Skip to main content

Full text of "Just's botanischer jahresbericht. Systematisch geordnetes repertorium der botanischen literatur aller länder"

See other formats


:■: ? 



t I 






■;h? 



Uli 

1 



il 



im 



Just's 

Botanischer Jahresbericht 



Systematisch geordnetes Repertorium 

der 

Botanischen Literatur aller Länder 

Begründet 1873 

Unter Mitwirkung von 

H. G ö b e 1 in Leiden, W. G o t h an in Berlin, H. H a r m s in Dahlem, H. Hedicke 
in Lichterfelde, K. Krause in Dahlem, R. Kräusel in Frankfurt a. M., 
G. Kretschmer in Darmstadt, K. Lewiu in Berlin, A, März eil in 
Gunzenhausen (Mittelfranken), J. Mattfeld in Dahlem, F. Petrak in 
Mährisch -Weißkirchen, H. Reimers in Dahlem, O.Chr. Schmidt in Dahlem, 
K. Schuster in Dahlem, G. S t a a r in Landsberg a. W., A. Timmermans 
in Leiden, W, Wangerin in Danzig-Langfuhr, W. Wendler in Zehlendorf, 

A. Zahlbruckner in Wien 

iierausgegeben von 

Professor Dr. F. Fedde 

Dahlem bei Berlin 

Fünfzigster Jahrgang (1922) 

Flechten 1922. Pteridophyten 1922. Pflanzeng-eographie der aussereuropäischen 

Länder 1919-1922. Chemische Physiologie 1921 — 1922. Physikalisehe Physiologie 

1921^ — 1922. Anatomie (Morphologie der Zelle sowie der Gewebe der Phanero- 

gamen) 1922. Autorenregister. Sach- und Namenregister 



Leipzig 

Verlag von Gebrüder Borntraeger 

1932 



;-:^W 

Für den Inhalt der einzelnen Berichte sind die Herren Mitarbeiter 

selbst verantwortlich 

Nachdruck von einzelnen Eeferaten nur mit Quellenangabe gestattet 



Gedruckt bei A W.Hayn's Erben. Potsdai 



juj LliRARY 

Vorwort V'X4,^«».o/r 



Infolge der Zusammenlegung mehrerer Referaten -Jahrgänge ist 
dieser Band, obgleich eigentlich ein Jubiläumsband, verhältnismäßig 
kurz geworden. Es ist mein Bestreben, die älteren Jahrgänge möglichst 
schnell abzuschließen, damit die Bände in den Bibliotheken gebunden 
werden können und deshalb leichter benutzbar werden. Auch Band LI 
(1923) wird daher in nächster Zeit abgeschlossen. Die jetzt von 
Dr. Reimers bearbeiteten Moose erscheinen demnächst mit zahl- 
reichen Jahrgängen in einem umfangreichen Berichte. Der Index 
der neuen Arten der Siphonogamen von 1921 — 1925 befindet 
sich im Bande LIII (1925); 1926 und 1927 kommen zusammen in 
Band LV (1926) auch in nächster Zeit. 

Zugleich mit dem Abschlüsse dieses 50. Bandes des „Just" kann 
ich nunmehr auch auf eine 30 jährige Tätigkeit an dieser Zeitschrift 
zurückblicken. 



Berlin-Dahlem, den I.November 1932 

Fabeckstraße 49 



Professor Dr. Friedrich Fedde 



Inhaltsverzeichnis 

Seite 

I. Flechten lft22. Von A. Zahlbruckner 1—13 

A. Referate 1 

I. Anatomie, Physiologie, Biologie 1 

II. Systematik, Pflanzengeograpliie und Ökologie 2 

III. Varia ." 5 

IV. Exsikkaten 5 

B. Verzeichnis der neuen Gattungen, Arten und Varietäten .... 7 

II. Ptcridophyten 1922. Von Dr. Kurt Lewin 14—43 

I. Lehrbücher, Allgemeines, Monographien 14 

II. Prothallien, Geschlechtsorgane, Embryo, Apogamie 15 

III. Morphologie, Anatomie, Physiologie imd Biologie der Sporen- 
pflanze 16 

IV. Sorus, Sporangien, Sporen 18 

V. Pflanzengeographie, Systematik, Floristik 19 

Skandinavien 19 

Finnland 20 

Dänemark 21 

Großbritannien 21 

Deutschland 21 

Schweiz 22 

Österreich, Ungarn und Nachfolgestaaten 22 

Frankreich (mit Korsika) 23 

Italien (mit Sardinien) 24 

Spanien (mit Balearen) 25 

Balkanhalbinsel 25 

Rußland, Polen, Ukraine 25 

Asien 26 

Malayische und Polynesische Inseln 26 

Nordamerika 27 

Zentral-Amerika mit Westindieu 30 

Südamerika 30 

Afrika 31 

VI. Gartenpflanzen 31 

VII. Variationen, Gallen, Parasiten 32 

VIII. Verwendung, Verschiedenes 33 

Neue Gattungen, Arten, Varietäten, Formen und Kombinationen 

von Pteridophyten 1922 34 



Inhaltsverzeichnis V 

Seite 

III. Pflaiizengeosraphie der aulJeroiiropäischen Länder 1919 1922. Von 

Walther Wangerin 44—360 

A. Auf mehrere Florenreiche bezügliche Arbeiten ... 44 

B. Nördliches extratropisches Floren reich 49 

I. Arktisches Gebiet 49 

II. Makaronesisches Übergangsgebiet .53 

III. Mediterrangebiet 54 

a) Allgemeines 54. — b) Nordafrika 55. — c) Westasien 65 

IV. Sibirien 70 

V. Zentralasiatisclies Gebiet 73 

VI. Ostasien 78 

a) Allgemeines 78. — b) SüdcbineBische Provinz 83. — c) Pro- 
vinz des temperierten Himalaja, Berg- und Gebirgsland von 
Yünnan und Szetcbwan 86. — d) Nordchinesiscbe Unter- 
provinz 95. — e) Japanische Inselwelt 99. — f ) Formosa 100 

VI. Nordamerika ....'. 101 

a) Allgemeines 101. — b) Subarktisches Nordamerika 112. — 
c) Atlantisches Nordamerika 113. — d) Pazifisches Nord- 
amerika 153. 

C. Paläotropisches Florenreich 175 

I. Nordafrikanisch-indisches Wüstengebiet 175 

a) Sahara 175. — b) Arabien 177. — Nordwest- Indien 178 

II. Afrikanisches Wald- und Steppengebiet 179 

a) Allgemeines 179. — b) SudanesischeParksteppenprovinz 191. 

— c) Nordostafrikanische Hochland- und Steppenprovinz 
192. — d) Westafrikanische Waldprovinz 193. — e) Ost- und 
südafrikanische Steppenprovinz 204 

III. Südafrika 207 

IV. Südafrikanische Inseln 217 

V. Madagassisches Gebiet 217 

VI. Vorderindisches Gebiet 228 

a) Allgemeines und Festland von Vorderindien 228. ~ 

b) Ceylon 235 

VII. Monsungebiet 236 

a) Allgemeines 236. — b) Hinterindien (Birma, Slam, Anuam, 

Tonkin, Cochinchina, tropisches China) 238. — c) West- 
malesien (Westliche kleine Sundainseln, Java, Borneo, 
Sumatra, Halbinsel Malakka, auch Allgemeines für die 
gesamte hinterindisohe Inselwelt) 243. — d) Ostmalesien 
(Celebes, kleine Sundainseln und Molukken) 250. — e) Nord- 
malesien (Philippinen) 251. — f) Papuasien 254. — g) Mikro- 
nesien, Neu-Kaledonien, Melanesien und Polynesien 262. 

— h) Hawaii-Inseln 271 

D. Neotropisches Florenreich 276 

I. Mittelamerikanisches Xerophytengebiet 276 

II. Amerikanische Tropen- und Subtropengebiete 282 

a) Allgemeines 282 — b) Tropisches Zentralamerika 289. — 

c) Westindien 292. — d) Subäquatoriale andine Provinz 
(Nicaragua, Costa Eica, Colombia, Ecuador, Ost-Peru) 297. 



VI Inhaltsverzeichnis 

Seite 

— e) Cisäquatoriale Savannenprovinz (nicht-audines Vene- 
zuela, Guyana, Trinidad) 305. — f) Amazonasgebiet (einschl. 
aller sich allgemein auf Brasilien beziehenden Arbeiten) 308. 

— g) Südbrasilien (Paranä-Gebiet) 310 

III. Andines Gebiet 318 

a) Allgemeines 318. — b) Nördliche und mittlere hochandine 
Provinz 318. — c) Argentinien 324. — d) CMle 329. — 

e) Andin-patagonische Provinz 331 

IV. Galapagos- Inseln .832 

V. Gebiet von Juan Fernandez 332 

E.AustraliscliesFlorenreich 334 

I. Austral-antarktisches Gebiet Südamerikas 3.34 

11. Antarktischer Kontinent, Kerguelen, Amsterdam- Inseln usw. 335 

III. Neu-Seeland 335 

IV. Australien 347 

a) Allgemeines 347. — b) Queensland 348. — c) New South 

Wales 351. — d) Victoria 352. — e) Tasmanien 355. — 

f) Südaustralien 357. — g) Northern Territory 359. — 
h) Westaustralien 359 

F. Ozeanisches Florenreich 360 

IV. Chemische Physiologie 1921—1922. Von Wilhelm Wendler 

361—466 

I. Allgemeines 361 

a) Lehr- und Handbücher, zusammenfassende Darstellungen 361 

b) Verschiedenes 363 

II. Methodik 365 

III. Boden und Gewässer 368 

IV. Stoffaufnahme 372 

a) Allgemeines 372 

b) Korrosion 380 

c) Gifte 380 

V. Assimilation 385 

a) Assimilation der Kohlensäure 385 

b) Assimilation des Stickstoffs 389 

VI. Stoffumsatz 390 

VII. Atmung 405 

a) Allgemeines 405 

b) Oxydation des Schwefels 407 

VIII. Gärung 408 

IX. Fermente und Enzyme 414 

X. Färb- und Eiechstoffe 427 

XI. Chemische Zusammensetzung 433 

V. Physikalische Physiologie 1921—1922. Von Wilhelm Wendler 

467—534 
I. Allgemeines (Allgemeines, Lehrbücher, zusammenfassende Dar- 
stellungen) 467 

II. Methodik 468 



Inhaltsverzeichnis VII 

Seite 

III Physikalische Chemie von Eiweiß, Zellulose, Stärke und ähn- 
liehen Stoffen 470 

IV. Wasser 473 

a ) Wassergehalt und Wasserbedarf 473 

b) Einfluß von Regen und Feuchtigkeit 475 

c) Wasseraufnahme .... 476 

d) Transpiration 477 

e) Wasserbewegung 480 

f) Osmose und Saugkraft 481 

g) Permeabilität 483 

h) Guttation 486 

V. Wärme 486 

a) Wärnieproduktion 486 

b) Beeinflussung vitaler Prozesse durch die Temperatur . . . 486 

c) Wärme als ökologischer Faktor 490 

VI. Licht 490 

a) Lichtwirkungen (auf Wachstum, Entwicklung, Stoffauf- 
nahme usw.; Licht als ökologischer Faktor) 490 

b) Photosynthese 496 

c) Farbstoffe und Licht 496 

VII. Elektrizität 497 

A^II. Wachstum 498 

a) Allgemeines 498 

b) Periodizität 504 

c) Dickenwachstum 505 

d) Wurzelwachstum 506 

e) Keimung 508 

IX. Entwicklung 510 

a) Allgemeines 510 

b) Experimentelle Morphologie einschl. Korrelationen .... 511 

c) Wirkungen verschiedener Außenfaktoren 513 

d) Regeneration und Polarität (einschl. Wundreiz) 514 

e) Winterruhe 516 

f) Hemmung und Förderung der Entwicklung 516 

g) Altern, Tod und Verjüngung 519 

h) Reifung 520 

X. Reize 521 

a) Allgemeines 521 

b) Geotropismus 526 

c) Phototropismus 529 

d) Andere Tropismen 532 

VI. Anatomie (Morphologie der Zelle sowie der Gewebe der Phanero- 
gamen). (Arbeiten aus dem Jahre 1922, sowie einige Nachträge 
aus früheren Jahren). Von R. Kräusel 535—636 

A. Lehrbücher, Untersuchungsmethoden, Allgemeines 535 

B. Die Zelle 542 

I. Kern, Kern- und Zellteilung, Kernverschmelzung, Chromo- 
somen, Nukleolen usw 542 



YIII Inhaltsverzeichnis 

Seite 

a) Arbeiten allgemeinen Inhalts 542 

b) Bakterien und Myxomyceten 544 

c) Algen 546 

d) Pilze und Flechten 551 

e) Moose 555 

f) Pteridophyten 556 

g) Gymnospermen 557 

h) Angiospermen 558 

II. Plasma, Chromatophoren, Chondriosomen, Stärkekörner und 

andere Zelleinscblüsse 570 

III. Die Zellwand 582 

C. Die Gewebe. (Anatomie der Phanerogamen) 586 

I. Beschreibend-systematische und phylogenetische Anatomie 586 

II. Physiologisch-ökologische Anatomie 608 

III. Angewandte Anatomie 622 

IV. Pathologische Anatomie 627 

Verfasserverzeichnis 630 



Autorenregister 637—662 

S ach - und Namenregister 663—720 



0SCAi^ 




I. Flechten 1922. 

Referent: A. Zalilbriickner. 



A. Referate. \ ■ 

I. Anatomie, Physiologie, Biologie. 

1. Fry, E. J. Some types of endolithic limestone Liehen s. 
(Annais of Bot. XXXVl, 1922, p. 541—562, tab. XXI.) — Verf. schildert einige 
Typen des Lagers kalkbewohnender Flechten. Von besonderem Interesse ist 
das Auffinden makrosporer Pyknokonidien bei einer nicht näher bestimmten 
Flechte. Das Öl in den Sphäroidzellen wird nicht als Reservestofi angesehen. 

2. Biocet, G. Les Graphidees corticoles. Etüde anato- 
mique et biologique. (Annal. Sc. Nat. Bot., ser. 10, IV, 1922, 71 pp., 
11 kolor. Taf.) — Die vorliegende, mit den modernen technischen Hilfsmitteln 
durcligefiihrte Studie ist ein wertvoller Beitrag zur Kenntnis des endo- 
phloeden Flechtenlagers. Verf. studierte in erster Linie den anatomischen Bau 
des Thallus, aber auch die Entwicklung der Apothezien. Behandelt sind die 
französischen Arten der Gruppe. Die Arbeit ist auch für den Flechtensyste- 
matiker von Bedeutung und für die systematische Bewertung der zahlreichen, 
insbesondere bei Graphis scripta beschriebenen Formen. — Man stellte sich 
bisher den anatomischen Bau der Flechtenlager der Graphideen als recht ein- 
heitlich vor, doch trifft dies durchaus nicht zu. Er wechselt innerhalb der 
Gattung und bei den Arten, je nachdem das Hyphensystem oder die Algen 
stärker entwickelt sind. Graphis hat den bestenwickelten, Arthonia den redu- 
ziertesten Thallus. Die Stärke der Gonidienschicht ist bei den Arten ver- 
schieden, mitunter tritt auch eine gutentwickelte Markschichte auf. Die Gestalt 
der Flechtenlager und ihr Bau ist ferner abhängig von der Unterlage; die mehr 
oder weniger elliptische Form der Thallusflecken ist auf diese zurückzuführen. 
Die Tiefe, bis zu welcher die Elemente des Thallus in das Substrat eindringen, 
bedingt den Bau desselben. Ein tafelförmiges Periderm, dessen tangential ange- 
ordnete Zellen eine mäßig dicke und glatte Wandung besitzen, geben die ge- 
eignetste Unterlage ab. Auch die Gestalt der Lirellen steht im Zusammen- 
hang mit dem Bau der Unterlage. Die ZeHwände des Periderms, auf welchem 
die Flechte lebt, werden von Hyphen weder durchlöchert noch aufgelöst. Im 
Alter ändert sich der anatomische Bau des Lagers, es besitzt dann ein ver- 
ändertes äußerliches Aussehen. Was die Entwicklung der Apothezien anbelangt, 
so regenerieren sich dieselben bei Graphis elegans aus dem Inneren. Merk- 
würdig ist auch die Septierung der Sporen bei einigen Arten der Gattung 
Arthonia. Zusammenfassend betont Verf., daß man bei den studierten Graphi- 
deen klar den zweifachen Einfluß, von welchem die Morphologie aller Organis- 
Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. (Gedruckt 27.12.26.) 1 




2 A. Zahl brück n er: Flechten 1922. [2 

iiien abhängig ist, bemerkt, einerseits die Vererbung (individuelle Variation), 
und die Anpassung an das Substrat (Hauptquelle der Variationen). 

3. Moreau, F. et Mme. Recherches sur les Lichens de la 
f a m i 11 e des P e 1 1 i g e r a c e e s. (Annal. Sc. Nat. Bot., ser. 9, I, 1922, p. 29 
bis 137, tab. I— XIII.) — Das erste Kapitel dieser mit den modernen mikro- 
technischen Methoden ausgeführten Studie behandelt den anatomischen Bau 
des Lagers, insbesondere den histologischen Bau der Rinde bei den hierher ge- 
hörigen Gattungen, des unterirdischen Myzeliums, welches teils aus den Adern 
der Thallusunterseite, teils aus den untersten Hyphen der Markschicht hervor- 
geht, der Haftfasern und des die Apothezien in der Jugend bedeckenden 
Velums. Bezüglich des Hypotheziums verwerfen die Verff. die Ansicht, daß 
dasselbe eine Fortsetzung der Rindenschicht unter das Hymenium sei. Ein- 
gehend wurde die Zytologie der Flechtenkoniponenten untersucht. Wichtig 
sind die Befunde bezüglich der Fruchtanlage. Die ascogonischen Zellen er- 
scheinen zuerst und werden bald vielkernig, aus diesen gehen die ascogenen 
Hyphen hervor, welche zuerst viel-, dann zweikernig sind; sie richten sich nach 
auf- bzw. nach abwärts und ihre terminale Zelle wird der Ausgangspunkt des 
Schlauches. Die Schläuche besitzen zunächst zwei Kerne, welche dann zu 
einem verschmelzen, der sich dreimal teilt und acht neue Kerne bildet, aus 
welchem sich die Sporen bilden. Die Paraphysen bilden sich sehr frühzeitig. 
Der Bildung der Apothezien geht kein sexueller Akt voraus; Spermatien 
wurden bei dieser Familie nie gesehen; eine Verschmelzung der Kerne findet 
nur in den die Schläuche bildenden Zellen statt. — Die Algenkomponenten ge- 
hören teils zu Cyanophyceen, teils zu den Chlorophyceen; letztere bei Solorina 
zur Algengattung Coccomyxa, bei Peltigera zu SHchococcus (St. Peltideae—aph- 
thosae n. sp. und St. Peltideae—venosae ii. sp.). Die Vorfahren der Pilzkompo- 
nente waren Ascomyceten aus der Gruppe der Acroasceen, und zwar zwei 
Typen, deren einer eiförmige, zweizeilige Sporen, der andere spindelförmige 
Sporen besaß. Die Sporenmerkmale kommen zur Begrenzung der Gattungen 
in erster Linie in Betracht. — Was das symbiotische Verhältnis zwischen Alge 
und Pilz betrifft, so bezeichnen die Verff. den oberirdischen Thallus einer Pelti- 
geracee als ein Äquivalent zu einem durch einen Parasiten deformierten Organ, 
ähnlich einer Zoozezidie. Die Flechten seien kranke Pilze und die Infektions- 
ursache sei die Alge. — Die klaren, schönen Abbildungen unterstützen die 
inhaltreiche Studie, deren Inhalt hier nur angedeutet werden konnte. 

4. Cengia-Sambo, M. Note d i b i o - c h i m i c a s u i L i c h e n i. (Nuov. 
Giorn Bot. Ital. XXIX, 1922.) — Resultate der Untersuchungen über hete- 
romerische Flechten: 1. Amid existiert in diesen nicht; 2. die Membran der 
Gonidien ist ein Amylodextrin; 3. das erste Produkt der Assimilation ist Öl; 
4. die Schläuche werden aus 3 Schichten zusammengesetzt, zwei werden aus 
einem Glykogen gebildet, welches in der dritten inneren Schicht sich durch die 
Sporen in öl umbildet; 5. die Algenkomponente liefert das Öl, welches durch 
die Hyphen in den ganzen Flechtenthallus geleitet wird und zum Teil in Pro- 
teine umgewandelt, zum Teil als Reservestoff in den Sporen gelagert wird, 
welche dieses zur Ernährung der auskeimenden Hyphen verwenden. 

II. Systematik, Pflanzengeographie und Ökologie 

5. Zahlbriu'kner, A. C a t a I o g u s L i c h e n u m Universalis. (Leip- 
zig, Borntraeger, 8°, I, Lieferg. 3—4, p. 321—696, 1922.) — Die beiden Liefe- 



3] Systematik, i'flanzengeographie und Ökologie. 3 

rungen beschließen den ersten Band; sie führen die Pyrenokarpen zu Ende und 
enthalten dann noch die Coniocarpi. 

(). Bouly de Lesdain, M. Notes lichenologiques. XIX. (Bull. 
Soc. Bot. France LXIX, 19'2'2, p. 766—770.) — Verf. beschreibt 4 neue Arten, 
3 neue Varietäten und 2 neue Formen und macht Bemerkungen zu einigen 
schon bekannten Flechten. 

7. Bouly de Lesdain, M. Notes lichenologiques. XX. (Bull. Soc. 
Bot. France LXX, 1922, p. 277—283.) — Es werden mehrere neue Arten und 
Formen beschrieben, zumeist in Frankreich und Italien gesammelt. 

8. Du Rietz, G. E. Flechtensystematische Studien. IL 
(Bot. Notiser, 1922, p. 817—322.) — Es werden einige Arten der Gattung Lepto- 
gium, darunter eine neue Art aus Schweden, behandelt. 

9. Elenkin, A. A. n o v o m I i s c h a i n k J e Pseudoperitheca murmanica 
(nov. gen. et sp.) i o swoje obrasnich organach pita nia u 
lischainokow Saccomorpha E I e n k. i Pseudoperitheca E 1 e n k. (Notul. 
Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, p. 49—86.) — Die neue Gattung 
steht, nach dem Bau ihres Lagers zu schließen, zwischen den Ephebaceen und 
Saccomorphaceen. 

10. Elenkin, A. A. Collema (?) Romenskii mihi n. sp. (Notul. Syst. Inst. 
Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, p. 35—46.) — Beschreibung einer neuen Art. 

11. Savicz, V. P. Variolaria Kamczatica Sav. sp. nova. (Notul. Syst. Inst. 
Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, p. 10—13.) 

12. Savicz, V. P. Formae nonnullae novae generis Bryopo- 
gonis. (Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Petropol. I, 1922, p. 64—67.) — Zwei 
neue Formen werden beschrieben. 

13. Hoeg, 0. Die norwegischen Nephroma-Arten. (Nyt. Magaz. 
for Naturv. LX, 1922, p. 85—96, tab. I.) — Eine anatomische Schilderung der 
norwegischen Nephromen. 

14. Hillmann, J. Eine neue Art der Flechtengattung Xan- 
thoria Arn. (Botan. Archiv I, 1922, p. 313.) — Eine neue Art vom Kap der 
guten Hoffnung wird beschrieben. 

15. Hillmann, J. Übersicht über die Arten der Flechten- 
gattung Xmithoria (T h. Fr.) Arn. (Hedwigia LXIII, 1922, p. 198—208.) 
— Bestimmungsschlüssel für die Arten der Gattung, Aufzählung der Arten und 
ihrer Formen mit Beschreibungen. Die Gattung wird in 2 Sektionen geteilt, 
und zwar Sect. I. Euxanthoria Th. Fr. und Sect. II. Xanthosolenia Hillm. 

16. Sandstede, H. Die Flechten des nordwestdeutschen 
Tieflandes und der deutschen Nordseeinseln. Nachträge. 
(Abhandl. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, p. 244—246.) — Nachträge zum 
Verzeichnis. Die für das Gebiet neuen Formen werden kurz beschrieben. 

17. Sandstede, H. Die Cladonien des nordwestdeutschen 
Tieflandes und der deutschen Nordseeinseln. III. (Abhandl. 
Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, p. 89—243.) — Dieser 3. Nachtrag ist ein 
wertvoller Beitrag zur Kenntnis der deutschen Arten dieser Gattung und zu- 
gleich eine von Vertiefung zeugende Studie über die Gattung selbst. Wegen des 
in systematischer Beziehung außerordentlich reichen Inhaltes muß auf die Arbeit 
selbst verwiesen werden. BetreSend den Chemismus der Cladonien bringt der 
veröfientlichte Briefwechsel mit Hasse viel Neues. 

1* 



4 A. Zahlbruckner: Flechten 1922. [4 

18. Zschacke, H. Die Flechten des Harzes. (Verh. Bot. Ver. 
Brandenburg LXIV, 1922, p. 103—108.) — Nach Standorten geordnete Aufzäh- 
lung der Flechten des Harzes. Zwei neue Arten werden beschrieben. 

19. Frey, Ed. Die Vegetationsverhältnisse der Grimsel- 
gegend im Gebiet der zukünftigen Stauseen. (Bern, 1922, 8°.) 

— Über diese wertvolle Studie wird an anderer Stelle eingehender berichtet, 
hier sei nur hingewiesen auf die bemerkenswerten Angaben über die Pionier- 
arbeit der Flechten auf Felsen, auf die Sukzessionen daselbst und auf die Asso- 
ziationsgruppen. 

20. Anders, J. Zur Flechtenflora Nordböhmens. (Böhm.- 
Leipa, 1922, 8°, 1 p.) — Es wird ein neues Dermalocarpon beschrieben. 

21. Anders, J. Die Flechten Nordböhmens. III. Nachtrag. 
(Hedwigia LXIII, 1922, p. 269—322.) — Ein reichhaltiger Nachtrag, der nebst 
der Beschreibung 2 neuer Arten und mehrerer neuer Formen vielfach beschrei- 
bende Einzelheiten enthält. 

22. Suza, H. Päty pflspevek k lichenologii moravy. (Ad- 
denda ad lichenographiam Moraviae. Pars V.) (S. A. Sborn. 
Klub, pfirovod. za rok 1921, IV, 1922, 8 pp.) — Verf. berichtet über seine 
Flechtenfunde in Mähren. Eine neue Varietät wird beschrieben. 

23. Suza. H. Lisejnlky ceskoslovenskeho Tesinska. Les 
Lichens de la Tesinsko tchecoslovaque. (S. A. Sborn. pfirod. 
spolecn. Mor. Ostrave II, 1922, 8°, 25 pp.) — Die Einleitung, von welcher ein 
französisches Resume gegeben wird, gibt eine kurze Übersicht über die klima- 
tischen und edaphischen Verhältnisse des Gebietes und über die Verteilung 
der Flechten nach Regionen. Die Aufzählung der Arten (unter Angabe der 
Fundorte) enthält keine Nova. 

24. Suza, H. Xerothermni lisejniky na Morave a jich 
fytogeograficke vztahy. (Xerotherme Flechten in Mähren und ihre 
phytogeographischen Beziehungen.) (S. A. Vedy pfirod. II, 1922, 4 pp.) — 
Handelt über die Verbreitung der Cladonia foliacea (Huds.) in Mähren. 

25. Sampaio, G. Materials para a Llquenologia portu- 
g u e s a. (Broteria, ser. bot. XX, 1922, p. 147—163.) — 60 Flechten werden 
für Portugal angeführt und, mit Ausnahme einiger weniger Arten, in portu- 
gisischer Sprache beschrieben. Neu sind 3 Arten und 1 Varietät. 

26. Maheu, J. et Gillet, A. Contributions ä I'etude des 
Lichens des i 1 e s B a 1 e a r e s. (Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 41 
bis 50, 96—104.) — Fortsetzung. 

27. Savicz, V. P. De Sphaerophoraceis e Kamtczatka no- 
tula. (Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, p. 109—110.) — 
Zwei Arten werden angeführt und (russisch) beschrieben. 

28. Savicz, V. P. De Umbilicariaceis e Kamtczatka n o t u 1 a. 
(Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, p. 102—109.) — Beschrei- 
bung der in Kamtschatka vorkommenden Arten mit einem in lateinischer 
Sprache gehaltenen Bestimmungsschlüssel. 

29. Savicz, V. P. De Pertusaria nova in Sibiria inventa. (Notul. 
Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, p. 94—96.) 

30. Savicz, V. F. novom lischainke Variolaria Kamtczatica 
Savicz sp. nova. (Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Petropol. I, 1922, p. 10—13.) 

— Beschreibung einer neuen Art. 



5] Systematik, Pflanzengeographie, Ökologie. Varia. Exsikkaten. 5 

31. Savicz. V. P. De Peltigeraceis e Kamtczatka notula. (S. A. 

Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. PetropoL, 1922, 8°, 16 pp.) — Aufzählung, 
Beschreibung und Bestimmungsschlüssel (in russischer Sprache) für die in 
Kamtschatka vorkommenden Arten der Gattungen Peltigera (12 Arten), 
Nephroma (6) und Solorina (3). 

32. Van Overeem, C. et D. De Haas, VerzeichnisderinNieder- 
ländisch Ost-Indien bis zum Jahre 1920 gefundenen Myxo- 
mycetes, Fungi und Lichenes. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, ser. 3, 
IV, 1922, Lichenes p. 112—129.) — Ein Verzeichnis mit Hinweisen auf die be- 
züglichen Literaturstellen. 

33. Smith, A. L. Lichens apud Rendle, A systematic 
Account of the Plauts collected in New Caledonia and the 
Isle of Pines by Mr. R. H. Compton. ( Journ. Linn. Soc. Bot. London 
XLVI, 1922, p. 72—87.) — Die Bearbeitung umfaßt eine kleine, aber inter- 
essante Flechtenaufsammlung. Eine neue Gattung, 20 neue Arten und zwei 
neue Formen werden beschrieben. 

34. Burnham, St. N. Lichens of the Lake George Region. 
(Bryologist XXV, 1922, p. 1—8, 34—37, 72—80.) — Eine Liste der aufgefun- 
denen Flechten. Mehrere Umtaufungen wurden vorgenommen. 

35. Bouly de Lesdain, M. Lichens du Mexique. 1. Supple- 
ment. (1922, 8°, 23 pp. in Maschinenschrift.) — Enthält Nachträge, Beschrei- 
bungen einiger Arten und Formen, Emendationen und Angaben neuer Stand- 
orte. 

36. Herzog,. Th. Beitrag zur Flechtenflora von Bolivia. 
(Hedwigia LXIII, 1922, p. 263—268.) — Aufzählung der vom Verfasser ge- 
sammelten, vom Referenten bestimmten Flechten. Darunter eine neue Varietät. 

III. Varia. 

37. Smith. A. L. History of Lichens in the British Isles. 
(Transact. South-East. Union of Sei. Soc, 1922, p. 19—35.) 

IV. Exsikkaten. 

38. Zahlbruckner, A. Lichenes rariores exsiccati. Nr. 208 
bis 240. (Vindobonae, m. Novembr. 1922.) 

Nr. 208. Rhizocarpon reductum Lett. (Bohemia). — 209. Xanthoria parie- 
iina var. retirugosa Stnr. et A. Zahlbr. (Dalmatia). — 210. Chiodecton sangui- 
neum Wain. (Florida). — 211. Parmelia tintorum Despr. (Brasilia). — 212. Gy- 
rophora discolor Th. Fr. (Norvegia). — 213. Xanthoria fallax Arn. (Suecia). — 
214. Grapkis glaiicescens Fee (Brasilia). — 215. Crocynia Lesdainii Hue (Gallia). 
— 216. Crocynia caesioalba B. de Lesd. (Gallia). — 217. Lecidea (Biatora) gra- 
nulosa f. laleritia And. (Bohemia). — 218. Chiodecton sanguineiim f. roseocin- 
cium Wain. (Brasilia). — 219. Ramalina geniculata Nyl. (Brasilia). — 220. Leca- 
nia arenaria Flag. (Gallia). — 221. Ramalina yemensis Nyl. (Brasilia). — 222. 
Parmelia abnuens Nyl. (Brasilia). — 223. Lecanora quadica A. Zahlbr. (Slova- 
kia.) — 224:. Ramalina obtusafa Bitt. (Germania). — 22ö. Haematomma puniceum 
Wain. (Florida). — 226. Lopadinm leucoxanthum Mass. (Florida). — 227. Gra- 
phis Afzelii Ach. (Florida). — 228. Lecidea (Psora) acutula Nyl. (Gallia). — 
229. Acarospora Heppi f. lignicola B. de Lesd. (Gallia). — 230. Nephroma ex- 



6 A. Zcahlbruckner: Flechten 19-22. [6 

pallidum Nyl. (Lapponia). — 231. Trypethelium virens Tuck. (America borealis). 

— 232. Peltigera praetextala Wain. (Suecia). — 225. Physcia intermedia Wain. 
(Norvegia). — 234. Lecidea (Bialora) riviilosa Ach. (Suecia). — 235. Binodina 
conlopta Hav. (Norvegia). — 236. Parmelia soredians Nyl. (Gallia). — 237. Gy- 
rophora Muhlenbergii Ach. (America borealis). — 238. Usnea fragilescens Hav. 
(Norvegia). — 239. Buellia crysfallifera Wain. (Norvegia). — 240. Cetraria Oake- 
siana Tuck. (America borealis). 

39. Sandstede, H. Cladoniaeexsiccatae. Fase. VII. (M. April 
1922.) 

Nr. 735. Cladonla m,itis Sandst. — 736. C. furcata, corymbosa (Ach.). — 
737. C. Delesertii (Del.) — 738. C. ochrochlora, subpelhicida Aigr. — 739. C. 
Floerkeana, intermedia Hepp. — 740. C. macilenta, tomentosula Flk. — 741. 
C. macilenta, ostreata Nyl. — 742. C. gracilis, aspera Flk. — 743—744. C. chlo- 
rophaea, lepidophora Flk. — 745. C. pilyrea, phyllopliora Flk. — 746—749. 
C. furcata (Huds.). — 750 — 751. C. surrecta, suhglauca Sandst. — 752. C. glauca, 
capreolata Flk. — 753. C. pleurota Flk. — 754. C. macilenta, squamigera Wain. 

— 755. C. macilenta, isidiosa Sandst. — 756. C. pityrea, phyllophora (Ehrh.). — 
757. C. furcata (Huds.). — 758—761. C. crispata, cetrariaeformis (Del.). — 762 
bis 765. C. cornutoradiata (Coem.). — 766—767. C. foliacea, alcicornis (Lightf.). 
768. C. squamosa, subtdata Schaer. — 769. C. verticillata, cervicornis (Ach.) — 
770 — 771. C. macilenta, styracella (Ach.). — 772. C. macilenta, subulata Aigr. 

— 773. C. macilenta Hoffm. — 774. C. bacillaris Nyl. — 775. C. impexa, spu- 
mosa Flk. — 776. C. subcariosa Nyl. — 777 — 778. C. pleurota, squamulosa Harm. 

— 779 — 780. C. furcata (Huds.). — 781. C. rangiformis, pungens Ach. — 782. 
C. rangiformis, muricata Del. — 783. C. symphicarpia Flk. — 784. C. subrangi- 
formis Sandst. — 785. C. bacillaris, sorediosa Sandst. — 786. C. bacillaris Nyl. 

— 787. C. chlorophaea Flk. — 788. C. surrecta, subglauca Sandst. — 789—791. 
C. impexa Harm. — 792—796. C. mitis Sandst. — 797. C. mitis, prostrata Sandst. 

— 798—799. C. sylvatica (L.). — 800—802. C. destricta Nyl. — 803. C. rangi- 
formis, pungens Ach. — 804—805. C. polydactyla Flk. — 806. C. polydactyla, 
perforata Sandst. — 807. C. polydactyla Flk. — 808. C. glauca, capreolata Flk. 

— 809. C. delicata (Ehrh.). — 810. C. sylvatica (L.). — 811. C. pityrea (Flk.). — 
812. C. amaurocraea, celotea Ach. — 813. C. deformis (L.) — 814 — 815. C. al- 
picola, foliosa Somrft. — 816. C. carneola Fr. — 817. C. carneola, irregularis 
Sandst. — 818. C. cyanipes (Somrft.) — 819. C. delicata (Ehrh.) — 820. C. ran- 
giferina, major Flk. — 821. C. sylvatica (L.). — 822. C. mitis Sandst. — 823. C. 
alpestris (L.). — 824. C. fxircata (Huds.). — 825. C. furcata, flaccida Sandst. — 
826. C. rangiformis, pungens (Ach.). — 827. C. chlorophaea, costata Flk. — 828. 
C. cornuta (L.) — 829. C. cornutoradiata (Coem.). — 830—831. C. pyxidata, neg- 
lecta Flk. — 832—833. C. chlorophaea Flk. — 834. C. chlorophaea, lepidophora 
Flk. — 835. C. chlorophaea, sorediosa Sandst. — 836—837. C. subcariosa Nyl. 

— 838—839. C. cariosa (Ach.). — 840. C. decorticata Flk. — 841. C. strepsilis 
Ach. — 842. C. foliacea, alcicornis (Light!.). — 843. C. botrytes (Hag.). — 844. 
C. ochrochlora, phyllostrota Flk. — 845. C. furcata, subulata Flk. — 846. C. 
chlorophaea, staphylea Aeh. — 847. C. glauca Flk. — 848. C. chlorophaea (Flk.). 

— 848. C. chlorophaea (Flk.). — 849. C. bellidiflora (Ach.). — 850. C. maci- 
lenta (Hoffm.). — 851. C. furcata, racemosa (Hoffm.). — 852—853. C. crispata, 
cetrariaeformis (Del.) — 854 — 855. C. crispata, virgata (Ach.). — 856. C. 
pityrea (Flk.). — 857. C. sylvatica (L.). — 858. C. tenuis (Flk.). — 
859. C. impexa Harm. — 860. C. macrophyllodes, subregularis Magn. — 



7] 



Exsikkaten. Verzeichnis der neuen Gattun2:en, Arten und Varietäten. 



861. C. verficiUata, cervicornis (Ach.). — 862. C. vertictUata, phyllophora 
Flk. — 863. C. oclirociüora, fJexuosa Flk. — 864. C. surreda, subJevis 
Sandst. — 865. C. nmaiirocruea, celotea Ach. — 866. C. squamosa, squamosis- 
sima Flk. — 867. C. delicata (Ehrh.). — 868. C. pohjdacfyla Flk. — 869. C. ran- 
aiferina (L.). — 870—871. C. sylvatica (L.). — 872. C. tenuis (Flk.). — 873. C. 
squamosa, caUosa (Del.). — 874. C. squamosa, deniicallis Hoffra. — 875. C. 
squamosa, phyUoama Rabh. — 876. C. subquamosa, luxurians Nyl. — 877. C. 
alpesiris (L.). — 878. C. degener ans, perUheta Sandst. — 879. C. pyxidaia, neg- 
lecta Flk. — 880. C. subquamosa, subulata Sandst. — 881. C. carneola Fr. — 
882. C. subrangiformis Sandst. — 883. C. alpicola, foUosa (Somrft.). — 884. C. 
solida Wain. — 885. C. calycantha (Del.). 

40. Kryptogamae exsiccatae editae a Museo Hist. 
Natur. V i n d b n e n s i. Cent. XXVI. (Wien, m. Octobr. 1922.) — Ent- 
hält folgende Flechten: 

Nr. 2851. Verrucaria ceuthocarpa Wahlbg. — 2552. Dermatocarpon rufe- 
scens (Ach.) Th. Fr. — 2553. Endocarpon pusiUum Hedw. — 2554. XyJographa 
spilomatica (Anzi.) Th. Fr. — 2555. Opegraplta dolomitica Körb. — 2556. Cali- 
cium quercinum Pers. — 2557. Chaenotheca acicularis (Sm.) Zwackh. — 2558. 
Leptogium Schraderi (Bernh.) Körb. —2559. Sticta damaecornis var. canarien- 
sis (Bory.) Nyl. — 2560. Catillaria (Biaforina) Bouteüli (Desm.) A. Zahlbr. — 
2561. C. (Biatorina) denigrala (Nyl.) A. Zahlbr. — 2562. Bacldia abbrevians 
(Nyl.) Th. Fr. — 2563. Gyrophora cirrosa (Hoft'ni.) Wain. — 2564. G. fuUginosa 
Havaas. — 2565. G. proboscidea (L.) Ach. — 2566. G. polyrrhiza (L.) Körb. — 
2567. Cladonia subquamosa Nyl. — 2568. Lecanora effusa var. ravida (Hoflm.) 
Th. Fr. — 2569. L. (Placodium) cartilaginea Ach. — 2570. Candelariella vitel- 
lina (Hoffm.) Müll. Arg. — 2571. Parmelia omphaJodes f. msensUiva Lynge. — 
2572. P. isidiotyJa Nyl. — 2573. P. conspersa var. hypoclysla Nyl. — 2574. Ale- 
ctoria cincinnata (Fr.) Nyl. — 2575. Cetraria glauca f. fusca Körb. — 2576. Ra- 
malina scopulorum (Retz.) Ach. — 2577. Caloplaca cerina f. athallina (Crb.) A. 
Zahlbr. — 2578. Rinodina mniaraea var. normalis Th. Fr. — 2579. Pyxine dis- 
secta (Fee.) Wain. — 2580. Physcia virella (Ach.) Flg. — 1855b. Normandina 
pulchella (Born.) Nyl. — 1862b. Lecidea melancheima Tuck. — 1963b. Cladonia 
strepsilis (Ach.) Wain. — 2356b. C. alpicola (Fw.) Wain. — 2362b. Parmelia 
laciniatula (Flag.) A. Zahlbr. — 2863b. P. acetabulum (Neck.) Duby. 

B. Verzeichnis 
der neuen Gattungen, Arten und Varietäten. 

Acarospora Brouardi B. de Lesd., Lieh. Mexique, 1. suppl., 1922, p. 15. — 

Mexico, ad saxa vulcanica. 
A. Crozalsü B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 280. — Gallia, 

ad saxa vulcanica. 
Allartlionia mexicana B. de Lesd., Lieh. Mexique, 1. suppl., 1922, p. 17. — 

Mexico, calcicola. 
Aspicilia mediterranea B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 279. 

— Gallia, ad saxa silacea. 
A. mixcoacensis B. de Lesd., Lieh. Mexique, 1. suppl., 1922, p. 14. — Mexico, 

ad saxa vulcanica. 
Bacidia affinis var. chlorocheila Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 159. — Fennia. 



8 A. Zahlbruckner: Flechten 1922. [8 

Bacidia affinis var. chlorocheiloides Wain., 1. s. c, p. 160. — Fennla. 

B. affinis var. eryUirocItlora Wain., 1. s. c, p. 157. — Fennia. 

B. arcentina var. endophaeotera Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 180. — Fennia. 
B. arcentina var. hypochroa Wain., 1. s. c. — Fennia. 
B. crocynioides A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot., XLVI, 1922, p. 77. 

— Nova Caledonia, corticola. 

B. flavovirescens var. detrita Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 223. — Fennia. 
B. Friesiana var. leparioides Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 198. — Fennia. 
B. hollolensis Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, p. 199. 

— Fennia, ad truncum putridum. 

B. inundata f. prunicola Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 

1922, p. 188. — Fennia. 
B. invertens Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, p. 204. 

— Fennia, corticola. 

B. muscorum var. chromatophila Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 162. — Fennia. 
B. quercicola f. cyanocahjpta Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 206. — Fennia. 
B. rubella var. jmchyihallina Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 184. — Fennia. 
B. umhrina var. orthospora Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 214. — Fennia. 
B. vegeta Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, p. 153. — 

Fennia, corticola. 
Biatorina fusconigra A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 76. — Nova Caledonia, corticola. 
B. intermixta var. aggregata A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. 

XLVI, 1922, p. 76. — Nova Caledonia, corticola. 
Bilimhia melaena f. aeruginosa Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 254. — Fennia. 
B. pallens f. nudior Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, 

p. 237. — Fennia. 
Baeomyces fuscorubescens Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 

1922, p. 10. — Fennia. 
B. fuscorubescens f. brachypus Wain., 1. s. c, p. 11. — Fennia. 
B. fuscorubescens f. vaginata Wain., I. s. c, p. 11. — Fennia. 
B. rufus 1 corticata Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, 

p. 8. — Fennia. 
Bryopogon chalybeiforma f. pallidum Sav. in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. 

Petrop. I, 1922, p. 64. — Polonia. 
B. implexum i. rubens Sav. in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Petrop. I, 1922, 

p. 63. — Polonia. 
Buellia albidoflava A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 77. — Nova Caledonia, corticola. 
B. cinereomarginala B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 281. — 
Gallia, ad saxa silacea. 



9] Verzeichnis der neuen Gattungen, Arten und Varietäten. 9 

BuelUa (flaucoareolata A. L. Smith in Journ. Linn. Soe. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 77. — Nova Caledonia, ad saxa. 
Calicium pu:^iUum f. bolnjocarpum B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 

1922, p. 766. — Gallia. 
Caloplaca italica B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 766. — 

Calcicola. 
C. Meylani B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 767. — Hel- 

vetia, calcicola. 
C. (Blastenia) Mairei B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 767. 

— Graecia, calcicola. 

Cetraria islandica f. crispatula And.-And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 313. — 

Bohemia. 
Cladonia hacillaris m. subtomentostda Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen 

XXV, 1922, p. 129. — Germania. 
C. brevis Sandst. in Abh. Naturw! Ver. Bremen XXV, 1922, p. 192. — Ger- 
mania. 
C. caespiticia m. corticata Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 182. — Germania. 
C. crispata m. perithetu Sandst., 1. s. c, p. 173. — Germania. 
6\ destricta m. adpressa Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 154. — Germania. 
C. destricta m. scyphosula Sandst., 1. s. c. — Germania. 
C. destricta m. spinosa Sandst., 1. s. c. — Germania. 
C. Floerkeana m. nivea Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 125. — Germania. 
C. Floerkeana var. scyphelUfera Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 30. — Fennia. 
C. glauca m. muricelloides Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 189. — Germania. 
C. glauca m. sublaevüjata Sandst., 1. c, p. 190. — Germania. 
C. gracilis m. foliosa Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, p. 206. 
C. gracilis m. pleurocarpa Sandst., 1. c, p. 204. 
C. gracilis var. polyclada A. Zahlbr. apud Herzog in Hedwigia LXIII, 1922, 

p. 264. — Bolivia. 
C. hungaria Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, p. 79. 

— Europa. 

C. macilenta m. isidiosa Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 135. — Gei'mania. 
C. macilenta m. scypimlifera Sandst., 1. c, p. 134. — Germania. 
C. mitis m. prostrata Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, p. 114. 

— Germania. 

C. mitis m. soralifera Sandst., 1. s. c. — Germania. 

C. rangiferina m. soralifera Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 99. — Germania. 
C. squamosa m. carneopallida Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 181. — Germania. 
C. subrangiformis Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, p. 165. — 

Germania. 
C. surrecta m. sublevis Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, p. 164. 



10 A. Zahlbruckner: Flechten 1922. [10 

Cladonia surreda m. subglauca Sandst., 1. c, p. 165. 

C. sylvaUca m. sorediata Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 
p. 102. — Germania. 

C. verücillata m. pulvinata Sandst. in Abh. Naturw. Ver. Bremen XXV, 1922, 

p. 214. — Germania. 
Collema (?) Ramenskii Elenk. in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petrop. I, 

1922, p. 45. — Rossia, saxicola. 
Crocynia crustaia var. minor A. L. Smith in Journ. Linn. Soe. London, Bot. 

XLVI, 1922, p. 74. — Nova Caledonia. 
Dermatocarpon Bachmanni And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 271. — Boheniia, 

saxicola. 

D. Lorentzlanum And., Zur Flechtenfl. Nordböhm. 1922, p. 1. — Bohemia, saxi- 

cola. 
Endocarpon pallidtim var. monianum B. de Lesd., Lieh. Mexique, 1. suppl., 1922, 
p. 18. — Mexico, calcicola. 

E. pusillum var. Arsenü B. de Lesd., Lieh. Mexique, 1. suppl., 1922, p. 19. — 

Mexico. 
E. pusillum var. minor B. de Lesd., 1. s. c. — Mexico. 
Heppia michoacanensis var. adnata B. de Lesd., Lieh. Mexique, 1. suppl., 1922, 

p. 8. — Mexico, calcicola. 
Icmadophila cricetorum f. pruinosa B. de Lesd. in Bull. Soe. Bot. France LXIX, 

1922, p. 766. — Sachalin. 
I. cricetorum var. sfipilata B. de Lesd., 1. s. c. — Gallia. 
Lecanactis patellarioides var. convexa B. de Lesd. in Bull. Soe. Bot. France 

LXX, 1922, p. 281. — Italia, corticola. 
L. Scüielü f. ecrusfacea B. de Lesd. in Bull. Soe. Bot. France LXX, 1922, p. 282. 

— Italia, corticola. 

Lecania balearica Mah. et Gill. in Bull. Soe. Bot. France LXIX, 1922, p. 48 et 

50. — Saxicola. 
Lecanora atra var. arenosa Mah. et Gill. in Bull. Soe. Bot. France LXIX, 1922, 

p. 43. — Baleares. 
L. cenisia f. aggreguta And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 302. — Bohemia. 
L. inlricala var. soralifera Suza in Sborn. Klub, piirodov. za rok 1921, IV, 1922, 

sep. p. 5. — Moravia. 
L. riifofiisca Mah. et Gill. in Bull. Soe. Bot. France LXIX, 1922, p. 43. — Ba- 
leares, saxicola. 
L. stenospora Hue apud Mah. et Gill. in Bull. Soe. Bot. France LXIX, 1922, p. 47 

(Lecania). — Baleares, saxicola. 
L. subcenisia B. de Lesd. in Bull. Soe. Bot. France LXIX, 1922, p. 768. — 

Gallia, ad saxa silacea. 
L. (Aspicilia) erigens And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 806. — Bohemia, basal- 

ticola. 
L. (Ochrolechia) glaucescens Hue apud Mah. et Gill. in Bull. Soe. Bot. France 

LXIX, 1922, p. 41. — Baleares, saxicola. 
Lecidea albohyalina f. roseola B. de Lesd. in Bull. Soe. Bot. France LXX, 1922, 

p. 280. 
L. Comptonii A. L. Smith in Journ. Linn. Soe. London, Bot. XLVI, 1922, p. 75. 

— Nova Caledonia, lignicola. 

L. conügua var. nigrescens B. de Lesd. in BulL Soe. Bot. France LXIX, 1922, 
p. 769. — Seotia. 



11] Verzeichnis der neuen Gattungen, Arten und Varietäten. H 

Lecidea flavUirana Sanip. in Broteria, ser. bot. XX, 1922, p. 156. — Lusitania, 

corticola (Biatoro). 
L. HiUmanni And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 282. — Bohemia, ad saxa ba- 

saltica (Biatora). 
L. italicn B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 280. — Italia, ad 

saxa silacea. 
L. lactea var. intermedia B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, 

p. 769. — Gallia, saxicola. 
L. (Psora) ferricola A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 75. — Nova Caledonia, saxicola. 

Lepidileptogiiim A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 79. 
L. Monlague'i A. L. Smith, 1. s. c. — Nova Caledonia, corticola. 
L. rugidosum A. L. Smith, 1. s. c, p. 80. — Nova Caledonia. 
Leprocollema nova-caledionianum A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. 

XLVI, 1922, p. 78. — Nova Caledonia, ad lignuni. 

Leptofiium Sernanderi Du Rietz in Bot. Notiser 1922, p. 318. — Suecia, corti- 
cola. 
Lobaria subpinnata A. L. in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, p. 82. 

— Nova Caledonia, corticola. 

Megalospora castanocarpa A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 
1922, p. 76. — Nova Caledonia, corticola. 

Microglaena rivulans Zschacke in Verhandl. Bot. Ver. Brandenburg LXIV, 

1922, p. 108. — Germania, ad saxa inundata. 
Opegrapha subsiderella f. nibella B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 

1922, p. 282. — Italia, corticola. 

Parmelia fiiliginosa var. panniformis And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 309. — 

Bohemia, saxicola. 
P. glomeUifera f. pruinosa And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 310. — Bohemia. 
P. glomeUifera var. grisea And., 1. s. c. — Bohemia. 

P. incurva f. annularis And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 313. — Bohemia. 
P. Sbarbaronis B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. Frarnce LXX, 1922, p. 278. — 

Italia, corticola. 
Parmeliella Comptoni A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 

1922, p. 80. — Nova Caledonia, lignicola. 
ParmelieUa fulva A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 80. — Nova Caledonia, corticola. 
PeUigera canina 1 caesioviolacea B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 

1922, p. 278. — Gallia. 
Pertusaria citrina A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, 

p. 84. — Nova Caledonia, ad saxa. 
P. sfalacfitoides Savicz in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petropol. I, 1922, 

p. 96. — Sibiria, saxicola. 
P. velatoides A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, p. 83. 

— Nova Caledonia, corticola. 

Physcia albinea f. dendritica And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 321. — Bohemia. 
Ph. caesia f. dendritica And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 320. — Bohemia. 
Ph. caesia f. normaUs And., 1. s. c. — Bohemia. 
Ph. caesia f. panniformis And., 1. s. c. — Bohemia. 



12 A. Zahlb ruckner: Flechten 1922. [12 

Physcia caesia var. perrugosa Samp. in Broteria, ser. bot. XX, 1922, p. 162. — 

Lusitania. 
Ph. grisea var. leucoleiptes f. media Elenk. in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti 

Bot. Petropol. I, 1922, p. 23 et 32. 
Ph. grisea var. leucoleiptes f. subgranulosa Elenk., 1. s. c, p. 23 et 30. 
Ph. grisea var. leucoleiptes f. isidiosa Elenk., 1. s. c, p. 22 et 30. 
Ph. lithotea f. panniformis And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 321. 
Ph. lithotea f. stellaris And., 1. s. c. 
Ph. stellaris f. subtenella And. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 319. — Bohemia, 

corticola. 
Placodium cinnamomeum A. L. Smith in Journ. Linn. See. London, Bot. XLVI, 

1922, p. 86. — Nova Caledonia, corticola. 
P. griseovirens A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 1922, p. 86. 

— Nova Caledonia, corticola. 

P. miirorum var. radiata f. tectorum B. de Lesd., Lieh. Mexiqu., 1. suppl., 1922, 
p. 13 [Caloplaca sect. Gasparrinia] . — Mexico. 

Pseudoperitheca Elenk. in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Bot. Petrop. I, 1922, 

p. 55. 
P. murmanica Elenk. 1. s. c. — Rossia septentr., rupicola. 

Polyblastia exigua Samp. in Broteria, ser. bot., XX, 1922, p. 152. — Lusitania, 
calcicola. 

Psora opaca var. crocea B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 281. 

— Gallia. 

P. testacea var. argillicola B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, 
p. 281. — Gallia. 

Ramalina calicaris var. pyrenaica B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 
1922, p. 277. — Gallia, corticola. 

Rhizocarpon chionophiloides f. catolechioides Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. 

Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, p. 317. — Fennia. 
Rh. chionophilum f. Fellmani Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 321. — Fennia. 
Rh. chionophilum f. primaria Wain., 1. s. c. — Fennia. 
Rh. einer e.onigrum Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, 

p. 332. — Fennia, saxicola. 
Rh. Copelandi f. palUdofuscescens Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. 

LIII, Nr. 1, 1922, p. 330. — Fennia. 
Rh. gründe f. Elfvingii Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 

1922, p. 286. — Fennia. 
Rh. Hochstetferi f. saepincola Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 337. — Fennia. 
Rh. hyalescens Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, 

p. 312. — Fennia, saxicola. 
Rh. hyalescens f. aeruginascens Wain., 1. s. c. — Fennia, saxicola. 
Rh. orphninum f. decorata Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 

1922, p. 286. — Fennia. 
Rh. phaeolepis Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, 

p. 290. — Fennia, saxicola. 
Rh. plicatile var. cinereoUvens Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. Fennic. LIII, 

Nr. 1, 1922, p. 309. — Fennia. 



;[3] Verzeichnis der neuen Gattungen, Arten und Varietäten. 13 

Rhizocarpon polycarpum f. aspicilioides Wain. in Acta Soc. Faun, et Flor. 

Fennic. LIII, Nr. 1, 1922, p. 339. — Fennia. 
Rinodina peloleucoides A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLVI, 

1922, p. 87. — Nova Caledonia, ad saxa. 
Synechoblastus nematosporvs A. L. Smith in Journ. Linn. Soc. London, Bot. 

XLVI, 1922, p. 78. — Nova Caledonia. 
Thelidium prasiniim B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 283. — 

Gallia, tegolicola. 
Usnea laevis f. sorediosa B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, 

p. 278. 
Variolaria Kamlczatica Savicz in Notul. Syst. Inst. Crypt. Horti Petropol. I, 

1922, p. 13. — Kamtschatka, corticola. 
Vernicarici Carrissoi Samp. in Broteria, ser. bot. XX, 1922, p. 150. — Lusitania, 

calcicola. 
F. rheitrophila Zschacke in Verhandl. Bot. Ver. Brandenburg LXIV, 1922, 

p. 108. — Germania, ad saxa inundata. 
V. Sampaiana B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 283. — Lusi- 
tania, ad saxa granitica. 
V. viridiolivacea B. de Lesd. in Bull. Soc. Bot. France LXX, 1922, p. 283. — 

Gallia tegolicola. 
Xanthoria sect. Xanthosolenia Hillm. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 206. 
X. candelaria var. substelliformis Hillm. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 201. — 

Germania. 
X. flammera var. podetüfera Hillm. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 207. 
X. flammera var. thallophora Hillm., 1. s. c. 
X. polycarpa f. chlorinoides Hillm. in Hedwigia LXIII, 1922, p. 205. — 

Germania. 
X. pruinosa Hillm. in Bot. Archiv I, 1922, p. 313. — Cap Bonae Spei, corticola. 






(uj1LI8 



]^4 K. Lewin: Pteridophyteu 1922. ["1 



IL Pteridophyten 1922. 

Referent: Dr. Kurt Lewin. 



I. Lehrbücher, Allgemeines, Monographien. 

1. Dixon, H. H. Practical Plant Biology; a course of eie- 
rn entary lectures on the gener al morphology and physio- 
logy of plants. London (Longnians) 1922, XII + 292 pp., 94 Textfig. 
— Als Vertreter der Pteridophyten werden Aspidium und Selaginella behan- 
delt. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 257. 

2. Small, J, A textbook of botany for medical and phar- 
maceutical students. London 1921, 681 pp. 

S.Benedict, R. C. Evolution as illustrated by ferns. 
(Brookl. Bot. Gard. Leafl. X [1922], p. 1—8, pl. I— II.) 

4. Buchholz, J. T. Develop mental selection in vascular 
plants. (Bot. Gaz. LXXIII [1922], p. 249—286, m. 28 Abb.) — Pteridophyten 
p. 255 — 270. — Viele Pteridophyten sind polyembryonal. Der Gametophyt kann 
aber in der Regel nicht alle jungen Sporophyten ernähren. Daher muß in den 
jüngsten Stadien eine Selektion einsetzen (Embryonal selection). Verf. 
beobachtete bei verschiedensten Pteridophyten, daß von den Embryonen eine 
Anzahl in jugendlichen Stadien unterdrückt wurden. — In der Embryonal- 
selektion lassen sich 5 Entwicklungsstufen unterscheiden: 1. Es entwickeln sich 
viele Sporophyten aus 1 Gamatophyten. Die Selektion setzt erst später ein 
im Sinne der „natural selection" Darwins. {Tmesipteris, Lycopodium z. T.) — 
2. Wenige Sporophyten brechen nach oben durch. Die Selektion findet in 
jüngeren Stadien statt. Die gehemmten Embryonen bleiben noch eine Zeit 
lang lebensfähig. (Lycopodium.) — 3. Ein Sporophyt, oder nur ganz wenige, 
tritt über die Erde. Selektion findet in embryonalen Stadien statt. Die ge- 
hemmten Embryonen abortieren schnell. {Equisetum, Helminthosfachys, Bo- 
trychium.) — 4. Es wird normalerweise nur e i n einziger Sporophyt produ- 
ziert, wenn auch in der Regel mehrere Archegonien befruchtet werden. Selek- 
tion findet schon zwischen den Zygoten statt. (Selaginella, Osmunda, Aspidium 
usw.) — 5. Es wird nur ein Archegonium gebildet, so daß hier von Se- 
lektion keine Rede sein kann. (Marsilea, Pihilaria.) — Bei Selaginella geschieht 
eine Selektion zwischen den Megasporenmutterzellen, bei Marsilea 
zwischen den Gameten. — Als Ergebnis wird verzeichnet, daß eine selek- 
tive Mehrzahl von Embryonen bei den Leptosporangiaten normal ist. 
Die meisten lebenden Farne scheinen embryonale Selektion zu haben oder 
früher gehabt zu haben. Die „developmental selection" ist ein Rest niederer 
phylogenetischer Stufen. Die embryonale Selektion der Gymnospermen, 
die sich aus ihrer Polyembryonie ergibt, stammt ton ihren Vorfahren, den 
Farnen. 

5. Bugnon, P. L'o rigine phylogenique des plantes vascu- 
1 a i r e s d'a pres Lignier et la nouvelle classe des Psilophy- 



2] Lehrbücher, Allgemeines, Monographien. Prothallien, Geschlechtsorgane. ;[5 

tales. (Bull. Soc. Linn. Norm., 7. ser. IV [1921/22], p. 196—212.)— Es wird 
ein Überblick der L 1 g n i e r sehen Theorie des Ursprungs der Gefäßpflanzen 
gegeben, die Charaktere der devonischen Gefäßpflanzen zusammengestellt und 
die Theorie mit den paläobotanischen Ergebnissen verglichen. — Die Gattungen 
Rhynia und Hornea scheinen im Stammbaum der Gefäßpflanzen ein ähnlich 
primitives Entwicklungsstadium darzustellen wie die Hepaficae bei den Bryo- 
p h y t e n. Verf. schlägt für diese einfachen Pteridophyten den Namen Thal- 
loxylophyten vor im Gegensatz zu den übrigen Gefäßpflanzen, die Wur- 
zeln besitzen, die er dementsprechend Rhizophyten nennt. 

6. Gravis, A. Gametophore et sporophore. (Bull. Soc. Bot. 
France LXIX [1922], p. 59—65.) — Vergleicht den Gametophyten und 
den Sporophyten in bezug auf die Bedeutung, die diese Stadien für die 
Haupttypen des Pflanzenreiches haben. Bei den Cryptogamen bis zu den 
Bryophyten einschließlich dominiert der G a m e t o p h y t. Der Sporo- 
phyt fehlt oft ganz. (G a m e t o d y n am e s.) Bei den Pteridophyten 
und P h a n e r o g a m e n dominiert der Sporophyt, während der G a m e - 
t o p h y t immer weiter reduziert wird. (S p o r o d y n a m e s.) 

7. Lenoir, M. La cinese somatique dans la tige aerienne 
d'Equisetum arvense L. (C. R. Acad. Sei. Paris CLXXIV [1922], p. 1559—1562.) 
— Beschreibt den Kernteilungsvorgang bei Equisetum arvense. Die Grund- 
substanz der Chromosomen ist das „N u c 1 e o 1 i n" ; von diesem leitet sich das 
„C h r m a t i n" ab. 

8. Kidston, R. and Lang, W. H. OnOld-Red -Sandstone plant 
showing structure, from the Rhynic Chert Bed, Aberdeen- 
shire. Pt. IV. Restorations of the Vascular Cryptogams and 
discussion on the general morphology of the Pteridophyta 
and the Organisation of land plant s. (Transact. R. Soc. Edinbg. 
LH [1921], pt. IV, p. 831—854, m. 5 Taf.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 121 
bis 123. 

9. Scott, D. C. The origin of the Seed-PIants. (Advancement 
of Science IV [1922], p. 209—228.) — Verf. lehnt die phylogenetische Ablei- 
tung der P t e r i d o s p e r m e n von den Farnen ab, da mit dem ersten Auf- 
treten der echten Farne (Oberdevon) zugleich auch Gymnospermen erscheinen. 
Er sieht in der Ähnlichkeit von P t e r i d o s p e r m e n und Farnen nur 
Konvergenz. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 253. 

10. Pfeiffer. Norma, E. M o n o g r a p h o f t h e Isoetaceae. (Ann. Mis- 
souri Bot. Gard. IX [1922], p. 79—232, m. 8 Taf.) N. A. 

Die Monographie enthält die Taxinomie, allgemeine Morphologie, Öko- 
logie, die Lokalnamen und die Verwendung der Isoetaceen; im Hauptteil die 
Bestimmungsschlüssel, Beschreibung, Synonyme, geographische Verbreitung der 
Arten. Angegeben werden 64 Arten, davon 2 neue, desgleichen 1 neue Varie- 
tät, 7 Umbenennungen. 

IL Prothallien, 
Geschlechtsorgane, Embryo, Apogamie. 

Vergleiche ferner: Buchholz (Ref. 4) und Gravis (Ref. 6). 

11. Benson, M. Hetherotheca Grievii, the microsporange of He- 
terangium Grievii. (Bot. Gaz. LXXIV [1922], p. 121-142, pl. IV-V, 8 Textflg.) 



16 K. Lewin: Pteridophyten 1922. [3 

12. Bioinquist, H. L. (Ref. 23.) — Im Gegensatz zu den meisten anderen 
Farnen durchbricht bei Angiopteris evecta das Primärblatt den Gameto- 
phyten, um aufwärts zu wachsen. 

13. Campbell, D. H. The gametophyte and embryo of Botry- 
chhim Simplex Hitchcock. (Ann. of Bot. XXVI [1922], p. 441—455, m. 
10 Abb.) — Sowohl im Prothallium als im Sporophyten besteht große Ähnlich- 
keit zwischen Botrychium simplex und B. Lunaria. Die Prothallien von B. Sim- 
plex sind jedoch kleiner. Das erste Laubblatt ist steril, am zweiten treten be- 
reits Sporangien und Sporen auf. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 279. 

14. Czaja, A. Th. Studien zur Apogamie leptosporan- 
giater Farne I. Über die Apogamie der Pellaea atropurpurea (L.) 
Link, und das Auftreten von Tracheiden im Prothallium. 
(Ber. D. Bot. Ges. XL [1922], p. 346—352.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 341. 

15. Dorner, A. Über das Verhalten der Zellwand zu Kon- 
gorot, insbesondere bei Farnprothallien. (Ctrbl. f. Bakterio- 
logie, Abt. II, LVI [1922], p. 14—27.) — Vgl. Ber. Bot. Cbl. 1. p. 394. 

1 6. Etter, A. Polyembryonie developed under experi- 
mental conditions in certain Polypodiaceous F e r n s. (Bull. Torr. 
Bot. Club L [1922], p. 95—108, m. 4 Taf. u. 7 Textfig.) — Prothallien vo./ 
Dryopteris mollis und Pteris longifolia sind häufig in 2—4 Lappen geteilt, von 
denen jeder 1 — 2 junge Sporophyten hervorbringt. 

17. Haberlandt, G. Die Entwicklungserregung der parthe- 
nogenetischen Eizellen von Marsilia Drummondn A. B r. Nach 
Präparaten Eduard Strasburgers. (Sitzber. Preuß. Akad. d. Wissensch. LH 
[1922], p. 4 — 16, m. 7 Fig.) — Die Entwicklung der Eizelle wird angeregt durch 
Degenerationsprodukte der früh absterbenden Hals- und Bauchkanalzellen 
(Nekrohormone), die in offener bzw. Tüpfelverbindung mit der Eizelle stehen. 
— Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 1, p. 450—451. 

18. Horyat, J. Gametop hyt der Farne PhylUfis hybrida und 
Ceterach officinarum. (,.Rad" d. südslaw. Akad. d. Wiss., Math.-Nat. Abt., 
LXVIII [1922], p. 208—219, m. 2 Taf.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 154. 

19. Spessard, E. A. Prothallia of Lycopodium in America IL 
(Bot. Gaz. LXXIV [1922], p. 392—413, Taf. 11—18.) — Beschreibt zum ersten 
Male ausführlich die Prothallien von Lycopodium lucidulum und L. obscurum 
var. dendroideum. Beide Arten wei-den von einem endophytischen Pilz be- 
wohnt, aber anscheinend nicht ein und demselben. Vermutlich handelt es sich 
um Ascomyceten. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2. p. 310. 

20. Steil, W. N. The development of prothallia and anthe- 
ridia from the sexorgans of Polypodium irioides. (Bull. Torr. Bot. 
Club XLIX [1921], p. 271—277.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2. p. 386. 

III. Morphologie, Anatomie, Physiologie 
und Biologie der Sporenpflanze. 

Vergleiche auch: Gravis (Ref. 6), Lenoir (Ref. 7), Kidston and Lang 

(ReL 8), Pfeiffer (Ref. 10). 

21. Allen, F. J. Longevity in a fern. (Natura [London] CXI 
[1922], p. 472.) — Spricht von einem Exemplar von Scolopendrium vulgare var. 
perafenim-cornutum, das, in unbekanntem Alter eingepflanzt, nach 50 Jahren 
Kultur noch unverändert lebenskräftig war. 



4] Morphologie, Anatomie, Physiologie und Biologie der Sporenpflanze. ]^7 

22. Benedict. R. C. Have You ever seen Polypodium vulgare as 
an „Air plant"? (Am. Fern. Journ. XII [1922], p. 63—64.) — Polypodium 
vulgare kommt gelegentlich als Epiphyt vor. 

23. Blomquist. H. L. Va s c u 1 a r a n a t o m y o f Angiopteris evecta. 
(Bot. Gaz. LXXIII [1922], p. 181—199, m. 4 Taf. u. 8 Textfig.) — Untersucht 
und beschreibt die Struktur und den Aufbau der Leitungsbahnen von Angio- 
pteris ececta. Neben den typischen Verhältnissen gibt es auch eine Reihe von 
Varianten: z. B. Elimination der Endoderniis; Auftreten von kommissuralen und 
medullären Strängen in der zentralen Region; wiederholte Gabelung der Blatt- 
spurstränge; nahes Heranrücken des Anheftungspunktes des Kommissural- 
stranges und der Gabelpunkte der Blattspursträiige an den Zentralzylinder; 
Ungleichmäßigkeiten im Ansatzpunkte der Wurzelstele. — Aus dem völligen 
Fehlen eines kaulinen Prokambiums und aus einer deutlichen Beziehung 
zwischen Blattspur und Wurzel wird geschlossen, daß der Zentralstrang des 
Stammes der Marattiaceen foliarer Herkunft ist, d. h. ein Sympodium von 
Blattspursträngen darstellt. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 1, p. 377. 

24. Browne, J. M. P. Anatomy of Equisetum giganteum. (Bot. Gaz. 
LXXIII [1922], p. 447—468, m. 7 Abb.) — Eine eingehende Untersuchung und 
Beschreibung der anatomischen Verhältnisse der Stengel und fertilen Äste. — 
Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 291. 

25. Christy. Miller. W i s t m a n s Wood. (Journ. of Bot. LIX [1921], 
p. 74—75.) — Die Eichen {Quercus pedunculata) dieses in der Nähe von Dart- 
nioor gelegeneu Waldes sind bis in die oberen Äste dicht mit Moosen, Flechten 
und Polypodium vulgare bewachsen. Mattfeld. 

26. Clarkson, E. H. Experiments in N a t u r a 1 i z i n g F e r n s. 
(Am. Fern. Journ. XII [1922], p. 19—22.) — Eine Anzahl in Freiheit aus- 
gesetzter Exemplare von Dryopteris ßlix mas, Asplenium irichomanes, Phego- 
pteris hexagonolobus, Woodicardia areolata sind gut angegangen und haben 
sich z. T. vermehrt. 

27. Fischer, H. Polypodium vulgare auf Kalk. (Ber. Fr. Ver. f. 
Pflanzengeogr. u. syst. Bot. f. d. Jahre 1920 u. 1921 [1922], p. 22—24.) — Vgl. 
Ber. Bot. Ctrbl. 2. p. 111. 

28. Glück. H. Über die knöllchenartigen Nieder blätter 
an dem Rhizom von MarsiUa hirsuta A. Br. (Flora CXV [1922], p. 251 
bis 258, m. 2 Textabb.) — Die Landforni von MarsiUa hirsuta hat kurze Rhi- 
zome, reduzierte Internodien und eigentümliche Knöllchen, die gehemmte Laub- 
blattbildungen darstellen. In mehr als 20 cm tiefem Wasser kommen an Stelle 
der Knöllchen Schwimm- bzw. Wasserblätter zum Vorschein. — Die Knöllchen 
werden beschrieben und abgebildet. — Sie können im Rhizom einzeln stehen, 
werden aber häufiger auf Seitenästchen gebildet, wodurch das Rhizom ein 
korallenartiges Aussehen erhält. Morphologisch entsprechen die Knöllchen den 
Blattstielbasen von Primär- oder Folgeblättern. Sie lassen sich durch Wechsel 
der äußeren Bedingungen in Blätter umwandeln. Übergangsformen werden be- 
schrieben. Die Knöllchen fungieren als Reservestoffbehälter. 

29. Limberger, A. Neuere Ergebnisse der Symbiosefor- 
schung. (Verh. bot.-zool. Ges. Wien LXXII [1922], p. [65]-[67]). - Es ge- 
lang dem Verf., Anabaena-f reie Azolla zu kultivieren. Der Vorteil, den der 
Farn aus der Anwesenheit der Alge hat, stellt keine unbedingte Lebensnot- 
w-endigkeit dar. 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 27. 12. 26.] 2 



IQ K. Lewin: Pteridophyten 1922. [5 

30. Osborii, T. G. B. Some observations on Isoetes Drummondii 
A. Br. (Ann. of Bot. XXXVI [1922], p. 41—55, m. 15 Abb.) — Vgl. Ber. Bot. 
Ctrbl. 1, p. 338. 

31. Prankend, T. L. On the irritability of the fronds of ^s- 
plenium bulbiferum with special reference to graviperception. 
(Proc. R. Soc. London B. XCIII [1922], p. 143—152, m. 1 Taf., 7 Textfig.) — 
VgL Ber. Bot. Ctrbl. 2. p. 234. 

32. Thompson, J, M'Lean. New stelar facts and their bearing 
o n s t e 1 a r t h e r i e f o r t h e f e r n s. (Transact. R. Soc. Edinbg. LH [1922], 
pt. 4, p. 715—735, m. 4 Taf., 9 Textfig.) — Es wird versucht, den Ursprung des 
Markes der Farne aufzuklären. Aus der Untersuchung einer Reihe von Stelen- 
systemen {ScJiizaea, Lindsaya, Acrostichum) geht hervor, daß das Mark und 
andere in Verbindung mit diesem auftretende Gewebsarten intrastelärer Ab- 
kunft sind. — Vgl. Ref. Bot. Ctrbl. 2, p. 68—69. 

33. Weber, U. Zur Anatomie und Systematik der Gattung 
Isoeies. (Hedwigia LXIII [1922], p. 219—262, m. 45 Textabb.) — Der erste 
Teil beschäftigt sich mit der Anatomie des knolligen Stammes und der Ligula. 
Für ersteren wird wahrscheinlich gemacht, daß stammeigene Gefäßbündel exi- 
stieren. In den Teilen, die abwärts gerichtetes Wachstum zeigen, findet sich 
kein Meristem, sondern dieses Wachstum beruht auf der Tätigkeit des Kam- 
biums und der Ausbildung neuer Wurzeln. Die Frage, wodurch der Stamm 
im unteren Teil bei einigen Arten in 2, bei anderen in 3 Lappen gegliedert 
wird, beantwortet Verf. in dem Sinne Hofmeisters dahin, daß die Gliederung 
nicht durch die Anordnung der Blätter, sondern durch die der Wurzeln bedingt 
ist, deren reihenweise Anordnung und Auftreten an lokal begrenzten Stellen 
das Kambium in seiner Tätigkeit einengt. — Die eigenartig lockere Lagerung 
der Tracheiden des primären Xylems, die durch Gewebszerreißung hervorge- 
rufen wird, hängt mit dem sekundären Dickenwachstum zusammen. — Primäres 
Phloerri konnte nicht nachgewiesen werden, ebensowenig sekundäres. Die 
„Prismazellen" sind kein Phloem, da Tüpfel in allen Teilen der Pflanze vor- 
kommen, vielmehr werden sie durch mikrochemische Reaktionen nur als der 
Stoffwanderung dienende „eiweißhaltige Parenchymzellen" charakterisiert. — 
Die Ligula der Blätter ist ein Aufnahme- und Ausscheidungsorgan. — Die 
Zellwände in Knolle, Blatt und Wurzel bestehen hauptsächlich aus Pektinstoöen. 

— Der 2. Teil behandelt die SystematUv der Gattung. Eine Anzahl neuer ame- 
rikanischer Arten wird beschrieben. N. A. 

IV. Sorus, Sporangien, Sporen. 

Vgl. auch: Campbell (Ref. 13). 

34. Benson, M. Heterotheca Grievii, the m i c r o s p o r a n ge of Hete- 
rangium Grievii. (Bot. Gaz. LXXIV [1922], p. 121—142 m. 2 Taf., 8 Textfig.) 

— Die genauere Untersuchung beweist die Zusammengehörigkeit. Verf. sieht 
in der Art eine den primitivsten Phanerogamen sich nähernde Form. 

35. Berry, E. W. Sagenopteris, a mesozoic representative of 
the Hydropteridineae. (Bot. Gaz. LXXIV [1922], p. 329—331.) — Verf. fand 
Sporokarpe der fossilen Gattung Sagenopteris in Canada. Die Untersuchung 
zeigt, daß dieser Farn Marsilia sehr nahe steht. 

36. Halle, T. G. On the sporangia of some mesozoic ferns. 
(Arkiv f. Bot. XVII, Nr. 1, 28 pp., 2 Taf.) — Beschreibt die Sporangien von 



6] Sorus, Sporangien, Sporen. Pflanzengeographie, Systematik, Floristik. 19 

Danaeopsis fecunda Halle n. sp. und von Arten der Gattungen Ruffordia, Cla- 
dotheca, Dictijoplnillum, Hausmannia, Thaumalopteris. 

37. Thomas, H. H. On some new and rare jurassic plants 
from Yorkshire. V. Fertile specimens of Dictyophylhim rugosum 
L. and H. (Proc. Cambr. Philos. Soc. XXI 2 [1922], p. 110—116, m. 1 Taf.) 
— Vgl. Ref. Bot. Ctrbl. 2, p. 120—121. 

V. Pflanzengeographie, Systematik, Floristik. 

Vgl. auch: Buguon (Ref. 5); Pfeiffer (Ref. 10); Horvat (Ref. 18); Weber 
(Ref. 33); Benson (Ref. 34); Berry (Ref. 35); Thomas (Ref. 37). 

38. Jongmans, W. Equisetales (Schluß) in Fossilium Catalogus II. Plan- 
tae. Berlin^ 1922, p. 513—742. 

39. Maxon. W. R. T h e g e n u s Culciia. (Journ. Wash. Acad. of Sei. 
XII [1922], p. 454—460.) — Umbenennung der Gattung Balantium in Culcita. 

N. A. 

40. Seward. M. C. A study in contrasts: The present and 
past distribution of certain ferns. (Journ. Linn. Soc. London, 
Bot. XLVI [1922], p. 219—240, m. 4 Taf.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 253. 

41. Stopes, M. C. The missing link in Osmundites. (Ann. of Bot. 
XXXV [1921], p. 55—71, m. 1 Taf.) 

Skandinavien. 

42. Almquist, E. Växtgeografiska bidrag 5. Bohnslän. 
(Bot. Not. 1922, p. 97—102.) — Pteridophyten p. 98. 

43. Erdtmann, G. Two new species of mesozoic Equisetales. 
(Arkiv f. Bot. XVII [1922], Nr. 3, 6 pp., 1 Taf.) — Beschreibt Equisetites inter- 
medius aus dem Rhät von Schonen und Neocalamites Nathorstü aus dem Jura 
der Yorkshire-Küste. 

44. Holmberg, 0. R. Anteckningar tili nya Skandinaviska 
F 1 r a n II. (Bot. Not. 1922, p. 203—209.) 

45. Johansson, N. Pterygopteris, eine neue Farngattung aus 
d e m R h ä t S c h n e n s. (Arkiv f. Bot. XVII [1922], Nr. 16, 6 pp., 1 Taf.) 

46. Johansson, N. Die Rhätische Flora der Kohlengruben 
bei Stabbarp und Steromberga in Schonen. (Kgl. Svenska Ve- 
tenskab. Akad., Handl. LXIII [1922], p. 1— 78, m. 8 Taf ., 6 Textfig.) — Mehrere 
neue Cladophlebis-Arten. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 60—61. 

47. Lange, Th. Nägra växtgeografiska anteckningar 
frän Bohnslän. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 302—308.) — 14 Pte- 
ridophyten p. 302—303. 

48. LJungquist. J. E. Lycopodium inundatum i Norbotten och ny 
fyndort i Södermanland. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 294 
bis 298, m. 1 Abb.) 

49. Samiielsson, G. Floristiska fragment V. (Svensk. Bot. 
Tidskr. XVI [1922], p. 129—142.) — Equisetum arvense X pratense, p. 129 
bis 130. 

50. Samueisson, G. Växtlokaler frän Västmanland. (Svensk. 
Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 401—448.) — Pteridophyten, p. 408—409. 

51. Sandberg. C. och Söderberg, J. Borästraktens flora. (Svensk. 
Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 221—259.) — In der Aufzählung der Arten 62 Pte- 
ridophyten, p. 226—228. 

2* 



2Q K. Lewin: Pteridophyten 1922. [7 

52. Segerström, k. L. En botanisk utflykt tili Österäker i 
Uppland 192 0. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 298—301.) 

53. Skarmän, J. A. 0. Ytterligare bidrag tili floran i Un- 
denäs och Tived. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 417—437. 

54. Sterner, R. Nägra floristiska nyheter frän Öland. 
(Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 117—123.) — Pteridophyten, p. 117—118. 

55. Wiren, E. Jakttagelser under nägra botaniska ex- 
kursionen pä Spetsbergen. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 363 
bis 370.) — In der Liste der auf Bohemans Tundra festgestellten Pflanzen 
finden sich Lycopodium Selago und Equisetum variegatum. 

Finnland. 

56. Cajander, A. K. und Ilvessalo, Y. Über Waldtypen IL (Acta 
Forest. Fenn. XX [1922], 77 pp.) — 3 Vorträge. I. Über Waldtypen im allge- 
meinen, p. 1—41. — Unter den vom Verf. für Fiimland aufgestellten Wald- 
typen ist unter den Hainwäldern ein besonderer F a r n t y p aufgestellt. In diesem 
war von Holzarten ursprünglich die Fichte vorherrschend, die aber jetzt bald 
durch Birken, bald durch Grauerlen zurückgedrängt wurde. In der Kraut- 
vegetation treten sehr die Farne Phegopteris dryopferis, Ph. polypodioides,Poly- 
sfichum spinulosum, Athyrium filix femina, Onoclea struthiopteris, Equisetum 
silvaticum hervor. Auch in den anderen Waldtypen gehören — mit wenigen 
Ausnahmen — Farne zu den Charakterpflanzen. 

57. Ilvessalo, Y. Vegetationsstatistische Untersuchun- 
gen über die Waldtypen. (Acta Forest. Fenn. XX [1922], 73 pp.) — 
In den für die relative Häufigkeit und Reichlichkeit der Pflanzenarten — so- 
wohl in den Waldtypen in Beständen der einzelnen Holzarten wie auch unter 
anderen pflanzengeographischen Gesichtspunkten — aufgestellten Tabellen 
finden sich zahlreiche Angaben über Farne. Ebenso in der Beschreibung der 
Höhenschichtung der Waldtypen. 

58. Lakari, 0. J. T u t k i m u k s i a p o h j o i s - s u o m e n m e t s ä - 
tyypeistä. (Untersuchungen über die Waldtypen in Nord- 
finnland.) (Acta Forest. Fenn. XIV [1920], 93 pp., m. 1 Karte.) 

59. Multamäki, 8. E, Tilastoa pohjois-suomen metsä- ja 
suotyypeistä. (Mit deutschem Referat : Beiträge zur Statistik der Wald- 
und Moortypen Nordfinnlands.) (Acta Forest. Fenn. XXI [1922], p. 1—26.) — 
Der charakteristische Haintyp Nordfinnlands ist der Farntyp. 

60. Pahngren, A, Über Artenzahl und Areal sowie über 
die Konstitution der Vegetation. (Eine vegetationsstatistische 
Untersuchung.) (Acta Forest. Fenn. XXII [1922], p. 1—136, 2 Taf., 8 Tab., 
2 Karten.) — Zahlreiche Angaben über Pteridophyten in 30 Spezialgebieten 
Finnlands. 

60a. Palmgren, A. Zur Kenntnis des Florencharakters 
des Nadelwaldes. Eine pflanzengeographische Studie aus dem Gebiete 
Alands. (Acta Forest. Fenn. XXII [1922], p. 1—115, 1 Karte.) — Der Nadel- 
wald beherbergt typisch 12 Pteridophytenarten, von denen Dryopteris Lmneana, 
Pteridium aquilinum, Lycopodium Selago und annotinum auch in der Laub- 
wiesenvegetation anzutreffen sind. In letzterer häufiger und schöner sind 
Dryopteris spinulosa, Athyrium filix femina. Zufällige Elemente dürften sein 
Struthiopteris germanica, Dryopteris filix mas, Equisetum pratense und E. sil- 



gl Finnland. Dänemark. Großbritannien. Deutschland. 21 

vaticnm. Das ausführliche Artenverzeichnis mit der Charakteristik der Stand- 
orte enthält 18 Pteridophyten. 

Dänemark. 

61. Andersen, S. Exkursionen til Holmegaard og Gissel- 
felddenll. Junil92 2. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 445-447.) 

62. Christensen, C. Om Pteridofyt-Procenten og den en- 
de miske Procent af Pteridofyter og Fanerogamer samt 
det biologiske Spektrum of Pteridofyter i en Raekke 0er 
ogOgrupper. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 145—151.) 

63. Christensen, C. Om Vegetationen paa Hovbiege. (Bot. 
Tidskr. XXXVII [1922], p. 421—432.) 

64. Christensen, C. Själdne Pteridofyter ved Lollands 
Sydkyst. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 447-448 u. 458-459.) 

65. Lange, A. Exkursionen tili Kallehave-Egnen og Ulf- 
hale den 2 5.-2 7. Juni 192 1. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 319 
bis 322.) 

66. Larsen, P. Exkursionen til Sonderjylland den 9., 10. 
og 11. August 192 1. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 322—328.) 

67. Wiinstedt, K. Exkursionen til Bognaes Vesterkov 
den 2 9. Maj 192 1. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 318—319.) 

68. Wiinstedt, K. Exkursionen til Gyrstinge Egnen den 
2 5. Maj 192 2. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 443—444.) 

69. Wiinstedt. K. Exkursionen til Ost Himmerland den 
6., 7. og 8. Juli 1922. (Bot. Tidskr. XXXVII [1922], p. 448—452.) 

Großbritannien. 

70. Erdtniann, G. (Ref. 43) beschreibt Neocalamües aus dem Jura der 
Yorkshire-Küste. 

71. Rigsley, H. W. Ophio(jlossum vulgatum L. (Journ. of Bot. LX [1922], 
p. 301.) — Schildert einen ungewöhnlichen Standort von Ophioglossum vul- 
gatum. 

Deutschland. 

72. Abts. A. EinTaginderHildenerHeide. (Aus der Heimat 
XXXV [1922], p. 143—147.) 

73. Claussen, P. Über Eqnisetwn- P r o t h a 1 1 i e n. (Verh. Bot. Ver. 
Prov. Brandenb. LXIII, 1920/21 [1922], p. 83.) 

74. Compter sen., G. unter Beihilfe von S. und G. Compter. Aus der 
Urzeit der Gegend von Apolda und aus der Vorgeschichte 
der Stadt. (Leipzig 1922, VIII + 122 pp., m. 9 Taf., 1 Karte, 78 Textfig.) 
— Vgl. Ref. Bot. Ctrbl. 2, p. 62. 

75. Frentzen, K. Beiträge zur Kenntnis der fossilen Flora 
des südwestlichen Deutschlands. (Jahresber. Oberrhein. Geol. 
Ver., N. F. X [1922], p. 63—73, 5 Fig.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 60. 

76. Frentzen, K. Die Keuperflora Badens. (Verh. Naturw. 
Ver. Karlsruhe XXVIII [1922], 76 pp., m. 4 Taf., 1 Textfig.) — Vgl. Ber. Bot. 
Ctrbl. 2, p. 120. 



22 K. Lewin: Pteridophyten 1922. [9 

77. Otto, H. Naturdenkmäler am Rhein. (Volksverein München- 
Gladbach 1922.) — Von Pteridophyten werden Osmunda regalis und Lycopodien 
erwähnt. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 158. 

78. Schalow, E. Die Verbreitung der schlesischen Strom- 
talpflanzen. (Verh. Bot. Ver. Prov. Brandenb. LXIII 1920/21 [1922], 
p. 20—30.) 

79. Scherzer, H. Erd- und pflanzengeschichtliche Wan- 
derungen durchs Frankenland. I. Teil: Keuper- und 
Muschel kalklandschaft. (Wunsiedel 1920, 182 pp., zahlreiche Abb., 
Profile etc.) 

79a. Scherzer, H. II. Teil: J u r a - L a n d s c h a f t , 1 Bd. (Nürnberg 
1922, 191 pp., m. vielen Naturaufn. u. Prof.) 

80. Strauß, E. Ein verkieselter Kletterfarn von Chem- 
nitz- H i 1 b e rs d o r f. (XX. Ber. Naturw. Ges. Chemnitz 1916—1919 [1920], 
p. 46, Taf. III, Fig. 1—3.) 

Schweiz. 

Vgl. auch: Depape (Ref. 99) und Offner (Ref. 103). 

81. Beauverd. Nouvelle contribution ä la florule de la 
Tour nette. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XIV [1922], p. 39—40.) 

82. Becherer, A., Steiger, E., Lettau, G. Die Flora des Natur- 
schutzreservates an der Rheinhalde oberhalb Basels. 
(Verh. Naturf. Ges. Basel XXXIIl [1921/22], p. 128—217.) — Pteridophyten 
p. 153—155. 

83. Binz, A. Ergänzungen zur Flora von Basel. (Verh. 
Naturf. Ges. Basel XXXIII [1921/22], p. 256—280.) — Pteridophyten p. 257 
bis 258 und 277. 

84. Braun-Blaquet, J. Schedae ad floram rhaeticam exsic- 
catam. V. Lief. (Jahresber. Naturf. Ges. Graubündens, N. F., LXI [1922], 
p. 15—43.) — Pteridophyten p. 17—18. 

85. Farquet, Ph. Nouvelle sous-variete de VAsplenium Adi- 
antum nigrum. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XIV [1922], p. 10—11.) — 
Beschreibt Asplenium Adiantum nigrum var. argutum Häuffei subvar. valle- 
siacum Farquet n. subvar. N. A. 

86. Rytz, W. Neue und bemerkenswerte Pflanze nfunde 
aus dem Bern er Oberland. 4. Nachtrag zu L. Fischers Verzeichnis 
der Gefäßpflanzen des Berner Oberlandes. (Mitt. Naturf. Ges. Bern 1920 [1921], 
p. 156—170.) — Pteridophyten p. 158—159. 

87. Thellung, A. Floristische Beobachtungen um Vals 
(Bündener Oberland) im Juli und August 192 1. (Jahresber. 
Naturf. Ges. Graubündens, N. F., LXI [1922], p. 44—45.) — Pteridophyten 
p. 44. 

Österreich, Ungarn und Nachfolgestaaten. 

88. Benz, R. Vegetationsverhältnisse der Lava ntta 1er 
Alpen. Vorarbeiten zu einer pflanzengeogr. Karte Österreichs XL (Abhandl. 
Zool.-bot. Ges. Wien XIII, 2 [1922], 210 pp., 2 Taf., 1 Karte.) — In der Dar- 
stellung der Pflanzenformationen und Florenelemente Angaben über Pterido- 
phyten. Aus den Kalkgebieten sind angeführt: Scolopendrhim vulgare, Asple- 



3^0] Schweiz. Österreich, Ungarn U.Nachfolgestaaten. Frankreich (mit Korsika). 23 

nium viride; aus dem Zentralalpinen Gau: Struthiopteris; aus dem Dinarischen 
Gau (spez. Karawanken): Scolopendrlum vulgare und Equisetum Telmateja; 
als alpine Hochgebirgspflanze nur Neplirodium rUßdum als mitteleuropäisch- 
alpines Element. 

89. Boros. Rövid megjegyzesek a Magas-Tätra flörägä- 
hoz. (Kurze Bemerkungen zur Flora der Hohen Tatra.) (Magyar Bot. Lapok 
XIX [1922], p. 69—70.) 

90. Leeder. F. Beiträge zur Flora des Landes Salzburg. 
(Verh. Zool.-bot. Ges. Wien LXXII [1922], p. 22—31.) — Pteridophyten p. 22 

bis 23. 

91. Neumayer, H. Floristisches aus Niederösterreich III 
und IV. (Verh. Zool.-bot. Ges. Wien LXXII [1922], p. [60] — [65] und [165] 
bis [172].) 

92. Pohl. F. und Firbas, F. Ein Beitrag zur Kenntnis der 
Flora Nordböhmens. (Lotos LXX [1922], p. 1—10.) 

93. Podpera, J. P 1 a n t a e m o r a v i c a e n o v a e v e 1 minus c o g - 
nitae. (Public, facult. sciences de l'Univers. Masaryk. [1922], Heft 12, 85 pp., 
3 Taf.) — Pteridophyten p. 5—6. — Eine neue Varietät von Asplenium Ruta 
rmiraria. N. A. 

94. Rapaies, R. U j a b b a d o t o k D e b r e c z e n n ö v e n y z e t e n e k 
ismeretehez. (Neuere Beiträge zur Kenntnis der Flora von Debreczen.) 
(Magyar Bot. Lapok XIX [1922], p. 16.) 

Frankreicti (mit Korsika). 

95. Allorge, P. Notes sur quelques plantes interessantes 
du Vexin frangais. (BulL Soc. Bot. France LXVI [1919], p. 36—63.) — 
13 Pteridophyten p. 36—37. 

96. Arenes, M. J. Etüde sur la Vegetation des vallees en 
Provence. (Bull. Soc. Bot. France LXIX [1922], p. 491—507, 725—740, 818 
bis 831.) — Pteridophyten p. 439—440. 

97. Carpentier. A. Sur les coniferes et les fougeres du 
Wealdien de Feron-Glageon (Nord). (C. R. Acad. Sei. Paris CLXXIV 
[1922], p. 1121—1124.) 

98. Depape, G. Recher ches sur la flore pliocene de la 
vallee du Rhone. Flor es de Saint-Marciel (Ardeche) et des 
environs de Theziers (Card.). (Ann. Sei. Nat. Paris (bot.), 10. ser., 
IV [1922], p. 73—265, m. 15 Taf., 45 Textfig.) — Auf p. 111—112 werden die 
Fundstellen von Woodwardia radkans und Osmunda bilinicaia beschrieben und 
ihre Beziehungen zu den rezenten Formen untersucht. Woodicardia radkans 
findet sich im Miozän der Schweiz, ist heute mediterran, kommt aber auch in 
schattigen Wäldern von Zentral-Amerika, der Kanaren, Indiens und Javas vor. 
— Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2. p. 61. 

99. Gandoger, M. La flore du Beaujolais. (Bull. Soc. Bot. 
France LXIX [1922], p. 793—804.) 

100. Gaume, R Contribution ä la flore de la Brie. (3. note.) 
(Bull. Soc. Bot France LXIX [1922], p. 609—612.) 

101. Litardiere, R. et Simon, E. Notice sur les plantes re- 
cueillies par M. J. Aylies en Corse durant les annees 
1917—1918. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII [1921], p. 24—41.) — 8 Pterido- 



24 K. Lewin: Pteridophyten 1922. [H 

phyten mit genauer Angabe der Standorte und der sonstigen Verbreitung der 
betreffenden Arten. 

102. Offner. J. Sur les Botrychium du massif du Mt. Blanc. 
(Bull. Soc. Bot. France LXIX [1922], p. 7—9.) — Am Mt. Blanc kommen 5 Bo- 
trychium-Arten vor: B. Simplex, B. matricariaefolium, B. lanceolatiim, B. Lu- 
naria, B. matricarioides. Diese werden mit Standorten und Synonymen ange- 
führt, 2 abnorme Formen von B. Lunaria beschrieben. 

103. Reynier. A. La fougere de Dillenius „Trichomanes 
foliis eleganter incisis" en Provence. (Bull. Soc. Bot. France 
LXVI [1919], p. 21—26.) — Wahrscheinlich liegt Identität mit Asplenium 
Trichomanes var. lobato-crenatum DC. vor. 

Italien (mit Sardinien). 

104. Cengia-Sambo. M. Secondo tributo allo studio della 
flora crittogamica dell' Urbinate. (Bull. Soc. Bot. Ital. [1921], 
p. 55—58.) — Pteridophyten p. 57—58. 

105. Chiovenda, E, Selaginella nuova inquilina della flora 
italiana. (Bull. Soc. Bot. Ital. [1921], p. 94—96.) — Verf. hat im September 
1890 Selaginella Kraussiana auf dem Mte. Ermetta oberhalb Savona gesammelt. 
Weitere Nachforschungen ergaben, daß sie schon von Sello auf dem Ätna und 
von anderen Sammlern an anderen Stellen gesammelt worden ist. Meist 
wurde sie aber mit S. denticulata und z. T. auch mit S. helvetica verwechselt. 
Weiter stellt er ihre Charaktere fest. Sie wurde zuerst 1810 eingeführt und 
1812 im Botanischen Garten in Ferrara kultiviert. M a 1 1 f e 1 d. 

106. Coban. R. Flora vascolare spontanea della citta di 
Milano. (Continuazione.) (Nuov. Giorn. Bot. Ital. XXVII [1920], p. 89—189.) 
— Pteridophyten p. 89—90. 

107. Flori, Adr. A d d e n d a ad F 1 o r a m 1 1 a 1 i c a m. (Bull. Soc. Bot. 
Ttal. 1920, p. 8 — 11.) — Pteridophyten, p. 8. — Isoetes hystrix var. subinermis 
wächst reichlich in der Macchie di S. Lucia, Torre Cavallo und Pasticeddu zu- 
sammen mit Laurentia Michelii, Illecehrum verticillatum, Junciis hxi^onius, J. 
capitatus, Scirpus Savii, Triglochin Barrelieri, Peplis nummulariaefolia u. a. 

M a 1 1 f e 1 d. 

108. Flori, A. Nuove aggiunte alla flora della Sila, Cala- 
bria. (Bull. Soc. Bot. Ital. [1922], p. 59.) — Pteris aquilina L. fa. crispa Fiori 
n. comb. N. A. 

109. Guadagno, M. Note et aggiunte alla flora dell' Isola 
di Capri. (Nuov. Giorn. Bot. Ital. XXIX [1922], p. 44—67.) — Erwähnt 
Woodwardia radicans Sw. 

110. Minio. M. Con tributo alla flora del Bellunese, 
nota 9a. (Bull. Soc. Bot. Ital. [1922], p. 23.) — Nennt Asplenium Seelosü. 

111. Nanetti, A. LafloradiOsilo. (Bull. Inst. Bot. R. Univ. Sassari 
II [1922], p. 1—83, m. 1 Taf.) — Pteridophyten p. 27—28. 

112. Provas!. T. Con tributo alla floristica delle Valli 
Sassina e Varrone. (Atti Soc. Ital. Sei. Nat. e Mus. Civ. de Storia Natur. 
Milano LXI [1922], p. 179—201.) — Pteridophyten p. 183. 

113. Santarelli, E. Contribuzione alla flora alveale del 
Serchio. (Atti Soc. Toskana Sei. Nat. Memorie XXXIV [1922], p. 3—45.) — 
Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 115. 



-[2] Italien. Spanien. Balkanhalbinsel. Rußland, Polen, Ukraine. 25 

114. Ugolini, U. Contributio alla flora de Tirolo Cis- 
alpiiio. (Nuov. Giorn. Bot. Ital. XXVII [1920], p. 251—261.) — Pterido- 
phyten p. 253. 

115. Ugoliui, U. A d d e n d a et e m e n d a n d a ad f 1 o r a m i t a I i - 
cam. (Bull. Soc. Bot. Ital. [1921], p. 81—82.) — Pteridophyten p. 81. 

IIG. Vignolo-Lutati, F. Contributo alla flora del circon- 
dario di Alba. (Nuov. Giorn. Bot. Ital. XXVII [1920], p. 208-222.) — 
Pteridophyten p. 211. 

117. Villani, A. P r i m o contributo allo studio della flora 
della provincia di C h i c t i. (Nuov. Giorn. Bot. Ital. XXVIII [1921], 
p. 69—111.) — Pteridophyten p. 86—87. 

118. Zenari, Silvia. P r i m o contributo alla flora della V a I 
Cell Ina. (F r i u 11 o c c i d e n t a 1 e.) (Nuov. Giorn. Bot. Ital. XXVII 

[1920], p. 10—37.) — Pteridophyten p. 16—17. 

Spanien (mit Balearen). 

119. Kiioche. H. Flora Balearica. Etüde phytogeogra- 
phique sur les lies Baleares. I. Partie. Catalogue rai- 
sonne de toutes les plantes communes. (Montpellier [1921], 
534 pp., 2 Karten.) — Archegoniatae p. 251—268. Kleine Verbreitungs- 
kärtchen zu jeder Art. 

Baikanhalbinsel. 

120. Kümmerle. J. B. Pteridologiai Közlemenyek. (Pteri- 
dologische Mitteilungen II.) (Magyar Bot. Lapok XIX [1922], p. 1—5, m. 
1 Abb.) — Zwei neue A s p 1 e n i e n aus Albanien. — Vgl. Ber. Bot. Ctribl. 2, 
p. 25. 

121. (Verschiedene Verf.) Schedae ad floram Romaniae ex- 
siccatam. (Buletinul de informatil botanice si al muzenluj botanic dela 
Universitatea din Cluj = Bulletin d'information du jard. et du musee bot. de 
l'universite de Cluj, Roumanie II [1922] , p. 18—36.) — Pteridophyten p. 23. 

Rußland, Polen, Ukraine. 

122. Foniin. A. E i n F u n d v o n Asplenhim germanicum Weis, in 
Wolhynien. (Ukrainisch.) (Ukrain. Bot. Ztschr. Kiew I [1921], p. 26 
bis 27.) 

123. Regel, K. Die Pflanzendecke der Halbinsel Kola, 
L a p p o n i a V a r s u g a e. (Mem. Fac. Sei. Univ. de Lithouanie, Kaunas 1922, 
246 pp., 12 Abb.) 

124. Tessendorff. F. F 1 o r i s t i s c h e s a u s W e i ß - R u ß 1 a n d. (Verh. 
Bot. Ver. Mark Brandenburg LXIV [1922], p. 109—130.) — Pteridophyten 
p. 109—110. 

125. Tessendorff. F. Vegetationsskizzen vom Oberlaufe 
der Schtschara (Gouvernem. Minsk und Grodno). (Ber. Fr. 
Ver. f Pflanzengeogr. u. syst. Botanik f. 1920/21 [1922], p. 25—103, m. 2 Kart.) 
— Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 110. 



26 K. Lewin: Pteridophyten 1922. [13 

Asien. 

(Das Botanical Magazin Tokyo konnte nicht eingesehen werden.) 

126. d'Almeida, J. D. The Indian Ophioglossums. (Journ. Ind. 
Bot. III [1922], p. 58—65, m. 1 Taf., 13 Textfig.) — Beschreibung von 6 Arten 
mit Verbreitung; Bestimmungsschlüssel. N. A. 

127. Blatter, S. J. und d'Almeida, J. D. The f e r n s o f Bombay. 
(Bombay 1922, VIII + 228 pp., m. 17 Taf. und 43 Textfig.) N. A. 

Einleitend eine Übersicht über die allgemeine Morphologie der Farne. 
Beschrieben werden 141 Arten, davon 130 Polypodiaceen. Diese Familie 
ist mit 46 Gattungen vertreten, davon Adiantum mit 14 Arten; 24 Gattungen 
mit je 1 Art. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 245. 

127a. Bonaparte, Le Prince. Notes pteridologiques XIII. 
Paris [1921], 304 pp. — Enthält eine Anzahl neuer Arten aus Indochina und 
Bomeo. N. A. 

128. Hayata, B. Contributions to the Flora of Formosa VI. 
(Icones plantarum Formosanarum VIII [1919].) - 14 neue Pteridophyten. 

N. A. 

129. Kossinsky, C. Asplenium samarkandense sp. n. (Notulae syst. Herb. 
Hort. Petropol. III [1922], p. 67—86.) N. A. 

130. Kossinsky, C. Asplenium pseudofontanum sp. n. (Notulae syst. 
Herb. Hort. Petropol. III [1922], p. 121—124, m. 1 Verbreitungskarte.) 

131. Limpricht, W. Botanische Reisen in den Hochgebir- 
gen Chinas und s 1 1 i b e t s. (Fedde, Repert. Beihefte Bd. XII [1922], 
515 pp., m. 9 Kart, und 30 Abb. auf 16 Taf.) — In den Vegetationsskizzen des 
I. Teiles sind zahlreiche Farne in ihren Formationen angegeben. Der II. Teil 
(Verzeichnis der in Ost-Asien gesammelten Pflanzen) enthält 68 Pteridophyten, 
p. 298—303. 

132. Merril, E. D. Review o f n e w s p e c i e s o f p I a n t s p r o - 
p o s e d b y N. L. B u r m a n in h i s Flora I n d i c a. (Philipp. Journ. of 
Sei. XIX, Nr. 3 [1921], p. 329—388.) — Pteridophyten p. 333—337. 

133. Merrill, E. D. Notes on the flora of Southeastern 
China. (Philipp. Journ of Sei. XXI [1922], p. 419—512.) — Nennt 2 Farne 
aus Kwantung. 

134. Yabe, H. Notes on some mesozoic plants from Japan, 
Korea and China, in the collection of the Institute of Geo- 
logy and Paleontology, Tohoku Imp. Univ. I. (Sei. Report Imp. 
Univ., 2. ser. (Geol.) VII [1922], p. 1—28, m. 4 Taf.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 3, 
p. 29. 

Maiayische und Polynesische Inseln. 

135. Van Aldewerelt van Rosenburgh, C. R. W. K. T w o n e w M a - 
layan Fern Genera. (Bull. Jard. Bot. Buitenzg., 3. ser., IV, 2 [1922], 
p. 14 — 15.) — Beschreibt die beiden Gattungen Parasorus und Grammatopteris 
mit zusammen 3 Arten und 1 Varietät von Sumatra und Neu-Guinea. 
— Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 1, p. 462. N. A. 

136. Brause, G. Einige neue Samoafarne. (Notizbl. Bot. Gart, 
u. Mus. Dahlem VIII [1922], p. 138—141.) — 4 neue Arten, 1 neue Varietät. 

N.A. 



]^4] Asien. Malayische und Polj'nesische Inseln. Nordamerika. 27 

137. Christensen, C. Onacollectionof Pleridophyta from Cele- 
bes leg. Dr. W. K a u d e r n. (Svensk Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 88—102, 
m. 7 Textabb.) N. A. 

Von den 88 angegebenen, in Nord-, Mittel- und Ost-Celebes ge- 
sammelten Pteridophyten sind 75 allgemein malayische Arten, 6 schon von 
anderen malesischen bzw. papuasischen Inseln bekannt, aber für Celebes neu; 
7 in Celebes endemisch. 5 neue Arten, 2 neue Varietäten werden beschrieben 
und abgebildet? mehrere kritische Arten diskutiert. 

138. Docters van Leeuwen, W. The f 1 o r a and t h e f a u n a o f t h e 
Islands of the Krakatau-Group in 1919. (Ann. Jard. Bot. Buitenzg. 
XXXI [1921], p. 103—140, m. 6 Tai) — Pteridophyten p. 132—133, 137, 139. 
Unter den im ganzen festgestellten 272 Arten sind 52 Pteridophyten, 
von denen 35 noch nicht in den Listen von Ernst (1907) stehen. 10 Pterido- 
phyten Avurden am Strand oder in dessen unmittelbarer Nähe beobachtet, von 
denen aber nur 2 zur eigentlichen Strand flora zu rechnen sind. 30 andere 
sind ± ausgesprochene Waldpflanzen. — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 1, p. 28. 

Nordamerika. 

139. Mc Atee. Plauts collected in Matinicus Island, 
Maine,inLateFallsl915. (Rhodora XVIII [1916] , p. 29—44.) — Unter 
den gesammelten Pflanzen befanden sich 11 Arten von Pteridophyten. 

140. Mf Atee. The winter flora of Muskeget Island, Mas- 
sachusetts. (Rhodora XVIII [1916], p. 93—99.) — Von Farnen wird nur 
Aspidium Thelypteris angegeben. 

141. Bartram, E. B. Mid winter botanizing in Southern Ari- 
zona. (Bull. Torr. Bot. Club XLIX [1922], p. 237—250.) — Pteridophyten 
p. 241. 

142. Blake, S. F. Lycopodium sabinaefolium var. sharonense Bl. (Rho- 
dora XX [1918], p. 60.) 

143. Blake. S. F. Notes on the flora of New-Brunswick. 
(Rhodora XX [1918], p. 101—107.) — Von Pteridophyten wird Lycopodium Iri- 
stachyum angegeben. 

144. Butters, F. K. Taxono mic and geographic studies in 
North American f e r n s. (Rhodora XIX [1917], p. 170—216, m. 6 Abb., 
1 Tai) N.A. 

Von den Frauenfarnen Nordamerikas sind die des östlichen Gebietes — 
Athyrium asplenioides und A. angustum — selbständige Arten, während die des 
nordöstlichen und Kaliforniens Formen von A. Filix femina, ein b o r e a 1 - 
alpiner Farn des östlichen Quebec und der alpinen Gegenden 
Nordamerikas Varietäten von A. alpesire sind. — II. Botrychium virgi- 
nianum and its American varieties. Zusammenstellung und Be- 
schreibung der Formen von Botrychium virginianum. — Beide Teile enthalten 
synoptische und Bestimungstabellen. 

145. Breekenridge, L. P. Asplenium ebenoides, a Station in North 
Carolina. (Am. Fern Journ. XII [1922] , p. 64—65.) 

146. Coburn, L. H. Flora of Birch Island in Attean Pond. 
(Rhodora XXII [1920], p. 129—198.) — Pteridophyten p. 139, 194—196. 

1 47. Darlington, H. F. Contribution to the flora of Gogebi 
C o u n t y , Michigan. (22. Ann. Rep. Michigan Acad. of Sei. [1921] , p. 147 
—176.) — Pteridophyten p. 152—154. 



28 K- Lewin: Pteridophyten 1922. [15 

148. FarewelK 0. A. Notes on the Michigan flora, Pt. V. 
(Papers of Mich. Acad. of Science, Arts and Letters II [1922], p. 11—46.) — 
Pteridophyten p. 13—15. 

149. Fernald, M. L. The American representatives of Equi- 
setum silvaticum. (Rhodora XX [1918], p. 129 — 131.) — Equisetum silvatmim 
kommt hauptsächlich in 3 Formen in Nord-Amerika vor, von denen eine neu 
beschrieben wird. N. A. 

150. Feriiald, M. L. The Gray-Herbarium expedition to 
Nova Scotia. (Rhodora XXIII [1921], p. 184 ff.) — 35 Arten bzw. Varie- 
täten von Pteridophyten. 

-151. FernahL M. L. Polypodium virginianum and P. vulgare. (Rhodora 
XXIV [1922], p. 126—142 und Contrib. Gray Herb. Harvard Univ. N. S. LXVI 
[1922] , 18 pp.) N. A. 

Ein großer Teil der als Polypodium vulgare bestimmten Farne 
des n o r d w e s 1 1 i c h e n Nordamerika ist P. virginianum. Die 
Exemplare aus den Rocky Mountains (P. californicum, P. falcatum, P. 
hespericum) sind P. vulgare. Die Unterscheidungsmerkmale der beiden Arten 
und ihrer Varietäten und Formen werden gegeben. Neue Arten und Neukom- 
binationen. 

152. Fernald. M. L. Notes on the flora of the Western Nova 
Scotia 192 1. (Rhodora XXIV [1922], p. 157—164 und Contrib. Gray Herb. 
Harv. Univ. N. S. LXVII [1922], p. 157—180.) — Pteridophyten p. 159. 

153. Karger, E. B. und andere. Additions to the flora of Con- 
necticut. (Rhodora XIX [1917], p. 105—110.) — Es werden 18 Pterido- 
phyten, darunter 11 Bastarde, genannt. 

154. Karger, E. B. und andere. Additions to the flora of Con- 
necticut, ser. 2. (Rhodora XXIV [1922], p. 111—121.) — Zu den in Rho- 
dora XIX [1917], p. 105 ff. aufgezählten Pteridophyten kommen noch 10 weitere 
Arten. 

155. Koffmann. R. Flora of Berkshire Cuunty, Mass. (Pro- 
ceed. Boston Soc. of Nat. Hist. XXXVI [1922], p. 171—382.) — Pteridophyten 
p. 193—203. 

156. Hunter, M. R. Thepresent status of Scolopendritim in New 
York State. (Am. Journ. of Bot. IX [1922], p. 28—36, m. 2 Kart.) — Die 
gegenwärtigen Standorte des Farns im Staate New York werden fixiert und 
2 neue angegeben. Der Farn scheint sich auszubreiten. 

157. John, K. St. Sable Island, with a catalogue of its vas- 
cular plants. (Proceed. Boston Soc. Nat. Hist. XXXVI [1921], p. 1—103.) 
— Pteridophyten p. 57. 

158. John, K. St. A botanical exploration of the North 
Shore of the Gulf of St. Lawrence including an annotated list 
of the species of the vascular plants. (Canada Dpt. of Mina, Victo- 
ria Mem. Mus., Memoir 126 Nr. 4. Biological Ser. Ottawa 1922, 130 pp., 6 Taf., 
1 Karte.) — Als neu beschrieben: Equisetum palustre L. var. nigridens. N. A. 

159. Kittredge. E. M. Osmunda Claytoniana fa. Mackiana. (Am. Fern 
Journ. Xll [1922], p. 53 — 57, m. 2 Abb.) — Eine neue Form aus dem Staate 
Vermont. N. A. 

160. Long, C. A. E. Some noteworthy Matinicus plants. 
(Rhodora XXII [1920], p. 110—111.) — Pteridophyten p. 110. 



16] Nordamerika. 29 

161. Long. B. Occurrence of Botrychium matricariaefolium in New 
Yersey. (Am. Fern Journ. XII [1922], p. 1—9.) — Durch Nachprüfung der 
Literatur und der Belegexemplare sowie der Standorte wird die Verbreitung des 
Botrychium matricariaefolium im Staate New Yersey festgelegt. Der Fai'n ist 
recht selten, variiert sehr und ist anscheinend an saure Böden gebunden. 

162. Maxon, W. R. The American ränge of Botrychium lanceo- 
latum. (Rhodora XX [1918], p. 19—20.) — Von dieser bisher als rein arktisch 
angesehenen Art sind jetzt auch südlichere Standorte bekannt. (Colorado, 
Quebec u. a.) 

163. Maxon, W. R. Studies of tropical American ferns Nr. 7. 
1. The North American specics of Alsophila grouped with A. 
armata. (Contrib. U. S. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], p. 33—63 + VII— VIII, 
Taf 11—20.) N. A. 

Allgemeine Charakteristik, Schlüssel von 13 Arten, Beschreibung aller 
mit Standorten, Synonymen usw. 5 neue Arten. 

164. Metealf. F. P. and Griscom. Notes on rares New York State 
plant s. (Rhodora XIX [1917], p. 28—37.) — Gibt u. a. Standorte an von 
Botrychium simplex, B. angustisegmentum, B. ramosum, Lycopodium tristachyum. 

165. Münz, P. A. and Johnston, J. M. The distributiou of 
Southern California Pteridophytes. (Am. Fern Journ. XII [1922], 
p. 69—77 u. 101—122.) — Eine Farnflora des bezeiclineten Gebietes. 51 Arten 
und 4 Varietäten; Bestimmungsschlüssel; Angabe der Volksnamen und Abbil- 
dungen; Standorte. 

166. Münz, P. A, and Johnston. J. M. Miscellaneous not es on 
plantsofSouthernCalifornial. (Bull. Torr. Bot. Club XLIX [1922], 
p. 31—44.) — Pteridophyten p. 31—32. 

167. Nelson, J. C. Additions to the flora of western Oregon 
during 1919. (Torreya XX [1920], p. 37—45.) — Pteridophyten p. 40. 

168. Rugg, H. G. Adiantum pedatum v a r. aleuticum in New Eng- 
land. (Am. Fern. Journ. XII [1922], p. 128—130 m. 1 Abb.) — Der Farn 
kommt in der Nähe von Asbestminen in Felsspalten vor. 

169. Sampson, H. C. An ecological survey of the prairie 
Vegetation of Illinois. (State of Illinois Dep. of Regr. and Educ. Nat. 
Hist. Surv. Bull. XIII, Art. XVI, Urbana 111. [1921], p. 523—575, mit 9 Textflg. 
u. Taf. 48—77.) 

170. Scott, J. G. Aspidium laserpitiifolium in Pennsylvania. (Am. 
Botanist XXVIII [1922], p. 112—114, m. Abb.) — Der aus Japan stammende 
Farn hat sich in Pennsylvanien eingebürgert. 

171. Smiley, F. J. A report upon the boreal Flora of the 
Sierra Nevada of California. (Berkeley [Calif .] 1921 [Univ. of Cali- 
fornia Press], 433 pp.) — Pteridophyten p. 27—81. 

172. Stevens, 0. A. New records and other notes on Dakota 
plant s. (Bull. Torr. Bot. Club XLIX [1922], p. 93—105.) — Pteridophyten. 
p. 105. 

173. Upham, A. W. A list of ferns found in Woodstock 
Conn. (Am. Fern Journ. XII [1922], p. 96—97.) — 2 Arten. 

174. Woatherby, C. A. The Group of Polypodium lanceolatum in 
North A m e r i c a.* (Contrib. Gray Herb. N. S. LXV [1922], p. 3—14.) N. A. 



30 K. Lewin: Pteridophyten 1922. [17 

Diskutiert eine Gruppe von 7 tropischen Polypodium- Arten, die dem P. 
uureum von Florida nahestehen. Bestimmungsschlüssel, Beschreibung, Sy- 
nonyme, Verbreitung. 4 neue Arten, 2 neue Varietäten, 1 Neukombination. 

17.5. Weatherby, CA. I s Botrychium dissectum a sterile mutant? 
(Am. Fern Journ. XII [1922], p. 9—12, m. 1 Taf.) — Die Frage wird vom Verf. 
verneint. Gewöhnlich gabeln sich die Botrychium der ternatum-Grup\ie so, 
daß ein und derselbe Zweig ein steriles und ein fertiles Segment trägt, z. B. 
Botrychium obluimim. Die Abbildung und zahlreiche andere Exemplare zeigen, 
daß B. dissectum diesem Typus angehört, also nicht steril ist. Möglicher- 
weise ist B. dissectum nur eine Varietät von B. obliquum. — Vgl. Ber. Bot. 
Ctrbl. 2, p. 111. 

176. Weatherby, C. A. On a supposed hybrid in Equisetum. (Am. 
Fern Journ. XII [1922], p. 12—16.) — Equisetum variegatum var. Jesupi kann 
kein Bastard sein, da die vermutlichen Eltern sich in den Neu-England- 
Staaten geographisch ausschließen. 

177. Whealer, L. A. Botrychium obliqiium var. dissectum in Vermont. 
(Am. Fern Journ. XII [1922], p. 127—128.) 

Zentral-Amerikä mit Westindien. 

178. Brause. G. Filices novae domingenses. (Fedde Rep. nov. 
spec. XVIII [1922], p. 245—247.) — 5 neue Arten der Gattungen Diplazium, 
Lindsaya und Asplenium. N. A. 

179. Grawes, E, W. A Fern C o 1 1 e c t i n g Trip in C u b a. (Am. 
Fern Journ. XII [1922], p. 46—56.) — .50 Arten wurden gesammelt. 

180. Maxon, W. R. (Ref. 163.) — 2. A singuIar new Alsoptnla 
from Panama. Beschreibung einer neuen Ai't. — 3. Notes on Dicrano- 
pteris. 14 Gleichenia- Arien werden zu Dicranopteris gezogen, 1 neue Art be- 
schrieben. — 4. The Jamaican species of Cheilanthes. Bestimmungs- 
schlüssel, Beschreibung von 4 Arten, davon 2 neu. — 5. Two new species 
f Polystichum fromtheWest Indies. — 6. [Maxon and Christensen. C] 
Atalopteris, a new genus of dryopteroid ferns from the West 
Indies. Eine neue Gattung mit 2 Arten, die der Gattung Psomiocarpa Presl. 
am nächsten steht. — 7. Three new species of Dryopteris, subgenus 
Stitjmatopteris. — 8. MisceUaneous notes. Darunter 3 Neukombi- 
nationen, 1 neuer Name. 

181. Maxon, W. R. Notes on a collection of ferns from the 
Dominica nRepublic. (Proc. Biol. Soc. Washington XXXV [1922] , p. 47 
bis 52.) 

182. Maxon, W. R. Ferns new to the Cuban Flora. (Journ. 
Wash. Acad. of Sei. XII [1922], p. 437—443.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p.246. N. A. 

183. Maxon, W. R. A new Salvinia from Trinidad. (Journ. Wash. 
Acad. of Sei. XII [1922], p. 400—401.) — Vgl. Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 256. N. A. 

Südamerika. 

184. Herter, W. 1 1 i n e r a H e r t e r i a n a III. Heteropteridopliyta 
austro-americana. (Beih. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXIX [1922], p. 248 
bis 256.) 

185. Hoehne, F. C. Vegetaes anthelminticos, ou enume- 
ragäo dos vegetaes empregados na medicina populär como 
vermifugos, com a descripQäo e estampas das especies in- 



18j Zentral-Amerika mit Westindien. Südamerika. Afrika. Garlenpfianzen. ' 31 

digenas ou largamentos sobre outras dos grupos a que 
ellaspertencem e que säo usadas na medicina populär. (Ser- 
viQo sanitario de Estado de Säo Paulo N. S. Nr. 11 [1920].) — Vgl. Ber. Bot. 
Ctrbl. 3, p. 384. 

186. Rojas, T. H e r b a r i o d e 1 J a r d i n B o t ä n i c o d e 1 Paraguay. 
— Especies determinadas has ta la fecha. (Rev. Jard. Bot. Para- 
guay I [1922], p. 145—163.) — Katalog von 184 Arten und Varietäten von 
Pteridophyten aus Paraguay, Bolivien, Argentinien und 
Nord-Uruguay. 

187. Weber. (Ref. 33.) Die Zahl der /soe/es- Arten Südamerikas 
erhöht sich von 8 auf 20. Die Fundorte gruppieren sich in 2 Verbreitungs- 
gebiete, von denen das eine in den Anden, das andere im Brasiliani- 
schen Berglande liegt. N. A. 

Afrika. 

188. Beguinot, A. Viaggio di Leonardo Fea nell' Africa 
Occidental e. Contributo alla flora delle Isole del Capo 
Verde e notizie sulla sua affinitä ed origine. (Ann. Mus. civ. 
Stör. nat. Ser. 3a, VIII [1918/20], p. 9—73.) — Pteridophyten p. 21—23. 

