Skip to main content

Full text of "Botanisches Zentralblatt; referierendes Organ für das Gesamtgebiet der Botanik"

See other formats


.:n^^- 






"^^^ 



"V." "iw 



■'^ . .V 






•v . /• 



^ ^ >■;_:■ 



^ ... > 



7% Vk 



3^ 



^*;^ 



•^ .-IT*- 



Botanisches Centralblatt. 

Referirendes Organ 

für das 

GemmtQetiiet der Botanik öes Ii- uiil AuslaMe!!. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Vereins in Mönchen, der Botaniska Ssilskapet in Stockholm, der Gesellschaft für Botanik 
zn Hamburg, der botanischen Section der Schlesischen Gesellschaft für Vaterländische Cnltnr zn Breslau, 
der Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Stndentstllskapet in üpsala, der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen Vereins in Lnnd nnd der Soeietas pro Fanna et 

Flora Fennica in Helsingfors. 

Herausgegeben 

unter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel in Marburg. 



Sechzehnter Jahrgang. 1895. 

IV. Quartal. 

LXIIV. Band. 

Mit 4 Tafeln und 13 Figuren. 



CASSEL. 

Verlag von Gebrüder Gotthelft. 

1895. 



IB and LXVI. und „Beiheft". Bd. V. 1895. Heft 5 u. 6.*) 

Systematisches Inhaltsverzeichniss. 



I. Geschichte der Botanik: 

.Behrens, Noch ein Beitrag zur Geschichte -f^««. Was verstehen wir unter Clusius' 
des „entdeckten Geheimnisses der Pannonia? (Orig.) 73 

Natur". B. 342 Saccardo, Contribuzioni alla storia della 

botanica italiana. 332 

II. Nomenclatur und Terminologie: 

-Clos, De la marche k suivre dans la JLüfcera<Aa2, Die Benennung der Hybriden, 

description des genres: Autonomie 270 

et circonscription de quelques uns Le Jolis, Noms de genres k rayer de 

d'entre eux. 270 la noraenclature bryologique. B, 3H5 

III. Bibliographie. 

.Dangeard, Notice bibliographique sur latvanjffi, F. v. Sterbeek's Theatrum 

nos publications en botanique. B. 401 Fungorum und die Clusius-Commen- 

jFamintzin und Konchinsky, Uebersicht tatoren, beleuchtet durch den Leydener 

über die botanische Thätigkeit in Clusius-Codex. B. 403 



Jahrbuch der Naturwissenschaften 1893 
— 1894. B. 401 



Russland während des Jahres 1892 

B. 321 
Istvdnjffi, Theatrum Fungorum von 

Clusius und Sterbeek im Lichte der Saccardo, Contribuzioni alla storia della 

modernen Forschung. {Orig.) 153 botanica italiana. 332 

IV. Kryptogamen im Allgemeinen: 

Jlfcn<ici««oÄn, UeberdenThermotropismua Die Pflanzenwelt Ostafrikas und der 

einzelliger Organismen. B. .*i23 Naehbargebiete. B. 433 

V. Algen: 

Allen, Japanese Characeae. II. B. 325 C'hodat, Remarques sur le Mouostroma 

Bohlin, Ueber Schneealgen ans Pite- bullosum Thuret. 271 

Lappmark. {Orig.) 42 Cleve, On recent fresh-water Diatoms 

Bokorny, Toxicologiscbe Notizen über from Lule Lappmark in Schweden, 

einige Verbindungen des Tellur, 333 

Wolfram, Cer, Thorium. B. 359 — — , Synopsis of the naviculoid 

£ouilhac, Inäuence de l'acide arsenique Diatoms. Part I. 334 

sur la v^g^tation des Algues. 442 — — , Planktonundersökningar. Cilio- 

£run, Diatom^es lacustres, marines ou Üagellater och Diatomaceer. 334 

fossiles. EspÄces nouvelles ou Collins, Holden and Setchell, Phycotheca 

insuffisamment connues. 170 Boreali-Americana. Fascicle II. 161 



^) Die auf die Beihefte bezüglichen Zahlen sind mit B versehen. 



IV 



De Oasparis, Di un Flos - Aquae 
osservato nel R. Orto botanico di 
Napoli. B. 324 

Golenkhi, Algologische Untersuchungen. 

81 

Gomont, Note sur le Scytonema ambiguum 
Kütz. 272 

Gntwinski, Glony stawöw na Zbruczu. 
(üeber die in den Teichen des 
Zbrucz-Flusses gesammelten Algen.) 

12 

Hariot, Algues du golfe de Californie 
recueillies par M. Diguet. .383 

Havptfleisch, Die Auxosporenbildung 
von Brebissonia Boeckii Grunow. Die 
Ortsbeweguiig der Bacillariaceen. 

116 

Hegler, Ueber Kerntheilungserschei- 
nungen. 203 

Hieronymus, Desmidiaceae. B, 437 

Istvdvffi,, Die Pflanzenwelt ans dem 
Wasser der Budapester Wa8.serleitung. 
(^Orig.) 73 

— — , Ueber die Flora des Balaton- 
(Platten-)Sees. 158 

— — , Ueber die Vergleichung der 
Floren der Thermen der Margilinsel 
und Aquincum. 161 

Keller, Das Leben des Meeres. Nebst 
botanischen Beiträgen von Cramer 
und Schinz. 413 

Kjellman, Om en ny Organisationstyp 
inom slägtet Laminaria. B. 324 

— — , Om fucoid^slägtet Myelo- 
phycus Kjellm. B. 403 

Klebahn, Ueber das Verhalten der 
Zellkerne bei der Auxosporenbildung 
von Epithemia. 112 



Kuckuck, Choreocolax albus n. sp.^. 

ein echter Schmarotzer unter den 

Florideen, B. 402 

Lagerheim, Ueber das Phycoporphyrin^ 

ein Conjugatenfarbstoff. llft 

Loew, Bemerkung zur Giltwirkung oxal- 

saurer Salze. {Orig.) 438 
, Nachtrag über das Kalkbedürfniss 

der Algen. {Ong.) 434 

Malme, Ein Fall von antagonistischer 

Symbiose zweier Flechtenarten. 

(Orig.) 46 

Molisch, Ueber die Ernährung der Algen. 

110- 

— — , Das Phycocyan, ein krystallisir- 
barer Eiweisskörper. 30H 

Die Pflanzenwelt Ostafrikas und der 
Nachbargebiete. B. 433 

Reinhold, Gloiothamnion Schmitzianum, 
eine neue Ceramiacee aus dem Japa- 
nischen Meere. 334 

Richter, Neue Algen der Phykotheka 
universalis. Fase. XIII. 117 

Rizzardi, Kisultati biologici di una 
esplorazione del lago di Nemi. 271 

Saunders, de, A preliminary paper ou 
Costaria, with description of a new 
species. B. 402 

Schmitz, Rhodophyllidaceae. B. 437 

— — , Rhodomelaceae. B. 437 

— — , Grateloupiaceae. B. 437 
Weiss, Resultate der bisherigen Er 

foT schung der Algenflora Bayerns. 1 1 

Zopf, Cohn's Gämatochrom ein Sammel- 
bejrriff. 124 

Zukal, Neue Beobachtungen über einige 
Cyanophyceen. 80 



VI. Pilze: 



Abel, Beobachtungen gelegentlich einer 
Milzbrandepidemie. B. 364 

— — , Ueber die Brauchbarkeit der von 
Schild angegebenen Formalinprobe 
zur Differentialdiagnose des Typhus- 
bacillus. B. 461 

Aderhold, Die Perithecienform von 
Fusiciadium dendriticum Wal. (Ven- 
turia chlorospora f. Mali.) B. 326 

Amann, Der Nachweis des Tuberkel- 
bacillus im Sputum. 78 

Alkinson, Leaf CurI and Plnm Pockets, 
a contribution to the knowledge of 
the prunicolous Exoasceae of the 
United States. B. 360 

Baart de la Faille, Bacteriurie by 
Febris typhoidea. B. 462 

Bachmann, Einfluss der äusseren Be- 
dingungen auf die Sporangienbildung 
von Thamnidium elegans Link. 

B. 328 



Baier, Ueber Buttersäuregährung. 

B. 477 

Banti, Eine einfache Methode, die 
Bakterien auf dem Agar und dem 
Blutserum zu isoliren. 114 

Bar et Renon, Pr^sence du bacille de 
Koch dans le sang de la veine 
ombilicate de foetus humains issus 
de mores tuberculeuses. B. 366 

Beckmajin, Ueber die typhusähnlichen 
Bakterien des Strassburger Leitungs- 
wassers. B. 458 

Beyerinck, Ueber Spirillum desulfuri- 
cans als Ursache von Sulfatreduction. 

118 

Bre/eld, Untersuchungen aus dem 
üesammtgebiete der Morphologie. 
Fortsetzung der Schimmel- und 
Hefenpilze. Heft XI: Die Brand- 
pilze. (Fortsetzung des V. Heftes.) 
Die Brandkrankheiten des Getreides. 

273 



Brizi, Due nuove specie del genere 
Pestalozzi:! 384 

Brunner, Eine Beobachtung von Wund- 
iafection durch dns Bacterium coli 
commune. B. 364 

BurrI, Ueber NitrLfication. B. 480 



üarruso, Esperi«nze sui mezzi pe*' 
combattere il vajuolo dell' olivo e 
la luggine o seccume delle foglie di 
gelso. B. 361 

Celli und Fiocoa, Ueber die Aetiologie 
der Dysenterie. B. 464 

öoppen JonesjUeber die Morphologie und 
systematische Stellung des Tuberkel- 
pilzes und über die Kolbenbildung 
bei Äktinomykose und Tuberkulose. 

358 

Costantin et Matruchot, Sur la fixit^ 
des races dans le Champignon de 
couche. 272 

Debray, Nouvelles observations sur la 
brunissure. B. 474 

— — , La brunissure en Alg^rie. 134 
JDeupser, Aetiologische Untersuchungen 

über die zur Zeit in Deutschland 
unter den Schweinen herrschende 
8euche. B. 466 

Ueycke, Die Benutzung von Alkali- 
albuminaten zur Herstellung von 
Nährböden, 268 

.Dietel, Ueber die Unterscheidung von 
Gymnosporangium juniperinum und 
G. tremelloides. 171 

— — , New North American Uredineae. 

171 

— — , Ueber den Generationswechsel 
von Melampsora Helioscopiae und 
M. vernalis. 416 

Dönüz, Ueber das Verhalten der 
Choleravibrionen im Hühnerei. 24 

Dreyfus, Ueber die Schwankungen in 
der Virulenz des Bacterium coli 
commune. Arbeiten aus der bakterio- 
logischen Abtheilung des Labora- 
toriums der medicinischen Klinik zu 
Strassburg. B. 458 

DumSe, Note sur l'Hypomyces lateritius. 

B. 326 

Eisenstaedt, Diphtherie-Heilserum in der 
Landpraxis. B. 464 

Sngelmann, Die Erscheinungsweise der 
Sauerstoffausscheidung chromoph3'll- 
haltiger Zellen im Licht bei An- 
wendung der Bakterienmethode. 339 

Jiriksson, Fungi parasitici seandinavici 
exsiccati. 381 

— — , Index universalis. 381 
Fischer, Waltere Infectionsversuche mit 

Kostpilzen. B. 472 

— — , Die Zugehörigkeit von Aecidium 
jpenicillatum. 82 



Fischer, Die Entwickelung der Frucht 
körper von Mutinus caninus. 12(» 

— — , Untersuchungen über Bakterien. 

212 

— — und Lindner, Ueber die Enzyme 
von Schizo-Saccharomyces octosporus 
und Saccharomyces Marxianus. 335 

France, Ein Höblen-bewohnender Pilz. 

156 
Gruber, Die Arten der Gattung Sarcina. 

B. 325 

Qallotoay, A new method of Ireating 

grain by the Jensen process for the 

prevention of Smut. B. 472 

— — , Some destructive Potato diseases, 
what they are and how toprevent 
them. 356 

Grevillius, Ueber Mykorrbizen bei der 
Gattung Botrychium nebst einigen 
Bemerkungen über das Auftreten von 
Wurzelsprossen bei B. Virginiauum 
Swartz.» 174 

Gruber, Die Methoden des Nachweises 
von Mutterkorn in Mehl und Brot. 

435 

Haegler, Zur Agarbereitung. 78 

Haenlein, Ueber die Beziehungen der 
Bakteriologie zur Gerberei. B. 393 

Halstedt, Some fungus diseases of Beets. 

134 

Hansen, Anlässlich Juhler's Mittheilung 
über einen Saccharomyces-bildenden 
Aspergillus. 415 

Harper, Ueber Kerntheilung und 
Sporenbildung im Ascus der Pilze. 

206 

Hauptfleisch, Astreptonema longispora 
n. g. n. sp., eine neue Saprolegniacee. 

12 

Hegler, Ueber Kerntbeilungserschei- 
nungen. 203 

Hellin, Das Verhalten der Cholerabacillen 
in aeroben und anaeroben Culturen. 

B. 367 

Hennings, Ustilago Ficuum Reich. = 
Sterigmatocystis Ficuum (Reich.) 
P. Henn. B. 325 

— — , Die wichtigsten Pilzkrank- 
heiten der Culturpäanzen unserer 
Kolonien. 181 

— — , Essbare Pilze Ostafrikas. B. 436 

— — , Ustilaginaceae. B. 437 

— — , Uredinaceae. B. 437 

— — , Agaricaceae. B. 438 
Herfeldt, Die Bakterien des Stalldüngers 

und ihre Wirkung. 139 

Hoffmann, Ritter von. Zur Kenntniss 
der Eiweisskörper in den Tuberkel- 
bacillen. B. 461 

Hollrung, Die Erhöhung der Gersten- 
ernte durch Präparation des Saatgutes. 

245 



VI 



Jatvdnffi, Laboulbenia gigantea, barhangi 
bo garakon ^lö ij peneszfaj. (Eine 
auf böhlenbewohiiendeu Käferu vor- 
kommende neue Laboulbeniacee.) 

B. 327 

— — , F, V. Sterbeeck's Theatrura 
Fungorum und die Clusius-Commen- 
tatoren, beleuchtet durch den Leydener 
Clusius Codex. B. 403 

— — , Die Pflanzenwelt aus dem 
Wasser der Budapester Wasserleitung. 
(Orig.) 73 

— — , Neuere Untersuchungen über 
die Secretbehälter der Pilze, (Orig.) 

76 

— — , Theatrum Fungorum von 
Clusius und Sterbeek im Lichte der 
modernen Forschung. (Orig.) 153 

— — , Neuere Untersuchungen über 
den Zellkern der Pilze. 155 

— — , Mykologische Angaben. 158 

— — , Ueber die Vergleichung- der 
Floren der Thermen der Margitinsel 
und Aquiucum. 161 

Juel, Ueber einige heterocische Ure- 
dineen. 377 

Juhler, Umbildung eines Aspergillus in 
einen Saccharomyceten. 415 

Kempner, Ueber Schwefelwasserstoff" 
bildung des Choleravibrio im Hühnerei- 

B. 365 

— — , Ueber den vermeintlichen Anta- 
gonismus zwischen dem Choleravibrio 
und dem Bacterium coli commune. 

B. 367 
Klebahn, Ueber die Entwicklung der 
Kenutniss der heteröcischen Rostpilze 
und über die Ergebnisse seiner 
Culturversuche mit solchen. 105 

Krüger, Ueber den Einfluss von Kupfer- 
vitriol auf die Vergährung von 
Traubenmost durch Saccharomyces 
ellipsoideus. B. 479 

— — , Ueber ein neuerdings auf- 
tretendes, durch den Samen über- 
tragbares Missrathen der Erbsen. 394 

Levy und Thomas, Experimenteller 
Beitrag zur Frage der Mischinfection 
bei Cholera asiatica. 136 

Lintner und Kröber, Zur Kenntniss der 
Hefeglycase. 217 

Loew, Bemerkung zur Giftwirkung oxal- 
saurer Salze. (Orig.) 434 

Luhinski, Ueber die Anaörobiose bei der 
Eiterung. 181 

Ludwig, Ueber einen neuen pilzlichen 
Organismus im braunen Schleimfiuss 
der Rosskastanie. 416 

Lübstorf, Zur Pilzflora Mecklenburgs. 
I. Die Gymnoasceen und Pyreno- 
myceten. B. 326 



Magnus, Das Auftreten der Perouospora 
parasitica, beeinflusst von der Be- 
schaffenheit und dem Entwickelnngs- 
zustaade der Wirthspflanze. B. 405 

Magniis, Ueber das Mycel und den 
Parasitismus einer neuen Sclerospora- 
Art. 111 

Magocsy-Dietz, Eine neue Weinstock- 
Krankheit in Ungarn. 159 

Malme, Ein Fall von antagonistischer 
Symbiose zweier Flechtenarten. 
{Orig.) 46' 

Massee, A revision of the geuus 
Cordyceps. 217 

Mc. Alpine, Australian Fungi. S'ST 

Miyoshi, Die Durchbohrung von 
Membranen durch Pilzfäden. 88 

Nicolaier, Bemerkungen zu der Arbeit 
von Krogius über den gewöhnlichen 
bei der Harninfection wirksamen 
pathogenen Bacillus. ß, 463 

Palmirslci und Orlowski, Ueber die 
Indolreaktion in Diphtheriebouillon- 
culturen. 269 

Pammel, Notes on some Fungi common 
during the season of 1892 at Amesj, 
Jowa. B. 405 

— — , Rutabaga Rot. Bacteriosis of 
Rutabaga (Bacillus campestris n. sp.). 

355 

Peck, Annual Report of the State 
Botanist for 1893. B. 471 

Pfaffenholz, Zur bakteriologischen Diph- 
therie-Diagnose. 357, 41 ;> 

Die Pflanzenwelt Ostafrikas und der 
Nachbargebiete. B. 433 

Prillieux et Delacroix, La brulure des 
feuilles de la Vigne prodnite par 
TExobasidium Vitis. 13*- 

— — et — — , Maladie bacillaire des 
vignes du Var. 133 

Prinsen- Oeerligs , Ang-Khak, ein 
chinesischer Pilzfarb«toff zum Färben 
von Esswaaren. B. 403- 

Prunet, Sur une nouvelle maladie d^ 
bl^, caus^e par une Chytridinee. 242- 

Reinsch, Die Bakteriologie im Dienste 
der Sandfiltrationstechnik. 57 

Rodet, De la variabilite dans les 
microbes au point de vue morpho- 
logique et physiologique. Application 
k la Pathologie g^n^rale et k l'faygi^ne. 

B. 458 

Roumeguhre, Fungi ex&iccati praecipl^e 
Gallici. LXIX. cent. Publice avec le 
concours de M. M. Bourdot, F. Fau- 
trey, Dr. Ferry, Gouillemot, Dr. Qudlet, 
Dr. Lambotte, E. Niel et L. Rolland. 

302.. 



vn 



Sadebeck, Ueber das Auftreten und die 
Verbreitung einiger Pflanzenkrank- 
heiten im östlichen Alpengebiete, 
namentlich in Tyrol. B. 369 

San/elice, Ueber eine für Thiere 
pathogene Sprosspilzart und über die 
morphologische Uebereinstimmung, 
welche sie bei ihrem Vorkommen in 
den Geweben mit den vermeintlichen 
Krebscoccidien zeigt. B. 368 

— — , Ueber einen Befund au von 
Maul- und Klauenseuche befallenen 
Thieren. B. 466 

Sauvageau, La destructiou des vers 
blaues. B. 470 

— — , Variabilite de l'action du 
Sulfate de cuivre sur l'Isaria farinosa. 

B. 471 

Schilberszky, A szülötök^nek egy Äjabb 

betegs^g^röl. (Ueber die neue ßeben- 

krankheit „gommose bacillaire.") 89 

— — , Die makrandrischen und mi- 
krandrischen Blüten von Convol- 
vulus arvensis. 160 

Schwartz, Die Erkrankung der Kiefern 
durch Cenangium Abietis. Beitrag 
zur Geschichte einer Pilzepidemie. 

180 

Sergent, La bile et le bacille de Koch ; 

la tuberculose des voies biliaires. 

B. 465 

Severin, Die im Miste vorkommenden 

Bakterien und deren physiologische 

Rolle bei der Zersetzung desselben. 

186 
Smith, Die Texasfieberseuche des Rindes. 

B. 467 
Sorauer, Eine mit der „Sereh" des 
Zuckerrohres verwandte Krankheits- 
erscheinung der Zuckerrüben. 56 



Sorauer, Ueber die Wurzelbräane der 
Cyclamen. 243 

Starbuck, Eine neue Nectria- Art. (Orig.) 

42 

Stutzer, Neuere Arbeiten über die 
Knöllchenbakterien der Leguminosen 
und die Fixirung des freien Stickstoffs 
durch die Thätigkeit von Mikro- 
organismen. 813 

Transschel, Peronospora coroUae n. sp. 

219 

Ui'y, Ueber die Schwankungen des 
Bacterium coli commune in morpho- 
logischer und cultui eller Beziehung. 
Untersuchtingen über seine Identität 
mit dem Diplobacillus Friedländer 
und mit dem Bacillus des Abdominal- 
typhus. B. 458 

Viquerat, Der Micrococeus tetragenu» 
als Eiterungserreger beim Menschen. 

B. 365 

Wegelin, Beitrag zur Pyrenomyceten- 
Flora der Schweiz. 336> 

Wegener, Zur Pilzflora der Rostocker 
Umgebung. 33& 

Weh'me7; Aspergillus oryzae, der Pilz 
der japanischen Sake-Brauerei. B. 394 

Will, Notiz, betreffend den Nachweis 
von wilden Hefearten in Brauerei- 
hefen und Jungbieren, sowie das 
Vorkommen von Saccharomyces 
apiculatus in denselben. 269 

Woronin, Chemotaxis und die taktile 
Empfindlichkeit der Leukocyten. 

B. 468 

Wortmann, Anwendung und Wirkung 
reiner Hefen in der Weinbereitung. 

244 



VII. Flechten; 



Arnold, Lichenologische Fragmente. 
XXXIV. B. 406 

— — , Lichenes exsiccati. 1859 — 
1893. Nr. 1—1600. 265 

— — , Dr. H. Rehm, Cladoniae 
exsiccatae. 1869—1895. No. 1—440. 

266 

Blomberg, Bidrag tili kännedomen om 
lafvarnas utbredning m. m. i Skan- 
dinavien. B. 332 

Branth, Licbener fra Scoresby Sund 
og Hold with Hope. B. 407 

Flagey, Lichenes Algerienses exsiccati. 
No. 201—307. 206 

Hedlund, Ueber verschiedenartige 
Excipulum-Typen bei den Flechten. 
{Orig.) 46 

— — , Ueber die Flechtengattung 
Moriola. 376 



Hue, Lichens recoltes k Vire, i Mortain 
et au Mont Saint-Michel. 337 

Kernstock, Lichenologische Beiträge. 
VI. Möltener Alpen. Nachträge zu 
II. Bozen und III. Jenesien. B. 331 

Kieffer, Die Flechten Lothringens nach 
ihrer Unterlage geordnet. Erster 
Beitrag. B. 329 

— — , Notice sur les Lichens de 
Bitche. B. 407 

Malme, Ein Fall von antagonistischer 
Symbiose zweier Flechten arten. 
{Orig.) 46 

Müller, Lichenes exotici. III. B. 408 

— — , Lichenes exotici. IV, B. 410 

— — , Arthoniae et Arthothelii species 
Whrightianae in insula Cuba lectae. 

B. 411 

— — , Beiträge zur Flora von Afrika. 
IX. Lichenes Usambarenses. 172 



vin 



Müller, Licbenes Sikkimenses a reve- 
rendiss. Stevens in montibus Sikkim 
Indiae orientalis lecti. Sertulum 



primum. 



B. 412 



— — , An enumeratiou of tUe plants 
eollected by M. E. Penard in Colorado 
during the summer of 1892. Licbenes 
determined. B. 412 



Olivier, Etüde sur les principuux 
Parmelia, Parmeliopsis, Physcia et 
Xanthoria de la flore fran<;aise. 

B. 413 

Steiner, Ein Beitrag zur Flechtenflora 
der Sabara. 121 

Zahlbruckner, Zur Flecbtenflora des 
Pressburger Comitates. B. 329 



VIII. Muscineen: 



Bomansaon et Brotherus, Herbarium 
MuseiFennici. Enumeratio plantarum 
Musei Fennici, quam edidit Societas 
pro Flora et Fauna Fennica. Editio 
secunda. II. Musci. 219 

Broten, Notes on tbe New Zealand 
species of tbe genus Ändreaea, 
together witb descriptious of some 
new species. 14 

— — , Notes on a proposed new 
genua of New Zealand Mosses; 
togetber witb a description of three 
new species. 14 

— — , Notes on New Zealand Mosses: 
Genus Grimmia. 439 

— — , Notes on New Zealand Mosses : 
Genus Orthotriclium. 439 

€am2ibell, Tbe origin of tbe sexual 
Organs of tbe Pteridopbytes. B. 415 

Ojokic , Ueber die chemiscbe Be- 
schaffenbeit der Zellbäute bei den 
Moosen. 416 

Göbel, Ueber die Sporenausstreuung 
bei den Laubmoosen. 51 

Holzinger, A preliminary list of tbe 
Mosses of Minnesota. B. 339 

Jack, Beitrag zur Kenntniss der Pellia- 
Arten. 122 

Kaulfuss, Beiträge zur Kenntniss der 
Laubmoosflora des nördlichen frän- 
kischen Jura und der anstossenden 
Keuperformation. 438 

Kindberg, Note sur les Climacees. 338 

Le Jolis, Noms de genres h rayer de 
la nomenclature bryologique. B. 335 



Levier, Tessellina pyramidata e Riccia 
macrocarpa. B. 335 

— — , Riccia Henriqueusis nov. sp. 
Comunicazione provisoria. B. 335 

Nyman, Om variations förmägan hos 
Oligotrichum incurvum (Huds.) Lindb. 

13 

Die Pflanzenwelt Ostafrikas und der 
Nachbargebiete. B. 433 

Philibert, Bryum leptocercis, nova 
species. B. 342 

Rabenhorst, Kryptogamen-Flora von 
Deutschland, Oesterreicb und der 
Schweiz. Bd. IV. Abth. II: Die 
Laubmoose von Limpricht. Lief. 24. 
Buxbaumiaceae, Fontinalaceae, Cry- 
phaeaceae, Neckeraceae. B. 335 

Richin, Notes bryologiques sur le 
canton d'Aix-les-Tbermes, Ariege. 

ß. 339 

Renauld et Cardot, Musci exotici novi 
vel minus cogniti. B. 340, 414 

Scliostakowitsch, Ueber die Repro- 
ductions- und Regenerationserscbei- 
uungen bei den Lebermoosen. 50 

Sjtrur.e, Hepaticae EUiottianae, in insulis 
Antillanis St. Vincentii et Dominica 
a. cl. W. R. Elliott annis 1891—92 
lectae. B. 334 

Underioood, Notes on our Hepaticae. 
III. Tbe distribution of the North 
American Marchantiaceae. 338 

Warnsto7-f, Botanische Beobachtungen 
aus der Provinz Brandenburg im 
Jahre 1894. Bryophyten. 173 



IX. Gef ässkryptogamen : 



Campbell, The origin of the sexual 
Organs of the Pteridopbytes. B. 415 

France, Beiträge zur Floristik des 
Bibarer Comitates. B. 355 

Oibson, Note on the diagnostic cbaracters 
of tbe subgenera and species of 
Selaginella Spr. B. 416 

Glück, Die Sporopbyllmetamorphose. 

220 

Grevillius, Ueber Mykorrbizeu bei der 
Gattung Botrycbium nebst einigen 
Bemerkungen über das Auftreten von 



Wurzelsprossen bei B. Virginianura 
Swartz. 174 

Hieronymus, Polypodiaceae. B. 438 

— — , Cyatheaceae. B. 438 

Kny, Entwicklung von Aspidium Filix 

mas. B. 416 

Makino, Gymnogramme Makinoi Maxim. 

338 

Matouschek, Die Adveutivknospen an 
den Wedeln von Cystopteris bulbifera 
(L.) Bernbardi. 339 



IX 



Die Pflanzenwelt Ostafrikas und der 
Nachbargfebiete. B. 433 

Richter, Ueber die Zwergform von 
Botrychium Lunaria Sid. 158 



Sadebeck, Ueber die knollenartigen 
Advendivbildungen auf der Blatt- 
fiäche von Phegopteris sparsiflora 
Hook. 53 



X. Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie:; 



Baier, Ueber Buttersäuregährung. 

B. 477 

Baillon, Histoire des plantes. Tome 

XIII. 3. Monographie des Palmiers. 

231 

— — , Dasselbe. 4. Monographie der 
Pandanac^es, Cyclanthac^es et Ara- 
cees. 234 

Becquerel et Brongniart, La matiere 
verte chez les Phyllies, Orthopteres 
de la famille des Phasmides. 226 

Behrens, Noch ein Beitrag zur Geschichte 
des „entdeckten Geheimnisses der 
Natur". B. 342 

— — , Weitere Beiträge zur Kenntniss 
der Tabakpflanze. VIII. Die Laub- 
behandlung des Tabaks und ihr Ein- 
fluss auf die Qualität der Blätter. 

B. 379 

Bertog, Untersuchungen über den Wuchs 

und das Holz der Weisstanne und 

Fichte. 360 

Beyerinck, Ueber Spirillum desulfuri- 

cans als Ursache von Sulfatreduction. 

118 
Bokorny, Toxicologische Notizen über 
einige Verbindungen des Tellur, 
Wolfram, Cer, Thorium. B. 359 

Boorsma, Eerste resuitate von het 
onderzoek naar de plantenstoflfe von 
Nederlandsch-Indie. 281 

Boveri, Ueber das Verhalten der Centro- 
somen bei der Befruchtung des See- 
igel-Eies nebst allgemeinen Bemerk- 
ungen über Centrosomen und Ver- 
wandtes. 342 
Brandegee, Studies in Portulacaceae. 

B. 429 
Braus, Ueber Zelltheilung und Wachs- 
thum des Tritoneies mit einem An- 
hang über Amitose und Polj'^spermie. 

341 

Burkill, On the fertilisation of some 

species of Medicago L. in England. 

B. 423 

Burri, Ueber Nitrification. B. 480 

Cavara, Contnbuto alla morfologia ed 

nllo sviluppo degli idioblasti delle 

Camelliee. B. 422 

Chalmot, de, Pentosans in plants. 14 

— — , The availability of free nitrogen 

as plant food: a historical sketch. 

15 

Chapman, Essential oil of Hops. 226 

Chauveatid, Möcanisme des mouvements 

provoqTv^s du Berberis. 127 



Correns, Ueber die vegetabilische Zell- 
membran. Eine Kritik der Anschau- 
ungen Wiesner's. 304 

Crochetelle et Dumont, De l'influence 
des chlorures sur la nitriäcation. 224 

Daikuhara, Ueber das Reserve- Protein 
der Pflanzen. 339 

— — , On the reserve protein in 
plants. 418 

— — , On the reserve piotein in 
plants. II. 418 

Dalmer, Ueber Eisbildung in Pflanzen 
mit Rücksicht auf die anatomische 
Beschaffenheit derselben. 353 

Dangeard, Notice bibliographique sur 
nos pubiications en botanique. B. 401 

United States Department of Agiiculture. 
Office of Experiment Stations. 
Bulletin Nr. 15. Handbook of 
Experiment Station Work. A populär 
digest of the pubiications of the 
Agricultural Experiment Stations in 
the United States. 208 

Didrichsen , Ora Tornene hos Hura 
crepitaus. 419 

— — , Om Cyoeraceernes Kim. Fore- 
löbig Meddelelse. 388 

Dixon, On the vegetative organs of 
Vanda teres. 131 

Eichhorn, Untersuchungen über das 
Holz der Rotheiche. 137 

Ekstam, Zur Blütenbestäubung in den 
schwedischen Hochgebirgen. I. B. 342 

Engelmann, Die Erscheinungsweise der 
Sauerstoffausscheidung chromophyll- 
haltiger Zellen im Licht bei An- 
wendung der Bakterienmethode. 339 

Ergebnisse eines Düngungs- Versuches 
mit Fuchsia macrostemma hybrida 
„Präsident Günther". B. 396 

Etard, Pluralit^ des chlorophylles. 
Deuxi^me chlorophylle Isolde dans la 
luzerne. 384 

Eahrion, Ueber die Einwirkung alko- 
holischer Natronlauge auf die Eiweiss 
und Leim gebenden Substanzen. 302 

Famintzin, Sur les grains de chloro- 
phylle dans les graines et les plantes 
geimeantes. 4J7 

Filarszky, Ueber Anthocyan und einen 
interessanten Fall der Nichtausbildung 
dieses Farbstoffes. 1Ö7 

Fischer, Ueber ein neues, dem Amygdalin 
ähnliches Glucosid. B. 417 

— — , Neue Beiträge zur Kritik der 
Fixirnnsrsinothoden. 10 



X 



Fischer, Untersuchungen über Bakterien. 

212 

— — und Lindner, Ueber die Enzyme 
von Schizo-Saccharomyces octosporus 
und Saccharomyces Marxianus. 335 

Foclce, Aenderung der Flora durch Kalk. 

B. 349 

— — , Mittwinterflora (Ende December 
1893 und 18V»4). B. 358 

Franchet, Enumeration et diagnoses de 
Carex nouveaux pour la fiore de 
l'Asie Orientale, d'apres les coUections 
du Museum, 28 

Oahelli, Alcune notizie sulla Kobinia 
Pseudacacia dei dintorni di Bologna. 

238 

— — , Considerazioni sulla nervazione 
fogliare parallela. 387 

Gain, Sur la Variation du pouvoir ab- 
sorbant des graines. 440 

— — , Aclion de l'ean du sol sur la 
vög^tation. B. 380 

Oaleotti, Ricerche sulla colorabilitä. 
delle cellule viventi. 9 

Oildemeister, Beiträge zur Kenntniss 
der ätherischen Oele. 1. Ueber 
Limettöl. ß. 419 

— — , Ueber Smyrnaer Origanum-Oel. 

B. 419 

Göhel, Ein Beitrag zur Morphologie der 

Gräser. 20 

— — , Ueber die Sporenausstreuung 
bei den Laubmoosen. 51 

Gjokic , Ueber die chemische Be- 
schaffenheit der Zellhänte bei den 
Moosen. 416 

Oolenkin, Algologische Untersuchungen. 

81 

Grevillius, Ueber Mykorrhizen bei der 
(Gattung ßotrychium nebst einigen 
Bemerkungen über das Auftreten von 
Wnrzelsprossen bei B. Viiginianum 
Swartz. 174 

Grützner, Ueber einen krystallisirten 
Bestandtheil der Basanacantha spiuosa 
var. ferox Schum. 384 

Haberlandt, Ueber Bau und Function 
der Hydathoden. 344 

Hanausek, Ueber symmetiische und 
polyt-mbryonische Samen von Coffea 
arabica L. 53 

Hancock und Dahl, Die Chemie der 
Lignocellulosen. Ein neuer Typus. 

B. 420 

Harper, Ueber Kerntheilung und 

Sporenbildung im Ascus der Pilze. 

206 

ffauptfleisch, Astreptonema longlspora 

n. g. n. sp., eine neue Saprolegniacee. 

12 



Hauptfleisch, Die Auxosporenbildang vonu 
Brebissonia Boeckii Grunow. Die 
Ortsbewegung der Bacillariaceen. 

116 

Hegler, Ueber Kerntheilungserschei- 
nungen. 203 

Heinricher, Die Keimung von Lathraea. 

18 

Hoffmann. Ritter von, Zur Kenntniss 
der Eiweisskörper in den Tuberkel- 
bacillen. B. 461 

Ihne, Ueber den Unterschied in der 
Biüteneiitfaltung der Jahre 1892 und 
1893. B. 358 

Isfvdnffi, Neuere Untersuchungen über 
die Secretbehälter der Pilze. iOrig.) 

76 

— — , Neuere Untersuchungen über 
den Zellkern der Pilze. 165 

Jönsson, Jakttagelser öfver tillväten hos 
Orobanche- Arter. 420 

Kempner, Ueber Schwefelwasserstoff- 
bildung des Choler.avibrio im Hühnerei. 

B. 365 

KjeUman, Ueber die Ausbildung der 
Placenta. (Orig.) 42 

Klebahn, Ueber das Verhalten der 
Zellkerne bei der Auxosporenbildung 
von Epithe.mia. 112-' 

Knuth, Die Blütenbesucher derselben 
Pflanzenart in verschiedeuenGegenden. 
Ein Beitrag zur blütenbiologischen 
Statistik. 83 

— — , Blütenbiologische Beobachtungen 
in Thüringen. 346 

Kny, Bau und Entwickelung der 
Lupulin-Drüsen. B. 422 

— — , Bestäubung der Blüten von 
Aristolochia Clematitis. 178 

Koch, Beiträge zur Kenntniss der 
mitteleuropäischen Galläpfel, sowie 
der Scrophularia nodosa L. B. 469 

— — , Die vegetative Verzweigung der 
höheren Gewächse. 228 

König und Haselhoff, Die Aufnahme 
der Nährstoffe aus dem Boden durch 
die Pflanzen. 424 

Kohl, Ueber Assimilationsenergie und 
Spaltöffnungsmechanik. 109 

Kolkwitz, Untersuchungen über Plasmo- 
lyse, Elasticität, Dehnung und 
Wachsthumam lebenden Markgewebe. 

B. 421 

Kölpin, Om Flydeevnen hos Froene af 
vore Vand og Sumpplanter. [Nebst 
R^sum^ : Sur la facult^ de flotter chez 
les graines de nos plantes aquatiques 
et mar^cageuses.] 345 

Krüger, Ueber den Einfluss von Kupfer- 
vitriol auf die Vergährung von 
Traubenmost durch Saccharomyces 
ellipsoidsus. B. 479^ 



XI 



Ijagerheim, Ueber das Phycoporphyrin, 
ein Conjugatenfarbstoff. 115 

Lavdowsky, Zur Methodik der Methylen- 
blaufärbung und über einige neue 
Erscheinungen des Cbemotropismus. 

412 

Lignier, La nervation des Cycad^es est 
dichotomique. 352 

Linsbauer, Ueber die Nebenblätter von 
Evonymus. B. 342 

Livhier und Düll, Ueber den Abbau 
der Stärke durch die Wirkung der 
Oxalsäure. 340 

— — und Kröbei-, Zur Kenntnis« der 
Hefeglycase. 217 

Loew, Untersuchungen aus dem agri- 
culturchemischen Laboratorium der 
Universität Tokio. 380 

— , Bemerkung zur Giftwirkung oxal- 

sanrer Salze. (Orig.) 433 

, Nachtrag über das Kalkbedürfniss 

der Algen. (Orig.) 433 

Lo Forte, Di alcuni apparecchi di 
disseminazione nelle Angiosperme. 

129 

Ludwig, Ueber Variationscurven und 

Varjationsflächen der Pflanzen. (Orig.) 

1, 33, 65, 97 

Lutz, Beiträge zur Physiologie der 
Holzgewächse. I. Erzeugung, Trans- 
location und Verwerthung der Reserve- 
stäike und -Fette. 15 

, Ueber die oblito-schizogenen 

Secretbehälter der Myrtaceen. (Orig.) 
145, 193, 257, 289 

Mögocsy-Dietz, Die Epiphyten Ungarns. 
{Orig.) 154 

Matouackek, Die Adventivknospen an 
den Wedeln von Cystopteris bulbifera 
(L.) Bernhardi. 339 

Maquenne, Sur la respirationdes feuilles. 

125 

Mendelssohn, Ueber den Thermotropismns 
einzelliger Organismen. B. 323 

Miyoshi, Die Durchbohrung von 
Membranen durch Pilzfäden. 88 

Möbius, Ueber einige an Wasserpflanzen 
beobachtete ßeizerscheinnngen. 175 

Mohr, Ueber das Vorkommen des 
Balsams von Liquidambar styraciflua 
L. B. 363 

Molisch, Ueber die Ernährung der Algen. 

110 

— — , Das Phycocyan, ein krystallisir- 
barer Eiweisskörper. 303 

Mueller, Baron von, Descriptions of 
new Eucalyptus from south-western 
Australia. 29 

No^ von Ärchenegg, Ueber atavistische 
Blattformen des Tulpenbaumes. 

B. 449 



Noll, Ueber die Mechanik der- 
Krümmungsbeweg^ngen bei Pflanzen. 

126 

Otto, Ein vergleichender Düngungs- 
versuch mit reinen Pflanzen-Nähr- 
salzen bei Kohlrabi und Sommer- 
Endivien-Salat. 182 

Peinemann, Ueber afrikanischen Copaiva- 
balsam. B. 368 

Penzig, Note di biologia vegetale. 19 

Perkin und Hummel, The colouiing 
principes of Ventilago madraspatana. 

225 

Pfeiffer, Studie über die Rüben und 
deren Zuckergehalt. B. 475 

Phisalix, Recherches sur la matiere 
pigmentaire rouge de Pyrrhocoris 
apterus (L.). 135 

Planchon et Collin, Les drogues simples 
d'origine vegetale. Tome I. B. 362 

Pommerehne, Beiträge zur Kenntniss 
der Alkaloide von Berberis aqui- 
folium. 384 

Rodrigue, Contribution ä l'^tude des 
mouvements spontanes et provoques 
des feuilles des L^gumineuses et des 
Oxaliddes. 440 

Rompel, Krystalle von Calciumoxalat 
in der Fruchtwand der Umbellifereu 
und ihre Verwerthung für die Syste- 
matik. 17 

— — , Drei Carpelle bei einer Uin- 
bellifere (Cryptotaenia eanadensis)^ 

421 

Rumme, Die wichtigsten Schutzein- 
richtungen der Vegetationsorgane der 
Pflanzen. 229 

Sadebeck, Ueber die knollenartigen 
Adventivbildungen auf der Blatt- 
fläche von Phegopteris sparsiflora 
Hook. 53 

Saudis, de, SuU' esistenza della coniina 
nel S.imbucus nigra. 226 

Sappey, Note sur le Phyllium. 227 

Schaffner, The nature and distribution 
of attractionspheres and centrosomes 
in vegetable cells. 385 

Schiff, Optisches Verhalten der Gerb- 
säure. 303 

Schilberszky, Die makrandrischen und 
mikrandrischen Blüten von Convol- 
vulus arvensis. 160 

— — , Ujabb adatok a többcsi- 
rdjusäg ismeretehez (4 dbrdval). 
(Neuere Beiträge zur Kenntniss der 
Polyembryonie.) * 22&- 

Schostakowitsch, Ueber die Repro- 
ductions- und Regenerationserschei- 
nungen bei den Lebermoosen. 50 

Schwendener, Die jüngsten Entwicklungs- 
stadien seitlicher Orgaue und ihr 
Anschluss an bereits vorhandene. 55» 



XII 



.Seemen, Abnorme Blütenbildung bei 

einer Salix fragilis L. 312 

Severtn, Die im Miste vorkommenden 

Bakterien und deren physiologische 

KoUe bei der Zersetzung- desselben. 

186 

■ ßtenström, lieber das Vorkommen der- 

selben Arten in verschiedenen 
Klimaten an verschiedenen Stand- 
orten, mit besondererBerücksichtigung 
der ausgebildeten Pflanzen. Eine 
kritische pflanzenbiologische Unter- 
suchung. B. 350 

■ Strohmer, Briem und Stift, Weitere 

Beiträge zur Kenntniss über den 
2>Jährsloffverbrauch und die Stoflf- 
bildung der Zuckerrübe im zweiten 
Wachsthumsjahre. B. 380 

Stutzer, Neuere Arbeiten über die 
KnöUchenbakterien der Leguminosen 
und die Fixirung des freien Stickstoflfs 
durch die Thätigkeit von Mikro- 
organismen. 313 

Thoma», The ash of trees. 423 

Trabuf; L'Aristida ciliaris et les fourmis. 

20 

Tromp de Haas, Untersuchungen über 
Pectinstoffe, Cocosschalen und Oxy- 
cellulose. B. 418 

Vuyck, Over het bloeien van Lemna. 

228 

Warhurg, Zur Charakterisirung und 
Gliederung der Myristicaceen, 204 

— , Ueber die Haarbildung der 

Myristicaceen. 205 

XI. Systematik und 

Alhoff, Nouvelles contributions ä la 
flore de la Transcaucasie. B. 357 

Andersson, Om den forntida förekomsten 
af sjönüten (Trapa natans L.) i 
Finnland. B. 448 

Baillon, Bistoire des plantes. Tome 
XIII. 3. Monographie des Palmiers. 

231 

— — , Dasselbe. 4. Monographie der 
Pandanacees, Cyclanthac^es et Ara- 
cees. 234 

Bicknell, IJn nuovo ibrido nel genere 
Cirsium, C. Erisithales X bulbosum 
(C. Norrisii mh.). B. 348 

Bitter, Beiträge zur Adventivflora 
Bremens. B. 351 

Borbas, v., A Kazac Vajfüvekböl. De 
Galeopsidibus Hungariae. B. 430 

Bornmüller, Nachtrag zu „Florula 
insulae Thasos". B. 356 

.Brandegee, Studios in Portulacaceae. 

B. 429 



Wehrli, Ueber einen Fall von „voll- 
ständiger Verweiblichung" der männ- 
lichen Kätzchen von Corylus Avellana 
L. 354 

Wiesner, Der Upas-Baum und dessen 
derzeitige Verbreitung auf den öunda- 
Inselu. 136 

Willis und BurJcill, Flowers and insects 
in Great Britain. Part. I. B. 343 

Wisselingh, van , Sur les bandelettes 
des Ombelliferes. 386 

Wittmack, Schuppen eines abnormen 
weiblichen Zapfens von Dioon edule 
(Cycadacee). 202 

— — , Blätter und Blütenstände von 
Pueraria Thunbergiana (Papilionacee;. 

203 
Wolff, Ueber Hypericum-Roth. 385 

Wollny, Untersuchungen über die Be- 
einflussung der physikalischen Eigen- 
schaften des Moorbodens durch 
Mischung und Bedeckung mit Sand. 

B. 373 

— — , Forstlich-meteorologische Beob- 
achtungen. (III. Mittheilung.) B. 381 

— — , Untersuchungen über die künst- 
liche Beeinflussung der inneren Wachs- 
thumsursachen. Einfluss des Aus- 
bohrens der Seitenknospen an den 
Saatknollen auf das Wachsthum und 
dasProductionsvermögenderKartofi'el- 
pflnnze. B. 388 

(Untersuchungen über das Verhalten 

der atmosphärischen Niederschläge 
zur Pflanze und zum Boden. B. 390 

Zopf, Cohn's Hämatochrom ein Sammel- 
begriff. 124 

Pflanzengeographie. 

Briquet, Fragmenta monographiae 
Labiatarum. Fase. III. 22 

Brition, A revision of the genus 
Scouleria wiih description of one 
new species. B. 423 

Buschan, Vorgeschichtliche Botanik der 
Cultur- und Nutzpflanzen der alten 
Welt auf Grund prähistorischer Funde. 

B. 369 

Caruel, Tribus familiae Phaseolacearuni. 

347 

Clos, De la marche ä suivre dans la 
description des genres: Autonomie 
et circonscription de quelques uns 
d'entre eux. 270 

Conwentz, Beobachtungen über seltene 
Waldbäume in Westpreussen mit 
Berücksichtigung ihres Vorkommens 
im Allgemeinen. 131 

Dammer, Die Gemüsepflanzen Ostafrikas 
und ihre Cultur. B. 436 

— — , Solanaceae. B. 444 

— — , Convolvulaceae. B. 444 



XIII 



Elfstrand, Salicologiska bidrag. 347 
Engelhardt, Ueber neue fossile Pflanzen- 
reste vom Cerro de Potosi. 86 

Bngler, Liliaceae. ß. 439 

— — , Urticaceae. B. 439 

— — , Loranthaceae. B. 439 

— — , Anonaceae. B. 439 

— — , Crassulaceae. B. 440 

— — , Rutaceae. B. 441 

— — , Burseraceae. B. 441 

— — , Anacardiaceae. B. 441 

— — , Icacinaceae. B. 441 

— — , Conibretaceae. B. 44'2 

— — , Sapotaceae. B. 443 

— — , Scrophulariaceae. B. 444 
Fioriy L'Elodea Canadensis Mchx. nel 

Veneto ed in Italia. B. 345 

. , Nuove specie e nuove localitä 

per la flora italiaua. B, 345 

— — , Nuove specie e nuove localitä 
per la flora del Modenese e Reggiano. 

B, 345 

Fischer -Benzon, von, Zur Geschichte 

unseres Beerenobstes. (Orig.) 321, 

369, 401 

Flahault, Les zones botaniques dans 

le Bas-Languedoc et les pays voisins. 

B. :^52 
Flatt, Was verstehen wir unter Clusius' 
Pannonia? (Orig.) 73 

Foeke, Ueber einige polymorphe Formen- 
kreise, B. 348 

, Aenderung der Flora durch Kalk. 

B, 349 

— — , Ueber einige Rosaceen aus den 
Hochgebirgen Neuguineas. 348 

Formanek, Zweiter Beitrag zur Flora 
von Serbien und Macedonien. B. 356 

FVeyn, Neue Pflanzenarten der pyre- 
näischen Halbinsel. 179 

Oahelli, Alcnne notizie sulla Robinia 
Pseudacacia dei dintorni di Bologna. 

238 

Gilg, Capparidaceae. B. 440 

— — , Vitaceae. B. 441 

— — , Loganiaceae. B. 443 
Göhel, Ein Beitrag zur Morphologie der 

Gräser. 20 

Qoiran, A proposito di alcune Cypera- 

ceae raccolte neli dintorni di Verona. 

B. 424 
Gurke, Polygalaceae. B. 441 

— — , Borraginaceae. B. 444 

— — , Verbenaceae. B. 444 

— — , Labiatae. B. 44 4 
Hallier, Convolvulaceae africanae. 391 
Süchcock, A key to the genera of 

Manhattan plants based on fruit 
characters. B. 432 

— — , A key to the spring flora of 
Manhattan B. 432 



Süchcock, Eragrostis Eragrostis (L.) ' 
Beauv. B. 423 

Hock, Brandenburgische Erlenbegleiter. 

B. 431 

Hoffmann, Compositae. B. 445 

Hua, Observations sur le genre Palisota. 

B. 344 

Huth, Monographie der Gattung Del- 
phinium. [Schluss,] B. 425 

Keller, Das Leben des Meeres. Nebst 
botanischen Beiträgen von Gramer 
und Schinz. 413 

Kerchove de Detiterghem, Le livre defr 
Orchidees. B. 398 

King, Materials for a flora of the 
Malayan Peninsula. 392 

Kirk, On new forma of Celmisia. 349 

— — , A revision of the New Zealaud 
Gentians. 349 

Knuth, Flora der nordfriesischen Inseln. 

238 

Koorders und Valeion, Bijdrage No. 1 
tot de kennis der boomsoorten van 
Java. Additamenta ad cognitioneoi 
florae Javanicae. Pars 1. Arbores. 

240 

Krause, Ueber ursprüngliche Pflanzen 
Norddeutschlands. [Berichtigung.] 
(Orig.) 41 

Kränzlin, Orchidaceae. B. 439 

Kükenthal, Die Benennung der Hybriden, 

270 

Lagerheim, von, Ueber die andinen 
AUhemilla-Arten. B. 347 

Lindau, Acanthaceae. B. 444 

Lipsky, Novitates florae Caucasi (1889 
— 1893). 307 

Lo Forte, Di alcuni apparecchi di 
disseminazione nelle Angiosperme. 

129 

Ludwig, Ueber Variationscurven und 

Variationsflächen der Pflanzen. (Orig.) 

1, 33, 65, 97 

Magnin, Flornle adventive des Saules 
de la r^gion Lyonnaise. 239 

Mdgocsy-Dietz, Die Epiphyten Ungarns. 
(Orig.) 154 

Martelli, L'Iris pseudo-pumila Tin. 

B. 344 

Masters, The „Cedar of Goa". B. 425 

Moll, FH.ct et Pijp, Kapport sur quelques 
cultures de Papav^rac^es faites dans 
le jardin Botanique de l'Universite 
de Groningne (Pays-Bas) pendent les 
ann^es 1892 et 1893. B. 431 

Mueller, Baron von, Descriptions of new 
Australian plants, with occasional 
other annotations. [Cont.] 364 

— — , Description of two hitherto un- 
known plants from Western Australia. 

364 



XIV 



Mueller, Baron von, Description of au 
unrecorded Eucalyptus frora South- 
Eaatern Australia. 365 

— — , A new genus of Helichrysoid 
Compositae. 446 

MüUner, Zwei für Niederösterreich neue 
Eichenhybriden. B. 348 

Niedenzu, De genere Tamarice. 389 

Nobili, Note suUa flora del monte'Mot- 
tarone. 391 

Nod von Archenegg, lieber atavistische 
Blattformen des Tulpenbaumes. 

B. 449 

Pax, Euphorbiaceae. B. 441 

Ferlaky, Floristische Mittheilungen. 
(Orig.) 77 

Die PflanzeniceU Ostafrikas und der 
Nachbargebiete. B. 433 

Bendle, Revision of the genas Nipadites 
Bowerb. B. 358 

Renale, A contribution to the flora of 
eastern tropical Africa. B. 44C 

Richter, Bemerkungen über die Cortusa- 
Arten des Pariser und Kewer Her- 
bariums und die Cortusa Pekinensis 
A. Rieht, pro var. B. 428 

Robinson, The North American Alsineae. 

348 

.ßompel, Krystalle von Calciumoxalat 
in der Fruchtwand der Umbelliferen 
und ihre Verwerthung für die Syste- 
matik. 17 

Boss, Sulla Silene neglectaTen. B. 429 

Royal Garden«, Kew. Rolfe, Vauillas 
of comerce. 162 

— — , — — , New Orchids. Decade 
XIV, 165 

— — , Decades Kewenses. Plantarum 
novaruni iu Herbario Horti Regii 
conservatarum decades XX et XXI. 

164 

— — , Diagnoses Africanae. VII. 165 
, Henry, Shu-Lang Root (Dioscorea 

rhipogonoides Oliv.). 167 

— — , New Rubber industry in Lagos 
(Kickxia Africana ßenth.). 328 

, Diagnoses Africanae. VIII. Ascle- 

piadeae. Auetore N, E. Brown. 329 

Rusby, On the collections of Mr. Miquel 
Bang in Bolivia. Part. II. B. 432 

Sandri e Fantozzi. Contribuzione alla 
flora di Valdi Nivole. 441 

Baporta, Sur les rapports de l'ancienne 
flore avec celle de la r^gion pro- 
ven(;ale actuelle. 84 

Schiffner, Bericht über den bisherigen 
Verlauf seiner mit Unterstützung 
der Gesellschaft unternommenen 
Forschungsreise nach Java. B. 447 

Schumann, Gramineae. B. 438 

— — , Cyperaceae. B. 438 



Schumann, Die Gräser Ostafrikas und 
ihre Verwerthung. B. 434 

— — , Commelinacea. B. 439 
, Tiliaceae. B. 442 

— — , Bombacaceae. B. 442 

— — , Apocynaceae. B. 443 

— — , Asclepiadaceae. B. 443 

— — , Rubiaceae. B. 444 
Schweinfurth, Sammlung arabisch- 
äthiopischer Pflanzen. Ergebnisse 
von Reisen in den Jahren 1881, 1888, 
1889, 1891 und 1892. B. 357 

Shirasawa, Eine neue Coniferenart in 
Japan. B. 424 

Simonkai, lieber die Arten und Abarten 
von Stipa. {Orig.) 74 

— — , Die charakteristische Ver- 
breitung der Pinus-Arten in pflanzen- 
geographischer Beziehung. (Orig.) 

155 
, Bemerkungen über den Sitzungs- 
bericht vom 12. December 1894. 156 

— — , lieber die frostempfindlichen 
und frostständigen Pinus - Arteu 
Ungarns. 158 

Slavicek, Die in Mittel-Europa culti- 
virteu oder zur Cultur empfohlenen 
Pinus-Arten. 443 

Sommier, Glyceria festucaeformis var. 
violacea. B. 345 

Stenström, Ueber das Vorkommen der- 
selben Arten in verschiedenen 
Klimaten an verschiedenen Stand- 
orten, mit besondererBerücksichtigung 
der ausgebildeten Pflanzen. Eine 
kritische pflanzenbiologische Unter- 
suchung. B. 350 

Taubert, Die Hülsenfrüchte Ostafrikas 
und ihre Verwerthung. B. 435 

— — , Leguminosae. B. 440 
Toepffer, Zur Flora vou Schwerin und 

dem westlichen Mecklenburg. B. 352 
Trelease, Notes and observations. 

B. 344 

Uline and Bray, Synopsis of North 
American Amarantluiceae. 420 

Van Tieghem, Quelques genres nouveaui 
pour la tribu des Loranthees dans la 
famille des Loranthacees. B. 346 

— — , Sur le groupement des especes 
en genres dans les Loranthacees k 
calice dialys^pale et antheres basi- 
fixes. B. 346 

Vuyck, Over het bloeien van Lemna. 

228 
Wahrli, Ueber den Kalktufi" von 

Flurlingen bei Schaflfhausen. B. 448 
Warburg, Die Palmen Ostafrikas und 

ihre Verwendung. B. 434 

— — , Die Bananen Ostafrikas und 
ihre Verwerthung. B. 435 



XV 



'Warburg, Zur Charakterisirung und 
Gliederung der Myristicaceen. 204 

— — , lieber die Haarbildung der 
Myristicaceen, 205 

, Die essbaren Früchte Ostafrikas 

(excl. Hülsenfrüchte) und ihre Ver- 
werthung. B. 436 

— — , Balsaminaceae. B. 441 

— — , Flacourtiaceae. B. 442 



Wiesner, Der Upus-Baum und dessen 
derzeitige Verbreitung auf den Sunda- 
Inseln. 136 

TFt«7KacA;,ZurBeobachtung desMajorans. 

202 

Woloszcxak, Leber die Vegetation der 
zwischen dem Oberlaufe des San und 
der Oslawa liegenden Earpathen. 441 



XII. Phaenologie ; 



Phänologische BeobacJdungfn in Bremen 
und Borgfeld. 1893, 1894. 22 

Die Beobachtungen über die Entwickelung 
der Pflanzen in Mecklenburg-Schwerin 
in den Jahren 1867—1894. 23 

Erscheinungen aus dem Pflanzenreich. 
1893, 1894. 23 

Focke, Mittwinterflora (Ende December 
1893 und 1894). B. 358 

Jhne, lieber den Unterschied in der 
Blütenentfaltung der Jahre 1892 und 
1893. B. 358 



Ihne, Phenologic of thermal constants. 

B. 447 

Instruktion für anställande af fenologiska 
jakttagelser. 23 

Mawley, Report on the phenological 
observations for 1894. 23 

Reissenberger, Beitrag zu einem Kalender 
der Flora von Hermannstadt und seiner 
nächsten Umgebung. 349 

Schultheias, Die Vegetationsverhältnisse 
der Umgebung von Nürnberg nach 
phänologischen Beobachtungen. 241 



XIII. Palaeontologie: 



Andersson, Om den forutida förekomsten 
af sjönöten (Trapa natans L.) i 
Finnland. B. 448 

Engelhardt, Ueber neue fossile Pflanzen- 
reste von Cerro de Potosi. 80 

Haas, Aus der Sturm- und Drangperiode 
der Erde. Theil II. B. 447 

Knowlton, Storj' of the rocks. The 
fossil plants found in the Potomac 
formation. B. 448 

■Lignier, La nervation des Cycad^es est 
dichotomique. 352 

No4 von Archenegg, Ueber atavistische 
Blattformen des Tulpenbaumes. 

B. 449 



Renale, Revision of the genus Nipadites 
Bowerb. B. 358 

Saporta, Sur les rapports de l'ancienne 
flore avec celle de la region pro- 
vencjale actuelle. 84 

Solms-Laubach, Graf zu, Ueber Stig- 
mariopsis Grand'Eury. B. 358 

Wahrli, Ueber den Kalktuff von 
Flurlingen bei Schaffhausen. B. 448 

Williamson, Further observations on 
the Organisation of the fossil plants 
of the coal-measures. I. Calamites, 
Calamoetachys und Sphenophyllum. 

B. 448 

Wiltmack, Prähistorische Weizenkörner. 

203 



XIV. Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 



Aderhold, Die Perithecienform von 
Fusicladium dendriticum Wal. (Ven- 
turia chlorospora f. Mali.) B. 326 

Atkinson, Leaf Curl and Plum Pockets, 
a contribution to the knowledge of 
the prunicolous Exoasceae of the 
United States. B, 360 

Eecker, Einige Widerlegungen natur" 
geschichtlicher Angaben (Beschrei- 
bungen und Berichtigungen einiger 
Insecten ; neue Käfer-Eutdeckungen 
bei Sarepta) und botanische Mit- 
theilungen, B. 450 

JBessey, The botany of the apple tree. 

B. 395 

JBokomy, Toxicologische Notizen über 
einige Verbindungen des Tellur, 
Wolfram, Cer, Thorium, B. 359 



Bouilhac, Influence de l'acide arsenique 
sur la v^gi5tation des Algues. 442 

Brefeld, Untersuchungen aus dem 
Gesammtgebiete der Morphologie. 
Fortsetzung der Schimmel- und 
Hefenpilze. Heft XI: Die Brand- 
pilze. (Fortsetzung des V. Heftes.) 
Die Brandkrankheiten des Getreides. 

273 

Caruso, Esperienze sui mezzi per 
combattere il vajuolo dell' olivo e 
la ruggine o seccume delle foglie di 
gelse. B. .361 

Cholodkovsky, Zwei neue Äphiden aus 
Südrusslaad. B. 470 

Dalmer, Uebei- Eisbildung in Pflanzen 
mit Rücksicht auf die anatomische 
Beschaffenheit derselben. 353 



XVI 



Debray, La brunissure en Algdrie. 134 

— — , Nouvelles observations sur la 
brunissure. B. 474 

United States Department of Agricultare. 
OflBce of Experiment Stations. 
Bulletin Nr. 15. Handbook of 
Experiment Station Work. A populär 
digest of the publications of the 
Agricultural Experiment Stations in 
the United States. 208 

Dietel, Ueber die Unterscheidung von 
Gymnosporangium juniperinum und 
G. tromelloides. 171 

— — , New North American Urediueae. 

171 

— — , Ueber den Generationswechsel 
von Melampsora Helioscopiae und 
M. vernalis. 416 

Eriksson, Fungi parasitici scandinavici 
exsiccati. 381 

— — , Index universalis. 381 
Fischer, Weitere Infectionsversuche mit 

Rostpilzen, B. 472 

— — , Die Zugehörigkeit von Aecidium 
penicillatum. 82 

— — , Untersuchungen über Bakterien. 

212 

Galloway, A new method of treating 

graiu by the Jensen process for the 

prevention of Smut. B. 472 

— — , Some destructive Potato 
diseases, what they are and how to 
prevent them. 356 

Grevillius, Monströse Früchte von 
Aesculus Hippocastanum. (Orig.) 42 

Hahtedt, Some fungus diseases of Beets. 

134 

Hennings, Ustilago Ficiium Reich. = 
Sterigmatocystis Ficuum (Reich.) 
P. Kenn. B. 325 

— — , Die wichtigsten Pilzkrank- 
heiten der Culturpflanzen unserer 
Kolonien. 181 

Hollrung, Die Erhöhung der Gersten- 
ernte durch Präparation des Saatgutes. 

245 

Juel, Ueber einige heteröcische Ure- 
dineen. 377 

Kleiahn, Ueber die Entwicklung der 
Kenntniss der heteröcischen Rostpilze 
und über die Ergebnisse seiner 
Culturversuche mit sulchen. 105 

Koch, Beiträge zur Kenntniss der 
mitteleuropäischen Galläpfel, sowie 
der Scrophularia nodosa L. B. 469 

Kolkwitz, Untersuchungen über Plasmo- 
lyse, Eiastidtät, Dehnung und 
Wachsthum am lebenden Markgewebe. 

B. 421 

Krüger , Ueber ein neuerdings auf- 
tretendes, durch den Samen über- 
tragbares Missrathen der Erbsen. 394 



Kuckuck, Choreocolax albus n. sp., ein 
echter Schmarotzer unter den 
Florideen. B. 402 

Loew, Bemerkung zur Giftwirknng oxal- 
saiirer Salze. (Orig.) 434 

, Nachtrag über das Kalkbedürfniss 

der Algen, {Orig.) 433 

Ludwig, Ueber einen neuen pilzlichen 
Organismus im braunen Schleimfluss 
der Kos.skastanie. 416 

Lühstorf, Zur Pilzflora Mecklenburgs. 
I. Die Gymnoasceen und Pyreno- 
myceten. B. 326 

Magnus, Ueber das Mycel und den 
Parasitismus einer neuen Sclerospora- 
Art. 111 

— — , Das Auftreten der Peronospora 
parasitica, beeinflusst von der ße 
schaffenheit und dem Entwickelungs- 
zustande der Wirthspflanze. B. 405 

Magocsy-Dietz , Der Aberglaube als 
Ursache der Waldschädigung. {Orig.) 

VI 

— — , Eine neue Weinstock-Krankheit 
in Ungarn. 159 

Mangln, Sur une raaladie des Ailantes, 
dans les parcs et promenades de 
Paris. 422 

Micheletti, Circa taluni entomocecidi. 

B. 468 

Miyoshi, Die Durchbohrung von 
Rlembranen durch Pilzfäden. 88 

Müntz, La Vegetation des vignes traitees 
par la submersion. B. 473 

Pammel, Notes on some Fungi common 
during the season of 1892 at Arnes 
Jowa. B. 405 

— — , Rutabaga Rot. Bacteriosls of 
Rutabaga (Bacillus campestris u. sp.). 

355 

Peck, Annual Report of the State 
Botanist for 1893. B. 471 

Penzig, Consid^rations g^n^rales sur 
les anomalies des Orchid^es. 179 

Phisalix, Recherches sur la mati^re 
pigmentaire rouge de Pyrrhocoris 
apterus (L.). 135 

Prillieux et Delacroix, La brülure des 
feuilles de la Vigne prodnite par 
l'Exobasidium Vitis. 132 

— — et — — , Maladie bacillaire des 
vignes du Var. 133 

Prunet, Sur une nouvelle maladie du 
ble, causee par une Chytridinde. 242 

Rdthay, Ueber die in Südtirol durch 
Tetranyc'hus teletarius hervorgerufene 
Blattkrankheit der Reben. 354 

Rompel, Drei Carpelle bei einer Uni- 
bellifere (Cryptotaenia canadensis). 

421 

Sadebecky Ueber das Auftreten und die 
Verbreitung einiger Pflanzenkrank- 



XVll 



heiten im östlichen Alpengebiete, 

namentlich in Tyrol. B. 359 

Sauvageau, i La " destruction des vers 

blancs. B. 470 

— — , Varlabilitd de l'action du 
suIfate de cuivre sur l'Isaria farinosa. 

B. 471 
Seemen, Abnorme Blütenbildung bei 
einer Salix fragilis L. 312 

Schilberazky , A szölötökenek egy üjabb 
betegs^g^röl. [Lieber die neue Reben- 
krankheit „gommo.se bacillaire."] 89 

— — , Die makrandrischen und 
mikrandrischen Blüten von Convol- 
Tulus arvensis. 160 

— — , Ujabb adatok a többcsi- 
räjusÄg ismeretöhez (4 äbräval). 
[Neuere Beiträge zur Kenntnis» der 
Polyembryonie.] 2*29 

Schwarlz, Die Erkrankung der Kiefern 
durch Cenangium Abietis. Beitrag 
zur Geschichte einer Pilzepidemie. 

180 

Sorauer, Eine mit der „Sereh" des 
Zuckerrohres verwandte Krankheits- 
erscheinung, der Zuckerrüben. 58 



Sorauer, Ueber die WurzelbrSune Aet 
Cyclamen. 248 

Stoklasa, Untersuchungen auf dem Ge- 
biete der Phytopathologie. 312 

Stutzer, Neuere Arbeiten über die 
Knöllchenbakterien der Leguminosen 
und die Fixirung des freien Stickstoffs 
durch die Thätigkeit von Mikro- 
organismen. 313 

Thomas, Dauerfaltungen der Roth- 
buchenblätter als Folge der Ein- 
wirkung von Arthropoden. B. 361 

— — , Eighth Annnal Report of the 
Botanist of the Nebraska State Board 
of Agriculture. B. 395 

Tranzschel, Peronospora coroUae n. sp. 

219 

Vanha, Die Ursache des Wurzelbrandes. 

355 

Wehrli, Ueber einen Fall von „voll- 
ständiger Verweiblichung" der männ- 
lichen Kätzchen von Corylus Avellana 
L. 354 

Wittmack, Schuppen eines abnormen 
weiblichen Zapfens von Dioon ednle 
(Cycadacee). 202 



XV. Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 



Abel, Beobachtungen gelegentlich einer 
Milzbrandepidemie. B. 364 

, Ueber die Brauchbarkeit der von 

Schild angegebenen Formalinprobe 
zur Differentialdiagnose des Typhus- 
bacillus. B. 461 

Amann, Der Nachweis des Tuberkel- 
bacillus im Sputum. 78 

Baart de la Faule, Bacteriurie by 
Febris typhoidea. B. 462 

Baillon, Histoire des plantes. Tome 
XIIL 3. Monographie des Palmiers. 

231 

— — , Dasselbe. 4.^ Monographie des 
Pandanac^es, Cyclanthacdes et Ara- 
c^es. 234 

Banti, Eine einfache ' Methode, die 
Bakterien auf dem Agar und dem 
Blutserum zu isoliren. 114 

Bar et Renan, Pr^sence du bacille de 
Koch dans le sang de la veine 
ombilicale de foetus humains issus 
de m^res tuberculeuses. B. 366 

Becker, Einige Widerlegungen natur- 
geschichtlicher Angaben (.Beschrei- 
bungen und Berichtigungen einiger 
Insecten ; neue Käfer-Entdeckungen 
bei Sarepta) und botanische Mit- 
theilungon. B. 450 

Beckmann, Ueber die typhusähnlichen 
Bakterien des Strassburger Leitungs- 
wassers. B. 458 



Boorsma, Eerste resultate von het 
onderzoek naar de plantenstoffe von 
Ndderlandsch-Indie. 281 

Brunner, Eine Beobachtung von Wund- 
infection durch das Bacterium coli 
commune. B. 364 

Buschan, Vorgeschichtliche Botanik der 
Cultur- und Nutzpflanzen der alten 
Welt auf Grund prähistorischer Funde. 

B. 369 

Celli und Fiocca, Ueber die Aetiologie 
der Dysenterie. B. 464 

Coppen, Ueber die Morphologie und 
systematische Stellung des Tuberkel- 
pilzes und über die Kolbenbildung 
bei Aktinomykose und Tuberkulose. 

358 

David, De la Kola et de ses pröparations 
pharmaceutiques. [Thäse.] B. 455 

Delbet, Sur un nouveau proc^de 
d'dmotherapie. B. 464 

Deupser, Aetiologische Untersuchungen 
über die zur Zeit in Deutschland 
unter den Schweinen herrschende 
Seuche. B. 466 

Deycke, Die Benutzung von Alkali- 
albuminaten zur Herstellung von 
Nährböden. 268 

Dönitz, Ueber das Verhalten der 
Choleravibrionen im Hühnerei. 24 

Dreyfua, Ueber die Schwankungen in 
der Virulenz des Bacterium coli 
commune. Arbeiten aus der bakterio- 
logischen Abtheilung des Labora- 



xvni 



toriums der raedicinischeu Klinik zu 
Strassburff. B. 458 

Eisenslaedt, Diphtherie-Heilserum in der 
Landpraxis. B. 464 

Oruhevi Die Methoden des Nachweises 
von Mutterkorn in Mehl und Brot. 

435 

Orützner , Ueber einen krystallisirten 
Bfcstaudtheil der Basanacantha spinosa 
var. ferox Schum. 384 

Hanmtsek, Ueber symmetrische und 
polyembryonische Samen von Coffea 
arabica L. 53 

Hartwich, Aus der Geschichte der 
Gewürze. B. 363 

— — , Bemerkungen über Ipeca- 
cuanha, B. 453 

Havarcl, Food plants of the North 
American Indiana. B. 476 

Hellin, Das Verhalten der Cholerabacillen 
in aeroben und anaeroben Culturen. 

B. 367 

Hennings, Essbare Pilze O.stafrikas. 

B. 436 

Henssen, Ueber das Wachsthum einiger 
Spaltpilzarten auf Nierenextract- 
Nährböden. 169 

van Hest, Zur bakteriologischen Technik. 

8 

Hoffmann, Ritter von. Zur Kenntniss 
der Eiweisskörper in den Tuberkel- 
bacillen. B. 461 

Istvdnffi, Laboulbenia gigantea, barlang^ 
bo garakon ^lö uj pen^szfaj. [Eine 
auf höhleubewohnenden Käfern vor- 
kommende neue Ltiboulbeniacee.] 

B. 327 

— — , Die Pflanzenwelt aus dem 
Wasser der Budapester Wasserleitung. 
iOrig.) 73 

Kempner, Ueber Schwefelwassersfoff- 
bildung des Choleravibrio im Hühnerei- 

B. 365 

— — , Ueber den vermeintlichen Anta- 
. gonismus zwischen dem Choleravibrio 

und dem Bacterium coli commune. 

B. 367 

Levy und Thomas, Experimenteller 
Beitrag zur Frage der Mischinfection 
bei Cholera asiatica. 136 

Loew, Untersuchunojen aus dem agri- 
culturchemischen Laboratorium der 
Universität Tokio, 380 

Luhinski, Ueber die Auaerobiose bei der 
Eiterung. 181 

Lutz, Ueber die obüto schizogenen 

Secretbehälter der Myrtaceen. (Orig.) 

145, 193, "257, 289 

Mohr, Ueber das Vorkommen des 
Balsams von Liquidambar styraciflua 
L. B. 363 



Nlcolaier, Bemerkungen zu der Arbeit 
von Krogius über den gewöhnlichen 
bei der Harninfection wirksamen 
pathogenen Bacillus. B. 433 

Palmirski und Orlowski, Ueber die 
Indolreaktion in Diphtheriebouillon- 
culturen. 2B9 

Peckolt, Die cultivirten nutzbaren und 
ofSiinellen Araceen Brasiliens. B. 453 

— — , Die ofBcinellen Liliaceen 
Brasiliens ß. 453 

— — , Brasilianische Nutzpflanzen. 

B. 453 

— — , Die Brasilianischen Nutz- und 
Heilpflanzen. B. 453 

Peinemann, Ueber afrikanischen Copaiva- 
balsarn. B. 368 

Petruschkij, Ueber die Conserviiung 
virulenter Streptococcenculturen, 169 

Pjaffenholz, Zur bakteriologischen Diph- 
therie-Diagnose. 357, 413 

Planchon et Collin, Les drogues simples 
d'origine v^g^tale. Tome L B. 362 

— — , Tableau des caract^res des 
principales ^corces de Quiuquinas 
americains. 357 

Pommerehne, Beiträge zur Kenntniss 
der Alkaloide von Berberis aqui- 
folium. 384 

Prinsen - Oeerligs , Ang - Khak , ein 
chinesischer Pilzfarbstoff zum Färben 
von Esswaai'en. B. 403 

Reinsch, Die Bakteriologie im Dienste 
der Sancifiltrationstechnik. 57 

Richter, Der javanische Gift- oder 
Uphsbaum(AntiaristoxicariaLeschen), 
insbesondere vom histologischen 
Standpunkt. 156 

Rodet, De la variabilit^ dans les 
microbes au point de vue morpho- 
logique et physiologique. Application 
h la patholugie geudraie et k l'hygiene. 

B. 458 

Sanctis, de, SuU' esistenza della coniina 
nel Sambucus nigra. 226 

Sanfelice, Ueber eine für Thiere 
pathogene Sprosspilzart und über die 
morphologische Uebereinstimmuug, 
welche sie bei ihrem Vorkommen in 
den Geweben mit den vermeintlithen 
Krebscoccidieu zeigt. B. 368 

— — , Ueber einen Befund an von 
Maul- und Klauenseuche befallenen 
Thieren. B. 466 

Schmidt, Eine einfache Methode zur 
Züchtung anaerober Culturen in 
flüssigen Nälirmedien. 168 

Sergent, La bile et le bacille de Koch ; la 
tuberculose des voies biliaires. B. 465 



XIX 



SmitJi, Die Texasfieberseuche des Rindes. 

B. 467 

Stohmann, Ueber den Wärmewerth der 
Bestandtheile der Nahrungsmittel. 

B. 455 

Ury, Ueber die Schwankungen des 
Bacterium coli commune in morpho- 
logisiher und cultureller Beziehung. 
Untersuchungen über seine Identität 
mit dem Diplobacillus Friedländer 
und mit dem Bacillus des Abdominal- 
typhns. B. 458 

Viquerat, Der Micrococcus tetragenus 
als Eiterungserreger beim Menschen. 

B. 365 



Vogl und Hanausek, Entwürfe für den 
Codex alimentai ius austriacus. Cap.III. 
A. Gemüse. I. Hälfte. B. 451 

Warburg, Die essbaren Früchte Ost- 
afrikas (excl Hülsenfrüclite) und 
ihre Verwerthung. B. 436 

Wie-'iner, Der Upas Baum und dessen 
derzeitige Verbreitung auf den Sunda- 
Inseln. 136 

Woronin, Chemotaxis und die taktile 
Empfindlichkeit der Leukocyten. 

B. 468 



XVI. Techn., Handels-, Forst-, Ökonom, und gärtnerische Botanik : 



Aderhold, Die Perithecienform von 

Fusicladium dendriticum Wal. (Ven- 

turia chlorospora f. Mali.) B. 326 

Äscherson, Eine verschollene Getreideart. 

245 

Ätkinson, Leaf Curl and Plum Pockets, 

a contribution tu the knowledge of 

the prunicolous Exoasceae of the 

United States. B. 360 

Baier, Ueber Buttersäuregährung. 

B. 477 

Baillon, Histoire des plantes. Tome 

XIII. 3. Monographie des Palmiers. 

231 

— — , Dasselbe. 4. Monographie des 
Pandanacees, Cyclanthac^es et Ara- 
eöes. 234 

Beck, Ziele und Erfolge der Accli- 
matisation der Pflanzen. B. 476 

Behrens, V/eitere Beiträge zur Kenntniss 
der Tabakpflanze. VHI. Die Laub- 
behandlung des Titbaks und ihr Ein- 
fluss auf die Qualität der Blätter. 

B. 379 

Bertog, Untersuchungen über den Wuchs 
und das Holz der Weisstanne und 
Fichte. 360 

Bessey, The botany of the apple tree. 

B. 395 

— — , Eighth Annual Report of the 
Botanist of the Nebraska State Board 
of Agiieuhure. B. 395 

Boorsma, Eerste resultate von het 
onderaoek naar de plantenstoffe von 
Nederlandsch Indie. 281 

Brefeld, Untersuchongen aus dem 
Gesamm'gebiete der Morphologie. 
Fort.setzung der Schimmel- und 
Hetenpilze. Heft XI: Die Brand- 
pilze. (Fortsetzung des V. Heftes.) 
Die Brandkrankheiten des Getreides. 

273 

Burkill, On the fertilisation of some 
specics of Medicago L. in England. 

B, 423 



Burri, Ueber Nitrification. B. 480 

Buschan, Vorgeschichtliche Botanik der 
Cultur- und Nutzpflanzen der alten 
Welt auf Grund prähistorischer Funde. 

B. 369 

Caruso, Esperienze sui mezzi per 
combattere il vajuolo dell' olivo e 
la ruggine o seccume delle foglie di 
gelso. B. 361 

Chalmot, de, Pentosans in plants. 14 

— — , The availability of free nitrogen 
as plant food : a historical sketch. 

15 

Chapman, Essential oil of Hops. 226 

Cholodkovsky, Zwei neue Aphiden ans 
Südrussland. B. 470 

Comes, Darstellung- der Pflanzen in den 
Malereien von Pompeji. Autorisirte, 
vom Verf. revidirte Uebersetzung. 

B. 399 

Comoeniz, Beobachtungen über seltene 
Waldbäume in Westpreussen mit 
Berücksichtigung ihres Vorkommens 
im Allgemeinen. 131 

CostanHn et Matruchot, Sur la fixite 
des races dans le Champignon de 
couche. 272 

Crochetelle et Dumont, De l'influence 
des chlorures sur l;i nitrification. 224 

Dammer, Die Gemüsepflanzen Ostafrikas 
und ihre Cultur. B. 4^6 

Dehray, Nouvelles observalions sur la 
brunissure. ß. 474 

— — , La brunissure en Algerie. 134 
United States DeparLmenl of Agriculture 

Office of Experiment Stations. 
Bulletin Nr. 15. Handbonk of 
Experiment Station Work. A populär 
digest of the puhlications of the 
Agricultural Experiment Stations in 
the United Sta'es. 208 

Eichhorn, Uclersu<huagen über das 
Holz der Rotheiche. 137 



XX 



Ergebnisae eines Düngungs-Versuches 
mit Fuchsia raacrostemma hybrida 
„Präsident Günther". B. 396 

Eriksson, Fungi parasitici scandinavici 
exsiccati. 381 

Fischer, Die Zugehörigkeit von Aecidium 
penicillatura. 82 

— — und Lindner, Ueber die Enzyme 
von Schizo-Saccharomyces octosporus 
und Saccharomyces Marxianus. 335 

iHscher-Benzon, von, Ueber die Ge" 
schichte des Beerenobstes. 106 

— — , Zur Geschichte unseres Beeren- 
obstes. (Oriq.) 321, 369, 401 

Oain, Action de l'eau du sol sur la 
vdg^tation. B. 380 

Oalloway, Some destructive Potato 
diseases, what they are and how to 
prevent them. 356 

— — , A new method of treating 
grain by the Jensen process for the 
prevention of Smut. B. 472 

Gildemeister, Beiträge zur Kenntniss 
der ätherischen Oele. 1. Ueber 
Limettöl. B. 419 

— — , Ueber Smyrnaer Origanum-Oel. 

B. 419 
Gruber, Die Arten der Gattung Sarcina. 

B. 325 

— — , Die Methoden des Nachweises 
von Mutterkorn in Mehl und Brot. 

435 
Haenlein, Ueber die Beziehungen der 

Bakteriologie zur Gerberei. B. 393 
Halstedt, Some fnngus diseases of Beets. 

134 
Hanausek, Ueber symmetrische und 

polyembryonische Samen von Coffea 

arabica L. 53 

Hartvich, Aus der Geschichte der 

Gewürze. B. 363 

Havard, Food plants of the North 

American Indians. B. 476 

Hennings, Ustilago Ficunm Reich. = 

Sterigmatocystis Ficuum (Reich.) 

P. Henn. B. 325 

— — , Die wichtigsten Pilzkrankheiten 
der Cultnrpäanzen unserer Kolonien. 

181 

Henry , Shu-Lang Root (Dioscorea 

rhipogonoides Oliv.). 167 

Herfeldt, Die Bakterien des Stalldüngers 

und ihre Wirkung. 139 

Hock, Brandenburgische Erlenbegleiter. 

B. 431 
Hollrung, Die Erhöhung der Gersten- 
ernte darch Präparation des Saatgutes. 

245 

New Rubber Industry in Lagos (Kickxia 

Africana B«Dtb.). 328 



Kerchove de Denterghem, Le livre des 
Orchid^es. B. 398 

Klebahn, Ueber die Entwicklung der 
Kenntniss der heteröcischen Rostpilze 
und über die Ergebnisse seiner 
Culturversuche mit solchen. 105 

Kny, Bau und Entwickelung der 
Lupulin-Drüsen. B. 422 

König und Haaelhoff, Die Aufnahme 
der Nährstoffe aus dem Boden durch 
die Pflanzen. 424 

Koorders, Die Cultur des Souo Kling- 
Baumes. B. 392 

— — und Valeton, Bijdrage No. 1 
tot de kennis der boomsooiten van 
Java. Addimenta ad cognitionem 
Florae Javanicae. Pars I. Arbores. 

240 
Krüger, Ueber den Einfluss von Kupfer- 
vitriol auf die Vergährung von 
Traubenmost durch Saccharomyces 
ellipsoideus. B, 479 

— — , Ueber ein neuerdings auf- 
tretendes, durch den Samen über- 
tragbares Missrathen der Erbsen. 394 

Lebl, Rosenbuch. Anleitung zur erfolg- 
reichen Anzucht und Pflege der Rosen 
im freien Lande und unter Glas für 
Gärtner und Rosenfreunde. B. 399 

Lininer und Düll, Ueber den Abbau 
der Stärke durch die Wirkung der 
Oxalsäure. 340 

und Kröber, Zur Kenntniss der 

Hefeglycase. 217 

Loew, Untersuchungen aus dem agri- 
cnlturchemischen Laboratorium der 
Universität Tokio. 880 

— — , Index universalis. 381 
Lutz, Beiträge zur Physiologie der 

Holzgewächse. I. Erzeugung, Trans- 
location und Verwerthung der Reserve- 
stärke und -Fette. 15 
Magocsy-Dietz , Der Aberglaube als 
Ursache der Waldschädigung. (Orig.) 

72 

— — , Eine neue Weinstock-Krankheit 
in Ungarn. 159 

Mangin, Sur une maladie des Ailantes, 
dans les parcs et promenades des 
Paris. 422 

Masters, The „Cedar of Goa". B. 425 

Mohr, Ueber das Vorkommen des 
Balsams von Liquidambar styraciflua 
L. B. 363 

Müllner, Zwei für Niederösterreich neue 
Eichenhybriden. B. 348 

Münfz, La vdg^tation des vignes traitöes 
par la submersion. B. 473 

Otto, Ein vergleichender Düngungs- 
versuch mit reinen Pflanzen-Nähr- 
salzen bei Kohlrabi und Sommer» 
Eudivieu- Salat. 182 



XXI 



Pammel, Entabaga Rot. Bacteriosis of 
Rutabaga (Bacillus campestris n. sp.). 

355 

Peckolt, Die cultiviiten nutzbaren und 
officinelienAraceen Brasiliens. B. 453 

— — , Die officinellen Liliaceen 
Brasiliens. B. 453 

— — , Brasilianische Nutzpflanzen. 

B, 453 

— — , Die Brasilianischen Nutz- und 
Heilpflanzen. B. 453 

Pe»nfjnoran,UeberafrikanischenCopaiva- 
balsam. B. 368 

Perkin und Hummel, The colouring 
principes of Ventilago madraspatana. 

225 

Pfeiffer, Studie über die Rüben und 
deren Zuckergebalt. B. 475 

Die Pflanzenwelt Ostafrikas und der 
Nachbargebiete. B. 433 

Planchon et CoUin, Les drogues simples 
d'origine v^g^tale. Tome I. B. 362 

Prinsen - Geerligs , Ang - Khak , ein 
chinesischer Pilzfarbstofi" zum Färben 
von Esswaaren. B. 403 

PriUieux et Delacroix, La brülure des 
feuilles de la Vjgne produite par 
l'Exobasidium Vitis. 132 

— — et — — , Maladie bacillaire des 
vignes du Var. 133 

Prunet, Sur une nouvelle raaladie du 
bl^, caus^e par une Chytridin^e. 242 

Rdthay, Ueber die in Südtirol durch 
Tetranychus teletarins hervorgerufene 
Blattkrankheit der Reben. 354 

Reissenberger, Beitrag zu einem Kalender 
der Flora von Hermannstadt und seiner 
nächsten Umgebung. 349 

Rolfe, Vanillas of Comerce. 162 

Sadebeck, Ueber das Auftreten und die 
Verbreitung einiger Pfianzenkrank- 
heiten im östlichen Alpengebiete, 
namentlich in Tyrol. B. 359 

Sauvageau, La destruction des vers 
blancs. B. 470 

— — , Variabilit^ de l'action du 
Sulfate de cuivre sur l'Isaria farinosa. 

B. 471 

Schilberszky, A szölötök^nek egy üjabb 
betegs^geröl. [Ueber die neue Keben- 
krankheit „gommose bacillaire."] 89 

Schumann, Die Gräser Ostafrikas und 
ihre Verwerthung. B. 434 

Schwartz, Die Erkrankung der Kiefern 
durch Cenangium Abietis. Beitrag 
zur Geschichte einer Pilzepidemie. 

180 



Severin, Die im Miste vorkommenden 
Bakterien und deren physiologische 
Rolle bei der Zersetzung desselben. 

186 

Shirasawa, Eine neue Coniferenart in 
Japan. B. 424 

Siam Benzoin. [Continued.] 165 

Simonkai, Die charakteristische Ver- 
breitung der Pinus-Arten in pflanzen- 
geographischer Beziehung. (Orig.) 

155 

— — , Ueber die frostempfindlichen 
und frostständigen Pinus - Arten 
Ungarns. 158 

Slavicek, Die in Mittel Europa cnlti- 
virten oder zur Cultur empfohlenen 
Pinus-Arten. 443 

Sorauer, Eine mit der „Sereh" des 
Zuckerrohres verwandte Krankheits- 
erscheinung der Zuckerrüben. 56 

— — , Ueber die Wurzelbräune der 
Cyclamen. 243 

Stoklasa, Untersuchungen auf dem Ge- 
biete der Phytopathologie. 3l2 

Strohmer, Briem und Stift, Weitere 
Beiträge zur Kenntniss über den 
Nährstoffverbrauch und die Stoff- 
bildung der Zuckerrübe im zweiten 
Wachsthumsjahre. B. 380 

Stutzer, Neuere Arbeiten über die 
KnöUchenbakterien der Leguminosen 
und die Fixirung des freien Stickstoffs 
durch die Thätigkeit von Mikro- 
organismen. 313 

Taubert, Die Hülsenfrüchte Ostafrikas 
und ihre Verwerthung. B. 435 

Thaisz, Ueber die Wiesenuntersuchung 
im Interesse der laudwirthschattlichen 
Botanik. 160 

Thomas, Dauerfaltungen der Roth- 
buchenblätter als h olge der Ein- 
wirkung von Arthropoden. B. 361 

, The ash of trees. 423 

Tromp de Haas, Untersuchungen über 
Pectinstoffe, Cocosschalen und Oxy- 
cellulose. B. 418 

Vanha, Die Ursache des Wurzelbrandes. 

355 

Vogl und Hanausek, Entwürfe für den 
Codex alimentariusj'.ustriacus.Cap.IIL 
A. Gemüse. L Hälfte. B. 451 

Warburg, Die Palmen Ostafrikas und 
ihre Verwendung. B 434 

— — , Die Bananen Ostafrikas und 
ihre Verwerthung. B. 435 

, Die essbaren Früchte Ostafrikas 

(excl. Hülsenfrüchte) und ihre Ver- 
werthung. B. 436 

Wehmer, Aspergillus oryzae, der Filz 
der japanischen Sake-Brauerei. B. 394 

Will, Notiz, betreffend den Nachweis 
von wilden Hefearteu in Brauerei- 



XXII 



hefen und Juiiffbieren, sowie das 
Vorkommen von Saccharomyces 
apiculatns iu denselben. 269 

pri'<<7nacfc, Zur Beobachtung des Majorans. 

202 

— — , Blätter und Blütenstäu'ie von 
PuerariaThunbergiaua^Papilionacee). 

•203 

— — 5 Prähistorische Weizenkörner. 

203 

Wollny, Untersuchungen über die Be- 
einflussung der physikalischen Eigen- 
schaften des " ooibodens durch 
Mischung und Bedeckung mit Sand. 

B. 373 



Wollny, Forstlich-meteorologische Beob- 
achtungen. (III. Mittheilung.) R. 381 

— — , Untersuchungen über die künst- 
liche Beeinflussung der inneren Wachs- 
thumsur.sai-hen. Einfluss des Aus- 
bohrens der Seiteilknospen an den 
Saatknollen auf das VVaihsthiim und 
da^Prodlu■tionsvermögen der Kartoffel- 
pflanze. B. 388 

— — , Untersuchungen über das Ver- 
halten der atmo8j)härischen Nieder- 
schläge zur Pflanze und zum Boden. 

B. 390 

Worfniann, Anwendung und Wirkung 

reiner Hefen in der Weinbereitung. 

244 



XVII. Neue Litteratur: 

Vergl. p. 25, 58, 90, 140, 188, 249, 282, 314, 362, 395, 425, 444. 

XVIII. Wissenschaftliche Original-Mittheilungen 

Bohfin, Ueber Schneealgen aus Pite- 

Lftppmark 42 

Fischer- Benzon, von, Zur Geschichte 

unseres Beerenobstes. 321, 3fi9, -iOl 
Krause, Ueber ur.sprüngliche Pflunzen 

Norddeutschlands [Berichtigung.] 41 
Loew, Bemerkung zur Giftwiikuiig oxal- 

saurer Salze. 433 
, Nachtrag über das Kalkbedürfuiss 

der Algen. 433 

XIX. Botanische Gärten und Institute: 

Auszug aus dem 'Jahresberichte des 

Kaiserlichen botanischen Gartens in 

St. Peteisburg während des Jahres 

1891. 209 

Conn, The biological Laboratory of 

the Brooklyn Institute. Located at 

Gold Spring Harbor, L. J. 11 

United States Department of Agriculture 

Office of Experiment Stations. 

Bulletin Nr 15. Handb-ok of 

Experiment Station Work. A populär 

digest of the publications of the 

Agricultnral Experiment Station« iu 

the United States. 208 

Vergl. p. 49, 168, 301, 331, 381, 411. 



Ludwig, Ueber Variationscurven und 

Variationstiächen der Pflanzen 1, 

3:^, 65, 97 

Lutz, Ueber die oblito-schizogenen 

Secretbehälter der Myrtaceen. 145, 

193, 257, 289 

Malme, Ein Fall von antagonistischer 
Symbiose zweier Flechtenarten. 46 



Kuckuck, Eine Besehreibung der Bio- 
logischen Anstalt auf Helgoland. 107 

Loew, Unter-iucliungen aus dem agri- 
culturchemischen Laboratorium der 
Universität Tokio. 380 

Macfurlane, The Organisation of bnta- 
nical Museums for schoois, Colleges 
and universities. 301 

Niedenzu, Hortus Hosianus. Bericht 
über die Gründung des Königlichen 
boranischen Gartens am Lyceuin 
Hosianum. 112 

Schilber-skij, Ueber die Eintheilnng des 
Botanischen Gartens m München. 

156 



XX. Instrnmente, Präparations- und Conservations-Metlioden etc. 



Abel, Ueber die Brauchbarkeit der von 
Schild angegebenen Formalinprobo 
zur Differentialdiagnose des Typlius- 
bacillus. B. 4til 

Amann, Der Nachweis des Tuberkel- 
bacillus im Sputum. 78 

Banli, Eine einfache Methode, die 
Bakterien auf dem Agar und dem 
Blutsei um zu isoliren. 114 

Beyerinck, Ueber Spirilium desulfnri- 
caus ala Ursache vöu Salfatreduction. 

118 



Blei'sch, Ein Apparat zur Gewinnung 
klaren Agars ohne Filtration. 168 

Brefeld, Untersuchungen aus dem 
Gesammtgebiete der Morpliologie. 
Fortsetzung der Schimmel- und 
Hefeupiize. Heft XI: Die Brand- 
pilze. (Fortsetzung des V. Heftes.) 
Die Braiidkrankheiten des Getreides. 

273 

Correna, Ueber die vegetabilische Zell- 
membran. Eine Kritik der Anschau- 
ungen Wiesner's. 304 



xxin 



Daihuhara, Ueber das Reserve-Protein 
der Pflanzen. 339 

Deycke, Die Benutzung v<>n Alkali 
aÜ>uminaten zur Herstellung von 
Nährboden. 268 

Dönitz, Ueber das Verhalten der 
Choleravibrionen im Hühnerei. 24 

Engelmann, Die Erscheinungsweise der 
Saiierstoifauss ^heidung chromophyll- 
haltiger Zellen im Licht bei An- 
wendung der Kakterienmethode. 339 

Erlanger, von, Zur sogenannten japa- 
nischt-n Aut klebemethode. 411 

Etard, Pluralit^ des chlorophylles. 
Deuxi^me chlorophylle isol^e dans la 
luzerne. 384 

Fahrion, Ueber die Einwirkung alko- 
holischer ^Natronlauge auf die Eiweiss 
und Leim gebenden Substanzen. 302 

Famintzin, Sur les grains de chloro- 
phylle dajis les graines et les plantes 
germeantes. 41 7 

Fischer, U»:-ber ein neues, dem Amj'gdalin 
ähnliches Glucosid. 13. 41 7 

— — , Neue Beiträge zur Kritik der 
Fixiiungsmeihoden- 10 

— — , Untersuchungen über Bakterien. 

212 
Friedländer, Zur Kritik der Golgi'schcn 

Methode, 436 

Galeolli, Ei<erche sulla colorabiliti 

delle cellule viventi. 9 

Galloivay, A new method of treatiug 

grain by the Jensen process for the 

prevention of Sniut. B. 472 

Gjokic , Ueber die chemische Be- 

schafifethtit der Zellhäute bei den 

Moosen. 416 

Gruber, Die Methoden des Nachweises 

von Miitterkorn in Mehl und Brot. 

435 
Haegler, Zur Ägarbereitung. 78 

Hancock und Dahl, Die Chemie der 

Liguocelluloseu. Ein neuer Typus. 

B. 420 
Hellin, Das Verhalten der Cholera bacillen 

in aeroben und anaeroben Culturen. 

B. ;i67 
Henssen, Ueber das Wachsthum einiger 

Spaltpilzarten auf Nierenextract- 

Nährböden. 169 

van Hest, Ein veränderter Papin'scher 

Topf. 9 

— — , Zur bakteriologischen Technik. 

8 
Hildebrand, Einige praktische Be- 
merkungen zum Mikroskopbau. 211 
Ilkewitsch, Ein neuer beweglicher 
Oijectfisch. 113 

Kempner, Ueber Schwefelvvassersto£F- 
bildung des Choleravibrio im Hühnerei. 

B. 365 



Kohl, Ueber Assimitationsenergie und 
öpaltöffimngsmethanik. 109 

Lagerheim, Ueber das Phycoporphyrin, 
ein Conjiigatenfarbstoff. 115 

Lavdowsky, /ur Methodik der Methylen- 
blautärliung und über einige neue 
Erscheinungen des Chem' tropismus. 

412 

Lintner und Düll, Ueber den Abbau 
der Stäike durch die Wirkung der 
Oxalsäure. 340 

Macfarlane, The Organisation of bota- 
niial Museums for schools, Colleges 
and universities. 301 

Molisch, Das Phycocyan, ein krystallisir- 
barer Eiweisskörper. 303 

Nikiforoff, Nochmals über die An- 
wendung der acidophilen Mischung 
von Ehrlich. 9 

Palmirski und Orlowski, Ueber die 
Indolreaktion in Dipütheriebouillon- 
cultureu. 269 

Perkin und Hummel, The colouring 
principes of Veutilago madraspatana. 

225 

Petruschky, Ueber die Conservirung 
virulenter Streptococcenculturen. 169 

Pfaffenholz, Zur bakteriologischen Diph- 
therie-Diagnose. 357, 413 

Phisalix, Recherches sur la matifere 
pigmentaire rouge de Pyrrhocoris 
apterus (L ). 135 

Prinsen- Geerligs , Ang-Khak, ein 
chiuesiscler Pilzfarbsioff zum Färben 
von Esswaaren B. 403 

Sanclis, de, SuH' esistenza della coniiua 
nel Sambucus nigra. 2^6 

Schaffner, The nature and distribution 
ot attractionspheres and ceutrosomes 
in vegetable cells. 385 

Schifft, Optisches Verhalten der Gerb- 
säure. 303 

Schmidt, Eine einfache Methode zur 
Züchtung anaerober Culturen in 
flüssigen Nährmedien. 168 

Schröder van der Kolk, Zur System- 
bestimmungmikroskopischerKrystalle. 

331 

Tromp de Haas, Untersuchungen über 
Pectinstoffe, Cocosschaleu und Oxy- 
cellulose. B. 418 

Will, Notiz, betreffend den Nachweis 
von wilden Hefearten in Brauerei- 
hefen und Jungbieren, sowie das 
Vorkommen von Saccbaromyces 
apiculatus in denselben. 269 

Wisselingh, van , Sur les bandelettes 
des Ombellif^res. 386 



XXIV 



Wolg, Ueber Hypericum-Roth. 385 



Zimmermann, 
Stativ. 



Ueber ein neues Lupen- 
210 



Zopf, Cohn's HSmatochrom ein Sammel- 
begriff. 1 24 

Vergl, p. 50, 79, 114, 170, 270, 303, 
332, 383, 413. 



XXI. Samminngen: 



Arnold, Lichenes exgiccati. 1859 — 
1893. Nr. 1—1600. 265 

— — , Dr. H. Kehm, Cladoniae 
exsiccatae. 1869—1895. Nr. 1—440. 

266 

Becker, Einige Widerlegungen natur- 

gescliichtlicher Angaben (.Beschrei- 

bungen und Berichtigungen einiger 

Insecten; neue Käffr-Eutdeckungen 

bei Sarepta) und botanische .Mit- 

theilungen. B. 450 

ColUns, Holden and Setchell, Phycotheca 

Boreali-Americana. Fascicle II. 161 

Eriksson, Fungi parasitici scandinavici 

exsiccati. 381 

— — , Index universalis. 381 
lagey, Lichenes Algerienses exsiccati. 

No. 201—307. 206 

Richter, Bemerkungen über die Cortusa- 

Arten des Pariser und Kewer Her- 



bariums und die Cortusa Pekinensis 
A. Riebt, pro var. B. 428 

Richter, Das Linnd- Herbarium, die 
Conchilien und Insectensammlung 
und die Linn^-Bibliothek in London. 
iOrig.) 72 

— — , Neue Algen der Phykotheka 
universalis. Fase. XIII. 117 

Roumeguhre, Fungi exsiccati praecipne 
Gallici, LXIX. cent. Publice avec le 
concours de M. M. Bourdot, F. Fau- 
trey, Ur. Ferry, Gouillemot, Dr. Quälet, 
Dr. Lambotte, E. Niel et L. Rolland. 

302 

Royal Oardens, Kew. Decades Kewenses. 
Plantarum novarum in Herbario Horti 
Regii conservatarum decades XX et 
XXL 163 

Vergl. p. 79, 208, 268. 



Comes, Darstellung der Pflanzen in den 
Malereien von Pompeji. Autorisirte, 



XXIY. Botanische Ansstellnngen nnd Congresse; 

Vergl. p. 105, 161, 202. 

XXV. Varia: 

vom Verf. revidirte Uebersetzung. 

B. 399 
Meurer, Pflanzenformen. 246 

XXVI. Originalberichte gelehrter Gesellschaften: 

Sitzungsberichte der botanischen See- Botauiska Sektionen af Naturveten- 

tion der königl. ungarischen natur- skapliga Studentsällskapet i Upsala. 

■wissenschafiliciien Gesellschaft zu p. 42, 376 

Budapest. p. 72, 153 Vergl. p. 112,301. 

XXVII. Botanische Reisen: 



Vergl. p. 438. 
Vergl. p. 187. 



Prof. Dr. Aladar Richter (ord. Professor 

in Budapest). 447 

Felix Basaler (Assistent in Leitmeritz). 

319 
J. Bornmüller (nach Berka a. d. Hm). 

319 
Prof. D. Brandza (f). 64 

Dr. Robert Brown (f). 2h7 

Dr. Nicolai Busch (Directorgehülfe in 
Dorpat). 400 

Prof Dr. F. Colin (Vicepräsident der Deut- 
schen botanischen Gesellschaft). 432 
Dr. F. Czapek (Assistent in Wien). 319 
Dr. Caii v. Dalla Torre (a. o. Professor 
in Innsbruck). 32 



XXVIII. Ausgeschriebene Preise: 

XXXI. Personalnachrichten : 

Mac Dougal (Professor zu Minnesota). 

432 
Dr. W. Figdor (Demonstrator in Wien). 

319 
Dr. Gillivray {\\ 432 

Dr. Hellriegel (f). 191 

Dr. J, E. Humphrey (Docent der Botanik). 



94 

Prof. Dr. A. v. Kornhuher (Hofralh). 32 
Dr. Fr. Krasser (wissenschaftl. Hülfs- 

arbeiter in Wien). 319 

N. Kusnetzoff (a. o. Professor). 287 
Dr. Q. Lagerheim (ord. Professor in 

Stockholm), 254 



XXV 



Prof. Dr. Neveimy (Professor iu Inus- 
bruck). io2 

Louis Pasteuf ("j"). 143 

Geh. Hofrath Dr. Wilh. Pfejjer (Mit- 
glied des Maximilians - Ordens iu 
München). 447 

Dr. Julius Pohl (a. o. Professor in Prag)- 

32 
Dr. Saccardo (Professor in Avellino). 

432 
Dr. K. B. Schiedermayer (f). 319 

Prof. <ScÄ!<:eH Jener (Präsident der Deut- 
schen botanischen Gesellschaft^. 432 
G. Sennholz (f). 143 

Dr. A. Senoner (f). 143 



Dr. W. A. Selchell (Professor). 94 

Dr. E. Stixenberger (f). 191 

John Ellor Taylor (f). 287 

Rodney H. True (Lehrer der Botanik). 

94 

Prof. L. M. Undericood (Professor in 

Aiiburn). 319 

Dr. Ward (Professor zu Cambridge). 

432 
Dr. Th. R. von Weinzierl (Director in 
Wien). 319 

W. C. WiUiamson (f). 143 

Prof. Woronin (Ehrenmitglied der Deut- 
schen botanischen Gesellschaft). 432 
Dr. A, Zimmermann (in Berlin habilitirt). 

447 



ergl. p. öl, 3(57, 4(X). 



Berichtigung. 



Autoren- Verzeichniss: *) 



A. 

Abel, Rudolf. *364, *461 

Aderhold, R. *326 

Alboff, N. *357 

Allen, T. F. *32f) 

Amann, J. 78 

Andersson, Gunnar. *448 

Arnold, F. 265, 266, *406 

Ascherson, Paul. 24.5 

Atkinson, G. F. *360 

B. 



Baart de la Faille, J. M. 

*462 
liaclmiann, J. 
ISaier, Eduard, 
liaillon, H. 
Banti, G. 
Bar. 

Beck, G. 
Becker, Alex. 
Beckmann. 
Becquerel, Henri 
Behrens, .J. *342, *.379 
Berfjholz, P. 
Bertog, Hermann. 
Bessey, Charles E, 
Beyerinck, W. M. 
Bicknell, C. 
Bitter, G. 
Bleisch, Max. 
Blomberg, O. G. 
Bolilin, Knut. 
Bokorny, Th. 
Bomansson, J. O. 
Boorsma, W. G. 
Borbds, Vincenz. 75, 76, 
155, 157, 159, *430 
Bornmüller, J. *356 

Boveri, A. 342 

Brandegee, Katharine. 

*429 
Branth, J. S. Deiehmann. 

*407 



=^328 
*477 
231, 234 
114 
*366 
*476 
*450 
*458 
226 



360 
*.395 

118 
*348 
*351 

168 

*332 

42 

*359 

219 

281 



Braus, H. 341 

Bray, W. L. 420 

Brefeld, Oscar. 273 

ßriem, H. *380 

Briquet, J. 22 

Britton, E. G. ^423 

Brizi, U. 384 
Brongniart, Charles. 226 

Brotherus, V, F. 219 

Brown, N. E. 329 

Brown, R. 14 

Brnn, Jacques. 170 

Brunner, Conrad. *364 

Burkill, J. H. *343 

Burkill, L. H. *423 

Burri, R. *480 

Buschan, Georg. *369 

c. 

Campbell, D. H. *41ö 
Cardot, J. *340, *4]4 



Caruel, T. 
Caruso, G. 
Cavara, F. 
Celli, A. 
Chalmot, G. de. 
Chapman, A. C. 



347 

*361 

*422 

*464 

14, 15 

226 



Chauveaud, Gustave. 127 



Chodat, R. 
Cholodowsky, N. 
Cleve, Astrid. 
Cleve, P. T. 
Glos, D. 
Collin, E. 
CoUins, F. S. 
Coraes, Orazio, 
Conn, H. W. 
Conwentz, H. 
Coppen Jones, 
Correns, C. 
Costantin. 
Cramer, Carl. 
Crochetelle, J. 



271 

*470 

333 

334 

270 

*362 

161 

*399 

11 

131 

358 

304 

272 

413 

224 



D. 

Dahl, O. W. *420 

Daikuhara, G. 339, 418 
Dalmer, Moritz. 353 

Dammer, U. *436, *444 
Dangeard, P. A. *401 
David, Emile. *455 

Debray, F. 134, *474 

De Gasparis, A. *324 
Degen, Arpad. 
Delacroix. 
Delbet, Pierre. 
Deupser. 
Deycke, G. 
Didrichsen, A. 
Dietel, P. 
Dixon, H. H. 



Dönitz. 
Dreyfus. 
Diill, G. 
Dum^e. 
Dumont. J. 



76 

132, 133 

*464 

*466 

268 

388, 419 

171, 416 

131 

24 

*458 

840 

*326 

224 



E. 



Eichhorn, Fritz, 137 

Eisenstaedt. *464 

Ekstam, O. *342 

Elfstrand, M. 347 

EUiott, W. R. *334 

Engelhardt, H, 86 

Engelmann, Th. W. 339 

Engler, A, *433, »439, 

*440, *441, *442, *443, 

*444 

Eriksson, Jacob. 381 

Erlanger, v. 411 

Etard, A. 384 

F. 

Fahrion, W. 302 

Famintzin, A. *321, 417 
Fialowszky, Ludwig. 73, 
159 
Fict, A. «431 

Filarszky, Ferd. 157 



*) Die mit * versehenen Zahlen beziehen sich auf die Beihefte. 



XXVII 



Fiocca, R. • -i&i 

P'iori, A. : ""345 

Fischer, Alfred. 10, 212 
Fischer, Ed. 82, 120, *472 
Fischer, Emil. 335. *417 
Fificher-Henzon, R. V. 106, 
321, 3G9, 401 
Fla^ey, C. 206 

Flahanit, Ch. *3.52 

Focke, W. O. 348, *348, 
*349, *358 
Formanek, Eduard. *3r>(l 
Franct-, H. Raoiil. =«=355 
France, Rudolf. 156 

Frey er, J. 179 

0. 

Cabelli, L. 238, 387 

Gain, Ed. *380 

Galeotti, Gino. 9 

Galioway, B. T. 356, *472 
Grevillius, A. Y. 42, 174 
Gibson, R. J. Harvey. 

*416 
<iildemeister,Eduard. *4i9 
■Giig. ='=440, *441, *443 
Gjokic, G. 416 

<51ück, Hugo, 220 

Göbel, K. 20, 51 

Goiran, A. *424 

•Golenkin, M. 81 

Gomont, M. 272 

Grnber, Th. *325 

Gnitzner, B. 384 

Gurke. =*=441, *444 

Gutwitiski, R. 12 

H. 

Haas, H. *447 

Haberlandt, G. 344 

Haegler, Carl 8. 78 

Haenlein. F. H. *393 

Haliier, H. 391 

Halsted, B. D. 134 

Hanausek. T. F. 53, *451 
Hancock, W. C. *420 

Han.sen, Emil Chr. 415 
Hariot, P. 383 

Harper, R. A. 206 

Hartwich, C. *363, *453 
Haselhoflf, E. 424 

Hauptfleisch, P. 12, 116 
Havard, V, *476 

Hediund, T. 46, 376 

Hegler. 203 

Heiuricher, E. 18 

Hellin. *367 

Hennings, P. 181, *325, 
*436, *437, *438 
Henry, Aug. 167 

Henssen, Otto. 169 

Herfeldt, E. 139 

Hieronymus. *437, *438 



Hildebrand, H. E. 211 
Hitchcock, A. S. *423, 

=^432 
Hock, F. *431 

Hoffmann, Karl Ritter von 

*461 
Hoffmann, O. *445 

Holden, J. 161 

Hollrung, M. 245 

Holzinger, J. M. *339 
Flua, H. *344 

Hue, A. 337 

Hulth, M. 377 

Hummel, J. J. 225 

Huth, E. H2Ö 

I. 

Ihne, E. *368, *^447 

Ilkewitsch,Konstantin. 113 
IstvdnffjT, Julius. 73, 76, 
153, 155, 158, 161, *327, 
"=403 

J. 



Jack, Jos. B. 


122 


Jönssen, B. 


420 


Juel, O. 


377 


Juhler, John. 


415 



K. 

Keller, Conrad. 413 

Kempner. *365, *367 

Kerchove de Denterghem. 
*398 
Kernstock, E. *331 

Kiefer, J. J. =^329, *407 
Kindberg, N. C. 338 

King, George. 392 

Kirk, T. 349 

Kjellman, F. R. 42, *324, 
377, *40:] 
Klebahn, H. 105, 112 

Klein, Julius. 156, 159 
Knowlton, F. H. =*448 
Knuth, Paul. 83, 238, 
346 
Kny, L 178, *416, *422 
Koch, F. =*469 

Koch, L. 228 

König, J. 424 

Kohl, F. G. 105, 109, 202 
Kolkwitz, Richard. =*421 
K61pin, Ravn. F. 345 

Koorders, S. H. 240, *392 
Korschineky, L. *321 

Kränzlin. *439 

Krause, Ernst H. L. 41 
Kröber, E. 217 

Krüger, Friedr. 394, *479 
Kuckuck. P. 107, *402 
Kükenthal, Georg. 270 



L. 

Lagerheim, G. von. 115, 
254. "^347 
Lavdowsky, M. 412 

Lebl, M. *399 

Le Jolis, A. =*335 

Levier, E. ^335 

Levy. 136 

Lignier, M. O. 352 

Limpricht, K. Gustav. 

*535 
Lindau. *444 

Lindner, Paul. 335 

Linsbaner, Ludwig, *342 
Lintner, C. J. 217, 340 
Lipsky, W. 307 

Loew, O. 380 

Lo Forte, G. 129 

Lubinski, Wsewolod. 181 
Ludwig, F. 1, 33, 65, 

97, 416 
Lübstorf, W. *326 

Lutz, Gotthilf. 145, 193, 
257, 289 
Lutz, K. G. 15 

M. 

Macfarlane, J. M 301 

Magnin, A. 239 

Magnus, P. 111, *405 

Magocsy-Dietz, Alexander. 

12,72, 76,154,156, 158, 
159 
Makino, Tomitaro. 338 
Malme, Gust. O. 46 

Mangin, Louis. 422 

Maqnenne, L, 5 25 

Martelli, U. *344 

Massee, George, 217 

Masters, Maxwell T. *425 
Matouschek, Franz. 339 
Matruchot, L. 272 

Mawley, E. 23 

Mc. Alpine, D. 337 

Mendelssohn, M. *323 
Meurer, M. 246 

Meyer, L. 23 

Micheletti, L. *468 

Miyoshi, Manabu. 88 

Möbius, M. 175 

Mohr, Carl. *363 

Molisch, H. 110, 303 

Moll, J. W. *431 

Müller, J. 172, =*408,*410, 
=*411, *412 
Müller, Ferdinand, Baron 

von 29, 364, 365 

Müller, Karl. 206 

Müllner, M. F, *348 

Müntz, A. *473 



XXVIII 



3f. 

Nicolaier, Arthur. *463 
Niedenzu, Franz. 112, 389 
NikiforofF, M. 9 

Xobili, G. 391 

No^ von Archeuegg, Adolf. 
*449 
Neil, F. 126 

Nyman, Erik. 13 

0. 

Olivier, H. *413 

Orlowski, Waclaw. 269 

Otto, R. 182 

P. 



Kodet. A, 




*458 


Rolfe, R. A. 




162, 165 


Rompel, Jos. 




17, 421 


Ross, H. 




*429 


Roumeguere, 


c. 


302 


Rnsbj^ H. 




*432 


S, 







Palmirski, W. 
Paramel, H. 
Pammel, L. H, 
Fax. 

Peck, C. H. 
Peckolt, Theodor. 
Peinemann, K. 
Fenzig, O. 
Perkin, A. G. 
Perlaky, Gabriel. 



269 
*405 
355 
*441 
*471 
*453 
*368 
19, 179 
225 
72, 77, 
78, 156 
Petruschkjr, Johannes. 169 
Pfaffenholz. 357, 413 

Pfeiffer, Carl. *475 

Philibert. *342 

Phisalix, C. 135 

Pijp, W. *431 

Planchon, G. *362 

Plauchon, Louis. 357 

Pommerehue, H. 384 

Prillieux. 132, 133 

Prinsen-Geerligs, H. C. 
*403 
Prunet, A. 232 



R. 



335 
229 
354 
339 
57 
334 



Rabenhorst, L. 
Ramme, Gustav. 
Rdthay, Emerich. 
Rdchin. 
Reinsch, A. 
Reinbold, Th. 
Reissenberger,Ludwig.349 
Renauld, F. *340, *'414 
Rendle, A. B. *358, *446 
Keuon. *366 

Richter, Aladär. 72, 156, 
158, *428 
Richter, Paul. 117 

Rizzardi, U. 271 

Robinson, B. L. 348 



Saccardo, P, A. 332 

Sadebeck, R. 53, *359 
Sanctisj G. de. 226 

Sanfelice, Francesco, *368, 
*466 
Saporta. 84 

Sappey. 227 

Saunders, Alton de. *402 
Sauvageau, C, *470, *471 
Schaffner, J. H. 385 

Schiff, H. 303 

Schiffuer, V. *447 

Schilberszky,KarI. 89, 156, 
158, 159, 160, 229 
Schinz, Haus. 413 

Schmidt, Ad. 168 

Schmitz. *437 

Schostakowitöch, W. 50 
Schröder van der Kolk, 
J. L. C. 331 

Schultheiss, F. 241 

Schumann, K. =^434, *438, 
*439, *442, *443, *444 
Scliwarz, Frank. 180 

Schweinfurth, G. ^^357 
Schwendener, S. 55 

Seemen, O. 312 

Sergeut, M. *465 

Setchell, W. A. 161 

Severin, S. A. 186 

Shirasawa, Homi. *424 
Simonkai, Ludewig. 74, 
155, 156, 158 
Smith, Theobald. *467 
Solms-Laubach, H.Graf zu. 
*358 
Sommier, S. *345 

Sorauer, Paul. 56, 243 
Spruce, Ricardus. *334 
Starbäck, K. 42 

Staub. 156 

Steiner, J. 121 

Stenström, K. E. O. ■*350 
Stift, A. *380 

Stohmann, F. *455 

Stoklasa, J. 312 

Strohmer, F. *380 

Stutzer. 313 



T. 

Taubert, P. *435, *440 

Thaisz, Ludwig. 160 

Th^riot. *432 

Thomas. 136 

Thomas, Fr. *361 

Thomas, Mason B. 423 

Toepffer, A. *352 

Trabut, L. 20 

Tranzschel, W. 219 

Trelease, W. *344 
Tromp de Haas, R. W. 
*418 

ü. 

Uliue, E. B. 420 

Underwood, L. M. 338 

Ury. *458 

V. 

Valetou, Ch. 240 

Van Hest, J. J. 8,* 9 

Vanha, Joh. 355 

Vanillas. 162 

Vau Tieghera, Ph. *346 

Viquerat. *365 

VogI, A. *451 

Vuyck, L. 228 

w. 

Wahrli, L. *448 

Warbnrg, O. 204, »434, 
*435, *436, -441, *442 

Warnstorf, C. 173 

Wartha, Vinzenz. 73 

Wegelin, H. 336 

Wegener, H. 336 

Wehmer, C. *394 

Wehrli, Leon. 354 

Weiss, J. E. 11 

Wiesner, Julius. 136 

Wildemann, Max. *401 

Will, H. 269 

Williamson, W. C. *448 

Willis, J. C. *343 

Wisselingh, C. van. 386 

Wittmack, L. 202 

Wolf. 385 

Wollny, E. *373, *381, 

*388, *390 

Woronin, W. *468 

Wortmann, Julius. 244 

Z. 

Zahlbruckner, A. *329 

Zimmermann, A. 210 

Zopf, Wilhelm. 124 

Zukal, Hugo. 80 



Band LXIV. No. 1 . XVI. Jahrgang. 



V REFEIIIRENDES ORGAN ^C^ 

för das Qesammtgebiet der Botanik dee In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

ut«r litwiTkoi; ubireiehtr 6(I«hrtM 

TOB 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. 0. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

d«8 

B«taBl8chen Tereins in München« der Botaniska Sällskapet 1 Stockholm, 
<l«r Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Bohlesischen Gesellschaft fttr yaterländische Cnltnr zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Natnrretenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
d«r k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Lnnd und der Societas pro Fauna et Flora Fcunica in 

Helsingfors. 



Nr. 40. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 RA. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
immer nnr anf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen.*) 

Ueber Variationskurven und Variationsflächen der 

Pflanzen. 

Botanisch-statistische Untersuchungen 

Ton 

Prof. Dr. F. Ludwig 

in Greiz. 
(Mit 2 Tafeln.**) 



1, Variationskurven der Compositen. 
Die pflanzenstatistischen Untersuchungen, welche ich seit einer 
Reihe von Jahren angestellt habe, verfolgen den Zweck, nach dem 
sogen. Gesetz der grossen Zahl die Gesetzmässigkeiten hinsichtlich der 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. Red. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botan. CentralbL Bd. lÄlV. 1895. 1 



2 Ludwig, Ueber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 

Zahl der Blütentheile, Inflorescenzglieder etc. da za ermitteln, wo in 
den systematisch botanischen Werken das ooZeichen andeutet, dass 
man bis dahin die betreffenden Organe als zahllos, d. h. in un- 
bestimmter wechselnder Zahl vorkommend, betrachtete. Sie haben zu 
einer Reihe von Resultaten geführt, die nicht nur bezüglich eben 
dieser Gesetzmässigkeiten selbst, sondern auch hinsichtlich der 
Variabilität und Erblichkeit im Pflanzenreich überhaupt manches 
Neue ergeben haben und im Lichte der Erkenntnisse, zu denen 
auf anthropologischem und zoologischem Gebiet die Arbeiten von 
Quetelet, Galton, Bateso n, Ammon etc., auf botanischem 
die von Hugo deVries und Verschaffelt geführt haben, 
ein erhöhtes Interesse beanspruchen. Sie sollen daher den Gegen- 
stand dieser Abhandlung bilden. Am eingehendsten habe ich 
mich mit der Zahl der Randstrahlen der Compositen beschäftigt;*) 
diese sollen daher hier zuerst näher behandelt werden. 

Zählt man bei einer grösseren Anzahl von Blütenköpfen einer 
Composite, etwa der grossen Wucherblume, Chrysanthemum Leucan- 
themum, die ich zuerst zum Gegenstand der Untersuchung machte, 
die Randstrahlen und trägt den vorkommenden Zahlen entsprechende 
Strecken auf der Abscissenaxe, der Häufigkeit des Vorkommens 
der einzelnen Zahlen entsprechende Strecken als Ordinaten eines 
rechtwinkligen Coordinatensystems ab, so bestimmen die so er- 
halteneu Punkte Variationskurven, die einen für die einzelnen 
Compositen-Species so charakteristischen nahezu constanten Verlauf 
haben, dass sie als diagnostisches Merkmal Verwendung finden 
könnten. Die Abweichungen, durch welche sich für ein und die- 
selbe Pflanzenspecies die Strahlenkurven verschiedenen Be- 
obachtungsmaterials unterscheiden, schwinden in der grossen Zahl. 
Wenn man z. B. von Crysanihemuvi Leucanthemum je 100 Blüten- 
köpfe abzählt, so bedecken die Einzelkurven noch einen breiten 
Streifen des Papiers nur für die Zahlen um 21 verlaufen dieselben 
bereits dicht nebeneinander; bei je 1000 Blütenköpfen verlaufen 
die Strahlenkurven bereits in derselben Weise und die 3000 Curven 
fallen bei gleichem Maassstab nahezu in eine einzige zusammen. 

Die Curven haben bei manchen Arten einen einzigen Gipfel, 
während bei anderen neben dem Hauptmaximum sekundäre Maxima 
auftreten. Ich habe (Verh. der naturf. Ges. zu Danzig 1890 
p. 177 ff.) vorgeschlagen, in dem letzteren Fall das absolute 
Maximum mit « und die relativen Maxima nach der Grösse der 
Ordinaten der Reihe nach mit /?, 7, d etc. zu bezeichnen, wie man 
beim Spektrum die Linien nach ihrer Intensität durch a, ß, y etc. 
ausdrückt. 



*j Von früheren Arbeiten vgl.: Ludwig, die Anzahl der Strahlenblüten 
bei Chrysanthemum Leucanthemum. (Deutsche Bot. Monatssch. 1887, No. 3.) 
Ueber Zahlen und Masse im Pflanzenreich. (Wiss. Rundsch. der Münchener 
Neuesten Nachrichten. 1889. No. 84.) Die constanten Strahlenkurven der 
domposüen und ihre Maxima. (Verh. d. naturf. Ges. zu Danzig 1890, p. 177 ff. 
Taf. VI.) Einige wichtige Abschnitte der mathemat. Botanik. (Hoffmann's 
Zeitschr. f. math. natw. Unterr. 1883, 1887 (p. 321 ff.) 1890.) 



Ludwig, lieber Variationskurven u, Variationsflächen der Pflanzen. 



Eine weitere Gesetzmässigkeit springt bald in die Augen : die 
Lage der Gipfel und sekundären Maxima. Sie fallen bei allen 
untersuchten Arten auf die Zahlen (3, 5, 8, 13, 21, 34, 55 
und z. T. auf die einfachen Multipla dieser Zahlen (besonders 
häufig 10, 16, 26) Weitere Eigenthümlichkeiten sollen später 
erörtert werden. Wir gehen zunächst auf die Curven der einzelnen 
Arten ein. 

Chrysanthemum Leucanthemum. 

Die ersten Zählungen ergaben folgende Zahlen : 
(Vgl. Tabelle auf Seite 4.) 

Das Maximum liegt also immer bei grösseren Zählungen bei 
21, mit ganz vereinzelten Ausnahmen ist dies bereits in den 
Hundertkurven der Fall. Solche Ausnahmen rühren her von 
Zählungen an Orten, wo besondere Zahlvarietäten (bei dieser 
Species nur selten !) auftreten. So fand ich an hochgelegenen 
Berg wiesen eine armstrahlige Form mit vorwiegend 13 Strahlen 
(auch 8 häufig), so am Oberhof und nahe an der Gemeinde Gabelbach 
in Thüringen, während auf gut gedüngten Wiesen zuweilen eine 
tippige Form mit dem Hauptgipfel bei 34 auftritt. Solche Formen 
treten auch in vereinzelten Minderzählungen hervor, so z. B. in 
der Zählung eines Altenburger Gymnasiasten : 

11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 
1 3 25 17 19 11 5 1 6 8 4 
ferner in den beiden folgenden Zählungen (die obere von einem 
Realschüler in Greiz, die untere von Dr. Dietel in Leipzig) : 



18 


19 


20 


21 


22 23 


24 


25 


26 27 


28|29 


30 


31 


32 33 


34 


35 


36 


37 38 


39 


40 


41 


42 


43 


4 


8 

1 


27 
8 


106 
29 


62 52 
11 13 


44 
13 


38 
12 


44 28 
9 16 


17 25 
10 16 


31 
13 


41 
16 


33 60 
18 15 


62 
33 


12 

20 


5 
5 


1 — 

7 1 


2 


4 


— 


1 


1 



Die Mitberücksichtigung solcher Formen hat in den Gesammt- 
zählungen die Frequenz der 21, die ich in meinen Tausendkurven 
bei 24,9 "/o fand, etwas herabgedrückt auf ca. 22 °/o (vgl. dagegen 
Chrysanthemum inodorum, wo sie bei 52 % Hegt). Auch die 
übrigen Zahlen zeigen hinsichtlich ihrer Frequenz eine hohe Kon- 
stanz. So treten auf nach den 6000 Zählungen bis 1890 bei 

13 19 20 21 22 23 26 34 

30/0 5,60/o 9»/o 24,9''/o 10«/o 6,7% (2,5» (1,1%) 



2,40/0 50/0 9,30/0 200/0 IVIo 6,9»/o (4,30/0) (2,7»/o) 
90/0 220/0 100/0 6,8> (3,70/0) (20/oj 



bei 1000 weit. 

Zählungen 
bei den 17 000 2 ßo/^ 50/^ 
Zählungen : ' 

Es ist also nahezu a = 22(24,9) 0/0, ß = 2,5—3 0/0, / = 2 ^'/o 
und es sind für die Zahlen nahe am Gipfel die Frequenzzahlen 
nahezu: für 19 50/0, 20 90/0, 22 10°/o, 23 7 o/„. 

Chrysanthemum inodorum. Die Lage des absoluten Maximums 
und die relativen Maxima sind die gleichen, aber die Frequenz der 
entsprechenden Zahlen ist eine verschiedene. Der Hauptgipfel 
steigt auf Kosten der Nebengipfel auf mehr als die doppelte Höhe : 

1» 



Lndvrig, Ueber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 



t« 


1 


-o 


CD 


cn 


OD 


W 


o 


«C 


^ 


ro 

CO 


o 


C5 


»^ 
n^ 


tl 


00 


00 
o» 


m 


4^ 
ro 

-«1 


ro 

CO 

cn 


05 


OD 

OS 


-5 


1^ 


(5' 




O» 


SO 




HA 
Ol 


tu 


00 
Oi 


-a 


05 


CC 

00 


OD 


00 

CK 

C5 








~5 


o 


Cd 

o 


CO 




o 








Ol 
CO 
00 


05 


OD 


o 
OS 




Oi 

o 

cd 


CO 


cn 


2 Ö 


Ol 


CO 






CO 


Ol 


QO 




^s 




Ol 


CO 


05 

o 


OD 

03 


o 

Ol 


03 


QO 


o 

Ol 


CC 


o 

-3 


t« 


OS 
cc 


CO 


ro 

2 


OS 


OD 
05 


c;' 

bs 


OS 

cn 


1^ 


Ol 


OS 
Ol 


00 




OS 


05 


cn 


OS 

00 


Ol 


Cl 


OS 




)f^ 


o 


1 


1 


t*^ 


05 


c» 




«* 


ts 


1^ 

OS 



2 


^ 

^ 






a' 


n> 


p- 


*-< 






JJs 




• * 




fD 


irK 




Ol 


PS 


CD 




(T> 


p 


<-i 




i-ä 


a. 


a> 








O 

o 




N^ 




(-) 




CD 


<! 


o 




1—» 
OD 
CO 


2 






o 


r->- 
r-t- 


^ 




n- 


a> 


3 








cr5 




CO 




^^ ^ 




CO 




















«j 




e 

Pj 




< 




»— '- 




u 




3 


cä 


-^ 




P- 


p 


02 




fD 




JL 




1— 1 


O 

er 


ET 
P3: 




t— ( 


^^ 


(T> 








i-S 




Ol 


ü 


3 




t^ 


.' 


3 



rt> 



Ol 



H 



Q 



rr- 


W 


JS! 


cb' 


SS 
o 


hj 


3- 


3- 


P 


•t 


3 


3 




OS 


a> 


uy 


3 




fC 






3 


^ 


<-• 


Q 


o 


< 


m 


er 


■-• 


P 


i™"* 




p 




>► 


rt- 


ü 


r-t- 


N 




3 


SB: 




rr 




<: 


3 




o 




3 


er? 




Cb 




U<3 
fD 


^ 


t-« 








hJ 


a> 




o 


3-^ 
N 


^ 


o 


5!^ 


^^ 


rr 




o 




3 


o 
o 


ü 




W 


• 




B 




Ct> 

n 






!JS 


ft> 




»-j 


c-t- 




03 




<V 


3 


v^ 





OS 


ts 


-j 


o 


>»>• 


OD 


jr> 







OS 


t« 


tß 


t» 


t« 


o 


OS 


OD 


'^ 


o 


Cl 


K> 


w 


öo 


03 


OS 


OD 


1^ 


«o 


-3 


cn 


i^ 


2 
CJ1 


Ol 


03 
OD 


-a 


-a 


OS 


cn 


OD 


Ol 


OS 
OS 

«o 


«o 


«o 

cn 


cn 

-a 
o 


o 


ro 

Ol 


cn 

o 

00_ 

cn 
00 
OS 


t« 






Ol 


1«^ 
O 


OS 




hO 





>f^ 


o< 




OS 


OD 


03 


<£> 
cn 


cn 


cn 


4^ 
«O 


Ol 


"-a 


O 




i_k 


CO 


r« 


Ol 


OD 


OD 


1-1 


Ol 


ISS 


o 


cn 


CO 








k-* 


Ol 


OS 


>-' 


OD 


o 


l_k 


Ol 


OS 


H^ 


-J 




t_L 


Ol 


OS 


l-* 


-a 


^S 


_• 


00 


OS 


•«!> 


CJ1 


OS 


i-L 


Ol 


OS 


to 


CO 


*. 




OS 


OS 


O' 


l>S 


w 






OS 


1-1 


«o 


Ol 


o 




OS 


-a 


ts 


•>a 


o 




OS 


OS 


l-l 


OD 



*rs 

CD 

o 

3- 

2 » 

3 '-t 

•• CD 

3 
o 

ps 

o:> 
O 
O 
O 

?o: 

3 

ort? 

CD 



C5 

o 



Ü » 



c« ^ 



«-I 

SS 

3- 



GO 
CO 

o 



CD 



CD 

3 



a 

-i 
CT? 

SS 

CD 

3 



ö 

c 
ei 
t» 

CS 

s* 
S. 

5' 

o 

o 
o 

O 

"bi 


3 

Indi 
ß 


3 

Tidoeo 
ütenk 

■7 


t— 1 

» 

c 

OD 

a> 

5- 

biw. 
5pfe 


! N 
2 

3 
P 

5" 

B 
00 




o 











CO 




"bs 


_» 


i^ 


t« 







>_> 


^ 


^s 





tl 




•vi 


^^ 


ts 

Ol 


»a 


^s 




ro 

50 


CO 


ro 


CO 




"bs 


cn 


OS 

OS 


tit 


*^ 




c;' 


CO 


I« 

-<1 


CO 


cn 




CO 





^ 


ro 

0» 


Ol 




OS 

"bs 


OS 
OS 


^s 

CO 


OS 
OS 


•^ 




*>• 


Ül 
OS 


01 


00 




_0D 
"oa 


Ol 
OD 


Ol 


Cl 


CO 





cn 





CO 
■~a 


CO 
00 







ro 


ro 

CO 


ro 
cn 
ro 


ro 
cn 
cn 


t« 







00 

OD 


OS 


ts 

CD 


^s 




J51 

"bs 


CO 


CD 



CO 




03 




~bs 


OS 


cn 


4^ 


^s 

4^ 




"bs 


ts 


OS 
00 





^s 

cn 




~bi 


OS 


OD 
00 




Ol 




cn 


OS 






OD 




-a 


Cl 


00 




t« 


If»- 


^s 





bS 

CO 




"bi 


t« 


cn 


00 


OS 






~bi 


V-l 
OD 


•<l 


Ol 


OS 




^s 

"bi 


OS 


C 





OS 
^s 




"01 


Ol 


00 


-a 


OS 
OS 




^0 
"01 


OS 


00 


1-1 


OS 
Mi- 




-5* 

~C1 


t« 


pp' 


Ot 


OS 
cn 




i-» 


t« 


»-« 





OS 
Ol 




p 


to 





OS 





N 

CD i_ ^ ►- ,— 



o 
o 
o 



Ludwig, lieber Variationskurven u. Variationsäächea der Pflanzen. 





10 


11 


12 


13 


14 


15 


16 


" 


18 


19 


20 


21 


22 


23 


24 


25 


26 


27 


28 


29 


30 


31 


32 


33 


34 


I. Hundert 

II. 

III. „ 

IV. „ 

V. „ 

VI. „ 

VII. „ 

VIII. „ 

IX. „ 
X. 


1 


1 


- 


4 

7 

2 


1 

1 

3 




4 

1 
3 

4 

1 


1 
3 
1 
4 
1 
3 
2 


4 

1 
4 
4 
1 


1 

4 

3 
1 
7 
1 
5 

1 


4 
5 
1 
4 
12 
13 
8 
6 
1 
3 


14 
16 

4 
10 
15 
17 
22 
15 
14 

9 


60 
47 
55 
48 
57 
42 
39 
61 
85 
54 


11 

7 

23 

15 

8 

4 

7 

7 

14 

16 


4 
8 
10 
8 
2 
1 
1 
3 
3 
6 


2 
2 
3 
3 
2 

2 
1 
2 
2 


1 
1 

1 

4 
2 


2 

3 
3 


1 

1 
1 
1 


1 


1 


1 


1 

1 


1 

1 





— 


Sa. o/oo 


1 


1 


— 


13 


5 


13 


1514 


23 


57 


136 


516 


112 


46 


19 


9 


8 


4 


1 


1 


1 


2 


2 


— 


— 



Die Tausendkurve zeigt also für a bei 21 Strahlen die 
Frequenz von 52 °/o, eine Zahl, die ich bei allen späteren 
Zählungen mit ganz geringen Abweichungen wieder traf, ß ist 
hier nur 1,3, y (für 16) 1,5 (bei Leucanthemum ca. S^!o). 

Chrysanthemum segetum. Noch einfacher gestaltet sich die 
Variationskurve für diese Pflanze, wenigstens so weit die Thüringer 
Standorte in Betracht kommen. Hier ist nur ein Hauptgipfel bei 
13 vorhanden, sekundäre Maxima fehlen. Vergl. aber über diese 
Pflanze im letzten Capitel die interessanten Untersuchungen von 
Hugo de Vries. Das den folgenden Zählungen zu Grunde 
liegende Material stammt von Brotterode in Thüringen. 





7 


8 


9 


10 


11 


12 


13 


14 


15 


16 


17 


18 


19 


20 


21 




I. Hundert 











2 


4 


12 


59 


11 


4 


3 


2 


2 





1 





/ von mir gezählt. 


IL „ 


— 


— 


— 


3 


10 


13 


49 


13 


4 


2 


3 


1 


1 


1 


— 


III. „ 


— 


1 


1 


2 


6 


17 


57 


12 


1 


2 


1 


— 


— 


— 


— 


IV. „ 


1 


1 


1 


3 


2 


17 


51 


12 


3 


4 


2 


2 


— 


1 


— 


V. „ 

VI. „ 

VII. „ 


— 


1 
2 


— 


4 
3 
4 


5 
5 
6 


12 
18 
13 


51 

47 
53 


15 
11 
13 


5 
7 
5 


2 
2 

1 


2 
1 
1 


1 

1 
2 


1 
1 

1 


1 

1 


2 


/ gezählt von Max 
^ Werner Ludwig. 


VIII. , 

IX. „ 


— 


— 


— 


2 
2 


1 
4 


14 
10 


56 
55 


13 
15 


5 

7 


8 
4 


1 
1 


1 


1 


— 


— 


> von Karl Walter Ludwig 


X. 


— 


1 


1 


— 


3 


15 51 


14 


6 


2 


1 


2 


3 


1 


— 


v. Max u. Karl Ludwig 


Sa. o/oo 


1 


6 


3 


25 


46 


141 


529 


129 


47 


30 


15 


12 


8 


6 


2 





a = 53 o/o. 
Auch eine Reihe anderer Compositen zeigen eine Strahlenzahl 
so überwiegend, dass nichts anderes als eine einfache Curve zu 
erwarten ist, es mögen dies nur wenige Zählungen in einigen 
Fällen hier zeigen : 

Chrysanthemum coronanum (ähnlich Ch. viscosum) — 



10 



1 



Senecio nemorensis 



Senecio viscosus 



4 5 6 7 8 



2 170 28 1 

11 12 13 



2 

14 



Senecio Jacohaea 



4 6 25 3 
12 13 14 



7 98 4 



Ludwig, Ueber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 

9 10 11 12 13 14 15 16 17 



DimorpJiotheca pluvialis 



1 _ _ 3 33 7 



Centaurea Cyanus 

6 7 8 9 10 11 J2 

6 36 210 149 82 14 3 Zählung bei Greiz (500 Individuen) 

— 13 47 39 16 6 1 Gieselsbergb.Schmalkalden(122Ind.) 

« = 20 •'/o. 
Achillea Millefolium hat selten eine andere Zahl als 5 in den 
Randstrahlen der Blütenköpfchen, anders Achillea Ptarmica. Hier 
traf ich neuerdings an manchen Standörtern die 8, an anderen 
selteneren die 13 überwiegend. Die früheren Zählungen wiesen 
neben a bei 8 und y bei 13 noch häufig die 10 {ß) auf, in syste- 
matischen Werken findet man hie und da die 10 ebenfalls an- 
geben. Offenbar kommen hier zwei Rassen vor und der Gipfel 
bei 10 ist einer der später zu erörternden Scheingipfel. Eine der 
früheren Zählungen ergab : 

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 
11 82 731 550 546 451 391 305 19 4. 

Anthemis arvensis. Auch hier scheinen Nebenrassen vorhanden 
zu sein. Die Hauptcurve ergeben folgende Zahlen : 

2|3|4|5|6|7|8|9 | 10 | 11 | 12 | 13 |14|15|16|17|18|19|20|21 
2 I 2 |27ill9|l2l|l9l|371|214|l43|l22|l58|157|6l|29|26|ll|l4|l7| 8 | 9 
an einer Stelle mit auffallend üppigen Köpfchen fand ich: 
7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 
1 1 4 11 11 24 30 9 6 2 — 1 

a bei 8, bei der Nebenrasse aber mit ß, (der Hauptrasse über- 
einstimmend) ß bei 13, y bei 5; 

Aehnlich Anthemis Cotula, aber mit dem Hauptgipfel bei 13: 
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 
7 50 224 66 42 16 5 8 1 3 
bei einer Form auf Stoppelfeldern dagegen : 

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 
2 2 10 38 22 16 23 20 23 3 1 

Bei Anthemis tinctoria sind weitere Zählungen nöthig, da die 
Art sehr stark variirt. Meine bisherigen Zählungen ergaben den 
Hauptgipfel bei 21 : 
17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 
1 4 4 21 61 32 28 35 23 22 13 14 8 13 4 2 6831100001 

darunter 90 Köpfe eines Stockes mit: 

1 2 6 20 12 10 11 10 6 5 4 — 3 

Bei Bellis perennis dürfte a bei 34 liegen, als Nebengipfel 
tritt 21 auf. Es sind hier aber noch viele Zählungen nöthig, um 
die Variationskurve festzulegen, für die Zahl der Hüllblätter ist 
sie die folgende: 



L u d w i g , lieber Variatiouskurven u. Variationsfläcben der Pflanzen. 7 

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 

~2 10 20 145 11 3 i i 1 

Von Ehagadiolus stellatus habe ich nur die Zahl der geraden 

glatten Randfrüchte (daneben finden sich hakige Klettfriichte) 
beachtet 

6 7 8 S 

21 102 111 1 

Ich hatte nur wenige Stöcke im Garten, deren sämmtliche 
Köpfchen untersucht wurden. 6 und 7 sind, wie unten gezeigt 
wird, Scheingipfel bei Maximis von 5 und 8 und zwar 7 bei 
Ueberwiegen der 8. Die Häufigkeit der 7 dürfte darauf hindeuten, 
dass anderwärts noch Exemplare mit nur 5 glatten Randfrüchten 
vorkommen. 

2. lieber das Quetelet'sche Gesetz der einfachen 
Variationskurven. 

Das sogen. Gesetz der grossen Zahlen wurde zuerst 
von J. Bernoulli aufgefunden und von Poisson unter diesem 
Namen in die Wissenschaft eingeführt. Ad. Quetelet 
hat es bezeichnender „la loi des causes accidentelles" benannt 
„parce qu'elle indique comment se distribuent, a la longue une 
sirie d'evenements domines par des causes constantes mais dont 
des causes accidentelles troublent les effets. Les causes acciden- 
telles finissent par se paralyser et il ne reste en definitive que le 
resultat qui se serait invariablement reproduit chaque fois, si les 
causes constantes seules avaient exerce leur action" (Quetelet, 
du Systeme social et des lois qui le regissent, Paris 1848, vgl. 
auch Quetelet, Lettres sur la theorie de probabilites appliquee 
aux sciences morales et polit. Bruxelles 1846) und Sur l'apprec. 
des moyennes Bull, de la commii^sion centr. Statist, t. II, p. 
205—273. 1845.) 

Wo constante Ursachen und zufällige veränderliche Ein- 
' Wirkungen an dem Zustandekommen eines Ereiguisses, einer Er- 
scheinung betheiligt sind, da heben sich bei einer grossen Zahl 
von Beobachtungen die Nebenwirkungen immer mehr auf, da sie 
nach den verchiedensten Richtungen erfolgen, und es tritt den 
Constanten Ursachen entsprechend ein constantes Resultat zu Tage. 
Die Statistik hat nun auf den verschiedensten Gebieten, auch da 
wo die Constanten Ursachen noch völlig unbekannt sind, in der 
grossen Zahl Gesetzmässigkeiten (vgl. u. A. Adolph Wagner, 
die Gesetzmässigkeit in den scheinbar willkürlichen menschlichen 
Handlungen vom Standpunkte der Statistik. Hamburg 1864) nach- 
gewiesen^ auf anthropologischem Gebiet z. B. hinsichtlich des Ver- 
hältnisses der Knaben- und Mädchengeburten, der Eheschliessungen 
zwischen Personen verschiedenen Alters, der Selbstmorde etc., 
auf zoologischem und botanischem Gebiet z. B. in Betreff des 
Verhältnisses der männlichen und weiblichen Individuen bei 
Amphibien (durch Pflüger u. A.}, bei Mercurialis annua und 
anderen Pflanzen (vgl. F. Hey er, Landwirthschaftliche Presse 



3 Inatrumente, Präparations- u. Conservations-Methoden. 

1886, No. 5; Fisch, über die Zahlen Verhältnisse der Geschlechter 
beim Hanf, Ber. d. D. Bot. Ges. Bd. V, Heft 3, p. 136—146). 
Diese Untersuchungen veranlassten mich, auch auf anderen 
botanischen Gebieten nach der Methode der grossen Zahlen fest- 
zustellen, ob Regellosigkeit oder Gesetzmässigkeit vorhanden. 
Es ergab sich denn auch überall, wo ich untersuchte, Gesetz- 
mässigkeit, so in den Zahlen der CompositenStraMen. In der 
grossen Zahl der Beobachtungen ergiebt sich hier das Vorwiegen 
gewisser Hauptzahlen, aber die arithmetische Darstellung 
des Durchschnittes las st keinen vollen Einblick in 
die obwaltenden Gesetze zu, wenn auch in der grossen 
Zahl das Mittel dasselbe bleibt (bei Leucanihemum nach 
den ersten 6000 Zählungen 21,02, nach späteren Zählangen 22,00, 
bei Chrysanthemum segetum 13,18, während H. de Vries bei 
letzterem 13,3 als Durchschnitt erhielt). Das letztere muss ein- 
treffen, wenn die gefundene Durchschnittszahl ein wahres Mittel 
(moyenne Quetelets) der verglichenen Objecto und nicht einen 
blossen rechnerischen Mittelwerth (mediane Quetelets) der zu 
einander in keiner Beziehung stehenden Einzelwerthe darstellt. 
(Um das numerische Maass der Präcision der Beobachtung festzu- 
stellen, kann man noch nach Fourier in folgender Weise ver- 
fahren. Sind ai, a2 . . . . an die gefundenen Einzelwerthe und ist 
^ _ (ai -I- a2 -f as 4- a4 + ■ . an ^^^ arithmetische Mittel, 

ß _ ai)^-f (aO^+ (an )' 



1/^(B- 



m. 



C = I / — (B — A^), dann stellt dieser letzte Ausdruck den Grad 

der Annäherung des berechneten Mittels an den wahren gesuchten 
Werth dar, d. h. das erstere nähert sich dem letzteren um so mehr, 
je kleiner C ist. Führt man diese Rechnung z. B. für die oben 
letztgenannten Durchschnitte 13,18 und 13,3 bei Crysanihemum 
segetum aus, so ergiebt sich das C für den ersteren Werth etwa 
3^/« mal so gross als für den zweiten.) 

(Fortsetzung folgt.) 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden. 

yan Hest, J., J., Zur bakteriologischen Technik. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. Bd. 
XVII. Nr. 13/14. p. 462—463.) 

Um beim sterilen Vertheilen von Nährflüssigkeiten in kleinen 
Kolben das so lästige Befeuchten und Beschmieren der Röhrchen 
zu vermeiden, schlägt van Hest vor, um das Röhrchen ein zweites 
anzubringen, das einen etwas geringeren Durchmesser besitzt wie 
der Hals des Reagenzglases. Beim Abzapfen werden die beiden 



Instrumente, Präparations- u. Conservations-Methoden. 9 

in einander geschobenen Röhrchen zusammen in den oberen Theil 
des Reagenzgläschens ein paar cm tief hinein gesenkt. Hierdurch 
ist es unmöglich geworden, dass etwas von der Flüssigkeit an die 
obere Innenwand des Glases kommen kann. 

Kohl (Marburg). 

Tan Hest, J, J., Ein veränderter Papin'scher Topf. 
(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. 
Bd. XVII. Nr. 13/14. p. 463—464.) 

Der Sterilisator van Hest 's besteht aus einem cylindrischen 
eisernen Kessel, auf dem mittels kleiner Schraubenklemmen ein 
eiserner Deckel befestigt wird. Zwischen Kessel und Deckel be- 
findet sich Gummiband. Der Wasserdampf wird durch Erwärmung 
einer auf dem Boden des Kessels befindlichen Wassermenge er- 
zeugt. In der Mitte des Deckels ist ein Ventil angebracht, das 
zur beliebigen Erhöhung der Temperatur und Wasserdampfspannung 
mit Bleischeiben belastet wird. Die zu sterilisirenden Gegenstände 
werden auf einen Siebboden gestellt, dann der Deckel aufgeschraubt 
und das Ventil so lange offen gehalten, bis das Ventil 100 ** zeigt. 
Inzwischen ist alle Luft ausgetrieben. Nun schliesst man das 
Yentil und bringt so viele Bleischeiben an, dass die gewünschte 
Temperatur erreicht wird. Ein Zuviel an Wasserdampf entweicht 
dann durch Aufheben des Ventils. Die Temperatur bleibt so stets 

konstant. 

Kohl (Marburg). 

Oaleotti, Gino, Ricerche suUa colorabilitä delle cellule 
V i V e n t i. (Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie. Bd. XI. 
1894. p. 172—207.) 

Nach einer ziemlich ausführlichen Litteraturübersicht bespricht 
Verf. seine eigenen Untersuchungen, bei denen ausser verschiedenen 
thierischen Objecten auch die weissen Blüten von Iris Florentina 
benutzt wurden, und zwar wurden dieselben einfach mit den Stielen 
in die wässerigen Lösungen der verschiedenartigsten Farbstoffe 
hineingestellt. Von den in dieser Weise erlangten Resultaten sei 
•erwähnt, dass Verf. in verschiedenen Fällen, in denen die Blüten 
direct nicht die geringste Färbung zeigten, mit dem alkoholischen 
Extrakt derselben durch Oxydationsmittel eine Färbung erhielt; es 
würde demnach der aufgenommene Farbstoff im Innern der Pflanze 
eine Reduktion erfahren. 

Zimmermann (Jena). 

JJJikiforoff, M., Nochmals über die Anwendung der 
acidophilen Mischung von Ehrlich. (Zeitschrift für 
wissenschaftliche Mikroskopie. Bd. XI. 1895. p. 246—248.) 

Verf. machte die bemerkenswerthe Beobachtung, dass bei sehr 
verschiedenen thierischen Organen entstammenden Schnitten nach 
der Fixirung mit Sublimatchromkali und Färbung mit dem Ehr- 
lich'schen acidophilen Gemisch ein Theil der Kerne eine graue, 



10 Instrumente, PrÜparations- u. Conservations-Methoden. 

die anderen eine rothe Färbung besassen. Eine plausibele Er-^ 
klärung lür diese Beobachtung fehlt zur Zeit, doch hält es Verf. 
für ausgeschlossen, dass es sich einfach um Kunstprodukte handeln 
könnte. 

Zimmermann (Jena). 

Fischer, Alfred, Neue Beiträge zur Kritik der Fixirungs- 
methoden. (Anatomischer Anzeiger. Bd. X. 1895. No. 24. 
p. 769—777.) 

Saure Fixirungsmittel können viel leichter durch Ausfüllungen 
täuschende Bilder als neutrale hervorrufen, und doch werden sie 
allgemein bevorzugt, als Sublimat, Platinchlorid, Fl emming'sche 
Lösung u. s. w. Selbst bei neutralen Lösungen wird der Umstand 
meist zu wenig berücksichtigt, dass die zu fixirenden Gewebe, wie 
z. B. das Nierengewebe, die Magenschleimhaut, der Nervus opticus 
an sich sauer reagiren. 

Nach Ausführung einer Reihe von Beispielen zeigt Fischer, 
dass durch keines der zahlreichen von ihm geprüften Fixirungs- 
mittel Serumalbumin , Eieralbumin , Casein , Alkalialbuminat, Para- 
globulin, Fibrin in Granulaform gefällt wird, stets entstehen 
äusserst fein punktirte protoplasmatische Gerinnselchen oder faltige 
Schollen und Klumpen. Die Eiweisskörper zerfallen in Granula- 
bildner und Gerinnselbildner. Zur ersteren Gruppe gehören Pepton 
und Albumose, bedingungsweise Hämoglobin, Nuclein, Nucleinsäure. 
Zur zweiten Gruppe sind zu zählen die oben aufgeführten Eiweiss- 
körper und das Hämoglobin (Ausnahme Alkohol, Müller'sche 
Lösung, Salpetersäure). 

