
bibliographischen Hilfsmittels der deutschen Bibliotheken angegeben, 
dabei blieb aber die kürzlich von Schulze trefflich erörterte Frage noch 
gänzlich unerledigt, ob Katalog oder Bibliographie als letztes Ziel vor- 
schwebe.') Ich unterlasse es, auf dieses Thema näher einzugehen, gleich- 
viel aber wie hier die Entscheidung fallen wird, es scheint mir, als 
ob der Titel dem Unternehmen nicht mehr zu Recht entspräche. Eine 
ganze Zahl von Gruppen sind schon von vornherein von der Aufnahme 
in den Gesamtkatalog ausgeschieden worden. Erst die Orientalia, dann 
die Inkunabeln, es folgten die Universitäts- und Schulschriften, die 
Erbauungsliteratur, die Jahresberichte und Statuten von Verwaltungen 
und Vereinen u. a. und noch zieht man weitere Streichungen in Er- 
wägung. 2) Wird ein so verstümmeltes Werk dann noch den stolzen 
Titel „Gesamtkatalog" führen dürfen? Wer wird überdies im einzelnen 
Fall mit Sicherheit die schwankende Grenze ziehen und beurteilen, ob 
ein Werk jenseits oder diesseits derselben steht? Ist es denn überhaupt 
berechtigt, die letzteren Gruppen auszuscheiden? Kann man ohne 
weiteres behaupten, die Wissenschaft habe daran kein Interesse? Warum 
soll der Forscher auf diesen Gebieten das Universalhilfsmittel umsonst 
zu rate ziehen? Technische Schwierigkeiten besonderer Art können 
doch nur bei den ersten beiden Gruppen als Erklärung angeführt 
werden. 

Gegenüber dem allzuweit gehenden Plan des Gesamtkatalogs möchte 
ich hier empfehlend auf das ältere, praktischere Projekt Brambachs^) 
hinweisen, ein Verzeichnis der im 16. und 17. Jahrhundert in Deutschland 
gedruckten Bücher zu schaffen. Dadurch würde eine Brücke geschlagen 
zwischen Hain, Panzer, Proctor und Heinsius, Kayser und eine Lücke 
geschlossen, die wohl allgemein als solche empfunden wird. Dabei 
hat diese Aufgabe den Vorteil, dafs sie sich innerhalb bestimmter 
Grenzen hält und ihre Lösung nicht in unabsehbare Zeiten hinausge- 
schoben wird. 

Ein weiterer Zweck des Gesamtkatalogs wäre die leichte Ergänzung 
der Bestände einer Bibliothek durch leihweise Entnahme von Werken 
aus einer der sämtlichen anderen. Diese Praxis wird für die ältere 



1) Zbl. 1905. S, 521. 2) ebend. S. 415. 428—9. 3) ebend. S. 408. 



156 Zur Frage des Gesamtkatalogs 

Literatur, welche nicht in fortwährendem Gebrauch steht, schon jetzt 
mit Unterstützung der Auskunftsstelle der deutschen Bibliotheken ge- 
handhabt, soweit es sich nicht um Werke handelt, die wegen ihres 
Wertes von der Verleihung nach auswärts ausgeschlossen werden müssen. 
Die Münchener Hof- und Staats-Bibliothek darf mit Recht darauf hin- 
weisen, dafs sie schon lange, ehe man an die Einrichtung einer ver- 
mittelnden Stelle dachte, mit der denkbar gröfsten Liberalität ihre 
Schätze auswärtigen Gelehrten zur Verfügung gestellt hat. Neuere 
und neueste Literatur aber, die täglich am Ort gebraucht wird oder 
gebraucht werden kann, wird man nur in ganz beschränktem Mafse 
an diesem Leihverkehr teilnehmen lassen, da jede Bibliothek doch 
zunächst die Interessen der Benutzer wahrzunehmen hat, die dem ihr zuge- 
wiesenen Wirkungskreis angehören. Während man den Benutzer am Ort 
Ziemlichinder Hand hat, ist man einem säumigenauswärtigen Entleiher gegen- 
über im entscheidenden Moment oft machtlos. Eine allzugrofse Aus- 
dehnung des auswärtigen Leihverkehrs ist auch wegen der unvermeid- 
lichen Schädigung der Bücher beim Transport nicht wünschenswert. 
Das Verschicken in Kisten auch bei Postsendungen führt zu einer Ver- 
teuerung, die den Nutzen der leichteren Zugänglichkeit wieder aufhebt. 
Die Portofreiheit sämtlicher Büchersendungen, wie sie in Württemberg 
besteht, wäre nur eine notwendige nächste Forderung. Denn wie bei 
der Auskunftsstelle die geringe Gebühr unangenehm empfunden wird, 
. so scheidet wegen der hohen Kosten für viele die Benutzung einer 
auswärtigen Bibliothek ohne weiteres aus dem Bereich der Möglichkeit. 
Die vollständige Freigabe jedoch würde eine so starke Mehrbenutzung 
zur Folge haben, dafs durch die daraus entstehende aufserordentliche 
Abnutzung der Bücher dem Zweck der wissenschaftlichen Bibliotheken, 
die geistigen Schätze ihres Volkes und ihrer Zeit späteren Geschlechtern 
zu überliefern, entgegengearbeitet würde, ganz abgesehen davon, dafs 
die Zahl der als „verliehen" zu bezeichnenden Bände eine ganz aufser- 
ordentliche Steigerung erführe. 

Auf wie schwankendem unsicheren Boden wir uns mit der ganzen 
Frage des Gesamtkatalogs noch befinden, geht deutlich auch aus den 
beiden im Folgenden berührten Punkten hervor. 

Für die Titelaufnahmen wurde zunächst nach Vorschriften von 
Dziatzko und Ippel gearbeitet. Das Jahr 1899 brachte die neuen 
Milkauschen Instruktionen. •) Was bis dahin gearbeitet war, mufste 
nun mit den neuen Vorschriften in Einklang gebracht werden. Jetzt 
steht der Erlafs einer Neubearbeitung der Milkauschen Instruktionen 
zu erwarten,-) da sie sich nicht als einfach genug erwiesen haben; 
also mufs jetzt wiederum das gesamte bisher fertiggestellte Material 
durchgearbeitet und mit den neuesten Anweisungen in Uebereinstimmung 
gebracht werden. Wer kann behaupten, dafs dies bei einem Arbeits- 
programm von wenigstens 30 Jahren die letzte derartige Aenderung 
sein werde? 



1) Zbl. 1905. S. 411. 2) ebend. S. 415. 



von Otto Glauning 157 

Die Voranschläge für die Druckkosten des Preufsischen alphabetischen 
Gesamtkatalogs vom Jahre 1894, wie die Berechnungen, welche über 
das Verhältnis der Bestände der Königlichen Bibliothek in Berlin und 
der übrigen Bibliotheken angestellt wurden, haben sich als gänzlich 
verfehlt herausgestellt. Von den für den Druck des Gesamtkatalogs 
vom preufsischen Landtag geforderten 300000 M. „wird für den eigent- 
lichen Druck wenig oder gar nichts übrig bleiben" i) und die mit sehr 
günstigen Aussichten auf einen glücklichen Erfolg veranstaltete Kraft- 
probe, die man mit den Werken eines so durchaus preufsischen Mannes 
wie Arndt gemacht hat, ist eingestandenermafsen mifslungen. 2) Wer 
darf behaupten, dafs die jetzigen Voranschläge und Berechnungen sich 
nicht gleichfalls als ebenso trügerisch erweisen werden wie ihre Vor- 
gänger, deren Richtigkeit seinerzeit mit nicht weniger Zuversicht be- 
hauptet worden ist? 

Seitdem die Idee des alphabetischen noch mit der des sachlichen 
Gesamtkatalogs und der Zentralisierung der Katalogisierungsarbeiten 
überhaupt verquickt worden ist, hat man sich der Lösung der schwierigen 
Frage um nichts genähert, nur eines scheint mir deutlich ins Licht 
gerückt worden zu sein, der Schaden, den die Ausführung dieser beiden 
Pläne für die deutschen Bibliotheken und Bibliothekare mit sich 
bringen wird. 

Der Preis für die Zentralisierung ist die Individualität der Biblio- 
theken. Sie aufgeben bedeutet sicher eine schwere Schädigung. Die 
Uniformierung ist ein falsches Ideal. Es ist nur scheinbar ein Vorteil, 
wenn ein Bibliothekar in jedem Institut von Königsberg bis Strafsburg 
dem gleichen Mechanismus begegnet. Ein absolut Bestes gibt es hier 
nicht, aber man kann wohl durch den Vergleich mit anderen Anstalten 
das relativ Beste für die jeweiligen örtlichen Bedürfnisse herausfinden. 
Bei häufigem Wechsel der Bibliothekare ist die Uniformierung von 
Nutzen — in grofsem Mafsstab ist er jedoch nur in Preufsen durch- 
führbar — , aber man verzichtet gerade dadurch auf einen der wirk- 
samsten Faktoren in unserem Beruf: Der Bibliothekar wird nirgends 
warm, ein persönliches Verhältnis zu seiner Bibliothek kann sich nicht 
mehr entwickeln. Es ist dies ein Zug, durch den sich der bibliothekarische 
Beruf von der Mehrzahl der anderen unterscheidet; Wechsel ist hier 
schädlich, Stetigkeit von Vorteil. Unter dem Wandern von einer 
Bibliothek an die andere leiden in gleicher Weise die Anstalt wie die 
Benutzer. Statt in die örtlichen Bedürfnisse und Personalverhältnisse 
und in die Tradition seiner Bibliothek sich einzuleben und mit ihrem 
Werdegang und ihren Beständen vertraut zu werden, wird der Biblio- 
thekar sich mehr und mehr daran gewöhnen, seine Aufmerksamkeit 
auf das an allen Instituten Gleichbleibende zu richten und das Aeufser- 
liche seiner Tätigkeit zu beobachten. Die Kenntnis der lokalen Ver- 
hältnisse ist ja wertlos, sobald er an eine neue Bibliothek versetzt 
wird; das Technische aber findet er überall wieder. Daraus entspringt 



1) Zbl. 1905. S. 411J. 2) ebend. S. 40. 



158 Zur Frage des Gesamtkatalogs 

eine Pflege der Technik und besonders der Statistik, die jetzt schon 
das für die Bedürfnisse unseres Berufes notwendige Mafs überschreitet.') 
Für das geistige Leben ist die Zentralisation kein Vorteil. Ich glaube, 
gerade wir Deutschen müssen es als den einzigen Vorteil unserer langen 
politischen Zerrissenheit, als das Glück im Unglück, dankbar erkennen, 
dafs im Geistesleben allenthalben der fördernde Wettstreit sich erhoben 
hat und an vielen Orten unabhängige Mittelpunkte höherer Kultur sich 
haben bilden können. Gewifs hat eine moderne Bibliothek, wie die 
Posener, für die Verwaltung viele Vorteile, auch können von Anfang 
an die besten technischen Einrichtungen getroöen werden, deren Durch- 
führung bei einer alten Bibliothek nicht möglich ist, jedoch solcher 
Bibliotheken sind es wenige. Sie mögen ruhig ihre eigenen Wege 
gehen, aber ihretwegen, um der Angleichung an diesen Typus willen 
der so überwiegenden Mehrzahl der historisch gewordenen Bibliotheken 
den Faden ihrer geschichtlichen Fortentwicklung abzuschneiden, hielte 
ich für wahrhaft verhängnisvoll. Die historischen Bibliotheken müssen 
unbedingt als individuelle Organismen respektiert werden. 

Die Nachforschungen über die den Bibliotheken Deutschlands zur 
Verfügung stehenden Geldmittel haben ein sehr betrübendes Ergebnis 
gehabt. 2) Es fehlt allenthalben an Mitteln zur Anschaffung von 
Büchern und zur Einstellung von Arbeitskräften, die Schätze zu ver- 
walten, fürwahr, ein wirklicher Notstand. Ist es unter diesen Um- 
ständen recht und zu verantworten, wenn wir lange Jahre hindurch 
Tausende und aber Tausende für ein technisches Hilfsmittel ausgeben 
wollen, dessen Vollendung in weiter Ferne liegt und dessen Nutzen 
unsicher ist? 3) Sollte man nicht lieber alles daran setzen, zunächst 
diese oft geradezu unwürdigen Verhältnisse zu bessern und den für 
den einzelnen soviel empfindlicher fühlbaren örtlichen Unzulänglich- 
keiten abzuhelfen? Das eine ist doch nur die Schale, das andere der 
Kern. Wenn für den Gesamtkatalog soviel gefordert wird an Mitteln 
und Arbeitskräften, so werden die einzelnen Anstalten darauf verzichten 
müssen, in absehbarer Zeit reicher bedacht zu werden und die jetzt 
schon so fühlbaren Lücken in den Beständen werden nicht nur bleibend, 
sondern werden gröfser und empfindlicher von Jahr zu Jahr. 

Bei der durch die üniformierung herbeigeführten systematischen 
Abnahme der eigenen Tätigkeit und der selbständigen Verantwortlich- 
keit wird es immer schwerer werden, Lust und Liebe für den erwählten 
Beruf sich zu bewahren. Dies ist aber die empfindlichste Schädigung 
jeden Berufslebens. Charakteristisch ist, dafs der Plan des Gesamt- 
katalogs von den daran arbeitenden Bibliothekaren richtig als eine 
Danaidenarbeit empfunden wurde und ihm ein stilles Begräbnis nicht 
unwillig gegönnt worden wäre. Es hängt das mit einer Tatsache zu- 
sammen, die schliefslich einmal often berührt werden mufs: Ein anderes 
ist es, ein derartiges Unternehmen in grofsen Zügen zu entwerfen, ein 
anderes, als ausführender Arbeiter in unendlicher abstumpfender Mühe 

1) Jahresbericht der Kaiser- Wilhelm -Bibliotliek in Posen hu Jahre 1905. 

2) Sammlung bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten Kl: Adalbert Roquette, 
die Finanzlage der deutschen Bibliotheken 1902. 3) Zbl. 1905. S. 440. 



von Otto Glauning 159 

jahraus jahrein es auszuführen. Als Vorteil der Zentralisation der 
Katalogisierungsarbeiten wird die dadurch herbeigeführte Stetiglceit des 
Arbeitens angeführt. Ich meine, dafs hierbei das psychologische Moment 
der Ermüdung aufser Acht geblieben ist. Was uns bei der mannig- 
fachen mechanischen Arbeit unseres Berufes frisch erhält, ist der Wechsel, 
Die fortgesetzte gleichförmige Tätigkeit an der Zentralstelle halte ich 
für so abspannend, dafs ich nicht glaube, dafs man die Arbeiter am 
Gesamtkatalog allzulang beschäftigen kann. Ein stetiger Wechsel wird 
notwendig sein und der genannte Vorteil geht verloren. 

Ich kann nicht umhin, zum Schlufs der üeberzeugung Ausdruck zu 
geben, dafs der Frage des Gesamtkatalogs im letzten Grunde nur eine 
symptomatische Bedeutung zukommt für eine tiefer liegende Scheidung 
in der Auffassung unseres bibliothekarischen Berufes. Die einen glauben 
an die Existenz einer selbständigen Bibliothekswissenschaft, die anderen 
halten daran fest, dafs es nur eine Bibliothekstechnik gibt. Die frühere 
Praxis, nach welcher das bibliothekarische Amt als Nebenfunktion aus- 
geübt wurde, war nicht darum vom Uebel, weil der Bibliothekar Ge- 
lehrter war, sondern weil man für ein ganzes Amt nicht auch einen 
ganzen Mann für notwendig hielt. Indefs sprach sich in diesem Brauch doch 
deutlich die Auffassung aus, dafs der Bibliothekar ein Glied der Ge- 
lehrtenrepublik sei, das den bibliothekarischen Beruf ausübe wie andere 
Glieder der Lehrtätigkeit oblägen. Jetzt ist man für eine reinliche 
Trennung der bibliothekarischen Kreise von der wissenschaftlichen 
Welt und mit viel Stolz erblickt man in dem Aufgeben der biblio- 
thekarischen Sektion auf den Philologenversammlungen und in der 
Einführung eigener Tagungen den offiziellen Ausdruck dieser neuen 
Auffassung. Wer beobachtet, über welche Fragen auf diesen Zusammen- 
künften verhandelt wird, mufs allerdings den Eindruck bekommen, dafs 
die Aufgaben des modernen Bibliothekars nicht mehr auf wissenschaft- 
lichem Gebiete liegen. Ich will die Erörterung technischer Probleme 
in ihrem Wert nicht unterschätzen, aber ein so ausschliefsliches Betonen 
dieser Seite unseres Berufes und ein so gänzliches Schweigen über 
die Pflicht der Beteiligung an wissenschaftlichen Arbeiten kann ich 
nur als höchst nachteilig für unseren Beruf betrachten. ') Begreiflicher- 
weise hat die Ernennung des neuen Generaldirektors der Königlichen 
Bibliothek in Berlin und die tretf liehen Worte, die er bei seinem Amts- 
antritt über den Beruf des Bibliothekars gesprochen hat, die Anhänger 
der alten Richtung mit der frohen Hoffnung erfüllt, dafs ihre Auffassung 
jetzt wieder mehr in den Vordergrund treten werde. 

Möge die Fortsetzung der Posener Diskussion durch den Meinungs- 
austausch in diesen Blättern eine andere Stellungnahme zu dem Plane 
des Gesamtkatalogs auch anderwärts mit sich bringen und zu einer 
Umkehr von den Posener Beschlüssen führen. 

München. Otto Glauning. 

1) Vgl. Franz Boll. Zur Vorbildung der Bibliothekare. Beilage zur Allge- 
meinen Zeitung. 7. Juni 1904. 



160 Zur Frage des Gesamtkatalogs 

Nachwort des Herausgebers. 

Ich habe den vorstehenden Aufsatz, der sich den Plänen einer 
Gesamt- oder Zentralkatalogisierung gegenüber auf einen rein ablehnenden 
Standpunkt stellt, die Aufnahme nicht verweigern wollen, um den Schein 
zu vermeiden, als lasse die Redaktion des Zentralblatts abweichende 
Ansichten nicht zu Worte kommen, ich kann es aber nicht unterlassen 
einige Mifsverständnisse richtig zu stellen, die dem Herrn Verfasser 
untergelaufen sind. 

Zunächst ist der Vorwurf der „Uebereilung" zurückzuweisen, der 
der Majorität (d. i. fast der Gesamtheit) der Posener Versammlung ge- 
macht wird. Auf der Bibliothekarversammlung pflegt man nicht Reden 
„zum Fenster hinaus" zu halten, zur Belehrung derer, die daheim 
geblieben sind, im Gegenteil spielt sich häufig ein Teil der Ausein- 
andersetzungen, und vielleicht der fruchtbarste, aufserhalb der Verhand- 
lungen in privaten Gesprächen ab. Die in Posen für die Resolution 
gestimmt haben, werden genau gewufst haben, warum sie es taten, 
und es liegt nicht die geringste Veranlassung vor anzunehmen, dafs 
sie jetzt anders stimmen würden als damals. 

Es ist ferner ein Mifsverständnis, welches mir übrigens auch von andrer 
Seite entgegengetreten ist, dafs die Posener Resolution mehr nach den 
Referaten von Paalzow und Erman ausgelegt wird als nach ihrem 
eigentlichen Wortlaut. Mit aller Absicht ist dieser so gefafst, dafs 
er nur die allgemeine Richtung angibt, in der sich der Consensus der 
Versammlung bewegte: die Anerkennung für den Gedanken des Gesamt- 
katalogs und des Auskunftsbureaus, die Notwendigkeit einer Ausdehnung 
des Gesamtkatalogs über die preufsischen Staatsbibliotheken hinaus und 
seiner Drucklegung namentlich durch die Herstellung unmittelbar ver- 
wendbarer Katalogzettel. Es ist weder auf die Frage nach dem letzten 
Ziele des Gesamtkatalogs eingegangen, das der eine rein praktisch, 
der andere theoretisch-bibliographisch fassen mag, noch auf die Einzel- 
heiten der Ausführung. Die strittige Frage des Gesamt realkatalogs ist 
gar nicht berührt. Der Schlufssatz der Resolution deutet an, dafs alles 
weitere der amtlichen Verhandlung zwischen den Regierungen anheim 
gegeben wird, die natürlich ihrerseits die Bibliotheken zu Rate ziehen 
werden. Es sind damit wohl alle denkbaren Garantien gegeben, dafs 
alle Beteiligten gehört werden und dafs jede Schädigung der Biblio- 
theken ausgeschlossen ist. 

Eine solche Schädigung soll in der Zentralisierung der Katalog- 
arbeiten liegen, welche die Individualität der Bibliotheken aufhebe. 
Auch hier bilden oifenbar den Hintergrund der Befürchtungen die weit- 
gehenden Pläne Ermans, die er aber nicht in die Resolution aufgenommen 
hat und für welche die Versammlung auch nicht eingetreten ist. Was 
aber hat der Gebrauch einheitlicher gedruckter Katalogzettel mit der 
Individualität der Bibliotheken zu tun? Die anerkennendsten Worte 
über die Berliner Titeldrucke sind von zwei bayerischen Universitäts- 
bibliotheken ausgegangen. Es scheint also nicht, dafs man dort sein 



vom Herausgeber 161 

Seelenheil in Gefahr glaubt, weil die Titeldrucke nach der preufsischen 
Instruktion angefertigt sind. 

Ein arges Mifsverständnis ist es vollends, wenn die in Frage stehenden 
Katalogisierungspläne als Symptom einer Richtung denunziert werden, 
die auf eine reinliche Trennung der bibliothekarischen Kreise von der 
„gelehrten" Welt ausgehe. Gerade das Gegenteil ist der Fall: die 
zentrale Katalogisierung wird die grofse Menge der wissenschaftlichen 
Bibliotheksbeamten von mechanischer Arbeit entlasten und sie für ihre 
eigentlichen Aufgaben freimachen. Es soll auch in Deutschland grofse 
Bibliotheken geben, die es trotz aller „Gelehrsamkeit" ihrer Beamten 
noch nicht zu einem rechten Realkatalog gebracht haben. Ich meine, 
diese müfsten es mit Freuden begrüfsen, wenn ihnen durch den gemein- 
samen Zetteldruck d. h. auf dem denkbar billigsten Wege mindestens das 
Rohmaterial für die noch ungelöste Aufgabe in Aussicht gestellt wird. 

Wenn sich in dieser Frage zwei Richtungen innerhalb der Biblio- 
thekswelt gegenüberstehen, so ist es, glaube ich, nicht eine „gelehrte" 
und eine „technische", sondern vielmehr eine solche, die alles Heil 
in dem Fürsichleben der einzelnen Bibliothek sieht, und die andere, 
die es für nötig erachtet, dafs die Bibliotheken zusammenwirken, sei es 
durch gegenseitige Aushilfe im Leihverkehr, sei es durch Austausch der 
Erfahrungen und durch gemeinsame Unternehmungen. Diese letzteren 
Bestrebungen haben eine mächtige Förderung durch die Bibliothekarver- 
sammlungen erfahren, über die Herr Kollege Glauning so abfällig urteilt. 

Ich habe schon oben angedeutet, dafs von diesen Versammlungen 
die gedruckten Verhandlungen kein volles Bild geben; ihr Wert liegt 
wie bei allen derartigen Veranstaltungen zum grofsen Teil in der 
persönlichen Berührung und Aussprache der Fachgenossen. Dafs diese 
bei dem Anschlufs an die Philologenversammlungen, schon infolge der 
statutenmäfsigen Beschränkung der Sektionssitzungen, nicht zu ihrem 
Rechte kam, war einer der Gründe für die Abtrennung der Bibliothekar- 
tagungen, nicht Mangel an wissenschaftlichem Sinn. Gerade weil sie sich 
nicht als Philologen, sondern als Historiker, Theologen, Juristen usw. 
fühlten, hatten viele Kollegen keine Neigung die Philologenversammlungen 
zu besuchen, während sich die Philologen selbst dort zu einer Tantalus- 
stellung verurteilt sahen. Nachdem aus diesen und einigen anderen 
mehr äufseren Gründen die selbständigen Bibliothekartage eingeführt 
worden sind, dürfte es schwer sein diesen Versammlungen von Vertretern 
verschiedener Wissenschaften einen spezifisch „gelehrten" Charakter zu 
geben, falls man sie nicht auf das Anhören von Vorträgen beschränken 
will. Jedenfalls hat der Kreis, den Herr Kollege Glauning vertritt, 
nichts dazu getan, durch Anmeldung geeigneter Verhandlungsgegenstände 
die Versammlungen in der von ihm gewünschten Richtung zu beein- 
flussen. 

Solange nicht bessere Beweise für das Gegenteil beigebracht werden, 
möchte ich glauben, dafs unter der Besprechung der praktischen 
Fragen unseres Berufes die Wissenschaftlichkeit nicht leidet. Gewifs 
würde die Behandlung dieser Fragen greifbarere Ergebnisse zeitigen, 



162 Zar Ausnutzung des Magazins 

wenn sie nicht in einer zufällig zusammengesetzten Versammlung, sondern 
zwischen berufenen Vertretern aller gröfseren Bibliotheken stattfände. 
Das setzt eine Organisation der deutschen Bibliotheken voraus, die 
schwer zu erreichen sein wird. Vielleicht liegt aber ein Keim dazu 
in dem grofsen Unternehmen, für das sich der Posener Bibliothekartag 
ausgesprochen hat. Möge trotz aller Schwierigkeiten und Unsicher- 
heiten im einzelnen an dem Grundgedanken festgehalten werden. Der 
Zusammenfassung der Kräfte, nicht ihrer Vereinzelung gehört die Zukunft. 

P. S. 



Zur Ausnutzung des Magazins. 

Die Leser des Library Journal werden sich erinnern, welches 
Aufsehen es in der Amerikanischen Bibliothekswelt machte, als vor 
einigen Jahren der Präsident der Harvard-Universität Charles William 
Eliot aus seinen Erfahrungen an der Entwicklung der Universitäts- 
bibliothek heraus den Vorschlag machte, den ins Ungemessene steigenden 
Raumschwierigkeiten in den Bibliotheken dadurch zu begegnen, dafs 
man die Bücher in lebende und tote sonderte, die toten aber d. h. die 
wenig oder garnicht benutzten ausschiede, um sie irgendwo in der 
Peripherie möglichst gedrängt und möglichst billig unterzubringen. 
Einhellig wurde damals dieser Vorschlag abgelehnt; ob mit Recht oder 
Unrecht, darf hier ununtersucht bleiben, wie hier auch auf die nahe- 
liegende Frage nicht eingegangen werden soll, wie weit etwa die Ab- 
lehnung sich auf die Tatsache zurückführen liefse, dafs die Zahl der 
Bibliotheken mit erdrückenden Bändezahlen in Amerika einstweilen 
verhältnismäfsig klein ist. Ebenso einmütig aber wurde die Wichtigkeit 
des Problems anerkannt und damit die Notwendigkeit, seine Lösung 
fortgesetzt im Auge zu behalten oder, wie das Library Journal sich 
damals ausdrückte, to do a good deal of thinking on it. Das habe ich 
meinerseits versucht. Den Stein des Weisen habe ich dabei leider nicht 
gefunden; aber ich bin auf einen Gedanken gekommen, der sich zwar 
schwerlich noch in fertigen Magazinen verwerten lassen wird, bei Neu- 
oder Umbauten aber in seiner Durchführung geeignet scheint, die Auf- 
nahmefähigkeit des Magazins ohne Schädigung berechtigter Forderungen 
zu steigern und damit den Eintritt der Ueberfüllung wenigstens etwas 
hinauszuschieben, ohne den Dingen Gewalt anzutun. Dieser Ausweg 
liegt übrigens so nahe, dafs ich verwundert war, ihn bei Graesel nicht 
angedeutet zu finden. Jedenfalls würde es mich nicht überraschen, 
dahin belehrt zu werden, dafs er hier oder da bereits eingeschlagen ist. 

Gleichviel welche Aufstellung man gewählt hat: überall hat die 
Rücksicht auf die Ausnutzung des Raums zu einer Trennung der ver- 
schiedenen Formate geführt. Bisher ist es indes lediglich die ver- 
schiedene Höhe der Formate, der man bei der Einrichtung des Magazins 
einen Einflufs einräumt, während bei sämtlichen Gestellen die Tiefe, 
zum mindesten an der Sohle — und das ist für den Achsenabstand 



von Fritz Milkan 163 

das Entscheidende — noch so bemessen wird, dafs sie für jede Buch- 
breite, also auch für Folianten ausreicht. Der Vorschlag nun, den 
ich die Fachgenossen zu prüfen bitte, ist dieser: man geht in der be- 
gonnenen Richtung einen Schritt weiter und trägt fortab bei der Ein- 
richtung des Magazins und dem entsprechend bei der Verteilung der 
Bestände auch der Tatsache Rechnung, dafs die verschiedenen Formate 
neben und entsprechend der verschiedenen Höhe auch eine verschiedene 
Breite haben. Statt also das ganze Magazin wie bisher durchweg so anzu- 
legen, dafs es gegebenen Falls mit lauter Folianten bestellt werden könnte, 
würde man, wenn man in der Zerlegung nach Formaten nicht noch weiter 
gehen will, drei verschiedene Magazin-Abteilungen mit Gestellen von 
verschiedener Tiefe einrichten : die eine für Folio, die andere für Quart 
und die dritte für Oktav, und statt wie bisher den Gesamtbestand in 
X Fächer zu gliedern, deren jedes in Folio-, Quart- und Oktavreihen 
zerfällt, würde man die ganze Masse in drei Hauptabteilungen zerlegen, 
die Folio-, die Quart- und die Oktavabteilung, deren jede in sich dieselben 
X Fächer in der nämlichen Folge aufwiese. 

Was wäre damit gewonnen? Die Aufnahmefähigkeit eines gegebenen 
Magazinraums wird bei gegebener Höhe und Länge der Gestelle be- 
stimmt durch deren Zahl; die Zahl der Gestelle aber nicht allein durch 
die Breite der Laufgänge zwischen Gestell und Gestell, sondern auch 
durch die Tiefe der Gestelle selbst. Wenn man sich für die Breite 
der Laufgänge auf das erforderliche Minimum geeinigt hat, so bleibt 
von wesentlicher Bedeutung für die Zahl der unterzubringenden Ge- 
stelle noch die Bestimmung ihrer Tiefe, und dies ist der Punkt, den 
man bisher, soviel ich sehe, nicht genügend beachtet hat, indem man, 
statt auch hier auf das erforderliche Minimum sich zu beschränken, die 
Tiefe des gröfsten und zugleich seltensten Formats zum allein ent- 
scheidenden Faktor gemacht hat. Um zu verstehen, was dies bedeutet, 
mufs man sich die Häufigkeit der einzelnen Formate — selbstverständ- 
lich denke ich hier wie tiberall in dieser Notiz an die willkürlich 
festgelegten Formate — vergegenwärtigen. Je nach dem Alter der 
Bestände wird freilich das Verhältnis in den verschiedenen Biblio- 
theken verschieden sein, und ein einwandfreies Durchschnittsergebnis 
ist bei dem Mangel an allgemein zugänglichen Daten einstweilen nicht 
zu gewinnen. Dessen bedarf es aber für jetzt auch nicht: vielmehr 
wird es für den vorliegenden Zweck genügen einen Anhalt zu haben, 
wie er durch die an den Beständen der hiesigen Universitätsbibliothek 
erfolgte Feststellung gegeben ist. Hier ist das Verhältnis von Folio 
zu Quart zu Oktav auf 1:4:13 ermittelt worden. Nimmt man nun 
an, dafs die hier durchweg angeordnete Gestelltiefe von 35 cm nur 
für Folio beibehalten würde , für Quart aber auf 25 und für Oktav 
auf 20 cm sich verringern liefse, so wäre die aus der vorgeschlagenen 
Trennung der Formate sich ergebende Steigerung der Aufnahmefähig- 
keit des Magazins auf 14,3 % zu berechnen. Wohlgemerkt, ohne dafs 
die Breite der Laufgänge, die hier 1,30 m beträgt, auch nur um 1 cm 
geschmälert würde. Man weifs aber, wie stark sich allmählich das 



164 Zur Ausnutzung des Magazins 

Verhältnis zu Ungunsten der grofsen Formate verschoben hat, und dafs 
daher der Raumgewinn im Laufe der Zeit um so gröfser sich gestalten 
wird, je mehr der neue Zuwachs die alten Bestände zurücktreten läfst. 

Bleibt noch zu untersuchen, welche Nachteile etwa diesem Vorteil 
gegenüberstehen. Um es kurz zu sagen: ich habe micli vergeblich 
bemüht, deren zu finden. Je stärker das Mifsverhältnis zwischen den 
verschiedenen Formaten sich im Laufe der Jahre entwickelt hat, desto 
unerfüllbarer ist die ideale Forderung geworden, alles sachlich Zusammen- 
gehörige, gleichviel welches Formats, übersichtlich bei einander zu 
halten. Im allgemeinen mufs man sich zufrieden geben, wenn es 
gelingt, in jeder Hauptabteilung die verschiedenen Formate gleichmäfsig 
einsetzen zu lassen, indem die Durchführung dieses Grundsatzes für die 
Hunderte von kleineren Gruppen zu einer unverantwortlichen Raum- 
verschwendung führen würde, ohne doch, zumal bei den jüngeren 
Disziplinen, in denen die grofsen Formate so selten sind, die verlangte 
Uebersichtlichkeit zu gewährleisten. Bei dieser Sachlage vermag ich 
nicht einen Uebelstand darin zu sehen, wenn der Gelehrte, der den 
Zutritt zum Magazin hat, fortab die drei Stellen, an denen er die Lite- 
ratur seines Faches aufzusuchen hat, etwas weiter von einander ge- 
trennt findet als es gegenwärtig der Fall ist; wie es mir andererseits 
auch keineswegs unerträglich scheint, wenn alsdann regelmäfsig, wie 
jetzt schon so oft, das Oktav auf dem untersten Fach beginnt. Für 
den Betrieb aber sehe ich einstweilen nicht allein keine nennenswerte 
Störung, sondern sogar beträchtliche Vorzüge: Die Folio- und die Quart- 
abteilung bleiben infolge des geringen Zuwachses für absehbare Zeit 
stabil, und die in verhältnismäfsig kurzen Fristen nötigen Umstellungen 
in der Oktavabteilung vollziehen sich , gemessen an den heute damit 
verbundenen Schwierigkeiten, mit spielender Leichtigkeit. Wozu noch 
kommt, dafs die gegenwärtig ziemlich häufig zu beobachtenden Ver- 
stellungen durch Einreihung in ein falsches Formatfach bei der 
starken Betonung des Formats, wie sie die vorgeschlagene Trennung 
von selbst herbeiführen wird, seltener werden werden. 

Sache der Bautechniker wird es sein zu prüfen, ob die Herstellung 
von Magazinabteilungen mit verschiedenem Achsenabstand der Doppel- 
gestelle in demselben Gebäude auf Schwierigkeiten stöfst. Keinesfalls 
werden sie derart sein, dafs daran die Forderung, Avenn sie sachlich 
als begründet anerkannt würde, scheitern müfste. 

Greifswald. Fritz Milkau. 



Der Vorschlag zur Neuordnung der Schulschriften. 

Das Märzheft dieser Zeitschrift druckte (S. 126 — 127) ein Schreiben 
des Leiters der Königlichen Bibliothek zu Dresden an den Sächsischen 
Gymnasiallehrerverein ab, das eine wesentliche Aenderung in der Aus 
gäbe der Schulschriften anbahnen soll und fügte die Aufforderung 



Der Vorschlag zur Neuordnung der Schulschriften 165 

hinzu, dafs bibliothekarische Kreise sich dazu äufsern möchten. Ich 
glaube dieser Aufforderung entsprechen zu dürfen, denn wenn alle 
Bibliotheken in dieser Frage beteiligt sind, so gilt das besonders für 
die Universitäts- und Schulschriftenstelle der Königlichen Bibliothek 
zu Berlin, da sie die Jahres -Verzeichnisse der an den Deutschen Schul- 
anstalten erschienenen Abhandlungen zu bearbeiten hat. Der Vorschlag 
Schnorr von Carolsfelds geht, um die Hauptsache zu wiederholen, dahin: 
Um Arbeit und Geld zu sparen, sollen zunächst im Königreich Sachsen, 
weiterhin im ganzen Keiche, die Austauschexemplare der Schulschriften 
nicht mehr einzeln ausgegeben werden. Es sollen vielmehr Schul- 
nacbrichten und Abhandlungen streng geschieden in Sammelbänden 
ausgegeben werden; die Schulnachrichten in der alphabetischen örtlichen 
Anordnung des statistischen Jahrbuchs der höheren Schulen, die Ab- 
handlungen nach stofflichen Gesichtspunkten geordnet. Nach Ausdehnung 
der in Sachsen geplanten neuen Ausgabeart auf das Reich würde dann 
von den Abhandlungen jährlich ein pädagogisch-didaktischer Band, ein 
altsprachlicher usw. ausgegeben werden. Die Sammelbände sowohl der 
Schulnachrichten wie der Abhandlungen sollen ausführliche Register 
erhalten, die von zehn zu zehn Jahren durch zehnjährige Register zu 
ersetzen wären. 

Es ist nun zu untersuchen, wie weit die grofsen öffentlichen Biblio- 
theken durch diese Aenderung Vorteil oder Schaden haben, ferner wie 
weit die angestrebte Förderung der Wissenschaft dadurch erreicht 
werden kann. Die gleiche Betrachtung auch für die Schulbibliotheken 
anzustellen, davon sehe ich ab. Die Verhältnisse sind da gar zu ver- 
schieden und zudem ist darüber erst neuerdings von verschiedenen 
Seiten und verschiedenen Standpunkten aus eingehend gehandelt worden, i) 

Sieher darf man darüber in bibliothekarischen Kreisen Einstimmig- 
keit voraussetzen, dafs alles, was die Behandlung der Schulschriften- 
literatur zu vereinfachen geeignet ist, mit grofser Freude begrüfst 
werden mufs. In der Tat würde nun die Durchführung des Schnorr 
von Carolsfeldschen Planes den Bibliotheken viel Arbeit ersparen. 
Vorausgesetzt der Plan wäre einheitlich für das ganze Reich angenommen, 
dann wäre unschwer mit der Versendungsstelle eine Vereinbarung zu 
treffen, wonach die Sammelbände gleich broschiert versendet würden. 
Es fiele dann für alle Bibliotheken fort: Das Sortieren der jährlich 
zweimal einlaufenden Sendungen, das Vergleichen der einzelnen Nummern 
mit den Versendungslisten, das Einfordern der fehlenden oder nur auf 
besonderes Verlangen lieferbaren Schriften, das Fertigstellen der Biblio- 
thekssammelbände für den Buchbinder und endlich — da ja ausführliche 
Register beigegeben werden sollen — das Schreiben der Rotuli. Das 



1) Richard Ullrich, Benutzung und Einrichtung der Lehrerbibliotheken an 
höheren Schulen. In: Zeitschr. f. d. Gymnasialwesen .58. 1904. S. 673—808, 
auch in erweitertem S.-A. Berlin, Weidmann 1905. XX, 148 S.; W. Varges, Die 
wissenschaftlichen Abhandinngen der Jahresberichte. In: Neue Jahrbücher 
f. d. Klassische Altertum 8. 1905. Heft 9; P. E. Richter, Schulprogramme und 
ihre Beigaben. In: Börsenblatt f. d. Deutsch. Buchhandel 1900. S. 72— 77. 

XXIII. 4. 12 



166 Der Vorschlas: zur Neuorduung der Schulschriften 



*t) 



sind in der Tat eine Reihe von sehr zeitraubenden und dabei rein 
mechanischen Arbeiten, auf deren Ausführung jede Bibliothek gern ver- 
zichten wird. Freilich würden die meisten Bibliotheken diese Vorteile 
nur durch einen Bruch mit ihrem bisherigen Verfahren bei der Behandlung 
dieser Literatur erwerben, der im Interesse der Stetigkeit nicht gerade 
erwünscht ist. Nur wenige Anstalten dürften schon jetzt ihre Sammel- 
bände von Programmabhandlungen nach stofflichen Gesichtspunkten 
ordnen. Viele binden jährlich nach Staaten bezw. Provinzen, andere 
wieder unter Zusammenfassung längerer Zeiträume nach einzelnen 
Schulen oder Orten. Alle diese Bibliotheken müfsten ihren Brauch 
aufgeben. Handelte es sich aber nur um diese Anstalten, so wären die 
Vorteile des neuen Planes doch so überwiegend, dafs man ihm unbedingt 
beitreten müfste, soweit bibliothekarische Interessen in Frage kommen. 
Anders steht es mit den Bibliotheken, die diese Schriften überhaupt 
nicht binden. Damit meine ich nun freilich nicht jene Schulbiblio- 
theken, die nach Varges die gesamte Schulschriftenliteratur Jahr für 
Jahr einfach auf einen Haufen legen und sich selbst überlassen; diese 
täten besser, gleich zu makulieren. Ich meine eine Einrichtung, wie 
sie z. B. an der Universitätsbibliothek Marburg besteht, die die meisten 
Vorzüge des Schnorr von Carolsfeldschen Planes auch bietet, aber 
noch wichtige Vorteile darüber hinaus und die deshalb hier wohl aus- 
führlich besprochen werden darf, wenn ich auch nicht beanspruche, 
der Mehrzahl der Kollegen damit etwas neues zu sagen. Marburg 
bindet Dissertationen, Schulschriftenabhandlungen und dergleichen über- 
haupt nicht. Es scheidet diese Schriften zunächst nach den drei For- 
maten 80, 40, 20. Diese drei Hauptabteilungen werden wieder jede 
in sich nach den zwanzig Fächern des Real-Katalogs geordnet, die 
so sich ergebenden 3x20 Abteilungen aber alphabetisch nach den 
Verfassernamen. Diese gesamte Literatur wird in einem besonderen 
Teile des Magazins in guter Ordnung aufbewahrt, jede Schrift ist in 
kürzester Zeit zu finden und da Format und Katalogabteilung auf die 
Schriften aufgeschrieben sind, nach Gebrauch leicht wieder einzulegen. 
Der Marburger Brauch erspart also, zwar nicht wie der Dresdner Plan 
das Sortieren der Sendungen und das Vergleichen mit den Versendungs- 
listen, er erspart aber ebenfalls das Fertigstellen der Sammelbände für 
den Buchbinder, das Schreiben der Rotuli und dazu die gesamten Binde- 
kosten. Das ist ein Betrag, der wenigstens für die kleineren Universitäts- 
bibliotheken bei ihrem verzweifelten Kampfe, trotz der immer bedroh- 
licher anschwellenden Zeitschriftenliteratur, der gesteigerten Bücher- 
preise und der verkürzten Rabattgewährung mit ihren knappen Mitteln 
auszukommen, recht ins Gewicht fällt. Dazu aber bietet die Marburger 
Einrichtung den nicht hoch genug anzuschlagenden Vorteil, dafs jede 
Programmabhandlung, jede Dissertation ausgeliehen werden kann wie 
ein Buch, ohne der verkürzten Leihfrist der Zeitschriften — wie das 
bei den in Dresden geplanten Sammelbänden der Fall wäre — oder — 
wie zur Zeit — der meist noch kürzeren Leihfrist der ad hoc zusammen- 
gestellten Sammelbände unterworfen zu sein. Dieser Vorzug würde sich 



von A. Hortzschausky 167 

den geplanten Bänden gegenüber aber noch gröfser erweisen, als das heute 
der Fall ist, da die stoffliche Anordnung naturgemäfs bei Fächern, in 
denen auf einer Universität stärker gearbeitet wird, die Zahl der Be- 
werber um einen und denselben Band bedeutend steigern mufs. Eine 
Schädigung der Schriften durch häufigeres Ausleihen im ungebundenen 
Zustande wird dadurch vermieden, dafs die Ausgabestelle jede dieser 
Schriften, die mehrmals verliehen war, an den Buchbinderbeamten zu 
senden hat. Dieser läfst sie nach Bedarf für einen ganz geringen Betrag 
in steife Pappe broschieren und dann nimmt sie wieder ihre Stelle im 
Alphabet ein. Diese Einrichtung hat nur den einen Nachteil, der aber 
bei der am Schlüsse vorzuschlagenden Abänderung des Schnorrschen 
Planes verschwände — dafs, wenn Schulnachrichten und Abhandlung 
untrennbar verbunden sind, die betr. Nummer bei den Schulnachrichten 
fehlt. Nun vermag ich zwar nicht zu sagen, wie viele Bibliotheken') in ähn- 
licher Weise verfahren. Es kommt aber auch weniger darauf an, ob 
das eine gröfsere oder eine geringere Anzahl ist, als vielmehr darauf, 
allen den Uebergang dazu frei zu halten. Jedenfalls würde ich die 
grofsen Vorteile dieser Einrichtung nur dann opfern wollen, wenn bei 
der geplanten Neuerung wenigstens ein sicherer Gewinn für die Wissen- 
schaft zu erwarten wäre. 

Wie steht es denn nun damit? Ich glaube, man mufs dem unge- 
nannten Verfasser des Grenzbotenartikels von 1896, den Richter als 
Eideshelfer heranzieht,'^) darin beipflichten, dafs die Programmabhand- 
lungen der Schulen eigentlich ein Ueberbleibsel aus einer Zeit sind, 
wo sie eine Notwendigkeit waren. Als es noch keinerlei staatliche 
Prüfungen gab, da mufste der Leiter einer Schule sich als Gelehrten 
erweisen und jährlich in Erinnerung bringen, indem er lateinische 
Programmabhandlungen drucken liefs. Späterhin wurde dann hier und 
da auch anderen Lehrern der Schule die Abfassung des Programms 
übertragen und noch weit später, erst im neunzehnten Jahrhundert, 
haben dann die Regierungen die Ausgabe solcher Abhandlungen ver- 
langt, weil sie glaubten, darin ein Mittel zu haben, die Lehrer der 
höheren Schulen zu zwingen, Fühlung mit dem wissenschaftlichen Fort- 
schritt ihrer Spezialfächer zu halten. So ist der Grund, der diese 
Gattung von Schriften ins Leben rief, längst geschwunden und eben 
deshalb führt sie nur noch ein Scheinleben. Es ist eine an Zahl wie 
an innerem Werte ständig abnehmende, man darf sagen absterbende 



1) Während des Druckes erhielt die Redaktion ein Schreiben des Biblio- 
thekars der Landesschule Pforta, Prof. Dr. Hoffmanu, der sich auf Grund 
seiner Erfahrnngen sehr energisch gegen die Zusammenfassung in Bände aus- 
spricht. In Schnlpforta sind vor 10 Jahren die gebundenen Schnlschriften- 
sammelbände aufgelöst und die Schriften nach Anstalten geordnet in Mappen 
gelegt worden, um sie leichter benutzbar zu machen. Die Landesschule 
Grimma hat besondere Regale zur losen Aufbewahrung der Programme ein- 
gerichtet. Gegen die wissenschaftliche Zusammenfassung der Abhandlungen 
führt Prof. Hoffmann noch an, dafs das Klnssmannsche Verzeichnis sie un- 
nötig erscheinen lasse. 

2) Grenzboten Jg. 55. 1S')C. Bd. 3. S. 113—122. 

12* 



168 Der Vorschlag zur Neuordnung der Sclmlscliriften 

Literatur. Ueber den durchschnittlich geringen Wert der Progamm- 
abhandlungen — dafs immer noch recht tüchtige Arbeiten darunter 
sind, ändert an dem Gesamturteil nichts — herrscht nahezu consensus 
omnium, die über diesen Gegenstand geschrieben haben. Weshalb es 
auch nicht anders sein kann, hat Richter ausführlich dargelegt. Das 
Sinken auch der Zahl der Abhandlungen, und zwar bei ständig steigender 
Zahl der an dem Programmaustausch beteiligten Anstalten, zeigt, dafs 
das von der Königlichen Bibliothek zu Berlin herausgegebene Jahres- 
verzeichnis, das 1897 noch 683 Nummern aufwies, 1903 nur noch 589, 
1904 noch 435 Nummern verzeichnete, worin aber noch die umfäng- 
licheren Schulreden mit enthalten sind. Aus diesem Materiale will 
nun der neue Plan eine Reihe von jährlichen zeitschriftenartigen 
Sammelbänden schaffen. Nach dem Jahresverzeichnis für 1904 wären 
für diesen Zweck ganz auszuscheiden: 28 Nummern Schulreden; ferner 
13 Nummern Kataloge von Schulbibliotheken, deren Veröffentlichung an 
sich sehr erwünscht ist, die unter den derzeitigen Verhältnissen auch 
gut als Programmbeilagen ihren Platz finden, die für die geplanten 
neuen Zeitschriftenbände aber ganz unmöglich sind. Von den übrigen 
394 Nummern sind rund 160 Lehrpläne, Kanones, Berichte über Ein- 
weihungen neuer Schulgebäude und andere pädagogisch -didaktische 
Schriften. Es bleiben also etwas über 230 Nummern, die sich sehr 
ungleich auf die verschiedenen Wissenschaften verteilen. (Wobei man 
natürlich über die Zuteilung der einzelnen Schriften zu den verschiedenen 
Gruppen hier und da schwanken kann). Recht und Medizin fehlen 
naturgemäfs ganz. Theologie, Philosophie, alte Geschichte würden mit 
je 8 — 10 Nummern nur ganz schwache Bände geben, also mit anderen 
Fächern vereinigt werden müssen. Wem soll damit gedient sein? Die 
Zahl unserer wissenschaftlichen Fachzeitschriften ist so gewachsen, dafs 
jede auch nur einigermafsen wertvolle Arbeit unschwer Unter- 
kommen findet. Die neuen Zeitschriftenbände hätten also garnicht die 
Aufgabe, der Wissenschaft wertvolle Bausteine zuzuführen, sondern auf- 
zunehmen, was sonst nicht unterkommt. Vor diesen geplanten Bänden 
würden die bestehenden Fachzeitschriften immer zweierlei voraus haben: 
die viel weiter gehende Spezialisierung und den wichtigen Umstand, 
dafs der Leiter einer Fachzeitschrift die Beiträge auswählt. Geeignetes 
aufnimmt, anderes zur Umarbeitung zurückgibt, Ungeeignetes ablehnt. 
Die Zentralstelle aber, die die in Dresden geplanten Programmenbände 
zusammenstellte, hätte ohne jede Kritik unterzubringen, was eingesendet 
wird, und dieser Umstand allein würde die neuen Bände von vornherein 
zu Veröffentlichungen von minderem wissenschaftlichen Werte stempeln. 
Dabei ist immer noch vorausgesetzt, dafs die geplante Aenderung 
wirklich im ganzen Reiche durchgeführt wird, und das ist keineswegs 
sicher. Ohne die Regierungen wäre es nicht zu machen, schon deshalb 
nicht, weil die ausführlichen Register sowohl zu den Bänden der Schul- 
nachrichten wie der Abhandlungen, sodann die zehnjährigen General- 
register doch auch wieder Mittel erfordern, die irgendwie bereit gestellt 
werden müfsten, auch ohne ein Eingreifen der Regierungen die erforder- 



von A. Hortzschansky 169 

liehe Einigkeit aller beteiligten Schulanstalten nicht erreicht werden 
kann. Dal's aber bei allen Regierungen die Berater in litteris sich für 
den wissenschaftlichen Wert der neuen Zeitschriftenbände erklären 
sollten, das ist sehr wenig wahrscheinlich. Wird nun aber keine 
Einigkeit erzielt, schliefst nur ein Teil der Regierungen sich dem 
Königreich Sachsen an, dann entsteht ein Zustand, dem man den jetzigen 
bei allen seinen Mängeln doch vorziehen mufs. 

So kann ich mich dem Plane Schnorr von Carolsfelds in seinem 
jetzigen Umfange nicht anschliefsen. Er enthält aber unbedingt vieles, 
dessen Durchführung sehr wünschenswert und bei einiger Beschränkung 
auch erreichbar ist. Die Hauptsache ist m. E. die geplante strenge 
Scheidung zwischen Schulnachrichten und Abhandlungen. Diese durch- 
zuführen sind keinerlei Mittel erforderlich und dafür wären die 
Regierungen zu gewinnen. Ist diese Scheidung erst erreicht, dann 
steht, soweit ich sehe, nichts im Wege für die Schulnachrichten die 
Schnorrschen Sammelbände einzuführen; verzichtet man auf die ge- 
planten ausführlichen Register, die die Bände der Schulnachrichten 
wirklich nicht wert sind, dann entstehen auch dabei keinerlei Kosten 
aufser dem geringen Betrage, den das Broschieren an der Zentralstelle 
erfordern würde, und die Bibliotheken wären der Bearbeitung der weitaus 
gröfseren Zahl der Schulschriften ledig. Mit den Abhandlungen müfste 
es dann bleiben wie bisher und die Berliner Jahres -Verzeichnisse würden 
dann nur noch die Abhandlungen aufnehmen, die Schulnachrichten nicht 
mehr berücksichtigen. Ist es möglich bei den Verhandlungen, die über 
die Schulnachrichten zu führen wären, auch für die Abhandlungen die 
Festsetzung eines einheitlichen Formats zu erreichen, so wäre auch das 
erfreulich. Nur dürfte es dann nicht das Quartformat sein, das bei 
den Schulnachrichten für die Tabellen ja manchen Vorteil bietet, das 
bei den Abhandlungen festzuhalten aber kein Grund vorhanden ist. 
Auch könnte bei diesen Verhandlungen sehr gut das alte Elend der 
fehlenden Vornamen der Verfasser beseitigt werden. Eine Vereinbarung 
der Regierungen, dafs die Vornamen der Verfasser von Abhandlungen 
anzugeben seien, würde viel zeitraubendes Nachschlagen und in den 
nicht gar so seltenen Fällen, dafs das Nachschlagen vergeblich bleibt, 
die noch unerwünschteren direkten Anfragen bei den Schulen ersparen. 
Die beste Lösung bliebe immer die völlige Aufhebung der Verpflichtung 
zur Ausgabe von Programmabhandlungen und die Verwendung der so 
ersparten Mittel, die nach dem Grenzbotenartikel jährlich 300000 M. be- 
trugen, zu Gunsten der Schulbibliotheken. 

Grofs-Lichterfelde. A. Hortzschansky. 



Kleine Mitteiluufiren. 



Katalogisierung der österreichischen Mittelscbnlbibliotlieken. 
Aus dem „Verzeichnis der in den Programmen der österreichischen Gymnasien, 
Real-Gymnasien und Realschulen über das Schuljahr 1904/05 veröffentlichten 
Abhandlungen", welches mit Stück XXIV des Verordnungsblattes für den 



170 Kleine Mitteilungen 

Dienstbereich des k. k. Ministeriums für Kultus und Unterricht pro 1905 
zur Ausgabe gelangt ist, ist zu ersehen, dafs die Drucklegung der Kataloge 
der österreichischen Mittelschulbibliotheken, über welche in diesen Blättern 
wiederholt berichtet wurde,') sich im letzten Schuljahre neuerlich dem Ab- 
schlüsse beträchtlich genähert hat. Nur 27 Anstalten haben in diesem Jahre 
noch eine Veröffentlichung über ihre Bibliotheksbestände gebracht und bei 
mehreren derselben hat man es nur mit Nachträgen zu den schon abgedruckten 
Katalogen zu tun. Die 27 fraglichen Arbeiten über die Bücherkataloge ver- 
teilen sich auf die einzelnen Anstalten, wie folgt: 

I. Gymnasien und Realgymnasien. 

1. Wien, 2. Bezirk, K. K. Erzh. Rainer -G.: Lehrerbibl. (Zuwachs -Ver- 
zeichnis seit 1. Juni 1902.) 4 S. 

2. Wien, 3. Bezirk, Staats-G.: Lehrerbibl. (Forts.) 24 S. 

3. Wien, 9. Bezirk, K. K. Maximilian-G.: Lehrerbibl, (Zuwachs -Verzeichnis 
von 1904 bis Juni 1905.) 5 S. 

4. Kalksburg, Privat -G. der Gesellschaft Jesu: Lehrmittelsammlungen. 
(Forts.) 120 S. 

n. Linz, Staats-G.: Lehrerbibl. (Schlufs.) 28 S. 

6. Innsbruck, Staats-G.: Lehrerbibl. (Forts.) 2 S. 

7. Laibach, L Staats-G.: Lehrerbibl. (Forts, und Schlufs.) 26 S. 

8. Capodistria, Staats-G.: Lehrerbibl. (Forts, und Schlufs.) 40 S. 

9. Prag, Kleiuseite, Staats-G. mit deutscher Unterrichtssprache: Lehrerbibl. 
(Forts.) 8 S. 

10. Prag, Neustadt, Staats-G. mit deutscher Unterrichtssprache: Lehrerbibl. 
(VIIL— XVII. Teil und Nachträge.) 37 S. 

11. Prag, Neustadt, Staats-G. mit tschechischer Unterrichtssprache: Lehrer- 
bibl. (IILTeil.) 13 S. 

12. Prag, Neustadt, (Korngasse,) Staats-G. mit tschechischer Unterrichts- 
sprache: Lehrerbibl. (Nachtrag.) 8 S. 

13. Klattau, Staats-, Real- u. Ober-G.: Lehrerbibl. 14 S. 

14. Leitmeritz, Staats-G.: Lehrerbibl. IV. Teil. 15 S. 

15. Neuhaus, Staats-G.: Lehrerbibl. VII. Forts. 18 S. 

16. Pisek, Staats-G.: Lehrerbibl. (Forts.) 4 S. 

17. Reichenau a. K., Staats-G.: Lehrerbibl. 8 S. 

18. Tabor, Staats-G.: Lehrerbibl. VL Teil. 14 S. 

19. Friedek, K. K. Kronprinz Rudolf-G.: Lehrerbibl. 32 S. 

20. Kolomea, Staats-G. mit polnischer Unterrichtssprache: Lehrerbibl. 
(Forts, und Schlufs.) 37 S. 

21. Radautz, Staats-G.: Lehrerbibl. (Forts.) 4 S. 

II. Realschulen. 

1. Wien, 7. Bezirk, Staats-R.: Lehrerbibl. (Schlufs.) 15 S. 

2. Wiener-Neustadt, Landes-R.: Lehrerbibl. Gruppe IX und X. 23 S. 

3. Karolinenthal, Staats-R. mit tschechischer Unterrichtssprache: Lehrer- 
bibl. 14 S. 

4. Königgrätz, Staats-R.: Lehrerbibl. (Schlufs.) 7 S. 

5. Gewitsch, Landes-R. : Lehrerbibl. VIII. Teil. 5 S. 

6. Holleschau, Landes-R.: Lehrerbibl. 4 8. 

Aufser diesen Bibliothekskatalogen finden sich aber in den diesjährigen 
Programmen wie in den Vorjahren auch einige Arbeiten bibliographischer 
Natur, bezw. aus verwandten Gebieten, nämlich: 

1. Hern, Landes-R.- u. Ober-G.: Die Inkunabeln und Frühdrucke bis 152(i, 
sowie andere Bücher des XVI. Jahrhunderts aus der ehemaligen Piaristen- 
u. Hausbibl. des Gymnasiums in Hörn. (Forts.) 16 S. (Von Dr. Josef Kreschniska). 

I) Vgl. Zbl. 15. 1898. S. 215; 16. 1899. S. 243; 17. 1900. S. 292; 18. 1901. 
S. 274; 19. 1902. S. 252; 20. T903. S. 347; 21. 1904. S. 460; 22. 1905. S. 376. 



Kleine Mitteilungen 171 

2. Korneuburg, Stiidt. Kaiser F. J. Jubil.-G.: Eine verschollene Handschrift 
des Sueton. 21 S. (Von Dr. Karl v. Radinger.) 

3. Seitenstetten, K. K. G. der Benediktiner: Katalog des geographischen 
Kabinets. (4. Forts.) 45 S. (Von Josef Schock.) 

4. Mitterbnrg, Landes-R.-G.: Ein RegistratursprotokolJ der Grafschaft 
risino. (Italienisch.) 40 S. (Von Silvias Mitis.) 

5. Tetschen a. E., Konimiinal-Ober-R.-G.: lieber die Wiener und Milstätter 
Handschrift der Genesis. 37 S. (Von Emil Kreibich.) 

6. Brunn, Erstes deutsches Staats-G.: Das Archiv des I. d. St.-G. in Brunn. 
16 S. (Von Julius Wallner.) 

7. Adlerkosteletz, Koiumunal-R.: Einige Urkunden aus dem städtischen 
Museum in Adlerkosteletz. (Tschechisch.) 14 S. (Von Franz Papirnik.) 

H. C. H. 

Im Januarheft der von Adolfo Venturi herausgegebenen „Arte" (Anno 9. 
S. 35 ff.) wird von Pietro Toesca das Tintenfals eines byzantinischen 
Kalligraphen Leo beschrieben und abgebildet, das sich jetzt im Dom- 
schatz in Padua befindet. Es ist ein zylindrisches Gefäfs in getriebenem 
Silber mit mythologischen Darstellungen und zwei metrischen Inschriften, aus 
denen die Bestimmung des Gefäfses und der Name des Besitzers, dem es 
wohl als Widmung überreicht wurde, ersichtlich ist. Der Schreiber Leo wird 
als TfQTirdr d-avii(a t<5v xa?.?.iyQ(x(pct)V bezeichnet. 



Im Mainzer Journal vom 6. Februar (Nr 31) weist Professor Franz Falk 
nach, dafs IvoSchoeffer, Peter Schoetfer des Aelteren Enkel, der von 1531 
an in Mainz druckt, 1519 in Erfurt und 1522 in Leipzig immatrikuliert worden 
ist. Dadurch wird eine Bemerkung von F. W. E. Roth berichtigt, der (die 
Buchdrnckerfamilie Schoefter S. 173) es für zweifelhaft erklärt hatte, ob Ivo 
eine gelehrte Bildung erhalten habe, weil sich sein Name in keiner Universi- 
tätsmatrikel finde. Falk schliefst aus den Immatrikulationsdaten weiter, dafs 
Ivo um 1497 — 99 geboren war. 

Preisausschreiben. Die Ar thnr und Emil Königs wartersche Unterrichts- 
und Stndienstiftung in Frankfurt a. M. hat einen Preis von 2O0O ]M. ausgesetzt 
auf die beste als preiswürdig erkannte Bearbeitung des Themas: Die lite- 
rarische Bedeutung der Frankfurter Messe. „Die Frankfurter Fasten- 
und Herbstmesse", heifst es in dem Ausschreiben, „vereinigte einst die Ver- 
treter des Buchgewerbes, sowie die Gelehrten und Schriftsteller nicht nur 
aus Deutschland, sondern namentlich aus den Niederlanden, der Schweiz, aus 
Frankreich und Italien. Sie war ein periodischer Gelehrten- und Schrift- 
steller -Kongrefs: ihre ersten Spuren finden sich zu Ende des fünfzehnten 
Jahrhunderts ; ihre Bedeutung erlischt im Laufe des achtzehnten Jahrhunderts. 
Diese Bnchhändlermesse hatte ihren Rückhalt in einem starken einheimischen 
Verlagsgeschäft, das bereits monographische Darstellung gefunden hat. Es 
gilt, unter Benutzung dieser Vorarbeiten, der Mefskataloge (1564—1749) imd 
der Literatur (sowohl der speziell der Messe gewidmeten Publikationen, als 
auch der gelegentlichen Erwähnungen der Messe bei einzelnen Schriftstellern) 
darzustellen, welche Bedeutung die Frankfurter Messe vom Ende des fünf- 
zehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts für die Entwickelung 
des Schrifttums nicht nur Deutschlands, sondern des Abendlandes überhaupt 
gehabt hat, und es ist dabei den internationalen literarischen Beziehungen 
besondere Aufmerksamkeit zu schenken". Die Bearbeitungen sind bis spätestens 
1. März 1908 einzureichen. Vgl. Liter. Zbl. 1906. Nr 11. Sp. 408. 



172 Literaturberichte'nnd Anzeigen 

Literaturberichte und Anzeigen. 

Verzeichnis zürcherischer Universitätsschriften 1833 — 1S9T. Im Anhang: 
Programmarbeiten der Kantonsschiile Zürich 1834—1903. Zürich: Kantons- 
bibliothek 1904. VII, 218 S. 8». (= Katalog der Bibliothek der Cantonal- 
Lehranstalten in Zürich T. 4.) 
Program utgifna vid Upsala Universitet 1599—1700. Bibliografi af Ernst 
Meyer, Docent vid Upsala Univ., Biblioteksamanuens. (Upsala Univer- 
sitets Ärsskrift 1905, Filosofi &c. 3.) Upsala: Akad. Bokh. 1905. 161 S. 8". 
Im Jahre 1833 wurde die Hochschule Zürich eröffnet, 1897 setzt das von der 
Basler Universitätsbibliothek ausgegebene Jahresverzeichnis der Schweize- 
rischen Universitätsschritten ein. Es ist also hier für Zürich dasselbe ge- 
leistet, was bei uns einstweilen für Strafsburg, Bonn, Berlin und Breslau 
durch die entsprechenden Rückwärtsergänzungen der Berliner Jahresverzeich- 
nisse geleistet worden ist. Ihnen reiht sich das vorliegende Verzeichnis, das 
wir dem Fleifs der Herren Kollegen Heinrich Weber und Jakob Werner 
zu danken haben, würdig an. Zu den 1777 Nummern Universitätsschriften 
bringt der Anhang in den Nummern 1778 — 1845 noch die Programme der 
Kantonsschule in Zürich von 1834 bis 1903 d. h. bis zu dem Jahre, in welchem 
die wissenschaftliche Beilage aufgegeben worden ist. Die Herausgeber haben 
keine Mühe gescheut, die Vollständigkeit des Materials aktenmäfsig fest- 
zustellen, Unzulänglichkeiten der Titel aus anderen Quellen zu ergänzen, 
Zweifel durch direkte Anfragen aufzuklären usw., und die Genauigkeit der 
Aufnahme läfst selbst übertriebenen Ansprüchen nichts zu wünschen übrig. 
Habe ich doch, nicht ohne Rührung, sogar die entzückenden Häkchen wieder- 
gefunden, diese feinste, bei uns inzwischen verdorrte Blüte bibliographischer 
Akribie: Vernet, H[enri], candidat au doctorat ([de] Duillier '(Vaud)'). Mehr 
kann niemand verlangen. Weniger beifällig wird es aufgenommen werden, 
dafs die Verfasser sich auf die Verzeichnung der wissenschaftlichen Arbeiten 
beschränkt und demgemäls die Vorlesungsverzeichnisse ohne Beigabe, die 
Personalverzeichnisse, Statuten und Reglements, Tabulae votivae usw. weg- 
gelassen haben, also gerade jenes kleine Zeug, für das die Inventarisierung 
nicht selten einer Rettung gleichkommt. Indes, das Gewollte ist vollständig 
erreicht, und so wird man auch dieser Arbeit über den bibliographischen 
Wert hinaus eine gewisse Bedeutung für die Geschichte der Hochschule zu- 
erkennen dürfen. Hoffentlich zeigen jetzt die Schweizerischen Universitäts- 
bibliotheken in der Nachahmung des guten Beispiels gröfsere Schnelligkeit, 
als sie bei uns dem Strafsburger Vorgang (1890) gegenüber entwickelt worden 
ist. Wo bleibt z. B. das lange erwartete Göttinger Verzeichnis? 

