(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Lokale- und LAN-interne Angriffsszenarien auf Microsoft Windows NT 5.0-, 5.1- und 5.2-Systeme"

Name: 



Tim Blazytko 



E-Mail: 



mr. phrazer@gmail. com 



PGP Key ID: 0xE41B49AD 



Datum: 



14. Juni 2008 



Lizenz: 



CC-BY-SA v2.0 (http://creativecommons.org) 



Thema: 



Lokale und LAN-interne Angriffsszenarien auf 
Microsoft Windows NT 5.0-, 5.1- und 5.2-Systeme 



II 
Inhaltsverzeichnis 

1. Einleitung 1 

2. Lokale Angriffsszenarien auf Microsoft Windows NT 5-Systeme 2 

2.1 Architektur der Windows NT 5-Systeme 2 

2.1.1 Windows NT 5 Systemarchitektur 2 

2.1.2 Hashfunktionen 2 

2.1.3 Hashfunktionen bei Windows NT 5-Systemen 3 

2.2 Lokale Angriffsszenarien 3 

2.2.1 Getting the Hash 3 

2.2.2 Angriffsszenarien auf die Microsoft Windows Hashfunktionen 4 

2.2.3 Rainbow tables 5 

2.3 Schutzmaßnahmen 6 

3 . LAN-interne Angriffsszenarien auf Microsoft Windows NT 5-Systeme 7 

3.1 Das OSI-Referenzmodell 7 

3.2 Die MAC-Adresse 9 

3.2.1 Aufbau der MAC-Adresse 9 

3.2.2 MAC-Spoofing 9 

3.2.3 Möglichkeiten des MAC-Spoofing 9 

3.3 Internet Protocol Version 4 10 

3.3.1 Aufbau des IPv4 10 

3.3.2 IP-Spoofing 10 

3.3.3 Möglichkeiten des IP-Spoofing 10 

3.4 Address Resolution Protocol 11 

3.4.1 Aufbau des ARP 11 

3.4.2 ARP-Spoofing 12 

3.4.3 Möglichkeiten des ARP-Spoofing 13 

3.4.4 Funktionsweise eines Sniffer 14 

3.5 Schutzmaßnahmen 15 

4. Zusammenfassung 16 

5. Literaturverzeichnis 17 

6. Anhang 20 



III 

Abbildungsverzeichnis 

Abbildung 1 : Hashes auslesen mit PwDump4 20 

Abbildung 2: Mit Ophcrack zur Hälfte gebrochener Hash 20 

Abbildung 3: Mit Ophcrack in kurzer Zeit gebrochene Hashes 21 

Abbildung 4: Das OSI-Schichtenmodell 21 

Abbildung 5: Kommunikation zwischen NDIS und der Netzwerkkarte 22 

Abbildung 6: Fälschen einer MAC-Adresse 22 

Abbildung 7: ARP request mit gefälschter MAC-Adresse 23 

Abbildung 8: ARP response an die gefälschte MAC-Adresse 23 

Abbildung 9: Durch ARP-Spoofing mit Wireshark abgefangener E-Mail-Login 24 



1. Einleitung 

Microsoft Windows NT 5.0-, 5.1- und 5.2-Betriebssysteme sind weit verbreitet und werden 
für die unterschiedlichsten Anwendungen genutzt, sowohl von Privatanwendern als auch 
von Firmen, als Arbeitsmittel für den Anwender oder als Server für ein Unternehmen. Ein 
Betriebssystem sollte einen bestimmten Grad an Sicherheit gewährleisten. Es sollte zum 
Beispiel über eine sichere Authentifizierung verfügen, das heißt, dass unter anderem eine 
vernünftige Passwortsicherheit existieren sollte. 

Deshalb werden in dieser Arbeit Angriffsszenarien vorgestellt, welche ohne Exploits - 
Software oder Sequenzen von Befehlen, mit welchen man spezifische Sicherheitslücken 
bzw. Fehlfunktionen ausnutzen kann - auskommen, das heißt, dass Angriffsszenarien 
vorgestellt werden, welche Designschwächen in der Betriebssystem- und 
Netzwerkarchitektur von Windows NT 5 ausnutzen. Diese zwei Bereiche werden separat 
vorgestellt. Im ersten Teil wird zunächst der theoretische Hintergrund zur 
Systemarchitektur von Windows NT 5-Systemen vermittelt, anschließend die Funktion von 
Hashalgorithmen im Allgemeinen erklärt und im Speziellen auf die Hashfunktionen, 
welche die erwähnten Systeme verwenden, eingegangen. Danach folgt eine Beschreibung 
zum Auslesen der Hashes, eine Ausführung der Schwächen der bei Windows 
implementierten Hashfunktionen und ein Angriff auf diese mittels rainbow tables. 

Im zweiten Teil wird der theoretische Ansatz der Funktionsweise der 
Netzwerkkommunikation anhand des OSI- Schichtenmodells vorgestellt. Es folgt eine 
Beschreibung der Funktion und der Windows-internen Verarbeitung der MAC-Adresse 
sowie der Möglichkeit, diese zu fälschen und der möglichen Gefahren im LAN (Local Area 
Network), welche durch diese entstehen. Außerdem wird die Funktionsweise des 
Internetprotokolls der Version 4 angeschnitten, eine Möglichkeit der Fälschung der IP- 
Adressen vorgestellt und ebenfalls auf entstehende Risiken hingewiesen. Mit den gewonnen 
Erkenntnissen folgt eine ausführliche Beschreibung des ARP-Protokolls, dessen Aufbau 
und Funktion. Zwei Arten der ARP-Paket-Manipulation sowie die Gefahren und 
Angriffsmöglichkeiten, welche sich daraus ergeben, werden abgehandelt und die 
Funktionsweise eines Sniffer, welcher das Mitlesen des Datenverkehrs ermöglicht, erklärt. 
Am Schluss jedes Teils werden mögliche Schutzmaßnahmen gegen die jeweiligen Angriffe 
beschrieben. 
Am Ende werden sämtliche Forschungen zusammengefasst und abgewägt. 



2. Lokale Angriffsszenarien auf Microsoft Windows NT 5-Systeme 
2.1 Architektur der Windows NT 5-Systeme 

2.1.1 Windows NT 5 Systemarchitektur 

Ein wichtiger Bestandteil der Architektur der Betriebssysteme Windows 2000 (Version NT 
5.0), Windows XP (Version 5.1) und Windows Server 2003 (NT 5.2) der Firma Microsoft 
ist die Windows-Registrierungsdatenbank (Registry). Für die folgenden Untersuchungen 
wird lediglich der Registry-Pfad HKEYLOCALMACHINE benötigt, welcher in den 
Dateien im Ordner %windir%\System32\Config, genauer in den Dateien SAM (Security 
Account Manager), SECURITY, Software und System, gespeichert ist. Im Rahmen der 
weiteren Forschungen sind einzig die Dateien SAM und SECURITY, welche die 
sicherheitsrelevanten Einstellungen, wie lokale Benutzerkonten, deren Gruppen, 
Berechtigungen sowie Systemrechte beinhalten, und System, welche die beim Systemstart 
benötigten Hardware-Informationen, wie zum Beispiel Gerätetreiber, beinhaltet, von 
Bedeutung . In der SAM-Datei sind alle Benutzer und Passwörter in durch Hashfunktionen 
verschlüsselter Form abgelegt. 1 

2.1.2 Hashfunktionen 

Eine Hashfunktion ist eine mathematische Funktion, in welcher eine unbestimmte Menge 
X auf eine endliche Menge Z abgebildet wird. Die Hashfunktion h(x) muss für jeden Input 
x (x ist Element von X) anwendbar sein und der Output von h(x) muss immer die gleiche 
Länge haben. Außerdem sollten diese Funktionen effizient (schnell berechenbar und leicht 
zu implementieren) und chaotisch (eine geringfügige Veränderung des Inputs soll eine 
enorme Änderung des Outputs als Folge haben) sein. Weil Hashfunktionen im Bereich der 
Kryptographie zum Beispiel für die chiffrierte Speicherung der Passwörter in einer 
Datenbank bedeutsam sind, müssen sie bestimmte Kriterien erfüllen: Sie sollten eine 
Einwegfunktion sein, das heißt, dass es praktisch unmöglich sein sollte, zu einem 
Ausgabewert h(x)=z einen Eingabewert x zu finden, und sie sollten kollisionsresistent sein, 
das heißt, dass es praktisch unmöglich sein sollte, sowohl zu einem gegebenen 
Eingabewert x ein davon verschiedenes x' zu finden (weak collision resistance), als auch 
zwei unterschiedliche, zufällige Eingabewerte x und x' zu finden (strong collision 
resistance), so dass jeweils h(x)=h(x')=z gilt, zwei Eingabewerte den gleichen 
Ausgabe wert haben. Die Erfüllung des dritten Kriteriums beinhaltet die Erfüllung der 
anderen Kriterien. 2 Es gibt zwei Wege, um Hashfunktionen anzugreifen: Die collision 
attack und die preimage attack. Bei der ersten Variante wird versucht, zu zwei beliebigen 
Inputs einen gleichen Output zu finden (vgl. Kriterium 3), bei der zweiten Variante wird 
versucht, zu einem bestimmten Input einen weiteren Input zu finden (vgl. Kriterium 2), so 
dass beide den gleichen Output haben. Auf Grund des Geburtstagsparadoxons ist die 
Wahrscheinlichkeit der Durchführung einer erfolgreichen preimage attack wesentlich 
geringer. 3 



1 Für detailliertere Beschreibungen vgl. Microsoft (2006a). 

2 Vgl. Bleikertz/Bugiel (2007), S. 20-23. 

3 Zum besseren Verständnis der drei Kriterien vgl. eventuell mit dem „Geburtstagsparadoxon", Wikipedia 
(2008a). 



2.1.3 Hashfunktionen bei Windows NT 5-Systemen 

Windows NT 5-Systeme haben zwei Hashfunktionen implementiert, die LM (LAN- 
Manager)- und die NTLM (NT LAN-Manager)-Hashfunktion, welche beide 
standardmäßig aktiviert sind. Der LM-Hash ist lediglich aus Gründen der 
Abwärtskompatibilität zu früheren Microsoft Windows-Betriebssystemen implementiert. 4 
Der LM-Hash weist bei seiner Berechnung einige Schwächen auf: Erstens wird jeder 
Buchstabe des eingegebenen Passwortes in einen Großbuchstaben transformiert. Zweitens 
wird dieses Passwort mit Nullen gefüllt oder gekürzt, damit der String 14 Byte groß ist. 
Drittens wird das Passwort in zwei 7-Byte-Hälften aufgeteilt und jede Hälfte für sich selbst 
gehasht. 5 