Um durch Alkohol z, B. Granulafällungen zu erhalten, 
muss man Hämoglobin mit einem anderen Gerinnselbildner ver- 
mischen. 

Hermann und Flemming fanden übereinstimmend das 
Chromatinnetz des ruhenden Kernes, der Anfangsform des Mono- 
spirems, der Endform des Dispirems bei Safraninoentianafärbung 
nicht roth sondern blau gefärbt. Bestand wirklich in beiden 
Fällen das Chromatin aus derselben Substanz, dann würde ein 
vollkommener Parallelfall zu der Hämoglobin- Serumalburain- 
Mischung bei Alkoholfällung und irgend einer anderen Fixirung 
vorliegen. 

Bei Mischungen mit mehr als zwei Bestandtheilen treten noch 
andere bemerkenswerthe Erscheinungen zu Tage und vermehren die 
Zahl der Täuschungen. 

Eine gute und eine schlechte Fixirung giebt es nicht. Es 
dürfte sich desshalb empfehlen, auch jenen Mitosen, die nicht in 
das Schema sich fügen, grössere Aufmerksamkeit zu schenken und 
sich stets dessen bewusst zu sein, dass dort, wo ein Fixirungsmittel 
schematische Bilder nicht geliefert hat, die Ursache davon nicht in 
ihm, sondern im fixirten Object, das heisst in seiner lebenden 
Structur gelegen haben muss. 



Botanische Gärten. — Algen (Pilze). H 

Die gegenwärtig herrschende Neigung, in jedem stärker ge- 
färbten Körnchen und Kügelchen ein besonderes Organ der Zelle 
zu wittern und zu beschreiben, verwirft Verf. vollständig, es dürfte 
sich vielmehr empfehlen bei Studien über den feineren Bau des 
Protoplasmas und der Kerne den lebenden Zellen wieder eine 
grössere Aufmerksamkeit zuzuwenden. 

Fischer stellt eine ausführliche Bearbeitung des umfangreichen 
Gegenstandes und seiner Litteratur in Aussicht, doch dürfte die- 
selbe noch eine längere Zeit in Anspruch nehmen. 

E. Roth (Halle a. S.). 



Botanische Crärten und Institute. 



Gonn^ H. W., The biological Laboratory of the 
Brooklyn Institute. Located at Gold Spring H ar bor, 
L. J. (Reprinted from „The American University Magazine". 
1894. 8 pp.) 

Während Long Island im Allgemeinen wenig von Interesse 
ist, giebt es dort einige sehr schöne Punkte. An einem derselben, 
Gold Spring Harbor, wurde vor wenigen Jahren ein biologisches 
Laboratorium eingerichtet, das Verf. in vorliegender Schrift be- 
schreibt und durch Abbildungen erläutert. Es kann 50 Studenten 
für wissenschaftliche Arbeiten aufnehmen. 

Hock (Luckenwalde), 



Referate. 



Weiss, J. E., Resultate der bisherigen Erforschung der 
Algen flora Bayerns. (Berichte der Bayerischen Botanischen 
Gesellschaft. Bd. IL p. 30—62.) 

Dem Verzeichniss der in Bayern aufgefundenen Algenarten 
liegen zu Grunde die Angaben von Martins, Schenk, Reinsch, 
Rabenhorst und die eigenen Untersuchungen des Verfs. Ob- 
gleich Bayern algologisch noch sehr wenig durchforscht ist, so ist 
doch das Verzeichniss ziemlich umfangreich; den früher bekannten 
sind vom Verfasser etwa 60 für Bayern neue Arten und Varietäten 
hinzugefügt worden, deren Namen durch den Druck hervorgehoben 
sind. Audi die neuen Fundorte sind durch gesperrten Druck 
kenntlich gemacht. Ausser den eigentlichen Algen (incl. Bacillaria- 
ceen) sind einige wenige Schizomyceten , Saprolegniaceen und 
Chytridiaceen aufgenommen. Den Namen sind nur die Fundorte^ 
ohne weitere Bemerkungen, beigefügt. 

Möbius (Frankfurt a. M.). 



12 Algen. •— Pilze. 

Outwiiiski, R., Glony stawöw na Zbruczu. [Ueber die 
in den Teichen des Zb rucz -Flusses gesammelten 
Algen.] (Resume aus dem Anzeiger der Aeademie der Wissen- 
schaften in Krakau. 1895. p. 23—38.) 

Als Einleitung beschreibt Verf. die Phanerogamen-Yegetsiüon 
der vom Zbrucz-Flusse in Podwotoczyska und in Ozjgowce ge- 
bildeten Teiche. Dieselbe ist von der anderer Flussteiche Podo- 
liens wenig verschieden. Die 133 Algenarten des Verzeichnisses 
stanmien theils aus diesen Teichen, theils aus einer Quelle in der 
Nähe des Ozygowcer Teiches. Als neu für Galizien wird Am- 
phora coffeaeformis (Ag.) Kuetz aufgeführt (Teich in Ozygowce). 

Von diesen Arten entfallen auf die Familie der Coleochaetaceae 1, Oedo- 
goniaceae 3, Ulotrichaceae 2, Volvocaceae 1, Palmellaceae 19, Zygnemaceae 1, 
Desmidiaceae 29 (darunter Cosmarium Nymannianum Grün, in einer nur 16 >" 
langen und 13 /« breiten Form, welche i o rm a, pygmaea genannt wird), Navi- 
culaceae 19, Cymbellaceae 18, Cocconeidaceae 3, Ächnanthaceae 1, Nitschiaceae 2, 
Surirellaceae 4, Meridionaceae 2, Fragillariaceae 5j Eunotiaceae 6, Oscillarieae 3, 
Chroococcaceae 1. 

Chimani (Bern). 

.Hauptfleisch, P., Ästreptonema longispora n. g. n. sp., eine neue 
Saprolegniacee. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. 
XIII. 1895. p. 83—88. 1 Tafel.) 

Der vom Verf. beschriebene , interessante Pilz wurde von 
Professor W. Müller im Mastdarm einiger Individuen von Gam- 
marus locusta, welche bei Ichtershausen gesammelt waren, entdeckt. 
Er entwickelt sich innerhalb des chitinisirten Endes des Mast- 
darmes und ist dort an der Innenwand mittels einer Art Haft- 
organes festgewachsen. Es ist dies eine Membranverdickung, die 
im ausgebildeten Zustande grosse Aehnlichkeit mit den Saug- 
näpfeu gewisser Würmer gewinnt. Das Mycel ist ein schlauch- 
artiger Faden, der in allen beobachteten Fällen auch bei seiner 
Weiterentwickelung unverzweigt bleibt. In den jüngsten Stadien 
besitzt der Faden eine dünne Wandung ; das Protoplasma füllt die 
Spitze vollständig aus, in den basalen Partien aber enthält es 
Vacuolen in wechselnder Zahl. Zellkerne, mit deutlichem Nucleo- 
lus, sind auf dieser Stufe 6—8 vorhanden. Das Längen wachsthum 
des Schlauches begleitet auch ein Dickenwachsthum , sowie fort- 
währende Kerntheilungen, die sich an der Spitze desselben voll- 
ziehen. Hier sind die Kerne auch in grösserer Zahl und weniger 
regelmässiger Anordnung zu finden. Bei einer Länge, die den 
Querdurchmessei etwa 300 mal übertriflft, bildet sich an der Spitze 
eine Querwand, welche eine Zelle abscheidet ungefähr von der 
Länge des Querdurchmessers. Solche Zellen bildet die Spitze des 
weiterwachsenden Schlauches nunmehr in ununterbrochener Folge 
in grosser Zahl. Jede Zelle erhält einen einzigen Zellkern, der die 
Mitte der neu entstandenen Zelle einnimmt. Sind an der Spitze 
des Schlauches 4 — 8 Zellen entstanden, so beginnen sie sich etwas 
abzurunden und ihr Inhalt von der Membran sich zurückzuziehen, 
bis er schliesslich vollständig von der Membran losgelöst, als 



Pilze. — Muscineen. 13^ 

ellipsoidischer oder eiförmiger Körper, eine nackte Zelle dar- 
stellend, welche noch immer nur einen Kern besitzt, in der Mitte 
der Zelle liegt. Bald indess wird eine Membran ausgeschieden, 
die zuerst zart, zur Zeit da der Inhalt stärker lichtbrechend wird, 
sich stark verdickt, so dass nunmehr eine Zelle ganz vom Cha- 
rakter einer Spore, aber noch eingeschlossen in ihrer Mutterzelle, 
vorliegt. Die Sporen, deren 60 — 80 gezählt wurden, liegen diago- 
nal in ihren Mutterzellen und schief zur Längsrichtung des Mutter- 
schlauches. Am Ende des Fadens schwinden die Querwände, wo- 
durch hier die Lage der Sporen eine ziemlich regellose wird.. 
Während der Ausbildung der Sporen hat sich ihr ursprünglich 
einziger Kern getheilt. So enthalten die Sporen im reifen Zu- 
stande meist 4, aber auch 5 und 6 Kerne. Einzelne zur Sporen- 
bildung abgeschnürte Zellen der Reihe können noch obliteriren. 
Die Sporen werden entweder durch einen Riss, den die Wand der 
Mutterzelle bekommt, frei, oder durch Auflösung der Mutterzell- 
membranen; letzteres in den zuerst gebildeten, scheitelständigen 
Partien. Die frei in den Darm des Wirthes gerathenen Sporen 
scheinen nicht unmittelbar zu keimen. Ob sie hierzu erst befähigt 
sind, wenn sie etwa den Magen eines Krebses passirt haben, oder 
ob sie einer gewissen Ruheperiode bedürfen, konnte Verf. nicht 
entscheiden. Ebenso nicht, ob die Keimung unter Zoosporen- 
bildung vor sich geht, oder ob direct wieder ein schlauchförmiger 
Faden entsteht. 

Der Pilz gehört offenbar zu den Saprolegniaceen^ fügt sich 
aber keiner bekannten Gattung ein ; sehr nahe steht er ApJiano- 
myces sp. Dangeard. Die Sporen sind als Oosporen aufzufassen, 
und die hintereinander gebildeten Mutterzellen derselben als 
Oogonien. Die Analogie hiefür bietet Saprolegnia monilifera de 
By. Auch bei dieser ist die Apogamie eine vollständige, Anthe- 
ridien werden gar nicht mehr entwickelt. Auch bei Saprolegnia 
monilifera werden die Oogonien in basipetaler Folge, bis zu 15 
hintereinander, angelegt. Allerdings sind die Oogonien hier meist 
mehreiig und ihre Wand wird derb, „aber diese Unterschiede sind 
keinesfalls prinzipielle, es ist nur die Rückbildung bei der vor- 
liegenden Ästreptonema longispora noch einen Schritt weiter ge- 
gangen." Ob Zoosporenbildung vorkommt, bleibt derzeit dahin- 
gestellt. 

Heinricher (Innsbruck), 

Nyman, E., Om variationsförmägan hos Oligotrichum 
iwcwrüwm (Huds.) Lindb. (Botaniska Notiser. 1895. p. 12 — 15.) 

Verf. beschreibt eine neue Varietät Oligotrichum incurvum 
(Huds.) Lindb. var. motte. Die Blätter dieser Varietät sind mehr 
entfernt und haben die Spitze wenig eingebogen und eine schwache 
Rippe, die nur mit 6 — 8 undulirten Lamellen versehen ist u. s. w. 
Die extremste Form der Varietät entdeckte Verf. auf Steinen in 
Ljselv zwischen Stavanger und Bergen in i^Ior wegen. Andere 
Formen, die sich auch hier einreihen lassen, sind an anderen Localitäten 



"14 Muscineen — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

des südlichen Norwegens gesammelt worden. Dr. N. C. Kindberg 
hat in Revue Bryologique, 1894, p. 41, das vom Verf. bei Lyselv 
entdeckte Moos Oligotrichum parallelum Mitt. benannt; die Richtig- 
keit dieser Bestimmung wird aber vom Verf. bezweifelt. 

Arnell (Gefle). 

Brown, R., Notes on the NewZealand species ofthe 
g e n u s Ändreaea^ together with descriptions of sorae 
new species. (Transactions and Proceedings of the New 
Zealand Institute. Vol. XXV. p. 276—285. Plates XXI— XXXI.) 
Es ist dem Verf., der während zehn Jahren den neuseeländischen 
Ä7idreaeen eine specielle Aufmerksamkeit gewidmet hat, gelungen, 
eine Menge neuer Arten zu entdecken. Diese werden hier be- 
schrieben und abgebildet: 

1. Folia enervia. A. gibbosa, A. dioica, A. minuta, A. Novae Zealandiae, 
A. Wrightii, A. flexuosa, A. Huttoni, A. aquatica. 

2. Folia nervosa. A. dicranoides, A. ovalifolia, A. apicuJata, A. Cockaynei, 
A. Jonesii, A. Clintoniensis, A. lanceolatf, A. aquaiilis. 

Brotberus (Helsingfors). 

Brown, R,, Notes on a proposed new genus ofNew 
Zealand Mosses; together with a description of 
three new species. (Transactions and Proceedings of the 
New Zealand Institute. Vol. XXV. p. 285—287. Plates XXXI 
(in Part) —XXXIII.) 

Die neue Gattung, Hennedia genannt, ist mit Encalypta ver- 
wandt und wird folgendermaassen charakterisirt: 

Annual or perennial plants. Capsule erect or inclined, ovate or ovate- 
oblong, symmetrical, narrowed towards the mouth. Operculum short, stout, 
conic, straigt. Calyptra mitiiform, large, covering the whole capsule, confluent 
at the base, commonly ruptured at the middle fay the lateral growth of the 
capsule, when maturing very persistent. Peristome none. 

Drei Arten sind bis jetzt bekannt:" H. macrophylla, H. inter- 
media und H. microphylla. 

Brotherus (Helsingfors). 

Chalmot, Gr. de, Pentosans in plants. (American chemical 
Journal. Vol. XVI. No. 3. p. 218—228.) 

Verf. hat das Vorkommen von Pentosan in den Pflanzen 
untersucht. Die zahlreich von ihm vorgenommenen Experimente 
haben nun ergeben, dass Pentosan nicht bei der Assimilation ge- 
bildet wird, sondern bei dem Umsatz der verschiedeneu Nährstoffe 
innerhalb der Pflanze. 

Die Bildung des Pentosans ist an die lebenden Zellen gebunden. 
Versuche an Holz haben bewiesen, dass nach dem Absterben der 
Pflanzen kein Pentosan gebildet wird. Sobald die Bildung des 
Holzes in der Pflanze ihren Höhepunkt erreicht hat, so ist auch 
die grösste Quantität Pentosan gebildet. 

Pentosan wird in den Holzzellwänden gebildet, deswegen ent- 
hält auch das Holz, Stroh und überhaupt Pflanzentheile mit gut 
ausgebildeten Zellwänden viel Pentosan. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (üekon. Botanik). 15 

Mitunter ist das Pentosan an Cellulose gebunden und lässt 
«ich nur schwer von derselben trennen. Da das Pentosan mikro- 
skopisch nicht nachweisbar ist, so lässt sich auch nur in wenigen 
Fällen der Ort des Vorkommens sicher feststellen. 

Die Bildung des Pentosans geht während der allgemeinen 
Entwicklung der Pflanzen vor sich ; die Organe der Gewächse 
scheinen reich an Pentosan zu sein. Auch in den Samen kommt 
dasselbe vor und wird dann zur Ernährung des Embryos gebraucht. 

Die Thatsache, dass das Pentosan so reichlich im Holze ent- 
halten ist, lässt vermuthen, dass dasselbe eine gewisse Rolle bei 
der Holzbildung spielt. 

Auch in der Erde kommt Pentosan vor und zwar ist es reich- 
licher in der Gartenerde als im Sande vertreten. 

Kabinowitsch (Berlin). 

Chalmot, Gr. de, The availability of free nitrogen as 
plant food: a historical sketch. (Agricultural Sciences. 
1894. p. 5—25.) 

Die vorliegende Arbeit enthält eine historische Uebersicht der 
Litteratur über die StickstofFassimilation der Pflanzen. 

Da diese Frage von grosser Bedeutung und die Litteratur 
derselben gegenwärtig eine sehr umfangreiche ist, so dürfte eine 
zusammenfassende Uebersicht der einzelnen Arbeiten wohl an- 
gebracht sein. 

Verf. hat die einzelnen Arbeiten genau durchstudirt und sucht 
die Leser auf das Wichtigste stets aufmerksam zu machen. Leider 
sind jedoch seine Angaben nicht ganz vollständig, insofern, als 
einige Arbeiten von ihm doch nicht erörtert wurden. 

Kabinowitsch (Berlin). 

Lutz, E. G.) Beiträge zur Physiologie der Holzgewächse. 
I. Erzeugung, Translocation und Verwerthung der 
Reservestärke und -Fette. (Beiträge zur wissenschaftlichen 
Botanik, herausgegeben von M. Fünfstück. Bd. I. 1895. p. 

1—80.) 

Verf. hat Buchen und Kiefern zu verschiedenen Zeiten ent- 
knospt oder entlaubt und die daraus sich ergebenden Veränderungen 
im Innern jener Bäume, namentlich das Verhalten ihrer Reserve- 
stärke und ihren Zuwachs, einer eingehenderen Untersuchung unter- 
zogen. 

Mitte März, am 20.Mai, am lö.Juni, am 1. und 15. Juli entknosptete 
resp. entlaubte 6 — 8jährige Buchen entwickelten zahlreiche Präventiv- 
knospen, die nach ihrer Entfernung immer wieder durch neue ersetzt 
wurden. Der erstgenannte Baum erfuhr dabei keinen Dicken- 
zuwachs, blieb aber gesund und besass im Herbst noch Reservestärke. 
In dem am 20. Mai entblätterten Exemplar fand etwas Zuwachs 
statt; im Herbst aber waren seine Zweige im Absterben begriffen 
und gänzlich frei von Stärke, die nur in den ersten fünf Jahres- 
ringen unmittelbar über dem Wurzelhals auftrat. Auch bei Ent- 
laubung am 15. Juni war die Stärke des Stämmchens bis auf 



16 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (Oekon. Botanik). 

geringe Reste aufgezehrt, indessen ein Zuwachs von 25 — 50°/o des 
vorjährigen Ringes gebildet worden. Entblätterung im Juli endlich 
und später hatte Vollendung des Jahresringes und Ablagerung 
grösserer Stärkemengen zugelassen. 

Entnadelte /> — 17jährige Kiefern brachten nur wenige Knöspchen 
zur Entwicklung und verwendeten ihre ganze Reservestärke zur 
Bildung von Holzzuwachs, der nur unterblieb, wenn die Entnadelung 
vor der Knospenentfaltung ausgeführt worden war. Die im Früh- 
jahr und Vorsommer entwickelten Bäume verbrauchten hierbei ihre 
gesammte Reservestärke und wurden dürr, wie Verf. meint, in Folge 
von Verhungerung bei abnormer Insolation. 

Besonders interessant ist, dass das nach erfolgter Entnadelung 
von den Kiefern gebildete Holz bezüglich der Ausdehnung seiner 
Tracheiden in der Richtung des Stammradius Frühlingsholz war^ 
auch wenn die Entlaubung zu einer Zeit ausgeführt wurde, in 
welcher sonst bereits Herbstholz gebildet zu werden pflegt. Die 
Ursache hierfür sieht Verf. in einem durch die Entnadelung herbei- 
geführten, für die Jahreszeit abnorm hohen Wassergehalt der Rinde 
und Jungholzregion, den er leider nicht direct bestimmt, sondern 
aus Beobachtungen über die Austrocknungs-Erscheinungen der be- 
treffenden Zweige herleitet. Im Anschluss an solche Wahrnehmungen 
stellt er die Hypothese auf, dass auch unter normalen Verhältnissen 
der Wechsel des Wassergehaltes in Rinde und Jungholz die Ver- 
schiedenheiten der einen Jahresring bildenden Tracheiden in der 
oben bezeichneten Richtung hervorrufe. 

Diese Ansicht wird gestützt erstens durch die Beobachtung,^, 
dass in Jahren mit scharfem Wechsel zwischen nassen und trockenen 
Perioden während der Vegetationszeit (z. B. 1893) in einem und 
demselben Zuwachsringe mehrmals weite Frühlingstracheiden mit 
Herbsttracheiden abwechseln können, also „falsche" Jahresringe sich 
bilden. Zweitens nimmt der Verf. für seine Ansicht die Thatsache 
in Anspruch, dass Zweige, welche infolge grösserer Wasserzufuhr 
zahlreichere und grössere Nadeln besitzen, auch eine relativ grössere 
Anzahl in Richtung des Baumradius gestreckte Tracheiden, (d. h. 
Frühlingstracheiden) führen. Endlich zieht er auch die Längen- 
verhältnisse der Tracheiden heran. Der Umstand, dass die weiteren 
Frühlingstracheiden kürzer sind als die engeren Herbsttracheiden 
veranlasst den Verf., sie mit den sog. contractilen Zellen der von 
de Vries untersuchten Wurzelparenchyme zu vergleichen. In 
beiden Fällen, meint er, ist die Dehnbarkeit der Membranen in 
radialer Richtung wesentlich grösser als in der Längsrichtung, 
weshalb bei Steigerung des Turgors die Streckung in der Richtung 
des Baumradius zu, die Länge dagegen abnimmt. „Demnach" glaubt 
er sich berechtigt, von der grösseren radialen Ausdehnung der 
Frühlingsholztracheiden, verbunden mit geringerer Länge, auf ver- 
mehrte Wasserzufuhr und umgekehrt von der geringeren radialen 
Streckung der Herbstholztracheiden, bei grösserer Längenausdehnung, 
auf verminderte Wasserzufuhr zu schliessen. 

Die verschiedene Dicke der Tracheidenwandungen hängt nach 
Verf. von der Ernährung des Cambiums resp. von dem Verhältniss 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 17 

zwischen Nahrungsziifuhr und Wachsthumsgeschwindigkeit der 
Cambialzellen ab. 

Ueber StofFumwandlungen und Stoffwanderungen wird wenig 
mitgetheilt. Die Buche ist nach dem Verf. ein Stärkebaum im 
Sinne Fischers, dessen Eintheilung in Stärke- und Fettbäume 
er höchstens unter Zulassung grosser individueller Verschiedenheiten 
auf alle Holzgewächse anwendbar glaubt. Bemerkenswerth erscheint 
bei den entblätterten Buchen eine auffallende Translocation der 
Stärke aus dem inneren Theile des Holzkörpers in die Rinde und 
den letzten Jahresring, der bald die Umwandlung der Rindenstärke 
in fettes Oel und Glykose folgte. In dieser Translocation vermuthet 
Verf. eine zu Gunsten der Ernährung des Cambiums eintretende 
Folge ungenügender Stärkeablagerung wegen mangelhafter Assimila- 
tionsthätigkeit der Blätter. 

Kritische Bemerkungen über die bisherigen Ansichten über 
die Ursachen der Verschiedenheiten von Frühlings- und Herbstholz 
nebst einer Zusammenfassung bilden den Schluss der Arbeit. 

Büsgen (Eisenach). 

Bompel, Jos., Krystalle von Calciumoxalat in der 
Fruchtwand der Umhelliferen und ihre Verwert liung 
für die Systematik. (Sitzungsberichte der kaiserl. Akademie 
der Wissenschaft in Wien, mathematisch - naturwissenschaftliche 
Classe. CIV. Abtheilung I. 1895.) 

Die systematische Gliederung der Umhelliferen, besonders die 
Abgrenzung der Gattungen gegen einander und die Zusammen- 
fassung derselben zu Tribus ist sehr schwierig. Der Blütenbau ist 
bei den meisten Formen der Umhelliferen fast genau derselbe, und 
auch im Bau der Vegetationsorgane herrscht grosse Ueber- 
einstimmung. Nur im Bau der Früchte, in der Gestalt, Riefen- 
bildung und Bewehrung derselben fand man augenfällige Merkmale, 
welche daher auch in erster Linie zur Erzielung einer systematischen 
Gruppirung verwendet wurden. Hierbei wurde jedoch auf die 
anatomischen Verhältnisse der Frucht wenig oder gar nicht 
Rücksicht genommen, höchstens die Zahl und Lage der Oelgänge 
wurde constatirt. Nun hat der Verf. in der vorliegenden Abhand- 
lung auf ein bisher ganz unbeachtetes anatomisches Merkmal auf- 
merksam gemacht, welches für die Systematik mindestens ebenso 
verwerthbar ist, wie die bisher verwendeten Fruchtmerkmale : das 
Vorkommen von Krystallen Oxalsäuren Kalkes in der Fruchtwand. 
Durch die Untersuchungen des Verf., welche sich auf mehr 
als 220 Umhelliferen- Arten erstrecken, ergab sich, dass die Gruppen 
der Ammineen s. str., Peucedaneen, Seselineen und Laserpitieen keine 
Krystalle im Pericarp enthalten, während bei den Hydrocotyleen, 
Midineen, /Saniculeen, Scandicineen und Caucalineen solche vor- 
handen sind. Unter diesen letzteren unterscheidet Verfasser drei 
Localisationstypen : den Hydrocotyle-TjT^ns, den Sanicida-Tj-pvLs 
und den Scandix-Typns. 

Der Hydrocotyle-Ty^pus charakterisirt sich kurz dadurch, dass 
das Endocarp innen in der Regel zwei bis vier Lagen sehr lang- 

Botan. Centralbl. Bd. LXIV. 1895. 2 



18 Physiologie, Biologie, Auatomie u. Morphologie. 

gestreckter Bastzellen aufweist, denen sich aussen ein die ganze 
Fruchthöhle umschliessender Krystallpanzer anschliesst. Diesen 
Typus zeigen alle untersuchten Arten aus den Tribus der Hydro- 
cotyleen und Mulineen. Die Uebereinstimmung im Fruchtbau dieser 
beiden Tribus ist eine so vollkommene, dass Verf. vorschlägt, beide 
unter dem Namen Hydro- Mtdineae in eine Tribus zu vereinigen. 

Der Sanicula-Ty pns, welchen die Gattungen Eryngium^ Alepidea, 
Astrantia, Hacqiietia und Sanicula aufweisen, ist etwas weniger 
einheitlich als der Hydrocotyle-Typus. Es sind stets Krystalldrusen 
vorhanden, welche in den Parenchymzellen des ganzen Pericarps 
vorkommen können, aber meistens an einzelnen Stellen (an der 
Commissur oder auch im Endocarp) angehäuft sind. 

Der Scandix-Tjpxxs ist „dadurch charakterisirt, dass die krystall- 
führenden dünnwandigen Parenchymzellen kranzartig den Carpophor 
umlagern und seitlich von diesem in mehreren Schichten den je 
nach den Gattungen längeren oder kürzeren Streifen der Commissur 
bis zur Epidermis annehmen". Dieser Typus ist für die Scandici- 
neen und Caucalineen charakteristisch, welche Verf. demnach zu 
einer Tribus unter dem Namen /Scandicineen zu verschmelzen vor- 
schlägt. Hierbei sind aber die Daucineen, welche gar keine 
Krystalle im Pericarp besitzen, auszuschliessen und nach Ansicht 
des Verf. am besten mit den Laserpitieen zu vereinigen. 

Die Untersuchungen des Verf. ergaben auch wichtige Auf- 
schlüsse über die systematische Stellung einiger Gattungen, deren 
Verwandtschaft bisher zweifelhaft war, wie Hermas, Erigenia, 
Actinotus u. a. 

Das letzte Capitel der bemerkenswerthen Abhandlung beschäftigt 
sich mit der biologischen Bedeutung des Calciumoxalats in den 
Früchten der UmhelUferen. 

FritBch (Wien). 

Heiiiricherj E., Die Keimung von Laihraea. (Berichte der 
Deutschen Botanischen Gesellschaft. XII. Generalversammlungs- 
heft. Berlin 1895. p. 117—132. Taf. XVII.) 

Die Samen von Lathraen clandestina keimen, so wie jene von 
Orobanche, nur bei Anwesenheit einer Nährpflanze. Es liegt somit 
auch liier eine chemische Reizwirkung von Seiten des Wirthes vor, 
welche das Erwachen einer energischeren Lebensthätigkeit im Samen 
zur Folge hat. Die Keimung erfolgt wahrscheinlich auf den ver- 
schiedensten Laubhölzern; sie gelang z. B. auf Hasel, Grauerle 
und Weide. Ob dieselben auch auf anderen Wir'hspflanzen, wie 
Gräsern und Kräutern, geschieht, ist nicht sicher festgestellt. Die 
Samen können schon in demselben Jahre, in welchem sie ihre 
Reife erlangt haben, keimen; sie keimen aber sehr ungleichzeitig 
und bewahren ihre Keimfähigkeit mehrere Jahre hindurch. Die 
Keimung erfolgt in den Perioden gesteigerter Bodenfeuchtigkeit, 
also wohl grösstentheils während des Frühjahrs oder Herbstes und 
nur unter geeigneten Bedingungen auch während des Sommers. 
Der Keimling entwickelt zuerst seine Wurzel, welche sich rasch 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 19 

verzweigt. Hauptwurzel und Seitenwurzeln verankern sich ver- 
mittelst der Haustorien an den Wurzeln des Wirthes. Die Stamm- 
knospe wächst unter bedeutender Vergrösserung- der am Embryo 
des ruhenden Samens sehr kleinen Cotyledonen und erzeugt noch 
innerhalb der Testa 3 — 4 weitere Blattpaare, bis die einschichtige 
Saraenhaut durch weitere Vergrösserung des Sprösschens gesprengt 
wird. Die Vergrösserung der Cotyledonen findet auf Kosten des 
fetten Oels und Protoplasmas der Endospermzellen sowie der Ver- 
dickungsmassen der Zellwandungen desselben (Reserve-Cellulose) 
statt ; ihre Zellen sind anfänglich mit Stärke überfüllt. Die Cotyledonen 
sind nierenförmig und gleichen in der Gestalt den bekannten 
Rhizomschuppen der Lathraeen, nur erreichen sie nicht ihre Dicke 
und besitzen keine Höhlungen wie jene. Sie umfassen 6 — 8 
Parenchymlagen und sind als eine Art Niederblätter zu betrachten. 
Das zweite Blattpaar weist, wenigstens in der Regel, schon Höhlen- 
bildung auf, welche auch die Concretionen führen. Das Wachs- 
thum der Keimlinge ist ein sehr langsames; das Stämmchen einer 
Pflanze von 16 — 20 Monaten hat erst die Länge von 2V2 cm er- 
reicht. Haben sich die Keimlinge an schwächeren Wirthswurzeln 
befestigt und gelingt ihnen das Ergreifen anderer nicht, so gehen 
sie offenbar nach dem Absterben jener Wurzeln ein. Die Stoffe 
aus den vorhandenen Blättern werden nach und nach aufgezehrt 
und die Blätter dann abgeworfen ; das Stämmchen erscheint als 
schlanker Kegel. — Sehr früh kommt es zur Bildung von Seiten- 
sprossen. In den Achseln der Cotyledonen kommen dieselben 
noch nicht zur Ausbildung, stets aber schon in den Achseln des 
zweiten Blattpaares. 

Versuche, die Samen von L. clandestina an den Wurzeln 
einer Eiche in Wassercultur zur Keimung zu bringen, blieben 
vorläufig ohne Erfolg. Dagegen gelang es, die Keimung an einem 
oberirdischen Stammstück, an welchem die Samen befestigt worden 
waren, bei genügender Feuchtigkeit zu erzielen. 

Die Keimlinge von Laihraea Squamaria sind, entsprechend 
der Samengrösse, in den ersten Stadien viel kleiner als jene von L. 
clandestina^ sonst aber ähnlich. Beide Lathraeen wachsen wenigstens 
anfänglich sehr langsam heran und gelangen wohl kaum vor dem 
10. Jahre zur Blüte. 

Brick (Hamburg). 

Penzig, 0., Note di biologiavegetale. (Maipighia. Vol. VHI. 
p. 466-475. Mit 2 Taf.) 

Während seines Aufenthaltes in Afrika sammelte Verf. auf 
dem Berge Lalamba, nordwestlich von Keren, bei ca. 1800 m Höhe 
Exemplare von Stereospermum dentatum Rieh., welche ihm Gelegen- 
heit boten, eine neue Ameisenpllanze Afrikas kennen zu lernen. 
Die Pflanze, vom Verf. näher beschrieben und im Bilde vorgeführt, 
besitzt auf der Blattunterseite zerstreut in geringer Anzahl extra- 
nuptiale Nektarien von runder oder elliptischer Form und kaum 
2 mm im Durchmesser. Ihre Oberfläche ist im frischen Zustande 



20 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

flach und von secernirtem Zucker nass. Die herbeigelockten Ameisen 
— von Eraery als eine neue Art, Sima Penzigi, erkannt — hausen 
aber im Inneren der Internodien des Blütenstandes, nachdem sie 
die Vegetationsspitze des Zweiges abgebissen haben. Dieser Um- 
stand veranlasst die scheinbare Dichotomie der Pflanze, während 
die Thiere den Markcylinder der Achsengebilde aushöhlen, um sich 
darin wie in einer Behausung einzurichten. Sonderbar ist auch, 
dass die Ameisen lebende Cochenillen in ihre Wohnstätten hinein- 
schleppen. Aeusserlich gibt sich aber die Gegenwart der Ameisen- 
kolonien im Innern der Internodien keineswegs, weder durch Auf- 
treibungen noch sonstwie, zu erkennen. 

In einer zweiten Note macht Verf. auf das Vorkommen von 
imitirten Pollenkörnern bei Rondeletia strigosa Bnth. aus Guatemala 
aufmerksam. Der Bau der Blüte wird ausführlich beschrieben 
und durch Zeichnungen erläutert, nach einer ziemlich kärglich 
aufgewachsenen Pflanze in den Glashäusern des botanischen Gartens 
zu Genua. Bei der genannten Pflanze ist die schüsseiförmige Er- 
weiterung der Blumenröhre mit einer gold glänzenden pulverigen 
Masse bedeckt, welche Pollenkörnern sehr ähnlich sieht, in Wirklich- 
keit aber auf gegliederte Trichome zurückzuführen ist, in deren 
Inhalte Verf. vergeblich nach Stärkekörnern suchte, doch dürfte 
dieses auf Culturverhältnisse zurückzuführen sein. Die Gliederzellen 
der genannten Trichome sind elliptisch und grösser als die kugel- 
runden mit Keimporen versehenen echten Pollenkörner. Verf. ver- 
muthet, dass Aphiden die kreuzungsvermittelnden Insecten dieser 
Pflanzenart seien und mit den imitirten Pollen vorlieb nehmen,, 
wiewohl nicht auszuschliessen wäre, dass auch Schmetterlinge die 
Blüten zu gleichem Zwecke besuchen. 

Solla (Vallombrosa). 



Trabnt, L., L'Aristida ciliaris et les fourmis. (Bulletia 
de la soci^te botanique de France. Tome XLI. 1894. p. 272 
—273.) 

Die Früchte von Aristida pungens werden von den Ameisen 
in grossen Massen gesammelt, Aristida ciliaris ist mit Schutz- 
mitteln gegen die Ameisen versehen, die bald einen Kranz langer, 
steifer Barten auf jeden Knoten , bald einen klebrigen Ueberzug 
an der Basis des Internodiums darstellen. Das eine Schutzmittel 
schliesst das andere aus. 

Schimper (Bonn). 

Göbel, K., Ein Beitrag zur Morphologie der Gräser. 
(Flora oder allgemeine Botanische Zeitung. 1895. Ergänzungs- 
band. 13 pp. 1 Tafel und 11 Textfig.) 

Verf. behandelt zuerst die interessante Gattung Streptochaeta. 
Die biologischen Eigenthümlichkeiten der Pflanze werden nach 
einer wenig bekannten Mittheilung Fritz Müller 's besprochen, 
und sodann die Litteratur, welche über die Morphologie vorliegt, 
erörtert. Es^ handelt sich dabei um Untersuchungen Döll's, 
Eichler 's, Celakowsky's und Schumann 's. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 21 

Die Untersuchungen, welche der Verf. selbst anstellte, sind 
entwickelungsgeschichtliche, und ergab insbesondere die Anwendung 
von Mikrotomschnitten auch über die Stellungsverhältnisse der 
Hüllblätter des Aehrchens sichern Aufschluss. Die Resultate der 
Untersuchung über den Aufbau der Blüte decken sich vollständig 
mit der, auf Grund theoretischer Erwägung, von Celakowsky 
aufgestellten Anschauung. Hervorzuheben wäre demnach : Die 
Blütensprosse sind an der Inflorescenzachse spiralig angeordnet. 
Jeder Spross steht in der Achsel eines rudimentären, aber deutlich 
erkennbaren Deckblattes, und repräsentirt ein Aehrchen. Dasselbe 
ist einblütig ; auf fünf Hüllschuppen folgen : die grosse Deckspelze, 
und in ihrer Achsel die Blüte, welche aus zwei trimeren Perigon- 
wirteln , zwei ebensolchen Staminalkreisen und einem trimeren 
Carpidenkreis besteht. Das theoretisch von Celakowsky ange- 
nommene Aehrchen-Achsenende konnte als deutlich vorhandenes 
Kudiment nachgewiesen werden, ebenso das „geschwundene", der 
Deckspelze anteponirte Perigonblatt des äusseren Kreises. Es ge- 
langt allerdings über das Stadium der Anlegung nicht hinaus und 
ist auf dem Querschnitt durch eine erwachsene Blüte nicht mehr 
wahrnehmbar. 

In einem zweiten Abschnitte finden sich Mittheilungen über 
•den Aufbau der Aehrchen und der Blüten einer vom Verf. in 
Brittisch Guiana gesammelten Pariana- Art. Was den letzteren 
betrifft, so ist besonders hervorzuheben, dass die eingeschlechtigen 
Blüten ein von drei wohl entwickelten Lodiculae gebildetes Perigon 
besitzen. Die median nach hinten stehende ist am wenigsten ent- 
wickelt; es ist jene, welche bei den meisten andern Gräsern be- 
kannthch verkümmert. Die männlichen Blüten zeigen eine variable 
Zahl von Staubblättern, zuweilen ein Vielfaches von drei. Verf. 
ist es wahrscheinlich, dass hier nur eine Modification (vielleicht 
verbunden mit Spaltungen) der dreizähligen Staubblattanordnung 
vorliegt, weil in der weiblichen Blüte sechs Staubblattrudimente 
auftreten. 

Die Befunde an beiden besprochenen Gras-Gattungen sucht 
Verf. sodann zu erklären. Die vollständige Ausbildung des Perigons 
bei Streptochaeta stehe zweifellos damit im Zusammenhang, dass 
hier nur die Deckspelze, nicht aber auch die Vorspelze eine Hülle 
um die Blüte bilde ; dadurch falle auch der Grund zur Ausbildung 
der Lodiculae als Schwellkörper weg. Das Obliteriren des hinteren, 
äusseren Perigonblattes werde dadurch verständlich, dass dasselbe 
der Deckspelze gegenüber fällt, und somit als Schutzorgan der 
Blüte überflüssig wird. Das Verhalten von Streptochaeta und der 
Vergleich derselben mit den übrigen Monocotylen zeigt ferner deut- 
lich , dass die Lodiculae selbstständige Blattbildungen seien. 
Hackel's Auffassung, der die vorderen Lodiculae gewöhnlicher 
Grasblüten als Hälften eines Blattes deutete, erweise sich als 
unrichtig. Streptochaeta besitze zwei dreizählige Perigonkreise, das 
•dreizählige Perigon von Pariana entspreche dem innern Perigon 
von Streptochaeta, das schon bei Pariana in Rückbildung begriffene, 
iiintere dieser Perigonblätter ist bei den gewöhnlichen Grasblüten 



22 Systematik und Pflanzengeographie. — Phänologie. 

ganz ausgefallen. Die Frage, was bei diesen aus dem äusseren 
Perigon geworden sei , ist Verfasser geneigt, auf Grund 
der von Celakowsk^ aufgestellten Hypothese zu erklären, der 
die Vorspelze als ein Doppelblatt, verwachsen aus den beiden 
vorderen Perigonblättern bei Streptochaeta ansieht, während das 
hintere, bei Streptochaeta^ wie Verf. gezeigt hat, noch nachweis- 
bare, ganz verschwunden wäre. Diese Auffassung der palea 
superior, als Doppelblatt, sucht Verf. durch eine Beobachtung an 
Euchlaena Mexicana zu stützen, wo eine analoge Zusammensetzung 
von Vorblättern aus je zwei Blättern sehr wahrscheinlich vorzu- 
liegen scheint. 

Heinricher (Innsbruck). 

Briquet, J., Fragraenta monographiae Labiatarum. Fase. III. 
(Bulletin de l'herbier Boissier. IL p. 689—724.) 

Verf. beschreibt zunächst als neu Acrocephalus Heudelotü aus 
Senegambien, 65 neue Varietäten von Mentha-Arten, 2 neue Ajuga- 
Arten, nämlich A. Postii aus dem nördlichen Syrien und A. Tur- 
kestanica (= Rosenhachia Tnrkestanica Rgl.) aus Turkestan. 

Er behandelt sodann die Verwandtschaft der Gattung Lavan- 
dula und kommt zu dem Ergebniss, dass dieselbe eine eigene 
Tribus, die er Lavanduloideae nennt, repräsentirt, welche er zwischen 
die Ocimoideae und Stachyoideae stellt. 

Ein weiterer Abschnitt macht uns bekannt mit einer neuen 
brasilianischen Hyptis (H. Glaziovii. Glaziou n. 13047) aus der 
Section Hypenia. Der Stengel derselben ist mit einigen grossen^ 
blasenförmigen Auftreibungen versehen, die man auf den ersten 
Blick für Wasserspeicher anzusehen geneigt ist. Gegen diese An- 
nahme spricht jedoch der anatomische Befund derselben. Welche 
Functionen diese Blasen tür das Leben dieser Bergptlanzen haben, 
ist völlig unbekannt; da sie jedoch bisweilen mit je einem kleinen 
Loche versehen sind, wäre es nach Verf. vielleicht am Platze, an 
irgend eine myrmekophile Erscheinung zu denken. Ref. möchte 
jedoch dieselben, wegen ihrer unregelmässigen Stellung und Aus- 
bildung, sowie aus dem Grunde, dass sie bei derselben Art bald 
fehlen, bald auftreten — sie scheinen übrigens bei fast allen Arten 
der Section Hypenia aufzutreten, sind ferner auch bei gewissen 
anderen brasilianischen Bergpflanzen nicht allzu selten — eher als 
Gallen betrachten, wofür ja auch das Vorhandensein der Löcher 
sprechen würde, die übrigens in ihrer Stellung ebenfalls variiren. 

Den Schluss bilden Nachträge zu des Verf. Monographie der 
Gattung Galeopsis. 

Taubert (Berlin). 

LPhänologische Beobachtungen in Bremen und Borg- 
feld. 1893. (Deutsches meteorologisches Jahrbuch für 1893^ 
meteorologische Station I. Ord. in Bremen. Ergebnisse etc. 
Herausgegeben von P. Bergholz. Jahrgang IV. Bremen 1894.) 

2. Phänologische Beobachtungen in Bremen und Borg- 
feld. 1894. (Ebendort. Jahrgang V. Bremen 1895.) 



Phänologie. 23 

3. Erscheinungeu aus dem Pflanzenreich. (Deutsches 
meteorologisches Jahrbuch 1892. Meteorologische Beobachtungen 
in Württemberg. Bearbeitet von L. Meyer. Stuttgart 1893.) 

4. Erscheinungen aus dem Pflanzenreich. (Ebendort. 1893. 
Stuttgart 1894.) 

5. E. Mawley, Report on the phenological observations 
for 1894. (Quarterly Journal of the Royal Meteorol. Society. 
XXI. Nr. 94. April 1895.) 

6. Die Beobachtungen über die Entwickelung der 
Pflanzen in Mecklenburg-Schwerin in den Jahren 
1867 — 1894. (Beiträge zur Statistik Mecklenburgs. Vom gross- 
herzoglich-statistischen Bureau zu Schwerin. XII. 3. 2. Ab 
theilung. Schwerin 1895.) 

T.Instruktion för anställande af fenologiska jaktta- 
g eiser. Helsingfors 1895. 

Den Schriften Nr. 1 bis 6 ist gemeinsam, dass sie die pflanzen- 
phänologischen Beobachtungen der betreflfenden Gebiete einfach 
mittheilen, sie haben den Werth von Quellenschriften. So noth- 
wendig es ist, dass rein thatsächliche Beobachtungen in irgend 
welcher Weise verwerthet werden, dass man also Folgerungen und 
Schlüsse daraus zieht, ebenso nothwendig ist es, dass sie ohne jede 
Umprägung in der Litteratur niedergelegt werden, damit sie, das 
Fundament aller weiterer Untersuchung , jedermann zu Gebote 
stehen. Gibt ein Autor nur Bearbeitung von nicht veröffentlichtem 
und damit für die grosse Mehrzahl der Fachgenossen meist unzu- 
gänglichem Material, ohne dieses selbst mitzutheilen, so darf das 
nicht gebilligt werden. Ein zweiter Autor kann im anderen Falle 
vielleicht das gleiche Material nach neuen Gesichtspunkten verar- 
beiten und zu neuen Schlüssen gelangen. Es erscheint nicht über- 
flüssig, dies hervorzugeben, die Arbeiten von Angot über die 
französischen phänologischen Beobachtungen der letzten Jahre, und 
das Kapitel ,,die Ergebnisse der phänologischen Beobachtungen im 
Jahre 1893" im Jahrbuch des königl. -sächsischen meteorologischen 
Instituts, 1893, leiden z. B. an diesem Mangel. 

Nr. 1 und 2 enthalten die 1893 und lrt94 von Prof. Buchenau 
in Bremen und von R. Mentzel in Borgfeld angestellten Beob- 
achtungen. In Bremen haben Buchenau undFocke seit 1882, 
in Borgfeld Mentzel seit 1892 beobachtet, nach der Giessener 
Instruction von Hoffm an n - Ihn e. — In Nr. 3 und 4 finden sich 
die durchweg zahlreichen Aufzeichnungen von etwa 40 württem- 
bergischen Stationen von 1892 und 1893. Sie vertheiien sich über 
das ganze Land. Zu Grunde liegt für 1892 die alte württem- 
bergische, schon lange bestehende Instruction, für 1893 ist diese 
um eine Anzahl vermehrt worden. Vom Jahre 1894 an wird nach 
einer neuen Instruction beobachtet: „Instruction für die Beobachter 
der württembergischen meteorologischen Stationen. Herausgegeben 
vom königl. statist. Landesamt. X. phänologische Beobachtungen." 
Sie wurde in ihren Grundzügen von Prof. Mack, dem Leiter der 
meteorologischen Centralstation, von Dr. L. Mever, dem stellver- 



24 Phänologie. — Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

tretenden Leiter, und vom Ber. festgestellt. — Nr. 5 bringt die 
Beobachtungen von 109 Orten Englands, Schottlands, Irlands. Eine 
kleine Karte zeigt die Lage der Stationen, welche sich am zahl- 
reichsten im südöstlichen England finden; Schottland und Irland 
weisen wenige auf. Das Hauptgewicht wird auf erste Blüten ge- 
legt, die Species sind nur zum kleineren Theil dieselben, die in 
den meisten anderen Instructionen verlangt werden. Die Beob- 
achtungen werden auch diskutirt, vor allem in der Beziehung, dass 
das Datum für 1894 mit dem Mitteldatum verglichen wird, jedoch 
werden hierbei immer eine Anzahl Stationen zu gewissen Distrikten 
zusammengefasst und für diese ein Gesammtdatura berechnet. . . . 
Die englische Phänologie kann von der continentalen noch manches 
Gute annehmen. — Während die eben erwähnten Schriften die 
phänologischen Beobachtungen jährlich veröffentlichen, fasst Nr. 6 
die Beobachtungen eines grösseren Zeitraumes zusammen. In sehr 
übersichtlicher tabellarischer Form werden auf 161 Seiten die 
Beobachtungen über die Entwicklung der Pflanzen in Mecklenburg- 
Schwerin seit 1867 bis 1894 abgedruckt. Die Zahl der Stationen 
hat in dieser Zeit öfters gewechselt, gegenwärtig sind es 41, im 
Ganzen bringt der Band die Aufzeichnungen von 82 Orten. Die 
Stationen sind auf einer besonderen Karte eingetragen. Für die 
früheren Jahrgänge ist die Instruction eine recht viele Phasen 
fordernde, sie gleicht derjenigen der Schlesischen Gesellschaft für 
vaterländische Cultur, vergl. Ihne, Geschichte der pflanzenphänol. 
Beobachtungen, p. 34. Von der Mitte der 80er Jahre an hat das 
Statistische Bureau in Schwerin, wohin die Beobachtungen jährlich 
einlaufen, eine weniger umfangreiche, der Giessener Instruction ähn- 
liche — mehrere Species sind ausgelassen — versendet, nach der 
sich jetzt die meisten Beobachter richten. — Nr. 6 ist eine neue, 
sich ziemlich eng an die Giessener Instruction anschliessende 
Instruction für Finnland. Sie hat Kihlman in Helsingfors zum 
Verfasser, der die Redaktion der jährlich von zahlreichen Stationen 
eingehenden Aufzeichnungen an Stelle Mobergs übernommen hat. 
Mit Jahrgang 1893 (Sammandrag af de klimatol. anteckningarne i 
Finland 1893, Öfservigt af Finska Vet. Soc. Förh. XXVI) hat 
Mob er g seine langjährige, äusserst verdienstvolle Thätigkeit (vergl. 
Ihne, 1. c. p. 15) beschlossen; leider hat er sich der Ruhe nach 
der Arbeit nicht lange erfreuen können ; er starb am 30. April 1895. 

Ihne (Darmstadt). 

Dönitz, Ueber das Verhalten der Choleravibrionen im 
Hühnerei. (Zeitschrift für Hygiene. Bd. XX. 1895. p. 31 
-45.) 

Das schon mehrfach untersuchte und beschriebene Verhallen 
der Choleravibrionen im Hühnerei wurde vom Verf. zum Gegen- 
stand einer nochmaligen Untersuchung gemacht. Der Gang der 
Untersuchung ist im Wesentlichen derselbe, wie bei den zahlreichen 
früheren, so dass eine Beschreibung derselben unterbleiben kann. 
j|*;^§Die Resultate seiner Untersuchungen fasst Verf. in folgende 
zwei Sätze zusammen: 



Medicinisch-pharmaceutische Botanik. — Neue Litteratur. 25 

1. Die Choleravibrionen bilden für sich allein im Hühnerei 
keine durch den Geruch und durch Bleiacetat nachweisbare Mengen 
von Schwefelwasserstoff. 

2. Das Hühnerei ist ein möglichst ungeeigneter Nährboden für 
B akte r ien- Reincultur . 

[Das unter No. 1 genannte Untersuchungsresultat des Verf.'s 
stimmt nicht überein mit den vom Ref. in Gemeinschaft mit Abel 
gefundenen Resultaten, welche ergaben, dass die Choleravibrionen 
im Ei bald HaS entwickeln, bald nicht. Dass die Choleravibrionen 
H2S bilden kennen, beweist die Arbeit von Pe tri und Strassen 
(Arbeiten aus dem kaiserl, Gesundheitsamt. Bd. VHI. p. 318), 
daher ist es leicht erklärlich, dass sie dies auch im Hühnerei thun 
können, welches so leicht H2 S abgebende Verbindungen enthält. 
Woher diese Differenz zwischen den Resultaten der Untersuchungen 
des Verf.'s und den Resultaten der Arbeit A b e 1' s und des Ref. 
zurückzuführen ist, ist aus der Arbeit Dönitz' nicht zu ersehen. 
Vielleicht spielt dabei die mögliche Verschiedenheit der einzelnen 
Bacillenrassen eine Rolle. Ref.] 

Draer (Königsberg i. Pr.). 



Nene Litteratur, 



Geschichte der Botanik: 
Davenport, George E., Daniel Cady Eaton. (The Botanical Gazette. 

Vol. XX. 1895. p. 366—369. With portrait.) 
Marchesetti, C, Pel centesimo anniversario della nascita di Muzio de 

Tommasini. (Bolletim della Societi Adriat. di scienze naturali. XVI. 1895.) 

8». 19 pp. 
Setchell, William Albert, Daniel Cady Eaton. (Bulletin of the Torrey 

Botanical Club. Vol. XXII, 1895. p. 341—351. With portrait.) 

Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 
Knowlton, F. H., Use of the initial capital in specific names of plants. 

(Science. N. S. I. 1895. p. 423—424.) 
Robinson, B. lt., A further discussion of the Madison rules. (The Botanical 

Gazette. Vol. XX. 1895. p. 370—371.) 

Kryptogamen im Allgemeinen: 
Ravand, Guide du bryologue et du lich^nologue k Grenoble et dans les environs. 
[Suite.] (Revue bryologique. Annee XXII. 1895. No. 4.) 

Algen : 
Sauvagean, C, Note sur l'Ectocarpus pusillus Griffiths. (Journal de Botanique. 
Annee IX. 1895, [Suite.] p. 281—291. Avec 4 fig., [Fin.] p. 307—318, 
Avec 8 fig.) 



*) Der ergebenst unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebersendnng von Separat -Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen Veröfi'entlichungen, damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, 
damit derselbe ebeufaUs schnell berücksichtigt werden kann, 

Dr. Uhlworm, 
Humboldtstrasse Nr. 22. 



26 Neue Litteratiir. 

Schmidle) W., Beiträge zur alpinen Algenflora. [Fortsetzung.] (Oesterreichische 
botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 346—350. Mit 4 Tafeln und 
1 Textfigur.) 

Whipple, G. C, Some observations on the growth of Diatoms in surface waters. 
(From the Technol. Quarterly. Vol. VII. 1894. No. 3. p. 214—231.) 

Pilze: 

Blasdale, Walter C, Observations on Puccinia mirabilissima. (Erythea. 
Vol. III. 1895. p. 131—135. With 1 pl.) 

Chatin, Ad., Truffes (Terfäs) du Maroe et de la Sardaigne. (Comptes rendus 
des s^ances de TAcadömie des sciences de Paris. T. CXXI. 1895. No, 1.) 

EUis, J. B. and Eyerhart, B. M., New Fungi, mostly Uredineae and 
Ustilagineae from various localities, and a new Fomes from Alaska. (Bulletin 
of the Torrey Botanical Club. Vol. XXII. 1895. p. 362-364.) 

Manrizio, Adam, Zur Kenntniss der schweizerischen Wasserpilze nebst Angaben 
über eine neue Chytridinee. (Sep.-Abdr. aus Jahresbericht der Naturforscher- 
Gesellschaft GraubUndens. XXXVIII. 1894/95. 8*", 30 pp. Mit 8 Figuren.) 

M. C. C, Fungus on flies, and plant-lice. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. 
Vol. XVIII. 1895. p. 266—267.) 

Poiranlt, G. et Raciborski, Les ph^nomfenes de karyokinfese dans les Uredinees. 
(Comptes rendus des s^ances de l'Academie des sciences de Paris. T. CXXI. 
1895. No. 3.) 

Poirault, G. et Raciborski, M., Sur les noyaux des Ur^dindes. (Journal de 
Botanique. Aun^e IX. 1895. p. 318—324. Avec 14 fig.) 

Zopf, W., Zur Kenntniss des regressiven Entwickelungsganges der Beggiatoen 
nebst einer Kritik der Win ograd sky 'sehen Auffassung betreffs der 
Morphologie der rothen Schwefelbakterien. (Beiträge zur Physiologie und 
Morphologie niederer Organismen. Herausgegeben von W, Zopf. Fase. 5. 1895.) 

Muscineen: 
Camus, Fernand, Glanures bryologiques daus la flöte parisienne. III. 

(Bulletin de la Soci^t^ botanique de France. T. XLII. 1895. p. 307—319.) 
Cardot, J., Une Fontinale nouvelle, Fontinalis Camusi. (Revue bryologique. 

Annee XXII. 1895. No. 4.) 
Debat, Une Mousse nouvelle pour la France, Didymodon Debati Lardiere. 

(Annales de la Socidt^ botanique de Lyon. T. XX. 1895.) 
Gjokic, G., Ueber die chemische Beschaffenheit der Zellhäute bei den Moosen. 

(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 330 — 334.) 
Venturi, Considerations sur les Orthotricha urnigera. (Revue bryologique. 

Ann^e XXIL 1895. No. 4.) 

Gefässkry ptoganien : 
E. J. L., Apogamie Ferns. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. Vol. XVIII. 

1895. p. 271.) 
Makino, T., Forteen species of Ferns growing in the vicinity of Kyoto. 

(The Botanical Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 245—246.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Balley, L. H., The plant individual in the light of evolution. (Science. N. S. I. 

1895. p. 281 — 292.) 
Bertraud, G., Sur la recherche et la presence de la laccase dans les v^g^tanx, 

(Comptes rendus des seances de l'Academie des sciences de Paris. T. CXXI. 

1895, No. 3.) 
Bourquelot, E., Maltase et fermentation alcoolique du maitose. (Extr. du 

Journal de pharmacie et de chimie. 1895.) 8". 11 pp. Paris (impr. 

Flammarion) 1895. 
Degagny, Charles, Recherches sur la division du noyau cellulaire chez les 

v^g^taux. (Bulletin de la Socidtö botanique de France. T. XLII, 1895. p. 319 

—326.) 
Eastwood, A., On heteromorphic organs of Sequoia sempervirens. (Proceedings 

of the Californian Academy. V. 1895. p. 170—176. With 4 pl.) 
Flenrent, £., Sur la Constitution des mati^res albuniinoides v^getales. 

(Comptes rendus des sdances de l'Academie des sciences de Paris, T. CXXL. 

1895. No. 4.) 



Nene Litteratnr. 2T 

Tnjii, K., Physiological researches on the sexuality of the flowers of Pinus 

densiflora Sieb, et Ziicc. (The Botanical Gazette. "Vol. IX. Tokyo 1895, 

p. 275.) 
Hertwig'j Oscar, The cell outlines of general anatomy and pbysiologie^ 

Traducted by M. Campbell. 8°. 16, 368 pp. New York (Macraillan & Co.) 

1895. Doli. 3.— 

Holm, Theo., A study of some anatomical characters of North American 

Gramineae, V. (The Botauical Gazette. Vol. XX. 1895. p. 362—365. 

With 1 pl.) 
Hubert, E. de, Sur la pr^sence et le role de lamidon dans le sac embryonnaire 

des Cact^es et des M^sembryanth^mees. (Comptes rendus des s^ances de 

l'Acaddmie des scienees de Paris. T. CXXI. 1895. No. 2.) 
Robertson, Charles, The fertilization of Flanders flowers. (The Botanical 

Gazette. Vol. XX. 1895. p. 375—378.) 
Saint-Lager, L'app^tence chimique des plantes et la concurrence vitale. 

(Annales de la Societ^ botanique de Lyon. T. XX. 1895.) 
Toumey, J. W., Vegetal dissemination in the genus Opuntia. (The Botanical. 

Gazette. Vol. XX. 1895. p. 356—361.) 
Tan Thieghem, Ph., Observations sur la structure et la d^hiscence des anth&re» 

des Loranthac^es, suivies de remarques sur la structure et la d^hiscence de 

l'anth^re en general. (Bulletin de la Soci^te botanique de France. T. XLII. 

1895. p. 363—368.) 

Systematik und Pflanzengeographie : 

Andin, Les Centaur^es du Beaujolais. (Annales de la Soci^te botanique de 

Lyon. T. XX. 1895.) 
Aye-Lallemant, Briefe aus Argentinien. (Mittheilungen der Geographischen 

Gesellschaft und des Naturhistorischen Museums in Lübeck. VII. 1895. p. 53 

-91.) 
Battaudier, J. A., Note sur quelques plantes recolt^es en Algerie et probablement 

adventices. (Bulletin de la Societe botanique de France. T. XLII. 1895. 

p. 289—297.) 
Bicknell, Eugene P., The genus Sanicula in the eastern United States, with 

descriptions of two new species. (Bulletin of the Torrey Botanical Club. 

Vol. XXII. 1895. p. 351-361. With 5 pl.) 
BorbäS, V. V., A Holdviola fajairol. [De speciebus generis Lunaiiae Tourn.J 

(Termeszetrajzi füzetek. Vol. XVIII. 1895. Pars 1—2. p. 87—96.) 
Britton, N. L., The generic name of the water weed. (Science. N. S. II. 

1895. p. 5.) 
Clarke, C. B., On certain authentic Cyperaceae of Linnaeus. (Journal of 

the Linnean Society in London. XXX. 1894. p. 299—315.) 
Cognianx, Alfred, Petite flore de Belgique k Tusage des ecoles. Adoptee par 

le gouvernement. Edit. 3. 8". 346 pp. Ävec 138 fig. Bruxelles (Soci^t^ 

Beige d'Editious) 1895. Fr. 3.— 

Constantin, Paul, Le monde des plantes. [Merveilles de la nature, publiee» 

par A. E. Brehm. T. IL S^rie I. 8«. p. 1—32.] Paris Uibr. J. B. Bailliere 

& fils) 1895. Fr. —.50. 

Coulter, John M. and Rose, J. N., Deanea, a new genus of Umbelliferae 

from Mexico. (The Botanical Gazette. Vol. XX. 1895. p. 372-373. With 

1 pl.) 

Coville, Frederick V., Directions for coUecting specimens and informntiou 
illustrating the aboriginal uses of plants. (Smithsonian Institution. Bulletin of 
the United States National Museum. Part I. 1895. No. 39.) 8". 8 pp. 
Washington (Government Printing Office) 1895. 

Curtis, C. C, Interesting features of well-known plants of New-York Harbor. 
(Journal of the New-York Microscopical Society. II. 1895. p. 63—73. With 

2 pl.) 

Dareau, J., Lettre k M. Malinvaud, contenant la ddcouverte du Bellevalia 
ciliata Nees dans l'Herault. (Bulletin de la Soci^t^ botanique de France. 
T. XLIL 1895. p. 369.) 

Davy, J. Burtt, Transcripts of some descriptions of Californian genera and 
species. V. (Erythea. Vol. IIL 1895. p. 136—138.) 



:2S Neue Litteratur. 

.Deaue, Walter, Notes from my herbarium. III. (The Botanical Gazette. 

Vol. XX. 1895. p. 345—348.) 
Deflers, A., Descriptions de quelques plantes nouvelles de l'Arabie m^ridionale. 

(Bulletin de la Soci^te botanique de France. T. XLII. 1895. p. 297—306.) 
!Dewey, Lyster H., Tumble mustard. (Bulletin of the Torrey Botanical Club. 

Vol. XXII. 1895. p. 370.) 
Dural, Clotaire, L'Auemone ranunculoides L. k Fontainebleau, (Bulletin de 

la Soci^t^ botanique de France. T. XLII. 1895. p. 328—329.) 
Fernald, M. L., Supplement to the Portland Catalogue of Maine plants. 

(Proeeedings of the Portland Society of Natural History. II. 1895. p. 73 —76.) 
Franchet, A«, Enumeration et diagnoses de Carex nouveaux pour la flore de 

l'Asie Orientale, d'apr^s les coUections du Museum. [Carex cercostachys, C. 

heteroclita, C. Biwensis, C. fulta, C. Hakkodensis, C. Delawayi, C. Nemurensis, 

C. calcitrapa, C. arryncha, C. misera, C. Mosoynensis, C. Yunnanensis, 0. 

Prattii, C. dissitiflora, C. cylindrostachys spp. nn.] (Bulletin de la Soci^t^ 

philoraathique de Paris. S^r. VIII. T. VII. 1895. No. 1.) 
Franchet, A., Plantes nouvelles de la Chine occidentale. [Suite.] (Journal de 

Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 291—296.) 
rFreyn, J., Plantae Karoanae Dahuricae. [Fortsetzung.] (Oesterreichische 

botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 341—346.) 
Crandoger, Michel, Lettre k M. Malinvaud sur l'unique localit^ connue de 

l'Endymion patulus Gren. Godr. (Bulletin de la Sociöt^ botanique de France. 

T. XLIL 1895. p. 370—372.) 
Oillot, H., Plantes nouvelles pour la flore de PAllier. (Extr. de la Revue 

scientifique du Bourbonuais et du centre de la France. 1895.) 8". 7 pp. 

Moulins (impr. Auclaire) 1895. 
■Gillot, F. H., Note sur le Scleranthus intermedius Schur. (Annales de la 

Societe botanique de Lyon. T. XIX. 1894.) 
'Grieve , J., Note on the occurence of a variegated form of the common 

mistletoe, Viscum album. (Proeeedings and Transactions of the Edinburgh 

Botanical Society. Vol. XX. Part 1. 1895. p. 227.) 
'Hackel, E., Duthiea novum Graminearum genus. (Verhandlungen der k. k. 

zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. Bd. XLV. 1895. Heft 5. 

p. 200—203.) 
Uackel, £., Neurachne Muelleri n. sp. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 

Jahrg. XLV. 1895. p. 329.) 
Haläcsy, E. von, Beitrag zur Flora von Griechenland. [Fortsetzung.] 

(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 337 — 341.) 
'fiawakami, T., Phanerogams of Shönai. (The Botanical Magazine. Vol. IX. 

Tokyo 1895. p. 252—255.) 
JKeller, Die Treskavica-Planina, ein bosnisches Landschafts- und Vegetationsbild. 

(Biologisches Centralblatt. Bd. XV. 1895. No. 12.) 18 pp. 

Kräuzlin, F., Catasetum ferox Kräuzlin n. sp. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 232.) 
Xachmann, P., Sur la pr^sence des plantes calcicoles dans le massif cristallin 

de Belledonne. (Annales de la Society botanique de Lyon. T. XIX. 1894.) 
Lotsy, John P., Some Euphorbiaceae from Guatemala. (The Botanical Gazette. 

Vol. XX. 1895. p. 349—355. With 2 pl.) 
jMagnin, Aut., Quelques remarques sur la composition du sol de la cötiere de 

la Dombes et son influence sur la dispersion des plantes. (Annales de la 

Soci^t^ botanique de Lyon. T. XX. 1895.) 
"Magnin, Ant., Florule adventive des Saules letards de la region lyonnaise. 

(Annales de la Societe botanique de Lyon. T. XIX. 1894.) 
Makino, T., Mr. H. Kuroiwa's collections of Liukiu plants. [Cont.] 

(The Botanical Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 255—257.) 
Marchesetti, C, Flora dell' isola di Sussino di Muzio di Tommasini con 

aggiunte e correzioni. (Atti d. Museum civ. di Storia Naturale Trieste. IX. 

1895.) 8**. 96 pp. Trieste 1885. 
.Matsumnra, J., A new Corean Thalictrum. (The Botanical Magazine. Vol. IX 

Tokyo 1895. p. 276.) 



Neue Litteratur. 29" 

Meyrail; 0., Observations sur la flore du plateau central. [Suite.] (Annales 

de la Soci^te botanique de Lyon. T. XIX. 1894.) 
Montel) Plantes des cantons de Saint-Gervais-d'Auvergne et de Pontaumur rares 
ou interessantes pour la flore d'Auvergne. (Bulletin de la Socidt^ botanique 
de France. T. XLII. 1895. p. 332—342.) 
Motelaj) L.j Questions de prioritd. (Bulletin de la Soci^t^ botanique de 

France. T. XLII. 1895. p. 327—328.) 
Mneller, Ferdinand, Baron von, Descriptions of new Eucalyptus from south- 
western Australia. (From Australian Journal of Pharmacy. August 1895.) 

Eucalyptus Kruseana. Branchlets terete ; leaves small, opposite, sessile, 
mostly cordate-orbicular, some verging into a renate form, on botli sides 
as well as the branchlets, peduncles, pedicels and calyces whitish-grey, 
copiously glandular-dotted, the venules faint, the peripheric close to t,h© 
edge of the leaves; peduncles compressed, axillary, 3 — 4 flowered, about 
half as long as the leaves ; pedicels variously shorter than the whole 
calyx, sometimes quite abbreviated ; flowers small ; tube of the calyx afc 
first almost hemiellipsoid ; operculum semiovate-conical, slightly pointed, 
about as long as the calyx-tube ; filaments yellowish-white, inflected before 
expansion ; anthers soniewhat longer than broad, opening by longitudinal 
slits ; Stigma hardly broader than the style ; fruit-bearing calyx globular- 
semiovate, devoit of angulation, contracted at the summit, the rim narrow; 
valvules enclosed, but nearly reaching the orifice, usually four. J. D. 
Batt, Esq., near Fraser's ßange. Height of the plant unrecorded, but 
probably of shrubby stature. Leaves firm, of ^ja — l^/s inch measurement. 
Calyces, inclusive of the lid, hardly above '/^ inch long. Fruit-calix as 
broad as long, measuring fully Vs inch. Matured seeds as yet unavailable. 
Related to Eucalyptus gamophylla, E. orbifolia and E. Perriniana. The 
latter however is from cold mountain-regions of Tasmania, and its leaves, 
free from each other only in the early stage of the young plauts. become 
connate when the trees attain some height, they then resemble those of 
E. Eisdoni (probably the E. erfoliata of Desfontaines), although the 
species belongs to the series of Parallel-antherae. E. gamophylla is 
likewise separated from the present new species by the concrescently 
paired leaves ; moreover its pedicels are almost obliterated, the fruit- 
bearing calyces are much longer than broad, bearing the valvules at a 
higher Insertion. The differences of E. orbifolia are obvious, consisting 
in scattered stalked leaves, larger flowers, semiglobular calyx-tube, pro- 
portiouately longer operculum and exserted fruit valvules. 

This Eucalyptus is ofl'ered as a phytologic tribute to Mr. John 
Kruse, a leader here iu the chemical and pharmaceutic profession on 
the further raising of which he has during 40 years exercised amongst 
US a vast influence; but this offering is made at a time of great sadness, 
when our genial friend is prostrated hopelessly on bis sickbed, yet when 
also bis days are still brightened by the filial attachment of bis illustrious 
son, who has already youthfully won his laureis on the fields of the 
sublimest of all arts, he having advanced to a position of renown, which 
but few mortals are occupying within the ränge of musical science. 
Owatari, T., Plauts collected in Izu and Sagami. (The Botanical Magazine. 

Vol. IX. Tokyo 1895. p. 250—252.) 
Facky, J., Zur Hochgebirgsflora der Philippinen. (Sitzungsberichte der königl. 

böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften. 1895.) 8°. 2 pp, 
Procopianu-Prokopoyici, A., Ueber die von Herbich in der Bukowina 
aufgestellten Pflanzenarten. (Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen 
Gesellschaft in Wien. Bd. XLV. 1895. Heft 5.) 8°. 5 pp. 
Ridley, H. N., Linospadix Micholitzii Ridley n. sp. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. m. Vol. XVin. 1895. p. 262.) 
Robertson, C, Harshberger on the origin of our vernal flora. (Science. N. S. 

I. 1895. p. 371—375.) 
Roze, E., Le Chelidonium laciniatum Miller. (Journal de Botanique. Ann^e IX. 

1895. p. 296-300, 301—307.) 
Saint'Lager, Les Gentianella du groupe grandiflora. (Annales de la Soci^te 
botanique de Lyon, T. XX. 1895.) 



30 Neue Litteratur. 

Sargent, C. S., A northem forest. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 282. 

VVith 1 fiff.) 
Sargent) C. S., The tree Yuccas in the United States. (The Garden and 

Forest. VIII. 1895. p. 301. With 1 fig.) 
'Sarntheini, Ludwig, Tirol und Vorarlberg. [Flora von Oesterreich-Ungarn. II.] 

[Fortsetzung.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. 

p. 357—361.) 
Sinall, John E., Studies in tlie botany of the southeastern United States. IV. 

(Bulletin of the Torrey Botanical Club. Vol. XXII. 1895. p. 365—369. With 

1 pl.) 
Tomiuasini; M. de, Alcuni cenni sulla flora di Duino e di suoi dintorni. (Atti 

d. Museum Civ. di Stovia Naturale Trieste. Vol. IX. 1895.) 
Toumey, J. W., Notes on the tree-flora of the Chiricahua Mountains. I. II. 

(.The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 12 — 13, 22. With figs.) 
Trelease, William, The pignuts. (The Botanical Gazette. Vol. XX. 1895. 

p. 373.) 
Uliue, Edwin B. and Bray, William L., iSynopsis of North American 

Amaranthaceae. III. (The Botanical Gazette. Vol. XX. 1893. p. 337—344.) 
Tail, A. M., The june flora of a Long Island swamp. (The Garden and Forest. 

VIII. 1895. p. 282.) 
Tance, L. J., The future of the Long-leaf pine belt. (The Garden and Forest. 

VIII. 1895. p. 278.) 
Tan Tieghem, Pll., Sur le groupement des especes en genres dans la tribu 

des Psittacanthöes de la famille des Loranthac^es. (Bulletin de la Societe 

botanique de France. T. XLII. 1895. p. 343—362.) 

Phaenologie : 
Roze, E., Le retard de la fleuraison des plantes printanieres aux environs de 
Paris, eu 1895. (Bulletin de la Societe botanique de France. T. XLII. 1895. 
p. 330—331.) 

Palaeontologie : 

Ettingshausen, C, Freiherr von, Auszug aus einem Vortrag über die Tertiär- 
flora Australiens. (Mittheilungen des Naturwissenschaftlichen Vereins für 
Steiermark. Heft XXXL 1895. p. 310 — 317.) 

Kerner, F. TOn, Kreidepflanzen von Lesina. (Jahrbuch der geologischen 
Keichsanstalt. Bd. XLV. 1895. Heft 1. p. 39—58. Mit 5 Tafeln.) 

Kathorst, A. G., Frägan om istideus växtlighet i mellersta Europa. (Ymer. 
Tid.skrift utgiben af svenska sällskapet för Antropologi och Geografi. Arg. 1895. 
Heft 1/2. p. 40—54. Mit Tafel 5.) 

Ward, L. F., The mesozoic flora of Portugal compared with that of the 
United States. (Science. N. S. L 1895. p. 337—346.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 
De Kayser, F., Het bestrijden der aardappelplaag. 8°. 16 pp. s. 1. 1895. Fr. — .10. 
Herzberg, F., Vergleichende Untersuchungen über landwirthschaftlich wichtige 

Flugbrandarten. (Beiträge zur Physiologie und Morphologie niederer Organismen. 

Herausgegeben von W. Zopf. Fase. 5. 1895.) 
jVIiyoshi, M., Ueber Membrandurchbohrung durch Pilzfäden. (The Botanical 

Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 243—245.) 
Rompel, Jos., Drei Carpelle bei einer Umbellifere, Cryptotaenia canadensis. 

(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 334 — 337. Mit 

3 Figuren.) 
Shirai, M., A new parasitic Fungus on the Japanese cherry tree. (The 

Botanical Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 241 — 243.) 
Vivand-Morel, Prolif^ration de la Reine- Marguerite (Callistephus sinensis). 

(Annale.s de la Society botanique de Lyon. T. XX. 1895.) 
Viviand-Morel, Sur un exemple de torsion de THypericum tetrapterum. (Annales 

de la Societe botanique de Lyon. T. XX. 1895.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik: 
A. 
Banwez, F., Exposition des plantes m^dicinales et utiles k La Haye. (Annales 
de pharmacie. 1895. No. 8.) 



Neue Litteratur. 31 

Sawada, K., Plauts employed in medicine by the Japanese pharmacopoeia. 
(The Botanical Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 246—250.) 

B. 
Artand) Les toxines microbiennes. 8". Avec fig. Paris (J. B. Bailliere & fils) 

1895. Fr. 3.50. 

liacker, de, Therapeutique de certaines aifections microbiennes par les ferments 

figrur^s purs. (Revue generale de l'antisepsie m^d. et chir. 1895. p. 33.) 
Boeri, G., I veleni dell' organismo o le autointossicazioni, 16". 104 pp. fig. 

Milano 1895. Lire 1.— 

Burckhard, O.j Zwei Beiträge zur Kenntniss der Formalinwirkung. (Centralblatt 

für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. 

No. 9/10. p. 257—264.) 
Fermi, G. e Aruch, E., Di un altio blastomiceto patogeno della natura del 

cosi detto Cryptococcus farciminosus Rivoltae. (Riforma med. Vol. II. 1895. 

No. 29. p. 339—342.) 
Ouiuard, L. et Artaud, J.j Quelques particularites relatives au mode d'action 

et aux effets de certaines toxines microbiennes. (Archives de med. experim. 

1895. No. 3. p. 388—417.) 
Tan't Ho£P; H. J., Eigenthümliche Selbstreinigung der Maas vor Rotterdam. 

(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. 

Bd. XVIII. 1895. No. 9/10. p. 265—266. Mit 6 Figuren.) 
Ottolen^hi, S., Beitrag zum Studium der Wirkung der Bakterien auf Alkaloide. 

— Wirkung einiger Saprophyten auf die Toxicität des Strychnins. (Centralblatt 

für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. 

p. 270-276.) 
Rillgeliiig, H. G.j Sur la presence des germes de l'oed^me malin et du t^tanos 

dans l'eau de la cale d'un navire. (Archives de m^d. experim. 1895. No. 3. 

p. 361—367.) 
Sergentj E., La bile et le bacille de Koch, La tuberculose des voies biliaires. 

(Comptes rendus de la Societe de biologie. 1895. No. 15, 16. p. 336 — 338, 

351 — 354.) 
Unna, P. G.j Phlyktaenosis streptogeues, ein durch Streptokokkenembolisation 

erzeugtes, akutes Exanthem. (Deutsche Medicinal-Zeitung. 1895. No. 52. 

p. 569—571.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Bush, B. F., A list of the trees, shrubs and vines of Missouri. (From the 

Report of the State Horticultural Society. XXXVIIl. 1895. p. 353—393.) 
Cordonnier, Auatole, Les engrais pratiques en horticulture ; culture fruitiere 

sous verre ; arbres en pots ; culture du Chrysantheme grande fleur, 8", 76 pp. 

Illustre de 21 photogravures et dessins et de 2 grandes pl. hors texte. Bailleul 

(L'auteur) 1895. 50 Cent. 

Cznllik, A», Das k. k. Lustschloss Laxenburg und seine Parkanlagen. 8". 

18 Abbildungen. 1 Plan. Wien (C. Gerold's,Sohn) 1895. 
DewevrCj Alfred, Les caoutchoucs africains. Etüde monographique des lianes 

du genre Landolphia. (Extr. des Annales de la Societ^ scientifique de Bruxelles. 

T, XIX. 1895. Partie II.} 8". 80 pp. Bruxelles (F Hayez) 1895. 
Freudenreich, E. von, Dairy bacteriology : A short manual for the use of 

students in dairy schools, cheese makers, and farmers. Transl. frora the 

Germau by J. R. A. DäTis. 8*'. 122 pp. London (Methuen) 1895. 2 sh. 6 d. 
Gerard, J. N,, American Irises. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 286.) 
Girard, Aime et Lindet, L., Recherches sur la composition des raisins des 

principaux c^pages de France. (Comptes rendus des seances de l'Acad^mie 

des Sciences de Paris. T. CXXI. 1895. No. 4.) 
Guery, P., Trait^ complet de vinification, suivi du travail des vins moussenx, 

pratique et procedes de la Champagne, et du traitement des maladies des 

vins. 8'^. VI, 312 pp. Avec 38 fig. dans le texte. Annecy (libr. Abry) 1895. 
Kellerman, W. A., Ohio forest trees. 3 6 pp. Columbus 1895. 
Leblauc, Rene, Notions de sciences physiques et naturelles appliquees ä 

l'agriculture. Cinc^uante experiences, pour l'^cole primaire. Cours superieur. 

Livre d'el^ve. Edit. 3, augment^e de questions pour le certificat d'etudes 

primaires. 8". 216 pp. Avec fig. Paris (libr. Andre fils) 1895, Fr. 1. — 



32 



Neue Lltteratur, 



Personalnachrichten. — Inhalt. 



Nicholls, H, A. Alford, Petit trait^ d'agriculture tropicale. Traduit de 

l'anglais par E. Raoul. 8". XVI, 381 pp. Paris (libr. A. Challamel) 1895. 
R. L. H., Droseras and their cultivation. (The Gardeners Chronicle. Ser. IIL 

Vol. XVIII. 1895. p. 267.) 
Sargent, C. S., Kalmia latifolia var. myrtifolia. (The Garden and Forest. 

VIII. 1895. p. 315. With 1 fig.) 
Sargent, C. S., Carpinus cordata. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 294. 

With 1 fig.) 
Trimble, H., On the tanning properties of the bark of three North American 

trees. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 293.) 
WoUey-Dod, C, Cone flowers. (Garden. XLVII. 1895. p. 418—419. With 

1 pl.) 

Personalnachrichten. 



Verliehen: Prof. Dr. A. V. Kornhuber anlässlich seines 
Rücktrittes von einer vieljährigen erfolgreichen Lehrthätigkeit der 
Titel eines Hofrathes, 

Ernannt: Dr. Carl Y. Dalla Torre zum a. o. Professor 
der Zoologie an der Universität Innsbruck. — Privatdocent 
Dr. Julias Pohl zum a, o. Professor der Pharmakologie an der 
deutschen Universität Prag. 



Inhalt. 



^Wissensohaftliolie Original- 
Müttheilungen. 
Ludwig, Ueber Variationskurven und Variations- 
flächen der Pflanzen. Botanisch-statistische 
Untersuchungen, p. 1. 

Instrumente, Präparations- und 

Conservations- Methoden etc., 
Fischer, Neue Beiträge zur Kritik der Pixirungs- 

methoden, p. 10. 
Galeotti, Kicerche suUa colorabilitä delle cellule 

viventi, p. 9. 
Tan Hest, Zur bakteriologischen Technik, p. 8. 

, Ein veränderter Papin'scher Topf, p. 9. 

Nikiforoff, Nochmals über die Anwendung der 

acidophilen Mischung von Ehrlich, p. 9. 

Botanische Grärten vxxiö. 

Institute. 

CoBn, The biological Laboratory of the Brooklyn 

Institute. Located at Gold Spring Harbor, 

L. J.. p. 11. 

Referate. 
Phänologische Beobaclitnngen in Bremen und 

Borgfeld. 1893, 1894, p. 22. 
Die Beobachtungen über die Entwickelang der 

Pflanzen in Mecklenburg-Schwerin in den 

Jahren 1867—1894, p. 23. 
Briquet, Fragmenta monographiae Labiatarum. 

Fase, in., p. 22. 
Brown, Notes on the New Zealand species of 

the genus Andreaea, together with descrip- 

tions of some new species, p. 14. 

— — , Notes on a proposed new genus of New 
Zealand Mosses; together with a description 
of three new species, p. 14. 

Chalmot, Pentosans in plants, p. 14. 

— — , The availability of free nitrogen as plant 
food: a historical sketch, p. 15. 

Dönitz, Ueber das Verhalten der Cholera- 
vibrionen im Hühnerei, p. 24. 



Erscheinungen aus dem Pflanzenreich. 1893,. 
1894, p. 23. 

Franchet, Enumeration et diagnoses de Carex 
nouveaux pour la flore de l'Asie Orientale, 
d'apr^s les collections du Museum, p. 28. 

Göbel, Ein Beitrag zur Morphologie der Gräser, 
p. 20. 

Gntwinski, Ueber die in den Teichen des 
Zbrucz-Flusses gesammelten Algen, p. 12. 

Hauptfleisch, Astreptonema longispora n. g. n. 
sp., eine neue Saprolegniacee, p. 12. 

Ueinricher, Die Keimung von Latbraea, p. 18. 

Instruction för anställande af fenologiska 
jakttagelser, p. 23. 

Lutz, Beiträge zur Physiologie der Holzge- 
wächse. I. Erzeugung, Translocation undVer- 
werthung der Reservestärke und -Fette, p. 15. 

Mawley, Report on the pbenological observations- 
for 1894, p. 23. 

v. Mueller, Descriptions of new Eucalyptus from 
southwestern Australia, p. 29. 

Nyman, Om variationsförmagan hos Oligotrichum 
incurvum (Huds.) Lindb., p. 13. 

Penzig, Note di biologia vegetale, p. 19. 

Bonipel, Krystalle von Calciumoxalat in der 
Fruchtwand der Umbelliferen und ihre Ver- 
werthung für die Systematik, p. 17. 

Trabut, L'Aristida ciliaris et les fourmis, p. 20.. 

Weiss, Resultate der bisherigen Erforschung^ 
der Algenflora Bayerns, p. 11. 

Nene Litteratur, 

p. 25. 

Person alnaohriohten. 

Dr. T. Dalla Torre, a. o. Professor in Innsbruck ,. 
p. 32. 

Prof. Dr. T. Kornhuber ist der Titel eines Hof- 
rathes verliehen, p. 32. 

Dr. Pohl, a. o. Professor in Prag, p. 32. 



Aasgegeben: 9. Octubei- 1895. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in Cassel. 



Band LXIV. No. 2. XVI. Jahrgang. 



V REFEIIIRENDES ORGAN ^4 

für das Sesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

uter MitwirkoDg lablreieher GtlehrUi 

yoo 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

B^iuilBcben Terelns in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zn Hamburg, der botanischen Section der 
gchlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturretenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
d«r k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Land und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr. 41. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zu wollen. Die Kedaction. ■; 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen.*) 

Ueber Variationskurven und Variationsflächen der 

Pflanzen. 

Botanisch-statistische Untersuchungen 

von 

Prof. Dr. F. Ludwig 

in Greiz. 
Mit 2 Tafeln.**) 



(Fortsetzung.) 
Einen vollen Einblick in die obwaltenden Gesetze erhielt ich 
jedoch bei graphischer (geometrischer) Darstellung der ge- 
wonnenen statistischen Ergebnisse. Es ergab sich dann, dass 
das Diagramm nicht nur constante Hauptgipfel hatte (bei 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. lied. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botan. Centralbl. Bd. LXIY. 1895. 3 



34 Ludwig, lieber Variationskurven u. Variationeflächen der Pflanzen. 

Leucanthemum bei 21 etc.), sondern in der grossen Zahl über- 
haupt Constanten Verlauf. Daher operirte ich mit den grossen 
Zahlen nun überhaupt nicht mehr, um Durchschnittsverhältnisse 
festzustellen, sondern um den ganzen gesetzmässigen Variations- 
complex festzulegen. Ich schlug damit eine Methode ein, die, wie 
ich erst nachträglich erfuhr, Quetelet in seinen späteren Unter- 
suchungen (vgl. besonders dessen Buch ; Anthropometrie ou mesure 
des differentes facultas de l'homme. Brüssel, Gent und Leipzig 
1871) auf anthropologischem Gebiet einschlug. 

Q u e t e 1 et hat das Gesetz von den grossen Zahlen dahin er- 
gänzt, dass nicht nur das Mittel der Variation in der grossen Zahl 
der Beobachtungen constant bleibt, sondern auch die vom Mittel 
abweichenden Werthe (die den „causes accidentelles" ent- 
springen) gesetzmässig auftreten. 

Stellt man (wie wir dies oben für Chrysanthemum Leucanthe- 
mumthaten) die überhaupt vorkommenden Grössen als die Abscissen, 
die Häufigkeit ihres Auftretens durch die Ordinaten eines recht- 
winkligen Coordinatensystems dar, so geben die Endpunkte der 
Ordinaten, wenn man sie verbindet, eine Curve constanten Ver- 
laufes. Und zwar stimmen die sämmtlichen Curven, so lange 
die Variationen um ein einzelnes Merkmal schwanken (ein- 
fache Curven Quetelet s), mit den binomialen Wahrschein- 
iichkeits-Curven Newtons und Pascals (la loi 
du binome illustre par les recherches de Newton et de Pascal) überein. 
Man erhält diese Curven, wenn man das Binom (a-f-b)"^ für die 
verschiedenen Werthe von n entwickelt, dann je nach der Natur 
des Problems b = 1 ; a = 1 oder a = m setzt und die einzelnen 
Elemente der so erhaltenen Zahlenreihe in gleichen Entfernungen 
senkrecht auf eine Abscisse aufträgt (für a = b erhält man 
symmetrische, für a = mb unsymmetrische Curven). Für a = 
b = 1 werden z. B. die betreffenden Elemente der Formel*) 

(a -f b}° = a'' -f n a°-i b + n(n-l)a°-2 b^ + n ( n-l)(n-2) a«-^' b» + . . . 

1 . 2 1.2.3 

1 + 1 =2 

1 -f 2 + 1 = 2^ 

1 + 8 + 3 + 1 =23 

1+4 + 6 + 4 + 1 =2* 

1-4-5 + 10+10 + 5+1 =2 
(no)+(ni) + (n2) + (ns) + (n«) = 2- 



C)0 



*) Bekanntlich dient das Ne wto n'sche Binom (a-f-b)° zur Berechnung 
der Aussichten, aus einer Urne mit weissen und schwarzen Bällen eine be- 
liebige Combination herauszugreifen. Ist a die Wahrscheinlichkeit, einen 
schwarzen, b die, einen weissen Ball zu gi'eifen, so ist bei einmaliger Wieder- 
holung die Wahrscheinlichkeit dafür, dass der schwarze Ball r mal gegriffen 
wird nra^-rb'"; die Zahl der überhaupt möglichen Fälle 'a -j- b)° = (no^ 
a"» -f (ni) a»-* b -f (na) a^-^ h^ 4- . . (nr) a°-r b^-f . . . (nn)bn u s. w. Dies liegt 
der Anwendung auf die Variabilität zu Grunde (vgl. des Nähei-en Quetelet, 
Anthropometrie etc). 

Das Auftreten der Varianten einer naturhistorischen Species nach con- 
stanten Curven weiss Verse ha ff elt durch folgendes Raisonneraent zu be- 



Ludwig, lieber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 35 

Das Element für den Mittelwerth (Gipfelwerth der Curve) bei 
paariger Anzahl von Einzehverthen wird 

T^ n (n-1) (n-2) . . . (f+ l) 
1 . 2 . 3 . 4 . . . I 

Ist also die Zahl der Einzelbeobachuingen (die grosse Zahl) 
2" = N, so kommen auf die Grösse mittlerer Eigenschaft T 
beobachtete Eiuzelftille (T Ordinate des Gipfels der Curve), während 
für die Nachbargrössen die Häufigkeit des Vorkommens im Ver- 
hältniss der dem Mittelwerth benachbarten Binomialcoefficienten 
abnimmt. Die Curve für 2^» = ] + 18 + 153 + 816 + 3060 + 
8568 + 18564 + 31824 + 43758 -f 48620 + 43758 + . . + 153 + 
18 -f 1 =r 262144 setzt also z. B. eigentlich N = 262144 Einzel- 
beobachtungen voraus, von denen auf das mittlere Merkmal T = 
48620 fallen (Gipfel der Qu etelet'schen Curve), während die 
Häutigkeit der benachbarten Vorkommnisse durch die Ordinaten vom 
Verhältniss 43758:31824 etc. ausgedrückt wird. 

Reducirt man die grosse Zahl auf je 1000 Einzelbeobachtungen, 
so erhält man an Stelle der obigen Binomialcoefficienten die 
folgende Vertheilung der Frequenz der Einzelfälle : 



< 


D 








o 






X 






















Sa. 


1. 


500 


500 


















































1000 


2. 


250 


500 


250 















































1000 


3. 


125 


375 


375 


125 












































1000 


4. 


62 


250 


376 


250 


62 









































1000 


5. 


31 


156 


313 


313 


156 


31 






































1000 


6. 


16 


94 


234 


312 


234 


94 


16 



































1000 


7. 


8 


55 


164 


273 


273 


164 


55 


8 
































1000 


8. 


4 


31 


109 


219 


274 


219 


109 


31 


4 





























1000 


9. 


2 


18 


70 


164 


246 


246 


164 


70 


18 


2 


























1000 


10. 


1 


10 


44 


117 


205 


246 


205 


117 


44 


10 


1 























1000 


11. 


1 


5 


27 


80 


161 


226 


226 


161 


80 


27 


5 


1 




















1000 


1-2. 





3 


16 


54 


121 


193 


226 


193 


121 


54 


16 


3 




















1000 


13. 





1 


9 


35 


87 


157 


210 


210 


157 


87 


35 


9 


1 

















1000 


14. 





l 


6 


22 


61 


122 


183 


210 


183 


122 


61 


22 


6 


1 














1000 


15. 





1 


3 


14 


42 


91 


153 


196 


196 


153 


91 


42 


14 


3 


1 











1000 


Iß. 








2 


8 


28 


67 


122 


175 


196 


175 


122 


67 


28 


8 


2 











1000 


17. 








1 


6 


18 


47 


95 


148 


185 


185 


148 


95 


47 


18 


6 


1 








1000 


18. 











3 


11 


33 


71 


121 


167 


185 


167 


121 


71 


33 


11 


3 








1000 


19. 











2 


8 


22 


52 


96 


144 


176 


176 


144 


96 


52 


22 


8 


2 





1000 


20. 











1 


4 


15 


37 


74 


120 


160 


176 


160 


120 


74 


37 15 


4 


1 


1000 



gründen: „Jede beliebige erbliche Eigenschaft ist nicht nur in qualitativem, 
sondern auch in quantitativem Sinn ei-blich; und wenn die Messung einer 
gegebenen Eigenschaft bei einer Anzahl Individuen einer nämlichen Art 
nicht genau zu demselben Werth führt, so kommt das daher, weil viele uns 
theils bekannte, theils unbekannte, theils in dem Organismus, theils in der 
Aussenwelt liegende Ursachen auf die Vererbung einwirken und sie in ihrem 
Grade zu modificiren streben. Gesetzt, die einwirkenden Ursachen wären 
unendlich an der Zahl und diejenigen, welche den Werth der betreffenden 
Eigenschaften zu vergrösseren »uchen, überböten nicht die ungünstigen Um- 
stände, so müssten die Gesetze der Wahrscheinlichkeitslehre ihre völlige 
Anwendung finden. Es würden die Resultate der Messungen bei einer ge- 
nügenden Anzahl Individuen zu einer gi-aphischen Darstellung verwerthet 
Anleitung geben zu einem mit der binomialen Curve Newton genau über- 
einstimmenden Diagramm." (Ber. d. deutsch, botan. Ges. XII. 1894. p. 351). 

3* 



36 Ludwig, Ueber Variationskiirven u. Variationsflächen der Pflanzen. 

T= n ( n-1) (11-2) . . . |+ 1) 1000 Tn+2 -= Tn ^^ 
1 . 2 . 3 . . . f- 2" ' 

Quetelet hat die Gültigkeit des Binomialgesetzes zunächst 
in glänzender Weise bestätigt gefunden hinsichtlich der 
Variabilität des Menschen. Nicht nur die Gesammtgrösse des 
menschlichen Körpers, sondern auch die Grössenverhältnisse der 
einzelnen Körpertheile etc. variiren innerhalb der gleichen Alters- 
classe eines Landes (Belgien, Frankreich etc.) um einen mittleren 
Werth, und bei graphischer Darstellung erhält man die binomiale 
eiugipfelige Curve, so dass Quetelet bis in alle Einzelheiten 
Masse, Gewichte etc. eines „mittleren Menschen" in seiner Anthropo- 
metrie zu bestimmen vermochte „Qu'on prenne", sagtQu6telet 
(1. c. p. 412), „les hommes d'un meme äge, qui ont trente ans par 
exeraple, qu'on les mesure pour la hauteur , pour le poids, 
pour la force ou pour toute autre qualite physique quelconque, 
meme pour une qualite intellectuelle ou morale, et Ton verra ces 
hommes se ranger, ä leur insu et d'apres la grandeur des mesures 
de la plus reguliere. Dans quelque ordre qu'on les prenne, ils se 
classent num^riquement pour chaque äge comme les ordonnees 
d'uue meme courbe. Cette loi est uniforme et la courbe que je 
nomme binomiale reste la meme ; eile est parfaitement reguliere, 
quelle que soit l'^preuve ä laquelle on veuille soumettre la nature 
humaine. Un peuple ne doit donc point etre considerö comme 
un assemblage d'hommes n'ayant aucaus rapports entre eux: il 
forme un ensemble, un corps des plus parfaits, compose d'elements 
qui jouissent des proprietes les plus belles et les plus admirable- 
ment coordonnees." 

Von den zahlreichen Tabellen, aus denen die Uebereinstimmung 
der aus den statistischen Ergebnissen gewonnenen Curven mit den 
nach dem Binomialgesetz construirten hervorgeht, soll hier nur 
eine einzige herausgegriffen werden. 

Circonference des poitrines des soldats du Potomac. 
Nombre d'hommes: 



pouces anglais. 


mesur6. 


reduit. 


calcule 


28 


2 


1 


1 


29 


4 


3 


3 


30 


17 


11 


11 


31 


55 


36 


32 


32 


102 


67 


69 


33 


180 


119 


121 


34 


242 


160 


170 


35 


310 


204 


190 


36 


251 


166 


169 


37 


181 


119 


120 


38 


103 


68 


68 


39 


42 


28 


31 


40 


19 


13 


n 


41 


6 


4 


3 


42 


2 


1 


1 



1516 1000 1000 



Ludwig, lieber Variatiou«knrven u. Variationsflächen der Pflanzen. 37 

Die Zahl der gleichalterigen Soldaten von verschiedener 
Brustweite ordnet sich also völlig nach der Binomialciirve für 2***, 
wie die Uebereinstimraung der auf 1000 reducirten Zahlen (dem 
2. Bd. d. Internationalen Statist. Congr. in Berlin von 1863, p. 
751 entnommen) mit den in der vorletzten Tabelle (Reihe 18) mit- 
getheilten Zahlen ergiebt. 

Qu^telet hat bereits die Gültigkeit des binomialen Gesetzes 
auch für die Variabilität der Thiere und Pflanzen behauptet und 
an einem eklatanten Beispiel nachgewiesen, wie selbst unorganische 
Erscheinungen (die Abweichungen der Temperaturen vom Mittel) 
sich nach dem gleichen Gesetz zahlenmässig ordnen. Francis 
Galton hat dann hauptsächlich auf anthropometrischem Gebiet 
die Gültigkeit des Quetelet'schen Gesetzes mannigfach bestätigt 
und die Curvenlehre und ihre praktische Verwendung weiter aus- 
gebaut. (F. Galton, Hereditary Genius London 1869 — English 
Men of Science, their Nature and Nurture London 1874. — In- 
quires into Human Faculties, Natural Inheritance London 1889. 
Vgl. auch die Litteraturangaben bei H. de Vries, Verschaffelt, 
Ammon; deren Werke weiter unten citirt sind.) 

Auf botanischem Gebiet war es hauptsächlich Hugo de 
Vries und nach ihm Vers chaf feit, die für die verschiedensten 
pflanzlichen Eigenthümlichkeiten eine Variabilität nach dem 
Quetelet'schen Gesetz (und damit auch die Existenz von 
mittleren Merkmalen der Pflanzenspecies, deren Bestimmung 
Gegenstand der „Phytometrie"*) wäre) erwiesen haben. 

Hugo de Vries (lieber halbe Galtoncurven als Zeichen dis- 
continuirlicher Variation. Ber. d. d. Bot. Gesell. Bd. XH. 1894. 
Heft 7) sagt: „Bekanntlich hat der belgische Anthropologe 
Quetelet entdeckt, dass die Variationen eines einzelnen Merk- 
males, bei zahlreichen Individuen der nämlichen Art oder Rasse 
untersucht, (symmetrisch) um ein Centrum grösster Dichtigkeit 
gruppirt sind. Die Gruppirung folgt dem bekannten Gesetze der 
Wahrscheinlichkeitslehre, also der binomialen Curve Newtons. 
Je grösser die Zahl der untersuchten Einzelfälle, um so genauer 
stimmen die Beobachtungen mit diesem allgemeinen Gesetze über- 
ein . . In den letzten Jahrzehnten hat unsere Kenntniss auf diesem 
Gebiete namentlich durch die musterhaften Untersuchungen 
Galtons und seiner Schule wichtige Bereicherung erfahren. . . . 
Seit vielen Jahren habe ich, namentlich an meinen Rasen-Culturen 
Material für solche Curven gesammelt. Es hat sich dabei das 



*) Für die Dimensionen der Blätter hat schon Po körn y versucht, 
Mitteldimensionen festzustellen. Die Pokorny'schen Mittel dürften aber 
nur Medianwerthe im Sinne Qu e tel et s darstellen, da sie die Durchschnitts- 
werthe einzelner Blattmessungen sind. Bei Erneuerung der Pokorny'schen 
Untersuchungen wären die wahren Mittelwerthe durch Bestimmung des Curven- 
gipfels nach dem Qu (5 tel et 'sehen Gesetz zu ermitteln. (Vergl. A. Pokorny, 
Ueber phyllometrische Werthe zur Charakteristik der Pflanzenblätter. Band 
LXXII. der Sitzber. d. k. Akad. d. Wiss. I. Abth. Dec.-Heft. Jahrg. 1875. 
21 p. und 2 Tafeln.) 



38 Ludwig, Ueber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 

Quötelet'sche Gesetz ganz allgemein bestätigt." Als 
Beispiel führt H. de Vries unter anderen an: 

Oenothera Lamarckiana. Die Länge der reifen untersten Frucht 
des Hauptstengels an 568 Pflanzen eines Standortes variirte von 
15 — 34 mm und war im Mittel etwa 24 mm, die Beobachtungen 
ergaben : 

Mm 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 

Individuen 1 1 5 11 17 27 37 62 74 83 79 51 43 32 18 13 5 5 3 1 
(Ed. Verschaff elt, der nach Galton eine andere graphische 
Darstellung anwendet*), fand für die gleiche Pflanze die Curven für 
Länge und Breite der Rosetten- und Stengelblätter und die Länge 
der Blüte. De Vries hat ferner für Helianthus annuus die Frucht- 
länge , für Coreopsis tinctoria die Zahl der Strahlblüten , für 
Änetkum graveolens die Anzahl der Strahlen des endständigen 
Schirmes bestimmt, wo überall die Zahlenreihen Curven ergeben, 
die in hinreichender Weise mit der Wahrscheinlichkeitscurve über- 
einstimmen. Ed. Verschaff elt (Ueber graduelle Variabilität 
von pflanzlichen Eigenschaften 1. c.) hat u. A. das Gewicht der 
KartofFelknolle, Länge des ersten Internodiums unterhalb des männ- 
lichen Blütenstandes von Zea Mays, die Dimensionen der Blatt- 
spreite von Ginkgo biloba und von Hedera Helix var. arborea, das 
Gewicht der Pflaume, die Zahl der Narbenstrahlen von I'apaoer 
somniferum, die Anzahl Samen in der Frucht der Bohne [Phaseolus 
vulgaris) nach der statistischen Methode untersucht und das 
Quetelet'sche Gesetz bestätigt gefunden.**) 

H. de Vries hat schliesslich auch für die von mir publicirten 
Variationscurven der Compositen (soweit nur ein Gipfel vorhanden, 
bei den übrigen hinsichtlich des allgemeinen Verlaufes) die Ueber- 
einstimmung mit den Qu 6 tel et 'sehen Wahrscheinlichkeitscurven 
hervorgehoben (H. de Vries, eine zweigipflige Variationscurve.^ 
Archiv für Entwickelungsmechanik der Organismen. Band IL 
Heft 1. p. 55.). 

3. S u m m a t i n s c u r V e n der ümbelliferen. 
Die gesetzmässigen Ergebnisse bei den Compositen Hessen 
erwarten, dass auch bei den in biologischer Hinsicht verwandten 
Inflorescenzen der Ümbelliferen ähnliche Gesetzmässigkeiten in der 
grossen Zahl sich ergeben würden. Die Untersuchungen wurden 
begonnen mit Aegopodium Podagraria , wo die Resultate 
zunächst zu weiteren Zählungen wenig ermuthigend waren (da 



*) Die von Verschaff elt benutzte, dem Gal ton 'sehen Vertheilungs- 
schema entsprechende Form der Wahrscheinlichkeitscurve erhält man, wenn 
man die Elemente der Binomialentwicklung nicht als Ordinalen wählt, sondern 
horizontal nach einander auf einer Horizontaliinie abträgt, in der Mitte eines 
jeden Abschnittes eine Ordinate errichtet, diese successive = 1, 2. 3, 4 etc. 
mm lang macht und schliesslich deren Gipfel verbindet. 

**) Verschaffelt hat in dem Verhältniss des Galton'schen Quartil- 
und Medianwerthes -^ ^ ^ ein empirisches Maass für die Variabilität ge- 
funden (vgl. Ber. d, D. B. Ges.lXXII. Heft 10. p. 353). 



Ludwig, Ueber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 39 



an dem gleiclien Standort oft sämmtliche Exemplare von dem- 
selben Rhizom entsprungen sind). Erst die statistischen Fest- 
stellungen bei Torilis Anthriscus, Heracleum Sphoiidylium, Fimpinella 
Saxifraga^ OrJaya grandiflora, ChaeropTiyllum aiireum und Silaus 
pratensis etc. führten zur Auffindung der die Zahl der Strahlen 
(Döldchen) der Hauptdolden der ümbelliferen beherrschenden 
Gesetze. 

Heracleum Sphondyliiim. 

Die Zahlen der Hauptstrahlen der Dolde (Zahl der Döldchen) 
waren die folgenden bei 500 Zählungen : 

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 
bei 2 12 27 29 72 53 59 72 53 43 22 18 9 15 5 3 3 1 — 2" 

Dolden. 
Die Zählungen setzen sich aus den folgenden Einzelzählungen 
zusammen : 

Sa. 





6 


7 


8 9 


10 


11 


12 


13 


14 


15 


16 17 


18 


19 


20 


21 


22 


23 24 


25 


Döldchen 






1 


5 


13 


12 


14 


14 


20 


31 


28 


2^ 


10 9 


2 


11 


3 


1 


1 


- — 


2 


„ 


200 


bei 


— 


3 


3 


1 


8 


11 


16 


19 


IC 


5 


4 6 


7 


2 


1 


2 


2 


— 


— 


— 




100 




1 


1 


8 


11 


23 


18 


11 


8 


7 


5 


3 2 


— 


1 


— 


— 


— 


1 


— 


— 




100 




— 


3 


3 


5 


27 10 


12 


14 8 


10 


5 1 


— 


1 


1 


— 


— 


— 


— 


— 




100 



Exempl. 
Hiervon wurden die ersten 300 Exemplare auf Wiesen bei 
Schmalkalden und Schleusingen gesammelt, die letzten 200 an 
einem trocknen Chausseerand zwischen Schleusingen und Erlau in 
Thüringen. Das Diagramm der ersten 300 Zählungen stellt Taf. H, 
Fig. lA, das der letzten 200 Fig. IB und das der gesammten 
Zählungen C dar. Die Curven B und C stellen die einfachen 
Variationscurven dar, wie sie bei den Compositen häufig beobachtet 
wurden, mit einem Hauptgipfel und secundären Maximis und zwar 
liegt bei 

A der Hauptgipfel bei 13, Nebengipfel bei 8, 10 etc. 

B „ „ „ 10, „ „ 10, 13, 15 etc. 

C stellt eine zw ei gipfelige Curve dar mit den Haupt- 
gipfeln bei 10 und 13. 

Beim Zählen von weiteren 200 Exemplaren von einer Wiese 
trat im Verlauf der 2gipfeligen Curve nur eine Erhöhung des 
Gipfels bei 13 im Verhältniss zu dem bei 10 ein. Es lagen dem- 
nach 2 Rassen vor mit den Hauptgipfeln bei 10 und 13 
und die Mischkurve ist von der relativen Häufigkeit der Rassen 
abhängig, wie dies bei Torilis noch weiter zu erörtern ist. 

Torilis Anthriscus. 

Die Variationscurven für die Zahl der Hauptdolden-Strahlen 
sind auch hier in der Regel mehrgipfelig bei Berücksichtigung 
eines grösseren Areals und zwar fand ich sie zwei- oder drei 
gipfelig mit den Haupterhebungen bei 8, 10, (5). Die- 
selben kommen gleichfalls durch S u m m a t i o n (der Ordinaten) 
einfacher Variationscurven verschiedener Rassen 



40 Ludwig, lieber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 

ZU Stande. Um Schmalkalden fand ich verbreitet die 8er- und 
die lOer-Rasse, die oft ausgedehnte Areale jede für sich einnahmen. 
Fig. 2 stellt bei A die einfache Curve der Achter-Rasse 
nach Zählung von Exemplaren am Grasberg bei Schmalkalden, 
bei B die einfache Curve der Zehner-Rasse vom Stiller- 
thor bei Schmalkalden und bei C die Curve der Exemplare eines 
wenig ausgedehnten Standortes bei Schmalkalden dar. Fig. 2D 
stellt die durch Summation der Ordinaten von A, B, C erhaltene 
Curve dar. Die zu Grunde liegenden Zahlen sind für: 
5 6 7 8 9 10 11 12 13 



A 1 


11 


18 


45 


28 


20 


5 


4 


1 


B — 


1 


5 


8 


13 


25 


12 


5 


2 


C — 


5 


7 


9 


8 


12 


8 


1 


1 



Dl 17 30 62 49 57 25 10 4 

Die theoretische Summationscurve bei Einzelrassen (A, B, C) 
stimmt nahezu mit der zweigipfeligen Curve überein, die 
meine ersten 443 Zählungen ergaben (Fig. 3, F). Das Ergebniss 
dieser Zählungen war: 

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 
4 27 47 135 108 117 72 17 9 3 3 1 
In einem Haine am Wolfsberg bei Schmalkalden fand ich 
sodann auf einer Ausdehnung von mehr als einem Ar aus- 
schliesslich eine strahlenarme Form (die ich nachdem bei Greiz 
häufiger antraf). Die Zählung von 500 Exemplaren ergab, dass es 
sich hier (Fig. 3E) um eine dritte Rasse von Torilis mit dem 
Gipfel bei 5 handelt: 

345 6 7 89 10 
7 60 213 152 46 18 3 1 

Die Summe aller Zählungen, die ich bisher vorgenommen, 
ergab : 
3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 
7 74 244 237 132 177 117 125 34 17 9 3 3 1 
Die Curve ist in Fig. 2G dargestellt. Es ist aber klar, dass 
die Gesammtcurven von Zählungen, die auf die verschiedenen 
Rassen keine Rücksicht nehmen, sehr verschieden ausfallen können, 
je nach der relativen Häufigkeit der Einzelrassen in dem gezählten 
Material. G ist durch Summation von E und F entstanden. Es 
sind also von der Rasse 5 fast ebensoviel Exemplare wie von der 
8- und lO-Rasse zusammen berücksichtigt. Nimmt man die 5 etwa 
in der Frequenz der 10, so würde man die dreigipfelige Curve 

F 

(C5, 8, 10) Fig. 4 H (Ordinaten = F + -^) erhalten. Zum Ver- 

F 

gleich ist auch noch die Curve mit den Ordinaten F + -5- dar- 

o 

gestellt, um zu zeigen, wie der eine Gipfel dann von der 5 auf 

die 6 übergeht (wegen der grossen Nähe der 6 an beiden Gipfeln 

vgl. auch Pimpinella und Aegopodium). 



Krause, Ueber ursprüngliche Pflanzen Norddeutschlands. 41 

Es ist von allgemeinem Interesse, zu verfolgen, in welcher 
Weise eine polymorphe Curve bei zunehmender Zahl der unter- 
suchten Individuen sich ausgestaltet und sollen hier noch die 
progressiven Aenderungen der zweigipfeligen Curve mit Zunahme 
der gezählten Individuen für die ersten 543 Zählungen von Torilis 
zu dem Zweck kurz erörtert werden. 

Die nach und nach gewonnenen Zahlen waren: 

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 



I — 


4 9 


42 


34 


21 


27 


6 4 


3 


— 


1 


II 1 


7 14 


61 


56 


49 


41 


7 5 


3 


— 


1 


III 1 


8 19 


72 


69 


76 


53 


12 7 


3 


3 


— 


IV 3 


16 29 


90 


80 


97 


67 


13 8 


3 


3 


1 



V 4 27 47 135 108 117 72 17 9 3 3 1 
Stellt man sich die entsprechenden Curveu übereinander dar 
(die Zeichnungen sind hier nicht dargestellt), so ist leicht zu er- 
kennen, wie zwar der Hauptgipfel 8 von Anfang an vorhanden ist, wie 
sich aber in dem absteigenden Ast bei 10 zunächst ein Minimum 
(vor dem Maximum bei der Zahl 11) findet, das dann ver- 
schwindet, um einem Haupt-Maximum bei 10 Platz zu machen 
(erst zuletzt macht sich der erhöhte Einfluss der 8er-Rasse wieder 
geltend). Die charakteristische Zwischenform bei III, 
wie das erste Auftreten eines Minimums im ab- 
steigenden Ast etc. in den ersten Zählungen deuten 
häufig das spätere Maximum in der grossen Zahl an. 
Die Individuen von Torilis sind stark verästelt und man trifft 
— ähnlich wie auch bei anderen Umhelliferen — nicht selten 
die den Rassen eigenen Zahlen bereits an demselben 
Individuum zugleich im Uebergewicht, (Die späteren Rassen- 
unterschiede also bereits im Individuum vorbereitet.) Zuweilen 
sind alle oder die Mehrzahl der Dolden eines Individuums von 
gleicher Strahlenzahl. (Fortsetzung folgt.) 

Ueber ursprüngliche Pflanzen Norddeutschlands. 

Berichtigung zu dem Aufsatze in Bd. LXIII. No. 10/11 

dieses Jahrgangs. 

Von 

Ernst H. L. Krause 

in Schleftstadt. 



Dass die jetzt in Norddeutschland wachsenden hapaxanthen 
Arten erst nach der Eiszeit, und zwar grossentheils unter mensch- 
lichem Einfluss, eingewandert sind, habe ich nie bestritten. Aber 
nicht nur diese, sondern auch die perennirenden Arten sind erst 
nach der Eiszeit eingewandert. Durch die vorhergegangene Eis- 
zeit erklärt sich also die allgemeine Artenarmuth der norddeutschen 
Flora. Aber die verhältnissmässige Armuth dieser Flora an 
Hapaxanthen lässt sich trotz Hock und E r d m a n n nicht auf die 
Eiszeit schieben. 



42 Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala. 

Originalberichte gelehrter Gesellschaften. 



Botaniska Sektionen af Naturvefenskapliga Studentsällskapet 

i Upsala. 

Sitzung' vom 3. December 1891. 

Dr. A. Y. Grevillius legte 

monströse Früchte von Aesculus Hippocastanum 

vor, die sich durch das Auftreten accessorischer Fruchtblätter 
auszeichneten. Ein Aufsatz über diesen Gegenstand mit dem 
Titel „Om fruktbladsförökning hos Aesculus Hippocastanum L." 
ist in Bihang tili K. Vetenskaps-Akademiens Handlingar. Bd. XVIIL 
Afd. III. No. 4 veröffentlicht. 

Sitzung vom 4. Februar 1892. 

Prof. F. B. Kjellman gab eine Mittheilung: 

Ueber die Ausbildung der Placenta 

und suchte dabei nachzuweisen, dass bei verschiedenen Pflanzen 
(wie Cyclanthera explodens , Solanum- Arten , Hyoscyamus niger, 
Datura Stramonium, Cuphea platycentra, Agrostemma Githago, Lysi- 
macMa vulgaris, Papaver somniferum u. a.) die Placenta eine der- 
artige Organisation besitzt, dass sie zur Samenverbreitung dieser 
Pflanzen in wesentlichem Grade mitzuwirken scheint. 

Licentiat K. Starbäck demonstrirte : 

Eine neue Nectria -Art, 

die auf Orchideen-lLöYhen im Gewächshause des botanischen Gartens 
zu Upsala vorkam und A^. granuligera benannt wurde. Dieselbe 
ist unter Nummer 1082 in Rehm's ,,Ascomycetes exsiccati" ver- 
theilt worden. 

Sitzung vom 18. Februar 1 892. 

Dr. A. Y. Grevillius theille seine 

Untersuchungen über die Anatomie des Stammes und 
der Blätter einiger Veronica -Formen 

aus den Alvar der Insel Öland mit. 

Herr Knut Bohliii hielt einen Vortrag: 

Ueber Schneealgen aus Pite-Lappmark. 

Vortr. gab zuerst eine geschichtliche Darstellung der angestellten 
Forschungen über die Organismen des Schnees und des Eises 
und theilte das Hauptsächlichste mit, was man zur Zeit über die 
Lebenserscheinungen und die Verbreitung dieser abgehärteten 
Pflanzen und zwar speciell über diejenigen Algen wusste, welche 
man auf dem Schnee und dem Eise in den arktischen und alpinen 
Regionen angetroffen hatte. 



Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala. 4S 

Vortr. hatte im Sommer 1891 eine Reise quer durch Pite- 
Lappmark in Norwegen hinein gemacht und dabei an zwei Orten 
„rothen Schnee" gefunden. 

Erst auf dem Grenzrücken zwischen Schweden und Norwegen 
und zwar ungefähr gerade vor dem See Quouelletesjaur wurde ein 
Schneefeld von etwa ein paar hundert Meter Länge angetroffen, 
wo der Schnee in den Vertiefungen seiner Oberfläche schwach 
rosenfarben war. In den mitgebrachten Proben waren, wie es sich 
herausstellte, folgende Algenformen enthalten : 

Sphaerella nivalis. Diese Alge, welche die Hauptmasse bildete, 
war nur im ruhenden, kugelförmigen Stadium vorhanden. Diam. 
cell. 8—20—50 /n. 

Zygnema sp. (steril). 

Conferva sp. Lat. cell. 10 fi, long. 25 fi. 

Cladophora sp. Nur ein einziges kleines Stückchen eines 
Astes wurde in der Probe gefunden. 

Stigonema sp. 

Gloeocapsa sanguinea Kg. Die äusserste, fast farblose Hülle 
zeigte eine sehr schroffe Oberfläche. 

Gloeocapsa Magma Kg. 

Oscillaria sp. Ein schön blaugrüner, wie es schien, ganz 
frischer Faden von 100 [.t Länge und 7,5 ^i Dicke war das einzige, 
was man von dieser Gattung tinden konnte. 

Ausserdem kam in der Probe ziemlich reichlich eine Form 
vor, über welche Vortr. nicht ganz im Klaren war. Sie bestand 
normal aus einem drei- bis vierarmigen Kreuz. Wenn die Arme 
drei an der Zahl w^aren, lagen sie gewöhnlich nicht ganz in der- 
selben Ebene, sondern bildeten die Kanten einer sehr niedrigen 
dreiseitigen Pyramide mit der Mitte der Zelle als Spitze. 




Waren es vier Arme, so lagen sie oft in zwei gegeneinander 
annähernd winkelrechten Ebenen (Fig. 4). Bisweilen wurden 
Lidividuen mit fünf Armen gefunden, diese hatten aber meist ein 
etwas monströses Aussehen (Fig. 7 und 8); wenn ein dreiarmiges 
Individuum auf der Kante steht, bekommt es mitunter ein Aus- 
sehen, als ob es nur zwei Arme besässe (Fig. 6). Der Zellinhalt, 
Avelcher zuerst gleichmässig vertheilt war (Fig. 1), zog sich all- 
mählich gegen das Centrum des Kreuzes (Fig. 2 und 3) und wurde 
dort von den Armen durch Zellwände abgegrenzt, welche gegen 
die Längsrichtung der Arme winkelrecht waren (Fig. 4). Das 



44 Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Stndentsällskapet i Upsala. 

letztere Stadium, welches bei Weitem das häutigste M^ar, zeigte in 
der Mitte der Zelle ein sporenähnliches Körperchen (Fig. 5, 10). 
Ueber die Entstehungsweise desselben ist man sich nicht ganz 
klar; an gewissen Exemplaren konnte man ausserhalb der dicken, 
gelben und stark lichtbrechenden Wand der Spore einen schwachen 
Streifen von derselben Farbe und Lichtbrechung, wie die Zellwand 
der Arme (Fig. 5, 10); in anderen Fällen liess sich nichts Aehn- 
liches beobachten (Fig. 9). 

Im ersteren Falle sieht es also aus, als ob der Zellinhalt, 
nachdem er sich im Centrum angesammelt und dort gegen die 
Arme abgegrenzt worden, sich mit einer eigenen Zellwand um- 
gebe. Möglich ist, dass die Spore sich in gewissen Fällen gegen 
die ursprüngliche Zellwand so stark presst, dass diese so dünn 
wird, dass man sie bei dem Vergleich mit der dicken Sporenwand 
nicht leicht wahrnehmen kann. Der Inhalt der Spore scheint 
irgend ein öliger Stoff zu sein. Bisweilen liegt die Spore etwas 
excentrisch, ja sogar im äussersten Ende eines der Arme (Fig. 9). 

Da die meisten der vom Vortr. eingesammelten Algen, worunter 
auch der grössere Theil von Sphaerella nivalis, sich durch die 
Conservirungsflüssigkeit (Kaliumacetat) entfärbt hatten, kann man 
nicht mit völliger Gewissheit behaupten, der genannte Organismus 
sei eine Alge. Alle Wahrscheinlichkeitsgründe sprechen jedoch 
dafür. Er kam nämlich in verhältnissmässig grosser Menge in 
verschiedenen, offenbar auf einander folgenden Entwicklungsstufen 
vor, was entschieden zu beweisen scheint, dass er auf dem Schnee 
gelebt und sich dort entwickelt hat. Jeder Gedanke an Pilzsporen 
oder dergleichen fällt dadurch weg. 

Ist er mit vier Armen und einer in der Mitte liegenden Spore 
versehen, so erinnert er unbestreitbar sehr an eine kleine Mongeotia, 
deren copulirende Zellen sich von ihrem Zusammenhang mit den 
übrigen Zellen des Fadens frei gemacht haben. Wahr ist auch, 
dass man bisweilen solche aus ihrer Verbindung mit den sterilen 
Zellen gelösten copulirenden Mougeotia-F ädeu auf einem so jungen 
Stadium erblickt, dass sich nur der Copulationscanal gebildet hat, 
aber nichts Weiteres. Dass es sich indessen ,hier kaum um eine 
solche Ersclicinung handeln kann, geht aus den nachfolgenden 
Verhältnissen hervor : 

1. Keine sterilen, geraden, durch ihre Grösse und ihr Aussehen 
im Uebrigen an die oben genannte Form erinnernden Zellen 
waren zu finden, welche die sterilen Zellen des zerfallenen 
Mougeotia-F Sidens repräsentiren könnten. 

2. Losgerissene Mougeotia-ZeWen haben uhrglasförmig abgerundete 
Enden, was hier nicht der Fall ist (siehe Figg.). 

5. Ein dreiarmiges Kreuz würde eine Copulation voraussetzen, 
wo die Mitte einer Zelle sich mit der Spit-^e einer anderen 
vereinigt hätte. Noch seltsamer wäre eine Copulation, wodurch 
ein fünfarmiges Kreuz entstanden sein könnte. 
Der oben erwähnte Organismus erinnerte ein wenig an die- 
jenigen Formen, welche Ehrenberg, Infusorien. Tab. X. Fig. 
XIV c — d, unter dem Namen Staurastrum paradoxum abgebildet hat. 



Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala. 4&^ 

Noch mehr erinnerte er aber an eine der Gattung Polyedium 
nahestehende, von P. Rein seh*) unter dem Namen Cerasterias 
raphidioides beschriebene Form. Auch diese stellte ein drei- bis 
mehrarmiges Kreuz dar; unter den vielen Formen dieser Art hatte 
eine stumpfe Arme, ungefähr wie bei der auf dem Schnee gefundenen. 
Die Breite der Arme von Cerasterias raphidioides Reinsch schwankte 
zwischen 2 und 4 (x, die der Schneealge zwischen 2,5 — 5 |W. Die 
Fortpflanzung von Cerasterias raphidioides Avar ganz unbekannt. 
Vorausgesetzt, dass die auf dem Schnee gefundene Alge zur 
Gattung Cerasterias zu bringen wäre, so könnte man sich leicht 
denken, dass eine Art, die auf einem so kargen Lokale, wie es 
der Schnee ist, es nöthig hat, ihre Existenz durch irgend eine 
Art von dickwandigen Sporen zu schützen, dass aber solche bei 
südlicheren Formen überflüssig sind. Da die Entwicklung so un- 
vollständig bekannt und nur an todtem Material untersucht worden 
war, wäre es vielleicht gewagt, eine neue Art aufzustellen. Da 
dies nun jedoch versucht wurde, so geschah es aus dem Gesichts- 
punkte der Bequemlichkeit. Für die gefundene Art wird daher 
der Name Cerasterias nivalis, obgleich nur vorläufig, vorgeschlagen» 

Cerasterias nivalis K. Bohlin (Bot. Not. 1893. p. 46). 

Species 3 — 5 radiis obtusis instructa, aplanosporo (akineto ?) 
in medio cellulae vulgo formato. Cr. radiorum 2,5 — 5 jn. Habitat 
in nive. 

Am 11. August, einige Tage nach dem oben beschriebenen 
Funde, wurde auf dem Hochgebirge Tjidtjakk ca. 3500' über dem 
Meere ein kleines Schneefeld angetroffen, wo der Schnee stellen- 
weise äusserst schwach hellroth war. Es stellte sich aber heraus, 
dass die von dort mitgebrachte Probe verhältnissmässig weniger 
von Sphaerella nivalis, dagegen mehr von anderen Algen, besonders 
Desmidiaceen und Diatomeen enthielt. Da sich diese aber grössten- 
theils in fragmentarischem Zustande befanden, so wäre es wahr- 
scheinlich oder doch möglich, dass sie nicht alle wirklich auf dem 
Schnee gelebt hätten, sondern zusammen mit einer Menge anderer 
organischer oder unorganischer Reste, z. B. Pollenkörnern, Moos- 
blättern, Bastzellen, Flügelschuppen von Schmetterlingen, staub- 
feinen Mineralbestandtheilen u. s. w., dorthin geweht wären. 

Diejenigen Formen, welche verhältnissmässig reichlich in voll- 
ständigen Exemplaren und mit Inhalt vorkamen und also wahr- 
scheinlich auf dem Schnee gewachsen waren, waren ausser Sphaerella 
folgende : 

Gloeocapsa Magma Kg. 

Mougeotia sp. (steril). Lat. 7,5 ^. 

Euastrum elegans Kg. Long. 23 [i, lat. 15 [.i. 

Cosmarium Phaseolus Breb. Long. 27 ^, lat. 27,5 (.i. 

Cosmarium undulatum Corda. Long. 30 f^i, lat. 24 ^i. 
Cosmarium tinctum Ralfs. Long. 7,5 fx, lat. 6 fi. 

In dieser letzteren Collecte war das Thierleben durch eine- 
kleine Poduride vertreten. 



*) P. ß e i n s c h , Algenflora des mittleren Theiles von Franken. 



46 Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala. 

Sitzung vom 31. März 1892. 

Licentiat T. Hedlund hielt einen Vortrag: 

Ueber verschiedenartige Excipulum -Typen bei 
den Flechten. 

(Siehe Hedlund, Kritische Bemerkungen über einige Arten 
der Flechtengattungen Lecanora (Ach.), Lecidea (Ach.) und Micarea 
(Fr.). [Bihang tili K. Vetenskaps-Akademiens Handlingar. Band 
XVIII. Afd. III. No. 3.]) 

Gust. 0. Malme: 

Ein Fall von antagonistischer Symbiose zweier 
Flechtenarten. 

Bevor die Schwendener- Bornet 'sehe Flechtentheorie 
anfing, allgemeineren Eingang unter den Lichenologen zu finden, 
war man eine Zeit lang geneigt, fast alle „Eichenes parasitantes" 
zu den Ascomyceten zu zählen. Diese Parasiten können sich in- 
dessen der befallenen Flechte gegenüber in verschiedener Weise 
verhalten. In einigen Fällen scheint das Hyphensystem des Parasiten 
sich nicht im Geringsten umzubilden, um mit den Gonidien des 
Wirthes in eine nähere Verbindung zu treten, und auch keine 
eigenen solcher zu besitzen. In diesem Falle kann wohl kaum 
von einer Schmarotzerflechte die Rede sein, es liegt dann lediglich 
ein auf einer Flechte schmarotzender Ascomycet vor. 

In anderen Fällen werden die Hyphen der angegriffenen 
Flechte nach den Untersuchungen des Prof. Th. Fries*) und 
des Oberlehrers S. Almqvist**) zerstört, während ihre Gonidien 
unbeschädigt bleiben und, wie es scheint, zusammen mit den 
Hyphen der angreifenden Pflanze einen neuen Flechtenthallus 
bilden. 

In noch anderen Fällen werden sowohl die Gonidien, als die 
Hyphen der angegriffenen Flechte zerstört und die angreifende ist 
mit eigenen Gonidien versehen, die wahrscheinlich sämmtlich sich 
aus den Algen, mit welchen das junge Mycel zuerst in Verbindung 
trat, entwickelt haben. Verf. will hier über einen Fall von solcher 
antagonistischer Symbiose zweier Flechten berichten, um einiger- 
maassen dazu beizutragen, die Aufmerksamkeit auf diese wahr- 
scheinlich nicht seltene, aber vielfach übersehene, interessante 
Erscheinung zu lenken. 

An offen, etwas hoch gelegenen Mauern, an Wanderblöcken 
und an trockenen, dem Winde ausgesetzten Granitfelsen kommt 
im südlichen und mittleren Schweden nicht selten eine, wie es 
scheint, hauptsächlich Skandinavien zukommende Lecanora-Art, 
L. atriseda (Fr.) Nyl., vor, leicht erkennbar an ihrem dunkelbraunen, 
gewöhnlich aus zerstreuten Wärzchen bestehenden Thallus und 
ihren zuletzt convexen Apothecien. Ausserhalb Skandinaviens 



*) Th. M. Fries, Licheno^aphia Scandioavica. p. 343. 
**) S. Almqvist, Mouographia Arthoniarum Scandinaviae. p. 7. 



Botauiska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala. 47 

dürfte sie sehr selten sein. In Deutschland war sie, nach Sydow's 
Zusammenstellung der Flechten Deutschlands*) zu urtheilen, im 
Jahre 1887 noch nicht gefunden; in England**) war sie vor dem 
Jahre 1872 nur an einem einzigen Locale beobachtet worden. In 
gewissen Gegenden Schwedens ist sie, wie erwähnt, keineswegs 
selten. So z. B. wurde sie vom Verf. in den Sommern 1890 und 
1891 an vielen Orten Schönens beobachtet, und besonders auf dem 
Linderödsäs fehlte sie wohl an keinem für dieselbe passenden 
Lokal. Obgleich sie nicht in grösserer Menge vorkam, kann man 
doch sagen, dass sie — nebst Rhizocarpon qeogrfvphicwn (L.) und 
mehreren Lecidee-n, z. B. L. fuscontra (L.), L. convexa (Fr.) 
a) musiva (Körb.), L. lapicida (Ach.), L. plana Lahm, und L. pycno- 
carpa Körb. — einen wesentlichen Bestandtheil der Flechten- 
vegetation der alten Mauern bildet. 

In der Umgegend von Stockholm, wo Lecatiora atriseda (Fr.) 
z. B. in den Bergen ausserhalb Danviken auch nicht selten ist, 
machte Verf. auf seinen Excursionen daselbst im Jahre 1889 die 
Beobachtung, dass dieselbe immer im Thallus von Rhizocarpon 
gengraphicum (L.) eingesprengt vorkam. So war es auch stets in 
Schonen der Fall. Nachdem Verf. auf dieses Verhältniss auf- 
merksam geworden war, war es ihm in der Regel nicht schwer, 
überall, wo letztere Pflanze an offenen, trockenen Localen vorkam, 
wenigstens eine oder die andere Thalluswarze von Lecanora atri- 
seda (Fr.) auf derselben aufzuspüren. Auch in Ostergötland, im 
südwestlichen Södermanland, in Bohuslän und in der (jegend von 
Upsala hat Verf. dasselbe Verhältniss zwischen diesen beiden 
Flechtenarten beobachten können. Es lag also nahe, anzunehmen, 
dass Lecanora atriseda (Fr.), wo sie vorkommt, stets an Rhizo- 
carpon geographicum (L.) gebunden ist. 

Eine Untersuchung aller Herbarexemplare derselben, die dem 
Verf. zu Gebote standen, hat eine Stütze für diese Vermuthung 
geliefert. So oft als so vollständige Exemplare vorlagen, dass man 
von den die Lecanora begleitenden Flechten etwas sehen konnte, 
zeigte sie sich zunächst von dieser Rhizocarpon- Art umgeben. Be- 
sonders deutlich tritt dies an Exemplaren hervor, die von E. Fries 
in Femsjö gesammelt sind (Origiualexemplare). 

Dass die Lecanora das Rhizocarpon angreift, und nicht um- 
gekehrt, geht schon aus einer makroskopischen Untersuchung hervor, 
es zeigt sich dies aber noch deutlicher, wenn man das Mikroskop 
zur Hilfe nimmt. Nicht selten findet man Thalluswarzen, die zum 
Theil aus einer noch unzerstörten Rhizocarpon -Warze bestehen, 
während ein anderer Theil ganz und gar zu einem Theil des 
Z/ecanora-Thallus übergegangen ist. Der Lecanora-TheW ist ziemlich 
scharf begrenzt, während der Rhizocarpon-Theil nach ersterem zu 
seine charakteristische gelbe Farbe allmählich einbüsst und schwarz 



*) P. Sydow, Die Flechten Deutschlands. Berlin 1887. 
**) W. A. Leighton, The Lichen-flora of Great-Britain, Ireland and the 
Channel Islands. Ed. II. 



48 Botauiska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala. 

mit einer etwas blauen Abstufung wird.*) Gelingt es, einen ganzen 
Schnitt durch eine solche Warze zu erhalten, was jedoch mit 
gewissen Schwierigkeiten verknüpft ist, weil sich derselbe an der 
Grenze zwischen dem Bhizocarjoon-Theil und dem Lecanora-Theil 
leicht zerbröckelt, so stellt es sich heraus, dass ersterer aus einer 
dünnen Corticalschicht, einer ebenfalls dünnen und wenig zusammen- 
hängenden Gonidialschicht **j und einer aus kurz gegliederten 
Hyphen zusammengesetzten Medullarschicht besteht. In letzterem, 
der aus denselben Schichten besteht, ist die Corticalschicht be- 
trächtlich dicker und mehr zusammenhängend, und die Medullar- 
schicht besteht aus ziemlich langgegliederten Hyphen, die sich 
durch Jod nicht blau färben. Zwischen ihnen befindet sich eine 
dunkle Partie, die unter dem Bhizocarpon-Theil hervorragt und, 
wie sich nach passender Behandlung mit Kalilauge, Salpetersäure 
und Jod herrausstellt, aus Ueberresten von ÄAtzocarpow-Hyphen, 
abgestorbenen Gonidien und Hyphen besteht, welche von der 
Lecanora auslaufen. Hier und da in demjenigen Theile dieser 
Partie, der dem noch nicht angegriffenen Theile von Rhizocarpon 
am nächsten liegt, befinden sich vereinzelte Knäuelchen von noch 
lebenden Gonidien, mit Hyphen umgeben, die letzterer Flechte 
angehören. Aus dem Gesagten geht hervor, dass es die Medullar- 
schicht ist, in welche die Leca/ioiYt- Hyphen zuerst hineindringen, 
und dass die über der Medullarschicht liegende Gonidialschicht 
(sammt der Corticalschicht) sodann zerstört oder in kleine Knäuelchen, 
die allmählich getödtet werden, zersprengt wird. Verf. hält es 
also für wahrscheinlich, dass die Zecawora-Hyphen die Nahrung, 
welche etwa in der Medullarschicht des Rhizocarpon ausgespeichert 
ist, aus dieser holen. Von da dringen sie in die Gonidialschicht 
hinauf und zerstören dieselbe, und erst wenn benachbarte Theile 
des Rhizocarpon vollständig getödtet worden sind, dringt die 
Gonidialschicht der Lecanora hervor und ihre Corticalschicht ent- 
wickelt sich. 

Dass Gonidien aus Rhizocarpon in den Lecanora-Thallus lebend 
eingeschlossen und seiner Gonidialschicht einverleibt werden, hat 
Verf. nicht bemerken können. Es spricht nichts dafür, dass dies 
der Fall wäre. Wie die Gonidien getödtet werden, ob die Lecanora- 
Hyphen deren Membran durchbohren und dieselben aussaugen, 
oder ob das Tödten in anderer Weise geschieht, hat er noch nicht 
entscheiden können; er ist jedoch wenig geneigt, ersteres Ver- 
fahren anzunehmen. 

Da an einem älteren Thallus von Lecanora atriseda häufig 
nur zerstreute Reste von Rhizocarpon im Umkreise desselben übrig 
sind und der Nahrungstransport in einer Pflanze, wie der vor- 
liegenden, wahrscheinlich nicht über verhältnissmässig besonders 
lange Strecken stattfindet, sondern die einzelnen Thalluswarzen 



*) Man trifft auch ganze Warzen, die ungefähr gleichzeitig auf ihrer ganzen 
Oberfläche diese dunkle Farbe angenommen haben. 

**) Die Gonidien sind bei dieser Flechte, wie bei den Ärchilichenes im All- 
gemeinen, mit kurz gegliederten Hyphen umsponnen, nicht durch Haustorien an 
denselben befestigt. 



Botanische Gärten und Institute. 49 

wohl ein ziemlich selbständiges Leben führen, ist es anzunehmen, 
dass nur die in Bildung begriffenen und die jüngeren Thallus- 
warzen aus der hier besprochenen Symbiose einigen Nutzen ziehen; 
die älteren müssen dasselbe Leben führen, wie die Steinflechten 
im Allgemeinen. 

Ein Verhältniss, übereinstimmend mit dem zwischen den er- 
wähnten zwei Flechten bestehenden, findet auch zwischen Lecidea 
intumescens (F. W.) und Lecanora sordida (Pers.) statt, was von 
Th. M. Fries u. A. hervorgehoben worden ist. lieber das Vor- 
kommen von Lecidea intumescens sagt er in Lichenogr. Scand. 
p. 529: „. . . inter crustam Lecanorae sordidae, supra quam morti- 
fera sese expandit ..." Der Verlauf dieses Tödtens ist hier fast 
ganz derselbe, wie der oben geschilderte. Diejenigen Knäuelchen 
von Gonidien (und dieselben umgebenden Hyphen), welche ent- 
stehen, wenn die Gonidialschicht der angreifenden Flechte zer- 
sprengt Avird, sind doch hier bedeutend zahlreicher und leichter 
wahrnehmbar, als bei Rhizocarpon geographicum (L.). Je näher 
sie der angreifenden Flechte liegen, in desto höherem Grade ist 
das Chlorophyll der Gonidien zerstört und ihre Membran gleich- 
zeitig dunkler geworden. Zuletzt sind nur Haufen von getödteten 
schwarzbraunen Gonidien übrig. Dass die Hyphen der angreifenden 
Flechte die Membran der absterbenden Gonidien durchbohrt hätten, 
hat Verf. nicht beobachtet. 

Dass eine Flechtenart in ihrem Vorkommen an eine besondere 
andere streng gebunden ist und für ihr Gedeihen dieselbe tödten 
rauss, dürfte wohl keine besonders seltene Erscheinung sein. Es 
erfordert aber Untersuchungen an verschiedenen Stellen in der 
Natur, um für jeden einzelnen Fall ein bestimmtes Urtheil abgeben 
zu können. Möglich mag es etwa bisweilen sein, dass diejenige, 
welche auf einem Gebiete eine gewisse Art angreift, auf einem 
anderen eine andere befällt. Unter Flechten, welche Verf. im 
Verdacht hat, dass sie sich in derselben Weise wie Lecanora atri- 
seda (Fr.) verhalten, mögen zwei an vielen Stellen des östlichen 
Schönens vorkommende Buellia- Arten genannt werden : B. verrucu- 
losa (Borr.) und B. aeihalea (Ach.)*), welche beide an Rhizocarpon 
distinctum Th. Fr. gebunden zu sein scheinen. 



Botanische Grärten und Institute. 



Beal, W. J., Notes from a Botanic Garden. I. (The Garden and Forest. VIII. 

1895. p. 303.) 
Goodale, G. L., The New York Botanic Garden. (Science. N, S. IJ. 1895. 

p. 1-2.) 



*) „Maculas minutas inter alios lichenes saepe format" ... T h, F r i e s 
Lieh. Scand. p. 604. 

Botan. CentralbL Bd. LXIV. 1S95. 4 



50 Instrumente, Präparations- u. Conservations-Methodon. — Muscineen. 

Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden etc. 



Centanni, Engenio, Notiz über experimentelle Technik. I. Saug- und Druck- 
birne. II. Flasche zur Aufsammlung des Serums. III. Filter für Emulsionen. 
IV. Tafel zur Befestigung von Kaninchen. (Ceutralblatt für Bakteriologie und 
Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. No. 9/10. p. 276—282. 
Mit 6 Figuren.) 

Eber, W., Instruction zur Untersuchung animalischer Nahrungsmittel auf Fäalniss. 
S''. V, 42 pp. Berlin (Richard Schoetz) 1895. M. 1.— 

Tsclieruogubow, Eine leichte und schnelle Methode zur bakterioskopischen 
Diagnose der Lepra. (Archiv für Dermatologie und Syphilis. Bd. XXXI. 
1895. Heft 2. p. 241—243.) 



Referate. 



Schostako witsch , >V., Ueber die Reproductions- und 
Regenerationserscheinungen bei den Lebermoosen. 
(Flora oder allgemeine botanische Zeitung. Bd. LXXIX 1894. 
Ergänzungsband, p 350 — 384.) 

Die überaus bedeutende Verbreitung der Lebermoose ist in 
hohem Grade durch die Fähigkeit zur ausgiebigen ungeschlecht- 
lichen Fortpflanzung bedingt. Diese geschieht entweder vermittelst 
der Adventivsprosse oder der aus einer oder vielen Zellen bestehen- 
den, von der Mutterpflanze sich ablösenden, besonderen Clebilde, 
welche Brutzellen, Brutkörnchen oder Brutknospen hei?sen, je nach- 
dem sie aus einer oder vielen Zellen bestehen. Es giebt aber 
keine bestimmte Grenze zwischen Adventivsprossen und Brut- 
knospen. Diese Gebilde stellen bezüglich der Art der Pflanzen- 
entwickelung aus ihnen das Analogon der Sporen der betreffenden 
Lebermoose dar: 

Das Licht übt einen bedeutenden Einfluss anf die Päanzenent- 
wickelung aus der Brutknospe aus. Sporen von Preissia z. B., 
die man bei schwachem Licht cultivirt, erreichen nur das erste 
Entwickelungstadium. Sie bilden nur einen Keimschlauch und 
eine Keimscheibe, eine von den Zellen der ersteren wächst wieder 
zu einem Schlauche aus. Mit dem Uebergange des Vorkeimes in 
die vollkommene Pflanze geht diese Fähigkeit verloren, dann bildet 
die Pflanze im Halbdunkel schmale, gelbliche Sprosse, welches die 
gewöhnliche Folge des Etiolenient darstellt. 

Es besitzt fast jede Zelle der Lebermoose die unter gewöhn- 
lichen Bedingungen latente Eigenschaft, die ganze Pflanze wieder 
zu erzeugen. Letztere Fähigkeit kommt eben nur unter gewissen 
äusseren Einflüssen zum Vorschein. Diese Fälligkeit ermöglicht 
allen Lebermoosen ihre erstaunliche Lebensfähigkeit, doch zeigen 
die verschiedenen Organe diese Eigenschaft in gar verschiedenem 
Grade. 



Muscinoen. 51 

Die nothwendigste Bedingung für das Zustandekommen der 
Regeneration besteht in dem Vorhandensein einer gewissen Menge 
von plastischen Baustoffen. So erzielte Schostakowitsch von 
42 Pflanzen 159 Sprosse, alle von der Unterseite, ungeachtet der 
verschiedenen Lagen zur Schwerkraft und Lichtquelle. Der Strom 
der Nährstoffe erklärt wohl die Regeneration zum Theil, denn an 
der apicalen Schnittfläche sammelt sich ein Ueberschuss von Bau- 
stoffen, zu dem der Wundreiz, welcher einen Strom der Nährstoffe 
zu der Beschädigungsstelle hervorruft, hinzutritt. 

39 Figuren dienen zur Veranschaulicliung der Arbeit. 

E. Roth (Halle a. d. S.). 

Göbel, K., Ueber die Sporenausstreuung bei den 
Laubmoosen. (Flora oder allgemeine Botanische Zeitung. 
1895. Ergänzungsband. 27 pp. 1 Tafel und 13 Textfig.) 
Die Hygroscopicität der Peristomzähne ist schon lange bekannt, 
ebenso, dass durch sie bei feuchtem Wetter die Kapselmündung 
verschlossen wird. Die Vortheile, welche für die Sporenaussaat 
daraus erwachsen, hat Verf. an anderem Orte schon früher hervor- 
gehoben. Noch blieb die Frage unbeantwortet, was die biologische 
Bedeutung des inneren Peristoms ist, das oft {Fontinalis) in so 
eigenartiger Weise entwickelt ist, ferner wie die Kapseln von 
Diphyscium und Buxhaumia sich stets verhalten, bei denen das 
Peristora eine gefaltete Haut darstellt. Und wie ist es mit den 
Moosen, die gar kein oder nur ein rudimentäres Peristora besitzen? 
Lässt sicli der Mangel dieser Einrichtung irgendwie mit sonstigen 
Bauverhältnissen der Pflanze oder mit den Lebensbedingungen, 
unter denen dieselbe steht, in Zusammenhang bringen? Ist der 
Peristommangel ein ursprüngliches oder ein durch Reduction ent- 
standenes Verhalten? Diese Fragen sucht der Verf. in der vor- 
liegenden Schrift zu lösen, und wenn er auch seine ursprüngliche 
Absicht, eine vergleichend morphologische Untersuchung der 
Peristommodificationen in den verschiedenen Verwandtschaftkreisen 
der Moose zu geben, theils wegen des grossen Umfanges einer 
solchen Untersuchung, theils wegen Materialmangels nicht aus- 
zuführen vermochte, so ist doch auch die vorliegende, in engeren 
Grenzen gehaltene Arbeit reich an interessanten Ergebnissen und 
an Anregung zu weiteren Untersuchungen. Die wesentlichsten 
Resultate fasst Verf. in folgender Weise zusammen : Die grosse 
Mannigfaltigkeit in der Ausbildung des Moosperistoms ist biologisch 
nur verständlich durch das Princip der allmählichen Sporenaussaat. 
Daneben dient das Peristora vielfach als hygroskopischer Verschluss 
der Mooskapsel, was bisher gewöhnlich als Hauptbedeutung des- 
selben aufgefasst wurde. Die Ausbildung des Peristoms scheint in 
den verschiedenen Verwandtschaftsreihen mehrmals unabhängig von 
einander vor sich gegangen zu sein, theilweise dürfte auch Rück- 
bildung des Peristoms stattgefunden haben. Biologisch verständlich 
ist das Fehlen des Peristoms: 

1. bei kleinen Mooskapseln mit verhältnissmässig wenig 
Sporen ; 

4* 



52 Mascineen. 

2. durch das Vorbandensein anderer Einrichtungen zur Sporen- 
verbreitung. Solche sind: 

a) die Explosion der Kapseln bei Sphagnum und Pkascum 
patens ; 

b) die Spaltkapsel von Andreaea (mit langsamer Auswärts- 
krümmung und allmählicher Ablösung der Sporen) ; 

c) die Verengerung der peristomlosen Kapselmündung durch 
allmähliches Ablösen des Deckels (Physcomitrium) oder 
die stehenbleibende Columella ; 

d) Entstehung einer basalen Oeffnung (PAascwm-Arten). 
Für die Sporenaussaat in Betracht kommen die Länge der 

Seta, die Veränderungen des Innenraums der Kapseln und die 
Beschaffenheit der Kapselmündung. Letztere wird bedingt entweder 
durch das Peristom allein, oder es wird das Columellagewebe mit 
herangezogen. Für ersteren Fall, Peristom allein an der Aussaat 
hetheiligt (und aus dem Amphithecium hervorgehend), lässt sich eine 
Reihe von Typen, die allerdings vielfach nicht scharf von einander 
getrennt sind, unterscheiden. 

L Das Peristom dient nur als hygroskopischer Verschluss der 

Kapsel. 
IL Es sichert ausserdem die allmähliche Entleerung. 

1. Bei einfachem Peristom: 

a) Durch Entwickelung langer Peristomzähne, die in 
trockenem Zustand über der Kapselöffnung eingebogen 
bleiben. 

b) Durch Verbundenbleiben an der Spitze. 

2. Bei doppeltem Peristom: 

a) Das innere Peristom dient nur zur Verengung der 
Kapselmündung. 

b) Es entwickelt Schleuderorgane. 

Die Columella ist bei der Sporenaussaat mitbetheiligt : 

1. Bei Tetraphis, wo sie sich an der Bildung der Peristom- 
zähne betheiligt, welche entgegen anderen Angaben hygro- 
skopisch sind. 

2. Bei äplachnaceen , wo sie zur Verengung der Kapsel- 
mündung dient. 

3. Bei den Porenkapseln der Polytrichaceen, wo sie das 
Epiphragma bildet. 

Das merkwürdige Haarperistom von Dawsonia besteht aus 
Zellreihen, die nach des Verf. Auffassung denselben Ursprung 
haben, wie die Peristomzähne der Polytrichaceen^ so dass das 
Peristom selbst überall dem Amphithecium angehören würde. Das 
i^atüsoma Peristom lässt sich von dem Tetraphis-V ^visiom ableiten. 
Primitive Laubmoossporogonien mit wenig vorgeschrittener Sterili- 
sirung des Sporogons finden sich wahrscheinlich bei Nanomitrium, 
Die höhere Ausbildung der Kapseln ist bedingt durch eine Weiter- 
entwickelung des sterilen Gewebes. Die Ausbildung desselben wird 
um so mehr als eine abgeleitete zu gelten haben, in je späterem 

Entwickelungszustand sie eintritt. 

Heinricher (Innsbruck). 



Gefässkryptogamen. — Physiologie, Biol., Anatomie u. Morphologie. 53 

Sadebeck, R., Ueber die knollenartigen Adventiv- 
bildungen auf der Blatt fläche von Phegopteris sparsiiiora 
Hook. (Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft. Bd. XIII. 
1895. pp. 21-32. Tafel III.) 

An der Blattfläche eines westafrikanischen Farns , Phegopteris 
sparsiflora Hook. , gelangen paarweise längliche , keulenförmige, 
knollenartige, in geotropem Sinne stets nach unten gerichtete Ad- 
ventivbildungen zur Anlage, welche dicht mit schwarzbraunen 
Spreuschuppeu bedeckt sind, eine Länge von 3 cm und eine Dicke 
von 2 — 3 mm erreichen und in entwickeltem Zustande sich mehr 
oder weniger verzweigen. In der Structur und Wachsthumsweise 
stimmt dieser knollenartige Körper mit dem kriechenden Rhizom 
der Mutterpflanze im Wesentlichen überein. Die KnöUchen — 
daher vielleicht auch als blattbürtige Rhizome aufzufassen — be- 
sitzen ein gleiches Scheitelwachsthum vermittelst einer dreiseitig 
sich segmentirenden Scheitelzelle und denselben Verzweigungsmodus 
wie die Rhizome, indem die Anlagen der Verzweigungen auch hier 
auf Seitensprosse zurückzuführen sind, welche am Vegetationspunkte 
entstehen. So lange die Knöllchen aber mit der Mutterpflanze 
in Verbindung sind, erfolgt weder die Anlage von Wurzeln , noch 
an den jungen Blättern die Differenzirung der Lamina oder der 
einzelnen Gewebeformen. In den rückwärts vom Scheitel gelegenen 
Theilen des Knöllchens resp, den einzelnen Verzweigungen des- 
selben, wo die Gewebe in den Dauerzustand übergehen, findet die 
Ablagerung von Stärke statt, welche die sämmtlichen Zellen des 
Grundpareuchyms vollständig anfüllt. Die jungen Blätter, welche 
an dem Scheitel zur Anlage gelangt sind, führen dagegen keine 
ReservestofFe. 

Die Verbindung mit dem Mutterorgan und dem Leitungssystem 
desselben wird nur durch ein einziges Bündel hergestellt, welches 
sich erst in dem Knöllchen verzweigt. Die Befestigung ist daher 
eine sehr lose ; hieraus erklärt sich das leichte Abfallen der rhizom- 
artigen Knöllchen. 

Da durch die geringe Anzahl der zur Reife gelangenden 
Sporangien die Erhaltung der Art nicht in gleicher Weise gesichert 
ist, wie bei anderen Farnen , so gewinnt die mitunter sehr reiche 
Entwicklung der Adventivknöllchen um so mehr Bedeutung für 
die Oekonomie der Pflanze, als die Knöllchen ihrer Structur nach 
die zarten Prothallien an W^iderstandsfähigkeit gegen äussere schäd- 
liche Einflüsse offenbar weit übertreffen. 

Brick (Hamburg). 



Hanausek, T. F., Ueber symmetrische und polyembryo- 
nische Samen von Coffea arahica L. (Berichte der deutschen 
botanischen Gesellschaft. Bd. XIII. 1895. Heft 3. p. 73—78. 
Mit 1 Tafel.) 