Natürlich ist es kein Zutall, dafs es die jüngsten Universitäten sind, die 
zuerst eine Verzeichnung ihrer Schriften erlebt haben. Bei diesen Arbeiten 
gibt es ja eigentlich nur eine Schwierigkeit: das ist die Feststellung und Er- 
mittelung des Materials, und eben diese Schwierigkeit nimmt in desto stärkerem 
Verhältnis zu, je weiter man zurückgeht. Wer einen Hauch davon verspüren 
will, der soll die Einleitung lesen, die Herr Kollege Meyer in Upsala seiner 
Bibliographie vorausgeschickt hat. Er beschränkt sich auf ein Jahrhundert 
und hier wieder auf eine einzige Kategorie von Schriften, und doch, welche 
Nachforschungen, welche Unklarheiten, welche Mifserfolge! Allerdings ist es 
bei weitem die schwierigste Gattung, die er sich ausgesucht hat. In strenger 
Begrenzung des Begriffs auf seinen ursprünglichen Umfang versteht er 
nämlich unter Universitätsprogrammen nur die öffentlichen Mitteilungen der 
akademischen Behörden an die akademischen Bürger in öffentlichen An- 
gelegenheiten, also vor allem die Einladungen (zum Rektorwechsel, zu In- 
stallationen, Promotionen, Begräbnissen, Trauerleiern, Reden aller Art), die 
Bekanntmachungen über den Beginn des Studienjahres, die mancherlei Edikte 
und Mandate, die Relegationspatente usw., eine Literatur mithin, die gegen 
den zerstörenden Einflufs der Zeit innerlich wie äulserlich ausnehmend schlecht 
gerüstet ist. Unter diesen Umständen mufs es in Erstaunen setzen, dafs es 



Literaturberichte nnd Anzeigen 173 

dem Verfasser gelungen ist, 1163 Nummern zusammenzubringen. Freilich 
sind darunter 257 Stücke, die nicht mehr im Original vorliegen, soudern nur 
in einem Abdruck — meist in der Ausgabe der Rede, zu deren Anhörung 
das Programm eingeladen hatte — oder auch nur in einer Abschrift sich auf 
uns gerettet haben. Allein die Zahl bleibt auch nach Abzug dieser Nummern 
stattlich genug, wie es auch auf die damalige Verwaltung der Upsalaer Uni- 
versitätsbibliothek ein gutes Licht wirft, dafs die erhaltenen Stücke bis auf 
rund liO, die der Königlichen Bibliothek zu Stockholm und einigen kleineren 
Sammlungen entnommen sind, in ihren Beständen vorgefunden werden. Die 
Beschreibung, die bei dem Mangel eines Titels an Üeberlegung und Takt 
nahezu dieselben Anforderungen stellt wie die Anfertigung von Regesten, 
ist durchaus einwandfrei. Man kann also nur wünschen, dafs der Verfasser 
die Mufse finde, seine so wohl begonnene Arbeit weiter auszudehnen. 
Greifswald. Fritz Milkau. 

Verzeichnis der Büchersammlung der Kaiser Wilhelm -Akademie für das 
militärische Bildungswesen. (3. Ausgabe.) Berlin: Aug. Hirschwald 1906. 
XI, 1055 S. 4". 

In 478 Abteilungen werden uns die Schätze der Bibliothek der Kaiser- 
Wilhelm -Akademie vorgeführt. Zwei davon dienen der Tierheilkunde und Nr 430 
bis 47S enthalten die Naturwissenschaften, Philosophie und Verschiedenes. 

In den einzelnen Abteilungen scheinen die Neuerwerbungen stets an das 
Ende getzt zu werden, ein Verfahren, welches zwar einfach, aber bei uns aus 
guten Gründen nicht üblich ist. Entweder sollte man eine wirkliche chronologische 
Aufzählung einführen, in welcher neuere Auflagen desselben Werkes bei der 
ersten Ausgabe und unter deren Erscheinungsjahr zu verzeichnen wären, oder 
aber eine alphabetische Anordnung treffen. Bei dem jetzigen Modus mufs man 
stets das Register zu Rate ziehen, um festzustellen, ob ein Buch wirklich vor- 
handen ist oder fehlt. Eine weitere Forderung ginge dahin, dafs die Seitenzahlen, 
der Umfang des Werkes, eine Berücksichtigung erführe. Sucht man nicht 
ein bekanntes Buch, so weifs man niemals, hat man es mit einem einbändigen 
Buche oder eventuell nur mit einem Anschnitt aus einem solchen oder aus 
einer Zeitschrift zu tun, da bei mehrbändigen Werken die Zahl der Volumina 
angegeben ist. Dagegen wollen wir die Angaben „cum tabula" oder „mit 
einer Kupfertafel" usw. gern schenken. 

Dafs Sammelwerke in ihren einzelnen Teilen an den verschiedenen Stellen 
des S3'stematischen Kataloges zitiert werden, entspricht allgemeinen Forderungen, 
es dürfte sich aber empfehlen, dabei die vollständigen Titel anzuführen und 
sie chronologisch einzuordnen. Die kurzen Angaben (beispielsweise 84, Ent- 
wickelungsgeschichte in petit am Beginn:) s. auch 363, 13 (Reichert) sind doch 
zu kurz. Richtig wäre zu zitieren: Reichert, C. B., Geschichtl. Gang der Zeu- 
gungs- u. Bildungsgeschichte. Berlin 1S60. In: 363. 13. Reden geh. z. Feier des 
Stiftungstages d. militärärztl. Bildungsanstalten Bd. 3. Im Register sucht man 
auf diese Weise die soeben genannte Arbeit vergebens; sie ist nur zu finden, 
wenn man weifs, dafs sie zu jenen Reden gehört. 

Ueber die Unterbringung der einzelnen Arbeiten kann man zuweilen ver- 
schiedener Meinung sein. Dafs sich hei der Allgem. Pathologie in dem Abschnitt 
Mikroorganismen als Krankheitserreger auch pflanzenpathologische Werke 
finden, mag dahin gehen, aber rein botanische usw. gehören schon nicht dahin. 
Jörgensen, die Mikroorganismen der Gärungsindustrie usw. sucht man auch 
nicht in diesem Abschnitt. Die weitere Folge ist, dafs beispielsweise auch 
Bütschli, 0., Ueber den Bau quellbarer Körper und die Bedingungen der 
Quellung hier eine Stelle gefunden hat. Das Buch hat aber weder mit Mikro- 
organismen noch mit Krankheit irgend etwas zu schaffen. 

Doch setzen derlei Ausstellungen immerhin den Wert des Kataloges nicht 
herab. Als weiterer Wunsch wäre der auszusprechen, dafs im Register stets kurz 
das Hauptstichwort des Titels angegeben würde. Was nützt es mir beispiels- 
weise, wenn ich aus dem luhaltsverzeichnis erfahre, dafs Weismann aut 



174 



Umschau and neue Nachrichten 



Seite 119 siebenmal vorkommt, da er noch sonst weitere Seitenzahlen führt? 
Merkwürdigerweise ist diesem wohl berechtigten Wunsche teilweise Rechnung 
getragen worden, bei einigen Auserwählten ziert sogar bei nur einer Angabe 
diese ein den lohalt des JBuches kennzeichnender Vermerk. 

Aus der Benutzungsordnung geht hervor, dafs die Kosten der Verpackung 
die Büchersammlung allein trägt! Möchte doch diese Bestimmung bald überall 
Platz greifen. Sehr bequem ist die Vorschrift, dafs bei der Angabe „Verliehen", 
hinzugefügt wird, wann die Benutzungsfrist abläuft. Leider läfst sich diese 
wichtige Benachrichtigung auf gröfseren Bibliotheken nicht durchführen. 

Halle a. S. E. Roth. 



Umschau und neue Nachrichten. 

Die pieufsischen Bibliotheken im Abgeordnetenhaus. DieGleich- 
stellung der Bibliothekargehälter mit denen der Oberlehrer war schon 
in der Budgetkommission von verschiedenen Seiten befürwortet und von der 
Staatsregierung merklich freundlicher behandelt worden als im Vorjahre (vgl. 
Zbl. 22. 1905. S. 221). In der 37. Sitzung des Plenums vom 6. März brachte 
sie Abgeordneter Dr. Friedberg wieder zur Sprache und zwar nach den 
Gesichtspunkten der Petition, die die grofse Mehrzahl der preufsischen 
Bibliothekare an das Haus gerichtet hatte. Als Regierungskommissar ant- 
wortete Geh. Oberregierungsrat Dr. Schmidt: „Nur ein Wort auf die Be- 
merkung des Herrn Abgeordneten Dr. Friedberg wegen Aufbesserung der 
Gehälter der Bibliothekare. Wenn die Staatsregierung augenblicklich nicht 
in der Lage ist, eine bestimmte Zusage zu erteilen, so steht doch zu hoffen, 
dafs die Sache einer baldigen erfreulichen Lösung eutgegengeht." Demnach 
darf man wohl annehmen, dafs der Etat für 19i)7 die endliche Erledigung 
dieser wichtigen Frage bringen wird. Möchte dann aber auch reiner Tisch 
gemacht, d. h. die im Etat für 19U6 den Oberlehrern zu Teil gewordene neue 
Aufbesserung, die Bestimmung, dafs die 4 Jahre überschreitende Zeit vor 
der festen Anstellung auf das Besoldungsdienstalter anzurechnen ist, auch 
den Bibliothekaren zugebilligt werden. Es bliebe dann als letztes Desi- 
deratum noch die Gleichstellung der Bibliothekare hinsichtlich der Rangklassen 
übrig. Vor allem wird das Mifsverhältnis , dafs von den Bibliothekaren ein 
Sechstel, von den Oberlehrern die Hälfte den Rang eines Rates der vierten 
Klasse erhalten, früher oder später beseitigt werden müssen, wenn auch diese 
Sache weniger dringend ist. — Bei der Königlichen Bibliothek zu Berlin 
wurde dem Antrage der Budgetkommission entsprechend, eine Verschiebung in 
den Beträgen einiger Positionen vorgenommen, ohne dafs die Gesamtsumme sich 
ändert. Statt „Generaldirektor 1 1 üOO M., 4 Abteilungsdirektoren mit je 6000 
— 7200 M." wird gesetzt „1 Generaldirektor (im Nebenamte) mit 600o M., 1 
erster Direktor 9000 M., 3 Abteilungsdirektoreu mit je 6U00— 7200 M." Dafür 
wird die Summe der Wohnungsgeldzuschüsse um 300 und die der „anderen 
persönlichen Ausgaben" um 2500 M. erhöht, letzteres mit dem Vermerk: „aus 
diesem Titel kann einem Bibliothekar, welcher die Geschäfte eines Abteilungs- 
vorstehers wahrnimmt, Remuneration gewährt werden". Sodann gedachte der 
Abgeordnete Münsterberg ausführlich der neuen Deutschen Musiksammluug 
bei der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Sehr dankenswert endlich sprach 
der Abgeordnete von Neumann in der Sitzung vom 5. März über die Notlage der 
Vermehrungsetats der Universitätsbibliotheken. Die Unzulänglichkeit 
der Mittel ist ja bekannt, aber es ist doch gut, wenn auch im Abgeordnetenhause 
darüber gesprochen wird. Die Abhilfe freilich, die Abgeordneter von Neumann 
vorschlug, war sehr eigenartig und zeigte nicht viel Einsicht in die Art der 
Entwicklung einer grofsen Bücherei: „Es ist also durchaus wünschenswert, 
dafs diese Bibliotheksverhältnisse von Seiten des Kultusministeriums anders 
geregelt werden. Hier in Berlin hat man erstens die Doubletteu (■;'), die Zwangs- 
exemplare {2). Man spricht davon, dafs bereits der Neubau der Bibliothek 



Umschau nnd neue Nachrichten 176 

fast vollständig gefiült sein wird. Warum soll man da nicht die Provinzen 
besser dotieren und auf Berlin einmal etwas weniger verwenden':'"! 

Berlin. Durch das hochherzige Geschenk eines angesehenen Berliner 
Verlagsbnchhändlers ist die Künigliche Bibliothek in den .Stand gesetzt worden 
aaf der Auktion Emich, die vom 15.— 17. März in Wien stattfand, vier zu- 
sammenhängende Blätter eines 27 zeiligen Donat in der „Kalendertype" zu 
erwerben (Steigerungspreis 17(i5 Gulden). Die Bibliothek besafs bisher kein 
Original in der ältesten Gutenbcrgtype. Ob diese erst jetzt an die Oeffent- 
lichkeit gekommeneu Blätter wirklich, wie der Auktionskatalog sagt, zu dem- 
selben Druck gehören wie das Münchner Blatt (Veröffentl. der Gut.-Ges. II 
Nr 8), ist sehr zweifelhaft. Von grofsem Interesse ist, dafs gleichzeitig ein 
neues Donatfragment in derselben Type und zwar mit einer von der 27 zeiligen 
Ausgabe abweichenden Druckordnung in der Münchner Hof- und Staats- 
bibliothek aufgefunden worden ist. Wir hoffen später darüber berichten zu 
können. — Bekanntlich ist die Berliner Königliche Bibliothek eine der wenigen 
deutschen Sammlungen, welche das Fust-Schoeffersche Psalterium von 1457 
besitzen. Es fehlt ihr aber das von 1459, wie überhaupt keine deutsche 
Bibliothek beide Drucke vereinigt, während die Bibliotheque Nationale, das 
British Museum, die Bodleiana und die John Rylands Library sich des Be- 
sitzes der beiden kostbaren Stücke rühmen können, l^eider ist es unmöglich 
die Summe von nötto 86()<i0 M., die zur Erwerbung des jetzt bei J. Baer & Co. 
käuflichen Exemplars von 1459 nötig ist, aus Staatsmitteln zu entnehmen und 
Versuche sie geschenkweise zu erhalten, sind bisher fehlgeschlagen. Es be- 
steht daher die sehr dringende Gefahr, dafs der Druck nach Amerika wandert 
und für Deutschland die Möglichkeit, beide Psalterien an einem Ort beisammen 
zu haben, auf immer verloren geht. Um dies zu verhüten und in der Hoffnung, 
dafs der Betrag sich durch viele kleinere Beiträge werde aufbringen lassen, 
hat bei Gelegenheit der Emichschen Auktion Herr Jacques Kosenthai 
die Veranstaltung einer Sammlung angeregt und selbst den Betrag von lüoO M. 
gezeichnet. Von dieser dankenswerten Grundlage ausgehend hat der Heraus- 
geber d. Bl. einen Aufruf zu weiteren Zeichnungen namentlich in Berliner 
Kreisen verbreitet. Auch die auswärtigen Kollegen würden sich durch An- 
gabe von Adressen und durch persönliche Unterstützung um die Angelegen- 
heit verdient machen können, die man sicherlich als eine Ehrensache iür 
Deutschland bezeichnen darf. Exemplare des Aufrufs stehen zur Verfügung. 

Darmstadt. Die Benutzung der Hofbibliothek in Darmstadt betrug im 
Jahre 1905 im Lesesaale 70504 Bände, aufserhalb der Bibliothek 1S617 Bände, 
davon 12 241 innerhalb Darmstadts, 586U an anderen Orten des Grofsherzog- 
tums, 470 in anderen deutschen Staaten und 46 aufserhalb des Deutschen 
Reiches; die Gesamtbenutzung betrug also S9121 Bände, wozu noch 4S0 aus 
auswärtigen Bibliotheken bezogene Bände kommen. Gegen das Vorjahr stieg 
die Benutzung um rund 10 0(10 Bände, eine Vermehrung die fast ganz dem 
Lesesaal verkehr (705U4 gegen Hl 140 in 1904) zu verdanken ist. Von 18S9 
bis 1905 stieg die Gesamtbeuutzung von 35 203 auf 89 601 Bände. 

Dresden. In der Sitzung vom 20. März hatte die I. Kammer wieder 
eine Rabattdebatte (vgl. oben S. 131), diesmal beim Etat der Universität 
Leipzig. Der Vertreter des Domstifts Würzen Domherr Baumgärtner machte 
sich zum Sprachrohr des Börsenvereins, worauf Geh. R. Prof. Wach in seiner 
sarkastischen Weise antwortete. Auch der Kultusminister und der Ober- 
bürgermeister von Leipzig Geh. R. Georgi ergriften das Wort, ersterer um die 
gegen die Rabattverkürzung gerichtete Entscheidung des Finanzministers zu 
bestätigen, letzterer mehr zu Gunsten des Buchhandels, beide aber zum 
Frieden ratend. 

Kassel. Die Kasseler Grimm-Gesellschaft versendet ihren ersten Ge- 
schäftsbericht für 1896—1905. Sie strebt eine Kasseler Grimm-Sammlung zu 



176 Umschau und neue Nachrichten 

schaffen, will Vorträge veranstalten, wissenschaftliche Grinam-Veruffentlichungen 
herausgeben, die Schriften der Brüder Grimm verbreiten und die Errichtung eines 
Grimm-Denkmals fördern. Der Jlangel an Mitteln hat bisher nur die Grimm- 
Sammlung ernstlich ins Auge fassen lassen, für die (durch Unterstützung vor 
allem von Hermann und Auguste Grimm sowie Reinhold Steig) ein schöner 
Anfang gemacht ist und der die in der Landesbibliothek zu Kassel vorhandenen 
Bestände als Grundstock dienen sollen. Die Sammlung ist — bis zu einer 
Erweiterung der Landesbibliothek noch ohne diese alten Bestände — im 
Direktorzimmer der Landesbibliothek aufgestellt; die Beamten der Bibliothek - — 
Lohmej-er, Brunner, Scherer, Lange — sind bisher die Vorsitzenden und Schrift- 
führer gewesen und alle Erwerbungen der Sammlung fallen satzungsgemäfs 
der Landesbibliothek zu. An handschrittlichen, meist ungedruckten Grimm- 
Briefen sind 193 (30 in Abschrift) vorhanden, dazu 68 in Privatbesitz befindliche 
und 241 auch meist ungedruckte aus dem alten Besitze der Landesbibliothek, 
zusammen 497. Bücher und andere Druckschriften sind verhältnismäfsig 
weniger zahlreich vertreten, da hier die reichen Bestände der Bibliothek er- 
gänzend eintreten. Doch wurde durch Otto Hartwigs Vermittlung die seltene 
erste Edgar Taylorsche Ausgabe der Märchen (von 1823 26) der Sammlung 
geschenkt, die 1897 bei Versteigerungen mit 1340 bezw. 16S0 M. bezahlt 
wurde. Auch allerhand Bilder sowie Hausgerät und dergl. aus Grimmschem 
Besitz sind reichlich vorhanden. 

Nürnberg. Dem unlängst erschienenen Verwaltungsberichte der Stadt 
Nürnberg f. d. J. 19ii3 entnehmen wir die folgenden Angaben über den Umbau 
der Stadtbibliothek: Der 19U1 begonnene Umbau fand im Berichtjahre seinen 
Abschlnfs. Es wurde der südliche Kreuzgang mit seinen Mafswerkfenstern 
wieder hergestellt und dadurch für das Archiv ein 71 Quadratmeter grofser 
Raum geschaffen, in welchem zweigeschossige Regale zur Aufstellung kamen. 
Der erste Stock über dem südlichen und dem östlichen Kreuzgang wurde in 
zwei Räume mit zusammen 195 Quadratmeter Grundfläche verwandelt und 
dadurch eine Vergröfsernng der Bibliotheksräume erzielt. An Grundfläche 
sind nun für die Bibliothek 1015 Quadratmeter (früher 673';, für das Geschäfts- 
und Lesezimmer 183 (früher 175) vorhanden. Die Gesamtkosten des Umbaus 
betrugen mit der inneren Einrichtung fast 80 OuO M. Zwei beigegebene Tafeln 
zeigen den wiederhergestellten östlichen und südlichen Kreuzgang und den 
Vorraum der Stadtbibliothek. 

Vom deutschen Buchhandel. Der „Oesterreichisch-ungarischen Buch- 
händler- Correspondenz-', nicht etwa dem sekreten ..Börsenblatt", entnehmen 
wir folgende Bekanntmachung des Börsenvereinsvorstandes (der Sperrdruck 
rührt von uns her): 

„1. Die Aufnahme nicht vorrätiger Werke in einen antiqua- 
rischen Lagerkatalog ist nicht zu beanstanden. Dagegen ist es un- 
zulässig, an Stelle nicht oder nicht mehr vorrätiger antiquarischer Exemplare 
eines Werkes neue Exemplare zu den herabgesetzten Preisen zu liefern. 
2. Noch nicht erschienene Werke oder noch nicht erschienene Teile 
eines solchen zu antiquarischen Preisen öffentlich anzukündigen oder zu ver- 
kaufen, ist unzulässig. 3. Wird ein ans mehreren Teilen (Bänden, Heften, 
Nummern und dergleichen) bestehendes antiquarisches Werk durch neue 
Teile ergänzt, so ist dessen Ankündigung und Verkauf zu einem herab- 
gesetzten Preise nur dann zulässig, wenn der ergänzende Teil im Verhältnis 
zum Ganzen unerheblich ist. Ein geflissentlicher Verstols hiergegen wird 
gemäfs §§ 8 und 9 unserer Satzungen behandelt." 

Man traut seinen Augen nicht, wenn man den ersten Satz liest. Ein 
Verfahren, das zumeist nichts ist als ein bedenkliches Mittel zur Anlockung 
von Käufern und das unter Umständen sogar mit Hilfe des Gesetzes gegen 
den unlauteren Wettbewerb erfolgreich angegriffen werden könnte, wird hier 
vom Börsenvereiusvorstand „auf Grund eines Gutachtens des Vereinsaus- 
schusses"' ohne jede Einschränkung sanktioniert! Dagegen ist natürlich die 



Umschau und neue Nachrichten 177 

Lieferung eines neuen Exemplars zu herabgesetztem Preise ein todes- 
würdiges Verbrechen. Der zweite Satz, der verbietet, nicht erschienene Werke 
zu antiquarischen Preisen zu verkaufen, scheint dazu bestimmt zu sein der 
traurigen Sache eine heitere Wendung zu geben. 



Frankreich. Die französischen Bibliotheken im Etat für 1906 weisen 
nur geringe Aenderungen gegen das Vorjahr auf. Die Nationalbibliothek 
(Personal 44S600Fr., sächlich 274 150 Fr., Kataloge lOOUOO Fr.) erhält eine 
Erhöhung von 3600 Fr. zur Vermehrung der Dienerstellen; Mazarine, Arsenal 
und Sainte-Genevieve (Personal zusammen 147500 Fr, sächlich 63900 Fr.) 
haben ein Mehr von 1500 Fr. im Personal bei der St. Genevieve, ein Weniger 
von gleicher Höhe im sächlichen Fonds. Für die Handschriften- und In- 
kunabelnkataloge der französischen Bibliotheken wirft der Etat 1 500 Fr. aus, 
die, da der Katalog der Handschriften vollendet ist, ganz dem Inkunabeln- 
verzeichnisse zu gute kommen. Die allgemeinen Ausgaben für Bibliotheken 
und Archive betragen 39ii00Fr. — Der Berichterstatter, wieder Herr Masse, 
hat auch im diesmaligen Eeferat seine bekannten Pläne vorgetragen: Speziali- 
sierung der Staatsbibliotheken und Entlastung der Xationalbibliothek durch 
Abgabe eines Teiles ihrer Bestände an die drei anderen grofsen Pariser 
Bibliotheken. Aufserdem spricht er über die staatlichen Bibliotheken in der 
Provinz und zwar wenig günstig. Er vermifst Plan und System in der Ver- 
mehrung und bemängelt, dafs von den Bibliotheken wenig geschehe, um Be- 
nutzer anzuziehen, so dafs die Bentitzerräume meist leer ständen. Einen Teil 
der Schuld trägt nach ihm auch die Staatsverwaltung, die den Bibliotheken 
Bücher überweise, ohne sich darum zu kümmern, ob sie schon vorhanden 
sind und ob die Bibliotheken sie überhaupt brauchen können; sie sende 
Bücher nach dem Xorden, die Lokalgeschicbte des französischen Südens be- 
handelten. Auch hier also sein Plan zu spezialisieren und zu lokalisieren. 



Eufsland. Eine eigenartige Eückwirkimg haben die russischen Unruhen 
auf die grofsen öffentlichen Bibliotheken ausgeübt. Bisher wurden alle buch- 
händlerischen Xeuigkeiten dem Zensurkomitee eingereicht. Dieses veröffent- 
lichte die Listen laufend im Eegierungsblatt, aus dem sie wieder der Kniznyj 
Vt'Stnik mitteilte. Beide Veröffentlichungen aber dienten den grofsen Biblio- 
theken als Anhalt für die Einziehung der Pflichtexemplare. Neuerdings reicht 
nun aber ein grofser Teil der Verleger seine Neuigkeiten dem Zensurkomitee 
nicht mehr ein, und so fehlen dem Regierungsblatte wie dem Kniznyj A'estnik 
die Unterlagen. Das hat zitr Folge gehabt, dafs sowohl bei der Kaiserlichen 
Bibliothek und der Akademiebibliothek in St. Petersburg wie bei der Oeffent- 
lichen Bibliothek und dem Eumjanzov-Mnseum in Moskau die Einziehung der 
Pflichtexemplare seit dem November v. J. arg in Unordnung gekommen ist. 
Die an erster und letzter Stelle genannten Bibliotheken haben auch bereits 
Zirkulare an die russische Verlegerwelt versendet, worin sie um freiwillige 
Einsendung aller fälligen Pflichtexemplare bitten. Nicht weniger als die 
Bibliotheken leidet unter diesen Zuständen aber der Buchhandel selbst. Die 
rassischen Verleger rühren sich deshalb auch, um nun ihrerseits eine dauernde 
imd umfassende Anzeige aller Neuigkeiten im Kniznyj Vestnik in die Wege 
zu leiten. Es ist ein erfreuliches Zeichen für die in Euisland noch bestehenden 
guten Beziehungen zwischen Buchhandel und Bibliotheken, dafs der Kniznyj 
Vt'Stnik, der über diese Pläne der russischen Verleger berichtet, bei dieser 
Gelegenheit die Einsendung der Pflichtexemplare an die berechtigten Biblio- 
theken dringend in Erinnerung bringt 

Schweden. Der bekannte Mathematiker Prof. Mittag-Leffler hat gelegent- 
lich der Feier seines 60. Geburtstages mitgeteilt, dafs seine Bibliothek nach 
seinem Tode der Universität Stockholm zufallen wird. Sie enthält u. a. die 
für den Fürsten Boncompagni hergestellte Sammlung von Abschriften historisch- 
mathematischer Handschriften. 



178 Umschau und neue Nacbrichten 

Nordamerika. Die Kongrefsbibliotliek stellt keine allseitig ent- 
wickelte Büchersammlung dar, da sie die Pflege der medizinischen Lite- 
ratur und einiger naturwissenschaftlichen und technischen Fächer hauptsächlich 
den umfassenden und jedem Fachmann znrBenutzung offen stehenden Büchereien 
der in Washington vereinigten Regierungsinstitute überläfst. Trotzdem mufs man 
ihr den Charakter einer Nationalbibliothek (vgl die fesselnden Ausführungen 
von Putnam im Library Journal Vol. 3ü. 1905. Nr 9. S. 24 ff.) schon deswegen, 
zugestehen, weil sie sich mit vielen ihrer Arbeiten in den Dienst der Gesamt- 
heit gestellt hat. Dazu gehört vor allem die vor vier Jahren unternommene 
und erfolgreich durchgeführte Lieferung von Titel drucken. Nach dem neuen 
Jahresberichte (unten S. 182) verkaufte die Kongrefsbibliothek im Jahre 1904/05 
ihre Titeldrucke an 221 Abnehmer mehr, als im vorgehenden Jahre (608 
gegen 387); von den Käufern waren über die Hälfte öffentliche, Schul- 
und College -Bibliotheken mit weniger als 25 000 Bänden. Die Einnahmen 
aus dem Verkauf der Zettel stiegen von 7513 auf 15 496 Dollar, also um 
106 Prozent; dafür wurden gegen zwei Millionen Druckzettel geliefert, daneben 
aber noch 12000(10 an 31 Bibliotheken, die sich verpflichtet haben sie dem 
Publikum geordnet zugängig zu machen, umsonst überwiesen. Die grofse 
Zunahme in dem Verkauf wird zum Teil darauf zurUckgeführt, dafs namentlich 
viele kleinere Bibliotheken in bequemster Weise nach den Nummern des in 
20 000 Exemplaren verbreiteten neuen A. L. A.-Catalog (Zbl. 1905. S. 228) Be- 
stellungen machen konnten; zwölfmal wurde für den Preis von 154,56 Dollar 
ein vollständiger Satz von Titeldrucken für sämtliche in diesem Katalog auf- 
geführte Werke verlangt. Die Zettelabteilung verfügte am 30. Juni 19(15 über 
etwa 180 000, in durchschnittlich 40 Exemplaren vorrätig, gedruckte Titel; 
'davon waren 50 635 im Berichtsjahre hergestellt worden, einschliefslich 8046 
Ersatzdrucke. Bekanntlich werden durch diese Titeldrucke nicht nur die 
meisten der neu erworbenen Werke verzettelt, sondern auch Teile der älteren 
Bestände neu katalogisiert (Zbl. 1904. S. 46). Im Jahre 1904/05 bezogen sich 
die Katalogisierungsarbeiten auf 1113T3 Bände, darunter 38800 von neuem 
katalogisierte. Am 30.6. 1905 besafs die Kongrefsbibliothek 1 344618 Druck- 
schriften (-f- 68951 gegen das Vorjahr), 82744 Karten und Pläne (-f 6615), 
410 352 Musikstücke (+ 25 934), 183 724 Kunstblätter (+ 25 273). Sehr grofs 
war der Zuwachs des letzten Jahres an historischen Handschriften und 
politischen Briefwechseln. Geschenkt wurde der Bibliothek unter anderem 
eine 25 — 30<i0i» Nummern zählende Sammlung alter Familienpapiere, die über 
die Entwicklung der sozialen Verhältnisse des Staates Kentucky seit der 
Mitte des achtzehnten Jahrhunderts Licht verbreiten; von dem Department 
of State empfing sie die handschriftlichen Nachlässe der Präsidenten Jefferson 
und Madison ; in Verwahrung wurden ihr 62 224 Dokumente aus der Zeit der 
spanischen Herrschaft in Florida übergeben. Mit solchen seit dem Jahre 1903 
planmäfsig erfolgenden Ueberweisungen von Urkunden erhält die Haud- 
schriftenabteilung der Kongrefsbibliothek also zugleich den Charakter eines 
Staatsarchivs. Aus diesen reichen Schätzen hat die Bibliothek fortgefahren, 
chronologisch geordnete und mit ausführlichen Sachregistern versehene Ver- 
zeichnisse der auf die bedeutendsten Staatsmänner bezüglichen Schriftstücke 
zu veröffentlichen; die zuletzt erschienene Uebersicht der zahlreichen Papiere 
von Benjamin Franklin (unten S. 182) ist besonders wertvoll. Von Geschenken, 
welche der Kongrefsbibliothek zuteil wurden, seien noch erwähnt 192 chine- 
sische Werke in 1968 Bänden, die von China in St. Louis ausgestellt worden 
waren, und als Gabe des Deutschen Reiches ein Exemplar sämtlicher bisher 
erschienenen Kupferstiche und Holzschnitte alter Meister in Nachbildungen 
der Reichsdruckerei in Berlin. Vor zwei Jahren hatte die Bibliothek von 
der Französischen Regierung 225 in der Chalkographie des Louvre hergestellte 
Stiche zum Geschenk erhalten. Eine diese deutschen und französischen 
Blätter umfassende, mit reichlichen Hinweisen auf die wichtigsten Be- 
schreibungen versehene Liste ist dem Jahresbericht beigefügt. Ueber die 
Benutzung der Bibliothek enthält der Bericht nur die Notiz, dafs das Gebäude 
von 923116 Personen besucht wurde gegen 816 700 im Vorjahre (and 1 011 766 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 179 

vor zwei Jahren). Die in den früheren Berichten gemachten Angaben über 
die Benutzung der verschiedenen Lesesäle und die ausgeliehenen Bände sind 
leider fortgelassen worden mit der Begründung, dafs die Zahlen nur irrige 
Vorstellungen von der Benutzung des Instituts geben würden, die weit 
grüfser, statistisch aber nicht fal'sbar sei. Es wird nur noch mitgeteilt, dals 
934 Bände nach auswärts versandt wurden, dreimal so viel als im vorher- 
gehenden Jahre (309); zum Vergleich sei bemerkt, dafs die Königliche Biblio- 
thek in Berlin im letzten Jahre 24 mal mehr Bände, nämlich 22 256 im aus- 
wärtigen Leihverkehr versandte. P. Trommsdorff. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen.') 

Zusammengestellt von Adalbert Hortzschansky. 

Allgemeine Schriften. 

Bulletin du bibliophile et du bibliotheeaire, Revue mensuelle, fondee en 

1834 par J. Techener. Directeur: Georges Vicaire. 1906. Nr I = 15. Janvier. 

Paris: H. Ledere 19ii6. Jg.. (12 Nrn.) 12 Fr. 
The Bibliographical Society. News-Sheet 1906. January. London 1906: 

Blades. 
Revista bibliografica catalana. Catalunya-Balears-Rossello -Valencia. Any 

tercer 190.S. = Nr 6. Janer — Desembre. Barcelona: L'Aveng (1905). 

285 S. 5 Pes. 

Bibliothekswesen im allgemeinen. 

Bokförteckning, Föreningen Heimdals, für svenska folkbibliotek. Till 
vägledning för bokinköp für socken -arbetare- och ungdomsblbliotek. 2 a 
uppl. Uppsala (1905): Foren. Heimdal. VIII, 148 S. 1 Kr. 

Bücherhalter, Ein neuer. Zbl. 23. 19(i6. S.124— 126. 

Grojean, Oscar. La question des bibliotheques en France, Revue d. biblio- 
theques ... de Belgique 3. 1905. S. 497—503. 

Harwood, W. A. Free libraries and fiction. Westminster Review 165. 1906. 
S. 209—215. 

Hitchler, Theresa. Cataloguing for small libraries. Boston: A. L. A. Publish. 
Board 1905. 84 S. 15 Cts. 

Medlicott, Mary. Abbreviations used in book catalognes. Boston: Boston 
book C" 1906. 15 S. 15 cts. (Aus: Library Journal 1887, with additions.) 

Prideaux, W. R. B. Professional education and registration : some suggestions. 
Libr. Assoc. Record 8. 1906. S. 1—6. 

Salveraglio, F. Gregorio Fontana come bibliotecario. (Universitätsbiblio- 
thek zu Pavia, seit 1768.) Archivio Trentino 20. 1905. S. 138-146. 

Schwenke, Paul. Der sächliche Etat der Bibliotheken und die Kataloge. 
Zbl. 23. 1906. S. 101 — 108. 

Stearns, Lutie Eugenia. Essentials in library administration. Boston: A. 
L. A.Publ. Board 1905. 103 S. 0,15 Ä. 

Vanrycke, P. La place de la Science dans les Bibliotheques frangaises. 
Reponse ä la Revue Scientifique. Lille 1905: Le Bigut. 8 S. 

Einzelne Bibliotheken. 

Berlin. Katalog der Bibliothek des Kaiserlichen Patentamtes. Nachtr. 5. 
Berlin: B. Paul 1905. VIII, 525—793 S. 

i) Die an die Redaktion eingesandten Schriften sind mit * bezeichnet. 



180 Neue Bücher nnd Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Bern. Stadtbibliothek Bern. Verzeichnis der i. J. 1004 neu erworbenen Werke. 
= Bibliograph. Bulletin d. Schweizer. Landesbibliothek 5. 1905. Nr 9/ 10 ff. 
Beilage. 

Braunsberg. Katalog der Bibliothek des Kgl. Lyceum Hosianum in Brauns- 
berg. 2. Aufi. Braunsberg 1905: Ermländ. Zeitungsdr. 272 S. 

Dillenburg. Brumm, J. Die erste Lehrer -Lesebibliothek in Nassau. (In 
Dillenburg; eröffnet 1780.) Nassovia 6. 19U5. S. I&6— 188. 

Elberfeld. Nachtrag II des Katalogs der Stadtbücherei Elberfeld. Hrsg. 
i.A. des Stadtbücherei -Vereins. Elberfeld 1905: (Martini). XI, 161 S. 

Erlangen. Bücher -Verzeichnis der Öffentlichen Bücher- und Lesehalle in 
Erlangen im alten Schulhause am Luitpoldplatz. 2. Ausg. Erlangen 1905: 
E. Th. Jacob. XVI, 55 S. 

Frankfurt a. M. (Bericht über die Bibliothek des Freien Deutschen Hoch- 
stifts 1904/(t5.) Jahrbuch des Fr. D. Hochstifts 1905. S. 332— 3:n. 

— Freiherrl. Carl von Eothschild'sche Öffentliche Bibliothek. Verzeichnis der 

laufenden Zeitschriften. Frankfurt a. M. 1905: Gebr. Knauer. 14 S. 4". 

Greifswald. Lange, Edm. Die Greifswalder Sammlung Vitae Pomeranorum. 
(1898.) Ergänzungen 2. Greifswald: J. Abel 1905. 80 S. 1,20 M. Aus: 
Baltische Studien. N. F. 9. 1905. S. 55— 13fi. 

Halle a. S. Bibliotheksordnung der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. 
Leip'zig 0. J.: G. Kreysing. XVI S. Aus: Zeitschr d. D. M. Ges. 

Heidelberg, v. Gt. Die neue Heidelberger Universitätsbibliothek. Kunst- 
chronik. N. F. 17. 1905/06. Sp. 163— 165. 

Karlsruhe. Grofsh. Hof- und Landesbibliothek 1905. (Bericht über Be- 
nutzung, Vermehrung, Personal.) Karlsruher Zeitung 1906 Nr 42 v. 6. Februar. 

Kattowitz. Hofifmann, Georg. Bücherverzeichnis der Lehrerbücherei des 
Gymnasiums zu Kattowitz. T. 1. Kattowitz 1905: Gebr. Böhm. 58 S. 
Beil. zum Jahresbericht d. Gymn. 1904 05. 

Köln. * Veröffentlichungen der Stadtbibliothek in Köln. Beiheft 6. Zaretzky, 
Otto. Der erste Kölner Zensurprozefs. Ein Beitrag zur Kölner Geschichte 
und Inkunabelkunde. Mit e. Nachbildung des Dialogus super libertate 
ecclesiastica 1477. Köln: Du Mont-Schauberg 1906. VI, 124 S. 5 M. 

Königsberg. *Bericht über die Verwaltung der Kgl. und Universitäts- 
Bibliothek zu Königsberg i. J. 1904 05. Königsberg 1905: Härtung. 14 S. 
Aus: Chronik d. Universität. 

Leipzig. Katalog der pädagogischen Centralbibliothek (Comenius- Stiftung 
zu Leipzig). Bd 3. Abt. 2. Leipzig: Emil Gräfe 1906. IV, 132 S. 0,70 M. 

Nürnberg. Umbau der Stadtbibliothek. — Bericht (über die Stadtbibliothek 
i. J. 1903). Verwaltungsbericht d. Stadt Nürnberg f. d. J. 1903. Nürnb. 
1905. S. 139-140, 2 Taf.; S. 551— 552. 

Prag. *Truhläf, Joseph. Catalogus codicum manu scriptorum latinorum qui 
in C. R. Bibliotheca Publica atque universitatis Pragensis asservaptur 
auctore . . . C. R. Eruditionis Publ. Ministerio liberaliter adiuvante editus. 
Pars posterior, Codices l(i66— 2752 Forulorum IX— XV et Bibliuthecae 
Kinskyanae. Adligata 2753—2830. Tabulae. Addenda. Index. Pragae: 
Societas Scient. Bohemica 1906. 495 S. 4° 

Riddagshausen. Lehmann. Paul. Die Riddagshäuser Bibliothek. Braun- 
schweig. Magazin 11. 1905. S. 49. 72. 140ff. 

Sächsisch-Reen. Hellwig, Wilhelm. Katalog der Bibliothek des evang. 
Gymnasiums A. B. in Szäsregen. (Sachs. -Reen.) T. 2. Ilermannstadt 1905: 
W. Kraffr. 78 S. Beil. zum Gymnasial-Progr. 1904/05. 

— Hellwig, Wilhelm. Dubletten Verzeichnis zum Katalog der Bibliothek des 

evang. Gymnasiums A. B. in Szäszregen (Sächsisch-Reen). T. 2. Hermann- 
stadt 19i)5: W. Krafft. 16 S. Beil. zum Gymnasial-Progr. 1904 05. 

Stettin. *Bericht über die Verwaltung der Stettiner Stadtbibliothek. Rech- 
nungsjahr 1904/05. (Stettin: 1905.) 1 Bl. 4°. 

Stuttgart. Giefel. Nachtrag zur Gründungsgeschichte der Königlichen 
Landesbibliothek. Württemberg. Vierteljahrshefte 14. 1905. S. 418—422. 



Neue Biiclier nnd Aufsätze zum Bibllotheks- und Buchwesen 181 

— Katalog der Bibliothek des Karlsgymnasiums in Stuttgart. Stuttgart 1905: 
C. Liebich. 104 S. Beil. zum Programm d. Gymnasiums. 

Wien. Rhodokanakis, N. Die äthiopischen Handschriften der K. K. Hof- 
bibliothek zu Wien. Wien: Gerold 19ö6. _93 S., 5 Taf. 3,90 M. Aus: 
Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wiss. 

Zilllichau. Bieligk, Ernst. Königl. Pädagogium u. Waisenhaus b. Züllichau. 
Katalog der Lehrerbibliothek. T. 1. Religion, Philosophie, Pädagogik. 
Züllichau 1905: Herrn. Hampel. 57 S. Beil. zum Programm 1904 05. 



Agira. (Provincia di Catania.) Motfa, Francesco. Una biblioteca dimenti- 
cata. (26 Hdss., 41 Inkunabeln.) Archivio storico per la Sicilia Orientale 2. 

1905. S. 363—370. 

Algier. Paoli, Louis. La bibliotheque universitaire d' Alger. Revue Internat. 

de l'enseignement. Aü. 2G. Vol. 51. 1906. S. 21—26. 
Boston. *Monthly Bulletin of books added to the Public Library of the 

City of Boston. Vol. 11. Nr I. January 1906. Boston: Trustees 1906. 

— *Annual List of new and important books added to the Public Library of 

the City of Boston selected from the monthly bulletins. Boston: Trustees 

1906. X, 304 S. 

Cambridge. Davis, C. T. Selwyn College Library Cambridge. Journal of 

the Ex-Libris Society 15. 1905. S. 75-76. 
Cambridge, Mass. *Report of William Coolidge Lane, librarian of Harvard 

University 8. 1905. Reprint, from the report of the president of Harvard 

University for 1901—05. (Cambridge, Mass.: 1905.) S. 207— 235. 
Chicago. *Andrews, Clement W. The John Crerar Library. A Free Public 

Reference Library of Scientific Literature 1894-1905. Chicago 19iJ5. 

16 S., 2 Taf. (Reprint from Libraries of Chicago.) 
Florenz. Biblioteca Naziouale Centrale di Firenze. Bollettino delle pubbli- 

cazioni italiane ricevute per diritto di stampa. 1906. Genuaio (Nr. 61). 

Firenze: R. Bemporad 1906. Jg. Italien 6 L., Ausland 8 Fr. 

— Gaschet, Robert. L'Aflfaire de la tache d'eucre sur le manuscrit de Longns 

ä la Bibliotheque Laurentienne , d'apres des documents inedits. (Art. 1.) 
Annales de la Fac. des Lettres de Bordeaux. Bulletin Italien 6. 1906. 
S. 54—73. 

Grand Rapids, Mich. 34. annual Report of the Grand Rapids Public Library. 
Being the Second Annual Report of the Board of Library Commissioners 
of the City of Grand Rapids, Michigan. For the year April 1, 1904 
— March31, 1905. Grand Rapids: 19i»5. 72 S., 3 Taf. 

Kopenhagen. *Anrsberetning om det störe Kongelige Biblioteks virksomhed 
i finansaaret 1904—1905. Afg. af H. 0. Lange. Kjobenhavn 1906: J. H. 
Schultz. 13 S. 

Krakau. Czubek, Jan. Katalog rekopisow Akademii Umiejetnosci w Krakowie. 
(Katalog d. Hds. d. Akadem'ie d. Wiss.) Krakau: Akademie 1906. III, 
313 S. 5 Kr. 

London. The British Museum Library and its catalogue. The Catalogue 
of the British Museum Library. Edinburgh Review 1906. S. 117—136. 

Milwaukee. *28. Annual Report of the Milwaukee Public Library by the 
board of trustees. Octoberl, 1905. Milwaukee: Board of trustees 1905. 20 S. 

New York. Library of the Columbia University. Report of the librarian for 
the academic year end. June 30, 1905. Columbia Univ. Bulletin of Infor- 
mation. Ser. 6. Nr 1 = Annual Reports 1905. S. 2:58—263. 

Oxford. *Madan, Falconer. A summary catalogue of western manuscripts 
in the Bodleian Library at Oxford which have not hitherto been cata- 
logued in the quarto series. WHth references to the orlental and other 
manuscripts. Vol. 5. (CoUections received during the second half of the 
19tö Century and miscellaneous MSS. acquired between 1695 and 1890. 
Nos 24331—31 000. Vol. 6. Parti. (Accessions 1890— 1904.) Nos31001 
— 33 548. Oxford: Clarendon Press 1905. 1906. XXXII, 933 S.; VII, 258 S. 

XXIII. 4. 13 



182 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Paris. Tautet, Victor. Catalogue methodlque de la bibliotheque du ministere 
des colonies. Table alphabetique par M. 0. Wirth. Melun 1905: Impr. 
Administrative. 653—680 S. 

— Catalogue de la bibliotheque de l'universite de Paris. Section des sciences 

et des lettres. (Sorbonne.) I. Periodiqaes et collections diverses. Paris: 
C. Klincksieck 1905. lOH S. 2,50 Fr. 
Rio de Janeiro. Annaes da bibliotheca nacional do Rio de Janeiro. Publ. 
sob a administragäo do director Manoel Cicero Peregrino da Silva. Vol. 26. 

1904. Rio de J.: Bibliotheca 1905. XII, 526 S. 

— Da Silva, Manoel Cicero Peregrino. A bibliotheca nacional em 1903. 

Relatorio. Rio de J.: Bibliotheca 1905. 44 S. (Auch in: Annaes da bibl. 
nacional 26. 1904. S. 481 flf.) 
Rom. Poncelet, Alb. Catalogus codicum hagiographicorum latinorum biblio- 
thecarum Romanarum praeter quam Vaticanae. IL Codices archivi capituli 
S. Johannis in Laterano (p. 49 - 79). III. Codices archivi capitnli S. Mariae 
Maioris (p. 81 — 96). IV. Codices bibliothecae nationalis dictae a Victorio 
Emanuele II. (p. 97—128). = Analecta BoUandiana 24. 1905. Fase. 2—4. 
25. 1906. Fase. 1. Beilage. 

— Basilici, Carlo. La Biblioteca Nazionale Centrale Vittorio Emanuele di 

Roma. Bibliofilia 7. 1905;06. S. 316— 319. 
Stockholm. *Kungl. bibliotekets arsberüttelse 1905. Stockholm 1906: P. 

A. Norstedt. 51 S. 
Tarragona. BofaruU, Jaume. Codexs catalans de la biblioteca provincial 

de Tarragona. Revista bibliografica catalana 3 (für 1903). S. 168 — 216, 

3 Taf. 
Valencia. Masso i Torrents, J. Manuscrits catalans de Valencia. (Biblio- 
teca Metropolitana.) Revista bibliografica catalana 3. S. 45 — 86. 
Washington. Library of Congress. List of cartularies (principally French) 

recently added to the Library of Congress; with some earlier accessions; 

comp, under the direction of A. P. C. Griffin. Washington: Gov. Print. Oft'. 

1905. 30 S. 0,10 S. 

— *List of the Benjamin Franklin Papers in the Library of Congress. Comp. 

under the direction of Worthington Chauncey Ford. Washington: Gov. 
Print. Oft". 1905. 322 S. 

— * Report of the Librarian of Congress and report of the Superintendent of 

the Library building and grands for the fiscal year end. June 30, 1905. 
Washington: Gov. Print. Oft'. 19(i5. 318 S., 6 Taf. 

— *Select list of books on railroads in foreign countries; government regu- 

lation; general; Continental Europe; International freight agreement: Great 
Britain, France, Germany, Belgium, Switzerland, Italy, Austria-Hungary, 
Russia. Washington: Gov. Print. Off. 1905. 72 S. 10 Cts. 

— *Annual Report 8. of the board of trustees and 7. annual report of the 

librarian of the Public Library District of Columbia, for the fiscal year 
end. June 30, 1905. Washington: 1905. 49 S., 9 Taf. 



Schriftwesen und Handschriftenkunde. 

Bauer, Adolf, und Josef Strzygowski. Eine alexandrinische Weltchrouik. 
Text und Miniaturen eines griechischen Papyrus der Sammlung W. 
Goleniscev m. 8 Doppeltaf. u. 50 Abb. i. T. Wien: A. Holder 1905. 203 Ö.. 
8 Taf. 4». 20 M. = Denkschriften d. Kais. Akademie d. Wiss., phil.-hist. 
Klasse Bd 51. 

Chatelain, Emile, et Antonio Spagnolo. La tachygraphie latine des manu- 
scrits de Verone. (2e article.) Revue des bibliotheques 15. 1905. S. 339 
—358, 2 Bl. Taf. (Art. 1 erschien 1902.) 

Handskriftsprof 1500 — 1800. Till tjänst vid öfningar i handskriftsläsning. 
Utg. ur Lunds universitetsbiblioteks handskriftsamling. Med förord af 
Martin Weibull. 2auppl. Stockholm: Generalstabs litogr. anstalt (1905). 
26 S., 8 Taf. 2«. 4 Kr. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 183 

Kopera, Feliks. Miniatury rekopisow polskiego pochodzenia. Czesc III. 

Krakow (19ü6): Druk. Univ' 28 S. 2°. Aus: Sprawozdän. historyi sztuki. 
Leciejewski, Jan. Runy i runiczne pomniki slowiai'iskie. (Slavische Runen 

und Kuuendenkmäler.) Lwöw: H. Altenberg 1906. V, 207 S. 2,50 Kub. 
Martin, Henry. Les miniaturlstes ä Texposition des „Primitifs Frangais". 

(Fin.) Bulletin du bibliophile 1906. S. 12-20. 
Mufioz, Antonio. I codici miniati della bihlioteca Chigi in Roma. Revue 

des bibliotheques 15. 1905. S. 359—370. 
Skinner, Hubert Marshall. The story of the letters and figures. Chicago: 

Orville Brewer Publ. Co. 1905. 254 S. 1 S. 
Steffens, Franz. Lateinische Paläographie. III. Entwicklung der lateinischen 

Schrift vom XIII. bis zum XVIII. Jahrhundert. Freiburg (Schweiz): Univ.- 

Buchh. B. Veith 1906. XL S., Taf. 71—105, S. 71—107. 4». 12 M. 
Weinberger, W. Bericht über Paläographie und Handschriftenkunde (1901 

und 1902). Jahresbericht üb. d. Fortschritte d. klass. Altertumswiss. 33. 

1905. S. 214— 250. 

Buchgewerbe. 
Battershall, Fletcher. Bookbinding for bibliophiles: being notes on some 

technical features of the well bound book for the aid of connoisseurs; 

with a sketch of gold tooling ancient and modern. Greenwich , Ct. : 

Literary Collector Press 1905. IX, 132 S. 2,50 S. 
Bradshaw, Henry. Printing in the Irish character. The bibliographical 

register 1, Nr 1 u. 2. 1905. 
Castellani, C. Documenti circa la persecuzione dei libri ebraici a Venezia. 

(XV u. XVI. Jhh.> Bibliofilia 7. 1905/06. S. 304-307. 
Curtius. Ueber einige Balhornsche Drucke in der Stadtbibliothek zu Lübeck. 

Zbl. 23. 1906. S. 109 — 116. 
Fayen, A. Lettres Plantinienues. (1574— 15S1.) Revue d. bibliotheques .. . 

de Belgique 3. 19o5. S. 433— 461. 
Frankfurter, S. Unrichtige Büchertitel. Mit einem Exkurs über hebräische 

Büchertitel. Wien: Gerold 1906. 21 S. 0,60 M. Aus: Mitteil, des österr. 

Vereins f. Bw. 
Jahrbücher, Typographische. Hrsg. vom Technikum für Buchdrucker in 

Leipzig. Jg. 27. 1906. H. 1. Leipzig: Jul. Maser 1906. Jg. (12 H.) 6 M 
Lange, II. 0. Det aeldste bogtrykkeri i Lüneburg. (Joh. Luce.) Allm. 

svenska boktryckarefören. meddelanden 11. 1906. S. 7 — 9. 
*AlImänna svenska boktryckare föreningens Meddelanden. Mänadsblad für 

bokhistoria, bokkonst och bokindustri. Arg. 11. 1906. Nr 1. Stockholm: 
Boktryckareförening. 1906. Jg. (12 Nrn) 5,50 Kr., für Deutschland 6 M. 

Prümers, (Rodgero). Die Papierfeinde aus dem Insektenreiche. (Auszüge 
aus: C. Houlbert, Les insectes ennemis des livres. Paris 1903.) Korre- 
spondenzblatt d. Gesamtvereins d. deutsch. Geschichts- u. Altertums- 
vereine 53. 1905. Sp. 444— 451. 

(Schoeller, Ida.) Leopold Hoesch-Museum. Düren. Führer für die Sonder- 
Ausstellung ,Die Kunst im Buchdruck des XV. und XVI. Jahrhunderts 
in Deutschland'. Dargest. aus den Beständen der Büchersammlung von 
Frau Guido Schoeller. Düren 1905: Hamel. 47 S. 

Buchhandel. 

Adressbuch, Müllers, des deutschen Buchhandels und verwandter Berufs- 
zweige. Jg. 11. 1906. Leipzig: C.F.Müller 1906. 1027, VIS. Geb. 6 M. 

Biberfeld. Der Preiskatalog des Buchhändlers. Börsenbl. 1906. S. 2165— 2167. 

Mitteilungen über neue, veränderte und erloschene Firmen, Teilhaber, Auf- 
nahme und Ausscheidung, Prokura -Erteilungen . . . usw. im Buch-, Kunst- 
u. Musikalienhandel. Jg. 34. 1906. Nr 1. Leipzig: 0. Leincr 1906. Jg. 
(12 Nrn) 2 M. 

Müller, Rudolf. Die ersten Beziehungen zwischen E. M. Arndt uud seinen 
Verlegern Reimer und Weber. Börsenbl. 1906. S. 2129— 2130. 



184 Neue Bücher und Aufsätze zum Blbliotheks- und Buchwesen 

Rauter, Gustav. Das deutsche Urheberrecht an literarischen, künstlerischen 
und gewerblichen Schöpfungen. Mit besonderer Berücksichtigung der 
internationalen Verträge. Leipzig: G. J. Göschen 1905. 134 B. Geb. 0,8ü M. 
= Sammlung Göschen Nr 263. 

Schneider, Friedrich. Johann Friedrich Schiller, geb. 18. September 1737, 
gestorben 19. Oktober 1814, Buchdrucker und Verleger zu Mainz 1784 bis 
1794. Mainz 1905: Phil, von Zabern. 24 S. Nicht im Buchhandel. 

Thring, G. H. United states Copyright law and international relations. North 
American Review 181. 1905. S. 69— 79. 

Zeitungen und Zeitschriftenwesen. 

L'Argus des Revnes. Indicateur Universel. Ann. 27. 190.^. Nr 53. = Octobre/ 

Novembre. Paris, Bruxelles: Administration 1905. 4°. Jg. (Oct. 05 

—Sept. 06) 15 Fr. 
Bachern, Jnl. Allerlei Gedanken über Journalistik. (2. verm. Ausgabe.) 

Leipzig: Duncker & Humblot 1906. 19 S. 0,60 M. 
Sur la Creation d'un repertoire des articles de la presse quotidienne. 

Bulletin de l'institnt international de bibliographie 9. 1904. (1905.) 

S. 306—311. 
Zur Geschichte des 'Allgemeinen Anzeigers' am Tage seines 50jährigen 

Bestehens 21. April 1905. Von e. Zeitgenossen. (F. S.) (Wolmirstedt 1905: 

A. Grenzau.) 8 Bl. 4". 
The Library Index to Periodicals and Current Events Monthly. Vol. 2. 

1906. Nrl. January. New York: Publication Office 1906. Jg. 3 S. 
Maffiotte, Luis. Los periödicos en las islas Canarias. Apuntes para un 

catälogo. IL 1877—1897. Madrid 1905: A. Alonso. 170 S. 2 Pes. (Madrid), 

bez. 2,50 Pes. = Biblioteca canaria T. 4. 
Rutari, A. Fleetstreet from Within. (Englisches Zeitungswesen betr., nach 

Henry Leach, Fleetstreet from Within.) Börsenbl. 1906. S. 2246—2249. 

Allgemeine und Nationalbibliographie. 

Bulletin de l'institnt international de bibliographie. Ann. 9. 1904. Fase. 4 — 6. 

Bruxelles: Institut. (1905.) 257—335 S. 
Register, The bibliographical. Vol. 1. Nr 1/2. 1905/06. London: Williams 

& Norgate 1905. Jg. (4 Nrn) 2 Sh. 2 d. 






I 



Dänemark. Dansk Bogfortegneise. Udgivet og forlagt af G. E. C. Gad's 
Universitetsboghandel i Kebenhavn. Aarg. 56. 1906. Nr 1. Kjobenhavn: 
Gad 1906. Jg. 2 Kr. 

Deutsches Reich. Bibliographie der Deutschen Zeitschriften-Literatur mit 
Einschlufs von Sammelwerken und Zeitungsbeilagen. Bd 17. Juli bis 
Dezember 1905. . . . Hrsg. von F. Dietrich. Lief. 1. Leipzig: F.Dietrich 
1906. 4°. Bd (5 Lief.) 22,50 M. 

— Literaturkalender, Kürschners Deutscher, aufd. J. 1906. Hrsg. von Heinrich 

Klenz. Jg. 28. M. zwei Bildn. Leipzig: G.J.Göschen 1906. VI, 1870 S., 
2 Taf. 6,50 M. 

England. The English Catalogue of books. 69 year of Issue for 1905. 
Giving in one aiphabet, imder author, title and subject the size, price, 
month of publication, and publisher of books issued in the United King- 
dom. . . . London: Publishers' Circular 1906. 302 S. Gbd. 6 Sh. 

Frankreich. Dupille, Leonor. Le Caveau. Notes bibliographiques. Paris: 
1905. H. Daragon. 40 S. Nicht im Buchhandel. 

— Vaganay, Hugues. Amadis en fraugais. Essai de bibliographie. (Schlufs.) 

Bibliofilia 7. 1905/06. S. 307—314. 
Niederlande. Brinkman's alphabetische Lijst van Boeken, Laudkaarten en 
verder in den Boekhandel voorkomeude Artikeln, die in het jaar 1905 
in het Koninkr. der Nederlanden uitgegeben of herdrukt zijn, benevens 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 185 

opgave van den nitgever, den prijs en eenige aanteekeningen; voorts een 

lijst der overgegane fonds artikelen, als iiiede en wetenschap. register. 

Jg. 60. Leiden: A. W. Sijthoff 190G. XLVIII, 280 S. 
Schweden. *Aluiquist, Joh. Ax. Sveriges bibliografiska litteratur fürtecknad. 

D.I. Egentlig bibliografi. Haft 2. Stockholm: P. A. Norstedt 1905. 153 

—320 S. 
Spanien. Bibliografia Espanola. Organo oficial de la asociacion de la lib- 

reria de Espaüa. Aüo VI. 1906. Nr 1. Madrid: Administraciön. Jg. 

Spanien 10 Pes., Ausland 12 Pes. 

Fachbibliographie. 

Geschichte. Giemen, Otto. Bibliographica zur Reformatiousgeschichtc. III. 
IV. Zbl. 23. 1906. S. 117—124. 

McLaughlin, Andrew Cunningham, William Adams Slade and Ernest Dorman 
Lewis. Writings on American history 1903. A Bibliography of Books 
and Articles on United States History publ. during the Year 1903, with 
some Memoranda on other Portions of America. Washington: Carnegie 
Institution 1905. XIV, 172 S. 

— Repertoire methodique de l'histoire moderne et contemporaine de la France. 

R6d. sons la direction de Gaston Briere et Pierre Caron et publ. par la 
societe d'hist. moderne. Ann. 6. 1903. Paris: E. Cornely 1905. XXXII, 
361 S. 9 Fr. 

— Repertorium über die in Zeit- und Sammelschriften der Jahre 1S91 — 1900 

enthaltenen Aufsätze und Mitteilungen schweizergeschichtlichen Inhaltes. 
Als Fortsetzung zu Brandstetters Repertorium für die Jahre 1812 — 1890 
hrsg. von der Allgemeinen geschichtforschenden Gesellschaft der Schweiz 
und in ihrem Auftrag bearb. von Hans Barth. Basel: Basler Buch- u. 
Antiquariatsh. 1906. 368 S. 10 Fr. 

— Vildhaut, H. Handbuch der Quellenkunde zur deutschen Geschichte bis 

zum Ausgange der Staufer. 2. umgearb. Aufl. Werl: A. Stein 1906. VIII, 
444 S. Geb. 4 M. 

Kunst. Sepp, Hermann. Bibliographie der bayerischen Kunstgeschichte bis 
Ende 1905. Sträfsbarg: J. H. Ed. Heitz 1906. IX, 345 S. 12 M. = Studien 
zur deutschen Kunstgeschichte H. 67. 

Musik. Monatsbericht, Musikalisch-literarischer, über neue Musikalien, musi- 
kalische Schriften u. Abbildungen f. d. J. 1906. Als Fortsetzung _ des 
Handbuchs der musikalischen Literatur. 78. Jg. Nr 1. Leipzig: Friedr. 
Hofmeister 1906. Jg. (12 Nrn) 20 M., auf Schreibpapier 22 M. 

— Sonneck, 0. G. Bibliography of Early Secular American Music. Washington: 

Selbstverlag 1905. X, 194 S. 5 $. 

— Universal-Handbuch der Musikliteratur aller Zeiten und Völker. Als Nach- 

schlagewerk und Studienquelle der Welt -Musikliteratur eingerichtet u. 
hrsg. von Franz Pazdirek. T. 1. Die gesamte, durch Musikalienhand- 
lungen noch beziehbare Musikliteratur aller Völker. Bd 4-6. Wien: 
Pazdirek (1905). 1906. 881—1299; XVI, 696; XVI, 168 S. Je 15, geb. 
je 18, Bd 5. 28 M. 

— Villanis, Lu. Alb. Piccola guida alla bibliografia musicale. Torino: Frat. 

Bocca 1906. 63 S. 1 L. 

Naturwiss. Catalogue, International, of scientific literature. 4. Annual Issue. 
A. Mathematics. J. Geography, mathematical and physical. London: 
Harrisou, Berlin: Paetel 1905. VIII, 240; VIII, 415 S. 15 Sh.; 16 Sh. 6 d. 

Rechts- u. Staats wiss. Beck, Hermann. Bibliographie der Sozialwissen- 
schaften. — Bibliographie des sciences sociales. — Bibliography of social 
science. — Hrsg. von . . . i. A. des internationalen Instituts für Sozial- 
bibliographie. Jg. 1. 1905. Dresden: V. Böhmert 1906. 1390 S. 10 M. 

— Maas, Georg. Jurisprudentia Germaniae 1905. Bibliographie der deutschen 

Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Unter Mitw. von Fachmännern ges. 
und sachlich geordnet. Berlin: W. Moeser 1906. XVI, 222 S. 5 M. 



186 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Rechts- u. Staatswiss. Schmidt, Peter. Bibliograiohie der Arbeiterfrage 
für das Jahr 1905. Nach Materien geordnet. Zusgest. von Peter Schmidt. 
Berlin: L. Simion 1900. 102 S. = Beiheft zum Arbeiterfreund. 

Sprachen u. Litt. Chauvin, Victor. Bibliographie des ouvrages Arabes 
ou relatifs aux Arabes publ. dans l'Europe Chr6tienne de 1810 ü 1885. 
IX. Pierre Alphonse-Secundus-Recueils orientaux-Tables de Henning et 
de Mardrus. Contes occidentaux. — Les maqames. Liege: Vaillant- 
Carmanne, Leipzig: Harrassowitz 1905. 136 S. 4 Fr. 

— *Jahresberichte für neuere deutsche Litteraturgeschichte . . . mit besond. 

Unterstützung von Erich Schmidt hrsg. von Jul. Elias, Max Osboru, Wilh. 
Fabian, Kurt Jahn, Ludwig Kraehe. Bdl3. (Jahr 1902.) T. 1. Bibliographie. 
Bearb. von Oskar Arnstein. Berlin: B. Behr 1905. 217 S. 

— Zeitlin, William. Anagramme, Initialen und Pseudonyma neuhebräischer 

Schriftsteller und Publizisten. (Seit Erscheinen der „Measfim" bis auf 
unsere Tage.) Frankfurt a M.: J. Kauffmann 1905. ISS. 1,50 M. Aus: 
Zeitschr. f. hebr. Bibliogr. 

Lokale Bibliographie. 

Cambridge, Mass. Cambridge Public Library. Selected list of books, pam- 

phlets, etc., relating to Cambridge. Cambridge: 1905. 32 S. 
Como. Bibliografia Comense (1904—1905). Societa storica per la provincia . . . 

di Como Fase. 62. 1905. S. 157—108. 
Italien. Gamurrini, Gian. Francesco. Bibliografia dell' Italia antica. Vol. 1. 

Parte generale. Arezzo: D. Racuzzi 1905. XV, 454 S. 9 L. 
Lausitz. Jecht, R. Lausitzische Literatur in alphabetischer Folge. Neues 

Lausitz. Magazin 81. 1905 S. 255-202. 
Liverpool. Jaggard, W. Liverpool Literature: a descriptive bibliography. 

With annotations, market values, and a brief introspect. Liverpool: 

Jaggard 1905. 2 Sh. 6 d. 
Lüttich. Fairon, Emile, Notes de bibliographie liegeoise. Revue d. biblio- 

theques et arch. de Belgique 3. 1905. S. 361 — 367. 
Maine. Briere, Louis. Bibliographie du Maine pour l'annee 1904. Revue 

bist, et archeol. du Maine 58. 1905. S. 319— 338. 
Nord-Friesland. Johannsen , Albert. Bibliographische Übersicht (f. 1901 

bis 1904). Veröffentlichungen des nordfriesisch. Vereins f Heimatkunde 

u. Heimatliebe 2. 1904/05. S. 185 — 192. 
Orient. Bibliographie (de l'Orient latin 1903—1904). Revue de l'Orient 

latin 10. 1903—1904(1905). S. 458— 541. 
Rom. Calvi, Emilio. Bibliografia generale di Roma. Vol. 1. Bibliografia di 

Roma nel medio cvo (476 — 1499) con indici per soggetti e per autori. 

Roma: E. Loescher 1906. XXIIl, 175S. 15 L. 

Personale Bibliographie. 

Da Cunha Mattos. Cunha Barbosa, A. Raymundo Jose Da Cunha Mattos, 
marechal de Campo. Noticia bibllographlca. Revista trimensal do in- 
stitato historico e geographico Brazileiro 66. 1905. P. 2. S. 81— 120. 

Franklin. *Catalogue of an exhibition commemorating the two hundreth 
anniversary of the birth of Benjamin Franklin. New York: Grolier Club 
1906. 101» S. 

Jeffersou. Johnston, R. Holland. A contribution to a bibliography of 
Thomas Jefferson. Washington: Johnston 1905. 4,73 S. Aus: Thomas 
Jeffersou, Writings. Memorial Edition. 

Mozart. (Hirsch, Paul.) Katalog e. Mozart-Bibliothek. Zu W. A. Mozarts 150. 
Geburtstag 27. Jan. 1906. Frankfurt a. M. 1906: Wüsten & Schönfeld. 75 S. 