Der NTML-Hash weist einige Verbesserungen auf: Er verwendet als Zeichensatz den 
Unicode, ermöglicht folglich die Benutzung einer größeren Anzahl an Zeichen und 
verzichtet auf die Umwandlung in Großbuchstaben. Des Weiteren teilt er den Input nicht 
auf, sondern hasht ihn vollständig, so dass der Aufwand bei einem starken Passwort bei 
einer brüte force attack wesentlich höher ist. Ähnlich der LM-Hashfunktion wird das 
Passwort mit Nullen gefüllt oder gekürzt, damit der String 16 Byte groß ist. 6 

2.2 Lokale Angriffsszenarien 

2.2.1 Getting the Hash 



Ein Zugriff auf die in der SAM-Datei abgelegten Hashes ist während der Laufzeit des 
Betriebssystems Windows, wegen der Verwendung dieser durch das System, genauer, 
durch die Datei lsass.exe aus dem Ordner system32, wodurch für alle Benutzer gruppen 
jegliche Zugriffsmöglichkeiten und -berichtigungen entfallen, nicht möglich. 7 

Weil die SAM-Datei nicht in Gebrauch ist, wenn es Windows nicht ist, ist es möglich, 
durch das Booten eines anderen Betriebssystems, zum Beispiel eines anderen installierten 
oder eines auf einer Live-CD, auf das Dateisystem des Zielsystems zuzugreifen und die 
SAM zu kopieren bzw. auszulesen und aus ihr die Hashes zu exportieren. 

Seit dem Service Pack 3 für Windows NT 4.0-Systeme hat Microsoft eine Datei namens 
syskey.exe in dem Ordner system32 implementiert. Laut Microsoft „bietet [diese Datei] 
starke Verschlüsselung der Kennwortinformationen in der Registrierung" 8 , das heißt, dass 
ein Auslesen der SAM nicht zum Erfolg führe, weil die Hashes zusätzlich mit dem System 
key (auch: bootkey) decodiert werden müssten. Außerdem sagt Microsoft, dass der 
„Systemschlüssel unter Verwendung eines komplexen Verschlüsselungsalgorithmus im 
lokalen System gespeichert wird". 9 Daraus kann man schließen, dass man den 
Systemschlüssel auslesen kann, sofern man weiß, wie er berechnet wird bzw. wo er 
abgelegt ist, und anschließend die aus der SAM exportierten Inhalte entschlüsseln kann 
(security by obscurity). Bei detaillierterer Betrachtung des Algorithmus erkennt man, dass 
die „starke Verschlüsselung" einzig eine Permutation aus vier speziellen Registry- 



4 Vgl. Microsoft (2004a). 

5 Für eine ausführliche Berechnung des LM-Hashs vgl. Glass (2006), theLmResponse. 

6 Für eine ausführliche Berechnung des NTLM-Hashs vgl. Glass (2006), theNtlmResponse. 

7 Für eine detaillierte Beschreibung des Bootvorgangs der Windows NT 5-Systeme vgl. Microsoft (2005a). 

8 S. Microsoft (2004b). 

9 S. Microsoft (2004b). 



Schlüsseln ist. 10 Das Programm Bkhive von Nicola Cuomo greift auf die Datei System (im 
gleichen Ordner wie SAM) zu, liest aus ihr die Schlüssel aus der Registrierungsdatenbank 
aus und vertauscht diese, bis es den bootkey berechnet hat und gibt ihn aus. 

Bei uneingeschränktem Zugriff auf die Dateien SAM und System kann man mit dem 
Programm Samdump2, ebenfalls von Nicola Cuomo geschrieben, immer die 
Benutzernamen und Passwort-Hashes aus der SAM exportieren, weil es, falls die Hashes 
mit dem System key decodiert sind, den implementierten Algorithmus von Bkhive 
ausführt, die Hashes decodiert und ausgibt. 11 

Es gibt auch eine Möglichkeit, die Inhalte der SAM zur Laufzeit zu exportieren. Eine ist 
zum Beispiel, die Hashes aus dem Arbeitsspeicher auszulesen und auszugeben. Dies ist 
möglich, weil Windows die SAM zur Laufzeit in Benutzung hat und bei der 
Authentifizierung des Benutzers das eingegebene Passwort gehasht und mit dem Inhalt der 
SAM verglichen, somit der Inhalt der SAM im RAM (Random Access Memory) 
gespeichert wird. Für den Zugriff auf diesen Teil des Arbeitsspeichers sind administrative 
Rechte erforderlich. Ist ein Benutzerkonto nicht nur lokal, sondern auf der gesamten 
Domäne mit administrativen Rechten ausgestattet, hat es Zugriff auf den Speicherbereich, 
in dem die Hashes abgelegt sind, jedes einzelnen Computers innerhalb dieser Domäne. Das 
Programm PwDump4 des Autors bingle führt diese Schritte aus, wobei beim Auslesen 
ähnlich wie bei dem Programm Samdump2 vorgegangen wird, bis auf die Ausnahme, dass 
nicht der Speicherort der SAM angegeben und ausgelesen, sondern auf den Inhalt des 
Speichers zugegriffen wird. 12 



2.2.2 Angriffsszenarien auf die Microsoft Windows Hashfunktionen 



Die drei Berechnungsschritte des LM-Hashs ermöglichen neue Angriffsformen: Es wird 
nicht wie oben die Hashfunktion angegriffen, sondern es werden die sicherheitstechnisch 
kritischen Schritte der Implementierung ausgenutzt. Der erste Schritt macht die 
Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben nutzlos und erhöht somit die 
Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs, bei dem alle möglichen Zeichen- 
Kombinationen als Passwort nacheinander eingegeben, anschließend gehasht und mit dem 
Hash des gesuchten Passworts verglichen werden, bis eine Übereinstimmung erfolgt (brüte 
force attack), weil sich die Zeichenanzahl um die der Kleinbuchstaben reduziert. Der dritte 
Schritt reduziert die maximale Länge aller Kombinationen bei der brüte force attack auf 7 
Zeichen, da jeder Teil des LM-Hashs separat angegriffen und das endgültige Passwort aus 
beiden Teilen anschließend zusammengesetzt wird. 



Obwohl der NTML-Hash in der Theorie mehr Sicherheit gewährleistet, ist dies in der 
Praxis nur relativ der Fall. Weil standardmäßig beide Hashfunktionen aktiviert sind, hebt 
der LM-Hash bei Passwörtern mit weniger als oder genau 14 Zeichen die Verbesserungen 
des NTLM-Hashs auf. Sobald ein Angriff auf den LM-Hash erfolgreich war und das 
Passwort in Großbuchstaben (und eventuell Zahlen bzw. Sonderzeichen) bekannt ist, 
müssen die Zeichen des Passwortes lediglich noch per brüte force attack auf den NTML- 
Hash auf Groß- und Kleinschreibung überprüft werden. Dies dauert in der Praxis meist 
wenige Sekunden. 

10 Vgl. source code des Programms Bkhive, Cuomo (2004). 

1 1 Vgl. source code des Programms Bkhive, Cuomo (2004). 

12 Vgl. source code des Programms PwDump4, bingle (2003); 
S. Abbildung 1. 



Aber auch wenn der LM-Hash deaktiviert ist, gibt es einige Methoden, den NTML-Hash 
zu brechen. Weil viele Passwörter weniger als 16 Byte groß sind, werden diese mit Nullen 
gefüllt. Deswegen kann eine reine brüte force attack hier ziemlich effizient sein, sie 
benötigt unter Umständen nur wesentlich mehr Zeit. Auf Grund dessen, dass die 
Hashfunktionen nicht salted 13 sind, das heißt, dass den Passwörtern vor dem Hashen keine 
Zufallswerte hinzugefügt werden, sondern entweder (je nach Länge des Passworts) mit 
Nullen aufgefüllt, gekürzt oder mit den Originalzeichen gehasht werden, ist es theoretisch 
möglich, alle möglichen Kombinationen im Vornherein ansatzweise zu berechnen und in 
einer Datenstruktur zu speichern, so dass der Hash des gesuchten Passworts mit den 
Hashes in den so genannten rainbow tables verglichen werden kann und das dazugehörige 
Passwort bei erfolgreichem Vergleich ausgegeben wird. 



2.2.3 Rainbow tables 



Der Einsatz von rainbow tables ist eine weitere effiziente Methode, entwickelt von 
Philippe Oechslin, um Hashes zu brechen. Rainbow tables sind im Voraus berechnete 
Hash-Tabellen. Zwei verschiedene Algorithmen sind für diese Datenstruktur bedeutsam: 
Zum einen der für die Generierung dieser, zum anderen der zum Finden des Klartextes 
(lookup) mit Hilfe dieser. 

Der erste Algorithmus arbeitet wie folgt: Ein möglicher Klartext 14 wird durch die 
Hashfunktion (zum Beispiel die LM-Hashfunktion) zu einem Hashwert transformiert. 
Anschließend wird dieser durch eine Reduktionsfunktion zu einem neuen Klartext mit der 
gleichen Länge des Ursprünglichen abgebildet. Dieser Schritt wird n-mal wiederholt. Man 
nennt dies eine Kette (chain). Von jeder Kette wird der Anfangs- und Endwert gespeichert. 
Auch dies wird n-mal wiederholt, so dass es n Ketten gibt (die Länge aller Ketten ist 
konstant). Jeder einzelne Schritt der Ketten hat eine eigenständige Reduktionsfunktion, 
wobei jede Reduktionsfunktion bei dem gleichen Schritt aller n Ketten gleich ist. Auf diese 
Weise wird die Wahrscheinlichkeit einer Verflechtung der Ketten (Kollision) vermindert, 
weil die Reduktionsfunktionen nicht einheitlich sind und deshalb eine Übereinstimmung 
der Endwerte der Ketten, durch die Abbildung eines Hashs auf einen Klartext, wesentlich 
unwahrscheinlicher ist, weil eine Verflechtung theoretisch überall, praktisch aber nur bei 
den gleichen Reduktionsfunktionen, bei dem gleichen Schritt der Ketten, auftreten kann. 

