Skip to main content

Full text of "Ernst Hamburger Collection 1913-1980"

:^ % - ;3i J.^*^ ^^ '''^i *ä^ ^* ^. ^*>^4iC* 



ii^^ =; 



M 103H 



Cffist na/ii:/.^^ 



y 



r 6 ^/ 



^ ^ 



t K 



/./ 






X" 



rr/ 



♦ 3 - 



^' .V .^' 



i^?. 



-/> 



(S 



:s'i'fiä 



/ 




'Si 





r^ 



i 



i 



105i 




I 



^i a^' 




^ 



*f^^ 



r 




öi 




h 




1 



c/. 






J. 



>\ 



Cd 



^ /D. 



r 



d 




I 



af<<^ 




\% 



/ 



< / 



7f 










^ / 



28. Februar 1978 

Herrn Heinz Pallasch 

Stellvertretender Generalkonsul 

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland 

601 California Street 

San Francisco, California 94108 

Ihr ZeichentProt. 10207 



V 






"*.< 






Seter geehrter Herr Pallasch, 

Ich danke Ihnen bestens fuer Ihren Brief vom 17. 
Februar d.J» Es freut mich sehr, dass Sie Herrn Caspari 
die Ehre und Freundlichkeit erv^iesen haben, die sich in 
Ihrem Besuch und dem Angebinde ausgedrueckt haben. Ich 
kann Ihnen bestaetigen, dass Herr Caspari sich eeber 
alles, auch ueber das Gespraech, das Sie mit ihm ge- 
fuehrt haben, ausserordentlich gefreut hat. Ich habe 
inzwischen zweimal mit ihm telephoniert. 

"-erf- 
leh bin auch sehr beeindruckt von der Art und Weise, 
in der Sie Ihre Aufgabe, vor allem auch die Beziehungen 
zu den juedischen Immigranten in Ihrem Amtsgebiet, auf- 
fassen und durch fuehren. Ich habe den Auszug aus dem 
Sunday Chronicle Examiner mit Interesse und Freude 
gelesen. 

Ich war inzwischen waehrend einer Woche in Berlin. 
Dorthin hatte mich die Stiftung Preussischer Kultur- 
besitz eingeladen, um einen Vortrag ueber den Preussi- 
schen Ministerpraesidenten Otto Braun zu halten, unter 
dem Preussen bis 1933 demokratisch regiert worden ist. 
Andere Redner waren der Autor einer bemerkenswert guten 
Biographie ueber Otto Braun, der Privatdozent Hagen 
Schulze, und mein alter Freund Professor Herbert 
Weichmann, der Brauns persoenlicher Referent war. Ich 
selbst habe vom Standpunkt der sozialdemokratischen 
Landtags fraktion gesprochen, in deren Vorstand ich war. 

Es wird mir eine Freude sein, Sie ueber special 
birthdays alter Freunde in Ihrem Amtsbereich unterrich- 
tet zu halten. Ich muss einmal nachsehen, ob Walter 
Friedlander, frueher Stadtrat in einem Berliner Bezirk, 









^ .^f *"^^ Vr^,^^» - 



./. 
















/ 



'i¥ 



*»/ 



f 



und ein Sachverstaendiger fuer Fragen der Wohlfahrts- 
pflege, schon seinen 85, Geburtstag gefeiert hat, orler 
ob dieser noch bevorsteht. Leider hat er im letzten 
Jahr seine Frau »erloren^ Wr hat in Amerika an der 
üniversity of California in Berkeley unterrichtet, hat 
aber zvischendurch immer noch Kurie an deutschen üni- 
versitaeten gegeben. 

Sie hatten die Freundlichkeit, mir auch Informatio- 
nen ueber Herrn Josef Dunner zu schicken. Ich habe in 
dem Handouch "MdR" nachgesehen, das zuverlaessig ist, und 
seinen Namen unter den Reichstagsabgeordneten nicht 
gefunden. Es enthaelt die Namen alier Abgeordneten von 
1870 bir zur Hitler-Zeit mit Angabe des Wahlkreises und 
der Zeit, in der sie ihr Mandat ausgeuebt haben. 

Mit nochmals bestem Dank dafuer, dass Sie meiner 
Bitte entsprochen haben^ und freundlichen Gruessen 



/ / 



y ■. 



mmm 






Ihr ergebener 



N, 







\ 



■^^,.^ 









•Ä%^^S^Ä^1 






i^i 



/ d^ 



r>^y 



/'■ ^ ' 



^.-, ^ ■-■■ J 



18. April 1978 



Mr. Heinz Pallasch 
Heneral Konsul 

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland 

601 California Street 
San Francisco, California 94108 






Sehr geehrter Herr Pallasch, 

Es ist sehr freundlich von Ihnen, dass Sie 
mir das San Francisco Jewish Bulletin vom 31, 
Maerz zugeschickt haben, in dem das Interview mit 
Ihnen wiedergegeben ist. Ich habe Ihre Aeusserungan 
mit grossem Interesse gelesen. 

Natürlich ist es richtig, dass Sie sich ueber 
die Nazi-Bewegung in den Vereinigten Staaten nicht 
geaeussert haben; auch haben Sie es verstanden, 
die Situation in Deutschland wohl abgewogen darzu- 
stellen. Trotzdem erregen die Vorkommnisse, die 
sich dort juengst abgespielt haben, grosse Besorgnis, 
sowohl die Demonstrationen bei der Beisetzung Kapp- 
lers als auch die Tatsache, dass sich herausgestellt 
hat, dass ein Landesminister in Niedersachsen sich 
in seiner Doktorthese fuer die Vernichtung der Juden 
ausgesprochen hat. Man kann dies als eine Jugend- 
suende erklaeren, aber man sollte diejenigen, die 
auch in jungen Jahren solche Ansichten gehabt haben, 
nicht zu derartig verantwortungsvollen Stellen zulas- 
sen. Es fehlte offenbar an der noetigen Prue^ung 
der Vergangenheit des betreffenden Herrn. 

Was Joseph Dunner betrifft, ueber den wir frueher 
korrespondiert haben, so fuege ich einen Zeitungs- 
ausschnitt bei (aus dem "Aufbau" vom 24. Maerz d.J.) 
fuer den Fall, dass die Notiz ueber ihn Ihrer Auf- 
merksamkeit entgangen sein sollte. 

Mit nochmaligem Dank und freundlichen Gruessen 



a-r-^vV^^^" 



S; 



Ihr 



Anlage 



/ 



k^7att4^ 



Sk^%^»ui^^k^^'^fm^vm 



SmM^/t |ki^ ^fhu^^ 



Da^ IcMe ^ JlfcJi^ kii< /(<:/< MMvA H(^^ ei'/H IkitJ^cmt^ 









JiU/M (Ut Hulr 



♦f* 



h 



^ flO^MA« 






f^/iu-t^'-- J4 '">// ^. ? 



f » 






^<AjultM\u^ W Mi^ l^jUf ^ oJJbh^ ^id 



k 















(A^^f*/ 






(J^^4-^ 



.Cm 






'■ tr^ n 



>■■ " ' » / * 



'^ ff^-^^ Ar^^-^ r^ ^ ^ 



/ 



/?• 



i'HjAT ür' A SPj.i:.Cli WnjhLi a'i' Th^. .i r.yvi;jli CuiMGJii^iiA i'iUh hidnil} ^ uh 



ÜN 19 UUVjLLHBi:.l( 197B Ti^j 3Al^ FlUiHCLSOü ÜN " INTi!...^iA'riv)iiAL 



rEiiSi^L'UTivi!^ ci^ aü;KMi^Y". 



.<' :'^ 






\ 



To talk to a lewi>sh congr'.?^-atiori here in ocin i^'ranciGco as a repre- 
sentative of the Government of the i?'ederal Kepublic oT G-ermany is 
a movinfi" experience for myself , but fox^ you , Ladies and Gentlemen 
perhaps :iust as well ^ And to nie this is not a speech like many of 
those talkö on Germany I have to deliver eis a Government represen- » 
tative just like routine, Qur comunication is of a different natiare. 
It is much more serious and, thcrefore mucli more important« too, for 
both sides perhaps, It is also much more personal ana should not be 
shallow in its Contents« Happenings which, in our generation at ^ 
least, neither you nor myself could afford to forget commit mn i:q f 
be truthl'ul to you by all human stand ard>] . And in order to be truth- 
ful I should perhaps not only think in terms of being an official . 

ib. 

representative, but also just a human being, a witness and commen- 
tator of events yesterday and today« \ 



n 



Certainly, before Coming to listen to my talk, you may have raised 
for yourself tv/o questions in connection with this man who Stands 
before your audience to-night. Having been born in 1923 - 10 years 
old when Hitler assumed power and 20 years in 1943 - you will wi^^h 
to know what I have done during those most frightenin^; years in 
German history . And the second question you may raise to-day pre- 
sumably is what lessons and deductions does this German represen - 
tative draw for the future of his country from those pant experiencer 
This question may perhaps be even more important to you than QA^-^;;- 
thing eise I may try to teil you about my country *s political, 
economic and social shape in our days. I shall try Lo /^ivo you 
answers to these questions as v/ell , one answer right at the 
beginning, the other one towards the end of my speech. 

The account on iny life durinr: those dreadful years can be /'.'iven witli. 
a few words only , 1 was a solüier in artillery and infantry units 
in Russia and got severely injured at the age of 19o ilxcept for 
combat duty I have seen no dreadful things myself, but I had the 
power to imagine many things that happened in those years, and I 
sincerely detested this. I also strongly detested tliat man whora I 
thought was responsible for so much crime in the world. But 1 do 
not feel free from ^uilt . On the contrary I feel very guilty to 
this very day, and tnis for the reason, that I blaraed Hitler/much 
more for the sufferings he inflicted on his own nation than on^the 
others. The cynicism of those years went that far that a human life 









I-- 



\ 



f 

#• 

l 

seemed to have difrerent valuations: the life of a Kuscian ooldier J 
appeared to be worth next to nothing. So many lives neemed to be » 
I unnecessarily wasted by the o ther side, they did not seem to count L 
at all! A German life appeared to be so much more precioue on the b' 
contraryl It took rne considerable time to realize that we should 
not, at randoii], diirerentiate in cur .jud/^uientp. ar> to the value oT 
an individual lire. 'i'hereforc it does not givo me much roliei 






today to think that I did protecvt durin(; those years to the degree 
that I could. In this artiricial difieren tiation orj liuman sufi'erin^^^ 
iny prote:;t did not assume much credibiiity . Had more people raised ^ 
in universal protest, more people could have survived those years « 
I certainly did not do enou/ch at that time. I owed to those perse - t 
cuted people all the compasi^^ion and solidarity which I iailed to l 
rSve them at that time . be it for reasons of immaturity or for 
whatever reason eise. I am still.ashamed for that matter, and I 
am in your debt. 

And I feel that I owe somethin^:^ to Jewish people for still another 
reasont for a reason which is based in very recent happenin/^s . 
During the last ten years I have often been thinkinp: what the tiny l 

diso k 

State of Israel has suffered and lived throu^du/f or the sake of the j' 



i 



r 



l 



rest of the ^;estern world. I wish to pnr Licularly refer to the 
Jom^Kippur>w^r in 1973 when Israel and the United States braved 
a political constellation which compriseu the Soviet Union as well 
as Egypt and byri^^^iira war which did not only threaten Israel 
alone, but the Western world as well. I also think of tlie ma^ni- L 
ficent Performance of an Israeli command at Entebbe which inmidst 
of the darkest part of Africa served as a lesson in that continent 
that human dedication ultimately is a stronger force than tyranny. | 
To set an example of this kind is important in our days as well. 
It gives more courage to those who believe in and hope for a 
better world to come. I also think to-ni/^ht of Israelis vif!;ilance 
in face of a new threat to all of us. of international terrorism . 
Israel got aware of these dangers and defended herseif against 
them much earlier than any responsible political leader in 
Western Europe could ever have thought of it. And at last I also. 
think of Israelis courageous stand thcoc davs in defen se of the 
Christian minority in the Lebanon . It seems by this that Jewish 
people, by their latest engagement in Lebanon, may even turn out 
to be better Christians than the somewhat faraway Christians 
themselves. Looking at all these facts and events it appears to 
me that the 3Q-vear old history of Israel will be viewed , bv future 
historians, as one of the truly encourarin;': drarrias in this cruol 



I 



t 

i 

V 

b 



'mmi^ 



- i - 



\ 



J^ 



.-^' 



'Y 



and unmerciful Century, a drama vvhich in a number of ways jiiiüJLLÜL 
erabarrass us and morallv oblirc us Lov/ard.s -^Grael much more than 
we are actuallv aware of^ 

With these coinments on events past and present I may have given 
you a framework on those lineij on which I wish to talk to you. 
V/hat can I do, and what can m.y country do in order to Gornewhat 
reduce tlie amount of tlie inoral debt oi which I have just spoken 
to you? 

Let me teil you that there is a period in German postwar history 
of which I am extremelv proud to-dav , By this I mean the so-calleq. 
"rolden rifties" when Konrad Adenauer was chancellor of the J^ederal 
Kepublic of G^erraany, Some things he did during his lifetime were 
somewhat controversial at that time so that the true greatness of 
^j this statesman became fully apparent only after his death. Only 
in our days after a series of crises can we fully realize v/hat 
Konrad Adenauer did achieve in the cou rse of a few years only after? 
the end of tliat atrocious wür , jb'rom the utter rubble that G-ermany 
presented in every possible respect the .b'ederal Kepublic , within 
a very few years only, had obtained hi^rhest moral Prestige all 
over the v/orld ! How was such a thin^- ever possible? And why does 
our Situation as a nation appear to be so much more difficult in 
our days in several respects? 

Gertainly a Sott 6p " spirit of the a^re " at tliat time helped us in 
a great many ways. We all feit in Germany that, luckily, we had 
escaped those dreadful thirties and forties with their barbarisras, 
and that the stage was set for a morally better, for a clean new 
beginning from the Start. It simply could not become quite as bad 
again as it haa Just been. L/espite shortages we were all certain 
that somehow we would be making it for good this time. We all had 
a new and serene consciousness, and nev/ lust of lifo, and thinking 
back of those years - for me it was the beginning of my career in 
the J^'oreign Service in the countries of South East Asia - I also 
think that these were among the happiest years of my life. Despite 
all the outward threats the general upward trend was so obvious 
and unmistakeable that we all believed that it could no more be 
hampered any more in a serious mauner... 



\ 



Wiat brouKht about those bi/{ chan/:es in tlie sixties and seventjes 
of which we are all convinced that they do not quite match those 
golden fifties? \vhere do we stand to~(Jay and v/hat is our outlook 



i^ 









\ 



i. 



[ 

i 









M,iJ.v .:.-.-. -,-jt^i 
; *.— '.7,; v-t"»"- 



J 




- 4 - 

for the i,i,mudiate aud distant future? I arn certain that you, Ladies j 

aad Uentlemen, all have your owri ideas and iriterpretations on j 

these questions. It raay perhaps suflice if 1 inerition just a fow 

words in Order to il I nstrate situations LJirv stand fnr . in the 

United ütates two slogan-words iinmediately make us remindful of 

the characteristic events, Vlebnam nnü ".t.r..t^ In i^urrope we had f 

Gaullism which in many ways characterized the outlook for the ! 

Western part oi our continent. There also was a r.oneral tendenny i 

towards workin;; arran^ernento on the Status quo hasis . and there 

^^^ t'ie ever-increasinP impact of Soviet militarv power, a poli - 

tjg^l stalemate in tostern iOi.rnpp , but economic disrnntion as a 

result oi the explosion in oil prices, and last, but not least, 

international t(?rror1sm , To sum It up a sories oi events not too 

favorable for the -uropean continent, on the contrary mucn more 

likely to sornewhat reduce the political impact of Western Lurope 

at least in the arena of world politics and to leave some question *^ 

marks is to its future in general. 

The topic of my ta lk. however, is "International Perspective on 
Germany". what can I teil vou toni^-ht witliin the framework of a 
rather /qoomy overa ll picture? In view of so many dramatic develop4 
ments in so many parts of the world, in the Middle üast, in 
Africa, in the Jf'ar Jiast, but also in the boviet Union in the ^ 
post-iireshnew period it is not ciuite easy to make a valid urorrnositT ' 
for the West j^ur opean continent where so few things seem to be 
raoving fast these days and so few new things are about to happen. 
Even terrorism seems to have arrived at a dead end, and the 
German environmentalists, so dynamic in Performance only a few 
weeks ago and so influential in state elections this last summer, 
also seem to undergo an agonizing process of factionalism. 

To some degree - this I must admit - I feel teuipted to conclude 
my talk to you already by Just telling you that presumably not 
much is going to happen on our continent in a foreseable time. 
But this assumption, too, could be erroneous, since wc all 1 ive 
in a verv fast movinfr age. Or would you ever^^'^hought, let us say 
ten years ago, when Nasser was still alive, that Egypt and Israel 
may start today by going along with each other^ I would not have 
thougiit this to be possible at that time. China 's entry into 
active world politics raay signal a great many changes more beyond 
the Sino-Japanese friendship treaty and chairman Hua's visit to 
the Balcans, ^nd so I wish to speculate . in somewhat general terms, 
on the future of my own country in -^urope as well, üuch specula- 



\ 



- t> - 






* J 



Ir 



IS 



l 



tion is, by its na Iure, verv hv pothetical . oX' cour::5e,and verv indi- ^ 
viduali^3tic> and, on very f'jerieiral lirier3. too. and I could not even ' 
teil you how many o£ iny countrymen uvay sliare my individual belief s, u 
But I niyself ötrongly believe in these convictions, wliich liave theirp 
roots in previous experiences during this barbarouG cantury. I notedf^ 
with ^;reatest satislaction that ""^onrad Adenauer was the architect 
of the lerendary G-orman-JewJ nh concilirition in the golden lifties 
already, a conciliation based on truthfulness of both partners 
which is the only possible basis for genuine peacefulness between 
nations. In this case the basis was the German acknowled.gment 
of all that had been done to Jewish people previously, and the 
determination to make amends for it, as far as this niay be humanly 
possible at all. This conciliation lasted to this very day and 
should be activated as rnuch as this will be possible in the future 
as wello And barbarous as this Century may have been forty years 
ago, some more encourarin^ si^ns recently appeared on th e inter- 
national scene between nations that had caused each o ther iiuinense 
sufferinr: before . I have in mind, of cause, the conc iliation efiort 
between Jews and Arabs which always will bear the marks of tb? VWQ, 
statesmen Begin and Sadat - or Sadat and Begin, waicii v/ay you may 
pref er - buL I also have in mind the conciliation bet ween Chinese 
and Japanese that seeras to have taken roots now as from 1978 
onwards. In Africa black and white should, with the help of reason- 
able human intelligence, also be in a position to work out formulas 
for a mutuaily beneficial Cooperation with each other, and so, only | 
two nations apparently retnain on the map of this gelobe which, l 
despite immense atrocities in the past. seem lo rema in irreconciled | 
to this very day , and'^^^^'^ithin a Century that, towards its clos^e^, 
despite all setbacks, seems to be a little bit more mercifulY'oh us. 
V/hat I mean is the still precarious relationship betw een Kussians 
and Germans in this Century . And therefore I v/ant to locus your 
attention on this particular relationship as be 
for the future of my country as well as for ii^urope 
ship may turn out to be the biggest question mark for the future 
in Europe. Many things, of course, will depend on who Mr.Breshnew 's pprl 



h 



r 



3inr: of ma.ior impact | 
rope. This relation- *" 



^ 



successor will be and what course he will be steering. This, after | 

all, may be the biggest secret in future world politics, and its ^ 
Solution may spell tremendous dangers as well as chances to the rest| 

of the World. On the other hand, it cannot be excluded that, for a l 

series of years in a transition period^ nothing may happen at all. ^ 
Another question will be whether we, in the West, will be fully 
aware of the dangers or the chances in each respective case. 



r 



Mtl. 



- 6 - 






Certainl.v Lhe relci tion^ljJT^ bctv/oen Che l^'eder«nj. Heuublic of Gormany and i 
th> »ju viet Union , for uiost of Uie time during the postwar period, jva^ 
not a haprj.y one . It could not be a happy one aG long as rny country is 
artificially divided against the will of the population of what is 
now called Last (ierinany ox' the Gerinan JJemocratic Kepublic« Conrad ■ 
Adenauer 's concept of trying to get G-ermany reunified through political 
pressure from tlie Wato powers did not survive the fifties. fhe Soviet 
Union became increasingly stiong militarily and therefore wrecked any 
hopes which were previously raaintained. ün the contrary the West 
became target of increasing pressures from the Soviet side, and,since ^ 
1961, the demarkation line between J^ast and Wesb Germany became herme- -1 
tically sealed off. The only hope to maintain a minimuui of human t 
comunicaLiou between bhe people in both parbs of divided ^ermany ikect _ 
appeared realis bic^through some kind ol political arranf;ement on the 
basis of Status quo reco^aiition in exciian/:e for alleviations ol" human 
hardships . With the acknowledgment of the Status quo in Central 
iiUrope the iiast ü-erman regime^ made a bio step forward towards inner 



r 



stabilization, and more stabilization appeared to make possible J* 
more human - and v^hat was even more important to tie otlier side - more ^ 

commercial exchanges. Tlie .h^ast-West climate, on State level, has [ 

k 

markedly improved as a result of detente policy, yet otlier problems 1 

continued to reinain unsolved o Disarmament for once, but espionage and C 
Subversionron the other hand. fhe Situation in Westberlin(rgave rise to 



nei^ 



t 



as many rproblems as the i?'our Power Ao-roement raay have solved. flie 
dangers of armed conflict may have somewhat subsided in the central 
part of i^iurope, but this certainly cannot be said on a worldwide scale/ 
Has Western Europe f)aid a too heavy price for its accomodation with 
the Soviet bloc? This is a question that can only be answered in the 
future, and then it will also have to be answered in consideration 
of the evolution tliat tlie countries of Lastern iiiurope liave taken as a 
result of the detente policy of both camps. i^'uture historians may 
also have to judge to which degree Germany had or had not been free 
in its options during those years. They may also have to find an 
answer as to which degree a durable conciliation between iiussians and 
Germans had been possible in those circumstances and had been achieveo! 
There can be no doubt that the German side . since 1970 in particular, ^ 
made hard efi'orts in order to brinf: about sucli a conciliation with tlie '• 
entire Soviet bloc , and the forracr German Chancellor Willy Brandt 
doubtlessly obtained a considerable Standing in the Soviet Union as 
a politician of reason and of conciliation» 






f 



- 7 - 









t 



1. » 



The quentlon, therefore, is wliat the results have been like frora 
theüe eadeavours, and whether the iTerinan el'j ortG undertaken tlirough i 

the Soviet Government, of course, did in fa ct r each the maoseü of r' 

— '■ ff 

l public opinion in the ^oviet Union, Are official and public opinion ^; 
in the Soviet Union identical with each other or not? What impact 
does public opinion have to-day in the «^oviet Union, is it increasir^^ 
or decreasing now? If it is increasing, which is its present trend, f 
on which issues does it coincide with Government opinion, and on * 
which issues does it differ? There can be no doubt that public 
opinion trends in the boviet Union will be of considerable impor- 
tance in the shaping of Soviet policies of to-morrow, and perhaps 
public opinion in the Soviet Union may not always have been fully 
appreciated by Western policy makers in its potential role in Soviet 
affairs. i^rom my own experience in Hoscow in the early sixties I 
would generally say that public opinion in the Soviet Union is 
rather critical of the regime on domestic issues, while on foreign ^ 
policy issues - due to a certain degree of traditional xenophobia 
and distrust of foreigners - appeals to patriotism, to nationalistic 
feelings always use to have their efiects, at least as long as 
successes can be shown and demonstrated. 

This, Ladies and Gentlemen, I told you in order to explain to you 
that Germans and their Performance have alv/ays had a stron/^ boarinf< - 
on Kussian public opinion, and this holds true to no lesser degree 
to this more than tragic Century, I should even like to say that 
Kussians are, in a way, mentally fixed to a degree to Germans wlilch 
by far outpasses Germany's present importance, Gertainly this is 
an inheritance of the last V/orld V/ar when German soldiers stood 
before Moscow and Leningrad and had entered Stalingrad. And strenger 
even than the actual happenings was tlie impact of the official 
.silence on Germany 's motivations for having ever started such a 
holocaust-like war with the »^oviet Union. What Kussians had to 
endure during that war in fact resembles the sufferings of tlie 
Jewish people in a number of ways. In the first weeks and raonths 
of that war approximately five million Kussian soldiers, in the 



^ 



wake of the general confusion at the outset, surrendered to the 

1 / 

German Armies, and 3 2 luillion did not survive their ordeal. IVo 

out of three kussian prisoners of war died of starvation, and when 
the survivors were handed over to tlie Soviet authorities in 194i>, 
Stalin dealt v/i th them very unmercifully , so that more of them 
subsequqntly died in Soviet concentration camps. They were not 
allowecl^ as you know, to become ])risoners in that war. And you can 
very well imagine that such an ordeal has left deepest trnces in 



r 



r 



atef^^i» fiiii^ii^^^itf^'iii^''- T^^j^sjü^i.}^ ■ 



^'mäi. 



- 6 - 



the kusiaan naLlori where the J-amilies are askin^ questiono to this I 

very day as to what hapi.ened to their fathens and son« during I 

those days in 1941. l'he word "misfjinü in action" always leaveri rooml 

to so many interpretations. . . And tliece happenings cannot evenfbe /. 

openly discuased in the Ooviet Union, since the particulars on tho ^' 

large-scale defections certainly are noty^lattering to the regime. [ 

And in my own country these Tacts and circuins tances are very little 

known eilKer'. The German population v;as only siiocked to learn that 

Hussian ^^'l^i^^s when they entered üermany in 1945, had been so j. 

horribly^exasperated collectively at the üernians. And contrary T' 

to what happenediH-He^ewish people, , , between Kunsians and üßrrnnnr^ ■ 

all the cruel facts remained concealed, und is cub t; ed , unr e veal ed . 

Bitterness remained on both 3ide8, and the Uoiüniunist Propaganda, 

for long years, had been able to utilize the strong resentment 

of the Rusöian nation for its own ends. It certainly is not easy 

to live as a German in the boviet Union to this very day, and I 

per-SOhuÜ.^ can testify to that from\[dxperience during my three 

years' atay in Moscow 15 years ago. 






On the other hand the division of Gerrnany aroinnt the v/iJl oJ' tlie 
German population in j^^ast Gerrnany han been a saddenin.'^ racLoi-. 
tTourhou t more than 30 Postwar years . As the »:>oviet authorities 
never fall to point out that these changes in Germany are the 
result of the outcome of World War 11, it is sufficiently clear 
that this victorious power does not consider any revision or 
modification of the present Status quo in our favour. Certainly 
there is a general relaxation in the political atmosphere now, 
but the division of Germany continues to remain a saddening factor 
in Lurope's political outlook. People have very little hope that 
things raay substantially improve within our generation. 

And yet 1 do believe that an unhappy cons te j lation such as ours 

does need a clarification at some point . It is my firm belief that 

justifiable bitterness should once be brought to a merciful con- 

clusion, To me this appears as the bi/: c}iallen/^e for the rer-t of 

our Century, tlie challenge to brin/^ about a conciliation with 

Hus.sian public opinion , with the hussian nation, just as Konrad 

« 

Adenauer achieved it witli the Jewish nation \i\\evL he started talking^ 
to President Ben Gurion, on the br,:-jis of absolute truthfulness i 
and genuine sadness for what had hapj)ened . To me personally nothing i 
seems to be more iraportant than this, and you can easily imagine 
what impact this could have for the i)reservation of world peace. 
What impact this could also have in order to reduoe the staL(^ of 

f 



r 



.:iMi^^^tUrfia>ftäf->y/rsBii'afi^^ 






• " JH i V 



- 9 - 

xeriQpliobia Liiab/.so ecu:il.v Lrnd^o Lo nii.^^lead poll Liclatu; in a 

manner to inake Lheui priaoner of tnolr xnin illui^iians and siart 

making political uiiscalcula Lions. i^ersunally I am convinced that 

my country, a.s a result oi" iks tra^^ic role in Uuijnian history in 

this Century, may perhaps anßume a key role in unsolving the 

mysteries behind Soviel; actions, and my hopes Tor the forth- 

coraing post-i^reslmew period are pinned on the expectation that 

in the üoviet Union as well as in Germaiiy wo may one day see 

Personalities v/lio may find the same worrla in talking to eacli 

Gvce 
other as Konrad Adenauer and Ben Gurion^ did, That personali ties 

- despite barriers of ideology which anyhow have beCome rauch 

less compel'.ing in our days - may find those human touches w}iich 

we require in somewhat delicale constellations. Silence, on 

essential issues, at any rate, will not help us in resolving 

them, and a nev/ start should be made^ in my view , in a Situation 

that ftr ioo lon^ time aJ.ready, loolvs like a rroat human s (,alein:j l,e. 



[ 

I 



r 



I 



Perhaps you may nevertheless be surprised that I am advocating 
a conciliation between the kussian and tlie G-erman nations at a 
raoment in which the present state of the ooviet arms machinery 
may not be particularly conducive to spread such ideas, However 
I did not at any moment say that we should not guard ourselves 
with utmost determination against further threats and encroach- 
ments, or that we should contribute in any manner less towards 
I^ATO or towards; the iiiuropean Gomunity, to those organizations 
from which we could derive physical and political strength. If 
I advocate open discussion on those matters where obvious wrong 
had been perpetrated by either side, it is v/ith the idea to 
resist evil, in whichever form, to-day and tomorrow or to prevent 
past evil to justify wrong committed in our days. Conciliation 
should. at tho same time, include intolerance against wron/^ . 
And maybe our Western society has sometimes failed to include 
such imperatives in its political catalogues and actions. Into- 
lerance of evil, however, is perhaps the most important message 
that countless victims of oppression in this Century would wish 
to pass on to us in our days. 

Having listened to such considerations you may perhaps now 
fully understand how/grateful and indebted I am to statesmen 
like i3en Gurion and Konrad AdeTiauer and to Jewish neople in 
p:eneral for the Chance that, even at a very early moment, we 
could talk openly to each other and that the spirit of forf^ive 
ness has been prevailin.f: for such a Ion/: time alreadv . I know 



L 



ri 



ff 



t 



9*- 
f 



- r 



r 



^^^^^^vY^rfyWiV^i^^^^ 






- 1U - 

that many people in Uermany , ior huinanly unuera tandable rea.soris, 
do not like to openly discuR3 l,he horrors o.f the pa.st - not every- 
body likeü to be reminded oi lormer sius - und yet it proved to 
^ be so utterly important that this did in fact happen and that 
I my country also tried to make amends to the survivors in whichever 
form this had been possible. l'hese elTorts by the i'ederal Kepublic 
' of üermany have met with universal acknowledßrnent, sympathy and 
even compassion for my country where it was deserved. Qnly bv 
a ai nparison with the unhappy Germnn rela l.i nnnh jn wi1.}, th.. ..n» i ...- 
Union in the postwar era can it be iully a^^.:eru.ed wha i ^J^'^^'a/TI 
v(e have pone already sinced Konrad Adenauer and Ben Gurion started 
talking with each other. 

Ana if you, Ladies and Gentletnen, give me the lionour and privi. 
ledge of talking to you in a Jewish temple on subjects related to 
my country and of stressing the need for further conciliation and 
truthfulness, then this appears to me as being particularly 
significative. In fact I could not think of a more suitable forum 
in Order to exoress my thank fulnesf; to vou and my conviction that 
this spirit of genuine conciliation shoulü continue to live and ' 
help US ; create a somewhat better world for tomorrow. 



i 






But in looking ahead into a distant or less distant future of 
my country I entirel v forgot to teil you someLhinK aboub German 
political, economic and soc ial lile , I told you nothing about 
Problems of C^erraan youth in our days and nobliing on American- 
Geraian relations. You heard nothing from me on i:.uropean urii.fica- 
tion and not even a prognosirj as to who is likely to win the next 
nationwide election in 1980, the social-liberal coalition or the 
Chri.vaian democrats. however I am perlectly willing to answer 
questions, 

In^ji.ead I tried to set priorities of which I even do not know 
whether they will ever be implemented, and if so, when. huL per- 
haps I may have succeeded in convincing you that these priorities 
are indeed related to existing realitieso At least tliey constitute 
a verv d irect answer to the second quesbion I raised at the 
beginn ing of my talk, namely _v/hat lesr^oris and deductions I pfrr- 
sonally draw fo r the future of my country from past exuorioncos, 
To give you this answer on such^question wasyümportant to me,and 
I wish to thank you very much for having listened to me. 









h 



r 



r^ 






16. Januar 1979 



^■\<- 



Mr« Heins Pallasch 

Stellvertretender Generalkonsulat 

Deutsches Generalkonsulat 

^01 California Street 

San Fran^is^o, California 94108 




Verehrter He^-r Palas^h, 




/ 



.-/^ 






l 



/^ / .^ . >- 7/:^^^ 



I^h danke Ihnen be<5tens fuer Ihr Schreiben vom 9. Januar 
und erwidere Ihre ^ruten Wuensr-he zum Jahre*9wech??el. Fuer 
mi'-h hat da^> Ja>ir «schlecht anqefanTen, mit einer hartnae^kigen 
Grippe, und ich komme daher erst heute da«u, Ihnen zu antworten. 

Der Text Ihrer Ansprache vor der Gemeinde Emanuel in 
San Fran-is o hat mich lebhaft interessiert, und i -h habe Ihre 
Rede sehr sorgfaeltig gelesen. Sie haben es vortrefflich ver- 
standen, Ihre Hoeherschaft |ÖC mitzunehmen, sowohl durch Ihre 
persoenlichen Erlebnisse, als §gg^ durch Ihre allgemeinen 
Betrachtungen. Jabei haben Sie >tour d*horizon gemacht, bei 
der deutsche und juedische Fragen im Vordergrund gestanden haben, 
Ich kann Ihnen 4n Ihrer Betrachtungsweise weitgehend folgen, 
glaube aber allerdings nicht, dass Sie ein Schulfigefuehl zu 
haben brauchen. Soweit ein solches besteht, muesste es von 
allen Menschen geteilt werden, die unter totalitaeren Regimes 
gelebt haben und leben und an Kriegen teilgenommen haben. 

Einige Bemerkungen zu Einzelheiten moechte ich mir erlauben. 
Es scheint mir, dass die staatsmaennische Groesse Adenauers 
schon zu seinen Lebzeiten erfasst werden konnte. Das bezieht 
sich nicht nur auf seine Bemuehungen um eine deutsch- juedische 
Verstaendigung, sondern auch auf den Erfolg, den er mit der 
Wiedereingliederung der Deutschen in die Reihe der zivilisierten 
Nationen hatte. Diesen Ruhm teilt er mit fleuss. So verschieden 
Adenauer und Heuss auch waren, sie waren Bahnbrecher fuer die 
Zeit, in der die atlantische Gemeinschaft hergestellt werden 
konnte* 



Bei der deutsch-juedischen Verstaendigung darf ich viel- 
leicht In Erinnerung bringen, dass das erste Entschaedigungs- 
gesetz zwar dank der Initiative von Adenauer zustande gekonanen 



'-'^.'i 



./ 



\ 



\ 



\ 



^'m 



:v'-;:; ^vd 






- 2 - 






ist, dass aber die einzige Bundestags fraktion, die 4iin _ 

unterstuetzt hat, die damals in Opposition befindliche SPD war. 
Bei der GOU/CSU gab es viele Enthaltungen und auch gelegentlich 
Gegenstimmen, bei der FDP, die damals «usanunen mit der CDU regierte 
gab es relativ mehr Stimmen gegen das Gesetz und gleichfalls Ent- 
haltungen. Nicht ganz klar ist mir, in welchem Zusammenhang Sie 
den Gaullismus auf S. 4 erwaehnen. 

Sie sprechen sich weiter ausfuehrlich ueber die Teilung 
Deutschlands aus und charakterisieren auf S.5 und ', die historische 
Entwicklung vollkommen korrekt. Ihre Auffassung, dazs eine et- 
waige Wiedervereinigung nur mit friedlichen Mitteln vollzogen werden 
darf, wird sicherlich von dem grossen Teil der verstaendigen Menschen 
in Deutachland geteilt. Doch kommt fuer mein Empfinden in Ihren 
Darlegungen nicht genuegend zum Ausdruck, dass an der Teilung 
Deutschlands nicht nur die Sowjet-Union interessiert ist, sondern 
auch weitgehend die westlichen Maechte; das Gefuehl fuer die 
Gefahr, die von Deutschland ausgehen kann, zumal wenn es wieder- 
vereinigt ist, ist nach wie vor sehr lebhaft. Das moegen Sie in 
amtlichen Kreisen, mit denen Sie zu tun haben, nicht in demselben 
Maasse merken wie diejenigen, die den Schwingungen der oeffent- 
lichen Meinung in der atlantischen Welt nachzugehen bemueht sind. 

Sicherlich verstehen Sie, dass diese Bemerkungen ihrem Vortrage 
nichts von dem Werte nehmen, den er fuer die Zuhoerer gehabt hat 
und fuer die Leser des Textes weiterhin hat und haben wird. 

Ich bleibe noch einmal mit bestem Dank und freundlichen 
Gruessen und Wüenschen 



Ihr 















Ernest Hamburger - 67 Riverside Drive, Ne\^ 



York, NY 
10024 



9. Februar 1972 



Herrn Professor Dr. Karl Josef Part seh 
53 Bonn 
Lennestrasse 53 



Sehr geehrter Herr Partsch, 

nehmen Sie meinen besten Dank fuer die lieber- 
Sendung Ihrer Studie ueber Rassendiskriminierung. 
Ich hatte bereits die beiden Artikel in der Zeitschrift 
"Vereinte Nationen" mit grossem Interesse gelesen. 

Sie sagen am Schluss, dass Ihr Bericht ueber die 
bisherigen Erfahrungen bei der Anv/endung der Konvention 
manchmal uebermaessig skeptisch klingen mag. Das ist 
fuer die Leser im allgemeinen sichet richtig, aber fuer 
den, der ueber U.N. Erfahrungen verfuegt, ist Ihr 
Aufsatz sehr gut abgewogen; fast moechte ich sagen, 
er ist von einem Optimisten verfasst. 

Ich wuensche Ihnen bei Ihrer Arbeit in dem Komitee 
weiter recht gute Erfolge und bleibe mit nochmaligem 
Dank und freundlichen Gruessen 

Ihr 



/i 



/ 



■\ 




/ 



TEL-AVIV UNIVERSITY 



\ 



Tel-Aviv,2Af. August 1975 



Herr 

Professor Dr.Ernest Hamburger 

c/o The Leo Baeck Institute 

New York, N>Y> 10021 

129 East 73rd Street. 



n 



t^I^X 



/. 




Sehr verehrter Herr Professor Hamburger, 

Zu der großen Anzahl derjeniegen, 
die Ihr Buch über "Die Juden im öffentlichen Leben Deutschlands" 
mit viel An/(er;^knnung und, zumindest in meinem Fall/auch mit dem 
neidvollen V/unsch studiert haben, einmal auch so etv/as monumentales 
fertig zu bringen, gehöre ich seit langem. Durch meine enge Verbindung 
mit Dr. Siegfried Moses und dem Irgun und Leo Baeck Institute in 
Israel hörte ich auch häufig von Ihnen und über Sie. Aber den 
Anlaß zu diesem Brief mußte leider erst eine Informationsbitte geben. 

Als Dozentin für deutsche 
Literatur und Sprache an der Universität Tel-Aviv liegt mein Interes- 
sengebiet natürlich mehr auf der Literaturebene, aber über Moritz 
Hartmann, zu dem ich als geborene Tschechin besondere Beziehungen habe, 
kam ich zu der ersten Nationalversammlung und war vom ersten Augenblick 
von der Eigenart dieses Traum-und Wunschgebildes fasziniert. Und 
bei einem Frankfurter Aufenthalt suchte ich auch alles einschlägige 
Material heraus und dadurch ließ ich mich etwas leichtfertig in 
das Versprechen ein, für/1 das Jahrbuch des Instituts für deutsche 
Geschichte an der Universität Tel-Aviv einen Artikel über die Juden 
in der Paulskirche zu schreiben. ( In diesem Jahrbuch erschien auch 
vor 2 Jahren mein Artikel über Hartmann, über den ich auch im letzten 
Leo Baeck Yearbook eine vergleichende kleine Studie mit Berthold 
Auerbach schrieb.) Sie erwähnen Hartmann unter den get-iuften Juden; 
ich konnte nur feststellen, daß seine beiden Söhne getauft waren, er 
aber nicht und dafür spricht wohl auch die Tatsache, daPj er im 
jüdischen Teil des Wiener Znetralfriedhof s begraben ist. Darf ich 
Sie bitten mir mitzuteilen, woher Ihre Information über seine Taufe 
stammt, denn ich möchte nicht noch einaml eine gegensätzliche 
Angabe veröffentlichen. Ich danke Ihnen vielmals für die Erfüllung 
dieser Bitte, die Ihnen hoffentlich nicht viel Mühe und Arbeit 
verursacht. 

Ich möchte Ihnen nochmals 
für die Belehrungen und neuen Gesichtpunkte danken, die sich für 
mich aus Ihrem Buch ergeben haben. Mit den besten Wünschen für 
ein erträgliches Neues Jahr und herzlichen Grüßen 

RAMAT-AVIV, TEL-AVIV TBL. 416111 . *» ü ,Jl»aN-Vfl , 1 ♦ 1 H - J) O n ,nO»PnamKn Jl>Tp 








' ^'"*'- 









Frau Dr. Margerita Paxi, 
Tel Aviv University 
Ramat-Aviv 
Tel-Aviv, Israel 






24, September 1975 



Sehr geehrte Frau Dr. Pazi, 

vielen Dank fuer Ihren Brief vom 24. August, den ich nach 
der Rueckkehr von einer Europa-Reise hier vorfand. Sie faellen 
ein sehr guenstiges Urteil ueber mein Buch "Juden im oef fentlichen 
Leben Deutschlands", was mich natuerlich sehr erfreut. Dass Sie 
selbst auch einmal ein solches Buch 2:ustandebringen werden, davon 
bin ich nach der Lektuere Ihres Aufsatzes im LBI Yearbook 1973 
fest ueberzeugt. Sie haben noch viel Zeit dafuer. Mein Buch 
ist erst entstanden, als ich die 70 Jahre schon lange ueber- 
schritten hatte. 

Es freut mich, dass Sie sich mit Moritz Hartmann intensiv 
beschaeftigen wollen, besonders vom literarischen Standpunkt aus. 
Er verdient es. Was Ihre Frage betrifft, so war meine Quelle dafuer, 
dass ich ihn unter die getauften Juden rechnete, der Ihnen sicher 
bekannte Ka^znelson "Juden im deutschen Kuiturbereich" S. 539. 
Dort ist angegeben, dass er 1858 in Prag katholisch getauft worden 
ist. KatzneÄiQon gibt solche Informationen relativ selten und, 
da er ueber Jahr und Ort so praezise Angaben macht, hatte ich keinen 
Anlass, die Genauigkeit zu bezeifeln. 

Natuerlich erweckt Ihre Mitteilung, dass Hartmann auf einem 
juedischen Friedhof bestattet worden ist, 2wfdfel an der Richtig- 
keit. Ich empfhhle Ihnen, sich mit Frau Ruth Kestenberg- 
Gladstein in Israel in Verbindung zu setzen, die das Buch ueber 
die Juden in den boehmischen Laendern verfasst hat. Vielleicht 
weiss sie Naeheres. Als besonders kenntnisreich in diesen 
Fragen habe ich stets Dr. Bruegel in London kennen gelernt, an 
den Sie sich auf dem Wege ueber Dr. Arnold Paucker vom Leo Baeck 
Institut in London wenden koennten, falls Sie von Frau Gladstein kein 
Information erhalten koennen. 

Ich waere Ihnen dankbar, wenn Sie mir etwaige weitere Infor- 
mationen, die Sie erhalten, uebermitteln wuerden^ 

Mit herzlichen Gruessen und nochmaligem Dank fuer Ihren 
Brief, bleibe ich 






^jw^^pm 



r^ i ^ 



flDhr 






2^. September 1975 
444/5 - is 



Prau Dr. Marge rita Pazi 
Tel-Avlv University 
Hamat Aviv, Tel-Aviv 
Israel 



\/ 



Sehr geehrte Frau Dr. Pazi, 

versehentlich ist in dem Brief vom 
heutigen Tage ein Irrtum im zweiten Absatz 
nicht korregiert worden. 

Herr Dr. Hamburger hat mich gebeten, 
Ihnen mitzuteilen, dass das Jahr, in dem 
Moritz Hartmann nach der Angabe in Kaznelson 
Buch katholisch getauft .vorden ist, nicht 
135S, sondern I838 war. dir bittet Sie, 
dies in dem Brief ^u verbessern. 

Mit freundlichen Gruessen 



s 



r 



Prau Ilse Stolzenberg 






I'largarite, Pazi, 

Tel-/.viv, ^4rClitzönstein .treet, Israel. 



(f. 



O^el/A 



viv, 4 •November I975 



) . 



Herr 

Professor Dr. Erneut Plambur^/er 

? 67 Kiverside Drive 
I.^il-XQ£JLL- J > Y « 1 OQ24 ' ' ' " ^" 






r , ■ • f . • 









^ #.1^ 



f^^-*! 



- /^4<5 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 

lirief vom 24. September ; über die ünivor-^??"^i'^f ^" ^^""^ ^^"^ ^^^^^ 
.iemlich lange, ehe äle BrieVe^^hrrilr^^L' ten'e^^re^^Lnr ^ 

über meinen /<uerosch H-,-r+m=v,>, ,, 4.-, , Ihre freundlichen Worte 
ich bin stolz a^f sie IcHLh^^^"^ ^''"" "'"^ ^^^r gefreut und 
aber Hartmann schreJb^n übP^^ ""'""k '*^^" ^"'" literarisches 

.um Beispiel, l^Tr^s^uTesl^Tr EälTor.sT 'r^^'/'" '^^ ''''" 
wichtigere Autoren seT±c-h + f>+ Z^ 1,,^^°^ ^^^ auf modernere, 

sehr schwer eiLn pSbL^LffinL^ £o>r'' i-\ --^erlich'nur 
fünf Autoren des "Prager Krei^e^" llacLdem meine Arbeit über die ■ 
Paul Kornfeld, üskar faum und Ern.; "'^^^' ^""""^^ ■'^"'1^^' 
einleitenden Kapitel Ter das Iraf der-f ' 'T "'"'" ^^"^^" 
Arbeit fertig ist machpi^h^ f ^ "Präger Kreises" nach vieler 
es gibt in dfr Bm Z^^t- t t^ ^^^^hrung all meiner Kollegen - 

Druckkost^n'^Lh^s'vSöf Pettlicr" ^^'?" ^°"'"^ "'^^^' "^'^ °h- 
da- Hp=„nf=+ "^.^ '"^^^.^s^^^^entlichen will, irotzdem die Arbeit 

gesellscLft rr' '°/^-^'^^^S-^^i-^rases der l^eutschen^orschuL.- 
gesellschaft ist, und man dort die Sache fördert h-h» i!^^ . . 
niemanden gefunden. Tramer hat ver-ürocLn hl x ^^^ ^®*^* 

Besuch in der BRD sich umzusehen! a^erSeJ'h^tdo.'hT ^^*^^^^^^ 
zu tun. "^'' 'loch immer soviel 

Hartmanns war mir bekannt t.-:^ , .^^^ Quelle für die Taufe 
Lise kannte ich ^ehr^uf ^„d .'r. r"'" '^"^ Kaznelson nicht, aber 

i^iese Angabe scheint Sr a'nerdingf ^ic^M z°u" t" '''"^^'^'" '^^"°^*- 
in der c^ph-r ^^■ic■p^u^l a ^u j;-f«-^^-^ng^s nicht zu stimraen, denn weder 

Phischen Besprechung ri ^^!^%^"*' "«^^ m Ki^er anderen biogra- 
^'ichtiger noch eStln; ;ir ,T ''^^^^^^" Literaturgeschichten. 

genossfn nicht "^ch St. l^^rSch hlt^rL^^t'" ^'^'^^ '^^^ '^"- 
gestreift. und auss-rdpm^ih+ f ! ^^'"''-^ bestimmt einmal 
vorkommen die einer; Relifion,! T'f ' Hartmanns, in denen Bemerkungen 

erscheinen laL,:;?;nf-Ss^;ofL^^^i"'"''"^.""''"^^"«^'^^"li=^^ 
-artmann nur bei Juden Haismei"ter bli ^^i^^ °'" Vierziger Jahren war 
in Wien. u.a. In meinem ArtiJei JJ^ l' tn^^^ T/""^?' ^"^ '>^erheimstein 
deutsche Geschichte an der Univers^tärT^f f "'^n' ^^^^^i*^*^ ^^ 
ersten deutscaen Nationalversamnlun! " t. \ f'^ '^^'^^" ^^ "^^^ 
ungetauft. machte aber eine Motf^^ ^\^'^ '^^^ ^^^° Hartmann weiter 

Viel mir schwer. ^Jst^ns^^^^r:: To üL^r? Is^Sig Hl lie'hab^^^'^' 

u^nTgit;:Lf ::ii%-f:Lif cr:r"d^"%^^^^ " "^-^ --"^ 

.eine wie immer .ear\-;ef .U-.^^:--,------,- - auch 



'S *J!pv7^ 



•/ .'^f. 



Sir 









auch nur vorgeschlagen, aber - sprachliche /Änderungen können auch 
den ^Jinn verändern^: ' nicht unwesentlich ' ist nicht dasselbe wie 
sein ' sehr' , um nur ein Beispiel zu nennen. 

•Es -wäre schön, wenn ich Sie einmal persönlich kennen 
lernen könnte, aber haben Sie denn die Absicht jemals nach Israel 
zu kommen ? i^'ür mich kommt eine Amerikareise kaum in Fra-^e. 



Jedenfalls freue ich mich, d 



, aass ich wenigstens 



in brieflichen Kontakt mit Ihnen kommen konnte und ;hoff 
werden mir wieder einmal schreiben. 



e, die 



jCI ^t^e^-^Z^ /^3 



^ 



^ 



> i. 



'> r 



1 >n 



',» 1 



« -r » 










.[ 






"li 



CT 1 



ry -t f 



i^.lO'- 






u 1' 



i'T 



lv> 



'y 



ii 






'^^ 



:.\i- 



-, ■■, «> 



T^'-'f.' 



ri'^;T Cv^;.i 'loviij' 



O^M 



«T 



./iJ 



•l .!. 



< j. 



»I 



no 



o iü i: 



rt'TSinc;'j:r;:j 









> y (••r Ci 



fiOX l' 



' t r o 



..:)-!: 



o •" i 



rrrc' 



ih't 



♦V,- 



M- 



':..r 



9(1 






o. . 



''IX:. 



i"! L 



i'iWf. 



j. a; 



I f 



lO 



/. I 



9".:9v. xj'«"i 



''( 4- ',*r 



Tj II 



-J '■ 



' t 



9. 



«~, 'S 






'-1 v> r '^. 



LO 



j i 



t.:. 



«j > >r .!. 



r9 



, L/ i-» 



ü h' .:) 



; t c *■; . > 



1 'O J 






JT.tlX 



rtr la 



»j j.i'- 



biiV-Ln^iO/x 



Ina 



ti 



.».V . V 



3'?3 rei 



- j:9 



r. 



^L 



<r c: Pf r '-■» n 



nx3'"^i 



10 : 



II 









y 4 : .w 



"XO 



n l9;i.i: 



;^'/ n.i' 



i'oxoinxo 



;Te vi ü 






'X ;) 



r (? ij 



OL 



ii'O 



>! 1 



.+ 



'J X 






a X 



i 



'1 - 



;J- 



.Li-- 'T: 



;1 r 



r I' 



• -»- 



:w n 



Tri ' ; •■ 



:x: Lo r(! 



^IvV 



;rt£rt:il>3 •'9J--'C 



>yCZ 



^1 .r 



riff o 



f f^i ! 



:> i ■ s 



o ^ .:'.!.[ ?^-t ie 



o .ßicr iir'-:r:; 



■: - •. '•■r r > ' '"' 



o 



ori. 



- } V, i > 



•1^3' 



.0 



x 9i-'{ .d-'X^^^TlU: 0:i 



e 



^1-1 



n I 



X 



lloa 



T-, « 



£•;:. 



r <: -, r 



t-'H-TOTl 



'10 



•Ji'vV 



19<' 



ff 






♦ fiO 'iX^'lü 






i r.- r 



( ' . 1 



L T: 



> '.j 



fCX 



j"t;;d" 



■.v 



9X 



r\ 



^rf' 



Ilon 



n^-^r.Lo 



liili!' 



^a ^ J ••iclB::?-i'XO'L fIX CT i O '>Xö O 






"Z-?: 



<-<-, 



.J Li . vi 



10 r 



iit;j 






»V. V, 



ff) 



-4 i. V 



.1. r, 



!»'■•••• 



Ii*. 



>10 



Xf.! oriX9 



ri* £ ? 



-« .'J. 



O 



J-;*\.: nov ;-; üjI im d-'X 



:jj. o 



1 ' I 



reo 10 Uli 



1v:xX35l r!.i: i'OO 



-^n 



•xv^ox.1. 



no 



iXJ 



^v- 



^.•^W10 aeci^ 



I '-. .:5 






:> 



.i V 



'i- .■^ '"> 



)'-r X 



T9 ) ^X 



n o 



•n r 



Kl 



isJ r 






n; 



Tr-v r 



X pr. 



n 



■>!''. 



rf(:'r:0''^'i 



n 



•■rTrx;' 



X 'J. 



i:e.> lix 



'OUB 



a r3i> 



y »/ -> 



'_^H^ 



'ixrn 



ff TG, 



'ii> noi 



"^9' n[9' O'X:' 
: i9;-?,li'.\0-t 



;w,t 



(? 0"i 



vi. 



(-(0 



'Ca -< 



inx.-3['0 



13 ' :" c 



, -r j< «^ r tt jY/^ 



JJL 



f^r 



n:: .^nn/^.id'i 



H) J- ;.r 



nie-';i-"^aRjL; 



.» i 



inri 



, cJ 0.1 i 



O 1 



'J 



i'.vm.ü t 



;d.rt3^:i')nt: 



«^•i l9 ;i;0 -v7a;io i: zLsJ.- ndriLe al 



ri^.i« 



■.ilO 



^1 V 



TOX 



'j:9 



' O *- ; 



' 'l 



CTX 



ff 



no'^-.ex. 



.t^BOl CfOl: 



I - F.fiU 



{YC 



Cl 



ß I n 



1X9; O T9 



xen 






U r 



£1(3 J'o XO 



•ixrn ii.'U 



1X1 :ti 



Ai.i 



.)-.,? 



TL eo.ij oOJffJl^Ui 



OX^j 



It 



t • < 



.»._, 



X .i . .: w 



r.\p i- 



M 



V'X' 



-. r 



j. <j 






[tex 



ffX 



r ."xo /xn"u ly 



3_^l0 ;J.fTOJ) 



• .li. 



V .'■> '■' i '' 



yi 



n 



kk '.1 



lU 



iTI'ilSOlOVl'iitf.td". tl >i9 



"*9 



jio:j- 



.t. 



,1 J.^J 9.j0 



r... r 



■kM 



w.i.; 



+ anoa rfoon xIoalcMIoq iSDaw ..c 



x:9 



'.. ■< 



ff-': .>. S' 



>. J. :j V C» 






•i'iü 



9,i".f^0J 



.ri 



ixe 



•c<) 



IvXV 



i\ i > J V » 






o 



■•.rt/l 



'X.-. 



JL »-• wi « ' w' -<- Vrf Jte 



^^ffOJ■'! 



_f"T 



r* f <- ^ 



lölf) liojjß bnxj i±m ns d';J-en irfsa i9fl 
-iouB d-ßff 13 .nSBßIrfOBJjJsdß l9:?fid"ii 

ißliav snsbnaT isrfoaliMIoq ns^. rioi.n 



J^-i J,;X % 



L . . 



rt^ 



t 



s\ 



rtx 



irr» 



Ul 



a/iix 



♦ro f^ •'>. 



19 



ixn CO 



.1. V 



-! ^ .« 



rf^- : n,;? •> ■. 



.j r* 



V '. ■•' 



10 



rrr 



'> XV( 



.'.■> ;v I ■ r * 









i-^^K^, /y//6r 



^el: 458-1927 
279-5815 

U**4 0- vUr*^4^ «U^ 61-54 Qrv &farLr <9ioJ 

♦w^ AtMi4/*^- gig, &„L, 02. Q/. „379 



home 
Office 



9. September 1968 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger: 

Lange habe ich mich nicht bei Ihnen gemeldet; das liegt 
wohl daran, dass ich mich in meiner neuen Situation erst 
zurechtfinden musste, was mir aber geglueckt ist. Ich habe 
Freude an meiner Familie, an meiner Arbeit und einem netten 
Freundeskreis, Nie werde ich vergessen, wie wunderbar Sie 
sich mir gegenueber gezeigt haben als ich in grossen seeli- 
schen Schwierigkeiten war, und ich werde Ihnen dafuer immer 
dankbar bleiben. 

Hoffentlich haben Sie und Ihre Gattin einen schoenen Sommer 
gehabt. Ich habe meine Ferienzeit in der Schweiz, und zwar 
in Weggis und Schuls-Tarasp verbracht, und es waere noch 
schoener gewesen, wenn das Wetter guenstiger gewesen waere. 

Am 20, Oktober dieses Jahres ist die 20, Wiederkehr des 
Todestages meines Vaters. Ich besitze noch heute den ehren- 
vollen Nachruf, den Sie 1948 im AUFBAU veroeff entlicht haben. 
Mit diesen Zeilen moechte ich Sie, sehr geehrter Herr Dr, 
Hamburger, auf diesen Tag aufmerksam machen, falls Sie einen 
Gedenkartikel im AUFBAU veroeff entlichen wollen. Ich glaube, 
dass die Leser des AUFBAUS es wuerdigen wuerden, wenn ihnen 
in dieser Weise seine Persoenlichkeit und Schaffen, sowie 
seinen Taetigkeit fuer den AUFBAU und sein Verdienst um 
die Gruendung des NEW WORLD CLUBS in Erinnerung gebracht 
wuerden . 



Mit den besten Wuenschen fuer Sie und Ihre Gattin, 

stets Ihre 








•^-A;>iV->''ll 



Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis \^ 

International Institute of Social History (Xa^s^ IL 



^ 



Institut International d'Histoire Sociale 
Internationales Institut für Sozialgeschichte 






i 



r- 



Directeur: Prof. Dr. Fr. de Jong Edz. 




Herengracht 262-266 - Arasterdam-C. 



^0 ■■ 



Ph/]\| 

Mr, Ernest HaiDburg-er 
^7 Ki'vprside Drive 
I^JEVf YO Rh , v\y, 100?4 
U.S.A. 



■T ^Te|efo»n 2 4 6 6 7 1 




J 



30 Jn^^i<)75 



• t^-'^'ä, 



J)ear llr* Hamburger, 

Thark you for your letter of June 20. I am happy to be 
able to inform you that we can send you nhotocopies of the 

jT documents you asked for (Nachlass Grzesinski Noo 24 5; 

I No. 287; No. 2126). In principle the rules of the 

Institute excluae the possibility to bor'vovi -ohotocopies 
of unnublisb/^d matnrials, but in your opse we bave 
made an exception. 

I have g-'V'^n your order to our ::^hotog:raphic department. 
They v/ill s^nd you an invo^. ce. Cr] receipt of the money 
we will be ready +o send off the mater.ial. They also 
will sena you a statement, in which the borrower accepts 
the ^'ules of the Tnstitu+e and promises to send the 
photoconies back. Please undersig-n one of the forms and 
send it back to us . 

Sincerely yours, 

(Mrs. ) E.R. Philippi, 
Central European Dept. 






v^^s- y 






.^:*' 



^^1 ■= 



The undersigned ^r« Ernest Hamburger, 67 Riverside Drive, New York, N.Y. 

statesthat he has received frora the International Institute ^^^^^ 
Ol Social History (Internationaal Instituut voor Sociale 
^eschiedenis) at Amsterdam axxJCüUOOfiäJfflCi/photocopies of the 
lollowing documents: 



Nachlass Grzesinski No. 245 
" " No. 287 
" * No. 2126 



He further states, that it is known to him that the original 
docxoments form part of the Institute 's collection of archives 
and he iHidertakes: 

a) to use the microfilm/photocopies only for his own work; 
b; not to allow anyone eise to examine the jQöCXXffieKäffi/photocopies , 
except when thxs is necessary for the work mentioned under a): 
c; not to have photoeopies or duplicates made of it/them; 
d; not to copy or publish quotations exceeding a length 'of 

hp\^f oh+i'^ T?J ^'■°"' *^^ microfilm/photocopies; unless 

ne nas ohtamed the express permission for such a publication 

from the director of the Institute. puoxication 



■^^f^<i.f¥^i; 



In^+i^^^ he undertakes to retum the MiJcmßcMi/photGcopie 
to the Institute after use, and in any case before 



s 



July 1. 1974 



Säte: 



./^v/^ 



/i 






Signatare 















oeptember 2, 1^.73 



Int rn ti ^n'ual Inscituut voor 
^oclMle G schiedenis 

Central uro jerm liep'Wtrit nt 
Iieren£^racht 36^-266 
.^astcrjara 



ihaiik .. ou very auch for your lett r of «ml;/ 3o, I<.73 
nr.d the ; hotoGtats of xiOS« 245; ?387; and 21^G of Wac/.lass 
Grz(isir.s -i. I ara especially grateful to you and to ._ our 
InsiitUüe for h ivin(- loade an ev.ception 'ro::^ ^our rules ia 
my fnvor# 

I have to a,Jologize for the dciay la ai-s tring your 
lettc r« . le^irie for: ive ne« .w \% s absent 'Tom IJcvi? York duriag 
tne onti; of u£$u:3t anJ the first aays of oe.:te:.iber» 

; le.se ftn(] encl.se. the form|trnnsnitted by you, duly 
s.gned» I also instructe the Drcrr.ncr L'u... in ^^ankfurt -ra 
*.iaia to transnit hi?l. 11« iO to th(- acc ^unt of the -insoitute 
nr. 41.13.io.Buv \vith tx^e Aristo rdara-.-ioltc dara x^anrv. IsitV« 
in .Dister-.*ani« 

l.H}f i as.-i you one ore fovor uith ref rence to the 
Qocu ents G E37? ..hen,in the sprinfe; of 192S inimediately after 
thej de ih of wbcrnr esident .-ii!iraer,i,as a tneiab^r of the 
rruGsian Diet for the district of i:reslau , discusüed the 
question of i.irn'r's succe.~sor with minister of the int ri^^r 
Gri^esi .s.i, tue latt' r t0u.d .le that Otto Landsberfc;, a ooci'vl« 
der.iocratic riierub r Ol' the .eichsta^; , Vvould be hin firoo cioice. 
lan sberc-,the forii r Vol sboauf tragte in lQn/li,^ilesian 
born, h'id fought successful.y ilesian Separatist ioveients 
duririg the rionths oft r ti.e revo uti-.n of lil3. i am convinced 
th-.t Grzesinski di d so and that L^masb rc iiecline jas he had 
done previously un a siiil'.r occasion. 



\ 






«ould ,;ou be gooä enouch to 'isk tne uemb r of tue staTf of 



your xnsiitute xa Charge of liac: luss urzesinSiJ. whethtr this 
dtcision Ol' tue ai(ii3t'.r is rcfiected in any corresponnMnce 
or :.otes inciucied in tue ..achlass? If so,I v^uuid be 
t;raterul f^r ar.y inf^^^.a:.t^.;;n• 



iti\ reneue. thnrhvS, 



oincc rely fourü 



~^*%:m 



-''^^ ''.«•! 









8. oeptenber 1^75 



An die i-^re seiner Lank 

Gailus ailage 7 

6 rran^wfurt ai^i ^^ain 



./i 



• G» 



Betrifft :Lonto £ 815 648 






3ehr g ehrte Herren, 

ou Lasten des oben bc .eichne len AOntos bitte ich z... ueberueisen 
den Gegenv.ert von HJTl 11.90 

auf das . onto des International Instituut vucr .oci^.le Gesuhiedenis 

bei der -Uii^terauu-Hottv rdjiia baiu. x-J.V. m .aastc-raani, 

Kontonuiurier : 41* 15» iO • aü5 

Bei der Uebcrvveisung bitte icii anzu^'cl en ,dass sie sich auf 
die mir um SG*.juli iS73 ue.bersandte Hechnun^^ b zieht. 

htv^aige Ueberv.eisungsspesen sollen zu Las teil rieines Kontos 
gehen. 

liit f reunüliciicn Grue^isea 






Di. . rnst Laiiibur, t.r 




October 3, 1973 



Internationaal Institut voor 

Sociale Geschiedenis 
Att.: Mrs. E, R. Philippi 
Central European Department 
Herengracht 262-266 
Amsterdam C, 



Dear Mrs. Philippi s 

Pursuant to my letter of September 8, 1973,1 should like 
to inform you that I am returning today the photocopies of 
the documents Nos. 245, 287, 2126 by separate mail, registered 
as printed matter. (Nachlass Grzesinski) 

I wish to renew my thanks for your helpfulness. 

Should you be in a positionto answer the question raised 
in the last paragraph of page 1 pf my letter of September 8, 
I should be grateful for a reply. 

S6ncerely yours, 



ERNEST HAMBURGER 67 Riverside Drive - New York, NY 

10024 



9. Maerz 1972 






Mr. M. Pineas 
Johannesburg S.A. 
P.O.B. 522 
South Africa 



i I i" 






^' 



.^^ 



wt 



/ 



Sehr geehrter Herr Pineas, 

am 9. Februar d.J. er 1 übte ich mit, mich an 
Sie mit der Bitte um Informationen ueber den ehe- 
maligen Kasseler Polizeipraesidenten Adolf Hohenstein 
zu wenden. Mir wurde gesagt, dass Sie die Angelegen- 
heiten der Frau Olga Hohenstein bearbeitet haben. 
Ich bat Sie auch, mir eventuell die Adresse von 
Frau Hohenstein anzugeben, falls sie noch am Leben 



ist. 



Da ich bisher ohne Antwort geblieben bin, so 



X 



gestatte ich mir, meine Bitte zu wiederholen. Ich 
waere Ihnen sehr, dankbar, wenn S6e sie erfuellten. 

r"" 

Alle Einzelheiten ersehen Sie aus dem oben erwaehnten 
Schreiben. 

Mit verbindlichen Empfehlungen 

Ihr ergebener 



y 



l' M 



')«r?«^^; 



i?-*-^. 



."ft/ 



•EILDON" FAIRVIEW LANE. 
CROWBOROUGH. SU88EX 

8.12.68 



■Kf 






^^=-^-#' 



tJehr geehrter H^rr Dr.Grubel ! 

Es liegt mir gpnz besonders am Herzen, ihnen 
für die freundliche \ind mich unverdient ehren- 
de Aufnahme im Institute und dafür zu danken, 
dass bie uns mit Herrn Hnmburger zusammenec- 
brecht hoben, d^FPen Buch ich bei meiner Rucl:- 
kehr -vorfand und dessen =:sprit, oach- un... 
Menschenkenntnis n^ch fast ummterbrochenem 
vier Jahren in unserem einsamen Lgndstaütchen 
.ebenso väe die ihrige ein lange ver-risster 
üenuss und eine :^reude war. 

Ich hpbe mit Staunen rcesehen, — ? '"^^^'^''^-^vo^^' 
an wertvollen einzi^artieren T^okumenten ßuchern, 
Bildern und Korresoondenzen zuspmuenjctrpcren 
v^rde, obwohl ich leid-r keine z,eit h«tte 
mehr %1p einen Blick auf .-mzige xeile xni.-i 
Sch;;tze zu werfen. 3nre Führun?: ^^t/'^ch 
verpesPen lassen, dass ich Herrn Dr./reutz- : 
bersrer und Pr-uleir -oerg verraisste, von Der 
mir 'Frau Warsniles von einem früheren oesuche 
her berichtete vv.r deren Briefe es nicr,. zu- 
letzt raren, die meine Anh -nrlichk-it -n ,ie 
dorti-- ..-rbeit, deren Ziele aufrecht zu erra- 
ten ich d-rf -i- =.uch bitten, u-n L-men m 
der' Unter-- It imreren herzlichen D^nk f-r 
unsere Be-rüseiir- uno den .^ifer unc üie per- 
sönlißh^ Antoiln=.!-Tr.e ■■^'eiterzufreoen, mi. c:_,m 
cie mir vorführten, :Tit welch -pinlicner or:,- 
f alt meine eerin^en Beiträr^e aufbewahrt una 
verweitet ^'^rden. ,„ 

•• lu anfenehmen, l-^hrreichen und von .arm- 



r 









"^i- 



■^V: 



.^•S^j 



/ 



herzif-^keit getragenen Stunden werden mir 
unvergessen bleiben und mich darüber trösten, 
dass ich auf eine Wiederholung und viel weiter 
ausgedehnte i:^rkundung in Ihrem Hause wohl 
endgültig verzichten muss# ^ 



t* •'■ 



.::H 



Besonderen Dank für Ihre Zusage, Kabbtner 
Dr.Brilling^s Gesuch wegen der 5(^ülÄ«r Urkunde 
zvL unter8tütÄ#»* Ich schreibe ihm gleich- 



zeitige 



af 't^^^vi; 



obwohl es mir nicht zukommt, darf ich meine 
Anregung wiederholen, die auf Paul üJhrlich 
bezüp-lichen Teile meiner seinerzeitis-en öpende 
auszusondern, da alle Bhrlichisner wohl ver- 
dienen unter seinem i^amen gef^lhrt zu werden, 
dfl seine noch biß heute nicht endgültig aurge- 
schönften genialen Gedanken wicbti^rer sind, 
als der zufallige uonor. Ich bitte Sie auch, 
^irs .Sdelheim-Mühsem unsere be^^ten Grüsse zu 
bestellen. Ich habe mich sehr gefreut, sie 
nach früherer Korrespondenz nunmehr auch 
kennen gelernt zu heben. 



,^.-!r — »---«. 




Mit nochmaligem herzlichen Dank und freund- 
lichen Grüssen 



Ihr 



•1^-.- 









^^**»^-. 



<•« 



■ 1^ ' ' f " »- ^ 



-■_*i*i,> 



-WiMS 



'**S^, 



'""*'"'♦*%. 






Peter Pistorius 



5 Köln-Lindenthal, den 7,4.1965 
lYlariau/aldstraße 16 



XD 






Hai? 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger ! 

Als Student der Geschichte an der Univyersität zu Köln fertige ich eine v/on 
Herrn Professor lüandruszka 6 ef üro/ortete Promotionsarbeit über das politische 
Wirken Dr. Rudolf Breitscheids an. 

Herr Senatot Uieichmann, mit dem ich im Februar eine Unterhaltung über Breit- 
scheid hatte, ujar so freundlich, mir Ihre Adresse mitzuteilen, von der ich 
mir heute erlaube, Gebrauch zu machen. Er u/ies mich darauf hin, daß Sie den 
öhemaligen Fraktionsv/orsitzendGn gekannt haben und in der Emigration in Frank- 
reich guten Kontakt zu ihm hatten. Darf ich Sie deshalb höflichst bitten, 
mir bei der Klärung einiger Fragen behilflich zu sein, die sich nicht allein 
aus den schriftlichen Unterlagen beantuiorten lassen? 

Hier die uiichtigsten : 

Uielche Haltung bezog Breitscheid zur illegalen Arbeit in Deutschland nach 1933? 

Üias uiar bestimmend für seine Haltung gegenüber dem Prager PV, und welches luaren 

die konkreten Probleme, die zwischen ihm und Prgi^ standen? 

U/elches politische Konzept hatte er in der Emigration, und mit u/em teilte er 

es? 

liiie kam Breitscheid zur Volksfront? Welche Rolle spielte er bei ihrer Gründung? 

lüas veranlaßte ihn, sich schließlich von der Wolksfront zurückzuziehen? 

Zu uielchen Personen "und Gruppen hatte er gute Beziehungen, welche lehnte er ab? 

'JJelche Berührungspunkte gab es zwischen ihm und Hilferding? Auf welche llJeise 

beeinf lussten sich die beiden lYlänner gegenseitig? 

Auch Ihr ganz persönliches Urteil über Breitschein würde mich interessieren. 
Vielleicht könnten Sie auch zu anderen Problemen, die ich hier nicht aufge- 
führt habe, etwas sagen - eventuell aus der Weimarer Zeit? 

Ich hoffe sehr, daß ich Sie mit meinen Fragen nicht allzusehr belästige und 
sehe Ihrer Antwort mit großem Interesse entgegen. 



ffiit vorzüglicher Hochachtung ! 



- ~ ».^fc*t ■ 



w^ 



■CM^ 









•»••■«•^•*^ 



Dr. Peter Pistorius 




/f 







>.i' 



6 Frankfurt, 18. 10.71 
Habsburger Allee 8ü 



u 



i^ ?"'-..>'] 



Lieber Herr Prof. Hamburger, 

vielen Dank für Ihren Brief, ich erinnere mich noch sehr gut an unser 
üespräch in Bad Godesberg, ujo ich Sie über Breitscheid gefragt habe - 
oder genauer: an die Autofahrt, in deren \yerlauf uiir dann miteinander 
spräche n . 

Ein Exemplar der Arbeit, die sehr lang auf den Druck warten mußte, 
da mich u.a. auch die Ebert-St if tung mit ihrem ja oder Nein zur 
Drucklegung hingehalten hat, füge ich beiT Sie brauchen Sich mit 
der Lektüre nicht zu beeilen; es würde mich schon freuen, wenn Sie 
etwas Interessantes darin fänden, ohne daß Sie mit meiner Beurtei- 
lung übereinstimmten. - Ich selber arbeite inzwischen als Redakteur 
in der aktuellen Abteilung des Hessischen Rundfunks. 



(yiit freundlichen Grüßen 













DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



460 PARK AVENUE 
NEW YORK. N.Y. 10022 
TELEPHONE 688-3523 

8. Januar 1971 



Herrn 



^^ ». 



Professor Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
NEW YORK, N.Y. 10024 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger! 

Soeben erhalte ich die Einladung zu Ihrem Vortrag 
am 13. Januar über das Thema: Jews in the Weimar 
Republic - Truth and Legend. 

Zu meinem grössten Bedauern kann ich Jedoch nicht 
kommen, da ich am späten Nachmittag Bundesinnen- 
minister Genscher vom Flugplatz abhole und den 
Abend mit ihm Zusammensein werde. 

Das Generalkonsulat wird jedoch durch Konsul I.Kl. 
Engemann vertreten sein. 



Mit freundlichen Empfehlungen und der Hoffnung, 
Sie bald einmal wiederzusehen, 



^Irf^ 



^^^-\4n^ 



//a^^M ^^ ><^^K7^^ ^ /^J^^^^^^v^ 




^:'5i 




16 • JarAiar 1^71 



Herrn Harald Graf von Posadovsky-Aehner 

Dea t ach er Gsne ral> ou 3'j 1 
460 Pa^-'k AvQnuö 



New York 



i. « • .b V 



IOC 22 



oehr /geehrter Herr Graf von PoGadov«öky, 

Nehmen 3ie meinen verbindlichsten Dank fuar xiir freundliches 
Schreiten vori. 3« Januar ds.J"hrs# ich habe mich gefreut, Herrn 
i.ng«niann am Abend meines Vortra^^.s be^ruesaen iiu koennen. Ich^ 
bin ueb^rzeagt, dass das Leo BaecK Institut und icn persoenlich 
mit Herrn lln^eiriaxia diese! oe freundf?chn..f tlicbe Lusauiaenarbeit 
haben v.erden,die trat «eineoi Vorgaenger, Herrn ijwoenig, bestanden hat« 

Ich habe sehr bedauert, an dem Lunch fu-r Herrn Bundv^s- 
Innenminister uenöcher,zu dem ^le mich freundlichf-rweise ein- 
geladen haben, nicht teilnehmen zu koennen. ich bBbe die Notiz 
ueber seine Rede in der Uevi York limes e^^^^^^-^n und haet:te ihn 
gern kennen gelernt und G^^^r^oert« ich hoffe, dass sich die Be- 
denkentdie in eini^re-'i ^'reisen dor HoA geKcn die Ostpolitik der 
Eundesregi'.:runf: bestenen, zerstreuen lassen unc bald beheben 
werden, zumal jf) kein /.;\ei:rel iaruoo<^>r bnritehen kann, dass das 
atlautiscxie Buendnis dj e Craüv.ilagfc der deutschen Politik auch 
in d r ^ukunft bleiben muss« 

Ich teile die r^of fnur*g,dasü wir uns ba3.d einmal svit;o:eröehen 
und bleibe 

oxit freundlichr-^n ivipf ehlungen 
ihr ergebener 



f ^ ^ihShf^Si^'»:^ 



■ 

/ 



/ 



/ 









"7" 



/ 



^.^ 



tAJ^J'i^^'^M 



AM 



V 



r 



^■> 



t t •• 



\. 



i. ^.aerz 1971 



Eerrn üerald Graf von I osadovsky-^-shuLr 



Lieber lierr Oraf von hosadü'Äclvy, 

Lrlauben :le nir, Ihnen nocL ciziLial auf dieseiri .ege mit- 
zu teilerj,T;is i:ehr es uns gefreut hat,...le arid Ihre Frau Gemahlin 
ixa Leo Baec/v ir*st itut zu bGgruefjijeajlhnei anaere oohaecze zu 
zeigen unu ßuch-procul nerotiis- *üt Ihnen zu plaudern» 

In d^'T Anlage finden .:ie die ?hot:kopie der jeite im 
Kaernchnr:r, nuf d€}r die ^^ahl von vrthur Oraf von ; osadov.*sky- 
Zehner \i\in .^elcihf^tafj im Jnhre 191^: re(asti'i<!r"n lat* :ie .ib- 
]LU^rr:u:nt^-en b :.euten Vi.b wanlbcr-schti^^t , re^* £: w<?.ehit babcu, 
H nationalliberftl, :'. Zentrun, F fortschrittliche Vol>.6p!?_rtei, 
ü öc^'Iaicertiokrrit'En, ,.t i ticbvrahl. i. bedeutet ■v.ild", cie da- 
;ikalite tezeichnuag- fucr fruktionslos» 

.u^:lc;ich moccbt^ leb mich auch schriftlich no&u ei nnial 
l*u^ r ans Kxer^plar Ihrrs Buches '* afiiua m den lct:-.ter. 10 «Taliren** 
be;anhen« Ich hob': es mit (?;ro?^3em Interesse gclei3en. Ich 
mceclte nicb JxuTiit fiber niciit becnuct^en^ sonaerut v^enii Jif: cc 
trleuben, ien nirigc Bemeri:ui;t-,en hinzuluegen« 



Die Schrifl vermittelt einon auegeseichnetou^iaaren 
Ueb rbliov und bleutet auf knaptien .'auri rcichj.iühdf'^ und ^-utes 

iUiter'-il» ;)1.p ■''lie'^'.^rujir trae^^it dazu b:;i,daü V^röUendnia 
fucr ^ien Inhalt no^-ii zw erhoehen* 

Besonders erfreut hat es mich, daas 3ie deii poaitiven 
Aapeht d r intmcrlunt]- von '^frii;a unu der Voliticu, die deni- 
feraer^e nii^rcbracht ir:i, ao aeuclici.) herauü^jearbei cet hi-lf^n« 
Dief-: v.ar um so wichtlf^er, ala aie It.gese ret{.,iiif:.öe oft tünen 
äerrirri^renderi j^inöruci hintcrlaööen,un,. >«ar nfttuc%rlich auch 
rot»^e/idie,de trot7 öes '*di^:clairaer'' (■ priva\ie ..rbext des Ver- 
fassers'*) angesichts ihrer ijtelluug in de.:; iAijCh lüindescens 
inu.ireKt eine '-einur.u^saeus5t::;.'Uii^^ uoy Aus aertligen /xintea ^:,e- 
seien Y'*-rden muss* oi(r lassen es trotzdeiü nicht an \<arnun&'en 
fehlen^ a iCh nicht an Vorsicut bei \orauscmc;mi* ..Ic voraichtag 
man B*^\n muss, ergibt, aicn aua den \orfaeilen in ijgar5uaio.51) 
das HiOiU nur oie, sondern auch die uiexatün anderen ^achver- 
staendigen als ein v.eaentlich ötdbilisierteß land angesehen 
haben» 



.:^m 



«• r 




'•^eraen kann# 



v^c&tatten ^>ie mir bitte nocti eini^e i:>emerKunFen zu . in- 
aelheiteru oie sprechen wie erriolt vom "wissenschaftlichen 
oozialiöaius.^' Ich .-ehe die Politik und Praxis der Moroiounisti sehen 



arx 



^^«.--..*-«.».....^. ^v,ii ofsiitr uxt: rui.j.vxK una x^raxis der MoroKMnist 
oy Sterne ia der weit iceiriesv^egs als den Versuch der Verwirr'- 
liohung des Viisserischaf tlichen ^3oziali^:mus an, wie er von ' ar 
uxid i:rii<tils gelehrt worden ist. Deren Doktrin ist, bei all^-r 
An:rkennui.r> dcs achtvrf sinns, ^nit dera sie viele kut-nfti^^e ^nt- 
viicklun^en vorausgesehen hacen, toc. oie lebt weder bei den 
oozl^ildeiaoiiraten d-s ^Vesteus noch bei aen iv0^ouniöten des 
L-stens fort,;\enn beide auoh cianche Inspirationen von ihr 
erapfan^-er haben. 



Auf b. .-.3 und noch on anderen GtcllcL ist vo- ^'Vii^bip-en 
(öoloureds) die Hede, .st dies ohne naehere i-.rivlaeruav; fu'er 
d:u i^lt Oen Proble^t-en dieses ieiis aer Bevoclkorunp der 

einstigen P'-opkolonie nicr=t vertrauten Leser verstaendlich? 

^Yfr^r^isr.t nahe ich einen /ibsatz ueber die Frauen und deren 
unfin.behrlichen Beitr-/^- zur .^ntwioLlung einer airiK^nischen 



wie rnan i^ornpliz-Lerte rroDioriie einfachen iienschfn in ver- 
ataendlioher ^eise aa.?stellt. Ls scheint niir,dass liie im .ahmen 

T ^^^anxi.el ixi. und '^I. i e'CUMs ueb^-r die deutsche Leistung 
aut diesem Creuiet,dic; umiutteibar uni ver.aittela der wonder- 
or-änisütionea oer vi. voi:.brachw 7ard,ein}.fre ^ort- h&ettfü 
-funzufuegen -.oennen. 

^-.Qhli-ssliüh sollte auf .;. 60, Abs. 2 der Druckfehler be- 
seltlg^ ^fcraen. d3 lauos o^fcnb^u^ nicht 11,5,., sundoiu; liv,t.^^ 
hei.^sen» ' ^ 

Ich bin ucütr;;cuet,aa.^.s ie ^lir diece ßeroc riiun.^en »iiciit 
verufcoeln, sondern uIü Frucht d^r he>tUv-re eines inU^'^s-i ^r o'^^n 
Lesers freundlich entgegennehüien werden. 

liät besten Gruessen und ^tiipfe alu np-en auch an 'hre Frau 
seitab 1 in 

ihr 











DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadowsky-V/ehner 



460 PARK AVENUE 
NEW YORK. N.Y. 10022 
TELEPHONE 688-3523 



fijil 



31. März 1971 



Herrn Professor 
Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
NEW YORK, N.Y. 10024 



/ 



t 



Lieber Herr Hamburger! 






Haben Sie vielen Dank für Ihren Brief vom 1. März, über 
den ich mich sehr gefreut habe. Leider war inzwischen 
soviel Trubel, dass ich nicht gleich zu einem Antwort- 
schreiben kam. Ich finde es ganz besonders nett, dass 
Sie sich die Mühe gemacht haben, mein Büchlein so gründ- 
lich zu studieren. 

Natürlich gebe ich Ihnen recht, dass ein Kapitel über 
die Frauen in Afrika fehlt. Ich hätte auch gerne ein 
Kapitel über die Gewerkschaften und ein anderes über 
die Jugend geschrieben. Dies hätte ich aber nicht aus 
meinem V/issen und meinen Unterlagen, sondern nur auf 
Grund von eingehenden Studien tun können. Hierzu fehlte 
mir aber leider die Zeit, da ich für die Niederschrift 
nur die vier Wochen einer Kur in Badenweiler nutzen 
konnte . 

Ebenso stimme ich Ihnen voll zu, dass ich durch meine 
Stellung im Auswärtigen Amt eine gewisse Diskretion 
üben musste und zu manchen Problemen - mehr als mir 
lieb war - eine ausgewogene, dadurch aber auch etwas 
unpersönliche und ausweichende Haltung einnehmen muss- 
te. Dies gilt insbesondere für das so vielschichtige, 
komplizierte Thema des südlichen Afrika. 

Vor wenigen Tagen sprach ich ausführlich über Afrika 
und das südliche Afrika mit dem Bundesminister für 
wirtschaftliche Zusammenarbeit Kppler, dem ich als 
letzte V/eisheit nur den ihn sehr unbefriedigenden Rat 
geben konnte, "weiterzuwursteln, da sich eine klare 
Linie weder innen- noch aussenpolitisch in Deutschland 
durchsetzen lässt". 



- 2 - 



- 2 - 



."'^^^^OT^ 



Der Begriff "wissenschaftlicher Marxismus" ist in Afrika 
ein gängiges Schlagwort, mit dem man sich von den anderen 
Sozialismen (z.B. dem afrikanischen Sozialismus) distan- 
zieren möchte, um als "klassischer" (= sowjetischer) Marxist 
zu gelten. 

Hinsichtlich der "Coloureds" habe ich auf Seite 34 eine 
kurze Interpretation gegeben. - Den Druckfehler stellte ich 
erst durch Ihr Schreiben fest, da ich weder die Druckfahnen 
überprüfen konnte, noch die Broschüre selbst gelesen habe. 

Hoffentlich und wahrscheinlich werden wir uns anlässlich 
des Besuches von Justizminister Neuberger am Sonntag und/ 
oder Montag sehen. 

Vielen Dank auch für die Übersendung der Fotokopie aus dem 
Kürschner und die interessante Studie über das Leo Baeck- 
Institut. 

Mit freundlichen Grüssen von Haus zu Haus 







- //i4^^'^^^ 










14. September 1972 



Herrn Generalkonsul 

Graf Harald von Posadowsky-Wehner 

460 Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 



-f^ ^&*' 



Sehr geehrter Herr Graf Posadovsky-Wehner, 

in guter Erinnerung an Ihr Afrika-Buch, 
das Sie seiner Zeit die Freundlichkeit hatten 
mir zuzusenden, ueber sende ich Ihnen beiliegend 
sozusagen als Gegengabe einen Artikel, den ich 
in einer deutschen Zeitschrift ueber Heinrich 
Bruenings Memoiren veroeff entlicht habe. 

Ich hoffe, dass Sie der Artikel interessieren 
wird. Sie waren in der damaligen 7eit, wenn ich 
es mir richtig ueber lege, wohl in Ihren Studenten- 
jahren, aber sicher schon politisch interessiert. 
Die Betrachtungen jemandes, der damals politisch 
taetig war und rueckblickend auf Grund eigner 
Erfahrungen, Erlebnisse und Studien das Memoiren- 
werk zu beurteilen versucht, sollen einen Beitrag 
zu der Beurteilung der Erinnerungen Bruenings 
liefern, der die zahlreichen Besprechungen der 
Memoiren durch Gelehrte in der Bundesrepublik 
zu ergaenzen bemueht ist. 

Mit besten Empfehlungen und 

mit freundlichen Gruessen 



Anlage 



DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadov/sky-Wehner 



460 Park Avenue 

Nev/ York, N.Y. 10022 

23. Januar 1973 



Herrn Professor 
Dr. Ernest Harnburger 
67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 10024 



^L " 



■V. 




y 



Sehr geehrter, lieber Herr Hamburger! 

Lassen Sie mich zunächst mit den besten V/ünschen für ein 
gutes Jahr 1973 für Sie und Ihre Familie diesen verspäte- 
ten Brief beginnen. Ich habe Ihnen noch für Ihr Schreiben 
vom 14. September und die Zusendung Ihres Artikels über 
Heinrich Brünings Memoiren zu danken. 



^#1 



Mit grossem Interesse las ich während unseres Urlaubs in 
Jamaica Ihre kritische Analyse der Memoiren. Ich selbst 
war einstmals ein Bev/underer und Anhänger von Brüning, 
habe ihn aber nie persönlich kennengelernt, sondern nur 
verschiedene seiner Reden im Rundfunk gehört oder sie in 
der Presse gelesen. Meine Einstellung war wesentlich posi- 
tiver als die Ihrige, doch hatten Sie Ja auch einen viel 
unmittelbareren Eindruck. 



Seine Memoiren vnirden mir vor langer Zeit von Staats- 
sekretär Carstens empfohlen, doch haben sie mich - wie 
viele andere auch - zutiefst enttäuscht. Erschreckt hat 
mich die Intensität und die Nachhaltigkeit seiner solda- 
tischen Erlebnisse und seine drängenden Vorstellungen 
hinsichtlich der V/iederherstellung der Monarchie (obwohl 
ich grundsätzlich letztere für gar keine so schlechte 
Staatsform halte, wobei ich hinzufügen muss, dass ich 
mich als Schüler von Lorenz von Stein sehe, über den ich 
in der Hermann-Lietz-Schule eine Jahresarbeit zum Abitur 
schrieb). Erschreckt war ich ferner über die naiven Vor- 
stellungen hinsichtlich Hitlers und des Nationalsozialismus; 



- 2 - 



- 2 - 



ferner über die Tatsache, dass er keine Selbstkritik kannte. 
Wohl am stärksten an dem Buch gestört hat mich die Darstel- 
lung der Menschen, mit denen er zu tun hatte. Ich habe bisher 
kaum ein Buch gelesen, das die Deutschen so negativ schildert, 
und ich kann nicht glauben, dass es immer nur an den anderen 
gelegen haben soll. 



L 



Da ich parteipolitisch nicht gebunden bin und damit das innere 
Recht einer freien Entscheidung bei jeder Wahl besitze, auch 
keiner Partei gegenüber Vorurteile habe, bin ich mit dem dies- 
maligen Wahlergebnis sehr zufrieden: Es trägt bei, unsere 
innen- v/ie aussenpolitische Situation zu entspannen. Meine 
Frau und ich haben uns zu der Regierungskoalition bekannt 
ohne damit ein "Ehegelöbnis'» abgegeben zu haben. 



Danken möchte ich Ihnen noch für Ihr kürzliches so hervor- 
ragendes Referat vor dem Leo Baeck- Institut und hoffe, hier- 
von bald einen Abdruck zu erhalten. 



Mit herzlichen Grüssen auch von meiner Frau und der Bitte 
um Empfehlung an Ihre Frau Gemahlin, in alter Verbundenheit, 



^^/^ 



^^'^^h 




d^U^ ^ i<? ^ 4»**^ /j - HaÜ44^ 










h 



A> 




</' 



/9 






14. Februar 1973 



-0^ 



Herrn Generalkonsul 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 

740 Park Avenue 

New York, NY 10021 



Sehr geehrter, lieber Herr Graf von Posadowsky-Wehner , 

wie Ich Ihnen bereits bei der Eroeffnung der Lesser Ury-Aus- 
stellung sagte, hat mich Ihr Brief vom 23« Januar sehr erfreut, und 
ich wollte mich noch einmal bestens iafuer bedanken« 

Sehr interessant waren mir Ihre Bemerkungen ueber Bruenings 
Memoiren und ueber meine Stellungnahme zu ihnen« Es hat mich 
ueberrascht, wie lebendig die Erinnerung an Bruening noch heute 
geblieben ist« Das Sozialdemokratische Foriim, eine Beilage zur 
Zeitung ""Berliner Stimme", hat meinen Aufsatz nachgedruckt und 
meine Zustimmung dazu mit dem Hinweis darauf erbeten, dass eine 
grosse Anzahl aelterer Menschen in Berlin sich fuer die Zeit 
Bruenings und ihre Beurteilung interessierten, weil sie sie 
miterlebt haetten« Auch die Zuschriften, die ich erhalten habe, 
kommen aus den verschiedensten Kreisen aus Deutschland und Amerika« 
Neben Ihrem Brief hat mich besonders die Stellungnahme von Herrn 
Curtius interessiert« 

Meine Einstellung zu Bruening war in der Weimarer Zeit viel 
positiver, als sie gegenwaertig, nach der liektuere seiner Memoiren 
ist« Has Gleiche ist bei Arnold Brecht der Fall« wir haben ja 
gerade in Preussen alles getan, um Bruening zu stuetzen, und zwar 
in der festen Ueberzeugung, dass dies die richtige Politik sei« 
Vielleicht kommt in meiner Analyse die Enttaeuschung darueber, dass 
er nach den Memoiren ein anderer war, als wir geglaubt haben, stark 
zum Ausdruck« Aber ich habe von anderer, beachtenswerter Seite 
auch den Einwand hinnehmen muessen, dass ich in meinen Betrachtungen 
Bruening und seine Politik noch zu guenstig dargestellt haette« Auf 
jeden Fall hatt abgesehen vom Fuesesten Buelow, kein deutscher 
Reichskanzler «Lnem Ansehen durch die Veroef fentlichung seiner Erin- 
nerungen soviel Abbruch getan, wie Heinrich Bruening« 

Gefreut hat es mich auch, dass Sie und die Fr«u Graefin durch 
Ihre Stimmabgabe sich zu der gegenwaertigen Regierungskoalition 
bekannt haben« Auch wir haltln die Politik der Regierung Brandt- 
Scheel fuer richtig« Freilich ist bei uns die Situation anders« 
Wir sind schon vor fast 60 Jahren mit der sozialdemokratischen 
Partei in die Ehe getreten, sehen, wieviel sich seit dieser Zeit 
in der Partei und ihrer Einstellung geaendert hat, und sind ihr 
doch treu geblieben« 

./. 




.*Ä 







- 2 • 






/); , /U' 






/ 



4'} 



die AS«LnS^i?Mvlir*' ^v^f''^w ^" ^*' ^«^*^ Adenauers haben wir 
A^ ^V^^ l^^^^'^ ^"^ betrieben hat. als richtig und die von 
D-rnfS; if K u^^*, vorgeschlagene Aussenpolitik als falsch angesehen 
S?f? S?f 5!^S ehemalige deutsche SoziBaldemokraten in New York 
oiTL^i^ " Partei zur Zeit Schumachers und auch noch zur Zeit 

Aiä^SrnfAv,^*^^*'*' °***" ^1 ^"" besucht habe, korrespondiert. 
Auch ist nicht zu vergessen, dass nur, weil Adenauer die 

Bundesrepublik fest in der atlantischen Gemeinschaft verankert 
«SAifi*.^^'*™:'**^*^^* Politik von Brandt-Scheel gefahrlos und 
erfolgreich sein kann. Im Grunde genommen aber sind die Diffe- 
z!?rü«f«i?? r f®f Regierung und Opposition in der heutigen 
Zeit unendlich viel geringer geworden, als sie frueher waren, 
Z^t «in grosser Vorteil ist. Darueber habe ich kuerzlich noch 
mit Ellxnor von Puttkamer bei ihrem Aufenthalt in New York ge- 
sprochen; Unsere Beziehungen stammen daher, dass ich in der 
^eit, in der sie hier beim Deutschen Beobachter arbeitete, im 
Sekretariat der Vereinten Nationen taetig war. ''"•^^*'=«' ^"' 

- . _J*'^ hoffe, dass meine Memoital Lecture inzwischen im Druck 
bei Ihnen eingegangen ist. Sie ist fuer Sie und Ihre Frau 
Gemahlin bestimmt. Ihrer beider Anwesenheit bei dem Vortrag 
hat mich sehr erfreut. 

Mit herzlichen Gruessen, auch von meiner Frau, und 
Empfehlungen an Ihre Frau Gemahlin, bleibe ich 



Ihr ergebener 






.. »4 5 -. 



-^^^^mMMd' 



fw^ w*-%^.W^^pWW^'^^M^ 






DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



460 Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 

9. März 1973 



Herrn Professor 
Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 10024 





^^ UtrUAc/ ^ A'v^ny ^Ü^rr ^i^ 

Wie ich Ihnen neulich schon sagte, beschäftigt mich 
seit längerer Zeit die hiesige Auseinandersetzung in 
jüdischen Kreisen über Integration und Bewahrung der 
Jüdischen Identität. 



/ 



'K-;tßi 



I 



Ich habe in meiner Handakte die in der Anlage aufge- 
führten Broschüren und Aufsätze zu diesem Thema ge- 
sanmielt. Sollten Sie mir hierzu noch weiteres Material 
benennen können, wäre ich dankbar; doch will ich keine 
Doktorarbeit über das Thema schreiben. 



Im gleichen Sinne habe ich an Dr. Silberman geschrie- 
ben. 

Vom 11. Mai bis 6. Juni werde ich im Sanatorium 
Dr. Kellner, 7847 Badenweiler, Hochwalds trasse 7f 
sein. 



Mit freundlichen Grüssen von Haus zu Haus 



^1/ ^OrU^ /^^^^ 




-^^A-h/ 



"The Immigration and Acculturation of the German Jew in the 
United States of America" by Herbert A. Strauss 

Offprint from the Year Book XVI of the Leo Baeck Institute, 
London 1971 



CONFERENCE ON INTELLECTUAL POLICIES IN AMERICAN JEWRY 
(Papers delivered at the sixth Lerntag of the American Federation 
of Jews from Central Europe, Inc., New York City, May 14, 1972) 

Editor: Herbert A. Strauss 

"Jews, Democracy and Weimar Germany" by Ernest Hamburger 
(The Leo Baeck Memorial Lecture 16, 1973) 

"A New Favorite on Campus", Jewish Studies by Edward B. Fiske 



WORLD JEWRY - The Review of the World Jewish Congress, 
October 1971; Artikel über das deutsche Judentum während der 
NS-Zeit 



t^^üdP^iP^^' 



"David unter dem Sternenbanner" Die neue Aktivität der Juden 
in Amerika - von Joachim Schwellen (ZEIT Nr. 31 vom 3.8.1971 

"Gedanken eines Besuchers" von Curt C. Silbermann (Allgemeine 
Nr. XXV/37 S. 4) 11* Sept. 1970 



"The Jewish Contradiction" by Arthur I. Waskow (TIMES 21.10.70) 



S»Vf' '■' 



"Mixfc^arriages of Jews analyzed" aus der New York Times So. 8. 11. 
1970 

"Jeder Jude bürgt für alle Juden", Spiegel-Report über die 
Finanzhilfe des Weltjudentums für Israel (Der Spiegel Nr. 53/ 
1970) 



"The American Jew today" (Newsweek - Religion - 1.3.71) 



?>>'■: 



"The Agonized American Jews" by Gerald Astor, Look Senior Editor 
(LOOK April 20, 1971 Vol. 35, No. 8) 



/ 



The American Jewish Year Book, 1971 and 1972 



"Task Force Report on the Future of the Jewish Community in 
America" 

Intermarriage - "Some Jews are mad at Uemie" NYT 11.2.73 Sunday 

The "Jewish Vote", memorandum prepared by the Information and 
Research Services of the American Jewish Committee, August 1972 



^ißt/ /^ 



Herrn Generalkonsul 

Harald Graf von^^sadowsky-Wehner 

Deutsches Generalkonsulat 

460 Park Avenue 

New York, NY 10022 



21. ,aerz 1973 



Sehr verehrter, lieber Herr Braf von Posadowaky^-Wehner, 

besten Dank fuer Ihr Schreiben vom 9, Maerz nebst 
der Anlage ueber den Inhalt Ihrer Handakte zum Thema 
der Integration und Bewahrung der juedischen Identitaet, 

Da Sie keine Doktorarbeit ueber das Thema schreiben 
wollen, so unterlasse ich es, auf Buecher hinzuweisen. 
Ich empfehle indessen, ausser dem "Task Force Report on 
the Future of the Jewish Community in America" noch die 
folgenden "Task Force Reports" heranzuziehen: 

"The World o« the 1970s x A Jewish Perspective" 
und "Group Life in Aaerica" 

Ferner ist es vielleicht nuetzlich, die kurze Broschuere 
John Slawson*s ueber das American Jewish Comroittee zu ueber- 
fliegen. Interessant ist ferner die Veroef fentlichung des 
Briefwechsels zwischen dem American Jewish Committee und 
Praesident Nixon sowie Senator George McGovern bei Beginn 
des letz tjaehr igen Wahlkampfes. Schliesslich mag die 
Ansprache von Bertram Gold bei der Tagung des American 
Jewish Committee 1972 Ihnen einige Anregungen geben. 

Da ich Mitglied der Kommission des American Jewish Committee 
fuer aussenpolitische Fragen und internationale Beziehungen 
bin, so sind alle diese Publikationen in meiner Privatbibliothek, 
Ich fuege sie fuer Ihren Gebrauch diesem Schreiben bei. Sie 
werden in ganz kurzer Zeit feststellen, welche von ihnen fuer 
Sie brauchbar und welche ueberfluessig sind. Haben Sie die 
Guete, mir die letzteren zurueckzuschicken. Soweit Sie die 
beigefuegten Broschueren laengere Zeit bis zur Fertigstellung 
Ihrer Arbeit behalten wollen, steht dem nichts im Wege, ich 
bedarf des Materials zur Zeit nicht • 



./• 



wr 






4 'Fi 



,--V' -.,.! 



/^ 









"■^jt 






- 2 - 



#* 



y / f\y 






,,/»,*5'«* 



/^ >i»^ 



jW^ ^1 ' 



Wichtig ist natuerlich auch entsprechendes Material des 
World Jewish Congress, Die Differenzen in den Auffassungen 
zwischen dem Committee und dem Congress sind Ihnen wahr- 
scheinlich bekannt, ebenso die Gruende, auf denen die unter- 
schiedlichen Haltungen beruhen. Wenn nicht, will ich Ihnen 
gern eine kurze telefonische oder muendliche Information 
darueber geben. 

Ich sehe, dass Sie meine Memorial Lecture in Ihrem Material 
aufgefuehrt haben. Ich weiss nicht, wie weit Sie auf den 
Beitrag des deutschen Judentums zur Erhaltung des amerikanischen 
Judenturas eingehen wollen. Jedenfalls aber fuege ich fuer den 
eventuellen Gebrauch einen Aufsatz bei, den ich zur Festgabe 
fuer die Juedische Gemeinde in Berlin, 25 Jahre nach dem 
Neubeginn, 1970, beigesteuert habe. Hier mache ich Sie besonders 
auf Abschnitt 2 und 3 aufmerksam (S. 57-63), worin ich auf die 
Frage "Wer ist ein Jude?" eingehe. Ausserdem moegen Sie S.81- 
83 interessieren. Der uebrige Teil des Aufsatzes ist fuer Ihre 
spezielle Arbeit ohne Interesse. Von diesem Aufsatz habe ich 
mehrere Sonderdrucke. Der beige fuegte Sonderdruck kann also 
in Ihrem Besitz bleiben. 

Ich habe mir Ihre Adresse in Badenweiler notiert. Ich hoffe 
sehr, dass Ihr Aufenthalt im dortigen Sanatorium nicht bedeutet, 
dass Ihr Gesundheitszustand unbefriedigend ist, sondern im 
wesentlichen darauf zurueckzufuehren ist, dass Sie die geplante 
und vielleicht auch noch andere Arbeiten "procul negotiis" 
vollenden wollen. 

Mit freundlichen Gruessen von Haus zu Haus 



yV" P7^"'-''!T -^ "1 ■ 



Anlagen 



DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



46ü Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 

23. März 1973 




Herrn Professor Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N,Y. 10024 



Sehr verehrter, lieber Herr Hamburger! 






Haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben 
vom 21. März 1973 und die mir zugesandte 
Literatur, die ich mit grossem Interesse in 
Badenweiler studieren werde. 



Der Aufenthalt dort dient einer Generalüber- 
holung, wozu auch Reduktionskost und kein 
Alkohol gehören. Im übrigen lassen meine Frau 
und ich unsere etwas anfälligen Rücken syste- 
matisch behandeln. 



Nochmals herzlichen Dank und freundliche 
Grüsse von Haus zu Haus 



\ 






DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



460 Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 

18. Juli 1973 



Herrn Professor Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 10024 



Sehr geehrter, lieber Herr Hamburger, 



/ 






unter Bezug auf unsere früheren Briefe über 
die Memoiren von Brüning, übersende ich Ihnen 
heute eine Buchbesprechung aus der Frank- 
furter Allgemeinen Zeitung vom 30. April 1973 
über den Nachlass von Treviranus. Vielleicht 
ist Ihnen diese Rezension nicht zugänglich 
gemacht worden; wenn doch, werfen Sie bitte 
meine Ablichtimg einfach in den Papierkorb. 

Mit herzlichen Grüssen auch von meiner Frau 
und der Bitte um Empfehlimg an Ihre Frau 
Gemahlin, 



lUfU^ 



iTi 



/yi/Hu 



/fdrc^ ^^^>.»,^^ ^ UMt<^ 




DER DEUTSCHE GENERALKONSUL 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



460 Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 

17. April 1974 



Herrn Dr. Ernest Hamburger 
Leo Baeck Institute 
129 East 73rd Street 
New York, N.Y. 10021 



wr 




Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Hamburger! 



Unter Bezug auf unser gestriges Gespräch teile ich 
Ihnen nachstehend den Buchtitel und die Adresse des 
Antiquariats mit: 



i^ 



'!*'--'/&!*' 

";,>**> »y 



rV • 



( 



)} 



jVi 



J . C . G . Bodens chatz 

ug^f^^ 4^^ "Kirchliche Verfassung der heutigen Juden 
^ü /Ip^ f m"^- sonderlich derer in Deutschland" 

W ^ f 4 Tle. in 2 Bdn., gest. Frontisp., u. 

29 Kupfertafeln; 206 S., 1 unn. Bl.; 386 S., 
1 unn. Bl.; 256 S. ; 270 S., 17 unn. Bll. 
Register & Errata. H»Pgt. d.Zt. (Deckel etw. 
berieben). Erlangen 1748-1749. DM 1150.--. 

* Schönes Exemplar. Selten. Erstausgabe des 
gesuchten Hauptwerkes dieses protestanischen 
Theologen u. Altertumsforschers, mit reich- 
haltigem Bildmaterial. 

VOLKOFF & VON HOHENLOHE 

Wissenschaftliches und Bibliophiles Antiquariat 

545 East Mariposa Street 

ALTADENA, CALIFORNIA 91001 

Tel. (213) 797-3342. 

Das Angebot wurde veröffentlicht im Gemeinschafts- 
Katalog deutscher Antiquare Herbst 1973: 

Verband deutscher Antiquare e.V. 
Geschäftsstelle Baden-Baden, Yburgstrasse 36. 

Übrigens haben sich die Bundestagspräsidentin Frau Annemarie 
Renger sowie ihre Begleiter sowohl mir als auch einigen mei- 
ner Mitarbeiter gegenüber besonders herzlich über den Besuch 
im Leo Baeck- Institut und Ihre Worte geäussert. 



^/n4rt^^ rf^Upf /If^^i^y^A- //t.^^^^ 



DER GENERALKONSUL 
DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



46o Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 

28. August 1974 



Herrn Professor Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 10024 



Sehr verehrter, lieber Herr Hamburger! 

Soeben erhalte ich die Einladung zu einer Veranstal- 
tung des Leo Baeck Instituts am 19. September, im 
Rahmen derer Sie über Persönlichkeiten und jüdische 
Probleme in Weimars Parlamenten sprechen werden. 

Leider ist es meiner Frau und mir auch diesmal nicht 
möglich zu kommen, da wir am Abend des 19. von einer 
Autoreise up-state und Kanada zurückkehren und dann 
doch recht müde sein werden. Dank Ihrer Bücher und 
früherer Vorträge bin ich mit dem Thema aber schon 
etwas vertraut. 



Mit herzlichen Grüssen, auch von meiner Frau, und 
Empfehlungen an Ihre verehrte Frau Gemahlin 




^- r 



' ri^f^f^ ^ 



'^ ^ ^ ffjvi. '^^-^4?. 



i^m- 



DER GENERALKONSUL 
DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 

Harald Graf von Posadowsky-Wehner 



460 Park Avenue 

New York, N.Y. 10022 

26. September 1975 



Herrn Dr. Ernst Hamburger 

LEO BAECK INSTITUTE 
129 East 73rd Street 
New York, N.Y. 10021 



Sehr verehrter Herr Dr. Hamburger! 



Lassen Sie mich Ihnen herzlich danken für Ihre ehrenden 
Worte im Leo Baeck-Institut, die mich sehr bewegt haben. 
Besonders beeindruckt war ich, dass Sie sich meines 
Lehrmeisters Lorenz v. Stein ebenso erinnerten wie mei- 
nes Afrika-Büchleins. 



Zur Ergänziong meiner "literarischen Arbeiten" möchte ich 
Ihnen hiermit eine Studie übersenden, die Sie vielleicht 
interessieren wird; ich habe sie während eines Sanatoriums, 
aufenthaltes in Badenweiler konzipiert. Unter den Quellen- 
angaben werden Sie sich selbst und viele Bekannte finden. 

Herzlichste Grüsse von meiner Frau und mir für Sie, Ihre 
verehrte Frau und für das Leo Baeck- Institut. 



^-^ 



/t4^ *^ 



/Uy'^-t^ 



*^ 






v>, ^ 






^nM^ ^ (i^ "U/ä V»'y^ x^> 






fi(,Mu^. 






^ 



/ ^^^\/f'^f 






a 



Ab I.April 1976 

Europastraße 17 
Tel. (02221) 3795 28 

D-53 Bonn-Plittersdorf 







Ü^'tnJlU^^^ 



fViTW X < 



^. LTJA^iT^^ ^ Osr^'^^ -'^ >0 /-"^ ^^^ ^. ^^^ 




•>^ 




/^^f 



(T/y^^ 



Tj A^ 









. //. 







' /^*l /Au^u..e>^ 



"A" 




U^XiJ^ /V^i^Ut-v ^^^^^-^t-^^^/zS^t^^ 



fh-^iO. c^-^^^ ^Y 






5^^5^ 



ß 




onn ora 



Rh* 







-<'-^-^«?;^'^s2. 



>^ -<$: 




V&^MW^^^&s4i 









"ht/U^^CX Ac/ i./$e ,^ t/^^^^-4t.l/^ 



/ 



^f 



'"' fff"' 6. April 1976 



r 



Herrn 

Dr, Graf Harald von Posadowsky-Wehner 

Europastrasse 17 

D-53 Bonn-Pittersdorf 



;. 



.■ y 






C^ r 



.._^*» ■ 



Sehr geehrter, lieber Herr Graf von Posadowsky-Wehner, 

Nehmen Sie meinen besten Dank dafuer, dass Sie mir Ihre 
neue Anschrift mitgeteilt haben. Ich bin sicher, dass der neue 
Lebensabschnitt fuer Sie und Frau Graefin von Posadowsky-Wehner 
keinesfalls langweilig sein wird. Die Zeiten, die wir durch- 
leben, sind alles andere als langweilig, obwohl man wuenschte, 
dass sie in anderer Weise interessant sein moechten, als sie 
es sind. 



Puer Ihr Familienarchiv, ueber das Sie wahrscheinlich 
v«rfuegen, sende ich Ihnen einen Ausschnitt aus der C.V. Zeitung • 
(Zeitschrift des Centralvereins deutscher Staatsbuerger juedi- 
schen Glauben?) vom 28. Oktober 1932. Ich bin darauf bei 
meiner Forschungsarbeit fuer meinen v;eimar-Band gestossen. Darin 
ist ein Nachruf auf Arthur Graf von Posadowsky-Wehner; er 
duerfte Sie interessieren. Er ist gezeichnet A.W., d.h. Alfred 
W/ener, der Syndikus des C.V. war und der die Wiener Library in 
London angelegt hat, die eine wichtige Dokumentationsstuetze 
besonders alcch fuer unser Londoner Leo Baeck Institut ist. 

Heute sind Primaerwahlen in New York und Wisconsin, und es 
wird sich entscheiden, ob Senator Jackson als einer der Kandidaten 
in New York so viele Stimmen erhalten wird, dass er als ernsthafter 
Konkurrent fuer Governor Carter in Betracht kommen kann. Dieser 
liegt bisher eindeutig als erster im Rennen. Welche Politik er 
machen wird, kann man aus seinen Wahlreden nicht ersehen; viel- 
leicht ist das der Grund seiner Erfolge. 

Der Ausfall der Wahlen in Baden-Wuerttemberg macht es wohl 
wahrscheinlich, dass nach den Bundestagswahlen ein Regierungswechsel 
eintreten wird. Aber wer kann heute mit Sicherheit voraussagen, 
was in USA oder in der Bundesrepublik im naechsten Jahr geschehen 
wird? 

Im letzten Year Book des Leo Baeck Institute befindet sich 
ein Aufsatz von mir ueber Hugo Preuss. Ich habe das Londoner 
Institut gebeten, Ihnen einen Sonderdruck zuzuschicken. 



► Ä.^ 



./. 



- 2 - 



Wir beabsichtigen, im Sommer wieder unsere gewohnte Reise 
nach Kandersteg in der Schweiz zu machen. In die Bundesrepublik 
werden wir nicht fahren, da die Arthritis meiner Frau sich leider 
verschlechtert hat und sie daher nach Moeglichkeit das Herumreisen 
vermeiden muss. Sollten Sie und Frau Graefin von Posadowsky-Wehner 
im Sommer in die Schweiz kommen, so wuerde es uns ausserordentlich 
freuen, Sie bei dieser Gelegenheit wiederzusehen. 

Alle guten Wuensche fuer 6en kommenden Lebensabschnitt und 
die besten Gruesse auch von meiner Frau Ihnen beiden. 



Ihr 



Anlage 



( 






•7. fi/. /f-r^ 



^^-^^•-s:^!:,t... 



/^^^/^A.^L.^' 



^ 



f 



Me^'^ l/i 



^2-r 






/TT»» ^ 



''V^tw^^l^ </ ^J'l^ ^ 



4j<-^^^i^ fi/i hnW?C 



r/^" 



yt^ytt C^vtyCy 



Mt^ 



u*^ 




'^lA 



C^^-^tvt 



«-^ 



CLul^ 






C^Ji'Tx 



Ih'/C 




i^ 



Ä 



'f^'4^ 



y^'^^ 



r )^l/tiK(Z^ 






.<^»^*-l^ 




'■'yyt-^-^ 



Ifnij^ cLWL /r6^^4^ . le/ 






^v^. 



rrCyt^M^ /btn4^^ Ah^yy^ ^:^ *^- ,^^^ 



/jiCc't^ "^t-J^ •*.--Tt «^i/^ ^^^^^-^^vw 

^<^'c «^/-'A /fe>i^ .^=,p.v 




^ ^ 



Staatsbibliothek Brennen 

DEUTSCHE PRESSEFORSCHUNG 



r 



n 



L 



Herrn 

Dr. Krnest Hamburger 

67 itiverside Drive 

New York. H.Y. IÜO24 

U.S.A. 



2800 Bremen 1. den 24.5,70 

Breitenweg 27 

Fernruf (0/+21) 38 92 90 7Q 



J 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamb-;irger , 

wir beziehen uns auf Ihren Brief vom U.Mai I970 und müssen Ihnen 
heute zu unserem Bedauern mitteilen, daß wir für den Jahrgang I932 
der "Schlesischen Zeitung" auch nur die Universitätsbibliothek 
Breslau als besitzende Bibliothek ermitteln können. 
Anhand der Bibliographien der deutschen Zeitschriften-Literatur, 
Band 71, 1952, Leipzig I935 (Dietrich) konnten wir ermitteln, 
daß im Jahrgang 11 der G.V.Zeitung etwas über den "Fall Cohn" 
veröffentlicht worden ist. Wir haben die betreffenden Seiten 
fotokopiert und schicken Ihnen diese Kopien in der Anlage mit. 
In einem dieser Artikel fanden wir den Hinweis, daß die "Schlesische 
Zeitung" am 23. Dezember einen Angriff auf Professor Cohn veröffentlicht 
hat. Vielleicht hilft Ihnen diese Angabe weiter. 
V/ir hoffen, daß v/ir Ihnen behilflich sein konnten. 
Mit freundlichen Grüßen 

i.A. 



(Doris Pröschold) 



17. Juni 1970 

U/^i 71 -Eli/IS 



Frau Doris Froeschold 
StaatsbibliOwliek }3remen 
r;eutsche Prosoeforöchun^ 
Bi'elleriwe^ 27 
2300 llrenen 1 - 



Sehr geehrte Frau Proeschold, 

iieli-uen Sie aieinen besten Dank fuer Ihr 
freundliches Schreiben vom 2^, v.M, 

Sie haben mir Mit dem Hinvjeis auf den 
Angriff der Schlesischen 2eitung auf Cohn vora 
23#DezeMruer 19 ^^ einen groötieii Dienst eri^ieöen. 
Damii. ist der iU"»^ikel datiert, und die lUch-- 
forschung nach dem Gegenartikel in der *Vülkö- 
wacht* selU' erleichi^ert. 

Mit nochMaligem bebten Dank und fi'eund- 
liehen Gx^uesisen 



Ihr 



r» 



Dr. Ernas t Hamburger 



/ 



^ 1^/f.:«./:" ^ v*V#ri?:'^(S^ 




Dr. E. Hambur^^er, 
67 Riverside Drive, 
New York. 




CHRIST CHURCH 
(/U}^^^'^ OXFORD 

^JU^ 0x1 1DP 

February 9, I976. 



y>/7i. 



Dear Dr. Hamburger, 

You will recall tliat when we inet in Switzerland 
in the summer of 1973 to discuss my contribution to 
"Juden im wilhelminischen Deutschland", you kindly agreed 
to look throuf^h my draft when it \ja.s completed, and to 
off er critical comments on it. 

My very tight schedule of writin^^ the essay in 
the intervals of teaching, and the need to supervise 
the translation into German at the same time , meant that 
I completed it perilously near the deadline and it is now 
^t-^^ "t^ie Printers. However, I should never the l-^ngB— lik e 
t^ T£^ce the liberty of sending you the tyi^escript of the 
A^^>/>f A^ German version - you should receive it within the next 
^ f'ew days - for two reasons. The first is that thoügh it is 

too late for any major re-writing, it might still be possible 
to insert at the galley stage any really essential corrections 
of fact or Interpretation. The second is that I shall be 
participating in the symposimni on German-Jewish life at the 
turn of the Century, to be held in St. Louis in early April. 

Though my schedule is not yet finally f ixed , I 
intend to pass through New York, and Fritz Stern teils me Kc 
has arranged for me to lecture at Columbia. I hope to 
have the final details of this before long. I should 
naturally like to take advantage of this stop-over to call 
on you, for personal as well as professional reasons. The 
dates on which* I am most likely to be in New York are 
approximately March 31 to April h. I very much hope it 
will be possible for us to meet and will let you know the 
precise details of my visit as soon as I have them. 

¥ith best wishes to you and Mrs Hamburger, 



Yours sincerely. 




PETER PULZER 









CHRIST CHURCH 
OXFORD 
OXl 1DP 



March 22, 1S>76. 



^^^R 



:-^^m^ 



Dear Dr. Hamburger, 

May I thank you briefly but very sincerely for 
your detailed comments on my chapter. 

As Arnold Paucker iriay have pointed out to you, 
what I sent you v/as a "ore-edited" Version of the 
translation, so that sone - but b^r no means all 
of the infelicities which you point^ out will have 
been eliniinated. In other instances I am r^retty 
confident that my sources justifv my own phraseologv 
or conclusions, but I shall, of course, check this ' 
ag:ain. 

You may well be rig^ht that I assume too much 
prior knowledge of the .o^eneral political history 
of the period; I feit throu/-hout that a volume of 
this kind was intended primarily for specialist 
readers. I was also under great pressure from 
Arnold Paucker to keep the length doim, as my chapter 
xs in any case the lon2:est of the contributions . 
I suspect it may be difficult to insert some of the 
elucidations you suce:est at this stage, but I shall do 
my best. 

I greatly look forward to our meeting at the 
Institute on April 1, and hope there may also be 
an ODDortunity for us to meet fo-- a pe-t^sonal talk 
on the Priday or Saturday. 

Yours sincerely, 




P.G.J. PULZER 







■-, ■; .■ ■'.'-■j-'^'r 


. y^ 


■1 




'"™ 








■ 










8. November 1^^67 



/ 



Frau Professor Dr.Lliinor von Puttkam r 

Ausv:aertiges Amt 

Bonn 

Liebe Frau von ruttkamer, 

Darf ich noch einmal ^^f Jj" ^anärat (in Thorni 
den Sie mir als einen preussiscüen Lanarat^ 
^uedischir Herkunft nannten- 

;.< , woVnen mplnes koiiuaeniicn Buches 
Ich habe gerade die ^^^^^^^^^^ IIj^lL- .eilen ueber 
vor air; ich habe in aas ...anu.,Kript eirut^e 



en 



habe la aas ^«"^^"^ ^.^It^aäeTS eingefu.gt. 
JAann Franziska von rutticaaers cj.ue> 



üax'Schal.d 

,u. ie. kuerzlich ein ---/,- ^^xfa^lr ck^^oIgenS; 

r.ätf^I.^^.rMrffai;ite\Ä^ 

re?to^rSs^!rcfthrulef iT^rt^d^nb^i^verdankU er seine 
Wahl in die 2. Preussische Kammer 184fe. 

Bitte seien Sie so gut, '-^J" ^.^^^ife^als^^orn^nien 

frischen. Meiner ^-i^^^'^^-^^^J^fgehuneen i^ Bundesarchiv 
Eer^aann an; nach ^^i"^" f ^t einem 1 Snd nicht mit 2 1 
m Koblenz «^«^^^^^^^Sf ^f ^ch interessieren.ob Sie 
geschrieben. Auch ^»jerde es mxch in^. Barschals 

ft.as davon ^^-^f 'f^f f^^l^kam. Das wuerde neben den 
in die 2. ^reussische Kammer ^a^ -intreten Bis- 

erklaeren. 

T ^4««v^^ fp-xikon ist scfeludrig gearbeitet. 
Das neue Juedische t®^^^°^,. ^„^haelt Fehler ueber 
allein der Absatz ueber ^Jf ^^«^.^J^^JI^'.Sine Fragen 
Fehler. Vielleicnt sina Sie so rreuimo. 

2u beantisorten. 

ich hoffe,3ie Sind bei guter Gesundheit und haben 

weiter Freude an Ihrer Arbeit im A.A. 



Mit freundlichen Gruessen 



i > ( 



V 



\ 






Ihr 



Ellinor v ,P 'ttka.Tier 
53 Bonn,Len' tstr, ?5 



Eonii, den 21 .11 .G? 



Lieuer Herr Hamburger, 

den kgl.pi'euss. BuGS-iinä Bettag - er hat sich togar im kath. Rhein- 
land cils ein erstaani ichf=r Anachronipmas erhalten - yvill ich clazu be- 



nutzen, um endlich Ihr-e nnirage rcn: S.November z 
wefT.er Ihres Altluthertums 



bea nt'A' o rt e n . Me ine 
.n meint Familie vei-sc'-luf^enen an.^eheir-ate 



ten Onkel Barsohall und Lasius drehen sich bestimmt 



in 



ih 



Ten Grr'-'.ber 



n 



um 



■^^enr sie merken, dasr i^h diesen Brief, aus,e:er^chnet zur Kirch- 



zeit, schreibe! Aber sie v/ärden mir vielleicht d:is nachsehen 



weil es 



sich doch um ihren Nachruhm handelt 



während sonst in der Familie nie 



sehr viel von ihnen gesprochen 77urde , das abe 



nicht v^egen ih^^er ras- 



ischs-r Provenienz-die war dama' 



PC n z c 



^al - 



sondern e 



rher 



»Tp '_■• LJY^ 



V\ 



ec:er. 



ihrer so^-'.ialen und f^^^nz allgemein wep:en ihre 



r "Fremd^-^eit". Desto 



intere^^s: /^r 



n 



QIC 



i£ m: 



1 r» 



mc^. 



1 "7 



.11 Ihnen darum berichte 



n 



wa 



meiir 
ich 



feststellen konnte. l"^ir die Ein 



ordrang in den Fiml^^lcnzu 



sa mimenhang 



un 



m 



xv_' ^1 cJ X 



■^ o 1 1 o V> 



uc^ '7U. Bismarck lege ich eine geneclcFie':^he Tu bell e 



^' 



ie absichtlich sehr " p-c;ifc&isch" gef-^ofct l&t und dadurc. 






.6 Kontraste! 



untersti^eicht. loh bin überzeu^vt. 



Co s s 



Ihnen gerade das Spass mxscht 



\ 



Ich muss weit ausholen; Fr. W. III. proklamierte bekanntlich 181 



int 



;usam-ic;^legung der luther. und der reform. Bekenntnisse ( alt 



Drea 



c? 



Pr V 1 >'• z e n w ? r e n 1 u t h 



• f 



die 1R15 hinzugekommenen ±'rovinzen reformiert 



das Königshaus reformiert, die 181 o verstorb 



Orthodox lutherisch bestim.mt^ durch die 



ene Königin lutherisch) 



nach iri5 auf c^^eruf ene Gr 



romantische "Enveckungsbewegung 



upnen machten Widerstnd gegen diese Zusam.men- 



legung der Bekenntnisse in -ä^^t^. "AI tnreur eis 



<J! 



1^ 



j c 



n TJ 



^ 1. u n 



;i 



D' 



'TV 



CT 



1 ■ " 

eho 



-.-> 4- ^ 



en 



in Pommern insbesondere 3 Brüder Bei 



ow 



Thadden-Trieglaff u.a. Meine 



Urgrossm.utter Puttkamer war eine Schwester dieser Bei 
insbesondere nach dem schon 1834 erfolgten Tode ih/'es 
Patron aus ^er Landeskirche auch kaum ausbrechen konnte 
ki»*mpferin und Schirmherrin ripvf^ 



ows: sie wurde 



nne 



der als 



n einer Vcr- 



n aer^^as zum Regierungsantritt Fr.W. 's IV.) 



illegalen und verfolp:ten ..]t-Luth 



eraner. Als i") 1 egale t^/pi^^dig 



^ -L. 



kam 



im Herbst 1835 Pastor Friedrich lasius 



n 



r vorhe 



meines 



Wi 



o c- 



ens 



Pastor in oder bei Lisea /^evvese 
spriingl icher Name unbek 



n war und wohl auc- daher stammte ( 



u^-- 



annt, "Lasius" ist zweife^.lcs erst bei 



oder 



nach der Taufe angenon^-en, cienn es ist der Name dres luth. Theologen 
aus dem ^e.Jh.^ nach Vejsin. 1844 heiratete er die Zweitälteste Tooh 
tcr Puttkamier, Laura. AbgeseherTvon der Mutter des Hauses 



vxC X 



die 



GottceiixT]:eit über alles p-i 



np-. war die Begeistern 



diese "Paitie" gewiss nicht seh 



-ng der Familie über 



r s 



p^tere Schwfeervater B 



?ross. Der Onkel Heinrich Puttk. ( 



ae, 



ismarcks) legte daraufhin die V 



ormund Schaft 






{ 



über die nooh unniancliTe- Tinder nieder, obgleich auch er bckrnr; t- 
lich :'u de- "i:;rwcokttt7" .-fchcfte und die Ve-dierrte Lasiao' als 
K'^-'-t.,fci für die -rfc'-^e ^'-eh.-c" (Lssias war -.vieder^^olt r^u Gef*^-ng- 
r-is verurteilt gewesen und hatte in Berlin /'Hausvogtei/ und 
in Posen / dort b€gansti,-t von derri sonst gar -icht toleranten 
Oberpr^eidenten Eugen ^^.ruttk^/ die Strafen abgesessen) anerkannt, 
Es gina dabei nicht, wie ich schon eingangs sagte, um die iü'U- 
sehe Provenienz, sonclern am die soziale; er ,.:,:chr:rte ebe^ r^.icLt za 
J.t"^ ALK 11,1 n; n definierten "höheren Barrerstcnc^e" ,\l?i€re Be^er- 

^r'^hkgu'r"^''''^ "'" "''"""'^ ^^'"^ '"' Ve.ct^..nis der Karriere Barschails, von 
ehel.Ver^hinic^^^-^" s-^it3> ^^.ie Re ^.^ 3-i.n -;ird. Im Übrigen brachte es Lasius später 
L-inx^ehen v.an. Superintendenten und Kirohenrat der inz.visohen zugelassenen 

altlu^herischen Kirche u- : -:tarb 1381 in Berlin in vollem ersehen. 