Rousseau. Kubin, Josef J. J. Rousseau dans la Litterature tcheque con- 
temporaine. (I. Traductions. IL P^tudes biographiques. III. Cours et 
Conferences.) , Anuales de la socicte J. J. Rousseau 1. 1905. S. 287—291. 



Neue Bücher nnd Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 187 

Schiller. Kipka, Karl. Schillers „Maria Stuart" im Auslande. Ein Versuch 
in Literaturvergleichung und Bibliographie. Studien zur vergleich. Lite- 
raturgesch. Bd 5. Ergänzungsh. S. 195—245. 

— Oswald, Hugo. Die Künste bei Schillers hundertstem Geburtstage. (Biblio- 
graphie.) Zeitschr. f. Bücherfr. 9. 1905,06. Bd 2. S. 409-414. 

Whistler. Way, T. R., and G. R. Dennis. Notes for a Whistler Bibliography. 
Book-Lover's Magazine 6. 1905. S. 14—19. 

Wilhelm II. Verzeichnis der über Ihre Majestäten das Deutsche Kaiserpaar 
im deutschen Buchhandel erschienenen Schriften. Bürsenbl. 19üö. Nr 3ö. 37. 

Bibliopliilie. 
Die Autographen-Sammlung Alexander Meyer Cohn's. T. 2. Berlin: 

J. A. Stargardt 1906. S. 157— .^10. 
Brown, Frank Chouteau. The bookplate designs of Frank Chouteau Brown. 

Boston: Troutsdale Press 1905. 3, 23 S. 1,50 S, auf Japan 2,50;?. 
Budan, Comte Emile de. Bibliographie des Ex-libris. Seconde edition 

revue et augmentee. Avec 34 reproductions d'ex-libris. Leipzig: K. W. 

Hiersemann 1906. Ol S. 15 M. 
Catalogo di manoscritti presentati all' esposizione regionale di Macerata 

(agosto-ottobre 1905) appartenenti alla autografoteca marchigiana di 

Gnglielmo Vinci. Fermo 1905: Stab. tip. Cooperativo. 12 S. 
Chantepie, J. Bibliotheque de feu J. de Chantepie du Dezert. Paris: A. 

Picard 1905. III, 484 S. = A. Picard. Catalogue 150. 
Fischer von Roeslerstamm, E. Die Autographensammlung Alexander Meyer 

Cohn. Zeitschr. f. Bücherfreunde 9. 1905 06. Bd 2. S. 414— 419. 
Henning, Hans. Eduard Grisebach in seinem Leben und Schaffen. Zu 

seinem 60. Geburtstage am 9. Oktober 1905. M. zwei Porträts. Berlin: 

E. Hofmann 19u5. 72 S. 2 M. 
Inventaire des meubles, bibliotheqnes et archives de Pierre -Annet de 

Perouse, eveque de Gap (1754 — 1763). Annales des Alpes 9. 1906. 

S. 180—183. 
Jordan, Leo. Das Verleihen von Büchern im Mittelalter. Zeitschr. f. Bücher- 
freunde Jg. 9. 1 905,06. Bd2. S. 455— 458. 
Katalog einer hervorragenden BiVjliothek deutscher Literatur der klassischen 

und romantischen Periode . . . Leipzig: C. G. Boerner 1906. 108 S., 1 Taf. 
Katalog der Sammlung Hofrat GustaT R. v. Emich nebst einem kleinen Beitrag 

aus anderem Besitz. Handschriften mit und ohne Miniaturen XI. — XVIII. 

Jahrhundert, Miniaturen auf Einzelblättern XI. — XIX. Jhh., Inkunabeln . . , 

Wien: Gilhofer und Ranschburg 1906. 122 S. 
Leiningen-Westerburg, K. E. Graf zu. Neuere Exlibris-Literatur. Zeitschr. 

f. Bücherfreunde Jg. 9. 1905/06. Bd 2. S. 463—466. 
Mahnet, C'e Antoine de, & Edmond des Robert. Essai de repertoire des 

Ex-Libris et Fers de Reliure des bibliophiles Lorrains. Nancy: Sidot 

freres 1906. 383 S., XI Taf. 30 Fr. 
Verzeichnis, Systematisches, der Musikalien -Bibliothek des verstorbenen 

Geh. Medizinalrates Prof. Dr. K. Koester in Bonn. Bonn 1905: J. F. 

Carthaus. 36 S. 

Antiquariatskataloge. 

Baer & Co. Frankfurt. Nr 529: Deutsche Geschichte bis 1500. (Bibl. v. Prof. 

Cornelius München.) 1301 Nrn. — Nr 530: Keramik, Glas etc. 726 Nrn. 
Carlebach Heidelberg. Nr 281: Kirchen- u. Dogmengeschichte, Kirchenrecht, 

Reformationsgesch. etc. Nr 1084— 2100. 
Georg &. Co. Basel. Nr 95: Zoologie u. Paläontologie. 1003 Nrn. 
Hiersemann Leipzig. Nr 321: Bibliotheca latino-americana. 1516 Nrn. — 

Nr 322: Asiat. Kunst. Pers., ind., chines., Japan. Original-Malereien. 871 Nrn. 
Jacobsohn & Co. Breslau. Nr2o9: Aus Kunst, Literatur u. Wissenschaft. 

75 S. — Anz. Nr 211: Mathematik, Bauwisseuschaft. 4 S. 



188 Antiquariatskataloge. Personalnachrichteu. Bibliothekarversammlung. 

Liepmannssohn Ant. Berlin. Nr 156: Musiktheorie u. Musikaesthetik. 6?3Nrn. 
Malota Wien. Philosophie, Mathematik, Astronomie. 40 S. 
Priewe Heringsdorf. Nr 86: Kultur- u.Sittengesch. Deutsche Literatur. 437Nrn. 
Quaritch London. Nr 246: Rare and valnable works. 107 p. 
Schwager & Fraenkel Husiatyn. Nr 10: Hebraica. 262 Nrn. 
V. Stockum's Ant. Haag. Nr 23: Bons livres. 2S6 Nrn. 
Thury, Baumgartner & Co. Genf. Nr 59: Livres d'occasion. Nr 3691 — 4910. 
Waldau Flirstenwalde. Nr 4: Deutsche Literatur etc. 772 Nrn. 
Weg Leipzig. Nr 100: Mollusca. (Bibl. v. Prof. E. v. Martens Berlin.) 3584 Nrn. 
Weigel, Oswald, Leipzig. Nr 120: Der dreifsigjähr. Krieg. Sammig. v. Flug- 
schriften. 864 Nrn. 
Ziegert Frankfurt a.M. Nr 7: Städteansichten, Holzschnitt etc. A— L. 158lNrn. 



Personalnachrichten. 

Dem Oberbibliothekar an der Königlichen Bibliothek zu Berlin Dr. 
Johannes Flemming wurde das Prädikat Professor beigelegt. Der Biblio- 
thekar an derselben Anstalt Dr. Karl Brodmann wird einer Berufung als 
Oberbibliothekar (Vorstand) an die Bibliothek der Technischen Hochschule 
zu Karlsruhe zum 1. Mai Folge leisten. Der Hilfsbibliothekar an der Uni- 
versitätsbibliothek Berlin Dr. Georg Schneider wurde zum Bibliothekar 
an derselben Bibliothek ernannt. 

Dem Vorsteher der Stadtbibliothek zu Bremen Dr. Henry Seedorf 
wurde das Prädikat Professor beigelegt. 

In Erlangen starb am 24. Februar 61 Jahre alt der wissenschaftliche 
Hilfsarbeiter an der dortigen Universitätsbibliothek Gymnasialprofessor a. D. 
Alfred Gas pari. Er hatte aus Gesundheitsrücksichten seine Professur am 
Kadettenkorps zu München aufgeben müssen und widmete seit 1899 in frei- 
williger Tätigkeit seine Zeit der Erlanger Universitätsbibliothek. Seine Be- 
teiligung an den Bibliotheksarbeiten war desto schätzenswerter, da er auch 
auf dem Gebiete der orientalischen Sprachen hilfreich eingreifen konnte. 

Der Volontär an der Universitätsbibliothek Freiburg i. B. Dr. Hermann 
Reuter wurde als Hilfsarbeiter an die Landes- und Stadtbibliothek zu Düssel- 
dorf übernommen. 

Der ehemalige Direktor der Universitätsbibliothek Greifswald Geh. 
Reg.-Rat Prof. Dr. Otto Gilbert in Halle a. S. erhielt von der bayerischen 
Akademie den Zographos-Preis für die Lösung der Preisaufgabe: Die meteo- 
rologischen Theorien des griechischen Altertums auf Grund der literarischen 
und monumentalen Ueberlieferung. 

Dem Direktor der Universitätsbibliothek Prag Dr. Richard Kukula 
wurde der Titel Regierungsrat verliehen. 

Dem Präfekten der Vatikanischen Bibliothek zu Rom P. Franz Ehrle 
wurde der Rote Adlerorden 2. Klasse verliehen. 

In Stockholm starb am 17. März Harald Wieseigren, von 1877 
bis 1900 Direktor der dortigen Königlichen Bibliothek. 



Bibliothekarversammlung in Berlin Pfingsten 1906. 

Bis jetzt sind folgende Verhandlungsgegenstände und Vorträge angemeldet: 
Die Münchener Bibliothekskurse (H. Schnorr v. Carolsfeld); Ueber 
offizielle Drucksachen (G. Maas und A. Wolfstieg); Ueber die Biblio- 
theken der Universitätsinstitute (G. Naetebus); Die kulturelle Bedeutung 
der amerikanischen Bibliotheken (Ernst Schnitze). Weitere Anmeldungen 
sind erwünscht, indessen wird es sich vermutlich empfehlen die Verhandlungen 
diesmal zu beschränken, um Zeit für die Besichtigung der verschiedenen 
Berliner Bibliotheken zu gewinnen. 

Verlag von Otto Harrassowitz, Leipzig. — Druck von Ehrhardt Karras, Halle. 



Zentralblatt 

für 



Bibliothekswesen. 



XXIII. Jahrgang. 5. Heft. Mai 1906. 



Die Handschriftensaminlung Joseph Görres'. 

Ihre Entstehung und ihr Verbleib. 

Der Ausgang des 18. und der Beginn des 19. Jahrhunderts führten 
für die Sammler überhaupt und insbesondere für die in Deutschland 
eine grofse Zeit herauf. Der Sinn zum Sammeln, frisch geweckt von 
einer die Vergangenheit des Mittelalters neu entdeckenden Romantik, 
fand reiche Nahrung in den von politischen Gewalten geschaffenen 
Verhältnissen der Gegenwart. Schätze, die für alle Zeit von ihrem 
Orte unverrückbar schienen, setzte die französische Revolution, die 
Aufhebung der Stifte und Klöster, der Wille Napoleons in Bewegung. 
Eigentum des Staates und der Kirche ging auf die Wanderung, um 
zum Teil nie wieder in die Hände der rechtmäfsigen Besitzer zurück- 
zukehren. Was nicht rechtzeitig sicher geborgen, was nicht zerstört 
wurde, was von den Franzosen des Wegführens für unwert gehalten, 
wurde verkauft und verschleudert. Diese Bewegung hat sich in 
Deutschland nirgends stärker bemerkbar gemacht als an der Grenze 
nach Frankreich, im Rheinlande. Aber auch nirgends ist das Bemühen 
von den in Flufs gekommenen Gütern zu retten, was nur irgend zu 
retten war, so grofs gewesen wie im Rheinlande. Manche der Samm- 
lungen, die damals entstanden, sind Dank der Hochherzigkeit ihrer 
Eigentümer dem Vaterlande zu dauerndem Besitz tibergeben worden, 
viele sind wieder zerstreut, verschwunden oder verschollen. In jener 
Zeit haben die Brüder Boisseree ihre Galerie zusammengebracht, in 
jener Zeit hat der Canonicus Wallraf den Grund zu dem Museum gelegt, 
das heute eine Zierde Cölns ist, in jener Zeit hat Baron von Hübsch 
in Cöln die Sammlung zusammengebracht, die heute zum besten Besitz 
des Museums und der Bibliothek in Darmstadt gehört. In alle Winde 
zerstreut sind die Kunstwerke, Münzen, Bücher, Handschriften, die der 
Graf von Renesse-Breidbach in Koblenz vereinigt hatte. i) Damals hat 



1) Clemens Wenceslaus Graf von Renesse-Breidbach hat 1794 als Super- 
numerar-Offizier und Kommandeur eines Teiles der Leibgarde die Flucht des 
heiligen Rockes von Trier begleitet. Vgl. Chr. von Stramberg, Ehrenbreitstein, 
Feste und Thal (Denkwürdiger und nützlicher Rheinischer Antiquarius . . . 
Mittelrhein Abt. II. Bd 1). Coblenz 1845. S. 5S5. Schon damals als ganz junger 
Mann scheint er gesammelt zu haben, und ich vermute, dafs er der G[raf] 

XXIII. =;. 14 



190 Die HandschrifteDsammlung Joseph Gürres' 

auch Joseph Görres gesammelt, Werke der bildenden Kunst, Bücher 
und Handschriften. 

„Wenn Brentano zurückkommt", schreibt Görres am 3. Juni 1807 
an seine Schwiegermutter,') „sagt ihm auf keine Weise, wo die Madonna 
ist, die ich kaufen will, den Namen des Orts hat er mir abgefragt, 
die Person weifs er nicht. Er hat mir zwar versprochen das Bild 
nicht zu kaufen, indefs ist er schrecklich auf den Bilderhandel ver- 
sessen, und weifs in dergleichen Fällen ganz gemach die Leute auf 
die Seite zu schieben". Unter dem 7. November 1816 meldet Sulpiz 
Boisseree an Goethe: 2) „Er (Görres) hat seit einem Jahre auch alt- 
deutsche Gemälde zu sammeln angefangen und treibt sein Wesen mit 
gewaltigem Eifer, so dafs er sogar selbst restauriert." 

Es gehörten damals keine grofsen Mittel dazu, um gute alte Kunst- 
werke zu erwerben. „Clemens (Brentano)" schreibt Creuzer 1808 an 
Görres, 3) „kauft in Landshut Altarthüren, das Stück ;i 45 Kreuzer, und 
in Compagnie mit Savigny Altäre mit Reliefs k 4 fl. Ein wohlfeiles 
Mittelalter." Görres hat auf häufigen Reisen in der Rheinprovinz, die 
er zum Teil in amtlicher Eigenschaft als Direktor des öffentlichen 
Unterrichts dieser Provinz (1814 — ^1816) unternommen, zu solchen 
billigen Erwerbungen die denkbar beste Gelegenheit gehabt. Er schreibt 
in einem Briefe an seine Frau aus Trier, 26. August 1816:^) „An- 
gekommen, abgestiegen, ausgeschlafen, abgefüttert, umgelaufen, Bilder 
erjagt, viel Stadt und Länder und Menschenkinder gesehen . . . Auf 
meinen Hufeisen und 36 Nägeln bin ich schon wacker umher gelaufen 
und habe mich überzeugt, dafs doch Alles gar sehr ausgeleert ist. 
Indessen wer sucht, der findet. In Pfalzel habe ich dem Stiftsaltare 
nachgespürt, und ihn endlich gefanden bei einem Schuster in der Wiege 



von R[enesse] ist, vor dem Savels von Hiipsch gewarnt war. Vgl. Zbl. f. 
Bw. 22. S. 252. Ueber die Sammlungen des Grafen Renesse vgl. die von ihm 
selbst verfafste: Description abregee du Cabinet de medailles antiqnes et 
modernes , tableaux , gravures etc. appartenant ä M. le Comte de Renesse- 
Breidbach. Divisee par classes. Bruxelles 1S31. 32 S. b°. (Exemplar in Bonn 
U.-B.: Di 23.) Die hier (S. H) versprochenen genauen Kataloge der einzelnen 
Abteilungen sind nie erschienen, nur der Münzkatalog ist gedruckt. 

Die Sammlungen waren zum Teil im gräflichen Schlofs zu Eideren bei 
Tongern, zum Teil im gräflichen Palais zu Koblenz untergebracht. Hier be- 
fanden sich im besonderen die Handschriften und Inkunabeln. Der Graf 
besafs 1831 ca. 131 Pergamenthandschriften, darunter die Prachthandschrift 
der Evangelien s. IX, die Ludwig der Fromme der Kirche S. Castor in Koblenz 
geschenkt hatte, und ca. 160 Papierhandschriften. Vgl. Description S. 9 f. 
Stramberg a. a. 0. S. 40. Nach seinem Tode 1S33 wurden die Sammlangen 
nach Antwerpen gebracht uud dort veräiifsert, das Koblenzer Haus 1847 ver- 
kauft. Stramberg , Coblenz (Rh. Antiqu. Mittelrhein Abt. I. Bd 4). Coblenz 
1856. S. 115. Einige der Handschriften sind jetzt in Brüssel, Kgl. Bibliothek, 
und Berlin, Kgl. Bibliothek (unter den codd. Hamilton.). 

1) J. von Görres Gesammelte Briefe Bd 1 (Gesammelte Schriften Bd '.). 
S. 495. 

2) Sulpiz Boisseree Bd 2. S. 144. 

3) Görres Ges. Briefe Bd 2 (Ges. Schriften Bd 8). S. 38. 

4) Ges. Briefe Bd 1. S. 85. 



von Emil Jacobs 191 

ünä auf den Stühlen herum, wo hinein er die Bilder verarbeitet, dafs 
noch Köpfe und Arme, die noch nicht abgesessen und abgewiegt waren, 
da und dort heraussahen. Einen Laden fand ich noch als Fensterladen, 
den ich ausgehoben; Christus im Tempel wiedergefunden, freilich übel 
traktiert. Dann vier brav geschnittene, kleine Basreliefs, Auferstehung, 
Oelberg von diesem Altare. Hier erhalten um einen Kupferstich, das 
kleine Altärchen, das ich dir durch den Doktor (Settegast f 1855) 
schicke, mittelmäfsige Arbeit, aber doch immer des Aufbehaltens werth. 
Eine vortreffliche Anbetung der Könige und eine Kreuzigung von 
Elfenbein hab' ich im Handel, nur ists ein wohlhabender Mann, und 
ich fürchte, dafs ichs darum nicht bekommen werde." Und ein paar 
Tage später heifst es von Echternach aus, 3. September 1816: i) „Was 
ich Dir von Trier zu Schiffe geschickt, wirst Du wohl erhalten haben, 
es folgt noch Einiges nach." Und wieder von Luxemburg aus, 
5. September 1816:2) „In Alt-Trier habe ich Dir eine alte elfenbeinerne 
römische Haarnadel , einen römischen Breilöffel und dazu noch eine 
Handvoll Geld alles für einen Franken gekauft." 

Görres erzählte gern die Geschichte , wie ihn einst die unverhoffte 
Erwerbung eines Kunstwerkes abgehalten habe, einer Einladung zum 
Fürsten Metternich nachzukommen; auf dem Spaziergang sei er einem 
Bauer begegnet, der den ganzen Hochaltar seines Dorfes mit wunder- 
barem Schnitzwerk und Figuren auf seinem Wagen daherführte. '^) 

Görres nahestehende Freunde bewunderten besonders die Buch- 
malereien, die er besafs,^) mit vollem Recht, wenn er mehr dem 
Evangeliar von Prüm Aehullches in seiner Sammlung gehabt hat. 

Ich weifs nicht, ob anderen Genaueres über Einzelheiten des 
Görresschen Kunstbesitzes bekannt ist. Was ist aus ihm geworden? 
Jener eben genannte Hochaltar kam aus dem Nachlafs von Görres' 
Schwiegersohn, Prof. J. B. Steingass in Frankfurt a. M., durch den Bild- 
hauer Gasser für 3000 fl. an das K. K. Museum in Wien , ■') das Evan- 
geliar von Prüm ist bei einem Münchener Antiquar noch heute zu 
haben. Dieses herrliche Denkmal karolingischer Buchkunst, aus den 
Werkstätten von Tours hervorgegangen, und dem Kloster Prüm im 
Jahre 852 von Lothar geschenkt, 6) führt uns hinüber in Görres' Biblio- 
thek, zu seiner Handschriftensammlung. 

Sepp, Görres' Schüler, Freund und Biograph, meint,') „seine ganze 
Bibliothek war kaum so reich bestellt wie seine Kunstsammlung," ein 
Vergleich, dessen Richtigkeit sich heute, da beide zerstreut, und voll- 
ständige Verzeichnisse ihrer ehemaligen Bestände nicht vorhanden sind, 



1) Ges. Briefe Bd 1. 8. 87. 2) Ebenda. 

3) Sepp, Görres und seine Zeitgenossen. Nürdlingen 1877. S. 94. 

4) Sepp a. a. 0. S. 94. 5) Ebenda. 

6) Vgl. die Notiz von K. von R[üzycki] im Zbl.f.Bw. 19. 1902. S.430— 431; 
K. von Kozycki, Das Evangeliarium Prumeuse . . . München 1904 und die 
eingehende Würdigung der Handschrift dnrch L. Delisle: Les Evaugiles de 
l'abbaye de Prüm. Journal des Savauts. 1902. S. 461—475. 

7) a. a. 0. S. 94. 

14* 



192 Die Handschriftensammlung Joseph Görres' 

nicht mehr nachprüfen läfst. Die Bibliothek soll 8 — 9000 Bände bezw. 
Hefte umfafst haben, i) Nur eine Auswahl oder ein Rest der ge- 
druckten Bücher aus Joseph Görres' Besitz war es, den 1902 das 
Süddeutsche Antiquariat in München (Katalog 32 fF.) zum Verkauf anbot: 
die Literatur der deutschen Romantik z. B., die sich nach menschlicher 
Berechnung ziemlich vollständig in Originalausgaben, ja in Widmungs- 
exemplaren da hätte finden müssen, war in jenen Verzeichnissen sehr 
dürftig vertreten. Ebenso ist es von den Handschriften, die Joseph 
Görres einst besessen, nur ein Teil, der 1902 als Bibliotheca Goerre- 
siana zum Verkaufe stand, und von diesem Teil ist wiederum nur ein 
Teil, wenn auch der gröfsere, in den Besitz der Königlichen Bibliothek 
in Berlin gekommen. 

Es ist sehr zu beklagen, dafs sich weder genaue Nachrichten noch 
vollständige Verzeichnisse von dem gesamten Handschriftenbesitz Görres' 
erhalten haben. Ja, es will sogar scheinen, als ob bestimmte Gründe 
neben einer gewissen Geheimniskrämerei, von der sich oben ein Beispiel 
zeigen liefs, Joseph Görres veranlafst haben, den gröfsten Teil seiner 
Handschriftensammlung in ein verschwiegenes Dunkel zu hüllen, eine 
Sonderbarkeit, die seine Nachkommen vielleicht pietätvoll geehrt und 
beibehalten haben. 

Es ist nicht möglich die Geschichte der Handschriftensammlung 
Görres' von ihren Anfängen an genau zu verfolgen. Eher wird es ge- 
lingen, ihren Ursprung und ihren Verbleib wenigstens teilweise auf- 
zuhellen, wenn wir ihre Geschichte von der Auflösung an rückwärts 
verfolgen. 

Im Frühjahr 1902 wurde von München aus an öffentliche Biblio- 
theken und Privatsammlungen ein kleiner Katalog versandt: Catalogus 
librorum manu scriptorum e Bibliotheca G[oerres]iana. (München, Druck 
von G. Schuh u. Cie.) 16 S. 8". Die Handschriften stammten sämtlich 
aus dem Nachlafs Joseph Görres'. 2) Der Katalog zählte 87 Hand- 
schriften auf. Das Vorhandensein dieses seit Görres' Tode wohl- 
gehüteten Schatzes war so gut wie unbekannt, und das Erscheinen 
des Verzeichnisses brachte der gelehrten Welt mehr als eine Ueber- 
raschung. 3) 

Aus der Verborgenheit tauchte hier die Handschrift des Filastrius 
auf (Nr 21), der eben noch Friedrich Marx mit grofsem Aufwand von 
Zeit und Mühe vergeblich nachgespürt hatte, ^) hier erschien der ver- 

1) Chr. Ruepprecht, Miincliens Bibliothekeu. Miincheu 1890. S. G6. 

2) Der nicht genannte Verkäufer war der K. Geh. Archivrat Dr. Jochner 
in München, 8oha des prakt. Arztes Dr. Guido Jochner und seiner Gemahlin 
Katharina geb. Görres, einer Tochter von Guido Görres, der Vermittelnde 
Herr K. von Rözycki in München, der Verfasser des Kataloges Dr. K. Hauck, 
ebenfalls in München. 

3) Vgl. L. Tranbes Bericht, Bibliotheca Goerresiana in: Neues Archiv d. 
Ges. f. alt. deutsche Geschichtskunde Bd 27. 1902. S. 737— 739; A. Schulte 
in: Annalen des Histor. Ver. f. d. Mederrhein H. 77. 1904. S. 247 — 25U; 
(Anonym:) Lit. Beilage d. Köln. Volkszeitung Jg. 43. Nr 30, 4. Sept. 1902. 

4) F. Marx, lieber die Trierer Hdschr. des Filastrius : Berichte der phil.- 
hist. Kl. d. K. Sachs. Ges. der Wiss. 1904. S. 43 f. 



von Emil Jacobs 193 

loren geglaubte Codex regularum des Benedict von Aniane i) (Nr 20), 
liier der Hieronymiis super epistolam Pauli ad Gal. (Nr 53), die An- 
nales S. Maximini Trevirensis enthaltend/-) 

Einige ebenfalls verkäufliche Handschriften aus Görres' Besitz, sieben 
an der Zahl, waren nicht in das genannte Verzeichnis aufgenommen, 
darunter das oben erwähnte Evangeliar von Prüm. 

Diese 94 (87 -j- 7) Handschriften stellen nun aber keineswegs den 
gesamten einstigen Besitz Joseph Görres' an Handschriften dar. — Görres 
ist im Jahre 1848 gestorben. Wir wissen, dafs er im Jahre 1844 
mindestens 191 Handschriften besessen hat. Seit er Anfang Oktober 
1819 Koblenz verlassen hatte, lagen diese 191 Handschriften im Stadt- 
hospitale zu Koblenz, 3) als er 1828 in München eine zweite und 
letzte Heimat fand, hat er nicht daran gedacht, sein Eigentum nach 
München kommen zu lassen, vielmehr machte er den Versuch, die 
Handschriften an den Bischof von Trier, Joseph Ludwig Alois von 
Hommer (gestorben 1836) zu verkaufen. 4) Da daraus nichts wurde, 
beschlofs Görres einen Teil der Handschriften dem Gymnasium seiner 
Vaterstadt zu schenken. Das stand im Sommer 1840 fest, s) die förm- 
liche Abtretung fand aber erst am 17. Oktober 1844 statt. 

Von den 191 Handschriften, die sich bis 1844 sämtlich in Koblenz 
befanden, existiert ein handschriftliches Verzeichnis, das der Oberlehrer 
und Bibliothekar des Gymnasiums in Koblenz Dr. Dronke^) angefertigt 
hat. Es enthält 191 Nummern.') Nach einer Vorbemerkung zu diesem 
Verzeichnis sind dem Koblenzer Gymnasium die Nummern 95 — 125, 
127 — 29, 131 — 192 geschenkt worden, und befinden sich noch heute 
dort. Die Nummern 1 — 94, 126, 130 sind 1844 nach München an 
Görres geschickt worden. Für die Trennung ist im grofsen und ganzen 
das Alter der Handschriften mafsgebend gewesen, die jüngeren sind 
in Koblenz geblieben, die älteren an Görres gelangt. 

Aus diesem Tatbestand geht ohne weiteres hervor, dafs Görres 
auf den Besitz dieser 191 Handschriften, die er in den letzten 25 
Jahren gar nicht in Händen gehabt hatte, keinen besonderen Wert 
gelegt haben kann: weder ihre Ausstattung — sie enthalten von 
einigen Initialen abgesehen keine bedeutenden Malereien — noch ihr 



1) L. Traube , Textgeschiclite der Eegula S. Benedict! : Abb. d. bist. Kl. 
d. K. Bayr. Akad. d. Wiss. Bd21. Abt. 3. S. 647. 

2) M. G. Scriptores IV, 5; Vgl. Archiv d. Ges. f. ä. dt. Gesch.-Kunde 11,290. 

3) Der Aufbewahrungsort findet seine Erklärung darin, dafs der oben 
schon genannte Dr. J. N. Settegast 18(»9— 1824 Arzt des Hospitals war. Er 
stand Görres sehr nahe. Mündnich, Das Hospital zu Koblenz. K. 1905. S. 142 f. 

4) Waitz im Archiv 8. S. 24. 5) Ebenda. 

6) 1847 Gymnasialdirektor in Fulda. 

7) Gezählt sind 192 Nummern, Nr 74 ist aber in der Zählung versehentlich 
ausgefallen. Eine Abschritt des Verzeichnisses liegt mir vor. Es ist dies 
der „Hauptkatalog" bei Schwenke, Adrefsbucli der deutscheu Bibliotheken 
S. 200 = „Inventar" Westd. Zeitschr. 1. 1882. S. 423. — Akten über diese 
Schenkung Görres' sind nicht vorhanden, abgesehen von einem Bericht des 
Gymnasialdirektors Klein vom 4. Okt. 1844, dessen Mitteilung ich der Güte 
des Provinzialschulküllegiums in Koblenz verdanke. 






194 Die Ilaadschriftensanimlimg Joseph Gürres' 

hauptsächlich patristischer Inhalt haben sein Interesse geweckt. Die 
Koblenzer Handschriften werden der Zahl nach einen grofsen , wahr- 
scheinlich den gröfsten Teil seiner Handschriftensammlung ausgemacht 
haben, der Schwerpunlct der Sammlung aber mufs für Görres in anderen 
Manuskripten gelegen haben, die ihm nach München gefolgt waren. 
Es müfste daher mit Bestimmtheit geschlossen werden , dafs die ge- 
nannten 191 Handschriften nicht den einzigen Besitz Görres' an Hand- 
schriften darstellen, auch wenn sich dies nicht ausdrücklich beweisen 
liefse. 

Von den 95 Handschriften, die sich Görres 1844 von Koblenz nach 
München kommen liefs, erscheinen in dem gedruckten Verkaufskatalog 
von 1902 70 wieder, 2 finden sich noch unter den nicht verzeichneten, 
zusammen also sind nur 72 von 95 zum Verkauf angeboten worden. 
Dagegen enthält dieser Katalog 17 Handschriften, die unter den 1844 
von Koblenz nach München gesandten nicht verzeichnet sind, zu denen 
noch 5 im Katalog nicht beschriebene kommen, die sich ebenfalls 
früher nicht in Koblenz befanden, zusammen also 22 früher nicht in 
Koblenz aufbewahrte. Aufser den Koblenzer Handschriften hat also 
Görres jedenfalls mindestens noch 22 andere besessen. Mithin besafs 
Görres vor 1844: 191 Handschriften (in Koblenz) + 22 Handschriften 
(in München), zusammen 213 Handschriften; nach 1844: 95 (von 
Koblenz 1844 nach München gesandt) + 22 (bereits in München), 
zusammen 117 Handschriften. 

Von diesen standen, bez. stehen (eine), nur 94 im Jahre 1902 
zum Verkauf. Wo sind die nachweislich fehlenden 23 Handschriften, 
(eben die für Görres selbst einst wertvolleren), geblieben? Wo ist — 
um nur einige wichtige herauszugreifen — das Psalterium s. X/XI, aus 
dem Hontheim das Necrologium S. Maximini herausgegeben hat , sehr 
unvollständig herausgegeben hat, geblieben (Nr 2 des Koblenzer Ver- 
zeichnisses)? Wo ist der ,Liber sextus decretalium cum apparatu 
Joh. Andreae', geschrieben 1341, zu dem Dronke bemerkt (Nr 5): „Auf 
dem ersten Blatte ein ausgemaltes Bild; die Initialen ebenfalls aus- 
gemalt, meistens Portraits"? Wo ist Nr 94 des Koblenzer Verzeich- 
nisses, u. a. „Copien von Briefen des Papstes Innocenz an den Abt 
von S. Maximin d. d. Picis IIP Kai. Nou. etc. . . ." enthaltend? Wo 
Nr 130: „Hie begjnnent die Evangelien na ordenunge der heiliger 
kirchen . . .", geschrieben 1454? 

Und mehr noch als diese 23 Handschriften vermissen wir, denn 
Görres hat mehr als diese 117 im Jahre 1844 in seiner Hand nach- 
weisbaren Handschriften besessen. Der Beweis dafür ist leicht zu er- 
bringen, nur darf man nicht vergessen, dafs wir bei dem Fehlen jeg- 
licher Tradition und jeglichen vollständigen Verzeichnisses auf zufällige 
Erwähnungen von Handschriften in Görres' Besitz angewiesen sind, und 
deshalb die Erwähnung auch nur einer einzigen in den beiden oben 
genannten Verzeichnissen, dem Koblenzer und dem von 1902, fehlenden 
Handschrift beweisend sein dürfte, dafs sich in Görres' Besitz eine 
ganze Anzahl Handschriften aufser jenen verzeichneten befunden hat. 



von Emil Jacobs 195 

Sepp sagt ausdrücklich :i) „Ausgezeichnete Pergamentmalereien, noch 
aus der romanischen Zeit, und ein hochschätzbares Miniaturenbuch 
kamen so (durch Görres' Sammlung) an die Familie". Das „Miniaturen- 
buch" wird das Evangeliar von Prüm sein, von den ersteren aber 
weisen die zum Verkauf gekommenen Handschriften nichts Erhebliches 
auf. Was ist ferner aus der Handschrift der ,Gesta Trevirorum' geworden, 
die Görres nachweislich besessen hat, die aber in keinem der beiden 
Verzeichnisse figuriert? „Von Büchern (bringe mit)", schreibt er aus 
Bern, 20. August 1820, an seine Frau, 2) „das Manuscript der gesta 
Trevirorum". Die Handschrift, „vom Jahre 1362" kennt Waitz^) in 
den dreifsiger Jahren noch „im Besitz des Professors Görres". 

Hat Görres schon bei seinen Lebzeiten Handschriften verkauft? 
Und hat er nur solche Handschriften verkauft, an denen er kein 
Interesse oder kein Interesse mehr hatte? Dies allein beweist der 
Versuch, die Koblenzer Handschriften an den Bischof Hommer zu ver- 
kaufen. Dafs er sich von Handschriften seines Besitzes freiwillig getrennt 
hat, steht fest: an die Grimms und an A. W. von Schlegel hat er 
Fragmente einer Nibelungenhandschrift verschenkt.^) Hat er noch 
mehr verschenkt? Wir wissen es nicht und werden es vielleicht nie- 
mals erfahren, das aber steht fest: Joseph Görres hat eine gröfsere 
Anzahl von Handschriften besessen, als verkauft worden sind. Und 
diese Erkenntnis ist von Wichtigkeit. 

So weit hatte ich diesen Teil der Untersuchung geführt , als mir 
Herr K. Geh. Archivrat Dr. Jochner in München unter dem 5. III. 1906 
die folgende Mitteilung gütigst zukommen liefs: Nachkommen Görres' 



1) a. a. 0. S.94. 2; Ges. Briefe Bd 1. S. 226. 

3) Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde Bd 7. 
1839. S. .521 N. 4*. Sie stammte, wie es scheint, nicht aus S. Maximin bei 
Trier. — Von den bis jetzt verschollenen einst von Martene und Hontheim 
(bis 1434 reichend, Prodromus historiae Trevirensis. P. IL Aug. Vind. 1737 
p. 74ü — 948 cf. p. 850) benutzten Maximiuer Handschriften der Gesta Trevirorum 
ist die Martenes, Scriptorum veterum . . . amplissima collectio T. IV. Paris 
1729 p. 145—452, jetzt in Berlin = cod. lat. fol. H08. Sie reicht bis 1455, cf. 
Martöne a. a. 0. p.' 142. Von dieser Handschrift meldete Waitz a. a. 0. S. 522 
Nr 7: „cod. s. Maximiui bei Martene, jetzt Frankfurt im Privatbesitz sec. XV 
chart." Er war dorthin gekommen, nachdem „(S. Maximini) ultimus abbas, 
Beuedictus Kircher, eum alienavitü" Cf. Wyttenbach-Müller, Gesta Trevirorum 
Vol. I. 183G. S. XXXVIII sq. u. XXV. Der Frankfurter Besitzer wird 
Dr. Kloss gewesen sein, obwohl die Handschrift in dem: Catalogue of the 
Library of Dr. Kloss of Frauckfort a. M. . . . which will be sold by auction, 
by Mr. Sotheby and Sou. London 1835, unter n. 4669 als s. XVI Anfang ge- 
schrieben bezeichnet wird. Kloss besafs mehrere aus S. Maximin stammende 
Handschriften, vgl. n. 4598. 4010. 4652 des angeführten Kataloges. Auf der 
Auktion Kloss wird Phillipps die Handschrift erworben haben, die in seiner 
Bibliothek später die Nr 90S1 trug; sie wurde auf der Auktion 1895 (Nr 618 
des gedruckten Kataloges) von der Kgl. Bibliothek erworben. — Die Hand- 
schrift hat das: Ex libris Imperialis Monasterii S. Maximini und die Nummer 
197 von Petreius Hand. 

4) Altdeutsche Wälder Bd 3 8.249; Anzeiger für deutsches Altertum 
und deutsche Literatur. Bd 27. S. 223. Die Fragmente = Lachmann L, in 
Berlin, Kgl. BibUothek, cod. Germ. qu. 635. 



196 



Die Handschriftensammliing Joseph Görres' 



in Wien erinnern sich, „dafs schon Joseph Görres beklagt habe, dafs 
ihm so viele Handschriften abhanden gekommen seien. Er habe sich 
dahin geäufsert, dafs die Hälfte oder gar zwei Drittel derselben ver- 
schwunden seien"! — Ich wende mich nunmehr der Frage zu: woher 
stammen die Handschriften, die sich als einst im Besitz von Görres 
befindlich heute noch nachweisen lassen? Wann und wo hat er sie er- 
worben? 

Die Handschriften scheiden sich ihrer Herkunft nach in zwei Teile: 
1. Handschriften aus dem Kloster Himmerod in der Eifel. 2. Hand- 
schriften aus der Abtei S. Maximin bei Trier. Nur sehr wenige stammen 
nicht aus S. Maximin oder Himmerod. Von den Bibliotheken beider 
Klöster sind erhebliche Teile geschlossen in Görres' Hände gelangt. 
Die Frage, wie er in ihren Besitz gekommen ist, ist mit der nach 
dem Schicksal der beiden Klosterbibliotheken identisch. 

Nun sind die Handschriften aus Himmerod nicht direkt aus dem 
Kloster in Görres' Hände gelangt. Das geht daraus hervor, dafs sie 
alle mit mehr oder weniger Erfolg jeder Merkzeichen ihrer ehemaligen 
Heimat beraubt sind: Die Wappen der Aebte, auf den Buchdeckeln 
eingeprefst,') sind durch Aufweichen des Schweinsleders beseitigt, die 
Eigentumsvermerke im Innern durch Ausschneiden oder Radieren ent- 
fernt, wenigstens an allen leicht in die Augen fallenden Stellen wie 
am Anfang und am Schlufs. Da Himmeroder Handschriften, die an 
anderen Orten liegen, in gleicher Weise behandelt sind, 2) so ist an- 
zunehmen, dafs ein grofser Teil der Handschriften von Himmerod in 
eine Hand gelangt sind, die besagte Manipulationen vornahm; aus ihr 
hat dann Görres seinen Teil Himmeroder Handschriften erworben. 
Damit ist die Möglichkeit, den Weg zu finden, den die Himmeroder 
Handschriften gegangen sind, in die Hand eines zukünftiges Zufalls 
gelegt. 

Anders liegt die Sache bei den aus S. Maximin stammenden Hand- 
schriften. 3) Ich stelle zunächst fest, dafs Görres im Jahre 1817 die 
Handschriften, die aus S. Maximin stammen, bereits besessen hat. 
Creuzer schreibt am 19. Januar 1817 an Görres^): „Den Priscianus, 
wenn Sie ihn missen können, müfste ich jetzt haben . . ." Und am 
9. März 1817 5) : „Vorgestern ist endlich Priscianus bei mir eingezogen . . . 
Ich will noch keinen palaeographischen Spruch tun, aber soviel ist 
gewifs, der Codex ist sehr alt und sehr gut. Ich habe schon 3 — 4 
vortrefi'liche Lesarten in den alten Dichterfragmenten von Ennius und 
den Comikern gefunden, und die Abtei von St. Maximin konnte sich 
auf dieses Pergament etwas einbilden, sowie anjetzo Herr Görres". 



1) Erhalten auf dem Einband einer Handschrift ans Himmerod in Brüssel, 
Bibl. Roy. Vau den Gheyn, Catalogue des manuscrits. T. II. p. 81. N. 1011. 

2) So cod. Berol. lat. qu. 282 = Rose 614. 

3) Vgl. zum folgenden : Keuflfer, Bücherei und Bücherwesen von S. Maximin 
im MA in: Jahresbericht der Ges. f. niitzl. Forschungen zu Trier. 1894 — 1899. 
S. 48 ff. 

4) Briefe. Bd 2. S. 512. 5) Ebenda S. 513. 



von Einil Jacobs 197 

Das ist die Handschrift ,e monasterio S. Maximini' s. IX, Nr. 39 des 
gedruckten Verkaufskataloges von 1902, die leider nach England ge- 
wandert ist. Diese aus S. Maximin stammende Handschrift hat Görres 
von vornherein aus der Masse seiner Maximiner Handschriften, die 
später z. T. im Stadthospital zu Koblenz lagerten, herausgenommen, 
denn sie fehlt in dem Koblenzer Verzeichnis. Man darf mit Sicherheit 
annehmen, dafs der Priscian nicht die einzige von vornherein aus- 
gesonderte Handschrift gewesen ist, dafs Görres vielmehr alle die 
Handschriften, die ihm oder, wie hier, einem seiner Freunde wertvoll 
erschienen, herausgenommen und später selbst nach München über- 
führt hat. Das ist von Bedeutung: es dürfte damit die gröfste Wahr- 
scheinlichkeit bestehen, dafs Görres mehr einstige Maximiner Hand- 
schriften besessen hat als sich jetzt noch feststellen läfst. Dadurch 
wird das Verschwinden so vieler Maximiner Handschriften weniger 
rätselhaft. 

Das Jahr 1817 ist für Görres' Maximiner Besitz nur ein terminus 
ante quem und zwar ein sehr später: Görres ist lange vor 1817 im 
Besitz dieser Handschriften gewesen. Es liegt zwar nahe anzunehmen, 
dafs er auf seiner Reise nach Trier, die oben erwähnt wurde, im Spät- 
sommer 1816 die Handschriften in Trier selbst erworben hat. Es 
wäre möglich, dafs unter jenem „es folgt noch einiges nach" eben 
die Handschriften von S. Maximin zu verstehen wären, ein für seinen 
Umfang mit „einiges" recht schlecht bezeichneter Nachtrag, ein 
Schlufs ex silentio, dafs sie damals nicht erworben worden, weil 
sie nicht erwähnt werden, würde jedenfalls unstatthaft sein. Aber 
gegen diese Möglichkeit ist zu sagen, dafs sich die Maximiner Hand- 
schriften, die Görres erworben, aller Wahrscheinlichkeit nach 1816 
längst nicht mehr in Trier befanden. 

Bruder Nicolaus Petreius hat die Bibliothek der Abtei S. Maximin 
im Jahre 1593 neu geordnet, jeder Handschrift Eigentumsvermerk und 
Nummer gegeben, i) Die Abtei hat damals mindestens 235 Hand- 
schriften besessen. Die Nummer 235 von Petreius Hand trägt der 
aus S. Maximin stammende Genter codex 5562): In der Folgezeit hat 
die Bibliothek manche Verluste erlitten. Einige Handschriften wurden 
verliehen und nicht zurückgegeben. 3) Sehr schlimm haben die 
Franzosen 1673 in der Bibliothek gehaust. Das bekam Mabillon zu 
fühlen. „1673 hatten dessen Landsleute zu St. Maximin auch be- 
sonders übel in alten geschriebenenen Werken gehaust, und so trug 
man auch zu St. Mattheis, ehe. man ihn (Mabillon) in die Bibliothek 



1) Codex Görres 34 (des gedruckten Verkaufs-Kataloges) enthält die Ein- 
tragung: Ao dni 1593. Ex libris Monasterii S. Maximini per f. Nicolaum 
Petreium Nanceianum Lotharingum in ordine redactis ac chartnlis titnlaribus 
ut videre est in dorso notatis. 

2) Jules de Saint- Genois, Catalogue des manuscrits de la bibliotheque 
de la ville et de l'universite de Gand. Gand 1S49— 1852 S. 387. 

3) So die codd. Phill. 1S40. 1869. 1871 au die Jesuiten des Colleginm 
Claromontanum. Traube a. a. 0. S. 739. 



198 Die Handschriftensammlung Joseph Görres' 

liefs, mehrere Mannen [Waschkörbe] voll pergamentene Handschriften 
hinaus." ') Hundert Jahre später gibt uns Ph. W. Gercken^) noch 
eine wichtige Nachricht über die Bibliothek von S. Maximin: „In der 
Abtej^ sind zwo Bibliotheken, die aber etwas unordentlich angestellet 
und im ganzen nicht recht beträchtlich sind: jedoch findet man etliche 
gute neuere historische etc. Werke darin. In der kleiuen Bibliothek 
sind die Codices und Handschriften, die zwischen 150 — 200 stark seyn 
möchten, worunter verschiedene aus dem X. Jahrhundert sind. Ob 
auch noch ungedruckte zur deutschea Geschichte darunter, habe ich 
in der kurzen Zeit nicht ausfindig machen können, ohngeachtet der 
damalige gelehrte Herr Pater Lector Ferdinand Heyne sich dieserwegen 
alle Mühe gegeben, das vornehmste herauszuziehen, weil damals noch 
kein Verzeichnis vorhanden, so aber anjetzo gemacht seyn soll." — 
Das Jahr 1794 brachte mit der Eroberung Triers durch das Revo- 
lutionsheer das Ende von S. Maximin, ein Kehraus fand statt, gegen 
den die Beraubung von 1673 nur ein Kinderspiel gewesen. In der 
Abtei 3) wurden „die grofsen Statuen der Bischöfe Agritius und 
Maximinus umgestürzt . . . eine Schmiede und Wagnerei wurde dort 
eingerichtet, und es rifs nieder, zerschlug, verbrannte Jeder, wie und 
was ihm beliebte . . . Die Conventualen waren vor dem Einmarsch 
der Franzosen geflüchtet . . . Nach Ausleerung der Abtei wurden die 
Gebäude zu einem Militär-Lazareth eingerichtet, was sie bis zum Jahre 
1801 geblieben sind. Als die geflüchteten Conventualen zurückkehrten, 
mufsten sie in Stiftshäusern von St. Paulin . . . Unterkommen suchen". 
Über die Schicksale der Bibliothek berichtet ein Zeitgenosse^): „Die 
(nach der Plünderung von 1794) noch übrigen Bücher der mit den 
schätzbarsten Werken reichlich versehenen Bibliothek hat man auf 
Leiterwagen in das Stadt -Kaufhaus, wo man auch Butter und Käse 
feilbot, weggeführt. Auch das teuere Archiv, so nach Absendung über 
den Rhein nun zu Mainz in vielen Verschlagen bewahrt worden, ward 
durch Gewalt entfernt; und so geriet auch das merkwürdige Evangelien- 
buch, welches Ada, die Schwester von Karl dem Grofsen hierher 
geschenkt hatte, in französische Hände." — Der letzte Bibliothekar 
von S. Maximin, der die Adahandschrift selbst nach Mainz gebracht 
hat,5) sagt: 6) „Was unsere Trierische Gegend betrifft, so bin ich einer 
von jenen Zeugen, die sagen können, welcher unersetzbare Schaden 
unserm wifsbegierigen Publikum in jenen Tagen zugefügt worden ist, 
da man z. B. gelehrte und kostbare Werke dem Stroh gleich schätzte 
und ihre wütend ausgerissene und zerfetzte Blätter den Pferden unter- 



1) Franz Tobias Müller, Schicksale der Gotteshäuser i. J. 1794. S. 307. 
Es., d. Trierer Stadtbibliothek N. 1406 c. Vgl. Keuffer a. a. 0. S. 59. 

2) Reisen ... i. d. J. 1779— 17S5. Th. 3. Stendal 1786. S. 37S sq. 

3) J. Marx, Gesch. des Erzstifts Trier. Abt. 3. Bd. 5. S. 298 f. 

4) Franz Tobias Müller, bei Keutfer a. a. 0. S. 59. 

5) Keiititer, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften der Stadt- 
bibliothek zu Trier. H. 1. S. 24. 

6) Thomas Sanderad Müller, Freundschaftlicher Vortrag über die Mifs- 
haudlung der Altertümer . . . Trier 180^. S. 59. 



von Emil Jacobs 199 

streute, und mancher lausichte Agenceknecht und losgeketteter Galerien, 
die vielleicht noch ohne Auftrag nur so nebenher liefen, mehr Unheil 
im wissenschaftlichen Fache anrichteten, . als Geld und Federn ersetzen 
mögen. Mein gewissenhaftes Zeugnis würde äufserst ungünstig, höchst 
beschämend und erniedrigend für jene abgeschmackte Abart von 
Menschen ausfallen, die dreiste genug waren, sich hinter der Larve 
des mifsbrauchten Namens einer respektablen Nation die nieder- 
trächtigsten Insolenzen zu gestatten". An Stelle dieser Allgemeinheiten 
dürfte man wohl von dem letzten Bibliothekar von S. Maximin, Thomas 
Sanderad Müller, der ex officio Auskunft hätte geben müssen, genauere 
Angaben über den Verbleib der Handschriften von S. Maximin erwarten, 
denn sie haben dieses von ihm geschilderte Los, doch nur zu einem 
Teile geteilt. Es erscheint kaum glaublich, dafs Thomas Sanderad 
Müller wirklich nicht gewufst hat, was aus einem Teile der Maximiner 
Handschriften geworden war. 

Auf die Schicksale der Handschriften, die damals zerstreut, sich 
dann bei J. P. J. Hermes, in der Trierer Stadtbibliothek, bei dem 
Kaufmann Schalkenbach (später im Besitz von F. X. Kraus und aus 
seinem Nachlafs wieder in der Stadtbibliothek zu Trier), bei Hamilton, 
bei Phillipps eingefunden haben, gehe ich hier nicht ein. Grofse 
Stücke der Bibliothek sind geschlossen in andere Hände gekommen. 
Die Möglichkeit, dafs auch die Görres-Handschriften der Abtei S. Maximin 
aus dem Zusammenbruch von 1794 herrühren könnten, damals erst 
die Abtei verlassen hätten, kann nicht ohne weiteres geleugnet werden: 
aber in Trier hätte sie in jenem Jahre der achtzehnjährige Görres, 
dessen Feuerkopf übrigens damals ganz andere Dinge als alte Hand- 
schriften erfüllten, gewifs nicht erworben. Sie müfsten also einige 
Jahre in Trier oder an einem anderen Orte verborgen gelegen haben, 
bis sie in seinen Besitz gekommen. Wenn sie 1794 noch in Trier 
gewesen, so wären sie Dom Maugerard') gewifs nicht ent- 
gangen. Durch diesen sind eine ganze Anzahl von Handschriften aus 
S. Maximin nach Gent verkauft worden, 1794 oder 1795. 

Jean-Baptiste Maugerard ist 1794 in Trier gewesen, 1794 oder 
1795 in Gent.2) Da nun die von ihm nach Gent gelieferten Hand- 



1) Vgl. L. Traube u. R. Ehwald, Jean-Baptiste Mangerard. Abb. d. Hist. 
Kl. d. K. Bayr. Akad. d. Wiss. Bd 23. Abt. IL S. 307 f. 

2) Traube a. a. 0. 328. Auf dem letzten Blatt der Handschrift Paris, 
Bibl. Nat. ms. lat. 10157: Friderici prepositi ecclesie S. Paulini Trevirensis über 
ad bistoriam sacram Trevirensium spectans . . . steht folgende Bemerkung 
Mangerards, „ex-benedictin, pensionuaire de S.M.Napoleon le Grand": „M. 
de Hontheim n'a Jamals pu obteoir la communication de ce mauuscrit (conte- 
nant Thistoire des martyrs de la legiou Thebeeüe) du chapitre de s. Paulin, 
:i qui 11 appartenait. Ce chapitre et autres corps ecclesiastiques ayant remar- 
quee qu'il semblait n'ecrire que pour relever le pouvoir temporel de l'Electeiir, 
dont les predecesseurs s'appelerent daüs les 9. lo. 11.: seculis sanctae Ecclesiae 
Trevirensis humilis minister, lui ont refuse leurs articles et l'ont livres ä ces 
svstemes de mondanite, tout homme de bien qu'il etait (le II juin 1S1!).[''] 
Vgl. F. X. Kraus, Serapeum XXIV, 18G3. S. GS. 



200 . Die Haudschriftcnsammliing Joseph Görres' 

Schriften keineswegs „die ältesten und besten Handschriften ans 
S. Maximin darstellen, Maugörard aber ein guter Kenner war, der 
sicher solche Stücke wie die ... Goerresiani sich nicht hätte entgehen 
lassen"!), go müssen wir annehmen, dafs Maugerard die später von 
Görres erworbenen Handschriften aus S. Maximin, 1794 in Trier nicht 
mehr zu Gesicht gekommen sind. Aus dem einfachen Grunde, weil 
sie sich 1794 nicht mehr in Trier befunden haben. 

Nun steht fest, dafs bereits im Jahre 1792 die Mönche von 
S. Maximin eine ähnliche Flucht wie 1794 unternommen und dabei 
einen Teil ihrer Habe in Sicherheit gebracht haben. Zeuge dafür ist 
kein geringerer als Johann Wolfgang von Goethe. Goethe war 1792 
zweimal in Trier vom 23. — 26. August und vom 23. — 31. Oktober. 
Er hat die ihm bei seinem zweiten Aufenthalt „gegönnte Ruh und 
Bequemlichkeit" u. a. auch dazu benutzt sich um die Geschichte Triers 
und um die der Abtei S. Maximin im besonderen zu kümmern. Unter- 
stützt und beraten wurde er bei diesen Studien von Johann Hugo 
Wyttenbach, damals „junger Schullehrer", später Stadtbibliothekar von 
Trier.'-') Am 29. Oktober traf auch Karl August in Trier ein'*) „und 
nahm Quartier im Kloster S. Maximin. Diese reichen und sonst über- 
glücklichen Menschen hatten denn freilich schon eine gute Zeit her 
grofse Unruhe erduldet; die Brüder des Königs waren dort einquartiert 
gewesen und nachher war es nicht wieder leer geworden .... Ich 
erfreute mich der Gelegenheit die Abtei zu sehen, und fand ein weit- 
läufiges, wahrhaft fürstliches Gebäude; die Zimmer von bedeutender 
Gröfse und Höhe, und die Fufsböden getafelt, Sammet und damastne 
Tapeten, Stukkatur, Vergoldung und Schnitzwerk nicht gespart, und 
was man sonst in solchen Palästen zu sehen gewohnt ist, alles doppelt 
und dreifach in grofsen Spiegeln wiederholt .... den 30. Oktober 
gab unser Fürst — so berichtet Goethe <) — grofse Tafel; drei der 
vornehmsten geistlichen Herren waren eingeladen, sie hatten köst- 
liches Tischzeug, sehr schönes Porzellan-Service hergegeben; von Silber 
war wenig zu sehen; Schätze und Kostbarkeiten lagen in Ehrenbreit- 
stein". Die Pergamenthandschriften werden darunter gewesen sein. 
Sie sind niemals nach Trier zurückgekehrt. Bis 1801 war die Abtei 
ein Militärlazaret, 1802 wurde sie säkularisiert. Eine einzige Hand- 
schrift fand sich bei der Säkularisierung &). Der im Februar 1797 
gewählte letzte Abt von S. Maximin hatte keine Abtei und keine 
Kirche mehr und hat auch solche nie mehr erhalten 6). 

Damit aber scheint mir die Frage, wie Görres zu seinen Hand- 
schriften von S. Maximin gekommen, gelöst: vom Ehrenbreitstein hin- 
unter nach Koblenz ist nur ein kleiner Spaziergang. 



1) Traube im Neuen Archiv. Bd 27. S. 739. 

2) Goethe, Campagne in Frankreich. Werke (Sophien- Ausgabe). Bd 33. 
S. 153, 15; 154, 7; 1(13, 8; 169, 9. Vgl. S. 371. 

3) Ebenda S. 107, 1 f. 4) Ebenda S. 168, 24 f. 
5) Keuffer a. a. (►. S. (53. 

C) Marx a. a. 0. ö. 299. 



von Emil Jacobs 201 

Der Ehrenbreitstein wurde 1799 vom Obristen Faber an den 
französischen General Dallemagne übergeben. Auf die von letzterem 
verlangte „Auslieferung des Silberzeugs und anderer Reichtümer, 
welche verschiedenen Kurfürsten, Fürsten und geistlichen Körper- 
schaften angehörig, auf dem Ehrenbreitstein der Sage nach verwahrt" 
wurde ihm bemerkt, dafs dergleichen Schätze nicht vorhanden'). Dafs 
diese Auskunft der Wahrheit nicht entsprach, ist festgestellt'^). Die 
Anwesenheit von S. Maximiner Eigentum auf dem Ehrenbreitstein ist 
aber aktenmäfsig nicht zu belegen. 

Damals, vielleicht auch erst bei der Auskehr des Ehrenbreitstein 
durch die Hof kammer des Fürsten von Nassau -Weilburg 3), dem durch 
den Reichsdeputationshauptschlufs 1803 die rechtsrheinischen Ueber- 
bleibsel des Kurfürstentums Trier gegeben wurden, werden die Maxi- 
miner Handschriften, die nach 1802 für fcerren- und heimatlos gelten 
durften, ans Licht gekommen und in Görres Hände gelangt sein, 
d. h. zu einer Zeit, da er sich entmutigt von seiner ersten politischen 
Tätigkeit abwandte und seine wissenschaftlichen Arbeiten begann. „Ich 
danke Gott" — schrieb er damals ^) — dafs ich noch meine Neigung 
für Kunst und Wissenschaft aus dem Sturme gerettet habe". 

Ich fasse zusammen: Görres hat mehr Handschriften besessen als 
zum Verkauf gekommen sind, er hat im besonderen mehr Handschriften 
aus S. Maximin besessen als aus den Verzeichnissen von Koblenz und 
1902 hervorgeht. Ein Teil der auf den Ehrenbreitstein geflüchteten 
Bibliothek von S. Maximin ist ihm um 1800 in die Hände gefallen. 



Ich lasse eine Uebersicht über Herkunft und Verbleib der 1902 zum 
Verkauf gekommenen Handschriften der Bibliotheca Goerresiana folgen. 
Bei den Maximiner Handschriften habe ich Titel und Nummer aus 
dem alten, bei Keuffer a. a. 0. S. 51 ff., 58 mit A bezeichneten Ver- 
zeichnisse s. XII hinzugefügt.^) 



1) Stramberg, Ehrenbreitsein. S. 751. 803. 

2) Stramberg a.a.O. S. 803 f. Auch steht fest, dafs mehrere Archive 
nach dem Ehrenbreitstein geflüchtet worden sind. 

3) Stramberg a. a. 0. S. 761. 

4) Sepp a. a. 0. S. 70. — Görres hat über seinen Handschriftenbesitz im 
allgemeinen geschwiegen. Er steht mit solchem geheimen Tun nicht allein. 
Vgl. J. F. Böhmer, Briefe I. S. 481 f. Wj ttenbach, „der auch seine Biblio- 
thekarsmuckeu hat" (Görres, Briefe. Bd 2. S. 583) hat natürlich von Görres' 
Trierer Handschriften nichts gewufst. 

5) Einige Mitteilungen über den Verbleib in der folgenden Tabelle 
verdanke ich Herrn K. von Rözycki. — Die in Klammer gesetzte Her- 



202 



Die Handschriftensammlnng Joseph Görres' 



Herkunft: 



des 
zer 

isses : 


des 
fs- 
1902: 


'-' a = 


u ^ m 






Isis 

S O Ol 


5S2 










Yi <a 


/^ rt 


^ 


« 



Verbleib : 



Himmerod 

Himmerod 

S. Mäximin : Jeronimus super XII pro- 



phetas. A55. 



(Himmerod) 
Himmerod 
(Himmerod) . 
S. Maximin . 
S. Maximin . 
(Himmerod?) 
Himmerod 
S. Maximin . 



(Himmerod) 
Himmerod 



Himmerod 

S. Maximin 

Gnadenthal . 

S. Maximin: Aug. de Concordia quatuor 

evangelistarum A 34 . • . . . 
S. Maximin : regule sanctorum patrum 

A 103 . . . ". 

S. Maximin : Über Filiastri episcopi de 

Omnibus heresibus. A 148 . . . 

(Himmerod) 

Himmerod 

Himmerod 

Himmerod 

Himmerod 

Himmerod 

(Himmerod) 



Himmerod 
(Himmerod) 
Himmerod 
Himmerod 



53 
32 



37 

27 

14 

91 
fehlt 

65 
fehlt 

33 

18 



fehlt 

39 

38 

81 

41 

13 
fehlt 

8 

49 

54 

78 
35 
10 
61 
69 
28 
30 
fehlt 

fehlt 

79 
77 
29 



1 
2 

3 
4 

5 

6 
7 
8 
9 

10 
11 



12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 

19 

20 

21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 

30 
31 
32 
33 



Berlin KB. 
Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB.») 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 
gekauft und weiterverkauft 
von „Breslauer & Meyer" 

in Berlin. 
Assessor Dr. Hof, Detmold 

Berlin KB. 

Berlin KB. 
Fhr. von Cramer-Klett 

Berlin KB. 

Berlin KB.^) 

Berlin KB. 

Paris Bibl. Nat.^) 

München Hof- u. St.-Bibl. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Dr. Ed. Langer, Brannau 

(Böhmen) 

Paris Bibl. Nat") 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 



kunftsbezeichnuDg besagt, dafs die Herkunft nur aus iiufseren Merkmalen 
erschlossen ist. Eine neue Bearbeitung der Geschichte der Bibliotheken 
von S. Maximin und Himmerod hofle ich in nicht allzu ferner Zeit geben 
zu künnen. 

1) Waitz, Archiv 8. S. 616. Nr 27. 

2) Waitz, Archiv 8. S. 616. Nr 13. 

3) Omont, Notices et extraits 38, 1 S. 362 f. 

4) Omont, Notices et extraits 38, 1 S. 367 f. 



von Emil Jacobs 



203 



Herknnft : 



Xuramcr des 

Koblenzer 

Verzeichnisses : 


M 5> 

a , o 
•- = » 
ill 


4ß 


34 


22 


35 


80 


36 


88 


37 


75 


38 


fehlt 


39 


24 


40 


(i2 


41 


12tj 


42 


11 


43 


7 


44 


34 


45 


(JO 


46 


12 


47 


87 


48 


45 


49 


15 


50 


9 


51 


89 


52 


16 


53 


90 


54 


76 


55 


6 


56 


fehlt 


57 


92 


58 


64 


59 


93 


60 


59 


61 


20 


62 


72 


63 


52 


64 


84 


65 


fehlt 


66 


3! 


67 



Verbleib : 



S. Maximin 

(Himmerod) 

S. Maximin: Aug. super „beatus vir" 

duo Volumina A. 12. 13 . . . . 
S. Maximin: liber sententiarum Tagii. 

A 116 

S. Maximin 

S. Maximin 

S. Maximin 

Himmerod 

(Himmerod) 

S. Maximin: Aug. qui vocatur specu- 

lum. A 44 

S. Maximin 

S. Maximin: Haimo super Ysaiam. A 98 
S. Maximin: Über sei Greg, de pastorali 

cnra. A71 

Himmerod 

(Himmerod) 

Himmerod 

S. Maximin : Aug. de baptismo parvn- 

lorum A. 39 

(Himmerod) 

S. Maximin: Jeron. super epistolas 

Pauli ad Galathas et ad Ephesios 

t. in uno volumine. A 56 ... 
S. Maximin: Greg, in Hezechihelem. 

A. 73 

S. Maximin 

S. Maximin: Ambrosius in Lucam. A. 67 

Himmerod 

(Himmerod) 

Himmerod 

Himmerod 

(Himmerod) 

Himmerod 

Himmerod 

(Himmerod) 

(Himmerod) 

S. Maximin : (Aug.) libri duo de caritate 

A. 31. 32? 

S. Maximin: Fortunacianus de rheto- 

rica ... A. 139 



Berlin KB. 
Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB.i) 

Berlin KB. 
Frank Mac Lean, Rusthall 
House, Tunbridge Wells. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Berlin KB. 
Frh. von Cramer-Klett 

Berlin KB. 
Berlin KB. 
Berlin KB. 

Berlin KB.^) 
Berlin KB.^) 
Berlin KB. 
Berlin KB. 

Berlin KB. 
Berlin KB. 



Frh. von Cramer-Klett'') 

Berlin KB. 

Frh. von Cramer-Klett 

Berlin KB. 

London. Brit. Mus. 

Berlin KB. 

Frh. von Cramer-Klett 

?5) 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

Paris. Bibl. Nat.«) 

Berlin KB. 

Berlin KB. 

London. Brit. Mus. 



Berlin KB. 



1) Waitz, Archiv 8. S. 617. Nr 88. 2) Ebenda Nr 12. 

3) Ebenda Nr 87. 

4) Ebenda S. 616. Nr 16; II. S. 290 f. MG. SS. 4. S. 5—7 

5) Ebenda S. 617. Nr 93. 

6) Ebenda S. 616. Nr 72; Omont, Notices et extraits 38, 1. 



S. 363 f. 



204 



Die Handscliriftensammlung Joseph Görres' 



Herkunft: 



1. N - 

fe = a 



20® 

> 



-Ö ' o» 



Z CC 0) 
Sä ÜD 

a 53 ° 



Verbleib : 



(Himmerod?) 

8. Maximin: Haimo in cantica canti- 

corum. A 99 

Himmerod 

Himmerod 

S. Maximin 



Himmerod 



S. Maximiu 

(Himmerod) 

S. Maximiüi: Smaragdus super partem 

psalterii. A 106 

S. Maximin 

S. Maximin 

S. Maximiu : Aug. de opere mona- 

chorum. A 28 



40 

68 

70 

86? 

66 
fehlt 

57 
fehlt 

71 
fehlt 

67 
fehlt 
fehlt 
fehlt 
fehlt 
fehlt 



25 
83 
21 

55 



68 

69 

70 
71 
72 
73 
74 
to 
76 
77 
78 
79 
80 
81 
82 
83 

84 
85 
86 

S7 



Berlin KB. 

Berlin KB. 
Berlin KB. 
Berlin KB.i) 
Berlin KB. 
Berlin KB. 
Berlin KB.^) 

Herr Chappee, Paris. 

Berlin KB. 

Paris Bibl. Nat.^) 

Dr. Ed. Langer 

Dr. Ed. Langer 

Dr. Ed. Langer 
Berlin KB. 

Berlin KB. 
Berlin KB. 
Berlin KB. 

Berlin KB. 



Nicht in dem Verkaufskatalog von 1902 aufgeführte Handschriften: 



Haimo super Mathaeum s. XII . . . 
S. Maximin: glose super regulam sei 

Benedicti A 143 

S. Maximin: expositio sanctorum patrum 

in Bressit. A 107 

„Ein kleines livre d'heure" .... 
S. Maximin: Guidonis Summa quae 

dicitur abstiuentia 

„Antiphonar s. XVI" 

Evangeliar von Prüm') 



85 
51 



[88] 

[89] 

[901 
[91] 

92] 
[93] 
'94J 



Dr. Ed. Langer 
Paris Bibl. Nat.*) 
Paris Bibl. Nat.^) 

Berlin KB.«) 



1) Ebenda S. 617. Nr 86. 2) Ebenda S. 616. Nr 57. 