189. Bonaparte, Le Prince. Fougeres d'A f r i q u e de l'h e r b i e r 
du M u s e e. (Bull. Mus. d'hist. nat. Paris XXIII [1917], p. 42—48.) 

190. Bonaparte, Le Prince. Notes pteridologiques IX et X 
[1920] et XIII [1921]. — Enthalten eine größere Zahl neuer Arten aus Cen- 
tral-Afrika^ Madagaskar und den Komoren. 

191. Diels, L. Beiträge zur Kenntnis der Vegetation und 
Flora der Seychellen. (Wissensch. Ergebn. d. deutschen Tief seeexpe- 
dition auf dem Dampfer Valdivia 1898/99, II, 1. Teil, 3. Liefg., p. 407—466, 
Taf. XXVIII— XLIV, 35 Textabb., 1 Karte [1922].) — Pteridophyten p. 428 
bis 433. 

192. Garland, L. V= L. S o m e p I a n t s f r o m M a r r a , D a r f u r. 
(Journ. of Bot. LIX [1921], p. 46—48.) — Pteridophyten p. 47. 

193. Murbeck, Sv. Contributions ä la connaissance de la 
Flore du Maroc. I. Pteridophyte s — L eguminoses. (Lunds Uni- 
vers. Arsskr., N. F. XVIII [1922], p. 1—76, m. 14 Textfig., 12 Taf.) — Vgl. Ber. 
Bot. Ctrbl. 2, p. 249. 

VI. Gartenpflanzen. 

194. Benedict, R. C. Ferns as House Plant s. (Am. Fern Journ. 
XII [1922], p. 77—92 m. 2 Taf.) — Gibt eine kurze Anleitung zur Hauskultur 
der Farne und eine Zusammenstellung der dafür geeigneten Arten mit An- 
gabe der Lebensbedingungen und Heimat. 

195. Heede, A. van den. Les fougeraies. (Revue horticole XCIV 
[1922], p. 14.) 

196. Heal, J. Indoor plant s. Ferns. (Garden. Chronicle LXXII 
[1922], p. 125—126, 141—142.) — Angaben über Kulturbedingungen und eine 
Liste dankbarer Kulturfarne. 

197. W. L. Ha rdy ferns. (Garden. Chronicle LXXII [1922], p. 207, 
mit 1 Abb.) 

198. Jauke, G. Adiantum-^ e u h e i t. (Möllers Deutsche Gärtnerzeitung 
XXXVII [1922], p. 86—87.) 



32 K. Lewin: Pteridophyten 1922. [19 

199. Rothe, R. Das F a r n h a u s in C o m p t o n. (Gartenschönheit III 
[1922], p. 34.) 

VIL Variationen, Gallen, Parasiten. 

200. Benedict, R. C. The origin of new varieties of Nepliro- 
lepis by orthogenetic saltation II. Regressive variations 
r r e V e r s i o n f r o ni t h e p r i ni a r y and s e c o n d a r y Sports o f 
Boslonlensis. (Am. Journ. of Bot. IX [1922], p. 140—157, m. 6 Taf.) — Vgl. 
Ber. Bot. Ctrbl. 2, p. 312. 

201. Benedict, R. C. V a r i a t i o n i n F e r n s. (Am. Fern .Journ. XII 
[1922], p. 93 — 96.) — Es gibt hauptsächlich 10 Variationsweisen bei Ivultivierten 
Farnen: 1. Zwergwuchs, 2. Kräuselung, 3. Variegation, 4. Schopf biklung, 
5. feinere Blatteilung, 6. Sterilität, 7. Spiraldrehung, 8. Wachstumsanomalien, 
9. Viviparie, 10. Aposporie. 

202. Mc Coli. W. R. Cysfopferis bulbifera Beruh. (Am. Fern Journ. 
XII [1922], p. 22—23.) — Beschreibt einen Standort, an dem regelmäßig Varie- 
täten von Cystopfeiis bulbifera zu finden sind. Die Varietäten sind fast immer 
dunkler als die Stammform. Bei Kultur schlugen die Varietäten meistens in die 
Stammform zurück, traten aber auch neu in der Kultur auf. Die Formen sind 
anscheinend durch schnellüießendes, sehr kaltes, kalkhaltiges Wasser bedingt. 

203. Docters van Leeuwen. W. The gallsofthe Islands ofthe 
Krakatau-Group and of the Islands of Seseby. (Bull. Jard. Bot. 
Buitenzg. ser. 3 IV [1922], p. 286—314, m. 20 Abb.) —Beschreibt unter anderen 
Gallen der Milbe Eriophyes pauropus an Nephrolepis biserrata und A'. hir- 
sutula. 

204. Dupler, A. W. A bisporangiate sporophyll of Lycopo- 
dium lucidulum. (Bot. Gaz. LXXIV [1922], p. 331—332.) — Vgl. Ber. Bot. 
Ctrbl. 2, p. 279. 

205. Growe, W. B. The british speciesof Milesina. (Journ. of 
Bot. LIX [1921], p. 109—110.) — Verf. zählt die bisher aus England bekannt- 
gewordenen farnbewohnenden Pilze — 2 Hyalospora- und 5 Milesina- Arien 
— auf. 

206. Houard, C. Les zoocecidies des pteridophytes de 
l'ancien continent; leur histoire. (Bonaparte, Notes pteridol. XI 
[1920], p. 1—54, 2 Taf.) — Nach einleitenden Bemerkungen über die syste- 
matische Stellung der auf Farnen gallenerzeugenden Insekten folgt die Auf- 
zählung der nach Familien geordneten Farne mit kurzer Beschreibung der auf 
ihnen beobachteten Gallen, Angabe des dieselben erzeugenden Insekts, der 
Sammler bzw. Autoren, Fundorte, Zitat der Beschreibung bzw. Herbarnummer. 

207. Marshall. M. A. Lycopodium complanalum v ar . flabelliforme w i t h 
25 Spikes. (Am. Fern Journ. XII [1922], p. 24.) — Beschreibt ein Exemplar 
von Lycopodium complanalum, bei dem ein fruktifizierender Ast statt in 2 in 
25 Ähren aufgespalten war. 

208. Pessin, L. J. Epiphyllous plants of certain regions 
in Jamaica. (Bull. Torr. Bot. Club XLIX [1922], p. 1—14.) — In verschie- 
denen Höhenlagen wurden Exemplare von Blechmim attenuatum, Triclwmanes, 
Hymenophyllum, Polypodium und Elaphoglossum mit epiphyllen Algen, 
Flechten, Laub- und Lebermoosen beobachtet. Schnitte z. B. durch Elapho- 



20] Variationen, Gallen, Parasiten. Verwendung, Verschiedenes 33 

glossum zeigen keine sichtliche Durchdringung des Blattes durch die Epi- 
phyllen. Die Rhizoiden werden nur in die Kutiliula der Epidermis gepreßt. 

209. Weatherby. €. A. S m e a m a t e u r b s e r v a t i n s n c o - 
lor iorms. (Torreya XXII [1922], p. 37—42.) 

VIII. Verwendung, Verschiedenes 

\ ergleielie lerner Pfeiffer (Kef. Hl). 

210. Mc Attee, W, L. S m e 1 c a 1 n a m e s f p 1 a n t s. (Torreya XX 
[1920], p. 17—27.) — Pteridophyten p. 19. 

211. Benedict, R. C. Game 1 a w s f r F e r n s and Wild Flowers. 
(Am. Fern Journ. XII [1922], p. 33—45, 1 Abb.) — Bespricht das Naturschutz- 
gesetz des Staates Vermont, und entwirft Richtlinien für die spezielle Ausge- 
staltung eines solchen Gesetzes, das auch auf Händler und Züchter Rücksicht 
nimmt. 

212. Benedict, R. C. What ferns should be protected in 
your State? (Am. Fern Journ. XII [1922], p. 99.) 

213. Lawrence. The principal Stock-Poisoning Plauts of 
Oregon. (Greg. Ag. Coli. Exp. Stat. Bull. 187, Cornvallis 1922). — Zu den 
dem Vieh schädlichen Pflanzen gehört auch Pteridium aquilinum var. pubes- 
cens. 

214. Marques, A. Une Industrie nouvelle en Hawai; la fe- 
cule des Fougeres arborescentes. (Agr. Colon. VI [1922], p. 185.) 

215. Marshall. M. A. Reminiscences of a Fern Lover. (Am. 
Fern Journ. XII [1922], p. 16 — 19.) — Erzählt seine ersten Funde einiger 
seltener Farne. 

216. Nelson. I. C. The Bracken as a poisonous Plant. (Am. 
Fern Journ. XII [1922], p. 125 — 127.) — Farmern ist die Giftigkeit des Farnes 
nicht bekannt, doch scheint sie sich zu bestätigen. Eine Ausrottung ist kaum 
durchführbar. 

217. Potonie. R. Die geschützten Pflanzen. (Naturschutz III 
[1922], p. 163—171 ni. 19 Abb.) — Darin werden von Pteridophyten Onoclea 
Siruthiopteris, Osmunda reaoJis, Lycopudiitm davahim, annofinum, Selago, com- 
planatum, inundatiim abgebildet und kurz beschrieben. Die Lycopodien 
werden häufig in Trockenbuketts und als Tafelschmuck verwendet. 

218. Thommen. G. Notes on the Fern Leaf Industry. (Am. 
Fern Journ. Xll [1922], p. 122 — 125.) — Schilderungen aus der Arbeit der 
Farnsammler und -händler. 

Abbildungen: Actiniopteris dichotoma (Ref. 127); Adiantites senogal- 
liensis Mass. (98); Adianlum caudatum, cnpilliis Veneris, concinnum (127), cu- 
neatum (127 u. 194), formosum, Inspidulum, lunulaium, macrophyllum (127), 
pedatum var. aleuticum (168), peruvianum (127), reniforme (98), tenerum und 
var. farleyense, trapeziforme (127); Alsophüa acididens (163), glabra (127), 
nofabilis, stipularis, strigillosa, sicartziana, trichiata, tcilUamsii (163); Angiopteris 
evecfa (23 u. 127); Anisogonium esciilentum (127); Aspidmm cicutarium (127), 
Goldianum (194), kiranonense (128), laserpHiifolium (170), macrophyllum 
(122), nantoense, pacltinense (128), polymorphum (127), rufinerve (128), siib- 
triphyllum, trifoliatum (127); Asplenium auritum (194), dicranurum (137), fal- 
catum, laciniatum, lunulatum (127), nidus mit Eriophyidocecidie (206), Tricho- 
manes var. pinnaiisectum (93); Afhyrhim falcatiim, Filix femina, hohenackeri 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 28. 10. 2a.] 3 



34 , K. Lewin: Pteridophyten 1922 [21 

(127); Blechnum Orientale (127); Bolryc.hium dissectum (125), simplex (13); 
Ceratopteris thalictroides; Cheilanfhes albomarginafa, farinosa, Cyathea 
spinulosa (127); Cyrtomium falcatum (194); Davallia bullata (127), so- 
lida (194); Dicranopteris brittonii (163); Diplazium asperum (127), esculentum 
mit Eriophyidocecidie (206), Koppanense (128), latifoliim (127), pseiido-Doe- 
derleinii (128); Dryopteris bankinsinensis, gymnopleridifrons (128), moHis (6), 
Sieboldii (194), sagenioides var. giirupatensis (137), stipellata mit Dipteroceci- 
die (206), succulentipes (128), viridescens (194), Wardii (191); Equisetum ar- 
vense, debile (4), giganteum (24); Gleichenia linearis (127), Grammalopteris 
Brooksii und var. Begiiinü (135); Humala kaudernii und var. variabilis (137); 
Hymenolepis spicata; Hymenophylliim polyanthos (127); Lastrea calcarafa, cre- 
nata, dissecta, syrmatica, tenericaulis ; Leucostegia immersa, pulchra; Lindsaya 
cultrata (127), Kirkii (191); Lomagramma sinuafa (137); Lygodium flexuosum, 
japonicum, microphylhim (127); Lycopodium annofinum (4 u. 217), clavatum 
(217), clavatum var. volubile (4), complanatum, inundatiim (217), iniindatum fa. 
annua und perennis (137); Mesoctilaena polycarpa; Microlepia platyphylla, spe- 
luncae (127); Nephrolepis biserrata mit Galle und mit Eriophyidocecidie (206), 
cordifolia, exaltata in 2 Var. (194); Onoclea Struthopteris (98 u. 217); On?/- 
chiiim japonicum (194); Ophioglossum Aitchisoni d'Almeida (126 u. 127), fibro- 
swrn (127); Osmunda bilinicata Sap. et Mar. (98), Claytoniana fa. Mackiana 
(159), regalis (217); Parasorus undulatus (135); Pellaea viridis (194); Pera- 
wema cyatheoides (127); Pityrogramma Martensii (194); Plagiogyria ranka- 
nensis (128); ■Polypodium aureum (194), irioides (20), hoozanense, Moorii 
(128), sculpturatum (137), shiiitenense (128), subgeminatum var. (137), sm2- 
shastagnale (128); Polystichum deminueus (163), adiantiforme, tsus-simense 
(194); Psilotum complanatum (191), triquetrum mit Coocecidie; Pteridium aqui- 
linum mit Perriseafilicina-Ga.l\e und var. lanuginosa mit Eriophyidengalle (206); 
Pteris cretica, ensifoi-mis (127 u. 194), longifolia (6 u. 127), multifida (194), 
patens, pellucida (127), qiiadriaurita argyraea, tremula (194); Schizoloma en- 
sifolia, heferophyllä (127); Scolopendrium vulgare (156), var. crispum speci- 
osum (197); Selaginella apus (4), Emmeliana (168), Martensii (4); Thauma- 
topteris nidiis, Trichomanes intermarginale; Vitiaria elongata (127), scolopen- 
drium (191); Woodwardia radicans (98). 

Neue Gattungen, Arten, Varietäten, Formen 
und Kombinationen von Pteridophyten 1922 

(Nebst Nachträgen aus den vorhergehenden Jahren.) 

Adiantopsis linearis Bonaparte n. sp. (Notes pteridologiques X [1920], p. 185). 

— Madagaskar. 
Adiantum flabellatum L. fa. typicum v. A. v. R. n. fa. (Bull. Jard. Bot. Buitzg., 

ser. 3, V [1922], p. 179). — Sunda-Inseln. 
A. flabellatum L. var. Docfersii v. A. v. R. n. var. (I.e., p. 179). — Sunda-Inseln. 
A. semiorbiculatum Bonaparte n. sp. (Notes pterid. XIII [1921], p. 105). — In- 

dochina. 
A. centrochinense var. major Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII [1921], 

p. 51). — China. 
Alsophila allocata v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 180). — Riouw-Archipel. 
A. decurrens Hook. var. Vaupellii Brause n. var. (Notizbl. Bot. Mus. u. Gart. 

Dahlem VII [1922], p. 138). — Samoa. 



22] ^'eiie Gattungen, Arten, Varietäten, Formen usw. von Pteridophyten 1922 35 

Alsophila globrescens v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 181). — Lingga-Archipel. 
A. Janseniana v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 179). — Sumatra. 
A. nesiotica Maxon n. sp. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], p. 43). 

— West-Indien. 

A. madagoscaria Bonaparte n. sp. (Notes pteridologiques IX [1920], p. 72). — 

Madagaskar. 
A. notabilis Maxon n. sp. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], p. 39). 

— West-Indien. 

A. pansamaUina Maxon n. sp. (1. c, p. 40). — Zentral- Amerika. 
A. spinifera v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 182). — Sumatra. 
A. sMgiJlosa Maxon n. sp. (1. c, p. 37). — West-Indien. 
A. Irlchiata Maxon n. sp. (1. c, p. 44). — Zentral-Amerika. 
A. icilliamsii Maxon n. sp. (1. c, p. 46). — Zentral-Amerika. 
Angiopferis athroocarpa v. A. v. R. n. sp. (I. c, p. 183). — Llngga-Archipel. 
A. lancifoJioJata v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 183). — Sumatra. 

A. monsfruosa var. pseudomacroglossum v. A. v. R. n. var. (1. c, p. 184). — Su- 
matra. 

Aspidium kwanonense Hayata n. sp. (Icon. plant. Formosa VIII, p. 137). — 

Formosa. 
A. kwarenkoense Hayata n. sp. (1. c, p. 138). — Formosa. 
A. nantoense Hayata n. sp. (1. c, p. 139). — Formosa. 
A. pachinense Hayata n. sp. (1. c, p. 140). — Formosa. 
.4. riifinerve Hayata n. sp. (1. c, p. 141). — Formosa. 

Asplenium Abbottü Brause n. sp. (Fedde, Repert. XVIII [1922], p. 246). — San 

Domingo. 
A. Adiantum nigrum var. arguium Häuffei subvar. valesiacum Farquet n. sub- 

var. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XIV [1922], p. 10—11). — Schweiz. 
A. Csikii Kümmerle et Andrasovsky n. sp. (Mag. Bot. Lapok XXI [1922], p. 4). 

— Albanien. 

A. cymbifoJiurn Christ, fa. typicum v. A. v. R. n. fa. (1. c, p. 184). — Lingga- 
Archipel. 

A. cymbifolium Christ, fa. lingganum v. A. v. R. n. fa. (1. c, p. 184). — Lingga- 
Archipel. 

A. dicranurum C. Chr. n. sp. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 91). — 
Celebes. 

A. Javorkae Kümmerle nov. hybr. = A. lepidum X ^ufa muraria (1. c, p. 5). — 
Balkan. 

A. Lavanchiei Bonaparte n. sp. (Notes pterid. X [1920], p. 154). — Komoren. 

A. Lavanchiei var. elongata Bonaparte n. var. (ebenda, p. 155). — Komoren. 

A. Mazoulae Bonaparte n. sp. (1. c, p. 182). — Madagaskar. 

A. parvisorum Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 184). — Madagaskar. 

A. paucifolia Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 100). — Frz.-Kongo. 

A. pseudocaudatum v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 184). — Sumatra. 

A. pseudofontanum Kossinski n. sp. (Not syst. Herb. Hort. Petrop. III [1922], 
p. 121). — Turkestan. 

A. pseiidopellucidum Bonaparte n. sp. (Notes pterid. X [1920], p. 157). 

— Komoren. 

A. pseudopellucidum var. nana Bonaparte n. var. (ebenda, p. 1.58). — Komoren. 

3* 



36 K. Lewin: Pteridophyten 1922 [23 

Asplenhim Biüa muraria var. glandulosum Podp. n. var. (Publ. fac. Sei. Univ 
Masaryk 1922, Heft 12). — Tschechoslowakei. 

A. Samanae Brause n. sp. (Fedde, Repert. XVIII [1922], p. 247). — San Do- 
mingo. 

A. samarkandense Kossinski n. sp. (I.e., p. 67). — Turkestan. 

A. tenerum var. stenophylla Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII [1921], p. 105) 
— Indochina. 

A. viride var. serravalense Beauverd n. var. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XIV 
[1922], p. 10—11). — Schweiz. 

Afalopteris Maxon and C. Chr. n. gen. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 2 
[1922], p. 55). 

A. aspidioides (Griseb.) Maxon et C. Chr. n. comb, (ebenda, p. 57). 

A. maxoni (Christ.) Maxon et C. Chr. n. comb, (ebenda, p. 57). 

Athi/num alpesfre var. americanum Butters n. var. (Rhodora XIX [1917], 
p. 204). — Nord-Amerika. 

.4. angxistum fa. confertum Butters n. fa. (1. c, p. 195). — Nord-Amerika. 

A. angusfiim fa. elegans (Gilbert) Butters n. comb. (1. c, p. 196). — Nord-Amerika. 

.4. angusium var. elaiius (Link.) Butters n. comb. (1. c, p. 191). — Nord-Amerika. 

.4. angustum fa. laciniatum Butters n. fa. (1. c, p. 195). — Nord-Amerika. 

.4. angusium var. laurentianum Butters n. var. (1. c, p. 194). — Nord-Amerika. 

.4. angustum var. rubellum (Gilbert) Butters n. comb. (1. c, p. 193). — Nord- 
Amerika. 

.4. asplenioides fa. subtripinnatum Butters n. fa. (1. c, p. 190). — Nord-Amerika. 

A. Filix-femina var. californictim Butters n. var. (1. c, p. 201). — Kalifornien. 

A. Filix-femina var. asplenioides (Michx.) Farewell n. comb. (Papers Mich. 
Acad. II [1922], p. 14). 

A. Filix-femina var. commune (Eaton) Farewell n. comb. (1. c, p. 14). 

A. Filix-femina fa. rubellum (Gilbert) Farewell n. fa. (I. c, p. 14). 
Botrychium virginianum var. intermedium Butters n. var. (Rhodora XIX [1917], 

p. 210). — Nord-Amerika. 

B. virginianum var. laurentianum Butters n. var. (1. c, p. 208). — Nord-Amerika. 
B. virginianum var. meridionale Butters n.var. (1. c, p. 213). — Mexiko. 

B. virginianum var. meridionale Butters n. var. (1. c, p. 213). — Mexilvo. • 
Cheilanthes harrisii Maxon n. sp. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], 

p. 5). — West-Indien. 
Ch. jamaicensis Maxon n. sp. (1. c.,p.51). — West-Indien. 
Ch. multifida var. nana Bonaparte n. var. (Notes pterid. X [1920], p. 134). — 

Südafrika. 

Culcita blepharodes Maxon n. sp. (Journ. Wash. Acad. XII [1922], p. 455). — 
Fidji-Inseln. 

Cyathea acanthopoda v. A. v. R. (Bull. Jard. Bot. Buitzg., ser. 3, V [1922], 
p. 190). — Sumatra. 

C. approximata Bonaparte n. sp. (Notes pterid. IX [1920], p. 47). — Madagaskar. 
C. arthropterygia v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg., ser. 3, V [1922] 

p. 188). — Sumatra. 
C. Bünnemeijeri v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 187). — Riouw-Archipel. 
C. concava Bonaparte n. sp. (Notes pterid. IX [1920], p. 49). — Madagaskar. 
C. costularis Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 51). — Madagaskar. 
C. hirsutifoUa Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 55). — Madagaskar. 



24] Neue Gattungen, Arten, Varietäten, Formen usw. von Pteridophyten 1922 37 

Cyalhea Jongipes v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 189). — Sumatra. 
C. lorifiipinnaia Bonaparte n. sp. (Notes pterid. IX [1920], p. 57). — Madagaskar. 
C. maildjjuscarica Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 59). — Madagaskar. 
C. producta Maxon n. sp. (Journ. Wash. Acad. Sei. XII [1922], p. 438). — 

Kuba. 
C. remotifoJia Bonaparte n. sp. (Notes pterid. IX [1920], p. 62). — Madagaskar. 
C. lernala v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], p. 191). — 

Sumatra. 
C. trachypoda v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 191). — Sumatra. 

Cyclophorus adnascens fa. furcatus Bonaparte n. fa. (Notes pterid. XIII [1921] 

p. 136). — Indochina. 
Cystophonis adnascens (Sw.) Desv. fa. diciwtoma v. A. v. R. n. fa. (1. c, p. 192). — 

Saleijer. 

C. (Niphobolus) cinnamomeus v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 192). — Java. 

Dicranopteris affinis (Mett.) Maxon n. comb. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. 
XXIV, 2 [1922], p. 47). 

D. hriltonü Maxon n. sp. (ebenda, p. 47—48). — Zentral- Amerika u. West- 

Indien. 
D. gracilis (Marl.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 48). 
D. longipes (Fee) Maxon n. comb, (ebenda, p. 48). 

D. leonis Maxon n. sp. (Journ. Wash. Acad. XII [1922] p. 439). — Kuba. 
D. longipinnala (Hook.) Maxon n. comb. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 

2 [1922], p. 48). 
D. maritima (Hieron.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 49). 
D. nervosa (Kaulf.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 49). 
D. nuda (Moritz) Maxon n. comb, (ebenda, p. 49). 
D. pennigera (Marl.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 49). 
1). pruinosa (Marl.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 49). 
D. ramosa (Kaulf.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 50). 
D. rubiginosa (Mett.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 50). 
ü. simptex (Desv.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 50). 
D. velata (Kunze) Maxon n. comb, (ebenda, p. 50). 
D. yungensis (Rosenst.) Maxon n. comb, (ebenda, p. 50). 

Diclyopteris compitalis v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 194). — Sumatra. 
D. distincta v. A. v. R. n. sp. (I.e., p. 193). — Sumatra. 

Diplazium acantliopus C. Chr. n. sp. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 91). 
— Celebes. 

D. acrostichoides (Sw.) Butters n. comb. (Rhodora XIX [1917], p. 178). — Nord- 
Amerika. 

D. angustifoUum (Miehx.) Butters n. comb. (I.e., p.l78). — Nord-Amerika. 

D. (Eiidipl.) apatelium v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg., ser. 3, V 
[1922], p. 195). — Ternate. 

D. (Eudipl.) cardiomorphum v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 195). — Java. 

D. dolichosorum Copel var. aculeolatum v. A. v. R. n. var. (1. c, p. 195). — Ternate. 

D. esculentum var. pubescens fa. sciuamulosa Bonapai'te n. fa. (Notes pterid. 
XIII [1921], p. 104). — Indochina. 

D. kappanense Hayata n. sp. (Icon. Plant. Form. VIII, p. 143.) — Formosa. 



38 K. Lewin: Pteridophyten 1922 [25 

Diplazium süvaticum var. pinnatifida Bonaparte n. var. (Notes pterid. X [1920], 
p. 109). — Zentral-Afrika. 

D. Sioliczkae var. hirsutipes fa. brevipinnulatum Bonaparte n. fa. (Notes pterid. 
XIII [1921], p. 124). — Indochina. 

D. Stoliczkae var. hirsutipes fa. longipinnulatum Bonaparte n. fa. (ebenda, 
p. 124). — Indochina. 

D. Leonarda Brause n. sp. (Fedde, Rep. XVIII [1922], p. 245). — San Domingo. 

D. (Anisogoninm) permirahile v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 196). — Sumatra. 

D. pseudo-Doederleinü Hayata n. sp. (1. c, p. 145). — Formosa. 

D. Urhani Brause n. sp. (Fedde, Rep. XVIII [1922], p. 246). — Haiti. 

Drynaria propinqua var. integrisquama Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII 
[1921], p. 152). — Zentral-Afrika. 

Dryopieris adenochlamys C. Chr. n. sp. (Notes pterid. X [1920], p. 54). — West- 
Afrika. 

D. heterocarpa var. comoriensis Bonaparte n. var. (Notes pterid. X [1920], 
p. 145). — Komoren. 

D. parasitica var. distans Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII [1921], p. 147). 

— Madagaskar. 

D. silvafica var. longiloba Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII [1921], p. 147). 

— Zentral-Afrika. 

D. (Meniscium) anceps Maxon n. nom. (Contrib. U. S. Nat. Herb. XXIV, 

2 [1922], p. 62). 
D. (Lastrea) aurimlifera v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 197). — Lingga. 
D. hankinsinensis Hayata n. sp. (Icon. Plant. Form. VIII, p. 146). — Formosa. 
D. (Nephrod.) cystocaulos v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 201). — Sumatra. 
D. (Nephrod.) dicranogramma v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 202). — Sumatra. 
D. gymnopteridifrons Hayata n. sp. (1. c, p. 148). — Formosa. 
D. hemiptera Maxon n. sp. (Contrib. U. S. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], p. 59). 

— West-Indien. 

D. Matanae Brause n. sp. (Notizbl. bot. Mus. u. Gart. Bln.-Dahlem VII [1922], 

p. 139). — Samoa. 
D. (Lastrea) megalocarpa v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 199). — Sumatra. 
D. multilineata (Pr.) C. Chr. n. comb, (non 0. Ktze.) (Svensk. Bot. Tidskr. XVI 

[1922], p. 95). — Celebes. 
D. (Siigmatopteris) nothochlaena Maxon n. sp. (Contrib. U. S. Nat. Herb. XXII, 

2 [1922], p. 58). — West-Indien. 
D. (Nephrod.) plurijolia v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 201). — Sumatra. 
D. sagenioides Bl. var. gurupahensis C. Chr. n. var. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI 

[1922], p. 95). — Celebes. 
D. sordida Maxon n. sp. (Contrib. U. S. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], p. 59). — 

Zentral-Amerika. 
D. (Nephrod.) subaljnna v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], 

p. 200). — Ternate. 
D. succulentipes Hayata n. sp. (Icon. Plant. Form. VIII, p. 149). — Formosa.. 
D. urophylla (Wall.) C. Chr. var. peraspera v. A. v. R. n. var. (Bull. Jard. 

Buitzg., ser. 3, V [1922], p. 213). — Neu-Guinea. 



26] Neue Gattungen, Arten, Varietäten, Formen usw. von Pteridophyten 1922 39 

Dryopteris (Lastr.) venosicarpa v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 198). — Sumatra. 

Elaphoglussum dolichocaulon v. A. v. R. n. sp. (1. c, p. 203). — Java. 

Equisefum silvatiaim var. poiiciramosinn fa. mulfiromosum Fernald n. fa. (Rho- 
dora XX [1918], p. 130). — Arkt. Nord-Amerika. 

Filix Benedictii Farewell n sp. (Papers Mich. Acad. II [1922], p. 15). — Nord- 
Amerika. 

F. DoireUü Farewell n. sp. (1. c, p. 15). — Nord-Amerika. 

F. TheJi/pteris (L.) Farewell var. linearis Farewell n. var. (1. c, p. 14). — Nord- 

Amerika. 
Gleiclienia linearis (Burm.) Clarke var. crassifrons v. A. v. R. n. var. (Bull. 
Jard. Buitzg., ser. 3, V [1922], p. 204). — Ternate. 

G. linearis var. bidentata v. A. v. R. n. var. (1. c, p. 204). — Lingga. 
Grammafopferis v. A. v. R. nov. gen. (Bull. Jard. Bot. Buitzg., ser. 3, IV [1922], 

p. 318). 
G. Brooksii v. A. v. R. n. comb, (ebenda, p. 318). 

G. Brooksii var. Bequini v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 318). — Sunda-Inseln. 
G. pseudodriimoglossum v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 318). — Neu-Guinea. 
HemiteJia (Amphicosmia) rudimentaris v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. 

V [1922], p. 205). — Lingga. 
//. rudimentaris fa. major v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 205). — Lingga. 
Ilumala (Euh.) attenuata v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 205). — Riouw. 
H. Kaudernii C. Chr. n. sp. (1. c, p. 96). — Celebes. 
H. Kaudernii var. variabilis C. Chr. n. var. (1. c, p. 98). — Celebes. 
H. mutata v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. V [1922], p. 206). — Lingga. 
H. sessilifolia (Bl.) Mett. var. polypodioides v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 207). — 

Ternate. 
Hymenophyllum (Leptocionium) lingganum v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 208). — 

Lingga. 
H. (Euhym.) pleiocarpum v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 208). — Sumatra. 
H. lafilobum Bonaparte n. sp. (Notes pterid. XIII [1921], p. 103). — Indochina. 
Isoetes boliviensis Weber n. sp. (Hedwigia LXIII [1922], p. 247). — Bolivia. 
/. Braunii Dur. var. maritima (Underw.) Pfeiffer n. comb. (Ann. Missouri Bot. 

Gard. IX [1922], p. 174). 
7. Braunii fa. robusta Pfeiffer n. comb. (1 c, p. 173). — Argentinien. 
7. Ekmani Weber n. sp. (1. c, p. 250). — Georgia. 

7. flaccida Shuttlew. var. alata (Small) Pfeiffer n. var. (1. c, p. 137). — Florida. 
7. Flettii Pfeiffer n. comb. (1. c, p. 186). — Brasilien. 
7. gigantea Weber n. sp. (1. c, p. 245). — Brasilien. 
7. Goebelü Weber n. sp. (ebenda, p. 247). — Brasilien. 
7. Herzogii Weber n. sp. (ebenda, p. 245). — Bolivien. 
7. Hieronymi Weber n. sp. (ebenda, p. 250). — Argentinien. 
7. Hoicellü Engelm. var. minima Pfeifier n. comb. (1. c, p. 142). 
7. laevis Weber n. sp. (I. c, p. 252). — Peru. 
7. lithophila Pfeiffer n. sp. (1. c, p. 135). — Texas. 
7. macrospora Dur. fa. hieroglyphica Pfeiffer n. comb. (1. c, p. 194). 
7. montana Weber n. sp. (I. c, p. 254). — Anden. 
7. ovata Pfeiffer n. sp. (1. c, p. 108). — Brit. Guayana. 
7. peruviana Weber n. sp. (1. c, p. 246). — Peru. 
7. triangula Weber n. sp. (1. c, p. 253). — Brasilien. 
7. Ulei Weber n. sp. (1. c, p. 255), — Brasilien. 



40 K. Lewin: Pteridophyten 1922 [27 

Isoetes velafa A. Br. fa. longissima Pfeiffei- n. comb. (1. c, p. 120). 

I. velata var. Perralderiana Pfeiffer n. comb. (1. c, p. 121). 

7. Weberi Herter n. sp. (Hedwigia LXIII [1922], p. 25.5). — Brasilien. 

Lindsaya Abbottn Brause n. sp. (Fedde, Rep. XVIII [1922], p. 245). — San 

Domingo. 
L. (Eid.) alpestris v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg. V [1922], p. 210). 

— Sumatra. 
L. (Eni.) canaliculat qjes v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 211). — Riouw. 
L. (Synaplilebium) parallelogramma v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 212). 
L. (Eid.) tropidorachis v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 211). — Philippinen. 
Lomagramma melanolepis v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 212). — Ternate. 
L. sinuafa C. Chr. n. sp. (1. c, p. 98). — Celebes. 
Lonchitis reducta C. Chr. n. sp. (Notes pteridologiques X [1920], p. 75). — Frz. 

Guinea. 
Lycopodium cernuum L. var. capUlifolium v. A. v. R. n. var. (Bull. Jard. Bot. 

Builzg. V [1922], p. 227). — Ternate. 
L. (Urostachys) midtifarium v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 226). — Ternate. 
L. sabinaefolium Willd. var. sliaronense Blake n. comb. (Rhodora XX [1918], 

p. 60). — Nord- Amerika. 
L. (Urosfacitys) transiens v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. V [1922], 

p. 227). — Sumatra. 
Lygodium (Eulyg.) derlvaturn v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 213). — Lingga. 
Nephrolepis biserrafa (Sw.) Schott, fa. typica v. A. v. R. n. fa. (ebenda, V [1922], 

p. 214). — Java. 
N. biserrata fa. aberrans v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 214). — Java. 
Onychium japonicum var. parvisonis Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII 

[1921], p. 105). — Indochina. 
Ophioglossum Aitchisoni D'AImeida n. sp. (Journ. Ind. Bot. [1922], p. 63). — 

Indien. 
Osmiinda Claytoniana fa. Mackiana Kitlredye n. fa. (Am. Fern Journ. XII 

[1922], p. 55). — Kalifornien. 
Parasorus v. A. v. R. nov. gen. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. IV [1922], p. 317). 
P. undidatus v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 317). — Sunda-Inseln. 
Pellaea formosa (Liebm.) Maxon n. comb. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 

2 [1922], p. 61). 
P. mucronata D. C. Eaton var. caUfornica (Lemmon) Münz et Johnston n. comb. 

(Am. Fern Journ. XII [1922], p. 106). 
Pityrogramma eggerssii (Christ.) Maxon n. comb. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. 

XXIV, 2 [1922], p. 62). 
P. schizophylla (Baker) Maxon n. comb. (1. c, p. 61). 
Plagioyyria rankanensis Hayata (1. c, p. 151). — Formosa. 
Pleocnemia Leuzeana (Gaud.) Pr. fa. maxima v. A. v. R. n. fa. (Bull. Jard. Bot. 

Buitzg. V [1922], p. 215). — Sumatra. 
P. porphyrocaidos v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 215). — Ternate. 
Pleopelfis brevidecurrens v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 216). — Ternate. 
P. Feei (Bory) v. A. v. R. fa. fypicn v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 219). — Bali. 
P. Feei fa. hastifolia v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 219). — Bali. 
P. incurvata (Bl.) Moore fa. typica v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 218). — Java. 
P. incurvata fa. transversalis v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 218). — Java. 
P. pseudoloxogramma v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 218). — Keram. 



28] Neue Gattungen, Arten, Varietäten, Formen usw. von Pteridophyten 1922 41 

Polypodium albocjlandidosum Bonaparte n. sp. (Notes pterid. X [1920], p. 18G). 
— Madagaskar. 

/'. caliuini Maxon n. sp. (Journ. Wash. Acad. XII [1922], p. 441). — Kuba. 

F. Corizatlü Weatherby n. sp. (Contr. Gray Herb. LXV [1922], p. 11). — Mexiko. 

P. erylltrolepis Weatherby n. sp. (1. c, p. 11). — Mexiko. 

F. fruciuosum Maxon et Weatherby n. sp. (I. c, p. 12). — Zentral-Amerika. 

F. Iioozanense Hayata (1. c, p. 152). — Forniosa. 

P. Janceulainm var. compUniatum Weatherby n. var. (1. c, p. 8). — Zentral- 
Amerika. 

P. lanceolafmn var. crassinervatum (Fee) Weatherby n. comb. (1. c, p. 8). — 
Mexiko. 

F. lanceolafnm var. friclioplionim Weatherby n. var. (1. c, p. 8). — Mexiko u. 
Zentral-Amerika. 

F. lepidum Brause n. sp. (Notizbl. bot. Mus. u. Gart. Berlin-Dahl. VII [1922], 
p. 139). — Samoa. 

P. Moorii Hayata n. sp. (1. c, p. 153). — Formosa. 

F. panamense Weatherby n. sp. (I. c, p. 13). — Zentral-Amerika. 

F. peUucidovenosum Bonaparte n. sp. (Notes pterid. X [1920], p. 189). — Ma- 
dagaskar. 

F. pliymatodes fa. biloba Bonaparte n. fa. (ebenda, p. 54). — West-Afrilva. 

F. pseudomarginellum Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 190). — Madagaskar. 

F. (Eiipol.) psendorevolvens v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. V [1922], 
p. 219). — Lingga. 

F. scalpfuratum C. Chr. n. .sp. (Svensk. Bot. Tidskr. XVI [1922], p. 100). — 
Celebes. 

F. shintenense Hayata n. sp. (Icon. Plant. Form. VIll, p. 154). — Formosa. 

F. subhastato-pilosum v. A. v. R. n. comb. (1. c. V [1922], p. 220). 

P. VaupeUi Brause n. sp. (Notizbl. bot. Mus. u. Gart. Berlin-Dahl. VII [1922], 
p. 140). — Samoa. 

F. virginumum fa. acuminahim (Gilbert) Fernald n. comb. (Rhodora XXIV 
[1922], p. 141). 

F. virginianum fa. alato-muUifidum (Gilbert) Fernald n. comb. (1. c, p. 142). 

F. virginianum fa. bipinnafifidum Fernald n. i'a. (1. c, p. 141). — Nord-Amerika. 

P. virginianum fa. brachypleron (Ridlon) Fernald n. comb. (1. c, p. 141). 

P. virginianum fa. chondrioides Fernald n. nom. (1. c. p. 142). 

P. virginianum fa. Churchiae (Gilbert) Fernald n. comb. (1. c, p. 142). 

F. virginianum fa. deltoideum (Gilbert) Fernald n. comb. (1. c, p. 141). 

P. virginianum fa. elongatum (Jewell) Fernald n. comb. (I. c, p. 141). 

F. virginianum fa. subsimplex Fernald n. fa. (1. c, p. 141). — Nord-Amerika. 
Nord-Amerika. 

F. vulgare var. intermedium fa. projectum Fernald n.fa. (1. c, p. 140). — Nord- 
Amerika. 

F. vulgare var. Kauljussii (D. C. Eaton) Fernald n. comb. (1. c, p. 140). 

Polystichum killipii Maxon n. sp. (Contrib. U. S. A. Nat. Herb. XXIV, 2 [1922], 
p. 53). — Zentral-Amerika. 

F. deminuens Maxon n. sp. (ebenda, p. 53). — Zentral-Amerika. 

F. dendrophiliim v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. V [1922], p. 221). — 
Ternate. 

F. erioracilis v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 220). — Sumatra. 

F. flaccidum v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 220). — Sumatra. 



42 K. Lewin: Pteridophyten 1922 [29 

Psilogramma cubensis Maxon n. sp. (Journ. Wash. Acad. XII [1922], p.442). — 
Kuba. 

Fteris aquilina L. fa. crispa Fiori n. comb. (Bull. Soc. Bot. Ital. 1922, p. 59). — 
P. biaurita var. longipinniilata Bonaparte n. var. (Notes pterid. XIII [1921], 

p. 107). — Hinter-Indien. 
F. cretica var. subspimilosa Bonaparte n. var. (ebenda, p. 107). — Hinter-Indien. 
P. Finoti var. minor Bonaparte n. var. (ebenda, p. 107). — Indochina. 
F. Orientalis v. A. v. R. fa. lypica v. A v. R. n. fa. (1. c. V [1922], p. 222). - 

Ternate. 
F. qtmdriaurita var. pseudogrevilleana Bonaparte n. var. (ebenda, p. 108). — 

Indochina. 
F. WaUichiana Agardh. var. mafoniiformis v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 223). — 

Sumatra. 

Salvinia cyathiformis Maxon n. sp. (Journ. Wash. Acad. XII [1922], p. 400). — 

Trinidad. 
Schizoloma auriculatum v. A. v. R. n. comb. (Neubeschreibg.) (Bull. Jard. Bot. 

Buitzg. V [1922], p. 224). — Borneo. 

Selaginella aristata Spring, var. Kaudernii v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 238). — 

Celebes. 
S. bimarginafa v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 231). — Java. 
S. ceratocaulos v. A. v. R. fa. kangeanensis v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 232). — 

Kangea-Inseln. 
S. modica v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 326). — Java. 

S. muricata Ces. var. inermis v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 239). — Ternate. 
S. palembnnica v. A. v. R. var. siibtrinervia v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 232). — 

Sumatra. 
S. papana v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 235). — Riouw. 
S. pentaphlebia v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 228). — Riouw. 
S. petropiiila v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 234). — Sumatra. 
S. pilosula V. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 233). — Ternate. 
S. propinqua v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 233). — Riouw. 
S. pseudovenulosa v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 230). — Lingga. 
S. speluncae v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 229). — Sumatra. 
S. speluncae v. A. v. R. fa. iypica v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 230). — Sumatra. 
*S. speluncae var. effugiia v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 230). — Sumatra. 
S. spuriemarginata v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 231). — Lingga. 
S. Usteri Hieron. var. Halmaheirae v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 239). — Halma- 
S. varians v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 237). — Sumatra. 
S. varians fa. typica v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 237). — Sumatra. 
S. varians fa. sciaphila v. A. v. R. n. fa. (ebenda, p. 237). — Sumatra. 
iS. verruculosa v. A. v. R. n. sp. (ebenda, p. 238). — Ternate. 
Stenosemia aurita (Sw.) Pr. var. reducia v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 225). — 

Sumatra. 
Thelypteris angescens (Link) Münz et Johnston n. comb. (Am. Fern Journ. XII 

[1922], p. 75). 
Th. hexagonoptera (Mx.) Farewell n. comb. (Papers Michig. Acad. II [1922], 

p. 13). 
Trichomanes ambongoense Bonaparte n. sp. (Notes pteridologiques IX [1920], 

p. 13). — Madagaskar. 



30] Neue Gattungen, Arten, Varietäten, Formen usw. von Pteridophyten 1922 43 

Trichomanes latipinnulahim Bonaparte n. sp. (Notes pterid. XII [1920], p. 28). 

— Madagaskar. 
T. (Eitlrkli.) pUiferum v. A. v. R. n. sp. (Bull. Jard. Buitzg. V [1922], p. 225). 

— Java. 
T. rofundifolium Bonaparte n. sp. (Notes pteridologiques XII [1920], p. 23). — 

Madagaskar. 
T. sinuatum Bonaparte n. sp. (ebenda, p. 25). — Madagaskar. 
T. siimaivanmn v. A. v. R. fa. stipitulafum v. A. v. R. n. fa. (Bull. Jard. Bot. 

Buitzg. V [1922], p. 226). — Java. 
T. Vaupeln Brause n. sp. (Notizbl. bot. Mus. u. Gart. Berlin-Dahl. VII [1922], 

p. 138). — Samoa. 
Viffaria ensiformis (Sw.) fa. fiipica v. A. v. R. n. fa. (Bull. Jard. Bot. Buitzg. V 

[1922], p. 226). — Sunda-Inseln u. Philippinen. 
V. ensiformis var. dilatata v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 226). — Sunda-Inseln 

u. Philippinen. 
V. ensiformis var. siibsfipUata v. A. v. R. n. var. (ebenda, p. 226). — Sunda- 
Inseln u. Philippinen. 
V. pluridichotoma Bonaparte n. sp. (Notes pterid. XIII [1921], p. 223). — 

Borneo. 



44 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [1 



III. Pflanzengeographie der ausser- 
europäischen Länder 1919 — 1922 



Referent: Walther Wangerin 



A. Auf mehrere Florenreiche bezügliche Arbeiten 

1. Anonymus. Decades K e w e n s e s. D e c a s CII — CIV. (Kew 
Bull. 1921, p. 118—122, 216—221, 307—312.) N. A. 

Unter den zu verschiedenen Familien gehörigen neu beschriebenen Arten 
überwiegen diejenigen aus Indien (17), wozu noch 6 aus Südindien hinzu- 
kommen: je eine Art stammt aus Slam, Kurdistan, Costa Rica, Britisch-Hon- 
duras, Trinidad, Guatemala und dem tropischen Südamerika. 

2.. Anonymus. Decades Kewenses. Decas CV et CVI. (Kew 
Bull. 1922, p. 117—122, 183—188.) N. A. 

Die Mehrzahl der in der 105. Dekade beschriebenen neuen Arten stammt 
aus Indien (zumeist aus dem südliehen Teile), eine auch aus Tibet: die 106. De- 
kade enthält Arten aus verschiedenen Teilen von Mittelamerika (Mexiko, Hon- 
duras, Costa Rica, T;rinidad) sowie ferner auch aus Indien, den Philippinen 
luid Mazedonien. 

3. Bakhuizen van den Brink, R. C. R e v i s i o g e n e r i s Avicenniae. 
(Bull. .Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. III, 1921, p. 199—223). — Die 4 Arten der 
Gattung besitzen folgende Verbreitung: altweltlich sind Avicennia marina 
(Forst.) Vierh. in Ostafrika, Asien und Australien und A. officinnlis L. in 
Java, Neu-Guinea, Ostindien und den Philippinen; neuweltliche Arten sind 
A. nitida Jacq. und A. tomentosa Schar im tropischen Amerika. 

4. Beauverd, G. Plianerogamarum novitates. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 
2. ser. XIII, 1921, p. 236—271, mit 6 Textfig.) N. A. 

Für die Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder kommen fol- 
gende Abschnitte der Arbeit in Betracht: I. Neue Pflanzen aus Tunis und 
Algerien (p. 236—240). — II. Drei neue Pflanzen aus Ostindien (p. 241—244). 
— III. Eine neue Eleocharis-Ari aus dem Staate Washington (p. 265—267). — 
IV. Neue Pflanzen aus Uruguay (p. 267 — 271). 

5. Benoist, R. D e s c r i p i t i o n s d ' e s p e c e s n o u v e 1 1 e s d e P h a n e - 
rogames. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 184—188.) N. A. 

Aus Marokko, Französiscli-Guyana und Madagaskar. 

6. Benoist, R. Descriptions d'especes nouvelles de 
P h a n e r g a m e s. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1921, p. 111—161.) 

Aus Marokko und Französisch-Guyana. N. A. 



2] Auf mehrere Florenreiche bezügliche Arbeiten 45 

7. Hciioist R. Descriptions d'especes nouvelles de Pha- 
nerügames. (.Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1921, p. 198—199.) 

Aus Französisch-Guyana und Madagaskar. N. A. 

8. Bitler. G. Solana nova vel minus c o g n i t a. XIX. (Feddo, 
Repert. spec. nov. XVI, 1920, p. 389—409.) N.A. 

Hauptsächlich Arten aus dem tropischen und andinen Mittel- und Süd- 
amerika (Colombia, Venezuela, Bolivia, Ecuador, Peru, Brasilien) außerdem 
auch eine des südwestlichen Kaplandes mit Rücksicht auf Synoiiymie und Ver- 
breitung behandelt. 

9. IJriquet, J. D e c a d es p 1 a n t a r u m nov a r u m vel minus 
c g n i t a r u m. D e c a s 1 7—2 5. (Annuaire Conservat. et Jard. bot. Geneve 
XX, 1919, p. 342—427.) N. A. 

Hauptsächlich aus dem tropischen und andinen Mittel- und Südamerika 
(Paraguay, Brasilien, Argentinien, Chile, Ecuador, Peru, Venezuela, Trinidad, 
Costa Rica, Panama, Ecuador), einige wenige Arten aus dem tropischen Afrika 
und Madagaskar. 

10. Camus, A. Notes s u r 1 e s e s p e c e s a s i a t i q u e s du g e n r e 
Schiimi Forsk. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1921, p. 372—373.) — 
Zwei Arten sind nur aus Indien bekannt, eine weitere auch aus Arabien und 
Yemen: am weitesten verbreitet ist S. nervosum Stapf (Indien, Annam, Slam, 
China, Australien, tropisches Afrika). 

11. Chancerei, L. Flore forestiere du globe. Paris (Gauthier- 
Villars), 1920, 738 pp. — Eine Gesamtübersicht der für den französischen Wald- 
bau vornehmlich in Betracht kommenden Baumarten. Kritisch besprochen von 
D rüde in Petermanns Mitt. LXVII, 1921, p. 74—75. 

12. Drummond, J. R. and Hutchinson, J. A revision of Isopyrnm 
and its nearer a 1 1 i e s. (Kew Bull. 1920, p. 145—169.) N.A. 

Die Verbreitungsverhältnisse der in der Arbeit behandelten Gattungen 
stellen sich folgendermaßen dar: 

1. Paraquilegia: vier Arten in den Hochgebirgen Zentralasiens, Indiens und 
Chinas. 

2. Leptopyriim: eine ursprünglich in der subalpinen Region der Gebirge süd- 
lich vom Baikal-See heimische Art. 

3. Isopyrum: 12 Arten, von denen eine isn mittleren und südöstlichen Europa, 
eine zweite im östlichen Himalaja vorkommt, die übrigen der Flora von 
Japan, Forraosa, südliches Zentral- und Nordwest-China sowie Yünnan an- 
gehören. 

4. Semiaquilegia: eine Art in Japan, Chusan und Südost-China, zwei in Zen- 
tral-China und eine in Nordamerika (Colorado). 

5. Enemion: eine Art im nordöstlichen Asien und Japan, die übrigen vier im 
nordwestlichen Nordamerika. 

6. Souliea: eine Art in Kansu, Szechuan und Yünnfui. 

13. Engler. A. K u r z e r Bericht über die i n d o n letzten 
zehn Jahren von deutschen Botanikern u n t e r n o m m e n e n 
F o r s c h u n g s e X p e d i t i o n e n nach Afrika und P a p u a s i e n. 
(Ber. d. Freien Vereinigung f. Pflanzengeogr. u. .system. Bot. f. 1917 u. 1918, 
1919, p. 5—23.) — Verf. berichtet über folgende botanischen Forschungsexpedi- 
tionen: 

I.Reisen nach Westafrika: I.Expedition von C. Leder mann nach 
Nord-Kamerun und Adamaua (mit kurzer Wiedergabe der Tagebuchnotizen, 



46 Wan gerin: Pflanzengeographieder außereuropäischeiiLänder 1919 — 1922 [3 

welche auffallende Pflanzenarten, den allgemeinen Vegetationscharakter und die 
wirtschaftlichen Verhältnisse betreffen). 2. Forschungsreisen von Mild- 
braed: a) Zweite Reise des Herzogs Adolf Friedrich von Mecklenburg zur 
Erforscliung des SiUlkameruner Waldgebieles von 1910 bis 1912; b) 1913 be- 
gonnene Reise nach Neu-Kamerun, die infolge des Krieges leider vorzeitig ab- 
gebrochen werden mußte. 

IL Reisen in Ostafrika: I.Expeditionen von Geheimrat Prof. Dr. Hans 
Meyer nach Urundi und Ruanda. 2. Sammeltätigkeit von A. Stolz im nörd- 
lichen Nyassa-Land. 3. Studienreise von B r e h m e r s in Uluguru von Sep- 
tember bis November 1913. 

III. Forschungsexpeditionen in Südwestafrika: Reise von A. Eng 1er 
durch Deutsch-Südwest-Afrika vom 31. März bis 11. Mai 1913, mit kurzer Cha- 
rakterisierung des Landschaftscharakters und wichtiger Vegetationstypen. 

IV. Forschungsreisen nach Papuasien: Sepik-Expedition 1912 — 1913, der 
Ledermann als Botaniker beigegeben war. 

14. Engler, A. Übersicht über die F 1 o r e n r e i c h e und 
F 1 o r e n g e b i e t e der Erde. (Anhang zu Engler-Gilg, Syllabus der Pflan- 
zenfamilien, 8. Aufl., Berhn [Gebr. Borntraeger] 1921, p. 352—364.) — Wesent- 
liche Änderungen grundsätzlicher Natur sind nicht zti verzeichnen, wenn auch 
im einzelnen die Gliederung manche Ergänzung erfahren hat 

15. Hardy, M. The g e o g r a p h y o f p 1 a n t s. Oxford (Clarendon 
Press) 1920, XII u. 327 pp., mit 115 Textfig. — Nach einer Besprechung im 
Journal of Ecology VIII, p. 161, stellt das Buch die beste bisher existierende, 
auf einen knappen Raum zusammengedrängte Schilderung der Gesamtvegetation 
der Erde dar, die aber dadurch, daß wissenschaftliche Pflanzennamen fast ganz 
fehlen, in ihrem Wert wesentlich beeinträchtigt wird; die Abbildungen (Klima- 
karten und Vegetationskarten der großen Festländer, auch Vegetationsbilder) 
werden als gut gerühmt. 

16. Henry, A. and Flood, Margaret D. TheDouglas firs: a bota- 
n i c a 1 and s i 1 v i c u 1 1 u r a 1 d e s c r i p t i o n o f t h e v a r i o u s s p e - 
cies of Pseudotsuga. (Proceed. Roy. Irish Acad. XXXV, 1920, sect. B, p. 67 
IdIs 92, pls. 12 — 14.) — Die Verff. unterscheiden im ganzen sieben Arten; von 
diesen sind drei amerikanisch, während von den asiatischen, die sämtlich auf 
■enge Gebiete beschränkt sind, je eine in Japan und Formosa und zwei in Yün- 
iian vorkommen. 

17. Hochrcutiner, B. P. G. Notes sur quelques Stercu- 
liacee s. (Annuaire Conservat. et Jard. Bot. Geneve XXI, 1920, p. 429—435.) 

N.A. 
Je eine Melochia-Avt von den Marianen und aus Peru bzw. Chile und ein 
neues Pterosper'tiiui» von Indochina. 

18. Hutchinson, J. The g e n u s Theorhodion. (Kew Bull. 1921, p. 201 
bis 205, mit 1 Textabb.) — Theorhodion camtschaticum (= Rhododendron 
c. Pall.) findet sich auf beiden Seiten der Beringstraße; T. glandulosum Standl. 
kommt im nordwestlichen Alaska, T. Redowskianum (= Rhododendron R. 
Maxim.) in der östlichen Mandschurei (nach K o m a r o v von hier bis Kam- 
tschatka und Alaska) vor. 

19. Knuth, R. Geraniaceae novae. Decas I. (Fedde, Rep. XVIII, 
1922, p. 289—294.) N.A. 



4] Auf mehrere Florenreiche bezügliche Arbeiten 47 

Teils aus dem tiopisclien und andinen Südamerika (Mexico, Peru, 
Colombien, Argentinieii) , teils aus Süd- und Südostafrika (südlichstes Deutsch- 
Ostafrika, Nyassa-Hochhuid, Natal, Kapland, Deutsch-Südwestafrika). 

20. Kränzlin, F. Über einige r c h i d e e it. ( Mitt. a. d. Inst. f. 
Allgem. Bot. Hamburg V, 1922, p. 236—240.) N. A. 

Unter den neu beschriebenen Arten befinden sich zwei von Madagaskar 
und je eine von Samoa und den Fidschi-Inseln. 

21. Moore, 8p. Alabastra diversa Part XXXII. ( Journ. of 
Bot. LVIII, 1920, p. 44—49, 74—80.) N.A. 

Enthält folgende Einzelbeiträge: 

1. Plantae Congoenses novae vel rariores. 

2. Eine neue Vaupelia von Angola. 

3. Plantae Rogersianae V (von Belgisch-Congo, Rhodesia, Transvaal, Kapland). 

4. Eine neue Phyllanthus- Art von Rhodesia. 

5. Acanthaceae Papuanae aus der Sammlung von H. 0. F o r b e s. 

22. Moore, Sp. Alabastra diversa. Part XXXIII. (.Journ. of 
Bot. LVIII, 1920, p. 187—195, 219—226, 267—271.) N. A. 

Enthält 1. Plantarum Mascariensium pugillus, 2. Acanthaceae Papuanae, 
3. Miscellanea africana mit neuen Arten aus Kamerun, Portugiesisch-Kongo und 
Süd-Nigerien. 

23. 3Ioore, Sp. Alabastra diversa. Part XXXIV. (Journ. of 
Bot. LIX, 1921, p. 226—232, 244—249.) N. A. 

Enthält: 1. Plantae Rogersianae A^I; neue Arten aus verschiedenen Fami- 
lien von Südafrika (besonders Ti'ansvaal) und dem Kongogebiet. 2. Eine neue 
Olacaceengattung Phanerocalyx mit zwei Arten von Yaunde und Südnigerien. 
3. Specierum novarum occidentali-australiensiura pugillus. 4. Eine neue Triaspis 
von Barberton. 

24. Piper, C. V. and Dinin, S. T. A revision of Canavalia. (Kew 
Bull. 1922, p. 129—145, mit 1 Karte im Text.) N.A. 

Die Verbreitungsverhältnisse der 16 altweltlichen Arten der Gattung, die 
ilen Gegenstand der Arbeit bilden, stellen sich folgendermaßen dar: die am 
weitesten verbreitete Art ist C. rosea, die an sandigen Küsten der Tropen eine 
kosmopolitische Verbreitung besitzt, außerhalb der Küsten dagegen nur selten 
angetroffen wird. Im Innern Afrikas wird sie nach Norden zu durch C. regalis 
und im Süden durch C. ferruginea ersetzt, während die nur in der Kultur be- 
kannte C. plagiosperma wahrscheinlich aus Mauritius stammt. Nördlich des 
Verbreitungsbezirkes der C. rosea tritt an der chinesischen Küste C. obcordata 
an ihre Stelle, auf der NorfoUc-Insel findet sich die nahe verwandte C. Baueriana 
und in Indien und Ceylon wird sie durch C. podocarpa ersetzt. Von Südasien 
bis nach Ostafrika erstreckt sich die Verbreitung von C. virosa; ihr Areal wird 
im Gebiet des Stillen Ozeans durch C. lineata (Japan bis Formosa) und C. luzo- 
nica (Philippinen) und in Afrika durch die vom Nil bis Nigerien und Angola 
reichende C. africana fortgesetzt. Eine sehr weite Verbreitung von Hawaii bis 
zu den Maskarenen unter Einschluß Indiens, der Malaiischen Inseln und Neu- 
Guineas besitzt C. turgida; C. galeata und C. sericea endlich sind polynesische 
Arten und zwar die erstere iiördlich, die zweite südlich des Äquators. 

2.5. Praeger, R. LI. Notes on Sedum. III. (Journ. of Bot. LVIL 1919, 
p. 49—58.) N. A. 

Neue Arten aus Bhutan, Yünnan, Kalifornien. 



i 



K .^ ."i 



48 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [5 

26. Rehder, A. The American andasiaticspecies of Sassa- 
fras. (Journ. Arnold Arboret. I, 1920, p. 242— 245.) N. A. 

Die Gattung wird in drei Arten aufgeteilt, nämlich Sassafras officinale im 
östlichen Nordamerika, S. fztimu Hemsl. in China und S. randaiense in Formosa. 

27. Rolfe, R. A. New r c h i d 8. Decas XLIX. (Kew Bull. 1922, 
p. 22—26.) N. A. 

Mehrere neue Arten von den Seychellen, außerdem auch aus Burma, dem 
westlichen tropischen Afrika, Colombia und Peru. 

28. Sands. ^^^ N. P 1 a n t s c o m m o n in t h e W e s t I n d i e s a n d 
M a 1 a y a. ( Agric. News XX, 1921, p. 163, 182—183.) 

29. Schlechter, R. Orchidaceae n o v a e et c r i t i c a e. Decas 
LXV. (Fedde, Kepert. spec. nov. XV^, 1920, p. .353—358.) N. A. 

Aus Paraguay, Java, Brasilien, China, Japan, Abessinien, Panama und 
Argentinien. 

30. Schlechter, R. Orchidaceae n o v a e , in c a 1 d a r i i s H o r t i 
Dahlemensis cultae. III. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, 
Nr. 72 [Bd. VIII], 1922, p. 117—126.) N. A. 

Nur für einen Teil der beschriebenen Arten ist die Heimat bekannt; die- 
selben stammen zum großen Teile aus Parana, doch einige auch aus Hinter- 
indien, von den Sunda-Inseln und Kamerun. 

31. Schwciiifurth, G. W a s A f i' i k a a n Kult u r p f 1 a n z e n Ame- 
rika zu verdanken hat und was es ihm gab. (Seier-Festschrift, 
Berlin 1922, p. 503-542.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVIII, H. 3 (1923), 
Lit.-Ber. p. 56. 

32. Sherflf, Earl E. S t u d i e s in t he g e n u s Bidens. V. (Bot. Gazette 
LXX, 1920, p. 89—109, pl. XI— XIV.) N. A. 

Behandelt Arten von Peru, Mexiko und besonders von den Hawaii-Inseln, 
die sich auch in dieser Gattung durch einen ungewölinlielien Reichtinn an ende- 
mischen Formen auszeichnen. 

33. Szabö, Z. Diagnoses Cephalariarum n o v a r u m. (Engl. Bot. 
Jahrb. LVII, 1922, p. 641—644.) • N.A. 

Arten aus Südwestafrika, dem Nyassaland, Kleinasien, den Balearen und 
Serbien. 

34. Tubeuf, C. von. Überblick über d i e A r t e n der Gattung 
Arceuthobium ( Razoumowskia) mit besonder Berücksichtigung 
ihrer Biologie und praktischen Bedeutung. (Naturwiss. 
Zeitschr. f. Land- u. Forstwirtsch. XVII, 1919, p. 167—273, mit 50 Textabb.) — 
Enthält zahlreiche Beobachtungen über Auftreten, Verbreitung und Biologie der 
amerikanischen Arten der Gattung. Nach der auf p. 195 ff. gegebenen Übersicht 
findet sich im Osten von Nordamerika eine Art auf Fichten und Lärchen; für 
den Westen von Nordamerika werden fünf auf Kiefern vorkommende Arten an- 
gegeben, sowie je eine auf der Douglas-Tanne, auf Larix-, Tsuga- und Ahies- 
Arten, für Mexiko drei unvollkommen bekannte Arten auf Kiefern und eine auf 
Tannen. In der alten Welt findet sich nur R. oxycedri auf Juniperu s-Avien im 
Mediterrangebiet, östlich bis Persien, und R. minutissima im Himalaja auf 
Finus excelsa. 

35. Wolf f, H. Umbelliferae novae a s i a t i c a e. (Fedde, Repert. 
XVI, 1919, p. 237—238.) N. A. 

Je eine neue Pimpinella-Ai-t aus China und Arabia felix. 



6] Arktisches Gebiet 49 

B. Nördliches extratropisches Florenreich 
L Arktisches Gebiet 

Vgl. aiuh Kef. Nr. 422 (II o Im). 

36. Ekl)la\A-, W. E. T li e plant 1 i f e o f n o r t li w e s t G r e e n 1 a n d. 
(Nat. liistory XIX. 1911), p. 272—291, ill.) 

37. Holm. Th. Report of tlie CanadianAreticExpedition 
1913 — 1918. Vol. V. Botany. PartB. Contributionstothe 
in o r p h 1 g y , s y n o n y in y and g e o g r a p li i c a 1 d i s t r i b u t i o n 
o f a r c t i c p 1 a n t s. Ottawa 1922, 8°, 140 pp., mit 6 Photographien u. 
18 Texti'ig. — In dem die A'erbreitung behandelnden Kapitel gibt Verf. zunächst 
eine tabellarische Übersicht über die Arealverhältnisse der 230 von der Expe- 
dition in den arktischen Küstengebieten gesammelten Arten. Von ihnen sind 
84 zirkumpolar; von 40 für Spitzbergen angegebenen, im Gebiet der Expedition 
nicht gefundenen Arten kommen 22 im arktisch-amerikanischen Archipel vor, 
so daß von den 124 auf Spitzbergen sich findenden Arten 106 auch im arktischen 
Nordamerika vorhanden sind, wozu noch 11 auf Grönland vorkommende Arten 
hinzutreten. 129 Arten, die aus der Flora von Grönland bekannt sind, kommen 
im Gebiete der Expedition vor, von denen 76 zirkumpolar sind; 53 Arten hat 
Grönland mit dem arktisch-amerikanischen Archipel gemeinsam, die im Expedi- 
tionsgebiet fehlen, von denen aber 30 in der Region der Hudson Bay sich finden. 
60 Arten, die, obwohl nicht zirkumpolar, doch als echte arktische Typen ange- 
sehen werden können, kommen zu den etwa 80 zirkumpolaren hinzu, so daß 
zirka 140 der von der Expedition gesammelten Arten als im engeren Sinne ark- 
tisch bezeichnet werden können, während die übrigen 90 wohl teilweise auch 
arktischen Ursprungs sind, jedoch auch Hochgebirgsareale als Glazialrelikte be- 
sitzen, teilweise auch südliche Arten darstellen, die die arktischen bei ihrem 
Rückzuge nach der Eiszeit begleiteten. Die Verbreitungsverhältnisse dieser 
Typen sowie auch einiger zirkumpolaren werden vom Verf. eingehend mit Rück- 
sicht auf ihre vermutlichen Verbreitungs- und Entwicklungszentren erörtert. 
Das amerikanische Element der arktischen Flora (z. B. Calamagrostis piir- 
purascens, Salix Richardsonii, Anemone Drummondü, A. parviflora, Ranunculus 
Sabinü, Dryas integrifolia, Parnassia Kotzebuei, Erigeron compositus u. a. m.) 
ist nicht groß, im ganzen zeigt sich die Flora der amerikanischen Nordküste 
als aus Typen zusammengesetzt, die sehr verschiedenen Teilen der nördlichen Ple- 
misphäre der Alten und Neuen "Welt entstammen. Im einzelnen lassen sich die 
Wanderungen der Glazialpflanzen nicht verfolgen, wenn es auch keinem Zweifel 
unterliegen kann, daß die gegenwärtige arktische Flora zum großen Teile aus 
Überbleibseln der alpinen Floren der Tertiärperiode besteht. In einigen Fällen, 
wo es sich um nicht zirkumpolare, offenbar südlich von der Arktis entstandene 
Typen handelt, scheint die Annahme einer polytopen Entstehung derselben Art 
(z. B. Anemone trifolia, Papaver pyrenaicum, Lloydia) bzw. getrennter Entwick- 
lungszentren einer Gattung (z. B. Sieversia) nach Ansicht des Verfs. un- 
abweisbar. 

38. Holttum, R. E. Thevegetation of WestGreenland. (.Journ. 
of Ecology X, 1922, p. 87 — 108, pl. III — V.) — Nach einigen einleitenden Vor- 
bemerkungen über die Geschichte der botanischen Erforschung Grönlands und 
die einschlägige Literatur, sowie über die topographischen, geologischen und 

Botanischer Jahresbericht L (1922) I.Abt. (Gedruckt 28. 10. 29] 4 



50 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [7 

klimatisclien A^erhältnisse des Gebietes gibt Verf eine Schilderung der Vege- 
tationsverhältnisse vornehmlich unter dem Gesichtspunkt der Sukzession. Jen- 
seits des 62.° ndl. Br. stellt die Heide (Empetrum nigrum, Casslope tetragona, 
Vaccinium uliginosum var. microphyllum, Betula nana, Salix glaiica, Phyllo- 
doce coerulea, Ledum paliistre var. decumhens, Rhododendron lapponicum, 
Loiseleuria procumbens usw.) die Klimax-Vegetation dar, die aus sehr ver- 
schiedenen vorangehenden Sukzessionsstadien hervorgeht. So unterscheidet 
Verf. eine Xeroserie (mit Krustenflechten beginnend) auf Gneisfelsen und eine 
Hydroserie (von kleineren Moosmooren bzw. Süßwassersümpfen ausgehend) ; 
weitere Serien entwickeln sich auf den den jüngeren geologischen Formationen 
angehörigen Felsen, auf Fluß-Sedimenten, besonders in den Deltabildungen 
der Flüsse in den Sandsteindistrikten, auf durch die Landhebung frei gelegten 
Strandpartien, auf Sanddünen und auf Moränenboden. Stabilisierte Präklimax- 
Typen sind die offene Vegetation der „Fjaeldmark", in deren Bereich das ivlima 
zu ungünstig ist, um die Entwicklung einer geschlossenen Formation zu ge- 
statten, und die größeren Moossümpfe; als Postklimax wird das nur unter 
besonders günstigen Bedingungen existenzfähige "VVeidengebüsch bezeichnet 
(Salix glauca), dem eine Kraut- und Staudenvegetation als Entwicklungs- 
stadium vorausgeht. Besondere edaphische Typen endlich sind die Salzwiesen 
und die nitrophile Vegetation in der Umgebung menschlicher Siedlungen. Süd- 
lich vom 62.° n. Br. dagegen muß das Birkengesträuch (Betula odorata) als 
die eigentliche Klimaxgesellschaft angesehen werden, während Heide- und 
Grasland stabilisierte Präklimaxtypen, die ungünstigeren Bedingungen ent- 
sprechen, darstellen. 

39. Jacobi, A. D i e T u n d r a. (Geograph. Zeitschr. XXV, 1919, p. 245 
bis 262.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 650 im Bot. Jahr- 
buch 1921. 

40. Kusnecov, N. F. F 1 o r a e a r c t i c a e o r i g o. I. G e n u s Dryas L. 
(Notul. System, ex Herb. Horti Petropok III, 1922, p. 93—100, 133—140, 149 bis 
154, mit 1 Karte. Russisch.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LIX, 1924, Lit.-Ber. 
p. 26. 

41. Mathiesen, Fr. J. The s t r u c t u r e a n d b i o 1 o g y o f a r c t i c 

f 1 o w e r i n g p 1 a n t s. 15. Scrophulariaceae. (Meddelelser om Groen- 
land XXXVII, 1921, p. 359—507, mit 44 Textfig.) — Folgende Arten 
werden behandelt, wobei zu jeder auch die Verbreitung und die Art des Vor- 
kommens angegeben wird: Veronica fruticans Crantz, V. alpina L., V. offi- 
cinalis L., Castilleia pallida (L.) Kunth, Euphrasia arctica Lange, Bartschin 
alpina L., Pedicularis lapponica L., P. sudetica Willd., P. euphrasioides Steph., 
P. Sceptnim Carolimim L., P. capitata Adams, P. hirsuta L., P. lanata (Willd.) 
Cham, et Schlecht. P. flammea L., P. Oederi Vahl. Vgl. auch unter „Morpho- 
logie und Systematik der Siphonogamen" imi Bot. Jahresber. 1921, Ref. Nr. 3893 
und unter „Blütenbiologie". 

42. Ostenfeld, C. H. A 1 i s t o f a r c t i c Caryophyllaceae. (Med- 
delelser om Groenland XXXVII, 1920, p. 221—227.) — Nur Aufzählung der 
Artnamen mit Synonymen ohne Verbreitungsangaben; von den aufgeführten 
38 Arten entfallen 30 auf die Alsineen und 8 auf die Sileneen; von ersteren 
gehören je 7 Arten zu den Gattungen Stellaria, Cerastium und Minuartia und 
5 zu Sagina. 

43. Porsild, M. P. The structure and biology of arctic 
flowering p 1 a n t s. 14. Liliales. (Meddelser om Groenland XXXVII, 



8] Arktisches Gebiet 5]^ 

1920, p. 3-43—358, mit 8 Textfig.) — Eine weite Verbreitung im arktischen Ge- 
biet besitzen nur Tofieldia palustris Huds. und T. coccinea Eich.; erstere ist 
zirlvumpolar, letztere findet sioli in Nordasien und Nordamerika und in den nörd- 
licheren % von Grönland, scheint aber überall selten zu sein. Beide wachsen 
vorzugsweise an feuchten Plätzen zwischen Heide- und Moorvegetation, seltener 
auch auf frischen, vegetationslosen Moränen und bilden feste Polster, die durch 
kräftige Sekundärwurzeln zusammengehalten werden; ihre stärkste Entwicklung 
erreichen sie, wenn sie zwischen Sumpfmoosen wachsen, doch sind ihre Polster 
dann nicht so fest, weil die Triebe dann leichter kriechen können. Von an- 
deren Vertretern der Reihe finden sich im arktischen Gebiet noch Veratruni 
album (in Eurasien und Nordamerika bis zur Küste des Eismeeres), Sti-ep- 
topus arnplexifolius (nur im südlichsten Grönland), Lloydia serotina (zu beiden 
Seiten der Beringsstraße in das arktische Gebiet vordringend, auch auf den 
Neusibirischen Inseln), Allium Schoenoprasutn (auf der Insel Kolgujew, in den 
Flußtälern des nördlichen Asiens bis zum Eismeer und an der Nordküste von 
Alaska) und Iris sibirica (an den Küsten zu beiden Seiten der Beringsstraße). 

4A. Porsild, E. A. Sur le poidset les dimensions de graines 
a r c t i q u e s. (Revue Gen. Bot. XXXII, 1920, p. 97—120.) — Vgl. unter „All- 
gemeine Pflanzengeographie" sowie unter „Bestäubungs- und Aussäungsein- 
richtungen". 

15. R ikli. 31. Zur P f 1 a n z e n g e o g r a p h i e der Carices der 
P o 1 a r r e g i n. (Vierteljahrsschr. Naturf . Gesellsch. Zürich LXVI, 1921, 
p. 87—92.) — Im subarktisch-arktischen Gebiet kommen 94 Corex-Arten vor, 
so daß die Gattung das artenreichste Genus der Polarländer darstellt. Ihre 
Verteilung in den einzelnen Polarländern stellt sich nach einer vom Verf. ge- 
gebenen Zusammenstellung folgendermaßen dar: 

Island 35 Tschuktschenland 29 

Färör 18 Beringsinsein 26 



&■• 



Jan Mayen 2 Alaska 19 

Spitzbergen 11 Beringsprovinz 58 

Nortatl. Inseln 44 Kontinentale Neoarktis 39 

N.-Skandinavien 63 Insulare Neoarktis 17 

Arkt. Rußland und Kola 52 Subarkt.-arkt. Labrador 34 

Nowaja Semlja 6 Ellesmere-Grantland 12 

Nordasien 42 Grönland 38 

Es ergibt sich also ein deutliches Ausklingen der Carices gegen den höheren 
Norden, indem die Länder in der Breitenlage von 65 — 71° n. die höchsten Zahlen 
zeigen. 8 Arten haben ihre nördlichsten Standorte im südlichen Alaska, an der 
Hudsonbay oder in Labrador; die Hauptmenge der Arten erreicht zwischen 
65 und 73° n. ihre absolute Nordgrenze, den 80.° erreichen oder überschreiten 
9 Arten und am weitesten gegen den hohen Norden dringen C. fuliginosa Schk. 
und C. nardina Fr. vor, welche noch an der Flöbergküste Grantlands bei 
83° 27' n. sich finden. Das Massenzentrum der Polarpunkte der Gattung 
liegt im nördlichen Fennoskandinavien (39 Arten), dann folgt Nordsibirien 
(12), Grönland (11), Beringsländer (9) und Spitzbergen (6). Von den 94 Arten 
dringen 49 nur vereinzelt bis zur Waldgrenze vor oder machen selbst schon 
vor derselben im präarktischen Gebiet Halt; wirklich zirkumpolar sind 12 Arten, 
endemisch im Polargebiet sind 10, von denen aber 8 weit in die Präarktis und 
in die Rocky Mts. ausstrahlen, so daß nur C. nardina und C. ursina im engeren 

4* 



52 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [9 

Sinne endemiscli genannt werden können. 15 Arten sind als amerikanische Ele- 
mente aufzufassen, 11 als nordasiatische, 7 Arten treten einerseits im arktisch- 
subarktischen atlantischen Nordamerika oder Grönland, anderseits in Fennoskan- 
dinavien auf, fehlen aber dem übrigen Europa, der Beringsprovinz einschl. Alaska 
und dem östlichen Kanada. Die Mehrzahl der mit der Schweiz gemeinsameji 
Arten sind nur prä- bis subarktisch, als arktisch alpin sind 18 Spezies zu be- 
zeichnen; die Großzahl der Arten ist identisch, 7 bzw. -4 Arten sind im Norden 
durch andere Varietäten resp. Unterarten vertreten und endlich liegen in 
7 Fällen vikariierende Arten der Alpen einerseits, der Arktis anderseits vor. 

46. Rikli, M. Die a r k t i s c h - s u b a r k t i s c h e n Arten der Gat- 
tung Phyllodoce Salisb. (Vierteljahrsschr. Naturf. Gesellsch. Zürich 
LXVI, 1921, p. 324—334, mit 15 Textfig.) — Phyllodoce alenUca (Spreng) D. et 
G. Don ist eine vorwiegend nordasiatische Art, die von den Gebirgen Zentral- 
japans von etwa 36° an und über Kamtschatka bis ins Tschuktschenland und nach 
Alaska reicht. Ph. coeridea (L.) Bab. ist nicht eigentlich zirkumpolar, sondern 
im Norden fast ausschließlich von arktisch-atlantischer Verbreitung mit Massen- 
zentrum in Westgrönland und Skandinavien, ein zweites, sehr lückenhaftes 
Verbreitungsgebiet liegt in den südlichen Gebirgslandschaften (Gebirge in den 
atlantischen Staaten der Union von den White Mountains bis Labrador, Ge- 
birge des nördlichen Ostasiens, ausstrahlend bis zum Tschuktschenland und 
Alaska, zentrale Pyrenäen), der absolute Nordpunkt liegt bei 74°18' in West- 
grönland, der absolute Südpunkt bei 35°50' im südlichen Nippon. Da das 
Massenzentrum der Gattung im nördlichen pazifischen Gebiet gelegen ist, so ist 
hier wohl auch das Bildungszentrum zu suchen, von dem aus Ph. coerula wohl 
schon in spättertiärer Zeit nach Norden gewandert ist, so daß die Zerstückelung 
ihres einst zusammenhängenden nordischen Areals auf die Glazialzeit zurück- 
zuführen und ihr heutiges Massenzentrum als ein sekundäres anzusehen ist. 
Die Art spielt in der arktischen Zwergstrauchheide öfters eine führende Rolle, 
besonders an tiefgründigeren, etwas feuchteren Stellen; die Mikrophyllie und 
Ericoidie ist bei ihr weniger typisch als bei den meisten anderen arktischen und 
subarktischen Ericaceen ausgebildet. Ph. empetrlfonnis ist eine Gebirgspflanze 
des pazifischen Nordamerika, die ihr Zentrum im Küsten- und Kaskadengebirge, 
den Rocky Mts. nördlich von 42° und den Selkirk Mts. besitzt und von hier 
bis ins subarktische Alaska ausstrahlt; Ph. glanduUfera endlich ist eine alpine 
Spezies der Selkirk-Mts., deren Areal in den pazifischen Küstenketten von 
Oregon und Washington bis Sitka und Alaska reicht. 

47. Sanuielsson, G. Zwei neue Epilohium -Arten aus der 
Arktis. (Bot. Notiser, Lund 1922, p. 259—267, mit 2 Textfig.) N. A. 

Epilobium arcticum n. sp., zur Gruppe der Palustriformes gehörig und 
dem E. davuricum am nächsten stehend, findet sich in Grönland, auf Nowaja- 
Semlja und der Insel Waigatsch, sowie im arktischen Sibirien; E. tundramm, 
zu derselben Gruppe gehörig und dem E. nutans Schmidt am nächsten kommend, 
wird für das arktische Rußland und die Insel Waigatsch angegeben. Die Zahl 
der aus der eigentlichen Arktis bekannten Arten der Sektion Lysimachion er- 
höht sich damit auf 7. 

48. Seward, A. C. A s u m m e r in G r e e n 1 a n d. Cambridge Univ. 
Preß, 1928, 8°, XI u. 100 pp., mit 29 Tafeln u. 2 Karten. — Die vom Verf. nach 
Grönland unternommene Reise diente in erster Linie dem Zweck, pflanzliche 
Fossilien zu sammeln; daneben hat Verf. aber auch der lebenden Pflanzendecke 
seine Aufmerksamkeit geschenkt und teilt seine Beobaclitungen über diese sowie 



-[Q'l Arktisches Gebiet. — Makaronesisches Übergangsgebiot 53 

aucli .-on>t vieles mit, was auf die allgemeine Landesnatur und die Bevölkerung 
s^ich bezieht. 

49. Sotli. H. B. The n r c t i e g e n t i a n. (American Botanist XXV, 
1919, p. 41, ill.) 

0(1. Walton, J. A S p i t s b e r g e n s a 1 1 m a r s h w i t h o b s e r - 
vations on the ecologieal phenomena attendant on t ii e 
e ra e r g e n c e o f 1 a n d f r o m the s e a. ( Journ. of Ecology X, 1922, p. 109 
bis 121, pl. VI— VII u. 6 Textfig.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

5 1 . Warming, E. The s t r u c t u r e and b i o 1 o g y o f a r c t i c 
flowering p 1 a n t s. 13. Caryophyllaceae. (Meddelelser om Groenland 
XXXVII, 1920, p. 229— a42, mit 44 Textfig.) — In dem die Anpassungen an die 
Lebensbedingungen behandelnden Abschnitt (wegen der anderen Teile der Ar- 
beit vgl. Ref. Nr. 2112 unter „Systematik" im Botan. .Jahresber. 1921, sowie 
ferner auch unter „Anatomie" und „Blütenbiologie") betont Verf., daß man 
nicht die arktische Flora schlechthin als ausgeprägt xerophil bezeichnen dürfe; 
die immergrünen Zwergsträucher gehören allerdings einem solchen Typus an, 
den meisten Krautpflanzen dagegen steht ausreichende Wasserversorgung zu 
Gebote. Denn wenn auch die Niederschläge nach Norden und nach dem Innern 
des Landes zu abnehmen, so ist der Boden doch durch den schmelzenden Schnee 
meist reichlich durchfeuchtet und die Gefahr der winterlichen Austrocknung 
ist für die vegetativen Organe von Kräutern im allgemeinen nicht hoch zu ver- 
anschlagen. Dem entspricht es auch, daß die Blätter der arktischen Caryopliyl- 
laceen in ihrem anatomischem Bau keinerlei Anpassung zeigen, die für eine 
Widerstandsfähigkeit gegen Austrocknung gedeutet werden könnte. Wenn von 
"W u I f f bei arktischen Pflanzen nur eine geringe Verdunstung festgestellt 
wurde, so ist das aus der hohen relativen Luftfeuchtigkeit zu erklären. Der 
häufige Polsterwuchs hängt mit der Wirkung kalter und austrocknender Winde 
zusammen, welche das Wachstum der Sprosse hemmen. 

52. Wiren, E. J a k 1 1 a g e 1 s e r u n d e r n ä g r a b o t a n i s k a e x k u r - 
s i n e r p ä S p i t s b e r g e n. (Svensk Bot. Tidskr. XVI, 1922, p. 363—370.) 
— Hauptsächlich eine Artenliste von der Botemans Tundra, außerdem einige 
Funde von der Ekman-Bay (Rubus chamaemorus, Petasifes frigidus) und 
Green Harbour {Empetrum nigrum fruchtend), endlich einige verbreitungs- 
biologische Beobachtungen. 

II. Makaronesisches Ubergangsgebiet 

Vgl. auch Ref. Nr. 120 (S a i n t- Y v e s). 

53. Be2:uinot, A. C o n t r i b u t o a 1 1 a f 1 o r a d e 1 1 e I s o 1 e d e 1 C a p o 
Verde e notizie sulla su affi^iita ed o r i g i n e. (Annal. Mus. 
civico di Storia nat. di Genova, ser. 3a, VIII, 1917, p. 8 — 73.) N. A. 

Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1922, Lit.-Ber. p. 20. 

54. Boergesen, F. Drageblostraeet, med indledende Be- 
rn ä r k n i n g e r o m den c a n a r i s k e F 1 o r a s p r i n d e 1 s e. (Geogr. 
Tidsskr. XXVI, 1921, p. 82—88, mit 6 Textfig.) 

54a. Boergesen, F. N o g 1 e R e i s e m i n d e r f r a de C a n a r i s k e 
er. (Geogr. Tidsskr. XXVI, 1921, p. 107—120, mit 20 Textfig.) 

55. Cockerell, T. D. A, Flora of Porto Santo. (Torreya XXH, 
1822, p. 4—10, mit 2 Textbildern.) — Porto Santo ist eine kleine bei M a d e i r a 
gelegene Insel; es werden folgende Pflanzen besonders behandelt und in bezug 



54 Wa ngerwi : Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 Ml 

auf ihre geographische Verbreitung besprochen: Fumaria laeta, Cheiranthus 
arbuscula, Lotus floridus, Lotus Loweanus, Saxifraga portosanctana, Galium 
gemimflorum, Limonium pyramidatum. F. F e d d e. 

56. Guppy, H. B. Tlie testimony of tlie endemic species of 
the Canary Islands in favour of the age and area theory 
of Dr. Willis. (Annais of Bot. XXXV, 1921, p. 513—521.) — Siehe „All- 
gemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 780 im Bot. Jahresber. 1921. 

57. Hutchinson, J. The rain tree of Hierro, Canary Is- 
lands. (Kew Bull. 1919, p. 15^— 164, mit 3 Textabb.) — Behandelt Oreo- 
daphne foetens als denjenigen Baum, auf den eine alte sagenhafte Überlieferung 
von einem Wasser spendenden Baum auf der der Quellen entbehrenden Insel 
zu beziehen ist; dabei wird die Bedeutung des Lorbeerwaldes, in der regenlosen 
Zeit atmosphärische Feuchtigkeit zurückzuhalten und zu sammeln, im Anschluß 
an früher von M a r 1 o t h auf dem Tafelberg ausgeführte Versuche näher er- 
läutert. 

58. Jaliandiez, E. P 1 a n t e s a r o m a t i q u e s des i 1 e s C a n a r i e s. 
(La Parfumerie moderne XIV, 1921, p. 167.) — Familienweise geordnete Auf- 
zählung. 

59. Menezes, C. A. de. Um a a n t i g a 1 i s t a de p 1 a n t a s da M a - 
deira. (Broteria, Secc. Bot. XX, 1922, p. 12—25.) — Bericht im Bot. Ctrbl., 
N. F. I, p. 344—345. 

60. Ohif sen, E. Kaktus o g Sukkulenter f r a Teneriffa. 
(Nord. Kakt. Tidsskr. II, 1922, p. 3—6.) 

61. Schlechter, R. Mitteilungen über europäische und 
mediterrane Orchideen. III. (Fedde, Eepert. spec. nov. XVI, 1920, 
p. 401—411.) N. A. 

Behandelt die Gattung Coeloglossum, von der aus Kashmir eine neue Art 
beschrieben wird, und zwei von Hochstetter als Habenaria beschriebene, zu 
Platantheru überzuführende Arteir von den Azoren. 

62. W. B. T (urrill) . Plant collection from tlie Azores. 
(Kew Bull. 1922, p. 47.) — Über eine von Thomas Catew H u n t in den 
Jahren 1844—1848 angelegte und von H. C. W a t s o n bearbeitete Sammlung, 
die neuerdings in den Besitz von Kew übergegangen ist. 

III. Mediterrangebiet 

a) Allgemeines 

63. Nicotra, L. Flora mediterranea e Sahara. (Malpighia 
XXIX, fasc. 5—6, 1922, p. 247—295.) — Behandelt die Phylogenie der Cruci- 
feren des mediterranen Beckens und der angrenzenden Gebiete. 

64. Pugsley, H. W. A revision of the gen er a Fumaria a n d 
Ruplcapnos. (Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLIV [Nr. 298], 1919, p. 2-33 
bis 255, pl. 9—16.) N. A. 

Die 27 Arten von Fumaria sect. Grandiflora sind überwiegend mediterran 
unter Ausschluß des zentralen und östlichen Europas sowie des nicht mediter- 
ranen Asiens; 21 Arten kommen in Europa vor, wo sie in Spanien am reichsten 
entwickelt sind, und 7 sind auf diesen Erdteil beschränkt, während von den 
18 afrikanischen Arten 6 nur hier vorkommen und unter den 5 asiatischen Arten 
keine diesem Erdteil eigentümliche sich befindet. Dagegen erfreut sieh die 



j 2] Moditerrangebiot. — Allgemeines. — Nordafrika • 55 

Sektion Parviflora einer sehr viel weiter reichenden Verbreitung bis weit nach 
dem westlichen und zentralen Asien herein ; in Europa kommen 9 Arten (davon 
2 nur hier), in Afrü^a 9 (4) und in Asien 13 (5) vor. Die Gattung Bupi- 
capnos ist fast ausschliefslich afrikanisch von Tunis bis Marokko; nur eine Art 
kommt auch in Andalusien vor. Die Arten der Sektion CaUiauÜios haben ihren 
Schwerpunkt im Westen und kommen in der Sahara nicht vor, Tripteryx ist 
fast ausschließlich algerisch; die beiden Arten der Sektion Sarcocapnoides 
finden sich im algerischen Berglande und die ein3ährigen Muricariae in 
den Saha radistrikten. 

b) Nordafrika. 

3Iarokko, Algier und Tunis 

Vgl. auch Ref. Nr. 4 (B e a u v e r d), 5—6 (Benoist). 

65. Alleizette, Ch d'. Notesur uneComposeenouvellepour 
la flore d'Algerie, le Verbesina encelioides B e n t h. et Hook. {Xime- 
nesia encelioides Ca van.) (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord IX, 1918, p. 118 
bis 119.) — Die aus Mexiko stammende Pflanze hat sich bei Mostaganem, wo 
sie zuerst im Jahre 1911 auftrat, stark ausgebreitet und kann nunmehr als end- 
gültig eingebürgert gelten. 

66. Alleizette. Ch. d'. Notes sur mesherborisations al- 
geriennes. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 61—64, 85—96, 
122—128, 131—133.) N. A. 

Systematisch geordnete Liste von Angaben über Fundorte und Blütezeit 
nebst gelegentlichen systematisch-kritischen Bemerkungen und Beschreibungen 
einiger neuen Formen für eine große Zahl von selteneren Pflanzen der Flora 
von Algier; zum Schluß wird auch noch eine Anzahl von Arten zusammen- 
gestellt, die an ihren früheren Standorten nicht mehr aufgefunden werden 
konnten. 

67. Battandier, J. A. C o n t r i b u t i o n s ä 1 a f 1 o r e a 1 1 a n t i q u e. 
(Bull. Soc. Bot. France LXIII, 1916, p. 188—196, mit 1 Textfig.) N. A. 

Außer neuen Standorten auch Beschreibungen einer Anzahl von neuen 
Arten aus den Gattungen Frankenia, Fagonia, Crotalaria, Bunium und Ornilho- 
galum; abgebildet wird Daucus Reboudii Coss. 

68. Battandier. J. A. et Trabut. L. C h o i x d e p 1 a n t e s n o u v e 1 1 e s 
pour le Maroc ou pour la science dans les fructueu- 
ses rǤcoltes de M. Ducellier. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord IX, 
1918, p. 14—17.) N. A. 

Außer neu beschriebenen Arten von Crambe, Lavafera. Centaurea und 
Euphorbia Fundortsangaben für eine Anzahl von anderen Arten; besonders be- 
merkenswert erscheint die Feststellung der Statice tubiflora Delile bei Taourirt 
in einer von der ägyptischen Pflanze nur unbedeutend abweichenden Form, 
ein Gegenstück zu dem Vorkommen der sonst auf Marokko beschränkten 
-S7. mucronata, das neuerdings für Tripolis angegeben worden ist. 

69. Battandier, J. A. Plantesnouvellespour la flore atlan- 
tique. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord IX, 1918, p. 119—120.) N. A. 

Je eine neue Art von Ornitiiogahim und Andryala aus der Flora von 
Marokko, außerdem noch Standortsangabe für Orchis picta. 



56 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Lcänder 1919 — 1922 [13 

70. Battandier, J. A. C o n t r i b u t i o n s ä 1 a f 1 o r e A 1 1 a n t i q u e. 
Algier et Paris, 1919. — Bildet das zweite Supplement zu den Phanerogamen 
der Flore de l'Algerie. 

71. Battandier, J. A. Apergusurla geographie botanique 
d u M a r o c. (Bull. Soc. Bot. France LXVI, 1919, p. 277—280.) — Verf. beleuchtet 
an der Hand ausgewählter Beispiele die bedeutende Vielseitigkeit, durch die 
die Flora von Marokko sich auszeichnet. Das der geographischen Lage nach zu 
erwartende Vorherrschen der Wüstenflora wird erheblich modifiziert durch 
die Nähe des Atlantischen Ozeans und des Mittelländischen Meeres, die das 
Klima im günstigen Sinne beeinflussen, sowie auch durch das Vorhandensein 
zahlreicher Gebirge, die namentlich im Süden bedeutende Höhen erreichen. 
So bestehen Standorte der Wüstenflora und einer mehr oder weniger hygro- 
philen Vegetation oft in naher räumlicher Nachbarschaft nebeneinander, und be- 
sonders auf den Gebirgen, deren Basalregion ausgesprochenen Wüstencharakter 
besitzt, finden sich in höheren Lagen Ausstrahlungen der Flora des gemätUg- 
ten Europa, die dort gegenwärtig vollkommen isoliert sind. Die Flora der 
höchsten Bergspitzen des Großen Atlas, die sich zu mehr als 4000 m erheben, 
ist noch fast ganz unbekannt; gefunden wurden hier in neuerer Zeit Genfiana 
hrachyphylla und Saxifraga demnalensis, welch letztere von S. pedemontana 
kaum spezifisch verschieden ist; zwischen dem Vorkommen der letzteren in 
den Seealpen und dem Großen Atlas fehlt jede Zwischenstation. Im Süden 
findet sich längs der atlantischen Küste eine reiche Kolonie von kanarischen 
Arten, und selbst einigen sudanischen Arten ermöglicht die vom Atlantik her- 
kommende Feuchtigkeit noch das Gedeihen. Sehr stark sind naturgemäß die 
Beziehungen zur spanischen Flora; selbst manche Arten, die ursprünglich 
für ausschließlich der Pyrenäenhalbinsel angehörig galten (z. B. Astragalus 
algarbiensis Coss.), haben tatsächlich in Marokko ihr Hauptverbreitungsgebiet. 
Manche Beziehungen zu weit entfernten Ländern sind einigermaßen unerwartet 
und in ihrem Zusammenhange schwer erklärlich, so z. B. die neuerdings 
zwischen Oudjda und Taza aufgefundene, sonst nur aus Tripolis und Ägypten 
bekannte Sfatice tubiflora Delile. Groß ist endlich auch der Reichtum der 
marokkanischen Flora an Endemismen, die sich auch auf die Gattungen er- 
strecken. 

72. Battandier. J. A. et Trabut, L. S u r u n n o u v e 1 Urginea d e 1 a 
flore marocaine. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 437—440, mit 
Textabb.) N. A. 

73. Battandier, J. A Exploration botanique dansla haute 
M u 1 u y a. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 6—11,) N. A. 

Außer neu beschriebenen Arten und Varietäten (von Reseda, Ononis, 
Othonnopsis, Marrubium und Globularia) werden aus der ca. 400 Nummern 
zählenden Sammlung von N a i n noch eine Anzahl weiterer aufgeführt, die ent- 
weder in systematischer oder pflanzengeographischer Hinsicht größeres Interesse 
bieten; als neu für die Flora von Marokko sind daraus die folgenden zu er- 
wähnen: Delphinium pubescens DC, Alysstim cochleatum Coss. et Dürr., Arabis 
saxatilis All. (neu überhaupt für Nordafrika), Hedysarum humile L., Tussilago 
Farfara L., Atractylis serrata Pomel, A. serratuloides Sieber und Asphodelus 
acaulis Desf. 

74. Battandier, J. A. et Jabandiez, E. Plant es recueillies au 
Maroc. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 24—28, 59—61, 77—85, 
116—121, 142—152, 167—172.) N. A. 



14] Xordafrika 57 

Systematisch geordnete Aufzählung der bei einer Reise, welche durch 
einen großen Teil Marokkos führte, gesammelten Pflanzen; neu beschrieben 
sind außer einigen Varietäten je eine Art von Genista und Sedum, unter den 
für die Flora von Marokko neuen Arten sind von besonderem Interesse Sem- 
pervivum arboreum L. und Bafafas litloralis Choisy, sowie der Farn Cheilan- 
fhes hispanica Metten., der auch schon in Algier nahe der marokkanischen 
Grenze gefunden war. Bemerkenswert ist auch die ansehnliche Zahl von Fund- 
orten für Arten, die früher als auf der Pyrenäenhalbinsel endemisch galten, 
wie z. B. Erodium primiilaceum Welw., Aslragalus Bourgaeanus Boiss., Trigaera 
umbrosiactt Cavan. u. a. m. 

75. Battandier, J. A. R e c o 1 1 e s b o t a n i q u e s a u M a r o c d e M. 1 e 
Docteur N a i n. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 187—191.) 

N.A. 
Neue Arten von Alsiiw. Ononis. Sedum und Chriisanthernum, einige kri- 
tische Linaria- und Salvia-Formen, außerdem noch einige Standortsangaben für 
bemerkenswerte Arten meist vom Djebel Taralft oder von Tanoualt. 

76. Battandier. J. A. Essai surlesraretesde la floreAlge- 
rienne. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XIII. 1921, p. 280—284.) — Zunächst 
wird eine Anzahl von endemischen Arten der Flora Algiers besprochen, ins- 
besondere solche, die Felsen der Meeresküste bewohnen und die sich oft nur an 
einem ganz beschränkten Platze finden; manche von ihnen sind vielleicht Ter- 
tiärrelikte und stellen die letzten Reste eines früher ausgedehnteren Areals 
dar, bei anderen (z. B. Statice, Armeria) liegt die Vermutung einer in erst rela- 
tiv Junger Zeit erfolgten Entwicklung nahe. iVuch im Inneren des Landes gibt 
es einige ähnliche Fälle. Eine zweite Gruppe umfaßt solche Arten, die in 
Algier selten, jedoch auch aus anderen Gebieten bekannt sind; bei ihnen liegt 
es zumeist — wenn man von adventiven Arten absieht — klar zutage, daß es 
sich um Reste vorschwundener Floren handelt; die dabei sich ergebenden be- 
merkenswerten Beziehungen werden für einige ausgewählte Fälle näher be- 
sprochen. 

77. Battandier. J. A. L a b i e e 1 i g n e u s e du M a r o c c o n s t i t u - 
ant un nouveau type generique. (Bull. Stat. Recherches Forest. 
Nord Afrique I, 1921, p. 200—201, mit 1 Taf.) N.A. 

78. Battandier. J. A. Chrysanthemum gaetulum species n o v a. (Bull. 
Soc. Bot. France LXIX, 1922. p. 214—215.) N.A. 

Aus dem Südwesten von Algier bei Ben Zireg. 

79. Battandier, J. A. Micromeria Brivesii, espece nouvelle du 
M a ro c. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XIII, 1922, p. 69.) N. A. 

Die von Oued Amismiz stammende Pflanze steht einigen kanarischen 
Arten der Gattung näher als denjenigen der atlantischen Küsten. 

80. Battandier. J. A. Quelques rectifications. (Bull. Soc. Hist. 
nat. Afr. Nord XII, 1922, p. 33—34.) — Richtigstellung der Bestimmungen eini- 
ger marokkanischen Pflanzen; pflanzengeographisch von Belang ist vor allem, 
daß die Angabe der Arabis saxatilis All. wieder gestrichen werden muß, da 
die betreffende Pflanze nur eine abnorme Form von A. auriculala darstellt. 

81. Bcguinot. A. Ricerche sulla distribuzione geografica 
e sul polimorfismo della Chamaerops humilis L. spontanea, coltivata e 
fossile. (Bull. Ist. Bot. R. Univ. Sassari II, 1922, 118 pp., mit 20 Tafeln.) — 
Behandelt, unter Beifügung von Vegetationsbildern, auch das Vorkommen der 



58 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [15 

Pflanze in Marokko, Algier, Tunis und Tripolis. Siehe auch den Bericht in 
Engl. Bot. Jahrb. LVIIL H. 5 (1923), Lit.-Ber. p. 120. 

82. Benoist, Raymond. Notes dherborisationsauMaroc. (Bull. 
Soc. Bot. France LXVII, 1920, p. 301—310, 33.5—344, 386—397.) — In der 
Hauptsache Listen der gesammelten Arten von folgenden Punkten: Casablanca, 
Mekines, Plateau von El Hadjer und Umgegend von Tigrigra, Timhadit und Tal 
des oberen Muluja; für jeden dieser Punkte werden die Arten nach den 
hauptsächlichen Standortstypen angegeben, auch werden Bemerkungen über ihre 
Häufigkeit bzw. Seltenheit und gelegentlich auch solche über den allgemeinen 
Vegetationscharakter und seinen Zusammenhang mit den klimatischen Verhält 
nissen mitgeteilt. Am stärksten ausgeprägt findet Verf. den mediterranen 
Zug der Flora in der Gegend' von Mekines, während bei Casablanca ein Über 
gang zu der Flora des südlichen Marokkos zu verzeichnen ist; die Gegend 
am oberen Muluja besitzt eine Steppenflora, die nahe Verwandtschaft mit der- 
jenigen der Hochplateaus von Algier zeigt. 

83. Bouly de Lesdaiu. Lichens du Maroe recueillis par 
M. M u r e t e n 19 12. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, Sess. extraordin. 
p. 290—299.) — Vgl. unter „Flechten". 

84. Braun-Blanquet, J. et Maire, R. Etudes sur la Vegetation 
et la flore marocaines. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, Sess. 
extraordin. p. 1—244, mit 1 Karte u. 10 Tafeln.) — Der erste Hauptteil der 
ebenso umfangreichen wie sorgfältigen Arbeit ist der Vegetationsbeschreibung 
gewidmet, wobei eine sehr große Zahl von Assoziationen mit Angabe ihres 
ökologischen und floristischen Charakters, der Frequenz der Arten und der 
Lebensformen derselben im Raunkiaerschen System behandelt werden. Da es 
nicht wohl möglich ist, das außerordentlich reiche, in diesen Vegetationsauf- 
nahmen gebotene Material an dieser Stelle genauer zu würdigen, so möge es 
genügen, zur Orientierung über den Umfang und auch über die Gliederung, die 
der Darstellung zugrunde gelegt ist, das Inhaltsverzeichnis wiederzugeben: 
I. Le domaine mauretano-steppique. A. Le secteur des Hauts-Plateaux. B. Le sec- 
teur steppique du Maroc meridional. a) Brousse ä Zizyphus Lotus; b) groupe- 
ments vegetaux resultant des conditions speciales du sol: 1. association ä 
Airiplex Halimtis et Salsola vermmilata, 2. groupements hydrophiles, 3. groupe- 
ments des coteaux rocheux; c) associations derivees (biotiques). IL Le domaine 
mauretano-atlantique. C. Le secteur suburien. D. Le secteur saletin. E. Le 
secteur de TArganier; 1. Affinites avec la flore macaronesienne, le climat; 2. Sur 
la genese de la Vegetation dans les sables. 3. Forets (TArgania et forets 
de Callitris. 4. Rochers des basses montagnes calcaires ä Argania. 5. Vege- 
tation des sables alluviaux de TOued Ksob. 6. La grande ile de Mogador. 
F. Le secteur du Moyen Atlas, a) Etages altitudinaux du M. A. b) Etage du 
Quercetitm Ilicis; association ä Fumaria africana; chenaie ä Querciis lusitanica 
var. maroccanu. c) Etage subalpin; la cedraie. G. Le secteur du Grand Atlas 
septentrional; monts des Ntifa. Daran schließt sich im zweiten Teil (mit p. 153 
beginnend) eine systematisch geordnete, auch die Thallophyten und Moose be- 
rücksichtigende Liste aller Arten, die während der im März-April 1921 in 
Marokko abgehaltenen außerordentlichen Tagung der Gesellschaft gesammelt 
wurden. — Kurz zu envähnen sind noch die einleitenden Ausführungen über den 
allgemeinen pflanzengeographischen Charakter der marokkanischen Flora und 
üire Gliederung. Betont wird der enge Zusammenhang mit dem Mediterran- 
gebiet, der darin zum Ausdruck kommt, daß rund zwei Drittel der aus Marokko 



16J Nordat'rika . 59 

bekannten Pflanzenaiien mediterraner Natur sind; das gilt auch von den en- 
demischen Gattungen mit alleiniger Ausnahme von Argania und Warionia. Die 
Südgrenze, bis zu der die mediterrane Vegetation reicht, lä(.U sich noch nicht 
mit voller Genauigkeit bestimmen, doch gehört das Sous südlich von Agadir 
und die Nordseite des Anti-Atlas ihr sicher noch an. Immerhin ist das 
floristisch wie soziologisch maßgebende mediterrane Element nicht gleichmäßig 
verteilt, sondern es mischt sich je nach den herrschenden Klimaverhältnissen 
mehr oder weniger mit Angehörigen anderer Elemente, die in manchen Gegen- 
den auch ausgeprägte Enklaven bilden können. Die wichtigsten von diesen 
sind: 1. Die atlantische Enklave, die auf den westlichen Teil des Rifgebietes 
beschränkt ist. Die Gegend hat ein gemäßigt ozeanisches Klima mit milden 
Wintern und einer jährlichen Niederschlagshöhe von 800 — 900 mm, sowie hoher 
Luftfeuchtigkeit; sie ist gekennzeichnet durch Heiden von Cistus ladaniferus, 
wie sie dem französischen Teile Marokkos abgehen, und durch Ericaceen (Erica 
ciliaris. E. lusitanica, E. umbellata usw.), die deutlich den engen Anschluß an 
das lusitanische Gebiet zum Ausdruck bringen. 2. Fast ebenso bedeutungsvoll 
nach der Zahl ihrer Arten ist die saharische Einstrahlung, die zu der mediter- 
ranen Flora und Vegetation des Landes in einem bemerkenswerten Gegensatz 
steht; sie ist beschränkt auf die aridesten und trockensten Gegenden des Lan- 
des mit stärkster Konzentrierung im unteren Moulouya-Becken zwischen Oudjda 
und dem Col von Taza im nordöstlichen Marokko und in den Ebenen und 
niedrigeren Bergen der Gegend von Marrakesch; diese Striche tragen zwar 
keinen eigentlichen Wüstencharakter, bezeichnend ist aber das Fehlen natür- 
licher Wälder und deren Ersetzung durch einen laubabwerfenden „scrub", sowie 
Steppen mit Chamaephyten und Sklerophyllen oder auch einjährigen Grami- 
neen, die einen gewissen Übergang zwischen der mediterranen und der Sahara- 
vegetation bilden und in ihrer Gesamtheit die „domaine mauretanosteppique" 
darstellen. 3. Eine Einstrahlung euro-sibirischer Herkunft ist gegenwärtig auf 
die hohen Ketten des Atlas und des Rifgebietes beschränkt, in numerisch sehr 
viel schwächerem Maße auch noch in den großen Sümpfen des Tales des 
.Sebou anzutreffen. Sie macht den Eindruck von Relikten, die unter der Herr- 
schaft eines von dem heutigen wesentlich abweichenden Klimas eingewandert 
sind und sich heute vielfach auf ausnahmsweise günstige Standorte, die ihre 
Erhaltung ennöglichen, beschränkt sehen; im Vegetationsteppich spielen die 
eurosibirischen Arten nur eine untergeordnete Rolle und dominieren nirgends. 
4. Die makaronesische Enklave gehört dem südwestlichen Marokko an der 
Küste und im Hinterland von Mogador und Agadir an; das Gebiet hat ge- 
ringe Niederschläge und eine langdauernde Trockenperiode, erfreut sich aber 
hoher Luftfeuchtigkeit („domaine mauretano-atlantique"). 

85. Braun-Blanquet. J. et Maire, R. Contributions ä Tetude 
de la flore m a r o c a i n e. I u. IL (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XIII, 
1922, p. 13— 22, 180-195.) N. A. 

Außer neuen Arten und Varietäten aus verschiedenen Familien sind 
folgende Funde als bemerkenswert hervorzuheben: Brassica oxyrrhina Coss., 
bisher nur aus Portugal und dem südlichen Spanien bekannt, ist neu für Nord- 
afrika; die bisher nur adventiv bekannte Diplofaxis assurgens (Del.) Gren. ist 
heimisch im nördlichen Teile des marokkanischen Steppengebietes; Silene longi- 
caiilis Pourret, eine spanische und portugiesische Art, ist neu für die Flora von 
Nordafrika, Trigonella gladiata Stev. für Marokko; Rumex palustris Sm. ist ein 
für die Flora von Afrika neues eurasiatisches Element. 



60 Wangerin:PfIanzcngeograpliie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [17 

86. BuroUet et Boitel. Presence de 1' Heliotropium ciirassavicum L. 
sur unpoint de lacoteorientale tunisienne. (Bull. Soc. Hist. 
nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 178—179.) — Wächst eingebürgert auf Strandfelsen 
und befestigten Dünen bei Sousse, scheint aber erst in neuerer Zeit eingeführt 
zu sein. 

87. Caballero, A. E x c u r s i n n b o t a n i c a a M e 1 i 1 1 a e n 1915. 
(TrabaJ Mus. nac. Cienc. nat. Madrid, Ser. Bot., Nr. 11, 1917, 39 pp., mit 
2 Tafeln.) N. A. 

Kurze Vegetationsschilderung und Aufzählung der gesammelten Arten, 
darunter neuen von Echium, Microlonchus und der mit Andryala verwandten 
neuen Kompositengattung Paua. 

88. Cucnod, A. Notes sur lesTulipesdeTunisie. (Bull. Soc. 
Hist. nat. Afr. Nord X, 1919, p. 35—37.) — Tulipa silvestris L. ist im nördlichen 
Tunis ziemlich verbreitet; T. oculiis-solis St. Amans kommt nur an einem 
einige Kilometer von Tunis entfernten Standort vor (Ras Tabia), und auch 
T. Clusiana Vent., die ebenfalls neu für die Flora von Tunis, ist eine seltene, 
am gleichen Standort wie die vorige vorkommende Art. 

89. Daveau, J. L e Scirpus pseudo-selaceiis en Espagne et au Maroc. 
(Bull. Soc. Bot. France LXVI, 1919, p. 240—241.) — Die Art war bisher nur aus 
Portugal und Algier bekannt; aus Marokko wird sie vom Verf. für Tanger an- 
gegeben. Siehe auch noch „Pflanzengeographie von Europa". 

90. Ducellier, L. Contribution ä l'etude des especes du 
g e n r e Triiicum cultivees dans le nord de I'Afrique. (Bull. 
Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 66—68.) — Siehe „Systematik". 

91. Ducellier, L. Le Poa compressa L. en A I g e r i e. (Bull. Soc. Hist. 
nat. Afr. Nord XIII, 1922, p. 205—206.) — Die erst 1917 für Algier (bei Fort- 
National in der Grande Kabylie) festgestellte Art wurde auch noch weiter süd- 
lich in der LTmgebung des Setif gefunden; da sie hier unter wesentlich anderen 
klimatischen Verhältnissen wächst, so ist es wahrscheinlich, daß sie in jener 
Gegend auch noch weiter verbreitet sein wird. 

92. Ducellier, L. et Maire. R. U n Allium nouveau de la flore 
a 1 g e r i e n n e. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XIII, 1922, p. 22—23.) N. A. 

93. Gattefosse, J. Une excursion botanique chez les Chel- 
1 e u h s d u G r a n d A 1 1 a s. (Le Monde des Plantes, 3. ser. XXI, 1920, Nr. 11, 
p. 3 u. Nr. 12, p. 5; XXII, 1921, Nr. 13, p. 3.) — Aufzählung einer größeren Zahl 
gesammelter Pflanzenarten; neu für Marokko sind Erodium primulaceum und 
Koelpinia linearis. 

93a. Gattefosse, J. V o y a g e d ' e t u d e s a u M a r o c. (Annal. Soc. Bot. 
Lyon XLI, 2. partie, 1921.) N. A. 

Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 123. 

93b. Gattefosse, J. et Jahandiez, E. Essai de bibliographie bo- 
tanique m a r c a i n e. (Bull. Soc. nat. Maroc II, 1922, p. 71—86.) — Siehe 
Bot. Ctrbl., N. F. V, p. 474. 

94. Guillochon, L. L e Tamarix articulata en Tunisie. Culture, 
emploi, production des galles. (Bull. Soc. Hort. Tunisie, Nr. 158, 
1921, p. 134.) 

95. Jahandiez. E. Les E u p h o r b e s c a c t o i d e s du n o r d - o u s t de 
I'Afrique. (Revue Gen. Bot. XXXIII, 1921, p. 177—182, mit 3 Tai) — Be- 
handelt Euphorbia canariensis L., E. resinifera Berg et Schmidt und E. Beau- 



18] Nordafrika 61 

mieraiin Hook. f. et Coss. mit Angabe der Verbreitung, der Art des Vor- 
kommens und der wirtschaftlichen Nutzung. 

96. Jahandiez, E. et Gattefosse, J. Cataloguedesvegetauxaro- 
m a t i q u e s du M a r o c. (La Parfumerie moderne XV, Nr. 1, 1922, p. 7.) 

97. Jahandiez. E. Le Maroe patrie d'une Crucifere enigma- 
iique: Diplotaxis assurgens Gren. de Port-Juvenal. (Le Monde des 
Plantes, 3. ser. XXIII, Nr. 19, 1922, p. 5.) — Bericht in Bull. Soc. Bot. France 
LXIX (1922), p. 253. Siehe auch oben Ref. Nr. 85. 

98. Jahandiez. E. Les forets de cedres du Moyen Atlas. (Bull. 
Soc. Le Chene XVII, 1922, p.' 1076—1084, mit 1 Taf.) — Bericht in Bull. Soc. 
Bot. France LXIX, 1922, p. 620—621. 

99. Jahandiez, E. Plantes ornamentales de l'Atlas maro- 
c a i n. (Rev. Horticole XCIV, 1922, p. 142—144, mit 1 Textfig.) 

100. Lester-Garland, L. V. ThebotanyoftheMaroccanMiddle 
Atlas. (Journ. of Bot. LVIII, 1920, p. 97—101.) — Liste der von Hubert 
L y n e s 1919 in einer Höhe von 4000—6000 Fuß gesammelten Pflanzen mit 
kurzer Angabe der Gesamtverbreitung (ob bis Mittel- und Nordeuropa reichend 
oder von allgemeiner mediterraner oder westmediterraner Verbreitung oder 
endemisch). Als besonders bemerkenswert ergibt sich die große Zahl von 
Arten, die für das mitteleuropäische Hügel- und Bergland bezeichnend sind, 
eine Erscheinung, die auch weiter südlich im Großen Atlas wiederkehrt. 

101. Lievre, L. Sur un nouvel hybride de Micromeria. (BulL 
Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 172—178, mit 2 Textfig. u. 1 Taf.) N. A. 

Gefunden in der Region von Kadous und bei Birmandraei. 

102. Lievre, L. S u r u n n o u v e 1 h y b r y d e d e 1' Ophrys fusca L k. et 
d e l'O. lutea C a v a n. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XIII, 1922, p. 196.) N. A. 

Gefunden bei Nador de Medea. 

103. Maheu, J. et Gillet, A. Contributionäl'etudedeslichens 
du M a r c. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, Sess. extraord. p. 279—289.) 
— Vgl. den Bericht über „Flechten". 

104. Maire. R. Contribution ä l'etude de la flore de l'Afri- 
queduNord. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord IX, 1918, p. 172—183.) N. A. 

Neue Arten bzw. Varietäten von Fumaria, Iberis, Diplotaxis, Helianthe- 
mum, PitiirantJws, Scabiosa, Centaiirea, Borrago und Verbascum aus dem Berg- 
lande von Figuig an der Grenze von Algier und Marokko. 

105. Maire. R. Un nouveau genre de Papilionacees de la 
flore nord-africaine. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord X, 1919, p. 22 
bis 26.) N. A. 

Gegründet auf Cytisus Ahmedi aus dem Berglande von Figuig im Südosten 
von Marokko. 

106. Maire, R. C o n t r i b u t i o n s ä l'etude de 1 a flore de 
TAfrique du Nord. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 42 
bis 52.) N. A. 

Systematisch-kritische Bemerkungen zu einer größeren Zahl von Arten 
aus der Flora von Algier, Marokko und Tunis, nebst Neubeschreibungen aus 
den Gattungen ßnobrychis, Galium, Hieracium, Solenanthus und Ophrys. Neu 
für die Flora von Nordafrika sind außerdem Clematis Vitalba L. und Onobrychis 
saxatilis AU. 



ß2 Wangeri n: Pflanzengeograpliie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [19 

107. Maire. R. Contributions ä l'etude de la flore de 
1" Afrique du Nord. III. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XII, 1921, p. 180 
bis 187.) N. A. 

Neue Arten von Viola (aus der alpinen Region des Großen Atlas im Gebiet 
von Ourika, aus der Verwandtschaft der Viola cenisia), Laburnum (SW-Marokko), 
Lafuentea und Narcissus; außerdem sind noch die folgenden bemerkenswerten 
Funde zu verzeichnen: Scleranfhus perennis im Großen Atlas bei 3200 m, neu 
für Afrika; Potenfilla rupestris L., auf Weiden im Djebel Yagour bei 2000 m, 
desgl.; Helosciadium repens Kcch im Großen und Mittleren Atlas, neu für das 
ganze Mediterrangebiet; Atropa baetica Willk. neu für Nordafrika; Cephalan- 
thera rubra Rieh., in Quercus 7?ea:-Gebüschen im mittleren Atlas, neu für 
Afrika; Luzula spicala DC. im Großen Atlas am Djebel Tachdirt bei 3200 m, 
eine boreal-alpine, für Afrika neue Art; Nardiis stricta L., ebenda Wiesen 
bildend, gleichfalls neu für Afrika. 

108. Maire, R. Contributions ä l'etude de la flore de 
r A f r i q u e d u N r d. IV und V. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord XIII, 1922, 
p. 37—44, 209—220.) N. A. 

Unter den neu beschriebenen Arten ist besonders die vom Großen Atlas 
(Tachdirt im Gebiet von Ourika in einer Höhe von 3400 — 3500 m) stammende 
Draba oreadum bemerkenswert, die einen Übergang zwischen den Sektionen 
Aizopsis und Leucodraba bildet; als interessantere Funde sind ferner noch her- 
vorzuheben: Spergularia segetalis neu für Afrika, ebenso Trifolium cernuum 
Brot.; neu für Marokko ist Astragalus nemorosus Batt., für Algier Lythrum 
bicolor Batt. et Pit., für ganz Nordafrika Rubus caesius L., Cotyledon hispanica 
L., Cirsium odontolepis Boiss., Origanum virens Hoffmg. et Link, Carex leporina 
L. und Alopecurus arundinaceus Poir. Aus der Flora von Nordafrika zu 
streichen ist Cirsium paliisfre Scop. 

109. Maire, R. L e s Adenocarpus de 1' A f r i q u e du Nord-. (Bull. Stat. 
Recherches Forest. Nord Afrique I, 1921, p. 211—217, mit 2 Tafeln.) 

110. Manqiiene. J. Les Papilionacees dans les sables de 
Mostaganem (Algerie). Recherches sur la formation des 
t u b e r c u 1 e s r a d i c a u X. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord X, 1919, p. 66—69.) 
— Siehe „Chemische Physiologie". 

111. Murbeck. Sv. Contributions ä la connaissance de la 
flore du M a r o c. I. P t e r i d o p h y t e s - L e g u m i n e u s e s. (Lunds Univ. 
Arsskrift. N. F. Avd. 2, XVIII, 1922, Nr. 3, 76 pp., mit 4 Textfig. u. 12 Ta- 
feln.) N. A. 

Die Reise, über deren floristische Ergebnisse Verf. berichtet, führte ihn in 
der Zeit vom 5. bis 19. März 1921 von Algier über Oran nach Taza, Fez, Meki- 
nes, Rabat und Casablanca nach Marrakesch; an letzterem Orte verweilte Verf. 
über 2 Monate und widmete der Flora der Umgebung eingehende Detailunter- 
suchungen, wobei auch dem Großen Atlas ein zweimaliger Besuch abgestattet 
Avurde. Die Arbeit enthält die systematisch geordnete Liste aller vom Verf. 
gesammelten Arten mit Standortsangaben und vielfach hinzugefügten systema- 
tisch-kritischen Bemei'kungen und Beschreibungen neuer Arten; mit besonders 
großer Alienzahl sind die Gramineen, Cruciferen und Leguminosen vertreten. 

112. Murbeck, Sv. Species nonullae novae maroccanae. (Bot. 
Notiser, Lund 1922, p. 269—276.) , N. A. 

Neue Arten von Lavandula, Thymus und Cynoglossum aus der unteren 
Region des Großen Atlas. 



20J Nordafrika (53 

113. Pau, C. Una centuria de plantas del Riff oriental. 
(Bol. R. Soc. Espan. Hist. Nat. XXI, 1921, p. 198— 2C4.) 

114. Perrot, E, et Gentil. L. Sur las productions vegetales 
du Maroc. La Constitution du sol marocain et les influences 
climatologiques. Paris (Laroze edit.) 1921, 170 pp., mit 8 Tafeln. — 
Enthält auch ein Kapitel über den allgemeinen Charakter der Vegetation und 
ihre Gliederung von R. JVI a i r e ; Näheres vgl. im Bull. Soc. Bot. France LXIX 
(1922), p. 252—253. 

115. Pitard, C. J. Contribution ä l'etude de la Vege- 
tation du Maroc desertique et du Maroc central. (Bull. Soc. 
Bot. France LXVIII, 1921, Sess. extraordin. p. 245—278.) — Der erste Teil 
berichtet über Flora und Vegetationsverhältnisse im südlichen Abschnitt des 
Gebietes, das sich zwischen der algerischen Grenze und dem marokkanischen 
Atlas nordwestlich von der Ebene des südlichen Oran ausbreitet und das, je 
mehr man sich von dieser entfernt, immer mehr einen bergigen Charakter an- 
nimmt. Die mitgeteilten Pflanzenlisten beziehen sich I. auf die Oasen (Weg- 
ränder und Ruderalsteilen, Kulturen, Grabenränder u. dgl.), II. auf die Wüsten- 
steppen in den mehr oder weniger breiten Tälern zwischen den Bergketten 
(felsige Steppe, Kies-Steppe, Sandsteppe, Salzsteppen) und III. auf die Berg- 
ketten. Wälirend die Flora der Steppen und Täler durchaus Sahara-Charakter 
trägt, zeigen sich auf den höheren Gipfeln deutliche Anklänge an die Region 
der Hochplateaus, wobei insbesondere auch hervorgehoben wird, daß sich hier 
eine ganze Reüie von Arten findet, die für das südliche Oran bezeichnend sind 
und die bisher aus Marokko noch nicht bekannt waren. Der zweite, der Vege- 
tation des zentralen Marokko gewidmete Abschnitt behandelt die Gegend 
zwischen Fez und dem mittleren Atlas; auch hier sind die Listen der beobach- 
teten Arten nach den hauptsächlichsten Standortstypen geordnet. Das Gebiet be- 
sitzt 32 endemische Arten, von denen vorher nur 14 bekannt waren, und dazu 
noch einige endemische Varietäten. Sehr groß ist die Zahl der Arten, die zum 
ersten Male für Marokko nachgewiesen wurden; unter ihnen befindet sich ein 
iberisches, ein algerisches und ein europäisch-algerisches Element. 