(Mit derr der 
Adel obne 



könnt ^^ . 



Nun 



aber endlich zu Barschall ! Die lan^e Voi 



siu 



s war nur deshalb noti^: 



v/eil sie den Hint 



rge schichte über L a- 



ergrund zu dem ihm 



ge-.vidmeten K:pitel bildet. Wir sind über ihn 1 



1dl ich informiert 



.^e L 



ne snrtere Frau (Fr' 



nzis>a Puttk. ) 1 



VI 



e I n e r p 



h 



r: o 



H> 



ii 



w 



r 



X- 



^ 



bu^ 



" ? - 



bvvelTigen Buch über i^-re Mutter - 



wie 



< -j 



p ->/-. 



^^.^. 



1.. w ., 



Lieh übe?- ih 



sius - natürlich 



n 



ihreibt. er 



ausp 



erdem in der P,'üh^e s^^.ichte Bis- 



marcks eine Rolle snielt 



Hermann Barschall ( 



m: 



•n muss wohl "Hermann" und 2 "1" al 



s erwie- 



sen gelten lassen, wenn seine Frau ihn so schrieb^ 



von Lasius.rrit dem zus 



war ein Freund 



a mmie 



n er in den 3osr Jahren in Berlin f-' 



d3s Altluthe-tum kämpfte und ih 



ir 



•n 



-1 n - •» T r~ 



joer Jahre die «ilte-te Puttkamertccht 
Be-r-llnev Ar.^t geschickt wurde, wohnte 



tisch beriet) Als Ende der 
er erkrankte und zu einem 



O 1 



TT 



in der" Familie des f}arnison-.. 



ermittelt durch Lasius 



iUditeur's Barschall" .Nach d 



des gensn^ter. Bucbs seiner 
^^ur lutherischen Kirche .^el 



o 






p4teren Prai\Sv?f -'Ba rschal] 



) 



H 



Kommen 



hatte sich "handelnd a 



chenkampf beteil Igf'und dafür "Gtrafv 



■n Angaben 
in Posen 
n dem K. r- 



ten 



ersetzung nach Kosel erlit- 



11 



Ergo russ er schon in Posen ei> 



haben; w^elche 



we is «^ 



inv. 



ne oeamt.= te Stellung gehabt 



nich 



.a 



Iü:- er in 1 



\r 







lutherisch t-.ufen liess, wurde er "seines A-t 



Pcnr^ion entlasse 



"^ ein Kind heimlich 
e^ er+set-t und ohne 



n 



^1 



m^. 



o 



iP r> 



b B 



O -1. _ 



.n 



Arbeiten seine Familie durchzubring^en suchte 
Anst^enfeung nur unvollko 



wo er durch juristische 



vvas ihm trotz aller 



La 



"Tien g 



iC I «^ 



n 



I>^ diese:? Zeit 



siu 



der 



vertrat er 



Vy ^ -T 



verurtei"'t tv^-p'^ 



-n unerlaubter "Verriebt 
e, offenbar anwaltlich: 



im^ von Amtshandlungen" 



tere Frau 



^t 



ijci 



r. r^ 



luy /ei 



f^ 



v><~ 



n 



w n 



?lient 



I? 



^k 



\ 

öh"Ä 



eaenf 



1 1 



p >% 



#nnt seine spH- 



scha''.l anlnsslich einer "aesnh^ift 



arschall. 1841 kam Brr^ 



"Bütower hegend" - gc.n 
nach Vers in. Er wurde " 



sangei.egenheit", die ihn in die 



z nah vün Versin - führte 



it der ganzen U^^e 



zum ersten mal 



•^A.'. 



O'^'O 



end... beirannt gemacht - 



- 3 - 






una aller Orten gefiel er f. 



asnchmcnJ wohl.Erw^r ^ 



Man-^ dpza; einj b::"f-echs ^tettl 



.:ra^^' 



'-^ rrf:, r 



iche pli' 



fassender Bi"" da^.g -. hervorragend in neh 



hc inu>'5 , voll ^(r i ""^ urd 



[er 



ir a 



T ,^ 



C j^ V- 



unt 



r den edei eten und bes-^ 



Sezi-hunrr «reibet 



en .Wn-^ern. Die scü'höne^ veil 



i^ugen konnten ebenso riafL^end f 



henf^rhencr 



ten.und darin beson 



ordern al? sanft 



und freundlich bit- 






8g vielleicht die 



au-^ h' 



uen ausübte" (S.96 f 



f^nziehung, 've^.'^Lt e 



o c 



Wlt;V 



et. lebt 



e aber noch in Bei-lin 



elenden V/allstra<=' 



i-.O.) . Barschall var inzwis 
und z^r^v in der. ''D^mp-^e 



chen ver- 



p-*. en ri 



V 



n 



u 



O r 



r^ 



'^' • c< , 



>! \ 



^-^ • ^^ r 



y. I^ Herbst I84I 



V 



luth. Gemeinde in Be-lin .-'u ihrem iJenutic .-ten ^■ 
Synode der (n-m-ieh- zu.r^els tse^en) "i utheris-hen Ki- 
(a.a .O.S.loc) . In seineif Berlin^-r» 'Yoh 
Put + kar^ertochter als P 



Ite ihn die 



ir die erste Orensm^l - 







h 



i ^ 



in Brf^slau^ 



/onnun,? rahT) er e 



I v-> ,0 



weitere 



131-5 



ensionekind auf ( 



• *■ • 



0.S.1 0' 



) 



If Tkv 



.vard er- an der Str^fp-^stalt 



zu. Brandenbu. 






C "I 



In. Prühlin^ 
Direktor- an^e-- 



stellt"; "wchi-;ollPnde und einflussreiche Crünnpr (die Excell 
vor Thiele) hatten sich füir ihn ve^A'andt . . . " 
wirbt dann f-:^.. iHn u- ^ie Pütt kaT^ertochter F 



(r 







> 



enzen 
La Sias 



ranziska 



B^ 



s-'-qlls V/ünsr-h^ nio'^f un>^eding+ h 



r/oh"' ^ieser 



>n 



icti-t 



hatte, ihn d 



avon abzubrincr^v^'f 



•^ie"i mehr versucht 



unH Franzis 



ka 



:Vide 



j?ab ihr- 



If 



S'^-an^ 



»1 



a. 



uf f 



-K p ''^ ^' 1 



schwachen 



ot 



f -o N 



; 



Die 



1 7 



Ve-s±n - + .Qtt, Tx^^upastor nat^;rliGh La^ 



ochzeit'-'fand am 9.7,46 i 



n 



lU 



n 



heiratete Otto v.B 



(ienaa rin Jah 



iGT.arck die Cousine Johanna v.Puttk 



aui dem V/eg nach Schcnhause! 
junge Paar B 



sp*te?' 
amer. Schon 



n 



besuchte das Jungs Paar B 



arschall in ihrer Lienst 



Mr. Be 



Wohnung if Z-K^htha 



esuche v iederhol-^en 



»ismar-ok das 
US Bra^denbur 



O 1 o 



± 



l- 



Vw. i.1 , 



Barschall 



e^ 



milie 



mit sehr viel r^ehr '//ohlwol 1 



J'^ fi 



berhaupt in der Fa « 



Lasius; als Jurist fiel 



en aufgt nopijT><^^ ./order al 



vor 



>i 



er unte- dsn Begriff de 



ri 



tums". Bismarc> und Barschall 



^^eren Bur^er- 



o' 



gute Verhältnis stei^rprt 
lution ihre sc 



verstanden sich «^fenb; 



&r >_,ut. Diese 



v-r i-i 



e sich noch, "als ir^. Frühjahr 1848 



muzigen V/eilen vo- Frankreich 



'ertraeb. Eismar 



,-> r 



Ci 



de 



\ VI 



die Revo- 
nach De'.^t sohl "^nd herü- 



var vonjleichen Unwillen erfaUt 



der eifrig r^-fr^ ^^y^ Aufruhr 
Kr^^ften s-^and, aufbot, d 



wie -Barschall 



protestierte und alle 



y^ r> 



Beinen 



ha + 1 e 

tUTS 



y, Q -» r> 



^ viele ta-^-P 



o> ■"» 



le eindrin 
e 'Mr.ni"? u 



v^ .■ Q ^ 






turi^flat abzuwehren, -bal 



^ i-n, um die Fa»^- 



'it 



von Cxotfe- Gnaden', welch? e- hochhielt, geschart 



des Köni,?- 



&' 



in Hand mit 



un:^ Han 



ih-r on^ verbunden, v 



'engef^.hrte Ritter^^^utsbesit 



.mp 



ff 



in^/ t 



reiier Freund und Waf- 



zer von Arnstadt auf G 



p 



patiiotischer Verein' 



os?^ 



!r r> 



'. c 



utz 



• -i-.* 



m 



ward gegründet, de 



ich über die ganzen Stadt- 



0^6 

und 



c- o 



en gesegneter fJinfluss 



( 



c^ • U 



0.S.129) 



Landkreise .-^es Havel 



Im Sommer 1849 ist Msk Fr 



andes ergoss" 



wf .^4^ ^i&^^arck, der bis dahin 



anziska in Schdnhausen 



f^n/- 



/ "^".f 



'^^M 



einen Gebrauch gemacht hatte 



von Barschalls i^influssmögl ichkeite 



n no2h 



A^'Ql Ha/t^ /r^i/ f,Z 



€, klagt ihr sein L 



eid 



tr n 



Gewählt möchte 



4 



J-^^^^SiA *» 



ich werden, ins Abgeordnetenh&as , in die Kammer, wie sie*s jet^t 
nennen, nher ich bin niohi. populcir - ich hab-^ i:s ^"inge nussicht, 
aaf^-estellt und üLirch.^ebrsGht zu weijsn"'. Darauf Franzi^k*^ : 



•IT,/Tn 



10. 

dü^'kt , es koP'tet mich einen Brie-^ sn me'.'^.en M-nn und Ihre 7/ahl 
ist R-. T^t ,^-ip xixkxx gc-.vi:DS . . .B^.rschall r^eniesst in sei'^em 
Kreise liebe ur.':^ volle^ Vertrauen, und durch den pi-^.trictiechen 
Verein ±:t sei^^ 3i-/"'us^ b^'^^ut'^nd" , (a .a .O.S.l^o f.). 'Der Brie:^ 
;urde ^ec-c.y^-^ie'^sn^ Ba.r-sch.'^"' "'. lu:' Bi^marc^ ^-^c^ Brandenbu^^p" pi^, 
Dis'^er fuhr sofott dorthin, zehnte bei Barsche "^.Is und nahm '^uch 
i3. ■'i'^^'Ungen zu He • r^ v ..^.r)cstedt auf, "Von beiden F^'c^^nd-n warm em-] 
nf"-^]3n, hielt er in den verschiedenen zaxhl.reich besdc'iten Ver- 
r.ammlun^en seine g\»n7.?-n(]en Reden"... "So ward an dem verh*;ngniF 
vollen V/ahltage in Brandenburg die siegreiche S^>.-^l£cht geschla- 
ger..." (a.&.0.S.131 f.). Damit endet die Darstellung Franziska ' sO 

Bismarck selbst hattaiie Sache gar nicht für so hoffnungsvoll 
gehalten. Am. Tage 's^ineis Eintret'l'ens im nnuee ^.•j^schä"?T.')^lährleb 
er seiner Fr::3U (^■'gl. Purst ^^is-^erc]:s Briefe ^n seine Braut und 
^-attin,herausgeg.v. S.Sohn Herbert B. , 5 .Aufl . ,111^., S . 1^1 ) : 
"Ich schreibe Die heut nur zwei Worte, um Dir zu sagen, dass ich 
mich seit gestern i^ de- .sicheren Mauein de^ Zuchthauses befin- 
de und Ziss mir eben Kaffee eins-litnkt. Dr-rat verbinde i-h die 
für Dich wohl nicht unangenehme N?c'^ri''^.t ^ ^-^ -s m'^-ine V/ie/ier- 
wahl hier sehr u^Avahr-scheinlic'i i^t. Es ist z/.ar kaum ein oder 
der an:!ere Demokrat gew'*'h"'t, aber nun glau'-t ^^i- ehrliche Wahl- 
mann auch den Bücken frei zu haben und ohne Furcht vor den 
notheh/^Tles. was ihm nach Reac^icn riech-^, Front -c>^hen zu 
kc-nen. Ihre Losung ist liier: ja, wir sind ^konservativ, sehr,qfefe 
nic^-t Bismarcksch. In Genthin dieselbe aeschicl.te , wir vvollten 
gern, aber wir bringen Sie nicht durch....". 

ferner Bichter (Bismarck, S. Fischer^Veilag o.ö.u.J, etwa 
1954, S.53} schreibt hierzu: "In den Preuesischen Landtag ... 
zog e^ auch -vieder ein. Freili-'h Aar cS schwer g^vrezen. i'-^ ein 
Mandat zu verschaffen... [^Entscheidend wa-- S'-^.i iesslich ein Zu- 
fall, dose n^:mlich i^ranziska v.Puttkamer, fine nahe Verwandte 
und Jugendgespielin Johannas, mit Hermann Barschall, dem Direk- 
tor des Zuchthauses in Brandenburg, ve:^.-heiratet war und dass 
dieser den grossen Einfluss, den er in der Bürgerschaft besass, 
für den angeheirateten Vetter einsetzte ^ obwohl Barschall jü- 
disch war und Bismar(5k sich im Parlament gegen die Emanzipation 
de>" Juden ausgespi-ochen hatte." 

Wohl 1851 (auch seine Frau nennt nicht das genaue Jjatum) 



f^;^-Wl^;'tj»Tjg^'r*aj ^J^SET' sf ^iSi5(fVf!^ps^ 












5 



wird Bsrschall Landrat in Thorn und bleibt dias bis z 



u seinem 



arr: 






12.1859 dort erfolgten Tode. Frsrziska er\v*ihnt nicht, da 



diese Verset-.ung Pismarck zu verdanken war; aber das scheint mir 



festzustehen, Bismarck v/oH te sich erkenntlich 



eigen. Am 8.7.51 



an Brait u. Cj-.ttin, a 



rschlesien oder 



schreibt;.^ er n^^'mf ibh/öh^'-gPfftl Frau (Briefe 
a.0.S.27o): "Barschall wird wohl Lanclrath in Ol 
Posen werden; es ist mir sehr lieb, dass er aus dem Posten ko^mt, 
der ihm so unangenehm ist. Vi/emn ich einrral Minister werden sollte, 
so mache ich me^r aus ihm". Zu Letzterem kam es nicht m.ehr; denn 
als Bismarck Minister» wurde, war Barschall schon tot. Ob er diese 
Zusicherunfi wahr gemacht h-4tte, ob er es gekonnt h^.tte, bleibt ein 
offene Frage. Jjenn es ist nicht zuf^lllig, dass für Barschalls ^er- 
/vendung al^_ Lan:^rat gerade O^erschlesien , Posen oaer ^»»estpreussen 
zur Debatte standen. Dirt n^aJich, in stark polnischen Landkreisen 



ko nte man das Pr« sentationsrecht der Kreisst^'nde 



da 



m 



r^:2 



L4. 



bri- 



gen Provinzen des preusslsche 



n 



v,/ O 



tens n#ch bis zur grossen Ver^"al- 



turgsreform der 7oer «lahre bestand, beiseite schieben . EnrdiE Pro- 



vinz Posen, .iedenfall 



3, wurde durch Kabinettsorder v.21.1o.l&53 



verfügt, ":3b.ss die bis zum 1.1. ■'.c4r ^^■9;_er\£^enea Bestimmungen üb 
dxe Präsentation de>^ Landratskandidaten un^' die Bestell 



'er 



uni?, v#n 



KreisJeputiei-ten wieder beobachtet werden sollte 



M 



Q 



h 



•■51 



\j<. 



a 



Pra- 



sentationsrecht der liroisst*nde wieder fortfiel (Vgl.Mr.nireg Lau - 
bsrt ,rie preuss. Polenoo'^ '.tik von -» ^^'^_-' 91 / '^./j^-^"'. 10^/ i 



Barsohall s Versetzung-: nach Thorn erfolr"te 



^war sc 



ho 



n 



j 



-i -^-1 



.eser 



K:^ Line . "^scrd^r und nach 7/estpreus3en - 



iJc 



die Vc rwa 1 1 ung s pra x i s 



wird i^ 






en Jahren vvohl ..It-.r K. Line^-^sorder vorausgeeilt sein 



^-. c^ 



ce 



und ciuch Westpreussen - cesoniers Thcrn,v/c 

ze±t zu Unruhen geko^^en war - eingeschlossen haben 



R^ 



.TT 



L ± 



Ut 



.cns- 



•o> 



Soweit die Karriere Barschalls. Für mich bleiben einige Frager] 
zur Person Barschalls ungekl^'rt: 

1. Woher kam Barschall? 

2. Wann und wo wurde er getauft? 

3. W^-^rum nennt das Jüd. Lexikon ihn "Ludwi. 

4. V/ie war M^ Verwandtschaft zu Lassalle? 

Zu 1 wissen wir nichts. Or\ y^em^a parl^ jamais! 

I3h habe bei Jacobson ( Judenbüge rbücher -c^erlin) und in den 
durch die "Fürsorge" des "Reichssiehe ^heitshauntamts der SS" 
im Seh. Sta:^ts^rch. Berlin erhaltenen Photokopien der Judenre- 
gister Berlins (etwa bis 185o) lediglich einen 
- Kandlungsdiener und Kürpmission.^i.r M oritz Michael Barechai] , 
Sohn des Ka^^fm. Michael Marcus B. i^. Tiau^tadt, ermitteln 
können, der 1^T3 in Fraustadt geboren wurde, 1916 nach ^erlln 
kam, dort 1821 das Staatsbürgs jrec^t erhielt,] 823 eine 
Henriette O-rünberg(er) , Tochter des damals s3^;on vcrstorh. 
Lipmann Gr|inhtrg aus Glogau heiratete und 132r. in i5erlin 



seinen 2-rihr.Sohn Michael ve-^lor 



/ 



'iCirxc 



->^ 







FELIX MEINER VERLAG HAMBURG 

RICHARDSTRASSE 47 - 2000 HAMBURG 76 - RUF 29 48 70 - VERKEHRS-NR. 14185 

Postscheck: Hamburg 1070 53-204 - Bankkonto: Landesbank Hamburg (BLZ 200 500 00), Konto 194 498 



llire Zeichen 



Ihre Nachricht vom 



12. Febr. 1980 



IMelne Zeichen 

Si 



Datum 

18. Februar 198o 



Herrn Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 

New ifork, N.Y. loo24 

U.S.A, 



Sehr geehrter Herr Dr« Hamburger, 

Auf Ihr freundliches Schreiben vom 12. Februar 198o teile ich 
Ihnen mit, dass Ihnen mit meiner Rechnung Nr. 8572 vom 11.9.79 
im Auftrage von Herrn Prof. Weichmann, Hamburg^ 

1 Exemplar J&Ay, llacht und Recht 
für Leo Baeck Institut, N.Y. zugesandt wurde. In der Anlage über- 
sende ich Ihnen Fotokopie meiner Rechnung. 



Mit freundlichen Grüssen 
FELIX MEINER 



1 ^-c 






• 6 - 

(cleo damals noch rcsr». Ic^'-^-^^ "^ 

einen e.Ti 2:.7.1^'^ü eingetr3P-enen/Haadlun>':GreiGenuen 

der ebenTaTTcT^ 

wu^^^le und^d8Ä^/in Berlin CaruliAe, Toohtcr"dts''^entif rs 



_, Sohn des Handelemanns Jobepb LiLfrcas B. , 
US Fi'audtadt kam, n'>;mliGr dort ISl^ pabore^. 



er Fa . Bei l; ri, - n i.Co., heirat-te. 



Jaliue B-öbr, Mltin"^2o 
e rmittelr. 'cri^'^er?, 

0':^ ?:hi. eine Fainilie mit de^- Herruarn B. 's i.otT? 
Zu_2 ergibt fleh aus den An.^aben seiner 2.Prau , c'ass er cchon 
getauft wyr, bevor s>:- naehBerlin kan^, -^Ico ..?hx scheinlich in 
der 2ot: Jah-en.rnd, wie viele Konvertiter, A-^rde er "ein i;i- 
ferei- i -i -ic"' Herrn"' 

2!1_^ Xö-nte er vor der Taufe "Ludwig:" ^rehietps- Haben? 
5u_J Die Ansabe de':' Jud. Lexikons wird durch Werner Richter 

(■3 •a.O.S.'' "'■' "> bsst.iitigt.In der Fa.Tllie hat m?r d^s löden^^ni !■= 
rie gev.usfct •'''^r geflisö"-n+i ich vej/^-'hwle"e'' ! 



Ich ffiuss wirklich mal an dacobFon schreiben, "-ybe 93 trot", 
der mir ^ron Ihnen freun-.'l i:ht rA'eise üb^-i r-aeen-r Ve-.-nittiuiTr... 
adreGse -lo^^.^. nicht getan. Entschuldigen Sie, ddss ioh cen Fall 
£3 brc-it dargestellt habe! Aber ich habe das Material nun auf 
diese Weise einmal ^ußCiümengestcllt , und irein' r ansieht nach 
ist dieses Bei-uiel urtei vercchiedenm kultur-und tczialge- 
schichtlichen As_pcV-n ;.i:hl uninteressant, nicht zulct-'+ein 
Aufdruck für d-s Preussen der ersten HHlfte des 19. Jh. 's 
z.-^ der Zeit, als es noch "Preussen" war. Ich hoffe also, ish 
habe Si? mit dieser Busstagsar^clf ni.ht all^u sehr gel'v,gweilt 
and wurde -,ich freuen, -.vc-nn wir auch mal wieder mündMch a i . 
"die letzten Preussen" miteinander .^isKutiiren könnten. 

Mi+ her-^li-her Grüsrcn 

I'Te, Ihnen sehr ergebene, 



w. 



l 



^<^ 



mw 



'M^ti 



\ 



•1 







3« Dezeraber 1967 



Liebe Frau von luttkamer, 



Bs ist mir nooh nie passiert, dass ich als Antwort auf eine 
kleine Anfrage eine hochinteressante i^ulturhistorische Abhandlugg 
auf 6 engbeschriebenen wchreibraaschinenseiten erhalten habe« 
Haben ^ie herzlichen Dank fuer Ihre :^-itteilungen,die ich gruendlich 
und mit grosser Belehrung fuer mich studiert habe, ebenso fuer 
den Fauiilienstaaabauoijder mich ebenso interessiert hat» Sie haben 
sich da eine grosse Arbeit gemacht , die wirklich fuer mich und 
ho f entlich auch fuer öie sich gelohnt hat. 

Ich wusste v»eni£ von d r Zusamrußnlegung der lutherischen 
und der reformierten Beivenntnisse und hatte keine .^nung, dass 
die Alt-*Lutheraner in der ersten i^aelfte des 19. Jahrhunderts 
verfolgt ^wurden» -.aeren Lasius und Barschall Juden geblieben^ so 
haetten sie in der daiiiaiitfen Zeit weder Bearate nocn Professoren 
Yverdon koennen, aber sie haetten als Privatgelehrte, Kauf leute 
oder iiabbiner nicht risKiert, ins Gefaengnis gewor.en zu vverd en. 
Die Vaeter beider muessen zu der privilegierten ^chicht der 
Juden im ^'osenschen gehoert haben, deren .viit, lieder nach dem 
Har den ber tischen Dekret von 1812 als preussische lAxerger anp:esehen 
wurden, waehrend bekanntlich fuenf sechstel der Juden im Posenschen 
dies erst Jahrzehnte spaeter geworden sind» 

In der Darstellung: in Franziska Barschalls Buch, aus deni Sie 
zitieren, liiuss ein Irrtum ^ein. In Ihrem Brief auf b# 3 unten ist 
gesagt, dass Franziska im c^ommer 1849 in ochoenhausen v.ar und dass 
hisniarok, der bis dahin von Barschalls ^.inf luss-.oeglichkeiten noch 
keinen Gebrauch gemacht hatte, ihr den . unsc h auLdrueckte,gewaehlt 
zu werden« Das i^t nicht richtig. Barschall uebte seiner, .influos 
fuer bisDiarck bereits anfang des Jahres 1841' auf Grund von Fran- 
ziskas i.intreten fuer ihn aus, und verhalf inm dadurch zur /.andi- 
datur und zur .*ahl in Brandenburg- lathenoi^, obwohl daiaals noch das 
gleiche v.ahlrecht bestand. Im öommer 184i hand Ite ts sich um Bis- 
:.iarokü ^-. ie der Yvahl, fuer die Bar schall gleichfalls seinen i,influss 
geltend 'macnte. xnzifti sehen v.ar das Dreiklassenv.ahlrecht oktroyiert 
Vvorden. Alles dies geht aus den von Ihnen zitierten Briefen Bis- 
marcks an i^eine Braut una Gattin, o. 111 - 11£ und S. 11^ hervor« 
Auch die Darstellungen bei .erner ichter,üer von nieaeri^ahl spricht, 
una von i-rich Lyck, Bismarck,Band I, *n iü UhJ ' ^. 117 f • stimmen 
damit ueberein« 

Trotz Ihrer Zv.eifel kann man annehmen, dass Blsmerck aus 










Larschall mehr gemacht haben v/uerde, wenn er noch gelebt haette, 
als Biömarck i-inisterpreesident war. Sov*eit ici; jiicii erinntrei 
beiurften Hegierungspraesidenten und Qberpraesidcnten nicht irgend 
einer c.ustimn'iung staendischcr '^ oerperschaf ten^um ernannt zu «erd n, 
bestinkTit nicht 'berpreesidiQlraete und Oberref:itrune^^raett. als 
Vertreter der ^egiepungepraesidenten» biömarck haette also die 
Hatnde frei gehabt. Vorau. setzun^ \saere freilich gewesen, dasa 
sie politisch als ..aenner der aeussersten Heohten so befreundet 
eeblieben vraeren^y^ie sie es damals nvaren^bezT^. dass Bsrschall die 
spaettren itandluneen loisüiarcics i:iiLe^ßiacht haben ^erde# Auch v*aere 
es nach meiner Kenntnis der einzige Fall gev\(esen, in dem ein ge- 
taufter Jude in eia solches Amt berufen y.ord:n /.aere. .iber das war 
ja schliesslich auch der Fall, als Barschall landrat in Thorn ifvurde, 
und in den siebziger Jahren nahm BisruarcL zv^ei getaufte Juaen in 
das preussische Kabinett auf, Frieaenthal als Landn^irtschafts- 
minister und Friedberg als Justizminister. 

Nun zu Ihren Fra^^en aa i^näe Ihres Briefes: Uia den Ursprung 
und die Geburtsdaten von Lasius und Ba-sohal.. f est zus teilen, ^uerde 
ich Ihnen empr'enlen, falls :iie es noch nic:.t fetan haben, sich an 
den Berliner i>tadtsynoQalverband, Berlin 12 (Charlottenburg,, 
Goethe Strasse 8ö • 37 zu v^enden. Da Lasius o^ftx Juperintendent 
und I irchenrat ^/var, sollte d r Vt-:rband Material ueber ihn haben. 
Da er ausserdem eine Toc/.ter hatte, die den Kunstmaler Spangenberg 
heiratete, so oiuesste die Geburt dieser iOchter,die ja vor Einrich- 
tung der :itandesaemt&r erfolgt ist, in einera d r Kirchenbuecher, 
die bei d^ca Verband in .^hotokopieen vorhanden sind, verzeichnet sein# 
Es waere nur noetig,das un( ef aehre Geburtsjahr dieser Tochter an- 
zugeben, um das .4aterial in dem betref fenaen Taufbuch einer der 
Kirchen von Berlin bei deai Verband aufzufinden» Daraus muesste 
Geburtsort und Jaxir von Lasius hervorstehen. 

Anders ist es bei Barßchall,der keine Kinder aus der i.he mit 
Franziska von Puttkamer hatte und ii Berliner kirchlichen Leben in 
cen dreissiger Jahren v»ohl keine Kfclle gespielt hat. Immerhin koennte 
man cien Verband auch nach ihm anfragen, ich habe eraii i*tclt,dass 
in Berlin in der zweiten Hc^.elfte des lt. Jalirhundert s ein Arzt, 
der Geheime .anitaetsrat Dr. :.:ax BarschalL gelebt hat -und halte 
es fuer müeglich,dass er ein üohn Hermann Barschalls %us seiner 
ersten Khe war. kax Barschall hatte einen oohn, Bermann Barschall, 



der 



in Berlin geboren v,urde, Chemiker war una 19^vi3 an der Berliner 
Univcrsitaet doktoriert hat. Da Juden ihre Kincier haeufig gern nach 
verstorbenen /orfahrenlniemals lebenden Vorrahrcn, benannt halen, 
so koennte der Vorname Hermann einen Fingerzeig geben» Auch dass 
er evangelisch war, spricht dafuer,aasö very.andtKChaf tliche Bezie- 
hungen mit dem f-finn Franziskas bestanden. Im Jahre 1915 vvurde ein 
jetzt in Amerika lebender Chemiker Heinrich Hermann Barschall ge- 
boren, der hier, ich glaube in rrinceton, tleichfalis als Chemiker 
eine iivicsenschaf tliche Arbeit tv^ßiacht hat. Kr ist vermutlich roch 
am Lelen,und loh koennte versuchen, wenn Ihnen daran liegt^ seine 
4pur zu finden. 






\ 



-s- 



Ihfe Frage 2 >.ann wohl nur auf dexa v.ege ueb.r einen der i.uch^ 
ko:.iiaen torscLalls du .einer ersien ^he beantv^ortet vverden • /u 
ihrer Frage Z halte ich es fuer be ieutungslos, dass aaa Le>.ikon 
des Judentums Barschall "Ludwig' naiinte» in a em .irti.Lel,ue.r von 
I'yck stamiati sind inehrere Irrtuemer,die sich lÄohl daraus er- 
klaaren, d-^ss -ycii i^n kurz vor jeineiu lode i Alter von fast 
85 Jahren verfasst hat und auf die ^uellen nicht mehr :«iurueck 
gegangen ist* 



lieber die Verwandtschaft mit Lassalle 
i^erde dem aber nachgehen» 



x:ann ich nichts Ja^^cen, 



Barschall ist vorifiUtlich als Kind von seinen l^ltern ^ ^tauft 



v^orden» üa er Beamter bereits in 1 o^>en,dana in i.os€l war^ üiüns er 
getauft gewesen eein, bevor er sein erstes ^mt antrat, da er sonst 
niohu h öttc Beanter iiverden koennen» Dass er vor der Taufe Luuwit; 
geheissen hat, ist sehr unv.ahr 3cheiulich,da dann ein Grund zur 
i^ariensaünderung nicht voreelet-en h'.ben %uerde« ..oeglich iüt natu er- 
lichjdasß er urspruenglich einen Vornamen wie i.eiiaarm hatte, der 
sich dann leicht in üerniann verv^aiideln liess* Da Jeuooh die Litern 
ihn nach meiner annähme als i ind heben teuren lassen, ist aie© 
un?.ahr8cheinl.. ch , sie haben ihm vermutlich von vornherein einen 
deutschten Namen gert-ben, ebenso ^ie es vier Vater A;-aur.ird Liason» 
niit allen seinen Kj.ndern getan hatfdie er in Junten Jahren hat 
tauten lassen» Bezuef'lich Lasius Ist ihre -janahme, aass er den 
tinnien des Theologen aus C'^m 16. i^ahrhuna rt an^enOiiiraen hat,\>ahr- 
scheinlich, luoeglich aber «uchjLasö er urspruenglich Lazarus hieas, 
weil sich dieser 1 ame z\xv Umv^audlunp in Lasius gut ei^-ne te. ie 
ble Tvissen, hiess der ''letzte Hegflianer'' in uer Berliner l'ni- 
versitaet, von deni ich nocli in Philosophie geprueft vmrae, ..dolf 
La sson, urspruenglich Lazarus söhn* 




erts 



Mit herzlichen Gruessaa 



Ihr ergebener 












■(■f 






1VN()I3VNUH.L\'I .V()i::)VU3a()()3 VI H 



a ONv 



HIVNOIXVNUHXNI N OIXV HHd 003 VI HQ H3NNV 
NOIXVUHcTO-OD I V N O IIV N H 3XN I dO HV3A 





^C<. -^-t-»_ 



^^-^ ^^-v, ^^'-^^ 



^C-K^ 



X-£--^'>Z-«-«- 



^A^^ 






?• V»i . ^^ 






< 'iC4t-r Ifc^ 






A^i^ 



?-c— > T-r-ee 



f""^ 









'*-«^c^/ 






/^ 



•<^ 



/Ttf—^T^C**'-'^ '■ y (4^'^^"*'-c^ 



/ 



^^^ Vv! 7X42^. 



^ ^-J-«^-^, 



A^ /<:<^ i4ti^.^ ß^y(^x^^P<^ i***^ 



^ Wt:'^ V^ ■ 



rC 



W«:'^ 4^'4 t*, dL^^ ^l)-^*^**t — 



^C<x2-.^ 



/^ 



t4L*. 



? -^ >f^-et.<^ 



'Vi<^J^^'^^ ^^ 






£-» 



-Ihr <ueK^^H^ '^ >c^^^ ^ 



^ 



ir^^ 






i-S 



'W,' 



»^-c*-. 



^ 



^ ri;<: 



^(k*^ 



/<**>, 



/^ 



/^ ' i<4 



cAk. <^^ U^tA^ 






t*-c^ ^'W(^C^^ 



cOu^^ "^ce^ ^ 









n^ 



/ 



rCcfx. 



^^ 



Uv^ 



/c 



i*-C ■ ■ ■ •<— - ^ v. 



u-r-^-'v- 






'^■--^^^^^i^^^ 






•;;:>yp;:.;I^; 



•>?':^ -■...• 




* United Nations Headquarters, New York . . . from a water-colour contributed by Raoul 
Dufy. This card is reissued in conimemoration of the 20th Anniversary of the founding 
of the United Nations in 1945. Sold for the benefit of unicef, the United Nations 
Children's Fund. 

* Le Siege de l'Organisation des Nations Unies ä New York . . . reproduction d'une aqua- 
relle offerte par Raoul Dufy. Reedition ä l'occasion de la conimemoration du vingtieme 
anniversaire de la creation de l'Organisation des Nations Unies en 1945. Carte vendue 
au profit de I'unicef, Fonds des Nations Unies pour I'Enfance. 

* Sede de las Naciones Unidas, Nueva York . . . reproduccion de una acuarela donada por 
Raoul Dufy. Esta tarjeta se reimprime con ocasion de celebrarse el vigesimo aniversario 
de la fundacion de las Nacicmes Unidas en 1945 y se vende a beneficio del unicef, el 
Fondo de las Naciones Unidas para la Infancia. 

* Il,eHTpa;it,Hbie yHpeJKfleHHH OpraHHsaqHH Oö-BeAHHeHHbix HauHÖ, Hbio-HopK . . . 
C aKBape;ibHoro pHcyHKa, Bbmo;iHeHHoro ß^nn OpraHHsaqHH Pay;ieM ^kxJjh. Ot- 
KpbiTKa BbmymeHa sHOBb b oanaMeHOBaHHe flBafluaxH/ieTHH co ahh ocHOBaHHH 
OpraHHsauHH OÖTjeAHHeHHbix HauHH b 1945 rofly. BbipyMKa ot npofla>KH nocTyna- 
eT b no;ib3y K)HHCE<I» — Ji;eTCKoro 4)OHfla OpraHHaauHH OöTje/^HHeHHbix HaqHH. 



PRINTED IN DENMARK 







( 



u^ 



/. i 



7 // 



1^/l^Ptl 



M 




^'■^ff.4fi 



u 



H-i^C^ 



>?*•—,, ^"'^. ^ 



h^ a'^ (f 



i^, ^ 




/ 



^ 



r- 






'/^ 









A 



• - TT f 



f^ 



A.{r / 



V J 



r** .■*-2' 



^- «^ 



Ar 



-^i!V 



>A 



»>^ i 



' ^ 



y 



iPi/ 



:^.^ 



<.. 






^rAr*-Hi-^ 




yc»^ ^^Cf ( ^ ^5«-^ fc^: ^i 



/tfrf<^*< -c 



f^" 



/^ ^- ;i^ ^^Z-^- .' ^l/n.-**«2_^^^ ^-Ht" ^S^ 



/♦r~ 



^^»Vw«^^^-. /l 



*_' 



gJiCu.^J-i'^ftf^ 



'itJctn- 



'** *■ M ■»»- 



^— , 



«*■»«». 






r- 






«c«^ 



^^ 



«'C^C-'^-v», 



f7^ 



A-^ »**-^ 



^ 



u^ 



2^ 




(y^f 



ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive - 




New York, NY 

10024 



9. Februar 1972 



y^ 



y 



^' 



Frau Dr. Sophie Quast 

Deutsches Zentralinstitut fuer soziale Fragen 

(Archiv fuer Wohlfahrtspflege) 

1 Berlin 33 (Dahlem) 

Miquelstrasse 83 



Sehr geehrte Frau Quast, 

besten Dank fuer Ihr Schreiben vom 26. Dezember 
v.J. Da Frau Lemke, wie Sie mir mitteilen, alles 
Material ueber Dorothea Hirschfeld hat, so werde ich 
mich an sie wenden. Ich bin ja ohnehin mit ihr in 
Verbindung, und sie hat mir schon manchen nuetzlichen 
Fingerzeig und manche gute Adresse gegeben. 

Ebenso stehe ich in staendigem Briefwechsel 
mit meinem alten Freund Walter Friedlaender. 

^ Ihre Information, dass Dr. Kobrak nach England 
emigriert sei, ist allgemein verbreitet, wie Sie selber 
schreiben, aber sie trifft leider nicht zu. Die Kobrak- 
sehen Kinder sind nach England gerettet worden, aber 
Kobrak und seine Frau sind nach Auschwitz deportiert und 
dort ermordet worden. Ich wusste das zwar seit jeher 
aber ich habe zur Sicherheit noch Kobraks Schwaegerin! 
die m New York lebt, angerufen, und sie hat es mir 
bestaetigt. 

Mit nochmaligem besten Dank fuer Ihre Hilfe 
und verbindlicher Empfehlung 

Ihr ergebener 















fi'^C'C .-:. , 







Jyv. ßrnest Hamburger 
67 Äiverslde Drive 
Hew York, N.Y. 10024 



February 25, 1972 
S/l2i)^H/lS 



' A^J^ 



Mrs. Jean H. Quataert 

1433 9th Street #H 

Santa Monlca, California 90401 



(/>■'' 







/^ 









Dear Mrs. Quataert: 



Y //^/7C X 






Dr. R-ed Orubel, Director of the Leo ßaeck Institute, 
forwarded yoirlelter of Pebruary 14, 1972, to me drawlng 
my attention to the final paragraph. 

I am sure that Dr.Qrubel i^lll try to find out whether 
letters and diaries of Uly Braun to which you refer ar« 
in our archlv^B or can be located in the llbrary of the 
late Dr. Julie Braun- Vogel stein. 

I was a member of the Prussian Diet and a colleague 
of Gertrud Hanna whom you nentlon. I remember her very well 
She was very active in the trade union movement, very close' 
to Carl Legien; she was an unassumlng person and played 
no oig part in the debates and in the work of the Diet. 
Gertrud Hanna was born on Jun€/22, 1376, as indicated by 
her in the official Landtags -Handbuch. She attended only 
elementary school and was a successful Autodidakt. As a 
pleasant and industrious person, she was greatty respected 
by the members of the Diet. a^^^^^u 

I knew, of course, Marie Juchacz »ihe called herseif 
never Maria and also appears under the first name Marie 
in the official handbook of the Weimar National AssembTy 

?l?P^~®,^^i^^?^?ß^ ^ assume,however, that you are sufficlently 
informed about her. As far as Gertrud Lianna is concerned, 
I know that she was a member of the Diet from 1921-193^. 
Between 1919 and 1921 there was no Prussian Diet but a 

Constituent Assembly for the Land of Prussia" (Verfassung- 
gebende Preussische Landesversammlung). The term used by 
you Delegate to the Pruasian Chamber of Deputies" is not 
applicable to the Prussian Diet after the revolution 
of 1918, but can be applied only to the Preussische Abge- 
ordnetenhaus which existed from 1854-1918. Before I3ti4 
it was called Preussische Zweite Kammer. ' 



-2- 



'-A 



r¥. 






- ü • 



Pebruary 25, 1972 
S/125-EH/IS 



Mrs. Jean H, Quataert, Santa Monlca, California» 



to 



I checkecl v^hether Gertrud Hanna was also a member 
of the Prusßlan Constltuent Assembly^ and found that 
her name does not appear in the list of the members 
of the Assembly of 1919. Is it, however, a posslbllity 
that in 1920 or 1921 she automatically succeeded a 
Social Democratrmeniber of the Assembly who may have 
died or i^esigned, in accordance with the rules of 
proportional representation then in force. In the Diet 
Gertrud Hanna was one of those elected by the Electoral 
District^ (City of Berlin), 

As far as Helene Gruenberg is coacemed, my advice 
would be to v/rite to Stadtverwaltung Nuernberg^ Stadt- 
archiv. Since Helene Gruenberg has been v/orklng in 
Nuernberg in an important position of the trade unlon 
movement, it might be that the archives have material 
about her» 

I am 3U]?e that your cholce of the elght women is 
judiciiü^/ but you toay have to explain why you omitted 
two outstanding v^oiaen^ both members of the Reichstagi 
Miss Tony Sender was an editor of political and trade 
Union periodicals, a person of independent judgment 
within the Social Democrat/TPary, Ai^ter 1933, she cam« 
to the United States where, after the foundation of 
the Uhited Nations, she represented the International 
Pederation of Free Trade Unions with which the American 
Pederation of Labor is afflllated, at United Nations 
bodies, such as the Soonomic and Social Council, the 
Commission on the Status of Women, ecc. Mrs »Adele 
Schreiber-Krieger was one of the first to fight for 
women^s rights, especially for vote for v/omen and the 
protection of motherhood and childhood, the author of 
raany books in this field, 

Sincerely yours. 



%^^^Ui'§B^SS,'i^t!^^^^y:'. 







P^Wi.vJ 



Dr.Srnest Hamburger 



;■<^\>»■5^«>i^f|^ 



/ 



,' / 



14-33 9th Street #H 

Santa Monica, California 904GL 

3 March 1072 



'm^k 






t'uV 



„-^-'- 



Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York City 

Dear Dr. Hamburger: 

I was extremely pl eased to receive your letter yesterday and thank 
you very much for the time and effort you put into it. As you can 
well amagine It Is quite exclting for me to come into contact with 
persons who knew the hlstorlcal subjects of my dissertation. Personal 
remembrances add a dimension to a study which cannot be found in books 
and other such materials. I also thank you for clarifying certain 
areas where I had been inexact. 

I thought I would take the opportunity to pose further questlons of 
a more personal nature about Gertrud Hanna' s background. In my study 
Lf''''J°.'^^^^te social origin and milieu to ideological orientation 
and political actavity. Information on Gertrud Hanna 's background is 
sparse. Marie Juchacz, in her book Sie Lebten für eine bessere Welt 
describes Gertrud Hanna as Coming from an extre]^y~^r~f^iiiy.— c^uld 
you augment this? I assume her parents were of working class origin. 
Do you know what they did? Did she ever mention her home life her 
relationship with her father, mother and sisters? And, do you'have 
anyidea how she became politicized -what immediate events led her to 
Socialism and trade union activlty? Anna Bios in her book written 
M«tmf ^''^"^^'"^^ Republic, Die Frauenfrage im Lichte des Sozialismus . 
Claims Gertrud Hanna wrote a short autobiographT'^Tn^ihFi he became a 
trade Union member. In Europe I was unable to find any Information on 
this document. Have you any suggestions on this point or did you perhaos 
read the autobiography? Any Information you could provide me on rte 

descrin^in nf T^^'^l appreciated. I would also appreciate a personal 
description of Marie Juchacz from any side of life you choose (your 
impressions of her or her activities) which I then, with your approval 
could mcorporate into my thesis. «ppiiovai, 

My dissertation focuses primarily on the eight Socialist women's activities 
in Imperial Germany, though I take the story into the first vears of 
the Weimar Republic and a new context for women's activities. I have 
chosen Marie Juchacz, Gertrud Hanna and Helene Grlinberg as examples of 
second generation or heir leadershlp and I am more concerned with their 
early activities which prepared them for their leadership roles. Given 
this focus, certain interesting female figures active during the Weimar 
Republic have been excluded. »cj-max 



r-.i- %, t^-Äi 






2- 



I am looking very much forward to Hearing from you and thank yoii 
again for your time and consideration. 

Sincerely yours, 



iu^C^uJu^ 



Jean H. Quataert 



//. 



/" i 



/ 






March 9, 1972 



Mrs . Jean Hm Quataert 
1433 9th J^treet #H 
Santa Moncca, California 



90401 



Dear Mrs. Quataert: 

Thank you very much for your letter concerning 
Gertrud Hanna and Marie Juchacz. 

I cannot give you much more information about 
Gertrud Hanna than I did in my letter of Frbruary ?5 
pf this year. She never spoke of her parents, other 
relatives, and her background in general. You may 
safely assume that she came from a family of manual 
workers. This was the case of almost all "functionaries" 
of the German Trade Union movement. As you knov? Gertrud 
Hanna was woman secretary of the Generalkommission of 
the Free Trade Unions. 

Gertrud Hanna was^ however, also a member of the 
Hauptausschuss fuer Arbeiterwohlfahrt. In this capacity 
she had a colleague, Dr. John Caspari, who was likewise 
a member of this body. He may have more information than 
I do about Gertrud Hanna, since he worked with her in 
a field with which I was not very familiär. As I wrote 
you, her work in the Prussian Diet was not especially 
important, she concentrated more on her work within 
the Trade Union movement and certainly also in the field 
of the Labor Weifare Organisation. 

Dr. John Caspar i has also much to say about Matte 
Juchacz. Marie Juchacz, Emil Kirschmann whose first wife 
was the sister of Marie Juchacz and died early, and also 
Kirschmann 's second wif^ were friends of John Caspari. 
Marie Juchacz, as you know, was the chairman of the Haupt- 
ausschuss fuer Arbeiterwohlfahrt. In America both Marie 
and John Caspari remained in close and friendly contact. 




./. 



I would like to know, however, whether you read the book by 
Fritzmichael Roehl "Marie Juchacz und die Arbeiterwohlfahrt" 
which was published by Dietz in Hannover in 1961. This book 
contains the most valuable material about Marie, and it wauld not 
be necessary to ask many questions about her, should you have seen 
this book. The more personal matters have been contributed by 
Roehl (the nephew of Marie and the son of Elisabeth Kirschmann 
by her first marriage) , and the matters relating to her work in 
the Arbeiterwohlfahrt were written by my late colleague and friend 
Hedwig Wachenheim, a member of the Prussian Diet and the head of 
the Arbeiterwohlfahrtsschule in which future social workers were 
trained, as well as the editor of "Arbeiterwohlfahrt" which you 
certainly saw in Germany. 

The address of Dr. John Caspari is: 3476 Sacramento Street 
#201, San Francisco, California 94118. He is 85 years old and 
not in good health. Restrictyour questions to a few specifics, 
and I also suggest that you do not ask any questions which can be 
found in the literature about Marie Juchacz. Otherwise he is w41 
inclined to answer questions and has a good memory of things of 
the past. 



Sincerely yours, 












/^ 7^5y 



ä 




ir> 



n :. ^^>:i^^ ^^^f^ C^/ ecf/c;/] 



Cc 






■^ 






/ 



j*t 









00} P^ I :>jJt-r 



^ 



O' 



v;,4^ .^, f( ]iS3^1i^\ 




/ 



l.f 



/ 






^ 



^ 



\X 


\ 


f 


*. 




^ 


^ 


,*. 




^ 



^r^ 






LYDIA RADBRUCH HEIDELBERQ MOZARTSTR.35 TEL.40185 

A > : / r ^ 24.11.61. 






i' ' 






d/^U 



X 



-.^vY 



' ^t/J 



■ •->»: 



.•' / 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger - 

Ihren ßrief vom 15.11. d.J. ,den ich heute erhielt, will ich so- 
fort beantworten. Das fragliche Ms, das meinem Mann ganz beson- 
ders am Herzen lag, wurde leider nicht mehr zu seinen Lebzeiten 
publiziert, sondern im Jahre 1952. Der Verlag, Lambert Schneider 
in Heidelberg, der das Ms damals nicht aus der Hand geben wollt( 
dem es aber andererseits wohl an Geldmitteln zum Druck fehlte, 
wie ich vermute - zugegeben hat er es nicht - nat durch falsch( 
Auskünfte und ewige Lügereien die Publikation so lange hinaus- 
gezögert. Das Buch heisst "Den Unvergessenen", Opfer aes Wahns 
1933 - 1945t es, erschien wohl nur in kleiner Auflage und war 
sofort vergriffen. Mein Mann hatte dies als erste i?'olge gedach- 
aber nach seinem Tode hat sich dann niemand mehr darum geküm - 
mert. Leider kann ich Ihnen das iSuch nicht leihen, da ich nur 
ein Exemplar besitze. Um wenigstens etwas zu tun, habe ich Ihnei 
das beigefügte Inhaltsverzeichnis abgetippt, damit Sie vielleicl 
sehen können, ob es Tür Ihre Arbeit von Wichtigkeit wäre. In dem 
Fall würde ich versuchen, jemand ausfindig zu machen, der es Ih- 
nen leiht. Aber der Verlag würde es ihnen sicher leihen, wenn Si< 
ihm schrieben. Bitte ohne Bezug auf mich! 

Soeben stelle ich fest,dass das Buch in der Harvard Universityj 
Library vorhanden ist. Dann ist es ja am einfachsten, wenn Sie 
es dort entleihen. 



Ich hoffe aamit alle Eventauli täten erschöpft und Ihnen etwas 

C 



geholfen zu haben und bin mit besten Ürüssen 

tgu' 



"IhjL ^: 



r 



M 




/ 



-7 






// ^c 






, ; i. . IvJ J 



i • I 



ri. . 



f. ^.'i - > 



"T^ 



«v. J 



(1 



I V 



: iL. 
XL 



'"i- • • I. 



1 



^i»:. 



'.i ,r 



>j. 



lö <m üi 



■10 '.Xk f;-: ri. 



M 



«c ' 



t ' -J , 



3"; i'^i ■:! JcL 
' -f • 



a 



•-•C« 



n.. 



/ V ! 1 ' ' ,, 



■i... 1j- nJr ;.: 

'.' lI'Öv ."^i .i""! -»'5 _i ■ 
I i ' 



üV J.l; 



*-!(. / V 



-J-' i'' ipj ri-r) .'ir 



I" f IV 



iJ". ,i; !.. 



•*-'C ;, , 



h,. a- 



r 



n -. V 



'•. 



*i' 



:i 



' ' '■•2.» i^ ,•< 









^>- i-r T' 



0- 



.„ff -V,'^ '■"'fXS^'" 



February Ist, 1977 



Dr . E . Radvany 

International Biographical Archives 

and Dictionary 
570 Seventh Avenue, 16th floor 
New York, NY 10018 






Dear Dr. Radvany, 



Pursuant to your request, I am enclosing herewith the 
data about my father, my mother, my sister, and my daughter. 
I am further enclosing a survey of the data of my life and 
werk» 

You remeraber that you agreed in our talk over the telephone 
that you would not use this survey in extenso for your purposes 
but that you would make an extract for the International Bib3jra~ 
phical Archives. You were also kind enough to proraise to let me 
See the extract before you include it in your paper. After use, 
I should be grateful for your returning the survey to me. 

Finally, I am enclosing data about Mrs, Hamburger which 
you wanted to obtain, 

I hope that all this is satisfactory to you« Please acknowledge 
receipt and let us then talk again about the matter after you will 
have made use of the various indications. 



With kind regards. 



Sinceerely 
Sincerely, 



3 enclosures 




p>/.11-.) 






Ernst iiUmburgeT 

Geboren 3o#lH«1890 in Berlin^ studierte von 1SC6 biö 1613 in 
Berlin (ein ^emeater in i-utncheni i biloi gie> Geschichte und VoUs- 
värtschaf töltihre. Jr^phil und otaatöexamtn in i^crlm 19l:^» . rie^a- 
teilneximt r I^l4-ltl8, tuciienasöejvöor Uli, uebte ab^r den Lehr- 
beruf an hoeheren . chultn nicht aus» da seine intere^öen sich be- 
reits vor dem i.riege onaeren Gebieter, zugewandt hatten« oeine Vor- 
liebe fuer Vcniilttlung von issensatotT in Lehre und ünttrriohi und 
fucr Uar Stellung xvoiapli vierter ; roblerrie vor grossen und kleinen 
Oreraien in all, eniein verataendlicher ...prache blieben jedoch v^ach« 

Vvie viele polltiach linkt, gerichtete ..tuciententtrat er ^%xi 
'^ilkademischen ^ntcrriolitökursen fuer .rbeiter*' bei, wo er auoh seine 
spaeter© .rau, Charlotte l.mm^ kennen If^rnte« * ort freundete er sich 
riiit ^rnst iiaase und Benedikt autsky an und kam in die Kaeuaer von 
deren Itern« unter doei Linflus» von -.Ui.;o Haaoe, i erl LautaKy, 
i^udolf uilferdin^^ und anderen, die un privaten - iskussioni>öbenden 
vor kleinen ..Iri.c-ln junger :tudeaten poiitiscLt u^a jsoziale Problt^tije 
und die urund^uege de.s o^iali^mus^ erlaeuterten, wurde er ..Sozialist« 

Nach .ueckkehr aus dem Kriege nirkte Haribur^er in Crgonifiationen 
nirtschaftspolitiach' r und auslandskundlicher i\xX und arbeitete ein 
«iahi^ fuer die affenstillstandöi^oauission (spaeter cichsmlnisti rium 
fUi-r aexi .ie aeraufbau; • :r öchrieb 1^19 - 1920 in den ozialiatiscnen 
>^onat8heften vornehmlich fuer die d utsch-fransoeeiache Verstiendigurig» 
im Hiurbat lt20 ßchlu*^, ihm liana Ooslar,der ressechef der preuasischen 
:3taataregierun^, vor, die Prci-vüeatelle am vJberprFM^sidiua Breslau zu 
uc- hernehmen • ^ort wirkte er \%Z\ ami 11^32. OleichEeitig nalhT* er an 
Kursen fu^^r Hegicrungsreferendare an der riegiejruLig ürcslau teil und 
arbeitete sich in daa deutsche und preuaaische Ver aaöungö-und erv.al- 
tunßsreoht und in die rrobleaie des Voelkerrechta ein» 

im Dezeixiber 1922 ernannte Ai^^v preusöische Innenminister c^evering 
Latabur^^er zum :iegierun£'^srat» ici Verlauf seiner Ver\^altum:slauf bahn 
war er als iegierungarat am uberpraeeidium und olizeipraesiaiuni 
Breslau unu als vib€rregicrun^.srat aaa ; oliEeipraeöidium'bc rlin und ini 
preuösii^chen Xnnennünic^teriura taeti^# li-Sü isurde er nach dess l.insetzung 
des otaatökoßi:J.ösars in Preusaen aas dem ivinisteriuca des Innern an aas 
i olizeipraesidium berlin zurueCir. versetzt« ;^ach der Lrnennung liitlers 
zun leichskanzler am 5C#1.1955 verbot aer neue nationalsozialistische 
i olizeipraesident von Levetzow am 4«2# IS»'^ Hamburger daa kuenftige 
Betreten cies imtsgebueudes. -r nurde auf Gxund des Gf set^es zur ie- 
derhtrstellun^; d' » Beruf sbearatenturds Vie^^en ' nationaler bnzuvtrliiesöig- 
keit ' entlassen* .vach den Gesetz zur dedergutraachunt fuer Beamte des 
oeffentlichen Dienstes «urde ibia l£i;S die otellunc eines luinistt^rial- 
ratö a«L» zuerkannt« 



mm-^mM 



ajstuepmpa^ 



m4 









-2- 



Vor den Heichstags-uod i.andtags\vahlen voa DczeabtT 1S24 wirde 
haniliurger von dera Crt&vereln breslau der öpi; als i.andi:iat fuer dt.n 
Preu6öifc>ch€;n Landtag vorgeschlafen und als ßclciier voiii bezirk 
..ittelsclilesien aufgtstellt und geviaehlt;» ij-ei den landtagsv.ahlen 
von 19E8,li32 und 1953 niurd er Jedesmal wie er aurgcötellt und 
gei»ae!ilt# ..r uar u»a# Itglied des Ver aööungsauaacbUQöe«, doa Ost- 
ausachus^es und mehrerer üntcrsuchuncsausschuesae des Landtags und 
i;erichter3tatter fuer uesetzentwuerfe auf aem Uebxet der eforra der 
^taats-und i^eiiielndeverwaltung, so fuer das preusuische Polizeiver- 
naltungsgeaetz von 1931# r v«urde oft niit -eien ueber cien Gesaatetat ? 
den htat des Kinisteriuzai> des mnern und dfts taatsailnisteriunj be- 
traut und sprach auch haeufie: ueber die x^rgebnisse der Vi;riiandlungen 
von üntursuchungsausschuesBen« Die Fraivtion delegi rte Ihn ferner 
in den perlamentariöchen H.uööChU8S fuerjlf die preussiüChe i^taatsbank» 
liX8 v^urde er in den vorstand der sozialdciiüokratlschen Landta4];öfrai.tion 
gewachlty dem er bis l(f53 angehocrtef 

Hamburger le^irte von lt28 bis 1952 an der staatlichen Fachschule 
fuer drtöchaf t und Verwaltung^ in Berlin, die dem preusaischen han* 
deisministerium unterstellt war, ueber Vcrras^ungynind V^rx^altungs- 
fragan« ^>r sprach in zahlreichen sozialdemokratischen und gevterk- 
scbaft liehen V r aaulungen und in von Ge^ürkschaften eingerichteteö 
BildunGsinstitutionen« i-r schrieb fuer verwaltungsreohtliche und 
vertvaltungspolitißche i.eitschriften,2«B« Die Polisei, Der Beamte 
(dort bearbeitete er auch regelinaesaig die tiparte ''Die Vervaltung**) 
liX arbeitete vielfach tin der ^^onatöschrift der üPD "Die Gesellschaft" 
rüit (Beispiele: 'rarteienbewegung und gesellschaftliche Uiaschici.tur^]: 
in Deutschland'^ 1W5; '»Graesins-tii's Leistung"195ü; '»Dialektik der 
staatsrcf cht liehen Ln^wicLlung in der .-irtschaf takriW 1932; ^'ijer 
atondort des -^t atsgerichtshof*- 19IS3]# benso arbeitete er haeufic 
an der von ...rnst heilaann in d n spaeteren *iahreu der * eijaarer i:e- 
publik reiigitrten . Wochenschrift "Las Freie .ort" lait* >r schrieb 
zaiilreioihc politische Artikel fuer sozialistische iageszeitun^^en 
und i orrcsponoenzen« Um die iatarbei t sozialdemokratischer Beamter 
an der :^eichs- «.taats- und Gezrieindevcr?/altung bcB^er bekannt zu nBchen^ 
und die . ichti^keit einer durchgreifenden Personalrtf orm zu unter- 
streichen, gob er 19^8 einea ^armnelband "wozialderaokralische Ver- 
isaltungsarboit in -chlesien** heraus, zu dem 19 sozialistische beamte 
Beitraep lieferten und i'aul Loebc^ das Geleitv^ort schrieb« 

Aiti 13# llaerz 1933 verliess lianburger Deutschland, eab sein Mandat 
ttWdwtelbar darauf auf und liess sich in i-rankreich nieder» it aus 
einem Artinei des Voelki, sehen Beobachter hervorging, stand sein Käme 
«^uf der iiete derer, die in das i onzentratioaalager Duerr^'oy bei xireslau 
zusammen mit L>ebe,dem frueheren|!( niederschlesischen überpraesidenten 
Luedeniann un-. dem üre slauc r liUirgerraeist^ r ^ arl : ache eingeliefert 
Hierden sollten» 0er beruechtigte /eaitmoerder Leines, der im ^*aerz 1933 
zum Brcslauer i^olizeipraesidentcn ernannt nurde, setzte eine r raemie 
auf seine * rgreif un^; aus( alter haniracr, Hohes i.aus in Henxers Band, 
Frankfurt 1956, -• 46j# 









' ■■■-.•'■■■' ♦io^ 









^?&- 



Bühin «iih^Jli -roit tompar^ aer -ariser Hechts fakultaet mit or- 
sind ?f^^n "?r *""'* ^^0't^"e,,en betraut, iniöe «einer Vortraege 

veroeff entlicht, im iuiftraßc des Instituts begann tr 1937 ntt t inf.r 
^usanmenstellune ci«s > rer-serechts der otaaten aer 'elt. u^r band 
ueber .uropti wurde fertlf-ßestellt; es kfin aber infolS des } ri?«^^a« 

VC äJ??in t?J':l' I 'T^^'"*" i^ruc..le,ung. üele^entlichr^ifaaetif 
vtroeffentlichtc hamburgcr in fr «i.zoaBi sehen zeitachriftenC ;.evue 
de science cri-iinclle et de droit p&nal; v^ahivTa de 1. lvoiutio- 
f r.mv'aiaej.evu.. politi,ue et p«rleSentalre. ; erarLit-tf ?e S-" 
aaeaBig aa Llotlonnalre 'ie .ocioi.gie laxt. 

rir -in"*"*^' ''''^'' Banburger die rrichtUKe feines "Institut de üoicnce 
de la .rtase" orj der Pariaer iniversltaet an, am der wisaenschaf t- 
xiofcen i^riorscbung des Zeitun6t;ue ens vos dciokrati sehen ötandpunlit 

äfl f^llTif} ^l t°^ eleichgeschaitet «ordon «aren. Das Ulrektoriuia 
drs xnstituts setzte sich aus Professoren der .nivtrsitaet Paris. 
JuÜ!i°!r'''",i'F^? und ..e aktcuren {.xoaaer franzoesisch. r ..eitun, ii 
en?er? "teil «n i-.^^hTj^^'' Internationale des .ournali..te8 nahm 
bei ihr^i iLf^i f^'^«.-^'''^^* des instituts; ..amburi;er hielt Vortreege 
H«;« ^ Jaexirlichen usaaraenkuenften in Eelsinki, i.izza.I ariö und 

«cSt ir.iT^'' ^^'^J'^ ^^^^^ '^^^ Institut eine Vierteljnhrsschrift 
(rSi^^f.? t^^'/''^^'''• ^T»«i»^i"«n.di^ von liaraburger redißic-rt ..urde 

saeitlt^h- ^«/v'f«"^^*-*^^ '^' '^'^^ Uiiveraitaet ^ uenster.mit, .a aa er 
hfho \ erschienen ..umiarrn der -eitschrift antiquarisch t-rworben 

•?tfv:r;i?l''^r'' ^^^o«f^e»t-^i«^t^ in ^er .eitachrift eine hJJrvo 
ic*«?it . .'t" l^'^'^'^f^ nouvelles et nouvelles exactes iuterdites.Zir.S. 
t IH .«^''is..lre allemand de ia prop^gande , Nr.S.ltö»;. uJnerdem 

Ü^sfativo'^^''?' ^"""'^ ^T"^' '^^" ''^^ "Chroni.ue oonuti;Jtion;üe St 
l^fcislQtive de la . resse" und zahlreiche Leitrnege .iu .Jotes et 

rr.ot7?.!^'^"*'f !J"'^ i^ohbe8preci.unßenl24it .ü. gezeichnet*. Das 
Institut fab ftrner die .chrift : irabeaus "^ur Is llherUä/ de 

e?r;.m®^«!! «'^^ *^'''^'' inleitung des uistorikt-rs rhilippe "Sgnaq und 
einem r.03;;iCiitar von iiamburt'.cr neu heraus. 

^cAf^ t}H '^f^'u ^^b«il:en naiiaen mit Krieesaußbruch ein nd«.iM fcai 
•r^J?.^^ !i '"'^r''^''* -^'•'^'■^r':'n«8«oldat(pre8tataire. acr franzoesischea 
'S««hi^' !«"''«.^f^^^r*v''°" fi"i.''en hundert deutschen -Migranten 
rÜn^^r *K '"'^ 55^ fahren, dai-unter viele Intelle; tueliewie z.U. 
Leopold ochw3r78child und . iliy Luenzenbcrg. i.ach dem affenstlllstand 
vermochten er und seine Familie ein liot-BcLcfc.rvisum fSerTe Ver- 
dr2 'in L" u^ f", ^^ ^"f^^'^^lttn. wie US vo:a Jewish Labor loin::.ittee fuer 
nJ *.L ''"^'''^''^v,^'**'*''"^®^'-"'^ iiitler einde der .acricon Feucration 
of Lftbor vorgeschlai'en und von dieser bei Pmesident noosevelt be- 

?«nIT fJi'^o •."; ^'^^V**^^^ ii.partmc:nt erhielt entsprechende instruk- 
txonen. i.ei den Vorarbeiten haben sich unt.r •.en bereits in atn uJa 
btfindlichm oozi!.adeao raten abcrt Urzesinskl und Ledwiß . achenheim 
bt^aondere Verdienst, erworben, .o haiaburgcr und seiner aSilie . eS "nso 
wie den anderen i.itlerfeinden .-xit-Vlsa von der .<?tain-r;egieruur nicht 
^j;;^f^^l^^'^^'^^^-^^ohritten sie,v.i. viel, andere roUtikerr^fh?m! 
ßtellei!7€r<; - yrenaeen zu Fuas. "**iv 






-4- 



l 



UA^ 



Nach der Ankunft in den Vereinigten otaaten im Oktober 1940 
begann Hamburger 1941 Forschungsarbeiten im Auftrage des der New ::chool 
ror bacial hesearch angegliederten Institute for borld affairs. r 
wurde auch von der Kew ochooi mit i ursen auf dem Gebiet der .iasen- 
schaft von uer rolitik betraut, üus dieser Taetigkeit sind Artikel 
in Zeitschriften wie oocial Hesearch, . onthly Labor Review, JournaUsm 
^uarterly entstanden, sowie ein zusamraen mit ^'^rofe^sor Alfred Kaehler 
verfasstes buch "Mucation for an industrial Age*' (Cornell University 
Press 1946>, 1942 wurde Hamburger von der Rechtsfakultaet der i cole 
Ubre des Hautes n^tudes, die von gef luechteten franzoesischen und 
belgischen Gelehrten in New Ifork zuerst im i.ahmen der New ;;>chool, 
dann alü selbstaendige "freifranzoesische üniversitaet" gegruendet 
n^orden war, aufgefordert, an der Fakultaet isurse ueber Verfassungs- 
recht ,Verrassungspolitik und verv^andte Gebiete zu geben. Hier Vi»urde 
er 1945 zum Professor ernannt, in einer Veranstaltung der Ecole Libre 
gegen den i^ationalsozialismus vor einem internationalen Publir.um in 
New York hielt er 1943 einen Vortrag "L'extormination des ju-ifs 
allemands par le regime hitl^rien'^, in dem er die historischen .urzeln 
der nationalsozialistischen Doktrin in Deutschland auf zeigte, aber 
davor v.arnte, einen gegenteiligen Rassismus gegen das deutsche Volk 
zu predigen, und ma]:mte,alle haempfer fuer die Freiheit ohne Unterschied 
der Rasse, Religion und Nationalitaet zu ehren (veroeffentlicht in 
Lrnest Hamburger, iv.ax Gottschalk,] aul Jacob, Jacques i^^aritain ^'Le 
droit raciste a l'assaut de la civilisation",Editions de la x^-aison 
FranfaisepNew York 1943i. 

Auf Veranlassung von rrolessor Boris Llirkine-Guetzevitch, mit dem 
Hamburger schon in Frankreich eng zusamiaengeaibeitet hatte, ^larde er 
1946, zusammen mit jenem, zur Bearbeitung des von d' n Vereinten i>ationen 
geplanten Yearbook on human Rights(englisch und franzoesisch; herangezogea 
mch Ausscheiaen i.irkine^s im Jahre 19?^ blieb Hambur^,er einziger Be- 
arbeiter des YearbooA;^, Urspruenglich Consultant , wurde er 1948 zum 
Beamten in der i^^enschenrechtsabteilung des Sekretariats (First Cfficer) 
ernannt. Auch Nichtmitglieaerstaaten wurden ersucht, 1 orrespondenten 
zu ernennen und mitzuarbeiten; der Korrespondent fuer die Bundesre- 
publik, der Texte und Uebersichten ueber die Entwioaung der Menschen- 
rechte sandte, war^Professor Karl Joseph Partsch. Zu anderen Aufgaben/ 
die Hamburger neben der redaktionellen Taetigkeit zugewiesen wurden, 
gehoerte die Beteiligung am Sekretariat der UN Sonderi.onimission fuer 
die noch in der ^Sowjetunion zurueckgehalt enen deutschen, italienischen 
und Japanischen Kriegsgefangenen /vnf-ing der fuenfziger Jahre. 1^^ 
wurde Hamburger von der Akademie fuer internationales Recht in Den Haag 
aufgefordert, einen Kurs ueber '^Droits de l'Homme et relations inter- 
nationales" zu^gebendn gekuerzter Form veroeffentlicht i . itecueil 
des Cours 1949, Lll,ij. 297-4^9, oi jthoff ,Ieyden 19»^). 

Generalsekretaer Dag Hammarskjoeld verlaengerte die TaetigJieit 
Homburgers im Sekretariat angesichts der ihm vierteilten öpezialauf- 
gabe^der Bearbeitung des Ifearbook, ueber^bei 60 Jahre liegende Alters- 
grenze hiaatts bis zum Jahre 1958. Danach betaetigte er sich schrift- 






( 

» 



»\ 



\ 



\ 






•.^^-<-^.<-** 



'iv .*\ ''•'' * ' ■ 'V~?''^r?''if iül^ 






; 



-5- 



stellerisch und rednerisch: viaehrend mehrerer Jahre v.ar er Mitarbeite r 
der oue deutschen ^eitxir^^ ucbcr Fragen aer Vtreintcn Aktionen; er ar- 
beitete an der ^eitschrii't Vereinte I.ationen(Bünn; lait (z.lj. Das Berlin- 
Problem im Lichte der i^^enschenrechtsbestliiiiaun^^en aer Vereinten ^vatio- 

neri, G/1962; l>ie allge;aeine i-rklaerunf aer laenschenrechte, 6/1965; 
Die Instrumente der Dl] gegen die RassendisKri; .inierun^,, l/l968i ; 
er veroef f entlicht c Arti^.el und Buchbesprechungen in ^)ocial uesearch 
(z#Bo Constitutional i'hought ana Airas in Former French Africa, 4/1961) • 
Auf AuiTordorun^: des otate Department^ bezv/. der Botschaft aer Ver- 
eini{^,ten Staaten in Bonn hielt er seit 1156 jedes zv.eite Jahr Vortr'^iege 
ueber Probleme der Vereinten ii^!tionen(Menßchenrechte,l olcnialismus, 
SelbstbestiirL-nungsrecht, Technische Hilfe, Gharalcterisierun^. der drei 
Generalsekretaere u.stv^» in den .yaerika-Iiaeusern der Bundesrepublik, 
einmal auch Oesterreichs, ferner voi ^evver.vschaften, in i^rauenvertjamm- 
lungen,vor -inheiten üer Bundeswehr u.s.w« 

Im Jahre 196xi wurde üamburgcr Hit lied des Leo Baeck Inotituts. 
Er Hfurde in cien V^orstand des Instituts und 1966 auch in die ii*^.ekutive 
gewaehlt una damit iPatverantviortlich fuer die Gestaltung der arbeit 
des Instituts. Interesse an juediachen ')ingen hatte er schon frueh 
bekundet, auch schriftstellerisch (Die Hesolution des Vvandervo(sels, bie 
Welt,I^:ai l914;Yom Antisemitismus im Ute rtum,Der Jue.ische Vrille 1918^. 
Hamburger scnrieb mehrere Aufsaetze fuer das Yearbook of tne jueo Baeck 
Institute (IX, 1964; XIV, 1969) • £in grosser Teil des letzteren Artikels 
''One hundrec Years of i^ancipation^ beschaeftigt sich mit der oituation 
der Juden in der v*eimarer Zeit •1968 erschien Hamburgers Buch '^Juden 
im oeffentlichen Leben Deutschlands, ^egierungsmitglie er, Beamte uni 
Parlamentarier in aer monai chiscl.en Zeit ,1848-1918 in der c^chrif tenreihe 
wissenschaftlicher Abhandlungen des Leo Baeck Instituts bei J.C.B.liOhr 
Tuebingen# x.in entsprechender band uebtr die Zeit der <vei larer Re- ^ 

publik ist in Vorbereitung. Im Vorgriff darauf wurden veroef fefttlicht : 

Jews,Democrary and Weimar Germany( The Leo Baeck Memorial Lecture XVI, 
New York,N.Y. 1973); Juedische Parlamentarier in Berlin 1848 - 1933 

(Gegenwart im Rueckblick, Festgabe fuer die Juedische Gemeinde zu Berlin, 
Heidelberg 1970); Hugo Preussx Scholar and Statesman( Yearbook XX of 
the Leo Baeck Institute, London 1975). 






LOYOLA UNIVERSITY OF CHICAGO 




4 






f, ..f 



V 



CS) 



Q^y 



6325 North SlwriJaii Road, Chicago, Illinois 60626 * (312) 274-JUüO 



Cä<ta^, ^^ Z^, 'Iz^^JfJ^ 







iWi-Ä- 




l^ytUMo -^Ct^^u yßZc<')fif' 



,<7irt^^K<^. ,^y/t<y^Z^ .^üJ^^ /L^uzA^ .n^i^ir^t. 



T 



/Ory^istuhr^c^ 



^ ^t/^-t^t^i^tyccy 




/-r? 




y^ux{^U.o^><u^ . L^Mn^ i^4MJh<<e<^ 



7 



3^/ S^ 



T^ 



rliC<yCuL^ ^/i^t^t^ <H-L^^ /2nel{^ 









i.^lH4-T7 




''^^ ^>-t<^ 



."Ty^^ttc/Vijl, 





t 



uac^^ 




1/ 



Ca 



^^nvjt p.:^ ^^<)C^ , ^'^^^^ ^Z^ JtL^ec^^^ ^^^i^ ^ 



^'^^•'«crC' 



^% ^^"^^ ^^ yv 



(^C>t£i 



uu yui^^ 



A. ^6^^Ajl)^^^t<^y y^^ 



O^ /-i-t^d^ 



^>ti^' 













^"^6^ ^^^^-"^ü^r^ 







^c^/^^} 



/--'Zc^Sc^ 



- ^^^^^TOt^^^^^ ..^ ^ 













b^' ßi 



2^r^< 



■A 



C^r^^ayt^Z^ /l^'t^ 




Ul^H CO 



^^r%,jrT. 



^ /L^^<^^ yU,JcjC.';y:^t 



cje.« 






ctcA^ /Oe<Äy(x::^ 



2< /^6^^?-i;^<:^c^ ,^ Ttc 



^^<^ ^:t^<,^xcTiL^<. lC$^c^c^t,h^ 



7 



-t^^ 



'^^^ /Mf^ 



UJ^j^^<,^PiyVi^-^ , >C</7yL^^^<yV 




C^<'^V'*^\SZ^o^O 



^^/^^^7^/^t^>i<^i^^ ^^---W^i 2?,/t^^f?z^ 



:p 



J22-0 <:^^<^ /ii^^c.-f(j^.<^i 



'^-HMi, 








/tA^j^yVccy 





^c^ 



Jlc^oht^^ 





■>t4:-^ 




// 



•^<S-^-cX* 







^^-^^-rCsTUy^ ^:^^yU/^k^-^^ 



*''«-^-^^:^^<>:?^>c^ ^^^ OT^ 



^.£<^.<£<^t/' 



r^J'^^C^:<Jii<^Jj 



l2<^<:^^^^^o 






Tür 




:/%:^ 



>SXh.^<^ 



y^Cu^<zA>, 










conQReQÄtion B'nai jeshuRun 



SOUTH STREET TEMPLE 

TWENTIETH and SOUTH STREETS 

LINCOLN, NEBRASKA 68502 



<vji;>;- '-i'/tdifi^i v, 



March 26, 1968 



X 



■^'\ 



■f 



[ 



Dr. Ernest Hamburger 

67 Rivers ide Drive 

New York, New York 10024 

Dear Dr. Hamburger: 

I want to thank you for your generous assistance 
with my research. The conversation we had recently 
in New York was extremely valuable to me, and I 
am grateful to you for sharing your time with me. 

I also want to thank you for sending me the exact 
title of the book we had discussed. 



I hope we can meet again on my next trip to the 
East. Until then I remain, 

Cordially yours, 
Rabbi Sanford Ragins 



ti^ii 



^^>W(^ «v ^ a W l<TO ^M>>^l««Mia»^^!<»««»^^l,a»«»«»^»»^«^ 



■mmuim>m'«ii«t,ir<-<r. ■^»•.'*Kmmi:^-.m»mm-fK-MaMiiia'mrmmmri».!^MmMmw^<:: »"s.y6!««»««»«TOr^»-^,w.*»,äMK »-*»i«<«<.jK»f« 



RABBI SANFORD RAGINS 



WMAltv^WK. x:.#(«fl>i -f^ >;'«W'.«*5! i **W*tt!^Wi.ÄMi>WWw <'^k-»v ,*.- j«fe(.r i'i^.'^^>4Hfl^-^.''^^.^-mr*«i>f*f»'i*'V<>*r- ymv«:*'»: 



;<»K-fl»**l!»MSH' 



»■.■*:4M^M<-»m<'M '<WM:^-H«';-y-'«>«MM-:«)rm^ ■.>>«*>««:■ 




conQßeQAtion B'nai jes'nui^un 



SOUTH STREET TEMPLE 

TWENTIETH and SOUTH STREETS 

LINCOLN. NEBRASKA 68502 






March 26, 1968 



Prof. Fritz Bamberger 
Jewish Institute of Religion 
40 West 68th Street 
New York, New York 10023 

% 

Dear Prof. Bamberger: 

I want to thank you for taking the time to chat with me 
during my recent visit to New York. I profited considerably 
from our conversation, and I am particularly grateful to you 
for putting me in touch with Dr. Hamburger. I had a marvel- 
ous two-hour talk with him, and his remarks are extremely 
valuable to me. I was not able to reach Dr. Pinthus, but I 
intend to write him soon. 



Again my thanks to you for your assi 



istance. 
Cordially yours, 

Rabbi Sanf ord Ragins 



:^Z^ 



« 

'( 

*! 
«• 

f. 

,\ 

i 

f. 
■i 



,h 



f. 



RABBI SANFORD RAGINS 



*' ^" <»'»* «* »^i||i»w» » i'',vjrt''«y^«.<> - 



' t "^ ** - ' f 






2. STRATHRAY GARDENS. 
LOlsfDON, N. W. 3. 

O I - 794 .4343. 




23.uktober 1970. 



Mein 



lieber und sehr verehrter Herr Dr .Hamburger , 

Nun ist auch das Buch in meinen Händen, 
und ich bin ganz beglückt über Ihre Widmung! 
Ob ich sie in dieser ganzen Grossherzigkeit 
verdient habe, ist mir zweifelhaft; Unzweifel- 
haft aber ist mir, dass ich nun erst recht 
versuchen muss, mich ihrer würdig zu erweisen. ' 

So hat meine mich durch ihre spontane 
Unbescheidenheit selbst überraschende Bitte - 
eine Folge sicherlich des mich in Hochstimmung 
versetzenden, angeregten Gesprächs mit Ihnen - 
zu einem so wundervollen Ergebnis geführt. Ich 
bin Ihnen von ganzem Herzen dankbar. Ihr gar 
nicht genug zu bewunderndes Buch, nach dem ich 
schon so lange gelechzt hatte und das ich vor- 
erst nur an den Stellen genossen habe, in die 
ich mich sofort hineingestürzt habe, ist mir 
nun in ganz besonderem Sinne zu eigen gegeben. 
Sie haben mich nicht nur reich beschenkt, son- 
dern diese dunkelnden Oktobertage mit einem 
starken Freudenstrahl erleuchtet. 

Was ich nun noch sagen möchte, dürfen 
Sie bitte nicht als den Versuch einer "Gegen- 
gabe" auffassen. Als solcher gesch^ihe er mit 
höchst untauglichen Mitteln, wäre unangemessen 
und unglaubwürdig. Dabei ist, was ich sap-en will 
völlig wahr: * 

Es ist mir seit meiner Rückkehr aus der 
Schweiz, so oft ich gemeinsamen Freunden oder 
ferner stehenden Bekannten gegenüber Ihren 
Namen erwähnte, mit unfehlbarer Sicherheit 
begegnet, dass der so Angesprochene bei der 



'm^mrn^ 



t^m^^0.^m$i-^^^^m^ 






Nennung Ihres und Ihrer i'rau Namen vor Freude 
aufstrahlte! Jeder hatte etwas Freundliches, 
Bewunüerndes, Liebevolles über Sie zu sagen. 
"Wo sie erscheint, da entspringt Leben und ireude** 
hat einmal ein Enkel der Frau Rat Goethe von ihr 
gesagt. Genau so schien schon die Nennung Ihres 
Nameaa "Leben und Freude" zu wecken; ich über- 
treibe nicht, wenn ich sage, dass fast etwas wie 
ein Zauber von ihm ausging. 

Wo sich aber eine solche ;'^irkung der 
Persönlichkeit mit so grossartiger wissenschaft- 
licher Leistung vereint, da scheint mir sich 
etwas höchst Bemerkenswertes ereignet zu haben. 
Und so ist es denn mein Wunsch zu diesem noch 
jungen und daher als Wunschträger noch nicht 
abgebrauchten jüdischen Neuen Jahr, dass dieses 
höchst Bemerkenswerte als Kraft- und Glücksquelle 
in Ihrer beider Leben eingehe. 

Mit meinem wiederholten warmen Dank und 
vielen guten Grüssen 



Ihre 



A ^t^. %i'ccA 



Z/X ^CCCr 



/ 



! ' f^H^K 






A?^ 



It is with a real sense of loss that I have to resort to a printed form of thanksgiving 
for the innumerablei kindnesses shown to me on the occasion of my 75th birthday. 
However, my heartfelt joy at having been showered with so many signs of friendship 
and affection leaves me, I am afraid, helpless face to face with my ardent wish to 
convey my thanks individually to everyone of my well-wishers. ' 

All I can do is to assure you that you have given me great happiness, nay, indeed 
Glück - and, linguists as you all are, you know the huge difference between the 
two words. Thanks to you, I feel invigorated and encouraged to pursue my course 
during what still remains of my Hfe-span on this sadly afflicted and yet so 
magnificent planet. 






■■1 



^«-, 



f 



t' €/^f¥Yi^' <^ 



?^ ÜS 









London, February 1972. 



EVA G. REICHMANN. 



8 .März 1972. 

Meine sehr v^^rphrten, lieben 

Hanburger 's , 

Sie haben mir einen so wunderbaren 
warmen und mich (über Gebühr) ehren- 
den Brief ^geschrieben - da gen\xp;en 
die p^edruckten Danicesv/orte eben doch 
nicht. Cov'io5JO sind sie unserer Koh- 
len- und Elektrizitätskrise wegen mit 
einer mir sehr är£;erlichen, Ja gerade 
zu schmerzlichen Verspätung geliefert 
worden. Da es aber bekanntlich nichts 
gibt, was durch Liegenbleiben - in 
diesem Fal^e: durch ausführlichere 
Anschreiben - nicht noch eiliger wer- 
den könnte, scheue icL^ besagte weiter 
Verzögerungen nicht, sofern sie einem 
solchen Bedürfnis von m-ir entsprechen 
wie diese Zeilen an Sie. 

Ich habe jedes Wort, das Sie mir 
freundlicherweise schrieben, richtig 
genossen: Ihre - y^±e gesagt, zu - 
ehrenvolle Würdigung meiner Person, 
Ihre Erinnerung an die Jahrhundurt- 
wende, Ihr herrliches Horaz-Zitat. 
Auch ich habe übrigens eine ähnliche 
Erinnerung an eine 'Nacht, in der mich 
meine Eltern weckten. Es war die Nachtl 
nach den Reichs tagswalilen von 1912, 
als 110 Sozialdem.okraten in den 
Peichstag einzigen! Ich war damals 
noch nicht einmal für den Sozialismus 
entschieden, mit meinen knapp 15 Jah- 
ren. Aber für die Politik entschieden 
war ich schon damals und sah dem 
Wahlergebnis mit so fieberhafter 
Spannung entgegen, dass offenbar m.eine| 
Eltej^^^,pur auf dem Wege des Verspre- 
chens/ins Bett bekommen hatten, sie 
würden mich wecken, wenn das Resultat 
bekannt geworden sei. 

Das Horaz-Zitat war mir unbekannt, 
und auch Robert Weltsch, auf den ich 
entsprechende Hoffnungen gesetzt hat- 
te, konnte es in seinem Schul-Koraz 
nicht entdecken. Dass wir das über- 
haupt versuchten, hatte seinen Grund 
darin, dass ein Wort der 2. Zeile 
schwer zu lesen -"^ar und dass wir des- 
halb den genauen Text zu finden uns 
bemühten. Das gelang schliesslich im 
englischen Zitaten-Lexikon, das abe-r 
gleichfalls die 2. Zeile nicht enthält. 
Pas fragliche Wort ist das drittletzte. 
M.E. heisst es "procroant" = verlei- 
hen, schaffen. Stimm.t's? Jedenfalls 
ist auch dieses Hör az -Wort ein ganz 
wunderbares Geschenlr für mich, das ich 
mir, selbst wenn ich es nicht ganz 
verdiene, von nun an zueigen mache. 
Denn Sie haben es mir doch gegeben! 
Vielen, herzlichen Darlc. 

Ein Geschenk, das ich aber noch 
vermisse, ist die Hoffnung auf ein^ 
Wiedersehen. Wird es uns dies Jfihr 
möglich sein??? Ich reise ziemlich 
lange mit einer Schwager in aus Brasi« 
lien u. bin dadurch etwas an ihre 
Wünsche gebunden, u. will dann noch 
etwas allein nach Pontresina gehen. 
Aber nach dem 9. August etwa wird auch 
das vorbei sein. Hoffentlich! 

Bis dahin wiederholten Dank n =.!-. 
/ l4 ^ / Jl ^^^^ u. all 



Uu 



Üi 






H4h'' 



I 



'} 



ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive, New York, NY 10024 






Dr. Eva G. Reichmann 
2 Strathway Gardens 
London NW. 3 



^7 



■^A 



'J 



f vS 






II 



Liebe Frau Reichmann, 

Ihr Brief vom 8. ^aerz hat uns grosse Freude 
gemacht und, um gleichmit dem Wichtigsten zu beginnen, 
auch wir hoffen sehr auf ein Wiedersehen in diesem 
Sommer 4 wir werden im Juli und August in der Schweiz 
sein, und es wird sich sicherlich einrichten lassen, 
dass wir uns wiedersehen, wenn Sie nach dem 9. August 
frei sind. Unser Reiseplan liegt noch nicht voellig 
fest, aber wir werden wieder in briefliche Verbindung 
treten, um ein Treffen zu vereinbaren. 

Dass Sie in der Winternacht von 1912 aufgeweckt 
werden wollten, um das Wahlresultat zu erfahren, ist 
wirklich eine schoene Parallele zu meinem Erlebnis 
bei der Jahrhundertwende. Bei mir spielten damals 
politische Erwaegungen noch nicht mit, obwohl ich m ich 
bereits fuer den Burenkrieg brennend interessierte und 
mich auch der Nachricht vom Tode Bismarcks noch heute 
genau erinnere. Das aber liegt vor Ihrer Zeit. 
Jedenfalls kann man von Ihrem Erlebnis von 1912 sagen, : 
Was ein Haekchen werden will. 



II 



. • 



Die Strophe aus Horaz zitiere ich am besten voll- 
staendig 

Vis consili expers mole ruit sua, 
vim temperatam di quoque poovehunt 
In majusj idem ödere vires 
omne nefas animo moventes. 

"Procreant" hat zwar der Dichter nicht geschrieben, sondern 
"provehunt", aber er koennte es geschrieben haben. Es ist 
richtiges Latein, es passt in den Satz und in den Rhythmus, 
und Sie haben sich mit der wenn auch irrigen Emendation 
einen Ruf auch als ausgezeichnete Philologin verschafft. 

Den Rest der dritten Zeile und die vierte Zeile 
hatte ich in dem Brief an Sie weggelassen, weil das 
ueberfluessig war. Aber als Ganzes wirtt: die Strophe 
doch sehr stark, als Demonstration des Maasses und der 
Toleranz der damaligen Mittelmeervoelker und des 
Abscheus vor roher Gewalt^nd der Uebeltat. Etwas steckt 
darin noch, wenn man Mussolinis Faschismus und Hitlers 
Nationalsozialismus in Vergleich setzt. 



YU 






-/ 



y 






/ 



.-^- 



22. Mai 1974 



Frau Dr. Eva Reichmann 
"> , Strathray Gardens 
London N. W. 9 



/Z^ fi^if I 



Hebe Frau Reichmann, 

es war eine sehr schoene üeberraschung fuer uns, in der 
letzten Woche Ihr Buch "Groesse und Verhaengnis deutsch -juedisch 
Existenz zu erhalten. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie an un 
gedacht haben. 



er 
uns 



Noch sind wir bei der Lektüre, aber ich wollte Sie mit dem 
Ausdruck des Dankes nicht warten lassen. Die Auswahl aus Ihren 
Aufsaetzen ist eindrucksvoll, alle Artikel sind interessant, 
manche grossartig. Es ist fast unverstaendlich, dass Ihr Vortrag 
im Juedi sehen Frauenbund Koeln "Eine Juedin erlebt den Evangeli- 
schen Kirchentag" erst jetzt gedruckt vorliegt. Auch der Vortrag 
Juden und Deutsche: ihr Weg zum Frieden" ist hervorragend. 

üeber vieles muessen wir im Sommer sprechen, wenn wir uns, 
wie wir bestimmt hoffen, in der S-hweiz sehen werden. Das Nach- 
wort ist besonders schoen geschrieben, und die Erklaerung, warum 
Sie auch manches publiziert haben, wozu Sie heute nicht mehr 
stehen wuerden, ist ueberzeugend. Dergleichen gilt ja fuer jeden 

,r ^ Die Sammlung zeigt Sie so wie Sie sind: alles mit kritischem 
verstand beleuchtet, getragen von starken Gefuehlen, die beim 
Lesen erwaerKmen und mitreissen. 

n» ,.4,.^L^^®Ü*^ ""? ^^\'^' t^^^ (dieses schoene Buch erscheinen konnte 
-« «i ll ^? v" «^"""^f "eber ein ^itat aus Horaz diskutiert haben, 

fn^o^!""?^^ ^""^ ^ft ^^V^^ "*} "^^"' ^^«« zusaetzlich zu dem, wa^ 
andere Ihrer Arbeiten bestaetigt haben, Sie. einmal nach noch vielen 
Jahren im Rueckblick auf diese Schrift sägen: "non omnis moriar'" 

Mit sehr herzlichen Gruessen von uns beiden 



Ihr 



P.S. Ihh lege den Text der Ansprache bei, die ich beim 
Besuch der Bundestagspraesidentin im LEI im April an 
sie gerichtet habe und die ergaenzenden Worte von 
Dr. Gruenewald. 



Anlage 



ERNEST HAMBURGER - 6? Rlverslde Drive - New York, NT 10024 



25. November 1975 



Dr« Eva Relchmann 
2 Strathray Gardens 
London NW 3, England 



Liebe Frau Reichraanny 



^v 




/. 



7 ■' 
/ / 



Ich habe unsere Freunde vor ihrer Abreise nach 

■r 

London gebeten, Ihnen herzliche Giruesse von ^lns 201 
uebermitteln« Ob sie es getan haben, weiss ich nicht« 
Dr« Gruenewald kann es vergessen haben, weil er zu viel 
im Himmel lebt, und Herr Lessing kann es vergessen haben, 
weil er zu sehr auf der Erde lebt« Aber in Jedem Fall 
wollte ich, dass Sie wissen, dass wir uns Ihrer stets 
mit grosser Freude erinnern, und dass ich an tmsere 
Begegnung in Bern gern und freudig zurueckdenke« 

Ich habe eine Frage an Sie, von der ich nicht weiss, 
ob Sie sie mir beantworten koennen, aber ich will sie 
Ihnen jedenfalls vorlegen« 

Bei der Bearbeitung meines Manuskripts macht mir 
die Person von Jacob Riesser nach wie vor Schwierigkeiten« 
Ich glaube, wir sprachen schon davon« Bei seinem Tode im 
Jahre 1932 schrieb die C«-.Vtf -Zeitung, dass Riesser als 
Jude gestorben sei, aber jede Beruehrung mit dem Judentum 
peinlich vermieden habe« Beides ist falsch« 

Meiner Ueberzeugung nach ist Jacob Riesser als Kind 
getauft worden« Er gibt in dem Reichstagshandbuch an, 
dass er frueher Hauptmann der Landwehr gewesen sei« Ich 
halte es fuer hoechst unwahrscheinlich, dass ein tuigetauf- 
ter Jude es zu diesem militaerischen Rang unter der 
Monarchie bringen konnte« Denkbar waere natuerlich, dass 
er in Bayern gedient hat, wo in einigen Faellen Juden zum 
Reserve-Offiziercorps zugelassen worden sind« Das glaube 
ich aber nicht« 

Riesser hat die Feststellung seiner Religion dadurch 
erschwert, dass er als einziger unter den Reichstags- 
abgeordneten der Deutschen Volkspartei das Religionsbekennt- 
nis nicht angegeben hat« Dies war im nicht «»sozia- 
listischen Sektor des Parlaments absolut ungewoehnlich« 
Er wollte also verhindern, dass man ueber seine Religion 
Bescheid wusste« Das mag sich folgendermassen erklaeren 
lassens Gab er evangelisch em, so war es klar, dass die 
Oeffentlichkeit erfuhr, dass dbr Neffe von Gabriel Riesser 
getauft war« Gab er juedisch an, so waere dies der 



./. 



^w?l^k 



M:im^ä^^ 






- 2 - 



Deutschen Volkspartei, die ja In der Judenfra^e keineswegs einheit- 
lich g-eslnnt war, sondern Antisemiten In sich schloss, hoechst 
unbequem gewesen« Er loeste die Frage durch Schwelgen« 

Jetat hat mir Professor Felix Hlrskh In Trenton, New Jersey 
(der BxTuder von Lotte Vlttelshoefer) , der an einer Stresemann« 
Biographie arbeitet und den Nachlass Stresemanns gruendllch durch- 
gesehen hat, mitgeteilt, dass sich JRlesser wiederholt mit anti- 
semitischen Aeusserungen oder Vorschlaegen befasst hat, die von 
einzelnen Mitgliedern der Deutschen Volkspartel oiter von Orts- 
gruppen ausgegangen sind« Gewoehnllch geschah dies In einem 
Schreiben an Stresemann« Stresemann seinerseits hat In Faellen, 
In denen er von antisemitischer Seite in seiner Partei auf die 
Judenfrage verwiesen wurde, haeuflg auf das Beispiel Rlessers als 
eines ganz hervorragenden Parteigenossen in hoher Stellung hin- 
gewiesen« Kiefer war also auch in Stresemanns Augen ein Jude, 
was aber bei der Vermischung von rellgloesen und Rassen-Antisemitis- 
mus in der Weimarer Zeit nichts besagen will« Auf jeden Fall geht 
aus Stresemanns Nachlass hervor, dass Rlesser Innerhalb seiner 
Partei gegen antisemitische Regungen gekaerapft hat« 

Es wuerde helfen, wenn klar zu ermitteln waere, ob Rlesser 
entgegen seiner Vermuttmg doch nicht getauft war« Wissen Sie aus 
Ihrer Zeit beim C^«V^ etwas ueber die Grundlagen der im Anfang 
erwaehnten Notiz in der C.-V« -Zeltung? Meine Ueberlegungen werden 
mich vermutlich dazu fuehren zu erklaeren, dass er eine gespaltene 
Persoenlichkeit war« Es war ihm peinlich, die Frage der Religions- 
zugehoerl^elt zu beruehren« Nach aussen hin tat er alles, um 
seine Beziehungen zum Judentum zu verwischen, wie Insbesondere aus 
der gleichfalls in der C«-V« -Zeitung erwaehnten Weigerung hervor- 
geht, dem C«-V« zu gestatten, seinen Verlag "Gabriel Riesser-Verlag" 
zu nennen (auf welcher rechtlichen Grundlage eigentlich?) Aber 
innerhalb der Partei hat er sich an der Bekaempfung antisemitischer 
Stroemungen beteiligt« 

Da ich nun shhon beim Fragen bin, HeSH SIHS Weitere Frage« 
Im Jahre 1922 gab es im Saechsischen Landtag eine demokratische 
Parlamentarierin s Julie Salinger« Ueber sie habe ich bisher nichts 
exmitteln koennen« Dr^ E«G« Lowenthal hat mich vor laengerer Zelt 
auf einen Artikel von ihr auftaerksam gemacht, der in einer Nummer 
der C«-V«-Zeltxmg von 1922 stand« Ich habe inzwischen festgestellt, 
dass Julie Salinger MitHlied der Saechsischen Lande sver sammlimg und 
des Saechsischen Landtags in dieser Zelt gewesen ist, aber spaeter 
nicht mehr im Parlament gesessen hat« Dies war vermutlich vor 
Ihrer Zelt, aber vielleicht wissen Sie etwas ueber diese Frau« Ich 
habe zweimal nach Dresden an das dortige Staatsarchiv geschrieben, 
das mir aber, entgegen dem Verhalten sonstiger Institutionen in 
der D«D«R«, nicht geantwortet hat« 



.A 



- 3 - 



Ich habe von Ilse Blumenthal (jehoert, das« inzwischen der 
trostlose Zustand, in dem sich Ihre Wohnung befunden hat, beseitig 
tind die grosse Reparatur beendet worden ist und dass Sie sich daher 
wieder etwas komrortabl er fuehlen« Hoffentlich sind Sie in guter 
Gesundheit I 

Ich waere Ihnen sehr dankbar, wenn Sie zu meinen Fragen 
Stellung nehmen wuerden und bleibe 

mit herzlichsten Gruessen wie stets 



Ihr 






:y?V 



',:>i^KM 






* -'' - ^^t =V J>' 




19. Juni 1974. 



^ 



/ 



der freundliche Briefi 
ist der von Ivanen 
Haben Sie sehr 



Mein lieber Herr Hamburger, 

Selbst in ei^xer Zeit, in 
sozusagen "indiziert" sind, 
komiTiende immer der scV'önste 
herzlicVien Dank nicv>t nur für I>>rH so überaus 
woVilwollende Reaktion auf mein Buch, sondern 
auc^ für den Text Ihrer Ansi-rac>»e an Frau Renger. 
bie ist so würdig, so warm - nun eben so ec^t 
Dr .Ernst Hamburger! Die persönlichen Worte, mit 
denen Sie sie geendet >"aben, haben mic>> sev^r 
gerührt und auc^ belehrt: gewisse Einzelheiten, 
die zu wissen mir wichtig sind, waren mir neu. 
Tausend Dank für alles. 

Lbrigens - aber wirklich) nur in diesem Zusam- 
menhang, nicv^t aus Wichtigtuerei - Viatte ic^ auc>> 
wieder ein paar se>>r bewegende Worte des - ist 
er es eigentlich noch? - Bundespräsidenten Heine- 
mann. U.a. nennt er mich "eine lebendige Stimme 
des deutschen Judentums, das uns v^eute so 
scbmerzlicv. fev^lt". Aber auc>» sonst ist es ein 
wunderschöner Brief. So eine Regierung wie die 
von Hememann-Brandt es war, kriegen wir niöht 
wieder. 

Mein Wunsch nach einem Wiedersehen in der 
Schweiz ist unverdrangbar stark. Aber wie wird 
er sich erfüllen lassen? Ilse Bl. kennt alle 
meine Daten. Bitte, bitte, versuc^^en auch Sie, 
es zustande zu bringen»- ••'- ** ••-•^ >• 

Bis dahin werden Sie sicher nocv« viel zu 
arbeiten >^aben, sicv> aber, so hoffe ich, auch 
sc>>on der so wichtigen Erholung gewidmet haben. 
Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen und Ihrer 
Frau, dass Sie sie gemessen und dass sie Ihnen 
beiden Auffriscv>ung und Stärkung bringt. In ■ 
diesen sic>» immer verzweifelter gebärdenden 
Weltläuften muss man umso entschiedener versucherj 
sich selbst ganz privat und persönlich bei guten 
Laune zu erhalten, weil es von aussen wirklich 
keiner tut - es sei denn, wie sc>>on erwähnt, 
ein Dr .Ernst Hamburger mit einem diesmal sogar 
sofort verstandenen lateinischen Zitat. 



AUI' WIEDERSEHEN! ! ! ! 



Ihre 



^ 



£-K^ KtidtUitu^^ 






«s^Nr 



l'::*ii^jS. . 



• ^. 



10 OPEN SLIT HERE 



/■ 






SENDERS NAME AND ADDRESS iPLEASE SHOW YOUR POSTCODE) 



l L 



P-i.G.Reici^mann 
London N.W. 5 4NY • 



.L 



/ * -• 



r -. 



.,r 



- i 



■T 



: ; ' ! :' ' ^■"' 



-f'. 



r .■ ■ 



: .) 



.*- ,' ./• 






. t - 

■ ■ I ■ . 



h'. L; 



■» ■ - r 



X 



^' - ■■ s :. ;j : i 



•i. . 



r- f. 



.1 



AN AIR LETTER SHOULD 
r; -':). NOT CONTAIN ANY ENCLOSURE; t - 
. i; IF IT DOES IT MAY BE SURCHARGED 
'/ OR SENT BY ORDINARY MAIL ,;• 



i ■"■ ■ ..I 



BY AIR MAIL 
J^ia LETTER 



PAR AVION AEROGRAMME 



p*' 



H 






f ; ' r ■ • 

SECOND FOLD HERE 



:. i. ü 



f- 




' <9.::^^' 



Dr. & Mrs.iirnest Hamburgeti '9;'''4 '^^.A'\ 



-%.A;«i 



x^.? 



67 Riverside Drive, "^^'r..-^ 



New York, N.Y. Iüü24, 
U.S.A. 



'^/iM^^jM 



>'' 






h^ 



X 




C-- 



-f 



16, Dezember 1975 



Dr. Eva Reichmann 
2, Strathray Gardens 
London NW 3 4 NY 



r 



-'.1,.'. 



ly^S'tM'^', 



( 



Liebe Frau Reichroann, 

Herzlichen Dank fuer Ihren Brief vom 30. November 
und die Teilnahme am Befinden meiner Frau. Es muessen 
noch viele Tests gemacht werden, um festzustellen, welches 
die Ursachen ihrer Beschwerden sind. Vorlaeufig kann ich 
mit ihr nur fuer einige Minuten auf die Strasse gehen, 
damit sie wenigstens etwas frische Luft hat, laengere Zeit 
ist es noch nicht moeglich. Aber jedenfalls sieht man 
einen Fortschritt. Leider kann sie auch nicht zu dem 
morgigen Vortrag von Ilse Blumenthal ueber Reiner Maria 
Rilke kommen, worauf sie sich gefreut hatte. 

Ihre Information ueber Jacob Riesser ist mir sehr 
wertvoll. Von Rosa Dukas weiss ich etwas, sie hat in der 
damaligen Zeit viel ueber juedische Dinge gearbeitet. 
Davon hatte ich den Eindruck, dass sie gruendlich ist. 
Ich habe also jetzt ueber Jacob Riesser drei Informationen: 
dass er als Christ geboren ist, dass er als Kind getauft 
worden ist, wie die Encyclopedia Judaica behauptet, und 
dass er Jude geblieben ist, wie die C.V. -Zeitung von 1932, 
S.199, in ihrem Nachruf erzaehlt. Pilatus: was ist 
Wahrheit? Stresemann, der sich im Kampf gegen den Anti- 
semitismus in seiner Partei haeufig auf Riesser als muster- 
gueltiges, fuehrendes Parteimitglied bezogen hat, hat 
ihn immer als Juden praesentiert. Aber das bedeutet ange- 
sichts der Vermischung von religioesen und rassischen 
Begriffsbestimmungen in der Weimarer Zeit nicht allzu viel. 

Bei der Lektuere der C.B. -Zeitung von 1932 bin ich 
immer wieder auf Ihre alten Artikel gestossen. Den Artikel 
ueber Eduard Bernstein habe ich schon in meinem Buch zitiert, 
er ist grossartig, ebenso die Auseinandersetzung mit Kurt 
Blumenfeld. Was Sie 1930 ueber die Staatspartei geschrie- 
ben haben, klang nicht so ueber zeugend, aber ich fuehre 
das darauf zurueck, dass Hollaender Sie gebeten hat, die 
Verteidigung seiner Person und Haltung gegenueber der 



w,\ 



./. 













- 2 - 



-«■■> 

i 



"Weltbuehne" zu uebernehmen und dass Sie nur mit halbem ti^y-t^» 
dabeigewesen sind. Betreffs Julie Salinger habe ich an Haafn 

Sr"B?L?aSif'o^?"'«'^^ in einigen Mon^Sn das^MaSsSipr" 
r^LT ^ !?^^^ °-^° Brauns beendet haben wird. Er hat eine 
der Pro^a i?.S^^^^^'" ^\^^'' Dresdner Oper ist. und was mf t 
Tel Gesang'gelingen?'^'"^"^"" ""^' "''^ vielleicht mit bestricken- 



Leid tut es 
nicht alles in Or 
in New York etwas 
wie in England, " 
Muellarbeiter hat 
unglaublichen Zus 
darueber, sondern 
zehn Tage gedauer 



mir zu beeren, dass in Ihrer Wohnung nach wie vor 
dnung ist. Wir wissen von solchen Dingen auch 
, nur dass die in Frage kommenden Personen nicht, 
reizende Menschen" sind. Der Streik der privaten 

den Broadway und andere Hauptstrassen in einem 
tana belassen. Die meisten beklagen sich nicht 

sind stolz darauf, riass ein solcher Streik nur 
t hat. 



S*ä%"rSjLSfelti1:'^'"'^"^ "eb.r„ltt.l„. Bleiben sS'^Su^ 



Ihr 



'tfö; 



5^;Ff«¥f<: 



( 



1 fa 






/ 



23. Dezember 197 5 



Frau Eva G. Reichmann 
2 Strathray Gardens 
London NW 3 4 NY 



Liebe Frau Reichmann, 

da^<, n-iü^!?*'^ bin ich wieder im LBI und habe dabei festgestellt, 
dass nxcht, wie ich annahm, die Frankierung sondern eine Verwechs- 
lung der Couverts Veranlassung zur Ruecksendung meines Liefes 
an Sie gewesen ist: dafuer bitte ich Sie um Entschuldigung Es 
gibt groessere Ungluecksfaelle in der Welt, alasi SoUten Sie 

so^send^n'^r ''^^"f ^^u?^^^ gerichteten Brief erhalten haben, 
so senden Sie ihn doch bitte weiter. 

nr-i^f JV^^ schicke ich Ihnen, wie versprochen, meinen drittwn 
und Iru^nin^ P ""k?^"^ ^"^ "^^^ Information ueber Landsberg 
w?f=Sf^ t^,:, ^f ^^^^ ^^^° ^°^^ ^^"^ Oppelner Zeitung in 
Wiesbaden.« Wer haette das gedacht? Frueher glaubten die 
Wiesbadener, dass Oppeln in Asien liegt. 

ReDublirhahr?!?rh^""?.''°u ^^"dsbergs Taetigkeit in der Weimarer 
mf^^ K ^ ^^ bereits beendet. Daraus interessiert Sie und 
mich besonders dass er Sozialist geworden ist. in der Annahme dass 
durch die Beseitigung der Klassengegensaetze d;r AntisemiJSmu; 
verschwinden wuerde. Darin habe er sich getaeuscht. lie findln 
dies in dem Tagebuch von Ennst Feder, von Paucker uAd Cecile 
Lowenthal herausgegeben. Er teilte es Ernst Feder mit. als dieser 
xhn vor Landsbergs 60. Gebutstag antelefonierte, um et^as MaterKl 
fuer den Geburtstagsartikel im B.T. zu bekommen Er hSaber 
Feder auferlegt, diesen Punkt nicht zu erwaehnen. 

Bruening beurteile ich nicht so guenstig wie Abmeier 
der Verfasser des Artikels. Ich habe mich uebJr Bruening iA meiner 
eingehenden Besprechung seiner Memoiren in der Internationalen 
Wissenschaftlichen Korrespondenz fuer die Arbeiterbewegung vir 
einigen Jahren geaeussert. Ich weiss nicht, ob ich Ih?en damals 
die Besprechung zugesandt habe. Wenn nicht so will ich Ihnen 
interessier? '"^"""^ uebersenden. falls die Besprechung sJI" 



Meiner Frau geht es gluecklicherweise etwas besser, und si 
ihr virursachtTtf^"" '^'°=' ^^"°'^' ^^" ^^" '^^' -" '^ ^^unden^ 

gesunde? ^ndlSte's NeuL"Jahrf "°" '"^ ""^ ""'^^"^^^ ^^ 

Ihr 



le 












iJ4^-''MJ^^^ 





f 



s 



r 



ERNEST HAMBURGER 

67 RIVER6IDE DRIVE 

NEW YORK. N. Y. 10024 



212 ENdicot 2.1736 



/j'r 'i-4^^.u/h.t'' /fy^ 



;^' 



/ 



/'"^x 



■*' » 



fUf 



/ 



#- *^ 



e. 



IZ-il^ 



t 



V 












^/'/i^^:^t 










/^ /^<^> 



-^ 



'^'^^ ^^, 



/ 



^/aY 



/ 



^■■te 41L- J. ^^^(fifi^g. 












^^ 4^^i^ ^y^t^ 



r 



./• 



^'^ ii^ 



^ 



y: 







'-^^/-(^V^- 



K//d 



A 



^^^'^^ 



^^4«^^'^^^ '^'^^f^^^'i^ 




^y^^" 






^^y^^ 



-^^/ ^ 
i^. 



c/ 



yi^Jn 



^^^ ^e^r€ ,.V/ ^/^^,^. ^^^ 4?;^^, 







**ifp^. ^'^ '^«^•fc^ 



•»y/ 

'^^<^. 



/^i 



4W;fr.^^' 







?r ^^:*^ X. i ^ ^/^^c 



^ 



•^■■- 



-^iä^-^A^.^, ^Cff^'^4'- 



k:^^ 



r 



v^^^- 






.i?^v/- 



'4^^ 



•«' ..*' 



>^ 




y^ 



,/ 



'i^-Ai:*.-. ^ 



^^Ci^^ 



^>H 









^4 




^^ 



y 




-'^ ^^ 



'^^ <f> 



^uJCAfj. 



^■^i^*^<^^€t^£.i^^ 



m- .1^, 



\A 







^. 



> 






.;>v'/^>^' rf^ 







^.'f. v»i. "i^V ' 



i:5t.-a.',äbit.UBafc;i 



.* 'C; - ■ 



"»''..i ,''. >>'-,#»6-- 






%ir- 



\ 






j> 



^icy 






^^^i^^ ^^^4 



^^/ 



<^l!?' 



Z-^ 



^■/t^<*.^ ^j-^:. ^fc^.. ..^^^;^ 



/^ 




:^isv^ 







'^ -^i^^v.. ^^^^v ^, 



r/^. 



//if^ '^t;'^/_^y.y',-J^-t^ ^^, 



'« 'Ptüh'/'/e^t.-^ 



/ 



/** 



^-^ 



^/^^ 



<^^^y y^ 



y ^ 



^ •'^ 



7 



^ s^ *i 



-<.^ 
'/ 



^^ ^ ^ ^^ 



^.^^ ^;. ^v^ 



y^^rJiTy^^^ ^^t^ ^ ^{l 




-^^^^^c^J^^ y^ 



'Vr!«i<^ 



/«^ 4 



W|^. 



>^- 



<v 




^ ^wU^ ^^/^^ 



^i^iri 



X 



;^>^, 




'^c^:^ ,^i^ 



1^ 




y 



4--" ^~aC-^jf.-^- 



'1^/^ 



y 



^^'^^^/'J^. 







^ 



-f^ 



1 



V-;-^. y 



-'>V^ 




^•5^. 




C^^x^ 



. »--x»»-- ■• -T'- . t:s 



iS 



'/ 



./ 



(/' 



u 



^ 



./ 



/ 



Z. STRATHRAY GARDENS . 
LONDON NW3 4NY 



Ol -794 43.43 




3. Januar 1977. 



Mein sehr lieber und verehrter Jubilant, 



aem, 



Eigentlich bin ich noch viel zu benommen von 
, was Sie mir da zu lesen gegeben haben! Eigent- 
lich fehlen mir die Worte, die mir im allgemeinen 
leicht in die Maschine f Hessen! Natürlich finde ich 
alles, was Sie mir in diesem Glückwunschartikel 
gewidmet haben, viel zu ehrenvoll, viel 
artig für mich, die doch eben keiner so 
wie ich selbst. 



zu gross- 
gut kennt , 



Aber was ich von Ihnen gelernt habe, will ich 
auch auf mich anwenden: Ich ziehe den nötigen Pro- 
zentsatz ab, in meinem Falle 8O9S gleich der Zahl 
meiner Jahre - und im Grunde müsste ich mich in 
diesem Zusammenli kng noch etwas älter machen. Aber 
zur objektiven Wahrheit skündung sind ja Glückwunsch- 
artikel keineswegs die geeigneten Medien; und so 
nehme ich denn von all dem so wunderschön von Ihnen 
Gesagten nur den Geist, in dem es gesagt ist - und 
den nehme ich sehr ernst und empfange ihn als das 
schönste Geschenk, das mir das bevorstehende Ereig- 
nis überhaupt noch bringen kann. Es ist der Geist 
einer Freundschaft, die mich zugleich ehrt und 
beglückt, weil sie von einer Persönlichkeit mir 
dargebracht wird, die in dem Kreis meiner Freunde 
der grösste Schatz ist, den mir das spätere Leben 
noch zu eigen gab. 

Wir haben uns, wie das im späteren Leben wohl 
unabwendbar ist, selten, viel zu selten gesehen. 
Aber nicht nur die Stunden des Wiedersehens spiein 
für mich eine grosse und wertvolle Rolle, sondern 
das Gefühl, dass eine innere Nähe die äussere Ferne 



überbrückt. Mit einfachsten Worten ausgedrückt: Ich 



denke so viel, so oft, so intensiv an äie, liebster 
Herr Hamburger, und an Ihre liebe Frau; ich diskutier- 
in Gedan_ken mit Ihnen, ich frage Sie um Rat, ich 
breite meine Zweifel vor Ihnen aus. Wenn auch die 
unmittelbare Resonanz fehlt - es gibt unausgesprochene 
Dialoge, die schon dadurch zu Zwiegesprächen werden 
weil der ersehnte Widerhall in den GedanKen des An-' 
sprechenden mitklingt: indem ich Ideen gedanklich 
formuliere, ergibt sich schon eine grössere Klarheit 
die die Einsamkeit mir vorenthält. * 

^ • J^5 habe oft von mir gesagt - und ich weiss nich,1 
of ich den heiligen Martin damit vielleicht falsch 
interpretiere - dass ich ein dialogischer Mensch bin. 
Ich brauche den Partner, und Ihr unvergleichliches 
Verständnis, die Wärme und Nähe, die jede Unterhal- 
tung mit Ihnen für mich zu einem Fest werden lässt, 
haben eine solche Kraft der Ausstrahlung, dass selbst 
Monologe die Ahnung dessen vermitteln, was vielleicht 
Ihre Reaktion auf meine Überlegungen wäre. 

Und doch bin ich nicht geneigt, mich mit noch 
so wohltuenden Illusionen zu begnügen. Ich will Sie 
wiedersehen und verbuche das hiermit als meinen 
schönsten Neujahrs wünsch. Unser Wiedersehen voriges 
Jahr - noch dazu mit Weichmann 's - war wirklich ein 
Geschenk des Lebens. 0, dass es sich doch dies Jahr 
erneute! . 

Inzwischen aber dürfen auch die üblichen Neu- 
jahrswünsche für Sie and Ihre Bau nicht fehlen. Sie 
enthalten neben dem SelbstverständlichenrGesundheit 
und Freude an Ihrer Familie das ganz und gar Un-Selbs 
verständliche, aber eben deshalb so Grossartige und 
Wünschenswerte: Kraft, Ihre schwere Arbeit fortzufüh- 
ren und zu vollenden - zu unser aller Nutzen und Be- 
lehrung, aber nicht minder um Ihnen das Gefühl einer 
Genugtuung zu bescheren, das so voll verdient und in 
solcher Tiefe kaum einem zweiten beschieden sein kannj 

In allerherzlichster Dankbarkeit Ihre 










/rV 



23. Februar 1977. 



Lleine herzlich vo-^ ehrten und ,::;e liebten Hamburger 's, 

So viel hatte ich Ihnen zu verdanken - da kam ich nach 
Hause und fand noch mehr! "Glückes genug'' heisst, glaube ich eine 
kleine Komposition von Schumann, die ich als Kind in der Klavier- 
ötunde dahin stümperte. Abe:- glauben Sie mir, so war mir zamute. 
Ausser diesem mir zu Herzen ^^\i^cA^n Aufsatz, für den ich Ihnen ja 
meirien Dank schon gesagt habe, nun noch ein so lieber, mich tief 
rührender Brief und die herrlichste Blume in einem ebenso herrlichen 
Jiehältcr, die je mein Zimmer schmückte. 

Liebste Hamburger 's! Vieles von dem, was Sie mir als Leistung 
-anrechnen möchte»v findet vor meiner strengen Selbst-Kritik nicht 
das Lob, das Sie ihr so groi-sherzig geben. Es ist völlig ehrlich, 
wenv. ich mich oft überschätzt fühle. Nur ein sehr bescheidener 
Teil von dem, was mir zu schaffen gelang, hält vor dem Richterstuhl 
meines Gewissens stand. Aber gerade darum bedeuten mir 7/orte wie die 
Ihren so viel. Und dass sich in die - meiner eigenen Strenge gegen- 
über fragwürdig erscheinende-Schätzung der geistigen Leistung eine 
mir nun völlig unproblematisch erscheinende echte menschliche 
Sympathie mischt, das ist nun wirklich "Glückes genug". 

Die Blume wächst und erireut mich täglich. Täglich gehen 
meine Dankesgefühle zu Ihnen hin. Die von Ihnen mir geschenkten 
IVorte, die gedruckten wie die mit so unverändert starker Hand 
geschriebenen, gehören zu meinem kostbarsten Besitztum. Wem so etwas 
zuteil wird, für den lohnt es sich noch zu sein. 

Ein kleine^- Wermutstropfen, aber hoffentlich einer, der 
sich in dünne Luft ve flüchtigt: Ich weiss noch nicht sicher, ob ich 
werde nach Pontresina gehen kön:en. Voriges Jahr ist es mir dort in 
der ersten 7/oche nicht sehr gut z^^-cxn^en. Es kann die Höhe, es kann 
auch irgend et7;as anaeres gewesen sein. Abrr in die Schweiz möchte 
ich doch sicher, und dann gibt's DAS Wiedersehen, das das schönste 
des Jahres ist. 

Hoffentlich geht es Ihnen beiden recht gut. Und auch die 
Arbeit schreitet in dem Tempo fort, das Ihnen angemessen und befrie- 
digend erscheint. 

; In grosser Verehrung und Dankbarkeit • ^ ' • 

Ihre 






T) 



tM liiA'cLiilti 



'' "* T 



iA^li 



.?. ,1 



i^^ 



.i^Ml. 






y 



?' ^nZ-C^ 



2 STRATHRAY GARDENS 

LONDON. NW3 4NY 

Tel.: Ol -794 4343 




JUa 




M l^x /^O 




February 1977. 



Strange things happen on an eightieth birthday. 

Inevitably you see it approaching, casting its shadow towards 
you, warning yoa of the relentless progress of time. The 75th ;vas 
a mighty milestone. But still - there are five more years - five 
times 365 days with two leap years into the bargain. Nothing, to 
worry about - yet. 

However, if ever a new Einstein were to measure the length of 
years in each individual life, he would doabtlessly discover that 
the life-years shorten in direct proportion to the nuniber one has 
lived through, What were five years in our youth, in cur adulthood? 
Periods of innumsrable events and stupendous experiences - not all 
of them easy in our horror-stricken generation - but füll and long 
and sensational. 

Five years in old-age pass with unbelievable speed, they just 
run away with you. So it happened to me. Hardly had I acquired the 
consciousness of my "venerable** age of 75 years when it had increas- 
ed by another five: I was eighty. 

I was - to be quite honest - not a little disconcerted. I wanted 
to ignore it , to escape it. I would not have my friends take any 
notice of it. Five years of this incredible brevity? Am I not still 
master of my own destiny? ITo 80th birthday, I feit. And I flew. 

But the numerical System is inexorable. Although I had fled to 
the South-Westerly corner of Europe, to Teneriffe, I became its 
helpless victim. 

I shall never realise how it happened - but everybody knew. There 
were the cards, the letters, the cables, the flowers, and most of 
them so cordial, heart-felt and warm that they totally overmastered 
me. I was deeply touched and deeply happy. 

All the same: Never shall I cease to warn people not to take 
birthday-tributes - printed as well as hand-written - as valid 
documents of truth. Naturally, they are all lovingly overstated, 
charmingly overpraised and exaggerated. But who can escape the 
joy of being the object of panegyrics - at least for a day or two - 
when they are showered upon you in such generosity and obvious 
sincerity? I admit a little shamefully that they overwhelmed me , not 
because I took them at their face-value, but I read them in the light 
of their givers, as true signs of friendship and love. 

I am infinitely sorry that I cannot answer everyone of them 
iadividually. Whoever has had a similar experience will understand. 
r/iy gratitude goes out to you all, to each of you with the profound 
feelings your special words aroused in me. You have given me great 
happiness - mixed with no small amount of cheerful surprise. But 
I will try to silence the surprise at what appears to me as rather 
too rauch appreciation, and will enjoy the happiness, unspoilt by 
wondering how I have deserved it all. 

Thank you all from the bottom of my heart. 









■■> i" i\ • 

* '■/, vi iT* 



-,Jr' 



--:;.,, ,^', 



■ 'Xi 



di^ Ar 



12. September 1977 



Frau Dr. Eva G. Reichmann 
2 Strathray Gardens 
London NT\r 3 4 NY 




Lieve Eva, 

Ich habe mein Versprechen, Ihnen die Begruessung Scheels im 
Nev Yorker Leo Baeck Institut zu uebersenden, nicht vergessen. Ich 
sende ein Exemplar gleichzeitig mit Schiffspost an Sie ab. Die 
andere Zusage, bezog sich auf die Niederschrift uelier das Verhalten 
der Juden als VJaehler. Auch diese werden Sie, wenn auch etwas 
spaeter, erhalten. 

Wie haben viel daran gedacht, ob Sie gluecklich, wenn auch mit 
einiger Verspaetung, nach London zurueckgekehrt sind. Hoffentlich 
hat alles leidlich geklappt. Wir selber wurden auch durch den 
Pilotenstreik betroffen; da der Luftraum ueber England und Frankreich 
unsichlfer war, musste unser Flugzeug den Weg ueber Daenemark, Bor- 
wegen, Island und Groenland nehmen. Die Verspaetung hielt sich in 
ertraeglichen Grenzen. Andere, dii^etwas spaeter oder frueher ge- 
flogen sind, haben mehr leiden muessenr fuer eine Kollegin im 
Leo Baeck Institut ging es bis zu sechs Stunden. 



Im 19. Jahrhundert "England ruled the waves"; 
hundert "the Snglish pilots rule the airspace..." 
19. Jahrhundert wor. 



im 20. Jahr« 
Ich ziehe das 



Lassen Sie von sich hoeren, ob Sie ib guter Gesundheit sind und 
ob die Klagen ueber die englischen Zustaende das uebliche Maass 
nicht ueberschreiten. 



Mit herzlichen Gruessen von uns beiden 



Ihr 









4. Oktober 1978 



Frau Dr/, Eva G. Reichmann 
2 Strathray Gardens 
London NW 3 4 NY 
England 




Meine liebe Eva, 

Ich habe mein Versprechen, Ihnen eine Photokopie der 
Ansprache ueber Otto Braun am 18. Januar d.J. in Berlin 
zuzusenden, nicht vergessen. Ich war derartig mit Arbeit 
ueberhaeuft, dass ich zu nichts anderem gekommen bin, 

Zunaechst hatte ich einige zeitraubende Wuensche meines 
alten Freundes und La ndtagsko liegen Alex Moeller zu erfuellen, 
dem hier ein Lunch von dem einstigen U.S, Hochkommissar in 
Deutschland, John McCloy offeriert wurde, Moeller wollte bei 
dieser Gelegenheit einige Proben aus seinem in diesem Monat 
erscheinenden Buche "Genosse Generaldirektor" in englischer 
Sprache vorlegen, vor allem das Inhaltsverzeichnis, Der Muenche- 
ner Verlag war unfaehig, die Uebersetzung ins Englische vorzunehmen 
und hat die Seiten ueber die USA in dem Buche voellig unzulaenglich 
uebersetzt. Dies war alles mit einer Fuelle von Arbeit verbunden. 

Dann kam die Sitzung des GesamJ-Institut/es des LBI, von der 
Sie ja wissen, und die fuer mich gleichfalls recht anstrengend war. 
Nun atme ich endlich auf, und als erstes schreibe ich Ihnen, um 
mein Versprechen wahr zu machen. Der Beginn der Ansprache ist 
in dem Text nicht enthalten. Er drueckte den Dank fuer die Ein- 
ladung und Begruesaung aus und war naturgemaess spontan auf die 
Begruessungsworte eingestellt. 

Zu unserer Freude haben wir gehoert, dass Sie an Ilse einen 
sp schoenen und guten Brief geschrieben haben, Sie war gluecklich 
damit. Dass Sie von der Regel abgewichen sind, Briefe nur zu beant- 
wnrten, wenn Sie solche erhalten, hat mich besonders erfreut. 
"Der Meister darf die Form zerbrechen. " Wir sind sicher, dass Ilse 
Ihnen in denselben Geist geantwortet hat, in dcKn Sie ihr geschrieben 
haben. 



./. 



- 2 ~ 



Von unserer Sitzung haben Sie natuerlich durch Paucker gehoert. 
Sie ist ganz gut verlaufen. Es hat mir dennoch leid getan, dass Sie 
es abgelehnt habea, auch in New York zu erscheinen, nicht nur wegen 
des Wiedersehens, das damit verbunden gewesen waere, sondern weil 
Ihre Anwesenheit auch euer die Sitzung sehr nuetdlich gewesen waere. 
Die Vertretung des Londoner IiBT durch Paucker und Werner Mosse war 
nicht gluecklich. New York und Jerusalem hatten Repraesentanten, 
die jeden Angriff ausschlössen oder zunichte machten. So stuerzte 
sich Kreutsberger auf das ungeschuetzte Opfer Paucker und setzte 
ihm zu Unrecht schrecklich zu. 