3) Omont, Notices et extraits 38, 1. S. 370 f. 

4) Ebenda S. 342. 5) Ebenda S. 358. 

6) Von Jacques Rosenthal Kat. 17. Nr 2565 imter dem Titel „Scala coeli" 
angeboten. 

7) S. oben S. 191 Anm. 6. 



Berlin. 



Emil Jacobs. 



Hermann Markgraf f 205 

Herinaim Markgraf f. 

Am 12. Januar d. J. starb nach längeren Leiden der Direktor der 
Stadtbibliothek und des Stadtarchivs zu Breslau Professor Dr. Hermann 
Markgraf, ein Mann, der in weiten Kreisen unseres Vaterlandes sich 
als ausgezeichneter Gelehrter und Forseher, als erfolgreicher und hervor- 
ragender Bibliotheksleiter hohen Ansehens erfreute. 

Hermann Markgraf war am 30. Mai 1838 zu Cottbus in der Mark 
als Sohn eines schlichten Handwerkers geboren. In den einfachen und 
beschränkten, wenn auch keineswegs dürftigen Verhältnissen des klein- 
bürgerlichen, arbeitsfrohen Elternhauses ward der Grund gelegt zu der 
biederen, schlichten, allem Schein abholden, tüchtigen Art, die H. M. 
Zeit seines Lebens gekennzeichnet hat. Nachdem er das Gymnasium 
seiner Vaterstadt durchlaufen hatte, bezog M. Ostern 1857 die Univer- 
sität Breslau, wo er sich drei Semester lang zunächst philosophisch- 
philologischen, dann immer entschiedener historischen Studien zuwandte. 
Erst in Jena aber, wohin er im Herbst 1858 übersiedelte, wurde er 
durch Job. Gast. Droysen , den grofsen Geschichtsschreiber der preu- 
fsischen Politik , dessen Persönlichkeit und Lehre den nachhaltigsten 
Einflufs auf M. ausgeübt hat, endgiltig dem Geschichtsstudium gewonnen. 
Im Herbst 1859 folgte M. seinem Lehrer nach Berlin. Hier wurde 
er am 22. Februar 1861 auf Grund einer Arbeit De hello burgundico 
a Carolo Audace suscepto zum Doktor promoviert. Schon wenige 
Wochen später legte er die Prüfung pro facultate docendi ab, auf 
Grund deren er unmittelbar nachher (Ostern 1861) sein Probejahr am 
Gymnasium in Landsberg a. W. antrat. Im März 1862 erhielt M. eine 
Anstellung als ordentlicher Lehrer am Friedrichsgymnasium zu Breslau, 
der Stadt, der sein ganzes weiteres Leben und Wirken gehört hat. 
Obwohl von Geburt kein Schlesier, hat er sich in Breslau, das er ja 
von seinen ersten Studiensemestern her bereits kannte, sehr bald 
heimisch gemacht und wohl gefühlt. Wenige Jahre nach seiner An- 
stellung (1866) gründete er hier auch einen Hausstand, indem er eine 
Tochter seiner Vaterstadt Clara Wendland heimführte, die seitdem als 
treue, aufopfernde Gefährtin Freud und Leid mit ihm geteilt hat, und 
schweres Leid ist diesem Elternpaare, das in einer Woche zwei blühende 
Kinder hinsterben sah, nicht erspart geblieben. 

Wie M. schon seinen Landsberger Aufenthalt zu kleinen Arbeiten 
im dortigen Stadtarchiv benutzt hatte, so wurde auch in Breslau als- 
bald die schlesische Provinzial- und die Breslauer Stadtgeschichte das 
Gebiet, auf dem er sich wissenschaftlich betätigte. Die Verbindung 
mit dem Verein für Geschichte Schlesiens, dem er seit 1872 als Vor- 
standsmitglied, seit 1905 als Vorsitzender angehört hat, die engen Be- 
ziehungen zu den für die heimatliche Geschichte in erster Reihe inter- 
essierten und tätigen Männern, insbesondere zu Colmar Grünhagen, mit 
dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbunden hat, knüpften ihn 
bald immer fester an das Arbeitsgebiet und den Interessenkreis, denen 
er damals näher getreten war, und die er fortan nicht mehr verlassen 
XXIII. 5. 15 



206 Hermann Markgraf f 

hat. Eine Fülle wichtiger, grundlegender Arbeiten, von denen hier 
nnr wenige berührt werden können, sind seitdem aus M.'s Feder hervor- 
gegangen. Seine Studien zur schlesisch- böhmischen Gescliichte des 
15. Jahrhunderts, deren Früchte er bereits in den sechziger Jahren in 
mehreren Untersuchungen vorgelegt hatte, führten M. auf den hervor- 
ragendsten Breslauer Geschichtsschreiber jener Zeit Peter Esclienloer, 
dessen „Historia Wratislaviensis", die damals noch ungedruckte und 
wenig bekannte lateinische Redaktion seines deutschen Geschichts- 
werkes, M. im Jahre 1872 herausgab. In unmittelbarem Zusammen- 
hange mit dieser Arbeit stand die Veröffentlichung von zwei Bänden der 
„Politischen Correspondenz Breslaus im Zeitalter Georgs von Podiebrad 
1454—1469" (Breslau 1873/74). 

So hatte sich M. bereits einen geachteten Namen unter den schle- 
sischen Historikern erworben, als er im Mai 1876 aus seinem Lehramt 
zur Leitung der Stadtbibliothek und des Stadtarchivs zu Breslau be- 
rufen wurde. Sah er sich hier, insbesondere als Hüter des Stadt- 
archivs, mitten hinein gestellt in die reichen Schätze stadtgeschicht- 
licher Quellen, die zu neuem vielseitigem Schaffen lockten, so eröffnete 
sich ihm auch in der Leitung und Organisierung der Bibliothek ein 
weites Feld dankbarer und fruchtverheifsender Arbeit. M. hat für 
beide Anstalten, das Archiv und die Bibliothek, Grofses geschaffen. 
Das Stadtarchiv hat sich unter seiner Leitung, durch die regelmäfsigen 
Ueberweisungen aus der städtischen Registratur, durch Zuwendung von 
Archivalien aus Kirchen, Schulen, Innungen, und durch grofsartige 
Funde von Korrespondenzen des 15. und 16. Jahrhunderts, seinem 
Umfange nach mindestens verdreifacht. Die Buchhandschriften des 
Archivs hat M. von Grund aus neu und selbständig geordnet und ver- 
zeichnet, die Urkundenregesten zum Teil revidiert und ergänzt. So 
ist das Stadtarchiv während seiner Amtsführung zu einer stattlichen, 
wohlgeordneten und viel benutzten Sammlung geworden, aus der eine 
grofse Zahl wichtiger, auch über die engen lokalgeschichtlichen Inter- 
essen hinausragender Arbeiten hervorgegangen ist. 

Was M. für die Stadtbibliothek geleistet hat, läfst sich nur an- 
nähernd ermessen, wenn man gegenüberstellt, was die Stadtbibliothek 
war, als er ihre Leitung tibernahm, und was sie jetzt bedeutet, wo er 
nach dreifsigjährigem Wirken abgerufen wurde. Die Breslauer Stadt- 
bibliothek ist im Jahre 1865 durch Zusammenlegung der städtischen 
von Rehdigerschen Büchersammlung und der beiden alten Kirchen- 
bibliotheken zu St. Maria-Magdalena und zu St. Bernhardin geschaffen 
worden. Ihr erster Bibliothekar, der Germanist Friedrich Pfeiffer, der 
im Jahre 1893 als ordentlicher Professor an der Universität Kiel starb, 
hatte in mehr als zehnjähriger verdienstvoller Arbeit die erste Ver- 
zeichnung, Aufstellung und Ordnung der Bibliothek geleitet. Trotzdem 
war die Bibliothek im Jahre 1876, als M. sein Amt antrat, wenig mehr 
als ein Nebeneinander dreier verschiedener älterer Büchersammlungen, 
die wenig bekannt, schwer benutzbar und vor allem durch einen zu- 
verlässigen, bequem zugänglichen Katalog noch nicht erschlossen waren. 



von M. Hippe 207 

M. hat in rastloser, aufopfernder Arbeit diese Bücliermassen zu einer 
angesehenen, stark benutzen Bibliothek umgeschaffen, die zwar mit den 
grofsen gelehrten Sammlungen des Staates nicht wetteifern kann und 
will, die aber unter den grofsen deutschen Stadtbibliotheken wissen- 
schaftlichen Charakters einen der ersten Plätze einnimmt. 

M. hat dieses hohe Ziel nur erreichen können durch eine über 
das gewöhnliche Mafs weit hinausgehende Arbeitskraft, durch seinen 
ehernen Fleifs und durch eine von Anfang an energische, planmäfsige 
Konzentration. Mit einer Weite des Blickes und einem Zielbewufstsein, 
die Bewunderung verdienen, hat er alle Arbeit des Sammeins und 
Ordnens von vornherein auf das verständigerweise Erreichbare gerichtet. 
Im Gegensatz zu seinem Amtsvorgänger Pfeifiter war M. kein eigent- 
liches Sammelgenie. Er verzichtete willig auf das Zusammentragen 
aller möglichen Dinge, die dem Charakter und dem Bestände seiner 
Bibliothek fremd waren. Er beschränkte das Interessengebiet der 
Bibliothek auf einige wenige Disziplinen, in der Hauptsache auf Theo- 
logie und die historisch -philologischen Fächer unter besonderer Be- 
tonung der lokalen und provinziellen Literatur. Hatte man früher 
alle die verschiedenartigen Nebensammlungen, die, wie so oft mit 
älteren Büchereien, auch mit der Stadtbibliothek verbunden Avaren, die 
Bilder und Stiche, Münzen, Altertümer, Kunstgegenstände und Kuriosa 
aller Art, sorgfältig konserviert und als Raritäten weitergeführt, so 
suchte sich M. dieser Fremdkörper im Organismus der Bibliothek, so- 
bald sich Gelegenheit dazu bot, zu entledigen. — Aus der Entstehungs- 
geschichte der Bibliothek erklärte sich ferner das Vorhandensein einer 
gewaltigen Menge älterer Dubletten, die nicht nur viel Raum kosteten, 
sondern auch die Uebersicht erschwerten und die Kataloge unnütz be- 
lasteten. In jahrelanger, mühevoller Arbeit hat M. die Hauptmasse 
dieser Dubletten , im ganzen weit über 20 000 Bände , ausgesondert, 
verkauft und die dafür erzielten Mittel zu umfangreichen, wertvollen 
Neuerwerbungen verwandt. 

Die Stadtbibliothek verdankt ihren hohen Aufschwung unter M.'s 
Leitung ferner seinen rastlosen Bemühungen um weitere Erschliefsung 
und Zugänglichmachung der ihm anvertrauten Schätze. Bald nach 
seinem Amtsantritt verlängerte er die Dienst- und Oeffnungszeit der 
Bibliothek, und rüstig ging er vor allem an die Herstellung des bereits 
früher begonnenen alphabetischen Bandkatalogs, eine Arbeit, die an 
ihn nicht geringe Anforderungen stellte, wenn man bedenkt, dafs er 
in bibliothekstechnischen Dingen Neuling war, und dafs er die grofse 
Aufgabe mit wenig geschulten, öfter wechselnden Hilfskräften durch- 
zuführen hatte. Die gewaltige Arbeit aber erwies sich nach ihrer 
glücklichen Vollendung (im Jahre 1879) als im höchsten Grade lohnend. 
Die Benutzung der Bibliothek stieg von dem Augenblick der Auf- 
stellung des dem Publikum zugänglichen Katalogs zusehends, und noch 
heute, nach einem Menschenalter, ist dieser alphabetische Katalog, wie 
man getrost sagen darf, nicht nur für die Benutzer, sondern auch für 
den inneren Dienst der Beamten das A und der ganzen Bibliothek. 

15* 



208 Hermann Markgraf f 

Unausgesetzt war M. daneben bemüht, durch Sonderkataloge hervor- 
ragend wichtige Teile der Bibliothek besonders zugänglich zu machen. 
Die reichhaltigen Briefsammlungen des 16. und 17. Jahrhunderts, die 
Eintragungen in der stattlichen Sammlung von Stammbüchern des 16. 
bis 18. Jahrhunderts, die politischen Flugschriften des 16. bis 19. Jahr- 
hunderts, die musikalischen Handschriften, die Musikdruckwerke des 
16. und 17. Jahrhunderts, die neueren Musikalien (des 18. und frühen 
19. Jahrhunderts), die griechischen Handschriften, die orientalischen 
Handschriften, die Druckschriften über die Stadt Breslau sind in zum 
Teil gedruckten Spezialkatalogen verzeichnet, die seiner Anregung und 
Unterstützung, oft seiner eingehenden Mitwirkung zu danken sind. — ■ 
Die letzten Jahre von M.'s Amtsführung waren in erster Reihe der 
Arbeit für den in Vorbereitung befindlichen systematischen Katalog 
gewidmet. Auch hier hat M., selbst auf Gebieten, die ihm sachlich 
sehr fern lagen, mit voller Hingabe und mit einer oft bis an die 
Grenzen seiner Kraft gehenden Energie vorgearbeitet. Er wufste es, 
und er hat es oft ausgesprochen, dafs es ihm nicht vergönnt sein 
werde, diese gewaltige Aufgabe, die seine Nachfolger noch manches 
Jahr beschäftigen wird, zu Ende zu führen; aber er hat durch das, 
was er geschaffen, doch die Grundlinien für weiteres Arbeiten fest- 
gelegt. 

So lebhaft M. eine intensive Ausnutzung der Bibliothek wünschte 
und unterstützte, so sicher war ihm der demokratische Zug, der durch 
die moderne Bibliotheksverwaltung geht, und der auf eine schranken- 
lose Ausnutzung der Bibliotheksmittel und Bücherschätze für die All- 
gemeinheit im weitesten Sinne hinzielt, im Grunde fremd. Er gehörte 
zu den Bibliothekaren der alten Schule, die der Meinung waren, dafs 
gröfsere wissenschaftliche Bibliotheken lediglich gelehrte Institute seien, 
die in der Hauptsache nur den Bedürfnissen der Gelehrten und rein 
wissenschaftlichen Arbeiter zu dienen hätten. Es hing mit seiner tiefen 
Abneigung gegen alles Halbwissen und alles dilettantische Wesen zu- 
sammen, dafs er sich nur schwer mit dem Gedanken befreunden konnte, 
dafs insbesondere einer Stadtbibliothek neben ihren rein gelehrten Auf- 
gaben in unserer Zeit auch die Pflicht erwachse, gegenüber den weiten 
Kreisen der Gebildeten und blofse Belehrung Suchenden allgemeine 
Bildungs- und praktische Berufsinteressen — selbstverständlich unter 
Ausschlufs der blofsen Unterhaltung — zu fördern. Wo er aber auch 
nur eine Spur wissenschaftlichen Interesses gewahrte, da war M. ein 
Helfer und Berater und Wegführer von einziger Art. Mit beispiel- 
loser Zuvorkommenheit und Hilfsbereitschaft pflegte er dann aus dem 
reichen Schatze seines Wissens und der ausgebreiteten Kenntnis der ihm 
unterstellten Bücher- und Handschriftenschätze zu spenden. Selbstlos 
konnte er eigene Sammlungen, begonnene Arbeiten, Entwürfe für Unter- 
suchungen hergeben, wenn er Grund hatte anzunehmen, dafs damit 
eine gute Sache oder ein ernster, würdiger Arbeiter gefördert werde. 
Es wird wenige fleifsige Benutzer der Stadtbibliothek aus den letzten 
30 Jahren geben, die nicht M. persönlich für viele wertvolle Dienste, 



von M. Hippe 209 

Hinweise, Ratschläge verpflichtet sind. Und wie er das Verhältnis zu 
den Benutzern der Bibliothek als ein persönliches Vertrauensverhältnis 
auffafste, dem er durch jede mögliche Unterstützung gerecht zu werden 
suchte , so war er auch den zahlreichen , oft wenig bescheidenen An- 
fragen und Zumutungen von auswärts, die die Post Tag für Tag auf 
seinem Arbeitstisch niederlegte, ein immer langmütiger, unverdrossener 
Beantworter, selbst dann, wenn den Fragesteller kein höheres Interesse 
leitete als etwa der Wunsch, einem angeblich adligen Vorfahren auf 
die Spur zu kommen. 

Eine besonders schwere Aufgabe wurde ihm gestellt, als angesichts 
des immer bedrohlicher werdenden Raummangels im alten Lokal der 
Stadtbibliothek, dem Stadthause am Ring, der Plan eines Neubaus feste 
Gestalt gewann und M. für die neuen Räume und ihre innere Ein- 
richtung nach Mafsgabe der damaligen und künftigen Bedürfnisse die 
Richtlinien zu liefern hatte. Aber er hat seine Aufgabe glänzend 
gelöst. Das neue, stattliche Heim am Rofsmarkt, das die Stadtbiblio- 
thek im Sommer 1891 bezog, entsprach nicht nur allen billigen Er- 
wartungen, die man von dem Neubau hegen durfte; M. hatte es auch 
verstanden, durch Einführung mancher Neuerungen die Benutzbarkeit 
und Zugänglichkeit der Bibliothek wiederum erheblich zu steigern. 
Dafür, dafs die Arbeitsräume, sowohl die der Benutzer wie die der 
Beamten, schon jetzt, nach kaum einem halben Menschenalter, fast zu 
klein geworden sind, ist er nicht verantwortlich zu machen, da er 
unmöglich die rasche Entwicklung der Bibliothek und ihres Betriebes, 
die ja wiederum sein Verdienst ist, vorausberechnen konnte. 

Neben seiner vielseitigen und angestrengten amtlichen Tätigkeit als 
Archivar und Bibliothekar hat M. noch Zeit zu einer überraschend 
reichen literarischen Wirksamkeit gefunden. Von gröfseren, nicht nur 
die Breslauer Stadtgeschichte behandelnden Arbeiten sind hier zu 
nennen die Ausgabe der „Annales Glogovienses bis 1493" (Breslau 
1877), die mit Colmar Grünhagen zusammen veranstaltete grundlegende 
Publikation der „Lehns- und Besitzurkunden Schlesiens und seiner 
einzelnen Fürstentümer im Mittelalter" (Leipzig 1881/83 2 Bände), der 
mit Wilhelm Schulte nach einer neu entdeckten Leidener Handschrift 
herausgegebene, für die Siedelungsgeschichte Schlesiens hochbedeutsame 
„Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis" (Breslau 1889), endlich 
die Veröffentlichung der ersten aus dem Anfange des 16. Jahrhunderts 
stammenden Landeskunde Schlesiens, der „Descripcio tocius Silesie etc. 
von Barth. Stenus" (Breslau 1902). Das besondere und mit reichstem 
Erfolge bebaute Arbeitsfeld M.'s war aber die Vergangenheit der Stadt 
Breslau. Wohl alle wichtigeren Phasen der wechselvollen Geschichte 
und die hervorragendsten Gebiete des reich entwickelten Lebens der 
Stadt hat er in einer Fülle grundlegender, stets aus den Quellen 
schöpfender Untersuchungen behandelt. In umfassender und in allen 
Hauptpunkten abschliefsender Weise hat er insbesondere die Geschichte 
der topographischen Entwicklung Breslaus gefördert. Hierher gehören 
das Buch über den „Breslauer Ring" (Br. 1894) und ganz besonders 



210 nermaon Markgraf t 

das über „Die Strafsca Breslaus nach ihrer Geschichte und ihren Namen" 
(Br. 1896), das in seiner schlichten, knappen Form eine Musterleistung 
der Verarbeitung eines riesenhaften Quellenmaterials darstellt und seines 
Gleichen nicht hat in der grofsen Zahl ähnlicher Arbeiten innerhalb 
der städtegeschichtlichen Literatur. Auch die Entwicklung vieler Zweige 
des öffentlichen und privaten Lebens der Stadt, das Kirchenwesen, die 
Medizinaleinrichtungen , die Verkaufsstätten u. a. m., hat M. teils in 
amtlichem Auftrage, teils ans eigenem wissenschaftlichen Interesse 
gründlich durchforscht und in immer lichtvoller, wohl gerundeter Form 
dargestellt. Die Verfassungsgeschichte der Stadt verdankt ihre erste 
und grundlegende Behandlung dem Buche, das M. zusammen mit 0. 
Frenzel, seinem langjährigen Mitarbeiter, herausgegeben hat: „Breslauer 
Stadtbuch, enthaltend die Katslinie von 1287 ab und Urkunden zur 
Verfassungsgeschichte der Stadt" (Breslau 1882). Dafs M. nach dieser 
Fülle von wichtigen Vorarbeiten nicht dazu gelangt ist, eine zu- 
sammenfassende Geschichte der Stadt zu schreiben, für die er in allen 
wichtigen Punkten das Material in seinen Einzelarbeiten zusammen- 
getragen hatte, und für die daher gerade er vorbereitet war, wie keiner 
vor oder neben ihm, ist eine beklagenswerte Tatsache, die sich aus 
seiner übergrofsen Scheu, an die Arbeit zu gehen, ehe nicht auch die 
letzte Vorfrage erledigt war, und aus seiner Ueberlastung in den letzten 
zehn Jahren seiner Amtsführung erklärt. Was M. daneben als Führer 
und Lehrer jüngerer Arbeiter auf dem Felde heimatsgeschichtlicher 
Forschung in stiller, unauffälliger Tätigkeit geleistet, was er als hervor- 
ragendes, auf allen Seiten und von allen Parteien hochgeschätztes und 
verehrtes Mitglied im Vorstande des Vereins für Geschichte Schlesiens, 
der in ihm seinen eben gewählten Vorsitzenden verliert, gewirkt hat, 
wird von berufener Seite an anderem Orte dargestellt werden. 

M. war eine glückliche Natur. Ernst und tüchtig in allem, was 
er plante und ausführte, streng gegen sich selbst und seine eigenen 
Leistungen, war er immer geneigt, anderen Menschen und fremden 
Dingen die beste und freundlichste Seite abzugewinnen. Heiter und 
angeregt in geselligem Kreise, von reichem Gemüt und warmen, per- 
sönlichen Interessen, war er von jener arglosen Offenheit und ge- 
winnenden Schlichtheit des Wesens, die ohne weiteres Vertrauen er- 
zeugen und Zuneigung wecken. Wenn es wahr ist, was man den 
Bibliothekaren gern nachsagt, dafs sie zu den Menschen gehören, die 
über ihrer Berufsarbeit leicht zu schrullenhaften Sonderlingen und 
weltfremden Pendanten werden, so machte M. jedenfalls eine rühm- 
liche Ausnahme von der Regel. Nichts lag ihm ferner als engherzige 
Pedanterie und bureaukratische Kurzsichtigkeit. Selbst unter der Last 
drückender Dienstpflichten und kleinlichster Spezialarbeit , wie sie 
namentlich in den letzten zehn Jahren seines Wirkens ihn einengten, 
hatte er sich eine Frische des Wesens, eine Freude am Leben und 
Schaffen bewahrt, wie sie nur den im Innersten gesunden Naturen bis 
ins Alter zu eigen bleiben. 

Und diese frische, unpedantische, durch Vorurteile nicht getrübte 



i 



Internationales Institut für Sozial -Bibliographie 211 

Art seines Wesens war auch die Grundlage für das nach jeder Richtung 
ideale Verhältnis, das er zwischen sich und seinen Beamten zu schaffen 
verstanden hatte. Gerecht und wohlwollend, selbstlos und hilfsbereit, 
von vorbildlicher Pflichttreue und Dienstauffassung, wirkte er durch 
seine ruhige, schlichte, abgeklärte, warmherzige Persönlichkeit, durch 
sein leuchtendes Beispiel als Mensch und Beamter. Mühelos gewann 
er sich so das Vertrauen und die ehrliche, bedingungslose Hingabe 
seiner Beamten, für die er jederzeit in entschiedener Weise eintrat, 
wenn es galt, ihre Interessen zu fördern. Er war ihnen mehr als 
Vorgesetzter: er war ihnen Freund, Helfer, Berater in allen Dingen, 
und — Treue um Treue — sie werden seiner nicht vergessen. 

M. Hippe. 



luternatiouales Institut für Sozial -Bibliographie. 

Berichtigung.!) 

Zu der iu Jg. 1906. Nr 3. S. 132 dieser Zeitschrift enthaltenen Notiz des 
Herrn Hans Paalzow über das oben genannte Institut wird seitens des Vor- 
standes desselben folgendes berichtigend nachgetragen: 

1. Der Name des Institutes lautet nicht für Sozialwissen- 
schaften, sondern für Sozial-Bibliographie. 

2. Es ist unrichtig, dafs „das Institut seine Tätigkeit im Anfange des 
Jahres 1905 begonnen" habe. Vielmehr wurde es am 31. August 1905 ge- 
gründet und seine Tätiglieit begann erst mit dem 1. Januar 1906. Die ersten 
Publikationen — nämlich die Zusammenfassung der bisher von der Redaktion 
der , Kritischen Blätter für die gesamten Sozialwissenschaften' bearbeiteten 
monatlichen Bibliographien des Jahres 1905, sowie die vom Institut bearbeitete 
erste Monatsbibliographie 19U6 — erschienen Mitte Januar d. J. 

3. Es ist unrichtig, dafs „das Institut anfangs die 'Kritischen Blätter für 
die gesamten Sozialwissenschaften' herausgab". Das Institut hat diese Zeit- 
schrift nie herausgegeben und gibt sie auch heute nicht heraus. Die Zeit- 
schrift gehörte früher dem Verlage 0. V. Böhmert und wurde, da die Ent- 
wicklung zu einer bedeutenden Erweiterung drängte, im Oktober 1905 von 
einer G. m. b. H. übernommen, der Herr Böhmert angehört. 

5. Durch den Satz: ,dafs die 'Kritischen Blätter' einem Bedürfnis ent- 
sprechen, kann man nicht sagen, da Zeitschriften, die kritische Besprechungen 
sozialwissenschaftlicher Schriften bringen, reichlich vorhanden sind* wird die 
Vorstellung geweckt, dafs in den Kritischen Blättern nur Buchbesprechungen 
erscheinen. Es ist deshalb ergänzend nachzutragen, dafs die Kritischen 
Blätter aufs er den Besprechungen noch veröffentlichen: 

A. Abhandlungen über Probleme der sozialwissenschaftlichen Forschung 
und Politik (seit Januar 1906, angekündigt bereits Ende 1905). Ueber diese 
literaturkritischen Abhandlungen sagte das Geleitwort des November-Dezember- 
Heftes (05): ,Es soll hier in selbständigen Studien ein Problem in seinen 
verschiedenen Teilproblemen, Lösungsversuchen und Methoden behandelt 
werden, wie es sich in den Arbeiten ganzer Gruppen von Autoren ver- 
schiedenster Forschungsrichtungen spiegelt." 

B. Periodische Berichte von Spezialisten, z. B. vierteljährlich seit 
April 1905 über die Veröffentlichungen aller deutscher statistischer Aemter, 

i) Die Redaktion des Zbl. bringt die Zuschrift des Vorstands des „Inter- 
nationalen Instituts" unverkürzt zum Abdruck, obgleich sie nur zu einem kleinen 
Teile als sachliche Berichtigung bezeichnet werden kann. 



212 Internationales Institut für Sozial -Bibliographie 

ans der Feder des Direktors des Bremischen statistischen Amtes. Aufser- 
dem veröffentlicht die Zeitschrift seit März 1906 literarhistorische Studien, 
vergleichende monographische Studien über bibliographische Unternehmungen. 

5. Es ist unriclitig, dafs die „Ziele (der Bibliographie) nicht klar ab- 
gegrenzt, das System des straffen logischen Aufbaues (entbehrt) und über- 
dies von den Mitarbeitern öfter mifsverstanden worden (ist)." Vielmehr 
existiert eine, zuerst im Januarheft 1905 abgedruckte, sorgfältige, auf 
methodologischen Untersuchungen aufgebaute Festlegung des Arbeitsgebietes, 
der Methode der Bearbeitung und der Grundsätze der Systematik. Diese 
Arbeit ist das Ergebnis nicht der Pläne eines Einzelnen, entstand vielmehr 
aus vergleichenden Studien unter Heranziehung von Fachleuten, Bibliothekaren, 
Professoren und Fachschriftstellern, wurde nach den Vorschlägen der ständigen 
Korrespondenten der Bibliographie im Laufe der Arbeit verbessert und auf 
Grund der Beratung des Organisationsausschusses von der Redaktion der 
Bibliographie in entgültiger Fassung in der ersten monatlichen Bibliographie 
des Jahres 1906 veröffentlicht. — Dafs die Systematik von den „Mitarbeitern 
öfters mifsverstanden worden ist" beruht auf einem Irrtum, der darauf zurück- 
zutühren sein dürfte, dafs im Geleitwort der „Bibliographie der Sozial- 
wissenschaften 1905" der Herausgeber von Klassifizierungsfehlern spricht, 
die unterlaufen sind, und, soweit eine Aenderung der Klassifizierungs- 
raethode vorliegt, nicht zu vermeiden waren. 

Es handelt sich hier aber nicht um ein „öfters mifsverstehen" der Mit- 
arbeiter. Denn die Klassifizierungsarbeit wird nur von einem einzelnen Herrn 
der Redaktion besorgt, der sie immer erledigt, und den Grund der Fehler 
erklärt das genannte Geleitwort selbst in folgender Weise: , Diese Mängel 
erklären sich daraus, dafs für die ganze Arbeit (nämlich eine 13 Sprachen 
und die gesamten Sozialwissenschaften umfassende Bibliographie) Er- 
fahrungen so gut wie garnicht vorlagen und vieles erst ganz neu organisiert 
und versucht werden mufste." 

Die weiteren Angaben des Herrn Paalzow über die Aufgaben des 
Institutes sind nicht einmal in der Aufzählung vollständig; wir verzichten 
aber auf die Vervollständigung derselben. Nur in Bezug auf die Organisation 
sei bemerkt, dafs der von Herrn P. erwähnte Organisationsausschufs nicht 
dem „Vorstande zur Seite steht", sondern dafs dieser Ausschufs lediglich die 
Gründung des Institutes vorbereitete und bewirkte. Die Organe des Institutes 
sind: Verwaltungsrat, Vorstand, Mitgliederversammlung, Sachverständigen- 
beirat und z. Zt. 16 ständige Korrespondenten (Bibliothekare, Professoren, 
Direktoren statistischer Aemter und Berufsschriftsteller). Die laufenden 
Geschäfte werden von zwei Mitgliedern des Vorstandes erledigt. 

Die Herrn P. offenbar unbekannte Beziehung zwischen den „Kritischen 
Blättern G.m.b.H." und dem Institut besteht darin, dafs die erstere der 
Verlag des Institutes ist. Dieser Verlag hat die Herausgabe der früher in 
geringerem Umfange in seiner Zeitschrift Kritische Blätter erscheinenden 
Bibliographie an das Institut abgetreten gegen Ueberlassung des Rechtes, 
sie für die Zeitschrift beziehen und ihr beiheften zu dürfen. In gleicher 
Weise bestehen Verträge mit der ungarischen volkswirtschaftlichen Zeitschrift, 
die die ungarische Ausgabe der Bibliographie allmonatlich beilegt, und in 
Bezug auf einzelne Teile mit mehreren deutschen Zeitschriften. 

Wenn Herr P. die Jugendlichkeit eines der Mitglieder des Vorstandes 
besonders betont, und von „jugendlichen Schwarmgeistern" spricht, die „dem 
Institut nicht zu fehlen scheinen", so vertritt er damit ein Wertungsprinzip 
menschlicher Leistung, über das unsere Zeit, die nicht nach dem Geburts- 
schein, sondern nach der Leistung fragt, längst hinausgewachsen ist. 

Zu der vorstehenden Berichtigung habe ich folgendes zu bemerken: 
1. Der Name des „Instituts für Sozialbibliographie" war in der Spitz- 
marke meiner Notiz und an einer zweiten Stelle richtig angegeben. Wenn 
an einer dritten Stelle eine fehlerhafte Bezeichnung stand, so werden die 
Leser diese sicher stillschweigend verbessert haben. 



Literaturberiehte and Anzeigen 213 

2. Ich bedaure, dafs mir über die Entstehungsgeschichte des „Instituts" 
und der , Kritischen Blätter für die gesamten Sozialwissenschaften" ein paar 
Irrtümer untergelaufen sind. Inzwischen habe ich mich durch Einsicht des 
Handelsregisters über diese Dinge informiert. Uebrigens wird die Leser 
dieser Zeitschrift die Organisation der Kritischen Blätter und des Instituts 
wohl weniger interessieren als ihre Leistungen. 

3. Was die Kritischen Blätter aufser Buchbesprechungen noch bringen, 
sind eigentlich wieder Buchbesprechungen, allerdings nicht Besprechungen 
einzelner Bücher, sondern ganzer Gruppen von zusammengehöriger Literatur, 
wie sie in vielen Zeitschriften üblich sind. 

4. Die von dem Institut weiter noch geplanten Publikationen habe ich 
im einzelnen nicht erwähnt, weil es sich hierbei vorläufig um Zukunftsmusik 
handelt. 

5. Als ich schrieb, dafs die Systematik der Bibliographie mangelhaft sei, 
war mir bereits bekannt, dafs an der Systematik viele Köpfe gearbeitet 
haben. Dieser Umstand kann aber mein Urteil nicht beeinflussen. 

H. Wem die Klassifizierungsfehler zur Last fallen, ob den Mitarbeitern 
oder dem Redakteur, ist für die Oeftentlichkeit gleichgültig. Mein Urteil 
habe ich übrigens nicht von dem ersten Jahrgang abstrahiert, dem man wohl 
einige Unrichtigkeiten zu gute halten konnte, sondern von den bereits er- 
schienenen Heften des zweiten. 

7. Der Vorstand beschwert sich darüber, dafs ich das jugendliche Alter 
des Herrn Redakteurs Dr. Beck erwähnt habe. Es erscheint mir aber von 
vorn herein zweifelhaft, ob ein junger Mann von 26 Jahren das Mafs 
von Wissen und Erfahrung besitzt, das zur Leitung eines derartigen Unter- 
nehmens nötig ist, namentlich wenn der Begriff der Sozialwissenschaften so 
verstanden wird, dafs er eigentlich das ganze Gebiet des Volks- und Staats- 
lebens umfafst. Wenn ich weiter von jugendlichen Schwarmgeistern ge- 
sprochen habe, so habe ich damit natürlich nicht den Wert einer Leistung 
feststellen, sondern nur eine hier und da bemerkbare Tendenz kennzeichnen 
wollen. Hans Paalzow. 



Literaturlberichte und Anzeigen. 

Das Mainzer Catholicon von Dr. Gottfried Zedier. Mit 11 Tafeln in Licht- 
druck, 1 Typentafel im Text und 22 weiteren Textabbildungen. Mainz: 
Gutenberg -Gesellschaft 1905. 4 Bl., 75 S., 11 Taf. 4". [^ Veröffent- 
lichungen der Gutenberg-Gesellschaft IV.) 
Wenn wir in der Erforschung der Anfänge des Buchdrucks seit dem 
Gutenbergjahr erhebliche Fortschritte gemacht haben, so verdanken wir dies 
aufser glücklichen Funden der methodischen Untersuchung der ältesten Druck- 
werke, wie sie zuerst von Dziatzko begonnen worden ist. In beiden Rich- 
tungen, als Entdecker und als Forscher, hat Zedier schon bisher einen be- 
deutenden Anteil an dieser Erweiterung und Vertiefung unserer Kenntnisse, 
durch die hier vorliegende Veröffentlichung über den Mainzer Catholicondruck 
von 1460 hat er sich ein neues Verdienst erworben, das im vollen Umfang 
bestehen bleibt, auch wenn wir gegen Einzelheiten seiner Veröffentlichung 
Einwendungen zu erheben haben. 

Wir beginnen mit den von Z. vorgenommenen tatsächlichen Feststellungen 
über den Druck. Das ganze Werk von 373 Blättern zerfällt, wie die Ordnung 
der Lagen zeigt, typographisch in 3 Stücke: A. Bl. 1 — 64 (Grammatik), 
B. Bl. 65—189 (Lexikon A— H) und C. Bl. 190-373 (Lexikon I— Z mit Tabula 
rubricarum). Aus der Beobachtung der Tvpen, die im Verlauf der Arbeit 
mehrfache Ergänzungen erfahren haben, ergibt sich nun, dafs der Satz des 
Werkes bei B und C begann und dafs der Setzer I erst nach Vollendung 
von B zu A überging. Er hatte so 125-1-64 = 189 Blätter zu erledigen, 
während auf C 184 kamen. Zedier weist beiden Arbeitern einige individuelle 



214 Literaturberichte nnd Anzeigen 

Verschiedenheiten in der Orthographie und in der Handhabung der Type 
nach, im ganzen aber haben sie sehr gleichmäfsig gearbeitet. Eine Gleichheit 
des Zeilenschhisses hat weder der eine noch der andere angestrebt. 

Z. hat S. 30 ff. ein Verzeichnis von 41 erhaltenen Exemplaren des Catho- 
licon zusammengestellt; davon sind 8 auf Pergament, 33 auf Papier. Es 
mag noch eins oder das andere hinzukommen, wie das kürzlich von Delisle 
in seinem Katalog der alten Drucke von Chantilly verzeichnete Papierexemplar 
und das im Besitz von A. H. Hiith in London, ebenfalls auf Papier (Huth Library 
in. 1880. S. 764), aber es werden dadurch Zedlers Feststellungen kaum berührt 
werden. Diese sind überraschend genug: während in der 42- und 36 zeiligen 
Bibel die gebrauchten Papiersorten in jedem Exemplar in gewisser Folge 
auftreten, unterscheiden sich die Papierexemplare des Catholicon nach dem 
verwendeten Material in drei Gruppen, solche mit dem Wasserzeichen des 
Ochsenkopfs (0): 9 Exemplare, solche mit einem D-artigen Wasserzeichen (12) 
und solche, die aus Papier mit Turm (T) und Krone (K) gemischt sind: 
12 Exemplare, zu denen auch das Trierer gehört, das nicht, wie Zedier 
irrtümlich mitgeteilt worden war, aus T und 0, sondern ebenfalls aus T 
und K gemischt ist. Nur im Oxforder (O-)Exemplar besteht die erste Lage 
des 2. Druckabschnitts aus D-Papier und im Wiesbadener (D-)Exemplar ist ein 
Bogen von enthalten. Merkwürdigerweise sind diese Papiersorten auch 
beim Druck verschieden behandelt worden. Die D- und O-Exemplare zeigen 
4 Pimkturen, etwa in der Verlängerung der äufsern Kolumnenränder, aber 
beide Sorten in etwas verschiedenem Abstand vom Text, die TK-Exemplare 
aber nur 2 Punkturen in der Verlängerung des Raums zwischen den Kolumnen. 
Auch sonst sind einige Besonderheiten den Exemplaren einer gewissen 
Gruppe eigentümlich: nur in TK-Exemplaren (wenn auch nicht in allen) 
beträgt auf Bl. 372 der Zwischenraum zwischen Text und Schlufsschrift 3 anstatt 
1 Zeile; nur die O-Exemplare haben ebenso wie die Pergamentexemplare durch- 
weg eine rot gedruckte Überschrift auf Bl. 1, was von allen übrigen nur 
noch in einem D- Exemplar der Fall ist; nur in einer Anzahl von D- Exem- 
plaren stehen auf Bl. 131 einige Zeilen auf dem Kopt usw. Z. folgert daraus, 
dafs die 3 Papiersorten auf 3 verschiedenen Pressen (und die Pergament- 
exemplare auf einer vierten?) abgezogen worden seien, ein Verfahren , das 
er selbst befremdlich findet, wenn es sich nur darum handelte die ver- 
schiedenen Papiersorten säuberlich auseinanderzuhalten. Ich möchte eine 
andere Lösung vorschlagen, die die verschiedenen Pressen zwar nicht un- 
bedingt ausschliefst, das ganze Verfahren aber begreiflicher machen würde. 
Ich kann mir nicht denken, dafs es einem Unternehmer unmöglich gewesen 
sein sollte, die nötigen Papiervorräte aus einer oder wenigstens aus einigen 
gut übereinstimmenden Sorten zu beschaffen, sodafs sie zusammen in dem- 
selben Exemplar angewendet werden konnten. Dagegen ist es wohl be- 
greiflich, dafs bei einer Mehrheit von Gesellschaftern jeder einzelne sein 
Papier beschaffte, um es mit dem auf gemeinsame Rechnung hergestellten 
Satze zu bedrucken, wobei er auch alle Getahr der Fehldrucke allein trug, 
und dann auch seine Exemplare gesondert zu vertreiben. So erklärt sich 
ganz ungezwungen das Vorkommen des Catholicon in dem Schoefferschen 
Verlagskatalog: Fust wird einer der Gesellschafter gewesen sein. Ihm 
könnten die 0- und die Pergamentexemplare gehört haben. Der Rotdruck, 
den sie auf der ersten Seite aufweisen, war bei ihm nichts Ungewöhnliches. 
Bekanntlich hatte er besondere Geschäftsverbindungen mit Lübeck: das dortige 
Exemplar gehört in die 0-Klasse. Diese Kombination verliert freilich da- 
durch etwas an ihrer Wahrscheinlichkeit, dafs, wie mir soeben von der 
Braunschweiger Ötadtbibliothek freundlichst mitgeteilt wird, die zwei Fehl- 
druckblätter des Catholicon, die dort aus einem Einband mit dem Schoeffer- 
schen Druck von Thomas de Aquino Super IV. Sentent. von 1469 ausgelöst 
worden sind, der D-Klasse angehören. Es ist nicht mehr mit Sicherheit fest- 
zustellen, aus welchem der beiden Exemplare des Thomas de Aquino die 
Blätter stammen, doch gibt weder der eine noch der andere Band bestimmte 
Anhaltspunkte für die Herkunft und die Sache bedarf noch der Untersuchung. 



Literatarberichte und Anzeigen 215 

Ich verfolge daher meine Vermutung, soweit sie Fust und Schoeffer betrifft, 
nicht weiter, um auf eine andere mit dem Druck zusammenhängende Frage 
einzugehn. 

Z. behauptet, dafs die TK- Exemplare nicht selten- sondern bogenweise 
gedruckt worden seien, namentlich deshalb, weil die 2 Punkturen nicht im 
Stande gewesen seien, den Bogen zu halten. Dadurch würde dieser Fort^ 
schritt der Technik auf eine aufserordentlich frühe Zeit verlegt. Mir scheint 
indes jener Grund nicht zwingend zu sein. In späterer Zeit hat ein Bogen 
nie mehr als zwei Punkturen gehabt und diese genügen auch, seine Lage 
unzweifelhaft festzustellen; gehalten wurde er noch vom Rähmchen. Ob die 
andern von Z. angeführten Beobachtungen trotzdem die Behauptung genügend 
stützen, will ich nicht untersuchen. Den durchschlagenden Beweis, dafs ein 
schiefes Register sich gleichmäfsig auf beide Blätter eines Bogens erstreckt, 
bringt er nicht bei, und ich bin nicht in der Lage ein TK-Exemplar daraufhin 
zu prüfen. Sehr merkwürdig ist allerdings die bereits früher von A. Schmidt ' 
beobachtete Tatsache, dafs in den TK-Exemplaren auf Bl. 189 (in der 20. 
Lage) zur Stütze des Papiers einige Zeilen Satz von Bl. 170 (18. Lage) ein- 
gesetzt gewesen sind; es müfste danach immer eine volle Lage (10 Blätter) 
von jedem der beiden Druckabschnitte im Satz gestanden haben und die 
folgende Lage mit den Typen der vorletzten gesetzt worden sein. Das bedeutet 
einen ganz ungeheuren Aufwand, der für diese frühe Zeit von vornherein 
unwahrscheinlich und auch aus anderen Erwägungen wenig glaublich erscheint. 
Da der ganze Druck 39 Lagen umfafst, darunter einige unvollständige, würde 
bei solchem Apparat jede Type im Durchschnitt höchstens 10 mal verwendet 
worden sein. Ich kann mir nicht denken, dafs das bei der sicherlich kleinen 
Auflage geeignet gewesen wäre die grofse Abnutzung zu bewirken, die die 
Typen am Ende des Druckes zeigen. Bis auf weiteres möchte ich annehmen, 
dafs die Zeilen, die auf Bl. 189 als Stütze gebraucht worden sind, ein aus 
unbekannten Gründen unabgelegt gebliebenes Stück Satz waren, das man 
gerade zur Hand hatte. 

Noch gegen eine andere hierher gehörige Annahme Zedlers mufs ich 
Bedenken äufsern: bei den D-Exemplaren seien immer die ersten 5 Blätter 
jeder Lage zusammen aufgenagelt um die Punkturen zu bestimmen. Er 
schliefst dies aus gleichmäfsigen blinden Eindrücken, welche die Vorderseite 
dieser Blätter zeigen. In der Tat finde ich derartige Eindrücke auch im 
Berliner Exemplar, sie sind aber bei weitem nicht stark genug, um durch 
5 dicke Papierbogen hindurchzudringen, und aufserdem liegen mehrfach 
zwischen Bogen mit diesen Abdrücken wieder Bogen ohne dieselben. Von 
einem gleichzeitigen Eindrücken kann also nicht die Rede sein. 

Wir kommen zum Typensystem des Catholicon, das hier die erste und 
zugleich erschöpfende Darstellung gefunden hat. Sehr einfach sind die 
Versalien (unter denen WXY fehlen), dagegen boten die Gemeinen in 
ihren mehrfachen Formen bei der technischen UnvoUkommenheit der Type 
dem Auffinden der Normalformen und der Feststellung der Ligaturen grofse 
Schwierigkeiten. Z. hat in seiner Typentafel S. 13 eine ausgezeichnete 
Uebersicht geschaffen und auf den darauf folgenden Seiten die nötigen Er- 
läuterungen gegeben, die nur in der Motivierung der verschiedenen Typen- 
varianten vielleicht zu weit gehen. Auch wäre es für die Benutzung vorteil- 
haft gewesen, wenn gleich hier das allmähliche Auftreten der Formen 
übersichtlich dargestellt worden wäre. 

Fast noch schwieriger als die Feststellung des Tatsächlichen ist die 
Würdigung der Catholiconschrift in ihrer typengeschichtlichen Bedeutung. 
Nach Z. (S. 11) haben wir es „in dem Schöpfer dieser Type mit einem Meister 
zu tun, der bei dem Entwurf seines Buchstabensystems ganz seine eigenen 
Wege gewandelt ist und in der Nachahmung der Gebundenheit der Schreib- 
schrift seine Aufgabe so vollkommen gelöst hat, wie nach ihm wohl kein 
einziger Drucker des 15. Jahrhunderts. Nach dieser Seite hin läfst sich trotz 
aller Verschiedenheit der Vorlage und der Buchstabensysteme die Catholicon- 
schrift geradezu mit Gutenbergs Bibeltypen vergleichen, in denen eine Nach- 



216 Literatnrberichte und Anzeigen 

ahmung der Missalsctrift von unerreichter Treue vorliegt. Dem System 
Bach steht die Durandustype den Gutenbergischen Bibeltypen allerdings näher, 
in der Erreichung des erstrebten Zieles einer möglichst geschlossenen Schrift 
bleibt sie aber trotz einem Mehr von Ligaturen, über das sie gegenüber der 
Type 6"^ verfügt, hinter letzterer zurück. Die Catholiconschrift spiegelt aber 
nicht nur in dem engen Zusammenschlufs des einzelnen Wortbildes die hand- 
schriftliche Vorlage getreulich wieder, sondern auch in der Gleichmäfsigkeit 
und Einheitlichkeit des gesamten Druckbildes." Ich gestehe, dafs mir ein 
solches Urteil etwas verfrüht erscheint, solange nicht einige Vorfragen be- 
antwortet sind. Es fehlt uns noch eine Klassifizierung der Buchschriften des 
ausgehenden Mittelalters und eine eingehende Kenntnis der Schünschreibe- 
regeln, die sich aus den bereits sehr individuellen Handschriften nicht ohne 
weiteres ableiten lassen. Erst auf solcher Grundlage könnten wir entscheiden, 
inwieweit die Zeichner der frühesten Texttypen sich an das Hergebrachte 
hielten oder selbständig vorgingen oder kombinierten. Um den Stand des 
Catholicondruckers zu würdigen, müssen wir ferner die typographischen 
Einflüsse erörtern, unter denen er tätig war; war ihm die Donat- und Kalender- 
type oder die Schrift von B^"^ geläufig? Hatte er für die kleiue Buchschritt nur 
die beiden Ablafstypen vor sich oder auch bereits die Durandustype? Z. scheint 
die letzte Frage zu verneinen. Er meint, die Catholicon- und die Durandustype 
seien beide „Nachahmung zweier verschiedener damals in der Mainzer Gegend 
geläufiger Buchschriften". Er bildet zur Veranschaulichung eine Seite aus 
einer Wiesbadener Handschrift ab, die zwei Hände zeigt: die erste der beiden 
bezeichnet er als „gerundete", die zweite als „steifen gotischen Duktus", 
ersterem entspreche die Catholicon-, dem zweiten die Durandustype. Ich kann 
mich dem nicht anschliefsen, ich halte die vorhandenen Aehnlichkeiten mehr 
für aecidentiell als für wesentlich. Die treue Nachahmung bestimmter gleich- 
zeitiger Buchschriften würde m. E. ein ganz anderes Resultat, namentlich eine 
sehr viel engere Verbindung der Buchstaben unter sich, ergeben haben. 
Was aber die Gestaltung der einzelnen Buchstaben betrifft, so ist allein die Form 
des a, die im 15. .Jahrhundert nur der humanistischen Schrift eigen ist, ein 
Beweis, dafs Einflüsse entweder der älteren Schrift des 10. — 12. Jahrhunderts 
oder, was weniger wahrscheinlich ist, der italienischen Schrift anzunehmen 
sind. Die beiden Ablafstypen und die Bibeltype Mentelins haben für a die 
übliche geschlossene Form des 15. Jahrhunderts. Wenn die abweichende 
ältere Form sowohl in der Catholicon- wie in der Durandustype vorhanden 
ist, so mufs zwischen beiden ein Zusammenhang bestehen, und die Wahr- 
scheinlichkeit der Priorität hat die Durandustype für sich. 

Mag aber ihr Verhältnis auch das umgekehrte sein, so lagen dem Schöpfer 
der Catholicontype doch mindestens die Ablafstypen vor, und dafs die von A^' 
(treues Faksimile in Gutenberg-Ges. II, Taf. 1 und Burger Taf. 138) in der Tat 
von ihm benutzt worden ist, beweist die Gleichheit mehrerer Versalien wie D E 
M N R, die unmöglich zufällig sein kann. Die Type A ^^ konnte nun für die 
Catholiconschrift, was auch Z. bemerkt, zugleich einen Fingerzeig geben, wie 
eine möglichst enge Verbindung der Buchstaben innerhalb des Worts zu er- 
reichen war, ohne dafs zu dem Mittel der Nebenformen gegrifi'en wurde. Die 
Typen sind in A^' so knapp gegossen, dafs das Buchstabenbild fast überall 
an die Ränder des Typenkörpers heranreicht und im Druck in sehr vielen 
Fällen ein Buchstabe den andern berührt. Diesem Beispiel ist der Catholicon- 
drucker nicht ganz gefolgt. Er hat nur einen Teil seines Letternvorrats 
so eng gegossen, dafs sich gut geschlossene Wortbilder ergeben, in andern 
Fällen aber klafft die Schrift so weit, dafs von dem grofsen Lob, das ihr Z. 
vorbehaltlos erteilt, nicht die Rede sein kann. Es mochte für den Setzer 
allerdings recht schwer sein die eng gegossenen Exemplare von den breiteren 
desselben Buchstabens zu unterscheiden. Diesem Mangel sucht nun ein 
System von Ligaturen zu begegnen. Es ist interessant zu sehen, bei welchen 
Buchstaben die Ligieruug für nötig gehalten worden ist: es sind cfgrt, d. h. 
alle die Buchstaben mit einem Zug nach rechts, nach denen in den Guten- 
bergischen Missaltypen die AnschUifsform gesetzt wird. Es fehlen nur, mit 



Literatarberichte und Anzeigen 217 

Ausnahme von et., die Verbindungen mit e, die man nach dem Vorgang 
der Missalschrift ebenfalls erwarten sollte. Für die Herstellung der Ligaturen 
mit f war offenbar nur die Unbequemlichkeit des Ueberhanges mafsgebend, 
auf den Zusammenschlufs der Züge ist bei ihnen kein Gewicht gelegt. Hätte 
der Catholicondrucker bewufst das „geschlossene Wortbild" angestrebt, so 
hätte er die Ligaturen wohl noch anf andere Fälle ausgedehnt. Als Ligaturen 
sind allerdings noch anzuführen in, das erst im Verlauf des Druckes einge- 
treten ist, und de, dp. Z. glaubt^ dals diese beiden letzten aus dem System 
herausfallen, weil sie nicht wie die entsprechenden Ligaturen der eckigen 
Missalschrift einen ganzen Zug ersparen. Nun ist aber gerade diese enge 
Verbindung der Züge )( eine Eigentümlichkeit der runden Buchschrift, aus 
der sie erst in die eckige Missalschrift übertragen worden ist (vgl. Wilh. 
Meyer, Ueber die Buchstabenverbindungen der gotischen Schrift, in den Ab- 
handlungen der Gott. Ges. der Wiss. Ph.-hist. Kl. N. F. 1). Es lag also für 
den Schöpfer der runden Catholicontype alle Veranlassung vor, diese Ver- 
bindung von e und o mit vorhergehendem b, d, h, p, v ganz durchzuführen, 
wie es in der Durandustype in der Tat geschehen ist. Wenn er bei de und 
dp stehen geblieben ist, so läfst sich das m. E. nur daraus erklären, dafs ihm 
die Donat- und Kalendertype, die sich auf diese Ligaturen mit d beschränkt, 
geläufig war, nicht aber die Type B", die sie auf die übrigen Buchstaben 
ausdehnt. 

Als treue Nachahmung einer Buchschrift wird die Catholicontype übrigens 
auch deswegen nicht angesprochen werden können, weil die Rundungen wie 
d, 0, q mit ganz gleichmäfsiger Stärke der Züge, ohne irgendwelchen Feder- 
druck, in der Schreibschrift ganz unmöglich sind. Ueberhaupt fehlt ihr der 
Wechsel zwischen Grund- und Haarstrich, der Leben in die Züge bringen 
würde, und infolgedessen erscheint die ganze Schrift zwar zierlich, aber steif 
und tot. Die aufserdem hervortretenden technischen Unvollkommenheiten 
der Schrift erklärt Z. durch die Verwendung von Messingstempeln und Blei- 
matrizen, eine Ansicht, die er an anderer Stelle auf Grund von Versuchen weiter 
zu begründen gedenkt, die aber von H. Wallau schon Widerspruch erfahren hat. 

Mit der Behandlung des Catholicon hat Z. auch die der anderen in 
derselben Type gedruckten Schriften verbunden. Wir werfen nur einen Blick 
auf die interessanten Ergebnisse dieser Untersuchung: Die Summa de articulis 
fidei des Thomas von Aquino ist vor dem Catholicon anzusetzen, der Tra- 
ctatus rationis et conscientiae des Matthaeus de Cracovia gehört in eine Zeit, 
in der der Druck des Catholicon etwa bis zur Hälfte vorgerückt war. Nach 
Fertigstellung des Catholicon wurde unter Schaffung einiger neuer Typen ein 
Neuguls der Schrift veranstaltet für den Druck eines Ablafsbriefes für die 
Stiftskirche des h. Cyriacus in Neuhausen bei Worms. Der Ablafsbrief hat in 
zwei Drucken existiert, aber die ehemals vorhandenen Ueberbleibsel sind jetzt 
verschollen. Derselbe Gufs der Type, in welche auch 2 Lettern aus der 
Schrift des 31 zeiligen Ablafsbriefes aufgenommen sind, taucht dann 14G7 
wieder auf in dem Eltviller Vocabularius Ex quo der Gebrüder Bechtermünze 
und weiterhin in der zweiten Ausgabe desselben Werkes von 1469. Z. weist 
nach, dafs die Bechtermünzes einen sehr viel kleineren Typenvorrat hatten 
als der Catholicondrucker und dafs sie auch bezüglich der Sorgfalt nicht an 
diesen heranreichen (vgl. auch Zbl. 1905. S. 577 flt".). Es ergibt sich daraus, 
dafs sie bei der Frage nach der Person des Catholicondruckers unbedingt 
ausscheiden müssen. 

Diese Frage beantwortet nun Z. mit aller Entschiedenheit zu Gunsten 
Gutenbergs. Beweis ist ihm die Schlufsschrift des Catholicon, die nur ver- 
ständlich sei, wenn in ihr der Erfinder in eigner Person spreche, ferner die 
Type selbst als kunstvolle und den Missaltypen ebenbürtige Nachahmung 
der Buchschrift (vgl. die oben angeführte Stelle), endlich das primitive 
technische Verfahren bei Herstellung der Schrift. Meine frühere Einwendung, 
dafs die Druckerpraxis des Catholicon sich nicht mit dem Bilde vereinigen 
läfst, das wir uns von Gutenberg als Drucker der 42 zeiligen Bibel machen 
müssen, weist Z. damit zurück, dafs ein grofser Anteil an B^^ Peter Schoeffer 



218 Literaturberichte und Anzeigen 

zugeschrieben werden müsse und dafs der Bibeldruck deshalb nicht als Mafs- 
stab für Gutenbergs Drucktechnik zu betrachten sei. Mir scheint diese Ver- 
schiebung der Verantwortlichkeit für den Bibeldruck mindestens bedenk- 
lich und willkürlich. Der gleichmäfsige Kolumnenabschlufs, auf den ich be- 
sonders hingewiesen habe, konnte doch keinesfalls spurlos an Gutenberg 
vorübergehen, auch wenn er sich von der Leitung des Bibeldriicks noch so 
fern gehalten hätte. Z. meint, der Drucker habe sich gescheut, durch 
gelegentliche Einschiebung eines gröfseren Spatiums „etwas Fremdartiges in 
die bezüglich der Schrift mit so grofser Mühe hergestellte Nachahmung der 
Handschrift zu bringen." Aber selbst das zugestanden, so hätte doch Gutenberg 
aus der Praxis von B^^ wissen müssen, dafs oft die Anwendung oder Nicht- 
anwendung einer Kürzung genügte, um die richtige Zeilenlänge herzustellen. 
Ich habe schon oben eine Beobachtung angefülirt, die es wahrscheinlich 
macht, dafs der Catholicondrucker mehr mit der älteren Gutenbergtype vertraut 
war als mit der jüngeren. Ich glaube deshalb eher, dafs wir im Catho- 
licondrucker einen Genossen Gutenbergs aus der früheren Zeit vor uns haben, 
der am Druck von B'*'^ nicht beteiligt war. Dafs die Schlufsschrift des Werkes 
im Munde des Erfinders einen besonders guten Sinn gibt, will ich gern 
zugeben, aber einen urkundlichen Wert kann man diesem Umstand nicht 
beimessen . sobald andere Erwägungen entgegenstehen. Wir müssen uns 
hüten, die moderne Vorstellung vom geistigen Eigentum des Erfinders 
einfach in das Mittelalter zu übertragen. Ein Genosse Gutenbergs mochte 
damals ebenso stolz daraut sein, dafs ihm die neue Kunst enthüllt worden 
und die Herstellung eines so grofsen Werkes gelungen sei, wie der Er- 
finder selbst. Unbedingt müssen wir die Worte in diesem Sinn auffassen, 
wenn meine Vermutung von einer zum Druck des Catholicon gebildeten 
Genossenschaft richtig wäre. Waren vollends Fust oder Schoeffer wirklich 
an ihr beteiligt, dann wäre Gutenberg als Leiter des Unternehmens ohnehin 
sehr unwahrscheinlich. Aber wir wissen so wenig über die Personen, die 
damals in Mainz den Buchdruck ausübten, und über ihr Verhältnis zu einander, 
dafs wir uns in Kombinationen die grül'ste Zurückhaltung auferlegen müssen. 
Ich wiederhole, dafs diese Einwendungen den Kern der Zedierschen Arbeit 
nicht berühren. Es ist unnötig hinzuzufügen, dafs die äufsere Ausstattung 
des Heftes und die Ausführung der Faksimiles sich ganz auf der Höhe der 
früheren Veröffentlichungen der Gutenberg-Gesellschaft hält. 

P. Schwenke. 

Neue Arbeiten zur Historischen Bibliographie. Während im 
Jahrgang 1904 des Zentralblatts 50 Veröffentlichungen auf diesem Gebiete 
verzeichnet werden konnten, brachte das folgende Jahr 1905 nur 40 hervor, 
von denen auf Deutschland 15 (1904 : Kl), auf Frankreich 10 (13), England 1 (1), 
Italien 2 (8), Schweden 1 (I), Rufsland 4 (3), Oesterreich 2 (1), Nord- Amerika 
3 (4), Asien 1 (1) fallen, neu hinzugekommen sind die Niederlande mit 1 Nr. 
In Deutschland ist bei den altbewährten Jahresberichten der Geschichts- 
wissenschaft zwar die beim vorigen Jahrgang (1902) eingeführte Zerlegung 
in zwei Bände beibehalten, aber glücklicherweise ist im Umfang und ent- 
sprechend auch im Preise eine Verminderung eingetreten (1.300 gegen 1500 S., 
:s6 gegen 40 M.). Von Dahlmann-Waitz' Quellenkunde zur deutschen 
Geschichte, 7. Auflage von Erich Brandenburg in Leipzig herausgegeben, liegt 
erst die erste Hälfte vor (336 S., die vorletzte Ausgabe von 1883 hatte 
341 S. im ganzen!). Das wichtige und branchbare Verzeichnis deutscher Re- 
gimentsgeschichten von Paul Hirsch ist bereits Zbl. 22. S. 588 gewürdigt 
worden. In 2. (eigentlich 3.) Auflage erschien: Bücherkunde der deutschen 
Geschichte. Kritischer Wegweiser durch die neuere deutsche historische 
Literatur von Dr. Victor Loewe, Assistent am Kgl. Staatsarchiv zu Hannover, 
Berlin, Johannes Rade (VIII, 131 S.) 2 M. Der Verfasser will „ans der ver- 
wirrendeu Fülle der neueren Literatur eine von kurzen Erläuterungen begleitete 
Auswahl der wichtigeren Arbeiten zur deutschen Geschichte und aus dem 
Gebiete der Hilfswissenschaften geben" und hat im allgemeinen seine Aufgabe 



Literaturbericbte und Anzeigen 219 

erreicht, aber im einzelnen lassen die Angaben mitunter die nötige Genauigkeit 
vermissen; auch hätte S. 6 neben dem Darmstädter Archiv für Hessische 
Geschichte die Kasseler Zeitschrift des Vereins f. Hess. Gesch., S. 13 neben 
Eubel die Series episcoponxm ecclesiae catholicae von Gams einen Platz ver- 
dient, von dem Geogr. Lexikon von Neumann gibt es neuere Auflagen als 
18S3 (S. 15). Die nur durch Anfangsbuchstaben angedeuteten Vornamen fehlen 
mitunter ganz (21 Egger, 24 Kraut, 29 Much) oder sind falsch (H. st. I. Ficker 31, 
S. st. Th. Hirsch 4" und 115); Thudichum, Femgericht und Inquisition ist mit 
Unrecht auf dieselbe Stufe gestellt wie Lindners Feme (76); Lewinski, Die 
Brandenburgische Kanzlei 1411 — 1470 (78) wird wohl niemand beider neueren 
Verwaltnngsgeschichte suchen. Bei der Literaturgeschichte S. 95 werden 
Werke über Lessing und Herder, aber keins über Goethe oder Schiller 
genannt. Ein schlimmeres Versehen ist dem Verfasser S. 105 bei den Hansischen 
Geschichtsquellen begegnet, wo aus Bd. 3 Frensdorff, Dortmunder Statuten 
und. Bd. 4 Schäfer, Buch des Lübeckischen Vogts, Bd. 3 Frensdorff, Buch 
des Lübeckischen Voigts geworden ist. Alle diese Versehen lassen sich bei 
einer neuen Auflage des anscheinend viel gekauften Buches (in 5 Jahren 
drei Auflagen) leicht vermeiden. 

Zu den Bibliographien der deutschen Landschaften hätte schon im vorigen 
Jahre (22, S. 217) der Literatnrbericht über Schleswig-Holstein in der Zeitschrift 
der Gesellschaft für Schleswig- Holsteinische Geschichte von R. v. Fischer- 
Benzon (32: 19U1/2, 34: 19U2/04, in Bd. 33 war der Bericht gerade ausgefallen) 
genannt werden sollen; auch sind für 1904/5 Anhalt durch Wasch ke in den 
Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Geschichte 10, Hamburg durch 
Nirrnheim in den Mitteilungen des Vereins für Hamburgische Geschichte 24 
und Thüringen durch Dobeneckerin der Zeitschrift des Vereins für thüringische 
Geschichte N. F. 15 vertreten. Königreich und Pros^nz Sachsen haben in 
den Schriften der geographischen Vereine zu Dresden und Halle eine ständige 
Abteilung für Jahresbibliographie. — Von den historischen Bibliographien des 
Auslandes mögen einige hier hervorgehoben werden. Louis D. Petit, 
Konservator an der Universitätsbibliothek zu Leiden, gibt ein Repertorium 
der verhandelingen en bijdragen betreffende de geschiedenis des vaderlands 
in tijdschriften en mengelwerken tot op 1900 versehenen heraus, das auf 4 — 5 
Lieferungen berechnet ist und c. 30 000 Titel enthalten soll. Es ist eine Neu- 
bearbeitung des unter demselben Titel 1863/H4 mit Supplementen von 1872, 
1884 und 1893 erschienenen Werkes von Fruin und Du Kieu statt eines neuen 
Supplementes (1891 — 1900); die bis jetzt vorliegenden 2 Hefte (Sp. 1 — 572) 
enthalten in 4 Abschnitten die allgemeine Landesgeschichte und den Anfang 
von 5 : Provinzial- und Ortsgeschichte. Die Einleitung wird erst mit der 
Schlufslieferung ausgegeben, das Verzeichnis der ausgezogenen Zeitschriften 
füllt 29 Seiten. — Die schwedische genealogische Literatur verzeichnet in 
Kungl. Bibliotekets Handlingar 26 (auch S.A. daraus, 78 8.) Joh. Ax. Almqnist 
mit 455 Nummern: Königshäuser, mittelalterliche Geschlechter und (von S. 13 ff.): 
neuere Geschlechter, alphabetisch nach den Familien; durch die langjährige 
Verbindung Pommerns mit Schweden haben auch zahlreiche deutsche Werke 
Aufnahme gefunden. Ein Namenregister der Verfasser und Familien beschliefst 
das Buch. — Aus Rufsland liegt wieder die livländische Geschichtsliteratur 
von Arnold Feuereisen für 1903 vor (vgl. Zbl. 21. S. 462), der Umfang ist 
gegen 1902 um 17 S. zurückgegangen (82 gegen 99), die estnischen und 
lettischen Schriften bilden nicht mehr einen Anhang, sondern sind in die 
einzelnen Abteilungen hineingearbeitet, wodurch die Ausgabe etwas verzögert 
wurde; von 835 sind 183 nicht deutsch. — Ans Amerika liegt von gröfseren 
historischeu Bibliographien ans dem Jahre 1905 nur der Jahresbericht aus 
Canada von Wrong und Langton vor (Zbl. 22. S. 219), ein starker Band 
von 240 S. (gegen 225 i. J. 1904), in dem gegen 350 Bücher und Aufsätze 
eingehend besprochen sind. M. Perlbach. 