In der Einleitung bespricht der Verf. die Symmetrie der 
Xaffeesamen nach der im Archiv der Pharmacie erschienenen 



54 Physiologie, Biolog'ie, Anatomie u. Morphologie (Oekon. Botanik). 

Arbeit*) und vergleicht hiermit die Angaben, welche in 
Marchand 's Untersuchungen (Recherches organographiques et 
organogeniques sur le C'offea arahica L. Paris 1864) mit der 
Symmetrie in Beziehung gebracht werden können. Es wird auch 
gezeigt, dass Marchand lange vor O. Jäger (Bot. Ztg. 1881) 
den dunklen Streifen im Endosperm, welchen Jäger Mittel- 
schicht, der Ref. Trennungs- oder Auflösungsschicht 
(1884) genannt haben, gesehen und als „ligne embryonnaire" 
bezeichnet hat, welche bei der Keimung zur „cavit^ embryonnaire"^ 
wird. Auch die physiologische Bedeutung der Zellen dieser Schicht, 
gewissermaassen als Saugorgane (Hirsch. 1890) zu wirken und 
nach Bildung des Spaltes die gelösten Reservestoffe zum Embryo 
hinzuleiten, hat Marchand schon erkannt. 

Weiter folgt die Beschreibung poly embryonisch er Kaffee- 
samen, welche theils aus der Sammlung des Verf. stammen, theils 
dank der Güte des Herrn Dr. R. Pfi st er-Züri ch zur Unter- 
suchung vorlagen. Mit Ausnahme eines einzigen Objectes waren 
alle untersuchten Muster diploembry onisc h, d. h. jeder Same 
enthielt zwei wohl ausgebildete Embryonen. Es konnte nun fest- 
gestellt werden, dass jedem Embryo ein selbstständiges Endosperm 
zukommt, dass also in einem Samen zwei vollständig von ein- 
ander getrennte Endosperme vorhanden sind. Das äussere (grössere). 
Endosperm stellt einen asymmetrischen, auf der Ventralseite breit- 
oflfenen Körper dar, an welchem der eine Längsrand nach vorn 
(ventral) umgeschlagen ist und gewissermaassen ein Dach bildet; 
der andere Längsrand liegt tiefer und endet in eine Kante. In 
dem Hohlraum liegt das innere (zweite) Endosperm, welches bis- 
auf die Grösse und den weniger regelmässigen Umriss einem 
normalen Kaffeesamen gleicht. Auch an dem sog. Perlkaffee 
konnten diese Verhältnisse beobachtet werden ; ebenso war der 
Dimorphismus in beiden Endospermen („Rechts"- und „ Links "- 
Samen) zumeist schön entwickelt. Ein Same bestand zweifelsohne 
aus drei Endospermen, wenn auch das dritte leider nicht mehr ge- 
funden werden konnte. Dass die beiden Endosperme der diplo- 
embryonischen Samen zwei vollständig getrennte selbstständige 
Gewebekörper waren, liess sich durch die zwei selbstständigen. 
Samenhäute, sowie dadurch nachweisen, dass jedes Endosperm an 
seiner äussersten Zellreihe eine sehr kräftig entwickelte Cuticula 
besitzt, wie sie auch am normalen Samen sich vorfindet. 

Bei der Behandlung mit Chlorzinkjod konnte auch eine 
charakteristische Differencirung der Endospermzellwände (entgegen 
anderen Autoren) constatirt werden: Eine Mittellamelle (vom Reagens 
nur wenig angegriffen), ein tiefblau - violetter Mantel als erste und 
eine zart-violette, fast zerfiiessende Schicht als zweite Verdickungs- 
schicht; damit kommt auch die verschiedenartige Beschaffenheit der 
einzelnen Abtheilungen der Reservecellulose zum Ausdruck. 

In dem Schlusssatz ist leider das Wörtchen „je" ausgeblieben,, 
wodurch der Satz an Verständlichkeit einbüsst (daher auch das 



*) Bot. Centralbl. Beiheft. Bd. V. Heft 3. p. 176 ff. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 55 

unrichtige Ref. in der Chem. Ztg.). Der Satz soll lauten : „Indem 
nun die beiden Bestandt heile (Endosperme) des 
diploembry onis chen Kaffeesamens in toto von je 
einer Cuticula umsäumt sind, so ist jeder Zweifel 
an dem Vorhandensein zweier selbstständiger Endo- 
sperme ausgeschlossen.^' 

T. F. Hanausek (Wien). 



Sc-hirendeDer, S.^ Die jüngsten Entwicklungsstadien 
seitlicher Organe und ihrAnschluss an bereits vor- 
handene. (Sitzungsberichte der königlich preussischen Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin. XXX. 1895. Mit einer Tafel.) 

Diese Schrift soll die Einwände bekämpfen , welche in 
jüngster Zeit gegen die Theorie der Blattstellung erhoben wurden. So 
behauptet Raciborski, dass hei Nymphaea, Nu phar und Victoria 
ein Contact zwischen den jüngsten Anlagen nicht bestehe. Als 
Ergebniss der Untersuchungen des Verf. an frischen Rhizomen von 
Nuphar luteum und Nymphaea alba konnte ein Contact zwischen 
den jüngsten Blattanlagen in gleicher Weise nachgewiesen werden, 
wie dies der Verf. schon früher für Helianthus, Dipsacus u. A. be- 
schrieben hat. Die Verhältnisse werden durch die beigegebene 
Tafel erläutert. Es ergiebt sich aus Querschnitten durch die jüngsten 
Anlagen am Rhizom von A'i/mp/iaea alba^ dass die Blätter rechlsläufig 
angeordnet sind, „mit Divergenzen der Hauptreihe, welche dem 
Grenzwevthe ziemlich nahe liegen". Ein Contact besteht hier auf 
den Dreier- und Fünferzeilen. Freilich sprossen zwischen den vor- 
gerückteren Blattanlagen schon sehr früh zahlreiche Haare hervor, 
durch welche wohl die Blätter etwas auseinander gedrängt werden ; 
ihre Umrisslinien bewähren sich dann nicht mehr. Auf den Dreier- 
und Fünferzeilen ist aber die Druckwirkung keineswegs aufgehoben, 
da die dichtstehenden Haare als eine feste Zwischenmasse die 
Lücken zwischen den Blättern vollständig ausfüllen. Aehnliche 
Verhältnisse zeigt NupJiar luteum und die von Schumann und 
Raciborski besprochene Victoria regia, welche der zuletzt ge- 
nannte Autor ungenau wiedergegeben hat. (cf. Flora, Jahrg. 94. 
B. 78. p. 268. Fig. 8.) 

Bei Elodea Canadensis hat die Behauptung Frank 's, dass 
bei schlanken Vegetationskegeln „die Anlagen der seitlichen Organe 
in regelmässiger ^^tellung ohne gegenseitigen Contact" hervortreten, 
nur für die Orthostichen ihre Richtigkeit, nicht aber für die 
Schrägzeilen , auf welchen Berührungen zwischen den einzelnen 
Gliedern zweifellos bestehen. Aehnliche Verhältnisse fand Verf. 
noch bei Hippuris vulgaris, Ceratophyllum demersum, Myriopkyllum 
proserpinacoides und Stratiotes aloides. 

Es ergiebt sich also aus dem Studium der Entwicklungsge- 
schichte, dass die neuen Anlagen sich in gesetzmässiger Weise an 
die vorhergehenden anschliessen und zwar unter voller Aus- 
nutzung des vorhandenen FJächenraumes, mit Contact zwischen den 



56 Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pilze). 

bezüglichen Entwicklungsfeldern oder den von Anfang an deutlich 
erkennbaren Umrisslinien. 

Das thatsächliche Vorhandensein von Druckwirkungen, welches 
Raciborski und in neuester Zeit C. de Candolle bestreiten, 
hat Verfasser neuerdings in jungen Blütenköpfchen von Helianthus^ 
eine Divergenzänderung in der Stammspitze von Pandanus nach- 
gewiesen. Die nun folgende Beweisführung kann hier in Kürze 
nicht wiedergegeben werden und muss in dieser Beziehung auf das 
Original verwiesen werden. 

Die Theorie des Verf. wurde in den Hauptzügen beifällig 
aufgenommen von Schuh mann (Neue Untersuchungen über den 
Blütenanschluss, Leipzig 1890) und A. Weisse über die Blatt- 
stellungen an Axillar- und Adventivknospen (Flora. Jahrg. 1889, 
Bd. 72, p. 114 und Jahrg. 1891, Bd. 74, p. 58, ferner P rings - 
heim 's Jahrb. Bd. XXVI 1894 p. 236). 

Chimani (Bern). 

Sorauer, P., Eine mit der „Sereh" des Zuckerrohres 
verwandte Krankheitserscheinung der Zuckerrüben. 
(Export. 1894. Nr. 30). 

Verf. beschreibt eine Krankheit der Zuckerrüben, die er „bak- 
teriöse Gummosis" nennt. Es treten bei dieser Krankheit kurze, 
tonnenförmige, 2 (.i lange und schlanke, kleinere Bakterien auf. 
Diese Bakterien setzen Rohrzucker in Invertzucker über. 

Der krankhafte Zustand äussert sich darin, dass die Blätter 
der Rübe welk werden und der Wurzelkörper dunkel und zähe 
erscheint. Das Vieh geht beim Genuss solcher Rüben unter Auf- 
blähen und Erbrechen zu Grunde. Im Wurzelkörper beginnt das 
Erkranken an der Spitze, und die Schwarzfärbung geht von der 
Spitze auf das Parenchym über. 

In den Gefässsträngen selbst erkranken vor allem die Weich- 
bastregionen, deren Inhalt sich klumpig ballt und braun wird. 
Die dunkel gewordenen Theile reagiren alkalisch und sondern 
reducirende Substanzen ab. Die Gefässe, sowie auch das Paren- 
chym werden beim Erkranken aufgelöst und produciren eine gummi- 
artige Flüssigkeit. 

Leider giebt uns Verf. in dieser kurzen Notiz keine näheren 
Angaben über das Auftreten und die Bedeutung der Bakterien bei 
dieser Krankheit der Rüben; er nimmt an, dass die parasitäre Er- 
krankung an eine Disposition der Rübe gebunden ist. Diese Krank- 
heit der Zuckerrüben hat viel analoges mit der unter dem Namen 
„Sereh" bekannten, oft auftretenden Krankeit des Zuckerrohres. 
Die Aehnlichkeit besteht bei beiden Arten im Verluste von Rohr- 
zucker unter Zunahme von Invertzucker, im Dunkelwerden der 
Gefässbündel und im Auftreten von Bakterien. Der Unterschied 
der Krankheit soll sich nur darin äussern, dass beim Zuckerrohr, 
welches in Indiana gebaut wurde, nur eine bestimmte Bakterienart 
auftrat, während Verf. deren wenigstens zwei beobachtet hat. 

Rabinowitsch (Berlin). 



Medicinisch-pbarmaceutische Botanik (Pilze). 57 

Keinsch, A., Die Bakteriologie im Dienste der Sand- 
filtrationstechnik. (Centralblatt iür Bakteriologie und Para- 
sitenkunde. Bd. XVI: Nr. 22. p. 881—896). 

Auf Grund einer langen Reihe vergleichender Versuche kommt 
Verf. zu der Ansicht, dass die Schlammdecke eines Sandfilters 
unzweifelhaft die grösste Menge der im Rohwasser vorhandenen 
Keime zurückhält, dass aber doch das Wasser, nachdem es die 
Schlammdecke passirt hat, immer noch genug Keime enthält, um 
vom hygienischen Standpunkte aus als unbrauchbar gelten zu 
müssen. Zur thunlichsten Befreiung von Mikroorganismen ist es 
unbedingt nothwendig , dass das Wasser eine Sandschicht von 
mindestens 400 — 600 mm Höhe passirt. In den untersten Stein- 
schichten nimmt das Wasser, wahrscheinlich durch Losspülen von 
den Steinen, wieder eine gewisse Menge von Bakterien auf, und es 
erscheint deshalb für die Praxis vortheilhaft , die Sandfilter so zu 
bauen, dass die Sandschicht möglichst hoch und die Steinschicht 
möglichst niedrig wird. 

Kohl (Marburg). 

Berichtigung. 

In No. 2 von Bd. LXII. dieser Zeitschrift unterzieht Herr 
Correns meine Abhandlung „On the Correlation in the Growth 
of Roots and Shoots" (Annais of Botany. VIII. 1894. p. 265 fi.) einer 
Besprechung. Er stellt hierbei den am Schlüsse von mir zu- 
sammengefassten Resultaten einige in den Tabellen gegebene 
Zahlenwerthe in einer Weise gegenüber, dass beim Leser die 
Meinung erweckt werden muss, als ob beide sich im Widerspruche 
mit einander befänden. 

Für den, welcher die Arbeit aufmerksamer als der Herr Be- 
richterstatter durchgelesen hat, liegt die Sache vollkommen klar. 
Tabelle 3 {Vicia taha) liefert die Belege dafür, dass bei kurzer 
Versuchsdauer die Keimstengel von Ser. 3 denen von Ser. 1 
gegenüber deutlich gefördert waren, während Tabelle 4 zeigt, 
dass bei längerer Versuchsdauer die Keimstengel von Ser. 3 
schliesslich hinter denen von Ser. 1 erheblich zurück- 
geblieben sind. Betreffs der Wurzeln von Vicia Faba be- 
ziehe ich mich im Resume ausschliesslich auf die in Tabelle 4 ge- 
gebenen Schlussresultate. 

Was die Keimpflanzen von Zea Mays (Tabelle 1) betrifft, so 
ist der Herr Referent offenbar durch die Worte „very much the 
same" irre geführt worden. Dieselben bedeuten nicht, wie er zu 
glauben scheint, vollständige Gleichheit, sondern sind nach Auto- 
rität des Herrn Professor Sydney Vines in Oxford, welcher sich 
seiner Zeit der Uebersetzung meines Aufsatzes freundlichst unter- 
zogen hatte, gleichbedeutend mit „kein erheblich verschie- 
denes". Diese letzten drei Worte standen in meinem deutschen 
Manuscript, und für diese wünsche ich die Vertretung zu über- 
nehmen. 

Berlin, den 24. September 1895. L. Kny. 



58 Neue Litteratur. 

Neue Litteratur/^ 



Geschichte der Botanik: 
Britten, JaiueSj Charles Cardale Babington. (Journal of Botany British 

and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 257—266. With portr.) 
Tan Heurck, Henri, Julien Deby. Notice n^crologique. (Bulletin de la 

Soci^t^ beige de niicroscopie. Ann^e XXI. 1895. p. 122 — 131.) 

Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 
Mc K. Cattell, J., American nomenclature. (Journal of Botany British and 
foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 281—282.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

Hoffniaun, C, Botanischer Bilderatlas. Nach de Candolle's natürlichem 
Pflanzensystem. 2. Aufl. Mit 80 Farbendruck-Tafeln und zahlreichen Holz- 
schnitten, Lief. 3. 4°. p. 17—24. Mit 4 Tafeln. Stuttgart (Julius Hofl"mann> 
1895. M. 1.— 

Willkomm, M., Bilder-Atlas des Pflanzenreiches nach dem natürlichen System» 
3. Aufl. Lief. 9. 8^ p. 87 — 96. Mit 8 farbigen Tafeln. Esslingen 
(J. F. Schreiber) 1895. M. —.50, 

Algen: 

Balbiaui, E. Gr., Sur la structure et la division du noyau chez le Spirochona 
gemmipara. (Extr. des Annales de micrographie. 1895. No. 7, 8.) 8", 43 pp. 
Paris (libr. G. Carr»5) 1895. 

Batters, E. A. L., Some new British marine Algae. (.Journal of Botany 
British and foreign. Vol. XXXIII, 1895. p. 274—276.) 

Darbishire, Otto Vernon, Die Phyllophora-Arten der westlichen Ostsee 
deutschen Antheils. (Sep.-Abdr, aus Wissenschaftliche Meeresuntersuchungen, 
herausgegeben von der Commission zur Untersuchung der deutschen Meere in 
Kiel und der Biologischen Anstalt auf Helgoland. N. F. Bd. I. 1895. Heft 2.) 
4". 38 pp. Mit 48 Figuren, Kiel (Schmidt & Klnunig) 1895. 

Sanvageau, C, Sur les sporanges pluriloculaires de l'Asperococcus compi-essus 
Griff. (Journal de Botanique. Annee IX. 1895. p, 336 — 338, Avec 1 fig.) 

Solms-Lanbach, H., Monograph of Acetabularieae. (Transactions of the 
Linnean Society of Botany. 1895, No, 6. With 4 pl.) 

Wlldeman, Em. de, Sur quelques esp^ces du genre „Endoderraa'*, (Bulletin, 
de la Soci^te beige de microscopique. Ann^e XXI. 1895. p. 111 — 115.) 

Pilze : 
Chatin, Ad., Tmffes (Terfäs) de Chypre (Terfezia Claveryi), de Smyrne et de 

La Calle (Terfezia Leouis). (Comptes rendus des s^ances de l'Academie des 

sciences de Paris. T. CXXI. 1895. No. 9.) 
Eisenschitz, Siddy, lieber die Grannlirung der Hefezellen. (Centralblatt für 

Bakteriologie und Parasitenkunde. Zweite Abtheilung. Bd. I. 1895. No. 18/19. 

p. 674—680.) 
Jaczewski, A., Les Chaetomiees de la Suisse. (Bulletin de l'Herbier Boissier. 

Ann^e III. 1895. p. 494—496.) 
Matrucliot, L., Structure, developpement et furme paifaite des Gliocladium. 

(Revue generale de Botanique. T. VII. 1895. No. 80.) 
Poiranlt, C. et Raciborski, Sur les noyaux des Uredin^es. (Comptes rendus 

des s^ances de l'Academie des sciences de Paris. T. CXXI. 1895. No. 6.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebersendung von Separat-Abdriicken oder wenigstens um Angabe de» 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
derselbe ebenfalls .schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Humboldtsirasse Nr. 22. 



Neue Litteratnr. 59^ 

Poiranlt, G. and Raciborski, M., öur les noyanx des Ur^din^es. [Suite.] 
(Jounal de Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 325—332.) 

Renault) B., Sur quelques bacteries anciennes. (Bulletin du Musöum d'Histoire 
naturelle. 1895. No. 6.) 

Sappin-TroufiFjj Origine et role du uoyau, dans la Formation des spores et 
dans l'acte de la f^condation, chez les Uredin^es. (Comptes rendus des seances 
de l'Acad^mie des sciences de Paris. T. CXXI. 1895. No. 8.) 

Stendel, F., Gemeinfassliche, praktische Pilzkunde für Schule und Hans. 
Ausg. B. 2. Aufl. 8^. XI, 87 pp. Mit 25 den Text erläuternden, treu nach 
der Natur gemalten Illustrationen auf 17 Tafeln in Zehn- Farbendruck. 
Tübingen (Osiander's Verlag) 1895. M. 2.50. 

Tracy, S. M. and Earle, F. S., Mississipi Fuugi. (Mississipi Agricultural and 
Mechanical College Experiment Station. Bull. No. XXXIV. 1895. p. 80—122.) 

Winkler, Willibald, Zur Charakterisirung der D ucl au x ' sehen Tyrothrixarten> 
sowie über die Variabilität derselben und den Zusammenhang der peptonisirenden 
und Milchsäurebakterien. [Fortsetzung und Schluss.] (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. Zweite Abtheilung. Bd. I. 1895. No. 18/19^ 
p. 657—674. Mit 2 Tafeln.) 

Muscineen : 

Lett, H. W., Eiccia glaucescens in Ireland. (Journal of Botany British and 

foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 283.) 
Lützow, G.j Die Laubmoose Norddeutschlands. Leichtfassliche Anleitung zum 

Erkennen und Bestimmen der in Norddeutschland wachsenden Laubmoose. 

8". VIII, 220 pp. Mit 127 Abbildungen auf 16 Tafeln. Gera (Fr. Eug. Köhler) 

1895. M. 4.— 

Warnstorf, C, Beiträge zur Kenntniss exotischer Sphagna. [Fortsetzung,] 

(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie 

etc. Jahrg. L 1895. p. 172 — 174.) 

Gefässkryptogamen : 

Asada, G., Additions to the list of Ferns coUected iu Kyoto. (The Botanical 

Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 294.) 
Christ, H., Ueber einige javanische Arten von Diplazium. (Anuales du Jardiu 

botanique de Buitenzorg. Vol. XIL 1895. p. 217—222.) 
Christ, H., Zur Farn-Flora der Sunda-Inseln. (Annales du Jardin botanique de 

Buitenzorg. Vol. XIII. 1895. p. 90—96.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Eonnier, Gaston, Influence de la lumifere dlectrique continue sur la forme et la. 

structure des plantes. [Suite.] (Eevue generale de Botanique. T. VII. 1895. 

No. 80.) 
Bonnier, Gaston, Recherches experimentales sur l'adaptation des plantes au 

climat alpin. (Annales des sciences naturelles. Botanique. S^r. VII. T. XX. 

1895. No. 4—6.) 
Delpino, Fed., Sulla viviparitä nelle piante superiori e nel genere Remusatia 

Scott. (Estr. dalle Memorie della R. Accademia delle scienze dell' istituto di 

Bologna. Ser. V. T, V. 1895.) 4^ 11 pp. Con 1 tav. Bologna (tip. 

Gamberini e Parmeggiani) 1895. 
Gain, E., Recherches sur le role physiologique de l'eau dans la v^g^tatiou. 

[Fin.] (Annales des sciences naturelles. Botanique. S^r. VII. T. XX. 1895. 

No. 4—6.) 
Galloway, B. T. and Woods, Albert F., Water as a factor in the growth of 

plants. (Repr. from the Yearbook of the U. S. Department of Agriculture. 

1894. p. 165—176.) 8°. lUustr. Washington (Government Printing Office) 

1895. 
Jnmelle, Henri, Revue des travaux de physiologie et chimie v^g^tales parus de 

juin 1891 ä aoüt 1893. [Suite.] (Revue generale de Botanique. T. VII. 1895. 

No. 80.) 
Eissling, P. B., Beiträge zur Kenntniss der chemischen Lichtintensität auf die 

Vegetation. 8". 28 pp. Mit 3 graphischen Darstellungen. Halle a. S. 

(W. Knapp) 1895. M. 3.— 



^0 Neue Litteratur. 

Mouti, Riua, Sulle granulazioni del protoplasma di alcimi ciliati. (Estr. dal 

Bollettino scientifico. 1895. No. 1.) 8". 11 pp. Pavia (tip. Bizzoni) 1895. 
Soldaini, G., Sopra i prodotti di scoinposizione del composto bromurato dell* 

alcaloide deliquescente del Lupinus albus. (Estr. dall Orosi, giornale di 

chiniica, fannacia ecc. 1895. No. 2.) 8", 14 pp. Firenze (tip. Minorenni 

corrigendi 1895. 
Van Wisselingh, C, Sur les bandelettes des Ombellif^res. Contribution ä 

r(5tude de la paioi cellulaire. (Extr. des Archives N^erlandaiseis. T. XXIX 

1895. 8". 34 pp. Avee 2 pl.) 
Taudiu, L., Sur la migration du phosphate de chaux dans le plantes. 

(Coniptes rendus des s^ances de l'Acad^mie des sciences de Paris T. CXXI 

1895. No. 8.) 
Wildeman, Em. de, Sur Tattache des eloisons cellulaires chez les v^getaux, 

(Bulletin de la Soci^t^ beige de microscopie. Ännee XXI. 1895. p. 83—93.) 
Tasnda, A., Au inverted cutting of Gingko biloba. (The Botanical Mao-azine 

Vol. IX. Tokyo 1895. p. 277—278.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Bagnall, J. E., New Staffordshire plants. (Journal of Botany British and 

foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 283.) 
Bennett, Artlinr, Carex notes. (Journal of Botany British and foreign. Vol. 

XXXIII. 1895. p. 282—283.) 
lionnet, Ed., Geographie botanique de la Tunisie. (Journal de Botanique. 

Annexe IX. 1895. p. 343 — 348.) 
Brown, N. E., Stapelia longidens N. E. Br. n. sp. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 324.) 
Coincy, Augnste de, Plantes nouvelles de la flore d'Espagne. III. (Journal 

de Botanique. Annee IX. 1895. p. 332—336.) 
Oruce, (t. C, Comwall plants. (Journal of Botany British and foreign. 

Vol. XXXIII. 1895. p. 282.) 
Dmce, Cr. C, Plymouth casuals. (Journal of Botany British and foreign. 

Vol. XXXIII. 1895. p. 282.) 
Fiek, E., Eine botanische Fahrt ins Banat. [Schluss.] (Allgemeine botanische 

Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. Jahrg. I. 1895. 

p. 174—176.) 
Flatt, Karoly, A Lotos növenyekröl. (Különlenyomat a Term4szettudomänyi 

Közlöni. XXXIV. 189."). p. 97—109.) 
Focke, W. 0., Ueber den wilden Keis und andere ziemlich seltene Pflanzen 

bei Timmersloh. (Sitzungsbericht des naturwissenschaftlichen Vereins zu 

Bremen vom 25. September 1895. — Weser-Zeitung. 1895. No. 17540.) 
Freyn, J., Ueber neue und bemerkenswerthe orientalische Pflanzenarten. 

[Fortsetzung.] (Bulletin de l'Herbier Boissier. Annee III. 1895. p. 466—478.) 
Girod, l*., Les familles vegetales. Partie I. Monocotyledones. 8**. 24 pp. 

Avec 8 jtl. Clermont-Ferrand (impr. Moiit Louis) 1895. 
Hellwig, Tll., Der Schlossberg bei Bobernig und Umgebung. Botanische 

Skizze. (Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzen- 
geographie etc. Jahrg. I. 1895. p. 176 — 179.) 
Hiern, W. P., Juncu.s tenuis Willd. in Devon. (Journal of Botany British and 

foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 282.) 
Hntcllinson, W., Handbook of grasses: treating of their structure, Classification, 

geogrjiphical di.stribution and uses, also describing the British specios and 

their habitats. S*". 92 pp. London (libr. Sonnenschein) 1895. 2 sh. 

Jaccard, H., Catalogue de la flore valaisanne. (Sep.-Abdr. aus Neue Denk- 
schriften der allgemeinen schweizerischen Gesellschaft für die gesammten 

Naturwissenschaften. 1895.) 4**. LVI, 472 pp. Basel (Georg & Co.) 1895. 

M. 20.— 
Kawakami, T., Phanerogams of Shönai. (The Botanical Magazine. \'ol. IX. 

1895. p. 290—294.) 
Kränzlin, F., Masdevallia Lawrencei Kränzlin. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. III. Vol. XVIII. 1H95. p. 324.) 
Lindan, G., Acanthaceae americanae, [Fin.J (Bulletin de l'Herbier Boissier. 

Ann^e III. 1895. p. 479—493.) 



Neue Litteratur. 61 

Mabino, T., M. H. Kuroiwa's collections of Liukiu pknts. [Cont.] (The 
Botanical Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 278—285.) 

Reudle, A. B., Mr. Scott EUiot's tropica! African Orchids. [Cont.] 
(Journal of Botany British and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 277—281.) 

Roze, E., Le Chelidonium laciniatum Miller. [Fin.] (Journal de Botanique. 
Ann^e IX. 1895. p. 338—342.) 

Schlechter, R., Contribntions to South African Asclepiadology. [Cont.] 
(Journal of Botany British and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 267—274.) 

Tondaz, Ad., Herborisations au Costa-Rica. [Suite.] (Bulletin de l'Herbier 
Boissier. Ann^e III. 1895. p. 445 — 465. Avec 2 pl.) 

Wettstein, Richard TOn, Ueber bemerkenswerthe neuere Fjrgebnisse der 
Pflanzengeographie. (Vorträge des Vereins zur Verbreitung naturwissenschaft- 
licher Kenntnii-se in Wien. Jahrg. XXXV. 1895. Heft 16.) 8". 21 pp. Mit 
2 Abbildungen. Wien (Selbstverlag des Vereins) 1895. 

Palaeontologie : 
Nathorst, A. G., Frägan om istidens växtlighet i mellersta Europa. (Ymer. 

1895. H. 1 0. 2. p. 40—54. 1 taf.) 
Williamson, W. C. and Scott, D. H., Further observations on the Organisation 

of the fossil plants of the coal measures. Part II. Lyginodendron and 

Heterangium. (From the Proceedings of the Royal Society. Botany. Vol. LVIII. 

1895. p. 195—204.) London (Harrison and Sons) 1895. 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Aderhold, Rndolf, Ueber die Getreide-Roste im Anschluss an einen besonderen 
Fall ihres Auftretens in Schlesien. (Der Landwirth. 1895. p. 421 — 422.) 

Hartig, R,, Das Absterben der Kiefer nach Spannerfrass. (Forstlich-natur- 
wissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 10. p. 396.) 

Jacobasch, E., Ueber Fasciation. [Schluss.] (Allgemeine botanische Zeitschrift 
für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. Jahrg. I. 1895. p. 169 
— 172.) 

Enanth, Das Auftreten des Kiefernspanners (Fidonia piniaria). (Forstlich-natur- 
wissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 10. p. 389.) 

Pierce, Newton B,, Grape diseases on the Pacific coast. (U. S. Department 
of Agriculture. Farmers Bulletin No. XXX. 1895.) 8^ 14 pp. With 3 fig. 
Washington (Government Printing Ofiice) 1895. 

Swingle, Walter T., The grain smuts : their cause and prevention. (Repr, 
from the Yearbook of the U. S. Department of Agriculture. 1894. p. 409 — 
420.) 8". Illustr. Washinghton (Government Printing Office) 1895. 

Went, F. A. F. C, Cephaleuros Cofi'eae, eine neue parasitische Chroolepidee. 
(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Zweite Abtheilung. Bd. I. 
1895. No. 18/19. p. 681 — 687. Mit 1 Tafel.) 

Yasnda, A., Injury of leaves caused by a kind of humble-bee. (The Botanical 
Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 294—305.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik : 

A. 
Butcher, A. H., Materia medica: Tables designed for the use of students. 

8". Edinburgh (Livingstone), London (libr. Simpkin) 1895. 1 sh. 

Herissey, De l'inversion du sucre de canue dans quelques sirops acides de la 

pharmacopee fran^aise. (Journal de pharmacie et de chimie. 1895. No. 4 — 9.) 
Prentiss, D. W. and Morgan, Francis P., Anhalonium Lewinii (Mescal 

buttons). A study of the drug, with especial refence to its physiological 

action upon man, with report of experiments. (The Therapeutic Gazette. 

Ser III. Vol. XL 1895. p. 577—585. With 2 fig.) 
Sawada, K., Plauts employed in medicine in the Japanese pharmacopaeia. 

[Cont.] (The Botanical Magazine. Vol. IX. Tokyo 1895. p. 285—290.) 

B. 
Artand, Jean, Les toxines microbiennes. Contribution k l'^tude de leur action 

physiologique. [Th^se.] 8". 142 pp. Paris (libr. J. B. Bailli^re et fils) 1895- 
Basenan, F., Over het lot van cholera-bacillen in versehe melk. (Nederlandscli 

Tijdschrift v. Geneesk. 1895. No. 20. p. 1023—1033.) 



.^2 Neue Litteratur. 

d'Espine, Ä.^ Sur le streptocoquo scarlatineux. (Comptes rendus des s^ances 
de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXX. 1895. No. 18. p. 1007—1009.) 

.Kauflliann, P., Bemerkung zur Arbeit des Dr. Poliakoff: „Ueher Eiterung^ 
mit uud ohne Mikroorganismen." (Centralblatt für Bakteriologie und Parasiten- 
kunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. No. 9/10. p. L>83 ) 

Marpmaiili, tr., Bakteriochemische Probleme. (Deutsch-amerikanische Apotheker- 
Zeitung. 1895. No, 11, 12. p. 142—143, 155—156.) 

Mazet, C, Sur rempyeme du sac; lacrymal; etude bactdriologique et clinique. 
(ArcLives de niöd. exp(5rim. 1895. No. 3. p. 368— 387.) 

Pressor, L., Ueber die Behandlung des Typhus abdominalis mit Injectionen 
von Culturflüssigkeiten von Bacillus typhi uiid Bacillus pyocyaneus. (Zeit- 
schrift für Heilkunde. Bd. XVL 1895. Heft 2/3. p. 113 — 128.) 

JRuete, A. und £lioch, C, Bakteriologische Luftuntersuchungen in geschlossenen 
Schulräumen. (Münchener medicinisclie Wochenschrift. 1895. No. 21, 22. 
p. 492—494, 517—519.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Analyses des pommes k cidre presentees dans les concours de Saint-Servan 

(1892), Ploermel (1893), Abbeville (1894). 8". 19 pp. Vannes (impr. Lafolye) 

1895. 
Bisset, Gabriel Fran^ois, Etude sur la vinification des vins rouges. 8°. 

61 pp. B^ziers (impr. Bouineau) 1895. 
Boiyeau, Raimond, Traitemeut pratique des vins. Traitemont special de chaque 

genre de vins; Operations; falsifications ; analyses etc. Edit. 4, rev. et corr. 

8". 526 pp. Bordeaux (libr. Robin) 1895. Fr. 5.— 

Burberry, H. A., The amateur Ovchid cultivators' guide book. Edit. 2. 8°. 

172 pp. With illustr. London (libr. Simpkin) 1895. 5 sh. 

Burgtorf, F., Wiesen- und Weidenbau. Praktische Anleitung zur Auswahl und 

Cultur der Wiesen- und Weidenpflanzen, nebst Berechnung der erforderlichen 

Samenmengen. 4. Aufl. 8**. VIII, 167 pp. Mit 54 Holzschnitten. Berlin 

(Paul Parey) 1895. M. 2.50. 

Bustert, H. und Herz, F. J., Rothe Käse. (Mittheilungen des landwirthschaft- 

lichen Vereins im Algäu. Jahrg. VI. 1895.) 
Cambier, Til., De pH^ration des moüts en distillerie. (Journal de la Distillerie 

franc^aise. Annee XIL 1895. No. 581, 582. p. 348, 357.) 
Cerny, Franz, Die Hefengabe iind ihr Einfluss auf die Gährung. (Oesterreichische 

Blauer- und Hopfenzeitung. Jahrg. VIII. 1895. No. 17. p. 225.) 
Chassevant, A., Actions des sels metalliques sur la fermentation lactique. 

(Comptes rendus de la Sociele de biologie. 1895. No. 8. p. 140 — 142.) 
Cormouls-Houles, Exjieriences d'alimentation k la pomnie de terre faites au 

domaine des Faillades. (Annales de la science agronomique franqaise et 

etrangere. Ser. II. Annee I. T. I. 1895. p. 426—432.) 
Bejonglie, Gaston, A^ration des mouts en distillerie. (Journal de la Distillerie 

francjaise. Annee XII. 1895, No. 586, 587. p. 408, 418) 
Dejonghe, G., Fabrication de l'a^rolevure press^e. [Suite.] (Moniteur industriel. 

1895. No. 35.) 
Favre, H., Les engrais dans le Var et en Piovence. 8". 116 pp. Draguignau 

(impr. Latil) 1895. Fr. 1.25. 

Fisclicr, Panl, Hefereinzucht im Brauereigrossbetrieb mit specieller Rücksicht 

auf die Anlage der Pobst Brewing Co. (Der Amerikanische Bierbrauer, 

Jahrg. XXVIII. I89.i, No. 9. p, 477,) 
Flores, Viuc, Note intorno all' oleificio in Sardegua e sui modi di migliovarlo. 

(Estr. dalla Sardegna agricola. 1894. No. 6, 9, 11, 12.) S", 53 pp, Bari 

(tip. Corriere delle Puglie) 1895. 
Girard, Aime, Application de la pomme de terre k Talimentation du b^tail. 

Production de la viande. Memoire I. (Annales de la science agronomique 

frauQaise et ^trangere. S^r, IL Ann^e I. T. I. 1895. p. 331—426.) 
Girard, Aime et Liudet, L., Recherches sur la composition des raisins et des 

principaux cepages. (Extr. du Bulletin de ministöre d'agriculture. 1895.) 8°. 

90 pp. Paris (Impr. nationale) 1895. 
■Goldberg, V., Ueber die Milchsäurebacillen oder den sogenannten Normal- 
Säure-Erreger. (Milchzeitung. Jahrg. XXIV. 1895. No. 36. p. 585.) 



Neue Litteratur. 63 

'Gonirand, Gr., Sur la presence d'une diastase dans les vins casses. (Moniteur 
industriel. 1895. No. 22.) 

Grandeau, L., Recherches de M. ßernard Dyer sur rapprovisionnement 
probable du sol an principes ferlilisants. (Annales de la science agronomique 
fran<;aise et etrang^re. Ser. II. Annes I. T. I. 1895. p. 4S2 — 477.) 

Guy, C., StatJstique du vignoble algerien. Kapport lu k la Soci^td d'agriculture 
d'Alger. 8". 7 pp. Alger (impr. Fontana & Co.) 1895. 

Henry, L., Le greffage. (Supplement aux Annales de l'Association haut-marnaise 
d'horticulture, de viticulture et de sylviculture. 1893. No. 6.) 8". 12 pp. 
k 2 col. Langres (impr. Lepitre-KigoUot) 1895. 

Hugonneuq, Sur le dosage du sulfate de potasse dans les vins. (Journal de 
pharmacie et de chimie. T. I. 1895. No. 4—9) 

Koningsberger, J. C, Dierlijke vijauden der koffiecultuur. (Körte berichten 
uit 's Lands Plantentuin. Uitgaande van den directeur der inrichtiug. 
Overgedrukt uit Teysmannia. Dl. VI. Afl. 7. 1895.) 8". 5 pp. Batavia 
(G. Kolff & Co.) 1895. 

Koiiingsberger, J. C, Dierlijke vijanden der koffiecultuur. (Overgedrukt uit 
Teysmanuia. 1895. No. 5.) 8°. 10 pp. Batavia (G. Kolff & Co.) 1895. 

Enkla, A., Die antiseptische Kraft des Antimicrococcins. (Oesterreichische 
Brauer- und Hopfenzeitung. Jahrg. VIII. 1895. No. 14. p. 187.) 

Larbaletrier, A., Les plantes d'appartement, de fenetres et de balcons ; soins 
k leur donuer. 8". 185 pp. Avec 18 fig. Paris (libr. F. Alcan) 1895. 

Fr. —.60. 

Müller-Thurgau, Ueber neuere Erfahrungen bei der Anwendung von Reinhefen 
in der Weinbereituug. (Vortrag, gehalten auf dem 14. Deutschen Weinbau- 
Congress in Neustadt a. d. Haardt vom 24. — 28. August 1895.) 

Nessler, J., Düngung der Wiesen, Felder und Weiden. (Sep.-Abdr. aus 
Landwirthschaftliches Wochenblatt. 1895.) 4". 27 pp. Mit 1 Abbildung. 
Karlsruhe (G. Braun's Hofbuchhandlung) 1895. M. —.35. 

Kessler, J., Ueber die Ursachen des Krankwerdens der Weine. (Vortrag, ge- 
halten auf dem 14. Deutschen Weiubau-Congress in Neustadt a. d. Haardt 
vom 24—28. August 1895.) 

Noack, R., Der Obstbau. Kurze Anleitung zur Anzucht und Pflege der Obst- 
bäume, sowie zur Ernte, Aufbewahrung und Benutzung des Obstes, nebst 
einem Verzeichniss der empfehlenswerthesten Sorten. 3. Aufl. 8". IV, 179 pp. 
Mit 92 Abbildungen. Berlin (Paul Parey) 1895. M. 2.50. 

Nobbe, D., Untersuchungen und Versuche über Bodenimpfung mit den symbiotisch 
auf den Wurzeln der Leguminosen lebenden Bakterien. (Vortrag, gehalten auf 
der 1. Sitzung der Abtheilung für Agriculturchemie und landwirthschaftliches 
Versuchswesen am 16. September 1895 gelegentlich der 67. Versammlung der 
Gesellschaft deutscher Naturforscher und Aerzte in Lübeck.) 

Prior, E., Sind die Heten Frohberg und Saaz der Berliner Brauerei- 
Versuchsstation Hefetypen im physiologischen Sinne? [Fortsetzung.] (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Zweite Abtheilung. Bd. I. 1895. 
No. 18/19. p. 688—700. Mit 1 Figur.) 

Kaidelet, Aime, Une revolution dans la culture de la ramie. Le foin de ramie 
ensile, memoire adress^ k M. le ministre de Tagriculture. 8**, 16 pp. Lyon 
(impr. Rey) 1895. 

Beichard, Albert und Riehl, Albert, Zur Kenntniss und zur Bekämpfung der 
Sarcinakrankheit. (Zeitschrift für das gesammte Brauwesen. Jahrg. XVIII. 
1895. No. 37. p. 301.) 

Römer, B., Grundriss der landwirthschaftlichen Pflanzenbaulehre. Ein Leitfaden 
für den Unterricht an landwirthschaftlichen Lehranstalten und zum Selbst- 
unterricht. 5. Aufl. [Landwirlhschaftliche Lehrbücher No. 24.] 8°. IX, 
177 pp. Mit 73 Abbildungen von G. Böhme. Leipzig (Landwirthschaftliche 
Schulbuchhandlung) 1895. M. 1.80. 

Rürapler's Zimmergärtnerei. Anleitung zur Zucht und Pflege der für die 
Unterhaltung in bürgerlichen Wohnräumen geeignetsten Ziergewächse. 3. Aufl., 
umgearbeitet von W. MÖnkemeyer. 8". IV, 276 pp. Mit 131 Abbildungen. 
Berlin (Paul Parey) 1895. M. 2.50. 

Steiiglein, M., Maischversuche in einer Hefewürzefabrik. (Alkohol. Jahrg. V. 
1895. No. 28. p. 436.) 



64 



Neue Litterafur. — Personalnachrichten. 



Inhalt. 



Tamaro, Dom., Frutticoltura. Ed. 2, riveduta ed ampliata dall' autore. 
1. Moltiplicazione delle piante da frutto. 2. La potatura de^li alberi da frutto. 
'^. Delle forme. 4. La coltivazione delle piante da frutto. 5. Malattie delle 
piante da frutto. 8^. XI, 225 pp. fig. Milano (Ulrieo Hoepli edit.) 1895. 

The WOrld's markets for American products. The German empire. (U. S. 
Department of Agriculture. Section for foreign markets. Bull. No. II. 1895.) 
8". 91 pp. With 1 pl. Washington (Government Printing Office) 1895. 

Van Dam, L., Theorie allemande de la saccharification. (Bulletin de 1' Association 
beige des chimistes. 1895. No. 4.) 

Webber, H. J., Fertilization of the soil as affecting the Orange in health and 
disease. (Repr. from the U. S. Department of Agriculture. 1894. p. 193—202.) 
8^ With 2 fig. Washington (Government Printing Office) 1895. 

Werner, H., Der Kartoffelbau nach seinem jetzigen rationellen Standpunkte. 
3. Aufl. 8". IV, 194 pp. Berlin (Paul Parey) 1895. M. 2.50. 

Wischin, Rudolf, lieber den Einfluss von schwefliger Säure auf Traubenmost. 
(Zeitschrift für Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene und Waarenkunde. 
Jahrg. IX. 1895. No. 16. p. 245.) 

Zipser, J., Die textilen Rohmaterialien und ihre Verarbeitung zu Gespinsten. 
(Die Materiallehre und die Technologie der Spinnerei.) Ein Lehr- und Lern- 
buch für textile, gewerbliche und höhere technische Schulen, sowie zum 
Selbstunterricht. 1. Die textilen Rohmaterialien. (Die Materiallehre.) S'*. 
VII, 79 pp. Mit 23 Zeichnungen. Wien (Franz Deuticke) 1895. M. 1.20. 



Personalnachrichten . 



Gestorben: Am 15. August der Professor der Botanik und 
Director des Botanischen Intitutes zu Bukarest, D. Brandza, im 
Alter von 48 Jahren. 



Inhalt. 



'Wissenschaftliclie Original- 

JMittheilungen. 

Kranse, Ueber ursprüngliche Pflanzen Nord- 

deutnchlands, p. 41. 
Ludwig, Ueber Variationskurven und Variations- 
flächen der Pflanzen. Botanisch-statistische 
Untersuchungen. (Portsetzung), p. 33. 

Originalberichte geielirter 
Gresellsohaften. 

Botaniska Sektionen af Natarretenskapllga 
Studentsällskapet i üpsala. 

Sitzung vom 3. December 1891. 
Grevillins, Monströse Früchte von Aesculus 
Hippocastanum, p. 42. 

Sitzung vom 4. Februar 1892. 
Kjellman, Ueber die Ausbildung der Placenta, 

p. 42. 
Starbäck, Eine neue Nectria-Art, p. 42. 
Sitzung vom 18. Februar 1892. 

fiohlin, Ueber Schneealgen aus Pite-Lappmark, 

p. 42. 

Sitzung vom 31. März 1892. 
Hedinnd, Ueber verschiedenartige Excipulum- 

Typen bei den Flechten, p. 46. 
Malme, Ein Fall von antagonistischer Symbiose 

zweier Flechten arten, p. 46. 

Botaxiisclie Grärten und 
Institute. 

p. 49. 



Instrumente, 'Prä.parations- und 
Conservations-iVLetViotien etc., 

p. 50. 

Referate. 

Göbel, Ueber die Sporenausstreuung bei den 
Laubmoosen, p. öl. 

Hanansek, Ueber symmetrische und polyembryo- 
nische Samen von Coffea Arabica L., p. 53. 

Reinscli, Die Bakteriologie im Dienste der 
Sandfiltrationstechnik, p. 57. 

Sadebeck, Ueber die knollenartigen Adventiv- 
bildungen auf der Blattfläche von Phegopteris 
sparsiflora Hook., p. 53. 

ScliostakOTritsch, Ueber die Beproductions- 
und Regenerationserscheinungen bei den Leber- 
moosen, p. 50. 

Schwendener, Die jüngsten Entv?ickelung8- 
stadien seitlicher Organe und ihr Anschluss 
an bereits vorhandene, p. 5."). 

Soraner, Eine mit dem „Sereh" des Zucker- 
rohres verwandte Krankheitserscheinung der 
Zuckerrüben, p. 56. 

Kay, Berichtigung, p. 57. 

Neue Hiitteratur, 

p. 58. 

Ferson alnaoliriob ten. 
Prof. Brandza t* P- 64. 



Anssregeben : 16. October 1895. 



Druck and Verlag von Gebr. Oottbelft in CasseL 



Band LXIV. No. 3. XVI. Jahrgang. 



V REFERIRENDES ORGAN ^4 

für das (}esammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Herausgegeben 

(i:!er üitwirkaig tablreieher tialehrUi 
von 

Dr. Oscar Uliiworm und ür. F. O. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

S«tftnl8cheii Yerelns in Mttnchen, der Botaniska Sällskapet 1 Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Sehlesischen Gesellschaft für Taterländische Cultur zu Breslau, der 
Botainlska Sektionen af Naturyetenskapliga StudentsäUskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch -botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins In Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr. 42. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. !lRQ5 

durch alle Bucbhandlungen und Postanstalten, ' * 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
iiumer nur auf einer Seite zu beschreiben uiul für jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zu wollen. Die Redactlon. 



Wissenschaftliche Original-Mittheiliingeii.*) 

üeber Variationskurven und Variationsflächen der 

Pflanzen. 

Botanisch -statistische Untersuchungen 

von 

Prof. Dr. F. Ludwig 

in Greiz. 
Mit 2 Tafeln.**) 



(Fortsetzung.) 
Pimpin ella Saxifraga . 

Wie die bisherigen ümbelliferen, so hat auch Pimpinella 
mehrere Zahh'assen, und zwar konnte ich hier deutlich eine solche 
mit dem Gipfel bei 8 und eine mit dem Gipfel bei 13 feststellen. 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. Red. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botan, Centralbl. Bd. LXIV, 180.5. 5 



66 Ludwig, Ueber Variationskuiven ii. Viiviatious flächen der Pflanzen. 

Vor der näheren Beschreibung der Variationsverliältnisse mögen 
jedoch wieder einige allgemeine Bemerkungen über die Variations- 
curven, welche durch Summirung der Ordinalen mehrerer einfacher 
Curven entstehen, hier zur Sprache kommen. Da in den einfachen 
Variationscurven nach dem Newton-Que telet'schen Gesetz die 
Merkmale sich am dichtesten nahe dem Hauptmerkmal gruppiren, 
die Ordinalen nahe am Gipfel also am grössten sind, so muss es bei 
der Addition zweier Rassen zunächst vorkommen, dass neben den 
dem Hauptmerkmal eigenen Gipfeln die Gipfel gewisser Zwischen- 
zahlen besonders hervortreten oder die ersteren übersteigen, 
schliesslich (bei sehr vielen Zählungen) können diese mittleren 
Zahlen derart das Uebergewicht bekommen, dass eine einfache 
Curve mit sehr verbreitertem Gipfel (bei einer der Mittelzahlen) 
entsteht. Wir nennen letztere die Livi'sche Curve. 

Untersuchen wir zunächst die zweirassigen Curven mit 3 oder 
4 Gipfeln (1 — 2 Mittelgipfeln). Gehen wir aus von den bei den 
Umbelliferen (und Compositen) häutigsten Gipfelzahlen, so geben 
folgende Schemata die dem Gipfel nächst gelegenen doppelt auf- 
tretenden, daher einen hohen Summenw^erth ergebenden fett ge- 
druckten Zahlen ! 

5 8 13 21 

6 7 9 12 14 20 

7 6 10 11 15 19 etc. 

8 5 11 10 16 18 

17 17 

8 10 13 16 21 

9 9 11 12 14 15 17 20 etc. 

10 10 12 11 15 14 18 19 

13 10 16 13 19 18 

15 21 

16 20 

17 19 

18 18 

Es lassen sich also in der Summationscurve höhere Mittelgipfel 
erwarten, wenn die Hauptgipfel der einzelnen betheiligten Rassen 
liegen bei: 

8 und 13 Mittelgipfel bei 10 und 11 
16 und 21 „ „18 und 19 

13 und 21 „ „17 

15 und 21 „ „ 18 



bei 



5 und 8^ r 6 und 7 



haben die Nachbarzahlen f 9 und 10 
höhere Werthe jll und 12 

ll4 und 15 

Ebenso treten die Hauptgipfel in höherem Werth als in der 
einfachen Summe auf, da sie beide auch unter den Nachbarzahlen 
vorkommen. 



8 und 10 
10 und 13 
13 und 16 



Ludwig, lieber Variatioüskurven ii. Variationsflächen der Pflanzen. 67 



Pmpinella Saxifraga. 
Bei Pimpinella Saxifraga ergaben Zählungen der Dolden- 
hauptstrahlen bei Schmalkalden (fruchtbare Feldraine) eine ein- 
fache Curve mit dem Hauptgipfel 13 (Fig. GA), solche 
von einer mageren Waldwiese bei Greiz die Curve Fig. 6 B, 
mit fast gleichen Seiten gipfeln bei H und 13 und 
einer mittleren Erhebung, die bei 10, 11 abgeflacht 
war. Die gesammten 1000 Zählungen ergaben die Curve Fig. 6C 
mit Gipfeln bei 13, 11, 8 

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 



c 


11 


24 


30 


83 


84 


118 


139 


109 


160 


91 


69 


37 


18 


19 


4 


3 


1 


B 


11 


24 


29 


7G 


70 


97 


97 


63 


74 


27 


15 


12 


2 


— 


~ 


— 


— 



A — — — — 3 6 32 38 81 61 52 24 16 18 4 3 1 
Es finden sich also hier die theoretisch vorauszuerwartenden 
Mittelgipfel zwischen 8 und 13 bei 10 und 11 und in der Haupt- 
curve (da die 13-Rasse über die 8 Rasse überwiegt die der 8 näher 
gelegene 11). Zwischen B und C gaben Zählungen an anderen 
als den genannten Fundorten jedoch auch Curven mit 
vorwiegendem 8- und dem entsprechend vorwiegendem 10-Gipfel, 

13- 11- 

n_ -^^nn 55 _ 51 •'■'■75 

Es sind die auf folgenden Zahlen basirenden : 
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 



16 



19 46 
6 20 



31 

28 



51 49 
40 44 



29 30 

31 38 



15 
10 



1 
14 



l — 
1 1 



Aegopodium Podagraria. 

Als ich mit dieser Pflanze meine C/wie^Zi/eren-Untersuchungen 
begann, fehlte mir noch die Kenntniss von der Existenz gesonderter 
Rassen, ich versäumte daher, die Exemplare je von demselben 
Standort für sich zu untersuchen und entnahm (wie dies bei vielen 
Compositen mit constanter Variationscurve ja zulässig) das Unter- 
suchungsmaterial von den verschiedensten Standorten zugleich; es 
war daher nach unserer nunmehrigen Kenntniss kaum anders zu 
erwarten, als dass anfangs das Resultat fast regellos erschien und 
dann nach Zählung von mehreren hunderten von Stöcken (die 
Gipfeldolde wurde hier nur berücksichtigt) eine drei gipfel ige 
Curve erschien, deren Gipfel bei 15, 18, 21 gelegen sind. 
Die Curve, die sich aus den ca. 1400 Gesammtzählungen ergiebt, 
beruht auf folgenden Zahlen (vgl. Fig. 5. Die innere Curve giebt 
das vorhergehende Resultat bei 1200 Zählungen) 

8 9 10 1112 13 14 15 16 17 18 19 20 2122 23 24 25 26 17 28 29 30 3132 
8 13 22 34 40 46 92 126 120 127 168 120 119 136 85 47 32 34 21 8 4 2 111 

Die Lage des Mittelgipfels bei 18 bestätigt nach den obigen 
Erörterungen über Mittelgipfel, dass auch hier eine Summations- 
curve der beiden Hauptrassen mit 15 und mit 21 Strahlen vor- 
liegt. Einige der Einzelzählungen bei Aegopodium waren : 



12 13 14 

30I32I56 

61 9117 
-27 



15|1«!17 

86|76l86 

7|13|14 

131 8111 



18119 
881 58 

45 20 
12!l9 



23124 
20I22 
10| 2 

11 4 



29 



34 



5* 



(38 Ludwig, Ueber Variationskiuveu u. Vaiiationsfläclien der Pflaiizeu. 

Eichler sagt (Blütendiagramme p. 412) von den Umbelli- 
/eren-Blüten — und dasselbe gilt oflfenbar bei zusammengesetzten 
Dolden auch von den Hauptstrahlen — dass sie meist spiralig- 
nach ^/s, ^/s etc. „oder auch in alternir en den 5 — 8 zähl igen 
Quirlen angeordnet" seien. Die vorstehenden statistischen Er- 
gebnisse zeigen, dass spiralige und quirlige Anordnung in der- 
selben Species neben einander auftreten können — spiralige bei 
den Rassen und Dolden mit den Gipfeln bei 5, 8, 16, 21 etc., 
cyclische — durch Dedoublement — bei denen mit Gipfeln bei 
10, 15, (2X5, 3X5) 16, 26. (Vgl. auch die Beobachtungen bei 
Crataegus coccinea. 

Bei Aegopodium liommt nach Eich 1er wie bei Daucus, Chaero- 
phyllum etc. häufig eine Gipfelblüte vor, es wäre dann das Vor- 
kommen der 21 auch so zu deuten, dass der eine Strahl als Fort- 
setzung der Hauptaxe, die übrigen als cyclische (4 X 5) Seiten- 
strahlen aufgefasst werden. Der secundäre Curvengipfel bei 25^ 
macht eine solche Auffassung noch Avahrscheinlicher. Der Aufbau 
wäre dann nur cyclisch (3 X •'^j 4 X 5, 5 X 5, am häufigsten aber 
bei 4 X ö niit Gipfelblüte oder Gipfel dolde). 

Orlaya grandißora. 

Die Hauptstrahlen dieser hübschen Umhellifere, die durcli. 
die langen Randfahnen an die Äntheviideen unter den Compositen 
erinnert, treten fast regehnässig in der Zahl 8 auf, so dass viele 
Zählungen hier überflüssig scheinen. 

Das U e b e r "w i e g e n der 8 zeigen bereits die folgenden 
Zählungen an Exemplaren vom Dollmar in Thüringen : 
4 5 6 7 8 9 10 11 
1 4 34 46 58 5 5 4 
Die Zahl der Raudfahnen tragenden äusseren Döldchen ist 
gleichfalls, Avie die der biologisch gleichwerthigen Zungenblüten 
der Compositen, eine der Zahlen des Fibonacci, hier 5 (mit 3- 
grossen äusseren und 2 kleineren inneren Blüten) 

3 4 5 6 
10 4 143 1 
ß e i Chaerophyllum aureum mit vielstrahlig cymösen Döldchen 
mit Mittelblüte sind ausser der gleichfalls auifälligeren Mittelblüte 
auch die randständigen Blüten fruchtbar. Die Zahl der Früchte 
im Döldchen ausser der G ipf elfrucht, die fast stets 
vorhanden war, betrug hier vorwiegend 8 oder 5, nämhch: 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 
45 9 4 10 10 49 23 9 20 3 4 7 2 2 2 
Die übrigen Blüten des Döldchens sind durch Verkümmerung des 
Ovars männlich und weniger augenfällig. 

Ein geringes Zählmaterial wurde bisher zur Bestimmung der 
Variationscurven der Hauptdoldenstrahlen folgender UmbeUiferen 
A erarbeitet, so dass nur die Hauptgipfel deutlich zu erkennen 
waren : 



Ludwig, Uelier Variationskurveii u. ^':lriatiollsfl.■icllen der Fflanzen. (39 

Oenanihe fistvlosa (Todenlache bei Rappeldorf in Thüringen) 
einästige Curve (halbe Galtoncurve) mit vorwiegend 3 Haupt- 
strahlen, daneben vermuthlicli 5 und Sstrahliger Rasse (Mittel- 
gipfel bei (6) 7, siehe oben die Bemerkungen über Schein- oder 
Mittelgipfel) : 
Doldenblatt 3 4 5 6 7 8 9 (nachträglich fand ich noch 5 

bei 87 30 24 26 32 16 Ö zweistrahlige Exemplare). 
Silaus pratensis (nur 150 Zählungen): 

Doldenstrahlen 4 5 6 7 8 9 10 11 12 ^ 

\ — ■,-.-,.-., — ,A o- ^c TT^ — :; — r Exemplaren, 
bei 1 11 21 44 3/ 19 12 4 1 ^ 

Erste Einzelzählung 

5 6 7 8 9 10 11 12 



3 6 14 17 6 3 — 1 
vermuthlicli also L i v i'sche Summationscurve (Rassen mit 5 und 8 
Doldenstrahlen). 

Anthriscus silvestris. Nach wenigen Zählungen dürfte ein 
Hauptgipfel bei 13 liegen. 

Bei Anethum graveolens hat Hugo de Vries den Haupt- 
gipfel bei 21 Strahlen gefunden, was ich in Thüringen bestätigt 
fand, es gibt aber auch hier mehrere Rassen (z. B. eine solche 
mit 13 Strahlen, die ich bei Schleusingen beobachtete). 

Falcaria sioides (silicicole Form 27 VIH 95 Reissberg bei Greiz). 

Die Döldchen haben wie bei Chaerophyllum Mittelblüte, die 

Seitenblüten scheinen in ähnlichen Zahlen wie dort vorzukommen 

(5 überwiegend). Hauptdoldeustrahlen der E n d - u n d g r ö s s e r e n 

Seitendolden 8 und 13 (10): 

Doldenstrahlen 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 
Zahl d. Dolden 2 14 3753 61 49 34 22 11 19 6 2 111 
Die kleineren Dolden haben gleichfalls Gipfelblüten oder Gipfel- 
döldchen und häufig 5 Nebenstrahlen, also im Ganzen 6 Strahlen. 
Da 6 und 8 die Mittelzahl 7 ergiebt, so tritt in den Curven, in 
denen alle Dolden berücksichtigt sind, schliesslich oft 7 hervor, 
so in der folgenden eingipfeligen L i v i 'sehen Curve : 

J 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 

2 27 70 lflr7'~94"86 77 46 29 35 11 4 1 1 1 

Foeniculum capülacenm. Herr Dr. P. Dietel aus Greiz hat 

^n den Exemplaren seines Gartens folgende Zahlen vorgefunden: 

I. Zahl der Hauptstrahlen der Dolde : 

8 9 10 1 1 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 



2-1236235311 224512 


-41 


IL Zahl der Blüten in den einzelnen Döldchen. 




1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 1-2 13 14 15 16 


17 18 19 


6 2 7 6 26 9 19 41 26 39 26 34 47 25 54 39 


42 47 40 


20 2] 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 


36 37 38 39 



48 58 36 36 37 29 25 22 10 18 16 10 6 7 6 1 2 



70 Ludwig, lieber Variationskurveii u. Variationsfl Sehen der Pöanzen. 

Die Döldclienzahl giebt demnach eine polymorphe Curve^. 
die Zählungen 7-u I sind noch nicht zaldreich genug, doch scheinen 
auch hier mehrere Maxima vorhanden zu sein. 

4. Zur Geschichte der polymorphen C u r v e n. 

Zweigipfelige Variationscurven sind von Anthropologen und 
Zoologen bereits mehrfach beschrieben und als Zeichen für das 
Vorhandensein zweier Rassen betrachtet worden. Während 
Quetelet bei Feststellung der \ ariation in der Grösse der Belgier 
etc. gleichen Alters eingipfelige Binomialcurven erhielt, erhielt 
Ammon (die natürliche Auslese beim Menschen, Jena 1893) 
bei den Wehrpflichtigen Badens für verschiedene Amtsbezirke bei 
graphischer Darstellung der Variation in der Körpergrösse con- 
stant 2-gipfelige Curven, wie sich auch hinsichtlich der Schädel- 
form etc. 2-gipfelige Curven ergaben. Ammon schliesst hieraus, 
dass die heutige Bevölkerung Badens aus einem Gemisch zweier 
Völkertypen (eines dolichocephalen germanischen und eines brachy- 
cephalen vorgennanischen) besteht, was er auch durch weitere 
Gründe erhärtet. Aehnlich hat A. Berti Hon im Departement 
Doubs 2 Maxima der Grösse wahrgenommen und aus dem Vor- 
handensein der 2 gipfeligen Curve geschlossen , dass an der 
Bildung der dortigen Bevölkerung zwei Völker theilgenommeu 
haben, die Sequaner und die später eingewanderten Burgunder; 
andere Gegenden wie das Departement Finisterre zeigen dagegen 
heute nur eingipfelige Variationscurven der Körpergrösse. Von 
besonderem Interesse für uns sind die von N. Zograi in Russ- 
land vorgenommenen Untersuchungen, Z o g r a f fand für 
die Grössencurven (der 1884 — 1886 in den Regierungsbezirken 
Wladimir, JarolaAv und Kostroma ausgehobenen Mannschaften — 
ebenso wie Anutschin für einen Theil von Nowgorod — ) drei 
GipfeL Er schliesst daraus, dass die Bevölkerung der fraglichen 
Gebiete das Mischungsergebniss zweier verschiedener Völker ist, 
von denen das eine hochgewachsen, das andere klein von 
Gestalt war. Die am häufigsten vorkommende Grösse (der breite 
abgeplattete Mittelgipfel) hat sich aus der Vermischung beider er- 
geben (Scheingipfel! Vgl. unsere Beobachtungen bei Pimpinella, 
Aegopodium etc.). 

Hätte Zograf kleinere Bezirke tür sich dargestellt, so würde 
das mittlere Maximum zu Gunsten beider wesentlichen Maxima 
mehr zurückgetreten sein (zweigipfelige Curve — vgl. Ammon I. c.) 
Umgekehrt hat R. Li vi (Sulla statura degli Italiani. Firenze 1883) 
darauf aufmerksam gemacht, dass Combinationscurven zweier 
Variationscurven, deren Gipfel nicht zu weit von einander entfernt 
sind, bei Zählungen im grössten Maassstab eingipfelige Curven er- 
geben, in denen die alten Maxima verschwunden sind. Diese Li vi- 
schen Curven, wie wir sie nannten, sind aber an der Ab- 
flachung und Längsstreckung sicher von mono- 
morphen Variationscurven zu unterscheiden. 

Im Thierreich sind dimorphe Variationscurven von Batesoix 
und Giard veröffentlicht worden. (W. Bateson and H. H. 



Ludwig, Ueber Variationskurven u. Variationsflächen der Pflanzen. 7 1 

Brindley. On some cases of Variation in secondary sexual 
characters. — Proceed. Zool.-Soc. London. 1892, Part. IV. p. 
5H5, ebenso Bateson, Materials for the study of Variation. 
London 1894). So hat Bateson auf eine lang- und eine 
kurzzangige Rasse des gemeinen Ohrwurms {Forficida auri- 
cularia) aus dem Vorhandensein einer zweigipfeligen Curve 
geschlossen und dann die eine Rasse (die kurzzangige auch 
in Cambridge und bei Durham entdeckt. Bei dem javanischen 
Käfer Xylotrupes Gideon ergab sich aus dem Vorhandensein der 
dimorphen Curve die Existenz einer lang- und einer kurzhörnigen 
Form. Einen ähnlichen Dimorphismus der Variationscurve fand 
Weldon bezüglich der Stirnbreite von Carcinus moenas Giard 
fand hier, dass die eine Rasse ihre Existenz einem Parasiten 
Portvnion moenadis verdankt und hat weitere Fälle von parasi- 
tärem Dimorphismus nachgewiesen, er vermuthet auch, dass in den 
Bateson 'sehen Fällen Parasiten [Gregarinen etc.) im Spiel ge- 
wesen sein könnten. Ich habe durch meinen Freund Dr. E. Z i m m e r - 
mann aus der Gegend von Hirschberg an der Saale vor einigen 
Jahren Exemplare von Chrysanthemum inodorum erhalten, die 
sämmtlich gefüllt oder doch sehr reichstrahlig waren. Die Ursache 
der Füllung war, Avie ich glaube, Peronospora Radii, der die 
»Strahlenblüten reichlich befallen hatte. Doch scheinen die neuen Eigen- 
schaften erblich geworden zu sein, da auch einzelne vom Parasiten 
nicht befallene Stöcke die Füllung zeigten. Im vorigen Jahre 
fand Dr. Zimmermann die gefüllte Form in der weiten Um- 
gebung von Frössen und Göritz bei Hirschberg an der Saale auf 
sehr vielen Feldern, besonders Kleefeldern, aber nur an einer 
Stelle an der Chaussee zwischen beiden Orten noch mit Pilz. Die 
Mitbenutzung des Materials hätte auch hier einen neuen Curven- 
gipfel ergeben. 

Die letzten Fälle entnahm ich der Schrift von Hugo de 
Vries: „Eine zweigipfelige Variationscurve (mit 2 Fig. im Text) 
Leipzig 1895" (W. Engelmann, Sep.-Abdr. aus dem Archiv 
für Entwicklungsmechanik der Organismen. IL Bd. 1. Heft. p. 52 
— 64). Hugo de Vries hat in dieser Schrift auch zuerst einen 
Fall von pflanzlichen Combinationscurven erörtert, nämlich den 
von Chrysanthemum segetum. 

Er hatte die Samen dieser PHanze durch Samenaustausch aus 
20 verschiedenen Gärten erhalten und gemischt zur Aussaat 1892 
verwendet. Die 97 blühenden Pflanzen ergaben für die Randstrahlen 
der Endköpfchen eine dimorphe Curve mit den Gipfeln bei 13 
und 21 (Mittelgipfel bei 17!) Durch Selection (Ausjäten der 
Pflanzen mit mehr als 13 Strahlen im Köpfchen) erhielt er 1895 
eine 13 strahhge Rasse mit den Zahlen: 

Strahlenblüten: 9 8 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 
Individuen : 2 1 7 13 94 25 7 7 1 2 3 

die auch 1894 lauter Pflanzen mit eingipfeliger Curve bei 13 er- 
gab. H. de Vries schliesst daraus, dass auch in der Natur 2 



72 Köuigl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest, 

Rassen mit 13 und 21 Strahlen vorkommen. Auf seine Aufforde- 
rung hin bestimmte ich die Variationscurvc für die in Thüringen 
verbreitete Form des Chrysanthemum segeium und fand hiei* aus- 
schliesslicl. die 13er Rasse. (S, oben die Einzelzählungen). 

(Schluss folgt.) 



Originalberichte gelehrter Gesellschaften. 

Sitzungsberichte der botanischen Section der königl. ungarischen 
naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Budapest. 

Sitzung am 10. October 1894. 
Gabriel Perlaky legt die Arbeit Aladär Ricliter's vor über: 

„Das L i n n e - H e r b a r i u ra , die C o n c h i 1 i e n und I n s e c t e n- 
sammlung und die Linne - Biblio th ek in London." 
DiehervorragendstennaturwissenschaftlichenGesellschaftenLondons, 
die Royal Geologial-, Chemical und Linnean Society, befinden sich im 
„New Burlington House'' neben dem Picadilly, erbaut 1695 — 1743. 
Diese Gesellschaften legen wohl keine Museen an, doch mit um so 
grösserer Umsicht hüten sie die in ihrer Verwahrung befindlichen 
Reliquien. In der Royal Society wird ein Teleskop, die Hand- 
schrift der Philosophiae naturalis principia mathematica Newton's 
bewahrt, weiter das Originalmodell der Davy'schen Lampe. Eine solche 
Reliquie ist die im Erdgeschosse der Linnean Society untergebrachte 
Linne-Sammlung. Die Aufschrift des einen Schrankes ist: Linnaei 
Herbarium, die des anderen : Linnaei Insecta et Conchylia. Die 
Flügelabtheilungen des mittelgrossen Herbariumschrankes enthalten 
auch die Original-Bibliothek Linne's. Die Pflanzen sind auf Blätter 
gewöhnlichen grossen Schreibpapiers nach Kew'scher Art geklebt 
und aus leichtverständlichen Gründon in sehr niedrige Fascikel ge- 
theilt. Die Pflanzenpackete sind in zwei von Linne herstammen- 
den, aber mit um so stärkeren Eisenbändern versehenen Kisten 
verschlossen , welche in dem von der Gesellschaft beigestellten 
Schrank verwahrt werden. Die Schmetterhnge und Pflanzen 
Linne's sind trotz ihres anderthalbhundertjährigen Alters wunder- 
bar gut erhalten. * 

Die in Prachtband gebundenen, mit eigenhändigen Notizen 
Linne's reich versehenen Bücher geben ein Bild einer wohlge- 
ordneten Hausbibliothek. 

Alexander MagOCSy -Dietz hält einen Vortrag unter dem 
Titel : 
„Der Aberglaube als Ursache der Wald Schädigung'^ 

und demonstrirt die eigenartigen Schädigungen der Wälder von 
Göllniczbänya (Zipser Comitat), welche darin bestehen, dass die Be- 
wohner die Spitzen der Tannen aus Aberglauben in Quirle 
flechten, wodurch das Wachsthum der Bäume verhindert wird. 



Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 73 

Sitzung am 14. November 1894. 

Viiizeiiz Wartha demonstrirt die 

Photographie der in dem Aquarium des botanischen 
Gartens in Budapest cultivirten und blühenden Victoria 

regia 

vermittelst Stereoskop und Projection, und legt auch die colorirten 
Photogrammplatten vor. 

Ludwig Fialowszky bespricht die 
„ungarischen Namen in einer aus dem Jahre 1551 stam- 
menden lateinischen Botanik". 

Julius Istvauffy hält einen Vortrag über: 

„Die Pflanzenwelt aus dem Wasser der Budapester 
Wasserleitung". 

Seine seit dem Winter 1892/93 continuirlich fortgesetzten 
Beobachtungen bezogen sich auf das Vorkommen von Pflanzen im 
Wasserleitungswasser (Algen und Pilze) und auf deren Fluctuation 
im Auftreten. Vortr. hat die Resultate seiner Untersuchungen als 
Orginalarbeit in dieser Zeitschrift ausführlich mitgetheilt. 

Vinzenz Wartha bemerkt zu obigem Vortrage, dass die 
Untersuchung des Wasserleitungswassers sehr wichtig für den 
llydrotechniker sei. Er beobachtete es im Laboratorium schon 
seit langer Zeit , dass in dem destillii-ten Wasser der Spritz- 
flaschen und Eprouvetten , wenn es längere Zeit in selben 
gestanden , eine ganze Vegetation entstellt. Wenn er seinen 
Hörern die Beschaffenheit des Wasserleitungswassers demon- 
striren will , Hess er zuerst das Hauptrohr der Anstalt absperren 
und dann die Auslauf hähne, so dass die Röhren leer werden ; her- 
nach Hess er das Hauptrohr öffnen, so dass das mit Vehemenz 
lierbeiströmende Wasser allen Schmutz mit sich reisst, der an den 
Rohrwänden haftet und ganz trübe aus den Röhren läuft. Er hält 
<lie Untersuchung sowohl des aus den Hähnen laufenden als auch 
des unmittelbar aus den Filtern strömenden Wassers und der 
Reservoire für nöthig. 

Julius Istvanffy entgegnet, dass er nur die Sandfilter und 
deren Wasser untersucht habe, zu den Reservoirs aber hätte er 
nicht gelangen können. Die von ihm nachgewiesenen Pflanzen 
sind zweifellos aus der Leitung in seine Gefässe gelangt und bilden 
sonach einen Bestandheii des Leitungswassers. 

Julius Istvanify legt hierauf eine Arbeit Carl Flatt's vor: 

Was verstehen wir unter C 1 u s i u s' P a n n o n i a ? 

Carl Flatt beweist hierin im Gegensatze zu deutschen 
Autoren, welche ein Ober-Pannonien mit dem Hauptsitze Wien als 
Pannonia des Clusius vertheidigen, dass dasselbe ein Stück rein 
ungarischen Landes sei, das wir mit keinem Nachbarn zu theilen 
hätten. 



74 Königl. ungarische Naturwissenechaftliehe Gesellschaft zu Budapest. 

Clusius verstand unter Pannonia niemals einen Theil Landes^ 
zu welchem Wien gehörte, sondern den Kreis jenseits der Donau 
in Ungarn, welches er Pannonia transdanubiana und Kroatien- 
Slavonien, welches er Pannonia interamnis nannte. Flatt kommt 
endlich zu dem Resultate, dass auf Basis der aus Clusius' 
Werken entnommenen Daten ausgesprochen werden kann, dass 
keine einzige Bemerkung zu der Annahme berechtigt, als ob 
Clusius unter dem Namen Pannonia ein Land bezeichnet hätte,, 
das nicht zu den Ländern der Krone des heiligen Stephan gehörte. 
Ja sogar dort, wo er eine genauere Localitätsbezeichnung für noth- 
wendig hielt, wird eine scharfe Grenze zwischen Oesterreich und 
Pannonien, ja sogar zwischen Wien und Pannonien gezogen. 

Sitzung am 12. December 1894. 
Ludwig Simonkai sprach: 

„Ueber die Arten und Abarten von Stipa'^ . 

Unsere früheren Botaniker machten bezüglich der bei uns vor- 
kommenden Stipa-KvtQn keinen Unterschied, sondern bezeichneten 
alle mit dem Collectivum Stipa pennata L. Victor Janka war 
der Erste, der im Jahre 1865 durch die Unterscheidung von aS'^. 
Lessingiana Trin. et Rup. und St. Grafiana Stev. und der Auf- 
hellung ihrer Fundorte in Siebenbürgen die Aufmerksamkeit 
unserer Botaniker auf selbe richtete. Seit dieser Zeit beschäftigten 
sich Mehrere sowohl mit den in Ungarn, als auch den benach- 
barten Ländern vorkommenden /SYi/^a- Arten, so dass wir derzeit 
über eine ziemlich grosse Formenreihe berichten können. Anlas.s^ 
zu diesem Resume giebt der Umstand, dass Simonkai im laufen- 
den und vergangenen Jahre in der Umgebung von Budapest auf 
sehr interessante Stipa gestossen ist, und zwar vorzüglich auf dem 
Dreihotterberg (Härmas hatdrhegy). Unter diesen ist die eine die 
für die russische Steppe charakteristische St. Tirsa Stev., die andere 
eine eigenthümliche Variation der Art aS'^. pennata., von welcher in 
der Litteratur keine Erwähnung geschieht und die Simonkai St. 
villifolia benennt. 

Wenn man die St. bromoides und -6'^. capillata L. bei Seite 
lässt, da deren Fahne nicht geüedert ist, ist es zweifellos, dass 
in der ungarischen Flora mehrere Arten mit gefiederter Fahne zu 
unterscheiden sind. 

Ein haarfeines, rauhes, nach der Spitze zu borstenförmig aus- 
laufendes Blatt hat St. Lessingiana und St. Tirsa., deswegen kann 
man diese zwei noch vor dem Reifen der Frucht mit Sicherheit 
unterscheiden. 

Vollkommen orientalisch ist St. Lessingiana Trin. et Rup., weil 
deren westlichster Standpunkt in Siebenbürgen ist und sie 
gegen Osten von Südrussland an bis Persien, Turkestan und bi& 
zum Ural heimisch ist. Diese L es sing 'sehe Stip>a lässt sich 
von der St. Tirsa durch ihre Frucht und deren frühzeitigere Reife 
unterscheiden. St. Lessingiana reift Anfangs Juni, und die Samen- 
hülle ist klein, gewöhnlich nicht länger als 10 mm, auf der ganzen 



Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest, 75- 

Oberfläche gleichmässig flaumig, an der Spitze, oder dort, wo sie 
am Spelz fusset, pinselförmig behaart ; St. Tirsa hingegen reift 
im Juli, weil ihr Blütenstengel erst Anfangs Juni sich zu ent- 
wickeln beginnt, die Samenhülle wird 18 — 30 mm lang, der Spelz 
ist nackt, auf den unteren Theilen gewöhnlich mit einer Gebräme 
ähnlichen Haarreihe versehen, oder aber schütterhaarig. St. Tirsa 
ist ebenfalls eine orientalische Pflanze, da sie eine herrschende 
Grasart der Steppen Russlands ist, doch dringt sie tief in Europa 
ein gegen die Mitte und gegen Norden, und zwar bis nach Böhmen 
und Schweden. 

Der allerauff'allendste und auch pflanzengeographisch unter- 
stützte Charakterzug ist der, dass die am Mittelmeer und so auch bei 
Fiurae wachsenden Sti^fa- Arten sich constant von den continentalen 
Formen derselben Arten unterscheiden, und zwar ist bei der medi- 
terranen Stipa der Stengel unter dem Blütenstand dicht flaumig, 
bei den continentalen nackt. Ueberdies ist dieselbe sehr ähnUch der 
St. Grafiana Stev. sowohl hinsichtlich der Frucht, als auch der 
harten binsenförmigen Blätter. Celakovsky nannte diese medi- 
terranen Stipa im Jahre 1883 St. Gallica, ein besserer und älterer 
aus 1878 stammender Namen ist St. eriocaulis Borb. Die anderen 
fadenförmigen oder plattblätterigen continentalen und unter ihrem 
Blutenstände nackten Stipa Ungarns, St. aperta Janka (6'^. Joannis 
Gel.), St. Austriaca (Beck.), St. Grafiana Stev. sind nur als Varie- 
täten einer und derselben Art zu betrachten, und zwar, wie 
auch Hackel meint, der St. pennata Linne. Linne führt seine 
Stipa aus „Austria und Gallia" an und alle drei Varietäten kommen 
typisch, von Oesterreich angefangen, durch Deutschland und die 
Schweiz bis nach Frankreich hin vor. 

Die auf dem von Linne bezeichneten Territorium wachsende 
Stipa pennata wurde von den Autoren mit vollkommener Ueber- 
einstimmung beschrieben als nacktstenglig und nacktblättrig, nur 
Celakovsky erwähnt (Oesterr. bot. Zeitschr. 1884. p. 320), er 
habe von Laun eine St. Grafiana bekommen mit dicht kurz- 
haarigen und dazwischen länger behaarten Blattscheiden. 

Auf dem ganzen Gebiete von Oesterreich an bis Frankreich 
fand man auch nicht eine einzige Stipa, dem Formenkreiäe peniiata 
angehörend, deren jedes Blatt und besonders die Wurzelblätter mit 
weichen Haaren bedeckt wären. Die in den Ofener Bergen vor- 
kommende vollkommen behaarte St. villifolia verdiene es daher^ 
von St. pennata Linne unterschieden zu werden, wenigstens als 
eine ungarische Varietät der Art; die kurze Diagnosis der- 
selben wäre: „Stipa villifolia: Parte aristae inferiori nuda circiter 
8 — 9 cm longa nee non magnitudine et pilositate glumellae, cum 
St. Austriaca (Beck.) convenit; sed distinguitur ab ea et ab Omni- 
bus St. pennatae L. varietatibus foliis basilaribus patule villosis 
canescentibusque. Habitat in monte Haromhatärhegy ad Buda- 
pestinura copiose." 

Vinzenz Borbas erwähnt, dass er die St. Tirsa auf dem vom 
Vortr. angeführten Standorte schon vor 5 — 6 Jahren gesammelt habe 



76 Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 

(s. Weilinachts-Nummer des Magyar Hirlap. p. 29). Sie blüht bei 
uns am späteäten (Anfang Juli), während die übrigen Arten schon 
Ende Mai oder Anfang Juni reife Samen besitzen. Sie kommt 
^uch bei Gyöngyös vor (L. Richter und Steffek). Unter den 
erwähnten Arten ist St. Joannis Celak, die häufigste und hält 
Borbüs diese für die echte St. pennata lu. sensu stricto, was auch 
die durch Linne angezeigte geographische Verbreitung beweist. 
Die behaartblättrige Form werde in Südrusslaud benannt St. pen- 
nata var. dnsyphyUa Czern. (Consp. pl. Charkow. 1859. p. 75). 

Alexander MägOCSy-Dietz empfiehlt der Aufmerksamkeit der 
sich mit Stipa Beschäftigenden die Behaarung der Stipa-Yv\xc\\X, 
indem es bekannt sei, dass dieselbe eine bedeutende Rolle bei der 
Verbreitung der Samen spielt. Auch das ist noch festzustellen, ob 
irgend ein Zusammenhang zwischen der Bodenbeschaffenheit und 
der Behaarung besteht. 

V. Borbäs behauptet, dass Formen, bei denen die Haare der 
Blütenspelzen bis zu der Spitze hinreichen {St. Grafiana) oder vor 
dem oberen Drittel schon verschwinden {St. pennatd) auf dem- 
selben engeren Standorte vorkommen, z. B. im Wolfsthal bei Buda- 
pest, also unter ganz gleichen Vegetationsverhältnissen. 

Arpad Degen erwähnt in Verbindung mit Obigem, dass er 
mit S i m o n k a i sein Herbarium revidn-end , den interessanten 
und überraschenden Umstand constatiren konnte , dass der 
Typus Stipa harhata Desf. auch in Ost- Europa, und zwar 
in Bulgarien einen Repräsentanten habe in der Species Stipa Szovit- 
siana Trin. Diese bisher nicht nur in Bulgarien, sondern auch in 
Europa beobachtete Graminee entdeckte Johann Wagner am 
Südabhange des Balkan bei Slivno („Sinile Kamen"-Berg). 

V. Borbas : Bei Pressburg kommt eine abweichende Form der 
St. pennata vor, bei welcher der obere Theil der sonst kahlen 
Granne federhaarig ist, doch nicht so dicht, wie bei St. harbata. 
Diese ist die St. intrapennata Borb. (Geogr. atque enum. pl. comit. 
Castriferrei. p. 15b). 

2. Julius Istvaulfy legt unter dem Titel: 

„Neuere Untersuchungen über die Secretbeh älter der 

Pilze" 

seine anatomischen Befunde über die Familie der Thelephorei vor. 
In seinem Aufsatze über diesen Gegenstand , den er bereits 
mit Olav Olsen in Münster begann, und in seiner in den 
Magyar növenytani lapok, 1887, XI. Jahrg. erschienenen Arbeit 
beschäftigte er sich nur mit den Pilzen höherer Ordnung. In allen 
diesen Arbeiten und in einer späteren Studie, welche unter dem 
Titel: „Daten zur physiologischen Anatomie der Pilze" in den 
Termeszetrajzi Füzetek (Bd. XIV) erschien, konnte er nur wenige 
Thelephorei untersuchen. In seiner letzten Arbeit nahm er die 
Secretbehälter nur so weit in Betracht, als es das Feststellen der 
Oewebesvsteme erforderte. Dieselben und andere ähnliche Gebilde, 



Königl. tiBgarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 77 

welclien er im dritten, dem Ernährungssysteme angehörenden Ge- 
webe den Platz anwies, spielen hier die Rolle eines Transpor- 
tationssystems, und als secretirende und aufspeichernde Anord- 
nungen schmiegen sie sich an die vom Verf. zuerst unterschiedenen 
physiologischen Ge\yebesysteme an. Da in neuerer Zeit die Auf- 
merksamkeit sich wieder diesen interessanten Organen zuwandte, 
wie Dangeard's und Bambeke's Berichte bezeugen, sah der 
Vortr. sich veranlasst, mit seinen Studien vorzutreten. Nun be- 
arbeitete er die Familie der Thelephorei und indem es seine Ueber- 
zeuguug sei, dass die vergleichenden anatomischen Untersuchungen 
zu einem erspriesslichen Ziele nur dann führen, wenn auch die 
tropischen Formen geprüft werden, bearbeitete er das im ungari- 
schen Nationalmuseum betindliche Material. Er hatte hiebei Ge- 
legenheit zu interessanten Beobachtungen, insbesondere, wenn er 
solche Arten prüfte, welche nicht nur in Europa, sondern auch 
unter den Tropen heimisch sind. Bambeke bekräftigte in seiner 
neuesten Arbeit die Resultate des Vortr. und citirt öfters die 
ungarische Arbeit, (van Bambeke, Hyphes vasculaires du myce- 
lium des Autohasidiomycetes. Bruxelles 1894.) Vortr. unterscheidet 
nach der anatomischen Untersuchung der Thelephorei, mit welcher 
sich vor ihm noch keiner befasste, drei Formen von Secretbehältern, 
und zwar die Gruppen der röhr-, der knüppel- und der kugel- 
förmigen Secretbehälter. Die festgestellten Unterschiede können 
auch systematisch verwerthet v/erden. Er legt die Zeichnungen 
derselben vor und demonstrirt deren Entwicklung. 

Gabriel Perlaby theilt mit unter dem Titel: 

„Floristische Mitth eilungen", 

dass die kronenfrüchtige Valerianella, welche Sadler, Kerner, 
Bor b äs u. a. m. für V. coroiiata hielten, nicht die Linne'sche 
co7'onata sei, sondern V. hamata Bastard, und zwar auf Grund der 
Li nne 'sehen Beschreibung und Robertus Morisonus Historia 
plant, univ. Oxoniensis. 

Den bei Szt. Endre vorgefundenen Elynius hält er für Elymus 
crinitus, weil dieser sich von L i n u e ' s E. caput medusae unter- 
scheidet, welcher eine spanisch- portugiesische Pflanze sei, von dort 
bekam die Pflanze auch Sehr eher, der in seinem über die Gräser 
geschriebenen Werke die classische Pflanze dieses Staudortes ab- 
zeichnete und beschrieb. Deshalb glaubt er auch, dass das Vor- 
gehen Boissier's und Anderer unrichtig sei, welche diese zwei 
Pflanzen vereinigen und er betrachtet E. crinitus als östlichen 
Stellvertreter des E. caput medusae. 

Sodann legt er Papaver Argemone L. vor, welches ein neuer 
Bürger des Pester Comitates geworden ist und am 2'v. Mai 1892 
bei Pills- Szent-Kereszt gefunden wurde. 

Simoilkai entgegnete hierauf, dass er in Bezug auf E. crinitus 
mit dem Vortr. nicht gleicher Ansicht sei, indem er den östlichen 
Elymus für verschieden von dem heimischen hält. 



"78 lustrumente, Präparations- u, Conservations-Methodeu. 

Oabriel Perlaky hält seine Behauptung aufrecht, dass 
unsere Pflanze nicht E. cajjut medusae sei; sollte der Unterschied 
zwischen dem 8ch r eber'schen E. crinitus gross sein, so sei unsere 
Pflanze eine neue Art. 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden. 



Amann, J., Der Nachweis des Tuberkelbacillus im 
Sputum. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. 
I. Abtheilung. Bd. XVII. No. 15. p. 513—522.) 

Die Homogenisirung der zu untersuchenden Sputum - Masse 
sucht Amann entweder durch anhaltendes Verreiben zwischen 
matt geschliffenen Glasplatten oder durch Sedimentation zu erreichen, 
bei welch letzterer aber alle solche Mittel streng auszuschliessen 
sind, welche die Färbbarkeit der Tuberkelbacillen irgendwie zu 
beeinträchtigen vermögen. 

Mit der verriebenen oder sediraentirten Sputum- Masse werden 
mehrere Objectträger belegt, bei Zimmertemperatur getrocknet und 
dann fixirt. Die Fixirung erfolgt entweder durch Hitze, welche 
das Albumin der Masse zum Gerinnen bringt, oder durch Behand- 
lung mit einem gleichtheiligen Gemisch von absolutem Alkohol 
und Aether. Als sicherste und bequemste Farblösung empfiehlt 
Amann das Karbol-Fuchsin. Einige Tropfen der Farblösung 
werden auf einen Objectträger gebracht und über einer kleinen 
Flamme bis zur Dampfbildung erwärmt. Hierauf wird das 
Präparat mit der belegten Seite nach unten leicht auf die Färb- 
lösung aufgedrückt. Bei der schwierigen Entfärbung kann man 
mit Vortheil Salpetersäure verwenden, in welcher die Präparate 
aber ja nicht zu lange verbleiben dürfen. Bessere Ergebnisse 
zeigte eine mit Pikrinsäure gesättigte 20procentige Schwefelsäure. 
Zur Nachfärbung des Grundes hat sich Malachitgrün am besten 

bewährt. 

Kohl (Marburg). 



Kaegler, Carl S., Zur Agarbereitung. (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. Bd. XVII. 
No. 16. p. 558—560.) 

Haegler hat durch Centrifugirung des Agar das schwierige 
Verfahren der Agarklärung so vereinfacht und verkürzt, dass z. B. 
die Klärung der Gelatine durch Filtration mehr Zeit und Material 
beansprucht. 

Auf dem Cylinder der Centrifuge wird eine Schüssel einge- 
schraubt und der Deckel mit den Schrauben in der Peripherie 



Instrumente, Präparations- u, Conservations-Meth. — Sammlungen. 79 

fest verschlossen. Die Agarmischuug kocht während dieser Zeit. 
Ist der Moment der Klärung gekommen, so wird zuerst die 
Centrifugenschüssel erwärmt und dann durch einen Trichter die 
kochende Agarmasse in die schwach rotirende Centrifuge einge- 
gossen. Hierauf werden Trichter uud Wärmequelle entfernt und 
die Centrifuge in raschen Gang versetzt. Nach spätestens emer 
halben Stunde findet man in der Schüssel einen abgekühlten und 
erstarrten Kuchen Nähragar von grösstmöglicher Klarheit. Alle 
Trübungen sind in einer 2 — 3 mm dicken Schicht an der 
Peripherie sedimentirt. Die Grenze zwischen klarem Agar und 
der Trübungszone ist vollständig scharf, so dass sich die letztere 
leicht bei nochmaligem schwachen Rotiren mit einem Messer ab- 
trennen lässt. 

Kohl (Marburg). 



Bergoiizoli, Qaspare, Ancora suUa formalina. (Estr. dal BoUettino scientifico. 
1895. No. 1.) 8°. 4 pp. Pavia (Tip. Bizzoni) 1895. 

Oüntlier, C, Einführung in das Studium der Bakteriologie mit besonderer Be- 
rücksichtigung der mikroskopischen Technik. Für Aerzte und Studirende. 
4. Aufl. 8". VIII, 461 pp. Mit 72 nach eigenen Präparaten vom Verfasser 
hergestellten Photogrammen auf 12 Tafeln. Leipzig (Georg Thieme) 1895. 

M. 10.— 

Magnin, G., Pr^cis de technique niicroscopique et bacteriologique. Prdc^de 
d'une preface de Mathias Duyal. 8<*. VI, 257 pp. Paris (libr. Doin) 1895. 

JUüutz, M., Procddes pour reconnaitre la fraude des beurres par les matieres 
grasses animales et vegetales. [Suite et fin.] (Annales de la science 
agronomique fran^aise et etrang^re. Ser. II. Ann^e I. T. I. 1895. p. 321 
—329.) 

Soldaini, A.^ Sopra alcuni metodi di estrazione degli alcaloidi dei semi di 
Lupinus albus. (Estr. dalf Orosi, giornale di chimica, farmacia ecc. 1895. 
No. 3.) 8°. 16 pp. Firenze (tip. Minorenni corrigendi) 1895. 

Trnbertj Albert, Analyse chimique des matieres agricoles, des boissons 
ferment^es, des vinaigres et des urines. 8". 131 pp. Gap (libr. Fillon & Co.) 
1895. 

Wildeman, Em. de, L'appareil k projection du Dr. Edinger permettant de 
dessiner et de photographier des pr^parations microscopiques sous un faible 
grossissement. (Bulletin de la Soci^t^ beige de microscopie. Annde XXI. 
1895. p. 132-134. Avec 2 pl.) 

Wright, L., A populär handbook to the mieroscope. 8°. 256 pp. Illustr. 
London (Rel. Tract. Society) 1895. 2 sh. 



Sammlungen. 



JWacfarlane, J. M., The Organization of botanical museums for schools, Colleges 
and universities. (Biological lectures delivered at the Marine Biological 
Laboratory of Wood's Holl in the summer Session of 1894. Lecture IX. 
p. 191-204. "With 5 fig.) Boston (Ginn & Co.) 1895. 



80 Algen. 

Referate. 



Ziikal, Hugo, Neue Beobachtungen über einige 
Cyanoj^hyceen. {^Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. 
1894. p' 256—266.) 

1. Zoosporenbildung bei Cylindrospermum stagnale. Verf. 
hatte bereits früher unter der Bezeichnung „Körnerauss treuung'^ 
eigenartige Erscheinungen beschrieben, neuerdings hat er sich nun 
davon überzeugen können, das.s es sich in diesen Fällen um eine 
ächte Zoosporenbildung handelt. Die Zellen der genanten Alge 
enthalten nur im jugendlichen Zustande eine Art von Centralsubstanz^ 
an der Peripherie derselben entstehen kleine Körnchen, die die 
Reaction der rothen Körner Bütschli's zeigen. Später wurden 
in den Zellen dagegen nur Cyanophycinkörner beobachtet, und 
zwar besassen (dieselben namentlich in den Dauersporen eine deut 
lieh blaugrüne Färbung. 

Anfangs August beobachtete nun aber Verf., dass sich die 
Cylindrospermum-Gallerte verflüssigt hatte und dass die Fäden der 
Alge in grosser Menge das Culturgefäss erfüllten. In den klaren 
und durchsiclitigen Zellen dieser Fäden schwammen je 2 — 5 auf- 
fallend grosse , glänzende, fai-blose Körner, die eine schwache 
wimmelnde Bewegung zeigten. In zahlreichen Fällen wurde dann 
aber auch beobachtet, dass der gesammte Inhalt der betreffenden 
Zellen durch einseitige OefFnung der Membran derselben in Frei- 
heit gesetzt wurde und dass dann die Körnchen eine immer mehr* 
an Intensität zunehmende Eigenbewegung zeigten. Bei starker Ver- 
grösserung konnte an diesen „Zoosporen" eine contractile Plasma- 
haut, aber keine Cilie nachgewiesen werden : in Eosinlösung trat 
eine Gallerthülle hervor. Verf. konnte bei denselben ferner 
zwei verschiedene Formen unterscheiden : die ersteren maassen 
durchschnittlich 3,5 /n und besassen eine ausgesprochen elliptische 
Gestalt, die letzteren waren gewöhnlich nicht viel über 1 ii gross 
und mehr kugelig. Später legten sich nun meist eine von den grossen 
und eine von den kleinen Zoosporen zusammen und es wuchs dann^ 
ohne dass eine Verschmelzung der Protoplasten stattfände, die 
kleinere Zelle zu der Grösse der anderen heran. Durch spätere 
Theilungen wuchsen diese Zellen zu kleinen Kolonien heran, 
die von einer Gallerte zusammengehalten wurden, aber zunächst 
noch eine deutliche taumelnde Bewegung zeigten. 

Da Verf. die Körnerausstreuung bereits bei verschiedenen Cyano- 
phyceen beobachtet hat, so nimmt er an, dass diese Algen allgemein 
eine derartige Öchwärmsporenbildung besitzen. Schliesslich weist er 
noch darauf hin, dass es nach seinen Beobachtungen nicht unwahr- 
scheinlich erscheint, dass die Zoosporen aus den Cyanophycinkörnern 
entstehen. 

2. Lynghya Bornetii n. sp. Die betreffende Alge tindet sich 
in klaren Gebirgsbächen auf Moosen. Der Zellinhalt der jungen 
Fäden besteht ausschliesslich aus einem farblosen Protoplasma und 



Algen. 81 

Zellsaft. Das erstere zeigt eine deutliche Wabenstructur und zwai- 
werden diese Waben in den älteren Fäden immer enger und enger ; 
nur diejenigen im Inneren der Fäden bewahren noch längere Zeit 
ihr grösseres Volum. Es zeigte sich dann auch in sofern eine 
Differenzirung zwischen denselben, als nur die peripherischen ge- 
färbt waren und zwar war das blaugrüne Farbstoffgemisch aus- 
schliesslich im Protoplasma enthalten. Die in den jugendlichen 
Zellen ganz fehlenden Köi'ner zeigten auch hier zunächst die 
Reactionen der rothen Körner, später die der Cyanophycinkörner, 
Eine Centralsubstanz konnte nicht nachgewiesen werden, dagegen 
fand Verf. an den Querwänden linsenförmige Körper, die vielleicht 
ein ümwandlungsproduct der Körner darstellen. 

3. Caloihrix parietina. Verf. beobachtete bei dei-selben eine 
deutliche Wabenstructur, bei den dickeren Fäden auch eine Art 
Centralsubstanz. 

4. Bei Anabaena hallensis beobachtete Verf. innerhalb der 
alten Cyanophycinkörner würfelige Krystalle, die wahrscheinlich aus 
Proteinstoffen bestehen. 

5. Als Ergänzung zu älteren Angaben giebt Verf. eine Ab- 
bildung von seiner Oscillaria spec, deren Chromatophor eine 
fibrilläre Structur besitzt. 

Zimmermann (Jena). 

(JolenkiD, M., Algologische Untersuchungen. (Bulletin de 
la Societe Imp. des Naturalistes de Moscou. 18^4. No. 2. 14 p.) 

1. Vorkommen von Jod bei Bonnemaisonia asparagoides . 
Verf. fand, dass die genannte Alge beim Trocknen auf weissem 
Papier dieses intensiv blauviolett färbte; die gleiche Färbung wurde 
auch erhalten, als die frische Alge in Stärkekleister gebracht 
wurde. Die mikroskopische Untersuchung ergab ferner, dass die 
durch Stärkekleister sichtbar werdende Jodausscheidung auf ganz 
bestimmte Zellen localisirt ist, die sich namentlich an den jüngeren 
Theilen und Cystocarpien befinden. Dieselben enthalten je eine 
Vacuole mit stark lichtbrechendem und im auffallenden Lichte 
irisirendem Inhalte. Ueber die chemische Zusammensetzung des- 
selben lieferten die angestellten Reactionen keine sicheren Anhalts- 
punkte; bemerkenswerth ist aber, dass sich die betreffenden Zellen 
mit Cyaninlösung intensiv braun färbten und dass Verf. ebenfalls 
einen braunen, in Wasser ziemlich schwer löslichen Niederschlag 
erhielt, als er Cyanin und Jodlösung zusammenbrachte. 

2. Sporenkeimung von Bonnemaisonia. Beiläufig theilt 
Verf. in diesem Abschnitte mit, dass er bei sehr zahlreichen 
Florideen grosse Mengen von Florideen-'^töx^e, beobachtet hat, dass 
dieselbe dagegen bei den Exemplaren, die reichlich fructificiren, 
fast gänzlich verschwindet. In den keimenden Sporen konnte er 
auch deutliche Corrosionserscheinungen beobachten. 

Bei der Keimung zerfallen die Sporen zunächst in einen etwa 
32 zelligen Körper, und zwar herrscht bezüglich der Orientirung 
der verschiedenen Wände keine Constanz. Dadurch, dass diese 

Botan. Centralbl. Bd. I.XIV. 1895. 6 



82 Algen. — Pilze. 

Zellen fast säramtlich zu Zellfäden auswacbsen, entsteht nun ein 
Pflänzchen, welches an Jugendstadien von Antithamnion oder 
Chantran sia erinnert. Die weitere Entwicklung konnte bisher nicht 
beobachtet werden, 

3. Elaioplasten bei den Florideen. Wälirend Hansen 
angiebt, dass bei Laurencia und anderen Florideen Glycogen 
führende Zellen vorkommen, zeigt Verf., dass der Inhalt der be- 
treffenden Zeilen mit dem der Elaioplasten der höheren Gewächse 
vollständig übereinstimmt; gegen Glycogen spricht speciell, dass 
die durch Jodjodkalium bewirkte Färbung beim Erwärmen nicht 
ver.schwindet und dass der Inhalt der Elaioplasten weder in kaltem 
noch in kochendem Salz- oder Süsswasser löslich ist. Die gleichen 
Reactionen zeigten auch die grossen gelben Kugeln in den Zellen 
der mittleren Schicht von Dictyota dichotoma\ um nachzuweisen, dass 
der Inhalt derselben nicht mit dem der kleinen Kugeln überein- 
stimmt, genügt es, die Sprosse in sehr verdünnte Lösung von 
Methylgrün in Meerwasser zu bringen, es färben sich dann die 
kleinen Kugeln prachtvoll grün, während die grossen gelb bleiben. 

4. Bei Sebdenia Monardiana beobachtete Verfasser in der 
zweitäussersten Zellschicht eigenartige Inhaltskörper, die 
mit den Elaioplasten eine gewisse Aehnlichkeit haben, aber nach 
ihrem mikrochemischen Verhalten sicher aus einem Mineralsalze 
bestehen. Die nähere Zusammensetzung desselben konnte bisher 
nicht festgestellt werden. 

5. Verf. fand, dass die schon von Klemm im Zellsaft von 
Derhesia Lamourouxii beobachteten faserigen Körper durch starke 
Fluorescenz ausgezeichnet sind ; sie erscheinen im durchfallenden 
Lichte gelblich, im auffallenden schön bläulichgrün; nach ihren 
Reactionen sind sie den Proteinstoffen am meisten ähnlich. Bei 
der Cultur der Alge in Glasschalen verschwanden die betreffenden 
Körper, 

Zimmermann (Jena). 

Fischer, Ed., Die Zugehörigkeit von Äecidinm penicillatum. 
(Hedwigia. XXXIV. 1895. p. 1—6. Mit Abbildung.) 

Ueber die Zugehörigkeit von Aecidium •penicillatum Müll., 
einer Roestelia-F orm auf Sorbus Aria , S. chamaemespilus und 
Pirus Malus, sind drei verschiedene Meinungen geltend gemacht 
worden : Es wird zu Gymnosporangium clavariaeforme, zu G. juni- 
perinum oder zu einem besonderen G. gehörig angegeben. Die 
Sculptur der Peridienzellen, besonders die Beschaffenheit der Seiten- 
wände, giebt nun für die G. gute Speciesmerkmale ab. Bei Aec. 
penicillatum sind die Seitenwände der Peridienzellen mit mehr oder 
weniger parallelen und ziemlich dicht nebeneinander stehenden, 
breiten, schräg transversal verlaufenden Leisten besetzt, zwischen 
denen nicht selten auch rundliche oder längliche Höcker stehen ; 
bei dem Aecidium von G. juniperinum (Roestelia cornuta) sind 
schräge, mehr oder weniger dicht stehende, längliche Höcker oder 
ganz kurze Leisten, welche die ganze Seitenfläche bedecken, vor- 



Pilze. — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 83 

lianden, während das Aecidium von G. clavariaeforme viel weniger 
tiefe Peridienzellen besitzt, deren Seitenwände zahlreiche, unregel- 
mässig gestaltete, ungleich grosse und nicht einseitig verlängerte 
Höcker tragen. Aecidium penicillatum muss deslialb als eine be- 
sondere Art, resp. als Aecidiumform eines besonderen Gymnospo- 
rangium betrachtet werden. Nach Infectionsversuchen von H artig, 
Peyritsch u. A. muss dies ein G. auf Juniperus communis sein; 
es ist aber weder G. clavariaeforme noch G. juniperinum, sondern 
ein besonderes, für welches der Name G. tremelloides A. Braun 
nach dem Vorgange von Hart ig vorgeschlagen wird. 

Beschrieben und abgebildet werden ferner noch die Skulpturen 
der Peridienseitenwände von Roestelia cancellata, (zu G. Sabinae)^ 
Aecidium zu G. confusum Plowr., R. globosa Thaxt. (zu G. glohosum 
Farl.), R. aurantiaca Peck, (zu G. clavipes Cooke et Peck), R. 
pyrata (Schw.) Thaxt. (zu G. macropus Lk.), R. transformans Ellis 
(zu G. Ellisii Berk. ?) und R. hotryapites Schw. (zu G. biseptatum 
Ellis). 

Brick (Hamburg). 

Enuth, Paal, Die Blütenbesucher derselben Pflanzen- 
art in verschiedenen Gegenden. Ein Beitrag zur 
blütenbiologischen Statistik. (Beilage zum Programm 
der Ober- Realschule zu Kiel. I. Hälfte. 1895, H. Hälfte 1896. 
30 pp.) 

Eine junge Wissenschaft, welche noch keine lückenlosen 
Beobachtungsreihen aufzuweisen hat, dürfte stets von zusammen- 
fassenden Arbeiten Vortheil ziehen, da einerseits die in der Litteratur 
zerstreuten Beobachtungen unter einheitlichen Gesichtspunkten ver- 
einigt werden, andererseits die Aufmerksamkeit auf die noch auszu- 
füllenden Lücken gelenkt wird. 

Von dieser Ansicht geht wohl auch Verf. aus, wenn er es 
unternimmt, die Blütenbesuche derselben Pflanzenart in verschiedenen 
Gegenden statistisch zu bearbeiten. Als Grundlage dienen ihm 
100 Pflanzenarten der verschiedensten Familien, die sich folgender- 
maassen auf die Herm. Müll er 'sehen Blumenklassen vertheilen: 
Windblüten 17, Pollenblumen 8, offene Honigblumen 10, Blumen 
mit theilweiser Honigbergung 12, Blumen mit verborgenem Honig 
12, Blumengesellschaften 16, Bienenblumen 20, Falterblumen 5 
Arten. 

Ausser auf seine eigenen zahlreichen Arbeiten stützt sich Verf. 
dabei auf Untersuchungen von Herm. Müller, E. Loew, J. Mac 
Leod, Charles Robertson und C. Verhoeff, wodurch sich 
das statistische Material verbreitet über die Alpen, Belgien, Branden- 
burg, Illinois, Mittel- Schleswig, nordfriesische Inseln, ostfriesische 
Inseln, Ost-Holstein, Pyrenäen, Schlesien, Thüringen und West- 
falen ; auch aus einigen anderen Gegenden sind einzelne Beob- 
achtungen verwerthet, so z. B. aus Mecklenburg, Nassau, Schweden 
(Aurivillius) etc. 



84 Physiologie. — Palaeoiitologie (Systematik und Pflanzengeographie). 



Zur Eintheilung der Insecten nimmt Verf. die Loew 'sehen 
Insectengruppen an, zergliedert dieselben aber, um eine genauere 
Statistik zu ermöglichen, weiter, wodurch folgendes Schema zu 
Stande kommt: 



Vögel. 


Insekten. 




Eutrope. 


Hemitrope. 


AUotrope. 






Hymenopteren. 


« m 

^ 03 

'^ p 
o 
Ol 


Dipteren, 


p 

S 03 

i| 
3 


8 

■2 

3 




o 


OS 

1 




Sonstige lang- 
rüss. Bienen. 


2 * 

.2 S 
••2 :S 




o 


8 
S 


•'S ^ 

% s 

1 


m 

C 
1— 1 

m 

P 
O 
00 



In dieses Schema sind sämmtliche Beobachtungen eingetragen, 
und dürfte es sich empfehlen, dieses Schema als allgemein gültig 
anzunehmen und überall, wo blütenbiologische Studien gemacht 
werden, dieselben in gleicher Weise aufzuzeichnen ! 

Bezüglich der Statistik selbst, sowie der daran geknüpften 
Betrachtungen muss auf das Original verwiesen werden, zwei Sätze 
aber, die nicht nur für die Blütenbiologie, sondern von allgemeinem 
Interesse sind, seien noch angeführt: 

„1. Je ausgeprägter eine Blume ist, d. h. je verwickelter ihre 
Blüteneinrichtung ist und je tiefer sie den Honig birgt, desto weniger 
sind die Blütenbesucher von der Insectenfauna eines Gebietes ab- 
hängig, desto mehr gehören sie überall denselben oder ähnlichen 
blumentüchtigen Arten an. 

2. Je flacher und oberflächHcher die Lage des Honigs ist, 
desto wechselnder ist der Blumenbesuch in den verschiedenen 
Gegenden, desto mehr ist er von der für das betreffende Gebiet 
charakteristischen Insectenwelt abhängig." 

Appel (Coburg), 

Saporta, Sur les rapports de Tancienne flore avee celle 
de la region proven9ale actuelle. (Bulletin de la Soci^te 
Botanique de France. Tome XL. p. X — XXXVI. Mit 3 
Tafeln.) 

Verf. stellt folgende verwandtschaftliche Beziehungen zwischen 
fossilen und lebenden Arten auf: 

I. Aus dem Gyps von Aix (oberes Eocän): 

a) Stammeltern im Gebiet nicht mehr vorkommender Arten: 

Callitris Brongniartü Endl., C. quadrivalvis aus Algier; Notelea grandaeva, 
N. excelsa von den Canaren ; Myrsine suhretusa Sap., M. retusa ebenda; Zizyphus 
ovata O. Web. Sap., Z. Spina Christi aus Tunis; Amygdalus ohtuaata Sap., A. 
communis in Kleinasien ; Ailatithus und Catalpa, deren jetzige Vertreter in Süd- 
und Ostasien leben. 



Palaeontologie (Systematik und Pflanzengeographie. 8ö 

b) Arten, deren Nachkommen das Gebiet noch heute bewohnen : 

O. humilis Sap., 0. Atlantidis Ung., 0. carpinifolia ; Quercus antecedens Sap., 
Qu. Hex; Qu. spinescens Sap., Qu. coccifera ; Olea proxima Sap., O. Europaea ; 
Fraxinus longinqua Sap., Fr. oxyphylla ; Nerium referlum Sap., N. Oleander; 
Slyrax atavium Sap., Sl. primaevum Sap., St. officmale ; Hedera Philiberti Sap., 
H. Helix; Cornus confusa Sap., C. mas; Paliurus tenuifolius Sap., P. aculeatu» ; 
Pistacia reddita Sap,, P. Terebintims ; P. aquensis Sap., P. Lentiscus ; Bhus 
rkomboidalis Sap., Rh. Coriaria ; Gerds antiqua Sap., C. Siliquastrum. 

II. Aus dem unteren Oligocän von Saint-Zacharie: 

a) (wie oben) : 

Betula jiulchella Sap., B. Dahurica in Central-Äsien ; Alnus prisca Sap., 
A. Orientalis und A. subcordata ebenda; Zelkova Ungeri Kov., Z. crenata vom 
Kaukasus ; Poptdvs mutabilis AI. Br., P. Euphratica in Nord-Afrika und Central- 
Asien, 

b) (wie oben) : 

Ostrya tenerrima Sap., 0. Atlantidis Ung., 0. carpinifolia; Carpinus cuspi- 
data Sap., C. orientalis; Castanea palaeopumila Sap., C. vesca; Ulrmis primaeva 
Sap., V. discerpta Sap., U. montana ; Celtis Nouleti Mar., C. australis; C. latior 
Mar., C. australis; Acer pseudo-campestre Ung., A monspessulanum, ähnlich auch 
dem A. trifidum Thbg. von Japan; Pistacia Lentiscus oligocaenica Mas., P. Len- 
tiscus; Rhus Palaeocolinus Sap., Rh. Cotinus; Crataegus palaeocantha, Cr, oxya- 
cantha ; Cercis Tournoueri Sap., C. Siliquastrum. 

III. Aus der aquitanischen Stufe von Cereste und Bois-d'Asson: 

a) Callitris B rongniartii 'EnAl. (vergl. unter la); Sequoia Tournalii (Brngt.) 
Sap,, S. sempervirens von Californien ; Qlyptostrobus Europaeus Heer, Ql. pendulus 
in China; Sabal major LFng., S. umbracutif er a (AutWlen); Phoenix ps endo- silvestris, 
Ph. silvesti-is (Ostindien); Myrica laevigata Heer, M. salicina (Abyssinien); M. 
fraterna Sap., M. sapida (Nepal); M. Pseudo Faya Sap., M. Faya (Canaren) ; 
Betida oxydonta Sap., B. cylindrostachya (Inner-Asien) ; Alnus Keferste.inii Goepp., 
A. subcordata (Kaukasus); Carpinus Heeri Ett., C. viminea (Nepal); Fagus 
pristina Sap., F. ferruginea (Amerika); Populus mutabilis Heer, P. Euphratica; 
P. Zaddacki Heer, P. ciliata (Nepal); P. cerestina Sap., P. suaveolens (Inner- 
Asien) ; Microptelea minuta Sap., M. sinensis (Ost-Asien) ; Zelkova Ungeri vergl. 
Ha; Z. Protokeaki Sap., Z. Keaki Mic[. (Japan); Celtis cernua Sap., O. Caucasica 
(Kaukasus); Laurus superba Sap., Persea gratissima (Tropen); Myrsine Rado- 
hojana Ung. und M. celastroides Ett., M. Africana (Nord-Afrika) ; Nelumbium 
protospeciosum Sap., N. specionum (tropisches Asien); Magnolia spectanda Sap., 
M. grandiflora (Louisiana); Acer tenuilobatum Sap., A. crataegifolium (Japan); 
A. consobrinum Sap., A. purpurascens (Nippon) ; A. confusum Sap., A. Buerge- 
rianum (Yokoska); A. trilobatum AI. Br., A. rubrum (Amerika), sowie A. rufi- 
nerve (Japan) und A. sp, ined. (China); Berchemia multinervis Heer, B. volubilis 
(Amerika) und B, sp. ined. (Yunnan) ; Ailanthus oxycarpa, A. glandulosa (China); 
Calpurnia pulcherrima Sap., C. aurea (Ostindien). 

b) Juniperus Oxycedrus miocenica Mar., J. üxycedrua ; Smilax antecessor 
Sap., Sm. Mauritanica ; Alnus praecurrens Sap., A. incana; Carpinus Heeri Ett., 
C. orientalis (vergl. auch unter IHa); Ostrya Atlantidis Ung., 0. carpinifolia; 
Fagus pnstina Sap., F. silvatica (vergl. auch unter III a); Salix gracilis, S. fragilis ; 
Populus oxyphylla Sap,, P. nigra; P. palaeoleuce Sap., P. alba; P. tremulae- 
folia Sap , P. tremula; Ulmus discerpta Sap,, U. montana; Laurus conformis Sap., 
L. nobilis; Fraxinus ulmifolia Sap., F. oxyphylla; Olea primordialis Sap., 
O, Europaea; Styrax primaevum Sap., St. oßicinale; Acer recognitum Sap., A. 
opuli/olium, ähnlich auch dem A. granatense, A. Reginae-Amaliae und A. tauri- 
colum; A. opuloides Heer, A. Opulus; A. pseudocampestre Ung., A. campestre; 
Rhamtms franguloides Sap., Rh. Frangula ; Cydonia proxima Sap., C. vulgaris. 

Einzelne Gesichtspunkte werden des näheren erörtert: Die oft 
continuirliche Formenreihe mit kaum merklichen Uebergängen zu 



86 Palaeontologie. 

der recenten Species, das mehr sporadische Vorkommen von Arten, 
deren Stammeltern im Gebiet weiter verbreitet waren. Erst vom 
Aquitanien an finden sich die folgenden Typen : 

Alnus glutinosa, Corylus Ävellana, Carpinus Betulus, Quercus Robur) Toza 
und infectona, Platanus, Liguidambur, Liriodendron, Ficus Carica, Tilia, Carya, 
Pterocarya, Hex AquifoUum, Acer Pseudoplalanus und platanoides, Sorbus tor- 
minalis. 

Bei einzelnen der genannten Formen lässt sich das Vordringen 
nach dem Gebiet verfolgen ; so bei Carya und Pterocarya^ die 
zuerst im Eocän von Grönland, später in der Schweiz, zuletzt in 
Süd-Frankreich auftreten, ähnlich /Sorbus torminalis, die im Eocän 
von Spitzbergen gefunden ist, während Heus Carica vom Orient 
her Europa besetzt zu haben scheint. Es folgt eine sehr eingehende 
Besprechung der Gattung Quercus^ die mit den Formenkreisen: 

Cerris {Qu. Palaeocerris Sap., Qu. subcrenata Sap.), Hex (Qu. Praeüex Sap.J, 
Toza {Qu. Farnetto pliocaenica Sap,, Qu, Elephantis Sap.), Infectoria (Qu. Hia- 
panica Rer., Qu. Mirbeckii antiqua f^ap.) und Robur {Qu. lacerata Sap., LamoUii 
Sap., obtusiloba Sap., palaeopubescens Sap.) vertreten ist. 

Die besprochenen Fossilien sind durch einen Holzschnitt und 
3 Tafeln mit 30 Abbildungen erläutert. 

Fischer (Heidelberg). 

Engelhardt, H., Ueber neue fossile Pflanzenreste vom 
Cerro de Potosi. (Isis. 1894. Mit 1 Tafel.) 

Bereits früher (Isis 1887) veröffentlichte Verf. Mittheilungen 
über fossile Pflanzenreste vom Cerro de Potosi in Bolivia; der 
Kern dieses Berges besteht aus Rhyolith, der in den daselbst be- 
findlichen Schiefern eine mächtige Spalte ausgefüllt und dieselben 
überdeckt hat. Diese Schiefer treten in bedeutender Höhe zu 
Tage aus ; auf der nordöstlichen Seite des Berges sind sie stark 
zersetzt, auf der südwestlichen enthalten sie, etwa 150 m über der 
Halde der Mina Forsados, fossile Pflanzenreste. 

Verf. beschreibt nun in vorliegender Abhandlung auf Grund 
eines völlig unzulänglichen, fragmentarischen Materials 46 „neue" 
Arten, die auf der beigegebenen Tafel zur Veranschaulichung ge- 
bracht werden. Mit erstaunlicher Leichtigkeit hat Verf. die 
Gattungen ermittelt, denen die von ihm untersuchten Fossilien an- 
gehören sollen; auch vergleicht er seine fossilen „Arten" fast in 
allen Fällen mit recenten. Sieht man sich als Kenner der süd- 
amerikanischen Flora seine Identificirungen betreffs der Genera 
jedoch etwas genauer an, so muss man die Kühnheit bewundern, 
mit der Verf. dabei zu Werke gegangen ist. Es ist ja eine be- 
kannte Thatsaehe, dass nicht wenige Phytopaläontologen ein den 
gewöhnlichen Forschern abgehendes Talent zu besitzen glauben, 
auch die fragmentarischesten Fossilien mit Sicherheit generisch 
unterbringen zu können. Andrerseits sei aber auch daran erinnert, 
dass ein grosser Theil der phytopaläontologischen Untersuchungen 
von den hervorragendsten Systematikern als fast völlig werthlos 
keine oder sehr geringe Berücksichtigung gefunden hat, wie das z. B. 
in Engle r-Prantl 's „Natürlichen Pflanzen familien" fast bei jeder 



Palaeontologie. 87 

Familie geschieht. Ueberdies hat einer der bedeutendsten Phyto- 
paläontologen, der so überaus skeptische Schenk, seine Fachge- 
nossen mit Recht davor gewarnt , voreilige Identificirungen vorzu- 
nehmen, die nur geeignet sind, ganz falsche Vorstellungen der vor- 
weltlichen Pflanzenwelt zu erwecken. Hätte Verf. Schenk 's 
Warnung sowie die negativen Erfolge vieler seiner Fachcollegen 
berücksichtigt, so wäre er nicht auf die verfehlte Idee gekommen, 
auf Grund seines mangelhaften Materials fossile „neue Arten" 
recenter Genera zu schaffen. Wir können vor den sämmtlichen 
„Arten" die Zugehörigkeit zu der vom Verf. angezogenen Gattung 
mit Sicherheit bei keiner, mit einiger Wahrscheinlichkeit nur bei 
zweien (Podocarpus, Myrica) anerkennen ; bei allen übrigen ist die 
generische Identificirung höchst zweifelhaft oder völlig daneben 
gelungen. Da die Mehrzahl der „neuen" Arten des Verfassers zur 
Familie der Leguminosae gehört, sei es lief, gestattet, etwas näher 
auf dieselben einzugehen. Vorausgeschickt sei, dass Verf. die von 
ihm untersuchten, angeblichen Leguminosen-^este, abgesehen von 
den Früchten, sämmtlich als Foliola betrachtet, eine Ansicht, die 
doch durchaus nicht nothwendig ist, obschon sie bei einigen zu- 
treffend sein mag. Die Foliola betrachtet er nun als von Arten 
der Gattungen Lonchocarpus, Drepanocarpus, Macliaerium^ Dal- 
bergia, Platypodium*), also als von Dalhergieae stammend. Wenn 
Verf. nur wüsste, wie ungemein schwierig, oft unmöglich es selbst 
bei recenten Folioiis dieser Tribus sogar für den Kenner ist, einen 
Schluss auf das Genus zu machen, so würde er wohl davon Ab- 
stand genommen haben, seine Reste als neue Species dieser Gattungen 
aufzustellen. In noch höherem Maasse gilt dies von den den Gattungen 
tSweetia, Caesalpinia, Peltophorum, Cassia — nach Verf. gehören 
diese Genera zu den Mimosoideae — sowie Mimosa, Acacia^ Entero- 
lohium etc. zugeschriebenen Arten. Ein Zeichen geringer Legu- 
?tttnosew-Kenntniss ist es, wenn Verf. Hedysarnm als mit Aeschynomene 
identisch betrachtet; von ersterer Gattung, die in Südamerika ganz 
lieh fehlt, beschreibt er aber eine „Art". Erheiternd wirkt des 
Verf. Bemerkung unter Sioeetia tertiaria, dass Britton, der diese 
Art durch einen Druckfehler Sioertia tertiaria nennt, dieselbe zur 
Gattung Swertia rechne, mit der sie jedoch nicht in Beziehung ge- 
bracht werden könne, da diese in die Familie der Contorten (sie !) 
und nicht in die der Mimosen gehöre ! 

Hätte sich Verf. damit begnügt, darauf hinzuweisen, dass die 
von ihm untersuchten Reste Aehnlichkeiten mit Arten von Dalbergien-, 
Caesalpiniaceen- resp. il:fmosaceew- Gattungen zeigen, so wäre nichts 
dagegen einzuwenden, so aber muss getadelt werden, dass Verf. 
völlig werthlose Identifikationen vornimmt, die nur zu irrigen Vor- 
stellungen betreffs der vorweltlichen Pflanzenwelt Südamerikas An- 
lass geben können. 

Als einziges Verdienst des Verf. ist anzuerkennen, dass er 
einen weiteren Nachweis zu der schon bekannten Thatsache er- 



") Verf. stellt diese Gattung zu den Mimoaoideael Kef. 



88 Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pilze). 

bracht hat, dass früher die Vegetation der Anden um Potosi eine 
wesentlich andere, mehr oder weniger tropische gewesen sein muss, 
die mindestens Gesträuche, wahrscheinlich auch Bäume aufwies, 
während sie jetzt einen wüsten- bis steppenartigen Charakter trägt, 
und nur aus krautartigen Gewächsen besteht. Ueber die Ursachen 
dieser Veränderung gegen das Tertiär vergleiche man die inter- 
essanten Auseinandersetzungen in O. Kuntze „Geognostische 
Beiträge". 

Taubert (Berlin). 

Miyoslii, Mauabu^ Die Durchbohrung von Membranen 
^-. durch Pilzfäden. (Sep.-Abdr. aus Jahrbücher für wissen- 
r^, schaftliche Botanik. Bd. XXVIII. Heft 2.) 20 pp. Mit 3 Fig. 
*' im Text. Berlin 1895. 

Im Anschluss an seine früheren Arbeiten stellt sich Verf. die 
Aufgabe, die beim Durchbohren von Membranen seitens der Pilz- 
fäden wirksamen Kräfte zu studiren. Er unterscheidet dabei, ab- 
gesehen von allgemeinen Wach.^thumsbedingungen, 1. Reizwirkung 
des Substrates, 2. Enzymbildung seitens des Pilzes und 3. dessen 
mechanische Kraftwirkung, welch letztere meist nach vorheriger 
Bildung von Haftorganen zu Tage tritt. Der erste Punkt ist durch 
frühere Arbeiten des Verfs. eingehend behandelt worden, der zweite 
durch eine Reihe von Versuchen anderer Autoren, es kamen also 
vorwiegend die Kraftleistungen in Frage, welche im Sinne der 
Pf eff er 'sehen „Druck- und Arbeitsleistungen" untersucht wurden. 
Dabei wurden die zu durchbohrenden Häute auf eine dünne Schicht 
Nährgallerte gelegt und entweder direct mit Pilzsporen {Botrytis 
cinerea, B. tenella, B. Bassiana und PenicilUum glaucum) besäet, 
oder erst nach Ueberdecken mit einer weiteren Schicht nährstofffreier 
Gallerte. Als Versuchshäute dienten: Künstliche Cellulose, Epi- 
dermis von Allium Cepa, Blatt von Iradescantia discolor, Collodium- 
liaut, paraffinirte Cellulose, Fergamentpapier, Hollundermark, Kork, 
Fichtenholz, Chitin und Blattgold. Botrytis cinerea und PenicilUum 
durchbohrten alle diese mit Ausnahme der Chitinhäute (Insecten- 
flügel). Letztere wurden von B. tenella und Bassiana durchbohrt. 
De Bary u. A. fanden, dass die Pilzfäden an den Durchbohrungs- 
stellen pflanzlicher Membranen an Dicke abnehmen, sich einschnüren. 
Verf. bestätigt dies, fand aber beim Durchwachsen dicker Collodium- 
häute das umgekehrte Verhalten, die Hyphen waren dick an- 
geschwollen und gingen in korkzieherartigen Windungen durch die 
Haut. 

Da beim Durchwachsen von Goldblatt eine Enzymwirkung 
ausgeschlossen war, so wurde an diesem nach Pf eff er 'scher 
Methode mittelst belasteter Glasnadeln der geleistete Druck ermittelt. 
Derselbe betrug Vio Atmosphäre; eine obere Grenze der möglichen 
Druckwirkung wurde nicht festgestellt. 

Dass die Pilze ganz verschiedenartige Häute zu durchbohren 
vermögen, erklärt Verf. dadurch, dass sie auch mehrere verschiedene 
Enzyme auszuscheiden im Stande sind. Weiter schliesst er, dass 



Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pilze), 89 

■es allen parasitischen und saprophytischen Pilzen möglich sei, in 
Pflanzen einzudringen, und dass die Prädisposition für bestimmte 
Pflanzenkrankheiten lediglich davon abhänge, ob der eingedrungene 
Pilz einen ihm zusagenden Nährboden findet. 

Albert (Geisenheini). 

Schilberszk.y, Karl, A szölötökenek egy üjabb betegs4- 
g^röl. [Ueber die neue Rebenkrankheit „goromose 
bacillaire."] (Gyümölcskertesz. V. ^vfolyam. 3 — 4 — 5— 6 szdm.) 

Anlässlich der in der ungarischen Ortschaft R u s z t durch 
O. Linhart constatirten ersten Fälle von „gommose bacillaire" 
schildert Verf. die bisher bekannt gewordenen sämratlichen That- 
sachen und Beobachtungen verschiedener — vorwiegend fran- 
zösischer — Forscher, welche sich auf diese Rebenkrankheit be- 
ziehen. Da wir zur Zeit nur einer nicht genügend erforschten, 
demzufolge gewissermaassen unbekannten und in seinem physiolo- 
gischen Verhalten problematischen Krankheitserscheinung gegenüber- 
stehen, konnte die ungarische Regierung vorläufig einzig allein 
derart das Ueberhandgreifen der Krankheit hemmen, dass sie einen 
dringenden Erlass ausgab, laut welchem die sämratlichen Reben der 
für krank befundenen Parcelle ausgerottet werden mussten, wie auch, 
dass der Versand aus sämratlichen Weingegenden der Ortschaft Ruszt 
bis zura Erlass weiteren Entschlusses eingestellt werden musste. 
Wie wenig positives und für den praktischen Weinbau anwendbares 
über die als „gomraose bacillaire" bezeichnete Krankheit 
thatsächlich bekannt gemacht ist, beweisen am besten jene Contro- 
versen, welche zwischen den verschiedenen rühmlichst bekannten 
Autoritäten auf dem Gebiete der Phytopathologie — wie Beccari, 
Prillieux und Delacroix, Marion, Couanon, Foex und 
Viala — bestehen. Vollkommen berechtigt erscheint dennoch 
C o u a n n's Zweifel, ob überhaupt ein Grund vorliegt, dass wir 
uns über diese Krankheit derart beunruhigen? und ob es sich 
eigentlich hier um eine ganz neue Rebenkrankheit handelt, oder 
wir nur einer der schon bekannten und ähnliche Symptome zeigenden 
Krankheitserscheinungen gegenüberstehen? Aehnlicher Ansicht sind 
die Forscher Foex und Viala. Der Infectionsversuch Prillieux' 
und Delacroix's ist derart unzulässig, dass man aus diesem 
einzigen Experiment nicht für die Praxis allgemein gültige Conse- 
quenzen ziehen darf. Aehnliche Versuche raüssen in mehreren 
Serien vielfach erprobt werden, um genaue Resultate erhalten zu 
können, welche im praktischen Leben als maassgebend berück- 
sichtigt zu werden verdienen. 

Die Krankheit kennzeichnet sich durch die an der Rebenober- 
fläche erscheinenden Pusteln; wenn an dieser Stelle die Rinde auf- 
gerissen wird, befindet sich unter derselben eine klebrige Masse 
von gelatinösem Charakter, anfangs von weisser, später aber 
gräulich-brauner Farbe, in welcher eine Anzahl von Bakterien 
gefunden worden ist. Die derartig kranken Rebenstöcke tragen 
Trauben mit Beeren von gräulicher Farbe und schon im Juni zeigen 



90 Teratologie und Pflanzenkrankheiten. — Neue Litteratur. 

sich die Blätter in herbstlicher Färbung, welche zu Trockenwerden 
der Blätter führen. Die Untersuchung der an die trockenen Blatt- 
partien angrenzenden grünen Gewebe zeigte nur in einigen Fällen 
das Vorhandensein von Bakterien, so dass diese nicht als directe 
Erreger der Blattdürre betrachtet werden können. 

Es ist aber trotz all diesem auf Grund bisheriger Beob- 
achtungen eine Thatsache, dass in mehreren Gegenden Frankreichs» 
so besonders im Departement Var, die Reben aus irgend welcher 
Ursache successive geschwächt sind. 

F o e X und V i a 1 a fanden auf ein und demselben Terrain von 
der Phylloxßra angegriffene und solche von der „gommose 
bacillaire" leidende Reben, jedoch waren die äusseren Symptome 
in beiden Fällen gleich. Nach den Angaben von Foex undViala 
ist die „gommose bacillaire" die Folge der Erkrankungen 
durch Phylloxera. In anderen Fällen konnte nachgewiesen werden, 
dass Weingebiete, welche mit Wurzelschimmel behaftet waren, so- 
wie andere, welche vorher durch die im Jahre 1893 starke 
Peronosjjora gelitten haben, die Symptome der „gommose bacil- 
laire" zeigten. 

Verf. glaubt, dass die in Rede stehende Krankheit nicht eine 
selbstständige Erscheinung ist, sondern als secundäre Folge anderer 
Krankheitszustände zu betrachten ist, eine gelegentliche Ansiedelung 
von Bakteriencolonien in dem früher schon kranken oder ab- 
geschwächten Pflanzenkörper. Die mit gommose bezeichneten 
Erscheinungen sind ferner nicht so gefährlichen Charakters, wie 
man von mancher Seite dies veröffentlichte, sie geht sogar von sich 
selbst zurück, ohne jede Anwendung von Maassregeln. Es ist 
jedenfalls nothwendig, dass der innige Zusammenhang der gom- 
mose mit gewissen Rebenkrankheiten ins Klare gelegt werde. Als 
Abwehr gegen diese Erscheinung empfielt Verf. alles aufzubieten,, 
dass sämmtliche bekannten Rebenkrankheiten, sobald sie auftreten, 
locah'sirt oder ganz vernichtet werden. 

Schilberszky (Budapest). 



Neue Litteratur.' 



Geschichte der Botanik: 

Carrnthers, William, William Crawtord Williamson. (Journal of 
Botany British and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 298—300.) 

L'oeUTre de M. Pasteur. (Eevue scientifique. Sör. IV. T. IV. 1895. p. 419 
—420.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefHUige Uebersendung von Separat- Abdrüclsen oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen Veröflentlichungen, damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Kedactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Kummer gefälligst mittheilen zu wollen, 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. U h 1 w o rm , 
Humboldtstrasse Nr. 22. 



Neue Litteratiir. 91 

Bibliographie: 

Barnhart, John Uendley, On the two editions of Emorj^'s Report. 1848, 
(Bulletin of the Torrey Botanical Club. Vol. XXII. 1895. p. 394—395.) 

Pirotta, R., Rivista bibliografica italiana per il 1894. (Malpighia. Ahdo IX. 
1895. p. 438—451.) 

Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 

Coville, Frederick V»j The nomendature question : theoretical objections to 
a Stahle nomendature. (The Botanical Gazette. Vol. XX. 1895. p. 428—429.) 

Kellerman, W. A.j On plant names. (Journal of the Columbus Horticultural 
Society. X. 1895. p. 7—10.) 

Millspangh, C. F., Decapitalization. (The Botanical Gazette. Vol. XX. 1895, 
p. 429.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

ÜVillkomnij M., Bilderatlas des Pflanzenreichs, nach dem naiürlichen System. 
3. Aufl. Lief. 10. 8°. p. 97—102. Mit 8 färb. Tafeln. Esslingen (J. F. Schreiber) 
1895. M. —.50. 

Algen : 

BalsamOj F., Iconum Algarum index adjecto generum Algarum omnium indice 

systematico. Fase. I. 4". 32 pp. Neapoli (Sumptibus auctoris) 1895. 

50 Cent. 
Brebner, G., On the origin of the filamentous thallus of Dumontia filiformis. 

(Journal of the Linnean Society. Botany. XXX. 1895. No. 211. With 2 pl.) 
Groves, H. and Groyes, J., Notes on the British Characeae, 1890—1894. 

(Journal of Botany British and foreigu. Vol. XXXIII. 1895. p. 289—292. 

With 1 pl.) 
Haryey, F. L., Contributions to the Characeous plants of Maine. I. (Bulletin 

of the Torrey Botanical Club. Vol. XXII. 1895. p. 397-398.) 
Lagerheim, G., lieber das Phycoporphyrin, ein Conjugatenstofi'. (Sep.-Abdr. 

aus Videnskabsselskabets Skrifter. 1895.) 8°. 25 pp. Mit 2 Figuren. 

Christiania (Jacob Dybwad) 1895. M. 1. — 

Maly, G. W., Beiträge zur Diatomeenkunde Böhmens. (Verhandlungen der 

k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 1895. Heft 7.) 
Sanyagean, C^, Note sur TEctocarpus Battersii Boruet. (Journal de Botanique. 

Annde IX. 1895. p. 351—364. Avec 5 fig.) 
Stoneman, Bertha, The rhizoids of filamentous Algae. (The Botanical Gazette. 

Vol. XX. 1895. p. 417—419.) 
Tilden, Josephine £•, A contribution to the bibliography of American Algae. 

(Minnesota Botanical Studies. Bull. No. IX. 1895. p. 295—421.) 
Tilden, J/t^ephine E., List of fresh-water Algae coUected in Minnesota during 

1894. (Bulletin of the Geological and Natural History Survey of Minnesota, 
IX. 1895. p. 228—237.) 

Pilze: 

Russell, H. L., Investigations on Bacteria. (The Botanical Gazette. Vol. XX„ 

1895, p. 419—422.) 

Flechten : 

Müller, J., Thelotremeae et Graphideae novae. (Journal of the Linneaii 
Society. Botany. XXX. 1895. No. 211.) 

Muscineen : 

Bolziuger, J. M., A preliminary list of the Mosses of Minnesota. (Bulletin 
of the Geological and Natural History Survey of Minnesota. IX. 1895. 
p. 280—294.) 

Jack, J, B., Beitrag zur Kenntniss der Lebermoosflora Tirols. (Verhandlungen 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 1895. Heft 6.) 

Gefässkryptogamen : 

Brebner, G., On the mucilage-canals of the Marattiaceae. (Journal of the- 
Linnean Society. Botany. XXX. 1895. No. 211. With 1 pl.) 



92 Neue Litteratnr. 

Jenman, G. S., Asplenium (Euasplenium) Oroupouchense, Prestoe M. S., n. sp. 
(The Gardeners Chronicie. Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 388.) 

Smith, Ferns, British and foreign. The history, organography, Classification, 

and enumeration of the species of gardeu Ferns. With a treatise on their 

cultivation etc. etc. New and enl. edit. 8". 466 pp. London (W. H. Allen) 

1895. 7 sh. 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Andrews, Frank M., Development of the embryo-sac of Jeffersonia diphvlla. 

(The Botanical Gazette. Vol. XX. 1895. p. 423—425. With 1 pl.) 
Arthnr, J. C, Development of vegetable physiology. (The Botanical Gazette. 

Vol. XX. 1895. p. 381—402.) 
Balbiani, Sur la structure et la division du noyau chez les Spirochaete 

gemmipara. (Annales de la Soci^te beige de microscopie. 1895. No. 6.) 
(xibelli, G. et Ferrero, F., Ricerche di anatomia e moifologia interna allo 

sviluppo del fiore e del frutto della Trapa natans. (Malpighia, Anno IX. 

1895. p. 379—437. Con 1 tav.) 
Hegelmaier, F., lieber Orientirung des Keimes iu Angiospermensamen. 

(Botanische Zeitung. Jahrg. LIII. Abth, I. 1895. Heft VII. p. 143—173.) 

Leipzig (Arthur Felix) 1895. 
Lubbock, J.j On stipules, their forms and functions. (Journal of the Linnean 

Society. Botany. XXX. 1895. No. 211.) 
Macloskie, George, Autidromy of plants. (Bulletin of the Torrey Botanical 

Club. Vol. XXII. 1895. p. 379-387.) 
Schrötter ron Kristelli, Zur Kenntniss des Farbstoffes von Cucurbita Pepo L. 

(Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 1895. 

Heft 7.) 

Systematik und Pflanzengeographie : 

Beeby, W. H,, Varieties. (Journal of Botany British and forejgn. Vol. XXXIII. 

1895. p. 315—316.) 
Beuuett, Arthur, Carex salina Wahl. var. (Journal of Botany British and 

foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 315.) 
Bonnet, Ed., Geographie botanique de la Tunisie. [Suite.] (Journal de 

Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 349 — 351.) 
Brown, N. E., Filea Spruceana Wedd. (The Gardeners Chronicie. Ser. III. 

Vol. XVIII. 1895. p. 388.) 
Dewey, Lyster H., Laphamia ciliata sp. nov. (The Botanical Gazette. Vol. XX. 

1895. p. 425.) 
Druce, G. C, Melampyrum pratense L. var. hians. (Journal of Botany British 

and foreign. Vol. XXXIH. 1895. p. 314-315.) 
Druce, G. Claridge, Artemisia Stelleriana Besser in Cornwall. (Journal of 

Botany British and foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 316.) 
Franchet, A., Plantes nouvelles de la Chine occidentale. [Suite.] (Journal de 

Botanique. Ann(5e IX. 1895. p. 364-368.) 
La Mance, L. S., Iris hexagona. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 329.) 
Murray, G., An introduction to the study of seaweeds. 8". 288 pp. With 

8 col. pl. and 88 illustr. London (Macmillan) 1895. 7 sh. 

-Oliye, Edgar W,, Observations upon some Oklahoma plants. (Bulletin of the 

Torrey Botanical Club. Vol. XXII. 1895. p. 390—394.) 
Prain, D., An account of the genus Argemone. [Cont.] (Journal of Botany 

British and foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 307-312.) 
Rendle, A. B., Mr. Scott Elliot's tropical african Orchids. [Concl.] 

(Journal of Botany British and foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 293—298.) 
^argent, C. S., The American white birches. (The Garden and Forest. VIII. 

1895. p. 355. With 1 fig.) 
Schlechter, R., Asclepiadaceae Elliotianae. (Journal of Botany British and 

foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 300 — 307.) 
Sheldon, E. P., Compilation of records of some Minnesota flowering plants. 

(Bulletin of the Geological and Natural History Survey of Minnesota. IX. 

1895. p. 223—227.) 
Stratton, Frederic, Spartina Townsendi in I. of Wight. (Journal of Botany 

British and foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 315.) 



Neue Litterattir. 93- 

Toumey, S. W., Opuntia fulgida. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 324 

—326. With 1 fig.) 
Towndrow, Richard F., Sparganium neglectum in Merioneth. (Journal of 

Botauy British and Foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 316.) 

Phaenologie : 

Baker, Carl F., Blooming period of Argemone platyceras. (Journal of 
Botany British and Foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 316.) 

Palaeontologie : 

KnowltoU) F. H., Description of a new problematic plant from the lower 
Cretaceous of Arkansas. (Bulletin of the Torrey Botanical Club. Vol. XXII. 
1895. p. 387—390.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Arthur, J. C, Deviation in development due to the use of unripe seeds. [Cont.] 
(The American Naturalist. Vol. XXIX. 1895. p. 904—913.) 

Jack, J. G., Another berbarium pest. (The Garden and Forest. VIII. 1895. 
p. 323—324. With 1 fig.) 

Lloyd, Francis E., Teratological notes. (Bulletin of the Torrey Botanical 
Club. Vol. XXII. 1895. p. 396—397. With 1 pl.) 

Sladeck, C, Billigstes, probates Schutzmittel für Obstbäume, Sträucher, Garten 
und Feld gegen Schädlinge, insbesondere Ungeziefer, auch Anleitung zur 
Befestigung junger Bäume. 8". 12 pp. Mit 6 Abbildungen. Schmalkalden 
(Otto Lohberg) 1895. M. —.25. 

Small, John K., Teratological notes. (Bulletin of the Torrey Botanical Club. 
Vol. XXII. 1895. p. 399—400. With 3 fig.) 

Smith, Erwin F., Eoot tubercles of Leguminosae. (The American Naturalist. 
Vol. XXIX. 1895. p. 898-903.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik: 

A. 

Penhallow, D. P., Rhus poisoniug. (The Garden and Forest. VIII. 1895. 

p. 359.) 

B. 
Bar et Renon, Ictere grave, chez un nouveau-n^ atteint de syphilis h^patique, 

paraissant du au Proteus vulgaris. (Comptes rendus de la Soci^t^ de biologie. 

1895. No. 17. p. 379—380.) 
Rejmond, E., La salpingo-ovarite k streptocoques. (Annales de gynecologie. 

1895. Juin. p. 459—476.) 
Berdoe, E., Microbes and disease demons : The truth about the anti-toxin 

treatment of diphtheria, 8**. 93 pp. London (Swan Sonnenschein) 1895. 1 sh. 
Boix, E., De l'actiou hypothermisante des produits de culture du Bacillus coli 

communis. (Comptes rendus de la Societe de biologie. 1895. No. 20. p. 439 

—440 ) 
Charrin et Ostrowsky, L'Oidium albicans, agent pathogene g^neral. Pathogenie 

des d^sordres morbides. (Comptes rendus des s4ances de l'Academie des 

Sciences de Paris. T. CXX. 1895. No. 22. p. 1234—1236.) 
Fajardo, Informe acerca del transporte del vibri6n colerigeno en el tasajo 

platense. (Anal. d. depart. nacion. de higiene. Buenos Aires 1895. No. 14/15. 

p. 285—291.) 
Ficker, M., lieber Wachsthumsgeschwindigkeit des Bacterium coli commune auf 

Platten. [Inaug.-Diss] 8". 33 pp. Leipzig (Barth) 1895. 
Hoeber, L., Ueber die Lebensdauer der Cholera- und Milzbrand bacillen in 

Aquarien. [Inaug.-Diss.] 8°. 35 pp. Würzburg 1895. 
Mafl'ucci, A. und Sirleo, L., Neuer Beitrag zur Pathologie eines Blastomyceten. 

(Centralblatt für allgemeine Pathologie. 1895. No. 11. p, 438—448.) 
Slarmorek, A., Le streptocoque et le serum antistreptococcique. (Annales de 

rinstitut Pasteur. 1895. No. 7. p. 593—820.) 
Marmorek, A., Der Streptococcus und das Antistreptococcen-Serum. (Sep.-Abdr. 

aus Wiener niedicinische Wochenschrift. 1895.) gr. 8". 28 pp. Wien (Perles) 

1895. M. 1.— 



^4 Neue Litteratur. — Personalnachrichten. 

Righij J.) Sulla presenza del diplococco del Fränkel nel sangue, nelle urine 
e nelle feci degli ammalati di meningite cerebrospinale epidemica. (Riforma 
med. 1895. No. 146—148. p. 843—846, 855—858, 867—870.) 

Schrank, J., Bakteriologische Untersuchungen fauler Kalkeier. (Zeitschrift 
des allgemeinen österreichischen Apotheker-Vereins. 1895. No. 17. p. 395 
p. 451 — 397.) 

Zawadzki, A. et Brnnuer, G., Trois nouvelles esp^ces de vibrions-virgules. 
(Archives des sciences hiologiques de St. Petersbourg. T. III. 1895. No. 5. 
— 460.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

DejongllCj G., Fabrication de l'aörolevure press^e. (Moniteur industriel. 1895. 

No. 33—35.) 
Jack, J. G., The hazels. (The Garden and Forest. VIII. 1895. p. 344—346. 

With 1 fig.) 
JiUCaS, E., Kurze Anleitung zur Obstcultur. Ein Leitfaden bei Vorträgen über 

Obstbau au Seminarien, pomologischen und Gartenbauinstituten, landwirthschaft- 

lichen Lehranstalten und Fortbildungsschulen, wie auch zum Selbstunterricht. 

9. Aufl. Bearbeitet von F. Lucas. 8". VllI, 150 pp. Mit 33 Holzschnitten 

und 4 Tafeln. Stuttgart (Eugen Ulmer) 1895. M. 1.65. 

Prinsep, H. C, Potato crop at Buxted Park. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. III. Vol. XVIIL 1895. p. 392.) 
8alfeld, A., Die Boden-Impfung zu den Pflanzen mit Schmetterlingsblüten im 

landwirthschaftlichen Betriebe. 8". VII, 100 pp. Mit 6 Holzschnitten und 

2 farbigen Tafeln. Bremen (M. Heinsius Nachf.) 1895. M. 2. — 

Schaefifer, La sapiniere ideale. 8°. 7 pp. Besancjan (impr, Jacquin) 1895. 
Smith, J. B., Why certain hickories died. (The Garden and Forest. VIII. 

1895. p. 352—353. With 1 fig.) 
TÖUner, Carl Fr., Ueber Milchconservirungsmittel. (Milchzeitung. Jahrgang 

XXIV. 1895. No. 38. p. 618.) 
Tleminck, Eg., Voornaamste in de landbouw gebruikte meststoffen. 8". 116 pp. 

Bruxelles (Callewaert frferes) 1895. Fr. — .75. 

Ward, H. W., Morella cherry culture. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. 

Vol. XVIII. 1895. p. 392—394.) 
Weber, C, Leitfaden für den Unterricht in der landwirthschaftlichen Pflanzen- 
kunde an mittleren bezw. niederen landwirthschaftlichen Lehranstalten. 

2. Aufl. 8°. VIII, 170 pp. Stuttgart (Eugen Ulmer) 1895. M. 2.50. 

W^ollny, E., Untersuchungen über den Einfluss des specifischen Gewichtes der 

Saatknollen auf die Quantität und Qualität des Ertrages der Kartoff"elpflanze. 

(Forschungen auf dem Gebiete der Agriculturphysik. 1895. p, 359 — 364.) 
Wollny, E., Forstlich-meteorologische Beobachtungen. V. Untersuchungen über 

den Einfluss der Pflanzendecken auf die Grundwasserstände. (Forschungen 

auf dem Gebiete der Agrikulturphysik. 1895. p. 392 — 402. Mit 1 Abbildung.) 
.Zangemeister, Willi., Kurze Mittheilungen über Bakterien der blauen Milch. 

(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. 

Bd. XVIII. 1895. No, 11. p. 321—324.) 



Personalnachrichten. 



Ernannt: Rodney H. True zum Lehrer der pharma- 
kognostischen Botanik an der Universität von Wiskonsin. — 
Dr. W. A. Setchell, Lehrer der Botanik an der Yale University, 
^um Professor der Botanik an der Universität von Californien. — 
Dr. J. E. Humphrey zum Docenten der Botanik an der John 
Hopkins Universität. 



Anzeigten. 95 

Verlag von Artliur Felix in Leipzig^ 

Beiträge 

zur 

Physiologie u. Morphologie niederer Organismen. 

Aus dem 

Kryptogamischen Laboratorium Halle a/S. 

Herausgegeben von 

Prof. Br. W. Zopf, 

Vorstand des Kryptogamischen Laboratoriums der Univei'sität Halle. 

Erstes Heft: 
Mit 3 Tafeln in Farbendruck. Jn gr. 8. VI, 97 Seiten. 1892. Brosch. 

Preis: 5 Mk. 60 Pf. 

Zweites Heft: 

Mit 5 Tafeln, z. Th. in Farbendruck. In gr. 8. 56 Seiten. 1892. Brosch. 

Preis: 5 Mk. 

Drittes Heft: 

Mit 2 lithogr. Tafeln und 10 Textabbildungen. In gr. 8. 74 Seiten. 1893. 

Brosch. Preis: 5 Mk. 

Viertes Heft: 

Mit 5 chromolithogr. Tafeln. In gr. 8. IV, 115 Seiten. 1894. Brosch. Preis: 9 Mk, 

Fünftes Heft: 
Mit 2 lithogr. Tafeln und 1 Lichtdruck tafel. In gr. 8. IV, 72 Seiten. 1895. 
Brosch. Preis; 6 Mk. 

Gelegenheitskauf eines der hervorragendsten, bedeutendsten 
und umfangreichsten botanischen Werkes zu beispiellos billigem 
Preise : 

Nomenclator botanicus. 

Nominum ad finem anni 1868 publici factorum classes, ordines, tribus, familias, 
divisiones, genera, subgenera vel sectiones, designantium enumeratio, alpha- 
betica. Adjectis auctoribus, temporibus, locis systematicis apud varios, notis 
literariis atque etymologicis et synonymis. Conscr. Dr. li. PfeiflFer. 
4 Bände. Hocheleg. Liebhaberhalbfranzband. Tadellos neu. 

8tatt 964 Mark für 44 Mark. 

Ansichtssendung bereitwilüa^st. Auf Wunsch verkaufe das 
Werk gegen monatliche Batenzahlangen von 7 Mark oder 
entspr. Quartalsr. Der „Nomenclator botanicus" steht in der botanischen 
Litteratur ohne Gleichen da Es existirt kein anderes Werk, welches in eben 
so erschöpfender Weise alle nur irgendwie nothwendigen Nachweise über 
Classe, Ordnung, Abstammung, Familie, Geschlecht etc. etc. aller bis jetzt 
bekannten Pflanzen enthält Das Werk ermöglicht es dem Pflanzenforscher 
und Pflanzenkenner, in kürzester Zeit sich Aufklärung über diese Punkte zu 
verschaffen und zugleich zu erfahren, welche Pflanzennamen schon und wann 
sie aufgestellt sind, wer sie aufstellte, wo sie zu finden sind, welche Bedeu- 
tung sie bei den einzelnen Forschern hatten, oder was sie etymologisch zu 
bedeuten haben. Denkbarste Ausführlichkeit und absolute Genauigkeit sind 
die vornehmsten Eigenschaften dieses hochbedeutenden, einzig in seiner Art 
dastehenden Werkes, welches dem Forscher nicht nur eine bedeutende Zeit, 
sondern auch eine grosse Bibliothek erspart. 

R. Hachfeld, Buchhandlung, Potsdam. 



96 Anzeigen. — Inhalt. 

Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 

Crener al -Register 

der .ersten fünfzig Jahrgänge der 
Botanii^cheu Zeitung'. 

Im Auftrage von Redaction und Verlag herausgegeben von 

Dr. Rudolf Aderliold, 

Lehrer der Botanik und Leiter der botanischen Abtheilung der Versuchs- 
station am Königl. Pomologischen Institute zu Proskau. 
In gr. 4. V. 392 Spalten. 1895. Brosch. Preis 14 Mark. 

Terlag Ton Arthur Felix in Leipzig. 

Atlas der officinellen Pflanzen. 

Darstellung und Beschreibung der im Arzneibuche für das deutsche Reich 

erwähnten Gewächse. 

Zweite verbesserte Auflage von 

Darstellung und Beschreibung 

sämmtlicher in der Pharmacopoea borussica aufgeführten 

officinellen Gei^äelise 

von 

Dr. 0. C. Berg und C. F. Schmidt, 

herausgegeben durch 

Dr. Arthur Meyer, Dr. K. Schumann, 

Professor an der Universität und Professor und Kustos am kgl. 

in Marburg, bot. Museum in Berlin. 