116. Reynier, A. A p r o p o s d " u n e v a r i e t e m a r o c a i n e fransiens 
d e 1 Adenocarpus telonensis (L o i s. s u b Cytiso) De C a n d o 1 1 e. (Bull. Soc. 
Bot. France LXIX, 1922, 11—16.) — Siehe Ref. Nr. 2826 unter „Systematik" im 
Bot. Jahresber. 1923. 

117. Reynier, A. Apercu sur la flore du Maroc Occidental; 
d'apres les recoltes et observations faites dans cette 
region par M. Perrier de la Bäthie, en 1917 — 1918. (Bull. Soc. 
Bot. France LXVI, 1919, p. 79—98.) — Unter Einstreuung auch einiger Notizen 
über den Vegetationscharakter des Gebietes teilt Verf. auch Listen der von 
einigen anderen Sammlei-n gesammelten Arten mit; es ergibt sich das schon von 
Pitard hervorgehobene Verhalten, daß das westliche Marokko besonders reich 
an mediterranen Arten, dagegen arm an Formen der subdesertischen Zone ist. 

118. Rigotard, M. Notes d ' h e r b o r i s a t i o n au Maroc. (Revue 
Gen. Bot. XXXI, 1919, p. 417—445.) — Enthält außer einigen einleitenden Be- 
merkungen über die pflanzengeographischen und phänologischen Verhältnisse 
eine Aufzählung der "vom Verf. bei Rabat, Mekines, Fez, Casablanca, Marra- 
kesch usw. gesammelten Pflanzen. 



(34 Wau ge) i n • Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [21 

119. Romieux, H. Remarques sur deux plantes du Maroc. 
(Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XIII, 1921, p. 30.) — In der Gartenkultur ge- 
machte Beobachtungen an Asphodelus acauUs und Boucerosia sp. n. 

120. Saint-Yves, A. L e s Fesiuca (Subg. Eu-Fesiuca) de I ' A f r i q u e 
du Nord et des lies Atlantiques. (Candollea I, 1922, p. 1—63, mit 
25 Textflg.) N. A. 

Das Hauptgewicht der Arbeit liegt auf der systematischen Behandlung 
der in Betracht kommenden Formenkreise, doch werden die Verbreitungsver- 
hältnisse ebenfalls ausführlich dargestellt. Wir verzeichnen hier nur die für 
die betrachteten Gebiete nachgewiesenen Arten, während bezüglich der Va- 
rietäten usw. auf die Arbeit selbst verwiesen werden muß. 
I. Algier, Tunis und Marokko. 1. Öect. Ovinae: Fesiuca ovina L., F. Hißlrix 
Boiss., F. rubra L., F. algeriensis Trab., F. scaberrima Lge. und F. deserti 
Coss. 2. Sect. Bovinae Fr.: F. elntior L. 3. Sect. Subbulbosae Nym.: F. tri- 
ftora Desf., F. spadicea L. und F. coerulescens Desf. 4. Sect. Variae: F. varia 
Haenke. 5. Sect. Scariosae Hack.: F. atlanfica Duv. Jouve, F. Mairei spec. 
nov. (aus dem Großen Atlas in Marokko) und F. scariosa (Lag.) Aschers. 
et Graebn. 
Il.a) Azoren: F. petraea Gruthn., F. jubala Lowe; b) Kanaren: F. pliformis 
Chr. Smith; c) Madeira: F. ßliformis Chr. Smith, F. albida Lowe und 
F. Donax Lowe. 

121. Trabut. L. Unhybride nouveaud 'Aegilops: X Trificum Rodeti 
(Aegilops venlricosa X Triticum durum). (Bull. Soc. Bot. France, LXVI, 1919, 
p. XXVIII— XXIX, mit 1 Taf.) N. A. 

Gibt auch eine Übersicht über die sonst vom Verf. in Algier beobachteten 
Aegüops-¥oxn\en und -Bastarde. 

122. Vidal y Lopez, M. M a t e r i a 1 e s p a r a 1 a f 1 o r a m a r r o q u i. 
(Bol. R. Soc. Espan. Hist. nat. XXI, 1921, p. 274—281; XXII, 1922, p. 54—60.) 

Siehe Bot. Ctrbl., N. F. L p. 339. N. A. 

123. Watier. Ch. Les Cupressinees dans le Maroc meri- 
d i n a 1. (Bull. Stat. Recherches Forest. Nord Afrique I, 1921, p. 222—240.) 

Tripolis und Cyrenaica 

Vgl. auch Ref. Nr. 81 (B e g u i n o t). 

124. C'imini, M. Sul m i gl i o r a m e n t o della vegetazione 
libica. Aosta, Tipogr. cattol., 1920. — Nach einem Bericht in Bull. Soc. Bot. 
France LXIX (1922), p. 251 behandelt Verfn. zunächst die Klima- und Boden- 
verhältnisse und ihren Zusammenhang mit der Vegetation, welch letztere in der 
Nähe der Küste wesentlich von mediterranem Gepräge ist, während die Sand- 
gebiete im Süden eine subdesertische Flora besitzen. Da aber, im Gegensatz 
z. B. zu Marokko und Algier, diese beiden Regionen nicht durch ein höheres 
Gebirge von einander getrennt sind, so kommt es zur Ausbildung einer medi- 
terran-subdesertischen Mischflora. Im übrigen handelt es sich vornehmlich um 
die Frage, die wdrtschaftliche Ausnützung der Kolonie durch Einführung geeig- 
neter Pflanzenarten zu heben. 

125. Cufino. L. A n n o t a z i o n i a 1 1 a f 1 o r a d e i d i n t o r n i d i 
T r i p 1 i d ■ A f r i c a. (L'Afr. Ital. XL, 1921, p. 154—157.) 

126. Pampanini. R. e Zanon, V. U n m a n i p o I o d i plante della 
M a r m a r i c a. (Bull. Soc. Bot. Ital., 1919, p. 46—48.) — Unter 85 hier bloß 



221 Nordafrika. — Westasien (35 

aufgezählten Gefäßpflanzen, von F. Cassinera bei Tobruk gesammelt, er- 
scheinen für das Marmarika-Gebiet neu: Bromus rubens L. f. intermedivs 
Pamp., \'u}pi(i Uguslicd Ll\., Ruppia rostelUtfa Kch., Aizoon hispanicum L., 
Paronychia arabica DC. var. tripoUtana Dur. et Barr., Tamarix Connopaea 
J. Gay, Fumana thymifolia Pers., Cicer arieiinum L., Trifolium resupinatum 
L., Euphorbia Bivonae Sand. var. papillaris Boiss. f. Bertolonii Pamp., Rapistrum 
rugosum All. var. Orientale Coss. Linaria aegypliaca Dum. Cours., Teucrium 
Barbeyanum Asch, et Taub., Euphorbia sulcafa De Lens, Jasonia glutinosa DC; 
für Lybien überhaupt neu: Statice tubiflora Del. f. intermedia Pamp. 

127. Pampanini, R. e Zanon, Y. Nuovi contributi alla conos- 
cenza della flora Ci renal ca. (Nuov. Giorn. Bot. Ttal., n. s. XXVI, 
1919, p. 205—220.) N. A. 

Außer einer neu beschriebenen Art von Roemeria und mehreren als neu 
beschriebenen Varietäten sind auch eine Reihe von Arten zum ersten Male in 
der Cyrenaika oder überhaupt in Tripolitanien gefunden; außer Gefäßpflanzen 
enthält die Aufzählung auch Pilze und Flechten. 

128. Pampanini. R. Alcune plante della Libia. (Bull. Soc. Bot. 
Ital. 1920, p. 17—20.) N. A. 

Standortsangaben und Beschreibungen einiger neuen Varietäten. 

129. Pampanini. R. Alcune plante critiche della Cirenaica. 
(Bull. Soc. Bot. Ital. 1921, p. 43—48.) 

Ägypten 

Vgl. Ref. Nr. 167 (B r n m ü 1 1 e r). 

c) Westasien 

Kleinasieu^. Armenien und Kaukasusländer 

130. Aznavour, G.V. Excursions botaniques du Dr. B. V. D. Post 
au mont Ararat et aux environs de Rize. (Ungar. Bot. Blätter XVII, 
1918, p. 1—26.) N. A. 

In der Hauptsache eine systematisch geordnete Liste der bei einer Reise 
im Jahre 1910 gesammelten Arten mit Standortsangaben und systematischen 
Notizen; einige Arten und Varietäten werden als neu beschrieben. 

131. Aznavour. G. V. Quelques herborisations du Dr. B. V. D. 
Post aux environs de Konia. (Ungar. Bot. Blätter XVII, 1918, p. 64 
bis 68.) N. A. 

Die Sammlung, von der Verf. eine vollständige Aufzählung gibt, besteht 
aus 49 Arten; neu beschrieben werden je eine Art von Erodium, Thesium 
und Poa. 

132. Becker, W. Eine neue Euphrasia aus Transkaukasien. 
(Fedde. Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 42—43 [= Repert. Europ. et Medi- 
terran. I, p. 426].) N. A. 

Vom Kartschchal-Gebirge in Lasistan, östl. von Batum. 

133. Bornmüller, J. Einiges über Centanrea chrysoleuca Boiss. 
und C. eriophylla Boiss. et Bald. (Allgem. Bot. Zeitschr. XXIII, Nr. 5—12 

[1917], 1919, p. 33—36.) N. A. 

Die beiden Arten zählen zu den seltensten der Gattung und sind kaum 
von mehr als je drei Stellen bekannt; C. chrysoleuca gehört dem Westen der 
anatolischen Halbinsel an und ist ein Bewohner der subalpinen Zone, C. erio- 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 28. 10. 29] 5 



66 Wa n gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [23 

phylla dagegen ist im östl. Kleinasien (Kappadozien) heimisch und scheint 
höhere Lagen zu bevorzugen. 

134. BoriimüUer, J. Ein Beitrag zur Kenntnis der Gattung 
Asyneura Griseb. (Beih. z. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXVIII, 1921, p. 333—351.) 

N.A. 
Enthält in der Aufzählung der hauptsächlich in Vorderasien vorkommenden 
Arten der Gattung auch ausführliche Verbreitungsangaben und zahlreiche neue 
Standortsbelege. 

135. Bornmüller, J., et Wolff, H. Pimpinella cruciata spec. nov. (Fedde, 
Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 44 [= Repert. Europ. et Mediterran. I, p. 428] .) 

Von Türkisch-Armenien und Pontus. N. A. 

136. Endriss. W. Das Pflanzenleben der Bithynischen 
Halbinsel. (Beih. z. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXVIII, 1921, p. 399—409, mit 
einer geologischen Übersichtskarte auf Taf. II.) — Verf. beginnt mit einer 
Übersicht über die Oberflächengestalt (größtenteils ein Berg- und Hügelland 
mit den größten, wenig über 600 m reichenden Erhebungen im Süden), sowie 
die geologischen (im Westen Devon, von zahlreichen vulkanischen Gängen 
durchsetzt, nach Osten zu immer jüngere Schichten) und klimatischen Verhält- 
nisse des Gebietes und gibt dann eine Schilderung der wichtigsten vorkommen- 
den Pflanzenformationen, hauptsächlich des Hochwaldes und der Macchie, nebst 
einigen Beobachtungen über KultuLi'pflanzen. 

137. Fedde, F. Corydalis alpestris v a r. glareosa (S o m m i e r et 
Levier). (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 195—196.) — Aus dem Großen 
Kaukasus. 

137a. Fedde, F. Corydalis conorrliiza L e d e b. v a r i e t a t i b u s a u c t a. 
(Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 196—197.) — Aus dem Westlichen Kaukasus. N. A. 

138. Fedtschenko. B. A. Colchicum armenum B. F e d t s c h. (Notul. System. 
ex Herb. Hort. Petropol. I, Nr. 4, 1920, p. 1—2.) N. A. 

Aus dem türkischen Ai'menien; siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 1175 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

139. Großheim, A. Neue Beiträge zur Flora von Talysch und 
anderen Gebieten des Kaukasus. I. (Moniteur Jord. Bot. Tiflis, 
Lfrg. 3—4, 1919, 52 pp., mit 6 Taf.) IL (Trav. Jard. Bot. Tiflis, 2. ser. I, 1920, 
48 pp.) — Autorreferat im Bot. Ctrbl., N. F. III, p- 317. N. A. 

139a. Großheim, A. Übersicht der K r i m - K a u k a s 1 s c h e n Re- 
präsentanten des Genus Medicago. (Scient. Pap. applied Sect. Tiflis 
Bot. Card. I, 1919, 56 pp., mit 26 Fig.) N. A. 

Autorreferat im Bot. Ctrbl., N. F. III, p. 311. 

139b. Großheim, A. E i n i g e f ü r T r a n s k a u k a s i e n n e u e A r t e n. 
(Moniteur Jard. Bot. Tiflis, Lfrg. 51, 1920, 5 pp.) N. A. 

Autorreferat im Bot. Ctrbl., N. F. III, p. 311. 

139c. Großheim, A. Über die Veränderlichkeit von Ranunculus 
sceleratus L. im Talysch. (Moniteur Jard. Bot. Tiflis, Lfrg. 52, 1922, 22 pp., 
mit 2 Fig.) — Autorreferat im Bot. Ctrbl., N. F. III, p. 310. N. A. 

140. Juzepezuk, S. D e Corno Koenign C. K. S e h n e i d e r. (Notul. system. 
ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 111—112.) — Die Art, die nach Ansicht 
des Verf. eine von Cornus mistralis genügend unterschiedene, selbständige 
Spezies darstellt, ist im Kaukasusgebiet weiter verbreitet. 



24] Westasien (37 

141. M. Smilax als Baum töter. (Gartenwelt XXIV, 1920, p. 240, mit 
1 Textabb.) — Vegetationsbild von Smilax excelsa im sumpfigen Wald am 
Sabandja-See in Vorderasien. 

142. Majorow, A. B e s t i m ni u n g s t a b e 1 1 e d e r Ononis -Arten der 
k a u k a s i s c h e n u n d k r i in s e h e n F 1 o r a. (Monit. Jard. Bot. Tiflis 1919, 
p. 1(3—22. Russisch mit dtsch. Zusfassg.) — Siehe Ref. Nr. 867 unter „Pflanzen- 
geographie von Europa" im Botan. Jahresber. 1920. 

143. Medvedev, J. S. Bäume und Sträucher des Kaukasus. 
1919. 

144. Muszynski, J. J. Cytinus, representant de lafamilledes 
Rafflesiacees au Caucase. (Monit. Jard. Bot. Tiflis 1920, p. 37—39.) 
— Siehe Ref. Nr. 871 unter „Pflanzengeographie von Europa" im Botan. Jahres- 
ber. 1920. 

145. Philippson, A. Die Vegetation des westlichen Klein- 
a s i e n s. (Petermanns Mitt. LXV, 1919, p. 168—173, 204—207, mit 1 Karte auf 
Taf. 18 u. 4 Vegetationsbildern auf Taf. 19—20.) — Die vom Verf. entworfene 
Karte gründet sich in der Hauptsache auf seine eigenen Reisebeobachtungen 
(1900 — 1904), während von der Benutzung fremder Quellen möglichst Abstand 
genommen wurde; die Signaturen der Karte sollen auch nicht sowohl die ge- 
nauen Grenzen der einzelnen Vegetationstypen angeben, als vielmehr nur das Vor- 
kommen bzw. Vorherrschen bestimmter Formationen bzw. auffälliger Einzel- 
pflanzen in der betreffenden Gegend. Im Hinblick auf das Klima läßt sich das 
Gebiet in drei Hauptabschnitte gliedern: I. Das innere Hochland mit kontinen- 
talem Klima, Maximum der geringen Niederschläge im Frühjahr und dürrem 
iSonimer ist von Steppenvegetation beherrscht; nur die höheren Gebirge bilden 
über den Hochflächen Inseln stärkerer Niederschläge und daher kräftigerer 
Vegetation. II. Der zum Ägäischen Meer entwässernde Teil besitzt medi- 
terranes Klima und Vegetation, die aber nur an der Küste voll entwickelt sind, 
Avährend sich im Hinterlande eine kontinental-mediterrane Übergangsregion 
mit kälteren Wintern und geringer werdenden Regen ausgebildet findet; in den 
Gebirgen vollzieht sich eine Annäherung an das Klima Mitteleuropas mit 
gleichmäßiger verteilten und reichlicheren Niederschlägen und schneereicheren 
Wintern. III. Die zum Marmarameer entwässernde Propontische Provinz hat 
nur unmittelbar an der Küste mediterranes Klima, das Gebirgsland Mysiens 
und ßithyniens dagegen stellt einen westlichen Ausläufer der pontischen Klima- 
provinz dar mit kühleren Wintern, weniger heißen Sommern und zahlreichen 
Niederschlägen zu allen Jahreszeiten. — Hinsichtlich der einzelnen Vegetations- 
typen führt Verf. folgendes aus: I. Wald. Alle Teile des westlichen Klein- 
asiens mit Ausnahme der Steppenhochflächen des Innern waren ursprünglich 
"Waldland; die heutige Verteilung des Waldes ist weniger klimatisch, als durch 
die Verkehrslage zu dichter bevölkerten Landschaften und zu den Eisenbahnen 
bedingt. Am ausgedehntesten hat sich die Bewaldung im südlichen Karlen, 
ierner in den östlichen und nördlichen Teilen des Mysischen Berglandes er- 
halten. Von den Hauptrepräsentanten der Waldvegetation werden näher be- 
sprochen Piniis Laricio und P. halepensis, P. Pinea, die Edeltanne (nur in den 
feuchtesten und kühlsten Teilen des Gebietes in den nördlichsten Gebirgen 
Mysiens), Junipertis, Quercus (hervorgehoben w4rd, daß Verf. keine hoch- 
stämmigen Wälder immergrüner Eichen gesehen hat; am ausgedehntesten und 
kräftigsten sind die Wälder sommergrüner Eichen in den Gebirgen des nörd- 
lichen Mysiens) und Fagus (ebenfalls auf die Propontische Provinz bescliränkt). 

5* 



68 Wangerin: PflanzengeographiJ der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [25 

Die Buchen bilden, wo sie auftreten, die jeweils höchste Waldstufe; von einer 
tieferen Laubholz- und einer höheren Nadelholzregion kann nicht die Rede 
sein. Die Wald- bzw. Baumgrenze schwankt zwischen 2050 und 1900 m, weder 
südwärts noch landeinwärts zeigt sie ein merkliches Ansteigen. IL Von be- 
sonderen Gehölzen und Einzelbäumen werden u. a. Galeriewälder von Liqui- 
dambar orientalis, Platamis orientalis, Gebüsche von Vitex agnus castus an 
Ufern im mediterranen Gebiet, Populus Ualica u. a. m. genannt. III. Gebüsch- 
formationen sind die eigentlichen Macchien, die Verf. als in vielen Fällen un- 
zweifelhaft primäre Formation bezeichnet, die aber infolge menschlicher Ein- 
griffe stark zurückgedrängt ist, und das Kermeseichengebüsch (Quercus cocci- 
fera) in der mediterran-orientalischen Übergangsregion. Ferner sind die 
Steppen des Innern großenteils Strauchsteppen. IV. Die Phrygana ist die für 
die dürftigsten Böden des mediterranen Klimagebietes bezeichnende Formation; 
Grasfluren spielen eine verhältnismäßig untergeordnete Rolle. V. Angebaute 
Holzpflanzen. 

146. Schischkin, B. Contribution ä l'etude des plantes 
nouvelles, rares ou critiques de la Caucasie. (Bull. Mus. Ge- 
orgie I, 1922, p. 1—24, mit 4 Tafeln.) 

147. Siehe, W. Styrax officinalis in Kleinasien. (Mitt. D. Dendrol. Ges. 
1922, p. 227, mit Tafel 14A.) — Über das Vorkommen des Strauches an der 
Nordseite des Taurus. 

148. Sosnowsky, D. J. und Großheim. A. A. Pflanzen-Bestim- 
mungsbuch der Umgebung von Tiflis. Tiflis 1920, XXXVI u. 
312 pp. Russisch. 

149. Utkin, L. Valeriana colchica s p. n. e t Valeriana sambucifolia 
Mikan. (Notul. System, ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 157—164.) 

Eine neue Art von Alpenwiesen des westlichen Kaukasus. N. A. 

150. WolH, H. Bunium carviforme C. Koch m s s. p o n t i c u m. (Fedde, 
Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 457.) N. A. 

150a. Wolff, H. Pimpinella ambigua K. Koch m s c. in Herb. Berol. 
(Fedde, Repert. XVII, 1921, p. 44—45 [Repert. Europ. et Mediterran. I, p. 428 
bis 429] .) — Aus Transkaukasien und Pontus. N. A. 

151. "Wolff, H. Olymposciadium gen. nov. Bithynicum. (Fedde, 
Repert. XVIII, 1922, p. 132.) N. A. 

Von dem Bithynischen Olymp; siehe auch Systematik, Ref. Nr. 4023 im Bot. 
Jahresber. 1923. 

152. Zhukovsky, P. M. Persianwheat, Triticum persicum V a v. in 
Transcia ucasia. (Bull. appl. Bot. XIII, 1922, Nr. 1, p. 45— 68, mit 9 Text- 
abb.) — Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. VI, p. 354. 

Syrien und Palästina 
Vgl. auch Ref. Nr. 167 (B o r n m ü 1 1 e r). 

153. Anonymus. The Jerusalem Catalogue of Palestina 
plants. 3. edit., revised. Fr. Vester and Co., Jerusalem, 1912, 8°, 45 pp. 
Supplementum 1913, 6 pp. — Eine systematisch geordnete Liste, nur Namen und 
Literaturhinweise enthaltend, aller aus Palästina als wildwachsend oder kulti- 
viert bekanntgewordenen Pflanzenarten. 

154. Bean, W, J. Abraham'sOak (Quercus coccifera v a r. palaestina 
Boiss.). (Kew Bull. 1919, p. 233—236, mit 1 Abb.) — Der Baum, von dem 



26] Westasien 69 

man gegenwärtig infolge der unter der türkischen Herrschaft in Syrien getrie- 
benen Waldverwüstung kaum mehr größere Exemplare zu sehen bekommt, 
dürfte für Wiederaufforstungsversuche von erheblicher Bedeutung sein. Im 
übrigen siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 2665 im Botan. Jahresber. 1921. 

155. Beaupre, J. de. Les derniersCedresduLiban. (La Par- 
fumerie moderne XV, 1922, p. 123.) — Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXX 
(1923) p. 570. 

156. Bornmüller, J. Über ein neues Alyssum der Flora Syriens 
und Bemerkungen über einige andere annuelle Arten 
der Sektion Eu-Alyssum. (Beih. z. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXVIII, 1921, 
p. 478—481.) N. A. 

Betrifft das Vorkommen von A. Stapfn Vierh. in Westpersien und eine 
neue Art von Babiska in Nord-Syrien. 

157. BonimüUer, J. Kleiner Beitrag zur Kenntnis der Flora 
des Steppengebietes am oberen Euphrat sowie Nord- 
Syriens. (Beih. z. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXVIII, 1921, p. 481—457, mit 
Tafel III). — Systematische Aufzählung auf Grund einer ca. 200 Nummern 
umfassenden Sammlung von J. G ö r b i n g , die zum Teil aus der Umgegend 
von Aleppo (hier besonders bemerkenswert Asfragalus surugensis Boiss. et 
Hauskn. als sehr seltene, seit ihrer Entdeckung nicht wiedergefundene Art 
und Hyoscyamus muficus als weit nach Norden vorgeschobener Posten des 
Areals), zum größeren Teil vom Ufer des Euphrat in Nordmesopotamien 
stammt; außer Standortsangaben enthält die Aufzählung auch zahlreiche kriti- 
sche Bemerkungen zu einzelnen Arten. 

158. Bornmüller, J. Zur Gattung Ballota L. (Fedde, Repert. spec. 
nov. XVII, 1921, p. 282—286). N. A. 

Außer einer neuen Art aus Palästina auch Zusammenstellung noch nicht 
veröffentlichter Standorte verschiedener Arten aus dem Orient (Palästina, 
Syrien, Kleinasien, Kurdistan, Persien und Transkaukasien). 

159. Bornmüller. J. Zwei neue Arten aus Süd-Palästina: 
Cenfaurea calcitrapella und Bassia Joppensis, B o r n m. et D i n s m o r e. 
(Fedde, Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 273—276.) N. A. 

160. Bornmüller, J. Allium triciwcoleum B o r n m., eine neue Art 
der Sektion Haplostemon (Schoenoprasum) aus Palästina. (Fedde, 
Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 452—453). N. A. 

161. Lacaita, C. C. A revision of some critical species of 
Echium, as exemplified in the Linnean and other Herbari a; 
with a description of E. judaeum, a new species from 
Palestine. (Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLIV [Nr. 239], 1919, p. 363 
bis 438.) N. A. 

Vgl. hiei-zu auch Ref. Nr. 1864 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1921. 

162. Nickles, A. Le monde vegetal enPalestine aux temps 
bibliques et aujourd'hui. (Bull. Soc. emul. du Doubs, 8. ser. X, 
1919—1920, p. 60.) — Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXIX (1922), p. 251. 

163. Portal, M. A b r a h a m s o a k. (Kew Bull. 1920, p. 257—258, mit 
1 Tafel.) — Über das Vorkommen von Quercus calUprinos in Palästina; der 
Baum ist jetzt nur sehr selten anzutreffen, doch dürfte er bei einer vernünfti- 
gen Forstwirtschaft auf gutem Boden wohl gedeihen. Die Tafel zeigt den als 
„Abrahams Eiche" bekannten Baum in Jerusalem und ein von Q. calUprinos ge- 
bildetes Gebüsch bei Enab. 



70 Wange rill: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919^1922 ["27 

164. Stapf, 0. The botanical history of the „Sindian" 
and the a g e o f A b r a h a m s o a k. (Kew Bull. 1920, p. 258—264.) — In 
Palästina koiiiint als einziger Vertreter der Qnercvs cocf/ferw-Gruppe Q. calli- 
prinos vor, deren Areal sich westlich und nordwestlich bis Cypern und zum 
Cilicischen Taurus erstreckt. 

165. Wilson, E. H. The cedar o f L i b a n o n. (Gard. Magaz. XXX, 
1919, p. 178—183, ill.) 

Persien unl Mesopotamien 

166. Blatter, E., Hallberg, F. F. and Mc. Cann, C. C o n t r ib u t i o n s 

t w a r d s a f 1 o r a o f B a 1 u c h i s t a n. (Journ. Indian Bot. I, 1919—1920, 
p. 56—61, 84—91, 128—138, 169—178, 226—236, 263—270, 344—352.) N. A. 

Nach dem System von B e n t h a m - H o o k e r geordnete Aufzählung mit 
Standorts- und Verbreitungsangaben, systematisch-kritischen Bemerkungen und 
Beschreibungen neuer Arten; auch die Vernakulärnamen und die etwaige 
wirtschaftliche Verwendung sind berücksichtigt. 

167. BoriimüUer, J. Zur Gattung Filago. Neue Art und For- 
men aus Persien, Palästina und Ägypten. (Fedde, Repert. spec. 
nov. XVIII, 1922, p. 40—43 [= Repert. Europ. et Mediterran. I, p. 472—475]). 

N. A. 

168. Goor. E En Perse. — Notes de voyage, Octob. — Nov. 
1913. (N t e s s u r 1 a Vegetation.) (Bull. Soc. centr. forest. Belgique 
XXIV, 1921, p. 1—11, 51—64, 89—98.) 

169. Pau, C. y Vicioso, C. Plantas dePersia y deMesopcta- 
mia, recogidas por D. Fernando Marti nez de la Escalera. 
(Trabaj. Mus. nac. Cienc. nat. Madrid, Ser. Bot. Nr. 14, 1918, 48 pp., mit 
5 Tafeln u. 1 Textfig.) N. A. 

Aufzählung der Arten mit Fundortsangaben aus einer aus dem Jahre 1899 
stammenden Sammlung, wobei auch von zahlreichen Gattungen verschiedener 
Familien neue Arten beschrieben werden. 

170. Ronniger, K. Neue Arten von Galium. (Fedde, Repert. spec. nov. 
XVII, 1921, p. 42—43 [= Repert. Europ. et Mediterran. I, p. 426—427]). 

N. A. 
Auch eine neue Art aus Kurdistan; vgl. im übrigen unter „Pflanzen- 
geographie von Europa". 

171. Wolff, H. Prangos longiradia spec. nov. aus Kurdistan. 
(Fedde, Repert. XVII, 1921, p. 456—457.) N. A. 

172. Wolff. H. Pimpinella intermedia (Stapf) n o m. n o v. (Fedde, 
Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 457—458.) — Aus Kurdistan. N. A. 

173. Wolff. H. Coriandropsis g e n u s nov um Umbelliferarum K u r - 
d i s t a n i c u m. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 177—178.) N. A. 

IV. Sibirien 

(Subarktisches Asien und asiatischer Anteil des eurasiatischen Waldgebietes, 
auch Allgemeines für ganz Russisch-Asien) 

174. Busch, N. A. Degenere Cruciferarum novo Borodinia N. B u s c h. 
(Notul. System, ex Herb. Horti Petropol. II. 1921, p. 137—139, mit 1 Taf.) 
— Aus Transbaikalien. N. A. 



28] Westasien. Sibirien 71 

175. Busch, N. A. De conspecie Arabide petraea Lam. in Sibiria 
et Oriente extrem o. (Notul. systeni. ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, 
p. 9—16, mit 1 Karte.) — Die Verbi-eitungsverhältnisse der in diese Gruppe 
gehörigen Arten stellen sich folgendermaßen dar: 1. Arabis septentrionalis 
arktisch, von Nowaja-Semlja bis zur Lena. 2. ^4. media arktisch und sub- 
arktisch von der Lena bis Anadyr und den Sajanskischen Bergen, östlich bis 
zum transbaikalischen Gebirge. 3. A. kamtschafica in Kamtschatka, im fest- 
ländischen Küstengebiet des Ochotskischen Meeres und in Nord-Japan. 
4. A. amiirensis im Amurgebiet und auf Sachalin. 5. A. Maximmviczü in der 
Mandschurei. Korea und Japan. 

176. Danguy. P. Plantesde laSiberie septentrionalerap- 
portees par M. le lieutenant de vaisseau Hulin. (Bull. Mus. 
nation. d'hist. nat. Paris, 1921, p. 312.) — Von der Mündung des Ob zwischen 
64.° und 71.° 30' n. Br.; im wesentlichen nur Aufzählung der Namen. 

177. Droboff. A. Materialien zur Systematik der sibiri- 
schen Vertreter der Gattung Agropyron G a e r t n. (Trav. Mus. Bot. 
Acad. Sei. Petrograd XVI, 1916, p. 83—97, mit 1 Tafel. Russisch.) N. A. 

178. Flora Sibiriaeet OrientisExtremi,a MuseoBotanico 
A c a d e m i a e S c i e n t i a r u m R o s s i c a e e d i t a. 25. Cruciferae (Forts, 
p. 273— 392). 63. i;n>ftce«e (Forts.p. 81— 142). Petrograd, 1919, ill. — Diagnosen 
und Synonymie sind in lateinischer, alle übrigen Angaben mit Ausnahme der- 
jenigen über die Gesamtverbreitung der behandelten Arten in russischer 
Sprache gehalten; für den der letzteren nicht kundigen kommen daher wesent- 
lich nur die Abbildungen in Betracht, welche außer Habitusbildern und Blüten- 
analysen auch Kärtchen mit Darstellung der geographischen Verbreitung bringen. 
Solche Karten sind für folgende Arten zu verzeichnen: 

Hutchinsia pi'ocumbens, Capsella Bursa-pastoris, Camelina glabrata, 

C. microcarpa, Neslea paniculaia, Draba pilosa, D. alpina, D. Kizyl-arti, D. lepto- 
petala. D. ochroleuca, D. (jlacialis, D. Gmelini, D. aUaica-, D. kamtschatica, 

D. fludnizensis, D. lapponka, D. pygmaea, D. pseiidopüosa, D. subcapiiafa, 
D. Turczaninovi, D. hirta, D. daurica, ü. Kusnetzoici, D. katunica, D. borealis, 
D. kuriJensis, D. ussuriensis, D. mongoJica, D. stylaris, D. cinerea, D. eriopoda, 
Lyonia calyculata, Arctostaphylus uva-ursi, Arctous alpina, Vaccinium hirtum, 
V. oxycoccos, V. microcarpum, V. uliginosum, V. ovalifolium, V. Myrtillus, 
V. praesfans, V. Vitis-idaea, Calluna vulgaris. 

179. Ganeschin. S. S. Beiträge zur Flora des Gouvernements 
Irkutsk. (Trav. Mus. Bot. Acad. ScL Petrograd XVI, 1916, p. 145—152. 
Russisch.) 

180. Ganeschin, S. S, Tragopogon sibiricum mihi, seine geographi- 
sche Verbreitung und seine Unterschiede von T. porrifolium 
L. (Trav. Mus. Bot. Acad. Sei. Petrograd XVI, 1916, p. 127—132, mit 1 Karte im 
Text u. 1 Taf. Russisch.) N. A. 

Nach der in der Karte gegebenen Darstellung der Verbreitung liegt der 
westlichste Fundort am Oberlauf der Kama, weitere Vorkommnisse am Oberlauf 
des Ob zwischen diesem und dem Irtysch und das Gebiet der dichtesten Vor- 
kommens vom Jenissei bis zur Angara und dem Baikal-See. 

181. Gorodkoff. B. N. Beobachtungen über die Lebensbedin- 
gungen der Zeder (Pinus sibirica Mayr) in West-Sibirien. (Trav. 
Mus. Bot. Acad. Sei. Petrograd XVI, 1916, p. 1.53—172, mit 2 Taf. u. 2 Textfig. 
Russisch.) <^CA2 



L I B J3J 



72 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919—1922 [29 

182. Komarov, V. L. PlantaenovaeSibiricae. (Notul System, ex 
Herb. Hort. Bot. Petropol., II, 1921, Nr. 33—34, p. 129—136, latein. Diagn., 
russ. Bemerkg.) N. A. 

Die 10 neuen Arten geliören zu folgenden Gattungen: Calamagrostis, Bro- 
mus, Rumex, Atragene (zwei Formen) Medicago, Sausstirea. Interessant ist 
die Beschreibung von vier neuen Holzgewächsen : zwei Birken und zwei 
Ebereschen, erstere aus dem Stanowoi-Gebirge, letztere aus Kamtschatka 
und vom Anadyr-Flusse. M a 1 1 f e 1 d. 

183. Komarow, V. L. D i e V e g e t a t i o n S i b i r i e n s. Materialien zur 
Erforschung der natürlichen produktiven Kräfte Rußlands, herausgeg. v. d. Russ. 
Akad. Wiss. Nr. 45, Petrograd 1922, 97 pp., mit 1 Karte. (Russisch.) — Bericht 
im Bot. Ctrbl., N. F. III, p. 413—414. 

184. Kozo-Poliansky, B. M. Umbelliferae-Pachystereomeae R o s s i a e 
a s i a t i c a e. (B. A. Fedtschenko, Flora Rossiae asiaticae, pars 15, in Acta 
Hort. Petropol. XXXVI. 1. 1920, p. 1—120, tab. 4+9. Russ.) N. A. 

Siehe Systematik, Ref. Nr. 4098a im Botan. Jahresber. 1921. 

185. Krylow, F. N. und Steinberg. E. Beitrag zur Flora des Kau- 
schen Kreises im Gouvernement Jenis sei. (Trav. Mus. Bot. Acad. 
Sei. Petrograd XVII, 1918, p. 1—156, mit 1 Karte u. 1 Taf.) N. A. 

Systematisch geordnete Aufzählung, in der aber der gesamte Text mit 
Ausnahme der Pflanzennamen und der Diagnosen neuer Formen in russischer 
Sprache gehalten ist. 

186. Krylow, P. N. Skizze der Vegetation von Sibirien. (Stat. 
ökon. Bull. f. Sibirien u. Turkestan, Tomsk 1919, 24 pp., mit 1 Karte. Russisch.) 
— Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. VIII, p. 274—275. 

186a. Krylow, F. N. Floristische Studien im Prikatunsker 
L a n d e. (Iswest. Tomsk. Otdjel. Pyssk. Botan. Obschtschestwa 1919, Nr. 1, p. 
1—22. Russ.) 

187. Krylow, P. und Steinberg, E. Materialien zur Flora des 
Bezirkes von Kansk im Gouv. Jenissei. (Trud. Botan. Mus. Ross. 
Akad. Nauk. XVII, 1919, p. 1—156, mit 1 Karte u. 1 Taf. Russisch.) — Bericht 
im Bot. Ctrbl., N. F. IX, p. 60—61. 

188. Litwinow, D. Species Calamagrostis n o v a e. (Notul. systemat. 
ex Herb. Horti Bot. Petropol. II, 1921, p. 113—126.) N. A. 

Arten aus dem nördlichen Sibirien, Transbaikalien, Kamtschatka, Trans- 
kaukasien, Altai, Turkestan, Pamir, Ferghana und Buchara. 

189. Mandl, K. und Riss, A. Neue ostsibirische Pflanzen- 
arten. (Bot. Közlem. XIX, 1920—1921, p. 17—29. Ungar, mit latein. Diagnosen 
u. dtsch. Zusammenfassung.) — Bericht im Bot. Ctrbl. N. F. I, p. 379. N. A. 

190. Mandl, K. Beschreibung neuer Pflanzenarten und 
Bastarde aus Ostsibirien nebst ergänzenden Bemerkun- 
gen zu wenig bekannten Arten. (Österreich. Bot. Zeitschr. LXXI, 
1922, p. 171—189, mit 3 Textabb.) N. A. 

Hauptsächlich systematisch-kritische Mitteilungen über Arten und Bastarde 
der Gattungen Alnus, Paeonia, Pulsatüla, Corydalis und Hemerocallis aus der 
Umgebung der Stadt Nikolsk-Ussurijsk in der Küstenprovinz Rußlands am 
Japanischen Meere. 



30J Sibirien. Zentralasiatisches Gebiet 73 

191. Ovezinnikov, P. N. De Ranunculo auricomo et Ranuncnlo cassubico 
au ct. fl. Sibir. (Notul. system. ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 49 
bis 56.) N. A. 

Vgl. Ref. Nr. 3440 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1923. 

192. Pohle, R. Beiträge zur Kenntnis der westsibirischen 
Tiefebene. IL Das Gebiet am unteren Ob, Irtysch und Tas. 
(Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdkunde 1919, p. 395—442, mit 2 Textabb. u. 2 Karten.) 
— Bericht in Engl. Jahrb. LVI, H. 4 (1921), Lit.-Ber. p. 32—33. 

193. Printz. H. The Vegetation ot the Siberian-mongolian 
frontiers. — Contributiones ad floram Asiae interioris 
pertinentes III. Published by the Kgl. Norske Vidensk. Selskab 1921, 
458 pp., mit 15 Tafeln u. 115 Textfig. — Besprechung siehe in Engl. Bot. Jahrb. 
LVII, 1922, Lit.-Ber. p. 31—33 und in Bot. Ctrbl., N. F. I, p. 91—93. 

194. Roshevitz, R. Poae novae Sibiricae . (Nolul. system. ex Herb. 
Hörti Petropol. III, 1922, p. 91—92.) N. A. 

Zwei Arten aus der Provinz Irkufsk. 

195. Roshevitz, P. Note sur le Trisefum sibiricum R u p r., u n e 
especenouvelle. (Bull. Jard. Bot. Republ. Russe XXI, 1922, p. 88—81, mit 
1 Karte.) N. A. 

Die bisher von Trisetum flavescens nicht geschiedene Art wird angegeben 
für das europäische Rußland sowie einen großen Teil Asiens (von Sibirien bis 
Korea, Nordchina, Japan sowie Turkestan und Nordindien) und Nordamerika. 

196. Schipczinsky, N. W. Caltha caespitosa spec. nov. (Notul. system. ex 
Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 165—172, mit 1 Karte.) N. A. 

Enthält auch Verbreitungsangaben aus dem nördlichen Asien (Sachalin, 
Japan, Tschuktschenland, Kamtschatka). 

197. Sukatschew, W. N. Zur Frage der Klima- und Vegeta- 
tionsänderungen im Norden Sibiriens in nachtertiärer 
Zeit. (Meteorol. Westnik Petrograd I— IV, 1922, p. 25—43. Russisch.) 

198. Sukatschew, W. N. Phytosoziologische Skizzen. (Zeitschr. 
Russ. Bot. Gesellsch. VI, 1921, p. 69—77. Russisch mit fi-anzös. Res.) — Die 
mitgeteilten Beobachtungen beziehen sich nach dem Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. 
IV, p. 22 auf das Chamar-Daban-Gebirge am Südufer des Baikalsees und ins- 
besondere auf das Verschwinden der Pinus Cembra daselbst. 

199. Wolff. H. Pdeudammi gen. nov. Umbelliferanim S i b i r i a e 
o c c i d e n t a 1 i s. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 173.) N. A. 

V. Zentralasiatisches Gebiet 

Vgl. auch Ref. Nr. 188 (Litwinow), 193 (Printz). 

200. Anonymus. New species from Mount Everest. (Kew Bull. 
1922, p. 149—155.) N. A. 

Die Mehrzahl der von Wollaston bei Gelegenheit der Mount Everest 
Expedition von 1921 gesammelten Pflanzen stammen aus der unmittelbaren 
Nachbarschaft des Berges, nur eine Androsace und eine Primula wurden in 
größerer Entfernung von demselben aufgenommen. Die Region um 13 000 Fuß 
Höhe, von der ein Tanacetum und ein Dracocephalum stammen, ist verhältnis- 
mäßig trocken und besitzt mehr tibetanischen als Himalaya-Charakter, 
während die durch zwei Primeln und einen Enzian vertretene Region oberhalb 
15 000 Fuß durch starke feuchte Nebelbildungen sich auszeichnet. Die größte 



74 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [31 

Höhe von den angeführten Arten scheint Primula Younghushandii zu erreichen, 
die von 17 000 bis annähernd 19 000 Fuß vorkommt. 

201. Basilewskaja, N. Gesamt Übersicht über die Frnnkeniaceae 
der a s i a t i s c li e n Flora. (Notul. system. ex Herb. Hort. Petropol. II, 
Nr. 9—10, 1921, p. 33—40 Russ. mit lat. Diag.) N. A. 

Siehe Systematik, Kef. Nr. 2707 im Botan. .Jahresber. 1921. 

202. Basilewskaja, N. K r i t i s c h e B e m e r k u n g e n ü b e r d i e S e k - 
tionen Laguropsis und Sphaerocyslos der Untergattung Calycocysiis 
der Gattung Astragalus. (Notulae systemat. ex Herb. Hort. Petropol. III, 
1922, p. 105.) N. A. 

Die Verbreitung der von dem Verf. behandelten Arten erstreckt sich vom 
Kaukasus bis nach Südsibirien und zur Mongolei; siehe auch Engl. Bot. Jalirb. 
LIX, H. 1 (1924), Lit.-Ber. p. 27. 

203. Bornmüller, J. Ein Beitrag zur Kenntnis der Gattung 
Cousinia. VII. (Beih. z. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXVII, 1920, p. 207—209, mit 
Taf. XI.) — Beschreibung einer neuen Art aus West-Tibet. N. A. 

204. Czerniakowska, E. Asfragalus nibro-marginatus spec. nov. Sectio 
Erionotus B g e. (Notul, system. ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 69—72.) 
— Aus Transkaspien. N. A. 

205. Czerniakowska. E. R e v i s i o Gypsophüarum t u r k e s t a n i c a r u m 
e Sectio ne CapiluJiformes Williams. (Notul. system. ex Herb. Horti 
Petropol. III, 1922, p. 125—131.) N. A. 

206. Czerniakowska, E. F r a g m e n t a f 1 o r a e T r a n s c a s p i c a e. 
I. G e n e r i s Orchidis s p e c i e s t u r k e s t a n i c a e n o v a e et r a r i o r e s. 
(Notul. System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 146—148.) N. A. 

Behandelt aul,')er einer neuen Art auch noch Orchis Simia L. und 0. flaves- 
cens C. Koch. 

207. Droboff, W. Neue Pflanzen aus der Flora von Tür- 
ke s t a n. (Trav. Mus. Bot. Acad. Sei. Petrograd XVI, 1916, p. 133—144.) N. A. 

Neue Arten von Festuca, Agropyron, Calligonum, Salsola, Anabasis, außer- 
dem neue Varietäten dieser und auch anderer Gattungen. 

208. Fedde. F. Corydalls Kolpakowskiana v a r. Hennign v a r. nov. aus 
T u r k e s t a n. (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 47—48.) N. A. 

209. Fedde, F. Corydalis Gortschakoivii v a r. stramineo-vaginata v a r. 
nov. (Fedde, Repert. XVI, 1919, p. 195.) — Aus Turkestan. N. A. 

210. Fedde. F. Corydalis Schlechteriana und C. pseudoschlechteriana, 
spec. nov. aus der Verwandtschaft der C. curviflora Max. 
(Fedde, Repert. XVI, 1919, p. 197—199.) N A. 

Aus dem Zentralasiatischen Gebiet (Nord-Schensi und Ost-Tibet). 

211. Fedde, F. Corydalis longipes et C. Casimiriana varietatibus 
novis auctae. (Fedde, Repert. spec. nov. XVI, 1920, p. 312—315.) — Aus 
dem Sikkim-Himalaya und von Kumaon. N. A. 

212. Fedde, F. Corydalis sikkimensis (P r a i n) Fedde spec. n o v., 
sowie zwei neue Varietäten aus Kaschmir. (Fedde, Repert. spec. 
nov. XVII, 1921, p. 201—202.) N. A. 

213. Fedde, F. Corydalis stricla Steph. v a r. Potanini v a r. nov. 
aus dem südlichen Altai. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 448.) N. A. 



32] Zentralasiatisches Gebiet 75 

214. Fedde. F. N e u e A r t e n v n ConjdaVts aus de m H i m a 1 a y a 
u n d d e n a n g r e n z e n d e n T e 11 e n v n T i b e t. I. (Fedde. Repert. spec. 
nov. XVIII, 1922, p. 28—32.) N. A. 

215. Fedtsehenko. B. A. Astrayali novi et rarioi'es Transcaspici. 
(Notul. System, ex Herb. Hort. Petropol. II, Nr. 13, 1921, p. 49—52.) N. A. 

Standortsangaben für 16 Arten, darunter vier neue. Mattfeld. 

210. Fedtsehenko, B. A. D e Plumbüginacearum nonnullarum phyto- 
gen e s i. (Notul. System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 1—4, mit 
1 Karte.) N. A. 

Beschreibung einer neuen Gattung aus dem westlichen Tian-schan. 

217. Fedtsehenko, B. A. De generis Tamaricis specie nova 
a n n u a. (Notul. System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 182—184.) N. A. 

Aus dem Gebiet des Syr-Darja. 

218. Fedtsehenko, 0. A. Neue Untersuchungen zur Kenntnis 
der Gattung Eremurus. (Notul. system. ex Herb. Hort. Petropol. II, Nr. 3, 
1921, p. 9—12. Russ. mit lat. Diagn.) N. A. 

Enthält: I. Eremurus baissunensis 0. Fedtsch. n. sp. aus dem mittleren 
Buchara. II. Die auf der Expedition von B. A. Fedtsehenko im Jahre 1916 ge- 
sammelten Arten der Gattung; die Liste weist elf Arten aus Transkaspien auf. 

M a 1 1 f e 1 d. 

219. Fedtsehenko, 0. A. Neue Beiträge zur Kenntnis der 
Gattung Eremurus. (Notul. system. ex Herb. Hort. Petropol. II, Nr. 11 — 12, 
1921, p. 48. Russ.) — Behandelt E. luteus Baker aus dem zentralen Tienschan. 

M a 1 1 f e 1 d. 

220. Iljin. M. M. Anacantha Iljin Cirsü sectio nova. (Notul. 
System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 53—66.) N. A. 

Arten aus Buchara und Ferghana. 

221. Iljin, M. M. Saussurearum s p e c i e s n v a e a s i a t i c a e. I. (Notul. 
System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 101—103.) N. A. 

Zwei Arten aus Turkestan. 

222. Iljin, M. M. Olgaea genus novum ex Asia centrali. (Notul. 
System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 141—146.) N. A. 

Das Verbreitungsgebiet der neuen, von Carduus abgetrennten Gattung 
wird wie folgt angegeben: Buchara, Serawschan, Pamir, Tibet, Kuen-lun, Tian- 
shan, Mongolei und China (Tanguten-Gebiet). 

223. Iljin, M. M. Echinopes novi. (Notul. system. ex Herb. Horti Petropol. 
III, 1922, p. 173-181.) ' N. A. 

Sechs Arten aus Turkestan und Buchara. 

224. Juzepczuk. S. Linum OJgae sp. nov. (Notul. system. ex Herb. Hort. 
Petropol. II. Nr. 6, 1921, p. 21—24.) N. A. 

Aus dem westlichen Tianschan und Pamir. 

225. Juzepczuk, 8. De Cousinia disseda autt. conspecie. (Notul. 
System, ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 53—60.) N. A. 

Arten aus Turkestan, der Dsungarei, der Wüste Kizyl-Kum und dem Turk- 
menischen Steppengebiet. 

226. Komarov, V. L. Les itineraires botaniquesdesprin- 
cipalesexpeditions russesen Asie centrale. Livre I. Itine- 
raires de N. M. Przevalski. (Acta Hort. Petropol., XXXIV. L, 1920, 
p. 1 — 192, russ. mit franz. Vorrede.) — Verf. hat sich der dankenswerten Auf- 
gabe unterzogen, die Feststellung der geographischen Verbreitung asiatischer 



76 Wan gerin: Pflanzellgeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [33 

Arten dadurch zu erleichtern, daß er nach und nach vollständige Zusammen- 
stellungen der Reisewege der bedeutendsten russischen Forscher gibt. Es liegt 
zunächst das schon 1915 abgeschlossene Itinerar der vier großen Reisen 
Przewalskis nach Tibet vor. Die Daten sind in altem und neuem Stil gesetzt, 
die Ortsbezeichnungen außer russisch, auch in französisch und in einer von der 
„Societe Geographique russe" 1912—14 festgesetzten Normalschreibweise gesetzt, 
wodurch eine Orientierung sehr erleichtert wird. Besonders wertvoll ist die 
Arbeit dadurch, daß sie kleinere Gebiete zusammenfaßt und etwas summa- 
risch die herrschenden Formationen angegeben und die meisten der gesammelten 
Pflanzen auch namentlich aufgezählt werden. Ähnliche Itinerare der Reisen 
Potanines, Pevtzov-Roborovskys, Roborovskys und Kozlovs sollten folgen. 

Mattfeld. 

227. Korowin, E. P., Kultiasow, M.W. und Popow, M. G. Descrip- 
tiones plantar um novaruni inTurkestanialectarum. Moskau 
1916, p. 39—90, mit 25 Tafeln. N. A. 

228. Korowin, E. De generis AcanthoUmon specie nova eTrans- 
c a s p i a. (Notul. system. ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 191—192.) N. A. 

229. Kossiiisky, C. Revisio specierura generis Andrachne 
florae r o s s i c a e. (Notul. system. ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, 
p. 77—92.) N. A. 

Mit neuen Arten aus Ferghana, Serawschan, Samarkand und Transkaspien. 

230. Kossinsky. C. Asplenium samarkandense sp. n. (Notul. system. ex 
Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 67—68.) N. A. 

230a. Kossinsky, C. Asplenkim pseiidofonfanum sp. n. (Notul. system. ex 
Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 121—124, mit 1 Karte.) N. A. 

Aus Turkestan, Afghanistan und Nordlndien. 

231. Kozo-Poljansky, B. M. Species novae III. (Notul. system. ex 
Herb. Hort. Petropol. II, Nr. 16—17, 1921, p. 60—68.) N. A. 

Sechs neue Umbelliferen aus Transkaspien, Ferghana und Buchara. 

Mattfeld. 

232. Kozo-Poljanski. B. M. S p e c i e s n o v a e. V — VI. (Notul. system. ex 
Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 69—72, 171—172.) N. A. 

Neue Umbelliferen aus Buchara (Carum) und Semiretschensk (Ferula). 

233. Krascheninnikov. H. Generis Artemisiae species novae. I. 
(Notul. System, ex Herb. Hort. Petropol. II, 1921, p. 191—192.) N. A. 

Eine neue Art aus China (Tsaidam). 

233a. Krascheninnikov, H. Generis Artemisiae s p e c i e s n o v a e. II. 
(Notul. System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 17—28.) N. A. 

Fünf neue Arten aus China, Tibet und der Mongolei. 

234. Krascheninnikov, H. De gener ibus Cancrinia Kar. et K i r., 
Trichanthemis Rgl. et S c h m. et Lepidolopha C. W i n k 1. (Notulae system. 
ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 73—80.) N. A. 

Behandelt Arten aus den Gebirgen Zentralasiens und Chinas; siehe auch 
Engl. Bot. Jahrb. LIX, H. 1 (1924), Lit.-Ber. p. 27. 

235. Krylow, P. N. Floristische Skizze des Katungebietes. 
(Mitt. Tomsker Abt. Russ. Bot. Gesellsch. I, 1919, 22 pp. Russisch.) — Vege- 
tationsschilderungen aus dem Altaigebirge; siehe Bot. Ctrbl., N. F. VIII, p. 276. 

236. Ostenfehl, C. H. and Paulsen, 0. Allst offloweringplants 
froni Inner Asia collected by Dr. Sven Hedin. (Sven Hedin, 



34] Zentralaaiatisches Gebiet 77 

Southern Tibet, Vol. VI, Part. III [Botany], 1922, p. 25—100, mit 8 Tafeln u. 
6 Textfig.) N. A. 

Bringt die systematisch geordnete Aufzählung sämtlicher von Sven 
H e d i n auf seinen Reisen in Innerasien (außer Tibet auch Ost-Turkestan, 
Pamir, Kuen-lun usw.) in den Jahren 1894 bis 1907 gesammelten Blütenpflanzen, 
wobei allerdings, auch zahlenmäßig, das Hauptgewicht und -Interesse auf den 
Pflanzen aus dem Hochland von Tibet liegt. Bei jeder Art werden Ort und Zeit 
der Publikation sowie einige Hinweise auf zusammenfassende Florenwerke wie 
die „Flora Rossica" von Ledebour und die „Flora oi' British India" . von 
J. D. Hook er gegeben, außerdem der Fundort, an dem sie gesammelt wurde, 
und die Gesamtverbreitung. Zu umfassenderen pflanzengeographischen Erörte- 
rungen sehen sich die Verff. nicht veranlaßt, weil die Flora der in Betracht 
kommenden Gegenden noch zu wenig genau bekannt ist. 

237. Ovcziiinikov. P. N. Androsace Olgae v c z i n n. sp. n. (Notul. System, 
ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 103—104.) — Aus Semiretschensk. N. A. 

238. Parker, R. N. N. W. H i m a la y a n Asira/jali of the subgenus 
Aeqacantha. (Kew Bull. 1921, p. 266—270.) — Die Zahl der im Nordwest- 
Himalaya vorkomenden Arten beträgt nach den Ergebnissen der vorliegenden 
Revision sieben. 

239. Parker, R. N. On the supposed occurrence of Salix alba 
L., i n t h e N r t h w e s t H i m a 1 a y a. (Indian Forester XLVIII, 1922, p. 444 
bis 445.) 

240. Paulsen, 0. Studios in the Vegetation of Pamir. (The 
second Danish Pamir-expedit. cond. by 0. Olufsen.) Kopenhagen 1920, 132 pp., 
mit 30 Textabb. u. 1 Karte. — Autorreferat im Bot. Ctrbl. N. F. IX, p. 110—111; 
vgl. ferner auch Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1922, Lit.-Ber. p. 20—21. 

241. Popow, M. G. Über dieVegetation derBergeSary-Tan 
und der b e n a c h h a r t e n Orte in F e r g h a n a . (TpyAU TypKeciaHCKOrO 
rocy;iapcTRCH-HoroyniiRepcnTeTa. 4. (1922, 69 pp. mit 2 Tafeln.) N. A. 

Vollständig russisch geschriebene Arbeit mit zahlreichen Pflanzenlisten 
und mit neuen Diagnosen. F. F e d d e. 

242. Preobrajensky, G. A. Silene odontopetala Fenzl. et les espe- 
ces voisines de l'Asie centrale. (Bull. Jard. Bot. de la Republ. 
Russe XIX. 1, Petrograd 1919, p. 10—15, mit 2 Tal Russ.) N. A. 

Siehe Systematik, Ref. Nr. 2106 a im Botan. Jahresber. 1921. 

243. Preobrajensky, G. A. Acanthophyllum transhyrcanum G. P r e o b r. 
(Notul. System, ex Herb. Hort. Petropol. I, Nr. 3, 1920, p. 1—3.) N. A. 

Die Heimat der neuen Art ist Transkaspien (Baichan). M a 1 1 f e 1 d. 

244. Preobrajensky, G. Contributions ä la flore de la 
region transcaspienne. (Bull. Jard. Bot. de la Republ. Russe XX. 1, 
Petrograd 1921, p. 3—4.) N. A. 

Die Gattung Acanthophyllum betreffend; siehe Systematik, Ref. Nr. 2106 
im Botan. Jahresber. 1921. 

245. Preobrajensky, G. A. G e n e r i s Silene L. species novae Tur- 
kestanicae. (Notul. System, ex Herb. Hort. Petropol. II, Nr. 8, 1921, p. 29 
bis 31.) N.A. 

246. Raikowa. H. Ammodendron longiracemosum H. R a. s p. n. (Notul. 
System, ex Herb. Horti Petropol. III, 1922, p. 163—164.) N.A. 

Vom Aral-See. 



78 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [35 

247. Roshevitz, R. Stipae novae Asiae centralis. (Notul. system. 
ex Herb. Hort. Bot. Petropol. I, Nr. 6, 1920, p. 1—4.) N. A. • 

Siehe auch Systematik, Ref. Nr. 1053 im Bot. Jahresber. 1921. 

248. Roshevitz, R. Triseta n o v a A s i a t i c a. (Notul. system. ex Herb. 
Horti Petropol. III, 1922, p. 85—90.) N. A. 

Aus dem Altai und aus Turkestan. 

249. Roshevitz, R. G e n e r i s Calamagrostis s p e c i e s novae. (Notul. 
System, ex Herb. Horti Petropol III, 1922, p. 199—200.) N. A. 

Zwei neue Arten aus Ferghana. 

250. Roshevitz, R. Melicae novae tibeticae. (Notul. system. ex 
Herb. Hort. Bot. Petropol. II, Nr. 7, 1921, p. 25—28.) N. A. . 

Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 1053 a im Botan. Jahresber. 1921. 

251. Saposchnikow, W. W. und Schischkin, B. K. Die Vegetation 
des Sajssansker Bezirkes. (Isd. Minist. Semled. i Kolon., Tomsk 
1918, 375 pp.,, mit 1 Karte. Russisch.) — Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. IX, p. 61: 
es handelt sich um die südlichen Ausläufer des Altai- und des Tarbagatai- 
gebirges. 

252. Schipczinsky, N. W. Neue Arten der asiatischen Flora. 
(Notul. System, ex Herb. Hort. Bot. Petropol. I, 1920, Nr. 7, p. 1—3.) N. A. 

Verf. beschreibt Oocyiropis Kryluvi aus Semipalatinsk und Paeonia bifur- 
cata (zwischen P. obovafa und P. peregrina stehend) aus Ssutschou (China). 

M a 1 1 f e I d. 

253. Schipczinsky, N. W. S p e c i e s novae T u r k e s t a n i c a e. Notul. 
System ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 93—99.) N. A. 

Arten von Onosma, Thymus und Arebia. 

254. Schwerin, F. Graf von. Wüstenpflanzen für schlech- 
testen S a n d b o (1 e n. (Mitt. Dtsch. Dendrol. Ges. XXVII, 1919, p. 131—135.) 
— Mit Hinweisen auf die Vegetation der ostasiatischen Wüsten, speziell Halo- 
2cylon Ammodendron und Agriophyllum gobicum. 

255. Smith. W. W. and Sniall, J. Cavea, a new genus of the Com- 
positae f r o m the E a s t H i m a I a y a. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. 
Edinburgh XXVII, 1919, p. 119—123, mit Taf. V.) N. A. 

Die Pflanze, die ursprünglich als eine singulare Art von Saussiirea be- 
schrieben worden war, ist ein hochalpines Gewächs (von 4600 bis über 5000 m) 
aus Sikkini nahe der tibetanischen Grenze. 

256. Turkeviez, 8. J. Neue Arten der G a 1 1 u n g Primiila a u s 
Turkestan. (Notul. system. ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 13—16.) 

Je eine Art aus Buchara und Turkestan. N. A. 

257. Wilson, M. S o m e F u n g i f r o m Tibet. (Notes Roy. Bot. Gard. 
Edinburgh XII, 1921, p. 261—263, mit 1 Taf.) — Vgl. den Bericht über „Pilze". 



IV. Ostasien 

a) Allgemeines 

Vgl. auch Ref. Nr. 12 (D r u m m o n d and H u t c h i n s o n), 16 (Henry 
and Flood), 18 (Hutchinson), 26 (Reh der), 175 (Busch). 

258. Balley, L. H, Gentes H e r b a r u m. c c a s i o n a 1 P a p e r s 
o n t h e Kinds o f Plauts. Vol. I, f a s c. I. A c o 1 1 e c t i o n o f p 1 a n t s 



36] Ostasien. — Allgemeines 79 

in C li i n a. Ithaca, New York, 1920, 8°, 49 pp., mit 17 Fig. im Text u. auf 
Tafeln. N. A. 

Einf systematisch geordnete Liste von Pflanzen, die Verf. bei einer Reise 
nach China im Jahre 1917 an verschiedenen Plätzen (besonders Zaukadoo bei 
Shangliai, Kuling in der Provinz Kiangsi, bei Hankau und AVuchang, bei Chi- 
kung-shan an der Grenze der Provinzen Honan und Hupeh, bei Kioshan 
in Flonan und in den Loh-shan-Bergen gesammelt hat. Die Gesamtzahl 
der Arten und Varietäten beträgt etwa 900, von denen 20 Arten und 
15 Varietäten neu sind: auch unter in Gärten kultivierten Arten be- 
fanden sich einige Neuheiten, da die betreffenden Pflanzen vielfach 
vom natürlichen Standort in die Gärten übertragen wurden, ohne eine weitere 
Veränderung zu erleiden oder als gärtnerisches Handelsobjekt zu dienen. Da 
Verf. zu ökologischen Studien keine Gelegenheit hatte, so werden in der Auf- 
zählung den einzelnen Arten außer etwaigen Diagnosen und anderen systema- 
tischen Bemerkungen nur kurze Fundortsangaben hinzugefügt. 

259. Bailey, L. H. T w o s p e c i e s o f Hibiscus f r o m C h i n a. 
(Gentes Herbarum I, fasc. 2, 1922, p. 109, Fig. .50.) N. A. 

260. Balfour, B. Some new species of Primula which have 
f 1 o w e r e d r e c e n 1 1 y. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 
1919, p. 231—215.) ■ N. A. 

Je eine Art aus Yünnan und Korea und je zwei aus Bhutan und Kansu. 

261. Balfour, B. Some 1 a t e - f 1 o w e r i n g G e n t i a n s. (Transact. 
and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 246—272.) N. A. 

Arten aus Kansu, Szetschwan, Yünnan, Nepal und eine aus dem Baikal- 
gebiet. 

262. W. J. B(ean). The Chinese form of Comus Kousa. (Kew 
Bull. 1922, p. 199.) — Über eine aus dem westlichen China stammende Form 
und ihre unterschiede gegenüber der japanischen; siehe auch Ref. Nr. 2119 
unter „Sj-stematik" im'Botan. Jalu'esber. 1923. 

263. Becker. W. Violae n o v a e p r a e c i p u e A s i a t i c a e. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 72—76.) N. A. 

Aus Kamtschatka, Korea, Kasclimir und dem Altai. 

263a. Becker, W. Violae novae A s i a t i c a e. (Fedde, Rep. XVII, 
1921, p. 314—316.) N. A. 

Aus Formosa und China (Yünnan, Szetchwan). 

264. Benoist, R. Descriptions d'especes nouvelles du 
g e n r e Strobilanthes. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1922, p. 94 — 99, 
186—190.) N. A. 

Arten aus China (Yünnan, Kweitschou und Szetchwan) und Formosa. 

265. Cardot, J. Notes sur des especes asiatiques du 
g e n r e PhotinUi, s e c t i o n Euphotinia. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 
1919, p. 398—404.) — Arten hauptsächlich aus China (Yünnan, Szetchwan, 
Kouy-Tcheou, Hongkong usw.), einige auch aus Japan, Formosa und Tonkin. 

266. Cardot J. Notes sur des especes asiatiques du 
g e n r e Photinia. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 568—571.) — 
Arten aus Japan, Korea, Formosa, verschiedenen Teilen von China (besonders 
Szetchwan, Kouy-Tcheou, Hupeh u. Yünnan) und Laos. 

267. Cardot, J. Notes sur des especes asiatiques des 
genres Sfranvacsia. Rophiolepis, Amelanchier, Osteomeles et Parinarium. 



80 Wa n g e r i n : Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [37 

(Bull. Mus. nation. d"hist. nat. Paris, 1922, p. 191—193.) — Arten von China, 
Japan, Korea und Annam. 

268. Costantin, J. Note s u r le Lang-Rhoa (Orchidee). (Bull. 
Mus. nation. d'hist. nat. Paris 1919, p. 218—221.) — Enthäh auch eine kurze 
Übersicht der aus China bekannten Cypripedium-Arten. 

269. Craib, W. G. New species of Enkianthus. (Notes Roy. Bot. 
Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 155—162.) • N. A. 

Sechs Arten aus Japan und zwei aus Szetchwan. 

270. Courtois, P. Botanique in Memoires concernant 
r h i s t o i r e naturelle de 1 ' e m p i r e C h i n o i s , p a r 1 e s P P. de 
la Compagnie de Jesus. Tome VI, 1. cahier. 1920, 4, 136 pp., mit 
23 Taf. — Besprechung in Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 145. 

271. Fedde, F. Drei neue Varietäten der CorydaUs incisa. 
(Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 197—198.) N. A. 

Aus Japan, Korea und dem ostchinesischen Übergangsgebiet. 

272. Gandoger, M. Plant as chinenses a cl. Chanet col- 
lect as determinavit. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 248 
bis 255.) — Nur Aufzählung der Sammlemummern und der Namen. 

273. Guillaumin, A. Contribution ä l'etude des Melasto- 
macees d 'Extreme-Orient. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, 
p. 2—11.) N.A. 

Im ersten Teil der Arbeit werden neue indochinesische Arten aus ver- 
schiedenen Gattungen der Familie beschrieben; der zweite Teil enthält eine Zu- 
sammenstellung neuer ostasiatischer Standorte (auch aus China und Formosa). 

274. Nakai, T. N o t u 1 a e ad p 1 a n t a s J a p o n i a e et K o r e a e. 
(Bot. Magaz. Tokyo XXXIII, 1919, p. 1—11, 41—61, 193—216; XXXIV, 1920, 
p. 35—54, 141—1.58; XXXV, 1921, p. 131—153; XXXVI, 1922, p. 19—26, 61 bis 
73, 117—128.) N.A. 

Wie die früheren Beiträge gleicher Art Bemerkungen zur speziellen Syste- 
matik und zur Kenntnis der Verbreitung einer sehr großen Zahl von Arten ver- 
schiedener Gattungen und Familien, von Nr. 374 bis 670. 

275. Nakai, T. Deutzia in Japan, Korea et Formosa i n d i - 
gena. (Bot. Magaz. Tokyo XXXV, 1921, p. 81—96.) N.A. 

Im ganzen werden 18 Arten (mit Bestimmungsschlüssel) aufgeführt. 

276. Nakai, T. Violae n o v a e J a p o n i c a e. (Bot. Magaz. Tokyo 
XXXVI, 1922, p. 29—39.) N.A. 

Außer aus Japan selbst auch aus Formosa, der Mandschurei und Korea. 

277. Pilger, R. Die Arten der Planiago major-G ruppe in Ost- 
asien. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72 [Bd. VIII], 1922, 
p. 104—116.) N.A. 

Von P. major selbst kommen mehrere Sippen • in Ostasien vor, die dort 
offenbar einheimisch und nicht eingeschleppt sind. Nächstdem sind besonders 
formenreich P. asiatica L. (China und Japan) und P. coreana Levl. (Korea). 
P. Taqueti Levl. ist ebenfalls nur aus Korea bekannt, P. japonica Franch et Sav. 
und P. yezoensis n. sp. aus Japan, P. Schneiden n. sp., P. centralis n. sp. aus 
Yünnan, P. erosa Wall, endlich aus Ost-Tibet und Nord-Schensi. 

278. Rehder, A. New species, varieties and combinations 
from the herbar ium and the collections of the Arnold 
Arboretum. ( Journ. Arnold Arboret. I, 1919, p. 44—60.) N. A, 

Neue Arten und Varietäten von Taxus und Carpinus aus China und Japan. 



38] 



Ostasien 81 



279. Schelle, E. Mitteilungen über Koniferen. ( Mitt. Dtsch. 
Dendrolog. Gesellsch. 1920, p. 37—52.) — Enthält zum Schluß auch eine pflan- 
zengeographische Skizze hauptsächlich im Anschluß an die Arbeit von 
W. P a t s c h k e „Über die extratropischen ostasiatischen Koniferen und ihre 
Bedeutung für die pflanzengeographische Gliederung Ostasiens". 

280. Schlechter, R. Orchideologiae Sino-Japonicae Pro- 
drom u s. Eine kritische Besprechung der Orchideen Ostasiens. (Repertoriura 
specierum novarum regni vegetabilis, herausgegeben von F. Fedde, Beihefte IV, 
Berlin-Dahlem 1919, 8°, 319 pp.) N. A. 

Die allgemeine Bedeutung der vorliegenden Arbeit ist bereits in dem 
Referat unter „Systematik" gewürdigt worden; es bleibt daher hier nur 
ein kurzer Auszug aus der den ersten Teil bildenden Zusammenfassung 
der pflanzengeographischen Ergebnisse zu geben. Bezüglich der Or- 
chideenflora der einzelnen Teilgebiete sei folgendes hervorgehoben: Von 
den Kurilen sind nur drei Arten sicher bekannt, die auch sonst in Nord- 
ost-Asien eine weite Verbreitung haben. Von Japan sind 136 Arten bekannt, 
die sich auf 50 Gattungen verteilen; davon sind auf der nördüchsten Insel 
Yeso bisher 40 Arten nachgewiesen, die meist als nordische Typen an- 
zusprechen sind (nur sechs Arten sind endemisch) und für die das Fehlen 
aller Epiphyten bezeichnend i^t; interessant ist auch, daß die zu den 
Monsunelementen der japanischen Flora gehörigen Gattungen Gastrodia, 
Bletilla, Oreorchis und Calanthe so weit nach Norden gehen. Auf Nippon 
vergrößert sich die Zahl der mit ihrer Herkunft nach Süden w^eisenden Arten 
erheblich und die nördlicheren Formenkreise zeichnen sich durch große For- 
menfülle aus; auch die ersten Epiphyten zeigen sich hier, ihre Nordgrenze 
liegt bei 39° n. Br. Dem Vordringen südlicher Typen nach Norden ent- 
spricht übrigens eine südliche "Wanderung nordischer Typen zum Teil bis 
zur Südspitze Japans. Insgesamt sind von den 136 Arten 74 endemisch, 
darunter als endemische Gattung Dactylostalix; besonders auffallend ist der 
Formenreichtum von Piatanthera. Pflanzengeographisch beachtenswert ist 
ferner das Auftreten tropischer Monsunelemente aus den Gattungen Pecteilis, 
Galeola, Cirrhopetalum, Aerides, Taeniophyllum u. a. m., deren Hauptver- 
breitungsgebiet z. T. erst unter dem Äquator liegt. Korea ist arm an Orchideen, 
unter 50 Arten aus 28 Gattungen befindet sich nur eine endemische; in der 
Hauptsache besteht seine Orchideenflora aus einem Gemisch japanischer (meist 
nur im südlicheren Teile des Landes) und ostsibirischer Typen. Durch starken 
Endemismus ausgezeichnet sind die Bonin-Inseln, die insofern pflanzen- 
geographisch besonders interessant sind, als sie ähnlich wie die Liukiu-Inseln 
eine Brücke bilden, über welche Monsunelemente besonders weit nach Norden 
gelangen konnten. Auf den Liukiu-Inseln herrschen Monsunelemente in 
ausgesprochener Weise vor, besonders auffallend ist das Vordringen einer 
Vandopsis- Art bis in diese Breiten; unter 31 bisher bekannten Arten, die sich 
auf 20 Gattungen verteilen, sind 16 endemisch, doch dürfte die Zahl der Ende- 
mismen bei weiterer Erforschung sich noch erheblich vergrößern. Acht von den 
Arten sind auch im südlichen Japan angetroffen worden, davon zwei nörd- 
lichen, die übrigen südlichen Ursprungs. Für F o r m o s a sind bisher 
214 Arten (davon 131 endemisch, doch keine endemische Gattung) bekannt, 
die 67 verschiedenen Gattungen angehören; wie stark der Einschlag malayischer 
Elemente ist, ergibt sich daraus, daß von diesen 67 Gattungen nur 11 auf Java 
fehlen. Daher bietet das Auftreten von Cypripedilum, Hemipilia, Listeray 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 1. 11. 29] 6 



82 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [39 

Oreorchis und Pleione, die in den chinesischen Gebirgen eine so hohe Ent- 
wicklung erfahren haben, etwas einigermaßen Überraschendes. Unter den 
Endemismen stehen Dendrohiuvi mit 17 Arten (aus Sektionen, die auf den 
Philippinen und im malayischen Archipel ihr Entwicklungszentrum besitzen), 
Cymhidium und Goodyera mit je 12 Arten voran. Mit China hat Formosa 
nur 19 Arten gemein, meist weiter verbreitete Monsuntypen. Für China zählt 
Verf. 91 Gattungen (darunter endemisch Androcorys, Hancockia, Ischnonyii^ 
und BnUeyia) mit 381 Arten (241 endemisch). Die epiphytischen Orchideen 
bilden einen verhältnismäßig hohen Prozentsatz, auch in der Vermehrung, die 
die Gruppe der monopodialen Sarcanthinae gegenüber den anderen Teilgebieten 
zeigt, und in der Entwicklung der Physurinae tritt der Übergang zu den süd- 
lichen Grenzgebieten deutlich zutage, während anderseits auch ein weites Vor- 
dringen nordischer Typen (z. B. Piatanthera, bis nach Yünnan), zu konsta- 
tieren ist. Eine große Zahl von Gattungen und Gruppen hat aber ihr Entwick- 
lungszentrum in China selbst und zwar ausnahmslos in den westchinesischen 
Gebirgen, so vor allem Cypripedihim mit 21 Arten (14 endemisch), Pleione mit 
9, Calanthe mit 22 Arten u. a. m. Etwa 35 Gattungen weisen auf Beziehungen 
7,um Stock der nordindischen Gebirge hin. Von den 92 Gattungen haben zehn 
mehr als 10 Arten, 45 dagegen sind monotyp. 35 Arten gehen bis nach Japan 
hinüber, je 22 sind mit Formosa und Korea gemeinsam, 12 mit den Liukiu- 
Inseln, 20 mit Russisch-Nordasien, 78 mit Indien. Die Orchideenflora von 
Tibet endlich ist noch so gut wie unerforscht, da bisher nur aus dem 
Kansuh-Bezirk und von der Szetchwan-Grenze Sammlungen vorliegen, die 
23 Arten aus 13 Gattungen ergeben haben; die in Kansuh gefundenen Arten 
sind fast alle endemisch. — Was den Artenreichtum der einzelnen Gruppen an- 
geht, so stehen die Basitonae mit 158 Arten bei weitem an der Spitze; nächst 
ihnen stellen die Sarcanihmae mit 75 (aus 23 Gattungen, besondere Häufung im 
Süden) die größte Artenzahl. Die Phajinae mit 64 Arten haben für Calanihe 
in China ein wichtiges Entwicklungszentrum; die Dendrobiinae sind mit 57 Arten 
(ebenfalls im südlichen Teile des Gebietes sich häufend) nicht besonders reich 
vertreten. Die Liparidinae weisen 54, die Physurinae (besonders im Süden) 55, 
die Bulbophyllinae 40, die Cymbidiinae 34 Arten auf; die Cypripedilinae haben 
in Cypripedium, das hier % des Gesamtbestandes seiner Arten aufzuweisen 
hat, einen bemerkenswerten Formenreichtum entwickelt. Die Coelogyninae 
besitzen im Gebiet 26 Arten; besonders bemerkenswert ist aber die Entwicklung 
der C orallorrhizinae, für die das ostasiatische Entwicklungszentrum einen un- 
gleich höheren Formenreichtum aufweist als Nordamerika, während das bisher 
angenommene nordindische jetzt nur noch als Ausstrahlung des ostasiatischen 
erscheint. — Was die von außen her kommenden Einflüsse, denen die Orchideen- 
flora des Gebietes ausgesetzt gewesen ist, angeht, so sind im Norden des Ge- 
bietes die eurasiatischen Typen von maßgebender Bedeutung, so vor allem in 
Nordost-China und Korea, doch auch in Japan; auch eine Reihe von pan- 
borealen Elementen sind vorhanden, zahlreich auch die asiatisch-borealen Ele- 
mente vertreten, während von boreal-amerikanischen nur wenige Vertreter nach- 
gewiesen worden sind. Die japanischen Elemente, die sich in Japan selbst ent- 
wickelt zu haben scheinen, haben sich nach den verschiedensten Richtungen 
(bis Sachalin, China und zu den Liukiu-Inseha) ausgebreitet. Sehr bedeutend 
an Zahl, neben den Monsunelementen die stärksten, sind die cliinesischen Ele- 
mente, die nach dem Norden zu nur eine sehr geringe Ausstrahlung besitzen, 
während nach Japan verschiedene ihren Weg gefunden haben; über ihr Vor- 



40] Südchinesische Provinz 83 

dringen nach Süden, Südosten und Osten läßt sich zur Zeit noch wenig sagen. 
Ganz außerordentlich ist der Einfluß, den das Eindringen der Monsunelemente 
auf die Zusammensetzung der Flora von China ausgeübt hat und der in einer 
als rezent anzusehenden Familie wie den Orcliideen besonders ausgeprägt er- 
scheint. Dabei sind zu unterscheiden indische Monsunelemente, die meist bis 
nach Yünnan und Szetchwan vordringen (einige auch weiter nördlich, Gastro- 
chilus bis Japan), malayische, die sich besonders in den küstennahen Gegenden 
ausgebreitet haben und über Formosa und die Liukiu-Inseln bis Japan 
gelangt sind, und papuasische Monsunelemente, die einerseits über Mikro- 
nesien und die Bonin-Inseln nach Japan, anderseits von Papuasien über die 
Molukken, Nord-Celebes und die Philippinen nach Ostasien gelangt sind. 

281. Schneider, C. China, das d e n d r o 1 o g i s c h e Paradies. 
(Mitt. D. Dendrol. Ges. 1920, p. 152—163.) — Ausführliche Besprechung der 
„Plantae Wilsonianae" von R e h d e r und Wilson. 

282. Schulz. O. E. Neue asiatische C r u c i f e r e n. (Fedde, Eep. 
XVII, 1921, p. 289—290.) ., N. A. 

Aus Cliina, Korea und Afghanistan. 

28ä. .Sprague, T. A. Phellodendroa. (Kew Bull. 1920, p. 231 bis 235.) 
— Phellodendron amurense Rupr. kommt vor in der Russischen und 
Chinesischen Mandschurei, im nördlichen China, Korea und Japan-, die var. 
sachalinense Fr. Schmidt wird für Sachalin und Korea angegeben, ob sie auch 
in Japan wildwachsend ist, bleibt noch festzustellen. P. japonicum Maxim, 
scheint auf den Fujiyama beschränkt zu sein, während die dritte Art P. cltinense 
Schneider bisher nur aus Hupeh bekannt ist. 

284. Ulbrich, E. Leguminosae asiaticae novae vel criticae. 
{Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIII], 1921, p. 83—90.) 

Arten aus Schensi, Tschili, Yünnan, Ost-Tibet und Japan. N. A. 

285. AViukler, Hub. ]\I o n o g r a p h i s c h e Übersicht der Gat- 
tung Lepiodermis. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 115—196.) N. A. 

Die insgesamt 28 Arten zählende Gattung ist ganz auf Ostasien be- 
schränkt. Das Verbreitungszentrum bildet Zentralchina (Szetchwan und Yünnan 
mit 12 Arten) ; in Nordchina treten nur 4 Arten der Sektion Glomeratae auf, 
zwei nahe verwandte Arten sind aus der südostchinesischen Provinz Kwangtung 
I)ekannt, in Japan findet sich nur eine endemische Art. Einige Arten sind auch 
auf die nördlichen ostindischen Grenzgebirge beschränkt, auch aus Oberburma, 
Slam und dem Westhimalaya wird je eine Art angegeben. 

b) Südchinesische Provinz 

286. Engler, A. Ein neuer Aviorphophallus aus S ü d c h i n a. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72 [Bd. VIII], 1922, p. 187.) 

Aus der Provinz Kwangtung. N. A. 

287. Gagnepain, F. Dunbaria pulchra, Benth.; additions, recti- 
fications.synonymie. (Bull. Soc. Bot. France LXII, 1915, p. 274—276.) 
— Standortsangaben aus Kweitschou. 

288. Gagnepain, F. Revision des Blumea du K o u y - 1 c h e o u. 
(Bull. Soc. Bot. France LXVII, 1920, p. 66—67.) — Siehe Ref. Nr. 2232 unter 
„Systematik" im Botan. Jahresber. 1921. 

289. Handel-Mazzetti, H. Vorläufige Übersicht über die Ve- 
getationsstufen und -forma tionen von Kweitscliou und 

6* 



84 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [41 

Hunan. (Sitzungber. Akad. Wiss. Wien, matliemat. naturw. KL, 1. Abt. 
CXXVIII, 1919, p. 331—349.) — Auf Grund der Bestimmung der Formations- 
zugeliörigkeit und der vertikalen sowie horizontalen Verbreitung von gegen 
400 Leitpflanzen entwirft Verf. folgende Gliederung: I. Subtropische 
Stufe. Die Ebenen und Hügelländer (25 — 500 m) des mittleren und südlichen 
Hunan und die tiefsten Teile der Flußschluchten im gebirgigen Südwesten dieser 
Provinz und im angrenzenden südöstlichen Kweitschou umfassend. 1. Pinus 
Masso7iiana-W älder. 2. Sklerophyllen- und Föhrenwald. 3. Föhren-Eichen- 
Liquidambar-Wälder. 4. Liquidambar formosana-Cinnamomum Camphora-Wiiid- 
chen. 5. Cupressus' funebris-WäMer. 6. Populus adenopoda-Haine. 7. Schlucht- 
wälder. 8. Bambusa Beecheyana-Bestände, rein oder mit Pinus Massoniana. 
9. Auen. 10. Ufergebüsche. 11. Buschwald im felsigen Gelände. 12. Gras- 
steppe, besonders im mittleren Hunan durch die ganze Stufe. 13. Hochgrasfluren. 
14. Sandflur. 15. Wasservegetation. IL Warmtemperierte Stufe, in 
Hunan und dem östlichen Kweitschou 500 — 1420 m; im westlichen 1000 — 18(X) m. 
a) Untere Stufe: 1. Pinus Massoniana-WäldeT. 2. Cunninghamia lanceolata- 
Cupressus funebris-'W äldchen. 3. Cunninghamia lanceolata-, Pinus Massoniana-, 
Liquidambar fonnosana-WäldeT. 4. Üppige Mischwälder. 5. Subxerophiler 
Laubwald. 6. Ombrophiler Laubhochwald auf kalkfreiem Gestein. 7. Bambusa 
Beecheyana-Bestände. 8. Gesträuche. 9. Buschsteppe. 10. Buschwiese. 11. Me- 
sophile Wiesen. 12. Heidewiese. 13. Felsenflora. 14. Wiesenmoore. 15. Moor- 
brüche. 16. Wasservegetation, b) Obere Stufe: 1. Cupuliferenwald. 2. Busch- 
wiese. Die einzelnen Formationen werden nach ihrem Vegetationscharakter, 
den wichtigsten an ihrer Zusammensetzung teilnehmenden Arten usw. näher 
charakterisiert; auch werden die klimatischen und edaphischen Verhältnisse 
der verschiedenen Stufen entsprechend erläutert. 

290. Handel-Mazzetti, H. Plantae novae Sinenses, diagno- 
sibus brevibus descriptae. (Anzeiger Akad. Wiss. Wien, math.- 
naturw. Kl. LVII, 1920, p. 46—49, 52—55, 86—89, 102—105, 142—145, 173—177, 
237—244, 265—275, 287—292; LVIII, 1921, p. 24—27, 63—66, 88—95, 145-154, 
177—181, 227—234; LIX, 1922, p.49— 58, 101— 112, 137— 141, 245— 256.) N. A. 

Neue Gattungen und Arten der verschiedensten Familien aus den Provinzen 
Yünnan, Hupeh, Szetchwan, Hunan, Kiangsi, Kwangtung, Kweitschou, sowie 
aus Tonkin. 

291. Handel-Mazzetti, H. M i 1 1 e 1 - C h i n a. (Vegetationsbilder, heraus- 
gegeben von G. Karsten u. H. Schenck, 14. Reihe, Heft 2—3, 1922, Tafel 7—18, mit 
begleitendem Text.) — Die Aufnahmen des Verfs. stammen aus den Provinzen 
Hunan und Guidschou (Kweitschou), wo sich zwei verschiedene Höhenstufen un- 
terscheiden lassen, die subtropische, die eine ausgesprochenere Trockenzeit im 
Spätsommer und Herbst besitzt und iüi ganzen etwas geringere Niederschläge 
empfängt, und die warmtemperierte, die in Hunan etwa bis 500 m (Grenze in der 
etwas südlicher gelegenen Provinz Guidschou allmählich um 500 m ansteigend) 
beginnt und bis 1420 m (bzw. 1800 m) emporreicht. Die Ausbildung der natür- 
lichen Grasformationen als Steppe im Gegensatz zu den Wiesen der höheren 
Stufen, die Hartlaubwälder und die größere Verbreitung von xerophil gebauten 
Nadelhölzern sind die wichtigsten, klimatisch bedingten Eigentümlichkeiten der 
subtropischen Stufe, während die warmtemperierte in Hunan bei 1180 m eine 
deutliche Grenze zwischen einer unteren und oberen Unterstufe zeigt, für 
welch letztere der vorwiegend aus Fagaceen bestehende Wald charakteristisch 
ist. Im einzelnen sind folgende Vegetationstypen auf den Tafeln dargestellt: 



42] Südchinesische Provinz 85 

T a f . 7: Subtropischer Hartlaubwald auf dem Dungtaishan bei Hsianghsiang 
(Hunan) auf Sandstein, 100 m ü. d. M., mit Cinnamomum Camphora, Casta- 
nopsis sclerophijUa, Quercus sei-rata, Vaccinium bracteatum, Photinia J)avid- 
soniae, Hex coniuta. T a f . 8. Unterwuchs des LiquidambarAX Sildes in einem 
Tälchen des Yolu-schan bei Tsangscha (Hunan) auf Sandstein, 70 m ü. d. M., 
mit Ulmus parvifolia, Ficus foveolata, Styrax Faberü, Symplocos caudatn, 
Maesa japonica, Lithocarpus glabra. T a f. 7 A. Kiefernforst (Pinus Massoniana) 
im Lateritland bei Tschangscha (Hunan) 70 m ü. d. M., mit CamelUa oleifera, 
Steppe aus Pollinla quadrinervis, Andropogon Nardus, Themeda triandra, Arun- 
ditiella anomala. T a f . 9 B. Loropetalum chinense, Rhododendron Simsii, 
Vibumum theiferum im Casfonopses- Wald am Yolu-tschan bei Tschangscha, 
Sandstein, 100 m. ü. d. M. T a f . 1 A. Frülijahrsblütige Steppensträucher 
(Spiraea prunifoUa, DnpJiue Genkwa) bei Tschangscha, Laterit, 50 m. T a f . 
1 B. Ludwigia prostrata in einem Reisfeld bei Wukang (SW-Hunan) bei 400 m. 
T a f . 11. Pflanzen der Heidewiese auf dem Baotieschan bei Gudschou im 
südöstlichen Guidschou, 500 m, Melastoma repens, Gleichenia linearis, Olden- 
landia uncinella, Cryptogramme japonica. T a f . 1 2 A. Buschsteppe bei 
Hsikwangschan nächst Hsinhwa (Hunan) an Beginn der warmtemperierten 
Stufe, Sandstein 800 m; Themeda triandra, Lespedeza Davidii, Platycodon 
grandiflorus. T a f . 1 2 B. Mischwald ober Ngandjiapu bei Hsikwangschan, 
700 m, Pseudolarix Kaempferi, Pinus Massoniana, Cunninghamia lanceolata, 
Aleurites Fordii. T a f. 1 3. Felsenpflanzen (Didytnocarpus Fauriei, Sediim 
drymarioides^ Leucodon EsquiroUi) der warmtemperierten Stufe bei Ngan- 
schun (Guidschou) auf Kalk, 1400 m. T a f . 1 4 A. Wäldchen von 
Cunninghamia lanceolata in der warmtemperierten Stufe unweit Badschai 
(SO-Guidschou), Sandstein, 750 m, mit Castanea Seguinii, CamelUa olei- 
fera, Woodwardia radicans, Pteridium aquilinum. T a f . 1 4 B. Warmtemperier- 
ter Mischwald oberhalb Meikou zwischen Wukung und Hsüning (SW-Hunaa) 
auf Tonschiefer, etwa 750 m, mit Pinus Massoniana, Phyllostachys pubescens, 
Clethra pinfaensis, Pueraria hirsuta, Rhododendron ovatum. T a f . 15. Warm- 
temperierter Regenwald des Yün-schan bei Wukang (SW-Hunan) auf Ton- 
schiefer, 950 m, mit Aesculus Wilsonii, Phoebe Sheareri, Prunus sericea, Evony- 
mus aculeatus, Emmenopterys Henryi. Taf. 16. Regenwald des Yün-schan, 
950 m, mit Aesculus Wilsonii, Acer sinense, A. Henryi, Bretschneidera sinensis, 
Phoebe Sheareri, Schizophragma integrifolium auf Zelkova serrula, Hovenia 
dulcis, Dalbergia Dyeriana. Taf. 1 7 A. Stauden am Waldrande des Yün-schan 
bei Wukang (SW-Hunan) auf Tonschiefer, 1200 m: Tricyrtis pilosa, Houttuynia 
cordata, Salvia japonica. Taf. 1 7 B. Schattenstauden (Lecanthus Wallichii, 
Asystasia chinensis, Senecio leucanthemus, Dryopteris erythrosora,, Conio- 
gramme fraxinea, Dichroa febrifuga) des Yün-schan-Regenwaldes, 1180 m. 
Taf. 18. Boehmeria nivea in der Buschwiese auf dem Yün-schan bei AYukang 
auf Tonschiefer, 1350 m, mit Castanea Seguinii, Diervilla japonica var. sinica, 
Columella oligocarpa, Miscanthus japonicus. 

292. Hors, J. Chinese names of plant s. A list of the 
trees and shrubs of North Honan. ( Journ. North China Brauch 
Roy. Asiatic Soc. LIII, 1922, p. 105—117.) 

293. Merrill, E. D. Additional notes on the Kwangtung 
flora. (Philippine Journ. Sei. XV, 1919, p. 225— 261.) N.A. 

Außer neuen Arten bzw. neuen Kombinationen aus verschiedenen Fami- 
lien wird auch eine Anzahl von Arten nachgewiesen, die entweder für China 



86 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [43 

überhaupt oder für die Provinz Kwangtung neu sind. Von den letzteren er- 
scheinen z. B. bemerkenswert Agropyron ciliare, Nandina domestica, San- 
guisorba officinaUs und Trigonotis peduncularis als Arten, deren Vorkommen 
so weit im Süden bisher nicht bekannt war; bei den beiden letztgenannten sind 
auch die Gattungen für die Provinz neu. 

294. Merrill, E. D. Notes o n t h e f 1 o r a o f s o u t h e a s t e r n 
China. (Philippine Journ. Sei. XXI, 1922, p. 491—513, mit 1 Textfig.) 

N. A. 
Die Mehrzahl der aufgeführten Arten stammt wieder aus der Provinz 
Kwangtung, einige auch aus Fokien und Kwangsi. Außer neu beschriebenen 
Arten werden auch eine Anzahl von solchen, aufgeführt, die entweder für das 
eigentliche China überhaupt oder für die erstgenannte Provinz neu sind. Am 
bemerkenswertesten ist die neu beschriebene Shorea-Art als die erste überhaupt 
aus China bekannt gewordene Dipterocarpacee; als weitere bemerkenswerte 
Funde seien noch erwähnt die bisher nur von Hainan bekannte Proteacee Heli- 
cia hainanensis Hayata, Pisonia aculeata als eine pantropische, für China aber 
bisher nur aus Formosa und Hainan bekannte Art, Alchomea tüiifolia (Benth.), 
Streptocaulon tomentosum Wight et Arn. und Wendlandia glabrata DC. als für 
China bisher nur aus Yünnan bekannte Arten und Premna microphylla 
Turcz. als eine bisher nur aus Japan und Zentralchina bekannte Art. 

295. Norman, C. O n Cotylonia, a new genus of Umbelliferae. 
(Journ. of Bot. LX, 1922, p. 166—167, mit Textabb.) N. A. 

Eine neue, monotype Ilydrocotyleengattung von S. Wushan (leg. E. H. 
Wilson) im westlichen China. 

c) Provinz des temperierten Himalaya, 
Berg- und Gebirgsland von Yünnan und Szetchwan 

über den Himalaya vgl. auch Ref. Nr. 1319 (Kenoyer). 

296. Balfour, B. Rhododendron trichocladum Franc h. and its 
a 1 1 i e s. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 79—88.) 

N.A. 
Die Verwandtschaftsgruppe umfaßt vier westchinesische Arten, von denen 
Bhododendron trichocladum Franch. in der Tali-Kette, R. mekongense Franch. 
am Mt. Sila in der Wasserscheide zwischen Mekong und Salween, R. melian- 
thum Balf. f. in Ost-Burma nahe der Grenze von Yünnan und R. xanthinum 
Balf. f. in der Kette zwischen Shweli und Salween vorkommt. 

297. Balfour, B. Rhododendron lacteum Franch. (Transact. and Pro- 
ceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 93—96.) N.A. 

Das echte R. lacteum scheint sehr viel seltener in Yünnan zu sein als die 
vom Verf. zum Range einer selbständigen Art erhobene var. macrophyllum. 

298. Balfour, B. Rliododendrons o f t h e irroratum s e r i e s. (Transact. 
and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 157—220.) N. A. 

Monographische Behandlung einer Gruppe, aus der Rhododendron irro- 
ratum Franch. am bekanntesten und am weitesten verbreitet ist; insgesamt 
handelt es sich um 14 Arten, die in Yünnan und im angrenzenden östlichen 
Oberburma vorkommen. 

299. Balfour, B. The genus N omocharis. (Transact. and Proceed. 
Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 273—300.) N.A. 



44] Provinz des temperierten Hinialaya, Yünnan und Szetchwan 37 

Die zu den Liliaceen gehörige Gattung in der vom Verf. vorgeschlagenen 
neuen Umgrenzung (vgl. hierüber auch „Systematik", Ref. Nr. 1155 im Botan. 
Jahresber. 1921) umfaßt 13 Arten, deren Verbreitungsgebiet in Yünnan sein 
Hauptzentrum hat und sich außerdem noch auf den Himalaya und Südost-Tibet 
erstreckt. 

300. Balfoiir, B. S a x i f r a g e s o f t h e Diptera S e c t i o n , w i t h 
description of new species. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. 
Edinburgh XXVII, 1919, p. 65—75.) N. A. 

Sechs neue Arten aus Yünnan und Hupeh. 

301. Balfoiir, B. New species of Rhododendron. III. (Notes Roy. 
Bot. Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 19—151.) N. A. 

Meist von Forrest in Y'ünnan und Südost-Tibet gesammelte Arten; der 
Teil der Bergkette zwischen dem Mekong und Salween bei Tsarong ist reicher 
an Rhododendren als an Arten irgendeiner anderen Gattung von Strauch- oder 
Krautpflanzen. Die Flora von Südwest-Szetchwan ist im Vergleich zu der von 
Nordwest-Yünnan arm, insbesondere aucii an Rhododendren. 

302. Balfoiir. B. New species of Rhododendron. IV. (Notes Roy. 
Bot. Gard. Edinburgh XII, 1920, p. 85—186.) N. A. 

AVeitere -10 neue Arten aus Y^ünnan, Südwest-Szetchwan, Südost-Tibet, Ober- 
Burma und Manipur. 

303. Balfoiir, B. Rhododendron. Diagnoses specierum no- 
varum IL (Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XIII, 1922, p. 223—306.) N. A. 

Ebenfalls zumeist Arten aus Y'ünnan und Szetchwan sowie den angrenzen- 
den Gebieten von Ober-Burma und Tibet. 

30-4. Bonati, G. New species of the gener a Plitheirospermum 
and Pedicularis. (Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XIII, 1921, p. 103—148.) 

N.A. 

Die beschriebenen Arten stammen ganz überwiegend aus dem westchine- 
sischen Gebirgsland, sowie dem angrenzenden Ober-Burma und Tibet. 

305. Camus, A. Ün Spodiopogon nouveau d ' A s i e. (Bull. Mus. 
nation. d'hist. nat. Paris, 1921, p. 551.) — Aus Y'ünnan. N. A. 

306. Collett, H. Flora S i m 1 e n s i s. A h a n d b o o k o f the 
flowering plants of Simla and the neighbourhood. Kal- 
kutta 1921, 652 pp., mit 199 Textfig. — Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. I, p. 345. 

307. Craib, W. G. A new Chinese Pseudotsuga. (Notes Roy. Bot. 
Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 189—190, mit 1 Taf.) N.A. 

Pseudotsuga Forrestn aus Yünnan, Mekong-Tal bei 10 000 Fuß Höhe im 
Mischwald. 

307a. Craib, W. G. Abies Delavayi in c u 1 1 i v a t i o n. (Notes Roy. Bot. 
Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 276—280, mit 3 Taf.) N.A. 

Die von Wilson in Szetchwan gesammelte Tanne ist nicht identisch mit 
der F r a n c h e t sehen von Y'ünnan; für erstere wird der neue Name Abies 
Faberi {z^ Keteleeria Fabri Mast.) vorgeschlagen. Als neue Art wird die von 
Forrest in Lichiang gesammelte Tanne beschrieben: letzterer Sammler hat 
auch die echte A. Delavayi in der Tali-Kette wiedergefunden. 

308. Craib, W. G. Gesneracearum novitates. (Notes Roy. Bot. Gard. 
Edinburgh XI, 1919, p. 233—254.) N.A. 

Neue Gattungen und Arten aus Ober-Burma, Y'ünnan, Hupeh, Szetchwan, 
Kweitschou und Bhutan. 



88 Wanger in: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [45 

309. Craib, W. G. Revision of Petrocosmea. (Notes Roy. Bot. Gard. 
Edinburgh XI, 1919, p. 269—275.) N. A. 

Mit neuen Arten aus Yünnan, Südwest-Szetchwan und Kweitschou. 

310. Craib, W. G. New species of Primula. (Notes Roy. Bot. Gard. 
Edinburgh XI, 1919, p. 169—178.) N. A. 

Arten aus Hupeh, West-Szetchwan, Yünnan, Ober-Burma und aus dem 
Kurran Valley in den nordwestlichen Grenzprovinzen Indiens. 

311. Craib, W. G. Primula Davidii and its allies. (Notes Roj^. Bot. 
Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 79 — 184.) — Die Arten der Gruppe finden sich in 
Kweitschou, Kansu, West-China, Moupin, Hupeh, Szetchwan und Yünnan. 

312. Craib, W. G. Polygala furcata Royle and its allies. (Notes 
Roy. Bot. Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 185—188.) — Über sechs Arten aus 
China, Nordwest-Indien, Slam, Burma und Yünnan. 

313. Engler, A. Eine neue Saxifraga der Sektion Kabschia aus 
Yünnan. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII], 1921, 
p. 540—541.) N. A. 

Die Pflanze wuchs in einer Schlucht an einem kleinen Gletscher bei Li- 
kiang um 4100 m und ist verwandt mit der im gleiclien Gebiet und in ähnlicher 
Höhenlage vorkommenden »S. chionantha Franch. 

314. Fedde, F. NeueArtenvon Corydalis a u s C h i n a. I. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 128—129.) N. A. 

Aus Szetchwan, Yünnan und West-Hupeh. 

315. Fedde, F. A d d i t a m e n t a a d Dicentrae cognitionem. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 198—200.) N. A. 

Zwei neue Arten aus Yünnan. 

316. Fedde, F. NeueArtenvon Corydalis aus China. II. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 200.) N. A. 

Eine neue Varietät von Corydalis Adrieni Prain aus Yünnan. 

317. Fedde, F. NeueArten von Corydalis aus China. III. (Fedile, 
Rep. XVII, 1921, p. 408—411.) N. A. 

Aus der Provinz Szetchwan. 

318. Harnet, R. Sur un nouveau Sedum chinois de l'herbier 
du Museum d'histoire naturelle de Paris. (Bull. Soc. Bot. 
Geneve, 2. ser. XI,, 1919, p. 146—150.) N. A. 

Ausführliche Beschreibung einer von Soulie in der Provinz Batang ge- 
sammelten Art. 

319. Handel-Mazzetti, H. 15. und 16. Bericht über den Fort- 
gang seiner botanischen Forschungen in Südwest -Chi na. 
(Anzeiger Akad. Wiss. Wien, math.-naturw. Kl. LVI, 1919, p. 112—113, 209 
bis 214.) — Der erste Bericht betrifft die Gebirge im Südwesten der Provinz 
Hunan, der zweite (Schlußbericht) bringt Ergänzungen zu einigen früheren, 
Irauptsächlich über eine Reise von Likiang nach Yünnanfu und über die Um- 
gebung von Wukang. 

320. Handel-Mazzetti, H. Vorläufiger B e r i c li t über meine 
Forschungen in Yünnan, 1914 — 19 18. (Mitt. Geogr. Gesellsch. 
Wien LXII, 1919, p. 385—391.) 

321. Handel-Mazzetti, H. Ergebnisse derExpeditionDr. Han- 
del-Mazzettis nach China 1914 — 1918, unternommen auf 
Kosten der Akademie der Wissenschaften in Wien. Neue 
Aufnahmen in N o r d w e s t - Y ü n n a n und S ü d - S z e t c h w a n. 



46] Provinz des temperierten Hinialaya, Yünnan und Szetchwan 89 

(Denkschr. Akad. Wiss. Wien XCVII, 1921, p. 257—268, mit 1 Karte.) — Die 
Arbeit ist in der Hauptsache eine Erläuterung zu der vom Verf. nach seinen 
topographisclien Aufnahmen ausgearbeiteten Karte, doch werden in den Schil- 
derungen auch der Landseliaftscharakter und die Hauptzüge der \'egetation viel- 
fach kurz gekennzeichnet. 

322. Handel-3Iazzetti, H. Übersicht über die wichtigsten 
Vegetationsstufen und -formationen von Yünnan und 
Südwest-Szetchwan. (Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 578—597, mit 
1 Karte.) — Die vom Verf. entwickelte Gliederung ist folgende: 

A. Tropengebiet (hinterindisch-ostasiatische Provinz des Monsungebietes), 
vom Verf. bei Manhao untersucht, wo kein ausgesprochenes Regenwaldklima 
herrscht. Der Regenwald ist edaphisch bedingt als Galeriewald in den 
Schluchten und Seitentälern durch die ganze Stufe (200—1450 m) ; daneben 
finden sich tropischer Savannenwald, Dschungel, Sklerophyllenbusch, subtro- 
pischer Savannenwald, im Wasser Pistia stratiotes, von Kulturen Carica Papaya 
und Musa sapientum in großer Ausdehnung. 

B. Gebiet des Yünnan-Tafellandes. I. Subtropische Stufe (bis 
durchschnittlich 1800 m) : subtropischer Savannenwald (in der unteren Stufe 
mit Sukkulenten), Grassteppe, Schluchtwald (edaphische Formation mit groß- 
blättrigen sommergrünen Bäumen), Felsenwüste und Sandsteppe. II. Warm- 
temperierte Stufe (1800—2900 m, im Tale des Peita-ho bei 1300 m be- 
ginnend) : Pinus sinensis-'W a\d mit Steppen- und Buschunterwuchs, Pinus 
sinensis-Keteleeria David iana-Quercus variabiUs-Castanopsis scle rophylla-Wälder 
mit demselben Unterwuchs, Dornbusch-Macchie, Grassteppe, Lithocarpits tha- 
lassica-Wald, Heidewiese, Felsenflur, Dschungehnoor, Wasser- und Sumpfvege- 
tation von Trapa natans, Vallisneria spiralis, Acorus Calamus, Eriocaulon 
Schock ianiim u. a., Kulturen von Reis, Colocasia esculenta, Panicum, sp., Obst, 
Gemüse, Walnuß. 

C. Gebiet der Hochgebirge von Nord-1'ünnan und Siidwest-Szetcliwan. 
I. Subtropische Stufe 1500—2400 (—2800) m: Subtropischer Savannen- 
wald, Grassteppe, Schluchtwald, Quellengebüsche. II. Warmtemperierte 
Stufe (1900)— 2400— 2500 (in trockensten Gegenden —2900) m: Pinus sinen- 
sfs-Wald mit Steppen- und Buschunterwuchs. III. Temperierte Stufe 
(3500 — 3800 m) : in Unterstufe a xerophile Föhren- und Eichenwälder (Pinus 
sinensis, Quercus dentata, Q. semicarpifolia) mit Heidewiesenunterwuchs, da- 
neben Sandsteinflur und Wiesenmoor, in Unterstufe b (2800 — 3700 m) mesophile 
Mischwälder. Hochstaudenflur, Buschwiese, Quellenflur. IV. Kalttempe- 
rierte Stufe, 3700 — (4100)4450 m: Abies Delavayi-Wald fast durch die 
ganze Stufe, Baumgrenze (meist Tanne und Sorbus Vilmorini) im kontinen- 
taleren Teile über 4400 m, gegen E etwas tiefer, auf den Gebirgen des Dschung- 
dien-Plateaus 4200 — 4250 m; Rhododendron recurvum und taliense-'W'sAdev an 
der Baumgrenze, Voralpenflur, Modermatte, Jakweide, Felsenflur, Moorsumpf. 
V. Hochgebirgsstufe (4500 — 5000 m) : Zwerggesträuche, Gesteinflur, 
Schuttflur, Felsenflur, Schneetälchenflur. VI. N i v a 1 s t u f e 5000—6000 m. 

D. Nordost-Birmanisch-West-Y'ünnanesisches Hoohgebirgsgebiet, die Ket- 
ten und Täler vom Mekong westwärts umfassend. I. Subtropische Stufe 
(1700—2200 m) : Subtropischer Regenwald, am Djiou-djiang den ganzen Höhen- 
gürtel einnehmend, anderwärts die obere Grenze nur stellenweise als Galerie- 
wald erreichend. I. AV armtemperierte Stufe 1700—2800 (—3300) m: 
Macchienwald (1700—2500 m), Thuja orientalis-Cupressus torulosaAYald (1900 



i* 



90 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [47 

bis 3000 m), Pinus smewsis-Wald mit Keteleeria, hygrophiler Laubwald, Gari- 
gue an kahlen Hängen, Pteridium-Wiese. IIL Temperierte Stufe 2800 
(3000) — (3300) 3500 m: Pinus sinensis ssp. densata und Quercus semicarpifolia- 
Wald, hygrophiler Mischwald, Hochstaudenflur, Buschwiese. IV. Kalttem- 
perierte Stufe; 3500 — 4200 (westseits) und 4400 m (ostseits) in der Me- 
kong-Salween-, 3300 — 4000 m in der Salween-Irrawadi-Kelte: Abies Delavayi- 
AVald mit reicherem Strauchunterwuchs, Voralpenflur, Modermatte, Felsenflur, 
Moorsumpf. V. Hochgebirgsstufe 4000 (4400) bis gegen 5000 m : 
Zwerggesträuche, Hochgebirgsmatte, Gesteinflur, Schuttflur, Felsenflur, Schnee- 
tälchenflur. VL N i V a 1 s t u f e bis über 6000 m. 

Die einzelnen Formationen werden nach klimatischen und edaphischen Be- 
dingungen, Physiognomie und für die Zusammensetzung maßgebenden Arten 
kurz charakterisiert. 

323. Harms, H. Eine neue Schefflera -Art a u s Y ü n n a n , Seh. hy- 
poleucoides. (Fedde, Rep. XVL 1919, p. 246.) N. A. 

324. Harms, H. Einige Leguminosen aus China. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 133—137.) — Vornehmlich aus Yünnan. N. A. 

325. Hutchinson, J. The Maddeni - s e r i e s o f Rhododendron. (Notes 
Roy. Bot. Gard. Edinburgh XII, 1919, p. 1—84, mit 9 Textfig.) N. A. 

Die Verteilung der insgesamt 39 Arten der Gruppe auf die verschiedenen 
Gebiete ihres Vorkommens stellt sich folgendermaßen dar: Bhutan 4, Sikkim und 
Bhutan 1, Sikkim 2, in Sikkim, Bhutan und Manipur 1, Manipur und Assam 2, 
Südwest-Burma 2, Nordost-Burma 3, Nord-Burma 1, in West-Yünnan und Nord- 
ost-Burma 1, West-Yünnan 7, Südost-Yünnan 2, Süd-Yünnan 1, Szetchvvan 1, 
Kweitschou 2, Ivhasia Hills und Assam 3, Slam 1, Zentral- und Unter-Burma und 
Siam 1. Die Arten sind also, wie diese Zahlen erkennen lassen, fast sämtlich 
sehr lokal verbreitet und nur wenige sind mehreren Ländern gemeinsam. In 
verschiedener Meereshöhe finden sich verschiedene, wenn auch nahe verwandte 
Arten, so z. B. Rhododendron ciliicalyx bei 7300 Fuß, R. roseatum und R. lasco- 
podum im Scheidegebirge zwischen Salween und Shweli bei 8000 bis 9000 Fuß 
und R. supranubium in der Tali-Kette bei 10 000—12 000 Fuß. 

326. Iljin, M. M. Malva lignescens Iljin spec. nov. (Notul. System. 
ex Herb. Horti Petropol. II, 1921, p. 17.3—176.) N. A. 

Aus China, Szetchwan. 

327. Komarov, V. L. Plantae novae chinenses. (Notul. System. 
ex Herb. Hort. Petropol. II, Nr. 2, 1921, p. 5—8.) N. A. 

Arten von Paeonia und Aster aus Szetchwan. 

328. Kränzlin, F. Orchidaceae Tenianae Yünnanenses. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 99—112.) N. A. 

Eine Aufzählung von 41 Arten aus der Sammlung von S. Ten, mit An- 
gabe der Sammlernummern, Fundorte, kritischen Bemerkungen usw.; neu be- 
schrieben sind 13 Arten. 

329. Limpricht, W. Neue Pedicularis aus Ost -Tibet. I. (Fedde, 
Rep. XVIII, 1922, p. 243—244.) N. A. 

330. Limpricht, W. Botanische Reisen in den Hochgebir- 
gen Chinas und s t - T i b e t s. (Rep., herausgegeben von F. Fedde, Bei- 
hefte Band XII, 1922, VIII, 515 pp., mit 9 Karten u. 30 Abb. auf Tafeln.) 

N. A. 
Das inhaltsreiche und wertvolle Werk, für dessen Veröffentlichung man 
dem Verf. nicht weniger wie dem Herausgeber des „Repertorium" zu lebhaftem 



48] Provinz des temperierten Himalaya, Yünnan und Szetchwan 91 

Danke verpflichtet ist, beginnt mit einem geschichtlichen Überblick über die 
botanischen und geographischen Forschungsreisen in China und Ost-Tibet. 
Daran schließt sich der Bericht des Verfs. über seine eigenen ausgedehnton 
Eeisen, in deren Verlauf (in den Jahren 1910 — 1917) er Gelegenheit hatte, China 
von den Grenzen der Mandschurei und Mongolei bis nach Yünnan, von den Ge- 
staden des Stillen Ozeans bis in das Innere Ost-Tibets zu bereisen. Der außer- 
ordentlich fesselnd geschriebene Berieht beschränkt sich nicht auf rein bota- 
nische Beobachtungen, sondern gibt lebensvolle Schilderungen von dem ge- 
samten Verlauf der verschiedenen Eeisen, von dem allgemeinen Charakter der 
besuchten Gegenden und von ihren Bewolmern und deren Siedlungen; natur- 
gemäß sind in diese Darstellung schon zahlreiche, auf die pflanzengeogra- 
phischen Verhältnisse bezügliche Beobachtungen eingeflochten, außerdem aber 
sind der Pflanzenwelt und den floristischen Beobachtungen jeweils besondere 
Abschnitte gewidmet, in denen über die erzielte Ausbeute eingehend berichtet 
wird. Naturgemäß ist ein Eingehen auf die Einzellieiten an dieser Stelle nicht 
möglich, es muß in dieser Beziehung auf das Originalwerk verwiesen werden, 
dessen Lektüre jedem Naturfreund und an fremden Ländern Interessierten nur 
dringend empfohlen werden kann, und es muß genügen, hier in aller Kürze 
die Kapitelüberschriften mit einigen Hinweisen auf die pflanzengeographisch 
besonders wichtigen Abschnitte anzuführen: I. In den Küstenprovinzen Mittel- 
Chinas (Pflanzenwelt der Tai-hu-Berge und des Tien-muschan) . IL Durcli 
Tonkin nach West-China (botanische Ausbeute des Hochwegs Yünnanfu-'i'alifu 
und der Matten und Felsen des Tsangschai). III. Im Yangtse-Tal nach West- 
China. IV. Im chinesisch-tibetischen Grenzgebiet (botanische Sammlungen im 
Min-Tal und dem Wassu-Ländchen, Flora des Omi-schan und Umgebung). 
V. Auf dem Tibeter Weg nach Dege und Batang. VI. Von Batang über Litang 
nach Ta-tsien-lu. VII. Über Rumi Tschango und Mung-kung-ting nach Kwan- 
hsien (floristische Beobachtungen in den Alpen von Ta-tsien-lu, Pflanzenwelt 
des Ressirma und Schao-kirr-bu, der Hochgebirge von Kanse bis zum Tschola- 
Paß, des Ngu-ssur-la, Mala und der Wälder von Gejü bis Batang, Flora des 
Hochwegs Batang-Ta-tsien-lu und des Grenzgebietes bis Kwan-hsien). VIII. 
In den Gebirgen Nord-Chinas (Flora des Tsin-ling-schan). IX. Die Wutai- 
schan-Ketten und ihre Flora. — Der zweite Teil des Werkes enthält die syste- 
matische Aufzählung der vom Verf. gesammelten, in den Museen von Breslau 
und Berlin bearbeiteten Pflanzen, worunter sich zahlreiche neu beschriebene 
Arten befinden. 

331. Matsuda, S. A list of plants collected by J. Yamazuta 
on Mt. Omei. (Bot. Magaz. Tokyo XXXIII, 1919, p. 130—137, 143—152.) 

N. A. 
Aufzählung der an dem 11 000 Fuß hohen, in Szetchwan gelegenen Berge 
gesammelten Pflanzen mit Diagnosen neuer Formen und speziellen syste- 
matischen und pflanzengeographischen Bemerkungen. 

332. Osmaston, A. E. Notes on tlie forest comm u niti es oft ]ie 
Garhwal Himalaya. (Journ. of Ecology X, 1922, p. 129—164, pl. VIII 
bis XVI.) — Verf. legt seiner Schilderung vollständig die Klassifikation und 
Nomenklatur von F. E. Clements (Plant succession, 1916) zugrunde. So 
werden zunächst folgende Formationen unterschieden: I. Caragana-, Lonicera-, 
Ariemisia-F OYmiiiioxi, ausschließlich der ariden tibetischen Zone zwischen 3000 
und 5000 m Höhe angehörig, eine streng xerophytische Vegetation darstellend, 
die durch das Fehlen von Bäumen, Gräsern und anderen flach wurzelnden Pflan- 



92 Wan gerin : Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [49 

zen, sowie durch laubabwerfende Sträucher mit biegsamen, niederliegenden Zwei- 
gen charakterisiert ist. Als Assoziationen gehören hierher das Caragana-Artemisia- 
Dryum und das Salix Myricaria-Dryum, letzteres in der Nähe von Flüssen und 
daher edaphisch hinsichtlich der Feuchtigkeit günstiger gestellt. II. Betula- 
Rhododendron-F ormation, im Gesamtgebiet der feuchten, trockenen und ariden 
Zone von 3000 bis 4500 m Meereshöhe, infolge ausreichenden und gleichmäßig 
verteilten Niederschlages während der Vegetationsperiode nicht mehr so extremer 
Trockenheit wie die vorige ausgesetzt, daher können kleinere Bäume gedeihen 
und wird ein dichterer Bestandesschluß ermöglicht, Gräser gewöhnlich vor- 
handen, das Laub wird abgeworfen; Assoziationen: Rhododendron-Lonicera- 
Assoziation nur aus Sträuchern bestehend, Betula-Ahies-^j\ivim mit Bäumen. 
III. Pi.nus-Cedrus-Fovvia.iio'o. innerhalb der trockenen und ariden Zone zwischen 
2200 und 4000 m mit ziemlich gleichmäßig über das Jahr verteilten Nieder- 
schlägen, die von November bis April vorwiegend in Form von Schnee fallen, 
und mit gegenüber den vorigen gemäßigten klimatischen Extremen; vorherrschend 
sind Coniferen oder breitblättrige laub wechselnde Bäume, die Diclitigkeit der 
Wälder wechselt stark, in offeneren Teilen sind Gräser im Unterwuchs vor- 
herrschend, werden aber in der ariden Zone mehr und mehr durch Sträucher 
ersetzt; im allgemeinen ist die Vegetation noch xerophytisch, an Nordabhängen 
schon mehr mesophytisch. Assoziationen: Pinus-Cedrus-Kjlivim., Hardwood- 
Mixtium. IV. Quercus-Ahies-FovniditioD: in der Höhenstufe von 1650 — 3800 m, 
mit höheren Niederschlägen, die aber von November bis Dezember und von 
April bis Mitte Juni eine Unterbrechung zeigen, temperiertem Klima und ge- 
wöhnlich (außer in Südexposition) gut durchfeuchtetem Boden, sowie mit hoher 
relativer Luftfeuchtigkeit während der Monsunperiode. Die Bäume erreichen 
eine bedeutende Höhe und besonders in Nordlagen einen dichten Stand, vorherr- 
schend sind immergrüne Eichen, doch fehlen auch laubwechselnde Arten nicht; 
im ganzen ist die Vegetation mesophytisch. Assoziationen: Quercus-Abies- und 
Quercus-Acer-Kylium. V. Shorea-Aiiogeissus-Pinus-Fonnsition, auf die feuchte 
Zone bis zu 2200 m Höhe beschränkt; Niederschläge etwa der vorigen gleich, 
die Temperatur aber während des ganzen Jahres höher und daher der Wasser- 
gehalt des Bodens geringer, wozu auch Insolation und Windwirkung beitragen. 
Baumwuchs nicht dicht genug, um den Boden völlig zu schützen, daher keine 
stärkere Humusbedeckung des Bodens; vorherrschend sind Coniferen oder 
Arten, die während der den Regenzeiten vorangehenden heißen Periode blattlos 
dastehen. Assoziationen: Pinus longifolia-llylmm, Anogeissus latifolia-Rylium, 
Softwood-Mixtium. — Der Beschreibung der innerhalb der genannten Asso- 
ziationen zu unterscheidenden „Consociations" und „Societies" sind besondere 
Abschnitte gewidmet, in denen sowohl die Vegetationsverhältnisse im allgemeinen 
noch näher beleuchtet, wie auch das Verhalten der einzelnen charakteristischen 
Arten gekennzeichnet wird, doch kann hierauf nicht näher eingegangen werden. 
Ein Schlußabschnitt behandelt noch einige Pflanzengesellschaften, die nicht als 
Klimaxformationen anzusehen sind. 

333. Pax, F. Beiträge zur Flora von China und Ost- 
Tibet. I. (Fedde, Eep. XVII, 1921, p. 93—99.) N. A. 

Neue Arten von Primula. 

334. Pax, F. u. Limpricht, W. Beiträge zur Flora von China 
u n d s t - T i b e t. 1 1. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 193—197.) N. A. 

Neue Arten von Primulaceen (Androsace und Lysimachia), RItododendron 
(bearbeitet von D i e 1 s) und Meconopsis (bearbeitet von Fedde). 



501 Provinz des temperierten Hinialaya, Tünnan und Szetchwan 93 

335. Pilger, R. Agrostis Schneideri, A. taliensis, Danthonia Sclineideri 
spec. nov. aus China. (Fedde, Hep. XVII, 1921, p. 1.30—131.) N. A. 

Sämtlich aus dem Berglande von Yünnan. 

336. Schlechter, R. Eine zweite Art der Galtung Androcorys 
Schltr. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 [Bd. VII], 1920, 
p. 396 — 397.) — Das aus dem Sikkim-Himalaya beschriebene Herminium gracile 
King et Pantl. erwies sich als zur Gattung Androcorys gehörig; letztere Ist 
damit aus der Reihe der in China endemischen Gattungen zu streichen, es ergibt 
sich damit aber ein neuer Beweis für die engen pflanzengeographischen Be- 
ziehungen zwischen den westchinesischen Gebirgsländern und dem Him&laya. 

337. Schlechter, R. Additamenta ad r c h i d e o 1 o g i a m C hi- 
nan sem. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 22—28, 63—72.) N- A. 

Vornehmlich aus Yünnan, einige Arten auch aus Ost-Tibet und 
Kweitschou. 

338. Smith, A^'. W. and Forrest, George. New gar den Draco- 
cephalums f r o m China. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 
1919, p. 89—93.) N. A. 

Drei neue Arten aus Yünnan. 

339. Smith, AV. W. Notes o n Parasyringa, a new genus of 
Oleaceae. (Transact. and Proceed. Bot.. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, 
p. 93—96.) N. A. 

Gegründet auf Syringa sempervirens Franch. aus Yünnan. 

340. Smith, W. AV. Whytockia, a new genus of Gesneraceae. 
(Transact. and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 338—339, pl. VII.) 