Auf ein ebenso brauchbares wie bequemes Hilfsmittel zur schnellen 
Orientierung über die Erscheinungsjahre von c. 80 naturwissenschaftlichen, 



220 Literaturberichte und Anzeigen 

besonders physikalischen und chemischen Zeitschriften, das auch dem Biblio- 
thekar im gegebenen Falle gute Dienste leisten kann, möge auch an dieser 
Stelle kurz hingewiesen werden. Es sind die „Jahres- und Bandzahlen einiger 
Zeitschriften" zusammengestellt von Dr. Richard Börnstein, Professor an 
der landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin, S. 818—853 der 3. Auflage von 
Landolt- Börnstein, Physikalisch -chemische Tabellen. Berlin, J. Springer, 
1905. 4". 34 deutsche, 19 englische und amerikanische, 15 französische, 
6 italienische, 2 holländische und 3 schwedische Zeit- und Akademieschriften 
sind hier Band für Band mit allen Beibänden, Registern, Wechsel der Herans- 
geber auf das Genaueste verzeichnet. M. P. 

Jurisprudentia Germaniae 1905. Bibliographie der deutschen Gesetz- 
gebung und Rechtswissenschaft. Unter Mitw. v. Fachgenossen ges. u. 
sachlich geordnet von Dr. jur. Georg Maas, Bibliothekar am Reichsmilitär- 
gericht. Berlin: W. Moeser 1906. XVI, 222 S. 8«. Geb. 5 M. 
Es ist eine nicht gerade angenehme Sache, ein neues, sehr verdienst- 
volles bibliographisches Unternehmen und noch dazu eine offene Bibliographie 
einer Kritik zu unterziehen, weil die Verantwortung insofern zu grofs ist, 
als man Gefahr läuft, durch das Referat das neue Unternehmen auf falsche 
Bahnen zu leiten und den Verf. zu veranlassen, in seinen Plan Dinge aufzu- 
nehmen, die sich nachher als nichts weniger als praktisch erweisen. Dazu 
kommt ein Zweites. Solches gewaltige Unternehmen, dessen Verdienst gar 
nicht hoch genug angeschlagen werden kann, macht im Anfange naturgemäfs 
Kinderkrankheiten durch und der Kritiker kann nur allzuleicht den Schein 
erwecken, als sei er der Arbeit oder ihrem Autor, der doch wahrlich alles 
Lob wegen seines Mutes und seines Fleifses einzuheimsen berechtigt ist, mifs- 
güustig oder begreife die Schwierigkeiten der Ausführung nicht, wenn er die 
dem Verdienste gegenüber sehr kleinen Fehler des Werkes hervorhebt. Aber 
ich hoffe dem Unternehmer zu nützen, wenn ich alles tue, um seinen Blick 
auf die Punkte zu lenken, die mir in der schönen Arbeit noch mangelhaft zu 
sein scheinen. 

Zudem sind wir in Bezug auf Form und Umfang einer Bibliographie noch 
lange nicht zu so allgemein anerkannten Regeln gelangt wie bei der Katalogi- 
sierung. Führend ist jetzt wohl theoretisch und praktisch die Bibliographie 
von Erman-Horn, in deren zweitem Bande Ewald Hörn sehr beachtenswerte 
Gesichtspunkte in der Vorrede dargelegt hat. Sicher ist, dafs das erste Erfordernis 
einer Bibliographie — soweit menschliche Schwachheit das zuläfst — absolute 
A^ollständigkeit ist. Damit ist nicht gesagt, dafs eine solche Arbeit ins Ufer- 
lose wachsen soll, vielmehr ist eine materielle und zeitliche Umgrenzung des 
Themas durchaus geboten und eine Auswahl in den Grenzgebieten zulässig 
und erwünscht. Nur mufs diese geschickt und konsequent sein; darin zeigt sich 
das Talent des Bibiiogrijphen. Die Schwierigkeiten in dieser Hinsicht, namentlich 
im Anfange, wo der Verf. das Ganze noch nicht völlig übersieht und keine 
geschulten Mitarbeiter hat, sind sehr grofs, das ist nicht zu verkennen. Prüfen 
wir aber daraufhin die vorliegende Bibliographie, z. B. unter dem Kapitel 
„Unterrichtswesen", so erscheinen uns dort einige sehr empfindliche Lücken, 
die sich vielleicht doch hätten vermeiden lassen, wenn der Verf. konsequent 
methodisch vorgegangen wäre. Der Verf. hat das Thema , Akademische Freiheit" 
angeschnitten, was er nicht hätte zu tun brauchen. Geschah es aber, so mufste 
er alles aufnehmen. Wahrscheinlich im Gefühl, dafs das Thema für die Aus- 
führung der Idee der vorliegenden Bibliographie nicht sehr von Belang sei, 
hat er nur vier Schriften von Baecker, Fichte, Hochschulstreit und Hörn an- 
geführt. Es fehlen also die Arbeiten: Burschen heraus!, Victor, v. Buttlar, 
Weil, „Zur Verständigung" und mindestens ein Dutzend Zeitschriftenartikel, 
die man in der Zeitschriften-Bibliographie von Dietrich unter „Freiheit, aka- 
demische" nachschlagen mag. Diese Methode ist ganz entschieden zu mifs- 
billigen, weil sie den Benutzer zu dem Glauben verführt, er habe das Material 
für die Frage in dem vorliegenden Buche in der Hand. Dasselbe ist bei den 
das Unterrichtswesen betr. Bekanntmachungen des Zentralblattes für die 



Literatlirberichte und Anzeigen 221 

gesamte Unterrichtsverwaltung der Fall; hier sind nur drei Verordnungen aus- 
gewählt. Herr Kollege Maas erklärt nun freilich in der Vorrede mit vollem 
Rechte, dafs er von den Gesetzen und Verordnungen nur die mit materiell- 
rechtlichem Inhalte aufgenommen habe, behält sich also innerhalb bestimmter 
Grenzen eine verständige Auswahl vor; aber sollten sich unter der ungeheuren 
Menge von Verordnungen nicht mehr als materiell wichtig hier vorfinden als 
diese dürftige Auswahl? Gehört die Ordnung betr. die Verhältnisse der an- 
stellungstahigen Kandidaten oder der wichtige Erlafs betr. Aufbringung der 
Kosten besonderen konfessionellen Religionsunterrichtes nicht hierher? Die 
Fragen liefsen sich leicht noch vermehren. Die Auswahl ist also, wahrscheinlich 
um den Umfang des Werkes nicht allzusehr anschwellen zu lassen, noch zu knapp. 
Auch bei rein juristischen Thematen vermisse ich manches, bei dem Artikel 
„Kaufmannsgerichte" z. B. die wichtige Ausgabe des Gesetzes von Max v. 
Schulz, die systematische Darstellung von R. Schön usw. 

Was nun die Auswahl der berücksichtigten periodischen Literatur betriflft, 
so hat der Verf. die Zeitungen auch dann davon ausgeschlossen, wenn sie in 
ihrem Hauptblatt oder den Beilagen wirklich der Wissenschaft dienen und von 
der Gelehrtenwelt okkupiert und anerkannt sind. Ich denke hier z. B. an die 
wissenschaftliche Beilage der Augsburger Allgemeinen Zeitung, an „Der Tag" 
u. a. m. Erman und Hörn haben sich diese oft sehr wichtigen Arbeiten nicht 
entgehen lassen und bei der ungemein praktischen Bedeutung der Jurisprudenz 
für das Volksleben und in Hinsicht auf die Autorität der oft hochangesehenen 
und sehr gelehrten Verfasser solcher Artikel, die später oft der Grund 
ganzer Polemiken in wissenschaftlichen Zeitschriften sind, erscheint mir die 
gänzliche Ignorierung der Zeitungen in einer solchen Bibliographie nicht recht 
angängig. Natürlich ist nach dieser Richtung hin Vollständigkeit ausgeschlossen, 
es mufs sowohl in Bezug auf die Zeitungen als auch in Hinsicht auf die Themata 
eine scharfe Grenze gezogen werden, sonst gerät man ins Uferlose. Aber auch 
die Auswahl der auszuziehenden Zeitschriften hat der Verf. m. E. noch nicht 
sehr glücklich getroffen: es fehlen die Bayerischen Blätter für administrative 
Praxis, das deutsche Handelsarchiv, bekanntlich das offizielle Organ für die 
Verkündigung der Handelsgesetzgebung, die Ministerialblätter für Medizinal- 
Angelegenheiten, auf das der Verf. wegen des Sep.-Abdr. auf S. 1(30 unter 
allen Umständen hätte kommen sollen, die Ministerialblätter für Handel und 
Gewerbeverwaltung, der Verwaltung für Landwirtschaft, das Jahrbuch der 
preufsischen Forst- und Jagdgesetzgebung und manches andere, während die 
Ornithologische Monatsschrift des deutschen Vereins zum Schutze der Vogel- 
welt ausgezogen ist. Die Auswahl der Zeitschriften mufs also noch einmal 
gründlich durchdacht und revidiert werden. 

Besonders schmerzlich vermisse ich die offiziellen Drucksachen, die be- 
kanntlich ganz besonders schwierig zu fassen sind. Die Lücke kennt der 
Verf. selber, da er ja früher schon über diese Kategorie unserer Literatur ein 
Klagelied angestimmt hat, aber sie mufs ausgefüllt werden; daraufist energisch 
zu dringen. Die Universitätsschriften, die der Verf. nur in soweit aufgenommen 
hat, als sie auch als selbständige Bücher erschienen sind, lassen sich allerdings 
zu leicht auf andere Weise feststellen, als dafs sie nicht wegbleiben könnten. 

Bezüglich der Form möchte ich es nicht gerade tadeln, dafs der Verf. 
abweichend von dem Muster der Universitäts-Bibliographie das Ordnungswort 
voranstellt, aber er hätte das wenigstens konsequent durchführen sollen. 
Die Anonyma sind überall in der Wortfolge ihres Textes verblieben mit 
Ausnahme der mit einem * versehenen Gesetze, Verordnungen usw. bei denen 
der Text überhaupt von dem Verf. hergestellt ist. Das geht z. T. gar nicht 
anders, doch wäre auch hier zu wünschen, dafs für die künftigen Jahrgänge 
der Bibliographie allgemeine Regeln für das Zurechtmachen solcher Texte 
aufgestellt würden, damit Titel wie „Königliche Allerhöchste Verordnungen" 
(S. 176) unterbleiben. Für die Abkürzungen sind die sehr verständigen Vor- 
schläge der ständigen Deputation des deutschen Juristentages für die Art 
der Anführung von Rechtsquellen, Entscheidungen und wissenschaftlichen 
Werken (Verh. d. 27. deutschen Juristentages Bd. 3 Gutachten S. 153 ff.) benutzt 

xxni. 5. lü 



222 Llteratnrberichte and Anzeigen 

worden. Ich bedauere, dafs das Zbl. f. Bw. auf diese sehr brauchbare Arbeit 
nie hingewiesen hat und freue mich sehr, sie auf diesem Wege kennen gelernt 
zu haben. Leider hat sie Herr Kollege Maas nicht überall bei der Redaktion 
seiner Zettel beachtet. Er sagt S. 178 „Kaiserliche V." und unmittelbar 
darauf „Ergänzung der A'erordnung". S. 179 mufste der 3 Zeilen lange Text 
FI 1 nach den Abkürzungsverfahren BI lauten: Evangel. Kirchensteuer G. v. 
14. VII 05. PrGSamml. 277. Und so geht das fort, sodafs man leider sagen 
mufs, dafs die Redaktion der Zettel billigen Ansprüchen noch nicht recht 
genügt. Die Regeln unserer preufsischen Instruktion vom 10. Mai 1S99 sind 
nun gar nicht beachtet. Gewifs sind das Katalogisierungsregeln und für 
Bibliographien nicht ohne weiteres zu verwenden, aber sie lassen sich als 
nun doch ziemlich allgemein anerkannte Grundlage mutatis mutandis wohl 
verwerten und müssen nur an gewissen Stellen ersetzt werden. Wenigstens 
in den Abkürzungsregeln hätten sie sich neben den Juristentags -Vorschlägen 
recht gut verwenden lassen. Textausg. (S. 14), Vorw. (S. 4), Nachw. (S. 104), 
unter Mitw. (S. 108), erl. (S. 108) usw. waren doch, meine ich, auch für den 
Laien ohne weiteres verständlich. Ich sehe auch keinen Grund dafür ein, 
weswegen der Verf. beim Impressum einmal die Form: Leipzig, C. E. M. Pfeifer 
und unmittelbar darauf (S. 4) Leipzig, Rofsbergsche Verlagsbuchhlg. (sie!) 
verwendet. Als Auslassungszeichen gebraucht Herr Kollege Maas in der 
Regel vier Punkte (S. 151, 17.^, 5), bisweilen auch fünf (S. 5) oder auch drei 
(S. 94), es kommen auch zwei vor (S. 95). Gegen § 10, .3 b unserer Instruktion 
verstöfst der Verf. beständig und zugleich damit auch gegen A, 2 der Juristentags- 
Vorschläge; Formeln wie: Hirths Ann 38. Jg. 801—809; VI Heft usw. 
sind ebensowenig zulässig wie Titelkopien wie „Endemann, Ffriedrich]: Lehrbuch 
des bürgerlichen Rechts. Einführung in das Studium des BGB. 8. und 9. neu- 
bearb. Aufl. 2. Bd. 1 Abtlg: Sachenrecht. Berlin, C. Heymann, 1905. (XV, 1027 S.) 
16 M.; geb. 17,50 M." Oder: ,Das Kaufmannsgericht. Hrsg.: Wilb. Schreck. 
Schriftleituug: Rieh. Döring. 1 Jg. Februar 1905 bis Januar 1906. 12 Nrn. 
Hamburg, deutsch-nationaler Handlungsgehilfen -Verband. 2 M." Diese Titel- 
aufnahmen bieten wirklich an mehr als einer Stelle der Kritik Blüfsen. Das 
Wunderlichste ist aber, dafs der Verf bei Büchern durchweg das Format 
wegläfst. Weshalb das geschehen ist, darüber sinne ich wirklich vergeblich 
nach. In einer Bibliographie ist das bibliographische Format ganz unentbehrlich, 
sollte ich meinen. 

Dringend notwendig sind dann noch zwei Dinge, die m. E. die Brauchbarkeit 
der Bibliographie sehr erhöhen werden. Einmal mufs der Verf. die Register 
unbedingt in ein Alphabet zusammenbringen; dann aber unter allen umständen 
diejenigen Titelautnahmen, deren Originale er nicht selbst gesehen hat, mit 
einem f versehen, damit man weifs, worauf man sich sicher verlassen kann 
und worauf nicht. Fehlen solche A^ermerke, so ist man immer wieder ge- 
zwungen, auf die Originale zurückzugreifen und die Bibliographie verliert als 
Nachschlagewerk fast allen Wert. 

Aber genug der Einzelheiten; sie kommen gegen das grofse Verdienst, 
das sich der Verf. dadurch erworben hat, dafs er eine solche Bibliographie 
überhaupt gewagt hat, kaum in Betracht. Und zumeist ist weniger der Verf. 
an den Dingen schuld, als wir Kollegen. Wir hätten ihm helfen sollen. So 
hat er offenbar Mitarbeiter gehabt, die nicht fachmännisch ausgebildet waren 
und seine Zeit war zu knapp, um die Zettel noch einmal gehörig durchzu- 
korrigieren. Hoffen wir, dafs es dem Herrn Kollegen Maas gelingt in den 
folgenden Jahrgängen ein ebenso praktisches, wie fachmännisch durchgebildetes 
Werk zu Stande zu bringen. 

Berlin. Wolfstieg. 

Die Anstalt für musikalisches Aufführungsrecht in Berlin eine Gefahr für das 
gesamte deutsche Konzertleben, für den Musikhandel und den Komponisten 
sowie die Möglichkeit einer Beseitigung dieser Gefahr von Ernst Challier 
sen. Giefsen: E. Challiers Selbstverlag 1905. 25 S., 1 Bl. 8". 

Der Kritik, welche der Verfasser vor kurzem an den Bestimmungen des 

Gesetzes über das Urheberrecht an Werken der Tonkunst übte (vgl. Zbl. oben 



Umschau nud neue Nachrichten 223 

S. 88), läfst er in der vorliegenden Schrift positive Vorschläge folgen, welche 
die von ihm nachgewiesene bisherige Unausfiihrbarkeit des Gesetzes beseitigen 
und eine gerechte Verteilung der Lasten sowohl als der Erträge ermöglichen 
sollen. Lassen sich die offenbar auf Grund einer sehr gründlichen Sachkenntnis 
gemachten Vorschläge des Verfassers verwirklichen, so würde unter Be- 
seitigung des Monopols der Berliner Anstalt für musikalisches Aufführungs- 
recht eine durchgreifende Abhilfe gegen die bisherige schwere Schädigung 
der Komponisten und Musikverleger geschaffen werden. H. H. 



Umschau und neue Nachrichten. 

Bibliotheksvermächtnis. Der kürzlich in Lichtental bei Baden-Baden 
verstorbene bekannte Romanist Eduard Boehmer hat in seinem Testament 
mehrere Bibliotheken mit Teilen seiner reichhaltigen Bibliothek bedacht. Die 
Universitäts- und Landesbibliothek in Strafsburg erhält Theologica, neupro- 
venzalische Drucke, Literatur über Dante, Universitäten, Duellwesen, Chrono- 
logie und Kalenderwesen und die Handexemplare seiner zahlreichen Druck- 
schriften; die Universitätsbibliothek Heidelberg seine Pindarsammlung und 
die Literatur über die evangelische Bewegung in Spanien und Italien; die 
Königliche Bibliothek in Berlin, die 1885 Böhmers rhätoromanische Samm- 
lung erworben hat, alle seitdem von ihm gesammelten rhätoromanischen 
Drucke und Handschriften, die sie noch nicht besitzt. 



Im Preufsischen Etat für 1906/07 sind bei den Universitätsbibliotheken 
Berlin, Breslau und Göttingen versuchsweise drei Sekretärstellen ge- 
schaffen worden, bezüglich deren durch Ministerialerlafs vom 16. März vor- 
läufig Folgendes angeordnet worden ist: 

,Die neuen Stellen sind in der Absicht geschaffen, einzelne jetzt von 
wissenschaftlichen Beamten ansgeiührte Arbeiten, zu deren Erledigung es 
nicht der wissenschaftlichen Vorbildung der Bibliothekare bedarf, Sekretären 
zu übertragen. Die Tätigkeit der Bibliothekssekretäre wird deshalb in der 
Hauptsache in der Ausführung bibliothekarisch -technischer Arbeiten zu be- 
stehen haben, während die Beschäftigung im Bureaudienst daneben zurück- 
treten soll. Für die Besetzung der Sekretärstellen werden endgültige Be- 
stimmungen erst ergehen, wenn Erfahrungen mit der neuen Beamtenkategorie 
gemacht sind. Einstweilen sind im Einverständnis mit dem Herrn Finanz- 
minister folgende Grundsätze aufgestellt: 

Als Sekretäre können an den Universitätsbibliotheken zur Anstellung 
gelangen : 
I. Supernumerare der Verwaltungs- und Justizbehörden, welche 

1. die Eeife für die Prima eines Gymnasiums, Realgymnasiums oder einer 

Oberrealschule besitzen, 

2. die vorgeschriebene Vorbereitungszeit erledigt und die Sekretärprüfung 

bestanden, ferner aber 

3. an einer Universitätsbibliothek einen einjährigen Vorbereitungs- und 

Probedienst geleistet haben; 
IL Buchhändler, welche 

1 . die zu 1, 1 erforderte Schulbildung besitzen und 

2. entweder mindestens 3 Jahre im Buchhandel mit Erfolg tätig gewesen 

sind und einen einjährigen Vorbereitungs- und Probedienst an einer 
Universitätsbibliothek geleistet haben, 
oder nach einer zweijährigen buchhändlerischen Tätigkeit einen zwei- 
jährigen Vorbereitungsdienst an einer Bibliothek geleistet haben. 
III. Abiturienten der genannten höheren Lehranstalten, wenn sie einen zwei- 
jährigen Vorbereitungsdienst an einer Universitätsbibliothek geleistet 
haben." 

IG* 



224 



Umschau und neue Nachrichten 



Berlin. Bei der Etatberatnng im Herrenhaus führte Professor Loening 
Klage, dafs in der Königlichen Bibliothek die ausländische juristische 
Literatur nicht genügend vertreten sei und wünschte ausgiebigere Berück- 
sichtigung namentlich des öfifentlichen Rechts des Auslandes. Ein Regierungs- 
vertreter erwiderte, dafs dem ausgesprochenen Wunsche nach Möglichkeit 
Rechnung getragen werden solle, wies aber zugleich auf die reichen Bestände 
der Bibliothek des Reichsjustizamtes hin. 

Das Inventar der in -Berliner öffentlichen Sammlungen befindlichen 
Inkunabeln, das E. Voullieme soeben als 30. Beiheft zum Zbl. f. Bw. ver- 
öffentlicht hat, schliefst im Nachtrag mit Nr 5000 ab. Davon besitzt die 
Königliche Bibliothek rund 47Ü0. Die nächstgröfste Zahl befindet sich, dank 
der Grisebacbschen Sammlung, im Kunstgewerbe -Museum (289, davon nicht 
in der KB 111), viel wertvoller aber dürfte der Besitz des Kupferstich- 
kabinets sein (240 — 142), der zum Teil vom Generalpostmeister v. Nagler 
herrührt, zum grofsen Teil aber durch den Sammeleifer Fr. Lippmanns 
zusammengebracht worden ist. In weitem Abstände folgt die Universitäts- 
bibliothek, die allerdings einen Teil ihrer älteren Bestände an die KB ab- 
gegeben hat (63 — 5), das Gymnasium zum Grauen Kloster (36 — 17), das 
Joachimsthalsche Gymnasium (17—5), die Göritz-Lübeck-Stiftung (8—3), das 
Geheime Staatsarchiv (3 — 1), das Märkische Provinzialmuseum (3—3), die 
Königliche Hausbjbliothek und das Königliche Hausarchiv (je 2—1), die 
Berliner Theologische Gesellschaft (1 — 1). Es ist beachtenswert, dafs auch 
die kleinen Sammlungen verhältnismäfsig zahlreiche Ergänzungen zur KB 
liefern. 

Der im vorigen Heft erwähnte Appell an die Oeffentlichkeit zur Spendung 
von Beiträgen für die Erwerbung des Mainzer Psalterdrucks von 1459 
hat den erfreulichen Erfolg gehabt, dafs bis jetzt der für deutsche Verhältnisse 
recht hohe Betrag von 44 000 M., d. i. etwas über die Hälfte des Kaufpreises 
durch Zeichnungen gedeckt ist; daran sind, was rühmend hervorzuheben ist, 
mit c. 25 000 M. Vertreter des Verlags- und Antiquariatsbuchhandels beteiligt. 
Weitere Werbung ist aber noch dringend nötig. 

In der Rabattfrage ist noch keine Einigung erzielt. Die Königliche 
Bibliothek und der gröfste Teil der Berliner Staats- und Reichsbibliotheken 
verzichtet vorläufig auf den Novitätenkauf; die Fortsetzungen werden zu den 
alten Bedingungen geliefert. 

„Deutsche Musiksammlnng bei der Königl. Bibliothek". Seit- 
dem ich S. 68 ft" die Liste der Verleger veröflfentlicht habe, die in liberalster 
Weise ihren Verlag der „Deutschen Musiksammlung" zur Verfügung gestellt 
haben, sind noch folgende Firmen (darunter auch drei Pariser) teils durch 
die Herren Breitkopf & Härtel teils durch mich gewonnen worden; einige 
haben sich auch von selbst gemeldet. 



Ad. Bonz & Co., Stuttgart. 
Marcello Capra, Turin. 
Ernst Challier, Giefsen. 
Deutsche Verlagsaktiengesellschaft, 

Leipzig. 
Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart. 
Fr. Doert, Karlsruhe. 
Ebner (0. R. Hirsch), Stuttgart. 
Edition mutuelle, Paris. 
Heinr. vom Ende, Trier. 
Gust. Fechner, Berlin. 
H. Feldow-Bechly, Pankow. 
V. Festenberg -Pakisch & Co., 

Hamburg. 
Fritz Gleichauf, Regensburg. 
Globus -Verlag, Berlin. 



E. Golembiewski, Thorn. 

A. Gutheil, Moskau. 

Hachette & Co., Paris. 

Franz Hanemann, Iserlohn i. W. 

Th. Henkel (A. Stamm), Frankf. a. M. 

E. Hoffheinz, Berlin. 

Fritz Hoyer, Berlin. 

J. Kauffmann, Frankfurt a. M. 

Haus Kessler, Trier. 

Bernhard Kleine, Paderborn. 

C. A. Klemm, Hofmusikalienhändler, 

Leipzig. 
Paul Koeppen, Berlin. 

E. Kramer -Bangert, Kassel. 

F. G. A. Krüger, Hannover. 
Dr. Heinr. Lewy, München. 



Umschau und neue Nachrichten 225 

Nagel, Hannover. Herrn. Studte, Berlin. 

Alb. Rathke, Magdeburg. Verlag der Muslkal. Eundschau, 

Th. Reclam jr., Leipzig. München. 

Karl Schauss, Wiesbaden. Henry Vries, Köln. 

F. Schneeberger, Biel. J. Weber, Otto Kuprians Nachf., 

Schoenaers-Millereau, Maison, Paris. Kassel- Bettenhausen. 

Schott freres, Brüssel. Chr. Werner, München. 

F. Schuckert (0. Rettke), Krefeld. Westend -Verlag, Berlin -Westend. 

Schuster & Löffler, Berlin. Jos. Williams limited, London. 

Ed. Sonzogno, Mailand. Zweifel -Weber, St. Gallen. 

In der ersten Liste fehlten eine Anzahl bekannter älterer, heute in anderen 
Händen befindlichen Firmen, deren Verlagswerke von den jetzigen Besitzern 
gleichfalls zur Verfügung gestellt worden sind; nämlich: 
Artaria, Wien (jetzt Weinberger). G. W. Kürner, Erfurt (jetzt C. F. 

Hallberger, Stuttgart (jetzt Deutsche Peters). 

Verlangsanstalt). W. Paul, Dresden (jetzt C. F. Peters). 

Falter & Sohn, München (jetzt Aibl). Hugo Pohle, Hamburg (jetzt Schweers 
E. W. Fritzsch , Leipzig (jetzt C. F. & Haake). 

W. Siegel). Rob. Seitz, Leipzig u. Weimar (jetzt 

Gust. Heinze, Leipzig (jetzt C. F. Ries & Erler). 

Peters). F. Whistling, Leipzig (jetzt C. F. 

C. F. Hientzsch , Breslau (jetzt Ries Peters). 



& Erler). 



Wilh. Altmann. 



Der Deutsche Städtetag wird nach § 11 seiner Satzungen an 
seiner Zentralstelle, Berlin SO. am Köllnischen Park 8, eine Bücherei errichten, 
an der Studien über deutsches Stadtverwaltungs- und Stadtverfassungsrecht, 
ferner über Städtewesen, Städteentwicklung und Stadtgeschichte au der Hand 
eines vollständigen, gesichteten Stoffes betrieben werden können. Zu diesem 
Zwecke sind aus den Einnahmen des Städtetages Mittel zur käuflichen Er- 
werbung von Büchern, namentlich aus dem Gebiete der das Städtewesen 
berührenden Staatsgesetzgebang bereit zu stellen und ferner alle Mitglieder 
verpflichtet, sämtliche in ihrem Verwaltungsbereiche hergestellten und mit der 
Gemeindeverwaltung und dem städtischen Leben zusammenhängenden wich- 
tigeren Drucksachen in einem Abzüge kostenfrei an die Bücherei des 
Deutschen Städtetages abzuliefern. Dem Vorstande der Zentralstelle, einem 
juristisch oder volkswirtschaftlich vorgebildeten Direktor, dem die nötige 
Anzahl von „ Büchereiarbeitern ' zugeteilt werden soll, bleibt es vorbehalten 
Bestimmungen über die Benutzung der Bücherei im Lesezimmer und die 
Versendung nach auswärts zu erlassen. Ein vielversprechender Plan, den 
wir mit den besten Wünschen begleiten. Möchte aber der Städtetag doch 
seine Bücherei nicht mit , Büchereiarbeitern ", v/as recht bedenklich klingt, 
sondern mit fachmännisch ausgebildeten Beamten ausstatten. Wenigstens ein 
Bibliothekar dürfte auf die Dauer doch unentbehrlich sein und vielleicht 
am meisten grade im Anfange. 

Frankfurt a. M. Infolge der für die Gemeindebeamten der Stadt 
Frankfurt festgesetzten neuen Gehaltsordnung haben die Gehälter der sämt- 
lichen Beamten der Frankfurter Stadtbibliothek erhebliche Steigerungen 
erfahren, die mit rückwirkender Kraft vom 1. April 1905 in Wirkung getreten 
sind. Darnach gestalten sich die (itehaltsverhältnisse, in Stufen von je drei 
Jahren aufsteigend, wie folgt: 

1 Direktor (Klasse L'): M. 60(10 — 6000— 7200— 7S00 — 84U0 — 9000. 
1 Bibliothekar (Stellvertreter des Direktors, Klasse l): M. 5000 — 5400 — 58Ü0— 

6200 — 6600—6900—7200. 
5 Bibliothekare (Klasse II): M. 4300 — 4700 — 5100 — 5500 — 5800 — 6100 — 0400. 
1 Sekretär (Klasse III): M. 2700 — 3000 — 3300 — 3900 — 4200 — 4500 — 4800. 
1 Assistent (Klasse IV): M. 2100— 2400— 2700— 3000— 3250— 3500— 3750— 4000. 



226 Umschau und neue Nachrichten 

1 Büreaugehilfe (Klasse V): M. 2000 — 2150 — 2300 — 2450 — 260n — 2750 — 
2900—3000. 

Die Beamten vou Klasse III abwärts erhalten aufserdem einen Mietszu- 
schufs, der bei Familien mit 1 und 2 Kindern jährlich M. 80, mit 3 und 4 
Kindern M. 140, mit mehr als 4 Kindern M. 200 beträgt und bis zum zurück- 
gelegten 18 Jahre der Kinder gewährt wird. 

Vom I.April 1906 an sind ferner mehrere organisatorische Aende- 
rungen an der Frankfurter .Stadtbibliothek in Kraft getreten. Zunächst ist 
eine weitere, sechste Bibliothekarstelle, besonders mit Rücksicht auf die 
beiden neugebildeten Abteiinngen, die mathematische und die amerikanische, 
errichtet worden; desgleichen die Stelle eines Büreaugehilfen zur Unter- 
stützung des die Kanzlei, die Registratur und die Rechnungsführnng ver- 
waltenden Assistenten; endlich diejenige einer zweiten Büreaugehilfin. Die 
Stelle eines besonderen Buchbinders ist aufgehoben und die allmähliche Be- 
setzung der Amtsdienerstellen statt durch Beamte, durch Personen im Arbeits- 
verhältnis grundsätzlich beschlossen. 

Die Freiherrlich Carl von Rothschild'sche öffentliche Bibliothek 
hatte im Jahre 1905 einen reinen Zuwachs von 4218 Bänden, davon 11 3S durch 
Kauf. Unter den Anschaffungen ist eine wertvolle Sammlung von Musikalien 
aus der Bibliothek des Professor Julius Stockhausen hervorzuheben. Gröfsere 
Schenkungen vou erheblichem Werte wurden der Anstalt, wie alljährlich, 
durch Frau Baronin James von Rothschild und die Redaktion der Frank- 
furter Zeitung überwiesen; die Schenkung der letzteren umfafste über 1700 
Bände aus verschiedenen Fächern. Die Ex -libris- Sammlung vermehrte sich 
auf 243G Stück; eine Sammlung der Formulare in- und ausländischer Biblio- 
theken wurde begonnen. In die Kataloge wurden insgesamt 13 827 gedruckte 
und handschriftliche Zettel eingereiht. Der alphabetische Sammelkatalog 
wissenschaftlicher Frankfurter Bibliotheken wurde so weit geführt, dafs er 
jetzt den grofsten Teil der in gedruckten Katalogen und Zugangslisten ver- 
zeichneten Bestände von 18 Anstalten, Vereinen und Behörden umfafst. Ein 
neues Verzeichnis der laufenden Zeitschriften wurde ausgegeben. 

Karlsruhe. Für die Bibliothek der Technischen Hochschule, die bisher 
vou einem Professor nebenamtlich geleitet wurde, ist die Stelle eines wissen- 
schaftlichen Bibliotheksvorstandes im Hauptamt neu geschaffen und dem bis- 
herigen Bibliothekar der Königlichen Bibliothek in Berlin Dr. Brodmann über- 
tragen worden. Nach München und Braunschweig ist Karlsruhe die dritte 
Technische Hochschule des deutschen Reichs, die ihre Bibliotheksleitung 
auf dieser Grundlage organisiert. Hoffentlich findet dies weitere Nachfolge ; 
Vorbedingung ist freilich, dafs sich mehr Vertreter der mathematisch-natur- 
wissenschaftlichen und technischen Fächer der Bibliothekslaufbahn widmen 
als bisher. An der Dresdener Hochschule ist soeben die Verwaltung der 
Bibliothek dem Vertreter der Philosophie im Nebenamt übertragen worden. 



Leipzig. Die Bibliothek des Buchhändler-Börsenvereins hatte im Jahre 
1905 einen Zugang von 941 Nummern. Die handschriftlichen Sammlungen 
wurden durch mehrere Geschenke vermehrt, darunter die Akten des Verbands 
der Kreis- und Ortsvereine (250 Nummern) , weitere Akten betreffend den 
Friedrich Fleischerschen Verlag (für die nächsten 20 Jahre nur bedingungs- 
weise benutzbar) und ein unveröffentlichtes Manuskript Nik. Trübners über 
das Buchwesen und die Verlagstätigkeit im römischen Altertum. Eine Zählung 
der Bibliothek ergab 18943 Bände 8«, 6356 4«, 662 fol., 56 Extraformat. 
Aufserdem besitzt sie rund 16 000 Verlagskataloge, 20 000 Geschäftsrund- 
schreiben, 3200 Briefe und Autographen, 4000 Porträts, 7200 Signete, 10000 
Buchornamente usw. 

Belgien. Die Bibliographie de Belgique hat sich jetzt noch weiter 
mit den Regeln des Institut International de Bibliographie identifiziert. Sie 



Umschau und neue Nachrichten 227 

hat ihren Satz so eingerichtet, dafs die Titel auch auf Zetteln des ameri- 
kanischen Formats (125x75 mm) abgezogen werden können, und das Institut 
eröffnet auf diese Titelzettel ein Abonnement zum Preis von jährlich 20 Fr. -f- 
Porto. Infolge dessen ist auch die Druckeinrichtung der Bibliographie etwas 
anders geworden : die Ordnungsnummer ist an das Ende des Titels gerückt, 
voran steht in besonderer Zeile und in fetter Schrift links der Name des 
Verfassers (der im Titel wiederholt wird) und rechts ebenso fett die Index- 
nummer nach dem Dezimalsystem ; dann folgt am Anfang der ersten Titelzeile 
wieder in fetter Schrift die Jahreszahl. Man kann nicht sagen, dafs diese 
typographische Einrichtung einen sehr befriedigenden Eindruck macht. Der 
Dezimalindex mit seinen 4— S oder noch mehr Ziffern ist überaus aufdringlich, 
ebenso die Jahreszahl. Beides dient dazu die sachliche Ordnung der Zettel 
zu erleichtern, dagegen ist auf der anderen Seite für die alphabetische Ordnung 
recht wenig getan. Vornamen, die auf dem Titel abgekürzt stehen, sind 
grundsätzlich nicht ermittelt und Anonyma habfen überhaupt kein Stichwort. 
Immerhin ist der Versuch ganz interessant und der Beachtung: wert, auch 
wenn er nur zeigen sollte, dafs es unzweckmäfsig ist mit einer Klappe zu viele 
Fliegen schlagen zu wollen. 

England. Im neuesten Heft der „Library", das fast ganz Shakespeare 
gewidmet ist, gibt Sidney Lee Berichtigungen und Nachträge zu dem Ver- 
zeichnis von Exemplaren der ersten Folioausgabe, das er 1902 dem Oxforder 
Faksimile vorausgeschickt hatte. Er konnte damals 158 Exemplare ver- 
zeichnen, 108 mehr als seine Vorgänger. Wie es in solchen Fällen zu gehen 
pflegt, kamen infolge des allgemeinen Interesses, das sein Verzeichnis erweckt 
hatte, seitdem weitere bisher unbekannte Exemplare zum Vorschein. S. Lee 
zählt deren 14 auf, die die Gesamtzahl auf 172 bringen. Von diesen 14 war 
ein Exemplar bereits in Amerika, 8 weitere von ihnen sind inzwischen eben 
dahin gegangen und aufserdem noch 5 von den früher bekannten. Die Ver- 
teilung ist jetzt so, dafs sich 106 in Grofsbritannien , til in Amerika, 3 in 
britischen Kolonien und 2 auf dem europäischen Kontinent befinden. Die 
gröfsten Sammler von ersten Folioausgaben sind Mr. Perrj' in Providence 
und Jlr. Folger in New-York. Dieser kaufte in den letzten Jahren nicht 
weniger als 8 Exemplare, und der erstere erwarb eine vollständige Serie der 
4 Folioausgaben zu dem unerhörten Preise von lOOOOif. Vor der Aus- 
wanderung nach Amerika bewahrt ist das ebenfalls zu den neuaufgetauchten 
gehörige Turbuttsche Exemplar, ursprünglich Besitz der Bodleiana und von 
dieser 1664 als entbehrlich abgegeben. Den Bemühungen des Bibliothekars 
der Bodleiana Mr. Nicholson ist es gelungen, die Summe von 3üOo 1, die 
ein Amerikaner geboten hatte, durch freiwillige Beiträge zusammenzubringen; 
noch im letzten Augenblick spendete Lord Strathcona die fehlenden 500 '£. 



Frankreich. Die Revue Scientifique hatte im Juli und August v. J. 
eine Enquete von Bibliothekaren und Professoren veranstaltet über die ihrer 
Ansicht nach nicht genügende Beachtung der Naturwissenschaften an den 
französischen Bibliotheken. Henri Stein wendet sich nun im Bibliographe 
Moderne (s. u. S. 229) gegen die starken Uebertreibungen, die bei dieser Ge- 
legenheit die Vertreter der Naturwissenschaft sich besonders der Pariser 
Universitätsbibliothek gegenüber haben zu schulden kommen lassen. Er tut 
das mit soviel Witz (MM. les professeurs de la Faculte des sciences, qui ont 
Thabitude de regarder dans des verres grossissants, paraisseut avoir eu une 
Illusion d'optique) und Eleganz, dafs man den Aufsatz mit mehr als nur dem 
fachlichen Interesse liest. Die deutsche wissenschaftliche Tätigkeit erhält 
dabei eine nicht beabsichtigte und deshalb um so höher zu wertende Aner- 
kennung. Stein sagt von der Benutzung der Bibliographien durch den Biblio- 
thekar: „II sait ouvrir au bon endroit les nombreux Jahresbericht, Central- 
blatt et Fortschritte dont chaque science ... est aujourd'hui abondamment 
pourvue . . . ce sont des recueils fort couteux, mais de la plus haute im- 



228 Umschau und neue Naclirichten 

portance" etc. — In derselben Zeitschrift (s. u. S. 229) wendet sich C. Oursel vom 
Standpunkte der städtischen Bibliotheken (die zumeist staatlich subventioniert 
sind) aus gegen die Reorganisationsvorschläge der aulserparlamentarischen Biblio- 
thekskommission, über deren Beratungen das Zentralblatt widerholt berichtet 
hat. Er bekämpft — und mit nicht schlechten Gründen — das Verfiigungs- 
recht über die Bestände der Stadtbibliotheken , das die Kommission , soweit 
diese Bestände irgend einmal vom Staate überwiesen oder aus staatlichen 
Mitteln erworben wurden, für den Staat beansprucht. Er bekämpft auch, und 
das mit sehr viel weniger guten Gründen, die Einführung des bibliothekarischen 
Fachexamens. Endlich verlangt er, dafs die städtischen Bibliothekare wie 
bisher von der Stadtverwaltung, nicht vom Unterrichtsminister zu ernennen 
seien. Die rechtlichen Grundlagen sind für alle diese Fragen in Frankreich 
allerdings sehr verwickelt und auch Herr Oursel hofft auf eine gütliche 
Einigung zwischen dem Staate und den in Frage kommenden Städten. 



Italien. Unsere Notiz über die für Eavenna erworbene Dante-Bibliothek 
(S. 552 des vorigen Jahrgangs) bedarf einer Berichtigung. Die bis dahin 
im Besitz von Leo S. Olschki befindliche Sammlung ist vom Grafen Pasolini 
nicht geschenkt, sondern für 20 000 Lire nur einstweilen erworben worden, 
um sie für Ravenna zu sichern. Die Commissione per la Sala Dantesca in 
Ravenna richtet jetzt einen Aufruf an das Publikum zur Zeichnung von Bei- 
trägen für die Aufbringung des Kaufpreises. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen.') 

Zusammengestellt von Adalbert Hortzschansky. 

Allgemeine Schriften. 

Bibliographie des Bibliotheks- und Buchwesens bearbeitet von Adalbert 

Hortzschansky. Jg. 2. 1905. Leipzig: 0. Harrassowitz 1906. X, 143 S. 

= 31. Beiheft zum Zentralblatt für Bibliothekswesen. 
Public Libraries. A monthly review of library matters and methods. 

Vol. 11. 1906. Nr 1 = Jannary. Chicago: Library Bureau 1906. Jg. 

(10 Nrn) 1 $. 

Bibliothekswesen im allgemeinen. 

The Public Library's Aim in bookbuying. Libr. Journal 31. 1906. S. 119 — 12;i 

L'Association des bibliothecaires francais. P. D. Revue biblio - icono- 
graphlque 13. 1906. S. 137—138. 

Biblioteca nazionale centrale Vittorio Emannele di Roma. Bollettino 
delle opere moderne straniere acquistate dalle biblioteche pubbliche 
governative del regno d'Italia. Anno 1906. Ser. 3. No 61. Gennaio. 
Roma: E. Loescher 1906. Jg. 6 L. 

Brown, James Duft". British colonial and American library legislation. Library 
World 8. 1906. S. 201—207. 

Countryman, Gratia. The Library as a Social Center. Public Libraries 11 . 
1906. S. 5—7. 

Dana, J. C. Library printing. The Printing Art. 1905/06. S. 284— 290. 

Gaillard, Edwin W. One Way to Popularize the Library. Public Libraries 11. 
1906. S. 12—14. 

Glauning, Otto. Zur Frage des Gesamtkatalogs. (Mit) Nachwort des Heraus- 
gebers (P. Schwenke). Zbl. 23. 1906. S. 153—162. 

l) Die an die Redaktion eingesandten Schriften sind mit * bezeichnet. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 229 

Hall, G. Stanley. A central pedagogical library and museum for Massachusetts. 

(Vorschlag zur Gründung in Boston.) Pedagogical Seminary 12. 1005. 

S. 464—470. 
Ballier. Der Schülkesche Katalog-Indikator in der Oeffentlichen Bücherhalle 

in Hamburg unter Berücksichtigung der englischen Indikatoren. Blätter 

f. Volksbibliotheken 7. 1906. S. 37— 53. 
Hortzschansky, A. Der Vorschlag zur Neuordnung der Schulschriften. 

Zbl. 23. 190H. S. 164 — 169. 
Hulme, E. Wj-ndham. The principles of cataloguing. Libr. Assoc. Record 8. 

1906. S. 31— 45. 
Inkster, Lawrence. Library grouping. Libr. Assoc. Record 8. 1906. S. 46—52, 
H(ugelmann), H. C. Katalogisierung der österreichischen Mittelschulbiblio- 
theken. Zbl. 23. 1906. S. 169 — 171. 
Keyfser, A. Ein Führer durch die deutschen Bibliotheken. Zbl. 23. 1906. 

S. 149-153. 
Koerth, A. Ueber die Volksbibliothek einer kleineren Stadt. Blätter f. 

Volksbibliotheken 7. 1906. S. 54— 56. 
Krause, Gottlieb. Rudolf Reicke. Ein Bild seines Lebens und Schaffens. 

Königsberg i. Pr.: Thomas u. Oppermann 1905. 30 S. Aus: Altpreufs. 

Monatsschrift 42. 1905. 
Lane, William C. Opportunities for bibliographical work. Libr. Journal 31. 

1906. S. 118—119. 
Langlois, Ch. V. Du choix des bibliothecaires. Revue biblio-iconograph. 

3. Ser. Ann. 13. 1906. S. 74—76. 

Mathews, E. R. Norris. Library binderies. Libr. Assoc. Record S. 1906. 

g "3 jg 

Milkau, Fritz. Zur Ausnutzung des Magazins. Zbl. 23. 1906. S. 162—164. 
Oursel, C. Apropos de la reorganisation des bibliotheques et des archives. 

Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 363—372. 
La Place de la science dans les bibliotheques fran§aises. Revue Scientifique 

1905 Nr vom 1. VII, 8. VII, 15. VII, 22. VII, 29. VII u. 5. VIII. 
Prentiss, Mabel E. Book Selection and Purchase for Small Libraries. Public 

Libraries 11. 1906. S. 55— 59. 
Quereser, F. Die Bezirkslehrerbibliotheken in Niederösterreich. Die Zeit 

(Wien) 1905 Nr 1101 (vom 18. Okt.). 
Reinick, William R. Classifying and Cataloging Public Documents. Public 

Libraries 11. 1906. S. 51 — 5,3. 
Renninger, Elizabeth D. The Organization of a library in a small town: 

a personal experience. Libr. Journal 31. 1906. 8.112 — 117. 
Richardson, Ernest C. The library in the Community. Libr. Journal 31. 

1906. S. 107—111. 
Sayers, W. C. Berwick, & James D. Stewart. Library Magazines : Their pre- 

paration and productiou. 8—10. (Schlufs.) Libr. World 8. 1906. Nr 91. 

92. (Jan. Febr.) 
Shaw, A. Capel: Sunday openiug of free libraries. Libr. Assoc. Record 8. 

1906. *S. 79—88. 
Stearns, Lutie E. An Innovation in library meetings. Libr. Journal 31. 

1906. S. 55—57. 
Stein, Henri. La place de la science dans les bibliotheques francaises. 

Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 225—234. 
Thwaites, R. G. The Sphere of the Library. Public Libraries 11. 1906. 

S. 3—5. 
Titcomb, Mary^L. How a small library supplies a large number of people 

with books. Libr. Journal 31. 1906. S. 51 — 55. 
Trommsdorff, Paul. Das Auskuuftsbureau der deutschen Bibliotheken. 

Zeitschr. f. Bücherfreunde 9. 1905/06. Bd 2. S. 501 — 510. 
Wolfstieg, August. The Organisation of the Library Profession in the United 

States. (Translated from Zeutralblatt f. Bibliothekswesen, October, 1905 

by Beatrice Winser.) Public Libraries 11. 1906. S. 11—12. 



230 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Einzelne Bibliotheken. 

Bamberg. *Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg. 
Bd 1. Lief. 8 = Bd 1. Abt. 1. Lief 5. Canonistische Handschriften (bearb. 
V. Hans Fischer). Bamberg: C. C. Buchner 190Ü. VIII, 847— 977 S. (Schluls 
von Bd 1. Abt. 1.) 

— Verzeichnis der vom 2L bis 28. September 190.5 in der Königl. Bibliothek 

zu Bamberg ausgestellten Handschriften. (Bamberg: J. M. Reindl 190.5.) 
19 S. S». 

Berlin. Voullieme, Ernst. Die Inkunabeln der Königlichen Bibliothek und 
der anderen Berliner Sammlungen (Kunstgewerbemuseum , Kupferstich- 
kabinet, Universitätsbibliothek, Granes Kloster, Joachimsthalsches Gym- 
nasium usw.). Ein Inventar. Leipzig: 0. Harrassowitz 1906. 400 S. 16 M. 
= 30. Beiheft zum Zentralblatt für Bibliothekswesen. 

Bielefeld. Bertram, Theodor. Beschreibung der Inkunabeln, die sich in 
den Bibliotheken des Gymnasiums und der Altstädter Kirche zu Bielefeld 
befinden. Leipzig 1906: W. Druguliu. VIII, 48 S. Beilage z. Programm 
des Gymnasiums f. 1906. 

Darmstadt. ^Benutzung der Grofsh. Hofbibliothek zu Darmstadt i. J. 1905. 
Mitt. der Grofsh. Hessischen Zentralstelle f. d. Landesstatistik 1 906. S. 54 — 56. 

Dorpat. Eaison, A. v. Die Gelegenheitsschriften der Bibliotheca Reckiana. 
Jahrb. f. Genealogie, Heraldik 1903 (Mitau 19ii5). S. 34—48. 

Frankfurt a. M. Musikalien -Frei -Bibliothek Frankfurt am Main, Stoltze- 
strafse 20. Kurze Anleitung zur Benutzung des Kataloges. (Frankfurt a. M. 
o. J.) 1 Bl. 4». 

— Musikalien -Freibibliothek Frankfurt a. M. Bericht des Ausschusses über 

das 2. Geschäftsjahr 1905. Frankfurt a. M.: 1906. 3 S. 4". 

Friedek. Twrdy, Ferdinand. Katalog der Lehrerbibliothek (des K. K. 
Kronprinz Rudolf-Gymnasiums). Jahresbericht d. Gymn. 1904/05. S. 3—34. 

Hirschberg. *Meuss, Heinrich. Weitere Mitteilungen über die Lehrer- 
bibliothek: Lutherdrucke und andere kleine Schriften der Reformations- 
zeit. Hirschberg 1906: Tageblattbuchdr. 16 S. 4°. Programm des Gym- 
nasium zu Hirschberg Ostern 1906. 

Holzminden. Allers, Wilh. Bücher -Verzeichnis der neueren Abteilung der 
Bibliothek des Herzogl. Gymnasiums zu Holzminden. Holzminden 1905: 
J. H Stock. 199 S. Programm d. Gymn. 1905. 

Hörn. Kreschnicka, Josef. Die Inkunabeln und Frühdrucke bis 1520, 
sowie andere Bücher des XVI. Jahrhunderts aus der ehemaligen Piaristen- 
nun Ilausbibliothek des Gymnasiums in Hörn, N. — Oe. (2. Fortsetzung.) 
Programm d. Gymn. 1905. S. 37—52. 

Kreuzburg 0.— S. Eiden, Kurt. Verzeichnis der Schülerbibliothek des Gym- 
nasiums. Nach Stufen und Wissenschaften geordnet. Kreuzbnrg 1905: 
E. Thielmann. 66 S. Beil. zum Programm f. 1905. 

Laib ach. Korun, Val. Katalog der Lehrerbibliothek des K. K. I. Staats- 
gymnasiums in Laibach. (Fortsetzung u. Schlufs.) Jahresbericht 1905. 
S. 3—28. 

Leipzig. * Burger, K. Bericht über die Bibliothek des Börsenvereins der 
Deutschen Buchhändler zu Leipzig während d. J. 1905, erstattet an den 
Ausschufs für die Bibliothek. Börsenbl. 19U6. S. 2913— 2916. 

— * Bibliothek des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler zu Leipzig. Zu- 

wachs seit Abschlufs des Kataloges Bd 2. Nr 10. (Oktober 1905 bis März 
1906.) Börsenbl. 1906. S. 34S2— 85 und Sond.-Abdr. 

— Jahrbuch der Musikbibliothek Peters f. 1905. Jg. 12. Hrsg. von Rud. 

Schwartz. Leipzig: C. F. Peters 1906. 128 S. 3 M. 

Leitmeritz. Bernt, Alois. Katalog der Lehrerbibliothek (des K. K. Staats- 
Ohergymnasiums) T. 4. In: 51. Jahresbericht f. 1904—05. 

Linz. Sewera, Ernst. Katalog der Lehrerbibliothek des K. K. Staatsgym- 
nasiums zu Linz. IV. Teil: XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI und XVII. 
(Schlufs.) 1905. 28 S. 51. Jahresbericht üb. das Schuljahr 1905. 



J 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotlieks- und Buchwesen 231 

Mediasch. Roth, Hermann. Katalog 'IV. Teil) der Lehrer -Bibliothek des 
evang. Gymnasiums A. B. in Medgyes (Mediasch). Mediasch 1905: G. 
A. Reissenberger. 311-351 S. Beilage zum Gymnasial-Programm 1904 05. 

München. Hellmann. Die Königliche Hof- und Staatsbibliothek in München. 
Beilage zur Allgemeinen Zeitung 1906 Nr 71 vom 27. März. 

Prag. Sauer. A. Unsere Bibliotheken. 2. Noch einmal die Prager Univer- 
sitätsbibliothek. Deutsche Arbeit (Prag). 5. 1905 00. H. 5. 

— Kerbl, Heinrich. Katalog der Lehrerbibliothek (des K. K. Deutschen Ober- 

gymnasiums der Kleinseite). Fortsetzung. Programm 1905. S. 1—10. 

— Strohschneider, Josef. Katalog der Lehrerbibliothek (des K. K. deutschen 

Staats-Obergyranasiums in Prag-Neustadt (Graben). T. S— 17 und Nach- 
träge. Jahresbericht d. K. K. Staats-Gymnas. 1904-05. S. 3-39. 

Strehlen, Schi. Kopp, Rudolf. Kgl. Kaiser -Wilhelms-Gymnasium in Strehlen. 
Katalog der Schülerbibliothek. Strehlen 1905: P. Schwarzer. 56 S. 4». 
Programm d. Gymn. 1905. 

Waidenburg. (Liers.) Katalog der Lehrer -Bibliothek des Gymnasiums zu 
Waidenburg i. Schi. T. 2. Waidenburg 1905: P.Schmidt. 31 S. Programm 
d. Gymn. 1905. 

Wien. Heidrich, Georg. Zuwachs der Lehrerbibliothek (des K. K. Erzherzog 
Rainer- Gymnasiums in Wien) seit I.Juni 1902. Jahresbericht d. K. K. 
Erzherzog Rainer-Gymn. 1905. S. 56 — 59. 

Wien. Kisser. Joh. Nachtrag zum Kataloge der Lehrerbibliothek (des K. 
K. Maximilians-Gymn. in Wien). Zuwachs v. J. 1904 bis Jnni 1905. Jahres- 
bericht 1904,05. S. 31—36. 

— Koranda, Johann. Katalog der Lehrerbibliothek des K. K. Staatsgym- 

nasiums im HL Bezirke in Wien. (Fortsetzung.) 36. Jahresbericht d. 
Gymn. 1904/05. S. 1-24. 

Biella. Catalogo dei libri esistenti il 1° agosto 1905 nella biblioteca del 

civico liceo. Biella 1905: G. Testa. 203 S. 4°. 
Blois. Arnauldet, P. Inventaire de la librairie du chäteau de Blois en 1518. 

(Suite.) Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 373—393. (Anfang s. Biblio- 

graphe Moderne 1904. S. 121.) 
Bologna. L'Archiginnasio. Bullettino della biblioteca comunale di Bologna 

diretto da Albano Sorbelli. Anno 1. 1906. Nr 1. Gennaio. Bologna: Erat. 

Merlani 1906. Jg. 5 Fr. 

— Sorbelli, A. Relazione del bibliotecario all' illastrissimo assessore per la 

pubblica istruzione. Anno 1905. L'Archiginnasio 1. 1906. S. 3 — 46. 

Boston. A List of books on the history and art of printing and some related 
subjects in the Public Library of the city of Boston aud the libraries of 
Harvard College and the Boston Athenaeum: published in commemoration 
of the 200<h anuiversary of the birth of Benjamin Franklin. Buston: 
Public Library 1906. 38 S. 

Cambridge. Browne, Edward G. A hand-list arranged alphabetically under 
the titles, of the Turkish and other printed and lithographed books pre- 
sented by Mrs E.J.W. Gibb to the Cambridge University Library. Cambridge : 
University Press 1906. VHI, 87 S. Geb. 5 Sh. 

— James, Montague Rhodes. A descriptive catalogue of the western manu- 

scripts in the Library of Cläre College, Cambridge. Cambridge: Univ. 
Press 1905. VHL 51 S. Geb. 5 Sh. 

— James, Montague Rhodes. A descriptive catalogue of the western manu- 

scripts in the Library of Queens' College, Cambridge. Cambridge: Univ. 

Press 1905. VI, 29 S. Geb. 3 Sh. 6 d. 
Capodistria. (Bisiac, Giovanni.) Catalogo della biblioteca dei professori 

dell' i. r. Ginnasio superiore in Capodistria. Continuazione e fine. Pro- 

gramma 1904; 05. S. 1 — 42. 
Cedar Rapids. Quarterly Bulletin. Iowa Masonic Library. 9. 1906. Nr 1, 

February. Cedar Rapids: 1906, 



232 Nene Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

London. Blumhardt, J. F. Catalogue of the Marathi, Gujarati, Bengali, 
Assamese, Oriya, Pushtu, and öindhi manuscripts in the Library of the 
British Museum. London: Museum, Longmans etc. 1905. VII, 48, 45, 34, 
50 S. 4". 20 Sh. 

New York. Bulletin of the New York Public Library, Astor Lenox and Tilden 
Foundations. 10. 1906. Nr 1. January. New York: Library 190f3. Jährl. 
12 Nrn. 

— Catalogue of the Becks collection of prompt books in the New York 

Public Library. Bull, of the New York Public Library 10. 19u6. S. 100— 148. 

— Conrad, Bruno. The New York Public Library. Börsenbl. 1906. S. 2506— 2509. 

— List of works in the New York Public Library by or relating to Benjamin 

Franklin. Bull, of the New York Public Library 10. 1906. S. 29— 83. 
Nottingham. Complete List of works in biography in the Central Free 

Public Lending Library, Nottingham. Nottingham: Library 1905. 36 S. 4 d. 
Padova. Avetta, A. R. Biblioteca universitaria di Padova. (Manoscritti 

riguardanti la storia nobiliare.) Revista araldica 4. 1906. S. 163 — 165. 
Paris. Aulard, A. Catalogue de Ihistoire d'Amerique ä la Bibliotheque 

Nationale. La Revolution frangaise 25. 1905, (i6. S. 269—270. 

— Bibliotheque Nationale. Dep. des imprimes. Catalogue de l'histoire de 

France. Table generale alphabetique des ouvrages anonymes. 1. Table 
des noms de personnes. T. 1. (Text autograph.) (Paris: 1905.) 672 S. 4°. 

— Bibliotheque Nationale. Departement des imprimes. Corda, A. Catalogue 

des factnms et d'autres documents judiciaires anterieures ä 1790. T. 7. 
Supplement par A. Trudon des Ormes. Paris: Plon-Nourrit 1905. 638 S. 

— Bibliotheque Nationale. Poupardin, Rene. Catalogue des manuscrits des 

coUections Duchesne et Brequigny. Paris: Leroux 1905. XXVI, 343 S. 

— Chambon, Felix. Notes sur la bibliotheque de l'Universite de Paris, de 

1763 ä 1905. Gannat 1905: Fontenay. 8 S. 

— Pannier, J. La bibliotheque de l'Eglise Reformee de Paris de 1626 ä 1664. 

Catalogue publie avec une introduction et des notes. Societe de l'histoire 
du protestantisme fran^ais. Bulletin. 55. (5. Ser. 4) 1906. S. 40 — 68. 

— Dorveaux, P. Historique de la bibliotheque de l'Ecole de pharmacie de 

Paris. Bibliographe Moderne 9. 1905. S. 235—241. 
San Francisco. Some of the Material in the Bancroft Library. Public 

Libraries 11. 1906. S. 60— 61. 
St. Louis. 16. annual Report of the St. Louis Mercantile Library Association 

1905. St. Louis: Commercial Print. C°- 1906. (47 S.) 
Sevilla. Lollis, Cesare de. La Biblioteca Colombina. Bibliofilia 7. 1905,06. 

S. 378-379, aus Giornale d'Italia. 
Verona. Biadego, Giuseppe. Manoscritti riguardanti la storia nobiliare 

italiana. Biblioteca comunale di Verona. Rivista Araldica 4. 1906 

Nr 1—3. 
Washington. U. S. Department of Agriculture. Library. List of desiderata. 

November 1905. (Washington: Gov. Print. Oft'. 1905). 11 S. 

— U. S. Department of Agriculture. Library. Duplicate Publications, available 

for Exchange November 2, 1905. (Washington: Gov. Print. Off. 190.5). 9 S. 

Schriftwesen und Handschriftenkunde. 

The Book of Hours ofYolande ofFlanders. A manuscript of the fourtheenth 

Century in the library of Henry Yates Thompson with a description by 

S. C. Cockerell and photogravures by Emery Walker. London: 1905. 4". 

m. 9 Taf. (Nicht im Buchh.) 
Das Brevier Grimani in der Markus -Bibliothek in Venedig. (Venedig): 

F. Ongania 1906. 26 S., 116 Taf. 20 Fr. 
Codex Escurialensis. Ein Skizzenbuch aus der Werkstatt Domenico Ghir- 

landaios. Unter Mitwirk, von Christian Hülsen u. Adolf Michaelis hrsg. 

von Hermann Egger. Text. Tafeln. Wien: A. Holder 1906. 1905. 4». 

173 S-, 5 Taf; 75 Taf. 38 M. = Sonderschriften d. Österreich. archUol. 

Institutes. Bd 4. 



Neue Bücher and Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 233 

Galindo y Villa, Jesus. Las pinturas y los manuscritos jeroglificos mexi- 
canos. Nota bibliosräfica sobre los miis conocidos e importantes. Anales 
d. museo nac. de Mexico. Ep. 2. T. 2. 190.i. S. 2.5— .5(i. 

Gardthausen, V. Geschichte der griechischen Tachygraphie. Archiv f. 
Stenographie 57. == N. F. 2. 1906. S. 1—10. 49—56. 

Gardthausen, V. National- und Provinzialschriften. Byzantinische Zeit- 
schrift 15. 1906. S. 227—242. 

Hieronymus. The Bodleian manuscript of Jerome's version of the chronicle 
of Eusebius reproduced in collotype. With an introduction by John 
Knight Fütheringham. Oxford: Clarendon Press 1905. IV, 65 S., Fol. 
33—145, 7B1. 4». 50 Sh. 

(Lampros, Spyridon.) Ol xayyyQÜ(fOL tov BrjooaQiwvoq. Neog ^Ek/.rj- 
vouvi'ißvjv 2. 1905. S. 334—336. 

Loubier, Jean. Schreibkunst. Die Werkkunst 1. 1906. S. 193— 198, 2 Bl. Taf. 

A Psalter and hours executed before 1270 for a lady connected with 
St. Lonis, probably his sister Isabelle of France ... now in the collection 
of Henry Yates Thompson. Descr. by Ö. C. Cockerell . . . with photo- 
gravures of all the miniatures by Emery Walker. London: 1905. Qu.-2'' 
m. 25 Taf. (Nicht im Buchh.) 

Said Boulifa. Manuscrits herberes du Maroc. Pnris: Leroux 1905. 32 S. 
Aus: Journal Asiatiqne Sept.'Oct. 1905. 

Strzygowski, Jos. Die Miniaturen des serbischen Psalters der künigl. Hof- 
und Staatsbibliothek in München. Mit e. Belgrader Kopie ergänzt u. im 
Zusammenhange m. der syr. Bilderredaktion des Psalters untersucht. 
Mit e. Einleitg. v. V. Jagic. Mit 1 Taf. in Farben-, 61 in Lichtdr. u. 43 
Abbildgn. im Texte. Wien: A. Holder J906. LXXXVII, 139 S. 4°. 
Ans: Denkschriften d. kais. Akad. d. Wiss. 

Buchgewerbe. 

Adrefsbuch der Buch- und Steindruckereien in der Schweiz. 2. Ausg. 

(November 1905). Stuttgart: H. 0. Sperling 1906. 36 S. 2 M. 
Bargum, Gustav. Die historische Ausstellung von Bucheinbänden in Kopen- 
hagen. Archiv f. Buchgewerbe. 43. 1906. S. 87—93. 
Chandenier, F61ix. Les debuts de Timprimerie ä Sens en 1551. Bull, de 

la societe archeol. de Sens 21. 1905. S. 161—204, m. 6 Taf. 
Collijn, Isak. Bidrag tili det Rudbeckiska tryckeriets i Västeras historia 

(1621 — 164S). AUm. svenska boktrykarefüren. meddelanden 11. 1906. 

S. 38—50. 
The Development of printing as an art: a handbook of the exhibition in 

honor of the bi-centenary of Franklin's birth, held at the Boston Public 

Library, under the auspices of the Society of Printers. Boston, Jan. 

1—29. 1906. Boston 1906. VI, 94 S. = Society of Printers, Boston. 

Publication Nr 2. 
Eis er, J. Die Pariser Stereotypeurschule zu Ende des IS. Jahrhunderts bis 

zu Ende der 20 er Jahre des 19. Jahrhunderts. Kritische Beiträge zur 

Geschichte der Erfindung der Stereotypie. Archiv f. Bachgewerbe 43. 

1906. S. 98— 102. 
Huffschmid, M. Die Bnchdruckerei von Gotthard Vögelin in Ladenburg 

1605. Mannheimer Geschichtsblätter 6. 1905. S. 159—161. 
Journal für Buchdruckerkunst, Schriftgiefserei und verwandte Fächer. 

Jg. 73. 1906 Nr 1/2. Berlin-Grofs-Lichterfelde-West: Ferd. Schlotke 1906. 

4". Jg. (48 Nrn). 10 M. 
Keidel, G. C. The Follation Systems of French Incunabula. Zeitschr. f. 

französ. Sprache u. Lit. 29. 1905/06. S. 150— 162. 
(Lampros, Spyridon.) Ai -/cuxu toJv rvnoyQÜifojv Tijq Bspsriaq ulriäaeiq 

TOV KaiouQiov JuTiövze xal xov naxco/alov 'Povodvov. Neoq ^EIXtjvO' 

,uvrifAwv 2. 1905. S. 337—351. 



: 



234 Neue Bücher nnd Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Lecomte, Maurice. Note sur rimprimerie et le colportage ä Etampes au 
XVIII'' siecle. Annales de la societe bist. & archeol. du Gatinais 1906. 
S. 112—122. 

Le Musee du livre de Leipzig. Revue biblio-iconographique 13. 1906. 
S. 139—141. 

*Nijhoff, Wouter. Bibliographie de la typographie neerlandaise des annees 
1500 H 1540. Ouvrage faisant suite aux „ Annales " de M. Campbell. 
Feuilles provisoires. Livr. 16. La Haye: (M. Nijhoff) 1906. VIII S, 
Nr 1411 — 1505. 

Osborn, Max. Der Holzschnitt. Mit 16 Kunstbeil. u. 139 Textabb. Biele- 
feld u. Leipzig: Velhagen u. Klasing 1905. 154 S. 4°. 3 M. = Sammlung 
illustrierter Monographien 16. 

Pollard, Alfred W. An essay on colophons. With specimens and trans- 
lations . . . and an introd. by Richard Garnett. Chicago : Caxton Club 
1905. XX, 198 S., 1 Taf. 4". 

Roden, R. F. The Cambridge Press, 1638—1692: a history of the first 
printing press established in English America, together with a biblio- 
graphical list of the issues of the press. New York: Dodd, Mead & C"- 
1905. 193 S. 5 S, auf Japan 10 S = Famous presses Vol. 2. 

Specimens des caracteres de l'imprimerie catholique Beyrouth (Syrie). 
Specialites orientales. (Beirut 1905). 27 S. 4«. 