Paucker hatte eine grosse Genugtuung. Ueber seine Leistung 
fuer das Year Book war sich alles einig. Die nicht gerade beifalls- 
frohe kleine Versammlung bedachte ihn mit einer Art von Ovation, wie 
sie kein anderer erhielt. Ich ging sofort am Ende der ersten Sit- 
zung zu ihm und machte ihm klar, dass wr wirklich nittts Besseres 
erwarten konnte; er solle sich ueber alle Attacken aus Locarno 
hinwegsetzen und sich darueber nicht aergern. Er tat das Gegenteil. 
Teils aergerte er sich und schwieg, teils erwiderte er einraal wirkungs 
voll, aber voller Erregung. Der arme Mann leidet immer noch an einem 
unberechtigten Inferioritaetskomplex. Nachdem er nun den Doktortitel 
erhalten und damit eine Huerde genommen hat, fuehlt er sich auf 
anderen Gebieten nicht genuegend anerkannt. Ihre Anwesenheit haette 
vieles von der Last weggenommen. Sie sind fuer Kreutzberger respekt- 
gebietend, Paucker nicht. Dieser hat mir gesagt, dass mein alter 
Freund Immanuel Birnbaum sein Buch - ich glaube, den letzten Sammel- 
band, - voellig verrisen haette. Als ich erwiderte, dass ich mir das 
von Birnbaum nicht vorstellen koennte, gab er zu, dass er sich viel- 
leicht zu scharf ausgedrueckt haette und haette sagen muessen, dass 
er das Buch nicht genuegend gewuerdigt haette. Da hoert die Dis- 
kussion auf. V 

Ich hoffe, dass es Ihnen gesundheitlich gut geht und Sie noch 
lange von der Erholung in Pontr4oina zehren. Von mir kann ich das 
nicht sagen; die Anstrengungen der ersten 14 Tage in New York 
haben mich sehr mitgenommen. 

Von meiner Frau und mir die herzlichsten Gruessei 

'\ 
Ihr 



Anlage« Ansprache vom 
18/ Januar 1978 



2, STRATHRAY GARDENS , 
LONDON NW3 ^NY 




OI-78<4 A3A3 



19. Oktober 1978. 



Sehr lieber Herr Hamburger, 

Mit Ihrem Brief und der Übersendung 
Ihres Braun-Vortrages haben Sie mir eine ganz 
grosse Freude gemacht, hlner ^Entschuldigung 
der Verzögerung wegen hätte es allerüings nicht 
bedurft. Das Bemerkenswerte an Ihrer Sendung 
war nicht, dass sie etwas später als erwartet 
kern, sondern dass sie kam - und dann noch 
begleitet von einem so lieben und mich in jeder 
Zeile interessierenden Brief. Haben Sie von 
ganzem Herzen Dank für diese zusätzliche An- 
strengung in Ihrem an Anstrengungen wirklich 
nicht armen Leben. 

Von der Sitaung hatte mir Paucker kurz 
berichtet. Aber meine Freude darüber, dass ihm 
nach wahrscheinlich ungerechtfertigten Angriffen 
solche Genugtuung zuteil wurde, war doch dadurch 
ganz besonders gross, dass der Bericht von Ihnen 
stammte; er selbst ist viel zu bescheiden, um 
viel davon herzumachen. 

Um gleich beim Persönlichen zu bleiben: 
Paucker konferiert noch regelmässig mit V/eltsch, 
was beiden wohltut. Aber vor ein paar Tagen hat 
V/eltsch uns akute Sorge gemacht - chronische 
Sorge muss man natürlich immer um ihn haben - 
indem er plötzlich unpässlich wurde, nichts 
essen konnte ohne besorgnis-erregende Folgen 
und ohne die notwendige ärztliche Hilfe. Aber - 
Gott sei Dank! - ging der Anfall schnell vorüber, 
und es scheint alles wieder in Ordnung zu sein, 
wenn in diesem Zusammenhang von "Ordnung" ge- 



pprochen werden kann. Leider hält er sich so erit 
wie unsichtbar, am mit dem Ordnen seiner Biblio- 
thek und seiner Schriftstücke voranzukommen, der 
Vorbereitung für seine Übersiedlung nach Israel, 
an die ich nur mit einem Zentner-schweren Klotz 
im Herzen denken kann. Aber sie ist nach unser 
aller Urteil nicht zu vermeiden. 

Doch nun endlich zur Hauptsache, Ihrem Braun- 
Vortrag, er ist grossartig, mein lieber Herr 
Hamburger! So warm, so einfühlsam, so aus der 
vollen Kenntnis seiner Person heraus geschrieben - 
ich bin tief beeindruckt. 

T u u^v^^ ^°^ trotzdem ein paar Fragen dazu stellei? 
ich habe nicht ganz vei standen, wieso eine mass- 
volle Agrarreform in der Frühzeit der Weimarer 
Republik (S.3, ii-nde des ersten Absatzes) "ver- 
hängnisvoll" geworuen wäre. Ist das nicht eine 
zu starke Behauptung? Zu S.4, Abs. 2, Z. 7 rauss ich 
mich entschieden auch für England einsetzen. Der 
"Sinn für Mass" war (ist?) eine seiner hervorra- 
genasten Vorzüge. Er gedeiht offenbar nicht nur 
am Mittelmeer. - Sehr gut ist (im gleichen Absatz 
weiter unten) der Hinweis darauf, dass "Pflichter- 
füllung nicht unter allen Umständen ein moralischer 
iSfert ist. nein! Das haben wir erfahren!! - S.5: 
Zu Kuttners Replik: In meiner Jugend verpönte man 
das Lied: "Ich bin ein Preusse, Kennt ihr meine 
Farben?" Wir sollten statt dessen singen: "Ich bin 
ein Deutscher etc". Der preussische l'artikularis- 
mus sollte der Jugend ausgetrieben werden 

Ich sehe eben, dass ich/meiner "Flucht in den 
Hass Preussen sechs Reivrenzen gegeben habe. Wer 
weiss, wieviel Unsinn - neben manchem Vernünftigen - 
darin steht. Ich wage nicht, es nachzulesen. Aber 
ich habe das Gefühl, nicht gar zu ungerecht damit 
umgegangen zu sein. 

Ihrer Frau und Ihnen sehr viele liebe Wünsche 
und herzlichste, dankbare ürüsse 

Ihre 



c 



1-Cl 



•:V.,;r 






21, November 1978 



Frau Dr. Eva G. Reichmann 
2 Strathray Gardena 
London NW 3 4NY 
England 



N, 






Liebe Frau Eva, 

Herzlichen Dank fuer Ihren Brief vom 19, Oktober. Ich 
habe ihn mit Pre ide gelesen, Bezueglich Robert Weltschs haben 
Sie mir einen Schrecken eingejagt mit der Mitteilung, dass seine 
Gesundheit so affiziert war. Es ist ein Glueck, dass *r Anfall 
so sr'hnell voruebergegangen ist. 

Wir wissen hier, dass er intensiv mit dem Ordnen seines 
Materials hefasst ist; Paucker schickt uns von Zeit zu Seit Pakete 
mit seinen Briefsachen, wovon ein grosser Teil heute noch aus- 
steht, da Weltsch das Material offenbar noch nicht voellig gesichtet 
hat. 

Auch uns wird das Herz schwer, wenn wir an Weltschs 
üebersiedlung nach Israel denken. Aber wir glauben mit Ihnen, dass 
das nicht zu vermeiden ist. 

Es freut mich, dass Sie meine Otto Braun-Rede so sorg- 
faeltig gelesen and ein so gutes Urteil ueber sie haben. Zu Ihren 
Fragen will ich gern Stellung nehmen. Fuer "verhaengnisvoll" haette 
ich eine radikale Agrarreform in der Revolutionszeit oder ueberhaupt 
waehrend des Jahres 1919 gehalten. Das wollte ich zum Ausdruck 
bringen. Denken Sie bitte daran, dass die Hungerblockade der Alli- 
ierten sich bis zum Friedensschluss, d.h. bis in das Jahr 1920 hinaus 
ausdehnte. Um eine Hungersnot zu vermeiden, musste man damals aus 
dem Lande das Höechstmass an Nahrungs- und Futtermitteln herausholen 
was nur denkbar war. Sonst waeren, wie in Russland, aber in der 
deutschen Industriegesellschaft noch viel schrecklicher, weitere 
Millionen von Menschen zugrende gegangen. 

Das ist der Grund , weswegen eine Revolutioni^erung der 
Agrarstruktur in der Zeit unmittelbar nach dem Waffenstillstand 
nicht dnrchgef uehrt werden gönnte. Weder eine BauernsiedlungWar 
moeglich, noch eine Erhaltung des Grossifrundbesitzes unter Leitung 
der aus der Arbeiterschaft emporkommenden, zur Organisierung und 
Fuehrung geeigneten Kraefte. Fuer die erste waren die Menschen 
nicht da, fuer die andere fehlte es an genuegender Autoritaet und 
Faehigkeit, das Notwendige zu tun. Damals war * ^^scheidend die 
Ablieferung vom Lande fuer die staedtisclie Bevoelkerung, und das 
ist leider nur innerhalb der bestehenden Struktur mit Hilfe der " ' 



"^m , 






- 2 - 



X 




erreichen ^ ""l^'^ '"' '''^^ Vorkriegszeit ueherkonunen war. «u 

unrevolutionaar ,•! f?? ! ^^"^^^ ^^^^" wollten, aber voellig 
unrevoiutionaar m allen anderen Beziehungen. Sie wollten ein*. 

Ich stimme Ihnen voelliq- darin »rn ^»o» ^^^ r^« 

rv T-r: , J^ranicreicns zur Entwicklung der PraAiieitside^ nn,i iTiv«». 
DurchfuehruHCT in dem er<5i-*»n waA*.<-^T 1 , i«wneitsiaee und ihrer 

qebraoht Tn ^«n, f/ ^''^^®" Ka#)p»tel untersucht habe, klar zum Ausdruck 
zeit? in*der •■^allS»''''^ aeber Otto Braun aber spra.h ich von einer 

meer.; ^^n SnsS S^wohnt wa^r^n' ^^^ ''""'; • ""' "'^ "'^' ''«' «^^^«^- 
w»r.»n «io '\-"«" °®wonnt waren, die immerhin staerker zivilisiert 
waren als die Bewohner des noerdlichen rain^„- r^^ *• «iviiisiert 
Britanniens, ßs kam mir darauf ^n^"« fr u^^ Germaniens und 
hugenottischen Vorfahren von Otto ^r^nn ^^f ^"^""^ zwischen den 

:;3"rehrL^^t::erjx"::^ 

ir««,, 4 i. Was Sie schliesslich ueber Deutschland und Preiissen saaen 

uns^reluiti^e r"'""- -^^-^-iben. Aber die Bezugnahm: auf^' 
unsere lustige Kumpanei am Bierabend war, zum Teil sr-her^.h« ^=^- ,•„ ^ 

kra^f^vor'"'' T "'^ ^'^ ^^^"«^"^ ^«^^-^' dalrL ä:«:«:« ^ir^U^h 
SiL w^r u^erSn^-'^'f ' -.^«-^'^-^^^-^^-n Rahmen. im Reich dagegen - 

^/.:: ers-iie^?er^s- J^^^^^^^^^^^^^ 

Reichsidee uns wenden wollten, aber es h^clL^^ll l ^? • 

.inie arbe\^te^r H:L';„f If-— ^^^^^^ -re 

Hilferding getan haben, wir waren uns natuerlich i^e^^ufst 
d" R^ichsid" ^^°«««"/«-'3--te der Weimarer Republik dtT Sh;itung 
v^^frklicit "IS:; ""'"r '^' '^""""^ "'^^^ ^^1-- -°" Preussen ^ 

D^^schiands b^itra^er^fh" "'" """^^" ^"^'^^ «^^ «^^^^" teilen 

erfindet nichts, er plaudert aus." Das gilt vom B lere auch! 









- 3 -. 



>. ^ ./-;fV//V-^ 



Es wird uns immer sehr freuen, von Ihnen zu hoeren un^ vor Allem 
zu erfahren, dass es Ihnen weiter gut geht. 



beiden 



Sehr viele herzliche Wuens-he und Grösse von uns 



Ihr 






■« » 









4. September 1979 



,. f , , 



. > * 



Dr. Eva G, Reichmann 
2 Strathray Gardens 
London NW 3 4 NY 
England 




Liebe Eva, 

Es vrar eine grosse Freude mit Ihnen zusammen zu sein. Ich 
hoffe, dass Sie cjut nach London zurueckgekommen sind und sich 
auch nach Wunsch erholt haben. 



i-Ji.»; ' 4«*." 



Ich habe Ihnen versprochen, die Zeilen aus dem fuenften 
Buch Moses 30. 11-14, fuer Sie zu zitieren, die auf mich stets 
grossen Eindruck gemacht haben: 

"Dona das Gebot, das ich Dir heute gebiete, ist nicht 
verborgen noch zu lernen 



Noch im Clommel. 
in den Himmel 
hoeren und tun? 




ass Du moechtest sagen :»er wird uns 
"^"^ und es uns holen, dass wir es 



Es ist Euch nicht jenseits des Meeres, dass Du moechtest 
sagen: Wer wird uns ueber das Meer fahren und es uns holen, 
dass wir es hoeren und tun? 

Denn es ist das Wort gar nahe bei Dir in Deinem Munde und 
in Seinem flerzen dass Du es tuest. " 

Die Verse scheinen mir das Wesen des Judentums in sehr bezeichnen 
der Weise zu charakterisieren. 

Sie haben England sehr kritisiert, und Sie haben sicherlich 
gute Gruende dafuer. Man darf aber nicht vergessen, wie sehr 
England unter den Folgen des Zwiiten Weltkrieges gelitten hat. 
Es hat sein Weltreich verloren. Es ist auf sich allein ange« 
wiesen. In jedem anderen Volke waeren vermutlich die schwersten 
Krisen ausgebrochen, Revolutionen und voellige Veraenderungen der 
Struktur. Die Englaender haben es fertig gebracht, trotz ihres 
Absturzes, ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Struktur 
mit all den Moeglichkeiten der Reformen aufrecht zu erhalten 
und haben dadurch einen ueberaus wertvollen Beitrag zur 
Stabilisierung der leider so unstabilen Nachkriegswelt geliefert. 



!^?' 



-rv'. '*i^:'uy$ 



O 



Q\- 



Meine Frau und ich wuenschen Ihnen von Herzen alles Gutei 
Ich bleibe mit den besten Gruessen 



Ihr 



'^- -J 



i^'-'-Inni'.'. 



O ') '" ." "'■ ■' "' •'* ^- fi ""■. 



■ T 






f.» r 



■^ '-. 



, -% • ^ :> r 



r 



> • r- 



. f. .'. 



f: ' 



r n 



r ^( ':» 



.1 



A 



(^V/ 









.r' >' 



l> . 



u 



'V>£:: rF:--.:i 



•,Qfj' '•! 



r'- T ••5 






r ^ ' t - - 



^A^C^^liZ ." ^f ij^j- r:£.^ 



.*■•'"' ^ O t r 'ir« -.' c. r. («jr- 



— r 



■. r- 



t .. 



t-^ ; 






t i r- r; 



'^br;"' r . '^-^G r.i 



"xf r I 1 



II 









n^-r f'i;-.;;o^' -'^•k.- v: j-.rr!X.,5:tnehrL ?:^ph noaaVf aB'b r.-"!. ri^niDiinL c^iif.",. ^v c 



.f'i tto.r; iis:^:irc:jLf^"{o r?:r r 



* vo 



*^, 






^f ''::i-is'"-^f'f^re^- :f./IIoo^' hrv. noacri-nJcvPT , 



p •&! f 















/•■' Jit 



/ 



'■/ 



29, Maerz 1977 



Mr. Frank Reilich 



// / / '^"^ y ^ 



/ 






c 



'^i 



Lieber Freund Reilich, 

Ich habe den "Vorwaerts" erhalten, dessen Nr. 1/2 
^BXi Anhang "30 Jahre 'Tragedy of a People • " aus Ihrer 
Feder enthaelt. Ich habe ihn aufmerksam gelesen, und 
Ihre Darstellung hat mich sehr beeindruckt. Ich sehe 
auch darus, wie lange Ihre Familie schon in der Sozial- 
demokratie verwurzelt ist. 

Ich wollte Ihnen das eigentlich persoenlich sagen. 
Ich bin aber leider verhindert, unserer Zusammenkunft am 
2. April beizuwohnen und schicke Ihnen deswegen meine 
Mitteilung brieflich. 

Mit bestem Gruss und "Auf Wiedersehen" bei der 
folgenden Zusammenkunft. 



Ihr 






^-^^^:-':^'i^d-<^-~r.:.[ .~;.v 



i&iä^ 



■i--\ 






', ^^• 



i ,' 



/-f 



1 i » :^ « 



cAfzi. D\on%ad cf\Eiini,x 

6951 Jliaä c/?tV£t <:/?oa^ 

^hayton, O^o 45459 









'^^^ '^ 



A/%„„.^ii^ 



Aue. lOj, 1966 



'%A 



'U 






lieber Freund Hambxirger: . . 

Ich weiss nicht, o\, das noch die korrekte Anrede ist. . 
"Genosse" seems so out-of-date.— xüo, , 

Gerhard Seger will forward this letter to you, since we 
?^!^ J -'7^ y°^u ^«i5i^ess but do know that you keep in 
Gerhard^) ^ other. ( we always kept in touch with 

Tit this late hour I have decided to apply for "Wiedprpnt- 
machuns". Except for restitution for oir in Paris conSs - 

%f.^^^^'^^\^t^t \}''^'^^ ^^"^ ^2^'®^ ^0^ anythins, not even 
fo/the Schutzhaft. But I do have trouble a^Sin with my 
xe^ - the one that was bandaged when you gave us that 

JÄ^^'^"^"^^''''?^^?,''^ ^" Gerb^re. I had then an infectious 
throrabosis due to the unliygienic conditions at the Hospi- 
tal xn Perpignan and climbing over the boulders of those 
rocky hxlls was a torture. In 1949, af ter Marc was born. 
K we have two children, Jacqueline, now almost 26, IIA in 
International relations, married and happy mother of an 
11 month old baby daughter, and Marc, Just back from a boar 
dn^g school - Laiadschulheim Stein - in Bavaria where he 
spent a year to learn Gerraan ) I underwent an Operation. 
1 feit much better for some years, although I was not 
permxtted to do two of the things I was trained for: 
Gymnastiklehrerin and Script Girl. Over the past two 
years the leg became increasingly bothersome again. This 
txme, nothing can be done anyraore but rest. 

I would not have known that this condition entitles me 
to Wiedergutmachung had not Hilde \7alter visited us last 
fall and- exclaimed: "Und der Kausal-Zusammenhang ist doch 
emdeutxgi» Und nun versuche ich, ein paar Zeugenaussa- ' 
Z^xi zu sammeln: 

Wuerden Sie so lieb sein und mir eidesstattlich und vom 
Konsulat beglaubigt bestaetigen, dass Sie uns mit dem 14 

Tage alten Saeugling, mich mit dem gevri.ckelten Bein, 
xn Cerböre sahen und uns Ihren kostbaren Rucksack gaben, 
um dxe Flucht zu Fuss ueber die Pyrenäen, das Baby im 
Rucksack, zu ermoeglichen? Auch dass -.vir auf der ersten 
ixste derer standen, die Kot-Visen vom State-Department 
bekamen als bekannte anti-nazi Fluechtlinge? Hilde sagte, 
es macne Exndruck, wenn Zeugen vergangene und gegenwaertige 
Titel hxnzufuegen. Und wenn Sie das noch ausschmuecken ■ 
wollen mit Ihrer Kenntnis der graesslichen Bedingungen, 
unter denen vär lebten ( meine letzten drei Monate der 
Schwangerschaft in Scheunen und Schtilen auf Stroh, lleile 
der Flucht zu Fuss ).- 

!•■■■■ .■■• ' •■i-' , X.S.V.Bi • 



f I 






'^*ß»^ 






4 : 



i»A'.,'y^«i-*^ 



äl^Lo?'''^^''^ *^'^^ ^°^ everythins you will do in this 

Ivll'^LmTtr.^^l'^ '''''' ^''*?^ ?^^^ °^°^^ ^'^sain? If you should 
?nS T,v?SL,,° ¥5^^°^' do lool: us up. We have lots of space 
?onv^d 7o^.' ^^:^ romombor correctly: you vvork for the Uli? 
hnS^;^ -!i\^'-''''°\°'' °^ ^ ^^^^y ^^^ children a^^ency and guite 
h?ppy m his work. At the moment we are veryl^/orried aboS 
Vietnain and resret having voted for Johnson; But there was 



Most cordially 

yoTors 



•'y 






{ - 



\. 




■•■ß^s* 



,<*!. .3. 



t^ 












12# September 1666 



\ 



Ich» lernest haraburger, wohnhaTt 67 -iversiar DiIvBi 
Ilew York City, versichere an r.icieö3tatt: 

Frau i-^lse eisner und Herr Konrad F.eisner sind ralr nach meiner 
Fmlgration eus Deutschland i.. Jahre 19o3 . aehi-end der /.eit iini^ines 
Aufenthalts in Paris vom Jahre 19»i4 ab bekannt geworden« 

Im Jahre 1940 ^-urde es sowohl fuer die Familie Heisn^r als 
auch fuer rneine '- liie und raicb noetig, Frankreich a-n^'i/sichtö der 
Eesetsunf^^ durch ..■is ueutsch».; Heer schleunigst zu verlassen» .ir 
beschlosseni die Pyrenaecn zu Fu?^:^ zu uebi-rschreiten» Oie Benutzung 
der Eisenbahn war unnioeglich, da die franzoesi^cne Regierung 
deutschen Emigranten keine Lxtt-Yi.Gen er teilt e,geaL':ie3 3 einer 7er- 
einbainingidie bei aen icaffenstillstands-Verhandlunf^en in iesbaden 
rait den deutschen üMtcrhaendlern getroifen worden ^ar« 

r\»ei .ochen vor dem Ueberganc utbtr die fyrenaeen ia ::>epte;?ib«rr 
1940 inirdi rYau Keisners erstes Kind geboren» Die i.eisners befanden 
sich in der letzten Zeit vor deia üebergang auf atv Flucht und 
:au»öten sich in . cheunen^verlaasansn Baeuaern u»s.w» verbergen» 
Fra Reisntr zof sich i .. iioöpiial in Perpi£nan,v«c ihr x. ind gt; boren 
Äurde, eine Thrombose zu, ihr Bein war bandagiert^ und sie rau&ste 
kui'z ni ch der ueburt des iUnde^s in diesem Zustand den beschwer- 
lichen mehr stuendi gen - ^rsch uebcr die ryrenaeen antreten« Da wir 
am gleichen Tage wie die ?aniilie ueisner die .-yrenaeen uebersohrit- 
ten^ sind mir alle ilnzelheiien aus eigenem ::rleben bekannt» 

Ileine Frau hat daraals m der franzoeilachen Grenzstadt Ci rbere 
einen hucksack beschafft; dieser (bürde von ihr und anderen i^rauen 
die am gleic en Tage u* ber die cyrenaeen £ihg0ii,aiit vatte ausge- 
stopft und rias ^^^aby dort herein^^eleet. ^er Huccksac;. vvurde von 
Herrn ^^eisner getragen» ich erinnere mich noch an die Aufree^uagi 
mit d .r bei::. i:;nde de® karsches in uer si'anisor.ön Grenzataat ort 
festgestellt wurdf , dass das i:änd noch am Leben war# 



L^OU 



Der Zustand von Frau Keisner hat sich durch 4«n ex* st renkenden 
r.arsch erheblich verschic eitert» her üebergan^j ucb( r die yrenai^en 
und der Transit durch Spanien und iortug-al war nur raoeglich, ^^eil 
sowohl wir als auch die Familie neisncr '*lintr£ency-Visa'* vom 
Departaitnt oT ot?:te i ashiri; ton erhielten» Oieee vioen wurd<bn nur 

außgf. , tellt| die sich aktiv im i^auipfe {m^exi i.n hatlonal- 
betaeti*>:t h *tten« 

I;:ini3terialrat a^D« 
Von 1946 bis 19Ö8 First Off icer i:^ Sekretariat der Vereinten NATIQnett 

In New iork 



denjenl en 
sozialisi.u 



m^h:j:::&m^m 



:^>,\v.l 









/ 






ih^ Ä he^i-iv'' fiH aJt^i^ -ryinH-tJi-äf 



^ 






/' 



^Ht 






'■^M^^Zfnr ^^ U>^v C^fi-H^fy-^^U^'f^ ^Ui^ X;*^ *z^ü./U^i^ 




r /y. 



/. 



T> 






^.Jf. ^l*'& 



»^■H-£^%^ 



t— •^ 



V,, 



'C0^ 



^^ vAn^c/^1 /U^ ^u^ ^^W- A^, A/U4^^ • 4 ^^^^^2^ "^^^ 









H.S.Reissner 
43-18 168 St 
Plusloins , II. Y ^113 58 
7/27/66 



Iile'ber Herr nara&urger, 



^hr/^ 



mßinen Danlc fuer Hire f i*dl,Zusch_rii*t vom 3 0* v'Alts TerMnde ich 
rrLt der Uebersendung eines Sonderdrucli:^ aus der April 1966 Hummer 
der Historischen Zeitschrift» 

Ich weiss nicht, 0*0! Sie sie automatisch zu Gesicht heliommert, ver- 
weise aaer auf S».525r wo ich - in der durch den Zusammenhang ge- 
botenen Beschraeiikung auf Ihren Beitrag besonders hingev/iesen 
havbe •, 

Ich hoffe, Sie kommen mit Ihrer Arbeit wie geplart voran*, Hoeg- 
liriherv/eise sind Sie bei Eingang dieses Briefes gar nicht in HevT 
York, sondern in dem Icuehleren Europa ? 

Fr euMs chaf t liehst , 



». l li, 



^^H^ 



Lieber Tlcrr Jlariburfjcr, 



II.G.I^cirjGncr 
A5-18 160 3t 

G/20/68 



oerjiozen Sie zufaelli/-- oercitG ■biccrc-pliisclaec Ilaterial ucbcr Ilircn 

Clanali -en ?ra::-oioriGl:oller^en,c:.cii ::GichGtai:;scibGcorciiiGtGn G-corr: Dav^d- 
oolm ? u ' - 

jiio v/acre nir aucli lieb, AürecGon von naelieren Yer-.70.ncTten \^on ihn, 
rii-o denen ich riich i:: Ycroindunc rjctzen Icoennte, zu eiiialteno 

Üer AnlasG fuer nein Intereöße iGt,daGc ich veivuicheri^l-ioochte, eine 
Des^^cndententaiTel der hacli-connen r.ieines vac-cerllchenÄJrGrossvaterG 
zi\ rehonG-ornicren und v/onoeGlich aufs Laufende :::u brin;^en. 

Ich hatxe in den 50c r Jahren allcG auf individuellen Inde:i:arten; 
diese Gind jedoch bei u^iserer AuGwandenmc in Verlust geraten. 

Danais hatlje ich das hnar)p 1000 Personen unfaG sende Ila-jerial in 
si:ai7istiGchen ochaubildern ueber 7 G-enerationen erstrcc::t verar- 
beitet und in neincr ochrift '»Panilic auf ./anderschaft'M]erlin 
1956 veroeff entlicht. 

Kuer^lich erhielt" ich voneinander unabhaengig zxiel Anfragen von 
jung'en Kindern, die danals noch gar nicht existierten und'^dic ich 
noch nicht persoenlich honnen geleriri: habe, ueber die Familie. Das 
brachte nich auf die Idee. 

Ich erinnere nich noch,\7ie sich neinc Yerwandschaft ixLt Georg 
Davidsolm herleitet. Hein Ur-grossvater Leiser Ilarcus heisner 
hatue eine üchv;es-öer,aie einen Henschel Aren in Pinne heiratete. 
Aine der Aren» sehen Toechter mirde eine Tra/a hiiuie, Davidsolin in 
i:iecho,eoenfalls prov. Posen. DajiD,ch ist mir aber die Ilerhunft 
von Georg Davidsohn nicht nehr weiter crirüierlich. 

Die Arbeit, aie icli vorhabe, is'i; eine ^^nisv/e" fuer die "lunge Gene- 
ration, stinnt nich aber teilv/eise auch bereits nelancho lisch.* Ich 
sehe z.i}^ in Zu^q der Pwe]:onstni]:tion,dass von allen direhten Des-"^ 
:2endenten neines ürgrossva-cers nur meine eigene Papilie der Yernich- 
tim^^' entgaiv^en ist. 

.;erai es gelaenge, die Verbindung nit den fi^ieheren Material her2;u- 
stellen, liesse sich daraus ein v/issenscliaftlich interessante-'^ 
Vergleich der Situation von 1953 mit :ieute herleiten. 

Ich freue nich in Voraus, von Ihnen su hoeren, und verD leibe irizwi- 
scnen nit vielen Giaiessen 

Ihr 



-^^ ^ ^MirU^t^ 



M 



»serfi.- 



LiG"bcr Herr Ilanbiirccr, 

ich habe Urnen nocii iiiiLiux vielmals zu d 
lieber Georc DavidcolmL. icn hatte uio v^i- 



II.G.Reisoner 
43-16 168 St 

Flushiriß,N • Y . 1135Ö 
Q/Z'cl/68 



uau 



berichten su Icoermen lieber das -^.esu .. 
er, Bonn. Ich schrieb ilin am 27* 6., habe 
lloeglicherweise v/ird sich der Farniixt^ixS 
ich von einer Person Auslainft erhaloe, 
verv/andschc-ftlich naeher steht als xol. 



anJ-en fuer Ihre 5?dl. Angaben. 
schoben, da ich hoi'i'öe, Urnen, 
neiner Anfrar^e bei Paul i.iay- 
abei bis dato Iceine Antwort, 
usaraiienhang Iclaeren, sobald 
aie der G-ruppe Davidsolm 



F 



leute moechte ich nir aber erlauben, Sie anzufragen, ob Sie politiscne 

^^a^^^"^^""^ ^^^^"^ ^^^-^- ^^^<^^^ einen a.ide?en^ntfei4S Yer! 
v/c^idten. von mir, namens EKIST ECKSTSHI, Breslau. 

Ich glaube mich zu erinnern, dass er in der Breslauer qtn/1-^-imT>nT>ri..^-f-^>. 

voi Liexiiem ceis'cigen Au^e noch vor mir eine Anaeiße in aer Juedinr-hpn 
Rundschau vom Pruehsoinmer 1933, in der oeine Mutter schieb ."-S^t 
^c^sxexn aa. auagelitteu", d.h. er vmrde von den iiasis umgebracht. 

Tt^i;^''' .^?^\ ?"°^^ i^^er Ihre nachfrage nach Gesundheit und üenvr. ich 
kaniL nicht klagen. In lauie aas Sommers habe ich neben VorbS^eituS? 
auf das kommende Semester auch einige ..roeiten me1SgeIc)Sebä!Jie 
mxt dem Aufgaüengebiet des IBI zu tun haben. ^-ixxeoen,Qie 

Ebenso hoffe ich, dass diese z,eilexi Sie bei bestem Ergehen antrefrnn ' 
In der angenehmen, l]r>7artung,von Dmen zu hoeren,nit blstoS SaÄ in 
voraus mid vielen C-ruessen bin ich "e^ocm jaiu. xm 

Ihr 



j^^W A^iH-fil-t^ 



'g.-f'-f^'-- 



vn 

^ 






L 












(' 



.'-IV' 



y 



I 



/^ 






f 



r 



.f') 






■■/^^ 



ff flu X U-i<' 






Pebruary 28^ 1973 



Professor Hanns G. Reissner 
New York Institute of Technology 
43-18 I68th Street 
Flushing, N.Y. 11358 

^ I 

Dear Mr. Reissner i 

i 

participatlon or better non-participation of Jew« in hC ,.^. 
£"?-noSf acknowledge your infor^tion. in a ^ 

mentloned in my forthcoming book. ""«aq oe 

her 8eJe«r%Sl!^" ü^?*^? "^"*^^ "«« Oppenheiiner . I saw 
In ««f «* iv ?®^' ^^^ *^°° remember a talk given bv w 

occ.sionaunr";SSi?^-°^*^"^'.^"f ^^«^ cont^ibuJId 
l^li« T 1 Justiz", the periodical o£ the Republican 

i^^Jen* hSjor^'^si^^'S^^* *»^ particularly inS^iJS" 

whom «hf\»J^ ^* ^^^ ?^*° *''°*« **»"<: Hugo Preuss for 
wnom she had a great admiration. 

the l-J Sfii J® ?Jf^^^° '"®®* yö" *<= t^« Symposium of 
tne l.eo Baeck Institute, and remain 



?r 



/ 



Cordially yours. 






■■\;i^-^^ 



jjBS^iÄ 



tC€''^'* '*■* 



r 



.f 



Jj — O ../ L. u. 



,s/ 



i "i " "* ~i ^ *"' V 1 i '^ ■■ 1 ', "» •" ^ r ' 'i"» 



-^Ccr, 



f ^ t:. c/ ^ '■- 






■'"-IC 13': 3-': 
?raa::in,'j,iT.r.n350 
o'ul;,- 21,197: 



,.1-- 



#■ nf<^'f'*'\' f'/'S /■'•/'■ ■)«/*■ / -fi^:. /..<'*■/•■/ 



*;x-> 



uo ..-lux- oic u;lcsc .„iti;c un Ijclchnui/: or:,»cic'icii na^ - M: oonoctifxj üie 
_..ra .^usixi::;cii:irji£j r.ii-t cinuj.' I^or.ai^ciie lIuiiLolcltc bei yorc ':olo- oiif-'c-" der 



ü:-c oi-v;c.c:aicu dierjc Lcbc/itc clcic;i::citic -i/i clcr 1052 i:: der , raten T'aM- 
.^:or TorauiGcc^^L-ciicii auf 3. 24.ff Ihrcc ^ucliec "Juder.- iu örfe:rblichGn"'Lc. 
ocii j.eu-Gr:o.-.laiias". i:ir ic-j aber iiiclrfc "ilar -ov.'ordcn, ob "orincain .;a-cner 
lo5ü den .üix-rac stclJ-te: 



"■ -*— C • i^ 



cicr VC 



vZ-zzvriß vo::i :^1. 1.1850 ::u streichen, ocicr 



ihn eiiion. i^UGC^t:: zu ccoen, clacG die chriotl. '"e1 -* .^'io-i hc"' c'en "lit 
c.or ..olicioiis1tb;::ic in JuGannenlian- Gtchciicloiii^iiirichtuiiccn cgg Stc^:^- 






::ii::iiiiic:c ::u le/::o:i ooi, oclci 



- ciLiio IConüincitioii von üciion. 



„.unüoldt cr\/c^e:mt aiccüo:::tl-licIi cilcIi einen '^G-r^nit-!:ber£;'', nit den er -o 
o:_)rochGn habe. Ich honnte dieoen ^^:v:[iQra hiGher in hcinen ci-^cc"^ia.n -er" 
._andDi-ch finden. ::at er llnien i^ufällir heha:int ? '^^"""■' 



(->( .'. 



-CiJen oie 

.hirrar;e . 






ve kindlichen. Dcxl: ■2v.Q-r dii- irl. Lec:r!;.;ontiinG neiner 



• »^ > 



„n/u neri^licnen.. G-nin:;;en veno leibe ich 



^^^-^^n^H/^-^^M^ 



'4^ /-• / 



iiix" er'jeooner 



München 23 
Potsdamer Str. 16/11 I 



jjieber Genosse Hamburger, 



^^n 25. Ap?il 1969 



hier ist nun enüich die Bespiechung Ihres 
Buches von Freudenfeld. Es hat itwas lange gedauert, weil 
Fr« in den letzten Monaten mit/^oviel Verwalt ngsdingen beschäftigt 
war, dass er zum schreibenden Journalismus kaum kam. Ich habe den 
Eindruck, dass er Ihr Buch mit grosser Aufmerksamkeit und grossen 
Ernst verarbeitet hat- mir gegenüber äusserte er sich sehr positiv. 
Wahrscheinlich haben Sie die Kritik schon in den Händen- aber es 
ist mir nicht ganz klar, ob sie direkt an Ihre Adresse oder den 
Mohr Verlag gegangen ist. Deshalb schicke ich sie direkt an die 
NewYorker Adresse. 

Ich hoffe sehr, Sie und Ihre Frau haben die Grippe-Epj^demie 
gefahrlos überstanden und sind verschont geblieben. V.ie sind Ihre 
Pläne für dieses Jahr? Kommen Sie^nach Deutschland? Nach München? 
Ich bin vom 24. Mai bis zum U. Jp. nicht da- Kur in Füssing(Nieder- 
bayern) und dann wieder im Oktober/November abwesend- wahrscheinlich 
im Tessin, 

Hier passiert ausser den unangenehmen Dingen in der CSSR nichts 
Aussergewöhnliches- das Alltägliche ist trist genug auf dem politi- 
scher Sektor. Langsam verschwinden auch die alten Freunde- nun ja, wi 
alle werden nicht jünger. Birnbaum ist immer noch in der Redaktion- 
er hält erstaunlich durch, kam gerade von einen Besuch in Pei^Jien zu- 
rück und ist im Juni dtla den USA und Kanada» dienstlich und Besuch 
bei seinem Sohn, j 

Von Rolf Reventlows Buch "Spanien in diesem Jahrhundort" ^a/en 

Sie vielleicht gehört, es hat ganz gute Kritiken gehabt, die DDR hat^ 

es natürlich verrissen. Auch er ist immer noch recht aktiv und 
schieiblustig. 

Vielleicht höre einmal wiedei etwas von Ihnen. 








i 



Else Reventlow 
München 80 
Möhlstr.. 46 
Tel.. 98ao45 



den 12.. Mai 1975 



Lieber Genosse Hömburger,, 



> r 




J 



/ 



vor mir liegt Ihr Brief, der fast 1 Jahr alt ist- nämlch 
datiert vom 22. Mai 191^. Sie fragen mich darin etwas über die Stimmabgabe 
des Stadtrats von München bei der NomimLerung des Eisnerstr.- ob dieser 
Beschluss tatsächlich nur mit den Stimmen der SPD gegen die Opposition 
engem ommen wurde. Auf diesen Brief habe ich damals nicht mehr geant- 
wortet- die SPD Stadträtin, die ich bat, das zu recherchieren, hat da- 
mals auch nichts herausgefunden- jedenfalls finde ich keine diesbez. Notiz 
vor; 

Aber das liegt ja weit weit zurück und ich nehme an, Sie 
haben bei Ihren diesbez. Nachforschungen mehr Glück als bei mir gehabt. 
Mein heutiges Schreiben soll Ihnen sagen, warum ich schwieg. Es ging mir 
gesundheitlich monatelang gßSMPijüsiRicJücxfii*! nicht besonders gut. Und dann 
musste ich das Briefbuch der Franziska Reventlow endlich fertig machen. 
Aber nun habe ich das alles hinter mir-die Briefe sind heraus und mit 
der Gesundheit ".gebt es auch besser, Ihre damalige Frage ist sicher längst 
zu Ihrer Zufriedenheit erledigt. 

Politisch ist das vergangene «Jahr besonders für Amerika 
konfliktreich und schwierig gewesen. 3o Jahre ist das jetzt alles her^ 
und bei den vielen , allzu vielen Gedenkreden usw. stehen einem die Stun- 
den, Tage und Wochen nur allzu BLebhaft vor Augen^ u(jd nachträglich frage 
ich mich, wie hat man das alles durchgestanden? Das Schwierigste war die 
Flucht vom Osten her teilweise zu Fuss, mit Güterzügen, Autobusren , Mili- 
tärzügen immer mit den Russen im Rücken mit meiner damals 18 jährigen 
Tochter,. Aber unsere Stimmung war trotz der -25 Grad Kälte und den nicht 
enden wollenden Schneefällen positiv- wir beide wussten ja, dass jeder Tag 
uns 24 Stunden der Befreiung näher brachte uH#/uns hoffentlich nicht vorfe 
her noch die Bombadierungen unserer Züge durch die Engländer-die Russen 
haikjuns nie bombardiert- einen Strich durch unsere Befreiungserwartung 
machte,- Aber Schluss davon- die materielle Not nachher hat uns kaum be- 
rührt- das Gefühl, wieder frei und Mensch zu sein, wog alles andere auf.- 









WB:- 



So mach ich denn Schluss und wünsche von ganzen Herzen, dass die 
U9A ihre Fehler der vergangenen Jahre nicht zu teuer bezahlen muss 
und dass das Positive und Gute,, dass das ^and tat und wieder und 
wieder tut, sich stärker erweist als die die vielleicht unvermeidbar 
gewesen^en Schwachen. 




Mit allen guten und herzlichen Gefühlen 
- 3o Jahre danach- 

Wann kommen Sie wieder hierher? Birnbaum ist immeifnoch erstaunlich 
-nur hörte ich gestern, dass er sich in nächster Zeit einer Augenoperation 
unterziehen müsse.- Rolf, mein Exgatte, den ich den fröhlichen Rentner ' 
genannt habe und der jeden Samstag K^chmittag bei mir zum Caffe er- 
scheint', ist sehr mobil. Nur'sein Gehör-d^tierend aus dem spanischen 
Bürgerkrieg - hat sehr nachgelassen. Aber er trägt es mit Fassung. 



'- •■ • V ' 



j i ! ,; '. J 



•» -> r '■ 1 i^i 



,.r;j 



» > > - . . J. ... 



• 1 -^ • I » ^ ' I 



r 



• ' 



i'-v 






' I . .. .. — i., 1 i 






"f "n-' .'-"* • ' ■ > '■ * 



- 1 1 '11 I . j • . . ) . ' ] 

I • . - . . « , 

r —■ • I ^ 1 - , - -«- ! •, • ,-s-. 



;;ri., 






. . I J.J 



t^; ^ ] ■ ' ■" 



^ ) 



■-• ii.'j.:.'. 



V 



•;r 



I • I i 



■»:i 



■3 i-'\ 



i-f •'■■■/ .,;;'' ':n 



■ • 1 



(. • ; I 



'J. 



J ''•. 






iij ?..-■:. . : i"=^':j 






; i 



3 -V 



r ;r, 






I ; .1 ' I 



n.J. 



r ^ 



i.y 



.1 r 



n J.:Ti: .: : 



T • 



'7 i,"^ ■>' ''-•£ ■ 



I i'~l . '. J 1...' 



'^ ::: : ■•, ;a 






rtjj... ..'./ ii .^ ^ 



. j 



xU'i 'n.:.. 1 ; orjü ^r^ 






t' 



lj.':n 






> • • • . >. ■ I ( . . J ■ . I. 



:: r! ni"J".:-J rnnv/ 



n-j ; :■ ;:; i .: .i n ': n > ^ 



J! ' 



r-^O 






-• 1 



H' 



1 •. ':'» . r-:ii r 



I I 






J.-l 



!'-^ 






'«,.4 J-l 1 



. . ..' 11. 



••; ./,. 



u. .... 



•fT ■ 



•"■r^-i > ' • ;- ' 









21. Juni 1975 



Frau E se Reventlow 
Muenchen 80 
Moehlstrasse 46 



Liebe Else, 







m-i^ 1 fri"^ " ^^ ^"^"^ ^^^®" ^^^«^ vom 12. Mai. Es tut 
mir leid daraus zu entnehmen, dass Sie laengere 2eih krank 
waren, jetzt aber ist hoffentlich alles ueber standen. Um 
Bxsner brauchen Sie sich ivirklich nicht mehr zu kulmern 
das Manuskript liegt in meiner Schublade ganz hinSrunS 
wird vorlaeuf ig nicht wieder hervorgezogen werden! 

Pran^^«v5''p"^ "^if" auch, dasa Sie auch das Briefbuch von 
Pranzis.ca Reventlow fertig machen konnten und dass es 
erschienen ist, 

^«^^T,f''Ji-''^^u® "^?^^J ''^ ^°^ ^" Si'^ ^ie Meraoiial Lecture 
gehalten haS^' rtl -^t ""'^^'^ Democracy. Jews and Weimar Genr.any 
upW ^L^fo ; ^°^ "^^° 3^? zusammen mit einem Sonderdruck 
^n^L^«£ ^'^1^^''^^^"*^''''^^^ "^ °^-^^^» '^«"te mit Schiffspost 
w^n^ t- ^?^^" ^v^^?"- ,''^"" '''^^ ^^^ ^°^°" ^^ben, macht es nichts, 
wenn Sxe sie noch einmal erhalten; vielleicht interessieren Sie 
xtL^H^^" Arbeiten. Ich habe jetzt an einem laengeren Julsatz 
lieber Hugo Preuss gearbeitet, der im naechsten Jahre im YearboAk 

selbSverstSn^^v ',''"^\^^?'^'^^'"^" "^^^^- ^^^°" bebSm^Sn sS 
selostverstaendlich auch einen Sonderdruck. 

Sie däafs^anf^^frS? ^tl "^^^t v°" ^°^' ^reissig Jahren und was 
oie damals auf der Flucht vom Osten nach Westen - wahrscheinlich 
doch aur, Schlesien - mit Ihrer Tochter erlebt habenrha? mich 
sehr interessiert. Das faellt in das gleiche Jahr, in de^ ich 
Ei'n JjP^^^""^^^"=^«i^ri7^5iten in Amerika ueberwundcn l£Z 
Ein Jahr spaeter fing ich an, bei den United Nations zu arbeiten 
Von Ihrer Tochter schreiben Sie sonst nichts. Wie geht es ihr? 
Mona?ir5r™/^t^ ^^"^ 'e Korrespondenz, er ^chrilb^mir schon vor 
^^m, II ^^l ^v°f stehenden Staroperation, der richtige ':eit- 
HnffL^;"-^^® ^^?r^''*'L^ worden. Jetzt scheint er gekoiranen zu sein 
Hoffentlich verläaft die Operation glatt und erfolgreich Ich 

erhSterhar"""^" Briefen, dass er geistig die alte Frische sich 






y'k'^'^i-' ". 



- 2 - 



Wenn sich Ihr Ex-Gatte zum naechsten Kaffee am Sonnabend 
Nachmittag bei Ihnen einfindet, so gruessen Sic ihn bitte bestens 
von mir. Ich habe ihn das letzte Mal in der U.N, gesehen, als 
er auf dera Rueckweg von Costarica nach New York kam. Da xvar er 
unveraendert und noch recht jugendlich, ür sagte mir, lieber 
ein pensionierter Parteisekretaer in Muenchen als ein Professor 
in Costarica. Da Sie ihn einen froehlichen Rentner nennen, so 
hat sich seine Beurteilung offenbar als richtig erwiesen. 

V7ir wellen im Sommer in die Schxveiz fahren, nach Deutschland 
werden wir wohl nicht konuaen. Was Sie ueber Amerika schreiben, 
ist nicht nur richtig, sondern auch wohl abgewogen und man kann 
nur hoffen, dass die Ereignisse, die uns alle so fx*ufchtbar be- 
drueckt liaben, ohne die schwerv;iegenden Konsequen-^en bleiben, die 
man mit Recht von ihnen befuerchten konnte. Also Ihr Wunsch 
moege in Erfuellung geheni 

Lassen Sie es sich recht gut gehen und seien Sie herzlich 
gegruesst, auch von meiner Frau, 

Ihr 



A \ 









. - '■,^^: j:,'^^ 



;;^iy^<'qvg^'i?:^^:v^'|>ytj^:*<r^:^ 



^!^sm^^ä 



m^^s^- 



M^ 






Else Reventlow 
>* München 80 1 y 



77 4y 



den 28. September 1975 



Möhlstr. 46 
Tel. 988o45 



^ »/r^ m 







-v 





i/-^- m^fr^,,/^^^ 




7" 




^i' 



r* 



^ '-:'-/vy^y^ 



V.- 



Lieber Ernst Hamburger, 






'j- 



r i • - 
i i M 



j 1 



ni 






I . I 



. . ./ 1 



' I 



.v: 



.- r 



) 



/^^ 



wie ich am Datum Ihres letzten Briefes ersehe, nämlch 
den 21. Juni 1975, ist es fast genau 1/4 Jahr, dass er unbeantwortet 
auf meinem Schreibtisch liegt. Unft genau so lange warten diej^tie beiden 
Abhandlungen "Jüdirche Parlamentarier in Berlin" und "Jews, Democracy 
and Weimar Germany " darauf, gelesen zu werden. Aber für Antwortbrief 
und lesen habe ich nun endlich-endlich - die Energie aufgebracht nach 
unerträglichen Kälte-Hitze- wieder Kälte- Hitze und jetzt dazu noch Föhn- 
Monaten und Wochen afai-P^afa sitBMu , was Ihnen gleichzeitig erkläten soll, wa- 
rum Sie nichts von mir härten. Natürlich kommt zuerst der Dank für Ihre 
Sendung. ;. f " ; '. 

"^ ' • 'Als ich heute die Namen all der jüdischen Parlamentarier 
aus Berlin bez. mit Wirkungskreis dort las, drehte meine Eriniierun^ 
um mindestens 55 Jahre zurück. Viele von ihnen habe ich gekannt, bin ihnen 
begegnet, hab nichts mehr über ihr Schicksal gewusst und kann mir nun wenigst 
ein Bild machen, wie sich ihr Schicksal .gestaltet hat. Mit ganz wenigen 
Ausnahmen lebt wohl keiner mehrBei Heilmanti^ überfällt mich noch einmal das 
EntsetzenÄkÄXXfKi^x das^ ich spürte, als ich in der Schweiz von dem Schreckli- 
chen hörte, das er im KZ erdulcieh musste. War das Ende aber erst 194o???? 

Aber das ist nur ejja Rückblickmoment, es gibt so viele, und nie kommt 
man davon los. ' > 1 ' ~i 3 ; ri ,'X'»-:': ; \' rj^ n i^.n vy-/. 1 .*." 

, . „^r.-n . 1 : Gestern wurden die 5 Spanier ermordet- wenigstens hat man sie 
nicht mit derGarotte zu Tode gequält. Sind wir eigentlich weiter gekom- 
men- wo gibt es einen- Fortschritt? Dass die Löhne höher sind, die Autos 
sich wie die Kaninchen vermehren, die Raumstationen in- der Luft hertiim- 
• schwirren, die sogenannten Medien immer mehr Unheil anrichten, fdie Schulkindei 
abtreiben usw. usw. usw.- ich vermag kaum einen positiven Fortschritt'zu 
sehen- höchstens dass ^/ietnam beebdetist- und damit wieder Platz ist 
für neue ^eldentat en zum Schutz der Demokratie in den"unfeerentwickel- 
ten" Ländern? Aber ich will lieber aufhören- es kommt doch nichts anderes 
heraus als lauter Fragezeichen, .... • , , , ..-. ,. , . 



1 1 



/ 



\ 



Ja, das Brief buch Franziska Reventlow fist fertig und hat erstaunlicherw/eise ei: e 
gute Presse. Die heutige Generation unserer Enkel scheint zu den ^efühlcn von 
vor Bo Jahren zurückzukehren. Nun sitze ich in der Staatsbibliothek und suche 
zusammenzustellen, was F.R, in Zeitschriften wie Simplizissimus usw. ver- 
öffentlicht hat, was aber noch nicht in Buchform erschienen ist, Ihre " B-sam- 
meaten Werke " wird der Verlag dann wahrrcheinlich im Herbst 1976 als dritten 
und damit letzten Band eventlow herausbringen. ;\ber interessiert Sie dai über- 
haupt? Es hat so garnichts mit Politik zu tun- höchstens die Novelle "Herrn 
Ifemes Auszeichnungen" die nach meiner Auffassung eine herrliche ^arodie auf die 
B luth-unö Boden Theorie ist. Und das bereits 1913! 

Da die Sucharbeiten nach F.R's schriftstellerischen Spuren ziemlich mühse • ig ^t<^^/ 
gilt meine /Bewunderung der Arbeit, die Sie angefnoet haben müssen, um eine Zurammen- 
fassung der jüd. Parlamentarier in Berlin geben zu können. Eine überaus sorgfältige 
und minitiöse Sache! Ich nratuliere Ihnen, dass Sie noch die eisteskraft dazu besP^ 
Sie fragen nach meiner Tochter- sie arb)f|etet nach wie vor in dem Patentbüro 
und beschäftigt sich hauptsächlich mit französischen , englischen und amerikanischen 
Patenten, bei denen das Chemische eine Rolle spielt. Im übrigen ist sie seit 5 
Jahren geschieden, hat Sohn und Tochter jetzt bis zum Abitur durchgebracht und 

wird es hoffentlich auch noch so v/eit schaffen, dass sie mit der '-Berufsausbildung 

f ertio 

XBji^gB^ werden. Der Sohn Ipeginnt jetzt seinen 1 1/2 jährigen Zdivi^ldienst in 

einem Altersheim-er hat den Kriegsdienst verweigert- die Tochter f^berbrückt die 

Zeit, bis sie zur Ausbildung als medizin-technirche Assistetin zugelassen wird 

(numerus clausus) mit Ausbildung in Haushalt und Winderpflege. 

Rolf ist immer noch der fröhliche Rentner, nur macht ihm sein Gehör in 

wachsendem Masse Schwierigkeiten. Birbbaum . der ja inzwischen 81 Jahre v/urde, 
\itf^ geistig der alte, als ich ihn vor mehreren Wochen das letzte ^bl sah. 
,: :',:■: ' Die Partei macht wenig Spass- Willy Brandt ist mit nichten die von den Journa. 
listen ihm angehängte Vaterfigur, eher ein wohl etwas resignierter re^istischer 
Idealist, der aber weiss, wenn es ihm auch keinen Spass mehr macht, dass er 
seine Pflicht tun musS| und tjelmut Seh. scheint mir z, Zt. der richtige Mann 

•»Vi* 

auf dem Platz zu sein , wobei ich nur fürchte, dass er sich übernehmen könnte- 
' und was dann, wenn er auf der Nase liegt?? . -, , -. U • ., . .., 

Also, lieber Ernst Hamburger, das war» s. Alles etwas in Moll gestimmt, aber für 
: Töne in Dur sehif ich im Moment keine Aussicht und von Wirtschaft v rstehe ich 

garnichts, finde aber nach wie vor, dass es dem deutschen Volk noch nie so gut 
■ gegangen ist wie in den letzten Vahren und dass die Schwierigkeiten masslos über- 
trieben werden. Aber wie gesagt, ich verstehe nichts von der Wirtschaft. 
Und wie geht es Ihnen gesundheitlichL und wann sieht man sich wieder einmal?" 



Und was machen Frau und Tochter? 



k (< i^^- y,^ fl,^ fn^uJf^ 












,._^; -V.^' 



t^^Al 



■\ 




/ ^ 



\ 



y 



28. Oktober 1975 






Frau Else Reventlow 
8 Muenchen 80 
Muehlstr. 46 



Liebe Else, 

Besten Dank fuer Ihren Brief vom 28. September. Genau 
so wie Ihnen geht es mir, Je mehr ich ueber Beamte und Parlamen- 
tarier arbeite, desto lebhafter wird die Erinnerung an vergan- 
gene Zeiten. Viele sind aus der damaligen Zeit aicht mehr 
vorhanden. Von unserer Landtagsfraktion, im Jahre 1928, hatte 
sie rund 130 Mitglieder - existieren noch Alex Moeller, Bertha 
Jourdan, die in Prankfurt lebt, Toni Wohlgemuth, die in Ost-Berlin 
lebt, und ich. Wir sind alle ueber 80 Jahre, ausser Moeller. der 
sozusagen unser Hachkoemmling ist. 

Natuerlich interessiert mich Franziska Reventlow, Sie muessen 
nicht annehmen, dass ich mich nur mit Juden beschaef tige. Das 
waere etwas zuviel. Auch dass Sie Ihre Sucharbeiten fortsetzen 
und im Jahre 1976 einen dritten Band Reventlow herausbringen wollen, 
hat mich interessiert. Etwas geht unsere Beschaef tigung mit der 
Vergangenheit natuerlich darauf zurueck, dass die Betrachtuna der 
Gegenwart so unerfreulich ist, wohin man auch blickt. Aber es hat 
keinen Sinn darueber zu klagen, und etwas mehr Portschritte als 
Sie annehmen, gibt es schon auch in der heutigen Welt. Jedenfalls 
ist sie besser, als die Welt, die nach uns konunen wird, wenn dies 
auch nicht gerade ein Trost ist. 

HelmuthSchmidt ist auch in USA sehr angesehen, handfeste Prag- 
matiker sind gegenwaertig mehr am Platze und gesucht, alsgeisticre 
Menschen. Er fuellt seinen Platz gut aus, was man von unserm 
Praesidenten, Gerald Ford, nicht sagen kann. 

Mit Birnbaum stehe ich in haeufiger Korrespondenz, die mir 
bestaetigt, dass er - mit 81 Jahren mir gegenueber ein Baby - 
geistig in so guter Verfassung ist, wie Sie schreiben. Aber er 
klagt ueber seine Aufen und wird sich offenbar bald einer Operation 
unterziehen muessen. Die Biographie, die Wandel ueber Staats- 
sekretaer Hans Schaeffer aus dem Reichsfinanzministerium geschrieben 
Hat, hat er m seiner gewohnten Weise vorzueglich besprochen. 



■^'if^'-f^^'r^- 



\ 






- 2 - 



Ihre Tochter hat eine wirklich interessante Taetigkeit und 
ich wuensche wie Sie, dass sie weiter schaffen wird, bis (Ble 
Berufsausbildung ihrer Kinder beendet ist. Meine Frau leidet sehr 
unter Arthritis, meiner Tochter geht es gut und sie ist beruflich 
in einem Amte taetig, in dem man sich um die alten Leute bekuem- 
mert. Zu unserer Zeit war Jugendpflege, jetzt ist die Pflege der 
Alten das Gebiet, das Prioritaet hat, Sie hat viel Interessantes 
von ihrer Arbeit zu erzaehlen. Ihre beiden Toechter sind verhei- 
ratet, die aeltere in New York, die juengere in Boston. Der Mann 
der aelteren beschaeftigt sich mit Projekten ueber Computers und 
damit steht ihm die Zukunft offen, der Mann der juengeren ist noch 
auf der Law School und wird in etwa Vi Jahren sein Studium beendet 
haben. 

Lassen Sie es sich weiter gut gehen. Herzliche Gruesse 
auch von meiner Prau 



Ihr 






»v'»S- 



/' 







^^' 






'/. 



^ *;' 






A 



/" J-^ i.i:-f:i.r^_4 






if% 




*4 



r^ 






* 



u»'# 






10. Juli 1j7^ 






Liebe i?rau Iiicharz, /If/«'^-. 

vnMf !\^^ ! u Aufgate a'.:sgezeiEhnet geltest haben, 
ref b"? vt' /r'?"""^^^^^' sachliche u.d sprachliche Passa- 
lieLMrn!" °f' f eil«l .:abe,nnen mitzuteilen. Dies soll in 
diesem Briex geschehen. Da ich Ihr-- Quellen nicht zur Hand habe 
ebensowenig xnem Material, und da ich die ersten 30 SeitS dVf 
wir noch m Now York besprochen haben, nicht mitgenommen habe 
beruhen!'' "^^'''''' '""''''" ^^"^«^-^^^g^- ^^^ Missv^rstaendni^sen ' 

hPtT>Pi^?i' habe vielfach Randbemerkungen gemacht und sende die 

fe SSSf ^"''' f^-"" ''^^^^''^ n, zusammen mit diesem Brie- 
fejuiueck Da wo ich im Anschluss an eine Kandnotiz Dr.GrIi 
hinaugefuegt habe, bitte ich Sie, die betreffenden Saetze und 
meine Bemerkungen Herrn Dr. Gruene wald vorzulegen u.d seinem 
urxeii ^u lolgen. 

Der wichtige letzte Teil des ersten Absatzes auf £. 56 
in dem oie cegruenden unter welchen Aspekten bie die Auswahl 
der iviemoiren götroifen haben,m,uss ziemlich Veit vorn zu Beginn 
der ..inleitung erscheinen. Ich nehir,e an, dass bie dort berpits 
darueber im allgemeinen geschrieoen haben.und an dieser 
Stelle waere dies einzugliedern. Auf S. 56 koennte da. nn ein ■ 
Hinweis darauf erscheinen. - Stoerend wirkt der Verweis 
auf die betre fenden Memoiren in KlammeTn innerhalb des 
Textes. Dies sollte durchweg in J-ussnoten erscheinen. 

Es ist gut begruendbar und notwendig, dass bie in der Ein- 
ieiturife^Absaet^e haben, die sich auf die deutsche Geschichte 
der ieio imj allgemeinen und aui die Geschichte der Emanzi 
pation beziehen. Ohne dies sind die Memoiren nicht verstaend 
lieh. Icn habe aber aen Eindruck, dass bie dies luer den 
Vormaerz,die Revolution von 134b und die ihr folgende Peri- 
ode recnt gut zuwege gebracht haben, dass aber die i^eit vor der 



Reichegruei.dung und die Keichsgruendung selbst nicht mit der- 
selben borgfalt bearbeitet wordeh sind ( b. 7h, Abs. 2 und £ 75) 
Sehen bie sich bitte diesen Teil noch einmal an. ^s ist rich- 
tig, _ da t.s d2^_jjuxi_en^ebe^^ das deutsche Buergertun; im all- 
gemeinei^felsj^e£r^;i3£reulsiS^ die Eeichsgruen- 

dungesItfepTierten,. Aber geradeiii legten -.ert auf die libe- 
ralen Bestandteile der -amaligen Politik Bismarcics,und nur so 
ist Laskers Haltung zu erklaerei-. Er zwang Bismarck viele 
liberale Zugestaei^dnisse ab. Aus Ihrer Darstellung koennte man 
herauslesen, dass die Juden sich ueber liberale Grmidsaetze 
voellig hinwegsetzten, und wenn bie schreiben, dass Lasker und 
Bamberger, die " aus 'lern Judentum kamen" Uch wuerde sagen 
"die juedischen Parlamentarier" um der^ Eindruck zu vermeiden 









:'f*;-" 



sie haetten das Judentum verlassen) spaeter Bisinarcks Politik 
v.eBentlich kritischer/i gegenuebersxanden,so koennte der un- 
vf A^^^v inf i^ormierte Leser zu falschen Schluessen kommen. Sie w^ ndol ^k^ji^t»/^^'»^ 
V^^CaI!. "^ b'^TRi i y w ^g f 1 lc37B J iiiu'mar ^L^ die grosse politische bchv\ekung voll- 



>8' 



ufen bekaempfte. 



r/e6o 






Auf S.7:> nehmen Sie zu stark Entwicklungen vorweg, die in 
der Allgemeinheit , in der Sie es darstellen, erst langsam und 
a llmaehlich eingetreten sind. Ich wuerde auch arij Schluss klar 
machen, dass Ihre Einteilung, d.h . der Abschluss des ersten 
Bandes mit dem Jahre 1870 notgedrungen v;illkuerlicne Elemente 
enthaelt, und dass bie j^r- l^chl tib s einer Er.twicklung hier inne- 
hal t en . Mi4^ ^ ßi(C€< 

Einige Punkte, die ich bezweifle: es gab keine juedischen 
Parlamentarier anmittelüar nach 161^j,das ;;ort "Parlamentarier 
muss hi.r gestrichen werden. Ob die Z4^ der juedischen Rechts- 
anwaelte ( S. 44/4::;; schon vor 1671 im Verhaeltnis zum Anteil 
der Juaen an ..er Bevcelkf;rangszahl ueberdurchscimittlich wai', 
bitte iCxi nachzupruef en. In preussen hing die Zulassung der 
Anwaelte von der Genehmigung des Justizministeriui.:s ab, die 
nur in wenigen Paellen gewaehrt wurde. Gleichfalls auf S*44 
sagen Sie, dass die Zulassung zur staatlichen Jusxizlauf üahn 
in den fuenfzig>-.r und sechziger Jahrein nur widerwillig, er- 
folgte und gleich danach stellen Sie korrekt fest, dass Gaoriel 
Riesser/^er erste juedische Rici^ter war. Also kann es in ±Qn 
^^Oiger Jahren keinen gegeben haben und auch in den bOiger Jah- 
ren ist mir^kein juedischer Rieht -r bekannt. Dass Eismarck 
sich 1847 im V reinigten Landtag gegen die Emanzipation der 
Juden erklaert habe, ist in dieser iom nicht richtig. Dazu 
sehen Sie bitte mein Buch S. 18/19 ein. Dass ,wie Sie auf So5 
sagen, in B-^rlin 1ö38 nur noch ein Drittel aller juedischen 
Schueler Religitnsunt rricht erhalten haettei/, bezweifle ich. 
Das waren iCinaer,die in den 40iger- Jahren g/boren Vvaren-JTnd 
ich vveibs auch nicht ob nicht die bchulbehoerde schon damals, 
wie spaeter in mein r Zeit, eine Bes.^heinigunc, der Eltern ver- 
langte, dass ihre Kinaer Religionsunterricht erhielten. Manch- 
mal zienen Sie aus Memoiren Schlussiolgerungen, die angesichts- 
der Selte.iheit der iaelle angezweifelt werden koennen.Auf S*:;b 
unten z.E. ziehen Sie aus 2 Memoiren den Schluss, dass der 
Ent schluss zur laufe olt sozial und nicht religioes bedingt 
war. Dies ist volikoiiimen richtig, bedarf aber einer anderen ior^ 

mulieruugj etwa " die l^atsacne wird illustriert durch'"' 

Sehen Sie bitte die ^.inleitung auah auf andere ^^tellen dieser 
Art hin durch. 

Ich habe mehr Beanstandungen sprachlicher als sachlicher 

Art. Haeufig finden Sie am Rand eine Bemerkung " 2 Saetze"#^ 

Dort bitte ich ;^ie,-/.u lange Schachtelsaetze in 2 Saetze aufzu- 
loesen. Sie ^ebraachen auch vielfach Puellworte, deren allzu 

haeufigr Verwendung die Wirkung der Stellen, an de..en sie am 

Platze sind,^tF^t7Bl*tH9^^9H&- abschwaecht. Dass die Stellung der 

Juden " ungesicherter " war ( anstatt '^weniger gesichert" 



/tS:iS?Jt!^:<^tMsfei-\J 












-3- 



\ 



f 



eine Ausbildung " hoechst zv.eie^leisi 



und dass .x.x^ iiUöu±j.aung ■■ noeGhst zv.ei^leisi^ " war, tollt-n 
bie verbessern, .an versteht was ein^leiäig und was 'Ael- 
lorilpfhJfr'^ ^''^^'''/'' "Hoechst zweiaeisig"V Kin V.ort wie 
d°rS 1; .tf v^"- •'''^''' ^"'^ ^^" Feststellung " die Schil- 
:;i^^^, ^ ^*^''■^ positiv enictlonal besetzt" scheint iiir kein 



Vvie S.44) 



gutes Eeatsch zu sein. Sie verwenden An^lj zismen 

KPhh?^"'^^''f' '^''^"'■*^ '^'^^ ^^-"^ " -'^-^ 'iie Gemeinde nur einen 
naobiner erlcrdern konnte (affordl) Ganz ungewoehnlicr, bei 

!,^ +^°.P ^ ^^^'^ Deutschen bereits nach mehrif.onatlichem 
Auienthalt in übA. Dies alles sind Beispiele , anderes finden 
^•^^f/'^"T" ^«-^if^e^ierkungen. Bitte sehen bie die gesamte 
^mleitu t daraufhin durch, auch die ersten 30 Seiten, die ich 
in der nast aer letzten Tage vor mein, r Abreise gelegen und 
Dfei aenen ich bie wahrscheinlich nur auf einen kleinen Teil 
der aenderung. beduerf tigen Worte oder baet^e aufmerksaii; .e- 
",':^''^^^./'^^®- "^""^ irrige Eilder sollten veimieden werden. 

Das ueberwiegen der Orthodoxie wurae aogebaut" (S.b^J ist zu 
beanstanden. y -^-'J J-^u ^u 

Bei der neuen Lektuere der i^inleitu^g denken bie auch 

lll\ ""' ^^^''' '^^^ ^^- ^"'""^1 ^"' ^a^^e, an eine spaetere 

i^cperback-Ausgaoe gedacht wird und dass sich unter den Lesern 
auEh ucnueler hoeherer bchulen befinden werden. Manches, was 
Ihnen selLs iverstaendlich ist, ist diesen Lesern voellig fremd 
Mancne kui^e Erklaerung in ein^r j-ussnote und groesste Linfach- 
hei. aer woruwanl und des batzbaus sind daner anzustreben. 

Ich hoiie,dass Sie mir diese kriti sehen, manciimal in 

Einzelheiten gehende Bemerkungen nicht veruebeln. lilx haben 

ja docn das geeinsame Interesse daran, Einleitung und Text 
so erfolgreich wie mceglich m gestalten. 



Mit herzlichen Gruessen 

Ihr 



■I 









(> 
















<^r 



UajuXx Si^ <lJ^ Viif /vW ^t^ C't^ic8/*»y^ 



UyJiJ^(^^y^ 









i(^ o^lltr> Uoc?)sf Zuti^tiS/y hoc?) aAA/>^'je^ 
tA/i/iiVyN'c^V' isf «^iv^ OM^ <2M^) tcviÄf/<H- <A-i^ sJe,v.f" 






c>iOu/Z- 



it,.f 'j'' ,'^- .. . ■'.,.. ^' »f .- -.t^^. 






Persönlich 



i't 



Berlin, den 21 .4.76 



(/'U'UtifA 



Lieber Herr Hamburger, 





, . , ^ . ^ ®i^® V/eile hatte ich gehofft, Ihren freund- 

lichen Brief vom 30. März direkt mit den zwei neu gefaßten Texten 
beantworten zu können, aber leider fand Herr Rürup noch keine 
Zeit für das Geleitwort, und ich mag ihn nicht mahnen, denn es ist 
oeraeste ranfang. 

So will ich Ihnen in aller Kürze sagen, daß mich erstens Ihr Brief 
sehr freute wegen des sich darin ausdrückenden jugendlichen Kampf- 
geistes, den ich bewundere und auch als Zeichen Ihres Wohlergehens 
nahm. Zweitens, was Posadowsky betrifft, so bin ich aufgrund Ihres 
Briefes mit Rurup überein gekommen, daß einer von uns beiden ihm 
danken soll« Wir wissen halt nur nicht so genau wofür, denn das 
LEI führte ja die Verhandlungen, und wir müssen uns also ganz 
auf Ihr Wort verlassen. Dr.T. hat selbstverständlich keine Ahnunp-, 
was wir unp für diplomatische Mühen mit dem Vorwort machen und 
Ihm personlich wird auch keinesfalls gedankt, sondern natürlich 
der Dt'G als Institution. 

Ich habe Dr.T. bisher nur einmal 1972 ganz kurz hier in Berlin ge- 
sprochen. Bei der ansich sachlichen Besprechung machte er eine 
Bemerkung, daß das AA sich für das Projekt so stark eingesetzt 
hab^, daß es daran fast gescheitert sei. Wenn das AA die Sache zu 
seinem eigenen Projekt mache, könne die DFG es nicht mehr fördern 
sondern das AA müsse das selbst tun. So sinngemäß seine Worte. ' 
Ich fragte darauf "Hat das AA eigene Mittel für wissenschaftliche 
Projekte?" Er antwortete "Nein". And this was the end of it. 



um einen Konflikt 



Ich schloß damals aus dem Gespräch, daß es sich >... ^^...... .v^.ixxxi^ 

zwischen den zwei Institutionen handelte, und hatte den Eindruck, 
daß T. ärgerlich war, weil er sich unter Druck gesetzt fühlte. 
Nur aus diesem Grund schien es mir jetzt klüger, nicht mehr zu 
sehr an diese Situation zu erinnern. Was aber die wahre Lage und 
die Verdienste von Herrn Posadowsky dabei waren, konnte und kann 
ich natürlich m keiner Weise ermessen. 



pa_ jetzt Rürup danken wird und nicht das LBI,darf man bei ihm 
keine Kenntnisse der Vorgeschichte voraussetzen, die er in der 
nicht hat. iVeil Sie es aber für wichtig und angemessen halten. 
Posadowsky zu nennen, soll es geschehen. Vielleicht werde ich 



Tat 



mein Vorwort übernehmen, denn er sprach ja auch mehrfach mit mir 
und zeigte sein Interesse. 

Ich hoffe, es wird sich so bald alles gut regeln und bin mit 
herzlichen Grüßen, auch an Ihre Frau 

Ihre 



es in 



Hü^niUi^, t^;c5(t7z^ 




f 






<-/ 



.// 



.>!« 



27. Aoril 1976 




r 



r\ 



Frau Dr. Monika Richarz 
von Laue Strasse 8 a 
1 Berlin 33, Germany 



Liebe Fqau Richarz, 




vi 



Antwo?t^?^t m!?L^"^- ^1?";? ^""^^^ ^""^ 21.d.M. Auch diese 
Antwort ist mexne tjrivate Angelegenheit und nicht eine off<T4«n« 
Aeusserung des LBI. Es hat mich sehr gefreut dass Sie und 
Herr Dr Ruerup sich darueber einig geworden sind dais Srff 
von Posadowsky einen Dank erhalten s?ll, sli es vin Ihnen fei 
es von Herrn Ruerup. Dieser Dank sollt4 auch Her?n Curtiis 
ausgesprochen werden, der in dem ersten Stadium des Proiek^s 
Generalkonsul in New York war. Diese Bitte ist auch iS dem 
Schreiben von Herrn Dr. Gruenewald an Herrn RuerSp enthalten 
das von den Generalkonsuln spricht Herr CurMn« >,!2 »? v "'^ 
darum bemueht. dass Herr Dr.^erSlng den AStrig'erSuin^i?'""''" 
dxe Memoiren erstmalig durchzusehen und sich ueber die ?2eckm;essia 
keit der Bearbeitung und Veroeffentlichung sowie ueber die Foerde^ 

ermL^^.n^;?"^''^- ""^^^ ^^* '^""^ ^«" Zuslhuss der Syssen-SulSna 
?n ?n^it?5 r^'^T' ^".'' <^"rti»s hat das Verdienst, zu der ^ 
In-Angriffnahme des Projekts entscheidend beigetragen zu haben 
dem Grafen Posadowsky verdabken wir, dass die sehr «nsten Binder 

5or;:;uinJi°L?rA''"°=^*'^r/" '^^^ ^«^ stelien'lurcre^e^giS"'" 
Vorstellungen beim Auswaertigen Amt ueberwunden wurden. 

kuerzter Por™ ^r^llll i™ Rahmen dieses Briefes selbst nur in ge- 
b^iSen^Serre^ SerpfUcij^fH?' 'Einlrferd'"" S""'^* '^^ ^^^ 
wald vom 19^ DezeSbe'j°Jl?J irden'i"a?^i%^f:3o;ikTz2gt'5?r^- 
tiefe Verstimmung unseres Praesidenten ueber ein Schreiben dL 
Herrn Dr. Ti*e vom 24. November 1971. Dies tlile ich TWn 
Sairscirf^b^^ vertraulich zu Ihrer* Inf ormatloi'mJ? 'S'^Gruene- 

D? rJcWz ml^n^/"''^"; ''•" ""^l "^°' «i"i^«" lochen Siu 
ur. Richarz mit offenen Armen empfangen und die Ueb«rÄ*nrrt,n« 









ii'T'-.T^.--^'!,'^-'' '' .' •-■°i' 



JUUEW 



./. 



'K.^lAi 






^ .^^-f'-nMßM^f^ 



ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive, New York, NY 10024 



Frau Dr. Monika Richarz 
Babelabergerstrasse 46/ 
D-1000 Berlin 31, GMmany 



Liebe Monika, 



4. September 1979 




V 



~}J"-t 






) 



«V\*'»wfe' 



Ihr Brief vom 23. August wartete bei meiner Rueckkehr 
auf mich, und Ihr Willkommensgruss hat mich sehr gefreut. 
Kandersteg verlief wie geplant, nur gesundheitlich hatte* 
es einige Haken. Ich habe mich trotzdem gut erholt. 

Es hat mich auch sehr gefreut, dass Sie sich meines 
Falles erinnert und mir die Artikel des Tagesspiegels 
zugesandt haben. Andererseits haben mich die Artikel 
erschreckt. Wenn schon die Deutsche Bundesregierung sich 
gegenueber deutschen Juden so verhaelt, wie es in den 
Artikeln geschildert ist, was kann ich da bei der Verfol- 
gung der Angelegenheit eines polnischen Juden erwarten? 

Sie lassen es nie an üeberraschungen fehlen und sind 
nun, fuer mich unerwartet, in Jerusalem. Mangels Adresse 
dort geht dieser Brief aber nach Berlin. Ich hoffe, Sie 
Ende des Jahres hier wiederzusehen. In Jerusalem hat beim 
LBI oder bei anderen Institutionen eine Frau von Kries 
gearbeitet. Kbennen Sie, vielleicht durch einen Brief an 
Herrn Gerling, ermitteln, um wen es sich da handelt? Ich 
hatte im Landtag einen deutschnationalen Kollegen des 
gleichen Namens, und diese Dame mag irgendwie mit ihm 
verwandt sein. Dies wuerde mich wegen des -Stellungswech- 
sels" recht interessieren. 

Ich wuenshhe Ihnen alles Gute, auch im Namen meiner 
Frau, fuer Ihren Aufenthalt in Israel (falls dieser Brief 
Sie dort noch erreicht) und gruesse Sie herzlichst. 



SS2?:^ffiE2S£2H:iLIS: 






Ihr 



*)b2w. Anruf - 



7n 






::Uaa 



-v4 



/i.' Lzat Uri 



o:j.r 



^-^ne 



■V 



r 



27 Ju 



.w 



'r 1- 



,er 



7 



a' vvr -i le "^riy 



t-^V.' 



r 



D^?-r rir 



oi. c- 



rbcl tsi 



1 :: n v; 



i L., 1. 






■f- 



7 



,i' '-■ 



» 



o:ut to vuliG-i^h 



1 



r 1 



1 V 



LI 



n Leben der 



M 



-.r 



1 a 



■^n 



] 1. 






:.. 1 



'♦ 



V^ G<, 



woflj^c cn "jL 



lj.:i'Sr 



p -,1 



1 



rll 



ctl 



O'. O 



;-^ >' 



or ■; ir: 



ÜU 



Li V-'- 



er.::any 



)"i 



1; 



1 v-^ 



-a' 



Q 



Die 



U .!. 



bl 



1 



Cil 



^«^ 



1 



'.1 



v:i th Fri tz 



r.-, 



.- -XJ. L 



i (ixth 



.:6 



( , 1 



re^^ear e 



i -*-L^ i. 



ne u.:i 






}rv 



Ol 



^1 AV 



i. \,' 



:/ aa/isor is 



I ^ 



1 



1 v-^rsit V 



,an 



;i' La Ol course 



:] U'-i- 



cc 



^ •'! 



bj. n 



3rla3. 



uc 



1 -1 



.^. J_ .1 



1 J 



1 oi.i 



r.i. .1., >; 



if your vjo r'-- will 



nhtali, -1 so if 



,'' ~M 



n 



y s QU reo .!i.t. ^r 



:^ial 



CCli 



,'^ v 



-Uri n "": yoi'r 



'■c: q 



:< X 



c 



t 



R 



'X- 



J ,". 



T 






/ 1^ r r 



.1 



vi 



L; 1 



O; 



CL 



,ur in 



f 



1 e 



bc 



U f 



a-i 



i 



1 



<-• ri 



u» . V ^ 



iL' 1 



Ol 



-TVI 



y 1 n t; 



T 



j.. » ' •^ 



i r7> ■ -^ 



71 n 



i .1 ■■^, '.'^ d; T O 



-j. a 



O ü 



Of 



.1j v 



IC 



'00 s Avenue 



verne 



:?1 



er 



'1 ':-re::tly 



Jüreci 



m -0 3 



:^:.i 



D > 



C- cou 



•" y ■",:-> 



^\ -i, b: 



.7 






I 



^^o^ 



o oe 



;rj i. 



'11 



\r 



01^ CU S S 



„i. -. J o '" 



31' 



te 



115o5 (^el : 515 -L' -3 1502) 

ti: i B hc; t :-e r -er s ond ly 
o. consio-r it v;ortl':v;hil 






n an y ci 



r; ,o 



OUl' 



.. J t^ 



T 2 



c- 1. L; .L 



i-'JX Olli 



■] n ...'■ 



1 



n 



i for 



iO 



n or ;ja7ice 



ine :rely your 



/ / / 



/, 



/ 



u 



/ 



'7-^V 



C-ii C 



'OS, rll ■■^'i^ B. 



& 





■f.- 



i.^) 



senaer 



address 



^■^ol:uda :^ie:-:'^r 






-H T^ 



ri 



"Btfe-l:^ 



O a rr 



-^^■ 



rr 



Code 



Tip'D place 



^ 



un aerogramme contenant un objet queiconque sera transmis par voie de surfaco 
an aerogramme containing any enclosure wii! be sent by surface 



second fold ow 'loa 



i 
i 



aerogramme nMiNni::i'N 
byairmail tiininit 



67 fiii?er3ide Dri \re 

•7ev; -iTor'^, ^^ ^. 1-X24 



Cj-V» 



• . J • \ 



israe 





SnIUI» 3.80 



i-.t%i6feÄi?R^tf^| 



% Stern "T" 

25 Robin s Road 

New Rochelle, NY 10801 



^^- 




\ 




6, Februar 1979 



Nr. Jnhuda Riemer 
Klbbuts XJrim 

N^, HUnegev 



Sehr geehrter Herr Riemer, 

Ihr Brief ist nicht in Vergessenheit geraten. Ich 
hebe an einer hartneeckigen Grippe gelitten und war daher 
nicht imstande, ihn zu beantworten. Auch heute kann ich 
nur kur« schreiben, die Aufarbeitung der liegen geblie- 
benen Dinge nimmt mich voellig in Anspruch. Aber Ihre 
Mah «ung, die Mitzva , die ich nach Ihrer Ansicht ange- 
fangen habe, su vollenden, ist mir in Erinnerung geblie- 
ben. 

So gedulden Sie sich bitte bis «ur naeohsten Woche, 
in der ich Ihnen eingehender schreiben werde. Nur muss 
ich Sie von vprnherein auf einem Gebiete enttaeuschen. 
Ich entsinne mich der Liga fuer das arbeitende Palaestina 
und der Gruendungskonferenx in Berlin, aber die Einsel- 
heiten sind mir aus der Erinnerung entschwunden. Hier 
ist also wenig von mir su erwarten. 

Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



■ /«^'rfsi' 



^1^-. 






; .-" '..1 " :'-^^':^v'' 







« 



./ .•' 






• ''/ 



^' 



14. Februar 1979 



Mr» Johuda Riemer 
Kibbutz Urira 
Doar ira, Ilane^jev 
Israel 




'9^ä£Sfp**^ls 



Sehr geehrter Herr Riemer, 

«o«^«i^^ "'n!''?*^ ''i® ^^®" versprochene Antwort nicht laonger ver- 

*s Y^® ^f"^ Ihnen sagte, kann ich Ihnen ueber Nanhtalis Taatl«^ic«4 + 
f^or die Liga ftier das arbeitende Palaestina ^cSts NeJes satlf h^ 
ich diese Dinge kaum noch in Erinnerung habe. Ich weiss ioSiSL^ 

Sr^stf :iL:r^"^ rf s^^^^-^^-^-tS'^^o^^jw^'ssä^^BSn^iriit"" 

der t^^oxx allerdings stets- fuer Juodische Dingo lebhaft intereaSiert 
hat, obwohl er aus der Juedischen Gemeinde aSsgetrc?" Jjj^^^^"^^«'* 

Wiederholen moeohte ich, dasß man kaum wusste. daacNanlit«H 
Zionlst war. Von anderen, wie Oskar Colin, (dera"o^n?s Sc*t 

tantm-^rsanmlung der Berliner Juodischen Gemeinde vertreten h^t? 
Hermann 3adt und Plans Goslar war weitgehend bekamt -as!;. 7/ * . „^. 
varenj sie uebten auch Punktionen in der SionTsSSchen ?r«i Lat-"^^ "" 
aus und bekannten ihre zionistische Gesinnung jedom ^nSTbtr ™ 
gilt auch fuor Joaoplx Marcus, der in BreaC^lSe^uJßlSr^ Ob.? 

IT^'i^Z^t '^t/'^ ^^^ Oborregierungsrat nach Ji:::L:^r ^'" 
■voT^^.zc wurde. Sie wissen vermutlich, dass bei einem Streit »«:,o^ 
den Au3gaiig einer Wahl zur RepraesentaAtenversammlSgT bei dL da« 
Prousslache Ministerium des Inneren die EntscJ^u^^^ JieJlen Sf tt. 
^rrlf "^"ir^r ^°" "^"^'" liberalen Mitglied der ?Sr3;l.l^g geboten ' 
IS5-^*n^,f ^' i^ ^"^ als Zionist parteiisch sei, nicht ruit Sifsfr 

tlotlT .TtuTllTlulsZ:'' |emaosa seinen Funi^.tioncn im Kin.i:Wium 
7 j f ®^^^®J-^ön muessen« Albert Grzesinski. der dasialio,^ Trt^.o 

'?tSr*S''' -^*^ftot« in einem hoechst ungnaedigon sSSeibL^ ^1 

TibA^^iir^ ?t^\» « ^^°'^® ^^ ®^" grossor S3:andal fuer die 

Liberexlen in der Repraesentantenversammlung. Daruobcr erfaSen Sie 



/. 



/ 









- 2 - 



?^^^B^W^''^'W)M^?!^M 



üiorea von Horm Max Po Biimbaum, der gerade jetzt oine 
sohr crruondlicho Studie ueber "Staat und Synagoß-e" fuer das 
Leo Baeclc Institut abgeschlossen und die Verhaeltiiisse in 
der Weimarer Zeit und im Beginn der Hitlorzeit ausgezeichnet 
dargestellt hat» Setzen Sie sich mit ihm in Verbind'-ui/;* 

Ich war mit Badt, Goslar und Marcus befreundet und woi&^s 
infolgedessen von diesen Din(^en noch aus eignem Erleben« 
Naphtali, vie gesagt, kann mit diesen nicht auf eine Stufe 
gestellt werden« 

Was nun die Haltung der SPD anbetrifft, so interossierten 
sie sicli in der Tat nicht sehr dafuer, ob jemand in ihren 
Reihori sich zionistisch oder anderweitig juedisch betaetigte« 
Das war seine Privatsache« Die juedischen Dinge wurden im 
PreuGsl ^ en Landtag von Hermann Badt fuer die Fraiction behan- 
delt, C:^. je er (von 1922-1926) Abgeordneter war« Danach 

uebemahm ich sie, verhandelte iait Regierungsstellen und 
hatte auch mit Ismar Fre<cn.d zu tun« Der Fraktion war es 
voollic gleichgueltig, ob vir oine bestimmte Richtung im 
Judentum vertraten und welche« Dia Fraktion hat auch, bevor 
ich durch die Walilen vom Dezember 19^4 zum Abgeordneton gewaehlt 
wurde, auf einer grossen Ost Judendebatte Oskar Cohii, damals 
Mitglied des Preussischen Landtags, zum Redner bestimmt« Allein 
dar> kann Ihnen zeigen, dass sie absolut vorurteilslos 4n diese 
rr j;Gn ging« Colin war der einzige Redner fiier die Fraiction 
- . hielt eine grossartige Rede« 

Ich kann daher Ihre Auffassxing nicht teilen, .dass in der 
sozialdemokratischen Partei ein gewisser Antisemitismus vor- 
herrschte und dass Professor Staudinger zu leiden hatte, weil 
er alü zu grosser Judenfreund angesehen T/urde« Natuerlich gab 
OD in der so zialÄe^rteokra tischen Partei zuweilen Misstimmxmgen 
gogeii Juden^ besonders wenn sie ent sogen der durch die Partei- 
umd Gewerkschaft sbureaukratie bestimmten Linie als radikale 
Int c,ll aktuelle auftraten« Aber im grossen gesehen, war die 
sozialdemokratische Partei besonders in den letzten Jahren der 
Weimarer Republilcy zur Zeit des stuermischen Aufstiegs der 
Nationalsozialisten, die einzige Partei, die noch Juden oder 
Peraonon juedi^oher Abstammung, die sich Dissidenten nannten, 
in ihren Reihen hatte« (Zwischen Juden und juadischen Dissi- 
denten wurde natuerlich kein Unterschied gemacht« ) ^^eilmann, 
der Vorsitzende der preussischen Landtags fraktion, war Dissi- 
dent! ich bezeichnete mich als "juedisoh" und war soit den 
Walilen vom April 1932 der einzige Abgeordnete der SPD im Landtag, 
der dies tat« Alle anderen Abgoordneten juodi3cher Abstammung 
nannten sich damals konfessionslos oder Dissidenten, oder sie 
gaben ihre Religions zugehe erigkoit nicht an« 

Err/aehnenswert ist auch, dass die SPD sich nicht scheute, 
auch in den letzten Jahren der Weimarer Rupjiblik Juden als 
Spitzenkandidaten ihrer Licto zu praesentierunj so Toni Sender, 
Paul Hertz tind Rudolf Hilferding« 



r'^ 




,y 


(\^ 


, '< 


'V.'' 



/.\ 



a-JTif'ij 



vw:v.^-?^a 









VOllt 

melr 
hier 



- 3 - 



Di . lie^ alles weit von Ihrem Thema entfernt, aber ioh 
it Hinblick auf Ihre Erwaehniing, zu der ich ±i^ 
an Professor Staudingor Stellung genoramen hatte, 
^egruendun{j hervorheben« 



:x^j.wx 



Naphtali habe ich viederholt ^jesehen, da ich fuer meino 
Fralction Mitglied des Beirats de#^ Preussischen Staats^DanAt 
(Seehandlung) warf wenn immer eine komplizierte finanzielle 
oder banlcteohnischo Frage zur Beratung stand, konsultierte 
ich vorher Ilaphtalio Er zeigte sich ueberaus kenntnisreich 
und als ein Mann, der mit common sense ausgestattet war« Bei 
keiner Gelegenheit hat Naphtali mir gesagt, dass er zionistisch 
intorossiert oder organisiert sei, waehrend in den Unterhaltungen 
mit Goßlar, Badt und Marcus sehr haoufig die Sprache darauf 
gebracht und das Problem diskutiert wurde« 

Ich fuerohte, ich kann Ihnan mehr fuer Ihre Arbeit Intor- 
essantea nicht schraibon, bin aber gern bereit, auf weitere 
Eins^faragen, die Sie stellen koennten, einzugehen, sowedt ich 
Ilmon dafüer nuetzlich sein kann« Mein Buch ueber Juden im 
oeffentlichon Leben Deutschlands in der monarchischen Zeit ist 
Ihnen jsicher bekannjf^?: Sie finden darin auch eine Beschreibung 
Oskar Colins« In dem Manuskript, das ich demnaechot zxun 
Aüschluss zu bringen hoffe wzd das sich mit Juden in der 
Revolution, Juden als Waehler und Juden als Rogierungsmitglieder 
in der Weimarer Republik befasst, stelle ich das Wirken Oskar 
Colixiö nach 1918 dar tuxd nehme auch, wie ich es schon in dem 
Buch von I96S getan habe, zur juedischen Haltung von Eduard 
Bernstein Stellung« Ueber Naphtali steht in dem .Buch und in 
dem Manaskript nichts, da er ja nicht zu den Regienmgs- 
mit gliedern, Pa.rlamentariem und Beamten gehoerto, auf deren 
Bi¥?chroibung die beiden Buechor sich konzentrieren, einiges 
aber ueber Badt, obwohl sein Wirken als Landtagsabgeordneter 
und Leiter der VerfassuLiigsabt eilung im Preussischen Ministeriiom 
des Inneren in einen dritten Band venfiesen werden muss, in 
dem diese beiden Kategorieen behandelt worden« 

loh wueiiöcho Ihnen das Beste fuer Ihre Studie und 
bleibe 



'^W^ 



mit freundlichen Gruossen 



Ilir 



fuer Dro Emest Hamburger 



ioV 



« V o 




/C V 



Sdith R« Snyder 
Sekretaerin 



'■i.'jf ''-'irif:*-^ 



1'.^''?' , :i" 



/ 









— /^ / 



y 



"•". 






Herrn 

Professor Dr. Erneat Hamburger 

67 Rivers ide Drive 

New Y ork , N.Y> 10Q24 

U.S.A. 



IJrim, 23 Februar, 1979 



'V^ 
// 



/ 



"/ 



'/'~>' /(.■*'-•'> 

V / 



\ 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 

Mit Dank bestaetii^e ich den ?.mpfang Tbrer Briefe vom 6. und 14. Februar. 
Ich hoffe, dass Sie inzwischen ueber ihre Grippe weggekommen sind. 
Hier im Nef^ew ist es etwas windig, aber meistens sonnig und warm, so 
dass man sich von den verschneiten U.S. kaum eine Vorstellung machen 
kann. 

Ihre Hinweise ueber die verschiedenen juedischen Persoenlichkeiten in 
der S.P.D. und in der Kraw Landtagsfraktion fand ich interessant und 
wertvoll, nachdem sie mir die Tatsachen nicht nur beleuchteten, 
sondern es mir auch ermoeglichten sie weiter auszuforschen. Eine 
der Fragen die ich mir stelle lautet: Was waren die Faktoren die 
Naphtali von anderen Juden in der SP0 nicht nur in eine zionistische 
Richtung brachten, aber auch dazu fuehrten, dass er diese zionistische 
Anschauung auch verwirklichte und dass er in Palaestina seine 
politische Laufbahn weiter fortsetzte? (Dies ganz im gegensatz nicht 
nur zu anderen juedischen und zionistischen Politikern, sondern 
deutschen Exilpolitikern ueberhaupt). Die Tatsachen , welche Sie 
erwaehnten, haben mir die Antwort auf diese Frage nicht gerade 
erleichtert, aber die Suche eben interessanter gemacht. 

Was die Beschuldigung ueoer Antisemitismus in dt r S.P.D. betrifft, 
so muss ich ein Missverstaelndnis aufklaeren. Das Zitat kommt nicht 
von mir, sondern s tammt aus e inem B rief Naphtalis an Paul Hertz 
Xy72.55T. In demselben Brief begruendet N. seine Auffassung mit 
dem T=5.enehmen der Reichstagsfraktion ^dtlBxslKK in der Juni-Sitzung, 
die sich entschied, die Friedensresolution Hitlers zu unterstuetzen, 
N. beklagt dass "in dem Kreis der Menschen, die nuneinmal das 
hoechste Vertrauensamt der Partei' erhalten hatten, es möglich war 
einfach mit antisamifeischen Argumenten zu arbeiten, ohne dass die, 
die sie gebrauchten, sich dadurch unmoe gl ich machten,..'* Ferner 
erwaehnt er das Benehmen der Fuehrer der ^jewerkschaf ten, bei denen 
"der Antisemitismus nicht die geringste Hemmung fuer eine Verstaen- 
disung mit Hitler, wenn die ancire Seite nur gewollt haette, gebildet 
haette,..." weiter erwaehnt er den Fall des Sohnes von Arnold Zweig, 
der von Helfern der Kinderfreunde gebeten wurde freiwillig aus- 
zutreten, "da die Mitgliedschaft von Juden die Verstaendigung ueber 
das Fortbestehen erwci.weren wuerde"!?^ V/enn das alles moeglich war, 
so hat mich das allerdings in der Auifassung bestaerkt, wie erschrec- 
kend oberflaechlich die sozialistische Ethik unserer Bewegung war 
und wie weit sozialdemokratisches Bekenntnis davon entfernt ist 
fuer sich allein das Problem des Lebens der Juden in der nichtjue- 
dischen rmwelt zu Icesen." Dann koma.t der S^tz ueber Sjaudinger. 
persoenlich hatte N. wenig antisemitische Erfahrungen in der r^ewerk- 
schaftsbewegung, obwohl man mir (muendlich) auch ueber solch eine 
Erinnerung berichtet hat. Ich fand gerade die Abschrift eines - 
Vortrags ueber die <lruende der Niederlage der deutschen Arbeiter- 
bewegung, den K. in 1933, also ganz kurz nach seiner Ankunft in 
Palaestina, hielt. Ich habe diesen noch nicht gelesen, aber ich 






m^ 



/ nehme an, dass er dort dieses Thema auch erwaehnt. 






r'iyr\i*---\' ■■"'■■■ '''v 






Zum Schluss noch eine qltte. aus Ihrem ^rlef an Herrn Prof stauiln^Pr. 
entnehme ich. dass Sie .leln Interview Mt ih,r, Ins l,eo laeck insUtu? 
geben wollten. Nachdem es sich hier um einen Teil meinJr noch 
unvollendeten Arbelt handelt, waere ich ihnen danko«r wenn man ^.orläu*» 
fig keinen wissenschaftlichen -.ebrauch d.,von machen würde? um el 
u;ir zu ermoeglichen. diese meine Findungen als Irater auszuwerten. 

Nochaals vielen Dank fuer ihre Hilfe und beste wünsche für Ihre 

'jesundheit. iruessen Sie bitte Herrn Staudinger und Frau Milton 
von mir. ..-uxuuu . 



Mit freundlichen G-ruessen, 

Ihr, 



-yfi^^^.^ 



/i Jiv' 



Jehuda Riemer 



first 



» 



' r^, r^ n ' • - 

:t1 ^' 




\n\H 1tUN 



Sender 



Jehuda Riemer 



address Kwuzath Urim 



rhm 



\\}^ 



mm 



Code 



Tip'n place 



• Oj 



un aerogramme contenant un objet quelconque sera transmis par voie de surface, 
an aerogramme containing any enclosure will be sent by surface. 't 



second fold '3iu "lon 



aerogramme tii/<jti:j'n 
byairmailTiiNixiT 



Herrn 



V 



_-'<■•■># .i*^*";."' 
% -^.„j»'' 



uiiü' 



-'•^ 



v^ 




■ I 



Professor Dr. srnest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York , N .Y . 1Q024 
U.S.A. 



. „-S'Vv^'tU-'i'.,^ 






einmal so^^ar im Zusammenhang mit der "Liga für das Arbeitende Paläst 
Sollte» Ihnen dies unbekannt sein, zitiere ich: 

JR., 22. 10. 29 (Nr. 83), S.557 (553?) "Für das Arbeitende Palästina" 
Rheinland-v;estfalen Konferenz 3.11.29, Duisourg. Sprecher: Landtags- 
abgeordneter Dr. Hamburger (Berlin), Dr. K.Mendelson (Leiter d. Forschung 
sstelle für Wirtschaftspolitik), Dr. J. Neutoerger (Düsseldorf) 
"Im Kampf um das sozial i.s tische Palästina". 

Fin zweiter Platz: J.R. 16.5.31 (Nr.46) , p.284: '»Anfrage Abg. 
Hamburger über Aufhebung des Urteils gegen Nazi-Verleumder in^.^latz" • 

Auch über Herrn 3taudinger fand ich eine Frwähnung in einem Aufsatz 
von Hans Reichmann "Der drohende Rturm" , in dem Ruch In zwei Welten iqi^ 
.(Siegfried voses zum 70ten Geburtstag), Her. Hans Tramer, Bitaon, Tel Aviv 
Auf Seite 571 ist Herr Staudinger erwähnt, dass er einen Mann namens 
Abegg zurechtwies - es handelte sich um Zusammenarbeit mit dem e.V. 
gegen die Nazis. Ich konnte mir die Sache nicht ganz aufschreiben, 
wdl ich (wie es oft passiert) uiese Stelle fünf Minuten vor Schluss 
der Bibliothek fand, und am nächsten Tag 'nach Hause fuhr. Aber ich 
nehme an, dass sich das Buch auch in New ±ov^^ befindet. 













first füld iiiuNT'iop 



Mit freundlichen n-rüsse'n, und no chmal s vi ele fa Dank 



"7»r- 






•■?f~ 



^^ii^sürs» 



W 3 



r\ 



i v: 






'\ ^ ->. 






^- > 



X 






\- 



•\ 






N .-^.x 



\ 






^ 



W^. 






C\ 



\ 



Professor Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 



Urim, 25 f-'^ai, 1979 



g^'^^^' 
^'U'^'- 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 



Vielen DanR für Ihre Brief vom 27. März. Inzwischen fing ich an, 
zu schreiben, und did arbeit geht langsam, aber stetig voran. Es 
wird allerdings noch einige Zeit dauern, bis aus den vielen kleinen 
Hinweisen ein logisches und interessantes Mosaik aufgebaut xirt 
sein wird. Inzwischen einige Kommentare zu Ihrem Scnreioen: 

Die Fortsetzung Naphtalis politischer Laufbahn 1M>CEÄ (die nebenbei 
nicht nur für Jüdische, sondern überhaupt für deutsche Emigranten 
seiner Generation einzigartig zu sein scheint): Die G-ründe scheinen 
mir kompliziert - es waren ^tXllXJS verschiedene Faktoren vorhanden. 
Seine zionistische Entscheidung, ati«3fji3csB wie man aus seinen Briefen 
u. Tagebucheintragungen lesen kann, JixBkxÄKaixXMXÄaQixiÄRKJrwR^x^^^t»»^^ 
liäsaiaxMRäxysr war ein Resultat des Zusammenbruchs der Sozialdemo- 
kratischen Ideale, an die er glaubte. Zu einem gewissen Grad hielt 
er sich auch verantwortlich, denn er befürwortete eine Anti-infla- 



SECOND INTENTIONAL EXPOSIRE 



Rhemiand-wesifaien^^onferln '5' sf ^ ^as arbeite nde Palästina" 
abgeordneter Dr. Mar„bur,-zer ?^eriin{ Ar ^ v ^^^ ^-^f^^l^'«^: Landtags- 

vo"f HanrHe"!S^^L^n'^V,^^"^L^,S,",^\^J,,ei- ^-ähnun^ in eine. Aufsatz '\,. 
/(Siegfried voses zürn rSten SSu^t'^tH '«er V ^"^^ ln_zwei_Welten .,,.^ 

Auf j^eite 571 ist Herr StaudinSer e?wMhn? ^»" "' Tra:ner, qtaonT~Til Aviv 
■Abegg zurechtwies - e= han^Pitroi^H !' ^^^^ ®^ ®^"®" ^^ann namens ■ 

gegen die Nazis! Ich\onn?l tL d?e T ^^"^^'^^^^^^^eit .nlt dem e.V. 

wdl ich (Wie es oft passLr?) fiesesSlIS ?«n?'..f "? aufschreiben. 

aer Bibliothek fand und ^m U^hl^l l ■ ^^"^ Minuten vor Schluss 

neh»e an. .as= sU^' ^:\To.''lTii'ln lt', ZU SL^.e't!"- "^^ '=^ 







\^ 



I 
^ 



^, 



first füid |iw>n'7op 



aab Mucn auch in New /qrk befindet. \Vi 

-^i^^^^^äüMUcherwirJksen,^ 



=" 7^ t. - V ^ -i." '~' ■ • 



\ 



^1 





^ 


^" ^ 


-^ 


■■ 


^^•— . 


\ ^ 


'>, 


-^ ^ 






«^ 


^ ■- 


V 


N ' 


r 


:k^- 


X 


■> ^ 


V.I 


>^ 


'■■ 


v> -» 


N 


^. 


\ 




^ 


^-\ 


r\ 


•^^^- 




^ ^^ 


}-■ 


1'- 


O—, 




A 









Professor Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N,Y. 



Urim, 25 ^'^ai, 1979 






Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 



Vielen DanK für Ihre Brief vom 27. März. Inzwischen fing ich an, 
zu schreiben, und did arbeit geht langsam, aber stetig voran. Es 
wird allerdings noch einige Zeit dauern, bis aus den vielen kleinen 
Hinweisen ein logisches und interessantes 'vfosaik aufgebaut xirÄ 
sein wird. Inzwischen einige Kom^nentare zu Ihrem Scnreioen: 

Die Fortsetzung Naphtalis politischer Laufbahn lXi>CEÄ (die nebenbei 
nicht nur für Jüdische, sondern überhaupt für deutsche Emigranten 
seiner G-eneration einzigartig zu sein scheint)! IHe Gründe scheinen 
mir kompliziert - es waren i$tKl>5« verschiedene Faktoren vorhanden. 
Seine zionistische Entscheidung, li«:;^aLixQ5 wie man aus seinen Briefen 
u. Tagebucheintragungen lesen kann, KxrkxdtK3ix35MxacaiX!«R?crixRi?xi$^t>l^X' 
iQtsa^sxHK^xyBX war ein Resultat des Zusammenbruchs der Sozialdemo- 
kratischen Ideale, an die er glaubte. Zu einem gewissen Grad hielt 
er sich auch verantwortlich, denn er befürwortete eine Anti-infla- 



:M^ 



■i '^!-'\ ■■M-^i'^- 






7^. 



\ -.: 



\- 



N^ 






\' 



IX 






\>^' 









r,.^ 



V 



VN 



*v ' 



\ 'X 



-4 



V 



.\ 



>^ 






.^ 



. -^ 

.?•'•' 

■•-N 

N 



^ f- 






Prof. Staudinger, und habe Jetzt auch in seinem Tagebuch Hiweise 
gefunden, die diese These unterstützen. Sr/glaubte 'auch später' dass 
es bes:.er gewesen wäre, zu kämpfen, als sich zu ergeben. Seine 
Entscheidung, nach Palästina zu gehen, kaai war das Resultat seiner 
^Ziopistischen Anschauung, er hatte schon vorher gedacht, zur Zeit 
tdes «etireruents dorthin zu übersiedeln, die Machter 2:reifung xt . 
^veranlasste ihn dazu, diese Idee viel vfa früher zu verwirklichen. 
Dies wäre noch nicht genug gewesen, um seine weitere politische 
Tätigkeit zu erklären. Er hätte sich nämlich sehr leicht ins ^ - 
Privatleben zurückziehen kftnnen. Aber seine wirtschaftlichen ^ 
VTalente und sein starker Wille, weiter einem Ideal zu dienen, 
^br^ichten ihn tazu neuer politischer Tätigkeit, als Direktor der 
•*3ank Hapo^aiim" und Mitglied des Tel Aviver Stadtrats und später 
auch in der Representattenversamralung (Assefath HanivcP!^ira) , Knesseth 
und Regierung. Dies war ihm ermbglicht durch die spezifische 
wirtschaftliche und politische Lage in Palästina, die er - im 
Unterschied zu anderen deut::chen Zionisten - richtig ausnützen 
(ich kaan im Moment kein besseres Wort finden) konnte. Die anderen 
deutschen zionistischen Politiker konnten xtafc in den existierenden 
Parteien keinen Platz finden, und machten einen Versuch, ihre 
eigene Partei zugründen (Alija Chadascha) , welche dta nach anfängli- 
che'! Erfolgen rasch zusammenschmolz. F. RosenDlüth, der, wie Sie 
mit Recht sagten, der anderä'^' zlonist ist, der KJSiiiixKh in Israel 
ein hohes politisches Amt bekleidete, X»ÄrxXi5XÄRiB]lcifcticxxaxx±iiixiÄrxx 
konnte seine Position nur mit Mühe retten, durch ein Bündnis mit 
dem "cved Hazioni" , der hauptsächlich aus Osteuropa stammte. Nach 
dem Ableben der alten Führer (neben F.R. auch Herbert Foerder) ' 
schmolz -diese Partei (progessiven) in den le taten Wahlen auf einen 
Platz im 'Knesseth zusammen. Naphtali verstand es, seine Verbindungen 
mit dem Parteiapparat der Mapai aufrecht zu erhalten, und blieb 
dadurch politisch aktiv, obwohl er nicht immer mit der Parteilinie 
einverstanden war, und auch manchmal öffentlich dissidente Aktionen 

unternahm, besonders in Verbindung mit der Araberfrage und dem ^ 

Jüdischen Terrorismus. Ich hoffe, dieses Thema in meiner Arbeit ^ 
auszuarbeiten und nj^atürlich durch Unterlängen beweisen zu können. 

• 

Moch einiges: In einem Heft der ''Soziälis tischen Monatshefte" 
aus den frühen zwan^. iger ^ahren fand ich einen Artikel f*on 
Ernst Hamburger - ich nehme an da-s er von Ihnen stammt. Ferner 
fAnd ich Ihren Namen einige Mal in Der "jüdischen Rundschau", 



:^!M^i^ 



'■■ '^ ■.■■5'- f"-^' <* 



'g.-*^'' 
'■•■* 



^ ) 



er sich auch verantwortlich, denn er befürwortete eine Antl-lnfl 



a- 



.'■^irr.'j^Vt'^J^^M 



aerogramme i'iwmj'^^ 
byairmailTiwiA<iT 







Israel L^|^I\|3j^jlN^UJ' 5.30 






Professor Ernest Hamburger 
67 Rivers ide Drive 
New York, N*Y > 1QQ24 

U.S.A. 





inn« iiuN 



Sender Jehuda ^"^ienier 
?:wuzaLh Ln7l-rrr- 



address 



Doa r Na. Haneg;ew 



Code 



n ?iujr 



\\ix 



TirTn place 



T^ 



DM -jiTD n^üj-n -iziT HD Giüiniü m^'N .tun m^'Ni^ 1:17 o'w^ j-.y ^' 

un aerogramme contenant un objet quelconque sera transmis par voie de surface 

an aerogramme containing any enclosure will be sent by surface 




\ 



-L 



V '^s 



second fold *m "lon 



■"A 



K3 



u^ 



r' 



.^ 



^Toch einiges: In einem Heft der " Sozial istrscheri MCnräruBrrex 
aus den frühen zwanziger *^ahren fand ich einen Artikel ^on 
Ernst Hamburger - ich nehme an dass er von Ihnen stammt. Ferner 
fAnd ich Ihren Namen einige Mal in "0er "Jüdischen Rundschau", 



'"K'^i 



&:.;-•:«*■ 



iäKNßöT HAMBURGER - 67 RÄverside Drive, New York, NY 10024 



19. Juni 1979 



Mr. Jehuda Riein«r 
W^iath üriin 
Doa Na, Hanegew 




/ 



ISRAEL 



y 



Sehr geehrter Herr Kleines, 



Besten Dank fuer Ihren Brief vom 25. Mai, Es 
freut mich, dass Ihre Arbeit ueber Naphtali gute Port- 
schritte macht. Die Gruende, die Sie fuer die kom- 
plizierte Laufbahn in Deutschland und Israel anfuehren, 
leuchten ein. Allerdings handelt es sich zum Teil wohl 
um Vermutungen, soweit Sie nicht feste Anhaltspunkte aus 
dem Tagebuch gewonnen haben. Jedenfalls aber ist alles 
logisch gut aufgebaut/ 

Ausser Felix Rosenblueth kenne ich noch zwei andere 
deutsche Zionisten. die in Israel amtlich taetig geworden 
Sind. Der eine war Siegfried Moses, Ber Praesident des 
Rechnungshofs von Israel, mit dem ich haeufig durch gemein- 
same Arbeit m Leo Baeck Institut zusammem getroffen bin. 
Der andere war Dr. Arian, der im Amte von Moses gearbeitet 
hat. Er war vorher Assessor im Berliner folizeipraesidium 
und wir haben in gilegentlichem Briefwechsel gestanden. 

An meinen Artikel in den Sozialistischen Monatsheften 
aus dem Jahre 1920 erinnere ich mich gut. Dass ich eine 
Anfrage ueber Aufhebung eines Urteils gegen Nazi-Verleumder 
in Glat« im Landtag eingebracht habe, ist nicht der einzige 
Fall dieser Art gewesen, und es ist nicht erstaunlich, 
dass ich mich an die einzelnen parlamentarischen Aktivi- 
taeten in dieser Hinsicht ^icht mehr erinnere. Aber dass 



<00r/- 




'v^^%-^A4ia 






/■• 






■■ ix 






/ 



- 2 - 



ich im Jahre 1929 bei einer Konferenz fuer das arbeitende Palaestina 
in Rheinland-Westfalen mich als Sprecher betaetigt habe, daran 
habe ich nicht die geringste Erinnerung« Es wird schon stimmen, 
aber da meine Freunde mir alle ein gutes Gedaechtnis nachruehmen, 
wundert es mich, dass ich niKhts mehr darueber weiss. Es musf im 
Zusammenhang damit gestanden haben, dass ich stets Kontakt mit 
Schalem Adler -Rudel hatte« Ich erinnere mich auch genau, dass ich 
in einer von ihm in Berlin organisierten Versammlung gesprochen habe« 
Aber in Duisburg? 



Weiter alles Gute fuer Sie und Ihre Arbeit! 



^y 



Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 






Klaus E. Rieseberg 

Schippersheide 3 

4330 Mülheim a.d. Ruhr 

Bundesrepublik Deutschland 



i6. November 1978 



Herrn 

Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York 10024 





i<k^ 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger, 



■^^'-> 






ich möchte mich mit der Bitte um einige Hinweise für meine 
Dissertation an Sie wenden. Ich bearbeite das Thema "Die Außen- 
politik der deutschen Sozialdemokratie in der Weimarer Republik 
1924 bis 1933" bei Prof. Hans Mommsen, der mir sehr geraten hat, 
Ihnen zu schreiben. Auch Herr Felix Hirsch, den ich über das Ver- 
hältnis zwischen Stresemann und der SPD befragt habe, hat mir 
dringend empfohlen, mich an Sie als einen "Mann von phänomenalem 
Wissen" zu wenden. 

In meiner Dissertation will ich mich bemühen, die Außenpolitik 
der SPD der Weimarer Zeit in dem Spannungsfeld zwischen Interna- 
tionalismus/Pazifismus einerseits und nationaler Revisionspolitik/ 
Nationalismus andererseits zu erfassen. Dabei könnte sich heraus- 
stellen, daß sich die sozialdemokratische Außenpolitik von inter- 
national-pazifistischen Positionen, deren Höhepunkt 1924/25 anzu- 
setzen wäre, zu einer stärkeren Betonung des Nationalismus in der 
Endphase der Weimarer Republik entwickelte. 

Ein großes Problem bei meinem Thema ist die Beschaffung einer 
ausreichenden Quellengrundlage. Protokolle des PV, des Pareiaus- 
Schusses und der Reichstagsfraktion existieren für den fraglichen 
Zeitraum ja leider nicht, und auch Nachlässe wichtiger Außenpoli- 
tiker der SPD (Breitscheid, Hilferding, Wels) sind nicht vorhanden. 
Daher ist eine Erhellung des innerparteilichen Meinungsbildungs- 
und EntScheidungsprozesses in den außenpolitischen Fragen außer- 
ordentlich schwierig. Deshalb wäre ich Ihnen besonders dankbar, 
wenn Sie mir dazu irgendwelche Hinweise geben kannten. Um einige 
besonders wichtige Fragen zu nennen: Wissen Sie beispielsweise' et- 
was über die innerparteiliche Diskussion vor der Abstimmung über 
die Locarno-Verträge, als ein Teil der Partei auf Reichstagsauf- 
lösung und Neuwahlen drängte? Können Sie etwas darüber sagen, ob 
es in der Partei Opposition gegen den Young-Plan gab, und wie sie 
sich äußerte? Wie verlief die Diskussion in der Partei, als im 
Sommer 1932 Sollmann, Keil u. a. eine Wiederaufrüstung befürworte- 
ten? Und schließlich: Ist Ihnen Genaueres bekannt über eine Bereit- 
schaft in den Führungsgruppen der SPD zu einem Ost-Locarno? (Ein 
Hinweis darauf z. B. bei L. Zimmermann, Deutsche Außenpolitik in 
der Ära der Weimarer Republik, Göttingen 1958, S. 328). 
Mich interessieren auch sehr Angaben über die Beziehungen zwischen 
der SPD und dem organisierten Pazifismus. 

Abschließend möchte ich Sie noch fragen, ob Sie etwas wissen 
über den Verbleib der Angehörigen von Viktor Schiff, dem außenpo- 
litischen Redakteur des "Vorwärts" und Berater des PV. Ich bin da- 
bei, nachzuforschen, ob. ein Nachlass existiert. Wie ich durch eine 



. :;■■(•,■■■ ■' 



tvl 






ehemalige Nachbarin der Familie Schiff in Rom, Frau Maria Pia 
Buccarelli, erfuhr, sind seine Frau und Tochter 1956 von Rom 
fortgezogen. 

Ich weiß, daß es eine ziemliche Zumutung ist , Ihnen so viele 
Fragen vorzulegen. Sie gehören aber zu den ganz wenigen, die heute 
noch solche Dinge aus dem Erlebten wissen und beantworten können, 
und viele Anstösse sind sicher besser als eine pauschale Nachfrage. 
Wenn Sie die Zeit und Mühe aufwenden würden, vielleicht die eine 
oder andere Frage zu beantworten, wäre ich Ihnen sehr dankbar, auch 
wenn die Hinweise ganz knapp ausfallen sollten. Ein ähnliches Schrei 
ben richte ich heute auch an Dr. Staudinger. 

In jedem Fall möchte ich mich vorab her:2lich für Ihre Bemühungen 
bedanken . 



Mit freundlichen Grüßen 



UWs^- RAA/ieW 



'^^t^i^ü^i 



. - f - 



l . 



rJ . 



\i ' 









^ . ' "j^^^'^^'l 



f- '-*••• 



5, Dezember 1978 



■t' f > 



PH^j^if^'«,? 



/offen 



Herrn Klaus S. Rieseberg 
Schippersheide 3 
4330 Muelheim an der Ruhr 
Pederal Republic of Germany 

Sehr geehrter Herr Rieseberg, 



«- / 



'* . •: 



ri i 



,..•»• r t.-" - 




/ 



1/' 



r^^ 



i 



•'^' 



Äuf Ihr freundliches Schreiben vom 2S. November moechte ich Ihnen 
antworten, dass ich vielleicht einiges weiss und auch ein gutes 
Erinnerungsvermoegen habe, dass dies aber nur auf Dinge zutrifft, 
mit denen ich aus unmittelbarer Kenntnis oder unmittelbaren 
Beziehungen vertraut bin. 

Dies ist leider auf dem Gebiet der Auasenpolitik der SPD 
nicht der Fall, ich war, wie Sie wissen, im Preussischen Landtag 
und Beamter im preussischen Innenministerium; aussenpolitische 
Probleme haben dort hinht hineingespielt. Daher kann ich auch 
die spezifischen Fragen, die Sie gestellt haben, nicht in nuetz- 
licher Weise beantworten. 

Ich weiss nichts davon, dass vor der Abstimmung ueber die 
Locarno-Vertraege ein Teil der Partei auf Reichstagsaufloesung 
und Neuwahlen gedraengt hat. ich kann mir dies auch schwer vor- 
stellen, denn dies haette Bedeutet, dass die Abstimmung ueber die 
Vertraege monatelang haette hinausgeschoben werden muessen. 

In der Partei gab es eine gewisse Opposition gegen den 
Young Plan, die sich daraus erklaerte, dass die Lasten waehrend 
der ersten Jahre gegenueber dem bestehenden Zustande staerker 
werden mussten, waehrend die Erleichterungen erst nach einer Reihe 
von Jahren eintraten. Ueber die Diskussionen in der Partei weiss 
ich nichts. 

Ihre Frage nach einen "Ost-Locarno" kann ich nur dahin 
beantworten, dass die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und 
der Sowjetunion in militaerischen Fragen von der SPD als einziger 
Partei/abgelehnt worden ist. Zu einer positiven Haltung In der 
Frage einer Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen hat sich 



./. 



-i^^Jf^'^Z 



5. iJezember 1978 



». n 



' '■', *» * 



Herrn Klaus S. Rieseberg 



.Zi 






O. ''l.'Sl ^: 






L 


















>,■ r 









Djb 'li^^^'i: '.'Tfmir'iJjrt-A :i3b ^^ov ?^^B^-I ^novo?:^ udd::.ht ?;i:/9-^^ -fr:)! 



3jv 















-K _ V 



ns'^io 









- 2 - 






c^' <3ie Partei nicht durchgerungen. iDagegen hat die schlesische 
bPD auf bessere Beziehungen zu Polen stets gedraengt. Hier war 
1^",*^*'®'^ ^''®""^ Immanuel Birnbaum, bis etwa 1928 Chefredakteur der 

yolkswa^ht euer Schlesien" ueberaus taetig. von ihm koennten 
Sie Naeheres erfahren. Seine Adresse ist: Scheinerstrasse 9, 
8 Muenchen 80. ich weiss nicht, ob dies die Gebiete sind, auf 
denen Sie Informationen ueber die Haltung der SPD in Ostfragen 
haben wollen. 

Von Viktor Schiff und seinem Nachlass weiss ich nichts. 

Ich empfehle ihnen dringend, sich, wie Sie beabsichtigen, 
mit Herrn Professor Staudinger in Verbindung zu setzen. Er wird 
Ihnen einiges zu der Frage nach der Zusammenarbeit zwischen 
Deutschland und der Sowjetunion, mit einigen Hinweisen auch auf 
die Haltung der SPD, sagen koennen. Durch seine Taetigkefct im 
Reichswirtschaftsministerium, spaeter als Staatssekretaer im 
preussischen Handelsministerium ist er mit einigen dieser Probleme 
direkt vertraut geworden. 

Schliesslich moechte ich Ihnen noch empfehlen, sich mit 
Herrn Dr. Gerhard Breitscheid, dem Sohn Rudolf Breitscheids, in 
Verbindung zu setzen. Seine Adresse lautet: Köpenhagen-Hellerup, 
Lille Strandvej 14a. Er war einige Zeit im Sekretariat der 
Reichstags Fraktion taetig, spaeter auch bei der Deutschen Botschaft 
in Paris, und mag in dieser oder jener Frage zum Young Plan nuetz- 
liche Auskuenfte geben koennen. Natuerlich hat er auch im 
Elternhaus viel gehoert, was zur Erhellung der Stellungnahme der 
SPD beitragen kann. 

Es tut mir sehr leid, dass ich darueber hinaus Ihre Fragen 
nicht beantworten kann. Ich hoffe, dass Sie bei ihrer Arbelt 
einen recht guten Erfolg haben werden. 



Mit freundlichen Gruessen 






y^^-'MM 






HANS STAUDINGEF^ 

AO SUTTON PLACE GOUTH 

NEW YORK. N. Y. 10022 



(ata) 7BB-492a 



^ 



12. Dezember 1978 



y 



Sehr geehrter Herr Rieseber^, 

durch meinen Freund Ernest Hamliuri^er hatte ich schon von Ihrer Arbeit 
gehört und mit ih^ , wenn auch nur kurz, darüber gesprochen. Sie hauen 
sich mit Ihrem Thema über die ' vaterlandslosen Gesellen' eine schwieri- 
ge Aul>abe gestellt, weitumfassend und bisher, soweit ich das von hier 
aus verfolgen kann, noch nicht hinreichend behandelt. Gerhard üut'g'^ns 
hat einen solchen Versuch unternommen und ein gescheites, doch inhalt- 
lich nicht erschöiifendes Buch geschrieben. Den genauen Titel habe ich 
leider nicht mehr. 



Im ersten Satz des zweiten Absatzes Ihres Briefes vom 26. 11. haben Sie 
die Problematik in ihrer wesentlichen Problemstellung umrissen. Ihre Ar-»- 
beit hat außerordentlich weitreichende historische Aspekte, wie Sie selbst 
das Mit dem Ausdruck 'Spannungsfeld' andeuten. Eines verstehe ich aller- 
din^-s nicht: wie kann man eine solche Arbeit auf die Außenpolitik der 
SPD in der V/eimarer Zeit zentrieren, ohne den tatsächlichen geschichtli- 
chen Hintergründen der Arbeiterbewegung und ihrer internationalen Politik 
nur beschränkt gerecht zu werden. 

Lassen Sie mich hier kurz und skizzenhaft, bedingt durch den Drang ande- 
rer Aröeiten, einige Grundhaltungen markieren, die die Außen- und Kriegs- 
politik der SPD in den Jahrzehnten um die Jahrhundertwende bis hin zun 
Dritten Reich beeinflußt haben: 

1. Heimat- und Vaterlandsliebe; besonders die landgeborenen deutschen 
Arbeiter haben mit die größte Heiraatverbundenheit gezeigt, in ihrer po- 
sitiven Haltung zum Krieg wie im Ertragen von Hunger und Elend danach; 

y 2. Nationalismus im weitesten Sinne, d.h. das bewußt gewordene Gefühl 
der nationalen Gemeinschaft, die die Interessen der Einzelnen und Orga- 
nisationen zu vertreten hat; 

- '> - 






>r-f^m 



m- 









- 2 - 



/ 



3. Chauvinismus, Krie;s:shetze und Revanchepolitik vor und zunehmend nach 
dem Ersten Weltkrie-:, DolchstoBle,-:ende ; - demgegenüber standen 

5. inarxistisch-sozlaJ istischer Internationalismus, Marx, En.-rds, Kautsky, 
Hiiferdin^, Rosa Luxembur,-:, Liebknecht; 

6. der pazifistische Internationalismus, die Li^a der Menschenrechte, 
Ossietzky (v*;!. Kurt R.Grossmann, "Ossietzky - Ein deutscher Patriot", 

f^'J^^"'' München I963, und Harold L.Poor, "Kurt Tucholsky and the Ordeal of Germa- 
ny 19U - 35**, bei Charles Scriliner's Sons, New York I968); mit der Rieh- 
tme. hielt Breitscheid Fühlung, und eine Reihe einflußreicher Parteigenos- 
sen war von diesen Ideen beeinflußt, wenn sie sich auch nach außen hin da- 
von distanzierten; 

7. der pragmatische Internationalismus, nämlich zum einen die internatio- 
nalen Beziehun;!^en der Gewerkschaften, um ihre -rerneinsamen Lohn-« und Le- 
benshaltungsinteressen zu erörtern und ^em^nschaf tlich Politik in ätn na- 
tionalen Einheiten zu betreiben, zum ande^ren die Sozialistische Interna- 
tionale, die hauptsachlich von Parteiführern beeinflußt wurde, um mehr 
oder minder Deklarationen ;Ä:emeinsamer Auf iassun.^en auszuarbeiten und ^e- 
-renGeitiÄ:e Unterstützung?: zu leisten bei der Durchführung sozialistischer 
Politik im Interesse der jeweiligen nationalen Einheiten (wirkun/tslos vor 
dem Weltkrie^^, doch hilfreich danach in der Bekfimpfun«: der Hun^-rersnot in 
Deutschland und bei der Änderung der Friedensverträ-:e der Alliierten); 

8. Anarchismus und Syn^kalismus , wirksam besonders in Italien, in Deutsch- 
land nicht einflußreich. i/f ^^^ Jen oh^^i/C /^//i,^ ^>s?/ ,>/'i^4v^c^ 

Ich will nun kurz versuchen, niederzudiktieren, welche Wirkung dif»se 
Grundhaltungen auf die Krie-rs- und Außenpolitik der SPD in ihrer histori- 
schen Entrvicklung hatten. 

a) Die SPD, auch in der Weimarer Zeit, war Teil der Arbeiterbewe^run^, die 
sich in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts zu konsolidieren begann. 
Sie war, und das war auch in den frühen 2üer Jahren noch spürbar, eine 
Innun«:sbeweÄ:un^ und im Grunde geführt von der nationalen Bewe^un«: Lassal- 
les, die ihrer /-!:ewerkschaftlichen Interesaenla^e weitaus mehr entgegenkam 
a"'s der theoretische Marxismus. Ich erinnere mich, daß Bebel meinem Vater, 
der in Karl Kautskys "Neuer Zeit" unter dem Pseudonym Sadi,^unter schrieb, 
sa*:te, daß die Arbeiterbewe*:un^ den theoretischen Marxismus brauche we/ren 
seiner ideologischen Einstellung, des unabwendbaren Kommens des Zukunfts- 
staats. Marx, Engels, Kautsky gäben die Formulierung^, doch klagte Bebel 

- 3 - 



^W^'>' 



"-:"K-6J 



- 5 - 






// 






. ff ^ 

^ : 



t^' 



sehr heftig, daß Marx rAch im-^ftr in die jiraktioch« Politik der Arkeiter- 
bewe^un- einmische, die auf drei Säuien aüf,rekaut sei, der ÜPD, den Ge- 
werkschaften und den Genossenschaften. 

Nun sind die Gewerkschaften der i^atur ihrer Interessen zufol-e land- uni 
national gebunden. Die Politiker der SPD foUten hin^e^en zum Teil, dech 
nur zum Teil, der Marx 'sehen Theorie des v/eltweiten 'Aachstumt; des Kapi- 
tals ¥ei zunehmender Ausbeutun.^ der Proletarier in allen Ländern. Hedwig 
Äachenheiir., mit der zusammen ich gearbeitet habe, hat diese Situation 
in ihrem Buch "Die deutsche Arbeiterbewegung 1844 - 1914" (Westdeutscher 
Verla-, Ojiladen 1971) teilweise beschreiben. Sehen Sie doch dort die be- 
trel'fenden Kajiitel nach. 