N. A. 
Die neue, von Stauranthera abgetrennte Gattung (vgl. darüber aucli Ref. 
Nr. 2755 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1921) ist in Yünnan hei- 
misch; das südliche und westliche China erweist sich den neueren Forschungs- 
ergebnissen nach überhaupt als reich an Gesneraceen. 

■ 341. Smith, W. W. Diagnoses specierum novarum in Her- 
bario Horti Regii Botanici Edinburgensis cognitaru m. 
CCCCI— CCCCL. (Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XI, 1919, p. 191—232.) 

N. A. 
Speeres asiaticae (China, Yünnan, Südost-Tibet, Ober-Burma) von 
Acanthaceen, Berberidaceen, Caryophyllaceen, Cruciferen, Ericaceen, Saxifraga- 
ceen, Selagineen und Vacciniaceen. 

342. Smith. W. W. Diagnoses specierum novarum in Her- 
bario Horti Regii Botanici Edinburgensis cognitaru m. 
CCCCL— D. (Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XII, 1920, p. 191—230.) 

N. A. 
Neue Arten zahlreicher verschiedener Familien aus Zentral- und West- 
China, Yünnan, Südwest-Szetchwan, Südost-Tibet und Ober-Burma. 

343. Smith, AV, AA'. Notes o n c e r t a i n A s i a t i c Styrucaceae. 
(Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XII, 1920, p. 231—236.) N. A. 

Arten aus Ober-Burma und Yünnan. 

344. Smith, AA". AA'. and Evans, AA' . E. Craigea, a new genus of 
Sterculiaceae. (Transact. Bot. Soc. Edinburgh XXVIII, 1921, p. 69—71, pl. 1.) 

Die neue Galtung stammt aus Yünnan. N. A. 

345. Smith, AA'. A\". New o r ch i d s f r o m Yünnan and Northern 
Burma. (Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XIII, 1921, p. 189—222.) N. A. 



94 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919— 1922 [51 

34:6. Ward, F. Kingdon. S o m e plant a s s o c i a t i o n s o f N. W. 
Y ü n n a n. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, 
p. 1—13.) — Verf. behandelt liauptsächlich die Vegetation der Bergketten 
zwischen dem Mekong und Salween einerseits und zwischen dem Mekong und 
dem Yangtse anderseits. Erstere erhält noch reichliche Sommerregen vom 
Westmonsun, die Hauptformation ist infolgedessen ein temperierter, gemischter 
Eegenwald; die Mekong-Yangtse-Kette dagegen liegt im Regenschatten der 
vorigen und empfängt daher, obwohl nur wenig weiter östlich gelegen, be- 
trächtlich weniger Niederschläge, vorherrschend sind infolgedessen Nadelwald 
und Eichengebüsch. Oberhalb des Eegenwaldes, der sich durch einen reichen 
Unterwuchs auszeichnet, findet sich an den Talhängen Abies-Walä, der an wind- 
geschützten Stellen ziemlich hoch hinaufsteigt, und Bambusgesträuch auf tief- 
gründigem Boden, während im Bereiche breiter und flacher Täler meist die 
alpine Wiese herrscht, untermischt mit einzelnen Birken, Erlen und Weiden. 
In tiefen Schluchten finden sich besondere Assoziationen von Sträuchern und 
niedrigen Bäumen, bisweilen ein 6—8 Fuß hohes Rhododendrongebüsch, das nichts 
anderes aufkommen läßt. Das Mekong-Tal ist sehr trocken und bietet besonders 
dornige Sträucher: beim Aufsteigen- zur Mekong-Salween-Kette gelangt man 
bald in Kiefernwald mit Eichen und Rhododendron im Unterwuchs und dieser 
wieder geht in den die Täler ausfüllenden Regenwald über. In der Mekong- 
Yangtse-Kette dagegen fehlt dieser Kiefernwald; die xerophile Vegetation reicht 
liier höher hinauf und geht dann in einen Streifen von Eichengebüsch über, 
an den sich Abies- und Lö?'ü--Wald anschließen. Es fehlt der Regenwald und 
der dichte Unterwuchs; an seiner Stelle erscheint ein offener, lichter Wald mit 
Picea, in welchem die Sträucher durchaus dominieren. Die Hauptformation ist 
hier also der „scrub", in dem dornige Leguminosen, Berberis, Jasminum u. a. m. 
tonangebend sind. Einige, wenn auch nur mit unvollkommenen Hilfsmitteln 
ausgeführte Verdunstungsmessungen ergaben, daß der Wind mehr als liohe 
Wärme und Sonnenschein zur Beschleunigung der Verdunstung beiträgt. 
Nördlich von 28'^30' n. Br. sind die Vegetation und Flora beider Bergketten 
übereinstimmend. 

347. Ward, F. K. n t h e S i n o - H i m a 1 a y a n - f 1 o r a. (Transact. 
and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, p. 13—53.) — Es handelt sich 
hier mehr um theoretische Erwägungen als um die Erörterung wirklicher Ver- 
Isreitungstatsachen— von solchen wird fast nur die Verbreitung gewisser Sek- 
tionen der Gattung Primula herangezogen — , durch die Verf. die Frage nach 
dem Grund der nahen Verwandtschaft zwischen der Flora des Himalaya und 
der Gebirge im westlichen China und an der Grenze zwischen China und 
Burma bzw. Tibet zu beantworten sucht, wobei er davon ausgeht, daß diese 
Verwandtschaft durch den heute bestehenden Zusammenhang zwischen diesen 
Bergländern und die physikalischen Faktoren nicht genügend erklärt werde. 
Eine große Rolle spielt in den Betrachtungen die Annahme einer alten Sino- 
Himalayischen Gebirgskette, die jetzt durch eine große Lücke in getrennte Teile 
zerbrochen (Himalaya im Westen, Sin-ling und Pe-ling im Osten) ist; es wird 
ferner angenommen, daß der Himalaya seine Flora unter dem Einfluß der Eis- 
zeit von Nordwesten her erhielt. Wegen der weiteren Einzelheiten muß auf 
die Arbeit selbst verwiesen werden. 

348. AVard, F. K. The d i s t r i b u t i o n o f f 1 o r a s in S. E. A s i a 
as affected by the Burma-Yunnan ränge s. ( Journ. Indian 
Bot. II, 1921, p. 21—26, mit 2 Taf. u. 1 Karte.) — Die Vegetation der Gebirgs- 



52] Provinz des temperierten Himalaya, Yünnan und Szetchwan 95 

ketten an der Nordostgrenze von Burma zeigt eine Gliederung in den tropischen 
Regcnwald bis zu 5000 Fuß Höhe, temperierten Regenwald von 5000—8000 Fuß 
und Couiferenwald von 8000 — 120Ü0 Fuß. Im tropischen Kegenwald herrschen 
indomalaiische Formen vor (z. B. Dipterocarpus, Shorea, Elaeocarpus, Engel- 
hardtia, Caryota, Calamus, Ficus, kletternde Aroideen, Baumfarne, im Unter- 
wuchs zahlreiche Zingiberaceen, Acanthaceen und Gesneraceen) -. für tlen 
temperierten Regenwald bezeichnende Gattungen sind Schima, Gordonia, Buck- 
landia, Querciis, MagnoUa, Acer, Rhododendron; die Bäume sind reich mit 
Epiphyten beladen, auch Moose sind überaus reich entwickelt, der nicht sehr 
dichte Unterwuchs besieht zum großen Teil aus Bambuseen; der Couiferen- 
wald zeigt ein Vorherrschen von Abies, im Unterwuchs finden sich viele 
Sträucher wie Rhododendron, Ribes, Riibus, Philadelphus, Deuizia, Hydrangea 
u. a. Zwischen 9000 und 10 000 Fuß finden sich stellenweise auch subalpine 
"Wiesen mit Nomocharis, Thalictrum, Allium, Lilium, Meconopsis, zahlreichen 
Kompositen, Umbelliferen usw. entwickelt, während in der alpinen Stufe zwer- 
gige Rltododendron-Arten, PofentiUa fruticosa^ Spiraea, Prunus, Berberis an Fel- 
sen Arten von Prituula, Lloydia, Pedicularis, Saxifi'aga, Gentiana, Cassiope, An- 
drosace und dergleichen vorherrschen. Die genauere Analyse der floristischen 
Verwandtschaftsbeziehungen ergibt, daß die in Rede stehenden Gebirgsketten 
und speziell das Scheidegebirge zwischen Mekong und Salween in erster 
Linie eine östliche Grenze für die Ausbreitung der Indo-Malaiischen Flora be- 
deuten, welch letztere erst in weitem Abstände an der Küste von China in 
einem schmalen Streifen bis zum Yangtse vordringt; anderseits aber bestehen 
auch enge Beziehungen zum Himalaya und zu den Gebirgen des westlichen 
China, die durch das Grenzgebirge voneinander getrennt, aber auch zu einem 
geraeinsamen Zentrum vereinigt werden; am Südende, in dem vom Verf. als 
Burma-Yünnan-Area bezeichneten Gebiet, findet sich eine zum großen Teil 
endemische Flora, die aber Beziehungen sowohl zu der Indomalaiischen wie 
auch zu der des Yünnan-Plateaus erkennen läßt. 



d) Nordchinesisctie Unterprovinz 



U9. Becker, W. Euphrasiae n o v a e. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 126 
bis 127.) — Aus dem Amurgebiet und Korea. N. A. 

350. Iljinsky, A. L. G e n e r i s Cynanchi species nonnullae 
mongolico-chinenses. (Notul. system. ex Herb. Hort. Petropol. II, 
Nr. 5, 1921, p. 17—20.) N. A. 

Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 1770 im Botan. Jahresber. 1921. 

351. Kusenew, O. J. Durch W. T s c h. D o r o g o s t a i s k i auf dem 
Jabionoi-Gebirge im Jahre 1914 gesammelte Pflanzen. 
(Trav. Mus. Bot. Acad. Sei. Petrograd XVIII, 1920, p. 1—12, mit 1 Taf. u. 

1 Textabb. Russisch.) N. A. 

Systematisch geordnete Aufzählung, in der aber außer den lateinischen 
Pflanzennamen alles in russischer Sprache gehalten ist; neu besclirieben ist 
eine Art von Oxytropis. 

352. Kusenew, 0. J. Verzeichnis der durch die Expedi- 
tionen an den Fluß Sei im Amurgebiet gesammelten Pflan- 
zen. I. (Trav. Mus. Bot. Acad. Sei. Petrograd XVIII, 1920, p. 26—92, mit 

2 Textabb. Russisch.) N. A. 



96 Wange rin:Pilanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [53 

Die systematisch geordnete Aufzählung reicht von den Pteridophyten bis 
zu den Orchideen einschl., besonders ausführlich sind die Coniferen (Pinus sil- 
vestris, P. pumila, Larix Gmelini, Picea obovata, P. ajanensis, Abies nephro- 
lepis, Juniperus nana, J. davurica) behandelt, doch gestattet der vollständig 
in russischer Sprache gehaltene Text leider keinen näheren Einblick in den 
sachlichen Inhalt. Am artenreichsten sind die Gramineen und Cyperaceen ver- 
treten. Abgebildet werden Picea ajanensis f. prostrata und Lilium dahuricum 
var. alpinum. 

353. Loesener, Th. Prodromus Florae Tsingtauensis. Die 
Pflanzenwelt des Kiautschou-Gebietes. (Beih. z. Bot. Ctrbl,, 
2. Abt. XXXVII, 1919, p. 1—206, mit 10 Tafeln.) N. A. 

Auf die Einleitung, welche auf die allgemeinen Verhältnisse des Ge- 
bietes und die Geschichte der Erforschung seiner Flora eingeht, folgt zu- 
nächst eine allgemeine Schilderung der Vegetation, die folgendermaßen grup- 
piert wird: a) Holzpflanzen; b) Lianen und Kletterpflanzen; c) Kräuter, 
Stauden, Zwiebelgewächse, und zwar A. Landpflanzen: a) durch große, schöne 
oder irgendwie auffallende Blumen ausgezeichnete Gewächse; ß) durch interes- 
sante Belaubung bemerkenswerte Pflanzen, insbesondere Farne; y) unschein- 
barere Formen; B. Wasserpflanzen. Daran schließt sich eine eingehende Be- 
sprechung der Nutzpflanzen und eine Zusammenfassung der pflanzengeographi- 
sehen Ergebnisse, aus welcher letzteren folgendes wiedergegeben sei: die ur- 
sprünglich die Berge bedeckende Waldformation ist durch den Menschen schon 
seit langer Zeit vernichtet; was an Holzgewächsen sich noch findet, ist ein 
zwar sehr mannigfaltiges, aus einer auffallend großen Zahl besonders von 
Laubgehölzen sich zusammensetzendes buntes Gemisch, das aber keine oder nur 
in geringem Maße geschlossene Gehölzformationen bildet und dauernd unter 
dem Einfluß des Menschen steht. Auf den ebeneren Flächen des Gebirges 
und an den weniger steilen Abhängen hat sich eine abwechslungsreiche Vege- 
tation zu einer Bergwiesenflora zusammengefügt; daneben stellen die zahl- 
reichen Ravinen, die eine recht verschiedenartige Pflanzendecke tragen können, 
einen ausgeprägten Zug der Landschaft dar; eine geschlossene Formation 
bilden ferner die zum Teil wohl auch unter Mitwirkung des Menschen ent- 
standenen Bambushaine (Phyllostachys bamhusoides, Arundinaria spec). Die 
wichtigste Rolle aber spielt der Natur des Landes entsprechend die Felsenflora, 
in der die reiche Farnvegetation (auch Selaginellen) besonders bemerkenswert 
ist, die aber auch zahlreiche andere Arten enthält und sich bei genauer durch- 
geführten Formationsstudien wohl in eine größere Zahl von Unterformationen 
würde auflösen lassen. Die verwandtschaftlichen und pflanzengeographischen 
Beziehungen der Flora werden vom Verf. in der Weise zur Darstellung ge- 
bracht, daß er für acht größere, insgesamt mehr als 25% der einheimischen 
Arten enthaltende Familien (nämlich die Polypodiaceae, Cyperaceae, Poly- 
gonaceae, Racunculaceae, Leguminosae, Celastraceae, Labiatae und Compositae) 
die Prozentzahlen für die von D i e 1 s unterschiedenen Florenelemente von 
Zentralchina berechnet; die Durchschnittswerte für diese 8 Gruppen stellen 
sich folgendermaßen dar: 

I. Elemente der nördlichen gemäßigten Zone (nordchinesische, 
mandschurische, sibirische, allgemein boreale und eurasiatische 

zusammen) 54,13%, 

IL Subtropische Monsunelemente (japanische, Himalaya- und allge- 
meine subtropische Monsunelemente zusammen) 23,36%, 



5^-] Nordchinesische Unterprovinz 97 

III. In Amerika wiedcrkelirende Monsnnelemente 2,49%, 

IV. Kein tropische Monsunelemenle • • 11,13%, 

V. Endemismen 1,60%, 

IV. Kosmopoliten • • 3,25%, 

VII. Pantropisten 4,00%. 

Im allgemeinen haben also die Elemente der nördlichen gemäßigten Zone 
den Monsunelementen (Gruppe II bis IV) gegenüber das Übergewicht, doch ist 
bei den Polypodiaceen das Umgekehrte der P"all und bei den Cyperaceen und 
Polygonaceen halten sich beide Gruppen ungefähr die Wage. Es würde sonach 
das Kiautschou-Gebiet noch dem nördlichen China, also E n g 1 e r s Gebiet des 
temperierten Ostasiens zuzurechnen sein, doch zeigt sich unter dem günstigen 
Einfluß des Seeklimas und dank dem Scliutzwall, den der Lauschan gegen die 
trockenen Kontinentalwinde bildet, die Grenze zwischen dem temperierten Ost- 
asien und dem ostchinesisch-süd japanischen Ubergangsgebiete in diesen Gebieten 
einigermaßen verwischt. — Der zweite Teil der Arbeit enthält den systematisch 
geordneten Florenkatalog, der, mit Einschluß einer kleinen Zahl von Pterido- 
phyten, 1024 Arten nachweist. 

354. Mori, Th. An enumeration of plants hitherto known 
from Corea. (Publ. Gouv. Chosen, 1921.) — Die Liste zählt im ganzen 
2904 Arten (davon 161 nicht ursprünglich einheimische) aus 888 Gattungen und 
160 Familien mit ihren lateinischen, japanischen und chinesischen Namen als 
gegenwärtig aus der Flora von Korea bekannt auf. 

355. Nakai, T. Genus novum Oleacearum in Corea media in- 
ventum. (Bot. Magaz. Tokyo XXXIII, 1919, p. 153—154.) N. A. 

Abeliophyllum distichum nov. gen. et spec. von Felsen des Chinsen- 
Gebirges. 

356. Nakai. T. Chosema, a new genus of Salicaceae. (Notul. 
System ex Herb. Horti Petropol. XXXIV, 1920, p. 66 — 69.) — Korea. N. A. 

357. Nakai. T. Flora s y 1 v a t i c a K o r e a n a. Pars X. Oleaceae. 
(Seoul 1921, 62 pp., mit 26 Taf.) — Bericht im Bot Ctrbl., N. I . II, p. 25. 

358. Nakai, T. Praecursores ad floram sylvaticam Kö- 
re a.n a m. XI. (Bot. Magar.. Tokyo' XXXV, 1921, p. 1—18.) — Bearbeitung 
der Vitaceen, Tiliaceen und Elaeocarpaceen. 

359. Nakai, T. Flora silvatica Koreana. Pars XL Capri- 
foliaceae. (Seoul 1920, 4°, 93 pp., mit 54 Taf.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. 
LVIII, H. 1 (1922), Lit.-Ber. p. 29—30. 

•360. Nakai, T. Labiatae C o r e a n a e. (Bot. Magaz. Tokyo XXXV, 
1921, p. 169—183, 191—205.) N. A. 

Aufzählung der Arten, jedoch ohne Bestimmungsschlüssel, meist nur An- 
gaben über Fundorte, außerdem auch einige neue Arten von Mosla, Scutellaria 
und Thymus. 

361. Nakai, T. Flora silvatica Koreana. Pars XII. Sarmen- 
taceae, Tiliaceae et Elaeocarpaceae. (Seoul 1922, 4°, 63 pp., mit 15 Tafeln.) — 
Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVIII, H. 2 (1923), Lit.-Ber. p. 38—40. 

362. Read. B. E. A t r i p t h r o u g h t h e h i 1 1 s o f C h i 1 i , C h i n a. 
(Pharm. Journ. CIX, 1922, p. 580—583.) 

363. Rehder, A. Two new asiatic poplars. (Journ. Arnold 
Arboret. III, 1922, p. 225—227.) N. A. 

Je eine neue Populus-Art aus China (Shensi) und Korea. 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 1. 11. 29] 7 



98 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [55 

364. Sowerby, A. C. The n a t u r a 1 i s t in M a n c h u r i a. (Tientsin 
Press 1922, 347 pp., mit 29 Taf. und 1 Karte.) 

365. Wilson, E. H. A phytogeographical sketch of the 
1 i g n e o u s f 1 o r a o f Korea. (Journ. Arnold Arboret. I, 1919, p. 32—43.) 
— Hinsichtlich des landschaftUchen Charakters betont Verf. die gebirgige Be- 
schaffenheit des im Mittel 300—400 m hohen Landes (die Bergketten 1000 bis 
1800 m, im Maximum bis zu 2700 m hoch), die, da auch Hochplateaus fehlen, es 
mit sich bringt, daß flaches Land nur an den Flußmündungen und in den 
schmalen Tälern angetroffen wird. Der Winter ist sehr kalt, und da Kohle fehlt, 
so hat der Holzbedarf der Bevölkerung großenteils zu einem Verschwinden der 
Wälder geführt, die, soweit der Boden nicht in Kultur genommen ist, durch 
Graswuchs und einen „scrub Pine" von. Pinus densiflora ersetzt sind; nur im 
äußersten Norden, der sehr schwer zugänglich und dünn bevölkert ist, haben 
sich noch scliöne Wälder in größerer Ausdehnung zu erhalten vermocht. Die 
Plora schließt sich nahe an diejenige Nordostasiens (einschl. Mandschurei und 
Nordchinas) an; die meisten Arten sind weit verbreitet, manche (z. B. Alnus 
japonica, Rhododendron brachycarpum, Styrax obassia, auch fünf sommergrüne 
Quer ciis- Arten) reichen auch bis Nordjapan. Die Insel Quelpaert im Süden hat 
■eine ganz japanische Flora mit einer großen Mannigfaltigkeit von breitblättrigen 
immergrünen Gehölzarten. Pinus Thiinbergii, Torreya nucifera, Myrica rubra, 
Magnolia Kobus u. a. m. sind typisch japanische Arten, die in Quelpaert vor- 
kommen, im übrigen Korea dagegen fehlen. Ferner ist hier die Orange Pon- 
cirus trifoliata einheimisch, die Verf. sonst nirgends auf seinen Eeisen in Ost- 
asien wildwachsend angetroffen hat. In einer Höhe von 1000 — 1300 m sind reine 
Bestände von Carpinus laxiflora und C. Tschonoskii mit Daphniphyllurn macro- 
podum und Taxus cuspidata charakteristisch. Die auf Quelpaert vorkommende 
Abies ist eine neue Art, die nur wenig auf das Festland (Chiri-san) übergreift. 
Die letztgenannte Bergkette ist als südliche Grenze koreanischer Arten (z. B. 
Rhododendron Schlippenbachii, Pinus koraiensis, Abies holophylla^ A. nephro- 
lepis u. a. m.) pflanzengeographisch wichtig. Eine weitere Exklave der japa- 
nischen Flora bildet die weiter nördlich gelegene, der Ostküste in weitem Ab- 
stände vorgelagerte Dagelet-Insel, die die Westgrenze von Pinus parviflora und 
Tsuga Sieboldii bildet und auf der Fagus multinervis endemisch ist. Der japa- 
nische Charakter dieser Inselfloren ist um so bemerkenswerter, als geologisch 
beide zum koreanischen und nicht zum japanischen Vulkansystem gehören. 
Die Flora des eigentlichen Korea ist borealen Gepräges, gekennzeichnet durch 
das fast völlige Fehlen immergrüner Laubhölzer (Sasa spiculosa ist eine der 
wenigen allgemein verbreiteten, jedoch nicht in Menge auftretenden Arten) 

einerseits und durch das Vorherrschen von Gattungen wie Ulmus, Quercus, Acer, 
Juglans, Tilia, Phellodendron, Koelreuteria usw. anderseits; besonders verbreitet 
sind Quercus mongolica und Betula Ermanii, als Endemismus bemerkenswert 
das Vorkommen von Cornus officinalis, der früher nur als in Japan und China 
kultiviert bekannt war. Der höchste Baum ist Populus Maximowiczü. Unter 
den Conifei'en sind Pinus koraiensis, P. pumila, Abies holophylla, A. nephro- 
lepis. Picea jezoensis und die im Norden besonders auf vulkanischem Boden 
bestandbildend auftretende Larix dahurica var. Principis-Rupprechtiihezeichnend; 
Vertreter der Taxaceen sind Cephalotaxus drupacea und Taxus cuspidata. 

366. Wilson, E. H. Four newConifersfrom Korea. (Journ. 
Arnold Arboret. I, 1920, p. 186—190.) N. A. 



_5ßl Japanische Inselwelt 99 

Je eine neue Art von Thuja und Abies, außerdem je eine Form von letzterer 
Gattung und von Larix. 

367. Wolff, H. Ligusticum koreanum s p e c. n o v. (Fedde, Reperl. XVIT, 
1921, p. 151.) ' ^'- A. 

367a. Wolff, H. Siuiii ttirfosum et S. diversifolium s p e c i e s 
novae C o r e a n a e. (Fedde, Kepert. XVII, 1921, p. 171—173.) N. A. 

e) Japanische Inselwelt') 

Vgl. auch Ref. Nr. 196 (S c i p c z i n sk y). 

368. Engler, A. und Graebnor, P. E i n n e u e s Polygonatum. (Notizbl. 
Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 [Bd. VII], 1920, p. 398.) N. A. 

Mit japanischen Blumenzwiebeln eingeführt, blüht seit 1917 alljährlich im 
Botanischen Garten in Dahlem. 

369. Honda. M. R e v i s i o g r a m i n u m J a p o n i a e. I. (Bot. Magaz. 
Tokyo XXXVI, 1922, p. 111—116.) N. A. 

Siehe auch Systematik, Ref. Nr. 937 im Botan. Jahresber. 1923. 

370. Koidzumi, G. Contributiones ad floram Asiae orien- 
talis. (Bot. Magaz. Tokvo XXXIII, 1919, p. 110—122, 123—129, 217—223.) 

N. A. 
Außer Arten von Japan auch solche von den Bonin- und Kiushiu-Inseln. 

371. Koidzumi, G. Genetic and floristic phytogeography 
of the alpine flora of Japan. (Bot. Magaz. Tokyo XXXIII, 1919, 
p. (193) — (222). Japanisch.) 

372. Kiido, Y. Prunellopsis, Labiatae genus n o v u m. (Bot. 
Magaz. Tokyo XXXIV, 1920, p. 181—184.) N. A. 

Gegründet auf Dracocephalum prunelliforrne Maxim, aus Japan. 

373. Kudo, Y. Flora of the Island of P a r a m u s h i r. (Journ. 
College Agric. Hokkaido, Imp. Univ. Sapporo, XI, 1922, p. 23—183, mit 27 Fig.) 
— Siehe Engl. Bot. Jahrb. LX, 1926, Lit.-Ber. p. 73—75. 

374. Kudo, Y. Enumeratio Lnbiatarum specierum Varie- 
tät um forma rumque in Insulis Kurilensibus et Insula 
Yezoensi sponte n a s c e n t i u m. (Journ. Coli. Sei. Imp. Univ. Tokyo 
XLIII, Nr. 8, 1921, 59 pp., mit 2 Taf.) N. A. 

Die Aufzählung weist insgesamt 38 Arten aus 21 Gattungen nach; siehe 
auch Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 93. 

375. Kudo, Y. The Labiates of Hokkaido. (Japan. Journ. Bot. I, 
1922, p. 87—91, mit 1 Tabelle u. 1 Textfig.) — Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. II, 
p. 250, und in Engl. Bot. Jahrb. LX, 1926, Lit.-Ber. p. 68. 

376. Mackawa, T. n t h e w i 1 d Chrysanthemum o f north Japan. 
(Transact. Sapporo Nat. Hist. Soc. VIII, 1921, p. 9—18, mit 1 Taf.) 

377. Miyabe, K. and Kudo, Y. Icones of the essential forest 
trees of Hokkaido, drawn by Chusuka Suraki. Fase. 1 — S. 
25 kol. Tafeln mit begleitendem Text von 85 pp. [engl. u. Japan.] Published by 
the Hokkaido Government 1920—1921. — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVII, 
H. 5 (1922), Lit.-Ber. p. 65. 



') Über die Bonin-Inseln vgl. unter VI g. 



100 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [57 

378. Miyoshi, M. Über die Erhaltung einer neuen, wild- 
wachsenden, hängenden Varietät des Kastanienbaumes 
als Naturdenkmal. (Bot. Magaz. Tokyo XXXIII, 1919, p. 185—188, 
mit 1 Textabb.) N. A. 

Castanea sativa var. pendula in Tenguhara (Onomura) und Asahiberg 
(Nishiuchimura in der Provinz Shinano), an ersterer Stelle gesellig wachsend. 

378a. Miyoshi, M. Weitere Mitteilungen über die Hänge- 
kastanie. (Bot. Magaz. Tokyo XXXIV, 1920, p. 185—186.) — Weitere 
Standorte. 

379. Miyoshi, M. Untersuchungen über japanische Kir- 
schen. I— IL (Bot. Magaz. Tokyo XXXIV, 1920, p. 159—177 u. XXXVI, 
1922, p. 1—18.) N. A. 

Beiträge zur speziellen Systematik verschiedener Formenkreise. 

380. Nakai, T. Tentamensystematis Caprifoliacearum J a p o n i - 
carum. (Journ. Coli. Sei. Imp. Univ. Tokyo XLIII, Nr. 2, 1921, 139 pp.) 

N. A. 

381. Nakano, H. Ökologische Untersuchungen der 
Schwimminseln in Japan. (Journ. Coli. Sei. Imp. Univ. Tokyo XLII, 
1921, Nr. 3, 57 pp., mit 22 Textfig.) — Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. I, p. 446. 

382. Rehder, A. Tetraplasia, a new genus of Rubiaceae. (Journ. 
Arnold Arboretum I, 1920, p. 190—191.) N. A. 

Die neue Gattung stellt einen immergrünen, auf den Liukiu-Tnseln 
endemischen Strauch dar. 

383. Sturtevant, R. S. I r i s e s f r o m Japan. (Brooklyn Bot. Gard. 
Record IX, 1920, p. 115—119.) 

384. ^^'arbu^g, O. Zwei neue Pflanzen aus den Liukiu- 
Inseln. (Fedde, Repert. spec. nov. XVI, 1920, p. 352.) N. A. 

Je eine neue Art von Isachne und Clematis. 

385. Wilson, E. H. The Liukiu Islands and their ligneous 
Vegetation. (Journ. Arnold Arboret. I, 1920, p. 171—186.) — Die Flora 
des Küstensaumes besteht auch hier aus in wänner temperierten und sub- 
tropischen Gegenden weit verbreiteten Arten, auf den Bergen dagegen finden 
sich relativ wenige japanische und viele endemische Arten. Fast alle Holz- 
gewächse, die sich hier finden, sind immergrün. Das Vorhandensein von 
Mangrove (Rhizophora), von Cycas revoluta (an Korallenfelsen wie auch als 
Unterholz im Kiefernwalde wachsend) und von Pinus luchuensis wird als be- 
sonders bezeichnend hervorgehoben; die Kiefer ist der gewöhnlichste Baum. 
Sehr verbreitet ist auch Pandanus tectorius. Von Palmen sind zwei Arten ein- 
heimisch: Didymosperma Engleri Warb, und Livistona chinensis. Die Gattung 
Podocarpus ist mit 2 Arten vertreten. Durch ihre Artenzahl ragen unter den 
Holzgewächsen die Lauraceen besonders hervor. Als Sträucher finden sich 
u. a. Arten von Hex, Eiirya und Symplocos. 

f) Formosa 

386. CandoRe, C. de. Piperaceoe F o r m o s a n a e n o v a e. (Annu- 
aire Conservat. et Jard. Bot. Geneve XXI, 1920, p. 221—224.) N. A. 

387. Hayata, B. Icones plantarum novarum Formosana- 
rum nee non et Contributiones ad Floram Formosanam. 
Vol. IX. Taihoku, Formosa, Bureau of Forestry, 1920. N. A. 



58] Formosa. — Nordamerika. Allgemeines 101 

388. Kanehira, R. Anatomical characters and Identifica- 
tion o f F o r m o s a n w o o d s \v i t h c r i t i c a 1 r e m a r k s f r o m t h e 
climaticpointofview. (Taihoku [Formosa] 1921, 317 pp., mit 49 Taf.) 

— Siehe „Anatomie'", sowie auch den kurzen Bericlit in Bot. Ctrbl., N. F. II, 
p. 4. 

389. Kirjasoff, A. B. Formosa, t h e b e a u t i f u 1. (Nat. Geogr. 
Magaz. XXXVII, 1920, p. 247—292.) 

390. Wilson, E. H. A phytogeographicalsketchofthelig- 
n e u s f 1 o r a o f Formosa. ( Journ. Arnold Arboret. II, 1920, p. 25—41.) 

— Infolge der warmen Japan-Strömung sind die Temperaturen höher und die 
Niederschläge reichlicher als in gleicher Breite auf dem Festlande. Auf den 
niedrigeren Bergen spielte in früherer Zeit der Kampherbaum als Bestandteil 
der Vegetation eine maßgebende Rolle, der indessen infolge der starken Nutzung 
jetzt zum größten Teile verschwunden ist. Die höheren Berge sind dicht be- 
waldet mit meist immergrünen Wäldern. Sie besitzen in Chamaecyparis formo- 
sensis und Taiwania cryptomerioides die größten und stärksten Coniferen, die 
es außerhalb Kaliforniens mit seinen Mammutbäumen gibt. Cycadeen fehlen, 
von Taxaceen ist nur Podocarpus häufiger, die Pinaceen bilden mit 11 Gat- 
tungen teils gemischt mit Laubbäumen und teils rein ausgedehnte Wälder auf 
den höheren Bergen. Laubabwerfende Bäume sind relativ spärlich, am ver- 
breitesten ist Liquidambar formosana und Alnus formosana. Nördliche Baum- 
gattungen wie Fagus, JJlmus, Carpinus, Malus, Alnus erreichen hier die Süd- 
grenze ihrer Verbreitung; von Quercus findet sich nur eine sommergrüne Art, 
von Fagus ist F. Hayatae endemisch. Die gesamte Florenverwandtschaft weist 
mehr nach dem zentralen und südlichen China als nach Japan. 

VI. Nordamerika 

a) Allgemeines 

(oder bei einzelnen Gebieten schwer Einzuordnendes, auch Allgemeines 

für ganz Amerika.) 

Vgl auch Nr. 26 (Reh der), 34 (v. Tubeuf). 

391. Arnes, 0. Orchidaceae quaedam americanae. (Schedul. 
Orchid. I, 1922, 24 pp.) 

392. Ball, C. R. Undescribed willows of the section Cor- 
datae. (Bot. Gazette LXXI, 1922, p. 426—437, mit 1 Textfig.) N. A. 

Nur Varietäten und Arten von verschiedenen Teilen der Vereinigten 
Staaten mit Einschluß von Alaska und Alberta. 

393. Boerker, R. Cur national forest s. New York (Macmillan 
Co.), 1918, XIX u. 238 pp., mit 80 Textfig. 

394. Brainerd, E. V i o 1 e t s o f North America. (Bull. Vermont 
Agric. Experim. Stat., Nr. 224, 1921, 172 pp., mit 25 Taf. u. 67 Textfig.) — 
Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. IX, p. 259—260. 

395. Britton, N. L. and Rose, J. N. The Cactaceae. D e s c r i p - 
tions and illustrations of plantsof the Gactus family. 
(Carnegie Inst. Washington Publ. Nr. 248, 4°, vol. I, 1919, VII u. 236 pp., mit 
36 Tafeln u. 301 Textfig.) N. A. 

Die Artenzahlen und Verbreitungsverhältnisse der in diesem Band be- 
handelten Gattungen stellen sich folgendermaßen dar: Pereskia 19 in Mexiko, 



102 Wangerin:Pflanzengeogfaphie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [59 

Westindien, Zentral- uhd Südamerika; Pereskiopsis 10 in Mexiko und Guate- 
mala; Pterocactus 4 in Argentinien; Nopalea 7 in Mexiko und Guatemala (das 
für Kuba angegebene Vorkommen konnte in neuerer Zeit nicht bestätigt wer- 
den) ; Tacinga 1 in der Catinga des brasilianischen Staates Bahia; Maihuenla 
5 in den Hochgebirgen von Chile und Argentinien: Opiintia 240 von Massachu- 
setts bis Britisch Columbia im Norden und südlich bis zur Magellansstraße; 
Grusonia 1 in Mexiko (Coahuila). 

Folgende Tafeln enthalten Vegetationsbilder: I. Kaktuswüste in Arizona; 
V. Nopalea Auberi bei Mitla in Mexiko; VIII. Opuntia vivipara bei Tucson in 
Arizona; XII. 0. fulgida und 0. spinosior; XIII. 0. exaltata im Hochland von 
Peru und 0. floccosa in einem Tale der ostperuanischen Anden; XXIV. 0. santa- 
rita und 0. discata: XXIX. 0. keyensis und 0. Dillenü. 

395a. Britton, N. L and Rose, J. N. The Cactaceae. D e s c r i p - 
t i o n s and i 1 1 u s t r a t i o n s o f p 1 a n t s o f t h e C a c t u s f a m i 1 y. 
(Carnegie Inst. Washington Publ. Nr. 248, vol. II, 1920, VII u. 239 pp., mit 
40 Taf. u. 305 Textfig.) 

Behandelt die ersten drei Subtribus der Cereae, für deren Gattungen die 
Artenzahlen und Gesamtverbreitung folgendermaßen angegeben werden: 
Cereus 24 vom südlichen Westindien durch das östliche Südamerika bis Argen- 
tinien; Monvillea 7 in Südamerika (Brasilien, Paraguay, Argentinien, Ecuador, 
Peru) ; Cephalocereus 48 vom südlichen Florida und Nordmexiko bis zum öst- 
lichen Brasilien und Ecuador; Espostoa 1 in Ecuador; Broivningia 1 in Süd- 
peru und Nordchile; Stetsonia 1 im nordwestlichen Argentinien; Escontria 1 
im südlichen Mexiko; Corryocactus 3 in Peru und Bolivia; Pachycereus 10 
in Mexiko vom nördlichen Sonora bis Yucatan: Leptocereus 8, davon 6 in Kuba 
und je 1 in Portorico und Santo Domingo; Eulychnia 4 längs der Küste und 
in den zentralen Tälern der chilenischen Provinzen Aconcagua, Coquimbo, 
Atacama, Autofagasta und Tarapaca; Lemaireocereiis 21 vom südlichen Arizona 
und Kuba bis Peru und Venezuela; Erdisia 4 im Hochland von Peru und Chile; 
Bergerocactus 1 im südwestlichen Kalifornien und nordwestlichen Niederkali- 
fornien nebst den benachbarten Inseln; Leocereus 3 in Brasilien; Wilcoxia 4 in 
Texas und Mexiko; Peniocereus 1 in den südwestlichen Vereinigten Staaten und 
Nordmexiko; Dendrocereus 1 in Kuba; Machaerocereus 2 in Niederkalifornien; 
Nyctocereus 5 in Mexiko und Zentralamerika; Brachy cereus 1 auf den Gala- 
pagos-Inseln; Acanthocereus 7 in den ariden Gebieten um den Golf von Mexiko 
und das Karibische Meer (auf den großen Antillen nur in Kuba), ferner an 
den Küsten von Venezuela und Colombia, in Zentralamerika und Brasilien; 
Heliocereus 5 in Mexiko und Zentralamerika; Trichocereus 19 nur in Süd- 
amerika (besonders Argentinien): Jasminocereus 1 auf den Galapagos-Inseln; 
Harrisia 17 von Florida und den Bahamas-Inseln über die großen Antillen bis 
Argentinien; Borzicactus 8 in den Gebirgs- und Hügelländern von Ecuador, 
Peru und Nordchile; Carnegiea 1 in Arizona, dem südöstlichen Kalifoi-nien und 
Sonora; Binghamia 2 im westhchen Peru: Rathbunia 2 im westlichen Mexiko; 
Arrojadoa 2 in Brasilien; Oreocereus 1 in Bolivia, Südperu und Nordchile; 
Facheiroa 1 in Brasilien (Bahia) ; Cleistocactus 3 in Argentinien und Para- 
guay; Zehntnerella 1 in Bahia; Lophocereus 1 in Südarizona, Sonora und 
Niederkalifornien; Myrtillocactus 4 in Mexiko und Guatemala; Neoraimondia 
1 im westlichen Peru; Hylocereus 18 in Westindien, Mexiko, Zentralamerika 
und im nördlichen Südamerika; Wilmoitea 1 in Guatemala und Honduras; 



ßO] Nordamerika. Allgemeines 103 

Selenicereiis 16 vom südlichen Texas durch das östliche Mexiko, Zentral- 
amerika und Westindien bis zur Nordküste von Südamerika, 1 Art auch in 
Argentinien: Mediocactus 2 in Brasilien und Ostperu; Deamia 1 von Südmexiko 
bis Colombia; Weberocactus 3 in Costa Rica und Panama; Werckleocereiis 2 in 
Costa Rica und Guatemala; Aporocactus 5, wovon 4 in Mexiko, während für 
A. flagelliformis die ursprüngliche Heimat, als die Südamerika angegeben wird, 
nicht mit Sicherheit bekannt ist; Strophocactus 1 im Amazonasgebiet. Zahl- 
reiche Vegetationsbilder sind als Textabbildungen beigegeben; ferner verzeich- 
nen wir als solche die folgenden Tafeln: V. Cephalocereus Deeringii auf Lower 
Matacumbe Key, Florida; VII. Cephalocereus polygonus und C. chrysacanthus; 
IX. Stetsonia coryne in der Wüste des nördlichen Argentinien; X. Escontria 
chiotiUo bei Tehuacan in Mexiko; XII. Bergabhang am Tomellin Canyon in 
Mexiko mit Massenvegetation von Pachycereus columna-Trajani; XXIII. Carne- 
giea gigantea bei Tucson in Arizona; XXVI. Myrtillocactus geometrizans bei 
Teluiacan und M. Schenckü bei Mitla in Mexiko. 

395b. Brittoii. N. L. and Rose, J. N. T h e Cactacae. D e s c r i p - 
tions and illustrations of plants of the Cactus family. 
Vol. III. (Carnegie Institution Washington Publ. Nr. 248, vol. III, 1922, III u. 
255 pp., mit 24 färb. Taf. u. 250. Textfig.) N. A. 

Die Verbreitungsverhältnisse der in dem vorliegenden Bande behan- 
delten Gattungen stellen sich folgendermaßen dar: Echinocereus 60 Arten, be- 
schränkt auf die westlichen Vereinigten Staaten und Mexiko, reicht nach Osten 
bis zum zentralen Texas, Oklahoma und Kansas, nördlich bis Wyoming und 
Utah, westlich bis zu den Wüsten des südlichen Kaliforniens, der Pazifischen 
Küste und den Inseln von Niederkalifornien und südlich bis zur Umgebung 
der Stadt Mexiko. Austrocactus bewohnt mit 1 Art Patagonien, Rehutia mit 
5 Arten Argentinien und Bolivia, Chamaecereus mit 1 Art die Gebirge zwischen 
Tucuman und Salta in Argentinien, Lobivia mit 20 Arten die Hochländer von 
Peru, Bolivia und Argentinien und Echinopsis mit 28 Arten das östlich der 
Anden gelegene Südamerika. Von den zur Subtribus der Echinocactanae zu- 
sammengefaßten 28 Gattungen sind die folgenden monotyp: Denmoza (bei Men- 
doza in Argentinien), Lophophora (Zentrahnexiko bis Süd-Texas), Pedio- 
cactus (von Kansas bis Neu-Mexiko, nördlich bis Nevada, Washington, Idaho 
und Montana), Toumeya (selten an isoUerten Standorten im nördlichen Neu- 
Mexiko), Epithelantha (West-Texas und nördl. Mexiko), Oroya (hohe Gebirge 
über Lima in Peru), Matucana (Zentralperu), Hamatocactus (südl. Texas und 
nördl. Mexiko), Strombo cactus (Zentral-Mexiko), Leuchtenbergia (Zentral- 
und Nordmexiko), Homalocephala (südöstl. Neu-Mexiko, Texas und nördl. 
Mexiko), Eriosyce (Chile), Hickenia (nördl. Argentinien), Mila (Peru), Utahia 
(Süd-Utah). Von den übrigen Genera liegen folgende Daten vor: Ariocarpus 

3 Arten in Süd-Texas und Nord-Mexiko; Copiapoa 6 Arten in der Küsten- 
region des nördlichen Chile; Neoporteria 7 Arten in Chile; Arequipa 2 Arten 
in den Gebirgen Perus und des nördlichen Chiles; Echinofossulocactus 22 Arten 
sämtlich in Mexiko; Ferocactus 30 Arten in Nordamerika und Mexiko; Echino- 
mastus 6 Arten im nördl. Mexiko und den angrenzenden Teilen der Vereinigten 
Staaten; Gymtiocalycium 23 Arten in Südamerika östlich der Anden (besonders 
in Argentinien, wenige auch in Bolivia, Paraguay und Uruguay) ; Echinocactus 
9 Arten in Mexiko und den südwestlichen Vereinigten Staaten; Astrophytum 

4 Arten in Mexiko; Malacocarpus 29 Arten in Südamerika (sämtlich südlich 



104 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [61 

des Äquators) ; Fraüea 8 Arten in Paraguay, Uruguay und Argentinien und 
Sclerocactus 2 Arten in den Wüsten von Kalifornien, Nevada, Utah, Colorado 
und Arizona. "Von den beiden die Tribus der Cactanae bildenden Gattungen 
endlieh umfaßt Discocactus 7 Arten aus dem östlichen Südamerika und Cactus 
(= Melocactus) 18 Arten besonders in Westindien, doch auch in Mexiko, 
Guatemala, Honduras, Colombia, Venezuela, dem nördlichen Brasilien usw. 

396. Britton, E. G. Disappearing wild Flowers. (Torreya XX, 
1920, p. 101.) — Der Autor beklagt das Verschwinden der einheimischen 
Flora in der Nähe der großen Städte wie London und New York. 

F. Fedde. 
396a. Britton, E. G. The preservation of our native plants. 
(Journ. New York Bot. Gard. XXII, 1921, p. 40—44.) 

397. Britton, E. G. Wild f 1 o w e r s n e e d i n g protection. 14. 
Great laurel or rosebay (Rhododendron maximum L.) . (.Journ. New 
York Bot. Gard. XXIII, 1922, p. 137—138, pl. 277.) 

398. Bush, B. F. Some species of Podosemum. (Amer. Midland 
Naturalist VII, 1921, p. 29 — 41.) — Arten aus Nord- und Süd-Carolina, Geor- 
gia, Florida, Mississippi, Louisiana, Texas, Nebraska, Colorado, Arizona, 
Utah, New Mexico, Kansas, California. 

399. Chase, A. The North American species of Pennisetum. 
(Contrib. U. St. Nat. Herb. XXII, pt. 4, 1921, p. 209—2.34, Fig. 63—76.) N. A. 

Von den aufgeführten 14 Arten sind 4 nur im kultivierten Zustande bzw. 
als Kulturflüchtlinge in Amerika beobachtet; die 10 indigenen Arten gehören 
überwiegend der mittelamerikanischen Flora an: 7 in Mexiko und zum Teil 
bis Costa Rica und Panama (eine auch bis Peru), zwei nur in Westindien 
und eine (Pennisetum. setosum) von Florida und Mexiko durch Zentral-Amerika 
und West-Indien bis Brasilien vorkommend. 

400. Dallimore, W. The Y e 1 1 o w P i n e s o f North America. 
(Kew. Bull. 1921, p. 330—335.) — Siehe „Systematik", Ref. Nr. 485 im Botan 
Jahresber. 1921. 

401. Fernald, M. L. Contributions from the Gray Her- 
barium f Harvard U n i v e r s i t y. New S e r i e s Nr. L V 1 1. (Rho- 
dora XXI, 1919, p. 1—22.) N. A. 

Für die Pflanzengeographie kommt vornehmlich die Übersicht über die 
amerikanischen Arten aus der Verwandtschaft der Arenaria sajanensis in Be- 
tracht, wobei auch eine neue Art aus Newfoundland und Quebeck beschrieben 
wird, ferner die Zusammenstellung der Verbreitung von A. groenlandica (Grön- 
land und Labrador) mit ihrer var. glabra (Michx.) Fern. (Gebirge von 
Georgia, Tennessee und Nord-Carolina, isolierte Standorte in den Neu-England- 
Staaten), endlich die Besprechung der amerikanischen Varietäten von A. verna 
L. — Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 2093 im Bot. Jahresber. 1921. 

402. Fernald, M. L. Riibus idaeus and some ofitsvariations in 
North America. (Rhodora XXI, 1919, p. 89—98.) N. A. 

Mit eingehender Übersicht über die Verbreitung der im östlichen und mitt- 
leren Nordamerika vorkommenden Varietäten. 

403. Feniald, M. L. T w o n e w Myriophylhtrns and a species 
n e w t the United States.- (Rhodora XXI, 1919, p. 120—124.) N. A. 

Die eine neu beschriebene Art, die bisher mit dem eurasiatischen M. spi- 
catum identifiziert wurde, ist von Grönland und Labrador bis Washington, 



62] Nordamerika. Allgemeines 105 

südlich bis zum westlichen Neu-Fundland, dem südlichen Neu-Braunschweig 
und Neu-England, der Region der Großen Seen, Kansas, Arizona und Califor- 
nien verbreitet, während M. magdalense bisher nur von den Magdalen-Islands 
(Quebec) vorliegt. Endlich wird als neu für die Flora der Vereinigten Staaten 
M. elatinoides von Oregon angegeben, das sonst nur aus Australien und der 
andinen Region Südamerikas bekannt war. 

404. Fernald, M. L. S o m e v a r i a t i o n s o f Cardamme pratensis i n 
America. (Rhodora, XXII, 1920, p. 11—14.) — Die typische Form 
Eurasiens kommt in Amerika als ursprünglich nur in Alaska, eingebürgert 
von Newfoundland bis Neu-England vor; dagegen besitzt die var. palustris eine 
weite Verbreitung von üngava bis zur Mackenziemündung, südlich bis Massa- 
chusetts, New Jersey, dem nördl. Ohio, Indiana, Minnesota und Britisch-Co- 
lumbia. Die arktische var. angustifolia Hook, endlich reicht nach Süden bis 
zu den Aleuten und dem nordöstl. Labrador. 

405. Fernald, M. L. The n o r t h e r n v a r i e t y o f Ranunculus 
hlspidus. (Rhodora XXII, 1920, p. 30—31.) N. A. 

Eine neue Varietät, deren Verbreitung von Vermont und Massa- 
chusetts bis Ontario und Jowa, südwärts bis Virginia, North Carolina, Mis- 
souri und Kansas reicht, während die typische Form ein mehr südliches Ver- 
breitungsgebiet besitzt. 

406. Fernald, 31. L. The American varieties of Pyrola 
chlorantha. (Rhodora XXII, 1920, p. 49—53.) N. A. 

Der Typ der Art besitzt eine weite, über den ganzen nordamerikanischen 
Kontinent reichende Verbreitung; die var. nov. paucifolia findet sich von Cape 
Breton bis Ontario, den Neu-England-Staaten, New York und Pennsylvania, 
die var. convoluta von Maine bis Maryland und Nebraska, die var. nov. 
saximontana endlich von Montana bis New Mexico. 

407. Fernald, M. L. The North American representatives 
o f Scirpus caespitosus. (Rhodora XXIII, 1921, p. 22 — 25.) N. A. 

Außer Bemerkungen zur Synonymie der Art und ihrer Varietäten auch 
Beschreibung einer neuen Varietät von Newfoundland und Maine. 

408. Fernald, M. L. Scutellaria epüobüfolia. (Rhodora XXIII, 1921, 
p. 85—86.) N. A. 

Siehe „Systematik", Ref. Nr. 2830 im Bot. JaJiresber. 1921. 

409. Fernald, M. L. and St. John, H. The American variations 
o f Silene acaidis. (Rhodora, XXIII, 1921, p. 119—120.) N. A. 

Außer der var. exscapa (All.) DC, die in Nordamerika südlich 
bis New Hampshire und Montana gefunden wird, kommt in den Rocky Mts. 
von Wyoming bis New Mexico und Arizona eine var. subacaulescens vor, die, 
von Williams als bloße Form angesehen, eine auch geographisch distinkte 
Rasse darstellt. 

410. Fernald, M. L. Somevariationsof Cakile edentula. (Rhodora, 
XXIV, 1922, p. 21—23.) N. A. 

Die var. typica kommt von Island und Labrador bis Süd-Carolina und 
auf den Azoren vor; im Gebiet der Großen Seen wird sie meist durch die 
var. americana (Millsp.) ersetzt, während an der Pazifischen Küste die var. 
californica (Heller pro spec.) auftritt. 

411. Fernald, M. L. The american variations of Linnaea 
boralis. (Rhodora XXII, 1924, p. 210—212.) — In Alaska und auf den 



106 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [63 

Aleuten kommt in ziemlich weiter Verbreitung die typische Linnaea borealis 
vor, die von R y d b e r g unter dem Namen L. serpyllifolia beschrieben' wurde, 
während im übrigen Nordamerika die var. americana (Forbes) Rehder und 
an den pazifischen Küsten die var. longiflorn Torrey sich findet. 

412. Fernald, M. L. The n o t h e r n v a r i e t y o f Asperella hystrix. 
(Rhodora XXIV, 1922, p. 229—231.) N. A. 

Während die typische Form mit kalilen Ährchen dem südlichen Teile des 
Verbreitungsgebietes. — Oklahoma, Missouri, Illinois, Indiana, Kentucky, Nord- 
Carolina, West-Virginia, Columbia-Distrikt, Maryland, Delaware und Penn- 
sylvania — angehört, findet sich die var. Bigeloviana in Nova Scotia, Quebec, 
Ontario, Neu-England, New York, dem nördlichen Ohio, Michigan und Wis- 
consin. In den Neu-England-Staaten kommen zwar beide Formen vor, aber 
selten zusammen an dem gleichen Standort, sondern die erstere mehr in den 
südlichen Teilen oder in Gebieten, die auch sonst durch ihre südliche Flora 
bekannt sind. 

413. Gleason, H. A. T a x o n o n m i e s t u d i e s in Vernonia and re- 
lated g e n e r a. (Bull. Torrey bot. Club XLVI, 1919, p. 235—252.) N. A. 

Arten aus den Südstaaten der Union (Alabama, Mississippi, Oklahoma, 
Nebraska, Georgia) sowie aus Mexico, Guatemala, Porto Rico und St. Thomas. 

413a. Gleason, H. A. Vernonieae. (North American Flora XXXIII, 1922, 
p. 47—110.) N. A. 

414. Grosvenor, G. American berries of hill, dale and 
wayside. (Nat. Geogr. Magaz. XXXV, 1919, p: 168—184, pl. 1—8.) 

415. Grosvenor, G. M i d s u m m e r w i 1 d f 1 o w e r s. (Nat. Geogr. 
Magaz. XLII, 1922, p. 35—39, mit 16 Tafeln.) 

416. Harshberger, J. W. Alpine fell-fields of eastern 
North America. (Geogr. Rev. VII, 1919, p. 233—255, mit 12 Fig.) 

417. Harshberger, J. AV. Vegetation o f North America. Karte 
im Maßstab 1 : 6 170 000. Chicago und New York, Rand, McNally & Co., 1920. 

418. Harshberger, J. W. and Burns, V. G. T h e v e g e t a t i o n o f t h e 
Hacken sack marsh, a typical American fen. (Transact. 
Wagner Free Inst. Sei. Philadelphia IX, 1919, p. 1—35, mit 14 Textfig.) 

419. Hitchcock, A. S. B o t a n i c a 1 f i e 1 d - w o r k in t h e s o u t h - 
we Stern United States. (Smithsonian miscell. Collect. LXX, Nr. 2, 
1919, p. 50 — 61, Fig. 57 — 67.) — Die Reise berührte die Staaten Arkansas, 
Oklahoma, Texas und Colorado; etwas eingehendere Vegetationsschilderungen 
gibt Verf. vom Long's Peak. Folgende Vegetationsbilder sind bemerkenswert: 
Picea Engelmanni, Pinus contorta, P. flexilis, Aquilegia caerulea und Frasera 
speciosa. 

420. Hitchcock, A. S. and Chase, A. Revisions of North Ameri- 
can Grasses. (Contrib. U. St. Herb. XXII, pt. 1, 1920, p. 1—77, pl. 1—24, 
Fig. 1—20.) N. A. 

Behandelt die in Nord- und Mittelamerika (einschl. Westindiens) vor- 
kommenden Arten von Ichnanthus, Lasiacis, Brachiaria und Cenchrus; soweit 
eine Verbreitung auch nach Südamerika hinein in Frage kommt, wird auch 
diese angegeben. 

421. Hitchcock, A. S. Revisions o f North American 
Grasses. Isachne, Oplismenus, Echinocliloa, and Chaetochloa. (Contr. 
U. St. Nat. Herb. XXII, pt. 3, 1920, p. 115—208, pl. 25—32, Fig. 21—62.) — 



ß41 Nordamerika. Allgemeines 107 

Die Artenzahlen sind bzw. 8, 4, 7 und 26: vgl. im übrigen das vorangehende 
Referat wie auch Ref. Nr. 951 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1921. 

422. Holm, Th. Antennaria alpina a n d ^1. carpatica. (Rhodora XXII, 
1920, p. 138 — 142.) — Während von den meisten neueren Autoren das Vor- 
kommen der beiden Arien auf dem nordamerikanischen Kontinent ganz in 
Abrede gestellt wurde, hat Verf. bei eingehender Prüfung des Materials ge- 
funden, daß manche der als eigene Arten von Greene u. a. angesehenen 
Formen nur als Varietäten der ^4. alpina zu bewerten sind, welche demgemäß 
in Grönland, Labrador, Colorado, Wyoming und Montana vorkommt, und daß 
ähnliches auch von A. cai-pathica gilt. 

423. Kincer, J. B. The r e 1 a t i o n o f c 1 i m a t e t o t h e geogra- 
phica! d i s t r i b u t i o n o f c r o p s in t h e United States. (Eco- 
logy III, 1922, p. 127 — 133.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

424. Linder. H. Some varieties of Panicum virgatuiu. (Rho- 
dora XXIV, 1922, p. 11—16, mit 6 Textfig.) N. A. 

Von den neu beschriebenen Varietäten stammt eine von Bermuda, die 
zweite von Florida und Mississippi, während die dritte eine weite Verbreitung 
von Neu-Schottland bis Massachusetts, New York und New Jersey bis Penn- 
sylvania besitzt. 

425. Liviiigston, B. E. and Shreve, F. The distribution of Ve- 
getation in the United States, as related to climatic 
conditions. (Carnegie Inst. Washington, Publ. Nr. 284, 1921, 590 pp., mit 
zahlreichen Karten, Fig. u. Tabellen im Text u. 2 farbigen Kartenbeilagen.) — 
Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 187 im Botan. Jahresber. 1921. 

426. Long, B. Notes on the American occurrence of 
Crepis blennis. (Rhodora XXI, 1919, p. 209—214.) — Eine kritische Nachprü- 
fung des vorhandenen Herbarmaterials ergab, daß der weitaus größte Teil der 
in den östlichen Staaten eingeschleppt vorkommenden altweltlichen Crepis- 
Formen zu C. capiUaris, ein kleinerer zu C. tectorum gehörte, während für die 
echte C. biennis sich nur verschwindend wenige Belege fanden. 

427. Macbride, I. F. Reclassified or new spermatophytes, 
chiefly North American. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., n. s. 
LIX, 1919, p. 28—39.) N. A. 

Eine neue Sanicula-ÄTt aus Oregon und eine neue AUocarya aus Mexico, 
sonst hauptsächlich Nomenklaturfragen bzw. neue Kombinationen betreffend. — 
Siehe auch Systematik, Ref. Nr. 420 im Botan. Jahresber. 1921. 

428. Macbride, J. F. Various North American spermato- 
phytes, new or transferred. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., 
n. s. LXV, 1922, p. 39—46.) N. A. 

Siehe „Systematik", Ref. Nr. 411 im Botan. Jahresber. 1923. 

429. Millspaugh, Ch. F. and Sherff, E. E. Revision o f the North 
American species of Xanthium. (Field Mus. Nat. Hist. Publ. 204 [Bot. 
ser. IV, Nr. 2], 1919, p. 9—51, mit Taf. VII— XIIL) N. A. 

Im ganzen werden 21 Arten unterschieden, beschrieben und mit ausführ- 
lichen Verbreitungsangaben versehen. Am weitesten verbreitet über den ganzen 
nordamerikanischen Kontinent ist Xanthium spinosum; gleichfalls eine weite 
Verbreitung besitzen X. pennsylvanicutn (dieses auch auf Hawaii), X. chinense 
(bis Ost-Mexiko und Westindien), X. italicum und X. echinatum. Für nur je 
einen Staat der Union werden acht Arten (darunter drei nur in Kalifornien) 



108 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 . [65 

angegeben; nur adventiv (Massachusetts und Kalifornien) findet sich X. stru- 
marium, nur in Mexiko (und außerdem in Paraguay und Chile) kommt X. 
australe vor. Im allgemeinen ist der Artenreichtum in den mittleren und süd- 
lichen atlantischen Staaten und im mittleren Westen am größten. 

430. Nelson, C. Z. Studies in the North American Opuntia. 
(Transact. Illinois Acad. Sei. XII, 1919, p. 119—125.) N. A. 

431. Nelson, J. C. Species east and west. (Amer. Botanist 
XXV, 1919, p. 70—71.) 

431a. Nelson. J. C. N o t e s o n Scleropoa. (Torreya XX, 1920, p. 119 bis 
122.) — Behandelt die amerikanischen Vorkommen der eingeschleppten Scleropoa 
Hgida in den Staaten Alabama, Florida, Massachusetts und South Dakota. 

0. C. Schmidt -Dahlem. 

432. Packard, W. Our vanishing wild flowers. (Amer. 
Forestry XXVIII, 1922, p. 293—299, ill.) 

433. Payson, E. B. Species o f Sisyrnhrium native to North 
America north of Mexico. (Univ. Wyoming Publ. Sei. I, 1922, p. 1 
bis 27.) N. A. 

434. Pellet, F. C. American Honey Plants, together witli 
those which are of special value to the beekeeper as 
sources of p ollen. Pp. 1 — 297 u. figs. 1 — 155. Published by American 
Bee Journal, Hamihon, 111. 1920. — Bericht siehe „Torreya XX" (1920) p. 104. 
— Es werden etwa 900 Pflanzen besehrieben und auf ihren Wert für die 
Bienenzucht hin betrachtet. F. F e d d e. 

435. Pennell, F. W. S o m e R e m a r k s u p o n Limosella. (Tor- 
reya XIX, 1919, p. 30 — 32.) — Es werden die Unterschiede der im weiteren 
Gebiet der Rocky Mountains vorkommenden Limosella aquatica und der atlan- 
tischen L. subulata besprochen. Das Areal der letzten Art reicht südlich noch 
über die Chesepeake Bay hinaus, wie ein Fund Shulls in Maryland (am 
Gunpowder River) beweist. 0. C. S c h m i d t -Dahlem. 

435a. Penncll, F. W. ,, Veronica" in North and South America. 
(Rhodora XXIII, 1921, p. 1—22, 29—41.) N.A. 

Eine systematisch geordnete Übersieht der in Nord- und Südamerika vor- 
kommenden (einschl. der naturalisierten) Arten von Veronicastrum (1), Ve7'o- 
nica (29) und Hebe (3) mit analytischen Schlüsseln, genauer Synonymie und 
Verbreitungsangaben. — Siehe auch Ref. Nr. 3904 unter „Systematik" im Bot. 
Jahresber. 1921. 

436. Rydberg, P. A. Fabaceae-Psoraleae, Indigofereae e t Galegeae 
(pars). (North American Flora XXIV, 1919—1920, p. 1—136.) N.A. 

437. Rydberg, P. A. Carduales, Ambrosiaceae et Carduaceae (pars). 
(North American Flora XXXIII, part 1, 1922, p. 1—46.) N.A. 

Referat in Bot. Gazette LXXV, 1923, p. 224. 

438. Sargent, CS. Notes on American trees. IV. (Bot. Ga- 
zette LXVII, 1919, p. 208—242.) N. A. 

Bemerkungen über neue und kritische Formen aus verschiedenen Gat- 
tungen (vgl. auch ,, Systematik", Ref. Nr. 440 im Bot. -Jahresber. 1921) und aus 
verschiedenen Teilen Nordamerikas. 

439. Sargent, CS. Notes on American trees. V. ( Journ. 
Arnold Arboret. I, 1919, p. 61—65.) N. A. 

Arten von Populus und Betula. 



gg] Nordamerika. Allgemeines 109 

440. Sargent, CS. Notes o n American t r e e s. VI. ( Jouni. 
Arnold Arboret. I, 1920, p. 245—254.) N.A. 

Arten von Hamamelis und Crataegus. 

441. Sargent, CS. Notes on American trees. VII. (Journ. 
Arnold Arboret. II, 1920, p. 112—121.) N.A. 

Arten von Prunus und Aesculus. 

442. Sargent, .CS. Notes on American trees. VIII. (Journ. 
Arnold Arboret. II, 1921, p. 164—174.) N. A. 

Betrifft die Gattungen Robinia, Acer, Bumelia, Vaccinium, Diospyros, 
Htilesia und Fra.rinus. 

443. Sargent, CS. Notes on American trees. IX — X. (Journ. 
Arnold Arboret. III, 1922, p. 1—11, 182—207.) N.A. 

Wesentlich die Gattung Crataegus betreffend. 

444. Sargent, CS. Manual of tlie trees of North America 
(exclusive of Mexico). Second edit., 1922, 8°, XXVI u. 910 pp., mit 
782 Illustrationen u. 1 Karte. — Gegenüber der ersten, im Jahre 1905 er- 
schienenen Auflage des nach dem Urteil amerikanischer Kritiker bestens be- 
währten Buches zeigt die neue eine nicht unbedeutende Vermehrung des Um- 
fangs, die zum Teil durch das Neuhinzukommen von 89 Arten und zahlreichen 
Varietäten, zum Teil auch durch die inzwischen eingetretene starke Erweiterung 
der Kenntnis von der geographischen Verbreitung der behandelten Holzgewächse 
bedingt ist. 

445. Saunders. CF. Useful wild plants of the United 
States and Canada. New York 1920, 275 pp., ill. 

446. Schlechter, R. Versuch einer systematischen Neu- 
ordnung der Spiranthinae. (Beih. Bot. Ctrbl., 2. Abt. XXXVII, 1920, 
p. 317—454.) N.A. 

Die Gruppe hat ihr Entwicklungszentrum in Amerika und zwar sowohl 
im außertropischen Nordamerika, wie auch im tropischen Zentral- und Süd- 
amerika; Spiranthes allein tritt auch außerhalb des amerikanischen Kontinentes 
auf, die übrigen Gattungen sind zumeist auf bestimmte Teile desselben be- 
schränkt, wobei Mexiko und Brasilien sich als an Arten besonders reich er- 
weisen und insbesondere in ersterem ein großer Reichtum an Formentypen sich 
ausgebildet hat. Die Verbreitungsverhältnisse der einzelnen Gattungen außer 
Sp. stellen sich folgendermaßen: Galeottiella 1 Art in Mexiko: Hapalorchis 
4 Arten von Südbrasilien über Venezuela bis Westindien; Beloglottis je 1 Art 
aus Costa Rica, Guatemala und Bolivia bekannt; Discyphus 1 Art in Venezuela 
und Trinidad; Mesadenus 5 Arten von Mexiko über Westindien nach Brasilien, 
die Anden umgehend; Pseudogoodyera 1 Art in Kuba; Brachystele etwa 
14 Arten bis Chile und Argentinien nach Süden reichend, in Zentralamerika 
nur aus Costa Rica, in Westindien nur von Trinidad bekannt; Sauroglossum 
3 Arten in Südbrasilien und Argentinien; Synassa 1 Art in Peru; Schiedeella 
8 Arten in Mexiko und Guatemala; Cyclopogon zirka 50 Arten mit dem Haupt- 
entwicklungszentrum in Brasilien, auch in den Kordillerenstaaten noch reich- 
lich vertreten, dagegen in Zentralamerika nur noch verhältnismäßig wenige; 
Pelexia zirka 50 Arten und zwar die monotj^e Sektion Potosia in Mexiko und 
Guatemala, Pachygenum, die größte Sektion, in Brasilien, Paraguay, Argen- 
tinien, Uruguay und den Anden von Bolivia bis Ecuador, Eu-Pelexia in Zentral- 
amerika, Westindien, Brasilien und auf den Anden von Colombien bis Perxi, 



110 Wangerin:PfIanzengeographic der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 ["(37 

Centropelexia mit wenigen Arten im andinen Südamerika und Brasilien, Cogni- 
■auxiocharis nur 1 brasilianische Art; Sarcoglottis zirka 35 Arten von Mexiko 
und Guatemala bis Brasilien; Trachelosiphon 3 Arten in Brasilien, 1 in West- 
indien; Deiregyne 8 Arten im ariden Zentralamerika; Gamosepalum 1 Art in 
Mexiko; Funkiella desgl.; Cladobiiim 5 Arten in Brasilien; Coccineorchis 1 Art 
in Peru; Stenorhynchus zirka 45 Arten im ganzen tropischen Amerika, nörd- 
lich bis Florida, südlich bis Uruguay und Nordargentinien; Lyroglossa je 1 Art 
in Trinidad und Brasilien; Pteroglossa je 1 Art in Brasilien, Paraguay und 
Argentinien; Centrogenium 7 Arten in Westindien, Venezuela und Brasilien. 

447. Schneider, C. Notes o n American w i 1 1 o w s. III. A c o n - 
spectus of American species and varieties of sections 
Eeticulatae, Herbaceae, Ovalifoliae and Glaiicae. (Bot. Gazette LXVII, 1919, 
p. 27—64.) N.A. 

Von den Reticulatae findet sich Salix reticiilata L. vom nördlichen Labra- 
dor und westlichen Newfoundland bis zur Hudson Bay und dann wieder im 
Yukon-Territorium und Alaska, während sie in den Rocky Mts. durch die dort 
verbreitete, besonders in Alberta und British Columbia häufige S. nivalis Hook. 
ersetzt wird, zu der Verf. die S. saximontana Rydb. als Varietät zieht; 
S. vestita Pursh findet sich vom nördlichen Labrador bis zum westlichen 
Newfoundland und Gaspe-Halbinsel, während sie im W^esten in den Rockies 
von Alberta und British-Columbia ihre Nordgrenze erreicht; S. leiolepis Fernald 
endlich ist ein Endemismus von Newfoundland. Zu der Sektion Herbaceae 
gehören acht Arten, von denen S. polaris Whlnbg. und S. rotundifolia Trautv. 
nur von der Küste der Behringstraße in Alaska bekannt ist, S. uva-ursi Pursli 
und S. herbacea L. im Westen von New York bis Labrador und Baffinland 
vorkommen und S. Peasei Fernald nur vom Mt. Washington in New Hampshire 
bekannt ist; S. pMebophylla And. findet sich an der Nordwest- und Nordküste 
von Alaska und an der Mündung des Mackenzie River, S. Dodgeana Rydb. nur 
im Yellowstone-Park und S. cascadensis Cockerell vom Kaskadengebirge bis 
Wyoming. Die Arten der beiden anderen Sektionen wurden bereits in früheren, 
hier durch einen Schlüssel ergänzten Mitteilungen des Verfs. behandelt. 

M8. Schneider, C. Notes o n American w i 1 1 o w s. IV. Species 
and varieties of section Longifoliae. (Bot. Gazette LXVII, 1919, 
p. 309—346.) N. A. 

Die aus 8 Arten bestehende Sektion ist ganz auf Amerika beschränkt, 
wo sie mit Salix taxifolia var. microphylla sich bis Guatemala erstreckt, während 
sie mit S. lotigifoUa im Yukon-Territorium fast das arktische Gebiet erreicht. 
Das Zentrum der Verbreitung erstreckt sich von California bis Washington, 
Montana und Texas, doch reicht die Gesamtverbreitung in ost-westlicher Rich- 
tung vom Pazifischen bis zum Atlantischen Ozean und sind nur die südöstlichen 
Vereinigten Staaten von Virginia bis Alabama und Florida von ihr aus- 
geschlossen. 

449. Schneider, C. Notes on American willows. V — XII. 
(Journ. Arnold Arboret. I, 1919—1920, p. 1—32, 67—97, 147—171, 211—232; 
II, 1920—1922, p. 1—25, 65—90, 185—204; III, 1922, p. 61—125.) N. A. 

Die Mehrzahl der Beiträge bringt die spezielle systematische Revision 
■einzelner Gruppen, wobei jeweils auch die Verbreitung der einzelnen zugehöri- 
gen Arten ausführlich zur Darstellung gelangt, abschließend in XII mit einer 
systematisch geordneten Aufzählung aller Arten (116), Varietäten, Formen und 



ggl Nordamerika. Allgemeines Hl 

Bestimmungsschlüsseln. Aus der in XI gegebenen Gsamtübersicht über die 
Verbreitungsverhältnisse sei folgendos erwähnt: Rein amerikanisch sind zu- 
näclist die Sektionen Nigrae, Bouplandianae und Longifoliae. Von ersteren 
ist die typische Salix Humboldtiana auf Südamerika beschränkt und reicht hier 
wahrscheinlich bis zur' Magellans-Straße, während sie in Zentral- Amerika und 
Mexiko bis zu den südliclien Vei-einigten Staaten durch die var. stipulacea 
vertreten wird. Im Norden geht S. nigra, deren Verbreitung sich von der 
Atlantischen Küste bis nach Kalifornien erstreckt, bis Ontario. Die Longifoliae 
reichen von Guatemala bis zum Tale des Yukon und zum Yukon-Territory; 
in den Vereinigten Staaten ist ihre Verbreitung ebenfalls transkontinental. Das 
Areal der Bonplandianae erstreckt sich von Guatemala bis Niederkalifornien und 
im Osten bis Illinois und dem Distrikt Columbia. Die Mexicanae sind mit drei 
Arten nur in Mexiko vertreten; die einzige Art der Wolffianae findet sich 
in Idaho, Wyoming, Montana, Oregon und Colorado, die ebenfalls eine isolierte 
Sektion bildende S. Candida findet sich in den nördlichen Vereinigten Staaten 
bis New .Jersey und Montana und ferner transkontinental von Labrador bis 
Alberta. Von den gleichfalls eine ausgesprochen amerikanische Gruppe dar- 
stellenden Fulvae ist S. Bebbiana weit verbreitet von New Mexico bis zum 
Yukon-Territory und von Newfoundland und New Jersey im Osten bis NO-Ne- 
vada und "Washington im Westen. Die Sitchenses bewohnen das Gebiet der 
Pazifischen Küsten von Kalifornien bis zum südlichen Alaska. Andere Sek- 
tionen, die ebenfalls rein amerikanische Foi-men enthalten, wie die Coi'datae, 
Adenophyllae, Balsamiferae, Discolores, Griseae sind mit altweltlichen Gruppen 
mehr oder weniger nahe verwandt; endlich enthalten die Reticulatae, Glaucae. 
Ovalifoliae, Phylicifoliae, Chrysanthae und Roseae sowohl alt- wie auch neu- 
weltliche Arten. — Die näheren Belege für diese allgemeine Übersicht bringt 
dann eine Liste, in der für die einzelnen Staaten der Union, sowie für Canada 
und Mittelamerika die jeweils vorkommenden Arten in alphabetischer Reihen- 
folge aufgeführt werden. 

450. Sterff , E. E. North American s p e c i e s o f Taraxacum. 
(Bot. Gazette LXX, 1920, p. .329—359, mit Tafel XXXI— XXXIII.) — Heimisch 
in Nordamerika sind drei Arten, nämlich T. lyratum (Grönland, arktisches 
Amerika und in der alpinen Region der Gebirge vom westlichen Canada bis 
Arizona), T. ceratophorum (von Labrador und Alaska auf den höheren Ge- 
"birgen südwärts bis New Hampshire, Massachusetts, Montana, New Mexiko 
und California) und T. eriophorum (von Alberta bis Wyoming, eine besondere 
Form in Alaska) ; aus Europa eingeführt und jetzt weit verbreitet sind T. vulgare 
und T. laevigatutn. Genaue Verbreitungsangaben mit Sammlernummern usw. 
werden vom Verf. für alle Arten neben eingehenden systematisch-kritischen 
Bemerkungen über die Formenkreise gegeben. 

451. Shreve, F. Amap oft hevegetationoftheUnited Sta- 
tes, 1:9 600000. (The Geogr. Rev. III, 1917, p. 119—125, pl. III.) 

452. Standley, P. C. Rubiacae (pars.) (North A m e'r i c a n Flora 
XXXII, 1921, p. 87—158.) N. A. 

453. St. John, H. and White, D. The genus Galinsoga in North 
America. (Rhodora XXH, 1920, p. 97— lOL) N. A. 

Enthält außer Standortsangaben aus Nordamerika, wo die Pflanzen meist 
nur eingeschleppt vorkommen, auch solche über die ursprüngliche Verbreitung; 
von den neuen Arten stammt eine aus Bolivia, die andere aus Mexiko, außer- 



112 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [69 

dem wird G. parviflora var. semicalva Gray aus Neu-Mexiko zum Range einer 
eigenen Art erhoben. 

454. Wiegand, K. M. T h e g e n u s Echinochloa in North America. 
(Rhodora XXIII, 1921, p. 49—65.) N. A. 

Behandelt die gesamten nördlich des Gebietes von Panama auftretenden 
Formen, insgesamt 12 Arten mit einer größeren Zahl von Varietäten. 

455. Wiegand, K. M. Notes on some East-American species 
o f Bromus. (Rhodora XXIV, 1922, p. 89—92.) N. A. 

Behandelt hauptsächlich die systematischen Unterscheidungsmerkmale 
einer Anzahl von Arten (bezüglich der Namen derselben vgl. Systematik, Ref. 
Nr, 1080 im Botan. Jahresber. 1923), doch werden auch kurze Angaben über die 
Verbreitung in Nordamerika überhaupt und speziell im Gebiet der atlantischen 
Staaten gemacht. 

456. Yunoker, T. G. Revision o f t h e N o r t h American and 
West Indian species of Cuscuta. (Univ. Illinois Biol. Monographs VI, 
1921, 142 pp., mit 13 Tafeln.) N. A. 

Von den insgesamt 54 in der Arbeit beschriebenen Arten werden nach- 
gewiesen für die Vereinigten Staaten 26, für Mexiko 33 und für Westindien 7. 

b) Subarktisches Nordamerika 

Vgl. auch Ref. Nr. 18 (Hut c h i n s o n). 

457. Andersson, J. F. Supple mental list of plants from 
southeastern Alaska. (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVI, 1919, p. 327 
bis 331.) 

458. Fedde, F. Corydalis pauciflora v a r. Chamissomis var. nov. aus 
dem nordöstlichen Amerika. (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 48.) 

N. A. 

459. Fernald, M. L. Contributions from the Gray Herbarium 
of Harvard University. New series Nr. LVIII. Lithologi- 
cal factors limiting the ranges of Pinus Banksiana and Thuja 
occidentalis. (Rhodora XXI, 1919, p. 41—67.) — Siehe „Allgemeine Pflanzen- 
geographie", Ref. Nr. 295 im Bot. Jahresber. 1921. 

460. Fernald, M. L. Lomatogonium the correct name for Pleuro- 
gyne. (Rhodora XXI, 1919, p. 193—198.) N. A. 

Enthält auch eine Übersicht über die Verbreitung des nordamerikanischen 
S. rotatum (südwestliches Grönland, südliches Labrador, Newfoundland und öst- 
liches Quebec) und seiner Varietäten. 

461. Fernald, M. L. Rubus recurvicaulis B 1 a n c h a r d var. armatus 
nov. var. (Rhodora XXII, 1920, p. 168.) N. A. 

Von Newfoundland, Miquelon und Cape Breton. 

462. Fernald, M. L. and Wiegand, K. M. Studies of some Boreal 
American Cerastiums of the section Orthodon. (Rhodora, XXII, 
1920, p. 169—179.) N. A. 

Die als neu beschriebene Art stammt aus Newfoundland: die übrigen 
acht Arten der Gruppe kommen vorzugsweise im arktischen und subarktischen 
Nordamerika vor. 

463. Griggs, R. F. The beginnings of Vegetation in 
Katmai Valley. (Ohio Journ. Sei. XIX, 1919, p. 318—342, mit 1 Karte 
und zahlreichen Textabb.) — Vgl. unter „Allgemeine Pflanzengeographie". 



70] Subarktisches Nordamerika. Atlantisches Nordamerika 113 

464. Guthrie, J. D. Alaskas interior f o r e s t s. (Amer. Forest. 
XXVIII, 1922, p. 451—455, mit 7 Fig.) 

465. Kiiidle, E. M. Notes o n t h e f o r e s t s o f s o u t h - e a s t e r n 
L a b r a (1 o r. (Geogr. Kev. XII, 1922, p. 57—71, mit 11 Textfig.) 

466. Lloyd, Fr. and Scarth, G. W. R i v e r - b a n k and b e a c h Vege- 
tation of tlie St. Lawrence River below Montreal in rela- 
tionto waterlevels. (Transact. Roy. Soc. Canada XVI, 1922, p. 49—50.) 

467. Piche, G. C. The f o r e s t s o f Quebec. ( Journ. Forestry XX, 
1922, p. 25—43.) 

468. St. John, H. A botanical exploration of the north 
shore of the Gulf of St. Lawrence including an annotated 
list of t li e speeies of vascular p 1 a n t s. (Victoria Mem. Mus. 
CXXVI, 1922, p. 1—130, mit 1 Textfig. und 1 Ivarte.) 

469. Victorin, Fr. R a n d o m botanical n o t e s. III. I s 1 e - a u x - 
Coudres, Quebec. (Canad. Field Naturalist XXXIV, 1919, p. 114—117.) 

470. Wiegand, K. M. A d d i t i o n a 1 n o t e s o n Amelanchier. (Rho- 
dora XXII, 1920, p. 146—151.) N. A. 

Neue Arten von Newfoundland und den Magdalen-Inseln an der Küste 
von Quebec, sowie von der Gegend des Huron-, Michigan- und Oberen Sees. 



c) Atlantisches Nordamerika 



1. Seenprovinz 

Vgl. auch Ref. Nr. 26 (R e h d e r). 

471. Arnes, 0. Notes o n n e w England O r c h i d s. I. Spiran- 
thes. (Rhodora XXIII, 1921, p. 73—85, mit 3 Tafeln u. 4 Textfig.) — Siehe 
Systematik, Ref. Nr. 1242 im Botan. Jahresber. 1921. 

471a. Arnes, O. Notes on New England orchids. II. The 
m y c r r h iz a of Goodyera pubescens. (Rhodora XXIV, 1922, p. 37 — 46, 
pl. 135—136.) — Siehe Ref. Nr. 1216 unter „Systematik" im Bot. Jahresber. 1923. 

472. Arnes, 0. A discussion of Pogonia and i t s a 1 1 i e s in 

t h e N r t h e a s t e r n United States. (Stud. Orchid. VII, 1922, p. 3—38, 
Taf. CII— CVIII.) 

473. Brainerd. E. and Peitersen, A. K. BlakberriesofNewEng- 

land; their Classification. (Bull. Nr. 217 Vermont Agric. Exper. 
Stat., 1920, 84 pp., mit 36 Tafeln.) — Siehe „Systematik", Ref. Nr. 3609 im Botan. 
Jahresber. 1921. 

474. Deane, "NV. Amsinckia in New England. Rhodora XXI, 
1919, p. 38—40.) — A. harbata Greene (Connecticut und New Hampshire), 
A. arenaria Suksd. (Nantucket), A. intactilis Macbr. (Massachusetts) und 
A. Menziesü Nils, et Macbr. (Connecticut), alles typische Wanderpflanzen. 

475. Femald, M. L. Panicum § Capillaria in New England. (Rho- 
dora XXI, 1919, p. 110—114.) N. A. 

Die in den Neu-England-Staaten am meisten verbreitete Art des Formen- 
kreises ist eine sowohl von P. capillare wie von P. phüadelphicum gut unter- 
schiedene, neu zu benennende Art (P. Tiickermani Fern.) ; das erstere findet 
sich im südlichen Neu-England, örtlich beschränkt auch noch in Vermont und 
Maine, seine var. occidentale besitzt eine recht weite Verbreitung bis Kanada, 

Botanischer Jahresbericht L (1922) I.Abt. [Gedruckt 31. 10. 29] 8 



]^14 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [71 

Michigan, Missouri usw., ist aber wahrscheinlich aus dem Westen einge- 
iDürgert; P. philadelphicum endlich ist eine nur in Connecticut vorkommende 
Pflanze von südlicher Verbreitung. 

476. Fernald, M. L. The American Ammophila. (Rhodora XXII, 
1920, p. 70—71.) N. A. 

An der Küste von Newfoundland bis Nord-Carolina, außerdem vom St. Lo- 
Tenz-Golf bis zu den großen Seen vorkommend. 

477. Harper, R. M. The supposed southern limit of the 
Eastern Hemlock. (Torreya XIX, 1919, p. 198—199.) — Tsuga cana- 
densis erstreckt sich in ihrem Vorkommen nach Süden bis in die Berge von 
Jefferson County, Alabama. F.Fedde. 

478. Lyon, C. J. A phenological study in New England. 
'(Torreya XXII, 1922, p. 19—28.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

479. Mackenzie, K. K. N o t e s o n Carex. XII. (Bull Torrey Bot. Club 
XLIX, 1922, p. 361—373.) N.A. 

Carex Richii, eine Süßwassersümpfe bewohnende Verwandte der auf Salz- 
Tviesen an den Küsten vorkommenden C. horinathodes, wird angegeben für 
Massachusetts, Rhode Island, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsyl- 
Tania, Delaware und Indiana. C. cumulata ist eine mit C. Longa {=C.albo- 
lutescens aut.) verwandte nördliche Art, die von Saskatschewan bis Neu-Braun- 
«chweig und südwärts bis Massachusetts, Connecticut und dem nördlichen Penn- 
sylvanien vorkommt. C. Merritt-Fernaldii ist eine nördliche (Maine, New 
Hampshire, Vermont, Massachusetts, New York, Ontario, Michigan, Manitoba) 
Verwandte der C. brevior. 

480. Peattie, D. C. The atlantic coastal piain dement in 
the flora of the Great Lake s. (Rhodora, XXIV, 1922, p. 57—70, mit 
S Textfig.) — Als typisch für zahlreiche andere Arten des Florenelementes der atlan- 
tischen Küstenebenen kann die Verbreitung von Eleocharis melanocarpa gelten, die 
ohne irgendwelche Zwischenstationen in der Umgebung des Michigan-Sees wieder 

auftritt. Ein zweiter Typ wird z. B. durch Euphorbia polygonifolia repräsentiert, 
die das ganze Gebiet der großen Seen umsäumt. Beide Typen sind durch 
Ikontinierliche Übergänge miteinander verbunden. Auch gewisse endemische 
Formen des Seengebietes können wegen der nahen systematischen Verwandt- 
schaft dem Küstenelement zugerechnet werden. Bemerkenswert ist, daß nur 
die Großen Seen und ihr topographisches System eine solche diskontinuierUche 
Terbreitung des fraglichen Florenelementes aufzuweisen haben, während 
■dasselbe z. B. in Nebraska an gleichartigen Standorten fehlt und sein 
Auftreten im Mississippitale als vom Golf von Mexico sich erstrecken- 
der Ausläufer des zusammenhängenden Areales angesehen werden muß. Da 
•eine Verbreitung durch den Wind oder durch Vögel nicht in Frage kommt, so 
muß die Ausbreitung unter veränderten Verhältnissen vor sich gegangen sein. 
Terf. verlegt sie hauptsächlich in das spätglaziale „Algonquin"-Stadium der 
Großen Seen, wo diese ihre weiteste Ausdehnung besaßen und in deutlich 
offener Verbindung mit der Champlain-See standen; für Arten, die sich am 
■Great River in Michigan erhalten haben, könnte auch ein etwas früheres 
Stadium in Betracht kommen. Die klimatischen Verhältnisse in jener Zeit 
dürften nicht so ungünstig gewesen sein, um di© Einwanderung zu verhindern, 
■zumal in ihrer jetzigen Verbreitung längs der Atlantischen Küste die Arten 
sich vielfach mehr von den Bodenverhältnissen als von den klimatischen Varia- 



72] Atlantisches Nordamerika 115 

tionen abhängig zeigen. Wenn die Vorkommnisse an den Großen Seen als 
einziger Rest jener Ausbreitung übrig geblieben sind, so ist das darauf zurück- 
zuführen, daß nur hier ihnen geeignete Lebensbedingungen geboten werden; be- 
merkenswert ist in dieser Beziehung, daß die am meisten diskontinuierlich ver- 
breiteten Arten solche sind, die Sümpfe, Lagunen u. a. wenig beständige Stand- 
orte besiedeln, während die Bewohner der Dünen und des Strandes um die 
ganzen Seen herum sich finden. 

480. Peattie, D. C. The Atlantic coastal piain element in 
t h e f 1 r a o f t h e G r e a t L a k e s (cont.). (Rhodora XXIV, 1922, p. 80—88.) 
— An der Hand einer Anzahl von ausgewählten Örtlichkeiten zeigt Verf., 
daß die Standorte des fraglichen Florenelementes sich gerade dort befinden, wo 
sie nach seiner Annahme einer Einwanderung in spätglazialer Zeit erwartet 
werden mußten; er weist ferner darauf hin, daß solche Arten der Küstenebene, 
die von Florida nicht weiter nordwärts als, bis zum Delaware gehen, an den 
Großen Seen so gut wie gänzlich fehlen, während die an letzteren vorkommen- 
den Arten an der Küste auch weiter nordwärts verbreitet sind. Auch analoge 
Erscheinungen aus zoologischem Gebiete werden zur Stütze herangezogen. 
Der letzte Teil der Arbeit endlich enthält eine tabellarische Übersicht über die 
Inlandausdehnung der Areale der Küstenebenenflora. 

481. Pcnnell, F. W. A brief conspectus of the species of 
Kneiffia witli the charakterization of a new allied genus. 
(Bull. Torrey Bot. Club XLVI, 1919, p. 363—373.) N. A. 

Die nördhchste der 13 Kneif fia-Arten ist K. perennis (Neu-Schottland und 
Quebec bis Minnesota und Nord-Carolina) ; eine weite Verbreitung längs der 
Küstenebenen von Long Island bis Florida, landeinwärts bis Missouri und 
Texas besitzt auch K. fruticosa, sowie K. tetragona von New York bis Ala- 
bama, Tennessee und dem südl. Michigan. Die übrigen Arten bewohnen vor- 
zugsweise die südlichen Staaten (Arkansas, Georgia, Alabama, Mississippi, 
Tennessee, Süd-Carolina usw.), K. velutina ist nur von den Hempstead Plains 
auf Long Island bekannt. Das als eigene Gattung abgetrennte PeniophyUum 
linifolium findet sich vom südl. Missouri und Kansas bis Louisiana und Texas. 

482. Pcnnell, F. W. Scrophulariaceae of the local flora I — V. 
(Torreya XIX, 1919, p. 107—119, 143—152, 161—171, 205—216, 235—242.) 

N. A. 
Es handelt sich um die Scrophulariaceae von Connecticut, New York, Teil 
südöstlih von Distr. Columbia, einschließlich der Grafschaft Greene und Dela- 
ware, von New Jersey und das südöstliche Pennsylvania, sowie die Grafschaft 
Cecil in Maryland. Vertreten sind 21 Gattungen. F. F e d d e. 

483. Rydberg, P. A. Notes on Rosaceae XII. Roses of north- 
eastern North America. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVII, 1920, p. 45 bis 
66.) — Das berücksichtigte Gebiet umfaßt die Teile der Vereinigten Staaten 
und Canadas östlich vom Mississippi und der Seenregion und nördlich von 
Nord-Carolina und Tennessee. Die Zahl der aus demselben nachgewiesenen 
i?osa-Arten beträgt 33 und 19 Bastarde; von den Arten sind 8 nur eingebürgert 

resp. Kulturflüchtlinge. 

484. Schaffner, J. H. Field Manual of Trees, including 

Southern Canada and the northern United States to the 

Southern boundary of Virginia, Kentucky and Missouri, 

■westward to the limits of the prairie. Pp. 1 — 154. Second edi- 

tion. Columbus 1922. 

8* 



^\Q Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [73 

485. St. John, H. T li e g e n u s Elodea in New England. (Rhodora 
XXII, 1920, p. 17—29.) N. A. 

Die Untersuchung des Formenkreises der E. canadensis ergab, daß es sich 
dabei nicht um eine einheitliche Art handelt, sondern daß mehrere Arten unter- 
schieden werden müssen, von denen die genannte und E. occidentalis eine weite 
Verbreitung besitzen, während E. Nuttallü nur aus Connecticut vorliegt; 
E. Planctonii endlich reicht von Massachusetts bis Saskatchewan und Colorado. 

486. Wiegand, K. M. Variations in Lactuca canadensis. (Rhodora 
XXII, 1920, p. 9—11.) N. A. 

Die meisten der vom Verf. unterschiedenen Varietäten und Formen be- 
sitzen eine recht weite Verbreitung in den östlichen und mittleren Staaten 
der Union. 

487. Wiegand, K. M. Eupatorium purpureum and its allies. (Rhodora 
XXII, 1920, p. 57—70.) N. A. 

Die häufigste Art der Verwandtschaftsgruppe an der Ostküste von Massa- 
chusetts bis New Hampshire und Süd-Carolina ist E. verticillatum; E. macu- 
latum ist eine Pflanze des mehr kalkhaltigen Bodens, die den sandigen Küsten- 
ebenen fehlt, dagegen weiter nördlich (bis New-Foundland und Quebec) und 
westlich (bis Colorado und Utah) verbreitet ist; E. purpureum reicht von 
Maine bis Florida, Texas und Oklahoma und von Kentucky bis Ohio, E. falcatum 
endlich von Massachusetts bis Georgia und von Ontario bis Nebraska und 
Oklahoma. 

488. Youngken, H. W. The comparative morphology, taxo- 
nomy and distribution of the Myricaceae oft heeastern United 
States. (Contrib. Bot. Labor. Univ. Pennsylvania V, 1919, p. 339 — 400, mit 
Taf. 81—90.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVIII, H. 1, 1922, Lit.-Ber. p. 14. 

Canada 

489. Cox, P. Dirca palustris in New Brunswick. (Ottawa Nat. 
XXXII, 1919, p. 170.) 

490. Fernald, M. L. The Gray Herbarium e x p e d i t i o n t o 
Nova Scotia 192 0. (Rhodora XXIII, 1921, p. 89—111, 130—152, mit 
Tafel 130.) — Reise- und Sammelberichte, zum Teil auch mit kürzeren Hin- 
weisen auf gewisse pflanzengeographische Probleme, wie den angeblichen sub- 
arktischen Charakter der Flora, das Vorkommen von südlichen Küstenpflanzen 
und dgl. mehr. 

490a. Fernald, M. L. The Gray Herbarium e x p e d i t i o n t o 
Nova Scotia, 192 0. (Rhodora XXIII, 1921, p. 223—245, 257—278, 284 bis 
300.) N. A. 

Systematisch geordnete Aufzählung der gesammelten Arten mit Angaben 
über Verbreitung, Vorkommen, systematischen Bemerkungen usw. 

491. Fernald, M. L. Notes on the flora of Western Nova 
Scotia. (Rhodora XXIV, 1922, p. 157—164, 165—180, 201—208.) N. A. 

Beobachtungen aus dem Sommer 1921, mit Aufzählung der beobachteten 
bemerkenswerteren Arten, für welche außer Standortsangaben teilweise auch 
Bemerkungen systematischen Inhalts mitgeteilt werden; 37 Arten sind neu für 
die Flora von Canada, 25 weitere für Neu-Schottland. 

492. Harvey, Le Roy H. A coniferous sand dune in Cape 
Breton Island. (Bot. Gazette LXVII, 1919, p. 417—426, mit 8 Textfig.) 



•74] Atlantisches Nordamerika 117 

— Siehe „Allgemeine Pflanzengeogiaphie", Ref. Nr. 643 im Botan. Jahres- 
ber. 1921. 

493. Jennings, O. E. New ornoteworthy plants from north- 
w s t e r u n t a r i o. I. (Journ. Washington Acad. Sei. X, 1920, p. 453—460.) 

N. A. 
Bringt neue Formen in den Gattungen Lysias, Kneiffia, Pirola und Scu- 
tellaria. Stachys palustris L. wird in 3 (neue) Varietäten unterteilt. 

0. C, Schmidt- Dahlem. 

494. Kirkoounell, T. W. T h e f 1 o r a o f K a p u s k a s i n g and v i c i - 
n i t y. (Canad. Field Naturalist XXXIII, 1919, p. 33—35, ill.) 

495. 3Iacoun, I. M. II ab i tat of Carex Franklmü B o o 1 1. (Ottawa 
Nat. XXXII, 1919, p. 169.) 

496. Mousley, H. The orchids ofHatley,StansteadCounty, 
Quebec. (Ottawa Nat. XXXII, 1919, p. 44r-47.) 

496a. 3IousIey, H. Furt her notes on. the orchids ofHatley, 
Stanstead Co., Quebec, 1920. (Canad. Field. Nat. XXXIV, 1921, 
p. 169—173.) 

497. Nichols, G. E. The Vegetation of northern Cape Bre- 
ton Island, Nova S c o t i a. (Transact. Connecticut Acad. XXII, 1918, 
p. 249—267, mit 70 Fig.) — Bericht in Bot. Gazette LXVII, p. 370—373. 

497a. Nichols, G. E. Lophiola aurea in Nova Scotia. (Rhodora XXI, 

1919, p. 68.) — Gefunden bei Digby, wie manche anderen Arten der Pine 
Barrens von New Jersey erst neuerdings an isolierten Standorten entdeckt. 

498. Prince, G. H. Forestry administration inNewBruns- 
w i c k. (Journ. Forestry XX, 1922, p. 54—61.) 

499. Standley, P. C. Stachys lanata in n t a r i o. (Rhodora XXII, 

1920, p. 128.) — Die im Kaukasus heimische Pflanze wurde bei Owen Sound, 
jedoch nur selten vorkommend, beobachtet. 

500. St. John, H. Sablelsland,with a catalogue of its vas- 
c u 1 a r plants. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., n. s. LXII, in Proceed. 
Boston Soc. Nat. Hist. XXXVI, Nr. 1, 1921, p. 1—103, mit 2 Tafeln.) — Auf 
die umfangreiche, die Geschichte der geographischen und botanischen Er- 
forschung behandelnde Einleitung kann, obwohl sie mannigfache interessante 
Einzelheiten enthält, nicht näher eingegangen werden. In bezug auf die öko- 
logisch-pflanzengeographischen Verhältnisse ist zu bemerken, daß im ganzen 
die Mannigfaltigkeit der Standorte nur gering ist, da die Insel fast ganz aus 
Dünengelände besteht; folgende Standortstypen werden vom Verf. charakteri- 
siert: Sandiger Seestrand, flache Sandebenen, Brackwassersümpfe, Sanddünen 
(mit Avimophila breviligulata Fern, als erstem Ansiedler, dem Lathyrus mari- 
timus, Solidago sempervirens u. a. folgen), Empetmm-Heide (letztes Stadium 
in der Entwicklung der Dünen), Dünentäler (die pflanzenreichsten Standorte der 
Insel, mit Vaccinium macrocarpon, Lycopodium inundatum, Juncus balticus 
usw.) und Süßwassersümpfe. Was die Flora angeht, so sind neben 51 Ad- 
ventivpflanzen 147 Arten auf der Insel einheimisch, von letzteren sind 45 boreale 
Typen, deren Hauptverbreitung nördlich von Newfoundland im eigentlichen La- 
brador gelegen ist, darunter nur wenige arktische, in der Hauptsache Hud- 
sonische oder Canadische Elemente; 83 beträgt die Zahl der südwestlichen 
Typen, die sich in folgende Gruppen ordnen lassen: a) Canadische oder 
Alleghany-Arten, die einen gemeinsamen Besitz von Newfoundland, Nova Scotia, 



118 Wangerin: Pflanzengeographie deraußereuropäischenLänder 1919 — 1922 [75 

Neu-Braunscliweig und dem Küstengebiet von Neu-England darstellen, dagegen 
in Quebec und Labrador fehlen (36 Arten); b) Arten, deren Verwandtschafts- 
verhältnisse auf die südliche Küstenebene hinweisen (24) ; c) südliche Küsten- 
arten, deren Verbreitung von Texas über Long Island, Nantucket, Cap Cod 
bis Sable Island, Newfoundland oder Prince Edward-Island reicht, die aber 
im kontinentalen Ostcanada fehlen (123). Endlich sind sechs Arten endemisch 
und vier weitere Arten gehören dem westlichen Europa an, fehlen dagegen 
dem amerikanischen Kontinent. — Den Hauptteil der Arbeit nimmt der Floren- 
katalog ein, dem eine Statistik der Familien und Genera beigefügt ist. Da- 
nach sind die Gramineen, Eosaceen und Compositen sowohl absolut wie nach 
der Zahl der indigenen Arten am stärksten vertreten; unter den übrigen treten 
mit ebenfalls acht einheimischen Arten die Cyperaceen und mit sieben adven- 
tiven Arten die Polygonaceen besonders hervor. 

501. Thomson, R. B, and Sifton, H. B. A guide to the poiso- 
nous plant s and weed seeds of Canada and thenorthern 
United States. Univ. of Toronto Press, 1922, 8°, 169 pp., mit 40 Textfig. 
— Siehe Eef. Nr. 63 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1923. 

502. Zavitz, E. J. E e f o r e s t a t i o n in O n t a r i o. ( Journ. Forestry 
XX, 1920, p. 18—24.) 

Maine 

503. Fassett, N. C. An estuarian variety of Scirpus Smithii. 
(Ehodora XXIII, 1921, p. 41—43.) N. A. 

Eine neue Form von Flußmündungen im Staate Maine. 

504. Fassett, N. C. Sium suave a n e w and an o 1 d form. (Ehodora 
XXIII, 1921, p. 111—113, mit 2 Textfig.) N. A. 

Eine neue Varietät von der Mündung des Catlance Eiver in Maine. — 
Siehe auch „Systematik", Eef. Nr. 4092 im Bot. Jahresber. 1921. 

505. Fernald, M. L. Jiincus Gerardi Loisel. var. pedicellatus n. v a r. 
(Ehodora XXII, 1920, p. 76.) N. A. 

Von Maine und Ehode Island. 

506. Fernald, M. L, Lysimachia terrestris (L.) B. S. P. var. ovatn 
(Eand et E ed f i e 1 d) n. c o m b. (Ehodora XXIV, 1922, p. 76.) — Die Va- 
rietät ist bisher nur von Mt. Desert Island bekannt geworden. 

507. Hill, A. F. The v a s c u 1 a r o f t li e Lastern P e n o b s c o t 
Bay Eegion, Maine. (Proceed. Portland Soc. Nat. Hist. III, pt. 2, 1919, 
p. 199—304, mit 6 Textfig.) — Außer einem Florenkatalog, der 612 einheimische 
Arten, Varietäten und benannte Formen aufführt und dem von den amerika- 
nischen Eezensenten die sorgfältige Berücksichtigung der neueren systema- 
tischen Literatur nachgerühmt wird, enthält die Flora auch ein pflanzen- 
geographisches Kapitel, an dem von genannter Seite die Einordnung der Arten 
nach ihrer Verbreitung in die allzu schematischen Merriamschen „Lebenszonen" 
wie auch unzutreffende Angaben über die Gesamtverbreitung getadelt werden. 

508. Kidder, N. T. Solidago lepida var. fallax in Knox County, 
Maine. (Ehodora XXII, 1920, p. 77—78.) — Auf Nathans Island nordwest- 
lich der Isle au Haut (Penobscot Bay) gefunden, wodurch das Areal südwärts 
erweitert wird. 

509. Kidder, N. T. A d d i t i o n s t o the f 1 o r a o f Isle au Haut. 
(Ehodora XXIII, 1921, p. 26.) — Salix coacUlis Fern., Carex norvegica Willd. 
und Triglochin palustris L. als neu für das Gebiet nachgewiesen. 



7ß] Atlantisches Nordamerika 119 

510. Long. C. A. E. S o me ii o t e w o r t h y M a t i u i c u s p 1 a n t s. 
(Rhodora XXII, 1920, p. 110—112.) — Beiträge zur Lokalflora einer Insel an 
der Küste des Staates Maine. 

511. Long, C. A. E. Notable additions to the flora of Knox 
C o u n t y , Maine. (Rhodora XXIV, 1922, p. 181—183.) — Aufzählung be- 
merkenswerter neu gefundener Arten, insbesondere von der Insel Matinicus und 
von dem „Lily Pond" zwischen Rockport und Camden. 

512. Moore, B. and Taylor, N. P 1 a n t c o m p o s i t i o n and s o i 1 a c i - 
dity of a Maine bog. (Ecology II, 1922, p. 258—261.) — Siehe 
„Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 488 im Botan. .Jahresber. 1926. 

513. Niohols. G. E. Raised bogs in eastern Maine. (Geogr. 
Rev. VII, 1919, p. 159—167, mit 2 Textfig.) 

514. Nylander, O. A. The o r c h i d s o f n o r t li e r n Maine. (Maine 
Naturalist I, 1921, p. 22—24, ill.) 

515. Parlin. J. C. Waldsteinia in Maine. (Rhodora XXIV, 1922, 
p. 124.) — Waldsteinia fragarioides (L.) Tratt., für die aus dem Staate nur 
eine aus dem Jahre 1862 herrührende, seitdem nicht bestätigte Angabe vorlag,, 
wurde in Benton festgestellt. 

516. Taylor, Wm. R. Additionstot hefloraofMountDesert» 
Main e. (Rhodora XXIII, 1921, p. 65—68.) — Hauptsächlich Algen und 
Moose, den Schluß der Liste bilden einige Phanerogamen. 

New Hampshire 

517. Fernald, M. L. Polygala paucifolia Will d. form a vestiia n. f- 
(Rhodora XXII, 1920, p. 32.) — Aus New Hampshire. N. A. 

518. Fernald, M. L. A n e w Digitaria from New Hampshire. 
(Rhodora XXII, 1920, p. 101—104.) N. A. 

519. Lorenz, A. Nardus stricta in the White Mountains. (Rho- 
dora XXI, 1919, p. 22 — 23.) — Gefunden bei Waterville, New Hampshire, sonst 
für Nordamerika bisher nur für Newfoundland und Massachusetts angegeben. 

520. Rusby, H. H. Some blueberries of Marlboro, N. H. 
(Journ. New York Bot. Gard. XX, 1919, p. 211—216.) 

Vermont 

521. Brainerd, E. Violets collected at Tyson (Vermont). 
(Vermont. Bot. and Bird Clubs Joint. Bull. VII, 1921, p. 18—19.) 

522. Carpenter, D. S. Botanizing in Essex Gounty, Ver- 
mont. (Vermont Bot. and Bird Clubs Joint. Bull. VII, 1921, p. 15—18.) 

523. Child, H. AV. A New England occurrence of Listera. 
australis. (Rhodora XXIV, 1922, p. 187—188.) — Der Fundort befindet sich 
im Staate Vermont. 

524. Eastman, H. and Smith, W. F. Rare p 1 a n t s o f W e 1 1 s R i v e r 
(Vermont) and vicinity. (Bull. Vermont Bot. and Bird Clubs Joint. 
Bull. VII, 1921, p. 23.) 

525. Fernald, M. L. Carex flava v a r. gaspensis in Vermont. (Rho- 
dora XXI, 1919, p. 40.) — Die Varietät wurde zum ersten Male in die.sem Staate 
gefunden. 

526. Flynn, Nellie, F. Plants new to Vermont collected at 
Woodstock. (Vermont Bot. and Bird Club Bull. IV— V, 1919, p. 7.) 



120 Wangerin: Pflanzengeographie deraußereuropäischenLänder 1919 — 1922 [77 

527. Flyiin, N. F. A c o r r e c t i o n. (Rhodora XXII, 1920, p. 16.) 
— Eine irrtümlicli als Litorella iiniflora für die Flora von Vermont angegebene 
Pflanze ist in Wahrheit Myriophyllum tenellum. 

528. Flynn, N. F. F i e 1 d m e e t i n g o f 19 2 0. (Vermont Bot. and 
Bird Clubs Joint. Bull. VII, 1921, p. 9—11.) — Enthält auch Angaben über be- 
obachtete Pflanzen. 

529. Fljiin, N. F. New p 1 a n t s f o r t h e s t a t e. (Vermont Bot. and 
Bird Clubs Joint. Bull. VII, 1921, p. 19.) 

530. Flynn, N, F. The annual Field Meeting of t h e 
VermontBotanical Club. (Rhodora XXIV, 1922, p. 226—227.) — 
Mit einigen Angaben über Standorte seltener, bei den Exkursionen beobachteter 
Pflanzen. 

531. Howe, luez Addie. Some new Station s for rare plants 
in northeastern Vermont. (Vermont Bot. and Bird Club Bull. IV — V, 
1919, p. 15—19.) 

532. Howe, I. A. November flowers in northern Vermont. 
(Rhodora XXI, 1919,, p. 170.) — Eine 44 Arten umfassende Liste, die im 
November 1918 noch blühten; am zahlreichsten sind die Kompositen vertreten. 

533. Howe, I. A. Botanizing at theFairbanks Museum in 
1919. (Vermont Bot. and Bird Clubs Bull. VI, 1920, p. 12—14) 

534 Kitti-edge, E. M. Collections in Woodstock (Vermont) 
in 19 2 0. (Vermont Bot. and Bird Clubs Joint. Bull. VII, 1921, p. 24—25.) 

535. Kittredge, E. M. New plants and new Station s. (Ver- 
mont Bot. and Bird Clubs Joint. Bull. VII, 1921, p. 14.) 

536. Ridlon, H. C. A season's botanizing' in Bennington 
(Vermont). (Vermont Bot. and Bird Clubs Joint Bull. VII, 1921, p. 19—21.) 

537. Weatherby, C. A. Hahenaria psycodes v a r. ecalcarata in Ver- 
mont. (Rhodora XXII, 1920, p. 31—32.) 

538. Wheeler, L. A. A d d i t i o n s t o West River v a 1 1 e y f 1 o r a. 
(Vermont Bot. and Bird Club Bull. IV— V, 1919, p. 8.) 

539. Wherry, E. T. Soll t e s t s o f Ericaceae and o t h e r 
reaction-sensitive f amilies in Northern Vermont and 
New Hampshire. (Rhodora XXII, 1920, p. 33—49.) — Siehe „Allgemeine 
Pflanzengeographie". 

Massachusetts und Rhode Island 

.540. Albertson, A. 0. N a n t u c k e t wild flowers. 1921, XLV u. 
442 pp., ill. 

541. Bicknell, E. F. The ferns and flowering plants of 
Nantucket. XX. (Bull. Torrey Bot. Club XLVI, 1919, p. 423^440.) — 
Nachdem die Aufzählung der vorkommenden Arten zum Abschluß gelangt ist, 
gibt Verf. im vorliegenden Sclilußbeitrag eine abschließende pflanzengeogra- 
phische Würdigung der Ergebnisse. Zunächst werden die eingebürgerten 
Arten besprochen, unter denen die Cruciferen mit 34 Arten voranstehen, wäh- 
rend zu den Compositen 28, den Labiaten 18, den Cichoriaceen 11, den Scrophu- 
lariaceen und Salicaceen je 10 Arten usw. gehören. Was die indigene Vege- 
tation angeht, so gehören zu den bemerkenswertesten Zügen einerseits die große 
Zahl von Pflanzen, die auf die Ostseite der Insel beschränkt sind, und ander- 
seits die starke Lokalisierung vieler Arten; für ersteres wird vor allem in der 



78] Atlantisches Nordamerika 121 

größeren Vielseitigkeit der natürlichen, durch die topographischen und eda- 
phischen Verhältnisse gegebenen Lebensbedingungen eine Erklärung gefunden. 
Die trockenen Ebenen mit niederer Krautvegetation, die sich besonders im Süden 
von Nantucket finden, erinnern auch floristisch stark an die Hempstead Plains 
auf Long Island. Mehr als die Hälfte der vorkommenden Arten haben den 
Schwerpunkt ihrer Verbreitung weiter südlich; 38 Pflanzen erreichen ihre ab- 
solute Nordgrenze. Am engsten sind die floristischen Beziehungen zu New 
Jersey. Nicht weniger als 182 Arten sind nur von einem bis drei Standorten 
bekannt, etwa 90 nur von einer* einzigen Stelle, dabei die meisten der Ostseite 
eigentümlich und nur 37 auf die Westseite beschränkt. Die oft angegebene Baum- 
losigkeit der Plora von Nantucket trifft nicht zu, wenn auch die meisten Holz- 
gewächse nur eine geringe Größe erreichen und in der landschaftlichen Phy- 
siognomie wenig liervortreten. Die Zahl der indigenen Familien beträgt 113; 
von ihnen sind 38 mit nur je einer Art vertreten, wähi-end die Rosaceen mit 
29 Arten an der Spitze stehen und die Cyperaceen, Gramineen und Compositen 
mit resp. 87, 88 und 72 Arten am stärksten vertreten sind. Das Vorherrschen 
der südlichen Elemente ist sicher nicht auf eine rezente Einwanderung zurück- 
zuführen, sondern weist auf ältere Zeiten (Tertiär) mit einem günstigeren 
Klima zurück. Etwas mehr als 1.50 Arten haben ihr Hauptverbreitungsgebiet 
weiter nördlich; von den 59 Arten, die in New Jersey ihre Südgrenze erreichen, 
finden sicli 41 auch auf Nantucket; umgekehrt kommen auf Nantucket 44 nörd- 
liche Arten vor, die in der Küstenregion von New Jersey fehlen. 

542. Churchill, J. R. Cimicifuga racemosa in Massachusetts. 
(Rhodora XXIII, 1921, p. 201—203.) 

543. Fernald, M. L. Coreopsis rosea forma leucnntha n. f. (Rhodora 
XXI, 1919, p. 171.) — Aus Massachusetts. N. A. 

544. Feruald, M. L. A n e w Polygonum from southeastern 
Massachusetts. (Rhodora XXI, 1919, p. 140—142.) N, A. 

Eine im Gegensatz zu dem nur eingebürgert vorkommenden P. Persicaria 
mit diesem verwandte indigene Art der sandigen Küsten. 

545. Fernald, M. L. Bidens connata M u h 1. v a r. gracilipes n. var. (Rho- 
dora XXI, 1919, p. 103—104.) — Aus Massachusetts. N. A. 

546. Fernald, M. L., Bean, R. C. and Knowiton, C. H. Plants for 
1919 spring field trip of the New England Botanical 
Club. (Rhodora XXI, 1919, p. 86—88.) — Eine Liste von Pflanzen, auf deren 
etwaiges Vorkommen im südwestlichen Massachusetts besonders zu achten sein 
wird. 

547. Fernald, M. L. Lactuca hirsuta M u li 1. form a calvifolia n. f. 
(Rhodora XXII, 1920, p. 156.) — Von Massachusetts und Connecticut. N. A. 

548. Fernald, M. L. Gaultheria procumbens L. forma suborbiculata 
n. f. (Rhodora XXII, 1920, p. 155—156.) — Aus Massachusetts. N. A. 

549. Flynn, Xellie F. Another plant from Nantucket. (Rho- 
dora XXIV, 1922, p. 241—242.) — Notiz über das Vorkommen von Cynodon 
Dactylon. 

.5.50. Harper, R. >I. Cape C o d Vegetation. (Torreya XXI, 1921, 
p. 91—98, mit 2 Textabbildungen.) — Gelegen in Barnstable County, Massa- 
chusetts. Geschichtliche Übersicht der Erforschung, Angabe der dort vorkom- 
menden Gewächse. Besonders bemerkenswert sind: Pinus rigida, Juniperus 
virginiana, Chamaecyparis thyoides, Pinus Strobus, Rubus hispidus. Hex 



122 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [79 

glabra, Arctostaphylos IJva-ursi, Hudsonla tomentosa, Hudsonia ericoides, 
Corema Conradii. F. F e d d e. 

551. Hoffmann, R. Flora of Berkshire County, Massa- 
chusetts. (Proceed. Boston Soc. Nat. Hist. XXXVI, 1922, p. 171—382.) — 
Ausführhch besprochen von Fernald in Rhodora XXIV (1922) p. 183—187. 

552. Kidder, N. T. Carex aestivalis in the Blue Hills. (Rhodora 
XXIV, 1922, p. 144.) — Ein neuer Standort der seltenen Art. 

553. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports on the flora of 
the Boston district. XXX. (Rhodora XXI, 1919, p. 78—83.) — Ent- 
hält die Linaceen, Oxalidaceen, Geraniaceen, Rutaceen, Simarubaceen, Polygala- 
ceen und Euphorbiaceen. 

554. Knowlton, C. H., Ripley, W. S. and Weatherby, CA. S e c o n d 
report of the Committee on floral areas. (Rhodora XXII, 

1920, p. 80—89.) — Nur die Farne betreffend. 

554a. Knowlton, C. H., Ripley, W. S. and AVeatherby, C. A. T h i r d 
Report of the Committee on floral areas. (Rhodora XXIII, 

1921, p. 209 — 220.) — Im vorliegenden Report werden im Rahmen der „Prelimi- 
nary Lists of New England Plauts — XXVIII" die Ophioglossaceen, Marsilia- 
ceen, Salviriaceen, Equisetaceen, Lycopodiaceen und Sclaginellaceen dieses Ge- 
bietes in ihren Vorkommen behandelt. Bei fast allen Arten werden mehr oder 
weniger viele Formen unterschieden. 0. C. Schmidt- Dahlem. 

555. Knowlton, C. H. An e x c u r s i o n t o M t. Washington, 
Massachusetts, and Bast-Bish-Falls. (Rhodora XXI, 1919, 
p. 198—202.) — Vegetationsschilderungen mit Listen der beobachteten bemer- 
kenswerteren Arten. 

556. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports on the flora of 
the Boston district. XXXI. (Rhodora XXI, 1919, p. 125—128.) — Ent- 
hält die Callitrichaceen, Anacardiaceen, Aquifoliaceen, Celastraceen, Staphylea- 
ceen, Aceraceen, Sapindaceen, Balsaminaceen und Rhamnaceen. 

557. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports on the flora of 
the Boston district. XXXII. (Rhodora XXII, 1920, p. 72—75.) — 
Enthält die Vitaceen, Tiliaceen, Malvaceen, Tamaricaceen, Hypericaceen und 
Elatinaceen. 

558. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports on the flora of 
the Boston district. XXXIII. (Rhodora XXII, 1920, p. 123—127.) — 
Aufzählung der Cistaceen und Violaceen. 

559. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports o n the flora o f 
the Boston district. XXXIV. (Rhodora XXIII, 1921, p. 113—118.) — 
Behandelt die Thymelaeaceen, Lythraceen, Melastomaceen, Onagraceen, Hydro- 
caryaceen, Halorhagidaceen und Araliaceen. 

560. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports on the flora of 
the Boston district. XXXV. (Rhodora XXIV, 1922, p. 92—95.) — 
Aufzählung der Umbelliferen und Cornaceen. 

561. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports o n the flora o f 
the Boston district. XXXVI. (Rhodora XXIV, 1922, p. 152—156.) — 
Behandelt die Ericaceen, mit Einschluß von Clethra und der Pirolaceen. 

562. Knowlton, C. H. and Deane, W. Reports o n t li e flora o f 
Boston District. XXXVII. (Rhodora XXIV, 1922, p. 231-236.) — 
Enthält die Aufzählung der Diapensiaceen (1), Plumbaginaceen (1), Primula- 



80j 



Atlantisches Nordamerika 123 



ceen (15 in 8 Gattungen), Ebenaceen (1), Oleaceen (6 in 3 Gattungen), Gentia- 
naceen (12 in 5 Gattungen), Apocynaceen (5 in 3 Gattungen) und Asclepiada- 
ceen (8 Arten von Asclepias). 

563. Mayhew, J. P. Winter f 1 o w e r s in Massachusetts. 
(Amer. Bot. XXVI, 1920, p. 140— lil.) 

564. Setehell, W. A. ( ' a p e C o d in i t s r e 1 a t i o n t o t li e marine 
flora of New England. (Rhodora XXIV, 1922, p. 1—11, pl. 134.) — 
^'gl. das Referat über „Algen". 

565. Svenson, H. K. Anortheastern variety of Pamcum. (Rho- 
dora XXII, 1920, p. 153—155, mit 2 Textfig.) N. A. 

Eine Varietät des Panicum dichotomiflorum Michx. von der Küste' des 
südöstlichen Massachusetts. 

566. Ward, M. E. Galax aphiiUa i n t r o d u c e d in Massachusetts. 
(Rhodora XXI, 1919, p. 24.) — Bei Swampscott, aber nur in beblätterten 
Exemplaren gefunden. 

567. Weatherby, C. A. A form of Hex opaca. (Rhodora XXIII, 1921, 
p. 118—119.) N. A. 

Eine neue Form aus Massachusetts, die aber auch weiter südlich bis Flo- 
rida aufzutreten scheint. 

568. Weatherby, CA. A new species of Eleocharis f r o m 
Massachusetts. (Rhodora XXIV, 1922, p. 23—26.) N. A. 

Die neue Art ist mit E. arenicola am nächsten verwandt und gehört zu 
jenen zahlreichen Fällen, wo ein südlicher Typus bei Cape Cod wieder auftritt. 

Connecticut und Rhode Island 

569. Bartlett, G. H. Senecio obovatus v a r. elongatusi in Connecti- 
cut. (Rhodora XXIV, 1922, p. 226.) — Die für Neu-England neue Pflanze 
wächst reichlich an einem Standort bei Guilford. 

570. Coburn, Louise H. Flora of Birch Island in Attean 
Pond. (Rhodora XXII, 1920, p. 129—138.) — Attean Pond ist eine Seenkette 
des Moose River in Maine, Birch Island die größte der dort vorhandenen Inseln, 
von deren Vegetation Verf. durch Listen der in den hauptsächlichen Forma- 
tionen vorkommenden Arten unter Hinzufügung einer kurzen physiognomischen 
Schilderung ein Bild entwirft. 

571. Collins, J. F. Three plants new to Rhode Island. 
(Rhodora XXIII, 1921, p. 27.) — Hedeoma hispida Pursh, Apocynum medium 
Greene und PotentiUa tridentata forma hirsuHfolia Pease. 

572. Denniston, R. H. A survey of the 1 arger aquatic 
plants of Lake Mendota. (Wisconsin Acad. Sei. XX, 1920, p. 495 
bis 500, mit 1 Fig.) 

573. Femald, M. L., Bean, R, C. and Knowlton, C. H. F i e 1 d t r i p s 
of the New England Botanical Clubl919. (Rhodora XXI, 1919, 
p. 143.) — Kurzer Bericht über eine bereits ausgeführte Exkursion nach dem 
Berkshire County und eine geplante nach Rhode Island. 

574. Harger, E. B., Graves, C. B.. Eames, E, H., Bisseil, C. H. and 
Weatherby, C. A. Additions to the flora of Connecticut. 
Serie s 2. (Rhodora XXIV, 1922, p. 111—121.) — Systematisch geordnete 
Liste neuer Standorte als Fortsetzung eines 1917 erschienenen gleichartigen 
Beitrages, auch Adventivpflanzen umfassend; die für den Staat neuen Arten 
sind besonders hervorgehoben. 



124 Wanger in: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 -- 1922 [81 

575. Nichols, G. E. T h e Vegetation o f C o n n e c t i c u t. VI. The 
plant associations of eroding areas along the seacoast. 
(Bull. Torrey Bot. Club XLVII, 1920, p. 89—117, mit 6 Textfig.) — Siehe Be- 
richt Nr. 675 unter „Allgemeine Pflanzengeographie" im Bot. Jahresber. 1921. 

576. Nichols, G. E. The Vegetation of Connecticut. VII. The 
associations of depositing areas along the seacoast. 
(Bull. Torrey Bot. Club XLVII, 1920, pu 511— 54S, mit 10 Textfig.) 

577. Weatherby, CA. L o n g P o n d. (Rhodora XXI, 1919, p. 73—76.) 
— Vegetationsschilderungen aus der Umgegend von Thompson im nordöstl. 
Connecticut. 

578. ^^'eatherby, CA. F u r t h e r n o t e s o n Impatiens parviflora. 
(Rhodora XXI, 1919, p. 98—100, mit 6 Textfig.) N. A. 

U. a. eine neue Form aus Connecticut. 

579. Weatherby, C. A. An Omission in the preliminary 
list of New England Ranuncidaceae. (Rhodora XXI, 1919, p. 104.) — 
Cimicifuga racemosa (L.) Nutt. var. dissecta Gray wird als in Connecticut vor- 
kommend der im Vorjahre veröffentlichten Liste ergänzend hinzugefügt. 