Bei der Findung des Klartextes zu dem gegebenen Hashwert passiert Nachstehendes: Der 
gegebene Hash wird mit der letzten Reduktionsfunktion auf einem Klartext abgebildet, 
welcher mit den Endwerten aller Ketten verglichen wird. Wenn keine Übereinstimmung 
erfolgt, wird der gegebene Hash, um eine Gleichheit mit dem vorletzten Klartext der 
Ketten zu überprüfen, mit der vorletzten Reduktionsfunktion reduziert, gehasht, mit der 
letzten Reduktionsfunktion auf den Endwert abgebildet und wieder mit den Endwerten 
aller Ketten verglichen. Dies wird so lange wiederholt, bis die Kette am Anfang angelangt 
ist oder bis eine Gleichheit gefunden wird. Beim ersten Fall ist ein erfolgreicher lookup 
fehlgeschlagen und wird beendet, beim zweiten Fall wird die Kette, bei der die 
Übereinstimmung mit dem Endwert gefunden wurde, mit Hilfe des Startwerts dieser bis zu 
der letzten von dem gegebenen Hash verwendeten Reduktionsfunktion neu aufgebaut (zur 
Laufzeit neu berechnet). Der vorhergehende Klartext ist der Gesuchte. 15 



13 Vgl. Peikari/Chuvakin (2004), S. 282. 

14 „möglich" bedeutet, dass der String nur die Zeichen und die Länge enthält, welche im Vornherein 
definiert wurden (z.B. nur Kleinbuchstaben, maximal sechs Zeichen), um die Treffgenauigkeit zu erhöhen 
und den Zeitaufwand zu minimieren. Jeder folgende Klartext erfüllt diese Kriterien. 

15 Vgl. Bleikertz/Bugiel (2007), S. 23-26; für eine ausführliche Erläuterung vgl. Oechslin (2003). 



Ophcrack ist ein von Philippe Oechslin geschriebenes Programm, welches Hashwerte mit 
Hilfe von rainbow tables bricht. Die Ophcrack LiveCD basiert auf der Linux-Distribution 
SLAX6 und beinhaltet sowohl Ophcrack als auch alpha-numerisch vorberechnete rainbow 
tables. Bootet man von der CD, startet SLAX6 automatisch Ophcrack. Letzteres liest die 
Hashes ähnlich wie PwDump4 aus und extrahiert sie, liest die rainbow tables ein und 
startet mit diesen den Angriff auf die LM-Hashes. Nach kurzer Zeit sind die alpha- 
numerischen Klartexte gefunden und es wird per brüte force attack die Art der 
Buchstabenschreibung überprüft, damit eine Übereinstimmung mit dem gegebenen 
NTLM-Hash besteht. 16 



2.3 Schutzmaßnahmen 

Bei einer Deaktivierung der Verwendung des standardmäßig aktivierten LM-Hashs wird 
eine Schwäche der Windows NT 5- Systeme abgeschaltet. Durch Verwendung starker 
Passwörter, zum Beispiel Passwörtern, welche mindestens aus 15 Zeichen, Groß- und 
Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen, wird ein Bruch des NTML-Hashs 
erschwert. Viele Linux-Distributionen wie zum Beispiel Debian haben mehrere 
Hashfunktionen zur Speicherung des Passworts implementiert, so dass der User frei 
wählen kann, welche er bevorzugt, und fügen standardmäßig einen salt hinzu, so dass brüte 
force attacks erschwert und rainbow table attacks verhindert werden. 

Eine Vollverschlüsselung der Betriebssysteme, zum Beispiel durch AES 17 , verhindert 
jegliche Zugriffsmöglichkeiten auf das System außerhalb der Laufzeit. 



16 Vgl. source code des Programms Ophcrack, Oechslin (2007); 
S. Abbildung 2; S. Abbildung 3. 

17 Vgl. Federal Information Processing Standards Publication 197 (fips-197). 



3. LAN-interne Angriffsszenarien auf Microsoft Windows NT 5-Systeme 

3.1 Das OSI-Referenzmodell 

Das OSI-Referenzmodell (Open Systems Interconnection Reference Model) ist ein 
standardisiertes Schichtenmodell, welches als Designgrundlage für 
Kommunikationsprotokolle dient. Es besteht aus sieben aufeinander aufbauenden 
Schichten (layers), wobei jede Ebene eine genaue Funktion hat. 

7. Application layer 



Die Anwendungsschicht stellt Dienste und Anwendungen (zum Beispiel HTTP, HTTPS, 
FTP) zum Informationsaustausch bereit. Erhält sie die Daten von den unteren Schichten, 
leitet sie diese an eine Anwendung, über einen Socket, einem Ende einer 
Kommunikationsschnittstelle, weiter, erhält sie Daten von der Anwendung über den 
Socket, leitet sie die Daten an die untere Schicht weiter. 18 



6. Presentation laver 



Die Darstellungsschicht gewährleistet durch Transformation der systemabhängigen 
Darstellung der Daten (zum Beispiel ASCII) der Anwendungsschicht des sendenden 
Systems in eine systemunabhängige Form, dass die Anwendungsschicht des empfangenden 
Systems die Daten lesen kann. Sie ermöglicht auch eine Kompression und Verschlüsselung 
der Daten. 19 



5. Session laver 



Die Aufgabe der Sitzungsschicht ist es, die Kommunikation sowie den organisierten und 
synchronisierten Datenaustausch zwischen zwei Systemen zu ermöglichen. Durch check 
points wird die Wiederaufnahme einer zusammengebrochenen Sitzung an der Stelle des 
Abbruchs ermöglicht. 20 



4. Transport laver 



Die Transportschicht ist für den Verbindungsaufbau und die Fehlersicherung und 
-behebung zuständig. Sie stellt den anwendungsorientierten Ebenen (5-7) einen 
einheitlichen Zugriff, eine Ende-zu-Ende- Verbindung zur Verfügung, so dass diese 
physische Eigenschaften oder Routing nicht berücksichtigen müssen. 21 



18 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.1. 

19 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.2. 

20 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.3. 

21 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.4. 



3. Network laver 



Die Vermittlungsschicht ist für die logische Adressierung mit Quell- und Zieladressen 
(zum Beispiel IP-Adressen) zuständig. Des Weiteren erstellt und aktualisiert sie 
Routingtabellen (Tabellen mit Netzwerkknoten, welche den Datenverkehr weiterleiten, 
falls keine direkte Kommunikation zwischen Absender und Ziel möglich ist) und sorgt für 
die Flusskontrolle, das heißt, dass sichergestellt wird, dass die Datenübertragung ohne 
Verluste erfolgen kann. 22 



2. Data Link layer 



Die Sicherungsschicht hat die Aufgabe, die physikalischen Adressen zuzuordnen, 
Datenübertragungsfehler zu erkennen und zu beheben sowie den Datenfluss zu 
kontrollieren. 23 



1 . Phvsical laver 



Die Bitübertragungsschicht arbeitet auf der Hardware-Ebene. Sie definiert die 
elektronische, mechanische und funktionale Schnittstelle zur physischen Verbindung, dem 
Übertragungsmedium. Erhält die erste Ebene Bitströme von der Sicherungsschicht, leitet 
sie die Daten zu einer anderen physischen Schnittstelle weiter, erhält sie die Daten von 
einem anderen physischen Medium, übergibt sie die Daten an die obere Schicht. 24 



Beim Versenden und Empfangen eines Datenpakets passiert jedes Paket alle sieben 
Schichten des OSI-Referenzmodells. Sendet das System ein Paket an einen Zielhost, wird 
das Paket von einem Programm auf einem bestimmten Port über einen Socket an die 
Anwendungsschicht übergeben. Diese leitet das Paket weiter, bis es an der ersten Schicht 
angekommen ist. Jede Schicht wird ineinander eingebettet, so dass das Paket bei jeder 
Schicht nach unten hin größer wird. Von der Bitübertragungsschicht aus wird es (eventuell 
über mehrere Knoten) zum Ziel geleitet. Beim Zielhost angekommen wird es durch die 
erste Schicht nach oben gesendet - nach oben hin wird das Paket kleiner - bis es in der 
Anwendungsschicht ankommt, welche das Datenpaket dann über den Socket durch den 
Zielport zur Anwendung übergibt. 25 



22 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.5. 

23 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.6. 

24 Vgl. ISO Standard 7498-1:1994, 7.7. 

25 S. Abbildung 4. 



3.2 Die MAC-Adresse 



3.2.1 Aufbau der MAC-Adresse 

Eine MAC (Media Access Control) -Adresse ist eine (theoretisch) einmalige eindeutige 
Hardware-Adresse eines Netzwerkwerkadapters und dient zur Identifizierung. Bei 
manchen Netzwerkkarten (NIC - „Network Interface Card") ist diese zum Beispiel auf 
dem EEPROM (Electrically Erasable Programmable Read Only Memory) gespeichert. Die 
MAC-Adresse fungiert zur Adressierung der Netzwerkadapter auf der Sicherungsschicht, 
damit an diese im Netzwerk zum Beispiel über Ethernet Pakete gesendet und empfangen 
werden können. Die MAC-Adresse ist ein 48 Bit (sechs Byte) großer Integer, welche im 
Detail wie folgt aufgebaut ist: 

Die 48 Bit sind in zwei 24 Bit Blöcke geteilt. Der erste Block besteht aus der von der IEEE 
einmalig vergebenen Herstellerkennung 26 , der zweite aus der vom Hersteller vergebenen 
Seriennummer. 27 



3.2.2 MAC-Spoofing 

Softwareseitig lässt sich die Quell-Mac-Adresse bei Windows NT 5-Systemen beliebig 
verändern. Der Treiber des Herstellers einer Netzwerkkarte liest zur Laufzeit Windows die 
MAC-Adresse der Netzwerkkarte auf der Sicherungsschicht aus und übergibt sie der 
Network Driver Interface Specification (NDIS) von Windows 28 , welche die MAC-Adresse 
in der Registry speichert. Die Programme changemac-win von Robbe De Keyzer 29 und 
MACAddressChanger von Nishant Sivakumar 30 ändern den Registry- Wert der MAC- 
Adresse und starten den Netzwerkadapter neu. Dies kann man auch ohne die Hilfe eines 
Programms machen. Beim Versenden eines Datenpakets wird diesem nun die gefälschte 
MAC-Adresse als Quell-MAC-Adresse eingetragen. 