, ») Eduard Bernstein mit seinem "Alles ist der Weg, nichts ist das Ziel" 
hat Anfang dieses Jahrhunderts die politischen Grundlagen des Wohlfahrt«- 
Staates aufgezeigt. Die Revisionisten waren keine Opportunisten, sondern 
überzeugte Vertreter des Gedankens der positiven nationalen Zusammenar- 
beit zwischen Vertretern des Bürgertums und der Arbeiterbewegung im Par- 
lament, in den einzelnen Staaten, Gem^nden und sozialpolitischen Organi- 
sationen. Die Gewerkschaften gingen praktisch diesen Weg, wenn sie auch 
die marxistische Nomenklatur auf der Fahne hatten und mit Begeisterung 
in ihren Versammlungen die 'Internationale' sangen. 

c) Die Probe, ob Internationalismus oder Nationalismus die führende Ideo- 
logie bei der SPD Außenpolitik sei, kam mit dem Ausbruch des Ersten Welt- 
kriegs: die SPD nahm die Kriegskredite an. Viele führende Parteig-nossen 
meldeten sich als Kriegsfreiwillige, ich erwähne vor allem den Kevisi- 
nisten _Ludwig Frank, der in den ersten lochen sein Leben einbÜßteT"^' "~-- 



y] 



hin weiterer Test der streitenden ideologischen Einflürse auf die außen- 
politische Haltung der SPD erhall sich durch die Spaltun/r der Partei. 
Die theoretischen'lnternationalen» wie Hilferdin^, Kautsky, Luxem^ur^, 
Liebknecht, Aufhäuser, der Sozialist Kmil Lederer, die pazifistisch ein- 
gestellten Sozialisten, wie Breitscheid bildeten die USPD, die die 
Krie^skredite verwei;!!:erte « 

d) Nach dem Krie^ und nachdem die Kätewelle ali^eklun^en war bekamen die 
alten Gewerkschaftsführer innerhalb der SPD die führende Machtstellung. 
Le^ien, öev Generalsekretär der Freien Gewerkschaften, Ebert, Bobert 
^'^Schrnidt, der Ber^arbeiterführer Hue taten alles, um die erste Soziali- 
sierun^sk^mmission erfolglos zu machen. Auch nachdem Reichswirtschaf ts- 

- 4 - 






^■«■4»!,iä?:^ 



- - ■■,-^Mtf 



^-»■^^ 



V^ > ■• /^' N 






•>;M<. 



- 4 - 



i/ 



'».'ä:^^ 

p^-^.;";^','; 



minist«r Schnädt nach dem_Kaj,p-Putsch dl« ^Irklärun^ ab^ab "Drr So^ialis- 
mus marschiert" wurd« die ^-weitrSozialisierun5skomn.isssion doch wieder 
zu-. Scheitern gebracht, hillerdin^, Ka.tsky und Lederer waren verzweifelt 
riiiferdmff erklarte damals mir wie auch anderen gegenüber, daß die Ar- 
beiterbewegung und ihre Or^anisatiomm in Deutschland (und auch in den 
anderen Industrieländern) für den Sozialismus "nicht r.if" seien. Es 
bliebe der SPD, innerhalb der Nation zur parlamentarischen Macht zu kön- 
nen, um die Erziehun- der Arbeiter voranzutreiben. 

e) Der Fra^matische Internationalismus wurde von den alten Gewerkschaft- 
lern sofort nach dem Kriege wieder auf^renommen, um die Unterstützung 
der ausländischen Genossen für die BrotversorgunÄ einzusp-anren. Wels 
der Arbeiterführer der SPD, versuchte mit aller Kraft, die alten Bezie- 
hun^ren zu den führenden Parteigenossen in den alliierten Ländern wieder- 
herzustellen, um dadurch Änderungen der Friedensverträge und Reparatio- 
nen zu erreichen. Meines Erachtens haben diese persönlichen Einwirkungen ' 
einen nicht zu unterschätzenden Einfluß ausgeübt. 

f ) Die SPD unter der üewerkschaftsführung war eine ausgesprochene Prie- 
denspartei, und zwar für dauernden Frieden und für eine Milderung der 
Versailler Verträge. Sie war entschieden gegen Sowjet-Rußland einge- 
stellt, das die Gewerkschaften vernichtet hatte. Rappallo betrachtete 
sie als zweifelhaftes Unternehmen, zumal sie schon an sich gegen Rathe- 
nau voreingenommen war, der sich mit den Arbeiterführern nicht verste- 
hen konnte, auch nicht mit Ebert. Hathenau selbst zweifelte an Bappall. 
aus anderen Gründen. Diese Politik wurde vom Auswärtigen Amt gemacht und 
von Experten, von anderen Ministerien, aer Wirtschaft und oer Reichsbank 
Die SPD hatte als solche kein wirkliches außenpolitisches Programm Sie 
folgte bis zu Hitler den von den anderen Parteien und den Behörden ge- 
führten Verhandlungen zur Verbesserung der Friedensverträge (Pawes-' 
^oung-Plan, Locarno). ' 

Kngland und Amerika hatten mehr Einfluß auf die ünderun^n als die 
deutsche Sozialdemokratie. Der eigentliche Gegensatz in der Weimarer 
Außenpolitik war, was leider nicht genug betont wird, Friedens- oder Re- 
vanche-Politik. Seit dem Kapp-Putsch verlangte die Rechte Revanche und 
Abbruch der Verhandlungen. Die SPD im Gefolge von Demokraten, Zentrum, 
Volkspartei und einigenja tiona lliberalen wollte durch Verhandlungen ' 
Besserung herbeiführen"; Mft' Hat eine indirekte 'Außenpolitik-getrieben, 
indem sie versuchte, die Front der Verhandlungsvertreter auf rechtzuer- 

- 5 - 



^^^'^Wj^lfep#. ii 



s^%-»>, 



-■'5^;i'^Sli5! 



- 5 - 



fk-.^^ 



halten und dafür »olitlsch«, sozialpolitische und wirtrchaftll che Kon- 
zes.sionen zu machen. Ui e verantwortlichen Vertreter dessen waren haupt- 
J..ichlich HiiferdinÄ, Br«it3cheid, Wels, he i chskanzler Herrn.-nn Müller, 
Friedrich Stampfer, hcichstaÄspräsident Lobe und Paul Hertz. Die lanre 
StützunÄ von Stresemann (Bryant-Verhandlun^en) und Brünin^ fHeichsab- 
wehrver^rößerun^, Zahlun^sa^chub) hatte darin ihren Sinn. Sie war mehr 
außenpolitischer Natur als innenpolitisch begründet. Lesen Sie dazu nach 
in dem Buch von Eckhard Wandel, "Hans Schäffer" (Deutsche Verlagsanstalt 
Wien/Stuttgart, 1974). Dort finden Sie auch, wie in den Parlamentsbe- 
richten, die Stellung der SPD zu den verschiedenen Vertra-csverhandlun- 
.«^en. Eü ist für Ihre Arbeit ein entscheidendes Werk. Weiter möchte ich 
Sie auf die kürzlich erschienene Biographie Otto Brauns hinweisen, des- 
sen nationale Haltun/r (Vertretung des AllÄemeininteresses) für den Ein- 
fluß Preußens auf die außenpolitische Haltung des lieichsrats bezeich- 
nend war; (Hagen Schulze, "Otto Braun oder Preußens demokratische Sen- 
dung", Prepyläen Verlag, Frankfurt/Berlin/ Wien 1977). 

g) Die theoretisch 'internationale- Ideolo/^ie ist also in der ersten 
Hälfte der 20er Jahre praktisch bedeutungslos geworaen. Dahingegen ist 
der Nationalismus gewachsen, was Sie an der Hede Hilferdings sehen, die 
er auf dem Parteitag 1927 gehalten hat (ich nehme :a an, daß Sie diesen 
durchgearbeitet h=.b«n). Hilferding machte, um die verhandlungswilligen 
Parteiführer von Zentrum und Volkspartei zu stützen, Konzessionen mit 
der Darlegung, daß die SPD sich nicht mehr nur auf die Arbeiterschaft, 
sondern auch auf das mittlere Bürgertum, die Beamten, d.h. den neuen Mit- 
telstand zu stützen habe. Zu dieser Wandlung hatten die Neuwahlen die 
Möglichkeit gegeben, in denen die SPD durch di e Woh lfahrtsf örderung ih- 
ren Wählerkreis erweitert hatte. In dieser Rede hat HilferdiTil' auch die 
Löhne als politische Löhne bezeichnet, um damit den Arbeitern ein Ver- 
ständnis der Macht und Punktion des nationalen demokratischen Staates 
zu geben (siehe Wachenheim, p. 634). 



Ich brauche Ihnen nichts über die üründe zu schreiben, warum die Revan- 
che-Politik der Nationalsozialisten und der Rechten zum Siege kamen, die 
Bibliotheken bersten von Erklärungen. Darf ich Ihnen aber, ohne Sie zu 
verletzen, den Vorschlag machen, Ihre Arbeitshypothese zu ändern? Die 
theoretisch marxistisch fundierte, internationale Außenpolitk war in der 
Tat in der ersten Hälfte der 20er Jahre zu Ende. Dage^ ist in der S«r,i- 
aldemokratie der nationale demokratische Staatsgedanke zur Durchsetzung 

- 6 - 



*^>? it 






^ 






- 6 - 



Äekomrr:en. - - Zwei ^änzjJiLll vr.rschi edene Richtun^<-n innerhalb der Av- 
üeiterbewesun,-,die nicht ver-liche,! werden können. Während die ein« 
ihrem Ende zu-in«, entwickelt« sich die andere auf einer völlig ande- 
ren Ebene, 

Ich noffe, daß ich Ihnen aus meiner Erfahrung heraus eine Hilfe -^eben 
konnte. Tun Sie mir bitte einen gefallen und lassen mir die Stelle bei 
L.Zim-nermann über Ost-Locarno photoknpioren. Ich werde Ihnen dann da- 
rauf antworten. Natürlich steckt etwas dahinter. Eine Kopie meines 
Schreibens «eht an Krnest Hamburger sowie an meinen Kolll^"??^/Pi?öliih Lowe. 
Die Beiden stellen sozusagen meine historische Kontrollstation dar. 

Grüßen Sie bitte Prof.Mommsen von mir. .Vit den bosten Wünschen für 
guten Erfolg bin ich 



Ihr Hans 3taudin/t«r 



P.S. vienn Sie die Parlamentsberichte lesen, beachten Sie bitte, daß sehr 
oft SPD-Abgeordnete für einen Plan oder ein Gesetz stim-en. , obwohl sie 
persönlich daran Zweifel hatten. Das ist z.B. rriit dem Young-Plan so ge- 
wesen. Die Absicht der SPD Politiker war, die Gesamt-Außenjsoliti k zu 
stützen und die Partei dafür zu gewinnen. Diese Haltung kommt auch zum 
Ausdruck in den Verhandlungen der List-Gesellschaft in Bad Eisen unter 
dem Vorsitz von Harms vom Ki^er Weltwirtschaftlichen Institut. Berück- 
sichtigen Sie bei alledem, daß einzelne Parteimitglieder ihre politische 
Einstellung oft zu gunsten der Kräfteverteilung in einer Abstimmung auf- 
geben - - das ist der Preis der Demokratie. 



P.P.S. Verzeihen Sie, daß ich nicht unterschreibe, um meine Antwort an 
Sie nicht weiter zu verzögern. 



r'.^'-'e" "^ 







Ai-al** 



.< ••• 



t ^/iV 



'7^/ 



^^^' ^ <^^ 



'7'? \'6 



C 



\ 



V iVi 



'\ 



V 



« ; i>4ir 



//y^-'-' n^A^,^ /C^./^ ^ 



t^. 



*7v 1 ^>Z^ 






/ 



<£)t 




I l „ IT. 




D 



»V.. /^. 









^>^ % Stern "T 



ti 



25 Robins Road 

New Rochelle, NY 10801 



■S hM£M^$W^ä^M^!^M^^f^::'d^^;v:'S ?i- 



•7 ^ 



iP^ 



L^ 



v^rxh '■^f^ii ^^ 







<, l^^yv^t 



oV u/^ 



u 



f*y 



u '»y^n 



jU^^iy-l'- 



</ 



^ 



l^h j. 







y^ 






^^~*-<^ /ja^ 



f 



l -C-t-Zi^ 't'^u^ Y-c 



/ 



r-T"-^«:*' 



"- « -^ 



'^/7^^/i 



4-^ <-wA i 



i^. 



i^ Jt^^^Lt 




-xn'^ ^^^.^x / 




J .. i.( ^U C'U^ a //^ J^/^mJ^ 



V;^, 



r 



>u>7/', 



ly>.-^ /'--^ 






/• 



i"/.' 



^♦\^U/ «^ 



y 



t u- 



H--i 



/7 



y /r- y*- . .' — 



-»^^ ( )-^ 






^ le xü ih' 



i< :■ ] \€SU \,-^'<rx^* 



<jC 



r.^ 



- ^^^ 



^^V>v^ 



^*x/. /4^^t^C f 



,0 



4 



*-*v 



^■-^'V,^./ 



i (,/>^«ry/ 



y 



-- -7*1?^^ 



/ / /^•-^^^yX^.,^yi^, 



-<^ 



^-^ 



/^z/ >^U. ,^. 



/; 



:x 



C.A-. ^ 



f^f^X 



u^ ,.'^. . /^ ^;;^ x;^^ 



^ V^c 



/.i^W^. ^/yi 4..z^/^ i 4 



— ,/ 



y/, 



4i^^9^ 



4l 



f ' ^ J ^ 



*^/7//^^ 



c 



*^4<'»'->rv-» *.i.^ 



A 



^ /t 



■^ K 



y i^ ir^L - i? 



Vi *i 









V'*'" j^^^^gj 



1 t , 



Westfälische Wilhelms-Universität 

Historisches Seminar 

Prof, Dr. Gerhard A. 



Ritter 



44 Münster (Westf.), den .25 ..•.. 
Domplatz 20-22 
Fernruf 490 44 21 



Sep.t.....1968 



Herrn 

Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 

U.S.A. 




)y^ 1/ l 






^0(4 



i/ 



«>,<!«.• £ 



Lieber Herr Hamburger! 

Herzlichen Dank für Ilire freundliche Besprechung unseres 
Buches, die mir schon Frau Miller bei einem letzten Besuch 
zeigte. Sofern sich die Gelegenheit bietet, will ich Ihr 
Buch sehr gerne in einer Fachzeitschrift besprechen. 

Das letzte Wochenende hat uns hier in Münster Frau Wachen- 
heim besucht. Es war ein reizender und für uns zumindest 
außerordentlich interessanter Abend. 



Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen, auch an 
Ihre Frau, 

Ihr 





7'^l^ 



^''3N^ 



»* (-.5 *. " 






4. boze ]fc*- r 1963 



-<% 



Jr« 



Hrrrn i roressor 
3er ! inerstraßsc 

Uuenster-Anftclrriouüe 



GiiTh 



rd 



Utter 



- >n 



/ 



l 






:. ^...A ri; 



lieb' r hei r itt - r, 

habeyn ^:i.o lae-^nen besten l>anA ru:-r die .luaendunc des onder" 
druCiis "Direkte Demokr^rtie unci Hätewesan in Geschichte und 
Theorie"« ihre Dar3teiiUii£: hac uiicXi senr ^sefesselt und Ica 
freue mich ?iiucii,in den J::-:;U3;'teiiuiu-.en in den lij-cisten i^'aellen mit 
Ihnen u ebere i n ziis t i ^uüen • 

V it-ilei-3ht ,;c:hen ^ie etV'.33 :^u •Acit,\ve:in Zi^ s..:hx''aiben,da,33 
die .eiaurer i^e ubli:s 3ioh am Typ u r piebiGCitrieren Deiaokratie 



reu ?>tj ^ da .aj-XG^n ne aen , 



orXtsntitci hat« Lb giüt auch Stellei: in 

in 'ieneri aie 3eaeutune; d 3 pariaI^ier!t^u^i!T^TrTr^" /oteiiis atark un- 
ters oricnen ^ird« LTst aris Vertagen aea Pariaruents alz Fol, e 
d.r .aliien iachoidungtn uur do:Utsehcn Bucrgcr hat es dahin t.:e- 
brnolK j d^3ii di^i plebijc Ltaere x-omponeute sich üo iitark aus- 
v^ir-vc^ri i.oiAUte. achtiG ist, d'^ys die v^ihi neu i.eichspraesidenten 



durch ähs ^lo..k. ein verhaen^rniovol.l^ r Fehl^T -war» Tie Resultate 
der v'olr.bbt;f:ehren und ..er Vol). sentscheide ir. cier ■ eimarer .:eit 
waren raeiney ..-rÄChteMs besser, ^il 3 «^- in xhrem urteil 
zum ausdruc Äomii^Sr» 



■j • 



1 C 'Ä. 



Darviebei , de.yj-: die ;. otenzen der Raetc l 

DeiuoxvL'a^isieruiiR niciit aus^esch jeprt v.orden 

lange diöKUtiü.i:en,an<.i ic;: horre,daüs var cinLii^^l Gelcs^^enneiu 
da SU habent 



;18/11^ ruer eine // 
si;.,d, I'3esGt sich ' 



.?-■- '"" 



'M$S^'^^. 



■f>d^ ^t' -'-'Ä' 



Vitlt^n i-^ank auch fuer die D ebersenduiit. d r Dokumentation, 
die <ile zusaiiiutn lait ou^annt killcr ucbf r die Kovaaberrevolution 
in uer Beila(^:e ^um '*Parlrraent*' zuda:xxn^t- ntellt liibcn. hie .us- 
^.öhl ii;>t main r Ueberzeugunt' n;.ch sehr gut £etrofff.n* beim lesen 
der Kurzbio^x aphieen sind DÜr einige Irrtueurr QUi'cofellen^vO 
v^'ar iiaase seit i;i£ nechtsan^valt in Berlin, ^n:ch ^nirde er nicht 
ISiO zuüi ersten . al gev;achlt , sondeiu 18r^7(bei einer rrsatL.ahi 
fucr dt.n verstorbt^nen i^indatsinhaber ^ . ..cLtarp ver nicht Ober- 
v^ r^altun;ri;Kericnt,ipraesident ,sond .rn Cbcrvervialtanf sp,c rieht srat« 
Bei einem i.cu..ruck waerc es viela.eicht gut, die An£;aben in divseri 
Biographieen nochi^upruefen» 

Mi. her:ilichen Gruessen und nochmalifein Dank 

Ihr 



/ 



\ 



^m^-: 






Herrn 

Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N,Y, 1o»24 




Münster, ^3. 12. I968 



Lieber Herr Hamburger! 



r 



Vielen herzlichen Dank für Ihren Brief vom 4. Dezember und vor allem 
auch für die Korrekturen zu unseren Kurzbiographien, Sie haben natürlich 
in allen Fällen völlig recht. Zu erklären sind die Fehler allerdings 
auch dadurch, daß weder Frau Miller noch ich die Korrekturfahren lesen 
konnten; Frau Miller war in Japan, ich in England. 

Ihre Bemerkungen hinsichtlich der plebiszitären Elemente des Weimarer 
Systems haben mich sehr interessiert. Sie haben natürlich recht, daß 
die Dinge bei Preuss komplizierter liegen als in dem zu sehr gerafften 
Beitrag zum Ausdruck kam. Und niemand wird bestreiten wollen, daß es 
letztlich die Wahlentscheidungen der Bürger waren, die der Weimarer 
Republik ihre Basis entzogen. Andererseits habe ich doch auch den 
Eindruck, daß aufgrund des vom Bismarckreich her geprägten Parteien- 
systems und des Mißverständnisses des parlamentarischenSystems - man 
sah das Parlament zu stark als Gegenspieler und zu wenig als Träger 
der Regierung - die Initiativ- und Führungsmöglichkeiten der parla- 
mentarischen Regierung zum Schaden des Parlamentarismus inDeutschland 
nicht ausgeschöpft worden sind. Bei meinem negativen Urteil über das 
Volksbegehren hatte ich vor allem das Volksbegehren gegen den Young- 
Plan, das der NSDAP zur Respektabilität verhalf, im Auge. All das, 
wie auch die Frage der Potenzen der Räte für eine mögliche Demokrati- 
sierung, würde ich gern mit Ihnen diskutieren. 

Herzlichen Dank für den sehr interessanten Beitrag über dieArbeiter- 
bewegung in Jugoslawien aus der Neuen Züricher Zeitung. 

Ihnen und Ihrer lieben Frau möchte ich die besten Wünsche für ein unge- 
trübtes frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr, in dem 
Sie auch das verdiente positive Echo für Ihr Euch erhalten, senden. 



Sa^.v. 



?^>U^- 




Stets Ihr 



/f 



4 



/ 






'^"A?« 

"'■■i^::^ 






-^7 






> > 



/ 



^/if/i^ 



67 Riverside Drive, New York, N.Y» 10024 



21. Februar 1973 



\^A/ 




Herrn Professor Dr. Gerhard A. Ritter 
Berliner Strasse 22 
44 Muenster^Angelmodde 



Lieber Herr Ritter, 

ich lisse Ihnen mit gleicher Post den gedruckten 
Text meiner im November 1972 gehaltenen Leo Baeck 
Memorial Lecture ueber "Jews, Democracy and Weimar 
Germany" zusenden. Ich hoffe, dass der Vortrag Sie 
interessieren wird, 

Ersstellt in sehr kondensierter Form Entwicklungen 
und Gedanken dar, die ich in mein geplantes Weimar- 
Buch hineinzuarbeiten beabsichtige. Ich bemuehe mich, 
dieses Buch sozusagen als zweiten Band, der dem Buch 
ueber die monarchische Zeit folgen soll, im Manuskript 
fertigzustellen. 

Besonders dankbar waere ich Ihnen, wenn Sie mich 
nach der Lektuere auf Dinge hinwiesen, die Ihnen zweifel- 
haft oder anfechtbar erscheinen, sodass ichfaiese beilder 
weiteren Bearbeitung beruecksichtigen kann.^ | 

Im uebrigen hoffe ich, dasses Ihnen gut geht, und 
dass Sie mit dem geplanten grossen Werk ueber die 
Sozialdemokratie gut vorwaerts kommen, üebermorgen wird 
Hans Mommsen im Leo Baeck Institut ueber Juden in der 
Wirjpscftaft in der Weimarer Zeit sprechen, gestuetzt auf 
seinen damaligen Artikel in einem Beiheft der Vierteljahrs- 
hefte fuer Zei^^^eschichte. Vor einigen Wochen sprach fTn 
Columbia üniversity ueber Sozialdemokratie der damaligen ^ 
Periode, wobei ich einer TTeihe seiner Ausfuehrungen bei- 
stimmen konnte, andere aber fuer kontrovers hielt. 

Mit freundlichen Gruessen 






Ihr 













-■^ ■'•■>" ?:--;'T5;w:*?«r« 



A-»c/"?^»: 



^#^fiii 



Gerhard A. Ritter 
Institute for German History 
University of Tel A viv 
Ramat Aviv 
Tel Aviv 



\/r 



ü- 









.v 



14. 3. 1975 



, f ,V ■ 'TT ' 












^ 

'.I - 





^ 



\ 

^ 



r 



Lieber Herr Hamburger! 

Ich möchte Ihnen auf Ihren freundlichen Brief 

vom 21. Februar, der mir hierher nachgesandte wurde, 

während alle mir übersandten Drucksachen bis zu meiner 

Rückkehr Mitte April in Münster auf mich warten, nur 

einen kurzen Zwischenbescheid geben. 

Ich werde Ihnen sehr gern nach der Lektüre Ihrer 

Memorial Lecture über "Jews, Democracy and Weimar 

Germany" erneut schreiben.Es wäre 'jedenfalls großartig, 

wenn Sie Ihrem ersten Band eine n 'zweiten Band 

über die Juden in der Weimarer Zeit folgen lassen 

könnten. 

Mir und der Familie geht es im ganzen gut, wenn 

auch die ganz außergewöhnlichen Belastungen 

durch die Unruhen an deutschen Universitäten einen 

nur wenig zur konzentrierten i^^orschung kommen lassen. 

Ich hoffe aber, mich nach dem Sommersemester stärker 

zurückziehen zu können. 

Zur Zeit bin ich mit meiner Familie zwei Monate in Israel, 

das ich bisher noch gar nicht kannte, und daß mich wegen ' 

der weitgehend erfolgreichen und schnellen Integration von 

-enachen mit den verschiedensten kulturellen Hintergrund 

(und Entwicklungsstand) außerdrdentlich interessiert. 

Auch die Arbeit mit den hiesigen . oft bereits älteren 

Studenten mach viel Spaß. 

Ihre Äußerungen über Hans Mommsen haben mich interessiert 
und ich würde gern glegentlich von Ihnen hören , in 
wel chen Pinkten Sie von seiner m.R. intellegenten 
aber auch sehr eigenwilligen und überspitzten Aufassung 
der SPD der Weimarer Jahre a bweichen. 
Mit vielen herzlichen Grüßen 



Ihr 




^'j>/ 



/l /1^ 



n'iiiv niviT 

PAR AVION 



i^. 



«» 



AEROGRAMME • HMIN niX'H 



'-^^ il 3.73 # 

hui 



sz 



Jiiii-'V 


^^ • 


t.^atMuii'^' 








*7/yn£/' 


0.55 








•1' 



f . ■ 



G 



C 



1^. 



Mr. Ernest Hamburger 
Leo Baeck Institute 

129 East 75rd Street 
New York 
' New York 1oo21 



o 












^. 






.1- 



^ tlnited States 



.U4' 



« 

l 

I 

!' 

<i 

I 

f ■ 

< 

I 



fl. 



« 



C-, 



-h> 



'Lü'bui bsp 



EXPEDITEUR — SENDER — n'71tt7n 



Prof, G> A> Rl Uer 

Institute for Garman History 

University Tel — A-viv 

Ramat Aviv 
Tel Aviv 



.i^nK iKnn nnD73 b^ t^nyn ''d'? n*7wn -im nn nurinu; nii^K 

Un aerogramme contenant un objet quelconque sera envoye au tarif d*une lettre -avion. 

An aerogramme containing any enclosure will be sent at airmail-letter rate. 



6 

z 



i 

\ 

t 

1 

) 
1 

I 



-\'j 



^■....-■/'.-J-^.v' : ■■ -■-■'■' 



Westfälisdie Wilhelms-Universität 

Historisches Seminar 

Prof. Dr. G.A. Ritter 



44 Münster (Westf.). den Iß«... .^.•...i. 975. 



Domplatz 20-22 
Fernruf 490 43 20 



Prof. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York. N. Y. 1002^ 



Lieber Herr Hamburger, 




/m^ 



/ 



r/^^Y 



// 




/ ji^'u l^tur 



^Ä>*S 









Nach meiner Rückkehr aus Tel Aviv fand ich hier auch Ihren Beitrag 
über *'Jews, Democracy and Weimar Germany" vor, den ich sofort 
mit, -großem Interesse gelesen habe. Ich bin sehr froh, daß Sie 
Ihre Forschungen auf die Weimarer Republik ausdehenen und bewundere 
Ihre Arbeitskraft. 

Sie baten mich um Hinweise auf zweifelhafte oder anfechtbare 
Formulierungen, die ich allerdings so gut wie gar nicht gefiinden 
habe. Andererseits bin ich auch kein Spezialist für dieses Gebiet. 
Besonders interessiert haben mich Ihre Ausführungen über die 
Identifikation von Juden und November-Revolution, zumal ich in 
Israel über die Revolution 1918/19 gelehrt habe. Ganz ausgezeich- 
net finde ich Ihre Charakterisierung (S. 9) der Situation der 
Sozialisten unmittelbar nach der Revolution. Auch scheint mir 
die Tendenz der neueren Forschungen über jdie von Ebert und ande- 
ren gewünschte Koalition der SPD mit bürgerlichen oder intellek- 
tuellen Kreisen/sehr fragwürdig zu sein und auf ungenügender 
Analyse des tatsächlichen Kräfteverhältnisses zu beruhen. Es 
inlrd ja zu oft übersehen, daß das vorübergehande Untertauchen 
^^ ' konservativer Kreise Ende 1918/Anfang 191^ nicht deren Verschwin- 
den bedeutete und die Republik (wenn sie Bestand haben sollte) 
auf eine möglüist breite Basis gestellt werden muBte..Sehr inter- 
essant finde ich Ihre Beurteilung der Politik Haases (S. 9/1t)* 
Ihnen ist natürlich bekannt, daß im Einklang mit Arthur Rosenbergs 
Buch die neue Forschung fast ohne Ausnahme der Meinxing ist, daß 
Haases Versuch, die USPD zusammenzuhalten, ein Fehler war^ und 
daß eine Spaltung der Arbeiterbewegung in eine SPD, die den 



l 



i^'C'^^'^^ *CC/ 



I ' 



(lhoJ-'\ 



- 2 - 

rechten Flügel der USPD einbezog und entsprechend weiter links 
orientiert war, und eine KPD, die den linken Flügel der USPD 
mit deren Obleuten umfaßte und li cht so stark eine anarchistisch- 
putschistische Politik verfolgt hatte wie die KPD anfangs, eine 
bessere Voraussetzung für die Entwicklung der deutschen Demokratie 
gegeben hätte. Sie werden sich sicher mit dieser zweifellos 
interessanten Auffassung in Ihrem Buch auseinandersetzen. 

Ich bin mir nicht sicher, ob Ihre Beurteilung der Rapallo-Vertrages 
(S.19) "with its conspiratorial elements directed against the 
West" die Zustimmung der neueren Forschxing finden würde. Nach 
meiner Meinung ist man jetzt allgemein der Auffassung, daß ein 
Geheimvertrag mit derartigen Absichten nicht vorlag« Das schließt 
natürlich nicht aus, daß Kreise von rechts Hoffnung auf eine 
versteckte Zusammenarbeit mit der Sovjetunion mit der Tendenz 
zur Unterminierung des Versailler Vertrages (vor allem im Osten) 
hatten. 

Auf S. 24 sprechen Sie von "rise of populär antisemitism" im 
Ersten Weltkrieg. Zweifellos hat der Antisemitismus im Krieg 
und während der Revolution eine entscheidende Verstärkung erhalten 
Ich möchte Sie aber doch darauf hinweisen, daß der Antisemitis- 
mus ein wesentliches Element der agrarischen Massenbewegungen 
vor 1914 darstellte. Ein wesentliches Phänomen scheint mir doch 
die Verlagerung des Antisemitismus von der im ganzen diskredi- 



^^ j^fl^j^^ tierten Antisemitischen Partei zu anderen Massenbewegungen zu 

^ sein, in denen der Antisemitismus nun im Zusammenhang mit anderen 
politisch-wirtschaftichen Bestrebungen virulent blieb. 







Vielen herzlichen Dank auch für Ihren Brief vom 12. April. Israel 
ist ein in vieler Hinsicht faszinierendes Land und wenn ich meine 
Eindrücke auch nur kurz zusammenfassen wollte, müßte ich viele 
Seiten darüber schreiben. Ich möchte das für ein hoffentlich 
bald stattfindendes Gespräch aufheben. 

Die Arbeit mit den Studenten war vor allem deshalb so interessant, 
weil das völlig verschiedene Lebensalter (meine Seminarteilnehmer 
waren zwischen 26 \ind 68), die reichen Erfahrungen und die Teil- 
nahme am Seminar wegen des Interesses am Thema eine ganz andere 
Arbeitsatmosphäre schufen, vor allem war deutlich, daß die Stu- 






iatäämiimtM^ 



■^«äfe^i^^ 









- 3 - 



denten sich sehr viel besser in die Atmosphäre und Problematik 
der Situation von 1 918/1 9 einfühlen konnten als normale Studenten, 
die jetzt in Deutschland von der Schule kommen und revolutionäre 
Ereignisse häufig sehr grobsc lächtig an Schablonen =^'X^ewissen 
Theorien messen. 

Ganz überwältigend war die Gastfreundschaft im Lande. Wir haben 
die Zeit auch sehr intensiv genutzt, um möglichst viele Leute 
zu sprechen und möglichst viel vom Land zu sehen. 

Wir ireuen uns sehr, daß Sie im Sommer nach Europa kommen wollen. 
Wie idh Ihnen sicher schon früher einmal schrieb, können Sie 
mit Ihrer Frau ohne Schwierigkeit bei uns wohnen. Wir ha*-en ein 
schönes Gästezimmer und sind auf den Besuch von Freunden und 
Kollegen gut eingestellt. Hoffentlich klappt es mit den Terminen. 
Ich werde voraussichtlich vom 28. Juni bis etwa 3. Juli zu einer 
Konferenz in Oxford sein und im Anschluß an die letzte Semester- 
Woche vom 5. oder 6. Juli bis 29. Juli an die Ostsee in Urlaub 
fahren. Im Anschluß daran werde ich - mit Ausnahme einer kurzen 
England-Reise Ende September-bis auf einzelne Tage- immer in 
Münster sein. Ich ho^fle daher, daß Sie Ihre Pläne so einrichten 
können, daß Sie entweder vor dem 27. Juni oder nach dem 30. Juli 
zu uns kommen können. Von Bonn fährt man mit einem guten Zug 
ja etwanur zwei Stunden. 

Bei Ihrem Besuch können wir dann auch über die deutschen, speziell 
Münsteraner, Universitätsprobleme sprechen. Unsere Probleme in 
Münster liegen vor allem darin, daß wir zu viele ..Studenten (24000-) 
naDen und daß meist von extremen Gruppen er-^ 

Vertreter in den Gremien sitzen, so daß eine endlose Zeit für 
Sitzungen draufgeht. 

Ihre Beurteilung von Hans Mommsen entspricht im Positiven wie im 
Negativen fast völlig der meinen. Auch .ich stoße mich daran, 
daß er trotz seiner zweifellos vorhandenen Begabung einerseits 
zur extremen und oft auch ungerechtfertigten Kritik an den Arbei- 
ten anderer neigt, andererseits außerordentlich empfindlich auf 
die Kritik an seinen eigenen Auffassungen reagiert. Ich halte 
^ nebenbei seinen Zwillingsbruder Wolfgang, -jon dessen Weber-Buch 
^ Sie sicher gehört haben, auch für den wissenschaftlich originel- 



Mmmä 






-. '?fV*-^^,*r->«.*« 



<t -!-*'' »,'',•' 






- 4 - 



leren Kopf. 



/,. 



/ ^^ 



.^^/^ 



In der Hoffnung, von Ihnen bald Genaueres über Ihre Pläne im Som- 
mer zu hören, verbleibe ich 

mit sehr herzlichen Grüßen, 
auch an Ihre Frau 







\. *■ * 



"'.%\i 









^ -> 



/ 



^ 






/^ 



^^ ^i l 



/ /•;*••/■ •f'-^ 



/ - 



^ " •;.•(• 



12. April 1973 



^^^I^ÜifeiSili^ilfel 



it ,i}'.„.?K,$i:fw',?^¥^^, 



Hwrrn Professor Dr. Gerhard A 

Berlinerstrasse 22 

44 Muenater-Angelmodde 



Lieber Herr Ritter, 



Ritter 




vielen Dank fuer Ihren Brief vom 15. Maerz. Inzwischen 
duerften Sie nach Muenster zurueckgekehrt sein und meine 
lecture dort vorgefunden haben. Sehr gespannt bin ich, naeheres 
ueber Ihre Lehrtaetigkeit in Israel zu hoeren. Es hat mich 
interessiert, dass die Arbeit mit den dortigen Studenten Ihnen 
Freude gemacht hat. 

Ich kann mir vorstellen, wie schwierig es ist, gegenwaertig 
an einer deutschen Universitaet zu lehren und gleichzeitig 
kpnzentrierte Forschungsarbeit zu treiben. Das war ja wohl auch 
der Grund, weshalb Sie seiner Zeit den Ruf nach Berlin abgelehnt 
haben. Ich dachte, Muenster sei eine der ruhigsten deutschen 
Universitaeten geblieben, nach Ihren Bemerkungen scheint es aber 
auch dort nicht einfach zu sein. Interessieren wuerde es mich 
auch zu hoeren, wie es Ihrer Familie in Israel gefallen hat. 

Wir planen, im Sommer wieder nach Europa zu kommen. Ich 
•mochte ein bis zwei Wochen in Berlin arbeiten und etwa Mitte 
Juli einige Tage in Bonn verbringen. Meine Frau wird mit mir 
im Preussischen Staatsarchiv arbeiten und mich auch nach Bonn 
begleiten, vielleicht koennen wir dort ein Familientreffen 
veranstalten und uns dabei auch ueber alle uns gemeinsam inter- 
essierenden Themen unterhalten. Wie steht es mit Ihren Dis- 
positionen? 

Hans Mommsen ist ein einfallsreicher Gelehrter, der viel 
gearbeitet hat und offenbar andere gut, sich selbst aber weniger 
gut disziplinieren kann. Es ist schwer mit ihm zu diskutieren, 
da seine Meinungen bei ihm stets sehr fest stehen. Bei allen 
Vorzuegen hat er, wie ich glaube, zwei Maengel: er ist ob*cht 
gruendlich in der Behandlung von Statistiken und neigt dazu, 
einzelne Beobachtungen und Bemerkungen, die er in seinen Quellen 
findet, uebermaessig stark zu bewerten, ohne die grossen Zusammen- 
haenge zu sehen, d.^. er scheint mir in Bezug auf Quellenkritik 
nicht genuegend geschult. Seine Auffassungen ueber Weimar teile 
ich in vieler Hinsicht nicht, aber da er Dinge interessant vor- 
zubringen versteht, so vermag er sein Publik. stets zu fesseln. 

Mit vielen herzlichen Gruessen 



Ihr 



-e -»c^.^-.^J 



^■■■t- -^! ••,■/■:■■;''*» f ■!.■■- 

, ^■■.■.•.''VYi- * ' .; . 









^^mi. 



I 




f 



I ^ 



/? ^^-^ 



\ 



17. Mai 1973 



/■ 



Herrn Professor Gerhard A. Ritter 

Berlinerstrasse 22 

44 Muenster-Angelmodde 



Lieber Herr Ritter, 



n 

/ I 




f< 




vielen Dank fuer Ihren Brief vom 18. Anril ur.^ „«,- ,ii * 
die angebotene Gastfreundschaft fuer melAe ?rai und m?ch wL 
wuerden sie gern annehmen, aber wir haben unsere Reise so a^ilan^ 
naci Bonn^??,-^^^''"' "«.«i^^ ^f. Juni eintreffen ioUen.^dfrekt' 
Sl^L ?"?-^it^^^"'v.''? r^ "'^ ^^"^^^ Tage bleiben, um dann von 
"^"^„"^"^^ ^^^ "^=^ I-^bor Day in der Schweiz unsere P^r72n IT 



nehmen. 



Leider stimmt dies gar nicht mit der Zeit ueberein in dor 

uiserer^SaSffn Bonn' '^""^^ -^h nicht einmal .TnlT^A.T.tlL.nä 
unserer Tage xn Bonn vereinbaren liesse. Vielleicht entschliessen 

lll fn^^^ ^°?il ^"^""^ ausserhalb der Zeit Ihrer Ferien an der oltsle 

Hl iv.-äT:i—i ?rKatd--stS: '^^^z^^^kKl 

BroschSr.'^^^^"-^^" ^""u ^*"'^" ^"^^ ^^^^ Stellungnahme zu meiner 

KmuSen dif Par^f,•'"?o?S^^ "" ''^"^^" ^^^^^^" ^^t! üeber Haases 
Bemuehen, die Partei 1918 zusammen zu halten, kann man in der 

/ da^f das'eirP^hlertaf " Ansichten derjenigen te^l^^? die glauben, 
».,^ /.? ^ Fehler war. Sie sind na*«»ei?*rch ueber die Forschuna 
h^fi, fr" ^^^'^^^^^ ^iel besser orientiert als ich und Joennen des- 
halb mit groesserer Autoritaet darueber sprechen. Was hieuf ia 

k?Änlre"?uSrf; d'' ^" ^"^'°" '"'^- Gr?edsere*und selSt auch 
«:!i" V •! ^^^"^ ^^^ Bewegung und Intellktuelle koennen die Not- 
wendigkeit einer Wandlung oder Umstellung relativ schnell erfassen 

Jaenaeren'zfi^ ^?''? T''^ '" Anhaenge?. Fuer si'e bidarf fs ein^r 
viel D^n?«™^^?' ^^*^ umzustellen. Wie schwierig das ist. wie- 

jenigeÄrtiil^n ^Sf°''-^^^ """ ^^^ ^" erreichen, koennen Aur die- 
G^s;™?!« f i 2' ^^\^" ^er Presse, in Versammlungen und in 

irrSa? vJn din^p''^^"'" ^^^^^^ ^^^^"- Deswegen erscheint es mir 
irreal, von den Fuehrern der USPftdie die Trennung von der SPD 

dasfsrfLrParti? ttT ^""5"' ^egruendet hattL, ^u'^rwar^en, 
aass sie ihre Part4i teils m das Lager der von ihnen drei Jahr^ 

^ufSn^futer^'f '"'^t""i' '"'^^ ^^^ PluegerzugSnstif eines 
ReJoWion i?« pf\^^''"^.*'^^^^^^"P*^ ^^^t drei Wochen nach der 
Revolution als Partei konstituierte, preiszugeben. 

Zweifelhaft ist es auch, ob der Pluegel der ÜSPD. DHft ZUR KPn 

dS IJIn"/*"*' ^^^^f"^ ""'^ imstande gewelen waere? die^uSk 
der KPD in einem weniger anarchistisch-putschisten Sinne zu be«in 
LJeSJn2Ah^''%^ haben nicht einmal die HeJoen der Sd! L^eSurg? 
Liebknecht, Levi und LevinÄ fertig gebracht - und alaub«nsi» ^^»a- 
der unmoegliche Lede^ur i„ diesem^inne gSwirk? haSn SS^dt?' " 









>w » • 




M 



n 



- 2 - 





t^ 



5 

/--w^ 



<,ey.Jts7^TZil Ihre"i„?r"2ici;?iLn'r' ^'"-«^^i-^ ^-«h den Kopf 
Vertrag und die Haltung ^ll J'^^^^^fen Bemerkungen ueber den Rapallo- 
es mir^leid. dass iir Lf fnT^" Forschung dazu. Auch deswegen tut 
weil ich alle dXseSinSe al^tl^Trl'^'^^l "^°^^ sprechen koeSnen, 

\ San, ^llllll ha£enrdie'dfr54rlalerun: 7''\^V ^'? «-^-^ung aufmerk- 
Massenbewegungen vor 1914 JhS^^^f^^ t^^ Antisemitismus zu andern 
ger Punkt. fS" die KiiealSf? «^h- * °^^^ ^^^ in der Tat ein wichti- 
das Zusami^enwirken Jon Kr?f^!f;f ^^^^"^ "'^'' ^"™^^ ^^« Wesentlichste 
Massenbf^^ngfSodurch zim^eJston M^t""-""*^.f?? Antisemitismus als 
Antisemitismus der Sstubpn.!nr/ eine Alliance zwischen dem 
geschlossen ^rSn J^J^^*^"^^" ""^ ^^^ voelkxschen Demagogie im Lande 



Mit nochmaligem Dank und herzlichen Grue 



ssen 



t^^ki 



Ihr 



1 



9 



'i'^ 






Westfälische Wilhelms-Universität 

Historisches Seminar 

Prof* Dr. G.A. Ritter 



44 Münster (Westf.). den. .<'.?.•. 

Domplatz 20-22 
Fernruf 49043 20 



5. 197? 



Prof. Dr. Ernest Hamburger 
57 Riverside Drive 
New York, N.Y. 10024 



/ 



'// 





Lieber Herr Hamburger, 



4 Y i:/ f^Y 



Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 17» Mai, der mich ganz 
außerordentlich interessiert hat und dessen Ausführungen über 
Haase und die USPD ich bereits vor etwa einer Woche in einer 
Doktorprüfung mit zur Diskussion gestellt habe. ^ 

Ich war schon imm.er etwas skeptisch gegenüber der von Rosenberg 
kommenden und allgemein übernomm.enen Kritik an Hugo Haase, ent- 
spricht sie doch einem jetzt wohl weit verbreiteten Fehler der 
historischen Forschung über die Revolution 1918/19, die Ver- 
hältnisse als unbegrenzt "machbar" , wie das nodev:ort lautet, zu 
bezeichnen und die realen Schwierigkeiten und Problem.e, vor 
denen die Volksbeauftragten standen, zu denen Ja auch die Kfl?^e 
der Zeit vom 10. November bis zum 19. Januar und die Fülle der 
auf sie eindringenden Probleme gehörten, zu übersehen. Das be- 
sagt natürlich nicht, daß die Führung der SPD nicht Versäumnisse 
und politische Fehler begangen hat, nur wird man fragen miüssen, 
wie weit ihr Handlungsspielraum angesichts der Probleme der 
Demobilisierung, der außenpolitischen Schwierigkeiten und der 
Kassen, die nicht manipulierbar waren, tatsächlich gewesen sind. 
Ihre Ausführungen über die Schwierigkeit, die Masse der USPD 
wieder mit der SPD zu vereinigen und Ihr Fragezeichen hinter 
der These, daß eine Abwanderung des linken Flügels (mit Ledebour,^ 
zur KPD nicht notwendig deren Politik rationaler gemiacht häite., 
haben mich vollends überzeugt. Wenn ich trotzdem auf diesen Punkt 



j. 



- 2 - 



hingewiesen habe, so vor allem, um Sie darauf aufmerksam zu 
machen, daß Sie Ihre Meinung evtl. in Auseinandersetzung mit 
der Literatur entsprechend begründen müssen. 

Ich finde es sehr schade, daß offensichtlich ein Treffen wieder 
einmal nicht zustande kommen wird. Eine Reise in die Schv/eiz nach 
dem Ende meines Urlaubs kann ich leider nicht machen, da ich mit 
all meinen Publikationen im Rückstand bin und ich vor allem auch 
noch bis Mitte August ein schon lange überfälliges Manuskript 
abschließen muß. Es wird wohl nicht möglich sein, daß Sie uns 
nach Ihrem Urlaub vor dem Rückflug besuchen? 

Mit vielen herzlichen Grüßen 
auch an Ihre Frau 



Ihr 




^i o^ 



'/ 



///2^ 



INSTITUT FÜR ZEITGESCHICHTE 

- Dr. Werner Röder - 

Herrn 

Professor Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N. Y. 10024 



8 MÜNCHEN 19 12.2.1 976 

LEONRODSTRASSE 46 b 
TELEFON 18 00 26 



Rö/3e. 




/'y 



r 



Sehr verehrter Herr Doktor Hamburger, 

für Ihren so freundlichen Brief vom 3. Februar darf ich 
Ihnen im Auftrage von Prof. Broszat ganz verbindlich dan- 
ken. Das Institut würde sehr gerne ein Exemplar des 
Caspari-Berichts "Meine Erlebnisse mit Engländern in Prag 
in den Jahren 1935 - 1938" in sein Archiv aufnehmen, zu- 
mal ja seit geraumer Zeit die Geschichte der deutschen 
Emigration durch spezielle Sammlungen und mehrere For- 
schungsprojekte zu den Arbeitsschvjerpunkten unseres 
Hauses zählt. 

Wir vmren Ihnen also für die in Aussicht gestellten Be- 
mühungen beim Leo-Baeck-Institut und bei Professor Caspari 
außerordentlich dankbar. 

Mit den besten Grüßen und Empfehlungen 



Ihr 










INSTITUT FÜR ZEITGESCHICHTE 

- Dr, Werner Röder - 

Herrn 

Dr. Ernst Hamburger 

Leo Baeck Institute, Inc. 

192 East 73rd Street 



New York, N. Y, 10021 



1/ 




C^fi-Cj^ 



8 MÜNCHEN 19 22.3.1 976 

LEONRODSTRASSE 46 b 
TELEFON 18 00 26 



Rö/Be. 



vy 



M^25i976 



Sehr verehrter Herr Dr. Hamburger, 

ich darf mich auch namens unseres Archivs ganz verbind- 
lich für den Erinnerungsbericht Professor Casparis be- 
danken. Er wirft bezeichnendes Schlaglicht auf die ex- 
ternen Faktoren, die zur europäischen Katastrophe mit 
beigetragen haben, und die überwiegend doch entmutigen- 
de Situation der Regimegegner in den Vorkriegsjahren des 
Exils. Wir werden den Bericht in die Sammlung "Zeugen- 
schrifttum" des IfZ-Archivs aufnehmen. 

Mit den besten Grüßen und Empfehlungen - auch an Pro- 
fessor Caspari - 



Ihr /äehr ergebener 



KRNJJST IIvVMBU^lGEU . 6? Hiver side Drive - New York, NY 10024 



f 



y..^. 



y^> 






23# Maorz 4.976 



-*«<-" 



Ilerira Or^ Uerriör Hoeder 
Institut fuer Zeit^ieschichto 
8 Mu Gnch on 1 9 
Loonrodstrasso '16 b 



Sohr .^oehrtor Herr Dr. Uocdor, 

Mit Bezu^ auf Ihr Schreibon vom 10. Maerz habe 
ich eini^;o Infonnationon betroTfend Frau Mar^^rete 
Berent erhalten. Da ich nicht weiss, was Ihnen bereits 
bekannt ist, teile ihh Ihnen mit, dass Frau Berent der 
erste weibliche Rechtsanwalt am Landgericht Berlin war. 
Sie hat in US/, die Law School mit Erfolg absolviert, 
wrde zur Bar von New York zu^-olassen und hat sich vomohml 
lieh mit Vonnunds Charts Sachen befasst. 

Sic war Mitglied der juedischcn Confrre^vation Ilabonim 
und hat dort viel auf dem Gebiet der Sozial fuersorf;o ,'::e- 
arbeitet. Als Vor\/andto von ihr ^^rdo mir ^^enannt^Frau 
i^rna Goldstcin, 3^00 '^^o itinrren, Zehntenhof ätr. 6 , Schweiz. 
J'.s ist T/ahrschoinlich, dass Sie von ihr mehr erfahren 
%/uorden als hier noch foststellbarjeißt. 

Bezuef:lich der Informationen ucbcr j)r. Horst 
Baorensprunc bleibe ich weiter bomuoht. Bisher ist es 
mir nicht cToluncen eti/as ausfindig zu machen. Cr ist Ja 
schon vor etwa 30 Jaliren aus USA nach Deutschland zurueck- 
ß:okehrt. 




Mit freundlichen Grucsscn 



Ihr 



Is 






ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive New York, NY 10074 



'>i"fl'/'iOv;«: 



Herrn Dr. Werner Roeder 

Institut fuer Zeitges'^&hichte 
Leonrodstrasse 46 b 
8 Muenchen 19 

Sehr geehrter Herr Dr. Roeder, 




' *•-■ -^ 










7) 



/ 



in Beantwortung Ihres umseitigen Schreibens Vann ich 
Ihnen mitteilen, dass Dr. Horst Baerensnrung nicht mehr am 
Leben ist. Ueber seine Geburtsdalf^ffri^gl^^gang als Offizier, 
Jurist, Polizei nraesident und Reichsbannermann sind Sie sicher 
informiert. 

BaerensT^rung liebte es in New YorV zu sagen, dass er mit 
dem ersten Schiff, auf dem es moeglich sei, nach Deutschland 
zuruecw ehren wuerde. Das hat er in der Tat getan. Meines 
Wissens ist er nach seiner Rueckkehr zum Generalstaatsanwalt 
in Celle (Niedersachsen) ernannt worden. Eine Rueckfrage dort 
duerfte Naeheres ueber ihn und seinen Lebenslauf ergeben. 

Lebhaft erinnere ich mich der Rolle, die er in dem so« 
genannten Schw«idnitzer Reichsbannerprozess gefwhit hat. 
Reichsbanner leute waren wegen Landfriedensbruchs (den in Wirk 
lichkeit die Nazis begangen hatten) angeklagt. Das war in 
der Endzeit der Weimarer Republik, vermutlich 1931. Die Ver- 
teidigung lag in Sen Haenden von Gustav Radbruch, der natuerlich 
dank seiner Stellung als frueherer Reichs^ustizminister der 
fuehrende Verteidiger war, Baerensnrungs, der wegen seiner 
leitenden Stellung im Reichsbanner als Verteidiger taetig war, 
und Eugen Bandmanns, des Breslauer Rechtsanwalts und Stadt- 
verordnetenvorstehers, SPD, der wegen seiner Kenntnis der 
schlesischen Verhaeltnisse hinzugezogen wurde. Alle drei sind 
emigriert. 

Baerensprung war, wie Sie sicher wissen, als Ausbilder der 
Militaerpolizei von Tschiang Kai Schek in China. Das war die 
Zeit, in der dieser mit den Sowjets befreundet war. Dadurch 
hatte Baerensnrung die seltene Gelegenheit, in die Sowjet Union 
zu fahren und dort eine Anzahl von Einrichtungen kennen zu lernen 
Er war mit den deutschen Kommunisten dort in diesen Wochen in 
Verbindung. Er ist demgemaess staendig ein Objekt der Fuerso^-ge 
der FBI in USA gewesen. 



Sft' 



Mit freundlichen Gruessen 






^/ 



■ / 









^im_ 



Prof. Dr. E,-A. Koloff 



34 aöttingen, 9.2.72 
V/al ke m illil e nvv e g 1 o 



Herrn 

■Einest Hamburger 
b? rciverside urive 
l\ew lork hl 



(jM^ 



Sehr geehrter Herr Hamburger, 











i{M^ ;tt>- 



•f/Y/-^ 



^'T-- f. -<,;■--" 



es freut mich, daß ich Ihre Anfrage präzise beantworten 
kann: 

Ijie Dokumentation von Hudolf Norsey "Hitler als Braunschwei- 
gischer Itegierungsrat" , Viertel jahreshefte für Zeitgeschichte, 
4. Heft, iy6o, enthält auf den Seiten 455 - 438 die Aufzeich- 
nung aes braunechv/. Gesandten Boden über eine i^esprechung mit 
Dr. Kuchenthal am l^.Z. 1932 in Berlin. Dort schreibt Boden: 

"Ich habe mich daraufhin bereit erklärt, in dieser H^insicht 
möglichst sogleich eine Klärung über den preuliiechen Stand- 
punkt herbeizufuliren, setzte mich telef onisch_mit Herrn 
Staatssekretär Dr. V/eismann vom Preui;5ischen S_^aatsministerium 
in V^erbindung und bat ihn um vertrauliche Auskunft. Sr er- 
widerte, dai;$ er im Ai^genblick nur seine persönliche Ileinung 
sagen könnte, da er bisher keine Gelegenheit gehabt habe, 
Qie A,,ffassung des Preuisischen Herrn Ministerpräsidenten 
zu der Präge zu erkunden. P^ersönlich sehe er die Sache so 
an, dab aie rreui^ische Hegierung es jedenfalls begrüben 
Wurde, wenn ihr auf dem nach Zei tun^^^sisKrlsktsKnachrichten 
jetzt in Braunschweig beabsichtigten Wege... eine Entscheidung 
über die Einbürgerungsfrage ' ' ' 



erspart bliebe." (S.4:;6). 



Der Zusammenhang war, daß Boden noch einmal Möglichkeiten . . 
einer "normalen" Einbürgerung Hitlers zu erkundez^, Preuioen ^^^^ucnte 
aber war offensichtlich froh, üie Sache auf diese V/eise los- 
zuwerden. Boden sicherte sich durch diese persönliche 
ii>rklärung Weismanns gegenüber Küchenthal ab. 



i:.s tut mir leid, daii ich zu weni^ Zeit habe, um mich näher 
darüber auszulassen, von der brauüschweigischen Geschichte 
bin ich ganz abgekommen, meine wissenschaftlichen Arbeiten 
liegen jetzt auf anderen Gebieten, so daß ich nur hoffen 
kann, nach meiner Pensionierung in 2o Jahren nach Braunschweig 
zurückkehren und die Geschichte Braunschweigs von 1933 bis dann 
schreiben zu könneno 

Bei meinem nächsten Aufenthalt in New York hoffe ich auf 
Gelegenheit zu einem persönlichen Besuch. Vor zwei Jahren 
om ich vermutlich mehrfach an ihrem Hause vorbeigefahren. 

Mit den besten Grui^en 
Ihr 



-" ^. 




/ 



<'_. ■ >>■ ■ 






ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive - New York, NY 

10024 



25. Februar 1972 



Herrn 

Professor Dr. ErA. Roloff 
34 Goettingen 
Walkemuehlenweg 10 




Sehr geehrter Herr Roloff, 

besten Dank fuer Ihren Brief vom 9. d.M. Sie 
haben mir durch Ihre praezise und schnelle Antwort 
viele muehselige Nachforschungen erspart. 

Ihre kuenftigen Werke ueber die Geschichte 
Braunschweigs werde ich nicht mehr erleben, wenn Sie 
sie erst nach Ihrer Pensionierung beginnen. Um so mehr 
wird es mich freuen, Sie bei Ihrem naechsten Aufenthalt 
in New York zu begruessen und mit Ihnen ueber uns 
gemeinsam interessierende Dinge zu plaudern. Meine 
Wohnung ist Ecke der 79. Strasse und, wenn Sie kommen, 
versaeumen Sie bitte nicht, es mich rechtzeitig vorher 
wissen zu lassen, damit wir uns nicht verfehlen. 

Mit besten Gruessen 



Ihr 



P^F>- 






r 



U N 1 T K I> 



N A T I O N 8 




N A. T I O X 8 



U N I M S 






\ 



June 3rd 1955 



v^W 



"■€- 



-A'ttf.'-- 



v*«^'' 



Dear Dr. Hamburger, 



Thank you so very much for your wonderfully interesting letter and for the 
periodic report. I shall sign it and retum it herewith. 

XU X T ^^^^ "^ ^^^^ ^^^® ^^ "^y '^^''^ ^'^^ ^^ ^o reniembcr what I wrote to Jane so 
that I do not beconto repetitious. I think I told her/ that as of 15th June I shall be 
subletting an apartment from a perfectly chaming lady, in the New City, so that I 
will have a well rounded idea of both sides of Jerusalem by the time I 3eave. 

I also enclose^, I am sure, a copy of part of a letter to my family, describing 
as best I could, a ÜN morale trip to Petra. This last weekend, 25th/26th May, we went 
to Damascus on Saturday and to Palmyra on Sundayo It is good to get out of Jerusalem 
because it is at best an inconvenient sort of a p3.ace, with the barbed wire and the 
Walls between the Arab and Israel sides and the constant reminder of this sad and tragic 
Situation - the piles of nibble in sane places, buildings with bullet marks still in 
theme I guess why those who can love to go to Tel Aviv weekends or *itfay fron Jerusalem. 
But about Damascus, in the first place, a chan-e is always welccme and a member of «ur 
party was given a room with a large teirace overlooking the river which runs through 
Damascus and we collected there for drinks just after we arrived, and then in the 
eyening bef ore dinner, after we were thoroughly exhausted from doing the bazaars and 
sightseeingo Damascaa is a green jewel in a golden desert. It is so pretty from the 
air, completelysur rounded by green trees - groves of citnis and palms and truck gardens. 
50 many of the homes and restaurants and shops have patios with sparkDlng fountains set 
in tiles. I dld not buy much in the bazaars, always preferring to look first and then 
buy the next time. I shall go back again because its a nice place for a little vacation. 
It IS more oriantal than Jerusalem or Beirut - there are more people in truly native 
costuraes and many of the country people who ccme into Damascus wear flowing robes and 
impressive turbans, some of the women have intricate designs painted on their faces 
and wear elabor^te silver and gold necklaces, pantaloons and pretty Slippers. The 
souks or bazaars are enomous and the things to be had are numberless. We watched them 
raaking the famous Daniascus brocades in back of one of the shops. Two men were sittin« 
at a loom their feet resting on foot treadles which they pressed to move the alternate 
sets of threads up and down and they threw the spindles of pure gold or silver thread 
back and forth througli the warp threads of white silk so quickly, all we could see was 
a flash of colcur. One of the men bought eight yards of ^fi/ brocade for a wedding gown 
for his sister. It cost about $B.OO a yard and when wrapped up was a package no larger 
than 8 or nine inches Square and about an inch and or» half think, so fine and soft 
13 the materiall Hand madel 

The next day the ÜN plane took us to the rulns of Palmyra. But first we were 
the guests of the Syrian anny at an Arab luncheon. They barbecued two whole lambs 
stuffed with rice and nuts. They were brought whole to bhe table and we all wondered 
whether we were expected to dig in and help ourselves. Fortunately not. There were 
several servirjg men who loaded cur plates. It was deliicioue. And afterwards the usual 
fruit and coffee and finally, a visit to the ruins. They are very mpressive and 
interesting, a mixture of Roman and ancient Semitic. I took some picturee and can hardlv 
wait to see them. Palrayra, like Petra, was a caravan city and the rulxis are still on 
the edge of a lovely oasis. The ruins were wuite covered over but the French and 
Syrian Goverrüients inaugurated their excavation and made the Bedouins decamp. There are 
ruins of a huge temple to Bei, a triumphal arch, colonnades, smaller temples, and 
innumerable bas i>eliefs and toppled columns and sarcophagi. The heat was rather intense 
105 in the sun but very much cooler in the shade so it becam^ a game to go from one ' 

shady spot to another. 









'l^'^T^T^-^'^^-ii'iif^^ 



/ 



U N 1 T K L> 



N ATION S 




N A T I O N S 



U N I M S 



Vf * / ' 



4'^ 



Queen Zenobia of Palayra is reoeiabered most and her story would make a pretty good plot 
for a Cecil B. DeMille extravanganza in glorious technicol^ in Cinemascope l Palmyra 
was not officially a part of the Roman empire but a frdändly State, a buffer state as a 
matter of fact against the Parthiane who were always nibbling at the edges of the empire. 
Zenobia became regent when her husband the king was ki^hled helping the Romans but became 
ambitious and when she had coins cast with only her head and minus that of the Smperor 
Aurelian juxtaposed on the coins in the accepted way, and started to make her own wars 
and pick up some real estate the Romans had left lying around, Aurelian became very 
annoyed, warned the girl, and firally had to teach her a lesson. Palmyra was beseiged, 
feil, and Zenobia was ^arried off to Rone where she had to walk, in golden chains 
naturally, in Aurelian triumphal procession, in front of her own chariot* 

The next exciting thing that happened is that Fernande f inally paid a Visit 
to Jerusalem f rom Baghdad and was füll of stories about the Bandung Conference where she 
went as the secretary to the Iraqi Delegation. She met many of her old friends from the 
UN - Ciiarles Malik and some Egyptians and Syrians and sorae Jordanians whom she had known 
while here at the mission« They trave.Ued first class BOAC and while the Conference 
lasted only a week, the Ireiqi delegation was gone a month and visited, at government 
expense, Bali, Sumatra, Java, Borneo, Singapore and Fernande had a whale of a time the 
whole trip. She kept us institch^s telling us some of her/ adventures; she bought a 
large travelling bag in Bandung just to cart home her Souvenirs. She preferred Bali 
to the rest of the Islands. What a lucky girl« But she hates Baghdad. 

And now to revert to your letter. I told Mr. Anthony Leriche about Mr. Miiicine's 
death and he was very very sorry to hear about it. I know it must have been a shock 
because of your personal friendship for hira and also because men like that are not easily 
replaced. 



^^^^M^mffk^;: 



h^^^^i^ß,:^;^^- 






3 



Fortunately. the work itself is interestina »nH +Viä 

in *at the Egyptians or the Israelis are doing and forget about Fomosa^nd AuJtSa and 

?ront n«'^'- r^". ^o* ^' ^^f *^" ""^^ °^ Egypt/Israel/Sjo-ia, etc. etc. are off the 
front pages. ky family wanted m to come hone. . "x^ we 

m^nfh« "'"^^ is vanishing so quickly and by 8th June I will have been here ei^ht 



/ 



^*-- 












[K-'ßffii 



\ 



\ 



outside UH. I always read the Secretariat News rauch more carefully than when at home 
to pse if I know any of the people mentioned in it, 

I am so glad that Edna helps so excellently with the werk which must be 
overwhelmingo But on the other hand, there wiU be so many changes in the Dvision 
when 1 return, I»ll have to get to kno^v everyone all over again. I hope my old friends 
Kenee, Jane and Michele will still be a round* 



Uy family is ver^^ ^«11 and keep rae infonaed of all the family ^vemts and since 

ning, 
aifid always 



;J;u!?^,^!.fu?.^^^„^^®.^. ^^ aunts, uncles and cousins, something is always hippenllng. 



The weather here is wann but quite endurab3e, not being as humid as New 
a breeze eveuings. 



Last evening we went to a reception given at the Italian Ccnau^ 
June 2nd is Italian Independence Day, or Italian Republic Day, There wal 
but the most delicious thing served was ice cream with creme de menthe -^ 



Jerusalem 
irge crowd 

^_ _^^ .»4.— «*w*»>^ nOVör dt And 

then the glass filled with soda. A real mint crean soda'and it warso good^because the 
day had been warm. 



I think that is about all the news. As you see this is a most interesting 
mission, aside from the little administrative annoyances but everything reaches its 
end sooner or later. I had hoped you would still be extended and Just can't believe 
that you will not be in the Office when I return, although I know I»ll see you outside 
the Office. The thought of the changes is quite depressingo 

Rent for my apartment was paid six months in advance so that more or less 
temporarily depleted my checking account. Sometime in August I hope to take a little 
vacation and would Uke to split it between Damascus and Cyprus, ^^^/ possibly get to 
the Island of Rhodeso I must visit Fernande in Baghdad sometime in Hovember, also ^et 
to Egypt m Deceraber of January. Perhaps Athens at some time too. I will have covered 
the most Important spots of the middle east* Its an awfül problem deciding whether to 
take advantage and see everything possible over here and save money, or save money I 
should say, against one's old age or some things at hcme, like a new carl * 

Goodb:^ for now, thanks again for the periodic report. Hope what I receive 
from this end will be ^// as wonderfUl. I always do my best with everyone around here 
and am rather pleased to see that Mr. Leriche and another man always prefer to have me 
work f or them. Best regards to Mrso Hamburger and I guess you will know without my 
telling you which parts of these pages are for divisional i^adingl 

Try to take care of yourself and have a few days vacation. I know you, always 
drive drive drive© "^ 



^Zu^i^^ck^ra.^ 







fel^U, 



A-iffis'.a 



wm 



./« 



,'^.f^ 









/ 



I am awfully glad to kriow that the Yearbook fared so well at the HRCorarnission 
but to teil you the truth, am rather appalled at the thou^t that you will no longer be 
, there when I return« And even more concerned to 3e am that George BranÄ will replace 
l.'Vt youo I wish him luck but devoutly hope that I shalJL not have to work for him. I do 

liot particularly like him and I know that none of the girls who worked for him cared very 
Mich for his tactics. Also I wish you could be there so that I could have some guidance 
abait getting a promotion, I was never much concerned with a promotion while working 
with you because I liked the work and the salary v/as adeqaate» I have now reached my 
ceiling but that is not the main reason why I would now like to get a promotion, It 
is because of some of the very fUnny business ^hich goes on here at the mission. We 
have an Administrative Cfficer who runs things on a personal basis. And who also has 
favorit*:iS. There is an English Canadian girl at the mission, She is a G-4 and I'll 
never know why. I do not feel that she is particularly efficient, I know she has not 
had my educational or experience background and she is monolingual. She has not been 
with the UN as long as I have and she has a L-tter in her possession from idiss Bettey 
Whitelaw promising her a G^p as soon as she arrives back at Headquarters*. And she '11 
probably get it because Finn Munch-Petersen, the Addinistrative Office r, is very fond 
of her. He does play favorites and another case is that of a girl ¥öio arrived after 
I dido Peplacing a girl on a mission does not necessarily mean the replacement takes 
over the work of the girl who is leaving. We arrive and all start at the bottom doing 
the messy little Jobs and stuff the others have graduated from. So when this girl 
arrived, I breathed a sigh of relief at no longer being the junior secretary« But she 
had been very gcod friends with Mr, Munch-Petersen and especially vdth his wife back at 
Headquarters, I think they had worked in the same office. Just at that time, there was 
a shift in working arrangements - the English Canadian girl who had been v;orking with MP 
was sent to work exclusively with the Mixed Armistice Coramission for Jordan-Israel, 
Mr. MP's regulär secretary had finished her temi here or would finish beginning of May. 
So that left a vacancy in the Administrative Office. By order of seniority I should have 
been given that post. But the latest arrival got it, was yifi]f)l(^ broken in and is now 
Mr. Munch-Petersen' s "Administrative Assistant" while I'm a m«nber of the secretarial pool 



«t'S^^ 













Ja. 



XJ X 1 T Ii3 I) NA T IONS 




N A T I O N S UNI hZ H 



Ons day shortly after the new arrangement went into effect, I was alone in the office and 
brooding over my troubles and unhappiness and started to xry ^jfXjl^ff hysterically. And 
who should walk in but Munch -Petersen. He would leave until I told him viiat the trouble 
was and I did, taking care to explain that I resented someone Coming after me being given 
a better post but that personally I was very fond of the girl, and indeed I am. I gripped 
about several things, one of them being that I hardly thought the UN paid my fare over 
here and a perdiem to do the ridiculous stuff I happened to be doing just at that moment. 
IfVell, he got me qiieted down and then a few weeks later informed me that I would be in 
Charge of distributing the work to the other two secretaries. Well, I suppose that is 
merely a gesture. There is no dlstribution to do. Whoever is not busy just takes up 
any new work which comes in. Whenever anything important comes up such as who will go 
down to Gaza, believe me I»m not the one to decide which of the three of us will go* 
KP also explained that since Miss Tyrrell had done administrative woi^ at Headquarters 
^d in other Jobs, she had been chosen toassist him. Eventhough I don't like adminis- 
trative work, bM you very well know, still I feel I would have liked to Qearn scmething 
about it becausesverything counts in a personnel file vrtien trying for a promotion. 
Miss Tjrrrell ]^^^f( had been Miss Lafferty's secretary at Headquarters. And I»m willing to 
bet she» 11 have a promotion when she gets back to Headquarters. She is also raonolingual 
with a hi^ school educationl And recriminations are useless, at least just at present. 
I feel Mr. Munch -Petersen is not too sure of himself, has soiae sort of an inferiority 
complex so that any criticism of whatever he does is taken personally and not quickly 
forgotten, as I have had opportun! ty to note conceming other people. He has been 
exceptionally nice to me since the flareup. As a matter of fact was instrumental directly 
in my getting such a pretty modern apartment. As soon as the lady called in and gave 
the details, he had Miss Tyrrell bring the notice directly down to n» before posting on 
the bulle tin board and I iramediately went to see it and put a deposit on it. Of course 
an administrative officer in a setup like this has a tough time. He's always dealing 
with sonebody^s troubles, no one ever runs up to visit with him and teil him about the 
good things o But frankly, I have suddenly become very resentl^il of people l^ss educated 
or competent than me getting promotions. Just exactly on v*iat grounds are proaotions 
given? So now you see why I would love to have you a round when I try to get a promotion. 
I fail to see why they are so few and far between in Human Rights ndien other departeents 
and divisions seem to have some of them. For instance, never in a million years would I 
resent Jane gettLng her promotion. Or Yvonne Gaudier who know three languages . And 'Hho 
both are old UNers. But these newcomersl The whole thing has realjy riled me and if I 
go b4^ck to work for Brand, 1*11 never get a promotion since he does not Warrant a G-4 
secretaryl Another case: Mr. Vigier's secretary is a Bglgian girl, speaks perfect French, 
English, does stenotype, kncw as much about the mission as Vigier because she has worked 
here nearly five years, also is an accountant and has other useful qualifications for a 
higher post. Has been with the UN eight :>'ears and is still a G-3. She should be a G-4 
but since we have a G-4, two of them as a matter of fact, she has to stay G-3 and her 
boss is Political Adviser to the mission and second in rank to the General himselfl 
The G-4 v/ho is keeping her from being one is the English Canadian girl who has been 
prcmised a G-5, has been with UN about 3-4 years, if that, and is monolinguali Honestly, 
some thing »hould b€ done but how. 

Well, now that I've gotten that off my ehest, I feelbetter. You see how I 
need you to toll my troubles to and get things straightened out. I should be mature 
enough not to expect justice and should realize that not only UN but all organizations 
are rife with that sort of thing. / 



i 



I 






m 



Ä^ 



»■/■«7f: 



V 







rj-- ' 



i: 



Dr. George Rosenow 
150 East 84th Street 
New York, NY 10028 



2. Oktober 1973 



«.'/*? 



Lieber Herr Dr. Rosenov?, 

als ich neulich die Freude hatte, Ihre Gattin zu 
treffen, sagte sie mir, Sie beide koennten interessiert 
sein an einem Artikel ueber d.Bn russisch gewordenen Teil 
von Ostpreussen. 

In der Anlage sende ich Ihnen den Artikel, den ich 
in einer Nummer einer Zeitschrift des Ost- und Mitteleuropae 
ischen Arbeitskreises gefunden habe. Darf ich um gelegent- 
liche Ruecksendung bij±en. 

Mit freundlichen Gruessen an Sie beide, auch von 
meiner Frau, 

Ihr 



\ 



Anlage 



George Rosenow. M.D.. F.A.C.P. 

160 EAST 84TH STREET 
NEW YORK, N. Y. 10028 



mn 



y 

i. 



./• 



9. Oktober 1973 



Lieber Herr Harnburj^-er, 

haben 3ic vielen Dank fuer den Artikel ueber 
IJordostpreussen.Die Beschreibung- von Xoeni^oberg 
hat uns sehr interessiert, Wenn der Parteichef 
Konowalow sich ruehnt,daös Kaliningrad fuehrend 
in der Zellstoffherstellung ist , verschweigt er, 
dass Koenigsberg immer meiirere der groessten 
Zellstoff fabriken in Deutschland hatte. 



Mit vielen Gruessen fuer Sie und 
Ihre Gattin, auch von meiner i?'rau, 



Ihr 




f^^ 










<--fi-?-/:'^'?'^ 



'•"vT^a 



V J T»-<^ 




ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 

IN GREAT BRITAIN 

(Registered under thc Friendly Societies Acts 1896 to 1929) 

Telephone : 

MAIda Vale 9096/7 (General Office and Weifare for the Aged) 8 FAIRFAX MANSIONS 

MAIda Vale 4449 (Employment Agency annually licensed by the (Entrance Corner Fairfax Road and 

L.C.C., and Social Services Dept.) Finchley Road). 

Office and Consulting Hours: 

Monday to Thursday, 10 a. m. — 1 p.m., 3 — 6 p.m. oJY 

Friday, 10 a.m. — 1 p.m. 

Quote our Reference 



WR/SP 



Professor Dr. E.Hamburger, 
67 Riverside Drive, 
New York, N.Y. 1002^, 
U.S.A. 




I8th August, 1976. 



jitimtiw^r 




■6 



*i**"*W 



Dear Prof. Hamburger , 

Forthcoming 80th birthday of Dr. Eva Peichmann 

First of all I hope that you are personally well. Today I am writ- 
ing to you as the editor of AJR Information. The reason is that our 
friend, Eva Heichraann, will be 80 on January l6, 1977, and I have to 
mark the event adequately in AJR Information. It may sound to you a 
bit premature that I take up the matter already now. The reason is 
that the January 1977 issue goes to press at the beginning of Decem- 
ber, and that the prospective authors need some tirae for writing 
their bit. 

On the occasion of the 75th birthday we published one tribute by 
Robert V/eltsch and one by myself. üf course, we cannot be rapeti- 
tious in things like these and, apart from the contents, it is also 
a special treat if the merits of a personality are written over the 
signature of an author whose name bears some weight. 

I think that altogether there should be two or three contributions 
and the reason of my writing to you is to ask you whether you would 
be prepared to be one of them. The length would be entirely left to 
you. It could be either a comparatively brief message or a more de- 
tailed appreciation. For your guidance I mention that each column of 
AJR Information roughly Covers 640 words, and by way of indication, I 
would suggest something taetween -J and 1^ columns. 

As I already mentioned, the article itself woi Id only be required in 
London at the beginning of December. Hov/ever, in order to be able to 

. / • . . 






2/conto, 



o e 



make my dispositions in time, I should be very grateful if you kindly 
let me know as soon as you can arrange, whether you would be pre- 
pared to meet with my request. iMuch as I would be glad of an affir- 
mative reply, I would like to mention at the same time that I am 
well aware of your manifold other obligations. Kowever, as your 
workmg capacity belies your age, I am optimistic. 

I have, of course, also allowed for the fact that, at present, you 
escape the heat wave in New York and that it will, therefore, take 
a few weeks until I get your answer, 

Things would have been simpler if the L.B.I. meeting had not been 
cancelled because, otherwise, I would also have ^one to New York in 
Order to discuss the History of Immigration scheme with the friends 
concerned. 



With kindest regards, 
Yours sincerely, 

Vi, Rosenstock^ 



\ 






.'V: 



ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 

IN GREAT BRITAIN 



(Registered under the Friendly Societies Acts 1896 to 1929) 
Telephone : 

MAIda Vale 9096/7 (General Office and Weifare for the Aged) 
MAIda Vale 4449 (Employment Agency annually licensed by the 

L.C.C., and Social Services Dept.) 

Office and Consulting Hours: 

Monday to Thursday, 10 a.m.— I p.m., 3—6 p.m. 

Friday, 10 a.m.— 1 p.m. 

Quote our Reference 



/' 



8 FAIRFAX MANSIONS 

(Entrance Corner Fairfax Road and 

Finchley Road). 
LONDON, N.W.3 

6JY 



Ü 



.."'»' 



r 



V-E:j^ 






m/s? 



Prof. Dr. Ernest Hamburger, 
67 Kiverside Drive, 
New York, N.Y. 1102^, 
U.S.A. 



^yth September, 1976, 

1 



j 



-.'/'^MJv, >'_ 



Dear Prof. Hamburger, 

I thank you verymuch for your letter of 13th September. You can 
hardly imagine hov; grateful I am to you that, in spite of your 
vow, you decided to depart from the rule and to write an appre- 
ciation of Eva Heichraann on the occasion of her forthcoming 80th 
birthday« 

I also know that Eva will be particularly happy about a tribute 
by you because the affection betv/een you and her is mutual. 

Thanking you once again and looking forward to receiving your 
article, I am, v/ith kindest regards, 

Yours sincerely. 



' ^-i !a>. 



/c_ Af 



^i I^osenstock, 



\ 



Dr. Werner Rosenstock 
Association of Jewish Refugees 

in Great Britain 
8 Pairfax Mansions 
London N^^ 3 6JY 




November 16, 1976 



/ 



1 

V 

V 



; 



\ 



Dear Dr. Rosenstock i 

Please find eiiclosed the article on Eva Reichinann. 
I wish you i:o feel free to change the heading, to include 
sub-headings and, of ccurse, to make alterations in accord- 
ance with the English spelling. 

You certainly follow a policy with regard to matters 
such as the translation of the Latin verses, the reference 
to Aristotle which 1 inserted, etc. I leave it to you to 
add or to omit whatever you deem proper. 

Please let me know whether you have suggestionr for 
other modifications of the text. I would welcome them.i^t 

Lastly, be good enough to inform me of the publication 
date. My wife and I shall write a private letter to Eva 
Reichinann on her birthday, and I would like to know whether 
the article will have been published before her birthday or 
will only appear after the 16th of January. 



With kind regards. 



Yours sincerely. 






enc. 



<iM^' 



iäl|i>py 



ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 

IN GREAT BRITAIN 

(RegistereJ under the Friendly Societies Acts 1896 to 1929) 
Telephone : 

MAIda Vale 9096-7 (General Oiüce) 
MAlda Vale 4-149 (Employment Agency) ^ FAIRFAX MANSIÜNS 

(Entrance Corner Fair fax Road and 

Finchley Road) 
LONDON, N.W.3 

6JY 



OMce and Consulting Hours : 

Monday to Thursday. 10 a.tn.— 1 p.m., 3—6 p.m 

Friday. 10 a.m.— l p.m. 



Quote our reference 



WR/3P 



Prof. Dr. Ernest Hamburger, 
67 Riverside Drive, 
New York, N Y 10024 



24th November 1976. 



USA 







/•f 



'ü' 



«,«r 






X 



v 



'*'< k,'--t<'^ 



Dear Professor Hamburger, 

I thank you very much for the prompt delivery of the birthday tri- 

^^ti'^°J''^t-^^?H'^^^''''- . ^ °'^^° received from Mrs. Ziegellaub' the cor- 
rectxons whicn I have mcorporated into the manuscript. The article 
IS just as I had expected it, and I am very grateful to you indeed 
tnat you sacrificed your precious time to write it. After 1 had 
already received your consent to write the article, Eva Reichmann askedi 
me not to raention anything in AJR Infonnation. Quite apart from th« fact 
that tnis would have been an unpardonable editorial ommissionj' I told her 
that it was already too late to meet with her Suggestion. It would really 
have been quite impossible to disregard the event. In addition to your 
article, I also received a very cordial tribute from Herbert Wpichmann 
who has known her since her childhood days. 3oth articles, together with 
an editorial note, will fill about one to one and a half pages, and this 
IS just the right proportion for a small paper like ours. 

As far as your article is concerned, you kindly gave me a free band. Un- 
less, at the lay-out stage, unforeseen difficulties necessitate the ommis- 
sion of one or two sentences, the article will appear as it Stands. I 
only tooK the liberty of dissolving the sentence on page 4, second Para- 
graph, which you, yourself, described as too long, into two sentences. 
Furthemore, I feit that it would be difficult to retain the quotation from 
Horace. -,ven many of thoso of our readers who know Latin, will have dif- 
ficulties m translating it and the addition of a translation would make 
the article a bit too long. Furthermore, I think that all the important 
things to be Said about Rva within the limited framework of an article 
have been expressed by you. 

As far as the last paragraph of your letter is concerned, the answer is 
that tne copies of the January issue will be ready for despatch between 
January '+ and 6, i.e. in good time prior to Eva 's birthday. In this 
connection, I have, however, to mention that Eva will be abroad for most 



*^ /^Ow ,/U.-^ [h)\'\.i. 



• / . • • 



W^^ß"' <ft<ll ^^ j Y^j-fe 









ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 

IN GREAT BRITAIN 

(Regisrcred under the Friendly Societies Acts 18% to 1929) 

Telephone : 

MAIda Vaie 90967 (General Oftice) 

MAlda Vale 4449 (Employment Agency) ^ FAIRFAX MANSIÜNS 

rw.v.. I r- / rj (£:ntrarjce Corner Frttrfflx i^ortc^ and 

Office and Consulting Hours : Finchley Read) 

Monday to Thursday, 10 a.m.— 1 p.m., 3--6 p.m. LONDON, N. W.3 

Friday. 10 a.m. — l p.m. /a. . r 

^ Quote our reference 



2/... 



of that month and especially on the l6th« '^he is frightened more than 
necessary that during her absence a flood of letters will ar-'ive, and 
she also expressed the most definite request not to make any presents to 
hero It is one of her nightmares that, on her return from holiday, the 
entrance of the house may be blocked by wine bottles, flowers, chocolate 
boxes etc. as far as they have not been stolen by passers-by, 

I am very much looking forward to your book, and I hope it is nearing com- 
pletion. How indispensable the treatment of the suh.iect by you has become 
can be seen, amongst other things, from the latest LBI publication, 
"Die Juden im V/ilhelminischen Ifeutschland". I think no other v/ork is 
quoted as source material as often as yours, and rightly so. 

V/ith kindest regards and best wishes, I am, 
Yours sincerely, 

W. Rosenstock 



/ 

■4. -(TVVV 



r- ^i /, 






' ^'"■'^y^'^^'A 






/ 



^Jr 



y 



/?^^( 



Dr. W, Rosenstock 

Association of Jewish Refugees 

in Great Britain 
3 Palrfax Mansions 
London NW 3 6JY 



December 1 , 1976 



»^ ■—•*■«*. 




1 




i 



Dear Dr. Rosenstock i 

Thig is to thank you very much for your Ifetter of 
November 24. I am, of course, in agreement with all the changes in 
the manuscript proposed by you. I under stand that you had to 
delete the verse of Horace. You will under stand that I accepted 
this change with a bleeding heart, having remained an uncorrigible 
philologist during my lifej 

You certainly noticed that on page 2, line 9 of my 
manuscript the word "idea" should read "ideas". I do not know 
whether this has been changed? in the carbon copy the error 
has remained. 

I am delighted that my article will appear side by side with 
that of Herbert Weichmann. You probably know that Weichmann and 
I have been friends for 55 years; I met him first in Breslau, 
in the winter of 192A.^/ , 

You have very kind words for my book "Juden im oef fent- 
lichen Leben Deutschlands" and even for the forthcoming book. 
It would be exaggerated to say that it is nearing completion. 
However, I begin to see the end.of the tunnel, although 
it is impossible to promise completion earlier than 
during the year 1978 o 

With kind regards and sincere wishes. 



Cordially yours. 



,-t- '*'-^,^ 






- « -Z' ' 1 



ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 

IN GREAT BRITAIN 



(Registered undcr the Friendly Societies Acts 1896 to 1929) 

Telephone : 

MAIda Vale 9096' 7 (General Office) 

MAIda Vale 4449 (Employment Agency) 



Ofjice and Consultinfl Hours : 

Monday to Thursday, 10 a.m.— 1 p.m., 3 — 6 p.m. 

Friday, 10 a.m. — 1 p.m. 



Quote our reference 



8 FAIRFAX MANSIÜNS 

(Entrance Corner Fair fax Road and 
Fincliley Road) 

london, n.w.3 
6JY 






V/R/SP 



Prof. Dr. F^rnest Hamburger, 
67 l^iverside Drive, 
New York, N Y 1002^ 
USA 



Ist January 1977. 







5ear Prof. Hamburger, 

Many thanks for your letter of 7th December. Today I am sending 
you the January issue of AJR Information which carries the birth- 
day tributes to Eva Heichmann« Though I expect that she v/ill 
pretend that she v;ould have preferred to have the event ignored, 
I am sure that, in fact, she will be very pleased, especially 
as both your and Dr. V/eichmann' s tributes are so cordial« 
The slight typing error mentioned in your letter has, of course, 
been noticed and corrected. 



I can well imagine the bürden of completing your book and I 
sincerely wish you the strength and energy so that you v;ill soon 
have reached the end of the tunnel« 

V/ith kindest regards and best wishes for 1977t 
Yours ,very sincerely, 

W, Posenstock 



J 



M -t. 



MANFRED ROSENTHAL 



r 



/ 



// 






^ik^ ^jt^JltUt 'Uh ■'iauuCu.^^v 



/ 




^ .. r. 



' ^ ^ 



/ 



^\'\iy%Ul , äi^ iHi-\. -tiMi iji'nU LitU lulr i^i^^mn^^/i 






V 



— t^ 



-'/'.'Li 




■f-'^^AiJ 










IKX\ 







Pli'nv , iAyi'<4\^ 



dAy[^ 







AUü-^'iidiL ! liud liivwhi^ 



lt. 










tiü ATlHA/liit, f 



<mXi ch\M.^(M\^ 



^Vt(J^ a/^uu.^ Ät4(LX ;^tW lUv\Au ^/Uc^l Ul Al^iU.'i M.li, 






l 










W; C;)/)"A^(^. - ^<C 



7^>' 







• '/ 






fj^ 






Vv 






w.,/< ' 



11-- ■ • ■■, 



.:'■••• ^1 



'•■»'• 



j'> 



( 
^ , 



.» . > 



Washington, 24. Juni 75 

Lieber lierr Hamburger! 

Vorhin erhielt ich Ihren Brief von vorgestern und will 
gleich antworten. 

Inzwischen habe ich Freund uaspari zweimal angerufen. 
J!;inmal kurz nach 11 abends hier, also nach 8 dort; trotzdem 
habe ich ihn da aufgeweckt. In dieser Beziehung ist diese Zeit 
also nicht so gut wie ich dachte. Er hatte aber seine normale, 
kraeftige -stimme. Dann rief ich Samstag, waehrend des Tages, 
wieder an. Da klang er bedrueckter. Man hatte ihm gesagt, er 
muesse sechs Monate dort bleiben! Das war doch vollstaendig un- 
noetig und unpsychologisch. Ausserdem - das hat sicher beigetra- 
gen - macht er sich Sorgen um einen seiner zwei Schwiegersoehne, 
der vor kurzem seine dritte Herzattacke hatte - ein Mann in mitt- 
lerem Alter. jt;r wartete auf weitere Nachricht aus London.-. Ihren 
Brief hatte er erhalten. 

Ich war froh zu hoeren, dass er physikalische Thera- 
pie bekommt, uas ist ja sehr wichtig, da ohne sotche langes Lie- 
gen fuer alte Menschen gefaehrlich ist. 

Er sagte mir auch, dass das Auto, das ihn umgeworfen hat, 
einer Taxigesellschaft gehoere, sodass deren ^Versicherung alle 
Kosten zahlen wird. Gut, aber ein schwacher Trost. 

Ich werde vielleicht nach San P. fliegen, weiss aber 
noch nicht, ob und wann; erwaehnen Sie also bitte davon nichts. 

Ich wuensche Ihnen gute Reise und schoenen Aufenthalt in 
Europa! Es gruesst Sie beide 

Ihr 




9 



•- ^<H 



r'^>- 






26. Juni 1975 



> 



Lieber Herr Rosenwald, 



besten Dank fuer Ihren Brief vom 2^. Juni. 
Ich schreibe heute noch einmal an unsern Freund 
Ca.3pari vor unserer Abreise. Ich war sehr betrof- 
fen, dass er so lange Seit noch im Hospital blei- 
ben muss und finde es, wie S.ie,voellig unnsycho- 
logxsch, uass man ihm das gesagt hat. 

Von dem Herzanfall eines seiner Schw^'eger- 
soehne hat mir Caspari noch vor seinem Unfall 
geschrieben. Ich habe es sehr be-^auert, denn 
es bedeutet doch, dass der Mann, der offenbar 
recht tuechtig ist und trotz der Arbeitslosigkeit 
m England nach seiner Entlassung wieder ein*:^ 
Taetigkeit gefunden hat, vermutlich nicht mehr 
wird arbeiten koennen. 

Ich werde noch einmal versuchen, unsern 
Freund telephonisch zu erreichen. 

Mit bestem Dank tuer Ihre auten Wuensche 
und vielen Gruessen auch von meiner Frau 



Ihr 







\ 



.( 



I 



^ 



(f 






/ 



/ 



/ 



^i ^ 



i^\ } 



«lanuary ^7,1966 



Prüfe G3Qr Cecll '.oth 
lil r:alfour vtreet 

Jerujalcia 



' - -u^ihv-'-i-^:,':' 



Dear Profesüor i^oth: 

I coiitributea some articles to thc 'Lnoyclop-.edia Judaica,now 
in prepar^tlcn ( ooliticTil men, Central Laropcg letters .i and B ) 
and I h- d thc privilef:.e oC m^tixi^, you it onc oC the receptions 

given in your hoxior darinr your prescnce in ^le^ ^ork* 

rlease allo' me tc mke commenta on somc articl- s i.: the 
Standard Jewish . ncycloperii^ ( new revised eaitiori^l^öi.^ • i 
apprcciate tU dirflcilties which had to be faced vyhen tue 
iLncyclope'-ia v^-es prepared. 1 also knovv that it is superior to all 
previoua and cont empor ai^y works of this kind« 

I feel,liOv^.ever, obliged to araw Jroiir attention to the f':iCt 
that the i.ncyclopedia contains a conalderable numb^r or errors in 
tb:- very llrlted fielda wixn v.hich I -o famili^ir* Here are soae 

ex3Tnples: 

Cobn.Oscnr (r)*453)* Ee v.as bora in 1369»not in lObO« A serlouö 
orission: Cojin becaiae a Zionist,a membtr or the Poale .r^ion. hc 
was the only Je^ish meiiber of a Gerr.ian Farlia lent who embraced 
Zionisn* Since Bernsteines syiripathy for /'ionist ?:ork m Palest 
is mentioned,Cohn's stand should not h ve been dioregarded« 

Bernstein, x:.duard (p#290) ßpellin,,: error: Sozialdemokrat. 

Gradnauer, Georg (p* 7düi The ycir of his death is iinovaa. 
Grndnauer ^as not in the Geru'ian Reichstag antil itE8* 

Eaose,Hup'o(r)#a05}. He cannot be said to h'ive shared with Kbert 
the presidenoy of the Council of the ?eople*s Deputies antil 
ascassinated* Haase resignea frora the Council in Decembtr 1918. ihe 
Council itself did not exist anymn va.en Hnase was wunded ^y^^* 
aesassln in Octob^^r l't^li ana died from his Y.ounas in r;ove:.Lber l^y^. 
It is not tme that an arßiy officer comnitted the cri:ae. It v.as tc 
b- mentioneü th« t iiaase v.as the leader of thc Independent social 
Democratic : arty in the KatiouMx Assembly wiiich convened m ..elniar in 

1£U'* 



ine 






^^ -m 



\ 



\ 



o. 



i2 

havc 



imecn, 'duard voa (p. 172öj-IIe dios In IGCg, not in 18C1. Limson 
f;aia to h'ive offcrea jbhe crown to the i rusnian King in 1849 anc! to 
'red the cro^vn H^o^ln to the i-Tussian Linf ia i870. In f ct. 
he off-re. th': o.ovvrx in i04i,butjin 187C, asked the iin^ on bchalf 
of the Heichstog to accepc the ctoth he was offere: by the Güriiian 
princes. l'he author did not comprehcnd tht f':>ttful difftrence bet^^een 
the attempt to establxish a aerr.ocratic ret^jimod 34i i and the statliah- 
mont of a secai-cuthotarian re^sri-ie in 1871 • 



HKffifiBaragKUf 



Stahl, Friedrich Julius (p* 1751). I-:ls 



nams is said to huve been 



"originall^' : chlesingtr '. ihiü v»as asserted first by nntiserates 

then ta:<en over Corel-esli' by somc Jev^lsh authors. LH modern scholar- 
ly vritinge Ltate correctiy tnat otahl»s ori/.;in';l na.me was Joel 
Golsor:( somo tites ypelled Jolson/4 ütuhl ^^.as a meinbc^r of the Prussian 



Upper Chamber rroni 13u?,rioc fron 18o£. The r-ference is aoDarently 
to the Tivoli Prograft oT the Goni^ervative Party of 16^2. Hnce .Stahl 
died ia 1861, he cannoc be held responsible for this T::rograri;, al- 
thoue'ih hc op,,Ooe..,in £nct^ equal polltical rit?hts ror Jev^s* 






United i:atioas{p» 1869/ • • itnout dweUing on minor inadequacies 
text 1 consider it regrettable that the author g-.va a v^ron . 
Universal Deciaxntion of Huirian .U :hts and the Cenocide 
that the Editor in Charge overlookec this eleraenüary 

for Jew3 



or 

year for th 

Convention 

mi5jt3ke. The 

and l9r;elf 



mi^ 



Yqht is 1948 foc both poets so iraportant 



These are examples only. i do not transmit them to you in order 
to criticiz-e unduly a work which I v^ilue highly. oinco, hovievcr» you 
are engn^^ed In n venture of a siniilar nature of greatest iraportanoe, 
^^y i suggest thet incoming manur.crtpts are carefully read by th-^ 
oditorial staff* 



YouTo öincereiy, 



ifc'^Mi'" 






i,-- 



rneat Iia»burger 



:#1 









•Jt/v 



} 



AI / 




ÄH. 



//, 



f 



tn 




//^ S?. ffiyhi'^. 



'f 



Lin ii 



1" i 



ii^n^^ ^ 0^- // W^^;, Uh 



^^W^ /^7c^ ^4^'iwn in^i^ 14 Y"^^ ^^W^ .^/^^ 



Ov/ 



^hX/yn 




\ nki lUi%U FriUi ^'^^f //^^4 



'P^ huiiij opk^ ^Va^^/ 



^ /Hu- 



Av| I^Un ^^ 



Jn 



JA 



1/ 














// /^ "^^ 



/ 



March Ist, 1977 



Professor Alexander W. Rudzinski 
440 East 20th Street 
New York, NY 10009 



Dear Professor Rudzinski: 



Thank you very much for sending me your article 
about Petrazycki's Significance for Contemporary Legal 
and Moral Theory and for thus having fulfilled your 
promise to allow me to take cogiAzance of your learned 
ar>proach to that scholar anv^ bis work. I am indeed 
grateful to you for enabling me to familiarize luyself 
with the Person and the thought of Leon Petrazycki of 
whom •' as I have to admit with a certain embarrassment « 
I have known nothing so far. 

I read your article with great attention and admire 
your knowledge and the intelligent aprroach to a problem 
which was not too easy to clarify for the benefit of 
the readers. 

Hoping to see you from time to time in the United 
Nationa Library, 



Yours 



Dr. HELMUT RUQE 

RECHTSANWALT UND NOTAR 



POSTSCHECKKONTO: BERLIN WEST 157 36 

BANKKONTEN i 

BERLINER HANDELS-GESELLSCHAFT 

- FRANKFURTER BANK - 

1 BERLIN 15. UHLANDSTRASSE 165 

DEUTSCHE GEWERBE- UND LANDKREDITBANK AG. 

1 BERLIN 12. FASANENSTRASSE 5 

BANKHAUS HERMANN LAMPE KG & CO. 

1 BERLIN 12. CARMERSTRASSE 13 



1 BERLIN 12 (CHARLOTTENBURG). DEN 21. Mal 1971 
FASANENSTRASSE 5 
(gegenüber der Börie) ^ «m j|o ^9 

FERNRUF: SAMMEL-NUMMER 313 90 77 

R/H 



/ 



Herrn 

Dr. Ernest Hamburger, 

67 Riverside Drive, 
New York, NY. 10024/USA 



CT^H ^; 



L\ 



o 

z 

ae 
Z 



< 
z 

UJ 

Q 
Z 



Ul 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger, 

mein Sohn Martin Rüge - Referendar in Preiburg - bemüht sich 
darum, von August bis Dezember ds.Js. bei der UNCTAD - United 
Nations Conference on Trade and Development - in Genf als 
Stagiaire beschäftigt zu werden« Er plant eine Dissertation 
über Probleme des Regionalprincips im Völkerrecht bei 
Professor von Simson in Freiburg. Sein Gesuch an die UNCTAD 
ist anhängig bei dem Leiter ihrer Personalabteilung, 
Herrn P. Caballero-Marsal unter dem Aktenzeichen TDP 71* 
Würden Sie die Liebenswürdigkeit haben, den Antrag meines 
Sohnes zu unterstützen. Vermutlich würde das die Erfolgs- 
aussichten wesentlich verbessern. 



Mit bestem Dank und Grusa 




für dfln nacl:y^Diktat abgereisten 
Dr. Hölmut Rüge 












^f 



Z7.Ued 1971 



Herrn Dr. Helmt riuge 

Fasancai Strasse 5 

1 Berlin 12 (Charlottenburg) 



Sehr geehrter Herr Dr. xiuge, 

h«h^ foh'''?i°L"*°^ empfang Ihres chreibens vom Sl.llai 

t^ltui^K ^•"^ ^°° '•^'"®" gewuenschten Sinn nach Genf 
geschrieben« 

.. u V® 1-^u ^'®^"* Caballero-Marsal nicht peraoenlich kenne 
80 habe ich ea fuer zweckmaessig gehalten , an den stell! * 
vertretenden Generaldirektor der üNO in Genf, Herrn 
Georges Palthey, den ich von seiner frueho:ren Taetigkeit 
in i^ew York gut kenne, zu schreiben.Ich habe ihn gebeten 
meine .uupfehlung an Herrn Caballero-Marsal weiter zu ' 

geben und meiner Bitte aeine Unterstuetzun« zuteil 
werden zu lassen. 

«^^ /ch hoffe sehr, dass die Bemuehungen Ihres Lohnes 
erfolgreich sein werden und bleibe 

mit bestem Gruss 
Ihr 



'^i^' 












Le 27 mal 1971 



Honsieur Georges Palthey 
Directeur General Ad Joint 
Palais des liations 
Geneve 






eher Monsieur, 



J^espere que vous vous souvenez de moi du temps que j'ai 
ig^ l^Äiinuaire des Droits de l^Honuae ä Ke?f York« ai oui, 



rSd 

vou ^ez-vous 



me rendre un service? 



M# !^rtin Rüge, '■Referendar'' ä Fribourg(Alleraagne) a fait 
une dctaande pöür etre acceptS par l'UNCTAD coninie stagiaire 
ä partir du mois d'aoüt jusqu'au decembre de cette ann§e* 
Le dossier est entre les mains de hl. F# Gaballero-i-arsal, 
Chef de la dection du Personnel de l^UHeTÄJD et porte le 
numero TD? 71. J*ai 6t§ pril d'appuyer cette d mande ce que 
je fais avec le plus grand plaisir* 



a 



Corame je ne connais pas i:. Caballero-Marsal je m'adresse 
vous» oeriez-vüus assez aimable de lui transmettre me re- 
comraandation en lui faisant savoir que je suis un old hand de 
l^OrW et en ajot&aÄt un mot en faveur de M.M^Ruge? 

M« Rüge vient d'une famille d'avücats tres respect^s de 
Berlin; son pere a eu une attitude impeccable pendant et 
apres la Periode hitllrienne. Je serais tres^ content si la 
d^ mande de U. Martin r-uge, ]ui prftpare une these sur les problemes 
du prindipe regional dans le droit international, etait favo« 
rablement re9ue« 

Je vous prie d'agr^er,cher Monsieur, l'assurance de mes 
sentiments les meilleurs. 



"\"%. 






OFFICE DES NATIONS UNIES A GENEVE 



• 



UNITED NATIONS OFFICE AT GENEVA 



T6l6grammes : UNATIONS, GENfVE 

Töiex : 22.212 ou 22.344 

Telephone : 34 6011 334000 332000 331000 

REF. NO : DG 313 

( ä rappeler dans la reponse ) 



Palais des Nations 
CH - 1211 GENEVE 10 



le 7 juin 1971 






eher Ami, 

J'ai eu plaisir ä avoir de vos nouvelles par votre lettre 
du 27 mal 1971. 

Je me souviens parfaitement de l'epoque ä laquelle vous 
apportiez votre contribution ä l'annuaire des Droits de l'Homme 
ä New York, et j ' espere que vous etes en bonne sante. 

Des reception de votre lettre, je me suis occupe de la 
candidature de Monsieur Rüge et voici ce que j'ai obtenu: 

UNCTAD a un Programme de trainee "non paye" de quelques 
mois chaque ete. II s'agit de jeunes gens qui ont de ja acheve 
leurs etudes et qui viennent travailler gratuitement quelque 
temps dans les bureaux de 1' UNCTAD. Le nombre en est forcement 
reduit car il faut que 1' UNCTAD puisse organiser 1 ' encadrement 
et la supervision de ces jeunes gens pour que leur stage leur 
soit vraiment utile. 

^ Monsieur Caballero-Marsal a de ja ecrit ä Monsieur Rüge pour 
expliquer la Situation et sa candidature a de bonnes chances de 
succes s'il est possible de trouver un Service oü il pourrait 
travailler. Monsieur Caballero-Marsal s'y emploie mais une decision 
ne pourra pas etre prise avant le mois de juLllet. 

Croyez, mon eher Ami, ä mon meilleur souvenir. 



d 




Georges Palthey 



Monsieur Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York 
N.Y. 1Ö02A 






^SSSi^SS^^m 






DR. HELMUT RÜGE 
HORST GERLACH 
DR. HANS GEORG RÜGE 

RECHTSANWÄLTE 



POSTSCHECKKONTO: BERLIN WEST 300 88 
BANKKONTEN i 

BERLINER BANK AG., 1 BERLIN 12. HARDENBERG- 
STRASSE 32. KTO.- NR. 99/98800/000 
DEUTSCHE GEWERBE- UND LANDKREDITBANK AG 
1 BERLIN 12, FASANENSTR. 5, KTO.- NR. 81 316 
BANKHAUS HERMANN LAMPE KG 4 CO 1 BLN 12 
CARMERSTR. 13, KTO.-NR. 27 603 



NOTARE 



1 BERLIN 12, CHARLOTTENBURG, DEN 
FASAN ENSTRASSE 5 (gegenüber der Börse) 
FERNRUF: SAMMEL-NUMMER 313 90 77 



7. Juli 1971 



R/F 



( 




/^' 



Herrn Rechtsanwalt ** 
Dr. Ernst Hamburger 

Kurhaus Cademario 

bei Lugano/Schweiz 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger! 

Meinen verspäteten Dank für Ihre freundliche Intervention 
bitte ich damit zu entschuldigen, dass ich mehrere Wochen 
verreist war. Ich hole ihn hiermit herzlich nach. Es 
scheint so, dass die Bewerbung meines Sohnes Erfolg haben 
wird. 

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau, der ich mich ebenso 
wie Ihrem Schwager zu empfehlen bitte, gute Erholung 
und verbleibe mit freundlichem Gruss 

Ihr 







^^JW^: 






Dr. Helmut Rüge 




z.Zt. 7B47 Badenweiler 3 
Obermattweg 15 
18. Januar 1979 



sehr geehrter Herr Hamburger ! 

Ich habe wieder einmal Ihr hervorragendes Buch "Juden im 
ölfentlichen Leben Deutschlands" in der Hand, dessen geschichts- 
wissenschaftliche Bedeutung garnicht hoch genug eingeschätzt 
werden kann. 

In der Anmerkung über die Lebensdaten meines Grossvaters 
JakoD Riesser findet sich auf Seite 361 die Feststellung, dass 
er im Jahre 1900 den Zentralverband des deutschen Bank- und 
Bankiergewerbes gegründet hat. Ich erinnere mich an seine 
Tätigkeit als Präsident dieses Verbandes, weiss auch, dass er 
ihn gegründet hat, besitze aber darüber keinerlei Unterlagen. 
Sollten Ihre Forschungen solche zu Tage gefördert haben, so 
wäre ich Ihnen für die Überlassung von Kopien dankbar. 
Ich würde mich freuen bei dieser Gelegenheit auch etwas über 
Ihr und Ihrer Gattin Ergehen zu hören. 






Mit den besten Grüssen 



Ihr 







^■■^'.^ 



* V V 










31 • Januar 1979 



Herrn Dr. Helmut Rüge 

7847 Badenweiler 3 
Obermattweg 15 






Sehr geehrter Herr Dr. Rüge, 

Es hat meine Frau und mich gefreut, Ihre Unterschrift unter 
Ihrem Brief vom 18. Januar zu sehen. Wir bleiben Ihnen dankbar 
fuer die erfolgreichen Bemuehungen in meiner Befoerderungs- 
angelegenheit und in der Restitutionssache Gebr. Lamra/ 

Zu der Frage ueber die Quelle meiner Angabe auf S. 361 meines 
Buches kann ich Ihnen erwidern, dass ich sie dem Reichstagshandbuch 
entnommen habe, in dem eine Kurzbiographie jedes Abgeordneten, von 
ihm selbst geschrieben, enthalten ist. Ich sende Ihnen eine Photo- 
kof)ie der S.335 des Reichstagshandbuchs fuer die dritte Wahlperiode, 
die im Dezember 1924 begann. Sieersehen daraus alles Notwendige. 

Sie koennen sich vorstellen, dass Ihre so freundliche Bewertung 
meines Buches mich sehr erfreut hat. Ich bin jetzt dabei, den zweiten 
Band abzuschliessen, in dem ein grosser Teil des Materials ueber das 
entsprechende Thema zur Zeit der Weimarer Republik verwertet worden ist. 

Heine Frau und ich leiden zwar unter den ueblichen Alters- 
beschwerden, was in unserm vorgerueckten Alter nicht verwunderlich 
ist, befinden sich aber sonst bei guter Gesundheit. Ich hoffe, dass 
es auch Ihnen gesundheitlich gut geht. 

Mit freundlichen Gruessen, denen sich meine Frau anschliesst, 

Ihr 






Anlage: 2 Blaetter 

Deckblatt des Reichstags-Handbuchs 1924 

S. 335: ueber Jacob Riesser. 



täm 



^^^liaair 






Wolf gang Hange 
cand .phil . 



HeiTn 

i-'rofeosor Dr. Jrnst Hamburger 

z.Zt. in der Bundesrepublik 



Heidelberg, d. 27. 6. 62 
1 •otuaentenheim am 
Klausenpfad 



I 
/ 






Sehr s;eenrter Herr Professor ! 



Vw> 



Von Herren Professor Matthias (Bonn) habelich erfahren, daß 
Sie zu einer Vortragsreise in die ;^'Undesrepublik gekommen 
sind. Da mir das hiesige Amerika,-x4aus soeben mitgeteilt hat, 
daß Sie in Heidelberg nicht sprechen v/erden, wende ich mich 
über die amerikanische Botschaft an Sie und hoffe, daß der 
Brief auf diesem 'vege in ihre Plände gelangt. 

Den Anlaß, mit Ihnen in Verbindung zu treten, feeben mir einige 
ij'ragen,die im Laufe meiner Dissertation! in Neuerer (ieschichte 
bei Hei'rn Professor Oonzej aufgetaucht sind. Ihr Thema lautet: 
"Politik und Beamtentum in Preußen, 1 91 8-1 932" .Die Arbeit soll 
Prinzipien und /erfahren bei der Besetzung der Stellen der 
politisonen Beamten, die soziale Zusam^mensetzung und politi- 
sche Haltung der beamtensdaaft ,und die ::Jrfolge der preußischen 
Regierung bei ihren Bemühungen um eine "Demokratisierung und 
liepublikanisierung der Verv/altung" untersuchen. Da ich beim 
Sammeln des Materials v/iedernolt auf Landtagsreden und Zeitschrif- 
tenaufsätze von Ihnen gestoßen bin und da oie vor einigen Jahren 
Herrn Hans-Karl Beiirend für seine Dissertation über die Beset.^ung 
der Landratsstellen in den östlichen Provinzen wertvolle Hinweise 
geben konnten, kam mir der Gedanke ,ob Sie vielleicht Aufklärung 
über einige Punkte geben könnten, bei denen die Quellen mich 
im Stiche lassen. 

Heine erste .'rage bezieht sich auf die Mitwirkung des inter- 
iSraktionellen Ausschusses bei der Stellenbesetzung. Aus einem 
Schriftstück, das ich im Nachlass Grzesinskis gefunden habe, 
geht hervor, daß dem ubmann der Kegierungsparteien im Landtag 
durcn den Ministerpräsidenten alle "für eine v/ieder- oder 
Neubesetzung in Präge kommenden offenen überbeamtenstellen 
in '^^n Zentral-, Provinzial, Bezirks- und Kreisbehörden" 






o 



frühzeitig zu bezeiciuien waren. Eine Besetzung- der i^itellen 
der politisGüen Beamten, aer Abteilungsleiter in den 
Ober- und ::e:-aerungspräsidien und der Kreisschulräte sollte 
"Im Benehmen mit dem interfraktionellen Ausschuß der Regierungs 
parteie "erfol: en. Leider geb^n die r. piere 'JrzesinsJcis keine 
Auskunft darüber, ob diese Absprache eingehalten worden isty 
und v/ie der Ausschuß gearbeitet hat. Einer Aufzeichnung 
Otto j-3rauns(au3 seinem Nachlass) entnehme ich jedoch, daß 
;Sie an einer interfraktionellen oitzung am 27.1.1930 teil- 
genommen haben. Liort wurde über einen eventuellen Eintritt der 
DVP in die preuß. Regierung, die I^ieubesetzung des Kultusmini- 
steriums sov/ie über Amterwünscne der Dür verhandelt .Da ich es 9^ 
für möglich halte, aaß oie auch an früheren oder späteren oitzung 
teilgenommen liaben, wären oie vieäleivht imstande , über die 
Arbeitsv/eise aes Aus3Chus;;es zu berichten. 

Nach meinen Unterlagen v/urden auc t i die raktionsvorsitzenden 
des Zentrums und aer j77/beim Ministerpräsidenten oder 
Innenmxinister vorstellig wu-i ' dLMi ,um eine ihrer Partei günstige 
Entscheidung in Personalfragen zu bewirken. V/aren derartige 
Fühlungnahmen üblich oder stellten sie Ausnan.ien dar? 

Meine zweite i'rage bezieht sich auf die materielle Lage der 
sog. "Außenseiter" .Lie I(echtsoppositj.on hat ja den Regierungs- 
parteien, insbesonaere aer SPL/immer wieder den Yorv/urf gemacht, 
sie"belohnten" treue Parteiarbeit mit staatlichen Kmtern.Nun 
habe ich aus aen mir zugänglichen Akten des preußiscnen Innen- 
ministeriums keineswegs den Eindruck gewo nen, daß sich Partei- 
oder G-ewerkschaftssekretäre in den Sta, tsdienst drängten, und 
daß aie Besoldung dffir Beamten eine eher abschreckende als 
anziehende '.Wirkung ausgeübt hat .Angesichts der Schwierigkeit, 
über aie G-ehaltslage aer Außenseiter in ihren Ausgangsberuf to 
ähnlich exakte Angaben zu erhalten, wie sie die Besoldungsord- 
nung für die Beamten liefert, bin icn aber noch zu keinen 
iändgultigen Ergebnissen gelangt .Könnten Sie auf G-rund Ihrer 
eigenen Kennt-nis reiniger typischer Einzelfälle berichten, 
ob und inwieweit das Moment der "Versorgungspatronage" eine 
Rolle gespielt hat? 

Sollte es Ihnen, Verehrter Herr Prof essor, möglich sein, sich zu 
diesen Prägen einmal zu äußern, so wäre ich Ihnen zu aufrichtigem] 
Dank verpflichtet. 

Mit vorzuglicner hochacntung 










v/o If gang Runge 

cand.p.^iil. 



Heidelberg. d. 4. 7. 62 
1 .Stuaentenhein am 
Klausenpfad 




Herrn 

Professor Dr. Ernst Hainbun'^-( 



'r 



Hotel Kheinland 



e r ^r 
'-j 



oehr geehrter Herr Profe;jsor! 

Vielen i3ank für Ihre Karte vom 3o. 6.. Leider kann ich von 
Inresa freundlic en Anerbieten, Sie auf zusuchen, keinen 
Gebrauch raacnen,so gern icn die Gele.^'enheit zu einem 
persönlicnen Gespräch aucn wahrgenoranien ..ätte.Ic^-. bin 
Ihnen daner sehr dankbar, daß 3ie sich zu meinen ::Ya,.en 
schriftlich äußern wollen. 

Das von mir erwähnte Grzesins.i-ächrif tstück trä^--T)als*^'^' 
Datum vom 24.5.22. 3 Unr.^^s kann allerdings se.Ln; daß diese 
ün^-aben sich auf die dem maschinenschriftlichen Text 
unmittelb r folgenden Bleistiftnotizen über ein Gespräch 
mit O^iüo Braun und aen Abgeordneten v. OamT5e(DVP) ,üeser 
(DDP) und Graß(Z.) beziehen.Viel eicht ist das Abkorn.en 
einige Tage oder ./ochen vorher entstanden. -Das GesT)räch 
gigg um Beamtenfragen, so trug z.B. von ßampe den -./unsch seiner 
Partei nach ein«m ..berpräsidium vo«. Braun hielt den Anspruch 
nicht für unberecntigt,sah aber augenblickliche Schwierigkeiten 
Ihn zu erfülle 



' 1 . 



Mit vorzüglicher Hociiachtung 





t 



^ ' ^<^^^ 



\ 










l 



if?iV^^^:>^SJ^g^^?J'?^;jPi?^y^ 









'i«.:-?^i': - 



Woll'gang Hunye 
cand.pMl. 



Heidelberg, d. 15.8.62 
1 .Studentenheiffi am 
Klausenpfad 



Herrn 

Professor Dr. Ernst Hamburger 

67 Hiverside Drive 

New York 24 N.Y. 




' J^MMIMM^M^ 



Sehr geehrter Herr Profes;:or ! 

Vielen herzlichen Dank für Ihren ausführlichen und aufschluß- ' . 
reichen Brief vom 31. Juli. Ich habe ihn für die Ausarbeitung 
der entsprechenden Kapitel bereits benutzt und als Quelle 
zitiert. Ihre Ausführungen fügen sich recht genau in das 
Bild ein, das ich aus meinem bisherigen Quellenstudium 
gewinnen Konnte. 

Ich hätte allerdings noch zwei ergänzende i^ragen.Die erste 
bezieht sich auf die Haltung des - inanzministers Höpker- ' ■ '■. " 
Aschoff gegenüber der Person, :lpolitxk des I-nenministeriuns . V 
Sein eigener Nachlaß enthält ke;nerlei Material aus der Zeit V 
vor 1945. Aus verschiedenen Schriftstücken des Grzesinski- ■ ■ 
Nachlasses habe ich aber den Eindruck gewonnen, daß er bemüht : 
war, den energischen Kurs Grzesinskiä behutsam zu bremsen. • : 
So beklagte sich der Innenminister z.B. 1928 bei Otto Braun, 
sein Plan, die Außenseiter den Pachbeamten pensionsrechtlich 
gleichzustellen, werde im Pinanzministerium"sabotiert" . Es ' , 
wäre für mich von Interesse, zu erfahren, wie die Amtsführung 
Höpker-Aschoffs im Bereich der Beamtenfragen von der SPD-Fraktion 
damals beurteilt worden ist. 

Meine andere Frage zielt nocheinmal auf das Personalproblem der 
SPD. Es ist mir aufgefallen, daß seit aem Ende der zwanziger 
Jahre eine wachsende Zahl sozialdemokratischer Fachoeamter 
in die Stellen der politischen Beauten einrückte. In den kur- 
zen Lebensläufen, die den Ernennungsvorschlägen beigefügt sind, 
erscheinen zwar Bildungsgang und Parteizugehörigkeit , nicht aber 
die soziale Herkunft. Auch die Frage, wann und wie diese Beamten 
zur SPD gefunden haben , bleibt meist im Dunkeln. Genaueres 
weiß ich eigentlich nur über den Reg. Präsidenten von Harnack 
und einige Landräte. Nun ist mir klar, daß Sie diese Lücke 
unmöglich mit eigenen Angaben ausfüllen können. Eine generelle 



^■■ 



wmf^^:k'^.i ^ 






■■^^^r 



Antwort wird wohl auch nicnt möglich sein. Aber vielleicht 
können Sie mir mitteilen, ob sich diese Akademiker bereits 
während ihres Studiums, oder erst nacn Eintritt in oen Staats-^ 
dienst der SPD anschlössen. Am besten wäre es wenn Sie einen 
typischen Einzelfall aufzeigen Könnten. 



Ich stelle diese Fragen eigentlich mit etwas schlechtem 
Gewissen, nachdem ich Ihre Zeit bereits dnmal in Anspruch 
genommen habe. Da Sie aber der einzige Gewälirsmann sind, 
an den ich mich wenden kann, bitte ich Sie um Verständnis, 
daß ich Sie nocheinmal belästige. 

Mit vorzüglicher Hochachtung 
Ihr sehr ergebener 



! 



.A 



01 



/Oi/o^f n/^vi 



<t 



(.■ 



f\ • 



I 



•'■\ 






' <!} ..'(? 



'?■. :e/ «^;u*#' 









1/ 



t 6 4. it 



"^ 



{/ 



/^/r/ 



( 



4* o. '' j^, 



4/^ 



/ '/tf 






^C<'C 



/^ ^^C/, i 



y 



4/i 






/♦-*7f/ 



^c 



<-/ 



/^ ^^-^^d^^jf 



:_. ^<;<:.^< /i^>^ci^^^i 



r 



(. K-/ 



^^-'Uic,^^ U4 J, 



/VH. /p^^x.4r, //-/./"uu ^(li ^4 



-y ^^. J'J.c^^C^,.^^ A 



<^ (^C^e^^^^t. ^c<:/^ 



>- 



r.( 



^iks J/iy X 



"^CCi^l 



■^/ '^^ 



/^ 



7 



^*. ^A4<t /x.i 



r 



/i: 



^^^j v'^r 



^ y^ 
4',«^- 



« /Cf ^i-^Yc 



U. 



kU 



'u/H,i,. . ^ ^^./<^f 4 ..v-f^ v^ 



y. 



^^^y^/^ /^C ^-^ 



^ ZTi 



V A 



iU i,if »ti 



^^/ 



C£^^t . 



CtCi/( 



Sü 



\4^k 



^l!^"^^ '^ / ^ 



iv4v^^. 



A^ 



ti .t^ir 



« ^ 



L 



-^ /,.;.(' i;^«J /y,?^^t_ L t„,^ti^ iC /.,.,, 



UL 



itl< 



■^ t^ 



Af A 



y<L. 



/ 



i/. 



V f 



// 



L /li,^/ii V < 



// 



^4 



.^, 



.v 



x 



// 



^i. t ^ i 



)/Lc(4i 



i-^iXifiL 



A:\ 



*<-^ 



z 



£ c/pt 



'"^4tX .Z, 



'> 



/ 



/ 



^i-"«'- cÄ /l. 



^ ^, 






/^Pt^,-^-.x,c //^'/?^.'.,x^ ^^ 



Ju 



>/^*^C/ , ^*^ 



V y 



>^ 



(^ L 



* 'ic 



II 



^ 



Ä<f// 



^/f. 



CC^ 






7 



C'C^^ 



4/. 



::> 






Ä 



**/ 



f. 



/^ir 



^L 



*^^ ^ 



/*r^/ T^ *.'A^t 



y>yi'^^( cC 



y 


















f^^C^ 



sf 4U- <;- «t' •* *• ' 



/ 






*-vt 



l/^/>>4-., .^/^^^^y ./, yC 



!^*- 



/^ 



Y > 



^"jTt^^ 



^4:/ 



;^ 



t» > 



>--^ ^^iMu 



y> 



^■f^tUU^.:. 



^i<A^ 



n 



/ 



WV// 



u(Ur 



4 



yAl^ 



/ 



-<i: 



* i.^< 



t/t* 4^ 



/-^^c i,^ t/ 



^ ^ ^^^Y M 



^y4^i^ Ai 



y 



*'i 



^l'^^ty 



/. 



u^ 



/ 



^- /t-/*V 



^^4 <^/^ . /^^AXrrri., / ^^ 



^tC:r^tA^ 






^^/./^ 



/f WC '*.* 



4. 



•vi. 



/r 



tX-»^ 



tv{ 



/^> 



Ci. 



c 



^^^< i..Vri4 fA^a. ^^i 



l^ 



/ 



^> 



/■" cy^ ) %/futncr / //rä^ 4-^ 






c.C\fi 



•-^ 



•> 



7*«^ 



/ 



V 



> 



^-^w 



^ yl.. 



( 



■Pi- 1 






y€ ^./i 



^/ 



A 



*i y 



-Z'^/ f A /^// 



7 



A 



) 



'^v^ ^ ^ 






'V-^ . A'no^t:( ^i.^, //^ 



/. 



'^Y ^T/// < <./ 









yi^^<v 



*w 



4. »e 



^- 



J1U^ e-t-^j 



't r > 



/ y^e. y 



/f^Jt^-iT^^ ««J> 



f 



t.^-*..t.j 



^Z 



y^>— /^ 



/^ 



H.^*-^ 



-^^/- 



,?A^';(i;(^;4?<vi*J'l 



'mBmmmmmtmtmmBmmm ' 



i?.^'*V"'" V -'--i- ;■-! ->'•' 



Wolf gang Runge 



Heidelberg.d. 18. 10,62 
I.Studentenheim am Klausenpfad 



y\ 



Herrn 

Professor Dr. Ernest Hamburger 

67. Riverside Drive 
New York 24.N.Y. 




Sehr geehrter Herr Professor! 



„-CK.- _ 



Bei der Ausarbeitung des Kapitels über das Verhalten der Beamten 
während des Kapp-Putsches und die anschlieiSenden Maßregelungen, 
bin ich auf eine kleine Lücke in meinem Material gestoßen, die Sie 
aus Ihrer persönlichen Kenntnis vieäileicht schließen können. 
Mir ist nicnt klar, weshalb das Staatsministerium damals laskEnauch 
den Oberpräsidenten von Niederschlesien, Philipp z. D. gestellt 
hat. Nach den Quellen und Darstellungen über den Ablauf des 
Putsches in Breslau(Brammer ,Fünf Tage Militärdiktatur ,S .41 , 
Liebe, Die DNVP, I9I8-I 924 .Düsseldorf 1 9i)6 .S.56f . ) wurde Philipp 
sofort in Schutzhaft genommwn und durch den deutschnationalen 
Abg. in der preußischen Landesversammlung, von Kessel-Oberglauche • 
ersetzt. Nach dem Zusammenbruch des Unternehmens am 17.März1920 
konnte Philipp öein Amt wieder antreten. Obwohl er, wie mir scheint, 
nicht annähernd so kompromittiert war, wie August Winnig in Ost- 
preußen, wurde er wie dieser in den einstweiligen Ruhestand ver- 
setzt »ikaxfaigtÄan seine Stelle trat m.W. Hermann Zimmer(SPD). 
Wissen Sie aus eigener Erinnerung Näheres über die Hintergründe 
und Motive der Entlassung» Philipps ? La Sie, wenn ich recht 
unterrichtet bin, aus Schlesien stammen, könnte ich m ■ t denken, 
daß Sie aie Breslauer Vorgänge aufmerksam verfolgt haoen. 

ZrA /y Mit vorzüglicher Hochachtung 

>^V^ -. ^^/^^A ^""^ ''^" ergebener 



J-' 






'Jt,iC»Ui 



'>mm' 



• .-1- li-.vv -IC «■:'■';■ 



Wolf gang Runge 



r. ,' 



» H.' ." t 



.»-^'■>.' ,•■ 



Heidelberg, d. 9. Nov. 1962 
1 .Studentenheim am 
•"^lausenpfad 



'<- 1/^ -i-t'''^,. -^ - ^ 



..'^ 



(/ 



I 

\ 



Sehr geehrter Herr Professor! 

Für Ihre Mitteilungen zum Wechsel im Breslauer Ober- und 
Polizeipräsidium nach dem Kapp-Putsch sage ich Ihnen meinen 
besien Dank. In der Tat waren Philipp und Voigt nicht die 
einzigen soz. dem. Beaiiu^en, die auf Verlangen ihrer eigenen 
Partei ihre Posten zur Verfügun,: stellen mußten. So habe ich 
z. B. im Nachlaß Heines recht aufschlußreiches Material über 
die Hintergründe der i::;ntlassung des Berliner Pol.präs. Ernst 
gefunden. Als die Abg. Lüdemann und Graf von Heine die Beurlau- 
bung Ernsts forderten, erklärten sie, man wolle diesem nicht 
den geringsten Vorwurf machen, aber um die "Welle der Erbitterung" 
...nicht höher anschwellen zu lassen" , müsse er sich zurückziehen. 
Heine, der Ernst von diesem Gespräch unterrichtete, fügte hinzu, 
er habe "sofort durchschaut, daß das Bedürfnis, sich den Unabhän- 
gigen zu nähern, diesem Wunsche zugrunde läge". (Brief Heines 
an Ernst v. 27.5 .20) .Bekanntlich empfand Heine die Forderung 
der Fraktion als Einmischung in sein Ressort und ersuchte daher 
den Ministerpräsidenten Hirsch, ihn zu beurlautjen,noch befor 
er vom Verlangen der Gewerkschaften nach seiinem Rücktritt erfuhr. 
(Schreiben an Hirsch v. 18.3.1920) 



'-^•#fÄ<«f/''^ 



^^^-Kt'i ' 



MO 



Mit vorzüglicher Hochachtung 

Ihr sehr ergebener 






.Au /^'OU^ ^^ ^>*^ 



J t 

£/i^. /w^^-^y4^H«w^ . v^it^i* ^^, At^. "fr^ 




V^ct^7 ^/^u 



^ 



' ^I V. vT- 



Pv^'*-'-S 



/ 



Tue "^liN», ßnW YoH; A^-iJ/'oy. do^h i'ilt "Jlif^*! '»fcy 



^J/mJ/ Jj.^ AH^'C^ M^H'Jo /^Si^ iroM/S .'fh JlQ Sf^Ü 



0£l(tcf>e^ 






*0'iJi^ /cA (^tW C^/i Jli Jc^t/ /'t/J*^ , M 'V J^^'f^J 



EctjSiS üJms dß^f Kctnp~'}>i^^jtl, m(^D{y^l{di cuJ'jf- 



Jkm^f^^^-^^'d 






'I <Joi/ 



lAl>t 'HQ 



Cif^niJ 



Oltif 



i/M 



U<^^M^^ oVi*^'JctU 'i'jn'MfcliJ ^7Jj^^l^^<^f H'ft^v} 




{ipm 



liwir ^■^" 



^^^': ^ '- 



r » • ■' 






■J^--- 









".< -'-^w^ ii/'''-''J^. 



\ 



Dr. Wolf gang Kunge 



Bonn , d . 1 ':$. März 1966 
/ "T/ Joachirastr.18 



V 



<»k: 



\ 



üenr verehrter Herr Professor! 