580. Wetherby, CA. A European Primrose in New Eng- 
land. (Rhodora XXII, 1920, p. 123.) — Primula officinalis bei Salisbury 
(Connecticut) gefunden. 

581. Woodward, R. W. Some Connecticut p 1 a n t s. (Rhodora 
XXI, 1919, p. 114 — 116.) — Teils neue Standorte und Verbreitungsangaben, teils 
auch kritische Bemerkungen zu einigen Arten, insbesondere über eine Elodea- 
Form und über Panicum vir^gatum cubense. 

582. Woodward, R. W. T w o Festuca v a r i e t i e s. (Rhodora XXI, 1919, 
p. 72.) — Festuca ovina kispidula und F. rubra suhvillosa von Franklin (Con- 
necticut). 

583. Woodward, R. W. Panicum albemarlense in Connecticut. 
(Rhodora XXII, 1920, p. 182—183.) — Neuer Standort bei Franklin, der dritte 
innerhalb des Staates. 

New York 

584. Adams, C C, Burns, G. F., Hawkiuson, T. L., Moore, B. and 
Taylor, N. Plauts and animals ofMount Marcy, New York. 
(Ecology I, 1921, p. 71—94, mit 1 Taf. u. 14 Textfig.; p. 204—233, Fig. 15—20; 
p. 274 — 288, Fig. 21 — 22.) — Indem bezüglich der allgemein ökologischen Unter- 
suchungsergebnisse der Verff., welche im Vordergrunde der Arbeit stehen, auf 
das Referat unter „Allgemeine Pflanzengeographie" verwiesen wird, seien hier 
nur kurz die Vegetationsschilderungen erwähnt, die sich auf den Abies bal- 
samea-W ald (in der unteren Stufe Cornus canadensis, in der oberen Oxalis ace- 
tosella die vorherrschende Blütenpflanze in der von Flechten und Moosen ge- 
bildeten Bodendecke), ein Sphagtium-Moov (vorherrschend Carex oligosperma 
und Calamagrostis neglecta, dazu einige alpine Arten, die nur an diesem Stand- 
ort bis in die Waldstufe nach unten vordringen) und auf die Formationsbildun- 
gen der alpinen Stufe und ihre Sukzessionsverhältnisse beziehen. Die Liste der 
Blütenpflanzen dieser Stufe weist 80 Arten auf, darunter einerseits 21 im .Jahre 
1898 von P e c k beobachtete, die von den Verff. nicht wiedergefunden worden 
sind, und anderseits 7 offenbar seitdem neu hinzugekommene, von denen 4 zwei- 
fellos der unteren Vegetationsstufe entstammen und auch die 3 anderen zwar 



52] Atlantisches Nordamerika 125 

auf nördliolie Florenverwandtschaft hinweisen, jedoch keine echt alpinen Arten 
sind. Als typisch alpin können nur 23 Arten bezeichnet werden: neben ihnen 
und dem subalpinen Element steht ein weiteres, dessen Arten (z. B. Cnlama- 
grostis neglecta, Ledum groenlandicum, Chamaedaphne calyculata, Vaccinium 
canadense, Lonicera coerulea) am Mt. Marcy ausschließlich oberhalb der Wald- 
grenze vorkommen, in anderen Teilen der nordöstlichen Vereinigten Staaten 
jedoch nicht auf die alpine Stufe beschränkt sind. 

585. Alexander, W. P. W h a t spring m e a n s t o t h e 1 o v e r o f 
f 1 w e r s. (Hobbies II, 1921, p. 3—9.) — Betrifft die Flora von Buffalo, N. Y. 

586. Benedict R. C. Some Plauts of Chimmons Island. 
(Torreya XXII, 1922, p. 49 — 50.) — Die Insel ist eine von den in Long Island 
Sound liegenden Inselchen. • F. F e d d e. 

587. Belyea, H. C. A Suggestion for forest regions and 
forest typ es as a basis for management in New York 
State. (Journ. Forestry XX, 1922, p. 854—868, mit 1 Karte.) 

588. Brown, H. P. Trees of New York State, Native and 
n a t u r a 1 i z e d. Technical Publikation Nr. 15, The New York State College 
of Forestry, Syracuse University, February 1921, 401 pages, 133 plates. — Be- 
richt siehe Torreya XXIII (1923), pp. 35— .36. — Von 133 beschriebenen Holz- 
gewächsen sind 109 einheimisch. Die übrigen sind eingebürgert. Von der 
Gattung Crataegus ist nur C. pediceUata erwähnt. F. F e d d e. 

589. Burnham, S. H. und Lathani. R. A. The Flora o f t h e t o w n 
of Southold, Long Island andGardiner's Island. I — II. 
(Torreya XXI, 1921, p. 1—11, 23—33.) N. A. 

Die Aufzählung beginnt mit Insektengallen und zieht sich über das ganze 
Pflanzenreich hinweg, bis zu den Kompositen. Neu ist Nabalus trifoliatus var. 
obovatus. F. F e d d e. 

590. Dow. C. M. Anthology and bibliography of Nia- 
gara falls. Albany 1921, 1423 pp., ill. — Behandelt in Kapitel 6 (p. 439 
bis 491) auch die Flora und Fauna. 

591. Fenno, F. E. Plauts of the Susquehanna valley and 
a d j a c e n t h i 1 1 s o f T i o g a C o u n t y (N e w Y o r k) . (New York State 
Mus. Bull. Nr. 219—220, 1920, p. 247—250.) 

592. Ferguson, \V. C. Plauts in flower in the autumn of 
1918 on Long Island, N. Y. (Torreya XIX, 1919, p. 12—13.) 

593. Ferguson, W. C. Some interesting plants from Long 
Island. (Torreya XXII, 1922, p. 43—49.) — Eine längere Pflanzenliste. 
Besonders behandelt wird Limodorum tuberosum. F. F e d d e. 

594. Hansen, A. A. Austrian Field Cress: A new weed in 
the United States. (Torreya XXII, 1922, pp. 73—77, mit 1 Tafel.) — 
Es handelt sich um Roripa austriaca Spach {Nasturtium austriacum Crantz). 
Von New Milford, Orange County New York. Eine genaue Beschreibung wird 
gegeben. Desgleichen eine Abbildung. F. F e d d e. 

595. Hastings, G. T. The Forest Flora of Grassy Sprain 
Ridge. (Torreya, 1921, p. 73—76.) — Gelegen in Westchester County in der 
Nähe der Stadt New York. Die vorkommenden Pflanzen werden aufgezählt. 

F. F e d d e. 

596. Hastings, G. T. The Vegetation of a cinder field. 
(Torreya XX, 1920, p. 96—100.) — Am Westufer des Hudson gegenüber von 



126 Wangerin: Pflanzengeograplüe der außereuropäischen Länder 1919—1922 [83 

Hastings befand sich ein Feld, auf dem das Müll von New York abgeladen 
-wurde. Der Verf. stellt fest, welche Pflanze^ sich dort ansiedelten. Am häu- 
figsten war Kochia scoparia. Weiter waren sehr üppig entwickelt: Panicum 
capillare und P. proliferum. F. F e d d e. 

597. Hollick, A. Quercus heterophylla in t h e C 1 o v e V a 1 le y. (Pro- 
ceed. Staten Isl. Assoc. Arts and Sei. VII, 1920, p. 32—34, pl. 4.) 

598. Hollick, A. Local Flora notes — Staten Island. (Tor- 
reya XXII, 1922, p. 1—3.) — ■ Angabe der wichtigsten Pflanzen. Neu ist Persi- 
<;aria persicaroides, Plcuropterus Zuccarinii und Helianthus hirsutus. 

F. Fedde. 

599. House, H. D. Wild f 1 o w e r s o f New York. (New York 
State Mus. Mem. XV, 1918—1920. Part I: p. 1—185, pl. 1—143, Fig.l— 95u.I— XIX. 
Part II: p. 187—362, pl. 144—264, Fig. XX— XXXIII.)! — Der Hauptwert des 
vorliegenden Buches besteht in den vom botanischen wie vom künstlerischen 
Standpunkte aus in gleicher Weise hervorragend schönen, farbigen Tafeln, für 
welche, abgesehen von wenigen Sträuchern, hauptsächlich durch Blütenschön- 
Iieit ausgezeichnete Krautpflanzen aus möglichst vielen, ihrem Vegetations- 
charakter nach verschiedenen Gegenden des Staates New York als Vorlage ge- 
dient haben. Dem Zweck des Buches entsprechend, das sich an einen weiteren 
Kreis wendet und eben.sowohl Interesse und Liebe zur Pflanzenwelt erwecken 
wie auch eine Anleitung zu ihrer Kenntnis vermitteln will, sind die begleitenden 
Beschreibungen möglichst einfach gehalten und ihnen eine Einleitung voraus- 
geschickt, welche die wichtigsten morphologischen Begriffe in leicht faßlicher 
Weise und durch zahlreiche Abbildungen erläutert klar legt. Der Anordnung 
liegt die Reihenfolge der Familien des Englerschen Sy.stems zugrunde. Der Schluß 
bringt außer einem alpliabetischen Register auch eine nach Familien geordnete 
Zusammenstellung der abgebildeten Pflanzenarten. Bestimmungsschlüssel sind 
dem Text nur in einigen wenigen Fällen (so für Viola, Lespedeza, Aster, Soli- 
dago) beigefügt. 

600. Hunnewell, F. W. An extended ränge for Amalanchier 
amabilis. (Rhodora XXIII, 1921, p. 71—72.) — Die Art, die bisher vom mitt- 
leren und westlichen Teile des Staates New York bis Ontario bekannt war, 
wurde auch weiter östlich im Ostego County des erstgenannten Staates ge- 
funden. 

601. Phelps, O. P. Ranunciilus Boraeanus in Eastern New York. 
(Rhodora XXI, 1919, p. 208.) — Zum ersten Male eingeschleppt in Amerika 
Iseobachtet. 

602. Taylor, N. The flora above the timber line of 
M u n t M a r c y. (Amer. Scient. and Hist. Preservat. See. Ann. Report XXV, 
1920, p. 317—318.) — Vgl. hierzu oben Ref. Nr. 584. 

603. Wiegand, K. M. Anewspeciesof Spergularia. (Rhodora XXII, 
1920, p. 15—16.) N. A. 

Die neue Art wächst in der Umgebung salzhaltiger Quellen und Sümpfe 
im zentralen New York, während Sp. salina und Sp. emarginata weiter östlich 
vorkommen. ' 

Michigan, Wisconsin und Minnesota 

604. Burnham, St. IL The s e d g e s o f the Lake George flora. 
(Torreya XIX, 1919, p. 125—136.) N. A. 



34] Atlantisches Nordamerika 127 

Aufzählung der Cyperaceae aus dem oben erwähnten Gebiete, in den 
Grafschaften Wasliington, Warren und Saratoga. F. F e d d e. 

605. Burnham, St. H. The h a u n t s o f Rhododendron maximum. 
(Torreya XX, 1920, p. 28 — 31.) — Rhododendron maximum kommt in Michi- 
gan, Hollow swamp (N. Y.) vor. Die Standorte werden durch einen Plan er- 
läutert. F. F e d d e. 

606. Clayberg, H. D. Upland societies of Petosky Walloon 
1 a k e r e g i n. (Bot. Gazette LXIX, 1920, p. 28—53, mit 1 Textfig.) — Siehe 
„Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 732 im Botan. Jahresber. 1921. 

607. Darlington, H. T. D i s t r i b u t i o n o f t h e Orchidaceae in Michi- 
gan. (Ann. Report Michigan Acad. Sei. XXI, 1920, p. 239—261, iU.) 

608. Darlington, H. T. Contributions to th© floraofGoge- 
b i c C u n t y , Michigan. Part. I. (Ann. Report Michigan Acad. Sei. 
XXII, 1921, p. U7— 176.) 

609. Dodge, Ch. K. Miscellaneous papers on the botany 
of Michigan. (Michigan Geolog, and Biolog. Survey, Publ. Nr. XXXI, 
Biol. ser. VI, 1921, 232 pp., mit 1 Karte.) 

610. Far\vell, O. A. Notes o n the Michigan f 1 o r a. IL (Report 
Michigan Acad. Sei XXI, 1920, p. 345—371.) N. A. 

610a. Farwell, 0. A. Notes onthe Michiganflora III. (Report 
Michigan Acad. Sei. XXII, 1921, p. 177—185.) 

611. Ehlers, J. H. Panicnm virgatum v a r. cubense in Michigan. 
(Rhodora XXIII, 1921, p. 200.) 

612. Gleason, H. A. Rhamnus dahurica in Michigan. (Torreya XIX, 

1919, p. 141 — 142.) — Vorkommen im Süden von Ann Arbor. 

F. Fedde. 

613. Harvey, L. H. Some phytogeographical observations 
in Lake G o u n t y , Michigan. (Ann. Report. Michigan Acad. Sei. XXI, 

1920, p. 213—217.) 

614. Harvey, Le Roy H. Yellow-White Pine formation at 
Littlee Manistee, Michigan. (Bot. Gazette LXXIII, 1922, p. 26—43, 
mit 6 Textfig.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

615. Hollister, B. A. The relation between the common 
■weeds of Michigan and those found in eommercial seed. 
(Report Michigan Acad. Sei. XXII, 1921, p. 187—198.) — Bericht im Bot. 
Ctrbl., N. F. II, p. 315. 

616. Kraemer, H. Michigan — an important souree of raw 
vegetable products. (Ann. Report Michigan Acad. Sei. XXI, 1920, 
p. 167 — 199.) — Betrifft besonders die Heilpflanzen der indigenen Flora. 

617. McAtee, W. L. Notes on the Jack Pine Plains of Michi- 
gan. (Bull. Torr. Bot. Gl. XLVII, 1920, p. 187—190.) — Dem Umstände, daß 
die in Rede stehenden Flächen für den Ackerbau wertlos sind, ist es zu danken, 
daß sie in einigermaßen urwüchsigem Zustande erhalten geblieben sind; bo- 
tanisch sind sie als Standorte zahlreicher interessanter Pflanzen ausgezeichnet, 
auch erreicht die Jack Pine (Pinus Banksiana) auf ihnen einen reichen Wuchs 
und bildet stattliche Wälder. Dieser Baum ist die Charakterpflanze der Plains 
in ihrer typischen Entwicklung; mehr am Rande finden sieh noch zwei 
andere Assoziationen, von denen die eine durch Vorherrschen von Eichen und 
Ahornen, die andere durch das von Populus tremuloides und P. grandidentata 



128 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [85 

ausgezeichnet ist. Ausführliche Bestandeslisten von einigen Standorten werden 
vom Verf. mitgeteilt. 

618. McAtee, AV. L. Additions to the flora of the Fribilof 
Islands. (Torreya XXII, 1922, p. 67.) — Neu hinzugekommen zu der 
früheren Liste ist Carex incurva. — Wegen einiger weiteren mitgeteilten 
Beobachtungen siehe auch unter „Allgemeine Pflanzengeographie". 

619. Pease, A. St. Gray Pine and A r b o r - v i t a e. (Rhodora XXIII, 

1921, p. 247 — 249.) — Behandelt die Verschiedenheit des Vorkommens von 
Pinus Banksiana und Thuja occidentalis hinsichtlich der Bodenunterlage im Ge- 
biet von Michigan und Ontario. 

620. Reagan, A. H. W i 1 d o r I n d i a n r i c e. (Proceed. Indiana Acad. 
Sei. 1919, ersch. 1921, p. 241 — 242.) — Auch Angaben über das Vorkommen 
von Zizania aquaUca im Nett Lake in Minnesota. 

621. Rickett, H. W. A quantitative survey of the flora 
o f L a k e M e n d o t a (Wisconsin). (Science, n. s. LH, 1920, p. 641—642.) 

621a. Rickett, H. W. A quantitative study of the larger 
aquatic plants o f L ak e M e n d o t a. (Transact. Wisconsin Acad. Sei. 
XX, 1921, p. 501—527.) 

622. Uphof, J. C. Th. Vegetationsbilder aus dem Staate 
Michigan. (Vegetationsbilder, herausgegeben von G. Karsten und 
H. Schenck, XIII. Reihe, Heft 8, Tafel 43— 4S, Jena,. G. Fischer, 1922.) — 
Ein einleitender Text gibt eine kurze zusammenfassende Übersicht der wich- 
tigsten Momente aus den Vegetationsverhältnissen des Staates Michigan; auf 
den einzelnen Tafeln werden folgende Objekte dargestellt: Tafel 4 3. Ge- 
mischter Laubwald im südlichen Michigan (Fraxinus pennsylvanica, Hicoria 
alba, Quercus coccinea, Prunus pennsylvanica, Sassafras officinale, Vlmus 
fulva). Tafel 4 4: Mischwald bei Lansing ( Liriodendron Tulipifera, Acer 
rubrum, A. Negundo, Ulmus americana). Tafel 45A: Gemischter junger 
Laubwald bei Mason. Tafel 4 5B: Pinus Str-obus-W ald am Higgins-See. 
Tafel 4 6A: Pinus resinosa am Michigan-See. Tafel 46B: Picea cana- 
densis am Huron-See. Tafel 47: Sarracenia purpurea in einem Sumpfwald 
bei Lansing. Tafel 48 : Sandhügel am Michigan-See mit Ammophila arenaria 
und Salix glaucophylla. 

623. Waterman, W. G. Development of plant coramunites 
ofa sand ridge region in Michigan. (Bot. Gazette LXXLV, 1922, 
p. 1 — 31, mit 12 Textfig.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

3. Provinz der sommergrünen Mississippi- und Alleghanywälder 

624. Ashe, W. AV. Notes on trees and shrubs of eastern 
North America. (Bull. Torr. Bot. Gl. XLVII, 1920, p. 581—582.) N. A. 

Behandelt die Verbreitung von Prunus allegheniensis Porter, die sich über 
die bisher im zentralen Pennsylvanien angenommene Südgrenze hinaus bis nach 
Virginia erstreckt, ferner Azalea neglecta n. sp. von Süd-Carolina und das 
Vorkommen zwergiger Formen von A. arborescens Pursh bei Great Falls (Vir- 
ginia) am Potomac. 

625. Ashe, AA". AA'. Forest types of the Appalachians and 
White Mountains. ( Journ. Elisha Mitchell Scientif. Soc. XXXA^'II, 

1922, p. 183 — 198.) — Unter Waldlypen versteht Verf. in erster Linie bestimmte 
Vergesellschaftungen von Baumarten; erst in zweiter Linie wird daneben auch 



g6] Atlantisches Nordamerika 129 

die Bodenvegetation berücksichtigt. Jeder Waldtyp ist im Laufe der natür- 
liclien Entwicklung als der den gegebenen ükologisclicn Verliällnisscn am besten 
angepaßte ausgebildet worden. Neben einigen allgemeinen Bemerkungen über 
die Permanenz der Waldtypen, ihre Festlegung durch bestimmte Merkmale und 
dgl. mehr gibt Verf. hauptsächlich eine gedrängte Übersicht, eine kurze öko- 
logische Charakteristik und Angaben über die Verbreitung der verschiedenen 
Tyi>en nebst Bemerkungen über ihren waldbaulichen Wert. 

626. Brown. J. Catalpa speciosa in den Vereinigten Staaten 
von Nordamerika. (Mitt. Dtsch. Dendrol. Gesellsch., 1920, p. 80—95, 
mit Tafel 17 — 20.) — Tafel 17 gibt eine Darstellung des Verbreitungsgebietes 
in den Staaten Indiana, Illinois und Kentucky, wo die Art hauptsächlich längs 
der Flußläufe auf sumpfigem Boden wächst, Tafel 20 ein Vegetationsbild von 
Wabast-River (Indiana). 

627. Coker, W. C. Azalea atlantica A s h e and i t s v a r i e t y luteo- 
alba n. v a r. ( Journ. Elisha Mitchell Scientif. Soc. XXXVI, 1920, p. 97—99, 
mit Tai. 1 u. 7.) N. A. 

Während der Tj-pus der Art in der Küstenebene von Nord- und Süd- 
Carolina ziemlich verbreitet zu sein scheint, wo sie in niedrig gelegenen^ 
feuchten Kiefernwäldern auftritt, ist die neu beschriebene Varietät bisher nur 
bei Hartsville, S. C. beobachtet worden; die Tafel 7 zeigt eine photographische 
Aufnahme von dem Vorkommen der Typart von Brunswick County, N. C. 

628. Cribbs, J. E. Ecologyof Tilia americana I. Comparative 
studies of the foliar transpiring power. (Bot. Gazette LXVIII, 

1919, p. 262—286, mit 13 Textfig.) — Enthält, auch kurze Schilderungen und 
Vegetationsbilder von Standorten des Baumes in Indiana und Pennsylvania; im 
übrigen vgl. unter „Allgemeine Pflanzengeographie" und „Physikalische 
Physiologie". 

629. Uphof , J. C. Th. Aus den Urwäldern des Appalac bi- 
schen Gebirges (Alleghany Mountains). (Gartenwelt XXIV, 

1920, p. 255 — 257, mit 5 Textabb.) — Schilderungen der Gehölzflora, die durch 
mehrere Landschafts- und Vegetationsbilder erläutert werden, u. a. bewaldeter 
Bergabhang in Pennsylvanien, Mischwaldpartie in Nord-Carolina, Wald von 
Tsuga canadensis mit Unterholz von Rhododendron catawbiense in West-Vir- 
ginia und Cornus florida in eitlem Mischwalde in Nord-Carolina. 

630. AVherry, E. T. Observations on the soll of Ericaceae and 
associated plants in the middle Atlantic States. ( Proceed. 
Acad. Nat. Sei. Philadelphia LXXII, 1920, p. 84—112.) — Enthält auch Vege- 
tationsschilderungen von Standorten in den Sümpfen nördlich von Dover und 
südlich von Green Pond (New Jersey), den Bergketten im zentralen Pennsyl- 
vanien, den Tälern ebenda, den Hügeln im südöstlichen Pennsylvanien, den Hügeln 
nordwestlich von Washington, den Bergketten in West-Virginien, den „Pine 

Barrens" von New Jersey und dem südlichen Delaware. Im übrigen vgl. unter 
„Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 418 im Botan. Jahresber. 1921. 

New Jersey und Delaware 

631. Hansen, H. H, Leucojum aestivum in Delaware. (Rhodora 
XXIV, 1922, p. 144.) 

632. Harper, R. M. A forest reconnaissance of the Dela- 
ware Pen in SU la. (Journ. P'orestry XVII, 1919, p. 546—555, mit Karte.) 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 2. 11. 291 9 



130 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [87 

633. Long, B. Sonchiis uliginosus occurring in the Philadel- 
phia a r e a. (Torreya XXI, 1921, p. 91—98.) — Sehr ausführliche An- 
gaben über die Verbreitung. F. F e d d e. 

634. Long, B. Jaslone montana a conspicuous weed near Lake 
wood, New Jersey. (Rhodora XXI, 1919, p. 105—108.) — Schilderung 
des Vorkommens der für New Jersey neuen Pflanze, die indessen im Gebiet 
von Massachusetts bis New York schon gelegentlich als eingebürgert beobachtet 
wurde. 

635. Long, B. R e g a r d i n g Gentiana AndrewsU in the coastal 
piain of New Jersey. (Rhodora XXII, 1920, p. 104—110.) — Eine 
eingehende kritische Prüfung des von verschiedenen Standorten vorliegenden 
Materials und eigene Felduntersuchungen des Verfs. ergaben, daß die echte 
G. Andrew sii in der Küstenebene von New Jersey mit Sicherheit nur in den 

-Alluvialwiesen des Delaware River vorkommt. 

636. Long, B. A Station for Croton glandulosus in New Jersey. 
(Rhodora XXIII, 1921, p. 221 — 223.) — Die im tropischen Amerika heimische, 
nordwärts bis zum Mississippi-Tale in Iowa und bis Virginia reichende Pflanze 
wurde in! früheren Jahren als Ballastpflanze in Häfen der atlantischen Küste, 
besonders bei Philadelpliia beobachtet, jedoch in neuerer Zeit nicht mehr fest- 

.gestellt; Verf. fand eine reiche Kolonie an der Eisenbahn bei Bishops Bridge 
bei Atco. 

637. Long, B. Mvscari comosum a new introduction found in 
Philadelphia. (Rhodora XXIV, 1922, p. 16—20.) — Das Vorkommen 

:scheint nicht auf Verwilderung aus der Kultur, sondern auf direkter Ein- 
. schleppung aus Europa zu beruhen. 

638. Nartram, E. B. Scirpus pedicellatits in New Jersey. (Torreya 
-XXII, 1922, p. 67 — 68.) — Die Art war bisher bekannt von Quebec und New 

England, westlich bis an den Nordrand von Wisconsin, aber nicht südlich des 
Connecticut. Vergleiche mit den verwandten Scirpus cypei'imis, Scirpus atro- 
cinctus und Scirpus Eriophorum werden gegeben. F- F e d d e. 

639. Wherry, E. T. Correlation between Vegetation and 
soll acidity in southern New Jersey. (Proceed. Acad. Nat. Sei. 
Philadelphia LXXII, 1920, p. 113—119.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeo- 
.graphie". 

639a.Wherry, E. T. Plant distributionaround salt marshes 
in r e 1 a t i o n t o soll acidity. (Ecology I, 1920, p. 42—48.) — Berichtet 
über Vegetationsbeobachtungen im Küstengebiet von New Jersey und bei 
Boston; Näheres vgl. unter „Allgemeine Pflanzengeographie". 

Pennsylvania 

640. Hansen, A. Recent Pennsylvania weeds. (Ann. Rept. 
Pennsylvania State Coli. 1916/17, ersch. 1919, p. 312—328.) 

641. Harshberger, J. W. Slope exposure and the distribu- 
tion of plants in eastern Pennsylvania. ( Bull. Geogr. Soc. 
Philadelphia XVII, 1919, p. 53—61, mit 4 Fig.) 

642. Hastings, G. T. Another Sonchus for America. (Torreya 
XXI, 1921, p. 100—101.) — Die Gattung ist auf der westlichen Halbkugel 

nicht heimisch. Bisher waren vier Arten eingeschleppt. Die fünfte, Sonchus 
nliginosus, stammt aus S ü d - R u ß 1 a n d und wurde in Nortiiampton County, 
Pennsylvania, gefunden. F. F e d d e. 



§8] Atlantisches Nordamerika 131 

643. Illifk, I. S. P e n n s y 1 V a n i a t r e e s. 3d edit. Harrisburg, 1919, 
235 pp., mit 129 Tafeln und 120 Textfig. 

641. lUick, I. S. Big trees in Pennsylvania. (Forest Leaves 
XVIII, 1921, p. 24—25, ill.) 

645. Illick, I. S. "\V o tl y p 1 a n t s o f Franklin C o u n t y , Penn- 
sylvania. (Pennsylvania Dept. Forest. Bull. XXI, 1921, p. 5 — 42.) 

646. lUiok, I. S. Department o f F o r e s t r y m a k e s white 
p i n e s u r v e y o f n o r t li e a s t e r n Pennsylvania. (For. Leaves 
XVIII, 1922, p. 179—181.) 

647. Jennings, 0. E. S t ud i e s in t h e g e n u s Lactuca in w e s t e r n 
P e n n s y 1 V a n ia . (Ann. Carnegie Mus. XIII, 1922, p. 440—445, mit Taf 33.) 

Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 313. N. A. 

648. Kern, F. D, D i s t r i b u t i o n o f Berberis vulgaris in Pennsyl- 
vania. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVIII, 1921, p. 263—269.) — Die Untersuchung 
wurde mit Rücksicht auf den Zusammenhang der Pflanze mit der Verbreitung 
der Getreiderostes unternommen. Berberis vulgaris ist ursprünglich in Nord- 
amerika nicht einheimisch, sondern erst aus Europa eingeführt, hat sich 
dann aber unabhängig von der Kultur ausgebreitet und ist jetzt subspontan 
viel häufiger als bisher angenommen wurde, auch vermag sie unter recht 
wechselnden Standortsverhältnissen zu gedeihen. 

649. Lewis, F. and Taylor, W. R. Notes f r o m t h e Woods Hole 
Labor atory — 19 21. (Rhodora XXIII, 1921, p. 249—256, pl. 1-33 u. 
2 Textfig.) — Außer Algen Notiz über Baptisia bracteata (Muhl.) Ell. als neu 
für Neu-England (Pennsylvania). 

650. Long, B. Afurthernoteon Crepis biennis. (Rhodora XXII, 

1920, p. 192 — 193.) — Eine sichere Beobachtung liegt aus Pennsylvanien vor, 
doch tauchte die Art auch dort nur einmal auf, ohne im nächsten Jahre wieder 
zu ersclieinen. 

651. Pretz, H. W. Discovery of Trisetum spicatum in Pennsyl- 
vania. (Rhodora XXI, 1919, p. 128 — 132.) — Gefunden an einem beschränkten 
Standort am Lehigh River, war bisher zwischen New York und North Carolina 
nicht bekannt. 

652. Small, J. K. A n o t h e r Sonchus for America. (Torreya XXI, 

1921, p. 100 — 101.) — Sonchus uliginosus in Pennsylvania gefunden. 

653. Small, J. K. Along the Juniata River, Pennsylvania. 
(.Journ. New York Bot. Gard. XXII, 1921, p. 168—171.) 

654. AVard, H.A. A new Station for Gaylussacia brachycera. (Rho- 
dora XXII, 1920, p. 167 — 168.) — Ein neuer Standort aus Pennsylvania. 

Maryland (einschl. des District of Columbia) 

655. Aslie, W. W. Notesontrees andshrubsin thevicinity 
o f W a s h i n g t o n. (Bull. Torrey Bot. Club XLVI, 1919, p. 221—226.) N. A. 

Behandelt vor allem die Amelanchier-Avien der Umgebung von Washing- 
ton, daneben werden mehrere Arten aus verschiedenen Gattungen (Querciis, 
Crataegus u. a.) als neu für die Flora von Washington aufgeführt. 

656. Clark, Wm. Bullock. Thegeography of Maryland. (Mary- 
land Geol. Survey X, 1918, 553 pp., 8 ill.) — Während die physiographische Ge- 
staltung der Landschaft ziemlich ausführlich dargestellt wird, ist das Klima nur 

9* 



132 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [89 

kurz behandelt und wird der Pflanzen- und Tierwelt nur eine Aufzählung einiger 
Hauptvertreter gewidmet. 

657. Coville, F. V. and Blake, S. F. N o t e s o n D i s t r i c t o 1 C o 1 u m - 
b i a Juncaceae. (Proceed. Biolog. Soc. Washington XXXI, 1918, p. 45 — 46.) 

N. A. 
Der von Pennsylvania bis Nord-Carolina verbreitete Juncus canadensis 
var. subcaudatus Engelm. wird zum Range einer eigenen Art erhoben; von Jun- 
coides (= Luzula) campestre ist die var. echinatum (Small) im Gebiet die ver- 
breitetere, die var. bulbosum (Wood) die seltenere Form. 

658. Hansen, A. A, Our disappearing wild plant s. (Science, 
n. s. LIII, 1921, p. 178—180.) — Bezieht sich auf den Distrikt von Columbia. 

659. Hitehcock. A. S. and 8tandley, F. C. Flora o f t h e D i s t r i c t 
of Columbia and vicinity. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XXI, 1919, 
329 pp., mit 42 Taf.). — Das in der Flora behandelte Gebiet umfaßt ungefähr 
einen Kreis von 15 Meilen Halbmesser mit dem Kapitel in Washington als 
Mittelpunkt; die Grenzen werden im Osten gebildet von Bowle, Upper Marlbora 
und Brandywine, im Süden vom Mount Vernon, von den Great Falls im Westen 
und Rockville und Oak Crest im Norden, so daß die Strandflora der Chesapeake 
Bay und der untere Potomac River ausgeschlossen bleiben. Der systematischen 
Aufzählung der Familien, Gattungen und Arten gehen zwei Bestimmungsschlüs- 
sel für die Familien voraus, deren einer vorzugsweise vegetative Merkmale, der 
andere Blütencharaktere benutzt, während die Einleitung neben einem kurzen 
Abriß der Geschichte der floristischen Erforschung des Gebietes und einem Ver- 
zeichnis der Mitarbeiter an der vorliegenden Flora auch einige kurze Kenn- 
zeichnungen der Vegetation charakteristischer Örtlichkeiten bzw. der für be- 
stimmte Bodenarten bezeichnenden Pflanzengesellschaften bringt. Neben den 
einheimischen Arten sind von eingeführten die wirklich eingebürgerten berück- 
sichtigt, während der nur gelegentlich beobachteten und unbeständig auftreten- 
den in kurzen Anmerkungen gedacht wird. Die Standorts- und Verbreitungs- 
angaben bei den einzelnen Arten sind ziemlich knapp gehalten; die am Schlüsse 
beigefügten Tafeln stellen Vegetationsbilder teils von bestimmten Einzelpflanzen» 
teils von Landschaftsteilen dar. 

660. Holm, Theo. R e c e n t b o t a n i c a 1 p u b 1 i c a t i o n s f r o m t h e 
United States National Museum. (Amer. Midland Naturalist VII, 
1921, p. 165—180.) — Die Arbeit enthält eine eingehende Kritik der „Flora of 
the District of Columbia and vicinity" von Hitehcock und S t a n d 1 e y. Ab- 
gesehen von den die Nomenklatur betreffenden Fragen richtet sich diese Kritik 
vornehmlicli gegen zwei Punkte, nämlich einmal gegen die Ersetzung aller ge- 
bräuchlichen Termini in den Bestimmungsschlüsseln und Beschreibungen durch 
nicht technische Ausdrücke, wodurch, wie Verf. an zahlreichen Beispielen 
zeigt, erhebliche Ungenauigkeiten und Mängel hervorgerufen worden sind und 
der beabsiclitigte Zweck einer populären Einführung in die Pflanzenkenntnis 
auf diese Weise gerade völlig vereitelt wird, und zweitens gegen das Verfahren, 
bei den Verbreitnngsangaben sich ausschließlich an die im Herbarium des 
National Museum enthaltenen Belegexemplare zu halten; dadurch sind die 
mitgeteilten Angaben in zahlreichen Fällen unvollständig und geben ein ganz 
schiefes Bild von den Verbreitungsverhältnissen. 

661. Mc Atee, W. L. Summary of noteson winter bloomin g 
at Washington, D. C. (Pfoceed. Biol. Soc. Washington XXXII, 1919» 
p. 129 — 132.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 



901 Atlantisches Nordamerika 133 

662. Mc Atee, W. L. and Metoalf, F. P. Notes o n c o c k 1 e b u rs (Am- 
brosiaceae: Xanthium) o f t h e D i s t r i c t o f Columbia and v i c i n i t y. 
(Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 177—179, mit 1 Taf.) — ße- 
stimmungssclilüssel für die 5 vorkommenden Arten und Fundortangaben; häufig 
sind Xanthium chinense Mill., X. pennsylvanicum Wallr. und X. italicum Mor., 
wogegen X. spinosiini L. und X. speciosum Kearney ziemlich seltea auftreten. 
Die beigegebene Tafel bringt die Fruchtformen der genannten 5 Arten zur Dar- 
stellung. 

663. McAtee, W. L. ]\I u h 1 e n b e r g o n p 1 a n t s c o 1 1 e c t e d in 
the District of Columbia region about 180 9. ( Proceed. Biol. 
Soc. Washington XXXV, 1922, p. 63—71.) — Aus einem Brief von Mühlen- 
b e r g an J. 1 1 in Georgetown, D. C, werden die Namen von 224 von dem 
letzteren gesammelten, von dem ersteren bestimmten Pflanzen mitgeteilt; es be- 
finden sich darunter auch manche seltenen Arten und femer 12, die in neuerer 
Zeit nicht mehr gefunden worden sind, bei denen aber angenommen werden 
darf, daß sie nicht nur früher wirklich im Gebiet vorkamen, sondern bei er- 
neutem Suchen auch wohl wieder auftauchen werden, von denen aber nur eine 
in der 1881 von W a r d veröffentlichte Liste der „lost species" sich befindet; 
diese Liste umfaßte 116 Arten, von denen seither 36 wieder aufgefunden worden 
sind, so daß zusammen mit den aus der M u h 1 e n b e r g sehen Liste sich er- 
gebenden noch 122 Arten wiederzuentdecken bleiben. 

664. Standley, P. C. A n e w 1 o c a 1 i t y f o r Senecio Crawfordü. (Rho- 
dora XXI, 1919, p. 117—120.) — Die Art, eine der seltensten ihrer Gattung in 
den östlichen Vereinigten Staaten und bisher nur aus dem südöstlichen Pennsyl- 
vanien und westlichen New Jersey bekannt, wurde in einem Torfsumpf bei Suit- 
land in Maryland entdeckt, der auch sonst eine interessante, durch das Vor- 
kommen zahlreicher Charakterpflanzen der „pine-barrens" ausgezeichnete Flora 
aufwies. 

Virginia und West-Virginia 

665. Gray, F. W. Scores of stations for Gaylussacia brachy- 
cera in West Virginia. (Torreya XXII, 1922, p. 17—18.) — 75 verschie- 
dene Standorte wurden gefunden. F- F e d d e. 

666. Grimes, E. J. Some interesting plants of theVirgi- 
n i a c o a s t a 1 p 1 a i n. (Rhodora XXIV, 1922, p. 14S— 1.52, p'l. 138.) — Eine 
Anzahl der aufgeführten Arten sind neu für die Flora von Virginien, und auch 
für manche anderen ergeben sich bemerkenswerte Ausdehnungen des Areals, 
z. B. für Psüocarya corymbifera (C. Wright) Benth., die bisher nördlich von 
Georgia, und für Pogonia affinis Austin, die südlich von Pennsylvanien bisher 
nicht bekannt war. 

666a. Grimes, E. J. A n e w s t a t i o n f o r Pogonia affinis. (Rhodora 
XXII, 1921, p. 195 — 197.) — Zusammen mit Liparis liifoiia und Microstylis 
unifolia wurde diese Orchidee in einem Walde nahe Williamsburg (etwa 
30 Meilen westlich Norfolk) im Staate Virginia aufgefunden. Von den blühend 
vorgefundenen, maximal bis 20 cm hohen Pflanzen trugen die meisten zwei 
Blüten, einige waren einblütig. 0. C. S c h m i d t -Dahlem. 

667. Jones, Ch. Common forest trees of Virginia. (Univ. 
Virginia Bull. Nr. 26, 1922, 64 pp., mit 64 Fig.) — Populär gehaUene, durch Ab- 
bildungen erläuterte Beeschreibungen der wichtigsten Arten. 



134 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Lcänder 1919 — 1922 [91 

668. Murrill, W, A. The natural h i s t o r y o f S t a u n t o n , Vir- 
ginia. New York 1919, XIII u. 266 pp., mit 4 Taf. 

669. Murrill, W. A. B o t a n i z i n g a t B 1 a c k s b u r g , Virginia. 
(Joum. New York Bot. Gard. XXI, 1920, p. 191—193.) 

670. Murrill, W. A. An excursion to Mountain Lake, Vir- 
ginia. (Torreya XX, 1920, p. 116—118.) — Schilderung eines Ausfluge.s von 
Blacksburg aus. Es werden Pflanzenlisten gegeben. F. F e d d e. 

671. O'Byrne, J. W, The forest s of Russell County, Virgi- 
nia. (Virginia Geol. Commission Office of State Forester Bull. XXI, 1922,. 
23 pp., mit 10 Tafeln.) 

North Carolina 

672. Ashe, W. W. Azalea in North Carolin a. ( Journ. Elisha Mit- 
chell Scientif. Soc. XXXVIII, 1922, p. 90—91.) — In dem Bestimmungsschlüssel 
werden im ganzen 13 Arten als in den östlichen Vereinigten Staaten vorkom- 
mend aufgeführt, von denen 8 auch in Nord-Carolina sich finden. Außerdem 
wird auf einige Varietäten aufmerksam gemacht, die teils schon im Gebiete des 
Staates gefunden worden sind, teils hier noch gefunden werden könnten. 

673. Burgess, L. J. and Waldron, C. H. Farm weeds of North 
Carolina and m e t h o d s o f t h e i r c o n t r o 1. (N. Carolina Dept. 
Agric. Bull. Nr. 259, 1919, 53 pp., ill.) 

674. Coker, W. C. T li e d i s t r i b u t i o n o f Rhododendron catawbiense, 
with remarks on a new form. (Journ. Elisha Mitchell Scientif. Soc. 
XXXV, 1919, p. 76—82, mit Taf. 19—22.) N. A. 

Aus den Beobachtungen des Verfs. geht liervor, daß Rhododendron cataw- 
biense nicht, wie es meist in den Floren angegeben wird, auf die höheren 
Lagen der Alleghanies beschränkt ist, sondern in Nord-Carolina eine nicht 
unbeträchtliche Verbreitung besitzt. Völlig isoliert tritt die Art in einer 
etwas abweichenden Form (f. msularis) im Zentrum des Staates bei Chapel 
Hill, Durham usw. an steilen Hängen an Stromufern in einer Höhenlage von 
nur etwa 150 Fuß ü. d. M. auf. In der beigegebenen Verbreitungskarte sind alle 
unter 2500 Fuß gelegenen Fundorte eingetragen; daneben ist auch noch die Ver- 
breitung von R. maximum, R. carolinianum und R. minus berücksichtigt. 

675. McAtee, W. L. Notes o n t h e f 1 o r a o f C h u r c h ' s Is- 
land, North Carolina. (Journ. Elisha Mitchell Scientif. Soc. XXXV, 
1919, p. 61 — 75.) — Außer einem Florenkatalog gibt Verf. auch eine kurze 
Schilderung von dem Vegetationscharakter der im Currituck County in der 
Nordostecke des Staates gelegenen InseL Danach sind die beiden wichtigsten 
Pflanzengesellschaften einerseits die Sumpfwiese (auf der Seite des die Ost- 
grenze bildenden Sundes beherrscht von Typha angustifolia nebst Scirpus vali- 
dus, Iva frutescens und Baccharis halimifolia, auf der Binnenlandseite dagegen 
Typha latifolia, Spartina glabra, Sp. polystachya, Juncus effnsus var. solutus 
und Scirpus robustus vorherrschend) und anderseits der Wald von Pinus taeda, 
in welchem zerstreut auch Magnolia acuiiiinata, Liquidambar styraciflua, Dios- 
pyros virginiana und Hex opaca vorkommen, während im Unterwuchs die 
Gräser Uniola laxa und Andropogon scoparius vorherrschen. 

676. Mctcalf, E. P. Some ecological aspects of the tidal 
Zone f the North Carolina c o a s t. (Ecology I, 1920, p. 193 — 197.) 
— Hauptsächlich auf das Tierleben bezüglich. 



92] Atlantisches Nordamerika 135 

Ohio 

677. Braun, E. Lucy. C o m p o s i t i o n and s o u r c e o f t h e f 1 o r a o f 
t li e Ci n c i n n a t i r e g i o n (0 li i o) . (Ecology II, 1921, p. 161—180, mit 
1 Karte im Text.) — Das Gebiet, das in der westliclien Hälfte des Areals 
des Sommerwaldes gelegen ist, ist in ökologischer Hinsicht am nächsten mit der 
Flora des Ostens und Südostens verwandt; manche seiner Pflanzengesellschaften 
zeigen aber auch deutliche Beziehungen zum "Westen. Für die östlichen Ele- 
mente kommen in erster Linie die Täler des Mississippi und seiner Nebenflüsse 
als Wanderstraßen in Betracht, die aucli die Einwanderung südlicher Arten 
(z. B. Nordgrenze von Carya iUinoensis im westlichen und südlichen Teile der 
Cincinnati region) gestattet haben; außerdem nähert sich an einer Stelle auch 
das Appalachische Hochland dem Gebiet bis auf 50 Meilen, also eine Distanz, 
die von Pflanzenwanderungen um so leichter überbrückt werden konnte, als 
keinerlei geographische Hindernisse entgegenstehen. Für die Annahme, daß 
die Appalachians auch eine südwestwärts gerichtete Wanderung borealer 
Florenelemente vermittelt haben könnten, besteht kein unmittelbarer Anhalts- 
punkt; in der Hauptsache dürften diese letzteren als Relikte einer nordwärts 
gerichteten, dem frühesten Postglazial angehörigen Wanderung aufzufassen sein. 
Für die Einwanderung aus dem Vv'esten kommen zwei Zentren in Frage, näm- 
lich einerseits das Präriezentrum und anderseits das weiter im Südwesten ge- 
legene „deserf'-Zentrum. Die hierher gehörigen Pflanzen treten vornehmlich 
in drei wohl charakterisierten Pflanzengesellschaften auf, der „prairie meadow 
of the upland", in prärieartigen Waldlichtungen an Abhängen und in „deserts", 
zu welch letzteren Kiesterrassen (hier Hypericum cistifolium, Verbena cana- 
densis, Penistemon tubiflorus und P. grandiflorus als Beispiele von Arten ge- 
nannt, die auf keinen anderen Böden in entsprechenden Sukzessionen angetrof- 
fen werden), ferner „barren fields" (örtlich sehr beschränkte Stellen, an denen 
die oberste Bodenschicht entfernt ist, hier u. a. Grindelia squarrosa, Hypericum 
Drummondii, Helenium nudiflorum und Helianthus Maximiliana) und die Kies- 
schüttungen der Eisenbahndämme (allein hier bisher beobachtet und bisher 
noch in keine natürliche Pflanzengesellschaft eingedrungen Festuca octoflora,. 
Oleome serrulata, Strophostyles pauciflora und Cycloloma atriplicifolia) ge- 
hören. Allerdings sind westliche Arten nicht ausschließlich auf diese Pflanzen- 
gesellschaften beschränkt, sondern treten auch noch anderwärts auf, gelangen 
jedoch an anderen Standorten nicht in stärkerem Maße zur Geltung. Ihre Ein- 
wanderung war in erster Linie durch die Ausdehnung der Prärie durch Indiana 
und das westliche Ohio ermöglicht; eine gewisse ost-westliche Kommunikation 
war auch durch die Terrassenbildungen längs der Großen Seen ermöglicht, 
während endlich für die rezente Einwanderung westlicher Xerophyten die 
Eisenbahndämme und unbeabsichtigte menschliche Mithilfe in Betracht kommen. 
Im ganzen genommen stellt so die Cincinnati region ein ausgesprochenes Über- 
gangsgebiet dar, in welchem einerseits eine Anzahl von südlichen Pflanzen ihre 
Nord- bzw. Nordostgrenze erreichen, anderseits sich aber auch der Ostrand der 
Übergangszone zwischen der westlichen Präriezone und dem östlichen Sommer- 
waldgebiet befindet. 

678. Detmers, Frieda. T w o n e w v a r i e t i e s o f Acer rubrum L. (Ohio 
Journ. Sei. XIX, 1919, p. 235—237, mit 2 Tafeln.) N. A. 

Beide Varietäten stammen von Cranberry Island, Buckeye Lake, Ohio. 

679. Griggs, R. F. Asclepiadora viridis in Ohio. (Ohio Journ. Sci. 
XIX, 1919, p. 299.) —Gefunden bei Cantwell Cliff in Hocking County, Ohio, eine 



136 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [93 

südliche, bisher nur für Illinois bis Kansas, Texas, Süd-Carolina und Florida 
angegebene Pflanze. 

680. Hopkins, L. S. The o c c u r r e n c e and d i s t r i b u t i o n o f 
V a s e y ' s P o n d w e e d in N o r t h e a s t e r n Ohio. (Torreya XIX, 1919, 
p. 243—244.) — Es werden einige neue Standorte von Potamogeion Vaseyi 
Eobbins angeführt nebst Angaben über das Vorhandensein von fruclitenden 
Exemplaren und der Art ihres Voricommens. F. F e d d e. 

681. Jemiings, 0. E. Potamogeton Vaseyi in n o r t li e a s t e r n h i o. 
(Ohio Journ. Sei. XIX, 1919, p. 343.) — An zwei Standorten im Staate Ohio 
wurde die seltene Art beobachtet. 

682. Krebs, C. A rare Ohio plant i m m i g r a n t. (Amer. Bot. 
XXVI, 1920, p. 1—2.) — Betrifft Berberis Aquifolmm. 

683. Madison, H. L. T r e e s o f Ohio i d e n t i f i e d b y t h e i r 
leaves. (Cleveland Mus. Nat. Hist., Pocket Nat. Hist., Bot. Ser. I, 1922, 
24 pp. mit 116 Textfig.) 

684. Schaffner, J. H. A d d i t i o n s t o t h e c a t a 1 o g o f Ohio 
-vascular plants for 1918. (Ohio Journ. Sei. XIX, 1919, p. 293—294.^ 
— Außer einigen Kulturflüchtlingen und aus Europa stammenden Adventiv- 
pflanzen sind folgende aufgeführten Arten neu für die Flora des Staates: Jun- 
cus hrachycarpus, Cleorne serrulata, Mo7iolepsis Nuttalliana, Crataegus intricata, 
Robinia hispida, Gentina procera, Solanum triflorum, Pentstemon grandiflorus, 
Amsinckia lycopsioides. 

685. Schaffner, J. H. A d d i t i o n s t o t h e c a t a 1 o g o f Ohio v a s - 
cular plants for 1919. (Ohio Journ. Sei. XX, 1920, p. 131—136.) — 
Die Liste verzeichnet außer neuen Standorten auch wieder eine Anzahl von 
Arten, die für die Flora von Oliio neu sind. 

686. Schaffner, J. H. A d d i t i o n s t o t h e c a t a 1 o g o f h i o v a s - 
cular plants for 19 2 0. (Ohio Journ. Sei. XXI, 1921, p. 128—135.) — 
Fortsetzung der auch in den Vorjahren erschienenen Ergänzungen zu des Verfs. 
1914 erschienener Florenliste mit Angabe der neuen Standorte und Sammler- 
Tiameii; als in der ursprünglichen Liste nicht enthaltene Arten sind zu nennen 
Commelina communis, Atragene americana, Tribtdus terrestris, Strophostyles 
pauciflora, Hicoria pecan, Convolvuliis fraterniflorus, Cosinos bipinnatus, Aster 
Schreberi, Nabalus serpentarius sowie einige aus der Kultur verwilderte Arten. 

687. Schaffner, J. H. A d d i t i o n s t o t h e c a t a 1 o g o f h i o v a s - 
cular plants for 192 1. (Ohio Journ. Sei. XXII, 1922, p. 91—96.) — 
Verzeichnis neuer Standorte für eine größere Zahl bemerkenswerter Arten (dar- 
unter auch einige Adventivpflanzen) und außerdem auch Hinweise auf notwen- 
dige nomenklatorische Änderungen. 

688. Schodde, Dorothy E. Polemoniaceae o f O li i o. (Ohio Journ. Sei. XX, 
1919, p. 43—47.) — Vertreten sind Phlox mit S Arten, Gilia mit 1, Polemonium 
mit 2 und Cobaea mit 1. 

689. Taylor, M. A. T h e F i g w o r t s o f Ohio. (Oliio Journ. Sei. 
XXI, 1921, p. 217 — 239.) — Übersicht über die in Ohio vorkommenden Scrophu- 
lariaceen mit analytischen Schlüsseln, kurzen Beschreibungen sowie Standorts- 
und Verbreitungsangaben; von den 28 Gattungen, mit denen die Familie ver- 
tretenist und die einschl. einiger kultivierten sowie adventiven Pflanzen -58 Arten 
umfassen, sind Veronica mit 12 und Penstemon mit 5 die artenreichsten, wäli- 
i"end 15 Gattungen nur je 1 Art aufzuweisen liaben. 



94] Atlantisches Nordamerika 137 

Indiana 

690. Andrews, F. M. Some trees of Indiana. (Proceed. Indiana 
Acad. Sei. 1918, ersch. 1919, p. 261—263.) — Besonders über Liriodendron Tuli- 
pifera, allerdings meist Exemplare, die der Axt bereits zum Opfer gefallen sind: 
der stärkste lebende Baum des Staates ist eine 100 Fuß hohe und mehr als 
42 Fuß im Umfang messende Platanus occidentaUs bei Worthington. 

691. Deam, Ch. C Plauts new to Indiana. VIII. (Proceed. In- 
diana Acad. Sei. 1918, ersch. 1919, p. 144 — 150.) — Aufzählung einer größeren 
Zahl von Arten mit genauen Fundorts- und Standortsangaben sowie Notizen über 
die Begleitflora, in der sie gefunden wurden. Neben einheimischen Arten, unter 
denen Gräser und Carex-Arten besonders zahlreich vertreten sind, werden auch 
verschiedene nicht indigene aufgeführt, z. B. Veronica Toumefortü, Linaria 
minor, Lathyrus latifolivs u. a. m. 

692. Deam, Ch. C. P 1 a n t s n e w t o In d i a n a. IX. (Proceed. Indiana 
Acad. Sei. 1920. ersch. 1921, p. 225—228.) — Bemerkenswerte Arten sind u. a. 
Poa paludigena, Carex Sprengelii, Amelanchier humilis, Prunus cuneata, Cor- 
mis stricta und Gentiana villosa, sowie von Adventiven Salvia silvestris und 
Erysimum repandum. 

693. Deam, Ch. C. The t r e e s o f Indiana. (Bull. Nr. 3, State Board 
of Forestry of Indiana, Indianapolis 1919, 299 pp.) — Ein hauptsächlich für den 
Gebrauch weiterer Kreise berechnetes Handbuch, in welchem 125 Baumarten 
(als Bäume werden alle Holzgewächse angesehen, die einen Durchmesser von 
10 — 15 cm erreichen) aus 219 Gattungen (darunter Crataegus mit 18, Quercus 
mit 17 Arten), beschrieben werden; bei jeder Art werden Verbreitung, Nutzen 
und gärtnerischer Wert angegeben, und jede wird von einer Illustration be- 
gleitet, die einen Blattzweig mit Blüten bzw. Früchten zur Darstellung bringt. 
Für die Bestimmungsschlüssel sind Merkmale des Blütenbaues nicht heran- 
gezogen. Zwei am Schluß beigefügte Tabellen geben Auskunft über das spezi- 
fische Gewicht der Hölzer und über die Abmessungen verschiedener Baumindivi- 
duen von 49 Arten. 

694. Deam., Ch. C. P 1 a n t s new t o Indiana. X. (Proceed. Indiana 
Acad. Sei. 1921, ersch. 1922, p. 101—103.) — U. a. Muhlenbergia capillaris, 
Sporobolus clandestinus, Smilax bona-nox, Sisyrinchiuni atlanticum, Corallor- 
rhiza Wisteriana, Veronica glandifera usw. 

695. Deam, Ch. C. T r e e s o f I n d i a n a. First revised edition. Publ. 
Dept. Conserv. Indiana XIII, 1921, 317 pp., mit 137 Tafeln. 

696. Douglass, B. W. The Indiana forest p r o b 1 e m. (Proceed. 
Indiana Acad. Sei. 1919, ersch. 1921, p. 63—66, mit 4 Textfig.) — Unter Aus- 
blicken auch auf den benachbarten Staat Michigan betont Verf. die Notwendig- 
keit eines ausreichenden Waldschutzes (vor allem auch gegen Waldbrände) 
und einer vorsorglich auch an die Zukunft denkenden Aufforstungsarbeit. 

697. Evermann. B. W. and Clark, H. W. Lake M a x i a k u c k e e. 

Published by the Department of Conservation of Indiana, 1920, 2 Bände, 660 
bzw. 512 pp., mit 36 Tafeln u. 23 Textfig. — Das Werk behandelt die gesamten 
physikalischen, hydrographischen und biologischen Verhältnisse des im Staate 
Indiana gelegenen Sees. Der größere Teil des zweiten Bandes ist der Darstel- 
lung der Flora des Sees selbst (einschl. der Algen) und seiner Umgebung ge- 
widmet. 



138 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [95 

698. Heimlich, L. F. Native plants of White County. III. 
(Proceed. Indiana Acad. Sei. 1^20, ersch. 1921, p. 219—224.) — Eine systema- 
tisch geordnete Florenliste von 120 Arten mit Häufigkeits- und Fundortsangaben; 
bei den nicht einheimisclien ist auch das Herkunftsland angegeben. 

699. Heimlich, L. F. Plants of W h i t e C o u n t y. IV. (Proceed. 
Indiana Acad. Sei. 1921, erseh. 1922, p. 117—119.) — Der Florenkatalog wird 
um weitere 70 Arten ergänzt; besonders bemerkenswert sind darunter Hydrangea 
arborescens und Aster furcatus. 

700. Mottier, D. M. Hydrangea arborescens v a r. sterilis T o r r. e t G r a y 
as an ornamental plant. (Proceed. Indiana Acad. Sei. 1919, ersch. 
1921, p. 59—62, mit 2 Textfig.) — Die nur sterile Blüten besitzende Varietät 
wurde in den Wäldern des Staates wildwachsend getroffen: wahrscheinlich ist 
sie durch Mutation aus der fertilen Form entstanden. 

701. Yuncker, T. G. Notes o n o u r Indiana D o d d e r s. (Proceed. 
Indiana Acad. Sei. 1919, ersch. 1921, p. 157—163, mit 6 Textfig.) — Über die 
im Staate Indiana vorkommenden Cuscuta-Avten. Siehe auch unter „Systematik". 

702. Yuncker, T, G. A species of Cuscuta not h i t h e r t o r e - 
ported from Indiana. (Proceed. Indiana Acad. Sei. 1920, erseh. 1921, 
p. 229.) — Cuscuta cuspidata Engehn.; die Art, die sonst vorzugsweise im Prä- 
riengebiet vorkommt, war so weit östlich noch nicht bekannt. 

703. Yuncker, T. G. A d d i t i o n s and c o r r e c t i o n s t o t h e 1 i s t 
o f I n d i a n a m s s e s. (Proceed. Indiana Acad. Sei. 1921, ersch. 1922, p. 155 
bis 156.) — Vgl. den Bericht über „Bryophyten". 

Illinois 

704. Clute, AV. N. The rarest American plant. (Amer. Bot. 
XXVI, 1920, p. 127—129.) — Betrifft Sphaeralcea remota (Greene) Fern, aus 
Ilünois. 

705. Darlington, H. T. The i n t r o d u c e d w e e d f 1 o r a o f Illinois. 
(Transact. Illinois State Acad. Sei. XV, 1922, p. 171—184.) — Hauptsächlich 
eine mit dem Jahre 1826, für welches acht Arten von L. C. Beck verzeichnet 
wurden, beginnende liistorische Übersicht über die Einwanderungszeit der ver- 
schiedenen, im Staate nicht heimischen Arten von Unkräutern, wobei die drei 
Perioden 1826—1859 (74 Arten), 1859—1872 (21 Arten), 1872—1897 (83 Arten) 
und 1897—1921 (59 Arten) unterschieden werden. W'ährend in der Liste für 
1872 — 1897 der Hauptanteil auf Arten europäischen Ursprungs entfällt, nehmen 
in derjenigen für die letzte Periode solche aus dem amerikanischen Westen den 
ersten Platz ein. Zum Schluß gibt Verf. eine systematisch geordnete Zusam- 
menstellung aller bisher beobachteten Arten mit Angabe ihrer Heimat. 

706. Gates, F. C. C o n t r i b u t i o n t o t h e f 1 o r a o f C a s s County, 
Illinois. (Transact. Illinois State Acad. Sei. XV, 1922, p. 165—170.) — 
Systematisch geordnete Aufzählung der beobachteten Arten. 

7( )7. Palmer, E. J. Botanical reeonnaissance of southcrn 
Illinois. ( Journ. Arnold Arboretum II, 1921, p. 129—153.) — Verf. gibt, 
unter vorzugsweiser Berücksichtigung der Baumarten, eine Analyse der Flora 
des südlichen Teiles des Staates Illinois. Besonders werden die Arten südlicher 
Herkunft, die hier die Nordgrenze ihrer . Verbreitung erreichen und die 
Verf. als Relikte eines früher reichlicheren Vorkommens ansieht, ein- 
gehend behandelt. Als floristisch durch sie ausgezeichnete Forma- 



96] Atlantisches Nordamerika 139 

tionen werden die Cairo- und Monnds-Formation (benannt nach Ortschaften, 
in deren Nähe sie den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreichen) geschildert, 
erstere in den Alluvialebenen des Mississippi und Ohio mit Taxodium distichum, 
Nyssa aquatica, Liquidambar styraciflua, Qiiercus lyrata, Carya laciniosa 
u. a. m., letztere besonders auf niedrigen Hügeln mit kretazeischen Gesteinen 
und mit weniger ausgeprägt südlichen Baumarten wie Carya glabro, Quercus 
Muhlenbergii, Q.velutina, Liriodendrori Tulipifera, Acer saccharum, Cercis cana- 
densis usw., wobei mit zunehmender Höhe nicht bloß die Größe der Bäume 
abnimmt, sondern auch ein stärkeres Dominieren von Quercus- und Car^ya-Arten 
sich bemerkbar macht. Den Schluß bildet ein Verzeichnis der vom Verf. 
beobachteten Holzpflanzen. 

708. Rehder, A. Philadelphus verrucosus S c h r a d e r s p o n t a n e o u s 
in Illinois. (Journ. Arnold Arboret. II, 1921, p. 153—156.) — War bisher 
nur nach kultivierten Exemplaren beschrieben, wurde wildwachsend in Pope 
County an felsigen Hängen am Ohio River nahe Golconda gefunden. 

709. Tehon, L. R. The h a b i t a t o f n a t u r a 1 i z e d common b a r - 
berry in Illinois. (Transact. Illinois State Acad. Sei. XV, 1922, p. 151 
bis 164, mit 9 Karten im Text.) — Behandelt die Verbreitung von Berberis 
vulgaris vor allem im Hinblick auf ihren Zusammenhang mit den Bodenver- 
hältnissen. 

710. Thone, F. Advantages of river canyons for ecological 
study. (Transact. Illinois State Acad. Sei. XV, 1922, p. 202—207, mit 1 Karte 
im Text und 1 Tai) — Das überwiegende Interesse, das die Dünengebiete 
speziell des Michigan-Sees auf sich gelenkt haben, hat dazu geführt, daß Vieles 
im mittleren "Westen der Union, was pflanzengeographisch und ökologisch eben- 
falls recht bemerkenswert und interessant ist, sehr vernachlässigt worden ist. Ins- 
besondere lenkt Verf. in dieser Hinsicht die Aufmerksamkeit auf die Fluß- 
canons, die sowohl durch die Sukzessionserscheinungen ihrer Vegetation wie 
durch das Vorkommen borealer Relikte und von Vorposten südwestlicher und 
südöstlicher Florenelemente erhebliches Interesse bieten und dies um so mehr, 
als fast jeder Canon in dieser Hinsicht seine pflanzengeographischen Besonder- 
heiten aufzuweisen hat; das Wenige, was bisher in dieser Hinsicht genauer 
untersucht worden ist, genügt keineswegs, um ein vollständiges Bild zu ge- 
winnen, eine systematische Erforschung unter Beteiligung möglichst vieler Unter- 
sucher ist dringend notwendig. 

711. Thone, F. Ecological f a c t o r s in r e g i o n o f S t a r v e d 
Rock, Illinois. (Bot. Gazette LXXIV, 1922, p. 345—368, mit 45 Textfig.) 
— Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie" Ref. Nr. 703 im Bot. Jahres- 
bericht 1926. 

712. Vestal, A. G. L o c a 1 i n c 1 u s i o n s o f p r a i r i e w i t h i n 
forest. (Transact. Illinois State Acad. Sei. XI, 1918, p. 122—125.) — Nach 
einem Bericht im Journ. of Ecol. X, p. 125 beschreibt Verf. das Auftreten typi- 
scher Prärievegetation innerhalb der Waldregion des östlichen Illinois. Es 
handelt sich um Stellen an den Kämmen der Talhänge und dgl. in S-, SW- oder 
W-Exposition, wo infolge der austrocknenden Wirkung der Winde der Wald 
nicht aufzukommen vermag. Solche Prärieinseln erhalten sich daher längere 
Zeit und nur ganz allmählich dringt von unten her der Wald im Schutze der 
Randbäume aufwärts vor; handelt es sich um instabilen Boden, z. B. infolge 
Steilheit der Hänge, so vermag der Wald überhaupt nicht einzudringen. 



140 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [97 

712a. Vestal, A. G. Invasion o f f o r e s 1 1 a n d b y p r a i r i e a lo n g 
r a i 1 r o a d s. (Transact. Illinois State Acad. Sei. XI, 1918, p. 126.) — Be- 
handelt die Bedingungen, die an den Seiten von durch den Wald führenden Balm- 
linien einerseits dem Aufkommen der Prärie, anderseits dem des Waldes 
günstiger sind. 

Kentucky 
71.3. Nelson, J. C. Plauts o f B o o n e C o u n t y , K e n t u e k y. (Pro- 
ceed. Indiana Acad. Sei. 1918, ersch. 1919, p. 125 — 143.) — Systematisch ge- 
ordnete Florenliste, in der bei den einzelnen Arten aber nur sehr kurz gehaltene 
Angaben über den Häuf igkeitsgrad und die Art der Standorte gemacht sind: das 
Gebiet liegt am Ohio Kiver gegenüber dem Staate Indiana. 

714. Sliull, Ch. A. S o m e c h a n g e s in t h e Vegetation o f w e s - 
t e r n Kentucky. (Ecology II, 1921, p. 120—124.) — Es gibt im Gebiet 
mehrere Örtlichkeiten, die von altersher den Namen „barrens" tragen: dieselben 
waren ursprünglich von der Besiedelung durch die Weißen mit Wiesen- oder 
Prärievegetation bedeckt, die ihr Vorhandensein unzweifelhaft den von den 
Indianern und anfangs auch von den europäischen Ansiedlern angelegten Brän- 
den verdankte. Mit dem Aufhören dieser Sitte ist auch, soweit das betreffende 
Gelände nicht in Kulturland umgewandelt wurde, die Baumlosigkeit verschwun- 
den, und gegenwärtig besteht kein deutlicher Unterschied mehr gegenüber dem 
von jeher bewaldet gewesenen Gelände; der die Bewaldung einleitende Pionier- 
baum ist Quercus marümidica, der später Q. ruhra und Q. velutina als domi- 
nierende Bäume folgen. — Ein anderes Beispiel von nahezu verschwundener 
Vegetation bieten die „Cane hills" längs des Mississippi, bewaldete Hügel mit 
einem Unterwuchs von Arundinaria macrosperma. Verf. vermochte nur noch 
an vier Stellen geringfügige Reste derselben ausfindig zu machen, von denen 
auch nur eine wenigstens noch einigermaßen eine Vorstellung von dem ur- 
sprünglichen Zustand zu vermitteln geeignet war; die Zerstörung der Arnit- 
dinaria ist ohne Zw^eifel auf Beweidung zurückzuführen, da die Weidetiere 
für dieses Gras eine besondere Vorliebe haben. 

714a. ShuU, Ch. A. The formation of a new Island in the 
Mississippi r i v e r. (Ecology III, 1922, p. 202—206, mit 2 Textfig.) — 
Siehe Ref. Nr. 694 unter „Allgemeine Pflanzengeographie" im Botan. 
Jahresber. 1926. 

Missouri 

71.5. Bush, iJ. F. The Missouri Muhlenbergiae. (Amer. Midland 
Naturalist VI, 1919, p. 17—28, 3-3—49, 57—77, 81—97.) N. A. 

Aufgeführt werden im ganzen 13 Arten von Muhlenbergia und eine von 
Podosemum; die Aufzählung der Standorte und Sammlernummern, und zwar 
nicht nur aus Missouri, sondern auch aus den übrigen Staaten der Union ist 
sehr ausfülirlich und nimmt bei weitem den größten Raum ein. 

716. Bush, B F. T li e genus Euthamia in Missouri. (Amer. 
Midland Naturalist V, 1918, p. 157—177.) — Kritische Revision der vorkom- 
menden vier Arten und ausfüluiiehe Darstellung ihrer Verbreitung. 

717. Mayes, J. The p r a c t i c a 1 c o n t r o 1 o f w e e d s in 
Missouri meadows and p a s t u r e s. (Bull. Missouri Board Agric. 
XVIII, 1920, 36 pp.) 



981 Atlantisches Nordamerika 141 

718. Metcalf , E. P. Notes o n m a r s li and a q u a t i c p 1 a n t s o f 
Missouri. (Journ. Washington Acad. Sei. XII, 1922, p. 307—312.) — 
Liste und Bemerkungen über die Sumpf- und Wasserpflanzen des Staates 
Missouri, von denen die Auffindung von Nymphoides peltatum, Potamogeton 
Friesii, Alisma brevipes und Hemicarpa aristulata besonders zu erwähnen sind. 

0. C. Schmidt- Dahlem. 

719. Moore, G. T. Native plants suitable for the gardens 
of Missouri and adjoining states. II — III. ( Missouri Bot. Gard. 
Bull. V, 1920, p. 52—59.) 

720. Uphof, J. C. Th. E c o 1 o g i c a 1 r e 1 a t i o n s o f plants in 
southeastern Missouri. (Amer. Journ. Bot. IX, 1922, p. 1 — 17, mit 
Taf. I — II.) — Die Beobachtungen des Verfs. beziehen! sich auf den botanisch 
noch wenig bekannten südöstlichen Teil des Staates und zwar einerseits auf das 
Gebiet der Ozark-Mountains und anderseits auf die flachen Niederungen im 
äußersten Südosten. Das Klima des Gebietes ist durch heiße Sommer und milde 
Winter gekennzeichnet; die Niederschläge, die etwa 1100 — 1.500 mm erreichen, 
sind höher als in allen anderen Teilen des Staates, doch können im Sommer 
regenlose Perioden von 2 — 6wöchiger Dauer vorkommen. Der Wald im Hügel- 
gebiet der Ozark-Montains wird vornehmlich von Quercus-Arten beherrscht, 
unter denen insbesondere Q. juarilandica, eine ausgeprägt xerophytische Art, 
niemals fehlt. Auch manche anderen Baumarten wie Carya glabra und ovata, 
Diospyros virginiana, Sassafi-as officinale, Nyssa silvatica u. a. kommen auf 
diesen armen Böden vor, gewinnen jedoch im allgemeinen erst auf frucht- 
bareren Böden stärker an Geltung. Im Frühjahr und Frühso mm er ist ein 
reicher Unterwuchs an Stauden und Kräutern vorhanden (z. B. Podophyllum 
peltatum, Anemonella thalictroides, Oxalis violacea, Claytonia virginica, 
Houstonia coerulea, Fragaria virginiana usw.), während später im Jahr nur 
noch wenige und gegen die Trockenheit widerstandsfähige Arten zu sehen sind 
(Stylosanthes biflora, Lechea minor, Cunila Mariana, an stark exponierten Ab- 
hängen auch Euphorbia maculata, Agave virginiana, Croton capitatus). Wo 
ein kleiner Wasserlauf sich zwischen den Hügeln hinzieht, ändert die Vegetation 
entsprechend dem höheren Wassergehalt des Bodens und seinem höheren Hu- 
musgehalt ihren Charakter merklich; Quercus marilandica verschwindet und 
wird durch Q. alba und Q. rubra ersetzt, daneben finden sich Juglans nigra, 
Betula nigra, B. lenta,' Ostrya virginiana und auf besonders feuchtem und 
fruchtbarem Boden Populus hetei-ophylla, P. deltoides, Alnus incana, Salix nigra 
und Platanus occidentalis neben zahlreichen anderen Begleitarten, während 
Sträucher wie Sambucus canadensis, Hydrangea arborescens u. a. m. oft ein 
undurchdringliches Dickicht bilden. Auch Kletterpflanzen (Cissus stans, 
Ampelopsis quinquefolia, Vitis-Arten, Menispermum canadense, Rhus toxicoden- 
dron) sind zahlreich vertreten. Auch die Staudenflora ist eine reichhaltige. Wo 
Kalkgestein die Bodenunterlage bildet, bildet Juniperus virginiana oft reine Be- 
stände; an baumlosen Felsen trägt die Vegetation oft ein xerophiles Gepräge 
außer an quelligen und überrieselten Stellen; an schattigen und mäßig feuchten, 
jedoch steinigen Plätzen bedeckt Camptosorus rhizophyllus oft große Strecken. 
Die früheren Wälder von Pinus echinata sind fast ganz verschwunden; die 
Prärieflora ist nur schwach vertreten, obschon größere baumlose Flächen mit 
vorherrschendem Graswuchs sich hin und wieder finden. Das dem Mississippi 
und seinen Nebenströmen angehörige Flachland umfaßt ungefähr 7500 qkm 



142 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [99 

und liegt etwa 300 Fuß über dem Meeresspiegel: die Böden desselben sind 
sowohl ihrem Ursprünge wie ihrem Alter nach sehr verschieden. Besonders großes 
Interesse bieten die Sümpfe, die sich von Cape Girardeau County bis zur 
Grenze von Arkansas hinziehen und die Vereinigung einer Fülle von Forma- 
tionen und Assoziationen von schwimmenden Wasserpflanzen bis zu den eigen- 
artigen r«.rorfä/;H-Sumpfwäldern und monotonen iViyssa-AVäldern zeigen. Zu der 
Schwimmflora gehören u. a. Wolffia-, Lemna- und Spirodela- Arien, Azollct caro- 
liniana u. a., während untergetaucht und am Grunde festwurzelnd Elodea cana- 
densis, Najas flexilis, Vallisneria spiralis, Myriophyllum heterophyllum leben, 
auch Heteranthera graminea ist häufig. In einer Tiefe von 2 — 4 m finden 
sich als Vertreter der Limnaeen Nymphaea odorata und Niiphar advena, denen 
sich mehr gegen den Rand hin auch Nelumbo lutea zugesellt, wo sich dann 
weiterhin eine große Zahl von amphibischen Pflanzen anschließt, unter denen 
Phragmites, Typha latifolia, Scirpus lacustris, Dulichium arundinaceum, Iris- 
Arten u. a. als bestandbildend besonders hervortreten, während die hier die 
Nordgrenze ihrer Verbreitung erreichende Marantacee Thalia dealbata pflanzen- 
geographisch von besonderem Interesse ist. In den Sumpfwäldern der allu- 
vialen Ebenen ist Taxodium distichum, das oft auch in ausgedehnten reinen 
Beständen auftritt, der hauptsächlichste Charakterbaum besonders dort, wa das 
Gelände regelmäßig und auf längere Zeit überflutet wird. Mit der Sumpf- 
cypresse ist oft auch Nyssa aquatica vergesellschaftet, während andere Arten 
wie Carya aquatica, Populus deltoides, Fraxiuus profunda usw. erst an flachen 
Stellen aufzutreten pflegen. Auf den Bodenerhöhungen bilden Platanus occiden- 
talis, Quercus-, Ulmus- und Jw^^ans-Arten, Tilia americana, Sassafras officinale, 
Magnolia iripetala, Liriodendron Tulipifera u. a. m. dichte Wälder, deren Bäume 
dank dem reiclien Boden eine beträchtliche Höhe und Dicke erreichen. Auch 
die Lianen sind in diesen Wäldern reich vertreten, z. B. Vitis- und Ampelopsis- 
Arten, Menispermum canadense, Cocculus carolinus, Celastrus scandens, Rhus 
Toxicodendron, Tecoma radicans, Bignonia capreolata, Aristolochia macrophyUa 
usw. Der dichte Wuchs der Wälder beeinträchtigt die Entwicklung der Strauch- 
vegetation, die vornehmlich am Rande sich artenreich entwickelt zeigt. Im 
Frühjahr gelangt eine Anzahl von perennierenden Stauden zur Blüte; im Som- 
mer ist besonders die von Boehmeria cyUndrica, Pilea purnila und Laportea 
canadensis gebildete „Nessel-Formation" charakteristisch neben Arten von 
Eupatorium, Lohelia cardinalis, Spigelia marilandica u. a. m. Auch das Tief- 
land des Mississippi ist zum großen Teil von ähnlichen Wäldern bedeckt; außer- 
dem gibt es hier auch ausgedehnte Sumpfwiesen, während unmittelbar am Ufer 
dichte Bestände von Phragmites communis, Cyperus acuminatus und Fimbristylis 
autumnalis auftreten. 

3. Immergrüne Provinz der südatlantiselien Staaten 
(South Carolina, Vir8:inia, Georgia, Florida, Alabama, Mississippi, Louisiana) 

Vgl. auch Ref. Nr. 1646 (H a n s o n) . 

721. Andrews, E. F. The Japanese h o n e y s u c k 1 e in t h e 
Eastern United States. (Torreya XIX, 1919, p. 37—43, mit 2 Text- 
abbildungen.) — Lonicera japonica aus Japan, die in den östlichen Vereinigten 
Staaten häufig kultiviert wird, ist hier verwildert und bedeckt weite Strecken, 
besonders an den Rändern von Flußtälern in G e o r g i a. F. F e d d e. 



100] Atlantisches Nordamerika 143 

722. Ashe, W. W. The eastern shrubby species of Rohinia. 
(Journ. Elisha Mitchell Scientif. Soc. XXXVII, 1922, p. 175—177.) N. A. 

In dem Bestimmungsschlüssel, der im ganzen neun Arten und eine 
Varietät aufführt, ist jeweils kurz auch die Verbreitung gekennzeichnet; die 
neuen Arten stammen aus Georgia. 

723. Ashe, W. W. Notes on trees and shrubs of South- 
eastern North America. (Ehodora XXIV, 1922, p. 77 — 79.) N. A. 

Beobachtungen aus Texas, Louisiana, Oklahoma und Alabama. 

724. Ashe, W. W. Notes on trees and shrubs of the soutli- 
eastern United States. (Bull. Torr. Bot. Gl. XLIX, 1922, p. 265 
bis 268.) N. A. 

Arten und Formen von Castanea, Quercus und Malus von Alabama, 
Mississippi, Louisiana, Texas, Oklahoma, Arkansas, Georgia, Nordcarolina. 

725. Barker, Eugene E. A note from the Okefinokee 
Swamp. (Torreya XXH, 1922, p. 104—106.) — Der Sumpf ist in Geor- 
gia gelegen. Als Hauptpflanzen werden angeführt: Taxodium imbricarium 

und distichum. Die Hauptvertreter der Assoziation werden angeführt. F. F e d d e. 

726. Bracht, E. Der Sumpfzypressenwald in Florida. (Na- 
turwiss. Wochenschr., N. F. XX, 1921, p. 124— 127.) — Am Monroe Lake bildet 
Pinus palustris (mit Unterholz von Fächerpalmen) die erste Zone auf einem 
Boden, der sich nur wenige Dezimeter über den Nullpunkt des "Wasserspiegels 
erhebt; die zweite Zone seewärts ist die von Taxodium distichum, deren Gren- 
zen etwa durch eine AVassertiefe von — 1,50 m gegeben sind; charakteristisch 
für ihre äußere Erscheinung sind besonders die mächtigen, aber locker stehen- 
den Stämme, die dürftige Belaubung älterer Bäume und das Fehlen jedes Unter- 
holzes; die Atemwurzehi reichen 50 — 75 cm über die Wasseroberfläche empor. 
Die Sumpfzypresse ist also an eine bestimmte Seichtwasserzone gebunden; 
weiter seewärts folgen noch eine Schilfgraszone und eine Zone der schwim- 
menden Wasserpflanzen. — Im übrigen vgl. auch unter „Phytopaläontologie". 

727. Buswell. W. M. Familiär wild f 1 o w e r s o f Florida. 
(Amer. Botanist XXV, 1919, p. 90—94.) 

728. Campbell, E. G. Some aspects of Stone Mountain and 
its Vegetation. (Proceed. Indiana Acad. Sei. 1921, ersch. 1922, p. 91 bis 
101, mit 11 Textabb.) — Der bei Atlanta im Staate Georgia gelegene, 686 Fuß 
hohe, aus Granit bestehende Berg zeigt in seiner äußeren Gestaltung einen 
scharfen Gegensatz zwischen der eine steile Felswand darstellenden Nord- und 
der allmählicher ansteigenden Südseite. Erstere ist nur teilweise mit Flechten- 
wuchs bedeckt; ein Verwitterungshang an ihrem Fuße trägt einen reinen ge- 
mischten Laubwald (von Liriodendron Tulipifera, Castanea dentata, Conius 
florida, Diospyros virginiana, Fraxinus americana, verschiedenen Quercus-Arten 
usw.) mit einer entsprechenden Bodenflora. Auf der Südseite dagegen beherr- 
schen Pinus taeda und Juniperus virginiana den Wald, dessen Unterwuchs in 
der Hauptsache von Andropogon virginianum, Solidago odora und Gymnolmia 
Porteri gebildet wird. An der Ost- und Westseite finden sich entsprechende 
Übergangsbildungen zwischen Laub- und Nadelwald. 

729. Cooks, R. S. A list of the trees ofLouisiana. (Journ. 
Arnold Arboret. II, 1922, p. 214 — 216.) — Systematisch geordnete Aufzählung 
mit Standorts- und Verbreitungsangaben. 



144 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [101 

730. Cocks, R. S. A list of the shrubs of Louisiana. ( Journ. 
Arnold Arboret. III, p. 173 — 182.) — Ebenfalls nur Aufzählung mit kurzen 
Fundorts- und Standortsangaben. 

731. Harper, R. M. Some vanishing scenic features of 
the southea Stern United States. (Nat. Hist. XIX, 1919, p. 192 bis 
204, ill.) 

732. Harper, R. M. Tumion taxifoliiim in Georgia. (Torreya XIX^ 
1919, p. 119—122.) — Die bisher nur in Florida bekannte Stinkzeder kommt 
auch im äußersten Westen von Georgia vor. F. F e d d e. 

733. Harper, R. M. A weak in eastern Texas. (Bull. Torr. Bot. 
er. XLVII, 1920, p. 289—317, mit 5 Textfig.) — Bericht über eine im Sommer 
1918 vom Verf. unternommene Keise, die im wesentlichen auf den nieder- 
schlagsreicheren östlichen Teil des Staates beschränkt blieb. Einleitend werden 
die überaus wechselnden geologischen und Bodenverhältnisse des Gebietes sowie 
die Geschichte der botanischen Erforschung von Texas erörtert, bei welch 
letzterer die semiariden Gebiete des Staates stets eingehendere Berücksichtigung 
gefunden haben, als der. vom Verf. bereiste Teil. Daran schließt sich eine 
gedrängte Schilderung der Vegetationsverhältnisse der verschiedenen pflanzen- 
geographischen Bezirke der Küstenebenen (Black Prairie, Lignitic Belt, Red 
Hills oder Short leaf Pine-Region [Pinus echinata]^ Long leaf Pine-Region 
[Pinus palustris], Pinus Taeda^Hegion, Küstenprärie, Brazos-Alluvialregion), 

wobei Verf. sich auf die Hervorhebung der für den Vegetationscharaktcr 
hauptsächlich bezeichnenden Arten beschränkt. Zum Schluß werden die wich- 
tigsten Besonderheiten, durch die sich das östliche Texas gegenüber den in 
gleicher Breite gelegenen und nicht wesentlich niederschlagsreicheren Küsten- 
ebenen von Alabama und Georgia in positiver wie negativer Hinsicht aus- 
zeichnet, kurz zusammengefaßt. 

734. Harper, R. M. k e f i n o k e e s w a m p a s a r e s e r v a t i o n. 
(Nat. Hist. XX, 1920, p. 29—41, ill.) 

735. Harper, R. M, Southern Louisiana f r o m the C a r - 
W i n d o w. (Torreya XX, 1920, p. 67—76.) — Die südliche Hälfte von 
Louisiana ist im allgemeinen flach und erhebt sich kaum mehr als löü 
Fuß über den Meeresspiegel. Da sie pflanzengeographisch wenig bekannt ist, 
versucht der Verf. eine kurze Schilderung der Vegetation zu geben. Er unter- 
scheidet folgende Regionen: 1. Sugar-Cane Region mit Salix nigra, Po- 
pulus deltoides, Liquidambar, Platanus, Taxodium distichum, Ulmus americana 
und Celtis. Außer diesen Bäumen finden sich hier noch drei rankende Sträu- 
cher: Rhus radicans, Tecoma radicans und Ampelopsis, die epipliytische 
Tillandsia und endlich Ambrosia trifida und Paspalum Vaseyanum. 2. Die 
Cotton-Region mit reichlicliera Baumwuchs und zahlreichem Unterwuchs. 

3. Grasregion, die aber keineswegs baumlos ist, sich aber durch ein 
reicheres Vorkommen von Kräutern auszeichnet. Außerdem findet sich in 
dieser Region Pinus Taeda, Pinus palustris und eine ganze Zahl von Eichen. 

4. Die Region der langnadeligen Kiefern, rait zahlreichen Pinus 
palustris. Außerdem tritt hervor von Sträuchern Callicarpa americana und 
Myrica cerifera. 6. Die H a m m o c k - W ä 1 d e r. Neben Pinus Taeda finden 
sich 5 verschiedene Eichen. Zu bemerken ist noch, daß Taxodium distichum 
in allen Regionen vorkommt, ebenso wie Tillandsia usneoides, die nur in der 
Cotton-Region fehlt. F. F e d d e. 



1021 Atlantisches Nordamerika 145 

73G. Harper, K. M. Resources of s o u I li e r ii A 1 n b a m n. (Ala- 
baiii.i Ceol. Smvey XI, 1920, p. 9—139.) 

737. Harper, K. M. T he 1 i m e s t o n e p i a i r i e s o f W i 1 c; o x 
Cuuiily, Alabama. (Ecology 1, 1920, p. 198—203, mit 2 Fig.) — Siehe 
„Allgemeine Pflanzeiigeographie" im Bot. Jahresber. 1926, Kef. Nr. 441. 

738. Harper. K. M. Geography of central Florida. (Ann. 
Report. Florida Geol. Öurvey XIII, 1921, p. 71—307, mit 43 Textfig.) 

739. Harper. R. M. A b o t a n i c a 1 B o n a n z a in T u s c a 1 o o s a 
C o u n t y , A 1 a b a m a. (Journ. Elisha Mitchell Scientif. Soc. XXXVII, 1922, 
p. 153 — 160, mit Taf. 28.) — Oberhalb von Tuscaloosa finden sich am Warrior 
River exponierte Klippen und schattige Hänge mit Bachschluchten, die sich 
durch das Vorkommen einer ungewöhnlich großen Zahl seltener Pflanzenarten 
auszeichnen, bisher aber botanisch so gut wie unbekannt geblieben sind. Verf. 
gibt eine nach der Wuchsform (Waldbäume, kleinere Bäume, Sträucher und 
Lianen, Kräuter) geordnete Liste der bemerkenswerteren von ihm beobachteten 
Arten mit kurzer Kennzeichnung der Standortsverhältnisse; darunter befinden 
sich z. B. Fagus grandifolia, Juniperus virginiaiia, Liriodendron Tulipifera, 
Liquldambar styraciflua, Cercis cnnadensis. Hex opaca, Ostrya virginiana, 
Aesculus Favia, A. parviflora, Bignonia crucigera, Aralia spinosa, Hypericum 
aureum, Adelia ligustrma^ Ftelea trifoliata, Croomia pauciflora, Croton ala- 
hamensis, Neviusia alabaniensis u. a. m. Ein erheblicher Teil der Arten ge- 
hört zu denen, die auf Alabama beschränkt sind oder sich hier doch häufiger 
als anderwärts finden; andere erreichen hier die Südgrenze ihrer Verbreitung, 
während im Gegensatz dazu die Crooiina hier ihren am weitesten nach Norden 
vorgeschobenen Fundort besitzt. Die Arten sind in dem fraglichen Gelände 
nicht gleichmäßig verteilt, sondern die größte Anhäufung der Seltenheiten findet 
sich an einem Punkte, der etwa 8 Meilen oberhalb der Stadt gelegen ist und 
nimmt von dort soAvohl stromauf- wie stromabwärts ab. 

710. HoN^ell, A. H. A b i o 1 o g i c a 1 ^ u r v e y o f A 1 a 1) a m a. (North 
Amer. Fauna XLV, 1921. p. 1— SS. pl. 1— 11, Fig. 1—10.) 

741. Lo^^ e, E. N. Plauts o f Mississippi. (Miss. Geol. .Survey 
Bull. X\'II, 1921, 292 pp.) — 1 'en größten Teil des Buches nimmt eine mit 

A'erbreitungsangaben usw. verseiiene Liste der im Staate vorkommenden Gefäß- 
pflanzen ein, außerdem werden aber auch die ökologischen Verhältnisse der 
Vegetation berücksichtigt und eine Gliederung des Gebietes in 10 topographisch- 
floristische Bezirke vorgenommen, die nach ihrem Vegetationscharakter nebst 
Listen der für sie besonders bezeichnenden Arten kurz beschrieben werden. 

742. McRae. AV. A. S o m e p r i n c i p a 1 f i b r e - b e a r i n g p 1 a n t s 
of Florida. (Florida Agr. Dept. Bull. XXX, 1920, p. 7—15.) 

743. Morgan. E. D. A spring day in Florida. (Vermont Bot. 
and Bird Clubs Bull. VI, 1920, p. 9—12.) 

744. Miilford, F. L. B r o a d - 1 e a v e d e v e r g r e e n s h r u b s f o r 
the south. (Amer. Forestry XXVIII, 1922, p. 19—104, ill.) 

745. Palmer, E. J. The C a n y o n f 1 o r a o f t h e E d w a r d s P 1 a - 
teau of Texas. (.Journ. Arnold Arboret. 1. 1920, p. 233—239.) — Wenn die 
Bewaldung auch nur schwach ist, so ist das Gebiet im Vergleich zu den nördlich 
sich ausdehnenden Grasebenen doch reich an Holzgewäehsen, die unter gün- 
stigen Verliältnissen auch baumförmig werden können. An Wasserläufen fin- 
den •sich Celtis laevigutct, Ulnius crnssifolia. Salix nigra und Juglans rupestiHs; 

Botanischer Jahresbericht L (192?) 1. Abt. [Gedruckt 30. 1. 30] 10 



146 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [103 

eine besonders bemerkenswerte und unerwartete Erscheinung aber stellt Taxo- 
dium distichum dar, das reichlich und in ansehnlicher Größe am Rande tieferer 
WasscM-löciier und Sümpfe wächst. An den Hängen der Canyons findet sich 
die endemische Querem^ Lficeyi, sowie ferner Ungnadia speciosa, Junipei-us 
mexicana, Arbutus u. a. m. Ihrem Ursprünge nach kann diese Flora wohl nur 
im Sinne von Tertiärrelikten gedeutet werden. 

746. Palmer, E. J. The forest f 1 o r a o f t h e O z a r k r e g i o n. 
(Journ. Arnold Arboret. II, 1922, p. 216—232.) — Etwa in der Mitte zwischen 
den beiden großen Gebirgssystemen der Appalachians und der Rocky Mts. 
einerseits und zwischen den Großen Seen im Norden und dem Golf von Mexiko 
anderseits gelegen, stellt das Gzark-Gebirge die einzige Stelle in diesem weiten 
Gebiete dar, wo oreogenetische Kräfte zu stärkerer Auswirkung gelangt sind. 
Nach Süden zu liegt die niedrige, feuchte Ebene der Golfküste, im Osten das 
breite Tal des Mississippi, im Norden das des Missouri, das nördlichen Ein- 
wanderern einen Weg eröffnet, und im Westen dehnen sich die Great Plains 
aus. Den nördlichen Teil bildet das Ozarkplateau mit stark zersägten Ero- 
sionsfurchen der Flüsse und einer durchschnittlichen Höhe von 300 — 500 m; 
im Süden findet sich das abwechslungsreichere Gelände der Boston Mts., die 
an ganz w-enigen Punkten 600 m Höhe übersteigen. Die Niederschläge sind 
mit 35—40 Zoll (im Südosten sogar noch mehr als 40) ausgiebig und über das 
ganze Jahr verteiU mit Maximum im Frühjahr und Herbst; der zum Missouri 
abfallende Norden ist im Winter kälter und schneereicher als der südliche Teil 
am Arkansas. Der südliche Teil hat manche Arten aufzuweisen, die nach 
Norden zu allmählich verschwinden; die Waldbedeckung ist hier dichter und 
mehr zusammenhängend als auf dem Plateau. Solche südlichen Arten sind 
z. B. Quercus rubra (=z Q. falcata Michx.), Chiotumthus virginica, Aesculus 
discolor, Tilia floridana, Rliammis caroliniana, Callicarpa americana, Hex 
decidiia, Arundhidria macrosperina; Magnolia acuminata ist gleichfalls auf den 
Süden beschränkt, der südöstliche Phüadelphus pubescens ist selten. Prärie- 
artige Lichtungen finden sich im südlichen Teile nur wenige, besonders im 
Westen. Die einzigen Coniferen des Gebietes sind P/'nus echrnnta und Juni- 
periis virginiana. Manche Arten gehören den südlichen Appalachians und 
ijiren Hügeln an, so z. B. Celtis laevigata texana, Acacia angustissimn hirta, 
Sapindus Drummondii, Vüis Linsecomü; boreale Arten sind Cornus alteimifolia 
und Berberis Candida. ' Im ganzen finden sich etwa 300 Arten von Holz- 
gewächsen, von denen 90% Arten darstellen, die in der Golfküstenebene ver- 
breitet sind; der IJest besteht aus wenigen endemischen Arten und Varietäten 
und aus Arten des Nordens und Ostens. Die Nordwärtswanderung der süd- 
lichen Florenbestandteile ist noch deutlicli im \'ordringen. 

747. Pammel, L. H. T r e e s o f t h e p r o p o s e d Mississippi N a - 
t i o n a 1 P a r k. ( Procoed. Iowa Acad. Sei. XXV III, 1921, p. 265—267.) — Auf- 
zälilutig (l(>i- in einem Umkreise von 30 — 40 Meilen vorkommenden Arten mit 
kurzen Angaljeu über ihre Häufigkeit. 

748. Penneil, F. W. Notes o n p 1 a n t s o f t h e s o u t h e r n U n i t e d 
States V. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVI, 1919, p. 183—187.) N. A. 

Pflanzen aus Alabama, Mississippi, Missouri, Oklahoma, Indiana, Louisi- 
ana und Florida betreffend. 

7 19. Pennell, F. W. Scrophulariaceap o f I li e S o u t h e a s t e r n U n i t e d 
State.s. (Proceed. Acad. Nat. Sei. Piüladelphia LXXI, 1919, ersch. 1920, 
p. 224—291.) N. A. 



1041 Atlantisches Nordamerika 147 

Eine systematische Eevision der von North-Carolina bis Florida und west- 
wärts bis zum Mississippi vorlcommcnden Gattungen und Arten der Familie 
mit analytischen Sclilüssehi, eingelienden Beschreibungen und ausführlichen 
Verbreitungsangaben, auch Notizen über Blütezeit usw. Von den 38 auf- 
geführten Gattungen (darunter aiicli Paulownia und Riisselin, die mir kultiviert 
l)7.w. als Gartenflüchtlinge vorkonmien), deren Namen in dem Kef. Nr. 3901 
im Bot. Jahresber. 1921 unter ..Sj'stematik"' angegeben sind, befinden sich 23, 
die nur mit je einer Art vertreten sind; am artenreichsten ist Agalinis mit 24, 
demnächst Penstemon mit 9, Aureolaria mit 8 und Gratiola mit 7 Arten. Die 
1 Arten von Verhascum sind sämtlich nur naturalisierte eurasiatische Typen, 
ebenso die 2 von Kickxm und 7 von den 9 Fe?-on/crt-Arten. 

750. Peiniell, F, ^^^ Scrophulariaceae o f t h e W e s t G u 1 f States. 
(Proceed. Acad. Sei. Philadelpliia LXXXIII, part III, 1922, p. 459—5.30.) 

N. A. 
Die Arbeit behandelt die in den Staaten Arkansas, Oklahoma, Louisiana 
und Texas westlich vom Mississippi und östlich vom Pecos River vorkommenden 
Vertreter der Familie, die sich auf folgende Gattungen verteilen: Mecardonia 2, 
Gratiola 6, Sophi'onanthe 1, Hijdrotridn 1, Bramin 1, Hiidrantlielium 1, Ste- 
rnodia 2, llysanthes 2, Glabifera 1, Leucospora 1, Mi)nnlus 3, Verbascurii 1, 
Leiicophylluiit 1. Penstemon 18, Scrophularia 2, ColUnsia 1, Maurandya 1, 
Linaria 2, Veronicastrani 1, Veroyiica 5, Dasistoma 1, Afzelia 4, Aureolaria 6, 
Acjalinis 15, OtopliyUa 2, Buchnera 2, Scliivalbea 1, Castilleja 9 und Pedi- 
cularis 1. 

751. Sai'ford. >\'. E. Natural li i s t o r y o f P a r a d i s e Key a n d 
t li e near-by Everglades of Florida. (Smithson. Keport. 1917, 
ersch. 1919, p. 377—434, mit G4 Taf. u. 32 Textfig.) 

752. 8challert, F. O. Notes on a new r o s e - f 1 o w e r e d Rohinia 
f r o m South (" a r o 1 i n a. (Torreya XXIII, 1923, p. 104—105.) N. A. 

753. .Simpson, C. T. 1 n L o w e r I' 1 o r i d a wild s. New York, Putnam's 
Sons, 1920, 8°, XV, 4(14 pp., mil 64 Taf. u. 2 Karten. — Eine populär geliahene, 
aber auch wissenschaftlich manches Interessante und Bemerkenswerte bietende 
Schilderung der mehr typischen Teile Floridas in geologisclier, geographischer 
und naturgeschichtlicher Beziehung. Botanisch sind vor allem die Mitteilungen 
über die Sukzession von den Kiefernwäldern zu den „liammocks" inid die Schil- 
derung des subtropischen Pmus-Waldes von Bedeutung; als eigentliche Klimax- 
formation betrachtet Verf. den immergrünen „hammock"-AVald, dessen Auf- 
kommen nur durch Brände scliwer geschädigt wird. 

7.54. Small, J. K. The 1 ;i n d of f e r n s. {.Tourn. Elislia Mitchell 
Scieiitif. Soc. XXXV, 1920, p. 92—104, mit Taf. 24—28.) — A'egetationsschil- 
drrungen aus Florida unter liauptsächlicher Berücksichtigung der Farne: 
.Näheres vgl. unter „Pteridopliyten"'. 

755. SmalK J. K. L' a p e S a b 1 e r e g i o n o f F 1 o r i d a. 1919, 27 pp., 
mit 6 Tafeln. 

756. Small. J. K. Seminole bread — the c o n t e. A. ]i i s t o r y 
of the gen US Zamia in Florida. (Jouni. New York Bot. Gard. XXII. 
1021. p. 121—137. mit Taf. 2.58-2-59.) 

757. Small. J. K. T h c p r i c k 1 y - p e a r s o f F 1 o r i d a. (.Journ. New 
York Bot. Gard. XX. 1919. p. 21—39, pl. 224—226.) N. A. 

758. Small. J. K. ( ' o a s t w i s e d u n e s a n d 1 a g o o n s. (Journ. N. Y. 
Bot. Gard. XX. 1919. p. 191—207.) 

10* 



148 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [105 

759. Small, .1. K. Historie I r a i 1 s , b y 1 a ii d a n d b y w a 1 e r. 
(Jouni. N. Y. Bot. Gard. XXII, 1921, p. 193-222, pl. 263-266.) 

760. Small. J. K. C y p r e s s and p o p u I a 1 1 o n in F 1 o r i d a. 
(.Journ. N. Y. Bot. (iard. XXI, 1920, p. 81—86, pl. 245—247.) 

761. Small , J. K. In q u e s t o f 1 n .^^ s c a c t i. C a c t u s li u n t i n g 
i n 1 h o C a r o I i ii a s i n w inte r. ( .Idinn. New York Bot. Gard. XXI, 1920, 
p. 161—178, pl. 251—2.52.) 

762. Small, J. K. O 1 d t r a i U and n e w d i .s c o v e r i e s. C-Jouni. New 
York Bot. Gard. XXII, 1921, p. 25—40, 49—64, pl. 253—256.) N. A. 

Bericht über Sammelreisen in Südflorida. 

763. Sterrt-tt. "\V. D. A n e av o a k f r o m t h e G u I f States. (.Joiirn. 
Elisha Mitchell Scientif. Soc. XXXVII, 1922, p. 178-179.) N. A. 

Die neu beschriebene Art findet sich von Texas bis Louisiana und 
wächst auf Alluvialboden zusammen mit Weiden und anderen Eichen wie 
Quercus obtusa, Q. Prinus, Q. Shumardü u. a. m. 

764. St. John. H. TriUium rectistammeum, a v a 1 i d s p e c i e s o f t li e 
southeastern United States. (Rhodora XXII. 1920, p. 78—79.) 

Findet sich in Georgia, dem nordwestliciien Florida und Alabama. N. A. 

765. Tharp, B. C. Commelinantia, a new genus of the Com- 
melmaceae. (Bull. Torr. Bot. Gl. XLIX, 1922, p. 269—275, pl. 10—11.) N. A. 

Über eine Pflanze von Texas: Näheres vgl. unter „Systematik", Ref. 
Nr. 7.58 im Bot. .Jahresber. 1923. 

766. Uphof, J. C. Th. Das Vorkommen von Neriusia (ilabunieiisis 
Gray i m S ü d e n v o i. M i s s o u r i. ( Mitt. Dtsch. Dendrol. Ges. 31, 1921, 
p. 282, mit Textabb.) — Bisher nur aus Alabama bekannt. 

767. AVolf, W. Notes o n A 1 a b a m a p 1 a n t s. ( Amer. Midland 
Naturalist \l, 1920, p. 151—1.58.) N. A. 

Eine mit T. ieretifolhun nahe verwandte Talitiiuii-Art beschreibt Verf. 
von Felsklippen am Little River bei Cullman. 

768. Wolf. W. Notes o n AI a b a m a ]) 1 a n t s. (Amer. Midland 
Naturalist VIII, 1922, p. 104—127, mit 3 Tafeln.) N. A. 

Über eine neue monotype Monotropeengattung, die Verf. bei Cullman 
in Alabama in xerophilen Wäldern fand; eigentümlich ist die Pflanze in phäno- 
logischer Hinsicht, indem ihre Blütenschäfte bereits im Spätherbst über dem 
Erdboden erscheinen, die Blüten sicli aber erst im nächsten Frühjahr weiter 
entwickeln. 

769. Yoiing, M. S. T li e s e e d p 1 a n t s , f e r n s a n d f e r n a 1 1 i e s o f 
t h e A u s t i n r e g i o n (Texas). (Univ. Texas Bull. Nr. 2065, 1920, 98 pp.) 

4. Präiien-Frovinz 
(besonders Iowa. Dakota, Kansas, Nebraska. Texas.) 
Vgl. auch Ref. Nr. 712 und 713 (Vestal). 
77(1. .Ahvay, F. J., McDole, G. R. and TrunibuH. R. S. Relation of 
lu 1 n i in um in o i s t u r e content o f s u b s o i 1 o f p r a i r i e s t o ii y - 
groscopic coefficient. (Bot. Gazette LXVII, 1919, p. 18-5-207.) — 
Untersuchungen im Präriegebiet von Nebraska; Näheres vgl. unter „All- 
gemeine Pflanzengeographie''. 

771. Baeon. A. E. A 1 o n g h i g h w a y and c r o s s c o u n t y in O k 1 a - 
h o m a. (Vermont Bot. and Bird Club Bull. IV— V, 1919, p. 8—12.) 



lOGl Atlantisches Nordamerika 149 

772. Cliito. W. N. A 11 o \v form o f Dentaria. (Amer. Botanist XXVfT, 
1921, p. 69.) N. A. 

Dentariti Inciniitid var. dichroma von Iowa. 

773. Cofkerell, T. 1). A. A n e w form of Stanleya. (Torreya XX, 

1920, p. 101—102.) N. A. 
Stanleya glauca lalifolia aus Kansas. 

774. Coiiard, H. S. A maiiual of I li e g y m ii o .s p e r m s („ever- 
g r e e n s") o f Iowa, bot li n a t i v e an d c n 1 1 i v a t e d. ( Proceed. Iowa 
Acad. Sei. XXIX, 1922. p. 328— .338.) 

775. Conard, H. .S. The white w a t e r 1 i 1 y o f M c Gregor, 
Iowa. (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXV, 1919, p. 235—236. pl. 2.) 

776. Conard, H. S. and Ells>\ orth. W. K e y t o t h e f a m i 1 i e s o f f 1 o - 
w e r i n g p I a n t s o f central Iowa. (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVI II, 

1921, p. 30.5 — 316.) — IIanpt:^äclilich zur Orientierung für Anfänger bestimmt, 
für die das Fehlen einer Lokalflora oft Schwierigkeiten beim Pflanzenbestimmen 
zur Folge hat. 

777. Cratty, R. I. Ranuncuhis Pin-shii i n Iowa. (Rhodora XXII, 192(1, 
p. 183.) — Neu für die Flora des Staates, sonst vornehmlich im Mississippi-Tale 
verbreitet. 

778. Cratty, R. 1. Two additions to our list of Cruciferae. 
(Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVIII, 1921, p. 256—262, Fig. 32—35.) — Brassica 
juncea (L.) Coss. und Lepidium pei'foUatum L.-. erstere Art scheint schon 
seit längerer Zeit im nördlichen Teile des Staates ziemlich verbreitet zu sein, 
ist aber bisher mit B. arvensis (L.) Kuntze verwechselt worden (sie ist wohl 
gleich dieser mit Leinsaat eingeschleppt worden), während es sich bei der an- 
deren Art um eine erst neuerdings erfolgte Einschleppung handelt. 

779. Cratty. R. T. The genus Lacttica in Iowa. (Proceed. Iowa 
Acad. Sei. XXVI, 1919,, p. 239—248, Fig. 83.) 

780. Cratty, R. I. Notes o n an int r o d u c e d w o o d 1 a n d f 1 o r a. 
(Proeeed. Iowa Acad. Sei. XXV, 1919, p. 411—412.) 

781. Ellsworth, A>'. P a r r y ' s c a t a 1 o g o f Iowa p 1 a n t s o f 1848. 
(Proeeed. Iowa Acad. Sei. XXIX, 1922, p. 339—344.) 

782. Cratt>% R. I. Dr. Eudolph Gmelin and liis collect ion 
o f Minnesota, A^' i s c o n s i n and Iowa p 1 a n t s. (Proceed. Iowa 
Acad. Sei. XXVIII, 1921, p. 247—2-55, mit Bildnistaf.) — Gibt auch ein syste- 
matisch geordnetes Verzeichnis der Sammlung mit Fundortsangaben. 

783. Elridge, A. E. Woodland flowers of the prairie re- 
gio n. (Amer. Forestry XXVII, 1921, p. 714—716.) 

784. Gleason, H. A. The v e g e t a t i o n a 1 h i s t o r y o f the M i d d 1 e 
^V est. (Ann. Assoc Amer. Geogr. XII, 1921, p. 39—85.) — Siehe „Allgemeine 
Pflanzengeographie". 

785. Hackney, ü. C. S o m e Texas w i 1 d fl o w e r s. (Amer. Bot. 
XXVI, 1920, p. 19—20.) 

786. Hanson , H. C. The Invasion o f a Missouri River allu- 
vial flood piain. (Amer. Midland Naturalist A\ 1918, p. 196—201, mit 
2 Taf.) — Die Besiedelung, wie Verf. sie bei Peru in Nebraska beobachtete, voll- 
zieht sich in folgenden Stufen : zuerst erscheint i?zccm, dann entsteht eine offene 
Vegetation von Ruderalpflanzen und Gräsern, in dieser treten Keimpflanzen 
von Weiden und Pappeln auf, die zu der allmählichen Ausbildung eines 



150 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLtänder 1919—1922 [107 

Auwaldes liiufiiiiroii. Walser und Wind, vereinzelt auch Vögel, sind die bei 
der Herbeiführung der Verbreitungseinheiten hauptsächlich' wirksamen 
Agentien. 

787. Hanson, H. C. P r a i r i e i n c 1 u s i o n s in t h e d e c i d u o u s 
forest climax. (Amer. Journ. Bot. IX, 1922, p. 330—337, mit 2 Textfig.) 

Verf. stellte über die schon von verschiedenen anderen Forschern erwähnte 

Erscheinung Beobachtungen bei Peru im südöstlichen Nebraska an, wo er am 
steilen Südhang eines Hügels eine kleine, von typischen Präriepflanzen (Andm- 
poiion furcatus, Petalostemum candicbiiv, P. purpureum, Lithospermum linenri- 
fülium, Verbena stricta, Lacitüaria punctain u. a. m.) besiedelte Fläche antraf, 
die rings von Wald (Quercus rubra, Q. velutina, Hicoria ovata, H. rordiformis, 
Ulmus fiilra, Tilia americana) umgeben war, während in einer sclmialen 
Übergangszone zwischen beiden Sträucher (Rkus glabra, Cornus femina, 
Zanthoxiilurn americanurn u. a. m.), untermischt mit Keimpflanzen mehrerer 
Bauniarten in dichtem Wüchse auftraten. Genaue Messungen der Evaporation 
und der Bodenfeuchtigkeit ergaben, daß in der starken Verdunstungskraft 
der Luft, wne sie durch die Exposition gegen die direkte Sonnenbestrahlung 
und die vorherrschenden W'inde gegeben ist, und in dem niedrigen Wasser- 
gehalt des Bodens die Hauptursache für den Bestand dieser isolierten Prärie- 
flecken zu erblicken ist; die Steilheit des Abhangs spielt nur insofern eine 

■ Eolle, als durch sie das Ablaufen der Niederschläge und damit die Trockenheit 
des Bodens befördert wird, während Präriebrände, Beweidung und ähnliche 
Faktoren nach Lage der Dinge nicht in Betracht kommen können. Es ist auch 
sehr charakteristisch, daß alle diese isolierten Prärieflecke immer nur an de» 
nach Süden, Südosten und Südwesten gerichteten Abhängen der Hügel vor- 
kommen, wälirciid die Nordabhänge bewaldet sind. 

788. Haydon, Ada. The e c o 1 o g i c f o 1 i a r a n a t o m y o f s o m e 
p 1 a n t s o f a p r a i r i e p r o v i n c e i n c e n t i- a 1 low a. (Amer. Journ. 
Bot. VI, 1919, p. 69—85, pl. IX— XIV.) — Siehe ,,Analomie", Kef. Nr. 7.30 im 
Bot. Jahresber. 1920. 

789. Hayden, Ada. The e c o 1 o g i c s u b t e r r a n e a n a n a t o ni y o f 
s o m e p 1 a n t s o f a p r a i r i e p r o v i n c e i n c e n t r a 1 I o w a. ( Amer. 
Journ. Bot. \I, 1919, p. 87—10.5, pl. XV— XXVIII.) — Siehe „Anatomie", Ref. 
Nr. 731 im Bot. Jahresber. 1920. 

790. Hayden, Ada. Notes on the floristic features of a 
p r a i r i e p r o v i n c e in c e n t r a 1 Iowa. ( Proceed. Iowa Acad. Sei. XXV, 
1919, p. 269—289, Fig. 145—161.) 

791. Hensel. R. L. anil Harling, E. P. K u s s i a n k n a p w e e d (Cen- 
taurea calcitrapa ) a ii e w weed in Kansas. (Kansas Agric. Exper. Stat. 
Circ. Nr. 94, 1922, 4 pp., mit 2 Textfig.) 

792. Jaques, H. E. S o m e p h e n o 1 o g i c a 1 r e c o r d s o f spring 
f 1 o w e r i n g p 1 a n t s o f He n r y Co u n t y (Iowa). (Proceed. Iowa 
Acad. Sei. XXV, 1919, p. 413—415, Fig. 162.) — Siehe „Allgemeine Pflanzen- 
geographie". 

793. King. (". .M. H I o o ni i n g lime of Iowa p 1 a n 1 s. (Transact. 
Iowa Hort. Soc. LI II, 1918, p. 226— 23t).) 

794. Lawson. F. B. A list of the grasses of Douglas 
County. (Transact. Kansas Acad. Sei. XXX, 1922, p. 336—339.) 



'[QS] Atlantisches Nordamerika 151 

795. Lowe, C. W. T li o f 1 o r a o f W a r r e n s L a n d i n g , Lake 
Winnipeg, M a n i t o 1) a. (Canad. Fieid Naturalist NNNIIl, 1920, p. 26 
bis 30, mit 2 Text f ig.) 

796. Lunell. J. E n u m e r a u t u r p 1 a n t a e D a k o t a e s e p t e n - 
t r i o n a 1 i s v a s t u 1 a r e s. X— XIV. (Amer. Midland Naturalist V, 1917, 
p. 1—13, 31—46, 55—71, 93—98, 233—241.) N. A. 

Beitrag X enthält die Familien von den Labiaten bis zu den Campanula- 
ceen, XI und XII die Compositen, XIII und XIV Nachträge, Bemerkungen zur 
Nomenklatur u. dgl. 

797. 3Iaxon, W. R. A n e w Selaginella from Oklahoma and 
Texas. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXI, 1918, p. 171—172.) N. A. 

Vgl. auch den Bericht über „Pteridophyten". 

798. McAtee, W. L. W i 1 d - d u c k f o o d s o f t h e s a n d h 1 U 
r e g i n o f Nebraska. (U. S. Dept. Agric. Bull. Nr. 794, 1920, p. 37—77.) 
— Enthält eine Pflanzenliste für die Seen des Sandhill-Gebietes. 

799. 3Ietcalf, F. F. Notes o n North Dakota p 1 a n t s. ( Journ. 
Washington Acad. Sei. X, 1920, p. 188—198.) — Behandelt die Sumpf- und 
Wasserpflanzen des Gebietes und ihre Verbreitung innerhalb desselben. 

O. C. S c h m i d t. 

800. Moffat. W.. S. W h y Illinois p r a i r i e f 1 o w e r s h a v e 
d i s a p p e a r e d. (Nat. Stud. Kev. XVII, 1921, p. 307—309.) 

801. Palmer. E. J. T li e 1 i g n e o u s f 1 o r a o f t h e s t a k e d 
piain s of Texas. (Journ. Arnold Arboret. II, 1920, p. 90—105.) — Die 
Schilderung bezieht sich auf ein hoch gelegenes, mesa-artiges Tafelland in West- 
Texas. Das Klima ist durch spärliche Niederschläge und große Temperatur- 
extreme gekennzeichnet. Die Vegetation der offenen Ebenen ist wesentlich von 
Gräsern {Boitteloua, Andropogon, Festuca) beherrscht: von Holzgewächsen ist 
in ihnen Prosopis glandulosa am häufigsten, die aber nur strauchigen Wuchs 
erreicht. Reicher (z. B. Juniperus monospermus, Ephedra Torreyana, Populus 
texana, Mahonia trifoliata, Morus microphylla usw.) ist die Gehölzflora in den 
Canons dank dem Schutz, den sie hier im Sommer und Winter vor den Winden 
findet, wie auch dank der günstigeren Wasserversorgung. Ihrer Zusammen- 
setzung nach erweist sich diese Flora als ziemlich heterogen, was im Verein 
mit der Tatsache, daß die Cafions geologisch noch junge Bildungen darstellen, 
dafür spricht, daß es sich um eine verhältnismäßig neue Ansiedlung von erst 
geringer Ausgeglichenheit handeil. 

802. Pammel, L. H. The w i 1 1 o w s and p o p 1 a r s o f Iowa. 
(Transact. Iowa Hort. Soc. LIII, 1918, p. 163—173, ill.) 

803. Pammel. L. H. The barberry in Iowa and adjacent 
States. (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVI, 1919, p. 193—237, Fig. .52—82.) 

804. Pammel, L. H. The nat ive white pine of Iowa. (Amer. 
Forestry IX, 1921, p. 30—32.) 

805. Pammel, L. H. Shrubs of the McGregor district 
(Iowa). (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVIII, 1921, p. 268—272.) — Aufzählung 
mit kurzen Standorts- und Verbreitungsangaben. 

806. Pool, K.J. Pin O a k in N e b r a s k a. (Torreya XX, 1920, p. 50 
bis 52.) — Quercus palustris kommt ebenfalls in Nebraska vor, was bisher 
bezweifelt worden ist, und zwar in der Nähe von Table Rock. Es wird außer- 
dem eine Aufzählung der iibiigen in Nebraska vorkommenden Eichen gegeben. 

F. F e d d e. 



152 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [109 

807. Sampson, H. C. An e c o 1 o g i c a 1 s u r v e y o f t li e p r a i r i e 
V e g e t a 1 i n II of Illinois. {Illinois; Dep(. Regist. and Educ. Div. Nat. 
Tlist. Surv. Bull. Xill, 1921, p. 523—577, mit Tafel 48—77 u. 9 Textfig.) — 
Behandelt auf Grund eingehender Vegetationsaufnaiimen der noch vorhandenen, 
eine sehr verschiedene Größe besitzenden Prärieflächen und -flecken im Staate 
Illinois, die Sukzessionsverhältnisse und Frage der Klimaxtypen, sowie auch die 
regressive, durch den Einfluß des Menschen herbeigeführten Veränderungen. — 
Näheres vgl. unter „Allgemeine Pflanzengeographie'". 

808. Shiniek, B. Quercus lyrala in Iowa. (Bull. Torrey bot. Club 
XLIX, 1922, p. 293—295, pl. 16—17.) — Der nördlichste bisher bekannte Fund- 
ort der Art befand sich im südwestlichen Missouri bei AUentown; durch den 
vom Verf. entdeckten Standort bei Amana im Iowa County wird die Grenze be- 
trächtlich weiter nach Norden verschoben. 

809. .Shimek, B. The genus Ceanothus L. in Iowa. (Proceed. 
Iowa Acad. Sei. XX\'1II, 1921, p. 230—242, pl. 8.) 

810. Stevens, O. A. Plauts o f F a r g o , N o r t h D a k o t a , w i t h 
dates of f 1 o w e r i n g. (Amer. Midland Naturalist VII, 1921, p. 54—62, 
79 — iriO, 135 — 147.) — Ein systematisch geordnetes Verzeichnis der in einem 
Umkreis von etwa 10 Meilen Durchmesser um die Stadt Fargo vorkommenden 
Gefäßpflanzenarten; ein Teil des Gebietes fäUt bereits in den angrenzenden 
Staat Minnesota. Angegeben werden Vulgärnamen, Blütezeit, Häufigkeit bzw. 
bei selteneren Pflanzen die Fundorte und die Standorte. Das meiste Land steht 
unter Kultur, von der ursprünglichen Prärie haben sich nur spärliche Reste 
erhalten. 

811. .Stevens, O. A. The geographical distribution of 
North Dakota plunts. (Amer. .Journ. Bot. VII, 1920, p. 231—242. mit 
1 Textfig.) 

812. Stevens, O. A. New r e c o r d s and o t h e r n o t e s o n 
North Dakota p 1 a n t s. (Bull. Torrey bot. Club IL, 1922. p. 93—105.) 
— Behandelt Arten von Lepidium^ Chenopodkun, Agropyron, Phlox u. a. 

813. St. John, H. Phanerotaenia, a new genus of Umbellifeme. 
(Khodora XXI, 1919, p. 181—183.) — Aus Texas und Oklahoma. N. A. 

814. Tuttle, F. M. F 1 o r a o f Mitchell County (Iowa). (Pro- 
ceed. Iowa Acad. Sei. XXVI, 1919, p. 269— 299, Fig. 92—95.) 

815. Visher, S. S. G e o g r a p h y o f South Dakota. (Univ. 
South Dakota Bull. VIII, 1920, p. 7—189.) — Enthält aucJi ein Kapitel über die 
Biogeographie des Staates. 

816. Weaver, J. E. Root development in the grassland 
formation. (Carnegie Inst. Washington, Publ. Nr. 292, 1920, 151 pp., mit 
23 Taf. u. 39 Textfig.) — Behandelt Pflanzen der nordamerikanischen Prärie; 
vgl. unter „Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 553 im Bot. Jahresber. 1921. 

816a. Weaver, J. E. and Crist, J. W. Relation o f h o r d p a n t o 
root Penetration in I li e G r e a t P 1 a i n s. (Ecology III, 1922, p. 237 
bis 249, mit 5 Textfig.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 554 
im Bot. .lahresber. 1926. 

817. Wylie, R. B. T h e m a j o v v e g .M a t i o n o f L a k e O k o - 
l)oji (Iowa). (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVI 1, 1920, p. 91—97, Fig. 12.) 



IXQl Pazifisches Nordamerika 153 

d) Pazifisches Nordamerika 

Vgl. aiuh Hof. Nr. 16 (Henry &, Flood). 

818. Ball, CR. Notes on willows of s e c t i o n s Pentandrae 
a n d Nigrae. (Bot. Gazette LXXII, 1921, p. 220—236, mit 4 Textfig.) \. A. 

Behandelt Arten und Varietäten aus Alberta, Manitoba, North Dakota, 
Montana, Colorado, Wyoming, Idaho, Utah, California, Arizona, Texas, New 
Mexico, mit sehr ausführlichen Verbreitungsnachweisen. 

819. Blake, 8. F. T w o n e w w e s t e r n w e e d s. (Science, n. s. LV, 
1922, p. 455 — 456.) — Bassia hyssopifolia und Centaurea picris. 

820. Buehanan, M. A. S o m e b o t a n i c a 1 f e a t u r e s o f w e s t e r n 
Ca na da. (Pharm. Journ. (^IX, 1922, p. 230—231.) 