3.2.3 Möglichkeiten des MAC-Spoofing 

Eine veränderte MAC-Adresse schafft größere Anonymität innerhalb eines Netzwerks, 
weil die Eindeutigkeit der originalen MAC-Adresse (temporär) nicht mehr vorhanden ist 
und eine Identifizierung des Netzwerkadapters und somit eines eventuellen Angreifers 
erschwert - wenn nicht sogar verhindert - wird. Außerdem ist es möglich, wenn man eine 
im LAN bereits vorhandene MAC-Adresse eines Clients annimmt, DHCP 31 im Netzwerk 
aktiviert ist und man deshalb die gleiche IP-Adresse des Clients zugewiesen bekommt, 
man also die Identität auf der zweiten Ebene (durch die MAC-Adresse) und auf der dritten 
Ebene (durch die IP-Adresse) angenommen hat, während der Client im Netzwerk aktiv ist, 
dass die Antwortpakete, die der Client erwartet, von einem Angreifer abgefangen werden, 



26 Vgl. IEEE Registration Authority (2006). 

27 Vgl. Wikipedia (2008b); kingpin (1998). 

28 Vgl. Microsoft (2001); 
S.Abbildung 5. 

29 Vgl. source code des Programms changemac-win, De Keyzer (2005). 

30 Vgl. source code des Programms MACAddressChanger, Sivakumar (2005); 
S. Abbildung 6. 

31 Vgl. RFC 2131. 



10 

sofern seine Verbindungszeit zum Gateway geringer ist als die des Clients. Damit dies der 
Fall ist, kann ein Angreifer zum Beispiel durch das Senden großer Datenpakete an den 
Client dessen Verbindung überlasten (DoS (denial-of-service) attack). Dieser muss nur 
sicherstellen, dass die Pakete an den Client und nicht an sich selbst geschickt werden. 

Theoretisch kann er eine bestehende Sitzung (session) übernehmen, ohne sich zu 
authentifizieren (session hijacking). 32 Da dieser Angriff etwas komplizierter und 
umfangreicher ist, wird er hier nicht weiter ausgeführt. Die letzten Angriffe sind nur in 
Verbindung mit IP-Spoofing möglich. 



3.3 Internet Protocol Version 4 

3.3.1 Aufbau des IPv4 

Das Internet Protocol Version 4 ist die vierte Version des Internetprotokolls. Es arbeitet auf 
der Vermittlungsschicht und ist unter anderem für die logische Adressierung der Endgeräte 
durch 32 Bit große IP-Adressen und für das Routing zuständig. Das Internetprotokoll 
versieht jedes Datenpaket, welches über dieses versendet werden soll (zum Beispiel TCP 33 - 
Pakete aus der Transportschicht) mit einem IP-Header. Dieser enthält unter anderem die 
Quell- und Zieladresse des Pakets und einer Prüfsumme (Header Checksum), welche unter 
anderem für die Fehlererkennung der Paketübertragung benötigt wird. 34 

3.3.2 IP-Spoofing 

Winsock 35 ist eine API (application programming interface) für Programmierer, welche es 
ermöglicht, auf den raw socket zuzugreifen. Ein raw socket ist eine spezielle Art des 
Sockets, welcher es ermöglicht, Pakete auf der Transport- und der Vermittlungsschicht zu 
verändern bzw. zu erzeugen. 36 Deshalb kann man die Quell-IP- Adresse beliebig verändern. 
Weil nach der Veränderung die Header Checksum des IP-Headers nicht mehr 
übereinstimmt, muss dieser neu berechnet und in jedem gefälschten IP-Paket ausgetauscht 
werden. 

3.3.3 Möglichkeiten des IP-Spoofing 

IP-Spoofing schafft wie auch schon MAC-Spoofing Anonymität im Netzwerk, ermöglicht 
bei einer geringeren Verbindungszeit zum Kommunikationspartner wie die des Clients 
(sofern eine bereits im Netzwerk aktive IP-Adresse dauerhaft angenommen, nicht nur beim 
Versenden gefälscht wird (DHCP)) das Abfangen von Paketen und session hijacking. Weil 
alle Antwortpakete immer an die gefälschte Quell-IP-Adresse gesendet werden, erhält der 
Angreifer in der Regel keine Antworten. Ein Angreifer kann dies für eine distributed 



32 Vgl. 1km (2007). 

33 Vgl. RFC 793; RFC 1323. 

34 Für eine detailliertere Beschreibung des Internetprotokolls und den Aufbau eines IP-Headers vgl. RFC 
791. 

35 Vgl. Microsoft (2008). 

36 Vgl. Foster/Proce (2005), S. 312. 



11 

reflected denial-of-service attack (DRDoS attack), eine Überlastung eines Hosts durch den 
Empfang vieler Datenpakete von unterschiedlichen Rechnern ohne eine direkte 
Adressierung der Pakete durch den Angreifer an das Opfer, welche zu einem Absturz 
führen kann, nutzen, in dem er beispielsweise in einem großen LAN an mehrere 
Empfänger Anfragen mit der gefälschten IP-Adresse seines Opfers schickt, so dass dieses 
etliche unerwartete Antworten erhält, mit denen es nichts anfangen kann, und eventuell 
wegen Überlastung abstürzt. Bei einem solchen Angriff ist der Täter in der Regel schwer 
bis gar nicht zu identifizieren, weil er mit einer gefälschten IP-Adresse Pakete verschickte. 

Es ist trotzdem möglich, dass der Angreifer beim Senden von Datenpaketen mit gefälschter 
Quell-IP-Adresse in einem LAN Antwortpakete erhält. Dazu muss er eine nicht 
vorhandene IP-Adresse benutzen (eine Vorhandene ist auch möglich, dazu benötigt er aber 
eine geringere Verbindungszeit als das Opfer zum Gateway) , welche sich im selben 
Subnetz befindet. Er schickt einen ARP request, welches die IP-Adresse des Zielsystems 
beinhaltet, an die MAC-Adresse des Broadcasts, FF:FF:FF:FF:FF:FF, um die MAC- 
Adresse des Gateways, zum Beispiel in Form eines Routers, zu erhalten. Alle 
Netzwerkteilnehmer erhalten diese Anfrage, und ein Empfänger, welcher die bei der 
Anfrage übermittelte Ziel-IP-Adresse hat (hier: das Gateway), antwortet dem Angreifer mit 
einer ARP-Antwort, welche die eigene MAC-Adresse erhält. Weil das Netzwerkprotokoll 
ARP jeder MAC-Adresse eine IP-Adresse zuordnet, in diesem Fall der originalen MAC- 
Adresse des Angreifers die gefälschte IP-Adresse, und der Versand der Pakete an die 
MAC-Adresse erfolgt (vgl. OSI-Modell), erhält der Angreifer Antwortpakete. 



3.4 Address Resolution Protocol 

3.4.1 Aufbau des ARP 

Das Address Resolution Protocol ordnet Netzwerkadressen 48 Bit große Hardwareadressen 
zu, damit IP-Pakete (3. OSI-Schicht) in Ethernet-Pakete (2. OSI-Schicht) transformiert und 
an die Ziel-MAC-Adresse gesendet werden. Somit arbeitet ARP zwischen der 
Vermittlungs- und der Sicherungsschicht. Diese Zuordnungen werden aus Effizienz für 
eine gewisse Zeit in einer Tabelle, dem ARP-Cache, gespeichert. Ist zu einer bestimmten 
Netzwerkadresse keine Hardwareadresse im Speicher, wird diese erfragt. 37 

Die Kommunikation zwischen der dritten und der zweiten Schicht funktioniert wie folgt: 
Ein Datenpaket, welches auf der dritten Schicht angelangt ist, soll zu einem anderen 
Netzwerkpartner gesendet werden. Dafür muss eine Umwandlung in ein Ethernet-Paket, 
beispielsweise durch den Netzwerk- bzw. Hardwaretreiber, stattfinden. Dieser beauftragt 
das Address Resolution Protocol, ihm die zu der Ziel-Netzwerkadresse zugehörige 
Hardwareadresse zu geben. Letzteres vergleicht das Gegebene mit den Speicherinhalten 
und gibt, falls der Vergleich erfolgreich war, den dazugehörigen Wert aus. Der Treiber 
transformiert dann das Paket, übergibt es an die Hardware und verschickt es an die 
Hardwareadresse. Ist der Vergleich nicht erfolgreich, informiert das Protokoll seinen 
Auftraggeber, dass es das Paket verwirft, weil es davon ausgeht, dass eine höhere Schicht 
das Paket erneut sendet (wie zum Beispiel das Protokoll TCP (4. OSI-Schicht), welches 
Übertragungsfehler erkennt), generiert ein ARP-Paket, welches im Header neben 
Informationen wie dem Hardwareadresstyp, für den jetzt Ethernet eingesetzt wird, und 
dem Protokolladresstyp, für den jetzt IP eingesetzt wird, die Quell-MAC- Adresse, für 
welche jetzt die eigene (eventuell gefälschte) MAC-Adresse eingesetzt wird, die Quell-IP- 