Watkins, George Thomas. Bibliography of printing in America: books, 
Pamphlets and some articles in magazines relating to the history of 
printing in the new world. , with notes. Boston: Selbstverlag 1906. 
32 S. 1 S. 

Buchhandel. 
Ein Beitrag zur Frage der Bücherschleuderei in Warenhäusern. (Prozefs 

Ph. Reclam in Leipzig gegen das Warenhaus Nufsbaum in Halle a. S.) 

Börsenbl. 1906. S. 2460—2467. 
Bertram, Franz. Neun Briefe des Vizepräsidenten Friedrich Esaias von 

Pufendorf zu Celle an die Gebrüder Helwingsche Hofbuchhandlung zu 

Hannover a. d. J. 1773-17^4. Börsenbl. 1906. Nr 52. 54. Auch einzeln 

erschienen. 
Beschoren, Adolf. Ein englischer Buchhändler -Brauch aus vergangenen 

Zeiten. Börsenblatt 1906. S. 3245—3247. 
Briggs, William. The law of international Copyright. With special sections 

on the Colonies and the United States of America. London: 1906. 
Cut 1er, Edward. A manual of mnsical Copyright law. For the use of 

music-publishers and artists, and of the legal profession. London: Simpkin 

1905. 216 S. 3 Sh. 6 d. 



Antiquariatskataloge. 

Alicke Dresden. Nr 58: Raritäten und anderes. 611 Nrn. 
Carlebach Heidelberg. Nr 282: Systemat. Theologie, Glaubens- u. Sitten- 
lehre. Nr 2101— 2770. — Nr 283: Prakt. Theologie, Pädagogik. Nr 2771 

— 3402. 
Frensdorff Berlin. Anzeiger Nr 14: Seltene u. interessante Werke verschied. 

Wissenschaften. 877 Nrn. 
Geuthner Paris. Nr 23: Philologie romane. 2378 Nrn. 
Harrassowitz Leipzig. Nr 294: Theologie. Bibel u. ihre Teile. Exegese. 

Dogmatik. Praktische Theologie. 2135 Nrn. — Nr2'.)5: Christi. Archaeol. 

Patristik. Kirchengeschichte. Reformationsliteratar und Geschichte der 

Protestant. Kirche. Sectenwesen. 1593 Nrn. 
Hiersemann Leipzig. Nr 323: Kunstgeschichte. (Bibl. v. Prof. Dr. AI. Riegl 

Wien.) 926 Nrn. 
Hirsch München. Nr 47: Rara et Curiosa. 912 Nrn. 
Hugendubel München. Nr 27: Kultur- u. Sittengesch. 1270 Nrn. 



Antiquariatskataloge. Personalnachricbteu. 235 

Jacobsohn & Co. Breslau. Nr 210: Vermischtes. 62 S. 

Kliiber München. Nr 146: Anthropologie. Numismatik. Okkultistik. 666 Nrn. 

Lehmann, Paul, Berlin. Nr 115: Theologie u. Philosophie. 1932 Nrn. 

Lipsius & Tischer Kiel Nr 84: Geschichte, Militaria. 'J69 Nrn. 

Mueller Halle. Nr 115: Neuere Philologie. 0S9 Nrn. 

Nij hoff Haag. Nr 345: Beaux-arts. 723 Nrn. — Nr 350: Livres rares et 
curieux. 8SS Nrn. 

Olschki "Venedig. Bull. Nr 54: Miscellanea. 291 Nrn. 

Rohr acher Lienz. Nr 57: Alte u. neue Bücher. 2232 Nrn. 

Ludw. Rosenthals Ant. München. Nr 118: Shakespeare. Emblem books 
and dances of death. (iOS Nrn. 

Schapers Antiqariat Hannover. Nr. 95: Philosophie. 1269 Nrn. 

Thury, Baumgartner & Co. Genf. Nr 60: Onvrages scientif. 1632 Nrn. 

Völckers Verl. Frankfurt. Nr 261 : Biographien, Geschichte der Wissen- 
schaften u. Künste. 2058 Nrn. 

Weigel, Adolf, Leipzig. Mitteilgn. 27 : Neue Erwerbungen. Nr 7446 — 7932. 

Welter, Paris. Biblioth. de L. Vivien de St. Martin. III: Amerique. Nr 60461 
—61660. 



Personalnachrichten. 



Berlin, Königliche Bibliothek. Der Bibliothekar Prof. Dr. Wilhelm 
Paszkowski wurde zum Vorsteher der akademischen Auskunftstelle an der 
Universität Berlin ernannt und der Bibliothekar Dr. Karl Brodmann scheidet 
infolge seiner Berufung nach Karlsruhe aus. Als Bibliothekare wurden an 
die Königliche Bibliothek versetzt: Dr. Gotthold Naetebus (Berlin ÜB.), 
Dr. Johannes Lecke (Königsberg ÜB., bisher zur Dienstleistung an Berlin 
KB. überwiesen) und Dr. Philipp Losch (Halle ÜB.); zu Bibliothekaren 
ernannt wurden die Hilfsbibliothekare Dr.Hermann Springer und Dr. Albert 
Schulz (beide Berlin KB.). Zu Hilfsbibliothekaren wurden ernannt die 
Assistenten Dr. Friedrich Müller (KB.), Dr. Rudolf Seippel (Göttingen 
ÜB.), Dr. Klemens Löffler (bisher im höheren Schuldienste) und 
Dr. Heinrich Hoeffler (Breslau ÜB.), letzterer bis auf weiteres an die ÜB. 
Breslau beurlaubt. Der an die ÜB. Königsberg beurlaubte Hilfsbibliothekar 
Dr. Emil Ettlinger kehrt an die Königliche Bibliothek zurück. — Der 
Assistent Oberstabsarzt a.D. Dr. Paul Henrici wurde zur Uebernahme einer 
Bibiiothekarstelle an der Landesbibliothek zu Wiesbaden vorläufig be- 
urlaubt. Als Volontär trat ein Dr. Gotthold Weil, geb. 13. Mai 1882 
Berlin, mos., studierte Orientalia. — Dem wissenschaftlichen Hilfsarbeiter Prof. 
Moritz Steinschneider wurde anläfslich seines 90. Geburtstags der Rote 
Adlerorden 4. Klasse verliehen. 

An der Universitätsbibliothek Berlin wurde der Hilfsbibliothekar Dr. 
Hans Daffis (KB.) zum Bibliothekar, der Assistent Dr. Wilhelm Kothe 
(Göttingen ÜB.) unter Verlängerung seiner Beurlaubung an die Seminarbiblio- 
thek zu Fulda zum Hilfsbibliothekar ernannt, der Volontär Dr. Gustav 
Rieken der Universitätsbibliothek Göttingen überwiesen. 

Zum Direktor (NA.) der Bibliothek der Technischen Hochschule in 
Dresden wurde an Stelle des in den Ruhestand getreteneu Geh. Hofrat Dr. 
Arwed Fuhrmann der Professor Dr. Fritz Schnitze ernannt. 

An der Stadtbibliöthek zu Frankfurt a. M. wurde die neu errichtete 
sechste Bibliothekarstelle dem seitherigen wissenschaftlichen Hilfsarbeiter Dr. 
Paul Hohenemser übertragen. 

Der Assistent an der Universitätsbibliothek Göttingen Dr. Georg 
Prochnow, bisher an die Landesbibliothek zu Düsseldorf beurlaubt, wurde 
zum Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Greifswald ernannt. 

Der Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Greifswald Dr. 
Karl Wendel wurde zum Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Halle 
ernanpt. Als Volontär trat in Greifswald ein Dr. Wilhelm Feustell, geb. 



236 Personalnachrichten. Bibliothekarversammlung 

25. Aug. 1872 Braunschweig, studierte neuere Sprachen, vom 1. Okt. 1904 bis 
31. März 1906 Hilfsarbeiter an der Herz. Bibliothek in Wolfenbüttel. 

Der Assistent an der Universitätsbibliothek Kiel Dr. Walter Vogel 
wurde an derselben Bibliothek zum Hilfsbibliothekar ernannt. 

Der Assistent an der Universitätsbibliothek Königsberg Dr. Heinrich 
Preufs (früher im höheren Schuldienste) wurde zum Bibliothekar an der- 
selben Bibliothek ernannt. 

An der Hofbibliothek zu Wien wurden die Skriptoren Dr. Heinrich 
von Lenk zu Burgheim und Gansheim und Dr. Rudolf Geyer zu 
Kustoden erster Klasse, die Amanuensen Johann Kluch, Prof. Dr. Alexander 
Weil Ritter von Weilen, Dr. Rudolf Beer, Dr. Theodor Gottlieb 
und Dr. Alfred Daubrawa zu Kustoden zweiter Klasse ernannt. 

Der frühere Oberbibliothekar an der Königlichen Bibliothek in Kopen- 
hagen C. W. Bruun starb am 1 März, 75 Jahre alt. 

In London starb am 18. April der frühere Keeper of printed books am 
British Museum Richard Garnett. 

Zum Nachfolger von Heredia als Leiter der Arsenalbibliothek zu Paris 
wurde Henri Martin ernannt. 



Bibliothekarversammlung in Berlin am 7. und 8. Juni 1906. 

1. Zeiteinteilung: 

Mittwoch, d. 6. Juni Begrüfsungsabend im Weihenstephan (Friedrichstr. 176). 

Donnerstag, d. 7. Juni Vorm. von 8^2 Uhr an Verhandlungen des Bibliothekar- 
tags im Gebäude des Abgeordnetenhauses ; Nachm. Besichtigungen. 

Freitag, d. 8. Juni Vorm. S'/a Uhr AJitgliederversammlung des V. D. B., dann 
Fortsetzung der Verhandlungen und Besichtigungen; Abends 
7 Uhr gemeinsames Essen. 

Sonnabend, d. 9. Juni Vorm. event. Fortsetzung der Besichtigungen, gegen 12 Uhr 
Ausflug nach Potsdam oder Wannsee. 

2. Verhandlungsgegenstände: 

1. Die Münchener Bibliothekskurse. Ref. H. Schnorr v. Carolsfeld-München. 

2. Ueber offizielle Drucksachen. Ref. G.Maas-Berlin und A.Wolfstieg- 

Berlin. 

3. Ueber die Bibliotheken der Preufsischen Universitätsinstitute. Referent 

G. Naetebus- Berlin. 

4. Die Ziele des Gesamtkatalogs. Ref. K. Boysen-Königsberg. 

5. Die kulturelle Bedeutung der amerikanischen Bibliotheken. Referent 

E. Schnitze- Hamburg. 

6. Berichte der Kommissionen. 

Ordentliche Mitgliederversammlung des V. D. B. 

1. Geschäfts- und Kassenbericht usw. 

2. Vorstands- und Ausschufs wählen. 

3. Gemeinsame Besichtigungen: 

Königliche Bibliothek und ihr Neubau; Bibl. des Reichstags, des Abge- 
ordnetenhauses, des Kunstgewerbemuseums, eine Berliner und die Charlotten- 
burger Volksbibliothek. Andere Besichtigungen, die besser einzeln oder in 
kleineren Gruppen aufser der Zeit vorgenommen werden, sind im Programm 
bezeichnet. 

Das ausführlichere Programm geht den Bibliotheken und sämtlichen 
Mitgliedern des V. D. B. zu und wird aul'serdem auf Wunsch von dem Schrift- 
führer des Vereins Bibl. Dr. Naetebus, Berlin W64 Königliche Bibliothek, 
versandt. 

Yerlug Tou Otio Harrassowitz, Leipzig. — Druck von Kbrüardi Rarras, Halle. 



Zentralblatt 

für 



Bibliothekswesen. 

XXm. Jahrgang. 6. Heft. Juni 1906. 



Holzschnitt- und Inkunahelforschuug. 

Soeben ist Voulliemes Katalog der Berliner Inkunabeln erschienen 
als ein wichtiger Vorläufer des Gesamtverzeichnisses der Wiegendrucke, 
über dessen Plan uns Haebler im letzten Novemberheft nähere Auf- 
schlüsse gegeben hat. Diese Katalogisierungsarbeiten sind nicht nur 
für die Bibliothekswissenschaft von gröfster Bedeutung, sondern sie 
sind für die Kunstforschung ebenso wichtig. Dafs Muthers „Deutsche 
Bücherillustration" recht unzuverlässig ist, ist allbekannt, doch waren 
viele Fehler dadurch bedingt, dafs die ohne Angabe des Druckorts 
erschienenen Wiegendrucke damals noch eine wirre Masse bildeten. 
Als daher durch Proctors Index eine neue Grundlage geschaffen war, 
wandte ich mich dem Studium der Bücherholzschnitte des XV. Jahr- 
hunderts zu, und wenn ich jetzt hoffen darf, meine Arbeit in abseh- 
barer Zeit vollenden zu können, so werde ich dies zum nicht geringen 
Teile Voulliemes neuem Katalog und Haeblers Typenrepertorium ') 
verdanken. 

Erkenne ich somit offen an, dafs das Studium der Bücherillustration 
nur auf der Grundlage der Typenforschung möglich ist, so gibt es 
doch andererseits genug Fälle, in denen die Holzschnitte ein nicht zu 
unterschätzendes Hilfsmittel zur Datierung und Lokalisierung der In- 
kunabeln bieten. Da jede Typenart während einer Reihe von Jahren 
verwendet worden ist , so ist es fast unmöglich , von zwei Auflagen, 
die mit demselben Typenmaterial gedruckt sind, festzustellen, welche 
die ältere ist. Ebenso schwierig ist dies aber auch, wenn ein Werk 
von zwei verschiedenen Druckern fast gleichzeitig auf den Markt ge- 
bracht wurde. Enthalten solche Ausgaben aber Holzschnitte, dann 
wird die Kunstwissenschaft vielfach erfolgreich eingreifen können und 
nicht nur den einzelnen Fall aufzuklären vermögen, sondern häufig 
auch Grundlagen schaffen, auf denen die Typenforschung weiterarbeiten 
kann. 



1) Zwei Versehen in demselben seien Wer berichtigt: Bei Arnold von Coeln 
(S. 56) fehlt der Accipies-Holzsclinitt, der io H. 9287, 12 913 usw. vorkommt. 
Die Angabe, dals in den Tübinger Drucken Otmars keine Initialen Ver- 
wendung gefunden hätten (S. 106), trifft nicht zu, denn einige der früher von 
ihm in Reutlingen benutzten Schlangen-Initialen finden sich in H. 3180. 

XXin. 6. 17 



238 Holzschnitt- und Inkunabelforschung 

Der einfachste Fall besteht in der Feststellung der Tatsache, dafs 
in zwei Druckwerken dieselben Holzschnitte enthalten sind. Zwar ist 
damit noch nicht erwiesen, dafs beide in derselben Druckerei her- 
gestellt sein müssen, denn es ist gar nicht selten, dafs die nämlichen 
Holzstöcke von verschiedenen Druckern derselben Stadt oder sogar 
weit von einander entfernter Orte verwendet wurden, aber selbst dann 
ist die Feststellung aus Gründen, auf die ich noch am Schlufs meiner 
Ausführungen zurückkommen werde, nicht vergeblich. Allbekannt ist 
es ja, welche wertvollen Dienste die Titelumrahmungen und sonstigen 
Holzschnitte bei der Ermittlung der Drucker des frühen XVI. Jahr- 
hunderts und namentlich der Keformationszeit geleistet haben, und ich 
verweise nur auf die in dieser Zeitschrift veröffentlichten Arbeiten von 
Heyer (Jahrg. 9. S. 21 ff.), Bauch (12. S. 353 ff.) und Heiland (Beiheft 21). 
Aber auch Proctor wurde durch die Holzschnitte auf einen Irrtum auf- 
merksam. Er bemerkte, dafs die Bilder seiner Nr 2395 mit denen 
seiner Nr 1441 übereinstimmten, und stellte daraus fest, dafs die 
letztere nicht in Coeln gedruckt war, wie er ursprünglich angenommen 
hatte, sondern in Speier (Suppl. 1902. S. 11). Hingegen übersah er, 
dafs die Holzschnitte in Molitors de laniis (H. 11 536) mit denen der 
deutschen Ausgabe „Getruckt zu rutlingen" (H. 11 540) identisch sind. 
Seine Annahme (720), die auch VouUi^me (2513) teilt, dafs die erstere 
von Flach in Strafsburg gedruckt sei, dürfte kaum zutreffen, sondern 
sie wird ebenfalls in Reutlingen erschienen sein und zwar, wie sich 
aus den Verletzungen der Holzstöcke ergibt, früher als die deutsche. 

Vielleicht werden die Holzschnitte und Initialen auch zu der Klärung 
der Frage beitragen, ob der Lübecker Unbekannte wirklich Matthaeus 
Brandis ist. Tatsächlich bilden die von VouUieme unter den Nrn 1466, 
1469, 1473, 1474, 1476 und 1477 beschriebenen Drucke eine Kette, 
an die man noch die beiden Totentanzausgaben und den Laienspiegel 
von 1496 anreihen kann. Aber in den Nrn 1466 und 1469 sind 
Holzschnitte enthalten, die in Ghotanschen Drucken (VouU. 1460 und 
1457) und in dessen Tugendspiegel (H. 14 952) vorkommen, und ebenso 
kehrt ein Bild aus dem letzteren im Laienspiegel wieder. Die nahe- 
liegende Vermutung, dafs die Stöcke nach Ghotans Fortgang von Lübeck 
an Brandis gelangt seien, wird aber dadurch hinfällig, dafs ein die 
Gregormesse darstellender Holzschnitt in dem angeblichen Brandis- 
Druck Nr 1466 noch unverletzt ist und eine aus zwei Linien bestehende 
Einfassung zeigt, während in dem Ghotan- Druck Nr 1460 nur noch 
eine einzelne Einfassungslinie erkennbar ist, dieser also jüngeren Datums 
sein mufs. Eine Nachprüfung des von Proctor aufgestellten Typen- 
registers des Brandis wäre daher wohl notwendig, und sie würde 
wesentlich erleichtert werden, wenn sich Herr Burger dazu entschliefsen 
würde, Typenproben des Lucidarius (H. 8815) in seine Monumenta 
aufzunehmen. Die bisherige Unsicherheit dürfte darin wurzeln, dafs 
man den Mohnkopf-Schild als das Signet eines bestimmten Buchdruckers 
betrachtet. Ich vermute, dafs die Wappenschilde mit Mohnkopf, Adler, 
Totenkopf usw., denen man seit etwa 1487 in Lübecker Drucken be- 



1 



von W.L. Schreiber 239 

gegnet, verschiedenen Personen angehören, von denen sich bald diese, 
bald jene zu Verlagsgeschäften vereinigten. 

Vermag der Kunstforscher in den bisher besprochenen Fällen, in 
denen es sich um die Ermittlung des Druckers handelt, nur Finger- 
zeige zu geben und mufs er hier der Typenforschung die endgültige 
Feststellung überlassen, so kann er hingegen völlig selbständig urteilen, 
wenn die Datierung von Drucken in Frage kommt, in denen die 
gleichen Holzschnitte wiederkehren. Die unvermeidlichen Ausbrüche 
und Verletzungen, welche die Stöcke im Laufe der Zeit erleiden, und 
der dadurch notwendige Ersatz einzelner Bilder durch Nachschnitte 
bieten ihm eine sichere Grundlage, die chronologische Reihenfolge der 
verschiedenen Auflagen zu bestimmen. Fnrter in Basel hat viele Auf- 
lagen der Postilla Guillermi gedruckt, aber nur eine von ihnen mit 
der Jahreszahl versehen. Soweit sie mir bisher zu Gesicht gekommen 
sind, dürften sie in der Reihenfolge H. 8273, 8239, 8250, 8248, 8249 
erschienen sein. Sehr häufig lassen sich aber auch noch andere Druck- 
werke einreihen, da die Drucker es liebten, Holzstöcke, die sie be- 
safsen, auch für Werke zu verwenden, in die sie eigentlich nicht ge- 
hörten. In dem letzten Jahrzehnt des XV. Jahrhunderts gesellten sich 
hierzu noch Signete und einzelne Titelbilder, die immer und immer 
wieder abgedruckt wurden, so dafs sich oft Werk an Werk, Auflage 
an Auflage schliefst und wir ohne weitere Hilfsmittel die Tätigkeit 
eines Druckers von Jahr zu Jahr verfolgen können. 

Ebenso zuverlässige Auskunft gewähren uns die Holzschnitte aber 
auch , wenn sie von einer Hand in die andere gewandert sind. In 
zwei von Fyner in Urach gedruckten Auflagen des Buchs der Bei- 
spiele (H. 4028) kommen dieselben Bilder vor wie in zwei Auflagen 
des Directorium humanae vitae, die Prüfs in Strafsburg gedruckt hat 
(H. 4411). Da keine dieser vier Ausgaben datiert ist, so könnten die 
Holzstöcke ebenso gut von Strafsburg nach Urach gelangt sein wie 
umgekehrt. Die Ausbrüche beweisen aber unwiderleglich, dafs die in 
der schwäbischen Stadt gedruckten Ausgaben die älteren sind. — 
Einen anderen, für die Typenforschung noch wichtigeren Dienst leisten 
zwei Ausgaben des Totentanzes und der Prognosticatio Lichtenbergers. 
Beide Werke wurden zuerst in Ulm gedruckt und zwar der Totentanz 
mit Zeinerschen Typen (Voull. 2634), die Prognosticatio mit den Typen 
des „Vocabularius-Druckers" (Voull. 2670). Später wurden beide Werke 
mit denselben Holzschnitten von Meydenbach in Mainz neu aufgelegt 
(Voull. 1569 und 1570). Können wir schon daraus vermuten, dafs der 
Vocabularius- Drucker niemand anders als Zeiner war, so wird dies 
vollends zur Gewifsheit, da sich in der Ulmer Prognosticatio eine jener 
grofsen Initialen befindet, die Zeiner für seinen Totentanz verwendet hat. 

Haben wir uns bisher mit Fällen beschäftigt, in denen die Wieder- 
kehr einer einzelnen bestimmten Sorte von Holzschnitten die Grund- 
lage der Schlufsfolgerungen bildete, so bietet sich für die Kunst- 
forschung noch viel häufiger Gelegenheit , mitzuwirken , wenn es sich 
darum handelt, verschiedene Bilderfolgen miteinander zu vergleichen 

17* 



240 Holzschnitt- und Inkunabelforschung 

und die Originalausgabe von den Nachdrucken zu unterscheiden. Wie 
in der Regel der Nachdruck nachlässiger und fehlerhafter ist als das 
Original, so pflegen auch die Kopien der Bilder gröfsere Mängel auf- 
zuweisen. Sie sind gewöhnlich flüchtiger geschnitten und mit weniger 
Schraffierung versehen; nebensächliche Einzelheiten, namentlich in der 
Landschaft, sind fortgelassen, und häufig ist auch das Format ver- 
kleinert — der Wunsch, die Arbeit möglichst schnell und billig her- 
zustellen, tritt meist deutlich hervor. Zuweilen sind allerdings die 
Kopien von den Originalen kaum zu unterscheiden, ja mitunter hat 
der Nachschneider seinen Vorgänger an Geschicklichkeit übertroffen, so 
dafs ein Urteil kaum möglich ist, namentlich wenn es sich nur um 
ein einzelnes Bild handelt; doch gehören solche Fälle zum Glück zu 
den Ausnahmen. 

Betrachten wir einmal die vielen illustrierten Aesop-Ausgaben, deren 
ältere sämtlich ohne Angabe des Druckjahres erschienen sind. Die 
dargestellten Szenen sind einander völlig gleich, nur sind sie in ein- 
zelnen Ausgaben roher geschnitten, und teilweise zeigt sich ein Bild 
auch von der Gegenseite. Welche von ihnen ist nun das Original? — 
Bei näherer Prüfung bemerken wir, dafs auf mehreren Bildern ein 
Schild mit einem Querbalken wiederkehrt; da dieser das Wappen der 
Stadt Ulm ist, so haben wir auch dort den Ursprung zu suchen. Aber 
noch mehr: auf dem 95. Bilde sehen wir einen Schild mit zwei ge- 
kreuzten Schmiedehämmern. Schmieden hiefs im mhd. „zeinen", der 
Schmied „zeinsere", mithin haben wir das redende Wappen des Johann 
Zeiner vor uns, das übrigens auch auf einer Zierleiste zu Anfang der 
Epistola Francisci Petrarche (H. 12 814) angebracht ist. Trotzdem 
also die beiden Schilde in fast sämtlichen Nachdrucken wiederkehren, 
da die Holzschneider ihre Bedeutung nicht kannten, sondern wohl 
glaubten, dafs sie zu den betreffenden Bildern gehörten, so haben wir 
doch den untrüglichen Beweis vor uns, dafs Zeiners Aesop-Ausgabe 
(H. 330) das wirkliche Original ist. 

In anderer Weise läfst sich eine Beobachtung verwerten, zu der 
uns zwei Ausgaben von Molitor, de laniis das Material liefern. Die 
eine ist 1495 von Arnold de Colonia in Leipzig gedruckt (H. 11538) 
und mit rohen Holzschnitten versehen, die nach den Bildern der von 
Cornelius von Zyrickzee gedruckten Ausgaben, deren es vier gibt, 
gegenseitig kopiert sind. Da in den Drucken des letzteren kein 
früheres Datum als 1499 vorkommt, so hat man bisher den Beginn 
seiner Drucktätigkeit auch erst in dieses Jahr gesetzt. Sollte es sich 
aber nicht noch etwa herausstellen, dafs die Molitor-Holzschnitte bereits 
vorher von einem anderen Drucker verwendet worden sind, so mufs 
Cornelius spätestens 1495 zu drucken begonnen haben. 

Schon aus der soeben angedeuteten Möglichkeit, dafs noch eine 
frühere Auflage existiert haben könnte, geht hervor, dafs die durch 
Vergleichungen gewonnenen kunstkritischen Schlüsse vielfach einer 
Nachprüfung durch die Typenforschung bedürfen. Der Kritiker kann 
subjektiv richtig und doch objektiv falsch urteilen. Legt man ihm 



von W. L.Schreiber 241 

die zweite Auflage einer Originalausgabe und die erste eines Nach- 
drucks vor, so kann er nur die Unterschiede zwischen den Original- 
bildern und den Kopien feststellen und mufs daher die erstere als die 
ältere bezeichnen. Er kann seinen Irrtum — falls er nicht etwa durch 
Verletzungen der Holzstöcke auf den wahren Sachverhalt aufmerksam 
wird — auch erst dann berichtigen, wenn ihm die erste Originalauf- 
lage in die Hände kommt. Burgers Index bietet in solchen Fällen 
aber ein so wesentliches Hilfsmittel, dafs die Gefahr eines Mifsgriffes 
viel von ihrer Bedeutung verliert. 

Ich möchte aber noch einen Schritt weitergehen und jetzt den 
Versuch wagen, lediglich auf Grund kunststilistischer Eigenheiten den 
Driickort einer Inkunabel zu bestimmen, obschon ich dadurch mit den 
Resultaten der Typenforschung in Widerspruch gerate. Proctor (Nr 1868) 
hat die „Gaistliche vfslegong des lebens Jhesu Cristi" als ein Werk 
der Schobfserschen Presse bezeichnet und Voullieme (Nr 282) ist ihm 
gefolgt. Ich vermag aber in den Bildern auch nicht die geringste 
Uebereinstimmung mit anderen Augsburger Bücherillustrationen zu er- 
kennen , sondern halte sie für Erzeugnisse der ülmer Holzschneide- 
kunst. Zwar unterliegt es kaum einem Zweifel, dafs die Illustrationen 
nach den Zeichnungen einer Bilderhandschrift kopiert sind , aber die 
Eigenart eines Holzschneiders läfst sich doch immer an Einzelheiten, 
namentlich in der Behandlung des Erdbodens und der Schraffierung 
sowie am Gesichtsausdruck, erkennen, und alles spricht für Ulm. 
Proctor gibt an, dafs die Typen, mit denen das Werk gedruckt ist, 
1485 in die Hände Schobfsers übergingen und vordem im Besitz des 
Johann Zeiner in Ulm waren. Ich sehe nun gar keinen Grund , wes- 
halb das Buch nicht vor 1485 gedruckt sein könnte, und zwar um so 
weniger, als auch der Dialekt nicht für Augsburg spricht, sondern 
allemannisch-schwäbische Formen aufweist. 

Zum Schlufs möchte ich noch auf einen Punkt zurückkommen, der 
zwar über den Rahmen der eigentlichen Typenforschung hinausgeht, 
mir aber doch für die Bibliographie recht wichtig erscheint. Die 
TypenforschuDg beschränkt sich auf die Tätigkeit der Drucker; die 
Verleger treten völlig in den Hintergrund, obwohl gerade ihrem tat- 
kräftigen Eingreifen ein grofser Teil des Aufschwunges zu verdanken 
ist, den die Buchdruckerkunst im XV. Jahrhundert nahm. Schon 
Gutenberg stellte die von ihm erfundene Kunst in fremden Dienst, als 
er die Ablafsbriefe druckte, und es ist genügend bekannt, wie er zur 
Ausführung seiner Pläne Kapitalisten heranzog. Die Wanderdrucker 
waren ja fast nur in fremdem Auftrage tätig, aber auch die sefshaften 
Drucker druckten wahrscheinlich in viel gröfserem Mafse, als man 
gewöhnlich annimmt, auf fremde Kosten. Von einzelnen wohlhabenden 
Druckern weifs man ja, dafs sie sich an Verlagsgesellschaften in der 
Weise beteiligten , dafs sie für die von ihnen gelieferte Arbeit statt 
des baren Geldes einen bestimmten Anteil an dem Gesamterlös er- 
hielten, während die übrigen Teilhaber die Kosten für das Papier, die 
Buchbinderarbeit, das Rubrizieren und Korrigieren, sowie eventuell auch 



242 Bibliographica zur Reformationsgeschichte 

für das Illustrationsmaterial und das Illuminieren der Bilder auf- 
brachten. 

Auch hier liefern uns die Holzschnitte manchen wertvollen Finger- 
zeig. Bekanntlich sind in der deutschen Bibel, die Koberger 1483 
in Nürnberg druckte, dieselben Abbildungen wie in den beiden frtiher 
von Quentell in Cöln gedruckten niederdeutschen Ausgaben; die 
Zierleisten hingegen, die in den letzteren vorkommen, fehlen dem 
Kobergerschen Druck. Daraus möchte ich schliefsen, dafs beide Drucker 
die Bibeln nicht auf eigene Kosten druckten, sondern für einen Ver- 
leger, der inzwischen vielleicht von Cöln nach Nürnberg übergesiedelt 
war. Die Holzschnitte waren Eigentum des letzteren, die Leisten ge- 
hörten dagegen Quentell und waren von ihm nur zur Verfügung ge- 
stellt worden, um den von ihm gedruckten Ausgaben ein besseres 
Aussehen zu verleihen. In gleicher Weise kann man auch sonst die 
Bemerkung machen, dafs, wenn eine neue Auflage in einer anderen 
Druckerei hergestellt wurde, die Bilder die gleichen bleiben, die in 
Holz geschnittenen Initialen aber nicht mitwandern. 

Nun zielen meine Ausführungen durchaus nicht etwa darauf hin, 
dafs in dem Gesamtkatalog den Holzschnitten ein gröfserer Raum ge- 
währt werden möchte, als dies bisher geplant war, sondern ich wollte 
nur an ein paar Beispielen zeigen, in wie verschiedenartiger Weise 
die Ergebnisse der Typenforschung durch ein näheres Eingehen aui 
die Illustrationen gefördert werden könnten. Und da der Gesamt- 
katalog doch viele Jahrzehnte lang die Grundlage für alle bieten wird, 
die sich in irgend einer Weise mit Inkunabeln beschäftigen, so sollte 
man kein Hilfsmittel verschmähen, das geeignet erscheint, zu dessen 
Vervollkommnung beizutragen. 

W. L. Schreiber. 



Bibliographica zur Keformationsgeschichte. 

(I— IV s. oben S. 25—29 und 117—124.) 

V. 

Ein Einblattdruck von Adam Petri in Basel. 

Well er, Repertorium typographicum Nr 417 erwähnt einen Ein- 
blattdruck in Folio mit einem Holzschnitte: „Verbum [sie!] bonnm ge- 
tütst [sie!] durch Sebastianum Brant", von dem er indes nur ein de- 
fektes Exemplar in der Stiftsbibliothek zu St. Gallen nachweisen kann. 
Auch Goedeke, Grundrifs I^ S. 389 Nr 21 nennt bei der Erwähnung 
dieses Druckes nur dieses eine Exemplar, jedenfalls auf Grund von 
Weller. Ein zweites Exemplar hat möglicherweise K. Schmidt vor- 
gelegen, der jene Uebersetzung einer Sequentia de beata virgine aus 
dem 12. Jahrhundert i) nebst einigen andern deutschen Gedichten 

1) Wackernagel, Kirchenlied I. S. 333. Nr 208. 



von 0. Giemen 243 

Sebastian Brants zuerst wieder ans Tageslicht gezogen hat. ') Aber 
auch das von ihm benutzte Exemplar war nicht intakt. Ein fast 
tadellos erhaltenes Exemplar besitzt die Zwickauer Ratsschulbibliothek. 
Es sei mir gestattet, diese Kostbarkeit kurz zu beschreiben. 

Das Gedicht Sebastian Brants ist samt den Noten in Holz ge- 
schnitten, nimmt aber einschliefslich der (mit Typen gedruckten) Ueber- 
schrift: „Werbum [sie!] bonum getutst [sie!] durch Sebastianum Brant" 
nur die untere Hälfte des Folioblattes in Anspruch. Darüber befindet 
sich in der Mitte ein nicht übel gezeichneter und geschnittener Holz- 
schnitt, der (einschliefslich des aus parallelen Linien hergestellten 
schmalen Doppelrahmens) 18,3 cm hoch, 10,9 cm breit ist. Er stellt 
die Jungfrau Maria dar, die mit Heiligenschein und offenen Haaren, 
umwallt von einem Mantel in knitterigen Falten, auf einer Art Rasen- 
bank sitzt und den nackten Jesusknaben auf ihren Knieen stehen läfst, 
der die Händchen nach ihrem Halse ausstreckt. Ueber Maria schweben 
zwei Engel mit offenen Haaren und langen, wehenden Gewändern, die 
über dem Haupte der Jungfrau eine Krone halten. Bei W. L. Schreiber, 
Manuel de l'Amateur de la gravure sur bois et sur metal au XV^ siecle I 
(Berlin 1891) findet man diesen Holzschnitt nicht angeführt. Schreiber 
kennt ihn gewifs, er hat ihn nur nicht aufgenommen, weil er ihn nicht 
mehr ins 15. Jahrhundert setzen zu können glaubte. Unser Druck 
ist jedenfalls jünger als 1500. Er stammt aus der Presse des Adam 
Petri in Basel, der nachweislich 1509 zu drucken anfing. Weller 
setzt den Druck, ich weifs nicht aus welchem Grunde, ins Jahr 1507. 

Zu beiden Seiten des Holzschnittes stehen in ziemlich kleiner Schrift 
zuerst fünf kurze Gebete oder Mariengrüfse über ebensoviel Titel der 
Jungfrau, deren Anfangsbuchstaben den Namen Maria bilden: Mediatrix, 
Auxiliatrix, Reparatrix, lUuminatrix , Aduocatrix. Diese Mariengrüfse 
sind folgendermafsen eingeleitet: „Difse fünflf gebetlyn sind gmacht 
vfs I den fünff büchstaben des namens | vnfser lieben frawen. M.a.r.i.a. 
vii I vohet yedes an eym büchstaben an. | vnd wer das alle tag spricht 
mit an- | dacht vii mit reuwen syner sünd, der | kompt nit in die hell als 
das ein Jo- | hanser herr zu Strafsburg oflfenlich | gepredigt vn syn 
sei zu pfand gesetzt | hat." Eine ganz ähnliche Einleitung weist das 
Gebet an Maria auf, das dem bei Schreiber I. S. 295 Nr 1009 be- 
schriebenen Holzschnitte (1500 Schwaben) beigegeben ist: „Wer difs 
gebet alle tag sprichet in der ere vnser frawen mit andacht vnd mit 
rewen der kommt nymer jn kein hell. Als ein johanßer herr Zu 
Strafsburg offenliche geprediget hat. Und sein seil zu pfand gesetzet 
hat." Endlich interessiert uns hier eine dritte Darstellung der Madonna, 
die Schreiber! S. 333 Nr 1115 beschreibt (1500 Elsafs). Unter dem 
Holzschnitt stehen Noten, und darunter findet man ein lateinisches 
Gedicht mit folgender Einleitung: , Carmen in laudem et honorem diue 
virginis Marie Editus ab Egregio viro domino magistro Nicoiao Löwen 

1) Alsatia, Neue Beiträge zur elsässischen Landes-, Rechts- u. Sitten- 
geschichte, Sage, Sprache u. Literatur, herausgeg. von Aug. Stüber, 1873 
—1874. Colmar 1875. S. 64 f. 



244 Bibliographica zur Reforruationsgeschichte 

Feliciter incipit.' Ich vermute, dafs alle drei Male derselbe Mann ge-. 
meint ist, nämlicli jener neuerdings durch das Buch Karl Rieders 
Der Gottesfreund vom Oberland. Eine Erfindung des Strafsburger 
Johanniterbruders Nikolaus von Löwen (Innsbruck 1905) in den Vorder- 
grund des Interesses gerückte Nikolaus von Löwen, von dem Rieder 
zu beweisen gesucht hat, dafs er die ganze Gottesfreund- und Rulman 
Merswin-Literatur im Auftrage der Johanniter vom Grünen Wörth bei 
Strafsburg gefälscht habe.i) Er trat am 24. Juni 1371 in den Jo- 
hanniterorden und starb am 3. April 1402. Zu seiner Charakterisierung 
liefern jene Mariengebete freilich nur einen kärglichen Beitrag. 

Auf die fünf Mariengrüfse folgt in unserem Einblattdrucke noch: 
„Ein wolgeziert gebet von vnfser | lieben frawen". Es ist dies ledig- 
lich eine Prosawiedergabe eines Liedes von dem nach 1474 ermordeten 
Meistersinger Michel Beheim aus Sulzbach bei Weinsberg: '■^) üon vnser 
lieben frawen wirdikait vnd trifft autf die tagend der edlen stain.'*) 
Ich bitte nur die 1. Strophe des Liedes und den ersten Absatz des 
Gebetes zu vergleichen: 

Maria, aller clarhait wiml, du Maria du gewaltige küngin der 

gewaltige kungin der himl , du hymel , du heiige keiserin der 
haiige kaisereine Der engel aller engel, du widderbringerin der 
vnd du herwider pringerinn der armen sünder, du vfFenthalterin 
sunder, du auflf halterinn reine götlichs zorns, zu dir fliehen die 
Gotlichs czornes czu fride, czu dir armen die nit trosts haben hie 
flihen die armen, die nit trostes vff erden, vnd den selben bist 
hand autF erden hie, den tailst du mitteilen hilff vnd gnad. 
hilfif vnd gnade mide. 

VI. 

Eine typographisch interessante Veröffentlichung 
Christoph Hegendorfers. 

In dem Sammelbande XVII. VIII. 3 der Zwickauer Ratsschulbiblio- 
thek findet sich als Nr 4 eine der frühesten Veröffentlichungen des 
Leipziger Humanisten Christoph Hegendorfer: 

FRatris Baptiste Man- ] tuani Carmen de Car | nispriuij mala con | 
suetudine. | (Wappen) | Lipsie ex Aedibus Vuolftgangi | Monacen. Anno 
M. D. xix. 1 4 Bl. 40. Obgleich der Druck bei Panzer, Annales typo- 
graphici VII. 208, 704 erwähnt ist, scheint er bisher den Forschern 
entgangen zu sein. 4) In dem ,Idibus Februa.' datierten Vorworte widmet 
Hegendorfer das Schriftchen ,Venerabili viro, Canonico et doctoratus 
candidato Valentino Dolheym Rochlicen [si] concionatori Lipsensi apud 



1) Gegen diese Hypothese hat sich ueuesteus mit Entschiedenheit Philipp 
Strauch erklärt (Realencyklopädie für protestantische Theologie u. Kirche 
XVII, 224—227). 

2) Goedeke, Grundrifs P. S. 314. Nr 33. ADB 2, 280 f.: Bartsch. 

3) Wackernagel, Kirchenlied II. S. 609 f. Nr 861. 

4) Das vollständigste A^erzeichnis von Hegendorfers zahlreichen Schriften 
findet man bei Cohrs, die evangelischen Katechismus versuche ans den Jahren 
1528—1529. Band XXII der Monnmenta Germaniae paedagogica. Berlin 19U1. 
S. 351— 353. 



vou 0. Giemen 245 

S. Thomam'.i) Hegendorfer erzählt: Wie er neulich zu Hause die 
Fasten des Baptista Mantuanus durchblättert habe, sei er auf ein Ge- 
dicht gestofsen, in dem jener die Bacchanalien der Alten beschreibe. 
Es habe ihm teils ,propter elegantiam sermonis', teils ,propter veteris 
historiae ad nostra festa accommodationem' sehr gefallen. Tag und 
Nacht habe er seitdem danach getrachtet, möglichst vielen das Gedicht 
zugänglich zu machen. Endlich habe er sich entschlossen, es separat 
herauszugeben für diejenigen, welche aus Geldmangel sich nicht den 
ganzen Band kaufen könnten. Dann folgt das Gedicht: De carnis- 
priuii mala consuetudine. Es ist das 5. aus dem 2. Buche der Fasten 
des Baptista Mantuanus. Nun fällt einem aber sofort auf, dafs der 
Schlufs des Gedichts mit einem bedruckten Blättchen überklebt ist, 
auf dem die letzten 6 Hexameter stehen. Zunächst glaubte ich nun, 
dafs das Gedicht ursprünglich einen von Hegendorfer umgedichteten 
Schlufs aufwies, der einen noch kühneren Angriff auf Rom enthielt als 
der echte Schlufs bei Baptista Mantuanus, bei dem es zuletzt heifst: 
,Urbs est iam tota lupanar'. Die Vermutung lag doch nahe, dafs 
Hegendorfer, der ein Jahr vorher Huttens Stichologia herausgegeben 
hatte, wenige Monate nach dem Erscheinen unseres Werkchens der 
Leipziger Disputation beiwohnte, für die Reformation gewonnen wurde 
und nach Wittenberg übersiedelte, 2) — dafs dieser Hegendorfer schon 
in den ersten Monaten des Jahres 1519 von heiligem Zorn gegen Rom 
und die Hierarchie erfüllt gewesen sei. Nach Ablösung des Blättchens 
ergab sich indessen ein sehr harmloser Befund: Ursprünglich bildeten 
7 andere Hexameter den Schlufs des Gedichtes, die aus dem 9. Ge- 
dichte des 2. Buches der Fasten stammen und gar nicht herpassen. 
Die Frage nach der Entstehung dieses groben Druckfehlers löste sich 
nun sehr bald. Der Setzer hat nämlich offenbar nicht aus einem von 
Hegendorfer angefertigten Manuskript, sondern einfach aus der mit 
einem Vorwort von Jakob Wimpfeling vom 1. Mai 1518 im August 
1518 bei Matthias Schürer in Strafsburg erschienenen Ausgabe der 
Fasten des Baptista Mantuanus 3) abgedruckt. Hier fangen die 6 Schlufs- 
hexameter gerade die Seite füj*" an. Aber nun hatte wohl ein Wind- 
stofs die nächsten Blätter des vor dem Setzer aufgeschlagen daliegenden 
Exemplars umgewandt, oder spielte ein anderer neckischer Zufall hinein 
— kurz und gut, der Blick des Setzers fiel auf die hinsichtlich der 
Druckverteilung einen ganz ähnlichen Anblick darbietende Seite 43^ 
und auf die den Anfang dieser Druckseite bildenden 7 Schlufshexa- 
meter jenes anderen Gedichtes, — und gedankenlos fügte er sie an. 
Erst als der Druck fix und fertig war, wurde der Irrtum bemerkt und 
durch Ueberklebung notdürftig verdeckt. 

Hegendorfer hat zwei Originalgedichte beigegeben. Das zweite ist 
gerichtet ,ad Georgium Rhaw Cantorem Lipsensem'*) und ermahnt ihn, 

1) Vgl. über ihn Neues Archiv f. sächs. Gesch XXIII, 139. 

2) Cohrs a. a. 0. S. UH. 3) Panzer VI 89, 522. 

4) Vgl. über ihn zuletzt dieses Zentralblatt Jg. 21. S. 433— 439 u. Bürsen- 
blatt für den deutscheu Buchhandel 71, 10 020 f. (12. November 1904). 



246 Bibliographica zur Reformationsgeschichte 

seine Gegner und Kritiker, „diese Affen und leichtfertigen Galgen- 
stricke", mit Verachtung zu strafen. Das erste ist betitelt: , Carmen 
extemporaneum Christophori ITegendorffiui Lipsici in laudem Medicine 
et doctorum Lipsensium medicine'. Bei der Seltenheit des Schriftchens 
rechtfertigt sich wohl die Mitteilung einer für die Geschichte der 
Leipziger medizinischen Fakultät nicht unwichtigen Stelle daraus, zumal 
da die hier gepriesenen Leipziger Mediziner erst rekognosziert werden 
müssen: 

Est Anglus florens medicorum gloria Copus, ') 

Hie medicos transfert restituitque libros. 
Est Germanorum lumen Stromerius^) vnum, 

Nominis hinc magni fertque refertque decus. 
Est doctor nostris Pistor^) cognomine in oris, 

Hie priscis nullo cedit honore viris. 
Lipsica tecta colit dictus cognomine Schyltel,^) 

Artis qui medice gloria magna subit. 
Est doctor nostris celebris bene Gaspar^) in oris, 

Artis qui medice prorogat Imperium. 
Affuit hie nobis, tenerum febricula corpus 

Dum torquet, lapsus viscera in ipsa calor. 
Affuit et summi nixus bonitate tonantis 

Presenti miserum dispxilit arte malum. 
lam medica florent tyrones tempore nostro 

Arte scii, quorum nomina clara satis. 
Est Bius inprimis nostra celebrabilis vrbe 

Nicoleos, 6) medica non viget arte parum. 
Num te, docte Symon, tacitum, Dillinge, ') relinquam, 
Cuius item darum nomen in arte satis? 



1) Sommer 1500 in Leipzig immatrikuliert: Gregorius Koppe de Kalvis 
(Kalbe, welches?), Winter 1501 bacc. (Matrikel der Universität Leipzig I 436. 
II 385). Enders, Luthers Briefwechsel II 333«. 

2) Ueber Heinrich Stromer von Auerbach vgl. zuletzt Neues Archiv f. sächs. 
Gesch. 24. S. 100—110. 

3) Ueber Simon u. Christophorus Pistoris vgl. zuletzt Wustmann, Aus 
Leipzigs Vergangenheit. Leipzig 1885. S. 114 ff. u. Gurlitt, Beschreibende 
Darstellung der älteren Bau- u. Kuustdenkmäler des Königreichs Sachsen 
17. S. 20 ff. 

4) W. 1496 immatrikuliert: Jeorius Schiltel de Hanbach (Hambach, Pfalz). 
Vgl. ferner Matrikel, Reg. s. v. ; Briefe von ihm im Zerbster Archiv. 

5) S. 1477 immatrikuliert: Caspar Meulner de Brawnsberg. Vgl. ferner 
Matrikel, Reg. s. Molitoris. 

6) S. 1505 immatrikuliert: Johannes Nickel de Wye (= Bieus, Wieus, 
aus Wiche, Pro v. Sachsen, Kr. Eckartsberga). Vgl. ferner Matrikel, Reg. s. 
Reibegerst. 

7) S. 1505 immatrikuliert: Symon Eysellyn de Dillingen. Vgl. ferner 
Matrikel, Reg. s. Eissenman. 

Zwickau i. S. Otto Giemen. 



Ueber Photographie von Handschriften und Drucksachen 



247 



lieber Photographie von Handschriften und Drucksachen. 

Nachtrag. 

Im weiteren Verlauf der Versuche über die Photographie von Hand- 
schriften usw. (vgl. Zbl. f. Bw. 1906. S. 22 ff.) konnten noch einige Ver- 
besserungen an dem Verfahren angebracht werden, die sich am besten 
aus einer Skizze der jetzt benutzten Anordnung ergeben. Sie ist in 
der Figur schematisch dargestellt. 

C ist die Ca- 
mera, das Ob- 
jektiv, A ein wür- 
felförmiger Ansatz 
aus Holz, S der 
Spiegel; als solcher 
gentigt ein guter 
Glasspiegel , den 
man event. durch 
eine auf der Vor der- 
fläche versilberte 
Glasplatte ersetzen 
kann. Bei dieser 
Stellung von S sind 
alle störenden Re- 
flexe vermieden. 
Um das Objektiv 
sind in den vier 
Ecken eines quad- 
ratischen Rahmens 
R (von der Seite 
36cm)vierNernst- 
lampen N angeordnet. H ist die zu photographierende Handschrift 
oder Drucksache. Will man sehr vorsichtig sein, so schaltet man 
zwischen R und H noch eine in einen Rahmen E gelegte Spiegel- 
glasplatte ein. Dann kann, selbst wenn eine der Nernstlampen 
springen sollte, was aber höchst unwahrscheinlich ist, die Handschrift 
nicht beschädigt werden. R und der Rahmen E lassen sich an einem 
Stativ mittels einer Muffe hoch und nieder stellen. 

Damit nicht etwa Reflexe der Lampen N an der Glasplatte in E 
in das Objektiv gelangen, mufs man E und R sehr nahe an das Ob- 
jektiv bringen. 




Erlangen, 6. Mai 1906. 



E. Wiedemann. 



248 Aenderungen im Jahresverzeichnis der Universitütsschriften 

Die Aenderungen 
im Jahresverzeichnis der deutschen Universitätsschriften. 

Im Jahrgang 1885 (S. 504 ff.) hat das Zentralblatt den Erlafs des 
damaligen Kultusministers v. Gofsler zum Abdruck gebracht, durch 
den die Herstellung gedruckter Jahresverzeichnisse der Universitäts- 
schriften angeordnet wurde. Der zunächst für Preufsen geplanten 
Einrichtung haben sich (wozu auch 0. Hartwig a. a. 0. S. 507 dringend 
aufforderte) die aufserpreufsischen Universitäten sofort angeschlossen 
und die auf solcher Grundlage erwachsenen Jahresverzeichnisse der 
Königlichen Bibliothek haben seitdem das Bürgerrecht im biblio- 
graphischen Apparat und dienen wohl bei allen am Schriftentausch 
teilnehmenden Bibliotheken als willkommenes Katalogisierungsmittel. 
Um so schwerer wird augenblicklich die Verzögerung empfunden, die 
das Erscheinen des Jahrgangs 1904 05 dadurch erleidet, dafs eine auf 
Verabredung der beteiligten Bundesregierungen angeordnete Erweiterung 
des Verzeichnisses durch Aufnahme einiger biographisch -statistischer 
Daten nicht sogleich durchgeführt werden konnte. Da der darüber 
ergangene Erlafs des preufsischen Ministers der geistlichen usw. An- 
gelegenheiten vom 1. Februar 1905 und die späteren Erläuterungen 
dazu vielleicht nicht zur Kenntnis aller derer gekommen sind, die 
Interesse an der Sache haben, lassen wir ihn hier folgen: 

Mit Bezug auf die Rundverfügung vom 6. November 1885. 

Im Verfolg der Vereinbarungen, welche zwischen den beteiligten 
Bundesregierungen über das Promotionswesen an den deutschen Uni- 
versitäten getroffen sind, hat sich eine Erweiterung der bisher in den 
„Jahresverzeichnissen der Universitätsschriften" aufgenommenen An- 
gaben über die Doktordissertationen als zweckdienlich herausgestellt. 
Ich bestimme daher in Abänderung meiner eingangs erwähnten Rund- 
verfügung, dafs foitan die Aufnahme der Dissertationen der Theolo- 
gischen, Juristischen, Medizinischen und Philosophischen Fakultäten in 
das Jahresverzeichnis der Universitätsschriften nach dem beiliegenden 
Muster zu erfolgen hat, und zwar zum ersten Mal in der danach er- 
weiterten Fassung in das Jahresverzeichnis 1905, welches die vom 
15. August 1904 bis 14. August 1905 erschienenen Universitätsschriften 
enthalten wird. 

Die Direktoren der Universitätsbibliotheken sind mit Weisung ver- 
sehen, die Notizen über die Doktorpromotionen nicht mehr nach Ziffer 5 
der Anlage A des erwähnten Runderlasses in einem fortlaufenden 
Verzeichnisse aufstellen, sondern für jede Promotion ein Formular nach 
anliegendem Mustei- ausfüllen zu lassen und die ausgefüllten Formulare, 
mit dem Gesamtverzeichnisse der Universitätsschriften, in welchem bei 
e unter Fortführung der Nummern auf die beigefügten entsprechend 
numerierten Formulare Bezug genommen wird, der Königlichen Biblio- 
thek bis zum ersten September jeden Jahres einzureichen. 

I. A.: Althoff. 



AenderuDgen im Jahresverzeichnis der Universitätsschriften 249 

In dem gleichzeitig ausgegebenen Formular stiefs die Ausfüllung 
von „Wohnort" (Nr 6) und „Zensur" (unter 10) auf Schwierigkeiten. 
Nach erneuten Verhandlungen zwischen den Bundesregierungen wurden 
diese Punkte abgeändert und das Formular, für dessen Ausfüllung 
die weiter unten folgenden, von den beteiligten Regierungen ihren 
Universitäten zugestellten Bemerkungen mafsgebend sind, lautet jetzt so: 

1. Ort: 

2. Lfde No.: 



3. Aufnahme der Schrift nach den für die Berliner Dissertationen- 
Verzeichnisse mafsgebenden Grundsätzen. Die zusammen- 
fassende Zeile kommt an den Schhifs des Zettels. 



4. Geboren (Tag und Jahr): 

5. Geburtsort: 

6. Wohnort: 

7. Staatsangehörigkeit: 

8. Vorbildung: 

9. Studium: 



10. 5^*) 10a. Datum: 

ßig. ' 

11. Approbation (Nur auszufüllen bei Colloquinm): 

12. Ort: 13 ^^^•*)Eef. Diss.v. 

Abt. 

*) Nicht Zutreffendes durchstreichen. 

Bemerkungen 
zum Formular für die Titelaufnahme der Dissertationen. 

Die Fakultäten, welchen die Universitätsbibliothek auf Verlangen 
jederzeit eine hinreichende Anzahl von Formularen für die Titelauf- 
nahmen der Dissertationen zur Verfügung stellen wird, haben unmittelbar 
nach Eingang der einzelnen Dissertationen, diese mit je einem Formular, 
nachdem in dieses bei Rubrik 3 lediglich der Vatersname eingetragen 
ist, die Rubriken 4 — 13 dagegen vollständig ausgefüllt sind, unver- 
züglich der Universitätsbibliothek zu übersenden. Die Bibliothek wird 
dann die Rubriken zu 1 und 2 ausfüllen, die zu 3 ergänzen. 

Für die Ausfüllung der Rubriken wird folgendes bemerkt: 

Zu 3. Die Aufnahme des eigentlichen Titels erfolgt genau wie bis 
Jahrgang 19, 1903/04 des Jahresverzeichnisses der an den deutschen 
Universitäten erschienenen Schriften, insbesondere mit Angabe der 
Standesbezeichnung; lediglich das Unterstreichen der zweiten Stich- 
wörter fällt fort, da nur das erste Ordnungswort in einer Auszeich- 
nungstype gedruckt wird. 

Zu 6. Statt Heimatsort ist fortan Wohnort zu setzen. 



250 Der Bücherschatz Dresdens 

Zu 8. (Vorbildung.) Anzugeben ist die besuchte Schule (z. B. 
Luisengymnasium-Berlin) und der Termin der Reifeprüfung (z. B. 0. 99, 
M 00, Juli Ol). 

Zu 9. (Studium.) Anzugeben sind die besuchten Universitäten und 
die Anzahl der auf ihnen zugebrachten Semester. Bei mehrmaligem, 
durch Aufenthalt an einer anderen Universität unterbrochenem Besuche 
einer Universität sind die Semester für den ersten und den zweiten 
Aufenthalt getrennt anzugeben (z. B. Berlin 4, München 3, Berlin 2 S.). 

Zu 10. Von den im Formular angegebenen Bezeichnungen CoUo- 
quium, Rigorosum, ist das nicht Zutreffende zu streichen. Die Rubrik 
Zensur fällt für die Folge fort. 

Zu 11. Die Rubrik „Approbation" gilt nur für Mediziner, die nach 
erlangter Approbation auf Grund eines Colloquiums zum Doktor der 
Medizin promoviert sind, und ist mit dem Datum auszufüllen, welches 
in der Approbationsurkunde als Termin der Geltung bezeichnet ist. 

Zu 13. Das Datum der Rubrik 13 (Dissertation vom ) 

ist das Datum des Diploms. 



Der Bücherschatz Dresdens. 

Eine erschöpfende Zusammenstellung über die Bestände der Dresdner 
Bibliotheken ist noch nicht versucht worden. Petzholdts Adrefsbuch 
von 1875 führt 49, Schwenkes Adrefsbuch von 1893, das der Auf- 
nahme gewisse Grenzen zieht, 35 auf. Das folgende Verzeichnis ist 
das Ergebnis von Umfragen, allein viele Bibliotheken kennen ihren 
Bestand , die Benutzungsziffern u. dgl. selbst nicht genau. Nicht nur 
aus diesem Grund ist der Versuch sehr unvollkommen geblieben. 

Für die Privatbibliotheken liegt das Hedelersche Verzeichnis (III. 
Deutschland, 1898) vor, wo 24 mit 126 000 Bdn (Mindest- und Höchst- 
zahlen 2000 und 15 000) für Dresden genannt sind (dazu käme noch 
die Kgl. Privatbibliothek mit angeblich 20 000 Bdn), mehrere sind aber 
seitdem eingegangen. Zu erwähnen wären noch 39 Leihbibliothek- 
geschäfte mit angeblich 615 000 Bdn (15 770 i.D.). 

Bei der Unvollständigkeit anderweiter Bibliothekstatistiken lassen sich 
für Dresden am leichtesten Vergleiche mit den Beständen amerikanischer 
Städte an der Hand der Berichte des Bureau of Education anstellen. 
In dem für 1903 (1905) sind wie in den frühern fünf (seit 1875) 
alle öffentlichen, Gesellschafts- und Schulbibliotheken der V. St. mit 
über 1000 Bdn aufgeführt. Berücksichtigt man diese in Dresden, 
80 ergeben sich rund 1.4 Millionen Bde in 57 Bibliotheken bei einer 
Einwohnerzahl von 500 000, also etwa 3 auf den Kopf der Bevölkerung. 
Boston mit 561000 Einwohnern hat 2.4 Millionen in 82 Bibliotheken, 
also etwa 4 auf den Kopf. Es erscheint dies bemerkenswert, da 
Dresden eine so viel ältere Kulturstätte ist. Zieht man jedoch die 
Universität Cambridge zu Boston, da beide Städte eine nur durch einen 



Der Bücberschatz Dresdens 251 

Flufs getrennte Einheit bilden wie Dresden -Altstadt und Neustadt, so 
erhöht sich die Zahl (weil Cambridge 1.2 Millionen Bde in 29 Biblio- 
theken bei 92 000 Einwohnern hat, also 13 auf den Kopf) auf 3.5 Milli- 
onen in 111 Bibliotheken bei 653 000 Einwohnern, d.i. 5.5 auf den 
Kopf. Dagegen hat Chicago bei 1.9 Millionen Einwohnern 1.7 Millionen 
in 86 Bibliotheken, also etwa 1 Buch auf den Kopf der Bevölkerung, 
es steht in dieser Beziehung noch nicht hoch, so vorzüglich gerade 
dort die neuen Bibliotheken sind. (Für Berlin hatte Schwenke 1893 
a. a. 0. Tab. A in 92 Bibliotheken 2.7 Millionen Bde nachgewiesen.) 
Die erhaltenen Angaben über die Zahl der am Orte benutzten und der 
zum Hausgebrauch ausgeliehenen Bücher, über die Summen, die jährlich 
für Bücherkauf, Buchbinderarbeit und Gehälter in den Dresdner Biblio- 
theken verwendbar sind, wie über die Oeffnungszeiten waren zu lücken- 
haft um hier eine Auftuhrung zu rechtfertigen. Die Zahlen der Be- 
stände stammen aus dem Jahre 1902, sind aber mehrfach (z. B. 20, 
33, 48, 55, 57, 61, 64, 65) bis 1905 ergänzt worden. Der jährliche 
Zuwachs an Büchern ist bei den meisten dieser Bibliotheken so gering, 
dafs ein paar Jahre die Gesamtsumme so gut wie garnicht beeinflussen. 

1. Aerztlicher Bezirksverein der Stadt Dresden . . 946 Bde 

2. Akademie, Kgl., der bildenden Künste .... 5 450 „ 
8. Allgemeiner Handwerkerverein 220 „ 

4. Allgemeiner Turnverein 1 270 „ 

5. Deutsch-österreichischer Alpenverein ..... 1 000 „ 

6. Annen-Realschule 5 868 „ 

7. Carola-Krankenhaus 1 464 „ 

8. Christlicher Verein junger Männer 1 800 „ 

9. Drei Königsschule 21 000 „ 

10. Dresdner Lesehalle 6 000 „ 

11. Evangelischer Arbeiterverein Dresden Ost ... ? „ 

12. Evangelischer Jünglingsverein der Kreuzparochie 707 „ 

13. Evangelischer Jünglingsverein zur Heimat . . . 586 , 

14. Evangelisch-lutherische Diakonissenanstalt ... 1 700 1) „ 

15. Evangelisch-lutherisches Landeskonsistorium . . 10 000 2) „ 

16. Finanzministerium, Kgl 18 000 „ 

17. Flora, K.S. Gesellschaft für Botanik und Gartenbau 1 600 „ 

18. Frauenklinik, Kgl 4 500 „ 

19. Freie öffentliche Bibliothek, Dresden-Flauen . . 5 5003),, 

20. Gehestiftung 64 44U),, 

21. Gemäldegalerie und Kupferstichkabinet, Kgl. . . 6 200 „ 

22. Generalstab, K. S 18 500 „ 

23. Gesellschaft für Natur- und Heilkunde .... 5 000 „ 

24. Gewerbeverein 3 328 „ 

25. Grünes Gewölbe, Kgl 286 „ 

26. Gymnasium, Kgl., Dresden N 4 000 „ 



1) Zahl der Werke. 2) Nicht verläfslich. 

3) 1906 eröflfnet. 4) Zahl der Werke. 



252 Der Bücherschatz Dresdens 

27. Gymnasium zum heiligen Kreuz 30 900 Bde 

28. Hauptstaatsarchiv, Kgl 25 000 ') „ 

29. Historisches Museum und Gewehrgalerie, Kgl. . . 700 „ 

30. Ingenieur- und Pionierkorps, K.S 4 600 „ 

31. Kadettenkorps, K.S. 9 000 „ 

32. Katholisches geistliches Haus 16 000 „ 

33. Kunstgewerbeschule, Kgl 16 950'-^) „ 

34. Landes-Medizinalkollegium, Kgl 26 500 „ 

35. Landesverein für innere Mission 4 000 „ 

36. Loge zu den 3 Schwertern und Asträa .... 2 700 „ 

37. Loge zu den ehernen Säulen 1 169 „ 

38. Loge zum goldenen Apfel 2 193 „ 

39. Mathematisch-Physikalischer Salon, Kgl 1 900 „ 

40. Militär-Bibliothek, Kgl 15 500 „ 

41. Mineralogisch-Geologisches Museum, Kgl. . . . 3 850 „ 

42. Ministerium des Innern, Kgl 40 000 „ 

43. Münzkabinet, Kgl 3 000 „ 

44. Naturwissenschaftliche Gesellschaft Isis .... 8 320 „ 

45. Numismatische Gesellschaft 1 500 „ 

46. Oberforstmeisterei, Kgl 560 „ 

47. Oberlandesgericht, Kgl 11000 „ 

48. Oeffentliche Bibliothek, Kgl 481 000 „ 

49. Oeffentliche Handelslehranstalt 2 240 „ 

50. Oekonomische Gesellschaft im Kgr. Sachsen . . 8000 „ 

51. Porzellansammlung, Kgl, 326 „ 

52. Realschule Dresden-Striesen (Freimaurer - Institut) . 2 045 „ 

53. Realschule Johannstadt 1 000 „ 

54. Sächsischer Fischereiverein ........ 360 „ 

55. Sekundogenitur-Bibliothek, Przl 86 501 „ 

56. Skulpturen-Sammlung, Kgl 4 050 „ 

57. Stadtbibliothek 27000 „ 

58. Stadtkrankenhaus, Friedrichstadt 3 354 „ 

59. Stadtkrankenhaus, Johannstadt 500 „ 

60. Stadtverein für innere Mission 1 560 „ 

61. Städt.Volksbibliotheken (16) des Gemeinnützigen Ver. 60 774 „ 

62. Ständische Bibliothek 10 000 „ 

63. Statistisches Bureau, Kgl 110 000 „ 

64. Stenographisches Institut, Kgl 20 000 „ 

65. Technische Hochschule, Kgl. ....... 2037243),, 

66. Tierärztliche Hochschule, Kgl 1 000 „ 

67. Turnverein für Neu- und Antonstadt 770 „ 

68. Verein der Staatseisenbahnbeamten 1 300 ,, 

69. Verein, Erzgebirger 600 „ 

1) Nicht verläfslich. 

2) Anfserdem 150 0UÜ Blatt Vorbildersammlung und 1900Ü Ornamentstich- 
sammlung. 

3) Darunter 157 084 Patentschriften des Deutschen Reichs. 



Oskar von Gebhardt f 253 

70. Verein für Erdkunde 9 184 Bde 

7 1 . Verein für Gesundheitspflege und arzneilose Heilweise 1 068 „ 

72. Verein für Sächsische Volkskunde 1 100 „ 

73. Verein für Volksbildung 1 500 „ 

74. Verein für Volkswohl 1 200 „ 

75. Ver. z. Verbreitung christl. Schriften im Kgr. Sachsen 6 792 „ 

76. Vitzthumsches Gymnasium 6 367 „ 

77. Wettiner Gymnasium 6 634 „ 

78. Zoolog, u. Anthropologisch-ethnogr. Museum, Kgl. Ill38i)„ 

Zusammen 1 495 795 Bde 
A. B. M. 



Oskar von Gel)liardt t« 

Am Abend des 9. Mai schied nach fast zweijähriger schwerer 
Krankheit Oskar von Gebhardt aus diesem Leben. Durch seinen 
Tod erleidet die theologische Wissenschaft einen schweren Verlust, 
schwerer aber trifft sein Hingang uns, die bibliothekarischen Fach- 
genossen und am empfindlichsten das von ihm geleitete Institut und 
diejenigen, welche ihm dienstlich unterstellt waren. Nur kurz kann 
hier zusammengefafst werden, was er als Bibliothekar gewesen ist. 