Bis jetzt sind erschienen 14 Lieferungen in gr. 4, enthaltend Tafel 1 — 82. 

colorirt mit der Hand. 
Das ganze Werk wird in 28 Lieferungen ausgegeben. 
Preis pro Liefernng 6 Mk. 50 Pf. 



"W^issensohaftliclie Original- 
JVIitth.eilungeia. 
Lndtrig, Ueber Variationskurven und Variations- 
flächen der Pflanzen. Botanisch-statistische 
Untersuchungen, (Fortsetzung), p. 65. 
Originalberichte gelehrter 
Gesellschaften. 
Sitzungsberichte der Kgl. ungarischen Jiatur- 
n-issenschaftlichen Gesellschaft zu Budapest. 
Sitzung am 10. October 1894. 



Inhalt. 

Instrumente, Präparations- u.ncl 

Consei'Vittions- Methoden etc., 

Aniann, Der Nachweis des Tubercelbacillus im 

Sputum, p. 78. 
Haegler, Zur Agarbereitung, p. 78. 

Sammlungen, 

p. 79. 

Referate. 

Engelhardt) Ueber neue fossile Pflanzenreste 

vom Cerro de Potosi, p. 86. 
Fischer, Die Zugehörigkeit von Aecidinm peni- 



Magocsy-Dietz, Der Aberglaube als Ursache I cillatuni; p. 82 

der Waldschädiguug, p. 72. [ Goleukin, Algologische Untersuchungen, p. SU 

Richter, Das Linne-Herbarium, die Couchilieu i Knnth, Die Blütenbesucher derselben Pflanzen- 

und InsectensammluDg und die Linnd-Biblio- art in verschiedenen Gegenden, p. 83. 

thek in London, p. 72. ! Miyoslii, Die Durchbohrung von Membranen 

durch Pilzfäden, p, 



Sitzung am 14. November 1894. 
Flatt, Was verstehen wir unter Clusius' Pan- 

nonia?, p. 73. 
IstvaniTy, Die Pflanzenwelt aus dem Wasser 
der Budapester Wasserleitung, p. 73. 
Sitzung am 12. Dezember 1894 



IstTanffy, Neuere Untersuchungen über die i Cyanophyceen, p. 80 



Saporta, Sur les rapports de l'ancienne flore 
avec celle de la r^gion proven^ale actuelle, 
p. 84. 

Schilberszky, Ueber die neue Rebenkrankheit 
„gommose bacillaire", p. 89. 

Zukal, Neue Beobachtungen über einige 



Secretbehälter der Pilze, p. 76. 
Perlaki, Floristische Mitheilungen, p. 77. 
Simonkai, Ueber die Arten und Abarten von 

Stipa, p. 74. ! P- 9^ 

Ausgegeben; 83. October 1895. 



i^ifeue Litteratur, 

p. 90. 

Fersonalnaohriohten. 



Druck und Verlag von Gebr. Qotthelft in Cassel. 



Band LXIV. No. 4. XVI. Jahrgang. 



V REFEKIRENDES ORGAN ^^ 

für das Qesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

uter flitwirkaig Mblitieher fielehrtei 

Ton 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

B«twilfic1ien Tereins in Httnchen, der Botanlska Sällskapet i Stockholm, 
d«r Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
gohlesischen Gesellschaft für Taterländische Cultur zu Breslau, der 
Botanlska Sektionen af NaturTctenskaplIga StndentsäUskapet i Upsala, 
der k. h. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsinsrfors. 



Nr. 43. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 IM. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersncht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zu wollen. Die Bedaction. 1 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen.*) 

Ueber Variationskurven und Variationsfläclien der 

Pflanzen. 

Botanisch-statistische Untersuchungen 

von 

Prof. Dr. F. Ludwig 

in Greiz. 
Mit 2 Tafeln.**) 



(Schluss.) 
5. Darstellung des gesammten Variation sc omplexes. 

Unter den Comjpositen und Umhelliferen, die bisher Gegenstand 
von Untersuchungen über Variabilität geworden sind, giebt es, 
wie es bislang den Anschein hat, eine Anzahl, bei denen die in 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. Red. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botan. Centralbl. Bd. LXrV. 1895. 7 



98 Ludwig, Ueber Varialiuuskurveu ii. VjiriatioustUicIien der Pflanzen. 

Frage kommenden Merkmale völlig dem IS e w t o n - Q u e t e I e t'schen 
Gesetz folgen, d. h. eine einfache Variationscurve geben, die, von 
Beobaclitungsfehlern abgesehen, mit der Binomial- oder Wahr- 
scheinliehkeitscurvc übereinstimmt {Centaurea, Cureopsis, tienecio 
nemorensis etc.) Das andere Extrem bilden solche Species, deren 
raehrgipfelige oder Li vi 'sehe Curve durch Summation der Ordi- 
naten einzelner bestimmter Rassen zu Stande kommt und je nach 
der Betheiligung der Rassen sich verschieden gestaltet [Heradeum 
etc.) Bei diesen schon finden sich die charakteristischen Eigen- 
thümlichkeiten der Rasse daneben auch in den Grenzen der Species 
oder gar {Torilis, Pimpinella) des Individiums vereinigt vor. Schliess- 
lich begegnen uns solche Species, in denen in der Hauptsache 
die sonstigen Rassenmerkmale in der einheitlichen Species vereinigt 
sind, oder bei denen doch seltener diese zur Rassenselbstständig- 
keit fortgeschritten sind {Leucanthemum vulgare). Die letzteren 
liefern bei Darstellung der Variation in der Ebene Curven mit 
secundären Maximis von in der grossen Zahl constanten Formen, 
während die Gesammt- (Misch)- Curven der mehrrassigen Arten 
bei der ebenen Darstellung Curven wechseloder Form ergeben. 

Vielleicht dürfte es auch für diese später gelingen, den 
ganzen Variationscomplex in nahezu constanter Form darzustellen, 
wenn man bei der Darstellung die dritte Dimension des Raumes 
zu Hilfe nimmt. Schon gibt es Fälle anderer Variationsgebiete, 
in denen dies gelungen ist und auf die hier etwas näher einge- 
gangen werden soll. Ausführlich ist bereits von Q u e t e 1 e t 
(Anthropometrie ou mesure des difFerentes facultes de l'homme. 
Bruxelles 1871. p. 266) der gesammte Variationscomplex der 
Körpergrösse der Menschen eines Gebietes behandelt worden. Die 
Grössen Variation der Bewohner von gleichem Alter stimmt hier 
zahlenmässig genau überein mit bestimmten Binoraialcurven , 
während Breite und Höhe der Curve von Alter zu Alter schwankt. 
Ordnet man die Curvenebenen der successiven Alterszustände 
parallel hintereinander an, so dass die Gipfel (die mittlere Grösse) 
in eine Ebene senkrecht zu den Binomialcurven zu liegen kommen, 
so giebt die Gesammtheit der Binomialcurven eine bisymmetrische 
Fläche, welche den gesammten Variationscomplex einheitlich um- 
fasst. Die Coordinaten dieser Variationsfläche (auf ein dreiaxig- 
rechtwinkliges Coordinatensystem bezogen) ergeben 1. die Alters- 
jahre von der Geburt an, 2. die verschiedenen Grössen innerhalb 
demselben Alterszustandes (symmetrisch zur mittleren Grösse ge- 
ordnet — auf der einen Seite extrem die Zwerge, auf der 
anderen Seite die Riesen), 3) die Häufigkeit oder Individuenzahl 
für die betr. Grösse. Es sind dreierlei Curven, welche diese 
Fläche (vgl Fig. 7) bestimmen. 1. die parallel zu einander 
stehenden Binomialcurven, 2. deren Gipfel verbindend die 
Curve der mittleren Individuenzahl der succesiven Alterszustände 
(nombre d'individus ä de taille moyenne), welche nahezu überein- 
stimmt mit der Curve der Mortalität für die verschiedenen 
Altersjahre des Menschen, und 3. die Curve für die extremen 
Grössen der verschiedenen Alterszustände (courbe des iiains et des 



Ludwig, Ueher V^ariationskurven u. Variationsfläclien der Pflanzen. y9 

geants), welclie nahezu eine Parabel darstellt. Alle drei Curvcn 
liegen in drei senkrecht zu einander gelegenen Ebenen. 

Der Variationsflächo für die Grösse des Menschen eines Ge- 
bietes (z. B. Belgien) völlig analog lässt sich der Variation scomplex 
in der Grösse der Bäume einer Species (auf dem gleichen Gebiet) 
durch eine Fläche einheitlich constant darstellen. Die Bäume 
gleichen Alters variiren auch hier um einen mittleren Werth und 
ihre Variationscurven stimmen mit den binomialen Wahrscheinlich - 
keits-Curven nahezu überein. Stellt man die Curven für die ver- 
schiedenen Altersjahre parallel zu einander auf die Ebene, so 
dass ihre Gipfel, in eine dazu senkrechte Ebene fallen, so geben 
ihre Durchschnittspunkte mit der ersteren auch hier die C'urve der 
Riesen und Zwerge, während die Curve, auf der die Gipfel aller 
dieser Curven liegen, die Höhen wachsthumscurve für die betreffende 
Baumspecies darstellt. Die letztere, die Curv^e der gesetzmässigen 
Höhenzunahme, ist aber in ihrem allgemeinen Verlauf die durch 
Weber bestimmte logarith mische Curve. Stellt nämlich H 
den Maximalwert!! des eigentlichen Höhenwachsthums, p eine für 
jede Baumart (innerhalb derselben Bonitätsclassc gewachsen) durch 
das ganze Leben des Baumes constante bestimmbare Grösse und 
ha die Höhe im Alter a (ausschliesslich des gleichfalls für die 
einzelne »Species bekannten Jugendstadiums) dar, so ist 

ha = H (1 — —^ ) 

^ 1,0 p* ' 

Die für die verschiedenen Werthe construirten Curven der 
einzelnen Baumspecies stimmten nach Weber's Untersuchungen 
genau überein mit den Curven, welche aus dem umfangreichen 
Material gewonnen waren, das den praktischen Ergebnissen der 
deutschen forstlichen Versuchsanstalten entnommen wurde ( W eher, 
Sitzungsberichte d. bot. V. München vom 9, Dec. 1889, vgl. auch 
meinen Aufsatz in der Zeitschr. für math. naturw. Unterricht 
1890, p. 244 ff. Gesetz des Höhenwachsthums der Bäume.) Es 
sind also alle Elemente der Q u e t e l e t'schen Variationsfiäche für 
das Höhenwachsthum der einzelnen Baumart völlig bestimmbar. 

6. Gesetz der Entwickelung nach den Zahlen des 
Fibonacci. Var iat ionscur ve d es Cratoejj'tfs-Androeceums. 

Die Variationscurven der Compositen - Randstrahlen haben 
sämmtlich, soweit sie bisher bestimmt wurden, die Hauptgipfel bei 
den Zahlen des Fibonacci 3, 5, 8, 13, 34, 55 etc., sowohl die 
monomorphen wie die mit secundären Maximis versehenen. Auch 
die secundären Maxima liegen, soweit sie besonders hervorragen, 
hauptsächlich bei diesen Zahlen. Daneben kommen am häufigsten 
und allein noch regelmässig die Doppelten und seltener weitere 
Vielfache dieser Zahlen vor, meist durch wirkliche Verdoppelung 
der Organanlagen, zuweilen aber wohl nur in den Schein- oder 
Mittel-Gipfeln, da wo zwei Rassen ineinander greifen, z, B. bei 
Achillea Ptarmica (?), wo die ordentlichen Gipfel (Rassengipfel) 
bei 8 (überwiegend) und 13 gelegen sind. 



300 Ludwig, Ueber Variationskurven u. VariationsQllchen der Pßanzen. 

Die Gipfel der Variationscurven der Randstrahlen bei folgenden 
Arten mögen noch einmal in der Reihe ihrer Häufigkeit zusammen- 
gestellt werden : 

Chrysanthemum Leucanthemum 21, 13, 34, 16, 26, 

Chrysanthemum inodorum 21, 13, 16 (34?), 

Chrysanthemum segetum 13 17 ! (v^cheingipfel) 21 (nach de Vries). 

Chrysanthemum viscosum X^c^ ru. n m ao 

Chrysanthemum coronariumf^''' ^^' ^hamomilla 13, 

Anthemis arvensis 8, 13, 5, 16 (21) (13-Rasse beob.), 

Anthemis Cofula 13, 8 (besondere Rasse), 

Anthemis tinctoria 21, (26), (34), 

Achillea millefolium 5, 

Achülea Ptarmica 8, 10! 13, 

Achillea nobilis, moschata, tonientosa, tanacetifolia, macrophylla^ 

Vallesiaca haben 5 Randstrahlen ; 
Achillea airata^ alpina etc 8, 
Centaureä Cyanus 8, (13), 
Senecio nemorensis 5, 3, 
Senecio Fuchsii 5, 3, 

Bei den folgenden Arten wurde nur der Hauptgipfel be 
stimmt : 

Senecio viscosus 13, 

Senecio Jacobaea 13, 

Senecio silvaticus 13, 

ebenso bei Senecio paludosus und weiteren Arten ; 

Senecio erucaefolius 21, 

Senecio subalpinus 21, 

Solidago Virga aurea 8, 

Bidens cernuus 8, 

Bidens foeniculifolia 5, Bidens leucanthus 5, Bidens grandiflora 5 

(nach de V r i e s), 
Aster canus 8, 

Aster Iripolium^ Aster tenuifolium 13, 
Ligularia Sibirica 8, 

Coreopsis tinctoria, C. passalis, C. Atkinsoniana S., 
Dahlia variabilis 8, Sogalgina trilobata 8, 
Tagetes patula 8, 
Tagetes signata 5, 

Cosmea lutea 5 und 8, Cosmea bipimiata, purpurea 8, 
Cosmidium ßliformis, C. Buridgeanum 8, 
Gymnopsis uniserialis 5, 

Erigeron Canadensis 13, Lasthenia glabrata 13, 
Tolpis barbata 13, Gailardia sp. 13, Madia elegans 21 (de Vries)^ 
Dimorphotlieca pluvialis 13, Cineraria sp. 13, Cineraria crispa f. 

rivularis 21, Aronicum Clusii 34, 
Telekia sp. 55, Helianthus annuus (55). 

Auch bei Dipsaceen treten die gleichen Zahlen häutig auf, so< 
bei Scabiosa suaveolens 8 etc. 



L ud wig , Ueber Variatioü«kuiveD u. N'^arifitionsfläcben der Pflanzen. lOl 

Von Umhelliferen liegen nunmehr folgende Beobachtungen vor: 
JHeracleum Sphondylium, Gipfel der Variationscurven für die Zahl 
der Hauptstrahlen der Dolde: 

nO, 13, 8, IT) 
13, 8, 10 
Uo, 13 



5 

8, (10) 

10 

5 8 10 



Torilis Anthriscus 

Falcaria sioides: (5), 8, 13, 10(7!), 

rl3 15 

Pimpinella Saxifraga {8 10 ! 11! 13 
(13 11! 8 
Aegopodium Podagraria : 15 18 ! 21 25, 
Orlaya grandiflora 8, Silaus pratensis 5 6 ! 7 ! 8, 
Anthriscus silvestris 13, Oenantke ßstulosa 3 5? 7! 8, 
Pimpinella magna 13, Anethum graveolens 21, 13 34, 
Daticus Carota 21, 34 etc. 

Orlaya grandiflora, Döldchen mit Randfahnen 5, 3, 
Ckaerophyllum aureum, Randblüten der Döldchen 5, 8, 
Foeniculum capillaceum, Zahl der Blüten im Döldchen 5, 8, 10, 
13, 15, 21. 

Mit Ausnahme der mit Ausrufungszeichen versehenen Zahlen, 
die, wie wir oben gezeigt haben, von Scheingipfeln herrühren, 
treten auch hier die Zahlen des Fibonacci und häufiger als 
bei den Compositen, deren Dupla and Multipla auf: 

3 5 (10 15 20(?) 25) 8 13 21 34 

Und zwar finden sich diese Zahlen in den Arten wie 
in den Rassen und selbst bei dem Individuum oft neben einander, 
seltener tritt bei den Rassen oder gar schon bei den Arten nur 
eine Gipfelzahl auf; was aber die einzelnen Rassen, bezw. Arten 
charakterisirt, das sind die den obigen Zahlen zugehörigen Haupt- 
gipfelzahlen. 

Es spielt sich demnach in der ersten Anlage der fraglichen 
Organe der Compositen und Umhelliferen (von denen hier allein 
die Rede ist) eine, gewisse Hauptstadien durchlaufende Entwicklung 
ab, die den ganzen Familien eigen ist (succesives Auftreten 
der Zahlen des Fibonacci 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55 etc. und 

— durch Dedoublement oder fortgesetzte Theilung der Uranlagen 

— ihrer einfachen Multipla). Die Stufe, bis zu welcher vor der 
definitiven Ausgestaltung und Zahl der betrefi'enden Organe die 
Entwicklung fortschreitet, ist bei gewissen Arten (mit einfachen 
Variationscurven) eine erblich bestimmte. Bei anderen Arten wird 
zwar meist eine bestimmte Hauptstufe eingehalten, aber es giebt Indi- 
viduen, die auf früherer oder späterer Stufe stehen bleiben. Da 
-auch bei diesen Arten die Variationscurve constant ist {Chrysan- 
themum Leucanthemum etc.), sich von den einfachen Variationscurven 
^Chrysanthemum segetum in Thüringen, Centaurea Cyanus, Senecio 



l02 Ludwig, lieber Variationskurven u. Variationsflächen der Pfianzen. 

viscosits etc.) uiir durch secuudäre Maxima (von constanter Lage 
und Ordinate) unterscheidet, so muss die Grösse der entwickelten 
Neigung-, auf anderen Stufen stehen zu bleiben, auch erblich ge- 
regelt sein, constant dem Keimplasma inhärieren. Von solchen 
sich abzweigenden Individuen aus sind dann bei einer dritten 
Gruppe von Arten neue Rassen entstanden, die für sich zunächst 
wieder einfache Variationscurven ergeben {Pimpinella etc.) Die 
ebenen Variationscurven solcher Arten sind zwei- oder mehrgipfelig 
(pleomorph), von bestimmter Lage der Gipfel aber veränderlicher 
Gestalt je nach der relativen Häutigkeit der einzelnen Rassen (s. 
oben). Die ganze Art umfasst dann entweder nur solche Rassen 
einfacher Curve oder daneben noch die Mutterrasse mit der 
Variationscurve II 0. (mit Secundärgipfeln). 

Wie ist nun der Entwickelungsgang durch die Hauptreihe 
des F i b o n a c c i (der nicht auf die Umhelliferen und Compositen 
beschränkt ist, sondern in der gleichen Gesetzmässigkeit im Pflanzen- 
reich und wahrscheinlich auch im Thierreich [cf. L u d w i g. Einige 
Abschnitte aus der math. Bot. Zeitschr. für math. uaturw. Unterr, 
XIX, p. 334 Anm.] weit verbreitet ist) zu erklären? 

Das Auftreten der Blüten, Axen, Blätter in den genannten 
Zahlen und ihre Anordnung nach den Divergenzbrüchen der 
Hauptreihe ^12, ^ja, ^/s, ^/s, ^/is, ^/ai, ^^'34, ^V'55 stehen in vielen 
Fällen in sichtbarem Zusammenhang. Bei Chrysanthemum bilden 
z. B. die 21 Randstrahlen die äusseren Glieder der 21-Farastichen 
der Divergenz ^^'55 (^^'34, ^^/sa), in den Fällen der Verdoppelung 
(16 Randstrahlen) fand ich auch in einzelnen Fällen die ent- 
sprechenden Parastichen der Scheibenblüten verdoppelt (auch bei 
Fichtenzapfen kommt ein Dedoublement der Schuppen öfter vor). 
Bei Helianihus annuus mit 55 Randstrahleu bildeten diese die 
äusseren Glieder der 55-Parastichen der Scheibe, deren Divergenz 
^^/233 betrug. Bei Euphorbia Cyparissias finden sich in der Regel 
13, hei Euphorbia helioscopia 5 etc. Seitenstrahlen I. Ordnung in 
der Trugdoldc, die gleichfalls in deutlichem Zusammenhang mit der 
Blattstellung stehen (die Spirale ist zu einem Scheinquirl zusammen- 
gezogen). Eine Erklärung von Zahl und Anordnung wird in diesen 
Füllen auf dasselbe hinauslaufen, es fragt sich nur, was das Primäre 
ist, Zahl oder Anordnung. 

Zur Erklärung der Anordnung giebt es verschiedene Hypo- 
thesen, von denen die mechanische Erklärung Seh wend ener's 
die weiteste Verbreitung besitzt und zur Erklärung vieler 
Erscheinungen herangezogen werden kann , und auch die 
D e 1 p i n o sehe Hypothese der sphaerotaktischen Säule und der 
Phyllopodien unter Physiologen und Morphologen Anhänger ge- 
funden hat. Neuerdings hat auch Casimir De C and olle eine 
eigene Hypothese von Neuem begründet (Nouvelles considerations 
sur la phyllotaxis 1895) und Delpino hat dessen Einwände gegen 
die phyllopodiale Hypothese zurückgewiesen in den Studi fillotassici 
(I. Casimire De Candolle e la teoria fillopodiale) in Malpighia IX, 
1895. (Im Uebrigen vergl. Ludwig, Einige wichtigere Abschn, 
aus der math. Botanik, Zeitschr. f. math. naturw. Unterr. XIV, 



Ludwig, Ueber Variationskurven n. Variationsflächen der Pflanzen. 103 

]). 170—175, XIX, p. 329;. Auf eine Möglichkeit, das Vor- 
kommen der bestimmten Zahlen bei den Organen höherer 
Gewächse unabhängig von der Divergenz zu erklären, habe 
ich (1. c. XIX, p. 335 ffj hingewiesen. Man hat nämlich nur nöthig, 
anzunehmen, dass die Theilungen, welche der Ausbildung der 
Organe zu ihrer definitiven Zahl in der gemeinschaftlichen Organ- 
anlage vorangehen, nach dem Vermehrungsgesetz des Fibonacci 
vor sich gehen — wie dies thatsächlich Otto Müller (Ber. d. D. 
Bot. Ges. I, p. 35 — 44, Frings heims Jahrb. für wiss. Bot. 
Bd. XIV, H. 2, p. 231—290) für eine niedere Alge, Melosira 
arenaria, nachgewiesen hat — um das succesive Zustandekommen 
der Zahlen 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55 . . . zu verstehen. Wie 
bei dem Zustandekommen der Zahlen 2, 4, 8, lf3, 32, 64, 128 etc. 
(bei anderen Bacülariaceen, Oscülariaceen, Palmellaceeu , Proto- 
coccaceen, Bildung der Ascomyceten S^poren, der Zähne des Moospe- 
ristoms etc.) eine in gleichem Rhythmus erfolgende Zweitheilung 
angenommen werden muss, so kommt man zu den Zahlen des 
Fibonacci durch die Annahme einer rhythmischen Zweitheilung, 
bei der aber die beiden Theile nicht gleichwerthig sind, sondern 
im Verhältniss der Mutter zur Tochter stehen, von denen die 
erstere im gleichen Rhythmus sich weiter vermehrt, während die 
letztere erst heranreifen muss, um von der nächsten Generation 
an sich regelmässig zu vermehren. — Kämen die Zahlen der 
Umbelliferen-schirme etc. nach diesem Gesetz der Vermehrung der 
Melosira-ZeWen zu Stande, so Avürden die verschiedenen Arten sich 
nur dadurch unterscheiden, dass bei der einen erblich die Aus- 
gestaltung der Organe in einem früheren, bei der anderen in einem 
späteren Theilungsstadium erfolgt. 

Die 5 Kelchblätter der Rose und viele andere in den Zahlen 
des Fibonacci auftretenden Organe zeigen nun aber auch eine 
Anordnung nach den Brüchen der Reihe des goldenen Schnittes 
(^5, ^/s etc.), die sich (bei der nur einmal vorkommenden Zahl 
der Organe) kaum nach der mechanischen Hypothese (gegenseitigen 
Druck etc.) erklären lassen wird. Auch für solche Fälle lässt sich 
jedoch das Ve;mehrungsgesetz des Fibonacci heranziehen. Es 
sind über die Theilungsrichtung nur die beiden Annahmen zu 
machen, 1) dass Neubildungen abwechselnd nach beiden Seiten 
zu stattfinden und 2) dass die erste jeweilige Neubildung 
eines Organs in der Richtung erfolgt, in welcher das 
Organ selbst abgegliedert wurde. Das Schema in Fig. 9 
würde dann die succesive Bildung und Anordnung der Theilungs- 
producte veranschaulichen. 

Wir schliessen dieses Capitel mit der Erörterung eines Falles, 
in dem die Anordnung der Organe, für deren Anzahl die Variations- 
eurve bestimmt wurde, als die der ^s Stellung sich ergab. Be- 
kanntlich kommen in dem Andröceum der Rosaceen (im weiteren 
Sinne) die Staubgefässe vorwiegend in Multiplis von 5 vo)-, so bei 
PoUntilla pentandrab\ HorkeUa, Fresia 10; Poteniüla alba 2 . Ö -{- 
5 = 15: Cornnricni, Fragaria und vielen Potentilla sp. 2 . 5 -|- ^ H~ 
5 = 20 ; Potentilla fruticosa, Potentilla riipestris 2 . 5 -)- 2 . 5 -f- 5 



104 Ludwig, lieber Variationskurven u. Variatioasflächen der Pflanzen. 

= 25; Mespüus IO4-IO+ 10 = 30: Waldsteinia geoides 10+10 + 
10 + 1 = 40 ; Prunus Padus 2. 5 + 10 + 2. 5 = 30; Prunus Vir- 
giniana 2,5 + 5 + 5-, Pirus communis, Sorbus Aucuparia 2.5 + 
5 + 5 = 20 (beii?osa nach Hofmeister 30 + 20+30 + 20 + 30; 
Rubus cnesius 25 + 15 + 25 + 15 + 25, Rubus idaeus 35 + 25 + 
35 + 25 + 35, Rubus fruücosus 45 + 35 + 45 + 35 + . . .) 

Die Variationskurven bestätigen das. 80 fanden sieh z. B. 
für Pirus communis : 

Staubgefässe 1 8 14 15 IG 17 18 19 20 21 'li 23 24 25 26 27 28 29 30 31 
bei Individuen 3 8 5 15 22 25 41 65 30 29 17 10 11 13 10 1 3 

für Crataegus Oxyacaniha: 

Staubgefjiss'e IQ 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 
bei Individuen 1 2 2~'4 6 19 28 34 59 10 5 T ~~ 

Unerwartet war dagegen das Resultat bei Crataegus coccinea\ 
von der die Zählungen an verschiedenen Bäumen bei Greiz 
übereinstimmend das Maximum bei 8 ergaben, nämlich : 

Staubgefässe: 4 5 6 7 8 9 10 11 
Individuenzahl ; 



— 21 


68 


189 206 


87 


16 — 


— 5 


36 


71 131 


52 


5 — 


— 4 


13 


32 38 


26 


6 — 



Tausend: — 30 117 292 375 159 27 — 
(vergl. die Tausendcurve Fig. 8) 
Es sind im einfachsten Falle 5 episepale Staubgefässe vor- 
handen, die sich zum Theil verdoppeln, bis dann im höchsten 
Fall 2 . 5 Staubgefässe erreicht sind (ausnahmsweise fand ich einige- 
mal 4zählige Blüten mit 4 Sep., 4 Pet., 2X4 Stam.). Die Form 
der Curve gleicht allerdings gewissen Summations- oder Livischen 
Curvon. Der Gipfel bei 8 Hesse sich als Scheingipfel auffassen, 
während die ordentlichen Gipfel zurückgetreten. Man müsste dann 
an demselben Baum 2 Hauptentwickelungsstufen annehmen, um die 
die Variationen schwanken. Hiergegen spricht aber die bestimmte 
Reihenfolge, in der die Verdoppelung der Stamina stattfindet. 
Denkt man die 5 Staubgefässe nach ^/s nummerirt, so beginnt die 
Spaltung bei No. 1 und schreitet allmählich bis zur 5 fort, wie es 
das Schema in Fig. 10 darstellt. Die 8 Staubgefässe zeigen demnach 
ihrem Alter nach geordnet genau die ^,8 Stellung. Schon oberfläch- 
liche Beachtung der einzelnen und paarweise vorkommenden Staub- 
gefässe zeigt das. So zählte ich auf 80 Staubgefässe 75 mit der 
Anordnung 2, 2, 1, 2, 1 und nur 5 mit der Anordnung 2, 2, 2, 
1, 1. Die Entwicklung des 8-Andröceums (Fig. 10) ist nach dem 
Schema in Fig. 9 leicht verständlich. Während bei Crataegus 
Oxyacantha etc. simultane Zweitheilung der 5 Stamina eintritt, liegt 
bei den von mir beobachteten Exemplaren von Crataegus coccinea 
eine Theilung nach dem Vermehrungsgesetz des Fibonacci vor. 
Cyclische und acyclische Anordnung dürfte demnach bei den 
Pomaceen ebenso wie bei den Umbelliferen innerhalb derselben 
Gattung und Art nebeneinander auftreten. Eine solche Art scheint 
auch Prunus spinosa zu sein, wo in der Regel 20 Stamina vor- 



Botanische Ausstellungen u. Con^resse. 105 

wiegen, Dr. P. D i e t e 1 aber au einem Standort bei Leipzig das 
folgende Resultat erhielt : 

Zahl der Stamina : 1 5 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 
Zahl der Blüten : 1 4 7 18 21 20 30 8 7 3 2 1 

(Die Erklärung der Figuren, folgt in nächster Nummer,) 



Botanische Ausstellungen und Congresse. 

Bericht 

über die Sitzungen der botanischen Sectio n der 67. 

Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in 

Lübeck am 15. — 20. September 1895. 

Von 

Dr. F. G. Kohl. 



I. Sitzung. Vorsitzender: Senator Dr. Bremer (Lübeck), 

Dr. H. Klebalin (Bremen) spricht 

über die Entwicklung derKenntniss d er heterö cischen 
Rostpilze und über die Ergebnisse seiner Kulturver- 
suche mit solchen. 

Eines der bemerkenswerthesten Resultate der Forschung der 
letzten Zeit ist, dass eine Reihe von bisher für einheitlich ge- 
haltenen Arten auf Grund von Culturversuchen in verschiedene, im 
Allgemeinen morphologisch nicht von einander abweichende Arten 
oder Formen zerlegt werden müssen. In grösserer Zahl sind der- 
artige Formen besonders von Plowright in verschiedenen 
Oruppen der Rostpilze, vom Vortr. unter den Kiefernrosten und 
jüngst von Eriksson unter den Getreiderosten nachgewiesen 
worden. Eriksson's Angaben bezüglich der Puccinia graminis 
und anderen Grasarten kann Vortragender betreffs der Puccinia 
coronata bestätigen. Sowohl Puccinia coronata (Aecidien auf 
Frangula) wie auch Puccinia coronifera (Aecidien auf Rham 
nus)^ in welche Vortragender die alte Puccinia coronata bereits 
zerlegt hatte, sind nach neuen Untersuchungen weiter zu spalten. 
Puccinia coronifera auf Ävena sativa kann nicht auf Lolium 
perenne, HolcusSpecies etc. übertragen werden, Puccinia coronifera 
«uf Lolium nicht auf Ävena sativa, HolcusSpecies etc. Ebenso 
scheinen innerhalb der Puccinia coronata die Formen auf Calama- 
grostis und Phalaris verschieden zu sein. Es entsteht nun die Frage 
nach der systematischen Deutung dieser Formen. Nach Plow- 
right's Vorgange hat Vortr. sie als Species betrachtet, Schroeter 
nennt sie species sorores, Eriksson formae speciales, Magnus 
Gewohnheitsrassen. Obgleich Vortr. die Entstehung dieser Formen 
durch allmälige ausschliessliche Gewöhnung an einen einzigen 
oder wenige Wirthe zugiebt, so scheint ihm doch der Nachweis, 



106 Botanische Ausstellungen n. Congresse. 

dass es sich ausschliesslich um Gewohnheitsrassen handle, nicht 
erbracht. An Kiefernrosten gelang es Vortr. nachzuweisen, dass 
derartige specialisirte Formen an Orten vorkommen , wo die 
beiderlei Zwischenwirthe {Euplirasia und Melampyrum) nebenein- 
ander um die Kiefern herum wachsen, an Orten also, wo die Ge- 
legenheit zur Verwischung der Unterschiede gegeben wäre. Die 
vom Vortr. mit Pnccinia Digra'phidis Sopp. ausgeführten Versuche er- 
geben die Identität der Aecidien auf Convallaria Polygoiiatum^ 
Majanthemum und Paris, welche man nach Soppitt, Plow- 
right und z. Th. nach des Vortr. Untersuchungen für verschieden 
halten musste. Die dreijährige in Culturen ausgeführte Beschrän- 
kung der Puccinia Digraphidis auf dem Aecidienwirth Polygona- 
tum und der Umstand, dass Paris in mindestens einer Stunde Um- 
kreis vom Fundorte des Pilzes nicht vorkommt, hat die Fähigkeit 
des Pilzes, alle vier Wirthe zu befallen, nicht vermindert. Vortr, 
kann sich der Ansicht, Soppit habe eine auf Convallaria be- 
schränkte Gewohnheitsrasse der Puccinia Digraphidis vor sich 
gehabt, vorläufig nicht anschliessen, hält eine Wiederholung der 
Versuche mit Material von Soppit's Fundort für wünschenswerth 
und überhaupt die Sammlung einer grösseren Zahl von Thatsachen 
insbesondere Weiterlührung der Culturen mit Eriks son's Puccinia 
graminis f. sp. Tritici und ähnlicher nicht scharf fixirter Formen, 
bevor ein abschliessendes Urtheil über den systematischen Werth 
der specialisirten Formen gefällt werden kann. 

II. Sitzung. Vorsitzender: Geheimrath Professor Dr. Stras- 
burger (Bonn). 

Professor voii Fischer- Beiizoii (Kiel) sprach 

über die Geschichte des Beerenobstes.*) 

Von den Beeren tragenden Pflanzen waren einzelne schon im 
Alterthum bekannt. Dahin gehöien der Hollunder, in Norddeutsch- 
land Fliederbeere genannt, Brombeere und Himbeere und Erdbeere. 
Ursprünglich war der Hollunder {Samhucus nigra L.), ebenso wie 
der Zwerghollunder (Sambucus Ebulus L.), nur Heilpflanze ; später 
sind seine Beeren dann auch als Genussmittel in Gebrauch ge- 
nommen. Brombeeren und Himbeeren sind von den Alten, wie es 
scheint, nicht deutlich von einander unterschieden worden. Ihre 
Früchte wurden ebenso wie diejenigen der Maulbeere morum ge- 
nannt, von dieser aber durch das Adjectivum silvestre oder ein 
ähnliches unterschieden. Aus dem Saft dieser Früchte wurde durch 
Zusatz von Wein, Honig und Gewürz ein moratura genanntes 
Getränk bereitet, das schon in Carls des Grossen Capitulare de 
villis angeführt wird, nach dem 13. Jahrhundert aber in Vergessen- 
heit gerathen ist. Bei den alten Griechen wird die Erdbeere scheitibar 
nicht erwähnt, wohl aber bei den Römern, Im Mittelalter war sie eine 
angesehene Heilpflanze; aus der häutigen Erwähnung ihrer Beeren 
in den Pflanzenesswaaren folgt aber auch, dass man sie gegessen 



*) Erscheint demnächst im Botanischen Centralblatt. 



JE^otanische Ausstellungen u. Congresse. lOT 

hat. Im 16. Jahrhundert fand sie ebenso wie die Himbeere Ein- 
gang in die Gärten; die Brombeere scheint in Deutschland niemals 
cultivirt worden zu sein. 

Durch den Einfluss der arabischen Medicin sind die Berberitze 
und die Johannisbeere Nutzpflanzen und dann später Culturpflanzen 
geworden. Aus Holz und Wurzeln eines Strauches, den die Araber 
amirberis und berheris nannten, wurde das Heilmittel Lycium ge- 
wonnen. Möglich ist es nun, dass man an unserer Berberitze ähn- 
liche Eigenschaften entdeckte und dann auf sie den Namen berberis 
übertrug. Aeltere deutsche Namen sind Versich, Saurach, Erbsei 
und Weinling ; aus den sauren Beeren wurde nicht nur in Deutsch- 
land, sondern auch in Frankreich Wein bereitet. Mit dem Namen 
ribes (nach abendländischer Schreibweise) bezeichneten die Araber 
eine Heilpflanze, Rheum ribes L., aus deren Stengeln und Blatt- 
stielen sie ein säuerliches, kühlendes Getränk bereiteten, das sie bei 
Fieberkrankheiten anwendeten. Diese Pflanze kommt in Syrien etc. 
vor, fehlt aber in Europa und Nordafrika. Als nun die Araber 
ihre Herrschaft nach Westen ausbreiteten, suchten sie in den neu- 
gewonnenen Ländern nach der Heilpflanze ribes, und da sie diese 
selbst nicht fanden und allmählich die Zahl derjenigen Aerzte 
wuchs, welche ribes nicht mehr gesehen hatten, so suchte man nach 
solchen Pflanzen, auf welche die überlieferte Beschreibung einiger- 
maassen passte. So gelangte man dahin, den Sauerampfer und die 
Kermeskörner als ribes zu bezeichnen und zu benutzen, und vom 

14. Jahrhundert auch die Johannisbeere, die ribes und St. Johanns- 
träublein genannt wurde. In Südostdeutschland hat man die 
Johannisbeere zuerst gebraucht, und von da aus hat sich iiire Cultur 
nach Norden und Westen hin verbreitet. 

Die Cultur der Stachelbeeren scheint zuerst in Frankreich im 

15. Jahrhundert versucht worden zu sein , wenigstens fehlt in 
Deutschland jede Angabe über eine frühere Cultur. Der franzö- 
sische Name groseillier ist aus einem deutschen Worte groseller 
oder kroseller h<n-vorgegangen, das sich bis in's 10. Jahrhundert 
zurückverfolgen lässt. Dieses Wort diente zur Bezeichnung eines 
stacheligen oder dornigen Strauches, der rothe Früchte trug ; in 
erster Linie scheint es unseren Weissdorn bedeutet zu haben, da- 
neben den Christdorn {Hex aqvifolium L.) und die Heckenrose 
(Rosa canina L.), vielleicht auch die Berberitze. Die Uebertragung 
auf die Stachelbeere ist etwa im 15. Jahrhundert erfolgt. Merk- 
würdigerweise scheint die Stachelbeere erst Heckenpflanze gewesen 
zu sein; erst allmählich rückte sie in den Garten vor. 

Dr. Kuckuck (Helgoland) gab 

eine Beschreibung der Biologischen Anstalt auf 
Helgoland, 

im besonderen ihrer botanischen Abtheilung. 

Helgoland ist für das Studium der Meeresalgen der günstigste 
Punkt der deutschen Meeresgewässer und deshalb für diese Zwecke 
von den deutschen Botanikern von jeher bevorzugt worden. Dea 



108 Botanische Ausstellungen u. Congresse. 

energischen Bemühungen eines Botanikers, des leider zu früh ver- 
-Storbenen Pringsheini, ist es auch ganz besonders zu verdanken 
gewesen, dass der Gedanke eines Helgoländer Meereslaboratoriums 
zur Wirklichkeit wurde. 

Die Aufgaben der Station ergeben sich aus einer Denkschrift 
der Königl. preussischen Regierung, aus welcher Vortragender die 
wichtigsten Stellen mittheilt. Ausser den rein wissenschaftlichen 
Arbeiten widmet sich die Station auch der Lösung praktischer 
Pischereifragen. 

Ueber die Lage des Stationsgebäudes, die Vertheilung der 
einzelnen Räumlichkeiten, die an der Station angestellten Beamten 
u, s. w. ist im Botan. Centralbl. schon früher (1893 No. 18/19 auf 
|). 139 — 142) berichtet worden. 

Die jetzige Einrichtung kann nur als eine provisorische be- 
trachtet werden. Vor Allem macht sich das Fehlen genügend 
grosser Aquariumräumlichkeiten auf die Dauer sehr fühlbar. 
Grade in dieser Hinsicht muss bei einem Neubau für die weit- 
gehendsten Bedürfnisse gesorgt werden, da rationelle Cultur- und 
^uchtversuche viel Platz beanspruchen. Auch wird darauf Bedacht 
genommen werden müssen, dass die Laboratorien mit kleinen an 
eine Leitung angeschlossenen Seewasseraquarien ausgestattet sind. 

Ein Vorzug der Station ist die gute Versorgung mit Instru- 
^nenten aller Art und sämmtlichen Chemikalien. 

Die algologischen Arbeiten werden durch eine bereits recht 
vollständige algologische Bibliothek, durch ein Herbarium und eine 
•Sammlung conservirter Algen erleichtert. Die Beschaffung von 
lebendem Arbeitsmaterial stösst auf keine Schwierigkeiten, so lange 
die Besucher während der schönen Jahreszeit kommen. 

Eine mit Petroleummotor ausgestattete Kutterschaluppe, zwei 
Kjegelboote und ein Ruderboot, sowie eine geschulte, unter Leitung 
«ines Fischmeisters stehende Bedienungsmannschaft stehen jederzeit 
zur Verfügung. 

In Folge der beschränkten Räumlichkeiten muss von physio- 
logischen Arbeiten und ausgedehnten Culturversuchen vorläufig ab- 
gesehen werden. Ebenso wird man sich für floristisch-systematische 
Arbeiten besser an die grossen Algenherbarien in Kiel, Hamburg, 
Berlin u. s. w. wenden, da das allgemeine Algenherbarium der 
Helgoländer Anstalt in beschränkten Grenzen gehalten werden 
soll.*) Dagegen bietet Helgoland ein günstiges Terrain für mor- 
phologisch - entwicklungsgeschichtliche Untersuchungen ; auch zu 
physiologischen und biologischen Beobachtungen, bei denen weit- 
läufige Experimente nicht erforderlich sind, besonders zu Beob- 
achtungen über Endophytismus und Epiphytismus, über Anpassungs- 
erscheinungen, über Mimikry u. r?, w. findet sich reichlich 



'^') Bezüglich der deutHchen Meeresküsten einschliesslich der angrenzenden 
Küstenstriche von Schweden und Norwegen, Dänemark und England wird natür- 
lich möglichste Vollständigkeit angestrebt. Die floristische Sammlung wird 
später im alten Conversationshause untergebracht werden, welches als Museum 
eingerichtet werden soll. 



Botanische Ausstellungen u, Congresse. 109 

Gelegenheit. Endlich wird derjenige, der sich für die Pflanzen des^ 
Planktons intereasirt, von dem bei Helgoland zu Gebote stehender» 
Formenreichthum, der z. B. viel grösser ist wie in der Adria, über- 
rascht sein. 

Die Anstalt übernimmt auch die Versendung von lebendem 
Material ; wird conservirtes Material gewünscht, so ist die genaue 
Angabe der Conserviruugsmethode zu empfehlen. Die Preisberech- 
nung ist eine massige. 

Zum Schluss legte Vortr. den ersten Jahresbericht der bio- 
logischen Anstalt vor, in welchem derjenige, welcher sich eingehen- 
der zu unterrichten wünscht, einen ausführlichen Bericht von Pro- 
fessor Heincke über die Gründung und Einrichtung der Station 
sowie über ihre Tbätigkeit im Jahre 1893 findet. 

Professor Dr. Kolll (Marburg) sprach 

über Assimilationsenergie und Spaltö tfnungs - 
mechanik. 

Nach einer historisch kritischen Untersuchung des Standes der 
Frage nach den Wechselbeziehungen zwischen Lichtabsorption, 
Assimilation und Transpiration der chlorophyllführenden Pflanzen 
erörterte Vortr. die Mitwirkung der Stomata bei den letztgenannten 
Processen und betonte die Nothwendigkeit einer gründlichen Unter- 
suchung über den Mechanismus der Spaltöffnungen und die Ur- 
sachen, welche ihn in Bewegung setzen. Da die Turgorverhältnisse 
der Schliesszellen, Nebenzellen und übrigen Epidermiszellen bei der 
Bewegung der Stomata eine hervorragende Rolle spielen, be- 
stimmte Vortr. dieselben bei einer Reihe von Pflanzen am lebenden 
Blatt und constatirte, dass die Relation S>N>>E häufig zurecht 
besteht, dass dagegen seltener der Relation S<CN<CE oder S<CN=E 
genügt wird, wenn S den Turgor der Schliesszellen, N den der 
Nebenzellen, E den der übrigen Epidermiszellen darstellt. Es 
zeigte sich nun, dass, je mehr die Schliesszellen in Bezug auf die 
Turgorgrössen sich im Uebergewicht befinden, sie um so leichter 
und flotter auf den Oeff"nungsmechanismus in Bewegung setzende 
Reize reagiren etc. Nach vollkommener Entspannung sämmtlicher 
Epidermiszellen erhält man eine differente Gleichgewichtslage, den 
ursprünglichen Zuschnitt jeder Spaltöffnung. Die allmälige Ent- 
spannung der einzelnen Zellen lässt deren Beitrag an der Schliess- 
zellenbewegung erkennen. Die meisten der bisher als functionslos 
bezeichneten Stomata wurden auf diese Weise als beweglich und 
functionirend constatirt. Azolla repräsentirt in Bezug auf die 
Stomata einen besonderen Typus, Salvinia hat bewegungslose Spalt- 
öffnungen. Die zur Oeffnung des Spaltes führende Turgorsteige- 
rung in den Schliesszellen ist, wie Vortr. wahrscheinlich zu machen 
sucht, auf die Wirkung eines diastatischen Fermentes zurückzu- 
führen. Geschlossene Stomata mit Diastase-Lösung behandelt. öff"nen 
sich. Die Umsetzung der Stärke in den noch unbekannten turgor*- 
steigernden Stoff vollzieht sich meist in Folge von Lichtwirkun^-. 
Temperatursteigerung der umgebenden Luft führt ebenso mehr oder^ 



■JIO Hotiinische Ausstellungren u. Congresse. 

minder rasche OefFnung der Stomata herbei, wobei der Feuchtig- 
keitsgehalt der Umgebung keine Rolle spielt. Dunkle Wärme- 
strahlen öffnen den Spalt und halten bereits geöffnete Stomata offen, 
allein auch directes, durch 3 cm dicke Eisplatten geworfenes und 
der Wärmestrahlen beraubtes Licht bringt die Stomata zum Oeffnen. 
Versuche mit dem Spectrophor ergaben das überraschende Resultat, 
dass die Strahlen zwischen B und C und die Strahlen bei F im 
Blau die allein wirksamen des Spectrums sind. Im Gelb, Grün, 
Violett, Ultraroth und Ultraviolett erfolgt keine Bewegung. Daraus 
erklären sich die Befunde von Deherain, Wiesner etc. bezüg- 
lich der Transpiration in den verschiedenen Spectralregionen. Es 
sind also die in den Chlorophylikörnern der Schliesszellen ab- 
sorbirten rothen und blauen Strahlen, welche neben den dunkeln 
Wärmestrahlen nicht nur die Production der Stärke, sondern auch 
die der Stärke umsetzenden Fermente in den Schliesszellen der 
Stomata bewirken. Hieraus ergeben sich eine ganze Reihe inter- 
essanter Folgerungen. 

H. Molisch (Prag) erweiterte seine Untersuchungen 

über die Ernährung der Algen 

und macht über deren Ergebnisse etwa folgende Mittheilungen : 
Die untersuchten Süsswasseralgen brauchen zu ihrer Ernährung 
mit einer Einschränkung bezüglich des Calciums dieselben Elemente 
(C, H, O, N, S, K., Mg, P und Fe) wie die höhere grüne Pflanze. 
Bei den Versuchen hat sich die überraschende Thatsache ergeben, 
dass zahlreiche Algen, MicrotJiamnion Kützingianum Naeg., Sticho- 
coccus haccillaris Naeg., Ulothrix suhtilis (?) Kg., und Protococcus sp., 
des Kalkes völlig entbehren können, während andere, wie Spirogyra 
und Vaucheria, in einer sonst completen, aber kalkfreien Nährlösung 
alsbald zu Grunde gehen. Es verhalten sich demnach gewisse 
Algen wie niedere Pilze, die ja bei vollständigem Ausschluss von 
Kalk sich gleichfalls normal entwickeln. Der bisher als richtig 
anerkannte Satz, dass jede grüne Pflanze Calcium zu ihrer Er- 
nährung benöthigt, ist nicht mehr allgemein richtig, denn er gilt 
für einen Theil der Algen nicht. Dies wirft ein interessantes 
Streiflicht auf die Beurtheilung der Function des Kalkes in der 
Pflanze, und zwar insofern, als des Verf.'s Versuche weder für die 
Annahme Boehm's, dass der Kalk zum Aufbau der vegetabilischen 
Zellhaut nothwendig sei, noch für die Ansicht Loew's sprechen, 
der den Kalk bei dem Aufbau des Zellkernes und der Chloi'ophyll- 
körner eine Rolle spielen lässt. Wir kennen nämlich jetzt zahl- 
reiche Pilze und Algen, welche ohne jede Spur von Kalk ihre 
Membranen, Zellkerne, beziehungsweise Chlorophyllkörner ausbilden. 
Der Kalk ist also nicht ein wesentlicher Bestandtheil jeder lebenden 
Zelle, sondern dürfte wahrscheinlich in verschiedene Stotfwechsel- 
processe eingreifen, höchstwahrscheinlich in erster Linie der An- 
häufung freier Säuren oder ihrer giftig wirkenden löslichen Salze 
entgegenzuwirken haben, wie dies A. F. W. Schimper plausibel 
gemacht hat. Der von den Versuchsalgen assimilirte Stickstoff 



Botauische Ausstellungen u. Congresse. \\i 

musste in gebundener Form dargeboten werden, da die Algen den 
freien Stickstoff der Atmosphäre nicht zu assimiliren vermochten, 
in Uebereinstimmung mit den Beobachtungen Koss o wi tsch 's 
und im Widerspruche mit denen Frank 's. 

Herr Professor Magnus (Berlin) sprach 

über das Mycel und den Parasitismus einer neuen 
Sclerospora -Art, 

die der bekannte Mykologe, Herr Lehrer W. Krieger, bei König- 
stein i. /Sachsen bei Phalaris arundinacea entdeckt hatte. Vortr. 
nennt sie Sclerofipora Kriegeriana. Die von ihr befallenen Blätter 
markiren sich äusberlich kaum; man erkennt die Sclerospora am 
besten bei Betrachtung der Blätter bei durchfallendem Lichte, wo 
die grossen Oosporen deutlich als durchscheinende Punkte zu er- 
kennen sind. Ihr intercellulares Mycel wuchert hauptsächlich direct 
an den Seiten der Gefässbündel in deren Längsrichtung. Es ist 
durch stellenweise beträchtliche Erweiterungen sehr ausgezeichnet. 
Diese Erweiterungen drücken die benachbarten Gewebezellen zu- 
sammen, was sich leicht aus dem mechanischen Widerstände des 
Blattgewebes erklärt, der dessen Ausbuchtung nach aussen hindert. 
Das Mycel entbehrt gänzlich der für Feronosporeen charakteristischen 
Haustorien. Hii. gegen presst es sich stellenweise mit warzenförmigen 
Auswüchsen (Saugwärzchen) namentlich den benachbarten Weich- 
bastelementen des Bündels an, aus denen es hauptsächlich das 
Material zu seinem Wachsthume zu schöpfen scheint. Durch diese 
Art des Parasitismus ist Sei. Kriegeriana unter den Peronosporeen 
sehr ausgezeichnet. Oogonien werden zahlreich in der Nähe der 
Bündel in der tür Peronosporeen charakteristischen Weise gebildet 
und durch anliegende Antheridien befruchtet. Wie es für Sclero- 
spora charakteristisch ist, bilden sie ihre Wand sehr stark aus. An 
der Wand des reifen Oogons erkennt man 2 Tüpfel, von denen der 
eine der Anheftung an der Stielzelle, der andere der Eintrittzelle 
des Befruchtungsschlauches des Antheridiums entsprosst. 

Vom Hauptmycel an den Bündeln gehen häufig Auszweigungen 
in das zwischen den Bündeln liegende Parenchyra, von dem oft 
Stränge nach den Spaltöffnungen ziehen. Dort angelangt, treten 
sie zuweilen mit einer kurzen , aussen als weisse Hervorragung 
deutlich sichtbaren Papille hervor. Unter der Spaltöffnung bilden 
sie charakteristische seitliche Ausbuchtungen. Drei ir.öcliten 
rudimentär gebliebene Conidienträger sein, die sich vielleicht unter 
anderen Umständen oder in anderen Jahreszeiten vollständiger ent- 
wickeln. Von den beiden anderen auf Gräsern bekannten Sclerospora- 
Arten, der Sei. graminicola (Savr.) Schroet. auf Setaria viridis in 
Europa und Nordamerika und der Sei. macrospora Sacc. auf 
Alopecurus in Australien, unterscheidet sich Sei. Kriegeriana durch die 
Grössenverhältnisse der Oogonien. In der Art ihres Auftretens 
scheint sich die australische Sei. macrospora Savr., von der S a c c a r d o 
sagt: „oogoniis crebre parallele serratis", ihr zu nähern. 



112 Botanische Congresbe. — Gelehrte Gesellschaften. — Botan. Gärten. 

Dr. Klebahii (Bremen) spricht zunächst 

über das Verhalten der Zellkern e bei der Auxospo r en- 
bildung von E^iihemia. 

Während der bei dieser Auxosporenbildnng sich abspielenden 
Vorgänge beobachtete V. merkwürdige Erscheinungen an den Zell- 
kernen. Der Zweitheilung der Mutterzellen geht eine Viertheilung 
der Zellkerne voran, jede Tochterzelle erhält also zwei Zell- 
kerne , von denen der eine gross bleibt und das ge- 
wöhnliche Aussehen eines Zellkernes annimmt , während der 
andere klein wird, und einem Nucleolus vergleichbar sich mit 
Haematoxylin besonders intensiv färbt. Bald nach der Ver- 
schmelzung der Tochterzellen sind die kleinen Kerne verschwunden, 
und in den beiden aus der Conjugation hervorgehenden Zellen- 
liegen nur noch die vier grossen Kerne, je zwei in jeder Zelle. 
Während der Streckung dieser beiden Zellen verschmelzen die je 
zwei Kerne jeder Auxospore zu einem, bald früher, bald später. 
Pyrenoidähnliche Gebilde (2—3) finden sich neben den Kernen in 
jeder Zelle, und zwar in der Längsachse neben den Zellkernen. 
Jede Auxospore erhält eines dieser Gebilde aus der Mutterzelle. 
Es macht sich eine auffallende Aehnlichkeit zwischen den ge- 
schilderten Vorgängen und den vom Verf bei Closterium und 
Cosmarium beobachteten geltend, nur vollzieht sich bei letztge- 
nannten Algen die Ausscheidung der kleinen Kerne nach der Kern- 
verschmelzung, bei Epithemia vor derselben. Die Vorgänge bei 
Epiihemia haben daher mehr Analogie mit der Bildung der 
Richtungskörperchen im Thierreich, als die bei Closterium. Ob die 
Deutung dieser Erscheinungen als „Reductionstheilung" die richtige 
ist, müssen spätere Untersuchungen aufklären. Auch in den Fällen- 
der Auxosporenbildung, wo nach den bisherigen Beobachtungen 
zwei Zellen ohne Verschmelzung zu zwei Auxosporen werden, 
finden nach Verf. Veränderungen an den Zellkernen statt. 

(Schluss folgt.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



The Botanical Society of America. (The Botauical Gazette. Vol. XX. 189&. 
p. 403—405.) 

Botanische Crärten und Institute. 



Niedenzii, Franz, Hortus Hosianus. Bericht über die 
Gründung des König 1. botanischen Gartens am 
Lyceum Hosianum. (Index lectionuminLyceo Regio 
Hosiano Brunsbergensi per hiemem 1895/96. instituen- 
darum. 4^ p. 12—32.) Brunsbergae 1895. 

Die sehr ausführliche Schilderung wird damit motivirt, dass 
die Gründung eines neuen, nach wissenschaftlichen Grundsätzen au- 
gelegten botanischen Garten zu den Seltenheiten gehört. Als Ab- 



Botanische Gärten nnd Inetilnte. — Instrumente etc. 113 

schnitte linden wir 1. Zweck des hiesigen botain'schen Gartens. 2. 
Platz-, Topographische-, Boden- und Wasserverhältnisse. 3. Ein- 
richtungsarbeiten. 4. Einrichtungs- und Unterhaltungskosten. 5. 
Pflanzenbestand, 1. System, 2. Arznei- und Giftpflanzen, 3. Cultur- 
pflanzen, 4. Alpinum. 6. Benutzung. Nach Analogie dieses Lili- 
putaners dürfen wir nach der Verlegung des botanischen Gartens in 
Berlin nach Dahlem mehrere Foliobände erwarten. 

Jedenfalls hat die ganze Anlage Niedenzu ungeheuer viel 
zu verdanken, da er nach seinen eigenen Angaben 1893 während 
etwa 4 Monaten täglich von früh 6 bis Abends 7 Uhr im Garten 
oder für denselben beschäftigt Avar, im zweiten Jahr dauerte diese 
Zeit etwa 2, 1895 etwa IV2 Monate. 

Der jährliche Etat vertheilt sich auf Arbeitslohn 550 Mk., 
Sämereien und junge Pflanzen 50 Mk. Düngung 75 Mk. Instand- 
haltung der Wege 25 Mk. Ergänzung und Ausbesserung von Ge- 
räthen, kleinen Baulichkeiten u. s. w. 100 Mk. Insgemein 100 
Mk. Weitere 100 Mk. dienen als Reserve für die weiteren Ausgaben 
wie Ueberschreitungen. Gewächshäuser sind zunächst nicht in Aus- 
sicht genommen. — Die Ausgaben betrugen bis jetzt über 5000 
Mk., darunter allein 1700 Mk. für einen Stachelzaun. 

Was den Bestand anlangt, so wurde ein sehr bedeutender 
Theil aus den umliegenden Fluren gestellt, dann schenkten die 
botanischen Gärten zu Berlin und Breslau, der Rest wurde gekauft. 
Am 20. Juli 1895 waren 1050 Arten von 550 Gattungen aus 122 
Familien vorhanden. 

Das Areal umfasst 1,1 ha, liegt unmittelbar am Weichbild der 
Stadt, wobei selbst die tiefsten Stellen noch oberhalb des höchsten 
Standes des Hochwassers vom Jahre 1884 als des höchstbekannten 
sich erheben. Wasser ist in Teichen vorhanden und lässt sich 
leicht durch Anlage einer Leitung von einem der Stadt gehörenden 
grossen Teich beschaffen, welcher etwa 180 m oberhalb des Gartens 
liegt und so keine Betriebsunkosten mit sich bringen würde. 

Namentlich für die Anlage von Schulgärten wird die Schilde- 
rung gute Dienste leisten. 

E, Roth (Halle a, d. S.) 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden etc. 

Ilkewitsch, Eonstautin, Ein neuer beweglicher Object- 
tisch. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. L 
Abtheilung. Bd. XVII. Nr. 9/10. p. 311—315). 

Ilkewitsch legt einen zweckmässig eingerichteten beweg- 
lichen Objecttisch grosse Bedeutung bei, da derselbe eine ungleich 
genauere Durchsuchung des Materials ermögliche und dabei Zeit- 
und Kraftersparniss mit Entlastung und Schonung des untersuchen- 
den Auges vereinige. Besonders vortheilhaft ist ein solcher Object- 

Botan. Centralbl. Bd. LXrv. 1895. 8 



114 Instrumente, Präparations- u. Couservations-Methoden. 

tisch bei solchen Präparaten, welche die ganze Oberfläche des Ob- 
jectglases einnehmen und mit Immersionssystenien ohne Deckgläser 
untersucht werden. Die bisher gebräuchlichen Objecttische liaben 
nun den Fehler, dass sie nur für Stative von bestimmter Form und 
Grösse brauchbar sind, dass sie, einmal entfernt, sich nicht wieder 
genau in gleicher Stellung anbringen lassen, und dass sie endlich 
nur eine theilweise Durchsuchung des Präparates gestatten. Alle 
diese Mängel werden durch den von J. vorgeschlagenen Apparat 
beseitigt. Derselbe bietet ausserdem noch den Vortheil, dass be- 
sonders interessante Stellen im Präparate mit Leichtigkeit markirt 
und dann schnell wieder aufgefunden werden können. 

Kohl (Marburg.) 

Banti, 0., Eine einfache Methode, die Bakterien auf 
dem Agar und dem Blutserum zu isoliren. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. 
Bd. XVII. Nr. 16. p. 556-557). 

Banti füllt Tuben von 2 — 3 cm Weite in der gewöhnlichen 
Weise mit Agar, lässt denselben schräg erstarren und richtet dann 
die Gläser auf, so dass das Kondensationswasser sich aaf dem 
Grunde sammelt. Der zu untersuchende pathologische Stoff wird 
mit einigen ccm Bouillon oder sterilisirtem Wasser geraisclit, und 
dann werden mit einer Platinöse 1 — 3 Tropfen dieser Mischuag iu 
das Kondensationswasser dreier Tuben gebracht. Nachdem nun 
dieses durch Schütteln des Glases gehörig gemengt ist, lasse man es, 
indem man das Glas vorsichtig neigt, über die schräge Fläche des 
Agars laufen; dann wird das Glas wieder gerade gestellt, so dass 
das Wasser wieder auf dem Grunde zusammen läuft, und die Tabeu 
werden in den Thermostaten gebracht. Auf der Oberfläche des 
Agrars entwickeln sich nun die einzelnen Kolonien, die sich bei 
schwacher Vergrösserung untersuchen und sehr leicht verpflanzen 
lassen. Je weiter der Tiibas und je schräger die Agariiäche, desto 
besser gelingen diese Cultureu. Man kann auch eben so gut in 
den Tuben geronnenes Blutserum anwenden , 

Kohl (Marburg). 

Bujwid) O.j Bemerkiingeu über die Filtration babterienhaltiger Flüssigkeiten. 

(Centralblafct für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. 

Bd. XVIII. 1895. No. 11. p. 332 -3 i3) 
hüx, J., Ein Beitrag zur bakteriologischen T.yphus-Diagnose. [luaug.-Diss.j 

S**. 35 pp. Wiirzburg 1895. 
Erlangter, II. yon, Zur sogenannten japanischen Aufklebemethode. (Zeitschrift 

für wissenschaftliche Mikroskopie und für mikroskopische Technik. Bd. XII. 

189.'). p. 18G— 187.) 
Friedländer, Benedict, Zur Kritik der Golgi' sehen Methode. (Zeitschrift 

für wissenschaftliche Mikroskopie und für luikro.skopische Technik. Bd. XII. 

18.»5. p. 168 — 170. Mit 1 Tafel.) 
Hildebraiid, H. E., Einige praktische Bemerkungen zum Mikro.skopbau. 

(Zeitschrift für wissenschaftliche Mikio.skopie und für mikroskopische Technik. 

Bd. XII. 1895. p. 145 — 154. Mit 5 Abbildungeo.) 
Lavdowsky, M., Zur Methodik der Mathylenblaufärbung und über einige neue 

Erscheinungen des Chemotropismus. (Zeitschrift für wisseusrhaftliche Mikro- 
skopie und für mikroskopische Technik. Bd XII. 1895. p. 177 — 186.) 



Instiiunente, Prüparatioiis- u. Coiiservatioas-Mothodou. — Algen. 115 

LeCj Arthur Bolles, Note sur la „uiethode japonaise" pour le montuge da 
coupeti eu series. (Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie und für 
mikroskopische Technik. Bd. XII. 1895. p. 187.) 

Knttall, George H. F., Ein einfacher, für Mikroskope verschiedener Constriictioii 
verwendbarer Thermostat. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. 
Erste Abtheiluug. Bd. XVIII. 1895. No. 11. p. 330—332. Mit 2 Figuren.) 

Strasser, H., Weitere Mittheilungea über das Schnitt-Aufklebe-Mikrotom und 
über das Verfahren der provisorischen Montirung und Nachbehandlung von 
Serieuschuitteu auf Papierunterlagen. (Zeitschrift für wissenschaftliche Mikro- 
skopie und für mikroskopische Technik. Bd. XII. 1895. p. 154 — 168.) 

Unkelhänser, J. B., Beitrag zum Identitätsnachweis des Bacterium coli 
commune und des Typhusbacillus. [Inaug.-Diss.] 8". 2G pp. Würzburg 
1894. 



Lagerheiiii, 0., lieber das Phyco porphyrin, ein Con- 
ju gate nlar bsto ff. (Christiania Videnskabs-Selskabs Skrifter. 
I. Mathem.naturv. Klasse. 1895, Nr. 5. p. 1 — 25). 

Die bisher bekannten Algenfarbstoffe, Phycoerythrin, Phyoo- 
phaein, Phycopyrrin, Phycoxanthin, Phycocyan, sind fast sämmt- 
lich an protoplasmatische Körper gebunden. Nur 2 Algen- 
gattungen, Mesotaenium Naeg. und Ancylonema Berg-;j,r. (welche 
beide Gattungen vielleicht am besten zu vereinigen sind), sind dem 
Verf. bekannt, für welche gefärbter (violett, purpurn) Zellsaft an- 
gegeben wird. Auch bei anderen Desmidiaceen, Penium und 
Cylindrocystis, kommen gelbliche Farbstoffe vor, die bisher iiicht 
untersucht worden sind, und von welchen Verf. nur den vielleicht 
Antliochlor enthaltenden CyUndrocystis-Farhätoff etwas untersucht 
hat. Einige andere Algen enthalten offenbar violetten Zellsaft, 
worüber Verf. jedoch keine eigene Untersuchungen gemacht hat 
(z. B. Zygogonium ericetorum, Zygnema {'purpureum Wolle, Jaoani- 
cum (Mart.) De Toni, etc.), Spirogyra nitida var. atro-violacea Mart. 
und Mougeotia capucina). 

Verf. hat zwar Ancylonema, Mesotaenium und ein Penium 
untersucht, aber die Alge, welche zur Darstellung des Farbstoffes 
diente, war Zygnema purpureum Wolle aus der Gegend von Tromsö. 
Auf diese Art gründet Verf. eine neue Zygnemaceen-Gsittxing: 

Pleurodiscus. Chromatophoren 2, wandständig oder etwas 
excentrisch, scheibenförmig; ihre etwas variable Lage dürfte durch 
Aenderung in der Beleuchtung bedingt sein. Jedes Chromatophoi 
besitzt ein centrales Pyrenoid mit Stärkehülle ; sonst kommt 
Iteine Stärke in den Zellen vor. Assimilationsprodukte dess- 
halb vielleicht Glycose. Zahlreiche Gerbstoffvacuolen. Der Zell- 
saft, welcher die den grössten Theil der Zelle einnehmende Vacuole 
ausfüllt, ist selten farblos, sondern enthält oft eine Lösung von 
einem purpurbraunen Farbstoff, „P hy coporp hy rin". 

Diesen Farbstoff erhielt Verf. in grösserer Menge für seine 
Untersuchungen auf folgende Weise: Die Algenmasse wurde mit 
absolutem Alkohol übergössen, dann zwischen leinenen Tüchern 

8* 



116 Algen (Instrumente, Präparations u. Conservations-Methoden), 

gepresst ; wenn man sie darauf in destillirtes Wasser legt, löst sich 
der Fartstoff in das umgebende Wasser. Noch vorhandene Spuren 
von Chlorophyll werden durch Ausschütteln der Lösung mit Aether 
beseitigt. Die Lösung von einem eisenbläuenden Gerbstoff zu be- 
freien, konnte Verf. jedoch nicht. Diese Lösung zeigt eine ziemlich 
starke Fluorescens mit blaugrauer Farbe. Das Absorptionsspectrum 
wurde nur vermittelst eines A bb e- Ze iss 'sehen Spectrumokulars 
bei Tageslicht untersucht; es zeigte keine Absorptions-Bänder oder 
-Streifen, sondern nur Endabsorption, besonders der blauvioletten 
Hälfte. Am besten wurden die Strahlen zwischen X 700 und A 610 
durchgelassen. Es werden somit zum Theil diejenigen Strahlen 
am besten durchgelassen, die vorn l'hlorophyll am stärksten ab- 
sorbirt werden. Dagegen hat der vorliegende Farbstoff die Eigen- 
schaft, die violetten Strahlen zu verschlucken, mit dem Chlorophyll 
gemeinsam. Die frisch zubereitete (gerbstofihaltige Lösung ver- 
ändert die Farbe des violetten Lackmuspapiers nicht. Mit Ammoniak 
wird die Lösung braun ; mit Aetznatron schon gelbroth, nicht 
fluorescirend, wobei ein gelblicher Niederschlag entsteht^ mit Salz- 
säure bläulichgrün (bis Entfärbung) ; mit Schwefelsäure und Salpeter- 
säure entfärbt. Uebrigens kann eine erfolgreiche chemische Analyse 
des Farbstoffes erst dann vorgenommen werden, wenn derselbe rein 
(vor allem gtrbstofffrei) vorliegt. 

Verf. wird seine Untersuchungen über das Fycoporphyrin 
fortsetzen. 

Nordstedt (Lund). 

Hauptfleiscb, P. Die Auxosporenbildung von Brebissonia 
Boechii Grunow. Die Ortsbewegung der Bacillariaceen. 
(Sep.-Abdr. a. d. Mittheilungen des naturwiss. Vereins für Neu- 
vorpommern und Rügen. Jahrg. XXVIL 1895. 8". HO pp. 
Mit 10 Abbildungen im Texte.) 

Die Auxosporenbildung von Brebissonia Boechii findet genau 
80 statt, wie sie für Frustulia Saxonica beschrieben worden ist. Die 
Vorbereitung dazu geschieht in der Weise, dass einzelne Individuen 
an dem Gallertstiele sitzen bleiben und eine Hüllgallerte auszu- 
scheiden beginnen, dass dann andere meist kleinere Individuen zu 
jenen hinkriechen, sich mit einem ganz kurzen Gallertpfropf an 
das oberste Ende des Stieles ansetzen und ihrerseits Hüllgallerte 
ausscheiden. Die Hüllgallerten fliessen zusammen , aber die zur 
Auxosporenbildung austretenden Plasmakörper berühren sich nicht 
einmal, sondern bilden jeder für sich eine Auxospore: desshalb 
scheint es vom Verf. etwas gewagt, die grösseren Individuen als 
weibliche, die kleineren als männliche zu bezeichnen. 

Im zweiten Theile seiner Arbeit beschreibt Verf. nun die Er- 
scheinungen, welche sich bei der Bewegung*) der Bacillariaceen 



*) Warum die rerunglückte Uebersetzung von Locomotion (Bewegung vom 
Orte), nämlich Ortsbewegung (Bewegung des Ortes), gewählt wurde, sieht Ref. 
nicht ein, da der Ausdruck Bewegung genügt hätte ; es ist das ein aus der 
leidigen Verdeutschungsucht entspringender Fehler. 



Algen. 117 

beobachten lassen und erklärt auch die Ursache der Bewegung. 
Oft sieht man beim Herumkriechen der Bacillariaceen von ihnen 
Körperchen nachgeschleppt und so in einer Flüssigkeit, die viele 
solche Körperchen enthält, eine Wegspur gebildet werden: dies 
rührt von den die Zellen umschliessenden Gallerlhüllen her, von 
denen sich etwas Masse durch die anhaftenden Partikeln abtrennt 
und in Form von feinen Fädchen ausgezogen wird ; an den Fäd- 
chen werden die Partikeln nachgezogen, bis sie abreissen. Das 
Vorliandensein solcher Fädchen hat Verf. auf verschiedene Art, auch 
durch Färbung derselben, nacliweisen können. Mit den Ursachen 
der Bewegung stehen diese Vorgänge in keinem Zusammenhang, 
aber die Bewegung von Fremdkörpern an den Seiten der Zellen 
entlang wird durch dieselben Kräfte bewirkt, wie die Bew^egung 
der Zellen selbst, und diese Kräfte werden ausgeübt von Proto- 
plasmafäden, die durch die Schale an gewissen Stellen herausgestreckt 
werden. Verf. konnte dieselben bei verschiedenen Arten, die er 
beschreibt, nachweisen. Bei einigen Naviculeen und Cymhelleen 
zeigte es sich ganz deutlich, dass die Raphe von einem Kanal 
durchzogen wird, der mit dem Zelllumen in offener Communication 
steht, wie dieses von Protoplasma ausgekleidet ist und von seinem 
Protoplasma aus feine Fortsätze durch die Poren der Aussenmembran 
entsendet. Die Fortsätze enden, wenn sie durch Fäibung sichtbar 
gemacht sind, in einen Knopf, aber dieser ist offenbar ein Kunst- 
product, durch Contraction der feinen Pseudopodien entstanden. 
Solche Organe wurden auch bei Kitzschien und Plnmdarien (hier 
an den Längskanten) nachgewiesen. Natürlich ist an den Stellen, 
"WO die Plasmafäden heraustreten, keine Gallerthülle um die Zelle 
vorhanden, resp. sie ist da unterbrochen. Diese Erklärung der 
Bewegung gilt besonders für die auf festem Substrat kriechenden 
Bacillariaceen^ welclies auch die gewöhnliche Bewegung derselben 
ist. Diejenigen, welche schwimmen, können dazu offenbar dieselben 
pseudopodienähnlichen Organe benutzen. 

Verf. setzt sich auch mit den von Schnitze, O. Müller und 
Bütschli Lauterborn vorgebrachten Ansichten auseinander, 
man muss ihm aber zugeben, dass seine Erklärung, auf den wirk- 
lichen Nachweis solcher äusserer Plasmafäden gestützt, bei weitem 
als die beste anzusehen ist und dass er die Frage, mit welcher 
die Bewegung der Bacillariaceen die Forscher immer noch be- 
schäftigte, durch seine schönen Untersuchungen grossentheils ge- 
löst hat. 

Möbius (Frankfurt a. M.). 

Richter, faul, Neue Algen der Phykotheka universalis 
Fase. XIIL (Hedwigia. 1895. p. 22—26. 4 Fig. im Text.) 
1. Gongrosira Schmidlei P. Rieht, sp. n. 

Eine Form, welche G. pygmaea Kütz. sehr nahe steht, sich aber 
in verschiedenen Punkten wesentlich davon unterscheidet. Der 
Thallus bildet bis 2 mm grosse, hellgrüne, rundliche Polster, welche 
mit kohlensaurem Kalke inkrustirt sind. Die Spitzen der Zellfäden 



118 A]gen. — Pilze. 

ragen aus dem Polster hervor. Meistens enthalten nur die obersten 
Zellen Chlorophyll. Das Chlorophor bildet eine wandständige, oft 
durchbrochene Platte mit mehreren Pjrenoiden. Es sind 
5— (3 Zellkerne vorhanden. Die Zellen sind 9 — 12 fi dick und 
1-5 mal so lang. Die Schwärmsporen entstehen in den Endzellen 
zu 2—4. 

2. Cosmarium Gerstenhergii P. Rieht sp. n. 

Diese Spezies nähert sich Cosm. leve Rabenh. und kennzeichnet 
sich durch eine schwache, am Scheitel befindliche Erosion. Nach 
Behandlung mit Holzessig, welcher mit grünem Anilin gefärbt war, 
wurden kleine Wärzchen auf der Zellmembran sichtbar, welche sich 
bei näherer Untersuchung als die bekannten Porenkanälchen der 
Desmidiaceen erwiesen. Verf. empfiehlt daher diese Färbungs- 
methode für den Nachweis der Porenkanälchen. 

3. Gloexapsa Reichelti P. Rieht, sp. n. 

Die Jugendzustände dieser Alge haben grosse Aehnlichkeit mit 
Chroococcus memhraninvs (Menegh.) Näg. und Chr. varins A. Braun, 
Die Dauerformen besitzen starre , dunkelblaue , leicht crenulirte 
Hüllen. Zellen ohne Hüllen 2,5 — 3,5 fi, mit denselben 6 — 7 /ii gross. 
Familien 7 — 20 ,« lang und 6 — 12 fi breit. Die Hüllen der Dauer- 
zustände sind l(j — 20 // gross. 

4. Merismopedhnn affjxuni P. Rieht, sp. n. 

Eine neue interessante Salzwasserform, welche kleinen Sand- 
körnchen anhaftet. Die Folge davon ist, dass durch die fort- 
währende Reibung der Sandkörnchen aneinander die Täfelclien 
leicht aufgelöst werden. Die Zellen sind dicht gedrängt, 1,5 — 2 ,u 
dick. Die Täfelchen haben eine Länge bis zu 17 in und eine Breite 
bis zu 9 //. 

Lemmermann (Bremen). 

Beyerinck, W., M., üeber Spirüliim desulfuricans als Ur- 
sache von S u 1 f a t r e d u k t i o n. (Centraiblatt für Bakteriologie 
und Parasitenkunde. II. Abtheilung: Landwirthschaftl.-technol. 
Bakter., Gährungsphjsiologie und Pflanzenpathologie. Bd. I. 
Nr. 1. p. 1—9; Nr. 2. p. 49—59 und Nr. 3. p. 104—114.) 
Die Bildung von Schwefelwasserstoff und anderen Sulfiden 
unter dem Einfluss des Lebens ist nach Beyerinck eine über- 
raschend weit verbreitete Naturerscheinung, die aus rein wissen- 
schaftlichen wie geologischen und hygienischen Gründen einer be- 
sonderen Beachtung werth erscheint. Die Sulfidbildung durch 
Mikroorganismen kaim nun auf verschiedene Weise stattfinden, 
nämlich 1) durch Zersetzung schwefelhaltiger Proteinkörper; 2) 
direct aus regulinischem Schwefel ; 3) aus Sulfiden und aus Thio- 
sulfaten, indem die Thiosulfate vorher in Schwefel und Sulfid zer- 
legt werden; 4) durch Sulfatredakt iou. Die ersten beiden Fälle 
sind aber auch ohne Vermittelung von Mikroben möglich. Die 
einfachste Methode, Schwefel unter directcm Einfluss des licbens 
in Schwefelwasserstoff überzufül5ren, ist die Einführung von Schwefel- 
blumen in irgend eine stark faulende Flüssigkeit oder in eine durch 



Pilze. 119 

Älkoholhefe stark gährende Zuckerlrsung. H ols chewnikoff's 
Bacterium sulfurenm. zerlegt Natriumthyosulfat unter H^S- Bildung. 
Ferner hat Zelinsky ein Bact. liydrosulfureum ponticiim be- 
schrieben, welches Scliwefelwasserstoff entwickelt aus einem Gemisch 
von: l^/o Ammontartrat, l'^/o Traubenzucker, '/s'^'o Natriumthio- 
sult'at, 0,1*^/0 Kaliumphosphat und Spuren von Calciumchlorid. Die 
theoretische Erklärung der iSchwefelwasserstoftbüdung durch Mikro- 
organismen bietet viele Schwierigkeiten. Petri und Massen 
geben an, der Vorgang beruhe aut" der Wirkung von Wasserstoff 
im Status nascens, welcher durch die Mikroben gebildet werde. 
Wenn dem aber so wäre, so müsste doch nothwendigerweist) in den 
reducir enden Zellen die Gegenwart des Wasserstoffes nachzuweisen 
sein ; Verf. hat dagegen bei dem von ihm entdeckten Sulfidferraente 
auch nicht die geringste Spur von Wasserstotfbildung bemerken 
können. HoppeSejler brachte den Vorgang in Zusammen- 
hang mit der Methangährung der Cellulose, welche bei Gegenwart 
von Gips und Eisenoxyd einen anderen Verlauf nimmt wie bei der 
Abwesenheit dieser Körper und nur mit deren Mithilfe Schwefel- 
eisen und Calciumkarbonat erzeugt. Auch dieser Erklärungsversuch 
stösst vielfach auf Unwahrschoinlichkeiten. B. ist der Ansicht, dass 
hier mehrere biologische Processe neben einander verlaufen, und 
dass es im allgemeinen noch als verfrüht bezeichnet werden muss, 
eine tiefer gehende Erklärung für diese noch keineswegs genügend 
erforschten Vorgänge aufzustellen. Die quantitative Bestimmung 
des bei der Reduktion erzeugten Schwefelwasserstoff" geschieht am 
besten auf jodometrischem Wege. Indessen findet man immer viel 
weniger Schwefelwasserstoff als der theoretischen Berechnung nach 
vorhanden sein müsste. Diese Differenz kann auf verschiedene 
Quellen zurückgeführt werden; sie erklärt sich nämlicl» 1) durch 
die Abscheidung von regulinischem Schwefel aus den Sulfiden, 2) 
durch die Bindung von Scliwefel als Sulfid oder Thiosulfat und 
3) durch die Bindung des Schwefels beim Aufbau der organischen 
Bakteriumsubstanz. Alle Reduktions- und ßestimmungsversuche 
müssen übrigens bei Sauerstoffabschluss stattfinden. Die Natur 
zeigt uns die Sulfatreduktion im Wasser bisweilen im Grossen an 
vernachlässigten und durch Spülwasser verunreinigte!) Stadtgräben. 
Sobald das Bakterienleben derselben durch den Gehalt des Wassers 
an organischen Stoffen seinen Sauerstoffgehalt auf Null bringt, tritt 
die Sulfatreduktion ein. Sämmtliche Fische starben alsdann ab, 
und auch in der mikroskopischen P^auna finden tief greifende Ver- 
änderungen statt. Zu entsprechenden Laboratoriurasversuchen im 
Kleinen liefert jeder Grabenschlamm die nöthigen Sulfidfermente, 
insbesondere im Hochsommer, Man braucht alsdann dem Graben- 
wasser unter Ausschluss von Sauerstofl'zutritt und Säure bildenden 
Zuckerarten nur eine geringe Menge organischer Stoffe beizufügen, 
um eine vollständige Sulfatreduktion zu erzielen; Phosphaie und 
andere salzige Körper müssen dabei vorhanden sein. Die Reduktion 
findet am besten in sehr verdünnten Nährlösungen statt und gelingt 
bei Gegenwart noch anderer Bakterien weit besser als in Rein- 
culturen, weil die Endprodukte des Bakterienlebens dem Wachs- 



120 Pilze- 

thum des Sulfidfermentes nur förderlich sind. Das Sulfidferment 
häuft sich hau{)tsächlich in dem am Boden der Lösung sich 
niedersetzenden anorganischen Schlamm au , der hauptsächlich 
aus Calciumphosphat und Karbonat besteht und auch Eisenphosphat 
und -Karbonat als geeignetes Substrat enthalten kann. Das ein- 
fachste Kecept zur Herstellung einer Flüssigkeit, in der bestimmte 
Sulfatmengen unter Bildung von SchwefelwasserstoflT vollständig 
zum Schwitiden gebracht werden können, ist folgendes : Zu 1 1 
Grabenwasser setzt man 3 ccm einer Malzwürze von ca. 10 ^ 
Balling, 1 gr krystalh'sirtes Natriumkarbonat (Na^ CO^ + 10 H 
^0) und 0,2 gr. Moorsalz (Fe SO* -f (NM*) ^SO^ + 6 H^O). Die 
Isolirung des B. 'sehen Sulfidfermentes hat viele Mühe gekostet und 
zuerst zahlreiche fehlgeschlagene Veisuciie verursacht. Da das 
Ferment in den Kohkulturen den anderen Bakterien gegenüber 
immer nur in geringer Menge auftrat, so musste zunächst ein Mittel 
ausfindig gemacht werden , um die Sulfidbakterien anzuhäufen. 
Dies gelang mit Hülfe von Trennungskölbchen, die B. in sehr 
sinnreicher Weise eigens für den erstrebten Zweck konstruirte und 
in welchen eine ziemlich scharfe Trennung von obligaten und 
fakultativen Aerobien, resp. Anerobien bewerkstelligt werden kann. 
Als für das Waclisthum des Fermentes in hohem Grade bei den 
Oulturversuchen förderlich erwies sich fernei" die Anwesenheit der 
gewöhnlichen kleinen Wasserspirillen. Die Isolirung gelang am 
besten mit einer Agarnährmasse, aber auch mit Gelatine, ohne die- 
selbe zu verflüssigen. Die erzielten, äusserst kleinen Kolonien 
zeigen ihre charakteristischen Eigenschaften aber erst dann, wenn 
dem Nährboden Eisensalze zugesetzt werden. Die Kolonien können 
alsdann in zwei Formen auftreten, entweder mit einer diffusen, sich all- 
mählich in die Umgebung verlierenden Schwefeleisensphäre oder ohne 
eine solche als intensiv schwarze Punkte. Die Schwefeleisensphäre kann 
sowohl eine gleichmässige, nach ausen zu sich allmählich verlierende 
Färbung des Nährbodens darstellen, als auch in Gestalt eines aus 
kleinen Kügelchen und unregelmässigen Klumpen zusammengesetzten 
Niederschlages auftreten. Die einzelnen Spirillen sind 4 ,« lang. 
1 fi dick, wenig gewunden, massig beweglich und zum Theil mit 
einem Schwärmfadenbüschel am Ende versehen. B. glaubt das 
von ihm entdeckte Ferment vorläufig den Spirillen angliedern zu 
müssen und benennt es daher S/m'iUum desulftivicans. 

Kohl (Marburg). 

Fischer, Ed., Die Entwickelung d«r Fruchtkörper von 
Mutinus caninns. (Berichte der deutschen Botanischen Gesell- 
schaft. Bd. XIII. 1895. Heft 4.) 

Durch seine eingehende entwicklungsgesohichtliche Untersuchung 
liefert Verf. neue Beiträge zum Verständniss der Systematik der 
Phalloideen. Die Entwickelung der Fruchtkörper von Mutinus caninus 
wurde Schritt für Schritt verfolgt und mit der Entwickelung der 
anderen Phalloideen verglichen. 

Ein ungefähr 2 mm langer Fruchtkörper von Mutinus caninus 
besteht aus einem homogenen dichten Geflecht; die einzelnen 



Pilze. — Flechten. 121 

Partien sind noch sehr wenig scliarf von einander abgehoben, man 
kann aber schon einen , wenn auch nur schwach differenzirten 
„Centi-alstrang", ein heller aussehendes Geflecht und die erste An- 
lage einer Rinde unterscheiden. Beim nächsten Stadium der Ent- 
wickelung ist aus dem heller aussehenden Geflecht die spätere Gallert- 
schicht der Volva entstanden, an welche nach innen eine dunklere 
Geflechtzone grenzt und von unten ein axiler Cylinder sich ansetzt. 
Es folgt dann als Neubildung die erste Anlage der Gleba, welche 
in derselben Weise wie die der anderen Phalleen ihre Ausbildung 
erfährt. Der Fruchtkörper verlängert sich bedeutend, besonders 
der sterile Theil desselben, und der glebaführende Abschnitt be- 
kommt eine kugelige Gestalt und ist vom unteren Theil scharf ab- 
gegrenzt. Die 8tielachse reicht in diesem Stadium der Entwickelung 
bis an die Innengrenze der Volva. 

Bei der Betraclitung der Entwickelung von Mutlnas caninus 
gewinnt man den Eindruck einer von der Mitte nach oben und 
unten fortsclireitenden Differenzirung. Das eine Geflecht geht all- 
mählich in das andere über. Es entwickeln sich nun die Trama- 
wülste, und die Stielwandiing legt sich wie bei den anderen Phalleen 
an. Bei der weiteren Differenzirung des Fruchtkörpers bildet sich 
das Pseudoparenchym der Stielwand aus und werden deutlicher die 
Unterschiede zwischen dem sporentragenden und dem unteren Theile 
des Receptaculums ausgeprägt. Im oberen Receptaculumtlieile sind 
die Kammern gegen die Sticlachse offen, im unteren Theile dagegen 
wird eine Lage geschlossener Kammern von einer Lage nach aussen 
offener bedeckt. Beim weiteren Wachsthum des Fruchtkörpers von 
Mutinus caninus vergrössern sich die Zellen immer mehr, und es 
tritt endlich die Streckung des Receptaculums und das Emporheben 
der Gleba ein. 

Es haben nun die entwicklungsgeschichtlichen Untersuchungen 
von Fischer ergeben, dass sich Mutinus schon in den völlig jungen 
Stadien der Entwickelung von Ithyphallus impudicus unterscheidet 
und zwar durch die erste Glebaanlage, wie durch die Gestalt der 
von der Volvagallert umschlossenen Geflechtspartie. Weitere ver- 
gleichende Betrachtungen führen endlich den Verf. dazu, die nach 
innen an die Gallertschicht der Volva grenzende Geflechtszone 
als gleichwerthig mit dem zwischen Stiel und Gleba liegenden Ge- 
flechte zu betrachten. Daraus folgt nun, dass bei den Phalleen 
die Gleba völlig unabhängig mitten im Zwiscbengeflechte entsteht. 

Rabinowitsch (Berlin). 

Steiner, J., Ein Beitrag zur Flechtenflora der Sahara. 
rSep.-Abdr. aus Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften in Wien. Mathem.-naturw. Classe. Band CIV. 
Abth. L 1895. April. 11 pp.) 

Obwohl es sich nur um die Bearbeitung von 13 bei der Oase 
Biskra im nordwestlichen Theile der Sahara auf Turonkalk durch 
Fr. Kerner von Marilaun gesammelten Flechten handelt, ist 
dieser Beitrag doch, wie Verf. mit Recht hervorhebt, werthvoll, 
weil bisher nur wenig von dort bekannt geworden ist. Entsprechend 



122 FlecLten. — Muscineen. 

dem Auftreten einer o-rossen Zahl endemischer Phanerogamen scheint 
dem Verf. das dortige Veilialten der Flechtenflora zu sein, da die 
kleine Zahl vier bisher unbekannte und der Sahara wahrscheinlich 
eigenthiimliche Arten umfasst. 

Der Aufzählung und theihveise ausführlichen Beschreibung der 
lieimgebrachten Flechten sind noch jener Gegend angehorige und 
von andern Sammlern herrührende Arten besprochen, weil die 
Gelegenheit, an sie die Systematik berührende Bemerkungen anzu- 
knüpfen, dem Verf. als günstig erschien. Es sind Psorotichia 
numidella Forss., Omphalaria nummularia Dur., 0. tiruncula Nyl. 
und Gyalolechia interfvlgens (Nyl.). 

Die vom Verf. als neue beschriebenen Arten sind : 

Collemopsidium. calcicolum, Heppia suhrosulata, Leranora {Aspicilia) lAaty- 
carpa und Endocarpon iPlacidium) siih com pactum. 

Von den übrigen Funden verdient keiner hervorgehoben zu 
werden. Anscheinend wäre dieses der Fall bei Endocarpon sub- 
crustosum (Nyl.) Stizb., allein nur für den, der sich über die 
neuesten Ergebnisse der biologischen Forschung mit Nichtachtung 
hinwegsetzt. Nach diesen Ergebnissen lässt sich die Nothwendigkeit, 
der Einheit von Gebilden, wie dem genannten und Endocarpon 
subcompadum, Steiner, nachzuspüren nicht auf die Dauer ablehnen, 
ohne jeden so verfahrenden Lichenologen einer nahtliegenden 
Gefahr auszusetzen. Beide Arten werden nämlich mit solchen- Ge- 
bilden vergliclien, deren Zusammensetzung aus zv^^ei Flechten zu 
einem makroskopischen Körper vom Ref. als leicht und sicher 
nachweisbar hingestellt ist. 

Mit Recht betont Verf. am Schlüsse, dass auch dieser kleine 
Beitrag die schon durch Nyl an der undNorrlin bekannte Eigen- 
thüniHchkeit jenes Gebietes als des Landes der Glaeolichenen^ 
Hcppien und Endopjyrenien kennzeichnet. 

Der auch vom Verf. angenommene Terminus Pycnospora muss 
von lichenoiogischer Seite zurückgewiesen werden. Ganz abgesehen 
von der falschen Namensbildung ist dieser mykologische Terminus 
als solcher unstatthaft. Vermag sich Verf. nicht zur Annahme der 
einschlägigen Terminologie des Ref. zu bequemen, die bereits von 
Seiten Tuckerman's geschehen ist und weiterhin nur eine Frage 
der Zeit sein kann, so muss er den alten Terminus, der allerdings 
ebenso unstatthaft von Hause aus war, weitergebrauchen. 

iMinks (Stettin). 



Jack, Jos. B., Beiträge zur Kenntniss der Pellia- Kvian. 

(Flora oder Allgemeine Botanische Zeitschrift. Bd. LXXXI. 

Ergänzungsband. 1895. Heft 1. 16 pp. Mit 1 lith. Tafel.) 
Dr. G Otts eil e hat im Jahre 1867 gelegentlich der Besprechung 
einer dänischen Schrift über Lebermoose sich der Prüfung der 
verschiedenen Angaben der Schriftsteller über Pellia unterzogen 
und uns sein Urlheil mit gewohnter Gründlichkeit in einer Ab- 
handlung in Hedwigia, 1867, No. 4, p. 49 — 59, und No. .5, p. 65 
— 75 gegeben. 



Muscineen. 1^3 

Als Resultat seiner diesbezüglichen Untersuchungen schlug er 
damals vor, die drei bei uns vorkommenden Pellia-Formen unter 
dem Collectivnamen P. epiphylla zu vereinigen und cliarakterisirt 
dieselben wie folgt: 

A. forma Dillenü — involucro squaniiforiDi — calypti'a exserta; 

B. forma Ncesiana — involiicro tubulosn (interdum imperfecto), calyptra 
exsertn : 

C. forma Tayloii — involuo.ro perianthiiformi, calyptra inclusa. 
Limpricht stimmt diesem Vorschlage in Kryptogamenflora 

von Schlesien, p. 328 (1877), nicht zu, sondern führt diese Formen 
G Otts che' s als besondere Arten: F. epipTiylla Dillen, P. Neesiana 
Gotische und P. calycina (Tayl.) Nees auf. — Ausser den bereits 
von Limpricht hervorgehobenen Unterscheidungsmerkmalen hat 
Verf. besonders die Elaterenträger (fälschlich oft für Elatcren ange- 
sehen) der genannten Arten einer eingehenden Prüfung unterzogen 
und dadurch ein neues Moment für die Unterscheidung von 
P. epiphylla und P. calycina gewonnen. 

Bei P. epipylla äussert sich Verf. über diese Verhältnisse 
folgendermaassen : 

„•20 — 30 bräunliche Schläuche, welche fast alle an ihrem Grunde ge\v(>hnlich 
zu einer ganz kurzen oder auch bis zu 0,1 mm hohen compacten Säule ver- 
einigt sind, bilden die mit dem Boden der Kapsel verwachsenen Träger der 
freien Elateren. Diese Schläuche tsind unter sich sehr verschieden, einzelne ganz 
dünn, die meisten aber bis 0,025 mm dick, am oberen Ende conisch, stumpf und 
enthalten je eine einfaclie oder zweitheilige, gewöhnlich aber drei- bis vier- 
theilige braune Spiralfaser, durch welche der sonst farblose Schhiuch seine 
Färbung erhält. Zuweilen sieht man auch solche Träger, deren Spiralfasern 
fünf- bis sechstheilig sind; sehr selten findet man auch einen kurzen stumpfen 
Schlauch am Grunde der Säule, welcher nur Ringlasern zeigt. An ihrem oberen 
freien Ende sind diese Elaterenträger mehr oder weniger hakenförmig gekrümmt, 
wodurch es dtKselben möglich wird, die eigentlichen Elatcren (mit den Sporen) 
kürzere oder längere Zeit zurückzuhalten, auch ohne mit denselben verwachsen 
zu sein, d. h. nach bereits vollzogener Loslösung von den Trägern." (Taf. 1.- 
Fig. .S 11. 6.) — P. Neesiana weicht hinsichtlich des Kapselinhaltes von P. epiphylla 
nicht ab und Elaterenträger, sowie die Sporen bieten kein greifbares Merkmal 
zur Unterscheidung beider; hier kommen nur Blütenstand und die Bildung der 
Fruchthülle in Betracht. P. e.pqjhylla ist einhäutig, P. Neesiana zweihäutig;, 
die Fruchthiille der ersteren bildet eine schuppenartige, nach der Laubspitze zu 
offene Tasche, bei letzterer ist sie ringförmig bis kurz-röhrenförmig, über deren 
Rand die Haube hervortritt. — Ueber die Elaterenträger von P. calycina sagt 
Verf.: „Auf dem (irund der Kapsel sieht man öfters bis zu 100 blassgelblicher 
Elaterenträger in der Form langer Fäden; dieselben sind unter sich nicht ver- 
wachsen, aber dauernd dem Boden der Kapsel aiifgesetzt. Es sind zarte, dünne 
Schläuche, deren Membran aber ohne Anwendung eines Färbemittels schwer zu 
sehen ist. Sie sind 0,60 -0,80 mm lang, fast gleichförmig, kaum 0,005 mm 
dick und umschliessen eine zweitheilige Spiralfaser, welche oft sehr unregelmässig 
und schlaff gewunden ist; in einzelnen, etwas dickeren Schläuchen kommen 
auch dreitheilige Spiralfasern vor." (Vergl. Taf. 1. Fig. 9 u. 14.) — P. calycina 
ist ebenso wie P. Neesiana zweihäusig, weicht aber von dieser ausser darcti die 
Elaterenträger noch durch die kelchartige, an der Mündung eingeschnitten- 
gelappte Fruchthülle mit meist eingeschlossener Haube ab. 

Von p. 7 (des Separatabdrucks) — 16 finden sich kritische Be- 
merkungen des Verf.'s über die einschlägige Litteratur von 
Schmidel (1860) bis Goebel(1895) und zuletzt Berichtigungen 
der Bestimmungen von Pellia in verschiedenen Sammlungen, die in 
der Arbeit selbst nachzulesen sind. 

Warnstorf (^Xeuruppin). 



124 Physiologie, Biologie, An.itomie n. Morphologie (Algen). 

Zopf, Wilhelm, Cohn's Hämatochrom ein Sammelbegriff. 
(Biologisches Centralblatt. Bd. XV. No. 11. p. 417-427.) 

Der von Colin als Hämatochrom bezeichnete rothe Farb- 
stoff der Blutalge, liaematococciis pluvialis (Nova Acta Leopold. 
Bd. XXII. Theil II. 1850), ist angeblich von dem Rhodophyll 
der Florideen und dem purpurnen Phjcochrom, wie es in vielen 
Oscillarineen enthalten, verschieden; dagegen wird der in den Algen 
(oder gewissen Organen derselben) aus den Familien der Volvocineen, 
Protococcaceen, Palmellaceen, in TrentepoJdia, Bulhochaete etc. vor- 
kommende rothe Farbstoff von Colin als Hämatochrom an- 
gesehen. Diese Auffassung hat Verf. einer Prüfung unterworfen. 
Bei Trentepohlia und Haematococcus erweisen sich die Färbungen 
bei näherer Betrachtung als deutlich unterscheidbar; noch auffallender 
ist der Farbenunterschied bei den alkoholischen Lösungen. Nach 
früheren Untersuchungen des Verfs. (Zur Kenntniss der Färbungs- 
ursachen niederer Organismen. I. Ueber das Hämatochrom, in 
Beiträge zur Physiologie und Morphologie niederer Organismen. 
Heft I. p. 30 — 40) ist das sogenannte Hämatochrom in Trente- 
pohlia iolithus seiner chemischen Natur nach ein Carotin, das 
dem Mohrrüben Carotin sehr nahe steht. — Verf. unterwarf nun- 
mehr auch die Farbstoffe von Haematococcus einer eingehenden 
Untersuchung. Nach der Färbung des alkoholischen Auszuges zu 
schliessen, mussten mindestens drei Farbstoffe darin enthalten sein : 
Chlorophyll, ein gelbes Caro tin (bekanntlich ein regelmässiger 
Bestandtheil des Chlorophylls) und ein rother Farbstoff, der 
einigen Reactionen zufolge ebenfalls als ein Carotin anzusehen 
war. Zur Trennung dieser drei Stoffe wurde der von Kühne und 
Maly angegebene Weg eingeschlagen. — Das gelbe wie das rothe 
Carotin wurden spectroskopisch untersucht und eine Anzahl Farben- 
reactionen festgestellt. Das gelbe Carotin von Haematococcus 
steht dem aus Trentepohlia iolithus gewonnenen in chemischer Hinsicht 
nahe. Das rothe Carotin in Haematococcus^ in grösserer Menge 
vorkommend als das gelbe, bedingt sehr wahrscheinlich die rothe 
Farbe der Algen; es wurde gleichfalls ausführlich untersucht. Das 
somit festgestellte Vorkommen von zwei ganz verschiedenen Caro - 
tinen m Haematococcus verdient namentlich insofern Beachtung, als 
es sich hier um den ersten Fall eines derartigen Vorkommens bei 
Algen überhaupt handelt. Die gleichzeitige Production zweier 
Carotine (eines gelben und eines rothen) ist bisher erst von 
Zopf bei gewissen Pilzen {Polystigma rubrum nnd Nectria cinna- 
harind) (Beiträge zur Physiologie und Morphologie niederer Orga- 
nismen. Heft III. p. 35 — 46) beobachtet worden. (Für thierische 
Organismen ist diese Thatsache seit langem festgestellt.) 

So ergibt sich, dass der Cohn'sche Begriff des Hämato- 
chroms ein Sammelbegriff ist (er umfasst das rothe Carotin aus 
Haematococcus pluv. und das gelbe von JrentepoMia iolithus). Ob 
die übrigen von Cohn als H am ato ehr om -Erzeuger namhaft 
gemachten Algen noch andere Carotin e enthalten, bleibt künftigen 
Untersuchungen vorbehalten. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 125 

Verf. gibt sodann eine Zusammenstellung der bisher unter- 
schiedenen Carotine thierischen und pflanzlichen Ursprungs. (Be- 
kanntlich sondert er die Carotine in zwei Gruppen, die mit Alkalien 
und alkalischen Erden Verbindungen eingehenden, wahrscheinlich 
Sauerstoffhaltigen Carotinine, und die solche Verbindungen 
nicht bildenden Eu Carotine, die, wie das Carotin der Mohrrübe 
und der grünen Blätter, wohl KohlenwasserstoflE' sind.) 

Die Carotine kommen in den Pflanzen theils in Fett gelöst, 
theils frei, in mikrokrystallinischer Form vor (z, B. bei Haemato- 
coccus, Micrococcus rodochrous und Erythromyd). Die Annahme 
von Kühne u. A., dass die Carotine stets an Fett gebunden 
auftreten (daher als Fett*'arbstoflfe [Lipo ehr ome] bezeichnet), trifft 

somit nicht zu. Scherpe (Berlin). 

Maqiieüne, L., Sur la respiration des feuilles. (Comptes 
rendus des s^ances de l'Acaderaie des sciences de Paris. Tome 
CXIX. p. 100—102.) 

Verf. sucht die Frage zu beantworten, ob bei der normalen 
pflanzlichen Respiration die erzeugte Kohlensäure gleich wie bei 
der Fermentation in Folge Spaltung einer vorher oxydirten Substanz 
entsteht oder ob sie in Folge einfacher Verbrennung eines in Luft 
direct oxydirbaren Stoffs, den die Pflanze dauernd selbst erzeugt, 
sich bildet. Im ersteren Falle würde die Sauerstoff Absorption nach 
jeder Richtung hin von der Kohlensäure-Production unabhängig sein, 
im andern Falle der Austausch beider Gase in engem Zusammen- 
hang stehen. 

Die intercellulare Athmung, die auch bei SauerstoffVnangel, ja 
selbst im luftleeren Raum statt hat, spricht zwar zu Gunsten der 
ersten Annahme; da aber die Kohlensäure- Abscheidung dann viel 
geringer als unter normalen Verhältnissen und von einer geringen 
Menge Alkohol begleitet ist, so hält Verf. den ganzen Vorgang mit 
M ü n t z für anormal. 

Verf. glaubt, den Mechanismus der pflanzlichen Respiration am* 
besten aulklären zu können mit Hülfe der zweiten obigen Annahme 
sowie Beobachtung der Lebensthätigkeit einer der Luft beraubten 
Pflanze. Er sagt : angenommen die lebende Zelle sondert beständig 
ein verbrennbares Product ab , welches durch den einfachen Ein- 
tritt in die Luft sich' oxydirt und Kohlensäure abgiebt, so muss 
dies Product sich doch in der Zelle anhäufen, wenn man es syste- 
matisch der Einw^irkung des Sauerstoffs entzöge, und später, wenn 
man die Pflanze wieder mit Luft in Verbindung brächte, müsste die 
Respiration um so viel bedeutender sein. 

Verf. verglich nun die Respiration verschiedener Arten von 
Blättern nämlich Evonymus Japonicus, /Syringa, Dianihus, Aster und 
Buxus, im normalen Zustand und nach einem Aufenthalt von etlichen 
Stunden im luftleeren Raum. Zu den jemaligen beiden Versuchen 
wurden natürlich Blätter derselben Pflanzen von gleichem Alter 
und möglichst gleichem Gewicht verwandt. 

Er fand, dass in allen Fällen, in denen die Pflanze der Wir- 
kung des lüftleeren Raumes widerstanden hatte, so dass Verände- 



126 Pliy Biologie, Biolog-ie, Anatomie u. Morphologie. 

ruugen irgend -u-elcher Art nicht constatirbar waren, dass sie dann, 
nachdem sie wieder an die Luft gebracht wurde, eine viel grössere 
Menge Kohlensäure absonderte, als die gleiche Pflanze unter nor- 
inalen Verhältnissen. Die Dauer des Aufenthaltes im luftleeren 
Raum betrug 4 Stunden ; es wurde dafür Sorge getragen, nach 
Ablauf jedes Versuchs, bevor man die Blätter wieder an die Luft 
brachte, sämmtliche Kohlensäure abzuziehen, welche in Folge der 
intercellularen Athmung abgeschieden worden war. 

Verschiedene Blätter, so vom Getreide, der Luzerne, der Kar- 
toffel, ertragen einen längeren Aufenthalt im luftleeren Raum nicht. 
Nach Verlauf einiger Stunden schon werden sie schlaff, wechseln 
die Farbe und nehmen endlich einen specifischen Geruch an, der 
eine tiefgehende Veränderung im Gewebe anzeigt. Die Blätter 
dieser Pflanze dürfen also zur Anstellung solcher Versuche nicht 
benutzt werden. 

Gewöhnlich lässt sich übrigens nach Angabe des Verf. in 
diesen besonderen Fällen das umgekehrte wie bei den widerstands- 
fähigeren Arten beobachten, nämlich es ist dann die Verminderung 
■des erzeugten Kohlensäure- Quantums correlativ der Abnahme der 
vitalen Functionen und lässt sich auf keine andere Weise erklären. 

Nach Angabe des Verf. wird auch die Sauerstoff Absorption 
der Pflanze durch den Aufenthalt derselben im luftleeren Raum 
beeinflusst. Weitere Mittheilungen auch hierüber sollen folgen. 

Eberdt ( Berlin). 

Noll, F., Ueber die M e chan ik der Krümmungsbewegungen 
bei Pflanzen. (Flora. 1895. Ergänzungsband, p. 36 — 87.) 
Der Aufsatz ist eine „Entgegnung auf Grund älterer und neuer 
Beobachtungen" und hauptsächlich gegen Kohl (Mechanik der Reiz- 
krümmungen 1894) und Pfeffer (Druck- und Arbeitsleistungen durch 
•waclisende Pflanzen 1893) gerichtet. Er vertheidigt die früher vom 
Verf. ausgesprochene und von den beiden genannten Autoren an- 
gefochtene Anschauung, dass die ungleiche Verlängerung der beiden 
Seiten bei Krümmungen auf dem Einflüsse des gereizten Protoplasmas 
auf die Dehnbarkeit der Membranen beruhe. In der vorliegenden 
Abhandlung wird der Gegenstand nicht nur theoretisch erörtert, 
sondern es werden auch einige neue Beobachtungen und Versuche 
mitgetheilt. Da Verf. selbst die hauptsächlichsten Ergebnisse dieser 
Untersuchungen am Schlüsse zusammenstellt, so kömien wir nichts 
besseres thun, als diese Zusammenstellung wörtlich wiederzugeben: 
„1. Die Auffassung von Kohl über die Mechanik der Reiz- 
krümmungen steht mit den beobachteten Thatsachen in Widerspruch ; 
keine einzige der gemachten Beobachtungen kann zu ihren Gunsten 
angeführt oder ausgelegt werden. 

2. Die Einwände, welche Kohl andrerseits gegen die bisherige 
Auslegung der Versuche und Beobachtungen, insbesondere auch 
gegen meine Arbeiten in dieser Richtung erhebt, sind durchgehends 
nicht stichhaltig. 

3. Die beobachteten Erscheinungen weisen unmittelbar darauf 
hin, dass die Convexmembranen beim Krüramungsvorgang stärker 



Physiologfie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 127 

(elastisch und plastisch) gedehnt werden, als die Membranen der 
Concavseite, welche in umgekehrter Richtung beeinflusst werden. 

4. Dafür , dass die Streckung der Convexmembranen durch 
Intussusceptionswachsthum vor sich gehe und dieses jene nach- 
weisbaren Veränderungen nur zur Folge habe, sind andererseits 
keine realen Anhaltspunkte zu finden. Die von Pfeffer beob- 
achteten Entspannungserscheinungen insbesondere zwingen niclit zur 
Annahme von Intussusceptionswachsthum. 

5. Als Erscheinungen, welche bei der Annahme von Dehnungs- 
vorgängen unmittelbar verständlich und erklärlich werden, die aber 
-mit Intussusceptionsvorgängen nicht in gleicher Weise vereinbar sind, 
wurden uns bekannt: 

a) der mikroskopische Nachweis der Verdünnung, welche die 
Membranen bei der Streckung erfahren ; 

b) die bei collenchymatischen Geweben auffallende relative 
Verarmung an Trockensubstanz in den Membranen ; 

c) die bei dem Dehnungsvorgang nothwendig anzunehmende 
Qualitätsänderung in der Membran, die sich theils aU 
Quellung (wachsendes CoUenchyra), theils als veränderte 
Farbeureaction (Collenchym und Rindenparenchym) deutlich 
kundgibt ; 

d) die bei der Turgorerniedrigung und Plasmolyse auftretenden 
Bewegungs Verhältnisse. 

6. Diese Thatsachen sind sämmtlich völlig verständlich und 
erklärlich , wenn man annimmt , dass die Membranen in ihren 
Dehnungsverhältnissen vom Protoplasma qualitativ beeinflusst und 
verändert werden können, und zwar in zweierlei Weise : 

a) in ihrer elastischen Dehnbarkeit (wie bereits bekannt ist) ; 

b) in ihrer plastischen Dehnbarkeit und daraus folgender De- 
formation. 

Die plastische Deformation kommt durch theilweise oder völlige 
Entspannung der elastischen Deformation zu Stande. Die Energie- 
quelle für die plastische Deformation ist im Wesentlichen al^o in 
der gespeicherten Energie der elastischen Spannung gegeben. Für 
die qualitative Aenderung der Dehnbarkeit spricht die beobachtete 
Contractionsanomalie. 

7. Für die Umwandlung der elastischen Spannung in eine 
plastische (nach aussen spannungslose) Deformation ist ein bekanntes 
Analagon bei der Vulkanisirung des Kautschuks gegeben. Die 
plastischen Deformationen und Entspannungserscheinungen bei 
Pflanzenmembranen finden eine zureichende Erklärung cLucli die 
Annahme, dass das Protoplasma einen oder mehrere Stoffe ab- 
scheidet, der auf die Membranen ähnlich einwirkt wie der vulkani- 
sirende Schwefel auf den vegetabilischen Kautschuk." 

Möbias (Frankfurt a. M.). 

Chaiiveaiid, Griistave, Mecanisrae des mouvements pro- 
voques du Barheris, (Comptes rendus des seances de lAcaderaie 
des Sciences de Paris. Tome CXIX. p. 103 — 105). 



128 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Bekanntlich genügt eine leichte Berührung der Innenseite de& 
Staubfadens von Berberis, um eine intensive Beugung desselben und 
Entleerung der Anthere auf das Pistill zu veranlassen. Verschiedene 
Erklärungen existiren für diesen Vorgang, die bekannteste ist wohl 
die Pfeif er sehe, nach welcher der Wasserzufluss nach der ge- 
reizten Stelle eine bedeutende Rolle spielen soll. Nach Verf. verhält 
sich jedoch die Sache nicht so, denn wenn man einen Staubfaden 
an seiner Basis abscheidet und ihn, ohne dass er mit Wasser in 
Berührung kommt, an einer anderen Stelle wieder aufrichtet, so 
gelingt es nicht allein, eine neue Beugung hervorzurufen, sondern 
nach seiner Rückkehr in den Ruhezustand kann man den Vorgang 
eine ganze Zeit lang sich wiederholen lassen. 

Verf. ist der Meinung, dass ein besonderes Gewebe, welches 
etwa ^/a des Transversalschnittes sowie der Länge des Staubfadens 
ausmacht, an der Bewegung betheiligt ist. Es besteht aus lang- 
gestreckten, fest aneinander gefügten engen Zellen, zwischen denen 
sich jedoch, namentlich an den Enden kleine Intercellularen befinden. 
Die Querwände dieser Zellen sind dünn, ihre Längswände dagegen 
dick, mit zahlreich eingestreuten dünnen Stellen. Diese letzteren, 
in Transversalen angeordnet, sollen gleichzeitig einen rapiden 
Austausch zwischen den Zellen ermöglichen und ausserdem 
die günstigste mechanische Disposition für eine Beugung im Sinne 
der Länge bilden. 

Dieses elastische Gewebe ist nun von einer Zeil-Lage überdeckt^ 
welche die Fortsetzung der Epidermis nach der Innenseite bildet, 
aber der Form und dem Inhalt der Zellen nach total von dieser 
verschieden ist. Die Zellen sind auf ihrer freien Seite rundlich 
und ihre Wände, bis auf die Hinterwand, welche merkbar verdickt 
ist, sehr dünn. Ihr Inhalt, der bei Weitem undurchsichtiger als 
der der übrigen Epidermiszellen ist, besitzt besondere Eigenschaften. 
In der That ist es nach Ansicht des Verf. diese obere Lage, 
welche sich etwa in der mittleren Region der inneren Längsseite 
des Staubfadens befindet, die das wirklich reizbare active Element 
bildet. Das oben beschriebene, darunter liegende Gewebe verleiht 
ihm nur seine Elastizität und Geschmeidigkeit. Das übrige gewöhn- 
liche Gewebe ist an der Bewegung nur passiv betheiligt. 

Im Ruhezustand zeigt sich das Protoplasma jeder Zelle des 
Bewegungsgewebes als dickes, der Hinterwaud der Zelle anliegendes 
Band. Auf einen kleinen Reiz hin reagirt das Protoplasma, das 
Band wird plötzlich schlaff, breitet sich aus, krümmt sich zu einem 
Bogen und während seine Ränder an den Transversalwänden ziehen, 
presst seine convexe Mitte gegen die äussere Wand, welche sich 
noch mehr wölbt, so dass die Zelle sich verkürzt und dicker wird. 
Natürlicli hat zufolge seiner Lage die Deformation des Bewegungs- 
gewebes eine Krümmung des Fadens nach innen zur Folge. Der 
Wechsel des Volumens ist trotz der grossen Deformation nur un- 
bedeutend. Der Vorgang ist also genau derselbe, wie ihn Kohl 
in seiner Schrift über die Mechanik der Reizkrümmungen für geo-, 
helio- etc. tropische Krümmungen der Stengel und Wurzeln nach- 
gewiesen hat. 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie (Systematik). 129 

Die empfindliche Region und die eigentliche Bewegungsregion 
sind also ein und dasselbe und es ist hiernach leicht einzusehen, 
warum nur an einer bestimmten Stelle schon die leiseste Berührung 
eine sehr lebhafte Reaction herbeiführt, während an einem benach- 
barten Punkt keine Wirkung eintritt. 

Die Contractilitäts-Bewegungen sind ausserordentlich schnell 
und schwer zu verfolgen ; völlige Integrität der Zellen ist zu ihrem 
Eintritt nothwendig. Die extremen Phasen der Bewegung lassen 
sich mit Hilfe von Osmiumsäure sichtbar machen. Man sieht dann 
im Ruhezustand das Protoplasma als dunkelschwarz gefärbtes Band 
der hinteren Wand der Zellen des Bewegungsgewebes anliegen. 
Auf einem Längsschnitt giebt die Gesamrntheit dieser eng zusammen 
liegenden schwarzen Bänder einen ziemlich gradlinigen Streifen, 
dessen Färbung sich nach seinen Enden hin abschwächt. Im ge- 
spannten Zustand dagegen sondert sich in jeder Zelle des Be- 
wegungsgewebes das Protoplasraaband in Form eines schwarzen 
Bogens ab, und die Gesammtheit dieser Bögen bildet auf dem 
Longitudinalschnitt einen langen, sanft gewellten Streifen, dessen 
allgemeine Form eine sehr ausgeprägte Curve zeigt. Die Bänder 
heben sich gewöhnlich von dem übrigen, ungefärbt bleibenden Theile 
des Schnittes ab. 

Verf. hat Photographien der einzelnen Schnitte aufgenommen. 

Eberdt (Berlin). 

Lo Forte, G., Di alcuni apparecchi di disseminazione 
nelle Angiosperme. (Nuovo Giornale botanico italiano. N. 
Ser. Vol. II. p. 227—257). 

Wenn eine Wanderung der Organismen nicht stattgefunden 
hätte, würden auch die einzelnen Arten, beziehungsweise die typische 
Form, eine gleichmässige Entwicklung, anstatt eine Zersplitterung 
in Abarten und in spezifischen Arten, erfahren haben. Die in- 
dividuellen Variationen, hätten sie sich überhaupt geltend gemacht, 
würden durch die Kreuzung bald ausgeglichen worden sein. Zu 
dem Verständnisse der Wanderungen der Ptianzenarten trägt aber 
das Studium ihrer Verbreitungsweisen wesentlich bei. Wenn es 
uns gelänge, letztere genauer zu kennen und mit der genauen 
Kenntniss der orohydrographischen Verhältnisse der Länder in Ein- 
klang zu bringen, durch welche die einzelnen Pflanzenarten ge- 
wandert sind, so würden wir gar leicht den genealogischen Stamm- 
baum der Pflanzenwelt aufbauen können. Diese die leitenden 
Gedanken der vorliegenden Arbeit, welche gegen M. Wagner 
(1882) ofi'en ankämpft, weil er in der Isolirungs („segregation") die 
hauptsächliche Ursache der Entwicklung erblickt, und dabei der 
Selbstauslese (der natürlichen Auswahl) jede Wichtigkeit abspricht. 
L o Forte betrachtet aber die Isolirung nur als einen speziellen 
Fall der natürlichen Auswahl ; wird letztere, in ihrer biologischen 
Function, zu einer Wanderung, so wird dadurch die Entstehung 
einer grossen Verschiedenheit von Formen veranlasst, welche eine 
Speziesgruppe oder selbst eine Gattung constituiren. Die wandernde 
Art unterlag, im einfachsten Falle, zweierlei Wanderungsbewegungen. 

Botan. Centralbl. Bd. LXIV. 1895. 9 



130 Physiologie, Biologie, Auatomie u. Morphologie (Systematik). 

Die eine führte sie in neue Gebiete, welchen sich anpassend, die- 
selbe zur neuen Art ward ; die andere führte diese Art in die 
Heiraath der Mutter- Art zurück oder doch wenigstens in ein Gebiet, 
worin andere directe Abkömmlinge derselben Mutter-Art bereits 
eine verschiedene Abänderung in der Entwicklung erfahren hatten. 

Beweisend dafür sind, nach Verf., die Fälle, wo einzelne 
Gruppen von Arten, welche nur spärliche oder ungenügende Ver- 
breitungsraittel, besitzen auch sehr beschränktes Gebiet einnehmen; 
ferner dass die Gattungen, welche auf eng begrenzten Flächen vor- 
kommen, gewöhlich artenarm sind, mit sehr geringen spezitischen 
Unterschieden unter ihren Arten ; ganz das Gegentheil lässt sich 
bei Gattungen beobachten, welche weit ausgedehnte Gebiete be- 
wohnen (man vergleiche z. B. Malvaviscus und Trifolium). 

Pflanzen mit saftigen Früchten sind zumeist beschränkt, ent- 
weder in der Artenzahl der Gattungen oder bezüglich ihrer Ver- 
breitung. Hiermit ist nicht gesagt, dass bei artenreichen Familien 
auch andere Verhältnisse sich einstellen durften. So lässt sich 
ganz gut bei den Korbblütlern nachweisen, dass einige Arten der- 
selben die Verbreitungsmittel mehr ausgebildet haben als andere 
Arten, welche, im Laufe der Zeit dieser verlustig geworden sind, 
während noch andere Arten dieselben unverändert erhalten haben. 
Nicht weniger lässt sich für die Familien der Schmetterlingsblütler, der 
Kreuzblütler, der Doldengewächse, der Lippenblütler \\. ähnl. ein 
Gleiches behaupten, wie denn auch Verf. an einer Reihe einzelner 
Beispiele die Tragweite seiner Aeusserung zu unterstützen be- 
müht ist. 

Eine grosse Anzahl von nicht aufspringenden Früchten und 
von Samen unterzog Verf. einer eingehenden Prüfung, um zu dem 
bekannten Ergebnisse zu gelangen , dass, wenn auch eine nicht 
geringe Zahl von Pflanzenarten ihre Samen in die Nähe der Mutter- 
pflanze fallen lässt, gibt es doch welche bei denen die Samen 
durch Thiere, durch den Wind oder durch Wasser verbreitet werden. 
Die Anpassungen der Früchte und Samen an die beiden ersten 
Verbreitungs-Vermittler sind zwar äusserlich sehr verschieden, doch 
wesentlich einander ähnlich. Hingegen sind ausserordentlich ver- 
schieden, je nach Form und Ausbildung, je nach dem Urs^prunge und 
je nach der Function die Verbreitungsmittel, welche eine Anpassung 
an das Wasser zeigen. — Es bleibt dabei nicht ausgeschlossen, dass 
ein Anpassungsraittel an irgend einen der drei Verbreitungsvermittler 
nöthigenfalls auch einer Verbreitungsweise auf anderem Wege zu 
Gute kommen könne. Der Grund dafür ist in der geradeweis vor 
sich gegangenen Anpassung der pflanzlichen Organe an die Lebens- 
bedingungen zu suchen. 

Die weiteren Ausführungen des Verf. bringen Belege von über 
fünfzig Beispielen dafür, dass ein Transport der Samen durch grosse 
Wassermassen und eine hierauf folgende Keimung möglich sind. 
Unter anderem dürften die vielen Arten, welche die alte und die 
neue Welt gemeinsam beherbergen, auf dem Wasserwege im hohen 
Norden, woselbst die beiden Continente einander näher gerückt sind, 
einsewandert sein. 



Physiologie, Biologie. Anatomie u. Morphologie. — Systematik. 131 

Die auf dem Wasserwege natürlich stattfindende Verbreitung der 
Früchte und Samen ist ein hochwichtiger Faktor in der Entwicklungs- 
geschichte der Arten. 

Auf die ausführlich vorgebrachten Beispiele näher einzugehen, 
scheint hier nicht geboten, da ohnehin die allgemeinen Begriffe des 
Verf. mit einiger Weitläufigkeit, jedoch in ihrer wirklichen Form, 
wiedergegeben worden sind. Daran durfte nicht geschmälert werden, 
wenn auch Ref. die Ansichten des Verf. nicht theilt und wenn auch 
ein grosser Theil des Vorgebrachten nicht neu ist. 

SoUa (Vallombiosa). 



Dixon^ H. H., On the vegetative organs of Vanda teres. 

(Proceedings of the Royal Irish Academy. Ser. 3. Vol. III. 1894. 

p. 441—458.) Fl. XL— XIV. 

Zunächst schildert Verf. die Laubknospen, welche den hohl- 
cylindrischen , den Stengel umgebenden Petiolus durchbrechen 
und dadurch das Aussehen endogener Bildungen erhalten. Die 
Stammstructur zeigt eine deutliche Differenzirung in Rinde, Mark- 
und Bündelring, letzterer ist von verholzten Markstrahlen durch- 
zogen. Das Verhalten und die Structur der in den Stamm ein- 
tretenden Blattspuren werden vom Verf. eingehend geschildert; sie 
bieten nichts abnormes. Die cylindrischen Blätter bestehen wesent- 
lich aus chlorophyllhaltigem, wenig differenzirtem Parenchym , in 
welchem dicke und dünne Bündel verlaufen ; erstere sind nach 
innen gelegen und bilden ein nach oben offenes \/, während die 
letzteren nach aussen gelegen sind und mit den dicken Bündeln 
alterniren. Grosse Schläuche mit Schleim und Raphiden sind im 
Parenchym zerstreut. Die ebenfalls cylindrischen Blätter von 
Dendrohium teretifolium sind von einem engen axilen Spalt durch- 
zogen, dessen Seiten der Blattoberfläche entsprechen. Die Blätter 
von Brassavola Harveni sind in ihrem Basaltheile mit einem cen- 
tralen Spalte versehen, wie bei Dendrohium teretifolium^ weiter 
nach oben aber mit einem bis zur Oberfläche reichenden Spalte, 
wie bei Vanda teres. Das Velamen der Wurzel ist zweischichtig •, 
die äussere Schicht ist von fibrösen Tracheiden gebildet, die innere 
aus viel dickwandigeren, getüpfelten, stellenweise verdoppelten Ele- 
menten. Die Wurzelhauben ruhender Vegetationspunkte sind von 
einer dicken Cuticula überzogen, während sie an activen Spitzen 
stark collabirt sind. 

Schimper (Bonn). 



Conwentz, H., Beobachtungen über seltene Waldbäume 
in Westpreussen mit Berücksichtigung ihres Vor- 
kommens im Allgemeinen. (Abhandlungen zur Landes- 
kunde der Provinz Westpreussen. Herausgegeben von der 
Provinzial - Commission zur Verwaltung der westpreussischen 
Provinzialmuseen. Heft IX.) 4^ X, 163 pp. 3 Tafeln und 
17 Textfiguren. Danzig 1895. 

9* 



132 Systematik (Oekon. Botanik). — Päanzenkraukheiten (Pilze). 

I. Pirus torminalis Ehrh. Von dieser Art werden für West- 
preussen ausser einigen vernichteten 39 gegenwärtige Standorte 
beschrieben und kartographisch dargestellt. Diese Standorte liegen 
an der Ostgrenze des Verbreitungsgebietes der Art, welche in Ost- 
preussen nicht vorkommt und für Polen nicht sicher nachgewiesen 
ist. Pirus torminalis wächst in Westpreussen meist auf Kiefern- 
boden II. bis III. Klasse, wo Kiefer, Eiche und Weissbuche den 
Hauptbestand bilden, die stärksten Stämme haben in 1 m Höhe 
1,47 bzw. 1,70 bzw. 1,94 m Umfang, ein Stammquerschnitt voa 
etwa 0,35 m Durchmesser zeigte 102 Jahresringe. Reiche 
Fruktifikation wird nicht selten beobachtet. 

II. Pirus Suecica Garke hat 3 Standorte am Ufer der Danziger 
Bucht und einen bei Karthaus. Ein weiterer liegt in Pommern 
zwischen der Lupow und Leba, wo ausserdem früher noch einer 
gewesen ist. Ferner kommt die Art bei Kolberg vor, ihr Indigenat 
auf Hiddensö ist zweifelhaft. Nicht selten finden sich cultivirte 
Bäume in Ortschaften, welche den wilden Standorten benachbart 
sind. Das Hauptgebiet der Art liegt in Südskandinavien, di& 
deutschen Standorte sind vorgeschobene Posten. Das stets ver- 
einzelte Auftreten und das Vorkommen auf verschiedenen, z. Th.. 
jung alluvialen Böden spricht für späte Einwanderung. 

III. Picea excelsa Lk. f. pendula Jacq. et H4f. Trauerfichte. 
Bei dieser Form hängen nicht nur die Seiten-, vielmehr auch die 
Hauptäste lang strickartig herunter. Man kennt nur 4 urwüchsige 
Exemplare, je eins in Ost- und Westpreussen und 2 am Harz, 
Alle diese werden beschrieben und abgebildet. 

E. H. L. Krause (Schlettstadt). 



Prillieux et Delacroix, La brülure des feuilles de la 
V i g n e p r o d u i t e p a r V Exohasidium Vitis. (Comptes rendus 
des seances de l'Acadeniie des sciences de Paris. Tome CXIX. 
p. 106—108) 

Unter dem Namen Rougeot oder Brülure ist in verschiedenen 
Gegenden Frankreichs eine Krankheit der Blätter des Weinstocks 
bekannt, welche im Stande zu sein scheint, beträchtlichen Schaden 
anzurichten. Die Krankheit beginnt damit, dass die Blätter eine 
fahlgraue Farbe annehmen, welche infolge der Austrocknung be- 
sonders am Rande röthlichgrau wird. Zur selben Zeit machen sich 
auf der Blattspreite Flecken bemerkbar, die sich purpurroth färben. 
Anfangs verändern dieselben kaum den grünen Farbenton des 
Blattes, aber mit ihrem Wachsthum wird auch ihre Färbung in- 
tensiver, und häufig findet man Blätter, deren Randpartie ausgetrocknet 
und gelb ist, während die noch lebende Mittelpartie der Spreite sieb 
rosenroth färbt. 

An den abgestorbenen Stellen beobachtet man eine Art matt 
weiss gefärbter Effiorescenzen, da und dort kleine Häufchen wie 
von Gips oder Kreidestaub bildend. Sie werden durch die Frucht- 
träger eines Parasiten hervorgerufen, welche das kranke Blattgewebe 
durchbrechen und unzählige Sporen um sich verstreuen. 



Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pilze). 133 

Verf. erhielten ähnliche Blattproben aus- dem Bordelais, der 
Cliarente und Beaujolais. An allen constatirten sie das Vorhanden- 
sein desselben Parasiten, der ihnen nicht von dem verschieden zu 
sein schien, welchen Vi ala und Boy er im Jahre 1891 auf Wein- 
beeren beobachteten und als Aureobasidium Vitis beschrieben. 

Das Mycelium ist leicht gelblich, septirt, die intercellular ver- 
laufenden Verzweigungen sind hyalin. Es sendet Büschel von theils 
sterilen, theils fertilen Fäden aus, welche die Blattoberfläche durch- 
brechen. Diese letzteren schwellen zumeist keulenförmig an zu 
"wirklichen Basidien, die auf kurzen Sterigmen eine wechselnde 
Menge Sporen bilden. Zuweilen bleiben diese Fäden aber auch 
cylinderisch. Theils sind diese Basidien Endglieder, theils Seiten- 
^ste von Mycelfäden. Die stets hyalinen Basidien haben eine Breite 
von 8 — 10|t<; die Insertion der Sporen ist zumeist terminal. 

Die hyalinen geraden bald eiförmigen bald cylindrischen Sporen 

sind nach Form und Grösse selir verschieden. Ihre Grösse schwankt 

zwischen 12 bis \Q) (.i der Länge und 4 bis 6,5 /.i der Breite nach, 

Sie keimen durch Sprossung nach Art der Hefen. In ihrem Plasma 

' bilden sich Vacuolen, welche dasselbe oft in mehrere Massen zerlegen. 

Verf. sind der Ansicht, dass dieser Pilz nicht so besondere Kenn- 
zeichen hat, dass man ihn daraufhin von der Gattung Exohasidium 
trennen könne. Durch die Unregelmässigkeit in der Sporenform etc. 
entfernt er sich zwar etwas von dem Typus Exohasidium^ nähert 
sich ihm aber hauptsächlich durch die gleiche Art der Keimung, 
welche nur dadurch etwas verschieden ist, dass die Sporen beim 
Keimen keine Scheidewand bilden. Von den Hypochneen dagegen, 
zu welchen Vi ala und Boy er ihre Art Aureobasidium gezogen 
haben, ist er dagegen ausserordentlich verschieden, denn diese Gruppe 
hat regelmässige, 2 — 4 Sterigmata tragende Basidien. Der in Rede 
stehende Parasit also, welcher im Mai und Juni die Brülure der 
Blätter hervorruft und im Herbst die Früchte angreift, muss nach 
den Verf. zu der Gattung Exobasidium gezogen werden unter dem 
Namen Exobasidium Vitis. 

Durch Behandlung mit kupferhaltigen Lösungen scheint man 
die Krankheit nicht haben aufhalten zu können, doch kann der 
Grund dafür vielleicht darin zu suchen sein, dass sie nicht in 
genügender Menge angewandt worden sind. 

Eberdt (Berlin). 

Prillieox et Delacroix, Maladie bacillaire des vignes du 
Var. (Bulletin de la Soci6t6 botanique de France. Tome XLL 
1894. p. 384—385.) 

Eine neuerdings im Departement du Var und in Tunesien auf- 
getretene, anscheinend mit dem „mal nero" der Italiener identische 
und nachweisbar aus Italien eingeschleppte Krankheit des Wein- 
stocks soll von Bakterien, die massenhaft im Holze nachgewiesen 
-wurden, bedingt sein. 

Schimper (Bonn). 



234 Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pilze). 

Debray, F., La brunissure en Alg6rie (Comptes rendus des 
seances de rAcademie des sciences de Paris. Tome CXIX. 
p. 110 et 111.) 

Die Brunissure trat im Monat Mai in verschiedenen Wein- 
pflanzungen der Umgegend von Algier auf. Das Wetter war zu 
die- er Zeit kalt, neblig und stürmisch. Die von der Krankheit 
befallenen Reben entwickeln sich sehr langsam, die Vegetation stockt 
und die Blätter bleiben kleiner als normale, dahingegen wachsen 
in wärmeren Strichen die Reben wie gewöhnlich und ihre unteren 
Blätter erkranken nur, während die oberen gesund zu bleiben 
scheinen, oder es können auch die ganzen Triebe vertrocknen. 

Auf den erkrankten Blättern waren die von Viaia und 
Sauvageau beschriebenen Erscheinungen zu beobachten. Zuerst 
treten braune Flecken auf, dann werden die ganzen Blätter braun, 
bei einigen Sorten, so dem „Carignan" und „petit Bouschet", fehlen 
die Flecken vielfach und die Blätter färben sich roth. Die schwefel- 
gelbe Farbe der Unterseite der Blätter wird durch den in den 
Blatthaaren sitzenden Parasiten hervorgerufen. Stark erkrankte 
Blätter sind vielfach gefältelt und ihr Rand aufgebogen. 

In allen Fällen zeigten die Stämme die Symptome, welche als 
Anthracnose ponctuee bekannt und beschrieben sind, eine Krank- 
heit, deren Erreger bisher unbekannt war. Meist sind diese Symp- 
tome sehr auffällig, in anderen Fällen weniger und nur am unteren 
Stammtheil sichtbar. Jedenfalls zeigen sie sich immer sehr deutlich 
an Exemplaren, die durch die Krankheit getötet werden. 

Der Parasit wurde in den oberflächlichen Zellen der Triebe, 
Ranken, Blattstiele und -Spreiten gefunden und zwar sowohl auf 
der Oberfläche der Organe wie auf den Haaren. Er bildet abge- 
plattete oder unregelmässige kugelige Häufchen, gelappt oder netz- 
förmig, mit meist sehr kleinen Vacuolen. 

Sporenbildung beobachtete Verf. auf den Haaren der Wein- 
blätter. Das Plasmodium überzieht die Oberfläche eines Haares 
oder verklebt mit seiner Masse, welche mehr als 0,1 mm Durchmesser 
erreichen kann, mehrere. Auf seiner Oberfläche sieht man sich 
Lappen bilden, welche sich stielen. Die völlig entwickelten Sporen 
sind doppelt contourirt, oval, platt, 10 bis 12 //, seltener nur 8 bis 
9 f.1 lang. Behandlung der kranken Stöcke mit Schwefel, Borde- 
laiser Brühe (Kupferkalkbrühe) oder aufgelöstem oder gepulvertem 
hydraulischen Kalk hatte keinen Erfolg. 

Eberfit (Berlin). 

Halsted^ B. D., Some fungus diseases of Beets. (New 
Jersey Agricultural College Experiment Station. Bulletin No. 107. 
1895. January.) 

Nur zwei von den verschiedenen beschriebenen K ankheiten sind 
für New Jersey von Bedeutung. Die Beschreibung eines Root Rot 
of Beets wird gegeben und durch Photogravüren illustrirt. Eine 
unbestimmte Species von Phyllosticta wurde nachgewiesen und durch 
Inokulation als Ursache der Krankheit erkannt. Die ergriffenen 
Theile der Runkelrüben werden nicht weich, sondern gehen in 



Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pliysiologie). 135 

trockene Fäulniss übei-, schrumpfen zusammen und färben sich 
schwarz. Die Pycniden der Pilze sind sehr zahlreich und entwickeln 
sich auf in einem feuchten Behälter aufbewahrten frischen Rüben- 
schnitten binnen zwei Tagen nach der Inokulation. Legt man 
etwas feuchten Baumwollstoff auf die inokulirten Stellen, so ent- 
wickeln sich auf ihm zahlreiche Pycniden frei von Fremdstoffen. 
Die Sporen sind oval und farblos. Verf. beschreibt sodann eine 
Phyllosticta an Rübenblättern, welche grosse, kreisförmige, todte 
Flecken verursacht, auch diese Erscheinung durch Photogravüren 
veranschaulichend. Zwar ist die Pycnide etwas kleiner, jedenfalls 
aber identisch mit denen an der Rübe selbst, da inficirte Rüben- 
• lätter, auf gesunde Rüben gelegt, hier die charakteristische Krankheit 
hervorrufen. Hieraus ergibt sicli die Nothwendigkeit, beim Unter- 
bringen der Rüben im Felde alle Blätter sorgfältig zu entfernen. 

Der Beet Leaf Spot {Cercospora heticola Sacc.) wird durch 
eine Piiotogravüre von inficirten Blättern illustrirt und soll der 
wichtigste Pilz auf Rüben im Staate sein. Experimente erweisen, 
dass der Ertrag bei Behandlung mit Bordeaux-Mischung um 26°/o 
erhöht werden kann. 

Es folgen kurze Bemerkungen über das Auftreten des Beet 
Rust {JJromyces betae Pers.) in Californien und des White Rust 
{Cijstopus Bliitii Biv.) in Jowa; auch des Vorkommens des Seat 
auf Zackerrüben im Westen geschieht Erwähnung. 

Atkinsou (Ithaca, N. Y.). 

Phisalix, C, Recherchessur la matiere pigmentaire 
rouge de Pyrrhocoris apterus (L.). (Comptes reudus 
des seances de l'Academie des sciences de Paris. Tome CXVIII. 
Nr. 23. p. 1282—1283). 

Verf. hat von der krapproth gefärbten Feuer wanze {Pijrr- 
hocoris apterus)^ welche im zeitigen Frühjahr häufig am Fusse der 
Lindenstämme in grossen Mengen sich findet, zwei Liter ge- 
sammelt. Die Insecten wurden im luftverdünnten Raum ge- 
trocknet und mit Schwefelkohlenstoff, der alles Fett und 
allen Farbstoff aufnahm und weinroth gefärbt dadurch erschien, 
ausgezogen. Alkohol und Petroleum zogen aus denselben eine 
gelblich färbende Substanz aus. Diese Lösungen lieferten ein 
Absorptionsspectrum, welches demjenigen des t'ai'otins, des rothen 
Farbstoffs der Mohrrübe, sehr ähnlich war und sich auch sonst 
ähnlich verhielt. Der nach der Trennung von dem Fette durch 
Abdampfen erhaltene Farbstoff war unlösbar in Wasser und nahm 
bei der Behandlung mit concentiirter schwefliger Säure eine blau- 
grüne Färbung an. Auch dies weist auf eine enge Verwandschaft mit 
dem Carotin hin, denn letzteres wird durch dasselbe Reagens indig- 
blau gefärbt. 

Der Wanzenfarbstoff wurde in die Adern von Meerschweinchen 
und Mäusen eingespritzt und zeigte sich physiologisch indifferent. 
Diese spectroskopischen und physiologischen Untersuchungen 
sprechen also für Gleichheit oder nahe Verwandtschaft des Wanzen- 



236 Medicinisch-pharmaceutische Botanik (Pilze). 

farbstofts und des Carotins. Immerhin wird die Gleichheit der 
beiden , die Verf. annehmen möchte , nur durch die Elementar- 
Analyse nachgewiesen werden können. 

Eberdt (Berlin). 



Levy und Thomas, Experimenteller Beitrag zur Frage 
der Mischin f ect i o n bei Cholera asiatica (Archiv für 
experimentelle Pathologie und Pharmacologie. Bd. XXXV. p. 109.) 
Die Rolle, welche die einzelnen Bakterienspecies bei der Misch- 
intection spielen , ist eine verschiedene : beim Tetanus üben die 
begleitenden Bakterien nach VaiUard und Rouget nur eine 
,,begünstigende'' Wirkung auf das Wachsthum des Nicolaier- 
schen Bacillus aus, während der tetanische Prozess ausschliesslich 
von diesem abhängig ist. Für die Cholera asiatica hat Metschni- 
k'o ff nachgewiesen , dass verschiedene, aus dem IMageninhalt ge- 
züchtete Mikroorganismen einen begünstigenden Einfluss auf das 
Wachsthum des Kommabacillus ausüben, während es auf der 
anderen Seite hindernde Lebewesen, z. B. in den Eingeweiden der 
Meerschweinchen, giebt. Nach B lach st ein müssen bestimmte, 
in den Cholerafaeces vorhandene Bacillen mit dem Vibrio zusammen- 
wirken, um eine Infection zu Stande zu bringen. 

Verff. experimentirten mit einer Massaouahcultur. Während 
ein sehr virulenter Bac. coli comm. bei intraperitonealer Infection 
an Meerschweinchen keinen begünstigenden Einfluss auf das Zu- 
standekommen der Cholerainfection erkennen liess, war ein solcher 
deutlich bei der Mischinfection mit Proteus Hauser. Verff. bereiteten 
sich, um von den Virulenzschwankungen unabhängig zu sein , aus 
stark giftigen Proteusculturen ein Toxalburain. Es ergab sich 
nun, dass bei intravenöser Injection die tödtliche Minimaldosis des 
Massaouahvibrio für erwachsene Kaninchen durch gleichzeitige 
Application von Stoffwechselproducten des Proteus vulgaris Hauser 
auf das 6 — 8 fache heruntergedrückt wurde. Dagegen gelangen 
Versuche , vom Magen aus mit Hilfe des Proteus Cholera bei 
Kaninchen zu erzeugen, nicht. 

Schmidt fBonn). 

Wiesner, Julius, Der C/^as-Baum und dessen derzeitige 
Verbreitung auf den Sunda-Inseln. (Zeitschrift des 
allgemeinen österreichischen Apotheker- Vereins. 1895. XXXIII. 
p. 313—316.) 

Ein melirmonatlicher Aufenthalt in den Tropen hat dem Be- 
gründer der Wiener physiologischen Schule nicht nur Gelegenheit 
gegeben, das Studium einiger pflanzenphysiologischer Fragen im 
tropischen Gebiet betreiben zu können, sondern auch interessante, 
auf anatomische oder physiologische Eigenthümlichkeiten bezug- 
nehmende Pflanzen und Ptianzentheile zu sammeln und schliesshch 
für naturforschende Freunde Manches zu besorgen, unter anderem 
ein Quantum des Milchsaftes vom Upas -Baum, für Hofrath 
Ludwig. Hierbei konnte er eine in Europa über diesen Baum 



Medicinische Botanik — Oekonomische Botanik (Physiologie). 137 

herrschende Meinung berichtigen. In der Litteratur finden sich 
über das Vorkommen von Antiaris toxicaria nur mehr oder minder 
ungenaue Berichte: von der Seltenheit seines Vorkommens scheint 
nur Miquel's Flora von Niederländisch-Indien das Richtige zu 
enthalten. 

Ueber den Baum wurden von dem Oberförster S. H. Ko Orders 
in Buitenzorg folgende Auskünfte ertheilt. Jener Baum , nach 
welchem der Autor der Antiaris toxicaria, Leschenault, die 
Beschreibung dieser Species gegeben hat, ist gefällt, n''^'^*^ ganz 
Java sind nur drei Baumindividuen von Antiaris aus dem engeren 
Verwandtschaftskreise der Antiaris toxicaria bekannt, von denen 
aber nur eines nachgewiesenermaassen sicher A. toxicaria ist." 
Einer dieser Bäume wurde von Greshoff untersucht, wobei sich 
herausstellte, dass sein Milchsaft gänzlich unschädlich ist. Dieser 
Baum gehört daher zu Ant. innoxia Blume. Den giftigen Baum 
nennen die Malayen Folion oupas oder Antjar, den ungiftigen 
Kaijoe tjidako. Der zweite der genannten drei Bäume ist giftig. 
>/on dem dritten ist nichts Näheres bekannt. Der giftige Baum, 
die echte Antiaris toxicaria, wurde von der Direction des 
botanischen Gartens in Buitenzorg der Cultur unterworfen und. 
gegenwärtig wurde eine grosse Anpflanzung von t/pas-Bäuraen 
durchgeführt. Sowohl im botanischen Garten selbst, als auch in 
einer Dependance derselben gedeihen zahlreiche Exemplare dieses 
Gewächses. 

Es ist bekannt, dass in alten Angaben über diesen Pfeilgift- 
baum dessen „Ausdünstungen" als verderblich und selbst tödtlich 
bezeichnet worden sind. (In der bekannten Oper „die Afrikanerin" 
wird davon ausgiebiger Gebrauch gemacht, obwohl ein anderer 
Baum gemeint ist.) Rumphius und der Arzt der ostindischen 
Compagnie, Foersch, schreiben dem f7/>as- Baum furchtbare 
Wirkungen zu. „Im Umkreise von 15 Meilen mache der Baum die 
Gegend zu einer Stätte des Todes. Menschen und Thiere werden 
durch Einathmung des Gifthauches getödtet". Aber mit der näheren 
Erkenntniss des Naturobjects schwanden diese phantastischen An- 
schauungen, von den giftigen „Ausdünstungen" konnte kein Natur- 
forscher der Gegenwart etwas bemerken. Auch Wiesner hat dies 
durch eigene Beobachtung bestätigen können. 

T. F. Hanausek (Wien). 



Eichhorn, Fritz, Untersuchungen über das Holz der 
Rotheiche. (Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahr- 
gang IV. 1895. Heft 6. p. 233—264, Heft 7. p. 281—296). 
Von den amerikanischen Eichen hat in Deutschland die 
Quercus rubra die weiteste Verbreitung gefunden, welche von allen 
Eichen am weitesten nach Norden geht. Ihre Schnellwüchsigkeit 
ist bedeutend. Ein Stamm im Badischen zeigt auf frischem und 
tiefgründigen sandigen Lehmboden mit 24 Jahren eine Höhe von 
14,8 m bei einem mittleren Brusthöhendurchmesser von 18,4 cm. 
Im Alter soll das Wachsthum bedeutend nachlassen; eine Höhe 



138 Technische, Forst-, ökonominche u. gärtn. Hotanik (Physiologie). 

von27 m undBrustliöliendurchmesservon 1 m sollen nicht allzu häufig^ 
überschritten werden. 

Die Ausschlagt'ähigkeit ist als gut zu bezeichnen ; die Rotheiche 
eignet sich wohl zum Schälwaldbetrieb, über die Güte der Rinde 
sind die Ansichten getheilt. Obwohl im allgemeinen frosthart, ist 
die Quercus rubra wegen des frühzeitigen Vegetationsbeginns den 
Spätfrösten leiclit ausgesetzt. 

Nachdem 1880 Anbauversuche mit exotischen Hölzern Seitens 
des preussischen Ministeriums für Landwirthschaft, Domänen und 
Forsten beschlossen waren, konnte Schwa pp ach bereits ein Jahr 
darauf von der Rotheiche berichten : von keiner der anderen bei 
den Anbauversuchen erprobten Holzarten ist bereits in gleichem 
Umfang der Beweis des Gedeihens in Deutschland geliefert, wie 
bei der Rotheiche, welche bereits im Jahre 1740 eingeführt wurde. 
Jedenfalls erscheint nach ihrem guten waldbaulichen Verhalten der 
fernere Anbau derselben in grösserem Umfange gerechtfertigt. 
Freilich ist der Anbau hinter der Erwartung zurückgeblieben ; nur 
Hannover und Baden verfügen über Bestände, sonst sind die Roth- 
eichen meist einzelständig, selten horstweise und nur häufiger als 
Alleebaum in Parks. 

In Betreff der Güte des Holzes überwiegen die ungünstigen; vor 
allem soll es sich zu Fassdauben eignen und in der Möbelschreinerei 
gut verwendbar sein. In Amerika wird es fast nur als Brennholz 
verwandt und nur bei Fehlen von Weisseichenholz in der Technik 
verwendet. 

Weshalb das Rotheichenholz schlechter als unser Eichenholz 
ist, wurde bisher nur mit Vermuthungen beantwortet. Zweck der 
Arbeit Eichhorn's ist es vermuthlich, durch Untersucliung der 
anatomischen und chemischen Verhältnisse des Rotheiciienholzes die 
Verschiedenheiten desselben gegenüber unseren Eichen und speciell 
der Quercus Rohur festzustellen. Verf. operirte mit vier Stämmen, 
zweien aus der Pfalz, einem bei Rastatt gewachsenen und einem 
aus dem Forstamt Zwingenberg am Neckar. 

Verf. geht dann auf die Zuwachsuntersuchungen ein, schildert 
den Höhenwuchs, den Flächenzuwuchs, schildert das Verhalten von 
Splint und Kern, die Rindenbildung und Rindenbreite. Die ana- 
tomischen Untersuchungen klingen in zahlreichen Tabellen aus, wie 
über specifisches Trockengewicht, Substanzmenge und Schwinde- 
procent; Gefässe im Frühjahrsholz; Antheil der Frühjahrsholzge- 
fäs.se, der Tracheidenzüge, des Sklerenchyms; Kronenansatz; An- 
theil der Gewebe am Holz der verschiedenen Höhen der zehn 
äussersten Ringe; Länge der Zellen, Antheil der grossen Mark- 
strahlen am Holz u. s. w. 

Eichhorn giebt als Resultat kund, dass noch verschiedene 
Fragen zu erledigen sind, ehe wir den Einiluss der Gerbstoffe und 
ihrer Oxydationsprodukte auf das Holz festzustellen vermögen. Die 
Bearbeitung dieser Probleme, deren nicht geringstes die Ermittelung 
einer genauen Gerbstoffbestimmungsmethode ist, dürfte indessen 
Sache des Fachmannes, nicht des Laien sein. 



Technische, Forst-, ökonomische n. gärtnerische Botanik (Pilze), 13^ 

Unter diesen Verhältnissen war es Verf. nicht möglich, die 
Frage, wesshalb das Rotheichenholz geringere Dauer als unser 
Eichenholz aufweist, in unzweifelhafter Weise zu beantworten. 
Nach seiner Meinung können aber nur Untersuchungen des Gerb- 
stoffgehaltes zur Beantwortung der Frage führen. 

E. Roth (Halle a. d. S.) 

Herfeldt, E., Die Bakterien des Stalldüngers und ihre 
Wirkung. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. 
Abth. II. Bd. I. No. 2. p. 71—79 und No. 3. p. 114—118.) 
Herfeldt hebt hervor, dass die Zersetzungsprocesse, welche 
der Dünger erleidet, nicht nur einfache Verwesungs- und Fäulniss- 
processe, sondern auch Gährungsvorgänge verschiedenartiger Natur 
in sich schliessen und fast ausschliesslich durch die Lebensthätig- 
keit einer enormen Menge von verschiedenen Bakterienarten er- 
folgen. Fettsäuren werden meist in der Form von Kalksalzen ver- 
gährt. Von den Amidoverbindungen sind in dieser Beziehung be- 
sonders Leucin und Tyrosin erforscht, bei welch letzterem z. B. 
Bacillus putrißcus coli die Rolle des Gährungserregers spielt und 
nach Fitz Paraoxybenzensäure und aus dieser Phenol bildet. 
Die faulige Gährung ist die rasche und intensive Zersetzung von 
Eiweissstoffen durch die Lebensthätigkeit bestimmter Bakterien- 
arten, wobei übelriechende gasige Producte gebildet werden. Der 
nähere Verlauf dieser Gährung ist abhängig von der Bakterienart^ 
der Art des Gährmaterials und äusseren Verhältnissen. Betheiligt 
sind dabei z. B. : Bacillus saprogenes, B. coprogenus foetidus, B. 
pyogenes foetidus; Trimethylamin wird bei der Fäulniss entwickelt 
durch B. ureae^ B. prodigiosusj B. fluorescens foetidus. Pepton 
und Ammoniak bilden bei der fauligen Gährung B. pyocyaneus 
und B. janthinus, während die gewöhnlichsten Fäulnissbakterien 
wie Proteus vulgaris, Pr. mirabilis und Pr. Zenkeri Peptone und 
stinkende Gase erzeugen. Genau erforscht sind die Producte der 
Zerlegung der Eiweissmoleküle durch B. putrißcus coli, B. fluores- 
cens liquefuciens und B. butyricus. Für den richtigen und in land- 
wirthschaftlicher Hinsicht erwünschten Gang der Zersetzung des 
Düngers sind hauptsächlich die anaeroben Bakterien von Bedeutung^ 
da durch die energischer wirkenden aeroben Bacillen eine zu weit 
gehende Zersetzung des Düngers herbeigeführt wird und dann 
Werttheile des.selben luftförmig entweichen. Bei der ammonia- 
kalischen Gährung wird der Harnstoff direct durch die Lebens- 
thätigkeit von Bakterien in kohlensauren und karbaminsauren Am- 
moniak zerlegt, und zwar stellte Pasteur als Erreger derselben 
zuerst seinen Micrococcus ureae fest. Später constatirte Miquel, 
dnss auch gewisse Stäbchenbakterien {Bac. ureae) und sogar 
Schimmelpilze sehr energische ammoniakalische Gährungen einzu- 
leiten und durchzuführen im Stande sind. Schwefelwasserstoff- 
gährung wird durch Bacterium sidfureum und Proteus sulfureus 
verursacht. Bei einem gewissen Grade von Wärme und Feuchtig- 
keit, Abschluss von Luft und Vorhandensein einer genügenden 
Menge cellulosehaltigen Materials findtt auch Cellulosevergährung 



140 Neue Litteratur. 

Statt, und zwar spielen hier hauptsächlich Amylobacter- Arten die 
Rolle der Gährungserreger. Auch anderweitige Kohlehydrate können 
vergährt werden. 