Leider habe ich hier in Bonn kein Exemplar 
meines Buches zur Hand. Ich werde aber den 
Verlag bitten, es Ihnen direkt zuzuschicken. 
Betrachten 3ie es als Zeichen meines Dankes 
für die mannigfachen Informationen, die Sie 
mir seinerzeit gegeben haben. 
Es wird bie vielleicht interessieren, daß das 
Bucn inzwischen zweimal rezensiert worden ist: 
in der Stuttgarter Ztg v.2ü. oder 21. ö. 1965 
und in der i''rankfurter Allgemeinen v.2ö.1o.65. 
Weitere Besprechungen sind, wie ich gehört habe, 
in der"Zeitschrift f .Politik" , der "Neuen Polit. 
Literatur" und in der"Kölner Zeitschrift f. 
Soziologie und Sozialpsychologie" geplant.- 
Prau Prof. v. Puttkamer will ich Ihre Grüße 
gerne ausrichten. 

Mit freundlichen ürüßen 
Ihr sehr ergebener 



^^f^j'^^f 



/ 



/ 







y""^ 

■''■) 



l 



ZZ. April 1966 



Sehr geehrter Herr Dr. lluncet 

Besten Dank fUer Ihr Schreiben vom 13. i.iaerz und die lieber- 
senjung Ihres Buches, das vor etwa einer Woche hier eingetroXfen 
ist* Ich habe es inzwischen gelesen« 

Ich finde die irbeit sehr gut gelungen und beglueckisuensche 
öle« i.ie »wesentlichen Gesichtspunkte sind gut herausgeai-^beitet 
und die Einzelheiten zeugen von eingehendem Studium und grosser 
Gruendlichkeit. 



• «-,« ">. 



'.'i'^'i 



Vielleicht haettc heraus^^ebracht Yuerden koenneni dass die 
Sozi'ddeiaokratie nicht nur infolge ihrer eigenen Traditiong 
sondern auch %eil sie in er l-^onarchie von Jeder amtlichen .:itelle 
ferngehalten wurde^d-n an sie plcetzlich herantreten *en tofgaben 
nicnt gewachsen war und vvegen ihrer voelligen Unkenntnis ier 
Vtrhaeltnisse politisch und psuiSho legi seh oft falsch vorgegangen 
ist» Die Tatsachen kommen gut heraus^die ßegruendunß,die viele 
Fehler iw grossen und iai kleinen begreiflich macht »iLonint vielleicht 
etwas zu kurz» 

Der ynt erschied zv;ischen Eellers und meiner Auffassung (S» 255) 
existiert zivar, erklaert sich aber daraus, dass Heller die Dinge 
vom 'Äissenschaftlicheüjich vom politischen .Standpunkt ansah» Jnter 
noriaalen Verhaeltnissen ist mein Standpunkt nicht haltbar, unter den 
Verhaeltnic^son, wie sie in der Weimarer 'Jepullik bestanden, in der 
die Teilnahiue der Vertretung der Arbeiterklasse erst crkaempft 
»erden mucste, war sie gegebm» Gerade Ihre Ausfuehruneen sind 
eine ctuetze uafucr» 

Auch \^^enn die Demokratisierung in Preussen viel veiter gegangen 
%aere, haetten wenige Ivlonate genuegt,um die Ergebnii^se eines Jcihr* 
zehnta perscnalpolitischer Arbeit zunichte zu machen» Dafuer 
haetten sov^ohl dem Heichskoöimissar, wit- spaeter den Nationalsozia- 
listen auf ihre Art genuiigena kraefte zui Verfuegung gestandari. 
ira uebrigen gab ee auch bei den Provinzbehoerd n und --.egierungen 
voellip unpolitische Dezernate - z»h» Sparkassen, I-ommunalbanken, 
Apothekerkonzessionen u.s» «» - und die Behoord; nchefs konnten 
durch geeignete I^ssnahmen dem personalpolitisch Reciinung tragen« 
Auf der anderen Seite waren m'-mohe Ministerien, wie z»b» das Finanz-- 
ffilnisterium und das Landwirtschaftsminio terlum in ihrem alten 
Personalbestände faßt unveraenclert erhalten» 



war vo 

Proske 



Kleiboemer wurde erst 16£1 von Dominicue ernannt, das ?«r# Breslau 
her anötr;veiti£ besetzt» Lr war Juri.t und DDF (S. 133). 
war meiner Erinnerung nach vor seiner Ernennung zum Ober- 



■?■» 
j. 



(4.. f« , •.* 






-w'V'"^*;' 



/ 



KrnitC 






praesidialrat Stadtrat in Hatlbor und nicht in Er-.sl<3U (-^uch 3- is-^'i 

liefen "S^^?Lt'«h•^^°f''^i f^^^ ^° ^^*^" *^^- ^■^^«» "ausdraeck. 
xic.cn .roleat ^ab es nicht. Heilmann arbeitete trp.n? anders und 

^rzesinski genierte sich nicht.Kess abzuschmetteil; enn es lAß^bracht 
vvar. Ohm- dass ihre guten Beziehungen darunter litten. '•'"4^^'^^^°^^ 

arzesln8k!s''ic^? ^n' ^Jf. ^'*r"''''?^..^^?J^'^''^^^°^2ers Severings 1926 und 
wrzesinsKifa ifeci-. Das ist aber nicht Ihre Schuld, sondern lieat dfli-An 
dasü^öowle .:o«ke ins ::>piel kommt, die Ci^ellen unzuv'rlaessit ferd n ' 
min U?'''scl'* r*^°°«Jl.^«.-- ieber&inen Stu^^nif Mn^egTekS;. 

schln irf f ^'^^f*Kf^''^-^''^'"' ^^^ ^^egenueber gemess dem IvIoreLstern- 
scnen «ort, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, 

tretpf^'^nn^''^" f^\^"®5 f^^® Kandidatur Noske nie in der Fraktion einge- 
treten, und sein togebot an Noske war nichts als das Houtinean/?ebot 

d??/Sf ^f^'^^^"^"^^ vielfach ueblioh ist,um de.. v4->«Srf "rStgehen. 
h^ft^^ifif" yeraienten Mann vor dm Kopf gesto.sen hat. Die ^rStion 
hatte zwischen Lexnert.Grzesinski.Brauer und Krueger 2u entachei^^. 
Otto Braun machte von vorn herein klar, dass er die Meinun/der FStiön 

-l^^V^lllfllT' f^ sich daran g?.bunden zu fuehUn^Der «irSchf 
ampf spielte sich zwisonen Leinert und Heilmann ab. Jener arbeitet.» 

die^?;^;,!^"? ''"^ ^°'"^ ^^ ^'"^^-'^ persoenlichen ^!reundea.die 'r Stte. 
dieser fuer Grzeainski.da er v^usste, dess Braun auf keinen^•all mit 

Crnnlf f "«T'" ^f ai-ociten ..uenschte, und aus den rein sachlichen 
urunde. dass Grzesinskl der weitaus bessere Kiniater nein wuerde. "einert 
fl.', ^'Ji^l^e^'-a 54 3ti:.mai. Grzesinski etwa 36 i'tiramm , Brauer !d er damals 
/-^««.ueber die Bezirke üchlesv.ig una Hannover/^eni.- bekaAnt iS 12 - iS 
otimaen und irueger 2 Gtimen. Keilmann hat sein :iel erreicht dass 
^rzesinpkl eine stattliche .Anzahl von 3tin^.en bekam una Ser ohne 
die ^^ra^tion vor aen .-opf zu stosaen, von Braun ernannt werden konnte. 



Auf 3. 76 ist nicht richtig, dass eine Kandidatur Noskes erneut 
«a Einspruch der Landtagsfraktion scheiterte. Unter den beim aturle 

Mr^i^^ct Jr^^-V??'"^ ümstaenden,die ich ihnen nicht ira LinzSnen 
hier darstellen will, vollzog sich der Huecktritt Grzesinskis uiid "ie 
arnennune_ waentigs in voellly geheimer Vorbereitung. Nicht aieiir als 
ni-^^^rl; J-1 l'^'f '^^^ Fraktion wussten ettsas davon. Ale der Landtags- 
praesiuent bei Beginn uer Landtagssitzung davon Kenntnis gab, stuerzten 
die voeair ueberrasohtiP. Journalisten aller Parteien an die Telephone. 
^GChher nat dann Braun in der Fraktion aus eigener Initiative gesag?" 
dass er auch Kosice erv-ogen.aber ait Rutcksicht auf die Gti m der 
n^«!.!« '^^ seiner Ernennung, abgesehen hr^ette . Sie bezeichnen die Er- 

^.!^^«^rH "J^f'' ^° ^^l "®i^®' ^""^^ °^^ "«^^ ««f^'i^ filuecklioh empfunden« 
7,urde. Dies ist ein understateaent. Von mir k^ain ich sagen, dass ic" 
entsetzt irot, oae.«=ii, uu^a At,a 

\ , 

Nochmals besten Dank fuer die Uebersen:un.<;- des Buches und ' 
freundliche C^uesse 

Ihr ergebener ' - - 









BERLIN 



KOPIE FUER HERRN DR. FRED GRUBEL 

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN 

Fachbereich 1 - Kommunikations- und Geschichtswissenschaften 

Institut für Geschichtswissenschaft 

Prof .Dr.P.Rürup 

1 t;i[:f k ^^^'^.y^i:;;^^ GesCiCtsw-ssens^o. 



fee^rS t P o s t 

Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 
Nev7 York, N.Y. 10C24 
USA 



j* ) 



/ 



1 Berlin 12, den 14.6.1976 
Telefon: (030) 314- 3254 



Sehr verehrter Herr Hamburger, 

haben Sie vielen Dank für Ihren ausführlichen Brief vom 2. Juni. Ich 
verstehe Ihr Engagement in dieser Sache und bin Ihnen dankbar, daß 
Sie die Dinge noch einmal so offen angesprochen haben. Allerdings habe 
ich schon bei der Abfassung des Geleitwortes mich darum, bemüht, den 
Interessen des Instituts hinsichtlich des Generalkonsulats und der 
beiden Amtschefs gerecht zu werden. Ich sah dabei letzüch doch keine 
Möglichkeit, im Rahmen einer einigermaßen abgewogenen Würdigung der 
Verdienste aller Beteiligten die beiden Herren persönlich herauszu- 
stellen und hoffte andererseits, mit der ausdrücklichen Nennung der 
Institution des Generalkonsulats doch das Nötige getan zu haben Die 
Danksagungen sind bewußt knapp gehalten und in erster Linie, auch in 
den anderen Fällen, auf die Institutionen hin ausgerichtet. Sobald man 
den Rahmen weiter spannt, wären auch in Deutschland noch eine ganze 
Reihe von Beteiligten zu nennen, die dem Projekt in der einen oder ande 
ren Weise weitergeholfen haben. Angesichts Ihres so dringlichen 
Schreibens will ich aber bei dem Korrekturgang gern noch einmal prüfen, 
ob sich doch noch eine andere Möglichkeit findet, die Ihren Wünschen 
gerecht wird und zugleich auch mir vertretbar scheint. 

Inzwischen bin ich mit den besten Grüßen stets 



Ihr 






( , 



~-< < i 



/ 



l: 






/ 



ERNEST HAMBURGER 

67 RIVER8IDE ORIVE 

NEW YORK. N. Y. t0024 



*V« A-M-»^k \fl\\JLa»,mj,W^I'kJjtJ> 



212 ENoicOT 2 1736 

Herrn 

Professor Dr. Reinhard ROrup 

rierlin ll^"" Geschichtswissenschaft 
Ernst-Reuter-Platz 



22. Juni 1976 



6A 






imm^ 



Sehr geehrter Herr Rärup, 

Nehmen Sie meinen besten Dank fuer rhy c^u •^. 
14. Juni. Ich wuerdige es sehr 5;,fo c- „ Schreiben vom 
«.einen Standpunkt habin und bereit sinl'Mrf^^"^"" ^"«^ 
gang noch einmal zu pruefen ob «L^ ^' t^- *^®"' Korrektur- 
findet, die meinen wSSscheA gerecS SiS unf t."^'^^'" 
bar erscheint. ye^^ecnc wird und Ihnen vertret- 

von BetliJJgSi^^lS'nfJS^n'SaereJ'^Si^"^ "°? *^"« ^^"^« ««ihe 
geholfen haben, wenn mSJ^iTf m! ' ^i® **®'° Projekt weiter 
ich habe, wifsie ;Lsen Jei S^Vo^^ Generalkonsuln n nnt. 
fuehrung des Proiekt« fn^o^ft <äer Vorbereitung und Durch- 
seine vIrgescWchS und GesSLSte^r!^?^^*^^^ ""^^ '^^"'^^ "^^^^^ 
mir auch nur eine oder zwii P^JJofnf^ ?v ?*"*"° "«"" Sie 
deren Hilfe selbst nur alSaehIrnd Si h?''^^^?" ^"^^^^^ koennten. 
konsuln heranreicht, so IS?de loh ?.^ ^^e3enige der General- 

empfaenglich sein uAd micS glrj ueberLuaen'^f/^"^^"^ ^^^*« 
rS?ge"kX"^"aSe"^!- ^^"^^ ^^^ sS^L^SsTuid^^^- rL^?!^^" -^- 

Ferien'a5ress1'J^Sf^2!i ^2^^? se^nt%?;«' VV"^^--' «"- 
Hotel Victoria, ich fueae aufh^t2^ ?^! Kandersteg (Schweiz), 
hinzu, (033) 75 14 44. DazrkoJiV^\l^°"":T'^'' ^^« Hotels 
Wenn Sie glauben, dass eine telSon?«^K °r'^''^ ^^'^" " Schweiz, 
sein koennte. so'haben lie bijJe Se ?reunS?f?^v^^! nuetzlich 

Ss\^^?;fo^^|^.%^S^^^^^^^^ 

Lasten gehend '^^''^'111^^^^.111X1^^^^^^ 

Ich danke Ihnen nochmals bestAnA ir> ^^^ u^^^ 
wir zu einer üebereinstimmung gXa^en^erSnf """"^' ^*" 

Mit freundlichen Gruessen 






/ 



Ihr 



■■■.■:«• 



Lfi^^^äfs^i^^ 



^;:y^^^y^v^^^"^j^^x;-»<^^l 



Eiiami^ag»^aK#^^iS^^ 



■■ ■■■■ ■; tj-- ■%■;;■• .^ 








HOTKL RITTER 

QRAND HOTEL VICTORIA 

CH 3718 K A JVDERSTEO 

1200 M SCHWEIZ SUISSE SWITZERLAND 4000 FT 



4r ^^^^/^/^ 



TEL 033 75 14 44/45 TELEX - VICKA 32 921 TELEGR.: VICTORIA KANDERSTEG 














^<m ^^^ ^ ^wW^^t ß^^^ 










'^'*4' U^k' 








^^U^//f7tC^ ^^^a^ 







SOMMER- UND WINTERKURORT STATION D'^Tt ET D HIVER SUMMER- AND WINTER - RESORT 



/ 



\ 




-"^^/■l "^t 



10, Januar 1978 

Dr. Haide Russell 

Kulturreferentin 

Embassy of the Pederal Republic of Germany 

4645 Reservoir Road N.W. 

Washington D.C. 20007 

Liebe Frau Russell, 

Ich hoerte zu meiner Freufle, dass Sie von Ihr^y r^-^'r^^ 

icn micn am 1. Januar mit einer gleichfalls fiebi-ift«nVr-7^^ 
ins Bett gelegt. Nun bin auch i?h wieder hergestell? nl7^ 
vSJ Ueg?/'""" ^""^*=^ vortragen, an dJsserirfäll'ung"mir 

Mein alter Freund Professor John Casnavi* 4», c^v^ «c ^ 
wird am 10. Pebiruar diu»« .-" L ° _rTHf' ?" ^^n Francisco 
£<«iern. KoeSnS^ Sie d^^i ^^it "«i"*"^ neunzigsten Geburtstag 

aeneraltonS!S L an läncJs"^"; l™„f '-^"S"?" ""^'^ <"' 

Jn'iri££ ~£-"-""— ^^ ssi- „t— srs 

Mit bestem Dank im voraus und herzlichen Gruessen 









/.s 



■hr 



Anlage iZeitungsausschnitt 

Aufbau, 9.Feb.l973, in Photokopie. 



Z.;- 



^'^ /- 4^,.^ ; 






Ml. 



0:'i 



P/>/ 



t:rf)^-f 



//*//, Pl 



i^raer 



'f 



^J/e 



'(fCf/i?/7 




CO, 



SPi>/Pt 



Ofrespaypä^^'c'C 



y^ 



-X /PM-/f7; 



/ m 



Er 



r/)$'f^ 




'//tp^ 



C^rr^spcf/?crer:e ' $ 



SPi 



mf/f7f 



vs-^ -" 5 



s 



r^vi\AA^ i-', UU 



lA/avMACiv^ Uf/uiXj \j>f v/öuu/ ittfty u4Xii 
pi'M. r^t'*^ rt<aA4 L^ij / iaMiM^^ J^ caccxl/ 

T^JU/ UULY Hr^(f 6(7tKiiAM ituUJi Cf l^ATü^j^r 



0^iÄ,(ti^ 



/ 






^..,1^^ 



.^'^^-, 









J Ak^^/..^i'i.f_ 






* ^-''^i^'<: 



.^,- >■< 



6 Old A'ree Lane 

Great heck, New York 11024 

NoTeinber 4, 1060 



Dear Ernest: 

Following 8 sugfrestion you made some time figo, I have had 
copies raade of tliree sets of family memoirs: my peterhal 
grendf ather ' s "Jugend er ianerungen, " anotTier memoir by him 
("Ferientage in Friesack"), and an autobiogrtjphical sketch 
by my wife's great-great-grcnr^f ather, Samuel Loewen, I am 
sending you to you first, because I thought you might en- 
joy them, and because you can judge best whetlier tliey are 
suitable fo» the Institute'« collections, 

I still have two other items, but am not sure whether they 
are the kind of thing the Institute wants: 

(1) Richard Cohn, Luch und Sand , privately printed, Berlin 
1013. A f ictionalized account of the Friesack milieu 
also described in my grandf ather ' s "Ferientage" — with 
disguised names, which I could unridHle, 

(2) A diary kept by my mother's maternal grandmother, Fanny 
Bernstein, n6e Horwitz, in Neustadt in Westpreussen 
during 1840, when she was 18 yeers old. Consists mostly 
of teenage Dalbrigkeit and family raatters (includ- 

ing the story of her engagement), but also contains 
some sidelights on Jewish life and descriptions of 
such events as a visit to the town by the Prussien 
king and queen. 

If you want to look at these two pieces, maybe we could 
meet for lunch one of these days. 

Hope you are well. Kindest regards to your good wife. 

Cordially, 

George Salomon 

P.S. Did you say the Institute would pey for Xeroxing? If 
so, and if they want the enclosed stuff, could you ask 
thera to reimburse me for the attached bills ($0.61)? 
Thanks. - 



/ 



6 ^1(] i'ree Lane 

Great Neck, N.Y. 11024 

Deceraber 14, 1069 



Dear i^rnest: 

Here*s a copy of r* letter to my brotlier-iii-ldw, about tl^e 
Samuel Loe>^eii pß})ers. Would you plefise Iit»ve someone at the 
Institute let rae know wbeii tbey arrive? If they don't, 
witliin Li reasouable lengtb of time, I*ll send a remind'er. 

Kiay I ask a favor? You reraember the c.rt|^le about my great- 
grandf ather Horwitz, wbich you discövered in the Allgemeine 
Zeitung des Judentume (1012, pp. 220ff.)« ^^hen I looked at 
it the other day, Mr. Galliner told rae that this large volume 
would have to be sent out for copying, and that I raight get 
a print more easily from the copy at the Mew York Public 
Library, I nov find tht:t N.Y.P.L. has only a microfilm, 
and protection prints frora these ore notoriously poor, 
Therefore, could I ask for a print of the L.B.I. copy after 
all? There is no hurry, of course; the matter can wait until 
something eise is sent out anyway. I'd like Xeroxes of the 
text — plus 8 recognizable photostat of the portrait if it 
isn't too much trouble. Cost on rae. 



> ,«i"* 



One of these weeks I'll sort out my father's World Wer I 
letters and bring them in. 

All th^ best. 



(i^iMl 



/, 




•^<! 



"^/^ 



/^^ 






% ,-* 



Ji' 



^^^^i-^^'irJ't!^^, 



cc: Dr. Emefet ]Iaii])nrfer 



Deceiäber 14, IWU 






Dr. Erwtu G. I.oeveu 

r>n Westvoof! i rive 

Enflt HocTiester, i\.Y. 14445 

Dear Ervius 

Ab you kuov, I sent e copy of old Sclimul's f^utobiography to 
tTie Leo Baeck Institute uot loii^ «go. My frieu«! end distt^ut 
relfitiire, Dr. Ernest Hamhnrirer, who is a trustee of t^ie 
luatitute, teil« tue tliwt materinl tliis old ia of the greuteat 
dociiraeiitary iutereat, und vould like to Iiave copies of a^y 
other papers you Iieve relatinp to Scfmiul and hia Sara. I»Ye 
told Iilia I would aak you to bave the whole lot xeroxed and 
sent to him (at tlie L.li.I., 129 East 7örd Street, Jeir Yor^, 
N.T. 10021). T^e Inatitute will pay for the C0i>yiug. 

There is no need to xerox Bruno Valentin'a Farn ilien(re .schichte; 
the Institute librery has a co^y. 

Tour son and heit really seeos to hare had a good time Tiere. 
So DOW you can send us lieidi egoin. But it'a fu.,ny how you 
can never teil whot will or wou*t toake an Impression 4n 
kids. Whot appears to have )»een ciost menorable to Olirer 
was the unusually peaceful coexistence between the Behrendts* 
son and daughter... Both are adults, incidentally • 

Best, 



rie: Samuel Lieprafinn Loewen, 1747-1827 






»..•*• 






I ^^■ 









^f,/:?!^^ 



Dr.Ernest Hamburger 
67 Riv/erside Drive 
New York, N.Y. 10024 



December 24, 1969 
V;/720-EH/i: 



.0 




Mr ♦ ^George Salomon 

5 Ol dTTree Lane 

Great Neck, L.I., N.Y. 



11024 



Dear George: 



Thank you very much for your letter of 
December l4, 1969^ and for the copy of your 
letter to Erwin Loewen. 

I read through the books and pa^phlets 
which you were kind enough to give me. I feel 
that the book written by Richard Cohn" Luch 
und Sand" is valuable for our library. "Des 
Mannes Maerchen" and "Urgrossmuetterchens 
diary" has no great interest for our Institute. 
I shall return them to you when the occasion 
arises, as well as the book with the tombstones 
of Priesack of which I took some notes. 



Of course, you will receive a photostat of 
the article about your great -grandfat her Horwitz. 
The book has been sent for photostating and I 
expect the photostat back early in January so 
that I can senä it to you at that time. 



"jt^' 



7 



I am looking forward to reading the letters 
of your father written during World War I. 



*«i^»w»e»-.i*^" '*"'**Mv»i#H>.«w»<« 



Pinally, I am glad to inform you that I am 
related to Erwin Loewen and to your good wife no 
less than to you. One of the sisters of my grand- 
father, Henriette, married Bavid Salomon; another 
of his sisters, Hertha, married Leopold Loewen. 



Wlth all our best wishes for 
for you and your family. 



a happy New Year 
Yours , 






^■^A*^iM 






<CjWf^^ 



5 01(1 Tree Lane 

Greut Neck, New York 11024 

March 1, 197Q 



S ^^ 'y-^y. *^ 



T)r. Ernest HamVmrger 
07 RiVerside Drive 
New York, N,Y. 10024 

Dear lernest: 



/ 



/ 



Uy fatTier*s big book of 1936 bas just been reprinted, and we |, 
have a few copies. Would tbe Leo Baeck Institute want one for 
its collection of works by displaced German Jeliish scholars, 
or is the subject too special? Here is the title: 

Richard Saloir.on, Opicinus de Canistris: Weltbild und 
Bekenntnisse eines avignonesischen Klerikers des 14. 
Jahrhunderts (=Studies of the Worburg Institute, l). 
Vol. 1: text; vol. 2: plates. London, The Warburg In- 
stitute, 1036; reprinted Liechtenstein 1969. 

If a copy is wanted , I could bring it to the L.B.I., and 
perhaps we could meet there. At that time , I might also take 
back the four items you have (the book of cemetery photos, 
the diary, "Des Mannes Märchen" and "Luch und Sand") — assuming 
thflt the last of these will have been copied by then. Inciden- 
tally, I could identify many or raost of the persons in "Luch 
und Sand" if you thiuk it desirable. 

I was delighted to receive the xerox of the article on Aron llorwitz 
from the Allgemeine Zeitung^Vles Judentums (1912, pp. 220ff). 
•^lease give Mr. Galliner iny thanks, Perhaps at some convenient 
time, he rould also get me a recognizable copy of the portroit, 
which of course does not show up well in xerox. 

Some time fairly soon, I hope to get around to sorting out my 
fftther'a wartime letters. Mernwhile, I hope you have received 
copies of the Samuel Liepmann pepers from Erwin Loewen. If 
not, I'll nudge him. 

Yes, I did know that you are related to ray wife*s family «8 well 
as mine, since the Salomons and Loewens «ire connected vi« the 
Leffmans, (This makes Tilly and me fourth cousins — talk about 
incestj)Your and our common ancestors, aocording to the In- 
formation I have, are Leopold Martin Leffman (original ly Lippraan 
Cohn or Chonitz) , silk raerchant, b, Friedlond in Mecklenburg 
ca. 1781, d. Berlin^ February 27, 1845, and bis wife Julie 



^f^^H^ 



j 



^|--^ . ^ /Äfrl 



Dr. Ernest Hamburger MarcTi 1, 1970 2 



(originfllly Gittel) Leander, b. Rerlin, November 29, 1793 deatli 
date not known. Is tbat riglit? ' 



I hope your health is back to normal. Kindest 
wife. 



regf.rds to your 



Corclially , 
George Snlomon 



.'i'^'S-i 






Luch und Sand 



Von Richard Cohn 



iw\ 



Xy<r • — 



Die vorliegende Schrift beschreibt in literarischer Verbr&iMng 
das Leben der Familien Salomon und Cohn in Priesack in der 
Mark vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis in die siebziger 
Jahre. Dasselbe Milieu ist auch in Georg Salomons Srinnerungen, 
"Perient«ge in Friesack," dargestellt. 

Über die Familie Cohn gibt die beigefügte Stammtafel Auf- 
schluss. Die^genannten Personen sind in der zweiten Beilage 
einzeln identifiziert. Eine Stammtafel der Familie Salomon 
liegt der im Leo Baeck-Institut aufbewahrten Kopie von 
Georg Salomons Schrift bei. 

George Salomon 

6 Old Tree Lane 

Great Neck, New York 11024 

Mai 1970 




November 2nd, 1973 



Mr. George Salomon 

5 Old Tree Lane 

Great Neck, N.Y. 11024 



Dear George , 

In reading Arthur Rubinstein, My young Years (Alfred A. 
Knopf, New York 1973) , my wife discovered an interesting 
reference to your grandfather on page 35. I am enclosing 
photostat of this page. Your father would have enjoyed 
seeing it, and I am sure that you,too,will be glad to have 
this piece on your grandfather. 

Professor George Salomon appears on pages 65 and 70, too. 
The reference on page 70 is without interest. The sentences 
on page 65 read as follows: 

"My good friends in Berlin were becoming alarmed 
about me; I had lost weight and looked so pale and 
sad that they feit they ought to do something. So it 
v?as Professor Salomon and his wife who asked me to spend 

my Summer vacation with them.and their^two sons in a, villa 
tney had rented m a small village m Pomerania, a charming 

place, they said, right on the border of a lake. I accepted 

eagerly, and for me, it proved to be more than that - it 

was a great experience. It was act^tjally the first time in 

my life that I came into close conract with nature, realy^ 

wild nature." "* 






w^^^^^^ 



Hoping that you and your family are in good health, 
with kind regards from both of us, 

Yours, 



encs. 



KSü^itoSiSir'- 



'■.Vr.] 



',:''m 



r^v''"'''i'l.> y<'"'"VS' 



%: 






'-rim 




THE AMERICAN JEWISH COMMITTEE 

Institute of Human Relatlons • 165 East 56 Street, New York. N.Y. 10022 • Plaza 1-4000 • Cable Wishcom, N.Y. 



November 7, 1973 



Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, New York 10024 



J/,' /^ 



Dear Ernest: 






Need I say that I was fascinated by the passages from Artur 
Rubinstein 's memoirs which your good wife discovered and which 
you so kindly sent to me? They add a little detail to the 
rather shadowy image I have of my grandfather, whom, of course, 
I know only through some of his letters and through my father's 
recollections. If nothing eise, I probably got my predilection 
for Bach from him, though my mother also had something to do 
with that. I am having the page and your letter xeroxed to 
send to the London cousins. Many thanks. 

When Rubinstein had his, I think, 75th birthday, which must 
have been in 1964, my father wrote him a letter of congratula- 
tion touching on this old acquaintance , and was somewhat an- 
noyed that the great man did not deign to reply. It may be 
that the passage in the book was meant as an answer — unfortu- 
nately too late for that particular addressee. 

Although you no doubt have one or two other things to read, 
I thought you might be interested in the enclosed pamphlet on 
Jewish resistance cpn the Holocaust. I edited it for AJC, 
which, unter uns Pfarrerstöchtern, actually means I wrote it 
from the author's raw material. I am also wondering whether 
the Leo Baeck Institute might be willing to help promote it 
— perhaps by enclosing copies of the prospectus (also attached) 
with one of its mass mailings. If you like the piece, do you 
suppose you could raise this question with the right person 
at LBI? 



Wärmest regards to you both. 



i 



I ' ... 



1 



As always , 



« 



-; 



C J ■^^'''^^r^-^^^. 



A4'^40 



/V^ 




PHILIP E. HOFFMAN, President ■ RICHARD MAASS, Chairman, National Executive Council ■ 
MORRIS H. BERGREEN, Treasurer ■ MRS. LEON C. SUNSTEIN, JR., Secretary ■ GERARD 
IRVING M. ENGEL, ARTHUR J. GOLDBERG ■ Honorary Vice-Presidents: NATHAN APPLEMAN. MRS. 
WILLIAM ROSENWALD ■ MAX M. FISHER, Honorary Chairman, National Executive Council ■ 
Vice-Presidents: BERNARD ABRAMS, Hartford; JEROME M. COMAR, Chicago; CARL M, 
ANDREW GOODMAN, New York; ARTHUR N. GREENBERG, Los Angeles; LEWIS S. GROSSMAN, 



'^C 



DAVID SHER, Chairman, Board of Governors ■ ELMER L. WINTER, Chairman, Board of Trustees ■ 

WEINSTOCK, Associate Treasurer ■ Honorary Presidents: MORRIS B. ABRAM, LOUIS CAPLAN, 

JACOB BLAUSTEIN, JACK A. GOLDFARB, JOSEPH KLINGENSTEIN, FRED LAZARUS, JR.. JAMES MARSHALL, 

MAURICE GLINERT, Honorary Treasurer ■ JOHN SLAWSON, Executive Vice-President Emeritus ■ 

FREEMAN, Washington; MRS. RUTH R. GODDARD, New York; DAVID GOLDWASSER, Atlanta; 

Detroit; EMERY E. KLINEMAN, New York; RAYMOND D. NASHER, Dallas; ALFRED I. SOLTZ, Cleveland 

■ BERTRAM H. GOLD, Executive Vice-President 







'A-i 



i."»^ «'.«■•i, 



iv 









^C^//**4 -^i^ 



«L.. 



'>H^»V. 4^ J^,^ 






4««^^ 



^^^•*<Wi^- 









4h/ 




-♦^^fr 



'--if 



^»f'^^Ui/ A^^ytt^ 





^^//^, 



**^ ^ ^ ^t^U^^iU4i 





-^^^ .^^J*^ ^^ ^^^ ^ /^y 




V } 









■%, 



5 Old free Lan« 

Great Neck, N.Y. 11024 

Marcb 18, 1977 





l 



^•er lernest, 

It was good to get your Ictter of February 15. Ye«, I certainly 
will be iu touch with you when I next visit the L.B.I. I have 
occasion to do so from time to time for the researcli J *id doing 
on the history of my family, whicb I think I told you about« 

The project ia constantly growiiig and the end is not yet in 
flight, but the results to date have been worth the effort. Thanka 
to Jacob Jacobson and Selna Stern, I have been able to trace 
several ancestral lines back to the 1 ate 17 th Century. What we 
know as the Salonon family (the name was not fixed until i^an- 
cipation) came to Friesack in or shortly after 1671, the year the 
Great filector made a start on readmitting Jews to the Mark by 
inviting a few dozen faiailies expelled from Vienna« So it is 
highly likely, if not entirely certain, that we came from there* 
Das hätte mal einer meinem Grossvater lleorg sagen sollen, mit 
seiner berlinischen Geringschätzung für alles Wienerische, be* 
sonders Wiener Judenl 

At this end of the family tree, a new generation — the eleveuth 
, since the one that first settled in the &iark — has begun with the 
birth last June of rilly's and my first grandchiid: Jesse »'ichael, 
son of our younger son Richard and his üaroi. And so ad infiuitum... 



»i'»«* i . ,-»- 



v^ 



All the best to you and yours* 



tordially , 



yeorge Salomou 



«■^v^ ' 



s 



.^ 



Mr. George Salomon 

5 Old Tree Lane 

Great Neck, N.Y, 11024 




i^1j.f^ ^^ 



,>■<» 




( 



Dear George, 

Thank you very rauch for your letter of March 18. 
Above all, I wish to congratulate you and your good 
wife on the birth of your first grandchild. 

I admire the efforts you laake in establishing 
the family tree. It would be interesting indeed if 
you could prove that the Salornon family came to the 
Mark Brandenburg from Vienna. 

The fact that your grandfather had no high 
appreciation for everything Viennese is to be ex- 
plained by something which you may not know. Richard 
Wolffenstein, the brother of my grandmother, married 
a Viennese girl Yella. She was the most charming 
person in the whole family. But the whole family 
declared "sie ist falsch'*. This was the usual attitude 
of the tough Berliners toward the courteous and 
charming Viennese. I remember her very well. She 
was not in favor of Zionism, but she told me: "Eins 
muss ich Dir sagen - Theodor Herzl war der beste Taen- 
zer in Wien". 

Cordially to you and your wife. 



Yours, 



t^^.:.:^-,.r-'-^- 



!?™;-f 



m^^i^m - 



jl^j^^KfijBffibj' 



;^^^^S 



"'■/j^wf*' 



^ 



RICHARD G. SALOMON 

^ CHASE AVENUE 

/ GAMBIER. OHIO 

6^' 



ü'^^f^Pr*^ 



fAi"^} 



^^ > /^/ Ä 



V" 



-^^-^A^Cu^ 1 KX-t^V^ 



^^'^>* 






/^ 




/^" 










^ </^ 



i^^^ 







.^.Ai^ 




d 



*^/-7^ -/^ ,^ <^v^^u;C^_V^ *^_ 




';^A^ 



A A>-/^ 



^^-^u. 




'i. 



'^, -^^-O ^.,*»_y 
«^ -U^. .MX 



J-: 



■^■ 




A^- tAT 



^*«-«^ v::^ 






;^-i^/v^w( ^-2^ 



"'^^/^ ^^^^'-^ r^iru^ 




ZT^'^ .W^ ^^ 



(x^V ^Vvy 







C^ 




y^ 



CA^r-t^ 



— ^ *— y^ 




■''-''<f<'Jli 



-, \^y 



-'^^^-'»^M ^C^H^^ »^ 



-^ 









^^^^ 



y^ /^*^ 



^^A^ 



/i--< /<;> A^w, /4r^ - 



'»^^ ^*-j^«^ v-C^>/4 




/^;^Vvt:=»-^ 



UiyPt-^ 




r. 



V^-^yi 







*^ '^* A-»-^ 



^ 




fr'Vv-,, 



•*- «^ 



i/^ 



•^ *-i<A 



**^ >^ i^^-^-..^ . /l-.^ 




^J/«w^_^^ 









V 





#- 



^»-t .^ *^^-*-T 



^0<>^^ 



f^-^^ V" ' — ^ ^^i'^^i^tt^ 



»O/N-, 



^. 



>'^ 



a 



»-^ 




x,;^^;, 





^ 








- ■ - - ■ :. .^ r- ■ -! -1 ( 



RICHARD G. SALOMON 

CHASE AVENUE 
GAMBIER. OHIO 



^^^j^inriX K), /i<^5 



/^u-^iA^ yC^^xy'i^ 4: r^^x^^V 



A* 

J 









i "^ /y- r^f^-^ ^ 



^' 



4-r 



&i''it'*' 








f 7/ iiKT"?. A.rv** 







/4»^ »*• -><^*'*> 



r 



V 



MyC/" i/> <^t. U*-/XiK 



^A^^ ^ 



M. 










^^i^ 'W^ij*^/! 



A^ 





V-^^^Z;^ ^^U;^ ^ t/UX,. 



7? 



^x-^ 







-1 -■ *■" vT..*'. V 






RICHARD G. SALOMON 

CHASE AVENUE 
GAMBIER, OHIO 



^/y. /f, /f^3 



S 



iM^^ /--^ »^^-^ — ' ^Y 



^ « .■■*.*i.v/ 



-W-»-^ *t-V^ »-^^ »^ ^-"^^ y^«-^ , »^ '^'' /^*^ / ^'^ 




/f/^ t^^^^i^^ 








>v« 



*/ 



•V^i-I 



.^ 







A^ t\>'A^^C*4f'^*^ 













/i^ *.^L/"/U^^ .^ 




l^**^Xw 





^4^^ V^y-v-»* 






i^ 



yv^-^^^ 



^'fl^-U-r 



^li^i*» 









y^.^ ^/"a-^ «^ '*^9^* -=j?^/Uf^ 



r»c 




/J!; 




v^, 




^A-^ 






f-nr^^L/i 



<^>r 






^ 



r^^^ ^ 




t^- 







.i!.:^' 




^V 



i.-''^*'— ^ 



/^ 



/ 



;'->u 



^^^^.^^-j 
A-?^/^ ^^-.J^»— 



t-C— 



;^ 




•'-r.'^. 










i4 ■'' " 



T^- ■^■$^ ? • .. (^s .vrv^j^ ^ 



/'} 






.J\ 



10. Lai 1971 



iJehr geehrte, liebe Frau dchaeffer, 



^ 
j 



« 



Nach I^ew York ist die I-lachricht gearungen, dass :Ue 
am 14, ...ai ihren 80. Geburtstag feiern* ^!ax dii ser Gelegenlieit 
senden meine Fr?.u und ich Ihnen die herzlichsten Glueckwuensche. 
Äioegen .sie noch viele Jahre in Gesundheit und Zufriedenheit 
verbringen und weiter viel Freude an ihrer Familie erleben* 

Meine 
nicht mein 
vVahlheimat 
Herzen, da 
Herrn Curt 
angeregt i^ 
^;ird und d 
Leistungen 



^ 



Geaanken gehen zurueck nach Breslau, das zwar 
Geburtsort, aber v^aehrend d-r Weircarer Zeit meine 
und Arbeitsstaette war* üs liegt mir sehr am 
SS die Biographie Ihres Gatten, so wi^ äie von 
ius und von Herrn otaudinger Konzipiert und 
orden ist, vom Leo Baeck Institut waerdig gestaltet 
ie ü^rinnerung an die Persoenlichkeit und die 
Ihres Gatten lebendig erhaelt. 

Auch Ihres Vaters - gleichfalls ein ungewoehnlicher :/:ann- 
erinnere ich mich aus d r Breslauer ::eit sehr gut, seiner 
Klugheit, seines Verhandlungsgeschicks und seiner Fonzilianz* 
An vielen Besprechungen im Breslauer Rathaus, denen ich bei- 
wohnte hatte er fuehrenden Anteil und erregte er unsere Be- 
wunderung, ebenso wie ich in Berlin im Preussischen Landtag 
Gelegenheit hatte, das irken Ihres Gatten in ii^r Heichspolitik 
und der Reichs Verwaltung, wenn auch von aussen her, mit 
groesster Hochschaetzung zu beobachten. 

Verleben Sie einen recht schoenen Geburtstag und seien 
ole,von mir ebenso vae von meiner Frau freundlichst gegruesst 






Ihr 



4 --^ 









«■'••'■ 



.,, /-w«^ 



«-' 



6. Juni 1973 



An die 

Landeshauptstadt Muenchen 

Stadtarchiv 

8000 Muenchen 13 

Winzerstrasse 68 

z.Hd. von Herrn Dr. Schattenhof er 






(My 



Ihr Brief vom 27. April 1973 
Ihre deichen 132/254 Dr.Vo/Th. 






Sehr geehrter Herr Dr. Schattenhof er, 

ich danke Ihnen verbindlich fuer Ihr Schreiben vom 27. April, 
eingetroffen am 4. Juni, und fuer die Informationen, die es enthaelt. 
Alle diese Mitteilungen waren von grosser Wichtigkeit fuer mich und 
ich bin Ihnen besonders dankbar, dass Sie sich die Muehe gemacht haben, 
die Einzelheiten so genau und gruendlich festzustellen. 

Ich nehme an, dass Dr. Epstein vor dem Ersten Wftitkrieg naturali- 
siert worden ist, was ja eine VJraussetzung fuer seine amtliche Taetigkeit 
war. ^ 

Das Buch von Hans Lamm "Von Juden in Muenschen" ist mir bekannt, 
wir haben esrri in der Bibliothek des Leo Baeck Instituts, ebenso das 
Buch "Denk* ich an MuenHchen" , die verschiedenen Arbeiten meines 
Freundes Immanuel Birnbaum ueber die Raeterepublik und die in ihr 
taetigen Persoenlichkeiten und verschiedene Schriften ueber die Ent- 
wicklung der Muenchener Juedischen Gemeinde. 

Mit nochmaligem Dank und freundlichen Gruessen 



:'^^ttl' 




\ 




''v-'':/-.' 1" 



DR. ERNA SCHEFFLER 

Richtenn des ßundesverfassungsger-i chts 



Herrn 

Ernest Hamburger 

67 Riverside Lrive 
I^ ew York 24, K,Y. 



7501 



WOLFARTSWE lER bei Karlsruhe 
Bergwaldstrasse -Telefon ^ ^ 7 71 

den 18. Februar 1963 



a 



v^ 




^ 



V/'-ß^^^' 






»yj 



ehr .^eehrter Herr Hamburp-er! 



\ !y. 



Selbstverständlich erinnere ich mich Ihrer und unseres 
gemeinsamen Lunchs im. Gebäude der Vereinten Nationen noch 
sehr gut. Der Minister Priedenthal viar in der Tat ein Vetter 
meines Vaters, seine Tochter meine Patentante. ^ik% habek den 
Minister selbst aber nicht mehr gekannt, und ich weifS auch 



xi 



icht viel über ihn, da mein Vater starb, als ich 11 Jahre 



alt war. Ich schicke Ihnen zunächst Abschrift feiner i^otiz 
über ihn aus Meyers Konversations-Lexikon vom Jahre 1905. 
Um alles V/eitere, woran Ihnen liegt, bin ich bemüht. Unser 
Bibliothekar hat mir große Hoffnungen gemacht, dai3 w^ir die 



beiden Schriften auftreiben werden 
Wochen Geduld haben. 



le m^üssen nur ein paar 



Mit herzlichen Grüßen 



Ihre 



/ 




V 



H 




Q 



IJ 



I 







4 



Dr. Harald Schieckel 







Oidenburg,d.30.5.197 
Nadorster Str. 26 



3 



\ 



/il 



Sehr geehrter Herr Hamburger! 



Ihren freundlichen Brief, für den ich Ihne herzlich danke, habe 



ich zum Teil dienstlich beantwortet, wie Sie aus der Beil 



age sehen 



St korant der Text meiner Antv/ort in unsere Akten und ist dann auch 
für künftige Nachforschungen von Nutzen. Ich hab^ 



e crerade einen neuen 



:) 



Aufsatz abgeschlossen über die 3Iunen im Oldenburp-er Münsterland 
Er soll in Jahrbuch für das Cldenburter Künsterland 1974 und 1975 
erscheinen. Ich labe darin die Lage der Juden von ^,^en Anfangen 
(1709) bis zur Verfolgung nach 1933 behandelt und auch d 



ie einzel- 






nen Familien sowie die Kultus- und Schul Verhältnisse dargestellt. 
Für Ihre Zwecke bringe ich darin wohl nichts Neues, da in Clden- 
burrer Münsterland die Juden weder wirtschaftlich noch gesellschaft- 
lich eine Rolle gespielt haben. Der Aufsatz von Dr.E 



nno Meyer über 



die im Jahre 1933 in der Stadt Oldenburg ansässigen jüdischen Fa- 
milie wird hoffentlich nun auch in einigen Monaten e. scheinen kön- 



nen 



Mit freundlichen Grüßen 
Ihr ergebener 





k^^L( {M^^^<^t^ 



y*M, 



• . 



23. Januar 1979 



Herrn Dr. Harald Schieckel 
29 Oldenburg 
Nadorster Strasse 26 
Federal Repufolic of Germany 




Sehr geehrter Herr Dr. Schieckel^ 

Ich danke Ihnen bestens fuer die Zusendung 
Ihres Artikels ueber die Gesuche um Aenderungen 
juedischer Familiennamen in der Zeitschrift . Gen^alogj.e. 
Ihre kleine Schrift hat mich sehr interessiere. 
Ich erinnere mich unseres frueheren Schriftwe:?hsels 
und Ihrer Veroeffentlichungen^ in den einige der 
genannten Personen, u.a. Mitglieder der Familie 
Loewenstein, bereits vorkamen. 

Es hat mich sehr erfreut zu sehen, dass Sie 
Ihre Forschungstaetigkeit auf diesem Gebiete fort- 
setzen, und ich wuensche Ihnen weiterhin alles Gute. 

Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



/^ 



-V 'k^^t&y%' ' *vf 






M 



<y 



20. Dezember 1979 



'*! 



D- 



Herrn Dr. Harald SchiekWl 

Kastanienallfte 42A 

2900 Oldenburg 

Federal Republic of Germany 



Sehr geehrter Herr Dr. Schiekel, 

Ich danke Ihnen bestens fuer die Uebersendung 
des Buches "Eine Ecke Deutschlands", in dem Olden- 
burger Bilder, Charaktere und Zustaende von Josef 
Mendelssohn in der Mitte des vorigen Jahrhunderts 
geschildert worden sind. 

Sie haben sich durch die Herausgabe dieser 
Schrift und durch Ihr Nachwort abermals ein grosses 
Verdienst um die historisch-literarische Forschung 
erworben, und ich beglueckwuensche Sie dazu. 

Es freut mich, dass Sie weiterhin auf dem 
Gebiete der juedischen Fragen in Oldenburg eifrig 
taetig bleiben, und ich sende Ihnen freundliche Gruesse. 

Ihr 






Cx 



!\X, 


HP^^^ 




^^^40^'Ä^'f*« ^ 


'^\ 


■■■ 



\ 



\ 



Ernest Hamburger 



V. 






V 



T 



N 



\. 



w 






^'i'! 



j '■ 






WALTER SCHIFF 

318 Shipley Rd. Apt. 322 

WiLMiNGTON. Delaware 19809 



,4^ 



. > 



Te-b. 24, 1973» 






HeAAJX 



D^0 EAJte^^ HcunbuA^e^ 
129 Ejoy^t 73 SVieet 

fieuj y,o^ic,n.y,. 10021. ■ 



SefVL g^e.lVLte,Ji äe.AA, dx.! 



BepMgnelvmnjd oa/ die mAA, Jkmrt -im t/e^gaa- 

Ajh fluufJjaJUL i/om 2S . JxuuxxiA, cL^.^. e^^cJvlarien flnA>Lk&4^ 
bAJtÄA AjcK S^e lvle.^unAA, h^.finA>n. 3 CxemfUxvte JfVLe4^ 
ScJviyipi "Jcür>i),i)c/7töc^ac^ and UeÄMOA, Qc/wiony," yi^zn- 
den yL tcuö^eri. 

CAnea ScJuecL pie^A. #3«5ö e^lrLöchlAcA Po^tto 
IflLt bestem DariL ^ Uo^uui^ bin Zeh 



ütVL Q»JLQJZnj^JL 








M..* ^^^'m^Vi'aitji 







^■^i " 



28, Februar 1973 



Mr. Walter Schiff 

318 Shipley Road - Apt,322 

Vllmington, Delaware 19809 



Sehr geehrter Herr Schiff, 

besten Dank fuer Ihr freundliches 
Schreiben vom 24« Februar d.J» Ich habe 
Ihren Brief und den Scheck sogleich d<»m 
Leo Baeck Institut uebergeben, und Sie 
werden die gewuenschten drei Exemplare in 
kuerzester Frist elihalten. 

Mit bestem Dank und Gruss 



Ihr ergebener 



'^.^:':0:i^</t0m 







/ y 



/^'^iT 



^^!.<V' 



t 





'\'''''9rii-* P^ 




"U'*' 



M^.,i}:fi,^:i> 



&/!r?-. 









> ■" ■•..^\ 




l'I #3 chic Ginger 




Lieber Herr Dr^Haabur^^eri 




/7y/^ 



The Rooscvelt 8l8 
2101 14 otreet N,//. 
V/ashington D.O. 20009 

l8.i\Iai 1971 



j^^^^aüs^a^y^ii^ii 



Seien Sie bestens uer die usondung des Year Book XIII des Leo Baeck Instituts 
bedankt. Da ich mich bereiterklaort habe, Ihnen das LIanuskript meiner Erinnerungen 
zur Vcrfuegung zu stellen/citte ich einverstanden zu sein^ ass ich von einer Kor- 
rektur der .yiecergabe meiner BcsTDrechung mit Herrn Feder absehe. Fs vAierde mich zu- 
viel Zej.t nehmen, um 'en ver/rirrt^en .'/ortlaut klarzustellen, der mir sogar, so'Teit er 
meine Beziehungen zu Schubert und Dirksen betrifft, peinlich ist. 







l'i^enn ich den .Tortlaut richtig auslege, dann solHJer zum -^usdiruck bringen, dass ich 

zu verstehen gegeben habe ''Schubert, der Staatssekretaer. lernt jeden Tag-Trie ein 

Schuljunge die von mir gegebenen "Siformationem und markiert axif Grund dieses 

rasch er.7orbenen V/issens vor oissland dsni den intimsten Russlandkenner, um sich 

als unentbehrlich zu enteisen. "Solche Ueberheblichkeit ist mir voellig fremd, 

Dülov; 
er hat mir vde vor ihra Maltzan und na-^.h ihm, die Plattform gegen den V/iederstand 

Lm -^t gcsichertÄe intim die Freundschaft mit Brockdorff-^'^tzau 7;ar,v;erden Sie 

aus deiTi Manuskript entnehmen, ucber meine Beziehungen zu Dirksen anbei zv;e.l Anlagen. 

Auf 3,1 ■;2 ist vermerkt, dass Teile der Tagebuecher bereits 1970 in Deutschland ver- 
oeff entlicht vrerden sollten, anscheinend ist es noch nicht geschehen« Ich darf Sie 
recht sehr bitten, besorgt zu sein, dass meine Inf orraation, die auch r.'-as Litvdno-'.T an- 
belangt, unrichtig ist, nicht uebernommen rrird. ^ 



ßit verbindlichsten Bnk und freundlichsten Gruessen 



Ihr 



y ^iL^jL 



, . * Jl..i 



Profescor "^ 

Br. jur. HÄNS-JÜEGEIi SCEOCHÄOEE ^ L 

FBANKFURT AM WSIll ^"^ 

Metlonsliaß« 17 



Prankfurt/Main, den 2o. Februar 1959 



ä^ 



Air 



..a««****^" 



■.-«•** 



Dr.Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New IotV. 24 N.Y. 



Sehr verehrter Herr Hamburger, 

für Ihre freundlichen Zeilen und Ihr liebenswürdiges 
Interesse an meiner Veröffentlichung über "Die Idee des 
ewigen Friedens" danke ich Ihnen bestens. 

Mein auf Seite 41 gegebener Hinweis, daß Wilson bei der 
Forderung nach Ausmerzung Yon Geheimklauseln in Friedensver- 
trägen^ nach einem Selbstbestimmungsrecht der Völker und nach 
einer allgemeinen Abrüstung sich von Kant 'sehen Gedankengängen 
hat leiten lassen, stützt sich auf eine Quellenforschung. Zu 
meinem großen Bedauern kann ich Ihnen heute allerdings nicht 
mehr sagen, wo ich diese Hinweise gefunden habe. Meine ziemlich 
umfangreichen Arbeitsunterlagen habe ich schon vor einiger Zeit 
vernichtet, da man seine immer umfangreicher werdenden Materialien 
kaum noch unterbringen kann. 

Es wäre möglich, daß Sie Näheres zu der Frage finden bei • 
N.M, Butler, The path to peace 193o 

Grrauert, Zur G-eschichte des Weltfriedens 192o oder in ^' 
President 7/ilson's Foreign Polity (J.B.Scott) 1918 

Ich bedauere, Ihnen nicht mehr sagen zu können, und bin 



mit den besten Empfehlungen 
Ihr sehr errcifbener 




^yyj/2/l// ( ^^^ 






Sloatsburg, aen 3, j5. Id 



^'^ein lieber Ernst daraburger: 

Sie hatten sich vdeder einmal uebertroffen und die Aeusse- 
rungen und Anrufe unserer freunde bestaetigen es. Bei uns 
jedenfalls vnaerden Sie einstimmig zum Praesidentschafts- 
kandidaten aufgestellt werden. Moegen Sie Ihrer Familie, 
Ihrer Arbeit und uns noch lange gesund und ruestig erhalten 
bleiben. 

Bis auf eine Kleine Unterbrechung, die beim Umdrehen un- 
vermexcaich war, hat das Tonband Ihren \Aortrag getreulich 
praeserviert. Auch das permanente Qeraeusch des Aircon- 
axtioners hinter uns. Ich war bei der ganzen Sache etwas 
"Tu®°: ^^"" ®^ ^^^St Oahre zurueck, dass ich mir eine 
solche Aufgabe gestellt habe und es trifft nicht ganz zu. 
dass diese Dxnger von selber laufen. Zum Glueck ist auch 
aie Sxcherung erst zum Schluss durchgebrannt, als ich 
zurueckspulen wollte, um zu pruef en, ob alles Kut aeeaneen 
war. Das konnte ich erst hier festkellen und'Lh^S' 
nun diesen zusaetzlichen Beitrag meiner persoenlichen 
fuer'Sri^"^ ^""^ ^^^ ""^ ^^^ unwaegbaren Be^uehungen 
fnSor?"nf "■" '"'"'''''" ^'^"'^^' '^^v^H^ der Post uebir- 

si! Tr^f^^V^^} "'^''^^" ^"^ ^^«^ ^^«1 b-^sser. i^r werden 
Sxe xn dxe Mxtte eines der langen Tische setzen, auch so 

Sauf L^rf "-^^""^ l"^ AircQditioner und wir werden 

?S^Ä^ h • K^','^^'' ^^^^^« spaetestens 2:30 auf doa 

daf T;rr w* "^^ ^}^ "^^^^ '^^ i^*' ^"^ ihn haben. Auch 
das Tonband wird davon profitieren. 



Ihnen, Ihrer Frau und Tochter 

meine herzlichsten Gruesse, 

auch von meiner Frau 

und unsere besten Wuensche fuer 

einen erholsamen Aufenthalt in iäuropa. 




L 






Lieber --rnst Hamburger, 



Iiirich H. Schraidt 
39 Johnsontown Road 
Sioatsburi^, N. Y. IO974 

27. 10, 




zu Ihren Zeilen vom 18. : Ich habe der Einladung 
doch ein PS ueber das Buch an^ehaengt, damit xjro- 
spektive Interessenten i3chon am 20. ihre Bestellung 
machen koennen« Gerhard vdrd das ja wahrscheinlich 
noch in dieser Woche her ausschicken. 

Ich lege Ihnen eine Kinladung des "SOaialdenokratischen 
Gespraechskreises" bei, zu Urirer Kenntnisnahme lediglich, 
was sich ja aus dem Datura er^^ibt. Ich habe am Montag 
an einer Veranstaltung teilgencyrimen» j^twa 25 Teilnehmer, 
Dui'chschnittsalter etwa 30» i^hi glaube alle Uno-Arig^stellte 
und fast alle Genossen. -Auf einer kurzen Vorbesprechung 
mit 6 von ihnen erwogen wir moegliche Kontakte» /jn 20. 
Vv^ollen T^r diese Besprechung fortsetzen. «Jir haben 
verabredet, das vor unserer Veranstaltung zu tun, vielleicht 
in der Mozart Hall um 1 Uhr 3O mit Sand^vich und eineia Glas Bier. 
Ausser Gerhard and Lilo Stein öaette ich sehr gerne, dass auch 
Sie und vielleicht auch Hans Staudinger dabai waeren. In dem 
Uno-Kreis geht es selbstverstaendlich sehr fachlich zu und 
ich glaube nicht, dass i-ä.r da durch Massenbeteiligung unserer 
Freunde den Clarakter aendern -luerfen. Auf der anderen Seite 
koennten sich die jungen Leute nach Herzenslust bei uns 
beteiligen und uns gelegentlich sicher auch sogar Referenten 
stellen oder falls interessante Besucher kommen, koennte man 
vielleicht sogar zusammen einladen. Ich sehe das recht 
positiv. Ihnen T^ruerde vielleicht auch Vergnuegen machen, 
einige der jungen Nachfolger aus Ihrem früeheren Betaetigungs- 
feld kenn3i2,u-lernen. ba. sind auch Historiker darunter, die 
sofort ganz besonderes Interesse bekundeten, nachdem sie 
von unserer Existenz erfuhren. 



Ihnan und Ihrer Frau 
unsere herzlichsten Gruesse, 



Ihre 



^Ct^ •. . y^l.€e^ /Z 



>^ts 






.Sj-i^> * 






Ernest Hamburger 64 Riverside Drive New Vork N.Y. 10024 















2« Januar 1973 



Herrn Or. Philipp Schmidt-Schlegel 

Stellvertretender Oeneralkonsul 
Deutsches 'Generalkonsulat 
460 Pakk Avenue 
New York, N '^ . 10022 




Lieber, geehrter Herr .Schmidt-Schlef-el, 

von rlerrn ICngelmann, der das Symposium von N:it- 
gliedern der r.odern Languag^s Association im L.^.l. 
besuchte, und hoffentlich mit der Veranstaltung ebenso 
zufrieden war wie wir, hoerte ich, dass Herr ^xraf 
Posadowsky zur Zeit nicht in New York ist, und ich wende 
mich daher mit meinem Anliegen an Sie, 

Ks handelt sich um Professor Johann Ca^nari, der 
in ^an ^'rancisco lebt und am 10. !■ eHiMlar°T'STO^85 Jahre 
all wird* Es waere schoen, wenn die Bundesregierung oder 
ein Bunaesminister in irgend einer Form davon Notiz 'naehme. 

Ich fuege den Lebenslauf Casparis bei, I-h habe 
seiner Zeit diesen Lebenslauf Herrn KÜnisterialrat a,D, 
Wilhelm IvU. tuil gesandt, aer mich um ihn bat, weil er 
ein Jerk ueber Pnrsoenlichkeiten vorbereitete, die im 
einstigen Ostdeuts.:hland als hohe Beamte, Gelehrte, 
V/irtschaftsfuehrer usw, hervorgetreten w aren. 

Ich sLehe mit Caspari in regelraaessigem Brief- 



w4.t .Tr 






'^^Mk^M' ^r~r 



'f^^^m^y-- ' 



Wechsel, Ich habe ihn in der eimarer 



eit gut rokannt. 



Er war ein ausgezeichneter J.'ann und ist es geblieben. 
Sie sehendas schon daraus, dass er 1922 Landeshauj;tmann 
der Provinz Grenzmark Posen-Jestproussen rreworden, von 
ein-^r Koalition von der Deutschen Volknpartei bis zur 
Sozialdemokratie gewaehlt worden ist und sich auf dem 
schwierigen Posten als Leiter der provinziellen Selbst- 
verwaltung der Hrenzprovinz bis 1933 behauptet hat. 






aspari ist nicht in materieller Not, er erhaolt 
seine Pension, aber er ist ein einsamer K^ensch, hat seine 
Prau verloren, und seine beiden Toechter leben in England. 
Es wuerde ihn sicher sehr freuen, v;enn er in irgend einer 
Form, vielleicht durch ein Schreiben, eine na^htraegliche 
An rkennun der von ihm geleisteten Dienste erhielte, 

Moeglicherweise i.^^t das Generalkonsulat in New ^ork 
nicht zustaendiö, um die Angelegenheit in Bonn vorzulegen. 



./. 



Vielleicht sind '^ie in dieaein Pall so freundlich, die f^-ache der 
zustaendif^en Stelle weiter zuleiten. 

Die Adresse von Herrn Professor Johann Caspar! i'^t: 
2476 Sacramento Str et, Hoom 201, San '"'ranc ; sco^, ^alif. 94118, 



Mit rr.einem besten ;ank im voraus 
und freundlichen '^rruessen 



Ihr 



Anlage 



1 r-t .■^~ 



TELEGRAMMADRESSE 
CONSUGERMA 



DEUTSCHES GENERALKONSULAT 
GERMAN CONSULATE GENERAL 

460 PARK AVENUE 
NEW YORK, N.Y. 10022 

Dr. Philipp Schmidt-Schlegel 
Generalkonsul 



TELEPHONE 
688-3523 



^^/ /^ 



Herrn 

Dr. Ernest Hamburger 
64 Riverside Drive 
New York, N,Y. 10024 



^^t^/&>y ^- j^^^^^ ^ 



973 



Für Ihr Schreiben vom 2. Januar 1973, mit dem Sie einen 
Glückwunsch zum 85. Geburtstag von Professor John Caspari 
anregen, danke ich Ihnen vielmals. Ich habe Ihren liebens- 
würdigen Hinweis an den deutschen Generalkonsul Dr. Günther 
Motz in San Francisco weitergegeben, der ihn sicherlich 
aufgreifen wird. Leider konnten wir Herrn Motz heute nicht 
telefonisch erreichen. Wir können aber davon ausgehen, daß 
er Professor Caspari kennt. Trotzdem habe ich mir erlaubt, 
eine Ablichtung Ihres Schreibens und der Anlage nach 
San Francisco zu schicken. 

Mit nochmaligem Dank dafür, daß Sie uns auf diesen wich- 
tigen Geburtstag aufmerksam gemacht haben, ^pPhci U^d^ttU<r^^^cf^^ 



^ 



•vA 



•>^ 



rTfy^o ^r 



r-»J* 



l^iT: 



(ph<>-^^/>p. M^/V7^'^i -<fd^'y>^;yn< 






,/'>VV '^ 






4. Oktober 1973 



Herrn Dr, Philipp Schmidt-Schlegel 
c/o Deutsches Generalkonsulat 
460 Park Avenue 
New yorkpK\Y. 10022 



Sehr geehrter, lieber Herr Schmidt-Schlegel, 

Gemaess Ihrem gestern Abend geaeusserten Wunsche 
sende ich Ihnen in der Ablage eine Photokopie des 
Artikels von Heigert in der Sueddeutschen Zeitung. 
Wie Sie aus dem Artikel ersehen , wird es auch daraus 
nicht klar, wie er den Ausspruch dßes Bundeskanzlers versteht. 

Hoffentlich haben Sie den Vortrag Ernst Simons, 
des kenntnisreichen und geistvollen Gelehrten und glaenzenden 
Sprechers, genossen. Das Publikum ging mit den humorvollen 
Bemerkungen so mit, dass der Redner sich verlocken liess, 
etwas viel von dieser Speise zu liefern, sodass im weiteren 
Verlauf das eigentliche Thema davon etwas erdrueckt wurde. 
Auch sind ja ausser Juristen und Gelehrten Zehntausende 
kleinerer Leute nach Israel eingewandert. Die Beschreibung 
ihres Schicksale waere wichtig gewesen. 

Schmelztiegel - dieses Wort wird oft raissverstanden, 
sowohl was Israel als auch was die USA betrifft. Es 
kommt nicht darauf an, dass die Einwanderer viel aus ihrem 
urspruenglichen Lande mitbringen, auch nicht ob eine mehr 
oder weniger grosse Zahl von Mischehen geschlossen werden. 
Entscheidend ist, dass in grossen historischen Momenten die 
Bewohner des Landes sich als siü Volk empfinden. Dies ist 
in Israel der Fall, was nicht naeher begruendet zu werden 
braucht, es ist aber auch in USA der Fall, obwohl der 
Sprecher das bestritten hat. Im Ersten Weltkrieg, in der Be* 
kaempfung der Wirtschaftskrise 1933 und danach und im 
Zweiten Weltkrieg haben sich die Amerikaner traditionsgemaess 
als eine Nation empfunden, und darauf kommt es an. Dass dies 
im Vietnam Kriege nicht der Fall war, wird als eine schmerz- 



1 ,v 









liehe Abweichung efflpfunden, und dass es nur eine Abweichung 
sein moege» liegt im gemeinsamen Interesse der Buropaeer 
und Amerikaner« Es Igt keine glueckliche Phifase, durch 
die vir im Gefolge aer mit Vietnam verbundenen Ereignisse 
auch innerpolitisch hindurchgehen, aber wer, wie ich, das 
amerikanische politische Leben seit einem Drittel Jahrhundert 
beobachtet hat, hat Grund zu der Hoffnung, dass dies 
ueberwunden werden wird« 



Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



•v> 



1 '! 



•■> 



/ 



P 



Is 



/ 









i.W^ 



ERNßST HAMBURGER - 6? Rl vereide Drive - New York, NY.Y. 10024 




4. ' ' - 






Frau Bertha Schmldtloin 

5 Koeln-Brueck "^ -"^ 

Europaring 64, App/ 9 




#>.* ^^^^ A'' 



> 



5# Februar I976 



/ 




Sehr geehrte Frau Schmidtlein, 

Gluecklicherweise ist nun Ihr Einschreibebrief 
der Ihr freundliches Schreiben vom I7. Dezember 1975 
und die Ansprache Professor Vosslers enthaelt, einge- 
troffen« Er ist abgestempelt vom 18. Dezember 1975 
und ist am 29# Januar 1976 angekommen, hat also sechs 
Wochen gebraucht. Im Vint erggehen eben die Schiffe 
sehr selten, und damit ist die Verzoegerung zu er- 
klaeren. 

Jedenfalls danke ich Ihnen nochmale herzlich fuer 
Ihre grossen Berauehungen, ebenso danke ich Frau Seydel 
fuer die Muehe, die Rede ausfindig zu machen. Ich 
kann mir vorstellen, ass es eine langwierige Such- 
arbeit erfordert hat. Ich bin aber sehr froh, die 
Ansprache zu haben, die einen in der damaligen Zeit 
sehr erfreulichen und nicht haeufig zum Ausdruck 
gebrachten Gedankengang enthaelt. 

Mit nochmals bestem Dank und freundlichen 
Gz*uessen auch von meiner Frau 









\ 



Ihr 



A 







rU^;/ /i^-^ ^ ^^ 



/ >,, 






#-■' 



P 



1^ 



f 



ti* i 



196 HiLLCREST ROAD 

BERKELEY, CALIFORNIA 

94705 

May 8, 1978 



»r. ^''-'^t-y 




Mr. Ernst Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N. Y. 1002A 

Dear Mr. Hamburger: 

I am writing at the Suggestion of Dr. Walter Friedlander. 

I am a wrtter and teacher of English and Jewish Studies, wor- 
king on a book about refugees from Nazi Europe. The book will 
be based on Interviews with surviving refugees; so far I have 
done about 35 interviews, and I hope to do about 50 to 100 in 
all. Due to lack of funds, all my subjects so far have been 
people living here in the San Francisco Bay Area; luckily 
there is no shortage of former refugees here. I intend the 
book to be of a populär rather than a scholarly nature, along 
the lines of Dorothy Rabinowitz's NEW LIVES. To the best of 
my knowledge, nothing of the sort has been done. 

I have applied for a grant to the Memorial Foundation for 
Jewish Culture, and am in the process of applying for an 
NEH grant. I have published (under my maiden name, Harriet 
Polt) in MIDSTREAM and various other Journals. 

I will be grateful for any help or advice you might be able 
to give me. 






>.o 



y 



i/ 









Yours sincerely. 




Harriet Polt Schmitt 



,»■ * t i -~ 



' - ~^->f ' < • »' 






'ßx 



Jun* 6^ 1978 



Mrs, H&rriet Polt Schmitt 
196 Hillcrest Road 
Berkeley, California 94708 



Dear Mrs. Schmitt: 






'M 



I acknowledge receipt of uour letter of May 8, 1978. 

There is certainly no shortage of former refugees in 
San Francisco and its surroundings, but I agree that you 
have to look for refugees also in other parts of the 
country in order to complete your study, 

I do not know what help or advice I c4uld give 
you. The Leo Baeck Institute is a scholarly Institution 
and, therefore, not prepared to finance studies of a 
populär nature/ 

Lmt me wish you good luck with your pending 
applications and express the hope that you will be able 
to complete and to publish your study. 



V 



) \ 



\ 



Yours sincerely. 



Ernest Hamburger 



^ 




X 






r^ 



/ 



28. September 1976 



Herrn 

Professor Dr. Roman Schnur 

7407 Rottenburg 5 

Lindenstr, 49 

Föderal Republic of Germany 




w" 



Vt-r/i iK 



Sehr geehrter Herr Professor Schnur, 

Ich habe bei einem Aufenthalt in Suropa im Sommer dieses 
Jahres mit grossem Interesse Ihren Artikel ueber Hugo Preuss 
und die Weimarer Republik in der Neuen Zürcher "'eitung vom 14. /15. 
August 1976 gelesen. Damit Sie sehea, dass Preuss nicht ganz 
vergessen vorden ist, lasse ich Ihnen von Ijondon einen Sonder- 
druck Meines Artikels "Hugo Preuss; Scholar and Statesman" ueber- 
senden. Er duerfte in den naechnten Tagen bei Ihnen eintreffen. 

Der Artikel ist im Year Book des Leo Baeck Instituts erschienen 
Das Jahrbuch ist Ihnen vernutlich bekannt. Das Institut dient 
der Erforschung der deutsch-juedischen Geschichte seit der Eman- 
zipationszeit Ende des 18. Jahrhunderts. Daraus erklaert sich die 
Hervorhebung der juedischen Aspekte im Wirken von Hugo Preuss. 

Ich habe Hugo Preuss noch persoenlich gekannt. Ich v/urde im 
Dezember 1924 als Mitglied der sozialdemokratischen Partei in den 
Preussischen Landtag gewaehlt. Ich habe noch einige Reden im Parla- 
m.ent von Hugo Preuss gehoert, bevor er 1925 gestorben ist. Sie 
sehen aus dem Artikel, dass ein alter Sozialdemokrat Preuss wohl 
zu wu erdigen wusste, wenn auch manche Teile seines Wirkens der 
Kritik, nicht nur vom sozialdemokratischen Standpunkt, unterliegen. 
Jedenfalls habe ich es als sehr verdienstlich angesehen, dass 
Sie in Ihren Aufsatz Preuss ^^er Verges^ionheit entiissen haben. 
Ihr Hinweis auf den Artikel von Ulrich Scheuner in der NZZ vom 
6/7. Dezember 1975 hat mich veranlasse, auch diesen Artikel zu 
lesen. Ich habe aber darin nur Robert von Mohl und nicht Preuss 
erwaehnt gefunden. 



fi^mmSm-i-'- 



44 . 



Mit bester Empfehlung, 



Ihr ergebener 



/ 



Dr. Ernest Hamburger 






UNIVERSITÄT TÜBINGEN 

FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT 
PROF. DR. ROMAN SCHNUR 

Herrn Dr.Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 



7400 TÜBINGEN, ^8. Oktober 1976 

Wilhelmstraße 7 

Telefon (0 70 71) 29 2109 




New York, N.Y. 10024 
USA 




\/cy^^ 



^^ 



x/^ 



f(//p.i.ai- Luftpost! 



ß^iMi^^ 






[i 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger, 

lassen Sie mich Ihnen bitte vielmals für den Brief vom 28. September 
danken. Da Ihr Aufsatz über Hugo Preuß, den Sie mir liebenswürdiger- 
weise übersandt haben, hier noch nicht eingetroffen ist, wollte ich 
doch heute schon antworten, zumal ich nicht weiß, wieviel Zeit mir 
nach dem Beginn des Wintersemesters bleiben wird, wo unsere Fakultät 
wieder über 2500 Jurastudenten zu unterrichten hat. 

Vorab möchte ich mir die Bemerkung gestatten, daß ich natürlich das 
Jahrbuch des Leo Baeck Instituts kenne. Die Lektüre dieses Jahrbuches 
sollte für einen Öffentlichrechtler obligatorisch sein, ganz abgesehen 
^ davon, daß mich die Thematik dieses Jahrbuchs persönlich sehr interes- 
Isiert. Sobald ich Ihren Sonderdruck gelesen habe, werde ich mir ge- 
statten, dazu gesondert Stellung zu nehmen. 



Der Hinweis auf 
war offenbar mi 
konnte (wie bei 
doch noch diese 
hätte. Mir kam 
man hierzulande 
scheint - wobei 
Sinne verstehe. 



den Artikel von Ulrich Scheuner über Robert von Mohl 
ßverständlich, und da ich keinen Korrekturabzug lesen 

Zeitungen üblich) , hatte ich auch keine Möglichkeit, 
s Mißverständnis auszuräumen, falls ich es entdeckt 
es bei diesem Hinweis darauf an zu zeigen, wie wenig 

an große Liberale bei gegebenem Anlaß zu denken 

den Ausdruck "liberal" nicht im parteipolitischen 






Mir ist das Verhalten in *r Bundesrepublik aus Anlaß des 50. Todes- 
tages von Hugo Preuß umso rätselhafter geworden als mir der Abge- 
ordnete Dr.Schn\l^i:::^igckenhausen (SPD) , den ich seit langem kenne 
(wir treffeiT^ns auch bisweilen bei kommunalwissenschaftlichen und 
kommunalpolitischen Veranstaltungen) , einen Text aus dem Pressedienst 
seiner Partei schickte, den er dort aus gegebenem Anlaß veröffentlicht 
hat. Ich war natürlich froh zu sehen, daß Ich auch in dieser Sache mit 
Herrn Schmidt-Vockenhausen einer Meinung bin, aber da der Pressedienst 
gewiß alle größeren deutschen Zeitungen und auch die Rundfunkanstalten 
erreicht, verstehe ich nun nicht mehr, weshalb man diesen Hinweis 
nicht aufgegriffen hat. übrigens möchte ich mir die Bemerkung gestat- 
ten, daß in der von mir mitredigierten Zeitschrift DER STAAT im 
nächsten Jahr ein Aufsatz über Hugo Preuß erscheinen wird, von 
Manfred Friedrich, einem Schüler von Carlo Schmid. Die Zeitschrift 
hatte zunächst einen anderen Autor gewonnen, der das Manuskript hätte 
pünktlich abgeben sollen, aber dann hat der Autor sozusagen in letzter 
Minute aus triftigen persönlichen Gründen abgesagt, und so mußten wir 
uns auf die Suche nach einem neuen Autor für den Preuß-Auf satz machen. 
Vielleicht gibt es, was die hiesige Presse angeht, eine stichhaltige 
Erklärung: im Gegensatz zur NZZ sind die Richtungen der politischen 
Zeilf der Zeitungen und der Feuilletons in der Regel recht unterschied- 

b.w. 



■-'.':.:f-iyi.f.;\i^ , 



f^-'^jw^-a 



I 



/ 



lieh, leider auch in der Art, daß die Feuilletons oft in dem von 
Preuß gerügten Sinne unpolitische Blätter für "Literaten" (im negativen 
Sinne) sind. Dann mag die politische Redaktion annehmen, derlei falle 
in den Bereich des Kollegen vom Ressort, und so kann es zu derartigen 
Pannen kommen - anders kann man das wohl kaum bezeichnen. Aber da die 
NZZ auch und vielleicht sogar gerade viel in der Bundesrepublik gele- 
sen wird, hat mein Hinweis ein gewisses Versäumnis nachgeholt. 

Vielleicht interessiert es Sie zu erfahren, daß ich an der Hochschule 
für Verwaltungswissenschaften Nachf folger von Fritz Morstein Marx war, 
wir kannten uns etliche Jahre lang, und ich habe auch die Gedächtnis-' 
rede auf ihn gehalten und veröffentlicht. Er hat mir viel aus der 
Weimarer Republik mitgeteilt, ebenso wie der spätere Erste Bürger- 
meister seiner Heimatstadt, Herr Weichmann. 

Sie werden vielleicht nicht wissen, daß zur Zeit Ihres letzten Aufent- 
haltes in Europa hier bei uns in Tübingen Herr Kollege Benjamin Akzin 
als Gastprofessor tätig war. Ich kenne ihn seit einiger Zeit, auch 
seinen Schüler Jehezkel Dror, der auch schon hier in Tübingen war. 
Leider mußte ich bisher alle Einleitungen nach Israel ablehnen, weil 
die unglücklicherweise in das jeweils laufende Semester fielen - zwei 
Wochen lang kann ich hier die Studenten nicht alleine lassen. Ich würde 
auch deshalb gerne endlich einer Einladung dorthin folgen, um das Grab 
eines Mannes zu besuchen, der für mich eine Art väterlicher Freund war, 
nämlich Gottfried Salomon. Ich war früher oft bei ihm in Frankfurt, und 
die Gespräche waren für mich überaus fruchtbar. Leider ist Gottfried 
Salomon nicht mehr dazu gekommen, seine Erinnerungen zu schreiben: das 
wäre ein unwahrscheinlich reichhaltiger Blick auf die Wissenschaftsge- 
schichte der letzten Jahrzehnte gewaden 

Indem ich Ihnen nochmals herzlich für Ihre Zeilen danke bin ich 



mit freundlichen Grüßen Ihr sehr ergebener 



^v/t/«^' 



P.S. 

Soeben schickt mir Claus Arndt MdB (Hamburg) den Sonderdruck eines 
Aufsatzes - ich kenne Claus Arndt seit langen Jahren. Aus der Zusendung 
des Aufsatzes darf ich wohl schließen, daß er mir die Bemerkung über 
seinen Großvater nicht verübelt. 



■ "A 



:'-üii^Ä^ 



M^Mi 






-'<i:f'/i/i>t'^ 



.^^ 



le 26.0ctobBB 1976 



Herrn 

Professor Dr. Roman Schnur 

Universitaet Tuebingen 

Fachbereich Rechtswissenschaft 

7400 Tuebingen 

Wilhelmstr. 7 



C^t/v^f/^ ^^^ 






^ ' , * t 



f^^^PfSf^W^ 



Sehr geehrter Herr Professor Schnur, 

Besten Dank fuer Ihre Briefe vom 8. und 13. Oktober. Es 
freut raicn sehr, dass Sie von meiner Studie ueber Hugo Preuss 
einen so guten Eindruck haben. Auch hat es mich interessiert, 
dass Herr Professor Manfred Friedrich einen Aufsatz ueber 
jl Hugo Preuss in der Zeitschrift Der Staat erscheinen lassen wird, 
so wird Preuss doch noch entsprechend seinen Verdiensten in 
der Bundesrepublik Deutschland gewuerdigt werden. 

Ihre Anregung, meinen Aufsatz in einer deutschen Passunq 
in Deutschland gesondert zu publizieren, wird sich schwer in 
die Wirklichkeit umsetzen lassen. Der Verlag Mohr wird es kaum 
tun. Ich koennte ohne Schwierigkeit erreichen, dass der Sonder- 
druck unter den Auspizien des Leo Baeck Instituts hier In 
deutscher Spraclje herausgebracht wird, und ich glaube, dass 
auch Herr Dr. Siebeck diesem Vorgriff auf die kuenftige Publika- 
tion des gesaratwerks nicht widersprechen wuerde. Ich fuerchte 
aber, dass der Leserkreis zu klein sein wird und dass s^'ch daher 
^H ^^f^®"^ ^"®^ «'en Druck nicht recht lohnen wuerden. Ob eine 
SPD-Zeitschrift den Artikel in deutscher Sprache aufnehmen wuerde, 
»Vl "f^^2wi*felhaft. Schliesslich war Preuss Mitbegruender und 

a)^Z^^ ^f^??^ ""*^ ^®^ ^^^®^ Grosszuegigkeit wuerde wohl eine 
SPD Zeitschrift eher Wert darauf legen zu bringen, was ich ueber 
einen der ^uehrenden sozialistischen Persoenlichkeiten zu sagen 
haue. Jedenfalls bin ich Ihnen fuer das Interesse, das sich auch 
m Ihrer Anregung zeigt, sehr dankbaf . 

Sie nennen das Verhalten in der Bundesrepublik beim 50. Todes 
tag von Hugo Preuss raetselhaft und weisen auf die Bemuehunqen 
von Herrn Dr. Schmidt-Vockenhausen hin, einen Text aus dem Presse- 
dienst der SPD unterzubringen. Dass dies nicht gelungen ist. 
wundert mich nicht so sehr. Es ist viel ueber den unhistorischen 
Sinn o.er heutigen Generation in Deutschland gesagt und geschrieben 
worden und mein alter, vor zwei Jahren verstorbener Freund Ernst 
Fraenkel hat mir darueber aus eignem Erleben erschreckende Bei- 
spiele gegeben. Es bedarf wohl noch einer laengeren Zeit, um 



^ftp^?^ 



./. 



i 



- 2 - 



r/*rH4/i 



unbefangener zu der Geschichte der ersten Haelfte des 20. Jahr- 
hunderts Stellung zu nehmen und bewusste oMr unbewusste Ver- 
flraengung zu ueberwlnden, 

2500 Jura-Studenten in Tuebingenl Quae mutatio rerum« 
^IVL"^''^?'' ^^^ studierten in Berlin 10000 junge Measchen . und 
wSr Lrlfr*^ J^"" bestxinrat nicht so viel Jura-Studenten. Dabei 
^tl ^l t t"-! 9^°^3ste Universitaet. Ihre Bemerkung ueber 
das Jahrbuch des Leo Baeck Instituts hat meine Kollegin und mich 
hier sehr erxreut und ebenso Herrn Dr. Arnold Paucke?? der je 
Dr L?^« r°'?*u^^*'® Redaktionsarbeit leistet, nachdem Herr 
Ai;.^a w!?i ^t°^/°'' der Tagesarbeit qngesichts seines hohen 
Alters weitgehend zurueckgezogen hat. Herr Dr. Paucker war zu- 

fSes'IrieXs^gez^igt."'^ ""' '=' ^"'^^ '""^ '^" betreffenden Passus 

nnn .^l^t K^®"^ u^t ^^f ^" ^^^®"' Briefe genannt haben, kenne ich. 
nSr flLShJr mich durchweg interessiert. Morstein Ma^x habe ich 
nur fluechtig gesehen, seine Schwester habe ich als Direktorin 
Se UnltT. ];^"?«-S°J"l^ in Hamburg bei einem meiner Vortraege ueber 
jSr^n .^^f ^^°"^ ''^^"t" gekernt; ich habe in den 50er und 60er , 
in Rnnn »^? den Auspizien des State Department bzw. der Ü.S.Embassy 
rL^Ki?v ^K ^""ti ^f^""^ *^"^ Vortragsreise durch die Bundes- ^' 
republxk ueber die ü.No gemacht, da ich^der einzige Ü.N.-Beamte 

Sar S!hirJ!ir •"? parlamentarischer Erfahrung lus Deutschland 
war. Dabei habe ich auch Schulen, Gerichte usw. besucht und bin 
auch in der Helene Lange-Schule gewesen. Mit Herrn und Frau 
^eichmann treffen wir uns alljaehrlich waehrend einiger Tage in 
der Schweiz, das letzte lial Ende August dieses Jahres. Dass 
Claus Arndt ein vorurteilsloser Mann ist, habe auch ich in einem 
ri^^^^-^^ Schrift^chsel mit ihm Gelegenheit gehabt festSs?e?Sn. 
Gottfried Salonon habe ich in meiner Pariser Zeit kennen gellrn? 
ko^li*"? betrachte es als einen Verlust, dass er nicS Safu ge- 
Kommen ist, seine Erinnerungen zu schreiben • 

bl 'b^^^ nochmals herzlichem Dank fuer Ihre beiden Briefe 

mit freundlichen Gruessen 
Ihr ergebener 



\ 






UNIVERSITÄT TÜBINGEN 

FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT 
PROF. DR. ROMAN SCHNUR 



7400 TÜBINGEN, 



Wilhelmstraße 7 

Telefon (0 70 71) 29 2109 



13.10.1976 



Herrn Dr.Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 
USA 



r 






Luftpost! 



/ 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger, 

nunmehr ist der Sonderdruck Ihres Aufsatzes über Hugo Preuß 
hier wohlbehalten eingetroffen. Dafür danke ich vielmals, 
aber ich beeile mich auch, Ihnen zur Veröffentlichung dieser 
wichtigen und interessanten Studie zu gratulieren. Diese Ver- 
öffentlichung wird im Bereich der englischen Sprache, wenn ich 
das richtig sehe, erstmals auf Hugo Preuß richtig aufmerksam 
machen. Natürlich habe ich Professor Manfred Friedrich den Auf- 
satz bereits signalisiert, und ich bin sicher, daß er ihn in 
seinen, für die Zeitschrift DER STAAT geplanten Aufsatz, einar- 
beiten wird. 

Auch wenn Herr Friedrich, wie ich annehme, seine Studie über 
Preuß in absehbarer Zeit abschließen wird, möchte ich mir doch 
die Frage gestatten, ob man nicht doch auch Ihren Aufsatz in einer 
deutschen Fassung hierzulande veröffentlichen sollte, zumal 
Manfred Friedrich das Thema wohl unter einer etwas anderen Per- 
spektive angehen wird. 

Im Augenblick sehe ich zwar noch nicht, wo man eine Übersetzung 
Ihres Aufsatzes bringen könnte. Auch habe ich keine Beziehungen 
zu der SPD-Zeitschrift "Die neue Gesellschaft", wie ich überhaupt 
in äußefie geringem Maße "organisiert" bin. Ob vielleicht der 
Tübinger Verlag Mohr den Aufsatz separat veröffentlichen will? 
Auf alle Fälle bin ich gerne bereit, an der Publikation einer 
deutschen Fassuna Ihres Aufsatzes in irgendeiner Weise energisch 
mitzuwirken. 

Mit freundlichen Grüßen 
Ihr sehr ergebener 



•/itifttß'- 



\ 










Uj / 



Zürich 2/38, Marchwartstr.24 , den 5. August 1963 



h 






/ix 






^^-fc"'^=.°.v>'^Vi;4.Äfi~rJ'tS 



Sehr geehrter Herr Hamburger! 

Es tut mir sehr leid, dass mir einige Fehler unterlaufen sind. 
Ich hatte erst gehofft , es sei ein Druckfehler, aber nach 
der Copy meines Manuskriptes muss d)ch leider mir die verflixte 
Zahlenverwechslung zuschreiben, ^s handelt sich um das Jahr 

Ich lege Ihnen einen Artikel von Oschilewski, stellvertretenden 6^^^ 
/^edakteur des "erliner Telegraf , bei. Er ist gerade in der 
berliner Stimme erschienen. Bitte wollen ^ie sich an ihn wenden 
wenn Sie noch weitere Unterlagen brauchen sollten. Ich habe lei^- 
der das "^agebuch meines Vaters an das Soz. Parteiarchiv in 
Bonn gegeben in der Hoffnung, dass sich ein Dr. Krf:jjswik , oder 
so ähnlich heisst er, an die Berabeitung machen würde. Leider 
r'^^Vl scheinen die i^riefe und das zwei *^ahre umfassende ^gebuch vor- 
\^^L U^ läufig auf Eis gelegt worden zu sein. 

' c£,i.^ : Mein Vater trat schon als Student der sozialdemokratischen^ 
^-^ //Ä^^ Partei bei. Er war der erste Sohn des Kantors und Heligions = 
A^yr^€.tau /t^^l lehrers Moritz Schönlank und seiner Frau, einer geborenen Braun. 
/-^/^v^^ ff^f j vÄlsStoident j ^ 

Mein ^ater trati zum Christentum &ber wie ^einrieb Heine . Die 
Visitenkarte!^ ^^enn ihm die Juden^etwas übel genommen haSTen, 
dann die^^daaTer , der die besten ^^/indungen h^tte und — - - 
,etwas^werden konnte- gut bekannt mit Schmoller etc. und mit 
'de/asogenannten höchsten Kreisen, zur verfolgten Sozialdemo= 
kratie sich bekannte. 

Leider habe ich zur Zeit sehr mit einem erhöhten Blutdruck 
zu tun, so dass mich jedes Schreiben *ehr anstrengt^ . 

Ich hoffe Ihnen, mit meinen Angaben gedient zu haben. 

Mit vielen freundlichen ^rüssen 
bleibe ich v 

Ihr 









y/V*^ ^c*/Lcn*-'^^^^-^*^ 



4Ht^ c^ur 






C^t, >^ 7^'^'^^ ar^-^' 



/ 






-I 



v/ 






(/^ 






\ 



\ 






:%^t 



Sva Wilkin-Schönlank 



1 ? »>, ^ 



20 



V 



inch 



Grove 



Wemblay, Mindx. 
England 



cdf'tJ fi^^ 21. Kai 1972 




Sehr geehrter Herr Hamburger, . .; ' ;:.. 

ich bin dabei, di3 Korrespondenz meines Vaters, des am 
1. April 1965 in Zürich verstorbenen Dichters Bruno Schonlank, 
durchzusehen. Ihr Brief vom 2. September 1963 fiel mir dabei 
in die Hände. ■ ■ i . 

Wie daraus hervorgeht, interessieren Sie sich für meinen 
Grossvater Bruno Schonlank. Es wird Sie daher freuen, dass 
die Friedrich-Ebert-Stiftung das Tagebuch meines Grossv.ners 
veröffentlicht. So viel ich weiss, befindet es sich gegen- 
wärtig im Druck. • -k , '. \ 

; .. . ■ - 

Auch möchte ich Ihnen mitteilen, dass für die Werke 
meines Vaters, die in den letzten Jahren fast ganz in Ver- 
gessenheit geraten waren, sich jetzt das Blatt zu wenden 
scheint, 

Jon Clark, ein sehr begabter Student von der Universität 
Birmingham, der allerdings diesen Sommer erst noch sein Schlus 
examen ablegen muss, will seine Doktorarbeit über Bruno Schön- 
f lank schreiben. Er und sein Doktorberater, Prof. VJilfried van 
der Will, setzen sich dafür ein, dass der Name Bruno Schonlank 
wieder bekannt werden soll. Als Them.a hht sich Jon Clark die 
Sprechchorzeit gewählt. Es ist dies meines Erachtens die 
schwerste Aufgabe, die er sich gestellt hat, da er gleichzeitig 
die Zeitepoche, sowie die Impulse, die die Sprechchordichtung 
meines Vaters der damaligen Arbeiterbewegung gab, mitfesthalten 
will. Meinem Vater hätte er keinen grösseren Wunsch erfüllen 
können, denn seine Sprechchordichtung wird oft leider sehr un- 
richtig beurteilt. Umso erfreulicher, dass Jon Clark anstrebt, 
den Sprechchören, den ihnen zukommenden Platz in der deutschen 
Literatur zu verschaffen. 



Q-. 



Auch möchte ich erwähnen, dass Herr Frj ,^gdr^j [,ch Hau g g , Vize- 
präsident von der Deutschen Liga für i^ienschenrechte^ 'fegicHen , 
in einer Dokumentation, die er zusammengestellt hat ("50 Jahre 
Deutsche Liga für Menschenrechte") meinen Vater mitwürdigt. 
Die Arbeit geht demnächst in Druck und ist für Universitäten, 
Organisationen und Institutionen, sowie Verlagsbuchhandlungen 
bestimmt. 

Nun habe ich eine grosse Bitte an Sie. So Sie Freunde 
und Bekannte haben, die meinen Vcter und seine Arbeit kannten, 
wären wir Ihnen sehr, sehr dankbar, wenn Sie diese auf unser 
Vorhaben aufmerksam machen könnten. Wir sind bestrebt von 
Bruno Schonlank ein so objektives Bild wie möglich zu ver- 
mitteln. Je grösser der Kreis der mithilft und Erinnerungen 
aufzeichnet und uns von Briefen Kenntnis gibt, desto gerechter 
kann Jon Clark der sich gestellten Aufgabe werden. 

Für Ihr Verständnis und Ihre Hilfe danke ich Ihnen 
herzlich. 

Mit vielen freundlichen Grüssen 
bin ich//^ ^^.^ L^//l<^^ 



UNITED NATIONS tMf NATIONS UNIES 



NEW YORK 



CABLE ADDRESS • UNATIONS NEWYORK 



AORCaSE TCLCURAPHIQUC 



REFERENCE 



Pei-a. 




Le 25 iiai I966 






kon eher and. 

Je m'excuse d^avoir tard^ a repondre aujc aiiriaüles voeuji que vous 
m»avez adress^s ä l'occasxon de nia noniination aux Droits de lUioMue. 

J'ai pris na nouvelle fonction ä partir du 1er mai et, depuis ce 
temps, je n»ai pas arret^ de traiter d'une question urgente apres 
l^autre. 

Iierci beaucoup d'avoir pens^ ä la^^crire. J»es,^^re vous i-evoir 
bientöt au cours de l'une de vos prochaines visites aux Nations 
Uriies. 

Je vous prie de croire, eher and, a mes sentiments de sinc^re 
attaeheraent • 




^y^ Lare Sehreiüer 
Directeur 
DiviLSion des droits de l'hoimne 



K." le Professeur Eriiest Hamburger 
67 Itiverside Drive 
New York, iJ.Y. 







2. Oktober 1974 



Herrn 

Ernst Hamburger 

Leo-Baeck-Institute 

NEW YORK/USA, N.Y. 10021 

129 East 73rd Street 



Sehr geehrter Herr Hamburger! 




WÜhelm Helm Schröder 
O 5 Köln 30 
Frldollnstr. 21 
Tel. 55 48 Ö9 



/^ 



Ä^^^^-'X--^ 



ThII ah^''^^'" '^^^''^^ ^^^ Düsseldorf hat mir freundlicherweise 

der sch^nr T^a'^k^^' "^^ '"^^ ^^^ ^^^ hervorragenden Kenner 
der schlesischen Arbeiterbewegung geschildert. 

sLialdeL^i^f^''''^'^'-''S ^^^^«^^^^ ich die Sozialstruktur der 
meiiei Unt^^^^^H^ Reichst agskandidaten vor 1914. Grundlage 
daten d^^^r ^^ ?k^^ ^""^ Biographien der einzelnen KandL 
ner r:.^^ r ^^^^^^^^^et- mit der Computeranlage des Köl- 
ner Rechenzentrums an der Uni v^i-o-i ^-x+^ o4-«+.- j. • i_ 

einem aeut sehen Verlag vorlegen. 

tL'^n" ^f*^*^'^ Jahren ist es mir gelungen, trotz der schlech- 
zu .^o^^^^J:^^^^ ^^^* ^^^^ Kandidaten ausreichend bLgrapSisch 
d^ " ?r''^^r''- ^^«^^ bestehen vor allem bei den lloSaphien 
t.lLTlT^lT^^lT^'^^lrr'^i^ -h -- teilweise bi^hf^be! 
neoen ^^onnte. - Hxer mochte xch Sie auch herzlich um Ihre Hilfe 
llll :. Vielleicht könnte ich durch Ihre Auskunft I^^nig^be- 
stehende Lücken noch schließen? exnige De- 

le^f^rrin^J^ ""i'"^'" erlaubt, drei Listen zusammenzustel- 
irb:it;:pr:ss:(T;rrt927nufi:f^f r "^^ «-^^^-^^ ^es vereis 

schickst ich .VZli^'lllVe ^eife'r^^sicrren^'äJoärr ""^'T' 
sitzp n-i o n^4-^^ 1 « 11. . , , -^^^j-^ix sicneren intormationen be- 
six;ze. Die Details Iiabe ich bewußt weffffGlasQ#=.n h<» ^a 

Ksuididaten verblieben «?inH Tn h^^ i ;. t t>.-.,_ «J-nzeinen 

dor Müller hat n^rOskar S^hüt. fn ^ Führern etc.- von Theo- 
Aufnahme gef^nden^ ^^^^^ Landrat in Waidenburg) 

Jb.r^n/^"^^'' ^^^*^ ^^^^ ^^^ ««l-^he Kandidaten aufgeführt 
wissen Sio"^ ""^ ""^^"^^«"«^ Material sammeln konnte fvieri^i cht 
Ji^SxSat;:?""'^^ '^"^^^ ergänzende Infox^ationen üb«; die^e'^''^* 

Vielleicht wissen Sie auch noch weitere Möelichk^i f«« k- 

Ich hoffe, daß Sie in den nächsten Monaten einmal 7^^^. *>• ^ 
werden, meine Liste durchzusehen. Für JhrJ große MJledfnv'' 
ich Ihnen schon im voraus herzlich. '^^^^ 

Mit freundlichen Grüßen! 








'?^^M^^^^ff^i;^'JÄl 









Anlage: Liste der Kandidaten, die 192? im Handbuch des Vereins 
Arbeiterpresse erwähnt sind. 






2^ 



j hif 



01. Darf . Reinhold 

02. Müller . Theodor 

03. Neiikirch . Emil 

04. Rosler . Heinrich 



o5* Senk . Paul 



/'■ 



: geb. am 30.12.1873 in Klein-Jänowitz 
Schneider, Redakteur in Breslau 

: geb. am 12.3.1871 in Breslau 

Friseur, Redakteur usw. in Breslau 

: geb. am I6.6.I871 in Ratibor 

Buchbinder, Redakteur usw. in Breslau 

: geb. am 23.9.1868 in Heinzendorf 

Maurer, Bezirksleiter usw. in Breslau 

: geb. am 19. 10.1 873 in Schmarse 

Hausdiener, Gewerksch.ang. in Breslau 

: geb. 26.12.IÖ70 in Nordhausen 

Tabakarbeiter, Parteisekr. in Görlitz 

: geb. 29.10.1873 in Terpitzsch 
Maurer, Redakteur, MDR in Görlitz 

: geb. am 27.3.1877 in Peterswaldau 
Weber, Gausekretär in Liegnitz 

: geb. am 7.8.I870 in Eckart sberga 

Textilarbeiter, Gew.angest. i. Liegnitz 

Anla^: Liste der Kandidaten, die 19l4 im Handbuch des Vereins 
Arbeiterpresse erwähnt sind. 



O 06. Eberle . Hugo 

07. Taubadel . Paul 

08. Drieschner, Adolf 



A (\^ 09. Fritsch . Otto 



10. Schiisch . Robert 

11. Schütz . Oskar 

12. Ritzmann , Franz 



13. Schwob . Joseph 



: geb. am 24.9.1875 in Wittenberge 
Schiffer, Gew.angest. in Breslau 

: geb. 20.9.1860 in Breslau 

Former, Landrat usw. in Waidenburg 

: geb. 22.10.1873 in Knurow 

Bergarbeiter, Gew.ang. (bis mind. I919) 
in Kattowitz ' 

i geb. am 9.9.1860 in Waltdorf 
Zimmerer, Gew.ang. in Kattowitz 
Anlage : Liste der Kandidaten, die keine Erwähnung fanden. 
^h. Gießmann , Josef : Tischler aus Breslau, Kandidat I898 

Delegierter Parteitag I891 und I895 
15. Hirsch.eier , Adolf: Jebermeister aus Neustadt (o.s), Kandi- 

dat 1Ö98, Delegierter 1895,1891,1890 



16. Krzimiecki , 



. . . . . 



17. Lan^ner . 

18. Mommert, Johann 



' Troo^^^"" ^"^^ Breslau; Kandidat der PPS 
1893 und IÖ98 



: Tischler aus Breslau, Kandidat I898 

' schaJf^^^^^''^^''^^^^^' (^907) Gewerk. 
W "o?" '" Breslau, Kandidat 1903 

19. Schlegel , Friedrich: Metallarbeiter, 1902.mind. 1907 Be- 

zirksleiter Metall in Breslau, Vor- 
sitzender Agitkommission Schlesien 



20. Wolny . Thomas 



' fsgf ^n f^^ß^rla^t Kandidat 1893 und 
1898, Delegierter Parteitag I895 



.*■' 



20. November 197^^ 



Wilhelm Heinz Schröder 

5 Köln 30 

Frldolinstr. 21 

Tel. 55 48 69 



Herrn 

Dr. Ernest Hamburger 

Leo-Baeck-Institute 

New York/USA, N.Y. 10021 

129 East 73rd Street 




'*■/,'•. ■?% 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger! 

Für Ihr Schreiben vom 22.10.74 danke ich Ihnen herzlich! 

Auch ich habe die Anlage meines Briefes vom 2.10.74 noch einmal 
sorgfältig durchgesehen und muß zugeben, daß tatsächlich meine 
Frage mißverständlich gestellt war. 

Die Kandidaten, die unter o1 bis o9 in der Anlage genannt sind, 
sind bis mindestens 1927 relativ gut biographisch recherchiert, 
für die Zeit nach 1927 dagegen besitze ich nur wenige Informa- 
tionen über deren weiteren Aktivitäten bzw. über deren Verbleib. 
Entsprechendes gilt für die unter 10-13 aufgeführten Kandidaten: 
bis mindestens 191 4 relativ gut erfaßt, für die Zeit nach 191 4 
dagegen sind nur wenige Hinweise bekainnt . 

Ich bitte Sie daher, soweit es Ihnen möglich ist, mir vor allem 
Auskunft über die jeweiligen Lebensläufe nach 191 4 bzw. nach 
1927 zu geben. 

An ergänzenden wesentlichen Informationen hat sich bisher kaum 
etwas Neues ergeben, außer daß Herr Franz Osterroth mir mitteilte 
daß Paul Taubadel 1933 gestorben sein soll, allerdings kannte er * 
nicht die näheren Umstände. 

Ich hoffe, daß ich damit meine Fragestellung präzisiert habe 
und bitte Sie noch einmal um Entschuldigung. 

Mit freundlichen Grüßen! 





'■m^ 



W^i^^^t 






ERNEST HAMBURGER 

67 RIVERSIDE DRIVE 
NEW YORK. N. Y. 10024 



212 ENdicot 2-1736 



22. Oktober 1974 



^»'..J)» ,''... v*^Si,ji.> 



Herrn Wilhelm Heinz Schroeder 
Fridolinstrasse 21 
D5 Koeln 30 

Sehr geehrter Herr Schroeder, 

Ihren Brief vom 2. Oktober habe ich erhalten. Es interessiert 

ÄandiSa^en vo? ?^ii"'%'""^""^ ^^^ sozialdemok^atiscSenl^ichs' 
ragsKanaxdaten vor 1914 untersuchen wollen. 

Zu Nr f4\??fn'^if>,^"-^?\''!f ^^""^ ^^^^^ sorgfaeltig durchgesehen. 
Zu Nr. 14 bis 20 habe ich keine Kenntnisse. Das sind alles PersoneA 
die vermutlich nicht mehr lebte«, als ich (1920) nach BrLlaJJSlS?' 

r.«v Y°u *^®" ""^^^'^ Nr. 10-13 genannten Kandidaten habe ich nur 
Oskar Schuetz gekannt. Auch hier kann ich Ihnen also leider nicht 
noci^^i-w-i^^"; ^°-.''^" ""^^^^ ^-^ genannten Personen weiss Lh 2er 
SnS Drf«!v,"^^^''.^^''fv spaeteren Lebenslauf, mit Ausnahme von SeS 

«?fh? i»n^ >?""• '^"! ^^""^"^ ^''^*^^' *^«^ i" ^i««er Hinsicht jedoch 
nicht ganz klar ist, entnehme ich aber, dass Sie ueber diese genueaend 
Informiert sind. Andernfalls werde ich Ihnen einiges dazu miSeilenf 

funk^^on2fii^^L^^°^w^P'?^f''^^^ Material ueber schlesische Arbeiter- 
funktionaere habe ich nicht. Ich weiss natuerlich von vielen, so 
«I^: Hermann Zimmer, Seibold und Wese, um nur einige Namen zu 
nennen, aber Sie muessten schon Ihre Fragen praezisieren, wenn 
ich Ihnen auf diesem Gebiete nuetzliche Hilfe leisten soll. 

Mit freundlichen Gruessen 



EH/ch. 



Dr. Ernest Hamburger ^ 



fW9% »i.u.* * 



. Uli 










4» Dezember 1974 



Herrn V/ilhelm Heinz T^chroeder 
Pridolinstr, 21» 
5 Koeln 30 




Sehr s^ehrter Herr Schroeder, 

Ich danke Ihnen fuer Ihren erklaerenden Brief vom 20.Novem.ber. 
Bezueglich der Personen, dieSSEeaaiSffuehren, kann ich zu Ihren Kennt- 
nissen folf^endes hinzuf ue^^en : 

Reinhold Darf war noch Redakteur der VOLKSWACHT als ich Breslau 
Anfang 1933 verliess. Was aus ihm geworden ist, weiss ich nicht. 

Theodor Heuller war Mitglied des preussischen Landtags. 3ie v^issen 
von seinem Buch, das Sie anfuehren, wahrscheinlich auch von seinem 
anderen Buch ueber die Breslauer Arbeiterbewegung; Mueller ist Ende 
der zv/anziger Jahre gestorben — das genaue Jahr kann ich Ihnen nicht 
angeben. 

Emil Neukirch war spaeter Stadtrat in Breslau. Weiteres weiss ich nicht. 

Heinric h Roesler v^ar mein Kollege im preussischen Landtag. Im Jahre 
1932 war er nicht mehr Abgeordneter. Sehen Sie das Handütihh des preussi- 
schen Landtags von 1925 bezw. 1928 ein (falls er damals noch Mitglied 
war, muss dort eine Kurzbiographie vorhanden sein). 

Hu.p:o Eberle war gleichfalls mein Kollege im Landtag. Er vertrat den 
Bezirk Liegnitz, waehrend Mueller und Roesler den Bezirk Breslau 
vertraten. Auch Eberle war 1932 nicht mehr im Landtag. Siehe Roesler. 






ie lange Paul Taubadel MdR gevresen ist, weiss ich nicht. Schlagen Sie 
die Reichstagshandbuecher nach. Die Bezeiclinung "MdR"in Goerlitz" kann 
s ch nur darauf beziehen, dass er wohl in Goerlitz seinen Wohnsitz hatte. 
DerV/ahlkreis aber war der Bezirk Liegnitz. 

Otto Fritsch war Mitglied des preussischen Landtags fuer den Bezirk 
Liegnitz. Siehe Roesler. 

Ueber Schuetz, so schreiben Sie, wissen Sie genug Bescheid. 

Keiner der anderen in Ihrer Liste Aufgezaehlten ist 
mir bekannt.- Bei Dar:g faellt mffir ein, dass einer der damaligen 
Redakteure der VOLKSWACHT, Rolf Reventlow, noch lebt. Er weiss viel- 
leicht ueber das Verbleiben von Darf mehr als ich. Seine Adresse ist: 
8 Muenchen 9, Weissenseestr . 4/III. - Wenn Sie ihm schreiben, 
gruessen Sie bitte von mir. Er ist der Sohn der (j i^'ef in 'Franzi sfe^» 
Reventlow. — Ich JD^ffe, Ihnen mit diesem Mitteilungen wenigstens 
einigermassen behilflich gewesen zu sein. 

Mit besten Empfehlungen, 



i V-* f<<* t"^» i 






iiS^' 







^ ^i-u^at 



r-J y 



^ir- 



30. April 1978 



'''-%ü / 



Frau Dr. Cecile Schulte-Strathaus 
Kul t ur r e f er ent in 

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland 
460 Park Avenue 
New York, NY 10022 



■4-: --#4.;^ 



Sehr geehrte, liebe Frau Schulte-Strathaus. 

Sie werden sich erinnern, dass Frau Staatsminister 
Hildegard Hamm-Bruecher und ich einen Austausch einiger 
Dokumente vornehmen wollen, und Sie haben sich freund- 
licherweise erboten, die Vermittlung zur Uebersendung 
zu ueber nehmen. 

Indem ich Ihnen nochmals dafuer danke, fuege ich 
in der Anlage einen Brief an Frau Dr. Hamm-Bruecher 
mit den folgenden Dokumenten bei: 

Sinen Sonderdruck meines Artikels ueber das Leo Baeck 
Institut in der Zeitschrift Geschichte in Wiesen- 
schaft und Unterricht; 

meine Ansprache an den Herrn Bundespraesidenten Walter 
Scheel anlaesslich seines Besuches im I#eo Baeck 
Institut im Juni 1975; 

meine Ansprache ueber Otto Braun bei einer Erinnerungs- 
feier an ihn, veranstaltet von der Stiftung Preussi- 
scher Kulturbesitz am 18. Januar 1978 in Berlin. 

Mit freundlichen Gruessen 




V . 



Ihr 



Anlagen: 
ein Heft 
zwei Photokopieen 



«ma^^!m 









19. September 1978 



Frau Dr, Marie-Cecile Schulte-Strathaus 
400 East 56th Street 
New York, NY 10022 






/-■ 



Liebe Frau Schulte-Strathaus^ 



Wir sind von den Ferien in der Schweiz zurueck- 
gekommen, wohlbehalten, aber wie Sie sehen, bin ihh 
nach der Rueckkehr mit Arbeit geradezu ueberhaeuft 
worden. Ich hoffe, dass Sie einen guten Sommer hatten 
und auch einen Teil der Zeit Ferien von New York nehmen 
konnten. 

Sie waren bei der Unterhaltung anwesend, die wir 
gelegentlich des Besuchs von Frau Dr. Hamm-Bruecher 
zu vieren im Leo Baeck Institut hatten. Daher sende 
ich einen eine Abschrift ihres Briesfes an mich und 
meiner Antwort vom heutigen Tage. 

Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



.-^^^^^^pssi^^ 



Anlagen 



H'- 



M 



INSTIT^' T FÜR POLITISCHE WISSENSCHA. 
/ .M DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN 



\ 



Dr. Gerhard Schulz 



BERLIN-DAHLEM li;, JoDUar i960. 

QELFERTSTRASSE 11 Dp, 3ch#/Sta* 
TELEFON: 76 27 82/83 



\ 



Herrn 

Dr. Ernst Hamburg er 

67 Riverside Bride 
New York 24 
USA* 



:> 



f 



* / 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger, 

seit einiger Zeit befasse ich mich u. a# mit Problemen, 
die mit dem Ende der preußischen Regierung Braun und mit dem 
Staatsstreich Papen-Gayl-Schleicher 1932 in Verbindung stehen. 
Im Zusammenhang mit diesem Fragenkomplex steht auch die Geschäfts- 
Ordnungsänderung, die der Preußische Landtag im Frühjahr vor der 
Neuwahl vorgenommen hat und die im Ergebnis eine Ablösung der 
Regierung Braun unmöglich machte* 



Man wird, wie mir scheint - ich will dieses Urteil gleich 
offen aussprechen -, dieser Entscheidung sowohl eine positive 
wie eine negative Note geben können. Es ist wohl sicher, daß 
sie eine Regierungsbildung, die nach Lage der Dinge nur mit 
latiov^alsozialistischer Beteiligung aenkbar gewesen wäre, ver* 
n^nderw h^^. andererseits hat in der zeitgenössischen polemischen 
Lit^ratux ^^Q Odium eine gewisse Rolle gespielt, das die Regie- 
rungspartelv. auf sich gezogen haben, indem sie gerade in der 
kritischen Ferxx^^ ^^q Parlaments ein konstruktives Votum 
erschwert haben. 

^ !f^f-^!^ bekannt, Qaß sie sich mit der Frage der Geschäfts- 
?'''^?o^^r''^r''''^^?^??.''^^ ^hrem Zustandekommen befaßt haben* 
Äch Lm«?f ^""'.f ''^^^a^..^'^ ^i^ ^^^i^^ ^^^^^ ^^ gewinnen, die 
rerS ^uoh^.?^S^^^^f Erörterung beteiligten, möchte ich daher 
bitLn Si^fi J^!?r.^? ^^erbimung treten und Sie um eine Äußerung 
ein ISichis intSL^^^ ?^ möglich, sofern Sie dieser Frage noch ^ 
!on+?? t ? Interesse widmen und falls Sie Zeit haben, mir gele- 
an dpi^n qJ'^f /^.^S^f?^^^'^^ ^i^ ^i^h der Ablauf der^Ere^glfssej 
mSrhtroK "/"^^^^^ hatten, in Ihrer Erinnerung darstellt* Ich 

Sn?wLf fnoi"''r''^^f.^^'*^ ^^^* ^^^^ ^i^ ^^ß^^ i^ Anspruch nehmen 
und wäre auch schon mit kurzen Notizen vollauf zufrieden gestellt. 

Mit dem Ausdruck meiner vorzüglichen Hochachtung 



^^'^^^Mff4^r 



Ihr sehr ergebener 







^'ft ^ ^*"^'' ^•'^' 



tit* 



l^ 



Herrn Lienhard Schulz 
Zürich 



Sehr geehrter Herr Schulz, 



22. November 1977 






Ich habe seiner Zeit Ihren Artikel "Vom revolutionaeren 
Marxistea zum Reichsfinanzminister" gelesen, der in der Neuen 
Zuercher Zeitung vom 9. August 1977 veroeff entlicht worden 
ist. Der Artikel hat mich aus verschiedenen Gruenden beson- 
ders interessiert, und ich moechte zu einigen Punkten darin 
Stellung nehmen. 

Es hat mich gefreut, dass die Neue Zuercher Zeitung dem 
Andenken Rudolf Hilferdings anlaesslich seines 100. Geburts- 
tages einen Aufsatz gewidmet hat und dass Sie diesen Aufsatz 
geschrieben haben. Wiederholt hat die Neue Zuercher Zeitung 
das Andenken an Gelehrte und Politiker in der Weimarer Republik 
auf diese Weise wachgehalten, waehrend die deutsche Presse sich 
selten dieser Aufgabe unterzogen hat. So hat die Zeitung an- 
laesslich eines aehnlichen Gedenktages einen Artikel ueber Hugo 
Preuss publiziert, dessen Verfasser ausdruecklich auf dieses 
Versaeumnis seitens der deutschen Presse hingewiesen hat. 

Ich wollte zunaechst ausfuehren, dass ich mich in den 
wesentlichen Punkten in voller Uebereinstimmung mit Ihren 
Ausführungen befinde. Ich war in der Zeit des Wirkens von 
Hilferding als Abgeordneter und Minister sozialdemokratisches 
Mitglied des Preussischen Landtages und habe ihn ebenso wie 
Rudolf Breitscheid, den Sie verschiedentlich erwaehnen, gut 
gekannt. Wir standen dann Ende 1940, in der Zeit, die Sie am 
Schluss Ihres Aufsatzes erwaehnen, in Marseille in enger 
Verbindung; ich darf mir also vielleicht als einer der wenigen 
ueberlebenden Zeitgenossen ein Urteil gestatten. 

Auf Spalte 3 erwaehnen Sie mit Recht, dass sich Hilferding 
(ebenso wie z.B. Otto Braun) an dem Misstrauensvotum gegen 
Bruening nicht beteiligt hat. Hilferding hatte jedoch nicht von 
vornherein die Politik Bruenings gebilligt, sondern sogar in 
scharfer Weise gegen sie in der "Gesellschaft" polemisiert. 
Erst nach den katastrophalen Wahlen vom Sommer 1930 ist er einer 
der Vaeter der Tolerierungspolitik geworden und hat in der Tat 
als Bruenings Pinanzberater eine bedeutende Rolle gespielt. 
Eine kurze Erwaehnung der Gruende, die Hilferding veranlasst 
haben, seine Haltung zu wechseln, wuerde sein Handeln vielleicht 
m einer richtigeren Perspektive zeigen. 



W^0&^. 



./. 









- 2 - 






il^^^ip^ 



ti-i4r ^ nicht einverstanden mit Ihrer Bemerkung, dass 
Hilferdmg seit der Uebernahme der Regierung durch Papen sich 

von einer realistischen Lageeinschaetzung weit entfernt hatte" 
Der von Ihnen zitierte Artikel von 1933 beweist dies nicht. Wenn 
Sie diesen Artikel im Wortlaut lesen, so werden Sie daraus er- 
sehen, dass Hilferdings keineswege wenige Wocben vo^Hitlers 
Machtuebernahme den Kampf gegen die Kommunisten fuer wichtiger 
erachtete als den Kampf gegen die Nationalsozialisten. Gewiss 
hat er die erste Wahlniederlage, die die Nationalsozialisten 
im November 1932 durch den Verlust von etwa 15% ihrer Mandate 
erlitten, sehr unterstrichen und die Hoffnung ausgedrueckt, dass 
sie ihren Hoehepunkt uebcrschritten haetten. Er hat aber den 
Kampf gegen sie weiter hoechste Bedeutung beigemessen und in 
keiner Weise den Kampf gegen die Kommunisten in den Vordergrund 
gestellt. 

Ich habe das Gefuehl, dass Sie auf Grund von Gottschalchs 
Buch auf diesem Gebiet zu einer irrigen Darstellung gelangt sind 
Hilferding war viel zu klug, als dass er sich zu einer derartigen 
Unterschaetzung der nationalsozialistischen und Ueberschaetzung 
der kommunistischen Gefahr haette verleiten lassen. Einer Zusam- 
menarbeit mit den Kommunisten in der Bekaempfung des National- 
sozialismus war er allerdings, wie der ueberwaeltigende Teil der 
Sozialdemokraten, abgeneigt. Eine solche Zusammenarbeit 
haette sich katastrophal ausgewirkt, die gesamten nicht-soziali- 
stischen Gruppen zu einer Einheit gegen die Linke zusammen- 
geschweiaat und - ich moechte dies betonen - zum Untergang der 
Sozialdemokratie gefuehrt; die Existenz der Bundesrepublik 
waere dann nicht moeglich gewesen. 

Sie bringen auf Spalte 4 die Versionen ueber Hilferdings 
Ende. Kurt Kerstens Behauptung, dass Hilferding sich vergiftet 
habe, ist deswegen auszuschalten, weil ihm bei der Verhaftung 
das Gift, das er bei sich trug, abgenommen worden ist. Das 
bezeugt Frau Tony Breitscheid, die mit ihrem Mann und .Hilferding 
m den letzten Stunden vor der Auslieferung an die Gestapo zusami 
gewesen ist. Ebenso ist es unwahrscheinlich, dass Hilferding 
nach einem Gestapo-Verhoer aus dem Fenster gestuerzt wurde. Ver- 
mutlich ist er, wie Varian Fry in seinem Buche "Surrender on Demand" 
auf Grund einer Information, die er kurz nach Hilferdings Tode er= 
hielt, mitteilte, erhaengt in seiner Zelle aufgefunden worden 
Mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit kann man 
behaupten, dass dies das Werk der Gestapo und nicht Hilferdinas 
eigener Entschluss war. 

TT 1^ Ueberhaupt haben die Personen, die sich ueber das Ende von 
Hilferdmg aeusserten, das Buch Frys, das die wichtigste Quelle 
ist, uebersehen. Frank Bohn und Varian Fry haben bei den Bemue- 
hungen um die Rettung Hilferdings und Sp^e^^krttp eine weit groessere 



»anneb 



./. 



<Jl«l!>»pV.i 






■ .1 






- 3 - 

sliJ^o^^^^^-v^^^ Hoegner, Bruening und Oprecht. Bohn und Fry 
um die L ?rSirei^?r J^^^^i^^^ionen nach Frankreich gesandt'^worder 
um aie in FraWirexch gestrandeten deutschen Politiker und Schri f <-- 
steiler zu beraten und mit Geldmitteln zu versehen Ich selbst 
wexss, v;.e das geschehen ist, da ich einer von diesen SarJnd 

In Ma;s!ni^"'-:"S\'^"^! ^^^^ ^^^ amerikanische GeneraS^nsuLt 
in Marseille mit Bohn und Fry auf Weisung des State Departments 
zusammen gearbeitet haben. ^«spai^tmencs 

Breitscheid 
^r.A^ »MKJdODf und Hmlferding waren nicht nur im Besitze vieler 
anderer Papiere, sondern auch des amerikanischen Notbesuchirvisums 
und der Durchgangsvisen durch Spanien und Portugal? Was ihne^ 
Jehlte, war das franzoesische Exi*t-Visum, das die ViSj-ReatLuna 
den deutschen Emigranten auf Grund des Wi;sbadener WaffLstin- ^ 
Standsabkommens nicht erteilte; der Vertrag sah AusUeleSna von 

Sr^ir?:rvon"%.^^rLlS! "^^^^^^^^^ ^°^ - ^^^-^^^ erklalr^rs?c\^°" 

wegen^zflusf ,tf£r^f ^^'''''^^"^ ^^"^'^ "^°^^ ^^" «"t. auf Schmuggler- 
al?an hL!^ ,,^? • ! Py^fnaeen zu gehen, wie wir anderen es 
D^n^LJ ' ^\^ V^^ fuerchteten, in Spanien verhaftet und den 
Deutschen ausgeliefert zu werden. Sie haben die Gefahr in 

P^^üwlf^r^^^r^^''^''^^^*'^^ "'''^ ^i^ Gefahr, die ihnen in Vichv- 
Sch?S^^? drohte, unterschaetzt. Daher ihr unglueckliches ^ 
Schicksal. Ich habe darueber noch m.it Frau Breitscheid die 
zusammen mit ihrem Mann in das Konzentrationslageffluch^nwald 
SoJn li? r^"^^" "k- ""'^ ^f^^ ueberlebt hat, und aach mit Jhrem 
lesp^ocJenf^'" ^" ^" ^''^"' "^^^^ ^" Daenemark gelebt hat. 

Ich bitte Sie, diese Bmmerkungen nicht als eine Kritik an 
a^r.^n! •''^^'^^"^l^^r^^^" Darlegungen zu betrachten, sondern 
E^nzlihliten^ '""'' ^^^ interessante Ergaenzung'von 



5 "■ ' , 






Mit besten Empfehlungen 



A^-'V?« 



Ihr 



Dr. Ernest Hamburger 



**^!>-.fe)^>l 



i-aul Schulz 






J 



L 8 München r*2, d. 24. 10 
Üettingenstraße 49 II 



1973 




Lieber Herr Dr, Hamburger! 

Von einer Auslandsreise zurückgekehrt, finde ic^ Ihre 
Anfrage vom vorigen Monat vor. Ich bedauere die Verzögeiung 
in der Beant7;ortung, kann aber versichern, daß dadurch kein 
Schade entstanden ist. Ich erinnere mich noch sehr gut an Sie, 
allerdings weniger aus dem Preußischen Landtag von 1932, 
wo wir ja kaum einmal zusammenkamen, als aus meiner Zeit 
als Redaktionsvolontär bei der Breslauer Volkswacht im 
Jah?e 1925. Aus jener Zeit habe ich noch ein Keferat von 
Ihnen in Erinnerung, bei dem es u.a. um den Wettlauf zwischen 
Schiene und Straße ging. 

Zur Sache - Herrn Loewenthal - kann ich leider gar nSchts 
sagen. Der von mir geschilderte Landtagsausschuß zur Unter- 
suchung der preußischen Justiz hat nur zwei Sitzungen ab- 
gehalten, nämlich die konstituierende, in der rein geschäfts- 
ordnungsmäßige Fragen behandelt wurden - sie dauerte keine 
Stunde « und die abschließende, in der ausschließlich 
Preisler tobte. Ea gab nie einen Arbeitsplan mit Themen und 
Terminen, nur eine sehr vorläufige Absprache zwischen den 
sozialdemokiatischen Teilnehmern, welchen Fall der einzelne 
behandeln sollte. :Nach meiner Erinnerung hatte sich lediglich 
Erich Kuttner für die erste Sachverhandlung Material bereit 
gelegt, das schon fix und fertig inlseinem Besitz war. Wir 
anderen konnten uns mit der Vorbereitung Zeit lassen, zumal 
wir alle ständig aus den Wahlkämpfen nicht herauskamen. Ich 
glaube, in jenem Jahr gut und gern 250 Wahlversammlungen oder 
Parteiveranstaltungen abgehalten zu haben. Der "Fall Haas" 
war mir in den Grundzügen gegenwärtig; Detailarbeit lohnte 
erst, wenn er wirklich im Ausschuß zur Verhandlung anstand. 
So habe ich mir noch nicht einmal die Serlchtsakten kommen 
lassen. Ich kann also über einzelne Gerichtspersonen keiner- 
lei Angaben machen. Es tut mir leid, Ihnen nicht weiterhelfen 
zu können. 

Ich hoffe Sie bei guter Gesundheit und grüße Sie herzlich 

Ihr 






■^-^r 




2. November 1973 



Herrn Paul Schulz 
8 Muenchen 22 
Oettingenstrasse 49 



II 



i . 



"v*^ 



i^. 






Lieber Herr Schulz, 



Wenn sein^-"--^"^---^"- ^'^- ^"-'' ^^""-^^ ^""-^^ ''°'" '^'^' O^^tober. 

SO hat es 

kommen. 






T«i,:Vl -°"'-^'*^ ^uer xnren ßrief vom 24. Oktober. 
Inhalt auch nichts fuer den Fall Haas ergeben hat 
mich gefreut, wieder mit Ihnen in Verbindung zu 



,j|^-J, 



31« p!S=vI?^ ^^"® rechte Erinnerung mehr an Ihre Taetigkeit 
als Redaktionsvolontaer bei der Breslauer Volkswacht. Aber 

?f^LofVi"i^°^u^^ "^^^"^ ^""^ Wejrtlauf zwischen Schiene und 
Strasse gehalten habe, habe ich erst durch Sie wieder in Erinne 
rung bekommen, und es hat mich amüsiert. Worueber wir alles 
gesprochen haben, als wir juenger waren! Heute wuerde ich ein 
solches Referat nicht mehr wagen .u halten. Und Sie waiJschein- 
Ixch auch nicht, da Sie, wie ich aus Ihrem post scriptum sfhe' 



sind 



als ich. 



ja auch nur zehn Jahre juenger 

war *.rf.i??? J^?be ich dieselben Erinnerungen wie Sie. Das Jahr 
lll ^5^"ellt mit Versammlungen fuer zahlreiche Wahlen usw., und 

TcS noSh'eine''RfTr'"^''?r ''"^^'' "^ ^'^'^i^- immerhin A;be 
PreussiLh^n r^^^i^ von Reden aufgestoebert, die ich damals im 
freussischen Lanatag gehalten habe. 






Er,! 'f *-'-i>.'r^ 




drei andern 
Vortragsreisen ueber die Üniteä-Nätio^s'd'u^ch Mu^nchen'gekoiilSen 



?,!?!„^f^.^f" P^^^. '"^^«iedergesehen, wenn ich bei meinen frueheren 



'(/•■^V 



Mit herzlichen Gruessen 



Ihr 



■vf:^ 



'ti—. 












KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr* Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

21. Januar I975 



Herrn 

Professor Dr. Ernest Hamburger 

Leo Baeck Institute 

129 East 73rd Street 

New York, N.Y. 10021 







Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 

Frau Miller hat mir Ihre Besprechung im "Aufbau" gezeigt und mir 
gesagt, daß Sie gelegentlich dort auf deutsche Veröffentlichungen 
hinweisen. In der Anlage schicke ich Ihnen die Verlagsankündigung 
meiner Edition "Parlamentspraxis in der Weimarer Republik"« Ich 
könnte mir vorstellen, daß diese Sache Sie interessiert und möglicher- 
weise zu einer Besprechung im "Aufbau" oder in einer anderen Zeit- 
schrift reizt. Den Preußischen Landtag vertrat auf den Tagungen 
Direktor Osbert Döhl, der Ihnen sicher noch in Erinnerung ist. Wenn 
Sie Lust an einer Besprechung haben, lassen Sie mir doch eine Nach- 
richt zukommen. Dann werde ich den Droste Verlag veranlassen, daß 
er Ihnen ein Rezensionsexemplar umgehend zuschickt. 