Oskar von Gebhardt war am 27. Juni 1844 zu Wesenberg in 
Esthland als Sohn eines Schulinspektors geboren. Früh elternlos ge- 
worden — er verlor schon mit zwei Jahren die Mutter, mit vier 
Jahren den Vater — fand er mit zwei Brüdern Aufnahme im Hause 
seines väterlichen Oheims, des Pfarrers von Gebhardt zu St. Johann, 
wo ihm die sorgfältigste Erziehung zuteil wurde. Hier hatte er schon 
im ft-ühen Knabenalter Gelegenheit, neben deutscher auch russische, 
esthnische und französische Unterhaltung zu hören und selbst an ihr 
teilzunehmen. Von seinem 12. Jahre an besuchte er, in das Haus 
mütterlicher Verwandter auf der Insel Oesel übergesiedelt, dort das 
Progymnasium, dann das Gymnasium und bezog nach bestandenem 
Matnritätsexamen die Universität Dorpat als Student der Theologie. 
Seine Studien, die er nach beendigtem theologischen Examen in 
Tübingen, Göttingen und Leipzig fortsetzte, erhielten schon früh die 
für seine spätere Lebensarbeit bestimmende Richtung. Mit Harnack, 
Schürer und Graf Baudissin stand er in freundschaftlichem Verkehr. 
Unter den Universitätslehrern hat wohl vor allem von Tischendorf 
auf ihn Einflufs gehabt. Als erste gröfsere Arbeit, die Frucht langer 
und mühsamer Textvergleichung, erschien 1875, von Franz Delitzsch 
eingeleitet, seine Ausgabe des Graecus Venetus. 

In den Bibliotheksdienst trat er zuerst als Volontär bei der 
Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Strafsburg im Mai 
1875, wurde am 1. Oktober desselben Jahres Assistent an der 

1) 1904. 

xxni. 6. 18 



254 Oskar von Gebhardt f 

Universitätsbibliothek in Leipzig, fand aber schon nach einem Jahre 
Anstellung als Gustos an der Universitätsbibliothek Halle, wo er kurz 
darauf zum Unterbibliothekar aufrückte. Anfang 1880 ward er in 
gleicher Eigensckaft an die Universitätsbibliothek Göttingen versetzt, 
der er dann über vier Jahre angehört hat. Diese Jahre der Amts- 
tätigkeit in Halle und Göttingen in der Schule Hartwigs, dann 
Wilmanns sind für sein bibliothekarisches Wissen und Können grund- 
legend gewesen. Während der folgenden neun Jahre gehörte er — 
seit 1886 wiederum unter Wilmanns Direktion — der Berliner König- 
lichen Bibliothek an, zuerst als Bibliothekar, seit September 1891 als 
Direktor der Druckschriftenabteilung. 

Wiederholt begab er sich während dieser Zeiten zum Zweck von 
Studien und Handschriftenvergleichungen ins Ausland. Im British 
Museum, in der Pariser Bibliotheque nationale, in Rom und in Venedig 
hat er gearbeitet; zweimal auch längere Zeit in Moskau. Die von 
dort mit heimgebrachten Schätze harren zum Teil noch jetzt der 
Herausgabe. 

Am 1. April 1893 folgte von Gebhardt einem Rufe nach Leipzig, 
um den durch den Abgang Krehls erledigten Posten des Leiters der 
Universitätsbibliothek einzunehmen. Diese hatte 1 V2 Jahre vorher 
ihr neues schönes Gebäude bezogen, und es galt jetzt, entsprechend 
dieser äufseren Verbesserung durch eine innere Reorganisation neuen, er- 
höhten Ansprüchen gerecht zu werden. Von Antritt seiner Stellung 
an hat von Gebhardt diese Reorganisation in umsichtiger und plan- 
voller Weise angestrebt und mit sicherer Hand durchgeführt. Auf die 
Ausfüllung der damals besonders in den Beständen der Zeitschriften 
recht empfindlichen Lücken wurde die gröfste Sorgfalt verwandt, der 
Austausch von Dubletten vermehrt, bei den Neuanschaffungen eine 
vollständigere Berücksichtigung der verschiedenen wissenschaftlichen 
Fachinteressen beobachtet. Eine Reihe zweckmäfsiger Neuerungen in 
den Verwaltungseinrichtungen griff Platz. Besonderes Verdienst er- 
warb er sich durch energisclie Betreibung der seit langer Zeit ge- 
planten, aber nie zum Anfang gekommenen Katalogisierung der 
Handschriften. Trotz mancherlei Schwierigkeiten, die dem entgegen- 
standen, hat er erreicht, dafs in 7 Jahren 3 Bände dieses Kataloges 
erschienen sind, während das Erscheinen des vierten nahe bevorsteht. 
An die Leistungen der Beamten wurden höhere Anforderungen gestellt. 
Die Verbindung akademischer Lehrtätigkeit mit der Bekleidung einer 
Beamtenstelle, die früher von der Anstellungsbehörde sogar gewünscht 
wurde , ward für die Zukunft der Regel nach ausgeschlossen und 
grundsätzlich die volle Einsetzung der Arbeitskraft der Beamten im 
Dienste der Bibliothek gefordert. Er selbst hat von der ihm gleich 
bei seiner Berufung übertragenen ordentlichen Honorarprofessur für 
Buch- und Schriftwesen lehrend keinen Gebrauch gemacht. Er mochte 
das aufschieben wollen bis zu einer künftig zu erwartenden gesetz- 
lichen Regelung der Vorbedingungen zum sächsischen Bibliotheks- 
dienste. Die Regierung ehrte seine Verdienste durch die Verleihung 



von Rudolf Helfsig 255 

der 1. Klasse des Kgl. Sächsischen Verdienstordens und durch die 
Ernennung zum Geheimen Hofrat. 

So fruchtbar und einflufsreich von Gebhardts praktisch - biblio- 
thekarische Tätigkeit gewesen ist, so hat doch gröfsere, bleibendere 
Bedeutung das, was er als wissenschaftlicher Forscher, Herausgeber 
und Schriftsteller geleistet hat. Liegt dies auch wesentlich auf dem 
Gebiete der Theologie, so war doch durch die Richtung seiner 
kritischen Forschertätigkeit gegeben, dafs seine eigentliche Lebensarbeit 
das Gebiet der Bibliothekswissenschaft nicht nur bertihrte, sondern 
zugleich in diese überging. Seine Ausgabe des Graecus Venetus, seine 
Mitherausgabe und Bearbeitung des Rossanensischen Evangeliencodex, 
seine Besprechung der Bilder des Ashburnham - Pentateuch bilden 
zugleich hervorragende bibliothekswissenschaftliche Arbeiten. Aber 
seine literarischen Hauptinteressen führten ihn gelegentlich auch auf 
Arbeiten rein bibliothekswissenschaftlichen Inhalts, und diese, in 
Rezensionen und kürzeren Aufsätzen niedergelegte Nebenarbeit ist 
eine ziemlich reiche gewesen. Es gibt wenige Bände dieser Zeit- 
schrift, die nicht Artikel von seiner Feder enthalten. Hervorzuheben 
sind neben den Besprechungen von Omont's Katalogen der griechischen 
Handschriften der Pariser Bibliotheque nationale und der Hand- 
schriften von Fontainebleau, denen der Handschriftenkataloge des 
Sinaiklosters von Gardthausen, des Athos von Lampros, der Moskauer 
Synodalbibliothek von Wladimir, besonders sein Aufsatz über einen 
Codex Corvinianus in der Universitätsbibliothek Göttingen (in Jahrg. I), 
zugleich ein wichtiger Beitrag zur Frage der Corvinianischen Hand- 
schriften überhaupt, ferner die interessante Studie über den Bücherfund 
von Bobbio (in Jahrg. V), ganz vorzüglich aber seine eindringende 
Untersuchung über die Sammlung griechischer Handschriften des Mos- 
kauer Bibliothekars Matthäi (in Jahrg. XV). In allen diesen Arbeiten 
ist nicht nur eine Fülle von Gelehrsamkeit enthalten, sondern sie zeigen 
auch eine wahrhaft mustergültige Sorgfalt und Genauigkeit der Unter- 
suchung, die keine Möglichkeit ungeprüft läfst und dem Leser das 
Gefühl eines sicher gewonnenen Resultates gibt. 

Was Oskar von Gebhardt als Menschen charakterisierte, war vor 
allem die Vornehmheit seiner Denkart, gepaart mit einer grofsen per- 
sönlichen Anspruchslosigkeit. In seinem äufseren Wesen zurückhaltend, 
in seiner Art, sich zu geben, kurz und einfach, besafs er doch ein 
warmes Empfinden für die Interessen anderer und nahm auf diese, 
wo er es konnte, in oft sehr zarter Weise Rücksicht. Als Vorgesetzter 
unbedingt gerecht, trug er für das Wohl aller ihm unterstellter Be- 
amten mit warmem Herzen Sorge und suchte es, soviel an ihm lag, 
zu fördern. Vornehm war auch seine Auffassung der bibliothekarischen 
Berufsstellung. Den aus akademischen Kreisen an ihn gelangten 
Wünschen kam er mit gröfstmöglicher Bereitwilligkeit entgegen, aber 
er verstand es auch, die Selbständigkeit seiner Stellung fremden 
Einflüssen gegenüber zu wahren. Gegenüber den wissenschaftlichen 
Interessen des aufserakademischen Publikums befolgte er den Grund- 

18* 



256 Oskar von Gebhardt f 

Satz gröfstmöglicher Liberalität und wollte mit den ihm anvertrauten 
Bücherschätzen auch gegenüber Gesuchen auswärtiger Entleiher nicht 
karg sein. Für die gemeinsamen Angelegenheiten des bibliothekarischen 
Fachs, für den Verkehr und Meinungsaustausch unter den Fach- 
genossen hatte er lebhaftes Interesse und wünschte ein Gleiches von 
seinen Beamten. An den Versammlungen des Vereins Deutscher Biblio- 
thekare hat er teilgenommen, so oft es ihm möglich war. 

So hat er gewirkt mit Frische und Energie bis ihn im Juni 1904, 
kurz vor Vollendung seines 60. Lebensjahres, jenes tückische Halsleiden 
ergriff, das ihn fast völlig der Stimme beraubte und im Laufe der 
Zeit seine Körperkräfte verzehrte. Vergeblich suchte er in ver- 
schiedenen Kurorten Hebung oder doch Milderung des Übels zu er- 
langen. Dazwischen waltete er seines Amtes trotz der Fessel, mit der 
seine Krankheit ihn band, in bewundernswerter Pflichttreue und Geduld, 
leidend ohne zu klagen. Ein schwerer operativer Eingriff, den die 
Aerzte im vergangenen Oktober für unvermeidlich erklärten, verlief 
zwar glücklich, sodafs es anfangs schien, als sei völlige Wiederher- 
stellung zu hoffen. Doch trat bald eine Verschlimmerung der Krank- 
heit ein, bis am 9. Mai ein Herzschlag ihn von seinen schweren Leiden 
erlöste. Noch in den letzten Monaten seiner Krankheit, ja bis in die 
letzten Stunden vor seinem Ende hat die Sorge für das ihm anver- 
traute Institut und für das Wohl seiner Beamten ihn lebhaft erfüllt. Um 
ihn trauert seine Witwe, mit der ihn seit 20 Jahren die glücklichste 
Ehe verband, ein Sohn und eine Tochter. Mit ihnen trauern alle 
Fachgenossen, die zusammen mit ihm oder unter ihm gearbeitet haben, 
und wohl auch alle anderen, die zu ihm wissenschaftlich oder persön- 
lich-menschlich in nähere Beziehung getreten sind. Allen wird sein 
Bild, in dem sich die idealen Charakterzüge des Gelehrten, Ernst, Ge- 
diegenheit und Selbstlosigkeit, in so schöner Weise vereinigten, fest 
im Herzen bewahrt bleiben. 

Leipzig. Rudolf Helfsig. 



Literatuilberichte und Anzeigen. 

Katalog rekopisow akademü umiejetncsci w Krakowiezestawif Jan Czubek. 
w Krakowie nak/adem akademü umiejetnosci. Sk/ad g/owny w ksiegarni 
spö/^ki wydawniczej polskiej. 1906. III,' 313 S. (Katalog der Haudschriften 
der Akademie der Wissenschaften in Krakau zusammengestellt von Jan 
Czubek. Krakau Verlag der Akademie, Vertrieb durch die Buchhandlung 
der polnischen Verlagsgesellschaft.) 
Zu den drei Handschriftenverzeichnissen der alten polnischen Metropole 
Krakau, dem der Dombibliothek von J. Polkowski mit nur 228 Hs. (besprochen 
Zbl. 2. S. 138— 140), der Universitäts- oder Jagelionischen Bibliothek von 
W. WisJocki (über 4000 Codices), der Czartoryskischen Bibliothek von J. 
Korzeniowski (bespr. Zbl. 8. S. 502 — 5U3, inzwischen ist noch ein 4. Heft er- 
schienen, sodafs von den rd 3000 Handschriften jetzt etwa 900 besehrieben 
sind), ist soeben ein viertes, das der Akademie der Wissenschaften von Jan 
Czubek getreten. Zwar hatte schon die Vorgängerin der Akademie , die 
wissenschaftliche Gesellschaft zu Krakau, 1869 durch Wl. Seredyüski einen 



Literaturberichte und Anzeigen 257 

Handschriftenkatalog herausgegeben, aber damals umfafste die Sammlung nur 
445 Nummern und der Katalog hatte kein Register, ein Uebelstand, dem die 
systematische Anordnung der Flandschriften, zumal sich darunter zahlreiche 
Miszellanbände befinden, nicht abhelfen konnte. Nachdem nun der Bestand 
sich auf beinahe das Vierfache vermehrt hat, zog der neue Bearbeiter vor 
ein völlig neues Werk zu schaifen. Statt der systematischen Anordnung 
wählte er für die erste Hälfte die nach der Herkunft, da die Handschriften- 
sammluDg sich aus den Nachlässen von gegen 20 Gelehrten zusammensetzt, 
darunter befinden sich die Sammlungen des Krakauer Archäologen Ambrosius 
Grabowski (32 — 39), des Rechtshistorikers Sigmund Anton Helcel (49 — 103), 
der Historiker Karl Hofifmann (1798— 1S75, Nr 104— 124), Alexander Kraushaar 
(236—241) und Karl Szajnocha (1818— 1S6S, Nr 531— 553); die zahlreichsten 
stammen von J. W. Smoniewski (Nr 393 — 504) und Cyprian Walewski (554 
— 765). Meistens enthalten diese Sammlungen Handschriften des 18. und 
19. Jahrhunderts, Briefe aus der Zeit der Teilungen und des Grofsherzogtums 
Warschau und CoUectaneen der Besitzer, nur selten hat sich ein Erzeugnis 
des 16. und 17., ausnahmsweise früherer Jahrhunderte unter diese modernen 
Geistesprodukte verirrt. Für deutsche Geschichte und Literatur ist ver- 
schwindend wenig in dieser Sammlung zu finden. Briefe Bornes in polnischer 
Uebersetzung (164, 7 aus A. Horodyskis Papieren) dürften aus den Drucken 
stammen, Kleist und Knigge in Eingaben an den letzten Köni^g von Polen 
(7, aus Albertrandys Nachlafs) sind nicht näher bezeichnet. Pus/owski besafs 
eine Handschrift der Lehninschen Weissagung in deutscher Uebersetzung 
(340, aber statt D. T. Hermanni ist wohl B. F. zu lesen). Wichtiger würde 
546 (aus Szajnochas Besitz) sein, eine moderne Abschrift der unter dem 
Namen Cronica conflictus bekannten Beschreibung der Schlacht bei Tannen- 
berg, wenn sie aus der verschollenen Kurniker Handschrift und nicht aus 
den Drucken stammt (Scriptores rerum Prussicarum HI 434—439, Monumeuta 
Poloniae historica H 897—904, vgl. Zeifsberg, poln. Geschichtsschreibung des 
M. A. 184 Anm. 1). Bei 554 Niczkonis Plocensis canonici Chronicon, Auto- 
graph Hipolit Kownackis aus Walewskis Besitz, hätte bemerkt werden müssen, 
dafs wir eine Dyamentowskische Fälschung vor uns haben (Zeilsberg S. 3). 
Aus einer Autographensammlung Walewskis 596 möchte ich Pozzo di Borgo 
und Thorwaldsen hervorheben. Aus demselben Nachlafs stammt 729, 57 
Dialoge aus Jesuitendramen von 1753, anscheinend aus dem Kollegium zu 
Posen. 

Der zweite Teil der Handschriften 792-1588 enthält mehr ältere Codices, 
als der erste. Auf galizische Staatsakten (792 ff.) folgen Rechnungen und 
Akten Krakauer Spitäler und Klöster (822 fif.), 926 das Kopialbuch des Cister- 
zienserklosters ledrzejow (1154 — 1669), dessen genaue Beschreibung bei 
Piekosinski, Codex diplomaticus Poloniae minoris (I) S. X — XII nicht erwähnt 
wird, 930 Statuten des Collegiatstifts von Leczyca aus dem 15. Jahrhundert, 
933 Schöffenbücher von Kazimierz bei Krakau (15. Jahrb.), Krakauer Innungs- 
ordnungen 121(*fif., vom 16. Jahrhundert an. Aus dem Rahmen des bisher 
Angeführten fallen 5 koptische liturgische Handschriften (1027 — 3U, 1244, 
deren Alter nicht bestimmt werden konnte) heraus. Aufgefallen als für 
weitere Kreise von Interesse ist mir noch 1386, eine Bearbeitung der Ur- 
kunden des Breslauer Sandstiftes von G. A. Stenzel (vgl. dazu Zeitschrift des 
Vereins für schles. Gesch. 9. S. 135), Urkunden von Bologna 1486 — 1679, 
Nr 1536, und 1557 ein Erfurter Kollegienheft von 1424. 

Die Beschreibung der Handschriften ist meist kurz , hinter der Nummer 
folgen die Zeitangabe, die Mafse in Zentimetern, Zahl der Blätter und die Art 
des Einbandes. Versehen sind mir nur wenige aufgefallen: 51 und 54 (auch 
im Register) ist Abegg statt Abregg zu lesen, 85 g wohl 1352 — 1506 statt 
1306, 120 18. Jahrh. statt 19., ebenso 47 19 statt 29, 338 19 statt_18. Ein 
ausführliches und anscheinend genaues Register (271 — 313) beschliefst den 
Band, für dessen Herausgabe man der Akademie und dem Bearbeiter danken 
mufs. M. Perlbach. 



258 Literaturberichte und Anzeigen 

Neue Arbeiten zur Inkunabelnkunde. Von Reichlings Appen- 
dices ad Hainii-Copingeri Repertorium bibliographicum ist Ende vürigeu Jahres 
der zweite Fasciculus erschienen. Di'! Sammlung des Materials und seine 
Anordnung cutsprechen im wesentlichen derjenigen des ersten Heftes, nur 
scheint hier die italienische Reise des Herrn Verfassers seinen Vorrat von 
Inkunabelbeschreibungen günstiger beeinflufst zu haben, als man aus seiner 
ersten Veröffentlichung erwarten konnte. Ihre Zuverlässigkeit wird dadurch 
erhöht, dafs R., wie er selbst in seinem Vorwort angibt, nur noch solche 
Bücher aufnimmt, die er selbst in Händen gehabt hat. Wenn sich nun unter 
seinen Beschreibungen auch wieder eine ganze Menge von Büchern findet, 
die zwar nicht bei Ilain-Copinger, aber doch in anderen als hinreichend zu- 
verlässig anerkannten Bibliographien bereits ebensogut oder vollständiger 
beschrieben sind, als er es zu tun vermag (vgl. z. B. Hain S354 — 8356 = 
Buchdruck Kölns Nr 438), so steht diesen Titeln doch eine respektable 
Anzahl von Drucken gegenüber, durch welche unser Inkunabelschatz wirklich 
bereichert wird. — Von Einzelheiten erwähne ich Folgendes : Zu Druck 
Nr 440 (S. 21), den R. mit Prof. Falk der Marienthaler Presse zuweist, ver- 
misse ich den Hinweis, dafs andere kompetente Beurteiler eine Kölner Presse 
als Urheber annehmen, vgl. Proctor, Essays S. 1 28 unten. — Nr 49S (S. 35) 
und 527 (S. 43) halte ich für Drucke des Wolfg. Stoeckel in Leipzig, nicht 
Mainz, Peter Friedberg; vgl. Berlin 1421 und 1419. — Nr 530 (S. 44) ist ein 
Druck von Magister Bonus in CoUe, vgl. Berlin 2S58, wo das Zitat in „nicht 
Hain *7575'' zu berichtigen ist. — Nr 576 (S. 56) ist ein Druck von Konrad 
Stahel und Matthias Preinlein in Brunn, vgl. Berlin 636. — Nr 616 (S. 66) ist 
ein Druck von Wolfg. Stoeckel in Leipzig, nicht Köln, H. Quentell; vgl. 
Berlin 1410. — Nr 650 (S. 75) = Hain 12184 = Peddie 152. — Nr 66T (S. 80) 
= Hain 12636 = Berlin 2923: Florenz, Bart, di Libri. — Nr 727 (S. 95) ist 
ein Druck mit den Typen von Friedr. Misch in Heidelberg, vgl. Berlin 1198 
= Proctor 3138a. pa wir von diesem Drucker nur Arbeiten aus den Jahren 
1488 — 1490 kennen, so wird durch diese indirekte Datierung der Druck auch 
für die Geschichte der Syphilis von gröfstem Interesse. — Nr 764 (S. 104). 
Der hier nach dem Exemplar des Herrn Jacq. Rosenthal beschriebene Toten- 
tanz ist nicht der von Jakob Meydenbach in Mainz gedruckte = Proctor 165, 
sondern der von Joh. Zainer in Ulm; die Holzschnittfolge ist in beiden Aus- 
gaben dieselbe, nur der Text ist verschieden. Der Ulmer Druck ist in einer 
Schwabacher Type gedruckt, die mit der von R. zitierten Tafel 77 in Burgers 
jMonumenta nicht die geringste Aehulichkeit hat. Vgl. Berlin 1570 KK und 
Berlin 2634 KB. — Hain 4245 (S. 134). Der Ursprung dieses von R. dem 
Barth. Ghotan zugewiesenen Calderinus ist nach Ansicht dei: Bübischen 
Spezialforscher noch unbekannt. Dasselbe gilt demnach auch von Nr 496 
auf S. 35. Vgl Berlin 1452—1453. 

Unter den neuen bnchhändlerischen Katalogen verdient der zweite Teil der 
Incunabula typographica des Herrn Jacques Rosenthal in München ganz 
besondere Anerkennung. Es ist erstaunlich, welch eine Fülle von Kostbar- 
keiten der Buchhandel noch immer zusammenzubringen versteht, und welche 
Mittel er weiter anwendet, um diese Schätze vortrefflich katalogisiert den 
Liebhabern begehrenswert zu machen. 290 gute Nachbildungen von Holz- 
schnitten und Druckstücken geben dem stattlichen Bande von über 350 Seiten 
einen dauernden Wert und sichern ihm einen ehrenvollen Platz unter den 
Nachschlagewerken jedes Bibliographen. Besonders dankbar bin ich Herrn 
R., dafs er sich entschlossen hat, das handschriftliche Datum des Johann 
Zainerschen Druckes Hain 437 = Proctor 2532, das Herrn J. Wegener in seiner 
.Monographie über diesen Drucker zu seiner ganz unmöglichen Chronologie 
verleitet hat (vgl. Zbl. Jahrg. 1904. S. 518), in einem Faksimile bekannt zu 
machen (zu Nr 1538). Unter den gedruckten Worten Sit Laus deo steht 
IS68111J. Die vier i am Ende erscheinen mir ganz unzweifelhaft, und das 
einer 6 allerdings sehr ähnliche Zeichen ist weiter nichts als ein Schnörkel, 
die Zahl ist also 1484 zu lesen. 



Literaturberichte und Anzeigen 259 

Eine Beschreibung der Inkunabeln in den Bibliotheken des Gymnasiums und 
der Altstädter Kirche zu Bielefeld hat Prof. Dr. Th. Bertram in der Beilage 
zum Schulprogramm Ostern 1906 geliefert. Der Herr Verf. hat seiner Arbeit 
grofse Sorgfalt gewidmet, sämtliche Drucke ausführlich beschrieben und die einer 
Druckeraugabe entbehrenden mit Hilfe des Haeblerschen Typenrepertorium 
zu bestimmen sich bemüht. Dafs ihm Hains Repertorium nicht zur Verfügung 
gestanden hat, ist um so mehr zu bedauern, als dadurch nicht blos eine ge- 
wisse Ungleichmäfsigkeit in die Zitate gekommen ist, indem bei dem einen 
Druck die Haiunummer aus einem andern Kataloge entlehnt ist, in andern 
Fällen aber nicht, sondern auch einige Irrtümer sich eingeschlichen haben. 
Ich lasse einige Besserungsvorschläge hier folgen: 4. Zeile 2: Das im Druck 
genannte Datum 31. Okt. 1487 mufs aufserhalb der [] stehen. — 5. Der Druck 
gehört in den Anfang des XVI. Jahrhunderts. — ö. [Speyer: Peter Drach] 
14Sii. Proctor 2378. — 7. Nach der Beschreibung ist der Druck mit Hain 3107 
zu identifizieren, nicht = H 3118. Der Titel mufs also lauten: Biblia latina. 
Basileae: Johannes Proben 27. Juni 1491. Die Klammern müssen wegfallen, 
da die Andeutung des Defekts im Bielefelder Exemplar an dieser Stelle irre- 
führend ist. — S. ist Hain 3122 (nicht 3132). Proctor 479. — 11. Hain 14S25. 
Proctor 8947. — 12. Der Titel mufs lauten: Carolus VII: Pragmatica sanctio 
glossata per Cosmam Gnymier. Lyon [Quill. Baisarin] 1488. 4". Hain *453a. 
Proctor 8577A — 13. Hain 6777. Proctor 8998. — 14. Der Drucker ist nach 
Proctor 5486: Petrus de Quarengiis. — 15. Hain *6747. — 17. Der Titel mufs 
heifsen: Reformation der Stadt Nürnberg. Nürnberg: A. Koberger 5. Juni 
1484. 2». Hain *13 716. Proctor 2039. — 18. Das Datum ist: 9. März 1485. 
Proctor 594. — 19. Das Datum ist: 26. Mai 1494. Hain *783. Proctor 628. — 
21. 31. Jan. 1498 (nicht 1489). Hain *8973. — 22. Das Druckjahr 1484 mufe 
aufserhalb der [] stehen. — 27. Hain *6984. Proctor 264^. — 31. Hain *9551. 
Proctor 4505. — 32. Hain *9587. — 38. Hain *9052. Pr. 3192. — 39. Ort, 
Drucker und Jahr ohne []. — 41 steht richtiger unter Biblia. Das Datum 
ist: 3. Nov. 1492. Proctor 462. — 42. Hain*12555. Proctor 3197. — 43. Hain 
*r2559. Proctor 3202. — 44. Hain *1 2 739. Proctor 5477. — 45. Hain 12 741. 
— 46. Proctor 654. — 49. Hain *13 270. Proctor 4299. — 52. Hain 13 484. 
Proctor 2753. — 55. Ordnungswort des Titels ist Statuta, in Nr 56 Liber in- 
stitutorum. — 57. Der Drucker ist Pieter van Os. — 58 = Berlin Ink. 2254: 
Dr. der Vitas patrum. — 62. Das Datum Mcccclxxx . xiij. Calendas Augusti 
ist zu lesen = 20. Juli 1480, nicht 1493. Hain =^1464. Proctor 4346. — 63. Hain 
*1436, II, 2 = *1457. — 70. Der Titel ist unter Legende einzuordnen, nicht 
unter dem Namen des Uebersetzers. — Besonders dankbar müssen wir dem 
Herrn Verf. sein, dafs er, angeregt durch den von der Kommission für den 
Gesamtkatalog der Wiegendrucke versandten Fragebogen, auch die Drucke 
der Altstädter Kirche in seine Arbeit einbezogen und diese bisher unbekannte 
Sammlung der Vergessenheit entrissen hat. Die Atisstattung des in der 
Drugulinschen Offizin hergestellten Kataloges ist vortrefflich. 

Einen Katalog der Inkunabeln des Trinity College in Dublin veröffentlicht 
dessen Senior Fellow und Bibliothekar T. K. Abbott (s. Hortzschausky, 
Bibliographie II, 4S4). Durch Einfügung der in der Marsh' Library und 
einigen kleiDeren Sammlungen befindlichen Drucke hat er sein Verzeichnis zu 
eiaem Gesamtkatalog der Inkunabeln in Dublin erweitert. Derselbe umfafst 
mit Einschlufs von einigen zwanzig Dubletten 606 Nummern, darunter Frag- 
mente zweier Blockbücher, eine Anzahl wertvolle englische und spanische 
Drucke; von der 42 zeiligen Bibel ist das letzte Blatt vorhanden (_Nr 132). 
Der Katalog enthält nur wenige ausführliche Beschreibungen, von den bei 
Hain, Copinger, Campbell schon ausreichend beschriebenen Drucken werden 
mit Recht nur die kurzen Titel gegeben, dazu Angaben über die Gröfsen- 
mafse, den Typencharakter, Rubrizierung, Wasserzeichen des Papiers usw. 
und kurze Hinweise auf die einschlägige Literatur. Die Bestimmung der 
ohne Druckerangabe erschienenen Drucke läi'st vielfach zu wünschen übrig, 
und doch hätte der Herr Verfasser schon allein durch regelmäfsiges Auf- 



, 



260 Literatnrberichte und Anzeigen 

schlagen des Proctorscben Index nicht wenige Drucke ihrer Anonymität ent- 
reil'sen können. Nr 4 ist nach Proctor 3958: Rom, Oliverias Servius. — 
Nr 24 ist Züricher Druck, vgl. Berlin 2692. — Nr 28 ist ein Druck von Ludw. 
V. Renchen. — Nr 43 vgl. Pr. 779. — Nr 44 = Pr. 7648: Basel, Joh. v. Amer- 
bach. — Nr 78 = Hain 12122 = Haebler Bibliografia Iberica 504. — Nr 101 
= Hain 2182 = Pr. 9477: Wien [Joh. v. Winterburg]. Konrad Celtes ist kein 
Drucker gewesen ; das Buch durfte nicht unter Ausonius eingeordnet werden. — 
Nr 103 == Pr. 4563 : Venedig, Joh. & Greg, de Gregoriis. — Nr 143 = Pr. 6952: 
Bartholomaeus v. Vercelli. — Nr 164 = Berl. 1377: Leipzig, Greg. Boetticher. 

— Nr 246 3= Berl. 2531 : Strafsburg, Husner. — Nr 362 = Berl. 2469 == Proctor 
632 A: Strafsburg, Dr. d. Jordanus. — Nr 431 = Pr. 6503: Paulus Ferrariensis 
& D. Bertochus. — Nr 463 = Pr. 571 : Strafsburg, Joh. Prüss. — Nr 478. Das 
Datum des Rubrikators ^Ixxii' ist von Interesse, da wir bisher nur 3 mit dem 
Jahre 1473 datierte Drucke von dem Drucker des Augustinus de fide kannten. 

— Nr 557 = Pr. 1011: Drucker der Albanuslegende, nicht Therhoernen. — 
Nr 591 ist ein Druck von Ulr. Zell. — Dem alphabetischen Verzeichnis der 
Drucke folgt ein Index der Druckjahre, der Drucker, der Wasserzeichen und 
Vorbesitzer sowie 1 1 Tafeln mit Nachbildungen aus 4 besonders interessanten 
Drucken. 

Einen interessanten Beitrag zur Kölner Druckergeschichte bietet das Buch 
Zaretzkys über den ersten Zensurprozefs , das als sechstes Beiheft zu den 
Veröffentlichungen der Stadtbibliothek kürzlich erschienen ist. In meiner 
Arbeit über den Buchdruck Kölns war ich bei der Behandlung der Appro- 
bationsvermerke auch auf den Dialogus zu sprechen gekommen, der den An- 
lafs zu dem ersten Kölner Prefsprozefs gegeben hat. Meine Hypothese, dafs 
dies damals (1903) noch unbekannte Buch der „Dialogus inter clericum et 
militem" gewesen sei, wurde schon von meinem Rezensenten Hrn. Prof. Dr. 
Zedier in Zweifel gezogen (Zbl. f. Bw. 1904. S. 127), und jetzt ist es Zaretzky 
durch eine Reihe von meist unbekannten Urkunden aus dem Besitz des 
Kölner historischen Archivs gelungen, das Dunkel, das über dieser Angelegen- 
heit noch schwebte, vollständig zu lichten. Ich fasse die Resultate, soweit 
sie für die Drucker- und Literärgeschichte von Interesse sind, hier kurz zu- 
sammen : Es handelt sich um den Dialogus super libertate ecclesiastica noviter 
compositus et supra Rychenstein impressus. Anno 1477. 14. Juni. = Hain*6143. 
Dieser Dialogus ist eine Streitschrift des Kölner Klerus gegen den Rat der 
Stadt, durch den er sich nach verschiedenen Richtungen hin geschädigt fühlte. 
Rychenstein ist nicht ein Druckort, wie bisher angenommen wurde, sondern 
ein Haus in Köln, das zu den Kanonichenhäusern des Domes gehörte. Das 
Schriftenmaterial, mit dem der Druck hergestellt ist, gehörte dem Drucker 
Nikolaus Goetz von Schlettstadt , von dem es der kaiserliche Münzmeister 
Erwin von Stege, der von dem Rat der Stadt Köln gesuchte Urheber des 
Druckes, geliehen hatte. Der ausführende Drucker ist vielleicht der mit ihm 
zugleich verhaftete Johann Ruch gewesen. 

Nicht über die Möglichkeit hinaus dünkt mir Zaretzky in der Frage nach 
dem Verfasser des Dialogus gelangt zu sein. Das aus der Wallrafschen Biltlio- 
thek stammende Exemplar der Kölner Stadtbibliothek ist zusammengebunden 
mit einem Deventer Druck des R. Paffroet = Campbell 500 und einem Nürn- 
berger des Fritz Creussner = Hain *iy0S und trägt auf dem Vorsatzblatt von 
dem ersten (Kölner?) Besitzer eine Inhaltsangabe, die als Verfasser des Dia- 
logus einen gewissen „Hurdemann" nennt. Zaretzky stellt diesen Mann fest 
als den Dr. jur. can., Dechanten an S. Andreas in Köln und Offizial der Kölner 
Kurie Heinrich Urdemann. Aus dem Dialogus selbst geht nur hervor, dafs 
der Verfasser Decanus und Kenner des kanonischen Rechts war, wodurch 
er allerdings wohl befähigt und zur Vertretung des Kölner Klerus berufen 
erscheint. Das ist aber auch alles, was für Urdemann als Verfasser sprechen 
könnte, denn für die Abfassung des Dialogus (Ende des Jahres 1475) kann 
der Aerger, den Urdemann am 23. Aug. 1476 durch den Besuch der Kom- 
mission zur Kontrolle des geistlichen Weinzapfs in seinem Hause hatte, nicht 



Literaturbericbte uud Anzeigen 261 

bestimmend gewesen sein. Wie wenig Gewicht aber auf solche Verfasser- 
angaben anonymer Werke in Inkunabeln zu legen ist, beweist ein, soweit ich 
sehe, noch unbekannter Druck der Berliner Königlichen Bibliothek (Ink. 1222), 
den ich dem Marcus Brandis in Leipzig zugewiesen habe. Der sehr umfang- 
reiche Titel beginnt: „Libellus hie fozma bzeuis / fed !| reuera virtute multus 
atqs diffufus. Tres complectitur || bteuioies tractatulos. Pzimus enim a 
quodam . . . Wernero de laer [Rolevinck] . . . compilatus. Regulam et 
modum viuendi continet fecula||rium canonicotum . . . Scd'us vero iuxta 
numerü fepte i| dieru ebdomade / totide modos foxmadi falutares medita || tiones 
fingulis diebus accömodandas cöpzehendit Que || . . . Tertius vero ecclefia- 
fticä liber- II tatem contra potentum quoiundam laycotum tirannidem 1| qui 
interdum oppximere clern ac perfequi atqs alias onerare fatagunt lub fozma 
dyalogi ptopugnat atq3 defefat." Dieser dritte Traktat ist der von Zaretzky 
besprochene Dialogus. Am Kopfe des Titelblattes steht von einer Hand des 
XV. Jalirhunderts (ich löse die Abkürzungen auf) : „Venerabilis et Religiosi 
patris Werneri de laer professoris sacre theologie ordinis carthusiensis^ propc 
muros agrippine de modo viuendi et regula clericorum libellus tripartitus [!] 
feliciter incipit." Damit weist der Schreiber dieser Notiz auch uusern Dialogus 
dem Werner Rolevinck zu. Wolffgram (Neue Forschungen zu W. R.'s Leben 
und Werken) nennt die Schrift nicht und mir liegt es fern, den Versuch zu 
wagen, unsern Dialogus für Rolevinck als Verfasser in Anspruch zu nehmen: 
dafs dieser aber mindestens ebenso geeignet und befähigt war wie der lite- 
rarisch sonst völlig unbekannte H. Urdemann, bedarf keines Beweises. Ich 
wollte durch diesen Exkurs nur zeigen, dafs bei derartigen Nachrichten Vor- 
sicht wohl am Platze ist. 

Die Type des Dialogus ist identisch mit dem Schriftenmaterial des von 
mir — nicht von Proctor, wie ich nebenbei bemerken will, — .Drucker des 
Augustinus de virginitate" genannten Typographen. Aufser den drei von 
mir (Buchdruck Kölns S. CXXVII) aufgeführten Drucken, von denen Nr 119.5 
und der von Z. behandelte Dialogus sicher nicht von Goetz hergestellt sind, 
kommt als neuer noch in Betracht das mir von Herrn Prof. Haebler in der 
Gothaer Herzoglichen Bibliothek nachgewiesene Werk „Regulae grammaticales 
ad instructionem scolarium". 

Nach einer ausführlichen Darstellung des ganzen Handels und seines 
historischen Hintergrundes gibt Zaretzky einen Abdruck sämtlicher hierher- 
gehörenden Urkunden und des Dialogus mit zahlreichen die Rechtsverhältnisse 
erläuternden Anmerkungen, und zum Schlufs ein vollständiges Faksimile der 
Originalausgabe des Dialogus und der ersten Seite des Augustinus de virgini- 
tate. Das typographisch schön ausgestattete Buch ist ein höchst willkommener 
Beitrag zur Geschichte des ältesten Kölner Buchdrucks uud ein neuer hübscher 
Beweis dafür, dafs wir aus der systematischen Durcharbeitung der archiva- 
lischen Quellen noch mancherlei Aufklärung bisher ungelöster Fragen aus 
dem Gebiet der ältesten Druckergeschichte erhoffen dürfen, wobei wir freilich 
der tatkräftigen Mitwirkung der Archivbeamten nicht werden entraten können. 

Unsern nordischen Kollegen verdanken wir wieder mehrere vortreffliche 
Monographien über niederdeutsche bezw. skandinavische Drucker des 15. Jahr- 
hunderts. Im Oktober- und Novemberheft 1905 der Nordisk Boktryckarekonst 
veröffentlicht Isak Collijn (s. oben S. 47) ein Blatt aus der ältesten schwe- 
dischen Buchdruckergeschichte. Es handelt sich um Johann Snell, den Wander- 
drucker, der zuerst in Lübeck, dann in Odensee und zuletzt in Stockholm seine 
Kunst ausgeübt hat. Der Verf. behandelt in methodischer Weise und erschöpfend 
das gesamte Druckmaterial, wie es in dem unterschriebenen und datierten 
Dialogus creaturarum von 14S3 zu Tage tritt, die Texttypen mit sämtlichen 
Ligaturen, Interpunktionszeichen, Rubrikzeichen, Lombarden und gröfseren 
Holzschnittinitialen. Unter den zahlreichen musterhaft hergestellten Faksimiles 
befinden sich auch mehrere aus der Ausgabe des Gerardus Leeu in Gouda, 
die dem Joh. Snell als Vorlage zur Herstellung seines Druckapparats gedient 
haben. Der Aufsatz verdient als Muster für die typologische Behandlung 
eines Inkunabeldruckers die grüfste Beachtung. 



262 Literaturberichte and Anzeigen 

Ferner bringt das Januarheft 1906 der Meddelauden der schwedischen Buch- 
drucker Vereinigung von H. 0. Lange, dem Leiter der Grofsen Kgl. Bibliothek 
in Kopenhagen, einen Aufsatz über den ältesten Drucker von Lüneburg 
Johann Luce, von dem wir bisher nur 2 kleine Drucke, eine Imitatio Christi 
= Hain 9105 und das von mir in der Bonner Universitätsbibliothek auf- 
gefundene Speculum rosariorum Jesu et Mariae (vgl. Zbl. f. Bw. 1593. S. 377 u. 
Bonner Katalog NrlU75), beide aus dem Jahre 149;^, kannten. Lange kann 
diesen beiden Werken zwei neue hinzufügen, eine Prognosticatio de Anti- 
christo.und eine deutsche Bearbeitung von Herrn. Nitzschewitz' Novum psal- 
terium b. Mariae virginis, gedruckt im Cisterzienserkloster Zinna: De gülden 
Kosen Kraus, von denen besonders das letztere Buch durch seinen Holz- 
schnittschmuck wie in dem lateinischen Orginal die Leistungsfähigkeit unseres 
Druckers in eine ganz neue Beleuchtung rückt. 

Ueber die ältesten Drucke von Brescia besitzen wir in den Schriften von 
Quirini (1739), Gussago (1811) und Lechi (I85J) grundlegende Arbeiten, sie 
sind aber im allgemeinen so unbekannt geblieben, dafs die Ergebnisse ihrer 
Forschungen vergebens in den neueren bibliographischen Nachschlagewerken 
gesucht werden. E. A. Peddie, der Bibliothekar des St. Bride Foundation 
Institute, hat sich das Verdienst erworben, jene älteren Publikationen mit 
der neueren Literatur zusammenzuarbeiten, wodurch er unsere Kenntnis der 
Brescianer Inkunabeln um etwa 20 °/o bereichert hat. Das kleine Schiiftchen 
von 30 Seiten enthält keine Beschreibungen, sondern nur kurze Titel in der 
Art des Proctorschen Index, aber ohne Angabe der gebrauchten Typen, da- 
gegen kurze Nachweise über die Quellen, der die Titel entnommen sind (s. 
oben Jahrg. 1905. S. 599). Zu Nr 204 bemerke ich, dafs Reichling in seinem 
Appendix IL Nr 368 als Datum den 26. März angibt. 

Zum Schlüsse dieses Referates möchte ich noch auf die Zusammenstellung 
der Bibeldrucke von 1450 — 1520 hinweisen, die Franz Falk in seinem Buche 
über „die Bibel am Ausgange des Mittelalters" geliefert hat (s. Hortzschansky, 
Bibliographie II. Nr 860); das chronologisch geordnete Verzeichnis soll uns 
eine Vorstellung geben von der Verbreitung, welche die heilige Schrift schon 
in der vorreformatorischen Zeit gehabt haben mufs. Falk gibt nur ganz kurze 
Angaben über Jahr, Sprache, Ort, Drucker und einen Quellennachweis, wo 
man Beschreibungen usw. finden kann. Die Bibliographie bis z. J. 1 500 um- 
fafst 141 Nummern, welche Ziifer etwas niedrig erscheint, wenn wir berück- 
sichtigen, dals Copinger in seinen Incunabula biblica allein an lateinischen 
Ausgaben 124 aufzählt, während Falk auch alle übrigen Sprachen berück- 
sichtigt. Eine biblia italica, die bei Falk zu fehlen scheint, beschreibt Reich- 
ling in seinem Appendix I, Nr 67. 

Halensee-Berlin. Ernst VouUicme. 

Joh. Ax. Almquist. Sveriges bibliografiska litteratur. I. delen. Egentlig 

bibliografi. Stockholm 1904— 05. 32o S. [Aus: Kungl. Bibliotekets Iland- 

lingar.J 

Vor drei Jahren gab Unterzeichneter im Anschlufs an Josephson: 

„Bibllographies of Bibliographies" im Zbl. f. Bw. 20. S. 405 ft". eine Uebersicht 

über diese Literatur. ') Sie hat sich seitdem erfreulicherweise um mehrere 

bedeutende Arbeiten vermehrt. Vor allem ist ja Hortzschanskys neue 

jährliche „Bibliographie des Bibliotheks- und Buchwesens' mit Freuden 

zu begrül'sen; möchte diese Arbeit jetzt regelmäfsig fortgesetzt werden und 

sich, wenn möglich, nicht nur auf eine Zusammenfassung der zwar vortretT- 

lichen, jedoch der Ergänzung bedürftigen monatlichen Bibliographien des 

Zentralblatts beschränken. Von anderen Werken sind zu erwähnen Biblio- 



i) Ich benutze die Gelegenheit, ein paar kleine Fehler in meiner Abhandlung 
zu berichtigen: S. 407 Z. 5 v.u. ist tür „ders." zu setzen ,, Josephson", 5.415 
Z. II v.u. statt „Werken" lies „Werten", 



Literaturberichte und Anzeigen 263 

graphien der Geschiclite der französischen Buchgewerbe, der Geschichte der 
Buchdruckerkunst in Amerika und der Ex -Libris- Literatur und ein inhalt- 
reicher Katalog der K. K. Universitätsbibliothek in Wien.') Ganz ungenügend 
und kritiklos sind die Bibliographien zur Geschichte des Zeitungswesens und 
der Wissenschaften.'-) Beachtenswerte Aufsätze sind erschienen über polnische, 
mexikanische und kanadische Bibliographie =*) und über Bibliographien der 
Mathematik, Sozialwisseuschaften und Geschichte der Philosophie.^) 

Von gröfserer Bedeutung als irgend eine dieser Arbeiten sind jedoch 
W. P. Courtney: A Register of national Bibliography (2 vols. London 1905)^) 
und J. A. Almquists oben genannte Arbeit. Nach Erscheinen dieser zwei 
Werke steht Italien nicht mehr allein mit Ottinos und Fumagallis treff- 
licher Uebersicht über seine bibliographische Literatur; auch Grofsbritannien 
und Schweden können sich jetzt einer solchen rühmen. Auf die — es mag 
gleich gesagt sein — in jeder Beziehung ausgezeichnete Arbeit Almquists 
wünsche ich durch diese Zeilen ganz speziell die Aufmerksamkeit der biblio- 
thekarischen Welt hinzulenken. 

Schon 1900 hatte Lundstedt dem bibliographischen Kongrefs in Paris 
eine treffliche kurz orientierende Uebersicht über die schwedische biblio- 
graphische Literatur vorgelegt (vgl. auch seinen Aufsatz im Nordisk Familjbok. 
Ny uppl. III. 1904). Die neue Arbeit des u. a. auch durch eine schwedische 
genealogische Bibliographie rühmlichst bekannten Verfassers (früher Beamter 
an der Königlichen Bibliothek in Stockholm, jetzt Schlofsarchivar daselbst) 
ist im Gegensatz zu der genannten Uebersicht principaliter eine erschöpfende. 
Ferner soll sie nicht nur die eigentliche bibliographische Literatur, sondern 
auch die des Archiv- und Bibliothekswesens, der Buchdruckereien, des Buch- 
handels und — möglicherweise — der Prefsfreiheit umfassen. Vorläufig ist 
jedoch nur die erstgenannte Abteilung erschienen, die eigentliche Bibliographie 
in 1910 Nummern enthaltend. 

Sie wird in drei Unterabteilungen vorgeführt: allgemeine Bibliographien 
(einschl. der in besonderen Sprachen oder in besonderen Gegenden er- 
schienenen, der verbotenen und seltenen, anonymen und Pseudonymen Bücher), 
Bio-Bibliographie und Bibliographie der einzelnen Wissenschaften und Fächer 
(einschl. der Periodica und Gesellschaftsschriften). Die Anordnung der Arbeit 
ist im ganzen als glücklich zu bezeichnen; die Sonderung und die chrono- 

i) Delalain, P. : Essai de bibliographie de l'histoire de rimorimerie typo- 
graphique et de la librairie en France. Paris 1903. 46 S. — Watkins, G. T.: 
Bibliography of printing in America: books, pamphlets and some articles in maga- 
zines relating to the history of printing in the New World, with notes. Boston 
1906. 32 S. — Tausin, H. : Bibliographie des ouvrages, plaquettes, articles de revues 
et des journaux ecrits en fran^ais sur les e.\-libris. Paris 1903. 20 S. — Budan, 
E. : Saggio di bibliografia degli ex -libris. Genova 1903. 23 S. — Katalog d. 
Handbibliotheken d. Katalogzimmers u. Lesesaales d. K. K. Universitäts-Bibliothek 
in Wien. i. Heft. Katalogzimmer. Wien 1904. 62 S. 

2. Zenker, E. V.: Bibliographie zu einer allgemeinen Geschichte d. Zeitungs- 
wesens. Wien 1904. 57 S. — Rizzatti, F.: Prime linee di una bibliografia per 
servire alla storia delle scienze. Parma 1904. 115 S. 

3. Jolowicz, J.: Die polnische Bibliographie in ihrer Entwickelung und ihrem 
gegenwärtigen Stande. (Festschrift z. Begr. d. 6. Vers. d. Bibliothekare. Posen 
1905. S. 75 — 88.) — Chavero, A.: Apuntes viejos de bibliografia mexicana. 
Mexico 1903. 4°. 93 S. — Burpee, L. J. : Bibliography in Canada. (Library. 
Ser. 2. Vol. 6. 1905. S. 403 — 11.) 

4) Young, J. W. A.: Concerning the bibliography of mathematics. (Yearbook 
of the bibliographical Society of Chicago 1902/03. 1904. S. 32—43.) — Tufts, 
J. H.: Notes on the bibliography of the history of philosophy. (Ebd. S. 20 — 31. 
— Sombart, W. : Der bibliographische u. literarisch-kritische Apparat d. Sozial- 
wissenschaften. (Archiv f. Sozialwiss. Bd 19. 1904. S. 224 — 250.) 

5) „with a seleclion of the chief bibliographical books and articles printed in 
other countries". Das Werk ist alphabetisch nach Schlagworten geordnet. 



264 Literattirberlchte und Anzeigen 

logische Aufstellung der Schriften von einzelnen Verfassern und über einzelne 
Personen kommt mir aber nicht praktisch vor; diesem Mangel wird jedoch 
das Register einigermafsen abhelfen. Die Titel sind mit einer seltenen, 
offenbar auf persönlicher Kollation beruhenden Genauigkeit angeführt und sehr 
oft mit erklärenden Anmerkungen versehen. 

Natürlich sind Aufsätze und Bibliographien aus Büchern und Zeitschriften 
in grofser Zahl exzerpiert — eine gewaltige Arbeit, die ein Mann selbstver- 
ständlich nicht allein bewältigen kann; von gröfserer Bedeutung wird dem 
Verfasser jedoch gewifs nicht viel entgangen sein.') Von selbständigen 
Werken fehlen sicherlich auch nur ganz wenige und kleine Broschüren. '•') Es 
mufs mit Freude begrüfst werden, dafs die Literatur der Geschichte der 
Wissenschaften so reichlich vertreten ist.^) 

Wenn man unter Almquists Leitung einen Blick auf die schwedische 
bibliographische Literatur wirft , kann man nicht leugnen, dafs sie im ganzen 
dem Reichtum und der Bedeutung der schwedischen Literatur nicht entspricht. 
Vor allem ist der Mangel einer Nationalbibliographie und eines Verfasser- 
lexikons sehr empfindlich. Dagegen besitzt Schweden an Werken wie 
Warmholtz: Bibliotheca historica svio-gothica (1781 — 1817, Register 1889), 
Klemmings verschiedenen Arbeiten (über Inkunabeln, dramatische Literatur, 
Liturgien, historische Flugschriften u.v.a.), Lundstedt: Sveriges periodiska 
litteratur (1896—1902), Geete: Fornsvensk bibliografi (lOOS) und den ver- 
schiedenen Dissertations-Bibliographien hervorragende Leistungen — um blofs 
ein paar besonders repräsentative Bibliographien zu nennen. Die speziell 
wissenschaftliche Bibliographie ist zwar ziemlich reich, jedoch vermifst man 
hier grofse und erschöpfende Arbeiten; von Monographien finden sich aber 
viele und treffliche. 

Die Arbeit Almquists ist in den Pablikationen der Königlichen Bibliothek 
in Stockholm erschienen. Es wäre zu wünschen, dafs andere Nationalbiblio- 
theken bald dem hier gegebenen Beispiel folgen möchten. Im grofsen ganzen 
könnte Almquists Arbeit dabei als Muster dienen. Allen , die eine genaue 
Einsicht in das literarische Wirken und Schaffen der gröfsten Nation im Norden 
zu erhalten wünschen, sei die treft'liche Leistung hiermit bestens empfohlen. 

Aarhus d. 7. Mai 1906. Vilh. Grundtvig. 

In der Zeitschrift für französische Sprache und Literatur Bd. 28 S S. 260 
bis 287 gibt» Carl Friesland unter dem Titel: „Französische Sprichwörter- 
Bibliographie. Verzeichnis der seit 1847 erschienenen Sammlungen franzö- 
sischer Sprichwörter" eine Zusammenstellung des seit dem Erscheinen von 
Duplessis' Bibliographie paremiologique veröffentlichten Materiales. Das Ver- 
zeichnis bringt teils mehr, teils weniger als der Titel verhelfst. Mehr in 
doppelter Beziehung: einmal insofern unter „Sprichwörtern" auch Zitate, ge- 
flügelte Worte, Sentenzen, ja sogar „internationale Titulaturen", geographische 
und ethnographische Spitznamen, Verwünschungen u. dgl. verstanden werden, 
zweitens insofern nicht blofs Sammlungen, sondern auch Werke über Sprich- 
wörter aufgeführt werden. Und was die Sammlungen selbst angeht, so sind 
eine grofse Reihe von Titeln verzeichnet, die nicht entfernt erraten lassen, 
dafs die Werke, die sie bezeichnen, Sprichwörtersammlungen enthalten. Das 

i) Es fehlen z. B. S. 296 Cnattlngius: Den skandinaviska skogstidskriftlitera- 
turen (Tidskrift för Skogshushällning 1882). — S. 316. Bibliografi over skandi- 
navisk medicinsk Litteratur (Bibliotek for Laeger. Kjobenhavn; jährliche Ueber- 
sichten seit 1890). 

2) Mir sind aufgefallen; S. 20t [Noreen A.]: Nordiska sprak. Literaturan- 
visning. Upsala 1898. 25 S. — S. 220. Josephson A.: Bidrag tili en förteckning 
öfver Sveriges dramalurgiska litteratur. Upsala 1891. 15 S. (Gedr. in 25 Ex.) 

3) Es fehlen z. B.: S. 202. Beskow, B. v.: Om förflutna tiders svenska ord- 
boks-företag. (Sv. Akad. Handlingar 1859.) — S. 206. Nylander, K. U. : Semitiska 
studier i Sverige under flydda tider. (Ny svensk Tidskrift I. 1889.) — S. 285. 
Rabenius, O.: De falis litteraturae juridicae in Suecia. Sect. I. Holraiae 1770 — 72. 



Literatarb erichte und Anzeigen 265 

würde als Zeichen besonderer Sorgsamkeit des Verf. gelten müssen, wenn, 
wie es F. hier nnd da, zumeist aber nicht getan hat, der Benutzer des Ver- 
zeichnisses mit einigen Worten darüber aufgeklärt würde, was er denn von 
dem Buche, dessen Titel von Sprichwörtern nichts verrät, zu erwarten habe. 
Werden ihm aber (unter A. Mehrsprachige Sammlungen. 1. Allgemeinen In- 
halts) nackte Titel, wie Pachalery, Manuel de l'etudiant grec. Constantinople 
1877 oder Lampises, Vjd>/70s" t^u^ Fu/jaxTi^ y?.(üoa>ig. Guide de la langue 
frangaise. Athen ls7(), oder Kuyper, Elements de grammaire neerlandaise ä 
l'usage des etrangers. Neue Aufl. Haag 1S70 usw. vorgesetzt, so weifs er 
damit nichts anzufangen und verschwendet vielleicht nur Zeit und Geld, um 
in den Besitz eines für ihn wertlosen Werkes zu gelangen. „Sammlungen" 
von Sprichwörtern sind doch aller Wahrscheinlichkeit nach in diesen Werken 
nicht enthalten, sondern einer kleineren oder gröfseren Auswahl französischer 
sind entsprechende neugriechische oder holländische an die Seita gestellt. 
Wenn das aber zur Aufnahme in die Französische Sprichwörter-Bibliographie 
für ausreichend erachtet wird, was hätte nicht alles aufgenommen werden 
müssen ! Was soll ferner der Benutzer des Verzeichnisses anfangen mit Titeln 
wie Nr. 257: Statistique de la France. Agriculture. Resultats generaux de 
Tenquete decennale de 1862, Nr. 3S5: Annales du departement de l'Isere 
(Oct. ISOS), Nr. 294: Combettes-Labourelie, Roman en patois. Gaillac 1878? 
— ohne jeden erklärenden Zusatz? Mir ist der Band der Statistique de la 
France nicht zur Hand, aber sollte er wirklich eine Sammlung von Sprich- 
wörtern enthalten, die sich auf die Landwirtschaft beziehen? 

Weniger als man erwarten mufs bietet das Frieslandsehe Verzeichnis, 
insofern es nicht alle wirklich hineingehörigen Werke aufführt. Zwar wird 
kein Verständiger absolute Vollständigkeit von einer derartigen Zusammen- 
stellung erwarten. Aber von dem was am Wege lag und auf einfachste Weise 
zu erreichen war, durfte nichts fehlen. Und am Wege liegt für französische 
Sprichwörter alles in der Bibliographie zu Gröbers Zeitschrift für romanische 
Philologie enthaltene Material. Diese wichtigste Fachbibliographie mufste 
sorgsam ausgezogen werden. Ich vermisse aber die Nummern: 1880, 2062; 
1884, 1494; 1885, 1502; 1890, 2077; 1891, 2634, 2270; 1894, 3770, 3772, 3774, 
3982; 1895;96, 6392; 1897/98, 5735, 6540, 6449; 1899, 35o2; 1900, 3024; 1902, 
3525, 3527. 

Die Titel sind nicht mit der Genauigkeit registriert, die man von einer 
Bibliographie erwarten darf. Vornamen werden grundsätzlich nicht angegeben, 
ebenso fehlt Format, Seitenzahl, Preis und Verlag. Zuweilen sind die Titel 
so stark gekürzt, dafs gerade das ihre Aufnahme Rechtfertigende und für das 
Sprichwörterverzeichnis Wichtigste weggelassen ist; so lautet 395 (ich setze 
das Fehlende in []): Beauquier [Charles]: Blason populaire de Franche [-| 
Comte. [Sobriquets, dictons, contes relatifs aux villages du Doubs, du Jura 
et de la Haute-Saöne.] Paris [Lechevalier , Leroux] 1897 [8°. 308 S. 4 fr.], 
oder 311: Poesie populaire landaise. [Choix de prieres, formulettes, attrapes, 
enigmes, dictons, proverbes et chants religieux] Dax 18 lO [imp. Labeque] 
[8°. 41 S.]. Nr. 8 ist in anderer Weise unvollkommen: Chesnel [de La Char- 
bouclais]: Dictionnaire de la sagesse populaire. Paris 1855 [= Tome 11 de 
la 3e et derniere Encyclopedie theol. de Migne]. Bei Nr. 482 fehlt der Ver- 
merk Extrait, wie F. aus Gröbers Bibliographie (1890, 2072) hätte entnehmen 
können, gleiches gilt für 317 (— Gröber 1902, 3513). Der Verf. von Nr. 214 
heilst nicht Demarteau-Servais, sondern Demarteau mit Vornamen Servais; 
auch Nr 222 steht ein nicht existierender Doppelname : Eman- Martin, statt 
Martin, Vorname: Eman; desgl. 319. 

In derselben Zeitschrift findet sich Bd. XXIX', S. 150 — 162 ein „The 
foliation Systems of French incunabula" überschriebener Beitrag von Georg 
C. Keidel. Es sei nur bemerkt, dafs der Aufsatz nichts enthält, was nicht 
jedem Bibliothekar geläufig wäre, auch nicht, wie man etwa vermuten könnte, 
irgend welche Besonderheiten der französischen Druckerpraxis ältester Zeit 
nachweist. 

Marburg. Alfred Schulze. 



266 Literaturberichte und Anzeigen 

Bibliographie des Ouvrages Arabes on relatifs aux Arabes . . . par Victor 
Chauvin. IX. Pierre Alphonse. Secundus. Recueils orlentaux. Tables de 
Henning et de Mardrus. Contes occidentaux. Les maqämes. Liege: H. 
Vaillant-Cannanne; Leipzig: 0. Harrassowitz 1905. 136 S. 4 fr. 

Im Gegensatz zu dem einheitlichen Charakter von Teil VIII (vgl. Zbl. 22. 
1905. S. 2S0) enthält Heft IX der grofsen Publikation eine Menge verschiedener 
Stoffe, deren Zusammenhang nur in ihrer Beziehung zur arabischen Literatur 
begründet ist. Zuerst Petrus Alphonsi, der als Jude Moses Sefardi von Huesca 
hiefs und nach seiner Bekehrung seine Disciplina clericalis schrieb, in der er 
zum grofsen Teil aus den Apophthegmata des I.Iunein ibn Ishäk und den 
Sentenzen des Muba.ssir ibn Fätik schöpfte. Die Disciplina existiert in einer 
hebräischen Bearbeitung und zahlreichen europäischen Uebersetzungen. Der 
Verfasser wird oft mit Petrus Hispanus verwechselt; aufser der Disciplina 
schrieb er auch einen Dialogus contra Judaeos. Wie bei lOOi-Nacht gibt 
Chauvin auch hier ein resume des contes (S. 15 — 40). Unter den Autoren, 
die von ihm entlehnt haben, finden wir (S. 44) Boccaccio, Chaucer, deutsche 
Minnesinger, Hebel und die Sammlung der Cento novelle. 

Es folgt der Philosoph Secundus, dessen Geschichte ihren Eindruck auf 
den orientalischen Geist nicht verfehlte, so dafs wir sie in der syrischen, 
arabischen und äthiopischen Literatur wiederfinden. 

Unter den Sammlungen von Erzählungen, über die Ch. alsdann berichtet, 
finden wir bekannte und unbekannte, teils in arabischer, teils in türkischer 
Sprache. Es hätte sich empfohlen, die anonymen Werke und die, deren Ver- 
fasser und Zeit wir kennen, schärfer getrennt zu halten. Der Name ,IIalbat 
alkoumait', der hier S. 59 mit ,mulsion du vin' wiedergegeben wird, ist 
doppelsinnig, ohne Zweifel, um dem anstüfsigen Gegenstand (Wein) leichteren 
Eingang zum Publikum zu verschaffen. Der harmlose Sinn lautet: , Rennbahn 
des roten (llosses)'. Zu dem Titel der Sammlung ,Al'iqd alfarid' kann ich 
kurz auf meine frühere Ausstellung (Zbl. 16. 189:). S. 418 oben) verweisen. 
Die S. 63 über Siegfrieds Artikel ausgesprochene Vermutung ist richtig, denn 
Siegfried schöpfte wie später Schraiedel (nicht Schmiedl) aus dem Texte 
Kosegartens, der bald dem Polyhistor as- Sinti, bald einem älteren Autor 
gleichen Namens zugeschrieben wird. S. 71 finden wir auch die Udhriten 
wieder, die den Deutschen durch II. Heine vertraut geworden sind. 

Der Nachtrag zu 1001 -Nacht gibt eine Analyse der deutschen Ueber- 
setzung von Henning (Band 18 — 24) und der französischen des Levantiners 
Mardrus (Band 5 — 16). Ueber ihn ist der neuere Artikel von Chauvin selbst 
(S. 77) und einige wertvolle Bemerkungen von G. Rat (Examen critique 
succinct des diverses editions du texte arabe des Mille et Une Nuits et des 
differentes traductions, Toulon 1905. S. 14 ff.) zu vergleichen. 

Die dann folgende , Table des contes occidentaux les plus remarquables' 
(S. 87 — 95) gewährt uns einen Ueberblick über den literarischen Zusammen- 
hang von Ost und West. 

Endlich betreten wir in diesem Heft ein völlig neues Gebiet, das der 
Makamen, das uns Deutschen seit dem Erscheinen der ,Verwandlungen des 
Abu Seid von Serug' (1820) bekannt ist. Die beiden gröfsten Vertreter 
dieser Gattung, al Ilamadhani und al IJariri, werden hier abgehandelt; unter 
den Nachahmern des letzteren sei hier nur der foledanische Jude al Charizi 
(t 1230) erwähnt. Eine brauchbare Handschrift der Makamen des TIariri, auf 
die das habent sua fata libelli anwendbar ist, liegt in Leipzig (Völlers Nr 597). 
Eine Makame, die Rückert wegen ihrer obscönen Spitze nicht zu veröffent- 
lichen wagte, ist im Autograph des Dichters in die vicekönigliche Bibliothek 
von Kairo gewandert. Wenigen wird bekannt sein , dafs die genannte 
Schöpfung Rückerts einem schwäbischen Revolutionär dazu gedient hat, seine 
Gedanken über die Ereignisse von 1831 kleidsam vorzutragen (S. 111: die 
Makame von El Buting, Tübingen: Heckenhauer 1831). 

Jena. K. Völlers. 



Umschau und neue Nachrichten 267 

Umschau und neue Nachrichten. 

Unter der Ueberschrift „Die Zentralisierungsbestrebungen im 
deutschen Bibliothekswesen nnd die bayrischen Bibliotheken" 
veröffentlicht Erich Petzet einen gut geschriebenen Aufsatz in der Mainummer 
der Süddeutschen Monatshefte, dessen Lektüre den Fachgenossen empfohlen 
sei, vor allem, weil er für die Kenntnis der Verhältnisse an den bayrischen 
Bibliotheken und speziell der Hof- und Staatsbibliothek in München von 
Interesse ist. Unter „Zentralisierungsbestrebuugen" versteht der Verfasser 
das Auskunftsbureau, die Inkunabelkatalogisieriing, das akademische Unter- 
nehmen der Inventarisierung der deutschen Handschriften und die Pläne des 
Zetteldrucks oder Gesamtkatalogs. Während er sich die ersten drei gefiiUen 
läfst, wendet er sich energisch gegen den gemeinsamen Katalogdruck, weil 
er Opfer an Geld und Arbeitskraft fordere, die zu dem für die bayrischen 
Bibliotheken zu erwartenden Nutzen nach des Verfassers Meinung in keinem 
Verhältnisse stehen. Da diese Dinge die nächste Bibliothekarversammlung 
wieder beschäftigen werden, unterlassen wir es hier darauf einzugehen und 
begnügen uns festzustellen, dafs der A'erdacht, der sich durch den Aufsatz 
hinzieht, als wolle die preufsische Eegierung und die Berliner Königliche 
Bibliothek das deutsche Bibliothekswesen zentralisieren und seine Leitung 
an sich nehmen, gänzlich gegenstandslos ist. Durchaus falsch ist, was der 
Verfasser über die Angliederung der „ Deutschen Musiksammlung " an die 
Königliche Bibliothek berichtet Erst als das Reich die Annahme verweigerte, 
ist der preufsische Staat mit seinen Mitteln eingetreten, um die Sache nicht 
ins Wasser fallen zu lassen. Aber auch sonst hat die Tendenz den Ver- 
fasser zu einer Verkennung der Absichten und einer Ueberschätzung der 
Mittel der Königlichen Bibliothek verleitet. Der Extrafonds von 350 OiiO Mark 
steht, wie bereits oben S. 88 angedeutet ist, keineswegs der Bibliothek frei 
zur Verfügung; für die Inkunabelkatalogisierung sind nicht 92 000, sondern 
nur 12 000 Mark bewilligt und von der scheinbar grofsen Zahl von Arbeits- 
kräften stehen leider viele für die Bibliothek nur auf dem Papier (vgl. die 
Angaben im Jahrbuch). 