Kohl (Marburg). 

Neue Litteratur/^ 



Geschichte der Botanik: 
Micheletti, L.j Commemorazione di Adolfo dl Berenger. (Bullettino della 

Societi Botanica Italiana. 1895. p. 132—137.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 
Willkomm, M., Bilder-Atlas des Pflanzenreiches nach dem natürlichen System. 

3. Aufl. Lief. 11. 8". p. 103 — 112. Mit 8 farbigen Tafeln. Esslingen 

(J. F. Schreiber) 1895. M. —.50. 

Algen: 
Borzij A., Probabili accenui di conjugazione presso alcune Nostochinee. 

(Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1895. p. 208—210.) 
Schmidle, W., Beiträge zur alpinen Algenflora. [Fortsetzung.] (Oesterreichische 

botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 387—391. Mit 4 Tafeln und 

1 Figur.) 

Pilze: 
Serlese, A. N., Prima contribuzione allo studio della morfologia e biologia di 

Cladosporium e Dematium. (Rivista di Patologia Vegetale. Vol. IV. 1895 

p, 2—45. Con 6 tav.) 
JVcinuaun, Otto, Ueber den Gerbstoff der Pilze. [Inaug.-Diss.] 4". 46 pp 

Dresden (Rudolf Barth) 1895. 
Togliuo, Pietro, Ricerche intoruo alla strnttura della „Clitocybe odora" Bull 

(Atti della Reale Accadeniia delle Scieuze di Torino. Vol. XXX. 1895.) 8° 

16 pp. Con 1 tav. Torino (Carlo Clausen) 1895. 

Flechten : 
Jiiclieletti, L., Sui Licheni. (Bullettino della Societi Botanica Italiana. 1895. 

p. 215—217.) 

Muscineen: 
Bauer, Ernst, Beitrag zur Moosflora Westböhmens und des Erzgebirges. 

(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 374—377.) 
MassalongO, C, Sopra una Marchantiacea da aggiungersi alla flora europea. 

(Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1895. p. 154 — 156.) 
.Micheletti, L., Flora di Calabria. Contribuzione I. Muscinee. (Bullettino 

della Societi Botanica Italiana. 1895. p. 169—176.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Abbado, M., Divisione della nervature e della lamina in alcune foglie di 

Buxus sempervirens L. (Bullettino della Öocietc'i Botanica Italiana. 1895. 

p. 179—181.) 
^loi, Antonio, Deli' influenza dell' elettricit& atmosferica sulla vegetazione 

delle piante. III. (Bullettino della Societä, Botanica Italiana. 1895. p. 188 

— 195.) 
'Saccarini, P*, Sui cristalloidi fiorali di alcune Leguminose. (Bullettino della 

Societi Botanica Italiana. 1895. p. 139—145.) 



*) Der eigebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herreu Autoren um 
gefSUige Uebersendung von Separat-Abdrücken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichst« 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
^ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
^derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Humboldtatrasse Nr. 22. 



Neue Litteratur. 141 

Eberdt, Oscar, Die Einwirkung innerer und äusserer Bedingungen auf die 

Transpiration der Pflanze. (Prometheus. Bd. VI. 1895. No. 45.) 
UaackCj Kritische Beiträge zur Theorie der Vererbung und Formbildung. 

[Schluss.] (Biologisches Ceutralblatt. Bd. XV. 1895. No. 15.) 
Minot, Ueber die Vererbung und Verjüngung. (Biologisches Ceutralblatt. - 

Bd. XV. 1895. No. 15.) 
PoljaueCj Leopold, Ueber die Transpiration der Kartoffel, (Oesterreichische 

botauische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p, 369—374.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Arcaugeli, G., SuU' Hermodactylus tuberosus. (Bullettino della Societä Botanica 

Italiana. 1895. p. 182-184.) 
Arcaiigeli, G., Sul Narcissus italicus Sims, e sopra alcuni altri Narcissus.^ 

(Bullettiuo della Societä. Botanica Italiana. 1895. p. 210—215.) 
Begninot, A., Sulla presenza in Italia della Oxalis violacea L. (Bullettino 

della Societä Botanica Italiana. 1895. p. 110 — 111.) 
Biocki, Br., Ein Beitrag zur Flora von Galizien iind der Bukowina. 

(Deutsche botanische Monatsschrift. Jahrg. XIII. 1895. p. 133—135.) 
Fautozzi, P., Erborazioni in Garfagnana e sopra un caso di pleiotaxia nei 

Myosotis palustris With. (Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1895. 

p. 145—150.) 
Haläcsy, E. von, Beitrag zur Flora von Griechenland. [Fortsetzung.] 

(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 382—387. Mit 

1 Tafel.) 
HÖck, Fr., Ranales und Rhoeadales des norddeutschen Tieflandes. [Fortsetzung.] 

(Deutsche botanische Monatsschrift. Jahrg. XIII. 1895. p. 138—140.) 
Meigen, Fr., Formationsbildung am „eingefallenen Berg" bei Themar an der 

Werra. (Deutsche botanische Monatsschrift. Jahrg. XIII. 1895. p. 136 — 138.) 
Murr, Josef, Auf den Wotsch! Ein Vegetationsbild aus Südsteiermark. 

[Fortsetzung.] (Deutsche botanische Monatsschrift. Jahrg. XIII. 1895. p. 132 

—133.) 
Marr, Josef, Ueber mehrere kritische Formen der „Hieracia Glaucina" und 

nächstverwandten „Villosina" aus dem nordtirolischen Kalkgebirge (Oester- 
reichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 392—394.) 
Nicotra, L., Per un importante provvedimento. (Bullettino della Societä 

Botanica Italiana. 1895. p. 137—139.) 
Nicotra, L., Un puuto da emendarsi nella costituzione dei tipi vegetalii. 

(Bullettino della Societä. Botanica Italiana. 1895. p. 161 — 168.) 
Römer, S., Ueber die geographische Verbreitung der Waldsteinia trifolia Koch. 

(Correspondenzblatt des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde. Jahrg. XVIII. 

1895. No. 7—8. p. 93—94.) 
Samtheim, Ludwig, Tirol und Vorarlberg. [Flora von Oesterreich-Ungarn. II.] 

[Schluss.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. p. 398 

—407.) 
Schack, H., Beiträge zur Flora von Meiningen. (Deutsche botanische Monats- 
schrift. Jahrg. XIII. 1895. p. 140-143.) 
Soiumier, S., Considerazioni fitogeografiche suUa valle dell' Ob. (Bullettino 

della Societä Botanica Italiana. 1895. p. 204—207.) 
Sterneck, Jacob von, Beitrag zur Kenntniss der Gattung Alectorolophus All. 

[Fortsetzung.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. 

p. 377—382. Mit 4 Tafeln und 1 Karte.) 
Strachler, Adolph, Zwei neue Weiden-Tripelbastarde. (Deutsche botanische 

Monatsschrift. Jahrg. XIIL 1895. p. 129-131.) 
Warnstorf, C, Ueber das Vorkommen einer neuen Bidens-Art in der Umgegend 

von Neuruppin. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. XLV. 1895. 

p. 391—392.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Arcangeli, G., Sopra varii fiori mostruosi di Narcissus e sul N. radiiflorus, 
(Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1895, p. 157 — 159.) 

Baccarini, P., Intomo ad una malattia della Palma da Datteri. (Bullettino 
della Societä Botanica Italiana. 1895. p. 196—203.) 



142 Neue Littonitur. 

Baroni, E., Sülle gemme di Corylus tubulosa Willd. detormate da im acaro. 

(BuUettino della Soeieti Botauica Italiana. 1895. p. 177 — 178.) 
Berlese, Antonio, Le Cocciniglie italiaDe viventi sugli agrumi. (Rivista di 

Patologia Vegetale. Vol. IV. 1895. p. 74—180. Con 200 incisioiii e 12 tav.) 
Keller, A., La Cocbylis o tiguuola delle vite: poche parole. 8". 15 pp. 

Padova (tip. L. Penada) 1895. 
Massari, M., Alcune foglie mostniose nel Cocculiis laurifolius DC. (^Bullettino 

della Socio'ti\ Botanica Italiana. 1895. p. 150—154.) 
3Ii8ciait(>lli, Margherita Pallavicini; Zoocecldü della flora italica conservati 

nella regia stazioiie di patologia vegetale. [Cent.] (BuUettino della Societä 

Botauica Italiana. 1895. p. 111 — 122.) 
Paoletti, Oiula, Note di teratologia vegetale. (Estr. dal Bulletino della societA 

veneto-trentina di scienze naturali. T. VI. 1895. No. 1.) 8". 4 pp. Padova 

(tip. Prosperini) 1895. 
Peglion, Vittorio, Sopra i trattamenti antiperonosporici. (Rivista di Patologia 

Vegetale. Vol. IV. 1895. p. 67—73.) 
Saccardo, Francesco, Mauipolo di Cocciniglie raccolte in provincia d'Avellino. 

(Rivista di Patologia Vegetale. Vol. IV. 1895. p. 46—55.) 
■Saccardo, P. A. ed Berlese, A. N., Una nuova malattia del frumento. 

(Rivista di Patologia Vegetale. Vol. IV. 1895. p. 56—66. Con 2 tav.) 
Sidler, Versuche über Bekämpfung der Pflanzenfeinde. (IV. Jahresbericht der 

deutsch-schweizerischen Versuchsstation und Schule für Obst-, Wein- und 

Gartenbau in Wädensweil. 1893/94. p. 96—98.) 
Voglino, P., I Funghi ])iii dannosi alle piante collivate, La ticchiolatura o 

brusone del melo (Fusicladium dentriticum (Walh.) Fuckei). La Ruggine delle 

fragole CSphaerella Fragrariae). (Estr. dal giornale II Coltivatore di Casale 

Monf. 189.'^.) 8". 18 pp. Con 1 tav. col. Torino (F. Ca.sanova edit.) 1895. 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik : 

Alpe, Vit., Sulla coltivazione intensiva del frumento. (Estr. dal Nuovo Eco 
cattolico di Crema. 1895.) 8'^. 29 pp. Creraa itip. L. Meiere) 1895. 10 Cent. 

Bernlieimer, Oscar, Beiträge zur Kenntuiss reiner Weinhefen. (Sep.-Abdr. aus 
Allgemeine Weinzeitnng. 1895.) 8". 15 pp. Wien (^Selbstverlag des Verf.'s) 
1895. 

Bousies, de, La culture forestiere du pin .sylvestre eu Belgique. 8'. 22 pp. 
Bruxelles (.J. Lebegue & Co.) 1895. Fr. —.50. 

Kelhofer, Zur Beurtheilung der 94 er Traubensäfte gegenüber der 93er. 
III. Ueber die Zusammensetzung des Schönuugsniederschlags bezw. die Ent- 
iitihnie von Gerbstoflf aus dem Most bei Zusatz steigender Mengen des 
Schönungsmittels. IV. Borol, ein neues Perouospora-Bekämpfungsniittel. 
V. Untersuchung dreier Hen sei 'scher Mineraldünger. VI, Unteisuchnug der 
Frürhte der gewöhnlichen und der süssfrüehtigen Eberesche. VII. Ueber 
die Zusammensetzung und die Vergab rbarkeit des „Fruchtzuckers". (IV. Jahres- 
bericht der deutsch-schweizerischen Versuchsstation und Schule für Obst-, 
Wein- und Gartenbau in Wädensweil. 1893/94. p. 79—81, 86-89, 90-91, 
91 — 92, 92, 93—96.) 

Müller, E., Praktische Pflanzenkunde für Handel, Gewerbe und Hauswirthschaft, 
Ein Handbuch der sämmtlichen für den menschlichen Haushalt nützlichen 
Pflanzen. Neue wohlfeile [Titel-] Ausgabe. In 10 Lieferungen. Lief. 1. 8". 
p. 1—32. Mit 3 farbigen Tafeln. Gera-Untermhaus (Fr. Eugen Köhler) 1895. 

M. —.30. 

JÄÜIler-TIlurgau, I. Einfluss des Stickstoffs auf die Wurzelbildung. II. Düngungs- 
versuche bei Topfpflanzen. III. Die Thätigkeit pilzkranker Blätter. IV. 
Züchtung neuer Obstsorten. V. Prüfung der Wirksamkeit eines Schutzmittels 
der Reben gegen Frühjahrsfröste. VI. Behandlung des Gummiflusses an 
Steinobstbäumen. VII. Heranzucht von Reben, welche der Reblaus widerstehen. 
IX. Gewinnung und Vermehrung von Weinheferassen. X. Ansiedelung guter 
Hefen im Weinbergsboden. XI. Eigenschaften und Verwendung der Reinhefen. 
XII. Conservirung von ungegobrenem Traubenweine. XIII. Untersuchung 
kranker Obst- und Traubenweine. (IV. Jahresbericht der deutsch-schweizerischen 
Versuchsstation und Schule für Obst-, Wein- und Gartenbau in Wäden.sweil. 
1893/94. p. 48—79.) 



Neue Litteratur. — Personalnachrichten. — Anzeigen. 143 

Feternianu, A., Composition de quelques viiis de fruits et de baies. (Extr. du 
ßulletin de l'Agriculture. 1895. — Bulletin de la Station Agronomique de 
l'Etat. 1895. No. 59.) 8'\ 16 pp. Bruxelles (impr. Xavier Haverniuus) 1895. 

RigolO; Fr., La coUura del granoturco, expressamente compilata pel contadiuo. 
8". 24 pp. Oderzo (tip. G. B. Bianchi) 1895. 20 Cent, 

Stutzer, A.v Leitfaden der Düngerlehre für praktische Landwirthe, sowie zum 
Unterricht an landwirthschaftlicheu Lehranstalten. 5. Aufl. Zugleich 10. Aufl. 
der Schrift „Stallmist und Kunstdünger". 8". VIII, 141 pp. Lci;)zig (Hugo 
Voigt) 1895. M. 2.— 

WeisSj M. und Lnedecke, Zweckmässigste Behandlung und Düngung von 
Wiesen und Weiden mineralisclien wie Moorbodens, um dauernd die quantitativ 
wie qualitativ höchsten Erträge zu erzielen. Zwei preisgekrönte Schriften. 
(Preisschriften und Sonderabdrücke der Illustrirten Landwirthschaftlicheu 
Zeitung. 1895. No. 8 und 9.) 8". 51 bezw. 62 pp. Berlin (;F. Teige) 1S95. 

M. 1.50. 

Persoiialiiachrichteii. 



Gestorben: Am 27. August zu Wien der Stadtgärtner 
i}, Sennholz, der auch in floristischer Hinsicht eifrig- thätig war. 
— Am 29. August zu Wien der frühere Bibliothekar der k. k. 
geologischen Reichsanstalt Dr. A. Senoner. — W. C. ^Villiamson 
im Alter von 79 Jahren. — Am 28. September in Garges bei 
Paris der berühmte Gelehrte Louis Pasteur an den Folgen eines 
Schlaoanfalles im Alter von 73 Jahren. 



J^nzeig-en. 



Gelegenheitskauf eines der hervorragendsten, bedentendsten 
und nmfangreichsten botanischen Werkes zu beispiellos billigem 
Preise : 

Nomenclator botanicus. 

Nominum ad finem anni 1858 publici factorum classes, ordines, tribus, familias, 
divisiones, genera, subgenera vel sectiones, designantium enumeratio, alpha- 
betica. Adjectis auctoribus, temporibus. locis systematicis apud varios, notis 
literariis atque etymologicis et synonymis. Conscr, Dr. li. PfeifEer. 
4 Bände. Hocheleg. Liebhaberhalbfranzbaud. Tadellos neu, 

8tatt ^04 iflark für 44 Mark. 

Ansichtssendnng bereitwilli»-st. Auf Wunsch verkaufe das 
Werk gegen monatliche Katenzahlnngen von 7 llark oder 
entspr. Quavtalsr. Der „Nomenclator botanicus" stel)t in der botanischen 
Litteratur ohne Gleichen da Es existirt kein anderes Werk, welches in eben 
so erschöpfender Weise alle nur irgendwie nothwendigen Nachweise über 
Classe, Ordnung, Abstammung, Familie, Geschlecht etc. etc. aller üiö jetzt 
bekannten Pflanzen enthält Das Werk ermöglicht es dem Pflanzenforscher 
und Pflanzenkenner, in kürzester Zeit sich Aufklärung über diese Punkte zu 
verschaffen und zugleich zu erfahren, welche Pflanzennamen schon und wann 
sie aufgestellt sind, wer sie aufstellte, wo sie zu finden sind, welche Bedeu- 
tung sie bei den einzelnen Forschern hatten, oder was sie etymologisch zu 
bedeuten haben. Denkbarste Ausführlichkeit und absolute Genauigkeit sind 
die vornehmsten Eigenschaften dieses hochbedeutenden, einzig in seiner Art 
dastehenden Wei-kes, welches dem Forscher nicht nur eine bedeutende Zeit, 
sondern auch eine grosse Bibliothek erspart. 

R. Hachfeld, Buchhandlung, Potsdam. 



144 



Anzeigen. — Inhalt, 



Sämmtliche bis jetzt erschienenen Bände des 

Botanischen Centralblattes 



sind einzeln, wie in's Gresammt durch die unten verzeichnete Verlags- 
handlung zu beziehen. 



Jahrgang I., 1880 

^ IL, 1881 

„ TU., 1882 

„ IV., 1883 

, V., 1884 

„ VI., 1885 

„ VII., 1886 

„ VIII., 1887 

Cassel. 



Band 1—4 

5- 8 

9—12 

13—16 

., 17—20 

„ 21-24 

„ 25—28 

„ 29—32 



Jahrgang IX., 1888 . 

„ X., 1889 . 

„ XL, 1890 . 

„ XIL, 1891 . 

XIIL, 1892 . 

XIV., 1893 . 

„ XV.. 1894 . 

XVI., 1895 . 



Band 33— 3ft 
„ 37-40 
„ 41-44 
„ 45-48 

49—52 
„ 53—56 
„ 57—60 

61—63 



Gebrüder Gotthelfl 

yerlagshaudlnng. 



Inhalt. 



W issenschafiliolie Original- 
IVIittheilungen. 
Ludwig, Ueber Variationskurven und Variations- 
flärben der Pflanzen. Botanisch-statistische 
Untersuchungen. (Schluss), p. 97. 

Botanische A-usstellungen. und 

Congresse. 
Kohl, Bericht über die Sitzungen der botanischen 

Section der 67. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte in Lübeck am 15. — 20. 

September 1895, p. 105. 

Fischer-Bea/on, Ueber die Geschichte des 
Beereuobstes, p. 106. 

KlebahD, Ueber die Entwicklung derEenntuiss 
der beteröcischen Rostpilze und über die 
Ergebnisse seinerKulturversuche mit solchen, 
p. 105. 

— — , Ueber das Verhalten der Zellkerne bei 
der Auxosporenbildung von Epithemia, p.ll2. 

KobI, Ueber Assimilationseuergie und Spalt- 
öffnnng^mechauik, p. 109. 

Knckuck, Eine Beschreibung der Biologischeu 
Anstalt auf Helgoland, p. 107. 

Magnus, Ueber das Mycel und den Parasitis- 
mus einer neuen Sclerospora-Art, p. 111. 

Moliseh, Ueber die Ernährung der Alge, p. 110. 

Gelehrte GJ-esellschaften, 

p. 112. 

Botanische Gräi'ten und 
Institute. 
Niedenzu, Hortus Hosianus. Bericht über die 
Gründung des Königl. botanischen Gartens 
am Lyceum Hosiaiium. Index lectionum in 
Lyceo Regio Uosiano Brunsbergensi per 
hiemcm 1895/96. instituendarum, p. 112. 

Instrumente, Pr&p-irMtioti-^- ' < mH 

Consei-v.tlion.i5>-.%ietliO'ie<» etOt, 

Banti, Eine einfache Methode, die Bakterien 

auf dem Agar und dem Blutserum zu isoliren, 

p. 114. 
JlkeTÜtsoh, Ein neuer beweglicher Objecttisch, 

p. 113. 

Referate. 
Beyerinck, Ueber Spirillum desulfuricans als 

Ursache von iSulfatreduktion, p. 118. 
ChauTeaud, Mecanisme des mouvements pro- 

voquÄs du Berberis, p. 127, 



Conwentz, Beobachtungen über seltene Wald- 

bänme in Westpreussen mit Berücksichtigung 

ihres Vorkommens im Allgemeinen, p. 131. 
Debray, La brunissure en Alg^rie, p. 134. 
Dixou, On the vegetative organs of Vanda teres,. 

p. 131. 
Eichhorn, Untersuchungen über das Holz der 

Rotheiche, p. 137. 
Fischer, Die Entwickelung der Fruchtkörper 

von Mutinus caninus, p. 120. 
Halsted, Seme fungus disea.^e3 of Beets, p. 134. 
Haupttieisch, Die Auxosporenbildung von Bre- 

bissonia Boeckii Grunow, p. 116. 
Herfeldt, Die Bakterien des Stalldüngers und 

ihre Wirkung, p. 139. 
Jack, Beiträge zur Eenntniss der Pellia-Arten, 

p. 122. 
Lagerheim, Ueber das Phycoporphyrin, ein 

Conjugatenfarbstofl', p. 115. 
Levy und Thomas, Experimenteller Beitrag zur 

Frage der Mischinfection bei Cholera asiatica, 

p. 136. 
Lo Forte, Di aicuni apparecchi dl disseminazione 

nelle angiosperme, p. 129. 
Itlaquenne, Sur la respiration de feuilles, p. 125. 
Noll, Ueber die Mechanik der Krümmungsbe- 

weg iDgen bei Pflanzen, p. 126. 
Phisalix, Recherches sur la matifere pigmentaire 

rouge de Pyrrhocoris apterus (L.), p. 135. 
Prillienx et Delacroix, La briilure des feuilles 

de la Vigne produite par l'Exobasidium Vitis, 

p. 132. 
. Maladie bacillaire des vignes du Var, 

p. 133. 
Richter, Neue Algen der Phykotheka universalis 

Fase. X!I1, p. 117. 
Steiner, Ein Beitrag zur Flechtenflora der 

Sahara, p. 121. 
Wiesner, Der Upas-Baum und dessen derzeitige 

Verbreitung auf den Sunda-Inseln, p. 136. 
Zopf, Cohn's Hämatocbrom ein Sammelbegriff,. 

p. 124. 

N^eue Litteratiir, 

p. 140. 

Person alnuohrichlen. 

G. Sennholz t, P- 143. 
Dr. Senoner f. P- 143. 
W. C. Wiliiamson f. P- 143. 
Prof. Pasteur f» p. 143. 



Ansgregeben : 30. October 1895. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in CasseL 



n&hä LXIV. No. 6. :^Vl. Mrgang. 



V REFEKIRENDES ORGAN ^^ 

für das Qesammtgebiet der Botanik des In- and Auslandes. 

HeratiBgegeben 

aoter litvirkug ublr«ieher fielelirUi 

TOD 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. 0. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

dei 

Botanischen Yereinti in Mttnchen, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
d«r Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Sohleslschen Gesellschaft für vaterländische Cultur zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Teretns In Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr. 44. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zn wollen. Die Redaction. 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen*) 

lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der 
Myrtaceen. 

Von 

Dr. Gotthilf Lutz. 

Mit 2 Tafeln.**) 



Einleitung. 

Unter den vielen Pfiauzenfamilien, die man in Hinsicht ihrei 
Secrete und der Secretbehälter untersucht hat, ist diejenige der 
Myrtaceen verhältnissmässig wenig berücksichtigt worden. Die- 
jenige Pflanze, welche der Familie den Namen gegeben hat, Myrtus 
communis, sowie noch einige wenige andere wurden von H ö h n e 1, 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. Kod. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Boten. Oentralbl. Bd. LXIV. 1895. 10 



146 Lutz, Üeber die oblito-sciiizop,enen Secretbeliältcr der Myrtaceen, 

Frank, Leblois und Anderen untersuclit, doch waren die 
Resultate sehr verschieden und die Untersuchungen zu wenig um- 
fassend, als dass etwas Allgemeines über die ganze Familie hätte 
festgestellt werden können. 

In kurzen Zügen will ich hier dasjenige mittheilen, w^as bis 
jetzt bekannt war ; ebenso auch einige Begriffe und Bezeichnungen, 
die in dieser Arbeit immer wiederkehren, deuten und klarlegen. 
Dann werde ich zu den Ergebnissen meiner eigenen Studien über 
die Secretbehälter der Myrtaceen übergehen. 

Ueber die Litteratur der schizogenen Gänge überhaupt soll 
hier nicht noch einmal referirt werden ; dieselbe ist schon oftmals 
besprochen worden.^) 

HöhneP) hat speciell Myrtus communis und Älyo'tus latifolia^ 
Eugenia australis und EucalypUis cornuta näher untersucht und 
gefunden, dass die „Drüsen" schizogen seien. Auf die Details 
dieser Arbeit werde ich später noch, namentlich bei der Be- 
sprechung von Myrtus coinmunis, zurückkommen. 

Von A. Leblois^) erfahren wir nur weniges, was die 
Myrtaceen betrifft: „Chez les Myrtacees on rencontre des poches 
secretrices dans l'ecorce de la tige et dans le parenchyme des 
feuilles, surtout dans la partie de ces organes la plus rapprochee 
de Tepiderme superieure". 

Mit Höhnel stimmt, wenigstens was die Bildung der Secret- 
behälter anbetrifft, Frank*) überein. Meine eigenen Unter- 
suchungen stimmen ziemlich mit denen Frank's, weniger mit 
denen von Höhnel's überein und werde ich auch da jeweilen 
später die Resultate vergleichend neben einander stellen. 

M. Martine t^) hat zwar hauptsächlich die Aurantiaceen be- 
schrieben, doch am Schluss seiner Arbeit bemerkt er noch: 



') Vergleiche: Meyen. Secretionsorgane der Pflanzen. Berlin 1887. 
Frank. Beiträge zur Pflanzenphysiologie. Leipzig 1868. Martin et. 
Organes de secretion des vegetaux 1872. (Ann, sc. nat. Serie V. T. V.) 
Müller. Untersuchungen über die Vertheilung der Harze etc. und die Stellung 
der Secretbehälter im Pflanzenkörper. (Pringsh. Jahrb. V.) Höhnel. Ana- 
tomische Untersuchungen über einige Secretionsorgane der Pflanzen. 
(Sitzungsberichte der Wiener Academie. Bd. LXXXIV. 1881. Abtheilung 1.) 
Lange. Ueber die Entwickelung der Oelbehälter in den Frücliten der 
UmbelUferen. Königsberg 1884. VanTieghem. Sur les canaux secreteurs 
du poricycle dans la tige etc. (Bull. soc. bot. d. France. 1884.) Mayer. 
Entstehung und Vertheilung der Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 
(Bot. Centralbl. IX. 1884.) Tschirch. Ueber die Milchsaftbehälter der 
Asa etc. liefernden Pflanzen. (Arch. d. Pharm. 1886.) Tschirch. An- 
gewandte Pflanzenanatomie. Wien und Leipzig 1889. p. 477. Tschirch. 
Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XI. Jahrgang 1893. 
Heft 3. B e c h e r a z. Ueber die Secretbildung in den schizogenen Gängen. 
[Inaugural-Dissertat.] Bern 1893. Sieck. Die schizolysigenen Secretbehälter, 
u. a. m. [Inaugural-Dissertat.] Bern 1895. Vergl. auch die Uebersicht der 
Litteratur in Tschirch's Angewandter Anatomie, p. 485. 

*) Höhnel. Anatomische Untersuchung über einige Secretionsorgane 
der Pflanzen. (Sitzungsberichte der Wiener Academie. 84. I.) 

^) Leblois, A. Annales d. sc. nat. Serie VII. 1887. 

*) Frank. Beiträge zur Pflanzenphysiologie. Leipzig 1868. 

^) Martin et, M. Organes de secret. d. vegetaux. (Annales d. sc. nat. 
Serie VI. T. XlV. 1871.) 



Lutz, lieber die oblito-scliizogenen t^ecrctbehälter der Myrtaceen. 147 

„Toutes ces glandes int^rieures (des Rutacees, Myrtacees) produisent 
une huile essentielle plus ou moins abondante. Le tissu subit 
toujours une plienomene de resorption analog'ue ä celui que j'ai 
Signale dans les Orangers" und sagt also damit, dass auch bei den 
Myrtaceen die Bildung der Secretbeliälter eine lysigene sei. 

Diese letztere Ansicht vertritt auch noch M. J. Chatin.^) 

Eine neue Theorie dagegen stellten Tschirch^) und Haber- 
land t^) auf, indem sie die Behauptung aussprachen, dass ein 
Secretraum sich schizogen zu entwickeln anfangen könne, um sich 
dann später auf lysigenem Wege zu vergrössern. 

Van Tieghem*) spricht sich in allen Fällen für schizogene 
Bildung aus. 

F. Niedenzu^) bemerkt folgendes: „Die Oeldrüsen ent- 
stehen hier — bei den Myrtaceen — immer lysigen. Das Oel 
liegt meist nicht frei im Drüsenraum, sondern durchtränkt ein von 
den aufgelösten Zellen restirendes Protoplasmagerüst." 

Wir sehen also aus diesen Citaten, welche Meinungsverschieden- 
heiten herrschen. Desshalb unternahm ich es auf Vorschlag von 
Herrn Prof. A. Tschirch, die Myrtaceen ganz speciell zu meinem 
Studium zu machen. 

Bevor ich aber zum specielleu Theil meiner Arbeit übergehe, 
scheint es mir angezeigt zu sein, noch einige Bemerkungen über 
die Secretbeliälter im Allgemeinen zu machen. 

Höhnel spricht in seiner Arbeit nur von „Drüsen". Nach 
den heutigen Ansichten ist aber dieser Ausdruck nicht unbedingt 
richtig. Allerdings, wenn man vom entwicklungsgeschichtlichen 
Standpunkt ausgeht, wäre diese Bezeichnung, in vielen Fällen 
wenigstens, hier am Platze, insofern man nämlich mit dem Namen 
„Drüse" alle jene Gebilde bezeichnet, die von der Epidermis aus- 
gehen, gleichgültig, ob sie dann nach aussen oder nach innen 
in das Gewebe hinein sich ausbilden. 

Betrachtet man aber die Sache vom histologischen Standpunkt, 
dann kann man diese Oelbehälter nicht Drüsen nennen, sondern 
überlässt diesen Namen besser nur den Gebilden, welche aus der 
Epidermis nach aussen hin auswachsen, wie das z. B. bei Mentha 
piperita^) und Cannahis der Fall ist. 

Als ein Beispiel, zu welchen Misslichkeiten die Bezeichnung 
„Drüse" Anlass geben kann, nenne ich gerade hier die Familie 
der Myrtaceen. Da handelt es sich immer um intercellulare Be- 
hälter; diese entstehen aber in einem Fall aus einer oder zwei 
Epidermiszellen, wie bei Myrtus communis ; es wären also Drüsen. 



*) Chat in, M. J. Etudes histologiques et histogeniques sur les glandes 
foliaires intörieures. (Annales d. sc. nat. Serie VI. 1875.) 

') Tschirch, Angewandte Anatomie, p. 477. 

^) Haberlandt, Physiologische Pflanzenanatomie. 1884. 

*) Van Tieghem, Annales d. sc. Serie VII. T. I. 1885.) 

^) Niedenzu, F., behandelt die Myrtaceen in Engler u. Prantl, die 
nat. Pflanzenfamilien. 1893. Lief. 81. 

®) Vergl. T s c h i r c h - e s t e r 1 e, Anatom. Atlas der Pharmakognosie etc. 
p. 74. 

10* 



148 Lutz, Ueber die obiito-schizogenen Secretbehalter der Myrtäceeti. 

In der gleichen Familie haben wir aber auch Pflanzen, bei denen 
die Epidermiszellen nicht Theil nehmen an der Bildung der 
Secretbehalter ; diesen dürfte also wohl besser der Namen einer 
Drüse nicht gegeben werden. So hätten wir also hier verschiedene 
Bezeichnungen der Secretbehalter, die doch in ihrem Aufbau und 
Aussehen in den meisten Fällen kaum zu unterscheiden sind. 

Desshalb lässt man also besser für diese Bildungen den Namen 
„Drüse" ganz fallen und spricht von Secretbehältern, wenn es 
sich — wie bei den Myrtaceen — um rundliche Bildungen und 
von Secretgängen, wenn es sich um langgestreckte Canäle handelt.^) 
Man unterscheidet bekanntlich nun schizogene und lysigene Secret- 
behalter, sowie noch, nach T s c h i r c h's Terminologie, schizolysigene, 
je nachdem sie durch Auseinanderweichen ursprünglich verbundener 
Zellen, oder durch Auflösen, beziehungsweise Zerreissen der Mem- 
branen einer Gruppe von Zellen, oder aber durch Combination 
beider Entstehungsarten entstehen. 

Arthur Meyer^) behauptet nun, es hätte sich herausgestellt, 
dass alle bisher genauer untersuchten intercellulareu Secretbehalter 
schizogen entständen; es könnten desshalb die Namen schizogen 
und lysigen, die sich auf die Genesis beziehen, bei dem fertigen 
Zustande der Secretbehalter nicht mehr zur Unterscheidung benutzt 
werden. Er wählt desshalb zur Bezeichnung der einen der beiden 
Arten einen, sich auf den fertigen Zustand beziehenden Namen 
und bezeichnet sie als symplastische Secretbehalter, während er 
die andere Categorie, die de Bary als schizogene Secretbehalter 
bezeichnete, interzellulare Secretbehalter nennt. 

Die symplastischen Secretbehalter M e y e r's, die schizolysigenen 
Tschirch's würden dann den Uebergaug bilden von den Zell- 
fusionen zu den interzellularen Secretbehältern. 

Wir aber halten noch an den alten Bezeichnungen, wie ich 
sie oben nannte, fest, da dieselben den Thatbestand besser be- 
zeichnen und kein Grund vorliegt, sie durch neue zu ersetzen. 

Ferner sind die Secretbehalter entweder protogene, d. h, 
solche, welche sehr früh im Gewebe entstehen, wenn dieses sich 
differenzirt, oder hysterogene, wenn sie erst in späteren Stadien 
der Pflanze auftreten. Bei den Myrtaceen sind die Secretbehalter 
stets protogen. Im Allgemeinen sind die schizogenen Secret- 
behalter von einer mechanischen Scheide umschlossen, welche aus 
einem Zellenring besteht, dessen Zellen gewöhnlich etwas fester 
gebaut sind, als die umliegenden. Innerhalb dieser mechanischen 
Scheide befinden sich dann die Secretionszellen oder sezernirenden 
Zellen, welche im jungen Stadium etwas gegen den Intercellu- 
larraum vorgewölbt sind, später aber flach werden. Diese Secre- 
tionszellen sind meistens mit körnigem Protoplasma erfüllt, ent- 
halten selber aber niemals Secret. Es kann also auch nicht 
in ihnen gebildet werden; die Secretbildung erfolgt nach 



^) Tschirch, Angewandte Anatomie, p. 478. 

*) Meyer, Arthur, Wissenschaftliche Drogenkunde. Theil I. Berlin 
1891. 



Lutz, Ueber die oblito-schtzogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 149 

Tschirch's Untersuchungen in der sogenannten resinogenen 
Schicht. 

Tschirch sagt:') „Das Secernirungsepithel enthält kein Oel 
bezw. Harz, kann also auch niemals diese Stoffe als solche in den 
Canal secerniren, vielmehr bildet sich das Secret unmittelbar nach 
Austritt der resinogenen Substanzen durch die Membran der 
Secernirungszellen an der Aussenseite derselben. Bei näherer 
Untersuchung dieses Ortes hat sich nun ergeben ; dass es die gegen 
den Canal gerichtete äussere, verschleimte Partie der Wand der 
Secernirungszellen ist, in der die Oelbildung erfolgt. Der Canal 
ist nämlich stets, gleich ziel zu welcher Familie die untersuchte 
PHanze gehört, mit einer sehr zarten „cuticularisirten" in concen- 
trirter Schwefelsäure und in Schultze'scher Flüssigkeit unlöslichen 
Haut ausgekleidet, die man gewissermassen als die ^.Cuticula" der 
Secernirungszellen auffassen kann. Zwischen dieser Haut und der 
scharf coutourirten, aus Cellulose bestehenden innersten Partie der 
gegen den Canal gerichteten Aussenwand der Secernirungszellen 
liegt eine mit Balsam untermischte Schleimmasse, die resinogene 
Schicht." 

Das Untersuchungsmaterial stammte hauptsächlich aus der 
Sammlung von Prof. Tschirch, die derselbe aus Indien mit- 
gebracht. Ich schöpfte sowohl aus dem Alkoholmaterial, wie aus 
dem Herbarium indicum, ferner verdanke ich frisches Unter- 
suchungsmaterial Herrn Prof. K 1 e b s (botan. Garten in Basel), 
Herrn Prof. Pen zig (botan. Garten in Genua) und Henm Prof. 
L. Fischer (botan. Garten in Bern). Ich sage allen diesen 
Herren für die freundliche Unterstützung meinen verbindlichsten 
Dank. 



Spezieller Theil. 



Myrtus communis. 

Vorausschicken möchte ich hier, dass gerade diese Myrtacee 
am meisten Schwierigkeiten in der ganzen Familie bot. Dazu 
tragen verschiedene Umstände bei, wie z. B. das ausserordentlich 
zarte Gewebe der jüngsten Blattknospen, die man eben meistens 
zur Untersuchung heranziehen muss, um die Anfänge der Secret- 
räume beobachten zu können. Durch Härten mit Alkohol oder 
mit Picrinsäurelösung, wie man im Allgemeinen bei solchen 
Objecten verfährt, würden in diesem Falle ganz andere, ja sogar 
eventuell falsche Resultate erhalten werden, denn in diesem zarten 
Gewebe bringen auch Reagenlien, die sonst häufig ohne Schaden 
angewendet werden, Veränderungen hervor, die den Beobachter 

^) Tschirch, A., Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. 
Band XT. Jahrgang 1893. Heft 3. und Pringsh. Jahrb. XXV. Heft 3. Dar- 
gestellt ist die resinogene Schicht auch in Frank und Tschirch, Pflanzen- 
physiologische Wandtafeln, Taf. LVH., sowie in Tschirch und Oesterle, 
Anatomischer Atlas der Pharmacognosie, Tafel 1 und 38. 



150 Lutz, Ueber die oblito seliizog'enen Secretbehälfer der Myrtaceen. 

irreleiten können. In diesem Falle, z. B. wo es sich um das 
Studium von Oel- und Harzbeliältern handelt, verbietet sich 
Alkohol schon von selbst, indem derselbe selbstverständlich das 
vorhandene Secret löst, die Membranen der secernirenden Zellen 
zusammenfallen und so kein klares Bild mehr geben. 

Selbst in diesen jüngsten Blättern, ja sogar theilweise schon 
im Vegetationskegel, waren die Oelbchälter zum grössten Theil 
fast vollkommen ausgebildet, und es braucht jeweilen eine grössere 
Anzahl von Schnitten, um einige Anfangsstadien zu finden. Diese 
letztere Beobachtung steht im Gegensatz zu dem, was Frank in 
seiner diesbezüglichen Arbeit sagt, nämlich, dass er leicht in jungen 
Blättern alle Entwickelungsstadien gefunden. 

Wenn nicht ausdrücklich etwas anderes bemerkt ist, beziehen 
sich alle folgenden Beobachtungen auf lebendes Material. 

Ueber die Vertheilung der Secretbehälter bei Myrtus communis 
ist kurz folgendes zu bemerken ; 

Wenn man ein Blatt gegen das Licht hält, sind die Oelbehälter 
als helle, runde Punkte über die ganze Blattspreite in grosser 
Anzahl unregelmässig vertheilt zu erkennen ; etwas zahlreicher 
sind sie an der Basis des Blattes und dort sind sie auch gewöhnlich 
etwas grösser. Die obere, dem Licht zugekehrte Seite des Blattes 
ist in der Anzahl der Secretbehälter etwas bevorzugt, was aus 
zahlreichen Zählungen deutlich hervorging und zwar ist das Ver- 
hältniss der Blattoberseite zur Unterseite wie 1,3 zu L In der 
Mittelrippe der Blätter waren nie Secretbehälter zu finden, wohl 
aber in allen Jüngern Stengeln, welche noch nicht verholzt waren ; 
sie fanden sich aber da nur in der Rindenschicht. Auf den ersten 
Blick sieht man bei dem vollständig ausgebildeten Secretbehälter, 
dass derselbe direct unter der Epidermis des Blattes liegt und in 
der That lehrt uns auch die Entwicklungsgeschichte, dass es die 
Epidermiszellen sind, aus welchen die Secretbehälter gebildet 
werden. Während Frank in seiner ausführlichen Arbeit als erstes 
Stadium eine runde, dünnwandige, chlorophylleose, mit körnigem 
Protoplasma erfüllte Zelle von etwas grösserem Durchmesser, als 
die grünen Zellen, annimmt, fand Plöhnel, dass die „Drüse" aus 
einer oder zwei Epidermiszellen hervorgehe. 

Meine Untersuchungen haben ergeben, dass als erste Anlage 
des Secretb ehälters eine einzige, etAvas grössere Epidermiszelle zu 
betrachten sei, welche nach aussen wenig erhöht ist (Fig. 1). 
Wenigstens habe ich verhältnissmässig oft im Vegetationskegel und 
den anliegenden jüngsten Blättchen solche Epidermiszellen ge- 
funden. Ebenso fand sich dort auch folgendes Stadium, welches 
auch mit dem von Höhnel beobachteten übereinstimmt und als 
zweites zu betrachten ist. Die Epidermiszelle hatte sich durch 
eine Tangentialwand getheilt und zwar so, dass die obere Theil- 
zelle ungefähr die Hälfte einer gewöhnlichen Epidermiszelle betrug, 
während die untere Theilzelle sich schon ganz bedeutend gegen 
das Blattinnere hervorgewölbt hatte. (Fig. 2.) 

In diesem Stadium, welches nun ungefähr demjenigen ent- 
sprechen würde, welches Frank als erstes aufgefasst hat, tritt in 



Lutz, lieber die oblito-schizogeuen Secretbehälter der Myrtaceen. 151 

der grössern, innern Zelle deutlich zum ersten Mal das feinkörnige 
Plasma auf, das dieselbe sofort von allen andern Zellen der 
Nachbarschaft unterscheiden Lässt; ferner enthält diese Zelle kein 
Chlorophyll, was allerdings auch bei einer Tochterzelle einer 
Epidermiszelle nicht zu erwarten ist. 

Als merkwürdige Reaction dieses körnigen Inhaltes sei hier 
bemerkt, dass sich derselbe weder mit Wasser, noch Chloralhydrat- 
lösung, noch mit Alkohol vercändert. 

Durch alle späteren Entwicklungsstadien des Secretbehälters 
findet man diesen Inhalt und nur in den vollkommen ausgebildeten 
Behältern, da wo sich auch schon eine verkorkte Lameila gebildet 
hat und die Secretionszellen durch die Menge des gebildeten Oeles 
fast vollkommen zusammengedrückt sind und die Oelproduction 
auch jedenfalls aufgehört hat, ist dieses körnige Protoplasma ver- 
scliAvunden. 

Nun entstehen weitere Tochterzellen und zwar so, dass sich 
Querwände bilden, welche die Epidermiszelle in zwei theilen und 
ebenso auch die darunterliegende grössere (Fig. 3). 

Von diesem Stadium an ist die Weiterentwickelung eine ver- 
schiedene; denn entweder bleiben von jetzt an die beiden 
Epidermiszellen während der weiteren Bildung des Secretbehälters 
in der Theilung beschränkt, oder aber jede von ihnen wird noch 
durch je eine Tangentialwand in zwei neue getheilt. (Fig. 4.) 
So kommt es, dass der fertig gebildete Oelbehälter von der Blatt- 
oberfläche entweder durch ZAvei Zellreihen, respective vier Zellen, 
oder aber durch eine Zellreihe, respective zwei Zellen getrennt ist. 
Allerdings ist der letztere Fall weitaus der häufigere und wird 
auch nur dieser als normal aufzufassen sein. (Fig. 5.) Um später 
nicht mehr darauf zurückkommen zu müssen, gedenke ich hier 
der Beobachtungen, die von Höhn el und Frank gemacht haben 
und die ich bestätigt gefunden habe, dass nämlich diese beiden 
Epidermiszellen leicht bei einem Flächenschnitt den Ort einer Oel- 
beh altera nlage verrathen, indem sie an den Seitenwänden viel weniger 
gewellt sind, als die übrigen Oberhautzellen; auch scheinen sie 
etwas dickere Wände zu haben und liegen ausserdem noch mit 
fast geraden Flächen einander an. (Fig. 6.) 

In diesem Zustande bleiben nun die Epidermiszellen und ver- 
ändern sich auch bei den ausgewachsenen Blättern nicht wesentlich ; 
ebenso betheiligen sie sich an der ferneren Entwickelung der 
Secretbehälter nicht mehr, höchstens werden sie noch etwas flacher, 
was dem mechanischen Drucke zuzuschreiben ist, den der Oel- 
behälter auf sie ausübt. 

Es bleiben also jetzt noch die zwei, mit körnigem Protoplasma 
erfüllten, innern, aus der Epidermiszelle abgetheilten Zellen übrig, 
aus denen, wie es scheint, immer der Secretbehälter hervorgeht. 
Dies vollzieht sich durch fortgesetzte Theilung durch Quer- und 
Längswände. 

Zunächt entsteht wieder eine Querwand, so dass nun vier 
Zellen abgetheilt werden (Fig. 7), die in der Mitte durch Aus- 



[52 Lutz, lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

einanderweichen bald einen kleinen Intcrcellulairaum entstehen 
lassen. In diesem, immerhin noch sehr jungen Stadium des Be- 
hälters war schon mittelst Osmiumsäure (1 : 100) eine Spur von 
Oel im Intercellularraum nachzuweissen. Dagegen war niemals in 
den umliegenden Zellen, den Secerniruugszellen, Oel zu finden, 
was mir wichtig erscheint, indem damit ei'wiesen ist, dass nicht 
etwa das Oel in ihnen vorgebildet wird, um dann durch Diffusion 
oder gar durch Zersprengen der Zellen in den Intercellularraum 
zu gelangen, sondern, dass der Ort der Sccretbildung an der nach 
innen vorgewölbten Membran der Secernirungszelle zu suchen ist. 

Diese innere Wand wurde schon von T s c h i r c h besprochen ; 
es ist nach ihm die resinogene Schicht und findet sich Näheres 
darüber in der Einleitung dieser Arbeit. 

Becheraz hat auch Studien über schizogene Gänge gemacht 
und dort eine resinogene Schicht in Form einer Schleimmembran 
gefunden. Hier, wo es sich um schizogene Secretbehälter, nicht 
um Gänge handelt, konnte ich nicht mit Sicherheit eine Schleim- 
membran nachweisen. Bei einigen Präparaten waren zwar an den 
Secernirungszellen, gegen den Intercellularraum hin, Gebilde in 
Form von Kappen schwach wahrzunehmen, doch habe ich in dieser 
Hinsicht nichts weiteres gefunden ; ebenso konnte ich auch nicht 
mit Bestimmtheit Schleim an diesem Ort nachweisen, da, wie schon 
oben gesagt, gerade bei Myrtus communis diese Zellen so zart und 
gegen alle Reagentien empfindlich sind, dass es sehr schwer ist. 
Sicheres darüber auszusagen. Immerhin wäre es interessant, in 
dieser Hinsicht noch weitere Studien zu unternehmen, insbesondere, 
da ich, wie später dargelegt werden soll, in der Familie der 
Myrtaceen Pflanzen mit deutlicher resinogener Schicht an den 
Secretzellen gefunden habe, ja sogar eine Pflanze, bei der es über- 
haupt nicht bis zur Oel- oder Harzbildung kam, sondern bei der 
nur Schleim vorhanden war. 

Wir hatten oben die Entwicklungsgeschichte bis zu dem 
Punkte verfolgt, wo der junge Secretbehälter aus vier Zellen mit 
einem Interzellularraum bestand. Diese vier Zellen theilen sich 
durch Radialwände noch einige Zeit lang weiter, bis ungefähr die 
Zahl von 20 bis 25 Zellen erreicht ist Diese sind anfangs noch 
ziemlich gegen den Intercellularraum vorgewölbt, flachen sich aber 
immer mehr ab, in Folge des Druckes, den das inzwischen reichlich 
abgesonderte Oel auf sie ausübt. 

In diesem Stadium ist der Secretbehälter fertig. 

Aus der ganzen Entwicklung von der ersten grossen Epidermis- 
zelle an bis zu den durch Theilung entstandenen Tochterzellen, 
den Secretionszellen, geht mit absoluter Sicherheit hervor, dass 
wir es mit schizogen entstandenen Behältern zu thun haben. Da 
Tschirch und Haberlandt darauf hinwiesen, dass sich solche 
Secretbehälter in späteren Stadien, auch wenn ihr Ursprung 
schizogen, auf lysigenem Wege erweitern können , so wurde 
von mir besonders eifrig darnach gesucht, ob nicht etwa solche 



Köuigl. ungarische Natui wissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest, 153 

Stadien, an denen eine lysigene Erweiterung nachzuweisen wäre, 
auch hier zu finden seien, jedoch ohne Resultat. 

Die Entwicklung ist rein schizogen. 

Charakteristisch ist es nun, dass au diesem so ausgebildeten 
iSecretbehälter, welcher die Grösse von ungefähr 85 bis 110 /< 
erreicht hat, jetzt eine verkorkte Wand entsteht, welche den Kranz 
der Secernirungszellen einschliesst. Die nach aussen liegende Wand 
der Secernirungszellen verkorkt. Behandelt man den Querschnitt 
eines Blattes von Myrtns commtinis mit conceutrirter Schwefelsäure 
und verfolgt dann die allmälige Auflösung des Gewebes, so bemerkt 
man, wie die äussere Wand der Secernirungszellen erhalten bleibt 
in Form eines continuirlicheu Kreises. Diese verkorkte Membran 
war bei den noch nicht entwickelten Seoretbehältern niemals nach- 
zuweisen. Schliesslich obliterieren die secernirendeu Zellen voll- 
ständig. (Vergl. Myrtus acris.) 

Die Phloroglucin-Salzsäure-Reactiou ergab kein Resultat; eine 
Verholzung der mechanischen Scheide, wie das, wie wir später 
sehen werden, bei einigen Myrtaceen zu finden ist, ist also hier 
nicht vorhanden. 

Zum Schlüsse sei noch auf eine andere eigenthümliche Er- 
scheinung hingewiesen, auf die auch von Höhnel schon auf- 
merksam machte, und die ich ebenfalls wahrgenommen habe, dass 
nämlich bei den jüngsten Blättern auch äussere Drüsen vor- 
handen sind, die aber kein Oel erzeugen und auch sehr bald ab- 
fallen. (Fig. 8.) Sie sind nie mehr bei älteren Blättern zu finden. 
Dieselben entstehen aus dem äusseren Abschnitte der Epidermis- 
zelle, während der Oelbehälter, wie oben erwähnt, aus dem Innern 
gebildet wird. 

(Fortsetzung folgt.) 



Originalberichte gelehrter Gesellschaften. 



Sitzungsberichte der botanischen Section der königl. ungarischen 
naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Budapest. 

Sitzung am 9. Januar 1895. 
Julius Istvänffi hielt einen Vortrag über: 

„Theatrum Fungorum von Clusius und Sterbeek im 
Lichte der modernen Forschung". 

Sterbeek, ein Antwerpener Seelsorger aus dem 17. Jahr- 
hundert, edirte im Jahre 1675 einen voluminösen Band mit dem 
Titel : Theatrum Fungorum oft het Torneel Der Campanoelien. 
In diesem populären Werke stellte er alles das zusammen, was er 
über gute und giftige Pflanzen wusste, und legte auf 32 Stahlstich- 
tafeln originale und copirte Darstellungen einiger hundert Pilze 
vor. Das Werk Sterbeeks interessirt uns Ungarn einerseits des- 



154 Köiii^l. ungarisclio N.aturwissensuhaftliflie Gesellschaft zu Budapest. 

lialb, wt;il er f^lcicli in der Einleitung- behauptet, dass „unter 
allen Pflanzendeterminatoren die meisten Pilznaraen 
von Ungarn aufgezeichnet wurden, was davon zeugt, 
d a s s in Ungarn die Pilze gut gekannt und g e n o s s e Ji 
werden, führt auch die ihm curioö scheinenden Namen an, wie 
Bicza, Bikalya, Baba, Varganya etc." Diese Namen stammen von 
Stefan Bejthe, er schrieb selbe Clusius auf, als derselbe in 
Transdanubien botanisirte und bei Graf Balthasar Batthyäny 
sich aufhielt. Die Beschreibung der Pilze in Clusius' 1601 er- 
schienenen Ilistoria Fungorum wird nur von wenigen mangelhaften 
Holzschnitten unterstützt , so dass deren Deterrninirung grosse 
Schwierigkeiten bereitete und man lieber Sterbeek's Werk be- 
nutzte. Man supponirte den Abbildungen Sterbeek's, dass sie 
naturgemässe Darstellungen böten, und fand sie daher zur Auf- 
hellung der Cl usius'schen Illustrationen ganz entsprechend. 

Istvänffy weist nach, dass Sterbeek mit wenigen Aus- 
nahmen die bunten Abbildungen aus Clusius' Werke benutzte, sie 
einfach copirte. 

Er weist nun nach, dass Britzelrnayr in seiner im Jalire 1894 
erschienenen Studie über Sterbeek irrte, weil er, die Bilder betreffend, 
nicht in Betracht zog, dass von den 135 Hijnienomyceten 70 Copien 
wären, und selbe mit der Determinirung Britze Ima^^r's sich 
nicht decken. Sowohl Britzelrnayr als auch andere Mycologen, 
wie der Ungar Kai chb renne r , irrten in der Beurtheilung des 
S t erb e ek' sehen Werkes, indem sie die Illustrationen Clusius' 
der ungarischen Pilze nicht kannten und indem sie den originalen 
Text Sterbeek's in holländischer (flamländischer) Sprache nicht 
lasen, in welchem derselbe den Ursprung einzelner Abbildungen 
angab. 

Vortr. copirte dieselben aus dem Codex der Leydener Biblio- 
thek im Jahre 1(S93, 

Alexander Mäu^OCSy-üietz hielt eincji Vortrag über: 
„Die E p i |) h y t e n Ungar n s " . 

Er zählt jene Pflanzen auf, welche bei uns auf Bäumen, 
insbesondere auf abgestutzten Weiden , vegetirend vorkommen. 
Er weist bezüglich dieser nach, dass deren Samen tlieils mit Hilfe 
des Windes, theils durch Vögel verschleppt, auf diese Vegetations- 
orte gelangen, weshalb auch diese Epiphyten fleischfrüchtig sind 
oder flugfähige Samen besitzen. 

Er erwähnt sodann, dass dem Secretariate der Gesellschaft 
aus Tarczal ein Rhizom der Cicnta virosa eingesandt wurde, mit 
der Mittheilung, eine Anzahl Kinder wäre in Folge Gemisses der 
Pflanze gefallen. 

Er legt hierauf eine absonderliche sterile Älyceliuniform vor, 
welche früher Ozoniwn stuposum genannt wujde. 

Sodami denionstrirte derselbe einen auf der Azalea Fontlca 
parasitisch lebenden Pilz, Exohasidium düxoideum Ellis, welchen 
Dr. Geza Hör vath aus dem Caucasus brachte und den man bisher 
nur aus Amerika kannte. 



Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 155 

Ludwig Simonkai skizzirt in Verbinduiifi; mit der Be- 
schreibung unserer Pinus- Arien aus der Gruppe der Diploxylon 

die charakteristische Verbreitung der Pinus -Arten in 
p f 1 a n z e 11 g e o g r a p h i s c h e r B e z i e li u n g. 

Er theilt mit, dass unter den beiläufig 70 Pinus- kxiftn der Welt 
bei uns höchstens 7—8 wildwachsend vorkommen. Er unterscheidet 
unter denselben zwei Gruppen, und zwar die der Haploxylon und 
der Di])loxylon. Bezüglich der heimischen Arten der letzteren 
Gruppe beschäftigt er sich mit den charakteristischen Zügen und 
der pHanzengeographischen Verbreitung der Pinus Pinaster Solander, 
Pinus Laricio Poir., Pi7ius I^allasiana Lemb., P. nigra Arm. und 
auch mit P. Pumilio Haenke und P. Mwjhus Scop. und deutet 
auf jene Missverständnissc hin, welche diesbezüglich hier zu Lande 
herrschen. 

Viiizenz Borbäs erklärt die Missverständnisse dadurch, dass 
die Autoren ohne genauere Untersuchung die Meinungen Anderer 
nachschrieben, im guten Glauben habe er auch Fiunie und Kroatien 
als Standort gewisser PmMS-Arten citirt und sich nachträglich über- 
zeugt, dass selbe dort nur als angepflanzt zu betrachten seien. Die 
Unsicherheit betreffs der Flora Fiumes stammte daher, dass man unter 
Fiume ein grosses Territorium versteht, und öfters stammt eine 
Pflanze der Flora Fiumes von entfernten Liseln. Eine andere Ur- 
Rache wäre die „Flora croatica" von Schlosser und Vukotino- 
vics; wenn deren Zusammenstellung auch ein unvergängliches Ver- 
dienst der Autoren bildet, so ist deren Autenticität doch anzuzweifeln, 
da sehr viele der angeführten Pflanzen, so auch viele Pinus-ArtQu, 
von dem dort forschenden Botaniker nicht gefunden werden. Die 
Veranlassung zu diesem Uebelstande wurde einst von Vukotino- 
vics mündlich mitgetheilt und um fernerhin L-rthümer zu ver- 
meiden, wäre er bemüssigt, dieselbe zu veröffentlichen. Wormar- 
tiny, Klingsgräff und Schlosser hielten einst eine Sitzung, 
nahmen irgend eine Flora vor, lasen die Pflanzennamen, und trugen 
bei jedem, wer dieselbe in Kx'oatien gesehen habe, und schrieben 
als Fundort Kroatien zu vielen solchen Pflanzen, welche daselbst 
faktisch nicht anzutreffen sind. Borbas hat eine ganze Schaar 
derartiger Pflanzen in der Oesterr. bot. Zeitschr. 1885. p. 124—125 
nachgewiesen. 

Sitzung am 13. Februar 1895. 

Jnlius Istvänlfi hielt einen Vortrag unter dem Titel: 

Neuere Untersuchungen über den Zellkern der Pilze. 

Auf der Basis der an interessanteren Species der Mycetes an- 
gestellten Beobachtungen weist er nach, dass ein Zellkern in jedem 
Entwicklungsstadium der Myceten nachweisbar sei, ohne Zellkern 
gebe es auch hier keine Fortentwicklung, kein Wachstiium, keine 
Fruchtbildung u. s. f. Er illustrirte seinen Vortrag mit zahlreichen 
Originalzeichnungen über das Vorkommen, die Rolle und die Theilung 
der Zellkerne. 



156 Knnigl. ungarische Na<ui wissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 

Karl ScliilberszUy reterirt: 

lieber die Eintlieilunpj des Botanischen Gartens 
zu München, 

welchen er im Jahre 1893 besucht hat, und befasst sich besonders 
mit dem Victorialiaus und mit den von Director Göbel in den 
letzten Jahren geplanten und von Garten- Inspector Kolb bereits 
ausgeführten pflauzenbiologischen Gruppen. Letzteren schenkt Vortr. 
besonderes Interesse, indem er in den lebenden, systematisch ge- 
ordneten biologischen Objecten ein wesentliches Moment der 
autoptischen Pädagogik sieht. Eine glücklich zu nennende Idee, 
deren Ausführung berechtigt ist auf Grund vorgelegter biologischer 
Thatsachen, das weitere }3eobachten und Forschen im Sinne der 
Biologie zu erwecken. 

In dem hierauf folgenden Gedankenaustausch erwähnt Julius 
Klein, dass der Initiator der biologischen Gruppen Heinrich er, 
Professor in Innsbruck, gewesen wäre, Staub hingegen meinte, 
man hätte in Berlin den Anfang gemacht mit dem Aufstellen solcher 
biologischer Gruppen ; laut Meinung MägOCSy's hätte die betreffende 
Idee Hein rieh er von Graz nach Innsbruck verpflanzt, in welch 
ersterem Orte er Assistent gewesen war, indem schon Leitgeb im 
alten Grazer Botanischen Garten sicli mit der Anlegung solcher 
Gruppen beschäftigte. 

Kudolf France demonstrirt unter dem Titel: 

Ein Höhlen -bewohnen der Pilz 

die Isaria Eleutherathorum Nees ab Esenb., welche auf verschiedenen 
Höhlen-bewohnenden Käfern vorkommt und welche er in mehreren 
Höhlen des Biharer Comitates, besonders in der Höhle von Fonäcza, 
•m November 1894, fand. 

Gabriel Perlaky legte die Arbeit Aladär Richter's: 

Der javanische Gift- oder Upasbaum {Antiaris tojcicaria 
Leschen), insbesondere vom histologischen Standpunkt, 

vor und weist, auf histologischen Untersuchungen fussend, nach, dass 
im indischen Archipel ausser A. toxicaria nur die Species A. Bennettii 
Seem. und A. Saccidora Dol vorkommen, von welchen die letztere 
aus physiologischen Gründen kaum von A. toxicaria zu unter- 
scheiden wäre. 

Der Schriftführer legt hierauf einige 

Bemerkungen Ludwig Simonkai's 

vor über den Sitzungsbericht vom 12. December 1894, 

Die /Stipa dasyphylla Czern. ist auf p. 75 des Conspectus pl. 
Charkow ohne alle Charakteristik mitgetheilt und zählt daher als nomen 
nudum nach den Gesetzen der Nomenclatur nicht; hingegen wird 
dieselbe auf p. 283 im Lindemann, Fl. Cherson. II (1882) mit 
folgenden Worlen detern)inirt: „Foliis planis, demum convolutis 
pilosis." Den Original-Untersuchungen und den Vergleichungen zu 



t^oDigl. ungarische Nalurwissenscliaftiiche Gesellschaft zti Budapest. 157 

Folge stimmt diese Pflanze nicht überein mit der St. Austriaca 
Beck., ihre Frucht und ihre Blätter in Betracht gezogen, sondern 
mit der starren, beinahe knusperigen und hartblätterigen 
JSt. Grafiana Stev., und entspricht auch nicht unserer villifoUa, 
deren Blätter viel zarter, grasartiger sind, auch die Früchte sind 
kleiner als die der St. dasypliylla, deren Stengelblätter, und be- 
sonders die obersten, behaart sind, deren Grund der Blütenachse 
haarig und walzenförmig ist, während die Stengelblätter unserer 
behaartblätterigen Stipa, und besonders die obersten, behaart sind 
und deren Blütenachsengrund gänzlich kahl und gekritzt ist. 

Des Ferneren zeigt sich der in der Sitzung vom 12. December 
1894 demonstrirte neue Elymus, welchen Gabriel Perlaky 
bei Szt. Endre (Pester Comitat) fand, nach Vergleichung mit 
den portugiesischen und südfranzösischen Exemplaren nur als 
E. Caput medusae L. 

In der Sitzung vom 4. Mai 1894 wurde unsere Nymphaea 
thermalis ohne Widerspruch Nymphaea mystica genannt, während 
nach De Candolle Costalia mystica Salisb. nichts anderes als 
Nymphaea Lotus DC. oder N. Aegypiiaca Simk. sei; hingegen wäre 
N. mystica Salisb. gleich N. thermalis DC, so dass der Species- 
name mystica unbedingt zu streichen sei und N. thermalis zu be- 
halten wäre. 

Sitzung vom 13. März 1895. 

Ferd. Filarszky: 

Ueber Anthocyan und einen interessanten Fall der 
Nichtausbildung dieses Farbstoffes. 

Vert. spricht im Allgemeinen über das Vorkommen, die chemische 
Natur, das Auftreten und die Veränderlichkeit des Anthocyans , er 
schildert die Einflüsse des Lichtes, der Wärme und insbesondere 
der Bodenverhältnisse auf die Ausbildung dieses Farbstoffes und 
erörtert schliesslich die Lebensaufgabe desselben, wobei er hervor- 
hebt, dass es in allen Fällen als Schutzmittel dient, wie auch 
bei der Umwandlung des Lichtes in Wärme eine wichtige Rolle 
spielt, aber in der Biologie der Blüten und Früchte vielfach miss- 
deutet und überschätzt wird. 

Im Anschluss hieran zeigt Verf. sowohl in getrocknetem Zu- 
stande, als auch in Formalin ausgezeichnet conservirte Exemplare 
von Vaccinium Myrtillus L, und dessen Farbenvarietät var. leuco- 
carpum Dumortier vor, welche er am Fusse der Hohen Tatra in 
grösserer Anzahl gesammelt und die in der ungarischen Flora bisher 
blos von einem Standorte, Brassö (Kronstadt in Siebenbürgen), 
verzeichnet ist. 

Yinzenz Borbäs erwähnt, Ascherson und M a g n u s hätten 
darüber in den Arbeiten der Wiener Zoolog.-botan. Gesellschaft 
1891 geschrieben. Der Albinismus der Früchte wäre bei den 
Gartenarten häufig, doch käme derselbe auch im Freien vor, z. B. 
hätte er im vorigen Jahre auf dem Mecsek (bei Pecs, 
Baranyaer Comitat) eine solche Varietät des rothen Hollunders 
{Sambnciis racemosa) angetroffen. 



158 König!, ungarische JJaturWissenschalftliche Gesellscbaft zu Budapest. 

Karl Schilberszky : 

Neuere Beiträge zur Kenntni.ss der P oly embry ouie , 
worüber Verf. im Botan. Centralbl. .selber referirt. 

Mägocsy-Dietz legte eine Arbeit Aladär Richter's vor: 
Ueber die Zwerg form von Botryckium Lunaria Sid. 

Er fand auf einem Punkte des Kalkplateaus von Muräny auf 
dem „Pod Stozski" und auf dem Bergriesen des Straczenaer Tiiales 
3 — 9 cm hohe zwerghafte Botrycliien. Eingehende Untersuchungen 
ergaben, dass dieselben zwerghafte oder junge Individuen von 
B. Lunaria quasi forma pit7nila seien, wenn auch die reifen Sporen 
ein wenig warzig seien. Die Warzen sind wohl kleiner und zu- 
sammenfliessend, auch sind die Sporen kleiner als die von B. Lunaria. 
Ihr Standplatz war auf magerem, subalpinem Boden, die reifen 
Sporen waren alle entleert. Die Ursache ihrer Zwerghaftigkeit 
kann daher nicht ihre Jugend sein, vielmehr müsse man an Ort 
und Stelle die Ursache derselben suchen. So viel sei Thatsache, 
dass er normal entwickelte B. Lunaria im ganzen Gümörer Comi- 
täte nur in der Umgegend von Dobsina gefunden habe. 

Sitzung vom 3 April 1895. 

Julius Istväiiifi spricht: 

Ueber die Flora des Balaton- (Platten-) Sees, 

und theilt mit, er habe während der Winter 1894 und 1895 den 
das Eis des Platten- Sees bedeckenden Schnee untersucht und in 
demselben 28 Algenarten gefunden, welche andere seien, als die 
im arktischen oder alpinen Schnee vorgefundenen. Durch die 
neudeterminirten erhöht sich die Zahl der im Schnee lebenden 
Algenarten auf 98. 

Unter dem Titel: 

Mykologische Angaben 

legt er .50 von ihm selbst gemalte Abbildungen von Hymenomyceten 
vor. Diese wurden zunächst in den Siebenbürger Comitaten und 
in der Umgebung von Budapest gesammelt und waren auf den 
betreffenden Standorten in der Litteratur nicht erwähnt. Vier 
Arten wären in unserem Vaterlande ganz neu, eine derselben wäre 
ein nur in Frankreich und Deutschland bekannter Ascomycet, die 
Lahoulhenia Rougetii^ welche auf dem in der Höhle von Fonicza 
lebenden Leuchtkäfer Pristonychus clavicola vegetirt, welche auch 
eine neue Varietät wäre. 

Ludwig Simonkai hält einen Vortrag: 

Ueber die frostempfindlichen und frostständigen 
Pinus -Arten Ungarns. 

Vortr. hebt hervor, dass das Ausserachtlassen der pflanzen- 
geographischen Gesichtspunkte die Qnelle vieler Irrthümer sei. So 



KÖnigl, ungarische Naturwis.senscliaft'iclie Gesellschaft zu Budapest. 159 

macht Ko eh n e in seiner Dendrologie zwischen der Gruppe Zaricio 
und Pinaster nur den Unterschied, dass die Knospen der ersteren 
liarzig, der zweiten harzlos seien, allein im Frühjahr fällt das Harz 
von Laricio ab, und so verschwinde auch dieser Unterschied. Auf 
Grund dieser Angaben behauptete er, dass Pinaster auch in Ungarn 
vorkäme. Pinaster wäre jedoch als frostempfindliche Art eine 
Eigenthümlichkeit der mesothermen Zone und überdauere die 
frostigen Winter des mikrothermen Gürtels, wohin auch Ungarn 
gehört, nicht. Ihre der mesothermen Zone angepasste Natur wäre 
ihre Hauptcharakteristik, und darin bestände ihr Unterschied von 
unseren frostständjgen Pm?fs- Arten, also auch von Laricio. 

Karl Kclsilberszliy meint, dass man das Verhalten der Tempe- 
ratur gegenüber bei den Pflanzen der pflanzengeographischen Gürtel 
im Allgemeinen nicht als ausschlaggebend annehmen dürfe, indem 
viele Pflanzen in Folge akkliniatisirender Fähigkeit auch in anderen 
Zonen fortkommen, so überdauern Cedern in Alcuts auch ohne 
Strohbedeckung die strengsten Winter. 

Ynizenz IJor]>as weist auf die Quelle jener Widersprüche hin, 
welche zwischen ihm und dem Vortr. von Zeit zu Zeit auftauchen. 
Das wiire die beste Art, deren systematische Charakteristik auch mit 
dem pflanzengeographischen Unterschiede übereinstimmt. Simon kai 
genüge eine zufällige Grenze, damit er ohne organographische 
Unterschiede die Arten als verschieden hinstelle. Er kann zwei 
Arten nicht als verschieden autfassen, weil dieselben anderswo 
wachsen. Auch nach seiner Auflfassung müsse man die geo- 
graphischen Ursachen und Unterschiede in lietracht ziehen, doch 
dürfe man den botanischen Stempel nicht aufgeben, weil derselbe 
mit der geographischen Verbreitung nicht übereinstimme. 

Julius Kloiil machte während des Vortrages Siraonkai's 
die Beobachtung, dass derselbe eben die botanische Charakteristik 
für wichtig halte, doch als Ergänzung der organographischen Daten 
halte er die pflanzengeographischen für beherzigenswerth und ohne 
letztere halte er jene für ungenügend. 

Alexander Magocsy-Rietz bespricht unter dem Titel: 

Eine neue W e i n s t o c k - K r a n k h e i t in Ungarn, 

die in Ruszt beobachtete „Gommose bacillaire", welche identisch 
mit dem italienischen „mal nero" zu sein scheint, von welchem 
man behaupte, dass diese Krankheit von Bakterien verursacht 
werde. 

Karl Seliilberszky meint, dass diese Krankheit nur aus irgend 
einer Ursache kranke Stöcke ergreife, und dass sie daher keine 
unabhängige bakteriöse Krankheit sei. 

Sitzung vom 8. Mai 1895. 
Ludwig Fialowsky hält einen Vortrag: 

U e b e r Exemplare von knolligen Wurzeln der 
Lnnaria in der älteren L i 1 1 e r a t u r. 



160 Konigt. ungarische Naturwissensciiaf^tliche Gesellscliaft zu Budapest 

Vortr. erinnert an jene älteren Autoren, die mit der peren- 
nirenden knolligen Wurzel der Lunaria sicli beschäftigten und legt 
die Photographien der von Borbäs gesammelten Z-^tuartVt Arten vor. 

Ludwig Thaisz spricht: 

Ueber die Wiesenuntersucliung im Interesse 
der landwirths eil aft liehen Botanik. 

Vortr. würdigt die Wichtigkeit der gute Pflanzen tragenden 
Wiesen vom landwirthschaftlichen Standpunkte, stellt den Unterschied 
in botanischer Hinsicht zwischen guten und mageren Wiesen fest 
und stellt eine Skala auf betreffs der Wiesenschätzung in qualitativer 
und quantitativer Hinsicht. 

Karl Schilberszky demonstrirte : 

Die m a k r a n d r i s c h e n und m i k r a n d r i s c h e n Blüten von 

Convolvulus arvensisj 

welche letztere als pathologische Umwandlungen heterandrischen 
doch homostylen Blüten entsprechen. Auf den mikrandrischen 
Blüten wären auf den auf dem Grunde des Blütenkelches sich be- 
findlichen Nectarien sowohl, als auf den Antheren die Conidien eines 
Schimmelpilzes anzutreifen, welcher Thecaphora Lailiyri Kühn, ähnlich 
ist, und gleichen dieselben, den eigenthümlichen Sprossungen zu 
folgern, sehr dem Gährungspilze Saccharomyces apiculatus. Als 
charakteristische Thatsache erwähnt er, dass dieselben auch in noch 
geschlossenen, ganz jungen Knospen anzutreffen wären, in makran- 
drischen Blüten jedoch niemals. Eduard Heckel erwähnt, dass 
die Umwandlung dieser Blüten in ursächlichem Zusammenhange 
mit der Thomisus onustus genannten Spinne stehe, indem letztere 
die die Blüten besuchenden Insecten vernichtet, so dass selbe zur 
Selbstbestäubung gezwungen ist; hierdurch entstehe eine Schwächung, 
die nachfolgende Generation werde vom Schimmelpilz ergriffen und 
die Blüte deformirt. Vortr. kann hingegen mit voller Bestimmtheit 
behaupten, dass die Deformation nicht dadurch entsieht, sondern 
durch die locale Infection, hervorgerufen durch den Schimmelpilz, 
welche unabhängig ist vom Selbstbestäuben der Pflanze, und er unter- 
stützt seine Behauptung dadurch, dass er an einer und derselben 
Pflanze nicht nur mikrandrische, sondern auch makrandrische Blüten 
antraf. Sind die Blüten abgeblüht, so entwickelt sich in den mikran- 
drischen während der Reife der Samenkapsel eine braune Staub 
masse, welche aus Ruhesporen besteht, und an den rissigen Samen 
haftend gelangen sie selten während der Keimung in die keimende 
Pflanze. 

Nach O. Kirchner erscheinen die mikrandrischen Blüten zur 
Herbstzeit, wenn der Insectenbesuch spärlich ist, doch entspricht 
das nicht der Wahrheit, indem solche Blüten vom Juni an- 
gefangen anzutreffen sind. 



Gelehrte Gesellscliaften. — Botan. Congresse. — Sammlungen. jßl 

Julius Istvanffi spricht: 

üeber die Vergleichung der Floren der Thermen der 
Margitinsel und Aquincum. 

Aus der unter dem Namen römisches Bad bekannten Therme 
Aquincum weist er 60 Arten Algen und Bakterien, sowie auch 
Pilze nach. Unter diesen sind nur 10 — 12 gemeinsam den 
aus der Margitinsel stammenden, deren 43" C haltende Therme 
eine vollkommen thermale Flora besitzt. In dem lauwarmen 
Wasser Aquincums leben nur 4-5 thermale oder subthermale 
Formen, meistens Blaualgen, welche sich an den Brettern des Aus- 
Husscanals um die Qellen absetzen und als dunkelblauer, sammet- 
artiger Ueberzug zu erkennen sind. Die Kiesel- und Grünalgen 
bilden den grössten Theil der Flora des römischen Bades, unter 
welchen viele für Ungai'n neue Arten vorkommen. 



Congresse. 



Arcangeli^ G., Parole prouunziata alla inaugurazione del Congresso botanico 
di Palermo. (Bullettino della Societä Botanica Italiaua. 1895. p. 130 — 132.) 



Sammlungen. 



Collins, F. S., Holden, J. and Setchell, W. A. Phycotheca 
Boreali-Americana. Fascicle 11. Maiden, Mass. 1895. 
Der zweite Band dieser kritisch bestimmten und sauber präpa- 
rirten Sammlung enthält Material, oft von verschiedenen Standorten, 
der folgenden Arten : 

51. Clathrocystis aeruginosa Henfrey. 

52. Phormidium Setchellianum Gomont. 

53. Lyngbya Lagerheimii (Moeb.) Gomont. 

54. Iiynghya veraicolor (Wartm.) Gomont. 

55. Plectonema Wollei Farlow. 

56. Hormoihamnion enteromorphoides Grunow. 

57. Nostoc parmelioides Kuetz. 

58. Nostoc pruniforme Ag. 

59. Nostoc ellipsosporum Rab. 

60. Scytonema crispwm (Ag.) Bornet. 

61. Stigonema panniforme (Ag ) Born & Flah. 

62. Dichothrix penicUlata Zan. 

63. Tetraspora lubrica var. lacunosa Chauv. 

64. Tetraspora bullosa var. cylindracea (Hilse) Rab. 

65. Hydrodictyon reticulatum (L.) Lagerh. 

66. Enteromorpha micrococca Kuetz. 

67. Stigeoclonium fasciculare Kuetz. 

68. Chaetophora cornu-damae (Roth) Ag. 

69. Schizomeris Leibleinii Kuetz. 

70. Schizogonium murale Kuetz. 

71. Chaetophora elegans (Roth) Ag. 

72. Oedogoniiim erasshtseidum Wittr. 

Botau. Centralbl. Bd. LXIV. 1895. H 



162 Sammlungen. — Botan. Gärten und Institutö. 

73. Oedogonium undulatum ^Bieb.) AI. Br. 

74. Oedogonium nodulosum Wittr. 
76. Coleochaete pulvinata AI. Br. 

76. Chaetomorpha aerea (Dillw.) Kuetz. 

77. Cladophora lunosa var. uncialis (Harv.) Thuret. 

78. Vaucheria terrestris hjng. 

79. Caulerpa juniperoides J. Ag. 

80. Caulerjja crassi/olia var. Mexicana J. Ag, 

81. Punctaria planlaginea (Roth.) Grev. 

82. Punctaria latifolia Grev. 

83. Stilophora rhizodes (Ag.) J. Ag. 

84. Dictyota dentata Lamour. 

85. Olossophora Kunthii (Ag.) J, Ag. 

86. Zonaria Tournefortii (Lamour) Farl. And. & Eaton. 

87. Bangia fusco-purpurea L^ng. 

88. Bangia ciHaris Carm. 

89. Liagora decussaia Mont. 

90. Oelidium Coulteri Harv. 

91. Iridaea laminarioides Bory. 

92. Eucheuma isiforme (Ag.) J. Ag. 

93. Rhodomela subfusca (Woodw.) 

94. Amansia multifida Lamour. 

95. Bryothamnion trianguläre (Gmel.) Kuetz. 

96. CallitJiam?iio?i dasyoides J. Ag. 

97. Antithamnion Pylaisaei (Mont.) Kjellm. 

98. Ceramium Hooperi Harv. 

99. Rhodochorton membranaceum Magnus. 
100. Oloeosiphonia verticillaris Farlow. 

Wie aus dieser Liste ersichtlich, stammen die Arten aus sehr, 
verschiedenen Theilen des nordamerikanischen Gebiets. 

Humphrey (Baltimore, Md.). 



Botanische Crärteii und Institute. 



Royal Gardeüs, Kew. 

Yanillas of Commerce. (Bulletin of miscellaneous information. 
No. 104. 1895. p. 169 — 178.) Ausgegeben Anfangs September. 

Dieser Artikel enthält einen werthvollen Beitrag zur Geschichte 
und zur Systematik der Vanille des Handels von R. A. Rolfe, der 
zum Theil einer im Manuscript vorliegenden Monographie der 
Gattung Vanilla von demselben Verf. entnommen ist. Plier seien 
nur einige der wesentlichsten Punkte hervorgehoben. Clusius 
erwähnt zuerst die echte Vanille, deren Früchte er als „Lobus 
oblongus aromaticus" beschreibt, und zwar in den Exoticorum Libri 
Decem (1605). Abgebildet wurde die Pflanze zuerst 1651 von 
H e r n a n d e z in seiner Nova Plantarum Mexicanorum Historia 
unter dem Namen Araco aromatica, aber ohne Blüten. Weder er 
noch Clusius kannten die Bedeutung der Vanille als Gewürz, 
obwohl Hern and ez sie als Drogue bezeichnet. Sieben Jahre 
später erwähnt Piso in seiner Mantissa aromatica zuerst den 
Namen „Vaynilla" (Diminutiv von vaina = Schote) und den Ge- 



ßotanibciie Garten und Institute. 16^ 

brauch derselben als eines Bestandtheiles der Chocolade. Etwas 
ausführlicher bezieht sich D a ro pier r e in seinen „Voyages" (1676) 
auf die Vanille und ihre Gewinnung und Zubereitung. Soweit 
handelte es sich immer um ein und dieselbe Pflanze, und zwar um 
die echte Vanille. Von 1696 (Verf. sagt irrthümlich 1796. Ref.) 
an aber datirt eine immer mehr zunehmende Verwirrung in der 
Nomenclatnr und der Naturgeschichte der Vanille. Der Anstoss 
dazu wurde von Plukenet und Sloane gegeben, von dem 
Ersteren, indem er zwar die echte mexikanische Vanille abbildet, 
aber sie zugleich mit einer anderen Art von Jamaica identificirt 
und neu benennt, von dem Letzteren, indem er zwar die alten, 
richtigen Bezeichnungen anführt, sie aber als in Jamaica einheimisch 
bezeichnet. Wenige Jahre darauf (1703) wurde die Gattung zuerst 
als solche von Plumier aufgestellt und diagnosticirt. Plumier 
nennt drei Arten, von denen aber nur zwei wirklich zu Vanilla 
gehören und dem entsprechen, was wir heute als F. inodora und 
V. phaeantha kennen. Merkwürdiger Weise wird die echte Vanilla 
aber gar niclit von ihm erwähnt, sondern uur im Allgemeinen 
gesagt, dass diese Pflanzen den Spaniern unter dem Namen Vanilla 
bekannt seien. Eine dritte Art, V. Pompoiia, wurde bald darauf 
von Merian (1705) in ähnlicher Weise mit der echten Vanille 
vermengt, und diese drei Arten waren es, welche Linne 1753 
unter dem Namen Epidendrum Vanillae in die Species Plantarum 
aufnahm. Dabei blieb es aber nicht lange. Swartz stellte 
Plumier 's Gattung Vanilla 1799 wieder her und führte zwei 
Arten unter derselben an, von denen die eine V. aromatica offenbar 
die echte Vanille umfassen sollte, in Wirklichkeit aber Linne 's 
Epidendrum Vanillae^ also einer Sammelart, die die aromatische 
Vanille des Handels ausschloss, entsprach. Bald darauf wurden 
lebende Pflanzen der echten Vanille nach England gebracht und 
mit Erfolg cultivirt. Das Verdienst dieser Einführung wird dem 
Marquis von Blandford zugeschrieben. Eine dieser Pflanzen 
blühte im Garten von Charles Greville. Sie wurde 1807 von 
Salisbury als Myobroma fragrans und 1808 von Andrews als 
Vanilla planifolia beschrieben und abgebildet. Obwohl nun aber 
beide Autoren die echte Vanille vor sich hatten, verwechselten sie 
sie doch mit einer von Plumier's Arten, der heutigen Vanilla 
phaeantha, und hielten sie für eine von der echten Vanille sicherlich 
verschiedene Art. Ableger von Greville 's Pflanze gelangten 
nach Belgien und Frankreich und 1819 von hier nach Java, wo 
die Pflanze von Blume als V. viridifiora beschrieben wurde, und 
1821 nach Reunion, wo sich alsbald nach der Entdeckung der 
künstlichen Befruchtung durch den Sclaven Edward Albins die 
noch heute blühende Vanille-Industrie entwickelte. Ein ähnliches 
Schicksal hat auch wahrscheinlicher Weise die von den Philippinen 
beschriebene V. majaijensis gehabt. Die von Salisbury und 
Andrews aus Greville 's Garten beschriebene Pflanze trug 
Früchte, wie aus einer von Bauer 1807 angefertigten Zeichnung 
hervorzugehen scheint, aber es war Ch. Morren von Lüttich vor- 
behalten, nachzuweisen, dass dies die echte Vanille des Handels 

11* 



1^ fiotanisclie Gärten und tnstitute. 

sei (1838). Die ersten ausführlichen Angaben über die Vanille- 
Gewinnung und Vanille-Cultur in Mexiko verdankt man Humboldt 
(1811) und Schiede (1827). Nach Humboldt hatte man zur 
Zeit seiner Anwesenheit in dem Vanille-District von Mexiko (Veracruz 
und Oajaca) eben begonnen, die Pflanze in Cultur zu nehmen, da 
das Sammeln der wilden Früchte zu umständlich war. Von den 
übrigen Arten von Vanilla sind bisher nur F. Pompona und viel- 
leicht V. Qardneri im Handel. Die Früchte der ersteren sind seit 
Langem unter dem Namen der „westindischen Vanillous" bekannt. 
Sie sind reich an ätherischem Oele und sehr wohlduftend. Da sie 
sich aber nicht gut trocknen lassen, ist ihr Gebrauch hauptsächlich 
auf den frischen Zustand beschränkt. V. Gardneri, eine neue, von 
Rolfe beschriebene Art, ist wahrscheinlich die Quelle der „süd- 
amerikanischen Vanille", die aber, wie es scheint, hauptsächlich 
zum Zwecke der Vermengung mit der echten Vanille in den Handel 
gebracht wird. Andere Arten mit aromatischen Früchten, aber 
bisher unbeachtet geblieben, sind Vanilla appendiculata Rolfe von 
British Guiana und V. odorata Presl von Guayaquil in Ecuador. 
Am Schlüsse werden die folgenden Arten unter Anführung der 
Synonyme und Angabe der geographischen Verbreitung beschrieben: 

1. V. planifolia Andr. Von Vera Cruz bis Costa Eica. 2. V. phaeantha 
Rchb. f. Cuba, St. Vincent, Trinidad. 3. V. Pompona Schiede. Von Vera Cruz 
über Central-Amerika bis Colombia, Venezuela und Guiana. 4. V. Qardneri 
Rolfe (neu). Brasilien: bei Rio, Gardner, 245; in Pianhy, Gardner, 27.H3; 
in Goyaz, Gardner, 3449; in Pernambuco, Ridley, Lea undRamage, und 
vielleicht auch Burchell, 894 und 9829 von Rio, bezw. Para. 5. V.appendicu- 
lata Rolfe (neu). British Guiana, Corentyne River, E, F. im Thurn. 6. V. 
odorata Presl. Ecuador, Gnaquil. 

_____ Stapf (Kew). 

Decades Kewenses. Plantar um novarum in Herbar io 
Horti Regii conservatarum decades XX et XXI. 
(Bulletin of miscellaneous Information. No. 104. 1895. p. 180 
— 186.) Ausgegeben Anfangs September. 

Die hier beschriebenen neuen Arten entstammen zum grössten 
Theil einer von Theodor Beut in den Dhofar-Bergen Südost- 
Arabiens angelegten Sammlung. 

Violaceae : 191. Jonidium durum Baker, Dhofar-Berge, 2000 Fuas, Beut, 132. 

Polygalaceae : 192. Polygala Dhofarica Baker, Dhofar-Berge, 300 Fuss, 
Bent, 186. 

Zygophylleae : 193. Fagonia nummularifolia Baker, Merbat, am Fuss der 
Dhofar-Berge, Bent, 68. 

Legummosae : 194. Cassia (Serma) ooearpa Baker, Merbat, am Fuss der 
Dhofar-Berge, Bent, 69. 

Araliaceae : 195. Dizygotheca Reginae Hemsl., Neu Caledonien. 

Compositae: 196. Pluchea mollts Baker, Hafar, Dhofar, Bent, 9. — 197. 
P. laxa Baker, Merbat, am Fusse der Dhofar-Berge, Bent, 7. — 198. Cardun- 
cellus kentrophylloides Baker, Dhofar-Berge, 2600 Fuss, Bent, 192. — 199. 
Centaurea {Calcitrapa) Dhofarica Baker, Hafa, Dhofar, Bent, 35. 

Ericaceae: 200. Rhododendron Formosanum Hemsl., Formosa, South Cape, 
Ä. Henry, 1976. 

Asclepiadeae : 201. Qlossonema edule N. E. Brown, Fuss der Dhofar-Berge, 
Bent, 175. 

Boragineae : 202, Trichodesma Äfricanum Baker, Dhofar-Berge, Beut. 



Botanische Gärten und Institute. 165 

Convolvulaceae : 203. Iiomoea (Strophipomoea) punctata Baker, Derbat' 
Dhofar-Bbrge, Bent, 229. 

Solanaceae: 204. Hyoscyamus flaccidus Wright, Dhofar-Berge, IBOO Fuss, 
Bent. 

Labiatae: 205. Orthosiiihon comosum Baker, Dhofar-Berge, 2600 Fuss, 
Bent, 152. — 206. Teucrium (Polium) nummularijolium Baker, Dhofar-Berge, 
Bent. 

Piperaceae: 207. Peperomia Malaccensis Ridley, Malucca, Derry. 

Euphorbiaceae : 208. Euphorbia {Rhizanthium) oblongicauHs Baker, Dhofar- 
Kiiste, Bent, 61. Dieselbe Art war auch aufBent's früherer Expedition nach 
Hadramant gesammelt und in lebenden Exemplaren nach Kew gebracht worden, 
wo sie im vorigen Jahre blühte. — 209. Croton (Eucroton) confertus Baker, 
Derbat, Dhofar, Bent, 231. 

Gramineae: 210. Arthroslilidium Prestoi Munro (mss. in herb. Kew), 
Trinidad, Presto. 

Stapf (Kow). 

New Orchids. Decade XIV. (Bulletin ofmiscellaneous iuformation. 
No. 104. 1895. p. 191 — 195.) Ausgegeben Anfangs September. 

Es werden die folgenden Arten von R. A. Rolfe beschrieben: 

131. Pleurothallia roiundifolia, Jamaica, Morris, verwandt mit P. unistriata 

Rolfe, aus der Gruppe der Apodae Caespitosae. — 132. Coelogyne carinata, Neu- 

Guinea, verwandt mit Coelogyne lamellata Rolfe von den Neuen Hebriden. — 

133. Eulophin deflexa, Natal, Allison, verwandt mit E. barbata Spreng. — 

134. Polystachya Zambesiaca, Oberer Zambesi, Buchanan, wahrscheinlich ver- 
wandt mit P. Latorenceana Kränzl. — 135. Batemania Peruviana, Peru. — 136. 
Maxillaria parva, Brasilien, verwandt mit M. pumila Hook. — 137. Luisia 
Canthans, Shan-Staateu, verwandt mit L- volucns Lindl. Der Name soll an die 
Form der Lippe, die einer Cantharide ähnlich ist, erinnern. — 138. Ängraecum 
stylosum, Madagascar. — 139. Notylia brevis, Anden von Süd-Amerika, verwandt 
mit N. micrantha Lindl. — 140. Pelexia saccata, Guatemala, verwandt mit 
P. maculata Rolfe. 

Stapf (Kew). 

Slam Benzoin. [Continued.] (Bulletin of miscellaneous Information. 
No. 104. 1895. p. 195—198.) 

Dieser Artikel enthält ein im siamesischen Ministerium des 
Innern ausgearbeitetes Memorandum über das siamesische Benzoin 
(siehe Referat in Bot. Centralbl. Bd. LXIII. p. 301), aus dem ebenfalls 
hervorgeht, dass das Gebiet, innerhalb welches dieser Artikel ge- 
wonnen wird, auf das französische Uferland des oberen Mekong 
beschränkt ist und zwar vorzüglich auf die Provinz Luang Prahang. 
Die systematische Stellung des Baumes bleibt aber nach wie vor 
dunkel. Der Baum wächst in kleinen Beständen von 50 oder 60 
Individuen aut den Gehängen der Berge. Die Gewinnung des 
Benzoins findet namentlich in der Zeit vom Juli bis November 
statt, d. i. jener Zeit, wo die Arbeitskraft der Bevölkerung nicht 
durch den Reisbau in Anspruch genommen wird. 

Stapf (Kew). 

Diagnoses Africanae. VII. (Bulletin ofmiscellaneous Information. 
No. 105. 1895. p. 211—230.) Ausgegeben Ende September. 

Die hier angeführten neuen Arten sind einer Sammlung ent- 
nommen, welche Miss Edith Cole und Mrs. Lort Philipps 



\QQ Botanische Gärten u. Institute. 

kürzlich io Somali-Land, hauptsäclilich in der Golis-Kette, südlicli 
von Berbera anlegten. Das Gebirge erhebt sich bis zu 1770 m 
und ist an vieleii Stellen mit Wald bedeckt. 

Cruciferae: 257. Farsetia longistyla Baker, verwandt mit F. stenoptera Höchst. 
Polygalaceae : 258. Polygala Somaliensis Baker, verwandt mit P. Fischeii 
Gurke. 

Caryophyllaceae : 259. Arenaria veslita Baker. 

Malvaceae : 260. Ahutilon molle Baker, verwandt mit A. fruticosum Guill. 
et Perott. — 261. Hibiscus argulus Baker, verwandt mit H. micranthus L. und 
ß. crassinervis Höchst. 

Meliaceae: 262. Turraea lycioides Baker. 
Anacardiaceae : 263. Rkus myriantha Baker. 

Leguminosae: 264. Lupinus Somaliensis Baker, verwandt mit L. varius und 
L. pilosus Linn. — 265. Crotolaria Phili2)p)siae Baker. — 266. C. aurantiaca 
Baker, verwandt mit C. intermedia Kotschy. — 267. C. leucoclada Baker, ver- 
wandt mit 0. striata DO. — 268. Indigofera tritoides Baker. 

Crassulaceac : 269. CrassuJa Coleae Baker. — 270. Kalanchoe Somaliensis 
Baker, verwandt mit K. marmorata Baker (= K. grandiflora A. Rieh, non 
W. et A.j. 

CuGurbitaceac : 271. Momordica dissecta Baker, verwandt mit M. ctssam- 
peloides Klotzsch, 

Rtibiaceae: 272. Pentas glabrescens Baker, verwandt mit P. pauciflora. — 
273. P. pauciflora Baker. — 274. Oldenlandia rolata Baker, mit der Tracht 
eines Oalium. 

Compositae: 275. Vernonia amplexicaulis Baker. — 276. V. gomphojyhylla 
Baker, verwandt mit V. airiplicifolia Jaub. et Spach. — 277. V. cryptocephala 
Baker. — 278, Pulicaria Ayhneri Baker, verwandt mit P. podophylla Jaub. et 
Spach. — 279. Senecio basipinnalus Baker, verwandt mit S. delfoideus Less. — 
280. Senecio (Kleinia) longipes Baker. — 281. Senecio (Kleinia) Gunnisii Baker. 
— 282. Carduncellus cryplocephalus Baker. — 283. Cenlaurea {Microlonchus) 
Aylmeri Baker, verwandt mit C Somaliensis Oliv, et Hiern. 

Plumbagineae : 284. Statice xipholephis Baker, verwandt mit S. macrorhabdos 
Boiss. und S. Oriffithii Aitch. et Herasl. 

Oleaceae: 285. Jasminum Somaliense Baker, verwandt mit J. Mauritianum 
Bojer und J. aurictdalum Vahl. 

Asclepiadeae : 286. Asclepias Philippsiae N. E. Brown, — 287. A. integra 
N. E. Brown. Diese Art liegt auch von folgenden Standorten vor: Somali, Adda 
Gallah, James et Thrnpp; Kilimandscharo, Smith, Volckens, 567 ; Lanjora, 
Johnstou. — 288. Caralluma Edithae N. E. Brown, verwandt mit C. retro- 
spiciens N. E, Brown. — 289. Edithcolea N. E. Brown, gen. nov. ; E. grandis 
N. E. Brown. 

Boragineae: 290. Heliotropium albo-hispidum Baker, verwandt mit H. stri- 
gosum Willd. — 291. Trichodesma stenosepalum Baker, verwandt mit T. heliocharis 
S. Moore. 

Convolvulaceae : 292. Convolvulus sphaerophorus Baker, verwandt mit C. 
glomeralus Choisy, — 293. C. (Astrochlaena) Philippsiae Baker, vorwandt mit 
C. malvaceus Oliv, iind C. hyosciamoides Vatke. — 294. Ipomoea (Orlhipomoea) 
cicatricosa Baker. — 295. /. (Strophipomoea) heterosepala Baker, verwandt mit 
/. sagittala Ker. 

Scrophularineae : 296. Verbascum (Lychnitis) Somaliense Baker, verwandt mit 
F. Sinaiticum Benth. — 297. Linaria patula Baker, verwandt mit L. macilenta 
Decne. — 298. €yclocheilon Oliv. gen. nov. ; C. Somaliense Oliv, 

Acanthaceae: 299. P7lUlipsia Rolfe gen. nov.; P. fruticulosa Rolfe. — 
300. Asyslasia Coleae Rolfe, verwandt mit A. roslrata Solm. 

Verbenaceae: 301. Lantana concinna Baker, verwandt mit L. microphylla 
Franch. 

Labiatae: 302. Ocimum staminosum Baker, verwandt mit 0. menthaefolium 
Hebst. — 303. 0. verticillifolium Baker. — 304. Coleus vestitus Baker, verwandt 
mit C. barbatus Benth. und C. lanuginoaus Höchst. — 305. C. gamphophyllus 
Baker, verwandt mit C lanuginosus Höchst, und C. barbatus Benth. — 306. Ortho- 
siphon calaminthoides Baker, — 307, 0. molle Baker, — 308. Ballota fruticosa 



Botanische Gärten u. Institute, 167 

Baker. — 309. Leucas (Orlholeucas) Jamesii Baker. — 310. L. (Loxostoma) pauci- 
juga Baker, verwandt mit L. microphylla Vatke. — 311. L. (Loxostoma) thymoides 
Baker, verwandt mit L. microphylla Vat)x.G. — 312. L. (Loxostoma) Coleae Baker. 

Illecebraceae: 313. Faronychia {Anoplonychia) Somaliensis Baker, verwandt 
mit F. capitata Lam. 

Euphorbia ceae: 314. Jatropha palmalifida Baker. 

Orchideae: 315. Habenaria (Bonatea) Philippsii Rolfe, verwandt mit -BT. 
Kayseri Kränz. 

Amaryllideae: 316. Haemanthus (Gyasis) Somaliensis Baker, verwandt mit 
H. puniceus L, — 317. Vellosia (Xet'ojihyta) acuminata Baker. 

Liliaceae: 318. Chlorophytum tenuifolium Baker. — 319. Ornithogalum 
(Beryllis) sordidum Baker, verwandt mit 0. Eckloni Schlecht. — 320. Iphigenia 
Somaliensis Baker, verwandt mit /. Indica Kunth. 

Commelinaceae : 321. Cyanotis Somaliensis C. B. Clarke, verwandt mit C. nodi- 
flora Kunth. 

Cyperaceae : 322. Kyllinga microstyla C. B. Clarke, sehr ähnlich kleinen 
Exemplaren von K. triceps Kottb. — 323. Cyperus Somaliensis C. B. Clarke, ver- 
wandt mit C. leucocephahcs Ketz. — 324. Mariscus Somaliensis C. B. Clarke, 
verwandt mit M. leptophyllus C. B. Clarke. 

Filices: 325. Pellaea lomarioides Baker, von der Tracht von Cheilanthes 
farinosa Kaulf. 

Die drei neuen Gattungen werden wie folgt beschrieben : 

Edithcolea N. E. Brown. Calyx 5-partitus. CoroUae tubus parvus; limbus 
magnus, rotatiis, ölobus, lobi valvati. Corona duplex, columnae ataminum affixa ; 
lobi coronae exterioris breves, patentes, emarginato-bifidi, intus concavi vel saccati ; 
lobi coronae interioris antheris oppositi, erecti, lineares, apicibus triangulari- 
dilatati.s conniventibus echinuialis. Cohimna staminea prope basin corollae 
affixa; antherae erectae, oblongae, exappendiculatae ; pollinia in quoque loculo 
solitaria, erecta, apice pellucida. Stylus apice subcorapressus, truncatus, bre- 
vissime bicornulatus. FoUiculos non vidi. — Herba succulenta, ramosa, aphylla, 
caules angulati, angulis spinoso-dentatis. Flores prope apicem ramorum euati, 
pedicellati, magni. 

Die Gattung ist mit Caralluma verwandt, aber durch die sehr grosse Blumen- 
krone mit relativ kleiner Kronenröhre und die etwas abweichende Corona ver- 
schieden. 

Philippsia Rolfe, Calyx elongatotubulosus, 5-angulatu8, apice 5-dentatu8. 
Corollae lubus longe cylindraceus, apice in faucom brevem paululo ampliatus ; 
limbus subaequalis, paten.s, lobis 5-brevibus rotundatis contortis. Stamina 4, 
subaequalia, ad medium faucis affixa, subexserta, filamentis gracilibus, antherae 
oblongae, loculis aequalibus parallelis muticis. Discus inconspicuus. Stylus 
gracilis, apice crassiusculus ; ovula in quoque loculo 2. Capsula calyce clause 
inclusa, oblongo-linearis, acuta. Semina 4, plano-compressa, retinaculo brevi fulta. 

Verwandt mit Satanocrater und Physacanthus aus der Tribus der Euellieae, 
charakterisirt durch den engen, röhrenförmigen Tubus. 

Cydocheilon Oliv. Calyx lierbaceus, subetubulosus, lateraliter bilabiatus 
vel potius in piano medio fere bipartitus, labiis vel segmentis reniformi-orbi- 
culatis integerrimis. CoroUa bilabiata, calycem superaus, tubo oblique ampliato, 
labio superiore bilobato, labio inferiore trilobato, lobis patentibus omnibus sub- 
aequalibus rotundatis, lobo centrali labii inferioris caeteris paullo minore. Stamina 
didynama, inclusa; filamenta laxe pilosa; antherae liberae, glabrae v. basi tantum 
pilosae, loculis aequalibus divergentibus breviter mucronatis. Ovarium biloculare, 
glabrum, ovoideo-glubosum, compressiusculum; ovula anatropa in loculis gemiuata, 
oblique collateralia; Stylus gracilis, apice oblique stigraatiforus. Capsula — . 

Stapf (Kew). 

Shu-Lang Root (Dioscorea rhipogonoides Oliv.). (Bulletin of miscel- 
laneous inforraation. No. 105. 1895. p. 230—231.) 

Dieser Artikel besteht im Wesenthchen aus einer Notiz über 
die Shu- Lang -Wurzel von Dr. Aug. Henry. Dioscorea rhipo- 
gonoides wurde zuerst von Ford in Hongkong gefunden. Später 



168 Botanische Gärten. — Instrumente. 

erst, gelegentlich eines Ausfluges am Canton Fluss hinauf, entdeckte 
Ford, dass die Wurzel dieser Pflanze einen viel gesuchten Färbe- 
stoff liefere. In den Gebirgen Formosas ist die Art sehr häufig 
und die Wurzel wird allgemein zum Färben und Gerben der 
Fischernetze gebraucht. Die Hauptquelle für die Shu-Lang-Wurzel 
ist aber Tonkin, von wo grosse Quantitäten über Lungtschau in 
Kwangsi nach China eingeführt werden. Die französische Be- 
zeichnung dafür ist „faux gambier". Die Pflanze wird in Tonkin 
stellenweise gebaut, aber sie soll dabei an Werth verlieren. Dieses 
tonkinesische Shu-Lang dient namentlich zum Färben von Baumwoll- 
stoffen, von Seide (den sogen. „Cantons"), von Boehmeria-Faser- 
Stoffen („grass cloth'*') und von Fischernetzen. Die Farbe so ge- 
färbter Stoffe ist ein dunkles Braun oder röthliches Schwarz. 

^ Stapf (Kew). 

Arcangcli, G., Rendiconti della gestione della Societä botanica italiana dal 
1893 al 1895. (BuUettino della Societä Botanica Italiana. 1895, p. 125—129.) 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden. 



Bleisch, Max, Ein Apparat zur Gewinnung klaren Agars 
ohne Filtration. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasiten- 
kunde. I. Abtheilung. Bd. XVII. Nr. 11. p. 360-362). 
Der von Bleisch zur Gewinnung klaren Agars ohne Filtra- 
tion construirte Apparat ist bei der Firma J. Klönne und G. 
Müller in Berlin (Luisenstr. 49) käuflich zu haben und unter- 
scheidet sich im Princip von dem gewöhnlichen Scheidetrichter in- 
sofern, als er gestattet, die klar gewordene Flüssigkeit ohne wesent 
liehe Beunruhigung des Sedimentes und ohne Entleerung desselben 
zu unternehmen. Er besteht im wesentlichen aus einem länglich- 
funden, oben und unten je einen Tubus tragenden Glasgefässe, 
dessen unterer Tubus durch einen mittelst einer Klammer festge- 
haltenen, durchbohrten Gummipfropfen verschlossen ist. Durch die 
Oeffnung des Pfropfens führt in den Innenraum des Gefässes ein 
dicht anliegendes, aber doch verschiebbares Glasrohr, welches so 
weit aus dem unteren Tubus hervorragt, dass man es bequem an- 
fassen kann. Sein unteres Ende wird behufs ruhigerer Führung von 
einer durchbohrten und am Apparate befestigten Glasplatte ge- 
stützt. Das Ganze ruht in einem Holzgestell. 

Kohl (Marburg). 

Schmidt, Ad., Eine einfache Methode zur Züchtung 
anaerober Culturen in flüssigen Nährmedien. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. Band 
XVII. Nr. 13/14. p. 460-461). 

Schmidt verwandte ein dickwandiges Reagenzglas, welches 

oben durch einen durchbohrten Kautschukpfropfen verschlossen 



Instrumente, Präparations- u. Conservations-Methoden. 169 

wird, in den man ein oben Utormig umgebogenes Glasrohr in der 
Art fest einsetzt, dass es niclit durch den ganzen Kautschukpfropfen 
hindurch geht, sondern einige mm von dessen unterer Fläche ent- 
fernt bleibt. Man füllt das sterile Reagenzglas mit der Nährtlüssig- 
keit bis etwa 5 mm unterhalb des oberen Randes an, setzt vor- 
sichtig den Stopfen mit dem Glasrohre auf, durch welches die vor- 
handene Luft entweicht, und drückt ihn dann langsam so weit 
nach unten, dass die Nährflüssigkeit bis an die Biegung der Röhre 
empor steigt, auf welchem Niveau sie stets durch ev. Nachfüllen 
zu erhalten ist. Die so beschickten Gläschen kann man lange 
Zeit aufbewahren, ohne eine spontane Infection befürchten zu 
müssen. Man impft sie, nachdem man den Stopfen vorsichtig ge- 
öffnet hat und ihn dann in der beschriebenen Weise wieder auf- 
setzt. Die anaeroben Mikroorganismen wachsen in diesen Röhrchen 
sehr gut. 

Kohl (Marburg). 

Petruschky, Johannes, Ueber die Conservirung viru- 
lenter Streptococcenculturen. (Centralblatt für Bakterio- 
logie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. Bd. XVII. Nr. 16. 
p. 551—552). 

Petruschky empfiehlt die richtige und zielbewusste Ver- 
wendung des Eisschrankes als ein einfaches Mittel, um ohne grosse 
Mühe das Leben und die Virulenz der sonst so empfindlichen 
Streptococcenculturen viele Monate hindurch ohne jeden Nähr- 
bodenwechsel constant erhalten zu können. Wenn die Streptococcen- 
culturen in Gelatine nach zweitägigem Wachsthum bei 22^^ ge- 
nügend sich entwickelt haben, werden sie einfach in den Eisschrank 
gestellt und können monatelang in demselben verbleiben, ohne an 
Virulenz einzubüssen. Auch für andere pathogene Bakterien ohne 
Dauerformen hat sich diese Methode vortheilhaft bewährt, so ins- 
besondere für den Choleravibrio. 

Kohl (Marburg). 

Henssen, Otto, Ueber d as W a c h s t h u m e i n i g e r S p a 1 1 p i 1 z - 
arten auf Nierenextrakt- Nährböden. (Centralblatt 
für Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheüung. Bd. XVII. 
Nr. 12. p. 403—411). 

Aus den Untersuchungen von Henssen ergiebt sich, dass der 
frische Saft der Carnivoren-, Herbivoren- und Omnivoren-Niere 
einen entwicklungshemmenden Einfluss auf das Wachsthum der ver- 
wendeten Spaltpilze ausübt, der sich bei den verschiedenen Arten 
in mehr oder weniger ausgesprochener Weise geltend macht. Am 
auffallendsten äussert sich derselbe bei den Erregern der Diphtherie, 
der Cholera asiatica und des Abdominaltyphus. Weniger un- 
günstig werden Milzbrandbacillen, Rotzbacillen und das Bacterium 
coli beeinflusst. Letzteres unterscheidet sich auf dem frischen 
Nierensafte vom Typhusbacillus durch sein ungleich besseres Wachs- 
thum, ein Befund, der vielleicht diagnostisch verwerthbar ist. Der 



170 Algen. 

entwicklungshemmende Einfluss des frischen Nierensaftes wird durch 
das Kochen nicht nur aufgehoben, sondern die aus gekochtem 
Nierensafte bereiteten Nährböden bieten den Spaltpilzen sogar 
ausserordentlich günstige Wachsthumsbedingungen. Die Nieren der 
3 untersuchten Thierspecies (Hund, Rind, Schwein) verhielten sich 
im allgemeinen gleichartig ; nur bleibt merkwürdigerweise das 
Waclisthum der Milzbrandbacillen auf gekochtem Schweinenieren- 
safte vollständig aus. Aus dem Verhalten des frischen Nierensaftes 
zum Wachsthum der Spaltpilze darf man vielleicht schliessen, dass 
auch die speciiischen Gewebe, welche diesen Saft produciren, 
bakterienwidrige Eigenschaften besitzen, und dass auch intra vitam 
diese Eigenschaften hervortreten. Somit nimmt die Niere an dem 
Kampfe des Gesammtorganismus gegen eingedrungene Spaltpilze 
aktiven und energischen Antheil. 

Kohl (^Marburg). 

Dietel, Ein einfaches Mittel, die Keimporen in der Spoienmembran der Kostpilze 

deutlich sichtbar zu machen. (Zeitschrift für angewandte Mikroskopie. Bd. I. 

1895. No. 3.) 
Marpmann, G., Die modernen Einschlussmittel. [Fortsetzung.] (Zeitschrift für 

angewandte Mikroskopie. Bd. I. 1895. No. 2.) 
Marsson, Th., Beiträge zur Theorie und Technik des Mikroskops. (Zeitschrift 

für angewandte Mikroskopie. Bd. I. 1895. No. 2.) 



Referate. 



BruD, Jacques, Diatomees lacustres, marines ou fossiles. 
Especes nouvelles ou insu f f i sam nient connues. (Le 
Diatomiste. Vol. II. 1895. Avril-Mai. Planches XIV— XVII.) 
Es ist eine ausserordentlich schöne Arbeit, welche die Be- 
schreibungen und Abbildungen vieler neuer oder wichtiger Bacil- 
lariaceen enthält. 

Auf den vier Tafeln werden folgende Arten illustrirt: 
Taf. XIV: Navicula Helvetica J. Br. (mit N. rerrotetti Grün, und N. vilrea 
Cleve verwandt). — Diploneis Lacua-Lemani J. Brun. und var. gibbosa. — Pinnu- 
laria {divergens W. Sm. var.?) parallela J. Brun. — Neidium affine Cleve var. 
rhodana J. Brun. — Melosira (Cijclotella) catenata J. Br. (ähnlich der Cydotella 
suhsalina Grün.). — Actinucydus Helveliciis J. Brun (Hynon. Cydotella comta 
var. radiosa Grün. (1878) in Cleve et Möller + Diät. n. 174). — Oomphonema 
Helveticum J. Brun und var. incurvata. — Surirella Helvetica J. Brun. — Rhizo- 
solenia Eriensis H. L. Sm. (f. genevensis). — CymatojjleAira Brunii P. Petit (wahr- 
scheinlich nur eine Varietät von Cymatopleura Hibernica W, Sm.). — Cocconeis 
Thomasiana Brun (der Cocconeis Lagerheimii Cleve und der C. speciosa Greg, 
nahe verwandt). — Cymbella Cistula Hempr. var. gibbosa J. Br. — C. capitata 
J. Brun (wahrscheinlich, wie Verf. meint, ist Pinnularia biceps Greg. Micr. 
Journ. IV. (1856) t. I. f. 28 eine Cymhella-Art). — C. glacialis J. Brun (mit 
C anglica Lagerst, nahe verwandt). — C. amphicephala Naeg. var. um'punctata 
J. Brun. — Ceratoneis Arcus Kuetz. 

Taf. XV : Stirirella curvifacies J. Brun. — Coscinodiscns flexuosus J. Brun. 
— Auliscus translucidus J. Brun (diese Art kommt in der Nähe von Aul. austra- 
liensis Grev., Aid. nebulosus Grev. und Pseudauliscus anceps Rattr.). — Aul. 
curvato radiosus J. Brun. — Surirella Wolfensbergeri J. Br. (mit Surirella baccata 



Algen. — Pilze. 171 

Leiid.-For<m. verwandt). — S. Chinensis J. Brun (es wäre besser, diese Art. 
S. Sinensis zu benennen). — S. recedens A. Schm. var. arenosa J. Brun. — 
Asteromplialus flabellatus Br4b. (f. trigona). — Coscinodiscus Tumulus J. Brun. 

Tat. XVI : Mastogloia PeragaUii Cleve var. circMmnodosa J. Brun (dem 
M. antiqua Cleve und M. electa A. S. sehr nabe). — M. amoena .J. Brun und 
var. liirijida. — M. gihhosa J. Brun. — M. {cnspidata Cleve var.?) punctifera 
J. Brun. — M. (obesa Cleve var.?) Polynesiae J. Brun. — M. Grevillei W. Sm. 
var. Genevensis (vielleicht mit M. cosiata O'Meara identisch). — M. {Orthoneis^ 
pacifica J. Brun. — M. De-Tonii J. Brun. — M. {Orthoneis) Indicu J. Bruu (mit 
Orthoneis naviculoides Grev. verwandt). — M. serians J. Brun (mit M. japonica 
Castr. verwandt^. — M. Kellert J. Brun. — M. {Orthoneis) cocconeiformis Grün, 
var. Polynesiae J. Brun. — M. Castracani J. Brun. — Cocconeis Scutellum Ehr. 
var. obliqua J. Bruu. — Achnanthes curvirostrum J. Brun. — Ach. manifera 
J. Brun (der Art Floegel's Ach. Danica sehr ähnlich). 

Taf. XVJI: Aclinoptychus baccatus J, Brun (kommt in der Nähe der Omphalo- 
pelta antarctica Castr.). — A. constellatus J. Br. (dem A. excellens Seh. ähnlich). 
— Diploneis vagabunda J. Br. (f. minor). — Chaetoceros Kelleri J. Br. — Diploneis 
didyma Ehr. var. obliqua Brun. — Epithemia Hirundinella J. Brun (warum nicht 
Cyslopleura? Anmerk. des Ref.). — Aulacodiscus Tabernaculum J. Brun. — 
Isodiscus coronalis J. Brun (vom Isodiscus mirificus Rattr. verschieden). — Navi- 
cula {Lihellus) tubulosa J. Brun. — Pseudosynedra sceptroides J. Brun. — Amphora 
De-Tonii J. Brun (ähnlich den A, alveolata Leud.-Fortm., A. tesseUata Gr. et St., 
A. monilifera Greg.). — Stauroneis Thaitiana Castr. var. Polynesiae J. Brun. — 
Pinnularia lateradiata J. Brun. — P. Floridae J. Brun. — Hanlzschia segmentalis 
.J. Brun. 

J. B. de Toni (Padua). 

Dietel, P., Ueber die Unterscheidung von Gymnosporangium 
jumperinum und G. tremelloides. (Forstlich-naturwissenschaft- 
liche Zeitschrift, 1895. Heft 8.) 

Da R. Hartig durch Aussaat einer dem Gymnosporangium 
juniperinnm ähnlichen Teleutosporenform auf Pirus Malus die 
Eoestelia penicillata erhalten hatte, so betrachtete er dieses 
Gymnosporangium als eine eigene Art {G. tremelloides), da zu 
G. juniperinum die Roest. cornuta gehört. Diese Trennung der 
Arten hat auch neuerdings E. Fischer betont auf Grund einer 
Vergleichung der Peridienzellen. Es wird nun liier der Nachweis 
geführt, dass auch nach der Art des Auftretens und nach der 
Gestalt der Teleutosporen sich die beiden Arten leicht unterscheiden 
lassen. Das zu Roest. cornuta gehörende G. juniperinum tritt auf 
den Nadeln und in kleinen Zweigpolstern auf, während G. tremelloides 
grössere Polster an den Aesten des Wachholders bildet. Bei 
letzterer Art haben ferner die Sporen eine nirgends besonders 
verdickte Membran, während die Sporen von G. juniperinum, die 
durchschnittlich erhebhch kürzer als diejenigen der anderen Art 
sind, über jedem Keimporus eine dicke, farblose Papille tragen. 
Die Lage der Papillen ist eine sehr verschiedenartige, die seitlich 
gelegenen sind oft schnabelartig vorgezogen. 

Dietel (Reichenbach i. Voigtl.). 

Dietel, P., New North American Uredineae. (Erythea. 
Vol. III. 1895. No. 5. p. 77-82.) 

Die beschriebenen Arten sind folgende : 

Aecidiiim Blasdaleantim Dietel et Holway auf Amelanchier alnifolia und 
Crataegus rivularis, Aec, Tonellae D. et H. auf Collinaia tenella, Uromyces Suka- 



172 Flechten. 

dorfii D. et H. auf Silcne Oregano, Urom. aterrimus D. et H. auf Allium unifolium, 
Puccinia Dichelo stemm ae D, et H. auf Dicholostemma congestum, Pucc. Parkerae 
D. et H. auf Pibes lacustre, Pucc. Wulfeniae D. et H. auf Wulfenia cordata, 
Pucc. amphispilusa D. et 11. auf Polygonum sp., Pucc. mirifica D. et H. auf 
Borrichia frutescens, Pucc. graminella (Speg.) auf Sti2)a eminens, Pucc. Pantci D. 
auf Panicum virgatum, Pucc. subnilens D. auf Dislichlys spicata, Pucc. adspersa 
D. et H. auf einem unbestimaiteu Grase, Pucc. effusa D. et H. auf Viola lohata 
und Viola ocellata. 

Von besonderem Interesse ist Pucc. graminella. Es ist dies 
die Teleutosporenform zu dem von Spegazzini ans Argentinien 
beschriebenen Aecidiwn graminellum, welclies mit den Teleutosporen 
gemeinschaftlich in reichlicher Entwickelung in Californien aufge- 
funden wurde. Es ist dies also eine autöcische Art ohne Uredo 
auf einem Grase. — Bemerkenswerth ist auch Aecidium Blasdaleanum, 
da es nicht von dem auf Pomaceen bisher ausschliesslich gefundenen 
Roestelia-Tyipus ist. 

Dietel (Reichenbach i. Voigtl.). 

Müller, J., Beiträge zur Flora von Afrika. IX. Eichenes 
Usambarenses. (Eng 1er 's Botanische Jahrbücher. Bd. XX. 
1894. Heft 1/2. p. 238—298.) 

Den Hauptantheil dieser Arbeit bildet die Bearbeitung der von 
Holst im deutschen Gebiete Ostafrikas, Usambara, gesammelten 
Eichenen, einen viel geringeren Antheil dagegen die von einer An- 
zahl anderer Sammler im Gebiete des Kilimandscharo aufgenommenen 
Flechten, die sämmtlich sich im Königlichen Botanischen Museum 
zu Berlin belinden. 

Die Arbeit umfasst 295 Arten und 123 Varietäten, unter 
denen 55 als neue Arten und 26 als neue Varietäten vom Verf. 
benannt und beschrieben sind. Die ihm auffallend geringe Anzahl 
von Neuheiten erklärt Verf. dadurch, dass zahlreiche von Anderen 
gesammelte Flechten des äquatorialen Afrika schon in anderen 
Arbeiten von ihm als neue beschrieben sind und dass eine be- 
deutende Reihe von Arten sich als mit solchen übereinstimmend 
herausstellte, die bis jetzt nur aus Amerika oder dem mehr östlichen 
Theile der alten Welt bekannt waren. 

Verf. ist es aufgefallen, dass aus diesem Gebiete keine neue 
Flechtengattung vorlag (was allerdings bei dem von ihm beliebten 
Maassstabe viel sagen will), während die Phanerogamen in Central- 
afrika so viele neue Gattungen lieferten. Dagegen bieten 
die neuen Arten, und zwar ganz besonders bei den Graphideen, 
viele sehr hervorragende Gebilde, und selbst unter den nicht neuen 
Arten sind mehrere zum Theil durch die Tracht, zum Theil durch 
grosse Seltenheit auffallende Formen. 

Einen besonderen Lehrwerth hat diese Arbeit dadurch erhalten, 
dass bei den Arten und Varietäten durchgängig die allgemeine 
geographische Verbreitung kurz angegeben ist und zwar nach dem 
dem Verf. ans allen ausserenropäischen Gebieten vorliegenden Stoffe. 

Bei dem Vergleiche dieser Angaben hat jmn Verf. gefunden, 
dass 70 der aufgeführten Arten, also 23*^/0, gegenwärtig nur in 
Afrika gefunden sind. Dann gibt es 30 Arten, also 10 ^'o, die das 



flechten. — Müscineeö. It3 

Gebiet gemeinscliaftscliaftlich hat mit dem östlicheren wärmeren 
Theile der alten Welt, und 40 Arten, also 13°/o, die zugleich auch 
im wärmeren Amerika vorkommen. Der ganze Rest von 1A5 Arten, 
also 54®/o und mehr als die Hälfte, kommt zugleich in Amerika, 
in Afrika und in den östlicheren Gebieten vor und dazu noch in 
der Weise, dass über 100 Arten, also etwa Vs aller Arten, recht 
eigentlich als gemeine um den tropischen und subtropischen Erd- 
gürtel verbreitete zu betrachten sind. 

Dieses so auffallende Ergebniss steht für den Verf. im grellsten 
Widerspruche mit der geographischen Verbreitung der Phanerogamen 
und bestätigt ihm endgiltig die Vorstellung, die er schon in „Linnaea" 
im Jahre 1880 ausgesprochen hatte, dass die Verbreitung der 
Eichenen, sowie überhaupt der sporentragenden Landpflanzen, ihre 
eigenen Gesetze befolge. Die leicliten Sporen werden von den 
mächtigen Winden dieser Stiiche weit über die Meere fortgetragen, 
und so gerathen die Arten, je nach den Umständen und den eigen- 
thümlichen Bedürfnissen, in einem mehr oder weniger der Ver- 
breitung günstigen Kreisläufe um die Erde. 

Die 295 Arten des Verzeichnisses vertheilen sich folgender- 
maassen auf die Gattungen : 

Leptogium 6, Collema 1, Synechohlaslus 2, Physma 1, Gonionema 1, Sphaero- 
phorus 1, Tyloplioron 2, Sphinctrina 1, Slereocaulon J, Cladonia 10, Baeomyces 1, 
Boccella 1, Usnea 6, Ramalina 8, Theloschistes 1, Anaj)tychia 3, Peltigera 5, 
Nephromium 1, Slictina Nyl. 8, Stida 6, Parmelia 25, Candelaria 1, Pseudo- 
physcia 1, Physcia 9, Pyxine 4, Pannaria 4, Coccocarpia 1, Phyllopsora 4, Pia- 
codium 1, Lecanora 14, Lecania 1, Callopisma 5, Diploscliistes 1, Pertusaria 12, 
Lecidea 12, Patellaria 11, Blastenia 2, Heterothecium 1, Lopadium 1, Buellia 7, 
Secoliga 1, Biatorinopsis 1, Coenogonium 8, Ocellularia 2, Leptotrema 1, Platy- 
graplia 2, Opegrapha 7, Qraphis 12, Qrapliina 7, Phaeographis 5, Phaeographina 7, 
Ärthonia 10, Arthothelium 7, Helminthocariion 2, Gyroatomum 1, Mycoporum 2, 
Glyphis 2, Sarcographa 3, Chiodecton 7, Dichonema 1, Strigula 1, Porina 3, 
Clathroponna 2, Arthopyrenia 1, Pyrenula 7, Anthracothecium 7, Trypethelinrn 4, 
Melanotheca 1, Pleurotrema 1, Astrothelium 1 und Parmentaria 1. 

Die 55 neuen Arten gehören an den Gattungen : 

Baeomyces 1, Stida 2, Parmelia t, Physcia 1, Phyllopsora 2, Lecanora 2, 
Perlusaria 2, Lecidea 3, Patellaria 4, Blastenia 1, Lopadium 1, Buellia 1, Seco- 
liga 1, Platygrapha 2, Opegrapha 2, Graphis 4, Graphina 2, Phaeographis 2, 
Ärthonia 2, Arthothelium 4, Helminthocarpon 1, Mycoporum 1, Chiodecton 3, Porina 1, 
Chlathroporina 2, Anthracothecium 2, Mdanotheca 1, Pleurotrema 1, Astrothelium 1 
und Parmentaria 1. 

Minks (Stettin). 

Warnstorf, C, Botanische Beobachtungen aus der 
Provinz Brandenburg im Jahre 1 894. Bryophyten. 
(Sep.-Abdr. aus Abhandlungen des Botanischen Vereins der 
Provinz Brandenburg. XXXVIL 1895. p. 48—52.) 

Aus dem Laubmoosverzeichniss sind als bemerkenswert!! an- 
zuführen : 

Phaacum Floerlceanum W. et M. vom Werder im Gndelaksee bei Lindow, 
Pottia Heinrii Br. eur. von einem ürabenrande am kleinen Wall bei Neuruppin 
und Anomodon longifolius Hartm. von alten Eichen in Laubwäldern bei 
Berliucheu. 



i^4: Müscineen. — öefässkryptogamen (Pilze). 

Als neu werden beschrieben: 

Leucobryum glaucum Hpe. var. ortkophyllum von Cladow bei Potsdam ; 
Ceratodon purpurens Brid. var. mammiUosus von Cirabenufern bei Ruppin und 
Amblystegium Juratzkanum Schpr. var. fallax von alten am Wasser stehenden 
Weiden bei Arnswalde. 

Von den angeführten Lebermoosen sind Riccia Hiiheneriana 
Lindenb. auf Ufersehlamm eines Fischteiches in Stegelitz bei Berlin 
und R. pusilla Warnst, von sandigem Thonboden bei Neuruppin 
beachtenswerthe Erscheinungen. Letztere Art wird wie folgt be- 
schrieben : 

In sehr kleinen, meist kreisrunden, auf der Dorsalseite im frischen Zustande 
graugrünen Rosetten, welche höchstens bis 7 mm Durchmesser messen. Lacinieu 
am Grunde etwa 1 mm breit, nach der Spitze allmählich verbreitert und hier 
mehr oder weniger tief herzförmig eingeschnitten ; die beiden kurzen Segmente 
abgerundet und bis auf eine deutliche Mittelfurche convex, im übrigen die 
Laubstöcke sehwach concav, unterseits stark convex, in der Mittellinie mit 
Rhizoiden und zu beiden Seiten derselben mit violetten Ventralschuppen besetzt ; 
Seitenränder ohne Wimperhaare. Laub ohne Lufthöhlen ; Zellen im Querschnitt 
quadratisch bis kurz rechteckig; sämmtlich mit Chlorophyll, die der Epidermis 
gegen die Seitenränder hin öfter leer und undeutlich vorgewölbt. Laub trockeu 
etwas bleich-graugrün, durch die wenig sich nach oben umbiegenden Seitenränder 
ausgehöhlt, seitlieh die violetten Ventralschuppen zeigend. Antheridienstifte nicht 
bemerkt; Früchte in der basalen Hälfte der Lacinieu zahlreich, durch Zerreissen 
der oberen Zellschichten endlich freigelegt. Sporen schwarz, undurchsichtig, 
auch in Schwefelsäure sich wenig aufhellend, kugeltetraedrisch, auf allen Flächen 
durch ziemlich hohe Verdickuugsleisten gefeldert und mit schmalem, wenig 
durchscheinendem, unregelmässig gekerbtem Saume, bis 87 /" diam. — Von 
R. Wai'nstorfii Limpr., mit welcher diese zierliche Art vielleicht wegen ihrer 
Kleinheit verwechselt werden könnte, durch die eigenthümliche graugrüne 
Färbung, durch viel weniger getheilte Lacinien, welche nach vorn deutlich 
verbreitert sind und durch im trockenen Zustande nur schwach emporgehobene 
Seitenränder des Laubes, wodurch dasselbe concav erscheint, verschieden. 

Warnstorf (Neuruppin). 

Grevillius, A. Y., Ueber Mykorrhizen bei der Gattung 
Botrycliium nebst einigen Bemerkungen über das Auf- 
treten von Wurzelsprossen bei B. Virginlanum Swartz. 
(Flora. Bd. LXXX. 1895. Heft IL p. 445—453.) 

Die gelblich-grauen, „teigähnlichen Massen", wie Milde zuerst 
diese Formen nannte, wurden von Russow, dann von Kuhn 
näher studirt. Letzterer constatirte, dass die genannten Massen aus 
zusammengeflochtenen Pilzhyphen bestehen. Verf. hat nun sämmt- 
liche skandinavische und einige ausländische Botrycliium- Axien 
daraufhin untersucht. Diese Arten repräsentiren beinahe alle 
Formen innerhalb der Gattung und wurden an den unten genannten 
Standorten gesammelt : 

B. Lunaria Sw, : Grönland; Schweden, Medelpad Söraker. 
„ „ var:^>iorwegen, Ostfinmarken, Varanger. 

B. lanceolatum Angstr. : Schweden, IFme Lappmark Baggbölß, Pite Lapp- 

maik Piteä. 
B. matrimriaefolium A. Br. : Schweden, Urne Lappmark Baggbole, Vester- 

botten Koddis. 
B. Simplex Hitchc. : Deutschland, Tilsit. 
B. horeale Milde: Grönland; Schweden, Pite Lappmark Piteä, Vesterbotteu 

Koddis ; Norwegen, Dovre (Drivstuen und Jerkin). 
B. ternaium Sw.: Schweden, Medelpad Söräker, Ängermanland Täsjö. 



öefässkryptogamen (Pilze). — {"hysiologie. l75 

S. ternatum Australasiaticum Milde: Hawaische Inseln Kauai ; Japan, Yoko- 
hama. 

B. obliquum Willd. : Vereinigte Staaten von Nord-Amerika, Massachusetts, 
Salem. 

B. suhhifoUatum Brack. : Hawaische Inseln Kauai. 

B. australe R. Br. : Neu-Zeeland. 

B. daucifolium Wall. : Ceylon. 

B, lanuginosum Wall. : Ceylon. 

B. Viryinianum Sw. : Schweden, Medelpad Söräker, Angermauland Täsjö ; 
Brasilien, 

Sämmtliche Wurzeln dieser Arten zeigten die er- 
wähnten Hyphengebilde. In Bezug auf das Auftreten der- 
selben waren sowohl in den verschiedenen Theilen derselben Wurzel, 
als auch in den entsprechenden Regionen anderer Wurzeln, Unter- 
schiede zu finden. 

Den jüngsten Wurzeltheilen tehlen diese Pilzgebilde. In einer 
Entfernung von 1 mm {B. lunaria) bis 2 cm {B. horeale) kommen 
zuerst intracelluläre Hyphenfäden vor, welche aber hier noch nicht 
Knäuel bilden. Es scheint, dass die Hyphen nur nächst der W^urzel- 
haube, wo die Epidermiswand dünn genug ist, eindringen können. 
In älteren, sowie in jüngeren Theilen finden sich die Hyphengebilde 
meist in der Nähe reichlich stärkeführender Zellen, welche ver- 
muthlich den Hyphen zur Nahrung dient, während die pilzführenden 
Zellen selbst stärkefrei sind. 

Hinter den ersten Hyphenfäden sind in einer Entfernung von 
wenigen Millimetern die in Zellen eingeschlossenen Hyphenknäuel 
anzutreflfen, welche bei verschiedenen Arten so reichlich auftreten, 
dass sie einen aus mehreren Zellschichten bestehenden Mantel bilden. 
Sie erfüllen die Zelle fast vollständig, als eine graubraune Masse, 
welche durch eine stielförmige Hyphe mit der Zellwand verbunden 
ist. Am mächtigsten ist der Mantel bei B. lanceolatum entwickelt; 
er nimmt hier fast die Hälfte des Querschnittsradius ein und be- 
steht aus etwa 7 Zellschichten. Es wäre jedenfalls von Interesse, 
das symbiotische Verhältniss zwischen diesem Pilze und der Wirths- 
pflanze zu untersuchen. Verf. hatte keine Gelegenheit, dieses Ver- 
halten zu prüfen. 

Was nun die Wurzelsprosse betrifft, so wurden dieselben bis 
jetzt nur bei Ophioglossum vulgatum L. beobachtet. Verf. hat 
Wurzelsprosse auch an B. Virginianum Sw. beobachtet, doch ist 
er nicht in der Lage, zu entscheiden, ob die Entstehung derselben 
auf gleiche W^eise vor sich geht, wie bei Ojih. vulgatmn L. 

Chimani (Wien), 



Möbius, M., Ueber einige an Wasserpflanzen beob- 
achtete Reizerscheinungen. (Biol. Centralbl. Bd. XV. 
Nr. 1 u. 2. 44 pp. mit 8 Holzschnitten.) 

Eine äusserst interessante Arbeit, welche viele neue Gesichts- 
punkte eröffnet und ein schwieriges Kapitel der Pflanzenphysiologie 
in einem neuen Lichte erscheinen lässt ! Sie gliedert sich in vier 
Hauptabschnitte, welche der Reihe nach zur Besprechung kommen 
sollen. 



l'?6 t*hy8iotogie, ßiologie, Anatomie u. Morptologiö. 

1. Die Wirkungen der Dunkelheit iin i' Ceratophyltum. 

„Lässt man abgeschnittene, im Wasser aufrecht schwimmende 
Sprosse von Ceratophyllum demersum einige Tage lang im Dunkeln 
stehen, so haben sie nach Ablauf dieser Zeit ein auffallend ver- 
ändertes Aussehen gewonnei^ : Die Internodien haben sich bedeutend 
verlängert und die bei normalem Wachsthum aufwärts gerichteten 
Blätter haben sich nacli unten geschlagen, ebenso sind die Seiten- 
zweige abwärts gebogen." Von zwei Sprossen, welche eine Länge 
von 10 resp. 15 cm besassen, wurde der erstere an einem nach 
Westen gerichteten Fenster autgestellt, der zweite dagegen in einen 
dunklen Schrank gebracht. Nach 7 Tagen hatte sich ersterer um 
1 cm , letzterer um G cm, d. h. um 40 'Vo seiner ursprünglichen 
Grösse verlängert. Aehnliche Erscheinungen sind ja schon von 
den Landpflanzen seit längerer Zeit bekannt. Während sich jedoch 
bei diesen nur die neugebildeten Internodien stark verlängern, 
handelt es sich bei Ceratophyllum um eine nachträgliche 
Streckung der älteren Internodien, eine Erscheinung, zu 
welcher bislang wohl kaum ein Analogon bekannt ist. Die Streckung 
selbst beruht laut mikroskopischer Untersuchung auf einer Ver- 
längerung der Zellen. Die Epidermiszellen der am Licht wachsen- 
den Pflanzen sind fast quadratisch (20 - 40 f^i lang), die der ver- 
dunkelten Exemplare dagegen doppelt so lang wie breit (50 bis 
95 [.i lang). 

Ebenso interessant ist die auftallende Stellungsveränderung der 
Blätter und Seitenzweige. Während diese bei normalen Wachs- 
thumsverhältnissen mehr oder weniger stark aufwärts gerichtet sind, 
biegen sich die Seitenzweige bei verdunkelten Exemplaren nach 
unten und die Blätter der Hauptachse schlagen sich zurück; die 
Blätter der Zweige behalten dagegen ilire Lage zu ihrer Achse bei. 
Die Blätter von Ceratophyllum besitzen eine Art Stiel, dessen Epi- 
dermiszellen sich in der Dunkelheit stark strecken und zwar auf 
beiden Seiten des Blattes. Durch die ausserdem noch eintretende 
Epinastie wird dann das Blatt nach unten umgebogen. „Dass es 
sich bei der Dunkelstellung nicht um eine Abnahme des Turgors 
handelt, in Folge dessen die Seitenzweige und Blätter, dem Zuge 
der Schwere folgend, umbiegen, zeigt schon eine Umkehrung der 
verdunkelten Pflanzen, wobei jene Organe nicht in die normale Lage 
zurückkehren," Auch an ein Heruntersinken der Endknospe in 
Folge ihrer eigenen Schwere ist nach den Ermittelungen des Verf. 
nicht zu denken. Er befestigte an das obere Ende einer Pflanze 
einen schweren Gegenstand, an das untere einen Kork und brachte 
sie in umgekehrter Stellung in ein verdunkeltes Glasgefäss. Die 
Seitenzweige der Pflanze richteten sich nach oben, die daran be- 
findlichen Blätter schlugen sich nach unten um und die Blätter der 
Hauptachse nahmen nach und nach eine fast horizontale Lage ein. 
Als dieselbe Pflanze hierauf ans Licht gebracht wurde, änderte sich 
schliesslich die Stellung so, „dass die Achse der Seitenzweige mit 
der horizontalen über derselben spitze Winkel von 20 — 45" und 
alle Blätter (abgesehen von denen der Endknospen) an Haupt- und 
Seitenspross mit ihren Tragachsen an der Basis ungefähr rechte 



t*liy8ioiogie, Biologie, Anatomie a. Morpliologie. 177 

Winkel bildeten." Ein am 6. Sept. am Licht invers aufgestellter 
Spross veränderte sich bis zum 21. Sept. so, „dass die meisten 
Blätter, abgesehen von denen der Endknospe, in annähernd hori- 
zontaler Stellung waren und von den Seitenzweigen der unterste und 
oberste abwärts gerichtet war, der zweite an der Spitze ganz und 
der dritte annähernd horizontal stand." Ins Dunkle gesetzt, zeigte 
er dieselbe Erscheinung wie der erste Spross. Verf. ist auf Grund 
mehrerer instruktiver Versuche zu der Ueberzeugung gekommen, 
dass es sich bei der Aufrichtung der Seitenzweige nicht um nega- 
tiven Geotropismus handeln kann, sondern dass man es in diesem 
Falle mit einer Wechselwirkung der Achsen, Blätter und Seiten- 
zweige zu thun hat, wie aus folgenden Sätzen des Verfassers her- 
vorgeht : 

1. „Auf die Seitenzweige übt die Hauptachse eine Wirkung 
aus, die sich darin äussert, dass die ersteren sich der Basis der 
letzteren zubiegen, wenn diese selbst eine vertikale Richtung ein- 
nimmt, mag dann die Basis nach unten oder oben gekehrt sein, 
aber nicht, wenn sie sich in horizontaler Lage befindet." 

2. „Auf ihre Blätter übt die Hauptachse eine gleiche Wirkung 
wie auf ihre Seitenzweige aus, nur dass diese Wirkung bloss halb 
zur Geltung kommt, wenn jene invers gerichtet ist." 

3. „Die Seitenzweige bewirken, dass sicli die Blätter nach deren 
Basis umbiegen, aber nur, wenn sie vertikal stehen und zwar mit 
der Basis nach unten." 

Das Aufrichten der Seitenzweige bei invers aufgestellten Pflanzen 
erklärt Verfasser durch den positiven Heliotropismus. Bei zwei in 
wagerechter Stellung am Licht wachsenden Sprossen, bei denen die 
aufwärts gerichteten Blätter einen viel kleineren Winkel mit der 
Hauptachse bildeten, als die nach unten hängenden Blätter und 
Seitenzweige, hatten sich letztere nach 11 Tagen soweit aufgerichtet, 
dass sie jetzt einen viel kleineren W^inkel mit der Hauptachse 
bildeten, als die Blätter der Oberseite. 

2. Die Wirkungen der Dunkelheit auf andere 
W vi s s e r p f 1 a n z e n. 

Verf. untersuchte ausser Ceratophyllum noch Myriophyllum 
spicatum, M. proserpinacoideSj Ranunculus divaricatus, Najas major, 
Cabomba spec, Elodea Canadensis und Hippuris vidgaris. 

Von diesen zeigten nur die beiden Myriopylluyn - Arten die 
bereits geschilderte Erscheinung des Zurückschiagens der Blätter, 
während eine Streckung der Internodien bei fast allen Versuchs- 
pflanzen bemerkt wurde. 

3. Der Ein flu SS des Lichtes auf die Wurzelbildung 
bei Elodea. 

Im Dunkeln kultivirte Pflanzen streckten sich in 10 Tagen 
zwar um 5,2 cm, blieben aber auffallender Weise wurzellos, während 
am Licht stehende Exemplare reichliche Wurzelbildung zeigten. 
Durch die Dunkelheit wurde auf die Pflanzen ein Reiz ausgeübt ; 
die Internodien streckten sich bedeutend und verbrauchten alle noch 
vorhandenen plastischen Stoffe, so dass für die Wurzelbildung nichts 

Bataa. Oentraibl. Bd. LXIV. 1895. 12 



l78 Physiologie, Biolog'ie, Änaiomie u. Morphologiö. 

übrig blieb. Ist diese Argumentation richtig, so ergiebt sich von 
selbst die weitere Frage: Warum werden bei den im Licht wachsen- 
den Pflanzen die neugebildeten Stoffe nicht zur Streckung der 
Internodien, sondern zur Wurzelbildung gebraucht? Verf. ist der 
Ansicht, dass unter dem Einfluss des Lichtes die Entstehung der 
wurzelbildenden Stoffe begünstigt wird. Er stützt sich dabei auf die 
von Sachs aufgestellte Theorie, nach welcher von der Pflanze be- 
sondere Stoffe zur Bildung der Wurzeln, Blätter, Blüten etc. aus- 
gebildet werden. 

4. Schlussbemerkungen. 

In diesem inhaltreichen Kapitel, welches manche neue An- 
regung bietet und daher wohl verdient, recht genau studirt zu 
werden, behandelt Verf., nachdem er noch einmal kurz die Resultate 
seiner Culturversuche besprochen hat, vor allen Dingen die beiden 
Begriffe „Reiz" und „Auslösung". Während Pfeffer den Reiz- 
begriif nur als einen besonderen Fall der Auslösung betrachtet 
wissen will, ist Verf. der durchaus zu billigenden Meinung, dass 
beide Begriffe streng von einander zu scheiden sind. Die Aus- 
lösung ist ein rein mechanischer Vorgang , welcher sich durch 
physikalische Gesetze erklären lässt; das ist aber bei der Reiz- 
wirkung nicht möglich. Es ist klar, „dass das Aufspringen der 
reifen Früchte von Impaiiens durch Berührung und die geotropische Ab- 
wärtskrümmung einer Keimwurzel zwei ganz heterogene Begriffe sind. 
Der erstere ist ein Auslösungsprozess, der physikalisch zu erklären 
ist, der andere ist ein Reizvorgang, bei welchem dies nicht mög- 
lich ist." In welcher Weise das Protoplasma einen Reiz empfindet, 
und wie es kommt, dass in Folge dieses Reizes eine Aenderung im 
Wachsthum oder eine chemische Umsetzung erfolgt, ist freilich eine 
Frage, welche noch ihrer Lösung harrt. Es giebt aber „unbestreit- 
bar Erscheinungen, die dem Lebendigen eigenthümlich sind, ihm 
allein zukommen; für diese Erscheinungen giebt es bestimmte Ge- 
setze, und da wir den Bewegungen der Materie, welche nach be- 
stimmten Gesetzen verlaufen, eine Kraft zu Grunde legen, so ist kein 
Grund ersichtlich, warum wir nicht von Lebenskraft sprechen 
sollen." Diese Lebenskraft zeigt sich wieder als Gestaltungs- 
trieb und als Reizb ark ei t. Ersterer wirkt selbstständig, letztere 
erfordert noch zwei andere Faktoren, die Lebenskraft des Proto- 
plasmas und ein äusseres Agens. 

Lemmermann (Breineu). 

Kny, L,, Bestäubung der Blüten von Aristolochia Clematitis. 
(Sep.-Abdr. des Textes zur IX. Lieferung der „Botanischen 
Wandtafeln". Taf. XCII. Berlin 1895.) 

Verf. gibt eine genaue Beschreibung der Blütentheile von 
Aristolochia Clematitis. Bis zum Beginn der Geschlechtsreife ist die 
Blüte aufgerichtet. Der Stiel geht allmählich in den Fruchtknoten 
über. Vom oberen breiteren Theile des Fruchtknotens hebt sich 
scharf das im Innern mit zahlreiclien Haaren besetzte Ferigon ab. 
Die Reusenhaare bestehen aus einer Reihe kurzer und breiter 



Systematik und Päanz^ngeogl-äphie, — Pflanzenkrankheiten. 179 

Gliederzellen. Das „Gynostemium" besteht aus einer sechslappigen 
Narbe und aus sechs mit der Narbe verschmolzenen Antheren. 

Die Bestäubung von Arisiolocliia Clematitis wird von kleinen 
Dipteren, Ceratopogon pennicorms vollbracht. Durch die ganze 
Einrichtung ihrer Blüte ist Aristolochia Clematitis der Wechselbefruch- 
tung angepasst ; bleibt dieselbe aber aus, so keimen die Pollen- 
körner derselben Blüte, welche auf die Narbe gelangen und wachsen 
zu langen Pollenschläuchen aus. Selbstbefruchtung ist also beim 
Fehlen der Wechselbefruchtung bei Aristolochia Clematitis nicht aus- 
geschlossen. 

Kabinowitsch (Berlin). 

Freyn, J., Neue Pflanzenarten der pyrenäischen Halb- 
insel. (Bulletin de l'Herbier Boissier. 1893. No. 10. p. 542 

—548.) 

Als solche werden aufgeführt und beschrieben : 

Arabis (Turistella) Reverclioni, Getiista Anglica ß pilosa, Trifolium (Lagopus) 
Hervieri, Astragalus {Malacotrix) Arragonensis, Vicia (Euvicia Vis.) Lusitanica, 
Valerianella (Sect. Syncaelae Poniel) Willkommii, Scabiosa tomentosa Cav. var. 
cinerea, Leontodon (Dens Leonis Koch) Reverchoni, Linaria supina Desf. var. 
glaberrima, Thymus (Pseudothymbra) Porlae, 

Fischer (Heidelberg). 

Penzig, 0., Consid^rations generales sur les anomalies 
des Orchide'es (Extrait des M6moires de la Societe nationale 
des Sciences naturelles et mathematiques deCherbourg. Tome XXIX. 
8o. p. 79—104. Cherbourg 1894.) 

Verf. hat es unternomnoen, verschiedene Missgestaltungen der 
Organe der Orchideen zu untersuchen. Abweichungen vom ge- 
wöhnlichen normalen Typus kommen bei den Orchideen im allge- 
meinen sehr oft vor, und zwar sind es alle Organe, die anormale 
Ausbildung zeigen können. Bei den Wurzeln dieser Familie tritt 
zuweilen büschelförmige Vereinigung auf {Phalaenopsis Schilleriana 
und Aerides crispa). Adventivknospen treten bei den Orchideen so- 
gar an den Luftwurzeln auf (Phalaenopsis Schilleriana, Cyrtopodium 
sp., Saccolobium micranthnm). Besonders interessant sind die Fälle, 
wo die Wurzelspitze in beblätterte Keime übergehen kann (Cata- 
setum tridentatum, Neottia Nidvs avis). Die Inflorescens der Orchi- 
deen bietet im allgemeinen im normalen Zustande wenig Eigen- 
thümlichkeiten ; gelegentlich können aber anormale Theile an der- 
selben auftreten. An der Inflorescens treten zuweilen Adventiv- 
knospen auf, die zur axexuellen Vermehrung der Pflanze dienen. 
Zuweilen treten diese Knospen sogar an der Stelle der Blüten auf 
(Oncidium Lemonianum, One. Papilio, Phalaenopsis Schilleriana. Die 
anormale Stellung der Blüte kann zuweilen fehlen {Orchis fusca, 0. 
maculata, Goodyera repens, Neottia Nidus avis, Catasetum purum), die 
Blüten zeigen dann ihre normale Stellung, indem die Unterlippe 
gegen die Hauptachse gedreht ist. 

Die meisten Missbildungen können an den Blüten selbst beob- 
achtet werden. 

12* 



1 gO Teratologie und Pflanzonkrankbeiteil. 

Mehrgliedrige Blüten oder solcbe,diesecundär zweigliedrig geworden 
sind, kommen häufig vor {Denclrobium, Phajus, Epidendrum, Catt- 
leya, Neoitia, Orchis, Ophrijs, Cypripedium^ Papkiapedmm). In 
manchen Fällen scheinen wir aber nur pseudo zweigliedrige Blüten 
vor uns zu haben. 

Verf. beschreibt vier verschiedene Typen dieser pseudo- 
dimeren Blüten der Orchideen. 

Am Kelche der Orchideen konnte Verf. mannigfaltige Miss- 
bildungen beobachten, indem die Kelchblätter verschieden unter- 
einander verwachsen sind. Bei den Blumenblättern kommen da- 
gegen seltener Missbildungen vor. Häufig können Metamorphosen 
der Blütentheile nachgewiesen werden, die sich auf verschiedene 
Weise gestalten können und durch Veränderung der einzelnen 
Theile der Blüte charakterisirt sind. 

Verf. geht besonders ausführlich auf die Metamorphosen des 
Androeceums der Orchideen ein und beschreibt dann einige wenige 
Missbildungen, die am Gynaeceum der Orchideen auftreten. 

Am Ende der Arbeit verspricht Pen zig eine eingehendere 
Besprechung der in diesem Werke nur angedeuteten Missbildungen 
der Orchideen. 

Rabinowitsch (Berlin). 

Schwarz, Frank, Die Erkrankung der Kiefern durch 
Cenangium Ahietis. Beitrag zur Geschichte einer 
Pilzepidemie. S". 126 pp. 2 Taf. Jena (G. Fischer) 1895. 

Preis 5 M. 

Das Hauptgewicht der vorliegenden Untersuchungen ruht 
auf Erforschung der Ursachen der Krankheit, ihrer Verbreitung und 
ihrer Symptome; eine genauere Beschreibung des Cenangium Ahietis 
wird zwar gegeben, aber nur anatomische Details, keine Cultur- 
resultate. 

Die Krankheit tritt an den jüngeren Trieben der Kiefer auf 
und äussert sich durch Verwelken derselben. Da an stärkeren 
Zweigen zuletzt Apothecien auftraten, war ein Pilz als Ursache 
verdächtig. Die nähere Untersuchung bestätigte dies. In der 
Rinde und im Mark der Triebe sass das Mycel, das zuletzt bei 
der Fruchtreife auch im Holz wucherte. Die Infection geht während 
der Vegetationsruhe vor sich und zwar am Grunde der jungen Knospen, 
wo dem eindringenden Keimschlauch sich der geringste Widerstand 
bietet. Gegen Ende des Sommers reifen die Apothecien. Ausser- 
dem finden sich Pykniden. Die einen enthalten kleine stäbchen- 
förmige, einzellige, die anderen viel grössere, sichelförmig gekrümmte, 
mehrzellige Conidien. Dass diese Pykniden zu Cenangium gehören, 
ist wohl zweifellos, aber ein stricter Beweis ist bisher noch nicht 
dafür gegeben. 

Als Ursache der Erkrankung waren von Kienitz und 
Hartig Frost- und Feuchtigkeitswirkungen angesehen worden; 
Verfasser geht darauf näher ein und beweist die Richtigkeit seiner 
Ansicht. 