Mit herzlichen Grüßen - auch von Frau Miller - 
bin ich Ihr 



i 



y^^'/tki4444U^ 



Anlage 



r "*■.? . * 



/ 



\ 



\ 




4. Februar 1975 



Herrn Dr. Martin Schumacher 

Komntission fuer Geschichte ries Parlamentarismus 
Koenigsplatz 5 

53 Bonn - Bad Godesberg 1 






Sehr geehrter Herr Dr. Schumacher, 

Besten Dank fuer Ihr Schreiben vom 21. Januar. Ihr Buch 
Parlamentspraxis m der Weimarer Republik" ist mir sehr 
interessant. Leider aber kann ich Ihnen nicht versprechen, 
rf»«« ,o>. ^o A^ "Aufbau" rezensieren werde. 



dass ich es 

Dies liegt nicht an mir, sondern an dem Mangel an 
Platz den der "Aufbau" derartigen Besprechungen widmen kann. 
Es ist ein Wochenblatt von 24 Seiten, von denen die Ha^te 
Inseraten, Ankuendigungen von Versammlungen, etc. gewidmet ist 
Es macht mir grosse Muehe, selbst eine Besprechung eines allge- 
mein interessierenden Buches, wie es das von Frau Dr Miller 

r^^;.vl?^^''''''^''^!2?^'';^^^''^.^^''''^^^^^"^^^""^ "^^^^ technischen 
Charakters, wie die Ihre, ist fuer die Leser des Aufbau weniq 

interessant und ich wuerde mir mit Sicherheit eine Ablehnung 
holen, wenn ich den Chefredakteur baete, eine Besprechung darueber 
von mir anzunehmen. ^ ««iueueir 

Es tut mir leid, dass ich Ihnen diesen negativen Bescheid 
geben muss, denn, um es zu wiederholen, fuer mich persoenlich 
ist das Buch sehr interessant, aber ich stelle nicht einen ouer- 
schnitt der Leser des Aufbau dar. 

Bitte richten Sie Frau Dr. Miller meine Gruesse aus 
und seien Sie selbst nbestens gegruesst von 

Ihrem 



EH/ch. 



>-\tHf- 






m 



■^''/ 



4. Februar 1975 



Herrn Dr, Martin Schumacher 

Kommission fuer Geschichte des Parlamentarismus 

Koenigsplatz 5 

53 Bonn - Bad Godesberg 1 




'A\m 



Sehr geehrter Herr Dr. Schumacher, 

Besten Dank fuer Ihr Schreiben vom 2 I.Januar. Ihr Buch 
"Parlamentspraxis in der Weimarer Republik** ist mir sehr 
interessant. Leider aber kann ich Ihnen nicht versprechen, 
dass ich es im "Aufbau" rezensieren werde. 

Dies liegt nicht an mir, sondern an dem Mangel an 
Platz, den der "Aufbau" derartigen Besprechungen widmen kann. 
Es ist ein Wochenblatt von 24 Seiten, von denen die Haelfte 
Inseraten, Ankuendigungen von Versammlungen, etc. gewidmet ist. 
Es macht mir grosse Muehe, selbst eine Besprechung eines allge- 
mein interessierenden Buches, wie es das von Frau Dr. Miller 
ist, unterzubringen. Eine Veroef fentlichung mehr technischen 
Charakters, wie die Ihre, ist fuer die Leser des Aufbau wenig 
interessant und ich wuerde mir mit Sicherheit eine Ablehnung 
holen, wenn ich den Chefredakteur baete, eine Besprechung darueber 
von mir anzunehmen. 

Es tut mir leid, dass ich Ihnen diesen negativen Bescheid 
geben muss, denn, um es zu wiederholen, fuer mich persoenlich 
ist das Buch sehr interessant, aber ich stelle nicht einen Quer- 
schnitt der Leser des Aufbau dar. 

Bitte richten Sie Frau Dr. Miller meine Gruesse aus 
und seien Sie selbst nbestens gegruesst von 

Ihrem 



EH/ch. 



KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

20. Februar 1975 



) 



Herrn 

Professor Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York 24 

New York 

USA 



/ 



v./ 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 

ich habe Ihren Brief vom 4. Februar mit Dank erhalten und in der 
Zwischenzeit mit Herrn Dr. Dieter Dowe (Anschrift: Friedrich- 
Ebert-Stiftung, 55 Bonn-Bad Godesberg, Kölner Straße l49) über 
die Unterbringung einer Besprechung des Buches "Parlamentspraxis" 
im ARCHIV FtJR SOZIALGESCHICHTE gesprochen. Herr Dr. Dowe ist sehr 
daran interessiert, daß Sie eine Besprechung für das ARCHIV über- 
nehmen. Ich habe nun den Verlag gebeten, Herrn Dr. Dowe ein Be- 
sprechungsexemplar zu schicken. Sie werden dann wohl von dort eine 
Nachricht und das Buch erhalten. 

Mit herzlichen Grüßen -auch von Frau Miller- 
bin ich Ihr 










5. Maerz 1975 



\ 



i \ 



Herrn Dr. Martin Schumacher 

Kommission fuer Geschichte 
des Parlamentarismus und 
der politischen Parteien 

53 Bonn - Bad Godesberg 1 

Koenigsplatz 5 



■v^ 



Sehr geehrter Herr Dr. Schumacher, 

ich erhielt Ihr Schreiben vom 20. Februar 
1975. Inzwischen hat mir auch Herr Dr. Dove 
geschrieben und mich angefragt, ob ich die 
Rezension Ihres Buches uebernehmen will. Ich 
habe ihm gleichzeitig eine Zusage gesandt, ihn 
aber darauf aufmerksam gemacht, dass das 
Rezensionsexemplar erst vermutlich im April 
eintreffen und es daher kaum, moeglich sein 
wuerde, ihm die Besprechung vor Ende April 
1975 zu ueber senden. Ich werde sie jedoch 
noch in diesem Jahre fertigstellen, sodass 
sie bestimmt im Archiv fuer Sozialgeschichte 
des naechsten Jahres erscheinen kann. 

Mit herzlichen Gruessen, die ich auch 
Frau Miller zu uebermitteln bitte, bin ich 



Ihr 



w^^^- 






• ,-^-^-1 






KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

18. März 1975 



Herrn 

Professor Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York 24 

New York 

USA 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 

die Auslieferung Ihres Besprechungsexemplars vom Droste Verlag an 
Herrn Dowe hat sich leider erheblich verzögert. In dieser Situation 
habe ich nach Rücksprache mit Herrn Dowe Ihnen am 12. März mit Luft- 
post das Buch zugeschickt. 

Ihre Grüße an Frau Miller, die eine Woche in Hamburg war, werde ich 
ausrichten. 



Mit herzlichen Grüßen 
bin ich Ihr 



-'^.^^ 




te -. >- u 



\ 



'\ 



19. Maerz 1975 



Herrn Dr. Martin Schumacher 

Kommission fuer Geschichte 
des Parlamentarismus und 
der politischen Parteien 

53 Bonn - Bad Godesberg 1 

Koenigsplatz 5 



Sehr geehrter Herr Dr. Schumacher, 






V. 



\ 



Ihr Buch ist soeben hier eingetroffen. 
Ich befuerchte, dass es zu spaet ist, um 
die Besprechung bis zum 1. April vorzunehmen 
Sobald ich Zeit finde, werde ich das Buch 
mit dem Interesse lesen, das selbstverstaend- 
lieh besonders ein Mann der Weimarer Zeit an 
ihm nimmt, und die Rezension wie vereinbart 
schreiben. 



\v>^ 



Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



/ 



&%;''^v 







Parlamentspraxis in der Weimarer Republil« 

P^I^Th""!?'""^ ''^' Vereinigung der deutschen 
Parlamentsdirektoren 1925-1933 

Bearbeitet von IVIartin Schumacher 

(Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der' 
politischen Parteien, Dritte Reihe, Band 2) 

X/256 Seiten, Leinen DM 72,- 
ISBN 3 7700 5076 2 

Dieser Band enthält fünf Berichte über die Tagungen der 
Vereinigung der deutschen Parlamentsdirektoren 1925 
bis 1929 und eine Niederschrift über die Besprechung der 
Parlamentsdirektoren der süddeutschen Länder 1933 Die 
Organisation und Arbeitsweise im Reichstag, in den Län- 
f^TTT^T"' '^^^ Bürgerschaften der Hansestädte 
im Volkstag Danzig, im Österreichischen Nationalrat und 
im Landtag von Niederösterreich stehen im Mittelpunkt 
der erstmalig veröffentlichten Dokumente. Ein Schriften- 
verzeichnis weist die Änderungen der Geschäftsordnung 
im Rahmen der allgemeinen Entwicklung der Verfassung 
nach und bietet damit ergänzend ein Hilfsmittel für ver- 
gleichende Untersuchungen des deutschen Parlaments- 

iT?-^K?'! °°^''"'^"*® '"'=''^" ^'^ Parlamentsverwaltung 
ms Licht, die in der Regel dem parteipolitischen Proporz 

!,ilfhf m"'!?"'^ ^''* "^* ^^"^ ^'"^"9 nationalsoziali- 
stischer Mehrheiten in den Sog offener Politisierung ge- 
riet Der „Bureau-Direktor", der den Parlamentsbetrieb 
aus langjähriger Erfahrung kannte, nahm als Ratgeber 
des Präsidenten mittelbaren und unmittelbaren anfluß 
auf die Par amentsarbeit. In mannigfachen Schattierun- 
gen spiegeln die Berichte das Parlamentsleben in der 
Weimarer Republik. Sie vertiefen zugleich das Verständ- 
nis für die heutige parlamentarische Praxis, die vielfach 
nur aus der historischen Entwicklung zu erklären ist 



Über den Autor: 

Dr^Martin Schumacher, Jahrgang 1939, studierte in Bonn 
und Berlin. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kom- 
mission für Geschichte des Parlamentarismus und der 
politischen Parteien in Bonn. 

Veröffentlichungen: 

Erinnerungen und Dokumente von Joh. Victor Bredt 1914 

hi'l n \.r"®®^''^°" ■'^^°' Mittelstandsfront und Repu- 
blik Die Wirtschaftspartei - Reichspartei des deutschen 
Mittelstandes 1919-1933, Düsseldorf 1972- u g 



\ 



KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

10. Oktober 1975 



Herrn 

Professor Dr. Ernest Hamburger 

6 7 Riverside Drive 

New York 24 

New York 
USA 



^/ ^^^ 



f 



n 






Sehr verehrter Herr Professor Hamburger, 

in der Bibliographie der Sozialwissenschaften 8 (1912) Spalte 218 
finde ich folgenden Hinweis: 

Borochow, B. : 

Die jüdischen Vertreter im österreichischen Reichsrat. 
Rasswet, Petersb. , 1911. 20. p.9-11; 21. p. 9-11. 
Petersburg 1911. 

Ich nehme an, daß Sie die Sache interessiert, sofern Sie die Ver- 
öffentlichung nicht bereits kennen. 

I4it freundlichen Grüßen 



/ / 




y./ ^ \ 



X^ -i^^jm^<^' 




f 1 ^ 



\ 



■»Ski 



iVV *J tif*. 



t^Ä 



&ii 



y*« 






\ 



\ \ 



\ 



J 



Herrn Dr. Martin Schumacher 
Kommission fuerGeschichte 

des Parlamentarismus 

und der politischen Parteien 
53 Bonn - Bad Godesberg 1 
Koenigsplatz 5 



28. Oktober 1975 




Sehr geehrter Herr Dr. Schumacher, 

Vielen Dank fuer Ihren Brief vom 10. 
Oktober und den Hinweis auf die Publikation von 
B. Borochow - Die juedischen Vertreter im Oester- 
reichischen Reichsrat und bin daran interessiert. 
Wir werden sie fuer das Leo Baeck Institut bestel- 
len. 

Die Besprechung Ihres Buches habe ich nicht ver- 
gessen. Ich werde sie im November fertigstellen. 

Mit freundlichen Gruessen 
Ihr 



\. 



v^ 



\ 



♦N \~ 



X- 



i 



\ 



\s 



K 
W 



J^^ 



WSsiaf v^^B^i^^' ' 










KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 
Dr. Martin Schumacher 



Herrn 




53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

22. Oktober 1976 



/ 



W ^UMi/tM^j 



c 



Professor Dr. Ernest Hamburger 
6 7 Riverside Drive 

New York 24 (USA) 




Jt: f^^ 



H. * 



Sehr verehrter Herr Professor Hamburger, 

soeben habe ich den Jahrgang 1976 des "Archiv für Sozialqeschichte" 

"Pa?i^entsprfxis\?r ausführliche Besprechung meiner Idition' 

Parlamentspraxis m der Weimarer Republik" gefunden Über Ihre 
wohlwollende und doch kritische Würdigung meiner Arbeit habe ich 
mich sehr gefreut. Ihre Richtigstellung in Bezug auf den Status der 
WeäHef mf^!'^" ""' Seite 719 unten ist siehe? berechtigt? doch 

anis so br^^M o"™^"" • 2°"^^ ^" ^^^^ Unbehagen und UnverstäldAis, daß 
alles so bruchlos weitergehen konnte. 

In^der Zwischenzeit habe ich neben meiner noch nicht abgeschlossenen 
Untersuchung über Parteien und Agrarverbände in der WeSarer ?lpuwL 
eine Bibliographie über die Wahlen und Abstimmungen 19^^ - 19^3^ 

e^sieSn SS ^''^^^^"^ ^\ ^"' '^" ^^^^^ Zusalens^illunJ inter- 
gIsJ^tIVIpt ' l ^l ^^^ ^"""^ ^^^^^* "*^* ^i"^'" Artikel aus der 
iSh iücSaft Pn^^^ """^^^^^ vertreten sind. Die Arbeit ist natür- 
Kritik 3?e fS'rhn ^:^^^5""5%"' Ergänzungen und grundsätzliche 
AritiK wäre ich Ihnen daher sehr dankbar. 

Ein Exemplar der Arbeit geht Ihnen mit getrennter Post zu. 

Mit herzlichen Grüßen 

Ihr y^^t^y^i^U<4*'i.^t,i^^U^ 



W0A^$P 



■'5'l^ 



I ' 






2, November 1976 



Herrn 

Dr. Martin Schumacher 

Kommission fuer Geschichte 

des Parlamentarismus 

und der politischen Parteien 
53 Bad Godesberg 
Koenigsplatz 5 



c^ 







y 







Lieber Herr Dr. Schumacher, 

Besten Dank fuer Ihren Brief vom 22. Oktober und die 
Zusendung Ihres Buches ueber die Bibliographie der Wahlen und 
Abstimmungen in der Weimarer Zeit. Es hat mich gefreut, es zu 
erhalten, ebenso die Widmung. 

Sie haben mit der Bibliographie ein wichtiges und fuer den 
Forscher unentbehrliches Werkggeschaf fen. Es steckt eine 
ungeheure Arbeit darin, besonders auch in dem Teil, der sich 
auf die Laender und Kommunen bezieht. Nur jemand, der mit aehn- 
lichen Aufgaben belastet ist, kann dies richtig wuerdigen. 

Sie wuenschen Anregungen, Ergaenzungen und grundsaetzliche 
«^^u .x. ^^^ ^^^^ lediglich Fragen zu stellen. In einem solchen 
Buch gibt es zahlreiche Grenzfaelle, ueber die man so und anders 
entsheiden kann, und es waere sinnlos, darauf einzugehen. Im 
allgemeinen glaube ich, dass Sie die Grenzen richtig gezogen haben 

Wuerden Sie eine solche Wochenzeitung wie "Das Parlament" 
einbeziehen? Ich finde es nicht in dem Zeitschriftenverzeichnis. 
Zeitungsaufsaetze kann man natuerlich nicht aufnehmen, aber beim 

Parlament waere die Einbeziehung erwaegenswert. Ich habe vor 
kurzem eine Nummer vor mir gehabt, in der vieles fuer die Biblio- 
graphie Interessantes enthalten war. Natuerlich waere es fuer 
Ihre Arbeit zu spaet gekommen, aber ich kann mir vorstellen, 
dass auch fruehere Nummern manches gebracht haben, was wicht ia 
waere. ^ ^ 

^ ^ Ist es richtig, auslaendische Zeitschriften mit einzu- 
beziehen? Nur ein team nicht ein einzelner koennte diese Arbeit 
zufriedenstellend loesen. So, wie es geschehen ist, koennte die 
Auswahl willkuerlich erscheinen. 






1^ 



,/. 



iM. 



- 2 - 



Sie haben das Wahlverhalten von Frauen und von nationalen 
Minderheiten gesondert gebaacht. Warum nicht auch von Kon- 
fessionen? Im allgemeinen Teil haben Sie einige Titel ueber 
Katholiken und im ganzen vier ueber Juden. Nach meinem Empfin- 
den koennte da mehr herausgeholt werden, und man koennte fragen, 
ob nicht auch ein besonderer Abschnitt dafuer berechtigt waere. 
Ausser dem Zentrum gab es doch auch den Christlich-Sozialen 
Volksdienst, eine evangelische Partei, auch evangelische Splitter- 
gruppen und evangelische Parteien besonders auch auf kommunaler 
Ebene. Vielleicht koennten weitere Forschungen hier noch Ergeb- 
nisse zeitigen. 

Von Arnold Paucker haben Sie einen Artikel vom Wiener 
Library Bulletin aufgenommen. Ich glaube, dass sein Buvh 
"Der juedische Abwehrkampf" in die Bibliographie hineingehoert, 
ebenso Hans Helmuth Knuetter, "Die Juden und die deutsche Linke". 

Meinen Aufsatz in der "Gesellschaft" , in meinem Vorleben 
geschrieben und nunmehr bereits ueber 50 Jahre alt, habe ich hi>sr 
Vergnuegen in der Bibliographie entdeckt. 

Mit herzlichen Gruessen 



Ihr 



\-^-^/£^i^^-r^'\ikU 









■„^ 4n<» 



KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

19. November 1976 



< 




y.f £-ij*"' 



,.'U'1 












Herrn 



Professor Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 



f 1 »' 



Sehr verehrter Herr Professor Hamburger, 

über Ihren Brief vom 2. November 1976 mit den kritischen Anrequnaen 

sehHefreut S?f hff'" "''■^l'-^'' "\^ Abstimmungen" habe ich miS ^ 
sehr gefreut. Sie haben sicher recht, daß ich zu einigen wichtiaen 
Themen noch weitere Aufsätze oder Bücher hätte aufnehmen können 
ich habe aber bewußt davon Abstand genommen, die BüchSr z B vS; 
A Paucker oder H.H.Knuetter aufzunehmen, da sie doch zum* eialnt 
liehen Thema der Bibliographie wenig bringen. Ich glaube au JIrSem 
daß diese Bucher durch andere bibliographische Hilfsmittel für di^ 
Forschung gut erschlossen sind. Anders liegt es natüJuch bei dfr 

IräischränkJnrallfir' ^^l '""l durchgesehen habe. Hier'^r^sStiert 
ziaäna^f^h^o?^ S^ c ^"^ ^^"^ Begrenzung meiner Arbeitskraft und 
Ein T^i^ hH^r t^"" Serien, vor allem in der Bundestagsbibliothek 
Ein Team hatte hier sicherlich mehr und besseres, möglicherweise 

st:ii:rkön;en''i:h h^br'''^'^ i^^r^^^ Vorberei^unglzeSr^^s^en- 
syeiien Können. Ich habe versucht, bei der Auswahl der ZeitcjohT--! ^+-or. 

tiger°llchfrÜch'hät?e"'t'r^^S ^^' ""^"^^^ ^^^ - Srückslch-^" 
5^?^ J:.^, ^^ 4 hatte ich bei der Auswahl der wissenschaftlichen 
Zeitschriften der Gegenwart "Das Parlament" stärker he Janziehen 

b:;i:h;n^sicrild:;h''rf '^f '^^^^ "^'^^"^ ""'^ auch^^irS^rl^^lage 
Dezienen Sich jedoch auf aktuelle Fragen. Sollte es aber zu einpr 

J^zigen!'" ^^"^"^^^^^ -^°~' ---^- ich Ihre Anregungen gerne be- 



Mit hez^lic 
Ihr 




■;': :f' 



s^-t^ 



■;.«'-"-'f9!i'^^.;;'"'' 






iji^i^f^&i^^i:^ 



KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 
Dr. Martin Schumacher 




Herrn 

Professor Dr, Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

17. Dezember 1976 



1 A 



New York, N.Y. 10024 



^^ 




L 



^ 



H 



n 



.-pA'^ 



n 



y^ 






■m 



/. 






i r 



Sehr verehrter Herr Professor Hamburger, 



/ '^ 



/ 









y^<.Cf 



/* 









£ ;? /? ^ ^■ 






^A-'"' 



^' 



k 



> ^i- 



// 



/■// 



t't4^0Q I 



A^ 



bei einer Einsichtnahme von Materialien aus dem Nachlaß Hugenberg 
im Bundesarchiv Koblenz bin ich auf einen undatierten und unge- 
zeichneten Bericht dmv "Organisation Escherich" gestoßen. Die Auf- 
zeichnung kann nach einem im Text genannten Datum erst nach dem 
23. August 1920 niedergeschrieben sein. 

Die Aufzeichnung berichtet über ein Gespräch in der Wohnnung "des 
früheren Leutnants der Reserve Poppe". Poppe war der Sohn einer mir 
nicht bekannten Berliner Firma Poppe und Wirth. An dem Gespräch 
selbst beteiligten sich weiter "der Attache Gravenstein vom A.A., 
der Kommunist Tonn (Beziehungen zur Paul Cassirer) , das deutsch- 
nationale Parteimitglied Oeltze, der Leutnant Poppe selbst und dessen 
"Ehefrau"", über diesen vertraulichen Kreis teilt dann Tonn, wie 
die Aufzeichnung berichtet, mit, "daß Paul Cassirer für den gegen 
das Regime Kapp angesetzten Generalstreik 15 Millionen Mark als 
Streikfonds gegen Deckung seitens der Zentralleitung der Alliance 
Israelitique Universelle vorgestreckt habe." 

Wenn auch im Frühjahr 1920 die Geldentwertung weit fortgeschritten 
war, so habe ich auf Grund dieser Notiz doch einmal in den Veröffent- 
lichungen über den Kapp-Putsch geblättert, dort aber leider nichts 
finden können. Der Nachruf von Robert Breuer in der WELTBÜHNE 
würdigt nur die Leistung des Kunsthändlers. Aus den Lebenserinnerungen 
von Tina^Duri^^ allerdings hervor, daß Paul Cassirer wohl 
seit 1916 engeTISntakte zu pazifistischen Kreisen unterhielt. Nach 
der Rückkehr aus der Schweiz bildete sich um Paul Cassirer ein Kreis 
zu dem auch zahlreiche USPD-Politiker gehörten. 

Ich wollte Ihnen dies mitteilen; vielleicht können Sie mir Hinweise 
geben, ob und was an der Sache möglicherweise Gerücht und was Tat- 
sache sein könnte. 

Abschließend habe ich noch eine weitere Bitte. In der von Max Kreutz- 
berger herausgegebenen Bibliographie fand ich vor längerer Zeit die 
1933 erschienenen Lebenserinnerungen von Julius Berger. Ich habe das 
Buch über die Fernleihe der Universität Bonn vergeblich in der 
Bundesrepublik und der DDR suchen lassen. Wäre es Ihnen möglich, mir 
eine Kopie der kleinen Schrift zukommen zu lassen? 

Mit herzl^ch^ Grüßen und guten Wünschen für das Jahr 1977 



N 



di ^'Cyr i 






. ■.%'?i 






■ ■"■■ Ci i'''v>'ri 



.i'BMfl^^ 



/ 

^ t 




(f 



/^y i^'l 




^...jLy 



28. Dezember 1976 



Herrn 

Dr. Martin Schumacher 

c/o Kommission fuer Gesc&ichte des Parlamentarismus 
53 Bonn - Bad Godesberg 
Koenigsplatz 5 

Lieber Herr Dr. Schumacher, 

n J^J^ ?^f®^ ^""^ ^'^' Dezember 1976 hat mich interessiert. 
Das Material, von den; S&e mir schreiben, ist bisher wohl 
noch nie entdeckt oder verwertet worden. Die ORGESCH kennen 
^«^»lir*; f^* ^^^ ^*^® ^^® konkret kennen geternt, da viele 
^»S ff^C^"^\^".''®" Kaempfen in Oberschlesien teilgenommen 
und sich durch ihren exzessiven Antisemitismus bekannt gemacht 

d«.r rl^^^nvf ""^ i^^"" ^^^ Gesamtdarstellung ansehe, so kommt mir 
der Gedanke, dass diese Aufzeichnung eine Legende in der Form 
der Weisen von ^lon ist. Natuerlich ist mir Paul Cassirer 
"TJI fr^SS \ seine pazifistischen Ideen, die ihn in die Naehe 
der USPD gefuehrt h<->ben, wohl bekannt. Ich weiss nichts von 
einem Kommunisten Tonn, üeber die Firma Poppe & Wirth 
kann ich Ihnen sagen, dass sie an der Berliner Boerse als 
Grosshandelsfirma gehandelt worden ist (hauptsaechlich Leder- 
waren und Teppiche) . Unter den Aufsichtsrats- und Vorstands- 
mitgliedern erscheint weder der Name Poppe noch Wirth, dagegen 
war der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Bankier Andreae. der 
Schwager von Walther Rathenau. 

T V. ^^f" aeutschnationalen Politiker Oel«e kannte ich gut. 
Ich habe mir seine Reden im Preussischert' Landtag oft anhoeren 
muessen. Ueberaus unwahrscheinlich ist es, dass dieser reak- 
tionaere Politiker an einer Sitzung teilgenommen haben soll! 
Dei der ein Kommunist anwesend war. 

Dass Paul Cassirer fuer den Generalstreik gegen das Regime 
Kapp 15 Millionen Mark als Streikfonds vorgestreckt haben soll, 
ist eben«jo unwahrscheinlich. Noch befremdlicher ist es, dass 4r 
das gegen Deckung seitens der Alliance Israelite Universelle 
getan haben soll. Die Alliance wurde in antisemitischen Publi- 
kationen gern sozusagen als Repraesentantin des /nationalen A.^ 
v!^i!" r^ f''"^';'?"^' "°f"e^ das Wort "universell^- einen guten 
w^f^^^f ^ • . "-^ ''^"!} ^^ ^®" P^^^ "^^^e"' ^^^ ^er Generalstreik 
Tr^^ l ' ^^^^^l^"" ^^?^ "''•^ *3^^ Alliance in Verbindung gesetzt und 
von Ihr diese Garantie erhalten haben? 



./. 



.f- -'S, ■ 



7¥-^i 






-'•'y "'**''. 



Ich habe aber zur Sicherheit ba* heutigem Tage an die 
Alliance geschrieben und den Generalsekretaer gefragt, ob 
sich in den dortigen Akten etwas ueber eine derartige Garantie 
befindet. Ob freilich die Akten der Alliance in Frankreich 
durch die Zeit der deutschen Besetzung hindurch erhalten geblieben 
sind, weiss ich nicht. Sobald ich eine Antwort von der Alliance 
bekomme, werde ich Sie es wissen lassen. 

Bezueglichder Lebenserinnerungen von Julius Berger werde ich 
Ihnen eine Nachricht zukommen lassen, sobald ich wieder in das Leo B; 
Baeck Institut komme. ^ 



wec 



Mit herzlichen Gruessen und den besten Wuenschen zum Jahres- 
hsel. 



Ihr 



tiliiiiiiii'iiiiiiiii' I iiiniiinii I' " 






mj.« 






.^ -r*. 



- "'' '">T:hv-.'^*'0 



•r. ^ ..c' der 

Fvi.:': .. . >■■■ . „hn 

Dr. Martin Schumacher 



27. Januar 1977 



fc. 



Herrn 

Prof. Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 
USA 





'I w 



^w 



Sehr verehrter, lieber Herr Professor Hamburger I 



Ich danke Ihnen sehr für Ihren langen Brief vom 
2b. Dezember mit den vielen Informationen zu den 
Teilnehmern des Gesprächs im Frühsoramer 1920. 
Durch das Politische Archiv des A.A. habe ich in- 
zwischen auch die Lebens- und Berufsdaten von 
Eberhard Gravenstein (1887 - 1929) erhalten. 
Gravenstein trat am 2.1.1920 als Attache in den 
Dienst des Auswärtigen Amtes ein und ging 1921 an 
die Gesandtschaft in Warschau. Dies zur Ergänzung 



V- ■ 



- »-, T.. ■■ - TU' 



Mit herzlichen Grüßen 



J-^ 




'<f 



«f"" ■"* 



>■■ f^ «p* » 



'-mm 






/^ 



>/ 



>/■ 



^ 



r 









Herrn Dr. Martin Schumacher 

Konunission fuer Geschichte 
des Parlzrnientarismus und 
der Politischen Parteien 

53 Bonn-Bad Godesberg 

Koenigsplatz 5 



5 



8. Februar 1977 



/(A 



£y 



, t^l'^ K V <^y 






Lieber Herr Dr. Schumacher, 

Ich habe nunmehr die Antwort von dem Generalsekretaer 
der Alliance Israelite Universelle erhalten und sende 
Ihnen eine Photokopie des vom 27. Januar 1977 datierten 
Briefes. Ich weiss nicht, ob Sie eine Publikation beabsich- 
tigen, die das Hugenberg-Dokument erwaehnt. Ich habe in 
meiner Antwort an den Generalsekretaer Monsieur Eugene Weill \ 
geschrieben, dass ich annehme, er sei damit einverstanden, 
dass Sie seinen Brief oder Teile daraus noetigenfalls zitieren, 
und habe ihn gebeten, mich wissen zu lassen, falls er Ein- 
wendungen dagegen hat. Wenn Sie innerhalb eines Monates keine 
anderweitige Information von mir erhalten, duerfen Sie annehmen, 
dass sie den Brief beliebig verwetten koennen. 

Darf ich nun auf Ihre Anfrage betreffend der Lebenserinne- 
rungen v>n Julius Berger zurueckkommen. Es wundert raicirjhtaass 
Sie diese Erinnerungen ueber die Fernleihe nicht erhalten haben 
Es handelt sich naemlich um einen Privatdruck, der vermutlich 
nur in ganz wenigen Exemplaren noch existieren wird. 

Das Leo Baeck Institut ist statutenmaessig verhindert, 
BeTbee Meiaoiren, zu denen auch dieser Privatdruck gebeert, 
auszuleihen . Das Risiko des Verlustes ist zu gross. Wir 
duerfen auch keine Xerox-Kopign davon machen. Im Augenblick 
arbeitet darueber Frau Dr. Monika Rihharz, die Ihnen ja sicher 
bekannt ist, und die nach Erscheinen des ersten Bandes 
"Juedisches Leben ^n Deutschland" nunmehr in New York den 
zweiten Band herstellt. Dieser duerfte Ende des Jahres er- 
scheinen und wird Auszuege aus dem Privatdruck enthalten. 

Wenn Sie an einer bestimmten Stelle oder an einer ktar 
definierten Information interessiert sind, so werde ich 
mich selbst gern persoenllch darum kuemmern und sie Ihnen 
zugehen lassen. 

Mit herzlichen Gruessen 

Ihr 



WV -,■■■^>:^.^^^r^ 



Anlage: Brief der 

Alliance Israelite Universelle, 

Paris, 27.1.1977 



■ 71 



't 




-"toi. lÄr^tiL 



KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 

DES PARLAMENTARISMUS 

UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

14. Februar 1977 



Herrn 

Prof. Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 
USA 




^ ' (/ 




I 



Sehr verehrter, lieber Herr Professor Hamburger! 

ich danke Ihnen sehr für Ihren ausführlichen Brief vom 8. Februar 
und die beigefügte Kopie des Schreibens des Alliance Isra^lite 
universelle vom 27. Januar 1977. Ich weiß noch nicht, ob und in 
welcher Form ich das kleine Dokument aus dem Hugenberg-Nachlaß 
veröffentlichen werde. Auf jeden Fall werde ich noch einmal im 
Hugenberg-Nachlaß stöbern, um möglicherweise dort weitere Hin- 
weise zu finden. 

Meine Neugier nach den Lebenserinnerungen von Julius Berger wer- 
de ich bis nach Erscheinen des 2 . Bandes der Untersuchungen von 
Frau Dr. Richarz "zurückstellen". Ich war ohnehin nicht an einer 
"bestinunten Stelle" interessiert, sondern hatte zufällig gesehen 
daß in der Neuen Deutschen Biographie ein Artikel Julius Berger 
fehlt. Als Mitglied des Redaktionsausschusses für Unternehmer- 
Biographie^ in der NDB möchte ich gelegentlich auf diese "Lücke" 
hinweisen. Vielleicht könnten Sie einmal bei Prau Dr. Richarz 
nachfragen, ob sie grundsätzlich bereit wäre, für die NDB einen 
solchen Artikel zu übernehmen. 



Für heute mit herzlichen Grüßen 








^W^M^, 






<* ,-;-<f'-," ^ <y' . -^ < ?. .".'■1 





22. Februar 1977 



Herrn 

Dr. Martin Schumacher 

Konunission fuer Geschichte 
des Parlamentarismus und 
der politischen Parteien 

53 Bonn - Bad Godesberg 1 

Koenigsplatz 5 



Lieber Herr Dr. Schumacher, 




U ^ f' 



Besten Dank fuer Ihr freundliches Schreiben vom 19. Februar. 
Ich habe mit Frau Dr. Richarz gesprochen. Sie ist grundsaetz- 
lieh bereit, fuer die N$B einen Z.rtikel ueber Julius Berger zu 
uebernehmen. Wuerden Sie so freundlich sein, mit ihr direkt 
ueber die Laenge des Artikels, äen Trieitpunkt und andere techni- 
sche Dinge in Verbindung zu treten. Schreiben Sie ihr per Adresse 
Leo Baeck Institut^ 129 East 73rd Street, New York, NY 10021. 
Frau Richarz sagte mir, dass sie Sie bei der Historischen Kommission 
in Berlin kennen gelernt habe. 

Es freut mich, dass Sie Mitglied des Redaktionsausschusses fuer 
Unternehmer-Biographien in der NDB sind. Das berechtigt zu der Er- 
wartung, dass dieser Teil gut bearbeitet werden wird. Das Gleiche 
laesst sich nicht von allen Biographien in der NDB sagen. 

So habe ich bei der Beschaeftigung mit Kurt Eisner festge- 
stellt, dass er von dem Verfasser der Biographie in der NDB, 
Anton Ritthaber, (IV, S.422 ff) als ein ''typischer Kaffeehaus- 
Literat" dargestellt wird, was ein Skandal ist. Wie man auch seine 
staatsmaennische Kunst beurteilen mag. Eisner war einer der gebil- 
detesten Maenner in der SPD und ein glaenzender Stilist. Ferner 
findet sich ein Druckfehler in der Darstellung; Eisner kam zum 
Vorwaerts nicht 1889 sondern 1898. Es wird gesagt, dass er zu- 
naechst Jude, dann Dissident war. Das ist falsch. Er ist nie aus 
dem Judentum ausgetreten. Dar ueber habe ich mit den Herren der NDB 
korrespondiert. Schliesslich werden Zweifel ausgedrueckt, ob Eisner 
nicht an dem Tage, an dem er ermordet wurde, die Absicht gehabt 
haette, den Landtag zu sprengen anstatt zurueckzutreten. Eine 
solche Bemerkung ist voellig unangebracht. Das Kabinett hatte ein- 
stimmig den Ruecktritt beschlossen, und Eisner trug die Ruecktritts- 
erklaerung in der Tasche, 



./. 













KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 
DES PARLAMENTARISMUS 
UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 

Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

2. März 1977 



Herrn 

Prof .Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 



Sehr verehrter, lieber Herr Professor Hamburger! 

Herzlichen Dank für Ihr ausführliches Schreiben vom 22. Februar. 
Ich bin zwar Mitglied des Redaktionsausschusses für Unternehmer- 
Biographien in der NDB. Dieser Ausschuß berät aber nur die Münch- 
ner Redaktion. W. Zorn hat in einem Aufsatz in der VSWG jüngst 
auf die Tätigkeit dieses Ausschusses hingewiesen. Die dort er- 
wähnten Protokolle stammen teilweise aus meiner Feder. Für die 
Qualität der einzelnen Artikel in der NDB bin ich allerdings 
nicht verantwortlich. Die Unternehmer betreut Dr. Hans Jaeger, 
dessen Buch über die deutschen Unternehmer in der Politik Sie 
sicher kennen wercjen. Ich habe Herrn Jaeger darüber unterrichtet, 
daß Frau Dr. Richarz einen Artikel über Julius Berger übernehmen 
möchte. Herr Jaeger wird sich unmittelbar mit Frau Richarz in 
Verbindung setzen. 

Frau Richarz hat hoffentlich einen guten Eindruck von meiner 
Person, denn ich war zwar im Sommer 197 6 auf einer Tagung der 
Historischen Kommission in Berlin, kann mich aber nicht erinnern, 
dort Frau Richarz kennengelernt zu haben. Vielleicht ergibt sich 
gelegentlich eine Möglichkeit, daß wir uns hier in Bonn oder doch 
in Berlin kennenlernen und Gedanken und Informationen über ge- 
meinsame Interessen austauschen. 

Ihre Kritik an dem Eisner-Artikel ist sicherlich gerechtfertigt. 
Allerdings meine ich, daß inzwischen auch in der historischen 
Forschung selbst in der bayerischen Landesgeschichte^ ein gewisser 
Wandel eingetreten ist, der zu einer angemesseneren^ürdigung 
Eisners geführt hat. Ihre Hinweise auf die beiden Fehler in der 
Darstellung habe ich auch Herrn Jaeger mitgeteilt, der allerdings 
für diesen Bereich nicht "zuständig" ist. 



Mit herzlichen Grüßen 



^ yih:^//^auu^-y^ 









22. Maerz 1977 



/ 



Herrn 

Dr. Martin Schumacher 

Kommission fuer Geschichte 
des Parlsunentarismus 
und der politischen Parteien 

53 Bonn - Bad Godesberg 1 
Koenigsplatz 5 







/. 



w 



c#v 



' V 



■^*\ 



.,-^- 






/\ 






Lieber Herr Dr. Schumacher^ 

Ich habe Ihr freundliches Schreiben vom 2. Maerz noch 
nicht beantwortet. In der Zwischenzeit habe ich einen Brief 
von Herrn Weill von der Alliance Israelite Universelle erhalten, 
der Bedenken aeussert, dass sein vorhergegangener Brief zitiert 
werden sollte. (siehe die hier beigefuegte Photokopie) . 

Ich habe nicht die Absicht, den Brief von Herrn Weill zu 
beantworten; sein Inhalt scheint mir toericht und gespreizt. 

Da die Angelegenheit nach Ihrer Darstellung ja auch absolut 
nicht eilt, kann man die Sache auf sich beruhen lassen. 

Die entscheidenden Informationen sind in dem ersten Brief 
enthalten« In den Akten der Alliance findet sich nichts, was 
auf das fragliche Vorkommnis Bezug hat? ein Schfiftwechsel mit 
deutschen Stellen ist seit dem Ersten Weltkrieg nicht mehr ge- 
fuehrt worden, und das Taetigkeitsgebiet der Alliance in der 
dcmialigen Zeit schliesst es aus, dass sie sich mit Problemen 
beschaeftigt haben koennte, ee«# die das Dokument im Hugenberg- 
Nachlass beruehrt. 

Was Sie ueber den Eisner-Artikel in der NDB sagen, ist voll- 
kommen richtig. Seit der Veroef fentlichung des Buches von 
Schade und der Biographie Eisners in dem von Karl Bosl heraus- 
gegebenen Sammelband sind die Verzerrungen des Eisner-Bildes 
richtig gestellt worden. Wie sorglos zuweilen bei Veroef fent- 
lichungen vorgegangen wird, beweist die Tatsache, dass in einem 
der Buecher von Hoegner abermals die Bezeichnung Eisner-Kosmanowsky 
verwandt wird. Das stammt nicht von Hoegner, dem solche Dinge ja 
weltenfern liegen, sondern von dem Bearbeiter des Personenregisters, 
der leider nicht auf die Wuellen zurueckgegangen ist. 






Mit herzlichen Gruessen 



Ihr 



Anlage: Photokopie - 
Brief Eugene Weill, 
Paris, 21. Februar 1977 









KOMMISSION FÜR GESCHICHTE 

,DES PARLAMENTARISMUS 

■ UND DER POLITISCHEN PARTEIEN 
Dr. Martin Schumacher 



53 BONN-BAD GODESBERG 1 

Königsplatz 5 
Telefon 02221/355621 

25. April 1977 



/ 



Herrn 

Prof .Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, N.Y. 10024 

USA 






( ..' 



Sehr verehrter Herr Professor Hamburger 1 

Für Ihren freundlichen Brief vom 22. März möchte ich mich 
herzlich bedanken. Sobald ich in der Cassirer-Sache etwas 
Neues finde, teile ich Ihnen das natürlich mit. 

Mit getrennter Post übersende ich Ihnen den jüngsten 
Informationsbericht der Kommission. 



Für heute mit herzlichen Grüßen 



Ihr 




a^^t/^ic^^^ 



A 



^ 



12. September 1977 



Herrn Dr. Martin Schumacher 
per. Adr. Kommission fuer die 

Geschichte des Parlamentarismus 
53 Bonn ~ Bad Godesberg 
Koenigsplatz 5 



Sehr geehrter Herr Dr. Schumacher, 

Besten Dank fuer die ^usenc7ang Ihres Aufsatzes ueber 
"Zersplitterung und Polarisierung", in dem Sie sich mit den 
kleinen Parteien im Weimarer Mehrparteiensystem beschaeftigen. 
A^ch dies ist, wie bei Ihnen ueblich, eine sehr sorgfaeltige 
Arbeit, aus der man vieles lernen T:ann. Gefreut habe ich 
mich darueber, dass Sie dem Prot)ortionalwahlrecht nicht die 
ausschliessliche Startbedingung der kleineren Parteien zu- 
schreiben. Mit Recht bezeichnen Sie deren Entstehung auch als 
Signale eines Aufloesungsprozesses und nicht als aktive Elemente. 
Die Statistiken sind ueberaus nuetzlich. 

Dieses Exemplar der Beilage zum "Parlament" ist auch wegen 
der Behandlung Artur Marauns durch Ernst Mäste besonder« inter- 
essant« 

Mit allen guten Wuenschen und freundlichen Gruessen 




Ihr 



iÜK^-'^ 



/ , 







^■. 



•> j A^ ^ £ 



57, Greencroft Gardens 

London NW 6 

1 December 1964 



s 



•>rV "• 



Dr, Ernest Hamburger 
67 %verside Drive 
New York 24, New York 

Dear Dr. Hamburger: 

I am in the process of writing a biography ' of. Ludwig l^rank as 



'jt ^f'jjt * -r* ,» » 



dissertation for the University of London and Miss Hedwig 
has suggested that you might be able to help me. 






a 



achenheim 



I was wondering if you might be able to teil me what you have 
discovered about Frank's attitude towards Judaism. All that I have 
ever found was his very cryptic reply to a request by the itii^KarKXÄ C ( '^ I O 
Jüdische Allegemeiie Zeitung stating merely where he was born etc. 
without once giving any sort olj'^^jfformation which they in fact wanted. 
My feeling is that Frank was quite hostile towards the rel/gion but did 
mellow before his death QÄ^inever broke with it because of his close 
relationship with his parents and because of his experience v;ith anti- 
semitism. 

I would be grateful for any Information which you might be able 
to give me. 






Yours siiicerely, 



Xt^OiO ddtumh. 



Susan Schwartz 









g- ;3^ör^t?^^-'^j>H?'"^ 



t 

u 



I 



Jaq jnD usdo o^ 



y 



Sendcr's namc and address : 



S. Schwartz 



5.7.» ^-^.^.^^c^of t Gds, 



London NW 6 



.SKGLiiBB. 



AN AIR LETTER SHOULD NOT CONTAIN ANY 

ENCLOSURE ; IF IT DOES IT WILL BE SURCHARGED 

OR SENT BY ORDINARY MAIL. 



Second fold here ■ 




PAR AVION 

AIRLETTEI^^' 

AEROGRAMME ''s. /*/ 'M ^ '> '' 



\ / /^- ' f 



X--^. ^ > 



SIXPE NCE'P O STAG H 



.Dr« Ernest^^H 



.6.7...Riyerside Drive 



j;Te w York 2^ ? N . Y . 



.USA. 



\' 



4 






T^ 



;/ 







>■ 



.»»"" 






Deceraber 6, ii64 













r-iiüs SU3on vjchvjartz 
57ȟreenoroft G-irdens 

i.ondüQ Wk- ö» 



Dear ..iiss oC"üv,arkz: 

X iearned isith great interest iTom your letter of 

Deceinber Is* ;;nau you are ^riting a bioeraphy of Ladwlg 

Frank ana i am looking forward to reoding xt aftcr xts 
üOLipletiori» 

i C'.mnot atiare your feclinp- that Frarä' wa« "quite 
hoatile'toviards the (J'3wi3h) reli.,iion". He certalnly was 
not a bcliever. He, hoftevi r,renaineü a lacr.Der oi' tiif- 
Jewis):! ioianiuiiUy. Thia as in oontrast to the atav^ae 
od the great aajürity ot Xm nia:.ibers er the -ocial 
Deiiioc -atic Group of tho Heicxistag towards metEbership m 
cl-iux-ches and also of -any of the tvvelve or lüore aenb^rs 
of Jfcwisn origin of thi? Grou.j. 

You tiiink he did this because of his ciose relatior,- 
shiTT Witt! hir. pr.reRt--' and because of his experxerice wxtn 
ar.cise-axtisia. These raay h-vc be^-r; scme of hx.-, röpsoiis. ^ 
He, hov-ever, saiu in a lettc;r that he bad al*ays a stroiie, 
irttreat in the fn^tÄ-of the Jev.ish peopie; ti.at he uad ^^ 

feit previou3ly this to be üburd.n. ^^''/f.,^'^^,,*^^,?,.' ^f "^„r 
wlicL he T»ov>lä not like to miss; una thst tut- lU^ii^i- o. weder 
v-er- fo-^ hi- a fible which ccnnccteu hi with p^at 
cenlui-ies. Cn the o eher h-nd, he nevcr spokc or vvrote a 
Word «.xpx-esaing hoatllity tovmrds the Jewish rtxigxon 
or tov.aras Judaisia which you :nenti.on in your letter. 

It i-i tx-ue that Frank R-.ve a vcry Short and .-üeaningless 
an-iver to the Aliecmeine /.«itunr. des Juaeutuias. ,.,ccoraj.ug 
to'the üocialiot program of th.-st period, reixgxon %as a 



Y^'^^:0'm 



w 



-»"t, .Ä,j /i;a ykf 



7^ 







,f 



I 



to 



private matter. It shouid not apnear in the realm nf 
anii 'V '^' ""^"^^" ^'^°^ this attitiue ia ob?ious 

as yoa certainiy do. i<rank diel noc, therefor nnn 
sider the circular Ic tter cf the aLt es a^nJoDr^^it" 

politioai creej. nis re-oly vr-s not ev-^i,7« i, - * , 

^J:eff^^? -:^H"- ?^ tL actio; tSe'^b^ ti; '^^'^'"^' 






./ 



death" K."^> ^'^'"^ ''^\^^ ^''"^"^ " raoUo.ve.. berare hi, 

Mnd .ran. had a rel^ionshi^if^Jd i^Sr' S->/?t"?a3 
vx *ai.7xx,y J-nai-ci i;Tent towards it» 

Yours aincerely, 



,■ ( 



'SaJ&Äa'MSi 



/ 



CAROLINE SjCHVyjgi^. Ph.D. — -- 

441 EAST 20TH STREET 
NEW YORK lO. N. Y. 

GRAMERCY 3-B8-44. 



New York, den 13.März 1962 



Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger! 

Darf ich Ihnen sagen, dass mich selten in meinem Leben 
etwas so gerührt hat wie das Zeugnis, das Sie mir für das 
Westchester Community College ausgestellt haben. Dass ich 
Ihre gute Meinung erworben habe, macht mich v/irklich ganz 
stolz, und Ihre Bemüliungen um mich habeimir ein wenig von 
dem zurückgegeben, was mir seit Jahren am m-Oisten fehlt - 
ein Minimum von Selbstvertrauen, Die Möglichkeit, an der 
Ecole Libre vorzutragen, hat mehr für mich getan als einem 
Psychoanalytiker in fünfjähriger Behandlung gelungen wäre* 
Und ich glaube, es gibt niemanden in der v/eiten V/elt - ausser 
Ihnen - , der in der Sache meiner Stellung in der Hierarchie 
der Schule die Initiative ergri&'en hätte. Meine Familie und 
alte Freunde aus Prag, die mich seit meiner Jugend kennen, 
werden Ihnen bestätigen, dass ich seit einiger Zeit wieder 
dem ähnlicher geworden bin, was ich frülier einmal war - und 
bitte glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass ich das 
in allererster Linie Ihnen verdanke« 

Ob ich nun den Posten in Westchester bekomme oder 
nicht - die paar Zeugnisse, die mir in diesem Zusammenhang 
ausgestellt worden sind, vor allem aber Ihre so ungewöhnlich 
warme Empfehlung, bedeuten mehr für mich als Sie sich vor- 
stellen können. Vielen herzlichen Dank» 



Mit allerbesten Grüssen 



Ihre 



Bitte, entschuldigen Sie 
die Tippfehler. Immer wenn das Telefon 
läutet, zucke ich zusammen und greife 
daneben. In den letzten 10 Minuten 
läutete es vier Mal. 



Kc^^^ci JUc^-rr.^ 



r-'V 



M'>S 



UNITED NATIONS t^m NATIONS UNIES 

NEW YORK 

CABLE ADDREBa • U N ATI O N S N E WYO R K • AOREBBE TCLEQRAPHIQUE 



riLC ND.I 



13 September i960 




Dear friend, 

Many thanks for "Droits de l'hoirane et relations internationales" 

which I hav3 just found in my in-box. 

The book is no surprise to me but to see it in faultless print 
is an additional pleasure, 

I hope you will find it possible to make the Hague lectures the 
basis of a book to be publisbed in Snglish, an idea I have often 

su^^ested to you. 

I am happy you were able to retain the references to the Austrian 
Civil Code on pa.^^e 323, thus giving well merited recognition to the 
contribution of its authors to the doctrine of huinan rights, Foot- 
notes 46 and 47 of Chapter VIII should contribute to the development 
of conceit on rny part if I did not know how moderate the value of the 
two papers is. 

I also thank you for what you wrote on the title page ("In 
friendship, gratitude and adjniration") . For the second there is no 
reason; the third is unfounded; of the f irpt I ag_ proud. 

With best regards, ^^•^ /€^^^'<^ ^^^^^^^^^^^^ / 

/y Yours very sip^erely, 




'?^ ^' -^'''T^- ':?yr • 



^^T^ 



Mr. Srnest Hamburger 
67 River side Drive 
New York 24, N.Y, 



'-'^?^>W*^ 













YALE LAW SCHOOL 

NEW HAVEN, CONNECTICUT 06520 



S 



March 8, 1966 



Mr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York 2U, N.Y. 

Dear Friend: 






y-/ 1-/^ '- j 



} 



ij 



;» 



Thank you for the cutting from the Süddeutsche Zeitung , which I 
herewith return with thanks, and for the charming lecture by Urzidil. 

The applicability or otherwise of the Hague Regulations on the Laws 
and Customs of War on Land to post-capitulation Germany and Germany*s 
debellatio is so complicated a subject that I cannot deal with it in a 
letter of necessarily limited size and I am looking forward to give you 
such Views as I have on it at our next meeting. The Hague Regulations 
do not, of course, deal with what the expellees' organizations now call 
Heimatrecht , but they place far-reaching limitations on the powers of a 
belligerent occupant. One of the basic questions is whether the Allied 
Powers were at the time of the Potsdam Conference mere "belligerent 
occupants" or whether they were something eise, e.g. the Sovereigns, however 
temporary, of Germany. It is , of course, correct that International 
Law prohibits "premature" annexations but, as a matter of fact, the Big 
Powers did not "annex" or finally dispose of the territories East of the 
Oder-Neisse line at Potsdam. 

The Germans have a much stronger legal case as far as the frontier 
with Poland is concerned than they have in regard to the Czechoslovak 
territory which Hitler occupied in October, 1938. [l have, in the 
meantime, seen an extract from the legal opinion of the four international 
lawyers (one of them, incidentally, not from Germany but from Liechtenstein) 
on Munich. It is a pitiful, confused and blamable document.] 

If you have read or heard Urzidil 's lecture, for which I am very 
grateful to you, you will, after so many years of our friendship, have 
finally received an inkling of the intellectual, literary, and cultural 
atmosphere of the place where I was born and bred. 



X-i^'Mk.T^ i. 






With best regards, 



Yours very sincerely. 




M>l^i 




IU^<. 



'.£4 



Egon ^^welb 



ES/pr 



.'"■r'L.-i 









^^^ U^ ^"^ ^ 



r: 



/ 







30. April 1075 



^ 



Lielx^r Frotind, 

Ich habe den Brief von Richard A, Cohen durchgelesen. 
Im Leo Baeck Infjtitut erinnert sich niemand seiner, vas 
aber nichts heissen vill, da die Zahl der Leser gross 
ist und nur diejenigen im Gedaechtnis der Bibliothekare 
haften bleiben, die rsie mit vielfachen Ersuchen und 
Bestellungen behelligen. 

Ich schlage Ihnen folgende Anregungen fuer Cohen von 

1. Kr soll sich mit Kurt Grossmanns K'itve in Ver- 
bindung setzen( 82-46 Lefferts Boulevard, Kev Gardens,N.Y.11415. 
Tel. «HI i-0G33. Dies ist die letzte Adresse, die ich 
laengere Zeit vorher notiert habe, ich nehme an, sie stimmt 
noch, Frau Grossmann ist in ihren Angaben nicht sehr 
zuverlaessig,auch ihr Gedaechtnis laesst sie zuweilen iin 
Stich, aber vielleicht kann Cohen von ihr einiges erfahren. 



2, Ich empfehle die International League for the 
Rights of Man anzurufen. S<ie haben dort v ahrscheinlich 
die Adresse der Deutschen Liga fuer Menschenrechte, und 
diese mag Dokumente oder anden^eitige Informationen be- 
sitzen, die sich auf die Vergangenheit beziehen. 

3. Von Alfred Apfel, Sekretaer der juedischen Juqend- 
vereine Deutschlands 1918 und spaeter,gibt es Material 
im Leo Baeck Institut , Erinnerungen u.s.w. Ich veiss 
nicht jOb Cohen dies eingesehen hat. Kurt Rosenfeld war 
Mitglied der preussirr.chen Landesversammlung 1919,preus- 
sischer Justizminister (zusammen mit Wolfgang Heine^in 
der Revolutionszeit bis zum 3. Januar 1019, M.d.R. 1920-1932. 
Saemtliche ^den,die er im Reichstag gehalten hat, befin- 
den sich auf Microfilm in der Public Library, Die Zeit- 
schrift des linken Fluegels der SPD "Der Klassenkampf* hat 
er zusammen mit Seydevitz herausgegebc^n. Eine Reihe von 
Ex^mnitaren befinden sich in unserer LEI Bibliothek. 




4. 



Die Zeitschrift •• Die Menschenrechte" war meiner 
Erinnerung nach von der Bibliothek der League of Nations 
abonniert und duerfte sich daher in der UN Library in Genf 
befinden. 






Anllel^end ein Artikel aus der NZZ ueber Verdross. 
Ich muRBhe bei der T^ktuere der Ueber5?chrift daran denken, 
was Sie mir einmal von ihm erzaehlten. Die Frage, die ich 
mit Bleistift stelle, koennen Sie vielleicht am Sonnabend 
beantworten. Den Artikel moechte ich gerne zurueck haben. 

Wir freuen uns auf Ihrer beiöer Besuch. 

Herzliche Gruesse 



Ihr 



^ 



«!*." 



W^SMSi; 



:^^k-^;.Mii:ii^^.^<9v^:i^<^^^^^-iTi.S'm 



y 



X 






o 

CO 

w 

O 

< 

l-H 

t 



Egon Schwelb im Alter 
von 79 Jahren gestorben 




Egon Schwelb, UN-Diplomat im 
Ruhestami, ist in der Universitäts- 
kiliinik New York i-m Alter von 79 
Jahren gestorben. Dr. Schwelb, der 
bis zu seinem Tode iji Manhattan 
wohnte, war von 1947 bis 1962 
stellvertretender Leiter des Ressorts 
Menschenrechte und von 1962 bis 
1968 Professor der 'Rechtswissen- 
schaften an der Yale University. 

Der langjährige "Aufbau"- 
Freund promovierte 1922 an der 
Universität -Prag und eröffnete 
dann eine Rechtsanwaltspraxis. 
Nach der Annektion der Tschecho- 
slowakei emigrierte Schwelb 1939, 
nach kurzer Inhaftierum-g durch die 



NS-Besatzung, nach London, wo 
er ab 1942 der tschechoslowaki- 
schen Exilregierung Benes als 
Rechtsbeirat diente. 1945 wurde er 
juristischer Berater des Alliertcn- 
Ausschusses für Kriegsverbrechen 
und nahm an den vorbereitenden 
Untersuchungen für die Nürnberger 
Prozesse teil. 

Während seiner Gelehr tenlauf- 
bahn trat Dr. Schwelb durch zahl- 
reiche fachwissenschaftliche Ver- 
öffentlichungen hervor und war 
auch massgeblich beteiligt am Zu- 
standekommen der Universal De- 
clarati^n of Human Rights. 



/ 



Konrad Hoffmann 
75jährig 

Konrad Hoffmann, wohnhaft in 
Hamburg-FIottbek, vollendet am 3. 
April sein 75. Lebensjahr. 1965 
zeichnete iihn der Hamburger Bür- 
germeister mit der "Medaille für 
treue Arbeit im Dienste des Vol- 
kes" aus. 1975 erhielt er das Gros- 
se Bundesverdienstkreuz, zwischen- 
durch wurde er auf Vorschlag des 
französischen Aussenministers Trä- 
ger des ifranzösisohen Nationalen 
Verdienstordens — dies insbeson- 
dere wegen seiner Bemühungen um 
die Errichtung der Gedenkstätte 
auf dem Gelände des ehemaligen 
Konzentrationslagers Neuengam- 
me, a'ber auch in Anerkennung sei- 
ner Verdienste um die Förderung 
der deutsch-französisohen (Bezie- 
hungen. 

Gebürtiger :Berlincr, aus dem 
Bankfach stammend, war er bis 
1938, zuletzt in Hamlburg, ^Mitar- 
beiter der bekannten iFirma Bleich- 
röder & Arnhold. Aus der deut- 
schen Wehrmacht entfernt, weil er 
nicht gewillt war, seine jüdische 
Frau im Stich zu lassen, wurde er 
gegen 'Kriegsende noch zum 



•Prof Dr. ErnstH^inijijxger, en- 
^,j.^r Freund DrrScRwcte; wOfSTgte 
den Verstorbenen mit den Worten: 
"Schwelb lag nicht nur daran, die 
Welt jurisitsch zu durchdringen, 
sondern sie auch aus iihrer Un- 
vollkommenheit herauszuführen. Er 
schloss sich als Student in Prag der 
Freien Vereinigung sozialistischer 
Akademiker an und vertrat seine 
Partei im Prager Stadtparlament. 
Zwischen 1933 und 1939 erfreu- 
ten sich zahlreiche deutsche Flücht- 
linge in der Tschechoslowakei sei- 
nes iRats und seines Beistands. Es 
ist nicht erstaunlich, dass der als 
Jude und Soziaildemokrat bekannte 
Anwalt beiim Einmarsch der Deut- 
schen i-n Gestapohaft genommen 



Zum Tode von 
Else Kaufmann 

Wie im "Aufbau" schon mitge- 
teilt, verschied am 11. März die 
aus Wieji sitammende Bühnenkünst- 
lerin Else Kaufmann, geborene 
Chwat, im 84. Lebensjahre. Else 
Kaufmann ihatte bereits i-n Wien, 
vor i-hrer Emigraition, beträchtliche 
Erfolge als Kleicikunst-Sängerin 
und Schauspielstar erzielt; ihre 



wurde. Kurz vor Kriegsausbruch 
gelang es, seine Freilassung zu er- 
peichen; er konnte mit seiner Frau 
und seinem Sdhn nach England 
flüchten. 

Schwelb war sich in den Verein- 
ten Nationen des klaffenden Zwie- 
spalts zwischen Recht und Wirk- 
lichkeit bewusst. Er Hess sich da- 
durch nicht beirren; er arbeitete für 
eine bessere Zukunft. Sechs Jahre 
hat er auch über Völkerrecht an 
der Yale Law Sohool gelesen. Auf 
dem Gebiet des internationalen 
Schutzes der Menschenrechte war 
er die führende Persönlichkeit. 
Schwere Krankheit i-n den letzten 
Jahren verhinderte ihn, das grosse 
Werk darüber zu schreiben, das 
seine Lebensarbeit krönen sollte. 
Zahlreiche Publikationen in Zeit- 
schriften der Vereinigten Staaten, 
Grossbritanniens, Israels, der Bun- 
deesrepublik Deutschland und an- 
derer Staaten legen von den rast- 
losen Vorarbeiten für dieses Werk 
Zeugnis ab. In der allgemeinem Völ- 
kerrechtswissenschaft stand er auf 
.gleicher Stufe mit zwei anderen 
führenden jüdischen Gelehrten, Sir 
Hersch Lauterpacht in England 
lund dem Nobelpreisträger Rene 
Cassin, den de Gaulle naeh der 
Befreiung Frankreichs zur Leitung 
des Conseil d'Etat berief. Mit bei- 
den war Schwelb auch freund- 
schaftlich verbunden. Mit seiner 
Familie trauern sei-ne Freunde um 
den gütigen, stets hilfsbereiten 
Menschen." 



Jubiläum 
Heinz Gaiinskis 

Der Vorsitzende der Jüdischen 
Gemeinde Berlin kann am 1. April 
auf seine SQjährige Tätigkeit in die- 
sem Amt zurückblicken. Die Lei- 
stung, die sich hinter diesen dürren 
Worten verbirgt, .kian.n m-an nur er- 
messen, wenn man sich vor Augen 
hält, in welchem Zustande, so- 
eben erst aus dem Ohaos wieder 
auferstanden und zögernd die er- 
sten Aktion&versuche unterneh- 
mend, er damals die jüdische Ge- 
meinde Berlins vorfand und wenn 
man vergleicht, was er seither ge- 
schaffen hat: heute sind dort meh- 
rere Synagogen in »Betrieb, es gibt 
zwei vollamtliche Rabbiner, mehre- 
re Altersheime, ein sehr aktives jü- 
disches Gemeindehaus, eine jüdi- 
sche Volkshochschule, einen jüdi- 
schen Kindergarten, einen neuen 
Friedhof, ein gut laufendes Wohl- 
fahrtssytem und eine beträchtliche 
Kulturarbeit: das alles waren Mei- 
lensteine von Heinz Gaiinskis Wir- 
ken, das Bewunderung und Aner- 
kennung verdient. Auch die allge- 
mein geachtete Stellung, deren sich 
die Gemeinde in der allgemeinen 
Berliner Öffentlichkeit erfreut, ist 
zum grössten Teil auf seine Tätig- 
keit und seine Persönlichkeit zu- 
rückzuführen. 

H.St 



Josef Bor in Prag 
verstorben 

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist 
Anfang dieses Jahres in Prag im 73. 
Lebensjahr Dr. Josef Bor verstor- 
ben. Er hatte in Prag Jura studie-t 
und sich in den dreissiger Jahren 
in Brüx (Nordböhmen) als Rechts- 
anwalt niedergelassen. Als Hitlers 
Truppen im Herbst 1938 ins Sude- 
tenland einmarschierten, konnte er 
noch rechtzeitig nach Prag fliehen, 
wo er einige Jahre später verhaftet 
und ins KZ Theresienstadt depor- 
tiert wurde. Nach dem Zweiten 
Weltkrieg arbeitete er für die Jüdi- 
sche Gemeinde in Prag und wurde 
vor allem als SchriftsteJler interna- 
tional bekannt. In seinen Büchern 
"Die verlassene Puppe" (1961) und 
"Theresienstäter Requiem" (1963) 
beschäftigte er sich mit der Ermor- 
dung von sechs Millionen Juden 
durch die Nationallsozialisten. Sein 
"Theresienstädter Requiem" ist in- 
zwischen in 20 Fremdsprachen 
übersetzt worden. 

A.St. 



Jochanat Ginat (Hans 
Gärtner) gestorben 

Jochanan Ginat, der kürzlich in 
Jerusalem gestorbene Pädagoge, 
war in seinen letzten Lebensjahren 
der Direktor des Jerusalemer Zwei- 
ges des Leo-Baeck ^Instituts. Zu den 
Veröffentlichungen dieser jüdisch- 
geschichtswissenschaftlichen For- 
schungsstätte hat er wiederholt vor 
allem aus seinen Erfahrungen^ und 
Erinnerungen an seine frühere Tä 



Dank an Adelheid Levy 

Wer vom Tode von Dr. Adel- 
heid Levy Kenntnis erhält, wird die- 
ser, sich in der Hilfe für jüdische 
Menschen geradezu verzehrenden 
Sozialarbeiterin in Dankbarkeit 
und Hochachtung geden'ken. 1897 
in Berlin geboren und dieser Tage 
in London heimgegangen, war sie, 
in des Wortes bestem Sinn, eine 
Helferin, nicht nur durch freund- 
liche Raterteilung vom Schreibtisch 
aus, sondern indem sie sich mit je- 
dem Einzelfall auch an Ort und 
Stelle eingehend und Icontinuierlich 



A Division of the New World Club, Ine 

2121 Broadway, New York, N.Y. 10023 

Phone: (873-7400) 

Coble Address: Aufbau New York 

Hans Steinitz i6\ior 

Tino Von Eckardt . Associofe FdiVor 

Assistant Editors 
Robert Breuer, Atusic and haW^ 
Gert Niers, H^^tti and tiferafure 
Jenny Padinger, Women'x Pag; Radio/TV 
Richard Yaffe, ünifed Nafions and IsramI 

Ludwig Wronkow, Consulting Editor 
Henry Wahrburg .. Comptroihr 
Lore Loeb Adverfising 

Jerry A. Bruneil Pnaid^nt and Publishmr 

Werner A. Stein Tr9asur9r & Chairman, 
"Aufbau" Commift— 






An das 

Staatsarchiv Schwerin 

zu Haenden von Herrn Rubin 

Graf-Schack-Allee 2 

27 Schwerin 

German Deinocratic Republic 



if^ni^My^ 




II .j«!*^^ 



1. Juni 1976 



/ 






••^ 4-- 



'■/ 



/ f/n^^ 



/ .^ 



-^lo^- ^ 






Sehr geehrter Herr Rubin, 

Ihr Schreiben PWA 10/76 vom 20. Mai 1976 
enthaltend biographische Angaben ueber JULIUS 
ASCH nebst der beige fuegten Biographie im 
alphabetischen Verzeichnis der Abgeordneten im 
Handbuch des Mecklenburg-Schwer inschen 6. Ordent- 
lichen Landtages, gewaehlt am 23. Juni 1929, ist 
xn meinem Besitz. Ich danke Ihnen verbindlichst 
fuer die mir erteilten Auskuenfte. 

Die von Ihnen in Ihrer Rechnung Nr. 83283 berech- 
neten Gebuehren von insgesarat 20 Mark (U.S. $8 00) 
werden auf das von Ihnen bezeichnete Konto gleichzeitig 
*i"*^e JET wiesen. 



hochachtungsvoll 



Dr. Brnest Hamburger 















Dr. ERNEST HAMBURGER c/o 



.V 



/•■;.// 



An das 



Staatsarchiv Schwerin 
DDR 27 Schwerin 
Graf-Schack-Allee 2 



r 



7. Juni 1977 



io >, ?^ij bestaetige den Eingang Ihres Schreibens vom 
18.4.1977 (Poststempel Potsdam 15.4.1977), welches, 
da mit Schiffspost gesandt, erst am 1. Juni 1977 hier 
eintraf. 

Ihre Mahnung ist, soweit das Leo Baeck Institut 
in Präge kommt, nicht berechtigt. Ihre Rechnung 
Nr. 83283 vom 20.5.1976 ist am S.Juni 1976 bezahlt 
worden und zwar durch Scheck ueber 20,-- Mark auf das 
Konto 6666-18-120069 der Staatsbank der DDR ueber die 
Chase Manhattan Bank New York. 

e u f®^,vo^ <3®^ ßank als eingeloest zurueckgesandte 
Scheck als Beweis, dass Ihre Rechnung ordnungsgemaess 
bezahlt worden ist, befindet sich in den Akten des 
Leo Baeck Instituts. 

Ich nehme an, dass diese Angaben es Ihnen ermoeglichen 
werden, den bei Ihnen entstandenen Irrtum aufzuklaeren. 



'A'^M'-fr"-- 



Dr. Ernest Hamburger 



iU^- 



r 



• 



y^V 



/ 




^f'/ 



/ 



Herrn Detlev Schwerin 
440 East 20th Street 
New York.N.Y. 10010 



30. Dezember 1 



9^6 



«'«.' 



Lieber Herr Schv/erin, 

Wie ich Ihnen sagte, bin ich bereit im Sozialdemokratischen 
Gespraechs!<reis zu sprechen. Es waere mir lieb, wenn die Ver- 
anstaltung nicht spaeter als 19 Uhr 30 angesetzt wuerde 
Als Tag haben wir d.Gn 26. Januar 1977 vereinbart. 

Das Thema koennte heissent 

Rueckbliclce auf die Zeit der Monarchie und 
die Weimarer Republik 

Ich habe noclj eine lebendige Erinnerung an die monarchische 
zeitlich habe meine Universitaetsexamina 1912 und 1913 gemacht. 
ich will auch einleitend auf die gesamtgeschichtliche Ent- 
wicklung unseres Jahrhunderts einaehen,ohne die sich die 
deutschen Ereignisse nicht voll verstehen lassen. 

In de-Ti von Ihnen gewuenschten Lebenslauf kcjenntei^rwaehnen. 
oass ich aus Berlin stamme, in meiner amtlichen Taetifkeit 
zuletzt Oberregierungsrat im Preussischen Ministerium des Innern 
var.acht Jahre der Sozialdemokratischen Fraktion des Preussi- 
sc*-^ Landtags angehoerte.die letzten Jahre als Mitglied des 
Fraktionsvorstandes. Ich bin im Maerz 1933 emigriert, war 
von 1933 bis 1940 in Paris, habe dort Funktionen am rechts- 
vergleichen-ien Institut der Universitaet und im zeitungswis- 
senschaftlicben Institut ausgeuebt. Seit 1940 bin ich in den 
Vereinigten Staaten , MABB ZUNÄBCHSt ÖOKT Forschungs-und Lehr- 
auf traege u.a. von der New School for Social Kesearch er- 
halten und war von 1946 bis 1953 Beamter in der Menschenrechts- 
abteilung der Vereinten Nationen und mit der Herausgabe des 
Jahrbuchs fuer Menschenrechte beauftragt. Nach meiner Pensio- 
nierung habe ich fuer das Leo Baeck Institut, das sich mit der 
^'^rl^f??*^ ^^ deutschen Juden beschaeftiat Vortraeoe aehal^en 
und Publikationen herausgegeben. JU ^ ^^^u/ /*r 'he*4l^4*m- -^ 






/ 



Bitte nehmen Sie aus dem Lebenslauf das, was Ihnen fuer 
Ihre Zwecke wichtig erscheint, und lassen Sie das andere weg. 

Es waere mir lieb, wenn Sie mir mitteilten, an wen Einla- 
duneren versandt werden. Laden Sie von den Behoerden je- 
manden ein? Auch sonst stehe ich Ihnen qerne^fuer weitere 
Informationen zur Verfuegung. #ifiMf/ v^ 4> n^Hß^% A-^^ 

Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



|'??n3t**^M#f,Äi.'*' 



|-,'f,t;#^AVi 



/ 










Kurt Schwerin 

NORTHWESTERN UNIVERSITY 
SCHOOL OF LAW 




S57 EAST CHICAGO AVENUE 
CHICAGO. ILLINOIS 60611 



1 




.*'• 






22. Mai 1974 



Privat: 6230 N.Kenmore Ave. 



Chicago, 



111. 60560 



lange 

kurze 

mich 

Es is 

ZV/ei 

teres 

V/arte 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Hambur^^er: 

Endlich koirmie ich dazu Ihnen zu schreiben, was ich 
beabsichtigte. Ich war aber nach raeinem NY -Vortrag für 
Zeit beruflich in Minrjeapolis, und erst jetzt kann ich 
auf die Fertigstellung meines Manuskripts konzentrieren, 
t beendet bis auf den Schluss, und hiertnöchte ich auf 
Punkte eingehen, r^ie vielleicht von allgemeinerem In- 
e sind und meine Ausführungen auf eine etwas höhere 
stellen. 



se 







Der erste Punkt betrifft die Gründe, die in Schlesien 
so viel "jüdisches Talent" entstehen Hessen, und diesen Punkt 
haben Sie in Ihren Schlussbem.erkungen nach meinem Vortrag in 
dankenswerter Y/eise berührt. Der zweite Punkt betrifft die 
besonders starke lieimatliebe ("Lokalpatriotismus"), die ich 
bei Schlesiern und vor allem, bei Oberschlesiern zu finden 
glaube, eine Annahme, die übrigens Eva Reichmann mit mir 
teilt. Zu diesem zweiten Punkt liegen die Ursachen wühl in 
der geschichtlichen Entwicklung der schlesischen Juden. 
Jahrzehnte vor den Juden in Posen waren die schles. Juden 
volle Staatsbürger und bekleideten schon unmittelbar nach der 
Em.anzipation zahlreiche Ehrenämter in der städtischen Selbst- 
verwaltung, Die unmittelbare Nachbarschaft Polens verstärkte 
natürlich diesen Petriotismus . Es ist interessant zu sehen, 
wie viele schlesische und oberschlesische Juden zurückgingen: 
Arnold Zweig, Ludwig Meidner, Walter Meckauer und — Herbert 
/V/eichmann, der ja auch Oberschlesier ist, oder wie viele (z.B. 
Max Tau) sich mit der alten Heimat verbunden fühlen. 

Nun zum ersten Punkt: Ich glaube, dass die starke wirt- 
schaftlich-kulturelle Erfolgstätigkeit der schles. Juden, im 
Vergleich mit anderen Landesteilen (vielleicht mit Ausnahme 
Berlins oder Baden-Württembergs??) wirklich auffallend ist. 
Ueber die Gründe war ich mir nicht ganz klar, und deshalb waren 
mir Ihre Bemerkungen besonders wertvoll. Ich wäre Ihnen sehr 
danl^bar, wenn Sie sie vielleicht kurz präzisieren könnten. 
•' Soweit ich mich erinnere, sprachen Sie von der besonderen reli- 
giösen Toleranz, die durch die ungewöhnliche katholisch-pro= 
/ testantische Mischung bestiimnt ;\rarde, von der ICombination 
/ "Jüd. Industrie — Grossgrundbesitz" (Priedenthal, Priedländer- 
Puld), und von der besonderen Eigenart der schlesischen Sozial- 
demokratie. Ich v/eiss aber die Rolle dieser beiden letzteren 
Erscheinungen nicht genügend zu ^;\n!lrdigen und weiss ausserdem 
im Moment nicht genug über die spezielle Rolle der schlesischen 
Sozialdemokratie. — Dass die ausgeprägte Toleranz (Tau weist 
besonders für Oberschlesien darauf hin) eine gr^osse Rolle spielt 

ist zweifellos richti;^. t?^k^ tt^ x^ 

v^^ioi.^. jp^^ j^^^ freundl. Hinv/eise wäre ich 

_s_ehr_danl.oar, und ich hoffe auf Veröffentlichung, .eines UM^U 



LBI-Yearbook. 








} 



.^' 



,^.4*/ C-,-^,,/;..^- 




/ 



/ 



*• Juni 1974 



Herrn 

Professor Kurt Schv^erin 
6230 N. Kenmore Avenue 
Chicago, 111. 60660 







r^' 



Lieber Herr Dr. Schwerin, 

Ihren Brief vom 22. Mai habe ic h erhalten und danke Ihnen 
bestens dafuer. Sxe haben die Unterschiede zwischen den Juden in 
Schlesien und m Posen in Ihrem Schreiben vollkommen klar hervor- 
gehoben. Die Heimatliebe der Juden in Schlesien war nicht nur eine 
juedische Eigenschaft, sondern trifft auf alle Schlesier zu. Ob 
die Rueckkehr schlesischer Juden auf dieses Moment zurueckzufuehren 
ist, weiss ich nicht. Vermutlich war die Rueckkehr von Juden, die 
aus andern Landesteilen stammten, nicht weniger umfangreich, viel- 
leicht waren ihre Namen nicht so bekannt. Schliesslich sind ja die 
Juden aus Schlesien nicht nach Schlesien zurueckgekehrt, was sie ia 
gar nicht kontoten, und die Heimatliebe bezog sich doch auf diese 
Provinz im besonderen. 

Auch ist zu beruecksichtigen, dass die Juden in Posen, soweit 
sie aus dem frueheren Ghetto aufgestiegen waren, zwar nicht eine 
Heimatliebe zu den Provinzen Posen oder Westr-reussen hatten, aber 
in ganz starkem Maasse deutsche Patrioten waren. Das zeigte sich 
in dem Nationalitaetenkampf zwischen Polen und Deutschen. Nur in 
der Provinz Posen gab es Juden, die fuer deutsch-konservative 
Reichstagskandidaten trotz des Tivoli-Programms stimmten, wenn nur 
die Betraffenden eine Erklaerung ueber ihre Toleranz abgegeben hatten. 
Niederschlesien (der Bezirk Liegnitz) war eine Hochburg des ent- 
schiedenen Liberalismus, der dort auch eine Anhaengerschaft auf dem 
Lande hatte. Auch dies trug dazu bei, dass das Zusammenltben sich 
ertraeglicher gestaltete als in andern Provinzen des Ostens. Die 
Stoeckerbewegung ist in die.^.kholischen Landesteile weit weniger ein- 
gedrungen als in die protestantischen Gebiete, und das hat wieder dazu 
beigetragen, dass der Antisemitismus in Oberschlesien eigentlich bis 
zum Ende des 19. Jahrhunderts sich nur wenig bemerkbar machte. 

Eine Tatholisch-protestantische Mischung gab es nur in Mittel- 
schlesien. ~Tch wollte nicht sagen, dass dies zur religioesen 
Toleranz beigetragen hat. Denn Breslau und die Kreise Mittel- 
schlesiens, die an Posen grenzten, hatten doch einen recht bedeutenden 
konservativ-antisemitischen Einschlag. Das habe ich noch in der 
Weimarer Bepublik gemerkt, wenn ich in Guhrau, Mielitsch, Namslau, 
Gross-Wartenberg oder Trebnitz sprach. Das waren Qrossgrundbesitzer- 
kreise, und die Bauern und der staedtische Mittelstand standen auf 
Seiten der Junker, die Industrie-Arbeiterschaft war gering. Ganz 






./. 









,\.i>^'Öi?>^':^{^ 




M>*ii^'''' 



r 




•V, i»*V^ 



js-jiBgt'WErT«« 



,y^ 



V 



- 2 - 



anders war es suedwestlich der Oder, vor alle» in den katholischen 
Kreisen, wie Frankenstein und Muensterberg/ aber auch im mehr 
protestantischen Gebieten, wie Schw4*dnitz, Brieg usw., wo das 
Buergertum selbstaendiger dachte und relativ liberaler war, das 
Wort relativ" allerdings gross geschrieben. Dies alles gilt nur 
bis zum Einbruch des Nationalsozialismus. 

Auch die von Ihnen aufgezaehlten Personen (Friedenthal, Fried- 
laender-Fuld usw.) sind entweder in katholischen Gebieten aufge- 
wachsen und haben dort gewirkt oder ihre Unternehmungen waren agrarisch- 
industriell gemißcht. Daher war S :hlesien eine der Provinzen, in 
denen die Frei-Kpnservativen einen gewissen Anfang hatten, zum Unter- 
schied von den rein agrarischen Gebietsteilen des Ostens. Friedenthal 
war ja einer der MitbegruendertT der Fret::^servativen Partei, die 
bedingungslos mit Bismarck ging, auch in der Periode seiner 7usammen= 
arbeit mit dem Liberalen und zur Sprengung der konservativen Rechten 
durch ihre Haltung in dem Jahrzehnt von 1866 - 1875^beitrug. 

üeber Eugen Bandmann habe ich einen Nachruf im "Aufbau" geschrie- 
ben und solald ich ihn in meinen Akten finde, werde ich Ihnen eine 
Photokopie davpn zusenden. Eduard Bernstein war kein geborener 
Schlesier (obwohl ich ihn bei Ihrem Vortrag erwaehnte) , sondern stammte 
aus Berlin, ^ber er war mit Schlesien dadurch verbunden, dass er 
unmittelbar nach seiner Rueckkehr aus der Emigration, 1902 oder 1903, 
von einem der Breslauer Wahlkreise als Reichstagskandidat aufgestellt 
und auch gewaehlt wurde. Er ist dann von diesem Jahre ab bis 1918 
mit einer Unterbrechung von 1907 - 1911 Mitglied des Reichstags fuer 
Breslau gewesen. Abgeordnete, die aus Schlesien stammen, waren u.a. 
Max Simon (getauft) , ein Liberaler aus der Zeit um das Jahr 1870, 
Wilhelm Salomon Freund, ein Linksliberaler, der ?5 Jahre lang 
Breslauer Stadtverordnetenvorsteher war, Kaiser, ein Sozialist, der 
der erste sozialdemokratische Reichstagsabgeordneter juedischer Her- 
kunft war. Der Geheime Justizrat Heilberg war nach Freund Breslauer 
Stadtverordnetenvorsteher bis zur Revolution, dann fol^ ihm 
Bandmann, üeber Max Simon, Freund und Kaiser finden Sie die noetigen 
Angaben m meinem Buch "Juden im oeffent liehen Leben Deutschlands"! 

Ich hoffe, dass dies Ihnen fuers erste genuegt und stehe Ihnen 
selbstverstaendlich fuer weitere Fragen gern zur Verfuegung. 



Mit besten Wuenschen und Gruessen 



Ihr 



\ 



\ 






^/^y / 



14. Juni 1974 



Herrn 

Professor Kurt Schwerin 
6230 N. Kenmore Avenue 
Chicago, 111. 60660 



Lieber Herr Schwerin, 

in meinem vorigen Brief versprach ich 
Ihnen, meinen Artikel ueber Eugen Bandmann, den 
ich anlaesslich seines Todes im "Aufbau" ge- 
schrieben habe, Ihnen in Photokopie zu ueber- 
senden. Der Text ist zwar etwas beschaedigt, 
aber Sie werden das Wesentliche herausfinden 
koennen. Es fehlt an exakten Daten, die aber 
wohl fuer Sie nicht unbedingt notwendig sind. 
Sollte dies doch der Fall sein, so wuerde ich 
mich mit dem Schwiegersohn von Bandmann hier zu 
ihrer Erm.ittlung in Verbindung setzen. Er hat 
alle Daten. und arbeitetest in Bandsmann<Bureau. 
Er ist von Bandmanns Tochter geschieden. 

Ein Mitglied des Preussischen Staatsrats 
(stellvertretend) war der Fabrikbesitzer Cohn 
in Goerlitz. Ich glaube, er war auch Stadt- 
verordnetenvorsteher. Wenn Ihnen daran liegt, 
werde ich auch das ausfindig zu machen versuchen 

Mit besten Gruessen und Wuenschen 

Ihr 



Beste Gruesse fuer 
Sie und Ihre liebe Frau 
von Dr. Hamburgers 
part-time Tipperin 



/ 




^^^t</f)v 3^<l/ vff-vu 5t^^»vgt< 



Rx^'tiu^ /vvvOh^M/ *Ufu 3*i 




44<^%^kk^J!0^ 







t* (/ 



:< 4- 






* > " -' 



9. Januar 1973 



/ 



/fi. 



iMA 



.^ 



Herrn Lut7 Braf Schwerin von Krosigk 
43 Essen Werden 
Wilhelm Bernsau Weg 23 



Sehr geehrter Herr Graf Schwerin von Krosigk, 

Ihre Adresse verdanke ich einer Mitteilung des Bundes- 
archivs in Koblenz:, wo ich im letzten Jahr einige Wochen 
gearbeitet habe. Ich gestatte mir, mich mit folgendem An- 
liegen an Sie zu wenden. 

Ich bereite ein Buch ueber Juden im oef fentlichen Leben 
Deutschlands in der Weimarer 7,eit vor. Im Mittelpunkt der 
Darstellung werden Regierungsmitglieder, Parlamentarier und 
Beamte stehen. Ein entsprechendes Buch ueber die monarchische 
7eit (1848-1918) habe ich 1968 im Verlag von J. C.B.Mohr (Paul 
Siebeck) in Tuebingen erscheinen lassen. Da,d in Arbeit befind- 
liche Buch wird in dem gleichen Verlag erscKeTnen. Ich 
selbst war in der Weimarer Zeit Beamter in der Preussischen 
Verwaltung, zu letzt im Preussischen Ministerium des Innern, 
und seit 1925 gleichzeitig Mitglied des Preussischen Landtags. 



Wie bei dem bereits erschienenen Buch liegt es mir nicht 
daran, Namen auf zuzaehlen, sondern das Wirken der Juden in 
den betreffenden Stellen im Rahmen der geschichtlichen Ent- 
wicklung der V/eimarer Republik zu kennzeichnen. Was die 
Beamten betrifft, so werde ich diejenigen, die in Eingangs- 
stellen waren, soweit nicht ihre Taetigkeit aus besonderen 
Gruenden Beachtung verdient, nicht im einzelnen sondern nur 
als Gruppe behandeln. 

Ich suche mir aber nach Moeglichkeit ein Gesamtbild zu 
verschaffen. 

Vielleicht koennen Sie mir behilflich sein, soweit das 
Reichsfinanzministerium in Frage kommt. 

Ueber Rudolf Hilferding verfuege ich ueber ausreichendes 
Material, ich habe ihn auch persoenlich seit etwa 1913 gekannt 
und war im Herbst 1940 mit ihm in Marseille zusammen. Einige 
Schriften sind ja ferner ueber ihn erschienen, und Sie selbst 
haben in Ihrem Buche einiges Charakteristische ueber ihn gesagt. 



./. 









'■:^M 



/ 



^i^y'^^-^ o'/j. 



i^^'i X } 



- ? - 

Ebenso bin iph aenuegenr^ ueber Hans Schaeffer informiert, 
ueber den Dr. Eck^art, XVandel in Tuebingen, wie Sie sicher wissen, 
eine Publikation vorbereitet und ueber den zahlreiche Dokumente 
im Archiv des Leo Baeck Instituts in New York existieren, unter 
dessen Auspizien mein Buch verfasst wird. 

Wenn Sie mir einiges Charakteristische ueber Dr. '^arden 
kurz schreiben koennten, waere ich Ihnen dankbar. Ueber seine 
Stellungen und sein Ende bin ich unterrichtet, ueber sein Verhaeltni 
zu Schaeffer bin ich mir nicht ganz klar. Schaeffer vermutet, dass 
Garden, veraergert ueber die Uebergehung bei der Ernennung zum 
Staatssekretaer , ihm manche Schwierigkeiten, vor allem bei Bruening, 
gemacht habe, aber Bruenings Erinnerungen lassen nicht erkennen, 
dass dieser gegen Schaeffer voreingenommen war, im Gegenteil. 
Leo Lippmann hat Zarden hoeher geschaetzt als Schaeffer, weil 
jener die Belange Hamburgs besser und interessierter vertreten 
haette. Dass bei der Ernennung Sr:haeffers verschiedene Kabinetts- 
mitglieder sich gegen ihn un^'' fuer Garden ausgesprochen haben, 
aber damit nicht durchgedrungen sind, ist mir bekannt. 

Auch ueber Dorn weiss ich einigermassen Bescheid, an einer 
kurzen Charakterisierung Dorns waere mir gelegen. Natuerlich 
ist mir bekannt, dass Zarden und Dorn getauft waren, aber ich 
beziehe neben Mitgliedern der Juedischen Gemeinden auch Dissidenten 
und getaufte Juden in meine Darstellung ein, soweit sie von 
Seiten beider Eltern juedischer Abstammung waren. 

Schliesslich habe ich den Nachrichten des Rei-'hsfinanzministeri^ 
Nr. 40 vom '^4.10.1932 ueber den Geschaef tsverteilungsplan, der 
ab Oktober desselben Jahres gueltig war, die Namen dreier Herren 
entnommen, die vermutlich Juden oder juedischer Abstammung waren: 
Ministerialrat Dr. Fuchs, der direkt unter dem Staatssekretaer 
voelkerrechtliche Prqgen, u.a. die Reparationsfrage, bearbeitete; 
Oberregierungsrat Hirschel in der Abteilung I, der persoenlicher 
Referent des Finanzministers Dietrich war, und Oberregierungsrat 
Dr. Lazarus in Abteilung Illa. Diese drei erscheinen nicht mehr 
im Geschaef tsverteilungsplan vom Oktober 1933, ich vermute also, 
dass sie wegen i^iuedischer Abstammung im Jahre 1933 entlassen 
worden sind. 

Ich waere Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir diese Fragen 
oder einige von ihnen beantworten wuerden,und bleibe 

mit verbindlicher Empfehlung 

Ihr ergebener 



Dr. Ernest Hamburger 



'iMj^i^M^i^^^^: 



y 



«^*^ "J.'Ü.-f'^ *- '*- 1 




'=^'J v' f^ 










«^- ^i^ffm imiiä^ hS((mclr ku ^Hi Ju M^ ^^ 

^tim. % # iijifiuIiM .i^A A4 Mkj. m iiiim :^^äk ^M^- 







--■ 1 - ^ 



m^^i!k^s:^jS£DiMii^t^^. 



irtlÄ5>. 



z 






iVv , • Vj. 




.^vi^:. --. 









/.. i 






■lut ^Z '^^ 



/ /./ 



L 



,.',iri „?J ifjf-', 




A b s c h r i f t 



Zweiter Brief von Graf Schwerin von Krosigk vom 7. Februar 1973 

^.,^ 43 Essen-Werden 



Sehr geehrter Herr Hamburger.' 



.;•«»*' 






^ Z- 



«. - '•» ^^'»k-*^ ' 



/: 



'^'i^-^-^-?i, 



Besonders dankbar bin ich Ihnen fuer die Richtigstellung 
im Falle Schaeffer, Mein Irrtum ruehrt daher, dass er im 
Ministerium allgemein als Sozialdemokrat galt. Das nahm auch 
der Geheimrat Markull an, der bei seiner Verabschiedung fui 



er 



die Beamtenschaft die Abschiedsrede beim Bierabend hielt und 
mit Nadowessi//s Totenklage schloss: "... dass er roetlich 
moege strahlen in der Seeligen Land". Als ich ueberdies 
einmal mit ihm ueber meine Parteieinstellung sprach und ihm 
sagte, ich gebeerte keiner Partei an, am wenigsten, bei meiner 
Abneigung gegen Hugenberg, zu den Deutschnationalen, eher schon 
zu Westarps Volkskonservativen, meinte er, dann gehoere er zu 
den Sozialdemokraten. Das habe ich missverständlich fuer eine 
Bestaetigung der allgemeinen Version gehalten. 



Mit freundlichen Gruessen 



/ 



Ihr ergebener 
(gez . ) Schwe^in-Krosigk 



w^^^^.. 






-.. * T • .- 



r 
J ./ / ^ 







f 



19. Mai 1972 




An das 

Stadtarchiv Schvetzingen 

Schwetzingen (Baden) 



Sehr geehrte Herren, 

fuer ein Buch ueber Juden im oeffentlichen 
Leben Deutschlands in der Weimarer '^ eit - ein 
entsprechendes Buch fuer die monarchische eit 
habe ich 1968 im Verlag J.C.B. Mohr, Tuebingen, 
erscheinen lassen - moechte ich gern einige 
Informationen ueber den Abgeordneten der S.P.D. 
im Badischen Landtag /haben. Mir ist bekannt, 
dass er 1878 in Mannheim geboren, 1948 in 
Singen gestorben ist, und 1909-1921 Mitglied 
des Landtags war. In dem Buch von Alfred Rapp 
ueber die Badischen Landtagsabgeordneten (Karls- 
ruhe 1929) ist vermerkt, dass Kahn 1919 
Schriftfuehrer des Landtags war; das| Badische 
Generallandesarchiv hat mir das jedoch nicht 
bestaetigen koennen. Vielleicht haben Sie 
darueb r Unterlagen. 

Das Badische Generallandesarchiv hat mir 
ferner mitgeteilt, dass Kahn seit 1912 Stadt- 
verordneter in Schwetzingen war. Vielleicht 
koennen Sie mir mitteilen, ob er diese Taetigkeit 
auch noch in der Weimarer Zeit ausgeuebt hat, 
oder mir sonst zweckdienliche Angaben ueber 
Kahn machen. 




P' 



/> 



-■ / '■ / 





/ 



/ 



v*« 



/ 



.- ^ 



i 



Es scheint, dass Kahn in der Hitler-Zeit 
nich emigriert ist und doch ueberlebt hpt, ist 
Ihnen dafuer eine Erklaerung bekannt? 

Mit bestem Dank im voraus und Empfehlungen 






V' 



„^>*»<*' 










-w ^^l^^ 



1 Ju/ ''^ 







v//>^)^ 



i'^A^ 



t't 



\ 













9. Juni 1972 



A 



Buergermeisteramt 
/ 683 Schwetzingen 
^ Postfach 85 



^\A' 



l 



■^j 



Ihr Schreiben vom 
31. Mai 1972 



Sehr geehrter Herr Verwaltungsrat, 

ich danke Ihnen bestens fuer das oben 
bezeichnete Schreiben und fuer die Informationen, 
die es enthaelt. 

Ebenso bin ich Ihnen dankbar fuer den 
Hinweis auf das Stadtarchiv Heidelberg, an 
das ich mich wenden werde. Ich habe Jf^eits 
dasselbe Stadtarchiv um Mitteilungen Iber den 
einstigen Landtagsabgeordneten Guido Leser 
gebeten. 

Mit freundlichen Gruessen 




\ 



fgp 






'V/^/Z 




y|««^" 






- 1.-**«*?,^^**'»^'^-"'^;'^'', • "' y' 






den S.Mirz 1973 



'/^/ 

y 






/ 









Lieber Herr Hamburger.' 






1^ 



■ ' / ^ /^', . 

'V ' Diesen Brief will ich schon aeit Monaten schreiben. Ich 
habe oft an Sie gedacht und mich von Herzen über Ihren 
Gruß zum Jahreswechsel gefreut. Ich hatte im November 
eine Schilddrüsenoperation und mich um die Ftiertage 
herum noch nicht so ganz davon erholt. Eine ziemlich 
frustrierende Situation im Büro bereitete mir in den 
letzten wochen einige Kommuniitationsschwierigkeiten. 

Auf meiner Schilddrüse saiien zwei Tumore, die sich glück- 
licherweise als gutartig herausstellten. Ich habe mich von 
der Operation in kurzer Zeit ernolt, litt aber dann noch 
einige Wochen an häufigen Kopf schmarzen. Jetzt ist auch 
das überstanden. Die Schilddrüse arbeitet nach der Operation 
auch nicht so ganz einwandfrei , aoer dies wird durch Medika- 
mente ausgeglichen. 

Wie Sie richtig vermuteten, ist es im Büro nicht sehr er- 
freulich. Die junge Generation von Technokraten hat ihren 
Sini^ug gehalten. Ihnen geht es nicht um Inhalte soddern 
in erster Linie um Verpackung. Man spricht von audience 
universe, target groups, TPs (Thematic Programs) und STPs 
(Special Thematic Programs), logos, input, Output ,packaged 
programs, reinf orcement , quality control usw. Wenn man die 
Sprache des uandss nicht sirricht, seine Einrichtungen nicht 
Kennt, mit seiner Problematik nicht vertraut ist und darüber 
hinaus in einem physischen und psyehischen Qtetto lebt, 
bleibt einem nur ein nichtssagender Jargon übrig. Und dieser 
Jargon schreit geradezu nach einem Computer. Dieser soll bald 
ins Haus kommen, alle Programme sollen dam zentral gesteuert 
werden. Sicher bekommt der Computer ein schön gelegenes Zimmer 
zur Hheinseite. Wir werden dann damit beschäftigt sein, ihn 
zu füttern und zu warten. Bestimmt wird er obaodrein noch 
falsch programmiert. 

Ansonsten herrscht sowohl bei uns in Bonn als auch in sämt- 
lichen Amerika Haeusern Chaos. Bestehende Strukturen, an 
denen gewiß., viel auszusetzen war, werden ungeprüft eingerissen. 
Niemand nimmt sich die Mühe zu überprüfen, ob es vielleicht 
einiges gibt, das Ärhaltenswert wäre. Es wird alles in Bausch 
und Bogen verdammt und Argumente finden nur taube Ohren. 
Es gehen die wildesten Gerüchte über Massenentlassungen um 
aber e^anz so scnlimm wird es wohl nicht werden. * 

Es gibt nur zwei wirklich wichtige Themen (STPs): U.S. 
Perspectives on the World (das ist die Umschreibung füer die 
Nixon#Doktrin) und International Economic Interdependence . 
Unter dem letzteren STP wi±d alias getan, um das Image der 
internationalen amerikanischen Konzerne aufzumöbeln. Wirklich 
der letzte Heuler. Da sollen dann solche Scherzartixel wie 
"the social responsibility of business" (nicht etwa als 
Postulat sondern als fait accompli) an die target group 
gebreycht werden. 

Aber mit diesen beiden wichtigen Gebieten - internationale 
Politik und Außenwirtschaftspolitik habe ich zu meiner 
Erleichterung nicnts mehr zu schaffen. Ich soll mich auf 
social fabric und education konzentrieren. Das sind in der 






''i^yn^i 




5''EfU.!f ' V-f'if'üA 



Tat awei Gebiete, mit denen ich mich liebend gern 
eingehender befasse als es mir in vergangenen Janren 
möglich war. Nur leider wurde das Buaget, das Tür meine 
beiden TPs zur Verfügung stand, für wichtigere Projekte - 
siehe oben - weggenommen und für aen Hest des i^'inana jähre s 
ist nichts nVßta da. Ich plane datier für nr^chstes Jahr. 
Hof fentläch ^sStf dann Geld zur Verfugung, Wie es im nächsten 
Mnanzjahr mit der Verteilung des Gelaes aussehen wird, 
das steht noch in den stars ^ stripes. 

Von Botschafter Hillenbrand be^am ich vor einigen Tagen 
eine Silbernadel für 25-jäLhrige Dienste. Auüer mir waren 
noch viele anaere da, denen die gleiche iühre zuteil 
wurde. Das Dienstalter aer aeutschen Angestellten liegt 
in der Tat jetzt sehr hoch und ich icann gut verstehen, 
daß die Amerikaner den Prozeß der Verjüngung gern mit 
allen Mitteln beschleunigen mochten. Aber so mancher, der 
vielleicht ganz gern scnon ein paar Jahre früher in Pension 
gehen wurde und seine 7% in den Civil Service Hetirement 
Fund gezahlt hat, will nach der Dollarentwertung den 
Verlust durch weitere Dienstjahre ausgleichen. Ich werde 
jedenfalls versuchen, mich noch einige Zeit au halten, 
selbst auf die Geiahr hin, mit der Fütterung des Computers 
beschäftigt zu weraen. 

Thomas wird voraussichtlich 1S^74- seine Prüfungen für das 
Staatsexamen machen, ^r ist vor einem halben Jahr nach 
Essen gezogen und studiert an der dortigen neuen Gesamt- 
hochschule , die aus den Kliniken, der ehemaligen Paedagogi- 
sehen Hochschule und der Kunstschule iJ'olkwang besteht. 
(Comprehensiveness makes stränge bedfellows.; Wie aus diesen 
drei Elementen eine integrierte universitaet entstehen 
soll, darauf bin ich gespannt. Thomas ist jetzt im 
Allgemeinen Studenten-Ausschuß aictiv - er ist als Vertreter 
der Fachschalt Medizin in den AstA Gründungsausschuß 
gewählt worden. Er sag*^, seine Medizin-Professoren sind 
arzkonservativ wie eh und je aber der Rektor (auf 5 Jahre 
bestellt und nicht aus der Professorenschaft kommend, 
also eigentlich ein "presideng") ist liberal. Für medizinische 
Studienanfänger besteht in Essen noch Kein Programm. Die sind 
alle in Bochum. Die Essener Medizinstudenten sind alle in 
den klinischen bemestern. Die Aroeitsbedingungen sind gut^ 
weil es noch nicht viele «^tuaenten gibt und die Gruppen 
klein sind. 



Ich bin immer wieder erstaunt und erfreut darüber, mit 
welcher Leichtigkeit Thomas Gruppenaktivität entwick%t. 
Er hat darin wirklich ein glückliches Naturell- allerdings 
hat diese FähigKeit sein Studium nicht gerade beschleunigt. 



Inei>rid, die langjährige i^re 
gesogen und hat eine Stelle 
am Englischen Seminar der B 



nicht 



o 



b die beiaen heirat 



Studium fertig ist, nehme e 
eine winzigKleine, horrend t 
sich gut zusammenzuraufen. 
Efe^e auf Probe gar nicht so 



undin, ist mit Thomas nach Essen 

als wissenscnaf tl. Hilfskraft 
ochumer Universität. Ich weiß 
en werden, wenn Thomas mit seinem 
s aber labt an. Die beiden haben 
eure Wohnung in Esseduna scheinen 
Ich muß gestehen, daß ich diese 
scniecnt finde. 






^»V' 



s-y V 












Sei-tdeiT- die kleinen ^St-eine aes Aüste. 



^e^ ijjp t- faßlichen L/ehen 






entfallen sind, besteht zwischen Thomas und mir ein 
ungetrübtes Verhältnis. Ab und zu icomaen die beiden zum 
Wochenende nach Godesberg und treffen ihre alten Freunde, 
Im Februar war ich auch einmal ein Wochenende in üissen. 
Es war alles sehr harmonisch. Vielxeicnt fahren Ihomas, Ingrid, 
Herbert und ich im April eine Woche in die Bretagne. Thomas 
und Ingrid waren xm vergangenen Jahr dort und sie fanden 
es so wunderschön und wollen uns gern zeigen, was sie alles 
entdeckt haben. Was will Ich mehr? 

Herbert hat in der letzten Zeit keine Übersetzungsaufträge 
mehr beitomjnen. Die literarische ProduKtion amerikanischer 
Werke in deutscher Übersetzung ist senr stark zurücKgeä;aggen, 
mit Ausnahme der Bestseller natürlich. Jetzt sind nur rioch Über 
Setzer, die sich auf Sachliteratur spezialisieren, gefa?agt. 
Ich bin eigentlich nicht sehr traurig darüoer weil Herbert 
ja während seiner Ubersetzungsperaoden für nichts una 
niemanden Zeit gehabt hat. 

Der Weimar-Band Inrer Arbeit über aie Juaen im öffentlicnen 
Leben Deutschlands wird sicher ein ganz beaeutendes und 
wichtiges Werk werden und ich Kann mir vorstellen, welche 
ungeheure Arbeit es ist, das iViaterial zu beschaffen, zu 
sichten, ordnen usw. bevor das Schreiben überhaupt beginnt. 

Die Wahlen waren wiisklibh ein Lichtblick (die deutschen 
natürlich). Ich war im Kraniteniiaus und meine Operation 
war für den nächsten Vormittag, Montag, d. 17ill. angesetzt. 
Das Krankenhaus lag ein Block hinter dem neuen CDU- 
Gebäude und ich konnte von meinem Bett aus das festlich 
beleuchtete neue Bauwerk sehen. Nach den ersten Zwischen- 
ergebnissen, die ich am Radio verfolgte, kamen dann die 
Hochrechnungen und als der SPD-FDP Sieg Gewißheit wurde, 
gingen im CDU-Haus langsam die Lichter aus. Ich mußte 
dauernd an den Untergang der Titanic denken. Es war ein 
kurzweiliger Abend, den ich nicht vergessen werde. 



Werden Sie 
Es wäre so 
icönnte. 



in diesem Sommer wieder nach Europa kommen? 
schön, wenn ich Sie und Ihre Frau wiedersähen 



Seien Sie beide vielmals von herzen gegrüßt 



iS^S^ 



■7i, 



CLr 



i- 



ar 



r 



r\ 



"^m 



■ IT"?'- » - - 



'^4 fi-^^^^r~'' 



*, 'Vv 



Y^irf 






f//4 /^^/^' 



Margrit Seewaid 



; 



\ 



Bonn-Bad Godesberg 
aen 20. 10. 1^:^7^ 



\ 



Lieber Herr Hamburgjr! 

Von Jrs lia Angermann nee Boaenoarg horte LCh vor einigen \ 

Tagen, daii sie mit ihnen telefoniert hat una daij es ihnen 
gut geht. 

I am about to ao better than jasc caliing yoa up!!! 

Ein Kleines Wunaer isc e:^,escnenen. (Wenigstens nimmt 

es sich aus meiner Perspektive als Kleiner Wunaerchen 

aus.) Icn nabe von aer U.S. Iniormation i\gency auf 

meine relativ alten Tage nocn eijie b-wochenti.td^e "Orient ierungs- 

r£^*se" nach den USA beKommen. i^m ^1.10. M/erae icn in 

Washington eintreflen una auf meiner Hunüreise ganz sicher 

nach New YorK: Kommen. Ich nehme an, dab dies Anfang 

Dezember der i^'all sein wird, ich heffe sehr, daii bie 

um diese /jeit anwesend sind una ich Sie dann sehen 

Kann. 

Wenn meine Reiseroute festgelegt ist - alsöin der ersten 
Novemberwüche - werae ich Sie von D.O. aus anrufen. 
Falls Sie mir nach Washington Nachricht geben wollen, 
meine Anschrift liegt Dei. Voraussichtlich werde ich 
bis zum 8.11. in Wasnington sein. Aber ^ost an aiese 
Adresse v-ird mir nachgeschiCKt • 

Ich freue mich ganz unbeschreiblich darauf, Sie und 

Ihre Frau wiederzusehen una umarme Sie aufs allernerzlichste 1 



lt. 



t 



n 









///, 
^ 



/» • i 






Bonn-ßad Goaesberg, den 20.12.1976 






Lieber Herr Hamburger, liebe ¥ra\i Haiaburger! 

Dieser Brief Jiatte vor vielen Monaten geschrieben weraen 
sollen. 

Nach meiner RucKkehr nach Deutschland hatte ich Schwieri^Keiten, 
mich wieder in mein alltägliches Leben zurücxzuf ina^n. &s war, 
als ob mein ganzes Leben in dieser Reise Kulminierte. Wicht 
Deutschland sondern Ameriica war das Wintermärchen « Jen habe 
Sie wiedergesehen» alte Freunde besucht, die mein Leben 
entscheidend geprägt haben, ein Amerika kennengelernt, aas 
mitsamt seinen Problemehdoch aer Freineit, Vitalität um 
Großzügigkeit entsprach, an^ die ich so viele Jahre lang 
den Glauben nie verloren hatte. Fast schien es, als Könne 
ich noch einmal einen ganz neuen Lebensabschnitt beginnen. 
Der Sinn meiner Arbeit im Büro, mit meinen geringen Mitteln 
ein klein wenig die gegenseitige Verständigung gefördert zu 
haoen, schien sich im RücKDlick zu bewahrheiten« We-uCh 
schöner Traum, der Traum vom Glück. 

DdT Vogel, in dem ich die HücKreise antrat, hatte keine 
Flügel aus Wachs; er setzte micii unversehrt auf der Kölner 
Rollbahn ab. Docn wie Klein war hier das Siebengebirge 
im Vergleicn zum Kontinent AmeriKa - ein recntes Wäldchen 
für die Sieben Zwerge. Ich scnien unfähig dazu, dort wieder 
anzuknüpfen, wo ich meinen LebensKreis sechs V^ocnen früher 
zurückgelassen hatte, aenn ich war innerlich zu dieser 
RücKkehr nicht bereit. Schlimm auch das Büro: ein durch- 
organisiertes System zwischen Propaganda und Manipulation« 

Herbert hat viel Gedild mit mir gehabt. Im September haben 
wir eine lualienreise gemacht, /»ir sind ein paar Tage am 
Golf von Neapel geblieoen, waren zwei v^ochen in Sizilien 
und auf der Rückreise zwei Tage in Florenz. Das waren 
neue, überwältigenae EindrücKe« Wie Kamen uns wie die 
ersten Italienreisenden vor. Unser Hotel in Agrigento lag 
im Tal der Tempel. Vom Tempel der Concordia trennte uns 
ein Olivenhain. Die ockergelben Säulen strahlten in der 
Morgensonne und der beleuchtete Umriß aes Tempels hob sich 
abends gegen den dunKlen Himmel ab« Wenige Kilometer sudlich 
ein herrlicher Dünenstrand, ganz einsam. Am leüzten Tag 
der Heise naben wir im MarKgräfler Land eine Sendung 1975er 
Weiüburgunder, Gewürztraminer und Gutedel für aen Winter 
Destellt. (jSr ist leider nicht ^anz ausgegoren und daner 
für unseren Geschmack nicht herb genug.; 

So habe ich langsam den Weg zurück in mein Leben im aluen 
Kontinent wiedergefunden und darüber ist ein Jahr ins 
Land gezogen. 

Ich habe die WahlKämpfe in Amerika und hier verfolgt. 
(In unserer Bibliothek gibt es die NYT. Auiier mir liest 
Keiner sie«) H- be lange vor der Democratic Convention gewetTiet, 
daß Carter die Nominierung beKommen und die Wahl gewinnen 
würde. Aber Vorschußlorbeeren ist er mir nicht wert. 
Helmut Schmidt ist die Eigenschaft, ein "Macher'* zu sein, 
abhanaen gekomimen. Zu gering ist der Spielraum der politischen 
MöglichKeiten mit kleinen Mehrheiten und untar wirtschaft- 
lichen Zwängen o 



jMijä^is^^iiäiägm^i:^^ 



SsV^T 



i:*-''f:-V!'^'- 



m^mfu.i> 









I 

\ 



\ 



\ 



Die GDU/GSU hat sich in letzter Minute wieder zusammengerauft. 
Helmut Kohl, der Kanzle rlcanaidat and Oppositionsführer von 
Strauss' Gnaaen, j^ab Keine sehr gute i^lgur ab. Wirkte aas 
Madison-i^ven le Lächeln im WahlKampf bei ihrn nur aufgesetzt, 
so war es nach der Wahl una im Streit mit der GSU nur noch 
hilflos. An Strauss hingegen prallte alles ab. Wäre doch ein 
anderer als er im politischen i\/tachtitaii.pf so unscnlagbar. 
Mit; ihm messen ^ann sich höcnstens noch Herbert Wenner 
und die SPD Kann immer nocn froh sein, aai^ er da isto 

Ich trage mich mit aem GedaiiKen, doch noch in die SPD einzu- 
treten, wenngleicn mich deren FilzoKr-:tie scnrecKt. Überhaupt 
werde ich im näcnaten Jahr ernsthaft daran gehen, eine sinnvolle 
TätigKeit für aie Zeit nacn meinem J\usschdiaen aus aem Dienst 
vorzubereiten. 

Thomas arbeitet an dem Neuropathoiogischen Institut der 
Universität Assen. Er ist seit gut einem Janr mit einer 
Kollegin befreunaet, die im vergangenen Sommer inr medizinisches 
Staatsexamen abgelegt hat. Die beiaen scheinen senr gut mit- 
einander auszuKommen und die gemeinsame i^rbeit verbindet sie. 
Gisela ist eine junge Frau für alle- Jahi'eszeiten. Ich weiß 
niccit, ob sie zu heiraten beaDsichüigen. Es wird sich ervveisen. 

Herbert Dei<.am vom Verlag Kiepenheuer & Witsch ein sehr scnönes 
Buch über Dinosaurier zu übersetzen. Das ist fiir ihn ein. 
schöner Ausgleich für den Schwachsinn im Büro. Auch sei noch 
vermerKt, daii wir immer wieder sympatische Menschen Kennen- 
lernen, aie in unseren Freundeskreis aufzunehmen viel Pre.ae 
macht. So in diesem Jahr ein in Prag gebürtiger Astrophysiker 
von Cornell, der in Bonn eine Gastprofessur von der Humboldt- 
Stiftung bekam. iNfeulich lernte ich eine junge schwarze 
Amerikanerin aus Los Angeles i^enng^, aie mit einem deutschen 
Juristen hier verneiratet ist una^iner Doktorarbeit über 
Strafverteidigung ethnischer Minoritäten in aen USA arbeitet. 
Ich glaube, ihr tut im fremden Land ein vvenig mütterliche 
Zune igung gut . 

So it boes. 

Am 25.12. fahre ich mit Herbert zu seiner Mutter nach Worms. 
(Im vergangener. Jahr naben v\/ir dorc aen schonen, alten juaischen 
Friedhof besuche.) Tnomas una Gisela weraen am 24.12. im 
Krankenhaus sein. Am 2>.12. Komme icn mit Herbirt wiener 
nacn Godesberg zurucK. Gisela und Thomas Kommen am selben 
Nachmittag aus Essen, Für das Abenaessen habe ich eine 
norwegische Lachsforelle eingefroren« Das Neue Jahr werde ich 
mit Herbert in Wien beginnen. Dort trfi"ffen Vvir uns mit Freunden 
aus Galifornien. lüin scnones ^ogramm. Icn freue mich darauf. 

Ich hoffe, daß es Ihnen una Ihrer Frau gut geht una wünsche, 
das aas Neue Jahr Ihnen Gesundneit und Kraft für Ihre 
wichtige Arbeit bringen möge. 



M&^' 



^>^ 11 



^/ 




(Lof 




j|0 vc^'^v'^^^/cC 



r 



^•DBj^* / 



/ 



iZ-^v 



■^ m 



/ 









y 



/ 



V ., 



Elizabeth Seoer 



^ 



485 WESTOVER HILLS BLVD APT 105 



RICHMOND, VIRGINIA 23225 



/j 



^-Z?- 7f 



•^U 



-^ Ci / 



-^v /^. '^ 



r-C.e^ 



/, 



y 




6ic^t / ^^ f^r ^ 



/ 



e 



Y 



<S^-/ / 






7' 



/// A 



-^»' 



A/- 



y. 



"; 



^«^ r^tfr ^. 



Lt:£^ 



y 



U-< 



/,. 



^^^ /ci: -^€^<// 0^/, 



^ O^/^rC 



^4 



o 



/^ 



V ' Ca j /-c, / 



/ 



<l^r 



^-tu^ 



f r 



^*^ <^^^^^.. 



J'^^J 



^. 



^<^ 



:// 




/ 



.4 



C 3/<?_ß^ / ^ 



// 



V, 



-^«r. 



' ^' r' /' 



-^. 




//>/^ 



< 




A( 






/ 



/ 



<'. i 



^:. 



f-'^^/l^ /^^ ^;^ 



/T/jV^v '^^ 



^/^^ 



^Vf 



^^ /l4f 



^ ri^r 



^^. 



-^. 



/ 



/ 



./ 



■<£^, 



^^ tt 



-^/^ / 



'''%e, 



<^ ^Ct^ 



r i 



Nf 



^ /?r 



/ :> 



(fe c 




C^ 






.4 ^. 



;ir 




c 



-<i 1- ' / 



^^0-yT.c r 



^V 



'x5 



/ 



/ 



^^-oz^ 



7 




# 



T>> 



^. 



/ 



/ ^ -Ce, 






^^r,^/ 






^ "J*^* .'2 i 



-'jiiä2^ 






^'A^ C/ Ar O (T* 4 CCf . 




A^ ({^{(/-^r-- -' 







\ V/ /1 ^ 






C 



tV /^ ^>^^^ /"^'V- 



/«?• 




ttnf^ 




A .. ' /%f,/^ a/ ^4/s? -»'^ 



j.'f^/H-^ <^^//^/ *-« *^/^^ /''^ 



i/p . ^O--^^ ^2^ ^ ^'^ />' ^'^ ^f 



TONI SENDER 

720 WEST END AVEMUE 
NEW YORK 25, N. Y. 



/) 



RIVERSIOE 9-2633 



( 



10, Dezember 1958 



Mr. Ernst Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York 24, N.Y. 

Lieber Ernst, 

Ihr Brief von 28. November war so beschwingt, dass 
er mir einen "Lift" und"Ermutigui.g" gab. Sie wissen, dass meine 
Gesundheit erheblich beeintreachtigt ist, und wenn man auch geistig 
unberuehrt bleibt, so sind doch die"Handicaps" sehr erheblich und 
beeintraechtigen manchesmal die Stimmung. Manche Dinge, die nan 
gerne tuen moechte, kann man aus diesen technischen Gruenden nicht 
vollbringen. 

Zu meinem 70 Geburtstag habe ich von so vielen den 
Ausdruck der Freundschaft und Wertschaet^iung bekommen. Ich weiss, 
dass man das nicht ueberschaetzen darf, aber ich glaube, dass die 
Freunde es ernst nehmen und darum bedeutet es so viel fuer mich. 

Ob sich aus dem letzten Kapitel meines Lebens noch 
etwas Wertvolles ergeben kann, das weiss ich nicht. Ich muss warten 
wie sich mein Gesundheitszustand entwickeln wird. 

Es war soiDen 70 Jahre hinter sich zu bringen, schon 
um zu erleben, dass Freunde und Zeitgenossen sich in ihren Gefueh- 
len offenbaren. Und dafuer danke ich auch Ihnen und Ihrer lieben 
Frau ganz aufrichtig. 



lf^ÄÄ^i>Vv^ 



\ 



\ 



Freundschaftlich Ihre 



/ 



C 



Toni Sender 




TS/gk 




k. nju 



r«« • J. .icvert» 
474 Snydor Hill ^:oid 
Ithaca, Ihi^ York l.;e^O 



2)«ar Mrs. Sieverts? 



r^ 



'.»•\ 



Th-tJik you y ry ; uch Tor your letter of Dec«»ber 10, I960. 

I i.m Borry thafc the urico of tho Himburcer book diaa^f^iAl^d 
you« iiowevor, the ^ rice of the hard cover cdition in 
Gcrniuny . ithout shi^pin e. ,©nse amoiintj;; to DM»U.Ü0« This 
corresponJß iJpro>:inutely to the price v;hich w© had to 
Charge, .ven the m«©borc of oui- ini tiitute pay ae ruch 
a» fll,20 for the volume. 

I called I;r. ' >;ur/^0r»8 attontion to your su-ßeBti n 
of his cont 'ctinr you \:ith re^-orti to your o^n 
great^r^ndr ther r. lanjc ilochstaedter, -nc I aa eure 
you will he :)r iroci hin at the avproptr^to tinie, M#anwhile, 
I wculö like you to knor: that our ini^titute hae very 
extensive collectioriB of documents ^md ^.apc-rs concerning 
Corn.'n-Bi>e.5kini.: Jev/s -ho livGd duriri: the last L^OO years. 
The::.' docm;ontj) are at the diö-osol of r>chol3rö who 
si^crci ai25e in tho hietory of this era, 3nd by havin^; such 
docunentü in oui' archives you are sure that they are 
preserved for future reaearch. 

We would be '/ery thankful iX you were to entruet the 
docurnontö to ^hich you refer to our '^rchivec. uite 
n few faL.iliea follow the , rocedure of turninc over the 
orit'in 1 doouEientn $u cur ^^rciivoe ;?I:ile fio return to 
the fonilies Xerox copies or ^^hotoßtats of the «atericl, 
Pleaae let ne know .^hether you ^/culd bo intcreeted in 
«uch an arrancement« 



31nc9 I do I ot !:no v;hcther you Ä^jUesidy receivt§ our 
brochurei I horov'lth enclore it. 



Looki2-^ forvard to arjaln liBttrU^i frof you, I 



91 



•nc* 
FC loro 




regardsi 



/ 



yours 



Fred Grube 1 , Pecretary 







wU>^ 






#"■ 






COHriDSKTI^^ If 



THE NEW SCHOOL 

66Westl2thSt NEW YORK 11 
GRAMERCY 7-8464 

November 14, 1946 




v ■ 



f K.. 



SCHOOL OF POLITICS 







Dear Dr. Hamljurger: 

As you know, the Prench government is almost ready 
to commit itself formally to endowing a ntcnber of exchange 
professorships at The New School. However this fact is 
still confidential» Aiiyway it is not too soon to start 
thinking of men Tfidiom we mlght propose, as the IVench governp. 
ment is going to propose candidates to us« 

Personally I wonld like to pick candidates tttm 
fields where the Rrench are now making significant contri- 
tutions. One wotild he, of coiarse, in philosophy, another 
though less appropriate to the New School in literature, a 
third in constitutional law and a last in economics of 
planning and public control* 

I do not know whether you are still in sufficiently 
close contact with developments in Prance to have suggestions. 
Naturally I would prefer yoting people to the remnants of the 
pre-war generation* But there is no real limitation on 
either fields or age if the persons suggested can laake a 
significant contrihution while Joining the New School for a 
year or two as teachers, researchers and colleagues. 

Very sincerely yotcrs, 

Hans Simons 

3)r# Ernest J* Hamhurger 
67 River si de Drive 
New York City 34, N. Y* 

HS:N 



_^> 



-W^v'/Vl?*'vWftä. 



r^' 



>r^4s 










^cr*"A>^*/ 



^ ^ 



y^ 



if/ ff 



eit>e 5 



A 







4-'%h'*^' 



l 



/ A- C€^- 



/.--«?' 



< 



.'<' * V, 



/<; 



/ 



Ä-*--* 



s 



/■ 



V 



/ 



^jJa 



j 



^•p^ 



■'^•■-*- 



.-^.i=f^fy^^^-.>fi^^ff^\ H 



/ 



7 



^t ( ^ / 



-f.^'1 



J J//^'^^*<, 



Z'/ 



^<X 



^^If^j/j 



/ 



./ 



C-f'-'U 






> 



.^,- 



U^/tt'{if f'-'-^c 



c 




nk 



A. 



.y 



/= 



•*. ■%, <«l|te«<M*^<^- -* »«"Mlftit.«^ 



.-^ 



* i /- ^^ 



/ 



y-r-ryi>^ ■ • *W 



a 



'k-< 



<;.*•/» 






^'"v 



,^ 



^ty 



Vr C-«- • i fh et! i f ^f ^ * f * — P ^ " *— q^^^^^ 




V 



V ^'f^if^jf € 



'f^'-^t-^ 



ft 



r/ 



r 



./ 



/. 



t" 



n 



Uj 



^ti 



Cv ^. 



/■ 



t^. 



//?i ^ 



^^,v</.-<^"<" 



/ 



i»a&imissiimisi 









■ 






w 




1 


^^H - '<^ 


■ 




1 (^ 



t^mä 




^^5, 



December 3« 1946 



C D: 



Dr« Hans Simons , Dean 
öüool of Politlos 
66 W» Ti»elfth Street 
Hew York 11, N.Y. 



S 



/U i 






9if 






Dear J)r. Slznons: 

In reply to your letter of November 14 th 
I want flrst to polnt out that complalnts about the 
smaU number of scholars in France who could be con- 
s idered approprlate candidates for exohange professorshlp« 
are general and widespread. This is due to sereral 
reasons upon which it is not necessary to dwell in 
thla letter« 

In constitutional law I would saugest the 
names of Georges Scelle and Julien Laferrlöre, both 
of the Paculty of Law of Paris. They are, however of 
the older generatlon, near to 60 years of age. Georges 
Scelle »s work would be interestlng for the New School 
since he closely followed €ind analyzed the actlrities 
of the League of Nations and oonsidered its importanee 
and significance in the framework of international 
relations. His background for dealing with the work of 
the United Nations Is remarkable » 

Julien Laf errldre had the chair of Droit 
administratlf prior to the war and now, after the 
death and the unglorious end of Joseph Barth Slferny 
is teaching constitutional law« He is less colourful 
and dynaAle than Georges Scelle, but hard worklng cmd 
rellable and as his new publlcations proTO, deepened and 
iToproved his knowledge and background in constitutional 
law during the years pf war» 






rA'":'i: 



m 



Both Scelle and Laferriftre are excellent men and would 
fit well and hanaonlously in the body of Professors of 
the New School« 

A younger man who oould be considered, is 
Mr. Ezekiel Gordon. in Paris. For about sii years he 
had a professorshlp of constitutional law at the Frenoh 
Uniirersity of Cairo. His attempts of obtaining a professor- 
ship in Paris failed which should not be held against him, 
since it was due to >he fact that he is not a born Frenchman 
but came as a child to France. Restrictions against these 
people were severe. He knows more of the world and 
institutions outside France than the average Frenoh Pro- 
fessor and his contribution in the field of research 
would be greater than that of the two other mentioned 
soholars« 

I did not mentlon Mirkine because I presume 
that in all events he would be among those who will be 
offered one of the chairs. 

I do not know much about literature. But fortunately 
at this moment Professor Eugene Tinarer, Head of the Frenoh 
Department in Manchester, England, is now in New York . 
He has a thorough knowledge of all those who oould be 
considered and I would suggest that you get in touch with 
him. He is also acquainted with many of the Problems with 
which the New School will be confronted in creating these 
chairs, since he knows of «imilar problems in England. 
If you want to contact him, I ahall be glad to establish 
the relations. 

I feel that Robert Mossö made a good contribution 
in discorerlng the field of planning and public control 
In eoonomics for France which was so much backward 
in this domain. He would make more Judieious auggestiöns 
than I could do. In philosophy Jean Sartre, representatlye 
of the reoent development in French philosophy could hardly 
be considered for a chair because his scholarly baokground 
would, not be suffioient« Among the names I was given 
are those of Raymond Aron who now edits '•Temps modernes" 
which succeeded'*Nouvelle Revue fran9ai8e** ; Gabriel Marcel 
who is representatlre of the religious group among the 
existentialists and G. Bachelard ( Di Jon) who is more 
■►rongly connected with university life but is of the 
older generation. 







^Tet/- ' 



THE NEW SCHOOL 

FOR SOCIAL RESEARCH 

66 WEST TWELFTH STREET 
NEW yORK II, N. y. 



OFFICE OF THE PRESIDENT 



OREGON 5-2700 



May !•?, 1950 



Lear Dr. I^mburger: 

I want to teil you once more what an 
ercellent jol) you did at the Business Advlsory Oroup 
today. 

Svery'bcdy v/as much irnpresscd. Yoxi cer- 
tainly shov/ed yotir mastery of the materlal. Not 
only did you succeed in rr^kin^ a vell-or^ani^ed, 
interestin,? and significant preeentation; you also 
anBvrered every ouestion vith additional information. 
In Short, it t^s a perfect Performance, 

Thanks very much indeed. 



Cordlally, 



HSrLYP 



^^^^^AjUtAA^ 



Hans Simons 



O^^L-^e»^ 



eV VIL.^ 



Ir. Ernst Harab\irg:er 
67 Riverside Drive 
New York City Zh 






^ A 






^C 



-♦-♦^ 



^ ^ 1^ r> -t-m^f^ . 



il-C-äm tMt »"h ^ 



-I1 



/T... 



0^ A ' •— ^ ^/i 



c<< 



U--* 



' iS 



4 A^ /tuv >-t 



^ U ^cr^'^in^^^r^ 







* ^^^ 



^^t.* 



/'e*^ ^ 



d 






«-*-»« /v>- 



k. J ,« 




/* 



Wf 




r 




/u 




/ 



'j> 





» /f 





^^^^^€ /u^'^ -^iiC ^'^'^^^^ 



/^^ 









£^ fPo^e^eii,'^ /fi-z^Bs^a^e^ 








/-Ä-^HÄ-^^'^^^^s*!/^ 




/icKf^ 




^s%c- 



y-jA 



'. f-^. 