37 Vgl. RFC 826. 



12 

Adresse, für welche jetzt die eigene (eventuell gefälschte) IP- Adresse eingesetzt wird, die 
Ziel-MAC- Adresse, für welche jetzt die MAC- Adresse des Broadcasts eingesetzt wird 
(damit alle Netzwerkteilnehmer die Anfrage erhalten), und die Ziel-IP- Adresse, für welche 
die IP-Adresse des Hosts, dessen MAC-Adresse gesucht wird, eingesetzt wird, enthält 
(ARP request), und übergibt es dem Netzwerkmodul (zum Beispiel der Netzwerkkarte), 
welche es dann an das Broadcast sendet. 38 Die Netzwerkmodule jedes 
Netzwerkteilnehmers erhalten diese Anfrage und leiten sie zu dem Address Resolution 
Protocol weiter, welches die Eigenschaften (ungefähr, weil nicht alle Optionen des ARP- 
Paket-Headers aus Gründen der fehlenden Notwendigkeit für die folgenden Ausführungen 
genannt wurden bzw. werden) auf folgende Weise überprüft: 

Zuerst wird überprüft, ob der Protokolladresstyp und die Sender-IP- Adresse im ARP- 
Cache bereits vorhanden sind. Falls dies zutrifft, wird die Sender-MAC-Adresse 
aktualisiert, falls nicht, wird die Aktualisierung übergangen. Anschließend wird die Ziel- 
IP-Adresse mit der eigenen verglichen. Stimmt diese überein, werden zuerst, falls der 
Protokolladresstyp und die Sender-IP-Adresse noch nicht im ARP-Cache vorhanden sind, 
diese mit der Sender-MAC-Adresse in diesem eingetragen, ansonsten wird direkt 
kontrolliert, ob der Inhalt der Status- Variable opcode des ARP-Pakets request ist. Wenn 
dies der Fall ist, werden die Sender-MAC-Adresse und die Sender-Ziel-Adresse durch die 
eigenen, die Quell-MAC- Adresse und die Quell-IP- Adresse durch die des Senders, und der 
Wert der Status- Variable opcode auf reply gesetzt, das Paket an das Netzwerkmodul 
übergeben und an die Ziel-MAC-Adresse gesendet. Der Empfänger, welcher den ARP 
request sandte, durchläuft nach Weiterleitung des Paketes an das Address Resolution 
Protocol den gleichen Algorithmus. Trifft irgendeine Bedingung nicht zu, wird das Paket 
verworfen. 39 



Man unterscheidet zwischen dynamischen und statischen Einträgen im ARP-Cache. 
Dynamische Einträge werden automatisch durch ARP-Pakete hinzugefügt bzw. aktualisiert 
und bei längerer Nicht- Verwendung gelöscht. Statische Einträge werden manuell verwaltet 
(hinzugefügt, aktualisiert, gelöscht). Microsoft Windows NT 5-Systeme löschen inaktive 
dynamische Einträge nach zwei, aktive dynamische Einträge nach zehn Minuten. 40 



In der Praxis sind dynamische Einträge weiter verbreitet, weil sie keinen administrativen 
Aufwand erfordern. Statische Einträge hingegen müssen auf jedem Rechner für jeden 
Rechner im Netzwerk angelegt werden. Mit der Anzahl der Computer im Netzwerk steigt 
die Anzahl der manuell einzugebenden MAC-Adressen mit den dazugehörigen IP- 
Adressen quadratisch. Des Weiteren ergeben eigene Forschungen, dass Windows NT 5- 
Systeme auch bei statischen Einträgen nach manipulierten ARP-Antworten temporär diese 
überschreiben und somit anfällig für ARP-Spoofing sind. 



3.4.2 ARP-Spoofing 

Die bereits beschriebenen Algorithmen weisen sicherheitstechnisch eine Schwäche auf: 
Wegen einer fehlenden Authentifizierung des Absenders und einer Aktualisierung der 



38 Vgl. RFC 826, Packet Generation. 

39 Vgl. RFC 826, Packet Reception; 
S. Abbildung 7; 

S. Abbildung 8. 

40 Vgl. Microsoft (2005b). 



13 

MAC-Adresse in der Tabelle bei einem ARP request bzw. einem ARP response ist es 
möglich, mit Hilfe des Zugriffs auf den raw socket ARP-Pakete (mit falschen 
Absenderadressen) zu erzeugen oder andere ARP-Pakete zu verändern (manipulieren). 
ARP-Spoofing funktioniert auf zwei Arten: 

Client A hat in seinem ARP-Cache die MAC- und IP- Adresse des Gateways B, und B hat 
diese in seinem von A. Der Angreifer C sendet an jede IP im Subnet einen ARP request 
mit der MAC-Adresse des Broadcasts als Ziel-MAC- Adresse, um zu erfahren, wer alles im 
Netzwerk erreichbar ist. Jeder verfügbare Teilnehmer, wie A und B, empfängt das Paket 
und geht den oben beschriebenen Algorithmus durch. Am Ende haben A und B C im ARP- 
Cache und C hat durch deren Antwortpakete ihre IP- mit den dazugehörigen MAC- 
Adressen. 

Jetzt schickt C einen unaufgeforderten ARP response (gratuitous ARP), bei dem er für die 
Quell-IP-Adresse die IP-Adresse von B einsetzt, an A. A überschreibt die zur IP-Adresse 
von B gehörende MAC-Adresse mit der Quell-MAC-Adresse, der Adresse von C, im 
ARP-Cache, vergleicht den opcode und verwirft das Paket. Anschließend schickt C ein 
gratuitous ARP Paket mit der IP-Adresse von A als Quell-IP-Adresse an B, so dass B die 
MAC-Adresse von A mit der von C im ARP-Cache überschreibt und das Paket verwirft. 

Bei der zweiten Methode sendet C, nach dem er alle IP- mit den dazugehörigen MAC- 
Adressen bekommen hat, einen ARP request mit der IP-Adresse von B als Quell-IP- 
Adresse an A, so dass A den Wert im ARP-Cache wieder überschreibt, aber diesmal der 
opcode übereinstimmt und ein ARP response, welcher als Ziel-IP-Adresse die von B hat, 
an die MAC-Adresse von C geschickt wird, so dass das Antwortpaket C erhält (vgl. OSI- 
Modell). Das gleiche schickt C an B, nur dass dort die Quell-IP-Adresse die von A ist und 
der ARP response, welcher als Quell-IP-Adresse die von A hat und an die MAC-Adresse 
von C übermittelt wird. 

In beiden Fällen wird die Kommunikation über den Angreifer umgeleitet. Diese Attacke 
bezeichnet man als man-in-the-middle attack (MITM). Damit der Datenverkehr zwischen 
A und B weiterhin Zustande kommt, muss der Angreifer die Datenpakete an das 
ursprüngliche Ziel weiterleiten. Dazu ändert er die Ziel-MAC-Adresse und trägt eventuell, 
um nicht aufzufallen, bei der Quell-IP- und -MAC-Adresse die des ursprünglichen 
Absenders ein. Weil der ARP-Cache automatisch nach einiger Zeit gelöscht wird, 
wiederholt der Angreifer das Senden manipulierter ARP-Pakete in einem geringen 
Intervall. 

Durch die Verwendung einer gefälschten IP- und MAC-Adresse wird die Auffindung eines 
Angreifers immens erschwert. 



3.4.3 Möglichkeiten des ARP-Spoofing 

Weil sämtlicher Datenverkehr über den Angreifer umgeleitet wird, stehen ihm viele 
Möglichkeiten offen. Er kann beispielsweise alles, was im Klartext (piain text) 
verschlüsselt wird, mitschneiden (sniffen). Dies ermöglicht ihm unter anderem das 
Abfangen von Passwörtern, E-Mails 41 oder die Einsicht, welche Internetseiten das bzw. die 
Opfer aufrufen. Verschlüsselte Verbindungen kann er ebenfalls mitschneiden und 
versuchen, diese zu entschlüsseln (zum Beispiel durch Schwächen im 
Verschlüsselungsalgorithmus oder durch das Brechen schwacher Passwörter per brüte 
force attack). Bei verschlüsselten Verbindungen, bei denen eine Authentifizierung durch 



41 S. Abbildung 9. 



14 

Zertifikate stattfindet, wie zum Beispiel SSH 42 oder manche Implementationen von TSL, 
lassen sich die Zertifikate durch Client- und Server-Implementierungen der Protokolle 
fälschen. Das Opfer wird gewarnt, dass sich die Prüfsumme des Zertifikats geändert hat. 
Dies ist sowohl nach einer Manipulation als auch nach einem normalen Software-Update 
der Fall. Es liegt nun am Opfer, ob es die Verbindung abbricht oder das gefälschte 
Zertifikat annimmt. Nimmt es es an, kann der Angreifer die Zugangsdaten abfangen, mit 
seiner Client-Implementierung eine Verbindung zu dem Ziel- Server mit den abgefangenen 
Daten aufbauen und alles an das Opfer weiterleiten. So liest er sowohl unverschlüsselt die 
scheinbar verschlüsselte Kommunikation mit und ist im Besitz der für den Login 
benötigten Daten. Des Weiteren ist der Angreifer in der Lage, Inhalte zu manipulieren. Er 
kann beispielsweise Nachrichteninhalte verändern oder einen Proxy aufsetzen, welcher 
Webinhalte filtert oder verändert. Er kann unter anderem Phishing, eine Form des Social 
Engineering 43 , der Manipulation des Menschen, ausüben, das heißt, er kann durch eine 
Filtereinstellung bestimmte Internetseiten, zum Beispiel Online-Banking- Sites auf eine 
manipulierte Webseite, welche ähnlich wie die Originale aussieht, umleiten und die Login- 
Daten oder sogar Transaktionsnummern abfangen. Des Weiteren kann man ein spezielles 
Opfer aus einer bestehenden session ausklinken, in dem man an diesen keine Pakete 
weiterleitet. Diese session kann dann der Angreifer übernehmen (session hijacking). Durch 
das Umleiten sämtlichen Datenstroms aller Netzwerkteilnehmer auf einen einzigen Client 
kann dieser durch eine DoS attack überlastet werden. ARP-Spoofing kann die 
unterschiedlichsten Folgen haben, die Angriffsmöglichkeiten sind theoretisch unbegrenzt 
und in ihrer Wirkung nicht vorhersehbar. 