Pflanzenkraukheiten. — Medicinisch-pharmaceut. Botanik (Pilze), 181 

Der grösste Theil des Buches ist den Nacliweisen für die 
geographische Verbreitung der Epidemie gewidmet. Dieselbe trat 
1892 sehr stark auf und verschwand dann allmählich wieder. Be- 
sonders stark war der Osten Deutschlands heimgesucht j bis hinauf 
nach Riga und westlich bis Mecklenburg erstreckte sich die Krank- 
heit. Im Westen und Süden trat sie nur sporadisch auf und ver- 
ursachte auch nicht so grossen Schaden, 

Wie immer bei Pflanzenkrankheiten, so stellten sich auch hier 
eine Reihe von Folgekrankheiten ein, welche grösseren Schaden als 
die Cenan(/mm-Krankheit verursachten, aber erst durch letztere er- 
möglicht werden, weil die Bäume nicht mehr Widerstandskraft be- 
sassen, sie zu überwinden. Dahin gehören ausser Pilzkrankheiten 
vor allem Insectenfrass. 

Die Ursache der Ce^an^i^m- Epidemie sucht Verfasser in der 
Combination zweier Factoren, Der Pilz war durch die vorher- 
gegangenen feuchten Jahre infectionstüchtig geworden und hatte an 
Ausbreitung gewonnen, die Kiefern dagegen waren durch Frost 
und Nässe geschwächt worden, so dass der Parasit geringen Wider- 
stand fand. Die Gründe, womit Verfasser diese Anschauung belegt, 
sind einleuchtend. 

Dies ist in Kürze der Hauptinhalt der Arbeit, Es finden sich 
noch zahlreiche wichtige und interessante Einzelheiten, die indessen 
in der Arbeit selbst nachzulesen sind. 

Lindau (Berlin). 

Hennings, P., Die wichtigsten Pilzkrankheiten der 
Kulturpflanzen unserer Kolonieen. (Deutsche Kolonial- 
zeitung. 1895. 1, Juni.) 

Verf. stellt hier die wichtigsten Pilze zusammen, die auf den 
Culturpflanzen unserer Kolonieen grösseren Schaden anrichten. 
Von den näher bekannten Krankheiten werden Bemerkungen über 
die Art ihrer Verbreitung und ihrer Bekämpfung gemacht. Auf 
fast jeder einzelnen Culturpflanze, Kaffee, Reis, Mais, Bohnen etc., 
finden sich eine grössere Zahl von Pilzen, die aber nicht alle im 
gleichen Maasse schädlich sind, 

Lindau (Berlin), 

Lubinski, Wsewolod, Ueber die Anaerobiose bei der 
Eiterung, (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. 
Bd, XVI. No. 19. p. 769—775.) 

Lubinski weist darauf hin, dass bei Untersuchungen über 
die Eiterung , welche bekanntlich das pathogene Product einer 
ganzen Reihe verschiedener Mikroben ist, die anaeroben Aussaaten 
am meisten Erfolg versprechen, da der vor Luftzutritt geschützte 
Eiterungsfocus ganz günstige Lebensbedingungen für die obligaten 
Anaeroben darbietet. Am häufigsten fand Verf. den Stapliylo- 
coccus pyogenes aureus als Eiterungserreger, Die anaeroben 
Culturen desselben zeichnen sich durch den Mangel an Pigment und 
das flache dünne Wachsthum aus ; sobald man Luft zuführt, fängt 



■|82 Medicinische Botanik (Pilze). — Oekonomische Botanik (Pilze). 

auch in entsprechend lorlschreitender Weise die Pigmentbildung 
wieder an. Die Virulenz dieses Mikroben nimmt bei anaerober 
Züchtung entschieden zu. Bei tortgesetzter Luftentziehung nimmt 
die chromogene Fähigkeit der Culturen von Generation zu Generation 
immer mehr ab und erlischt schliesslich völlig. Staphylococcxis 
pyogenes albus wurde bei Züchtung in der Sauerstoffathmosphäre 
farblos, verlor seine Virulenz und hörte auf, Gelatine zu ver- 
flüssigen ; d. h. er verwandelte sich eben in die als Staphylo coccus 
aereus albus bekannte Varietät. Eine derartige Verwandlung ist 
recht wohl auch unter natürlichen Verhältnissen möglich, je nach- 
dem sich die Mikroben auf der Oberfläche des inficirten Organismus 
oder in der Tiefe seiner Gewebe beflnden. Verf. kommt deshalb 
zu der Ansicht, dass alle die als Eiterungserreger bekannten 
titaphylococcen- k\ie,x\ nicht selbstständige Species, sondern nur 
physiologische Varietäten einer und derselben, sich unter dem Ein- 
fluss entgegengesetzter Lebensbedingungen verändernden Art sind. 
Bei Bacillus pyocyaneus zeigte es sich, dass derselbe zwar zu 
seinem Wachsthum die Anwesenheit von Sauerstoff fordert, aber 
doch lange Zeit ohne Sauerstoff aushalten kann, ohne seine Lebens- 
fähigkeit zu verlieren. Streptococcus erysipelo-pyogenes wuchs bei 
Abwesenheit von Sauerstoff sehr gut, und zwar wurden dann seine 
Ketten aus ungewöhnlich grossen kugelförmigen Gebilden zusammen- 
gesetzt. Endlich war Verf. auch noch so glücklich, gelegentlich 
seiner Untersuchungen drei neue Anaeroben aufzufinden. Es sind 
dies: 1) Ein obligat-anaerober, mit Anilinfarben und nach Gram 
leicht färbbarer Bacillus, der etwas längere Stäbchen wie der 
Tetanus-Bacillus darstellt und ebenso wie dieser an einem Ende 
eine grosse ovale Spore bildet. Auf Gelatineplatten bilden sich 
flache grauliche Colonien von strahlig- runzligem Aussehen, welche 
auf Agar meist Gasblasen enthalten. Gelatine wird auch in Stich- 
culturen nicht verflüssigt, wohl aber bilden sich dabei in Agar Risse 
und übelriechende Gase. Längs des Impfstiches sieht man einen 
graulichen Faden mit strahlenförmig auseinander gehenden Fort- 
sätzen. Der Bacillus ist pathogen, doch haben die Krankheits- 
erscheinungen nichts mit dem Tetanus gemein. 2) Ein obligat 
anaerober Bacillus in Form sehr dünner, ziemlich langer, meist 
doppelt und mit Anilin laugsam färbbarer Stäbchen , die auf 
Gelatine kleine, durchsichtige Punktcolonien bilden. 3) Ein kurzes, 
dickes Stäbchen mit abgerundeten Enden, welches auf Agarplatten 
runde, mattgraue Colonien bildet, Gelatine verflüssigt, Bouillon 
trübt und auf festen Nährböden einen schwachen citronengelben 
Farbstoff producirt. Versuchsthieren eingeimpfte Reinculturen dieses 
Bacillus riefen eine eiterige Entzündung hervor. 

Kohl (Marburg). 

Otto, R., Ein vergleichender Düngungsversuch mit 
reinen Pflanzen -Nährsalzen bei Kohlrabi und 
Sommer-Endivien- Salat. (Gartenflora. Jahrg. XLIV. 1895. 
Heft 19. p. 522—526.) 

Die Düngungsversuche bei Kohlrabi (Erfurter Dreibrunner) 

und Sommer-Endivien-Salat hatten den Zweck, die Wirkung ver- 



Technische, Forst-, Ökonom, und gärtnerische Botanik (Physiologie). 183 

schiedener hocliconcentrirter Düngemittel oder Pflanzen - Nälirsalze, 
welche die Firma H. und E. Albert in Biebrich a. Rh. unter 
ihrer Markenbezeichnung PKN, AG und AVG in den Handel 
bringt, einer vergleichenden Prüfung für verschiedene Gemüse- 
arten, insbesondere auf Kraut und Salat, zu unterziehen und zwar 
in erster Linie auf das Wachsthum und die Entwickelung der be- 
treffenden Pflanzen überhaupt, sodann aber im besonderen, um 
zu untersuchen, durch welches von diesen künstlichen 
Düng egemi seh en die Ausbildung der Köpfe (daneben 
auch die der Blätter) am meisten beeinflusst wird. 

Die drei Düngermischungen PKN, AG und WG enthalten die 
drei wichtigsten Pflanzen-Nährstoffe Kali, Phosphorsäure und Stick- 
stoff in leicht löslicher und für die Pflanzen sehr schnell aufnehra- 
barer Form. Sie unterscheiden sich wesentlich jedoch in dem 
Mengenverhältniss der einzelnen Nährstoffe, so ist PKN am phosphor- 
säurereichsten (19^/(,), dann folgt AG (IG^/o) und schliesslich WG 
(IS^/o). Bezüglich des Kaligehaltes steht auch PKN (35"/o) oben 
an, es folgt wiederum AG (20'Vo) und WG (iT/o). AG und WG 
weisen einen gleich hohen Stickstoffgehalt von 13**/o auf, PKN ent- 
hält jedoch nur einen solchen von l^lo. — Diese Düngermischungen 
mussten also voraussichtlich wegen ihrer verschiedenen Mengen an 
leicht aufnehmbaren Nährstoffen eine verschiedene Wirkung auf die 
gedüngten Pflanzen ausüben, wie dies ja auch die Versuche deut- 
lich bestätigt haben. 

Bezüglich der Versuchsanstellung und der Beobachtungen während 
der Entwickelung der Pflanzen im Einzelnen sei auf das Original 
verwiesen. Hervorgehoben sei hier nur, dass von den Versuchs- 
beeten (je 1,5 m lang und 1 m breit) das äusserste links unge- 
düngt war, das zweite 450 g PKN, das dritte 450 g AG und das 
vierte 450 g WG erhielten. Die Düngung wurde 4 Tage vor dem 
Einsetzen der Pflanzen gleichmässig durch Mischen mit etwas Erde 
auf das Beet ausgestreut und dann durch Eingraben bis Spaten- 
tiefe innig mit dem Boden vermengt. 

I. Kohlrabi (Erfurter D r eibr unne r). 
Bei der Ernte am 8. Juli, nach 48tägiger Vegetation, wurde 
getrennt bestimmt pro Beet: a) die Gesammtmenge der Blätter 
(nebst Blattstielen), b) das Gesammtgewicht und die Grösse der 
Köpfe. 

a) Die Blattmasse. 

1. Un gedüngt. Es wurden geerntet von 11 normal 

entwickelten Pflanzen 15 50 g Blattmasse, 
d. i. pro 1 Pflanze = 141 g Blattmasse. 

2. PKN. 10 sehr gute Pflanzen mit 2400 g Blatt- 

masse, d. i. pro 1 Pflanze = 240 g. 

3. AG. 9 sehr gute Pflanzen mit 2010g Blattmasse, 

d. i. pro 1 Pflanze = 223 g. 

4. WG. 8 sehr schöne Pflanzen mit 1840 g Blatt- 

masse, d. i. pro 1 Pflanze = 230 g. 



1 84 Technische, Forst , Ökonom, und jcjärtnerische Botanik (Physiologie^ 

Hiernach steht also in der Blattproduktion , berechnet auf 
1 Pflanze, oben an PKN (240 g), dann folgt WG (230 g), darauf 
AG (223 g), schliesslich ungedüngt (141 g). 

Die mit Hülfe der Düngung producirte Blatt- 
raasse ist demnach pro 1 Pflanze fast doppelt so gross, 
als die ungedüngte. Im Allgemeinen ist zwischen den 
einzelnen Düngungen kein erheblicher Unterschied, 
was die Blattmenge anbelangt, zu constatiren. 

b) Die Köpfe. 

Weit erheblicher war der Einfluss der verschiedeneu Düngungen 
auf die Grösse und das Gewicht der Köpfe. 

Es wurden die Köpfe, wie vorher die Blattmengen, säramtlich 
im luftrockenen Zustande gewogen, nachdem sorgfältig die Wurzeln 
und Blattstiele vollständig entfernt waren. Geerntet wurden: 

1. Ungedüngt. 11 gute Köpfe im Gesammtge wicht 

von 1715 g, d. i. prolKopf=156g. Der 
kleinste dieser Köpfe wog 56 g (Umfang 15,5 cm), 
der grösste hingegen 279 g (Umfang 26,5 cm). 

2. PKN. 10 sehr gute Köpfe im Gesammtge wich t 

von 2185 g, d. i. pro Kopf = 218,5 g. Der 
kleinste dieser Köpfe wog 138 g (Umfang 21 cm), 
die grössten Köpfe wogen je 271 g (Umfang 27 cm). 
Es wurden 5 von diesem Gewicht erhalten. 

3. AG. 9 sehr gute Köpfe im Gesammtgewicht von 

2000 g, d. i. pro 1 Kopf = 222 g. Der kleinste 
Kopf wog 95 g (Umfang 20 cm), der grösste 289 g 
(Umfang 27,5 cm). Ausser letzterem noch 3 Köpfe 
ä 280 g. Es waren 6 sehr grosse Köpfe, daneben 
3 kleinere. 

4. WG. 8 sehr schöne grosse Köpfe im Gesammt- 

gewicht von 1960g, d. i. prol Kopf== 245 g. 

Der grösste Kopf hatte ein Gewicht von 315g! 

(Umfang 29 cm), der kleinste wog 130 g (Umfang 

22 cm). 

Hinsichtlich des Geschmackes waren alle geernteten 

Köpfe, selbst die grössten, vorzüglich und vor Allem 

sehr saftreich. 
Hiernach hat also beim Kohlrabi die Düngung mit WG den 
grössten Erfolg sowohl im Gewicht (pro 1 Kopf 245 g) als auch 
in der äusseren Ausbildung (Umfang bis 29 cm) ergeben. Darauf 
folgt die Düngung mit AG (pro 1 Kopf 222 g Gewicht, Umfang 
bis 27 cm), sodann PKN (Gewicht pro 1 Kopf 218,5 g. Umfang 
bis 27 cm), schliesslich ungedüngt (Gewicht pro 1 Kopf 156 g. 
Umfang bis 26,5 cm). 

Nach diesen Versuchen scheint für die Kopfausbildung beim 
Kohlrabi am meisten die Mischung WG geeignet zu sein mit gleichem 
Gehalte an Phosphorsäure und Stickstoff (je 13^/o) und einem an- 
nähernd gleich hohen Gehalte an Kali (iP/o). Ein höherer Phos- 
phorsäuregehalt (lö'^/ü) und Kaligehalt (20o,'o), wie er in AG vor- 



Technische, Forst-, Ökonom, und gärfuerische Botanik (Physiologie). 185 

banden ist, hatte nicht ganz so gut gewirkt. Noch geringer war 
der Erfolg bei PKN, welches noch mehr Phosphorsäure (19°/o) und 
Kali (35^/o) aufweist. 

Das relative Verhältniss von Kali, Stickstoff und Phosphor- 
säure ist demnach sehr wahrscheinlich für die Ausbildung der Köpfe 
von Bedeutung. Aber auch die Mischungen PKN und AG haben 
einen sehr guten Ertrag gegenüber der ungedüngten Parzelle erzielt, 

IL S omni er - Endivien -Salat. 

Die Versuchsanstellung, d. h. der Boden, die Vorbereitung 
dessrlben, die Düngung etc., war genau die gleiche, wie beim 
Kohlrabi. 

Die Ernte erfolgte gleichmässig bei allen Pflanzen am 10. Juli. 
Die Köpfe wurden abgeschnitten, sorgfältig von Erde gereinigt und 
lufttrocken in ihrer Gesammtheit gewogen. Erhalten wurden : 

1. Ungedüngt. 10 gute Köpfe im Ges ammtge wicht 

von 2920 g, d. i. pro 1 Kopf 292 g. Die Höhe 
der grössten Köpfe war 25 cm. 

2. PKN. 11 sehr gute Köpfe im Gesammtgewicht 

von 5950 g, d. i. pro Kopf541 g. Die Höhe 
der Köpfe war bis 34 cm, 1 Kopf nur 25 cm hoch, 
die meisten 28 — 29 cm. 

3. AG. 10 sehr schöne Köpfe im Gesammtgewicht 

von 67 30 g, d. i. pro 1 Kopf 673 g. Sämmt- 
liche Köpfe 33 — 34 cm hoch. 

4. WG. 10 gute Köpfe im Gesamm tgewicht von 6050 g, 

d. i. pro 1 Kopf 605 g. Höhe der Köpfe 25 bis 
32 cm. 

Hiernach ist als der höchste Gewichtsertrag beim Endivien- 
Salat erzielt bei der Düngung mit AG (pro 1 Kopf 673 g!), es 
folgt WG (pro 1 Kopf 605 g), dann PKN (pro 1 Kopf 541 g), 
schliesslich ungedüngt 292 g pro 1 Kopf. 

Die gedüngten Parzellen haben hier also pro 
1 Kopf über nochmal soviel an Gewicht als die un- 
gedüngten ergeben. Die Differenzen zwischen den 
einzelnen Düngungen betragen pro 1 Kopf doch immer- 
hin circa 70 g! Also ein ganz bemerkenswerther Un- 
terschied. 

Hier bei Endivien- Salat hat also augenscheinlich das Dünge- 
gemisch AG sich am besten bewährt, welches von den drei ge- 
prüften Mischungen einen hohen Stickstoffgehalt von 13°/o, daneben 
einen mittleren Gehalt an Kali (20"/o) und Phosphorsäure (16°/o) 
besitzt. Es folgt in ihrer Wirkung die Mischung WG auch mit 
13"/o Stickstoff, aber mit weniger Kali (IPVo) und Phosphorsäure 
(13*^/0), schliesslich PKN mit weniger Stickstoff (7*'/o), aber viel 
Kali (35%) und Phosphorsäure (19''/o). 

Die Form der Blätter war entsprechend der Grösse der ein- 
zelnen Köpfe bei den verschiedenen Düngungen eine mehr oder 
weniger in die Breite und Länge gehende, d. h, die grössten Köpfe 
hatten auch die relativ grössten und breitesten Hüllblätter. 



18(3 Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik (Pilze). 

Die Erfolge, welche in allen Fällen sowohl beim Kohlrabi 
als auch beim Sommer- F]ndivien-Salat mit den genannten Dünger- 
mischungeu erzielt wurden, sind gewiss sehr in die Augen springend 
und lohnen eine solche, auch im Preise kaum in Betracht kommende, 
Düngung mit diesen Nährsalzen reichlich. 

Otto (Proskau). 

Severiii, S. A., Die im Miste vorkommenden Bakterien 
und deren physiologisclie Rolle bei der Zersetzung 
desselben. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. 
Abtheilung II. Bd. 1. Nr. 3. p. 97—104 und Nr. 4- p. 160—168). 
Severin benutzte zu seinen Untersuchungen Pferdemist. Die 
mikroskopische Betrachtung desselben ergab, dass die Bacillenform 
vorherrschend ist, während Kokken verhältnissmässig selten auf- 
treten. Hefenpilze und Sarcinen kamen gar nicht vor. Die Bacillen 
in einem 3 Monate alten Miste färbten sich nach der Ziehl'schen 
Doppelfärbung roth, glichen also hierin den Tuberkel- und Lepra- 
bacillen. Bei verackertem Miste treten nach zwei Wochen die 
bacillären Formen ganz zurück und Mikrobakterien und Kokken 
dafür in den Vordergrund. Vermittels des Plattenculturenverfahrens 
wurden aus einer Mistprobe 9 und aus einer zweiten 7 Bakterien- 
arten ausgeschieden. Von diesen wurden drei bezüglich ihrer 
physiologischen Bedeutung einer näheren Untersuchung unterworfen. 
Nr. 1 bildete auf Agar-Agar braune, glattrandige , kahnförraige 
Kolonien, die später je 1 Bündel stachelförmiger Fortsätze aus- 
sandten. Gelatineculturen sehen einem braunen Knäuel ähnlich 
und bewirken Verflüssigung der Gelatine. Nichtculturen sind durch- 
sichtig, weiss, mit feinzackigen Rändern versehen. In Bouillon- 
culturen haben die einzelnen Stäbchen 1 — 3 /< Länge, 1 /< Dicke, 
abgerundete Enden und körniges Plasma. Die runden, grossen 
Sporen sind an einem Ende angehäuft. Auf Kartoffeln bilden sich 
dünne, glänzend grauweisse Auflagerungen. Milch gerinnt nach 
2 Tagen. Im Ganzen erinnert dieser Mikroorganismus sehr an 
Bac. mycoides. Nr. 2 bildet auf Agar-Agar ebenfalls braune, glatt- 
randige, ölige, runde oder kahnförraige Kolonien. Diejenigen auf 
Gelatine haben Himbeerenform und dadurch viel Aehnlichkeit mit 
Micrococctis agnatiUs. Strichculturen sehen flach, weissglänzend 
und undurchsichtig aus. Stichculturen tragen einen fayenceweissen 
Kopf mit gezackten Rändern, der sich dann weiter ausbreitet, ohne 
jedoch die Gelatine zu verflüssigen. Die Einzelstäbchen in Bacillen- 
culturen sind im allgemeinen dick, plump, überaus verschiedenartig 
gekrümmt und geendigt, nicht selten in orthrosporer Theilung be- 
griffen. Länge 0,5 -4,0 /< •, Breite 0,5 — 1 fi. Endosporenbildung 
wurde nicht beobachtet und Milch nicht zum Gerinnen gebracht. 
Bei Nr. 3 sind die Agar Kolonien rund oder oval, braun, mit sanft 
ausgebuchteten Rändern und höckeriger Oberfläche. Die Gelatine- 
Kolonien erscheinen klein, rund, glatt, hellgelblichbraun , mit 
dunklerem Rande. Strichculturen sind grauweiss, matt glänzend 
und undurchsichtig ; Stichculturen weiss und durchsichtig. Die sehr 
beweglichen Einzelstäbchen haben abgerundete Enden, sind 1 — 10 fx 



Ausgeschriebene Preise. 187 

lang und 0,4 — 0,6 /< breit. Endosporeiibildung und orthrospore 
Theilung gelangten nicht zur Beobachtung. Kartoffel- und Milch- 
kulturen schlugen fehl. Bei dem mit diesen 3 Mikroorganismen 
angestellten Experimenten ergab sich, dass bei Gegenwart derselben 
die Ausscheidung von CO2 fast 60 mal grösser war, als ohne sie. 
Es ergiebt sich also daraus, dass die Zersetzung des Mistes fast 
ausschliesslich unter Einfluss der Lebensthätigkeit von Mikro- 
organismen vor sich geht und nur in geringem Grade durch den 
oxydirenden Einfluss des Sauerstoffs der Luft bedingt wird. Die 
Energie der Ausscheidung von CO2 erreicht bei allen 3 Mikro- 
organismen nach 10 — 15 Tagen ihren Höhepunkt und nach Verlauf 
von 2 Monaten ihren Abschluss. Der Bacillus Nr. 2 wirkt ener- 
gischer als 1 und 3; er scheidet auch während der ganzen Zeit 
NH3 aus, was bei 3 gar nicht und bei 1 nur theilweise der Fall 
ist. Die Symbiose wirkt auf die Thätigkeit der Mikroorganismen 
sehr fördernd ein; werden sie von einander getrennt, so verringert 
sich der anfangs noch energische Oxydationsprocess sehr schnell. 

Kohl (Marburg). 



Ausgeschriebene Preise. 

Preisausschreiben des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 

Deutsche Pflanze nnamen für die deutsche Schule. 

Der für unsere Jugend so wichtige und anziehende Unterricht 
in der Pflanzenkunde wird durch die unverständlichen und 
darum schwer zu lernenden lateinischen Benennungen sehr beein- 
trächtigt. Dem Verlangen nach deutschen Pflanzennamen für die 
deutsehe Jugend steht die Schwierigkeit entgegen, dass es eine 
einheitliche deutsche Pflanzenbezeichnung nicht 
giebt. Wie die fleissige Sammlung von Pritzel und Jessen 
(die deutschen Volksnamen der Pflanzen, Hannover 1882) zeigt, 
weichen die Pflanzenbenennungen in den verschiedenen Gegenden 
deutschen Gebietes wesentlich von einander ab; für manche Pflanzen 
giebt es mehr als hundert verschiedene Namen. 

Es soll also untersucht werden, wie diesem 
Uebelstande abzuhelfen sei, auf welchem Wege wir 
— vielleicht mit Unterstützung des allgemeinen deutschen Sprach- 
vereins — zu einer einheitlichen deutschen Namen- 
gebung gelangen können, soweit es das Bedürfniss der 
Schule erfordert — denn die Kunstsprache der Wissenschaft soll 
selbstverständlich nicht angetastet werden. Namentlich wäre in 
Betracht zu ziehen, welche Pflanzen dabei in Frage kommen, und 
nach welchen Grundsätzen eine Auswahl aus den vorhandenen 
deutschen Namen zu treffen sei. Das Hauptgewicht ist dabei 
weniger auf eine erschöpfende Wortliste zu legen, als auf eine 
gründliche und zuglich gut lesbare, anregende Erörterung der 
ganzen Frage. 



183 Neue Litteratur. 

Die Preisarbeiten sind mit einem Wahlspruch zu versehen und 
bis Ende 1896 an den Vorstand des Vereins einzusenden. Bei- 
zufügen ist ein verschlossener Brief mit demselben Kennworte, 
welcher den Namen des Verfassers enthält. 

Für die besten Bearbeitungen der Aufgabe sind zwei Preise 
im Betrage von 600 und von 400 Mark ausgesetzt worden. 

Das Preisrichteramt haben übernommen die Herren: Professor 
Dr. Behaghel in Giessen, Professor Dr. Drude in Dresden, 
Professor Dr. Dung er in Dresden, Professor Dr. Hansen in 
Giessen, Professor Dr. Pietsch in Berlin. 

Der Gesammtvor stand 

des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 

Dr. Max Jahns, Vorsitzender. 



Nene Litteratur.' 



Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Pilliug, F. 0., Begleitsch'ift zu den Anscliauung^stafeln für den Unterricht in 
der Pflanzenkunde von F. 0. Pilling und W. Müller, Theil II. [Schluss.] 
Fingerzeige für Lehrer und Lehrerinnen beim Chissenuntenicht in der Botanik 
zu den Tafeln 25 — .36, nebst Zusammenstellung der Pflanzen sämmtlicher 
36 Tafeln nach dem natürlichen System. 8". V, p. 81 — 144. ßrauuschweig 
(Fr. Vieweg & Sohn) 1895. M. —.50. 

Algen: 

JeiiningS, A. Vaughaii, Note on the occurrence in New Zealand of two forms 
of peltoid Trentepohliaceae and their relation to the Liehen Strigula. [Extr.] 
8°. 1 p. London (Spottiswoode & Co.) 1895. 

Pilze: 

Bommer, Ch., Sur le corps radiciforme de Poronia Doumetii Pat. (Revue 
mycologique Ann(5e XVII. 1895. p. 161 — 166.) 

Fautrey, F., Nouvelles especes sur bois de Rhus Toxicodendron. (Revue 
mycologique. Annexe XVII. 1895. p. 171.) 

Fautrey, F. et Lambotte, Especes nouvelles de la Cote-d'Or. [Suite.] 
(Revue mycologique. Annee XVII. 1895. p. 167—171. Avec 1 fig.) 

Godfrill, Sur une anomalie hym^niale de THydnum repandum. (Revue 
mycologique. Ann^e XVII. 1895. p. 182-184.) 

LÖnnegren, A. V., Nordisk svampbok, med beskrifning öfver Sveriges och 
norra Europas allmännaste ätliga och giftiga svampar, de ätligas insamling, 
förvaving anvättning, odling och beredning för afsättniug i handeln. Lättfattlig 
framställniug. Uppl. 2, förbättr. o, förekade. 8". 72 pp. Med 64 bilder i 
färgtryck i 4 planscber efter förfins original-handteckningar. Stockholm 
(C. A. V. Lundholm) 1895. Kr. 1.25. 

Marclial, Emile, Nectria Laurentiana n. sp. (Revue mycologique. Annde XVII. 
1895. p. 155—158. Avec .3 fig.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebernendung von Sej)arat -Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ilirer neuen Veröflenllichiingen, damit in der „Neuen Litteratur" möglicliste 
Vollständigkeit erreicht wird. I.'ie Eedactionen anderer Zeitschriften worden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheileu zn wollen, 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. U h 1 w o r ni , 
Uumbo Idtstrasse Nr. 22. 



Keue Litteratttf. 1Ö9 

Möller, Alfred, Protobasidiomyceton. Untersuchung^en aus Brasilien. (Botanische 
Mittheilungen ans den Tropen. Heft VIII. 1895.) 8". XIV, 179 pp. Mit 
6 Tafeln. Jena (Gustav Fischer) 1895. M. 10.— 

Quelet et Massee, L'interpr<5tation des planches de Bulliard et leur coueordance 
avec les uoms actuels. [Suite.] (Eevue mycologique. Ann^e XVII. 1895. 
p. 141—148.) 

Muscineen : 

Warnstorf, C, Beiträge zur Kenntniss exotischer Sphagna. [Fortsetzung.] 
(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie 
etc. Jahrg. I. 1895. p. 187—189.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Arudt, R., Biologische Studien. II. Artung und Entartung. 8**. III, 812 pp. 

Greifswald (Julius Abel) 1895. M. 6.— 

Btitschli, 0., lieber Structuren künstlicher und natürlicher quellbarer Substanzen. 

(Sep.-Abdr. aus Verhandlungen des naturhistorisch-medicinischen Vereins zu 

Heidelberg. 1895.) 8". 9 pp. Heidelberg (C. Winter) 1895. M. —.40. 

Frank, A., La nutrition du pin par les Champignons des mycorhizes. Traduit 

par L. Mangill. (Revue mycülogique. Annöe XVII. 1895. p. 149—153.) 
Hartwicll, C, lieber die Wurzel der Richardsonia scabra. (Sep.-Abdr. aus 

Schweizer Wochenschrift für Chemie und Pharmacie. 1895. No. 31. 8". 

4 pp. Mit 1 Figur.) 
Harrow, William, Extraordinary single leaves on the Victoria regia. (The 

Gardeners Chronicle. Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 371.) 
Kobelt, A., Mitose und Amitose. Ein Erklärungsversuch des Theilungsphaenomens. 

8«, 63 pp. Mit 2 Tafeln. Basel (Georg & Co.) 1895. M. 2.— 

Loeb, Jacques, lieber Kerntheilung ohne Zelltheilung. Briefliche Mittheilung 

an den Herausgeber. (Archiv für Eutwickelungsmeclianik der Organismen. 

Bd. II. 1895. Heft 2.) 
Vogel, H., Welche Uebereinstimmungen bestehen zwischen den Thier- und 

Pflanzeukörpern in Beziehung auf ihre chemische Zusammensetzung und ihre 

physiologischen Functionen? (Prometheus. Bd. VI. 1895. No. 50.) 
VrieS, Hugo de, Les demi-courbes galtouiennes comme indice de Variation 

discontinue. (Archives N^erlandaises des Sciences exactes et naturelles. 

T. XXVIII. 1895. Fase. 5.) 
Weismann, Angust, Neue Gedanken zur Vererbungsfrage. Eine Antwurt an 

Herbert Spencer. S'^. IV, 72 pp. Jena (Gustav Fischer) 1895. M. 1.50. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Beck von Maunagetta, Günther, Die Gattung Nepenthes. Eine monographische 
Skizze. [Forsetzung II und III.] (Sep.-Abdr. aus Wiener illustrirte Garten- 
zeitnng. 1895. No. 5, 6.) Mit 1 colorirten Tafel und Abbildungen. Wien 
(Selbstverlag des Verf.'s) 1895. 

Bioletti, F. T., Notes on the genus Ntmophila. (Erythea. Vol. III. 1895. 
p. 139 — 142. With 1 pl. 

Böckeier, 0., Diagnosen neuer Cyperaceeu. (Allgemeine botanische Zeitschrift 
für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. Jahrg. I. 1895. p. 185 
— 187.) 

Brown, N. E., Ceropegia debilis N. E. Brown n. sp. (The Gardeners Chronicle. 
Ser. IIL Vol. XVIII. 1895. p. 358.) 

Callier, A., Bemerkungen zur Flora silesiaca exsiccata. [Fortsetzung.] 
(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie 
etc. Jahrg. I. 1895. p. 195 — 196.) 

Cordemoy, E. Jacob de, Flore de l'ile de la Reunion (Phanerogames, 
Cryptogames vasculaires, Musciu^es), avec l'indication des propri^t^s ^conomiques 
et industrielles des plantes. 8". XXVII, 574 pp. Paris (libr. P. Klincksieck) 1895. 

Engler, A. und Prantl, K., Die natürlichen Pflanzenfamilien, nebst ihren 
Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen. Unter 
Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten begründet von Engler 
und Prantl, fortgesetzt von A. Engler. Lief. 123—125. 8". 9 Bogen mit 
Abbildiujgen. Leipzig (Wilhelm Engelnianu) 1895. M. 3. — 



19Ö ^eüe Littferatttf* 

Sargent, C, The silva of North America: a description of the trees whicii 
grow naturally in North America, exclusive of Mexico. Illustr. with fig. and 
analyses dravvn from nature by C. E. Faxou. Vol. VII. Cupuliferae. 4". 
50 pp. Boston (Houghton, MifHin & Co.) 1895. Doli. 25.— 

ScliatZj J. A.j Ueber die angebliche Salix glabra Scopoli der württeinbergischeu 
Flora. (Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzen- 
geographie etc. Jahrg. I. 1895. p. 192—193.) 

Trautschold, II., Ueber die Winterflora von Nizza. (Allgemeine botanische 
Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. Jahrg. I. 1895. 
p. 193—195.) 

Palaeontologie : 

Reuaultj B., Chylridin^es fossiles di Dinantien (C'ulm.). (Revue mycologique. 
Änn^e XVII. 1895. p. 158—159.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Ferryj R.j Le lysol, ses proprio! ^s, ses applications, (Revue mycologique. 
Ann^e XVII. 1895. p. 184—185.) 

Hartig, Bemerkungen zu dem Artikel des Herrn Oberförster Schilling. 
(Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 11. 
p. 441.) 

Knanth, Das Auftreten des Kiefernspanners (Fidonia piniaria). II. (Forstlich- 
naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 11. p. 389.) 

Massee, George, The „spot disease" of Orchids. (The Gardeners Chronicle. 
Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 419—420.) 

Mc Lachlaii, R., Oak-gall and oak-apple. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. 
Vol. XVIII. 1895. p. 370.) 

MoUiard, Mariu, Recherches sur les c^eidies florales. [Thfese.] 8". p. 67 
— 245. Avec 12 pl. Paris (libr. G. Masson) 1895. 

Schilling, Ueber das Verderben des Nonnenholzes. (Forstlich naturwissenschaft- 
liche Zeitschrift. Jahrg. IV. 18'J5. Heft 1). p. 437.) 

Thomas, Fr., Die Fenstergalle des Bergahorns. (Forstlich naturwissenschaftliche 
Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 11. p. 429. Mit 7 Figuren.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik : 
A. 

Elfstrand, Märten, Studier öfver alkaloidemas lokalisation företrädesvis inom 
familjen Loganiaceae. (Sep.-Abdr. aus Upsala Universitets Ärsskrift. 1895.) 
8^ 126 pp. O. 2 pl. Stockholm (C. E. Fritze) 1895. Kr. 2.25. 

Hartwich, C. und Schroeter, C, Pharmakognostisches und botanisches aus 
Holland. (Sep.-Abdr. aus Schweizer Wochenschrift für Chemie uud Pharmacie. 
1895. No. 38, 39. 8». 13 pp. Mit Abbildungen.) 

Van Niessen, Der Syphilisbacillus. 8". 92 pp. Mit 4 lithogr. Tafeln uud 
1 Heliograv. Wiesbaden (.J. F. Bergmann) 1895. 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Bellet, Daniel, Le viu de Jerez. (Kevue scientitique. S^r. IV. T. IV. 1895. 
p. 464—466.) 

Collins, C, Greenhouse and wiudow plants : a priiner for amateurs. Kdit. by 
J. Wright. 8". X, 160 pp. New York (Macmillan & Co.) 1895. 40 Cent. 

Davy, J. Burtt, Pacilic slope plants in finglish gardens. ( Krythea. Vol. HI. 
1895. p. 143 — 147.) 

Oalippe, V. et Barre, G., Le pain. Technologie ; pains divers ; alt^rations. 
8". 216 pp. Paris (libr. Masson; libr. Gauthier- Villars et fils) 1895. 

Getreide und Hülsenfrüchte als wichtige Nahruugs- und Futtermittel mit 
besonderer Berücksichtigung ihrer Bedeutung für die Heeresverpflegung. 
Herausgegeben im Auftrage des königl. preussisclien Kriegsministeriums. 
II. besonderer Theil 8**. XXII, 431 pp. Mit 78 Abbildungen im Texte und 
16 Tafeln in Farbendruck. Berlin (E. S. Mittler & Sohn) 1895. M. 12.— 

Held, Pll., Die Blumenzucht und Blumenpflege in unseren Hausgärteu. Mit 
einem Anhange: Die Pflege der Blumen im Zimmer und vor den Fenstern. 
(Des Laudmanns Winterabende. Belehrendes und Unterhaltendes aus allen 
Zweigen der Landwirthschaft. Bd. LVI. 1895.) 8". VI, 105 pp. Mit 32 Ab- 
bildungen. Stuttgart (Eugen Ulmer) 1895. M. 1. — 



Meue Litteratur. ■^— PersonalnaCliricliteii. 191 

llelweg, L., Laerebog i plantedrivning. Piisbeleunet of ahn dansk Gartner- 
forening. 8**. 88 pp. Kjebenhavn (Gyldendal) 1895. Kr. 1.— 

Hesdörffer, M., Handbuch der praktischen Zimmergärtnerei. In ca. 8 Lieferungen. 
Mit 1 Chromolithographie, vielen Blumentafeln und über 200 Original-Ab- 
bildungen. Lief. 1. 8**. p. 1— 48. Berlin (Robert Oppenheim) 1895. M. — .75. 

Hicks, Gilbert H., Pure seed invostigation. ' Repr. from the Yearbook of the 
U. S. Department of Agriculture. 1894. p. 389— 408. With figs.) Washington 
(Government Priuting Ofhce) 18tf5. 

Hülinel, Fr. R. voiij Ueber die Jute. (Schriften des Vereins zur Verbreitung 
naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien. 1895. p. 31 — 60. Mit 2 Ab- 
bildungen.) 

Hornberger, R., Ueber die Ursache des Lichtungszuwachses. (Forstlich- 
naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 11. p. 410.) 

Lemoine, Emile, Astilbe Lemoinei. (The Gardeners Chronicie. Ser, III. 
Vol. XVIII. 1895. p. 358—360. With 1 illustr.) 

Les vignobles et les vins de la Gironde k la treizi^me exposition de la Soci^t^ 
philomatique de Bordeaux. 8". 36 pp. Avec grav. Bordeaux (libr. Feret 
et fils) 1895. 

Martens, Eine Sago-Plantage. (Prometheus. Bd. VI. 1895. No. 46 und 47.) 

Thomas, F., Kurze Anleitung zur Zimmercnltur der Kakteen. 8**. 48 pp. 
Mit Abbildungen und 1 Farbendruck. Neudamm (J. Neumann) 1895. M. 1. — 

Varia : 
Henslow, (x., Plauts of the bible. 8**. 160 pp. New York, Chicago (Fleming 
H. Reveli Co.) 1895. 40 Cent. 

Persoualnaclirichten. 



Gestorben: Am 24. September der Director der land- 
wirtliscliaftlichen Versuchsstation in Bernburg, Prof. Dr. Hellriegel. 
— Der bekannte Lichenologe Dr. E. Stizeiiberger am 27. September 
in Constanz am Schlagfluss. 

Bfonienciator botanicns von Pfeiffer ist jetzt von der Buchhandlung 
von R. Hachfeld, Potsdam, statt zu 264 M. für 44: M. zu beziehen. 
Eine solche Sammlung der verschiedenartigsten Nachweise, von denen schon 
jede einzelne Reihe in ausführlicher Darstellung ein hohes litterarisches Verdienst 
sein würde, ist bisher weder versucht noch gegeben worden. Man denke sich 
nur einen Forscher, welcher täglich genöthigt sein kann, genau zu wissen, welche 
Pflanzennamen schon und wanu sie aufgestellt sind, wer sie aufstellte, wo sie zu 
finden sind, welche Bedeutung sie bei den einzelnen Forschern besassen, oder 
was sie etymologisch zu bedeuten haben sollen — und man begreift sofort die 
ausserordentliche Wichtigkeit eines Werkes, das dem einzelnen Forscher nicht 
nur eine bedeutende Zeitsumme, sondern auch eine grosse Bibliothek erspart und 
ihm damit geradezu sein Leben verlängert. Es ist ein Nachschlagebuch, das 
dem Pulte des betreffenden Forschers nie wieder verschwinden kann, das ihm 
jeden Augenblick zur Hand sein muss, wenn er nicht zum Nachtheile seiner 
selbst und der Wissenschaft fortwährend in Irrthümer verfallen will. Jeder, der 
das Werk gebraucht — und deren sind Hunderte unter den Botanikern, Gärtnern 
und Pflauzenliebliabern — wird und muss dem Verfasser dankbar die Hand 
drücken für die ausserordentliche Fülle von Nachweisen, welche von einem 
Fleisse und einer Gelehrsamkeit zeugen, die beide gerade so selten sind, wie 
das Bedürfniss eines solchen Werkes die dringendste Nothwendigkeit war. Noch 
die späteste Nachwelt wird von seinem überwältigenden Riesenfleisse sprechen 
und es als Muster von Umsicht und Ausdauer preisen. Was die Synonymia 
hotanica nur in anderer Form und in leichter Uebersicht als Vorläufer brachte, 
das führt der Nomeuclator botanicus in näheren Nachweisen ausführlich aus, 
80 dass wir nun dem Verfasser zwei Werke verdanken, die, unzertrennlich von 
einander. Alles gewähren, was man von dergleichen litterarischen Catalogeu ver- 
langen kann. 



19^ 



tnhaii. 



Inhalt. 



"Wissensohaftliolie Original- 
Müttheiliangen. 

Lutz, Ueberdie oblito-schizogenenSecretbeliälter 
der Myrtaceen, p. 145. 

Originalberiohte geieh.rter 
Gresellsohaften. 

Sitzungsberichte der EgI. nngarisclien Natur- 
wissensckaftlickeu Gesellschaft zu Budapest. 

Sitzung am 9. Januar 1895. 

Istvänify, Theatrum fungorum von CluaiuH und 
Sterbeek im Lichte der modernen Forschung, 
p. 153. 

Mägocsy-Dietz, Die Epipbyten Ungarns, p. 154. 

Simonkai, Die charakteristische Verbreitung der 
Pinus-Arten in pflanzengeographischer Be- 
ziehung, p. 155. 

Sitzung am 13. Februar 1895. 

France, Ein Höhlen-bewohnender Pilz, p. 15C. 

Istväuflfy , Neuere Uutersuchviugeu über den 
Zellkern der Pilze, p. 155. 

Richter, Der javanische Gift- oder Upasbaum 
(Antiaria toxicaria Leschen), insbesondere 
vom histologischem Standpunkt, p. 156. 

Schilbers/ky, lieber die Eintheiluug des Bota- 
nischen Gartens zu München, p. 156. 

Slinonkai , Bemerkungen über den Sitzungs- 
bericht vom 12. December 1894, p. 156. 

Sitzung am 13. März 1895. 

Filarszky, Ueber Anthocyan und einen interes- 
santen Fall der Nichtausbildung dieses Farb- 
stoffes, p. 157. 

Richter, Ueber die Zwergfoim von Botrychium 
Lunaria Sid., p. 158. 

Sitzung am 3. April 1895. 

Istvänffy, Ueber die Flora des Balaton- (Platten) 

Sees, p. 158. 
— — , Mykologische Angaben, p. 15». 
Magocsy-Oietz, Eine neue WeiuRtock-Krank- 

heit in Ungarn, p. 159. 
Simonkai, Ueber die frostempfindlichen und 

frostständigen Pinus-Arten Ungarns, p. 158. 

Sitzung am 8. Mai 1895. 

Fialowsky, Ueber Exemplare von knolligen 

Wurzeln der Lunaria in der älteren Litteratur, 

p. 159. 
Istvaiiffy, Ueber die Vergleichuug der Floren 

der Thermen der Margitiinsel und Aquincum, 

p. 161. 
Scliilberszky, Die makrandrischen und mikran- 

driscben Blüten von Convolvulus arvensis, 

p. 160. 
Thaisz , Ueber die Wiesenuntersuchung im 

Interesse der landwirthscbaftlicheu Botanik, 

p. 160. 

Botanisclie Congresse, 
p. 161. 

SammlarLgen, 

Collius, Holden and Setchell, Phycotheca 
Boreali-Americana. II., p. 161. 



Botanisohe CS-ärten und 
Institute. 
Royal Gardeng, Kew, Rolfe, Vanillas of Com- 
merce, p. 162. 

— — , Decades Kewenses. Plantarum novarum 
in Herbario Horti Regil conservatarum de- 
cades XX et XXI, p. 164. 

, Rolfe, New Orchids. Decade XIV., p. 165. 

, Siam Benzoin, p. 165. 

— — , Diagnoses Africanae. VII, p. 165. 
, Henry, Shu-Lang Koot (Dioscorea rhipo- 

gonoldes Oliv., p. 167. 

instrumente, Präparations- umd 

Conservations-M.eth.od.en eto«, 
Bleisch, Ein Apparat zur Gewinnung klaren 

Agars ohne Filtration, p. 168. 
Ueus.seu, Ueber das Wachsthum einiger Spalt- 
pilze auf Nierenextratt-Nährböden, p. 169. 
Petruschky, Ueber die Conservirung virulenter 

Streptococcenculturen, p. 169. 
Schmidt, Eine einfache Methode zur Züchtung 

anaerober Culturen in flüssigen Nährmedieu, 

p. 168. 

Referate. 
Brun, Diatom^es lacustres, marines ou fossiles. 

Especes nouvelles ou iusuthsamment connues, 

_p. 170. 
Dietel, Ueber die Unterscheidung von Gymuo- 

sporangium juniperinum und G. tremelloides, 

p. 171. 

, New North American Uredineae, p. 171. 

Freyn, Neue Pflanzenarten der pyrenäischeu 

Halbinsel, p. 179. 
Grevillius, Ueber Mykorrhizeu bei der Gattung 

Botrychium nebst einigen Bemerkungen über 

das Auftreten von Wurzelsprossen bei B. 

Virginianum Swartz, p. 174. 
UeuningS) Die wichtigsten Pilzkraukheiten der 

Kulturpflanzen unserer Colonieen, p, 181. 
Kuy, Bestäubung der Blüten von Aristolochia 

Olematitis, p. 178. 
Lubinski, Ueber die Anaerobiose bei der 

Eiterung, p. 181. 
Möbius, Ueber einige an Wasserpflanzen be- 
obachtete Keizerscheiuungen, p. 175. 
Müller, Beiträge zur Flora von Afrika. IX. 

Eichenes Usambarenses, p. 172. 
Otto, Ein vergleichender Düugungsversuch mit 

reinen Pflanzen-Nährsalzen bei Kohlrabi und 

Sommer-Endivien-Salat, p. 182. 
Penzig, Consideratious g^nörales sur lea ano- 

malies des Orchid^es, p. 179. 
Sclnrarz, Die Erkrankung der Kiefern durch 

Cenangium Abietis. Beitrag zur Geschichte 

einer Pilzepidemie, p. 180. 
Sererin, Die im Miste vorkommenden Bakterien 

und deren physiologische Rolle bei der Zer- 
setzung desselben, p. 186. 
Warnstorf, Botanische Beobachtungen aus der 

Provinz Brandenburg im Jahre 1894. Bryo- 

phyten, p. 173. 

A-usgescliriebene Preise, p. 187. 

JCeue Litteratur, 

p. 188. 

Pei-sonalnaohirichten. 

Prof. Dr. Hellriegel f. P 191- 

Dr. Stizenberger fi P- 191. 



Der heutigen Nummer liegen die 
Nummer beendeten Arbeit von Prof. 
Figurenerklärung folgt in nächster Nummer. 



Tafeln zu der in voriger 
Dr. F. Ludwig bei, die 



Ansgegeben : 6. ^IToveuiber 1805. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft In Cassel- 



Band LXIV. No. 6/7. XVI. Jahrgang. 



V REFEKIRENDES ORGAN ^l^ 

fGlr das (}esammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

BDt«r litwirkug nblreiehtr tt«ltlvt«i 

▼OB 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. O. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

BetABhctaen Terelns in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
<|«r Gegellschaft für Botanik zn Hamburg, der botanischen Section der 
ftchlesischen Gesellschaft für yaterländische Cultnr zn Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Natnrveteuskapllga Studentsällskapet 1 Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Lnnd und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingrfors. 



Nr.M. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
immer nnr auf einer Seite zn beschreiben und fttr jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zn wollen. Die Redaction. 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen*) 

Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der 
Myrtaceen. 

Von 

Dr. Gotthilf Lutz. 

Mit 2 Tafeln.**) 



(Fortsetzung,) 

Myrtus acris. 

Während Myrtus communis bekanntlich ziemlich kleine Blätter 

hat, ist MyHus acris dagegen durch sehr grosse ausgezeichnet ; 

sie werden nämlich bis 8 cm breit und doppelt so lang. Die hier 

in sehr grosser Anzahl vorhandenen Secretbehälter sind im durch- 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. Ked. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botan. CentralbL Bd. LXTV. 1895. 13 



194 Lutz, lieber die oblito-schizogenen Secretbohälter der Myrtaceeu. 

scheinenden Blatt leicht sichtbar und befinden sich hauptsächlich 
auf der Oberseite des Blattes. Im Gegensatz zu Myrtus communis 
findet man sie hier auch häufig in der Mittelrippe des Blattes. 

Auch hier waren die Blättchen der Blattknospen dicht besetzt 
mit zahllosen Haaren und jenen Drüsen, wie sie bei Myrtus communis 
erwähnt wurden und die bald abfallen. In den Blattstielen und 
den jüngsten, noch nicht verholzten Stengeln waren die Secret- 
behälter in der Rindenschicht nicht selten zu finden. 

Die Bildung der Behälter ist ganz analog derjenigen von 
Myrtus communis \ sie gehen auch aus den Epidermiszellen hervor. 
Diese letzteren zeichnen sich nicht, wie dort, im Flächenschnitt 
durch ihre gerade und nicht wellige Contur aus und sind desshalb 
auch nicht leicht von anderen Epidermiszellen zu unterscheiden. 

Allerdings erfolgt die Bildung aus der Epidermis nicht so 
ausschliesslich, wie bei Myrtus communis, indem in verschiedenen 
Fällen Anfangsstadien von Secretbehältern mitten im Blattgewebe 
gefunden wurden (Fig. 9) ; auch sind die fertig gebildeten meistens 
durch mehrere Zellreihen von der Epidermis getrennt ; hier ist die 
Regel, was bei der anderen Myrtus-Art nur eine Ausnahme ist. 

Der fertig gebildete Secretbehälter weicht in verschiedenen 
Punkten von den vorher beschriebenen ab. Es bildet sich hier 
nicht nur eine verkorkte Lamelle, sondern es verkorken die ganzen 
Secernirungszellen, was übrigens, wenn ich den folgenden Beschrei- 
bungen vorgreifen darf, fast bei allen Myrtaceen constatirt werden 
konnte, so dass der Fall von Myrtus communis wohl ziemlich vereinzelt 
dastehen dürfte. Diese gleiche Bemerkung gilt auch für das dort 
beschriebene und als mechanische Scheide bezeichnete Gewebe, 
welches weder hier noch bei irgend einer andern Myrtacee so aus- 
gebildet ist. Bei Myrtus acris konnte in verschiedenen Fällen, 
wenn auch nicht immer, eine schwache Verholzung durch Phloro- 
glucin-Salzsäure nachgewiesen werden ; und zwar trat nur eine 
schwache Violettfärbung ein, die sich ausserhalb der verkorkten 
Secernirungszellen zeigte und sich höchstens noch auf eine einzige 
Zellschicht erstreckte. Da diese Reaetion nur in verhältnissmässig 
wenigen Fällen auftrat, kann man sie nicht als eine normale Er- 
scheinung aufi'assen. 

Bei den noch jungen Secretbehältern sind die Secernirungs- 
zellen stark gegen den Intercellularraum vorgewölbt und mit einem 
farblosen, hyalinen Inhalt erfüllt, der aber nicht Oel enthält, indem 
durch Osmiumsäure (1 : 100) keine Bräunung eintritt. Die resino- 
gene Schicht ist da nur als eine leichte Verdickung der Secer- 
nirungszellhaut zu erkennen (Fig. 10). 

In einem späteren Stadium des Secretbehälters aber, wo die 
Secernirungszellen von dem charakteristischen körnigen Inhalt 
erfüllt sind, wird der Beleg etwas deutlicher sichtbar und wird in 
dem Maasse mächtiger, als der körnige Inhalt in den Secernirungs- 
zellen verschwindet. Zuletzt sehen wir dann einen sehr schönen 
resinogenen Beleg, der den Secretbehälter nach innen lückenlos 
auskleidet. 



tiutZ} Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 195 

In diesem Stadium fangen auch schon die Secernirungszellen 
an, theilweise zu obliteriren. 

Um kurz zu resümiren, lässt sich also deutlich constatiren, 
dass sich zuerst ein körniger Inhalt in den Secernirungszellen 
bildet; dann beginnt der resinogene Beleg zu wachsen, indem 
dieser Inhalt allmälig verschwindet. Wenn der Beleg fast voll- 
kommen gebildet ist, beginnen auch schon die Secernirungszellen 
zu obliteriren. 

Diese Secretbehälter stellen also eine ganz eigene Form dar, 
^eren Bildung nicht schizolysigen zu nennen ist, da von einer 
Lösung der Membranen nicht die Rede ist. Scheinbar sind zwar 
•die Secernirungszellen verschwunden, in den meisten Fällen 
wenigstens; aber sie sind nicht durch einen lysigenen Vorgang 
aufgelöst, sondern sie sind nur zusammengefallen und es liegen 
ihre Membranen der mechanischen Scheide an, mit einem Wort, 
sie sind obliterirt. 

Daher werde ich den von T s c h i r c h vorgeschlagenen Namen : 
„oblito-schizogene Behälter" auch für diese Secretbehälter 
beibehalten. 

Tristania laurina. 

Das Untersuchungsmaterial stammt aus dem botanischen Garten 
"von Basel. 

Die Tristania laurina ist eine derjenigen Myrtaceen, die keine 
Spur von Oel enthält, was bei dieser Familie jedenfalls sehr selten 
vorkommt. 

Die Blätter frischer Zweige waren absolut geruchlos und als 
dieselben behufs Frischerhaltung in Wasser gestellt wurden, war 
dasselbe schon in wenigen Stunden so schleimig, dass es Fäden 
zog, was auf ganz bedeutende Mengen von Schleim hindeutet. 

Im durchscheinenden Licht sind mit dem unbewaffneten Auge 
im Blatt keine Secretbehälter zu erkennen, wie das sonst bei den 
meisten andern Myrtaceen der Fall ist. 

Da wir es hier also, wie oben bemerkt, mit einem wasser- 
löslichen und zwar, wie wir später sehen werden, vollkommen lös- 
lichen Schleim zu thun haben, war es von vornherein angezeigt, 
hier nur mit Alkoholmaterial zu operiren. 

Querschnitte durch ein ausgewachsenes Blatt zeigten auf den 
ersten Blick eine grosse Anzahl von Secretbehältern. Während 
wir aber, bei Myrtus communis zum Beispiel, sonst gewöhnlich auf 
beiden Blattseiten Behälter wahrnehmen konnten, sind bei der 
Tristania laurina solche nur auf der Oberseite des Blattes zu 
finden; in keinem einzigen Fall zeigte sich auch nur eine Anlage 
auf der Unterseite. Da ich mit dieser Bemerkung gerade die 
Topographie der Secretbehälter berührt habe, soll noch kurz an- 
gegeben werden, was etwa darüber zu sagen ist. So zahlreich 
diese Behälter in dem Blattparenchym vorhanden sind, so selten 
findet man sie in der Mittelrippe des Blattes und in den Blatt- 
stielen ; in den letzteren nur hie und da in der Rindenschicht. In 
Stengeln waren nie welche zu bemerken. Die Form der Secret- 

13* 



196 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

behälter ist eine länglich runde, so dass sie im Fläclienschnitt voll- 
kommen rund erscheinen (Fig. 11). Im Querschnitt sind sie da- 
gegen fast rechteckig mit abgerundeten Ecken (Fig. 12). In der 
Längsaxe zählen die ausgewachsenen Behälter 80 — 100 jU, in der 
Queraxe 60 bis 80 i-i. 

Gehen wir nun über zu der Entwicklungsgeschichte, so liegt 
schon ein grosser Unterschied zwischen Myrtus communis und 
Tristania laurina darin, dass der Secretbehälter nicht aus der 
Epidermis hervorgeht. Auch hier ist die Bildung eine protogene 
und desshalb ziemlich schwer zu eruiren, da die kleinen Blatt- 
knospen von einem äusserst dichten Haarfilz besetzt sind, was für 
die Erhaltung von schönen Schnitten nicht vortheilhaft ist, da das 
Messer an diesen feinen Härchen abgleitet. 

Als erstes Stadium ist eine etwas grössere Zelle, als die be- 
nachbarten, anzunehmen, die sich bald in zwei Tochterzellen, 
entweder durch eine Längswand, oder durch eine Querwand theilt 
(Fig. 13). Diese Tochterzellen sind von einem farblosen Inhalt 
und einer körnigen Masse erfüllt und stechen dadurch deutlich 
von den andern ab, welche eine gelbgrüne Färbung zeigen. Dann 
zeichnen sie sich namentlich durch ganz bedeutend grössere Zell- 
kerne aus, als sie die gewöhnlichen Zellen besitzen, was auch da- 
rauf deutet, dass sich Zelltheilungen vorbereiten. 

In diesem, sowie auch dem folgenden Stadium, wo bereits 
eine Viertheilung (Fig. 14) und ein kleiner Intercellularraum vor- 
handen ist, bewirkt Zufliessen von Wasser, oder gar Chloralhydrat- 
lösung zu dem Alkoholpräparat noch keine Aenderung; es ist noch 
kein Schleim gebildet. 

Bis dahin ist die Entwicklung ähnlich, wie bei Myrtus communis^ 
mit der Ausnahme natürlich, dass dort eine veränderte Epidermis- 
zelle den Ausgang bildet. Nun tritt aber eine kleine Verschieden- 
heit auf, indem die Zelltheilung nicht mehr in radialem Sinn 
weiter vor sich geht, sondern nur noch in der Richtung gegen 
das Blattinnere zu, so dass dann die, bei der Topographie be- 
schriebene, längliehe Form zu Stande kommt. 

Im Flächenschnitt sehen wir denn auch nie mehr als vier, 
höchstens fünf Secretionszellen in einem Secretbehälter (Fig. 11). 

Auch hier haben wir also ganz deutlich schizogene Ent- 
wicklung. 

Bei dem entwickelten Secretbehälter sind die Secernirungs- 
zellen im Verhältniss sehr gross und lassen nur einen ganz kleinen 
Interzellularraum frei (Fig. 12). 

Zum Unterschiede von allen andern untersuchten Myrtaceen 
wird also hier kein Oel am Interzellularraum in einer resinogenen 
Schicht gebildet. Dagegen sind die ganzen Secernirungszellen von 
einem Schleim erfüllt, der, nach Zufliessen von schwach verdünntem 
Alkohol, eine schöne Schichtung zeigt und sich in mehr Wasser 
vollkommen löst und den ganzen Secretbehälter mit einer homo- 
genen, durchsichtigen Schleimlösung erfüllt. Eigenthümlicherweise 
sind dann niclit einmal die primären Membranen der Secretions- 
zellen mehr zu erkennen. Jedenfalls sind dieselben äusserst zart 



Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 197 

und wohl auch nachträglich verschleimt; eventuell verhindert auch 
die Brechung des Lichtes im Schleim das Sichtbarwerden dieser 
zarten primären Membranen. Der Schichtung nach zu urtheilen, 
handelt es sich um Membranschleim. 

Anfangs gelingt es noch, durch Alkohol die Schichtung wieder 
hervorzurufen ; liegen die Schnitte aber längere Zeit in Wasser, 
-so ist auch das nicht mehr möglich und die Secretbehälter erscheinen 
dann leer (Fig. 15). Solche Behälter sind dann kaum von grossen 
Zellen zu unterscheiden, besonders auch, da sie nicht von einer 
mechanischen Scheide umschlossen sind. 

Auch eine verkorkte Lamelle, wie bei Myrtus communis, ist 
hier nicht zu finden und ebenso auch nirgends eine Verholzung. 

Noch einer Farbenreaction sei hier gedacht, die sich beim 
Eintrocknen der Alkoholpräparate immer eingestellt hat. In diesem 
Falle färbt sich nämlich der Schleim in den Secernirungszellen 
tief gelb, welche Farbe auf Zusatz von Wasser aber sofort wieder 
verschwindet. Doch wurde nicht näher darauf eingetreten. 

Aus dieser ganzen Beschreibung ersehen wir also, dass uns 
hier eine ganz besondere Modification der Secretbehälter vorliegt. 
Keine resinogene Schicht, das Secret, der Schleim, in den 
Secernirungszellen selber enthalten, die fehlende mechanische 
Scheide, der leere Intercellularraum, alles das sind ausserordentlich 
eigen thümliche Erscheinungen, wie sie sonst nirgends gefunden 
wurden. Der Secretbehälter ist gleichsam aus der Art geschlagen, 
hat seine Bestimmung verfehlt, oder ist in seiner Entwicklung 
auf halbem Wege stehen geblieben, bezw. in einen Schleimbehälter 
umgewandelt worden. 

Es sei mir hier gestattet, einen Vergleich zu ziehen zwischen 
diesen Schleimführenden Secretbehältern von Tristania laurina und 
den Schleimcanälen von Cycas revoluta^ die schon Tschirch 
untersuchte. Auch Cycas revoluta enthält sehr viel Schleim und 
zwar in langen Canälen, die in der Mittelrippe des Fiederblattes 
liegen. Aber während wir bei der Tristania laurina sehen, dass 
es die Secernirungszellen sind, welche den Schleim enthalten, 
finden wir den Schleim in den Canälen von Cycas einfach der- 
innern Wand angelagert, ohne dass er durch eine Haut gegen den 
Intercellularraum abgegrenzt ist. Ferner zeigt er auch keine 
Schichtung, wie wir es bei dem Schleim der Secretbehälter von 
Tristania laurina so schön wahrnehmen können ; vielmehr sind 
hier viele gekrümmte kleine Stäbchen in den Schleim eingelagert, 
ganz wie wir es bei der resinogenen Schicht vieler Harzpflanzen 
finden. Die resinogene Schicht ist, wie Tschirch*) sagt, aus- 
gebildet, funktionirt aber nicht als solche, wie bei den Coniferen. 

Eucalyptus citriodora. 

Diese Eucalyptus- Kri zeichnet sich vor allen andern, in Bezug 
auf die Secretbehälter untersuchten Eucalypten, durch sehr eigen- 



*) Tschirch, A. Ueber die Bildung von Harzen und äther. Oelen 
im Pflanzenkörper. (Pringsheim Jahi-b. Bd. XXV. Heft 3.) 



198 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

thümliche Erscheinungen aus. Die frischen Zweige, die wir dem 
botanischen Garten von Genua verdanken, erinnern in ihrem Geruch 
an die Melisse. 

Da gerade bei den Eucalypten die Heterophyllie der Blätter 
nicht selten ist, war es nicht zu verwundern, dass auch bei der 
Eucalyptus citriodora eine solche vorhanden. Es waren deutlich 
zwei Arten von Blättern zu unterscheiden, die folgende äussere 
Merkmale zeigten : 

Die einen waren lang und schmal; das Verhältniss der Breite 
zur Länge ist etwa 1 zu 5; alte und junge Blätter waren rauh 
anzufühlen ; die jungen etwas stärker behaart als die altern ; auch 
ihre Blattstiele waren dicht behaart. Im Gegensatz zu diesen 
waren die andern Blätter kürzer und breiter und sitzen mit den 
erstgenannten nie am gleichen Zweige. Sie sind etwa doppelt so 
lang als breit und glatt anzufühlen ; die alten Blätter zeigten 
niemals Haare, die jüngeren nur wenige ; auch der Blattstiel ist 
schwächer behaart. Ebenso waren die Ansatzstellen der Blattstiele 
an die Blätter verschieden, indem nämlich die längeren Blätter 
dort eine kleine Mulde bilden, von deren Grund der Stiel 
ausgeht, während die nicht behaarten, breitern Blätter diese Ver- 
tiefung niemals zeigten. 

So ist also die Heterophyllie sehr deutlich ausgesprochen ; noch 
viel deutlicher aber ist sie ausgeprägt bei der mikroskopischen 
Untersuchung der Blätter. 

Wenn wir oben von Haaren redeten, so geschah das nur, um 
der Beschreibung der Secretbehälter nicht vorzugreifen und gilt 
dieser Ausdruck nur für die oberflächliche makroskopische Unter- 
suchung. Betrachtet man nämlich den Querschnitt eines altern, 
langen und schmalen Blattes unter dem Mikroskop, so zeigt sich 
folgendes merkwürdiges Bild: Das, was wir als Haare bezeichnet 
haben, sind eine Art von gestielten Taschen, die den Secretbehälter 
enthalten. Da diese aber, wie wir aus der Entwicklungsgeschichte 
sehen werden, aus Epidermiszellen entstehen, müssten sie zwar zu 
den wirklichen Haaren gerechnet werden, sind aber von diesen 
so sehr verschieden, dass wir ihnen doch lieber eine andere Be- 
zeichnung geben; wir wollen sie „Drüsenhaare" nennen. 

Also die Secretbehälter sind hier in Drüsenhaaren enthalten ;; 
bald sind diese länger und dann liegt der Behälter im äussern 
Ende derselben; bald sind sie kürzer, dann ragt der eiförmige 
Behälter zum Theil in das Blattgewebe hinein (Fig. 16 und 17). 
Um genauer auf diese, so interessante Erscheinung einzu- 
gehen, wollen wir die Entwicklungsgeschichte verfolgen. 

Die jüngsten uns zur Verfügung stehenden Blättchen hatten 
eine Länge von 2 mm und die Breite von 0,3 mm. An Quer- 
schnitten durch ein solches Blättchen waren fast alle Entwicklungs- 
stadien der Secretbehälter zu ünden. Aus ihnen war zu ersehen, 
dass die Bildung eine epidermale ist. Es sind nämlich, wie häufig 
zu constatiren war, zwei grössere, mit körnigem, dunklen Inhalt 
erfüllte Epidermiszellen, aus denen sich der Secretbehälter, ganz 



Lutz, lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 199 

analog, wie es schon einige Male bei andern Myrtaceen beschrieben 
wurde, entwickelt (Fig. 18). 

Aber bald schon — und darin liegt der grosse Unterschied 
von allen andern Myrtaceen — wird der halb entwickelte Behälter, 
der noch kaum einen kleinen Intercellularraum besitzt, gleichsam 
aus dem Blattgewebe herausgepresst und über die Epidermis empor- 
gehoben (Fig. 19). 

Mit der weitern Entwicklung der Secretbehälter schreitet auch 
entweder das Wachsthum der Ausstülpung vorwärts, so dass, wie 
schon oben bemerkt, der ausgebildete Secretbehälter vollkommen 
ausserhalb der Epidermis zu liegen kommt, oder aber die Aus- 
stülpung wächst nicht mehr und dann liegt der Secretbehälter zur 
Hälfte in ihr, während der andere Theil desselben in das Blatt- 
gewebe hineinragt (Fig. 20). 

Bevor wir nun zur Beschreibung dieser Secretbehälter über- 
gehen, sei hier noch bemerkt, dass sich an den jüngsten Blättchen 
auch noch gewöhnliche wahre Haare befanden, die aber jedenfalls 
sehr bald abgestossen werden, da sie bei altern Blättern nur selten 
noch gefunden werden. 

Wir haben also gesehen , dass die Entwicklungsgeschichte 
dieser Secretbehälter nicht sehr abweicht von derjenigen anderer 
Myrtaceen^ mit Ausnahme natürlich der Lage, gewissermassen 
ausserhalb des Blattes. Ebenso ist auch der Bau des vollkommen 
entwickelten Behälters im Allgemeinen ziemlich der nämliche. 
Die Secernirungszellen, die auch hier kein Oel enthalten, sind sehr 
gross und bleiben lange erhalten, d. h. sie obliteriren zwar auch, 
aber nicht so früh, wie das bei den andern Eucalypten der Fall 
ist. Noch in vielen Präparaten waren dieselben in vollkommen 
entwickelten Secretbehältern deutlich und straff gegen den, mit 
Oel erfüllten Intercellularraum hervorgewölbt zu sehen und wurden 
durch concentrirte Schwefelsäure nicht gelöst; es sind also auch 
hier die ganzen Secernirungszellen verkorkt. Eine Verholzung 
war dagegen nirgends nachzuweisen. 

Der körnige Inhalt, der namentlich die beiden Epidermiszellen 
erfüllt, aus denen der Secretbehälter hervorgeht, aber auch da 
noch gefunden wird, wo sich noch kein resinogener Beleg an den 
Secernirungszellen gebildet hat und der Interzellularraum noch 
sehr klein ist, war hier nicht mehr vorhanden, sondern die 
Secernirungszellen zeigten einen gelben hyalinen Inhalt, welcher 
eventuell Schleim enthält. Ganz deutlich war hier der resinogene 
Belag zu sehen (Fig. 16), welcher aus den charakteristischen 
Körnchen und bazillenartigen Stäbchen besteht und dem Rande 
der Secernirungszellen dicht anliegt, gegen den Innenraum zu aber 
lockerer wird. Nach Zufluss von Alkohol legte er sich fest und 
dicht an die Secernirungszellen an und war dann im Querschnitt 
nur mehr als ein schmales, fast homogenes Bändchen zu erkennen. 

So sind die Secretbehälter, die, nebenbei gesagt, nicht eine 
bestimmte Seite der Blätter bevorzugen, bei der einen Art von 
Blättern der Eucalyptus citriodora beschaffen. 



200 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

Die andern, kurzen und breiten Blätter zeigten merkwürdiger- 
weise diese Ausstülpungen nicht. Hier liegen die Secretbehälter 
vollkommen innerhalb der Epidermis, im Blattgewebe; ihre Ent- 
wicklung aber und ihr Bau ist ganz analog den andern (Fig. 21). 
Es zeigen also die Blätter, wie in ihrer Form, auch in ihren 
Secretbehältern deutliche Unterschiede; dagegen haben sie doch 
auch gemeinsame Merkmale, indem nämlich die Blattstiele beider 
Blattarten dieselben Ausstülpungen besitzen. Ferner war bei beiden 
eine ganz ungewöhnlich starke Verdickung der äusseren Wände 
der Epidermiszellen am Blattrande wahrzunehmen, wie wir eine 
solche noch nie sonst gefunden haben. Ein Querschnitt durch 
eine solche Stelle des Blattrandes zeigt uns folgendes Bild : Am 
Rande des Blattes ist die Cuticula in Form einer Blase vom 
Gewebe abgehoben; der dadurch entstandene Zwischenraum ist 
erfüllt von einer tiefgelben Masse, die oft zart geschichtet ist 
(Fig. 22). Durch Alkohol wird dieser Inhalt nicht gelöst, wohl 
aber zusammengezogen; da er auch durch Osmiumsäure nicht 
gefärbt wird, kann es kein Oel sein, wie es etwa auf den ersten 
Blick scheinen möchte. 

Durch Glycerin, noch mehr aber durch Chloralhydratlösung, 
quillt diese Masse sehr stark an. Es ist also anzunehmen, dass 
wir es hier mit einer Verschleimung der äusseren Epidermiswänden, 
mit einer Schleimmembran im T s c h i r c h'schen Sinne zu thun 
haben. 

Zum Schlüsse möchte ich noch darauf hinweisen, dass die 
oben erwähnten, eigenthümlichen Ausstülpungen, so abnorm sie 
auch erscheinen mögen, doch schon bei Myrtus communis an- 
gedeutet sind. Höhnel hat schon bemerkt, dass die jüngsten 
Blättchen dort „äusserliche Drüsen" bildeten, die aber kein Oel 
erzeugen und bald abfallen. Dieselbe Beobachtung habe ich auch 
gemacht und scheint mir das als ein Beweis, dass die Tendenz, 
solche Ausstülpungen zu bilden, auch bei andern, Secretbehälter 
führenden Pflanzen vorhanden ist. 

Es sind mir noch zwei andere Beobachtungen, welche das 
Gleiche bestätigen, bekannt. Der eine Fall findet sich von 
Flückiger und Tschirch*) notirt und betrifft eine Conifere. 
Wir finden in dem genannten Werke einen Querschnitt durch ein 
älteres Internodium von Juniperus communis L. abgebildet, der 
das gleiche zeigt. 

Dann sagt von Höhnel noch : j^Ein seltener, aber 
interessanter Fall bei Eugenia australis besteht darin, dass die 
Epidermiszellen anstatt nach innen, nach aussen auswachsen und 
so Trichorae entstehen, welche eine, allerdings meist nur halb ent- 
wickelte Drüse einschliessen und auch bald vertrocknen." 

Eucalyptus amygdalina. 
Das Untersuchungsmaterial von Eucalyptus amygdalina stammt 
ebenfalls aus dem botanischen Garten von Genua. 



*) Flückiger- Tschirch. Grundlagen der Pharinacognosie. p. 164. 
Fig. 99. 



Lutz, Ueber die oblito-schizo^enen Secretbehälter der Myrtaceen. 201 

Nur bei wenigen der vön mir untersuchten Myrtaceen sind 
die Secretbehälter in dieser grossen Anzahl vorhanden, wie bei 
dieser Eucalpytus - Art. Betrachtet man ein Blatt im durcii- 
scheinenden Licht, so findet man, dass die ganze Blattspreite dicht 
besetzt ist mit kleinen hellen Pünktchen. Es sind dies die Secret- 
behälter, die hier im Vergleich zu andern Jiyr^acee/i-Secretbehältern 
eine relativ ganz bedeutende Grösse erlangen; sie sind ziemlich 
kugelrund und haben, ausgewachsen, einen Durchmesser bis zu 
170 /ii. Ein Querschnitt durch ein Blatt zeigt uns, dass beide 
Blattseiten, sowohl die dem Licht zugekehrte, wie die untere, 
solche Behälter aufweisen , die auch hier meistens durch eine 
oder zwei Zellreihen von der Epidermis getrennt sind (Fig. 23). 
Die Anlage der Secretbehälter geschieht sehr früh und ist nicht 
immer epidermal, indem sowohl erste Stadien derselben wie auch 
vollkommen ausgebildete Behälter fast mitten im Blattgewebe ge- 
funden wurden (Fig. 24), was aber auch hier, in Anbetracht der 
weit grösseren Anzahl der wirklich epidermalen Bildungen , nicht 
als normal aufzufassen sein wird. 

Die Entwicklung aber ist rein schizogen. Deutlich waren 
hier die Mutterzellen der Secretbehälter in den jungen Knospen- 
blättchen zu sehen. Es \varen immer zwei Zellen, die ganz be- 
deutend grösser als die benachbarten waren und sich ausserdem 
durch ihren körnigen Inhalt und ihre stärkeren Wandungen aus- 
zeichneten (Fig. 24). Wir haben also hier immer zwei Zellen, aus denen 
der Secretbehälter hervorgeht, während z. B. bei Myrtus communis 
deutlich constatirt werden konnte, dass nur eine Mutterzelle vor- 
handen. Nur in einigen wenigen Fällen konnte die Entwicklung, 
die sich aber dort als ganz normale, nach der Art aller schizogenen 
Behälter vor sich gehend herausstellte, weiter verfolgt werden, 
denn eigenthümlicher Weise waren bei dem vorliegenden, frischen 
Material von den ersten Mutterzellen an, bis zu den fertig ge- 
bildeten Secretbehältern, mit dem deutlichen resinogenen Beleg 
und den fast vollkommen obliterirten Secernirungszellen, nur sehr 
wenige Zwischenstadien zu finden. Dies ist jedenfalls dem Um- 
stand zuzuschreiben, dass die Pflanze, die wir in einem Winter- 
monat bezogen hatten, damals in einem Ruhepunkt im Wachsen 
sich befand. Bei den meisten ausgewachsenen Secretbehältern waren 
die Secernirungszellen nicht mehr ganz erhalten, sondern schon 
fast vollkommen obliterirt und die Membranen derselben dem 
Innern Rand der mechanischen Scheide , welche auch hier nur 
schwach angedeutet ist, angelegt, deutlich zu sehen (Fig. 23). 
Dagegen war überall ein sehr schön ausgebildeter resinogener Be- 
leg vorhanden, der, wie in allen früheren Fällen, so auch hier 
bakterienförmige Stäbchen und Körnchen enthielt. Der ganze 
Interzellularraum ist angefüllt mit grösseren und kleineren Oel- 
tröpfchen. Durch langsames Zufliessenlassen von Alkohol ver- 
schwindet das Oel und auch die schwammartige resinogene Schicht 
wird locker, Iheilweise gelöst, und es bleiben nur die Körnchen 
und Stäbchen desselben erhalten, die sich theils an die obliterirten 
Secernirungszellen anlegen, theils im Innenraum des Secretbehälters 



202 BotaniBche Ausstellungen u. Con^resse. 

herumschwimmen (Fig. 25). Auch hier war eine Verkorkung der 
Secernirungszellen zu constatiren, welche sich im Querschnitt al& 
ein Ring dem Auge zeigte, den wir uns aus den äussern Wänden 
der Secernirungszellen entstanden denken müssen, während die 
Innern Wände derselben, die obliterirten, scheinbar als kleine 
Fetzen diesem Ring anhängen. 

Gerade hier, wo die Secernirungszellen so früh obliteriren, 
scheint mir das ein Beweis zu sein, dass nicht sie die Hauptrolle 
spielen bei der Secretbildung, sondern, dass das die Function der 
resinogenen Schicht ist, die allerdings wiederum in erster Linie 
von den Secernirungszellen gebildet ist, respective einen Theil der 
Wand derselben darstellt. 

Auch bei Eucalyptus amygdalina finden wir in der Rinden- 
schicht der Blattstiele und der noch nicht verholzten Stengel zahl- 
reiche Secretbehälter, die in Form, Anlage und Bau denjenigen 
der Blätter gleich sind. Als Charakteristik der jüngsten Blättchen 
sei hier noch darauf aufmerksam gemacht, dass sich dort pracht- 
volle, grosse Sclereiden finden, die oft ein Drittel des Raumes in, 
einem solchen Blättchen einnehmen. 

(Fortsetzung folgt.) 



Botanische Ansstellnngen und Congresse. 

Bericht 

über die Sitzungen der botanischen Section der 67.. 

Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in« 

Lübeck am 15. — 20. September 1895. 

Von 

Dr. F. G. Kohl. 

(Schluss.) 



in. Sitzung. Vorsitzender: Professor Dr. Klebs (Basel). 

Geheimrath Professor Dr. L. Wittmack (Berlin) fordert im An- 
schluss an frühere Mittheilungen 

zur Beobachtung des Majorans 

in diesem voraussichtlich langen warmen Herbste auf, da sich als- 
dann die sonst dichten, gedrängten, kurzen Aeliren' sehr zu ver- 
längern pflegen, so dass sie denen des von Willdenow als be- 
sondere Species aufgefasseten Origanum Majovanoides ähnlich werden. 
Die Verlängerung schreitet oft so weit fort, dass die Aehren sich 
in einzelne weit von einander abstehende Quirle auflösen. 

Derselbe legte 
Schuppen eines abnormen weiblichen Zapfens von 

Dioon edule {Cycadaceae) 
vor. Während die Schuppen der normalen Zapfen dachziegelig 
übereinander liegen und an der Spitze von einer seiden- 
glänzenden Haut spinnenwebeartiger, verklebter Haare bekleidet 



Botanische Ausstellungen u. Congresse. 203^ 

sind, sind die der abnormen an der Spitze zurückgekrümrat und jener 
Haarfilz kaum angedeutet. 

W. wies ferner 
Blätter und Blütenstände von Pueraria Thunbergiana 

{Papilionaceae) 
vor, welche er von Herrn Baumschulbesitzer Oeconomierath Späth 
in Rixdorf- Berlin erhalten hatte. Diese durch Späth einge- 
führte Schlingpflanze mit Phaseolus - artigen Blättern hat sich 
als vollständig winterhart erwiesen und dürfte wegen ihres 
schnellen Wuchses bald eine beliebte Zierpflanze werden. Ein 
erst vor zwei Jahren aus Samen erzogenes Exemplar hat jetzt einen 
Pfeiler des Späth'schen Wohnhauses bis fast zum Dach bekleidet,. 
wie eine vom Verf. aufgenommene Photographie darthut. 

W. legte hierauf die soeben erschienene Schrift des Herrn 
Dr. C. Schröter- Zürich : Das St. Antönierthal im Grättigau 
(Sep.-Abdr. aus dem Landwirthschaftlichen Jahrbuch der Schweiz. 
IX. 1895) vor und wies auf den pflanzengeographischen Theil 
dieser trefflichen Schrift hin. 

Endlich demonstrirte W. prähistorische Weizenkörner von 
Herrn Oberförster Frank in Schussenried (Württemberg) aus dem 
dortigen Pfahlbau, bei welchem es ihm zweifelhaft bleibt, ob sie 
als Triticum monococcum oder Triticum dicoccum anzusprechen 
sind, wenn auch einige als sicher der ersten Art angehörig zu be- 
trachten sind. 

Dr. Hegler (Rostock) macht Mittheilungen 

über Kerntheilungserschein ungen. 

Eine ganze Reihe von Beispielen lehrt, dass Mitose und 
Fragmentation nicht zu identificiren sind. Nur in den unter 
Mitose entstehenden Zellen ist die ganze Erbmasse vererbt, unter 
Fragmentation entstehende Zellen können nicht neue Individuen 
erzeugen, wohl aber findet in ihnen häufig ein gesteigertes Längen- 
wachsthum statt; aus den Zellen der Internodien von Tradescantia, 
welche durch Fragmentation sich theilende Zellkerne führen, lassen 
sich niemals neue Individuen erhalten, aus den Zellen der Knoten 
mit mitotisch sich theilenden Kernen gelingt es bekanntlich sehr 
leicht. Die ein sehr gesteigertes Längenwachsthum zeigenden 
Zellen der Blütenschäfte von Leontodon theilen ihre Kerne durch. 
Fragmentation. Man besitzt demnach in der Karyokinese ein Kri- 
terium des Zellenbegrifi*s als Träger der Vererbung. Zwischen 
Mitose und Fragmentation giebt es Mittelformen, die, wie Verf. 
darlegt, zum Theil als mitotische Theilungen anzusprechen sind. 
Wenn die Mitose der alleinige Modus der Uebertragung erblicher 
Eigenschaften ist, so muss sie in der Entwicklung jedes Organismus 
vorkommen. Besonders zweifelhaft waren in dieser Beziehung bis- 
her die Schizophyten. Es gelang nun H., wie die der Versamm- 
lung vorgelegten Präparate illustrirten , unter Zuhilfenahme be- 
sonderer Päparationsmethoden, die karyokinetische Kerntheilung in 
allen Stadien (Aster, Diaster etc.) bei mehreren Spaltalgen sicht- 
bar zu machen, sowie Zellkerne in den Sporen von Bakterien zu. 



204 Botanische Ausstellungen u. Congresse. 

finden. An der Discussion über diesen Gegenstand betheiligten sich 
Kny, Klebahn, Wittmack. 

Dr. 0. Warburg (Berlin): 

Zur Charakterisirung und Grliederung der Myristicaceen. 

Die Familie der Myristicaceen hat wie die meisten tropischen 
Familien in der letzten Zeit eine gewaltige Ausdehnung erreicht ; 
während zu Anfang des Jahrhunderts noch nicht 1 Dutzend Arten 
bekannt waren, zählt der Kew Index deren 130, während in der 
monographischen Bearbeitung der Familie durch den Verf., trotz 
vieler nöthig gewordener Streichungen, die Zahl schon auf über 
230 Arten gestiegen ist. Aber auch die Begrenzung der Familie 
ist eine weit umfassendere geworden, fast alle auf morphologische 
Merkmale gestützten Charaktere dieser Familie haben durch ge- 
legentliche Ausnahmen ihre Schärfe verloren, wodurch freilich nicht 
verhindert wird, dass in ihrer Gesammtheit die Familie eine ausser- 
ordentlich natürliche und festgefügte geblieben ist. Verf. erläutert 
dies, gestützt auf seine monographischen Untersuchungen, an ein- 
zelnen Beispielen, er zeigt, dass häufig die Blüten monoecisch statt 
dioecisch sind, dass gelegentlich die Stamina fast frei, d. h. nur an 
der Basis verwachsen sind, dass an Stelle eines Szähligen Perigons 
2 — özählige auftreten, dass statt einer Samenanlage deren 2 vor- 
kommen, ja dass selbst mehrere Fruchtknoten an einer Blüte be- 
obachtet worden sind; ebenso ist die Form, Grösse und Anordnung 
der Blüten an Inflorescenzen eine sehr mannigfache, desgleichen 
die Verwachsungsweise des Androeceums etc. Was die Frucht 
betrifft, so variirt die Grösse zwischen der eines Kirschkernes und 
eines Kinderkopfes, die Form zwischen langgestreckt, rund und 
breitgestreckt, das stets 2 klappige Pericarp wechselt sehr in Bezug 
auf Consistenz und Dicke, der Arillus ist zuweilen rudimentär, 
sonst geschlitzt oder sogar ganz geschlossen. Besonders auffallend 
aber ist, dass Verf. bei 3 verschiedenen Untergruppen (Gattungen) 
ein nicht ruminirtes Nährgewebe vorfand, was also einen der 
grundlegenden Familiencharaktere zu modificiren geeignet erscheint. 
Diese Fälle sind aber auch in anderer Hinsicht interessant, da sie 
Aufschluss geben können über eine verschieden gedeutete Er- 
scheinung bei der echten Muskatnuss, nämlich über die Linien, 
die sich am Nährgewebe hinziehen ; Verf. verwirft die Deutungen 
von Voigt und A. Meyer und ist der Ansicht, dass es sich um 
eigenthümliche Schichtungen innerhalb des Endosperms handle, 
am ähnlichsten wohl den Erscheinungen der KafFeesamen und der 
ümbelliferen. 

Haben also die Geschlechtsorgane der Myristicaceen nicht die 
Constanz, die man ihnen zuschrieb, so kommen die vegetativen 
Organe der scharfen Abgrenzung der Familie gut entgegen. Die 
Zweiganordnung, Blattstellung und Form sind recht constant, die 
Oelzellen an Laub, Blattstielen und Rinde fehlen nur selten; am 
charakteristischsten aber, und wahrscheinlich durchgehend, sind die 
Keimschläuche der Rinde, Markscheide etc. Am bemerkens- 



Botanische Ausstellungen u. Congresse. 205 

werthesten und von dem höchsten diagnostischen Werth sind die 
Haare, die deshalb in einer anderen Abhandlung gesondert be- 
sprochen werden. Hier wird nur eine eigenartige Haarbekleidung 
erwähnt, welche, in einem vom Verf. beobachteten Falle, natürlich 
abnormer Weise, an die Stelle des Arillus getreten ist, und so von 
denjenigen, welche die Trichomnatur des Arillus betonen, als Stütze 
herangezogen werden konnte. 

Zum Schluss giebt Verf. eine kurze Uebersicht der von ihm 
aufgestellten Gliederung der Familie, die er in 14 Gattungen 
(5 amerikanische, 5 afrikanische und 4 asiatische) zerlegt, welche 
auf Grund der angegebenen Variationen sich ausserordentlich scharf 
von einander abheben und keine Uebergänge erkennen lassen. 
Wenn bisher die Familie nicht in Gattungen zerlegt wurde, so lag 
es wesentlich an dem mangelhaften Material, sowie der Kleinheit 
der betr. Theile; bei dem jetzigen Stand der Kenntnisse hingegen 
erscheint eine solche Zerlegung, da Vortr. schon auf Versuche um 
die Wende des 18. Jahrhunderts zurückgreifen kann, unver- 
meidlich. 

Derselbe Redner machte weiter Mittheilungen 

über die Haarbildung der Myristicaceen. 

Verf. führt die verschiedenen Haare der Myristicaceen auf 2 
Grundtypen zurück, das einfach einschenkelige und das einfache 
zweischenkelige Haar. Diese Grundtypen an und für sich kommen 
nur selten vor, der erstere Fall ist nur ganz vereinzelt neben com- 
plicirteren Haaren beobachtet, der letztere Fall tritt bei schwach- 
behaarten Arten oder Organen zuweilen in Erscheinung; häufiger sind 
schon zweischenkelige Haare mit eins bis mehreren kleinen einfachen 
Trägerzellen. Meist sind aber die Haare deutlich mehrzellig, und 
zwar besteht die Eigenthüralichkeit darin, dass das obere Ende 
heraustritt und frei endet ; um es mit ähnlichen Erscheinungen der 
Sprossfolge zu vergleichen, haben wir hier also sympodiale Haare 
vor uns. Durch Verkürzung des in der Hauptaxe liegenden 
Theiles jeder Zelle können sie zu Pseudo-Büschelhaaren oder 
Pseudo-Sternhaaren werden, ebenso können sie durch Verkürzung 
des hervorragenden Endes zu Pseudo-Gliederhaaren werden, doch 
findet man dann stets Fälle, welche die wahre Natur erkennen 
lassen. Auch die aus zweischenkeligen Zellen bestehenden Haare 
werden in ähnlicher Weise complicirt, hier ragen dann aber beide 
Enden jeder Zelle frei aus der Axe hervor und geben häufig zu 
sehr sonderbaren Haarformen Veranlassung, 

Auch in diesem Typus kommen Pseudo-Sternhaare vor; Ver- 
bindungen beider Typen, nämlich der einschenkeligen und zwei- 
schenkeligen Haare , sind gleichfalls nicht ganz ausgeschlossen. 
Aelinliche Formen scheinen bisher nicht im Pflanzenreich beobachtet 
worden zu sein und bieten demnach ein ganz vorzügliches 
diagnostisches Merkmal der Familie. 



:206 Botanische Ausstellungen u. Congresse. — Sammlangen. 

R. A. Harper machte Mittheilung 

-über Kerntheilung und Spore nbildung im Ascus der 

Pilze." 

Der Kern des Ascus bei Peziza und Äscoholus entsteht aus 
der Vereinigung mehrerer Kerne, welche im jungen Ascus vorhanden 
sind, und der so gebildete Ascuskern theilt sich in näher beschriebener 
Weise dreimal, um die Kerne der acht Ascosporen zu erzeugen. 
Charakteristische Punkte bei der mitotischen Theilung des Ascus- 
kernes sind folgende: Das Chromatin besteht gerade vor der 
Spindelbildung aus einer Gruppe unregelmässiger Körper in der 
IMitte des Kernes, welche mittelst sehr feiner, fast achromatischer 
Fäden unter einander und mit der Kernwandung in Verbindung 
stehen. Während der Spindelbildung und der Trennung der 
Tochtersegmente in der Aequatorialplatte bleibt die Kernwand 
unversehrt. Sie verschwindet erst nach dem Dispirem - Stadium, 
nachdem sie durch Weiterauseinanderweichen der Tochterkerne 
durchbrochen ist. Während der ersten Stadien der Theilung ist 
das Kernkörperchen stark reducirt. Seine Substanz wird wahr- 
scheinlich zur Spindelbildung verbraucht, wie sie von Strasburger 
für die Pollenmutterzellen von Larix beschrieben worden ist. Das 
Mittelstück zwischen den jungen Tochterkernen ist von den aus- 
gedehnten Spindelfasern gebildet und nicht von der Mutterkern- 
wand, wie es von Ejuranin für Peziza vesiculosa angegeben 
wurde. In der Entstehung des Ascuskernes aus der Vereinigung 
mehrerer Kerne und in der darauffolgenden bestimmten Zahl der 
Theilungen zeigt der typische Ascus eine interessante Aehnlich- 
keit mit der typischen Basidie, wie sie von Wag er geschildert 
worden ist. 

Dr. Karl Müller (Berlin) verlas den von Geheimrath Cohn 
In Breslau verfassten Nekrolog auf Pringsheim und machte 
sodann einige Mittheilungen über Farnprothallien und über die 
Art der Zelltheilungen und des Zellenwachsthums im Blatt von 
Sphagnum, welche zu der bekannten Maschenbildung in den- 
selben führt. 



Sammlungen. 

JFlasrey, C., LichenesAlgerienses exsiccati. No. 201 — 307. 
Azeba, Gant, de Mila, Alg^rie 1895. 

Diese Fortsetzung der für die Wissenschaft sehr werthvollen 
Sammlung, die in Folge der naheliegenden Umstände leider nur in 
einer Auflage von 17 bis 18 Stück erscheinen kann, ist in derselben 
Weise, wie die Herausgabe der vorangehenden Centurien, bewerk- 
stelligt worden. Die jeder Nummer beigefügten Zettel stellen in 
ihrer Gesammtheit, wie es auch früher geschehen ist, einen Sonder- 
^bdruck eines in Revue mycologique 1895 erschienenen Aufsatzes 
dar, mit der Abweichung, dass jeder Zettel am Kopfe die obige 



Sammlungen. 207 

Bezeichnung der Sammlung trägt. Einige in jenem Aufsatze be- 
ündlichen Verbesserungen finden sich wieder in dem bald erscheinen- 
den vollständigen Verzeichnisse der Flechten Algeriens. In dieser 
Fortsetzung sind ebenfalls nicht bloss die Neuheiten mit Diagnosen 
versehen, sondern auch manche andere wichtigere Flechte. Der 
Herausgeber ist auch der Sammler dieser Fortsetzung mit Ausnahme 
einer einzigen Nummer, 

Als neue Arten sind folgende acht herausgegeben: 

212. Heppia cervinella Nyl., 225. Qyalolechia cinnabarina Flag., 226 a. Le- 
cania fuscina Flag., 226 b. Lecanora furvescens Nyl., 266. Arthonia aphthosa Flag., 
273. Endocarpon fuscatulum Nyl., 285. Leptogium ramosissimum Flag., 289. Letha- 
(jrium, Akralense Flag. 

Auch unter dem Inhalte dieser Fortsetzung sind zahlreiche 
Nummern in beträchtlichen Höhen (bis 2000 m) gesammelt worden. 
Allein einen ganz besonderen Reiz gewährt diese Lieferung dadurch, 
dass der Herausgeber dieselben Stellen der Sahara zum Zwecke 
der Erforschung des Flechtenwuchses betreten hat, die zuvor 
Norrlin erforscht und über dessen Erfolge Nylander in Flora. 
1878. p. 337 berichtet hatte, nämlich Biskra, El Kantara und 
Batna. Dadurch kam Flagey in die Lage, die W^issenschaft mit 
der Vertheilung folgender werthvoller Funde zu fördern: 

208, 209. Placodium interfulgens (Nyl.), 211. Peltula radicata Nyl., 240. 
Lecanora corrugata Nyl. (species propria fide ipsius), 265. Xylographa cedrina 
IJyl., 271. Endocarpon contumescens Nyl. and 301. Collemopsis numidella Nyl. 

Diesen schliessen sich als nicht minder werthvoUe Funde 
Algeriens an : 

227. Lecania arenaria (Anz.), 284. Sarcopyrenia gibha Nyl., 291. Anema 
nummularium Nyl., 294. Omphalaria nummularia Nyl., 295. 0. tiruncula Nyl. st. 
and 302. Psorotichia ircrustana (Wallr.) Arn. 

Eigentlich lassen sich alle Vorzüge dieser Exsiccata schwer 
hervorkehren. Jedenfalls ist einer ihrer Hauptvorzüge der, dass 
sie zur Erweiterung unserer Kenntniss zahlreicher und selbst längst 
bekannter Flechten viel beitragen. Aus den beigefügten Bemerkungen 
erfahren «vir manches über das Auftreten und die Verbreitung der 
Flechten in Algerien. Als Beispiel diene, dass in No. 234 Lecanora 
varia (Ehrh.) von der einzigen Flagej bis jetzt in Algerien be- 
kannten Stelle vorliegt. 

Die übrigen noch nicht erwähnten Nummern sind folgende: 

201. Alectoria juhata (L.) st., 202. Evemia prunaslri Ach. st.j 203. Xanthoria 
polycarpa (Ehrh.), 204. Parmelia acetabulum Neck., 205. Physcia gtellaris (L.), 
206. Ph. intricata Schaer., 207. Ph. lithotea Nyl., 210. Placodium miniatum (Hoffm.), 
213. Heppia spec. ?, 214. Acarospora squamulosa Th. Fr., 215. Sarcogyne pruinoaa 
V. microcarpa Mass., 216. Coccocarpia plumbea (Lightf ), 217. Pannularia nigra 
{Hnds.), 218. P. caesia Nyl., 219. Caloplaca rubelliana (Mass.), 220. C. ferruginea 
Huds., 221. C. caesiorufa Sommf., 222. C. cerina (Ehrh.), 223. C. aurantiaca v. 
Velana Mass., 224. Candelaria vitellina (Ehrh.), 228. Lecania Rabenhorstii Koerb., 
229, 230. Rinodina Bischofii Koerb., 231. R. arenaria Arn., 232. R. laevigata 
(Ach.), 233. Lecanora pallescens (L.), 235, 236. L. eonyzaea, 237. L. albescens 
(Hoffm.), 238. L. Hageni v. umbrina Ach., 239. L. Bormiensis Nyl., 241, 242. L. 
subradiosa Nyl., 243. L. psarophana Nyl., 244. L. farinosa Flor., 245. L. calcarea 
V. Hoffmanni (Ach.), 246. Pertusaria lutescens Hoffm. st., 247. P. multipuncta 
(Turn.), 248. P. dealbata Nyl. st., 249. Urceolaria gypsacea Ach., 250. Thalloe- 
dema candidum (Web.), 251. Toninia aromatica Th. Fr., 252. Catillaria chalybea 



208 Sammlungen. — Botanische Gärten. 

Tb. Fr.j 253. Psora iestacea Ach., 254. Biatora albofuscescena Nyl., 255. B. fusco- 
rubens Th. Fr., 256. B. ochracea Hepp, 257. B. chondrodes Hepp, 258. Lecidea 
elaeochromoides (Nyl.), 259. L. platycarpa v. nohilis Leight., 260. L. cruslulata 
Ach., 261, 262. L. grtsella v. aubcontigua Fr., 263. L. badiopallens Nyl., 264. 
Catocaryus atroalbus (Flot.), 267. Opegrapha varia v. pulicaria (Hoffm.), 268. 
0. aaxicola Ach., 269. Endocarpon miniatum v. imbricatum Mass., 270. E. com- 
pactum (Mass.), 272. E. hepaticum Ach., 274. E, aubcrustosum (Nyl.), 275. Stigma- 
tomma clopimum v. Ambrosianum (Mass.), 276. Lithoecia glaucina Mass., 277. L. 
apatela Mass., 278. L. fuaconigreacena (Nyl.), 279. Veirucaria rupeatria Schrad., 
280. F. decuaaata Garov., 281. Amphoridium cinctum Hepp., 282. Thelidium ab- 
aconditum Kremph., 283. Arthopyrenia atomaria (Ach.), 286. Synechoblaatua nigreacena 
Trev., 287. Collema pulpoaum Ach., 288. C. ceranoidea Borr., 290. C. atygium v. 
atygioidea Flag., 292. Anema botryoaum Nyl., 293. Plectopaora cyathodea Körb., 
296. Omphalaria coralloides (Mass.), 297. O. pulvinata v. teretiuscula Flag., 298. 
O. pulvinata (Mass.), 299. Synaliasa aymphorea Nyl., 300. Collemopsia Schaereri 
(Mass.), 303. Omphalaria affinia Mass.?, 304. Tichothecium gemmiferum Mass., 
305. Buellia badiella (Nyl.), 306. Conida apotheciorum Arn., 307. Endococcua 
erraticua (Mass.). 

Das Verfahren des Herausgebers mit der Nomenclatur ist 

auch bei dieser Fortsetzung wegen seiner Unbeständigkeit nicht zu 

billigen. 

Minka (Stettin). 

Ronmegnt^re) C, Fungi exsiccati praecipue Gallici. Centurie LXIX, publice 
avec le concours de Bourdot, F. Fautrey, Dr. Ferry, Gaillemot, 
Dr. Quelet, Dr. Lambotte, E. Niel et L. Rolland. (Revue mycologique. 
Ann^e XVII. 1895. p. 172—182.) 



Botanische Crärten und Institute. 



United States Department of Agriculture Office of 
Experiment Stations. Bulletin Nr. 15. Handbook 
of Experiment Station Work. A populär digestof 
the public ations of the agricultural experiment 
stations in the United States. Prepared by the Office 
of Experiment Stations. Published by authority of the Secre- 
tary of Agriculture. 8*^. 408 pp. Washington, D. C. (Govern- 
ment PrintingOffice) 1893. [Vertheilt 1894.] 

Eine von Litteraturangaben begleitete Darstellung, z. Tb. 
populär, z. Th. wissenschaftlich — der Arbeiten, die von den 
landwirthschaftlichen Versuchsstationen Amerikas ausgeführt worden 
sind. Die Artikel sind alphabetisch geordnet und besprechen eine 
grosse Menge Fragen auf dem Gebiete des Acker-, Garten- und 
Waldbaues.' Auch bringt das vorliegende Werk vieles von Interesse 
auf dem Gebiete der Pflanzen-Pathologie und Pflanzenphysiologie. 

Ein vortreffliches Nachschlagewerk, welches vom Departement 
of Agriculture, Office of Experiment Stations, kostenfrei vertheilt 

wird. 

J. Christian Bay. (Des Moines, Jowa). 



Botanische Oärten u. Institute, 209 

Auszug aus dem Jahresberichte des Kaiser 1. bota- 
nischen Gartens in St. Petersburg während des 
Jahres 1891. (Acta horti Petropolitani. Vol. XIII. 1894 
No. 14. p. 247—270). 

Der Bestand an lebenden Pflanzen, welcher am Ende 
des Jahres 1890 25505 Arten betragen hatte, erhöhte sich im 
Laufe des Jahres 1891 auf 25692, theils durch Kauf (344), theils 
durch Tausch (471). 

Das Herbarium des Gartens, welches aus fünf besonderen 
Sammlungen besteht und in 8377 Packeten enthalten ist, wurde im 
Laufe des Jahres 1891 um 40 Sammlungen mit 11928 Exemplaren 
vermehrt. 

Die interessantesten Sammlungen darunter sind : 

1. Die von Bornmüller aus dem östlichen Anatolien mit 
363 Arten. 

2. Die von Pringle aus Mexico mit 292 Arten. 

3. Die von Professor Makino in Japan gesammelten Pflanzen, 
560 Arten. 

4. Die von Roborowsky in Central - Asien gesammelten 
Pflanzen, 4180 Arten. 

5. Die von Brshesitzky auf dem Pamir gesammelten Pflan- 
zen, 265 Arten. 

6. Von Barbe in Genf: Pflanzen von Seh wein fürt in Arabien 
gesammelt, 322 Arten. 

7. Aus dem Stockholmer Museum : Moose aus Sibirien, gesam- 
melt von Arnell, 180 Arten. 

8. Aus dem Florentiner Museum : Kryptogamen aus Italien, 
1297 Arten. 

9. Aus dem Herbarium von Asa Gray: Pflanzen aus Nord- 
amerika, 248 Arten. 

10. Aus dem botanischen Garten in Saharanpur: Pflanzen aus 
Ostindien, gesammelt von Duthie, 324 Arten. 

11. Aus dem botanischen Garten in Kew: Das Herbarium von 
Clarke, bestehend aus indischen Pflanzen, 1919 Arten. 

12. Pflanzen aus China, gesammelt von Henry, 258 Arten. 

13. Pflanzen aus dem jjotanischen Garten in Edinburg, gesam- 
melt in Persien und Südafrika, 295 Arten. 

14. Aus dem botanischen Garten in Kiew: Pflanzen gesammelt 
von Lipsky im Kaukasus und in Bessarabien und von 
Patschosky bei Astrachan, 870 Arten. 

15. Aus dem Kopenhagener Museum : Pflanzen aus Grönland 
und Island, 152 Arten. 

Pflanzen aus dem Herbarium des Gartens wurden im Laufe 
des Jahres 1891 zur wissenschaftlichen Bearbeitung in's 
Ausland abgegeben: An Crepin in Brüssel, an Schumann 
und Warburg in Berlin und an Huth in Frankfurt a. O. 

Aus den Summen des Gartens wurden bezahlt, um Pflanzen 
zu sammeln: Levin bei der Expedition des Academikers Rad- 

Botan. CentralbL Bd. LXFV. 1895. 14 



210 Botanische Gärten und Institute. — Instrumente etc. 

loff in Orchon in der Mongolei, Abel in Mexico, Litze in Rio 
Janeiro, Braun in Madagascar. 

Im Museum des Gartens befanden sich am Ende des 
Jahres l8t*l: Karpologische Gegenstände 27 000 Nummern, Dendro- 
logische 6900, Paleontologische 1900 und verschiedene Pflanzen- 
producte 1900. 

Die Bibliothek des Gartens wurde im Laufe des Jahres 
1891 vermehrt um 343 neue Werke in 365 Bänden und um 151 
Fortsetzungen in 158 Bänden und bestand am Ende des Jahres 
1891 aus 11765 Werken in 23 745 Bänden. 

Herder (Grünstadt). 



Gezeichnet: 250000 Dollars für den geplanten Botanic 
Garden in New-York, zu dem die Stadt New- York Grund und 
Boden und eine halbe Million Dollars geben will. 



Lefaiyre, Jnles, L'art javanais. Le jardin botanique de Buitenzorg. (Extr. du 
Correspondant. 1895.) 8°. 48 pp. Paris (impr. de Soye et fils) 1895. 

Yille, George, Les champs d'experiences k l'dcole primaire, Conference donn^e 
le 14 juin 1869. 4**. 17 pp. Paris (impr. Maulde, Doumence et Co.) 1895. 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden. 



Zimmermann^ A., lieber ein neues Lupenstativ. (Zeit- 
schrift für Instrumentenkunde. Jahrgang XV. 1895. p. 322 
—323.) 

Die Construction dieses Lupenstatives soll der Lupe bei mög- 
lichst einfacher Handhabung und doch völliger Stabilität eine mög- 
lichst vielseitige Beweglichkeit verleihen. Dadurch soll ermöglicht 
werden, sie auch über grössere Objecte hinführen und auf alle 
Theile derselben einstellen zu können. In seiner äusseren Form 
gleicht dasselbe sehr dem älteren bekannten Modell von Zeiss; 
nur ist der ganze Obertheil des neuen Stativs um eine verticale 
Axe drehbar. Diese Einrichtung soll dazu dienen, die Lupe ohne 
Aenderung der Einstellung über grosse Flächen hinzuführen. Ist 
die gewünschte Lage erzielt, so erfolgt die Arretirung mit Hülfe 
einer an der Axe befindlichen Schraube. 

Um die Lupe in der Verticalebene verschieben zu können, 
sind, wie auch schon bei dem älteren Modell zwei Gelenke vor- 
handen, die es ermöglichen, die Lupe auch bei horizontaler Stel- 
lung des äussersten Armendes bis auf den Tisch hinabzusenken. 
Während früher aber jedes dieser beiden Gelenke nur durch eine 
besondere Schraube arretirt werden konnte, ist es durch die bei 
dem in Rede stehenden Stativ eingeführte Neuerung ermöglicht, 
beide Gelenke gleichzeitig mit einer Schraube zu arretiren. Der 
Mechanismus, mit dessen Hilfe dies geschieht, wird, weil er auch 



Instrumente, Präparations- u. Conservations-Methoden. 211 

vom mechanischen Standpunkte ein gewisses Interesse beansprucht, 
näher beschrieben. 

Die genaue Einstellung des Apparates wird durch Zahn- und 
Triebbewegung an der Verticalaxe bewirkt. Die Lupe selbst, am 
entsprechenden Arme drehbar, steckt in einer federnden Hülse und 
kann mit Hilfe einer, an dem betr. Arme befindlichen Schraube 
fixirt werden. 

Eberdt (Berlin). 

Hildebrand^ H. E., Einige praktische Bemerkungen zum 
Mikroskopbau. (Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie. 
Bd. Xn. 1895. p. 145—154.) 

I. Das continentale Stativ und seine Einstellung. 
Verf. hat es als einen Uebelstand empfunden, dass an dem ge- 
wöhnlichen continentalen Stativ eine bequeme Handhabe zum Trans- 
port oder Umlegen fehlt. Er beobachtete auch, dass von An- 
fängern häufig die mit dem Tubusträger verbundene Prismenhülse 
zu diesem Zwecke benutzt wird , wodurch die Mikrometer- 
schraube, das Prisma und dessen Befestigung ungebührlich stark 
auf Druck, Torsion, Biegung etc. in Anspruch genommen werden. 
Um nun diesem Uebelstande abzuhelfen, schlägt Verf. vor, die An- 
ordnung der einzelnen Theile des Stativs umzukehren und die 
Prismenhülse fest mit dem Objecttisch zu verbinden, das Prisma 
aber mit dem Tubusträger. Das Stativ kann so ohne Gefährdung 
der Mikrometerschraube an der Prismenhülse gefasst werden. Um 
ferner einen unbeabsichtigten Druck auf die Mikrometersehraube 
ganz auszuschliessen, befindet sich an der Prismenhülse unterhalb 
des Tubusträgers noch ein zungenartig verlängerter Ansatz, der 
dem die Prismenhülse umfassenden Finger einen sicheren und be- 
quemen Halt gewährt. 

II. Die Einstellung durch Verschiebung des Tubus 
mittels der Hand. Da die schraubenartigen Bewegungen des 
Tubus natürlich mit um so grösserer Leichtigkeit und Präcision 
ausgeführt werden können, ein je längerer Hebelarm zur Ver- 
fügung steht, hat Verf. den gebräuchlichen kleinen und dünnen 
Ring zum Manipuliren des Tubus abnehmen und durch einen 
grösseren ersetzen lassen. Dieser stellt eine runde Scheibe von 
ö cm Durchmesser dar, an die sich nach unten zu ein 2,5 cm 
breiter Reifen mit geriefter Aussenfläche ansetzt. Nach den prak- 
tischen Erfahrungen des Verf. sollen mit dem in dieser Weise 
modificirten Tubus von Anfängern viel weniger Deckgläser als 
sonst durchgestossen werden, weil der Tubus weit besserer Controlle 
unterworfen ist. 

III. Der Hufeisenfuss. Verf. beklagt, dass namentlich 
bei den einfacheren Stativen die Grösse des Hufeisenfusses eine un- 
zureichende ist. In vielen Fällen soll auch die Vertheilung der 
Unterstützungspunkte eine unzweckmässige sein. 

Zimmermann (Braunschweig). 

14* 



212 Pi'ze. 

Referate. 



Fischer, Alfred, Untersuchungen über Bakterien. (Jahr- 
bücher für wissenschaftliche Botanik. Bd. XXVII. 1894. Heft 1. 
163 pp.) 

Im Jahre 1891 veröffentlichte Verf. Untersuchungen über die 
Plasmolyse der Bakterien (Berichte der Königl. Sächsischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften, math.-phjsik. Classe. 1891. p. 52), aus 
denen sich ergibt, dass der Bau der Bakterienzelle der nämliche 
ist, wie der der Zelle der höheren Pflanzen. Damit trat Verf. in 
Gegensatz zu der von Bütschli vertretenen Ansicht der Kern- 
natur des Plasmaleibes der Bakterien. Der Widerspruch, auf den 
er bei Bütschli und seinen Anhängern stiess, und der Umstand, 
dass seine Arbeit in den Kreisen der Bakteriologen nicht die ge- 
bührende Beachtung gefunden hat, bestimmten Verf. zu der vor- 
liegenden Publication. Sie ist eine Ergänzung und Erweiterung 
der ersten Arbeit, fördert auch neben anderen Thatsachen neue 
Beobachtungen über die Plasmolyse der Bakterienzelle zu Tage. 
Bereits in der ersten Abhandlung konnte wider alles Erwarten fest- 
gestellt werden, dass bereits sehr verdünnte Lösungen genügen, um 
Plasmolyse hervorzurufen. Diese Beobachtung legte den Gedanken 
nahe, dass bei der üblichen Deckglasmethode Plasmolyse stattfinden 
möchte, indem der auf das Deckglas gebrachte Substrattropfen 
durch Verdunstung eine derartige Anreicherung erfahren müsste» 
dass er Bakterien zu plasmolysiren im Stande wäre. In der That 
lässt sich bei dieser Methode Plasmolyse („Präparations-Plasmolyse") 
beobachten. Die üblichen Nährböden für pathogene Bakterien ent- 
halten alle ziemlich viel Salz, mindestens V2 — 1 °/o. Werden die 
Bakterien von diesen Substraten ohne weitere Verdünnung auf das 
Deckglas ausgestrichen, so entsteht auf demselben ein zur Piasmoly- 
sirung ausreichender Concentrationsgrad der Lösung. Aber auch 
Blut, Eiter, Sputum etc. sind reich genug an Salz, um dieselben 
Erscheinungen hervorzurufen. Verdünnt man die Bakterien, bevor 
man sie auf das Deckglas streicht, bedeutend mit Wasser, so 
bleibt beim Eintrocknen die Plasmolyse aus. Werden plasmolysirte 
Präparate gefärbt, so hängt es von der Natur der Farblösungen 
ab, ob die Plasmolyse erhalten bleibt. Bei Anwendung wässeriger 
Anilinfarblösungen verquillt das contrahirte Plasma in der Regel 
und damit verschwindet die Plasmolyse. Sie bleibt jedoch erhalten 
bei Anwendung gewöhnlicher alkoholischer Fuchsinlösung, Ziel- 
schem Carbolfuchsin, Delaf ield'schem Hämatoxylin. Verf. kann 
eine ganze Reihe von Fällen anführen, wo in Folge von Nicht- 
beachtung der Plasmolyse bestimmte Erscheinungen ganz falsch 
gedeutet worden sind und wo man plasmolysirte und nichtplasmolysirte 
Formen als besondere Arten oder Gattungen unterschieden hat. 

Auf Zusatz von Wasser wird die Plasmolyse der lebenden 
Zellen wieder ausgeglichen. Aehnliches ist aber auch bei einem 
längeren Aufenthalte der Bakterien in den plasmolysirenden Lösungea 



PUze. 213 

^er Fall. Verf. liess Lösungen verschiedener Concentration von 
KNO3, NaCl, NH4CI und Rohrzucker auf plasmolysirte Spirülum 
JJndula, Cladothrix dichotoma, Choleravibrionen, Typhusbacillus, 
Bacillus cyanogenus und B. fluorescens einwirken. In allen Fällen 
ging die Plasmolyse zurück und versehwand schliesslich, und zwar 
um so schneller, je höher die Concentration der plasmolysirenden 
Lösung war, worüber man Näheres in der Arbeit selbst nachsehen 
möge. Die Versuche wurden nach zwei Methoden ausgeführt : 
1. In den hängenden Tropfen der Salzlösung wurde eine Spur der 
Bakteriencultur gebracht und sofort beobachtet. 2. Unter dem 
Deckglas gewöhnlicher Objectträgerpräparate wurde fortwährend 
ein Strom der Salzlösung durchgesogen. Der Ausgleich der 
Plasmolyse erfolgt durch Eindringen der Salztheile, welche die er- 
forderliche Steigerung des osmotischen Druckes im Innern hervor- 
rufen. 

Zur Fixirung der Plasmolyse hatte Verf. bereits in seiner ersten 
Abhandlung zwei geeignete Methoden angegeben. Auch vor einer 
nochmaligen Prüfung haben sie Stand gehalten, doch empfiehlt es 
sich mit Rücksicht auf die Präparationsplasmolyse, anstatt der 5 ^/^ 
Kochsalzlösung verdünnte Lösungen, z. B. 0,5 — 1 "/o KNOs, 0,25 
bis 0,5*^/0 NaCl, 0,25— 0,5 ''/o NH4CI anzuwenden. Für auf Agar 
cultivirte Bakterien schlage man folgendes Verfahren ein: „Eine 
winzige Spur des Agarbeleges werde auf einem Objectträger in 3 — 5 
Tropfen einer schwachen Salzlösung (0,5— P/o KNO3, 0,25— 0,5°/o 
NaCl) verrieben und dann sogleich ein kleines Tröpfchen davon 
auf dem Deckglas ausgestrichen. Diese Methode ist für die Plasmo- 
lyse aller auf Agar verschiedenster Zusammensetzung cultivirten 
Bakterien anwendbar und sei hiermit empfohlen. Die auf das Deck- 
glas zu übertragenden Tröpfchen nehme man nicht zu gross, eine 
kleine Platinöse voll, damit das Eintrocknen schnell (3 — 10 Minuten) 
erfolgt und die Plasmolyse nicht wieder zurückgeht." Mit der 
Fixirung der Plasmolyse lässt sich für gewisse Bakterien (z. B. 
Spirülum Undula) direct eine Geisselbeizung nach Löffler ver- 
binden. 

Aus der Fähigkeit der Bakterienzelle, plasmolysirt zu werden, 
ergibt sich, dass sie denselben Aufbau besitzt wie die Pflanzenzelle. 
Bütschli's Centralkörper (Kern) existirt nicht, sondern ist nur 
der schwach contrahirte Protoplast. „Dieser hat denselben Bau, 
wie in ausgewachsenen Pflanzenzellen, er besteht aus einem der 
Zellwand angepressten dünnen Schlauch (Primordialschlauch, Wand- 
beleg) aus Protoplasma und umschliesst den Zellsaft, der den 
grössten Theil des Zellinneren erfüllt. In dem durch Salzlösungen 
so leicht plasmolysirbaren Protoplasten würde man erst nach Zell- 
kernen zu suchen haben." 

Ein grosser Abschnitt der Arbeit ist der Morphologie und 
Physiologie der Geissein gewidmet. Seit man an allen beweglichen 
Bakterien Geissein gefunden hat, gelten diese als die Bewegungs- 
organe, während ältere Forscher den Sitz der Bewegung in den 
Plasmaleib verlegten. Die plasmolytischen Untersuchungen liefern 
den endgültigen Beweis, dass die Geissein die Bewegungsorgane 



214 Pilze. 

sind. Bei der Plasmolyse hervorrufenden Concentration einer Lösung- 
hört die Bewegung nicht auf; es werden die Geissein nicht ein- 
gezogen, verhalten sich vielmehr ebenso, wie im nicht plasmoly- 
sirten Zustand. Demnach sind die Geissein keine Pseudopodien, 
sondern verhalten sich wie die Geissein des Flimmerepithels und 
der Infusorien. In der Regel bleibt bei der Plasmolyse eine kleine 
Plasmapartie in Zusammenhang mit der Geissei. Wählt man die 
Concentration der Lösung stärker, als zur Plasmolyse erforderlich 
ist, so hört die Bewegung auf, aber die Geissein werden auch jetzt 
nicht eingezogen, sondern werden nur starr, wahrscheinlich in Folge 
des Wasserverlustes (Trockenstarre). Nach Auswaschen der Lösung 
beginnt die Bewegung wieder. Starre der Geissein und damit 
Bewegungslosigkeit der Bakterien kann ferner hervorgerufen werden 
durch Mangel an Sauerstoff, durch minderwerthige Nährlösungen 
(Hungerstarre) oder durch specifische Stoffe (Giftstarre). Aus 
mangelnder Bewegung darf man noch nicht auf mangelnde Be- 
wegungsfähigkeit, d. h. auf Abwesenheit von Geissein, schliessen. 
Das trifft auch auf den Heubacillus zu, der Geissein immer ausser 
im Haut bildenden Stadium besitzt. 

Die Geissein lassen sich in polare und diffuse Geissein ein- 
theilen. Jene sitzen stets nur an einer bestimmten Stelle, bei den 
gestreckten Formen meistens an einem Ende, zuweilen stehen sie 
an einer Längsseite, aber dem Ende genähert. Die polaren Geissein 
sind entweder Einzelgeisseln (Choleravibrionen, Chromatmm) oder 
Geisselbüschel (Spirillen, Bacillus ßuorescens lougus, Bacterium 
Termo, Cladothrix-S>ch-w ärmer etc.). Letztere bestehen bei Bacterium 
Termo aus 3 — 4, bei Bacillus ßuorescens longus vielleicht aus 5 — 10, 
bei Spirillen und den (7Zrtc?oiÄ?'«a? Schwärmern aus ungefähr 8 — 12 
Geissein. Bei Spirillum Undula verflechten sich die Geissein eines 
Büschels oft zu zopfartigen Gebilden. Die Geissein eines Büschels 
sind entweder gleich lang {Bacterium Termo, Bacillus ßuorescens 
longus) oder in längere Haupt- und kürzere Nebengeisseln unter- 
schieden, ohne dass bestimmte Zahlenverhältnisse obzuwalten scheinen 
(Spirillum Undula). „Die diffusen Geissein bedecken bald in dichterer, 
bald in lockerer Vertheilung die ganze Oberfläche der Bakterienzelle, 
so dass an ihr keine Stelle als bevorzugt erscheint." Die Zahl der 
Geissein ist nach Arten verschieden, wurde von Löffler für Typhus- 
bacillen auf 12 angegeben, sie sind immer annähernd von gleicher 
Länge. Die Dickenverhältnisse der Geissein scheinen auch 
Schwankungen zu unterliegen, doch lässt sich etwas Bestimmtes 
nicht sagen, weil durch die angewandte Färbungsmethode eine 
Quellung hervorgerufen wird. Zum Färben benutzt Verf. die 
Löffler 'sehe Methode mit folgender Aenderung der Beize: 2 g 
trockenes Tannin, 20 g Wasser, 4 ccm Eisensulfatlösung (1 : 2), 
1 ccm conc. alkoholische Fuchsinlösung. 

Oft findet man auf den Deckglaspräparaten Bakterien ohne 
Geissein, während diese isolirt zwischen jenen liegen. Diese Geissein 
wurden unter der Einwirkung störender Einflüsse, z. B. Verdünnung, 
bei der Präparation abgeworfen, und zwar in toto abgeworfen. 
Nun finden sich aber auch Bruchstücke von Geissein. Ein Ab- 



Pilze. 215 

brechen in Folge fieberhaft gesteigerten Schiagens ist ausgeschlossen, 
da den Geissein eine gewisse Biegsamkeit zukommen muss. Nach 
Verf. würde sich die Erscheinung folgenderrnaassen erklären. Beim 
Schlagen verwickeln sich die Geissein eines und desselben Indi- 
viduums oder, was wahrscheinlicher ist, verschiedener Individuen. 
Ein gewaltsame Trennung derselben wird ein Zerreissen von Geissein 
zur Folge haben, woher die Bruchstücke rühren. Geisselbruchstücke 
können auch dadurch auftreten, dass abgeworfene Geissein theil- 
weise bis zur Unkenntlichkeit verquellen. Auf störende Einflüsse 
reagirt die Bakterie auch durch Einrollung der Geissein. Ein- 
gerollte Geissein findet man häufig in grosser Menge isolirt, und 
zwar sind diese entweder schon im eingerollten Zustande abgeworfen 
worden oder die im gestreckten Zustande abgeworfenen Geissein 
haben sich nachträglich aufgerollt. Die lebend abgeworfenen, also 
auch die eingerollten Geissein, verquellen ziemlich schnell und sind 
etwa in ^/a — 1 Stunde ganz verschwunden. Anders verhalten sich 
die abgestorbenen Geissein; diese verquellen nicht. Künstlich ge- 
tödtete oder abgestorbene Zellen, welche ihre Geissein nicht ab- 
geworfen hatten, bewahren diese noch lange Zeit, bis schliesslich 
ihre Substanz zerstört wird, aber nicht unter den Quellungs-Er- 
scheinungen der lebendigen Geissein. 

Ueber die Entwicklung der Geissein war bisher nichts That- 
sächliches bekannt. Verf. hat dieselbe bei der Theilung von 
Spirillum Undula beobachtet. „Der erste Schritt zur Theilung 
besteht in der Entwicklung eines zweiten Geisselbüschels an dem 
anderen Ende. Die Geissein sprossen als kurze Fädchen hervor. 
Ihre endgültige Länge scheinen die Geissein zwar schnell, aber 
doch sicher nicht augenblicklich zu erreichen, was wohl daraus folgt, 
dass in lebhafter Theilung begriffene Spirillen die jungen Geissel- 
büschel auf verschiedenen Stadien des Wachsthums zeigen." Bei 
der Keimung der Sporen von Bacillus suhtilis, einem Bacterium mit 
diffusen Geissein, beobachtete Verf, dass die Keimstäbchen noch 
keine Geissein entwickeln, sondern dass diese erst entstehen, nach- 
dem die Stäbchen einige Zeit hindurch sich vermehrt haben. All- 
gemein erscheinen die Geissein bei 30^ ungefähr 6 — 7 Stunden 
nach der Aussaat der Sporen. Noch bevor die Bewegung der 
Bacillen allgemein wird, sind die Geissein schon vorhanden und 
rufen durch die Schwingungen schaukelnde und wackelnde Be- 
wegungen hervor." Auch hier treten die Geissein nicht auf einmal 
in ihrer ganzen Länge auf, sondern wachsen allmählich. Da bei 
der Theilung von Bacillen mit diffusen Geissein ihre Zahl sich 
nicht vermindert, so müssen zwischen den alten Geissein neue 
entstehen. 

An der Sporenbildung nimmt die Substanz der Geissein nicht 
Theil, womit es im Einklang steht, dass manche Bakterien während 
der Sporenbildung fortfahren zu schwärmen. Bacillus bolmsii, B. 
limosus, Clostridium butyricum verlieren nach Verf. die Geissein 
nach der Sporenbildung nicht, während bei Bacillus suhtilis diese 
mit beginnender Sporenbildung wahrscheinlich hinfälliger werden. 
An Stäbchen mit reifen Sporen konnte Verf. nur selten noch einige 



216 Pilze. 

diffuse Geissein beobachten. Bei Involutionsformen desselben 
Bacteriums verhalten sich die Geissein folgendermaassen : „Voll- 
endete Involutionen, die blasig aufgetrieben, bim- oder citronen- 
förmig gestaltet waren, bewegten sich nicht mehr, dagegen schwärmten 
Stäbchen, die nur durch grössere Dicke von anderen sich unter- 
schieden, aber doch schon als beginnende Involutionsformen aufzu- 
fassen waren, noch lebhaft umher. Für andere Bakterien vermuthet 
Verf. ein Sitzenbleiben der Geissein, namentlich für solche, bei 
denen während der Sporenbildung die Geissein erhalten blieben. 

Die von Löffler in Blutserumculturen des Rauschbrandbacillus 
zuerst aufgefundenen Zöpfe verflochtener Geissein, welche auch für 
andere Bakterien nachgewiesen sind, erklärt unser Verf. aus einer 
Verflechtung der Geissein verschiedener Individuen, welche später 
abgeworfen werden. Voraussichtlich behalten sie nach der Trennung 
von der Zelle noch für kurze Zeit die Fähigkeit zu eigener Be- 
wegung. 

Verf. theilt einige Angaben über die Entstehung der Cylinder- 
gonidien von Cladothrix dichotoma mit. Sie besitzen ein aus Haupt- 
und Nebengeisseln (8 — 12) bestehendes Geisseibüschel, das auf der 
einen Längsseite entweder der Spitze oder der Basis genähert steht. 
Die sich ablösenden einzelnen Glieder oder Gliederketten der Fäden 
von Cladothrix werden entweder durch eine Auflösung und Zer- 
setzung der Scheide frei oder sie wandern selbständig aus ihr aus. 
Unter solchen Umständen ist schon vor der Trennung der Glieder 
von einander die Möglichkeit der Bildung von Geissein, da sie 
seitlich sitzen, gegeben. Zopfs Annahme, dass sie plötzlich hervor- 
brechen, war nicht das Ergebniss der Beobachtung, sondern folgte 
aus der allerdings irrigen Voraussetzung, dass die Geissein an den 
Enden sitzen. 

Der letzte Abschnitt der Arbeit beschäftigt sich mit der Syste- 
matik der Bakterien. Verf. tritt für eine Systematik auf Grund 
morphologischer Merkmale ein. Er will seinen Versuch aber zu- 
nächst beschränken auf die Stäbchenbakterien, Vibrio und Spirillen; 
um ihn aber mit Erfolg durchführen zu können, ist eine Nomenclatur- 
änderung unerlässlich. Der Grundgedanke der Eintheilung ist der, 
die Morphologie der Geissein und Sporenbildung zu benutzen und 
in geeigneten Namen zum Ausdruck zu bringen. Die erwähnten 
Bakterien werden zunächst in zwei Familien gruppirt: Bacillacei 
und Spirillacei. Letztere Familie enthält die Gattungen Vibrio 
und Spirillum. Erstere Familie wird weiter in vier Unterfamilien 
getheilt : Bacillei, Bactriniei^ Bactrillei und Bactridiel. Ihnen ge- 
hören die in der nachstehenden tabellarischen Uebersicht ver- 
zeichneten Gattungen an : 

Endosporen 

Geissein Sporenhaltige Stäbchen Arthrosporen 

cylindrisch spindelig keulig. 

— Bacillus Paracloster Paraplectrum Artkrobacter 

Polare Einzelgeissel Bactrinium Closirinium Plectrinium Arthrohactrinum 

Pol. Geisseibüschel Bactrillum Cloatrillum Plectrillum Arthrobactrillum 

-.._ r> 1 -j- y-.i . -T iPlectridium Arthrohactri- 

Diffas Bactridtum Cloatridium \r>- i , -j- j- 

\Diplectriaium aium. 



Pilze. 217 

In Bezug auf weitere Einzelheiten über die Systematik muss 
auf die Abhandlung verwiesen werden. 

Die interessante Darstellung unseres Verfs. ist durch fünf in- 
struetive Tafeln illustrirt, von denen vier nach Zeichnungen an- 
gefertigt wurden, während die fünfte eine Reproduction von Photo- 
graphien ist. 

Wieler (Aachen). 

Lintner, C. J. und Kröber, E., Zur Kenntniss der Hefe- 
g 1 y c a s e. (Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft. 
Bd. XXVIII. 8.) 

Nach Emil Fischer wird Maltose durch Hefeauszug in Glycose 
gespalten. Gelegentlich von Versuchen über die Vergährbarkeit 
der Isoraaltose hat der eine der Verfasser die gleiche Beobachtung 
gemacht , und an diese Versuche anknüpfend die Ansicht aus- 
gesprochen, dass das Maltose spaltende Enzym nicht identisch sei 
mit Invertin, sondern vielleicht der Glycase näher stehe. Röhr- 
mann identificirte das fragliche Enzym mit der Glycase. Emil 
Fischer wies die Verschiedenheit des raaltosespaltenden Enzyms und 
des Invertins nach, indem er als Hauptbeweis dafür anführte, dass 
beim Auslaugen der frischen Hefe mit Wasser nur das Invertin in 
Lösung ginge. 

Die Annahme Röhrmann's, dass das maltosespaltende Enzym 
mit der im Mais enthaltenen Glycase identisch sei, bezeichnete er 
als verfrüht, und schlug zur Unterscheidung des ersteren Enzymes 
von anderen „glycasischen" die Bezeichnung „Hefeglycase" vor. 

Die Verfasser haben nun an der Hand zahlreicher Versuche 
nachgewiesen, dass die Hefeglycase in der That ein von der Mais- 
glycase und dem Invertin verschiedenes Enzym ist. 

Das Temperaturoptimum für das Invertin liegt, nach Kjedahl, 
bei 52 — 53*^, dasjenige für Glycase, nach Geduld, bei 57 — 60^ 

Das Optimum für das Maltose invertirende Enzym dagegen 
liegt nach den Versuchen der Verfasser bei etwa 40°. Bei einer 
länger dauernden Einwirkung einer Temperatur von 55° wird das 
Enzym bereits abgetödtet. 

HoUbom (Rostock). 

Hassee , George , A revision of the genus Cordyce'ps. 

(Anuals of Botany. Vol. IX. J895. No. XXXIII. 44 pp. With 

plates I and II.) 

Das interessante Genus der Hypocreaceen, Cordyceps, dessen 
Arten auf Arthropoden schmarotzen, ist schon längere Zeit einer 
Revision bedürftig. Verf., dem das reiche Material des Kew- 
Herbariums zur Vornahme einer solchen zu Gebote stand, hat die 
Gattung von Neuem bearbeitet und giebt nach einer kurzen Dar- 
stellung der Morphologie, Entwickelungsgeschichte (^Botrytis, Isaria, 
Äscus-Form) eine Zusammenstellung der emendirten Arten. Es 
gehören von diesen der alten Welt 22, nämlich Europa 8, Asien 5, 
Afrika 1, Australien 6, Ostindien 2 Species ausschliesslich an. In 



218 Pilze. 

der neuen Welt kommen 23 Arten, nämlich in Nordamerika 9, 
Westindien 4, Südamerika 8 ausschliesslich vor. 6 Arten sind in 
der alten und neuen Welt häufig, nämlich C. clavulata, C. myrmecophüaj 
C. entomorrhiza, C. müitaris, C. sphingum, C. Armeniaca', am 
weitesten verbreitet ist C. entomorrhiza. Die Arten der emendirten 
Gattung — deren Unterschiede von CordyUa, Corallomyces, Claviceps 
erörtert werden — sind in folgender Weise systematisch zusammen- 
gestellt : 

I. Perithecien ganz oder theilweise eingesenkt. 
1. Sporen mit Querwänden. 

1. Cordyceps Barnesü Thwaites auf Melolonfhiden. Ceylon. 

2. C. palustris Berk. auf einem unbestimmten Insect. S. Carolina. 

3. C. insignis Cke. et Kov. auf einem unbestimmten Insect. S. Carolina. 

4. C. Puiggarii Speg. 

5. C. alutacea Quelet. Frankreich. 

6. C. «oio/t/ero Herk. et Br. auf einer Käferlarve filfeZoZow^Aide.*). S.Amerika. 

7. C. sphaecocephala (Kl.) auf Wespen. Jamaika, Cuba, Brasilien. 

8. C. myrmecophila Ces. auf Formica rufa. Europa, Nord- und Südamerika, 

Ceylon, Borneo. 

9. C. curculionum Sacc. auf Heilipus celstis. Peru. 

10. C. Wallaysii Westend. Belgien. 

11. C. cinerea Sacc. auf Larve und Imagocines Carabus. Deutschland, 

Frankreich. 

12. C. U7iilateralis Sacc. auf Ameisen, Atta cephalolus Fabr. Brasilien. 

13. C. austraUs Speg. auf Ameisen, Pachycondyla striata. Brasilien. 

14. C. martialis Speg. auf einem Cerumhyciden. Brasilien. 

15. C goniophora Speg. auf Mutilla. Brasilien. 

16. C. Ditmari Qu61. auf einer grossen blaubauchigen Fliege. Frankreich, 

Deutschland, Irland. 

17. C. larvicola Qu^l. auf der Larve von Helops caraboides Panz. Frankreich. 

18. C. stylophora Berk. et Br. S. Carolina. 

19. C. gentilis Sacc. auf Wespen. Borneo. 

20. C. Hawkesii Gray auf Raupen von Piclus (?). Tasmanien. 

21. C. Forquinoni Qu^l. &\xi Musca rufaunA Dasyphora pratorum. Frankreich. 

22. C. Barberi Giard auf Larven von Diatraea saccharalis Fab. Barbados. 

23. C. Gunnii Berk. auf Raupen von Cossus, Hepialis. Australien. 

24. C. flavella Berk. et Curt. auf Raupen. Cuba. 

25. C. Lloydii Fawcett auf Ameisen, Camponotus atriceps, Guiaiia. 

26. C. dipterigena Berk. et ßr. auf Dipteren. Ceylon. 

27. C. bicephala Berk. S. Amerika. 

28. C. velutipes Mass. n. sp. auf einer Elateriden-harve. S. Afrika. 

29. C. clavulata Ell. et Ev. auf Lecanium auf Fraxinus, Ca?pinus, Ulmus etc. 

Vereinigte Staaten von Nordamerika, Canada, Grossbritannien. 

30. C. armeniaca Berk. et Curt. auf Coleopteren. S. Carolina, Rangoon, 

Ceylon. 

31. C. caloceroides Berk. et Curt. Cuba. 

32. C. sinensis (Berk.) Sacc. auf Raupen von Oortyna ('?). China, Japan, 

Thibes. 

33. C. entomorrhiza (Dickson) Fr. auf verschiedenen Insecten, allgemein 

verbreitet. 

34. C. herculea Sacc. Nordamerika. 

35. C Langloisii Ell. et Ev. auf Hymenopteren. Nordamerika. 

36. C. nutuns Pat. auf Hemipteren. Japan. 

37. C. Odyneri Qu^l. auf Odynera-h&rve. Frankreich. 

38. C. Sherringii Maseee. Westindien. 

2. Sporen ungetheilt. 

39. C. albida Pat. Venezuela. 

40. C. Doassansii Pat. auf Schmetterlingspuppen. Frankreich. 



Pilze. — Muscineen. 219" 

II. Perithecien oberüächlicb. 
1. Sporen septisch. 

41. C. Taylori Shcc. auf Raupen. Australien. 

42. C. Henleyae Mass. auf Hepialus-R&w^eixx. Australien. 

43. C. Hugelii Cord, auf Hepialus virescens (Larven). Neu-Seeland. 

44. C. mililaris Lk. auf Larven verschiedener Insecten (meist Schmetterlinge). 

Europa, Amerika, Ceylon etc. 

45. C. fyphulaeformis Berk. et Cooke. Java. 

46. C. acieularis Rav. auf Niotobates (?). S. Carolina. 

47. C. falcata Berk. auf Raupen. 

48. C. RaveneUi Berk. auf Käferlarven. Amerika. 

49. C. Sphingum Sacc. ani Sphingiden, Dipleren-LiSirven etc. Europa, Amerika.. 

50. C. superficialis Sacc. Nordamerika. 

51. C, memorabilis Ces. auf Staphylinus. Europa. 

2. Sporen ungetheilt. 

52. C. isarioides Curt. auf Lepidopt. Nordamerika. 

Unzureichend beschriebene Arten. 

53. C. Sinclairi Berk. auf Orthopteren. Neu-Seelaiid. 

54. C. Melelonthae Sacc. auf Lachnosterna fusca, Ancyloncha puncticollis., 

Nordamerika. 

55. C. coccigena Sacc. auf Coccus. Neu-Guinea. 

56. C. gigantea (Mont.) auf Mygale cubana Walk. Cuba. 

57. C. Cicadae (Miq.) auf Cicatiew-Larven etc. Nordamerika. 

58. 0. Mawleyi Westwood auf Raupen. England. 

59. C. albella Berk. et Curt. auf Orthopteren. Ceylon. 

60. C. fuUginosa Ces. auf Orgyia antiqua. Italien. 

61. C (?) appropinquans Jacc. Borneo. 

62. C. Humberti Rob, auf einer Wespe, Icaria cincta. Senegal. 

Auszuschliessende Arten. 
C. setulosa Qu^l. auf Poa ist zu Claviceps zu stellen. 

C racemosa Berk. wahrscheinlich = Balanophora Hookeriana. (Zusammen- 
hang mit einer Raupe zufällig.) 

Ludwig (Greiz). 

Tranzschel, W., Feronospora corollae n. sp. (Hedwigia, Band 
XXXIV. 1895. Heft 4. p, 214.) 

Eine neue Feronospora- Art (P. corollae) wird aufgestellt und 
folgendermaassen charakterisirt : 

Caespitulis laxis, griseis ; hyphis conidiophoris si'jngulis, basi bulboso-inflatis, 
300 — 470 /« altis, 4— ö-ies furcatis; ramis sub angulo acuto exeuntibus rectis, 
ultimis ramulis subulatis, acutis ; conidiis oblongo-ellipsoideis, utrinque attenuatis, 
membrana violaseente instruetis, 32— 40 i:; 17— 20 ^, oosporis membrana 
(episporio) castaneo-brunnea, crassa, plicata instructis, 32— 36 /^ diam., episporio 
7 — 9 /u crasso. 

Hab. in pagina interiori corollae Campanulae persieifoliae L. ad Beresaika 
Rossiae. 

Von Feronospora violacea Berk., der diese neue Art am 
nächsten steht, ist F. corollae Tranzsch. hauptsächlich durch die 
Form der Conidien verschieden. 

J. B. de Toni (Padua). 

Bomansson, J. 0. et Brotherus, V. F., Herbarium Musei 
Fennici. Enumeratioplantarum Musei Fennici, quam 
edidit Societas pro Flora et Fauna Fennica. Editio 
secunda, II. Musei. 8^ VIII et 80 p. Cum mappa. 
Helsingforsiae 1894. 



i!220 Muscineen. — Gefässkryptogamen. 

In der schwedisch und französisch geschriebenen Einleitung 
zu dieser Arbeit, die als Fortsetzung zu der im Jahre 1889 
erschienenen Pars I. Plantae vasculares zu betrachten ist, berichten 
die VerfF. über den starken Zuwachs der in Finnland seit 1859 
beobachteten Moose. Bei dem Erscheinen der in diesem Jahre 
von W. Nylander und Th. Saelan herausgegebenen „Förteck- 
ning öfver finska musei växtsamling" waren 71 Hepaticae, 7 Sphagna 
und 253 Musci veri bekannt. Von diesen sind jetzt Grimmia 
conferta und Oncophorus gracilescens weggelassen. In der vor- 
liegenden Editio secunda finden wir von Hepaticae 171 Arten, 
2 Unterarten, 34 Varietäten und Formen, von Sphagna 26 Arten, 
•6 Unterarten, 53 Varietäten und Formen und von Musci veri 498 
Arten, 19 Unterarten, 76 Varietäten und Formen. Die syste- 
Djatische Aufstellung der Lebermoose, die von Bomansson be- 
arbeitet sind, ist mit wenigen Abweichungen die der Synopsis Hepa- 
ticarum. Bei den Sphagnen, die auch von Bomansson bearbeitet 
sind, sind die neueren Arten Russows, Warnstorfs u. a. be- 
rücksichtigt worden. Die Aufstellung der von Brotherus be- 
arbeiteten Musci veri ist beinahe die von Lindberg in Musci 
scandinavici befolgte. Auf jeder Seite des Verzeichnisses finden 
wir 12 kleine schematische Karten und auf jeder von diesen ist 
die Verbreitung einer Art, Unterart, Varietät oder Form in der 
Weise angegeben, dass Verkürzungen der Namen der Provinzen, 
wo die Pflanze vorkommt, auf der Karte ausgesetzt sind, wodurch 
man sogleich die Verbreitung überblicken kann, 

Brotherus (Helsingfors). 

Glück, Hugo, Die Sporophyllmetamorphose. (Flora oder 
Allgemeine botanische Zeitung. Band LXXX. Jahrgang 1895. 
Hett 2. p. 303—347.) 

Die Arbeit lässt sich in kurzen Worten nicht wiedergeben. 
Dieses hat der Verf. wohl selbst vorausgesehen und auf 10 Seiten 
die Untersuchungsresultate kurz zusammengefasst. Selbst hierin 
vermögen wir ihm nicht zu folgen und müssen uns mit einem Aus- 
zug begnügen. 

Der erste Abschnitt handelt von dem Sporangienschutzapparat. 
Der Entstehungsort der Sporangien gab die Eintheilung. 

I. Sind die Sporangien flächenständig, auf der Blattunterseite 
sitzend, so besteht der für die Sporangien geschaffene Schutz- 
apparat: 

1. Aus Haaren allein, welche entweder auf den Sporangien 
selbst oder zwischen diesen sitzen. Der Schutz der Sporangien 
durch Haare beruht stets in einer Ueberdachung durch diese, 
welche durch Anschwellung oder Verzweigung der Haare, durch 
.Schirmhaare u. s. w. zu Stande kommt. Hierher gehören sehr 
viele Polypodiaceen ; 

2) Gruben, welche nur in Verbindung mit Haaren auftreten, 
mit Ausschluss der Marsiliaceen. Jedes Receptakel ist in eine 
'Orube versenkt. Die Sporangien werden ähnlich wie unter 1 von 



Gefässkryptogamen. 22B. 

Haaren überdacht, die hier stets zwischen den ersteren sitzen und 
gleichzeitig einen Verschluss der Grube herbeiführen. Hierher 
gehören viele Polypodiaceen und Vittaria] 

3. Indusien, welche eine viel vollkommenere Bedachung wie 
durch Haare darstellen und häufig durch die Einrollung des Sporo- 
phylls unterstützt werden. 

II. Schutzapparat der randständigen Sporangien, welcher zw 
Stande kommt: 

1. durch Einrollung des Blattes (Aneimia^ Osmundd)', 

2. durch Indusien. Taschenförmig bei Lygodivm, becherartig 
bei DavaUia, napf-, becher- oder krugförmig bei den Cyaiheaceen 
und Hymenophyllaceen. 

III. Besondere Fälle des Sporangienschutzes finden sich bei : 

1. den Ophioglosseen, wo die Sporangien sich unterirdisch 
entwickeln. Der Schutz besteht ferner in der Blatteinschachtelung 
und in der Umfassung des Sporophylls durch den sterilen Blatttheil ; 

2. bei den Lycopodiaceen kommt der Sporangienschutz zu 
Stande durch die aufrechte Stellung der Sporophylle, die mit ein- 
ander alterniren (dachziegelförmiger Schutz); bei L. annotinum 
durch trockenhäutigen Sporophjllrand noch verstärkt; 

3. bei den Equisetaceen durch unterirdische Entwickelung der 
Sporangien, durch das Sitzen der Sporangien auf der Innenseite 
der Sporophylle, durch die alternirende Stellung der mosaikförmig 
gefügten Sporophyllschilder, welche untereinander verzapft sind, und 
beim fertilen Spross durch kräftige Blattscheiden; 

4. bei den Salviniaceen ähnlich bei manchen Cyaiheaceen durch 
ein über den Sporangien sich hohlkugelförmig schliessendes Indusium; 

5. bei den Marsüiaceen durch starke Behaarung der jugend- 
lichen Sporophylle, dann durch Gruben, in denen die Sporangien 
entstehen, um von ihnen überdeckt zu werden. 

Der zweite Theil beschäftigt sich mit der eigentlichen Sporophyll- 
metamorphose. 

Die Umwandlung der Sporophylle gelangt stets in der eigen- 
artigen Beschaffenheit der Blattspreite zum Ausdruck, häufig ge^ 
steigert durch Verlängerung oder Ausbildung eines Stieles und eine- 
vom Laubblatt verschiedene Richtung des Sporophylls. 

1. Die Umwandlung der Sporophyllbreite besteht 

a) morphologisch in Verkürzung eventuell Verschmälerung, 
dann in Theilung und drittens in reducirter Theilung. Daneben 
können verschiedene Combinationen von zwei oder auch drei der 
genannten Factoren vorkommen, auf welche wir hier nicht eingehen 
können. 

b) Anatomische Umwandlung. Zu betrachten sind das Meso- 
phyll und die Epidermis mit den Spaltöffnungen. 

et) Nur bei schwach metamorphosirten Sporophyllen wie bei 
Llavea, Cryptogramrne, Pteris u. s. w. findet sich etwa wie beim 
sterilen Blatt assimilirendes Schwammparenchym vor in der gleichen 
Ausbildung; mit fortschreitender Metamorphose jedoch verliert das 
Mesophyll immer mehr den Charakter des Schwammparenchyms,. 



.'222 Gefässkryptogamen. 

indem die Intercellularen an Grösse abnehmen wie bei Äcrostichum 
qvercifolium\ noch mehr tritt dieses bei Onoctea StrutMopteris und 
Lycopodium annotinum hervor, bei denen auch die Zahl und Grösse 
der Ciilorophyllkörner vermindert wird. Stark metamorphosirte 
Sporophylle besitzen nur ein aus parenehymatischen Zellen be- 
stehendes Mesophyll, das nur kleine spärliche Chlorophyllkörner 
einschliesst. {Osmunda, Stenosemia, Gymnopteris, Ophioglossum, 
Botrychium, viele Aneimiaceen^ ähnlich bei Equisetum. 

ß. Was zunächst die Umwandlung der Epidermiszellen selbst 
anlangt , so besteht diese in der Regel in einer Streckung der 
Epidermiszellwände und häutig noch in einer Drehung der Epidermis- 
zellen in die Länge, Fast bei sämmtlichen Laubblättern finden 
sich mehr oder weniger gewundene Epidermiszellwände vor. Sehr 
gering sind die Epidermisunterschiede bei Lygodium articulatunif 
Cryptogramme crispa, Llavea cordifolia. Nicht viel bedeutender 
bei Ophioglossum vulgatum, Equisetum Talmateja, Äcrostichum pal- 
matum^ Polypodium cüiatum, Selaginella spinulosa. Dagegen 
grösser bei Onoclea Struthiopteris, Äcrostichum quercifolium, Lo- 
maria vestita, Salpinchlaena scandens. Das Sporophyll trägt hier 
polygonale oder etwas gestreckte Zellen mit graden Wänden, 
während das sterile Blatt sehr stark hin- und hergebogene Epidermis- 
zellwände aufweist. Die grössten Epidermisunterschiede finden sich 
bei denjenigen Sporophyllen, die kein Schwammparenchym führen, 
wie Stenosemia, Osmunda u. s, w., bei denen die Epidermiszellen 
des Sporophylls meist noch sehr stark in die Länge gedehnt 
sind (Botrychium, Äneimia Phyllitidis). 

Die Anzahl der Spaltöffnungen ist verhältnissmässig beim 
Sporophyll stets eine geringere als beim Laubblatt, ohne dass 
jedoch mit fortschreitender Umwandelung die Zahl der Spalten 
stets verkleinert würde. Das Sporophyll ist entweder auf beiden 
Seiten in gleicher Weise wie das Laubblatt mit Spalten besetzt, 
Osmunda regalis, Lygodium palmatum, Botrychium Lunaria, Ophio- 
glossum vulgatum^ oder es trägt ebenso wie das Laubblatt nur 
unten Spalten, Polypodium ciliatum, Llavea cordifolia, Crypto- 
gramme crispa, Äneimia Phyllitidis, Equisetum Telmateja oder es 
besitzt ausschliesslich das Sporophyll gar keine Spalten, während 
das Laubblatt nur unterseits solche trägt, Lomaria vestita, Salpin- 
chlaena scandens, Stenosemia aurita, Onoclea Struthiopteris, Äcro- 
stichum quercifolium. 

Eine Ausnahme macht das Sporophyll von Äcrostichum pel- 
tatum, welches nur oben, das Blatt aber nur unten Spalten trägt. 

2. Der Sporophyllstiel, 

Die Ausbildung eines Sporophyllstieles oder die Verlängerung 
des Stieles an der fertilen Spreite findet sich zwar häufig bei vielen 
Sporophyllen, steht aber in keinem Zusammenhange mit dem 
jeweiligen Grade der Metamorphose. Bei Osmunda regalis ist z. B. 
der Stiel der fertilen Blätter nicht länger als der der sterilen, was 
aber bei manchen tiefer stehenden Sporophyllen zutrifi't; bei den 
Marsilia-Arten ist meist das Sporophyll sehr kurz im Vergleich 



Gefässkryptogamen. 223 

zur fertilen Spreite gestielt. Der Sporophyllstiel wird zweimal so 
lang als der Blattstiel bei Acrostichum latifolium, Drymoglossum 
j)iloselloides , Onoclea Struthiopteris , Blechnum Spicant, Davallia 
heterophylla, Lyqodium articulatum. Gabeläste 1. Ordnung — 2^2 
mal bei Acrostichum Aubertii, dreimal bei Acrost. recognitum^ arane- 
osum, Lygodium palmatum, Tnchomanes elegans, 2 — 4 mal bei 
Acrost. qiiercifolium^ 5 mal bei Lygodium corticulatum (Gabeläste 
2. Ordnung), 7 — 11 mal bei Lindsaya dimorpha, 16 mal bei Gym- 
nopteris decurrens. Bei den Equisetaceen ist das Sporophyll gestielt, 
das Blatt sitzend. Aehnliche Verhältnisse finden sich zwischen den 
fertilen und sterilen Blattabschnitten der Ophioglosseen vor. 

3, Die Richtung des Sporophylls 

ist bei vielen heterophyllen Formen wesentlich von der des Laub- 
blattes verschieden ; sie ist in den meisten Fällen eine mehr oder 
weniger verticale gegenüber den schief stehenden Laubblättern. 
Eine Neigung zur Vertikalstellung zeigen die Sporophylle von 
üryptogramme crispa und Osmunda regalis die fertilen Primär- und 
Secundärsegmente. Deutlich tritt diese Verticalstellung bereits her- 
vor bei Blechnum Sjncant, Lindsaya dimorpha und allen Ophio- 
glosseen ; am schönsten bei Onoclea Struthiopteris und vielen Anei- 
miaceen. Auch bei vielen Lycopodiaceen sind die Sporophylle eine 
Verticalstellung einzunehnien bestrebt. Horizontal stehen sie bei 
Equisetum und Acrostichum peltatum. Die Verticalstellung der 
Sporophylle steht, abgesehen von den Lycopodiaceen, wohl im 
engsten Zusammenhang mit der Aussaat. 

Nach Glück's Annahme sind alle Sporophylle um- 
gewandelte Laubblätter. Als Beweis dienten ihm die Ent- 
wickelungsgeschichte der Blätter und Sporophylle und die Mittel- 
formen, Rückschlagsbildungen und völlig fertilen Blätter. 