"%> 



►d'*?«!,4i 



'^v: 



s.fM 




m 









ARTHUR L. STHASSE:r(|905-I967) 



MILTON R ACKMAN 

FRANKLIN L BASS 

KENNETH R. BLACKMAN 

LEONARD CHAZEN 

MARC P CHERNO 

STEPHEN E ESTROFF 

ARTHUR A FEDER 

JOHN F FINN, JR 

ARTHUR FLEISCHER, JR 

STEPHEN FRAIDIN 

HANS J. FRANK 

WALTER J. FRIED 

VICTOR S FRIEDMAN 

HERBERT L GALANT 

MATTHEW GLUCK 

ROBERT S. GREENBAUM 

SAM HARRIS 

EDWIN HELLER 
HERBERT HIRSCH 
ARNOLD HOFFMAN 
ALLEN I ISAACSON 
BERNARD E JACOB 
LESLIE A JACOBSON 
WILLIAM JOSEPHSON 
ROBERT E. JUCEAM 
RICHARD O. LOENGARD, JR 
FREDERICK LUBCHER 
BENJAMIN NASSAU 
DANIEL B. POSNER 
ROBERT H. PREISKEL 
SHELDON RAAB 
MICHAEL H. RAUCH 
WILLIAM I.RIEGELMAN 
LAURFNCE RO'-.ENTHAL 
PETEK J. RYAN 
DANIEL P SCHECHTER 
SARGENT SHRIVER 
MAYER SIEGEL 
LEON SILVERMAN 
HERMANN E. SIMON 
LEWIS A. STERN 



Fried, Frank, Harris, Shriver & Jacobson 

(strasser. SPIEGELBERG, FRIED S FRANK) 
12 O BROADWAY, NEW YORK, N . Y. I0005 



(212) 96A-6500 

CABLE'STERIC NEW YORK" 

TELEX 

W. U. INTERNATIONAL- 6 2 02 23 

ITT INTERNATI0NAL-42'4065 

W. U. DOMESTIC-I28I73 
TELECOPIER (212) 96.4-3795 
TELECOPIER (212) 964-7682 



November 14, 1975 



LONDON OFFICE 

I IHROGMOf^TON AVENUE 

LONDON EC2N 2JT, EN ... AilD 

(Ol) 62a-7ai'4 

TELE 687606 

CABLC ■ TOLOND" 

JERRY L SMITH 
RESIDENT PARTNER 

WASHINGTON OPFiCf: 

FRIED, FRANK, HARRIS, SHRIVijIR 

& KAMPELMAN 

600 NEW HAMPSHIRE AVE ,N.W. 

WASHINGTON. D. C r. ■'J37 

(202) 965-9.400 

TELEX; W. U. 892'»06 

TELECOPIER (202) 337-5867 

RICHARD B BERRYMAN 
DAVID t:. BIRENBAUM 
JAMEC D BLINKOFF 
PETER D EHRENHAFT 
MILTON EISENBERG 
JOEL R. KEIDELMAN 
PATRICIA R HARRIS 
MAX M KAVPELMAN 
KENNETH S. KRAMER 
ARTHUR LAZARUS, JR. 
RICHARD SCHIFTER 
DANIEL M SINGER 

HAROl O P GRf.CN 

FRr^DEr.lCK ".A-'i 

t O U N f . E L 



OUR REFERENCE 



GEORGE A. SPIEGELBERG 
COUNSCL 



Dr. Ernst HAmburger 

67 River side Drive 

New York, New York 10024 

Dear Dr. Hamburger: 

My friend Max H. Maier has asked me to send you 
his new book about bis experiences in Brazil. 

I am sure he would like you to review the book for 
The Aufbau if you feel like it. 

With best wishes and regards, also to Mrs. Hamburger 

jiours sinc( 



^^mmtmm 




HES:CL 
enc. 



/ Hermann E. Simon 



A-Au^ a/<-*-w^ 



■' :;.':^.,>.',r.).,.i-,v---:.;,-vV,:s??7?i3 



DR. PAUL SIMON 

110 SEAMAN AVENUE 
NEW YORK, N. Y. 10034 



January 28, 19 68 



Dj», Ernest Hamburger 
c/o Leo ßaeck Institute 
129 Käst 73rd Street 
New York, N.Y. 10021 



Dear Dr» Hamburger: 



I wish to State that I enjoyed your concluding remarks 
following the lecture by Dr, Angress on The German 
Jews and the Revolution 1918/19 tremendously. 

Only a person who lived at the time of this event and 
even participated in its development is able to give 
such a vivid description of the inner meaning of 
the Revolution of 1918, the men who tried to in- 
fluenae its path and the results of the movement. 
Although we may differ in our opinion whether Ebert 
or Harse were the ones who went in the right direction, 
your presentation was most impressive and enlightening. 

From the LEI News I saw that you will publish a book 
on "Juden im Oeffentlichen Leben Deutschlands "• I 
certainly will order a copy when the book will be 
out. 

I was a friend of Ernst Wittmaak, the last Landtags- 
praesidenten, whom I met in 1915 when we both served 
in the German Army and who made me the "Representative 
of the Arbeiter und Soldatenrat in Magdeburg at the 
Regierungspraesidium". We remained/5 in steady contact, 
and I visited him regularly at the Landtag, until the 
Nazis took over. After the War, 1 tried to find out 
about his fate but was unable to get any Information 
from any source. If you know more aoout him I would 
appreciate your advise. 

I have still copies of the Berlin newspapers which 
appeared on November 9, 1918 and other contemporary 
books and documentsl 



With kindest regards, I am 



yours. 



üncflrelW 



v*>'!.-^.V »ß, ■■'if -- 



. J '', 






mm^i 



■i? 



..^ 



.1*5 



M*^->'^?r:''^r '^^^ä^J^F*?^'?^'^ V? 




y-'C'W--'^ I 






» ^ 



February 3rd,1968 



Ur« r aul oinon 
11 C bGanian Avenue 
:^ Yor'-: 1001^4 



.^1 ••. ' f.^-", /<i^.-_ 



Tbank you very auch for your letter of Jenu^^-y E8. 
1 upprectat3 yciu' kind TOrds abouc ihe remarks i laadc at 



the 



end of thc lecture of : roTesGor .uigr^oSt 

It is true that only personn who livee at the time oi the 
revoluUon of lUO, ns you und i did, ^ire able to e.Ue a fair 
preaentation o:'_the ermts, the i-easonirie anu tfct enotiono 
üariüe.: tljat pcrioc .,e coul,' draw oonolusions from thac fact 
23 to the difficultifs enoountcrei^ by hxstorians wiio are 
coripelied to reviveflfepast from docu .ents, books and plcxures. 

I icnev, well Ernst Vilttmaack, cheirmtii of tht ÜTD anö-in 
IVld» of ihc iurbeiter»and '-oadatenrat in Magaeburg. I still 
reuie:uUr the öay v,heii, «ft^r the deatü of bSrteis in tue fall 
Ol Itwi, ne V3,i3 eiectcd presld-iit of tJae i-russiän ;jiet. I was 
inttreetc;: to hsar that you cooperate wi th him at the ui-ae t 
tte reyolution and that >ou lemained ii. contact witti hin during 
tße -.elmar psriod. I nev r heard from him after -che ivar. 

t «.v''"^^T ^^'^° baoks and docuaents whieh couid bt of vaius 
to the LBl, cle-sse do not htaitatc to maüe tüeci evailablt to 
inz Institute ncv or at ;i future dete. 



Viith kindest recards. 



äincerely yours, 



DR. PAUL SIMON 

110 SEAMAN AVENUE 
NEW YORK, N. Y. 10084 



September 27, 1970 



Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
IMew York, N.Y. 10024 






f/V / 



/ 



/yr 



$*c. 



v\ 



Dear Dr. Hamburger: 

I refer to the correspoüdence which we had after the 
publication of your book "Juden im oelfentlichen Leben 
Deutschlands". 

At that time I mentioned that I would like to call the book 
to the attention of ohe memoers of cur Congregation 
by a review of your most elaborate work, in our 
Bulletin. 

I finally came around to write such review which 
was published in the enclosed "Anniversary Bulletin" 
of our Congregation on page 11. Considering the limited 
Space available to me I hope that I \gas able to arouse 
the interest of our members in that aspect of Gerraan 
Jewish life with which your book dealt. 

There were of course many raore points to be discussed 
and I hope that I shall be able to do so in the not 
too distant future. 

I shail make every effort to attend your lecture sched- 
uled for January 15th but the IMew York Winter, as we 
have experienced in the past, makes it difficult to 
plan so far ahead. 

Prom the bibliography at the end of your book I see 
that Eugen Taeubler wrote in 1936 a postscript to the 
5th voiume of Mommsen's Roemische Geschichte. I had 
never an opportunijy to read this postscript. Is it 
aAailable at any library in New York? Everything re- 
lating to Mommsen's opinion concerning the Jews as 
expressed in his Roemische Geschichte interests me 
gre^atly. 

With kindest regards and best wL shes for the New Year 

I am r^ -A [ I 

Sinder^ly yours, 



t'^: 



■t\ 



J'^st*» 



A) 



/ 



n/^fUf ^F 






iMx^tC 



Dr. Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 1002^ 



October 6, 1970 
a/670-ßH/lS 



Dr. Paul Simon 
110 Seaman Avenue 
New York, N.Y, 10034 



h 



\ i- 






/)/ ■ 









Dear Dr. Simon: 

Thank you very much for your letter of 
September 27, 1970, and for sendlng me the 
Annlversary Bulletin of your Congregatlon 
wlth a review of my bock "Juden l*n Oeffent- 
lichen Leben Deutschlands". I am sure that 
your interestlng and well-v/rltten review 
will draw the attention of tne raerabers of 
your Congregatlon to this book and I am 
dellghted that you wrote the »vlew and had 
It publlshed in thls Bulletin. 

I shall be gl ad to dlscuss any questlons 
wlth you and I fully underatand that you can 
attend my lecture only weather permitting. 
January 13th is xndeed a bad date for thls 
lecture. 

Theodor Moramaen's 'Vudaea und die Juden" 
wlth the PostScript of Eugen TaeublÄ* is in 
the New York Public Library (Jewish Room), 
I am sure that Taeubier'a postscripi;, will 
interest you very much. 

Wlth klndööt regards and best - although 
belated wishes for the New Year-, 



''\4r. 



Slncerely Your 



■^G 



■r. Ernest Hamburger 



/ 






Susanne Simonis, Konsulin I.Kl. 

Konsulat 
der 

Bundesrepublik Deutsdiland 

Consulate 
of the Federal Republic of Gennany 

Vancouver 



325 Howe Street 
Vancouver, B. C, Kanada 
(Telegrammadresse: CONSUGERMA) 



9 

r 






8. März 1966 



Herrn 

Dr. Ernest Hanburger 

67 Hiverside Drive 

NEW lOKK, N.Y. 

U.S.A. 




Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Hamburger! 



Ich bin gut in Vancouver wieder angekommen und denke 
noch gern an die wirklich sehr interessanten und schö- 
nen Tage in New York zurück. Ganz besonders möchte 
ich ^ Ihnen danken für die Führung durch die Vereinten 
Nationen. Ich werde diesen Vorfrühlingstag nicht ver- 
gessen. Die vielen Farben der Fahnen wie der Menschen, 
die in dem großen Bau herumwimmelten, erzeugten eine 
^ÄW gewisse Hoffnung auf kommende Zeiten in mir, und 
ich vergaß für eine Weile ganz, daß die politische Wirk- 
lichkeit Ja leider noch nicht dem friedlichen Eindruck 
des schönen Gebäudes am East River entspricht. Ich 
habe mich besonders gefreut, Sie und Ihre Frau kennen- 
zulernen, und ich möchte Ihnen noch einmal herzlich 
danken. 



Mit den besten Grüßen 



Ihre 





91 
20 
31 



pm^ 



£1,- 



I * Abschrift 



hV 



1 



Prof* Dr.H^Sinzheimer 



Overreep, Prins Maturitslaan 102 
21 •8.1945 



Lieber »eundl 

Unter den rielen BriefeD, die ich ans Amerika empfing, war 
mir einer der liebsten der Brief von Ihnen. Er msr so innerlich 
herzlich geschrieben, so rcll ron alter AnhäDgllchkeit, dass ich 
mich mit ihm n\xr freuen korate in Erirmerunn; an die schöne alte 
Zeit, in der wir so oft in Gedanken gemeinsam Terbunden waren, iDass 
er zugleich in mir wieder den (Jedanken an Ihren von mir so hoch rer« 
ehrten Onkel Wilhelm wach gerufen hat, war- kein Zufall. Ich b«be 
gerade ^n ihn in der letzten Zeit oft gedacht. Er war einer der 
prbilder meines Lebens. Das sind die Menschen; die wir wieder 
brauchen« Möge das zerschlagene, innerlich verfaulte, ron seiner 
geistigen ETnltur, die es einst hatte, schamlos abgefallene Deutschland 
den Weg zu solchen Männern wieder finden* 

Was Deutsche an Bestialität, an widerlicher Qeheimheit, an 
wirklichem Antimensohentum leisten konnten, ftaben wir nie für 
möglich geh?^lten» War wir hier erfahren und vor unseren Augen sahen, 
war eine neue Spielart des Menschen, dessen Wesen darin besteht, 
dass er den Begriff des Nebenmenschen aus seinem Innern ausgectossen 
hat. Ich denke nattxrlich nicht daran, das ganze deutsche Volk ver- 
antwortlich zu machen. Ich sehe die Eauptschuld an dem . was ge- 
schah, als von den Kreisen her kommend, die die sog* Eliten in 
Deutschland bilden: Offiziere, Professoren, Lehrer, Aerzte, Advokaten 
u»s#w.. Ich hoffe, *ass wir nun wieder »n eine geregelte Korre - 
spondenz eintreten können. Dann können wir über diese Fra^e uns 
noch näher verständigen. Ich möchte zunächst nur noch meiner i^eude 
darüber Ausdruck geben, dass Sie das Pxlück hatten, dort Jn Amerika, 
ferii von all diesem Unmenschlichen, sich weiter zu entwickeln. Wie 
schön ist es, jetzt in Ihrem Alter mit neuen Problemen ringen zu 
können und wie ich hoffe, an ihrer Lösung aktiv mit zu wirken. Mit 
Spannung erwarte ich die Veröffentlichungen, von denen Sie mir 
schrieben, vor allem auch Ihr Buch über den "Doppelst aat«», Sie 
schrieben mir, dass auch Neumann mir sein Euch über den National- 
sozialismus schicken wolle. Bis jetzt ist es noch nicht eingetroffen, 
wie ich überhaupt noch keinen Brief von ihm erhalten habe. Von 
Kahn-Preund, Lehman us*w. habe ich auch noch nichts gehört. Ich 
hoffe, es es ihnen gut geht und dass sie sich auch weiter ent- 
wickelt haben. Kahn-J^eund scheint einen gewissen Einfluss in England 
zu haben. Er kann sicher einflnmssreiche Kreise in England über den 
wirklichen Geisteszustand in Deutschland aufkl^.ren und vielleicht 
dadurch auch Einfluss gewinnen^-auf die Politik, die die Besatzungs- 
mächte in Deutschland gegenüber den Deutschen führen* Es wird 
Vieles misslingen. Aber es könnte auch Manches in cutem Sinne ge - 
linken. Ich will heute nur in kurzen Strichen über "'unser per - 
sönliches Erleben sprechen. 

m vvir hatten eine schöne Zeit in Niederland. Ich konnte ruhi^ 

arbeiten und Holland von der besten Seite knnnen lernen. Das änderte 
sich alles^ als die Deutschen hier einfielen. Die New School in 

■T ?? hatte mir das Angebot gemacht, nach dort zu kommen. Vertrat 
und alles war fertig. Aber es war zu spät. Ich konnte keinp Aus- 
reiseerlaubnis mehr erhalten. Wir waren in der Mausefalle. Bald 
nach dem Einfall wurde ich verhaftet, war erst hier 6 Wochen im 
sog. Untersuchungsgefängnis und wurde dann nach Deutschland nach 



f^^rt^'^ * — )l^ ^..-p» !_ ^ 






'■.'.■ 






.■■■■■'■■--■ i'üiJsS'' 



£i^A9^.. 



- 2 - 

dem PrefSn^iis in Clere t rar Sport iert» Ende Norember wurde ich wieder 
entlassen, aas welchen Gründen weiss ich bis heute noch nicht« Ich 
hoffe es noch einmal zu erfahren* Jedenfalls wusste ich, als ich das 
GefÄgnis rerlless, was Freiheit ist« Sie kam plötzlich über mich, 
da die Einordnung bereits getroffen war, mich in ein Konzentrations- 
jager bei Nürnberg zu bringen» Sie können sich denken, dass TOn 
da ab keum noch eine ruhige Stunde gekOTnmeny war um einmal die Angst 
und die Gefahr zu rergessen, die ron Ta^ zu Tag wuchs* Man sah, wie 
sich zunächst der Ring um die Juden schloss, wie eine Gemeinheit 
nach der anderen geger. sie begargen wurde. Aber ich will ron dieser 
ganzen Zeit absehen, um nicht so ausführlich zu werden. Jedenfalls 
lernter^ -7ir das Terrorsystem in nächster IvTähe kennen* Beginn August 
1942 wurde meine R?au rerhnftet und ein junger Neffe tod ihr ( 15 Jahr 
alt ;^ der seit I938 ron uns aufgenommen worden war ♦ Sie fielen 
plötzlich abends zwischen 8 U4i9 Uhr in unserer Wohnung ein mit dem 
angeblichen Auftrage 3lJe bis zum 50. Lebecsjahr zu rerhaften. Ich 
wollte meine Prau nicht allein gehen lassen und ging freiwillig mit. 
Yixr sollten alle nach Polen geschafft werden. Was dort geschah^ . 
wissen Sie. In Polen wurden Hunderttausende durch die rerschiedensten 
Todesarten dem Tode überliefert. Reine krasse Morde, abschliessend 
mit der "wissenschaftlich " fundierten Vergasung* Durch ein Wunder 
wurden wir in der Sammelstelle, wo ein Laffe sich als Leiter des 
Transportes mit den Allüreh eines Strategen aufspielte, in der Nacht 
wieder entlassen, ausgenommen der arme Junge, den siel% micht mehr 
frei liessen und ron dem wir seit dieser Zeit nichts mehr gehört 
haben. Nun begann die Zeit der schlimmsten Razzias, jede Nacht eine 
andere • Anfang September erhielt ich die Nachricht, dass in der 
Nacht regelmässig mehrere hundert Juden ^ aufgepickt " werden sollten. 
In diesem Augenblick fasste ich den Entschluss alles aufzugeben und 
zu Tersuchen, der kommenden Verschickung din^ch « Untertauchen" zu 
ehtgehen. Wir gingen in das Nichts, Alle unsere Möbel waren den 
Hunden und Dieben preisgegeben. Wir haben heute kein eigenes Mobiliar 
mehr, abgesehen ron einzelnen Stücken und yor allem abgesehen Ton 
meinen Büchern, die wir kurz vorher zur Seite geschafft hatten. Und 
so waxeri wir etwa 3 Jahre lang '»untergetatB.eht^ . Das heisst« wir 
lebten in Dechkammern, rollkommen abgeschlossen von der Ausserwelt, 
ohne Bewegung im Ji^eien, jeden Augenblick gewärtig bei irgend einer 
Kontrolle wieder gepackt zu werden. Wir wechselten unp-eflihr 5 Mal 
unseren Aufenthalt. Wir waren bei Schülern, die rührerd halfen, und 
anderen guten Menschen untergebracht. So merkwürdig es klin^-t: an 
einen grossen Teil unseres Untergetmmohtseins denken wir mit be - 
sonderer Freude zurück. Das war der bei dem Direktor einer sozialen 
Jl-auenschule und seiner I^Yau. Ich sage nicht zu viel, wenn ich sage, 
dass wir hier die liebsten, und wertvollsten Menschen fanden, denen 
wir je, mit wenigen Ausnehmen im Leben, begegnet sind* ?ür dachten 
oft an Ihren Dnkel Wilhelm und seine Freu Else. Moltzers, sd heissen 
unsere Freunde, denn eine innere 51-eundschaft entstand zwischen uns, 
sind streng gläubige Christen. Ich fend in ihnen zum erster^ Mal, was 
es bedeutet, wenn Menschen von ihrem Christentum innerlich durchdrun^e 

^4 41. ""■ ^^^® ^^'^ ""''^^ "^^ ihnen gehabt. Die Gespräche, die wir " 
mit ihnen fittirteri , waren für uns von grösstem Wert. Wir erfuhren, was 
es heisst ^ Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst ". Ich ijbergehe 
alles Weitere und denke nur noch en die Befreiungszeit. lie schmählich 
und schamlos zogen die Deutschen ab und mit ihnen der Terror. Vorher 
hatten wir noch die monatelange Zeit schlimmster Hungersnot zu durch- 
stehen in einem Winter ohne Kohlen, ohne Licht, zum Teile nur noch er- 
nährt durch Tulpenbollen (!) mit den entsprechenden Magenat tacken, die 



ij^^^/* 



m 



JjV; 












f^mmm 



mich auch krank macht en* Dass wir das alles dTirchstehen könnt en^ 
liegt, das sage ich, im Wesentlichen an meiner Frau, wie überhaupt 
unser Leben zu Zweien in dieser zf^nzen Zeit trotz aller Bedrängnisse 
Ton aussen unseren Mut, unsere HoffViüng und unser Selbstvertrauen 
nicht erlöschen liess. Was uns bedrückte war nicht nur die allge- 
keine Sorge* Wir hatten grosse Sorge um unsere Kinder und die Oma, 
(, Oma ist auch gerettet und ist jetzt bei uns ), die Mutter meiner 
Irau, ganj?^ abgesehen von ihrer Schwester, die im Jahre I943 ron 
Deutschland aus mit ihrer Tochter nach Auschwitz verschleppt worden 
war. Wir haben die Hoffnung, sie wieder zusehen, so gut wie aufge- 
geben« 

Nun. noch ein Wort über unsere Kinder ( Traute, Era, Ursula,Eans)« 
Trautes Mann war monatelang im aefängnis in Deutschland vmäL wurde 
dann unter der Bedingung, dass er Europa verlasse, I94I entlassen* 
Er ging, ohne seine Prau noch einmal sehen 7v könne, nach Cuba« 
Traute war untergetaucht, ihre Kinder waren ( 6 u.4 Jahre alt ) ge- 
tretit von ihr* in einer anderen Stadt in einem Kinderheim auch unter- 
getaucht, Nach ein u.eirhalb Jahren wurden die Kinder aufgegriffen, 
in das Gefängnis g9>^racht, ihnen alles weg^omrnen was sie an Kleidung 
hatten und nach Westerbork, einem Abgangslager nach Polen gebracht. 
Es war eine furchtbare Zeit. Meine Tochter erfuhr es durch Zufall» 
Es entstand ein furchtbares Dilemma für sie, Sie musste sich frei- 
willig in das Lager zu den Kindern begeben, damit sie wenigstens bei 
den Kindern wer. Nach einigen Monaten kam sie und die Kinder in das 
berüchtigte Lager nach Bergen Eelsen bei Celle« Wir hörten und sahen 
nichts mehr von ihr. und nun kommt das Wunder. Freunde meiner Tochter 
hatten ihr einen falschen Pass nach Paraguai zugeschanzt. Auf Grund 
dieses Passes kam sie, alle beinahe ver hungert, im Februar dieses 
Jahres in ein sog. Auswechslungslager in Eiberach. Sie schrieb 
uns von dort: yYas Ihr hört von Bergen Belsen, es ist zu wenig. In 
Biber ach kaiaen dann im Mai erst die Franzosen, u, später auch die 
Engländer • Das Lager stand unter der Kontrolle des Roten Kreuzes. 
Wir erhielten die ersten Briefe von ihr wieder. Die Behandlung war 
gut, die Verhältnisse, vor allem was Fahrurg anlangt, ebenfalls • 
Aber sie konnte nicht weg, weil jetzt die Holländer Schwierigkeiten 
machten. Wir waren ja noch Staatenlos. Eines Tages kam ein ameri- 
kanischer Soldat an^ meine Tochter wiTde gerufen, und ihr Bruder 
Hans stand vor ihr, der in^.wischen amerikanischer Soldat geworden 
war und ntn in Frankfurt ? t stationiert war. Er nahm seine Schwester 
mit. Wir erwarten Sie Beiden bei uns in allernächster Zeit, 

Ursula wax auch untergetaucht und hatte Schweres zu überstehen. 
Es gibt ja nicht nur ideale Menschen, wie unsere Freunde. Sie ist nun 
in Amsterdam und besucht die Kunstakademie • Eva ist verheiratet mit 
einem Bildhauer, Jobs Wertheim und hat 2 Kinder von 3 und 4 Jpbren, 
Auch sie waren zuerf^t in Westerbork und dann in Theresienstadt . Eurch 
einen wunderbaren Zufal} kam en sie nach der Schweiz, |K)e sie sich 
jetzt noch befindenr Der Gesundheit szustend ihrer Kinder ist. infol'^e 
der Entbehrungen und Zustände in den Lagern sehr schlecht. Wir 
haben die begründete Hoffnung, dass sie dort gesund werden • 

^ Was aus Hans geworden ist, habe ich Ihnen ja bereits gesögt. 
\^ir sind sehr stolz auf ihn* Er ist ein tüchtiger Mensch geworden« 

Nun darf ich wohl zum Schlüsse, weil Sie so liebt' sich danach 
erkundigen und mich bitten offen mit Ihnen zu sorechen, kurz das 
Folgende sagen: loh bin nun 70 Jahre alt und musste nach gesetzlicher 
Vorschrift aus dem Lehrbetrieb der Universität ausscheiden. Einen 
weiteren Gehalt beziehe ich nicht mehr, auch stfeeht mir eine Pension 












« 4 - 
nicht zu* Die Stiftung, die mich ftP£estellt h atte^ benahm sich 
bisher äusserst »nständig. Ich war auf Kontralft engestellt» Trotzde» 
mein Kontrakt einige Monate ror dem Krieg abgelaufen war, hat sie 
während der ganzen Zeit des Krieges meinen Gehalt, wenn auch gekürzt, 
weiter ge^ahJLt* Die Kosten des " üntertauchens ^ konnte ich damit 
teilweise decken. Das TTberige verschaffte ich mir durch den Verkauf 
von Silber und Schmuck» Ein Rest daron ist noch in meinem Besitz, 
abgesehen von einem kleinen Notpfennig, über den ich noch verfüge* 
Was nun die weitere Zukunft anlangt, so bemühe ich mich jetst, um 
durch irgend eine Arbeit so viel zu verdienen, dass ich wenigstens ein 
Teil meines Verbrauchs selbst decken kann* Meine Prau hat bereits in 
Amsterdam, als schon Sehalt skürzungen eintraten, diirch Ausübung 
eines eigenen Berufs mit zu \:diserem »Unterhalt beigetragen und wird es 
^ auch jetzt ^ soweit es auf sie ankommt^ auch weiterhin tun* Meine 
Prau ist ausgebildete araphologin, gibt Kurse und macht Analysen^, 
Ich hoffe, dass im Uebrigen mein Sohn imstande ist, so weit nötig 
für uns zu tun, was denn noch zu tun ist* Wie seine Verhältnisse 
sind und nach seiner Demobilisierung sein werden, weiss ich noch 
nicht. Das hängt von der Besprechung ab, die ich hier mit ihm haben 
werde .Er hatte sehr gute Chancen in Kew York, als er eingezogen wurde* 
Inzwischen ist der Besitzer des Geschäftes, an dem er Teilhaber werden 
sollte, gestorben. Wie sich mein Sohn daher seine weitere Zukunft 
denkt, weiss ich noch nicht* 

Ich will Ihnen nu^ meine innersten V/ünsche aussprechen, die 
ich habe» Sie werden es verstehen, dass ich den Gedanken eigener 
Leistung nicht aufgeben kann und will* Ich will keine Gnadenbezüge, 
sondern nur das haben und erreichen, was ich durch meine Arbeit haben 
xwd erwerben kann* Ich b in nun einmal völlig auf die wissen Schaft lictß 
Bahn gekommen •üVBnn es geht, will ich in .dieser Bahn bleiben* Eine 
langjährige Arbeit ron mir steht nun vor dem Abschluss* Ich sehe in 

ihr meine Leber^arlpeitj Sie trä^t den Titel :« Theorie der Gesetz- 
£et>ung«.Die fiyolution im Becht ^. gie ist in deutscher Sprache £e- 
schrieben^ Der Brief würde zu sehr anschwellen, wenn ich Ihnen Näheres 
darüber schreiben würde*Mein erster V/unsch ist, dass diese Arbeit 
veröffentlicht werden kann xmd ein Honorar für mich abwirft. Eine 
kurze Inhaltsangabe in der 4nlage • Besonders erwünscht in meiner 
Situation wäre weiter das folgende: Die Carnegie Stiftung vergibt 
Daueraufträge für die Bearbeitung bestimmter Gebiete. Ich kann heute 
kein bestimmtes Gebiet vorschlagen, das vielleicht fiir mich in Präge 
käme* Ich dachte daran, dass vielleicht die Grundprobleme rechtlicher 
Art, die der Gedanke der " dirigierten Wirtschaft " aufwirft, von 
mir unter dem Gesichtspunkt der Entwicklung des Eigentums behandelt 
werden könne. Sie spielen schon eineffr'meinem erwähnten- Buche« Man 
hat heute kaum noch einen Ueberblick über die Formen, die sich auf 
dt^Gebiete des Eigentumswandels vortun ♦ Eine klare, auf die Funda- 
mente eingehende Systematik und zwar unter rechtssoÄidJlogischem Ge- 
sichtspunkt, wäre darijjB von Nutzen- Dann möchte ich noch einmal 
zurückg^i'eifen auf d4e Tendenjj^en, die ich in meinem Judenbuch, das Sie 
Ja wohl kennen ( Jüdische Klassiker der deutschen Ptechtswissenschaft) 
verfolgt habe* Das Buch ist, als die Deutschen einzogen, vernichtet 
worden. Ich selbst habe niir noch ein E«emplar* Zu kaufen ist es nicht 
mehr* Es war fast die ganze Auflage noch vorrätig, als auch hier der 
jüdische Geist " ausgerottet ^ wurde* Ich selbst halte es nach wie 
vor für sehr wichtig, dA.ss in möglichst vielen intellektuellen Köpfen 
die positlvm Leistungen des jüdivqnhen Geistes bekannt werden* Vor 
allem ist dies wichtig für die Propaganda, die England und Amerika 
zu Gun^sten einer Aenderung der deutschen Mentalität führen* Ich denke 






^av. 



■■^im^ 



I 



- 5 - 

dooh, dass diese Propaganda ▼ornehmlioh atiob in die deutschen Uni- 
versitäten eindringen wil] ^ \m sie T<tr Entscheidtingen in gewissen 
Grundfragen - und dazu gehört auch das antisemitische Problem in 
diesen Kreisen, wie es z.B. in den bekennten Beschlüssen der von 
^n ^^^J^^^*^ angeregten Kundgebung, die ich meinem Buche verenge - 
stellt babe- zvm Ausdruck kam, zu stellen. Sie sollen Farbe be- 
kennen. Soll die VerfebmuT^g der jüdischen Bischer und iüdisohen Ge- 
lehrten auf dem Gebiete der Beohtswissenschaft bestehen bleiben oder 
nicht? Am liebsten würde ic>> diese Propaganda selbst einleiten mit 
einem «»Offenen Brief « an alle rechtswissenschaftlichen Universitäten 
der deutschen Universitäten. Ich kann und will die Gemeinheit und Ver- 
logenheit der erwähnten Kundgebungen nicht verwinden* Aber auch für 
den Juden selbst sind solche Bücher von Bedeutung, Ich trete für 
keinen Zionismus, aber für ein neues jüdisches Selbstbewusstsein, ge- 
stützt auf seine Leistungen in der religionsgeschichtlichen Ver - 
gangenheit und seine wissenschaftlichen Leistu^en und andere kul- 
turelle Leistungen ( neue Theaterkultur u^s.wO ein. Man sollte endlidi 
sich als Jude nicht mehr schweigend jeder Schwingung der öffentlichen 
Meinung gegen die Juden gegenüber ducken, sondern selbst offensiv 
Verstössen. Es sollte gezeigt werden, welche Werte der iüdische 
Geist zutage gefördert hat und auch noch in der Zukunft zutage fördern 
kann* Ich halte deswegen eine zweite Auflage meines Buches nach beidei 
Richtungen hin für angebracht. Aber mir fehlen die Mittel, um einen 
Neudruck bezahlsn zu können. Darum würde ich es begrüssen, wenn dem 
künftigen Verleger bler in Holland oder stnstwo die Druckkosten oder 
wenigstens ein Teil der Druckkos ten zur Verfügung gestellt werden 
könnten und zugleich daftlr gesorgt würde, um im Dienste der oben be- 
sprochenen Propaganda den Interessenten das Buch in 2. Auflage kosten- 
los zur VerfüguT^g zu stellen. Vielleicht finden sir^h dort bei Ihnen 
Organisationen, die die Bedeutung der Aufgabe die hier in Frap-e st^bt^ 
^^^'^^ ^^ bereit sird, sie mater-iell mit zu unterstützen. Zionisti 
sehe Organisationen kommer unter keinen umständen in Präge. Die Zio- 
nisten haben, von wenigen Ausnahmen abgesehen, systematisch mein 
ijuch tdgeschwiegen. Ich möchte im diesem Zusaianenhang auch darauf noch 
eulmerksam machen, dass mein ursprünglicher Plan in dieser Richtung 
weiter griff. Ich habe ihn damals Kronstein, als ich ihn in Amsterdam 
sprach, entwickelt. Ich wollte, dass nach dem Muster meines Buches 
alle Fachbereiche wissenschaftlicher Art, in denen Juden wirksam waren 
und Wesentliches geleistet haben durch Autoritäten auf ihren Gebiete 
zur Darstellung gebracht werden sollten ( Medizin, Chemie, Matheoiatik^ 
Literaturgescölchte, Philosophie, Technik, Eunst u.s.w.) Ich war bereit 
die Redaktion des Sammelwerks zu übernehmen. Dazu g* ort natürlich 
ein finanziell ^üit wirkendes Patrtnat* Leider konnte mein Plan nicht 
zur Ausführung gebracht werden. Ich möchte ihn jetzt wieder aufnehmen 
und vorschlagen. In den letzten Wochen hat mich ein weiterer Gedanke 
beschiäftigt» Wie können die Juden für die Diebstähle der Deutschen, ' 
die Pauper isierung, die die Deutschen systematisch betrieben, ent - 
schädigt imd wie können und müssen die Deutschen dafür büssen, was 
sie am Schrecklichem, Leben und Gesundheit der Juden betreffend ge- 
sundigt haben? Die Reaktion dagegen durch die deutsche Justiz selbst 
hangt keineswegs nur mit jüdischem l^hteresse zusammen. Wer für Recht 
und Sittlichkeit kämpft rauss die überpersönliche Bedeutung der Frage 
erkennen die damit auf geworden ist. Welches Programm haheri die Juden 
die nicht nur auf Landgewinn in 7ion hoffen, für die Lösung dieser 
^rage? Ich glaube, dass ein Zusaüfnengeher) aller nichtzionistischen 
Juden erfolgen müsste, um über die Friedenskonferenz, jedenfalls durch 
ein ausführliches Gutachten, gerichtet an die beteiligten Staaten, 
vorschlage für die Regelung der fraglichen Angelegenheit, auf Grimd 
eingehenden Studiums der Ein25elfraren ein ausführbares Programm vor- 



iv\ 






,.^^^g^4*5*V 



« 6 - 

zulegen. Ich wäre furchtbar ^^rn "bereit, en einem solchen Gut- 
achten leitend mitzuwirken. 

Aber hier muss ich endlich einhalten. Ich muss um Verzeihung 
bitten, dass ich dur*ch diesen langen Brief Ihre Aufmerksemkeit so 
lange In Anspruch nahm* Ich wollte, um zm dem Letzten noch eines 
zu sagen, nii-r folgendes feststellen. Was ich über meine Pläne 
schrieb, hat einen Q-rundgedanken: Ich will, wenn es möglich ist, 
wissensr*haftlich weiter arbeiten« Verzeihen Sie, wenn ich es sage: 
ich glaube, dass ich da?;u noch imstande bin, theoretisch und 
praktisch Fruchtbares zu leistet). Wenn ich dazu eine materielle 
Grundlage gewinnen kÖT?nte, die leider zur Zeit fllr mich nicht 
mehr besteht, so w^e mein letzter LeberswuBch erfüllt. Die Gegen- 
leistung für die erentuelle materielle Unterstützung in dem oben 
dargelegten Sinn biete ich an# Vielleicht haben Sie die Güte diesen- 
Brief auch unserem alten Freiende Kronstein zugänglich zu machen, 
dem ich schon jetzt für seinen lieben Brief danke, dem ich aber 
noch besonders schreiben werde, allerdings ohne die eingehende 
Darstellung unserer persönlichen Leidensgeschichte und den ich wie 
alle Freunde dort herzlichst zu grüssen bitte. Sie können auch 
anderen J'reunden, ron denen Sie glauben, dass dieser Brief für sie 
von Interesse sein könnte, ihn zur Kenntnisnahme vorlegen« Grüssen 
Sie vor allem Horckheimer, seine Mitarbeiter vom Institut« Besteht 
seine Zeitschrift noch? Wenn ja, so könnte ich vielleicht auch 
in der Zeitschrift in der kritischen Abteilung ein laufendes Referat 
übernehmen» Was machen die freunde an der New Sc hool. Was machen 
besonders Tillich, Feiler, Hsymann, der mir auch sehr lieb schrieb 
und dem ich auch noch persönlich antworten werde. Geht Tillich 
nach Deutschland zurück? Ich habe das Gefühl^ dass Männer wie er 
in Deutschland mit arbeiten könnten, um im Anschluss sn. seine beste 
Kulturzeit den neuen Geist, der dort vielleicht doch noch lebt, zu_^ 
fördern* 

Grüssen Sie vor allem auch Ihre Schwester» Ihr Brief hat uns 
grosse Freude gemacht» Wir werden ihr auch noch direkt antworten» 

Mennicke, der Freund Tillichs, ist noch in Deutschland» Er hat 
Furchtbares durchgemacht und tapfer standgehalten. Sein Sohn ist 
gefallen. Nach hier kommt er wohl kaum zurück. Von Dr. Landauer, 
dem Nervenartt, der an Horckheimers Institut attachiert war, haben 
wir leider noch nichts gehört. Auch er ist abtransportiert worden» 
Seine Kinder sollen gerettet sein, Y<^ir fürchten für ihn^ 

Aber nun wirklich Schlass, Viele Grüsse an Ihr4 Frau und 
seien Sie selbst, im Geiste mit herzlichem Händedriick, vielmals 
gegrüsstt Meine Frau schliesst sich meinen herzlichen Grüssen an 
Sie Beide an» 

Ihr 
Hugo Sinzheimer# 
P.S» Sie kündigen in Ihrem Schreiben vom 30»J^^^i ^i© Sendung eines 
Päckchens an» Ihr Brief ist sehr verspätet bei uns angekommen. 
Auf das Päckchen werten wir noch mit viel Sehnsucht» Es fehlt hier 
noch an Vielem» Auch Mentha schrei/t uns was sie schicken soll. Es 
fehJ^t uns an Fleisch ( wir bekommen pro Person in der Yvoche 100 
iBPramm), an Zucker, ( 125 Gramm), Milch 2 lt. pro Woche ) und ^ 
ich muss es sagen- auch sehr an T^bak ( 20 Zigaretten unregel - 
massig per Monat ) Vielen Dank im Voraus» 



Wy^^^m0^' 



^!^^^^^^K^!fw^^^^^ 



.rj*i,<" 






CUtiaricK S^:r^^p^clc^ 



HISTORISCHE KOMMISSION ZU BERLIN 

1 BERLIN 45 (LICHTERFELDE) . TIETZENWEG 79 . TEL. 833 30 61 



r 



~i 



Herrn 

Prof. Ernest Hamburger 

67 I^iverside Drive 

New York, N.Y. 1002 VUSA 



29. Oktober 1973 
SK/Ks 



^ /'' 



J 



ij%" • ,f^ - '>. 



Sehr rerehrter, lieber Herr Hamburger! 

Da meine gesamte IV/K-Truppe sich jetzt in Urlaub befindet bzw. Überstunden 
abgeltet und ich mich nicht nur in der Historischen Kommission, sondern 
auch in den Berliner Parteiwahlen als Feuerwehr verheizen muß, beschränke 
ich mich auf einen kurzen herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 12. Oktober 
und die ihm beigefügte V/achenheim-Rezension. Sobald Herr Momper zurück ist, 
werde ich ihn über die Möglichkeiten in Sachen des Beck-Institutsberichts 
informieren. 

Zum Thema Memoiren: Kürzlich habe ich die Tochter Paul Göhres interviewt 
und dabei nebenher die Frage gestellt, ob sie auch Bernstein gekannt habe. 
Sie verneinte spontan. 5 Minuten später fiel dann der Groschen, und sie er- 
zählte, was ich als quellenkritischer Historiker sofort als goldrichtig 
zu beeiden bereit wäre. Unmittelbar vor dem k, August 191^ trafen sich in 
Göhres Haus einige i^T-Abgeordnete unserer Fraktion. Der "roten Göhre'' fiel 
dabei die Aufgabe zu, den Haufen mit belegten Broten und Flaschenbier zu 
versorgen. Als sie zu besagtem Zweck wieder einmal in das Beratungszimmer 
kam, hörte sie einen der Genossen zu Bernstein sagen: "Mensch, Ede , Du hast 
doch dein ganzes Leben lang nichts als Zweifel geschissen!" Ein Mosaikstein 
nur, keineswegs welterschütternd neu, und doch so köstlich für einen Arbei- 
terbewegungsmenschen wie mich, daß er Sie erneut anfleht: Bringen Sie bitte 
täglich wenigstens drei ihrer Mosaiksteinehen zu Papier! 

Mit herzlichen Grüßen 



Ihr sehr ergebener 



MH==. 



t^f" 






? 



i > 



^J 



^J 



na/^ 



// 



#, . 



X 

j 



^' 



A < 



/ 










,^ •»' 



/i j.^< 



' ^ i.' ^(/"If^ \r^--^f^J cM- -^^ 



/^ 

¥' 



f7^ 



- f ' v^ 







hU > 



^i fi^pU4'>^'^ 



L / 



jj*» t 



■' 10. Mai^l9t4 



Herrn 

Dr. Henryk Skrzypczak 
Historische Kommission zu Berlin 
1 Berlin 45 (Lichterfelde) 
Tietzenweg 79 



Lieber und verehrter Herr Dr. Skrzypczak, 

einmal habe ich Ihnen versprochen, gelegentliche Erinnerungen 
niederzuschreiben, um Ihr Archiv damit zu bereichern. Ich will 
mein Versprechen heute wahr machen, indem ich Ihnen eine Erinne- 
rung aus der Zeit ueber sende, in der das Preussenkonkordat vor- 
bereitet wurde. Der Vertragsentwurf war dem Preussischen Landtag 
noch nicht vorgelegt, aber es wurde viel davon in politischen 
Kreisen gesprochen, und so beschloss unsere Landtagsfraktion, 
eine grundsaetzliche Erklaerung zu ihrer Stellungnahme zu dem be- 
vorstehenden lieber einkommen abzugeben, dessen Inhalt noch nicht 
bekannt war. 

Da ich beauftragt war, die Rede zum Haushaltsplan zu halten, 
so sollte ich meiner Rede die E klaerung der Fraktion voraus- 
schicken. Sie finden den Text in der Anlage in Photokopie. 

Der zweite Absatz faengt mit der Feststellung an, dass die 
Fraktion einem üebereinkommen nicht zustimmen werde, das Schul- 
angelegenheiten regelt. Mit diesem Satz haengt die story zusammen, 
die unbekannt ist und von der ich in diesem Briefe erzaehle. 

Die Fraktion hatte nach eingehender Debatte beschlossen, dass 
sie "einem Üebereinkommen, das Schulangelegenheiten e rwaehnt , nicht 
zustimmeri' werde. Sie sehen den Unterschied in der Formulierung. 

Wegen der Bedeutung der Erklaerung wurde ich gebeten, mich mit 
Otto Braun in Verbindung zu setzen, ihm die Erklaerung zu zeigen 
und ihn auf diese V^'eise ueber die Stellungnahme der Fraktion zu 
informieren. Dies alles war geschehen, nur kurze ^eit, bevor ich 
meine Rede zum Haushaltsplan zu halten hatte. 



i%i_ 



''Sf^^YSWff. ' 



Braun 
"erwaehnt" 
linie fuer 
die Regelu 
sein sollt 
Konkordat 
ueber die 
oder der A 



las sich den Text durch und stiess sich an dem VJort 

Es war bekannt, dass der Nuntius als letzte Rueckzugs- 

den Vatikan, falls der Widerstand der SPD und DDP gegen 
ng von Schulbestimmungen im Konkordat unueberwindlich 
e, vorschlagen wollte, einfach die Feststellung in das^ 
aufzunehmen, dass die Weimarer Verfassung folgende Artikel 
Schule enthielte (folgt die Bezeichnung des Artikels 
rtikel) . 



./. 




- 2 - 



ß^^^M.. 




Dies schien dem Vatikan ak^ieptabel auch fuer die Linke, denn warum 
sollte sie sich dagegen sperren, die Weimarer Verfassung zu zitie- 
ren? 

Bei uns aber wurde dies vor allem seitens der Lehrerkreise fuer 
hoechst bedenklich angesehen. Denn die Aufnahme von Verfassungs- 
bestimmungen in einen voelkerrechtlichen Vertrag bedeutete, dass 
auch bei Abaenderung der Verfassung und einer endgueltigen For- 
mulierung der Schulbestimmungen, wie sie geplant war, das Land Preus- 
sen doch voelkerrechtlich durch die alten Bestimmungen gebunden blei- 
ben wuerde. Braun beabsichtigte, mit aller Entschiedenheit gegen jede 
Kr^ a gHiJuma der Schulbestimmungen zu kaempfen, aber als letzte Rueck- 
zugslinie hat er die Erwaehnung der Weimarer Verfassung in Betracht 
gezogen. Er bat also dringend, das V7ort "erwaehnf durch das Wort 
"regelt" zu ersetzen. 

Was tun? Fuer eine nochmalige Fraktionssitzung war es zu spaet. 
Ausserdem haetten sich erhebliche Schwierigkeiten ergeben. Ich 
besprach die Situation mit Heilmann und einem anderen der Fraktions- 
vorsitzenden - ich erinnere mich nicht mehr, wer es war - und wir 
kamen zjj dem Schluss, dass wir Braun nicht den Verhandlungsspielraum 
einengnüPW duerften, nachdem er dieses Ersuchen ausgesprochen hatte. 
Wir aenderten aliko eigenmaechtig den Text. 

Ich verlas die Erklaerung in der geaenderten Form. Da der 
Saal sich erst bei den ersten Saetzen meiner Rede fuellte, hoerten 
viele den Text nicht, andere passten nicht auf, und anderen mag 
die Aenderung gleichgueltig gewesen sein. Die Sache ging also 
glatt ueber die Buehne. Nur ein einziges Mitglied unserer Fraktion 
merkte, was vor sich gegangen war: Hildegard Wegscheider, die an 
allen Schul- und Kultursachen lebhaft interessiert war. Sie kennen 
ja sicher ihr nach dem Kriege erschienenes Buch "Grosse Welt im 
kleinen Spiegel." Sie kam auf mich zu, als ich meine Rede beendet 
hatte, legte mir die Hand auf die Schulter und sagte: "Vor Tische 
las man 's anders!" 



einem 



So haben Sie hier eine Fussnote, wie Sie sie wuenschten, zu 
19?9 viel umistrittenen Gegenstand. 



Mit besten Gruessen an Sie und Ihre Kollegen 



/^ /( 







■■ff» 



Ihr 






W 



^<J-..^ 
















2928 North Emerson Street 
Franklin Park, Illinois 60131 
August 4, 1971 



Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, New York 10024 







Dear Dr. Hamburger: 

r 

Jh^n„ah''Qf?*'i V^f^^^ f? ^ Summer research program in Nazi Revolution 
vo^f,«i • il!^ ^"^^ College, Winona, Minnesota 55987. Those of us in- 
m^io^- ^ program are very much interested in contacting by mail 

2So canetefi JhlJ^'f-'^^P^^r^^ interview as many personf as possible 
who can reteil their first-hand experiences of German economy, government 
and Society during the period of the Wismar Republic and the Diftato^^hin 
I have been directed by my instructor, Professor Robert A lairis that 
due to your experiences during this tumultous age of Germany, the'possi- 
bility exists for you to aid and Supplement our understanding of this time. 

m«^hoH^.• ^l i^ense urgency in this quest, for contemporary historical 
unfeefi;? MnJ:"^ ^° computerize studies and is. as a consequence, becoming 
f^r^hir f;^ ?°''^°^^'^i ^ ^a?t resource of eye witness testimony is growing 
further and fürt her from the event that must still await an accurate telling 
And so we beg you to help us in our attempt to visit the many witnesses ?o 
hear their story, a story too long interpreted in light of foreign pollmic 

wiXto o?f^^"°n^^^"^i^''f^^^^^^ ^° receive any information or insights you 
wish to off er, particularly your own experiences and ideas. Our entire 
correspondence would, of course, be strictly confidential and subject to 
,^c^^ d^scretion and your available time. Any information relayed shall be 
"?fu °?^y ^°^ the express purpose of the construction of a thesis dealing 
not tran.c^nd°;^^ i*'^''^ Revolution of the Third Reich. This thesis would 
^?^h^,^^ boundaries of class exercise and no names would be mertioned 

nro^^Hn.r^"?^ written consent allowing me to do so. Any change in thS 
procedure would require your permission. 

With your approval, I humbly presume to enclose some of the questions I am 
considering. I am most concerned not only with your objective or professional 
observations, but also with your personal opinion: proressionai 

Concerning the detention centers— can you recall both your personal ooinion 
and populär opinion of them? How were these centers presented to Se Jibli?? 




Did you 
Some 



>u consider the Enablmg Acts as necessary to the future of Germany? 
students of German history claim that the NSDAP was "a special answe 
to Germany' s prayers." Do you think this Statement is valid? 

How would you characterize Germany society during the years of the Wiemar 



* v/1 






August 4, 1971 



Dr. Ernest Hamburger 
Page 2 ^ 



:;^Ä- 






The Instructor's summer address is: 



Professor Robert A. Kairis 
1418 South Wisconsin Avenue 
Racine, Wisconsin 53403 



alt^r^lug^sHs!""'" "' '^'"' ''""^'^ ^°^^^S^' W---. Minnesota 55987 



My summer address is: 



Miss Anne T. Smyth 

2928 North Emerson Street 

Franklin Park, Illinois 60131 



However, I shall be at my school address after August 18: 

Miss Anne T. Smyth 
723 West Howard Street 
Winona, Minnesota 55987 

generoSs coisLIStKn o? ouJ'iSriL'^Ai^';:'^ and appreclation for your 
the opportunity for mee^inryo^ someih^t nnf'^"^? finances and distance make 
the distinct hLor and plSsJre orSingloS^perlonany!' ^""^'^^ ^° ^^^^ 
Thank you again. 

Sincerely, 




(Miss) Anne T. 




me/'lKank'yo""^"'" ^°"' ""^ ""^^ ^^"' *^° ^^ ^^--^ address always reaches 



:i*'*-v,- 






/hi J^^en( /^ 



Af€^/H'K 



/ff 



j 




^fyf:4 Mr^ «^* ^J 



14. Oktober 1971 



r 




Miss Anne T^ Smyth 
723 West 'Howard Street 
Winona, Minnesota 55987 

Dear Miss Smyth« 

I am sorry to have delayed so long my answer to your kind 
letter of August 4. I vas in Hurope until Septeraber and could 
not take up ray corretipondance earlier, 

I do not believa that I r?an he of much help to you since * • 
I left Germany on March 13,1933 and have theroforo no dirort 
recollections of the Hitler period. 

The detention centers were instituted during the months of 
Febniary. I need not give you my personal opinion - it \mc obvious 
that it iiTiXs |>are of the steep moral decline and the return to 
barbarism of the German nation. with regard to the populär opinion 
of the detention centers, they ivere received approvingly and 
jubAlantly by tlie Nazis and their allies vhose number amounted 
at that tiniG to more than the half of the German eloctorate. 

During the elections of the year 1932 the Gemian Citizens 
had sent anti-democratic majori ties to the Reichstag and to the 
piets of the Laender. In the Reichstag, in the Prussian Diet and 
in most of the other Diets there vras a majority of iNational So- 
ciallsts and Communis ts,unable,of course, to do any conshructi\'^ 
political vork togGther,but able,to pre\^ent any constructive 
political work by the minority. ünder these conditions democracy 
was dead, not killed by Hitler, but by the majority of the Geman 
people.It was not any more possible to legislate on the basis 
of parliamentary action and,from this point of view, it is quite 
correct to say that only dictatorial methods could be used in 
Order to solve the problems of Germany. I need not teil you vhat 
was the result of the Situation created by the electoral decisions, 
of the German Citizens. 

Yoiu; qurstion regarding GerTnan society during the years of 
the Weimaü Republic and the dictatorship is too general and too 
compreheÄsive to allow for a meaningful answer. 

Sincerely, 



^ '' n. 






y*.l 




STATE UNIVERSITY OF NEW YORK AT ALBANY 

1400 WASHINGTON AVENUE 
ALBANY, NEW YORK 12203 




Department of Germanic 

Languages and Literatures 

HU 209 



,'/ 



May 25, 1972 




Mr. Ernst Hamburger 
67 »iverside Drive 
New York, New York 

Dear Mr. Hamburger: 

I received your address from Mrs . Gerhard H. Seger, 
who recommended that I write to you for the kind of Infor- 
mation that I need. I also talked to your wife several 
days ago on the phone. My request has to do with the 
Information on the German Writers and Intellectuals who 
left Germany and Austria in the 1930 's and who came to 
this country. As you can see from the enclosed outline, 
of the first volume of our studies, it deals with those 
authors and their activities, who settled on the west 
coast. A similar volume is in preparation, dealing with 
the east coast. 

Since most of us working on this project are Germanists 
at various American universities , the first two volumes will 
be dealing mainly with writers, but we will bring in them 
also articles on various activities on the press and so on. 

It is in this connection that I would like to ask you 
whether it would J^e possible for me to call on you at your 
convenience on my next trip to New York and talk to you 
about this entire matter. 

I am also looking for materials which could be of any 
importance as sources of Information, and would appreciate 
any Information about that. 

If you, in turn, could help me with additional leads 
concerning Information and materials, I would appreciate 
it very much. 



> 



- 2 - 



s,"es£-^ ---"" si.-.1--s/L- rs sf - - 



Sincerely ^ 



/John M. ^palek 



Chairman 



JMS : th 
encl . 



m 
•ff.' 



7 ,"5 




June 2, 1972 





Mr. John M. Spalek 
Chairxnan, Department of 

Oermanic Languages and Literatures 
State üniversity of New York at Albany 
1400 Washington Avenue 
Albany, New York 12203 



Dear Mr. Spalek ^i 

Thank you very much for your letter of May 25 which 
?Sephonrcan? ""^^ '^^ "^^^ «^^^ger also t^ld me of your 

1 shall be happy, of course, to meet you in New York 
1 read your outline of the first volume of your atudies oA 
German Exile Lxterature in California since 1933, and I am 
vergi much impressed by it. » lu * «n 

^vn-r.rfr.'^iiJ^^^y^?^ ^! J^^** ^ °*""°* ^ considered as an 
^^^^/" *^^® ^^®^*^ °^ literature. I am dealing mainlv 
with history and political science. As far as yorixpand 
your studies into these fields, I shall be glad^?S S^J? 
*?I!?^ 1^; 4 .'^^^ • ^^^® Blumenth«l-Weiss is our expert in the 

l^^tfl ^**,n?i ^^^ ^"*^ ^ ™««t i" t»»« I-^o Baeck Institute 
to discuss all these matters. 



o>,.ii iJ L ®^^® ^°^ Europe about the middle of June, and 
shall be rather busy«thelast days before my departure. The 
you come the better it vould be. Next week, either JilesdaJ, 
Wednesday or Thursday migh> be a good time. Please telepSoAe 
T.^fV'^ at home either between 9 and 10 in the morning or 
ö and 3 m the evening. 



earlier 



Looking forward to meeting you, 



Sincerely, 




n 



v^ 






February 7, 1977 



Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, New York 10024 

Dear Dr. Hamburger: 




/ 






j 



.^ 



V i^^i^C^yf^ 



7 



I following up on our telephone conversation concerning 
Carl O. Paetel, and although you will not be able to write 
anything about bis American years, perhaps I could bother you 
later on with some questions when they arise. 

I am also enclosing an announcement of the volume on the 
Exiles in California which I mentioned to you. 



S incerely , 




/lek 



John Sp/lek 
Chairman 



Enclosure 




^^j^f,^™^"^"^ OF GERMANIC LANGUAGES AND LITERATURES . HUMANITIES 209 . 518/457 fi^TR ä 4R7 qq-.q 
STATE UNIVERSITY OF NEW YORK AT ALBANY . 1400 WASHINGTON AVENUE ^IlB AN Y NE W^^^^^ 



■■v^»^! 









\ 




A 



February 15, 1977 



Professor John M. Spalek 
Chairman 

Department of Germania Lanquages and Literatures 
Humanities 209 

State University of New York at Albany 
1400 Washington Avenue 
Albany, NY 12222 






Dear Professor Spalek: 

Thaiik you for your letter of February 1 , Y^^ll . 
Of course, I shall be happy to answer any questions 
with regard to the American years of Karl O, Paetel 
As I told you, my knowledge is limited in this 
respect. 

I am also grateful to you for having enclosed 
an announcement of the volume on the Exiles in 
California, and I am looking forward to the correspond 
mg volume on New York, 

With befct wishes. 



Sincerely, 



^f 



M 



/ 1 



/ 1 



Teil I. 



eraryr seit 1933 - 



,-t 



r 



■VP 



^H 



2.PezGmber 1971 






Herrn Axel Springer 
Kochstrasse 50 
1 Berlin 61 



;. 



Sehr geehrter, lieber Herr / Springer, 



Fuer die Uebersendung Ihres Buches und die darin 
enthaltene schoene Widmung spreche ich Ihnen meinen besten 
Dank aus, Sie haben mir damit eine grosse Freude gemacht. 

Ich habe alle Abschnitte mit lebhaftem Interesse ge- 
lesen, den Teil " Zur Aussoehnung zwischen Deutschen und 
Juden" mit Bewegung. Sowohl die mehr persoenlichen und 
beruflichen als auch die im wesentlichen politischen 
Reden und Ansprachen haben mich gefesselt. 

Alles, was Sie in Israel, Amerika und Deutschland 
gesagt haben, legt Zeugnis ab von der Waerme und zugleich 
dem Ernst, mit denen Sie sich fuer Versoehnung und Ver- 
staendigung einsetzen. Sie wissen, dass ich Ihre I^muehungen 
mit lebhafter Zustimmung verfolge. Aus der Perpetuierung 
des Hasses kann nie etwas Gutes entstehen. 

Auch Ihre Stellungnahme zu deutschen Fragen habe ich 
sehr aufmerksam verfolgt. Ich betrachte mein Leben und 
Streben als eine Einheit und gedenke mit Stolz des gemein- 
samen Wirkens mit allen Weggenossen und Kampfgefaehrten 
in dem leider vergeblich gebliebenen Bemuehen um die Abwehr 
der Nationalsozialistischen Barbarei. 

Verbunden sind wir auch durch das Bekenntnis zu dem 
hohen, wie Sie richtig sagen, am schwersten zu erfuellenden 
Gebot der Naechstenliebe, das zum ersten Mal im dritten Buch 
Moses ausgesprochen ist und Äas fuer Juden und Christen 
in gleicher Weise gilt. 

Mit nochmaligem Dank und herzlichem Gruss 

Ihr 



Peter Stadelmayer 

1014 FiFTH Avenue 

New York, New York 10028 



/3. /o. 6r 



^L^ #^tc- v/^e-Tv-'C»,^^ A^'"'^ '^l '^ T^evt-i 



t^^-i-^L^ 



.--y^-C^^vC^ ^X.«— <V n^-'U^^.^.^^iV/' «-» 



n^ 













/7? 






^^ 






■^^^f» 



Ay^-^i 









^imM. 



/ f 



^ 



h 



/ 



. I' 



J 



/ 



t~ ■«>'; 



\ ■ 



New York, den 25. November 1957 
67 Riverside Drive 




Sehr geehrter Herr Steffanil 



Q 



Ich habe Ihren Brief vom 15. November erhalten. Ich bedaure, 
Ihnen sagen zu muessen,dass Sie mich als Geschichtsquelle fuer 
Untersuchungsaudschuesse des Preussischen Lanstags im Jahre 1932 
kaum sehr nuetzlich finden werden. Diese Zeit liegt ein Viertel 
Jahrhundert zurueck,ich habe mich inzwischen mit sehr viel anderen 
Dingen beschaeftigen muessen, und die Ein elheiten sind mir voellig 
aus der Erinnerung gekommen. 

Untersuchungsausschuesse des Preussischen Lanstags waren 2U 
gewissen Zeiten nuetzlich, wirkten informierend und ermoeglichten 
dam Parlament Kenntnis von Dingen zu erhalten, die es auf anderem 
Wege kaum bekommen konnte. In der Weimarer Zeit wurden diese Vor- 
teile durch schwerwiegende Nachteile auf gewogen, da die propagan- 
distische und republikfeindiiche Ausbeutung der Untersuchungen 
und ihrer Ergebnisse in einer Periode, in der die Volksmehrheit 
mit der demokratischen Republik innerlich und weitgehend auch 
aeusserlich nicht verbunden war der demokratisch gesinnten Minder- 
heit Nachteile brachte. Wir versuchten dies durch Einsetzung von 
Ausschuessen 2U parieren, die Missstaende in den Kreisen aufdeckten 
die in der Bekaempfung der Republik fuehrend waren. 

Fuer das Jahr 1932 wuerde ich sagen, da ss nicht mehr die In- 
formation sondern lediglidki die Propaganda bei der Beantragung 



Einsetzung und Beratung der Ausschuesse leitend war 






V/aruiQ im Einzelnen Ms 
ten sind, kann ich Ihnen ni 
Antragsteller das Interesse 
sozialsten damals staendig 
weilen verhinderte die Notv; 
das Zusammentreten der Auss 
weniger als IS Wochen allei 
den anderen Mitgliedern der 
gangen. 



schuesse nicht oder spaet 
cht mehr sagen. Zuweilen v 
an ihnen, weil ja auch die 
taktische Schwenkungen vo 
endigkeit an Wahlkaempfen 
chuesse. Ich habe im Jahre 
n mit dur Wahlagitation zu 
Ausschuesse ist es nicht 



zu sammenge tre- 
erloren die 

National- 
rnahnB-n. Zu- 
teil zunehmen 

1932 nicht 
gebracht, und 
anders ge- 



/ 



üeber Unter st u et Zungen fuer Zeitungen wenden Sie sich an 
Herrn Senatsdirektor Dr. Hirschfeld, der vielleicht darueber i.aehr 
in Erinnerung hat als ich. 

Sie erwaehnen nicht den Ausschuss,der zur Nachpruefung der 
angeblichen Absichten der Kommunisten, eine Zerstoerung des Reichs- 
tags vorzubereiten,im fier'bst 1932 getagt hat. Meiner Ansicht nach 
ist es dieses Vorkommnis , das s Goering und Goebbels die Idee ge- 
geben hat, den Reichstagsbrand 1933 zu inscenieren und auf das 
kommunistische Schuldkonto zu schieben. 

Mit freundlichem Gruss 



/ 



* 






UNIVERSITÄT HAMBURG 



Seminar für SozialwissenschaHen 
1 Hamburg 13, Von - Melle- Park 15 



Herrn 

Ernest Hamburger 

67 Rivers ide Drive 

New York, IT.Y. 10024 



Datum und Zeichen Ihres Schreibens 




y(.r' 



} 



/ 




SHMINAR FÜR 
SOZIALWISSliNSCMAFTHN 

Prof. Dr. V/infried Steffani 



Femiprecher 41 23 4697 I 



Behördennet7 M.0<^ ( 



Telex-Nr 2 14732 



biAf<^f- 



i 



Aktenzeichen (bei Antwort bitte anheben.) 



Datum 

2.2.76 



)l 



Durch* «hl 



// 



Lieber Herr Hamburger! 



i*» tv *-*■''' w - •( . "s" 



Ihre liebensv/ürdigen Bemerkungen zu meinem Nachruf auf Ernst 






Fraenkel haben mich sehr gefreut. Vor Jahren hatte ich einmal 
Gelegenheit, bei Ihnen in New York vorzusprechen. Anläßlich 
meiner Dissertation über die Untersuchungsausschüsse des 
preußischen Landtages hatte ich mit Ihnen korrespondiert 
und Sie dann im Jahre 1963 in New York aufgesucht. Ihre 
freund.lichen Zeilen haben diese gute Erinnerung wieder leben- 
dig v/erden lassen. 



Mit besten V/ünschen und 



freundlichen G-rüßen 



Ihr 



PS: Ich erlaube mir, zu Ihrer 
Verfügung einen Sonderdruck 
von Ernst Eraenkelfc Nachruf 
beizuleö-en. 




:iS^^iäääM^ämiiäi 






V 



4 



1 



A 

^ 



■ ■ * 



1 



J^irvl.a UUn- «u.a...n ,.Ko...n, u. ,"1.. ...lod .: nrh..n von 
wr Für -i..!, i + '-^tif-n maer uru oin naher J'iouncl 

i^ar waren on ?«» Frf.ur.rio ^ ? i. j'^j.j.ih. 

.'1- Pin... u ""^'''''^ ^:tuooi.t.n.Pit. s.lt mehr 

r..nkol .enn r.an ,ieh .o nahe utand wlo wir ec fnto.. wird 
jeaes .ort .u einer V.rfMlrohur), ^er C.mae. 

Ich hebe ,e..,t. uu.» or ein be^.ut.nü.r -ann w.r: l.r hatte 
aip undefinicrbr-re r ber lür icden kl r o,- » . 

Inciiuration. j^nen " Fur.kcn '• <,pn r-.n In < i.v, ^ .• . 
erwerbon l;ann, der t«» der Katar kor.wt uüd r,lrh+ / 
Porta nascltiu non fit Fm^ r 1 ^''^ i^rfahrun,:, 

feVHn H ?? J^raer^Kel w..r kein rechter, ih-. 

- eh^irt . i f^^ I-h.ntr,Mo, «ie r,u den .;chaiA nden KfJnctlör 

tPbojt, .■ibrrr «r hatte die ..-tbe dP- -1n^>i..i< , >- ^J-ar 

J'hr... ^^/-•^•«J-J« ^.«^>a..:.rr.h.o«.,e, - ,,.nd. vor cllern in Uin eren 
Ged-.n -en 1 y^'^^^^-^^^^^^^-ol^^ Fähi,Keit der ü:n. ot.,mg von 

des « cot iu< ^... r ' '^'''' '^'''' riohti,,en ivorte« ". 

«es ..ot Ju..te". j,r war der Sprache verhaftet, der deut-che« 
Sprache verhaltet. - eie var i.n ..ehr .la er, • .^ ^^"^"«^'«« . 
der G.'>,:e„ut..nd neinor ewi,,en Liebe. 

l'io.c Vori<l..:nerun, an d-r; .ort war i,rn.:.toV-. , ro^.re StHrke „ , 
• "" ^^''waeciie, - und or vau;:;te et,, /.ic. v.r.r ',.*r^ ■ - . •• • 

ilir...::ebun^ .:n die deutsche Urrc^che W,n.^te .J.h m •^"-''^*"'' 

«£H^"'^* in .vorea oinen v IriiH ^-r, • < . 
».«♦»F^ar Aneriki, in liebender r-.i,>, .. V. <.>-^- l-E-fion, - 

far-«« i-. . 11 benc.rr i.«,i.kb.-..rKeit verbunden - aber Fxi^m 

it^^^i^n konnte er in Ar.erika nicht, - oi. Wiie o .r • 

^" uc.j ex M„_,etjeten, v.enn er ok , f-t; n h'-tto p^ v-,. ^ 

-::^erl..„l.c„. n,.,;lr„n. ..,,,,,,, ,.,,,i„, ,..,• 1, ' ' 

«^inec: Aaerikaner* ;.,s v.t^r d-, "„oh ./ - i, e..v.^,f. a? 3 Jiuch 

a.rr:e^riKr.ni. c-ho 0H.1 ■ , " ^''''^^ ^••••-" ^-'C'Oi..chters 

ni.,(.f,„o i-olitt.;chen J-ei.enr. - und O' eh' rt 4„ 1 

hrnn aer .-ro.r.en euror-li.ci.en .o.w. T - ' "*" A.r.Krr..en- 

on..<.i, ]r.vce um; von Alexie de TocoueviJle 












••iP<yi!;'»>-.' 



#-» 



^ 

n 



t 



Aber jene Voraf.mr.erunt: an dr.-i V-ort war vor allen auch Beine 
atUrke, .seine StHrke zuxoni als dor unvcr.aoichliche Lehrer 
der er w.'-.r. iJer Bpontano Au;,druck durch drui r;ot,proch.f.nG Wort 
lo;: />oinen v;eBRn a^u n*;chc;ton. lir vvrr darwMire i'><llun! ar^in^r 
Kunjtt, noch r.ohr als der reflektiorto aclulltl. leite ^til. Hoch 
leben Hunoortar die dat. Glück hr.lton. neir. l.oerer und Schüler .u 
com, i;oorer und Schüler nun der Ax beit.erbrv.e.;uny dor Velm.nrer 
Reput Uk und ruu: der Stud('ntomK;h.-.ft, der er i;eit «einer Rück- 
icehr nach Dcut..chl..nd ceine .;an:,e Krr.lt widmete. Aber dem .-^roacen 
Lehrer v;ie den Minon .licht die :.. ci.vclt .eine .r.ven^e: ein ..u- 
en<iender f'eiuter dnr Lvnvkunat v.ie iVaemcel vlrkt durch d^r. v.-ßc 
ceine Schüler ihren eicenon nchUlern wltej-^eben. i.ierc-nd int «o 
der I raditlon verbunden wie der Lc-hrer, der Tradition, d.h. flct 

üenerntioj. 

— turbruch, 

den er £:e;^;.en iinde aeiner Ta/'e erleben r r- -te lin ,1«». t«»,^ 

t-<.. »iA.iyrii i-.ii.,^xB, li/n, den hehrer, r^o 

toeffiich traf, 

ßrn.t Praenkel war un.. blieb .eir. ßan.en Loben Inn; -ein Lvutr.ci.er 
f.r -joaoito zu der uoneration, d-ren •<4c'höri,,keit sur jidif;chen 
Gemeinschaft von ihren Deutr.chtuir. nicht zu trennen war, i.r^-eMo 
hatte keine lebendige Beziehung zu der jüdirchen Hele.ion. f:r war 
niea-.lc auch nur ha i:ntf<«rntei.ten ein :-.ionl.t. U d do^ch war er 
oich sehr bnwu«Bt, ein JuMe ;.u .<eln, ku einer /Jrtorlochen Ge- 
noi...chf.i-t, .iner 'ochick..rJn,.ernein.schr.rt .,,. -ehüren, aber einer 
Geneir.oh.lt uie. - .0 ,1 uülcn v, Ir Mle,- in ihre deutsche Umwelt 
f'ln,ebeUet war. Sein lm.t i'n,nr,t;l. cner binn iW Gerechtigkeit 
vor nllen: aber Tür die 'ro iheit una fiur die Würde den rrenarhen 
wur..elten in der Jüduichen 'iiauition. Me lüiu-ten ihn r,v der 
c.o.aali..tis:ehen Arüeilerbe..,:im,u :,ie vor rlle.. w.ren der A. trieb 
zu den unßa^:;b.r /.uti.en unr' aktiven Wl.er.tand •:^.;en die I3rrberol 
üurc.h den er ur-ter ;.;i-ue:i..ter Gefahr ssx.isch; n 1933 und XS38 ' 

al« Anwalt z«hHo»en Opfern de.> I.c«i-uedlne.; ku h lien verriochte 
Und aiQf.e unverbrüchliche hindunt; «n die :,..che der xr.o.heit 
und der ^vUrde ao» ^TenacJum wr.r e:. auch, die ihn in den letf.ten 
Jahren seine;; Lebena an den deutr^clien Universitäten verzweifeln lie. 
Als 19:p1 Otto .Suhr ihn an die fiochrchi.le für Ffilitik berief und 
i>o für i:™er n-^oh Vouti.ohU.nu zurückbrnchte, begann für Fraenkel 
die wii:aen:.:chuftlich frt.chtbc röte Zeit seines Lebens . Schon in 
den Jnhren der Vei,.rrer Republik hatte er Curch .<reine kritiochen 
Au/f;nt7.e, nt rentii,>„ -inroh :;..iru, Heia if t über die rozbolorie 






J 






iolitlk iJftlftliJtnt. :;r.f.c»ter - in cser I.llo,,fait?it und in ..rof.Ror 
Gelnhr - lic.ilPb f'i/jpncG ,_iui,dl«, (nvif» .Vuch UUr aon iopr-flKtftjvt, 
.ior für (W'wj?.tior.'en oin r.ffiH.^f honrir:. Ichrinu-h Ui.pj- ci<-n I.opp«.!- 

AnfUoiie u..a ihj tiolo, le von J.l:.:t!;turen aein v<lid . M>pr ortt 
m-ch 1,:D1 Lp.xnn die :;y: to.T.'.tA; c.H« :;of:rh';i tl,,ur.i: 'dt drn 'ori'^tm 
dpr ori-c<!u.Jt, vau-v.h t;!« or der ' •;;;, rUndor - oäor vielleicht der 
WießFrL-ttyrUfider - der pollUicf>rn var,ven.;r..hr,ft ir, i)rutc-chi/..nd uurde. 
r,einf llnitvm,- cilo Jolltolo « Ut - objlpich er eu :>tt boütrltt ~ 
nur KU vpr..:t«'hen ai«-: iu^innr juri.•,ti^f•h«n Vcr,,..3i..r!:heit. Ich hpl;e 
ihns oj.t cffis^ot - er v.olXtc «p j.icht w:>hr l-ohfin - " i'f»ine Politolo ,if 
iLt .■,uf.:,Pklnrt..'..r X- ^.i^r^c^hX," :n<?in Intel e.'a?e ,.cat clor Inr^titution^- 
Srito (Irr ioJitik. Tnta c-ei; ujifnföes.ülichsn inXluci;«« don U.x 
*eb<:r i.ul ihn Juvtte >,ar er kv;in noKiol,o,.;e, und die psyciioloci^ihg 
/•naliee roiitJa:chtu- \ or^önae ln)^.1?^?^hra]) {«-inen Bereichs. 
Ih>i ir-trroi'.Kif ; Ion ule lojcion der lirrri-chart Uürt ).i(T ht.t er Klrklic 
(irofiijftn ,,facii.tet. f.i. i:A. clu-TeA^Uvizthüc^i, üaaß -.r-. der AufruU 
n.er cie plebi-j-.itapi or. u>-u, rerr-i- «^''itr.tlven i onpom ntc-n oer - 
ipraoki.Mie ~ viv llf^icJit duu i^-hte v.-aa ri jp ,;fnchi leben hut - dlo 

'Devolution in fi*'n "■.cclrn ri.-r .":fti;.::.pnkoc;Pi imik.-Uion und Infor- 

DRtion nur fiR R; xjde berUcluäicJiti. t . 

.I/r<,-. Oovruf, ci»-;-r - ..iUcklichervoicc« iioch v^-n ün bolb .t in 
laehreien ^ ndrn Vf-rüii ."ntlic^tfm- rolltolo l .du^n /.ufcHtKr l.'.t eine 
viM.fttuyhtitlloii« Lf»ij,t:<ng von eroec^nter Efd"ui ur.{.-. r.le ivird ein 
llf^.:.\! Hdi,Bil den f>;ro^f; lachen '-R'Jmrrcnriittui hloibeh. Aber nolne 
Ilfbe ,r-.i.t fififo, .,v) f. er hier in .Bpr J in alt; 1: h-ndi,;« r,inj-i(:htun,-«n 
d?o l.fd.r,>nfj r.r.fi !-or .-.ci.r.nr, s-as : c-ia; J-. n »i-: cMf-te, vor nllr-f-, dem Otto- 
;'-ura-!r.Ll.ltut und iit^T, / er.nr d^- -i/iMHut. M-rin if.,. cuai. :tolz, hjer 
£!ch (*r r.(>inp :.pra.u.i.-:, und hi.r, in dru wu» er ;;!!;,• die i,rr£,tl1ruit- aetg 
l'.. riCRB nah, 1. r'^lr, r.iw.ncr und iioinft Vf-rKv^c-if lun^. 

Und do.h- wf !r.h c iu orruilt«:; i..d.fn, v.vJ.oho ;ntf;ftlti;nc finsr 
tcuoepfirirchf-n ?rnft, uot:-, i.ll^r und vi-llr-icht durch olle '^echBrl 
und r.ciil'l'e d?.i. ■.•chicl;.»ai:. VH-fhn i;t?tl,keit. hol aller, v.nt.ucl. Und 
dles.e 5U,f>ti^:<cit w.-r virbUijt «urch viro hlu.-.ltchr. lJ:;,v;('lt., die ihm 
dio .,uh« zxm v.'irk.on ^nb und die -er .ro so :;«>,.(.n coln^ß J.pl.pn» wP.r. 
Nur Gcir;« er,- ten ;>runde ormc s;.5frx, d?.f:, vr.» linrm., iUr Krn.'Mo .^etf.n 
hat nrw f;c-vf-r.f:a i.st. In dlor.er ".lund« df-, ÄHitclnn Verluc^tm. und der 



.-#^^ 

^^3-^ 



- 4 - 
tlefbton i^chnonipv. noilst i-u, Jinnna, r.uch cioii StolH d' ruber fiüilon r 
dasr. Du ihmdioiieo Loben or.:ü .l^ciirt h; 5/, .:ir drUclien i>ir die 
Jlr".nd vjvJ i • ^'oi le '.'rüc en Mir -rm^:toj f nior iclr/A-^oter Vir.rta 
d'c H'.nci, die j.:, Grd«' r^km u i uns iit. Ja, wir noi-non hier Abschied 
vori u]K;ereni Kj-euxid-o, ^bc^r aoch nur v n dem an liuri V'as vc^r^Uuv^lich 
war. Und v;r>ö verj^.äru^lich v;r.r ie.t nur ein • Ifiolmiß dessen v;ao 
bleibt, Lif'.e, lebondif.;« »ild einer );raXtvoll(.*n ierr^^nlichkeit, 
eine'j ^-■utii;en }irnr>c om, einerj tz^'uen laoundes, iJieu bleibt uni; 
ßo v;ird er un.^ idcht vorlt.cüon. 



/y 



/ 
i 









4 h 



Ir.O^.. ^-^^ 



>»rf>- 



/>•■ - " 






■--^^r 







^4;^ 



'^r \ r' / ' 



f* 



17. Februar 1976 



Herrn 

Profe?ssor Dr. Winfried Steffani 

Seminar fuer Sozialwissenschaften 

ünivorsitaet Hamburg 

7 Hamburg 13 

Von-Melle-Park 15 



Lieber Herr Steffani, 

Besten Dank fuer Ihr freundliches Schreiben 
vom 9. Februar uid besonders fuer die Zusendung 
des Sonderdrucks Ihres Nachrufs. Gerade heute 
werde ich Frau Dr. Fraenkel sehen, die im 
Leo Baeck Institut einige Dinge mit mir bespre- 
chen will. 

Ihres Besuchs bei mir im Jahre 1963 erin- 
nere ich mich genau. Ich hatte Ihre Disser- 
tation ueber die Untersuchungsausschuesse in 
Social Research besprochen, und wir haben u.a. 
im Zusammenhang riamit Fragen des deutschen 
Stils diskutiert. Auch ich erinnere mich dieser 
Zus?»mmenkunft mit Freude und bin sehr befrie- 
digt, dass Sie in der Zwischenzeit eine so 
schoene Laufbahn auf wissenschaftlichem Gebiet 
gehabt haben. 



Mit freundlichen Gruessen 



Ihr 




/ 



/ 



,,/^../7 




y 



mms 






i 



JU-/'. 







"^ 






^^Vü^^ '^YHJLL^;^ JM^j^ 4« /VYvjLiSL u^^H-^ ^^-^^c. gO: 






^^s 





HOTEL RIXXER 

GRAND HOTEL VICTORIA 

CH 3718 K: A IVDERSTEO 

1200 M. SCHWEIZ SUISSE SWITZERLAND 400O FT 
TEL. 033 7514 44/45 TELEX - VICKA 32 921 TELEGR.: VICTORIA KANDERSTEG 



' ' 






Ht,-r--- i 



A u 



i'j.^ '* k ^KVU-'-t\\ cLiL^'- id k-i^i^^ 



o~ 



t'J 



f '2.' ••Hl 



^ ,t;c.-^^^v L;ifMy. li^?M^.' C^.^-U 



; /^ /) . / ■l 



ri*'^^ #>?V""-r - >■ -* -y " 



^t-lAxa^ 



>J S 






/ 



^l.i^M j-A^i^^fci s 



^jjl ■:.lu ^.''-^> '^- iUi/iä-^iM 



/-» o 



nX HC 



t 









N 



/': / 



j), "^(i 



li 



IX 



/«- I 









.^-i/i*-^ ; >^'«>'-^<- ^^ 



d 



w 



A 



(7*v-< 



U?* 



,0 



C/ 



c 



'>) 



i . 



esuJ 



f JjLM (f^Y^J^ 



\ 






4 



-4^,..t 



l 






^1 



i^A fjL 



/ 



."^' 



/ 



u 



■L4Ji. 



^^kM 



,-tO< i-e 



i -^ 



^o Z/ u M^>, ^^/ 






>^u: tiU- - ^ ^ ^'- ' •^- '*''^'<'-t -^-V^ 



SOMMER- UND WINTERKURORT STATION DfeTt ET D HIVER SUMMER- AND WINTER - RESORT 



:^'-'-^' 



/ 



^ 



-o 

i^\ 



//. 



yt> ;^A' /^ yr-fru ^^cAr a^UiA Jhu , ^ /• ^ 



\i 



^ I 







f>^^ fh^A^''^? ^iA..^e>^^^tuu-^ J-eJjLA-tJ^. 0~cLX^'yL-u M^'a^ L 

*» ff 




# M \. Jk. 







cJUJ ')(Ji\'jJ' 





i^ i^-A (Myu cUr 



fA-e^ 



^ 




I <~A.^<-<-cyOj\^' 



7, 



A- 



Ch/ c^ 
















/c 



-«^ .^{X 



iJf 



tc/l '^tptt^ ,/UJ-ti^ ( 'cJI 



-e 



O'l^ 



I 




X^ I ^C^^^^i..-CL.'^ (j-f'c {U-c^-^-^. 



yC-C^ 



p 





/U>tAy^~c^ 















l(jUUr(U (St^ ^UI^u^Ily^ 




r 



4. Oktober 1978 



■A. 



,A\ 



i \ 



A 



Frau Dr, Ursula Steinbrecher 

03 Av^- /i'^A*^'^ 



Liebe Frau Steinbrecher, 

Vielen Dank fuer Ihr freundliches Schreiben vom 2. September. 
Ich entschuldige mich fuer die Verzoegerung der Ant^^vort. Ich war 
unmittelbar nach meiner Rueckkehr ueberaus in Anspruch genommen, 
zunaechst mit üeber Setzungen, die ich fuer meinen alten Freund und 
einstigen Kollegen im Preussischen Landtag, Alex Moeller, vorbereiten 
lassen und beaufsichtigen musste, dann durch eine Gesamt -Tagung der 
Leo Baeck Institute, an der auch Vertreter von Jerusalem und London 
teilnahmen. 

Es tut meiner Frau und mir ausserordentlich leid, dass nach 
Ihrem Bericht vom 2, September Ihr Fuss immer noch nicht voellig 
geheilt ist. Wir hoffen, dass er inzwischen voellig in Ordnung 
gekommen ist. Wie schade, dass Ihre Reise nach Kandersteg eine 
so unerfreuliche Begleiterscheinung hattel 

Ich danke Ihnen auch sehr, dass Sie mir den Artikel von 
Friedrich-Karl Fromme gesandt haben. Vie^/es darin kann ich unter- 
schreiben, üeber Filbinger aber kann ich leider meine Meinung 
nicht aendern. 

V 

Haette Filbinger das getan, was Wehner tfetan hat, naemlich sich 
offen zu seinen frueheren Abirrungen bekannt, so haette die Angele- 
genheit niemals so viel Staub aufgewirbelt. Wie Millionen von 
Menschen gezwungen sind, unter einer Diktatur zu leben, wissen wir 
alle oder koennen es uns vorstellen. In unserer Zeit aber sollte 
meines Erachtens ein Mann, der in solche Verstric'kungen geraten ist, 
dies nicht ableugnen und er sollte nicht Ministerpraesident eines 
deutschen Landes sein. Dazu sind die Gesamtereignisse zu fuerchter- 
lich und seine eigne Mitverantwortung zu gross gewesen. 

Xstie^ ein Wunder, dass tfas Ausland von Artikeln wie dem meinen 
und solchen von Professor Schoeps in Erlangen, - der im uebrigen 
Ideen vertritt, mit denen ich keineswegs eebereinstimme, - keine 
Kenntnis nimmt? Wir sind fuer das Ausland schemenhaft; die Vergan- 
genheit Deutschlands zeichnet sich im Ausland nach erschreckenden 
Bildern ab, mit denen es unmittelbar konfrontiert worden ist. 









:'ÄL'?y3i 



:^;iyia3,>. 



- 2 - 



/. . ..^'y-fff- 



/ri-'t/i^- 



K/ 



■\4. 



*^y 



41 



':^^^^ 



Selbstverstaendlich haben die auf die Hitler-Generation 
folgenden Generationen keine unmittelbare Verantwortung fuer das 
zu tragen^ was daraals geschehen ist. Zu dieser Ueberzeugung habe 
ich stets gestanden, und nach ihr habe ich gelebt. Aber bitte 
verstehen sie auch, dass dies nicht auf alle zutreffen kann. Die 
Deutschen wandern noch auf duennem Eis, und jedes Ereignis wie die 
Angelegenheit Pilbinger, die Befreiung des Nazi-Kriegsverbrechers 
aus seinem Gefaengnis in Rom, die Verbreitung von Nazi-Literatur, 
belebt immer wieder die Erinnerung an jene Zeit. Fuer die Ueber- 
windung dessen gohoert viel Geduld. Auch die juengeren Generationen 
in Deutschland muessen sich dessen bewusst sein und darauf sehen, 
dass nun einmal nicht kontroverse Persoenlichkeiten der Vergangen- 
heit in den Vordergrund geschoben werden duerfen. 

Ich will Ihnen ein Beispiel aus meinem Erleben waehrend einer 
meiner Vortrags reisen in den Amerika -Ilaeusern geben. Ich sah mir in 
Regensburg den Alten Dom an, machte mich mit der Geschichte der 
Stadt vertraut, mit der Vertreibung der Juden, dann der Katholiken 
durch die Protestanten und dann der Protestanten durch die Katholiken 
und verwendete im uebrigen dieses Beispiel in meinem Vortrag. Im 
Dom war eine Inschrift eingraviert zur Erinnerung an den Dompfarrer 
Maier, der fueei Tage vor der Uebergabe die nationalsozialistischen 
Machthaber bat, die Stadt kampflos zu uebergeben, um unnoetiges 
Blutvergiessen zu verhindern. Er wurde daher wegen Zersetzung der 
Wehrkraft zum Tode verurteilt und auf oeffentlichem Marktplatz 
gehaengt. Ich war wirklich erschuettert. Einige Meter davon war 
ein kleiner Altar, auf dem ein Buch mit den Namen aller Regensburger 
ausgelegt war, die im Zweiten Weltkriege gefallen waren. Ich habe 
das Buch umgeblaettert und fand cor einigen Namen das Runenzeichen 
der SS^^ Sie wissen, was das bedeutet. Ich schauderte zurueck. 
So lange unsere Generation noch am Leben ist, werden solche Dinge, 
die sich in die Erinnerung eingegraben haben, nicht vergessen werden. 

Es hat uns sehr gefreut, Sie in Kandersteg kennen gelernt zu 
haben, und wir senden Ihnen unsere herzlichsten Gruesse und den 
Wunsch fuer viel Freude an Ihrem Sohn und an Ihrer Arbeit! 




Ihr 



X ^ ^^^/i4ju Oit U.0UJL Mu^ 






MEMO 



iC 



• • # 



■A//^r 



iK.om the Editor of "Aufbau 



II 



3r , ty^^^J^ //^..U^uT 



/t 



i*-. 



Cl*^ «/x i^ -1^ 









^1 






1 



-^ 



d. 



u 



^c» 



i^U 



c*^u:/i 






<- 







u 



'J^'h ,^jl^^.r'c f,^^ 



u — 



Vc^ 



tvt 



^-^-^ 



r> /. 



it-W( 



/ 



-w i)^i^ 3 



<^^^t. 



k^ a^ 



^-vj//4 ?c';^.'^ 1' 



1 






YJ-l 



tb K JLJi^, 



u 




^< -/^! 



»/»^ 



Yr 



H 



IUvv^l> /^ 



( 



n 



V, 




A^ 



^^<P 



^^JL^^u^nr^tP^ 



H-c^^^> 



/ 






>uva^ 




3i^1 






^ 






^/?^ÄÄ^ .^ 



vIh*^ 



u^ 






^ ^ü;«*^ 



^ <^2t«C Ä^ <« //<>w, *- 





^9w ^9^ 



^^ ,— 



y^ ^ -4^ ^ 



r 









(C 






€^ 






^e^ 



^.^J^J^ 




,Aic *^ 



-^ 



/ 



^•^ 



»./ 



c^^ 









Dr. ELEONORE STERLING 



FRANKFURT/MAIN 

KRONBERCERSTR. 7 
TELEFON 72 35 55 




1:' . AU:'-uRt ]. ^r,p 



bt^Lr ^ee]'}rt^>r, l:i>M *(--'■■ i^pr:'^- l^nrJvij"; -er : 



bi":te ejitscliul 



(I 



f^n 



) J. v: 



(ui 



).'J 1 "l 



V OA ö 



p 



:iU/ i;nt "bftc-mt^ orte 



icli prst l].^-''"iit.e Ihren j.rie^ 



Ich h.a.tte ro viel nocl 



j_i-i 



t-j 



e::.a 



j ..f: I 



r 



;.i tun und Rtecl.e his lieber die <,..hr 



fV 



m- r 



oi'bt-:re 



t- 



tj i. 



vOii Voj-le 



r-i 



?Ii 



iiiRf:'ona 



o r'' 



0: ic: e IC 



]- 



hoejinejiv) rup> äeii hacYi 



j ?in e n . :i e ■' n e ] . o 1 3. y. e n (oh hie sie 1 6^ b e n 
ich ver^'-ann in der hihliorrajjhie 



Cl. l 



zur'ehen: '61 



ermoa 



)3"asjiLis 



M 



^JL(- 



iden in der ersten 



dei^.t sehen j^^rtioTialversan. iluii; ■" 



eii'iar 19^kL 



ist 



.e 



i. 



C: -'^■'e Tinere ?l 



!■ 



■j-J .L 



m aer 



'T; 



XI 



'.'• 1, 



ur t e r d t ad t Ij i. i) 1. i o 1 1 1 '^ h 



Jjas £^a.Lze 

^rtation, ein jjXe:.apla.r 
aucji anüprejid hhoto- 



o ;ie 
her 



n.^ IS a e 



1 r 



Mi If^t 



1") i::: 



?lhst 



Ct. J Li 



p: e iV; r 



t 



;t 



Ö T 



ii.i 



SO scllecht 



Ol 



werde. 



■"1 V. 



oia 



e j 






i =^es dara;is entiiehi.ier 



oe.nne- 



t • 



ih..i^'-^.-<^'^-^^^ ^^^"-^^'^;J. ^''H.ere ich dan^ha r, ininev^eit die jnedische 



herjLunit ernst zu nehLien ist 



iVri. 



>■ . ^■ 



^i icr. 



}llcl:.t S^ 



■>■ - 



ei 



)er 



]jrasiius hn,t ^-ohl alle 



o 



iuedisch bezeichnet 



ri.v 



s li])eral \'ht 



a 



-^ -y 



naenere 



. - ■ c-< 

U i. ••.,1.1 ^ 



H 



, -s -1 T 



te 



i 1 



erde ic 



1 . 



o c 1 



r I 



vorschlare. 



LUi,^.. S 



yj 



le 



icli a] 



jir 



t* c 



i]-.ob ihuu^^Y, lo jjeah otreet 



j 9 



■ita 



v-enoe 



d 1- • 



,T 



hat eine ^anz iabelhaite Arh^eit gesciirieben - meines •■'issens 
iicch r.icht veroefientlicht (L.h.I. htudie) ueber die Juden 



in der lolitik ini 1 -) 



ahrhund ert 



)en Aufsatz von ihia ueber 



die d -i-den una aie antrsenitisohen härteren Im letzten L 



I 



deutsch-sprachigen Bulletin hriben Sie wohl gesehen, oder ist 
ea? schon im letzten Jahr erschiene?!? 



Jrl 



:ili .^■;e?id noch 2 ±d;otos, nur fuer ihr 



.ent 



d 1 e s 1 e 



ue 



IXk 



Iten Xoeaiiie: 



Ueber i^'riearitch Dessauer xann ich Ihneii ^aiize aenaue Auskunft 
aeben: Ich traf seinen bohn, der btudentenpfarre]n^st/ vor 
ei.iii^_,er Zeit und er sa,';te mir, er spi 1/8 Jude, so nuss 
i'riedrich, wenn laeiiie Arithnethik stirnat l/A gev^esen sei: . 
ih-' 1 ri; j -duch '-h' '.L^5ster katholischer Heli^;:ion, allerdings, 
\-rerm ich so seine theoloaiBch-physisistischen bchriften 
lese, ist v.^as Kf.bbalistisclies dran. ' jjr ist sehr sclr^er' 
krank und vilrö nicht nehr lange zu l^-ben haben. 

Ich haette eine grosse i^itte an äie. Chanz in ihrer i-;aehe 
wohnt ein Lr. :;.b. btern, hotel laarcy, 72o h'est Und Avenue, 
Telef .^Kiverside 9-?3oo. Ich wundere mich, ob bie ihn nicht 
vielleicht eijLmal anrufen koennten, von mir druesse auszu- 
richten, vielleicl:t i-iit ihm sogar zusammenzukommen. IJr hat 
sich vor eineia Jahr sehr meiner angenommen als ein geiueinsamer 
i'^reund , den ich sehr liebte ,' starb, und ich hm ihm'daher 
verbunden, hr v^ar einer der wenigen juedischen IJnginieure , 
lev/es, und weiss gewiss auch sehr 'viel ueber die Zeit vor und 
nach de3m ersten 'Weltkrieg. kcannte uebrigens auch den i^'riedrich 
Dessauer und andere, die fuer Bie interessant v^aeren. 



i.it ganz herzlichen druessen, bin ich Ihre 




iL^^ 



/? 



/ 



ELEONORE STERLING 



i:i. r V>- 






^^ 1. November 1962 

Lieber ^^err Hamburger, 

Recht herzlichen Dank fuer Ihren Brief vom 
^ö. Oktober. Von Herrn Stern hatte ich auch i 
gehoert, dass Sie ihn anriefen, als er gerade 
Krank war. Inzwischen war er noch kraenker 
und im Krankenhaus, ist aber jetzt wieder 
zu Hause, glaube aber sehr geschwaecht. Ich 
waere sehr dankbar, wenn Sie nochmals bei 
Ihm sich melden wuerden und eine Zusammen- 
kunft vereinbaren koennten. Es waere bei- 
derseits gewiss angenehm. Er scheint in 
einer Nach-Krankheitsverfassung zu sein, ^kfis. 
der man ihn herausziehen muss. Von sich aus 
wird er sich kaum melden, obgleich wie er 
schrieb, er die feste Absicht hatte. 
Was Sie ueber Jacob Toury's ivieisterwerk i 
schreiben, freute mich sehr. Ich habe selbst 
noch nicht darin gelesen, nur vor etwa drei 
Jahren als er hier die Archive durcheinander 
/*M.chte und Archivraete in Entsetzen brachte, 
las ich einige Kapitel, die er gewissermasse 
ueber Nacht fabrizierte. Ich bewundere solc 
schnelle und doch gruendliche Arbeit . Er isti 
auch ein sehr netter Mensch, und seine 
Grundansichten decken sich mit den eigenen. 
Es war damals fuer mich ein seltsames Erleb- 
nis, denn in meiner Generation gibt es kaum 
welche, die so denken, und dann seinesglei- 
chen zu begegnen, dem das Verfolgungsschick- 
sal einen ganz anderen Lebensweg vorgezeich- 
net hat, schien Bestaetigung, dass man auf 
dem "richtigen Weg" ist. Wissen Sie, wir 
wachsen so auf, wie Hoelderlin einmal von 
sich sagte, "wie eine Rebe ohne :stab", der ■ 
Hitler hat uns nicht nur die Eltern genommen! 
auch die vorgezeichnete Richtung, den 
Lebensrahmen . Oder ist es nur der Hitler 
gewesen? Ist es vielleicht unsere ^eit? 
Bei Kafka sind ga auch schon diese Dinge 
vorgeahnt.- Ich wundere mich oft, was uns 
den Halt gibt, "gerade" zu bleiben, ist 



es die juedische Tradition? die Jahrhund er te-| 
lange Erfahrung des "Andersseins", die 
Faehigkeit sich zu biegen, ohne abzuweichen? 

Ich habe vor kurzem in der "Neuen Gesellscha:' 
einen Artikel ueber "Ideologie und Juden- 
mord" veroeff entlicht, eine Analyse der 
religionsgeschichtlichen Motive, wuerde es 
Ihnen so gerne schicken, habe aber keine 
Exemplare mehr, nerr 3tern hat eins. Ich 
wuerde mich sehr ueber Ihre Reaktion dazu 
interessieren, ist naemlich etwas, das ich 
mir vom Herzen schrieb,, glaube dabei auch 
den Nagel, wenn nicht ganz, doch aber ein 
wenig auf den Kopf getroffen zu haben . 

Das Semester hat diese \voche angefangen, und 
ich bin noch ganz verwirrt. Ich lese 
ueber "Demokratie und Diktatur", werde 
aber wahrscheinlich nur bis zum Absolutismus 
in diesem Semester kommen, und ueber Politi- 
sche Parteien. Ich wollte vielleicht im 
naechsten Semester etwas ueber "VoKurteil 
und Politik" machen. Haetten Sie da Hinweisel 
auf UNESCO Literatur? 

Vielen herzlichen Dank fuer Ihre Bemuehungen 
und fuer Ihr Schreiben. . . 



Mit besten Gruessen 
Ihre r' ,. ^^, 



C 



^ 



Kronbergerstr. 7 
Frankfurt/Main 



is'>i.'';'!Ü.:trtf^Jf 









bUr^-^f 




Q ^fLco.-^ 5^f-v,u^ / 






h 



Ä^-^' 



,* • 



,'i' 'i ff. 









4^d 



>*m 



V. 0-%i^>^>>, ('^(Sj^ 



t f. 



/. 



(t ' ^f . .' 



/ V » > 



ö6aßxÄ, ^<QX\ 5J[(ö..mJ2aa 



41 



^\ 



r 



y 







'i,\. 



4S- 



^ -eJcd ^xju^i^ t^ßjoua^ J^ 



-J >^ -6>^(Xe. oC-«L 



ib 



^ 



vrou-^ 



k^.frr^hrh ■ '^ ffc-^ 




i-Oi, 



^•«^ 



»^M^ 



»/j^o^ ß^a^'-^-^^...,^^^^ 



/l-«-s^ 







U. 






2;>^:Är ^^ r'^ '^-^~^. 











<2^ 






o ..o..^ 



VcT' 



oo^ 






^(5^ 



'f^^^^S.oooUJl^ -- '^>>An 






«-xA-e 



toJls^ 



Ö 



KX-K^ «t.AA>> 














(IkQ.v 



^^ 



■M 





"H 







{ *. 



c, A.aferi 12«39 






iierrix Desider 
A iC/10 ..ien 



tern 



i:\chr £eehrt:r Herr otern» 

In r?o>- /'ml^ire sende; icü ixii^^n uei* -»-^.aw ^.^ . ^.,v,- • ,-..-1 ♦ 

.ur Zeae 3 sind £ I.rtu.mer i. ä.a traazo.si.ce« Text. 
hetrcffena der Ankuendigunt;, deü mcaca i.eit'^ '1^\?!^- 

kostet Dk 5^. Ici-i v-eiss uicnt , v.elc..e.. -1^.-^ 
pflerer.. 

e^or i^r'io'ic? ??"r"et Ju^her^n"*;.» .c^.ud.u Buche. 

fo gen erblassen lauien: 

V : 'Juden ici o/^ ^^^^^^-^^ ^^''^*, ^"':;'^t^i ..^ ... der nonarchischen 

..eit [1846-1918), >^-f J;^J» ii^ ;;!!^^L^ 
Retiierun^Gmt6lle.er,beaAe anu . arla..entd. x tr 
Republik ( 19i:» - li'obi* 



in Ar er 



Vlit freundlichen Grue^sen 






^Wi^^i'^J^^' V ''■ 



i'ar 



^-^ — 



'ji^^^^^;,'i^^-,jrmM^:w--£-i^m^^ 



zy.?^f 






27/1969 



DESIDER STERN 

Wollzeile 20, A 1010 Wien, Tel. 52 57 26 

Briefanschr. : Postfach 107, A 1011 Wien 

B'NAl B»RITH BUCHAUS STELLUNG , FRANKFURT/M, APRIL 1969 
Autoren jüdischer Herkunft, ihre Werke in deutscher 
Sprache, mit Lebensdaten und Bibliographien. 
2, bedeutend erweiterte Ausgaben 19 6 9 des Handbuches. 

MITTEILUNG AN AUTOREN (bzw. Erben, Nachlaßverwalter). 

In Kürze erscheint die 2 .Ausgabe des Handbuches. 

Anlaß: Buchausstellung des B'nai B'rith Frankfurt/M, April 1969. 

Die Ausstellung wird anschließend in München, Berlin und anderen 
Städten stattfinden. 

Ausstell ungsleiter in Frankfurt ist: der Präsident der B'nai B^rith 

m ^ Frankfurt , Herr Dipl .Ing .Martin Cohn, c/o B'nai B'rith, Frankfurt/M, 

Kaiserstr. 75. 

Ausstel lungsexponate sind zu senden: an Herrn Herbert Hoss, 
Frankfurt /M, Krönst ^enstr . 15. 

Veranlassen Sie bitte die Verleger, die Bücher an Herrn Hoss zu senden. 

Weitere Informationen über die Ausstellungen werden Sie erhalten. 
Alle Anfragen - die Ausstellung betreffend - richten Sie bitte an den 
jeweiligen Ausstellungsleiter. 

Anbei erhalten Sie den Text der vorgesehenen Eintragung. 
Bitte beachten Sie: 

Bei vergriffenen Werken wird neben dem Titel, der Buchart , noch das 
Erscheinungsjahr angegeben. Bei Werken, die in der Emigration er- 
schienen sind auch noch der Erscheinungsort .Bei lieferbaren Werken 
wird zusätzlich angegeben: Verlag, Verlagsort, Seitenzahl, Preis in DM. 
Bei verstorbenen Autoren werden auch genannt: wenn möglich genaues 
Todesdatum, E: (Erben), N: (wo sich der Nachlaß befindet), NV : (Nach- 
laßverwalter) . 

Bei Preisen und Auszeichnungen wird auch das Jahr der Verleihung an- 
gegeben. 

Bitte prüfen Sie den Text genau. Schreiben Sie bitte Berichtigungen 
und Ergänzungen auf ein separates Blatt. 

Das Geburtsdatum und der Geburtsort soll möglichst genau und voll- 
ständig sein. 

Im Katalog werden wieder einige Gruppen gesondert (außerhalb des 
Autoren-Verzeichnisses) angeführt sein: 

Bücher der Verfolgung 
Bücher des Gedenkens 

Anthologien (enthaltend Beiträge v. Autoren jüd. Herkunft) 
Sammelwerke 

Katalogeund Nachschlagwerke 

Unbesungene, unbekannte und bekannte Helden (über Helfer der 

Verfolgten) 

7. Zeitungen, Organisationen, Institute, Bibliotheken deutscher 
Emigranten im Auslande. 8. Bücher über Israel. 

Ich bitte Sie noch um umgehende Rücksendung des von Ihnen bestätigten 
Textes mit dem eventuell notwendigen Ergänzungs- und Berichtigungsblatt. 

Falls Sie einen Katalog zugesandt wünschen, teilei) Si^^jdas bitte recht- 
zeitig mit. 

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen 

DpS^P 



1 
2 
3 

5 
6 




TERN 



"^f^^pm- 








' .z.Jv^^i 




>^> 



i^T'-' 



y 



/ 



y 



-•fy.'. 




]3. Oktober 1974 



Herrn Prederick M. Stern 
45 East '^nd. Avenue 
New Xork, N.Y. 10028 



Few Yo; 



/^ 




Lieber Dr, Stern, 

Ich danke Ihnen bestens fuer Ihren Brief vom 30. September 
und die Broöchuere mit dem Entwurf einer deutschen Verfassung, 
die mich sehr interessiert hat. Mit Ihrer Erlaubnis moechte 
ich den Text behalten. Sollte ich in der Weimarer Verfassung 
Stellen finden, die sich an Ihren und ßr. Loewensteins Text 
anlehnen, so werde ich Sie selbstverstaebdlich darauf auf- 
merksam machen. 

Es ist nach dem was Sie mir mitteilen, durchaus moeglich, 
dass der Ausdruck "Laender" von der Nationalversammlung aus 
Ihrem Entwurf uebernommen wurde. In den beiden Entwuerfen von 
Hugo Preuss erscheint das Wort nicht, auch nicht in den ersten 
Sitzungen der Nationalversammlung. Damals war zwar nicht mehr 
von Bundesstaate! , aber von Einzelstaaten oder von Glied- 
stasten die Rede. 

Ihr Buch "The Junker Menace" habe ich bald nach dem 
Erscheinen mit grossem Interesse gelesen. Ueber die Frage, 
ob es 1919 richtig gewesen waere, den Staat Preussen aufzu- 
loesen, kann man verschiedener Meinung sein. 

Mit herilichem Gruss und nochmaligem Dank, 

Ihr 



^ "^ ^ ,\ 



'ij'^l^^^ 



tf 



EH/ch. 



ßjr 



/ 
/ 



/ 



•i^^;^^ 



) 







7^ V y* 



/ 



^u/ffy 






/ 




'»7/4 







Dtar Fritz, 



^^ £>^>^ 



T^iank you ior serding ow your exceedingly well-written article. I 
enjoyed readiiig it. You dug up interasting materiAl not y«t known, or at 
least aot yet ioiown to the type of public to wliich i btlong. You also 
succeeded in grouping tiie narrativa around the person who givoe the intended 
color to the story. You displayed great skill in showing the facta in the 
iight of a well-balaaced reasoning. ünly in the last paragraph did I have 
the feeling that the words ran amjr with you and that you became a Teutonic 
roaantic« 

Your preeentation of Adenauer*a Separatist ambitions (p* 15-16) appeare 
correct to rue, but the step» he was prep&red to contemplate at the height 
of the crisis in ly23 were botind to result in those crucial months in the 
ultimate dissolution of the Reich. This was deep in the ndnds of many re- 
publican Germans, not only in the People's Party, and was one of the reaso na 
wiiich would have contributed to an early fall of an Adenauer Cabinet on one 
of the occasions which would have oocurred« Another reason would have been 
his attitude toward £a8t and West Cri^itly described on p« 24 > last sentence 
of par« 1>; the nationaJList feelings were inspired xnainly by the German- 
Polish antagonisxfi and trie new frontiers in the East. Incidentally, there 
was no unified "iiÄöt,'* but a not controversy in Germany on German-Polieh 
arid German-cjoviet relations. This question has not yet been sufficiently 
studied; it has nany ramifications and is still of an undouutful actuality 
because of subsequent and preaent developinents. It could be the subject 
matter of a book not yet written. 

/\8 to some less important i^atters of detail» 1 do not see hov you can 
reconcile your stateiüent that the virtue of tho Republic was taken for* 
granted by none Cp. 1) with your rhetorical question (p. 16) as to how many 
Germans recognized the warning (Pilsudsky's coup) of the precariousness of 
parliamentary democracy. 

Ludendorff was not of unnatural longevity; Helfferich was or» of the 
Eiost inresponsible leaders in the early days of the Republic and was rightly 
considered as inteliectually responsible for the murder of 'ixzberger (p. 3)« 

MHO were the prominant politiciane who came to national politics from 
pro Vinci al administrations (p. 5)7 'Die Genter was not the chameleon of 
Weimar politics U-» l^)i its politics were always based on the same princi- 
pies and practices, independently of changing alliances iioposed by changing 
conditions. 



tM.. 



I 



( 






I WM »lw«y. oritical o£ the «ttitude of tbe Scciallst Group In th« 

KiLi *^4 ^* i f daciaiona of the Group wäre bas«d on practical «nd 
Uons? '^ opinion orten erroneous, but not on Ideologlcal con.l.ier«- 

«uch i™^^!J/^^^^^' Helffejiich, Vermichtnif In French publicationa 
such «rrors often occur, but in Ai»rican publications they are reaentad. 



Congratulations for a Job extremely well done 



Cordial wiahes Lo all of vou. 



* ■«» 



/ 



,/. 



*?»«" 



.. tr 










Dear Hami, 



47 rue Pierre Charron 
Paris 8e 
March 3, 1961 






"''^kf i^'^' 



Many thanks for your letter concerning my article. I appreciate your 
comments immensely. It is much more important fcr an author to get specific 
criticisms instead of general praise, I must add, half-jokingly, that I shudder 
to think of all the faults which you willjcertainly be able to detect in my 
forthcoming booki ' 

I gave my last copy^ to Alfted Grosser soh that at the raoraent I have 
none at band and therefore can*t answer all your points with the necessary 
precision. I'll be back in August and we must talk then. 

I am sure you are right about Vormärz liberalism, though I would strongly 
argue that even in that period there were serious internal weaknesses in German 
liberalism. No aoubt, Bismar k wageJLa ruthless struggle against the left and 
the Center, but one could argue that his contempt for intellectuals sprang from 
his sense ofjtheir weakness, not theiijstrength. i 

I forgot what I wrote about Tacitus, I knew what Tacitus' purpos^was, 
but I had assumed that the misinterpretation of this purpose had been a consistent 
and significant trait in German culture. I may not have made this as clear as I 
shoulat have. 



m 
my 



the 



There iran be no question that in the strict sense of the word 

dictionary sense — Hitle Ayas an outstanding iTuler of the Germans. It was 
intentio n to say that this* cruel barbarian, as you ri^htly called him, was an 
outstanding ruler of the German people. 

You are probably quite right about my remarks about German education and 
about the Weimar Constitution, The phrase "3t more genteel forms of idealistic 
anti-Semitism" may be a little ambiguous, though I had hoped that in the con^ext 
it would be clear© I meant it of course in an ironic and derogatory sense. 



Thanks again for the close reading of the article. I 



am, 



in all 



seriousness, looking forward to your comments about my book, which will finally 
come out in August or September. 

We spent a lovely week in Sicily, following your footsteps. The three 
generations had a fine time, and I found Ka and Jacques in better shape and much 
better spirit than I had dared to hope for. I hopp the long rest will give them 
renewed strength bacause thejr pace during the past winter must have been 
terribly exacting. 

I doubt that Kennedy will have much use for me, except perhaps in the 
Peace Corps. And for that I am getting to be too oldl I am amazed at how many 
academics he has taken to Washington, and his record so far has been most 
encouraging. 



My best to you and Frau Hami, 



As ever 



' Xri\^ 















/f"/€/ 7j^7/^^ ^h-7ty 



V 



y 



u^^ 



May 14, 1966 



Dear Fritz: 

Thank you very much for aending me your 
of Student Unrest and the kind «ords wrltte 
I read the pa^ er ¥,lth great internst» Icu suc 
well outlinlng the historical setting and giv 
disoourse the intended moral purpose# We may 
of a seoond Hundred Years War and not in a pe 
end of a Thlrty Years uair» But to adxait this 
the moral purpose of your lecture« 



addreas ^The Background 

on the first page» 
CcCded cxtremely 
Ing your scholarly 
well be in the midet 
rlod following the 
would have deatroyed 



I thinic you de not do fall Justice to Leon Blum by saying that 
hl« govemment envlsioned fax reachiag reforu^s, but that these 
had aoon to be abamdonedt üi^ reforai» were not only eavisioned, 
but carriea through. Thcy came at a »rong moment, but they had a 
last ing effect and thoroughly clianged the pioture of the baokward 
Fjrenoh eooiety» 



;v''"i'>' 



, ( « i4,- 



«n 



I would have formulatftd nag^' 16 dtfferently» I do not believe 
that the men mho oame before tne great upheaval can provide 
Inspiration today though I admit that they can provide a sense 
of continuity. In aeking the ninoatTiental qneetions raised by you 
the young people of today could be adiaonlshed to give oontinuity 
to ideas advocated during the years of the upheaval: international 
relations (League and ÜU) ; spread and ßtrengthening of the idea 
of the dignity of man,beyond the saall number of oountriea in 
which, to a certain extent» it had materialized; plannlng of eoonomle 
Cooperation and assistance; international social advanceoient 
through the IL of 1919 with It« impreaslve body of International 
labor law, and the beginning of non-political Cooperation in>sn^' 
social and educational matters; and national social policy which, 
before 1914, had hardly gone beycnd Great Britain and Germany. 
The record of all this is extre^aely poor in the period before 1914 
and can be enriohe4 only by a rataer romantic view of the past. 

Could you let me kno^ the source of Hösa Luxemburg ♦s 
stateiiient (^•18) ? Perhaps, for the benefii; of the Student s of today. 
a clause mA(f*have been added advisin,- them^tliat this "radical 
Marxist revolutionary^* ^.as by no means a Sovi^** ^ *-^ 






wGuimunis t« 



May I add just some >«ords about the question wnich I rt^ed 
in our talk over the phcne* I saw part of the Diary of the late 
Julius Hirsch, who was a profescor of business economic s(Privat-^ 
lyirtsehaftslehrej in Germany,Secretary of State in the Ministry 



■^'-^■••:!,';^/c)?^^H?n 






.:.;»!^^SI 



"•m^'^.*^w^ 






BriorjfSJ! rr ^?^^ *° ^«^S. and became the foremo.t expert on 
1615 hP tM-^^f^ - After üavlng fought on tiie Poliah front in 

o^''?Ae''?oniJ^e:.°:araSove':il'fr;.""*'?''''\»*^«^ thfqieatlon 
a Solution in the intere^rof ti/? «co^o^ic problem which required 

Poliah Je«s Jhemselyearie also LalWth"?Lt*°°°?r ''''^ °^ *^* 
Problems. Xu a number of !,.ft!i^ ? *^?^ ^^^^^ national-oultural 

Ol- the"je,s o? ?hf 'es?fir?iJlcrhf disoein^d m' ^'^^^'^^^ Situation 
as ft«ll as of tue i»aat am n^t-^c^^. f^f^"^."^®" ^^8"^ °^ deoline, 
German war «oonocnv hI ?nl^f!?'*^*^ ^"l *f*^^ Integration in the 

by an or?ent1u?n';owL4°Ss?ern°£u?ol"1hJ^' Tr '''"^ '"^^ *^« '^^ 
becorae a reality arter the d^f^^to^^ '^'* of cüuis«, could not 

Bolsheviaia. a&fe£.t of otrraany and thc rise of 



The discuHsion could inolude ti» 



authorities'töwä^d'the^rBröbiemr^ t^'^*''''''* °^*^*^ oocupyix.g 

or made thaaselves helia or «^re ESloveo ^ftT ^"^ "?° *•" ^®^* 

as advisers on wewiah nupatir^nt ^ ^^^^^ ^^ *^^ ocoupying authoritle» 

include ?he attiXe^ofthe Fo?i.S T.Tlt^ '°^'"'^* ^^ ^^^"l'^ ^^»0 
American Jew, wh^ejf intUS^ irnollU^T'^^ °^ '^« 

Of occupied Poiand. ^AembLs of So^ofti te ioJn/Si^L£f'^^^^ 
arron^ themselve«. Vheir vi-^ws ar« refLot;^ if „^ differeä widely 
period. Yearbook X of the Lb! oont^fn« «n ^,f" f"'^ articles of that 
- — .rn ..urope l^^^ Sh'SL a Zl^lt^^'it' J^^^^ 



v»orld War II. Fritz Fiitnh£>v* o.^^ . r ^ "" ^^ ""*'' * ^'-^«»\h-^^j^uu« i#o 
Population. *°®^ ^""^ ^^^^^ ^«^ e^i'ort within a hostile 

Interestint?, tc mc. Do you Jee -? ^-rL^^ ' these problems which seem 
background who «ould be wilUnf^nd «L! .'''"'^^f.'"^'' *^^ necessary 
Plaase give some thought to u! ^ ^"^^ ''^ ^^^''^ °" *"««^ questions? 



Love to all of you 



Yours , 



t 




'^-'■;^"?W^^J^ 



>-i ^ 



Fe br 



^i^ry ^^ X96 



*v iv« 



( »^ •' > 



lieber Frit:.^ 

der ..rbeit la^- dar"/ iass sl^ f. ^^^'^^^^"- "^^ öchwi.riekc i t 

wie m 3ie aiefcst, ist^ut h. rLl^Scw.ln: "''' ^^^^"^^^«.-^ 

. . ^'^ Stellst r ef^t . dn «5 c. kr.ir,r n^ 

laßebuch c-iiie solche :he,e nicht atu^'t^''^^ "V^ ^^^- <^<^i^ -ae 

yentivkrieges aus Furcht vor fer uknr- '^^°'-'-*'''"- ^^^^'S Prae- 
(trotz .Nutzens} ohne klare -iefeih^^H' ^'''' f^^"-'-f ^n« ^^""i^le 

^J-xcg aie i.'urcht vor der iuJin '^ ™^ %" Gewitsheit.daüs ein 

dies alles laesat -ethSun 'n ut^eL??'^' ^^'^'^l^-^^^^en musste" 

als uu xim .-aecientierst. I, u^Jf? -f^ ^y""^" ^'°^^*.^^ erscheinen. 
d««o ,», „ •._ Leiter -'»^ -'1 utorifon erkenne idrJ du^-h-^uc; .-^* 



dass 

gegen 



^^ aUe Texten der ledaiile sfß^S^^f^ '"^^ durchaus 
jede .ritiK uln ^itu^tiri^J;^'':l^l'''':^t''^'^*^^^^ 



-Ci.rlft aji.fu6h:'en kannst. 



Amt ,?^**^i» ^a^' ein konservjtiv-r ot'iat^-in«„ - 
und.wie Jcler sah, von neuem ^1»» ^usa^amenarbel t zu .m,ie ginf:. 
wurdei die elaassIlJärCisehi 1^$"^^'"^'^^^'-^ ^«^^■'^ eir..celoitet 
■»ahlreont v.ar eine AuSJaJritf i k^!T"^ ""^^ "^•^'"^ gleichen 
;.aiarecatsrerora war beS* nic-t nf"'^"" ?;f P-^eussinchon 

und stuetzte sxch üabei uuf das •iifnJ"^^? -'ü^ßtungsvcrniehrung 
^r deckte aas :.ilitaer und ^it"} v''^'^^'^^^^^' '•'"■•■ ve.rv.andto i rf is« 
erhielt von 4/5 des LicLtJpf e^f '^^f^'^^- ^ "' ^^il^ :.-<5b.rn und 
votua. .ar die Ilonserv^ivtrSa^^n \f^I^'^'P^<^^^^ - iüsstrauens- 
ob man von einem solchen «,„!!: ^ ^^""'^"^ ^^'="^' ^c^i bezweifle 
I^exaat in DeutschlS hatte. ^^"'^ ^^"".äass er keine politis^hö 















Tf 



rueckaichtsloser und selbst;.uechtie.r : oiiuL ^ra- f ef ^±iJx 

den Verlauf uerdeu sehen GLim?-i?? "^i^T^^antwortlich fu.r 
als ^.tor einer hfstorKcn^r^oUe^Jif ^r^l^Se^^'^''^'^^''^^'. ^ 

Kennr r^ji 1 ^ '\ ^" ^^'^ tschlanu bestirnt sixid, von einem Futcn 

ai!fģren! ^' gekuemmert. Beispiele v;i 11 ich hier nicht 



N. ^--. 






vert-ahrpn®''-i^-''ri^'*^^?^.^^'^ -^griffe vcn Krdinsnn bist Du gut 
natafrlid; sel'-t b\u'^^^'%" ^'"f^^ «^hv^ache Puhkte bat. ift Dir 

"schreiben" ;.schio''l' '?- ''' -'^-^ ^-iner .nviderune mit den ort 
teldiganfe ßef.esen. L.e Li. 2ufuefe-unfe d.r letzten vi. r •>iLn d h 
LL.'eihf li'f .\Ä^' "^' ein pe^solnliches SesprIeoJ stJetSl! 

Kl. £ bis 'Ll-tr c'w^^! "• ^'*^' --^'^^ ^'^^^'^'^^ unvoreinee-non.aen die 
./ ^ , -^<=^^^«^-l^en unu dann die ranze Nr, 2, und ich nehrue an 
bu ftxrst cur Hecht freuen. i.önue an,. 

■ ' ',•'■. '■:.''' •■ ■ 

Im ganzen hs.bc ich uit t:ro.ser Freud.. Deine Dai-btellun*' 
lesen unu kann Dir dazu eratulicren. ^ai i,tciiant, 

it htTzlicheti urucü^en 






\ 



Columbia University in the City of New York 1 New York,N. Y. 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



71^ 



Hamilton Hall 



27 February I968 



Dr. Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York, New York 1002^^- 

Dear Hami, 

I feel guilty for not having answered your letter of February 3 be- 
fore this, out life has been exceptionally busy with its succession of dead- 
Imes and the like, and I just didn't get a Chance to attend to my corres- 

pondence. 

I appreciate your detailed comments about my piece on Bethmann Per- 
haps I was too charitable to him. I think I refer to him as politically 
homeless for the war years - I think that's perhaps too strong, but defen- 
siLuj_e • 

I was unhappy about your remarks concerning the translation. I went 
through it myself, ajid your strictures suggest that that isn't good enough.' 

I was grateful, too, for your criticism concerning my initial answer 
to Erdmann. It is a point that no one eise made and hence I pondered it with 
particular care. You may be interested to know that Schieder, editor of the 
HZ, and a close friend of Erdmann 's, tried very hard a few weeks ago to 
explam Erdmann 's behavior to me. 

Once again, thanks for the care which you lavished on my article. 
And with wärmest regards. 



As ever. 



.<. 



*% / *\ 



r 



^..^^ i 



Professor Fritz Stern 
Santhorst Laan 48 
Vassenaar, Nether lands 



^ 




21. Februar 1973 



/ 






A 




Lieber Pritz, 

«Tiw. ,^«"^i«h«n Dank fuer die üebersendung Deiner üniversitaetsrsde 
Um eine neue deutsche Vergangenheit" und besonders fuer die Widmung, 
die uns beide sehr geruehrt hat. Du weisst, wie eng wir durch die 
Jahrzehnte hindurch Deinen Eltern verbunden waren und wie sehr diese 
Verbundenheit sich auf Dich und Toni ausgedehnt hat. 

T»^«„»o?^T^f^?, '^®\^°^^f "^ aufmerksam gelesen und glaube, dasa 
Jacques' Urteil ueber die Organisation des Stoffes nicht richtig war 
Der Vortrag enthaelt vielmehr einen Gedankengang in ganz klarer 
Linie. Dies wuerde sofort sichtbar werden, wenn der Titel nicht 
so kondensiert, sondern altmodisch, wie es etwa vor 150 oder 200 
Jahren der Fall war, gewaehlt worden waere. Das ist natuerlich heute 
unmoeglich, aber ich will Dir dennoch schreiben, wie SJmals der 
Titel gelautet haette: "Prolegomena zu einer Darstellung der 
deutschen Vergangenheit in neuer Sicht." Man koennte auch, um es 
noch umstaendlicher zu machen, vor das Wort Darstellung noch ein- 
fuegen "Erforschung und". ^ 

Dann wuerde sich ergeben, dass der Text absolut logisch 
konsUBBiert ist. Er ist. wie es bei der Gelegenheit angebracht 
^«^'.Ü S^^''^^ von Worten der Wueddigung Waldemar Bessons am Anfang 
und am Ende. Der einzige Absatz, der nicht in das Konzept nasst. 

i^-Jr?*"^^! ^^J\ ^'^ """^ ^°*'^'* ^^« S. 35 -Stabilitaet". DieUr 
Absatz laesst sich jedoch bequem an einer andern Stelle unterbringen, 
und dann kann mit ganz geringen Aenderungen der letzte Absatz auf 
S.35 an den ersten Absatz auf S. 34 angeschlossen werden. 

ß«rt««vi!ü "Sf^^r *"*^?«^t <3«'^ Vortrag soviel inregende und originelle 
S^!^ i^^f *^ *'■''*'" ®^"® ^*"*« Generation von Historikern leben und ^ 
ihre Arbeiten, gestuetzt darauf, durchfuehren koennen. Ich habe an 
der Lektuere eine grosse Freude gehabt. 

>>-,o4 J^5ü"^f*'*^e'' W" "^^f ''*"■ »^^ amer tonischer Historiker zu 
^d r,?V2r;^4iüf !; ^° i!tf^4*'»^ ^^* Wendung "die suggerierte Reih- 
und-Glied-Existenz" an Theodor Mommsens Testament an, was Dir sicher 

?^l:[y!vli°*' ^L^^""^ dadurch um so interessanter. Dass die Arbeits- 

ie'if «i^ .r*". ^V^ r'L^?^!^ f^" ^■''*°'^ deutscher Geschichte aner- 
kannt worden ist, glaube ich nichä.^ 



■i^. 



./. 



\ 









- 2 - 



Manches ueber Deutschland und die Deutschen ist so objektiv 
geschrieben, dass ich nichiy dazu imstande gewesen waere. Dazu 
sitzt die Wunde bei Menschen meiner Generation mit T>olitischem 
Erleben zu tief. Aber das bedeutet nicht, dass ich es kritisiere. 
Im Gegenteil, es zeigt den üebergang zu einem objektiven historischen 
Betrachten, fuer das die Zeit gekommen ist. Wo ist uebrigens die 
Wuerdigung Eberts durch Besson erschienen? 

Ich lasse Dir mit gleicher Post HMXKK die Memorial Lecture 
des LBl vom November 1972 zusenden, in der ich das Thema "Jews, 
Democracy and Weimar Germany" behandelt habe. Es ist eine Vorwegnahme 
einiger Gedanken und der Darstellung von Entwicklungen, die ich fuer 
das geplante Weimar-Buch in Aussicht genommen habe. Es ist natuüerlich 
ueberaus stark kondensiert. Ich wuerde Dir fuer jede kritische An- 
merkung zu meinem Text sehr dankbar sein/ 






-1 if*f~-x j -i 



Bei der Durchsicht unserer alten Korresnondenz , bei der wir 
einige von Mutter s Gedichten gefunden und auf den Weg ueber Toni 
auci^ Dir zugeschickt haben, habe ich noch das Gedicht zu Deinem 
20. Geburtstag entdeckt, attC d^a ich bei meiner Antwort auf Deine 
Rede zu meinem 80. Geburtstag Bezug genommen habe. Von Deiner Rede 
damals spricht noch das ganze LBI hier. Jedenfalls kannst Du jederzeit 
eine Photokonie davon bekommen, wenn Du es nicht mehr hast und den 
T0St gern haben moechtest. 

/ 

Mit vielen herzlichen Gruessen von uns beiden auch an Peggy# 



Dein 



•( '. 