Internationale Bibliographie der Geschichte, Philosophie und 
Philologie. Am '6(1 Mai wird im Gebäude der Wiener Akademie, die z. Z. 
Vorsitzende ist, die internationale Vereinigung der Akademien tagen. Die 
englischen Vertreter haben den Antrag gestellt, die Begründung einer inter- 
nationalen Bibliographie der Geschichte, der Philosophie nnd der Philologie 
auf die Tagesordnung zu setzen. Diese Bibliographie soll das Gegenstück 
zu dem International Catalogue of Scientific Literature bilden. Man wird 
der Verwirklichung dieses Unternehmens nicht ohne leises Grauen entgegen- 
sehen dürfen. Es gibt sicher eine lange Reihe dringenderer Bedürfnisse 
auch auf dem Gebiete der Geisteswissenschaften, die zu befriedigen überall 
der Mangel an Geldmitteln verbietet und die zum guten Teile durch die 
Summen, welche dieser Riesenplan erfordert, befriedigt werden könnten. Denn 
dafs damit die Einzelbibliographien beseitigt und auf diese Weise Arbeit ge- 
spart werden sollte, ist nach den bei der mathematisch-naturwissenschaftlichen 
Bibliographie gemachten I^rfahrungen nicht zu erwarten. Auch sonst sind 
diese Erfahrungen nicht ermutigend. Der Vorschlag deckt sich zum Teil mit 
dem von A. Josephson in Chicago geplanten Bibliographischen Institut. Die 
Schaffung einer internationalen historischen Bibliographie hat auch der Inter- 
nationale Historiker-Kongrefs in Erwägung gezogen. Ein kurzer Bericht von 
Pribram findet sich in dem jüngst erschienenen Bd 3 der Atti des Kongresses 
in Rom 1903; die weitere Behandlung des Gegenstandes würbe damals auf 
den nächsten Kongrefs verschoben. 



Berlin. In seinem Testament hatte TheodorMommsen seinen Söhnen 
freigestellt seine Briefschaften und sonstigen Papiere, soweit sie sich dazu 



268 Umschau nnd neue Nachricliten 

eigneten, einer öffentliclien Anstalt zu übergeben mit der Mafsgabe, dafs sie 
in den nächsten 30 Jahren unter Verschlufs bleiben sollten, dann aber wie 
andere öffentliche Akten benutzt werden könnten. Auf Grund dieser Be- 
stimmung haben die Herren Bankdirektor Karl Mommsen und Dr. med. 
Ernst Mommsen die Papiere der Königlichen Bibliothek zum Eigen- 
tum überwiesen, die sich ihrerseits zur Beobachtung der angegebenen Be- 
dingung verpflichtet hat. Nachdem durch diese wertvolle Schenkung der 
Grundstock zu einer Mommsensammliing gelegt ist, die von Briefen natürlich 
zumeist die an Mommsen gerichteten enthält, ist es im höchsten Grade 
wünschenswert, dafs sie allmählich durch die von Mommsen ausgegangenen 
vervollständigt wird, damit der Nachwelt ein Bild des umfassenden wissen- 
schaftlichen Verkehrs des grofsen Gelehrten erhalten bleibt. Wenn die Be- 
sitzer von Mommsenbriefen sich vielleicht bei Lebzeiten nicht gern von ihnen 
trennen wollen, so dürfte es doch eine Pflicht der Pietät sein, dafs sie Be- 
stimmungen treffen, durch die solche Briefe für die von Mommsen selbst an- 
geregte Sammlung gesichert werden. 

In der Königlichen Bibliothek ist ein Fernsprechnetz mit vorläufig 
28 Sprechstellen und einer Zentrale angelegt worden, durch die sämtliche 
Arbeits- und Bücherräume miteinander in Verbindung gesetzt sind. Bisher 
bestand nur zwischen einigen Amtsstellen, die besonders viel mit einander 
zu verkehren hatten, Einzelverbindung. Die neue Einrichtung, angelegt von 
der Firma Hardegen & Co. in Berlin, arbeitet vorzüglich, die Zentrale bedarf 
freilich einer besonderen Arbeitskraft zur Bedienung. 

Die Bibliothek der Königlichen Geologischen Landesanstalt 
und Bergakademie wurde im Etatsjahr 1905 von 109 (= 75 % der be- 
nutzungsberechtigten) Beamten der Gesamtanstalt, 177 (— 67 "/o) Studierenden 
der Bergakademie, 61 sonstigen Personen, 11 Behörden, Instituten und dergl., 
zusammen 358 benutzt. Es wurden, am Ort und nach auswärts, ausgeliehen 
7124 Bände (1904: 5717; 1903: 5573) und 2243 Kartenblätter (1904: 493; 
1903: 403), insgesamt 9367 Stück (1904: 6210; 1903: 5976); die Zunahme gegen 
das Vorjahr beträgt 3157 Stück, d. s. über 50"'o- — Iq einem der Lesezimmer 
wurde eine Handbibliothek von gegen 300 Bänden aufgestellt. Ein alpha- 
betischer Zettelkatalog (in Lipmankapseln) wurde begonnen. — Das Bibliotheks- 
personal wurde um 1 wissenschaftlichen Hilfsarbeiter vermehrt. 

Die Jüdische Lesehalle und Bibliothek (Oranienburgerstrafse 28) 
hat mit ihrem zehnten Jahresbericht einen „Rückblick auf das erste Jahrzehnt 
der Lesehalle, 1895 — 1905, herausgegeben, dem wir die folgenden Angaben 
entnehmen. Schon in den achtziger Jahren gründeten jüdische Studenten mit 
bescheidensten Mitteln eine jüdische Lesehalle. Ihr Versuch wurde 1892, 
veranlafst durch den eben gegründeten Verein für jüdische Geschichte und 
Literatur, durch Kommerzienrat Julius Isaac aufgenommen, der in seinem 
Hause — Chausseestr. 114 — einer jüdischen Lesehalle Käume zur Verfügung 
stellte und die erste Einrichtung wie die Zeitungen aus eigenen Mitteln be- 
schaffte. Die örtliche Lage und die ungünstige Lesezeit liefsen dieses Unter- 
nehmen Neujahr 1894 wieder eingehn. Das Interesse war aber einmal ge- 
weckt und bereits am 12. November desselben Jahres konnte unter Mitwirkung 
des Geschichtsvereins und mehrerer anderer jüdischer Vereinigungen der 
Verein „Jüdische Lesehalle und Bibliothek" gegründet werden. Die Er- 
öffnung des Instituts fand am 24. Februar 1895 statt und nach mehrfachem 
Wechsel des Lokals siedelte die Lesehalle 1897 in das derzeitige Haus, 1903 
in die derzeitigen Eäume über. Bei der ständig wachsenden Besucherzahl 
genügen auch diese schon nicht mehr. Ein Versuch, die Lesehalle mit der seit 
1899 vorbereiteten Bibliothek der jüdischen Gemeinde zu verschmelzen, mufste 
fehlschlagen, da die Gemeinde ihrer Bibliothek eine mehr wissenschaftliche 
Eichtung gab. Nach dem 11. Bericht (f. 1905) liegen in der Lesehalle 67 
jüdische Zeitungen und Zeitschriften aus: 34 deutsche, 10 englische und 
amerikanische, 6 hebräische, 5 jüdisch-deutsche (Erscheinungsorte: St. Peters- 
burg, Lemberg, Krakau, Czernowitz, New York), 4 französische, 3 russische, 



Umschau und neue Nachrichten 269 

2 polnische, 2 magyarische, 1 rumänische ; im Vorjahre auch noch eine spanische 
und eine zweite rumänische; ein Material, wie es in Berlin an keiner anderen 
Stelle vereinigt sein dürfte. Die mit der Lesehalle verbundene Bibliothek 
wuchs von 1000 (zum grofsen Teil nicht verwendbaren) Schriften i. J. 1895 
auf 5207 Bände i. J. 1905. 

Breslau. Die Königliche und Uni versitUtbibliothek Breslau hat im 
Jahre 1 905, wie aus dem Jahresberichte (s. u. S. 275) ersichtlich ist, sehr erfreuliche 
Verbesserungen erhalten, durch welche zum Teil lange gehegte Wünsche 
erfüllt werden. Vor allem erhielt sie an Stelle der veralteten „Bestimmungen 
über die Benutzung" von 1873 durch Ministerialerlass vom 26. Januar d. J. 
eine neue Benutzungsordnung. Nach dieser sind im Semester Lesesäle und 
Katalogräume von 9 — 2 und 4 — 7 Uhr (bisher 9 — 5 bez. bis zum Eintreten 
der Dunkelheit), am Sonnabend und in den Ferien von 9—2 geöffnet, die 
Bücherausgabe täglich von 11—2 (bisher von 11 — 1 "/a)- Die Leihfrist ist 
einheitlich auf 4 Wochen festgesetzt; nur die Universitätsdozenten erhalten 
Bücher, die nicht zu den häufig verlangten gehören, für die Dauer des 
Semesters. Die bisherige zweimal im Jahre stattfindende allgemeine Rück- 
lieferung bleibt nur noch für diese von den Dozenten für die Dauer des 
Semesters entliehenen Bücher bestehen, für alle anderen Benutzer ist sie in 
Wegfall gekommen. Das Prolongationsverfahren und die Versendung nach 
aufserhalb sind wesentlich vereinfacht, letztere durch den Wegfall der Ver- 
packungskosten auch verbilligt worden. Die Anlage einer elektrischen Be- 
leuchtung über die im vorigen Jahrgange des Zbl. (22. 1905. S. 546) bereits 
berichtet worden ist, hat für Bücher- und Arbeitsräume soweit Besserung' 
geschaffen, als das bei der nnzweckmäfsigen Grundanlage des Gebäudes ohne 
einen völligen Neubau überhaupt möglich ist. Das Magazin wurde um 6 Räume 
des Erdgeschosses erweitert, die früher zur Dienstwohnung des Direktors 
des archäologischen Museums gehörten. Diese Räume wurden behufs gröfserer 
Fenersicherheit von der Beleuchtungsanlage ausgeschlossen ; die vier gröfseren 
enthalten nun die Handschriften und Inkunabeln, die beiden kleineren eine 
Schausammlung in Glaskästen, eine Auswahl der für die Geschichte des 
Buchwesens interessantesten Stücke der Bibliothek, über die bereits ein von 
Wilhelm Molsdorf musterhaft bearbeitetes und in sehr ansprechender Aus- 
stattung gedrucktes Verzeichnis vorliegt (s. u. S. 275). Unter den Handschriften 
ist das älteste Stück ein medizinischer (]odex des 9. Jahrhunderts, unter den 
Drucken stehen an der Spitze ein Fragment aus dem Durandus von 1459 und 
das Catholicon von 1460; vielleicht hätten die Drucke des 16. Jahrhunderts 
noch etwas mehr Berücksichtigung verdient. Die Einblattdrncke sind z. T. 
die von Molsdorf im Zbl. 1904 und 1905 beschriebenen, es sind aber noch 
zwei weitere bisher unbekannte hinzugekommen. Unter den Einbänden über- 
rascht die Menge von Lederschnittbänden, die anscheinend eine Besonderheit 
des Klosters Randen gebildet haben; dagegen vermilst man Proben der mit 
Stempeln verzierten älteren schlesischen Einbände. — Aus der Chronik der 
Bibliothek ist endlich zu erwähnen der am 21. Oktober v. J. abgeschlossene 
Vertrag mit der Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Kultur, wonach 
deren bisher widerruflich der Verwaltung der Universitätsbibliothek übertragene 
Bücherei (Tauschverkehr mit über 300 Gesellschaften) der Universitätsbiblio- 
thek dauernd einverleibt wurde. — Der Bücherbestand der Bibliothek wuchs 
um 17 165 bibliographische Bände. Im Lesesaale benutzt wurden rd 10000 Bände 
Druckschriften, 424 Handschriften; verliehen wurden 35 099, nach auswärts 
versendet 4491 Bände und 25 Handschriften. 



Bromberg. Die Stadtbibliothek Bromberg ist zum regelmäfsigen Leih- 
verkehr mit der Königlichen Bibliothek in Berlin zugelassen worden. 



Dresden. Die Bibliothek der Gehestiftung hat ihren Jahresbericht, der 
bisher in den zu Michaelis erscheinenden Vortragsprogrammen der Gehe- 

XXIIL 6. 19 



270 Umscliau und neue Nachrichten 

Stiftung enthalten war, zum ersten Male als selbständige Schrift erscheinen 
lassen (s. u. .S. 275). Veranlassung dazu war, dafs seit dem Sommer v. J. Lehr- 
institut und Bibliothek der Stiftung auch räumlich getrennt sind. Das bisher 
einzeln erschienene Zugaugsverzeichnis ist dem Jahresberichte nun ange- 
gliedert worden. Der Bericht nnifafst, um den Auschlufs an das Kalender- 
jahr zu erreichen, das letzte Vierteljahr von 11)04 und das ganze Jahr 190.5, 
das Zugangsverzeichnis nur das Kalenderjahr 190.5. Die Benutzerzahl betrug 
für Bibliothek und Lesezimmer zusammen 24152 Personen, die Zahl der aus- 
geliehenen Bände 16 930. Die Vermehrung betrug 3613 Bände mit einem 
Kostenaufwand von 13193 M. 

Hamburg. Die im vorigen Jahre eröffnete Hauptbücherei für Blinde 
zu Hamburg (vgl. Zbl. 22. 1905. S. 223) veröffentlichte ihren ersten Jahres- 
bericht. Von den bei der Eröffnung vorhandenen 1100 Bänden Bücher und 
Noten wuchs der Bestand bis Ende 1905 auf 10S5 Bände und 3750 Bände 
Musikalien. Auch die Benutzung ist rege, sie leidet nur unter den hohen 
Kosten der Versendung nach aufserhalb. Die in erhabenen Zeichen herge- 
stellten Werke in Blindenschrift dürfen nämlich nur als Packele versendet 
werden. Die Bibliothek — deren Bibliothekar auch ein Blinder ist — strebt 
deshalb eine entsprechende Änderung der postalischen Bestimmungen an. 

Karlsruhe. Die Gr. Hof- und Landesbibliothek soll nach ihren Dienst- 
vorschriften den Landesangehörigen „in freiester Weise" zugänglich sein. 
Demgemäfs werden von jeher weitgehende Auskünfte erteilt, Bestellungen 
•auch allgemeiner Art ausgeführt, die Bücher am Ort unmittelbar ohne Vor- 
ausbestellung abgegeben, Bürgscheine meistens nur von nicht selbständigen 
Personen verlangt, die Kataloge gedruckt, die jährlichen Zugangsverzeichnisse 
mit Sachregistern versehen und unterm Herstellungspreis für je 50 Pf. ver- 
kauft, die erste Mahnung post- und gebührenfrei erlasssn, der Lesesaal auch 
Sonntags geöffnet und in diesem wöchentlich der Zugang zur Einsicht auf- 
gelegt. Seit 189! ist der jährliche Büchersturz im Juli zu allseitiger Er- 
leichterung durch wöchentliche Mahnung der Rückstände aus der betreffenden 
Woche des Vorjahres ersetzt. In Fortführung dieser von W. Brambach 
eingerichteten Benutzungserleichterungen worden im November 1904 die 
Kosten der auswärtigen Benutzer vermindert, indem die Bibliothek das 
Bestellgeld für die Rücksendungen auf das Aversum übernahm, die Wert- 
versicherung der Pakete auf wichtige Ausnahmen beschränkte und für die 
Rücksendung das vielfach billigere Exprefsgut zuliefs (Zbl. 1905. S. 47). Seit 
Mai 1905 werden die Besteller am Ort durch eine von ihnen selbst im voraus 
adressierte Karte vom Eintreffen des Vorgemerkten postfrei benachrichtigt. 
Seit dem 12. März d. J. werden die Kosten der Hinsendung innerhalb 
Badens und das Bestellgeld der Rücksendung von der Staatskasse 
ohne Belastung des Bibliotheksaversums getragen. Da alle frankierten 
Sendungen als badisches Exprefsgut gehen, erwächst dem Staat tatsächlicher 
Aufwand nur für die Postsendungen an Nicht-Bahnorte. Auch im Vermitt- 
lungsverkehr zwischen den vier badischen grofsen Staatsbibliotheken erwachsen 
den Benutzern seit Februar 1905 keine Kosten mehr (Zbl. 1905. S. 2S1). 

Wasserburg. Ueber die Bibliothek der Stadt Wasserburg am Inn 
gibt der mit der Ordnung des städtischen Archivs betraute Herr K. ßrunhuber 
in der Beilage der Allgemeinen Zeitung vom 27. April d. J. einige Mit- 
teilungen. Die Bibliothek stellt den gröfsten Teil der Büchereien der 180S 
gegründeten Lesegesellschaft von Wasserburg, sowie des Gründers derselben, 
des Benediktiners Benno Wlnnerl dar. Diese vereinigten Bestände kamen 
1808 bei der Auflösung der Gesellschaft zum Verkaufe und wurden zum 
gröfsten Teile von der Stadt erworben. Der Bestand beträgt z. Z. 3000—4000 
Bände, die in der Registratur untergebracht sind, darunter 14 Inkunabeln, 
Drucke des 16. Jahrhunderts und 6 Elzevire. Also ein Bestand, der erheblich 
wertvoller ist, als man nach der Bändezahl allein schliefsen würde. 



Umschau und neue Nachrichten 271 

Dänemark. Der von Axel Anthon Bjernbo bearbeitete Katalog der 
von den staatlichen dänischen Bibliotheken aus der ausländischen Literatur 
erworbenen Druckschriften ist nun für das Jahr 1905 erschienen. Die Zahl 
der beteiligten Anstalten (28) ist gegen das Vorjahr nicht verändert; der 
Umfang ist etwas gewachsen, 33S S. gegen 316 im Vorjahre. 

Im Kunstgewerbemuseum in Kopenhagen fand im Januar und Februar 
eine Ausstellung älterer Bucheinbände statt, zu der aufser öffentlichen 
und privaten Sammlungen Dänemarks, Schwedens und Norwegens auch einige 
auswärtige Antiqnare beigesteuert hatten. Der sorgfältig gearbeitete Katalog 
enthält als Einleitung eine kurze Geschichte der Buchbinderkunst von Emil 
Hannover. Der Verfasser gesteht zu, dafs Dänemark selbst in dieser Ge- 
schichte nur eine sehr bescheidene Stellung einnimmt. Als eine Besonder- 
heit führt er die Einbände mit Gold- und Silberstickerei oder in gewebten 
Stoöen an, die um 1700 in Dänemark gefertigt worden, und die „Herzklappen- 
bände", mit einer herzförmigen Klappe im Spiegel, hinter der sich ein Name 
verbirgt. Unter den im Katalog beschriebenen Bänden des „alten Stils" 
nehmen die deutschen Einbände des 16. Jahrhunderts den gröfsten Raum ein, 
den „neuen Stil" eröffnen 2 Originalbände ans Aldus" Werkstatt, ein Majoli 
und 4 Groliers, die letzteren aus der Königlichen Bibliothek in Stockholm ; 
auch weiterhin ist er durch ausgezeichnete Stücke, besonders französischen 
Ursprungs, aus dem IG. und 17. Jahrhundert vertreten. Von den dänisch- 
norwegischen Bänden, die eine besondere Abteilung bilden, gehen nur ganz 
wenige über die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück. Wie wir hören, hat das 
Kunstgewerbemuseum eine gröfsere Zahl von Bänden photographisch (die 
meisten freilich verkleinert) aufnehmen lassen; diese Aufnahmen kommen 
zwar nicht in den Handel, dürften aber an Interessenten käuflich abgegeben 
werden. 

England. Auf Anregung der Library Association traten Anfang 
Mai in Birmingham etwa 180 Delegierte von öffentlichen Bibliotheken und 
von Organen des öffentlichen Unterrichts zu einer gemeinsamen Tagung zu- 
sammen. Es wurde eine von Mr. Tedder begründete Resolution angenommen: 
„That as the public library should be recognized as forming part of the 
national educational machinery, it is desirable that childreu from au early age 
shonld become accustomed to the use of collections of books in special 
children's libraries, and that advanced students should be able to obtain in 
public libraries the principal books recommended by various teaching bodies." 
Ferner wurde bezüglich einer Abänderuni;- der Public Librarj^ Act befür- 
wortet: 1. Ausdehnung derselben auf die ländlichen Bezirke; 2. Aufhebung 
der Beschränkung des Steuersatzes für Bibliothekszwecke: 3. Befreiung der 
Bibliotheken von städtischen Steuern. 

Nach dem Bericht derBodleiana für 1905 betrug der Zugang im ganzen 
79 539 Nummern (Bände und Hefte), die höchste bisher erreichte Zahl. Da- 
von kommen auf gekaufte Neuigkeiten 10279, eine Zahl, die sich zum Teil 
durch die Ankäufe aus dem Beit-Fonds für Kolonialliteratur erklärt, dagegen 
erscheint der Umfang der antiquarischen P>werbungen, nur 399 Nummern, 
recht gering. Die Zugäuge aus Deutschland übertreffen auch diesmal (vgl. 
Zbl. 1905. S. 497) die jedes anderen nichtbritischen Landes. An der Spitze 
der Schenkungen steht eine Ueberweisung tibetanischer Literatur (21 Hand- 
schriften und 127 Blockdrucke) von der indischen Regierung. Gekauft 
wurden 10 Handschriften und 4 Inkunabeln. Von den der Bodleiana be- 
willigten neuen Bücherräumen im Sockelgeschofs der New Schools wurde ein 
Teil mit eisernen Rollbüchergestellen besetzt. Die elektrische Beleuchtung 
des Lesesaals der Bibliothek in der Radcliffe Camera, die bereits seit 1S94 
im Prinzip beschlossen war, aber aus Mangel an Mitteln nicht hatte ein- 
gerichtet werden können, wurde jetzt ausgeführt infolge eines Geschenkes 
von 400 £ von Seiten eines Privatmannes. Trotz ziemlich hoher Ueber- 
weisnngen von verschiedenen Colleges wurde der Ersparnis halber das Ein- 

19* 



272 Umschau und neue Nachrichten 

binden von Büchern möglichst eingeschränkt, da man mit einem Defizit von 
fißO £ in das Rechnungsjahr eingetreten war. Durch ein Geschenk von 500 £, 
das grofste, das die Bibliothek seit 1841 erhalten hatte, gestaltete sich indessen 
die Finanzlage so günstig, dafs beim allgemeinen Fonds ein Ueberschufs von 
283 £ auf 190G übertragen werden konnte. Durch Pensionierung schied aus 
dem Beamtenkörper der Bibliothek der Rev. William Dünn Macray. der 
seit Juli 1840, von seinem 14. Lebensjahr an, der Bibliothek gedient hatte. 
Besonders bekannt ist er durch seine Annais of the Bodleian Library. 



Frankreich. Der im Märzheft des Zbl. (S. 138) angekündigte franzö- 
sische Bibliothekarverein ist am 22. April begründet worden und zählt 
bereits über 200 Mitglieder. Die Hauptbestimmungen der beschlossenen 
Satzungen sind folgende: 

Art. L II est form6 entre les membres adherents aux presents Statuts, con- 
formeraent k la loi du 1 er juillet 1901 (art. 5), une Association sous le titre 
de: Association des bibliothecaires frangais. Son siege social est 
ä Paris, (i place du Pantheon. 

Art. n. L'association des bibliothecaires frangais a pour but de s'occuper 
de toutes les questions concernant les interets des bibliotheques et des bib- 
liothecaires. 

Art. IIL Peuvent faire partie de l'Association, 1° les personnes ayant 
exerce, exer^ant ou susceptibles d'exercer, d'apres les lois et reglements en 
vigueur, la profession de bibliothecaire, 2" les personnes s'interessant aux 
bibliotheques. L'admission est prononcee par le Comite, ;i la majorite des 
voix, sur presentation de deux membres de l'Association. 

Art. IV. La cotisation annuelle, payable en une fois, est de ciuq francs; 
eile pourra etre rachetee par le paiement d'une somme d'au moins cent francs. 
Le titre de membres fondateurs est accordee aux personnes payant une 
cotisation d'au moins vingt francs. 

Art. V. L'Association est admiuistree par un Comite compose de vingt 
membres elus par l'Assemblee generale, ä la majorite des suffrages. Le vote 
par correspondance est admis. Le Comite est renouvelable annuellement par 
quart; les membres sortants sont reeligibles. 

Vom Vereiusausschufs worden folgende Herren mit der Führung der 
Geschäfte betraut. President: Deniker (Paris, Museum d'histoire naturelle), 
Vice-Presidents: Michel (8tadtbibliothek Amieus), Martin (Paris, Arsenal), 
Secretaire general: Sustrac (Paris, St. Genevieve), Secr6taire adjoint: 
Gautier (Paris, Faculte de droit), Tresorier: Poiree (Paris, Ste Genevieve). 
Der Ausschufs will als erste Arbeit eine Untersuchung über die Lage der 
Bibliotheken aller Art in Paris und in der Provinz vornehmen. Ein Frage- 
bogen soll aufgestellt werden und allen Vereinsmitgliedern zugehen. Ferner 
wird die Schaffung einer allen Bibliothekaren zugänglichen Auskunftsstelle 
über die Gründung und Erledigung von Bibliothekarstellen und andere Berufs- 
fragen in Aussicht genommen. Die Frage der Begründung eines Vereinsorgans 
wurde noch verschoben. 

Nordamerika. Schon wieder sind die Vereinigten Staaten daran , einen 
neuen Urhebergesetzentwurf auszuarbeiten. In den Konferenzen, die unter 
dem Vorsitze des Kongrefsbibliothekars in dieser Angelegenheit abgehalten 
wurden, zeigte sich, dafs an den Beitritt der Staaten zur Berner Konvention 
z. Z. noch nicht zu denken ist. Man glaubt aber, gegenüber dem gültigen 
Gesetze vom 3. März v.J. (vgl. Zbl. 22. 1905. S. 333) die Stellung der euro- 
päischen Interessenten doch etwas besser gestalten zu können. Die dort den 
ausländischen Büchern zugestandene Schutzfrist von 12 Monaten soll auf 
24 Monate verlängert werden und die lästige Vorschrift, dafs die zur Er- 
langung dieser Schutzfrist der Kongrefsbibliothek einzureichenden Exemplare 
den amerikanischen Copyright -Vermerk tragen müssen, wegfallen. Das wäre 
ja keine übergrofse Verbesserung, aber doch ein kleiner Fortschritt. 



i 



Neue Bücher and Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 273 

Zeitangsmeldungen zufolge sollte bei der Zerstörung von San Francisco 
auch die von unserem verstorbenen Landsmann Adolf Sutro gegründete 
Sutro-Library untergegangen sein. Glücklicherweise ist dies doch nicht 
im vollen Umfange wahr. Sutro, der in kalifornischen Bergwerken ein grofses 
Vermögen erworben hatte, war behufs Gründung seiner Bücherei mehrfach 
nach Europa gekommen und von deutschen Bibliothekaren, z. B. Otto Hartwig, 
dessen Hallischen Neubau er eingehend besichtigte, auch für seine Bücher- 
käufe beraten worden. Er hatte besonders in Süddeutschland umfangreiche 
Käufe abschliefsen können und wertvolle deutsche und englische Inkunabeln, 
eine vollständige Eeihe der Shakespeare - Folios , auch gute Handschriften 
deutscher Herkunft erworben. Grade dieser wertvollste Teil seiner Samm- 
lung, die 75 00') Bände der bereits katalogisierten Bibliothek, sind erfreulicher- 
weise erhalten. Was sonst die Bibliothek enthielt, deren letzte Zählung 
(1903 04) über 200 000 Bde ergab, ist nicht bekannt. Die Katalogisierung ist 
durch Erbstreitigkeiten, die nach Sutros Tode entstanden, ins Stocken geraten. 



Siam. Nach Königlicher Verordnung vom 12. Oktober v. J. wird eine 
Nationalbibliothek für Siam gegründet, die dem Gedächtnis des verstorbenen 
Königs Mongkut gewidmet und deshalb nach dem vor der Thronbesteigung 
von ihm geführten Namen Vajirajan- Bibliothek genannt wird. Die 1S81 bei 
der Jahrhundertfeier der Erhebung Bangkoks zur Hauptstadt gegründete 
Bibliothek mit ihrem privilegierten Benutzerkreis bleibt daneben bestehen. 
Die neue Bibliothek soll Nationalbibliothek mit weitestem Benutzerkreis werden. 
Ihre Bestände zerfallen in die beiden Hauptabteilungen der buddhistischen 
(heilige Schriften, Kommentare usw.) und der Thai-Literatur, d. h. der Literatur 
der annamitisch-siamesischen Staaten und Völker. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen.^) 

Zusammengestellt von Adalbert Hortzschansky. 

Allgemeine Schriften. 

La Bibliofilia. Rivista dell' Arte Antica in Libri, Stampe, Manoscritti, Auto- 

grafi e Legature diretta da Leo S. Olschki. Anno 8. 1906 07. Aprile 1906. 

Disp. 1. Firenze: L. S. Olschki 1906. Jg. 20 L., Ausland 22 Fr. 
* Mitteilungen des österreichischen Vereines für Bibliothekswesen. Hrsg. 

vom Vereins -Ausschusse, red. von G. A. Crüwell. Jg. 10. 1906. Nr 1. 

Wien: Gerold 1906. Jg. (4 Nrn) 5 M. 
Revista de archivos, bibliotecas y museos (historia y ciencias auxiliares). 

Organo oficial del cuerpo facultativo del ramo. Epoca 3. Aüo 10. 1906. 

Nr 1. Enero. Madrid: Revista 1906, Jg. 20 Fr. 
Revue des bibliotheques. Directeurs: Emile Chatelain et Leon Dorez. Au. 16. 

1906. Nos 1/2, Janvier/ Fe vrier. Paris: H. Champion 1906. Jg. 15 Fr., 

Ausland 17 Fr. 
*Revue des Bibliotheques et Archives de Belgique. Public par L. Stainier 

avec la Collaboration de 0. Grojean, J. Cuvelier et le Concours des prin- 

cipaux Bibliothecaires et Archivistes du Pays. T. 4. 1906. Janv.,Fevr. 

Bruxelles: Misch & Thron 1906. Jg. 8 Fr., Ausland 10 Fr. 
Rivista delle biblioteche e degli archivi. Periodico di biblioteconomia e di 

bibliografia, di paleografia e di archivistica. Organo ufficiale della societä 

bibliografica italiana. Dir. dal Dr. Guido Biagi . . . Anno & vol. 17. 1906. 

Nr 1. Gennaio. Firenze-Roma 1906. Jg. Italien 12 L., Ausland 15 L. 



l) Die an die Redaktion eingesandten Schriften sind mit * bezeichnet. 



274 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Zeitschrift für Bücherfreunde. Monatshefte für Bibliophilie und verwandte 
Interessen. Hrsg. von Fedor von Zobeltitz. Jg. 10. 1906/1907. H. 1. 
April 1906. Bielefeld u. Leipzig: Velhagen & Klasing 1806. 4". Jg. 
(2 Bde) 36 M. 

Bibliothekswesen im allgemeinen. 

Sveriges Ofifentliga Bibliotek. Stockholm. Upsala. Lund. Göteborg. Ac- 

cessions-Katalog 18—19. 1903—1904. Hälften 1. 2. Utg. af Kungl. 

Biblioteket genom Emil Haverman. Stockholm 1905—06: P. A. Norstedt. 

VI, 696 S. 
Ballin ger, John. Shakespeare and the Municipal Libraries. The Library 

2. Ser. 7. 1906. S. 181—191. 
Bell, Hamilton. The modern public library. Appleton's Booklovers' Maga- 
zine 1906. S. 515—526. 
*BJ0rnbo, Axel Anthon. Katalog over erhvervelser af nyere udenlandsk 

litteratur ved statens offeutlige biblioteker 19U5. Udg. af det Store Kgl. 

Bibliotek. Kobenhavn 19U6: Graebe. 336 S. 
Clark, George T. Methods of school circulation of library books. Libr. 

Journal 31. 1906. S. 155—157. 
Clatworthy, Linda M. A library course given to city normal school students. 

Libr. Journal 31. 1906. S. 160— 163. 
Cooper, Frank B. Is there a need for Instruction in library methods by 

the normal schools and universities. Libr. Journal 31. 1906. S. 157—160. 
Dragendorff, Ernst. Zur Erinnerung an Adolph Hofmeister und Karl 

Koppmann. Beiträge z. Gesch. d. St. Rostock 4, 3. 1906. S. 1 — 6, 2 Portr. 
Hanotaux, Gabriel. Heredia, bibliophile et bibliothecaire. Bull, du biblio- 
phile 1906. S. 53—64. Auszug aus einem vorbereiteten gröfseren Werke. 
Hare, H. T. Some Suggestions on the Planning of Pablic Libraries. Libr. 

Assoc. Record 8. 1906. S. 148— 154. 
Hippe, M. Hermann Markgraf f. Zbl. 23. 1906. S. 205— 211. 
Leigh, J. G. Free libraries and their possibiiities. Economic Review 16. 

19U6. S. 32—42. 
*Maire, Albert. L'hygiene du livre dans les bibliotheques et les ecoles. Paris: 

H. Paulin (1906). 12 S. 
*Meyer, A. B. Amerikanische Bibliotheken und ihre Bestrebungen. Berlin: 

R. Friedländer 1906. 80 S., 1 Taf. 
Moequant, Louis. Hemerotheqne. Revue des biblioth. et arch. de Belgique 4. 

1906. S. 54—56 nach Journal des Debats 7. Janv. 1906. 
Mould, Richard W. Wanted Classification: a Plea for Uniformity. Libr. 

Assoc. Record 8. 1906. S. 127—147. 
*Petzet, Erich. Die Zentralisierungsbestrebungen im deutschen Bibliotheks- 
wesen und die bayrischen Bibliotheken. Süddeutsche Monatshefte 3. 

1906. S. 524— 545. Daraus einzeln: Stuttgart: A. Bonz 1906. 22 S. 
Sa vage, Ernest A. Classification guides and Indexes. Library World S. 

190506. S. 261—266. 
Schnitze, Ernst. Das Volksbibliothckswesen in Frankreich. Blätter f. Volks- 

bibl. u. Leseh. 7. 1906. S. 77—83. 
Thiry, P. Über Landwirtschaftsbibliotheken. Volksw. Blätter 1906. S. 30— 31. 

Einzelne Bibliotheken. 

Aar au. Katalog der Bibliothek der aargauischen Kantonsschule. Frühjahr 
1905. Aarau: H. Sauerläuder 1905. IV, 220 S. = Jahresber. d. aarg. Kau- 
tonssch. 1904/05. 

Berlin. Benutzungs-Ordnung für die Büchersammlung der Kaiser Wilhelms- 
Akademie für das militärärzt.Bildungsw. Berlin 1906: L.Schumacher. 9 S. 4". 

— Katalog der Berliner Stadtbibliothek. Bd 1. 2. Abt. Geschichte. Hälfte 1. 2. 
■ Berlin 1906: 0. v. Holten. XVI, 419; XII, 415 S. 4°. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 275 

Berlin. Königliche Museen zu Berlin. Hauptwerke der Bibliothek des Kunst- 
gewerbe-Museums. H. 4. Ornament. Die Formen der angewandten Kunst. 
j}. Aufl. Berlin: G. Reimer 1 DOC). 32 S. 0,35 M. 

— Benutzungs-Odnung der Jüdischen Lesehalle und Bibliothek, E. V. Berlin: 

0. J.: Berth. Levy. 1 Bl. 4°. 

— Jüdische Lesehalle und Bibliothek. Eingetragener Verein Berlin N., Oranien- 

burgerstr. 28. Bericht f. d. J. 1905. (Berlin o. J.) 22 S. 

— Jüdische Lesehalle und Bibliothek. Berlin. Oranienburgerstr. 28 pt. Rück- 

blick auf das erste Jahrzehnt der Lesehalle. 1895—1905. (Berlin 1905.) 
14 S. 4». 

— Bücher -Verzeichnis der Ersten öffentlichen Lesehalle zu Berlin Münzstr. 11. 

Berlin: L. Simion 1906. IV, 300 S. 0,50 M. 

— Bibliotheks -Katalog des Kaufmännischen Verbandes für weibliche An- 

gestellte zu Berlin E. V. Nachtrag. Berlin: 1905. 32 S. 0,10 M. 
Breslau. ^Bericht über die Verwaltung der Königlichen und Universitäts- 
Bibliothek zu Breslau im Rechnungsjahr 1905. (Breslau 1906: Grass, 
Barth cSb Co.) 12 S. Aus: Chronik der Universität. 

— *(Molsdorf, Wilhelm.) Verzeichnis der Schausammlung der Königlichen und 

Universitäts-Bibliothek zu Breslau. Breslau 1906: Grass, Barth & Co. 19 S. 

Dresden. *Die Bibliothek der Gehe-Stiftung zu Dresden 1904/05. Jahres- 
bericht, Systematisches und alphabetisches Zuwachsverzeichnis mit Aus- 
schlufs der Antiqnaria und Fortsetzungen. Dresden: Zahn & Jaensch 1906. 
112 S., 1 Tabelle. 

Essen. Katalog der Bibliothek der Gufsstahlfabrik Fried. Krupp A.-G. Nach- 
trag 1896—1905. Essen 1906: Buchdr. der Fabrik. VIII, 304 S. 

Hamburg. * Hamburgische Gesellschaft zur Beförderung der Künste und 
nützlichen Gewerbe. (Palriotische Gesellschaft.) Bericht über die bis- 
herige Entwicklung der Öffentlichen Bücherhalle in Hamburg 1899 — 19u5. 
Hamburg 1905: F. W. Rademacher. 16 S., 12 Taf. 4". 

Jena. Jahresbericht der Öffentlichen Lesehalle zu Jena für 1905. Erstattet 
vom Vorstand des Lesehalle -Vereins. Jena 1906. 19 S. 

Klagenfurt. ^Systematisch geordnetes Verzeichnis der von der K. K. Studien- 
Bibliothek zu Klagenfurt erworbenen hervorragenderen literarischen Er- 
scheinungen. 8. 1905. Klagenfurt 1906: (Bertschinger). 145—166 S. 
30 Heller. = Kärtner Gemeindeblatt April 1906. Redakt. Beilage. 

Prag. Kukula, Richard. Die Tychoniana der Prager K. K. Universitäts- 
Bibliothek. Zeitschr. f. Bücherfreunde 10. 1906/07. Bd 1. S. 17—25. 

Wien. Die neue Ausgestaltung der K. K. Hof bibliothek in Wien. Der Tag 
1906 Nr 222 v. 3. Mai, m. 3 Illustr. 

— *Meneik, Ferdinand. Dvorni Knihovna ve Vidni. (Die Hofbibliothek in 

Wien.) Velke Mezifici: Selbstverlag 1906. 31 S. 
Winterthur. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur für 1906. Stück 
241. Ziegler, Alfred. Winterthurs Lage im Winter 1799/1800. Winterthur: 
Geschw. Ziegler 1905. 48 S. 4«. 1 Fr. 

Albany. *New York State Library. Bulletin 102. March 1906. Library 
School 21. United States Government documeuts by James Ingersoll 
Wyer. Albany: New York State education department 1906. 78 S. 15 Cts. 

Brooklyn. * Report of the Pratt Institute Free Library. For the Year end. 
June 30, 1905. (Brooklyn: o. J.) 26 S. 

Chicago. The John Crerar Library. Supplement to the list of serials in 
Public Libraries of Chicago and Evanston. Second edition, corr. to 
November, 1905. Ed. by Clement W. Andrews with a bibliography of 
Union lists of serials comp, by Aksel G. S. Josephson. Chicago: Board 
of directors 1906. IX, 220, 28 S. 

— * Josephson, Aksel G. S. The John Crerar Library. A bibliography of 

Union Lists of serials. 2. Edition. Chicago: Board of directors 1906. 28 S. 

— * Report of the trustees of the Newberry Library for the year 1905. 

Chicago: 1906. 29 S., 1 Taf. 



276 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Chicago. *The Chicago PublicLibrary. AHandbook. Chicagol905. 32S., 1 Taf. 

— *Annual Report of the board of directors of the Chicago Public Library. 

23. June, l'J05. Chicago: Library 1905. 62 S. 
Florenz. Baldasseroni, Francesco, e Paolo d'Ancona. La biblioteca della 

basilica fiorentina di San Lorenzo nei secoli XIV e XV. Rivista d. biblio- 

teche 16. 1905. S. 175—201. 
Grand Rapids. * Bulletin of the Grand Rapids Public Library. Vol. 2. 

1906. Nr 1. January. Grand Rapids: Library 1906. (Jg. 12 Nrn.) 
Grenoble. Salari, Leontina. La biblioteca di Grenoble. Rivista d. biblio- 

teche 16. 1905. S. 155—157. 
Guildford. Catalogue of books, deeds, maps, etc. in the Library of the 

Surrey Archaeological Society Castle Arch, Guildford. Comp, by F. H. 

Elsley under the direction of the library committee. Guildford: Billing 

&Sons 1906. VIII, 04 S. 
Jerusalem. Loewe, Heinrich. Für die Jüdische Nationalbibliothek. — Aufruf 

— Aufruf der Kongrefskommission — Berliner Sammelstelle der National- 
bibliothek. Erster Spendennachweis. Literaturblatt der Jüdischen Rund- 
schau 2. 1906. S. 65—74. 
Kristiania. Holberg -Litteratur i det Deichmanske Bibliothek. Kristiania 

1906: Arnesen. 78 S. 2 Kr. 
Limoges. Mayeras, Barthelemy. Catalogue des manuscrits de la biblio- 

theqne communale de Limoges (Nouveau Supplement). Bulletin de la 

soc. d'archeol. & hist. du Limousin 55. 1906. S. 649-693. 
Lissabon. Da Canha, Xavier. Bibliotheca Nacional, Lisbon. A exposigäo 

Petrarchiana da Bibliotheca Nac. de Lisboa: catälogo summario. Lisboa 

1905: Impr. Nac. 80 S. 
Madrid. Barcia, Angel M. de. Donativo k la biblioteca nacional. D. Nicolas 

Martinez Valdivielso. Revista de archivos, bibliotecas . . . Ep. 3 Aüo 10. 

1906. S. 204-208. 
Mailand. Raccolta Vinciana presso l'archivio storico del Comnne di Milano- 

Castello Sforzesco. Fase. 1. 1905. (Gennaio-Giugno.) Milano: Raccolta 

1905. 70 S. 

Moudon (Suisse). Bibliotheque de la Societe rpmande d'apiculture: Reglement 

et Catalogue. Moudon 1905: Impr. de l'Eveil. 14 S. 
New York. List of works in the New York Public Library relating to 

woman. Bull, of the New York Public Library 1905. S. 528—584. 
Oberlin, Ohio. Anuual report of the librarian of Oberlin College for the 

year end. August 31, 1905. Oberlin, Ohio: 1905. 4 Bl. Aus: Oberlin 

College annual reports for 1904 — 05. 
Padua. Manoscritti riguardanti la storia nobiliare italiana. Rizzoli, Luigi. 

Biblioteca civica di Padova. Rivista araldica 4. 1906. S. 233—239. 
Paris. Bulletin mensuel des pnblications etrangeres reg-ues par le departement 

des imprim6s de la Bibliotheque Nationale. Ann. 30. 1906. Nr 1/2. Janv./ 

Fevr. Paris: C. Klincksieck 1906. Jg. 8 Fr. 

— Catalogue general des livres imprimes de la Bibliotheque Nationale. Auteurs. 

T. 25. Cau— Chailly. Paris: Impr. Nat. 1906. 1242 Sp. 12,50 Fr. 
Pitts burgh. Monthly Bulletin of the Carnegie Library of Pittsburgh. Vol. 2. 

1 906. Nr 1 . January. Pittsburg : Library. 64 S. 

Rom. Poncelet, Alb. Catalogus codicum hagiographicorum latinorum biblio- 
thecarum Romanarum praeter quam Vaticanae. IV. Codices bibliothecae 
nationalis dictae a Victorio Emanuele IL S. 129 — 130. (Schlufs.) V. Biblio- 
theca Alexandrina. S. 131 — 176. Analecta BoUandiana 25. 19u6. Fasc.2. Beil. 

— Bourgin, Georges. Inventaire analytique et extraits des manuscrits du 

Fondo Gesuitico de la „Biblioteca Nazionale Vittorio Emanuele" de Rome 

concernant l'histoire de France (XVI'^— XIXe siecles). Revue des biblio- 

theques 16. 1906. S. 5—80. 
Settimo. Lasinio, Ernesto. Ancora della biblioteca di Settimo. Rivista d. 

biblioteche 16. 1905. S. 157—158. 
St. Louis. St. Louis Public Library monthly buUetin. New Series. Vol. 4. 

1906. Nr 1. January. St. Louis : Library. 



Nene Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 277 

Stockholm. Kungl. bibliotekets Handlingar 27. (Enthält Arsberättelse für 
1904; .loh. Ax. Almquist, Sveriges bibliografiska Litteratur 1, 2.) Stock- 
holm 1905: P. A. Norstedt. 24, 153— 320 S. 

Schriftwesen und Handschriftenkunde. 

Archivio paleografico italiano diretto da Ernesto Mouaci Fase. 23. Roma: 

Dom. Anderson 1906. 12 Taf. 2«. 19 L. 
Geffcken, J. Die Stenographie in den Akten der Märtyrer. Archiv f. 

Stenographie 57 = N. F. 2. 1906. S. 81 — 89. 
Jacobs, Emil. Die Haudschriftensammlung Joseph Görres'. Ihre Entstehung 

und ihr Verbleib. Zbl. 23. 1906. S. 189— 204. 
Jusselin, Maurice. Der Verfall der tironischen Noten am Ende des 11. Jahr- 
hunderts. Archiv f. Stenographie 57 = N. F. 2. 1906. S. 106—108. 
*Maire, Albert. Materials used to write upon before the invention of prin- 

ting. Washington: Gov. Print. OfF. 1905. = Smithsonian Report for 1904. 

S. 639— 658, Taf. I— VIII. (Erschien franzüs. u. d. T.: Histoire de lln- 

dustrie. Les materiaux sur lesquels on ecrivait, depuis l'antiquite jusqu'ä 

la decouverte de l'imprimerie in: Revue Scientifique Ser. 5. T. 2. 1904. 

Nr 7 u. S.) 
Monumenta palaeographica. Denkmäler der Schreibkunst des Mittelalters. 

Hrsg. V. Anton (3hroust. Abt. 1. Ser. 1. Lief. 22. München: F. Bruckmann 

1906. 10 Taf. m. Text. 2". 20 M. 
Schenkl, Heinrich. Bibliotheca patrum latinorum Britannica XII. Die kleineren 

öffentlichen und Privatbibliotheken, nebst der Bibliothek von Corpus 

Christi College, Cambridge. (4479—4958.) Wien: A. Holder 1905. 78 S. 

1,65 M. Ans: Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wiss. Philos.- 

histor. Klasse Bd 1 50. 1904/5. Abh. 5. 
Specht, Fritz. Die Schrift und ihre Entwicklung zur modernen Stenographie. 

M. vielen Abb. u. Schriftproben. Berlin: Franz Schulze 1906. 276 S. 

3 M., geb. 3,60 M. 

Buchgewerbe. 

*Ahn, Friedrich. Johann Manneis deutsche Druckwerke. (1575—1593.) Ein 

Beitrag zur Bibhographie Österreich-Ungarns. (Laibach 1906: Kleinmayr 

& Bamberg.) 2S S. Aus: Mitteilungen des Musealvereines für Krain 1906. 
Ein Bucheinband Tycho Brahes. Zeitschr. f. Bücherfreunde 10. 1906/07. 

Bd 1. S. 42-43, 2 Taf. 
Haebler, Konrad. Juan Rix de Chnr. Un librero alemän en Valencia en 

el sigl. XV. Revista de archivos, bibliotecas ... 9. 1905. S. 383—401. 

10. 1906. S. 42—64. 
Heitz, Paul. Einblattdrucke des 15. Jahrhunderts. Kolorierte Frühdrucke 

aus der Stiftsbibliothek in St. Gallen hrsg. Mit e. Vorw. von Ad. Fäh. 

M. 43 handkolor. Taf. in Hochätzung u. Lichtdr. Strafsburg: J. H. Ed. 

Heitz 1906. 13 S., 43 Taf. 4°. 80 M. 
Höfer, Conr. Beiträge zu einer Geschichte des Coburger Buchdrucks im 

16. Jahrhundert. Ein bibliographischer Versuch. Coburg: E. Rieuiann 

1906. IV, 44 S., 2 Taf. 2 M. 
*Katalog over udstillingen af Kunstfaerdige gamle bogbind indtill 1850. 

Med en indledning om bogbinderkunstens historie af Emil Hannover. 

Kobenhavn 1906: (Nielsen & Lydiche.) 85 S. = Det Danske Kunstindustri- 

mnseums Udstillinger. 
Lange, H. 0. Neue Drucke der Michaelisbrüder in Rostock. Beitr. z. Gesch. 

d. St. Rostock 4, 3. 1906. S. 115 — 118. 
Ly dgate, John. The assemble of goddes. Printed at Westminster by Wynkj^n 

de Werde about the year 1500. Cambridge: Univ. Press 1906. 43 Bl. 

17Sh. 6d. = Facsimiles of rare ib^^ Century printed books in the 

Cambridge University Library (5). 
Marthold, Jules de. Daniel Vierge, sa vie, son oeuvre. Paris: H. Floury 

1906. 155 S., 21 Vollbild. 4°. 15 Fr. = Etudes sur quelques artistes ori- 

ginaux. 



278 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

Medina, Jose Toribio. La imprenta en Lima (1584 — 1824). T. 1. 2. Santiago: 

Casa del autor 1904. XCVIII, 486; 609 S. 4«. 90 M. 
Monatshefte für graphisches Kunstgewerbe, für geschäftliches Druck- und 

Ankündigungswesen. Hrsg. von Albert Knab. Jg. 4. 1905/06. H. 1— 3. 

Okt. -Dez. Glogau: C. Flemming 19Ü5. 4". Jedes Heft 2 M. 
*Nijhoff, Wouter. L'art typographique dans les Pays-Bas (1500—1540). 

Reproduction eu facsimlle des caracteres typographiques . . . entre les 

ann. MD et MDXL. Av. notes crit. et biograph. Livr. 8. La Haye: M. 

Nijhoflf 1906. 11 Bl. 2°. 
Plomer, H. R. The printers of Shakespeare's plays and poems. The Library 2. 

Ser. 7. 1906. S. 149—166. 
Thompson, H. Yates. The most magnificent book in the world? (Petras 

Ulmer, Aristoteles 1483.) The Burlington Magazine 9. 1906. S. 16—17, 

2 Taf. 
Wal, F. van der. De beginselen der typografie. Meppel: H. ten Brink 1906. 

8, 112, 2 S., 1 Taf. 0,90 Fl. 

Buchhandel. 

Bargum, G. Islands neues Urheberrecht. (Luv om Forfatterret og Tryk- 
ningsret, seit 1. Jan. 1906.) Bürsenbl. 1906. S. 3949. 

Biberfeld. Verkauf von Büchern unter Vorbehalt des Eigentums. Bürsenbl. 
1906. S. 3735-3737. 

Bogormen. Danske Boghandlermedhjälperes Blad. Red. v. Chr. Nielsen. 
1. April 1905 — März 1906. Kopenhagen: Gyldendal 1906. 224 S. 

Ebenhoch, Alfr. Johann Philipp Palm. Trauerspiel in 5 Akten aus den 
deutschen Freiheitskämpfen, anläfslich des 100 jähr. Gedenktages der Er- 
schiefsung Palms in Braunau am Inn durch Kaiser Napoleon L, am 26. VIII. 
1806. Linz a. D.: Prefsverein 1906. 75 S. IM. 

Eckardt, J. H. Kalenderverleger des 18. Jahrhunderts. 1. Johann Christian 
Dietrich und Karl Wilhelm Ettinger als Verleger des Gothaischen Hof- 
kalenders. 2. 3. Johann Christian Dieterich u. seine Göttinger Kalender- 
Unternehmungen. Bürsenbl. 1906. Nr. 62. 74. 76. 82. 83. 

Girard, Alberto Alexandre. Catalogo das obras ä venda na Typographia 
da Academia Real das Sciencias (1779—1904). Annexo ä obra as Publi- 
ca^öes du Academia Real das Sciencias de Lisboa. Lisboa 1905: Aca- 
demia. XXXni, 118 S. 

(Growoll, A.) The booksellers league. A history of its formation and ten 
years of its work. New York: 1905. 244 S. 

(Heineck, H.) Zum 50jährigen Bestehen der Buchhandlung C. Haacke, 
Nordhausen (Inh.: Friedrich Krause). 1855—1905. Nordhausen 1905; 0. 
Ebert. 21 S. 

Hülscher, G. Zur Bemessung der Schutzfrist für Werke der Literatur und 
der Tonkunst. Bürsenbl. 1906. 8.4450-4454. 

Juwelen aus einer 5o jährigen Buchhändler-Laufbahn. Zum SO. Geburtstag 
des Herrn Herrmann Julius Meyer und Sojährigen Bestehen des Biblio- 
graphischen Instituts Meyer dargeboten. (Als Manuskript gedruckt.) 
Leipzig: F. E. Fischer 1906. 48 S. 0,50 M. 

Kohler, Josef. Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht. Lief. 1. 
Stuttgart: F. Enke 1906. VII, 160 S. 4M. 

*Kroker, Ernst. Zweihundertfünfzig Jahre einer Leipziger Buchdruckerei 
und Buchhandlung. Die Geschichte der Dürr'schen Buchhandlung in 
Leipzig von der Begründung ihres Stammhauses i. J. 1656 bis auf die 
Gegenwart und die Geschichte der Familie Dürr. Als Handschrift für 
Freunde hrsg. von Johannes Friedrich Dürr. Leipzig: Dürr 1906. X, 251 S., 
5 Taf. 4°. 

Mierzinsky, Carl. Christian Friedrich Helwing. Bürsenbl. 19o6. S. 3056—59. 

*Petermann, Theodor. Der deutsche Buchhandel und seine Abnehmer. 
Dresden: Zahn & Jaensch 1906. 64 S. 1,50 M. = Neue Zeit- und Streit- 
fragen Jg. 3. H. 6/7. 



Neue Bücher uud Aufsätze zum BibliotLeks- und Bucliwesen 279 



S 1 e u m e r , Albert. Index Ronoanus. Verzeichnis sämtlicher auf dem römischen 
Index stehenden deutschen Bücher, desgleichen aller fremdsprachlichen 
Bücher seit dem Jahre 1870. Auf Grund der neuesten vatikanischen 
Ausgabe zusammengestellt uud mit Einleitung versehen. Osnabrück: 
G. Pillmeyer 1906. 76 S. 1,20 M. 

Verzeichnis der Mitglieder des Bürsenvereins der Deutschen Buchhändler 
zu Leipzig. Leipzig: Börsenverein 1906. 42 S. 4". = Börsenbl. 1906. 
Nr 65. Beilage. 

Witkowski, Georg. Goethe und seine Verleger. Vortrag, gehalten im 
Deutschen Buchgewerbe -Verein zu Leipzig am 20. Februar 1906. Börsenbl. 
1906. S. 2676—2683. 

Allgemeine und Nationalbibliographie. 

Belgien. Bibliographie de Belgique. Journal officiel de la librairie. (Partie 
1. Livres. 2. Publications periodiqnes. 3. Bulletin mensuel des sommaires 
des periodiques). Ann. 32. 1906. Nr 1,2. Bruxelles: Cercle de la librairie 
1906. Jg. 7,.D0Fr., Ausland 10 Fr. 

Deutschland. Hinrichs Fünfjahrskatalog der im deutscheu Buchhandel er- 
schienenen Bücher, Zeitschriften, Landkarten usw. Titelverzeichnis u. 
Sachregister. Bd 11. 1901 — 1905. (In etwa 45 Lief.) Lief. 1. Leipzig: 
Hinrichs 1906. 48 S. 2,40 M. 

— Hinrichs' Halbjahrs -Katalog der im deutschen Buchhandel erschienenen 

Bücher, Zeitschriften, Landkarten usw. . . . 215. Forts. 1905. Halbjahr 2. 
Leipzig: J. C. Hinrichs 1906. 490 S. u. Reg. 8,50 M. 

— Holzmann, «Mich., und Hanns Bohatta. Deutsches Pseudonymen -Lexikon. 

Aus den Quellen bearbeitet. Wien: Akadem. Verlag f. Kunst u. Wiss. 1906. 
XXIV, 323 S. Geb. 30 M. 

— Trommsdorif, Paul. Berichtigungen und Nachträge zum Deutschen Ano- 

nymen-Lexikon. I. Zeitschr. f. Bücherfreunde 1 0. 1906,07. Bd 1. Beibl. 2. 
S. 6-8. 

— Vierteljahrs-Katalog der Neuigkeiten des deutschen Buchhandels. Nach 

den Wissenschaften geordnet. M. alph. Reg. Jg. 61. 19o6. H. 1. Jan.- 

März. Leipzig: J. C. Hinrichs 1906. 259 S. 2,40 M. 
Frankreich. Annuaire des journaux, revues et publications periodiques 

publies ä Paris jusqu'en novembre 1905. Ann. 26. Paris: H. Le Sondier. 

1905. 456 S. 3 Fr. 
Norwegen. Aarskatalog over Norsk Litteratur 1905. 13. aarg. af Kvartals- 

katalog over Norsk Litteratur. Udg. af den Norske Boghandler Forening. 

Med. System. Register og Fortegnelse over Norske Tidsskrifter. Kristiania: 

Jac. Dybwad 1906. 76 S. 2 Kr. 
Polnisch. Estreicher, Karol. Bibliografia Polska. 19. Stulecia lata 1881 — 1900. 

T. 1. A— F. Krakow: Spolki ksiegarzy polskich 1906. 415 S. 20 M. 

Schweden. Arskatalog för svenska bokhandeln. Utg. af Svenska bokför- 

läggare füreningen genom Vilhelm Gödel. Arg. 34. (1905.) Stockholm: 
Föreningen 1906. 119 8. 1 Kr. 
Vereinigte Staaten. The annual Library Index. 1905. Including Perio- 
dicals, American and English ; Essays, Book-Chapters, etc. ed. by W. J. 
Fletcher and H. E. Haines. New York: Publishers' Weekly 1906. VIII, 
415 S. 3,50 5. 

Fachbibliographie. 

Geschichte. Annuario bibliografico della storia d'Italia dal sec. IV dell' e. v. 
ai giorni nostri, dir. da A. Crivellucci, G. Monticola e F. Pintor. Pisa : 
Spoerri 1906. LXXXIV, 566 S. 18 L. 

— Blum, Martin. Releve alphabetique des publications relatives ä la tou- 

ristique luxembourgeoise. Luxembourg: Impr. de la Soc. St. Paul 1905. 
27 S. Aus: 0ns Hemecht 1905. 

— Chantriot, Emile. Les Cartes anciennes de la Champagne. Catalogue et 

Observations critiques. Nancy, Paris: Berger-Levrault 1906. VIU, 92 S. 



280 Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotheks- und Buchwesen 

— Karavaev, V. F. : Bibllograficeskij obzor zemskoj statisticeskoj i ocenocnoj 

literatury so vremeni ucrezdenija zemstv. lsG4 — 1903g. (Bibliograph. 
Übersicht der Litteratur der Zemstvo's seit Begründung der Zemstvos). 
Vyp. 1. S.-Peterbnrg 1906: M. P. Frolüva. VII, 420 S. 2 Rub. 

— Pribram, Alfredo Fraucesco. lieber die Frage einer allemeinen historischen 

Bibliographie. Atti del congresso internaz. di scienze storiche (Roma 1903) 

3. 1906. S. 633—635. 

— Schellhass, Karl. Italienische Bibliographie 1901/5. Roma: Unione coop. 

editrice 1905. 99 S. Aus: Quellen u. Forschungen aus Italien. Archiven 8. 

— Wells, P. P. Books on American history published in 1904: annual Supp- 

lement to Larned's 'Literature of American history'. A. L. A. Booklist 2. 
1906. S. 40—59. 

— The priucipal Works relative to the history of the Netherlands. A syste- 

matic catalogue of books otfered for sale by Marlinus Nijhoif, bookseller. 
2. ed , rev. and enlarged. The Hague: M. Nijhoft' 1905. 29 S. 4°. 

— Zibert. Bibliografie ceske historie. Svaz. 2. Dil treti. II. spracoväni. (Po- 

litickä historie 1526—1590.) Prag: Bursik & Kohut 1905. V, 241—480 S. 

3,20 Kr. 
Kunst. Schriftenverzeichnis für 1905. Hälfte 1. 2. Zeitschrift f. Aesthetik 

und allgemeine Kunstwiss. 1. 1906. S. 153—160. 290—296. 
Medizin u. Naturwiss. Banks, Nathan. Washington. U. S. Dep. of agri- 

culture. Bureau of entomology. Bibliography of the more important 

contributions to American economic entomology P. 8. Washington 1905: 

Gov. Print. Off. 132 S. 

— Bibliographie der deutschen naturwissenschaftlichen Litteratur. Hrsg. i. A. 

des Reichsamtes des Innern vom deutschen Bureau der internationalen 
Bibliographie in Berlin. Bd. 8. Nr. 1—3. Berlin: H. Paetel 1906. 248 S. 
20 M. , Schöndruck -Ausg. 24 M. Daraus einzeln: Abt. 1: Mathematik, 
Mechanik, Physik, Chemie, Astronomie, Meteorologie Nr. 1 —3 ; Abt. 2 : 
Mineralogie, Petrographie,Krystallographie, Geologie, Geographie, Paläonto- 
logie, allg. Biologie, Botanik, Zoologie, Anthropologie Nr. 1/2; Abt. 3: 
Anatomie d. Menschen (einschl. Histologie n. Embryologie), Physiologie 
(einschl. Pharmakologie u. exper. Pathologie), Bakteriologie (einschl. 
Hefen u. pathogene Protozoen) Nr. 1/2. 96; 64; 88 S. 9; 7; 9 M. 

— Bunnell, Ada. Bibliography of cerebro-spinal-meningitis. New York State 

Library Bulletin 99. Additions 6: Medical series. S. 410 — 448. 
Medizin u. Naturwiss. International Catalogue of Scientific literature. 

4. Annual issue. B. Mechanics. H. Geology. K. Palaeontology. R. Bac- 
teriology. London: Harrison, Berlin: Paetel 1906. VIII, 115; VIII, 250; 
VIII, 248 ; Vin, 500 S. 1 Sh. 6 d. ; 16 Sh. 6 d. ; 1 Sh. 6 d. ; 21 Sh. 

— Index Medicus. A monthly classified record of the Curreut Medical 

Literature of the World. Second series. Robert Fletcher, Fielding 
H. Garrison Editors. Vol. 4, Nr 1. Jan. 1906. Washington: Carnegie 
Inst. 1906. Jg. 5 5. 

— Koppen, Frdr. Thdr. Bibliotheca zoologica rossica. Litteratur üb. die 

Tierwelt Gesamtrufslands bis z. J. 1885 incl. Hrsg. von der Kais. Aka- 
demie d. Wiss. Bd. 1. AUgem. Teil, Bd. 1. St. Petersburg: Akademie, 
Leipzig: Vois' Sortiment 1905. XVI, 552 S. 7,50 M. 

— Koehne, W. Verzeichnis der geologischen Literatur über die Fränkische 

Alb und der für deren Versteinerungskunde und Geologie wichtigsten 
Literatur aus anderen Gebieten. T. 1. Alphabetisches Verzeichnis bis 

1905. Nürnberg: Carl Koch 1906. 29 S. 0,80 M. Aus: Abhandlungen 
d. natnrh. Gesellschaft, Nürnberg. 

— Lichtenfeit, H. Literatur zur Fischkunde. Eine Vorarbeit. Bonn: M. Hager 

1906. VIII, 140 S. 5M. 

— Stieda, L. Aus der russischen (anthropologischen) Literatur. Archiv f. 

Anthropologie. 1906. S. 224—240. 
Musik. Bonaventura, Arnaldo. Saggio di una bibliografia del violino e dei 
violinisti. Rivista d. biblioteche 17. 1906. S. 1—9. 



Neue Bücher und Aufsätze zum Bibliotlieks- und Buchwesen 281 

— Ernst Challier's grofser Duotten-Katalog. Nachtr. 2, enthaltend die neuen 

Erscheinungen vom Juli 1001 bis Februar l'JOG, sowie eine Anzahl älterer, 
bisher noch nicht aufgenommener Duette. Giefsen: E. Challier 19(J6. 
141— KJl S. 1,4(1 M. 

— Heinrich, Traugutt. Literaturverzeichnis (zur Gesangsaussprache). = 

Heinrich, Trang., Studien üb. Deutsche Gesangsaussprache. Berlin 1906. 
S. 1—118. 
Philosophie. Rand, B. Bibliography of Philosophy, Psychology, and 
Cognate Subiects. Vol. :i. P. 1.2. London: Macmillan 1906. 1224 S. 42 Sh. 

— Rand, B. History of philosophy. A selection of Standard works in the 

English language. Bull, of books add. to the Public Library of the City 
of Boston. 11.1906. S. 55— 65. 
Rechts- u. Staatswiss. Bibliographie generale et complete des livres de 
droit et de jurisprudence pnbl. jusqu'an 10 nov. 1905, classee dans l'ordre 
des Codes avec table alph. des matieres et des noms d'auteurs. Paris: 
Marchai et Billard 1906. XXXII, 180 S. 1,50 Fr. 

— Espinas, G. Une bibliographie de „l'Histoire economique et sociale" mo- 

derne et contemporaine de la France. Wochenschrift f. Sozial- u. Wirt- 
schaftsgeschichte 3. 1905. S. 649—670. 

— Sombart, W. Ein Beitrag zur Bibliographie des Marxismus. Archiv f. 

Sozialwiss. u. Sozialpolitik 20. 1905. S. 413— 430. 

— Wissowa, F. Bibliographie des internationalen Rechts 1904. Zeitschr. f. 

Internat. Privat- u öffentl. Recht 15. 1905. S. 615—657. 
Sprachen u. Litt. *Goedeke, Karl. Grundrifs zur Geschichte der deutschen 
Dichtung. Aus den Quellen. 2. ganz neu bearb. Aufl. 2. nnveränd. 
Abdruck der 2. Aufl. Nach dem Tode des Vcrf fortgef v. Edm. Goetze. 
Bd7. Zeit des Weltkrieges. Buch 7. Abt. 2. Dresden: L. Ehlermann 1906. 
VII, 883 S. 19,40 M., auf Schreibpapier 30 M., geb. 22,40 M., bez. 33 M. 

— Leon, N. Las lenguas indigenas de Mexico en el siglo XIX. Nota biblio- 

grafica y critica. Anales d. museo nac. de Mexico. Ep. 2. T. 2. 1905. 
S. 180—191. 

— Morsbach, Lorenz und Levin Ludwig Schücking. Grundzüge einer Biblio- 

graphie zum Studium der englischen Philologie. (Als Ms. für Vorlesungen 
gedruckt.) , Göttingen (1906): W. F. Kaestner. 10 S. 

— Ruelle, Ch. Em. Bibliographie annuelle des etudes grecqnes (1902—1903 — 

1904). Revue des etudes grecques 18. 1905. S 430— 484. 

— Text-books in rhetoric and composition: report of standing committee on 

aids in teaching English of New England Association of Teachers of 
English. School Review 1906. S. 1 — 33. 

Technologie. Boffito, G. Saggio di bibliografia aeronautica italiaua. Cenni 
storici e ristampa d'un rarissimo trattatello d'aeronautica antica. Bibliofilia 
7. 1905/06. Disp. 11/12; 8. 1906/07. Disp. 1. 

Theater. Jacob, Georg. Erwähnungen des Schattentheaters in der Welt- 
Literatur. 3. verm. Ausg. der Bibliographie über das Schattentheater. 
Berlin: Mayer u. Müller 1906. 49 S., 1 Taf. 2 M. 

Lokale Bibliographie. 
Arbor Day. Bascom, Elva L. Arbor day list : books and articles on Arbor 

Day. A. L. A. Book