3.4.4 Funktionsweise eines Sniffer 

Ein Sniffer ermöglicht das Mitschneiden und die Analyse des Netzwerkverkehrs, welchen 
das Netzwerkinterface, zum Beispiel die Netzwerkkarte, empfängt. Normalerweise wird 
eine Netzwerkkarte im non-promiscous mode betrieben, das heißt, dass sie nur die Pakete 
annimmt, welche an sie adressiert sind. Durch das Einschalten des promiscous mode 
nimmt sie auch Pakete an, die nicht an sie adressiert sind. 44 In Netzwerken, in welchen 
Switches zur Paketverteilung zum Einsatz kommen, empfängt die Netzwerkkarte einzig 
die Pakete, welche für sie bestimmt sind. Durch Angriffe wie MAC-, IP- und ARP- 
Spoofing wird dies geändert. 

Ein Sniffer besteht aus drei Elementen: Einem Puffer (buffer), einem Filter und einem 
Treiber. Der Puffer dient zur Zwischenspeicherung der Datenpakete. Der Filter greift auf 
diese zu und analysiert sie. Der Treiber kommuniziert mit der Netzwerkkarte und übergibt 
die Pakete dem Puffer. 

Als Programmbeispiel fungiert hier Wireshark. 45 Einen eigenen Treiber hat es nicht. Es 
nutzt die Programmbibliothek (API) WinPcap. 46 WinPcap ermöglicht unter anderem das 
Abfangen der Pakete von der Netzwerkkarte, aber auch, Daten selbst in das Netzwerk zu 
senden. 47 Es kommuniziert über NDIS direkt mit der Netzwerkkarte. Dies ermöglicht das 
Abfangen der Pakete im Rohformat auf der Sicherungsschicht, bevor das Betriebssystem 
auf die Datenpakete zugreift und sie verarbeitet (an die höheren Schichten transformiert 



42 Vgl 

43 Vgl 

44 Vgl 

45 Vgl 

46 Vgl 

47 Vgl 



RFC 4250-4256. 

Mitnick/Simon (2003). 

Rodewig (2006), S. 413. 

Combs (2008). 

Varenni/Degioanni/Risso/Bruno (2008). 

The WinPcap Team (2007), WinPcap user's manual. 



15 

übergibt). 48 Wireshark greift auf die Pakete im Rohformat über WinPcap zu und speichert 
sie auf der Festplatte. 49 Der Filter Epan analysiert die einzelnen Pakete, teilt sie auf, sortiert 
und transformiert sie. Er kann zum Beispiel ein einzelnes TCP-Paket darstellen und auf 
Wunsch den gesamten Verkehrsbaum des Protokolls mit einem bestimmten 
Kommunikationspartner anzeigen. 50 



3.5 Schutzmaßnahmen 

Programme wie arpwatch 51 analysieren nach einer Lernzeit alle ARP-Anfragen und 
-Antworten am eigenen Netzwerkinterface und merken sich MAC-Adressen mit den 
dazugehörigen IP-Adressen. Ändert sich ein Adresspaar, meldet es dies durch einen 
Warnhinweis. Insofern ist diese Methode nur sinnvoll, wenn regelmäßig Log-Dateien 
gelesen werden. Ein Intrusion Detection System (IDS) wie Snort 52 arbeitet ähnlich wie 
arpwatch, nur dass es wesentlich mehr Aufgaben erfüllen kann. Ein IDS arbeitet nach 
festen Filter-Regeln und kann Angriffe unterschiedlichster Art nach bestimmten Mustern 
erkennen und gibt Warnungen aus. In Verbund mit richtig konfigurierten Firewalls kann so 
unter Umständen die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs reduziert werden. Durch 
Verschlüsselung der Kommunikation, zum Beispiel die Authentifizierung per POP3 53 über 
TSL, die Verwendung von SSH- Tunneln oder VPNs (Virtual Private Networks) für die 
Kommunikation im LAN, zum Beispiel für die Dateiübertragung, die Verschlüsselung der 
Gesprächsinhalte zum Beispiel per OpenPGP 54 , und die Verschlüsselung der 
Kommunikationsdaten nach Außen, zum Beispiel des HTTP 55 -Verkehrs über das TOR 56 - 
Netzwerk, bei dem die Kommunikation über mindestens drei unbekannte Rechner 
verschlüsselt übertragen wird, so dass keiner außer dem letzten Rechner, über den die 
Inhalte unverschlüsselt, sofern man kein verschlüsseltes Protokoll wie HTTPS 57 benutzt, in 
das Internet übertragen werden, keiner auf den Inhalt der Daten Zugriff hat bzw. in diese 
hineinsehen kann und durch die Schaltung mehrerer Rechner hintereinander eine 
Identifizierung des Benutzers bisher nur in der Theorie möglich ist, werden die Inhalte 
geschützt, so dass ein Angreifer die abgefangenen Daten nicht lesen kann. Eine effiziente 
Methode, innerhalb eines lokalen Netzwerkes IP- und ARP-Spoofing zu verhindern, ist der 
Einsatz von Ipsec 58 , welches nach der Authentifizierung eine verschlüsselte Verbindung 
zur Gegenstelle auf der Vermittlungsschicht - im Vergleich zu den erwähnten 
Möglichkeiten, welche auf der Sitzungsschicht agieren - aufbaut, oder IPv6 59 , welches 
Ipsec integriert hat und auf Grund einer anderen Architektur das ARP- und DHCP- 
Protokoll nicht mehr benötigt. 



48 Vgl 

49 Vgl 

50 Vgl 

51 Vgl 

52 Vgl 

53 Vgl 

54 Vgl 

55 Vgl 

56 Vgl 

57 Vgl 

58 Vgl 

59 Vgl 



The WinPcap Team (2007), WinPcap internals. 

Lamping (2007), 6.3. Capturing packets. 

Lamping (2007), 6.2. Overview. 

Lawrence Berkeley National Laboratory Network Research Group (2002). 

The Snort Team (2008). 

RFC 1939. 

RFC 4880. 

RFC 2616. 

The Tor Project (2008). 

RFC 2818. 

RFC 2401. 

RFC 2460. 



16 
4. Zusammenfassung 

Alle demonstrierten lokalen Angriffsszenarien auf Microsoft Windows NT 5.0-, 5.1- und 
5. 2- Systeme zeigen, dass eine starke Passwortsicherheit nicht gegeben ist. Die 
implementierten Hashfunktionen sind nicht sicher, die Unsicherere ist aus Gründen der 
Abwärtskompatibilität standardmäßig aktiviert. Die Hashes werden nicht salted, wodurch 
ein Angriff durch die brüte force attack erleichtert und durch rainbow tables ermöglicht 
wird. 

Die Netzwerkprotokolle verfügen über keine Mechanismen, welche die Authentizität des 
Absenders gewährleisten. Deshalb ermöglichen Angriffsszenarien wie ARP-Spoofing eine 
Vielzahl von Angriffen, welche eine große Gefährdung für die Datensicherheit oder 
Ähnliches sein können. Durch Methoden wie MAC- und IP-Spoofing wird eine 
Identifizierung des Angreifers wesentlich erschwert. 



Wie jede Art der Information kann man die vorgestellten Methoden dazu nutzen, um 
Schaden anzurichten, aber auch, um die Funktionsweise zu verstehen und daraufhin 
Präventionsmaßnahmen einzuführen. 

Sicherheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. Die Realisierung der erwähnten 
Schutzmaßnahmen kann erfolgreiche Angriffe verringern, muss es aber nicht. Diese kann 
sehr kompliziert und aufwändig sein, dennoch umgangen werden. Entweder werden Fehler 
bei der Umsetzung der Präventionsmaßnahmen entdeckt oder es werden andere 
Angriffspunkte genutzt oder neue Fehler gefunden. 



Jedes Betriebssystem hat Schwachstellen, jedes System ist und bleibt angreifbar. Laut 
Philippe Oechslin funktioniere der Angriff mit Ophcrack beispielsweise auch bei Windows 
NT 6 (Vista). 60 



60 Vgl. Oechslin (2007). 



17 
5. Literaturverzeichnis 

Federal Information Processing Standard: 

fips-197. 

International Organization for Standardization: 

ISO Standard 7498-1:1994. 

Internet: 

Combs, Gerald (2008): Wireshark, http://www.wireshark.org, 27.02.2008, abgerufen am 27.02.2008. 

Glass, Eric (2006): The NTLM Authentication Protocol and Security Support Provider, 
http://davenport.sourceforge.net/ntlm.html, 2006, abgerufen am 27.02.2008. 

IEEE Registration Authority (2006): IEEE OUI and Company _id Assignments, 
http://standards.ieee.org/regauth/oui/index.shtml, 14.03.2006, abgerufen am 27.02.2008. 

kingpin (1998): MAC Address Cloning, http://packetstormsecurity.org/docs/hack/mac_address_cloning.pdf, 
25.12.1998, abgerufen am 27.02.2008. 

Lamping, Ulf (2007): Wireshark Developer's Guide, 24493 for Wireshark 0.99.7, http://www.wireshark.org/ 
docs/wsdg_html_chunked/, 2007, abgerufen am 27.02.2008. 

Lawrence Berkeley National Laboratory Network Research Group (2002): LBNL's Network Research 
Group, http://www-nrg.ee.lbl.gov, 09.2002, abgerufen am 27.02.2008. 

lkm (2007): Remote blind TCP/IP spoofing, Blind TCP/IP hijacking is still alive, in: Phrack-Magazine, 
2007, Nr. 64, http://www.phrack.org/issues.html?issue=64&id=15&mode=txt, 27.05.2007, abgerufen am 
27.02.2008. 

Microsoft (2001): Network Driver Interface Specification, NDIS 5.0 Overview, http://www.microsoft.com/ 
whdc/archive/ndis5.mspx, 04.12.2001, abgerufen am 27.02.2008. 

Microsoft (2004a): Die Grundsatzdiskussion: Kennwort- Sätze oder Kennwörter, Problemstellung, 
http://www.microsoft.com/germany/technet/sicherheit/newsletter/kennwoerter.mspx, 17.09.2004, abgerufen 
am 27.02.2008. 

Microsoft (2004b): Windows NT-Systemschlüssel erlaubt starke Verschlüsselung des SAM, 
http://support.microsoft.com/7sci d=kb%3Bde%3B143475&x=22&y=6, 09.11.2004, abgerufen am 

27.02.2008. 