NETHERLANDS INSTITUTE FOR ADVANCED STUDY IN THE HUMANITIES AND SOCIAL SCIENCES 
NEDERLANDS INSTITUUT VOOR VOORTGEZET WETENSCHAPPELIJK ONDERZOEK OP HET GEBIED VAN DE MENS- EN MAATSCHAPPIJWETENSCHAPPEN 



MEYBOOMLAAN 1. WASSENAAR 
TEL. 01751 - 12 41 



March 22, 1973 





Dear Hami, 

Wärmest thanks for sending me your Leo Baeck Lecture. 
I read it with immense interest and admiration. 
It seemed to me that from the very beginning, explicitly 
from the bottom paragraph of page 5 you show the same 
kmd of detachment and incisive analysis that so impressed 
me m your earlier work, most recently your long review 
of Bruning. The way you integrate the various themes of 
your piece is truly admirable. I have no critical comments 
to make at all except two comments that are not critical 
but that merely raise unanswerable questions. 
On page 25 your remark "the German feituatio nTmade it 
possible" is of course in one sense correct and in another 
ambiguous. When they voted for Hitler, did the*v"know" 
the ultim^e horror? The last paragraph raise^a still 
deeper question - one thinks of Spain and Spanish Jewry 
but dges it really apply to the present, unbelieveably 
prospdrous (if perhaps not stable) Germany? ^ r 



OU-K^ '^ 












(T" 



\l^ 



j^^ njb^cl^^ 



tJU » ^ 



U-r^^ 












PCiA^LA 




j^^uu^cJl ^ 



JUm 



\w^^^-^ 



i^b 



yit-Ä* 








Columbia University in the City of New York 1 New York,N. Y. 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



y 



^i/i"' /^ 



704 



Hamilton Hall 



y^ 





11 December 19 73 



\ 



Dear Hami, 

.1=^ /^ was lovely to see you the other night. Manv thanks 
also for sending me Dr. Billina's adf^r-,ac:o ^ /-• "«"Y ^nanKs 
with him shortly. ^^-L-Lmg s address, i will get xn touch 

that ällZ°T f ^^^^?^«s have you ever come across any article 
to have such a piece, if it existed. ^ ^ ^ig neip to me 



With affectionate regards to both of 



you. 









i j 









/ 






i«i 



•\4f' 









^ 



-**» 



As ever, 





^/'/ />»- 



/, 




^'-f.-^H' -^,4 



/ 



f 



c 



V- 






. H 




Professor Frd>tz Stern 
15 Claremont Avenue 
New York, NY 109?7 



19. April 1974 



/ • 



<•' 



Lieber Fritz, 

Commentary hat mir das Exemplar mit Deinem Artikel 
The End of the Postwar Era zugesandt. Nach der Lektuere 
moechte ich sagen, dass Du einen ungewoehnlich wichtigen 
Beitrag zur Erkenntnis und Kenntnis unserer 'eit geliefert 
hast. Abgesehen davon, dass der Aufsatz- glaenzend geschrie- 
ben ist, enthaelt er zugleich eine objektive Darstellung der 
gegenwaertigen Situation mit all dem Unbekannten, das die 

aber^•^Tnh^?f^,''"^V•t^""^,^" ^^^^ schliesst. Und eine subtile 
aber im Inhalt deutliche und ueberzeugende Kritik an der Fueh- 
rung unserer auswaertigen Politik. ' 

Das historische und das politische Element tritt in aus- 
gewogener Weise zutage, ohne dass Du in den Irrtum verfaellst. 
den Kissmger bei der Anlage und Durchfuehrung seiner Politik 
so oft begeht historische Vergleiche ueber das zulaessige Mass 
hinaus zu ziehen. Ich wuenschte, dass Du die auswaertige loli^^k 
leitetest und Kissmger die bedeutsame, aber in der unmittelbaren 
kHtlS^T:r'-r'-"^S'^^"'^\^"f5abe erfuellte. zustimme^Se oSer 
kritische Urteile m r-eitschrif ten dazu abzugeben. 

Ueber das truebe Bild, das Du zeichnest, und meine Ueber- 
einstimmung mit Deiner Analyse und Deinen Schlussfolgerungen 
haben wir uns telefonisch vor dem Erscheinen des Artikels 
ausgesprochen. Du hast selbstverstaendlich Recht mit Deiner 
Bemerkung im letzten Absatz des Artikels, dass man im einzelnen 
keine prescriptions" liefern kann. Deine Empfehlung, Geduld 

^.„^^V ueben, ist um so mehr am Platze, als dies die Tugend ist 

^/*^aie m unserer aeusseren Politik/bemerkbar ist. 

^u der historischen Analogie in der Fussnote auf Seite 34 
moechte ich Dich darauf aufmerksam machen, dass 1906 Kurt Eisner 
in einem Aufsatz - oder war es eine Broschuere? - mit dem Titel 
Der Sultan des Weltkrieges" das Unheil vorausgesagt hat. Er hat 
spaeter darauf aufmerksam gemacht, dass der Aufsatz beim Erschei- 

?r=i-«Ti^r-''*'^^' u^^^ Ploetzlich zeitgemaess wurde, als der 
Erste Weltkrieg ausbrach. 






5 



./. 













- ? - 



Z' 



,'' 



# ^^ 



'^ /)// 




'V4* 






,*■< 



^ 



^ 



Einige Bemerkungen zu Einzelheiten: Ich bezweifle, dass 
Deutschland zu den Laendern gehoerte, die eine gemeinsame demokra- 
tische Tradition hatten. In dieser Beziehung haben wir, glaube ich, 
frueher stets uebereingestimmt . Milde ist Deine Kritik an den 
Israeli hawks. Der M.B., das Blatt der deutschen Immigration in 
Israel, hat seit Jahren eine schaerfere Kritik an der Regierung 
Israels geuebt. Die Artikel und Reden von Ernst Simon in Israel 
und von Robert Weltsch in London sind sogar so erbarmungslos, dass 
j^ich beide dafuer kritisiert habe. Ich verstehe wohl, dass bei 
der Lage Isrqels, die ja nicht erst seit den letzten Monaten ueber- 
aus ernst ist, "^urueckhaltung in der Kritik geuebt werden muss. 
Aber Deine iUrueckhaltung geht vielleicht etwas weit. Bei der Bemer- 
kung, dass "the French achievements at home have been great" ist 
zu beruecksichtigen, dass wirtschaftlich zwar grosse Fortschritte 
gemacht worden sind, dass aber die soziale Rueckstaendigkeit bed> 
weitem nicht in dem Umfange ueberwunden worden ist, wie es die 
wirtschaftlichen Fortschritte ermoeglicht haetten. Dass man ernst- 
haft den Sieg eines Kandidaten bei der Praesidentenwahl in Betracht 
ziehen muss, dessen Waehler sich annaehernd zur Haelfte aus Kommu- 
nisten zusammensetzen werden |y^^^ ^^^ entsprechend Kommunisten in 
die kommende Regierung aufnehmen wuerde^ ist quf diese Tatsache 
zurueckzufuehren. Als Du schriebst, war ja Pompidou noch am Leben 
und Du hast diese Situation of growing social restiveness voraus- 
gesehen. Ueber Deine Bemerkungen zu Deutschland brauche ich nichts 
zu sagen. Ic!i bekomme jede Woche einen oder mehrere Briefe aus 
Deutschland selbst, die Fred Luchsingers These bestaetigen. Auch 
ich lese diesen stets sehr aufmerksam, obwohl es mir klar ist, dass 
N.7.7, das einzige noch wirklich konservative Blatt in Europa ist, 
und daher manches auch irrig beurteilt hat. 

Fraglich ist es mir, dass nach dem. Ende des Hrsten Weltkrieges 
West-Europa "was ready to replace capitalism with democratic 
socialism". Richtig ist, was Du ueber das Ergebnis der Politik 
Lenins, Trotzkys und Stalins sagst. Aber auch ohne sie waere nach 
dem Ersten Weltkrieg die Situation infolge des Zusammenbruchs der 
drei Kaiserreiche und der voelligen Verschiebung der wirtschaft- 
lichen Beziehungen zwischen den Staaten voll explosiven Stoffes 
gewesen und waere nicht der Entwicklung einej demokratischen Sozia- 
lismus zugute gekomm.en. Unmittelbar nach dem Kriege war dieser 
ueberaus schwach - vielleicht so schwach wie seit zwei Jahrsehnten 
nicht - und hatte in den naechsten fu€nf Jahren keine Aufsicht, 
sich gegenueber dem ueberbordenden Nationalismus durchzusetzen. 
Damals wurden aber bereits die Fundamente fuer die kommende Welt 
gelegt. 

Ich brauche Dir nicht zu versichern, dass Dein Artikel grosses 
Aufsehen erregt hat und leidenschaftlich, fast durchweg zustimmend 
und mit einer Note deprimierter Haltung aufgenommen worden ist. 
Die Leute der New School fanden den Aufsatz, wie mir Staudinger sagte, 
ganz grossartig. Ich kann nur, wie ich wiederhole, zustimmen« 

Mit vielen herzlichen Gruessen 



Dein 



/s 



X 



r A^ 



l J ^tMt^ 



*C(< 






y'f^ 



/^ 



Columbia University in the City of New York 



DEPARTMENT OF HISTORY 



\/n 



■r »j A -• ■ 






Hamilton Hall 
New York, N. Y. 10027 






^y 



Lieber Hami, 



J 



Den 12. 



197^ 



X Wenn ich mich erst jetzt für Deinen Brief 
bed^inke so ist es ein Beispiel von "le mieux est l'ennemi 
du bien," Ich wollte unbedingt Dir einen anständigen, 
deutschen Brief schreiben, und dazy hat die letzte Zeit 
mir keine Ruhe gegeben, (Am Ende April musste ich eine 
der Schouler I^ctures in Johns Hopkins^ geben und dann kam 
das Endd des Semesters, ) 

Ich kann Dir kairn sagen, wDe sehr ich mich 
über Deinen Brief gbfreut habe. Dein Lob hat eine besonder 
Rasonanz bei mir — und auch schon immer gehabt — seit 
meinen ersten schriftstellerischen AisHtzen, wie z.B. bei 
meinen Briefen an LavalJ Aber jetzt wo mir das Halt 
der Eltern fehlt bin ich um so dankbarer wenn ich von Dir 
Zustimmung bekomme. 

Du hast mit allen Deinen Bemerkungen völlig 
Recht — besonders natürlich auch mit der Beurteilung 
meiner zu vorsichtigen Kritik an den Israeli havjks. Dies 
hatte viele Gründe — nicht nur den einen Grund, dass ich 
den Leuten nicht noch mehr Schwierigkeiten machwn wollte. 
Gerade weil ich nicht w ie Simon und Weltsch die I^afee 
vor Oktober richtig eingeschätj^hatte wolli^^e ich jetzt nich* 
mit grosser Kritik ankommen. Vielleicht war ich zu 
zurückhaltend — und doch, ich war im Jahre 1971 da, und 
war halt doch sehr beiendnnckt, und ^^^enn auch besorgt we- 
gen israelischer "intransigeance" sah ich auch keinen 
Ausweg wie sie zu einer friedlichen Lösung komirien sollten. 

Der Artikel hat einen aussergewöhniichen 
"response" gebunden. Am Oberras chendtten kam eine Ein- 
ladung von HcGeorge Bundy, President of Ford, zu einem 












/ 

7rW 



Mi /r 






-■9. 




Columbia University in the City of New York 



DEPARTMENT OF HISTORY 



-2- 



Hamilton Hall 
New York, N. Y. 10097 



langen Arbeitsessen mit seinem iraDEKKKxÄ intimen st«iff , damit 
ich die Foundation beraten soll.te, was sie auf Grund meinfier 
Analyse praktisch machen können. Das hat mich gefreut — und 
Bundy ist ein imponierden Kann (trotz Vietnams). Auch sonst 
ka±3ntecdbdtrkKi wurde der Artikel sehr viel besprochen, und 
ich habe wohl mehr über ihn gehört als über viele meiner 
"T^dssenschaftlichen" Arbeiten, die zu mindestens mehr Zeit 
gekostet haben. Aber icl^selir froh, dass ich ihngeschrieben 
habe, und hoffe, dass ich in meinem post-31eichröder Leben 
mir solche Abstecher öfters erlauben kann. (Wann dieses Leben 
anfangen wird, kann ich immer noch nichj sagen; s^tÄdera 
David Landes mich im Stjich gelassen hat, d.h. seine Arbeit 
an Bleichröder eingestellt hat, muss ich entsetzlich viel an 
meiner — an und für sich fertigen ~ Arbeit revidieren. 

Nochmals meinen allerherzlichsten Dank für Deinen 
Brief. Du hast eine einzigartige Rolle ixkxM in meiner 
Entwicklung gespielt, so dass^ wie ich schon sagte. Deine 
Zustimmung mir eine ganz besondere Freude macht. Und bitte 
verzeih die Verspätung dieser Antwort — ich war wirklich 
furchtbar abgehetzt in den letzten Wochen. 

Daher werden wir jetzt auch für 5 Tage nach St. 
Simons Island fahren — um dann den Sommer über in Vermont 
fest zy arbeiten. Am 15. fahren wir nach Georgia, am 23). 
sind wir zurück, am 1. Juni fahren wir nach Vermont, da 
Katherine am 2.. von Mt. Holyoke »'graduiert", um im Herbst 
franzosische Literatur in Johns Hopkins zu studieren. 

Ich würdd Euch sehr gerne einmal besuchen kommen — 
entweder vor dem Sommer oder bestimmt im Herbst. Bis dann 
mich nochmaligem D^mk für alte Freundschaft und mit besten' 
ürussen 

ALU ö^ 










^Y/) 



/^ 



December 31, 1974 



Dear Pritz: 



I read your letter to the Er?itor "U.N. «s New Maiority" 
in The New York Times of December 29th, and wish to congratulate 
you on the action you tooV and on the Contents of your letter. 
Your oplnions are shared by me, and I am delighted that they found 
exr>res8ioilinin the Times. Our enemies are numerous enouqh to con- 
stitute a threat to Western Civilization, and I feel that it is 
not necessary that one of the columnists of the Times should 
join their ranks. 

T do not know whether you followed the debates in -^he 
General Assembly of the UN about the PLO. I have read them from 
beqinninq to ^r\c^ , which was definitely no pleasurej I too feit 
that the sneech of the delegate of the Federal Republic of 
Germany was anything but friendly to Israel, and was shocked 
that the two ^ei^<^a<i^e»ersonalities of the Federation of Jews 
from Central Eurone - one of them Professor Herbert Strauss - 
sent a telegram of congratulations and thanks to him. Tl^e AUFBAU 
printed an article protesting this action, and I sent a letter 
to its editor in support of their stand and analyzing Ruediger 
von Wechmar's speech. For your convenience, I enclose a photostat 
of my letter. 

With my love for you and Pcggy, 

yours 



Prozessor Fritz Stern 
15 Claremont Avenue 
New York, N.Y. 10027 



EH /eh. 






Columbia University in the City of New York 1 New York, N.Y. 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



7 







^^^ 



/ 



701 



Hamilton Hall 




2 3 January 19 75 



/ 



/ 



Dear Hami, 

Ever so many thanks for your letter of December 31. It 
was warmly appreciated. 

I would have written earlier, but after attending the 
American Historical Association Convention in Chicago, Peggy and 
I left for Europe — part business, mostly a vacation in Sils. 
That is why I am so late in thanking you. 

Thanks, too, for sending me the copy of your excellent 
letter to the Aufbau . Yours is a weighty and important judg- 
ment, and I hope a lot of people in the Federal Republic recei- 
ved a copy of it. 

I am glad, though hardly surprised, that we find oursel- 
ves in such complete agreement. So much needs to be done ! 

P^ggy joins me in sending love to both of you. 

Yours ever, 

'"5 'iTLi trriX-^- ^^ 



\ 






rlsC^v^h^ ^ 



\ 



/ 







W ff 






j^/#^* 



/^/ ^-> 






h^ 



O 



/. 



/^ 










^■' U^ $ 



r "■ *■.■ 



i/" 



.'f ^/// / r^- 




^' * 






Cr ^ ^ ^. 



4^ 



mm: 




Fritz Stern 

15 claremont ave. 

new york. n. y. i0027 



'WS' 




ir ,i 



- / 



y/^ 
(iV 



ijjtA-^ H*-**— ^ 



'^l^j^.^JLy SU>o^ y\^ Ha^u^ 



i^m A-x c.- i-^u-, w-*'^ ■'^'■^^' 



'1, ^vV"- il 



■^ r- ^ ifr -^ ^ ^. 





Fritz Stern 

15 claremont ave. 

new york, n. y. 10027 



/2 



W4. 



KJLOl^ ^p^^A>^^ , 






Qtff 



i (Lo^i^ Iti^ 



lr 



L^ovO 



^i>^ü^^^ 5 UO^ Wv. ^rrM^ \^\Jk^V^^ 



i iv4?5-t>-/>ux>^ 



(rw 



Vw> 



P<tA«Oi-AA-0-v»-O 



U-K. A-^ "tU^ |3a**jev^>-M<> 



'^(lu 



a&^»**C 



W. H«>t«^ yK!I^^>.^jL 






o^ ^ 



^Ua^ cjtonXK. 






***7 Ir*^*** 



<H«u»%*. -It^ iUytK (\t^t>tjuaJll 



4-7. ')(>*-^ C4X*JUl Ui»-w^ 



^ J***^ 



>- 



»--j, too^ 6c^<>w "S-;k IUÄ*> *-< kö- 



WÜHR^W^!^ ■ 



JU<^ 



f.4/iM^\ris 




AO 











^ iA*4tjr 



r^ 



I- ura^ 



ß^ -^ ^-T --- li?: 



c>^<^ 






Hr^^ 







"t U.JL i7U*Ä-.^ V** 



^Ux» r 




*i£ ^ ^>,./l-fl-' 



^ 



Cj^^^jSL L>^<. »r 






.£a«^ 










September 28, 1976 



\ 



Professor Frits Stern 
JS Claremont Avenue 
New York, IIY 10027 



D^ar Fritz: 







c 




üpon my return from Europe I learnecl from Dr. Grubel 
that you made a very generou.«; gift for the Ernest Hamburger 
book fund. I appreciate it highly and want to thank you 
most cordially. 

We had two good months in Switrrerland but, unfottunately, 
I suffered from the c^^me sickne^^s 1 slways get when returning 
from i^urope to America j a pcr.'^ii^tent laryngitis which has not 
yet completely disappeared, I, theiePore, am partly handicapped, 
and this explains the brevity of my Irjtter. 

I hope that you, Peggy and the children are in good health 
and am looking forv;ard to reading the "Bleichroeder" immediately 
after publication. 

Best wishes foombboth of ur^ to you and the vhole family, 

as ever 






. vt'1 if«>;t''iii 






:-ia<:-JS?K?^ 



/-^^.^ 



r 



/ 



/ ^-^' . 












1. Febnuar 1977 






V 



y 



Jt'U^ 



Professor Fritz Stern 
-'Claremont Avenue 
-* New York, NY 10027 



Lieber Fritz, 



..^'* 




Dies ist zwar kein special birthday. aber ich gratuliere 
Slf ^^ auch zu den anderen Gebuttstagen, und diesmal ist ein 
besonderer Anlass dazu gegeben. Ich habe Dir bereits einige 
Zeilen ueber Gold and Iron geschrieben. Nach der Beendigung 

w^rt-if »"^r "'°^e^^? i^I? °i^ sagen, dass Du ein bewunderns- 
wertes Werk geschaffen hast. 

Die Bedeutung des Buches liegt darin, dass Du, um mit 
Deinen Worten zu sprechen, das, was ausgelassen war, zum 
n^nff ?" " t^"" Geschichte des Kaiserreichs hinzugefuegt hast. 

?SoLi^2«^"- r"^Hr J?^^*^ *°*^'^^' ^^«« ^ «in unendlich zahl^ 
reiches Material entdeckt und verarbeitet hast, als darauf, 

dass Du eine wirkliche Geschichte des Reichs neu geschrieben 
hast. Du hast erwaehnt, dass Bleichroeder nur ein einziges 
of iK^" ^Vt ^*^^S5^" ""'^ Erinnerungen erwaehnt worden ist. Das- 
^fi?f„r /°^^'^l!^''v Simson, dem parlamentarischen Reprä- 
sentanten des deutschen Buergertums. Ich hatte schon ge- 
glaubt, im dritten Band Simson zu entdecken, aber als ich nach- 
^Sii?^' T^^ r ^^^ biblische Simson, nicht der Simson des neun- 
zehnten Jahrhunderts. Dass auch Stahl so gut wie ausfaeiu! 
ist m einem anderen Zusammenhange erwaehi>©^«(»<i/^ 

Das Buch ist nicht nur historisch, sondern auch in der 

2r^^^^f^^t^""^.^^^®i°^^^P^^^^" ausgezeichnet. Dabei hast 
J^h^'^lf^f J*"^? die Gefahr vermieden, eine sozialwiasenschaft- 
)^^l f ^^ einer historischen Studie zu unternehmen und hast 
damit der Geschichtswissenschaft den Platz angewiesen, von dem 
sie so manche moderne Historiker zu verdraengjn Ürlukt Saben. 

Ki«n.oü^''''^f^^n®" raoechte ich schliesslich^as kuenstlerische 
Element, das Deine Darstellung durchzieht. Dies zeigt sich nicht 

;?sieru^^"^?W''^",''^f Buches,/ln der, wenn notwiidig. SraS^?' 

Eff^k^h^Lh ^^^"f''/®^^®S°^"^ ^^^^ ^"«« i«» geringst!; zur 
Effekthascherei wird, und in dem unendlich reichen Vokaielschatz 

be"no?Sn^JSeT ^°^^^^^-^^' ^ ^^^ ^^^^ <^ie meisten J^Jorlf^ 






- 2 - 



Du vir st mir sicherlich nicht veruebeln, wenn ich Dir sage, 
dass ich an einigen wenigen Einzelheiten Ausstellungen zu machen 
habe. Dies kann Dir ja lediglich die Sorgfalt bestaetigen, mit 
der ich an die Lektuere herangegangen bin. 

Als ersten Punkt moechte ich erwaehnen, dass im Anfang 
aieichroeder nicht so gut in die Gesamtgeschichte hineingearbeitet 
zu sein scheint wie es in den spaeteren Partieen des Buches der 
Fall ist. Du hast Dich zunehmend beim Schreiben an Deinem Thema 
erwaermt und die Integration ist Dir im Verlaufe der Arbeit mehr 
und mehr gelungen. Dann hattest Du nach zehn Jahren keine Neigung 
mehr, die ersten Kapitel noch einmal zu lesen, was man wohl ver- 
stehen kann, und so taucht in jenen Bleichroeder hier und da 
etwas unvermittelt auf. 

üeber den zweiten Punkt kann man durchaus verschiedener 
Meinung dein. Nach meinem Empfinden ist der Antisemitismus, 
wie Du ihn schilderst, etwas zu stark auf die Endloesung aus- 
gerichtet. Du tadelst theoretisch eine solche Haltung des 
Historikers wiederholt, in diesem Punkte aber bist Du dem 
Irrtum m.E. nicht voellig entgangen. Zu wenig kommt zum Aus- 
druck, eine wie laecherlich geringe Zahl von Waehlern Anti- 
Semiten und Konservative von den neunziger Jahren ab in Berlin 
an sich gezogen haben, wie sehr juedische Anwaelte und Aerzte 
unbefangen von NichtJuden konsultiert worden sind, dass schon 
im Kaiserreich die Zahl der juedischen Richter proportional 
hoeher war als die der katholischen Richter, dass die Schueler 
in Gymnasien und die Studenten in üniversitaeten im allgemeinen 
keine Zuruecksetzung erfuhren, wenn sie Juden waren, wenn auch 
solche Paelle vorgekommen sind. Selbst noch in der Zeit, in der 
ich das Gymnasium besuchte (1900-1909) , eine Zeit also, in der 
nicht mehr diejenigen Lehrer vornehmlich unterrichteten, die 
ihre Erziehung in der liberalen Zeit erhalten hatten, sondern 
diejenigen, die in den achtziger Jahren studiert hatten, herrschte 
Gerechtigkeit. Ein Lehrer, den man als typischen Vorlaeufer der 
Nazibewegung ansehen konnte, wurde von den anderen Lehrern nicht 
sehr ernst genommen, von den Schuelern als "alter Germane" ver- 
spottet. Ich koennte noch viele Beispiele anfuehren, will es 
aber dabei bewenden lassen mit der Bemerkung, dass Du hier viel- 
leicht in retrospect des Guten etwas zuviel getan hast. 

Nun moechte ich noch au^E einige Kleinigkeiten zu sprechen 
kommen. Soweit es sich um>^aktische Irrtuemer handelt, koennten 
sie in der zweiten Auflage 'geaendert werden. 

Auf S. XXX, auf der Du von der bereits erwaehnten einmaligen 
Hervorhebung von Bleichroeder sprichst, fuegst Du hinzu, dass er 
lediglich "as sonft>ody*s emissary" erscheint. Dies ist vielleicht 
nicht angebracht, da es sich darum handelte, dass Bleichroeder 
das Zusa.amentref fen zwischen Bismarck und Windthorst zustande- 



./. 



m^M 



- 3 - 



gebracht, wovon Du eingehend auf S. 452 handelst. Dies war doch 
schliesslich ein wichtiges politisches Vorkoimnnis, zumal Wilhelm II 
im Zusammenhang damit Bismarck Vorwuerfe machte xxkö von dem Zu- 
sammenwirken von Juden und Jesuiten sprach, wovor man sich hueten 

f^i^^K 7u ^^^ ^-.^^^ ^^^ "^" fraglich, dass Bamberg getauft war. 
Ich habe ihn m meinem Buch behandelt, aber vergeblich nach einem 
Beleg da fuer gesucht und daher geglaubt,. class er einer von den 
zwei ungetauften Juden im Auswaertigen Afi#*^r. - Auf S 353 
ist von dem "small dutchy of Hohenzollern-Sigmaringen" die Rede 
Es sollte heissen -principality". Es war kein Herzogtum sondern* 
ein Puerstentum. ^ / 

Auf S.380 bemerkst Du, dass das Wort " Judendank" fast sicher 
m Bismarcks Handschrift am Rand erschien. Dies ist doch recht 
unwahrscheinlich. Es waere voellig out of character, dass 
Bismarck eine solche, allen zugaengliche Aktennotiz gemacht haette. 
was er auch immer gedacht oder empfunden haben mag. Dtke 
Geschichte der London Times, nach der als Gegenleistung fuer die 
Bemuehungen um die Emanzipierung der rumaenischen Juden die Juden 
von Berlin versprochen haben sollen, die konservative Partei zu 
unterstuetzen, ist so vage, dass sie nach meinem Ermessen keinen 
Glauben verdient. Solch ein Versprechen konnten "the Berlin 
Israelites" doch gar nicht geben, um so weni^;* als die Wahlen 
geheim waren. 

Auf S. 436 ist erwaehnt, dass Wilhelm I. 1888 starb, 89 
Jahre alt. Er war 1897 geboren und war 90 Jahre und etwa 10 
Monate alg, als er starb. Wenn man will, kann man die Feier 
seines 90. Geburtstages als das letzte von den Monarchen der 
europaeischen Staaten gemeinsam empfundene Ereignis betrachten. 
- Auf S. 446 muss es, glaube ich, heissen Banque de Paris et 
|es Pays-Bas. Das war meiner Erinnerung nach der Name. - Auf 
S. 452 bemerkst Du, dass die Diözese des Kardinals Kopp nicht 
nur katholische Schlesier sondern Millionen von Polen enthielt, 

nf! n^Ä^«^ ''''^ ^''i^"^2^^''^^f''-. ^^^ ^^^' ^^^^^ i^^' ^^^ Irrtum. 
Die DioiSie umfasste Ober Schlesien, wroivon etwa 1,4 Millionen 

Einwohnern 500.000 bis 600.000 sich als Polen empfanden, ferner 
Teile von Nieder Schlesien, Pommern, Brandenburg und Tscheche/,/"- 
Schlesien, wo, wenn ueberhaupt, eine nur geringe Zahl von Polen 
ansaessig war. 

Du eiiehst, wie wenig ich trotz sehr grüddlicher Lektuere zu 
beanstanden habe. Dein Buch wird den Ausgangspunkt fuer eine neue, 
die buergerliche Seite beruecksichtigende und den juedischen Beitrat 
in Betracht ziehende Geschichtsschreibung ueber die von Dir be« 
handelte Zeit sein. 

\ 

Dir^ Peggy und den Kindern die herzlichsten Gruesse von uns 
beiden ■ 



ß^;^^.'^^^/t^- 



Dein 






February 21 , 1977 




Dear Hami : 

Freddy just forwarded to me your letter of February 1. 
I can't teil you how much I appreciated and indeed am 
moved by it. As you know, praise from you has a very 
special meaning to me and brings with it echoes of the 
past. 

I am so glad that you liked the book. It was, as you 
know, a very long pull and if it proves worthwhile, then 
I am happy indeed. 

I agree^i^tK* most of your critical comments and most "^^ • 
espöciaTl'y with your first point» Tonight I am speaking 
at the Aca_ d^emy here on the same subject and your second 
point has TTways^been v^ii^mL j9h on my mind and will be 
so in particular tonightr* '^ ""TSSZ ^ 

I look forward to talking to you about the book and your 

other points when I get back at the end of April. I 

am currently on a Ford-sponsored trip that began in Algiers 

and Cairo and will end in Tokyo. It is fascinating and 

I am learning a great deal; It is also depressing and 

a b i t fat igu i ng. 

Once more, with all my thanks and wärmest regards to 
both of you and all our love. 



J 



•r- 




As ever 




</Zt^ 



t / 



^; ,#5'Ä*^,^|.^T''>!t 






Ä 



■y 



/ 






Sender n'7iuin 



name 



address 



Sl^Ti/u^ 



Code 



Tip'D ■ place 



j6 / Uy^ ^/<-, 



GW 




un aerogramrTie contenafiU im-^brg»^ft .<fei^:>fti^e sera transmis par vo.e de surtace 
an aerogramme contairatn^i.g!f1^ra5^^^x^ be sent by sijrface - " 



- > . ^t 



> 



second fold -diu "70^ ; 




^1. ' ' ' -^^ 



'. I 



TIINIKI 

aerog 
by airmai 





- -• ^ V.' ,.J 









I 




ini'ii.N 



f-rA'*«--4-«jftdrij 



ectober 27, 1977 



Professor Fritz Stern 
15 Claremont Avenue 
New York, NY 10027 



./O 



K^/ - 




Dear Fritz, 



We could exchange only a few words when we met in the 
Goethe House on the occasion of Heide Russell 's Adieu. 
Therefore, I wish to add some observations about your article 
in Foreign Affairs; not Vvords of criticism but just some 
suggestions, 

On page 118 you mention the advisory Service given to 
Egypt hy my old friend Alex Moeller. He was my colleague 
in the Prussian Diet where he served from 1928 to 1933. 
At that time he v/as the socretary of a railroad trade union; 
during the Hitler time he entered the Karlsruher Lebens- 
versicherungs-Geselischaft as an employee and, since he is 
an extremely intelligent man, he was appointed the General- 
direktor of this Company Tu4k\ the ^r\d of the Second World 
War. They needed a person who was "unbelastet". 

We remained in contact. In case you did not meet him 
in Egypt, I recomncnd that you have a talk with him either 
when he will be in America some time in the first half of 
1978 or when you come to Germany. Moeller sent me the 
report he submitted to Sadat, and I feil his advice about 
the Egyptian economy might be of some help for you. Moeller 's 
address is: Professor Dr.h.c. Dr. -Ing.E.H, Alex Moeller, 
Bundesminister a.D. ieiffll500 Karlsruhe 51, Friedrich-Scholl-Platz 1 



si"' 



Alx^ut the historical role of the region which now is 
Israel from antiguity to the present time, Eugen Taeubler, 
füll Professor of ancient history in Heidelberg from 1925 
to 1933, thereafter a Professor at Hebrew Union College in 
Cincinnati, expressed some interesting ideas which are 
included in the introduction to a small volume published 
last year by the Leo Baeck Institute. 

I told you that I share your orinion about the importance 
of de Gaulle and his continued influence dbn the political 
and constitutional development in the states of the Third World 



./. 









ffSpCj 



<i^h'^ 



,<^' 
>'.* »^ 



.*. ^ 



- 2 



7>- 



>-; ^. 



p' 



/ /^ i^^ 



/cJ / 



1 "' 



/., 



> ^ 



What I do not understand is your Observation that Indira Ghandi 
•hould have believed to find a Solution of the Indian oroblems 
in de Gaulle s ideas. How can a typically federal State think 
to solve xts Problems by adhering to the scheme based on the 
history of a centralized State like France? 

You mention on nage 128 East Asian states in which authorit- 
arxqn, conservative governnients are proraoting profound 
economic and social transformattons. This is true also of many 
States in the Western hemisphere. I do not believe that India 
will escape the necessity of giving up certain democratic ideas 
if it wants to oenform these unavoidable transforiuations, India 's 
sutvival may depend upon a decision to this effect. Indira 
Ghandi overdid it but.in rny opinion, she tooX the right direction 
Carter s Human Rights program will find its limitations in this 
Situation. We can only hooe to prevent excesses, not so shape 
these States in accordancewtöi the American model. I think you 
2" ^^'Jht m pointing out that minimal conditions should be 
büinding and that pious generalities are of no ose. I wonder 
whether you know that torture is applied in the majority of «-he 
member states of the United Nations. 

I aiT! looking forward to the oublication of your book 
now under consideration^aad I am well aware of the fact that 
years will be necessary to complete it. However, it will be 
as worthy of every effort as has been your Gold and Iron. 

Love from both of us to you and Peggy, 



affectionately yours. 



'*.'v'*»tV^'''?.--^C'!:> 



/ 



Columbia University in the City of New York 

DEPARTMENT OF HISTORY 



New York, N.Y. 10027 



Fayerweather Hall 



October 31, 1977 



y f 



f\ 



j^"^ 



'^h 



f Dear Hami, 




V^armest thanks for your kind letter. I always ap- 
preciate the care which you lavish on my writing — which 
I suppose goes back to a letter which I wrote to a certain 
nefarious French politician 45 years ago. 

Thank you very much for the Information about Moeller. 
I would very much like to see him again~I once met him in 
connectxon with the Qerman Marshall Fund. 

Your comments on human rights and authoritarian govern- 
ments come to the very core of what I am puzzling about now. 
It IS such a complicated question. And speaking of torture. 
I have been told by disinterested but knowledgeable obser- 
vers m Paris that even the French police are not above 
usmg it. My next book will be long in the making but I 
am more gratefuL than I can easily say for your words and 
encouragement . 



Our love to you both, 



Yours ever, 




/. 



/ 



f^^n-^'"^ 



i / d u 



'«% 



^ fr^/jFRiTz Stern , ^^dlSg^Sh'd.. ^, 

15 CLAREMONT AVENUE •' 

NEW YORK, NEW YORK 10027 



^jL. n, i>$>3^ 



H«-***^ 






o-l 



P^ltAAiA^rtH-^ 



jut>f. S^ uitvo i^^ 




O-'iyyx^/MAW'^ 



kU^ 



,,,yM^ XUV- 0^^ 









\J-K. 



U 



wuaO 



1 







^ijjLis 



\ 



\ 







5 U^«yuoU Är^A^ '^ 






e^ 



G>-oe^ 



r^ 



i^suji 



WMJt Ci iJ^H>*- 



"^ 



^ .K.*,^ ^ Y^ 



\(aJL Ln^- f^ 



iyyey*A. A» 



A. y 






J' 



/. />y^*^ ) 



^.-^ 



^ L^M ^ 



h 






u«Äe 



■puxi <vß<«A 



yj^jL^uMiy^ 



^ffU."*^ 



J2m>AJ 





. ^Ü ^{^^ 






/a 



/ -^Z '- 



/ 



February 21, 197B 



Professor Frit?^ Stern 
15 Claremont Avenue 
Nrw York, N.Y. 10027 



Dear Fritz, 



Thank you so much for your letter of February 12 
You and Peggy certainly enjoyed your stay in Sils and* 
gathered nev? strength for your work at Columbia. 

In accordance with your wish, I am enclosing the 
text of my speech v;hich I delivered in Berlin on the 
occasion of the presentation of Hagen Schulze 's book 
on Otto Braun. 

There were five Speakers, and I was the last one 
The President of the Stiftung Preussischer Kulturbesitz 
Started, followed by the Governing Mayor of Berlin. 
Thereafter Hagen Schulze gave a Short survey of Otto Braun's 
life and work, and Weichmann spoke as an eider statesman. 
He pomted out the errors of the Weimar Republic and of the 
present Federal Republic which, he feels, is threatened by 
not stickmg to the true meaning of the Öasic iav? of 1949 
What remamed for me? I gave a mixture of recollections, ' 
serious thought and some anecdotes because, ofbherwise, the 
audience would have been too tired to listen to the last 
Speaker. 

My trip to Berlin gave me much satisfaction. It was, 
so to say, a fitting concltision of my work until 1933, now - 
unbelievable as it is, the smaller part of my life 



••'*3f;^tv ,v - . ^smsf 



|4#^^- 



Love to you and Peggy also from Lotte, 



Yours 



enc. 






tm 



■• ~ --#,^ 






Columbia University in the City of New York 1 New York, N. Y. 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



rayerweather Halt 



X 



/' 



March 3, 1978 



Dear Hami, 



;,nri fr.lll "»^^y^thanks for your letter of February 21 

and for the copy of your beautiful speech on Otto Braun 
I was very moved by it and found it--needless to say-- 

speciaf onl an/?"': J^^ occasion must have been a^ery 
special one and I wish l could have been there. If i am 
not terribly much mistaken, I once saw Braun as von Ir^T 

SsS-unleüf ?ha'?'L'"^ T "^V" ^ balconfLlsc^ona^i^ 
allf a^happy chUdhood^ '^"^" '^"'^^^ '^^'^ ^^^^ -^' ^f^- 

A^ •4. ?" Tuesday l am off to Berlin where Siedler has 
xnvited me on the occasion of the appearancf of % book ^^-^ w^ ) 
and I will stop off in London and Paris before. I will h7 -^ 

back on the 20th and I hope we will see each o^her Ifter 



With our love to both of you. 






As ever. 



^W^ ^yAurj 












March 28, 1978 



Professor Fritz •Stern 
15 Claremont Avenue 
New York, NY 10027 






Dear Pritz, 

Many thanks for your letter of March 3 
I am glad you liked my speech on Otto Braun* 
There were five Speakers, but one onw" SS 
mentionecj^ that Prussianism did not oniy 

ih?iJI ''i''.^u®^' ^"^ ^^^° serious shortcomings 
which contrlbuted to the terrible aspect o? 

straigAt. '"'"'' "^ ^^"^ ^° °^^ ^^^ '^^^^^^ 

ouf ^T*'^"?r.l?°" l?'''' *=^^P '^^ ße^lin turned 
fit* for ^fi*-*i'*' Siedler was a capable man 
Itl «>,^ 5k 1°^- ^^^ "« '^"°« something about 

nr! Jn^ ?^ ^'''"^" Version of your book was 
presented, 

and I^visitld'^MJ^SrA ^^"^ ®''^"" ^^^" y°"^ ^ather 
!: ^.C^ vxsited him in Ascona - I don't rememb«>i- 

Sd^hn/* "^^ ^\'-^^^' ^°" «^^« then nTne^e.rs 
as tha? ''?''^ '""''k i"<^^^^ste^ in politics as^early 
several'^^Lrr"'^^'' l^'^^'^ Wachenheim talking ^ 
a^Hn^L *'° ""^ ^'^'^^^ ^^« interest and the 
attention you gave to the development in Germanv 
and her explanations. l hope we'^wiU meefsoon! 

Love to both of you from Charlotte and 




f^ 



;^^H 



October 4^ 1978 



Professor Fritz Stern 
15 Claremont Avenue 
New York, NY 10027 



/7 



7 



Dear Fritz, 



L/ 



I wrote to Alex Moeller as discussed over the 
telejhone. In the raeantime Katherine will be married 
and once again we wish her the best! 

As I toli you, I Found the certif icateeabout the 
scholarly and medical crualitlffcations of your father, 
established in 1938 by Professor Sauerbruch. I am 
enclosing the copy which I was given by your father. 
I hooe you will enjoy the extraordinary praise he 
received from an outstanding sargeon who was known 
not to l>e exuberant in the expression of the acknow- 
ledgment of others. 

Love to all of you, 

Your 3, 



enc. Certificate by 

Professor Sauerbruch, 

dated Berlin, March Ist, 1938. 



\ 



>. 
K 



mm. 



Vf-'^MS 



'■■■'■-■m 



> ."Sf- -»r/ -a f 



Columbia University in the City of New York | New York, N. Y. 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



Fayerweather Hall 



April 11, 1978 



",1^'' ^^ ''rc 



^■^c:^h^.^Wf^'>^ 



Dear Hami, 

Many thanks for your letter of March 28. I had a marvelous 
time on my most recent trip- — the more so as I saw a good deal 
of my daughter, who is currently doing research in Paris. 
Since my return I have once again been swallowed up by administra- 
tive work at the University and life has been fairly hectic. 

Siedler ^nd hgLs people put on quite a show; a big reception 
on the day that the book came out (which happened to be on my 
father's birthday, a fact, of course, that I mentioned in my 
remarks); also, Interviews for television and press — all very 
heady stuf f. I find Siedler a most unusual publisher; really 
much more than a publisher, a man of the world, füll of ideas and 
ambitions. Alas, he was so busy that he certainly did not have 
time to supervise the translation of my book, which leaves a great 
deal to be desired. Still and all, I am very pleased. 

I am glad that my recollection of having seen Braun was 
correct. 

We very much look forward to seeing you soon and in the mean- 
time, I remain, with love from both of us to both of you, 



Yours always. 




^e 





.•/. 

^^c^-*^ 









Columbia University in the City of New York 






DEPARTMENT OF HISTORY 




Fayerweather Hall 
New York, N. Y. 10027 



d/ 



October 12, 1978 



Dear Hami, 



Wärmest thanks for your letter and for 
Sauerbruch *s certificate concerning my father. 
How amazing that you should have kept this 
document from 40 years ago! 
Katherine* s wedding was lovely beyond our 
expectations and we were only sorry that you 
were not able to be present. 
With love to both of you. 



^^'^%^-^*^'«'- 



As ever. 




<^m.# 



25. Oktober 1978 



Profosöor Fritz Stem 
15 Claromont Avenue 
Now York, inf 10027 



j 



c 



Doar Fritii:! 

Wg liad a vcry nice letter frora Katliorine. She is sioply 
vondcr jTul • 

Tlianlc yoti vcry much Tor your lottor of Octobor 12 ♦ In 
tho raeantimc I roceived the pliotostat oT tlic letter ^nrlttoiz 
by Haber to Einstein^ My best thaiücs iTor lotting; me liave 
tliis pliotostat • I Gnormously enjoyod roading the lines Ilaber 
i^rote about your xaMkcr and, especially, your mother« 

I knovr that Fritz Jüabor always had a very hi^^ti opinion 
er your mothör and o£ her educational werk. Ile fiuanced this 
work durliiß a certain timo and whon your Tathor used part oT 
Haber* s ^enerous inonthly /p.Atö for other purposes^oT tho Stern 
family, Haber insisted that tho entire amoiuit og used for Kate»s 
resoarcli only# 

On the othor hand, he was very strict vhen ho Tound out that 
your iiiother had not read a book concernini^ education irhich he, 
Haber, considered ossontlal« Ke shouted at her: "Ist denn Paoda- 
ßo^ik eine Geheimi/issenschort?" 

Tfe plan an Einstein exliibit on tho occasion of his lOOth 
birthday« The raaterial id.ll bo e:ivon us on loan by Otto Nathan, 
the administrator ot Einstein* s estatoo I wonder whether you 
would agroe that Haber* s letter to Einstein bocomes a part of* 
this exliibit* If you thinlc that this is a ^ood idea, please Jet 
rae loiov« Wo would then have to obtain the rißht of ascent to any 
pieoe which is not part of the Einstein estate. 

Tlie photostat sent to mo has the datet 22«4«, but doos not 
Show the year« Could you indicatc it? Moreover, ther is 110 
sisnaturot I wonder whether the signature is on pa^je 2, lert 
raargin* It is not roco^^ii zahle on the photostat« Could you 
Supplement this as well? 



fm-f4. 



^l*.*^'' 






./. 






' f 






•. 2 - 






7,r 



May I ask you still Tor anothor Tavor? I montionod your 
Univorsity locturo at tho last raootine? of thc Executivo Cornmittoe 
of thc Loo Baeck Institute. Tt/o of ray colloa^jues toki<; a viviö 
intorost in tliis locture. Could you obtain invitations for thom? 
The namos and addrcsscs aroi 

Dr«h.c« and Urs» Frod ¥• Lessin^: 

29 Ponn Boulevard 

Sears dal o, New York IO583 



aind 



Dr« and Mrs. Frjxnz T/inlclcr 

1070 Park Avenuo 

Kov York, New York 10023» 



Thanlc you in ad-vrinco and lovo t?3/and Peß:cyf also Trom "Tante Ilami", 



YoTirß f 



\ 



^-'i--^ 









Columbia University in the City of New York New York,N. Y. 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



Fayerweather Hall 



^ 



October 31, 1978 



M^^MS^SM^ 



Dear Hami, 

Ever so many thanks for your kind letter. For some reason 
my Einstein lecture has me absolutely terrified and it is going 
so badly that I cannot think of anything eise at the moment. 
I was delighted to hear more of your recollections about Fritz 
Haber and my mother, though I was a little taken aback by what 
sounded like a bit of highhandedness on my f ather ' s part. 

I would be very pleased if Haber 's letter to Einstein be 
included in the exhibition but that judgment must be entirely yours 
As soon as the lecture is over, I will be glad to supply the 
Information that you asked for. 

I will also send an invitation to the two colleagues whom you 
mentioned . 

With much love to both of you. 



Yours ever, 




^iÖ^£4/^ 



November 14, 1978 



Professor Fritz Stern 
15 Claremont Avenue 
New York, NY 10027 




Dear Fritz, 

A day after your lecture another word of con- 
gratulations! Your Performance was excellent. The 
laudatory introduction at the beginning and the Standing 
Ovation at the end were well deserved, 

We also enjoyed meeting Peggy, Katherine and her 
husband, and Toni on this occasion. You may imsgine 
that it was not easy for us to climb the staits to the 
lecture hall, but the effort was worthwhile. 

You understood to bring cut impressively the com- 
plexity of Einstein 's personality as well as the naivit* 
and freguent changes of mind in his role as a political 
figure, We suffered therefrom in Prussia repeatedly, 
especially when he became a member of the Rote Hilfe and 
when he objected to the dismissal of G.H. Becker. I 
remember Otto Braunes despair at the intervention of 
Einstein and other intellectuals. More than most others 
we were moved by your re-erences to your father and your 
mother, to Onkel Fritz Haber, to Einstein himself . All 
thid was part of our lifo. 

HaC it been another lecturer, I would have sald, 
when you hurried during the last quarter of the hour, to 
remain within the limits of time afforded to you, that 
10% less would have been 10% more. As to you, I can only 
say every word more would have been a valuable addition 
to your admirable presentation. 



A 



Love to all of you also from Lotte 



\ 



\ 



Yours, 



V 



N. 



\. 









Columbia University in the City of New York 1 New York, N. Y, 10027 



DEPARTMENT OF HISTORY 



Fayerweather Hall 



November 21, 1978 



>»>y%-'?rt^'-.^»iyi 



Dear Hami, 



J 



Ever so many thanks for your letter about my lecture. I 
deeply appreciated it and, even more, I appreciated your Coming 
to it — despite the inconvenience (the horrible stairs, etc.) 
and despite the risk one takes in going to any lecture. 

It was about one of the hardest lectures for me to write — 
for reasons that are still somewhat inscrutable to me. Praise 
from you has a special resonance, as I trust you know, and I was 
deeply grateful for your letter and for being able, from that 
awesome podium, to look at the two of you. It gave me the re- 
assurance of having extended family there. 

I look forward to seeing you on December 4th. At that point 
I hope you will teil me more about Einstein and the two instances 
that you mention in your letter: his membership in the Rote Hilfe 
and his objections to Becker 's dismissal. 

With much love to both of you. 



Yours ever, 



Rk- yj4^<Ayy^ 



Columbia University in the City of New York 



DEPARTMENT OF HISTORY 



;»>., --»- 









Fayerweather Hall 
New York, N. Y. 10027 



December 21, 1978 



Dear Hami, 



ifnh "mÄ 



^fv' 



That Einstein letter has been very much on 
my mind but for a variety of reasons I couldn't 
do anything about it and I am very reluctant 
at this stage to ask yet another favor of 
Helen Dukas at the Institute for Advanced 
Study in Princeton. Could not Dr. Grubel 
write to her and get the pertinent Information? 

I apologize for not being able to do this 
but believe me that it is not neglect or 
indifference. 

It was lovely to have you here and we look 
forward to a repeat as soon as we are back 
from Europe. 

With affectionate greetings to both of you. 



As ever, 







/ r/ 



April 3, 1979 



Professor Pritss Stern 
1 Qaai aax Fleutb ' 
75004 Paris, France 




Dear Frit», 

Thank you very mxich for yottr postcard written before 
you left for I^irael. I am lookirig forward to hearing of 
your imptessions. You went there at the right moment, 

I am sure that your le:^ture a-)Out Einstein was a 
great success« We have an Sinsteia exhibit wTiich was 
opened last Sunday, and whir?h is irapressive. The open- 
ing lecture was given by Banesh Hof fman, substistuting 
for Otto Nathan who refused to speak after having promised 
it. I predlicted it. 

We heard of you from Hilde Jae^^kel, and are happy 
that ahe feels mu^h better now, We expect her to be 
completely alright in one or two weeks. 

Good luck for the last roonths in Paris! Enjoy your 
stay. Hilde told us that Peggy too is happy to be in the 
French capital. 

Love from both of us to you and Peggy, 






Yours 



«. 







^tn-^^-onr^-tn-O 



n-i e^ '^"^^^C^ 



Production LECONTE 



R;5'Ä4if^p5&^^•^<^^^ 








RAVION LUFTPOST 

« MVIUN yf^ ^£p^^ 




„^■?~,; ^A^^^'.y-:t?-;>K\;-ftiri<.^i,;^' ■••';i;T:^-,>; \^ ■ .'.,-■■;;■■": 



Nr. 1 G lOVAN N I S EGANTI N I 858-1 899) 
Ave Maria a Trasbordo.1887 



^ 



^ßcyi:'''"^. 



£^ 



V 




■->i 



u*^ 'rtsÄwÄw » f -i h^J"^*^ f ''^/'^'' ^ ^ 



I ^" 



<^ y 



R^(i^->;- ■„'i&;r':i*;:\;yi-v;-L:;\V"'-y-,!J*';. 3 



r-w? 



::^M 




'^^Wff^l 






Oatatxtr 4, 1978 



M £ N O to 



ör. Fred GrulTc?! 



»nd Dr. Steven Lowenstein 



5 



/ / . 






X 






1^ ' ■^. >Aj 



fron Srnest iltimbarger 



Re: liBI ARCHIVES 

Or. Ruck^lf Stern 



I am enclosing a certificate, dated Berlin, 
March 1, 193B, regarding the scholarly and medical 
rrualifications of Professor Rudolf Stern, 



/ 



the father of Fritz Stern. X Mut the copy whieh I 
held to Fritz Stern who expressed bis great pleasure 
at receiving it. 



Ena. t Xerox of 



Certificate Ijy Professor Sauer brach 
regardinf Professor Rudolf Stern. 






^ ■' --'TR 

■,-'*i"'T' '■ j 






UNIVERSITY OF CINCINNATI 

CINCINNATI, OHIO 45221 



DEPARTMENT OF 

GERMANIC LANGUAGES AND LTTERATURES 



29. Januar I970 



Lieber Herr Dr. Hamburger! 

Nochmals herzlichen Dank für das Interesse, das Sie und Herr 
Rabbiner Dr. Gruenewald meinem Manuskript entgesenLbrachrL 
ben. Nach aufmerksamer LektuVe Ihrer Marginalifn Srf ich ?h" 
nen ebenfalls meinen Dank dafüV aussprechfn, daß Sie besonders 
die historisch politischen Darstellungen eeAau "untpr-^f^ f, 
genommen haben." Im Laufe meiner Arbfi? KEe icSmir manches' 

^!if"^" ^°^"^"' !^"^ Kie ich Ihnen schon bei unserem Sesorlch 
sagte, ich bin weder zünftiger Historiker- r,nr->, ^ok • u ?u 

durch die Marginalien immer^:LSerbeii:s;nen EinSicraus^pS* 
sonlicher Erfahrung. Ich bin eben ein wenig zu spit gebore?: 

n^^TJl tÜ"^" recht ist, so mo'chte ich mich in der Tat ein we- 
nig mit Ihnen über Einzelheiten aussprechen. Meine Frannnrt 

iltllTu^t ^' '^^^' '"^ amerikanischen Prämiere Jon SeUl Snd 
Brechts Mahagonny nach New York eingeladen worden. Ich könn 

t'reS^°: l^e'kllr..lTeo.li' ^"™ Mittagessen^(gejä l^^^^ö Uhr) 



Wahrend unserer Unterhaltung kam mir ein weiterer 
sprachen davon, daß Sie über die Emanzipationsges 
Juden gerade einen Artikel beendet haben. Lieft 
Zeitvor der Emanzipation, also das ZeU^lter der 
Was ich namlich im Sinne habe: hier in Cincinnati 

K?nbiT^L^"^ ^"""^"^ Jahrbuch. VielleiciriaEen 
Einblicke uber^^jene Zeit gewonnen, die sich für e 

v«r.^2f^H^^ Veröffentlichung eignen wü'rde. Ich le 
Verzeichnis des ersten Jahrbuchs bei 



Gedanke. Sie 
chichte der 
Ihnen auch die 

Aufklärung? 

yeröffentli- 
Sie einige neue 
inen Artikel 
ge ein Inhalts- 



Hoffentlich klappt unsere Zusammenkunft, und ich frpne mir-v, o f 
eine längere Aussprache. ireue mich auf 

nihmfr""''^''''"" ^'■^*^^" "^^ nochmaligem Dank für Ihre Anteil- 



Ihr 



• » 



GS/ehb 



Guy Stern ^^ 



> «9aallM«MM«aMM.- 



Dr. Ernest Hamburger/ 



Herrn Dr, Guy Stern 
1107 V/lonna Avenue 
Cincinnatl, Ohio ^3227 



4, iJ*eb/'uar I970 
U/lOk - EH/IS 



Lieber Herx- Stern, 

soeben nach Absendung meines Schreibens 
erreicht rrich Ihr Brief vorn 29. v.M. 

Wir koennten uns gern zum Mittagessen 
am 4.Maers treffen. Es v/ird mich sehr freuen, 
Sie bei dieser Gelegenheit wiederzusehen. 

VJas Ihre Anfrage ueber die Zeit vor der 
Enanzipation betrifft, so glaube ich nicht, 
dass ich der richtige Mann dafuer bin. Ich 
werde es nir aber nochmals ueberlegen und 
danach v/ieder von mir hoeren lassen. 

Ich diktiere diesen Brief ueber das 
Telephon, und Frau Stoltenberg wird für mich 
2:6ichnen. 

Herzliche Gruesse 



Ihr 



'^r.Ä 



Dr. Ernest Hamburger 



/•'?f- 







University of Cincinnati 



Cincinnati, Ohio 45221 



DEPARTMENT OF GERMANIC LANGUAGES AND LITERATURES 



21. iviai 1970 



Dr. Ernest Hamburs^er 
Leo Baeck Institute 
129 East 73rd Street 
New York, NY, 10021. 

Lieber Herr Dr. HaiTiburörer! 



Pur die Zusendung: Ihres Essays über das Leo Baeck Institut 
danke ich Ihnen herzlich, obwohr^a nun seit Jahr und Ta^ 
iNI^ zu der "Mannschaft" p-ehöre, habe ich noch sehr viel da- 
zu gelernt. 

Darf ich Ihnen bei dieser Oeles^enheit noch einmal zu der 
freundlichen Aufnahme und Ihrer Anteilnahme an meinem ivianu- 
skriüt danken. Es hat nunmehr allen Ansche.in, als ob die 
Pennsylvania State University Press mein Manuskrint anneh- 
men wird. Auch dem Pro,iekt einer amerikanischen Serie des 
Leo Baeck Institutes steht die Presse weiterhin wohlwollend 
gegenüber. 

Mit freundlichem Gruß, auch an Ihre Gattin, 



GS/ehb 




^:^^%m 



-;<^^jf.i^ 




DEPARTMENT OF GERMANIC LANGUAGES AND LITERATURES 
228-232 McMICKEN HALL 



University of Cincinnati 



Cincinnati, Ohio 45221 



^^^Smm: 







23. März 1971 




Lieber Herr Dr. Hamburger.' 

Die Ferien, die bei uns gerade angefangen haben, geben mir 
die hochwillkommene Gelegenheit, mit meiner Korrespondenz 
wieder fortzukommen. Langst wollte ich Ihnen zu der Ernst 
Hamburger Ausstellung und zu Ihrem achzigsten Geburtstag 
gratulieren. ich erfuhr von beiden durch eine vor einigen 
Wochen erschienene Notiz im Aufbau . 

Bei dieser Gelegenheit mochte ich Ihnen noch einmal herz- 
lichst für den Gewinn danken, der mir unsere Aussprache in 
New York brachte. ich bin davon überzeugt, daß unsere Zu- 
sammenkunft meine Arbeit ungemein gefordert hat, darüber 
hinaus war es mir ein wertvoller personlicher Kontakt. 



Mit freundlichem Gruß.* 



Ihr 



/} 



GS/ehb 



Guy Stern 



% j- (^^ "^> '* -^ .'''>''' ^ ~ ^ 



'". 4 



■st ; . .1 i - ,1 



Der Regierende Bürgermeister von Berlin 



U 






Luftpost 

Herrn 

Prof, Ernst Hamburger 
c/o Leo Baeck Institute 
67 Riverside Drive 

New York City 

USA 



Berlin, den 2 1. MRZ. 19/8 



Sehr geehrter Herr Professor Hamburger, 

vor lo Jahren, im Juni 19 69, hat der Senat von Berlin 
beschlossen, ehemalige Mitbürger, die während der na- 
tionalsozialistischen Zeit verfolgt und vertrieben 
worden sind, zu einem Wiedersehen mit ihrer alten 
Heimatstadt einzuladen, über 8.4oo ehemalige Mitbürger 
sind diesen Einladungen seither gefolgt. 

Ich nehme diesen Jahrestag gern zum Anlaß, Sie und 
Ihre Gattin 

für die Zeit vom 19. bis 26. Juni 1979 

als Gäste des Senats zu einem Besuch Berlins einzuladen. 
Nähere Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte den bei- 
gefügten Reiseinformationen. 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihre Zusage 
wegen der zu treffenden Dispositionen möglichst inner- 
halb von zwei Wochen zukommen ließen. 

In der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen in Berlin 
empfehle ich mich Ihnen 



mita freundlichen G»<4ßen 




Dietrich Stobbe 



Rathaus Scliöneberg • D-1000 Berlin 62 • Fernruf 78 31 






Der Regierende Bürgermeister von Berlin 
Senatskanzlei 





^^^^^ t 



1 



(a 



IZB/S, Hardenbergstraße 20, D-1000 Berlin 12 



BERLIN 



GeschZ. (bei Antwort bitte angeben) 



Zimmer 



Fernruf 31 03 71 



Apparat 



Intern (98 51) 



Datum 



Anlage zum Schreiben des Regierenden Bürgermeisters von Berlin 

- Reiseinformationen - 

Am Montag, dem 18. Juni 1979, starten in den Abendstunden 
vom John-P. -Kennedy-Airport New York zwei Chartermaschinen 
der PAN AM mit mehr als 360 ehemaligen Mitbürgern im Non- 
stop-Plug nach Berlin. 

Ankunft: 19. Juni 1979 gegen Mittag. 

Die entsprechende Reservation wurde bereits vorsorglich vor- 
genommen. "^ 

Nach dem Empfang auf dem Flughafen Berlin-Tegel ist für den 
Transfer in Ihr Hotel gesorgt. 

In der Woche Ihres Aufenthaltes erwartet Sie ein informatives 
und kulturelles Programm, das von gesellschaftlichen Veran- 
staltungen umrahmt ist. 

Der Regierende Bürgermeister und der Vorsitzende der Jüdischen 
Gemeinde zu Berlin laden Sie für den 21. Juni abends zu einem 
festlichen Empfang in das neu eröffnete Internationale Conerress 
Centrum (ICC) ein. . 

Das vollständige Programm und alle Einladungen werden Sie in 
Ihrem Hotelzimmer vorfinden. 

Der Rückflug nach New York erfolgt am Dienstag, dem 26. Juni 
in den Vormittagsstunden (Ortszeit). 

Alle notwendigen Reiseunterlagen werden Ihnen spätestens zwei 
Wochen vor der Abreise vom Generalkonsulat der Bundesrepublik 
Deutschland in New York zugehen. 



Berlin, im März 1979 




31. Maerz 1979 



Herrn üif*tri'-^h ^^tobbe 

Reqlerender Buergerme ister von Derlin 

Rathauc Schoonc^b^rg 

D* 1000 Berlin 62 



Sehr geehrter Herr Buorgormeintnr, 

^Tehm^n Sie rr^inen l^ston D^.nk, dc^n ich auch im Namen mf^incr Frau 
ausspreche, fuer die Einladung zu dem Besuche Berlins vom 19,-26. Juni 
üleses Jsbres. Ihr Bric^f hat mir meinen BCf^uch in Berlin im 
Januar vorigen Jahres anlaesslich der Feier zur r^rinnerung an 
Otto Fraun und unsere damalige utegegaung in lebhcifte Erinnerung 
zu rue ckge r u f e n . 




Keine 
Arthriti: 

^aere die lange Flugfahrt und cie interessante, aber doch anstrengend« 
Woche zu beschwerlich. Ich bitte sie und den gesamten Senat von ' 
Berlin dahsr, unGcra Absage zu entschuldigen. 



Lansr.n Sic r^ich 
zu dem Ergebnis der 
ist UTi HO boeher zn 
Herrn von Welzsaeckc» 
und qotstigc-r Ou^tli!: 
in New York begegnet 
Berliner '^clltik''vp.r 
Person und Leistunge 



bei dieser Gal^sgonheit meinen Glueckwunsch 
letzten Wahlen zum Ausdruck bringen. Pas Ergebnis 
veranschlagen, als Ihnen in der Person des 
r ein Gegenkandidat von grosser politischer 
azt gv^c^v^nucix.rstand, ich biu ihm mehrere Male 
• Jeder, der die deutsche und besonders die 
for.gt, -^-TGiss, -i/ie sBhr das i<esuxtat auf ihre 
n iäurueck zu fuehren ist. 



Mit freundlichen Gruessen 



':•<■: '^] 



'■-i'V.:;i.*T-<,-,i'"'' 



MRS. GUSTAV STOLPER • One Gracie Terrace • New York, N. Y. 10028 



Ir 



" K' 



^^■^J 



24 .Juni 1973 

Lieber Dr. Hamburger, 

wenn ich Ihnen anbei noch einen weiteren hanäschriftlichen 
Brief von Hans Schaff er, mit den Drum und Dran, schicke, 
werden Sie mit Recht denken, mein Privatarchiv und meine 
jetzige Arbeit daran lasse einiges an Ordentlichkeit zu 
wünschen übrig. ZJEwischen sehr vielen anderen Dingen, 
die mit meiner bevorstehenden Übersiedlung zusammenhängen, 
(darunter eine fast ungebrochene Kette von durchfliegenden 
und Rast haltenden Familienmitgliedern), »I am doing the 
best I can" - und wie gewöhnlich ist das eben nicht gut 
genug* 

Der beiliegende Brief aus Jönköping ist interessant genug. 
Sie waren so gut mir ktlrzlich zi;fsagen, Sie hätten Xerox- 
1/ Möglichkeiten leicht bei der Hand. Gerne hätte ich also 
f von dem Beieg - und falls Sie auch die beiden Beilagen 
f behalten wollen, von diesen - für meine Sammlung eine 
V Copie. Dann mag auch ftieses Material zu dem übrigen Hans 
Schaf fer-Nachlass gegeben werden, ganz nach Ihrem Gutdünken 



Mit guten Grüssen und WüÄSchen 



Ihre 






/ 





/^V 



/ 



12. Mai 1973 



Mrs. Toni stolper 
605 East 82nd Street 

Mew York,r.Y, 10028 







^ii<ivi 



jf^^^t^ wWW^'^^^ ^^^^^^^^9 



Liebe Frau Stolper, 

Wir moechten Ihnen noch einmal fuer den schoenen Nachmittag 
bei Hinen oanken und mitteilen, was inzvischan veranlasst worden 
ist« 

Die Dokumente Paul Hertz betreffend sind den Archivbestaen- 
den des Leo Baecli Instituts hinPMqefueqt worden. Wir haben eine 
ganze Reihe von Dokumenten ueber Paul Hertz, die neuen stellen 
eine wertvolle Ergaenzung dar. Ich habe auch an seine Schwester 
Anna Herts in Los Angeles geschrieben, da d*ese sich immer 
fuer diese Bestaende interessiert und manches dazu beigetragen 

^ An Professor Booms habe ich geschrieben und ihn auf die 
Briefe Bruenings,auch unter Hinweis darauf, dass der Nachlass 
f^stav stolpers sich im Bundesarchiv befindet, aufmerksam ge- 
macht. Ich erwarte seine Antwort. 

nie Zusammenfassung dessen, was die Familie Stolper allein 

^!^ nJ^ "H^? rf^r*" ^^ ^V r^Y^r'^stelligung der Immigration 
nach USA geleistet hat,habe ich mit Dr. Grubel durchgesprochen. 
jaJDci sind wir zu der Auffassung gekommen, dass das LEI an diesen 
Doitumonten ein Interesse hat, zumal es sich um die Taetigkait 
von Persoenllchkeiten handelt.die schon in der Zeit vor Hitler 
in Oesterreich und Deutschland hervorgetreten sind, Dr. Grubel 
wies unter anderem auf die Ende dieses oder Anfang des naechsten 
Jahres unter den Auspizien des LBI herauskommende Biographie 
von Hans Schaeffer hin, bei der Fall vergleichbar ist. Auch er 
hat. nach seiner Emigration .von Schweden aus viel auf diesem Ge- 
biete getan, ' 

.,-, n.**^?!.^^^ ^\^^ ^^'^l? ^^^'^ ""^^ ^"®" direkt in Verbindung setzen, 
um mit Ihnen einen Zeitpunkt zu verabreden, wann die Abholuna 
dieser Dokumente Ihnen recht sein wuerde. 





/ 






!~^.%n\^- 






Die t^sprechung der Memoiren Bruenings in der Inter- 
nationalen Wissenschaftlichen Korrespondenz fuer die Arbeiter- 
lx?!wegung habe ich Ihnen zugesandt und ich hoffe, dass sie 
inzTwischen bei Ihnen eingetroffen ist. Ich habe dazu Aeusse- 
rungen von Curtius, Brecht, Posadovsky und dem Historiker 
©erhard A, Kitter in Huenster erhalten, die mich erfreut 
haJx^n. 



Die beiden Zeitschriften ''Monaf und •♦Encounter" vuerden 
wir gerne uebernehmen,wenn wir nicht so sehr unter Plat23nangel 
litten. Die Zahl der AuCsaetze.die fuer uns von unmittelbarem 
Interesse in diesen Zeitschriften sind, ist zu gering als 
dass unsere Bibliothek sie enterben moechte. 

Sobald ich von Koblenz Bescheid habe, werde ich mich 
mit Ihnen wieder in Verbindung setzen. 

Inzwischen bleibe ich mit herzlichen Gruessen,auch von 
meiner Frau, 

Ihr 



'1-^ ' 



^ 



^ r i 



MRS. GUSTAV STDLPER 



/ 



tulL 



322 BRÜCK STREET 

KINGSTON, DNTARID 

K7L 1S9 



A^ 




/k fv^.J^ ff7y 



y^ 



/ 






«S^^'^L.e-^-C-v 




"^^UuLc^L^ 



A^^t^UuL^C^ 



^^^^^^A. 



'^XÄ^ -^X-i^ 






■-v-i-U-«,-A. 



::^ ■'-*'* -; 



V r 



^f2.uc^t4<,<^ '^tc^C^VC '^'-'XiR^-fiJ 







<^u^ 



A-?-u^-^t 




^-^-c.^/ 

^I^*-^^ 



^. 






'^^c^ ^44 

^--U/^^ 



'^T^-i-C^ 0'CC--r.<-t_ 



-^^*<^ 




t^^-^-O— u-i-^-^cV' 











/a> 



'M_.<--»^ 




ßX^ 




Ur^ ^^.«-i-^wU^ oU^^i^ Apil:^^ 













<?^4 ^Cx^ A-, 




4^ ^Q^C\ ^~x^£ 




4 



/ 



'S 






13. Januar 1976 



Liebe Frau ^tolper, 

Sie erwaehnten in Iterem vorigen Briefe, 
fuer den ich Ihnen bestens danke, dass Sie die 
Notiz im Aufbau ueber Ihren 85. Geburtstag 
nirht gesehen haetten. Fuer den Fall, dass Sie 
sie in der Zwischenzeit nicht erhalten haben, 
lege ich eine Photokopie diesem Briefe bei. 

Ich hoffe, dass es Ihnen weiter gut geht. 
Wenn Sie das naechste Mal nach New York kommen, 
werden wi " Ihnen im Leo Baeck Institut das 
neue Auditorium zeigen, das als Vortrags- und 
Arbeitsraum und gelegentlich auch als Festsaal 
benutzt wird und durch das das Gebaeude nicht 
nur erweitert sondern auch verschoent worden ist 




Mit herzlichen Gruessen, auch von meiner 



Frau, 



Anlage 



Ihr 



Frau Toni Stoj)per 



v\ 




\ 

\ 




\ 



/ 



l 



Mrs Toni Stolper 
43 Cfoss Street 
Dundas, Ontario 
L9H 2R5 






; 



¥ i4 










n r 



^-t-s-e^ 








^^-O-t»^ 'O'O^, 






T 



ce^<^j 



<^ 



•t--^ 




^ ia^ <^-^ V^ -a-r^ 



^t-^ 




AsL^t^^ 



C^M. ^>^-^^ tAj^ U.u^ ^'^\yrJL^^ (!A^^Le^\^^ ^^^L.^<^<-,*/_ 




^^*X "^....Cj. 



"^^^ 



a-<^ <' 



"<^e^i^ 



■~> 




C?^1ä3 ^^U,4i.^.u^ /^--T^/^ .^^ '^^TWjI^-V. 



<:^2.*<. 



^-<A^<^^— c? 



/^ 



^2^ e^^ i/^<l^ULr^ Ot^U^ 



-^^^^^^ ^A/ 




Ap • <ij-C 



ßStL 



'2<e^ 







'^^^^^^^WWyX^W^^i^^^W^^!^^^^^^^^^-- 



Ä 



^^A.-tH 



<k. 



t^. 



/^^.dt? 



'<-C 



a^ 



'^A^-t£^/t:r<, ^^^-'^^«'-'W^ rr/^ ^^.^ V^^Lt^. 



--<V^^/ 



Loi^x^l t 




■^L^/ 




( 




/ 




c^ 



r/^fl/ 



r^ 'te. 



^ a. 



L»^^ i^^cr 



{ i>^x^ ^c:^^L^ ruc^^i^^ 



/ 



^^^-^^-^^^^^ U c<iX^ A 



c^. 



"^djL^ lS-<Kjk p ^ M^^ ^L,^ [ 







<<^^ ^ £L^U^ 




^r 



'^'^r-yx. al^^; n^^ 



/ 



^"i-e. 



«i-C^i» 



/ 



^ ^»t^ 







BAYERISCHER LANDTAQ 



LANDTAQSAMT 

-Archiv- / i^A^p*^"^ 



I 



8 MünAen 30, den 2?. Juli 1972 

Maximilianeum 
Telefon 44 98 51 - 59 



Herrn 

Dr. E.rnest H a m b u ] 

Hotel Union 

5^-1- Koblenz /Rhein 



C e r 





7^, 



Loehrstr. 






Sehr geehrter Herr Dr. Hamburger! 






^ 



Endlich komme ich dazu, Ihnen die erbetenen Auszüge aus 
den Vollsitzungen des Bayeir^ischen Landtags von 1925 zu über- 
mitteln. 



Mit vorzüglicher Hochachtung 

(Ströbele) 
Landtagsarchivar 



Ä-ev/ /^ ^y^/ C^9^^ c//Ä^-^^- 



I.V. 









CONGREGATION BETH HILLEL 

OF WASHINGTON HEIGHTS. INC. 

571 WEST 182ND STREET 

P. O. Box 198 

NEW YORK. N. Y. 10033 



TEL. LO. 8-3933 

OFFICE HOURS: 
WEEKDAYS: 10-2 SUNDAYS: lt-1 



DR. HERMANN SCHUELEIN ÖBC 
DR. L. LANDENBERGER 
HONORARY CHAIRMEN 



DR. PAUL SIMON 

PRESIDENT 

EMIL I. PELZ 

IST VICE-PRESIDENT 

DR. WALTER DREIFUSS 
2NO VICE-PRESIOENT 

DR. K. M. FLEISCHHACKER 
TREASURER 

KURT J. VOGEL 

ASST. TREASURER 

DR. ERNEST EINSTEIN 
SECRETARY 

JUSTIN MAIER 

ASST. SECRETARY 

TRUSTEES 

WILLIAM B. BLANK 
ALFRED BLOCH 
HERBERT FRÄSER 
FRITZ GUTMANN 
SIEGMUND HAARBURGER 
WERNER HEUMANN 
ARTHUR B. JACOBY 
DR. OTTO KAFKA 
EDGAR LOEW 
FRED NEUBAUER 
MARTIN REICH 
DR. BRUNO REINEMUND 
DR. LEO RICHMOND 
FRED J. ROLAND 
FRED SILBERMANN 
META WEIL 
RICHARD WOLF fOCCKASCO) 



RABBI EMERITUS 

DR. LEO BAERWALD 060» 

Rabbi 

DR. HUGO STRANSKY 
11 rORT GEORGE HILL 
NEW YORK, N. Y. 10040 
TEL. Wl 2.4548 



EXECUTIVE SECRETARY 

MANFRED WALDEN 
1890 HARRISON AVE. 
BRONX. NEW YORK 10489 
TEL. TR 8-094« 



February 10,1971 



Professor Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
Neiu York, N*Y. 10024 



Dear Prof ♦Hamburger: 

Have many thanks for your letter uiith comments on 
Rosenthal »s remarks» His additions are already set for 
print in the Purim edition of our Bulletin. But I u/rote 
him^and u/ith his consent luould bring a correction in the 
Pesach issue. 



lüith kindest regards. 



Sincerely yoi^s, 




^>y 



Jl 



V 






i.'\ 



CONGREGATION BETH HILLEL Of WASHINGTON HEIGHTS, INC. 



571 WesMa2 Street 



New York, N. Y. 10033 



Tel. 568-3933 



February 23,1971 



Professor Ernest Hamburger 
67 Riv/erside Drive 
Neu; York, N.Y. 10024 



Dear Prof •Hamburger: 



I just rereived from my friend J.Rosenthal an ansu/er to your 
comments u;hich I conveyed to hlm, 

Looking throuqh his original handu/ritten letter, I noticed that my 
secretary misinterpreted the abbreviation "RA. Dr.Frank" as Rabbi Dr.Frank/ 
So you u/ere right. 

I qunte from Rosenthal 's last letter: "It u/as an intellectual and 
aesthetic delight to read the fine letter of the youthful octogenarien Ernest 
Harnburger and his more than polite remarks about my previous letter u/hich you 
let him read in copy. And,nlease, give him a copy of this letter too. 
I have never classified Ludwig Frank as a »Rabbiner». Gd forbid! He luas a u/ell 
knou/n attorney-at-laui in Baden, and, if I am not mistaken, a partner in the lau; 
firm of the member of the Reichstag DroLudu/ig Haas. Perhaps I u/rote: «RA, but this 
IS an abbreviation for • Recht sanu;alt«. Please kaep my good name clear from sus- 
picion, by rectifying this misunderstanding, and I am grateful to (Tlr. Hamburger 
for Keepmg the record straight«. On the other band - Hirsch und Haase uiere 
really «Ooctores«: Hirsch m.D. (he studied and took his degree in medicine and 
was Dr.med. and licRnsed physician, but never u/orked as such, like many 39u;ish 
young politicians of his generation who chose, and without enthusiasm, a »Brot- 
studium«, but u/ere drau/n by politics,into other fields of u/orking off their 
passions.) Hirsch often visited,as a youngster, my grandnarents in Gld-Berlin* 
And Haase uias a best reputed attorney-at-lau; in KoenigslDerg (Kaliningrad) 
and LLD (Dr. juris utriusque).- You knou; historical and'mishpochological • items 
are of great mterest to me.From my studies and the narrations of my lata f^ther 
I ufell knou; the independent political approach of the •Freikoservative« , too. 
Am I right that their leader (an advernary of the Antisemites) u/as Graf v. 
Posadouisky-iL'ehner?" 

Enclosed please find a copy of the Bulletin uiith the almost unaltered 
remarks of Rosenthal there-in. T shall prepare a correction for our next 
Bulletin and send you the u/ording first for your approval. 

The lecture of Himmelf arb was disorderly,in some parte incorrect and 
in other parts distressinq. I have,hou;ever, to grant that in certain directions 
his Overall judgement u/as correct. 

li/ith kindest regards, 



Iki;^^^^!;?,^' 



Encl. 




iiarch 7, 1971 



Habbi Hugo ütran^ky 
Congregation lie tL Ilillcl 
571 ..eat 182 Jtreet 
l^^evü York|il.Y. 10033 



'^ \' !'•., ,r M 



Oear R?ibbi Jtrans :y: 

Thani. you very oiuch for your letter of February 22> 
including the Quotation froni ;.ir* J^Rosenthal^s letter. ' 
rlease convey my sincerest th'mks also to i.ira. It does 
not happen often in our tirne that a gentleraan about whose 
article 1 submitted some criticafc- remarks v.ithin a hißh 
appi-ecifition of hia vori. reacts so graciously. 



The 



:?ue ü V 



C !f5 



^. - ^^^^ *'^abbt " Frank has nov. been olarjfiei. 

l/''^f ^ ^yP'^^^ error, Likewise, xy Observation to th^- 

errect .xiat tue sentence «.bout antiserai tische 3plittergrupr;en 

3etmed erroneous cannot be mamtained. Ihis v^bs e reading ^ 



error o 



i.Ä 



ny part sinoe the manascript did not con^ain 



-be 



dabhUiicht-antisemltiache;. ^he liisunderstandine is also 
po.ssiDle Xf. thr printea text since it contains a Icng dash 
ICxeuanKßiistrxch.' insteaci of a siiorc dashlVerbindungsstrxch/ 
as tox- xnstanoe on p.8,par.a (Zentruras- rieichstagsliste ;. 

Mr. Ro«enth-.l i:. rU-ht in statine that Graf von i'osadovisky- 
.»eh.ier(incidentally the grand uncle of tLt present Uer an 
Consul General in Kew York of tue came namey was not an 
antxserrate. He was eleoted.hov.fcver. in lil2 onlv.as a 

Ailaer meanlnt parteilos. He ,iiay have joined tne Frfikon- 
servativon sfter Ms election. I ara not sure whether he becärae 
their lender xn the Reichstag; they were a sir.all splinLer froap 
at Chat txme ano coulü not oven fern a Fraktion of 15 members 
nect.sc,ary tc attain aeats in the commltttcts. Ihey thteiefore 
foruieu s ifraiJtion togeth^r »iih the untibe-axtic spünter ^roups. 

1-^ -M '^^v ^egard to ilaas(= una iixraoh please refer .Mr. xlOHentha 
xo the Short bxograpLiee in taj Loo<,p.426 and 524. Keither of^hem 
hau a doütor's aegree. i ac sure of thxs ceoause as a youiu- student 
X was Ölten xn haaseis houae where we calkeu occ-idionally 6r the 
inportance of dcgrees. hirsch did not complete the study' of 
meaicxne.x oonsulteu his Uaughters about thxa.thu onc livim^ in 
oouth riiaerica ana the other in California. 






\ 



> 



:~r*y^t 



^■- , »i . •„ "''Jii^Ä^^Ä 



'^^^ 



I share your opmion about the leoture of Ilimmelfarb» 
X was distressed anä it was no coni^olation Tor me that bis 
judment x^v.s correct in cercaj.u^ directions. xii the main 
it vvBo journaiiiim at its »'»orst. 



Witb kindeet regards 



öincex'ely yours, 



^7/m 



Herbert A. Strauss 

9D LASALLE STREET ^J^/ J U^ J) 
NEW YORK, N. Y. 1 aD27 



Ö 



den 10. April 196^ 



Sehr geehrter, lieber Herr Dr. Ha^nburger, 



darf ich Ihnen zunaechst einmal fuer das exquisite 
Vergnuegen danken, das Sie mir heute mit Ihrem 
Interesse an meiner Arbeit bereiteten ? Es war ein 
eigentuema)TDches Erlebnis, denn sie vzaren tat- 
saechlich der erste Mensch in 5 Jahren, der 
ueberhaupt Verstaendnis fuer mein Gebiet, und 
darueber hinaus Wissen von den Zusam^enha engen 
und Interpretationsfragen, gezeigt hat: ich hatte 
schon das Gefuehl, vtbellig in eine-r^ nur mir gegen- 
waertigen Seschichfesraume zu arbeiten, ueber sehe 
natuerMch nicht, dass mein doppelter Training« Hoch 
schule fuer die Wissenschaft des Judentums mit 
Eugen Taeubler, und Univ. Bern mit Werner Naef,mich 
zu Werturteilen gefutehrt hat, die nicht voellig mit 
Ihren Ansichten uebereinstimmen. 

Darf ich Ihnen, als Kiemento^ meine schon 
alte - aber hoffenta>ich doch nicht veraltete - 
Dissertation uebersenden ? Sie hat im allgemeinen 
freuddliche Aufnahme gefunden und ist des oefteren 
z^iert und in Bibliographien aufgefuehrt worden, 

Kit besten Grihessen fuer die Feiertage 
Helbe ich /^ ,^f,^ ^ 



2b. April itee 



Lieber Herr Dr» v-:trauos, 

Vieieii üank fuer ihren freundlichen Brief vom lO» 4pril, 
dt^r mir ^ros£.e Freude gemacht hat. .:ir kam erst vor drei la^en 
an, in Vfr.rtinÄung mit Ihrer Dissertation, una daher be&n tv^orte 
ich ihn sc spaet. 

Auch lair hst die Ausspract^e rait ihnen und die einsieht in 
xhre .irbcit Genuas bi^rei te t,una ici, bin ueb-rzeu£t ,dass aus 
ihrei;. vorberiitendtn .Ubeittii ein rutes ..crk entscehen wird* 
ivdch intc-;res3i?rt auch, was Sie ueber den Lonrel an lieberein- 
8ti:mune unserer Ansicuten in nianchcr hinsieht beschreiben haben, 
unu icr no(;ohte di ^ s gern, weiin wir uns isieder ei^rrial i^n IBI 
treffen , du rohspr c oh en. 



h'ie L^OKuraen 
kitt¥.och naechst 
der Bittr, sie x 
Sie heben Siich s 
irvvei tf.runfc^ eini 
gen Stadium mein 
vorliegt, aicht 
tation noch in d 
noch nicht dazu 
nach ihrer l-ektu 



te,die 1. 
er i.oche 
hner lai r 
ehr intt 
r ^^ a s s 






es iiuchc 
mehr moe 



ie mii mitcf geben hieben, wcrdf. ich am 

i LBi bei Frau rubin hinterlegen mit 
ueck zu geben, v.'enn ^:.ie dort ninkoainien. 
ressiert, manches hc^ette ich gern zur 
at^en benutzt, aber cas iot bei dem jetzi 
s» von dem der Seitenumbruch bereits 
4^1ich» ija£e£en werde ich ihre Oisser* 
ographi. aufneiamen koennen» Ich bin 



ie Bibli 

£ekor:iaen, bxr. gunz zi 1 

ere noch einnial darueb 



3en,'i.er ?verde spaeter 
r sprechen« 



ter. 



Ihre 

ichc 



findet in 

Stuetze« 

tungsdien 

ter nicht 

i-onresüio 

Kefuthrt 

speziell 



ßein'::rKuii£,dasü biL, i:.uiL Jahre 1896 Juedische rieh- 
Bearate gesondert von dt^n anaeren aufv:efuehrt TOrden, 

den I>okui;i(.nten,die Jir nir ucberluosen haben, keine 
i^ach niesen v,ar Civs nur fuer aie Juden im Vorberei- 
at bit: 187G der rall; bi^:: aahin ^ab es jue ische Hieb« 
• it Arlüss von 1371 ist li:;diglicri eine allgemeine 
nsstotistik ueber Protestanten, Katholiken und Juden 
vs^ordoi ,exsc nicht eine Stetititik, die diskriminierend 
ge«^en Juuen gerichtet ist# 



Mit nochEi^ai^era Bank fuer die ^ebcrlassunr 
und den besten Gruessen 



der DoiiUiiiente 



ihr 



1-. 










)lK;''jt'^V''-':^L 






HERBERT STRAUSS 



äen 27, April 1968 



Lieber Herr Dr. Hamburger, 






statistikf^n sind natuerlicb "nputral" „nri 

zn ;«n,^ passenden Gelegenheiten 
zu benutzen, ich kann trotz dieses 

nf^l^r r^w'^"" "cvJlture pattern" jedoch 
i,^fd! ^i""»^«"' ^-«s «in^ Statistik dJr 
infoi^'^ "'S Richter in Deutschland nur aus 

fftulrl?ch''^'^r^'^^^" angelegt wurde, 
ratuerlxch wird es schwierig sein Dis- 

e^nr^i^'^v? nachzuweisen, ?esond;rs Jn 
Assimilation von Aussenseiterm also a,,^ 

;Sen'w ^^f-"'^^-^' ^och noch ^i'nJn'ge- 
wfesen ziert legte. Ich waere aubh etwas 

nf^ir^.T^''^^''^"^^'^-^ '^^^ zynisch, wenn ich 
nicht folgendes Zitat gefunden ha4tte: 

UeWo!^^^''^^^"^ ''^^"^"^ Kapitel, meine 
uerersetzung) : 

•■Nobodv then r after the Revolution of 1P4p 
tr J asked about the number of Jewish 
craffemen, businessmen, industrialists etc 
...such a differentiation would have called' 
up Opposition" (Zft. Koen. Preuss stat 
Bur.,20, 18-^0,387) * 

Knov;ing the history of resistance to the 

t?oif^n°" °^ -^^^^ *° "obrigkeitliche Funk- 
tionen even given the friendliness of 
the Judiciary - relative friendliness, that 
is - to Jewish colleagues, i keeo 
wondering. it will be ^ost interesting to see 
your book on this subject 
Verzeihen sie den Sprachw^chsel, l'habitude 



'^iii 



wlPim 



Herzlichst Ihr 



CAMi/\ 









b?!?;Äfi;' *■-':■ ':'^\-^:'V' 



''■^-^:$W^ 



"••^ä-:^* 



I 



( 



%s^^ 




X 



Sehr geehrter Herr von Studnitzl 



c 



4. Januar 1960 



/T»r 



'4tf->/ 









.fs 






^t 



.^^^ Ihren Artikel aber die Bewältigung des Antisemitismus im 

/.^jpiovemberheft von "Aussenpolitilc» habt ich aufmerksam gelesen. 

IchirTaübe nir ein Urteil aber Ihre Ausführungen erlaaben zu ; 

dürfen, da ich mein Gtudium in Deutschland noch vor dem ersten ' 

Weltkrieg abgeschlossen habe, 25iir Zeit von Weimar Yerwaltungs- ' ^ 
beamter und zeitweise der einzige preussische Landta^sabp- ordnete 
war, der sich im Land tags handbuch als jwdisch bezeichnete. 

Ich stimme Ihnen darin zu, dass die Bewältigung des Anti- 
semitismus in 3i)eutschland eine wichtige deutsche und internatio- 
nale Aufgabe ist, und dass sie bisher weder p;elungen noch auch 
nur verascht worden ist. Aur einer Vortragsreise uuroh Deutschland 
aber die Vereinten Nationen im lahre 1956, die ich auf Veran- 
lassung des State Departments unternommen habe, habe ich micih 
aberzeugen metssen, dass in Deutschland Kenntnis und Bewisstaein 
dieser Aufgabe weitgehend fehlt. 

Ich stimme Ihnen auch darin zu, dass der Antisemitismus Hitler's 
im Köhmen seiner universalen ::moralitöt verstanden und nicht 
ausserhalb dieses Hahmens erkl?lrt werden muss. Duger,en bedaure ich, 
Urnen widersprechen zu massen,wenn Sie - als Versuch einer ge- 
Schicht lieh (31 Bewältigung der Vernichtung der Juden durch den 
nationalsozialistischen Staat - summarisch auf die Geschichts der 
grossen Despotieen verweisen. Ich [iaube nicht, dass mn Deutschland 
einen Dienst erweist, wenn man sich b€mj3ht,eine solche historische 
Einordnung durch Vergleiche mit Rur,sli^nd und China zu stCftzen. 
Cösar, Napoleon und Mussolini waren adch Despoten. Dass sie den 
"deutschen Bei traf" der Geschichts der Despotieen in Löndern zu- 
ordnen, deren grosse Volksmassen von westlichem Gedankengut noch 
unberührt waren, hat mich betroffen. Hier ist ein Punkt, der Wohl 
noch eines gründlicheren Durohdenkens bedarf. 

Ebenso wenig kann ich t^ji Satz unterschreiben, dass in Hitler^s 
Staat kein Jude, aber schliesslich auch kein aufrechter Deutscher 
seines Lebens sicher v,ar. D^ r deutsche oder nicht -deutsche Jude 
war des Todes sicher. Das traf weder auf die Angehörigen anderer 
Nationen noch auf die aufrechten Deutschen zu. Nach 1945 hatte 
ich die B"'reude, viele nicht-jadische ehemalige Parteifreunde wieder 
zu sehen, die ihren :.iit als aufrechte Deutsche unter Beweis ge- 
stellt und dafar schwere Opfer gebracht blatten; dasselbe gilt 
auch far Mitglieder anderer Parteien. 

Am wenigsten kann ich mich von dem Teil Ihrer Ausfahrungen 
aberzeugi erklären, der in der Behauptung gipfelt, in Deutsch- 
land habe es vor d^ ersten Weltkrieg keine antisemitische Tradition 






I 



gegeben und der Antlseraltiamus habe sich auf Einzelgänger be- 
schrankt. Nach meiner eigenen Erfahrung, von der zu sprechen 
zu weit fahren wctrde^ist diese Bemerkung irrig. Gewiss existierten 
liberale Strömungen im Bttrgertum 4nd in der Arbeiterschaft und 
gewiss konnte der nationalsozLali st loche Antisemitismus in 
seiner grausigen Form nur infolge der Zersetzung der alten Ge- 
sellschaft Wirklichkeit werden. Aber die jangere Generation hat 
schon recht, wenn sie, wie Sli sagen, eine Verbindungslinie zwischen 
dem Vorkriegs-und llachkriegs- Antisemitismus zieht. Im kaiserlichen 
Deutschiund herrschte ein starker gesellschaftlicher Antisemitis- 
mus; ein staatlichen Antisemitismus, der den Juden den Zugang zu 
allen Stellen irrt Beer und der Verwaltung und zu allen gehobenen 
Stellen in der Justiz und i:u höheren Lehrfach , sowie zu den ordent- 
lichen Lehrstahlen oi: den Universitäten versperrte; ein politi- 
scher Antiseiiitiamus,uen der bekannte Paragra: h ica Tivoli-Programm 
der konservativen Partei enthüllte, der massgebenden Partei 
Preussens und der direKt und indirekt einflussreichsten Partei 
im Reich. Treitschke hat Tausende von Oberlehrern geformt; 
in der ;j>cudentenschaf t wogen die antisemitischen Tendenzen vor;. 

Alles dies gilt nicht nur für Preussen, sondern auch fttr andere 
deutschen Staaten, i.s ist Kein Zufall, dass zwischen 1815 und 1848 
etwa die Hälfte der süddeutschen Juden nach Amtrika aus änderten. 
Bismarck, den Sie erwähnen, sah zwar die Juden als nützlich far 
Deutschlands Handel und v.'andel an, aber ftllirte ausserhalb des 
Wirt schaftölebens »von Ausnahraen abgesehen, eine Politik durch, 
die deutlich ^eß^n Juden diskriminierte. Friedrich den Grossen 
als Vater der Toletanz anzuftlhren, seheint mir verfehlt. Toleranz 
gegen Juden lag ihm völlig fem und er hat eint-s der rückständigsten 
Judengesetze seiner Zeit erlassen. 

Ich hotte noch manche andere Anraerkungen, vor allem ixber Weimar 
zu machen, aber mein Schieiben ist bereits allzu lav^ geworden. 
Meine Zeilen sind nicht zum Zweck der Veröffentlichung geschrie- 
ben. Sie haben lediglich das Ziel, Ihnen persönlich, der Sie eine 
wichtige Stellung in der deutschen Publzistik einnehmen und sich 
eine bedeutsame und begrttssensv.erte Aufgabe gesetzt haben, einige 
Gedanken zu unterbreiten und auf bestirmte, meines Eraohtens be- 
denkliche Irrtüfmer in Ihrem Aufsatz hinzuweisen. 

]^lit bester Empfehlung 






J 



^ 



f 



"*^ 



I 



^^^^^^^^^^^^^^^^^^w^^^^^^^^ 



WU'i^'>^' 



.^^L^M; 



i^sM:^ 






Reinhard Sturm 
Königsallee 85 
34oo Göttingen 



Göttingen ,den 8.2.1977 



Herrn 

Professor Ernst Hamburger 

67, Riverside Drive 

New York 

N.Y.1oo24 

^ttf fi:^^^ USA 



(^tUt- ■ ^ 



^■1 






/ 



^ 



At^iA»-*^ / '. / ... 



r' 



Sehr geehrter Herr Prof .Hamburger ! 



^i^'- ^p 






Da ich zur Zeit an einer Examensarbeit arbeite , in der Sie 
eine wichtige Rolle spielen , bitte ich Sie herzlich um ein 
paar Auskünfte. Ich befasse mich in meiner Arbeit , die von 
Frau Prof .Dr. Helga Grebing betreut wird , mit frühen Faschis- 
. musanalysen in der deutschen und österreichischen Sozialdemo- 
kratie' (ca. 1922 - 1927). In diesem Zusammenhang will ich auch 
auf Ihre Broschüre "Aus Mussolinis Reich. Die faschistische 
Episode in Italien" (Breslau 1924) eingehen. Ich wäre Ihnen 
nun sehr dankbar , wenn Sie mir , soweit Ihnen dies nach so 
langen Jahren noch möglich ist , folgende Fragen beantwor-- 
ten würden : 

1 .Was hat Sie 1924 bewogen , eine Abhandlung über den ita- 
lienischen Faschismus zu verfassen ? Kannten Sie Italien 
aus eigener Anschauung ? Was sollten die deutschen Leser 
aus Ihrer Broschüre lernen ? Hatten Sie Kontakt zu den 
Verfassern zeitgleicher anderer sozialdemokratischer Fa- 
schismusanalysen, oder kannten Sie deren Beiträge ? Ich 
li^ denke da an Oda Olberg : Der Fascismus in Italien (Jena 
1 923) , Hanns-Erich Kaminski : Der Fascismus in Italien. 
Grundlagen, Auf stieg, Niedergang (Berlin 1925) , Julius 
Deutsch : Die Fascistengef ahr (Wien, 1 923) , Wilhelm Ellen- 
bogen : Fascismus. Das fascistische Italien (Wien 1923) ? 



2. Ab wann haben Sie persönlich eine faschistische Gefahr 
für Deutschland gesehen, und worauf gründete sich Ihre 
Auffassung ? Stand sie in Zusammenhang mit dem italieni- 
schen Faschismus ? 






4^?^ 



». 






hA^y^ 



3. In welchem Umfang gab es in den zwanziger Jahren überhaupt 
eine Faschismusdiskussion in der deutschen Sozialdemokratie 
und wer war daran beteiligt ? Teilen Sie die jüngst von 
Wolfram Wette geäußerte Auffassung, es habe vor 193o nie- 
mand in der SPD sich ernsthaft mit dem Problem des Faschis- 
mus befaßt, deshalb habe es auch keine antifaschistische 
Theorie und Praxis geben können ? 

Schließlich wäre ich Ihnen auch über ein paar Angaben über 
Ihren persönlichen Werdagang, besonders in den frühen zwan- 
ziger Jahren außerordentlich dankbar. Ich weiß nur , daß 
Sie in der Endphase der Weimarer Republik Fraktionsvorsit- 
zender der SPD im Preußischen Landtag waren. 



Mit bestem Dank für Ihre Bemühungen im voraus und mit herz 
liehen Grüßen - auch von Frau Prof.Grebing - bin ich 




C^^/^jl^^ ^^< 



^^f^n^ 



1 



P.S.: Wissen Sie etwas über einen gewissen H. Müller-Branden- 
burg , der 1923 in der "Neuen Zeit" einen Aufsatz "Die 
deutsch-völkische Bewegung" (1 .Halbband, S. 438-442) geschrie 
ben hat ? 



* ■ - ' 



\ 




22. Februar 1977 



Herrn Reinhard Sturm 
Koenigsallee 85 
3400 Goettinqen 



Sehr geehrter Herr Sturm, 



<y1^A^ 



-•^ ('if-^i-r 



8 F^Wn^J T^^^? "^* ^^"'' ''?" Eingang Ihres Schreibens vom 
«*• 1? • vf • 4^^ ^f" ^*^''" bereit, Ihre Prägen zu beantwortPnr 
viellexcht wird meine Antwort Sie enttaeuschen. DIp Gruesse 
von Frau Professor Dr. Grebing erwidere ich herzlich, irh lese 

i'u ^'^ *'®"^"*-^.^^°'''^^'" Interesse und Gewinn, ich bitte Sie 
ihr das zu uebermitteln. "^^^^ aie. 



n^.o ^ '"''-. "''''w ''2^,^'uecl'^kehr von Italien nach Breslau die 
«^^f^?r'"\ T- ^\»^^ol^"i? Reich" niederschrieb und sie in einem 
«^St?i?!!:)f'''"'i^''^C\^''?^^"^^*^^^^ ^" "i^'^t y«^«<3e hoher Aufläge 
-Si^f^hH TX^^' ^f ^ "'^^ "^^"^ "^^^^ vorgestellt, dass sie einl 
Geschichte haben und sogar Gegenstand einer Examensarbeit werden 

?crs:ibJ%ir ^^*v'." *'^^" ^^^' ^-^^«^ ^^^ ^^i« Broschiere schrieb. 
TnJ J^^^ ^ " """^^ in Deutschland kaum daran gedacht, und ihr 
E?n JL"? "^^ ^ ?"^ '"^^ voellig aus der Erinnerung e;tschwunden. 
tlSn nfcht Lhr^ '''^ "^tuerlich angesichts meiner doppelten Emfgra- 

1 

„m n.J?T ^^"^5^" Jahren schrieb ich an Professor Nolte mit der Bitte 
um Quellenangabo fuer seine Darstellung, nach der Mussollni^ich in 

l^ntn^S""/'^^ ""^'^ ^^.^"^^ '^«-''°^2" ^^^^t«- ich brauchte 5as 
wSmarlr zSt" mVf S ^rnoeffent liehen Leben Deutschlands in der 
hat mfr -Jri^/HTt^ T ""^^ T.""^ beschaeftigt bin, und Herr Nolte 
dass er ScS n!:ÜJ'^ -^^ ?"!^^^ mitgeteilt und zugleich geschrieben, 
^ V t.? -^ "^^^"^ "®^"^ Anfrage sehr gefreut haette, denn ich sei 
doch wohl Identisch mit dem Verfasser der Broschuer4. die ir in 
^V^^^J ersten Fussnote zitiere. Ich war lebhaft erstiunt? dLs dieses 

uid Sollen ^^l ^""TT^ ^1"" ^^^^ ueberstanden hat. Jetzt kom^Insfe 
und wollen mich auf den wissenschaftlichen Seziertisch legen Da 
kann ich nur n*t Wallenstein sagen, "Jetzt werden sie, wlS^lanlos 
ist geschehen, weitgehend, planvoll mir zusamraenknuepf^n!" ^^°"^°^ 

4^1, 4^^1 schreiben, dass Sie von mir nichts wuessten, ausser das? 
fraktio^def SPD^^'^ Weimarer Republik Vorsitzender d4r Landtags- 
fraktion der SPD gewesen sei. Das Einzige, was Sie wissen, ist 

IrifrH"?^^''^"^^'';: "^""^ ^*^ "^« Vorsitlender, sondern di^ war 
nfr vi^^^S?!?"-:- ^^ ??*^-5ii^^^e^ '^«^^ Fraktionsvorstandes, bin im 
Dezember 1924 ^n den LäHatäTVonJBreslm, gewaehlt und danA stets 

J^S.nd^lh^''^^^ '^'^ «^«'^«i^^^SiHTr^worden. Sie finSen das ' 
im Handbuch des Preussischen Landtages, das Sie, wenn es nicht in 
Goettingen vorhanden ist, jedenfalll von der B^buSSek d^. 



ms) 



\ 



./, 



- 2 - 



Deutschen Bundestages erhalten oder sich eine Abschrift meiner kurzen 
Lebensbeschreibung beschaffen koennen. Auch venn Sie Hilferdings 
"Gesellschaft*' durchsehon - was Hie doch tun mue553en, weil das wissen- 
schaftliche Organ der SPD^ 1924^ nach dem Verschwinden der "Neuen 
i:ieit'* ent3tanden ist und Sie aus ihm ersehen koennen, wie weit sich 
die Mitarbeiter mit dem Faschismus befasst haben und welche Mi^- 
arbeiter das waren, - finden Sie einige Artikel von mir, zwar nicht 
ueber den Faschismus aber ueber andere Themen. 

Aus dem Landtagshandbuch ersehen Sie, dass ich urspruenglich 
Philologie und Geschichte studiert, auch das Abschlussexamen gemacht 
habe. Dann war ich vier Jahre an der Front und von der Unruhe, ^ie 
so manche erfasst hat, gepackt. Es galt einzutreten fuer eine Politik, 
die notwendigerweise voellig neue Bahnen einr:uschlaqen hatte. Ich 
war auch schon vor dem Ersten Weltkri*^ mit Studiengenossen wie 
Ernst Haase, dem Sohn Hugo Haases, und Benedikt Kautsky, dem juengsten 
Sohn von Karl Kautsky, befreutlet und in das Haus ihrer Eltern gekommen, 
wo itrh Sozialist geworden bin. 

Drei Monate des Weltkrieges verbrachte ich in Italien als Dol- 
metscher. Ich hatte das Land schon auf einer ersten Reise, 1909, 
nach meiiiem Abitur iuni, kennen gelernt und war dann einige Monate vor dem 
Kriege 1914 noch einmal mit Ernst Haase dorthin gefahren. Das beant- 
wortet Ihre Frage, ob ich Italien aus eigner Anschauung gekannt habe. 

Am 1. Januar 1921 wurde ich als Pressechef an das Oberpraesidium 
berufen und im Dezember 1922 machte mich Severing zum Regierungsrat, 
nachdem ich fast zwei Jahre lang an den Kursen fuer Regier ungsreforen- 
dare teilgenommen und mich dadurch mit den Grundzuegen des Staats und 
Versal tungsrechts vertraut gemacht habe. 

In Schlesien habe ich i«»ertmlb meiner Verrvaltungstaetigkeit 
viel in Versammlungen gesprochen. Die organisierten Arbeiter, die 
Funktionaere, die Leiter der Bildungsanstalten hoerten gern Vortraege 
von mir, weil ich mich mit zwei Gebieten beschaeftigte, die ausser- 
halb der ueblichen Gesichtskreises der Partei- und Gewerkschafts - 
sekretaere lagent Aussenpolitik und Wirtschaftspolitik. Aueserdem 
hatte ich die Gabe, mich gemeinverstaendllch auszudruecken, was nur 
die wenigsten Akademiker konnten. Die meisten sprachen ueber die 
Koepfe der Arbeiter hinweg. In diesen allgemeinen Zusammenhang koennen 
Sie meine Abhandlung ueber ä^f^n italienischen Faschismus einordnen. 
Ich wurde nach Erscheinen der Broschuere vielfach aufgefordert, dar- 
ueber zu reden. Fast niemand in Schlesien wusste darueber etwas 
aus eigner Anschauung und eignem Erleben. Ich habe nicht die Absicht 
gehabt, eine wissenschaftliche Arbeit zu schreiben. Wie es uel:>erhaupt 
das ün^lueck mancher heutiger Gelehrter der Bundesrepublik ist, zu 
glauben, dass wir, Politiker und Beamte der Weimarer Zeit, alle Pro- 
fessoren gewesen waeren und wie Professoren gedacht und gearbeitet 
haetten. 

Mit den Autoren, die Sie auffuehren, hatte ich keinen Kontakt. 
Gelesen habe ich wahrscheinlich Oda Olberg, well sie zu dem Kautsky- 
kreis gebeerte und mich ihre Arbeiten interessierten. Von den 



J. 






ii' ■-■■■.■ .' ' ■•'■'.' ''^«'lip 



^ 



- 3 - 



anderen glaube ich nicht etwas gelesen zu haben. I^ann das aber 
aach 3ü langer Zeit aicht mit Bestimmtheit sagen. Boeinflusst 
haben mich jedenfalls diese Schriften nicht. Bestimnt hab^ ir-h 
gelesen Frxtz Schotthoefer (II Fascio) , den Sie nicht er^-<»aehnen. 

Ich hatte mich mit dem Faschismus natuerlich beschaff f4r,f 
bin aber nicht 1924 zum Studium des Faschismus nach ItaSen gefahren 

dIe"ln?la?ior"LTfL'J°d?""' r'"-''"" Weltkrieg ausgebrochen'^unf ihm ' 
n« Kl2fu? ' ^"}ö*=2t die galoppierende Inflation, gefolqt war 

zS Sner RelS^ nfirrf?- ""^ ^Z""' "^^ ^«^^^^ "°<^^ verbliebene* Geld 
zu einer Reise nach Italien zu benutzen, in das Land, in das so viele 

aus dem Norden gegangen waren, wenn es gar zu unertraealich a^Sor^^n 

war oder wenn die wunderbare Landschaft? die re?zen5en Menschin uS 

die Kunstwerke eine uebermaessige Anziehungskraft auslebten. 

so beeind?Jckr"dL«^^^^/!'''^i'r^ ^" ^^^^^«" ^^^ "'i'^^ ''»"" ^^r 
so Deeindruckt, dass ich mich auf der Reise entschied davnn ».,/.», 

IS harT^in^^^r'^"- ""^^ *'•" "^" ^°11 ist, Ss gehe; der SunSueber 

ueb^rsetzt ifrdallif^ri^'^^^" ""^^^"^ ^"^ ^«"^ MltthaeSl-EvangeU^ * 
ueoersetzt. Ich dachte dabei an unsere Parteifreund*, aln t^««^ ZiXu 

sShr?!^"^^'?^^ ?"^"" ^f«^"- ^i"« ^°" einim Soz?a!dJmokäSn'ge I 
?ai^ w"^'k^" *^"?'J' «o==ial<3emokratischen Verlag erschienene Brolchuere 
3«2 ,,^^^5* buergerlichen Leser in der damaligen Zeit. Ihre Fraar' 
was die deutschen Leser aus meiner Broschuer-e lernen sollt^v^A 

sich'^unricrhi;:^"'"? ^'^ '"^- ^"" ^^« "aben SrBroschue^e'^Jir'" 
?nSait El^ir t^A ''^T '^r*?^^ '^f"'" "^^^'^ «i"« Erinnerung an den 
ali-^- :; 4 5 *^^® glaube ich mich zu erinnern. Mir fiel der stark*. 

auf Snd^oh ::?:: ;^r ^^^^^^^^^^ «"^^ <'er unteren SchicSln Sauen 
auf, und ich glaubte, dass der deutsche Mittelstand AbwehrV ra^ f t^« 
gegen den Faschismus entwickeln wuerde. Das haS ich viefleicht in 
der Broschuere ausgefuehrt. Ich habe mich darirge?aeuscht Jlllr 

hSeirdImiL*;;f^jJ'iIrfulgesSen?'^''^"'"^ "'''''' ^" ^«"-- ^"«^ 
Zu Ihrer Nr. 2t xMeine Auffassung, dass eine fasc?h^«^^«o>.*. r-^^^u 

f?iLs:L%^^i^?a^aL^\-: is?ieisiL>w^rr» 

Kurs2e'%"riär^'^^^^^' ^'^°"°^ -^-^ 

kamen aII til^to/'^^ T**"* Ersehnet terungen, die vom Ausland he?* 
dir S;r«Ji%^i^4i! ^''Jt'' P^tersklrche waren, wurde ploetzlich 
der Marsch Sehritt von Schwarzhemden vernehmlich, die durch die K4 roh- 
S «^^2 y"i^°f«»n^"nd voellig militaerischem Aufzug hindSrchzoaei 

S^rJ^elliuer^sozif^L'^v "l^ "^"^^^ ^«"^ Zivilisation! iSfe empJSn 
Anzahl -i^?!Lfiff'"°^''**'®" ^" groessten Versammlungssaal eine™ 
J2n?rif-fo«i?i ^''*''^"°^*'' Fuehrer aus Polen, die dort im Kon- 
zentrationslager gewesen waren. Was sie erzaehlten war so aran<.„>,.ir.. 
dass ich von neuem dieses Gefuehl der ErschuetteruS; hitte Es w^r ' 

gescSar"Aber"fch'Lar^"'*"i' ==" *'•"'• «^'' in SS^IcSJand-spfltS' 
geschah. Aber ich mass es an der Verganheit und natuerlich nicht an 



■^'■■■m 






s 



- 4 - 



der nicht vorauszusehenden Zukunft. Damals glaubten fast alle von 
uns: ^nerqleichen kann in Deutschland nicht passieren! *• Wie haben 
wir uns getaeuschtj 

Puer die meisten war wohl der grosse Wahlsieg der National 
Sozialisten 1930 das Eeeignis, durch das sie zur Erkenntnis der 
faschitischen Gefahr gelangten. Bei mir wuerde ich Ende 1928 
als den Beginn dieser Wandlung des Denkens ansehen. Ich habe mich 
haeufig mit dem oben erwaehnten Ernst Heilmann ueber dieses Problem 
unterhalten und wenn Sie die in den spaeteren Jahren der Weimarer 
Republik erschienene, von Heilmann redigierte Zeitschrift "Das 
Freie Wort" durchsehen, so finden Sie die sichtbaren Spuren r^afuer 
darin. 



Zu Ihrer Nr. 3j Di* Auffassung von Wette in der Form, in der 
Sie sie mir uebermitteln, - ich selbst habe das nicht gelesen, - 
teile ich nicht, natuerlich befasst sich nicht eine Partei wie 
die SPD. mit solchen Problemen, sondern dies tun bestimmte Partei- 
theoretiker, Schriftsteller usw. Diese kommen begreiflicherweise 
nicht zu einer einheitlichen Auffassung. Wenn es deshalb keine 
antifaschistische Theorie in der SPD gegeben hat, so gab es doch 
Theoretiker, die sich mit dem Faschismus beschaeft igten. 

Dabei ist zu beruecksichtigen, dass Faschismus und National- 
sozialismus sich nicht voeilig decken und dass z.B. der Antisemitis- 
mus im Nationalsozialismus in faschistischen Bewegungen anderer Laen 
der nur gering ausgebildet war. Deswegen lohnt es sich fuer Ihre 
Zwecke, die aus juedischen Kreisen kommenden Urteile und Dis 
kussionen mit in Betracht zu ziehen, soweit die Juden, die sich 
damit befassten, in der SPD organisiert waren. Zielen Sie dazu, 
Arnold Paucker, Der juedische Abwehrkampf, hinzu. 

Schliesslich bitte ich Sie nicht zu uebersehen, dass in den 
ersten Jahren der Weimarer Republik zahlreiche fa seh iati sehe, 
profaschistische und dem Faschismus nahestehende Organisationen 
existierten und dass damals die monarchische Idee noch eine grosse 
Rolle gespielt hat. So wurde der Stahlhelm von den meisten als 
eine weit gefaehrlichere Organisation angesehen als die Hitler-- 
bewegung, besonders in Norddeut scÄland. 

Der Name H. Mal 1er -Brandenburg ist mir zwar bekannt, aber wer 
er war und was er im einzelnen geschrieben hat, habe ich nicht mehr 
in Erinnerung. 

Damit glaube ich Ihnen genug Stoff geliefert zu haben und 
bleibe . 

. V I 



\i 



mit herzlichen Gruessen 
Ihr 



\ 



P.S. Eine antifaschistische 
Pjc«xi.8 gab es in der SPD Dazu ' \ 

B?M!r^^^1.^''!f*'"^'^"^ ^^'^ Reichsbanners. /' \ 

Hitler durfte fuenf Jahre lang in \ 

mir"Sr;J°pLtlX;'gS?y?en'KlSine?.*'^^?^? iT ^^-^^^«■«^«'^^•«Itnis 
Agitation gehoerrdaznid villes aiSIrl: "°^ ''^* Wandlung der Formen der 






.-'%: 













4/n ^ 



18, April 1977 



Herrn Richard Sturm 
Koenigsallee 85 
'^A o' 3400 G oettingen 





Sehr geehrter Herr Sturm, 



Ihren Brief vom 8. Februar 1977 habe ich am 
22. Februar eingehend beantwortet. Eine Bestaetigung 
darueber, dass meine Antwort bei Ihnen eingetroffen 
ist, habe ich in der dazwischen liegenden zwei Monaten 
nicht erhalten. 

Bitte lassen Sie mich wissen, ob mein Brief bei 
Ihnen angekommen ist. 



Mit bestem Gruss 



jwn 







\ 









Reinhard Sturm 
Königsallee 85 
3400 Göttingen 



Göttingen, den P?.. /f. 1977 




/^V"/ ^. 



Sehr geehrter Herr Hamburger, 



für mein Versäumnis, Ihnen den Eingang Ihres Antwortschreibens 
zu bestätigen, bitte ich um Nachsicht und um Entschuldigung. 
Zu meiner Entlastung kann ich nur anf 'ihren, daß in der He/.tik 
der Examenszeit auch besonders wichtige und selbstverstän-dliche 
Dinge mitunter vor'ibergehend in Vergessenheit geraten können. 

Für Ihre ausführliche Beantwortung meiner Fragen möchte ich 
Ihnen sehr herzlich danken. Ihrem Schreiben entnehme ich einige 
wertvolle Hinweise (z.B. auf Ihren Italienaufenthalt) . Auf Ihre 
berechtigte Ablehnung, das Verhalten von Politikern in der Wei- 
marer Zeit mit der Elle heutigen Professorendenkens zu messen, 
werde ich in der Einleitung meiner Arbeit nachdr''cklich au f - 
merksarü machen. 




Wenn es Ihre Zeit erlaubt, wäre ich Ihnen aber einige Informa- 
tionen zu Fritz Schot thöf er danl-ibar, dessen ^'11 Fascio»^ ich 
zwar kenne, •'ber den ich aber nichts Biographisches weiß. Ich 
frage Sie deshalb, weil Sie schreiben, sie hätten ihn '»bestimmt" 
gelesen. Kannten sie ihn persönlich, und war er Sozialdemolirat ? 
Falls Sie noch etwas über Oda Olberg wissen, die Sie zum Kautsk 
Kreis rechnen, wäre ich Ihnen dafür ebenfalls dankbar. 

Wenn Sie Interesse haben, will ich Ihnen nach Abschluß meiner 
Arbeit gerne eine Fotokopie Ihrer Broschüre schicken. 



Mit freundlichem Gruß und besten 
V/ünschen für Ihre Gesundheit 







h 



XXX 




10024 



Vi 



1. Juni 1977 



Herrn Reinhard Sturm 
Koenigsallee 85 
3400 Goettingen 



Sehr geehrter Herr Sturm, 



^ 




V. 



/ 



"h 



i«""" '"*»*-' •»>«>•».>»* 



Besten Dank fuer Ihren Brief vom 22. April. Ich bin leider 
nicht in der Lage, Ihnen Informationen ueber Fritz Schotthöfer 
zu geben. Ich habe ihn persoenlich nicht gekannt, aber sein 
Buch "II Fascio" habe ich kurz nach dem Erscheinen gelesen. 



\ •. 



Aus der Lektuere hatte ich nicht ^^n Eindruck, dass der 
Verfasser Sozialdemokrat war. Ich hatte vieiraehr das Empfinden, ^^ 
dass er zu den Liberalen gehoerte. 

* \ : 

Die Olbergs habe ich gelegentlich gesehen, sie stammten aus 
Russland. Wie so viele Emigranten, befassten sie sich mit wis- 
senschaftlichen Themen, und ihre Artikel sind an und zu in der 
Neuen Zeit" erschienen. Von Paul Olberg, dem Bruder, glaube ich, 
von Oda Olberg, haben Sie vermutlich gehoert. Bei den stali- 
nistisch-terroristischen Prozessen wurde er als Hitler-Agent ver- 
daechtigt, was natuerlich Unsinn war, und zu den Fabeln gehoerte, 
mit denen man Systemgegner in der Sowjet-Union, die mit ihm be- 
kann waren, vom Leben zum Tode befoerderte. 

Wenn Sie mir nach Abschluss Ihrer Arbeit eine Photokopie 
meiner Broschuere schickten, waere ich Ihnen sehr dankbar. Meine 
Ferienadresse im Juli bis Mitte August ist Hotel Victoiia, 3718 
Kandersteg, Schweiz. 

Mit bestem Dank fuer Ihre Wuensche und freundlichen Gruessen 

Ihr 






^' 



<? ^ ^^*ft^f!^W'»t^^^i|pr>ijyy»«^'' g^ *<*T.-;y<a>T| 






Reinhard Sturm 
Königsallee 85 
5400 Göttingen 



Göttingen, den 19. 8« 197? 




i^*' » - 



1 



Sehr geehrter Herr Hamburger, 

y 
/ 

gleichzeitig mit diesem Brief schicke ich Ihnen das ver- 
sprochene Exemplar Ihrer Broschüre über den italienischen 
Faschismus. Ich mußte eine Xerokopie von meiner eigenen 
Xerokopie herstellen, glaube aber, daß sie noch einigermaßen 
lesbar ist. 

Die Einleitung meiner Examensarbeit sowie den Teil, der sich 
mit ihrer Broschüre beschäftigt, habe ich beigefügt. Ich nehme 
an, daß es Sie interessieren wird, wie Sie auT meinem "wissen- 
schaftlichen Seziertisch" auseinandergenommen und wieder zu- 
sammengesetzt worden sind. Wenn Sie mir gelegentlich schreiben 
wurden, ob Sie sich von mir einigermaßen gerecht behandelt 
fühlen, wäre ich Ihnen sehr dankbar. (Die Examensarbeit umfaßt 
übrigens insgesamt 208 Seiten und behandelt außer Ihrer Bro- 
schüre noch Beiträge von Julius Braunthal, Wilhelm Ellenbogen 
Oda Olberg, Julius Deutsch und Paul Kampffmeyer. Frau Prof. 
Grebing hat sich bisher sehr zufrieden gezeigt.) 

Vielen Dank noch für Ihren Brief vom 7. Juni. 



Mit freundlichen Grüßen 
Ihr ^^y 

l I ' 




.•f"i 




.-/ 



r /" 



.,y 



K^ 



H^miy"^^ 



20. September 1977 



Herrn Reinhard Sturm 
Koenigsallee 85 
3400 G oettingen 




/ 



/ 



/, 



' /h 






/ 




Sehr geehrter Herr Sturm^ 

endlich, nach meiner Rueckkehr nach Nev? York, komme ich 
dazu, Ihren Brief vom 19.8, zu beantworten und mich fuer die 
üebersendung der Photokopie meiner Broschuere ueber das faschi- 
stische Italien aus dem Jahre 1924 und Ihre Arbeit ueber die 
fruehen sozialdemokr AI sehen Faschismus- Theorien zu bedanken. 
Ich hatte, wie ich Ihnen schrieb, meine Broschuere laenger als 
ein halbes Jahrhundert nicht gesehen, und es hat mich wirklich 
interessiert, wasich damals geschrieben habe. Es sind manche 

Bemerkungen darin, die ich heute wiederholen und andere, denen 
ich nicht mehr zustimmen wuerde, wie sich das aus der inzwischen 
eingetretenen Entwicklung als selbstverstaendlich ergibt. 



Ihre Frage, ob ich mich von Ihnen gerecht behandelt fuehle, 
kann ich bejahen. Ich wuerde eher sagen, dass Sie mich vielleicht 
etwas zu guenstig angesichts der Tatsache behandelt haben, dass 
die anderen Autoren ^nicht mehr leben und Ihnen daher eine Darstellun 
ihrer gesamten Welt nicht mehr geben konnten. Ich stimmt Ihnen auch 
dann zu, sass ich das Problem zu wenig im internationelen Rahmen 
behandelt habe. Das liegt wohl daran, dass der italienische Paschis- 
mus, dem als erstem der Durchbruch gelungen ist, auf mich einen 
ungewoehnlich grossen Eindruck bei der Begegfeg mit ihm gemacht 
habe. Haette ich die Broschuere einige Jahre spaeter geschrieben, 
als die faschistische Bewegung in Polen grosse Fortschritte gemacht 
hatte, so waeren die Akzente wahrscheinlich anders gesetzt worden. 
Die Irrtuemer in der Beurteilung der Gesamtentwicklung in den 
Jahren, die auf 1924 folgten, haben Sie zu meiner Freude nicht 
ungebuehrlich unterstrichen, sondern fuer sich selbst sprechen 

lassen« 

\ < 

Ich habe in der Tat meine Auffassung dahingehend dargelegt, 
dass die faschistische Machtergreifung in Italien mit der indu- 
striellen Rueckstaendigkeit jenes Landes und mit der Schwaeche 
des Italienischen Proletariats zusammen hing, und damals geglaubt, 
dass ein solches Experiment unter andersartigen deutschen Ver- 
haeltnissen undenkbar sei. Ich kann jedoch der Auffassing von 
Matthxas nicht zustimmen, dass diese These zu einer ünterschaetzung 



-2- 






- 2 - 



♦stark blieb 



der von der NSDAP ausgehenden Gefahr gefuehrt hat/ Sie sagen 
selbst, dass Belege dafuer nur in der Phase unmittelbar vor 
der Machtergreifung zuf Anden sind .In der Zeit, in der ich schrieb, 
gab es noch zahlreiche Bewegungen, unter denen die Hitler-Bev?egung 
nur eine war, und erschien der Stahlhelm als eine die RepBblik 
staerker bedrohende Kraft als jene kleineren Organisationen. 
Der monar§hlk*che Gedanke war damals noch stark. Zwischen 1924 
und 1928 ist dann die Zahl der Waehler der NSDAP staendig zurueck- 
gegangen. Auch das hat den Eindruck verstaerkt, dass fuer Deutsch- 
land zv^ar HiK^t die Tendenz zur Beseitigung der Republil^, aber 
die faschistische Spielart nicht die gefaehrlichste war. Dass die 
von der NSDAP ausgehende Gefahr in den weitesten, wenn auch nicht 
in allen Kreisen, der SPD gesehen und in vollem umfange die 
faschistische Drohung erkannt wurde, dafuer kann ich zahlreiche 
Belege anfuehren. die sich auf die letzten Jahre vor 1933 beziehen. 



Richtig ist, dass ich die Bedeutung des Freiheitsgefuehls 
in Italien als Abwehrkraft gegen den Faschismus ueberschaetzt habe, 
weil ich die Entschlossenheit der faschistischen Bewegung 3Pur 
üebernahme, Erhaltung und Ausuebung der Macht nicht genuegend 
gcwuerdigt habe. Das laesst sich vielleicht aus den geringen 
Erfahrungen, die wir im Jahre 1924 hatten, erklaeren. 



j'^ ^ 



Ich wuerde gern noch eingehender uebei Ihre Arbeit 
schreiben, die mir einen sehr guten Eindruck gemacht hat, 
aber es fehlt mir an Zeit dazu. Es freut mich auch, dass 
Frau Professor Grebing die Arbeit gut beurteilt^ sie verdient 
es. Es steckt viel Arbeit und gruendliche Ueber legung in Ihrem 
Opus. 



r^iftfefi 



Ich sage Ihnen nochmals meinen besten Dank und bleibe 



mit freundlichen Gruessen 



Ihr 



^^i^^" 



f. 



/ 



STADT STUTTGART 

KULTURAMT 

Stadtarchiv und Rathausbücherei 



Postanschrift: Stadt Stuttgort. Kulturamt. Stadtarchiv und Rathausbücherei. 
7 Stuttgart 1. Postfoch 161 









^ 






Herrn 

Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 

New York 24, N.Y. 

Ü.S.A. 



Luftpost 



/ 



/ 



^/V^/V^^^-'"' 



ü/ 






L 



Anlogen ihr Zeichen 

1 Fotokopie 



J 

Ihr Schreiben vom Fernsprecher (Durchwahl) Unser Zeichen 

14.11. 1964 2491-6527 30A Dr.V./La 



Stuttgart S, Rathaus 
Tag 

4.12.1964 



Sehr geehrter Herr Hamburger, 

Ihr Brief an Herrn Bürgermeister i.R. Hirn wurde dem Stadtarchiv 
zur Beantwortung übergehen und ich bedanke mich zunächst für Ihr 
freundliches Urteil über unser Gedenkbuch "Weg und Schicksal der 
Stuttgarter Juden". Die Autorin, Fräulein Dr. Maria Zelzer, ist 
Mitarbeiterin des Stadtarchivs und unter unserer Anschrift zu 
erreichen. Sie ist gerne bereit, soweit möglich auf weitere Fra- 
gen, die im Zusammenhang mit Ihrem Vorhaben auftreten, zu antworten 

Ihre 1. Frage beantworte ich dahin, daß Eduard Pfeiffer Abgeordne- 
ter der Deutschen Partei (National-liberalen Partei) für den Wahl- 
kreis Ulm in den Jahren 1868-1876 gewesen ist. Seine Hauptarbeits- 
gebiete waren Sozial- und Yifirtschaftsprobleme. Er trat für die 
deutsche Einigung im Sinne der Bismarck-Politik ein und galt im 
Parlament als "Preuße", wir übersenden Ihnen in der Anlage die 
Fotokopie des Nachrufes auf ihn im Schwäbischen Merkur, Schwäbi- 
sche Kronik, Fr. 221 vom 18.5.1921. In diesem Fachruf sind auch 
Veröffentlichungen von Eduard Pfeiffer erwähnt. Die Liste ist je- 
doch nicht vollständig. 

Die Autorin unseres Gedenkbuches hat die für Pfeiffer in Betracht 
kommenden Landtagsverhandlungen während der Vorarbeitszeit 
flüchtig durchgesehen. Sie sind für die Jahre 1868-1876 schon 
deshalb reizvoll, weil sich in ihnen die Entwicklungsgeschichte 
der politischen Parteien spiegelt. 



b.w. 



80-11 b 603 2000 



j 









2 



Ein sehr schönes Lebensbild Eduard Pfeiffers enthält das im 
Oktober I964 erschienene Buch von Dr. Erwin Hasselmann" und 
trug hundertfältige i^^rucht" mit dem Untertitel Ein Jahrhundert 
konsumgenossenschaftlicher Selbsthilfe in Stuttgart, herausge- 
geben von der Konsumgenossenschaft Stuttgart eGmbH. 

Die Ausfahrungen auf S. 73 in Weg und Schicksal der Stuttgarter 

Juden beziehen sich auf Eduard Pfeiffer. Im Jahre 19H war dar 

als "alter Herr" b^eichnete Eduard Pfeiffer (geb. 1835) nicht 

mehi' jung, doch weiterhin produktiv. * • 

> • 

2) Die im Staatsdienst tätigen jüdischen Beamten hat Fräulein 

Dr. Zelzer schon festzustellen versucht, blieb aber vorläufig 
ohne Erfolg. , . . . . • 

Es scheint, daß außer Pfeiffer nur noch der der sozial-demokrati- 
schen Partei angehörende, als konfessionslos bezeichnete Berthold 
Heymann (1906, 1912) jüdischer Landtagsabgeordneter in der Zeit 
der Monarchie gewesen ist. 

3) Die Beamten des "Israelitischen Oberkirchenrats" führten in 
ihrer Eigenschaft den Titel Regierungsrat ohne Staatsbeamte im 
eigentlichen Sinne zu sein. . . . 

Ich hoffe gern, Ihnen mit diesen Antworten gedient zu haben und 
l^in , ^ . ' • . . 

mit vorzüglicher Hochachtung 
Ihr 



^^' 




Dr. Vietzen 
Stadtarchivdirektor 



« 1