Die Entwickelungsgeschichte hat bewiesen, dass einmal Blatt- 
und Sporophyllanlagen identische Gebilde sind, die Entwickelung 
der Sporophylle hält mit derjenigen der Laubblätter stets bis zu 
einem gewissen Stadium gleichen Schritt, bis dahin sind sie morpho- 
logisch nicht von einander verschieden. Die Sporophylle sind 
jünger als die Laubblätter, sie entstehen erst durch Umbildungen 
einer Laubblattanlage. Der Umwandlungsprocess beruht auf einer 
Hemmung der ursprünglichen Blattanlage, Dass diese Umwandlung 
stets früher, als die Sporangien angelegt werden, eintritt, bezeugt 
die Entwickelungsgeschichte und die sterilen Mittelformen. Die 
Ursache der Sporophyllmetamorphose ist uns bis jetzt unbekannt. 

Die Mittelformen bezeugen die Gleichwerthigkeit von Sporophyll- 
- und Laubblattanlagen, da sie entweder durch theilweise Umbildung 
eigentlicher Laubblattanlagen oder durch ungenügende Ausbildung 
von eigentlichen Sporophyllanlagen entstanden sind. Da also eine 
Mittelform bald auf die eine, bald auf die andere Art zu Stande kommen 
kann, muss die Sporophyll der Blattanlage gleichwerthig sein; dass 
auch Laubblätter zu Sporopbyllen umgebildet werden können, be- 
weisen solche Mittelformen, die bei ein- und derselben Art zahlreich 
auftreten. Es finden sich ebenso sterile wie fertile Mittelformen. 



224 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (Oekon. Botanik). 

Zum Beweis werden herangezogen die Rückschlagsbildungen> 
und völlig fertile Blätter. Erstere tragen den Charakter normal 
steriler Blätter, letztere den normal fertiler. Da ein normales 
Laubblatt bald aus einer Laubblatt-, bald aus einer Sporophyll- 
anlage hervorgehen kann, und ein normales Sporophyll bald aus 
einer Sporophyll-, bald aus einer Laubblattanlage entstehen kann, 
müssen beide ßlattanlagen gleichwerthig sein. 

Eine Tafel und zahlreiche Figuren im Text sind beigegeben. 

E. Eoth (Halle a. S.). 

Crochetelle, J., et Dumont, J. De l'influenee des chlorures 
sur la nitrification. (Comptes rendus des söances de 
TAcademie des sciences de Paris. Tome CXIX. pag. 93 — 96.) 

Schon, seit lange ist experimentell festgestellt, dass das Chlor- 
kalium auf die Nitrification des Bodens keinen Einfluss ausübt. 
Nun haben aber die Verf. in dem Tröpfelwasser kalkhaltigen, mit 
einer Lösung von Chlorkalium bewässerten Bodens Chlorcalcium 
beobachtet, dessen Vorhandensein doch die Bildung von Kalium- 
carbonat, dessen günstiger Einfluss auf die Nitrification ja bekannt 
ist, voraussetzt. Die Verf. zogen hieraus den Schluss, dass das 
Chlorkalium vielleicht nur deshalb wirkungslos bleibe, weil das zur 
selben Zeit wie das Kaliumcarbonat gebildete Chlorcalcium einen 
schädlichen Einfluss ausübe. Die Untersuchung bestätigte that- 
sächhch die Richtigkeit dieser Hypothese. Wenn nun in der That 
der Einfluss des Chlorcalcium die Ursache der geringen Wirkung 
des Chlorkalium ist, so müssten sich in denjenigen mit letzterem 
versetzten Erden, welche etwa durch einen künstlichen Regen des 
Chlorcalciums beraubt würden, mehr Nitrate bilden als in denen, 
in welchen das Chlorcalcium verbleibt. Da das Chlorcalcium leicht 
löslich ist, so bietet seine Entfernung keine Schwierigkeiten. Die 
Verf. erhielten folgende Zahlen: 
Salpeterstickstoflf in Milligrammen, erhalten innerhalb 20 Tagen 
in 1000 Gramm Erde. 

Dosen auf 1000 gr Chlorkalium Chlornatrium 

Gewaschen. Nicht gewaschen. Gewaschen. Nicht gewaschen.. 





mgr 


mgr 


mgr 


mgr 





35,5 


35,5 


33,1 


33,1 


0,25 


43,5 


35,2 


35,2 


19,5 


0,50 


69,3 


33,6 


52,3 


18,2 


1,00 


57,3 


21,4 


54,8 


17,0 


1,50 


55,5 


19,5 


50,4 


14,5 


2,00 


54,2 


15,7 


45,0 


15,7 


5,00 


50,4 


14,5 


39,0 


16,3 


8,00 


32,2 


13,9 


35,2 


15,7 


10.00 


30,1 


12,4 


32,1 


10,1 



Hiernach nitrificirt also eine mit 0,50 gr Chlorkalium auf das 
Kilogramm versetzte Erde doppelt so stark, als gewöhnliche Erde, 
vorausgesetzt, dass das Chlorcalcium daraus entfernt worden war. 
Hieraus ist auch die in den einzelnen Jahren so sehr wechselnde 
Wirkung der Chlorüre auf die Höhe der Ernte zu erklären. 
Während eines regnerischen Jahres ist sie günstig, denn das Chlor- 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie (Oekon. Botanik). 225 

calcium wird tbrtgewaschen, dagegen ist ihre Wirkung gleich Null 
oder sogar direct schädlich in trockenen Jahren. 

In der Dosis von 1 — 5 auf 1000 übt das Chlorkalium eine 
günstige Wirkung aus, wie aus der Tabelle ersichtlich ist, aber 
sobald das Verhältniss grösser wird, nimmt die Menge der gebildeten 
Nitrate ab. 

Das Chlornatrium ruft in der Dosis von 1 auf 1000 eine 
derjenigen des Chlorkaliums ähnliche Wirkung hervor. Der Grund 
dafür ist, dass dasselbe in auch nur halbwegs kalihaltigem Boden 
sich in der That nicht nur in Chlorcalcium und Natriumcarbonat 
umbildet, sondern dass auch noch Chlorkalium entsteht. Die Verf. 
erinnern hier an das interessante Experiment Dehörain's, welcher 
in Blumentöpfen gezogene Bohnen zum Absterben dadurch brachte, 
dass er sie mit einer Lösung von Chlornatrium begoss und bei der 
Aschenanalyse feststellte, dass die Pflanzen Chlornatrium überhaupt 
nicht aufgenommen hatten, sondern an Ueberfülle von Chlorkaliura 
zu Grunde gegangen waren. Man begreift hiernach, dass das Chlor- 
natrium, indem es sich im Boden in Chlorkalium umwandelt, eine 
derjenigen des direct zugesetzten Chlorkaliums analoge Wirkung 
ausübt. 

Die Wirkung des Chlorkaliums auf die Nitrification ist aber 
nur eine Folge seiner Umwandlung in Kaliumcarbonat unter dem 
Einflüsse des Kalkes, deshalb ist auch in Erden frei von kohlen- 
saurem Kalk seine Wirkung gleich Null. 

Eberdt (Berlin). 

PerkiD, A. G., und Hummel, J. J,, The colouring principes 
o f Ventilago madraspatana. (Journal ot the Chemical Society. 
Vol. LXV, LXVI. p. 923.) 

Die Wurzelrinde der zu den Rhamnaceen gehörenden, in Süd- 
indien und Ceylon wachsenden Pflanze giebt einen in Indien sehr 
geschätzten Farbstoff. Die VerfF. haben aus der Rinde durch Aus- 
ziehen mit Schwefelkohlenstoff 5 krjstallinische Stoffe, ein Wachs 
und einen harzigen Farbstoff gewonnen. Die Verff. haben die Zu- 
sammensetzung jedes der 5 krystallinischen Stoffe festgestellt und 
durch eingehende chemische Untersuchungen auch die Constitution 
der einzelnen Verbindungen zu ermitteln gesucht. Die eine Sub- 
stanz, von orangerother Farbe, nach der Formel Cie His O5 zu- 
sammengesetzt, wird von den Verff. bis auf Weiteres als Emodin- 
monomethyläther (= Monomethyläther desTrihydroxy-a-methyl- 
anthrachinons) angesehen. Die 2. und 3. Substanz, von denen die 
erstere farblos, die letztere hellgelb gefärbt ist, sind beide nach 
der Formel CieHiiO* zusammengesetzt und werden als die Methyl- 
äther zweier isomeren Trihydroxy-a-methylanthranole an- 
gesehen. — Die 4. Substanz, von orangerother Farbe, ist nach 
der Formel CisHsOs zusammengesetzt und steht den vorgenannten 
Verbindungen nahe ; ihre Constitution ist noch nicht aufgeklärt. — 
Die 5. krystallinische Substanz, von der Formel C17 H12 O5, choco- 
ladenbraun gefärbt, ist nicht näher bekannt. — Das Wachs (Formel 
C9Hi6 0)n ist farblos. " — Der harzige Farbstoff^ von der Formel 

Botan. CentralbL Bd. LXIV. 1895. 15 



226 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (Medicioische Bot.V 

Ci6 Hi4 06, ist rothbraun und scheint, wie die n erstgenannten Sub- 
stanzen, ein Abkömmling des a-Methylanthrachinon zusein. 
Der Farbstoff ist vielleicht mit dem AI kannin, C15H14O4, dem 
Farbstoff der Alkanna tinctoria^ verwandt; die Verf. nennen ihn 
V entilagin. 

Scherpe (Berlin). 

Sanctis, G. de, Süll' e^istenza della coniina nel Sam- 
bucus nigra. (Gazetta chimica italiana. Anno XXV. Vol. I. 
p. 49.) 

Die Decocte der Stengel und Blätter von Sambucus nigra 
wirken erregend auf das Nervensystem. — Die Verf. vermutheten 
daher die Existenz eines Alkaloids oder einer ähnlichen Substanz 
in Sambucus. Bei der Untersuchung zeigte sich zunächst, dass die 
Zellen in der Nähe der Fibrovasalstränge ein Alkaloid führen (bei 
der Behandlung mit Jodjodkalium-Lösung entsteht in ihnen der für 
Alkaloide charakteristische braune Niederschlag). Es gelang so- 
dann, eine ölige, farblose Flüssigkeit von penetrantem (Geruch aus 
der Pflanze zu gewinnen ; die Substanz erwies sich nach den Er- 
gebnissen der Analyse, wie nach ihren Reactionen als Coniin. Auch 
in den physiologischen Wirkungen stimmt es ganz mit dem aus 
Conium maculatum erhaltenen Alkaloid überein. 

Das Vorkommen des bisher nur in einer Umbellifere aufge- 
fundenen Coniins in einem Vertreter der jener ganz fernstehenden 
Caprifoliaceen ist sehr bemerkenswerth. 

Scherpe (Berlin). 

Chapman, A. C, Essential oil of Hops. (Journal of the 
Chemical Society. Vol. LXVII, LXVIIl. p. 54, 63.) 

Dem Verf. ist es gelungen, das ätherische Oel des Hopfens 
in 4 Fractionen zu zerlegen; die Hauptmenge war in der vierten 
enthalten. Die 1. Fraction, nach der Formel C10H17 zusammen- 
gesetzt, besteht wahrscheinlich aus einem Gemenge von CioHie 
(einem Terpen) und CioHis (vielleicht Tetrahydrocumol). 
Fraction 2, nach der Formel CioHisO zusammengesetzt, zeigt 
Aehnlichkeit mit dem Geraniol. Fraction 3 ist ein Gemisch von 
Fraction 2 und 4; letztere besteht lediglich aus einem Sesqui- 
terpen der Formel C15 H24, das mit den bisher sicher bekannten 
Sesquiterpen (Cubeben, Caryophyllen, Cedren) nicht 
identisch ist. Der Verf. gibt dem neuen Sesquiterpen, welcher 
den Hauptbestandtheil des Hopfens bildet, den Namen Humulen. 

Scherpe (Berlin). 

Becquerel, Henri et Bronguiart, Charles, La matiere verte 
c h e z 1 e 8 Phyllies, Ortho pter es de la faraille des Phasmides. 
(Comptes rendus des seances de l'Acadömie des sciences de 
Paris. Tome CXVHI. No. 24. p. 1299—1303.) 

Bisher hat man stets angenommen, dass Chlorophyll nur bei 

den Pflanzen vorkomme, denn immer stellte sich, wenn man es bei 



Physiologie, Biologie, Anatomie a. Morphologie. 227 

den Thieren gefunden zu haben glaubte, heraus, dass es entweder 
mit der Nahrung aufgenommen war oder von parasitischen Algen 
herrührte, welche mit den betreffenden Thieren Symbiose einge- 
gangen waren. Die Untersuchung verschiedener grün gefärbter 
Insecten ergab immer, dass zwischen dem grünen Farbstoff der- 
selben und dem Chlorophyll Identität nicht existirte. 

Bei dem sogenannten Phyllium (wandelndes Blatt) , einer 
Orthoptere aus der Familie der Phasmiden, ist nun die Aehnlichkeit 
mit einem Blatt im Allgemeinen und diejenige des in ihm ent- 
haltenen Farbstoffs mit dem Chlorophyll so augenfällig, dass man 
an der lüentität der beiden Farbstoffe kaum zweifeln kann. 

Der eine der Verf. konnte die Entwickelung von Phyllium 
pulchrifolium eingehend studiren, als ihm Eier aus Java gesandt 
wurden, aus denen sich die Insecten entwickelten. Im Jugend- 
zustand sind die letzteren nicht grün, sondern schön blutroth ge- 
färbt. Das Thier frisst gierig und wird schon nach Verlauf von 
einigen Tagen gelb und schliesslich grünlich. Mit jeder Häutung 
nimmt die Intensität der Färbung zu. Die Insecten sind ausschliess- 
lich Pflanzenfresser und nähren sich hauptsächlich von den Blättern 
von Psidium pyriferum. 

Die Verf. benutzten nun die Gelegenheit, als sie eine grössere 
Anzahl Exemplare von Phyllium crucifolium Serville von den 
Seychellen erhalten hatten, den schönen grünen Farbstoff derselben 
zu untersuchen. Die histologische Untersuchung ergab, dass der- 
selbe in einer Gewebsschicht unter der Chitinmembran in Form 
von kleinen , intensiv gefärbten , ovoiden , amorph scheinenden 
Körnern vorhanden war. 

Das durchscheinend grüne Insect wurde nun lebend spectro- 
skopisch untersucht und zwar sowohl bei Sonnenlicht als auch 
bei Drummondlicht. Das so erhaltene Spectrum war dem einer 
Ohlorophylllösung zwar nicht völlig gleich, jedoch sehr ähnlich, 

Gau tier hat nun früher beobachtet, dass die Zusammen- 
setzung des Chlorophylls je nach der Pflanzenart verschieden sein, 
und dass ausserdem bei Lösungen eine unberechenbare chemische 
Zwischenwirkung eintreten kann. Deshalb verglichen die Verf. 
das Absorptions-Spectrum der lebenden Insecten für die Folge 
nicht mit dem von Chlorophyll-Lösungen, sondern von lebenden 
Blättern und fanden nun, namentlich mit dem des Epheublattes und 
dem von Psidium pyriferum, eine solche Uebereinstimmung, dass sie 
nicht mehr daran zweifelten, es mit echtom Blattgrün zu thun zu 
haben. 

Eberdt (Berlin.) 

Sappey, Note sur le Phyllium. (Comptes rendus des seances 
de l'Academie des sciences de Paris. Tome CXVIII. No. 25. 
p. 1393—1395.) 

Veranlasst durch die Arbeit von Becquerel und Brong- 
niart, in der nachgewiesen wurde, dass zwischen Phyllium (wan- 
delndes Blatt) und einem gewöhnlichen Pflanzenblatte nicht nur 

15* 



'228 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

üussere Aelmlichkeiten existirten, vielmehr der grüne Farbstoff der- 
selben völlig identisch sei, beweist Verf. in der vorliegenden Arbeit^, 
dass Phyllium wirklich ein Thier und nicht etwa, wie es nach den: 
Ausführungen der beiden oben genannten Autoren scheinen könne,^ 
eine Pflanze sei. 

Erst aus dieser Abhandlung, Verf. zählt alle Analogieen zwischea 
dem betr. Insect und dem Pflanzenblatt genau auf, wird ersichtlich, 
wie bedeutend z. B. die Aehnlichkeit des Zellenbaues des Thiers 
mit dem des Pflanzenblattes, des Geäders mit dem von Blattadern, 
ist, so dass die Identität des Farbstoffs mit dem Chlorophyll hier- 
nach kaum weiter überraschen kann. 

Eberdt (Berlin). 

Tuyck, L., Over het bloeien van Lemna. (Botanisch 
Jaarboek uitgegeven door het kruidkundig genootschap 
Dodonaea te Gent. Zevende Jaargang. 1895. p. 60.) [Mit 
deutschem Resume: Ueber das Blühen von Lemna. p. 72.]. 
In Holland ebensogut wie in dem ganzen temperirten Europa 
zeigte sich Lemna als eine nur seltpn blühende Pflanze; und zwar 
wurden L. minor, gibha und trisulca, nicht aber L. polyrrhiza 
blühend gefunden. Mit Bezug auf die Structur der Lemnaceen- 
Inflorescenz kann Verf. sich in den wesentlichen Punkten der Dar- 
stellung von Hegel maier anscliliessen. In biologischer Hinsicht, 
werden folgende Thatsachen speciell hervorgehoben. 

Alle die untersuchten Pflanzen zeigten sich proterogynisch- 
diöcisch. Auf diesem Punkt aber sind die Ansichten früherer 
Autoren verschieden und Verf. vermuthet desshalb, dass gewisse 
Lemna- Arten sich verschieden verhalten können. 

Die Narbe ist trichterförmig und sondert eine zuckerhaltige 
Flüssigkeit ab. In der Blüte liegt somit in soweit eine weniger 
vorgeschrittene Arbeitstheilung vor, dass die Narbe zugleich die 
Function eines Nectariums übernommen hat. Verf. schliesst auf 
Insektenbefruchtung, wiewohl er nie Insekten im Akte des Pollen- 
transporls beobachtet hat. Auf eutomophile Blüten deuten die 
stacheligen Pollenkörner, sowie die Nektarabsonderung durch die 
Narbe. Nur bei Lemna trisulca wurden Früchte gefunden, und 
es wird daraus gefolgert, dass bei den meisten Arten die vegeta- 
tive Fortpflanzung allmählich die grösste Bedeutung erlangt hat,, 
während, selbst wenn die Pflanze es zum Blühen bringt, eine Be- 
stäubung nur selten stattfindet. 

Verschaflfelt (Haarlem). 

Koch^ L., Die vegetative Verzweigung der höhereni 
Gewächse. (Pringsheim's Jahrbücher für wissenschaftliche 
Botanik. Bd. XXV. Heft. III. p. 380— 488. Taf. XV.— XXII.) 
Verf. kommt auf Grund eingeliender Untersuchungen zu dem 
Ergebniss, dass in der vegetativen Region die Anlage der Seiten- 
sprosse stets — einige Wasserpflanzen ausgenommen — entfernt 
vom Vegetationspunkt und durch eine bis mehrere jüngere Blatt-- 
■anlagen von diesem getrennt stattfindet. Fischer (Heidelberg). 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 229 

Hamme, Gastav, Die wichtigsten Schutzeinrichtungen 
der Vegetationsorgane der Pflanzen. (Osterprogramm 
des Friedrichs - Realgymnasiums zu Berlin.) 4°. 26 pp. Berlin 
1895. 

Der Zweck der vorliegenden Abhandlung ist, eine Uebersicht 
der wichtigsten, bis jetzt bekannten Schutzmittel, soweit sie sich 
auf den Schutz der Vegetationspflanzenorgane beziehen, zu geben. 
Die Besprechung der Schutzeinrichtungen, welche die Regulirung 
der Absorption und die Einschränkung bezw. Förderung der 
Transpiration betreffen, sowie derjenigen gegen die Gefahr des Er- 
frierens kommt im nächsten Jahre. 

Die Schutzmittel gegen die Angriffe der Thiere theilt Verf. 
ein in äussere (mechanische), innere (vorwiegend chemische) und 
syrabiotische Schutzeinrichtungen. 

Unter ersteren finden sich besprochen eine feste, dicke Cuticula, 
•€v. mit Kieselsäureausscheidung, — die verschiedenartigen Trichom- 
gebilde, die wir als Wollhaare, Brennhaare, Stechborsten und 
-Angelborsten unterscheiden — Stacheln und Dornen. 

Als innere oder chemische Schutzmittel zählt Ramme auch 
die Gerbsäuren, Oxalsäure, die Alkaloide, die Glycoside, die äthe- 
Tischen Oele, Schleime aller Art. 

Die Symbiose giebt namentlich Anlass zur Besprechung des 
-Ameisenschutzes. 

Die Schutzeinrichtungen gegen zu intensive Belichtung nehmen 
■die p. 16 — 21 ein, sich hauptsächlich bei dem Chlorophyll offen- 
barend; hier ist zu nennen die Bewegungsfähigkeit der Chlorophyll- 
.törner im Lichte, starke Entwickelung der Cuticula der Blattflächen, 
■dichte oder wollige Haarbedeckung, Ueberzüge von Calciumcarbonat, 
fperiodische Bewegung mancher Blätter, verticale Einstellung der- 
selben u. s. w. 

Die Schutzeinrichtungen zur Herstellung von Druck-, Zug- 
und Biegungsfestigkeit beschliessen diesen Theil der Arbeit, welcher 
namentlich dem Skelett seine Betrachtung schenkt. 

Da die Arbeit sich an Schüler wendet, wäre ein etwas grösseres 
Eingehen auf die heimische Flora und ihrer Beispiele erwünscht 
gewesen, wie auch mit Anführung der deutschen Namen manchem 
Collegen am Gymnasium eine weitgehende Hülfe geworden wäre. 
•Besonders aber im Kreise dieser die Botanikstunden gebenden 
Mathematiker dürfte sich dieses Programm eines lebhaften Beifalls 
•erfreuen, da für engere Berufskreise naturgemäss der Mangel zu 
.genauerer Ausführung fehlen musste. 

E. Roth (Halle a. d. S.). 

'Schilberszky, Karl, Ujabb adatok a többcsiräjusdg 
ismeretehez (4 äbräval). [Neuere Beiträge zur 
Kenntniss der Polyembryonie.] (Pötfüzetek a Termös- 
zettudomänyi Közlönyhöz. T. XXXIV. p. 114—121.) 

Ref. unterscheidet vor Allem die zwei Hauptgruppen der 

,;j)olyembryonalen Fälle: 1. eizellbürtigen, 2. adventiven Ursprungs. 



:230 Physiologe, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Beide Gruppen lassen in Bezug auf Entstehung mehrere Typen 
unterscheiden. Die eizellbürtigen (inclusive Synergiden-) Duplicat- 
Embryonen einer Samenknospe betrachtet Verf. als echte Embryonen, 
die Adventiv-Embryonen dagegen als Pseudo-Embryonen ; die echten 
Embryonen kennzeichnet nämlich der ovulare Ursprung, diejenigen 
der anderen Gruppe dagegen sind als eine bestimmte Modalität der 
ungeschlechtlichen Vermehrung innerhalb der Samenknospe zu be- 
trachten. 

Die Polyembryonie der Phanerogamen ist nach Verl. nicht 
alle mal als eine rein teratologische Erscheinung zu betrachten, 
da dieselbe bei gewissen natürlichen Pflanzenfamilien regelmässig 
oder sehr häutig vorkommt, so z. B. vornehmlich bei Coniferen- 
Familien, wenigstens in den ersten Stadien der Embryoentwicklung 
typisch vorhanden ist. 

Verf. erwähnt in seiner Arbeit, dass er vor mehreren Jahren 
auf Grund gewisser Thatsachen darauf hingezeigt hat, dass die 
Synergiden einzig und allein als rudimentäre Reste, als verkümmerte 
Schwestern der jetzigen Eizelle zu betrachten sind. Als Hauptbeleg 
hierfür diente ihm die Entstehungsweise der Synergiden durch freie 
Zellbildung, ähnlich jener von Coniferen-YAztWen in ihren Arche- 
gonien (corpuscula). Die Eizelle sammt den Synergiden der Angio- 
spermen sind also mit den mehrfachen Centralzellen des Coniferen- 
Embryosackes innerhalb einer Samenknospe analog zu betrachten. 
Dass derartige Conclusionen auf rein theoretischem Wege resp. auf 
naturphilosophischer Basis zu richtigen concreten Thatsachen führen 
können, beweisen die bereits später publicirten Beobachtungen 
Dodel's und Overton's, welche für den Eizellcharakter der 
Synergidenzellen schlagende Beweise lieferten. Um jedoch auf 
diese Weise richtige, durch die späteren directen Beobachtungen 
zu bekräftigende Meinungen aussprechen zu können, muss die Grund- 
lage solcher theoretischer Folgerungen immer eine sichere, durch 
genau erprobte Thatsachen bereits klargelegte sein. 

Im Weiteren werden die Resultate D o d e 1 's besprochen ; er 
untersuchte viele Samenknospen von Iris Sihirica und fand in 
einigen Fällen ausser der Eizelle auch thatsächlich befruchtete 
Synergiden vor; letztere nennt er Synergiden- embryonen. Ein 
Beweis, dass unter gewissen Umständen die Synergiden einen Eizell- 
charakter besitzen, worauf gestützt auch D o d e 1 sich dahin äussert, 
dass die Synergiden nichts anderes, als rückgebildete Eizellen resp. 
Archegonien sind. 

Einen zweiten Beweis liefern dazu Overton's Beobachtungen 
bei Lilium Martagon, der ebenfalls Befruchtungsphasen in der 
Synergidenzelle gesehen hat, welche sich ganz analog mit jener in 
der Eizelle abspielten. 

Die Ansicht gewisser Forscher, dass wahrscheinlich die Syner- 
gidenzellen jene klebrige Flüssigkeit absondern, welche auf den 
Pollenschlauch einen orientirenden Einfluss übt, kann nicht als 
Gegenbeweis für die obige Auffassung angesehen werden, vielmehr 
zeigt dieser Umstand darauf hin, dass die ursprüngliche Rolle dieser 
(einstens gewesenen Ei-) Zellen den geänderten Umständen gemäss 



Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie). 23 L 

im Laufe der Reduction in physiologischer Beziehung eine andere 
geworden ist. Jedenfalls eine sehr plausible Annahme, welche mit 
der Reduction resp. des völligen Verlustes von Archegonium innig 
zusammenhängt und als ein Moment der jüngsten Evolution be- 
trachtet zu werden verdient. 

Im Einklang mit den erwähnten Thatsachen weist Verf. noch 
darauf hin, dass Dodel auch das Eindringen des zweiten Sperma- 
kerns in dieselbe Eizelle von Iris Sihirica in gewissen Fällen beob- 
achtete; interessante Fälle, welche zeigen wollen, dass eventuell 
auch zwei verschiedene Pollenschläuche (vielleicht sogar aus Pollen 
ganz verschiedener Arten) ein und dieselbe Eizelle mit Erfolg be- 
fruchten können. Wenn sich dies durch directe Beobachtungen 
einstens bewahrheiten würde, müsste man die Entstehung gewisser 
Hybriden unter anderen auch auf ähnliche Vorgänge zurückführen ; 
überhaupt müsste in diesem Falle die Entstehung von neuen Arten 
und Formen von wesentlich anderen Gesichtspunkten geprüft und 
erläutert werden, als es bisher durch rein floristische und syste- 
matische Auffassungsweise geschehen ist. 

Schilberszky (Budapest). 

Baillon, H., Histoire des plante s. Tome XIII. 3. Mono- 
graphie des Palmiers. p. 245 — 404. Paris (Hachette et 
Co.) 1895. 

Fünf Reihen stellt der französische Gelehrte auf. 

1737 unterschied Linn^ sechs Gattungen, nämlich: Phoenix, 
ChamaeropSy Corypha, Coccus^ Borassus und Caryota, denen er 
später noch Areca und Elate hinzufügte. Von Adanson wurden 
dann 1763 elf neue Genera creirt. Im Jahre darauf verschmolz 
Linne durch einen wohl kaum zu rechtfertigenden Akt die Palmen 
mit den Hydrocharideen. 1841 theilte dann Kunth die Familie 
in fünf Triben, worin ihm die Mehrzahl der Autoren folgt. Der 
hervorragende Monograph dieser Familie, Ph. von Martins, kam 
auf Grund seiner umfassenden und eingehenden Studien auf eine 
Sechstheilung: Sabalineae, Coryphvieae, Lepidocaryeae, Borasseae^ 
Ärecineae und Cocoineae. Sein Palmenwerk brauchte die Zeit voa 
1823 bis 1850 zum Erscheinen; Mohl behandelte darin die Ana- 
tomie, Unger den paläontologischen Abschnitt. Von Specialisten 
in dieser Familie sind ferner zu nennen: Blume, Griffith, 
H. Wendland, Drude und Beccari. 

Man nimmt heutzutage etwa eine Million Arten an, welche sich 
auf 149 Gattungen ungefähr vertheilen. 

Die genaue Eintheilung ist folgende : 

I. Corypheae. 

No. 1. Spadices interfoliaires, k spathes 1-00. Fleurs hermaphrodites, 
polygames ou dioiques, parfues unes (Nipees) ; les carpelles ind^pendants, k 
ovules ascendants. Fruit ä. 1 — 3 carpelles; le style terminal ou basilaire. Arbres 
k feuilles rarement pinnatisdqu^es {Phoenicier), ordinairement orbiculaircs ou 
semi-orbiculaires, cun^iformes k la base, digitiuerves et pliss^es; les segments 
indupliquees en estivation. 21 genres. 

Chamaeropa L. Phoenix L. Trachyearpus Wendl. f. 

Kegio mediterrauea occid. Asia et Afric. calid. ludia, Burma, China, Japonica. 



2^32 Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie). 

Livingstona R, Br. Nannorhops Wendl. f. Rhaphidophyllum Wendl. f. et Dr. 
Asia et Ocean calid. India mont. Affghanist. Florida et Carolina austr. 

Beluchistan. Persia austr. 
Acanthorrhiza Wendl. f. Rhapis L. f. Corypha L. Sabal Adans. 

Am. trop. et centr. utraque. China, Japonia Asia trop. Amer. trop. et sub- 

Suud. Malaisia. tropic. utraque. 

Teysmannia Rchb. f. et Zoll. Serenaea Hook. f. ColpotJirinax Griseb. et Wendl. f. 
Malais. peniiis. et Sumatra. Florida, Carolina. Cuba. 

? Chrysophüa Bl. Brahea Mart. ? Erithea S. Wats. Thrinax L. f. 

Mexicum. Am. mont. Orient. Californ. austrat. Antillae, Florida, 

utraque. 
Trithnnax M&ri. Copernicta Mart. Prüchardia Seem. et WenA\. f. Licuala Rumph. 
Brasil-, Argent. Am. trop. Insul. Sandvic. et Amicorum, Asia et Ocean. 

Chili. utraque. America austro-occident. trop. 

Nipa Wurmb. 
Asia et Ocean trop. 

II. Borasseae. 

No. 2. Spadices interfoliaires, k .«spathes OO. Fleurs dioiques ; les mäles 
dispos^es sur des axes amentiformes, cylindriques, plong^es dans les fossettes 
interposees aux bractees, oü elles sont solitaires ou 2-00 en cyme unipare. 
Ovaire k trois loges, surmont^ du style. Fruit ä 1 — 3 noyaux; les graines 
ordinairement adh^rentes au p^ricarpe. Arbres k feuilles digit^es-flabelliformes. 
6 genres. 

Borassus L. Lodoicea Commers. Latania Commers. Chamaeriphes Dill. 
Afr. et As. trop. Ins. Sechellae. Ins. Mascaren. Afr. trop., Madagascar. 

Amb. 
Medemia G. de Wurtemb. et Braun. ? Pholidocarptis Bl. 

Nubia, Abyssinia, Madagasc. occid. Malaisia. 

III. Rotangeae. 

No. 3. Spadices termiuaux ou axillaires, k spathes oo, distiques, incompl^tes 
et vaginiformes, rarement 1 ou en petit nombre. Fleurs hermaphrodites ou uni- 
sexu^es. Ovaire k 1 — 3 loges, completes ou iacompletes, k style terminal; les 
ovules ascendants. Fruit charg^ de poils duales en ecaille et s'imbriquant 
regulierement, tessell^-Iorique. Graines libres, ombiliquees. — Arbres ou iianes 
grimpant k l'aide de crocs du sommet des feuilles, qui sont penn^es ou flabelli- 
formes. 15 genres. 

Rotang L. Plectocomia Mart. et Bl. ? Plectocomiopsis Becc. 

Orb. vet. reg, omn. India et Oceania trop. Malaisia, Martabania. 

reg. et subtrop. 
? Myrialepis Kecc. Ceratolobus Bl. Korthalsia Bl, Metroxylon Rottb. 

Bornea, Perak. Java, Sumatra. Oceania trop. Ocean. trop. 

? Pigafetta Mart. Zalacca Reinw. Eugeissona Griff. Raphia Pal. — Beauv. 
Ocean, trop. India, Malaisia, Archip, Malayan. Afr, trop., Madagascar, 

Americ, trop, austro or. 
Oncocalatnus Mann et Wendl, f, Äncystrophyllum Mann et Wendl, f. 

Africa trop, occid, Africa trop. occid. 

Eremospatha Mann et Wendl. f. Mauritia L. f. 

Africa trop. occid. Amer. trop. aust. Antill. 

IV. Areceae. 

No, 4. Äreceea. Fleurs monoiques ou dioiques, souvent en glom^rules 
Säores, la mediane femelle. Carpelles libres ou bien plus souvent unis en un 
ovaire k l'—3-oo loges, entier ou lob^. Style terminale ou basilaire. Ovule 
dressd, ascendant, transversal ou descendant, k micropyle g^ndralement inf^rieur. 
Fruit & l-OO graines, libres ou adh^rentes k Tendocarpe; le hile variable; l'embryon 
assez souvent {Cocoinees) oppo.s^ k un pertiiis de l'endocarpe. — Arbres ou rare- 
ment Iianes k feuilles pinnatisdquees. 104 genres. 

Areca L. Pinanga Bl. Cyphophoenix Wendl. f Mischophloeus Scheff. 

Asia et Ocean Asia, Malaisia. Nova Caledonia. Ternata. 

trop. 

Kentia Bl. Exorrhi'za Becc. fCarpentaria Becc. Ouluhia Becc. 

Molucc, Nova Guinea, Ocean. calid. Austral. occid. Molucc, N, Guinea. 



Systematik und Pflanzen^eographie (Physiologie). 233 

■Cyphokentia Ad. Br. Eydriastele Wendl. f. et Dr. f Vütpkoemx Becc. 

Nova Caledonia, Äustralia trop. Insul. Viti. 

Pty Chandra ScheflF. Oenocarpua Mart. Euterpe Gtn. Oncosperma Bl. 

Molucc, Ins. Guinea. Amer. trop. Amer. trop. Antill. Asia trop. 

Acanthophoenix Wendl. f. Beckenia Wendl. f. Stevensoma Dune. 

Insul. Mascaren. Insul. Sechellae. Insul. Sechellae. 

Verachaffeltia Wendl. f. Nephrosperma Balf. f. Roscheria Wendl. f. 

Insul. Sechellae. Insul. Sechellae. Insul. Sechellae. 

Jessenia Karsten. Cltnostigma Wendl. f. Heterospatha Scheff. Iguanura Bl. 
Amer. austr. calid. Austral. Polynesia. Amboina. Archip. Malayan. 

Sommieria Becc. Calyptrocalyx Bl. Linospadix Wendl. f. et Dr. Gigliolia Becc. 
Papua. Amboina Austral. Oceania calid. Borneo. 

Howea Hecc. Oreodox W. Nenga Wendl. f. et Dr. f Nengella Becc. 

Ins. Lord Howe. Amer. trop. Malaisia. Nova Guinea, Arch. 

Malayan. 
Gronophyllum ScheflF. Leptophoenix Becc, Archontophoenix Wendl. f. et Dr. 

Oceania trop. Nova Guinea. Äustralia. 

Dictyoaperma Wendl. f. et Dr. Ptychoraphia Becc. Rhopoloplaste Scheff. 

Insul. Mascaren. Asia austro-or., Malais. Molucc, Nova Guinea. 

Philipp. 
Aetinorhytis Wendl. f. et Dr. Loxococcus Wendl. f. et Dr. Ffychosperma Labill. 

Arch. Malayan. Zeylania. Oceania trop. 

Coleoapadix Becc. Balaka Becc. Normanbya F. Muell. Ptychococcua Becc. 
Insul. Papuanae. Oceania. Äustralia. Insul. Papuan. 

Drymophloeus Zipp. Cyrtoatachys Bl. Veitchia Wendl. f. Kentiopais Ad. Br. 
Oceania trop. Arch. Malayan. Ins. Vidi, Nov. Hebrid. Nova Caledon. 

Hyoapathe Mart. Prestoea Hook. f. Dypsia Noronh. Trycliodypais H. Bn. 
"Brasil, or. Guiana, Antillae. Madagascar. Madagascar. 

Columbia. 
Haplodypais H. Bn. Haplophloga H. Bn. Neodypaia H. Bn. ? Dipaidium H. Bn. 

Madagascaria. Madagascar., Comor. Madagascar. Madagasc. centr, 

Neophloga H. Bn. Phlogella H. Bn. Phloga Noronh. ? Ravenea Bouch. 

Madagascar. Insul. Comor. Madagascar. Insul. Comor. 

Caryota L. Sagnerus Adans. Blancoa Bl. Wallichia Eoxb. 

Asia et Ocean. trop. Asia et Ocean. trop. Indo-China, India transgang, et 

Malais. mont. 

Orania Zipp. Chamaedorea W. Nunnezharoa Ruiz. et Pav. ? Kunthia H. Bn. 
Arch. Malayan. Amer. calid. Peruv. et Columb. andin. Columb. Brasil. 

Tapua. utraque. 

t Gauaaia Wendl. f. Hyophorbe Gtn. ? Paeudophoenix Wendl. f. et Dr. 

Cuba. Insul. Mascar. Florida. 

Synechanthua Wendl. f. Reinhardtia Liebm. Ceroxylon H. B. Juania Dr. 
Americ. centr. Colombia. Mexic. Amer. centr. Colomb. Venezuela. Ins. 

J. Fernand. 

Wettinia Poepp. Catohlaatua Wendl. f. Iriartea Kniz et Pav. Oeonoma W. 

Peruv. et Colomb. and. Americ. austr. trop. Amer. trop. Amer. trop. 

Aaterigyne Wendl. f. Calyptrogyne Wendl. f. f Calyptronoma Griseb. Welfia Wendl. f. 

Amer. centr. Americ. trop. Antillae, Amer. trop. austr. Amer. centr. 

Manicaria Gtn. Leopoldinia Mart. Bentinckia Becc. Podococcua Mann et Wendl. f. 
Am. austr. trop. Brasil, boreal. India Orient. Afr. trop. occ. 

■Sclerosperma Mann et Wendl. f. Cocos L. Barbosa Becc. Rhidycoccoa Becc. 
Africa trop. occident. Amer. trop. et Amer. trop. Antillae. 

subtrop., Orb. austro-orient. 
vet. plag. trop. 
? Arikuryoba Barb. — Rodr. AUagoptera Neea. Jubaea H. B. K. 

Brasilia orient. Brasil, med. et austr. Boliv. Chili. 

Attalea H. B. K. Orbignya Mart. Elaeia Jacqu. ? Barcella Traill. 

Amer. trop. Brasil. Bolivia. Afr. et Amer. trop. Brasil, tropic. 

Baclria Jcqu. Atitara Barr. Aatrocaryum G. F. W. Mey. 

Am. trop. et subtrop. Americ. trop. Americ. tropic. 

Martinezia Ruiz et Pavon. Acrocomia Mart. 

America tropic. Am. trop. et extratrop. 



234 Systematik nnd Pflanzengeographie (Physiologie). 

V. Phyt4Uphasi4e8. Spadices dioiqaes, interfoliaireR, amentiformes, allongds 
ou capites. Fleurs mäles k p^rianthe court ou 8, cxi andres. Fleurs femelles 
ä 5 — 10 petales, k staminodes CX). Fruit 4-00 loculaires, k long style terminal. 
Fruits unis en un gros syncarpe, charnues et cortiqu^s. Graine k albumen 
4burnö et piain. Arbres peu dl^ves, k grandes feuiiles pinnatis^qudes. 1 genre. 

Phytelephas Ruiz et Pavon. 

Die Beantwortung der Fragen nach dem Gebrauch und dem 
Nutzen der Palmen würde allein Bände füllen, denn die sämmtlichen 
Theile dieser Pflanzen finden eine vielseitige Verwendung. Verf. 
füllt allein 23 pp. mit diesen Aufzählungen, ohne erschöpfend zu 
sein. Man wird also in der Arbeit selbst eine hinreichende Be- 
lehrung finden und zudem eine Fülle von Litteraturangaben, um 
noch Weiteres nachzulesen. 

Die Nummern der Figuren in diesem Hefte reichen von 175 
bis 240. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Baillon, H,, Histoire des plante s. XIII. 4. Monographie 
der Pandanacees, Cyclanthacees et Aracees. 85 figures dans le 
texte, p. 405—515. Paris (Hachette & Co.) 1895. 

Mit diesen Einzelbearbeitungen schliesst der XIII. Band des 
hervorragenden Werkes und bringt desshalb das so nothwendige 
Inhaltsverzeichniss der Gattungen und Untergattungen zu diesem 
Volumen auf p. 517 — 523. 

Die 135. Familie bilden die Pandanacees, welche 1810 von 
R. Brown aufgestellt wurde unter der Bezeichnung Pandanees 
und von Lindley 1836 als Pandanaceae eine Erweiterung erfuhr. 
Jussieu vereinigte in einer Gruppe die Arten von Pandaniis, Nipa 
und Phytelephas. Wohl vermag man eine grosse Aehnlichkeit 
zwischen Pandanus, den Araceen und Typhaceen zu finden, doch 
geben morphologische und anatomische Untersuchungen einen sicheren 
Anhalt dafür, dass sie zu trennen sind; in gleicher Weise sind die 
Cyclanthaceae getrennt zu halten. 

Der Nutzen der Pandanaceen ist nicht bedeutend, wenn auch 
einige Vertreter essbare Samen liefern. Das Holz ist brauchbar 
u. 8. w. 

Pandanus L. f. Freycinetia Gaudich. ? Sararanga Hemsl. 

Orb. vet. reg. trop. et Asia trop. or. Ocean trop. Ins. Salomon N. Guinea, 
subtrop. et subtrop. 

136. Cyclanthacees. 

Nachdem die wenigen Arten dieser Familie lange Zeit mit dea 
Araceen oder Pandanaceen verbunden waren, trennte sie Poiteau 
1822 als Cyclantheae ab, doch umfasste diese Abgrenzung nur das 
Genus Cyclanthus. Reichenbach stellte dann der Cyclanthus 
die Carludovica zur Seite, aus welcher später eine Subtribus wurde. 
Schott fügte die Phytelephas hinzu, Meissner reihte die Nipa 
an. Heutzutage fasst man zwei Serien auf: 

I. CyclantMes. Fleurs monoiques, les mäles et les femelles dispos^es en 
s^ries alternantea verticill^es ou spiral^ee. Fleurs femelles nues. Herbes vivaces, 
4 8UC laiteux et k fenilles bipartites; les deux segments symdtriques Tun de 
l'autre et cost^s. 



Systematik nnd Pflanzengeographie (Physiologie). 23&> 

Cyclanthua Polt. 3 — 4 Arten. 

America tropica. 

II. Carludoviceea. Fleurs monoiques, dispos^es en glom^rules ; une feraelle 

centrale, entouree de quatre mäles. P^rianthe male k dents membreuses. P^rianthe 

fdmelle 4m^re. Staminodes 4, oppositis^pales. Herbes vivaces ä suc aqneux.. 

Carludovica Euiz et Pav. ? Stelestylis Dr. 

Americ. trop. Antillae. Brasilia or. 

Carludovica palmata lieferte ursprünglich allein das Material 
zu den berühmten Panamahüten, wozu heute verschiedene Arten, 
ihren Zoll beisteuern. Sonach ist von einem Nutzen nichts beson- 
deres zu berichten. 

137. Äracees. 

B. de Jussieu umfasste in seinen Aroideae diese Familien^. 
die Lemnaceae, die Potamogeton-^ Rnppia- ^ Saururus und Menyanihes- 
Arten ; gewiss eine vielseitige Gesellschaft. Adanson fügte gar 
noch die wasserbewohnenden Kryptogamen hinzu. Neck er ver- 
grösserte das Conglomerat durch die Butomeen und Sparganium- 
Species. Blume und Schott brachten dann Ordnung hinein, vo»: 
neueren ist namentlich Engler zu nennen. 

Darnach hat man jetzt acht Reihen anzunehmen: 

I. Ärdes. Fleurs monoiques, rarement dispos^es sur toute la surfaee du 
spadice, bien plus souvent surmont^es d'un appendice parfois tres rarement 
p^rianth^es ; les mäles formte« d'une ou quelques ^tamines libres ou unies ; les 
femelies k ovaire uniloculaire, pluriovul^, rarement pluriloculaire. Graines droites 
ou arqu^es, albuminees. Plantes vivaces, terrestres ou de marais, souvent tube- 
reuses, ordinairement latescentes, k feuilles diverses, les nervures reticul^es. 

Arum Tournef. Dracunculus Schott. Helicodiceros Schott. 

Europ. Reg. medit. Orient. Europ. austr. Ins, Canar. Mediterr. insul. occident. 
Eminüim Bl. Typhonium Schott. Theriophonum Bl. Homaida Adans. 

Asia occident. Asia et Ocean calid. India. Keg. medit. Orient..- 

Sauromatum Schott. Arisarum Tournef. Arisaema Mart. Amhroainia Bassi.. 
Asia et Africa tropic. Regio medit. As., Afr. et Americ. Ital., Afr. bor. 

calid. et tem. 
Pinellia Ten. Lagenandra Dalz. Cryptocoryne Fisch. Zomicarpa Schott.- 
China, Japon. India orient. Asia et Ocean. trop. Brasilia. 

Zomicarpella N. E, Br. Xenophia Schott. ScapMspatha Ad. Br. 

Columbia. Nova Guinea. Bolivia. 

Stylochiton Lepr. Spathicarpa Hook. Spanthantheum Schott. 

Afr. trop. et austr. Brasil., Argent., Paraguaya. Amer. trop., ?Afr. trop. 

Gearum N. E. Br. f Gorgonidium Schott, Synandrospadix Engl. 

Brasilia. Archip, indic. Argentina. 

Aeterostigma Fisch, et Mey. Taccarum Ad. Br. Mangonia Schott, 

Americ. trop. Brasilia. Argent. Brasil, austr.. 

II. Colocari4es. Fleurs monoiques dans un spadice ordinairement inappen- 
dicnl^, k perianthe une ou rarement court, cupulit'orme. Etamines conn^es en 
une seule masse prismatique ou obpyramidale, sessile ou palt^e. Ovaire 1 pluri- 
loculaire. Herbes vivaces, tubdreuses ou k tige a^rienne ^paisse, rarement frutes- 
centes et grimpantes. 

Colocasia Ludw, Alocasia Schott. Schizocaaia Schott. Gonatanthus Kl. 
As. et Ocean. trop. As. trop., Arch. Nova Guinea, Ins. Thil. India mont, 

Malayan. 
Remuaatia Schott, Steudnera K, Koch. Caladium Vent. Xanthosoma Schott, 
Ind. et Java mont. Ind, or., Burmania. Americ. tropic. Americ. trop. 

Chloroapatka Engl. Hapalme Schott. Ariopsis Grab. Syngonium Schott_ 

Columbia. Ind. et Cochinch. mont. India. mont. Amer. tropica. 



2S& Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie), 

Porphyrospatha Engl. 
Amer. central. 

III. ÄmorpJiophalMes. Fleurs hermaphrodites ou monoiques, nues ou peri- 
anth^es, souvent dimeres. Embryon macropode, sans albnmen. Herbes vivaces, 
tnbereuses ou k sympode pant; plus rarement arbustes grimpants ou arbores- 
cents. Feuilles alternes, sagitt^es, p^dalöes ou tris^qu^es, k nervures rdticul^es. 
Amorphophallus Bl. Synantherias Schott. Anchomaties Schott. 
Orb. ret. reg. calid. India peninsul. Afr. trop. occid. 
Pseudohydrosme Engl. Thomaoiiia Wall. Pseudodraconiium N. E Br. 

Afr. trop. occid, India mont. Cochinchina. 

Piesmonium Schott, Lasia Lour. Podolasia N, E. Br, Änaphyllum Schott. 
India. As, et Ocean trop, Borneo. India. 

Cyrtogperma Griff. Dracontium L. Urospatha Schott. ? Ophione Schott, 

-Aus., As, et Afr. trop. Amer. trop. Amer. trop. Columbia, 

-Montrichardia Crueg. Nephthytia Schott, Oligoqynium Engl. Rheklophyllum N. E. Br, 
Amer. trop. Guinea. Africa tropic. Africa trop. occid. 

Cercestis Schott. Alocasiophyllum Engl. 

Africa trop. occid. Afr. tropic. 

IV. Philodendrdes. Fleurs monoiques, nues ; les ^tamines souvent unies en 
groupes prismatiques ou obpyramidaux. Staminodes souvent sous le gyn^r^e. 
Ovaire h plusieurs (2 — 8) loges ; les ovules orthotropes ou anatropes. Graines 
albumin^es, h embryon axile. — Plantes frutescentes, grimpantes, ou suffrutescentes, 
h entre-noeuds courts. Feuilles alternes, k nervures laterales aubparall^les. Spadice 
souvent (mais non constamment) inappendicul^, 

PhUodendron Schott, ? Adelonema Schott. Philonotion Schott. 

America tropic. Brasil boreal. Brasilia. 

? Taumatophyllum Schott, Homalonema Schott. Schismatogloasis Zoll, et Morr, 

Brasilia boreal. As. et Americ. tropic, Arch, Malayan, 

. 5* CAajwaecZo Jon Miqu. öanjo^j/we N,E. Br. ? P/p/osjooiÄa N. E, Br, Rhynchopyle Engl. 
Asia et Ocean trop, Borneo, Borneo, Borneo. 

. Bucephalandra Schott, ? Microcasia Becc. Zantedeschia Spreng. 

Borneo, Borneo. Africa austral. 

Typhonodorum Schott. Dieffenbachia Schott. Aglaonema Schott. Aglaodorum Schott. 
Madagascaria. America tropica. Asia et Ocean trop. Oceania tropica. 

Peltandra Rafin. Anuhiaa Schott. 

Amer. bor occid, Africa trop. occid. 

V. Monat^reea. Fleurs hermaphrodites, nues ou rarement pdrianth^es, le 
plus souvetit dimeres. Ovules anatropes ou amphitropss. Plantes ordinairement 
frutescentes et grimpantes k feuilles distiques, le plus souvent antidromes, k 
nervures laterales, plus ou moins richement r^ticulees. 

Monater a Adans. ? Alloachemone Schott. Epipremnum Schott. 

Amer. tropica. Brasilia boreal. Arch, Malayan, ins, mar. pacif. 

Scindapaua Schott. ? Cuacuaria Rumph. Rhaphidophora Schott 

Asia et Ocean. tropic. Ocean tropica. Asia et Ocean. calid., Afr. trop. 

.Rhodospatha Poepp. et Endl. Stenoapermatnim Schott. ? Anepaiaa Schott. 

America trop. Americ. trop. suband. Venezuela. 

SpathiphyUum Schott. Holochlamya Engl. 

Amer. trop., Malaisia Ocean trop. Borneo. 

VI. Calleea. Fleurs hermaphrodites, nues ou souvent pdrianthdes, k etamines 
^bypogynes 4 ou cX) Ovaire k une ou deux loges uni-ou pluriovul^es, Ovules 

orthotropes ou plus ou moins complfetement anatropes. Embryon axile ou macro- 
pode et sans albumen. Herbes vivaces, k rhizome rampant ou k tubercule 
Souterrain, Feuilles basilaires, distiques au moins au jeune äge, k nervures lat^- 
-rales nombreuses. 

Calla L. Aronia Mitch, Spathyema Ru6n. Lyaichitum Schott. 

Europ, bor. et America bor. Americ. bor., Asia Amer. bor. occid., Japon., 
med,, Asia bor. Orient, bor. Orient. Sibir. occid, Kamtschatka. 

Amer. bor. occid. 

VII. Acordea. Fleurs hermaphrodites, p^riantbees ou rarement nues. Etamines 
rhypogynes 4 — 6, Ovaire k une ou plusieurs loges 1 pluriovul^es. Ovules descen- 
t^dants orthotropes ou incompl&tement anatropes, ventrifiies, k micropyle inf^rienr. 



Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie). 23T~ 

Herbes vivaces ou arbustes grimpantes, ä feuilles basilaires ou alternes sur Iftj 
tige 5 les nervures laterales reticul^es. 

Acorus Li. Gh/mnostachys R. Br. Änthurium Schott. Pathos L. 

Hemispb. bor. reg. Australia Orient. Amer. trop. As. et Ocean. calid. - 

temp. Malacass. 

Anydrium Schott. Heteropsis K. Zamioculcas Schott. Culcasia Pal. Beauv^ 
Arch. Malayan. Brasilia, Guiania. Afr. trop. or. Afriea trop. 

VIII. Pistiees. Fleurs nties, la femelle solitaire verticalement inser^e ver» 
la base du spadice, adn^e k la spathe ; les mäles peu uombreuses autour da- 
sommet libre de Taxe du spadice. Ovules nombreux, basilaires et orthotropes. 
Herbe vivace et stolonif^re, aquatique k feuilles sessiles, dispos^es en rosette.^- 

Pislia L. 
Orb. utriusque reg. trop. aquae dulces. 

Die Familie zählt also 104 Genera mit ungefähr 950 Arten,.. 
welche die tropischen und subtropischen Regionen beider Erdhälften 
bewohnen. In Europa finden sich wenige Gattungen. 

Die Beziehungen mit den Typhaceen sind nicht zu verkennen, . 
welche sie mit den Alismaceen und durch Sparganium mit den 
Najadaceen verbinden. 

Die Araceen sind besonders beroerkenswerth durch den Gehalt 
an Stärkemehl innerhalb ihrer unterirdischen Organe. Zur Nahrung 
aber vermag diese Fülle nur zu dienen, wenn sie der bitteren und 
flüchtigen ExtractivstofFe beraubt sind, was meist durch Trocknung : 
und Kochen in Wasser zu erreichen ist. Ihr Saft ist oft von 
beissender Schärfe, wirkt blasenziehend auf die Haut und vermag 
bei Mensch und Thier die schrecklichsten Folgen heraufzubeschwören. 
Das Stärkemehl dient ferner im Grossen zur Gewinnung von Dextrin 
und Alkohol. Die Knollen der Colocasia namentlich bieten ein. 
unseren Kartoffeln ähnliches Nahrungsmittel dar. Die Cultur dieser' 
Gewächse ist bereits uralt, wir finden sie bei den alten Egyptern, 
sie taucht in Indien auf und kehrt gleicherweise in Polynesien, in; 
Afrika und in Amerika wieder. Auch die Blütensprosse und blätter-- 
artigen Hüllen sind der menschlichen Küche von manchen Arten 
nutzbar gemacht. Monstera deliciosa liefert in ihrem Fruchtstande 
eine freilich zuweilen etwas fade schmeckende Speise, die nicht: 
selten mit der Ananas verglichen wird. 

In der Medicin finden wir eine Reihe der Araceen vertreten, . 
namentlich pflegt die sogen. Volksmedicin sich mit Vorliebe der oft^ 
wunderbar gestalteten Theile dieser Gewächse zu bedienen. Nament- 
lich als Mittel gegen Schlangenbisse geniessen viele Arten eine fast' 
abgöttische Verehrung. 

Der Geruch der Spatha ist meistens sehr stark und artet ^ 
oftmals zu einem beinahe pestilenzialischen Gestank aus, wodurch 
die Amorphophallus, Dracunculus und gewisse Arums einen besonderen 
Übeln Ruf aufweisen. Der Geruch , welcher an Aas erinnert, 
dient dazu, die Insecten zur Befruchtung anzulocken. Manche 
wenige Vertreter, wie Zantedeschia, zeichnen sich im Gegensatz 
dazu durch einen milden , angenehmen Wohlgeruch aus. Die 
ornamentale Erscheinung erklärt ihr vielfaches Vorkommen in 
Culturen und Gärten. Manche Species wachsen zu gigantischen 

Grösse heran. 

E. Roth (Halle a. S.). 



:238 Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie). 

Oabelli, L., Alcune notizie suUa Rohinia Pseudacacia dei 
dintorni di Bologna. (Malpighia. An. VIII. p. 328 — 330. 
Mit 1 Taf.) 

Die Notizen, welche sich auf die in der Umgegend von Bologna 
üppig wachsende Rohinia beziehen, betreffen 14 verschiedene Modi- 
iicationen der Dornen. Die beigegebene Tafel giebt am anschau- 
lichsten die vom Verf. beobachteten Abweichungen vom normalen 
Typus. Nichts ist gesagt, ob einzelne der Modificationen durch 
äussere Ursachen oder durch Lage der Zweige u. dergl. hervor- 
gerufen seien, vielmehr lässt sich aus dem Texte die Vermuthung 
des Verf. entnehmen, dass die an R. Pseudacacia beobachteten ab- 
normen Formen für verwandte Arten normal und typisch sein 
könnten. 

Solla (Vallombrosa). 

Knuth; P., Flora der nord friesischen Inseln. 8". VIII, 
163 pp. Kiel und Leipzig (Lipsius & Tischer) 1895. Pr. 2,50 Mk. 
Da die nordfriesischen Inseln einen Bestandtheil der Provinz 
Schleswig Holstein ausmachen, deren Flora in neuerer Zeit besser 
bearbeitet ist, als die der meisten preussischen Provinzen, könnte man 
eine Specialflora des Gebiets für wissenschaftlich überflüssig halten. 
Thatsächlich hätten für wissenschaftliche Zwecke die Diagnosen 
und Bestimmungstabellen fehlen können, wenn sie auch manchem 
Sommergast der Inseln erwünscht sein mögen. Wissenschaftlich 
von Interesse ist namentlich die genaue Statistik der Arten, zumal 
der Verf. einen Vergleich mit den west- und ostfriesischen Inseln 
meist beifügt. 

Das grösste Interesse verdienen in der Beziehung wohl die 
Waldpflanzen, da Wälder auf der Insel heute ganz fehlen, sie, 
soweit nicht nachträgliche Einführung wahrscheinlich wird, also als 
Relikten aus einer Zeit betrachtet werden können, in der dort 
Wälder vorkamen, wovon Reste der Bäume in dem unter- 
meerischen Torf zur Genüge Zeugniss geben. Als Stauden, die Verf. 
für frühere Bewohner dieser Wälder hält*) ; nennt er in der Ein- 
leitung: 

Pirola minor (Rom, Sylt, Amrum), P. rotundifolia (früher Rom), Diaiithus 
Carthusianorum (Amrum), Veronica spicata (Rom), Pulsatilla vulgaris (Amrum), 
^ilene Otitea (Rom, Sylt, Amrum), S. nutans (Sylt), Campanula rotundifolia 
(Rom, Sylt, Amrum, Föhr), Koeleria glauca (Köm). Einige andere Arten wie 
Jasione montana oder Melandrium rubrum hätten vielleicht mit demselben Recht 
hier genannt werden können wie Campanula rotundifolia. 

Dass Trientalis, den Raunkiär auf Sylt in einer Anpflanzung 
beobachtete, nicht an dieser Stelle genannt wird, erklärt sich 
wohl daher, weil Verf. ihn für eingeschleppt hält, was natürlich 
nicht unmöglich, obwohl die Art entschieden zu unseren älteren 
Waldpflanzen gehört, also muthmasslich auch einst in den Wäldern 
jenes Gebiets existirt hat. Weit auffallender aber ist mir, dass 
Carex ericetorum weder hier noch überhaupt in der Flora genannt 



*) Vgl. darüber auch meine „Nadelwaldflora Norddeutschlands (Stuttgart 
1893)". p. 366 f. 



Systematik und Pfianzengeographie. 239 

wird, obwohl gerade Verf. mich*) auf das einstige Vorkommen 
dieses wichtigen Kiefernbegleiters, den noch Nolte auf Sylt 
sammelte, aufmerksam machte, und hier doch nicht, wie so oft bei 
Nolte, ein falsche Bestimmung vorliegt. Selbst wenn die Art 
nicht seit den ersten Jahrzehnten dieses Jahrhunderts dort wieder- 
gefunden, hätte sie doch wohl dasselbe Recht, genannt zu werden, 
wie die seit 1768 nicht gefundene Medicago ornithopodioides. 

Statt auf die anderen Gruppen von Gewächsen einzugehen, 
die weniger wesentliche Unterschiede von der Flora des benach- 
barten Festlands aufweisen, sei nur noch auf die ziemlich reichlich 
berücksichtigten Culturpflanzen hingewiesen, unter denen merk- 
würdigerweise Kirschen und Pflaumen fehlen, obwohl sie meines 
Wissens mindestens auf Föhr vorkommen. 

Die Bestimmungstabellen scheinen für den vorliegenden Zweck 
recht brauchbar. Zur systematischen Anordnung ist das System 
von de Candolle gewählt, was bei Florenwerken zum leichteren 
Vergleich mit anderen sehr angenehm ist. 

Hoffentlich wird das Erscheinen der Flora, obwohl Verf. 
selbst schon manchen Besuch den Inseln abstattete, nicht den 
Schluss der Erforschung dieses wichtigen Gebiets bedeuten, sondern 
gerade zu weiterem Studium der Flora anregen. Vorläufig aber 
sind wir dem Verf. für dies Werk dankbar, das zum Vergleich 
mit den Arbeiten von Buchen au über die „ostfriesischen Inseln" 
(vgl. Bot. Centralbl. L. p. 118) werthvoll ist. 

Hock (Luckenwalde). 

Magnin, A., Florule adventive des Saules de la Region 
Lyonnaise. Avec 5 pl. en phototypie. Lyon 1895. 

Das so häufige Auftreten der Kopfweide {Salix alba) in der 
Umgebung Lyons und dessen verschiedenartige Vegetation, die oft 
auf dem breiten unregelmässigen Scheitel alter Stämme üppig 
wuchert, hat den Verf. veranlasst, diejenigen Epiphyten zusammen- 
zustellen, welche daselbst am häufigsten anzutreffen sind. So fand 
er z. B., dass von den in der Umgebung von Beynost an den 
Ufe-n df r Sereine stehenden Kopfweiden 49 untersuchte Stämme 17 
verschiedene Species aufwiesen, die durch 71 Individuen repräseutirt 
waren und zwar: 

Solanum Dulcamara 18 Individuen. 

Ribes Uva crispa 15 „ 

Lonicera Xylosteum 13 „ 

Galeopsis Tetrahit 12 „ 

Je eine Art war vertreten durch Geranium sp., Gramineen sp., 
^1). Juglans regia, Rhamnus cathartica, Rosa sp., Sonchus 
sp., Lactuca Scariola, Humulus Lupulus, Urtica dioica, Sambucus 
nigra, Ärtemisia vulgaris und Chelidonium majus. 

So werden von 6 Orten die beobachteten Epiphyten aufgezählt 
und zum Schlüsse tabellarisch zusammengestellt. Daraus ergiebt 
sich, dass auf ungefähr 4000 untersuchten Stämmen 85 verschiedene 



*) Vgl. Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. XI. p. 400 
Anmerkung 2. 



'240 Systematik and Pflanzengeographie. 

Arten zu finden waren, welche sich wieder in 71 Gatttungen und 
34 Familien theilten. — Wie gelangen nun die Samen oder Früchte 
auf diese Weidenart? Verf. sucht dies in 6 Kapiteln tabellarisch 
zu veranschaulichen. Daraus ergeben sich folgende 6 Gruppen: 
I. Pflanzen mit fleischigen Früchten (oder mit grossen Kernen), 
werden durch Thiere, besonders durch Vögel, verbreitet (z. B. 
Prunus, Rubus, Quercus). 
II. Früchte, welche mit Anhängseln versehen sind, können an 
den Federn oder an den Haaren der Thiere haften und 
gelangen so auf die Wirthpflanze. (z. ß. Galium aparine). 
III. Früchte, mit einer Samenkrone versehene oder geflügelte 
Samen erleichtern die Verbreitung durch den Wind. (z. 
B. Acer, Taraxacum). 
IV. Auch leichte und kleine Samen werden durch den Wind 

zerstreut, (z. B. CaryophylUek, Fougeres). 
V. Können Früchte mit einem Schnell Apparat die Körner auf 

eine gewisse Distanz schleudern, (z. ß. Geranium). 
VI. Ist die Verbreitung bei gewissen Samen zweifelhaft und 
nicht sicher festzustellen, (z. ß. Ranunculus). 
Aus der nun folgenden Zusammenstellung ist zu ersehen, dass 
die meisten Arten durch Thiere übertragen werden. Für die Gruppe 
I und II sind dies 68% (= 270 Pfl.). Die Zerstreuung durch den 
Wind beträgt nur 24o/o (= 94 Pfl.) Gruppe III, IV und V.. 
Zweifelhaft sind 70°/o (= 27 Pfl. der Gruppe VI). 

Zum Schlüsse zählt Verf. jene Gefässpflanzen auf, welche 
nicht allein auf Weiden, sondern auch auf anderen Bäumen des 
westlichen Europas epiphy tisch vorkommen. Diese Tabelle umfasst 
181 Arten, welche sich auf 121 Gattungen und 41 Familien ver- 
theilen. Chimani (Wien). 

Koorders, S. H., und Valeton, Cli., Bijdrage No. 1 tot de 
kennis der boomsoorten van Java. Addimenta ad 
cognitionem Florae Javanicae. Pars I. Ar bor es. 
(Mededeelingen uit 's Lands Plantentuin te Buitenzorg. Nr. XL) 
Batavia, s'Gravenhage (G. Kolff & Co.) 1894. 

Die Arbeit bezweckt, wie von den Autoren in der „Inleiding" 
bervorgehoben wird, eine kurze, und doch so präcis als mögliche Be- 
schreibung der auf Java meist vorkommenden Baumarten zu geben. 
Dieser erste Theil des Buches umfasst schon etwa 120 Arten, 
welche sich auf elf Familien vertheilen. Nebst der holländischen 
Beschreibung wird auch eine etwas kürzer gefasste lateinische 
Diagnose gegeben. Auch Litteraturangaben und solche Details,, 
welche von Interesse sein können, wie geographische Verbreitung, 
Standort, Nützlichkeit, inländische Namen u. s. w. werden nicht 
gespart. Hauptsächlich von solchen Eigenschaften wird Meldung 
gemacht, welche für das Forstwesen wichtig sind. In einer 
jeder einzelnen Beschreibung angefügten Note wird angegeben, 
nach welchem Material (entweder lebenden oder Herbarexemplaren), 
oder wenn keines zur Verfügung stand, nach welchen früheren^ 
Diagnosen die Darstellung gegeben wurde. 

Yerschaffelt (Haarlem). 



Phänologie. 241 

Schnltheiss^ F., Die Vegetationsverhältnisse der Um- 
gebung von Nürnberg nach phän olo gischen Beob- 
achtungen. (Sepr.-Abdr. aus der Festschrift, gewidmet der 
32. Wanderversammlung bayrischer Landwirthe vom Kreiscomitd 
des landwirthschaftlichen Vereins von Mittelfranken.) Nürnberg 
1895. 

Der Verfasser, angeregt durch den Aufruf von Hoffmann- 
Ihne, beobachtet seit 1882 an seinem Wohnort Nürnberg nach 
dieser (Giessener) Instruction; die vorliegende Arbeit gründet sich 
somit auf 13 jähriges reichhaltiges und — wie sich Ref. mehrfach 
zu überzeugen Gelegenheit hatte — sehr zuverlässiges Material 
und verwerthet es zur Aufstellung phänologischer Jahreszeiten. 
Verf. bespricht die Definition D rüdes (Isis 1882) und des Ref. 
(Naturwissensch. Wochenschrift, Januar 1895), adoptirt die letzteren 
auch für seine eigenen Aufstellungen, welche hinsichtlich der Pflanzen 
und Phasen etwas, aber nicht bedeutend abweichen. Er giebt von 
den einzelnen Jahreszeiten, Vortrühling, Ersttrühling, Vollfrühling, 
Frühsommer, Hochsommer, Frühherbst, Herbst, den mittleren 
Gruppentag, den Anfangs- und Endtermin und die Dauer für 
Nürnberg an. Solche Zahlen erhalten natürlich erst Bedeutung, 
wenn Vergleichungen mit anderen Orten angestellt werden. Verf. 
vergleicht Nürnberg mit Giessen (Hoffmann's langjährige Auf- 
zeichnungen). Es ergab sich: im Erstfrühling ist Nürnberg 1 Tag 
später, im Vollfrühling sind beide gleich, im Frühsommer ist Nürn- 
berg 1 Tag früher, im Hochsommer sind beide gleich, im Früh- 
herbst ist Nürnberg 2 Tage später, im Herbst sind beide gleich. 
Im Ganzen ist Nürnberg 0,3 Tage später. Wenn Ref. den Ver- 
gleich auf Grund der von ihm für die einzelnen Jahreszeiten auf- 
gestellten Pflanzen und Phasen zieht, so ergiebt sich 0,5 Tag, ein 
Beweis, wie wenig Ref. und Verf. abweichen. Für andere Orte 
Bayerns giebt es zur Ermittelung der Werthe für phänologische 
Jahreszeiten noch nicht ausreichende Daten. Um aber Nürnberg 
nun doch mit bayrischen Stationen zu vergleichen, wählt Verf. eine 
Phase des Vollfrühlings, die erste Blüte von Syringa vulgaris, und 
vergleicht das mittlere Datum hierfür an den Orten Nürnberg, 
München, Treuchtlingen , Regensburg, Lichtenau, Neustadt a. A., 
Würzburg, Breitengüssbach, Wunsiedel, Bischofsgrün, Kulmbach. 
Es zeigt sich, dass mit Ausnahme Würzburgs alle Stationen später 
sind. Ebenso vergleicht Verf. die erste Blüte und den Ernteanfang 
von Seeale cereale hibernum an einer Anzahl meist westlich gelegener, 
klimatisch bevorzugter Stationen (Frankfurt, Hammelburg, Heil- 
bronn, Aschaffenburg, Regensburg, Würzburg, Mannheim). Auf 
Grund aller Vergleichungen kommt Verf. zu dem Schlüsse, dass 
das Klima Nürnbergs „als befriedigend bezeichnet werden muss. Der 
Frühling hält in unserer dem fränkischen Jura westlich vorgelagerten 
Keuperebene in relativ früher Zeit seinen Einzug, und die Vege- 
tationsentwicklung vollzieht sich in einem massig beschleunigten,, 
dem landwirthschaftlichen Anbau förderlichen Tempo. Der herbst- 
liche Abschluss des Vegetationsjahres ist ein normaler." 

Ihne (Parmstadt}.. 
Botan. CentralbL Bd. LXIV. 1895. 16 



242 Teratologie und Pflanzenkrankheiten. 

Pranet) A., Sur une nouveile maladie du bl6, causee par 
une Chytridin4e. (Comptes rendus des seances de rAcadömie 
des sciences de Paris. Tome CXIX. p. 108 — 110.) 

In verschiedenen südwestlichen französischen Departements 
zeigt sich das Getreide von einer scheinbar heftigen Krankheit er- 
griffen, die durch eine Chytridiacee verursacht wird. Die Krankheit 
ist dadurch wohl charakterisirt, dass das Getreide zu wachsen auf- 
hört, gelb wird und in den verschiedensten Stadien abstirbt. Die 
erkrankten Pflanzen bilden auf den Aeckern Flecke, welche sich 
mehr und mehr vergrössern und oft beträchtliche Dimensionen an- 
nehmen. 

Die Zoosporen dieses Pilzes durchbohren die Wände der 
peripherischen Zellen der Getreidepflanze und dringen in dieselbe 
ein. Sie keimen zu einem feinen intracellularen, verzweigten, sehr 
ausgedehnten, nur aus Plasmafäden bestehenden Mycel aus. Hier 
und dort schwillt ein Faden desselben terminal oder intercalar zu 
einem Zoosporangium an. Zuerst nackt, umgeben sich die Zoo- 
sporangien später mit einer feinen Membran und nehmen eine ei- 
bis birnförmige Gestalt an ; ausgewachsen haben sie eine Breite 
von 15—50 /^, dann ist auch das Mycel verschwunden, welches sie 
im Jugendzustand begleitet. Sie öffnen sich in der Wirthszelle und 
durch eine apicale, selten auf einer kurzen Papille sitzenden Mündung 
entweichen die etwa 3 (j. breiten, mit einer Cilie versehenen und 
einen Kern enthaltenden kugeligen Zoosporen. Diese ziehen, nachdem 
sie sich festgesetzt haben, ihre Cilie ein, umgeben sich mit einer 
Membran und bilden ein neues Mycelium, welches sich verzweigt, 
in den Nachbarzellen ausbreitet und eine verschiedene Zahl von 
Zoosporangien liefert, ebensogut kann man wohl sagen, sie bilden 
sich direct in Zoosporangien um. 

Die Zoosporen, welche die Zellwände durchdringen können, 
treiben nach dem Festsetzen einen feinen Faden durch die Zell- 
wand und entleeren durch diesen feinen Kanal ihren Inhalt in die 
Zelle; junge Zoosporangien können sich ebenso verhalten. 

Durch den Parasiten sind alle Theile der Wirthspflanze ge- 
fährdet, und es können nach und nach Wurzel und Stengel, Blätter 
und Blüten ergriffen werden. Dringt derselbe in das Ovulum ein, 
so ist die Pflanze meist total vernichtet. In einer Zelle können sich 
auch mehrere Zoosporangien finden. Verf. hat deren bis neunzehn 
gezählt. Kein Gewebe ist ihnen zu hart. 

Tritt Nahrungsmangel ein, so bilden sich Ruhezoosporangien 
oder -Cysten. Diese haben eine braune Farbe, dickere Wände und 
sind mit conischen, zugespitzten Vorsprüngen besetzt. 

Nach der Natur ihres Mycels und der Art der Bildung der 
Zoosporangien gehört die vorstehend beschriebene Chytridiacee zu 
den Cladochytrieen. Aber durch die Art der Wirkung auf die 
Pflanze, durch ihre bedeutende Ausdehnung, durch die Form und 
Art der Entleerung der Zoosporangien und die Gleichzeitigkeit 
des Vorkommens der letzteren und der Cysten weicht sie von jeder 
einzelneu der bekannten vier Gattungen dieser Familie ab. Verf. 



Teratologie und PSanzenkrankheiten. 243^ 

schlägt deshalb vor, eine fünfte Gattung zu schaffen, bezeichnet 
dieselbe als Pyroctonum und nennt die neue Form Pyroctonum 
sphaeriecum. 

Zum ersten Mal sieht man hier eine Chytridiacee eine im 
Grossen gebaute Culturpflanze angreifen und eine Krankheit von 
wohlausgeprägtem epidemischen Charakter verursachen. Obwohl 
nun zwar in diesem besonderen Falle ausserordentlich günstige 
Witterungsverhältnisse an seiner Verbreitung die Schuld tragen, so 
erscheint es doch angezeigt, einem Parasiten gegenüber, der sich 
so ausserordentlich schnell verbreitet, dessen Reproductionsmittel 
und Zerstörungsfähigkeit fast unbegrenzt sind, alle Hebel in Be- 
wegung zu setzen. 

Verf. räth, die Halme ergriffener Felder zu verbrennen und 
auf den letzteren nicht sofort wieder Getreide auszusäen, die Ver- 
schleppung der Cysten durch aus krank gewesenem Getreide ge- 
bildeten Stalldünger auf Getreideäcker zu verhindern, und endlich, 
da die Cysten sich auch in dem geernteten Getreide vorfinden 
können, Saatgut aus Gegenden zu beziehen, die von der Krankheit 
nicht ergriffnen sind. 

Eberdt (Berlin). 

Sorauer, Paul, Ueber die Wurzelbräune der Cyclamen. 
(Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. Bd. V. 1895. Heft 1.) 

Als Ursache des Absterbens der Wurzeln von Cyclamen stellte 
der Verf. einen Pilz fest, der schon früher als Veranlassung zur 
Wurzelbräune der Lupine*) beschrieben, und dem von Zopf der 
T^ame „Thielavia basicola'^ beigelegt wurde. Derselbe gehört nach 
seiner vollkommenen Fruchtform in die Nähe der echten Mehl- 
thaupilze, zu den mit geschlossenen Schlauchfrüchten verbleibenden 
Perisporiaceen . 

Die Mycelfäden dieses Pilzes wurden in grosser Menge auch 
in der für die Cyclamen verwendeten Erde gefunden. Da derselbe 
Pilz früher von Zopf als Krankheitserreger an Erbsen und 
anderen Schmetterlingsblütlern, sowie am Kreuzkraut {Senecio elegans) 
gefunden wurde, so liegt die Vermuthung nahe, dass die Thielavia 
in Bodenarten mit reichem Humusgehalt weite Verbreitung findet, 
dass sie jedoch nur dann Krankheiten an Pflanzen hervorzurufen 
im Stande ist, wenn dieselben aus irgend welchen Ursachen be- 
sonders günstig für die Ansiedlung des Pilzes sind. 

Der Verf. empfiehlt im Falle einer Erkrankung unserer 
Culturpflanzen durch die Thielavia^ starken Dungguss und über- 
mässige Bewässerung bei reichlicher Wärme zu vermeiden. 

Fette Lauberden , welche sich von dem Pilze durchsetzt 
erweisen, sind unter Zuführung von Aetzkalk häufig umzustechen 
und bei der Verwendung mit einem stärkeren Zusätze von Sand 
zu versehen. 

Hollborn (Rostock). 



*) Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. 1891. p. 72. 

16* 



244 Technische, Forst-, ökonomische u. gärtnerische Botanik (Pilze). 

Wortmann, Julius, Anwendung und Wirkung reiner 
Hefen in der Wein b ereitung. 8°. 62 pp. Mit 12 Text- 
abbildungen. Berlin (Paul Parey) 1895. 

Verf. sagt in der Vorrede des Buches, dass es von Seiten der 
Praxis des öfteren ausgesprochen wurde, es möge einmal alles das, 
was man über die Hefen und ihre Wirksamkeit weiss, und soweit 
es für ein Verständniss der praktischen Verwendung nothwendig 
ist, in einer kurzen, allgemein verständlichen Uebersicht zusammen- 
gestellt werden. Diesen Zweck hat Verf. in der vorliegenden 
Schrift verfolgt. Ausser den grundlegenden Arbeiten Hansen 's 
und den Studien mehrerer anderer Forscher giebt Verf. auch die 
Resultate seiner eigenen für die Praxis so überaus wichtigen Unter- 
suchungen. 

Der Umstand, dass man in der Weinfabrikation nicht mit 
sterilem Materiale arbeitet, was der Fall in den Brauereien und 
Brennereien ist, war die Ursache, dass das Hansen'sche System, 
nicht so schnell seinen Eingang in jenen Zweig der Gährungsindustrie 
als in den zwei letzteren fand. Man verstand im Anfange nicht 
zu schätzen, dass die Einführung einer reingezüchteten, planmässig 
ausgewählten Heferasse gerade auch hier von überaus grosser Be- 
deutung sein würde, hier, wo es gilt, die schon im Moste vor- 
handenen schädlichen Concurrenten vernichten zu^ können und nicht 
ganz aufs Geradewohl zu arbeiten. Alles dies stellt Verf. auf 
eine sehr deutliche Weise dar, und es unterliegt keinem Zweifel, 
dass die wenigen Praktiker, welche noch mit skeptischen Augen 
die Anwendung der Reinhefe betrachten, von dieser Arbeit sich 
überzeugt fühlen werden, dass der Weg zum rationellen Betriebe 
allein durch die Einführung des Reinzuchtsystems geht. 

Es ist natürlicherweise nicht allein, um schädliche Gährungs- 
organismen abhalten zu können, dass die Reinhefe anzuwenden, 
ist. Ebenso wie in den übrigen Zweigen der Gährungsindustrie, 
in welchen besonders ausgewählte Arten oder Rassen benutzt werden < 
um dem fertigen Product die gewünschten Eigenschaften verleihen 
zu können, so ist dies auch der Fall in der Weinbereitung. Dass 
die Hefe nicht dem Producte alle die c;uten, gewünschten Eigen- 
schaften verleiht, ergiebt sich von selbst; ein guter Most ist noth- 
wendig, um einen guten Wein zu bekommen. Ein grosser Theil 
aber von dem, was den feinen Wein auszeichnet, nämlich die 
Bouquete, rührt gerade von der angewandten Hefe her. Verf. hat 
dies dargethan, und diese von der Hefe hervorgerufenen Bouquet- 
stofte nennt er die secundären, im Gegensatze zu denjenigen, welche 
vom Moste herrühren, die primären. In einem einzelnen Zweige der 
Weinfabrikation hat die Anwendung der reingezüchteten, ausge- 
wählten Heferassen eine besondere Bedeutung bekommen, nämlich 
in der Schaumweinfabrikation, wo es gilt, der Nachgährung^ 
willen , eine Hefe zu bekommen , die unter den obwaltenden 
schwierigen Verhältnissen (viele Kohlensäure und Alkohol) die: 
Gälirung durchzuführen vermag. Verf. hat sich auch durch seine, 
Untersuchungen auf diesem Gebiete verdient gemacht. 



Oekonomische Botanik (Pflanzenkrankheiten). 245 

Allein es ist nicht nur der Praktiker, der mit Interesse und 
Ausbeute diese wohlgeschriebene Arbeit lesen wird, dasselbe gilt 
auch von dem Wissenschafter, dem Biologen. Die Praktiker werden 
vielleicht die directe Anweisung zur Ausführung der verschiedenen 
.Arbeiten vermissen ; eine solche giebt nämlich Verf. nicht. 

Als Ausgangspunkt nimmt Verf. in der Einleitung besonders 
Hansen 's Untersuchungen. Er bespricht darnach, was die Hefe 
ist, woher die Hefe kommt, die Veränderungen, welche die Hefe 
im Moste bewirkt, das Vorkommen von anderen Organismen im 
Moste, verschiedene Rassen der Hefe, die Verwendung der Rein- 
hefe in der Praxis und endlich das Verfahren der Anwendung der 
reinen Hefen. Verf. macht kein Hehl aus den vielen Schwierig- 
keiten, welche hier zu überwinden sind, aber welche zu besiegen 
doch lohnt. Zuletzt giebt er ein Verzeichnis über die diesbezüg- 
liche neue Litteratur. 

Klöcker (Kopenhagen). 

-Ascherson, Paul, Eine verschollene Getreideart. („Branden- 
burgia", Monatsschrift der Gesellschaft für Heimathkunde der 
Provinz Brandenburg in Berlin. Jahrgang IV. 1895. Nr. 1. 
p. 37—60). 

Panicum sanguinale, jetzt ein Gartenunkraut, früher im 
östlichen Norddeutschlaud eine Feldfrucht gewesen, wird jetzt nur 
noch uro Kohlfurt in der Oberlausitz cultivirt. Die vom Referenten 
mehrfach geäusserte Vermuthung, P. sanguinale sei die „Hirse" 
der ostdeutschen Slaven gewesen, wird widerlegt. P. sanguinale 
stammt aus südslavischen Landen, ist aber in den ehemals slavischen 
norddeutschen Gebieten erst nach deren Wiedergermanisirung ein- 
geführt. 

E. H. L. Krause (Schlettstadt). 

.Hollrungr, M., Die Erhöhung der Gerstenernte durch 
Präparation des Saatgutes. (Sep.-Abdr. aus der Sächsi- 
schen landwirthschaftlichen Vereins-Zeitschrift. 1894. 12.) 

Gerste, welche nach dem Beizverfahren von Kühn behandelt 
worden war, hatte eine Verminderung der Keimkraft von 98"/o auf 
89*^/0 erfahren. Auf dem Felde ging ihre Keimung nicht ganz so 
regelmässig vor sich wie bei der unbehandelt gebliebenen Saat, 
doch zeichnete sie sich schon bald nach dem Auflaufen durch ein 
üppigeres Blatt aus und behielt dauernd einen Vorsprung. Während 
die ungeheizte Gerste sehr stark an Flugbrand litt, war derselbe auf 
den Versuchsparcellen gar nicht zu finden. Ebenso fehlten be- 
merkenswerther Weise in den letzteren nahezu vollständig jene in 
formeller Beziehung zwar vollständig ausgebildeten , dabei aber 
gänzlich tauben, flach gedrückten, am Grunde jedes Kornes bräun- 
lich gefärbten Aehren, wie sie im Laufe des Jahres 1894 sehr 
häufig auftraten. 

Eine Feststellung der gesunden und kranken Gerstenähren 



246 Vari». 

(flugbrandige, sowie taubkranke) gab als Mittel mehrerer Aus- 
zählungen pro 1 qm 

Gerste 
gebeizt ungeheizt 

gesund krank gesund krank 

a) 439 25 352 149 

h) 485 1 375 103 

Der mittlere durch das Beizen der Gerste erzielte Mehrertrag 
betrug pro Morgen an Stroh 420 kg, an Körnern 245 kg. 

Hiltner (Tharand). 

Meurer, M., Pflanzen formen. Fol. 63 pp. Mit 85 Tafeln 
und 135 pp. erläuternden Textes. Dresden (G. Kübtmann) 1895. 

Dieses bedeutende Werk, welches eine Einführung in das 
ornamentale Studium der Pflanze giebt, ist zwar in erster Linie 
„zum Gebrauche für Kunstgewerbe- und Bauschulen, sowie für 
Architecten und Kunsthandwerker" bestimmt, kann aber doch ein 
weiteres Publikum interessiren, und unter diesem, neben den Jüngern 
der bildenden Künste, vorzüglich den Botaniker. 

Dass die Kunstformen in vielen Hinsichten von der Natur und 
ihren Gesetzen abhängig sind, ist allgemein anerkannt, und besonders 
die Alten haben ja die Mehrzahl ihrer Vorbilder direct aus der 
Natur genommen. Die Kunst der Jetztzeit aber hat oft die Tendenz, 
die unerreichbar schönen Modelle, welche ihr von der Natur ge- 
geben sind, etwas zu vernachlässigen im Vergleich zu den schon 
angepassten stylisirten Formen, die seit alter Zeit in die bildenden 
Künste eingeführt worden sind ; besonders wird der erste Unterricht 
im Zeichnen oder Modelliren ganz allgemein mehr nach derartigen 
Vorbildern, als mit Hilfe der ursprünglichen Naturformen ertheilt. 
Gegen diesen Gebrauch wendet sich Verf., welcher das Auge und 
die Hand durch Nachbildung der reinen Naturformen üben und 
erziehen möchte; er will gegenüber der bis vor Kurzem vorwaltenden 
historisch - archäologischen Tendenz der bildenden Künste deren 
Jünger wieder zum directen Studium der im Hervorbringen an- 
regender Formen unerschöpflichen Meisterin, der Natur selber, an- 
spornen. Freilich darf neben diesem Zurückgehen auf die Natur 
das Studium der überlieferten Kunstformen nicht vernachlässigt 
werden, und Verf. räth ein gleichzeitiges vergleichendes Studium 
der einen und der anderen. Auf anderen Gebieten ist die Noth- 
wendigkeit eines solchen directen Studiums schon allgemein an- 
erkannt, und es wird gewiss kein Maler oder Bildhauer thierische 
oder menschliche Formen wiederzugeben suchen, wenn er nicht 
vorher genaue und eingehende Studien über Morphologie und 
Anatomie der Thiere und des Menschen getrieben hat ; das Copiren 
schon vorhandener Darstellungen kann zu derartiger Thätigkeit nur 
in verhältnissmässig geringem Maasse anleiten. Die Pflanzenformen 
aber, welche doch eine so hervorragende Stellung in der Geschichte 
der ornamentalen Künste haben, werden von den Meisten ungerechter 
Weise vernachlässigt. 



Varia. 247 

Verf. verwahrt sich ausdrücklich gegen den Vorwurf, dass er 
die Pflanzenformen stjlisiren oder in ein Schema zwingen wolle ; 
er versteht unter „Stylisirung der Naturformen" nicht etwa ein 
Umändern oder Verbessern der Naturformen nach eingebildeten 
Schönheilslinien oder nach irgend welchem äusseren Schema (denn 
die Schönheit der Natur kann durch die Kunst nicht erreicht, ge- 
schweige denn verbessert werden), sondern er will nur, dass man 
die unendlich reichen Formen der Natur, wenn als Vorbilder benutzt^ 
richtig zu wählen wisse, so dass sie dem Gedanken, dem Zweck 
und der Form des herzustellenden Kunstwerkes entsprechen. Die 
„Stylisirung" wird sich lediglich auf die Aenderungen beschränken, 
welche durch die Eigenschaften der künstlerischen Werkstoffe und 
durch die Bedingungen ihrer technischen Ausführung geboten sind. 

Dies sind etwa die Begriffe, welche mit grosser Klarheit und 
in anregendster Weise im ersten Theile des Werkes auseinander 
gesetzt sind. 

Indem aber Verf. dem angehenden Künstler die Bildungsgesetze 
der Pflanzenformen auseinandersetzt, leistet er auch dem Botaniker 
einen bedeutenden Dienst, indem er denselben auf den mechanisch- 
architectonischen Aufbau einer grossen Anzahl von Pflanzenformen 
und auf deren künstlerische Bedeutung aufmerksam macht. Es ist 
dies ein Gebiet, welches von den Fachbotanikern ausserordentlich 
wenig cultivirt worden ist — und doch sind die hier vom Verf. 
auseinandergesetzten Principien ganz unentbehrlich, besonders für 
diejenigen, welche lebende Pflanzen bildlich darstellen wollen. Von 
besonderer Bedeutung sind, wie man aus den blossen Titeln der 
einzelnen Abtheilungen ersehen kann, für den Pflanzenzeichner die 
Capitel : Ueber Projectionen des Pflanzenbildes, Die Methode des 
projicirenden Pflanzenzeichnens, Individualität der pflanzlichen Typen, 
Perspectivische Darstellung der Pflanzen, Studium der Blatt-Ueber- 
fälle etc. Interessant sind auch die Anweisungen zur Conservirung 
von Pflanzenformen, z. B. durch Hinterlegung mit Wachs, zur 
Herstellung von Abgüssen in Gyps oder Metall, oder von ver- 
grösserten Modellen von Pflanzenformen. 

Ganz vorzügliche Darstellungen sind nun in den 85 grossen, 
künstlerisch ausgeführten Tafeln gegeben. Taf. 1 — 27 zeigen uns 
verschiedene Formen von Laubblättern in flacher und schematisiren- 
der Darstellung. Taf. 28 — 45 führen uns dagegen verschiedene 
Typen von Laubblättern in den Bewegungen ihrer Fläche, natura- 
listisch und perspectivisch dargestellt, vor. Auf Taf. 46 — 59 finden 
wir artistisch verwerthbare Blüten, Blütenknospen und Fruchtformen, 
Taf. 60 — 66 beschäftigt sich mit den Stengeln, Blattansätzen, Stütz- 
blättern, Blattscheiden u. s. w. Taf. 67 — 74 sind der Darstellung 
verschiedener Laubknospen und junger Sprosse in den ersten 
Entwicklungsstadien gewidmet, und endlich enthalten die letzten 
zehn Tafeln (75 — 85) Projectionen von Verzweigungen und Blüten- 
ständen. 

Zur Erläuterung dieser höchst naturwahr und fein gezeichneten 
Tafeln dient der letzte Theil des Werkes, in welchem die Figuren 



^48 Ludwig, Ei läuteruDgen der Figuren. 

jeder einzelnen Tafel ausführlich besprochen und im Detail illustrirt 
werden. In diesen Capiteln findet der Botaniker ebenfalls neben 
den für den bildenden Künstler bestimmten Bemerkungen viele 
interessante Notizen über die vom Verf. benutzten Modelle; auch 
bildliche Darstellungen von Querschnitten der Blattrippen, Diagramme 
von Blüten und Früchten, Schemata der Phyllotaxis und für die 
mechanische Anordnung der Appendiculärorgane am Stamme etc. 

Das Gesagte wird hinreichen, um zu zeigen, von wie grossem 
Interesse für den Botaniker das Studium des M eurer 'sehen 
Werkes ist; wir wünschen demselben auch unter den Schülern 
unserer Wissenschaft eine weite Verbreitung. 

Penzig (Genua). 



Erläuterungen der Figuren 



O 99: 

2.; 



der Tafeln zur Arbeit von Prof. Dr. F. Ludwig „Ueber Variationscurven 
und Variationsflächen der Pflanzen". 

Tafel I. A. Variationscurven der CompositenStr Rhlen (Zahl der Strahlenblüten im 
Köpfchen.) 

1. Vai iationscurve von Chrysanthemum Leucanthemum (nach 6000 

2. „ „ Chrysanthemum inodorum „ lOuO 

3. „ „ Anthemis arvensis „ 1063 

4. „ „ Anthemis Cotula „ 583 

5. „ „ Achillea MillefoUum „ 3083 

6. „ „ Centaurea Cyanus „ 500 

B. Beliebig herausgegriffene Tausendcurven von Chrysanthemum Leucan- 
themum. 

C. Beliebig herausgegriffene Hundertcurven von Chrysanthemum Leucan- 
themum. 

D. Zwei Qu^telet'sche Biuomialcurven. 

Tafel II. Fig. 1. Variationscurven der Doldenstrahlenzahlen von Ueracleum 

Sphondylium. 

A. Curve der Dreizehner-Rasse (nach 3000 Zählungen auf 
Wiesen). 

B. Curve der Zehner- Rasse (nach 200 Zählungen an trockenen 
Chausseeräudern). 

C. Zweigipfelige Summationscurve nach den gesammten 
500 Zählungen. 

Fig. 2 — 4. Variationscurven der Doldenstrahlenzahlen bei Torilis 
AnthHscus. 

fvon 2 ver- 
schiedenen 
Standorten. 

C. Dimorphe Curve mit den Hauptgipfeln bei 8 und 
10 von einem dritten Standort. 

D. Dimorphe Summationscurve nach den Zählungen 
A -t- B + C. 

Fig. 3 F. Eine der Curve D ähnlich gestaltete Curve von 
443 älteren Zählungen. 

E. Monomorphe Curve einer Fünfer-Rasse (vom Wolfs- 
berg bei Schmalkalden). 

Fig. 2 G. Summationscurve der Gesammtzählungen. 

E E 

Fig. 4H. Summationscurve für F+— und F -f — -. 

Fig. 5. Dreigipfelige (Summations-) Curve von Aegopodium Poda- 
graria (Zahl der Doldenhauptstrahlen). 



Neue Litteratur. 249 

Fig. 6. Curvren von Pimpinella Saxifraga (Zahl der Doldenbaupt- 
strablen). 

A. Monomorphe Curve einer Dreizehner-Rasse. 

B. Dimorphe Summationscurve mit gleichen Hauptgipfeln 
bei 8 und 13 (und Scheingipfel bei 10, 11). 

C. Curve der gesammten lüOO Zählungen mit Hauptgipfeln 
bei 13 (überwiegend) und 8 und dem (theoretisch voraus 
zu erwartenden) Scheingipfel bei 11. 

Fig. 7. Die y u ^ te le t'sche Variationsfläche. 

Fig. 8, Tausendcurve für die Zahl der Staubgefässe in den Blüten 
von Crataegus coccinea. 

Fig. 9. Schema der Vermehrung nach dem Gesetz desFibonacci 
und der dabei resultirenden Anordnung nach den Diver- 
genzen der Braun 'sehen Hauptreihe. 

Fig. 10. Schema für die Reihenfolge der zur 8-Zahl führenden 
D^doublements im Androeceum von Crataegus coccinea. 



Neue Litteratur.*^ 



Geschichte der Botanik: 
Day^ G.j Naturalists and their investigations : Linnaeus, Edward, Cuvier 

Kingsley. 8". 160 pp. London (libr. Partridge) 1895. 1 sb. 6 d 

Zeiller^ R., Le Marquis G. de Saporta. Sa vie et ses travaux. (Revue 

g^n^rale de Botanique. T. VH. 1895. No. 81.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 
Xerner TOn Marilann, A.^ The natural history of plants : their forms, growth, 
reproduction and distribution. Transl. and edit. by F. W. Oliver, with the 
assistance of Mariaii Bask and Mary F. Ewart. With about 2000 original 
woodcut illustr. and 16 pl. in col. Vol. II. The history of plants. 8". 984 pp. 
25 sb. Half vol. IV. 8". 518 pp. 12 sh. 6 d. London (libr. Blackie) 1895. 

Algen : 
Brebner, George, On the origin of the filamentous thallus of Dumontia 

filiformis. (Extr. from the Linnean Society Journal. Botany. Vol. XXX. 1895. 

p. 436—443. With 2 pl.) 
Sanvagean, C, Sur le Radaisia, nouveau genre de Myxophyc^e. (Journal de 

Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 372—376. Avec 1 fig.) 
'SailTagean, C, Sur deux nouvelles esp^ces de Dermocarpa (D. Biscayensis et 

D. strangulata). (Journal de Botanique. Annee IX. 1895. p. 400 — 403. 

Avec 3 fig.) 

Pilze : 
'Bourqnelot, Em. et Herisey, H., Action de l'dmulsine de TAspergillus niger 

sur quelques glucosides. (Bulletin de la Soci^t6 mycologique de France. 

T. XI. 1895. Fase. 3.) 
'Charrin, Variations bacteriennes. — Attenuations. (Semaine med. 1895. No. 36. 

p. 301—303.) 
Fischer, E., Nouvelles recherches sur les UrMinees. (Compte rendu des travaux 

pr^sent^s k la 75. Session de la Socidt^ Helv^tique des sciences naturelles k 

Bäle 1894. No. 9/10. p. 101 — 102.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige (Jebersendung von Separat-Abdrücken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
«rsucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
«derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Hamboldtatrasse Nr. 22. 



250 Neue Litteratnr. 

Fischer^ E.y Sclerotinia Ledi. (Compte rendu des travaux präsentes k la 

75. Session de la Soci^t^ Helv^tique des sciences naturelles k Bäle 1894.. 

No. 9/10. p. 102—103.) 
GodfriO) J>f Contributions k la flore mycologique des environs de Nancy. 

[Suite.] (Bulletin de la Socidt^ mycologique de France. T. XI. 1895. 

Fase. 3.) 
JftCZewski) C. de. Forme ascospor^e d'O'idium Tuckeri. (Compte rendu des 

travaux pr^sent^s k la 75. session de la Socit^td Helvdtique des sciences 

naturelles k Bäle 1894. No. 9/10. p. 109—112. Ävec 5 fiff.) 
Jaczewski, A. de, Les Dotbldeac^es de la Snisse. (Bulletin de la Soci^t^ 

mycologique de France. T. XI. 1895. Fase. 3.) 
Miqael, P. et Lattraye, E., De la rdsistance des spores des bact^ries aux 

temp^ratures humides egales et sup^rieures ä 100". (Annales de micrograpbie. 

1895. No. 5. p. ,205— 218.) 
Patouillard, N., Enumeration des Champignons r^colt^s par les RR. PP. Farge« 

et SouUe dans le Thibet oriental et le Su-tchuen. [Boletus Thibetanus, 

Hypocrea Cornu Damae du. spp.] (Bulletin de la Societ^ mycologique de 

France. T. XI. 1895. Fase. 3.) 
Poiranlt) G. et Raciborski, M., Sur les noyaux des Ur^din^es. [Fiu.] 

(Journal de Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 381—388.) 
Went, F. A. F. C, Monascus purpureus, le cliampignon de l'ang-quac, une 

nouvelle Thel^bolde. (Annales des sciences naturelles. Botanique. S^r. VIII. 

T. I. 1895. No. 1.) 

Flechten : 
Malme, Gnst. 0., Lichenologiska notiser. III. Bidrag til södra Sveriges 

lafflora. (Botaniska Notiser. 1895. No. 4.) 

Muscineen : 
Arnell, H. W. et Jensen, C, Oncophorus suecicus n. sp. (Revue bryologique. 

Ann^e XXII. 1895. No. 5.) 
Camus, Ferdinand, Notes sur les r^coltes bryologiques de M. P. M abille , en 

Corse. (Revue bryologique. Annee XXII. 1895. No. 5.) 
Debat, L., Didymodon Debati Husnot n. sp. (Revue bryologique. Ann^e XXII. 

1895. No. 5.) 
Philibert, H., Le Mnium inclinatum Lindberg. (Revue bryologique. Ann^e XXII.. 

1895. No. 5.) 
Stephan!, F., Anthocerus Stableri Steph. n. sp. (Revue bryologique. Ann^e XXII.. 

1895. No. 5.) 

Gefässkryptogamen : 

Brebner, George, On the mucilage-canals of the Marattiaceae. (Extr. from 

the Linnean Society Journal. Botany. Vol. XXX. 1895. p. 444 — 451.. 

With 1 pl.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Acqna, Camillo, Sulla formazione dei granuli dl amido. (Annuario del R. istituto 

botanico di Roma. Anno VI. 1895. p. 1 — 30. Con 1 tav.) 
Cocconi, Girolamo, Anatomia dei nettari extranuziali del Ricinus communis L. 

(Estr. dalle Memorie della r. Accademia delle scienze dell' istituto di Bologna. 

Ser. V. T. V. 1895.) 4". 11 pp. Con 1 tav. Bologna (tip. Gamberini e 

Parmeggiani) 1895. 
Deweyre, A., Recherches physiologiques et anatomiques sur le Drosophyllum 

lusitanicum. (Annales des sciences naturelles. Botanique. Sör. VIII. T. I. 

1895. No. 1.) 
Eriksson, Johan, Studier öfver hydrofila växter. I. Propagationsgrenarne bos 

Calla palustris L. II. Rötterna hos Huttonia palustris Boerh. (Botaniska 

Notiser. 1895. No. 4.) 
Fayod, V., Structure du protoplasma demontr^e au moyen d'injections de 

gelatine coloree. (Compte rendu des travaux pr^sent^s k la 75. session de la 

Soci^t^ Helv^tique des sciences naturelles k Bäle 1894. No. 9/10. p. 103 

—109.) 
Jnmelle, Henri, Revue des travaux de physiologie et chimie v^g^tales parus de 

juin 1891 k aoüt 1893. [Suite.] (Revue g^ndrale de Botanique. T. VIL 1895. 

No. 81.) 



Nene Litteratnr. 251' 

Malme, Gnst* 0», Om akeuiema bos nägra Anthemidder. (Botaniska Notiser^ 

1895. No. 4.) 
Firotta, Ronmaldo, Salla germinazione e sulla struttura della piantina della 

Keteleeria Fortunei (Murr.) Carr. (Annuario del R. istitato botanico di Roma. 

Anno VI. 1895. p. 31—34.) 
RomaneS) 6» J«, Darwin, and after Darwin : an exposition of the Darwinian 

tbeory and a discussion of poet-Darwinian questions. Part II. Post-Durwinian 

questions, bereditj and utility. 8". 352 pp. London (libr. Longmans) 1895. 

10 sb. G d. 
Sargent) Ethelj Some details of tbe tirst nuclear division in tbe pollen-mother- 

cells of Lilium Martagon L. (Repr. frora the Journal of tbe Royal Micro- 

scopical Society. 1895. p. 283—287. Witb 10 fig.) London (W. Clowe» 

and 8ons) 1895. 
Schröter, Communications diverses. (Compte rendu des travaux present^s k la 

75. Session de la Socl^t^ Helv^tique des sciences naturelles k Bäle 1894. 

No. 9/10. p. 112—114.) 
Smith, £. B. and Tonkin, E. W., Diastase. (Tbe Tberapeutic Gazette.- 

Vol. XIX. 1895. p. 670—671.) 
Stohlasa, Julias, Die Assimilation des Lecitbins durcb die Pflanze. (Sep.-Abdr. 

aus Sitzungsbericbte der Kaiserlicben Akademie der Wissenscbaften in Wien. 

Matbematiscb-naturwissenschaftlicbe Classe. Bd. CIV. Abth. I. 1895. No. 7.) 

8". 11 pp. Mit 1 Tafel. Wien (F. Tempsky) 1895. 
Tchonproff, Olga, Quelques notes sur l'anatomie syst^matique des Acantbac^es. 

(Bulletin de l'Herbier Boissier. Ann^e III. 1895. p. 550—560.) 
HVllson, E. B. and Leaming, E., An atlas of the fertilization and karyokinesis 

of tbe Ovum. 4". 38 pp. London (libr. Macmillan) 1895. 17 sb^ 

Wunderlich, Johannes, Beiträge zur anatomischen Charakteristik der Cirsium- 

Bastarde. [Inaug.-Diss.J 8°. 40 pp. Mit 2 Tafeln. Altenburg (Pierer's 

Hof buchdruckerei) 1895. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Alboff, N., Materialien zu einer Flora von Kolcbis. [Prodromus Sorae Colcbicae.]' 

8°. XXVI, 287, III pp. Mit 4 lithographirten Tafeln. Tiflis und Genf, April 

— Juli 1895. [Russisch und Französisch.] 
Alboff, Nicolas, La fiore alpine des calcaires de la Transcaucasie occidentale. 

(Bulletin de l'Herbier Boissier. Annee III. 1895. p. 512-538.) 
Ayetta, C, Materiali per la flora dello Seioa. Contribuzioni alla conoscenza 

della flora dell' Africa Orientale. IV. (Annuario del R. istituto botanico di 

Roma. Anno VL 1895. p. 44—66. Con 2 tav.) 
Bonnet, Ed., Geographie botanique de la Tunisie. [Suite.] (Journal de 

Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 403—408.) 
Brnnotte, Camille, Contribution 4 r«?tude de la flore de la Lorraine. Note 

sur la presence aux environs de Nancy de l'Isatis tinctoria L. et du Trifolium; 

resupinatum L. (Journal de Botanique. Ann^e IX. 1895. p. 376 — 381.) 
Chiovenda, E., Sopra alcune plante nuove per la flora romana. (Annuario deL 

R. istituto botanico di Roma. Anno VI. 1895, p. 35 — 43. Con 1 tav.) 
Chodat, B., Polygalaceae novae vel parum cognitae. IV. Un nouveau sous- 

genre de Polygalac^es. (Bulletin de l'Herbier Boissier. Annde III. 1895. 

p. 539—549.) 
Conwent/, Einiges über die Auffindung eines untergegangenen Bestandes der 

Eibe in der Nähe von Hannover. (Sitzungsbericht des naturwissenschaftlichen 

Vereins zu Bremen vom 14. October 1895. Weser-Zeitung. No. 17561.) 
Eibenbäume. (Rostocker Zeitung. 1895. No. 500, 504.) 
Franchet, A., Enumeration et diagnoses de Carex nouveaux pour la flore de 

l'Asie Orientale. [Suite.] (Bulletin de la Soci^td philomatique de Paris. 

Ser. Vin. T. VII. 1895. No. 2.) 

[Carex Tonkinensis, C. Shimidzensis, C. eremostachys, C. Fargesii, C. 
Otaruensis, C. Taliensis, C. fastigiata, C. urostacbys, C. Souliei, C. urolepis, 
C. scabrinervia, C. funicularis, C. levicaulis, C. laticuspis, C. ciliolata, 
C. crassinervia, C. picea, C. angustisquama, C. Gansuensis, C. brachysandra, 
C. marginaria, C. usta, C. minuta, C. bidentula, C. Sendaica, C. SadoensiSj 
C. tricuspis, C. trichopoda, C. Okuboi, C. tenuiseta, C. Tsangensis, C, 



:^^^ Nene Litteratur. 

Narabuensis, C.Tapinzensis, G.lamprosandra, C. pachyrrhiza, C. SutchuenensiB, 
C. blepharicarpa, C, lasiolepis, C. Makinoensis, C, Gifuensis, C. Kami- 
kawensis, C. recticulmis, C. lucidula, C. microstoma, C. macrochlamys, 
C. grandisquama, C. Matsumurae, C. alternifiora, C, Kouyana, C. Akanensis, 
C. Myabei, C. Provoti.] 
Franchet, A., Plantes nouvelles de la Chine occidentale. [Suite.] (Journal de 
Botanique. Ann»5e IX. 1895. p. 369—372, 389—400.) 
fFreyn, J., lieber neue und bemerkenswerthe orientalische Pflanzenarten, 
[Fortsetzung.] (Bulletin de l'Herbier Boissier. Annee III. 1895. p. 497 — 512.) 
Friedrich, P., Beiträge zur Lübeckischen Flora. (Festschrift zur Naturforscher- 
versammlung in Lübeck. 1895. p. 295 — 307.) 
Fritsch, Carl, Ueber einige Orobus-Arten und ihre geographische Verbreitung. 
Series I. Lutei. Ein Beitrag zur Systematik der Vicieen. (Sep.-Abdr. aus 
Sitzungsberichte der k. Akademie der Wissenschaften. 1895.) 8*. 42 pp. 
Mit 1 Kartenskizze. Wien (F. Tempsky) 1895. M. 1.— 

Gray, Asa and WatSOn, Sereno, Synoptical flora of North America. Vol. I. 
Part I. Faso. I. Cont. and edited by Benjamin Lincoln Robinson. 
Polypetalae from the Ranunculaceae to the Fraukeniaceae. 4". IX, 208 pp. 
New York, Cincinnati and Chicago (American Book Company) 1895. 
Hemsley, W. Botting, Aristolochia elegans in Africa. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 369.) 
Una, Henri, Deux types int^ressants de Capparidac^es africaines. (Bulletin de 
la Soci^t^ philomatique de Paris. Ser. VIII. T. VH. 1895. No. 2.) 
. Jaccard, Henri, Caialogue de la flore valaisanne. (Sep.-Abdr. aus „Neue 
Denkschrift der allgemeinen schweizerischen Gesellschaft für die gesammten 
Naturwissenschaften".) 4". LVI, 472 pp. Zürich, Basel (Georg & Co.) 1895. 

M. 20.— 

.Johannson, K., Tvä hybrider frän Gotland: I. Cirsium acaule (L.) Scop. X 

arvense (L.) Scop. II. Diplotaxis muralis (L.) DC. X tenuifolia (L.) DC. 

(Botaniska Notiser. 1895. No. 4.) 

'Lager, J. E., Orchids in their home. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. 

Vol. XVin. 1895. p. 422—423.) 
Lehmann, Eduard, Flora von Polnisch-Livland mit besonderer Berücksichtigung 
der Florengebiete Nordwestrusslands, des Ostbalticums, der Gouvernements 
Pskow und St. Petersburg, sowie der Verbreitung der Pflanzen durch Eisen- 
bahnen. 8». XIII, 432 pp. Mit 1 Karte. Dorpat 1895. 
Lehmann, F. C, Odontoglossum aspidorhinum Lehm. spec. nov. (The Gardeners 

Chronicle. Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 356—358.) 
Helgnuoff, P. P., Flora des Don-Kreises im Gouvernement Woronesh. 8°. 

Moskau 1895. [Russisch.] 
Murr, Jos., Beiträge zur Kenntniss der alpinen Archieracien Tirols. (Allgemeine 
botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. Jahr- 
gang I, 1895. p. 189 — 192.) 
\Nettman, L. M., Om Aira Wibeliana Sonder. (Botaniska Notiser. 1895. No. 4.) 
Neger, Ueber den Charakter des südchilenischen Urwaldes. (Forstlich-natur- 
wissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. IV. 1895. Heft 11. p. 425.) 
'Norman, J. M., Norges arktiske flora. II. Oversigtlig fremstilling af karplanternes 
udbredning, forhold til omgivelserne m. m. Halvdel 1. 8°, VIII, 442 pp. 
Christiania (H. Aschehoug & Co.) 1895. 7 Kr. 20 0re. 

Planten en cultuurgewassen (Oost-Indische). Reeks. I. 4*. 14 photolithographieen 
op 12 pl. Amsterdam (J. H. de Bussy) 1895. Fr. 5.— 

Hydberg, P. A., Flora of the Sand Hills of Nebraska. (Contribntions from 
the U. S. National Herbarium. Vol. III. 1895. No. 3. p. 133—203. With 
1 pl ) Washington (Government Printing Ofiice) 1896. 
"tSargent, C. S., The silva of North America: a description of the trees which 
grow naturally in North America, exclusive of Mexico. Vol. VIII. 4". 126 pp. 
Illustr. with fig. and analyses drawn from nature by Charles Edward Faxon 
and engraved by Philibert and Eugene Picart. 50 pl. Boston, London 
(Sampson Low & Co.) 1895, 
'^mith, John Donnell, Enumeratio plantarum Guatemalensium necnon Salva- 
dorensium, Hondurensium, Nicaraguensium, Costaricensium. Pars IV. 8°» 
189 pp. Oq.uawkae, Illinois (H. N. Patterson) 1896. 
'Wright, W. 0., Open letter. (Erythea. Vol. III. 1895. p. 147—148.) 



Nene Litteratur.. 2ÖS ' 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 
DIolliard, Marin^ Recherches sur les c^cidies äorales. (Annales des sciences 

naturelles. Botanique. S^r. VIII, T. I. 1895. No. 1.) 
PrillienX) £d>f Maladies des plantes agricoles et des arbres fruitiers et forestiers 

caus^es par des parasites v^g^taux. Tome I. S'*. XVI, 421 pp. Avec 190 fig.. 

Paris (Firmin-Didot & Co.) 1895. 
Stoklasa, Julias^ Chemische Untersuchungen auf dem Gebiete der Phytopathologie. 

(Sep.-Abdr. aus Zeitschrift für physiologische Chemie. Bd. XXI. 1895. Heft 1. 

p. 79—86.) 8". Strassburg (K. J. Trübner) 1895. 
VitOj Oiac. de, SuU' invasione della peronospora viticola nel territorio martinese^ 

1. Geteralitä sulla peronospora della vite e sui mezzi per prevenirla e com- 

batterla. 2. La peronospora nel territorio di Martina. 8*'. 51 pp. Franca 

(tip. deir Unione) 1895. 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik : 
B. 

Axenfeld, Th., Ein weiterer Beitrag zur Lehre von der eitrigen metastatischen 
Ophthalmie. Die für die septische Metastase des Auges im Allgemeinen 
wichtigen anatomischen und bakteriologischen Verhältnisse. [Habilitations- 
schrift.] 8". 96 pp. Leipzig 1894. 

Braithwaite, J., On the micro-organism of cancer. (Lancet. 1895. No. 26. 
p 1636—1638.) 

Brodmeier, A>, lieber die Beziehung des Proteus vulgaris Hsr. zur ammonia- 
kalischeu Harnstoffzersetzung. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasiten- 
kunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. No. 12/13. p. 380—391.) 

Bnjwid, 0., Gonococcus als die Ursache pyämischer Abscesse. (Centralblatt 
für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895» 
No. 14/15. p, 435.) 

Bujwid, 0., Ein Fütterungsmilzbrand bei dem Fuchse. (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. • 
No. 14/15. p. 435—436.) 

Carla, A., SulP inquinamento delle acque del porto di Genova ; ricerche chimiche 
e batteriologiche. (Giornale d. r. soc. ital. d'igiene. 1895. No. 3. p. 93 — 104.) 

C^reiiville, Tarel, Egnet et KrumbeiD, Contribution k l'etude du streptocoque 
et de l'entdrite streptococcique. [Mittheilungen aus Kliniken und medicinischen - 
Instituten der Schweiz.] (Annales suisses d. scienc. m^d. II. Reihe. 1895. 
Heft 11.) gr. 8°. 74 pp. Mit 2 Lichtdruck- und 1 Curventafel. Basel 
(Carl Sallmann) 1895. M. 3,20. 

Charrin et Nobecoort, Pleur^sie k Proteus. Influence de la grossesse sur 
Tinfection. Influence de l'infection sur les nouveau-n^s. (Comptes rendus de 
la Soci^t^ de biologie. 1895. No. 21. p. 452—453.) 

Corselli, G. und Frisco, B., Pathogene Blastomyceten beim Menschen. 
Beiträge zur Aetiologie der bösartigen Geschwülste. (Centralblatt für Bakterio- 
logie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIIL 1895. No. 12/13. 
p. 368—373.) 

Dmocbowskl, Z. und Janowski, W., Ueber die Eiterung erregende Wirkung 
des 'I'yphusbacillus und die Eiterung bei Abdominaltyphus im Allgemeinen.. 
(Beiträge zur pathologischen Anatomie und zur allgemeinen Pathologie. 
Bd. XVIL 1895. Heft 2. p. 221-368.) 

Elschnig, Actiuorayces im Tbränenröhrchen. (Klinisches Monatsblatt für 
Augenheilkunde. 1895. Juni. p. 188—191.) 

Goeschel, C, Ueber einen im Lahnwasser gefundenen, dem Cholerabacillas 
ähnlichen Vibrio. [Inaug.-Diss.] 8**. 43 pp. Marburg 1895. 

Grixomi, G., II criterio di Pfeiffer nella diagnosi batteriologica del colera. . 
(Riforma med. 1895. No. 159—161. p. 99—103, 112—116, 123—126.) 

Haiiiiss , G. , Beiträge zur Lehre der Vaccine-Mikroben. (Orvosi hetilap. 

1895. No. 23.) [Ungarisch.] 
Eaiuen, Ludwig, Bakteriologisches aus der Cholerazeit. (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. 
No. 14/15. p. 417—423. Mit 1 Tafel.) 

Kutscher, Zur Phosphorescenz der Eibvibrionen. (Centralblatt für Bakteriologie 
und Parasitenkunde. Erste Abtheilung, Bd. XVIII. 1895. No. 14/15. p. 424.) 



:254 Nene Litteratnr. — Personalnachricbten. 

Letzerich, L., Der Bacillus der Parotitis epidemica (Mumps, Mums, Ziegenpeter). 

Vorläufige Mittheilung. (Allgemeine medicinische Central-Zeituug. 1895. No. 67. 

p. 792—795.) 
JUader, Ein Fall von intermittirender Diplokokkenpneumonie. (Wiener klinische 

Wochenschrift. 1895. No. 22. p. 397—400.) 
Marinier^ L., Sur la toxine charbonneuse. (Ännales de Tlnstitut Pasteur. 1895. 

No. 7. p. 533—574.) 
Marniorekj A., Der Streptococcus und das Antistreptokokken-Serum. (Wiener 

medicinische Wochenschrift, 1895. No. 31. p. 1345—1352 und I— VIII.) 
JHonod, J.) Association bact^rienne d'a^robies et d'anadrobies ; gangr^ne du 

foie. (Comptes rendus de la Soci^t^ de biologie. 1895. No. 18. p. 354 — 356.) 
iBoger, lufluence des produits solubles du B. prodigiosns sur l'infection 

charbonneuse. (Comptes rendus de la Soci^t^ de biologie. 1895. No. 17. 

p. 375—376.) 
Roncali, D. B., Die Blastomyceten in den Adenocarcinomen des Ovariums. 

(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung, 

Bd. XVIII. 1895. No. 12/13. p. 353-368. Mit 1 Tafel.) 
Rullmann, Chemisch -bakteriologische Untersuchungen von Zwischendecken- 

fiillungen mit besonderer Berücksichtigung von Cladothrix odorifera. 

(Forschungberichte über Lebensmittel etc. 1895. No. 7. p. 177 — 181.) 
"Thary et Lncet, Mycose aspergillaire chez le cheval. (Recueil de m^d. v^terin. 

1895. No. 11, p. 337—343.) 
IJiinaj P. G.j Die verschiedenen Phasen des Streptobacillus ulceris mollis. 

(Monatshefte für praktische Dermatologie. Bd. XXI, 1895. No. 2. p. 61 — 81,) 
Taille, Das bakteriologische Verhalten des Scheidensekrets Neugeborener, 

(Zeitschrift für Geburtshülfe und Gynäkologie, ßd, XXXII. 1895. Heft 3. 

p. 368—393.) 
Weleniiiisky, F., Die Ursachen des Leuchtens bei Choleravibrionen. (Prager 

medicinische Wochenschrift. 1895. No, 25, p. 263—264.) 
TV'elte, E., Studien über Mehl und Brot. VIII, Ueber das Verschimmeln des 

Brotes. (Archiv für Hygiene. Bd. XXIV. 1895. Heft 1. p. 84—108.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 
'Blmiu, J., Die Pyramideneiche bei Harreshausen (Grossherzogthum Hessen), 

(Bericht über die Senckenbergische naturforschende Gesellschaft in Fankfurt a. M, 

1895. p. 93—102. Mit 1 Tafel und 1 Textfigur.) 
»Caiievari, A., CHma e terreno agrario. 8**. 72 pp. Milano (tip. G. Civelli) 

1895. L. 1.— 

•{iraslini, Ang'., I prodotti agricoli del tropico, con riguardo speciale alla colonia 

Eritrea: manuale pratico del piantatore, 8". VHI, 270 pp. Milano (U, Hoepli 

edit) 1895. 
Harlay, Observations sur les ferments et Champignons producteurs de sucre et 

d'.alcool dans la fabrication de l'Arrak. (Bulletin de la Socidte mycologique 

de France. T. XI. 1895. Fase. 3.) 
Uicks, Gilbert H., Pure seed investigation. (Repr. from the Yearbook of the 

U. S. Department of Agriculture. 1894. p. 389—408. With 9 fig.) 8". 

Washington (Government Printing Office) 1895. 
Grause, L., Ueber den Obstbau in Rostock im 17. Jahrhuudert. (Beilage zur 

Rostocker Zeitung. 1895. No. 506.) 
Meli, l*. H., Experiments in crossing for the purpose of improving the Cotton 

fiber. (Agricultural Experiment Station of the Agricultural and Mechanical 

College, Auburn, Alab. Bull. No. LVI. 1894.) 8". 47 pp. With figs. 

Montgomery, Alab. (Brown Printing Co.) 1894. 
;Rostowzew, S., Botanik und Landwirthschaft. (Festrede,) 8". 9 pp. [Russisch.] 



Personaliiachrichten. 



Ernannt: Dr, G. Lagerheim in Trorasö zum ord, Professor 
der Botanik und Director des Botanischen Instituts an der Universität 
-Stockholm. 



Anzeigen. 25& 

Verlag Yon Gustav Fischer in Jena. 
Soeben sind erschienen: 

KlebS, Dr. Georg, Professor der Botanik in Basel, lieber eJnijge Pro- 



bleme der Physiologie der Fortpflanzung. P reis broseh. 75 Pf. 

Möller, Alfred, Protobasidiomyceten. Untersuchnngen ans Brasilien. 

Mit 6 Tafeln. Preis 10 Mark. 

Die Möller'sche Arbeit bildet das 8. Heft der Botanischen Mittheilungen 
aus den Tropen, herausgegeben von Dr. A. F. W. Seh im per. 

Pringsheim, n., Gesammelte Abhandlungen, herausgegeben von 

seinen Kindern. Erster Band. Befruchtung, Vermehrung u Systematik 
der Algen mit einem Bildnisse d. Verf. u. 28 lithogr. Tafeln. Preis 20 Mk. 

Pringsheim, n., Gesammelte Abhandlungen, herausgegeben von 

seinen Kindern. Zweiter Band. Phycomyceten, Charen, Moose, Farne. 
Mit 32 lithogr. Tafeln. Preis 15 Mark 

Die Aa«i^abe der „Gesammelten Abhandlungen von N. Pringsheim" 
wird in 4 Bänden erfolgen, deren Preis den Betrag von 60 MJi. 
voraussichtlich nicht überschreiten wird. 

W enmer, Dr. C, Pnvatdozent an der technischen Hochschule zu Hannover 

Beiträge zur Kenntniss einheimischer Pilze. Experimentelle 
Utitersnchongeu auf dem Gebiete der Physiologie, Biologie und 
Morphologie pilzlicher Organismen. Zweites Heft. Mit 3 lithogr. 
^^Tafein und 6 Tabellen. ' Preis 7 Mark. 

WeiSITIEnn, Dr. August, Prof. der Zoologie an der Universität i.Freiburg i. Br. 

Neue Gedanken zur Vererbungsfrage. Eine Antwort an 

Herbert Spencer. Preis 1 Mark 50 Pf 



Gelegenheitskauf eines der hervorragendsten, bedentendsten 
und umfangreichsten botanischen Werkes zu beispiellos billigem 
Preise : 

Nomenclator botanicus. 

Nominum ordines, tribus, familias, divisiones, genera, subgenera vel sectiones, 
designantium enumeratio, alphabetica. Adjectis auctoribus, temporibus. locis 
systematicis apud varios, notis literariis atque etymologicis et synonymis. 
Conscr. Dr. li. Pfeiffer. 

4 Bände. Hocheleg. Liebhaberhalbfi-anzband. Tadellos neu. 

Htatt 364 Mark für 44 Mark. 

Ansichtssendung; bereitwilligst. Auf Wunsch verkaufe das 
Werk gegen monatliche Ratenzahlungen von 7 Jüark oder 
•entspr. Quartalsr. Der „Nomenclator botanicus" steht in der botanischen 
Litteratur ohne Gleichen da Es existirt kein anderes Wei-k, welches in eben 
so erschöpfender Weise alle nur irgendwie nothwendigen Nachweise über 
Classe, Ordnung, Abstammung, Familie, Geschlecht etc. etc. aller bis jetzt 
bekannten Pflanzen enthält Das Werk ermöglicht es dem Pflanzenforscher 
und Pflanzenkenner, in kürzester Zeit sich Aufklärung über diese Punkte zu 
verschaffen und zugleich zu erfahren, welche Pflanzennamen schon und wann 
sie aufgestellt sind, wer sie aufstellte, wo sie zu finden sind, welche Bedeu- 
tung sie bei den einzelnen Forschern hatten, oder was sie etymologisch zu 
bedeuten haben. Denkbarste Ausführlichkeit und absolute Genauigkeit sind 
die vornehmsten Eigenschaften dieses hochbedeutenden, einzig in seiner Art 
dastehenden Werkes, welches dem Forscher nicht nur eine bedeutende Zeit, 
sondern auch eine grosse Bibliothek erspart. 

R. Hachfeld, Buchhandlung, Potsdam. 



256 



Anzeigen. — Inhalt. 



32 OriginalnPhotographien 

südbrasilischer Phalloideen, 

aufgenommen von dem Unterzeichneten nach lebendem Material^ 
mit beigedruckten Erläuterungen, in Carton sind zum Preise von 
30 Mark zu beziehen von 

Dr. Alfred Möller, Idstein. 



Inhalt. 



"W^issensohaftliclie Original- 
JVIittlieilungen. 

Lutz, Ueberdie oblito-scbizogenenSecretbebälter 
der Myrtaceen. (Fortsetzung), p. 193. 

£otan.i6ch.e A.usstellungen uzid 

Congresse. 
Kohl, Beriebt über die Sitzungen der botanischen 
Section der 67. Versammlung deutsclier Natur- 
forscher und Aerzte in Lübeck am 15. — 20. 
September 1895. (Scbluss), p. 202. 
Harper, Ueber Kerntheilung u. Sporenbilduog 

im Ascus der Pilze, p. 206. 
Hegler, Ueber Kerntbeilungserscbeinnngen, 

p. 203. 
Warburg, Zur Charakterisirung und Gliederung 

der Myristicaceen, p. 204. 
,Ueber die Haarbildung der Myristicaceen, 

p. 205. 
Wittmack, Zur Beobachtung des Majorans, 

p. 202. 
, Schuppen eines abnormen weiblichen 

Zapfens von Dioon edule (Cycadecee), p. 202. 
— — , Blätter und Blütenstände von Pueraria 

Thunbergiana (Papiiionacee), p. 203. 

Saxzimlangeii, 
Flagey, Lichenes Algerienses exsicoati, p. 206. 

Botanisohe GS-örten und 
Institute. 

Anszag aus dem Jahresberichte des Kaiserl. 
botanischen Gartens in St. Petersburg während 
des Jahres 1891, p. 209. 

United States Department of Agriculture. Office 
of Experiment StatioDS. Bulletin Nr. 15. Hand- 
book of Experiment Station Work. A populär 
digest of the publications of tbe agricultural 
experiment stations in the United States, p. 208. 

Instrumente, Präpa^atlotl^s- und 

Oonservations- Methoden etci, 

Hildebrand, Einige praktische Bemerkungen zum 

Mikroskopbau, p. 211. 
Zimmermann, Ueber ein neues Lupenstativ, 
p. 210. 

Referate. 

AsehersoD, Eine verschollene Getreideart, p. 

245. 
Baillon, Histoire des plante«. Tome XHL 3. 

Monographie des Palmiers, p. 231. 
, Dasselbe. 4. Monographie der Pandanac^es, 

Cyclanlhac^es et Aracdes, p. 234. 
Becquerel et Brongniart, La matifere verte chez 

les Phyllies, Orthoplferes de la famille des 

Phasmides, p. 226. 



BomanssoB et Brotberns, Herbarium Musei 

Fennici. Enumeratio plantarum Musei Fennici, 

quam edidit Societas pro Flora et Fauna 

Fennica. Editio secunda. IL Musei, p. 219. 
Chapmann, Esscntial oil of Hops, p. 226. 
Crochetelle et Dumont, De l'inflnence des chlo- 

rures sur la nitriücation, p, 224. 
Fischer, Untersuchungen über Bakterien, p. 212. 
Franebet, Enumeration et diagnoses de Carex 

nouveaux pour la flore de TAsie Orientale, 

p. 251. 
Gabelli, Alcune notizie pulla Robinia Pseuda- 

cacia dei diutorni di Bologna, p. 238. 
GlQck, Die Sporophyllnietamorphose, p. 220. 
Bollriinv', Die Erhöhung der Gerstenernte durch 

Präparation des Saatgutes, p. 245. 
Knnth, Flora der nordfriesischen Inseln, p. 238. 
Koch, Die vegetative Verzweigung der höheren 

Gewächse, p. 228. 
Eoorders und Valeton, Bijdrage No. 1 tot de 

kennis der boomsoorten van Java. Addi- 

menta ad cognitionem Plorae Javanicae. Pars 

I. Arbores, p. 240. 
Lintner und Kröber, Zur Kenntnis» der fiefe- 

glycase, p. 217. 
Uagnin, Florule adventive des Saales de la 

Region Lyonnaise, p. 239. 
Massee, A revision of the genas Cordyceps, 

p. 217. 
Meurer, Pflanzenformen, p. 246. 
Perkin und Hammel, The colouring principes 

of Ventilago madraspatana, p. 225. 
Prunet , Sur une nouvelle maladie da h\6, 

causöe par une Chytridin^e, p. 242. 
Bamme, Die wichtigsten Schutzeinrichtungen der 

Vegetationsorgane der Pflanzen, p. 229. 
Sanctis, SuU' esistenza della coniina nel Sam- 

bucus nigra, p. 226. 
Sappey, Note sur le Phyllium, p. 227. 
Scliilberszky, Neuere Beiträge zur Eenntniss 

der Polyembryonie, p. 229. 
Schaltheiss, Die Vegetationsverhältniase der 

Umgebung von Nürnberg nach phänologischen 

Beobachtungen, p. 241. 
Sorauer, Ueber die Wurzelbränne der Cyclamen, 

p. 243. 
Tranzschel, Peronospora corollae n. sp., p. 219. 
Vuyck, Over het bloeien van Lemna, p. 228. 
Wortmann, Anwendung und Wirkung reiner 

Hefen in der Weinbereitnng, p. 244. 

Ludwig, Figurenerklärung, p. 248. 

Neue Litteratur, 

p. 249. 

Person alnaoliriohten. 
Dr. Lagerheim, Professor in Stockholm, p. 254. 



Aassegeben : 13. November 1895. 



Druck and Verlag von Gebr. Gotthelft in CasaeL 



Band LXIV. No. 8. XVI. Jahrgang. 



V REFElimENDES ORGAN ^ly 

för das Qesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

aater litwirkaig uhlreither StlekrUi 
Ton 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

B*tuihch«n Tereins in Manchen, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
4«r Gesellschaft für Botanik zn Hamburg, der botanischen Section der 
ioUesischen Gesellschaft für vaterländische Cnltur zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturretenskapliga Stndeutsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
fereins in Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr. 47. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersncht, die Mannscripte 
immer nnr anf einer Seite zu beschreiben nnd fiir jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zn wollen. Die Redaction. 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen.*) 

Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der 
Myrtaceen. 

Von 

Dr. Gotthilf Lutz. 

Mit 2 Tafeln.**) 



(Fortsetzung.) 

Eucalyptus colossea. 

Die Genesis, Entwicklung, Bau, Grösse und Vertheilung der 

Secretbehälter von Eucalyptus colossea sind im Allgemeinen ziem- 

licii übereinstimmend mit denjenigen von Eucalyptus amygdalina. 

Die Secretbehälter sind auch hier zweifellos schizogen und werden 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein. 
verantwortlich. Red. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botan. Centralbl. Bd. LXIV. 1895. 17 



258 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceeu . 

in der Regel epidermal gebildet. Wenn wir schon bei einigen 
andern Myrtaceen nur eine schwach entwickelte mechanische Scheide 
beobachten konnten, kann hier von einer solchen fast nicht mehr 
die Rede sein. 

Die Verkorkung und die Obliteration der Secernirungszellen 
findet bei diesen Secretbehältern schon sehr früh statt. In einigen 
Fällen war namentlich sehr schön die resiuogene Schicht zu finden, 
in der sich theilweise schon Oel gebildet, aber noch nicht los- 
gelöst und in den Interzellularraum ergossen hatte (Fig. 26). Man 
sieht in solchen Fällen im Querschnitt deutlich den verkorkten 
Ring mit den anhängenden obliterirten Secernirungszell-Resten; dar- 
auf liegt die resinogene Schicht in unregelmässiger Breite ; theil- 
weise sind die Körnchen und Stäbchen noch gut zu unterscheiden, 
theilweise aber ünden sich grössere und kleinere blasenartige Oel- 
tröpfchen darin. Es wird denn auch in solchen Fällen die ganze 
resinogene Schicht durch Osmiumsäure (1 : 100) braun gefärbt, was 
beweist, dass die ganze Schicht mit Oel durchtränkt ist. 

Auch hier waren an verschiedenen Orten die Blasen zu finden, 
wie sie bei Etcgenia Pimenta gefunden wurden und dort näher 
besprochen werden sollen. Hier aber zeigen diese Blasen den 
grossen Unterschied, dass sie von der resinogenen Schicht aus- 
gehen (Fig. 27), während sie bei Engenia Pimenta scheinbar direct 
von den Secernirungszellen gebildet werden. Es liegt in diesem 
Fall einfach ein Vordringen des resinogenen Beleges in den Inter- 
zellularraum vor. Durch Alkohol wird natürlich alles Oel ge- 
löst und es bleiben nur die Reste der resinogenen Schicht als 
Körnchen und Stäbchen übrig. 

Bei den jungen Knospenblättchen ist hier nur eine dürftige 
Haarbildung zu constatiren; niemals waren auch nur Andeutungen 
von Ausstülpungen, wie sie bei Eucalyptus citriodora beschrieben 
wurden, vorhanden. 

Eucalyptus globulus. 

Die Secretbehälter bei Eucalyptus globulus zeigen die gleichen 
Verhältnisse, wie wir sie bei den andern Eucalyptus -Arten be- 
sprochen haben, nur sind sie hier in der Anzahl etwas beschränkter 
im Vergleich zu andern. In den Blattstielen und den noch nicht 
verholzten Stengeln findet man in der Riudenschicht ganz be- 
deutend grössere Behälter, als in den Blättern. Die Obliteration 
in den Secretbehältern tritt hier sehr viel später ein, als bei den 
andern Eucalypteii\ in den meisten Fällen waren immer noch 
einige vollständige, noch nicht obliterirte Secernirungszellen zu finden. 

Bei Jüngern Stadien der Behälter, da, wo die Secernirungs- 
zellen noch erfüllt sind mit dem körnigen Inhalt, waren zarte 
Kappen an denselben zu sehen. Jedenfalls sind das die Anfänge 
der resinogenen Schicht, die hier nie sehr deutlich ausgebildet 
wird , sondern immer mehr als unterbrochene Verdickung der 
innern Membranen der Secernirungszellen sich zeigt, also keinen 
continuirlichen Beleg bildet. 



Lutzj Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 259 

Auch hier bei Eucalyptus globulus waren die Secernirungs- 
Äellen in spätem Stadien verkorkt.*) 

Eucalyptus diversicolor. 

Das lebende Untersuchungsmaterial von Eucalyptus diversicolor 
stammte aus dem botanischen Garten von Genua. Die Blätter 
haben die Form und Grösse von Buchenblättern, sind also sehr 
verschieden von den Blättern anderer Eucalyptus- Krien. 

Im durchfallenden Licht lassen sich mit Leichtigkeit die Secret- 
behälter als helle, runde, verhältnissmässig grosse Punkte unter- 
scheiden, die in grosser Anzahl unregelmässig über die ganze 
Blattspreite vertheilt sind. Bei der mikroskopischen Untersuchung 
zeigen die Secretbehälter an Blattquerschnitten eine birnenförmige 
Gestalt (Fig. 28). Sie sind aus der Epidermis entstanden und 
ragen sehr weit in das Mesophyll des Blattes hinein, sind in ihrer 
Längsaxse etwa doppelt so lang, wie die schön ausgebildeten 
Palissaden und nehmen oft ^'s der ßlattdicke ein. Fast ausschliess- 
lich sind die Behälter nur auf der Oberseite des Blattes zu finden. 
Ihre Grösse schwankt in der Längsaxse zwischen 85 — 100 /<, in 
der Queraxse zwischen 60 — 80 i-i. 

Aus diesen Zahlen ist also ersichtlich, dass die Secretbehälter 
von Eucalyptus diversicolor zu den grösseren gehören, welche die 
Gruppe der Myrtaceen aufweisen. 

Auch bei diesen Secretbehältern ist die Anlage und die spätere 
Ausbildung derselben ganz analog, wie bei den andern unter- 
suchten Myrtaceen, also rein schizogen mit späterer Obliteration 
der Secernirungszellen , welche ebenfalls verkorkt sind. Eine 
Lignin-Einlagerung bei den Secernirungszellen, oder bei dem, den 
Secretbehälter umgebenden Gewebe, war auch in diesem Fall nicht 
nachzuweisen. Auch zeichnet sich dieses zuletzt genannte Ge- 
webe nicht aus durch dickere Wände und etwas kleinere, dichter 
gedrängte Zellen, wie es bei einigen andern Myrtaceen, nament- 
lich bei Myrtus communis, der Fall ist. 

Die Eigenschaft, dass die Entwicklung der Behälter nicht 
immer von Epidermiszellen ausgeht, hat Eucalyptus diversicolor 
mit den andern Eucalypten gemein. 

Die ersten Anlagen eines Secretbehälters geschehen sehr früh 
lind es waren nur in den zarten, noch kaum differenzirten Knospen- 
blättchen solche zu finden. Auch diese Thatsache finden wir fast 
ausnahmslos bei allen Myrtaceen wieder und es deutet das, sowie 
die spätere Verkorkung oder Verholzung der Secernirungszellen 
darauf hin, dass die Secretbehälter wirklich Behälter von Aus- 
scheidungsproducten sind. Das Secret, welches sich einmal in 
diesen Behältern gebildet hat, kann nicht mehr diflfundiren, es tritt 
nicht mehr in den Stoffwechsel der Pflanzen zurück, es bleibt da 
erhalten, wo es entstanden. 



*) Tschirch, Eucalyptus globulus. (Pharmaz. Zeitung. Berlin. Jahr- 
gang XXVI. No. 88.) 

17* 



260 Lutz, lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

Eucalyptus stricta. 

Das Material stammt ebenfalls aus dem botanischen Garten 
von Genua. Die Secretbeliälter sind vielleicht die grössten von 
allen Behältern der Myrtaceen. Sie sind kugelig und haben 
einen Durchmesser bis zu 150 (J-. In allen Beziehungen stimmen 
sie vollkommen mit den bisher untersuchten überein. Die Secer- 
nirungszellen sind in späteren Stadien verkorkt; sie zeigen aber 
keine Ligninreaction. Da sie selten direct unter der Epidermis 
liegen, sondern meistens fast mitten im Mesophyll des Blattes, kann 
ich nicht annehmen, dass der Ort der Entstehung eine Epidermis- 
zelle sei, und der Behälter nur durch vermehrte tangentiale 
TJieilung derselben soweit in's Blattinnere gedrückt worden sei. 
Leider waren von Eucalyptus stricta keine Blattknospen zu be- 
kommen, so dass die Frage, wo der Ort der Entstehung in diesem 
Falle ist, nicht gelöst werden konnte. 

Eugenia Piment a. 

Auch hier ist die Bildung der Secretbehälter unbedingt 
schizogen, was durch verschiedene junge Stadien in den Knospen- 
blättchen zur Evidenz nachgewiesen w^erden kann. Um mich aber 
nicht zu Ott zu wiederholen, werde ich hier und auch später bei 
der Beschreibung der Secretbehälter der andern Myrtaceen nicht 
die ganze Entwicklungsgeschichte beschreiben, wenn dieselbe nicht 
durch irgendeinen besonderen Umstand der Erwähnung werth ist. 
Desshalb mag auch an dieser Stelle bemerkt werden, dass in den 
allermeisten Fällen bei den von mir untersuchten Myrtaceen die 
Genesis der Secretbehälter bis auf das erste Anfangsstadiura zurück 
verfolgt wurde und überall ziemlich analog war, d. h. es zeigte 
sich, dass wir es mit einer rein schizogenen Bildung zu thun haben. 

Während nun bei Myrtus communis ganz genau verfolgt 
werden konnte, dass die Secretbehälter epidermal entstehen, war 
dies hier nicht möglich und scheint es mir, dass die epidermale 
Bildung der Behälter bei Eugenia Pimenta nicht so stricte durch- 
geführt ist, wie bei Myrtus communis. Ausgewachsene Behälter 
sind allerdings meistens direct unter der Epidermis gelegen und 
von dieser durch eine oder zwei platt gedrückte subepiderraale 
Zellen getrennt, doch kamen häufig genug Fälle vor, wo zwei und 
selbst mehr Zellreihen zwischen dem Secretbehälter und der 
Epidermis lagen (Fig. 29). 

Auch hier werden die Behälter schon sehr früh angelegt und 
man muss bis auf die allerjüngsten Knospenblättchen zurückgehen, 
um noch nicht verkorkte, mit straff gespannten Secernirungszellen 
versehene Secretbehälter zu linden. 

Solche jungen Blättchen weisen oft schon eine grosse Anzahl 
derselben auf; in einem Falle z. B. waren im Querschnitt eines 
Vi 2 mm laugen Blättchens 11 Secretbehälter zu zählen, die 
mindestens ^/s des ganzen Blattquerschnittes einnahmen. 

Die ausgewachsenen Behälter, die auch hier wieder die Blatt- 
oberscite bevorzugen, haben eine kugehge Form, der Durchmesser 
erreicht ungefähr 60 — 100 [.i. 



Lutz, lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 261 

Bei Eugenia Pimenta waren besonders schön die Belege, die 
resinogene Schicht an den Secernirungszellen zu sehen (Fig. 30); 
aber nur bei den jüngeren Behältern. Später, allerdings nicht so 
früh, wie bei Myrtus communis, obliteriren die Secernirungszellen 
theilweise und der resinogene Beleg verschwindet. 

Eine eigenthümliche Erscheinung, die nicht völlig erklärt 
werden konnte, obschon sie sich ziemlich häufig zeigte, war 
folgende : Ganz junge Secretbehälter waren gebildet von 7 bis 10 
grossen Secernirungszellen, welche einen körnigen Inhalt zeigten, 
wie das auch schon mehrere Male besprochen wurde. Eine 
resinogene Schicht, odei auch nur eine Andeutung davon war 
nicht vorhanden. Auch war in den Secernirungszellen kein Oel 
nachzuweisen (mittelst Osmiumsäure). Im Innenraum dieser 
Secretbehälter selber aber war schon ein Tropfen Oel zu sehen, 
der aber immer einer Secernirungszelle anlag und meistens auch 
nicht die kugelige Gestalt eines freiliegenden Tropfen hatte. In 
derjenigen Secernirungszelle, welcher der Oeltropfen anlag, waren 
die Körnchen so gegen denselben gerichtet, dass man gleichsam 
annehmen konnte, es existire eine Strömung dorthin (Fig. 31). 
Vieles Hess vermuthen, dass der Oeltropfen von einem feinen 
Häutchen umgeben sei und durch dieses mit der Secernirungszelle 
in Verbindung stehe. Durch sehr vorsichtiges Zufliessenlassen, 
zuerst von verdünntem Alkohol, dann von absolutem Alkohol Hess 
sich das Oel langsam entfernen und in der That blieb ein äusserst 
feines, zartes Häutchen zurück, welches sich aber ziemlich bald 
an die Secernirungszelle anlegte und nicht mehr zu erkennen war. 

Es liegt also hier der Fall vor, dass sich scheinbar ohne 
resinogene Schicht doch Oel bildete, was allerdings einen grossen 
Gegensatz zu den Secretbehältern der andern Myrtaceen und zu 
den schizogenen Behältern überhaupt bilden würde. Eine genaue 
Erklärung dieser Thatsache ist mir nicht möglich zu geben, doch 
vermuthe ich, dass hier etwa folgender Vorgang stattfinden könnte : 
An einer jungen, turgescenten Secernirungszelle bildet sich eine 
kleine Ausbuchtung, in der sich auf eine zunächst unbekannte Art 
Oel bildet-, diese Ausbuchtung wird mehr und mehr aufgetrieben 
durch vermehrte Bildung von Secret und zuletzt platzt das 
Häutchen der Ausbuchtung und das Secret fliesst in den Intercellular- 
raum; oder aber das ganze lösst sich von der Secernirungszelle 
ab und es gelangt dann ein Tröpfchen Oel, umgeben von einem 
zarten Häutchen, in den Interzellularraum. 

Diese Secretbildung „ohne resinogene Schicht" ist um so merk- 
würdiger, da, wie schon oben bemerkt, sonst bei Eugenia Pimenta 
sehr schöne Belege gefunden wurden. Ein grosser Unterschied 
war aber immer zu constatiren zwischen den Secretbehältern, die 
das Secret auf die eben beschriebene Weise in den Interzellular- 
raum absondern, und denjenigen, welche eine resinogene Schicht 
zeigten und durch diese das Secret erzeugen. Während die ersteren 
nämlich Secernirungszellen besassen, die mit dem charakteristischen 
iörnigen Inhalt erfüllt sind, waren die Secernirungszellen, die einen 



262 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

resinogenen Beleg zeigen, immer leer und oft schon flach gedrückt^ 
oder gar obliterirt. Ob diese beiden Arten von Secretbildung in 
irgend einem Zusammenhang mit einander stehen, konnte nicht 
eruirt werden; so viel aber scheint mir- jedenfalls sicher zu sein, 
dass der resinogene Beleg das Produkt eines, im Wachsthum 
weiter vorgeschrittenen Secretbehälters ist, da dort die Secernirungs- 
zellen leer sind, denn die Thatsachen lehren uns ja, dass die 
Secernirungszellen immer mit einem Inhalt erfüllt sind, so lange 
nicht eine mehr oder weniger deutlich sichtbare resinogene Schicht 
vorhanden ist, die die Secretproduction besorgen kann. 

Ueber den resinogenen Beleg selber ist folgendes zu sagen : 
Es sind deutlich zwei verschiedene Arten davon zu unterscheiden, 
die jedenfalls mit dem Alter der untersuchten Secretbehälter in 
engem Zusammenhang stehen. Oft sieht man im Querschnitt den 
Beleg in Form von einem fast überall gleich dicken Band, ohne 
eine Lücke, den Secernirungszellen angelagert. Er besteht aus 
kleinen runden Körnchen und stäbchenförmigen Gebilden. Alkohol, 
Millon'sches Reagens, sowie Osmiumsäure (1 : 100) und auch Jod 
bringen in diesem Beleg keine Reaction hervor; durch Glycerin 
aber und durch Chloralhydratlösung noch mehr, entstand eine 
starke Quellung, die allmälig in eine förmliche Lösung des Beleges 
überging; es scheinen also auch hier schleimartige Substanzen vor- 
handen zu sein. 

Die zweite Art der resinogenen Schicht zeigt insofern ein 
anderes Bild, indem sie nicht mehr continuirlich den Secernirungs- 
zellen angelagert ist ; es ist gleichsam das fortgeschrittenere Stadium 
des vorhin beschriebenen ; der Beleg, welcher sich im Querschnitt 
als Band zeigt, ist zerrissen (Fig. 32), fehlt stellenweise ganz, an 
andern Stellen ist es stückweise auf einander gelagert. 

Da in denjenigen Secretbehältern, in denen das Secret voll- 
kommen den Interzellularraum ausfüllt, keine Belege mehr zu finden 
sind, so scheint es mir, dass das oben beschriebene Stadium ein 
intermediäres Stadium des in Resorption begriffenen resinogenen 
Beleges ist. 

Auch hier, bei Eugenia Pimenta, cuticularisiren im späteren 
Alter die Membranen der Secernirungszellen; es ist das ein 
principieller Unterschied zwischen den schizogenen Secretbehältern 
der Myrtaceen und den übrigen schizogenen Behältern, die niemals 
eine Verkorkung zeigen. Auch beweist das, dass, wenn einmal 
die Secreterzeugung beendigt ist, der Secretbehälter nicht mehr 
weiter sich ausbildet oder wächst. 

Eine Verholzung des den Secretbehälter umgebenden Gewebes 
war hier niemals zu finden. 

Fructus Pimentae. Von Eugenia Pimenta D. C, (Pimenta off. 
Lindley, Pimenta vulgaris Wight und Arnott, Myrtus Pimenta 
L.) stammen bekanntlich die Fructus Pimentae der Apotheken ab^ 
Es sind die unreifen, an der Sonne getrockneten Früchtchen der- 
selben. 



Lutz, Ueber die oblito-schizogeneu Secretbehälter der Myrtaceen. 263 

Auch diese Früchlehen enthalten Secretbehälter in grosser 
Anzahl.*) An einem Querschnitt können wir beobachten, dass sich, 
dieselben nur in der äussern Fruchtschale befinden und zwar sind 
sie, dicht gedrängt neben einander liegend, zu einem Kreise an- 
geordnet, der nur durch eine oder zwei Zellreihen von der 
Epidermis getrennt ist. Im übrigen Gewebe der Fruchtschale sind 
keine Behälter vorhanden. 

Die Form der Behälter ist kugelig und ihr Durchmesser 
variirt zwischen 100 bis 160 fi. Im Allgemeinen machen diese 
Secretbehälter den gleichen Eindruck, wie diejenigen der Blätter 
von Eugenia Pimenta. Auch hier waren in vielen Fällen die 
resinogenen Belege noch vorzüglich zu sehen, wie ich sie oben 
beschrieben. 

Die mechanische Scheide ist nur schwach ausgebildet und 
wenig verholzt. Dagegen zeigen die Secernirungszellen, die 
natürlich obliterirt sind, eine sehr starke Verkorkung. 

Pimenta acris W i g h t. 
[Myrcia acris D. C.) 

Diese Pflanze liefert auch noch eine besondere Art von 
Piment.*"^) Mein Untersuchungsmaterial entstammt der Tschirch- 
schen Sammlung, die er in Java angelegt. Es waren Zweige und 
Blätter, die Tschirch dort in frischem Zustand im Garten von 
Buitenzorg gesammelt und in Alkohol eingelegt hatte. 

Die Blätter von Pimenta acris sind etAvas grösser und im 
Verhältniss zur Länge breiter, als diejenigen von Eugenia Pimenta. 
Sie hatten bei meinem Material eine dunkelbraunrothe Farbe, die 
durch die Phlobaphene, welche das ganze Blatt erfüllen, bedingt 
ist. In besonderer Menge findet man diese Phlobaphene in der 
Umgebung der Secretbehälter abgelagert, so dtiss man diese 
letzteren, namentlich auf der helleren Unterseite des Blattes, leicht 
als fast schwarze Punkte unterscheiden kann. 

Die Behälter liegen unregelmässig zerstreut in grosser Anzahl 
in der ganzen Blattspreite, hauptsächlich auf der Oberseite des 
Blattes, auch in der Mittelrippe des Blattes; auch in allen nicht 
verholzten Stengeln findet man die Secretbehälter, welche eine 
kugelige Form und einen Durchmesser von 70 bis 120 (.i haben. 

Da leider bei dem Material keine ganz jungen Knospenblättchen 
vorhanden waren, konnte die Entwicklungsgeschichte nicht verfolgt 
werden und seien desshalb die ausgebildeten Secretbehälter be- 
schrieben. Dabei werden wir die Erfahrung machen, dass die 
Secretbehälter in so engem Zusammenhang mit den Epidermis- 
zellen stehen, dass wir wohl annehmen dürfen, auch diese Behälter 
würden ihren Ursprung in diesen Zellen nehmen. 

Betrachten wir einen Querschnitt durch ein Blatt von Pimenta 
acris, so fallen uns zuerst zwei Thatsachen in die Augen. Erstens 



*) Vergl. die Abbildungen in Tschirch's Anatomie und in Ivlöller's 
Mikroskopie. 