821. Clements. F. E. Plant i u d i c a t o r s. T h e r e 1 a t i o n o f 
plant c o m m u n i t i e s t o p r o c e s s and practica ( Carnegie Inst. 
Washington, Publ. Nr. 290, 1920. 388 pp., mit 25 Textfig. u. 92 Taf.) — Das 
Werk, über das im übrigen unter „Allgemeine Pflanzengeographie" berichtet 
wird, enthält in seinem Hauptteile eine Schilderung der KlimaxgeÄellschaften 
des westlichen Nordamerika, die durch folgende Vegetationsbilder erläutert 
wird: Taf. 1. A. Bouteloua gracilis bei Colorado Springs. B. Aristida purpurea 
bei Waisenburg, Colorado. 2. A. Spirostachys occidentalis in der salt marsh 
bei Bakersfield, Calif. B. Atriplex confertifolia auf salzhaltigem Boden bei 
Rock Springs, Wyoming. 3. A. Pinus contorta am Long's Peak, Col. B. Po- 
pulus tremuloides in einem durch Feuer zerstörten W^ald aus Wurzelausschlägen 
sich erneuernd, ebenda. 5. A. Agropyram glaucum und Tradescantia virgiiiica 
in der gemischten Prärie bei Winner, S. Dakota. 6. Prosopis juliflom im Sau 
Pedro Valley und an den Patagonia Mts. in Arizona. 8. A. Anogra albicaulis 
bei Agate, Nebraska. B. Stipa comata als „climax dominant" in der gemischten 
Prärie bei Chadron, Nebr. 9. A. Pentstemon gracilis in gemischter Prärie bei 
Gordon, Nebr. B. Pediculans crenulata in einem Juncus-Carex-^m\\])i bei La- 
ramie, Wyoming. 10. A. Übergangsreihe von schwimmenden Pflanzen bis zu 
Wald an einem verlandenden See am Pike's Peak, Col. B. Übergang von den 
annuellen Pionierpflanzen bis zum Klimax-Chaparral auf einem abgebrannten 
Gelände bei San Luis Rey, Calif. 12. B. Impatiens, HeUanthus und Acalypha 

in einem Eichen-Hickory-Walde bei Weeping Water, Nebr. 13. A. Typha- 
Sumpfstellen in einer salt marsh bei Goshen, Calif. 14. A. Fragaria und Tha- 
liclrum inj mittelstark schattigen Bergwalde bei Minnehaha, Col. B. Mertensia 
sibirica im tief schattigen Bergwalde am Long's Peak, Col. 16. A. Andropogon 
Hallii auf ruhenden Sandhügeln bei Agate, Nebr. 17. A. Abies lasiocarpa an 
der Baumgrenze am Long's Peak, Col. B. Rydbergia grandiflora am Pike's 
Peak, Col. 19. B. Artemisia frigida auf einem verlassenen Felde im Warbonnet 
Canon, Pine Ridge, Nebr. 20. A. Opuntia comanchica auf übermäßig genutzten 
Weiden bei Sonora, Texas. 21. A. Stipa-Andropogon-Aasoz. bei Lincoln, Nebr. 
B. Stipa spartea-Consoc. bei Halsey, Nebr. C. Andropogon scoparius-Consoc. 
bei Medora, N. Dakota. 22. A. Koeleria cristata-Andropogou sco parius- Assoz. 
bei Agate, Nebr. B. Erigeron ramosusSociety bei Lincoln, Nebr. C. Psoralen 
tenuifolia und' Erigeron ramosus ebenda. 23. A. A§soz. von Andropogon fnr- 
catus, nutans, scoparius und Bouteloua racetnosa bei Peru, Nebr. B. Silphinn'. 
laciniatum in der Andropogon-Agropyrum-Assoz. bei Salina, Kansas. 24. A. 
SUpo comata-Consoc, Pine Ridge, S. Dakota. B. Agropyram glaucum-Con^oc. 
bei Winner, S. Dakota. C. Stipa comata, Sporobolns cryptandrus und Bouteloua 



154 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [111 

gracilis-Asso7a. bei Colorado Springs. 25. A. Agropyrum glaucum-Bonteloua 
gracilis-Assoz. bei Vermejo Park, New Mex. 13. Agropyrum-Bulbilis-Consoc. 
bei Winner, Col. C. Puli/gala alba-Society bei Interior, S. Dak. 26. A. u. B. 
Boiiteloua-Bulbüis-Assoz. bei Stratford, Texas. C. Offener Rasen von Boutc- 
loiui bei Dumas, Texas. 27. A. Muhlenbergia gracillima und Bouteloua gracilis 
bei Manitou, Col. C. Hüaria Jamesii in der salzhaltigen Ebene bei Delta, Col. 
28. A. BoutelotKi-Hilarta-Assoz. im Empire Valley, Arizona. B. Bouteloua 
Eothbrockn und Aristida divaricata in Santa Rita Reserve bei Tucson, Ariz. 
C. Bouteloua racemosa-Consoc. bei Oracle, Ariz. 29. A. Bouteloua-Aristida- 
Assoz. bei Sweetwater, Texas. B. Bouteloua gracilis, Scleropogon brevifoliiis 
und Hilaria mutica im Tale, B. eriopoda, B. gracilis und racemosa auf Hügeln 
bei Van Ilorn, Texas. C. B. gracilis^ hirsuta, eriopoda und Aristida divaricata 
in der Jornada Reserve, Las Cruces, New Mex. 3<). A. Agropyrum-Festuca- 
Assoz. bei The Dalles, Oregon. 31. A. Stipa setigera-Consoc. bei Fresno, Calif. 

B. Avena fatua mit Relikten von Stipa setigera und eniinens im Rose Canon, 
Sau Diego, Calif. 32. A. u. B. Artemisia tridentata-C onsoc. bei Henefer, Utah 
und Garlaiul, Col. C. A. arbuscula-Consoc. bei Evanston, Wyoming. 33. B. 
Wechsel von Artemisia und Kochia bei Strevell, Idaho. C. Sarcobatus, Chryso- 
thamnus, Atriplex und Artemisia bei Vale, Oreg. 34. A. Atriplex confertifolia- 
Consoc. bei Delta, Col. B. A. corrugata-Consoc. bei Thompson, Utah. 

C. A. Irutiformis-Conf^oc. am Salton Sea, Calif. 35. B. Artemisia californica. 
Salvia mellifera und Eriogonum fasciculat um- Assoz. bei Elsinore, Calif. 
36. Larrea-Consoc. und Larrea-Flourensia-Assoc. in Texas. 37. A. Lörrea-Con- 
soc. bei Tucson, Arizona. B. Prosop/s-Consoc. im San Pedro Valley, Ariz. 
C. Parkinsonia Torreyana und Acacia Greggii bei Tucson. 38. Larrea, Fran- 
seria dumosa, Hilaria rigida und Encelia farinosa bei Ajo, Ariz. 39. A. Cereas 
giganteus und Encelia auf einem Lavahügel bei Tucson, Ariz. B. Parkinsonia 
microphylla und Cereus giganteus auf Vorhügehi ebenda. C. Fouquieria splen- 
dens in der Santa Rita Reserve ebenda. 40. A. Fouquieria-Suhclimax in der 
Larrcfl-Ebene bei Tucson. B. Opuntia fulgida-Con»oe. im San Pedro Valley, 
Ariz. C. 0. discata, fulgida und spinosior bei Tucson. 11. A. u. B. Quercus- 
Rhus-Cercocarpus-Af^soz. bei Manitou, Col. C. Cercocarpus parvifolius-Consoi-. 
bei Chugwater, Wyom. 42. Quercus-Cercocarpas-Fallugia-Ch3L])aTrA\ bei Mil- 
ford, Utah. 43. A. Rhus glabra-Consoc. bei Peru, Nebr. B. Quercus virens und 
undulata auf dem Edwards Plateau, Texas. 44. A. Hügel mit Chaparral- und 
Tal mit „Sagebrush"-Vegetation im Pine Valley, Calif. B. Adenostoma- C ea iio- 
thus-Assoz. bei Descanso, Calif. 45. Pinus-Juniperus-Assoz. im Grand Canon, 
Ariz. 46. A. Quercus-Juniperus-Assoz. in den Santa Rita-Mts., Ariz. B. Q. avl- 
zonica-Coi\»oc. ebenda. 17. A. P inas-Quercus- A&soz. bei Chico, CaUf. 
B. Q. Douglasü-Conf^oc. bei Red Bluff, Calif. 48. A.— C. Pinus ponderosa-Con- 
soc. bei Flagstaff (Ariz.j, ßend (Oreg.) und auf den Black Hills (S. Dakota). 
49. A. Pseudotsuga mucronata-Consoc. am Pike's Peak. B. Pseudotsuga-Abies- 
Wald ebenda. 50. A. Pinus ponderosa-Lambertiana-Assoz. bei Prospect, Oreg. 
B. Pinus, Libocedrus, Abies und Pseudotsuga im Yosemite National Park, Calif. 
51. A. Pseudotsuga, Thuja und Tsuga im Rainier Nat. Park, Washington. 
B. Sequoia sempervirens-i'onsoc. am Mt. Tamalpais, Calif. 52 A. Pseudotsuga. 
Tsuga und Piuus monticola bei Carson, Wash. B. Pseudotsuga, Pinus monti- 
cola, Larix und Thuja bei Priest River, Idaho. 53. A. u. B. Picea-Abies-A>^soz. 
in Colorado. ('. Picea-Pinus aristata an der Baumgrenze am Pike's Peak. 
54. A.Tsuga LyaUH-ConaQ^:. bei ('rater Lake, Oreg. B. Abies magnifica-Consoc. 



112] Pazifisches Nordamerika 155 

am Glacier Point im Yosemite Nat. Park. 55. A. Carex-Poa-Assoz. (steinige 
Alpenwiese) am Pike's Peak. B. Canipannla-Society in der Carex-Conaoa. 
ebenda. 56. A. Polygonuni Bistorta-, B. Campanula rotundifolia-^ C. Mertensia 
(ilpinaSoc. am Pike's Peak. 57. A. Carex-Agrostis-Assoz. am Ml. Rainier, 
Wash. B Lupinus volcanicus-Valeriana sitchensisSoc. ebenda. 60. A. Arte- 
)iiisia füifolia auf sandigem Boden am Canadian River, Texas. C. Atriplex Nut- 
iallii auf Salzboden bei Thompson, Utah. 61. B. Lupinus plnttensis im Monroe 
Canon, Pine Ridge, Nebr. 76. A. Gutierrezia und Aristlda in den Short grass- 
Plains bei Albuquerque, New Mex. B. Yucca und Aristida in der gemischten 
Prärie bei Hays, Kansas. 85. B. Yucca radiosa in der Wüstenebene des Empire 
Valley bei Elgin, Ariz. 

822. Coekerell, T. l). A. S o m e Western C o 1 u m b i n e s. ( Torreya 
XIX, 1919, p. 137—141.) — Hauptsächlich bespricJit die Arbeit Bastarde von 
Aquilegia aus Arizona, New Mexico und Colorado. F. F e d d e. 

823. Larsen, J. A. S o m e c h a r a c t e r i s t i c s o f s e e d s o f c o n i - 
f e r o u s t r e e s f r o m t h e Pacific Northwest. (Nation. Nurseryman 
XXX, 1922, p. 246—249, mit 2 Textfig.) 

824. Maxon, AV. K. The 1 i p - f e i- n s o f t h e s o u t h w e s t e r n V n i - 
ted States related to Cheilanihrs myriophyUa. (Proceed. Biol. Soc. 
Washington XXXI, 1918, p. 139—152.) N, A. 

Aus Arizona, Texas, Colorado, New Mexico, California usw.; Näheres vgl. 
in dem Bericht über „Pteridophyten". 

825. MeNair, J. B. A s t u d y o f Rims diversüoba w i t h special r e - 
ference to its t o x i c i t y. (Amer. Journ. Bot. VIII, 1921, p. 127—146, 
mit 2 Textfig. u. Taf. II.) — Gibt auch eine Übersicht über die Verbreitung 
der Art mit Einzelangaben aus Califoruien, Oregon, Wn^hington und \'an((nivcr 
Island. 

826. Miliar, W. N. Status o f f o r e s t r y in Weste r ii ( ' a n a d ;,. 
(Journ. Forestry XX, 1922, p. 10—17.) 

827. Nelson, J. C. Notes o n l h e (i r a s s e s o f H o w e 1 1 s F 1 n r a 
of Northwest America. (Torreya XIX, 1919, p. 187—193.) — Hinzii- 
fügungen und Ergänzungen zu obengenannter Flora (43 Stück). Außerdem 
eine ganze Reihe nomenklatorischer Verbesserungen. F. F' e d d e. 

828. Nelson. J. C. I n t r o d u c e d s p e c i e s o f Lnthyrus in t h e 
Nortliwest. (Rhodora XXIV, 1922, p. 75—76.) — Am meisten verbreitet 
ist L. latifolius L., auch L. Aphaca L. ist auf Kulturboden und an grasigen 
Wegrändern nicht selten, während L. hirsutus L. erst seit 1919 in der Vm- 
gebung von Salem (Oregon) sich auszubreiten beginnt und L. sphuericus Retz. 
nur im Jahre 1919 vorübergehend auftrat. 

829. Payson, E. B. A m o n o g r a p h o f t he g e n u s Lesquerella. 
(Ann. Missouri Bot. Gard. VIII, 1921, p. 103—236, mit 34 Textfig.) N. A. 

Die überwiegende Mehrzahl von den 52 Arten der Gattung sind in den 
ariden Teilen des westliehen Nordamerika heimisch und zwar erstreckt sich das 
Areal ziemlich kontinuierlich längs der Rocky Mts. von Canada bis zum Süd- 
ende des mexikanischen Plateaus; nach Osten reicht es bis zum östlichen Texas 
und südwestlichen Missouri, nach Westen zu berührt es noch die an dei' Pazi- 
fischen Küste gelegenen Staaten. Das geographische Zentrum der Verbreitung 
befindet sich im nördlichen Neu-Mexiko, die stärkste Konzentration der Arten 
aber im zentralen Texas. Auch Utah und das südliclie Neu-Mexiko haben einen 



156 Wangerin:PIIanzengeographie deraußereuropäischenLänder 1919 — 1922 [113 

betiäohtlicheii Reichtum an Arten innerhalb eines verhältnismäßig beschränkten 
Kaumes aufzuweisen. Isoliert vom Hauptareal der Gattung finden sich drei 
Arten in Südamerika (je eine im nördlichen Patagonien, in Uruguay und im 
Hochgebirge von Venezuela), zwei in Kentucky und Tennessee und eine in 
weiter Verbreitung in Grönland und im arktischen Nordamerika (L. nrctica). — 
Im übrigen vgl. auch unter „Allgemeine Pflanzengeographie'". 

8.50. Piper. CA'. S o m e w e s t e r n s p e c i e s o f Lathyrus. (Proceed. 
I^iol. Soc. Washington XXXI, 1918, p. 189—196.) N. A. 

Neue Arten und Kombinationen aus den Staaten Washington, Oregon, 
Californien, Idaho, Colorado, Utah, Arizona, Neu-Mexiko und Mexiko. 

831. Piper, Ch. V. New p 1 a n t s o f t h e Pacific N o r t h w e s t. 
(Proceed. Biol. Soc. Washington XXXI, 1918, p. 75—78.) N. A. 

Neue Arten von Epüohium, Vnciniuin, Mertensia, Castilleja, Grindelia und 
Hooi-ehekin aus den Staaten Washington und Oregon sowie von Vancouver 
Island. 

832. Piper. Ch. V. A study of Allocarya. (Contrib. U. St. Nat. Herb. 
XXII, p.t. 2, 1920, p. 79—113.) N. A. 

Die Mehrzahl der Arten gehört der Region des Felsengebirges an; neben 
Californien, auf das die überwiegende Zahl der Spezies entfällt, ist die Gattung 
auch in Nevada, Oregon und AVashington, mit wenigen Arten ferner in British- 
Columbia, AA'^yoming, Arizona, Utah, Colorado, Montana, Idaho vertreten: 
eine Art reicht bis Alaska, Saskatchewan sowie Nord- und Süd-Dakota. Die 
außerhalb der Union vorkommenden Arten (Mexico, Chile, Australien) sind 
niclit mit berücksichtigt. 

833. Piper, Ch. A*. S o m e n e w p 1 a n t s f r o in t h e Pacific north- 
w e s t. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 103—106.) N. A. 

Arten aus Washington, Oregon und British-Columbia von Erysimum, 
Ära bis, Castilleja^ Aster, Achillea und Arnica 3, die meisten dem Hochgebirge 
entstanmiend und anscheinend in ihrer Aerbreitung stark örtlich beschränkt. 

834. Rydberg, P., A. Notes o n Rosacene. XIII. Roses o f t h e C o - 
lumbia r e g i o n. (Bull. Torr. Bot. (T. XLVIII, 1921, p. 159—172.) — 
37 Rosa-Arien sowie 9 Bastarde aus Oregon, AA^ashington, British-Columbia und 
dem nördlichen Idaho. Als besonders wichtig bezeichnet Verf. die Rosen des 
Kaskaden-Gebirges. Im nördlichen Teil haben viele Arten der Rockj^ Mts. 
das Gebiet besiedelt, nicht nur die AVestabhänge des Felsengebirges selb.=*i, 
sondern auch das Kaskadengebirge, während in den Siskiyou Mts. im südwest- 
lichen Oregon auch kalifornische Species sich finden und im östlichen Oregon 
aiuli einige dem Great Basin angehörige Arten hinzukommen. 

835. Smith, Ch. P. S t u d i e s in t h e g e n u s Lupinus. TV. T h e 
I'xsiUi. (Bull. Torr. Bot. Cl. XL AH, 1919, p. 389—410, mil 10 Textfig.) N. A. 

Lupimis pusillus gehört dem Ostabhang des Felsengebirges von Alberta 
und Nord-Dakota bis West-Kansas und Neu-Mexiko an, während die übrigen 
Arten der Gruppe Pflanzen des Great Basin und des Mexikanischen Plateaus 
vom zentralen Washington und südwestl. Wyoming bis Arizona und Süd-Kali- 
fornien darstellen. 

836. Smith, Ch. P. S t u d i e s in t h e g e n u s hupinus. \ . T h e 
Spursiflori. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLA'II, 1920, p. 487—509, mit 14 Textfig.l 

N. A. 



\X4i] Pazifisches Nordamerika 157 

Das VerbreitungtJzentruni der holiaiidelten Artengruppe liegt im südliohon 
Knliforiiien von der Moiiterey Bay und El Dorado County bis 7Aim nördlichen 
Xioderkalifornien: einige Varietäten von Liipinus sparsifloriis reichen weiter 
südwärts bis zur Spitze von Xiederkalifoniien, andere erstrecken sich nacii 
Osten bis Arizona usw. 

837. Smith, Cli. P. S t u d i e s in t li e g e n u s Lupmus. V I. T h e 
Stiversiani, Concinni and Snhcnrvosi. (Bull. Torr. Bot. Cl. XL\1II. 1921, 
p. 219— 2ai.) N. A. 

Behandelt polyniorplie Formenkreise (vgl. auch Systematik, Kei. Nr. 3026b 
im Botan. Jahresber. 1921), aus Kalifornien, Arizona, Neu-Mexiko, Utah, Ne- 
vada, Texas, Nieder-( 'alifornien sowie den mexikanischen Staaten Sonora, Nuevo, 
Leon und Coahuila. 

838. Smith, Ch. P. S t u d i e s in the ge.nus Lupinus. VIT 
L. succulentus and L. niveus. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLIX, 1922, p. 197— 2(lf., 
mit 4 Textfig.) N. A. 

Lupinus succulentus Dougl. ist in Kalifornien insbesondere in der Kegion 
der San-Francisco-Bucht weit verbreitet, sie reicht bis zum nördlichen Nieder- 
kalifornien: die recht isoliert stehende L. niveus Wats. ist nur von Nieder- 
kalifornien (Guadelupe Island) bekannt. 

839. Soth. B. H. AV i 1 d f 1 o w er d i s t r i b u t i o n in the W est. 
(Amer. Bot. XXVI, 1920, p. U— 16.) 

840. Uphof, J." C. Th. Wenig bekannte B 1 ü t e n p f 1 a n z e n a u s 
den westlichen Staaten Nordamerikas. (Gartenwelt XXIV, 1920, 
p. 317—319, 327—328, mit 8 Textabb.) — Schilderungen einer größeren Zahl 
von im Gebiete heimischen Einzelarten, zum Teil durch Vegetationsbilder er- 
läutert. 

841. Watkiiis, S. L. The western Azalea. (Amcr. Botanist XX\\ 
1919, p. 51—52.) 

Pazifische Küstenprovinz 
Vgl. auch Ref. Nr. 4 (Beauverd). 

842. Abrams, L. R. A new California (' y p r e s s. Ciipresstis 
nevadensis. (Torreya XIX, 1919, p. 92.) . N. A. 

Die neue Cypresse stammt aus Kern County und wächst gemeinsam mit 
kalifornischem Wacholder, der Blaueiche, der Digger-Kiefer und Wüsten- 
pflanzen wie Pinus monopluiUa and Ephedra viridis. F. Fedde. 

843. Anonymus. Dandelion Invasion, (.lourn. of Bot. LX, 1922, 
p. 274.) — Über die rapide Ausbreitung von Senecio squiilida.^ in Britisli-Co- 
lumbia. 

844. Bradshaw. R. V. Cifnusiirds echiiiatus in Oregon. (Torreya XXl, 
1921, p.. 81—83.) — Vergleich der Pflanze mit verwandten Arten. Angabe 
der mit ihr zusammen vorkommenden Gewächse. F. P e d d e. 

845. Bradshaw, R^ V. A y r s h i r e rose in AV a s h i n g t o n. ( Am^r. 
Bot. XXVI, 1920, p. 98.) 

846. Bradshaw. R. V. A new Oregon Eacepiuila.s. (Torreya XX, 
1921, p. 122—123.) N. A. 

847. Bradshaw. R. ^■. Oregon w i 1 1 o w s. (Amer. Bot. XXVII, 1921, 

p. 56—59.) 

848. Bradshaw, R. V. AV i 1 d flowers of t ii e Oregon c o a s t. 
(Amer. Bot. XXVI, 1920, p. 83—87.) 



158 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [115 

849. Bradshaw, R. A\ K a r e p 1 a n t s o f O r e g o n. (Amer. Bot. XXVI, 
1920, p. 18 — 19.) — Behandelt eingeschleppte Arten wie Erodium moschatuni, 
Centaurea nigra u. a. m. 

850. Brauiiton, E. The California t r e e y u c c a (Yucca hrevifolia 
Engelm.). (Jouni. Internat. Garden Club III, 19"2(), p. 567 — 571, ill.) 

851. CaA-erhill, P. C. Forest ry problems in British Co- 
1 w m b i a. (Jonrn. Forestry XX, 1922, p. -M— 53.) 

852. Chandler, K. As California wild f 1 o w e r s g r o w. San 
Francisco 1922, 8^'. 

853. Cooper, ^^'. 8. E c o 1 o g y o f t h e s t r a n d v e g e t a t i o n o f t h e 
P a c i f i c c o a s t o f North America. (Carnegie Inst. Washington Year 
Book Nr. 18 [1919], 1920, p. 96—99.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie'". 

854. Cooper, W. S. E c o 1 o g y o f t h e Strand Vegetation o f 
t li e P a ( i f i c e o a s t o £ North A m e r i c a. (Carnegie Inst. Washington 
Year Book Nr. 19 [1920], 1921, p. 79—80.) — Siehe „Allgemeine Pflanzen- 
geographie". 

855. Cooper, W. 8. T li e b r o a d - s c 1 e r o p h y 1 1 Vegetation o f 
California. An ecological study of the chaparral and its related com- 
munities. (Carnegie Inst. Washington Publ. Nr. 319, 1922, 8°, 124 pp., mit 
21 Tafeln.) — Über diejenigen Kapitel der Vegetationsmonographie, welche die 
Beziehungen zum Klima, die Analyse der standörtlichen Verhältnisse und dgl. 
melir betreffen, wird unter ,, Allgemeine Pflanzengeographie" berichtet werden; 
für das vorliegende IJeferat bleiben daher vorwiegend die Angaben über die Ver- 
breitung und die vSchilderungen der verschiedenen Pflanzengesellschaften zu be- 
rücksichtigen. In dieser Hinsicht bespricht Verf. zunächst die Abgrenzung der 
als „Chaparral" bekannten sklerophyllen Strauchvegetation gegen die sonst 
noch im Pazifischen Nordamerika vorkommenden Strauchgesellschaften: wäh- 
rend gegen den ,,sagebrush type" ( Artemisia trideutata) und den „desert scrub" 
die Grenzen vollkommen scharf sind, bestehen allmähliche Übergänge zu dem 
„deciduous thicket type", da z.B. im nördlichen Kalifornien in noch überwiegend 
immergrünen Strauchbeständen sich ein sommergrünes Element stärker geltend 
macht, außerdem einzelne bezeichnende Chaparralarten die Grenzen des Typus 
weit überschreiten und anderseits z. B. Qaerciis undulaia, die in der laub- 
abwerfeuden Strauchvegetation der Eocky Mts. einen wichtigen Bestandteil 
bildet, ausgesprochen nach der immergrünen Seite hin tendiert. Das eigentliche 
Verbreitungszentrum der Sklerophyllvegetation der Pazifischen Küstenland- 
schaft ist das südliche Kalifornien westlich der Wüstenregion, wobei die Gren- 
zen der Ausdehnung nach der Halbinsel Niederkalifornien hinein noch nicht 
genauer bekannt sind; hier weist der Typ seine stärkste Differenzierung auf 
und zeigt die geringste Abhängigkeit von speziellen Standortsverhältnissen, er 
tritt hier auch am ausgesprochensten als Klimaxgesellschaft auf, die Zahl der 
Individuen ist hier am größten und auch die Entwicklung kohärenter Sippen 
(z. B. in Ceanothus, Arctostaphi)lus, Garrya) macht sich hier am deutlichsten 
bemerkbar. Die Sklerophyllenvegetation gliedert sich in zwei Hauptformationen, 
den Sklerophyllenwald und die eigentliche Chaparralformation. Ersterer konniit 
in allerdings mehr oder weniger diskontinuierlicher Verbreitung vom südlichen 
Oregon bis zum nördlichen Niederkalifornien vor: nordwärts gewinnt er be- 
sonders in den Küstenketten an Bedeutung und es überdeckt sich hier sein 
Areal teilweise mit dem der Sequoia sernpervirens- und der Pseudotsuga-At^so- 



;[](3] Pazifisches Nordamerika 159 

ziationeii, wälirend südwärts der Chaparral zunehmend die Oberhand behält. 
!)!(> Zalil (Um- dominierenden Arten ist keine bedeutende: Qiierciis (igrifolia, 
Q. chrysoh'pis, Uiitbclluldi-fa califoDiicd, Arbutus Menzicsii und Myricii cali- 
fornicn sind iiun we,sentlii-h allein eigen, einige andere wie Pasania densiflora, 
Cii.sldiniiisis chrysophylld. Qiiernis Kelloggii und Q. Wislizeni sind auch im 
Nadelwald-Ciiaparral, die letztgenannte auch im Klimax-Chaparral von Be- 
deutung: die verschiedenen Assoziationen und Consoziationen. die sich unter- 
jicheiden lassen, sind durcii vielfache Übergänge miteinander verbunden. Die 
Chaparral-Formation dagegen umfaßt zwei Assoziationen, die sich sowohl 
floristisch wie entwicklungsgeschichtlich scharf unterscheiden. Die „Klimax- 
Chaparral-Assoziation" spielt die beherrschende Rolle in den ganzen südlichen 
Küstenketten und auf den Bergen des südlichen Kaliforniens und des nördlichen 
Niederkaliforniens, ausgenonnnen die höchsten, von Coniferen eingenommenen 
Gipfel und die mehr mesophytischen Nordabhänge, die der Sklerophyllenwald 
einnimmt. Die große Zahl der vorhandenen Arten (die Liste weist u. a. 4 Arten 
von Querciis, 3 von Rhus, 2 von Rhamnus, 10 von Ceanotlius, 9 voa Arcto- 
stdpliyjds usw. auf) bedingt eine große VielgestaUigkeit der örtlichen Zu- 
sammensetzung, die für Liebhaber von Haarspaltereien leicht zur Aufstellung 
zahlreicher Gesellschaften von untergeordnetem Range Anlaß geben kann uiul 
die teils mit geringen Verschiedenheiten der Standortsverhiiltnisse, teils aber 
aucli nur mit dem beschränkten Areal vieler Arten und dem häufigen Yov- 
kommen von Bränden zusammenhängt: die eigentlicli zentrale, durch die ganze 
Region sich erstreckende und hunderte von Quadratmeilen bedeckende ,,Conso- 
ziation" ist jedoch die von Adenostoiiui fdscictihituiii beherrschte, deren Ver- 
breitung sich in der Hauptsache mit dem gegenwärtigen Bereicli des Chaparrals 
deckt. Auch die Gattung Arctostaphylu's drückt vielen Örtlichkeiten ihren 
Stempel in bezeichnender Weise auf, wenn auch keine einzelne Art durcli das 
ganze Gebiet herrscliend wird: sie nimmt besonders die minder xerophytischen 
Nordhänge ein, wenn die Feuchtigkeit für das Aufkommen des Sklerophyllen- 
waldes nicht ausreichend ist, und sie ersetzt auch die Adenostoma-Consoziation 
auf den Südhängen in höheren Lagen, wo die Nordhänge bewaldet sind. Vor- 
nehmlich in den mittleren Höhen der Sierras heimisch, jedoch kolonieartig sich 
aucli durch die liöheren Gebirge des nördlichen Kaliforniens und von Oregon 
erstreckend und bis in den subalpinen Coniferenwald liineinreichend ist die 
Nadelwald-Chaparral-Assoziation. Die untere Grenze derselben fällt ungefähr 
mit derjenigen von Pinus ponderosa zusammen: nach oben hin findet eine sehr 
allmäliliche Abnahme oberhalb der Grenze der die montane Region beherr- 
schenden Bäume statt: doch erreicht wenigstens eine Art, Arctostyphylus neva- 
densis, im Yo.semitegebiet die Baumgrenze. Die Zahl der in diese Assoziation 
eintretenden Arten i^t immer noch recht ansehnlich, wenn auch gegenüber der 
des Klimax-Chaparral nicht unerheblich gemindert: auch treten daneben laub- 
weclLselnde Arten in etwas größerer Zahl auf. Auch diese Assoziation ist 
mindestens ebenso variabel wie der Klimax-Chaparral, was neben dem Wechsel 
der Standortsbediugungen großenteils auch auf zufällige Umstände zurück- 
geführt werden muß. da sie iiire Existenz in erheblichem Maße der Zerstörung 
des Waldes durch Feuer verdankt. In den unteren und trockeneren Lagen 
der Pinus ponderüsu-Region sind vor allem Ceaiwthus integcrriitius und Arcto- 
stapliylus viscida von maßgebender Bedeutung: in den liöheren nördlichen 
Sierras sind es Castanopsis sempem'rens, Quercus racciuifolid. P7'unus emar- 
giiuifd. Ceaitotliu^ curdu(dtu;<. C. rclutiiiuf;. Airfostaphylu;< npcadensis, A. patiild 



lß(J Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [117 

u. M. in., die iiiaii in .lUon möglichen Kombinationen treffen kann: auch bilden 
hier die gewöluilicli l)annüörniigen, laubwet-hselnden Quercus Kelloggii und 
Q. Gnrryatm vielfach cliaparralartige Dickichte, die ökologisch ein Übergangs- 
glied zu den laubabwerfenden Eichengebüschen der Rocky Mts. bilden. — Kurz 
einzugehen ist auch nocli auf das die entwicklungsgeschichtliche Stellung der 
behandelten (Tesellschaften betreffende Kapitel. Unter Zugrundelegung der Be- 
griffsbildung und Termhiologie von Clements ist der Sklerophyllenwald im 
südlichen Kaüfo.rnien als „postclimax" zu bezeichnen, während hier der 
Chaparral die eigentliche Klimaxvegetation darstellt: im zentralen Kalifornien 
sind beide etwa miteinander im Gleichgewicht und es übt hier daher die Topo- 
graphie einen bestimmenden Einfluß aus; im nördlichen Kalifornien endlich, 
wo man eigentlich erwarten sollte, den Sklerophyllenwald als echten Klimax 
zu finden, wird' er in dieser Kolle durch die Konkurrenz von Pseudotsuga be- 
schränkt, so daß oft eine Mischformation aus beiden als Klimaxgesellschaft 
entgegentritt. An der Klimaxnatur des Chaparral kann kein Zweifel bestehen, 
sowohl seine Stabilität wie sein Vorkonunen an edaphisch und topographisch 
mannigfach wec-iiselnden Örtliclikeiten und .seine Anpassung an das Klima 
spreciien eindeutig in diesem Sinne, und auch aus unmittelbaren Beobachtungen 
über die Sukzession läßt sich das gleiche entnelimen. Infolge der weitgehenden 
Störung, <Ue die ursprünglichen Verhältnisse durch Einwirkung verschiedener 
Agentien erfahren haben, lassen sich allerdings die genauen Grenzen für die 
Dominanz dieses \'egetationstypus nicht angeben: sicher war der Chaparral 
in frülierer Zeit von größerer Ausdehnung, und es spricht auch vieles dafür, 
daß die heule mit Grasland liestandenen Hügel elieuials von Chaparral bedeckt 
gewesen sind; insbesondere trägt das Auftreten von Adenostoma in scharf be- 
grenzten Flecken inmitten ganz anders gearteter Vegetation stets Relikt- 
charakter. — Als Anhang sind der Arbeit auch noch Listen der sämtlichen 
Sklerophyllenarteu sowie der Begleitarten mit \'erbreitungsangaben beigegeben. 

856. Davidson, A. Liipinus subhirsutas n. sp. (Bull. S. Calif. Acad.. 
Sei. XVIII, 1919, p. 8(0. N. A. 

8.57. Davidson, A. Linanthus sa.ri2)hilus n. sp. (Bull. South. Calif orn. 
Acad. Sei. XIX, 192(1, p. 10.) N. A. 

8.58. Davidson. A. Draha saxosa n. sp. (Bull South. Californ. Acaii. 
Sei. XIX, 1920, p. 11—12.) N. A. 

859. Davidson, A. New s p e c i e s f r o m s o u l li c r u ( " a 1 i f o r n i a. 
(Bull. South. CaUforn. Acad. Sei. XX, 1921. p. 19—53. ill.) N. A. 

860. Davidson, A. New b o t a n i c a 1 s p e c i e s 1 1' o m s o u t ii e r n 
California. (Bull. South. Californ. Acad. Sei. XXI, 1922, p. 39—41, mit 
1 Taf.) N. A. 

8G1. Fankhauser. Die S e q u o i e n - B e s t ä n d e v o m C a 1 a v e r a s , 
Kalifornien. (Mitt. Dtsch. Dendrol. Gesellsch. 31, 1921, p. 296—297.) 

862. Farquhar. F. I'. F e a t u r e s o f t h o p r o p o s e d R o o s e v e 1 1 - 
S e q u o i a - N a t i () n a 1 - P a r k. (Natural History XXII, 1922, p. 161—168, 
mit 6 Textfig.) — Sieiie Bot. Ctrhl.. X. F. II, p. 117. 

8G3. Ferris. R. S. A n e w p 1 a n t r e c o r d f o r C a 1 i f o r n i a. (Bull. 
S. Calif. Acad. Sei. XVIII, 1919, p. 13.) — Betrifft Holamnthn Emoriii. 

864. Feudge, J. B. Notes on some San B e r n a i- d i n o p I a n t s. 
(Bull. S. Calif. Acad. Sei. XXI, 1922, p. 41—42.) 



213] Pazifisches Nordamerika 161 

865. Fürstenberg, M. von. Nordwestamerikanische Nadel- 
hölzer in ihrer Heimat. (Mitt. Dtsch. Dendrol. Gesellsch. 31, 1921, 
p. 227 — 233, mit 1 Textabb.) — Schilderung des Vorkommens von Sequoia, Pinus 
Lambertiana, Libocedrns, Pinus ponderosa, Abies concolor, Pseudotsuga 
Douglasii, Pinus Jeffreiji und Abies tnagnifica, sowie P. Murrayana. 

866. Gorman, M. V, Flora o f Hamilton Mountain, W a - 
shington. (Mazama VI, 1920, p. 62—77.) 

867. Grinnell J. and Storer, T. J. Life-zones of the Yosemite 
region. (In A. Hall, Handbook of Yosemite National Park, New York 
1921, p. 123—132.) 

868. Hall, A. F. Handbook of Yosemite National Park. 
(New York, Putman's Sons, 1921, 12°, IX, 347 pp., mit 27 Tafeln und 1 Karte.) 

— An dem Buch, zu dem der Herausgeber selbst ein Kapitel über die 
Bäume beigesteuert hat, hat eine größere Zahl von Spezialforschern mit- 
gearbeitet; der das Pflanzenleben behandelnde Teil hat Jepson zum Verf., 
der besonders den Sequoien eine eingehende und anziehende Darstellung widmet 
und die übrige Flora nach ökologischen Gesichtspunkten behandelt. 

869. Hall, A. F. The forests of the Roosevelt-Sequoia- 
N a t i n a 1 - P a r k. (Natural History XXII, 1922, p. 169—174, mit 3 Textfig.) 

— Siehe Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 117. 

870. Hall, H. 31. and Grinnell, J. Life zone indicators in Cali- 
fornia. (Proceed. Calif. Acad. Sei. IX, 1919, p. 37—67.) 

871. Homans, G. M. Forest d i s t r i b u t i o n California. (Report 
State Forester CaUf. VII, 1919, p. 58—85, ill.) 

872. Jepson, W. L. Flowers o f Y o s e m i t e N a t i o n a 1 Park. 
(In A. F. Hall, Handbook of Yosemite Nat. Park, New York 1921, p. 247 
bis 267, pl. 24—27.) — Siehe oben Ref. Nr. 868. 

873. Jepson, AV. L. Carex exploration in California — an 
h i s t r i c a 1 n o t e. (Erythea VIII, 1922, p. 5—6.) 

874. Jepson, W. L. Revision o f the California s p e c i e s 
of the gen US Arctostaphylus. (Madrono I, 1922, p. 76—96, mit 3 Fig.) 

875. Jepson, W. L. Revision of the California species of 
the gen US Doicningia Torr. (Madrono I, 1922, p. 98—102, mit 4 Textfig.) 

876. Johnston, J, M. Gontributions on southern Califor- 
nia n b o t a n y. (Bull. S. Calif. Acad. Sei. XVIII, 1919, p. 18—21.) N. A. 

Beschreibung der Monardeila saxicola n. sp. 

877. Johnston, J. M. The flora of the pine belt of the San 
Antonio Mountains of Southern California. ( Plant World 
XXII, 1919, p. 71—90, 105—122.) 

878. Kennedy, P. B. Identification and c o n t r o 1 o f Cali- 
fornia weeds. (Bull. Dept. Agric. California XI, 1922, p. 11—18.) 

879. Kermode, F. A preliminary catalogue oft he flora of- 
V a n c o u v e r and Q u e e n ( ' li a r 1 o 1 1 e Island s. Victoria (Brit. 
Columbia) 1921, 89 pp. 

880. Lawrence, AV. E. The p r i n c i p a 1 s t o c k - p o i s o n i n g 
p 1 a n t s f r e g n. (Oregon Agric. Coli. Exper. Stat. Bull. Nr. 187, 1922, 
42 pp., mit 2 Tafeln u. 10 Textfig.) — Als die hauptsächUch Vergiftungsfäile 
verursachenden Pflanzen werden Arten von Delphinium, Zygadenus, Cicuta, 
Lupinus, Astragalus und Pteridium bezeichnet. 

Botaniseher Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 17. 2. 30] 11 



162 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919—1922 [119 

881. Maokenzie, K. K. A m o n o g r a p h o f t h e California s p e - 
cies of the genus Carex. (Erythea VIII, 1922, p. 7—95, mit 51 Textfig.) 

N. A. 

882. McLaren. 1). C all f o r n i a ' s f 1 o r a. (Parks and Kecreation IV, 

1921, p. 275—279, ill.) 

883. Merriam, C. H. T w o n e w M a n z a n i t a s f r o m the S i e r r a 
Nevada of California. (Proceed. Biol. Soc. Washington, XXXI, 1928, 
p. 101—104, mit 4 Taf.) N. A. 

Von den beiden neu beschriebenen Arctostaphylus-Kxien aus dem Piniis 
ponderosa-Gebiei an der Westseite der Sierra Nevada besitzt die eine ziem- 
lich weite Verbreitung von Mariposa County bis Nevada County, während f'i'^ 
andere bisher nur in Eldorado County gefunden wurde. 

884. Munger, T. T., F o r e s t r y in the Douglas f i r r e g i o n 
(Amer. Forestry XXVI, 1920, p. 199—205, mit 7 Textfig.) — Behandelt die 
forstlichen Verhältnisse der Douglastannenwälder in Washington und Oregon. 

885. Münz, A. and Johnston, J. M. Miscellaneous notes on 
plants of Southern California. I. (Bull. Torr. Bot. Cl. IL, 1922, 
p. 31—44.) N. A. 

Die Bemerkungen betreffen teils die .Verbreitung und die Art des Vor- 
kommens einer Anzahl von Arten, teils sind sie auch systematischen Inhalts. 

886. Mimz, Ph. A. and Johnston. J. M. Miscellaneous notes on 
plants of Southern California. II. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLIX, 

1922, p. 349—359.) N. A. 
Außer einigen neu beschriebenen Arten und Varietäten sind neu für die 

Flora von Südkalifornien Mycrostylis monophyllos, Allionia nyctaginea, Thlaspi 
arvense, Viola Sheltoni, Oenothera speciosa, Lycium Spencerae, Chimaphiln 
vmhellata und Bali in dissecia. 

887. Nelson, J. C. O r e g o n C h e n o p o d i u m s. (Amer. Botanist XXV, 
1919, p. 112.) 

888. Nelson, J. C. A c o m p a r i s o n o f the f 1 o r a o f Southern 
British Columbia with that of the State of Washington 
as illustrated by the Florasof Henry and Piper. (Torreya 
XIX, 1919, p. 174 — 184.) — Ein Vergleich der beiden Florengebiete an Hand 
der beiden Floren von Henry und Piper. Es stellt sich heraus, daß fast 
ein Drittel der angeführten Gewächse beiden Gebieten gemeinsam ist, was durch 
eine Tabelle erläutert wird. F. F e d d e. 

889. Nelson, J. C. T li e g r a s s e s o f Salem, Oregon and v i - 
c i n i t y. (Torreya XIX, 1919, p. 216—227.) — Aufzählung von 196 
Gräsern. Am Schluß der Arbeit werden die Vertreter aus den sechs wich- 
tigsten Pflanzenformationen der Gegend aufgezählt. F. F e d d e. 

890. Nelson, J. C. Crepls setosn in Oregon. (Rhodora XXII, 1920, 
p. 191 — 192.) — Auch im Nordwesten Nordamerikas scheint die echte Crepis 
biennis zu fehlen, so wie es von Long für den Osten festgestellt wurde, wäh- 
rend C. capiUaris ein recht verbreitetes Unkraut darstellt und C. setosa neuer- 
dings sich eingebürgert zeigt. 

891. Nelson, J. C. A d d i t i o n s t o the Flora o f Western Ore- 
gon during 1919. (Torreya XX, 1920, p. 37—45.) — Aufzählung von 
90 für West-Oregon neuen Arten. F. F e d d e. 



120] Pazifisches Nordamerika 1(33 

892. Nelson, J. C. Tilia europaea in Oregon. (Torreya XX, 1920, 
p. 31—32.) 

893. Nelson, J. C. A d d i t i o n s t o t h e Flora o f ^^' e s t e r n Ore- 
gon during 19 2 0. (Torreya XXI, 1921, p. 24—28.) — Es werden 
3-4 Arten aufgezählt, von denen fünf als n i r li t eingeschleppt gelten können. 

F. Fedde. 

894. Nelson, J. C. Additions to the Flora of Western'Ore- 
gon during 19 21. (Torreya XXI, 1921, p. 98—102.) — Als neu ein- 
geführte Arten werden angegeben: 28 Pflanzen. Zu 15 weiteren Zusatzanmer- 
kungen. Besonders behandelt werden Danthonia pinetorum, Bromus sitchensis, 
Senecio Harfordil. F. Fedde. 

894a. Nelson. J. C. A n e w w e e d f r o m O r e g o n. (Torreya XXII, 
1922, p. 86 — 88.) — Salvia Aethiopis gefunden in Lake County. Vergleichende 
Übersicht über die Erwähnung der Pflanze in der Literatur. F. Fedde. 

895. Nelson, J. C. Muscari comosum in Oregon. (Rhodora XXIV, 
1922, p. 208 — 210.) — Eingeschleppt bei Waconda in Marion County. 

896. Pammel, L. H. Notes on the flora of Yosemite (Cali- 
fornia) and a d j a c e n t r e g i o n s. (Proceed. Iowa Acad. Sei XXIX, 
1922, p. 245—256, mit 6 Fig.) 

897. Parish, S. B. The Immigrant p 1 a n t s o f Southern Cali- 
fornia. (Bull. South. Californ. Acad. Sei. XIX, 1920, p. 30.) N. A. 

897a. Parish, S. B. A s u p p 1 e m e n t a r y b ib 1 i o g r a p h y o f 
Southern California. (Bull. South. Californ. Acad. Sei XIX, 1920, 
p. 24—29.) 

898. Parker, CIi. L. Lathyriis Nissolia a r e c e n t i n t r o d u c t i o n 
in t h e s t a t e o f Washington. (Rhodora XXIII, 1921, p. 246.) 

899. Peck, M, E,; Study o f a s e c t i o n o f Oregon c o a s t flora. 
(Proceed. .Iowa Acad. Sei. XXVI, 1919, p. 337—362.) 

899a. Peck, M. E. T h e v e g e t a t i o n o f C a p e B 1 a n c o (Oregon). 
(Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVII, 1920, p. 85—89.) 

900. Piper, Ch. V. New Pacific c o a s t p 1 a n t s.. (Proceed. Biol. 
See. Washington XXXII, 1919, p. 41—44.) N. A. 

Neue Arten von Sidalcea. Cryptantha, Stachys, Penstemon und Cirsium 
aus Oregon, Washington und dem südwestlichen Teile der Colorado-Wüste in 
Kalifornien. 

901. Purdy. C., Pacific c o a s t wi 1 d f 1 o w e r s , t h e i r h i s t o r y 
and c u 1 1 i V a t i o n. (.Journ. Internat. Garden-Club III, 1919, p. 211—231, 111.) 

901a. Purdy, C. Pacific c o a s t 1 i 1 i e s a n d t h e i r c- u 1 1 u r e 
(Journ. Internat. Card. Club II, 1920, p. 497—532, ill.) 

902. Ramaley, F. Vegetation o f u n d r a i n e d d e p r e s s i o n s 
on the Sacramento piain s. (Bot. Gazette LXVIH, 1919, p. 380—387, 
mit 1 Textfig.) — In der flachen Küstenebene von Sacramento gibt es zahl- 
reiche Vertiefungen von wechselnder Größe und Tiefe, die durch Auswaschen 
von Kalksteinmassen entstanden sind. Ilir außerordentlich feinkörniger Boden 
vermag das Wasser ungewöhnlich lange festzulialten, besonders nach der Zeft 
der Winterregen, so daß im Frühjahr, wenn die Niederschläge nachlassen, noch 
längere Zeit stehendes Wasser in ihnen vorhanden ist. Da infolgedessen der 
Boden feucht und kalt ist, beginnt die Vegetation sich im Frühjahr 2—3 Wochen 
später als in dem umgebenden Grasland zu entwickeln und zwar mit Floerkea 

11* 



1(34 Wan g er in : Pflanzengeographie der außereuropäischenLäuder 1919 — 1922 [121 

Douglasii, neben der besonders noch Deschampsia danthonioides für die Eand- 
zone der Depressionen charakteristisch ist, während im zentralen Teil besonders 
Allocanja californica und Arten von Baeria hervortreten. Im ganzen kommen 
29 Arten vor; von diesen sind 10 charakteristisch, 8 häufig und 11 nur gelegent- 
lich auftretend; auch die verschiedenen jahreszeitlichen Aspekte werden kurz 
geschildert. 

903. Rigg, G. B. Some factors in evergreenness in the 
P u g e t Sound Region. (Ecology II, 1921, p. 37— 4ß, mit 1 graph. Darstell, 
im Text.) — Siehe Ref. Nr. 290 unter „Allgemeine Pflanzengeographie" im 
Botan. Jahresber. 1926. 

903a. Rigg, G. B, A b o g f o r e s t. (Ecology IIL 1922, p. 207—213, 
mit 2 Textfig.) — Berichtet über Beobachtungen in Britisch Columbia; siehe 
Ref. Nr. 1022 unter „Allgemeine Pflanzengeographie" im Botan. Jahresber. 192G. 

903b. Rigg, G. B. The Sphogvum bogs Mazama Dome. (Ecology 
III, 1922, p. 321—324, mit 1 Textfig.) — Verf. beschreibt einige Verlandungs- 
moore an Seeufern auf dem 6000 Fuß hohen, in Whatcome County, Washington 
gelegenen Mazama Dome. Die Vegetation derselben zeigt eine sehr viel ein- 
fachere Zusammensetzung als z. B. die Moore im Gebiet des Puget Sound und 
besteht in der Hauptsache nur aus Sphagnum und Kalmia polifolia var. micro- 
phylla, neben denen gelegentlich noch Vaccinium deliciosum sowie am Rande 
Phyllodoce empetriformis und Lutkea pectinata vorkommen. Am äußeren Rande 
gegen das offene Wasser hin schiebt eine von Hypnum und Carex sp. gebildete 
Matte die Verlandungszone allmählich vor. Bezüglich einer vom Verf. im An- 
schluß an diese Beobachtungen entwickelten Ergänzung der Definition des Be- 
griffes „bog" vgl. Ref. 939 unter „Allgemeine Pflanzengeographie" im Botan. 
Jahresber. 1926. 

904. Smiley, F. J. A report of theborealflora oftheSierra 
Nevada of California. (University of Calif. PubUc. Bot. IX, 1921, 
423 pp., mit 4 Landschaftsbildern.) N. A. 

Verf. behandelt die Vegetation der oberhalb einer Höhe von 6500 Fuß 
gelegenen Region. Die Einleitung, welche 66 Seiten umfaßt, geht näher auf die 
klimatischen, topographischen, geologischen usw. Verhältnisse des Gebietes 
ein, gibt eine Schilderung seiner Lebenszonen und florenstatistische Angaben; 
der Hauptteil enthält ein systematisch geordnetes Verzeichnis der vorkommen- 
den Arten mit analytischen Schlüsseln und Standortsangaben. 

905. Taylor, R. H. Report o f t h e A s s i s t a n t t o t h e C h i e f o f 
Division o f Plant I n d u s t r y. (Bull. California Dept. Agric IX, 1920, 
p. 411 — 415.) — Berichtet über Auftreten und Verbreitung verschiedener Un- 
kräuter. 

906. Taylor, \\'. P. A d i s t r i b u t i o n a 1 and e c o 1 o g i e a 1 s t u d y 
o f M o u n t R a i n i e r , Washington. (Ecology III, 1922, p. 214—236, 
mit 4 Textfig.) — Die Arbeit verfolgt voruzgsweise tiergeographische und tier- 
ökologische Fragen, doch werden in ihrem ersten Teile auch die Vegetations- 
verhältnisse in der Weise behandelt, daß einerseits die „Lebenszonen" (Tran- 
sition, Canadian, Hudsonian und Arctic-alpine) mit den für sie bezeichnenden 
Pflanzenarten und anderseits die wichtigsten Pflanzenstandorte bzw. Pflanzen- 
gesellschaften ciiarakterisiert werden. Die Standorte werden dabei nach ihrem 
Feuchtigkeitsgrade folgendermaßen eingeteilt: extrem feuchte Standorte, Stand- 
orte von mittlerer Feuclitigkeit, Standorte mit mangelnder Feuchtigkeit von 



122] Pazifisches Nordamerika 165 

felsigem Typ. Für jeden dieser Standorte werden auch die wichtigsten vor- 
kommenden Tierarten aufgeführt. Besonders hingewiesen wird noch auf die 
niclit nur im Vergleich zu den Eocky Mts., und der Sierra Nevada, sondern 
auch zum Kaskadengebirge niedrige Lage der Baumgrenze, die sich im Mittel 
bei 6500 Fuß befindet, während die äußersten Bäume ausnahmsweise bis zu 
7600 Fuß ansteigen; die Ursache für diese Depression, die sich auch in den 
Grenzen der übrigen Lebenszonen bemerkbar macht, erblickt Verf. vornehmlich 
in dem außerordentlich starken Schneefall, den der Mount Eainier empfängt. 

907. Uphof. J. C. Th. Picea Engelmannii (Parry) Engelm. (Gartenwelt 
XXIV, 1920, p. 290, mit 1 Textabb.) — Schilderung des natürlichen Vorkom- 
mens und Vegetationsbild aus einem Urwalde des Staates Washington. 

908. Uphof, J. C. Th. Vegetationsbilder aus Kalifornien. 
(Vegetationsbilder von Karsten-Schenck, Reihe XIV, Heft 7, 1922, Tafel 37—42.) 
— Enthält eine allgemeine Übersicht über die Vegetation von Kalifornien und 
Erläuterungen zu folgenden speziellen Objekten : T a f e 1 3 7 : Wüstengebiet im 
südlichen Kalifornien, mit Yucca arborescens, Covülea glutinosa, Artemisia 
trideniata u. a. m. T a f e 1 3 8 A : Bestände von Yucca arborescens. Tafel 3 8 B : 
Sarcodes sanguinea unter einer Fichte im Yosemite-Tal. Tafel 3 9: Yucca 
rnohavensis und Ephedra californica in der Mohave- Wüste. Tafel -4 0. Flor 
von Eschscholtzia californica im San Joaquim-Tal. Tafel 41: Yucca Whipplei 
in Blüte in der Hartlaubflora des San Bernardino-Gebirges ( Arctostaphylus 
manzanita, Ceanothus divaricaius u. a. m.). Tafel 4 2: Neowashingtonia foli- 
fera im Palm Canon im südlichen Kalifornien. 

909. Whitford, H. N. and Craig, R. D. F o r e s t s o f British C o - 
1 u m b i a. (Commissiou of Conservation, Canada. Ottawa 1918, 409 pp., mit 
28 Taf. u. 21 Karten.) 

Provinz der Rocky Mountains 

910. Andrews, H. Garden f 1 o w e r s f r o m t h e Rocky Moun- 
tains. (Gard. Magaz. XXXI, 1920, p. 308—310, ill.) 

911. Baker, F. S., Korstian, C. F. and Fetherolf , N. J. S n o w s h o e 
rabbits and conifers in the Wasatch Mountains, Utah. 
(Ecology II, 1921, p. 304—310, mit 1 Textfig.) — Siehe „Allgemeine Pflanzen- 
geographie", Ref. Nr. 579 im Botan. Jahresber. 1926. 

912. Butler, A. E. Notes b y c o 1 1 e c t o r in the Colorado 
Rockies. (Nat. Hist. XIX, 1919, p. 170—181, ill.) 

913. Clements, F, E. and Edith, S. Rocky Mountain flowers. 
(Field edition. New York, H. W. Wilson Co., 1920, 8°, XXXI. u. 392 pp., mit 

47 Tafeln.) — Ein Handbuch, das vor allem Bestimmungstabellen enthält und 
aiißerdem auch reich mit farbigen Tafeln und Zeichnungen illustriert ist. 

913a. Clements, Edith, S. Flowers o f the m o u n t a i n and p 1 a i n 
New York, H. W. Wilson Co., 1920, 8°, 79 pp., mit 25 Tafeln. — Eine kleinere, 
für an der Pflanzenwelt interessierte Reisende bestimmte Ausgabe des vorigen 
Buches. 

914. Clokey, J. W. Carex n o t e s. (Rhodora XXI, 1919, p. 83—85.) 
U. a. eine neue Art vom Mt. Arapahoe in Colorado. N. A. 

915. Clokey, J.W. Carex n o t e s. (Amer. Journ. Sei., 5. ser. IH, 1922, 
p. 88—91.) N. A. 

Zwei neue Arten der Gruppe Atraiae Kunth aus Idaho und Wyoming. 



166 Wanger in: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [123 

916. Coopcr, W. S. Plant s u c c e s s i o n in t h e M o u n t R o b s o n 
r e g i o n . British Columbia. (Plant World XIX, 1916, p. 211—238, mit 
8 Textfig.) — In der montanen Zone, die bis zu einer Höhe von etwa 3500 Fuß 
hinaufreicht, sind Thuja plicata (vorherrschend), Picea Engelmanni, Abies 
lasiocarpa, Tsuga heterophylla und Pseudotsuga mucronata die wichtigsten 
Bäume des Klimaxwaldes, der ein ähnliches Gepräge zeigt wie der Wald in der 
unteren Zone der zum pazifischen Küstentyp gehörigen Selkirk Mts. In der sub- 
alpinen Zone, deren obere Grenze bei 6500 Fuß gelegen ist, fehlen dagegen 
Tsuga, Pseudotsuga und Thuja ganz, der Wald, der artenärmer und niedriger 
ist, wird von Picea Engelmanni beherrscht, welche von Abies lasiocarpa und 
Pinus albicaulis begleitet wird, also Arten, die für die Felsengebirgsregion be- 
zeichnend sind. Auch die stärkere Dominanz von Moosen und Ericaceen 
(Menziesia ferruginea, Cassiope Mertensiana, Phyllodoce- Arten) kennzeichnet 
den subalpinen gegenüber dem montanen Klimaxwald. Die Sukzessionsverhält- 
nisse beschreibt Verf. zunächst für Blockhalden. Für letztere ist charakteristisch, 
daß die Bäume sich früher einfinden als die niedrigen Pflanzen; im ersten 
Stadium der Besiedelung kann Betula papyrifera dominieren, doch stellen sich 
oft auch die Coniferen ebenso früh und reichlich ein wie die Birken, so daß 
ein Birken-Coniferen-Mischwald entsteht, bevor ein nennenswerter Unterwuchs 
zur Ausbildung gelangt. Auf Moränen bildet sich zuerst eine gemischte Vege- 
tation aus Kräutern und Sträuchern. mit wenigen Bäumen, die aber kaum schon 
als ausgeglichene Pflanzengesellschaft angesehen werden kann; ihr folgen ein 
Dryas octopetala-Arctostaphylus rubra- und ein Salix-Betula glandulosaStädium 
und letzterem der Klimaxwald, doch ist diese Sukzession wohl mehr von der 
Schnelligkeit abhängig, mit der sich diese Assoziationen zu entwickeln ver- 
mögen, als von einer Veränderung der Standortsbedingungen durch die voraus- 
gegangene Assoziation. Die Entwicklung der Vegetation auf Schwemmland- 
flächen ist von der Feinheit des den Boden bildenden Materials abhängig; oft 
sind Epilobiuin latifolium und Saxifraga aizoides die ersten Pioniere, während 
auf feineren Böden eine artenreichere Vegetation vom Seggentypus entsteht; das 
nächste Stadium ist ein Weidengebüsch mit Betula glandulosa und dann folgt 
der Klimaxwald. Auf trockeneren Alluvialböden bildet sich ein xerophytisches 
Stadium mit Dryas Drunnnondü, Arctostaphylus uva ursi und Juniperus sihirica 
aus, das Stadium des Weidengebüsches kommt in. Wegfall und es entsteht ein 
relativ xerophiler W^ald mit Pinus Murrayana und Betula papyrifera neben den 
montanen Klimaxarten wie Picea Engelmanni und Pseudotsuga mucronata. Auf 
subalpinen Alluvialböden verläuft die Sukzession ähnlich . wie auf Moränen, 
nur vollzieht sie sich auf letzteren viel rascher, weil die Moränen aus Ge- 
steinstrümmern bestehen, die in sehr viel feineres Material eingebettet sind, 
während die Alluvialböden fast nur grobes Material enthalten, da das feinere 
von den Strömen auf größere Entfernungen weggeführt wird. 

917. Fedde, F. Corydalis idahoensis n o m. nov. (Fedde, Repert. XVI, 
1919, p. 195.) N. A. 

918. Gail, F. W. Factors Controlling d i s t r i b u t i o n o f 
Douglas f i r in s e m i a r i d r e g i o n s o f t h e n o r t h w e s t. (Ecology 
11, 1922, p. 281—291, mit 3 Textfig.) — Berichtet über Beobachtungen in Idaho; 
Näheres siehe „Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 182 im Botan. 
Jahresber. 1926. 

919. Graft', P. A^'. U n r e p o r t e d p 1 a n t s f r o m G 1 a c i e r Natio- 
nal P a r k. (Bull. Torr. Bot. Gl. XLIX, 1922, p. 175—181.) — Als Ergänzung zu 



124] Pazifisches Nordamerika 167 

der 1921 publizierten S t ;i n d 1 e y ' s c h e n Flora des im Staate Montana ge- 
legenen Nationalparkes führt Verf. 32 in derselben nicht enthaltene Arten auf, 
von denen 12 für den Staat Montana, Carex heleonastes und Salix reticulala 
sogar für das Gesamtgebiet der Union neu sind. 

920. Hofmann, J. V. The e s t a b 1 i s h m e n t o f a Douglas f i r 
forest. (Eeology I, 1920, p. 49—53, mit 1 Textfig.) — Behandelt die Öko- 
logie der Pseudotsuga-\\ii\der in Washington und British-Columbia; siehe auch 
„Allgemeine Pflanzengeographie". 

921. Holm, Th. S tu dies in the Cyperaceae. XXVIII. Notes on 
Carex Franklinil Boott and C. spectabilis D e w. (Amer. Journ. Sei., 4. ser. 
XLIX, 1920, p. 195—206, mit 15 Textfig.) — Pflanzengeographisch bemerkens- 
wert ist, daß die bisher nur von D r u m m o n d gesammelte Art neuerdings 
von J. M a c u n am Athabasca River in den Rocky Mountains von Alberta 
wieder entdeckt worden ist, und zwar aller Wahrscheinlichkeit nach an der 
gleichen Örtlichkeit, von der die Originalexemplare stammten. 

922. Kirkwood, J. E. Forest d i s t r i b u t i o n in the n o r t h e r n 
Rocky Mountains. (Univ. Montana Studies, Nr. 2, 1922. Bull. 247, 
180 pp., mit 45 Fig.) — Nach einer Besprechung von Füller in Bot. Gazette 
LXXV, p. 330 behandelt Verf. das W^aldgebiet von Montana und des angren- 
zenden Teiles von Idaho westlich vom 104. Meridian und zwischen dem 45.° 
und 49.° n. Br., ein gebirgiges, von der kontinentalen Wasserscheide durch- 
zogenes Gebiet, dessen Höhe zwischen 1800 und 1000 Fuß sich bewegt. Die 
Niederschlagsmenge beträgt 10 bis 24 Zoll mit deutlicher Begünstigung der 
Westseite. Von charakteristischen Zügen wird besonders hervorgehoben, daß 
die wenigen laubwechselnden Bäume auf die tiefer gelegenen Partien und die 
Flußalluvionen beschränkt sind, während sonst die Nadelhölzer unbeschränkt 
herrschen. Von diesen werden als allgemein verbreitet Pinus ponderosa, P. 
contorta, Picea Engelmannü und Juniperus scopulorum angeführt, während 
Larix occidentalis, Pinus albicaulis, P. monticola, Tsuga heterophylla, Abies 
grandis und Thuja plicata dem Gebiet westlich der Wasserscheide angehören. 
Die ökologischen Verhältnisse der verschiedenen Waldtypen und das Ver- 
halten der einzelnen Arten werden näher erläutert; auch gibt Verf. die pro- 
zentuelle Zusammenstellung für die 15 Untergebiete, in die er das Ganze ein- 
teilt, an. 

923. Korstian, C, F. Effect of a late spring frost upon 
forest Vegetation in the W a s a t c h Mountains o f Utah. (Eeo- 
logy II, 1921, p. 47—52, mit 1 Textfig.) — Siehe „Allgemeine Pflanzen- 
geographie", Ref. Nr. 237 im Botan. Jahresber. 1926. 

923a. Korstian, C, F. and Baker, F. S. I s D o u g 1 a s f i r r e p 1 a c i n g 
wester n Yellow pine in central Idaho? (Journ. Forestry XX, 
1922, p. 755—764.) 

924. Lutz, F. E. Attitüde in Colorado and geographical 
d i s t r i b u t i n. (Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. XLVI, 1922, p. 335—336, mit 
9 Fig.) 

925. Macbride, J. F. A r e v i s i o n o f Astragalus subgenus Homa- 
lobus i n t h e R c k y Mountains. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., 
n. s. LXV, 1922, p. 28—59.) — Siehe „Systematik", Ref. Nr. 2792 im Botan. 
Jahresber. 1923. 



168 Wangerin : Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [125 

926. Mills, E. A. The w a r s o f t li e wind a t t i m b e r 1 i ii e. (Nat. 
Hist. XIX, 1919, p. 427—435, ill.) — Beobachtungen in den Rocky Mts.; Näheres 
vgh unter „Allgemeine Pflanzengeographie". 

927. Norton, G. P. S h o r e Vegetation o f F 1 a t h e a d Lake, 
-Montana. (Plant World XXII, 1920, p. .S55— 362, mit 2 Textfig.) 

928. Osterhout, G. E. A d d i t i o n s t o t h e f 1 o r a o f Colorado. 
(Bull. Torr. Bot. Gl. XLVI, 1919, p. -53—56.) N. A. 

Je eine neue Art von Nuitallia, Phacelia, Oreocarya und Mertensia, außer- 
dem Notiz über das adventive Vorkommen von Onopordon fauricum Willd. 

928a. Osterhout, G. E. A new Oreocarya from Colorado. (Bull. 
Torr. Bot. Cl. XLVII, 1920, p. 211.) N. A. 

Oreocarya procera von den Glenwood Springs in Garfield County. 

929. Osterhout, G. E. Rocky Mountain b o t a n y and t h e Long 
Expeditionofl82 0. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVII, 1920, p. 555—562.) — 
Im Juli 1920 waren 100 Jahre verflossen, seit die Expedition des Major Long 
nach den Rocky Montains veranstaltet wurde, an der Dr. Edwin P. James 
als Botaniker teilnahm. Die Expedition ist vor allem dadurch bemerkenswert, 
daß bei der Besteigung des Pikes Peak zum ersten Male die Gebirgsregionen 
oberhalb der Waldgrenze erreicht wurden und dadurch eine Kenntnis von der 
alpinen Flora der Rocky Mountains gewonnen wurde. Verf. gibt eine kurze 
Schilderung von dem Verlaufe der Expedition, wobei die bemerkenswertesten 
dabei gesammelten Pflanzenarten erwähnt werden ; die gesamten dabei entdeckten 
neuen Arten werden zum Schluß in einer Liste zusammengestellt. 

929a. Osterhout, G. E. T w o new p 1 a n t s from w e s t e r n C o 1 o - 
r a d 0. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLIX, 1921, p. 183— 1&4.) N. A. 

Nuttallia marginata und Acrolasia humilis. 

930. Pamniel, L. H. and Cratty, R,, J. Notes o n s o m e p 1 a n t s o f 
the Arapatoe National Forest and Rocky Mountain Na- 
tional Park (Colorado). (Proceed. Iowa Acad. Sei. XXVII, 1920, 
p. 51—73, mit 9 Fig.) 

931. Pearson, G. A. Factors Controlling the d i s t r i b u t i o n 
of forest types. (Ecology I, 1920, p. 139—159, 289—308, mit 11 Textfig.) 
— Beobachtungen in den San Francisco-Mountains in Arizona; Näheres siehe 
unter „Allgemeine Pflanzengeographie". 

932. Pennell, F. W. Scrophulariaceae o f the Central Rocky 
Mountain States. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XX, pt. 9, 1920, p. 313 
bis 381.) N. A. 

Das in Betracht gezogene Gebiet umfaßt vornehmlich die Staaten 
Wyoming, Colorado, Utah und Idaho westlich bis zum 113.° w. L., nach 
Osten bildet der 100. Meridian die Grenze. Trotz des einförmigen Charakters 
ist die Flora keineswegs einförmig. Die Gattung Pentstemon, der der bei 
weitem überwiegende Teil des vorliegenden ersten Beitrages gewidmet ist, ist 
mit etwa 90 Arten derart entwickelt, daß fast jede Region ihre eigenen Arten 
besitzt. 

933. Rainaley, F. X e r o p h y t i c g r a s s 1 a n ds a t d i f f e r e n t a 1 1 i - 
tu des in Colorado. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVL 1919, p. 37—52, mit 
2 Textfig.) — Die Studien des Verfs. beziehen sich auf das nördliche Colorado 
(Boulder County und Gilpin-County). Die einschlägigen Pflanzengesellschaften, 



1261 Pazifisches Nordamerika 169 

insgesamt 19, werden in vier Hauptgruppen geordnet: A. Assoziationen von 
gemisclitem Charakter in der Region der Great Plains, ohne ausgesprochene 
Vorherrschaft von Seggen oder Gräsern; B. Assoziationen mit dominierenden 
Seggen, auf montane Lagen beschränkt; C. Assoziationen des gemischten trocke- 
nen Graslandtypus: D. Assoziationen mit Vorherrschaft einer einzigen oder 
weniger Grasarten. Die Assoziationen der Gruppe C werden mit Eücksicht auf 
die ökologischen ^'erhäUnisse, insbesondere Boden, Temperatur und Eegenfall 
einer genaueren Analyse unterzogen, wobei Verf. betont, daß die edaphischen 
Verhältnisse im allgemeinen ziemlich gleichartige sind und cjie floristischen 
Unterschiede nicht bedingen, daß hierfür vielmehr die Temperatur des Bodens, 
der Luft und die Niederschläge maßgebend sind, welch letztere in Boulder 18, 
in Tolland 28 und in Bryan Mountain 38 Zoll erreichen. Die floristischen 
Unterschiede werden durch eine systematisch geordnete Liste erläutert, in der 
die vertikale Verbreitung jeder Art angegeben ist. An der Vorderfront der 
Berge kommen 160 Arten vor, auf den unteren „foothills" 139, auf den oberen 
f. 130, in der montanen Zone 107 und in der subalpinen 50; von letzteren ist 
etwa die Hälfte auf die höheren Lagen beschränkt luid erstreckt sich nicht ein- 
mal in die montane Zone. Nähere Beziehungen bestehen zwischen dem trocke- 
nen Grasland der Bergfront und dem der montanen Zone. Die größeren Nieder- 
schläge der höheren Lagen bringen es mit sich, daß hier manche Arten in die 
Assoziationen des trockenen Graslandes eintreten, die in tieferen Lagen mehr 
mesophytische Standorte bewohnen. Von den insgesamt 256 Arten sind die 
Gräser mit 66 Arten in 25 Gattungen am reichlichsten vertreten; nächstdem 
folgen die Compositen mit 55 Arten in 23 und die Leguminosen mit 16 Arten 
in 9 Gattungen. 

934. Ramaley. F. The röle of sedges in some Colorado 
plant c omm u n it ies. (Amer. Journ. of Bot. VI, 1919, p. 120—130, mit 
2 Textfig.) — Neben einigen kürzeren Mitteilungen, die den anderen Cyperaceen- 
gattungen gewidmet sind, von denen aber nur über Scirpus lacustris (kommt 
nur in der Region der „Foothills" vor, fehlt der montanen wie den höheren 
Stufen) und über Eleocharis acicularis etwas eingehendere Angaben gemaclit 
werden, behandelt Verf. in der Hauptsache die Gattung Carex. Die Pflanzen- 
gesellschaften, in denen Arten dieser Gattung eine maßgebende Rolle spielen, 
werden folgendermaßen gruppiert: L Typus der halb submersen Care.r-As3o- 
ziationen (beginnendes Seggenmoor), a) In mäßig hohen Lagen erscheinen 
besonders C. rostrata, C. lamtginosa, C. vesicaria und C. canescens als Pioniere 
der Vegetation, wälirend b) in subalpinen Lagen dieser Typus nur zu schwacher 
Entwicklung gelangt und hier C. scopulorum die gewöhnlichste Art ist. 
IL Typus der Seggenmoor-Assoziation, tritt gewöhnlich nicht im offenen 
Wasser auf und ist durch Vergesellschaftung der 60 — 90% der Vegetation 
bildenden Seggen mit Gräsern, Moosen u. a. m. charakterisiert. Nach der 
Höhenlage lassen sich drei Hauptausbildungsformen unterscheiden, die neben 
gemeinsamen auch jeweils ihre besonderen C-Arten aufweisen (Plains- luid 
Foothill-Region, montane und subalpine Stufe, alpine Stufe, in den beiden 
letzteren außerdem noch die Schneeflecken-Assoziation, für die C. nigricans 
besonders bezeichnend ist). III. Mesophytische Wiesen- und Graslandasso- 
ziationen, ebenfalls nach Höhenstufen gegliedert. In der Präriegras-Assoziation 
kann C. festivella an feuchteren Standorten zahlreicher auftreten, die auch noch 
bis in die subalpine Stufe hinaufreicht: auch auf den Wiesen der alpinen Stufe 
können Seggen zahlreich auftreten, doch ist im allgemeinen ihre Bedeutung in 



170 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [127 

den mesophilen Formationen nur eine ziemlich untergeordnete. IV. Xerophytische 
Grasland-Assoziationen. Von 44 Carex-Arten entfallen 15 auf xerophile Ge- 
sellschaften; von besonderer Bedeutung als Formationsbildner sind C. steno- 
phylla, C. Rossü und C. siccata, denen in der alpinen Stufe noch C. elynoides 
zur Seite tritt, die aber nicht ein so ausgesprochener Rohbodenbewohner ist, 
sondern etwas tiefere Bodenkrume und Humus bevorzugt. 

935. Ranialey, F. Subalpine 1 a k e s h o r e v e g e t a t i o n in north 
c e n t r a 1 C o 1 o r a d 0. (Amer. .Journ. Bot. VII, 1920, p. 57—74, mit 6 Textfig.) 
— Behandelt hauptsächlich die Ökologie der Sukzessions- und Zonationsverhält- 
nisse der verschiedenen Assoziationen; vgl. daher unter „Allgemeine Pflanzen- 
geograpiiie". 

936. Robbins, W. W. and Boyack, B. The Identification and 
control of Colorado s e e d s. (Bull. Colorado Agric. Exper. Stat. 
Nr. 251, 1919, p. .5—123.) 

937. Rydberg. P. A. K e y t o t h e E o c k y Mountains Flora. New 
York 1919, XIII u. 216 pp., mit 4 Tafeln. 

936. Rydberg, F. A. P h y t o g e o g r a p h i c a 1 n o t e s o n t h e 
Rocky Mountain regio n. VIII. Distribution of the montane 
p 1 a n t s. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVI, 1919, p. 295—327.) — In der Einleitung 
wird zunächst folgende pflanzengeographische Gliederung der Region des Felsen- 
gebirges erläutert: a) Northern Rockies: 1. Canadian Rockies, 2. Main-Range, 
Montana, 3. Selkirk-Bitterroot-District, 4. Belt Mountains-District, 5. Yellow- 
stone-District, 6. Sawtooth-District, 7. Big Horn-District, 8. Black-Hills-District; 
b) Southern Rockies: 9. Main Range-District, 10. Uintah-Wasatch-District, 
11. Sevier-District, 12. La Sal-Abajo-District. Daran schließt sich im Hauptteil 
eine Übersicht über die Gliederung der Flora der montanenj Zone des Felsen- 
gebirges in ihre Florenelemente, aus der die folgenden vom Verf. unterschiedenen 
Kategorien — bezüglich der zugehörigen Artlisten muß naturgemäß auf die 
Arbeit selbst verwiesen werden — hervorgehoben seien: I. Transkon- 
tinentaleArten. A. Arten, deren Verbreitung sich über das ganze Felsen- 
gebirge erstreckt: 1. Pflanzen des nördlichen Waldgebietes (waldbewohnende 
Arten, Wasser- und Sumpfpflanzen, verschiedene Mesophyten) ; 2. Pflanzen der 
Flußläufe und offenen Geländes. B. Arten, die auf die nördlichen Rockies be- 
schränkt sind, zum Teil den Yellowstone-District erreichend, zum Teil nur 
bis zur Hauptkette in Montana oder den Bitter-Roots in Idaho, einige auch auf 
den canadischen Anteil beschränkt, fast sämtliche zum nördlichen Waldelement 
gehörig. II. Arten, welche dem F e 1 s e n g e b i r g e und der cana- 
dischen Zone gemeinsam sind. Hierher gehören einerseits Arten, 
die vom Osten, her bis zu den Rockies reichen und deren Verbreitung der der 
transkontinentalen ähnlich ist, die also ebenfalls teilweise den Wäldern, teil- 
weise den Flußläufen durch die Great Plains bei ihrer Verbreitung gefolgt sind, 
und anderseits Arten, welche vom Felsengebirge aus nach Osten vorgedrungen 
sind und von denen die meisten nicht weiter als bis zur Region des Laka 
Superior reichen, während einzelne (z. B. D7-yas Drummondii) sogar die Gaspe- 
Halbinsel in Quebec erreicht haben. III. Arten, welche dem Felsen- 
gebirge und den Pazifischen Gebirgen gemeinsam sind. 
Ein Teil derselben findet sich sowohl in den nördlichen und südlichen Rockies 
wie im Kaskadengebirge und in der Sierra Nevada; eine zweite Untergruppe 



1281 Pazifisches Nordamerika 171 

fehlt letzterem Gebirge, eine dritte umfaßt Arten, die nur die nördlichen Rockies 
in ihren Verbreitungsbezirk einbezogen haben, eine vierte Arten, die nur dem 
Kaskadengebirge und den nördlichen Rockies gemeinsam sind, während eine 
nicht große Zahl von Arten endlich umgekehrt gemeinsamen Besitz der süd- 
lichen Rockies und der Sierra Nevada darstellen. IV. Endemische Arte n 
der Rocky Mountains, zum Teil das ganze Felsengebirge bewohnend, 
zum Teil nur auf die südlichen oder nur auf die nördlichen Rockies beschränkt, 
wobei sich aus der Beschränkung auf einzelne Distrikte noch verschiedene 
Untergruppen ergeben. Die statistischen Ergebnisse sind folgende: von etwa 
1900 Arten der montanen Zone können etwa 50% als in ihr das Optimum ihres 
Gedeihens findend gelten, während die übrigen teils der subalpinen, teils der 
submontanen Zone mitangehören. 245 Arten sind transkontinental, 8-i ge- 
hören zur Gruppe II, deren Glieder die Pazifische Küste nicht erreicht haben; 
565 Arten sind den Rockies und den Pazifischen Gebirgen gemeinsam; etwa 
300 (bei Ausschluß der transkontinentalen) finden sich im Kaskadengebirge 
und in der Sierra Nevada, 225 nur im ersteren und 34 nur in der letzteren. 
Das endemische Element endlich umfaßt 1040 montane Arten, davon 245 im 
ganzen Felsengebirge, 560 auf den, Süden und 230 auf die nördlichen Rockies 
beschränkt. Insgesamt stellt sich das Verhältnis zwischen den beiden Haupt- 
teilen des Felsengebirges hinsichtlich der montanen Pflanzen so, daß mehr als 
40% beiden gemeinsam sind, 28% auf die nördlichen und 32% auf die südlichen 
Rockies beschränkt, wobei aber unter den letzteren die endemischen Arten einen 
ungleich größeren Bestandteil bilden. Der Florenaustausch zwischen den nörd- 
lichen und südlichen Rockies hat vorzugsweise über den nördlichen Teil der 
Wasatch-Mts., die Bear River-Mts. und die Teton-Mts. und nicht längs der 
Hauptkette in Idaho stattgefunden. 

939. Rydberg, F. A. P h y t o g e o g r a p h i c a I n o t e s o n t h e Rocky 
M o u n t a i n r e g i o n. I X. W o o d e d f o r m a t i o n s o f t h e montane 
Zone of the Southern Rockies. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLVII, 1920, 
p. 441 — 454) — Die Zusammensetzung folgender Formationen wird durch Listen 
der vorkommenden Arten erläutert: I. „Pine Forest" aus Pinus scopulorum, 
P. flejcUis und Pseudotsuga mucr-onata, hauptsächlich an trockeneren und wär- 
meren Südabhängen entwickelt, wo der Boden ziemlich dürftig ist; die letzt- 
genannte Art scheint allerdings gegenüber dem Boden und der Feuchtigkeit 
mehr indifferent zu sein. Im nördlichen Teil der südlichen Rockies gesellt sich 
noch P. Murrayana hinzu, die gelegentlich tiuch reine Bestände bildet. 
II. „Spruce Forest", meist auf die kühleren und feuchteren Nordabhänge be- 
schräiLkt, mit Picea Engelmannii als Leitbaum, daneben noch P. Parryana, Abies 
concolor, Pseudotsuga mucronata und Pinus Murrayana, im Unterwuchs der 
vorigen Formation sehr ähnlich. III. „Aspen Groves" an Abhängen mit bes- 
serem Boden, mit Populus tremuloides als Leitbaum. IV. „Poplar Groves" in 
engeren Tälern und Canons, aus Populus angustifolia und Salix Scouleriana, 
neben denen auch Acer glabrum. häufig ist. V. „Adler-Willow Swamps" in 
feuchteren, minder gut dränierten Teilen der Täler, mit Alnus tenuifoUa, Betula 
fontinalis und mehreren Salix-Avien. VI. „Copses", Gebüschformationen auf 
trockenem Boden, durch eine besonders reiche Begleitflora von Stauden imd 
Kräutern ausgezeichnet, die teils der Wald-, teils der Wiesenflora angehören, 
teilweise aber auch der Formation ausschließlich eigen sind. VII. „Sagebrush", 
offene Formationen aus Artemisia tridentata und A. cana, die zwar besonders 
für die submontane Stufe bezeichnend sind, aber auch in der montanen sich 



172 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [129 

finden. In den Artenlislen der einzelnen Formationenl werden jeweils getrennt 
aufgeführt östliche und über den ganzen Kontinent verbreitete, westliche und 
endemische Arten, wobei die nur in den südlichen Rocky Mountains vorkom- 
menden noch besonders hervorgehoben werden. 

940. Rydberg, P. A. P h y t o g e o g r a p h i c a 1 notes on the 
Rocky Mountain r e g i o n. X. G r a s s I a n d s and o t h e r o p e n 
formations of the montane zone of the Southern Roc kies. 

(Bull. Torrey Bot. Club XLVIII, 1921, p. 315—326.) — Behandelt folgende 
Vegetationsformationen: A. Formationen der Wasserpflanzen; B. Seggenmoore: 
C. quellige Plätze; D. sandige Flußufer; E. Flußalluvionen; F. Wiesen auf 
reichem, feuchterem Boden; G. Salz wiesen; H. trockene Täler; J. grasige Hügel- 
triften; K. Hügelrücken und trockene Bergrippen; L. Sandliügel: M. Felsabhänge. 
Für jede derselben wird, wie in den früheren; Beiträgen des Verfs., eine Liste 
der vorkommenden Arten, gegliedert in transkontinentale, westliche und ende- 
mische, mitgeteilt; es geht daraus hervor, daß in den betrachteten Formationen 
die Pflanzen der niederen Regionen und selbst der Ebenen, desgleichen die 
transkontinentalen und Prärieelemente sehr viel reichliclier vertreten sind als 
in den Wäldern der montanen Zone. 

941. Rydberg, F. A. Flora o f the Rocky Mountains and 
a d j a c e n t p 1 a i n s. 2. edit. New York 1922, XII u. 1143 pp. N. A. 

942. -Standley, P. C. B o t a n i c a 1 e x p 1 o r a t i o n in G 1 a c i e r Na- 
tional Park, Montana. (Smithsonian miscelL Collect. LXXII, Nr. 1, 
1920, p. 36 — 41, Fig. 36 — 41.) — Der Bericht enthält eine kurze Kennzeichnung 
der Vegetationsverhältnisse besonders mit Rücksicht auf die Höhengliederung 
der Vegetation; die beigefügten Bilder sind meist Landschaftsaufnahmen, als spe- 
zielles Vegetationsbild ist dasjenige eines Bestandes von „Beargrass" {Xerophyl- 
Inni tenax) zu nennen. 

943. Standley, P. C. Flora o f G 1 a c i e r National Park 
Montana. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XXII, pt. 5, 1921, p. 235—438, pl. 33 
bis 52.) — Der Glacier Nationalpark liegt im nordwestlichen Montana zu beiden 
Seiten der 4Iauptkette der Rocky Mts.; er umfaßt eine Fläche von 1534 Quadrat- 
meilen, die fast ganz von hohen Bergen (größte Höhe etwas über 3000 m) be- 
deckt ist. Die Flora des Parks kann als im allgemeinen typisch für die ganze 
Region des Felsengebirges angesehen werden, hat aber auch ihre besonderen 
Züge. Besonders auffällig sind die Gegensätze zwischen der Ost- und West- 
seite der Hauptwasserscheide; auf jener gleicht die Flora im allgemeinen der der 
zentralen Rockies, auf dieser dagegen zeigt sich eine ausgeprägte Verwandt- 
schaft zu der Flora der nördliclien Pazifischen Küste. Am, ausgeprägtesten 
treten diese Gegensätze in den waldbildenden Bäumen zutage; zwar kommen 
Abies lasiocarpa, Pseudotsuga mucronata, Picea canadensis und Engelmanni, 
Pinus Murrayana, die die Wälder auf der Ostseite bilden, auch im Westen vor, 
dagegen sind Abies grandis, Tsuga heterophylla, Pinus monticola, Larix occi- 
dentalis, Thuja plicata und Be/w/o papi/ri/era auf die Westseite beschränkt; auch 
sind offenbar infolge der reichlicheren Niederschläge, auf der Westseite die Bäume 
höher und die Wälder dichter, so daß oft kaum eine Krautvegetation aufkommen 
kann. Eine größere Zahl von Arten der Westküste erreichen innerhalb des 
Parkes die Ostgrenze ihrer Verbreitung; ferner finden so manche Charakter- 
pflanzen der Gebirge von Alberta und Britisch-Columbia hier ihre Südgrenze. 
Die „Lebenszonen" werden eingeteilt in Übergangszone, canadische Zone (den 



130] Pazifisches Nordamerika 173 

größten Teil des Parkes bis zur Baumgrenze umfassend), die liudsonische und 
die arktisch-alpine Zone. Die Charakterpflanzen einer jeden dieser Zonen, deren 
dritte allerdings wenig ausgeprägt ist und nur einen gewissen Übergang zwi- 
schen der zweiten und der vierten zu bilden scheint, werden in der! Einleitung 
zusammengestellt; auJßerdem wird auf Örtlichkeiten, die ein besonderes bota- 
nisches Interesse bilden (z. B. die Sphagnum-Moore der canadischen Zone 
u. a. m.) hingewiesen. Die floristische Erforschung des Gebietes kann noch 
nicht als abgeschlossen gelten: in der vorliegenden Flora werden im ganzen 
955 Arten von Phanerogamen und Pteridophyten aufgeführt, unter denen sich 
naturgemäß nur eine geringe Zahl von nicht ursprünglich einheimischen be- 
findet. Auf den beigefügten Tafeln werden teils Landschaftsbilder, teils charak- 
teristische Einzelarten abgebildet. 

944. Tubeuf, C. von. Schilderungen und Bilder aus n o r d - 
amerikanischen Wäldern (Forts.) (Naturwiss. Zeitschr. f. Land- u. 
Forstwirtschaft XVII, 1919, p. 1—44, mit 35 Abb. u. p. 153—166, mit 6 Textabb.) 
— Fortsetzung der im Botan. Jahresber. 1918, Ref. Nr. 266 angeführten Arbeit, 
enthält kurze Vegetationsschilderungen der Prärie und der Great Plains und 
ausführlichere von dem Nadelwald des Felsengebirges am Pikes Peak sowie von 
der Durchquerung des Felsengebirges von Denver gegen Utah hin. 

945. Uphof, J. C. Th. Ahies lasiocarpa (Hook.) N u 1 1. in ihrer 
Heimat. (Gartenwelt XXIV, 1920, p. 269, mit 1 Textabb.) — Vegetations- 
bild aus einem Urwalde im Yaak Basin im Staate Montana. 

946. Vcstal, A. G. P h y t o g e o g r a p h y o f t h e e a s t e r n 
m u n t a i n - f r n t in Colorado. I. P h y s i c a 1 g e o g r a p h y and 
d i s t r i b u t i n o f Vegetation. (Bot. Gazette LXVIII, 1919, p. 153—193, 
Fig. 1 — 17.) — Siehe Ref. Nr. 717 unter „Allgemeine Pflanzengeographie" im 
Bot. Jahresber. 1921. 

3. Westamerikaiiische Wüsten- und Steppenprovinz 

947. Blake, S. F. New Asteraceae f r o m Utah and Nevada. (Pro- 
ceed. Biol. Soc. Washington XXXV,, 1922, p. 173—177.) N. A. 

948. Clute. AV. N. A trip to Navajo Mountain. (Amer. Bota- 
nist XXV, 1919, p. 81—87,^ ill.) 

948a. Cliite. AV. N. Notes on the Navajo region. (Amer. Bot. 
XXVI, 1920, p. .39—47.) 

949. Eastwood, A. E a r I y spring a t the Grand C a n y o n n e a r 
El Tovar. (Plant World XXII, 1919, p. 95—99, mit 2 Textfig.) 

950. Garrctt, A., O. S o m e i n t r o d u c e d Plauts o f Utah. (Tor- 
reya XXI, 1921, p. 76 — 79.) — Fortführung einer Aufzählung von eingeschlepp- 
ten Pflanzen von Nr. 69—102. F. F e d d e. 

951. Marsh, C. D. and Clawson, A. B. Astragalus tetrapterus, a n e w 
poisonous plant of Utah and Nevada. (U. S. Dept. Agric. Circ. 
Nr. 81, 1920, 6 pp.) 

952. Marsh, C. D., Clawson, A. B. and Eggleston, W. W. Baccharis pte- 
ronioides as a poisonous plant of the Southwest. (Journ. 
Amer. Veterinary Med. Assoc. LVII, 1920, p. 430—4.34, mit 2 Textfig.) 

953. Münz, P.A. A journey to Sa Hon S e a. (Nat. Study Rev. XVI, 
1920, p. 1—9, ill.) 

954. Nelson, A. Flora o f the Navajo Reservation. (Amer. 
Bot. XXVI, 1920, p. 48—56, 87—89.) 



174 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [131 

955. Payson, E. B. A m o n o g r a p h i c study o f Thelypodium and 
i t s i m m e d i a t e a 1 1 i e s. (Ann. Missouri Bot. Gard. IX, 1922, p. 233—321, 
mit 2 Textfig.) N. A. 

Die Gattung Thelypodium hat in der ihr vom Verf. gegebenen Umgrenzung 
eine ziemlich beschränkte Verbreitung, indem die meisten ihrer Arten auf das 
Gebiet zwischen dem Kaskaden-Gebirge bzw. der Sierra Nevada und den Rocky 
Mts. von Montana, Wyoming und Colorado beschränkt sind. Aus Canada und 
Mexiko sind keine Arten der Gattung bekannt; für Neu-Mexiko wird nur das 
zweifelhafte T. vernale angegeben, T. stenopetahim findet sich in den San Ber- 
nadino-Bergen von Südkalifornien und bezeichnet damit den südlichsten von der 
Gattung überhaupt erreichten Punkt, und T. lüacinunt endlich überschreitet die 
kontinentale V\'asser.scl)eide bis zum westlichen Nebraska. Am reichsten an 
Arten ist das östliche Oregon, wo wahrscheinlich auch der mutmaßliche Ur- 
sprung der ganzen Gattung gesucht werden muß, zumal hier auch diejenigen 
Arten vorkommen, die nach ihren Merkmalen als die primitivsten anzusehen 
sind, wogf^gen die am weitesten von dieser Gegend sich entfernenden Arten aucli 
die deutlichsten Anzeichen progressiver Entwicklung erkennen lassen; endlich 
kommt hier auch die Gattung Stanleya vor, die noch ursprünglichere Charak- 
tere zeigt als Thelypodium und aus der letzteres sich entwickelt haben dürfte. 
Im allgemeinen ziehen die Thelypodium-Arten ausgesprochen salzhaltige Böden 
vor, die wenigstens wälaend einer Jahreszeit feucht sind; sie sind deshalb im 
tiefer liegenden Gelände häufiger als an Ilügelabhängen, und an Gebirgsstand- 
orte hat sich keine von ihnen angepaßt. Die monotype Gattung Chlorocrambe 
findet sich nur in ütali und Oregon; sie ist wahrscheinlich nicht von Thely- 
podium, mit dem sie näher vei'wandt ist als mit Caulanthus, direkt abzuleiten, 
sondern von einem gemeinsamen Vorfahren. Die Arten von Caulanthus finden 
sich in den ariden Teilen des westlichen Nordamerika hauptsächlich zwischen 
der mexikanischen Grenze und den Nordgrenzen von California, Nevada und 
Utah; C. lasiophyllus findet sich einerseits auf der kalifornischen Halbinsel 
und anderseits nördlich bis Washington und östlich bis Colorado, aus welc!) 
letzterem sonst kein Vertreter der Gattung bekannt ist. Die Gattung dürfte im 
Innern des südliclien Kaliforniens entstanden sein, wo wiederum sowohl die 
größte Artenzahl wie auch die am meisten ursprünglichen Arten angetroffen 
werden. Die einzige Art der Gattung Streptanthella besitzt eine ziemlich weite 
Verbreitung in den ariden Teilen des westlichen Nordamerika zwischen der 
Sierra Nevada bzw. den Küstenketten von Californien, Oregon und Washington 
und den Rocky Mts. von Wyoming, Colorado und Neu-Mexiko: sie dringt auch 
noch in die Wüstenregion des nordwestlichen Mexikos ein, erreicht dagegen im 
Norden die kanadische Grenze nicht und scheint auch die Rocky Mts. niemals 
überschritten zu haben. Die 4 Arten von Wa7-ea bilden eine sehr homogene 
Gruppe, die nur an sandigen Plätzen im äußersten Südosten der Vereinigten 
Staaten vorkommt; die mutmaßlich ursprünglichste Art findet sich im östlichen 
Florida. Stanleyella endlich ist eine monotype, auf den Südwesten (Colorado, 
New Mexiko, Utah, Arizona, Nevada und Niederkalifornien) beschränkte Gat- 
tung, die wohl nicht von Wa7'ea unmittelbar, sondern von einem gemeinsamen 
Vorfahren abzuleiten ist. 

956. Sampson, A. W. Plant s u c c e s s i o n in r e 1 a t i o n t o ränge 
management. (Bull. U. St. Dept. Agric. Nr. 791, 1919, 76 pp., 26 Textfig.) 
— Beobachtungen in den Wasatch-Mountains in Utah; Näheres vgl. unter „All- 
gemeine Pflanzengeographie'". 



1S2] Nordafrikanisch-indisches Wüstengebiet. Sahara 175 

C. Paläotropisches Florenreich 
I. Nordafrikanisch-indisches Wüstengebiet 

a) Sahara 

Vgl. auch Ref. Nr. 116 (Pitard). 

957. Ducellier. L. Les bles du Ahaggar. (Bull. Soc. Hist. nat. 
Afr. Nord XI, 1920, p. 91—93.) N. A. 

Siehe „Systematik", Ref. Nr. 880 im Botan. Jahresber. 1923. 

958. Garland, L. V. Lester., S o m e p 1 a n t s I r o m .J e b e 1 M a r r a . 
Darfur. (Journ. of Bot. LIX, 1921, p. 46—48.) — Eine Liste der Arten, die 
auf dem vulkanischen Massiv des Jebel Marra im Zentrum von Darfur be- 
obachtet wui'den; sie läßt eine Zusammensetzung der Flora aus Elementen 
der nördlichen gemäßigten Zone, des Mediterrangebiets, Abessiniens, des 
Sudans und solchen pantropischer Art erkennen. 

959. Geyr von Schw eppenburg. H. Bäume und Sträucher in der 
Vegetation des Tuareg-Berglandes. (Mitt. D. Dendrol. Ges. 1920, 
p. 164 — 172.) — Die höchsten Bergteile entbehren im allgemeinen jedes 
Pflanzen^\^lchses, eine mehr oder weniger reiche Vegetation findet sich nur 
in den Oueds imd in den weiten Talebenen. Obwohl zahlenmäßig nur etwa 
10% der Gesamtflora ausmachend, bilden doch die Holzgewächse den am 
meisten wesentlichen und auffallenden Teil der Vegetation. Manche Arten, wie 
Acacia tortiUs und A. seyal, Tainarix artlciilata und T. Geyrii, Nei^ium Oleander, 
Ficus teloukat u. a. treten massenhaft oder recht häufig auf; andere sind nur 
zerstreut, aber auf kleineren Flächen gesellig, wie Atriplex halimus und 
Cornulaca monacantha, Maerua crassifolia, Balanites aegi/ptiacus, Calotropis 
procera usw.; eine dritte Gruppe endlich umfaßt die wegen ihres ganz zei'- 
streuten und seltenen Vorkommens die Vegetation nur ganz unwesentlich 
beeinflussenden Holzgewächse, z. B. Olea Lapperini, Pergularia extensa, Myrtus 
Nivellii. Von den 23 Arten der beiden ersten Gruppen weisen 13 auf das 
paläotropische und 9 auf das paläarktische Gebiet hin, 1 ist südmediterran; 
wenn so schon rein floristisch das paläotropische Element dem palä- 
arktischen nicht unwesentlich überlegen ist, so fällt doch bei Betrachtung der 
räumlichen Entfaltung der Vegetation der Vergleich noch viel mehr zugunsten 
des afrikanischen Elementes aus. 

959a. Geyr von Schweppenburg, H., Zur Pflanzengeographie 
der inneren Sahara. (Petermanns Mitt. LXVI, 1920, p. 260—264.) — 
Im Tuareg-Gebirge sind die floristischen Beziehungen zum Süden stärker als 
die nach Norden weisenden, obschon auch dieser zahlreiche Vertreter in jenem 
Gebiete hat, welche deutlich auf die Nähe des Paläarktis hinweisen. Es erhebt 
sich daher die Frage, wo in der Sahara die Grenze zwischen dem paläarktischen 
und äthiopischen Pflanzenreich bzw. zwischen Holarktis und Paläotropis zu 
ziehen ist; denn wenn auch die Sahara an sich zweifellos auf großen Teilen 
ihres Areals alle Eigenschaften eines Mischgebietes besitzt, so erachtet Verf. 
doch grundsätzlich die geographische Abgrenzung und Ausscheidung besonderer 
Mischgebiete nicht für ratsam. Bei Drude (1884) ist die Grenzziehung zu 
weit südlich, da z. B. Tibesti nicht zum Norden, sondern seiner ganzen Aus- 
dehnung nach zum Süden gehört; anderseits ist sie bei Engler (1910), der 
Acacia tortilis als Leitpflanze des äthiopischen Elementes wählt, zu weit nach 



176 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [133 

Norden verrückt, da gerade diese Art gegenüber anderen äthiopischen Holz- 
gewächsen relativ sehr weit nach Norden vordringt. Auf Grund der schon von 
D i e 1 s (vgl. Botan. Jahresber. 1918, Ref. Nr. 650 unter „Pflanzengeographie 
der außereuropäischen Länder") hervorgehobenen floristischen Daten und der 
damit übereinstimmenden ornithologischen Studien des Verfs. wird vorgesclTla- 
gen, den 28.° n. Br. als Grenzlinie in der ganzen Sahara zu betrachten. In 
einer Einzelbetrachtung sucht Verf. zu zeigen, daß hiermit in der Tat eine 
gut brauchbare Florenscheide gegeben ist; zur weiteren Begründung der An- 
nahme einer solchen geradlinigen Grenze wird auch noch darauf hingewiesen, 
daß es sich um ein außerordentlich pflanzenarmes Gebiet handelt, wo auch eine 
solche gerade Linie den floristischen Tatsachen nicht weiter Gewalt antut, zu- 
mal höhere Gebirge längs derselben ganz fehlen, und daß ferner auch eine ge- 
wisse Übereinstimmung besteht mit dem Verlauf der Jahresisotherme von 23°, 
welche jenen Breitenkreis in ziemlich gleichmäßig-wellenförmigem Verlauf be- 
gleitet. — Im zweiten Teil macht Verf. noch einige Mitteilungen über die ver- 
tikale Verbreitung der Holzgewächse im Ahaggarbergland; bei Idels in 1400 m 
Höhe haben z. B. Acacia seyal, Balanites aegyptica und Ma-^rua crassifolia ihre 
obere Grenze schon erreicht, während für andere Arten diese noch höher ge- 
legen ist. Die mediterranen Holzgewächse zeigen gegenüber den äthiopischen 
kein allgemeines Höhersteigen, vielmehr sind für sie die Bodendurchfeuchtung 
und andere edaphische Faktoren mehr als die Höhenlage maßgebend. 

960. Lynes, H. Notes on the natural history of Jebel 
Marra. (Sudan Notes and Records IV, 1921, p. 119— 1S7.) 

961. Maire, R. Plantes recoltees par l'expedition Augie- 
ras dans le Sahara occidental (19 2 — 192 1). (Bull Soc. Hist. 
nat. Afr. Nord XIII, 1922, p. 24—26.) — Systematisch geordnete Aufzählung 
der gesammelten Arten, die dadurch einiges Interesse bietet, daß der in 
Betracht kommende Teil der Sahara botanisch noch nicht erforscht ist; 
pflanzengeographisch besteht nahezu völlige Übereinstimmung mit der algeri- 
schen Sahara und ein absolutes Vorherrschen mediterraner Florenelemente, 
denen gegenüber der sudanische Einfluß sich nur in zwei Arten von Crotalaria 
zu erkennen gibt. 

962. Menard, G. L'oasissaharienne deLaghouat. (Ami. Inst, 
nat. Agron. XVI, fasc. 2, 1922, p. 53.) — Behandelt nach einem Bericht in 
Bull. Soc. Bot. France LXX (1923), p. 310 wesentlich nur die Kulturpflanzen, 
die in der Oase angebaut werden (Dattelpalme, Getreide, Hülsenfrüchte). 

963. Thomas, H. H. Some observations on plants in the 
Libyan desert. (Journ. of Ecology IX, 1921, p. 75—89, mit Taf. IV u. 
1 Textfig.) — ^ Verf. teilt eine Anzahl von Detailbeobachtungen über die 
Pflanzenwelt mit, die er in der Libyschen Wüste nordwestlich von Kairo bei 
der Ortschaft Aschmun gemacht hat, wo die Wüste fast bis an das linke Ufer 
des Rosetta-Armes des Nils heranreicht. Am trostlosesten stellt sich die Vege- 
tation der Kieswüste dar, wo man zu einer Jahreszeit, in der die Annuellen 
verschwunden sind, oft auf meilenweite Strecken keine einzige Pflanze zu 
sehen bekommt. Verhältnismäßig am häufigsten waren Dipcadi erythraeum 
und Monsonia nivea, deren Entwicklung aber nicht schon in der Zeit (Februar 
und Anfang März) einsetzte, in der die Regenschauer häufiger sind, sondern erst 
nach einem besonders kräftigen Regenfall am 20. März; bereits um Mitte April 
konnte nach dem Reifen der Samen von beiden keine Spur mehr gefunden 
werden. Auch die gleichfalls einjährige Polycarpaea repens entwickelte sich 



1341 Sahara. Arabien 177 

um die gleiche Zeit, (irößere ausdauernde PÜanzen waren selten und fanden 
sich besonders an Sandstellen, zu ihnen gehören Convolvulus lanalas, CalUgonum 
comosiim, Zygophyllum album. Fagonia arabica und Pilhyronlhus lortuosus, wo- 
bei von letzteren drei Arten allerdings nur zwei oder drei Exemplare im ganzen 
gesehen wurden. Auch eine interessante, an den Kieselsteinen anhaftende 
Flechte mit Gloeocapsa-GonkWeu wurde beobachtet. Wesentlich reicher sowohl 
an Alien wie insbesondere an Individuen ist die Vegetation auf dem Sand- 
streifen, der den Rand der Kieswüste bezeichnet; besonders charakteristisch 
i^l liier CaUigonuin codwskiii, das ähnlich wie bei uns Salix repois kugelige 
Sandanhäufungen hervorruft und sich durch diese immer wieder mit seinen 
Zweigen hindurcharbeitet. In der zu 0,5 bis 2,5 Tiefe mit Sand bedeckten 
Alluvialebene endlich fand sicli eine ausgeprägte xerophytische offene Assozia- 
tion von Pulicaria crispa, Lithospermurn caUosuDi, Hpliotropiiim luteum u. a. 
— Im übrigen vgl. auch noch unter „Allgemeine Pflanzengeographie". 

964. Vavssiere. P. L ' o a s i s de F i g u i g. S o n i m p o r t a n c e e c o n o - 
m i ci u e. Ses c u 1 1 u r e s. (Rev. Hist. nat. appl. III, 1922, p. 12.) 



b) Arabien 



965. Blatter, E. F 1 o r a A r a b i c a. Part. I— III. (Records Bot. Survey 
India VIII, 1919—1921. p. 1—365, mit 1 Karte.) N. A. 

Die bisher erschienenen Teile umfassen, unter Anordnung der Familien 
nach dem System von Bentham-Hooker, die Familien bis einschl. zu den 
Verbenaceen; siehe auch den Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. I, p. 279. 

966. Kaiser A. D i e S i n a i w ü s t e. (Mitt. Thurgau. Naturf. Gesell&ch. 
XXIV, 1922, p. 1—106, 111.) — Enthält auch eine ausführliche Darstellung der 
Wüstenflora auf p. 48 — 79, die sich folgendermaßen gliedert: I. Vorland-Wüste: 
Gruppen von Phoenix dacfiilifera, Nilraria retusa in Flugsanddünen, Salvaclora 
persica längs der Ostküste der Halbinsel, Zygophyllum-Flor von sukkulenten 
Arten auf hartem Lehm und trockenem Sand in Bodenvertiefungen, Tamarisken 
in den sich bergwärts ziehenden Tälern, Refama Retam, Akazien als typische 
Bäume der Vorlandwüste gegen das Gebirge hin, Calligonnm comosum in san- 
digen Haupttälern, Holoxylon- und Artemisia JMrfff/cö-Bestände, Giftpflanzen wie 
Hyoscyamus und Citrultus colocynthis u. a. m. IL Nördliche Kalk- und Sand- 
steinwüste: größerer Reichtum des Busch- und Baumwuchses dort, wo Wild- 
bachwasser häufig nach dem Tieflande abfließen, Capparis galeafa und C. spi- 
nosa sowie Lycium arabicum als Felsensträucher, Regenflorpflanzen, letztere 
auch entweder in Palästina oder in Ägypten vertreten und auch zu der Florula 
der Libyschen Wüste viele Beziehungen zeigend. III. Südliche Felsenwüste 
(kristallinisches Massiv). Aus der Flora des Serbaistockes sind 172 Arten (ohne 
Moose und Flechten) bekannt, von denen sich 74 auch in der ägyptischen und 
138 in der Palästina-Flora finden, während nur wenige Formen diesen beiden 
Gebieten fremd sind, darunter das vom Verf. allerdings nicht gefundene Lasio- 
spermum brachyglossum. Sehr viel reichhaltiger mit 279 Arten (davon 205 auch 
in Palästina und 180 in Ägypten vorkommend) ist die Flora der Berge der 
Sinaigruppe; auch hier werden die in keinem der beiden Nachbargebiete vor- 
handenen Arten vollständig aufgezählt. Im Vergleich zur Serbaigruppe und zu 
den Kalk- und Sandsteingebieten des Nordens und Westens sind die Gräser in 
der Sinaigruppe reichlich vertreten, wenn auch nicht in der großen Artenzahl 
A\ie in der Isthmuswüste. Auch eine Anzahl andei-er Charakterpflanzen und 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 10. 2. 30) 12 



178 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [135 

die in ihnen zum Ausdruck gelangenden floristischen Beziehungen zum Mittel- 
meergebiete, südliehen Arabien, tropischen Afrika usw. werden näher ge- 
schildert. Zum Schluß folgt noch eine Florenliste für das südlichste Granit- 
gebirge, getrennt für den West- und den Ostabhang; ersterer weist 120, letzterer 
76 Arten auf. 

967. Range. P. Die Flora der Isthmus-Wüste. (Veröffentlich, d. 
Gesellsch. f. Palästinaforschung VII. 1921, 44 pp., 1 Karte.) — Bericht in 
Engl. Bot. Jahrb. LVIII, H. 3 (1923) p. 53. 

967a. Range, F. Über die 1 s t h m u s - W ü s t e an der Sinai- 
Halbinsel. (Verhandl. Bot. Ver. Prov. Brandenburg LXIII [1920/21], 1922, 
p. 77 — 80.) — Die von der Küste nach dem Innern zu aufeinander folgenden 
Bodenzonen gelangen auch in der Pflanzenwelt zum Ausdruck, stärker aber 
wird diese von den rasch abnehmenden Niederschlägen (150—200 mm an der 
Küste, etwa 100 mm in der mittleren Wüste, in den südlichen Teilen kaum 
mehr als 50 mm) beeinflußt. Bäume fehlen fast gänzlich, nur Tamarix-Ar\en 
sind in den Wadis häufig und stehen auch im regenreicheren Küstendünen- 
gebiet: Acarin tortüis kommt fast nur in den Wadis der Gebirge vor. In der 
Sandwüste ist die Zahl der Arten gering, doch treten sie in großer Individuen- 
zahl auf. Gräser treten im Vergleich zu anderen ariden Gebieten zurück. In 
der Kieswüste, wo die Vegetation fast ganz auf die Wadis und Senken be- 
schränkt ist, ist der Artenreichtum größer, die Individuenzahl kleiner, beson- 
ders charakteristisch ist hier Retama Refam. Am abwechslungsreichsten ist 
die Flora der Berghöhen, besonders in Schluchten der Kalkfelsen. Die Entwick- 
lung der Vegetation beginnt Mitte Februar und erreicht im März und April 
mit der Blütezeit der meisten Arten ihren Höhepunkt, im Mai tritt bereits 
wieder der Stillstand ein. 

c) Nordwest-Indien 

968. Lewin, L. Über einige Pflanzen aus dem Küsten- 
ge b i e t v o n B e 1 u d s c h i s t a n. (Engl. Bot. Jahrb. LVI, Beibl. Nr. 123. 1920, 
p. 31—36.) — Es werden 65 Alien aus dem botanisch bisher noch nicht be- 
kannten Mekran-Küstengebiet aufgefühii, einer schmalen, sandigen, nur wenig 
besiedelten, heißen, wüstenartigen Niederung, die vom Hinterland durch schwier 
zu übersteigendes Gebirge getrennt ist; 38 der Arten sind in den aus dem nörd- 
lichen und nordwestlichen Beludschistan vorliegenden Florenlisten nicht er- 
wähnt. Im ganzen ähnelt das Florenbild dem des benachbarten Persiens. 

969. Kashyap. S. R. Notes on some foreign plant s which 
have recently established themselves about Labore. ( Journ. 
Indian Bot. III, 1922, p. 68—71.) — Die Flora der Umgebung von Labore, die 
ursprünglich mehr oder weniger den Charakter einer Wüste besaß, hat im 
Zusammenhang mit der Anlage von Bewässerungskanälen eine starke Wandlung 
erfahren. Manche Arten, die auch schon vorher als Unkräuter auf dem be- 
bauten Gelände vorhanden waren, haben an Häufigkeit bedeutend gewonnen 
(z. B. Opuniia Dillenii. Argernone mexicana, Erigeron linifoJium, Tridax procitm- 
bens)] außerdem haben sich eine ganze Anzahl von dem Punjab ursprünglich 
fremden Arten angesiedelt, wie Ranunculus sardous. Senebiera didyma, Viola 
Patrini, Sagina apetala. Oxalis pes-caprae. 0. cori/mbosa, Hiidrocotiile i-olioi- 
difolia, Ammi HuntH, Nicotiana plumbaglnlfolia, RuelUa tuberosa, Euphorbia 
geniculata, Eichhornia crassipes, Nothoscordum fragi'ans u. a. m. 



1361 Nordwest- Indien. .Afrikanisches Wald- und Steppengebiet. Allgemeines 179 

970. Sabnis, T. S. The p h y s i o 1 o g i c a 1 a n a t o ni y o f t h e p 1 a n t s 
f tli e I n d 1 a n d e s e r t. (Journ. Indian Bot. 1, 1919—1920, p. 35—45, 
65—83, 97—113, 183—205, 237—251, 277—295; II. 1921, p. 1—20, 61—79, 
^3—115, 157—173, 217—235, 271—299; mit 3G ganzseitigen Abb.) — Siehe 
„Anatomie". 

971. Saxtoii, W. T. A d d i t i o n a I n o t e s o n p 1 a n t s o f n o r t h e r n 
G u j a r a t. (Rec. Bot. Survey India IX, 1922, p. 251—262.) — Bericht in Engl. 
Bot. Jahrb. LIX, H. 1, 1924, Lit.-Ber. p. 30. 

972. Sliankar Agharkar. Die V e i- b r e i t u n g > ni ittel der Xero- 
p li y t e n . S u b x e r o p li y t e n und T I a 1 o p h y t e n des n o r d w e s t - 
li e h e n I n d i e n s und i li r e H e r Ic u u f t. (Engl. Bot. Jahrb. LVI, Beibl. 
Xr. 124, 1920, p. 1 — 42.) — Enthält auch eine kurz'^ Darstellung der orographischen, 
klimatischen und Vegetationsverhältnisse des nordwestlichen Indiens; von sonsti- 
gen pflanzengeographischen Ergebnissen ist noch Folgendes hervorzuheben: von 
260 Arten sind 37 weit verbreitet, 46 indisch-indomalayisch. 93 arabisch-afriJva- 
nisch, 38 mediterran, 1 zentral-asiatisch und 45 endemisch. Die afrikanischen 
Arten dürften übei'wiegend erst in geologisch junger Zeit über Südpersien und 
Beludsehistan nach Sind eingewandert sein, doch deuten einige, die zu Gattun- 
gen mit disjunkter Verbreitung gehören, auf höheres Alter hin. Von der nord- 
westindisch-endemischen Gruppe gehört eine Anzahl Alien zu arabisch-afrilva- 
nischen Gattungen, die Mehrzahl der übrigen zu mediterranen Genera und ein 
kleiner Rest zeigt indische Verwandtschaft. Die Mehrzahl der endemischen 
Arten sind an der Grenze zwischen der Indusebene und Afghanistan und Belu- 
dsehistan beobachtet worden. Auch die mutmaßlichen Wege der Einwanderung 
der verschiedenen Florenelemente werden vom Verf. festgestellt. — Im übrigen 
vgl. man auch das Referat über „Bestäubungs- und Aussäungseinrichtungen". 

IL Afrikanisches Wald- und Steppengebiet 

a) Allgemeines 

(Auch für das ganze afi-ikanische Festland.) 
Vgl. auch Ref. Nr. 19 (K n u t h), 21—23 (Moore, Sp.). 

973. Anonymus. D i a g n o s e s a f r i c a n a e. LXXII. (Kew. Bull. 1919, 
p. 263—267.) N. A. 

Neue Arten verschiedener Gattungen aus Angola, Belgisch-Kongo, Mada- 
gaskar, Britisch-Ostafrika, Uganda und Süd-Nigeria. 

974. Anonymus. Diagnoses a f r i c a n a e. LXXIII— LXXIV. (Kew 
Bull. 1920, p. 23—29, 329—335.) N. A. 

Neue Arten verschiedener Gattungen besonders aus Südafrika, außerdem 
auch aus Rhodesia, Bourbon, Portugiesisch- und Britisch-Ostafrika, Uganda, Ost- 
sudan und Sierra Leone. 

975. Anonymus. Diagnoses A f r i c a n a e. LXXV— LXXVI. (Kew 
Bull. 1922, p. 27—32, 193—198.) N. A. 

Neue Arten aus verschiedenen Familien besonders aus vei'schiedenen 
Teilen Südafrikas und aus dem tropischen Ostafrika (Rhodesia, Uganda usw.), 
«inige auch aus dem tropischen Westafrü^a (Angola, Goldküste). 

976. Baker, E. G. TheAfricau species o t AUophylus. (Journ. 
of Bot. LVII, 1919, p. 154—160, 181—190.) N. A. 

Bestimmungsschlüssel und Aufzählung der insgesamt 73 x\rten mit Be- 
schreibungen der neuen und Verbreitungsangaben. 



180 Wangerin • Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [137 

1)77. IJitter, («. Discopüdiuiit penninervinm H o c li s t. v a r. Holstii 
(D a m m.) Bitt., eine verkannte Pflanze aus Deutsch-Ost- 
afrika. (Engl. Bot. .Jihrb. LVII, 192l). p. 15—17.) N. A. 

Außer der im Titel genannten, in Usambara vorkommenden Form wei'den 
auch noch Varietäten aus ITganda und Kamerun beschrieben. 

978. Bitter, G. Sulnun a f r i c a n a. III. (Engl. Botan. .Jahrb. LVII, 
1921, p. 248— 28Ü.) N. A. 

Eine monographische Bearbeitung von Solanum, subgen. Leptostemonum, 
sect. Torvaria. — Vgl. aurli unter „Systematik", Ref. Nr. 3944 im Botan. 
Jahresber. 1921. 

979. Candolle, C. de. P'iperaceae africanae. (Engl. Bot. Jahrb. LVII. 
1920, p. 18 — 19.) — xAlUS Kamerun und dem nördl. Nyassaland. X. A. 

980. Eiigler. A. Sferculiaceae africanae. VI. (Engl. Bot. Jahrb. L\\ 
1919, p. 350—380.) N. A. 

Die systematische Gliederung der Gattung Hermannia, der diese Arbeit 
hauptsächlich gewidmet ist, steht mit der geographischen Verbreitung der ein- 
zelneu Gruppen ziemlich gut im Einklang. Die Sektion Malirenia ist dem nord- 
östlichen und östlichen Afrika bis zum Kilimandscharo eigentümlich, während 
Scaphiostemon ausschließlich dem Damaraland angehört. Die 24 Arten um- 
fassende Sektion Acicarpus ist von Abessinien bis Transvaal und bis Klein- 
Namaland verbreitet, mit einer Art auch im östlichen Kapland vertreten, 
fehlt aber in dessen südwestlichem l'eile; nur zwei Ciruppen dieser Sejvtion 
haben ein größeres Areal, die Hauptentwicklung liegt in Südwest-Afrika und 
in Transvaal. Dagegen findet die Sektion Euhprniainiia ihre Hauptentwicklung 
im südwestlichen Kapland, und aucli die Sektion Mahernia ist im wesentlichen 
südafrikanisch, indem nur eine monotypische Artengruppe am. Ruwenzori zentral- 
afrilianisch ist. Die gesamte Verbreitung von Hermannia weist darauf hin, daß 
die Gattung in Afrika schon seit langer Zeit ihre heutigen Entwicklungszentren 
besessen haben muß; auch das isolierte Auftreten endemischer Arten in Süd- 
australien sowie in Texas und Mexiko weist auf eine hohes Alter hin. — Im 
übrigen werden noch einige Arten von Mflhania aus dem nördlichen llerero- 
land und von Cola aus der Guineensischen Waldprovinz beschrieben. 

981. Engler. A. GuUiferae africanae. III. (Engl. Bot. Jahrb. LV, 
1919, p. 381—396.) N. A. 

Von den 13 neu beschriebenen Arten der Gattung Psorospermum entfallen 
8 auf die sudanesische Parksteppenprovinz, 4 auf die guineensische Waldprovinz 
und 1 auf den Kunene-Kubango-Bezirk. Außerdem werden noch neue Arten 
anderer Gattungen (vornehmlich Garcinia) beschrieben aus dem nördl. Nyassa- 
land, der mittelsudanischen Unterprovinz der sudanesischen Parksteppenprovinz, 
der Guineensischen Waldprovinz (Kamerun und Angola). 

982. Engkr, A. Violaceae a f r i c a n a e. IV. (Engl. Bot. Jahrb. LV, 1919, 
p. 397—400.) N. A . 

Gesamtübersicht der afrikanischen Hybanlhus- Arten, mit neuen Arten aus 
Südwestafrika, dem nördl. Somalland, Huilla und dem Nyassaland. 

983. Engler. A. Gesneraceae africanae. IV. Neue Arten und 
das Auftreten von Kleistoga mie sowie Reduktion der 
Assimilationstätigkeit auf einen laubblattartigen Koty- 
ledon bei kauleszenten Arten von Streptocarpus. (Engl. Botan. 
Jahrb. LVII, 1921, p. 202—219, mit 2 Textfig.) N. A. 



1381 Airikanischos Wald- und Stoppono:ebiet. AUgemcinos -[Q\ 

Mit neuen Arten aus Kamerun. Togo, vom Gendero-Gebirge an der 
Grenze der sudanischen Parksteppenprovinz, Ruwenzori, Usambara, dem nördl. 
Nyassaland und Nordwest-Hlindesia. — Sielie auch Systematik, Kef. Nr. 274S 
im Botan. Jaluesber. 1921. 

984. Eiigler. A. Die Pflanzenwelt Afrikas, insbesondere 
seiner tropischen Gebiete. III. Bd.. 2. Heft. Charakter- 
pflanzen Afrikas. Die Familien der afrikanischen P f 1 a n - 
zen weit und ihre Bedeutung in derselben. 2. Die dikotyle- 
donen Angiospermen. Eitphurbiaceae, Siipiiidales — Lhiibelliflorae 
(Schluß). ,.I)ie Vegetation der Erde", herausgegeb. v. A. Engler u. 0. Drude, 
IX. Leipzig, Wilh. Engelmann, 1921, VII u. 878 pp., mit 338 Textfig. — Der 
Hauptteil des Bandes schließt sich, wie aus dem Titel ersichtlich ist, an das 
vorausgehende, im Jahre 1915 erschienene H. 1 von Bd. 111 an und bringt die 
Besprechung der choripetalen Familien der afrikanischen Flora zum Abschluß. 
Auf die Einzelheiten dieser Darstellung, welche wieder neben knappen, die wich- 
tigsten Merkmale hervorhebenden Charakteristilven der Gattungen und Arten 
vor allem auf das biologische Verhalten, die Verbreitung und die Verbreitungs- 
geschichte eingeht und durch eine große Zahl von Abbildungen erläutert wird, 
kann naturgemäß hier nicht näher Bezug genommen werden. Eine etwas ein- 
gehendere Berücksichtigung erfordert jedoch das als Anhang angefügte Schluß- 
kapitel, in welchem Verf. eine gedrängte Übersicht über die wichtigsten allge- 
meinen Ergebnisse aus der Besprechung der im ganzen kontinentalen Afrika 
nebst den nächstliegenden Inseln vertretenen Familien gibt. Verf. gibt diese 
Übersicht bereits jetzt, weil er unter den bestehenden Verhältnissen nicht 
darauf glaubt rechnen zu können, auch noch die Sympetalen der afrikanischen 
Flora in entsprechender Weise zu behandeln, anderseits aber auch durch diese 
an den wichtigeren allgemeinen Ergebnissen kaum etwas würde geändert 
werden. In erster Linie werden die Wiuiderungswege besprochen, auf denen 
ein Austausch zwischen den einzelnen Gebieten Afrikas sowie zwischen diesem 
und anderen Erdteilen stattgefunden hat. Linter den in diesem Zusammenhang 
an erster Stelle genannten Pantropisten verbleiben nach Ausselieidung der 
erst in historischer Zeit pantropisch gewordenen Acker- und Ruderalpflanzen 
nur verhältnismäßig wenige, welche ausschließlich in ursprünglichen Forma- 
tionen der Alten und der Neuen Welt sich angesiedelt haben. Es ist dies zu- 
nächst eine Anzahl von Litoralpflanzen, bezüglich deren auf W a r b u r g Be- 
zug genommen wird, ferner einige hydatophile A.rten, die sich von Flußufern 
aus. wo ja leicht besiedelungsfähiges Neuland in geringerer oder größerer Aus- 
dehnung vorhanden ist, selbst bis in die Regenwaldgebiete verbreitet haben 
(besonders mehrere Farne, aber nicht so viele, wie gewöhnlich angenommen 
wird), eine größere Zahl von mehr in offenen Parklandschaften vorkommenden 
hydatophilen Pantropisten und schließlich eine noch größere Zahl von Arten, 
die in den subxerophytischen Steppengebieten pantropisch geworden sind. An 
die Pantropisten schließt sich das paläotropische Element an, dessen Wanderun- 
gen, sei es von Indien oder dem Monsungebiet nach Afrika oder sei es in um- 
gekehrter Richtung, sich vornehmlich auf zwei Wegen vollzogen haben, nämlich 
entweder vom nordNv^estlichen Indien über Arabien nach Nordostafrika oder 
von Indien und dem malaiischen Teil des Monsungebietes über die Maskarenen 
und Madagaskar nach Ostafrika. Beide Wege — für jeden derselben wird eine 
Anzahl von Arten namhaft gemacht, von denen man mit Sicherheit annehmen 
kann, daß sie dieselben benutzt haben — müssen in der Vergangenheit, als 



182 Wangprin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [139 

im nöi'dlichen Afrüia das Kreidemeer noch ein anderes Klima bedingte und 
anderseits Lemurien die Verbindung Vorderindiens mit Afrika herstellte, von 
größerer Bedeutung gewesen sein als gegenwärtig. Dasselbe, wie von den Asien 
und Afrilva gemeinsamen Arten, gilt auch von den beiden Erdteüen gemein- 
samen Gattungen, die in jedem von ihnen durch nur diesem eigentümliche 
Arten vertreten sind. Besonders werden in diesem Zusammenhang folgende 
Verbreitungserscheinungen näher gewürdigt: 1. Arten, welche Afrika mit dem 
madagassischen Gebiet oder mit Vorderindien oder mit dem Monsungebiet oder 
auch mit dem tropischen Amerika gemeinsam hat, die aber in Afrüia nur im 
Westen vertreten sind. 2. Gattungen, von denen einzelne oder einige oder 
auch mehrere Arten im tropischen Westafrika, aber nicht in Ostafrika vor- 
kommen, andere hingegen sich im tropischen Asien oder im madagassischen 
Gebiet finden. 3. Das Vorkommen von venvandten Arten derselben afrika- 
nischen oder auch in Amerilva vertretenen (lattung in der guineensischen Wald- 
provinz und in einzelnen Waldformationen des ost- und südafrikanischen 
Steppengebietes. 4. Endemische Gattungen des tropischen Westafrlka, welche 
nur mit solchen des tropischen Asien, insbesondere des Monsungebietes ver- 
wandt sind. Alle diese Erscheinungen sprechen deutlich für eine ehemals 
größere Ausdehnung der guineensischen oder westafrikanischen Waldflora nach 
Osten. Für die Ausbildung des afrikanisch-makaronesischen Elementes ist in 
erster Linie die geringe Entfernung der Kanarischen Inseln vom afrü^anischen 
Kontinent maßgebend gewesen, außerdem aber wahrscheinlich auch eine Lm 
Miozän vorhanden gewesene Verbindung mit dem marokkanischen Festland. 
Daß das mediterran-afrikanische Florenelement besonders in Abessinien und 
dem Somalilande reich entwickelt ist, erklärt sich leicht aus der geographischen 
Lage; auffallender ist das Auftreten der im Mediterrangebiet vorkommenden 
Arten oder mehr oder weniger reich entwickelten Gattungen in Südafrika, weil 
das Überspringen des Tropengürtels nicht durch schrittweise Wanderung zu 
erklären ist. Verf. glaubt aus diesen Verbreitungserscheinungen, die er durch 
eine große Zahl von Beispielen erläutert, den Schluß ziehen zu müssen, daß 
einmal in einer Periode größerer Trockenheit mehrere der in Frage kommen- 
den Gattungen auch in Zentralafrilia veiireten gewesen sind; will man trans- 
äquatoriale Verschleppung als Ursache auch dieser disjunkten Gattungsver- 
breitung annehmen, wie bei der ähnlichen disjunlvten Artverbreitung, so müßte 
diese in längst vergangenen Zeiten erfolgt sein, da ja aus den von Nordosten 
herstammenden Arten erst die süd- und südwestafrikanischen hervorgehen 
mußten. 