Microsoft (2005a): Windows XP Professional Resource Kit, Troubleshooting the Startup Process, 
http://technet.microsoft.com/en-us/library/bb457123.aspx, 03.11.2005, abgerufen am 27.11.2008. 

Microsoft (2005b): Anzeigen des ARP-Caches (Address Resolution Protocol), 
http://technet2.microsoft.com/windowsserver/de/library/cae0e239-267b-45df-88a82 
f6fl303830471031.mspx?mfr=true, 21.01.2005, abgerufen am 27.02.2008. 

Microsoft (2006a): SO WIRD'S GEMACHT, Tipps und Tricks zur Registrierung (Registry) unter Windows 
XP Home Edition, Teil 1, http://support.microsoft.com/kb/822890/DE/, 04.07.2006, abgerufen am 
27.02.2008. 

Microsoft (2008): Windows Sockets 2, http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms740673.aspx, 
19.02.2008, abgerufen am 27.02.2008. 

Oechslin, Philippe (2003): Making a Faster Cryptanalytic Time-MemoryTrade-Off, http://lasecwww.epfl.ch/ 



18 

pub/lasec/doc/Oech03.pdf, 26.05.2003, abgerufen am 27.02.2008. 

The Snort Team (2008): What is Snort?, http://www.snort.org/, 26.02.2008, abgerufen am 27.02.2008. 

The Tor Project (2008): Tor: anonymity online, https://www.torproject.org, 27.02.2008, abgerufen am 
27.02.2008. 

The WinPcap Team (2007): WinPcap Documentation, 4.0.2, 
http://www.mirrorservice.org/sites/ftp.wiretapped.net/pub/security/packet- 
capture/winpcap/docs/docs_40_2/html/main.html, 2007, abgerufen am 27.02.2008. 

Varenni, Gianluca; Degioanni, Loris; Risso, Fulvio; Bruno, John (2008): WinPcap, The Windows Packet 
Capture Library, http://www.mirrorservice.org/sites/ftp.wiretapped.net/pub/security/packet-capture/winpcap/ 
default.htm, 31.01.2008, abgerufen am 27.02.2008. 

Wikipedia (2008a): Geburtstagsparadoxon, http://de.wikipedia.org/wiki/Geburtstagsparadoxon, 01.01.2008, 
abgerufen am 27.02.2008. 

Wikipedia (2008b): MAC-Adresse, Aufbau, Herstell erkennungen, 25.02.2008, abgerufen am 27.02.2008. 

Wikipedia (2008c): OSI-Modell, Die 7 Schichten, http://de.wikipedia.org/wiki/OSI-Modell, 26.02.2008, 
abgerufen am 27.02.2008. 

Printmedien: 

Bleikertz Sören; Bugiel Sven (2007): Over the Rainbow, in: hakin9 - Abwehrmethoden, 2007, Nr. 5, S. 
20-27. 

Foster, James C; Proce, Mike (2005): Sockets, Shellcode, Porting, & Coding, Reverse Engineering 
Exploits and Tool Coding for Security Professionals, 2005 Rockland, MA. 

Mitnick, Kevin; Simon, William (2003): Die Kunst der Täuschung, Risikofaktor Mensch, 2003 Bonn. 

Peikari, Cyrus; Chuvakin, Anton (2004): Kenne deinen Feind, Fortgeschrittene Sicherheitstechniken, Köln 
2004. 

Rodewig, Klaus M. (2006): Netzwerke mit Linux, Hochverfügbarkeit, Sicherheit und Perfomance, 2006 
Köln. 

Request for Comments: 

RFC 791. 
RFC 793. 
RFC 826. 
RFC 1323. 
RFC 1939. 
RFC2131. 
RFC 2401. 
RFC 2460. 
RFC 2616. 
RFC 2818. 
RFC 4250. 
RFC 4251. 
RFC 4252. 
RFC 4253. 
RFC 4254. 
RFC 4255. 
RFC 4256. 
RFC 4880. 



19 



Quell texte: 

bingle (2003): PwDump4, http://www.mirrors.wiretapped.net/security/host- 
security/john/contrib/win32/pwdump/pwdump4.zip, 25.09.2003, abgerufen am 27.02.2008. 

Cuomo, Nicola (2004): Bkhive, http://www.studenti.unina.it/~ncuomo/syskey/Bkhive.zip, 28.03.2004, 
abgerufen am 27.02.2008. 

De Keyzer , Robbe (2005): changemac-win, http://packetstormsecurity.Org/Win/changemac-win.c, 
31.12.2005, abgerufen am 27.02.2008. 

Oechslin, Philippe (2007): Ophcrack, http://ophcrack.sourceforge.net, 02.08.2007, abgerufen am 
27.02.2008. 

Sivakumar, Nishant (2005): MACAddressChanger, 

http://www.codeproject.com/KB/applications/MacIdChanger/MACAddressChanger_Src.zip, 25.05.2005, 
abgerufen am 27.02.2008. 



20 



6. Anhang 



C:SDokumente und EinstellungenNPhraEerSDesktop>pwdump4 127.0.0.1 

PWDUMP4.02 dump winnt/2000 user/password hash renote or local for crack. 

by bingleGenail.com.cn 
This progran is free Software based on pupump3 by Phil Staubs 
Linder the GNU General Public License Uersion 2. 

local path of \\127.0.B.l\ftDMINS is : C:\UIND0US 

connect to 127.0.0.1 for result, plz wait... 

ERUMJersion: OS Uer 5.1, Seruice Pack 2, Uorkstation 

Administrator: 500: B56fl60D330nEEE2932B17F5D197EB4DD:15C8BCED7CC3204F3F482D18n726B 

D4B::: 

Gast:501:d(ID3B435B51404EEfifiD3B435B51404EE:31D6CFE0D16HE931B?3C59D7E0C089C0::: 

Hilfeassistent: 1000 :B607B77fii845D5CC63AC8AACC4D0997F:82CiCD62B2ED658EE9B649FEEFB 

B6A7E::: 

Luser:1004:47939F268F9A5AA0DEC90601799C00C2:6F87AEEE161185ElA131560B14AE00B6::: 

Luseri2:i0B5:6H8703DFD3DE2E7EF9fl6E4flfl6F5CF6E0:98061517FiiB0H2E5CB2iC830099BD0i:: 

Phrazer:1003:4ElE3F575A29EF4DDA63114B02B1194A:3DF43C9780988A65892F4AB3269630ED:: 

SUPPORT_388945a0:1002:AAD3B435B51404EEAAD3B435B51404EE:0E5822AllE39C453EBF131C3D 
C9F3A2A::: 

LSA>Samr Enunerate 7 Users In Domain HOME— PC. 
All Conpleted. 

C:\Dokumente und Einstellungen\Phraser\Desktop> 



Abbildung 1 : Hashes auslesen mit PwDump4 



Djxj 



Delete Tables. 



Stop Help 



ID USERNAME/LMHASH LMpasswdl LMpasswd2 NTpasswd 



500 Administrator 

1004 Luser 

1005 Luser12 
1003 Phrazer 



4DSL10G J9EWR7F 4dsl_10Gj9ewr7f 

AV46FLG CQJFQJ4 Av46flGCqJfQj4 

4ASW0RD 

S1CHERH EITL3CK S1chErHeltl3cK 



| Table set: LM alphanum | Tables in use: 1 to 4 :17% | Passwords:3/4 | Time elapsed: 42,22 



A 



Abbildung 2: Mit Ophcrack zur Hälfte gebrochener Hash 



21 



a m ■ ^ m & »a 

Load... Delete Tables... Launch Save As Help Exit About 



^iQjjiJ 



ID [llSERNAME/LMHASH | LMpasswdl | LMpasswd2 | NTpasswd 



500 Administrator 

1004 Luser 

1005 Luser12 
1003 Phrazer 



4DSL10G J9EWR7F 4dsl_10Gj9ewr7f 

AV46FLG CQJFQJ4 Av46flGCqJfQj4 

SECUR3P 4ASWORD SecuR3P4asWoRd 

S1CHERH EITL3CK S1 chErHelt!3cK 



fseek Operations 78851 
matches found 4849 
false alarms 4841 

hash-rerlinr nneratinns nprfalse alarms 8952 
| Table set: LM alphanum | Tables in use: 1 to 4 :22% | Passwords:4/4 | Time elapsed: 51 ,13 



,4 



Abbildung 3 : Mit Ophcrack in kurzer Zeit gebrochene Hashes 



OSI-7-Layer-Model (Open Systems tnterconnection Reference Model) 

9*a:i1fe Enclisch Deutsch 

PC im Netzwerk 



1 Application Layer 


- A n '.".>■ e ndu n gss c hi cht 


2 Presentation Layer 


■ Darstellungsschicht 


3 Session Layer 


- Sitzungs- bzw. 




Kommunikationsschicht 


4 Transport Layer 


■ Tran sportschicht 


5 Network Layer 


■ Netzwerk- özw. 




Verrnitilungsschicht 


6 Data Link Layer 


■ Sicherung ss chi cht 


7 Physical Layer 


■ Bit üb e rt r sg u n gs s chichi 



V\ hhtp://iA"A"Ai. wil-jpedie.org 




Der Benutzer empfängt lediglich die Antwort des Servers 
(\viki pedia.org "-Start seit e). Im Allgemeinen bekommt er von 
der Schachtelung seines Seitenaufrufs durch die Ebenen 
seines PCs (abwärts) und vorn Parser: der Antwort des 
Servers zurück durch die Ebenen seines PCs (aufwärts) 
nichts mit 



Dtfenpakei z.B. Serverrequast 



Zusammenbau des Pakete: 
(Packatje AssemuliiigToimattiiKj) 



+ OSlLnyers 





7 Application 


r i i- r t i i i n i 1 AH 1+1 Daten 

1 > 1 , i 1 1 1 1 1 




6 Präsentation 


Umwandlung der Daten ein eigenes Format | ph |+| ah |+| Daten | 


w , - , ■ , , r- , 1 SH l+l PH l+l AH l+l Daten 

Verbindungen zwischen den Ena Systemen ' ' ' ' ' ' ' ' 


5 Session 






TH |+| SH |+| PH |+| AH |+| Daten 

Datenpaket wird einer Anwendung zugeordnet 


4 Transport 






| IIH |+| TH |+| SH |+| PH |+| AH |+| Daten 

Erstmalige logische Adressierung der Endgeräle 


3 Netwerk 


[IH |+| IIH |+| TH |+| SH |+| PH |+| AH |+| Daten 


2 Data Link 


Physikalische Adressierung 

mit Fehlererkenriung, Fehierbehebung und Datenfiusskuriirolle 


|PliH|+ DH l+l IIH |+| TH |+| SH +| PH |+ AH |+| Bits 


1 Physical 


Definition der elektrischen, mechanischen und funktionalen 
Schnittstelle zürn Ubertragungsmediurn 



Zusammensetzung der Abkürzungen oben : 
Anfangsbuchstabe der Schiern und "H" iur Header. 
i B Application Header = AH 



Schichten 

weiden 

ineinander 



Das Daten- 

rjakel wird 
nach unten 
hin größer. 