**) Vergl. Flückiger, Pharmacognosie. 



264 Lutz, Ueber die oblito-scbizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

sehen wir von den Secretbehältern, die ziemlich weit in das Blatt- 
gewebe hineingerückt sind, eine Art Stiel an die Oberfläche des 
Blattes gehen, und zweitens zeichnet sich die nächste Umgebung 
des Secretbehälters, sowie dieser Stiel selbst durch seine braunrothe 
Färbung vor dem andern Gewebe aus. Chloralhydrat, das auf 
die Phlobaphene, die Ursache dieser Farbe sind, nicht einwirkt, 
konnte zur Aufhellung des Präparates in diesem Fall nicht benutzt 
werden, desshalb wurde das Präparat mit concentrirter Salpeter- 
säure und chlorsaurem Kali bei gewöhnlicher Temperatur behandelt 
und damit ein befriedigendes Resultat erzielt. Nun sehen wir 
nämlich, dass dieser Stiel nichts anderes ist, als eine Oeffnung, ein 
Trichter, der von der Oberfläche des Blattes bis zu dem Secret- 
behälter führt (Fig. 33). Es sind drei, manchmal auch 4 Zell- 
reihen, welche den Behälter von der Epidermis trennen und in 
ihrer Mitte den Trichter frei lassen. Die Cuticula geht nicht etwa 
über die Oeffnung hinweg, sie so verschliessend, sondern begleitet 
die Zellen in den Gang hinein. Noch deutlicher sehen wir bei 
einem Flächensclmitt, dass es eine wirkliche Oeffnung ist. Hier 
können wir nämlich genau coustatiren, dass es meistens zwei und 
nur in sehr seltenen Fällen drei Epidermiszellen sind, welche den 
Canal nach aussen begrenzen und ganz den Eindruck von grossen 
Spaltöffnungen machen. Es zeichnen sich diese zwei Epidermis- 
zellen, wie schon oben bemerkt, durch ihre braunrothe Farbe, ihre 
nicht gewellten, starken Seitenwände von den andern Epidermis- 
zellen aus; in ihrer Mitte sieht man sehr deutlich die unver- 
schlossene Oeffnung (Fig 34). Neben diesen grossen, den Spalt- 
öffnungen ähnlichen Oeffnungen dieser Trichter finden wir, haupt- 
sächlich auf der Unterseite des Blattes, in grosser Anzahl die 
wirklichen Spaltöffnungen, die im Vergleich zu den ersteren ausser- 
ordentlich klein sind (Fig. 35). 

Kehren wir zurück zu den Secretbehältern. Sie sind in keiner 
Weise von allen andern unterschieden. Niemals war zu sehen, 
dass der soeben besprochene Trichter wirklich in den Secret- 
behälter hineinführt; er war immer durch eine Zelle der mecha- 
nischen Scheide geschlossen. 

Die obliterirten Secernirungszellen sind natürlich auch hier 
vollkommen verkorkt; resinogene Belege wurden in vielen Fällen 
noch gefunden, und zeigten auch die uns bekannte Structur mit 
Körnchen und Stäbchen. Die mechanische Scheide besteht nur 
aus einer einzigen Zellreihe, deren Membranen eine schwache 
Ligninveaction zeigte; obenso zeigten diese Reaction auch die sehr 
starken Wände der Zellen, welche den Trichter umschliessen. 

Wir sehen also, dass die Secretbehälter von Pimenta acris 
denselben Typus, wie alle anderen Behälter in der Familie der 
Myrtaceen zeigen. Die Erscheinung der Trichter dagegen steht 
vereinzelt da; nirgends sonst habe ich ähnliches gesehen. 

(Schluss folgt.) 



Sammlung^en. 265 

Sammlungen. 

Arnold, F., Lichenes exsiccati. 1859—1893. Nr. 1—1600. 
(Berichte der ßaierischen botanischen Gesellschaft. Band I. 
München 1894. pp. 56). 

Mit dieser Arbeit ist der Verf. einem lange und vielfach 
empfundenen Bedürfnisse nachgekommen, das weit über die Zahl 
der Besitzer seiner in einer Auflage von etwa 50 Stück erscheinen- 
den Sammlung sich erstreckt. Diese Arbeit krönt aber auch ge- 
wissermaassen ein ruhmreiches Lebenswerk, das ebenso von be- 
wundernswerthem Fleisse, wie von hochausgebildeter Fachkenntniss 
zeugt. Das beste Denkmal aber werden stets bilden die wissen- 
schaftlichen Erfolge, die wir der Benutzung dieser Sammlung ver- 
danken und noch verdanken werden. Und unter den dankbarsten 
möchte ich selbst die erste Stelle einnehmen. In Bezug auf die 
Güte und den Lehrwerth gehört diese Sammlung neben die durch 
W. von Zwack h und H. L o j k a herausgegebenen, welche drei 
als Muster für alle einstigen Herausgeber solcher Exsiccaten dienen 
mögen, sie übertrifft aber selbst die zweite in der Höhe der Zahl, 
die noch dazu in einem kürzeren Zeiträume erreicht wurde. Sie 
urafasst 1600 Nummern, aber mit Hinzufügung der unter a — f ge- 
lieferten Beiträge etwa 2000 Stück und dürfte daher in dieser Hin- 
sicht von einer anderen kryptogamischen Sammlung kaum über- 
troffen werden. Zudem ist zu beachten, dass sie seit dem Erscheinen 
dieser Arbeit fortgesetzt ist. 

Als ein Mangel der Art der Herausgabe wurde es die längste 
Zeit hindurch empfunden, dass diese ohne Titel und Jahreszahl ge- 
schah. Leider hat der Verf. auch in dieser Arbeit das Versäumte 
nicht nachgeholt. Hoffentlich geschieht dieses noch in einem Nach- 
trage, 

Die Arbeit besteht aus folgenden 5 Haupttheilen. 

A) Das Verzeichniss der sämmtlichen Nummern ist desshalb 
besonders beachtenswerth, weil es zahlreiche Aenderungen der Be- 
stimmungen bringt, die freilich nicht immer oder nicht allgemein 
als Verbesserungen angesehen werden dürften. Die Aenderungen 
sind leider äusserlich nicht gekennzeichnet. 

B) Der zweite Haupttheil besteht in einer systematischen 
üebersicht der Gattungen, in denen die Arten möglichst nach der 
Verwandtschaft geordnet sind. 

C) Das alphabetische Verzeichniss der Sammler mit ihren durch 
die Nummern gekennzeichneten Beiträgen würde seinem Zwecke 
nach unverständlich sein, wenn man nicht annimmt, dass der Verf. 
damit seinen Mitarbeitern aus Dankbarkeit ein Denkmal stiften 
wollte. Sonst würde die Bemerkung, dass ausser dem Verf. mit 
seinem Hauptantheile 84 Sammler sich an dem Werke betheiligten, 
genügt haben. 

D) Neben dem zweiten Hauptabschnitte ist dieser am meisten 
geeignet, die ganze Leistung im wohlverdienten Glänze zu zeigen^ 



266 Sammlungen. 

Dieser vierte Hauptabschnitt zählt die Nummern nach den 35 
Florengebieten mit den zugehörigen Sammlern vertheilt auf. Von 
diesen Gebieten haben der Fränkische Jura und Tirol, als vom 
Verf. selbst vorwiegend durchforscht, die grösste Anzahl von 
Nummern geliefert. Eine Wiedergabe dieses Abschnittes dürfte in 
der folgenden Gestalt erwünscht sein. 

1. Fränkischer Jura (4 Sammler), 2. Keuper in Franken (4), 
3. Fichtelgebirge (1), rauher Kulm (1), Spessart (1) und Pfahl in 
Niederbaiern (1), 4. Allgäu (2), 5. Baierische Alpen (3), 6. Ober- 
baierische Hochebene (1), 7. München (5), 8. Augsburg (1), 9. 
Baden (4), 10. Heidelberg (2), 11. Württemberg (5), 12. Westfalen 
(6), 13. Oldenburg (1), 14. andere (11) deutsche Gegenden (12), 
15. Tirol (8), 16. Kärnthen (1), 17. Klagenfurt (2), 18. Steiermark 
(2), 19. Krain (2), 20. Niederösterreich (4), 21. Salzburger Alpen 
und Salzkammergut (5), 22. Böhmen (1), 23. Ungarn, Siebenbürgen, 
Banat und Hercegovina (1), 24. Schweiz (4), 25. Frankreich (7), 
26. Italien (2), 27. Corfu (1), 28. England (1), 29. Schweden und 
Norwegen (6), 30 Insel Gotland (2), 31. Dänemark (2), 32. Afrika 
(4), 33. Algier (2), 34. Nordamerika (1), Miquelon (1), Mexico (I) 
und Uruguay (1), 35. Neuseeland (2). 

E) Der Zweck des letzten Hauptabschnittes dürfte am wenigsten 
verständlich sein. Es wird eineUebersicht des auf Sorbus Chamaemes- 
pilus, Rhodiola rosea, Rhododendron hirsutiim^ Rh. ferrugineumj. 
Hex Aqidfolium, Salix retusa, Pinus Mughus nud Corylus Avellana 
vorkommenden Flechtenwuchses nach den in der Sammlung ver- 
tretenen Nummern gegeben. 

Gewiss wird man allgemein seiner unbestreitbaren Zweck- 
mässigkeit wegen ein alphabetisches Verzeichniss der Artennamen 
am Schlüsse der Arbeit vermissen. Hoffentlich folgt auch ein 
solches in dem zu erwartenden Nachtrage, mit dem der Verf. eine 
schöne Lebensaufgabe mit beneidenswerthem Erfolge abschliessen wird. 

Minks (Stettin). 

Arnold, F., Dr. H. Rehm, Cladoniae exsiccatae. 1869 — 1895. 

Nr. 1 — 440. (Berichte der Baierischen botanischen Gesellschaft. 

Bd. II. München 1895. pp. 34). 

Der Verf. dieser Arbeit ist für den letzten und kleineren An- 
theil der Sammlung auch der Herausgeber, nachdem Rehm als 
der erste zurückgetreten war. Da diese für die Kenntniss der 
Gattung Cladonia sehr wichtige und werthvolle Sammlung nur in 
einer Auflage von 16 — 17 Stück herausgegeben ist, und in Folge 
naheliegender Umstände nur wenige die vollständige Sammlung be- 
sitzen, wird diese vorliegende Arbeit um so mehr als eine dankens- 
werthe Leistung begrüsst werden, die den Gebrauch der Sammlung 
über den Kreis der Besitzer hinaus erleichtert oder ermöglicht. 
Der Entwurf dieser Arbeit entspricht dem desselben Verf., den er 
seiner Arbeit über seine Lichenes exsiccati zu Grunde gelegt hat,, 
übertrifft aber noch in mehreren Punkten jenen. Eine Wiedergabe: 
des Inhaltes dürfte in der folgenden Fassung erwünscht sein. 



Sammlungen. 267^^ 

Die Arbeit ist in folgende 6 Hauptabschnitte eingetheilt. 

A) Der erste Abschnitt ist eine chronologische Uebersicht über 
die herausgegebenen Bände. 

B) Im zweiten Abschnitte wird die Aufzähluug der Nummern 
gegeben, in der die Aenderungen der Bestimmungen zu beachten sind.. 

C) Aus der Aufzählung der Arten nach ihrer angenommenen 
Verwandtschaft unter Beifügung der zugehörigen Nummern er- 
fahren wir, dass 47 Arten dieser formenreichsten Flechtengattung 
in der Sammlung vertreten sind. Hier verdienen die Anmerkungen 
des Verf. Beachtung, namentlich aber die, nach denen der Werth 
der Kriterien Wainio's entscheidend beurtheilt werden kann. Be- 
sonders zu beachten ist, dass, obgleich in Nr. 285 der Habitus von> 
C. silvatica vorhanden ist, diese doch als Cladonia alpestris aufge- 
fasst wird, weil die Spermogonien den rothen Stoff W ainio's ent- 
halten, dass dagegen bei Nr. 50 das Umgekehrte der Fall ist. In 
einem Anhange weisst der Verf hin auf die Stellen des Schrift- 
thumes, wo die „Jugendzustände der Lager" (d. h. die Lager ohne 
Podetien) behandelt sind, und zugleich auf die wenigen Nummern, 
die solche Zustände vorführen, und endlich auf die krankhaften 
Zustände des Lagers. 

D) Aus dem alphabetischen Verzeichnisse der 18 Sammler mit 
den gelieferten Nummern ersieht man, dass der Verf. am zahlreichsten' 
vertreten ist. 

E) Das Verzeichniss der Nummern nach den 15 Florengebieten 
verdient im Auszuge mitgetheilt zu werden. 

1. München (3 Sammler), 2. Augsburg (1), 3. Keuper in 
Mittelfranken (2), 4. Fränkischer Jura (1), 5. Spessart (1), 6. 
Bairische Alpen (1), 7. Berlin (1), 8. Hessen (2), 9. Oldenburg (1),. 
10. Oesterreich, a) Tirol (3), b) Niederösterreich (1), c. Steiermark 
(1), d. Siebenbürgen, Ungarn (1), 11. Schweiz (2), 12. Griechen- 
land (1), 13. Kaukasus (1), 14. Miquelon (1), 15. Austrahen (1). 

F) Einen wichtigen Abschnitt , der zur Erleichterung des 
Studiums der Gattung beizutragen geeignet ist, bildet die chrono- 
logische Uebersicht der Eintheilungen. Folgende Eintheilungen 
werden mitgetheilt: 

1 . Die Eintheilung nach A c h a r i u s, Lichenographia universalis 
(1810), 

2. nach Acharius, Synopsis methodica Lichenum (1814), 

3. nach F 1 ö r k e , De Cladonia difficilimo Lichenum genere 
commentatio nova (1828), 

4. nach W a 1 1 r o t h , Naturgeschichte der Säulchenflechten 
(1829), 

5. nach Wallroth, Flora cryptogamica Germaniae (1831), 

6. nach Delise in Duby, Botanicon Gallicum (1830), 

7. nach E. Fries, Lichenographia Europaea reformata (1831),. 

8. nach von Flotow, Lichenes Florae Silesiae (1849), die 
sich , wie der Verf. hervorhebt , zunächst an die von 
E. Fries anlehnt und später von Körb er (Syst. licL.^ 
German.) beibehalten wurde, 



268 Sammlungen. — Instrumente, Präparations- u. Conaervations-Meth. 

9. nach Schär er, Enumeratio critica Lichenum Europaeorum 

(1850). 

Nachdem der Verf. die bemerkenswerthe Erscheinung hervor- 
gehoben hat, dass in neuester Zeit bei der mikroskopischen Unter- 
suchung sich keine mikroskopischen Merkmale als zur Eintheilung 
verwendbar herausstellten, giebt er 

10. die Eintheilung nach Nylander, Synopsis methodica 
lichenum (1858), 

11. nach Mudd, A Manual of the British lichens (1861), 

12. nach Tli. Fries, Lichenographia Scandinavica (1871), 

13. nach Leighton, The Lichen-Flora of Great Britain (1879), 

14. nach Wainio, Monographia Cladoniarum (1887 — 94), die 
der Verf. als eine Vereinigung der wichtigeren Ergebni"sse 
der bisherigen Methoden mit eigenen und selbstständigen 
Beobachtungen bezeichnet, 

15. nach Krabbe, Entwickelungsgeschichte der Gattung 
Cladonia (1891), 

16. nach Crombie, A Monograph of Lichens fond inn 
Britain (1894). 

Weil der Verf. nur die zusammenhängenden Eintheilungen, 

wie sie als solche in den verschiedenen Arbeiten aufgeführt sind 

• oder wie sie aus ihnen herausgezogen werben können, berücksichtigt 

hat, findet man die Aenderungen der Eintheilung nach Nylander 

und die Eintheilung nach Müller Arg. gar nicht erwähnt. 

Minks (Stettin). 



Eriksson, Jakob, Fungi parasitici scandinavici exsiccati. Index universalis. 

8*. 12 pp. Stockholm 1895. 
Meister, Herbier schaffhousois. (Compte rendu des travaux pr^seut^s k la 

75. Session de la Soci^t^ Helv^tique des sciences naturelles k Bäle 1894. 

No. 9/10. p. 114.) 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden etc. 



üeycke, G., Die Benutzung von Alkalialbumin aten zur 
Herstellung von Nährböden. (Centralblatt für Bakterio- 
logie und Parasitenkunde. L Abtheilung. Bd. XVII. Nr. 7/8. 
p. 241—245). 

Auf Veranlassung von Deycke hat jetzt die chemische 
Fabrik von E. Merck in Darmstadt die Herstellung von für die 
bakteriologische Praxis bestimmten Alkalialbuminaten übernommen. 
Das betreffende Präparat stellt sich dar als ein hellbraunes, in 
Wasser leicht lösliches und ziemlich stark alkalisch reagirendes 
Pulver. l°/o dieses Alkalialbuminates mit l"/o Pepton, ^2^/0 Koch- 
salz, 2^1 Agar-Agar und 5"/o Glycerin nebst dem entsprechenden 
Quantum destillirten Wassers giebt einen für die Isolirung von 



Instrumente, Präparations- u, Conservations-Methodeu. 269^' 

Diphtheriebacillen bestimmten Nährboden. Diese Mischung wird 
durch vorsichtiges tropfenweises Zusetzen reiner Salzsäure neu- 
ralisirt, hierauf mit Sodalösung alkalisirt, bei Zimmertemperatur 
zum Quellen gebracht und dann im Dampfapparate gekocht. Den 
heissen und durch eine dünne Schicht steriler Watte filtrirten Agar 
füllt man in Reagenzgläser, sterilisirt ^/2 Stunde lang im strömenden 
Dampfe und lässt ihn schliesslich in schräger Lage erstarren. Zur Rein- 
züchtung von Choleravibrionen verwendet man eine Nährgelatine 
von folgender Zusammensetzung: 2Vä°/o Alkalialbuminat, l°/o 
Pepton, l^/o Kochsalz, 10"/o Gelatine und das entsprechende Volumen 
destillirten Wassers werden nach vorheriger Neutralisirung mit 
Sodalösung alkalisirt, IV2 — 2 Stunden im Dampfapparate gekocht 
und schliesslich im Heisswassertrichter durch Fliesspapier filtrirt. 
Die in sterile Reagenzgläser aufgefüllte Gelatine wird an 3 hinter 
einander folgenden Tagen je 10 Minuten lang aufgekocht. Noch 
bessere Eigenschaften zeigt und insbesondere eine schnellere Diagnose 
auf Cholera ermöglicht die Mischung von Agar und Gelatine im 
Verhältniss von 2*^/o Agar-Agar, 5^/o Gelatine, 2V2*^/o Alkalialbumi- 
nat, 1^/0 Kochsalz und l°/o Pepton. Auf diesem Nährboden findet 
man schon nach 4 — 5 Stunden deutlich entwickelte Kolonien, wie 
sie sich auf gewöhnlicher Gelatine erst nach 15 — 20 Stunden ein- 
zustellen pflegen. Selbstverständlich kann man die Alkalialbuminate 
auch zu einem dem Dunbar-K och 'sehen Peptonwasser analogen 
flüssigen Nährmaterial verarbeiten, indem man 2^l2^lo des Pulvers 
mit 1^1 Kochsalz, l^/o Pepton und dem nöthigen Quantum Wasser 
vermengt. 

Kohl (Marburg). 



Palmirski, W., und Orlowski, Waclaw, Ueber die Indol- 
reaktion in Diphtheriebouillonculturen. (Centralblatt 
für Bakteriologie und Parasitenkunde. I. Abtheilung. Bd. XVII. 
Nr. 11. p. 358—360). 

Zu denjenigen Bakterien, deren Bouillonculturen die Indol- 
reaktion zeigen, kommt nach den Forschungen von Palmirski 
und Orlowski noch der Löffler'sche Diphtheriebacillus hinzu. 
Bei allen Diphteriebouillonculturen rief der Zusatz einer nicht all- 
zu grossen Menge reiner Salzsäure eine prachtvolle tiefe Roth- 
färbung hervor. Junge Culturen zeigen diese Erscheinung noch; 
nicht; doch tritt bei Zusatz von etwas Kaliumnitrat eine Rosaver- 
färbung ein. Bei 2 — 3 Tage alten Culturen unterbleibt die Reak- 
tion gänzlich. 

Kohl (Marburg). 



Will, H., Notiz, betreffend den Nachweis von wilden 
Hefearten in Brauereih efen und Jungbieren, sowie 
das Vorkommen von Saccharomyces apiculatus in den- 
selben. (Zeitschrift für das gesammte Brauwesen. Jahrg. XVI. 
No. 4. p. 29-30.) 



'270 Instrumente, Präparations u. Conservations-Meth. — Nomenclatur. 

Zur Untersuchung auf wilde Hefearten hatte Hansen die 
Methode der Züchtung in lOproceutiger Saccharose mit Zusatz 
von 4*^/0 Weinsäure vorgeschlagen. Verf. hat dieses Verfahren 
geprüft und. gefunden, dass es mit dem alten, bewährten Ver- 
fahren übereinstimmende Resultate ergiebt und dass die Unter- 
;suchungszeit durch die Weinsäuremethode abgekürzt werden kann. 
Diese Methode dient auch zur leichten Erkennung der Gegenwart 
von Saccliaromyces apiculaius, der dadurch in öT^/o der unter- 
suchten Betriebshefen und Jungbieren nachgewiesen werden konnte. 
Denn er entwickelt sich in der Zuckerlösung mit der typischen 
citronenförmigen Gestalt der Zellen, welche ihn leicht erkennen lässt, 
während er, wenn er nicht diese charakteristische Gestalt zeigt, 
übersehen wird. 

Möbius (Frankfurt a. M.), 

'Behrens, H.j Anleitung zur mikrochemischen Analyse der wichtigsten organischen 
Verbindungen. Heft I. Anthracengruppe, Phenole, Chinone, Ketone, Aldehyde. 
8". VIII, 64 pp. Mit 49 Figuren im Texte. Hamburg und Leipzig (Leopold 
Voss) 1895. M. 2.— 



Referate. 



dos, D., De la marche ä suivre daus la description des 

genres: Autonomie et circonscription de quelques 

uns d'entre cur. (Bulletin de la Societe botanique de France. 

Tome XLI. 1894. p. 390—400.) 

Verf. verlangt im ersten Theile seiner Mittheilung, dass in den 

Diagnosen von Gattungen der Vorrang den vegetativen Organen, 

soweit derselbe Charakteristisches bietet, wie bei Erica, Tamarix, 

Umbiliceus etc., gewährt werde. 

Der zweite längere Theil ist der Discussion der Autonomie 

und der Begrenzung folgender Gattungen gewidmet: Brassica, Eru- 

castrum, Diplotaxis, Conringia, Raphanistrum, I^umaria, Bergenia, 

Mulgedium, Lactuca, Asarium, Glechoma und Clinopodium. Ueberall 

entscheidet sich Verf. zu Gunsten der Erhaltung von Gattungen, 

die in neuerer Zeit vielfach eingezogen worden sind. Er betont 

in mehreren Fällen die Bedeutung von Merkmalen der vegetativen 

Organe. 

Schimper (Bonn). 

Kükenthal, Georg, Die Benennung der Hybriden. (All- 
gemeine botanische Zeitschrift. 1895. Nr. 3. p. 60—62). 
Verf. tritt dafür ein, dass die Hybriden nicht mehr mit einem 
besonderen Namen belegt werden und wiederholt hierfür den be- 
kannten Grund des Formenreichthums der Bastarde. So oft die 
Bestrebung schon angebahnt wurde, war das Resultat stets ein 
negatives, da die Manie, Namen zu geben, bisher stets stärker war 
als Erwägungen über Berechtigung und Nothwendigkeit, sodass 



Algen. 271 

auch Autoren, die nicht mit der Benennung von Hybriden einver- 
standen sind, sich gezwungen sehen, einen Namen zu geben, da 
dies „Versäumniss" sonst von anderen nachgeholt wird. Ich erinnere 
nur an die Art Richter's, der in seinen „Plantae europaeae" 
jeden unbenannten Bastard taufte. 

Wenn Verf. auch gegen ein Beschreiben der Bastarde in den 
Floren sich ausspricht, so möchte ich ihm darin beipflichten, nicht 
aber, wenn er fordert, dass der erste Auffinder des Bastardes stets 
namhaft zu machen ist. Dies gehört ebenso, wie das Beschreiben 
in eingehendere Arbeiten , da es doch nur auf eine Litteratur- 
angabe hinausläuft, im Allgemeinen aber der Standpunkt festzu- 
halten ist, dass Bastarde in den meisten Fällen unschwer zu erkennen 
sind, wenn man nur die Stammarten genau kennt. 

Appel (Coburg). 

Rizzardi, U., Risultati biologici di una esploraziona 
del lago diNemi. (Bollettino della Societä Romana per gli 
Studi Zoologici. Vol. III. 1894. 23 pp. 1 tav.) 

Enthält u. a. folgende Bacülariaceen aus dem Nemi-See 

(Central-Italien) : 

Navicula oculata Brdb., N, limosa Kuetz, N. radiosa Kiietz., N. gracilis Ehr., 
N. vulgaris Heib. var. lacustris Brun, Pleurosigma attenuatum Sm., Cocconeis 
Placentula Ehr., C. Pediculus Ehr., Nitzschia communis Rabenh., A'^. linearis Ag, 
et W. Sin., N. (Nitzschiella) acicularis Kuetz., Epithemia Argus Ehr., Cymbella 
cymbiformis Brdb., C. affinis Ehr., C. caespitosa Kuetz., C. gracilis Ehr. var. levis 
Brun, Amphora ovalis Breb., A. minutissina Sm., Synedra Ulna Ehr., Surirella 
ovata Kuetz., Sur. Helvetica Brun, Meridian circulare Ag., Gomphonema constrictum 
Ehr., G. ahhreviatum Ag., G. gracile Ehr. 

Allen diesen Arten ist eine sehr fleissige Bemerkung über das 
Vorkommen derselben in den anderen italienischen Seen beigefügt. 

Der Nemi-See gehört nach Verf.'s Beobachtungen zur Section 
der Relicten-Seen, indem Verf. auch viele Repräsentanten der 
eulimnetischen Fauna (eupelagischen Fauna von Pavesi) ge- 
funden hat. 

J. B. de Toni (Padua). 

Chodat, R., Remarques sur le Monostroma buUosum T h u r e t. 

(Bulletin de la Societe botanique de France. Tome XLI. 

1895. p. CXXXIV— CXLII.) 
In den Culturen des Verf. entwickelten sich aus den Zygoten 
und Zoosporen von Monostroma hullosum zunächst Zellfäden, aus 
welchen später Zellkörper hervorgingen. Es wurden schliesslich 
zweierlei Entwickelungsformen beobachtet, eine dauernde (Hypnocysten, 
aus welchen Hypnothallen hervorgehen) und eine nostocähnliche, 
gallerti eiche vorübergehende Form, Schizochlamys, welche mit der 
als eignen Typus betrachteten Schizochlamys gelatinosa A. Br. voll- 
kommen übereinstimmt. Aus eingetrockneten und nachher in 
Wasser gebrachten Hypnocysten und Hypnothallen erzielte Verf. 
Gameten , die sich nach der Copulation zu Thalien gruppirten. 
Schizochlamys verhielt sich ähnlich oder erzeugte ^tetrasporoide-'"'' 



272 Algen. — Pilze (Oekonomische Botanik). 

Gruppen. Verf. vermuthet, dass Reinke's Zygoten mit seinen; 
Hjpnosporen indentisch sein dürften. 

Schimper (Bonn). 

Gomont, M., Note sur le Scytonema ambiguum K ü t z. (Journal 
de Botanique. 1895. p. 49. c. tab.) 

Scytonema ambiguum wurde von Kützing nach von Nägeli 
gesammelten Exemplaren aufgestellt. Bornet und Flahault 
stellten die Art zu Euscytonema. Gomont fand die Pflanze bei 
Ronen und stellte mit Leichtigkeit fest, dass sie nicht zu Scyto- 
nema gehören könnte, weil die Primärfäden und die Verzweigungen 
verschieden von einander sind. Dies kommt nur Stigonema und 
Verwandten zu. Gomont stellt die Art deshalb zu Fischerella. 
Er giebt eine neue Diagnose des Genus und eine Beschreibung der 
drei hierher gehörigen Arten : F. ihermalis (Borzi) Born, et Flah., 
F. muscicola (Borzi) Born, et Flah. und F. ambigua (Kütz.) Gom. 

Lindau (Berlin). 

Costantin et Matruchot, L., Sur la fixite des races dans 
le Champignon de couche. (Comptes rendus des seances 
de l'Academie des sciences de Paris, Tome CXVIII. No. 20. 
p. 1108—1111.) 

Bekanntlich existiren eine ziemliche Anzahl von Champignon- 
Varietäten, welche die Pilzzüchter auf Grund gewisser äusserer Merk- 
male zu unterscheiden wissen. Die Verf. werfen nun die Frage auf, 
welchen botanischen Werth diese Varietäten haben und wieweit sie 
etwa constant sind. Sie führen aus, dass kein Züchter eine be- 
stimmte Varietät unbegrenzt züchten kann, da schon nach drei 
Culturen die Lebenskraft der Brut, aus welcher die Champignons 
bisher ausschliesslich gezogen werden, beträchtlich abnimmt und 
eine weitere Züchtung derselben Varietät beträchtlichen Ernteaus- 
fall nach sich zieht. 

Wenn andererseits gewisse Eigenschaften bei den verschiedenen 
Pilzen sich constant erweisen, so hat dies seinen Grund darin, dass 
zur Weiterzüchtung stets nur Ableger von alter Brut verwendet 
werden. Wirkliche Constanz der einzelnen Abarten giebt es also 
nicht, man erntet nur das gleiche Prodiict, weil man die gleiche 
Brut benutzt. Lässt sich dies nun auch erreichen, wenn man an- 
statt aus Brut die Champignons aus vSporen zieht und lassen sich 
an der aus ihnen gewonnenen Ernte die gleichen Eigenschaften 
wiedererkennen? Zur Untersuchung dieser Frage verschafften sich 
die Verff. Sporen der am besten charakterisirten Varietäten und 
erhielten nach deren Keimung Brut zwanzig verschiedener Arten. 
Da die Cultur des Champignons von der Aussaat der Spore an bia 
zur Beendigung der Ernte 6—7 Monate in Anspruch nimmt, so 
sind die Verf. vorläufig nur im Stande, die Resultate von 5 Arten 
zu geben und zwar haben sie aus der ersten und zweiten Brut 
dieselbe Varietät 6 verschiedene Male und aus der dritten, vierten 
und fünften Brut dieselbe Varietät je zwei Mal geerntet. In allen. 



Pilze (Teratologie und Päanzenkrankbeiten). 273 

Fällen hatten sich die Eigenschaften der Art mit einer bemerkens- 
werthen Constanz erhalten, so z. B. die Farbe dos Hutes, sein 
schuppiges und faseriges Aussehen, das Vorhandensein eines mehr 
oder minder festen Sclileiers, alles Eigenschaften, die man als ver- 
erbt bezeichnen kann. Alle übrigen Eigenschaften scheinen den 
Verf. variabel zu sein und von äusseren Einflüssen abhängig. 

Hiernach wird man also in Zukunft im Stande sein , be- 
stimmte Varietäten, welche sich einer Vorliebe seitens des kaufen- 
den Publikums erfreuen, nach der Methode der VerfF. unbegrenzt 
züchten zu können. 

_^ Eberdt (Berlin). 

Brefeld , Oskar, Untersuchungen aus dem Gesammt- 
gebiete der Morphologie. Fortsetzung der Schimmel- 
und H e f e n p i 1 z e. Heft XI: Die Brandpilze. [Fortsetzung 
des V. Heftes.] Die Brandkrankheiten des Getreides. 
98 pp. Mit 5 lithogr., meist farbigen Tafeln. Münster i. W. 
(Heinrich Schöningh) 1895. 

Die in dem vorliegenden XL und dem unmittelbar folgenden 
Hefte niedergelegten Untersuchungen bilden die natürliche Fort- 
setzung der bereits vor 12 Jahren im V. Heft veröffentlichten 
Arbeiten über die Brandpilze, UstUaginee7i, und ihre Cultur in 
Nährlösungen. Während in der ersten Reihe der Untersuchungen 
(im V. Heft) der Beweis geführt wurde, dass „diese ausgeprägtesten 
aller parasitisch lebenden Pilzformen" sich nicht nur in todten 
Nährsubstraten züchten lassen, sondern in ihnen mit gleicher Ueppig- 
keit wie gewöhnliche Saprophyten gedeihen, dabei in Formen über- 
gehen, die, z. B. als sogen. Hefenpilze, in ihrer weiten Verbreitung 
längst bekannt waren und bis dahin für selbständige Pilzformen 
gehalten wurden, hat Verf. in den neuen Untersuchungen sich die 
Aufgabe gestellt, „die in der künstlichen Ernährung in unerschöpflicher 
Ausgiebigkeit gewonnenen Keime auf ihre infectiöse Kraft zur Er- 
zeugung der Brandkrankheiten zu prüfen und durch methodische 
Infectionsversuche den Nachweis zu führen, dass durch diese sapro- 
phytisch lebenden Keime die Entstehung und Verbreitung der 
Brandkraukheiten auf unseren Culturpflanzen thatsächlich verursacht 
werden". Das XI. Heft gibt die Resultate dieser Infectionsversuche, 
bei denen zunächst Ustüago Ävenae auf Ävena sativa, Ustilago 
cruenta auf Sorghum saccharatum und Ustilago Maydis auf Zea 
Mays als Versuchsobjecte dienen. Die hierbei gewonnenen Resultate 
ergänzen sich und geben nunmehr eine klare Kenntniss der Aetio- 
logie der Brandkrankheiten und zugleich Aufschluss über die Ursache 
der zeitlich und örtlich verschiedenen Empfänglichkeit der Nähr- 
pflanzen für die Infectionskeime, die verschiedene Incubationsdauer 
derselben, über den Ausbruch der Krankheit in bestimmten Alters- 
perioden und an bestimmten Stellen der Nährpflanzen, über nach- 
trägliche Immunität der Nährpflanzen und andere Punkte, die nicht 
allein entwicklungsgeschichtlich und phytopathologisch, sondern 
hinsichtlich der Pilzinfectionskrankheiten überhaupt von hohem 

Botan. Centralbl. Bd. LXIV. 1895. 1 8 



274 Pilze (Teratologie und Pflanzenkrankheiten). 

Interesse sind. In dem XII. Heft, das den grössten Theil der 
Untersuchungen enthalten wird und das dem XI. Heft unmittelbar 
im Erscheinen folgen soll, wird Verf. die Resultate seiner Culturen 
von mehr als 60 in- und ausländischen Brandpilzforraen in künst- 
lichen Substraten veröffentlichen. Die weitgehenden Untersuchungen 
gestatteten dem Verf., für die Ustüagineen-F ormen die wesentlichen 
Charaktere von den nebensächlichen zu scheiden und die syste- 
matische Stellung der Ustilagineen als Vorstufe zu den Auto- und 
Protobasidiorayceten und damit das natürliche System der Pilze 
überhaupt fest zu begründen. Die Pilze bilden hiernach ein Reich 
für sich, das sich von den niederen Formen der Algen und damit 
von der geschlechtlichen Reihe abgespalten hat und neben dieser 
eine ungeschlechtliche Reihe bildet. (Auch das XHI. Heft mit den 
Culturmethoden zur Untersuchung der Pilze und eine Reihe weiterer 
Einzeluntersuchungen soll bald nachfolgen.) Wir gehen etwas 
näher auf den reichen Inhalt des XL Heftes ein. 

In einer Einleitung wird der vor Brefeld gänzlich un- 
bekannte und doch bei der Infection wichtigste saprophytische 
Abschnitt der Ustilagineen -Fintwickiung im Allgemeinen 
und für die einzelnen Formenreihen erörtert. Bei Tilletia treten 
auf den Nährlösungen schimmelartige üppige Fadencomplexe auf, 
die immer von Neuem Conidien bilden und sich lagerweise damit 
bedecken. Bei den üstilago- Arten zeigt die saprophytische Ent- 
wicklung eine zweifache höchst interessante Verschiedenheit. Bei 
der einen Formenreihe {Üstilago longissima, U. grandis, U. bromi- 
vora) wachsen die Conidien in der Nährlösung stets wieder zu 
neuen Conidienträgern aus, die sich gleich dem primären 
Träger gliedern, um dann ebenfalls zur Conidienbildung überzugehen. 
Bei der anderen Reihe, zu der namentlich Üstilago Carba, IT. Maydis, 
U. cruenta etc. gehören, wird dagegen der Conidienträger nur einmal 
bei der Keimung der Brandsporen gebildet, es tritt dann aber eine 
fortgesetzte unmittelbare Conidiensprossung aus den Conidien mit 
gänzlicher Umgehung der weiteren Fruchtträgerbildung ein. 

Indem Verf. dann zu den Infection s versuchen mit 
Brandpilzkeimen aus künstlichen Nährlösungen selbst 
übergeht, schildert er nach einer kurzen geschiclitlichen Erörterung 
der Vorarbeiten von Julius Kühn und R. Wo 1 ff die angewandten 
Infectionsmethoden selbst. Bei der Wahl der Versuchsobjecte 
war das verschiedene Verhalten der Parasiten in den Nährpflanzen 
zu berücksichtigen. Während bei den einen Brandpilzen das Auf- 
treten in der entwickelten Pflanze streng localisirt ist (Blüte, 
Frucht etc.), ist dies bei den anderen nicht der Fall. Zu den 
ersteren gehört z. B. der Flugbrand des Hafers, üstilago Carbo, 
der Hirsekörnerbrand, Üstilago cruenta, der Stinkbrand des Weizens, 
Tilletia Caries, zu den anderen der Beulenbrand des Mays, Üsti- 
lago Maydis. Verf. wählte von ersteren den einheimischen Flug- 
brand Üstilago Garbo und den ausländischen Hirsebrand, die vor 
Tilletia den Vortheil bieten, dass ihre Conidien sich unter Nähr- 
lösung in hefenartiger Sprossung vermehren, sich also in der In- 
fections-Flüssigkeit leicht vereinzeln und vertheilen lassen, während 



Pilze (Teratologie und Pflanzenkrankheiten). 27& 

Tilletia die Conidien als Schimmelrassen an Mycelien in Luft bildet, 
letztere sich daher wegen der zäh anhängenden Luft schwer unter 
Nährlösung bringen und vertheilen lassen. Das ßrandsporenmaterial 
der drei Brandformen war im vorangegangenen Jahr gesammelt 
und trocken aufbewahrt worden und diente zunächst dazu, in 
möglichster Fülle und Reinheit die Sprossconidien zur Infection zu 
liefern. Die Nährlösungen zu diesen Massenculturen können beliebig 
hergestellt werden aus den Fäces kräuterfressender Thiere als Mist- 
decoct, z. B. vom Pferdemist, ferner aus getrockneten Pflaumen, 
Rosinen etc. als Fruchtsäfte, die jedoch nicht sauer sein dürfen, 
schliesslich kann auch Bierwürze verwendet werden. Der leichten 
Beschaffung wegen hat Verf. einer besonders präparirten Bierwürze 
<ien Vorzug gegeben. Als Ausgangspunkt für die Culturen wurden 
immer nur wenige Brandsporen in dem Culturtropfen des 
Objectträgers ausgesäet, die daraus gezüchteten Sprossconidien 
(deren Reinheit mikroskopisch leicht nachzuweisen) wurden mit der 
Spitze einer sterilisirten Nadel nach einmaligem Eintauchen in 
grössere Mengen von Nährlösungen in Culturkölbchen (ähnlich den 
E rl en m aye r 'sehen) übertragen. Die Nährlösungen in den 
Kölbchen müssen von derselben Verdünnung sein, wie die im 
Culturtropfen. Es tritt in der Nährlüsung der Kölbchen bald als 
Zeichen der Conidienvermehrung eine geringe Trübung ein, die am 
dritten Tag mit der Bildung eines Sedimentes von Conidien ihren 
Höhepunkt erreicht. Die Conidien werden am besten zur Infection 
verwendet, bevor dieser Höhepunkt eintritt. Die Infections-Flüssig- 
keit kann mit der gleichen Nährflüssigkeit (nicht aber mit Wasser) 
verdünnt werden. Die Uebertragung auf die Nährpflanzen erfolgt 
mit dem sterilisirten Pulverisator, wie ihn schon Wolff verwandte. 
Die Zeitfrist für das Aufblasen der Conidien muss so gewählt sein, 
dass diese in voller Sprossung sind (nicht im Austreiben von Keim- 
schläuchen). Da die verschiedensten Theile entwickelter Pflanzen 
gegen die aufgeblasenen Keime widerstandsfähig sind, werden 
Keimlinge in besonderen Kästen für die Infection gezogen. Verf. 
hat sechs Sommer hindurch Versuche angestellt, im ersten mit 
Flugbrand auf Hafer und Gerste, in den folgenden Jahren mit 
Hirse und Maisbrand, die noch vier Jahre fortgesetzt wurden. 

A. Infectionen mit Flug brand-Con idien auf Hafer 
und Gerste. Bei dem Keimen von Ustilago Carho in blossem 
Wasser werden meist vierzellige Fruchtträger gebildet, die unter 
den Scheidewänden und an den Spitzen einige wenige Conidien 
bilden, bei der Sporenkeimung in Nährlösungen erfolgt an denselben, 
aber üppigeren Fruchtträgern die Conidienbildung in endloser Fülle 
und die abgeschnürten Conidien vermehren sich gleich nach ihrer 
Ausbildung durch directe Sprossung in Hefeform. Erst wenn die 
Nährlösungen der Erschöpfung zuneigen, hört auch die Sprossung 
auf und jede Sprossconidie treibt an den Enden, wo vorher die 
Sprossung stattfand, lange Keimfäden aus, mit denen die Infection 
der Nährpflanze bewirkt wird. 

I. Serie. Je 100 junge Keimpflanzen des Hafers und der 
^rerste wurden mit den Sprossconidien des Hafers und der Gerste 

18* 



276 Pilze (Teratologie und Päanzenkrankheiten). 

direct inficirt und zwar wurden für eine erste Versuchsreihe dieser 
Serie die frühesten Keirastadien, in denen das Knöspchen der 
Keimlinge eben hervortritt, ausgewählt, bei einer zweiten Keimlinge, 
bei denen das Knöspchen die Länge von 1 cm hatte, bei einer 
dritten 2 cm lange Keimlinge, aber ohne durchstossenes Keimblatt, 
und bei einer vierten Keimstadien mit durchstossenem Scheidenblatt. 
Die Ergebnisse waren bei den vier Versuchen bezüglich 17 — 40, 
7—10, 2, 0—1 Procent brandiger Haferpflanzen, während die 
Gerste nicht inficirt wurde. Die Versuche lehren also, dass die 
jüngsten Keimlinge für eine wirksame Infection am 
empfänglichsten sind, dass d ie Empfänglichkeit nahezu, 
erloschen ist, wenndasScheidenblatt an dem Knöspchen 
durchstossen wird. Das negative Resultat bei der Gerste fand 
später seine Erklärung in der Thatsaclie, dass der Haferbrand und 
der Gerstenbrand zwei verschiedene Species sind. Die Meinungs- 
differenz vonWolff und Kühn, von denen ersterer die Pilzkeime 
ihren Weg hauptsächlich durch das Scheidenblatt nehmen lästft, 
während der andere die Achse der eben austreibenden Nährpflanze 
als empfindlichsten Theil betrachtet, wurde durch zwei weitere 
Versuchsreihen zu Gunsten der Kühn 'sehen Annahme entschieden, 
II. Serie. In einer zweiten Serie von Versuchsreihen wurde 
das natürliche Zustandekommen der Infection in der 
Erde vorbereitet. Die Gartenerde wurde zwei Tage vor Aussaat 
der gereinigten und eingeweichten Haferkeime mit den Pilzkeimen 
stark inficirt. Das Ergebniss war, dass die Infection in der Erde 
durch Eindringen der umgebenden Pilzkeime in die jungen Keim- 
pflanzen thatsächlich stattfindet, doch ergaben sich in drei Ver- 
suchen zu 100 Körnern nur 5, in weiteren drei Versuchen nur 4°/o 
brandiger Pflanzen, was dem geringen Nährgehalt der nicht ge- 
düngten Erde zuzuschreiben war. In einer HI. Serie wurde 
daher eine Mischung von frischem Pferdedünger mit Gartenerde 
hergestellt und mit den Pilzkeimen reich inficirt drei Tage stehen 
gelassen bis zur Aussaat. In drei Versuchen zu je 100 Körnern 
blieben die Kästen in einem Räume stehen, in dem bei eingetretener 
Wärme die Temperatur bis über 15" C stieg, wodurch das Wachs- 
thum der Keimlinge beschleunigt, die Infection beeinträchtigt wurde, 
in drei weiteren Versuchen zu je 100 Körnern wurden daher die 
Keimkästen im Keller bei einer Temperatur bis 7° C gehalten. 
Die drei ersten Versuche ergaben 27 — 30 Procent, die drei letzten 
40—46 Procent brandiger Pflanzen. Dass, wie diese Versuche 
beweisen, durch Erde, die mit frischem Pferdemist ge- 
düngt ist, die Infection der jungen Keimpflanzen er- 
heblich gesteigert wird, zeigen auch Beobachtungen in der 
Natur im Freien bei anderen nicht auf Culturpflanzen lebenden 
Brandpilzen, z. B. an Ustilago utriculosa auf Polygonum^ der sich 
in ganz übermässiger Verbreitung auf stark gedüngten Runkelrüben- 
feldern fand. So traf Verf. weiter auf Runkelrübenfeldern, die mit 
frischem Pferde- oder Schweinedünger bestellt waren, die gleichsam 
als Unkraut vorkommenden Hafer- und Gerstenpflanzen zu 80- 85 
Procent brandig, in Norwegen traf er an fast jedem Abzugsgrabett 



Pilze (Teratologie und Pflanzenkrankheiten). 277 

eines Gehöftes und nur da die Ustilago domestica auf Rumex 
domestica etc. Eine IV. Serie von Versuchsreihen mit Hafer mit 
Sprossconidien, die in ausschliessh'cher Sprossung bis zu 1500 
Generationen erreichten, ehe sie zur Infection herangezogen wurden, 
ergab, dass die Brandkeime, die zu lange ausserhalb 
der Nälirpflanze gelebt haben und sich in Form von 
Sprossconidien bei sapropiijtischer Ernährung ver- 
mehrt haben, schrittweise an Energie zu Fäden aus- 
zutreiben und damit an infectiöser Kraft verlieren, 
bis sie beides ganz einbüssen und zu Organismen eigener Art 
werden, die sich nur noch durch Sprossung vermehren, deren 
Stammbaum erloschen, deren Ursprung nicht mehr zu erweisen ist. 
Ueber das Eindringen der Keime in die Nährpflanzen und über 
das weitere Verhalten der eingedrungenen Keime zu ihnen ergab 
sich bei den IV erwähnten Versuchsserien das Folgende : Die 
Keimlinge, deren Eindringstellen in die Epidermis und Cuticula 
durch ein deutliches Loch besonders auffällig sind, 
durchqueren an Ueppigkeit und Dicke mit ihrem Fortschreiten auf- 
fäliig zunehmend die oberen Zelllagen, um sich dann mit ihren 
Spitzen in den tieferen Gewebeschichten des Inneren zu verlieren. 
Die Vertheilung der Eindringsstellen zeigt, dass der Keimling 
in seiner ersten Jugend in seiner Gesammtheit dem 
Eindringen der Pilz keime zugänglich ist, dass mit fort- 
schreitender GewebediiFerenzirung in ihm aber die Fähigkeit 
des Eindringens und des Vordringens der Infections- 
keime allmählich erlischt und schon in verhältniss- 
mässig frühen Stadien des Keimlings ganz aufhört. 
Anfänglich können die Pilzkeime noch eindringen, gehen aber im 
Gewebe unter. Nach den ersten embryonalen Stadien sind die 
Haferpflanzen immun für die Brandkeime, Obwohl bei allen hin- 
reichend jungen Keimlingen die Infection stattfindet, zeigte nach- 
träglich nur ein verhältnissmässig niedriger Procentsatz der 
entwickelten Pflanzen die Brand kran kh ei t so, dass der schliess- 
liche Erfolg der Infection von einer Reihe secundärer Umstände 
abhängig ist. Die Entwicklung der Brandlager ist von dem sieg- 
reichen Vordringen der Inf e ctionskeime bis zur 
äussersten Vegetationsspitze der ganzen Nährpflanzen 
allein bedingt. Alle Keime, die diese Stelle nicht erreichen, gehen 
ohne Schaden für die Pflanze in deren Zellen unter. Je jünger 
die Stadien der Keimpflanzen zur Infectionszeit sind, um so wahr- 
scheinlicher ist es, dass die eingedrungenen Keime bis zur Vege- 
tationsspitze und später in den Blütenanlagen zur Brandlagerbildung 
gelangen. Alle Umstände, die du hinreichend schnelles Vordringen 
der Infectionskeime aufhalten, verhindern eine erfolgreiche Infection. 
So wird der Erfolg schon in Frage gestellt, wenn auch bei 
frühester Infection die Entwicklung des Keimlings, infolge zu hoher 
Temperatur etwas schneller als das Wachsthura der Brandkeime 
im Innern fortschreitet. Dass nur ein kleiner Vorsprung in der 
Entwicklung der Nährpflanze gegen die eingedrungenen Pilzkeime 
(das Gelingen der Infection bedingt, zeigt auch das verschiedene 



278 Pilze (Teratologie und Pflanzenkrankheiten). 

Auftreten des Haferbrandes im Freien, wo von der gänzlichen Zer- 
Störung der Blütenrispen bis zum vereinzelten Auftreten von Brand- 
lagern nur in untersten Blüten der Rispe sich alle Uebergänge 
finden. Schliesslich kann die Entwicklung der Infectionskeime so 
verzögert sein, dass sich zwar unterhalb der Blütenrispe Hyphen- 
reste des Pilzes finden, eine Erkrankung des Blütenstandes und 
eine Bi andlagerbildung aber nicht mehr zu Stande kommt. 

B. Infectionen mi t Hirsebrandconidien auf Sorghum 
saccharatum {nigrum). Der Hirsebrand Ustilago cruenta bewohnt 
bei der zu den Versuchen benutzten grossen Hirseform nur Blüten- 
und Fruchtstände. Beim Keimen im Wasser ergeben die Sporen 
conidienarme Fruchtträger, während letztere in Nährlösungen eine 
unerschöpfliche Conidienbildung zeigen, ganz wie beim Haferbrand. 
Die durch directe Sprossung sich vermehrenden Conidien sind je- 
doch schmäler, beidendig zugespitzt, zeigen in Massen eine weissere 
Farbe und nicht verschleimende Membran. Bei Stillstand der 
Sprossung wachsen auch sie in Fäden aus, die wie beim Hafer- 
brand nur in den jungen Keimlingen eindringen. Die verschiedenen 
Versuchsreihen ergaben die folgenden Hauptergebnisse. Wie beim 
Hafer sind bei der Hirse die jüngsten Stadien der Keim- 
linge am empfänglichsten für die Versuchskeime, 
Die Empfänglichkeit nimmt mit der Entwicklung der Keimlinge 
rasch ab und erreicht ihr Ende, wenn die Scheidenblätter etwa 
1 cm weit durchstossen sind. Während beim Haferbrand nur 
etwa 20 Procent brandige Pflanzen erzielt wurden, stieg unter 
gleichen Verhältnissen die Zahl der durch den Brand zer- 
störten Hirsepflanzen auf 12 Procent. Es erklärt sich dies 
daraus, dass die Hi rsek eiralinge ein viel langsameres 
Wachsthum als die Haferk eiml inge haben, so dass die 
Infectionskeime längere Zeit finden, um bis zu den 
Vegetationsspitzen vorzudringen. Das Eindringen der 
Infectionskeime erfolgt ganz wie beim Hafer (durch ein deutliches 
Loch). Auch bei den weiter entwickelten Pflanzen gelang es aus- 
nahmslos, die Pilzfäden in den Geweben aufzufinden. Am sichersten 
fanden sie sich wie früher beim Hafer in den parenchymatischen 
Geweben des Knotens. In den Vegetationspunkten steigerte sich 
die Entwicklung mit der Anlage der Inflorescenz. Die Bildung der 
Chlamydosporen konnte genau verfolgt werden und wird durch 
Abbildungen dargestellt. 

C. Infectionen mit Maisbrandconidien. Beim Mais- 
brand, Ustilago Maydis, ist das Auftreten nicht wie beim Haferbrand 
localisirt, die brandigen Stellen sind am besten in den Achsen des 
Mais entwickelt, die zu riesigen geschwürartigen Beulen anschwellen.- 
Es finden sich aber auch Brandbeulen in den männlichen wie in; 
den weiblichen Inflorescenzen. Die Sporen des Pilzes keimen inv 
Wasser nicht oder nur vereinzelt bei langem Liegen, sie sind auf 
Nährsubstrate angewiesen. In diesen ist jede Spore schon nachi 
12 — 24 Stunden zu einem meist vierzelligen schlanken Fruchtträger- 
in Conidienbildung ausgekeimt. 



Pilze (Teratologie und Pflanzenkrankheiten). 279 

Die Conidien sind spindelförmig, dicker als beim Hirsebrand, 
in Massenculturen bilden sie einen körnigen Niederschlag noch 
weisser als bei U. cruenta, nie glasig und mit verquollenen Mem- 
branen wie bei U. Carho. Untergetaucht sprossen die Conidien 
hefeartig zu Wasserconidien aus, die mit fortschreitender Er- 
schöpfung des Nährbodens zu Fäden auswachsen. Die sich in die 
Luft erhebenden Fäden bilden an allen freien Oberflächen Luft- 
conidien, die selbst wieder apical Conidien bildend in acropetaler 
Folge baumförmige Sprosskolonien erzeugen. Die in Luft gebildeten 
Sprossconidien sehen weiss aus und bilden schliesslich Kahmhäute 
(auch bei vielen anderen Arten von Ustilago und Tiiletia beob- 
achtete Verf. Luftconidien). Während bei Ustilago Curho und 
U. cruenta eine Infection der jungen Keimlinge nur unter oder 
an der Oberfläche des Bodens, in dem die Infectionskeime sich 
finden, stattfinden kann (Luftconidien fehlen hier), erfolgt bei 
dem Mais die Infection oberirdisch durch die Luft 
mittelst der Luftconidien, die aber aus den Sporen 
nurin Nährsubstraten (saprophytisch) erzeugt werden 
können. Die Brandsporen selbst erwiesen sich als 
wirkungslos zur Infection. Die Versuchsreihen ergaben 
hier weiter die folgenden Hauptresultate. Die Empfänglichkeit für 
die Brandinfection ist beim Mais nicht auf den Keimling beschränkt, 
sondern alle jungenT heile der Nährpflanze, derjungen, 
wie der erwachsenen, bis zur Anlage der weiblichen Blüten- 
kolben sind für eine wirksame Infection empfänglich. 
Die Keime dringen an jeder Stelle in die jungen Gewebe ein, 
welche durch sie zu um so grösseren Wucherungen, namentlich der 
parenchymatischen Elemente, angereizt werden, je jugendlicher sie 
befallen worden sind. In den also hervorgerufenen beulenartigen 
Gewebeanschwellungen breiten sich in längstens drei Wochen nach 
der Infection die Pilzfäden zu riesigen, den Inhalt der Zellen und 
die ganzen jungen Gewebe verzehrenden Hyphenknäueln aus, welche 
in toto in die Bildung der Brandsporen übergehen und die mächtigen 
Anschwellungen in ebenso mächtige Brandsporenlager umwandeln. 
Die Wirkung der Infectionskeime ist eine streng 
locale, sie bleibt beschränkt auf die Gewebe um oder 
unter der Eindringss teile. Jede empfängliche Stelle 
der Nährpflanze bedarf demnach einer besondern In- 
fection durch die Infectionskeime im genügend jungen Zustande, 
wenn sie erkranken soll. Die Krankheit kommt in der Form der 
Brandbeulen in den Blättern, in den Achsen, in den apicalen männ- 
lichen Inflorescenzen, in den axillären, unten an den Axen ge- 
bildeten weiblichen Blütenkolben, sogar in den jungen dicken ad- 
ventiven Wurzeln zu gleich giossartigem Ausdrucke, wenn diese 
Theile der Nährpflanze nur jung von den Infectionskeimen erreicht 
sind. Die befallenen Pflanzen leiden um so mehr, je jünger sie 
sind, sie gehen in jugendlichem Alter durch die zu starke Wirkung 
der Infection ganz ein. Mit der zunehmenden Ausbildung der 
jungen Gewebe verliert die Infection für die Nährpflanze mehr und 
mehr an Wirksamkeit. Auf immer kleinere Stellen bleibt die 



280 Pilze (Teratologie und Pflanzenkrankheiten). 

Wucherung beschränkt, bis endlich die noch eingedrungenen Keime 
in den ausgebildeten Gewebezellen wirkungslos erstarren und die 
zwar noch eingetretene Infection ohne allen Erfolg und Schaden 
verläuft. Alle ausgebildeteren Theile der älteren Pflanzen sind so- 
mit immun geworden, sei es, dass die Pilzkeime gar nicht mehr 
eindringen können, oder dass sie nocli eingedrungen, in ihrer 
weiteren Entwicklung gehemmt sind. So lange aber die Pflanze 
noch junge Theile entwickelt, ist in diesen auch jeweils wieder eine 
neue Stelle der Erapfängniss für die Krankheit geschaffen, die erst 
mit dem zu Früchten reifenden weiblichen Blütenstande der Nähr- 
pflanze die letzte AngrifFsstelle verliert. Der gedüngte Boden 
übt auf die Erkrankung der Maiskeinilinge keinen directen Ein- 
fluss aus, da die letzteren schon sehr bald in ihren Geweben so 
weit erhärtet sind, dass die im Boden befindlichen Keime auf sie 
unwirksam sind. 

Nachträgliche Infection. Die beträchtlichen Abweich- 
ungen, die sich hinsichtlich der Stätten wirksamer Infection beim 
Maisbrand einerseits und beim Hafer- und Hirsebrand andrerseits 
ergaben, veranlassten den Verf. dazu, zu untersuchen, ob nicht bei 
den letzgenannten Brandformen noch andere Stellen einer wirk- 
samen Infection an den weiter entwickelten Pflanzen existiren. 
Die Versuche lehrten, dass die Eindringsstellen hier in allen hin- 
reichend jungen Geweben zwar ähnlich wie beim Mais gegeben 
sind, dass aber die eingedrungenen Pilzkeime nicht weiter zur Ent- 
wicklung kommen können, weil die Gewebe zu bald erhärten. So 
ergab es sich auch, dass bei Infection des Mais mit Hirsebrandkeimen 
nur die Hirse mit Maisbrand-, des Mais und der Hirse mit Hafer- 
brandkeimen die Infectionskeime an allen jungen Stellen allgemein 
eindringen, aber sich nicht weiter entwickeln können. 

Zwischen den extremen Fällen des Hafer- und Hirsebrandes 
einerseits, wo die allein wirksame Infection nur an dem oben aus- 
keimenden Keimling erfolgen kann, die allein mögliche Entwicklung 
der eingedrungenen Infectionskeime aber erst im höchsten Gipfel 
der Nährpflanzen in den Inflorescenzen (nach 6 monatlicher Incuba- 
tion bei der Hirse) gegeben ist, und des Maisbrandes andrerseits, wo die 
Eindringsstelle für wirksame Infection und die Entwicklungsstelle 
der Infectionskeime bis zur Bildung mächtiger Brandlager üblich 
zusammenfallen, gibt es mittlere Fälle, wo die Entwicklung 
der in den Samenkeimling eingedrungenen Pilzkeime schon in den 
Axen, wie bei Urocystis occulta oder in den Blättern wie z. B. 
bei Ustilago longissima^ eintritt. 

„Ich glaube nicht" — so schliesst Verf. die hochbedeutsame 
durch treffliche Abbildungen illustrirte Abhandlung — „dass die bei 
infectiösen Krankheiten geläufig gewordenen Beziehungen von 
„periodischer Empfänglichkeit der Wirthe für Infectionskeime", von der 
„örtlichen Angriffsfähigkeit dieser Keime", von der nachträglichen 
Immunität der VVirthe", „von einer kurzen oder langen Periode der Incu- 
bation der Pilzkeime", von „dem örtlichen Ausbruche" und „von einer 
bestimmten Periodicität des Ausbruches der Krankheit in bestimmtem 
Alter, resp. in bestimmtem Entwicklungsstadien der Wirthe" und 



Physiolog., Biolog., Anatomie u. Morpholog. (Modicin. Botanik-I. 281 

„von ihrer jährlichen Wiederkehr in bestimmter Zeit und an be- 
stimmten Orte" etc., ihre natüriiche Begründung und Aufklärung in 
allen ursächlich bestimmenden Einzelheiten durch mehr überzeugende 
Thatsachen gewonnen haben, als es hier bei den Brandpilzen durch 
die Jahre lang fortgesetzten Infectionsversuche geschehen ist." 

Ludwig (Greiz). 

Boorsma, W. G., Eerste resultate von het onderzoek 
naar de p 1 an tenstoff e von Nederlandsch-Indie. 
(Mededeelingen uit 's Lands Plantentuin. XIII. Batavia 1894.) 

Verf. setzt in der vorliegenden Arbeit die chemische Unter- 
suchung der holländisch indischen Gewächse fort, die G res ho ff, 
namentlich in der Hoffnung, neue Heilmittel zu finden , unter- 
nommen hatte. 

Plumiera acidifolia. Die häufig cultivirte baumartige Apocynee 
erfreut sich bei der inländischen Bevölkerung eines grossen Rufes 
als Heilmittel gegen alle möglichen Krankheiten. Die verschiedensten 
Theile der Pflanze, auch der Milchsaft für sich allein, finden Ver- 
wendung. Chemische Analysen dieser oder verwandter Arten 
wurden wiederholt gemacht. Verf. konnte sich überzeugen, dass 
die Rinde bei Blasenkoliken des Pferdes gute Dienste leistet und 
unterwarf dieselbe einer Untersuchung, die zur Darstellung eines 
krystallinischen Bitterstoffs, des Plumierids, führte. Die Eigen- 
schaften dieses Stoffes, dem die Wirksamkeit der Droge zuge- 
schrieben ist, werden eingehend beschrieben. Als Formel wurde 
Cso H40 0,8 -|-H2 O berechnet. Plumierid ist nicht bloss in der 
Rinde des Stammes, sondern auch in derjenigen der Wurzel und, 
in geringerer Menge, in den Blättern enthalten. 

Scaevola Koenigii. Diese am Meeresstrande häufige Goodeniacee 
findet in der einheimischen Medicin sehr verschiedenartige Ver- 
wendung, u. a. auch gegen Beri-Beri. Letztere Wirkung wurde 
neuerdings, bis zu einem gewissen Grade, von europäischen 
Aerzten bestätigt. Die Verarbeitung des Bastes und der Blätter 
führte zur Darstellung eines amorphen Bitterstoffs, dem die Wirk- 
samkeit zugeschrieben werden dürfte. 

Glochidion molle Bl. Die Blätter dieser Euphorhiacee wurden 
neuerdings gegen den Biss giftiger Thiere und toller Hunde 
reclameartig angepriesen. „Dieses unschätzbare Uülfsmittel macht 
ein Institut Pasteur überflüssig." (van Holden im Bat. Nieusw- 
blad). Die Droge ist behufs pharmacologischer Prüfung an 
Pasteur und Fokker (Amsterdam) gesandt worden. Verf. 
vermochte in derselben nur Gerbsäure und Spuren eines wenig 
wirksamen Alkaloids aufzufinden. Bis auf weiteres wird dem 
„Schlangenblatt" keine grössere Bedeutung zugeschrieben werden 
dürfen. 

Als Pränädgivä werden die einander äusserlich ähnlichen 
und gleiche Verwendung findenden Früchte von Euchresta Hors- 
ßeldii Benn. und Samen von Sterculia javanica R. Br. bezeichnet. 
Sie gelten als Heilmittel gegen Brustleiden, Blutspucken, auch 
Vergiftungen. Aus dem EuchrestaSamen wurde eine beträchtliche 



282 Medicinisch-pharmaceatische Botanik. — Neue Litteratur. 

Menge eines Alkaloids dargestellt, das behufs pharmacologischer 
Untersuchung nach Holland verschickt wurde. Die Samen von. 
Sterculia javanica lieferten geringe Mengen eines Alkaloids. 

Als Gambir Oetan wurden bezeichnet und als Heilmittel gegen 
Malaria von den indischen Heilkünstlern geschätzt: Jasminum 
glahriusculum Bl. und Ficus Rihes Reinw. Ersteres lieferte dem 
Verf. einen Bitterstoff nebst geringen Mengen eines Alkaloids. Aus 
Ficvs Rihes konnte nur Gerbsäure als event. wirksamer Bestand- 
theil gewonnen werden. 

Dioscorea hirsuta Bl. Vielen Dioscorea- Arten werden giftige 
oder heilsame Wirkungen zugeschrieben. Die Knollen von Dioscorea 
hirsuta sind im frischen Zustande giftig, aber nach geeigneter 
Zubereitung geniessbar. Der Saft findet als Pfeilgift zum Fisch- 
fang und in der Medicin Verwendung. Verf. konnte die Toxicität 
auf die Anwesenheit von zwei Alkaloiden zurückführen , das 
nicht flüchtige Dioscorin und das flüchtige Dioscorecin. Ersteres ist 
bei weitem das giftigere. 

Schimper (Bonn). 



Nene Litteratur/ 



Geschichte der Botanik: 

Loeffler, F., Louis Pasteur f. (Centralblatt für Bakteriologie uud 
Parasitenkunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIII, 1895. No. 16. p. 481—493.) 

Medien», Louis Pasteur. (Die Gegenwart. Bd. XLVIIL 1895. No, 41.) 

PecherCj Louis Pasteur. (Journal de medecine, de Chirurgie et de pharnia- 
cologie, 1895. No. 42.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Hoffmann, C, Botanischer Bilderatlas. Nach de Candolle's natürlichem> 
Pflanzensystem. 2, Aufl. Mit 80 Farbendruek-Tafeln und zahlreichen Holz- 
schnitten, Lief. 4. 4". p. 25 — 32. Mit 4 Tafeln. Stuttgart (Julius Hofifmann) 
1895. M. 1. — 

Willkomm, M., Bilderatlas des Pflanzenreichs, nach dem natürlichen System.. 
3. Aufl. Lief. 12. 8". p. 113— 118. Mit 8 färb. Tafeln, Esslingen (J, F, Schreiber). 
1895. M. —.50. 

Algen: 

Brand, F., Ueber drei neue Chladophoraceen aus bayerischen Seen. [Schluss.] 
(Hedwigia. Bd. XXXIV. 1895. p. 225—227. Mit 1 Figur.) 

Dill, Ernst Oscar, Die Gattung Chlamydomonas und ihre nächsten Verwandten, 
[Inaug.-Diss.] (Sep.-Abdr. aus Pringsheim's Jahrbücher für wissenschaftliche 
Botanik. Bd. XXVIII. 1895, Heft 3,) 8". 36 pp. Mit 1 farbigen Tafel. 
Berlin (Gebr. Borntrueger) 1895. 

Pilze: 

Allescher, Andreas, Mykologische Mittheilungen aus Süd-Bayern. (Hedwigia. 
Bd. XXXIV. 1895. p. 256—272.) 

*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren ana 
gefällige Uebersendung von Separat -Abdrücken oder wenigstens um Angab© 
der Titel ihrer neuen Veröfl"entlichungen, damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werdeßi 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Humboldtstrasse Nr. 22. 



Neue Litteratur. 283« 

Glück, HngO) lieber den Moschnspilz (Fusarium aquaeductunm) und seinea» 

genetischen ZuKaramenhang mit einem Ascomyceten. (Hedwigia. Bd. XXXIV.. 

1895. p. 254—255.) 
Juel, H. 0., Mykologische Beiträge. IV. Aecidium Sommerfeltii und seine 

Puccinia-Form. (Ofversigt af Kongl. Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar. 

1895. No. 6. p. 379—386. Mit 3 Figuren.) 
Lister, Arthur, Notes on British Mycetozoa. (Journal of Botany British and' 

foreigu. Vol. XXXill. 1895. p. 323—325.) 
Smith, Aunie Lorrain, East African Fungi. (Journal of Botany British and- 

foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 340—344.) 
Van Laer, Sur les levures de fruits. (Troisieme congr^s international tenu k 

Bruxelles du 8 au 16 septembre 1895. Kiglement et programme. Rapport»' 

preliminaires. T. I. 1895.) 
Wagner, Georg, Culturversuche mit Puccinia silvatica Schröter auf Carexv 

brizoides L. (Hedwigia. Bd. XXXIV. 1895. p. 228—231.) 

Muscineen : 

Farmer, J. B., Spore-formation and nucleus-division in Hepaticae. (Annais of ' 

Botany. 1895. Sept. With 3 pl.) 
Steptaani, F., Hepaticarum species novae. VIII. (Hedwigia. Bd. XXXIV.- 

1895. p. 232—253.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Beard, J. and STnrray, J. A., Phenomena of reproduction in animals and'i 

plants. (Annais of Botany. 1895. Sept.) 
Brnyne, C. de, La sphfere attractive dans les cellules fixes du tissu conjonctif. 

(Bulletin de l'Acad^mie royale des sciences, des lettres et des beaux-arts de 

Belgique. 1895. No. 8.) 
Dixon, H. H. and Joly, J., The path of the transpiration-current. (Annais of ' 

Botany. 1895. Sept.) 
Farmer, J. B., Division of the chromosomes in Lilium. (Jotirnal of the 

Royal Microscopical Society of London. 1895. No. 10. With 1 pl.) 
HesdorfFer, Max, Fremdländische thierfangende Sumpfpflanzen. I. (Natur und; 

Haus. Jahrg. IV. 1895. No. 1.) 
Klebs, G., Ueber einige Probleme der Physiologie der Fortpflanzung. 8". 26 pp. 

Jena (Gustav Fischer) 1895. M. —.75,- 

True, R. H«, Influence of sudden changes on growth. (Annais of Botany.. 

1895. Sept.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baker, E. G., Molinia caerulea var. obtusa. (Journal of Botany British andi 

foreign. Vol. XXXIIL 1895. p. 345—346.) 
Beck von Mannagetta, Günther, Die Gattung Nepenthes. Eine monographische - 

Skizze. [Forsetzung IL] (Sep.-Abdr. aus Wiener illustrirte Gartenzeitung. - 

1895. No. 5.) 8<». 10 pp. Wien (Selbstverlag des Verf.'s) 1895. 
Dod, C. WoUey, Telekia speeiosa and T. speciosissima. (The Gardeners- 

Chronicle. Ser. III. Vol. XVII I. 1895. p. 458.) 
Druce, G. Claridge, A new Bromus. (Journal of Botany British and foreign.- 

Vol. XXXIII. 1895. p. 344.) 
Bruce, G. Claridge, Sonchus palustris planted in Sussex. (Journal of Botany 

British and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 344.) 
Eberdt, Oscar, Ueber die obersten Grenzen des Lebens in den Alpen.- 

(Prometheus. VL 1895. No. 52.) 
Kränzlin, F., Anoectochilus Sanderianus n. sp. (?). (The Gardeners Chronicle.- 

Ser. JH. Vol. XVIII. 1895. p. 484.) 
Kränzlin, F., Masdevallia Forgetiana Krnzl. n. sp. (The Gardeners Chronicle.- 

Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 484.) 
Lager, John E., Orchids in their home. [Cont.] (The Gardeners Chronicle:- 

Ser. IIL Vol. XVIIL 1895. p. 487.) 



:.284 Neue Litteratur. 

Lehmann, Eduard, Flora von Polnisch-Livland, mit besonderer Berücksichtigung^ 
der Florengebiete Nordwestrusslands, des Ostbalticums, der Gouvernements 
Pskow und St. Petersburg, sowie der Verbreitung der Pflanzen durch Eisen- 
bahnen. 4°. XIII, 430 pp. Mit 1 Karte. Jurjew [Dorpat] (C. Mattiesen) 
1895. 

Macvicar, Symers S., Rosa mollis Sm. var. glabrata Fries. (Journal of Botany 
british and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 344—345.) 

Bliller, W. F., New Westemess plaiits. (Journal of Botany British and foreign. 
Vol. XXXIII. 1895. p. 345.) 

Moore, J. E. S., Essential similarity of chromosome reduction in animals and 
plants. (Annais of Botany. 1895. Sept.) 

Pons et Coste, Herbarium Rosarum. Fase. I. 1894. Avec pr^face et aunotations 
par Louis Crepin. 8°. 32 pp. Ille (impr. Aubert) 1895. 

Prain, D., An account of the genus Argemone. [Cont.] (Journal of Botany 
British and foreign. Vol. XX XIII. 1895. p. 325-333.) 

Rogers, W. Moyle, Rubus cardiopbyllus Lefv. et Muell. (Journal of Botany 
British and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 345.) 

Schlechter, R., Two new genera of As(;lepiadeae. (Journal of Botany British 
and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 321—322. With 1 pl.) 

Schlechter, R., Asclepiadaceae Elliotanao. [Concl.] (Journal of Botany British 
and foreign. Vol. XXXIII. 1895. p. 333-339. With 1 pl.) 

. Zahlbruckuer, A>, Eine neue Adenophora aus China, nebst einer Aufzählung 
der von Dr. von Wawra daselbst gesammelten Adenophoren. (Sep.-Abdr. 
aus Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. Bd. X. 1895. Heft 2. 
p. 55—56.) Wien (Alfred Holder) 1895. 

Palaeontologie : 
.Müller, Carl, Otto Kuntze über die Entstehung der Steinkohlen. (Die 
Natur. Jahrg. XLIV. 1895. No. 41.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Eich, E., Maladies et ennemies de la vigne en Alg^rie. (Troisi^me congrfes 

international tenu k Bruxelles du 8 au 10 septembre 1895. Reglement et 

Programme. Rapports prdliminaires. T. I. 1895.) 
Elliot, G. F. Scott, Climate t'.nd the origin of root-crops. (The Gardeners 

Chronicle. Ser. III. Vol. XVIII. 1895. p. 451—452) 
ForbeS, A. C, Instct enemies 1o trees. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. 

Vol. XVIII. 1895. p. 487—488.) 
Marchai, Em., Rapport sur les maladies^cryptogamiques ^ludi^es au laboratoire 

de biulogie de l'Institut agricole de I'Etat k Gembloux, en 1894. (Extr. du 

Bulletin de l'Ägriculture. 1895.) 8". 9 pp. Avec 1 fig. Bruxelles (impr. 

Xavier Havermans) 1895. 
Massee, G., „Spot" disease of Orchids. (Annais of Botany. 1895. Sept. With 

1 pl.) 
Ross, B. B., Paris green; composition and adulterations. (Agricultural 

Experiment Station of the Agricultural and Mechauical College, Auburn, 

Alabama. Bull. LVIII. 1894.) 8". 7 pp. Montgomery, Alab. (Brown 

Printing Co.) 1894. 
.Stedman, J. M., Cotton boll-rot. A new bacterial disease of cotton afifecting 

the seeds, lint and colls. (Agricultural Experiment Station of the Agricultural 

and Mechanical College, Auburn, Alabama. Bull. LV. 1894.) 8**. 12 pp. 

With 1 pl. Montgomery, Alab. (Brown Printing Co.) 1894. 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik: 

A. 

Gaucher, Louis, De la caf^ine et de l'acide cat'etannique dans le caf^ier 

(Coffea arabica L.). Recherches microchimiques. 8". 47 pp. Montpellier 

(libr. Boehm) 1895. 
Gregorio y Rocasolano, Antonio de, Estudio quimico de la harina y del pan. 

4". 110 pp. Zaragoza (tip, M. Ventura) 1895. P. 3.50. 

B. 
'Braatz, E., Zum Verhältnisse der pathologischen Anatomie zur Bakteriologie. 

Entgegnung. (Berliner klinische Wochenschrift. 1895. No. 34. p. 754.) 



Neue Litteratur. 285'" 

Sreslaner, E., üeber die antibHkterielle Wirkung der Salben mit besonderer 

Berücksichtigung des Einflusses der Constituentien auf den Desinfectionswerth. 

fInaug.-Diss.] 8". 37 pp. Leipzig (Veit & Co.) 1895. 
Chiari, U^, Ueber einen als Erreger einer Pyohämie beim Menschen gefundenen 

Kapselbacillus. (Prager medicinische Wochenschrift. 1895. No. 24 — 27. 

p. 251—253, 264—265, 274-275, 284—286.) 
The chemical and bacteriological examination of diinking- water from the 

standpoiut of the medical officer of health. (Lancet. 1895. No. 3. p. 172 

— 173.) 

Gatti, tJ.j Rapide d^veloppement d'un sarcome de la thyro'ide ä la suite 

d'infection par streptocoque pyog^ne. (Revue de Chirurgie. 1895. No. 7. p. 618 

—625.) 
Goebel, C, Ueber den Bacillus der „Schaumorgane". (Centralblatt für 

allgemeine Pathologie und für pathologische Anatomie. 1895. No. 12/13. . 

p. 465—469.) 
Gromakowsky, D.j Immunisation des lapins contre le streptocoque de l'^rysipele 

et traitement des affections drysip^lateuses par le serum du saug d'animal 

vacciii(5. (Annales de l'Institut Pasteur. 1895. No. 7. p. 621—624.) 
Haushalter et Yiller, Ophthalmie purulente k pneumocoques dans un cas de 

Pneumonie. (Gaz. hebdom. de med. et de chir. 1895. No. 27. p. 320 — 322.) 
Heimau, H., A clinical and bacterioiogical study of the Gonococcus (Neisser) 

as found in the male Urethra and in the vulvo-vaginal tract of children. . 

(Med. Record. 1895. No. 25. p. 769 — 778.) 
Ladendorf^ A., Höhenklima und Tuberkelbacillen. (Deutsche Medicinal-Zeitung. 

1895. No. 58. p. 643—645.) 
Licastro, Le tappe della batteriologia. (Riforma med. 1895. No. 161. p, 121 

— 123.) 

Martin, A. J., Les examens bactt^riologiques et la diphth^rie. (Gaz. hebdom. 

de med. et de chir. 1895. No. 28. p. 325—326.) 
Menerenl, M., Gangrene gazeuse produite par le vibrion septique. (Annales 

de l'Institut Pasteur. 3 895. No. 7. p. 529—532.) 
PernicCj B. e Scagliosi, G., Sülle alterazioni istologiche e sulla vitalitä dei 

bacilli di Loeffler delle pseudomembrane difteriche dell' uomo, studiato 

fuori l'organismo. (Riforma med. 1895. No. 142-144. p. 795— 796, 807— 809, 

819- 820.) 
Renon, Essais d'immunisation contre la tuberculose aspergillaire. (Comptes 

rendus de la Societe de biologie. 1895. No. 26. p. 574—577.) 
Righi, J., La sieroterapia nella meningite. Aneora del diplococco di Fränkel 

uel sangue e nell' urina degli ammalati di meningite epidemica. (Riforma 

med. 189.1. No. 198-200. p. 566—568, 578—581, 590—593.) 
ßoilCali, D. B., Die Blastomyceten in den Sarkomen. (Centralblatt für 

Bakteriologie und Parasitenkuude. Erste Abtheilung. Bd. XVIII. 1895. 

No. 14/15. p. 432—434.) 
Schürmayer, B., Ueber die Bedeutung des Micrococcus tetragenus. (Sep.-Abdr. 

aus Allgemeine medieini.sche Centralzeitung. 1895.) gr. 8", 4 pp. Berlin 

(Oscar Coblentz) 1895. M. 1.— 

Seitz, J., Toxinaemia cerebrospinalis, bacteriaemia cerebri, meningitis serosa, 

hydrocephalus acutus. (Correspondenzblatt für schweizerische Aerzte. 1895. 

No. 14. p. 417-426.) 
Snndberg, C, Mikroorganismerna fran läkarens synpuukt. I. Dln. 8°. Upsala 

(W. Schultz) 1895. Kr. 10.— 

Therese, L., Serum anti-streptococcique. (Union med. 1895. No. 19. p. 217 

— 219.) 

Troitzky, J. W., Bakteriologische Untersuchungen über die sterilisirte 
Kul. milch. (Archiv für Kinderheilkunde. Bd. XIX. 1895. Heft 1/2. p. 97 

— 106.) 

^Yicklein, £., Chronischer Leberabscess, verursacht durch einen Kapselbacillus 
(Bacillus capsulatus Pfeiffer'?). (Centralblatt für Bakteriologie und Parasiten- 
kunde. Erste Abtheilung. Bd. XVIIL 1895. No. 14/15. p. 425—432.) 

Wright, A, E. and Semple, D., On the presence of typhoid bacilli in the uriue 
of patiens suffering from typhoid fever. (Lancet. Vol. II. 1895. No. 14. 
p. 196—199.) 



i286 Neue Litteratur. 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Anbanflächen der Zuckerrüben nach dem Stande vom 1. Juni 1895. Zusammen- 
gestellt im k. k. Ackerbau-Ministerium. (Sep.Abdr. aus Statistische Monats- 
schriften. 1895.) 8". 4 pp. Mit 1 farbigen Karte. Wien (Alfred Holder) 
1895. M, —.80. 

iBonteron, E., Le coton en Egypte. (Troisi^me congres international d'agri- 
culture tenu k Bruxelles du 8 au 16 septembre 1895. R^lement et programme. 
Rapports pr^liminaires. T. 1. 1895.) 

'Clandot; C, Recherches sur la production ligneuse pendant la phase des coupes 
de r^gdneration install^es en 1883 par M.Bart et. III. inventaire de la place 
d'exp^rience. No. 1 (foret dominiale de Haye). (Extr. du Bulletin du minist^re 
d'agriculture. ^1895.) 8". 10 pp. Paris (Impr. Nationale) 1895. 

-Codron, C, Lpuration des jus de betterave par l'^lectricit^. (Moniteur 

iudustriel. 1895. No, 39.) 
Damseanx, Ad., Production des orges de malterie. (Troisi^me congres inter- 
national d'agriculture, tenu k Bruxelles du 8 au 16 septembre 1895. Reglement 
et Programme. Rapports pr^liminaires. T. J. 1895.) 

'Touian, Henri, Catdchisme viticole. La reconstitution des vignes par le plant 
am^ricain. Partie I, La plantation. 8°. X, 110 pp. Tarbes (libr. catholique) 
1895. 

''dirard, A. et Lindet, G.j Recherches sur la composition des raisins des 

principaux c^pages de France. (Moniteur industriel. 1895. No, 42) 
Uenström, Arvid, Om växtemas bosläder eller växthus. (Landtbyggnadskonsten. 
Praktisk handledning vid utförandet af landtmaunabyggnader. IV. 1895.) 8°. 
52 pp. Stockholm (Gust. Chelius) 1895, Kr. 1.20. 

''Hidalgo Tablada, Jose de, Tratato del cultivo de la vid en Espana: su 
perfeccionamieuto y mejora. Estudio sobre las vides americanas, su adaptaci6n 
y restablecimiento de la vid europea por injerto, enferraedades de la vid y su 
tratamiento, etc. etc. Edic. 3, corr. y aument. 8"*. 439 pp. Con nnmerosos 
grabados. Madrid 1895. P. 6.50. 

-Jadoul, A., La culture de la betterave k sucre ou son role dans l'^conomie 
generale de l'agriculture. (Troisiäme congres international d'agriculture tenu 
k Bruxelles du 8 au 16 septembre 1895. Reglement et programme. Rapports 
preliminaires. T. I. 1895.) 

'£locke, E., Specielle Pflanzenkunde. Ein Leitfaden für landwirthschaftliche 
Winterschulen und zweckvervvandte Lehranstalten. 8". IV, 74 pp. Mit 
39 Abbildungen. Leipzig (Landwirthschaftliche Schulbuchhandlung) 1895. 

M, 1.20. 

JLecomte, U., Les bois du Congo fran^ais. (Moniteur industriel. 1895. No. 40.) 

Manso de Zühiga y Enrile, \ictor C. y Diaz Alonso, Mariano, Tratado de 

elaboracion de vinos de todas clases y fabricaciön de vinagres, alcoholes, 

Hguardientes, licores, sidra y vinos de otras frutas. 4"*. 384 pp. Con grab, 

Madrid (libr. de Murillo) 1895. P. 11.— 

Mille voye, Jacques, Monographie du vignoble reconstitu^ dans une partie du 

Maine-et Loire. 8^ 14 pp. Angers (libr. Germain et Grassin) 1895. 
Otto, Ricliard, Die Düngung gärtnerischer Culturen, insbesondere der Obst- 
bäume. Ein Leitfaden für den Unterricht an gärtnerischen und ähnlichen 
Lehranstalten, sowie zum Gebrauche für Gärtner, Gartenliebhaber, Lehrer, 
Baumwärter, Baumgärtner etc. 60 pp. Stuttgart (E. Ulmer) 1895, geb. M. 1.30. 

.KOSS, B. B., Fertilizers-commercial and domestic. (Alabama Agricultural 
Experiment Station of the Agricultural and Mechauical College, Auburn, Alab. 
Bull. LXIII. 1895. p. 75—104.) Montgomery, Alab. (Brown Printing Co.) 
1895. 
Hnnnebanm, A., Forstliche Reiseeindrücke aus Nord-Amerika und die Welt- 
ausstellung in Chicago. (Sep.-Abdr. aus Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen.) 
8». III, 60 pp. Mit 1 Figur. Berlin (Julius Springer) 1895. M. 1.20. 

Simpson, J., Pruning fruit trees. (The Gardeners Chronicle. Ser. III. 

Vol. XVm. 1895. p. 488.) 
Verstappen, Deuis, La sideration par les lupins et la restauration ^conomique 
du sol öpuis^ des p^pini^res. (Troisi^me congres international d'agriculture, 
tenu k Bruxelles du 8 au 16 septembre 1895. R^lement et programme. 
Rapports preliminaires. T. I. 1895.) 



Neue Litteratur. — Personalnachrichten. — Anzeigen. 287 

Varia : 

<€rhosi, Yogendraci, Sacred flowers. (The Gardeners Chronicle, Ser. III. 
Vol. XVIII. 1895. p. 483—484.) 



Corrigendnm. 

-Im Botanischen Centralblatt, Bd. LXII. 1895. 

p. 165, Zeile 11 v. o. lese: Magnesiumphosphat statt Magnesiumsulfat. 

p. 168, Anmerkung lese: „die Membranen sehr zerbrechlich wurden" 
statt zahlreich wurden. 
Im Botanischen Centralblatt. Bd. LXI. 1895. 

p. 348, Zeile 18 v. u. lese: C itraco n säure statt Citronsäure. 



Personaliiachrichteii. 



Ernannt: N. Kusnetzoff, Conservator am Herbarium des 
Kaiserlichen Botanischen Gartens in St. Petersburg, zum ausser- 
ordentlichen Professor der Botanik und Director des Botanischen 
Gartens an der Kaiserl. Universität Jurjew (Dorpat). 

Gestorben: John Ellor Taylor, der Curator des „Ipswich 

Museum", Mitglied der Linnean Society, zu Ipswich am 28. September. 
— Dr. Robert Brown zu Streatham am 26. October. 



Gelegenheitskauf eines der hervorragendsten, bedeutendsten 
und umfangreichsten botanischen Werkes zu beispiellos billigem 
Preise : 

Nomenclator botanicus. 

Nominum ordines, tribus, familias, divisiones, genera, subgenera vel sectiones, 
designantium enumeratio, alphabetica. Adjectis auctoribus, temporibus, locis 
systematicis apud varios, notis literariis atque etymologicis et synonymis. 
Conscr. Dr. L<. PfeiflFer. 

4 Bände. Hocheleg. Liebhaberhalbfranzband. Tadellos neu, 

^tatt :S64 Mark für 44 Hark. 

Ansichtssendung bereitwilligst. Auf Wunsch verkaufe das 
Werk gegen monatliche Ratenzahlungen von 7 Mark oder 
entspr. Quartalsr. Der „Nomenclator botanicus" steht in der botanischen 
-Litteratur ohne Gleichen da. Es existirt kein anderes Werk, welches in eben 
so erschöpfender Weise alle nur irgendwie nothwendigen Nachweise über 
Classe, Oi-dnung, Abstammung, Familie, Geschlecht etc. etc. aller bis jetzt 
bekannten Pflanzen enthält. Das Werk ermöglicht es dem Pflanzenforscher 
und Pflanzenkenner, in kürzester Zeit sich Aufklärung über diese Punkte zu 
verschafften und zugleich zu erfahren, welche Pflanzennamen schon und wann 
sie aufgestellt sind, wer sie aufstellte, wo sie zu finden sind, welche Bedeu- 
tung sie bei den einzelnen Forschern hatten, oder was sie etymologisch zu 
bedeuten haben. Denkbarste Ausführlichkeit und absolute Genauigkeit sind 
die vornehmsten Eigenschaften dieses hochbedeutenden, einzig in seiner Art 
dastehenden Werkes, welches dem Forscher nicht nur eine bedeutende Zeit» 
sondern auch eine grosse Bibliothek ei'spart. 

R. Hachfeld, Buchhandlung, Potsdam. 



288 



Anzeigen. — Inhalt.. 



Verlag von Crustav Fischer in Jena. 
Soeben sind erschienen: 

KlebS, Dr. Georg, Professor der Botanik in Basel, Ueber einige Pro- 
bleme der Physiologie der Fortpflanzung. P reis brosch. 75 Pf. 

Möller, Alfred, Protobasidiomyceten. Untersuchungen aus Brasilien. 

Mit 6 Tafeln. Preis 10 Mark. 

Die Möller'sche Arbeit bildet das 8. Heft der Botanischen Mittheilungen 
aus den Tropen, herausgegeben von Dr. A. F. W. Seh im per. 

Pringsheim, n., Oesammelte Abhandl mgen, herausgegeben von 

seinen Kindern. Erster Band. Befruchtung, Vermehrung u. Systematik 
der Algen mit einem Bildnisse d. Verf. u. 28 lithogr. Tafeln. Preis 20 Mk. 

Pringsheim, N , Gesammelte Abhandlungen, herausgegeben von 

seinen Kindern. Zweiter Band. Pliycomyceten, Charen, Moose, Farne. 
Mit 32 lithogr. Tafeln. Preis 1.5 Mark, 

Die Ausgabe der „Gesammelten Abhandlungen von N. Pringsheim" 
wird in 4 Bänden erfolgen, deren Preis den Betrag von 60 Mk. 
voraussichtlich nicht überschreiten wiid. 

Wehmer, Dr. C, Privatdozent au der technischen Hochschule zu Hannover 

Beiträge zur Kenntniss einheimischer Pilze. Experimentelle 
Untersuchungen auf dem Gebiete der Physiologie, Biologie und 
Morphologie pilzlicher Organismen. Zweites Heft. Mit 3 lithogr. 
Tafeln und 6 Tabellen. Preis 7 Mark. 

Weismann, Dr. August, Prof, der Zoologie an der Universität i.Freiburg i. Br . 

Neue Gedanken zur Yererbungsfrage. Eine Antwort an 

Herbert fSpeucer. Preis 1 Mark 50 Pf 

jjBOB 



Inhalt. 



"Wissensohaftliclie Original- 
Müttheiiungen. 

Latz, Ueber die oblito-schizogenenSecretbebälter 
der Myrtaceen. (Fortsetzung), p. 257. 

öammluiigen, 

Arnold.Lichenes exsiccati. 1859—1893. Nr.l— 1600 

p. 265. 
, Dr. H. Rehm, Cladoniae exsiccatae. 

1869—1895. Nr. 1—440, p. 266. 

Instru Oriente, Präpai'atiotis- und 
Conservations- Methoden etc., 

Deycke, Die Benutzung von Alkalialbuminaten 
zur Herateilung von Nährböden, p. 268. 

Palmirski und Orlowski, Ueber die Indol- 
reaktion in Dipbteriebouillonculturen, p. 269. 

Will, Notiz, betreffend den Nachweis von wilden 
Hefearten in Brauereibefen und Jungbieren, 
sowie das Vorkommen von Saccharomyces 
aplculatus in denselben, p. 269. 

Referate. 

Boorsma, Berate resultate von het onderzoek 
naar de plantenstoffe von Nederlandsch-Indie, 
p. 281. 



Btefeld, Untersuchungen aus dem Gesammtge- 
biete der Morphologie , Fortsetzung jder 
Schimmel- und Hefenpilze. Heft XI : die Brand- 
pilze. (Fortsetzung des V. Heftes.) Die Brand- 
krankheiten des Getreides, p. 273. 

Ciiodat, Remarques sur le Monoatroma bullosum 

Thuret, p. 271. 
CIos, De la marche ä suivre dans la description 

des genres : Autonomie et circonscription de 

quelques uns d'entre eux, p. 270. 

CoHtantin et Matrnchot, Sur la fixitö des races 
dans le Champignon de couche, p. 272. 

tJoniont, Note sur le Scytonema ambiguum Kütz, 

p. 272. 
Kiikeuthal, Die Benennung der Hybriden, p. 270. 

Bizzardi, Risultati biologici di una esplorazione 
del lago di Nemi, p. 271. 

Neue ILiitteratrar, 
p. 282. 

Person alnaolirich ten. 

Dr. Brown t, P- 287. 

Kusnetzoff, a. O. Professor, p. 287. 

Jolin Taylor t, P- 287. 



Ausgegeben: 19. Koveniber 1805. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in Cassel- 



Band LXIV. No. 9. XVI. Jahrgang. 



V REFEIIIRENDES ORGAN ^e, 

ftür das Qesammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Heraosgegoben 
tutet litrirkoaf; »hireitker 6«Iehrt«i 

▼OD 

ür. Oscar IJhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Betanlschen Terelns in München, der Botaniska Sällskapet I Stockholm, 
4«r Gesellschaft für Botanik zn Hambarg, der botanischen Section der 
Sohlesischen Gesellschaft für yaterläudische Cnltnr zn Breslau, der 
Botaniska Sektionen af NatnrTctenskaplfga Stndentsällskapet i Upsala, 
d«r k. k. zoologisch "botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins In Land und der Societas pro Fanna et Flora Fennica in 

Helsinarfors. 



Nr. 48. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1895. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersncht, die Mannscripte 
immer nnr anf einer Seite zn beschreiben und für Jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zn wollen. Die Redactlon. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilnngen.*) 

Ueber die oblito-schizogenen Secretbeh älter der 
Myrtaceen. 

Von 

Dr. Gotthilf Lutz. 

Mit ti Tafeln.**) 



(Schluss.) 

Jambosa anstralis Rumph. 

{Eugenia aiisiraJis Wen dl.) 

Die Untersuchung wurde an der lebenden Pflanze aus dem 
botanischen Garten von Bern gemacht. 



*) Für den Inhalt der Originalartikel sind die Herren Verfasser allein 
verantwortlich. Red. 

**) Die Tafeln liegen einer der nächsten Nummern bei. 

Botau. Centralbl. Bd. 1,XIV. iswö. 19 



290 Lutz, lieber die oblito-schizogenen SecretbohHIter der Myrtaceen 

Jamhosa australis ist dadurch ausgezeichnet, dass sie auffallend 
wenig Secretbeliälter enthält und diese selber im durchscheinenden 
Blatt nicht sichtbar sind. Oft waren in Serien von 30 bis 40 
Schnitten, die jeweilen durch das ganze Blatt gemacht wurden, 
sowohl bei jüngsten, wie bei ausgewachsenen Blättern keine Secret- 
behälter zu finden. Wo solche wirklich vorhanden waren, zeigte 
«!S sich, dass sie auch ausserordentlich klein (Durchmesser 20 bis 
40 /<) und kugelig waren. 

Meistens fanden sie sich gegen den Rand des Blattes zu, 
«liroct unter der Epidermis, auf der Oberseite des Blattes, zeigten 
keine mechanische Scheide und bildeten sich jedenfalls sehr früh, 
da bei den jüngsten Blättchen schon die Secernirungszellen obliterirt 
und stark verkorkt waren. 

In den meisten Fällen war aucii ein Ueberrest von einer 
resinogenen Schicht zu constatiren. Eine Verholzung der dem 
Behälter zunächst liegenden Zellen war nicht nachzuweisen. 

Im Allgemeinen machten diese Secretbehälter also den gleichen 
Eindruck, wie die meisten Behälter der von mir untersuchten 
Myrtaceen. 

Eine genaue Verfolgung der Genesis wurde unterlassen. 

Im Gegensatz zu der geringen Anzahl von Secretbehältern 
zeigt sich bei Jamhosa australis eine grosse Menge von Krystallen, 
wie sie vereinzelt fast in allen Myrtaceen vorkommen. Direct 
unter der Reihe der Epidermiszellen finden sich, zwischen die Palli- 
sadenzellen eingelagert, grössere Zellen, die fjist ganz erfüllt sind 
von einer einzigen grossen Druse (Fig. 36). 

Diese Drusen-führenden Zellen sind über die ganze Blattober- 
fläche zahlreich verstreut, oft zu 6 bis 8 neben einander lagernd 
und so dem Querschnitt eines Blattes einen ganz eigenthümlichen 
Charakter gebend. Vereinzelt finden sich diese Drusen auch im 
übrigen Blattgewebc. 

Eugenia Roxburghii. 

Das Alkoholmateriai davon stammt aus der Tsc hi r ch'schen 
Sammlung. 

Diese Eu<jeaia-Avt besitzt ebenfalls ziemlich wenig Secn;t- 
behälter, die sich durch ihre geringe Grösse auszeichnen. Ihr 
Durchmesser variivt zwischen 30 bis 60 //. Die Entwicklung der 
Behälter, die in diesem Fall wieder verfolgt wurde, ist von der- 
jenigen anderer Myrtaceen nicht verschieden. 

Die Secretbehälter worden auch sehr früh an der Epidermis 
angelegt und erweitern sich auf schizogenem Wege. Die Ver- 
korkung der Secernirungszellen ist in sofern vom allgemeinen Typus 
etwas abweichend, als sie namentlich gegen den Interzellularraum 
sehr stark ist. Dadurch ist jedenfalls die Obliteration ein wenig 
gehindert und so kommt es denn, dass beim Behandeln eines 
Querschnittes mit conzentrirter Schwefelsäure an Stelle der Be- 
hälter hauptsächlich zwei Korkringe zurückbleiben, ein innerer 
stärkerer, umschlossen von dem äussern zarteren. 



Lutz, L'eber die oblito-schizogeneii SecretbehJilter der Myrtaceen. 291 

Der innere Ring entspricht <len gegen Jen Interzellularraum 
;zugewendeten Membranen der Secernirungszellen, der äussere den 
Parallelwänden dazu; die Querwände der Secernirungszellen sind 
meistens obliterirt und so kommt das Bild der beiden Ringe im 
Querschnitt zu Stande. 

In einigen Fällen erhält man eine schwache Ligninreaktion 
bei den, dem Behälter zunächst liegenden Zellen, die übrigens 
durch nichts besonderes ausgezeichnet sind. 

Die Secernirungszellen scheinen auch da, wo sie noch nicht 
obliterirt sind, eine schleimige Substanz zu enthalten, die tief gelb 
gefärbt ist. Der resinogene Beleg ist niemals sehr stark entwickelt. 

Auch bei Engenia Roxburghii finden wir Krystalldrusen wieder, 
'wie wir sie bei Jambosa näher besprochen haben; sie sind aber 
hier lange nicht so zahlreich. 

Eugenia Ugni. 

Das Untersuchungsmaterial stammt aus dem botanischen Garten 
von Basel. 

Die Blätter hatten die Form und Grösse der Blätter von 
.Myrtits communis. 

Alle Verhältnisse, welche sich auf die Secretbehälter beziehen, 
stimmen mit denjenigen von der Eugenia australis und Eugenia 
Roxhurghii überein. 

Die Secretbehälter bevorzugen hier die Oberfläche der Blätter; 
t^ind auch nur in geringer Anzahl vorhanden und haben einen 
Durchmesser von ca. 50 f.i. Die obliterirten Secernirungszellen 
sind verkorkt; eine Verholzung war nicht vorhanden. 

Auch hier findet man häufig Drusen. 

Psidium Cattleyanum. 

Es wui'de die frische Pflanze aus dem botanischen Garten von 
iBasel untersucht. 

Man findet die Secretbehälter ziemlich regelmässig vertheilt 
auf beiden Blattseitcn, doch ist die obere wenig bevorzugt; sie 
sind rundlich, mit einem Durchmesser von 50 bis 80 {.i ; ihre 
Bildung geht immer von einer Epidermiszelle aus und ist eine 
protogene. 

Eine besonders deutlieh ausgeprägte mechanische Scheide ist 
auch hier nicht vorhanden. Die Secernirungszellen sind mit einem 
körnig-schleimigen Inhalt erfüllt in den jungen Stadien; später 
sind sie leer und oblitei-ircn ziemlich bald. 

Die resinogene Schicht ist nicht sehr stark ausgebildet und 
bei älteren Secretbehältern natürlich auch nicht mehr zu finden. 

Wie bei fast allen Secretbehältern der Mj/rtaceen, so tritt auch 
hier die Verkorkung schon ziemlich früh auf. In älteren Blättern 
von Psidium Catdeyannm war das dem Behälter zunächstliegende 
»Gewebe schwach verholzt, und es erstreckte sich diese geringe 
Verholzung etwa auf ein bis zwei Zellreihen. 

Aus diesen kurzen Notizen ist also deutlich zu sehen, dass 
•diese Secretbehälter in allen Beziehungen übereinstimmen mit dem 
-allgemeinen Typus der oblitoschizogenen Behälter der Myrtaceen 

19* 



292 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

Bemerkt sei noch, dass die jungen Knospenblättchen sehr 
stark behaart und dass selbst bei alten Blättchen Haare in geringer 
Anzahl vorhanden waren (Fig. 37). 

Wie in den Blättern, so linden sich auch noch in allen noch 
nicht verholzten Stengeltheilen die gleichen Secretbehälter. 

Psidium Cattleyanum führt ebenfalls viele Krystalldrusen. 

Caryophyllus aromaticus. 

Da frisches Material in den uns zugänglichen botanischen 
Gärten nicht zu bekommen war, wurde dasjenige benutzt, was 
Tschirch von seiner indischen Reise mitgebracht und welches 
theils in Alkohol aufbewahrt war, theils aus Herbarmaterial be- 
stand. Bevor wir zu dem Resultat unserer eigenen Untersuchung 
übergehen, soll kurz angegeben werden, was F lue k ig er*) und 
Tschirch**) über die Secretbehälter von Caryophylbts aromaticus 
angeben. Flückiger sagt: „Die lederigen Blätter lassen in ihrer 
Spreite zahlreiche Oelräume erkennen," und an anderer Stelle : 
„In den Blättern des Nelkenbaumes sind die Oelräume sehr klein. ^ 

Ueber die Nelken selber erfahren wir von ihm: „Das ganze 
Gewebe enthält, auch noch in den Kelchlappen und in den Blüten- 
organen sehr zahlreiche, bis Va mm messende Oelzellen. Sie sind 
ziemlich horizontal gelagert und in doppelter oder dreifacher Reihe 
dicht unter der Oberhaut zusammengedrängt, so dass ein dünner 
Querschnitt leicht gegen 200 dieser grossen Oelräume aufweist. 
Mehrere Reihen sehr zusammengedrückter, kleinerer und flach 
tafelförmiger Zellen bilden ihre Einfassung, das Epithel. Man 
wird sie daher als schizogene Secretionsorgane zu lietrachten haben." 

Tschirch liat speciell nur die Secretbehälter der Gewürz- 
nelken, nicht diejenigen der Blätter von Caryophyllns aromaticus 
berücksichtigt und er schreibt darüber im Text, da wo die 

Anotomie des Reoeptaculums beschrieben wird, folgendes: „ 

die auf die Epidermis folgende Partie enthält, in dünnwandiges, 
radial gestrecktes Parenchym eingestreut, die in allen Theilen der 
Pflanze vorkommenden Oelbehälter in grosser Zahl, in doppelter 
oder dreifacher Reihe. Dieselben sind schizogen wie alle Oel- 
behälter der Myrtaceen, im Querschnitt sehr entschieden radial 
gestreckt, im Längsschnitt rundlich-oval, also in der Längsrichtung 
nicht oder wenig gestreckt. Das sehr zartwandige Secernirungs- 
epithei ist zwei bis drei Zellreihen breit, in der Droge oft zerrissen, 
das den Oelbehälter unmittelbar umgebende Gewebe im Sinne der 
Secernirungszellen gestreckt, dünnwandiger als das benachbarte 
Gewebe, nicht in Kali und conc. Salzsäure quellend und mit 
Phloroglucin-Salzsäure, ebenso wie das Seceruirungsepithel, die 
sogen. Ligninreaktion gebend, also, wenn nicht „verholzt", so doch 
mit aromatischen Aldehyden infiltrirt. Die Oelcanäle enthalten 
reichlich ätherisches Oel. Ihre Weite beträgt in radialer Richtung 
100 bis 230 f^i, meist 170 bis 215, in tangentialer 40 bis 130 // ; 
die äusseren pflegen kleiner zu sein," 



*) Flückiger. Pharmacognosie. Ilf. Auflage, p. 796. 
**) Tscliircl!. Anatom. Atlas. Lieferung HI. Tafel 13. 



Lutz, lieber die oblito-schlzogenen Secretbebälter der Myrtaceen. 293 

Im Beginn der Beschreibung der Secretbebälter von Caryo- 
phyllus aromaticus babe ich bemerkt, dass sowohl Alkoholmaterial, 
als auch trockenes zur Untersuchung gelangte. Dass nun scheinbar 
die Resultate, die ich in dem einen und dem andern Fall gefunden 
liabe, nicht mit einander übereinstimmen, ist folgen dermassen zu 
erklären : Die frische Pflanze in Alkohol gelegt, kann sich nicht 
mehr verändern ; sie bleibt in dem Stadium erhalten, in welchem 
sie in den Alkohol eingelegt wurde, während, wenn die gleiche 
Pflanze zwischen Papier langsam getrocknet wird, dieselbe immer 
etwas schrumpft, an manchen Orten gedehnt wird, zarte Lamellen 
eventuell zerreitsen oder sonstige Aenderungen noch eintreten 
können. 

Ein Querschnitt durch ein Blatt, welches frisch in Alkohol 
eingelegt war, lässt folgendes erkennen: Es sind zahlreiche 
Secretbebälter vorhanden und zwar auf beiden Blattseiten. In den 
meisten Fällen liegen die Behälter nicht direct unter der Epidermis 
(Fig. 3H), sondern sind mehr gegen das Blattinnere hineingerückt. 
Sie sind kugelig, im Gegensatz zu den langgestreckten, wie wir 
sie bei der Nelke finden; sie sind auch bedeutend kleiner als jene 
und haben einen Durchmesser von nur ungefähr 50 bis 80 f^i. 
Die Seceniirungszellen sind sehr wenig obliterirt, in den meisten 
Fällen noch sehr gut zu sehen, vollkommen verkorkt und liegen 
oft in zwei Reihen übereinander. Ferner sind die Secernirungs- 
zellen mit einem tiefgelben Inhalt erfüllt, der in Alkohol nicht 
löslich ist, auch durch Chloralhydrat nicht stark aufquillt oder 
sonst verändert wird, durch Schwefelsäure schwarz gefärbt, aber 
nicht gelöst wird und sich mit Osmiumsäure braun färbt. Sehr 
grossen Werth darf man auf diese letzteren Reaktionen insofern 
nicht legen, da der Alkohol verschiedene Inhalte der Pflanze 
gelöst haben kann und die Secernirungszellen sich mit dieser 
Lösung inbibirt haben können. Bei den Zellen, die unmittelbar 
dem Secernirungsepithel anliegen, konnte auch hier, wie schon bei 
einigen andern Behältern von Mi/rfaceen das der Fall ist, eine 
schwache Lignineinlagerung durch Phloroglucin-Salzsäure constatirt 
Averden. Da aber die gleiche Erscheinung bei den Gewürznelken 
noch viel deutlicher zu Tage tritt, soll es bei der Besprechung 
jener Secretbebälter eingehender behandelt werden. 

Junge Stadien der Behälter waren beim Alkoholmaterial nicht 
zu finden, da Blattknospen fehlten. Dagegen waren beim Herbar- 
material solche vorhanden und dort die Anfangsstadien besonders 
schön erhalten und zeigen dieselben aufs deutlichste die schizogene 
Bildung. Um die kleinen spröden Blättchen geeigneter zum 
Schneiden zu machen, wurden sie zuerst einige Tage in eine 
feuchte Glaskammer gelegt und waren dann von frischen Pflanzen 
kaum zu unterscheiden ; auch hatte sich dann das Gewebe wieder 
zu seiner ursprünglichen Form ausdehnen können. In Querschnitten 
von so präparirten Knospenblättchen waren die verschiedensten 
Stadien der Secretbebälter zu erkennen. In erster Linie konnte 
consiatirt werden, dass die Bildung in den wenigsten Fällen von 
den Epidermiszellen ausging. Die jüngsten Secretbebälter waren 



294 L u t x , lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

durch zwei bis vier Zellreihen von der Epidermis getrennt. Der 
Querschnitt durch einen solchen Secretbehälter zeigte ungefähr 
folgendes Bild : 

Eine mechanische Scheide zwischen dem Behälter und dem 
übrigen Blattgewcbe war nur sehr schwach angedeutet, indem sie 
nur aus einer einzigen Reihe, etwas enger zusammenliegender 
und regelmässiger gebauter Zellen bestand (Fig. 39); bei aus- 
gewachs(nien Behältern war diese Scheide noch weniger auffallend, 
als bei den jüngsten Stadien. Die Secernirungszelleu waren 
meistens, im Querschnitt, in der Anzahl von 5 bis 7 vorhanden. 
prall und ganz bedeutend grösser, als alle umliegenden Zellen und 
mit einem körnigen Inhalt erfüllt, der jedenfalls mit Schleim ge- 
mischt ist. 

Sie Hessen nur einen kleinen, schmalen, spaltartigen Inter- 
zellularraum frei (Fig. 40), in Avelchem in diesem Stadium durch 
Osmiumsäure (1 : 100) noch kein Secret nachgewiesen werden 
konnte. 

Schon in diesem Stadium findet eine zarte Verkorkung, 
namentlich der äussern Wandungen der Secernirungszellen statte 
Allmälig treten nun die Secernirungszellen weiter auseinander, der 
Interzellularraum wdrd grösser, die Verkorkung nimmt zu und es 
bildet sich an den Secernirungszellen eine resinogene Schicht, die 
in dem Masse zunimmt, wie der Inhalt der Secernirungszellen ver- 
schwindet. 

Bemerkt sei aber hier, dass der resinogene Beleg nicht 
continuirlich den Secernirungszellen sich anlagert, wie das fast 
überall der Fall ist, sondern, dass er mehr in Form von Kappen, 
die Secernirungszellen gegen den Interzellularraum bedeckt. 

In einem weiteren Stadium sind dann die Secernirungszellen. 
leer gCAvorden, vollkommen verkorkt, der Interzellularraum ist mit 
Oeltröpfchen erfüllt und die resinogenen Belege verschwunden. 
Während nun die verkorkten Secernirungszellen beim Alkohol- 
material in den allermeisten Fällen intact erhalten waren, fand ich. 
sie bei dem trockenen Material überall obliterirt. 

So viel ist jedenfalls sicher, dass die Tendenz der Obliteration. 
bei den Secretbehältern der Blätter von Carj/02)hyllus aromaticus nicht 
in dem Masse vorhanden ist, wie bei den meisten andern Myrtaceen. 

Die Lignineinlagerung in die Membranen der mechanischen 
Scheide findet erst nach vollendeter Ausbildung der Secretbehälter 
Btatt. Viele Behälter fanden sich auch in der Rindenschicht der 
Blattstiele, in den noch nicht holzigen jungen Z^veigen und in den 
Mittelrippen der Blätter. 

Im Allgemeinen ähnlich gebaut und nur durch ihren grossem^. 
Umfang, ihre Form und eine stärkere Lignineinlagerung verschieden,, 
sind die Secretbehälter der Gewürznelken. Was darüber bekannt i 
ist, habe ich im Anfang dieser Besprechung angegeben, indem ich. 
die betreffende Stelle aus dem Atlas von Tschirch und Oesterle 
zitirte, und es bleibt nur noch einiges zu sagen übrig über die 
Verholzung, die also hier, wie g(;sagt, bedeutend vollkommener ist> 
als in den Blättern. 



Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der M3'rtaceeu. 295 

Quersclmitte von Secretbehältern wurden in concentrirte Salz- 
säure mit wenig Phloroglucin gelegt; die Ligninreaction zeigte «ich 
sehr deutlich in der ersten und zweiten Zellreihe die das Secer- 
nirungsepithel umgeben, und nur schwach in den Secernirungszellen 
selber. Sodann wurde das Präparat wieder mit Wasser aus- 
gewaschen und concentrirte Schwefelsäure zufliessen lassen, wodurch 
das ganze Gewebe, bis auf die Secernirungszellen allein, zerstört 
wurde. Es sind also nur diese letzteren verkorkt. Sie zeigen 
aber zugleich auch eine schwache Ligninreaktion. In welcher 
Weise hier das Lignin eingelagert war, konnte nicht festgestellt 
werden. 

Metrosideros to7nentosa. 

Diese Myrtacee war wiederum im botanischen Garten von 
Bern vertreten. Die Blätter sind ca. 6 cm lang und 3 cm breit 
und auf der untern Seite mit einem dichten Haarülz bedeckt. Die 
Secretbehälter finden sich über die ganze Blattspreite vertheilt in 
grosser Anzahl und sind als kleine, helle Pünktchen leicht zu 
erkennen. Ihr Durchmesser beträgt 60 bis 80 /< und vertheilen 
sich auf beide Blattseiten. Auch hier waren die Behälter nicht in 
allen Fällen aus Epidermiszellen hervorgegangen ; ich fand sowohl 
junge Stadien, als auch ausgewachsene Behälter von der Epidermis 
durch 3 bis 5 Zellreihen getrennt. 

Die Entstehung sowohl, als auch die Entwicklung und der 
Bau der Secretbehälter ist analog den andern der Familie der 
Myrtaceen. 

Es war nur eine schwach angedeutete mechanische Scheide 
vorhanden ; die Secernirungszellen obliteriren sehr früh und ver- 
korken auch. Die resinogenen Belege sind nicht gut entwickelt. 

An Flächenschnitten waren die, den Behälter deckenden 
Epidermiszellen nicht zu erkennen durch eine veränderte Form 
oder einen auffallenden Inhalt, wne es bei einigen Myrtaceen der 
Fall ist. 

Auch hier bei Metrosideros tomentosa finden sich in subepi- 
dermalen Zellen Krystalldrusen. 

Leptos permum trinerve. 

Diese, sowie die drei folgenden Leptosperiyium- Avien wurden 
uns durch Herrn Prof. P e n z i g in Genua zur Verfügung gestellt. 

Die Blätter von Leptospermum trinerve sind klein, IV2 bis 
2 cm lang und 6 bis 7 mm breit, auf der Rückseite dicht behaart 
und desshalb filzig anzufühlen. Die Secretbehälter, welche leicht 
als helle Pünktchen zu erkennen sind, wenn man ein Blatt im 
durchscheinenden Licht betrachtet, finden sich auf beiden Blatt- 
seiten ; sie haben eine kugelige Form und einen Durchmesser von 
60 bis 100 ^1. 

Die Bildung der Secretbehälter ist auch hier ohne Frage eine 
epi dermale und schizogene, und geht genau nach Art aller andern 
Behälter der Myrtaceen vor sich. Der entwickelte Behälter zeichnet 
sich namentlich dadurch aus, dass auch nicht die leiseste Andeutung 



296 Lutz , Lieber die oblito-schizogenen iSecretbehälter der Myrtaceen. 

einer mechanischen Scheide vorhanden ist. Mitten zwischen den 
Palisaden, direkt unter der Epidermis und von dieser nur durch 
eine einzige ZeHreihe getrennt, liegen die Beliälter, nur umgeben 
von den hier sehr früh obliterirenden verkorkten Secernirungszellen 
allein (Fig. 41). Da nun die Blätter von Lej)tnspermum irinerve 
hinter ihren Öpaltöfliiungen sehr grosse Athemhöhlen besitzen, die 
oft fast die Grösse der Behälter erreichen, werden diese leicht mit 
einander verwechselt und können auch in der That nur dann be- 
stimmt unterschieden werden, wenn der Schnitt gerade so gemacht 
wurde, dass man vor der Athemhöhle die Spaltöffnung mit dem 
vertieften Vorhof unterscheiden konnte. 

Die resinogenen Belege sind in diesen Secretbehältern nicht 
sehr schön und deutlich ausgeprägt und auch nur in verhältniss- 
mässig sehr jungen Stadien vorhanden; nur in den Secretbehältern 
der Knospenblätter waren die resinogenen Belege noch zu sehen. 

An Flächenschnitten waren die, den Secretbehälter deckenden 
Epidermiszellen nicht von andern zu unterscheiden, wie es z. B. 
bei Myrtus communis, bei Pimenta acris und bei Leptospermum 
uncinatum der E'all ist. Dagegen zeigen die Wandungen aller 
Epidermiszellen eine Eigenthümlichkeit, die eventuell zur Unter- 
scheidung dieser Leptospermum- Art von den andern herangezogen 
werden könnte. An den Kreuzungsstellen der Seitenwände der 
Epidermiszellen nämlich sehen wir im Flächenschnitt kleine hellere 
Kreise, welche von zapfenartigen Verdickungen herrühren, die die 
Epidermismembranen dort bilden. 

Eine andere Erscheinung, die auch wieder nur Leptospermum 
trinerve zeigt, soll hier auch noch kurz mitgetheilt werden. 

An Querschnitten bemerkt man, dass die oberen, der Cuticula 
zugekehrten Wände der Epidermiszellen eine sehr starke Schleim- 
auflagerung haben (Fig. 42). Diese Schleimmembran zeigt eine 
schöne, deutliche Schichtung, zieht sich nach Zusatz von Alkohol 
auf ein Minimum zusammen und quillt mit Chloral behandelt so 
stark auf, dass nur ein ganz schmaler Streifen der Epidermiszelle 
noch zu sehen ist. 

Mit Schwefelsäure färbt sich diese Schleimmembran schön 
gelb; sie besteht also aus echtem Schleim im Tschirch'schen 
Sinne. 

Auch bei Leptospermum trinerve findet man die Secretbehälter 
noch iu der Rindenschicht der Stengel und in den harten spelzen- 
artigen Hüllblättchen, welche die jungen Blattknospen umgeben. 

Auch hier findet man häufig schöne Krystalldrusen in grösseren 
Epidermiszellen. 

Leptospermum uncinatum. 

Leptospermum uncinntttm hat ca. 40 mm lange und 8 mm 
breite Blätter, die, namentlich auf der Oberseite, rauh anzufühlen 
sind infolge der grossen Anzahl von Secretbehältern, Avelche die 
Cuticula schwach warzenförmig emporheben. 

Man findet auf beiden Blattseiten Secretbehälter. Sie sind, 
wie durch ihre grosse Anzahl, auch durch ihre Grösse ausgezeichnet, 



Lutz, lieber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 297 

indem sie nämlich durchschnittlich 150 bis 200 /< im Durchmesser 
messen und somit zu den grössten Behältern gehören, die ich bei 
■den Myrtaceen gefunden habe. 

Die fertig gebildeten Behälter, welche immer direct unter der 
Epidermis liegen, haben eine gut differenzirte mechanische Scheide, 
Avelche allerdings nur aus einer einzigen Schicht von kleinen dick- 
wandigen Zellen besteht. 

Die Entwicklungsgeschichte wurde hier nicht verfolgt, da bei 
dem Untersuchungsmaterial keine Blattknospen vorhanden waren. 

Bei allen Behältern, die ich hier beobachtete, waren die 
■Secernirungszellen vollkommen obliterirt und verkorkt. Sehr gut 
war hier der resinogene Beleg noch in fast allen Behältern zu 
sehen und zwar konnte er in den verschiedensten Stadien beobachtet 
werden. Es waren da Belege, die nur aus einer schleimartigen 
Substanz bestanden, in die die oft besprochenen Körnchen und 
Stäbchen eingelagert waren, und die durch Osmiumsäure (1 : 100) 
nicht gefärbt wurden. Dann waren wieder andere Belege, die 
neben den Körnchen und Stäbchen auch schon grössere und 
kleinere Oeltröpfchen zeigten und durch Osmiumsäure schon durch 
und durch gefärbt wurden (Fig. 43). 

Endlich waren Stadien zu finden, wo der Intercellularraum 
fast vollkommen mit dem Secret erfüllt und der resinogene Beleg 
bis auf ganz geringe Reste verschwunden war. Es konnte auch 
deutlich constatirt werden, wie Alkohol successive, im ersten oben 
beschriebenen Zustand des resinogenen Beleges weniger, im zweiten 
mehr und im letzten fast den ganzen Inhalt des Interzellularraums 
bezw. des resinogenen Beleges löste, so dass beim letzten Stadium 
der Secretbehälter fast leer erscheint, indem der Alkohol natürlich 
alles Oel löst und jeweilen nur noch die schleimige Grand- 
substanz des resinogenen Beleges mit den Körnchen und Stäbchen 
übrig lässt. 

Gerade Leptospernium uncinatum ist also ein sehr schönes und 
gut zu verfolgendes Beispiel für die Thatsache, dass das Secret 
in der resinogenen Schicht gebildet wird und dass in dem Masse 
wie das Secret an Menge zunimmt, der Beleg verschwindet, resp. 
resorbirt wird. 

Auch hier bei Leptospernium uncinatum sind die F]pidermis- 
zellen, welche den Secretbehälter bedecken, gerade wie bei Myrtus 
communis in der Flächenansicht durch etwas regelmässigere Form 
von den andern Epidermiszellen unterschieden (Fig. 44) und haben 
ausserdem noch einen auffallenden gelbgefärbten, körnigen Inhalt. 

Eine Verholzung der mechanischen Scheide war nicht nach- 
zuweisen. 

Leptospermum jiiniperinum. 

Die Blätter dieser Pflanze, die wir aus Genua erhalten, sind 
sehr klein; die grössten, welche vorhanden waren, hatten eine 
Länge von 7 mm und die Breite von 3 mm. 

Leptospermum juniperimim besitzt nur wenige, sehr kleine 
Secretbehälter ; ihr Durchmesser beträgt 20 bis 35 (.i. Sie entstehen 
•ebenfalls epidermal, auf beiden Blattseiten. 



298 Lutz, üeber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 

Die Secretbehälter zeigen in keiner Hinsicht Abnormitäten^ 
In Folge ihrer Kleinheit waren sie kein günstiges Untersuchungs- 
material. Auch hier war eine Verkorkung der Secernirungszellen, 
sowie die Obliteration derselben zu constatiren. Der resinogene 
Beleg ist schwach ausgebildet, besser die mechanische Scheide. 

Leptospermum juniperinum hatte die kleinsten Secretbehälter 
von allen von mir untersuchten Myrtaceen. 

Leptospermiim Scoparium . 

Sowohl was die Form und Grösse der Blätter von Leptosper- 
mum Scoparium anbelangt, als auch die Verhältnisse ihrer Secret- 
behälter stimmt diese Pflanze vollkommen mit Leptospermiim juni- 
perinum überein, mit Ausnahmt' der Grösse der Behälter, welche- 
hier mehr das Mittel aller Secretbehälter der Myrtaceen erreicht, 
nämlich 50 bis 80 // im Durchmesser. 

Es waren deutliche Obliteration der Secernirungszellen, Ver- 
korkung derselben, eine schwache einschichtige mechiinische Scheide- 
und gut gebildete resinogene Belege zu constatiren. 

Eine Verholzung der mechanischen Scheide war hier und aucb 
bei den andern untersuchten Leptospermum- Arten niemals zu finden. 

Znsaiumenfassuug der Resultate. 

Nachdem wir nun über 20 der durch Vorkommen, Aussehen^ 
und anderen Verhältnisse verschiedenen Pflanzen der Familie der 
Myrtaceen bezüglich ihrer Secretionsorgane untersucht haben und: 
dabei fast überall auf übereinstimmende Thatsachen gestossen sind,, 
dürfen wir es wagen, einen allgemeinen Typus für den Secret- 
behälter der Myrtaceen aufzustellen. 

Mit geringen Abweichungen , jeweilen bei die einzelnen 
Pflanzen, lässt sich folgendes über diese Behälter sagen : 

1. Ihre Form ist in den meisten Fällen die Kugel- oder 
Eiform; niemals zeigten sie eine gangartige Gestalt. 

2. Sie entstehen meistens aus einer oder zwei Epidermiszellen 
und sehr früh (protogen). 

3. Diese Epidermiszellen zeichnen sich von den benachbarten 
aus durch ihren körnigen Inhalt und oft durch ihre, am 
Flächenschnitt sichtbare und gegenüber den benachbarten- 
Zellen regelmässigere Form. 

4. Aus der oder den Mutterzellen werden durch Theilungen. 
Tochterzellen gebildet. 

5. Diese Tochterzellen bilden durch Auseinanderweichen den 
Intercellularraum, also bildet sich der Secretbehälter rein 
schizogen. 

6. Die Secernirungszellen enthalten niemals auch nur Spuren, 
von Secret. 

7. An den Secernirungszellen bildet sich, meistens ziemlich 
früh, die sogenannte resinogene Schicht, entweder in Form: 
von Kappen, oder als continuirliche Belege. 



Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 299' 

8. Die resinogene Schicht besteht aus einer schleimartigeB 
Grundsubstanz, in welche Körnehen und Stäbchen ein- 
gelagert sind. Diese letzteren sind in Alkohol nicht löslich. 

9. Die Secernirungszellen obliteriren ziemlich bald, doch 
immer erst nach Bildung des Beleges. Wegen dieser 
Obliteration hat Tschirch denselben den Namen: „Ob- 
lito-schizogene Secretbehälter" gegeben. 

10. Die Secernirungszellen verkorken in späteren Stadien der 
Secretbehälter und unterscheiden sich auch hierdurch von 
den schizogenen Gängen. 

11. Das Secret wird in dem resinogenen Beleg gebildet; in. 
dem Verhältniss, Avie das Secret an Menge zunimmt,, 
schwindet der resinogene Beleg. 

12. Bei fertig gebildeten Behältern sind die Interzellularräume 
mit Secret gefüllt und die resinogenen Belege vollkommen, 
oder fast vollkommen verschwunden. 

13. Die Secretbehälter der Myrtaceen schwanken in der Grösse 
ihres Durchmessers zwischen 20 mik (Leptospermitm Juni- 
■perimim) bis 230 mik {Caryophyllus aromat.) 

Da die Secretbehälter sehr frühzeitig, nämlich schon in der 
Knospe, also zu einer Zeit gebildet werden, wo die Pflanze das 
ihr zur Verfügung stehende Material für die Bildung neuer Ge- 
webe nöthig braucht, da sie ferner im Laufe der Vegetation, ein- 
mal gebildet, keine weitere Veränderung erleiden, so ist wohl 
kaum anzunehmen, dass wir in dem Secrete nur Auswürflinge des 
normalen Stofi'wechsels vor uns haben, sondern man kann annehmen, 
dass das Oel für einen besonderen Zweck eigens gebildet wird 
und der Pflanze also wohl einen biologischen Nutzen bringt. 

Vorstehende Untersuchungen wurden 1894/95 im pharmazeu- 
tischen Institute der Universität Bern unter Leitung von Prof.- 
Tschirch durchgeführt. 



Grösse der Secr 


etbehälter. 


(Im Querschnitt.) 
Myrtus communis 85 


bis 


100 


Myrtus acris 
Tristania laurina 


60 

80 


57 


90 
100 


Eucalyptus citriodora 


70 


n 


120 


„ amygdalina 
„ colossea 


150 
120 


r> 

57 


170 
150 


„ globulus 


80 


57 


100 


„ diversicolor 


85 


55 


100 


„ stricta 


130 


55 


150 


Eugenia pimenta 
Fructus Pimentae 


85 
100 


55 
J5 


100 
160 


Pimenta acris 


70 


55 


100 


Jambosa australis 


20 


55 


40 


Eugenia Roxburghii 
V Ugni 


30 
40 


n 
n 


60 
50 



300 Lutz, Ueber die oblito-schizogenen Secretbehälter der Myrtaceen. 



Psidinm Caltleyanum 
Caryophyllus aromaticus 
CaryophyUi 
Metrosideros tomentosa 


50 

50 

200 

60 


n 

T) 


80 

80 

230 

80 




Leptospermnm triner va 


60 


n 


100 


yi 


v 


nncinatum 


150 


n 


200 


V 


n 

rt 


juniperinum 
Scoparium 


20 
50 


v 
n 


35 

80 


11 




Figiirenerklärnng. 





Fig. 1 — 8. Myrtus communis. 
Fig. 1. Querschnitt durch ein Knospenblatt mit einer grösseren Epi- 

dermiszeile. 
Fig. 2. Dasselbe; die Epidermiszelle hat sich getheilt; die eine Tochterzelle 

mit körnigem Inhalt. 
Fig. 3. Viei'theilung. 

Fig. 4. Weitere Theilung der Epidermiszelle. 

Fig. 5. Ausgebildeter Secretbehälter, schon mit einem Tropfen Gel. 
Fig. 6. Flächenansicht der den Behälter deckenden Epidermiszellen. 
Fig. 7. Viertheilung, mit dem ersten kleinen Intei'zellularraum. 
Fig. 8. Haarbildung bei jüngsten Blättchen. 

Fig. 9 — 10. Myrtus acris. 
Fig. 9. Secretbehälter, welcher nicht epidermaler Bildung ist 
Fig. 10. Junger Behälter mit schwachem resinogenem Beleg. 

Fig. 11 — 15. Trislania laurina. 
Fig. 11. Secretbehälter im Flächenschnitt. 
Fig. 12. Derselbe im Querschnitt. 
Fig. 13 Anfangsstadium des Behälters. 
Fig. 14. Viertheilung der Tochterzellen. 
Fig. 15. Secretbehälter leer; der Schleim gelöst und entfernt. 

Fig 16 — 22. Eucalyptus citriodora. 

Fig. 16. Secretbehälter in den Ausstülpungen. 

Fig. 17. Derselbe mit der resinogenen Schicht. 

Fig. 18. Anfangsstadiiim des Behälters. 

Fig. 19. Anfangsstadium mit beginnendem Tntercellularraum. 

Fig. 20. Secretbehälter mit verschiedenen Stadien der Ausstülpungen. 

Fig. 21. Ausgebildeter B«hälter, nicht in einer Ausstülpung. 

Fig. 22. Blattrand im Querschnitt mit Schleimauflagerung der Epidermiszellen. 

Fig. 2.S — 25. Eucalyptus amyqdalina. 

Fig. 23. Ausgebildeter Behälter; die resinogene Schicht in Resoi'ption be- 
griffen. 

Fig. 24. Anlage der Behälter. 

Fig. 25. Alkoholpräparat; Gel gelöst; es bleiben nur die Körnchen und 
Stäbchen der resinogenen Schicht übrig. 

Fig. 26 — 27 Eucalyptus colossea. 
Fig. 26. Ausgebildeter Secretbehälter. 
Fig. 27. Dasselbe mit Secretblase. 

Fig 28. Eucalyptus dlv.rsicolor. 
Ausgebildeter Secretbehälter von birnförmiger Gestalt. 

Fig. 29 — 32 Eugenia Plmenta. 
Fig. 29. Ausgebildeter Secretbehälter mit der resinogenen Schicht. 
Fig. 30. Dasselbe; die körnig-streifige Structur des resinogenen Beleges 

sichtbar. 
Fig. 31. Dasselbe; anhängender Geltropfen bei nicht sichtbarem Beleg. 
Fig. 32. Dasselbe; der resinogene Beleg nicht mehr continuirlich. 



Gelehrte Gesellschaften. — Botiinische Gärte». 301 

Fig. 33 — 35. Pimenta acris. 
Fig. 33. Der Trichter, welcher bis an den Behälter geht. 
Fig. 34. Flächenschnitt mit den zwei Epidermiszellen, die den Behälter decken. 
Fig. 35. Dasselbe, aber Unterseite des Blattes mit den Spaltöffnungen. 
Fig. 36. Jambosa australis. 
Subepidermale Zellen mit Krystalldrusen. 

Fig. 37. Psidium Cuttleyanum. 
Junger Secretbehälter; Haare. 

Fig. 38 — 40. Cai-yophyllus aromaticus. 
Fig. 38. Ausgebildeter Secretbehälter. 
Fig. 39. Junge Stadien der Behälter. 
Fig. 40. Dasselbe. 

Fig. 41 — 42, Lej)tospermuin trinerve. 
Fig. 41. Ausgebildeter Behälter ohne mechanische Scheide. 
Fig. 42. Epidermiszellen mit Schleimauflagerung. 

Fig. 43 — 44. Leijtospermum uncinatum. 
Fig, 43. Secretbehälter; resinogene Schiebt mit Einlagerung von Oeltröpfchen.. 
Fig. 44. Die Epidermiszellen, welche den Behälter bedecken. 



Gelehrte Gesellschaften. 



Liuton, WlU. U., The Botanical Exchauge Club of the British lies, Report' 
for 1894. 8**. p. 431 — 464. London aud Manchester Giames CoUins & Co.) 
1895. 



Botanische Crärten und Institute. 



Macfarlane, J. M., The Organisation of botanical Museums 
for schools, Colleges and un i ver siti es. (Biological 
lectures del. at the Marine Biologieal Laboratoiy of Wood's Hol!. 
Boston 1895. p. 191—204.) 

Verf. betont die Wichtigkeit einer zweckmässigen Demonstrations- 
sanimlung und beschreibt die Einrichtung und Anlegung einer 
solchen. Er verwendet zur Consei-virung fast ausschliesslich Alkohol, 
Zum Verschluss der Sammlungsgläser bringt er auf die betreffenden 
Korke ein Gemisch von 4 Theilen Stuck, 1 Th. Leim und \'40 Th. 
Mennige. Der Kork ist vor dem Auftragen vor der Benetzung mit 
Alkohol zu schützen. Der Cenient wird mit einem Spatel ausge- 
strichen und trocknet in 2 — 4 Tagen. 

Zimmermann (Braunschweig). 

Grandeau, L., Station» ugronomiques et laboratoires agricoles. (Troisi^me 

congres iuferuational tenu ;i Bruxelles du 8 au IG septembre 1895. Reglement 

et Programme. Rapports preliminaires. T. I. 1895.) 
Lemaistre, Alexis, L' Institut de France et nos grands etablissement scientifiques 

(College de France, Museum, Institut Pasteur, Sorbonne, Observatoire). 8". 

II, 340 pp. Avec 83 grav. d'apr^s les dessins de l'auteur, Paris (libr. Hachette 

& Co.) 1895. Fr. 7.— 

Le Roy ßronu, Wlil., Sixth annual report of the Agricultural Experiment 

Station of the Agrituitural and Mechanical College, Auburn, Alab. 8**. 23 pp. 

Montgomery, Alab. (Brown Printing Co.J 1894. 



-1302 Sammlungen. — Instrumente, Präparations- u, Conservations-Meth. 

Sammlungen. 

Kouniegll^re, C. , Fungi exsiccati praeciptie Gallici. 
LXIX. Cent. Publiee avec le concours de M. M. Bonr- 
dot, F. Fautrey, Dr. Ferry, Gouilleniot, Dr. Quälet, 
Dr. Lambo t te, E. Niel et L.Rolland. (Revue mycologique. 
189.^. p. 172.) 

Ausser vielen Seltenheiten enthält die Centurie an neuen 
Formen und Arten: 

Anthosiomella Lambottiana Fautr., Äscochyta Arundinis Fautr. et Lamb., 
A. ConvolvuH Fautr. et Lamb., A. sarmenticia Sacu. f. ramulorum Fautr., Botry 

<tis cinerea Pers. f. Solani Fautr., CladospoJ'ium fasciculatum Cd&. f. Iridis Fsrntr., 
Ciavaria rurjosa Bull. f. nivea Fautr., Coniothyrium cop.centricum Desm. Sacc. f. 
Ynccae gloriosae Fautr., Corticium comedens (N«es) Fr. f. quercina Fautr., Cyto- 
spora Abrotani Fautr., Daedalea unicolor (Bull.) Fr. var. rufescens Fautr., Den- 
drodochiuni subtile Fautr., Diaporthe Briardiana Sacc. f. Salicis Capreae Fautr., 

■ Qloeosporium Platani (Mont.) Oudem. f. petiolonim Fautr., Glaniopsis larigna 
Lamb. et Fautr., Lahrella Xylostei Fautr., Leptospkaeria arundinacea (Sow.) 
Sacc. f. Godini Fautr., L. eulmicola (Fr.) Karst, f. Melicac Fautr., L. donacina 
Sacc. f. Phragmitis Fautr., L. eustoma (Fr.) Sacc. f. Iridis Fautr., L. iridicola 
Lamb. et Fautr., L. iridiyena Fautr., L. Menthae Fautr. et Lamb., Libertella 
alba (Lib.) Lamb. f. Betulae Fautr., Macrosjjoriuni Solani Rav. f. Galliea Fautr., 
Mollisia cerea (Batsch) Karst, f. Viburni Opuli Fautr., Naemaspora microspora 
Desm. f. Mahaleb Fautr., Ovularia conspicua Lamb. et Fautr., Ophiobolus por- 
phyrogenus (Tde.) Sacc. f. Ambrosiae Fautr., Phoma Aucubae Westend, f. ramuli- 
cola Sacc, Phoma Phlogis Let. f. Phlogis paniculatae Fautr., Puccinia Graminis 
Pers. f. Poae compressae Fautr., lianmlaria lactea (Desm.) Sacc. f. silvestris 

, Fautr., Rhabdospora Norwegica Fautr., R. Tabaceo Fautr, , Septoria Oolchici 
Fautr. et Lamb., S. Hederae Desm. f. parasitica Fautr., S. quereina Fautr., 
Sphaerella ambigua Fautr. et Lamb., S. Chelidonii Fautr. et Lamb., S. Oruciatae 
Fautr. et Lamb., S. Hystrix Fautr., S. inlermixta Niessl f. Trachelii Fautr., S, 
Mentae. Lamb. et Fautr., S. Thais Sacc. f. Sperganii Fautr., Steganosporium 
irreguläre Fautr., Trametes rubescens Fr. f. polyporea Guillem., Tubercularia 
Toxicodendri Fautr., Uredo abscondita Fautr. 

Lind;iu (Berlin). 

Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden etc. 

rFahrion, W., Ueber die Einwirkung- al k o lio lischer 

Natronlauge auf die Ei weiss- und leimgebenden 

Substanzen. (Chemiker-Zeitung. 1895. p. 1000—1002.) 

Verf. erhielt zunächst durch Einwirkung von alkoholischer 

Natronlauge auf thierische Haut eine syrupartige Verbindung mit 

.Säurecharakter, die sich von der P r o t e i n s ä u r e Schützen- 

berger's nur durch einen Mehrgehalt von 1 H2O unterscheidet und 

vielleicht mit derselben identisch ist. Die gleiche Verbindung stellte 

Verf. auch aus Eieralbumin, Rindfleisch, Casein und anderen Eiweiss- 

stoffen dar und empfiehlt die alkoholische Natronlauge zur Trennung 

der ProteinstoflPe von anderen Substanzen, wie Cellulose, Stärke etc. 

Zum Schluss bespricht er die Analyse des Leders. 

Zimmermann (Braunschweig). 



Instrumente, Präparations- u. Conserv.-Moth. — Algen (Instrumente). 303 

"Schiff, H., Optisches Verhalten der Gerbsäure. (Chemiker- 
Zeitung. 1895. p. 1680.) 

Verf. hat sich, veranlasst durch eine diesbezügliclie Bemerkung- 
■von Günther, davon überzeugt , dass die Gallussäure völlig 
optisch inactiv ist, während die Lösungen der natürlichen Gerb- 
säuren in der That rechtsdrehend sind. Er zeigt sodann, wie man 
für die Digallussäure eine Constitutionsformel mit asymmetrischen 
*C-Atom aufstellen kann, gedenkt aber zur Prüfung dieser Formel 
noch weitere Untersuchungen anzustellen. 

ZinmierDiann (Brauuschweig). 

Bade, £., Das Süsswasser-Aquarium. Geschichte, Flora und Fauna des SUss- 

wasser- Aquariums, seine Anlage und Pflege. In 10 —12 Lieferungen. Lief. l. 

8*. 48 pp. Mit Abbildungen und l farbigen Tafel. Berlin (Fr. Pfenningstorff) 

1895. M. 1.50. 

ilpsen, C, Zur Difterentialdiagnose von Pflanzenalkaloiden und Bakteriengiften. 

(Viertel Jahrsschrift für gerichtliche Medicin. Bd. X. 1895. Heft 1. p. 1—9.) 
Smith, Theobald, Ueber den Nachweis des Bacillus coli communis im Wasser. 

(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Erste Abtheilung. 

Bd. XVin. 1895. No. 16. p. 494—495.) 
''Wright, L., A populär handbook to the microscope. 8". 256 pp. Illustr. 

New York and Chicago (Fleming H. Revell Co.) 1895. DolL l.— 



Referate. 



Molisch, H., Das Phycocyan, ein krystalli sirbar er Ei- 
weisskörper. (Botanische Zeitung. 1895. Heft VI. p. 
lai— 135). 

Der Nachweis der Eiweissnatur des Florideenroth Hess den 
Verf. verrauthen, dass auch das Phycocyan der Cyanophyceen ein 
Eiweisskörper sei. Um diesen Farbstoff' gelöst zu erhalten, wurden 
tprachtvoll dunkel spangrün gefärbte Osc^7Zariafäden mit destillirtera 
Wasser gewaschen, dann mit destillirtem Wasser versetzt und zum 
^Zwecke rascher Tödtung ein paar Tropfen Schwefelkohlenstoff" hin- 
zugefügt; nach gehörigem Durchschütteln wurde das Ganze einen 
Tag ruhig stehen gelassen. Durch die aut diese Weise bewirkte 
'Lösung des blauen Farbstoffes entstand eine indigoblaue Flüssig- 
keit von prachtvoll carminrother Fluorescenz. Zu dieser Phycocyan- 
lösung wurde schwefelsaures Ammonium hinzugefügt und zwar 
"weniger, als zur beginnenden Aussalzung genügen würde, daim 
ültrirt und das Filtvat bei gewöhnlicher Temperatur im Finstern 
ruhig verdampfen gelassen; der Farbstoff" fällt allmälig in Form 
von Krystallen heraus. 

Nach Professor B e c k e gehören diese Krystalle, deren Längs- 
axe zwischen 5 und 42 /.< schwankt, höchst wahrscheinlich dem 
monoclinen System an; es sind Combinationen eines Prismas mit 
•einem Klinodoma. — Dieselben sind schön indigoblau gefärbt, 
deutlich quellbar, löslich in Wasser, Glycerin, verdünnten Alkalien, 
-Ammoniak, Barytwasser und Aetzkalklösung ; sehr leicht löslich in 



304 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Glycerin ; in verdünnten Säuren (1 Vol. käufl. Säure, 1 Vol. 
Wasser) bleiben die Krystalle ungelöst. 

Die angewandten Eiweissreactionen liessen diese Krystalle als 
eiweissartige Körper erkennen. Dass nicht etwa in der Oscillaria 
ein farbloser, krystallisirbarer Eiweisskörper vorhanden ist, der erst 
nachträglich blauen Farbstoff speichert, geht mit Sicherheit daraus 
hervor, dass unter den Tausenden von Krystallen niemals ein farb- 
loses oder verschieden stark gefärbtes Individuum zu finden ist. 

Es bleibt noch die Frage offen, ob der blaue Farbstoff an 
und für sich ein Eiweisskörper ist, oder ob er mit einem Eiweiss- 
körper chemisch verknüpft ist, ferner ob das Aussalzmittel an der 
Zusammensetzung der Krystalle Antheil nimmt. Darüber behält: 
sich der Autor weitere Mittheilungen vor. 

Nestler (Prag). 



Correns, C, Ueber die vegetabilische Zellmembran. 
Eine Kritik der Anschauungen Wiesners. (Pringsheim's 
Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. Bd XXVI. 1894. Heft 1.)*) 

Der Verf. will die Richtigkeit der Wiesner 'sehen Theorie 
von dem Bau und Wachsthum der vegetabihschen Zellmem- 
bran prüfen, und geht von folgenden drei, von Wiesner im 
VI. Bande der Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft, 
p. 187, zusammengestellten Sätzen aus: 1) „Die Zellwände sind, 
zum mindesten so lange sie wachsen, ei weisshaltig." 2) „Das 
Wachsthum der Zellhaut ist ein actives und diese überhaupt bis 
zu einer gewissen Grenze ihres Daseins ein lebendes Gebilde.^ 
3) „Die Zellhaut besteht aus bestimmt zusammengesetzten Haut- 
körperchen, Dermatosonien." 

Correns findet nun, dass gerade der Hauptpunkt, nämlich 
der Gehalt der Membran an lebendem Protoplasma, in keinem 
dieser Sätze ausgesprochen ist, und will den zweiten Satz 
Wiesners, den er in der citirten Fassung beanstandet, folgender- 
massen formuliren : „Die Zell haut enthält, zum mindesten 
so lange sie wächst, lebendes Protoplasma, ihr 
Wachsthum ist ein actives." — Nun muss man aber ver- 
langen, dass Derjenige, welcher sich die Aufgabe stellt, eine so tief 
durchdachte und auf zahlreiche sorgfältige Beobachtungen gestützte 
Lehre, wie es die Wiesner'sche Theorie von der Eleraentar- 
structur und dem Wachsthum der vegetabilischen ZelKvand ist, in 
ihrer Gesammtheit kritisch zu prüfen, eine der grundlegenden 
Arbeiten Wiesner 's als Basis seiner Untersuchungen nimmt. 
Der von Correns beanstandete Satz No. 2 findet sich aber 
keineswegs in einer solchen, sondern in einem Aufsatze Wiesner's, 
der eine Erwiderung auf eine Abhandlung von A. Fischer bildet 



*) Das späte Erscheinen dieses Referates erklärt sich dadurch, dass das 
erste Manuscript, welches Kef. schon im Mai d. J. abschickte, der Redaction 
des „Botanischen Centralblattes" nicht zuging, wovon Ref. erst vor Kurzem 
Kenntniss bekam. 



Physiologie, Biologie, Auntomie u. Morphologie. 305 

In seinen „Untersuchung-en über die Organisation der vegeta- 
bilischen Zellwand" ((Sitzungberichte der Kaiserliclien Akademie 
der Wissenschaften in Wien. Mathematisch -naturwissenschaftliche 
Olasse. Bd. XCIIL 1886. p. 78) hat Wiesner den Hauptsatz 
seiner Lehre wörtlich so formulirt: „So lange die Wand 
wächst, enthält sie lebendes Protoplasma (Dermato- 
plasma)." Wie man sieht, stimmt diese Fassung mit der von 
Correns vorgeschlagenen sachlich vollkommen überein. 

Correns fasst die wichtigeren Resultate seiner umfangreichen 
Untersuchungen in folgende Sätze zusammen : 

1 a. „Ein Eiweissgehalt der vegetabilischen Membran ist in 
keinem der untersuchten Fälle sicher nachweisbar, für fast alle 
Fälle sicher ausgeschlossen." — Zum Zwecke des positiven 
mikrochemischen Nachweises von Eiweiss prüfte Verf. eine 
grosse Zahl von Objekten : Bromeliaceen (Billbergia 
tinctoria^ Pitcairnea furfuracea u. A.), Zea Aldis (Keim- 
linge, Wurzeln, Blattscheiden), Alliuni Cejja (Zwiebel), 
Hartweqia comosa (Blätter, Luftwurzeln), Begouia (Blatt- 
stiel), Elodea (Vegetationspunkt), Coleus (Cambium) Flechten 
(Sticta, Peltigera)^ Algen {Ecklonia bncdnnlis. Chondrus, 
Eucheuma, Gelidium) etc. — Auf Grund der von Mi Hon, 
Raspail, Brücke, Krasser, Reichl-Mikosch an- 
gegebenen Eiweiss- Reaktionen gelangte der Verf. im all-^ 
gemeinen zu negativen Resultaten. Ferner: Li Folge der 
Resistenz der Membranen gegen Verdauungsflüssigkeiten 
und gegen Eau de Javelle, in Folge der Beschränkung 
der Reaktionen auf Membranen bestimmter Gewebearten, 
endlich aus der stärkeren Reaktionsfähigkeit älterer Mem- 
branen gegenüber jüngeren kommt Verf. zu der Ansicht, 
dass der Eiweissgehalt in keinem der von Wiesner, 
Krasser, M i k o s c h etc. untersuchten Fällen sicher 
nachgewiesen ist. 
Ib. „Die von Wiesner etc. als Eiweissreaktionen gedeuteten 
Reaktionen werden bei einem Theile der Objekte ver- 
muthlich durch die Anwesenheit von Tjrosin, bei einem 
anderen Theil durch die Anwesenheit von Stoffen bedingt, 
deren chemische Natur ungenügend bekannt ist." 

1 c. „Stets gibt die junge Membran zum Mindesten entschieden 

schwächere Reaktionen als die alte ; es ist kein Fall be- 
kannt, wo beide gleich oder gar die alte schwäciier reagiren 
würde; die reagirenden Stoffe gelangen also erst nach- 
träglich in die Membranen ganz oder zum mindesten dem 
grösseren Theile nach." 

2 a. „Ein Plasmagehalt der Membranen in anderer Form als 

der von Plasmaverbindungen, Einkapselungen, eventuell 
Plasmafäden ist nicht nachweisbar." 
2 b. „Ein Plasmagehalt könnte weder in der Form, die ihm 
Wiesner giebt, noch in irgend einer denkbaren Form 
das (Flächen) Wachsthum der Membran im Sinne Wiesner's 
besorgen." 

Bofan. Ceutralbl. Bd. LXIV. 18a5. 20 



306 Physiologie, Biologfie, Anatomie u. Morphologie, 

2c. „Ein Plasmagelialt könnte höchstens das (Flächen) Wachs- 
thura durch molekulare Intussusception (im Sinne Nägelis') 
erleichtern, sei es durch Bildunj^ des (löslichen) Wachs- 
thumsmateriale.s in der Membran selbst, sei es durch Er- 
leichterung der Zuleitung des im Cytoplasma gebildeten 
Wachstlmmmateriales. " 
2d. „Der Form nach könnte es sich bei dem Gehalte der 
Membran an Plasma nur um Plasmafäden in einem soliden, 
micellaren Gerüst von fester Membransubstanz handeln.*^ 
3 a. „Die Dermatosomen sind in den Membranen, aus denen 

sie sich darstellen lassen, wahrscheinlich vorgebildet." 
ob. „Die regelmässige Anordnung der Dermatosomen in allen 
drei Richtungen des Raumes ist nirgends nachgewiesen, 
jene in zwei Richtungen noch fraglich; sichergestellt ist 
nur die Anordnung der Dermatosomen in einer Richtung, 
zu Fibrillen." 
3 c. Die Bindesubstanz zwischen den Dermatosomen kann nicht 

in Strangform ausgebildet sein." 
3 d. „Zwischen Dermatosomen und Bindesubstänz sind keine 

wesentlichen chemischen Unterschiede nachweisbar." 
3e. „Das Hervorgehen der Dermatosomen aus Plasoraen ja nur 
aus Mikrosomeu durch Umwandlung ist nirgends bewiesen. 
Zum mindesten für gewisse Fälle ist eine Entstehung durch 
DifFerenzirung wahrscheinlich. " 
Zu diesen Ergebnissen und Annahmen möchte Ref. folgende 
Bemerkungen machen: ad 1 a) Bezüglich des Umstandes, dass 
o r r e u s bei seinen mikrochemischen Eiweissprüfungen zu anderen 
(zum Theil negativen) Resultaten gekommen ist, als Wiesner, 
Krasser, Mikosch etc., kann Ref. wohl nicht sagen, ob der Verf. 
oder die Anderen richtig beobachtet haben •, da müssen, wie Verf. 
selbst meint, „Dritte entscheiden", nachdem sie die widersprechenden 
Punkte durch Ueberprüfung revidirt haben. Wenn aberCorrens 
einen Eiweissgehalt in der Membran nachzuweisen nicht im Stande 
war, so folgt daraus noch nicht „dass das Vorkommen von Eiweiss 
in der Membran ausgeschlossen ist''. — ad 1 b möchte Ret', be- 
merken, dass der Verf. die Anwesenheit von Tyrosin in der Wand 
nur supponirt, keinesfalls aber nachgewiesen hat. Er sagt ja selbst : 
„Leider giebt es meines Wissens keine Farbenreaktion, die dem 
Tyrosin allein und nicht auch den Eiweisskörpern und anderen 
Stoffen zukommt, so dass wir uns mit einem Wali r scliei nlic h- 
keits beweis begnügen müssen." — ad 2a: Die dort gemachte 
Behauptung ist nur eine Consequenz davon, dass der Verf. der 
bekannten Eiweissreaktionen negirt. — ad 2 b und c: Gerade durch 
die Lehre Wiesner's, dass die wachsende Zellhaut lebende 
Formelemente enthält, dass die Piasomen der Zellmembran mit dem 
Cytoplasma in Verbindung stehen und dass die Dermatosomen aus 
den theilungs- und wachsthum&fähigen Piasomen entstehen, werden 
die Wachsthumserscheinungen der Zellwände und Zellgewebe in 
einer mehr plausiblen und verständlichen Form erklärt, als durch 
die Vorstellung der Auf- oder Einlagerung neuer „Zellhautmoleküle" 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. — Systematik. 307 

in eine todte Membran. — ad 2d: Der Verf. stellt sich vor, über 
das Wachsthum einer aus Piasomen und Dermatosomen bestehenden 
Wand im Sinne Wiesner's aus mechanischen Gründen nicht 
möglich ist. Verf. sagt: „Fassen wir den Fall des Merabran- 
wachsthums in einer lange wachsthumsfähigbleibenden Zone eines