Der zweite Abschnitt behandelt die Morphologie, Systematik, Verbreitung 
und Herkunft der Xerothermen. In systematischer Hinsicht ergibt sich dabei 
folgendes: 1. Die Zahl der Familien, innerhalb deren es zur Entwicklung aus- 
gesprochener Xerophyten gekommen ist, ist eine verhältnismäßig geringe, 
einige davon, z. B. die Gnetaceae, Hydnoraceae. Aizoaceae, Moraceae, Liliaceae 
u. a. m., müssen teils wegen ihrer Isoliertheit, teils wegen ihrer Stellung auf 
niederer Stufe der Blütenbildung, teils wegen ihrer reichen Gliederung in ziem- 
lich scharf geschiedene Unterfamilien als sehr alte Familien angesehen werden. 
2. Von diesen Familien haben einige in voneinander entfernten Erdteilen Xero- 
phyten geliefert, welche verschiedenen Zweigen dieser Familie angehören, 
während anderseits dieselbe Gattung einer Familie in räumlich getrennten 
Erdteilen vorhanden ist. 3. Nicht selten sind einzelne Sippen einer Familie 
in einem Erteil zu ungemein reicher Entwicklung xeromorpher Formen gelangt. 



140] Afrikanisches Wald- und Steppengebiet. Allgemeines 183 

4. Im Gegensatz zu den gewissermaßen auf der Höhe der Entwicklung stehen- 
den Sippen von Xerophylen stehen andere, welche in der Gegenwart eine 
recht isolierte Stellung einnehmen. 5. Es gibt einige in mehreren Erdteilen 
verbreitete Gattungen, von welchen in dem einen Erdteil xeromorphe Formen 
entstanden sind, während in anderen Erdteilen, die ebenfalls Steppen- und 
Wüstengebiete besitzen, dieselben Gattungen nicht xerophil wurden. 6. Sehr 
viele Xerophyten sind subxerophytischen und hygi'ophytischen so nahe ver- 
wandt, daß man kontinuierliche Formenreihen von den hygrophilen bis zu den 
xerophilen aufstellen kann. 7. Aus alledem folgt, daß offenbar in geologisch 
jüngster Zeit viele Xerophyten entstanden sind, sowohl durch direkte Ab- 
leitung aus Subxerophyten usw., wie auch durch Mutationen im Kreise schon 
vorhandener Xerophyten; diesen verhältnismäßig jüngeren Formen stehen aber 
auch zweifellos ältere gegenüber, für die sich kein näherer Anschluß an irgend- 
welche jetzt lebenden Pflanzen finden läßt. Man muß daher mit großen Zeit- 
räumen rechnen und auch die Wahrscheiialichkeit in Betracht ziehen, daß 
mehrere der xeromorphen Typen sich von vornherein aus Urformen ihres 
Familientypus in der Richtung entwickelt haben, welche jetzt in ihrer Ge- 
staltung ausgeprägt ist, und daß sie nicht den Umweg über hygrophile 
Formen genommen haben, welche in der mesozoischen Periode wahrscheinlich 
den größten Teil der Erde bedeckt haben. In geographischer und ptlanzenge- 
schichtlicher Hinsicht wird vor allem die Schwierigkeit beleuchtet, für die 
Avenigen xeix)phytischen Gattungen, w'elche allen Erdteilen gemeinsam sind, 
eine Verknüpfung der gegenwärtigen Areale herzustellen. Die Steppen- und 
Wüstengebiete Arabiens und Vorderindiens enthalten fast nur Typen, die sich 
auch im tropischen Afrika finden; auch die Steppen und Wüsten Zentral- 
asiens enthalten fast nur solche xerophytischen Typen, die auch die mediter- 
rane Sahara bewohnen, verstärkt durch endemische Formen des innerasiatischen 
Florenelementes. Die Zahl der tropischen und subtropischen und nament- 
lich extremen Xerophyten ist am größten in Afrika und Amerilva. Beide Erd- 
teile haben nicht nur viele xeromorphe Formen gemein, sondern auch viele 
Familien und Gattungen mit xerophilen Pflanzen, darunter sogar sehr isoliert 
stehende Steppentypen, wäe die Tumeraceen und Hydnoraceen. Die beiden 
Erdteilen gemeinsamen Fonnenkreise sind: a) solche, welche im nordafri- 
kanisch-indischen Wüstengebiet, in Südafrika, in Südamerika sowie in Nord- 
amerika vorkommen; b) solche, welche in Nordafrika, Nordamerika und Süd- 
amerika gefunden werden, c) solche, welche in Südafrika, Südamerika und 
Nordamerika vorkommen; d) solche, die nur Südafrika und Südamerika ge- 
meinsam sind. Wenn auch in geologisch jüngerer Zeit und in der Gegenwart 
die Xerophytengebiete an Ausdehnung gewonnen haben und sehr viele Xero- 
phyten den Eindruck jüngerer Entwicklung machen, so ist doch die Zahl der 
Xerophyten, denen ein hohes Alter zugeschrieben w-erden muß, eine so große, 
daß die Existenz xerophytischer Formationen mit siphonogamen Angiospermen 
schon für die Kreideperiode angenommen werden muß; siphonogame Gymno- 
spermen von mehr oder weniger xerophytischer Struktur existierten bereits in 
der Juraperiode. 

985. Engler, A. ScroplnUariaceae a f r i c a n a e. (Engl. Bot. Jahrb. LVII, 
1922, p. 609—614.) • N. A. 

Die neue, monotype Gattung Freijliniopsis stammt aus dem Damaralande, 
die sonst noch neu beschriebenen Arten aus Ostafrika, dem Nyassaland, dem 
zentralafrikanischen Zwischenseengebiet usw^ 



134 Wangerin: Ptlanzengcographie tleraullereuropäischen Länder 1919 — 1922 [141 

986. Fries, R. E. und Th. C. E. Die R i e s e n - L o b e 1 i e n Afrikas. 
(Svensk Bot. Tidskr. XVI, 1922, p. 883—116, mit 8 Textfig.) N. A. 

Während die afrikanisclien Rif^sen-Seuecionen an die oberhalb der AYald- 
grenze liegenden Teile der Hochgebirge gebunden sind, gibt es unter den 
Riesen-Lobelien neben ausgeprägt hochalpinen Arten viele andere, von denen 
eine jede innerhalb ihrer bestimmten Höhenzone in den verschiedenen Ge- 
bieten der tropischen airikanischen Hochgebirge auftritt, und L. longisepala 
gehört sogar dem tropischen Regenwald c an. Letztere Art ist deshalb von 
besonderem Interesse, weil sie auch morphologisch den mutmaßlichen tertiären 
Stammarten des ganzen Formenkreises am nächsten stehen dürfte. Mit üir, die 
im Usambara-Gebirge vorkommt, ist wahrscheinlich die L. luknangulensis Engl, 
des Uluguru-Gebirges verwandt. Die Gesamtzahl der Arten, einschl. der von 
den Verff.n neu beschriebenen, beträgt 21; von ihnen sind die westafrikani- 
sehen L. coluinnorh und Conraiii wahrscheinlicli mit den zentral- und ostafri- 
kanischen Formen nicht näher verwandt. Rein alpin .sind die vier Arten der 
Deckenü-GYup\)e (L. Deckenii auf dem Kilimandjaro, L. elgonensis auf dem 
Mt. Elgon, L. keniensis auf dem Kenia und L. Safi'nnae auf dem Mt. Aberdare) 
und die Telekii-Gxuppe (L. TeJekii auf dem Mt. Kenia, Aberdare und Elgon. 
L. Wollastonii auf dem Ruwenzori). Die Arten der Müdbraedü-Grn^^e gehen 
vom montanen Wald bis zu den alpinen Hochebenen herauf (L. aberdarica auf 
Mt. Aberdare, L. Mildbraedü vom Rugege-Wald, L. utshungwensis in Deutsch- 
Ostafrüva, L. Rlu/ncliopefalum in Abessinien) und ähnliches gilt von der sieben 
Arten umfassenden Giberroa-Gru\)pe, aus der L. giberrod (Abessinien bis Kenia 
und Ruwenzori), dem montanen Regenwald und der Bambusregion angehört, 
dagegen L. Shüümannn (Ruwenzori) wirklich hochalpin ist. 

987. Greves. Siisie. A r e v i s i o n o f t h e 1 d World s p e c i e s 
•of VeUozia. (.Journ. of Bot. LIX, 1921, p. 273—284, mit .") Textfig.) N. A. 

Für das afrikanische Festland (besonders Kalahari-Region, Natal und 
Mozambique, ausstrahlend bis Nieder-Guinea einerseits, Somaliland und Abes- 
sinien anderseits) werden 30, für Madagaskar, die Maskarenen und Arabien 
sieben Arten nachgewiesen. 

988. Harmrs H.. Leguininosae a f r i <• a n a e. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. 
Berlin-Dahlem, Nr. 72 [Bd. VIII], 1922, p. U.^- 156.) N. A. 

Aus Kamerun, Liberia, der Elfenbeinküste, Gabun, Spanisch-Guinea, der 
ostafrikanischen Steppenprovinz, Südwestafrika und Transvaal. 

989. Hochreutiuer, B. P. G. Guttiferae n o v a e v e 1 minus c o g n i - 
tae. (Annuaire Conservat. et Jard. Bot. Geneve XXI. 1919. p. 49—68.) 

N. A. 
Meist Arten aus dem tropischen Afrika (Madagaskar. Kongo-Gebiet. 
Kamerun, Französisch-Guinea, Senegambien), einige auch aus Brasilien und 
Bolivia. 

990. Hutchinson, J. Clemalopsis, a primitive g e n u s o f Clematideae. 
(Kew Bull. 192Ü. p. 12—22, mit 1 Textabb. u. 1 Taf.) N. A. 

In der Gattung finden sich 15 Arten aus der Flora des tropischen Afrikas 
und Madagaskars vereinigt, die früher zu Clematis gestellt wurden: ins- 
besondere in Angola spielen einige von ihnen in der Zusammensetzung der 
Vegetation eine nicht unerhebliche Rolle. 

991. Hutchinson, J. and Pearce, K. A revision of the genus Trij- 
pliostemmn. (Kew Hüll. 1921. p. 257—266, mit 1 Textabb.) N. A. 



142j Afrikanisches Wald- und Steppengebiet. Allgemeines X85 

Die Gattung, von der in der Bearbeitung )ür die Flora of Tropical Africa 
einschl. der jetzt mit ihr vereinigten Basnunlhe 3 Arten angegeben wurden, 
zälilt deren jetzt '25; davon werden angegeben je 7 für Südafrika und das 
Tanganyika-Territoriuni, 5 für Angola. 2 für Khodesia und je eine für Portu- 
giesisch-Ostafrika, das Nyassa-Gebiet. das Kenia-Gebiet und Ost-Sudan. 

992. Krause. K. Über die Gattungen Camptopus Hook. f. u n d 
Megalopus K. S c h u m. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 
[Bd. YII], 1920. p. 380—387.) N. A. 

Die Gattung Camptopus. mit der Megalopus vereinigt werden muß (vgl. 
auch Hef. Xr. 3732 unter ..Systematik'" im Botan. .Jahresber. 1921), umfaßt 
vier Arten, von denen drei im tropischen Westafrika (Fernando-Poo. Kamerun, 
Kongogebiet) vorkonnnen. die vierte dagegen im Nyassa-Gebiet sich findet. 

993. Krause. K. Rubiaceae a f r i c a n a e. V. (Engl. Bot. Jahrb. LVII. 
1920, p. 25—53.) ^ N.A. 

Besonders aus Kamerun (vornehmlich Südkamerun), aber einige Arten 
auch aus Fernando Poo, dem Kongogebiet, dem zentralafrikanischen Seengebiet 
und Ostafrika. 

994. Krenkel. E. Über M o o r b i 1 d u n g e n im tropischen 
Afrika. (Naturw. Wochenschr.. N. F. XX, 1921, p. 81— aö.) — Siehe „All- 
gemeine Pflanzengeograpliie". Kef. Xr. 658 im Bot. .Jahresber. 1921. 

994a. Krenkel, E. M o o r b i 1 d u n gen i m tropischen A f r i k a . 
(Ctrbl. f. Mineral., Geol. usw. 192(1, p. 371—380, 429-4-38, mit 2 Textfig.) — 
Siehe Ref. Nr. 58 unter „Paläontologie" im Bot. .Jahresber. 1920. 

995. Kuinnier, F. Beiträge zur Anatomie und Systematik 
der i; h i ]) - a 1 i d een. Diss. Tübingen, 1919, 8°, 55 pp. — Behandelt auch 
die Frage nach dem mutmaßlichen Ursprung der im tropischen Afrika vor- 
kommenden Bit ipsalis- Avlen; Näheres vgl. Ref. Nr. 794 unter .. Allgemein -^^ 
Pfianzengeographie" im Bot. Jahre.sber. 1921. 

996. Lecomte, H. »Hielques Sapotacees a f r i c a i n e s. (Bull 
Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 189—193, mit 1 Textfig.) N. A. 

Behandelt die acht afrikanischen Pochystela-Arien, die einerseits von 
Angola über die Guinea-Küste bis zum Sudan, anderseits in Ostafrika vor- 
kom.men. 

997. Lecomte, H. Q u e 1 (] u e s S a p o t a c e e s n o u v e 1 1 e s d ' A f r i q u e 
et de Madagascar. (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1920. p. 647—649.) 

Aus Guinea, dem Sudangebiet. Französisch-Kongo und Madagaskar. N. A. 

998. Lester-Garland, L. V. A revision of the genus Baphia. 
(Journ. Linn. Soc. London, Bot. Nr. 303 [Bd. XLV], 1921, p. 221— 243.) N.A. 

Die Gattung, die im ganzen 58 Arten zählt, ist im wesentlichen tropisch- 
afrikanisch mit den Grenzen zwischen 9° n. Br. (Baphia Heudelothina im süd- 
lichen Senegambien) und dem 30.° s. Br. (B. racemosa in Natal). Innerhalb 
dieser Grenzen ist der Artenreichtum am größten in Nigeria. Liberia. Kame- 
run und dem Kongogebiet, während als vorgeschobene Posten B. capparidi- 
foUa in Madagascar und B. borneensis in Borneo erscheinen; das letztere Vor- 
kommnis ist um so mehr bemerkenswert, als es sich nicht um einen aberran- 
ten Typus, sondern um eine mit der westafrikanischen B. spathacea nächst 
verwandte Art handelt. 

999. Lewin. K. Systematische Gliederung und geogra- 
phische Verbreitung der Arctotideae-Arctotidinap. (Rep. spec. nov., 
herausgegeben von F. Fedde. Beih. Bd. XL 1922. 65 pp., mit 7 Tafeln.) N.A. 



186 Wangerin: Pllanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919- — 1922 [143 

Den größten Formenreichtum liat die Gruppe in Südafrika, und zwar 
speziell im eigentlichen südwestlichen Florenbezirke; reichlich vier Fünftel 
aller Arten entfallen auf die Gebirgszüge, die parallel der Küste von Olifant- 
rivier bis zu den Kaffernländern ziehen. Nach Osten und Norden nimmt die 
Artenzahl schnell ab; der größte Teil des Restes bewohnt das extratropische 
Südwestafrika, nur wenige Arten durchziehen Natal. Die Gattung Haplocarplia, 
die in Südafrilva kein zusammenhängendes Gebiet, sondern nur geschlossene 
Inseln besitzt, hat ein kleines Entwicklungszentrum in den abessinischen Ge- 
birgen; in Westafrika, und auf den Inseln scheint die Subtribus keine Ver- 
treter zu haben, außerhalb Afrikas findet sich nur die auf Australien be- 
schränkte Gattung Cymbonotus. Von der artenreichsten Gattung Arctoüs haben 
nur zwei Artengruppen ihr Areal außerhalb des Gebietes der Kapflora. Was 
die Vertikal Verbreitung angeht, so reicht sie vom Meresstrande bis zum Hoch- 
gebirge, doch zeigt sich in den mittleren Höhenlagen zwischen 800 und 2000 m 
die reichste Entfaltung. Dem biologischen Charakter nach ist die Subtribus 
im ganzen mesohygrophil; offene Formationen werden bevorzugt. Indem Verf. 
die morphologischen Verhältnisse mit dem heutigen Vorkommen der Arten 
bzw. Gruppen in Verbindung setzt, ergeben sich auch einige Aussagen, über 
die mutmaßliche Entwicklung der heutigen Verbreitung, denen zufolge für 
Arctoüs und Haplocarpha ursprünglich ein zusammenhängendes Areal von 
Abessinien über den Kilimandscharo und Ostafrika bis Süd- und Südwestafrika 
anzunehmen sein dürfte. 

1000. Lindau. G. Acanthaceae a f r i c a n a e. X. (Engl. Bot. Jahrb. LVII, 
1920, 20-24.) N.A. 

Aus: nördlichem Nyassaland, zentralafrikanischem Zwischenseenland, 
Massaisteppe, Kamerun, Südwestafrilca. 

1001. Mez, C Graiiiineae a f r i c a n a e XI V (n o n n u 11 i s a r a b i c i s 
inclusis). (Engl. Hot. Jahrb. LVII, 1921, p. 185— 201.) N.A. 

1002. Moore, 8p. le M. A 1 a b a s t r a d i v e r s a. Part. XXX. (Journ. 
of Bot. LVII, 1919, p. 86—91, 112—119, 160.) N.A. 

Enthält 1. Plantae Kogersianae IV aus Rhodesia, Nord-Transvaal (hier 
hat namentlich die wenig bekannte Gegend von Zoutpansberg interessante 
Arten geliefert) und Bechuanaland ; 2. neue oder bemerkenswerte afrikanische 
Thymelaeaceen aus verschiedenen Teilen des westlichen und südwestlichen 
tropischen Afrika; 3. Beschreibung einer neuen Konipositengattung Pseiidacfls 
aus Belgisch-Kongo. 

1003. Moore, Sp. le M. A 1 a b a s t r a d i v e r s a. P a r t. X X X I. (.Journ. 
of Bot. LVII, 1919, p. 212—219, 244—251.) N.A. 

Neue Arten verschiedener Familien aus Rhodesia, Ostafrika, Angola, 
Belgisch-Kongo, Kamerun und Nigeria, außerdem auch noch eine neue bra- 
silianische Monimiacee. 

1004. Niedenzu, F. Degenere Acridocarpo. (Arbeiten aus dem bot. 
Inst. d. Akad. Braunsberg VII, 1921, 4^, 20 pp.) — Von den 25 Arten der 
Gattung kommt 1 in Neukaledonien vor, die übrigen sind Bewohner Afrikas, 
und zwar in folgender Verteilung: Arabien 1, Somaliland 1, Socotra 1, 
Uganda 1, Deutsch-Ostafrika 5 (davon 1 bis Natal), Pondoland 1, Mozambique 1, 
Madagaskar 2, Senegambien, Liberia, Kamerun usw. 8, Kongogebiet 3. 

1005. Norman, C. New Umbelliferae f r o m t r o p i c a 1 A f r i c a. 
(Journ. of Bot. LX, 1922, p. 118—120.) N.A. 



144] Afrikanisches Wald- und Steppengebiet. Allgemeines I37 

Hauptsächlich aus Angola, eine Art auch aus Mayunibe in Portugiesisch- 
Kongo. 

1006. Oliver. F.W. Flora o f Tropica! A f r i c a. Vol. IX. pari 3 
und 4, 1919—1920, p. 385—760. — Enthält die Fortsetzung der Bearbeitung der 
Gramineen von 0. Stapf. 

1007. Perkins. J. Die afrikanischen Pycnosifichys - Av [ e n. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIII], 1921, p. 63—77.) 

N.A. 
Die Bearbeitung weist im ganzen 33 Arten (darunter 8 neue aus verschiede- 
nen Teilen des tropischen Afrika) nach. 

1008. Perkins. J. Die afrikanischen Achyrospermum- Arten. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIII], 1921, p. 78—82.) 

N.A. 

Die Gesamtzahl der von der Verfn. anerkannten Arten beträgt 12; von den 
neu beschriebenen stammen 2 aus Kamerun und 1 aus dem Nyassaland. 

10(9. Sehellenberg, G. Connaraceae africanae. III. (Engl. Bot. Jahrb. 
LV, 1919, p. 436—456.) N. A. 

Arten hauptsächlich aus Kamerun, einige auch aus Liberia, Lagos, Gabun, 
Nigeria, Loango, Angola, Deutsch-Ostafrika, Nordost-Rhodesia und Katanga. 

1010. Sehellenberg, G. Über die Connaraceen -Gattung 
Jaundea GUg. (Engl. Bot. Jahrb. LV, 1919, p. 457—463.) N. A. 

Über die vom Verf. entwickelte neue Abgrenzung der Gattung vgl. „Syste- 
matik", Ref. Nr. 2379 im Botan. Jahresber. 1921. Von den 7 Arten gehören 6 
dem tropischen Westafrika (Kongogebiet, Kamerun, Guineagebiet bis zum 
Ghasalquellengebiet) an, während eine im ostafrikanischen Seengebiet, Usam- 
bara und Xyassaland vorkommt. 

1011. Schlechter, R. Revision der Gattungen Schizochilus S n d. 
u n d Brachycorythis L d 1. (Beih. z. Bot. Ctrbl.. 2. Abt. XXXVIII, 1921, p. 80 
bis 131.) N.A. 

Die 26 Arten von Sehizochihis kommen in Südostafrika, Rhodesien und 
dem Nyassaland vor, wobei die einzelnen auf ganz bestimmte Areale sich be- 
schränkt zeigen und z. B. keine der in Transvaal und dem üoristisch dazu ge- 
hörigen .Swazieland vorkommenden Arten aul;?erhalb der Grenzen dieses 
Gebietes auftritt. Brachycorythis ist, mit Ausnahme einer von Madagaskar be- 
kannten Art, auf den afrikanischen Kontinent beschränkt und besitzt eine 
besondere Formenfülle auf den kurzgrasigen Hochsteppen und Bergwiesen 
des Nyassalandes, findet sich außerdem aber auch mit 3 Arten im außor- 
tropischen Südafrilca, 1 Art im Ghazaland, ferner im südlichen Teile West- 
afrüvas (besonders Angola) und bis zum Hinterland von Kamerun und dem 
Gebiet der Niamniam. Die 3 Arten von Schwartzkopfpa finden sich in 
Sierra Leone und Togo, in Angola und im Nyassaland, diejenigen von Gyala- 
denia im Kaplande, in Angola und in Deutsch-Ostafrika, und die 5 Diplacorchis- 
Arten endlich sind folgendermaßen verteilt: eine von Natal bis zum nördlichen 
Transvaal, eine im südlichen Angola, eine im Gebiet des oberen Kongo einschl. 
NW-Rhodesia, eine von Gaboon bis Südkamerun und eine in Madagaskar. 

1012. Schlechter, R. Cmnpanulacene-Lobelioideoe n v a e a f r i c a n a e 
(Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1922, p. 615—625.) N.A. 

Die meisten der beschriebenen Arten stammen aus dem Kapland, Trans- 
vaal, Natal usw., einige auch aus Ostafrika und der guineensischen Wald- 
provinz. 



188 Wan gerin: Pflanzellgeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [145 

1013. Shantz. H. L. Botanical collecting in A f r i c a. (Sinith- 
sonian miscell. Collect. LXXII, Nr. G, 1921, p. 31—38, Fig. 44—49.) — Kurze Vege- 
tationsschilderungen von der Umgegend von Kapstadt, Port Elizabeth, dem 
Karroid Plateau, Kiinberley, dem nördlielien 'rrunsvaal, den Victoriaiallen, 
Kindu am Kongo, dem Tanganyikasee und Uganda; von den beigefügten Vege- 
tationsbildem sei besonders auf dasjenige vom Ufer des Victoria Nil bei 
Masindi Port (Cyperus Papyrus) und vom Uaso Nyiro River (Dumpalmen j 
hingewiesen. 

1014. Stapf, 0. K i k u y u Grass. ( Kew Bull. 1921, p. 85—93, mit 1 ganz- 
seitigen Textabb.) — Behandelt Pennisetum clandestinum und seinen Anbau; 
das Vorkommen der Art wird angegeben für Eritrea, Uganda, Britisch-Ostafrika 
und West-Usambara. Sielie auch Ref. Nr. 1071 unter „Sysicmatik'" im Botan. 
-Jalirosber. 1921. 

1015. Stapf, 0. Efwatakala g r a s s. (Kew. Bull. 1922, p. 305—316, 
mit 2 Taf. u. 12 Textflg.) — Melinis minuiiflora hat auf dem afril^anischen Kon- 
tinent ein aus zwei Teilen bestehendes Areal, nämlich einerseits vom zentralen 
Angola durch Portugiesisch-Kongo bis nach Kamerun mit vorgeschobenen 
Posten an der Elfenbeinküste und in Lagos, und ander.seits im Osten in den 
Grassteppen an den Abhängen des Ruwenzori und Kilimandscharo nebst Teilen 
des dazwischen gelegenen Landes. Das Vorkommen auf der Insel Ascension 
und auf Madagaskar dürfte wohl auf zufälliger Einschleppung beruhen. Ob das 
Gras auch in Brasilien, von wo es zuerst bekannt geworden ist, als einheimisch 
oder nur als vom Menschen eingeführt zu betrachten ist, erscheint zweifelhaft, 
und die Frage ist von verschiedenen Autoren verschieden beantwortet wor- 
den; die übrigen Arten der Gattung, die deren etwa ein Dutzend zählt, sind aus- 
schließlich in Afrika heimisch. Von diesen letzteren erwähnt Verf. noch 
M. effusa, die bisher nur aus Angola und der Region des unteren Kongo 
bekannt ist, und M. tenuinervh, deren Verbreitungsgebiet sich vom südlichen 
Angola durch Katanga und Rhodesia bis nach Natal und dem Nyassaland er- 
streckt. 

1016. Ulbrifh, E. Monographiederafrikanischen Pavonia- Arien 
nebst Übersicht ü b e r d i e ganze Gattung. (Engl. Bot. Jahrb. LVH, 
1920, p. 54—160, mit 5 Textfig. u. T Karte.) N. A. 

Die Gattung besitzt zwei Verbreitungsgebiete: das eine im tropischen 
und subtropischen Amerika, wo etwa 113 Arten vorkommen, das andere im 
tropischen und subtropischen Afrika (mit Einschluß der östlich vorgelagerten 
Inselgebiete und des angrenzenden arabisch-indischen Wüsten- und Steppen- 
gebietes) mit 46 Arten, von denen 45 nur in Afrika bzw. den geogenetisch zu- 
gehörigen Inselgebieten vorkommen. Keine einzige Pavonia- kvi is\. ein Ti-open- 
kosmopolit, auch ist keine Art den beiden Verbreitungsgebieten gemeinsam, 
doch bestehen deutliche systematische Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den 
alt- und neuweltlichen Gruppen. Während im amerikanischen Gebiete im allge- 
meinen mehr hygrophile Waldpflanzen vorherrschen, treten unter den afrika- 
nischen Pavonia-Kvien die mesophilen bis hygrophilen Typen sehr zurück und 
herrschen xeropliile Arten durchaus vor. Was die Verteilung der Arten auf 
die einzelnen Florengebiete und -provinzen Afrikas angeht, so findet sich die 
weitaus größte Zahl der Arten (33) im tropischen ostafrikanischen Festlande, 
wo namentlich im Somallande, Abessinien und Kilimandscharogebiete ein 
starker Endemisnius und große Mannigfaltigkeit bei den weiter verbreiteten 
Arten hervortritt. Im mediterranen Anteil ist die Gattung garnicht vertreten 



1461 Afrikanisches Wald- und Steppengebiet. Allgemeines 189 

und diis tropische Westah'üva ist auffällig arm au l'aoonia- Arien, während im 
extratropischen Südafrika eine bemerkenswerte Entwicklung zu konstatieren ist 
(12 Arten, davon eine ijn Kapgebiet endemisch). Was den Charakter der Areale 
angeht, so gibt es nur wenige eurytope Arten mit sehr großen, zusammen- 
hängenden Arealen, in denen die Arten ungefähr gleichmäßig verbreitet sind; 
etwas zahlreicher sind die weitverbreiteten Arten mit disjuukten Arealen, vor- 
herrschend sind jedoch kleine und sogar sehr kleine Areale, so daß ein starker 
Endemismus hervortritt. Dieser ist im Kaplande wohl als Reliktendemismus 
aufzufassen, während er in den übrigen Gebieten deutlich progressiven Cha- 
rakter trägt. Ausgeprägte Entwicklungszentren sind die Hochländer von Abes- 
sinien und die angrenzenden Gebirgszüge des Somallandes, die Umgebung 
des Kilimandscharomassivs, Südwestafrika und Natal. Die schwache Entwick- 
lung der Gattung in den während der jüngsten Erdgeschichte geologisch wenig 
veränderten Gebieten, wie dem Kapgebiet, Madagaskar, Regenwaldgebiet und 
die reiche Entwicklung in den Übergangs-, sowie den Steppen- und Wüsten- 
gebieten sprechen für ein entwicklungsgeschichtlich nicht sehr hohes Alter 
und bringen die Beziehungen nach dem Osten deutlich zum Ausdruck; da die 
Gattung im tropischen und subtropischen Asien nur sehr schwach entwickelt 
ist, handelt es sich wohl um einen in geologisch jüngster Zeit erfolgten Arten- 
austausch von Afrika nach Asien hin. Bemerkenswerte Züge zeigen auch die 
Verbreitungseinrichtungen der afrikanischen Pavonia- Arten, worüber in dem 
Referat über „Bestäubungs- und Aussäungseinrichtungen" Näheres zu ver- 
gleichen ist. 

1017. Ulbrich. E. Species et sectiones africanae novae 
g e n e r i s Hibiseus L. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72 
[Bd. VIIIJ, 1922, p. 157—171.) N. A. 

Die meisten neuen Arten aus Ost-, Südost- und Südafrika, je eine auch 
aus Togo und Madagaskar. — Siehe auch „Systematik" Ref. Xr. 2994 im 
Botan. .Jahresber. 1923. 

1018. Vaupel. F. N e u e a f r i k a n i s c h e I r i d a c e e n . (Notizbl. Bot. 
Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 [Bd. VII], 1920, p. 375—379.) N. A. 

Von Fernando Poo, NW-Rhcdesia, dem Nyassa-Gebiet. dem tropischen 
Ostafrika und dem Zwischenseengebiet. 

1019. Wildeman. E. de. Notes s u r 1 e s e s p e c e s c o n t i n e n - 
t a 1 e s a f r i c a i n e s du g e n r e Biiphia A f z e 1 i u s. (A nnal. sei. nat. Bot.. 
9.. ser. X, 1919, p. 201—224.) 

1020. Wildeman. E. de. L e s B a m b o u s d ' A f r i q u e. („Congo", 
ann. II. vol. I. 1921, p. 10—44.) 

1021. Wildeman, E. de. N o t e p r e 1 i m i u a i r e s u r d e u x S t e r c u - 
liacees africaines nouvelles. (Annal. Soc. scientif. Bruxelles XL, 
1921, p. 188—190.) N.A. 

1022. Wildeman. E. de. L e s f o r e t s africaines et 1 e u r 
e xp 1 o i t a t i n. (Revue econom. internal., ann. XIII, vol. II, 1921, p. 185 
bis 194.) 

1023. Wildeman. E. de. Notes s u r 1 e s e s p e c e s africaines du 
g e n r e Dlchapetalum T h o u. (Rev. zool. africaine VI, fasc. 2, suppl. bot., 
Bruxelles 1919, 75 pp..) ?^- ^ 

Außer einem analytischen Schlüssel eine alphabetisch geordnete Gesamt- 
übersicht der bisher aus dem tropischen Afrika beschriebenen Dichapetalum- 
Arten mit Angabe der Verbreitung und Diagnosen von 21 neuen, aus dem 



190 Wangeri n: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [147 

Kongostaat stammenden Arten. Die auf p. 3 — 6 gegebene Zusammenstellung 
läßt erkennen, daß bisher aus Kamerun 58 und aus dem Kongogebiet 55 Arten 
bekannt sind, wobei nur 5 beiden Gebieten gemeinsam sind. 

1024. Wildenian, E. de. Notes s u r 1 e g e n r e Rinorea A u b 1. (Bull. 
Jard. Bot. Bnixelles VI, fasc. 1—2, 1919, p. 131 — 194.) N. A. 

Bestimmungsschlüssel für die afrikanischen Arten und vollständige Auf- 
zählung derselben mit den üblichen Angaben über Verbreitung usw. sowie 
speziellen systematischen Bemerkungen. 

1025. Wildenian. E. de. Observations sur des Legumineuses 
de la flore a f r i c a i n e. (Bull. Jard. Bot. Bruxelles VII, fasc. 1—2, 1920, 
p. 219—270.) N. A. 

Behandelt die Gattungen (unter Beifügung eines Schlüssels bei den mit ! 
bezeichneten): Ostrycarpasl, Leptoderris!, Hymenostegia!, Cynometra!, Oxy- 
stigma!, Crudia!, Bracitystegia, Albizzia, Entada, Macrolobium, Pipfadenia, 
Daniellia!, Dialium! und Craibia!. 

1026. Wildeman, E. de. Contribution ä l'etude des especes 
africaines du genre Acioa A u b 1. (Bull. Jard. Bot. Bruxelles VII, fasc 
1—2, 1920, p. 188—217.) N. A. 

Systematische Revision mit Aufzählung der Arten, worin auch Angaben 
über die Verbreitung mitgeteilt werden. 

1027. Wildenian, E. de. Notes sur quelquesespeces afri- 
caines du genre Clerodendron. (Bull. Jard. Bot. Bruxelles VII, fasc. 1 — 2, 

1920, p. 161—187.) N. A. 
Artenaufzählung mit Synonymie- und Verbreitungsangaben, kein Be- 
stimmungsschlüssel, außerdem auch einleitende Hinweise auf die Myrmeko- 
philie der Gattung. 

1028. Wildenian, E. de. Documents pour une monographie 
des Älchemüla d'Afritiue. (Bull. Jard. Bot. Bruxelles VI, fasc. 4, 1921, p. 
207—221; VII, fasc. 3—4, 1921, p. 271—316.) N. A. 

Von den 13 Arten der Subcuneafifoliae, die im ersten Beitrag behandelt 
werden, sind 11 bisher nur vom Ruwenzori bekannt; Alchemilla argyrophylla 
kommt auf dem Kilimandscharo und Kenia vor, A. keniensis außerdem auch 
Doch auf dem Mt. Elgon. Im zweiten Beitrag werden zunächst 10 Arten von 
Madagaskar besprochen. Dann folgt die Behandlung der Arten der Gruppe 
Subochreatae Engl., ingesamt 15 Arten und 3 Varietäten, deren Verbreitung sich 
folgendermaßen darstellt: Ruwenzori 2 + 1, Kiwu 1+1, Kilimandscharo 2, 
Kenia 3 + 1, Abessinien 2, Südafrika 2, Lomalasin 1, Ukami 1 und Nyilia 1. 
Von den 11 Arten der Latilobae endlich finden sich in Südafrika 3, Abessinien 2 
{davon 1 auch im Seengebiet und in Kamerun), Seengebiet 2, Usambara 1, 
Kamerun 2 (davon 1 auch auf Fernando Poo), Fernando Poo 1, San Thorae 1 
und Madagaskar 2. 

1028a. Wildenian, E. de. Communication sur des materiaux 
pour l'etude des Alchemilla d ' A f r i q u e. (Annal. Soc. scientif. 
Bruxelles XL, 1921, p. 99—102). 

1029. Wolff. H. Umbelliferae novae a f r i c a n a e. (Fedde, Rep. XVI, 
1919, p. 234—237.) N. A. 

Aus dem Sudan, Kongogebiet und Südafrika. 

1030. Wolff. H. Umbelliferae a f r i e a u a e. II. (Engl. Botan. Jahrb. LVII, 

1921, p. 220—234, mit 1 Textfig.) N. A. 



148] Sudanesische Parksteppenprovinz 191 

Xeue Arten aus verschiedenen Gattungen und verschiedenen Teilen des 
tropischen Afrilva; die neu aufgestellte mouotype Gattung CaucaJiopsis stanunt 
aus dem nördl. Nyassaland. 

b) Sudanesische Parksteppenprovinz 

Vgl. auch Ref. Xr. 1055 (Hill). 

1031. Dawe. M. T. List of plant s collected in the Gambia. 
Bathurst, Gov. Printer, 1922, 11 pp. — Siehe Kew Bull. 1922, p. 202—203. 

1032. Hutchinson, J. List of plants collected in Northern 
Nigeria b y C a p t a 1 n A. W. H i 11. (Kew Bull. 1921, p. 244—253.) N. A. 

Die Pflanzen wurden vornehmlich im Gebiet der Granithügel des Bauchi- 
Plateaus bei Jos und Naraguta in einer Meereshöhe von etwa 40C0 Fuß, sowie 
bei Zaria in 2000 Fuß Höhe gesammelt. Bemerkenswert ist in Anbetracht 
dessen, daß die Sammelzeit in das Ende der trockenen Jahreszeit fiel, die große 
Zahl von blühend angetrofienen Arten. Unter den neu beschriebenen Arten 
werden diejenigen von Ochna und Vigna als besonders bemerkenswert hervor- 
gehoben. 

1033. Hutchinson, J. A c o n t r i b u t i o n t o the f 1 o r a o f Nor- 
thern Nigeria. (Kew Bull. 1921. p. 353—407, mit 10 Textabb.) N. A. 

Enthält die Ergebnisse der Bearbeitung einer etwa 400 Arten umfassenden 
Sammlung von Lely aus dem botanisch noch wenig bekannten Gebiet des 
Hochplateaus von Bauchi. Unter den zahlreichen neuen Arten befindet sieh 
auch eine aus der Orchideengattung Safyrium, welch letztere zum ersten Male 
für die Flora von Oberguinea nachgewiesen ward. Außerdem weist die Samm- 
lung eine größere Zahl von schon beschriebenen, aber pflanzengeographisch 
bemerkenswerten Arten auf, die für Nord-Nigeria neu sind. Nach einer Zu- 
sammenstellung in der Einleitung der Arbeit sind dies folgende: 

Arten bisher bekannt aus 

Polygala Volkensü Gurke NyassaLind, Rhodesia 

Monotes caloneuros Gilg sQ-Sudan, Angola 

Kosteletzkya Büttneri Gurke SO-Kongo. Angola 

Cissus crofalarioides Planch. Jurland. Nyassaland 
Anaphrenium pulcherrimum Schweinf. 0- u. SO-trop.-Afrika 

Tephrosia radkans Welw. NW-Rhodesia, Angola 

Desmodiiim dimorphum Welw. Angola bis Usambara 

Adenölichos macrothyrsus Harms Jur- und Bongoland 

Eriosema hoJopliyUum Bak. f Niamniamland 

Eriosema sparsifiorum Bak. f. Jurland 

Eriosema griseum Bak. Angola u. Bongoland 

Osbeckia postpluvialis Gilg Jurland 
Diplolophium abyssinicum Bth. et Rk.t Abessinien bis Uganda 

Sahicea breiipes Wernh. Togo 

Pentanhia Schireinfurthii Hiern Ostafrika 

Fadogia obovaia N. E. Br. N-Nyassaland u. NW-Rhodesia 

Gutenbergia Ruppellü Scii. Bip. Abessinien u. Kenia-Kolonie 

Vernonia oocephala Bak. N-Nyassaland 

Seneclo Hochstetteri Seh. Bip. Abessinien u. Gebirge von Ostafrika 

Ficris humilis DC Senegal 



192 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [149 

Arien bisher bekannt aus 

Kanahia glaberrima N. E. Br. üstairika und Angola 

Sopubia parviflora Engl. Jurland und Angola 

Utricularia tribracteata Höchst. Abessinien und Somaliland 

Ufricularia rigida Benj. Sierra Leone, Französisch-Guinea 

Utricularia micropetala Sm. Sierra Leone 

Lepidagafhis mollis T. Ands. Uganda 

Geniosporum paludosum Bak. Tropisch-Ostafrika 

Thesium leucanfhum Gilg Angola 

Angraecum Kotsciuiannm Rchb. f. Nilland bis Nyassaland 

Bracliycori/tliis pubescens Harv. Kenia-Kolonie bis Natal 

Habenaria Mannii Hk. f. Kamerunberg 

Aristea angolensis Bak. Angola 

Chlorophyfiim pusillum Schweinf. Jurland. 

1034. Jeanpert, E. Enumeration des p 1 a n t e s r e c u e i 1 1 i e s 
p a r M. R. C h u d e a u d a n s 1 e S o u d a n. (Bull. Mus. nation. dliist. nat., 
Paris 1919, p. 64 — 68.) — Systematisch geordnete Aufzählung mit kurzen Lite- 
ratur- und Standortsangaben; die von Juli bis September 1918 angelegte Samm- 
lung stammt von der Nordgrenze des Sudan, einem Gebiet also, das zugleich 
die Grenze vieler Typen der Saharaflora bildet. 

1035. Pellegrin. F. La v a r i a b i 1 i t e du Trichilia emetica V a h 1 
d a n s 1 e H a u t S e n e g a 1 e t 1 e N i g e r (Bull. Soc. Bot. France LXVI, 
1919, p. 238—240.) ^ N. A. 

Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 3165 im Botan. Jahresber. 1921. 

1036. Perrot. E. Notes biologiquessurlesAcacias four- 
n i s s e u r s de g o m m e , d i t e a r a b i q u e , au S o u d a n e g y p t i e n. 
(C. R. Acad. Sei. Paris CLXXI, 1920. p. 258—260.) — Enthält auch einige Mit- 
teilungen über das natüiliclie \'orkommen von Acacia Ver&k im Sudan, ins- 
besondere in Kordofan. 

1037. Trabut. L. S u r u n Pennisefum n o u v e a u de 1 a r e g i o n de 
T i m b o u c t o u. (Bull. Soc. Hist. nat. Afr. Nord X, 1919, p. 187.) N. A. 

c) Nordostafrikanische Hochland- und Steppenprovinz 

1038. Chiovenda. E. L e c o 1 1 e z i o n i b o t a n i c h e d e 1 1 a M i s s i o n e 
S t e f a n i - P a o 11 n e 1 1 a Somalia 1 t a 1 i a n a. (Firenze 1916, 241 pp., 
mit 24 Tafeln.) N. A. 

Bericht siehe Engl. Bot. Jahrb. LVII. 1921, Lit.-Ber. p. 10. 
1039. Chiovenda. E. D i t r e G r a m i n a c e e u s a t e n e 1 1' a 1 i m e n - 
tazione al S e n n a a r. (Bull. Soc. Bot. Ital. 1919, p. 27—30.) — Siehe 
„Systematik", Ref. Nr. 879 im Botan. Jahresber. 1921. 

104O. Chiovenda. E. L e plante r a c c o 1 1 e dal Dr. N e 1 1 o B e c c a r i 
in Eritrea nel 19 5. (Nouv. Giorn. Bot. Ital., n. s. XXVI, 1919, p. 89 
bis 114, mit 3 Textfig. u. 1 Taf.) N. A. 

Systematisch geordnete Aufzählung mit Fundortsangaben und gelegent- 
lichen kritischen Bemerkungen zu einzelnen Arten; neu beschrieben ist nur 
eine Art der Iridaceengattung Acidanthern. Am Schlüsse der Aufzählung wer- 
den außer Farnen auch einige Pilze aufgeführt. 



150] Nordostafrikanische Steppenprovinz. Westafrikanische Waldprovinz 193 

1041. rhiovciida. E. L o p i ;i n t e r a c c ölte d a 1 P r o f. G. D a i n e 1 1 i 
e 0. M a r i n e 1 1 i in Eritrea n e 1 1905 — 1906. (Nuov. Giom. Bot. Ital., 
n. s. XXVI, 1919, p. 147—168.) N. A. 

Die Arbeit bringt gleichfalls eine nach den Familien geordnete Auf- 
zählung mit Bemerkungen zur systematischen Kenntnis einzelner Arten; neu 
beschrieben sind nur einige Varietäten, Funde von besonders wichtiger 
pUanzengeographischer Bedeutung sind nicht zu verzeichnen. 

1042. Gandoger, M. P 1 a n t e s d e S o m a 1 i e. (Bull. Soc. Bot. France 
LXIX, 19212, p. 348—351.) N. A. 

Aufzählung von Arten, die von A. F i o r i im Distrikt von Benadir Giumbo 
gesammelt wurden, darunter neu beschriebene von Corchorus. Triumfetia, Alij- 
sicarpus, Oclmum, Asyslasia. Aerva, Cyperus und Sporobolus. 

1043. Ulbrich. E. Monographie der afrikanischen Puvonid- 
Arten nebst Übersicht über die ganze Gattung. (Engl. Bot. 
Jahrb. LVII, 1921, p. 161—184.) N. A. 

Schluß des speziellen Teiles der oben unter Nr. lOlG genannten Arbeit; 
die meisten der behandelten Arten (Nr. 33 — 47) gehören der nordostafrikani- 
schen Hochland- und Steppenprovinz an. 

d) Westafrikanische Waldprovinz 

Vgl. auch Ref. Nr. 1522 (Radlkofer). 

1044. Annet. E. Contributionäl'etudedu palmier ähuile. 
Le palmier ä huile au Cameroun, varietes, culture, ex- 
ploitation. (These de Doctorat, Faculte des Sciences Paris.) N. A. 

Behandelt auch die Verbreitung von Elaeis guineensis in Kamerun. Im 
übrigen vgl. unter „Kolonialbotanik". 

1045. Bailey, I. W. The anatomyof certain plants of the Bel- 
gian Congo with special reference to myrmecophytism. 
(Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. XLV, 1922, p. 585—621, mit Taf. 30—45.) — Vgl. 
imter „Bestäubungs- und Aussäungseinrichtungen". 

1046. Bequaert. J. Vegetation du B a s - C h i 1 o a n g o et 1 i m i t e - 
o c c i d e n t a 1 e d e 1 a f o r e t du M a y u m b e. (Rev. Zool. Africaine VIII, 
1920,, Suppl. bot. p. 21—24.) 

1047. Chevalier. A. Exploration b o t a n i q u e de 1 ' A f r i q u e 
c c i d e n t a 1 e f r a n 5 a i s e. Tome I. Enumeration des p I a n t e s 
recoltees. Paris, P. Lechevalier, 1920, 798 pp. mit 1 Karte in Farbendruck. 
— Bericht in Bull, Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 145. 

1048. Denis, M. U n e n u v e 1 1 e E u p h o r b i e e africaine: Mona- 
denium Le Testuanum nov. sp. (Bull. Mus. nat. d'liist. nat. Paris, 1922, p. 194 
bis 195.) — Von Songaya südlich von Yalinga am oberen Ubangi. N. A. 

1049. Engler, A. Die VegetationsverhältnissedesKongoa- 
Gebirges und der Bambuto-Berge in Kamerun. (Ber. d. Freien 
Vereinig f. Pflanzengeogr. u. System. Bot. f. 1917 u. 1918, 1919. p. 24—32.) — 
Auf Grund der Sammlungen Leder ni a n n s gibt Verf. eine eingehende 
Schilderung von der Zusammensetzung der Pflanzenassoziationen des Kongoa- 
Gebirges und der Bambuto-Berge, die, aus dem Steppenland aufsteigend, dem 
Kamerungebirge zunächst gelegen sind und deren Vegetation für die Aufklärung 
der Beziehungen zwischen der Hochgebirgsflora West- und Ostafrikas von Be- 
deutung ist. Durch Aufführung der einzelnen Arten wie durch kurze physio- 

ßotanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 4. 2. 30) 13 



194 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [151 

gnomische Schiklerung ergibt sich ein vollständiges Bild von den Vegetations- 
verhältnissen jener Gebirge, bezüglich deren Einzelheiten jedoch auf die Ori- 
ginalarbeit selbst verwiesen werden muß. 

1050. Eugler, A. Ctunocladus Engl, n o v. gen. Moracearum. (Engl. 
Bot. Jahrb. LVII, 1921, p. 246—247.) N. A. 

Die neue monotype, für die Morphologie und Systematik der Familie 
besonders interessante Gattung stammt aus Kamerun, und zwar von der Nord- 
grenze des Waldgebietes gegen die Baumsteppe. 

1051. Engler, A. Über die eigenartigen Blüten Verhält- 
nisse der Gattung Endodesmia Benth. (Engl. Bot. Jahrb. LVII. 1922. 
p. 645—648, mit 1 Textfig.) — Endodesmia calo phylloid es Benth. ist ein im 
Südkameruner Regemvald nicht seltener Baum, dessen bisher bekanntgewordenen 
Standorte Verf. am Schlüsse der Arbeit, die im übrigen der Blütenmorphologie 
(vgl. hierüber „Systematik'", Ref. Nr. 2567 im Botan. Jahresber. 1923) ge- 
widmet i.st, zusammenstellt. 

1052. Goossens, V. Apergudenos connaissances actuelles 
surla flore du Congo beige. (Bull. Agric. Congo beige X, 1919, p. 154 
bis 161.) 

1053. Hamilton. Kenneth. BulbopliyUum Imogeniae. a new orchid 
f r o m N i g e r i a. (Transact. and Proceed. Bot. Soc. Edinburgh XXVII, 1919, 
p. 228—229.) N. A. 

1054. Hiern. W. P. N e w Ebenaceae from Portuguese Congo. 
(Journ. of Bot. LIX, 1921, p. 128—129.) N. A. 

Aus der Gegend von Mayumbe, gesammelt von Goß w eiler. 

1055. Hill, A. W. A v i s i t t o t h e C a m e r o o n s a n d N i g e r i a. 
(Kew Bull. 1921, p. 225—243, mit 7 Fig. auf 4 Taf.) — Der erste Teil behandelt 
hauptsächlich den Botanischen Garten in Viktoria (Kamerun), im zweiten Teil 
berichtet Verf. kurz über seine Reise durch das Bauchi-Plateau in Nigeria; zu 
den letzteren Vegetationsschilderungen gehören folgende Abbildungen: Gra- 
nitische Hügel bei Jos, Nord-Nigeria mit einer kaktoiden Euphorbia; Parkia 
filicoides in Buin Yaro; Eingeborenendorf auf den Granithügeln bei Jos mit 
Hecken einer Kandelaber-Euphorbie. 

1056. Houard, A. S u r 1 ' Irvingia gabonensis H. B n. au Dabo m e y. 
(Agron. Colon. VI, Nr. 39, 1921, p. 73.) — Siehe „Kolonialbotanik". 

1057. J. H. Brimstone tree of Sierra L e o n e. (Kew Bull. 1919. 
p. 103 — 104.) — Behandelt MUragyne stipulosa 0. Ktze. 

1058. Irmscher, E. Begoniaceae africanae. III. (Engl. Bot. Jahrb. 
LVII, 1921, p. 241—245.) N. A. 

Neue Begonla- Arien aus dem Kongobecken, Gabun und Kamerun. 

1059. Jeanpert, E. Fougeres du Cameroun. (Bull. Soc. Bot. 
France LXVIII, 1921, p. 324—329.) — Vgl. den Bericht über „Pteridophyten". 
sowie auch im Bot. CtrbL, N. F. I, p. 182. 

1060. Krause, K. Ein neuer Aponogeton aus Z e n t r a 1 a f r i k a. 
(Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1921, p. 240.) N. A. 

Aus dem zentralafrikanischen Seengebiet, Bezirk Bukoba. 

1061. Lecointe, H. Deux especes nouvelles du genre 
Crateratithus (L e c y t h i d a c e e s). (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1920, 
p. 68—71, mit Textfig.) N. A. 



152] Westafrikanische Waldprovitiz 195 

Wälirend der Typ der 1913 von Baker aufgestellten Gattung aus Nigerien 
stammte, liegen nunmehr zwei weitere Arten aus dem französischen Kongo- 
gebiet vor. 

1062. Lecomte. H. U n e S a p o t a c e e n o u v e 1 1 e du C o n g o. (Bull. 
Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1920, p. 534—539, mit 2 Textfig.) N. A. 

Von Tchibanga im Gebiet von Ngounye. 

1063. Lindau. G. Eine epiphytische Acanthacea, Dischislocahi.v 
epiplniticn Lindau n o v. s p e c. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berliu-Dalilcm 
Nr. 70 [Bd. VII] , 1921, p. 492.) N. A. 

Aus dem Südkameruner Waldgebiet; das Vorkommen als Epiphyt aufier- 
halb der nebelfeuchten Bergwälder ist recht bemerkenswert. 

1064. Mann, \V. M. Notes ona collection of West African 
myrmecophiles. (Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. XLV, 1922, p. 623—630, 
Fig. 101 — 103..) 

1065. Mildbraed, J. Paraphyadantke M i 1 d b r. n o v. gen. F 1 a c o u r t. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 69 [Bd. VII], 1920, p. 399—405, 
mit 1 Textabb.) N. A. 

Die durch das eigenartige Merkmal der „Flagelliflorie" (vgl. hierzu Ref. 
Xr. 2705 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1921) ausgezeichnete neue 
Gattung umfaßt zwei Arten, die Verf. im Südkameruner Waldgebiet entdeckte: 
sie wuchsen meist auf feuchtem Boden in der Nähe von Bächen. 

1066. Mildbraed. J. Afrolicania M i 1 d b r. n o v. gen. Eine neue 
Rosaceen-Gattung aus W^estafrika. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. 
Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII] , 1921, p. 483—485.) N. A. 

Die in einer Art aus Liberia und dem Südkameruner Waldgebiet vor- 
liegende neue Gattung steht in Afrika ohne näheren Ans<^hluß da. während sie 
zu Gattungen und Arten des tropischen Südamerika enge Beziehungen zeigt; 
die Verbreitung in Afrika selbst läßt wieder die große floristische Einheitlich- 
keit des ganzen Guinea- und Äquatorialwaldes hervortreten. 

1067. Mildbraed. J. Zur Kenntnis der afrikanischen StenuUa- 
ceae-Mansonicae. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. Vll]. 
1921, p. 486—490.) N. A. 

Behandelt außer Mönsonm-Arten des Südkameruner Waldgebietes auch 
die Synonymie und Verbreitung von Triplochiton scleroxylon K. Schum.: dieser, 
der zu den schönsten und stattlichsten Bäumen des afrikanischen Waldes gehört 
und stellenweise dominierend auftritt, ist bisher bekannt aus Französisch- 
Guinea, der Elfenbeinküsie, Goldküste, Togo, Nigeria und Kamerun; wie weit 
die Verbreitung sich im nördlichen Teile des Äquatorialwaldes nach Osten 
erstreckt, bedarf noch der Feststellung. 

1068. Mildbraed. J. Neozenkerina Mildbr. nov. gen. Eine neue 
vS c r p h u 1 a r i a c e e n - G a 1 1 u n g aus Kamerun. (Notizbl. Bot. Gart, 
u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII], 1921, p. 491—493.) N. A. 

Aus dem Südkameruner Waldgebiet. 

1069 Mildbraed. J. Neue und bemerkenswerte Waldbäume 
a u s K a m e r u n. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIII], 
1921, p. 53—62.) N. A. 

Besonders aus dem Südkameruner Waldgebiet, einige Arten auch für das 
übrige Kamerun, Togo und die ostafrikanische Seenzone angegeben. 

1070. Mildbraed, J. Wissenschaftliche Ergebnisse der 
Zweiten Deutschen Zentral-Afrika-Expedition 1910 bis 

1.3* 



196 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [153 

1911 unter Führung Adolf Friedrichs, Herzogs zu Meck- 
lenburg. Band II: Botanik. (Leipzig, Klinkhardt & Bierniann, 1922, 
4*^, 202 pp., mit 90 Tafeln.) — Verf. hat. zusammen mit dem Zoologen, von 
Anfang an eine selbständige Teilexpedition durchgeführt, bei der behufs Er- 
forschung des Südkameruner Waldlandes dieses vom Kongo-Becken aus in 
der Richtung nach Westen durchquert wurde und die mit einem Besuch der 
Ciuineainseln Annobon und Fernando Poo abschloß. Der Inhalt der Darstellung 
gliedert sich nach den Hauptabscluiitten der Expedition, wobei jedesmal an die 
Vegetationsschilderungen eine Florenliste angeschlossen wird, folgendermaßen: 

1. Aufenthalt in K i ni u e n z a. Die Pflanzendecke wird in der 
Hauptsache von drei Formationen gebildet, der Buschsavanne, die gegenüber 
dem Gesamtcharakfer dieser im tropischen Afrika so weit verbreiteten Forma- 
tion keine untersclieidenden Züge aufweist, dem dichten subxerophilcu Nieder- 
wald oder Buschwald, der in seinem Formationscharakter (dichter, im all- 
gemeinen 10—15 m hoher Bestand von Bäumen und Baumsträuchern mit 
kurzen Stämmen und wohlentwickelten Kronen, teils immergrün, teils laub- 
abwei'fend, krautiger Niederwuchs und Lianen reichlich, Kräuter spielen eine 
geringe Rolle, und Gräser scheinen zu fehlen) wie in seiner floristischen Zu- 
sammensetzung (Hymenocardia ulmoides, Pentaclethra Eetveldeana, Dracaena 
reflexa, Thomnndersia Laiirentü. Bosqiieia Wehvitschii, Bosqueiopsis Gületii 
usw.) gleich bemerkenswert i.st und mit den in anderen Teilen Afrikas ver- 
breiteten Savannenwäldern gar keine gemeinsamen Züge aufweist, endlich von 
durch überraschenden Artenreichtum ausgezeichneten Galeriewäldern von 
guineensischem oder Hylaea-Charakter. 

2. V o m S t a n I e y - P o 1 n a c h M o 1 u n d u. Die Talhänge der anfangs 
den Strom begleitenden Uferberge sind von dichtem Niederwald bedeckt, der 
dem von Kimuenza ähnlich zu sein scheint, während die Höhe von Savanne 
eingenommen wird; auf dem rechten Ufer steht stellenweise auch üppiger 
Galeriewald. Dann folgen oberhalb Bolobo in dem großen Alluvialgebiet <les 
zentralen Kongobeckens hinter schmalem, von dichtem und zuweilen von 
Fiotangpalmen durchzogenem Saum von Ufergebüsch alluviale Hochgrassteppen, 
die mit Auenwäldern abwechseln. Die Hochgrasflächen gehen noch weit am 
Sanga hinauf, werden dabei aber immer seltener und kleiner, und im gleichen 
Maße wächst das Areal des Überschwemmungswaldes, der auf regelmäßig und 
für längere Zeit überschwemmtem Gelände einen floristisch ärmlichen (Copai- 
fera Demeusei vorherrschend, auch Spondianfhus Preussii und DespUüzia De- 
icevrei häufig) und auch in bezug auf vegetative Entwicklung wenig ein- 
drucksvollen Typus darstellt, auf dem etwas höher gelegenen, aber immer 
flachen und bei höchstem Wasserstande überschwemmten Boden dagegen einen 
stufenweisen Übergang zum echten hochstämmigen Tropenwald zeigt. Je weiter 
man nach Norden kommt, desto höher und reicher wird im allgemeinen der 
Wald; am Dscha gesellt sich ihm insbesondere noch die ca. 50 m hohe Afror- 
mosia elata hinzu. 

3. Die nähere Umgebung Molundus. Der am Rande des 
inneren Kongobeckens gelegene Ort hat mit einem Jahresdurchschnitt von 
1410 mm eine für ein tropisches Hochwaldgebiet recht gering erscheinende 
Niederschlagsmenge, die aber eine sehr regelmäßige Verteilung von äquatori- 
alem Typus zeigt, bei dem ein ausgesprochener Trockenmonat ganz fehlt. Bis 
hierher etwa erstrecken sich noch die Copaifera Demeusei-Wälder; auch der 
Hochwald auf nicht überschwemmtem Boden erwies sich als floristisch recht 



1541 Westafrikanische Waldprovinz I97 

arm, er ist aber wahrscheinlich auch nirgends mehr primär, in seinem Nieder- 
wuchs ist das Vorherrschen von Marantaceen auffallend. 

4. Der Molundu-Jukaduma -Bezirk. Der im Südosten von 
ICanierun gelegene Bezirk besitzt ausgedehnte menschenleere Hochwaldstrecken, 
von denen Verf. den „Bange-Busch" am genauesten kennenlernte. Die von 
diesem entworfene Schilderung wird zu folgendem Gesamtbild zusammengefaßt: 
stattlicher Hochwald mit mächtiger Entwicklung der größeren Bäume, diese 
ziemlich artenreich, aber einige wenige Arten (besonders Triplochiton scleroxy- 
hni und Terminalia superba) in auffälliger Weise vorherrschend; die weitaus 
meisten laubabwerfend in dem Sinne, daß der einzelne Baum zwar periodisch 
in der Trockenzeit sein Laub erneuert, daß aber der Wald als Ganzes niemals 
trockenkahl ist. Unterholz beträchtlich artenärmer, dicht, aber nicht undurch- 
dringlich, viele dünne Stämmchen, schwache Verzweigung, verhältnismäßig 
kleines Laub. Krautiger Niederwuchs auffallend arm, auch lückenhaft. Brett- 
wuraelbildung und Kauliflorie nicht selten. Lianen häufig; Epiphvien nament- 
lich durch Würger-FicHS und große Farne vertreten; Epiphyten kommen vor. 
Der Formationscharakter wie auch die floristische Zusammensetzung finden 
weitgehende Übereinstimmung mit den im Hinterland der Goldküste gelegenen 
Wäldern; es handelt sich um eine Zwischenstufe zwischen Regen- uiid Monsun- 
wald, indem nach der nur 1375 — 1625 mm betragenden Regenmenge letzterer 
zu ei-Avaiien wäre, infolge der Äquatornähe aber die Trockenzeit nicht aus- 
geprägt genug ist, um einen ausgesprochen tropophilen Typus hervorzubringen 
(„subtrophiler Tropenwald"). Ein noch größeres menschenleeres Hochwald- 
gebiet, das jedoch dem vorigen im wesentlichen entspricht, liegt zwischen 
Jukaduma und Assobam. Die Waldgrenze, die zurzeit ziemlich genau mit dem 
4.^ n. Br. zusammenfällt, zeigt sich nicht so scharf ausgeprägt wie z. B. am 
oberen Ituri im nordöstlichen Kongostaat; sie ist durch menschlichen Eingriff 
verschoben, und der einmal zerstörte Wald regeneriert sich nicht wieder, son- 
dern wird zuerst von Pennisetum purpureum ersetzt. 

5. Die Savanne zwischen W' a 1 d g r e n z e und K a d e i. Das 
wenig abwechslungsreiche Gelände wird besonders dort, wo es an den Wald 
angrenzt, von zum größten Teil sekundären Elefantengrasbeständeu bedeckt, 
und auch dort, wo die Savanne mehr typisch entwickelt und vielleicht primär 
war, ergaben die Sammlungen fast nur gewöhnliche Typen; ein gewisses 
Interesse boten nur die Galerien und sumpfig-quelligen Stellen in ihrer Nähe. 

6. D e r L m i e - B e z i r k. Es vollzieht sich hier im Vergleich mit dem 
Molundu-Wald ein bemerkenswerter Florenwechsel, der besonders stark in 
einem plötzlich gesteigerten Reichtum des Unterholzes, ferner aber auch in dem 
Seltenerwerden von Triplochiton. Terminalia superba und Kickxia elasfica 
einerseits und dem Auftreten von Typen wie Mimusops djuve. Trichoscypha 
abut, Hylodendron gobunense u.a.m. anderseits zum Ausdruck gelangt. Die 
Ursache liegt vielleicht in der höheren Niederschlagsmenge, die Lomie gegen- 
über Molundu aufweist und die genügt, um den subtropophilen Charakter des 
Molundu-Waldes mehr dem des echten immergrünen Regenwaldes zu nahern; 
vielleicht spielen aber auch Bodenverhältnisse eine Rolle. 

7. DerEbolowa-Sangmelima-Bezirk. Als pflanzengeographisch 
charakteristisch werden u. a. Sclerosperma Mannii, Coula edulis, Copaifero 
Tessmannii und Raphia renalis genannt; bezeichnend ist es auch, daß mehrere 
Leguminosenbäume nahezu reine, in den Mischwald eingesprengte Bestände bil- 
den. Auch der krautige Niederwuchs zeigt einen zunehmenden Reichtum, wo- 



198 Wa ngeiin : Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [155 

für der Hauptgrund in der gebirgigen oder doch stark hügeligen Bodengestal- 
tung zu suchen ist. 

8. Der K r i b i - B e z i r k. Es handelt sich hier um das auch schon aus 
früheren Sammlungen gut bekannte Vorland des Randgebirges, in dem u. a. 
Saccoglottis gahunensis, Cola Iiypochrysea, Corynanthe yohimbe als auf das 
Küstengebiet beschränkte Arten erscheinen. Auch die Klasse der hohen Bäume 
ist artenreich vertreten und bunter gemischt als weiter östlich; besonders 
aber wird der große Reichtum des krautigen Niederwuchses hervorgehoben, 
dessen Liste eine auffallende Überlegenheit im Vergleich zu den vorangegan- 
genen zeigt. Wesentlich dürften dabei die höheren Niederschläge auch wäh- 
rend der Trockenmonate sein, da oberflächliches Austrocknen des Bodens in 
den niederschlagsärmeren Zeiten die flacher wurzelnden Kräuter leichter in 
Mitleidenschaft zieht als die Bäume. 

Im Anschluß hieran folgt ein dem Südkameruner Waldgebiet im all- 
gemeinen gewidmetes Kapitel. Soweit dabei gewisse allgemeine und grund- 
sätzlich wichtige Charaktere des tropischen Regenwaldes (Brettwurzeln, Kauli- 
florie u. a. m.) zur Erörterung gelangen, wird darüber unter „Allgemeine 
Pflanzengeographie" berichtet; hier sei nur hervorgehoben, daß Verf. sich mit 
Entschiedenheit gegen die bis in die neueste Zeit sowohl bezüglich der räum- 
lichen Ausdehnung wie des floristischen Reichtums erfolgte Unterschätzung 
des mittelafrikanischen Tropenwaldes wendet. Bemerkenswert ist ferner die 
floristische Einlieitlichkeit des augedehnten, von Sierra Leone bis an den zen- 
tralafrikanischen Graben sich erstreckenden Gebietes; die vorhandenen Unter- 
schiede sind mehr klimatisch und durch die Geländegestaltung als durch die 
räumliche Entfernung bedingt. Weniger reich im Vergleich zu dem malesischen 
und amerikanischen Tropenwald ei'weist sich der afrikanische nur hinsichtlich 
der Lianen und Epiphjien; gering ist auch der Reichtum an Palmen, der aber 
für die afrikanische Flora als Ganzes im Vergleich zu Asien und Südamerika 
gilt. Elaeis (luineensis beeinflußt zwar das Vegetationsbild der Küstenland- 
schaften und auch großer Gebiete im Innern Westafrikas in merklicher Weise, 
grundfalsch ist aber die Anschauung, als ob sie einen integrierenden Bestandteil 
des Regenwaldes bildete; vielmehr fehlt sie dem Hochwald durchaus und ihr 
Auftreten trägt überall sekundären Charakter. 

8. A n n o b n. Folgende Formationen werden geschildert : Sandstrand 
und Strandfelsen, Savanne mit eingestreuten Gebüschen am Aufstieg zum Nord- 
krater, Buschwald am Kraterhang, Trockenwald oberhalb des Ölpalmengürtels 
(vorherrschend die immergrüne Olea Weln-itscliii und eine laubabwerfende 
Anacardiacee, wahrscheinlich Lannea Welwitschü), Nebelwald, der etwa bei 
450 m Höhe beginnt und in dem niedrige, breitkronige Arten (besonders 
Schefflero Mannii) vorherrschen, charakteristisch ist auch der Reichtum an 
Epiphyten (besonders Lebermoose, Hymenophyllaceen und auch höhere Farne). 

9. Fernando P o o. Da ein Mangrovengürtel nirgends ausgebildet i.st 
und die felsige Küste es auch nur an wenigen Stellen zur Ausbildung eines 
schmalen Sandstrandes kommen läßt, so reicht der megatherme Regenwald, den 
klimatischen Bedingungen entsprechend, fast überall bis ans Meer, doch ist seine 
Region jetzt fast überall von Plantagen, sekundären Beständen u. dgl. ein- 
genommen. In etwa 500 m Höhenlage vollzieht sich der Übergang zum oberen 
Tropenwald, der besondei's durch Allanblackia monticola sein Gepräge erhält, 
während das Unterholz noch durchaus den Charakter der afrikanischen Hylaea 
zeigt. Bemerkenswert ist die allmähliche Zuniüime der Epiphjien in dieser 



15G] Westafrikanische Waldprovinz 199 

Region, wie sie in Westafrilsa ähnlich sonst nur am Kamerunberg vorkommt. 
Bei ungefähr 900 m verschwindet die AUanblackia und es ex'streclit sich bis 
etwa 1400 m der nebelreiche temperieile Regenwald, in dessen Unterholz 
Acanthaceen vorherrschen. Für den darüber folgenden Höhenwald ist der eine 
undurchdringliche Krautwildnis bildende, besonders an lichten Stellen ungemein 
üppige Unterwuchs bezeichnend. Die wichtigsten Bäume sind im unteren Teil 
Macaranga occidentulis und Polyscias fulva, weiter oben Schefflcra Mannii zu- 
sammen mit einer Syzy(fium- Art. Die letzten 400 — 500 m der Gipfelregion ober- 
halb von 2400 m nehmen die Hochweiden ein, deren Ökologie dadurch bestimmt 
ist, daß der Gipfel über die Wolkenregion hinausragt. Wesentlich tiefer, schon 
bei etwa 1200 m liegt die Waldgrenze in dem Bergland von Moka, wo auch 
der Formationscharakter des Waldes ein anderer ist. Unter den vom Verf. auf 
der Insel gesammelten Arten befindet sich eine ganze Anzahl isolierter Fest- 
landstypen, die von doli; bisher noch nicht bekannt waren; bei einer eingehen- 
deren Erforschung des Kamerunberges dürften wahrscheinlich nur wenige Ende- 
mismen für die Insel bestehen bleiben. 

1071. Mildbraed. J. Über Cauliforie im af rikanischen Regen- 
wal d e. (Verh. Bot. Ver. Brandenburg LXIII [1920/21], 1922, p. 81—83.) — 
Nach der fortschreitenden Lokalisierung werden als Unterfälle die Ramiflorie 
(Blüten nur an den Zweigen und Ästen), Cauliflorie im weitesten Sinne (an 
Asten und am Stamm), Trunciflorie (nur am Stamm) und Basiflorie (nur am 
Grunde des Stammes) unterschieden. Für Afrika allein beträgt die Zahl der 
caulifloren Arten gegen 300, für alle Tropenländer zusammen wohl mindestens 
1000; die Erscheinung ist also viel häufiger, als allgemein angenommen wird. 
Für den Versuch einer ökologischen Erklärung ist von Wichtigkeit, daß die 
caulifloren Arten ganz überwiegend Sträucher, Baumsträucher oder kleinere 
Bäume sind; auch zahlreiche kleine Lianen und Schopfbäume sind cauliflor. Es 
dürfte sich daher nicht um eine Wii'kung des Tropenklimas, sondern um eine 
Lösung der Raumfrage handeln. 

1072. Mildbraed. J. Neue Homalium - Ar ten aus W e s t a f r i k a. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72 [Bd. VIII], 1922. p. 172 
bis 175.) N. A. 

Drei Arten aus dem Südkameruner Waldgebiet und eine aus dem Über- 
gangsgebiet gegen die Sav;inne am Xordrando der Hylaea südlich des Sanaga. 

1073. Mildbraed. J. P 1 a n t a e n o v a e K a m e r u n e n s e s. I. (Fedde, 
Rep. XVIII, 1922, p. 96—98.) — Aus dem Südkameruner Waldgebiet. N. A. 

1074. Mildbraed, J. Über M y r m e k o p h i I i e i m a f r i k a n i s c h e ii 
Regenwalde. (Verh. Bot. Ver. Brandenburg LXIV, 1922, p. 157—158.) — 
Vgl. unter „Bestäubungs- und Aussäungseinrichtungen". 

1075. Pellegrin. F. Les collections botaniques recoltees 
parla Mission de delimitationCongo Fran^ais-Cameroun. 
(Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1919, p. 381—386.) — Aufzälilung der 
Gamopetalen vom mittleren Ubangi, aus der Gegend der Pamaquellen und von 
Boudoli. 

1075a. Pellegrin. F. Les collections botaniques recoltees 
parla Mission de delimitationCongo Fran^ais-Cameroun. 
(Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1919, p. 506—511.) — Schluß der Gamo- 
petalen, sowie Aufzählung der Monochlanydeen, Monocotylen und Pteridophjien. 



200 Wa ngeri n : Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [157 

1076. Pellegrin. F. Note sur le Banda Rouge et sur un ni - 
bega du G a b o n. (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1919, p. 653— (554.) 
— Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 3001 im Botan. Jahresber. 1921. N. A. 

1077. Pellegrin, F. L e B o m b i d u G a b o n Parinanum Sargosü Pelle- 
grin (Rosacees-Chrysobalanees). (Bull. Mus. nalion. d'hist. nat., 
Paris 1920, p. 349—350.) \. A. 

1078. Pellegrin. F. De quelques Macrolobittm (L e g u m i n e u s e s - 
Cesalpiniees) du Gaben. (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1920, 
p. 551 — 554.) — Siehe auch ., Systematik". Ref. Nr. 3001a im Botan. Jahresber. 
1921. N. A. 

1079. Pellegrin, F. Plantiae Letestuanae novae ou plantes 
nouvelles recoltees par M. Le Testu de 1907 ä 1919 dans le 
M a y m b e C o n g o 1 a i s. (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 1920, p. 654—659.) 

N. A. 
Bearbeitung der Anonaceen der Sammlung; vgl. auch Ref. Nr. 1723 unter 
„Systematik" im Botan. Jahresber. 1921. 

1080. Pellegrin. F. D e q u e 1 q u e s b o i s du Mayombe (Gabon). 
(Bull. Soc. Bot. France LXVII, 1920. p. 379—386.) — Systematisch geordnete 
Liste der Holzgewächse mit Angabe des Fundortes, der Höhenklasse des 
Baumes und des Durchmessers. 

1081. Pellegrin, V. P 1 a n i «a e Letestuanae novae o u }j 1 a n t e s 
nouvelles recoltees par M. Le Testu de 1907 ä 1919 dans le 
Mayombe Congolais. II — IIII. (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Paris 
1921, p. 193—197, 444—449.) N. A. 

1082. Pellegrin, F. De quelques bois du Mayombe (Gabon). 
(Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921. p. 11—16.) N. A. 

Fortsetzung von Nr. 1080. enthält auch eine neue Art von Englerodendron. 

1083. Pellegrin, F. N o t u 1 e sur 1 a f o r e t d u M o y e n - C o n g o. 
(Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 465—471.) — Sy.stematisch geordnete 
Aufzählung der von Pobeguin gesammelten Baumarten mit kurzen Angabe« 
über Vorkommen, Größe, Vernakulärnamen und Verwendung. 

1084. Pellegrin, V. Notes sur quelques Cesalpiniees du 
Congo. (Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 742—746.) N. A. 

In der Hauptsache sy.stematisch-kritische Beiträge; pflanzengeographisch 
bemerkenswert ist der Hinweis, daf^ die Gattung Sindora nicht, wie H a r m s 
anzunehmen scheint, in Afrika vollständig durch Tessmannia ersetzt ist, son- 
dern daß auch erstere in Gabun vertreten ist. 

1085. Pellegrin, F. LeKevasingoou bois de rose du Gabon. 
(Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 786—788.) — Über die systematische Zu- 
gehörigkeit zur Gattung Copaifera; siehe auch unter „Systematik", Ref. Nr. 2806 
im Botan. Jahresber. 1923. 

1086. Pellegrin. F. Plantae Letestuanae novae ou plantes 
nouvelles recoltees par M. Le Testu de 1907 ä 1919 dans le 
Mayombe Congolais. I^V — V. (Bull. Mus. nat. d'hist. nat., Pai'is, 1922. 
p. 89—93, 312—317.) N. A. 

Neue Arten von Dichapefalum (3), Tapura, Rhaptopetalum, Salacia (2), 
Sorindeia (2) und Tricitoscypha (2). 

1087. Pieraerts. J. Une Acanthacee oleagineuse du Congo 
beige, Gilletiella conqolana de Wilde man et Th. Durand. (Congo, 
vol. II, 1920, p. 98—108, pl. I.) 



1581 Westat'iikanische Waldprovinz 201 

1088. Pilger. R. E i n e n e u e Ipomoea aus Kamerun. (Notizbl. Bot. 
(lart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII |, 1921, p. 54'2.) N. A. 

Aus der Grassteppe von Ngaundere. 

1089. Schweitzer, A. Z w i s e h e n W a s s e r u n fl U r w a 1 d. Erleb- 
nisse und Beobachtungen eines Arztes im U r \\- a 1 d Ä q u a - 
t r i a 1 - A f r i k a s. Bern 1921. 165 pp.. ill. 

1090. Stapü, (). Datiiricarpa. a n e w gen us of Apocynaceae. (Kew Bull. 
1921, p. 166 — 171, mit 2 ganzseitigen Textabb.) N. A. 

Eine neue Gattung mit drei Arten, die sämtlich aus dem Gebiet des 
Kongostaates stammen. 

1091. Unwin, A. H. West African forest s and forest ry. 
London, T. Fisher Unwin Ltd., 1920, 8°, 527 pp., mit 110 Fig. — Verf., früher 
Conservator of forests in Nigerien, behandelt die Wälder der afrikanischen 
Westküste (vom Senegal bis zum Kongo) hauptsächlich vom Standpunkt der 
forstlichen Ausnützung und Pflege aus; Näheres vgl. daher unter ..Technische 
und Kolonialbotanik'". 

1092. "S'anderyst, H. P r o d o m e d " a g r o s t o 1 o g i e a g r i c o 1 e du 
Bas et Moyen-Congo beige. (Bull. Agr. Congo beige VIII, 1917, p. 257 
bis 275; IX, 1918, p. 234—253; X, 1919, p. 241—250; XI, 1920, p. 107—146.). 

1093. Vanderyst, H. Le Systeme de culture desBantouset 
la destruction des formations forestiöres dans le Moyen- 
Congo. (Congo, ann. II, vol. I, 1921, p. 525 — 541.) 

1094. Vanderyst, H. Aide-memoire p o u r f a c i 1 i t e r 1 a r e - 
eher che et la determination des Andropogoneae du Bas- et du 
Moyen-Congo beige. (Bull. Soc. r. Bot. Belgique LV, fasc. 1, 1922, 29 
bis 46.) — Vgl. unter „Systematik", Ref. Nr. 1072 im Botan. Jahresber. 1923. 

1095. Vermoeseu, J. M. C. Sur la vitalite des formations 
forestieres dans le Bas- et Moyen-Congo. („Congo", ann. II, 
vol. II, 1921, p. 65—77.) 

1096. Vermoesen. J. M. C. L e s f o r e t s d u C o n g o. („Congo", ann. III, 
vol. II, 1922, p. 108—118, 283—291, 433—444, 615—625.) 

1097. Vermoesen, J. M. C. Etudes critiques et System atiques 
surla floreduCoingo. I. Notes sur quelques Meliacees du 
Congo. (Rev. Zool. Africaine IX, 1921, Suppl. bot. p. 37—68; X, 1922, p. 14 
bis &1.) 

1098. Wernham, H. F. Rubiaceae B a t e s i a n a e. I. (Journ. of Bot. LVIl. 
1919, p. 275—283, 342—347.) N. A. 

Aus der Umgegend von Bitye, Ebolowa (Südkamerun) mit einer kurzen 
Schilderung des Vegetationscharakters nach einer brieflichen Mitteilung des 
Sammlers; außer Beschreibungen neuer Arten auch Angaben über eine Anzahl 
■'on älteren, mit Wiedergabe der Sammlernotizen. 

1099. Wernham, H. F. Deirevrella congensis s p. n o v. (Journ. of Bot. 
LVIII, 1920, p. 80—81.) N. A. 

1100. Wildenian, E. de. Sur le Macaranga soccifera Pax, Euphor- 
bia c e e m y r m e c p h i 1 e de 1 ' A f r i q u e t r o p i c a I e. (C. R. Acad . 
Sei. Paris CLXIX, 1919, p. 394—369.) — Die Pflanze ist nicht im Kongobecken 
endemisch, sondern findet sich auch außerhalb desselben an der Westküste. 
Im übrigen vgl. unter „Bestäubungs- und Aussäungseinrichtungen". 

1101. Wildeman, E. de. Sur quelques Palmiers Congolais. 
(Annal. Mus. Colon. Marseille XXVII. 2 [3. ser. VII], 1919, p. 1—28.) — In 



202 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [159 

der Hauptsache Beschreibungen bzw. Ergänzungen zu früheren Diagnosen und 
andere systematische Notizen, daneben auch Verbreitungsangaben und bei 
der Gattung Raphia aucli Schilderung der Art ihres Auftretens in waldarügen 
Beständen in den sumpfigen Flußniederungen im Gebiet des Kassai und Mon- 
gala. — Vgl. auch Ref. Nr. 1610 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1921 
sowie auch ..Kolonialbotanik". 

1102. Wildeman, E. de. Notes sur cjuelques especeseongo- 
laises du genre Oclinu Schreb. (Rev. Zool. Africaine VII, fasc. 2, 
1919, Suppl. bot. p. B 29— B 40.) N. A. 

Bringt eine Zusammenstellung sämtlicher (insgesamt 22) bisher aus dem 
Gebiet des Kongostaates bekannten Arten der Gattung, wobei außer 7 neu be- 
schriebenen auch zahlreiche neue Funde von älteren angegeben werden. 

1103. Wildeman. E. de. Sur quelques especes congolaises 
de la f a ni i 1 1 e des Sapotaeees. (Rev. Zool. Africaine VII, fasc. 1, 

1919, Suppl. bot. p, B 1— B 28.) N. A. 
Enthält hauptsächlich Beschreibungen neuer Arten, wobei der Gattung 

Omphalocarpus ein besonders eingehendes Studium zuteil wird, daneben auch 
einige Angaben zur genaueren Kenntnis der Verbreitung älterer Arten. Die 
genannte, im tropischen Afril<a endemische Gattung scheint artenreicher zu 
sein, als bisher angenommen wurde; unter den sonst noch beschriebenen For- 
men befindet sich auch eine neue monotype Gattung Bequaerliodendron aus 
den Wäldern am Ufer des Ituri, fei-ner werden von der bisher monotypen 
und nur aus Kamerun bekannten Gattung Tridesmostemnn zwei neue Arten 
beschrieben. 

1104. Wildeman. E. de. A d d i t i o n s ä 1 a f 1 o r e du C o n g o. (Bull. 
Jard. Bot. Bruxelles VI, fasc. 1—2, 1919, p. 1—129, mit 35 Tafeln.) N. A. 

Behandelt Gramineen (Gattungen Schizachyrmm, Sorghum, Heteropogon, 
Antliisfiria. Cymhopogon, Andropogon, Aristida, Tristachya, Eragrostis) und 
Orchideen ( EitJnpltia und Lissochiius). 

1105. Wildeman. E. de. A d d i t i on s ä 1 a f 1 o r e d u C o n g o. (Bull. 
Jard. Bot. Bruxelles VII, fasc. 1—2, 1920, p. 1—88.) N. A. 

Bearbeitung der Sammlungen von V e r ni o e s e n und V a n d e r y s t , 
neben neuen Arten auch sehr viel Verbreitungsangaben enthaltend. 

1106. Wildeman, E. de. Additionsä Ic flore duCongo. (Bull. 
Jard. Bot. Bruxelles VII. fasc. 3—4, 1921, p. 271—316.) N. A. 

Bearbeitung der Rubiaceen, Cucurbitaceen, Campanulaceen und Compo- 
siten aus neueren Sammlungen. 

1107. Wildeman, E. de. Notes sur quelques especes congo- 
laises du genre Oitrafea Aubl. (Rev. Zool. Africaine VII, 1920, Suppl. 
Bot. p. 41—71.) 

1108. Wildeman. E. de. Sur quelques Grewia (T i 1 i a c e e s) du 
Congo beige. (Annal. Soc. scientif. Bruxelles XLI, 1921/22, p. 92—96.) 

1109. Wildeman. E. de. Notes sur les especes congolaises 
du genre Millettia Wight et Arn. (Bol. Sociedad Broteriana XXVIII, 

1920, 28 pp.) 

11 10. Wildman, E. de. U n Pterygota (S t e r c u li a c e e) n o u v e a u 
de r A f r i q u e t r o p i c a 1 e. (C. R. Soc. Biol. Paris, Sect. beige, LXXXII, 
1919, p. 1397—1398.) N. A. 



lt)0] Westafrikanische Waldprovinz 203 

1111. Wildoinaii, E. de. P 1 a n t a e B e q u a e r I i a n a e. Etudes sur les 
recoltes botaniques du Dr. .1. Bequaeii Charge de missions au Congo Beige 1913 
ä 1915. Fase. I, Gand 1921. p. 1—166. N. A. 

Der Schwerpunkt der Sammeltätigkeit Bequaerts lag im Ruwenzori-Gebiet; 
außerdem sammelte er im Mayombe-Gebiet, an verschiedenen Stationen längs 
des Kongostromes und am Albert-See im Rutshuru-Tal. Die vorliegende Publi- 
kation ist bestimmt, zunächst eine systematische Zusammenstellung der von 
B. gesammelten Materialien zu geben, soweit diese bearbeitet sind; da sich 
aber die Bearbeitung noch länger hinziehen dürfte, so wird sich die Not- 
wendigkeit ergeben, daß Verf. mehTnials auf dieselbe Familie zurückkommt. 
Im vorliegenden ersten Heft sind hauptsächlich Monocotyledonenfamilien, doch 
auch (von p. 135 ab) eine Anzahl von dikotylen Formenkreisen enthalten. 
Neben Literatur-, Synonyniie- und Verbreitungsangaben und Beschreibungen 
neuer Arten sind auch zahlreiche kritische Bemerkungen zu den einzelnen 
Arten in den Text eingestreut. Auf die Einzelheiten kann naturgemäß nicht 
näher eingegangen werden, doch sei auf die besonders ausführliche Be- 
arbeitung der Gattung Bulbopliiillum (einschl. Megaclinium) hingewiesen, in 
der Verf. eine Aufzählung sämtlicher bisher bekannten 165 afrü<anischen Arten 
und eine vergleichende tabellarische Übersicht über die Verbreitungsverhält- 
nisse gibt; danach sind für Kamerun 58, für Belgisch-Kongo 45 und für Sierra 
Leone 23 Arten bekannt und kommen nur 2 Arten in mehr als einem der 
15 vom Verf. unterschiedenen Territorien vor. 

1112. Wildeman. E. de. Planta e B e q u ae r t i a n a e. Fase. II 
et III. Gand 1922, p. 167—297 u. 299—452. N. A. 

Auch diese beiden Hefte enthalten wieder die Ergebnisse der syste- 
matischen Bearbeitung zahlreicher, hauptsächlich dikotyler Familien aus der 
Bequaertschen Sammlung vom Ruwenzori usw. Die einzelnen behandelten 
Familien sind im Referat über Systematik nachgewiesen; in pflanzengeographi- 
st-her Hinsicht sind vor allem die genauen Standorts- und Verbreitungsangaben 
zu jeder aufgeführten Art von Wichtigkeit. Hingewiesen sei noch auf die ver- 
gleichende Darstellung der Ahliemiila-ArXen des Ruwenzori, Kenia, Kili- 
mandscharo und Elgon auf p. 220 und auf die Zu.sammenstellung der bisher 
für das tropische Afrika bekanntgewordenen Loranthus- Arten auf p. 299 — 309. 

1113. Wildeman. E. de. P 1 a n t a e B e q u a e r t i a n a e. Etudes sur les 
recoltes botaniques du Dr. J. Bequaert charge de missions au Congo Beige 
1913—1915. Fase. IV, Gand 1922. p. 453—593. N. A. 

Unter den in diesem Heft behandelten Familien befinden sich einige für 
die Flora des tropischen Afrika besonders wichtige und foTnienreiche, wie z. B. 
die Anonaceae, TiUaceae (besonders Greicia), Malvaceae, Sterculiaceae, Olea- 
ceae (Jasminum), Convolvidaceae und Cucurhitaceae. Ein alphabetisches Namen- 
register für den mit dem vorliegeriden Heft abgeschlossenen ersten Band der 
Aufzählung ist zum Schluß beigegeben. 

1114. Wildeman. E. de. Decades specierum novarum florae 
Congolensis (Coli. Dr. J. Bequaert). I — X. (Rev. Zool. Afri- 
caine VIII, 1920. Suppl. bot. p. B 1 — B 20, B25 — B47; IX, 1921. Suppl. bot. 
p. Bl — B36, B69— B82, B83 — B95; X, 1922, Suppl. bot. p. B 1 — B 13.) 

N. A. 
Insgesamt 100 neue Arten aus zahlreichen Familien und Gattungen und 
aus verschiedenen Teilen des Kongogebietes, unter denen insbe.sondere die 
Flora des Ruwenzori reiche Beiträge geliefert hat. 



204 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [161 

1115. Wildenian. E. de. Sur quelques especes du genre 
iiurcinia. (Annal. Soc. scientif. Bruxelles XLI, 1922. p. 373—379.) N. A. 

Vier neue Arten aus dem Kongogebiet. 

1116. Wildenian, E. de. N o t e s s u r 1 e s g e n r e s „Corynanthe"" W e 1 \v. 
et ..Pausinystalia" Pierre. (Annal. Soc. scientif. Bruxelles XLII, 1922, 
p. 173—179.) N. A. 

Enthält auch zwei neue Arten aus dem belgischen Kongogebiet. 

e) Ost- und südafrikanische Steppenprovinz 

1117. Bro« n, N. E. N e w p 1 a n t s f r o m T r o p i c a 1 and South 
A 1' r i c a c o 1 1 e c t e d b y A r c h d e a c o n F. A. R o g e r s. (Kew Bull. 1921, 
p. 289—301.) N. A. 

Neue Arten verschiedener Familien besonders aus Transvaal und dem 
südöstlichen Kongogebiet {Elisabethville), einige auch aus Rhodesia, Bet- 
schuana- und Nyassa-Land und Abessinien. 

1118. Chiovenda, E. Plantae e Catanga a c 1. Dr. H. Bovone 
lectae. (Nuov. Giorn. Bot. Ital., n. s. XXVI, 1919, p. 58—85.) N. A. 

Sowohl unter den neu beschriebenen Arten wie auch in der systemati- 
schen Aufzählung der ganzen Sammlung stehen die Gräser an Zahl bei weitem 
voran; mit einer etwas reichlicheren Artenzahl sind auch noch die Cyperaceen 
verti-eten, daneben nur noch zwei Arten von Xyris und je eine von Mornea, 
Pandiaka, Oxalis und Drosera. 

1119. Chiovenda. E. Le plante raccolte dal Dott. Ettore 
Bovone a 1 C a t a n g a n e 1 1 9 1 8 — 2 1. (Nouv. Giorn. Bot. ital., n. s. XXIX, 
1922. p. 105—119.) N.A. 

Keine vollständige Aufzählung der Sammlung, sondern nur eine Auswahl 
(besonders Gramineen und Labiaten), mit Beschneibungen einer Anzahl von 
neuen Arten, unter denen sich auch eine neue monotype Labiatengattung 
befindet. 

1120. Dammer, U. Polygonum (§ Echinocaulon) (jlomeratum spec. nov. 
aus Tropisch- Afrika. (Fedde, Rep. XV, 1919. p. 386). N.A. 

Aus dem Nyassaland. 

1121. Fries, R. E. Wissenschaftliche Ergebnisse der 
S c h w e d i s c h e n R h o d e s i a - K o n g o - E x p e d i t i o n 19 11 — 191 2. 
Band I. Botanische Untersuchungen. Ergänzungsheft. Stockholm 1921, gr. 4°, 
1:^6 pp., nnt 16 Tafeln u. 18 Textfig. — Bericlito im Bot. Ctrbl., N. F. I, p. 55 
bis 56 und in Engl. Bot. Jahrb. LVII, H. 5 (1922), Lit.-Ber. p. 57—64. 

1122. Fries, R. E. und Thore C. E. Über die Riesensenecionen 
der afrikanischen Hochgebirge. (Svensk Bot. Tidskr. XVI, 1922, 
p. 321—340, mit 9 Textabb.) N. A. 

Die Gi-uppe erweist sich als wesentlich stärker differenziert, als bisher 
bekannt war; für den Mt. Kenia werden angegeben .S. Keniodendron n. sp., 
*S'. Batüscombei n. sp. u. .S'. Brassica n. sp.; letzterem entspricht auf dem Mt. 
Aberdare der S. brnssicaeformis n. sp.; auf dem gleichen Berge findet sich 
noch S. aberdaricns n. sp., während S. Erici-Rosenii n. sp. vom Ninanango im 
Vulkamgebiet stammt. 

1123. Graebner, P. Eine neue Scleria (S. Kindtiana) aus Angola. 
(Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 24— 2ö.) N. A. 



j^(32] Ost- iiiul südatrikaiiische Steppenprovinz 205 

1124. Graebner, P. Cyperus articulatus v ;i r. erylhrnstachys aus 
Deutsch- s t a f r i k a. (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 25.) N. A. 

1125. Henrard. J. Th. Trichopienjx Slolziana s p e c. n o v. aus N y a s s a - 
land. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 242—243.) N. A. 

1126. Krause, K. Liliaceae a f r i c- a n a e. VI. (Engl. Hot. Jahrb. LVII. 
1921, p. 235—239.) N. A. 

Arten aus der Massaisteppe, dem nördl. Nyassaland und Südwestafrika. 

1127. Lankester. C. H. A short trip on M t. Elgon, Uganda. 
(Kew Bull. 1922, p. 145 — 148.) — (5ibt auch eine kurze Schilderung des Vege- 
tationscharakters in den höheren Lagen mit Erica «rborert-Beständen, Wald von 
l'odocarpus milanjianus, Bambusregion, Senecio adnivalis. der von etwa 12 000 
Fuü Höhe ab auf dem Berge überall häufig ist, Kniphopa Snoirdenii u. a. m. 

1128. Mattield, J. Compositae novae a f r i c a n a e. (Notizbl. Bot. Gart, 
u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72 [Bd. VIII], 1922, p. 176—181.) N. A. 

Die meisten der beschriebenen Arten wurden von K 1 i n g b e r g im 
Betschuana- und Matabele-Land, eine Berklieiiopsis auch in Transvaal ge- 
sammelt. 

1129. [Mildbraed, J.] Neue Arten vom Vulkan Elgon in 
Uganda. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 73 (Bd. VIIIJ, 1922, 
p. 223—242.) N. A. 

An die Beschreibungen neuer Arten aus mehreren, von verschiedenen 
Verff. bearbeiteten Familien aus Sammlungen von G. Lindblom und 
11. Granvik schließt Mildbraed noch einige allgemeine Bemerkungen 
über die Pflanzenwelt des Elgon an. Der genau nördlich von der großen Nord- 
ostbucht des Victoria-Sees (Kavirondo-Golf) bei 1° nördl. Br. gelegene Mt. Elgon 
stellt einen mächtigen Vulkankegel von 448G m Höhe dar. Der Urwaldbestand 
zieht sich an den Westhängen von 2300 bis 3000 m hin, darüber folgt Bambus- 
wald und lichterer Laubwald, an der Baumgrenze schließlich kleine Bestände 
von knorrig verzweigter, 5—6 m hoher Erica arborea. In der Hochgebirgsregion 
treten als Charakterpflanzen ein oder zwei Senecio-Arlen aus der Verwandt- 
schaft des S. Johnsloni auf, die im Grunde des Kraters zu Hunderten wachsen; 
von Schaftlobelien wächst L. giherrua in der Waldregion, L. i\VL.,Deckenii und 
L. Wollaslonii über die Waldgrenze. Von anderen Charakterarten der afrika- 
nischen Hochgebirge erscheinen u. a. noch Alchemillen, Helichrysen und Erica- 
ceen; die vom Verf. mitgeteilte Liste enthält u. a. Arten, die bisher nur aus 
Abessinien bekannt waren, und andere, die als Endemismen des Kilimandscharo 
gelten mulMen. Besonders rege sind die Beziehungen zum Ruwenzori; im Ver- 
gleich zu diesem tritt die Entwicklung der Bryophyten zurück. 

1130. Mildbraed. J. Zur Kenntnis der Senecio -Bäume der 
afrikanischen Hochgebirge. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 227—232.) 

N.A. 
Am Kilimandscharo kommt neben dem eigentlichen Senecio Johnstoni 
Oliver, der nur von dort bekannt ist. noch eine zweite, bisher mit jenem ver- 
wechselte Art vor, der S. Kilimanjari n. sp.; dem letzteren .steht eine im Vulkan- 
gebiet am Kiwu-See auf mehreren Gipfeln häufige Art, S.Erici Roaenü R. E. 
Fr. et Th. Fr. jr., nahe, während auf dem Ruwenzori ferner noch .S'. Friesiorum 
n. sp. vorkommt. Zum Schluß schlägt Verf. noch vor. auf die tropisch-afri- 
kanische Hochgebirgsregion über dem Höhenwalde die Bezeichnung „Paramo- 
Region" anzuwenden, die viel treffender ist als der gewöhnlich gebrauchte 
Ausdruck „alpine Region". 



206 Wans:erin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [163 

1 131 . Mildbraed, J. Über die P a r a m o s - V e g e t a t i o n der tro- 
pisch-afrikanischen Hochgebirge. (Verh. Bot. Ver. Brandenburg 
LXIV, 1922, p. 199—201.) — Die Bezeichnung „alpin" für die über der Baum- 
grenze liegenden Gürtel der afrikanischen Hochgebirge lehn! Verf. ab. weil 
einerseits die klimatischen Bedingungen durchaus nitht denen der Hochalpen 
entsprechen und anderseits auch das äußere Gepräge der Vegetation einen 
ganz anderen Charakter trägt. Dieses besitzt weitgehende Ähnlichkeit mit dem 
der Hochanden von Ecuador, Colombia und Venezuela, die dortigen „frailejones" 
{Espeletia und Culcitium) werden hier durch die baumartigen Senecionen und 
und Schopf lobelien {Lobelia subgen. Rhynchopetalum) ersetzt. Ihre vielleicht 
überhaupt üppigste Entwicklung auf der ganzen Erde erreicht diese Paramos- 
vegetation mit dem Schopf baum-Typus am Ruwenzori; in den westafrikanischen 
Hochgebirgen dagegen fehlt sie, hier herrschen über der Waldgrenze die Gräser 
durchaus vor. 

1132. Moore. Sp. A new Erlangea. (Notes Roy. Bot. Gard. Edinburgh XII. 
1920. p. 240.) — Aus Britisch-Ostafrika. N. A. 

1133. Pires de Lima, A. Subsidios para o estudo da flora 
de Mogambique. (Broteria, Secc. Bot. XIX, 1921, p. 107—143; XX, 1922, 
p. 5—11.) N.A. 

Bericht im Bot. CtrbL, N. F., I, p. 344 und II, p. 315. 

1134. Sim. T. R. and Dixon, H. N. Briiophiita o f S o u t h e r n R h o - 
d e s i a. (South Afr. Inst. Sei. XXVIII, 1922, p. 294—335.) — VgL unter „Bryo- 
phyten". 

1135. Turrill. W. B. Arceuffwbium oxycedri and its d is t rl b u t io n. 
(Kew Bull. 1920, p. 264 — 268.) — Von besonderem pflanzengeographischen 
Interesse ist der Nachweis des Vorkommens der Art im tropischen Afrika auf 
den Aberdare Mts., wo sie in 6500 Fuß Höhe als Parasit auf Juniperus pro- 
cera Höchst, gefunden wurde. Der Fund schließt sich den Vorkommnissen 
anderer mediterraner Pflanzen an, die von den afrikanischen Gebirgen bekannt 
geworden sind. 

1136. Ulbrieh, E. Neue Arten der Gattung Hibiscus S e c t. Bom- 
bijcella DC. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Diahlem Nr. 68 [Bd. VII] , 1920, 
p. 363—869.) N. A. 

Die meisten der neu beschriebenen Arten stammen aus dem tropischen 
Afrika (Hereroland, Somaliland, Uganda und Kilimatinde in Ostafrika, Zentral- 
afrika und Galla-Hochland), eine auch aus Malesien (Sumbawa). 

1137. Wildeman, E. de. Contribution ä l'etude de la flore 
du Katanga. (Bruxelles, Publ. du Coniite special du Katanga, 1921, 8°. 
CXLIV, 264 pp.,, mit 19 Tafeln.) 

1138. Wildeman, E. de. Notes sur la flore du Katanga. VII. 
(Annal. Soc. scientif. Bruxelles XLI, 1921/22, p. 224—230.) 

1139. (Wilson, E. H.) E. H. W i 1 s o n i n E a s t A f r i c a. (Journ. Arnold 
Arboret. III, 1922, p. 56—58.) — Auszüge aus einem Briefe, hauptsächlich Schilde- 
rung von Bäumen des tropischen Ostafrika enthaltend, z. B. Pygeum africanum, 
Ocotea usambarensis, Olea chrysopiujUa, Brachylaena Hutschlnsii, Podocarpus 
(jracüior, P. milanjiana, Juniperus procera u. a. m. 

1140. Winkler, H. Species n o v a e a u s t r o - a f r i c a n a e. (Fedde, 
Rep. XVIII, 1922, p. 123—124.) N.A. 

Je eine Art von Sterculia, Combretum und Clerodendron aus Deutsch- 
Ostafrika. 



164] Ost- und südafrikanische Steppenprovinz. Südafrika 207 

1141. Wiiikler. Hub. Ost afrika.. (^'egetrttiousbihler von Karton-Schenck, 
Reihe XIV, Heft 8. 1922, Tafel 43—48.) — Enthäh folgende Darstellungen: 
A. Klotzsukkulenten. T a f. 4 3. Dornbusch am Südabhang des Paregebirges 
mit Adenla globosa, Acacia splrocarpa, Eupiwrbia cuneata, E. heterochroma, 
E. breviarticulata. T a f . 4 4 a. Desgleichen mit Adenia globosa undi Sanseviera 
Ehrenbercjü, T a f . 44b. Desgleichen mit Pyrenacantha spec. und Sanseviera 
cylindrka. T a f . 4 5 a. iSukkulentensavanne am Südfuß des Paregebirges mit 
Pi/renacanlha malvifoUa, Euphorbia heterochroma, Sanseviera Volkensü. 
r a f. 4 5 b. Trockene Buschsavanne zwischen dem Paregebirge und dem Kili- 
mandscharo mit blühender Sterculia slenocarpa und Pyrenacantha malvifolia. 
R. Obstgartensavanne (T a f. 4 6). C. Regenwald. T a f . 4 7. Regenwald am 
RungAve bei 1800 m mit Masa und Cyathea. T a f . 4 8. Regenwald bei Amani 
im Usambai-agebirge bei 900 m Höhe, mit Cylicomorpha parviflora, Farnen. 
Zingiberaeeen, kletternder Culcasia scandens. 

1142. Woodsworth, R.. Hutchinson. J.. Bolus, F. and Bohis. L. Flo- 
w e r i n g p 1 a n t s c o 11 e c t e d in S o u t h W e s t - A f r i c a b y t h e P e r c y 
Sladen memorial expedition 1915 — 1916. (Ann. Bolus Herb. III, 
pari. 1, 1920, p. 13 — 37.) — Aufzählung zahlreicher Arten aus verschiedenen 
Familien mit Fundortsangaben. 

1143. Zimmermann. A. Die Cucurbitaceen. Beiträge zur 
A n a t o ni i e , Physiologie, Morphologie, Biologie, Patho- 
logie und Systematik. Heft 2. Jena, G. Fischer, 1922, 186 pp., mit 
99 Textabb. N. A. 

Enthält im Schlußabschnitt auch die Beschreibungen einer gi'ößeren Zahl 
neuer Arten aus verschiedenen Gattungen aus der Umgegend von Amani, dem 
Unvalde von Ost-Usambara sowie der Steppe von Moshi und Buiko. 

III. Südafrika 

(etwa vom Wendekreis südwärts). 
Vgl. auch Ref. Nr. 8 (Bitter). 

1144. Aitken. R,. D. The plant s u c c e s s i o n in a type o f Mid- 
land free veld in N a t a 1. (South Afr. Journ. Sei. XVIII, 1922, p. 233 
bis 243, mit 5 Fig.) 

1145. liakcr, E. G. Revision o f S o u t Ji A I r i c a n s p e c i e s o f 
Rhynchosia. (Botlialia 1, part 3, 1922, p. 113—118.) N. A. 

Die Zahl der für das Gebiet nachgewiesenen Arten beträgt 59. 

1146. Berger, A. Mehrere neue Mesembrianthemnm und eine 
Aloe. (Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1922, p. 626—640.) N. A. 

Die Mehrzahl der neu beschriebenen Mesembrianthemum- Arien ist süd- 
afrikanischer Herkunft (westliches bzw. südwestliches Kapland und Deutscli- 
Südwestafrika), eine jedoch stammt aus Westaustralien; die eine Aloe-Art 
stammt von Natal. 

1147. Bews, J. AV. An account of the cliief types ofvegeta- 
tion in South Africa, with notes on the plant succession. 
(Journ. of Ecology IV, 1916, p. 129—159, mit 1 Textfig.) — Verf. gibt eine ge- 
drängte Übersicht über diejenigen Vegetationseinheiten Südafrikas, die als For- 
mationen bezeichnet werden können, wobei allerdings dieser Begriff in einem 
sehr weiten Sinne gefaßt wird. Besonders wird dabei die klimatische Bedingt- 
heit der verschiedenen Typen hervorgehoben und auch der Einteilung zugrunde 



208 Waiigerin : Pflanzengeographic der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [165 

gelegt, >o daß, da ja die Physiognomie der Pflanzendecke von dem Klima in 
.-starkem. MaiJe bestimmt wird, das benutzte System ein wesentlich physiogno- 
misehes ist. Auch auf die Sukzessionsverhältnisse wird in teils kürzeren, teils 
ausführlicheren (so z. B. bezüglicli der Vegetationsentwicklung an nackten 
Felsoberflächen, ferner bezüglich der sklerophyllen Heideformationen und 
Macchien, des Hocliwaldes und der Grassteppen) Bemerkungen eingegangen: 
ferner werden neben den eigentlichen Ilaupttypen auch gewisse minder stabile 
Übergangsgesellschaften erwähnt. Zum Schluß werden die Verwandtschafts- 
beziehungen der beschriebenen Vegetationstypen in einem Schema übersichtlich 
dargestellt und noch einige allgemeinere Bemerkungen daran angeknüpft, aus 
denen besonders der Hinweis interessiert, daß in Südafrika Formationen oder 
Assoziationen, in denen nur eine einzige Art dominiert, eine verhältnismäßig 
seltene Erscheinung darstellen: aucli eine Anzahl von Punkten wird hervor- 
gehoben, bezüglicli deren Aufklärung durch weitere Forschungen dringend 
wünsclienswert ist. 

1148. Bews. J. W. The g r a s s e s and g r a s s 1 a n d s o f S o u t h 
A f r i c a. Pietermaritzburg, 1918. 

1149. Bews, J. W. Plant s u c c e s s i o n a n d plant d i s t r i 1) u t i o n 
i n S u t li A f r i c a. (Annais of Bot. XXXIV. 1920, p. 287—297.) — Behandelt 
die Einsrliränkungen, welclie die A\" i I I i ~ .- c li e „Age and area"'-Regel für ein 
Gebiet mit extremen klimatischen Variationen, wie es Südafrika darstellt, er- 
fordert; vgl. daher unter „Allgemeine Pflanzengeographie" Ref. Nr. 730 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

1150. BeA\s, J. W. S m e g e n e r a 1 p r i n c i p 1 e s o f plant d i s t r i - 
1) n 1 i (Ml a s 1 1 1 u s t r a t e d b y t li e South A f r i c a n f 1 o r a. (Annais 
of Bot. XXXV, 1921, p. 1—36.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie'" Ref. 
Nr. 7 im Botan. Jahresber. 1921. 

1151. Bews. J. W. The flora of Natal and Z u 1 u 1 a n d. Pieter- 
inaritzbuig 1921, \l a. 218 pp. — J)ie Flora gibt einen Gesamtartenbestand 
von 3786 aus 148 Familien und 9i)l Gattungen. Die Bestimmungsschlüssel 
führen nur bis zu den Gattungen, innerhalb deren die Arten einfach aufgezählt 
werden. 

1152. Be\A s. J. \\'. T h e S o n t h - e a s t A f r i c a n f 1 r a , i t s o r i g i n . 
m i g r a t i o n s and e v o 1 u I i o n a r y t e n d e n c i e s. (Annais of Bot. 
XXXVI, 1922. p. 209—223.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie" Ref. 
Nr. 1131 im Botan. Jahresber. 1926. 

1153. Bijl, P. A. van der. 1. Sonie South African Sterenms. 
2. Fiirigi of the S t e 1 1 e n b o s c li district and immediate vici- 
nity. (Transact. Roy. Soc. South Africa X, 1922, p. 151—157, mit 9 Textfig. 
und p. 281—288.) — Vgl. den Bericld über „Pilze". 

1154. Brown. N. E. New and old species of Mesembryantheiuuiii. 
with critical n o t e s. (Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLV [Nr. 301J, 
1920, p. 53—140. pl. 5—10.) N. A. 

Aus veri^chiedenen Teilen vun Südafrika; ila die Arten nach kultivierten 
lebenden Pflanzen beschrieben sind, ist der genaue Standort und Name des 
Sammlers in vielen Fällen unbekannt. 

1155. Brown, N. E. A n e w species o f Lohustemon in the L i n n e a n 
Herbarium. (Journ. Linn. Soc. London, Bot. XLV [Nr. 301], 1920.. 
p. 141— 142.) — Aus Südafrika. N. A. 



166] 



Südafrika 209 



1156. Burtt-Davy, J. New or n o t e w o r t h y South A f r i c a n 
plant ,-^. (Kew. Bull. 1921, p. 49—52, 191—197, 278—284, 335— M3.) N. A. 

Außer zahlreichen neuen Arten verschiedener Familien, die der über- 
wiegenden Mehrzahl nach aus Transvaal stammen, bringt die Arbeit aucli noch 
zahlreiche Einzelangaben zur Kenntnis der Verbreitung älterer Arten. Als be- 
merkenswert sei folgendes hervorgehoben: von der sonst ganz überwiegend 
tropischen Gattung Ficus wird aus dem Pondoland eine dritte südafrikanische 
Art bekannt gemacht. Die in der Kap-Provinz heimische Conyza prnnatifida 
Less. scheint in rascher Ausbreitung begriffen zu sein, sie wurde schon in weit 
von dem Verkehr abgelegenen und nur ganz dünn bevölkerten Gegenden im 
"Waterberg-Distrikt gefunden. Ein Neuankömmling aus Australien ist Cheno- 
podlum carinatum, ein solcher aus Europa Scandix Pecten-Veneris. Für Pe- 
ponia caledonica ergibt sich eine bemerkenswerte nördliche Ausdehnung des 
Areals. 

1157. Burtt-Davy, J. A r e v i s i o n o f t h e S o u-t h A f r i c a n s p e - 
eies of Dianthus. "(Kew Bull. 1922, p. 208—223, mit 2 Taf.) N. A. 

Das Vorkommen der sonst typisch nordhemisphärischen Gattung, die in 
Südamerika, Australien und Neu-Seeland vollkommen fehlt bzw. höchstens ein- 
geschleppt vorkommt, in Südafrika ist pflanzengeographisch von besonderem 
Interesse. Die vom Verf. durchgeführte systematische Eevision bringt die Zahl 
der bekannten Arten auf 17 zuzüglich dreier Varietäten. Diese Arten sind sämt- 
lich in Südafrika endemisch, wenn es auch nicht ausgeschlossen erscheint, 
daß die eine oder die andere der in Transvaal vorkommenden Arten sich auch 
noch in Rhodesia finden kömite. Vier der Arten, nämlich Dianthus PearsoniL 
D. kaniisbergensls, D. namaensis und D. junceus sind auf Namaqua-Land und 
das frühere Deutsch-Südwestafrika beschränkt: D. micropetalus erstreckt sich 
von letzterem durch die Kalahari und Karroo bis zum östlichen Kapland, welch 
letzterem D. scaber eigentümlich zu sein scheint. Im westlichen Griqualand 
am Kande der Kalahari ist D. Biirchellü endemisch; vier Arten und eine Varie- 
tät (D. inciirvus, D. Bolusii, mit der var. Intens, D. caespitosus und D. prostra- 
tus) kommen innerhalb des AVinterregengebietes des südwestlichen Kaplandes 
vor, drei Arten und eine Varietät (D. basuticus, D. crenatus, D. mooiensis und 
D. micropetalus var. Galpini) erstrecken ihre Verbreitung von der östlichen 
Kapregion durch Basutoland, Natal und den Oranje-Freistaat bis Transvaal, und 
endlich sind D. transvaalensis, D. Kirkii, D. Zeyheri und D. mooiensis var. 
dentatus nur aus Transvaal bekannt. Ähnlich wie Salix, scheint auch die Gat- 
tung Dianthus Südafrika über die Hochgebirge des östlichen tropischen Afrika 
erreicht zu haben: bisher sind 3 Arten aus dem tropischen Afrika bekannt, die 
sämtlich mit südafrikanischen nahe verwandt sind, nämlich D. leptoloma Steud. 
(Abessinien) mit D. basuticus, D. longighimis Del. (gleichfalls Abessinien) mit 
D. Bolusii, D. basuticus undj D. caespitosus. und D. angolensis Hiern. (Angola) 
mit D. kamisbergensis und D. Bolusii. 

1158. Burtt-Davy. J. New or noteworthy South African 
plants. V. (Kew. Bull. 1922, p. 322—335.) N. A. 

Enthält neben Angaben über das Vorkommen einer Anzahl adventiver 
Arten von Brassica, Eruca, Raphanus, Arabis (A. foliata, die anscheinend sel- 
tene Pflanze wurde schon in frühen Zeiten der Besiedelung der Kapkolonie 
gesammelt, ob sie indigen oder eingeschleppt ist, läßt sieh nicht sicher ent- 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 8. 2. 30] 14 



210 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [167 

scheiden), Flaveria und Goniphrena (die letzteren aus dem tropischen Amerika 
stammend) Angaben über eine größere Anzahl von zum Teil neu beschriebenen 
ylcactH-Arten; für diese wird nicht nur die Art ihres Vorkommens und ihre 
Verbreitung in Südafrika, sondern, soweit sie auch anderen Teilen Afrikas an- 
gehören, auch ihre Gesamtverbreitung angegeben. 

1159. Burtt-Üavy, J. The d i s t r i b u t i o n and o r i g i n o f Salix 
in South Africa. (Journ. of Ecology X, 1922, p. 62—86, mit 6 Textfig.) 
— Im südlichen und tropischen Afrika einschließlich der Maskarenen kommen 
22 untereinander verwandte Arten und Varietäten von Salix vor, von denen 
nur S. safsaf ihr Verbreitungsgebiet über Afrika hinaus bis Syrien aus- 
dehnt, während 20 Formen lokale Endemismen von beschränkter Verbreitung 
(oft nur einem einzigen Abflußbecken an gehörig) darstellen. Meist kommt in 
jedem Abflußbecken auch nur eine bestimmte Form vor; eine Ausnahme bildet 
z. B. der Orange River, an dessen ganzem Lauf S. capensis auftritt, während 
S. crateradenia dem Molopo River und S. Woodii dem Caledon-River, beide zu 
demselben Stromsystem gehörig, angehören, doch kommen in solchen Fällen die 
verschiedenen Formen gewöhnlich in weit voneinander getrennten Teilgebieten 
des Stromsystems vor. Die Fälle, in denen dieselbe Art in zwei oder mehreren 
benachbarten Flußgebieten auftritt, lassen sich am besten durch die Annahme 
erklären, daß zur Zeit ihrer Entwicklung die betreffenden Flüsse noch einem 
gemeinsamen Küstenflusse tributär waren und erst später voneinander isoliert 
wurden. Zu der Isolierung der Arten haben beigetragen das Intermittieren 
der Flüsse in der ariden Zone, die regelmäßige Periodizität und die Ver- 
längerung der Trockenzeit an den Wasserscheiden und bei den tropischen 
i'lüssen die Dichtigkeit der Vegetation an ihren unteren Teilen. Die Wan- 
derung wurde ermöglicht und befördert durch das Vorhandensein von dauernd 
fließenden Strömen in offenen Gebieten und durch die gegenseitige Nachbar- 
schaft von solchen bzw. von Quellen und Sunipfgebieten, wodurch eine Ver- 
breitung von Strom zu Strom ermöglicht wurde. Die südafrikanischen Arten sind 
im systematischen Sinne keine Relikte, sondern neueren Ursprungs und lassen 
sich von der S. safsaf des tropischen Afrikas und Syriens ableiten, aus der ge- 
trennt voneinander eine westliche und eine östliche Formengruppe hervorgegan- 
gen sind. Die Wanderung im tropischen Afrika folgte dem Nil aufwärts und 
ging von dort über die großen Seen, die Zambesi-Kongo-Wasserscheide und 
das Zambesi-Gebiet nach Süd-Rhodesia und Angola; in Südafrika dagegen er- 
folgte sie längs der Küste, nicht über die Wasserscheiden; von Angola aus 
dürften die jetzt ausgetrockneten Flüsse der Kalahari eine Rolle gespielt iiaben. 

1160. Burtt-Üavy, J. The s u f f r u t e s c e n t h a b i t a s an a d a p t a - 
tion to environment. (.Journ. of Ecology X, 1922, p. 211 — 219, mit 
2 Textfig.) — Das 4500—6500 Fuß hoch gelegene „Highfeld" Transvaals ist, mit 
Ausnahme der felsigen „hopjes", baumlos, eine Folge der ungünstigen klima- 
tischen Verliältnisse, vor allem des Zusammentreffens von niederer Temperatur 
und Niederschlagsarraut im AVinter. Die herrschende Vegetation besteht vor- 
nehmlich aus Gräsern und ausdauernden Kräutern, sowie aus Halbsträucliern. 
unter den letzteren befinden sich nun in nicht ganz geringer Zahl Vertreter 
von (iattungen (z. B. Parinariinn capense, Eugenia pusilla, Erythrina Zeyheri, 
Myrica hrevifolia, Acacia stolonifera u. a. m.), deren übrige Glieder ausschließ- 
licli baumförmigen oder allenfalls hochstrauchigen Wuchs besitzen, ein Zeichen 
dafür, daß der halbstrauchige Wuchs eine Anpassung an ungünstige Lebens- 



1(38] Südafrika 211 



bedingungen darstellt und als ein Mittelglied in der Entwicklung krautiger 
Formen aus baumförmigen Vorfahren betrachtet werden muß. 

IKJl. Dinter, K. Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r i k a 
bis zum Jahre 1917 bekannt gewordenen P f 1 a n z e n a r t e n. 
III. (Fedde, Rep. XV, 1919, p. 426—433). N. A. 

Fortsetzung der alphabetischen Aufzählung von Nr. 438 (Gattung 
Cephalocroton) bis .512 (Cleouie). % 

1162. Dinter, K. Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r ik a 
bis zum -Jahre 1917 bekanntgewordenen Pflanzenarten. 
I\'. (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 167—174.) N. A. 

Alphabetische Aufzählung von Nr. 515 (Oleome) bis 563 (Commiphora). 

1163. Dinter, K, Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r ik a 
bis zum Jahre 1917 bekanntgewordenen P f 1 a n z e n a r t e n. 
A". (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 239—244.) N. A. 

Reicht von Nr. 564 (Commiphora) bis Nr. 645 (Crinum). 

1164. Dijiter, K. Plantae novae S c h ä f e r i a n a e. (Fedde, Rep. 
XVI, 1920, p. 335—344.) N. A. 

Aus dem Namalande, vorzugsweise aus dem 50 km westlich von Bogenfels 
gelegenen Klinghardtgebirge, einem echten, basaltischen Wüstengebirge und der 
angrenzenden Küstenwüste: neben Beschreibungen neuer Arten gibt Vierf. aucli 
eine kurze pflanzengeographische Skizze des Gebietes, aus der insbesondere auch 
die Angaben über die Bedeutung des Taufalles für die Vegetation hervorgehoben 
seien. 

1165. Dinter, K. Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r i k a 
bis zum Jahre 1917 bekanntgewordenen P f 1 a n z e n a r t e n. \ I. 

(Fedde, Rep. XVI, 1920, p. 361— 368.) — In alphabetischer Reihenfolge geordnet, 
von Nr. 646 (Crinum) bis Nr. 759 (Diclis). 

1166. Diäter, K. Index der aus Deutsch-Südwestafrika 
bis zum -Jahre 1917 bekanntgewordenen P f 1 a n z e n a r t e n. 
V I I. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 185—192.) N. A. 

Nr. 760 (Gattung Dicoma) bis 868 (Eragrostis) der alphabetischen Liste. 

1167. Dinter, K. Stachys karasmontana spec. nov. aus Deutsch- 
Südwest- Afrika. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 203.) N. A. 