1 



i 



k <-\ l 



o ^ 



erver schi ie ei rechenden Daten über Iht- 

Methode zurück, (s.u.) 



Einordnung Standard! TCP/IP 
dei Schicht 

Orientierung 



Einordnung Protokoll 

der 

Verbindung 





ISO 8326 












HTTP 
FTP 
HTTPS 



HDLC 

Netzzugang 

Tcken Bus 



physikalische oder logische Verbindung 
Tatsachlichei Daten durchsalz Ühertragiingspfad 



Server im Netzwerk 




Request 



Das ver- 


'c 


schachtelte 


Y 


Datenpaket 




wird 




entpackt 




Somit wird 
es wieder 

kleiner. 





J 



Aulhor: gob (www godorby^s eis) 
Bilcjvgrsiono.O 



Abbildung 4: Das OSI-Schichtenmodell 
Quelle: Wikipedia (2008c). 



22 



SNMP7 
= X / 



UDP 



SNMP 



HTTP 



RPC<3=^| Remote 



HMMP 



Jl 



DMI 



Windows Based Enterprise Mgt Agent 



WMI 



* , WMI API 

WMI 3 *■ Windows Management Interface Agent H 



= x 
User 
Kernel 



Application I Application 



Windows Management Interface Driver 



Type A I Type B 
driver I drive~ 



NDIS5.0 



HDIS 5.0 miniports 



i 



Network card(s) ] 



management 
protocols 



Providers 



Instrumented 
applications 



Instrumented 
drivers 



Abbildung 5: Kommunikation zwischen NDIS und der Netzwerkkarte 
Quelle: Microsoft (2001). 



ClMAC Address Changer 



Note tl 



_*] 



conne( 1 J The MAC ID has been successfully changed for this adapter 
y* J which i 

"Z'oKZZil 



which i 
Choose Adapter: 

MAC Address: I 00 02 12 3D 95 12 



Reset MAC ID 



Change MAC ID 



Exit Prograrn 



Abbildung 6: Fälschen einer MAC-Adresse 



23 



Frame 15 (42 bytes an wire, 42 bytes captured) 
Arrival Time: Feb 28, 2008 20:23:46.264250000 
[Time delta from previous captured frame: 0.015617Q00 seconds] 
[T-'ni* ein — i- :m :ri- i.:.u: d ; ; 1. 1 \- -&■:! rriis: u. ul '.■:■] "u'."j ;*-::i , n:l;] 
[Time since reference or first frame: 0.218720000 seconds] 
Frame Number: 15 
Frame Length: 42 bytes 
capture Length: 42 bytes 
[Frame is marked: False] 
[Protocols in frame: eth:arp] 
[coloring Rule Marne: ARP] 
[Coloring Rule String: arp] 
Ethernet II, src: sierraco_3d:95 :12 (00:02 :12 :3d:95 :12), Dst : Broadcast (ff :ff :ff :ff :ff :ff ) 
B Destination: Broadcast (ff :ff :ff :ff :ff :ff) 
Address: Broadcast (ff :ff :ff :ff :ff :ff) 

1 = IG bit: Group address (multicast/broadcast) 

1 = LG bit: Locally administered address (this is not the factory default) 

B source: Sierraco_3d:95:12 (OQ:02:12:3d:95:12) 
Address: Sierraco_3d:95 :12 (00:02 :12 :3d:95 :12) 

= IG bit: Individual address (unicast) 

Q = LG bit: Globally unique address (factory default) 

Type: ARP (0x0806) 
Address Resolution Protocol (request) 
Hardware type: Ethernet (QxOQOl) 
Protocol type: IP (0x0800) 
Hardware size: 6 
Protocol size: 4 
opcode: reguest (0x0001) 



Sender IP address: 192.168.15.3 (192.168.15.3) 

Target MAC address: 00:00:00_00:00:00 (00:00:00:00:00:00) 

Target IP address: 192.168.15.15 (192.168.15.15) 



Abbildung 7: ARP request mit gefälschter MAC- Adresse 



B Frame 16 (60 bytes on wire, 60 bytes captured) 

Arrival Time: Feb 28, 2008 20:23:46.264589000 

[Time delta from previous captured frame: 0.000339000 seconds] 

[Time delta from previous displayed frame: 0.000339000 seconds] 

^"i.ir •."■'ii:e rer-- --.:-- .:r -ir;: rrine: 'j. jl ■!"./■ ■"j'j'j :'-::■ i:I: ] 

Frame Number: 16 

Frame Length: 60 bytes 

capture Length: 60 bytes 

[Frame is marked: False] 

[Protocols in frame: eth:arp] 

[coloring Rule Name: ARP] 

[coloring Rule string: arp] 
B Ethernet II, src: 192.168.15.15 (00:08:9f :0a:0a:0f), Dst: 5ierraco_3d:95 :12 (00:02 :12 :3d:95 :12) 
B Destination: sierraco_3d:95:12 (00:02 :12 :3d:95 :12) 
Address: sierraco_3d:95:12 (00:02 :12 :3d:95 :12) 

= IG bit: Individual address (unicast) 

= LG bit: Globally unique address (factory default) 

B source: 192.168.15.15 (00:08:9f :0a:0a:0f) 
Address: 192.168.15.15 (00:08:9f :0a:0a:0f) 

= IG bit: Individual address (unicast) 

= LG bit: Globally unique address (factory default) 

Type: ARP (0x0806) 

Trailer : 00000Ü000000000000000000000000000000 
B Address Resolution Protocol (reply) 

Hardware type: Ethernet (0x0001) 

Protocol type: IP (0x0800) 

Hardware size: 6 

Protocol size: 4 

opcode: reply (0x0002) 

Sender MAC address: 192.168.15.15 (00:08:9f :0a:0a:0f) 

Sender IP address: 192.168.15.15 (192.168.15.15) 



Target IP address: 192.168.15.3 (192.168.15.3) 



Abbildung 8: ARP response an die gefälschte MAC-Adresse 



24 



MmnM,aaiMBmwjiM.'«iw 



jffjx] 



File Edit View Go Capture Analyze 5tatistics Help 



III 



SK 



@fä|BH|<±iei^B|§H!s$ 



Filter: |(ip.addr eq 192.168.15.4 and ip.addr eq 213.16 " Expression... Clear Apply 



BTime 
96 18.1 
97 18.1 
98 18.1 
99 18.1 



Sourcc 



Des":nsü:n 



296 18.154740 

97 18.159790 

18.198105 

299 18.198536 

30C 18.198865 



192.168.15.4 
192.168.15.4 
pop.gmx.net 
pop.gmx.net 
192.168.15.4 



pop.gmx.net 
pop.gmx.net 
192.168.15. 
192.168.15. 



pop.gmx.net 



ora-lm > pop3 [SYN] 5eq=0 win=65535 Len=0 MSS=1460 

ora-lm > pop3 [SYN] seq=0 Win=65535 Len=0 MSS=146Q 

pop3 > ora-lm [SYN, ACK] 5eq=0 Ack=l win=584Q Len=0 MSS=1460 

pop3 > ora-lm [SYN, ACK] seq=0 Ack=l Win=584Q Len=0 MSS=1460 

ora-lm ;■ pop3 [ACK] 5eq=l Ack=l win=65 535 Len=0 




310 18.280065 

311 18.280259 

312 18.280337 



pop.gmx.net 
pop.gmx.net 
pop.gmx.net 



192.168.15.4 
192.168.15.4 
192.168.15.4 



314 18.28085 5 132.168.13. 



316 18. 328080 pap. jm... net 




pop3 > ora-lm [ACK] 5eq = 53 Acl<=23 win=5840 Len=0 
Response: +0K May I have your password, please? 
pop3 > ora-lm [ACK] 5eq=53 Acl>23 win=5840 Len=Q 



Request: wt-S karatetigerichuetzenMlcH! 
Response: -ERP. username or password incorrect. 



i 18.329379 

320 18.334013 

321 18.334234 




322 18.334603 



192.168.15.4 
pop.gmx.net 
pop.gmx.net 



pop.gmx.net 
pop.gmx.net 
192.168.15.4 
192.168.15.4 
pop.gmx.net 



ora-lm > pop3 [FIN, ACK] 5eq=55 Ack=135 win=654Ql Len=0 

ora-lm > pop3 [FIN, ACK] Seq=55 Ack=135 Win=654Ql Len=0 

pop3 > ora-lm [FIN, ACK] 5eq=135 Ack=55 win=584Q Len=0 

pop3 > ora-lm [FIN, ACK] Seq=135 Ack=55 Win=584Q Len=0 

ora-lm > pop3 [ACK] 5eq=56 Ack=136 wi n=65401 Len=0 



B Frame 


30b 


(76 




Arrival 


Time 




[Time c 


elta 


cccc 


00 


02 


12 3( 


0010 


00 


3e 


3c 8' 


0020 


40 


16 


05 a( 


003C 


tt 


ce 


56 c< 


0040 


50 


61 


6e 41 



- 'sa~y • :: äj ! ■ ' • ' ' 

JSER PeterPan@gmx.de 
fOK May I have your password, please 
3 ASS karatetigerschuetzenMlcH! 
ERR Username or password incorrect. 



RealtekP.TL8i39FarrilvFa 



Abbildung 9: Durch ARP-Spoofing mit Wireshark abgefangener E-Mail-Login