1168. Dinter, K. Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r i k a 
bis zum Jahre 1917 bekanntgewordenen P f 1 a n z e n a r t e n. 
VIII. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 258—265.) N. A. 

Umfaßt Nr. 869 bis 966, sämtlich Arten von Euphorbia. 

1169. Dinter. K. Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r i k a 
bis zum Jahre 1917 ]> e k an n t g e w o r d e n e n P f 1 a n z e n a r t e n. IX. 
(Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 303—311.) N. A. 

Nr. 967 (Euphorbia) bis 1075 (Gomphonema). 

1170. Dinter, K. Botanische Reisen in Deutsch-Südwest- 
afrika. (Fedde, Rep., Beihefte III, 1921, 169 pp.) — Was Verf. im vor- 
liegenden Buch als Frucht seiner langjährigen botanischen Beobachtungs- und 
Sammeltätigkeit in Deutsch-Südwestafrika bringt, ist nicht eine systematische 
Darstellung der Pflanzengeographie des Landes, sondern wie schon der Titel 
erkennen läßt, Schilderungen von im ganzen 19 (davon die ersten 6 in einem 
Kapitel zusammengefaßt) von ihm unternommenen Reisen. Verf. verstellt es 
vortrefflich, in seinen Sciiilderuiigen, die auf diese Weise einen mehr persön- 

14* 



212 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [169 

liehen Charakter gewinnen, den Leser mit den geographisclien, geologisclien, 
Iclimatologisclien usw. Verhältnissen des Gebietes bekanntzumachen und von den 
Aegetationsformationen, ihrem "Wesen und ihrer Verteilung und Zusammen- 
setzung ein lebensvolles Bild zu entwerfen: auch auch auf die praktischen Fra- 
gen der landwirtschaftlichen Ausnützung des Landes, mit denen Verf. in seiner 
Stellung als Eegierungsbotaniker in engster Fühlung stand, ward überall Bezug 
genommen. Auf die Einzellieiten kann hier naturgemäß nicht näher eingegangen 
werden. Den Schluß bildet eine Plauderei über die südwestafrikanische Suk- 
kulenten, die ebenfalls nicht wenige interessante biologische Beobachtungen ent- 
hält. Geradei in den Sukkulenten wie auch in den sonstigen zahlreichen, dem 
Lande eigenen xerophytischen Formen erblickt Verf. den besten Beweis dafür, 
daß Deutsch-Südwestafrika sein heutiges Halbwüstenklima schon seit sehr lan- 
ger Zeit besitzt. Nicht die Eegenverhältnisse haben sich verschlechtert, wohl 
aber der Grundwasserstand und zwar dadurch, daß das ursprünglich abflußlose 
Innere des Landes durch Rückwärtseinschneiden der Riviere angezapft wurde 
und einen Abfluß nach der Küste erhielt. — Ein ursprünglich geplantes Ver- 
zeichnis der in dem Buche erwähnten Pflanzenarten mußte bedauerlicherweise 
wegen der hohen Druck- und Papierkosten ausfallen. 

1171. Dinter, K. Index der aus Deutsch -Südwestafrika 
bis zum Jahre 1 9 1 7 b e k a n n t g e w o r d e n e n P f 1 a n z e n a r t e n. X. 
(Fedde, Kep. XVIII, 1922, p. 13—16.) — Nr. 1076 bis 1126 (Gattung Gompho- 
nema bis Heeria) umfassend. 

1172. Dinter, K. Mesembrianthemum Montis Moltkei Dinter s p e c. 
nov. (Monatsschr. f. Kakteenkunde XXXII, 1922, p. 113.) N. A. 

A^om östlichen Kamm der Auasberge im Hereroland. 

1173. Dinter, K. Index der aus D e u t s c h - S ü d w e s t a f r i k a 
biszumJalirel917 bekann tgewordenenPflanzen arten. XI. 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 248—2.56.) N. A. 

Enthält Nr. 1127 bis 1242 der alphabetisch geordneten Aufzählung (von 
Heeria bis Hibiscus). 

1174. Dinter, K. Index de r a u s Deuts c h - S ü d w e s t a f r i k a 
bis zum Jahre 1917 be k a n n t g e w o r d e n e n Pflanze n a r t e n. 
XII. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 423-144.) N. A. 

Nr. 1243 (Hibiscus) bis 1550 Lotononis) der alphabetischen Aufzählung. 

1175. Dodge, E. M. S o u t h A f r i c a n Ascomycetes i n t h e N a t i o n a 1 
II e r b a r i u m. (BothaUa I, 1921, p. 5—32, 65—82, mit 2 bzw. 8 Textfig.) — 
Vgl. den Bericht über „Pilze". 

1176. Dummer, R. A. A n o t e o n a n d a d e s c r i p t i o u o f f o u r n e w 
s p e c i e s and t w o n e w v a r i e t i e s o f t h e g e n u s Adenandra Will d. 
(Ann. Bolus Herb. III, part 1, 192(), p. 40—43.) — Aus der Kap-Provinz. N. A. 

1177. Dummer, R. A. A f u r t h e r c o n t r i b u t i o n t o o u r k n o w - 
ledgeofthegenus Agathosma W i 1 1 d., c o n t a i n i n g d e s c r i p t i o n s 
o f 2 3 n e w s p e c i e s and 3 n e w v a r i e t i e s. (Ann. Bolus Herb. II 1, 
part 1, 1920, p. 44—62.) N. A. 

Ebenfalls sämtlich aus der Kap-Provinz. 

1178. Dummer, R. A., Hutchinson, J. and Bolus. L. N o v i t a t e s a f r i - 
canae. (Ann. Bolus Herb. III, part 1, 1920, p. 1—14.) N. A. 

1179. Dummer, R. A. Notes o n Acmadenia B. a n d W., w i t h a 
d e s c r i p t i o n o f o n e n e w s p e c i e s and o n e n e w v a r i e t y. (Ann. 
Bolus Herb. III, part 2, 1921, p. 86—88.) — Aus der Kap-Provinz. N. A. 



1701 Südafrika 213 

1180. Forbes, H. X a t a 1 s p e c i e s of I li o >i (mi u s Cnssia. (South 
African Journ. Sei. X\'\ll. iy2-2, p. 342-344.) 

118 1 . Harms. H. Fünf neue I. e g u m i n o 6 e u aus Deuts c h - 
S ü d w e s t a f r i k a. ( Fedde, Kep. XVI, 1920, p. 358—360.) N. A. 

1182. Hofmeyer, J. and Phillips, E. P. T li e g e n u s Olinia. (Bothalia 
I, part 2, 1922, p. 97—104, mit 3 Tafeln.) N. A. 

Von den drei südafrikanischen Arten der Gattung ist Olinia cymosa ein 
Charakterbaum des Knysna-Distriktes. während 0. radiata in Transkai den 
.stärksten AValdbaum darstellt. 

1183. Hofmeycr, J. and Phillips. E. P. The genus Cyclopia Vent. 
{Bothalia I, part 2, 1922, p. Id.j— 109.) N. Ä. 

Enthält außer einem Bestimmungsschlüssel und Beschreibungen neuer 
Arten auch einige einleitende Bemerkungen über die Art des Vorkommens der 
im südwestlichen imd südöstlichen Kapland heimischen Gattung. 

1184. Hutchinson, J. The genus Heywoodia. (Kew Bull. 1922, p. 114 
bis 116, mit 1 ganzseitigen Textabb.) — Die einzige Art der Gattung findet sieh 
in Südafrika in den Wäldern von Transkei und im Pondoland. — Siehe auch 
„Systematik'-. Eef. Nr. 2417 im Bot. -Jahresber. 1923. 

118-5. Jaeger, F. Landschaften des nördlichen Südwest- 
a f r i k a. (Mitt. a. d. Dtsch. Schutzgebieten. Ergänzungsheft Xr. 15, 1921, 
138 pp., Taf. I— XVII, 4 Karten.) — Besprechung in Engl. Bot. .Jahrb. LVIIl, 
H. 2 [1923]. Lit.-Ber. p. 3G. 

1186. Krause, K. K e v i s i o n d e r G a 1 1 u n g Androcymbium Will d. 
(Xotizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Xr. 70 [Bd. VII], 1921, p. -512 
bis 526.) N. A. 

Von den drei Arten der Gattung gehört die überwiegende Mehrzahl der 
südafrikanischen Steppenprovinz an, einige wenige auch, dem südwestlichen 
Kaplande. Durch weite Verbreitung ist bemerkenswert A. striatum Höchst, 
(nord-, ost- und südafrikanische Steppenprovinz und westafrikanische Wald- 
provinz), durch das Vorkommen im Mittelmeergebiet (Palästina, Sinai, Ägypten, 
Tripolis, Algier, Marokko, Kanaren) A. puncfatum (Cav.) Baker. 

1187. Landsdell, E. AV e e d s o f South A f r i c a. V 1 1. (Journ. Dept. 
Agric. Pretoria IV. 1922, p. .534—541, mit 5 Textfig.) . 

1188. 3Iarloth, R. G a p e f I o w e r s a t h o m e. Capetown, 1921, Publ. 
Darter Bros, and Co., 5 farbige Tafeln. — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVIII, 
H. 3 [1923], Lit.-Ber. p. 55. 

1189. 3Iattf eld. J. Compositae novae Austro-Africanae. I. 
(Fedde, Rep. XVII. 1921, p. .392—395.) — Aus Deutsch-Südwestafrika. N. A. 

1190. Michell, Margaret R. Some observations on the effects 
of bush fire on the Vegetation of Signal Hill. (Transact. Roy. 
Soc. South Africa X, 1922, p. 213-2-32, mit Taf. X— XII u. 1 Textfig.) — 
Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

1191. Pfeiffer, H. Ficinia speciebus novis aucta. (..Herbarium" 
[Verlag von Th. 0. Weigel in Leipzig], Xr. 54, 1920, p. -33-34.) N. A. 

Arten aus verschiedenen Teilen von Südafrika. 

1192. Pfeiffer. H. Revision der Gattung Ficinia S c h r a d. 
(Bremen 1921, 8°, 63 pp.) N. A. 

Das Kapland stellt das Verbreitungszentrum und den wahrscheinlichen 
Ausgangspunkt der Entwicklung der Gattung dar; von insgesamt 51 Arten 



214 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [171 

sind nur vier aus dem tropischen Afrika und dem benachbarten Abessinien be- 
fcannt, doch sind aucli von diesen drei außerdem im extratropiselien Siidafril<;a 
heimisch. 

1193. Phillips, E. P. A c o n t r i b u t i o n t o t li e f 1 o r a o f t li e L e - 
r i b e Plateau and e n v i r o n s , w i t h a d i s c u s s i o n o n t li e r e 1 a - 
t i n s h i p s o f t li e f 1 o r a s o f B a s u t o 1 a n d , t h e K a 1 a h a r i and 
the southeastern regions. (Ann. South Afr. Mus. XVI, part 1, 1917, 
379 pp., mit 7 Taf.) N. A. 

Das Gebiet, auf das die Arbeit sich bezieht, umfaßt das Basutoland, 
sowie die angrenzenden Teile des Oranje-Staates, von East-Griqualand und 
Natal. Für den ökologischen Charakter der Vegetation maßgebend ist die 
29 — 39 Zoll betragende Höhe der Niederschläge, die zum größeren Teile in den 
sechs Sommermonaten fallen. Der überwiegende Vegetationscharakter ist dem- 
entsprechend der einer Gras-Steppe, wodurch das Gebiet sich sowohl von der 
Kalahari wie von der südöstlichen Eegion abhebt. In floristischer Hinsicht 
bedeutet die Artenarmut solcher Familien wie z. B. der Capparidaceen, Am- 
pelidaceen, Asclepiadaceen, Convolvulaceen u. a. m. einen Unterschied gegen- 
über der Kalahari, während die schwache Vertretung der Acanthaceen, Celastra- 
ceen, Oleaceen und Kutaceen bei einem Vergleich mit der südöstlichen Region be- 
sonders hervortritt. Unter den Gattungen bedeutet die ansehnliche Artenzahl von 
Erica, Zaluzianskya, Wahlenbergia, Eulophia, Disa usw. einen ausgeprägten 
Gegensatz zur Kalahari, während gegenüber dem Südosten die Artenzahl von 
Selago, Eragrostis, Schizoglossum, Euryops, Zaluzianskya als unterscheidendes 
Merkmal kennzeichnend ist. Im ganzen bestehen nähere Beziehungen zur süd- 
östlichen Region, wogegen die Flora des östlichen Berglandes von der der 
Kalahari völlig verschieden ist. — Den Hauptteil der Arbeit nimmt der sehr 
ausführliche Florenkatalog ein. 

1194. Phillips, E. P. The genus Bermma. (Bothalia I, part 1, 1921, 
p. 33—39.) N. A. 

Von den fünf Arten der Gattung hat Bersaina lucejis die weiteste Verbreitung 
{ Transkei, Pondoland, Natal, Transvaal, Swaziland) ; nur im Pondoland findet 
sich B. Swynnü, nur in Natal B. Slayneri und der Komgha Division ist B. Ty- 
sonia eigentümlich. 

1195. Phillips, E. P. A r e v i s i o n o f the A f r i c a n s p e c i e s o f 
Sesbania. (Bothalia I, part 1, 1921, p. 10—56.) N. A. 

Die überwiegende Mehrzahl der Arten gehört der Flora des tropischen 
Afrika an; für Südafrika werden fünf angegeben, außerdem ist auch Sesbania 
mossambicensis mehr süd- als tropisch-afrikanisch. 

1196. Phillips, E. P. The Natal s p e c i e s o f the Sapindaceae. 
(Bothalia I. part 1, 1921, p. 57 — 61.) — Die vertretenen Gattungen mit iliren 
Artenzahlen sind: Cardiospermum 1, Meiianthiis 1, Greyia 1, AUophylus 1, 
Dodonaea 1, Hippobromits 1, Ptaeroxylon 1, Sapindus 1 und Bersama 3. 

1197. Phillips, E. P. T li e t h o r n pears. (Bothalia I, part 2, 1922, 
p. 83 — 86.) — Betrifft die südafrikanischen Scolopia- Ariexi\ von den fünf vom 
Verf. unterschiedenen bzw. anerkannten Arten gehört je eine ausschließlicli 
Transvaal bzw. der Kap-Provinz an, zwei finden sich in diesen beiden Ge- 
bieten und eine hat die Kap-Provinz mit Natal gemeinsam. 

1198. Phillips, E. P. T h e g e n u s Ochna. (Bothalia I, part 2, 1922. 
p. 87 — 96.) — Die Gattung ist im Gebiet der südafrikanischen Flora insgesamt 



172] Südafrika 215 

mit neun Alten vertreten, fürdieaucli ein Bestiniiimiigfjsclilüssel aufgestellt wird; 
im übrigen bringt Verf. nähere Angaben über die Verbreitung dieser Arten 
sowie über die Art des Vorkommens und den forstlichen Wert. 

1199. Phillips, E. P. Species of Elephaniorrhiza in the South 
African h e r b a r i a. (Bothalia I, part 3, 1922, p. 187—193, mit Taf. V 
und VI.) N. A. 

Systematische Eevision, der zufolge die Gattung im Gebiet mit sieben 
Arten vertreten ist. 

1200. Pole-Evans, I. B. O u r A 1 o e s. f.Journ. Bot. South Africa V, 

1919, p. 11—16.) — Bericht in Kew Bull. 1920, p. 138. 

1201. Pole-Evans, I. B. T h e v e 1 d , i t s r e s o u r c e s and d a n g e r s. 
(South African Journ. Sei. XVII, 1920, p. 1 — 34, mit 56 Fig.) — Unter der 
Bezeichnung ,,Veld" umfaßt Verf. die gesamte und ursprüngliche Vegetation 
von den reichen Wäldern der südafrikanischen Südostküste bis zum Innern der 
Karroo-Wüste. Das gesamte Gebiet wird in 19 Abteilungen gegliedert, deren 
Vegetation entsprechend dem verschiedenen Ausmaß der ihnen zuteil werdenden 
Niederschläge mannigfach nach Arten- und Formationsreichtum abgestuft ist. 
Bei den durcli zahlreiclie Abbildungen wie auch durch Listen der wichtigsten 
vorkommenden Arten erläuterten Vegetationsbeschreibungen werden auch die 
ökonomischen Verhältnisse besonders berücksichtigt. 

1202. Pole-Evans, I. B. The f 1 o w e r i n g p 1 a n t s o f S o u t li 
A f r i c a. A magazine containing hand-coloured figures with descriptions of 
the flowering plants indigenous to South Africa. 4°. Vol. I, 1921, pl. 1 — 40. 
Vol. II, 1922, pl. 41—80. N.A. 

Die in der Art des „Botanical Magazine" gehaltene wertvolle Publikation, 
deren beide erste Bände vorliegen, bringt in bunter Eeihenfolge eine Auswahl 
der durch besondere Blütenschönheit oder anderweitiges Interesse ausgezeich- 
neten Vertreter der südafrikanischen Flora. Nach Möglichkeit sind in jedem 
Bande alle verschiedenen Teile des Landes gleichmäßig berücksichtigt. Auf 
jeder der hervorragend schönen Tafeln gelangt eine Art zur Darstellung: der 
begleitende Text bringt in der Hauptsache Beschreibungen der abgebildeten 
Arten, nebst kurzen Angaben über Vorkommen usw.; bei den neu beschriebenen 
Arten ist jeweils auch eine kurze lateinische Diagnose beigefügt. Die an schön- 
blütigen Gewächsen besonders reichen Liliaceen, Amaryllidaceeu und Iridaceen, 
sowie die Proteaceen sind mit einer besonders großen Zahl von Vertretern be- 
rücksichtigt, daneben aber auch Compositen, Asclepiadaceen (Ceropegia, Sta- 
pelia) und einzelne Arten aus verschiedenen anderen Familien. 

12t)8. Rand, R. F. AV a y f a r i n g n o t e s f r o m G r e a t N a m a q u a - 
land. (Journ. of Bot. LVIII, 1920, p. 53—55.) — Fortsetzung einer 1912 
in der gleichen Zeitschrift erschienenen Mitteilung, hauptsächlich den Charakter 
der Vegetation bei Windhuk, Lüderitzbucht luid weiter südlich kennzeichnend. 

1204. Heinrich XXXII. Prinz Reuß. Forstwirtschaft in der 
Kap-Kolonie. (Mitt. Dtsch. Dendrolog. Gesellsch. 31, 1921, p. 1.55—160.) 
— Auch Angaben über den Urwald und seine wichtigsten Hölzer enthaltend. 

1205. Rolfe, R. A. New O r c h i d s. Decade XLVIL (Kew Bull. 

1920, p. 128—132.) N. A. 
Meist Arten aus Südafrika, je eine auch aus Malaya und Süd-Rhodesia. 

1206. Schinz, H. Beiträge zur K e n n t n is der afrikanischen 
F 1 o V a. (Vierteljaiirsschr. Naturf. Gesellsch. Zürich LXVI, 1921, p. 221 bis 
256.) N. A. 



216 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [173 

Amarantaceeu, Leguminosen, Sterculiaceeu, Tliymelaeaceen, Scrophularia- 
ceen und Compositen hauptsächlich aus verschiedenen Teilen von Süd- und Süd- 
westafrika (Kapland, Basutoland, Transvaal, Natal, Pondoland, Griqualand, 
Herero- und Gr. Namaland), außerdem auch eine Lopholaena aus dem Nyassa- 
Hochland. 

1207. iSchönlaiid, 8. P h a n e r o g a m i c f 1 o r a o f t li e d i v i s i o n 
o f U i t e n h a g e and Po r t E 1 i z a b e t h. (Bot. Survey of South Africa, 
Mem. L Pretoria 1919, 118 pp., mit 1 Karte.) — Bericlit im Kew Bull. 1920, 
p. 139—141. 

1208. Schönland, S. A trip to Knysna. (Kew Bull. 1920, p. 225 
bis 231.) — Schilderung einer Peise, die den Verf. im Dezember 1919 von 
Grahamstown durch die südliche Ecke der großen Karroo zu dem berühmten 
Knysna-Waldgebiet, dem größten Südafrikas, und zurück über T'Zitzikamma 
und Lütenhage führte. Neben der Schilderung des genannten Waldes werden 
aucli einige anderweitige Beobachtungen mitgeteilt, so u. a. über die scharfe 
Grenze zwischen der Karroo-Vegetation und der Kapflora am Kamme der 
Langeloofberge, wo letztere nur auf die Südseite beschränkt ist. 

1209. Schönland, S. A n e w g e n u s o f Crassulaccae. (Ann. Bolus 
Herb. III, part 2, 1921, p. 67—69.) N. A. 

PaiScelia aus der südwestlichen Kap-Provinz luid der Karroo-Eegion. 

1210. Schönland, S. A g u i d e t o b o t a n i c a 1 survey w o r k. (Bot. 
Survey South Africa Mem. IV, 1922, 89 pp., mit 4 Karten.) — Bericht in Engl. 
Bot. Jahrb. LVIII, H. 3, 1923, Lit.-Ber. p. 55. 

1211. Schönland, S. S o u t h A f r i c a n Cyperaceae. (Bot. Survey South 
Africa Mem. III, 1922, p. 1—72, Taf. 1—80.) — Berieht in Engl. Bot. Jahrb. 
LVIII, H. 3, 1923, Lit.-Ber. p. 54—55, und im Bot. Gtrbl., N. F., II, p. 246. 

1212. Schwantes, G. Me semhryanthemum Margeretae S c h w a n t e s s p e c. 
nov. (Monatsschr. f. Kakteenkunde XXIX, 1919, p. 55—57, mit Textabb.) 

Die Art stammt von Warmbad in Deutsch-Südwestafrika. N. A. 

1213. Schwantes, (t. Mesembryanthema sphaeroidea. (Monatsschr. f. Kak- 
teenkunde XXX, 1920, p. 35—40, 77—79, 81—82, 117—123, 129—132, mit 2 Tafeln 
und 5 Textabb.) N. A. 

Soweit die Heimat der neu beschriebenen Arten genauer bekannt ist, 
stammen dieselben von den Karasbergen (im Südosten von Deutsch-Slidwest- 
afrika), der Prince Albert-Karroo und von den Kamisbergen. 

1214. Stent, Sydney, M. South A f r i c a n Gramineae. A n e w g e n u s 
and s e V e n n e w s p e c i e s. (Bothalia I, part 3, 1922, p. 170—178, 4 Tafeln.) 

N. A. 
Vom Waterberg (von hier auch die neue, mit Tragus verwandte Gattung 
Mosdcnia), sowie aus Natal und Rhodesia. 

1215. Theiler, A. Pflanzen und Vegetation als Ursache 
von Tierseuchen in Südafrika. ( Mitt. Naturf. Gesellsch. Bern a. d. 
Jahre 1921., ersch. 1922, p. 30 — 39.) — Neben akute Vergiftungen hervorrufen- 
den Pflanzen (z. B. Hornerhi pallidd. Moraen polystachya, Urginea Burkeana, 
Dichapetalum cymosum, Dimorphotheca Ecklonis, Cynanchum capense) gibt es 
andere, welche subakute und mehr chronische, oft ganz den Charakter einer 
Infektionskrankheit besitzende Erkrankungen bei Kindern und Schafen zur 
Folge haben; von solchen werden u. a. besprochen Tribiilus ievrestris, Matri- 
caria nigellifoiia, Vangiieria pygmaea, Crotalaria dura. Seuerio Uitifolius. 



1(41 Südafrika. Riulafrikanische Inseln. Madagassisches Gebiet 217 

12Ui. Thiseltoii-Dyor. W. T. F 1 o r a C a p e n s i s V o 1. V, P a i- 1 II I. 

p. 385 — 528, 1920. — Enthält in der Ilaiiptsaclie die Bearbeitung der lüiphor- 
biaceen von Dr. Prain, N. E. Brown und .J. Jl u l c li i n .s o n , daneben 
aucdi noch die Ulmaceen und den Anfang der Moi'aceen. 

1217. Thoday. D. The genus Passerina and its distribution 
in Soutli Afriea. (Sontli Afriean Jonrn. Sei. XVFII, 1922, p. 230—231.) 

1218. Thompson, ^^'. P, A b o t a n i c a 1 t r i p t r o n g h G e r m a n 
Soutli west Afriea. (Canad. Eield Naturalist XXXV. 1921, p. 53— Gl, 
mit 1 Karte u. 1 Taf.) 

1219. \'erdoorn. Inez C. The genus Fagara a s r e p r e .s e n t e d in 
the South Afriean LI e r b a r i a. (Jonrn. of Bot. LVII, 1919, p. 201 
bis 205.) X.A. 

^'on den drei behandelten Arten ist Fagara capeusis weit verbreitet, die 
beiden anderen werden für Transvaal angegeben. 

1220. '\\'olfi", II. Peucedanum Dinteri s p e c. n o v. aus Deutsch- 
S ü d w e s t - A f r i k a. (Fedde, Eep. XVII, 1921, p. 153—154.) N. A. 

1221. "W'olff, H. Schlechterosciadium gen. n o v. Umbelliferarum 
Austro-Af r icanum. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 1-54—155.) N. A. 

1222. Wolff, H. TliunhergieUa gen. n o v. Umbelliferarum A f r i c a n u m. 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 112.) \. A. 

Aus dem aiißertropischen Südafrika: siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 4022 
im Botan. Jahresber. 1923. 

IV. Südafrikanische Inseln 

(Ascension, St. Helena, Tristan da Ciinha) 
1228. Surgis, E. Contribution ä l'etude des Frankenia- 
cees. (C. R. Acad. Sei. Paris CLXX, 1920, p. 246—249.) — Enthält auch einen 
Hinweis auf eine neue Art der Gattung Beassonia von St. Helena. 

V. Madagassisches Gebiet 

Vgl. auch Ref. Nr. 5 u. 7 (Benoist), 20 (Kränzlin), 22 (Moore, Sp.). 

27 (Rolfe) 

1224. Afzelius, K. Einige Beobachtungen ü b e r d i e S a m e n - 
entwicklung der Aponogetonaceae. (Svensk Bot. Tidskrift XIV, 1920, 
p. 168—175, mit 2 Textfig.) N. A. 

Enthält auch die Beschreibung einer neuen Art aus Madagaskar. 

1225. Anonymus. Coco-de-mer in the Seyc helles. (Kew Bull. 
1921, p. 254—255.) — Über die zum Schutze von Lodoicea Seychellarmn ge- 
troffenen Maßnahmen. 

1226. Benoist, R. Descriptions despeces nouvelles d' H/i- 
poesfes de Madagascar. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat.. Paris 1920. 
p. 262—265.) N. A. 

1227. Camus, A. G r a m i n e e s n o u v e 1 1 e s d e M a d a g a s c a r. (Bull. 
Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1922, p. 444—445). N. A. 

1228. Chermezon, H. Cyperus n o u v e a u x de Madagascar. (Bull. 
Soc. Bot. France LXVI, 1919, p. 388—353.) N. A. 



218 Wangerin: Pflanzengeographieder außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [175 

Mit den in der vorliegenden Arbeit beschriebenen steigt die Zahl der 
von Madagaskar bekannten Cyperus-Arten auf ungefähr 70 an bzw. auf ca. 120, 
wenn man Pycreus, Mariscus usw. mit Cyperus vereinigt. 

1229. Cherniezon, H. Revision desCyperaceesdeMadagas- 
car. I. (Annal. Mus. colon. Marseille XXVII, 2 [3. ser. VII, 2]. 1919, p. 29 
bis 87.) — Kyllingia mit 14 Arten, Mariscopsis 1, Tonilinmm 1, Courtoisia 1, 
Mariscus 21, Pycreus 25 und Juncellus 3; außer genauen Fundorts- und Ver- 
breitungsangaben hauptsächlich Mitteilungen systematischen Inhaltes. 

1230. Chermezon, H. Un genre nouveau de Cyperacees. 
(Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 60—63.) N. A. 

Mariscopsis mit einer neuen Art aus Madagaskar und Sansibar. 

1231. Cherniezon, H. Pycreus (Cyperacees) nouveaux de M ada- 
gas c a r. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat.. Paris 1919, p. 137—140.) N. A. 

Einschl. der 5 neu beschriebenen zählt die Gattung auf Madagaskar 
24 Arten, die besonders im Zentrum und Westen der Insel vorkommen. 

1232. Chermezon, H. Kyllimßa (Cyperacees) nouveaux de 
Madagascar. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 208—212.) 

N. A. 

1233. Chermezon, H. Mariscus (Cyperacees) nouveaux de 
Madagascar. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 300—304.) 

N. A. 

1234. Cherniezon, H. Mariscus (Cyperacees) nouveaux de 
Madagascar (suite). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 405 
bis 410.) N. A. 

Die Gesamtzahl der aus Madagaskar bekannten iliahscws-Arten beträgt 
nunmehr 21. 

1235. Chermezon, H. Diagnoses de Pycreus et Cyperus n o u v e a u x 
de M a d a g a.s c a r. (Bull. Soc. Bot. France LXVII, 1920, p. 326—330.) N. A. 

1236. Chermezon, H. S u r t r o i s Cyperus nouveaux de Madagas- 
c a r. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1921, p. 316—319.) N. A. 

1237. Chermezon. H. Sur quelques Cyperaceesnouvelles du 
centre de Madagascar. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1921, p. 552 
bis 554.) N. A. 

1238. Cherniezon, H. Scirpees nouvelles de Madagascar. 
(Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 417—426.) N. A. 

1239. Chermezon, H. Sur l'existence ä Madagascar d'un 
representant de la famille des Restiacees. (Bull. Soc. Bot. 
France LXIX, 1922, p. 318—321.) N. A. 

Die Entdeckung einer i?es/«o-Art, welche in Zentral-Madagaskar auf 
wenige Punkte beschränkt, dort aber in Sümpfen und an nassen Felsen in 
einer Höhe von 1800—2600 m in Massenvegetaion sich findet, ist pflanzen- 
geographisch von besonderem Interesse, da die Familie sonst fast nur aus 
Südafrika und Australien bekannt ist; der Fund reiht sich einer Anzahl von 
ähnlichen Vorkommnissen an, in denen sich floristische Beziehungen zwischen 
Madagaskar, speziell dem klimatisch ähnlichen Zentrum der Insel, und Süd- 
afrika ausdrücken. 

1240. Chermezon. H. Sur quelques Cyperacees nouvelles de 
Madagascar. (Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 719—725.) N. A. 

1241. Chevalier, A. La Vegetation de Madagascar d" apres 
1 ■ o u V r a g e d e H. P e r r i e r d e 1 a B ä t h i e. (Annal. de Geogr. XXXI, 1922, 



176 Madagassisches Gebiet 219 

p. 465—484, mit 1 Karte u. 2 Tafeln.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LX, H. 4, 
1926, Lit.-Ber. p. 116. 

1242. Chaiix. P. Une nouvelle Asclepiadacee aphylle du 
nord-ouest de M a d a g a s c a r. (C. R. Acad. Sei. Paris CLXXII, 1921, p. 
1308—1311.) N.A. 

Während alle bisher bekannten blattlosen Asclepiadaceen Madagaskars zu 
den Cynancheae gehören, ist das N ematostemna Perrieri nov. gen. et spec. eine 
Asclepiadee aus der Verwandtschaft der tropisch-amerikanischen Gattung Me- 
tastelma. 

1243. Danguy, P. üescriptions de quatre Meliacees de 
M a d a g a s c a r. (Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1919, p. 364—366.) N. A. 

1244. Dangiiy. P. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e f o r e s t i e r e de 
Madagascar. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 252— 253.) N.A. 

Je eine neue Tisania- und Turraea- Arl. 

1245. Danguy, P. L a u r a c e e s de 1 a f o r e t d ' A n a 1 a ni a - z a o t r a. 
(Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1920, p. 547—550.) N. A, 

Über acht Arten der Gattung Ravensara. 

1246. Danguy. P. Lauraceesde la foret d'Analama-zaotra. 
II. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 650—653.) N. A. 

Arten von Mespilodaphne und Thouvenotia. 

1247. Danguy, F. C o n t r i b u t i o n ä 1 " e t u d e des e s p e c e .^ 
arborescentes de Madagascar. (Bull. Mus. nation. dhist. nat. Paris 
1922. p. 247—251.) N. A. 

Arten von Artabolrys, Olax, Apodyles, Schrameckia nov. gen. (Monimiac.) 
und Tambourissa. 

1248. Denis, M. Reche rches anatoniiques sur quelques 
plantes littorales de Madagascar. (Revue Gen. Bot. XXXI, 1919, 
p. 33—52, 115—120, 129—140, mit 12 Textfig.) — Enthält auch eine einleitende 
Beschreibung der Ipomoea Pes-caprae-Assosiation, auf deren einzelne Arten 
sich die weiteren Untersuchungen beziehen, worüber unter „Morphologie der 
Gewebe" und unter „Allgemeine Pflanzengeographie" zu vergleichen ist. 

1249. Denis. M. E u ph o r b i a c e e s m a 1 g a c h e s. (Bull. Mus. nation. 
d'hist. nat. Paris 1922, p. 254—256.) N.A. 

Siehe auch Systematik, Ref. Nr. 2399 im Botan. Jahresber. 1923. 

1250. Denis, M. Les Euphorbiees des iles australes 
d'Afrique. (Revue Generale de Bot. XXXIV, 1922, p. 5—64, 96—123, 
171—177. 214—236, 287—299, 346—366, mit 32 Textfig.) N.A. 

Über den ersten, die Systematik behandelnden Abschnitt der Arbeit vgl. 
Ref. Nr. 2400 im Botan. Jahresber. 1923 unter „Systematik". Nach ihren 
Verwandtschaftsbeziehungen schließen sich die madagassischen Euphorbia- 
Arten überwiegend an die afrikanischen Arten der Gattung an; 
E. Heyneana. oxycoccoides und borbonica weisen in ihren Beziehungen 
nach Indien und zwei Arten (E. primulaefolia und dracunculoldes) gehören 
einem afrikanisch-madagassisch-indischen Verwandtschaftskreise an. Die ein- 
zige Antiwsfema- Art ist mit zwei südafrikanischen Arten nahe verwandt. 
Die Entwicklung muß bis auf die .späteozäne Nummulithenperiode zurück- 
verlegt werden, in der Madagaskar mit dem afrikanischen Kontinent ver- 
bunden war; damals dürften die Urformen der drei Sektionen Anisophyllum, 
Tithymalus und Euphorbium vorhanden gewesen sein, deren Entwicklung sich 
unabhängig voneinander vollzogen hat; als die direkten Abkömmlinge der „pro- 



220 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [177 

Euphorbien" sind die bauiiifürnugen Vertreter der Subseiction Goniostetiin 7A\ 
betracliten, während sich zu beiden Seiten des Kanals von Mozambique unter 
dem Einfluß der Austrocknung des Klimas die xerophytischen Typen der Sub- 
sektionen Diacanthium und Tirucalli parallel zueinander entwickelt haben. Was 
die Verteilung der Arten auf der Insel angeht, so besitzt jeder der ver- 
schiedenen Klimabezirke Madagaskars auch seine ihm eigenen Euphorbia- 
Arten. Während ihre Zahl im Osten und in der Region von Sambirano gering 
ist, besitzt der Zentralbezirk eine Reihe von sowohl in systematischer wie in 
geographischer Hinsicht scharf umschriebenen Typen. Die baumförmigen Arten 
besitzen im Bereiche des feucht-tropischen Klimas immergrüne, im Bereich des 
trockenen Klimas dagegen regengrüne Blätter. Die xerophytischen Typen von 
sukkulenter oder dorniger Beschaffenheit beginnen schon an der West- und 
Südgrenze des Zentralbezirkes zu erscheinen, vor allem aber sind sie für die 
westliche und südwestliche Region charakteristisch. Gegen die physikalische 
Bodenbeschaffenheit scheinen die Arten bedeutend empfindlicher zu sein als 
gegen die chemische Natur des Bodens. 

1251. Diels, L. Menispermaceae m a d a g a s c a r i e n s e s n o v a e. (Fedde, 
Repert. spec. nov. XVII, 1921, p. 312—313.) N. A. 

1252. Diels. L. Beiträge zur Kenntnis der Vegetation und 
Flora der Seychellen. (Wiss. Ergebn. d. Dtsch. Tiefsee-Expedition, 
IL Bd., I. Teil, 3. Lfrg., p. 407—466, mit 35 Textfig., 1 Karte u. Tat XXVIII 
bis XLIV. Jena, G. Fischer, 1922, 4°.) N. A. 

Den von S c h i m p e r verfai3ten, vom Herausgeber redigierten Berichten 
über die Vegetation der Seychellen entstammen zwei Schilderungen, deren eine 
eine Exkursion auf Mähe, der größten Insel der Gruppe, behandelt, während 
die zweite eine Exkursion auf Praslin zum Gegenstande hat. In der ersteren 
wird zunächst auf die nur die verbreitetsten Vertreter der indo-malayischen 
Litoralflora enthaltende Strand Vegetation und auf den kosmopolitischen Charakter 
der Vegetation von Süßwassern und Tümpeln sowie auf die besonders durch 
Verbenaceen charakterisierte Unkrautflora des Kulturlandes hingewiesen, in 
deren Mitte an felsigen Orten sich Pandanus seychellarum als einer der wenigen 
Bürger der indigenen Flora findet, der den Kampf mit den Eindringlingen erfolg- 
reicli bestanden hat. Mit zuueliiiiender Höhe wächst der Anteil der heimischen 
Vegetation an der Zusammensetzung der Pflanzendecke. Pandanus Hörnet, die 
Palme Verschaffelda splendida und Wormia ferruginea sind endemische Bäume, 
die allmählich zahlreicher werden, bis schließlich ein Wald von großer physio- 
gnomischer Eigenart entgegentritt. Derselbe besteht vorwiegend aus vier ende- 
mischen Arten von Palmen und aus Pandanus Hornei, die zusammen mit 
kleinen dikotylen Bäumen und Sträuchern einen dichten Bestand bilden, über 
den sich die beiden einzigen hohen Bäume der Insel, Northea Hornei und 
Vateria seychellarum etw^a 30 m hoch erheben. Die Hauptmasse der krautigen 
Vegetation des Bodens wird von Farnen gebildet, die eine große Formen- 
mannigfaltigkeit aufweisen und zum Teil stattliche Größe besitzen, ökologisch 
nimmt der Wald keineswegs, wie in floristischer Hinsicht, eine Sonderstellung 
ein, sondern er ist den Monsunwäldern anzuschließen. Die andere Schilderung 
gilt vor allem dem Auftreten der Lodoicea seychellarum. 

Den zweiten Teil der Arbeit bildet die Liste der auf den Seychellen ge- 
sammelten Pflanzen, von denen auch zahlreiche in den beigegebenen Text- 
bildern dargestellt werden, während die Tafeln Vegetationsbilder enthalten; 
neu beschrieben werden nur einige Orchideen. Daran schließt sich als dritter 



1781 Madagassisches Gcbii't 221 

und letzter Teil eine Darlegung der geographischen Beziehungen der Seychellen- 
llora. Eine ganze Anzahl endemischer Arten gehören zu pantropischen 
CSattungen oder wenigstens zu allgemein paläotropischen; ob sie afrikanischen 
oder asiatischen Gruppen näher stehen, läßt sich ohne monographische Durch- 
arbeitung nicht entscheiden, auf alle Fälle aber ergibt sich aus ihrem systemati- 
schen Charakter eine bemerkenswerte Isolierung dieser Seychellen-Endemismen. 
Den stärksten pflanzengeographischen Ausdi'uck für die Tatsache, daß die S. 
keine echt ozeanischen Inseln sind, sondern Restinseln, bildet der Besitz von 
endemischen Gattungen, deren systematische Einordnung Schwierigkeiten be- 
reitet (Protarum, Medusagyne). Nahe Beziehungen besitzt die Flora zu den 
Maskarenen und zu Madagaskar; so sind einige Arten ausschließlicher Besitz 
der Seychellen und Maskarenen, in einigen, allerdings nicht sehr zahlreichen 
Fällen haben Endemismen der S. ihre nächsten Verwandten nur auf den Mas- 
karenen (hierher u. a. die wichtige Gruppe der fünf endemischen Palmen- 
genera Roscheria. Nephrosperma, VerscJtaffeUia, Phoenicophorium und Deckenia: 
auch Lodoicea hat wohl ihre nächsten Verwandten in Latunia). Zieht man auch 
Madagaskar zum Vergleiche heran, so ergibt sich ein lemurisches Element, zu 
dem u. a. Orisollea, Bosquiea. Colea. Arten von Nepenthes usw. gehören; ob 
daneben noch ein afrikanisches Element wirklich als selbständiges existiert, ist 
zweifelhaft, denn die große Mehrzahl der afrikanischen Typen der Seychellen- 
Waldflora sind gleichzeitig auch lemurisch, nur von Craterispermum scheint 
noch keine madagassische oder maskarenische Art bekannt zu sein. Schließlich 
findet sich ein beträchtliches indo-malesisches Element, dessen auf dem fest- 
ländischen Afrika fehlende Arten teils allgemein lemurisch sind, teils nur auf 
den S. angetroffen werden; gerade die stattlichsten unter den Bäumen, die den 
höher gelegenen Berg^väldern der S. eigentümlich sind, gehören der Mehrzahl 
nach zu diesem Element, ein Hinweis darauf, daß die S. in sehr früher Zeit 
einmal ostwärts oder nordostwärts in Berührung gewesen sind mit einem jetzt 
verschwundenen Lande, das ähnlich wie heute das südwestliche Indien oder 
Ceylon eine Flora von indo-malesischem Gepräge trug. 

1253. Drouhard. E. Situation a c t u e 1 1 e des r e b o i s e m e n t s 
en Miniosas de la region de V a k i n a n h a r a t r a. (Bull, econom. 
Madagascar IT, 1922, p. 143—150.) 

1254. Gerard, F. Etüde sy s t e m a t i q u e , m o r p h o 1 o g i q u e et 
anatomique des Chlaenacees. (Annal. Mus. Colon. Marseille XXVII. 
1 [3. ser. VII. 1], 1919, p. 1—135, mit 13 Tafeln u. 2 Textfig.) N. A. 

Die Familie, die mit Einschluß der vom Verf. neu beschriebenen 38 Arten 
in sieben Gattungen umfaßt, ist durchaus auf Madagaskar beschränkt. Die 
Gattung Sarcocldaena ist sowohl im nördlichen Teil der Insel wie im Nord- 
westen und Nordosten verbreitet, geht aber an der Ostküste weit nach Süden. 
Xerochlamys ist am zahlreichsten im Zentrum und im Osten vertreten, doch 
tritt eine Art auch im Südosten, zwei im Südwesten auf. Von Schizochlaena 
sind vier Arten nöi'dlich, zwei dringen aber bis zum Südwesten vor. Bhodo- 
clilaena gehört vorzugsweise dem Zentrum und Norden an, EremocMuena ist 
östlich und von den beiden Xylochlaena- kxien findet sich je eine im Nordosten 
und Nordwesten. In edaphischer und formationsbiologischer Hinsicht ist das 
Verhalten der Familie ein wechselndes, doch ist eine gewisse Vorliebe für 
Trockenwälder und Felsboden nicht zu verkennen. Die genauen Standorts- 
angaben (nebst Sammlernummern) für alle Arten sind auf p. 123—128 der 
Arbeit zusammengestellt. 



222 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [179 

1255. Guerin. P. 'L'Urea Humblotii H. Baiion et ses affi- 
nites. (C. R. Acad. Sei. Paris CLXVII, 1919, p. 517— 519.) — Die auf Mada- 
gaskar heimische Art wurde dort neuerdings im östlichen Teil der Insel wieder 
aufgefunden. Im übrigen vgl. Ref. Nr. 4141 unter „Systematik" im Botan. 
Jahresber. 1921. 

1256. Harms, H. Über das Vorkommen von Sukkulenten in 
Madagaskar. (Monatsschr. f. Kakteenkunde XXXII, 1922, p. 73—76.) — 
Schilderungen nach Perrier de La Bäthie, La Vegetation malgache in Annal. 
Mus. Colon. Marseille 29. Jahrg. IX, 3. ser., 1921. 

1257. Hemsley. W. B. Flora of Aldabra, with notes on the 
flora of the neighbouring Islands. (Kew Bull. 1919. p. 108—153.) 

N. A. 
Aldabra ist ein Atoll, das, an Größe etwa der Insel Wight gleichkommend, 
im Indischen Ozean ungefähr 600 (engl.) Meilen vom Seychellen-Archipel, 
400 Meilen von Ostafrika und 240 Meilen von Kap Amber, dem nächstgelegenen 
Punkte Madagaskars, entfernt liegt. Der Landsaum ist in vier ungleich große 
Inseln zerbrochen; er umschließt eine Lagune, die, durch vier Kanäle mit dem 
offenen Meere in Verbindung stehend, ihrerseits noch zahlreiche kleine Insel- 
ihen enthält: von den etwa 120 Quadratmeilen, die das ganze Atoll groß ist, 
entfällt ungefähr die Hälfte auf die Lagune, während der Landsaum sich 12 bis 
15 Fuß über die Hochwasserlinie erhebt. Die über das Klima vorliegenden An- 
gaben sind teilweise etw^as widerspruchsvoll, es ist aber jedenfalls durch den 
Wechsel einer regenreichen und einer ausgeprägt trockenen Jahreszeit gekenn- 
zeichnet. Was den Vegetationscharakter angeht, so umgibt ein großer Mangrove- 
sumpf die Lagune, in dem Bhizophora tnucronata, Bnifiniera (lymnorhiza und 
Ceriops Cundolleana, sowie Avicennia marina im allgemeinen als tonangebende 
Elemente erscheinen, während Carapa moluccensis, C. obovata, Lummitzera race- 
mosa und Sonneratia acida nur an vereinzelten Plätzen auftreten. Im übrigen 
ist ein Wald von Pemplüs acidula der vorherrschende Vegetationstypus, der sich 
mit einem gemischten offenen Busch und der Vegetation des sandigen Küsten- 
streifens in den Raum teilt. Was die Flora angeht, so weist der systematisch 
geordnete und für alle Arten auch die sonstige Verbreitung angebende Floren- 
katalog 68 Arten als sicher einheimisch nach, von denen 18 endemisch und 13 
auf Aldabra und die benachbarten Inseln beschränkt sind, während 18 Arten 
ihr Areal bis Madagaskar und 11 bis Ostafrika ausdehnen. Von Farnen ist nur 
Acrostichum aiireum, ein pantropischer Kosmopolit, vorhanden; derselbe findet 
sich auch auf den Seychellen und Mascarenen, fehlt jedoch den übrigen kleinen 
Inseln. In der Gehölzvegetation nehmen die Rubiaceen nach Zahl der vor- 
kommenden Gattungen und Arten den ersten Platz ein, doch treten sie land- 
schaftlich nicht so hervor wie die Mangroven, die F?>ns- Arten und Eapltorbia 
AbbotUi; im ganzen ist die Familie mit 15 Arten aus 10 Gattungen vertreten, 
darunter neben der panpropischen Psychoiria auch Polysphaeria, Triainolepis, 
Runden, Tarenna und Tricalysia, die auf die Flora des tropischen Afrika 
(einschl. Madagaskars und der Mascarenen) beschränkt sind. Bemerkenswerte 
Gattungen anderer Familien, die nur mit je einer Art vertreten sind, sind 
Erythroxylon, Ochna, Macphersonia, Sideroxylon, Jasminum, Salicornia, Viscum, 
Avfiraecum. Dioscorea, LomafopliyUum und Pandanns. Interesse verdient neben 
dem Vorkommen von Loranihns und Viscum insbesondere das Auftreten zweier 
Orchideen (je eine Art von Acampe und Atuiraecum), da sonst Orchideen auf 
weit entlegenen Inseln von geringer Größe außerordentlich selten zu sein 



1801 Madagassisches Gebiet 223 

pflegen. In negativer Hinsicht ist das Fehlen der Labiaten, die geringe Zahl der 
Comjx)siten und Scrophnlariaceen (von diesen kommt nur die kosmopolitische 
Herpestis Monnieria vor) besonders hervorauheben. 

An diesen Hauptteil der Arbeit schließen sich noch kurze Ausblicke und 
Hinweise auf die Flora von Assumption, Cosmoledo, Astove, Farquhar, Provi- 
dence, St. Pierre, Gloriosa. die Amirante-Gruppe, Coetivy, Agalega, Cargados, 
die Lakkadiven, Maladiven und den Chagos-Archipel an. Wenn man von den 
vier letztgenannten absieht, so fehlen von den auf diesen Inseln vorkommenden 
Arten 23 auf Aldabra; davon sind die Hälfte weit verbreitete Litoral- und Insel- 
pflanzen, deren Fehlen zufälliger Natur sein dürfte; die übrigen sind durchweg 
Pflanzen, die in der Region außerhalb der Inseln ebenfalls vorkommen. Es 
spricht somit alles für einen gemeinsamen Ursprung der Floren dieser Inseln 
und derjenigen von Aldabra, und ferner trägt die Flora einen durchaus afrika- 
nischen Charakter, fast ohne jeden Einfluß malayischer Elemente, während in 
der Flora der Seychellen und Mascarenen ein solches Element vorhanden ist. 
Im übrigen geht Verf. auf die florengeschichtlichen Probleme nicht näher ein. 
weil es zw^ar leicht sei, Hypothesen aufzustellen, eine wirklich befriedigende 
Einsicht aber einstweilen nicht erreichbar sei. 

1258. Jumelle, H. Les Aracees de Madagascar. (Annal. Mus. 
coIon. Marseille XXVII. 1 [3. ser. VII. 1], 1919, p. 179—189, mit 3 Tafeln.) 

N.A. 
Die Familie ist auf Madagaskar nur mit sechs Gattungen (Pistia, Hydrosme, 
Typhonodoriim, Remusatia, Caiiephyton nov. gen. und Pothos) und diese nur 
mit je einer Art vertreten; außer der neubeschriebenen Gattung ist auch 
Remusatia vwipara neu für die Flora der Insel. — Siehe auch Ref. Nr. 707 
unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1921. 

1259. Jumelle, H. U n Jafropha d i o i q u e de Madagascar. (Revue 
Gen. Bot. XXXII, 1920, p. 121—124.) — Siehe „Systematik", Ref. Nr. 2636 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

1260. Jumelle, H. Le genre Sclerocarya ä Madagascar. (Revue 
Gen. Bot. XXXIII, 1921, p. 753—757.) — Sclerocarya caffra, die auch vom 
Nyassa-Gebiet bis Natal vorkommt, ist im Westen der Insel weit verbreitet; 
dagegen besitzt <S. minor eine nur sehr beschränkte Verbreitung im Küsten- 
gebiet des Südens. 

1261. Jumelle, H. „L'Hazomalava"del'ouestdeMadagascar. 
(Agron. Colon. VI, 1921, p. 41.) — Betrifft Arten von Hernandia; siehe auch 
„Systematik'- Ref. Nr. 2788 im Botan. Jaliresber. 1921. 

1262. Jumelle, H. Les Aponogefon malgaches. (Annal. Mus. Colon. 
Marseille, 3. ser. X, 1922, p. 4—14.) 

1263. Jumelle, H. Ignames sau vages et Ignames cultives 
ä Madagascar. (Rev. Bot. appl. et Agric. colon. II, 1922, p. 193—196.) — 
Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 682—683. 

1264. Jumelle, H. Les Neophloga, palmiers de Madagascar. 
(C. R. Acad. Sei. Paris CLXXIV, 1922, p. 483— 4a5.) — Die Gattung gehört 
zusammen mit den nahe verwandten Dypsis und ChrysaJidocarpus zu den- 
jenigen Palmengenera, die auf Madagaskar am reichlichsten vertreten sind. Im 
ganzen sind von ihr 27 Arten bekannt, meist kleine, selten bis 4 m hohe 
Palmen. — Vgl. im übrigen auch „Systematik", Ref. Nr. 1364 im Botan. Jahres- 
ber. 1923. 



224 WangerinrPflanzengeographie der außereuropäischen Lcänder 1919 — 1922 [181 

1265. Jumelle, H. U n g r a n d P a 1 m i e r du c e n t r e d e M a d a g a s - 
car. (C. R. Acad. Sei. Paris CLXXIV, 1922, p. 957—960.) — Chrysalidocarpus 
decipiens, nach der Schilderung des Verf. eine der schönsten Palmen Mada- 
gaskars mit 10 — 20 m hohem Stamm, ist in ihrem Vorkommen auf einige wenige 
Örtlichkeiten der Insel beschränkt, die weit voneinander entfernt liegen; er 
dürfte vordem eine weitere Verbreitung besessen haben und stellt nur einen 
letzten Rest einer verschwundenen Gehölzvegetation dar. 

1266. Leconite, H. U n Labourdonnaisia n o u v e a u (S a p o t a c e e s) de 
Ma da gas car. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 53—55.) N. A. 

1267. Lecomte, H. S a p o t a c e e s r e c e u i 1 1 i e s ä M a d a g a s c a r 
]) a r M. P e r r i e r de 1 a B f\ t h i e. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat.. Paris 1919, 
p. 269—275, mit 3 Textfig.) N. A. 

Außer neuen Arten von Sideroxylon auch einige ältere Arten aus ver- 
schiedenen Gattungen. 

1268. Leconite, H. Faucherea, genre nouveau de la famille 
des Sa p o t a c e e s. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 245 — 251, 
mit 4 Textfig.) — Mit vier, sämtlich in Madagaskar heimischen Arten. N. A. 

1269. Lecomte, H. Deux Sapotacees nouvelles de Madagas- 
c a r. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1922, p. 87—88.) N. A. 

Je eine Sideroxylon- und Mimusops-Art aus dem östlichen Littoralwald 
bei Tampina. 

1270. Leconite, H. Au s u j e t du Faguetia, A n a c a r d i a c e e de 
Madagascar. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1922, p. 182—183.) — 
Siehe „Systematik", Ref. Nr. 1484 im Botan. Jahresber. 1923. 

1271. Lecomte, H. Une Sapotacee de Madagascar en voie de 
disparition. (Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1922, p. 184—185.) — 
Über Sideroxylon Genirdiatuim; der Baum, von dem Perrier de la 
Bäthie im Osten Madagaskars nur ein einziges Exemplar auffinden konnte, 
ist ein Relikt des alten Waldes, der durch Buschfeuer vernichtet wurde. 

1272. Lecomte, H. Sur une Rubiacee arborescente de Ma- 
d a g a s c a r. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1922, p. 376—377.) N. A. 

Eine Pyrostria-Ar{ aus dem Wald von Analomazaotra. 

1273. Louvel, M. Note sur les bois de Madagascar. (Bull, 
econom. de Madagascar, 1, 1921, p. 137, mit 12 Taf.; II, 1922, p. 128.) — Gibt nach 
einem Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXIX (1922), p. 429 und LXX (1923), 
p. 960 eine Schilderung der Wälder in den verschiedenen Höhenstufen Mada- 
gaskars unter besonderer Berücksichtigung der vorkommenden nutzbaren 
Hölzer. 

1274. Xiouvel, M. Notes sur les bois de Madagascar. Les 
H a f t r a d e s f r e t s d e r E s t. (Bull, econom. Madagascar XIX, 1922, p. 249.) 
— Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXXI. 1924, p. 463. 

1275. Noulens, J. Monographie deNossi-Be. V. Flore. (Bull, 
econom. Madagascar XVIII, 1921, p. 80.) — Behandelt nach einem Bericht im 
Bull. Soc. Bot. France LXX (1923), p. 304 wesentlich die nutzbaren Pflanzen 
und Kulturgewächse. 

1276. Perrier de la Bäthie, H. Sur 1 a d i s t r i b u t i o n g e o g r a p h i q u e 
des Chlaenacees. (Bull. Acad. Malgache, n. s. IV, 1918/1919, Proc.-verb. 
p. 66.) 



132] Madagassisches Gebiet 225 

1277. Perrier de la Bätliie, H. Un nouveau genie de Chlae- 
n a c e e s. (Bull. Mus. nalion. dhist. nat., Paris 1920, p. 668—669.) N. A. 

Wie alle bisher bekannten Glieder der Familie, so ist auch die neue, 
nionotype Gattung PentacJtlaena auf Madagaskar beschränkt, wo sie im zen- 
tralen Teil der Insel als kleiner Baum auf felsigen Bergabhängen wächst. 

1278. Perrier de la Bfithie. H. Au sujet de la distribuiion 
geographique des Chlaenacees. (Bull. Soc. Bot. France LXVII, 
1920, p. 348 — 355, pl. V.) — Verf. beginnt mit einigen Vorbemerkungen über 
die pflanzengeographische Einteilung von Madagaskar und gibt dann eine Auf- 
zählung sämtlicher bekannten Gattungen und Arten der auf die Insel be- 
schränkten Familie mit Angabe ihres Vorkommens. Danach zählt die „flore du 
vent" 38 Arten, von denen ihr 34 und 6 Gattungen eigentümlich sind; die „flore 
sous le vent" dagegen besitzt nur vier Arten von Xerochlamys, die alle streng 
lokalisiert auf den Bergen der westlichen Region sich finden. Innerhalb des 
ersteren Hauptgebietes ist die östliche Region gekennzeichnet durch die 
Gattung Eremolaena (zwei Arten) und 13 ihr allein angehörige Arten anderer 
Genera; die Zentralregion hat sieben Arten von Xerochlamys und drei weitere 
Arten anderer Gattungen; in der Region von Sanibirano findet sich allein die 
Gattung Xylolaena (zwei Arten) und vier andere Spezialarten. Die Gattungen 
SarcoJaena. Leptoloena und HltodoUiena sind der östlichen und der zentralen 
Region gemeinsam, während die östliche und die Region von Sambirano die 
Gattungen Sarcoloena, Leptolaena, Schizolaena und Rhodolaena teilen; in jenem 
Fall sind drei, in diesem zwei gemeinsame Arten vorhanden. Im äußersten 
Süden der Insel fehlen Vertreter der Familie ganz. 

1279. Perrier de la Bä,thie, H. La Vegetation ni a 1 g a c h e. (Ann. 
Mus. Colon, de Marseille, 29. anu., 3. ser.. Vol. IX, 1921, p. 1—262, zahlr. Fig. 
im Text, 1 gr. u. 3 kl. Karten.) — Madagaskar, einst fast ganz bewaldet, muß 
schon seit Jahrzehnten Holz aus Skandinavien einführen — nichts charakterisiert 
wohl besser die Veränderungen, denen die Vegetation der Insel unter dem 
Einfluß des Menschen unterworfen wurde. In beweglichen Worten schildert 
Verf., wie "/lo der autochtonen Flora unter der Herrschaft gewaltiger, alljährlich 
Aviederkehrender Brände teils in Sekundärwald, zum größten Teile aber in eine 
öde, artenarme Prärie verwandelt wurde, die nur von wenigen meist pan- 
tropischen, feuerfesten Pflanzen gebildet wird. Sie ist in allen Teilen Mada- 
gaskars 'ziemlich einförmig und nimmt noch heute dank des Raubbaues der 
Eingeborenen stets an Raum zu. Nur an wenigen geschützten Stellen sind 
Überreste der ursprünglichen Flora erhalten geblieben, die es ermöglichen, mit 
Mühe ein Bild von der autochthonen Pflanzendecke zu rekonstruieren. Im regen- 
reichen Osten bemächtigt sich die Prärie nicht sofort der schon nach dieser 
Zeit verlassenen Kulturen, die durch Abschlagen und Abbi-ennen — die sog. 
Tavy — im UrAvaldgebiet angelegt wurden, sondern es stellt sich zunächst ein 
ebenfalls sehr artenarmer Sekundärwald, die Savoka, ein. der dann je nach den 
Bedingungen von Prärie oder Urwald gefolgt werden kann. 

Das Relief der Insel und die vorherrschenden Winde bedingten die Ver- 
teilung der Formationen der ursprünglichen Flora. Von April bis Oktober 
herrschen Ost- oder Südostwinde, die erhebliche Wassermengen an der Ostseite 
des der Ostküste genäherten, die Insel der Länge nach durchziehenden Gebirges 
niederschlagen, so daß für die Mitte und besonders den W^esten kaum noch 
etwas Feuchtigkeit übrig bleibt. Von Oktober bis April hingegen weht ein 
West- oder Nordwestwind, der an sich erheblich ärmer an Wasserdampf die 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. (Gedruckt 12. 2. 301 15 



226 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [183 

ganze Insel mit schwachen Niederschlägen versorgt, nur der äußerste Süden 
empfängt kaum jemals Regen. Während floristische und formationsökologische 
Gegensätze in der Längsei'streckung der Insel kaum vorhanden sind, bedingen 
die Niederschlagsverhältnisse um so schärfere Unterschiede zwischen dem Osten 
nnd dem Westen. Dort ein feuchtwarmes Klima mit immergrünem dichten 
Regenwald, hier ein trockenwarmes mit lichterem Tropophytenwald: die Luv- 
und die Leeflora. Dazu kommt die extreme Xerophytenregion im Süden. Un- 
abhängig von diesen Bedingungen sind nur die Formationen der Mangrove und 
der Strandpflanzen. 

Der größte Teil des Buches ist der Schilderung der ursprünglichen For- 
mationen gewidmet, die durch zahlreiche — z. T. allerdings weniger gut repro- 
duzierte — Abbildungen nach Photographien unterstützt wird. Überall finden 
sich interessante Einzelheiten zur Formationsökologie und -biologie eingestreut, 
die die Arbeit auch für die Erforscher der tropischen Formationen anderer 
Gegenden wertvoll machen, so namentlich die Bemerkungen über den Regen- 
Avald und die Moore. 

Im ganzen besitzt die autochthone Flora nur noch 7 Millionen Hektare mit 
über 5000 Arten, durch einen starken Endemismus ausgezeichnet, während die 
sekundäre Flora auf 51 Millionen Hektaren nur mit 655 Arten vertreten ist. — 
Die Luvflora ist nach der Höhenlage gegliedert. Die Isohypse von 800 m etwa 
scheidet die Ostregion — gleichmäßig feucht, tropischer Regenwald — von der 
Zentralregion, in der sich bereits eine wenn auch schwache Trockenperiode 
bemerkbar macht und die von Baron auch als besondere Hauptregion anerkannt 
war. Sie ist von den anderen namentlich durch ihren Reichtum an Ericaceen, 
Compositen und Orchideen und durch das Vorhandensein borealer Elemente 
ausgezeichnet (H<inunculns, Viola, Oeranium, Epilobium, Salix, Carex. UmbeUi- 
ferae usw.). Im östlichen Teil dieser Region werden schon mit Xerophyten be- 
wachsene Hänge und Felsen häifigei'. Der äußerste Nordwesten der Insel, aus- 
gezeichnet durch besonders hohe Wärme und ebenfalls hohe Niederschläge, 
Avird als besondere Region des Sambisano der Luvüora untergeordnet. Sie ist 
auch floristisch durch einige Eigentümlichkeiten charakterisiert. 

Während der Regenwald doch noch größere zusammenhängende Flächen 
bedeckt (besonders im Nordosten), ist die Leeflora nur -in kleinen Inseln er- 
halten. Diese ist nicht nur durch das bedingungslose Vorherrschen sommer- 
grtiner Gehölze — nur wenige immergrüne sind eingemengt — , sondern auch 
durch eine völlig andere floristische Zusammensetzung von der Luvflora ver- 
schieden. Eine große Zahl von Familien und Gattungen, die in der Luvflora 
eine große Rolle spielen, fehlen ihr ganz. Dafür hat sie die Aristolochiaceen. 
Asclepiadaceen, Leguminosen und Anonaceen aufzuweisen. Ihre Grenze gegen 
die Zentralregion bildet wieder die 800 m Linie auf der Westseite des Ge- 
birges. Sie selbst gliedert sich in die zeitweise noch regelmäßige Niederschläge 
erhaltende Westregion und in die völlig trockene Südregion; erstere mit einem 
bunten Gemisch von üppigen Wäldern, Gebüschformationen, xerophytischen Ge- 
sträuchen usw., letztere von extremen Xerophyten beherrscht. 

Im ganzen betrachtet, enthält die Leeflora mehr Arten des afrikanischen, 
die Luvflora mehr solche des asiatischen Elements. 

Dem Buche ist eine große Karte angehängt, die die Grenzen der Regionen 
und die Verteilung der wesentlichen Formationen darstellt. Es folgen sodann 
noch zwei kleinere Karten, in die Ost- und Westgrenzen wichtiger Sippen, und 
eine dritte, in die die Reiserouten des Verf. eingetragen sind. M a 1 1 f e I d. 



'&■■ 



I>«i4] Madagassisches Gebiet 227 

1280. Perrier de la Bätliie, H. Sur les tourbicres et autres 
d e p 6 t s de matteres v e g e t a 1 e s de M a d a g a s c a r. (Bull. Soc. Linn. 
Normandie, 7. ser. IV, 1921—1922, p. 141—161.) — Bericht in Bull. Soc. Bot. 
France LXIX (1922), p. 388. 

1281. Poisson, H. Contribution äl'histoire des Nepenthes 
nialgaches. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920. p. 436—440, mit 
Textabb.) — Über Nepenthes madagascariensis Poiret, die bereits 1730 von 
M a r c h a n t beobachtet worden ist, und N. Pervillei El., nebst Angaben über 
Verbreitung, Vorkommen und Einführung in die Kultur. 

1282. Poisson, H. Monographie de la province de Tulear. 
II. Flore et geographie botanique. (Bull, econoni. Madagascar 
XVIII, 1921, p. 52—79.) — Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXX (1923), p. 305. 

1283. Poisson, H. Rapport de tournee de Tulear äTSngo- 
b o r y et B e t i o k y et retour p a r S t. - A u g u s t i n. (Bull, econom. 
Madagascar XVIII, 1921, p. 291.) — Gibt nach einem Bericht in Bull. Soc. Bot. 
France LXX (1923). p. 306 eine Kennzeichnung der hauptsächlichsten Vege- 
tationsformationen und ihrer Verteilung. 

1284. Poisson, H. La flore septentrionale de Madagascar 
et la flore Malgache. (Revue Gen. Bot. XXXIII, 1921, p. 577—588, 
694—707, 758—770, mit 8 Textfig.) — Der Norden Madagaskars weist hinsicht- 
lich der edaphisehen Verhältnisse eine beträchtliche Mannigfaltigkeit auf, und 
auch das Klima ist regional verschieden, indem z. B. im äußersten Norden, der 
während der Monate März bis Oktober der ungehemmten Wirkung des Südost- 
Monsuns ausgesetzt ist, eine starke Trockenheit herrscht, die u. a. in der 
Gestalt der Bäume und in dem Vorherrschen laubabwerfender Gehölze zum 
Ausdruck kommt; günstiger gestellt ist in dieser Beziehung der Westen, der 
durch das Ambre-Massiv Schutz vor der Windwirkung genießt; von welcher 
Bedeutung ein solcher Schutz ist, geht am deutlichsten aus der Tatsache her- 
vor, daß in den Tälern ganz unabhängig von der jeweiligen Bodenart die 
Vegetation sogleich ein kräftigeres und erfreulicheres Aussehen zeigt. Die 
Niederschlagsverhältnisse werden stark durch das Bodenrelief beeinflußt, und 
zwar in der Weise, daß die nach Osten exponierten Hänge des Ambre-Massivs 
die reichlichsten Niederschläge empfangen. Die Wirkung der Sonnenwärme 
macht sich je nach dem Boden in verschieden starkem Maße geltend; sie ist 
auf den Kalkbergen und auf auf den sandigen Ebenen erheblich höher als in 
den Basalt- und Lateritdistrikten. Sehr eingehend behandelt Verf. ferner den 
Einfluß, den der Mensch auf die Vegetation ausübt und auch schon vor der 
Ankunft der Europäer ausgeübt hat. Schon die Eingeborenen haben mit Axt 
und Feuer den ursprünglichen Wald in weitem LTmfange zerstört; und infolge 
des starken Holzverbrauches, den die Ansiedlung der Europäer mit sich ge- 
bracht hat, ist dieser Rückgang des Waldes noch verschärft worden. Zuerst ist 
es ein von Gebüsch und Lianen gebildeter Sekundärwald, der an die Stelle 
des Primärwaldes tritt, während in der zweiten Phase dieser Sekundärwald 
durch Gras-Savannen ersetzt wird, in denen der Boden der Einwirkung von 
Sonne und Regen ungeschützt ausgesetzt ist und infolgedessen mehr und mehr 
verarmt. Im speziellen Teil behandelt Verf. die biologische und floristische 
Gestaltung folgender Vegetationstypen: die vorzugsweise von Xerophyten ge- 
bildete Vegetation der Kalkberge und -felsen, die Sandflächen und Dünen des 
Strandes und des Inneren, die Savannen auf Lateritboden und schließlich den 
tropischen Urwald; dabei wird auch die Möglichkeit der Ausnutzung der ver- 

15* 



228 Wangerin: Pt'lanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [185 

schiedenen Böden für die Zwecke der tropischen Agrikultur eingehend berück- 
sichtigt. 

1285. Poison, H. P r i n c i p a u x f a c i e s b i o 1 o g i q u e s d e D i e g o - 
Suarez. (Bull. Acad. Malgache, n. s. VII, 1922, p. 227.) — Kurzer Bericht 
in Bull. Soc. Bot. France LXX (1923), p. 523. 

1286. Poisson. H. Notes sur un PacJn/podium nouveau de la 
regio n de Diego-Suarez. (Bull. Acad. Malgache, n. s. VII, 1922, 
p. 235, ill.) N. A. 

1287. Poisson. H. Notes sur u n Pachypodium nouveau du 
nord de AI a d a g a s c a r. (Bull. Acad. Malgache, n. s. VII, 1922, p. 237.) 

N. A. 

1288. Poisson, H. Monographie de 1 a p r o v i n c e d e T u I e a r 
(suite). (Bull, econom. Madagascar I, 1922, p. 21.) — Behandelt nach einem 
Bericht in Bull. Soc. France LXX (1923), p. 524 die angebauten Pflanzen sowie 
die ökonomische Ausnutzung wildwachsender Pflanzen durch Einsammlung von 
Produkten wie Kautschuk, Harze u. dgl. 

1289. Schlechter, R. Die Gattung Eulophiella Rolfe. (Orchis XIV 
[Beilage zu Gartenflora LXIX], 1920, p. 24—30, mit Abb. 4.) N. A. 

Die einschließlich einer neu beschriebenen nur drei Arten zählende 
Gattung ist bisher nur aus Madagaskar bekannt. 

1290. Schlechter, R. Orchidaceae novae et criticae. Decas LXXIV. 
Additamenta ad Orchideologiam madagascarense m. 1 1. 
(Fedde, Repert. XVIII, 1922. p. 321—326.) N. A. 

1291. Theriot. J. D e u x i e m e contribution ä la flore bryo- 
I g i q u e d e M a fl a g a s c a r. (Publ. Soc. Havraise dEtudes div. 1922, p. 111 
bis 132, mit 17 Textfig.) — Vgl. den Bericht über „Bryophyten". 

VI. Vorderindisches Gebiet 

a) Allgemeines und Festland von Vorderindien 

Vgl. auch Ref. Nr. 1, 2 und 4 (Beauverd). 

1292. Anonymus. I) e c a d e s K e w e n s e s. Decas X CI I — X C I V. 
(Kew Bull. 1919, p. 221—231, 403—407.) N. A. 

Neue Arten aus verschiedenen Familien, überwiegend aus Süd-Indien, 
einige auch aus anderen Teilen Ostindiens (Nordwest-Indien, Burma, Bhotan,. 
Andamanen) und je eine aus Nordaustralien und China. 

1293. A nonymus. D e c a d e s K e w e n s e s. X C V — C I (Kew Bull. 
1920, p. 66—71, 108—112, 132—136, 205—212, 245—250, 335—345.) N. A. 

Die überwiegende Mehrzahl der beschriebenen Arten stammt aus Indien,, 
und zwar besonders aus Südindien und dem Ost-Himalaja, einige wenige auch 
aus Colombia, Szetchwan und Hupeh. 

1294. Blüde. R. K. D r o u g h t r e s i s t i n g p I a n t s i n t h e D e c c a n. 
(Journ. Indian Bot. II, 1921, p. 27.) — Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie'". 

1295. Blatt«r, E, and Hallberg. P. F. Species novaelndiae orien- 
talis. Decas I. (Journ. Indian Bot. H, 1921, p. 44—54, mit 5 Textfig.) 

N. A. 
Arten verschiedener Gattungen (darunter auch eine neue monotype 
Scrophulariaceen-Cattung Bonnayodes) aus der Provinz Bombay und aus dem 
Rajputana. 



iS6] Allgemeines und Festland von Vorderindien 229 

1296. Blatter. E and Alnieida. J. V. iV. The ferns of Bombay. 
Bombay 1922. 228 pp., mit 43 Textfig., 2 tarb. u. 15 einf. Taf. — Vgl. das Referat 
über „Pteridophyten", sowie auch Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 245. 

1297. Burns, W. and Ciiakradew. U. M. An eeological study of 
D e c c a n g r a s s 1 a n d. (Journ. Indian Bot. II, 1921, p. 84 — 91. mit 1 Taf.) — 
Die Verff. haben für ihre Untersuchungen ein besonders minderwertiges, seit 
undenklichen Zeiten der Beweidmig dienendes und außerdem häufig auch von 
Bränden heimgesuchtes Stück Grasland bei Poona ausgewählt und ein typisches 
Stück davon eingezäunt, um die ungestörte Entwicklung der Vegetation beobachten 
zu können. Der jährliche Regenfall beträgt im Mittel 27 Zoll und verteilt sich 
auf die Monate Juni bis Oktober; in der übrigen Zeit kann das Klima für 
indische Verhältnisse gemäßigt genannt werden, abgesehen von den heißen 
trockenen Winden, die in den drei dem Monsun vorangehenden Monaten wehen. 
Die Vegetation erwies sich als je nach den Bodenverhältnissen ziemlich mannig- 
faltig; während an den ungünstigsten Stellen nur kurzlebige, xerophytische 
Gräser wie Oropeihirn Tumaeum und Trii)ogon Hoxburglianns auftreten, die 
sicher dem Anfangsstadium der Sukzession angehören, finden sich anderseits 
auch gute Futtergräser wie Iseilema laxum und Andropogon montkolo. Da 
das Klima weder ein ausgesprochenes Gehölz- noch ein ausgesprochenes Gras- 
flurklima ist. so würde unter natürlichen Verhältnissen w'ahrscheinlich Acacia 
arabica-Wüld das Klimaxstadium sein; für die wirtschaftliche Nutzung wäre 
am erstrebenswertesten eine Bestockung mit guten Futtergräsern und ein- 
gestreuten .4caci«-Exemplaren, doch würde, um diesen Zustand herstellen zu 
können, eine Einzäumung und der nötige gute Willen seitens der beteiligten 
Bevölkerung erforderlich sein. 

1298. Church. A. H. Introduction to the sy s t e m a t y o f I n - 
d i a n t r e e s. (Oxford Botanical Memoirs, Nr. 12, 1921.) — Die einleitende 
Vorlesung enthält auch eine kurze pflanzengeographische Einführung, während 
die übrigen einer systematischen Besprechung der Familien gewidmet sind, 
denen die wichtigsten Waldbäume der indischen Flora angehören. 

1299. Dastur. R. H. and Saxton. W. T. Theoecologyof some 
plant c o m m u n i t i e s in the S a v a n n a h f o r m a t i o n. (Journ. Indian 
Bot. III, 1922, p. 34—51, mit 2 Taf.) — Beobachtungen in der Nähe von Ahme- 
dabad. die hauptsächlich den Zweck verfolgen, in einem den physikalischen 
Bedingungen nach einheitlichen Gebiet den Zusammenhang zwischen floristi- 
schen Unterschieden in der Zusammensetzung der Pflanzengesellschaften und 
den feineren Abstufungen der ökologischen Faktoren aufzuklären; Näheres 
vgl. daher unter ..Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 409 im Botan. 
Jahresber. 1926. 

1300. Dudgeon. W. A c o n t r i b u t i o n to the ecology of the 
Upper G a n g e t i c p 1 a i n. (Journ. Indian Botany I, 1920, S. A., 29 pp.. mit 
16 Fig. auf 3 Tafeln u. 7 Textfig.) — Das Gebiet, auf das der Bericht des Verfs. 
sich bezieht, umfaßt einen Umkreis von 10 Meilen Radius um Allahabad. Die 
klimatischen Faktoren zeigen eine ausgesprochene Periodizität; von der 37,54 
Zoll betragenden Regenmenge fallen 94% in den Monaten Juni bis Oktober, 
dagegen etw^a nur 1% von März bis Mai. Die niedrigste Temperatur (im Mittel 
59,0° F.) tritt im Dezember ein; auch der Januar ist nur wenig wärmer, dann 
aber erfolgt ein schnelles Steigen bis zu 91,6° F. im Mai und Juni, während 
der Juli schon nur noch eine Mitteltemperatur von 84,4° F. besitzt, weil die 
mit dem Monsun eintretende Bewölkungszunahme mildernd wirkt; die 



230 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [187 

Tagesamplitude hat ihr Minimum von 8.8° F. im Juli und ihr Maximum von 
29,2° F. im April. Die Mittelwerte für die relative Feuchtigkeit sind 70,4% 
im Januar, 34,7% im April und 81,9% im Juli; doch geben diese Zahlen nur 
ein wenig zutreffendes Bild, da z. B. für April ein mittleres Minimum von 
18,4% erreicht wird, das mittlere Maximum dagegen im November mit 94,1% 
(Einfluß der kalten Jahreszeit) bei gleichzeitiger Tagesschwankung von über 
50%. So geben sich im ganzen drei scharf gekennzeichnete Jahreszeiten, 
nämlich eine regenreiche von Mitte Juni bis Ende September, eine kalte, regen- 
arme mit starker Insolation und hoher relativer Feuchtigkeit von Oktober bis 
Ende Febi'uar und eine heiße, trockene, mit hoher Insolation und starker Luft- 
bewegung von März bis Mitte Juni. Ebenso stark wie die klimatischen wirken 
aber die biologischen Faktoren auf die Pflanzenwelt ein, vor allem der Mensch 
(etwa 530 Bewohner pro Quadratmeile) mit seinem Aclverbau und seiner Viehhaltung 
(470 grasfressende Tiere pro Quadatmeile) ; während der trockenen Jahreszeit sind 
alle Gräser und Pflanzen fast bis zum Grunde abgeweidet; nur wenige xero- 
phytische Sträucher und Bäume vermögen sich zu erhalten, doch auch diese 
werden vielerorts von Zeit zu Zeit abgeschnitten. Vieleicht üben auch die 
Thermiten dadurch einen Einfluß auf die Vegetation aus, daß sie alle toten 
Pflanzenteile vernichten und dadurch eine Ansammlung von langsam sich zer- 
setzender organischer Substanz im Boden verhindern. Die Vegetation bleibt in- 
folge dieser Einflüsse um mehrere Stadien hinter ihrem eigentlichen Klimax 
zurück und verharrt im Zustande der Trockenwiese oder des schwach ent- 
wickelten Dornbusches, wälirend bei Ausschluß der biotischen Faktoren die 
Sukzession über den voll entwickelten Dornbusch und einen Pionier-Monsun- 
wald bis zum laubabwerfenden, voll entwickelten Monsunwald als dem eigent- 
lichen klimatischen Klimax führen würde. Einen sehr charakteristischen Zug 
in der Vegetation bedeutet ferner die dem jahreszeitlichen Wechsel ent- 
sprechende Aspektfolge („seasonal succession"), die einen Höchststand der Ent- 
wicklung mit fast hygrophilem Charakter während der Regenzeit, dann ein 
allmähliches Absinken während der kalten Jahreszeit und einen Tiefstand 
während der heißen Zeit zeigt, in welch letzterer nur noch verschwindend 
wenige AnnueUe angetroffen werden. Topographische Sukzessionszyklen sind 
infolge der menschlichen Eingriffe wenig ausgeprägt; in Bodeneinsenkungen 
beginnen sie mit einem aquatischen Stadium, dann folgt das Stadium der 
feuchten Wiese (Cyperaeeen, Cynodon Dactylon), dann das der Trockenwiese 
(Andropogon intermedius und Eleusine aeqyptiaca, in der Regenzeit auch viel 
Eragrostis tenella) und endlich das des Dornbusches. 

1301. Diulgeon, W. The botanical opportunity in I n d i a. 
(Presidential adress before the Joint meeting of the Botany Section of the 
Indian Science congress and the Indian Botanical Society, Madras, February 3, 
1922. Proceed. Asiatic Soc. Bengal, n. s. XVIII, 1922, p. 95—115.) — Verf. gibt 
eine Übersicht über den bisherigen Stand der botanischen Forschung in Indien 
und vor allem über die künftig zu lösenden Aufgaben, wobei der Reihe nach 
folgende Teilgebiete gewürdigt werden: Systematik der indischen Pflanzen, all- 
gemeine Morphologie und Anatomie, Physiologie, Ökologie, Genetik und ihre 
Beziehungen zum Pflanzenbau, Pflanzenpathologie. Paläobotanik, Aus- 
nützung der natürlichen Pflanzenschätze und erzieherische Bedeutung der 
Botanik. In bezug auf die Pflanzengeographie des Landes betont Verf. daß,, 
wenn auch die Grundlinien der floristischen Einteilung und der Verwandt- 
schaftsbeziehungen durch H o k e r festgelegt worden sind, doch die Einzel- 



188j Allgemeines und Festland von Vorderindien 231 

heilen und kleineren Teilgebiete einer Durcharbeitung nach modernen Gesichts- 
punkten bedürfen; ein überaus fruchtbares Problem stellen ferner die Be- 
ziehungen und Anpassungen der indischen Pflanzenwelt an das Monsunklima 
dar. und auch eine vertiefte Kenntnis von dem Einflufi des Menschen auf die 
Vegetation zu gewinnen, erscheint sowohl vom wissenschaftlichen wie vom 
praktischen Gesichtspunkt aus wertvoll. 

1302. Duthie. Flora o f t h e Upper G a n g e t i c P 1 a i n. 1920, 
114 pp. — Nach dem Bericht im Kew Bull. 1921, p. 224, enthält dieser Teil die 
Familien von den Koniferen bis zu den Juncaceen, wobei annähernd die 
Hälfte auf die mit 59 Arten vertretenen Orchideen entfällt. 

1303. Fischer. C. E. C. Pyrenacantha colubilis Hook. (Journ. Indian 
Bot. II. 1921, p. ö7.) — Standortsangaben aus dem Gebiet der Madras-Presi- 
dency für die früher nur aus Ceylon bekannte Art. 

1304. Fischer, C. E C. Scoparia diilcis L i n n. (Journ. Indian Bot. II, 1921,. 
p. 57 — 58.) — Die aus dem tropischen Amerika stammende Pflanze hat sich in 
Indien erst seit den letzten 80 bis 100 Jahren ausgebreitet; bis 1908 war sie 
in der Provinz Bombay noch selten, während Verf. jetzt in der Madras-Presi- 
dency eine große Zahl von Fundorten nachzuweisen vermag. 

1305. Fischer, C. E. C. A survey ofthefloraof theAuai- 
malai hills in the Coimbatore distriet, Madras Presi- 
dency. (Rec. Bot. Survey India IX, 1921, p. 1—218, mit 4 Taf. u. 1 Karte.) 
— Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 218—219. 

1306. Fyson, P. F. and Balasubrahmanyam. M. Note on the eco- 
logy of Spinifex sqarrosus L. (Journ. Indian Bot. I, 1919, p. 19 — 24, mit 
1 Textfig.) — Die Pflanze, die gewöhnlich in reinen Beständen, bisweilen aber 
auch in Gesellschaft von Cyperus arenarius und Launaea pinnalifida auftritt, ist 
eine der wichtigsten Arten niedriger Sanddünen in der Strandformation von 
Madras; Näheres vgl. unter ..Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 479 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

1307. Fyson, P. F. The I n d ia n s p e c i e s o f Eriocaulon. (Journ. In- 
dian Bot. I, 1919, p. 51-55, mit 13 Textfig.) — Beschäftigt sich hauptsächlich 
mit der systematischen Gliederung der Gattung, die vom Verf. auf eine neue 
Basis gesteltl wird. Dabei wird auch darauf hingewiesen, daß infolge falscher 
Bestimmungen für manche Arten eine viel zu weite Verbreitung angegeben 
worden ist; z.B. sollte Eriocaulon luzulaefoUum Marl, in ganz Indien vor- 
kommen, ist aber tatsächlich auf das Hügelland von Ost-Bengalen und die 
Shan-Staaten beschränkt; E. quinquangulare L. gehört nur dem südlichen 
Indien an und wird in Bengalen durch E. trilobum ersetzt. 

1308. Fyson, P. F. The Indian species of Eriocaulon. (Journ. 
Indian Bot. II, 1921, p. 133—150, 192—207, 259—266. 307—320; III, 1922, p. 12 
bis 18, 91—115; mit 51 Taf. u. zahlreichen Textfig.) N. A. 

Entgegen der im allgemeinen herrschenden Anschauung, daß Wasser- und 
Sumpfpflanzen infolge der leichten Verbreitung ihrer Samen durch Vögel und 
der relativen Gleichförmigkeit der Lebensbedingungen eine weite Verbreitung 
zu erlangen vermögen, besitzen die Eriocaulon- Arten meist nur ein sehr be- 
schränktes Areal. Von den acht vom Verf. unterschiedenen Gruppen besitzen 
die Setaceae mit Sicherheit auch einen Vertreter in Westafrika und wohl auch 
noch anderwärts; die Hirstäae und Anisopetalae sind über das südöstliche 
Asien bis China hauptsächlich in den Gebirgen der wärmeren Teile ver- 
breitet, außerdem scheinen die letzteren noch ein zweites Verbreitungs- 



232 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [189 

Zentrum in Ciuiana zu besitzen. Ähnlich verhalten sich die Crisfato-Sepalae 
(im tropischen Amerika von Mexiko bis Brasilien), wogegen die Connaio- 
Sepalae, die in Indien nur mit einer Art vertreten sind, fast ganz auf China 
und Japan beschränkt sind. Von den Leucanfherae ist eine Art (E. Sieboldia- 
mim), die überhaupt von allen Arten der Gattung das größte Areal zu besitzen 
scheint, über das ganze tropische Südostasien, das malaiische Gebiet und 
Australien verbreitet, v^-ährend die übrigen Arten auf Indien beschränkt zu sein 
scheinen. Die Simplices endlich als die ursprünglichste Gruppe besitzen eine 
weltweite Verbreitung. Was die Verbreitung innerhalb Indiens angeht, so kom- 
men in der Ebenen- und Hügelregion nördlich einer Linie vom Mt. Aboo bis 
Dacca überhaupt keine Arten vor; auch im Himalaya finden sich nur wenige, 
die bei weitem überwiegende Mehrzahl gehört Südindien an. Die Hir- 
sutae gehören fast ganz den über 3000 Fuß hohen Gebirgen in Burma, Ben- 
galen, Südindien und Ceylon an, reichen südwärts aber bis Singapore. Die 
AnisophyUae sind vorzugsweise in Ceylon entwickelt, mit je einer Art auch in 
Bengalen, in den Zentralprovinzen und im Dekkan, sowie in den Nilgiris; da- 
gegen sind sie merkwürdigerweise bisher in den Palnis nicht gefunden, ob- 
wohl diese Ceylon näher liegen und größere floristische Verwandtschaft damit 
zeigen. Von den Crisinfo-Sepalae gehören die kleineren Arten dem westlichen 
Gebirgslande an, während die Gruppe des E. collinum-quinquanfiulare-trilobum- 
Dianae die weiteste Verbreitung besitzt und dabei besonders bemerkenswerte 
entwicklungsgeschichtliche Zusammenhänge erkennen läßt. — Im übrigen vgl. 
auch Ref. Ni\ 814 unter ,, Systematik" im Botan. Jahresber. 1923. 

1309. Gamble, J. S. The I n d i a n s p e c i e s o f Mimoso. (Kew Bull. 
1920, p. 1—6, mit 7 Textfig.) N. A. 

Die Zahl der vom Verf. unterschiedenen Arten beträgt einschließlich 
der eingebürgerten sieben, von denen drei neu beschrieben werden; von letz- 
teren sind zwei für Nord- und Zentralindien angegeben, die dritte für Zentral-, 
Süd- und Westindien. 

1310. Gamble. J. S. Notes on the f 1 o r a o f M a d r a s. (Kew Bull. 

1920, p. 49—57.) — In der Hauptsache spezielle, die Systematik und Synonymie 
betreffende Erörterung zu Formenkreisen, die im 3. Teil der Flora des Verfs. 
enthalten sind. — Siehe auch , .Systematik", Ref. Nr. 397 im Botan. Jahres- 
ber. 1921. 

1311. Gamble. J. S. Notes o n the f 1 o r a o f M a d r a s. (Kew Bull. 

1921, p. 312—316.) — Siehe Ref. Nr. 398 unter ,.Systematik" im Botan. Jahres- 
ber. 1921. 

1312. Gamble, J. S. Flora of the Presidency of Madras. 
Part III and I V. 1919 u. 1921, p. 301—768. N. A. 

Der dritte Band beginnt (in der Reihenfolge der Familien nach dem 
System von Bentham-Hooker) mit dem Schluß der Leguminosen und reicht bis 
?.u den Caprifoliaceen, Band IV umfaßt die Rubiaceen bis zu den Sapotaceen 
(u. a. von besonders wichtigen Familien also auch die Compositen). 

1313. Haines, H. H. Notes on BrideJia. (Journ. of Bot. LIX, 1921, 
p. 188—193.) N. A. 

Behandelt Formen der indischen Flora; siehe auch .Systematik", Ref. 
Nr. 2631 im Botan. Jahresber. 1921. 

1314. Haines, H, H. The b o t a n y o f B i h a r and r i s s a. An 
account of all the known indigenous plants of the pro- 
V i n c e and o f t h e in o s t i m p o r t a n t o r m o s t c o m m o n 1 y c u 1 - 



190] Allgemeines und Festland von Vorderindien 233 

tivated exotic ones. London, Adlard & Son and West Newman. Part. II, 

1921, 224 pp. Part. III (Calycifiorae), 1922, p. 225—418. Part. IV (Gumuijeta(ae), 

1922, p. 419—754. 

1315. Heiirard. J. Th. Zenkeria Sfapfii s p e c. n o v. a u s .«; t - 1 n d i e n. 
(Fedde, Rep. XVII. 1921, p. 396—397.) X. A. 

Von den Nilgiri Mts. in der Provinz Madras. 

1316. Henrard. J. Th. One neAV Indian Urochloa. (Mededeel. Rijks 
Herb. Leiden, Nr. 43, 1922, 3 pp., mit 1 Tafel.) N. A. 

Aus dem Gebiet der Bombay Presidency vom südlichen Maratha Country 
und Xord-Canara. 

1317. Hole, R. L. Plant ecologyand its bearingon problems 
of economic importance in India. ( Journ. and Proceed. Asiatic 
Soc. Bengal 14. 1918, p. CLVI— CLXVII.) — Siehe „Allgemeine Pflanzen- 
geographie". 

1318. Kashyap, S. R. Note o n t h e f 1 o a t i n g Islands o f R i w a 1 - 
sar. (Journ. Indian. Bot. I, 1920, p. 252—253.) — Kurze Beschreibung der von 
Phragmites communis gebildeten schwimmenden Inseln in dem See bei Riwalsar 
im Staate Mandi. 

1319. Kenoyer. L. A. Forest formations and successions of 
t he S a t Tal v a 1 1 e y , K u m ä o n , H i m a 1 a y a s. (Journ. Indian Bot. II, 
1921, p. 236—258, mit 3 Textfig. u. 6 Taf.) — Das Untersuchungsgebiet umfaßt 
das Entwässerungsgebiet mehrerer Seen, die dem Tal ursprünglich seinen 
Namen gegeben haben; durch seine Höhenlage, durch den Schutz, den es sowohl 
gegen kalte wie gegen heiße Winde genießt und der sich in dem Reichtum der 
Flora (diese enthält 75 Baum- und 65 Straucharten) widerspiegelt, und endlich 
durch den Umstand, daß störende menschliche Einflüsse seit mehr als 50 Jahren 
ausgeschaltet gewesen sind, kann es als typisch für die Außenbezirke der 
äußeren Himalayakette gelten. Die Niederschlagshöhe beträgt im Mittel 85,02 
Zoll; davon fallen 84% in den Monaten Juni bis September. Dementsprechend 
ist die ganze Vegetation auf eine jahreszeitliche Periodizität der Wasserversor- 
gung eingestellt. In der Höhenlage zwischen etwa 4000 und .5000 Fuß kommen 
drei verschiedene Waldtypen vor. Der Monsunwald wird vornehmlich von 
Leguminosen, insbesondere drei Arten von Bauhinia beherrscht (ß. variegata, 
B. retnsa und B. ValtUi). während die in tieferen Lagen tonangebende Shorea 
robusta nur bis etwa 3000 Fuß emporsteigt. Der Monsunwald findet sich auf 
den sonnigen Talseiten entwickelt; den höheren Tälern fehlt er fast ganz. 
Höhere Ansprüche an die Feuchtigkeit stellt der breitblättrige Sklerophyllen- 
wald, der zu etwa 60% aus immergrünen und zu 40% aus laubwechselnden 
Arten besteht und in dem Quercus incana den vorherrschenden Baum darstellt; 
er findet sich in geschützten Einsenkungen, in Stromtälern, an Nordabhängen 
und in ähnlichen geschützten Lagen entwickelt. In einer etwas tieferen Zone 
bildet Pinus longifolia fast reine Bestände, die sich aber bis zu einer Höhenlage 
von 6.500 Fuß empor erstrecken, so daß der Kiefernwald noch einen schmalen 
Streifen des Gebietes des Monsunwaldes und mehr als die Hälfte von dem 
Bereich des Eichenwaldes überdeckt; im Gegensatz zu letzterem und ent- 
sprechend dem ausgeprägt xerophilen Charakter der Pinus longifolia findet er 

. sich vorzugsweise auf den Spitzen der Hügel und Bergkämme und an stärker 
exponierten Abhängen. In der Höhenlage, in der alle drei Waldtypen vor- 
kommen können, stellt sich das gegenseitige Verhältnis so dar, daß der Kiefern- 
und der Bauhinienwald als xerarche Pioniere und der Eichenwald als Klimax 



234 Wangerin: Pflanzen2;eographie der außereuropäischeiiLänder 1919 — 1922 [191 

erscheinen. Ein Vordringen der Eiche gegen den Kiefernwald wurde mehrfach 
beobachtet, während das Umgekehrte nicht möglich ist, weil die KiefernsämlLnge 
in dem dichten Schatten des immergrünen Waldes nicht aufzukommen ver- 
mögen. Bei der Beurteilung des gegenseitigen Verhältnisses von Bauhinien- 
und Eichenwald muß der Umstand berücksichtigt werden, daß der erstere vor- 
zugsweise die l\limaxforination einer tieferen Stufe darstellt; es kann auch die 
Eiche als edaphische hydrarche Pioniervegetation auftreten, die später von den 
Bauhinien verdrängt wird. Was endlich die Beziehungen des Kiefern- und des 
Bauhinienwaldes angeht, so scheint der letztere in edaphisch günstigen Lagen 
gegen ersteren vorzudringen. Die Wälder stellen aber selbst oft nur das Schluß- 
glied einer xerarchen topographischen Sukzession dar, die mit Flechten und 
xerotischen Moosen beginnt und dann über Grasbestände und Euphorbia- 
Trockenwald, an den sich auch halbstrauchige Bestände von Woodfordia, Fla- 
coiirtia und Nyctanihes anschließen können, entweder zu Kiefern- und nach- 
folgendem Eichen- oder auch zu Bauhinienwald als Endglied führt; die am 
extremsten xerophytische Gestalt unter den Bäumen des Gebietes ist Euphorbia 
Royleana. Daneben gibt es auch noch eine biotische xerarche Sukzession, die 
dort zur Ausbildung gelangt, wo durch menschliche Eingriffe die Vegetation 
zu einem mehr xerophytischen Stadium retrogressiv verändert wird. Zum 
Schluß hebt Verf. noch einige Besonderheiten aus der Vegetation des Gebietes 
(hohe Lage der Höhengrenzen gewisser Baumarten, Reichtum an Lianen und 
Epiphyten, Häufigkeit der Loranthaceen, periodisches Blühen von Aechmanfhera 
fomentosa) hervor und gibt eine Liste der Arten der beobachteten Holz- 
gewächse. 

1320. McLean, K. W a t e r h y a c i n t h (Ekhornia crassipes), a s e r i o u s 
pest in Bengal. (Agric. Journ. India VII, 1922, p. 23—40, mit 2 Taf.) 

1321. Rangaohariar, K. and Tadulingam. C. A new grass, Chloris 
Botirnei s p. n o v. (Journ. Indian Bot. II, 1921, p. 189—191, mit 1 ganzseitigen 
Textabb.) N. A. 

Nahe verwandt mit Chloris barbata, jedoch durch längere Äliren und 
größere Ährchen unterschieden, gefunden bei Coimbatore sowie im Distrikt 
von Bellary und Samalkota. 

1322. Ranga Acharyar, R. B. A h a n d b o o k o f s o m e South Indian 
g r a s s e s. Madras, Government Press, 1921, IV u. 318 pp., ill. — Referat im 
Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 280. 

1323. Saxton, W. T. M i x e d f o r ni a t i o n s in t i m e : a new c o n - 
cept in oecology. (Journ. Indian Bot. III, 1922, p. 30—33.) — Die durch 
die Eigenart des Monsunklimas bedingte Besonderheit der ökologischen Ver- 
hältnisse der Indischen Pflanzengesellschaften betreffend; siehe „Allgemeine 
Püanzengeographie", Ref. Nr. 791 im Botan. Jahresber. 1926. 

1324. Saxton, W. T. Autonomous movements in Eleiolis sororia 
DC. (Journ. Indian Bot. III, 1922, p. 72—78, mit 2 Textflg.) — Gibt in der Ein- 
leitung auch einige Angaben über Verbreitung und Vorkommen der Pflanze, 
die danach in xerophytischen Gehölzbeständen des Gebietes von Bombay viel 
häufiger ist als von Cook in seiner Flora (1903) angegeben wurde. 

1325. Sedgwifk. L. J. N e w B o m b a y s p e c i e s. (Journ. Indian Bot. II, 
1921, p. 123—131, mit 3 Taf.) \. A. 

1326. Smythies. E. A. Note o n t h e m i s c e 1 1 a n e o u s f o r e s t s o f 
t h e K u m a n B h a r b a r. (India Forest Dept. Bull. XLV, 1921, 22 pp.) 



192] Allgemeines und Festland von Vorderindien. Ceylon 235- 

1327. Stebbing, E. P. The f o r e s t s o f 1 n d i a and t h e d e v e 1 o p - 
nient of the Indiaii Forest Department. (Indian Forester XLVIII, 
1922, p. 81—98.) 

1328. Stebbing. E. T h e f o r e s t s o f I n d i a. V o 1. I, 1922, mit 26 Taf. 

1329. Tadullingam. C. and Fj son. P. F. Short n o t e s o n d i s t r i - 
bution etc. (Journ. Indian Bot. I, 1919, p. 125—127, mit 1 Textfig.) — 
Jimcus bnfonius, bisher nur aus dem nördlichen Indien (Himalaya) bekannt, 
wurde bei Ootacamu^jd gefunden, Pyrenacantha volubilis bei Kallar in den 
Nilgiris, Impaiiens Tangachee Bedd. auf den Pulneys. 

1330. Troup, R. S. The s i 1 v i c u 1 1 u r e o f Indian t r e e s. 3 Bände, 
8^, London 1921. 

1331. Wileox, A. A r e v i s i o n o f the map o f natural Vegeta- 
tion in South India. (Geogr. Teacher II, 1922, p. 264—267.) 

b) Ceylon 

1332. Lewis, F. Notes on visit toKunadigaparanita Moun- 
tain, Ceylon. (Journ. Linn. Soc London, Bot. XLV [Nr. 302]. 1920, p. 143 
bis 153, mit 1 Textfig.) — Die vom Verf. mitgeteilte Florenliste von der Spitze 
des 5186 Fuß hohen Berges zeigt einen ungewöhnlichen Reichtum an auf Ceylon 
endemischen Arten. Der Berg liegt westlich isoliert von der im Adams Peak 
gipfelnden Bergkette und bietet einerseits durch seine Geländegestaltung, an- 
derseits dadurch, daß er der vollen Kraft des See-Monsuns ausgesetzt ist, der 
Vegetation sehr eigenartige Bedingungen; seine Spitze bildet gewissermaßen 
eine Insel in einem Waldmeere. Die Frage, wie der Reichtum an endemischen 
Arten zu erklären ist und wie dieselben die Bergspitze erreichten, wie ins- 
besondere die großen Verbreitungslücken gegenüber den nächstgelegenen 
Standoi'ten zu erklären sind, obwohl keinerlei Anpassungen der Samen an Ver- 
breitung durch Vögel oder Wind erkennbar sind, wird vom Verf. näher erörtert. 

1333. Petch, T. A newvarietyof Exacum zeylanicum R o x b. (Ann. 
Roy. Bot. Gard. Peradeniya VII, part 1, 1919, p. 45—46, mit 1 Taf.) N. A. 

1334. Peteh, T. Oxalis in Ceylon. (Ann. Roy. Bot. Gard. Peradeniya 
VII, part 1, 1919, p. 47—51.) — Einheimisch ist nur Oxalis corniculata; ein- 
geführt finden sich 0. latifolia H. B. K. und 0. corymbosa DC, über deren 
Einführung nähere geschichtliche Angaben mitgeteilt werden. 

1335. Petch, T. Lantana in Ceylon. (Journ. Indian Bot. II, 1921, p. 
302 — 306.) — Die auf T r i m e n zurückgehende Angabe, daß Lantana aculeata 
in Ceylon deshalb ein minder gefährliches Unkraut darstelle als sonst in vielen 
Teilen der östlichen Tropen, weil sie hier durch die ursprünglich als Garten- 
pflanze aus Kalifornien eingeführte Tithonia diversifolia in Schach gehalten 
werde, erweist sich als in dieser Allgemeinheit nicht zutreffend; wenn beide 
Arten zusammen wachsen, wie es z. B. längs der Eisenbahnstrecken oft der Fall 
ist, so kann es wohl zu einer Unterdrückung der Lan^öw« kommen, weil Tithonia 
sich nach dem periodisch wiederholten Abmähen der Vegetation rascher erholt 
und dann durch ihren höheren Wuchs und ihre großen Blätter den Kon- 
kurrenten zu unterdrücken vermag; im allgemeinen aber zieht TitJionin 
feuchtere Standorte als Lantana vor und es ist schwer zu entscheiden, welche 
von beiden Arten das lästigere Unkraut ist wegen der starken Entwicklung des 
Wurzelstocks von Tithonia. Im übrigen macht Verf. noch Mitteilungen über 
die Einführungszeit der beiden Arten. 



236 Wa II gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [193 

VII. Monsungebiet 

a) Allgemeines 

1336. Camus, A. Note sur le Lophalerum (iracile B r o n g n. (G r a - 
minees). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris 1919, p. 494—496.) N. A. 

Der Typ der sehr polymorphen Art wird für China, Annam und Tonkin, 
die Molukken, Indien und Ceylon angegeben, einige Varietäten außerdem auch 
für Japan, die Philippinen. Neu-Guinea und Java. 

1337. Camus. A. Note sur le Vetiveria zizanioides Stapf (G ra- 
min ees). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris 1919, p. 673—674.) N. A. 

Die var. genuina wird angegeben für Indochina, Indien, die Philippinen, 
ferner kultiviert auf Mauritius. Reunion. den Seychellen. Antillen und in Bra- 
silien; je eine Varietät findet sich in Tonkin, auf Mauritius und im Senegal- 
gebiet und Sudan. 

1338. Camus. A. Note sui-le genre Pseudosorghum A. C a m u s. 
(Bull. Mus. nation. d'hist. nat.. Paris 1920, p. 662—663.) N. A. 

Von den beiden in der neuen Gattung vereinigten Arten kommt die eine 
in Tonkin und Indien, die andere in Tonkin, Cochinchina und Java vor. 

1339. Camus, A. Note sur le genre Neohusnotia A. Camus. (Bull. 
Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 664.) N. A. 

Die einzige Art der Gattung ist bekannt aus Tonkin, Cochinchina und 
Malakka. 

1340. Camus, A. Note sur quelques espöces du genre 
Cyrfococcum Stapf. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Pai'is 1921, p. 118.) — 
Über Arten aus Indochina, China. Indien, Malesien. Polynesien und Australien. 

1341. Camus, A. E s p e c e s et v a r i e t e s n o u v e 1 1 e s d e G r a ni i - 
nees asiatiques. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris 1921, p. 455 — 456.) 

Aus Annam, Cambodja und Cochinchina. N. A. 

1342. Camus, A. Un genre nouveau de Bambusees. (Bull. Mus. 
nation. d'hist. nat. Paris 1922, p. 100—102, mit Textabb.) N. A. 

Eine neue Art von Laos und eine früher als Teinostachyum beschriebene 
von Assam. Birma, Ost-Bengalen, Boutan und Tonkin umfassend. 

1343. Camus, A. U n B a m b o u nouveau d ' A n n a m. (Bull. Mus. 
nation. d'hist. nat. Paris 1921, p. 444—445.) N. A. 

Eine neue Oxytenanlliera-Ar\. 

1344. Hallier, H. Beiträge zur Kenntnis der Thymelae- 
aceen und ihrer natürlichen Umgrenzung. (Mededeel. Rijks 
Herb. Leiden, Nr. 44, 1922, 31 pp.) N. A. 

Behandelt verschiedene Gattungen (vgl. auch ,. Systematik", Ref. Nr. 3943 
im Botan. Jahresber. 1923) angehörige Foruienkreise aus dem Monsungebict 
von Britisch-Indien und Ceylon bis zu den Philippinen und Neu-Guinea. 

1345. Hallier. H. Indonesische Leidensblumen. (Mededeel. 
Rijks Herb. Leiden, Nr. 42, 1922, 17 pp.) N. A. 

Passifloraceen (Passiflora- und Adenia-Arten) von Java, Sumatra, Borneo, 
Celebes, den Molukken, Timor, Sumbawa usw., auch einige Angaben für die 
Philippinen, Perak, Khasia-Berge u. a. m. 

1346. Hitchcoek, A. S. B p t a n i c a 1 e x p e d i t i o n t o t h e Orient. 
(Smithsonian miscell. Collect. LXXII. Nr. 15, 1922, p. 33—44. Fig. 34—45.) — 



;1941 Monsungebiet. Allgemeines 237 

Kurzer Bericht über eine Reise nach den Philippinen, Japan, China und Indo- 
China, bei der Verf. hauptsächlich (iräser sammelte. 

1347. Karsten, G. Asiatische E p i p h y t e n. (Vegetationsbilder, her- 
ausgegeben von G. Karsten u. H. Schenck. 14. Reihe, Heft 1, 1921, Taf. 1—6.) 
— Abbildungen aus dem Botanischen Garten auf Buitenzorg sowie von Am- 
boina und Celebes. 

1348. Lam, H. J. and Bakhuizen van den Brink, R. C. Revision of 
t h e Verbenaceae of the Dutch East In dies and surrounding 
c o u n t r i e s. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. III, 1921, p. 1—116.) N. A. 

Die im Gebiet vertretenen Gattungen mit ihren Artenzahlen sind: Ver- 
hena 2 (darunter auch die kosmopolitische V. officinnlis), Lanfana 3. Lippia 3, 
Sfachytarpheta 3, Priva 1, Petraea 2, Duranta 1, Callicarpa 17, Schizo- 
premna 1, Tectona 3, Teysmanniodendron 2, Xerocarpa 1, Premna 52, Vilici- 
premna 2, Vitex 40, Gmelina 8, Faradaya 8, Hosea 1, Clerodendron 48 (ein- 
schließlich der nicht sicher bekannten sogar 74), Holmskjoldia 1, Peronema 1, 
Petraeovitex 7, Symphyromea 1, Sphenodesme 4, Congea 3 und Avicennia 2. 

1349. Merrill. E. D. n the a p p 1 i c a t i o n o f the g e n e r i c 
n a m e Melodonim o f L o u r e i r o. (Philippine Joum. Sei. XV, 1919, p. 125 
bis 137.) N.A. 

Bei der Aufzählung der Namensändei-ungen, die sich aus dem Ersatz 
von Melodorum (aut., non Lour.) durch F issist igma ergeben, wird vom Verf 
auch die geographische Verbreitung der Arten angegeben; die Mehrzahl der- 
selben gehört dem Monsungebiet an, einige strahlen bis Australien, Südchina 
und Afrika aus. 

1350. Moore, Sp. le M. The g e n u s Ptyssiglottis, (Journ. of Bot. LX, 
1922, p. 355—358.) N.A. 

Enthält auch drei neue Arten von Java und Tonkin. 

1351. Radlkofer. L. Sapindaceae asiaticae novae vel emen- 
d a t a e. (Fedde. Repert. XVIIT. 1922. p. 332—345.) N. A. 

Von Sumatra, Borneo, Celebes, Java, den Molukken, Tonkin, Ceylon mid 
den Nikobaren. 

1352. R. A. R. Saccolabium miniaium. (Orchid Rev. XXVIII, 1920, p. 28 
bis 29.) — Die Pflanze ist bekannt von den Philippinen, Java, der Malayischen 
Halbinsel und wird auch für Siam angegeben. 

1353. Schlechter, R. Teiradema Schltr. , ein neues Genus der 
G e s n e r i a c e e n. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 [Bd. VII], 
1920, p. 359—362.) N. A. 

Von den vier zu der Gattung gehörigen Arten kommen zwei auf den Phi- 
lippinen vor. die beiden anderen im Malayischen Archipel (Borneo bzw. 
Java und Sumatra). 

1354. Smith. J. J. Orchidaceae novae M a 1 a y e n s e s. IX. (Bull. 
Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. II, 1920, p. 15—127.) N.A. 

Neue Arten verschiedener Gattungen und aus verschiedenen Teilen des 
Malayischen Archipels, z.B. Sumatra, ßanka, Borneo, Mentawei-Inseln, Halnia- 
heira. Ceram, Bali, Celebes usw. 

1355. Smith, J. J. Orchidaceae novae M a 1 a y e n s e s. X. (Bull. 
Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. V, livr. 1. 1922, p. 12—102.) N.A. 

Besonders Arten von Sumatra (von hier auch die neue Gattung Cordi- 
glottis), daneben auch von Borneo, Celebes, Ternate, Ceram. dem Lingga- 
Archipel und Sebesi. 



238 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [195 

1356. Valeton, Th. Nicolaia Horan. Description of new and 
interesting species. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. III, 1921, p. 128 
bis 140, mit 6 Taf.) N. A. 

Arten aus Java, Sumatra, Amboina, Ceram, Celebes und Malakka. 

1357. Valeton. Th. Hornstedia R e t z. (Bull. Jard. Bot. Buitzenzorg, 3. ser. 
III, 1921, p. 1.50—179, mit 5 Tafeln.) N. A. 

Ebenfalls Arten aus dem gesamtmalesischen Gebiet. 

1358. Valeton, Th. Die Gattung Coplospelta K o r t h. (Recueil Trav. 
bot. Neerland. XIX, 1922, p. 281—292, mit Taf. X u. XI.) N. A. 

Beschreibungen zweier neuen Arten von Borneo; die Gattung ist sonst 
noch von den Philippinen, Neu-Guinea, Sumatra, Java und der Malayischen 
Halbinsel bekannt. 

1359. Warburg. (). Über die Fasern liefernden Boehmeria- 
Arten. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 [Bd. VII], 1920, 
p. 345 — 351.) — Es gibt zwei verschiedene Formen, die einstweilen, solange 
Übergänge noch nicht bekannt sind, als Arten angesehen werden können: 
Boehmeria nivea (L.) Hook.-Arn. ist sicher in China und Japan (einschl. For- 
mosa) wild und hauptsächlich dort, aber auch auf der Malaiischen Halbinsel 
kultiviert (Chüiafaser) ; B. fenacissima (Roxb.) Gaud. emend. Warb, dagegen 
ist sicher wild nur in Südchina, kultiviert in Java, Sumatra und Kalkutta und 
von dort wohl auch nach Afrika, Europa, Amerika eingeführt (Ramiefaser). 



b)Hi 



(Birnia, Shxm, Anuam, Tonkiu, Cochinehina, tropisches China.) 

Vgl. auch Ref. Nr. 265—267 (C a r d o t), 273 (G u i 1 1 a u m i n), 
322 (Handel-M azzetti). 

1360. Benoist, R. Descriptions d'especes nouvelles 
d ' A c a n t h a c e e s d ' In d o - C h i n e. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 
1921, p. -54.3—547.) N, A. 

Aus Tonkin, Annam, Laos mid Cambodja. 

1361. Camus. A. Note sur deux especes nouvelles 
d ' A n d r p g o n e e s (G r a m i n e e s). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 
1919, p. 133—136.) — Zwei Cymbopocjon- Avlen aus Annam. N. A. 

1362. Camus. A. Graminees nouvelles de l'Asie Orien- 
tale. (Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1919, p. 202—204). N. A. 

Aus Annam. 

1363. Camus, A. Quelques especes nouvelles de Grami- 
nees d'Asie. (Bull. Mus. nation. d'hi.st. nat., Paris 1919, p. 284—287.) 

Aus Cochinehina, Laos und Tonkin. N. A. 

1364. Camus, A. Especes et varietes nouvelles de Gra- 
minees a s i a t i q u e s. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 367 
bis 371.) — Aus Annam, Tonkin und Cochinehina. N. A. 

1365. Camus, A. Varietes nouvelles de Graminees de 
l'Asie Orientale. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 497—498.) 

Aus Laos, Tonkin, Cambodja und Cochinehina. N. A. 

1366. Camus. A. Especes et varietes nouvelles de Gra- 
minees de l'Asie Orientale. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat, Paris 
1919, p. 669—672.) N. A. 

Aus Indochina, sowie je eine aus Formosa und Yünnan. 



196] Hinterindien 239 

1367. Camus, A. U n Andropogon n o u v e a u de 1 ' A s i e Orientale. 
(Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 561.) — Aus Laos. X. A. 

1368. Camus, A. Notes sur quelques Cijmbopofion o d o r a n t s. 
(Bull. Mus. nation. d'hist. nat.. Paris 1920. p. 562—566.) N. A. 

Mit neuen Arten und Varietäten aus Laos. 

1369. Camus, A. L' n e e s p e c e n o u v e 1 1 e de B a iii b o u. (Bull. Mus. 
nation. dhist. nat., Paris 1920, p. 567.) N. A. 

Eine neue Gigonfvchloa-Ari aus Cochinchina. 

1370. Camus, A. Note sur le genre Pseudovossia A. C a ni u s. 
(Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 665.) N. A. 

Monotyp, bisher nur aus Cambodja bekannt. 

1371. Cardot, J. Sur les car acte res distinctifes des Erio- 
botnja (Rosacees) et gen res voisins, et Observation s sur 
quelques especes asiatiques d" Eriobotrya. (Bull. Mus. nation. 
dhist. nat., Paris 1919, p. 205—207.) — Eriobofrya-Arten aus Indochina und 
Yünnan betreffend, vgl. im übrigen auch „Systematik". Ref. Nr. 3610 im Botan. 
Jahresber. 1921. 

1372. Chermezon, H. b s e r v a t i o n s sur les m b e 1 1 i f e r e s 
d " I n d o - C h i n e. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 506—516.) N. A. 

Im ganzen sind 23 Arten der Familie aus dem Gebiet bekannt, von denen 
aber nur 17 als einheimisch anzusehen sind. Diese letzteren verteilen sich auf 
die folgenden pflanzengeographischen Gruppen: 1. Tropische Arten; eine Art 
von Hydrocotyle und drei von Oenanihe sind asiatisch oder asiatisch-malayisch. 
je eine der ersteren und von Centella besitzen eine weitere Verbreitung. 

2. Arten des gemäßigten Asiens, die in Tonkin und Laos ihre Südgrenze er- 
reichen, teils chinesisch-japanische Arten (drei), teils Gebirgsbewohner (zwei). 

3. Endemische Arten {Hydrocotyle 2. Bupleurum 1, Prmpinella 2, Seseli 1); 
ihre Verwandtschaftsbeziehungen gehen nach chinesisch-japanischen oder Hima- 
laya-Arten hin, auch sind sie in ihrem Vorkommen fast ganz auf die Gebirgs- 
regionen beschränkt. Es überwiegen also unter den Umbelliferen die Formen 
nördlichen Ursprungs, was auch darin zum Ausdruck kommt, daß im Gegensatz 
zu Tonkin das im äußersten Süden der Halbinsel gelegene Cochinchina außer- 
ordentlich arm an ihnen ist. 

1373. Chevalier, A. Recherches sur les Aniygdalees et les 
pommiers des parties froides de l'Indo-Chine et du sud 
de la Chine (CA. Acad. Sei. Paris CLXX, 1920, p. 1127—1129.) 

1373a. Chevalier, A. Recherches sur les p o i r i e r s , n o y e r s , 
chätaigniers des parties froides de Tlndo-Chine et du 
sud de 1 a Chine. (CR. Acad. Sei. Paris CLXX, 1920, p. 1335—1336.) — 
Mitteilungen über wildwachsende und kultivierte Arten wie Persica vulgaris. 
Prunus triflora, Cerasus Piiddum, Malus prunifolia, M. Doumeri, Pirus Pashia, 
P. granulosa. Juglans spec, Casfanea mollissima. 

1374. Chevalier. A. et Canms. A. D e u x B a m b o u s n o u v e a u x de 
r A n n a m. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1921, p. 450—454. mit 1 Text- 
abbildung.) N. A. 

1375. Chevalier. A. et Camus, A. UnBambounouveaudeCochin- 
c h i n e. (Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1922. p. 379—380.) X. A. 

1376. Cooper. H L. Notes o n s o ni e A s s a m r a i n f o r e s t s. (Indian 
Forest. XLVIll, 1922, p. 131—132.) 



240 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [197 

1377. Cowan. J. M. The species of the genus Dipterocarpns 
found in the Chittagong district. (Indian Forestry XLVIII, 1922, 
p. 68—73, mit Taf. 5—6.) 

1378. Craib, W. G. Contributions to the flora of S i a m. 
A d d i t a ni e n t u ni X I. (Kew BuU. 1920, p. 300—305.) N. A. 

Einige neue Arten aus verschiedenen Familien. 

1379. Craib. W. G. Contributions to the flora of S i a m. 
Addit amen tum X 1 1 — X 1 1 1. (Kew Bull. 1922, p. 165—174, 225—241.) 

N. A. 
Beschreibungen einer großen Zahl von Arten aus verschiedenen Teilen des 
Landes und von verschiedener Familienzugehörigkeit; die meisten Arten sind 
Unvaldbew'ohner, aus offenen Formationen in größerer Höhenlage stammen 
u. a. eine Polygala vom Doi Intanon (2100 m), sowie je eine Primula und 
Androsace von Doi Chieng Dao (2000 — 2100 m.) 

1380. Danguy. P. Une Caprifoliacee nouvelle d'Indo- 
C hi n e. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1922, p. 348.) N. A. 

Eine neue Sambucus-Ar\. 

1381. Dop. P. Clerodendron nouveaux de l'Indochine de 
l'herbier du museum. (Notulae system. IV, 1920, p. 7—14.) N. A. 

1382. Dop. P. Distribution geographique et affin ites des 
Clerodendron de l'Indo-Chine frangaise. (Bull. See. Hist. nat. 
Toulouse XLIX. 1921, p. 333.) — Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXIX (1922), 
p. 387. 

1383. Eberhardt, Ph. Sur une va riete Indochinoise du 
Quisqualis indica (C o m b r e t a c e e s). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat, 
Paris 1919. p. 675—676.) — Aus Annam. N. A. 

1384. Evrard. F. U n Alangium (C o r n a c e e s) n o u v e a u d " I n d o - 
Chine. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 524—525, mit Textfig.) 

Aus Annam. N. A. 

1385. Gagnepain. F. Quelques Passifloracees nouvelles ou 
critiques des genre Adenia et Passiflora. (Bull. Mus. nation. d'hist. 
nat., Paris 1919, p. 126—130.) N. A, 

Arten aus Tonkin, Cambodja, Cochinchina, Laos und Slam. 

1386. Gagnepain. F. Acareosperma, un genre nouveau d ' A ni p e - 
lidacees. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat, Paris 1919. p. 131—132.) 

Aus Laos. N. A, 

1387. Gagnepain. F. Nouveaux Begonia d'Asie. quelques 
synonyme s. (BulL Müs. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 194—201.) N. A. 

Zwei Arten aus China (Yünnan), die übrigen von Tonkin. Cochinchina, 
Cambodja, Annam, Laos usw. 

1388. Gagnepain, F. Nouveaux Begonia d'Asie; quelques 
synonymes. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 276—283. mit 
1 Textfig.) N. A. 

Sechs neue Arten, davon zwei aus China, vier aus Tonkin, Annam, Cochin- 
china und Slam; die behandelten Synonymiefrageu beziehen sich vornehmlich 
auf chinesische Arten. 

1389. Gagnepain, F. Vvrvonia nouveaux d'Iudo-Chine. (Bull. 
Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 487—493.) N. A. 



198] Hinterindien 241 

1390. Gagnepain. F. Barr'nx(itonia et Decaspermnm n o u v e a u x. (Bull. 
Mus. nation. ifhii?!. nat.. Pari.'< 1920. p. 72—74.) N. A. 

Aus Annam, Tonkin und Canibodja. 

1391. Gagnepain, F. U n g e n r e n o u v e a u de C o m p o s e e s 
Bhimeopsis. (Bull. Mu.'^. nation. d'hist. nat.. Paris 1920. p. 75 — 76.) X. A. 

Gegründet auf Bhimea fara DC. aus Siam, Indochina und Britisch-Indien. 

1392. Gagnepain, F. AetIteocephaJus, nouveau genre de Coni- 
posees. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 172—173.) N. A. 

Eine monotype Gattung aus Laos und Cambodja. 

1393. Gagnepain. F, C o m p o s e e s n o u v e 11 e s d ' E x t r e m e- 
Orlent. (Bull. Soc. Bot. France LXVII. 1921, p. 41—50, 116—124.) N. A. 

Neue Arten verschiedener Gattungen (über diese vgl. auch Ref. Nr. 2235 
im Botan. Jahresber. 1921 unter ,, Systematik") meist aus Tonkin, Annam, Laos 
und Cochinchina. einige auch aus Yünnan und Kweit-chou. 

1394. Gagnepain, F. Euphorbiaceesnouvelles {Buxus e t Sarco- 
cucca). (Bull. Soc. Bot. France LXVIII. 1921. p. 481—483.) N. A. 

. Arten aus Laos, Tonkin und Cochinchina. 

1395. Gagnepain. F. Euphorbiacees nouvelles d'Indo- 
Chine (Croton). (Bull. Soc. Bot. France LXVIK. 1921, p. 548—562.) N. A. 

Außer Arten aus Tonkin, Laos, Annam, Cochinchina usw. auch je eine 
aus Kweit-chou und Yünnan. 

1396. Gagnepain. F. Quelques Euphorbia d ' A s i e. (Bull. Soc. Bot. 
France LXVIII, 1921, p. 297—300.) N. A. 

Arten aus Laos, Siam, Cochinchina, Cambodja und den Philippinen. 

1397. Gagnepain, F. U n genre nouveau de M o r a c e e s. (Bull. 
Mus. nation. dhist. nat. Paris 1921, p. 441.) — Aus Tonkin. N. A. 

1398. Gagnepain. F. Clef analytique et synoptique des fa- 
milles des plantes vasculaires decrites dans la Flore 
generale de l'Indo-Chine. (Rev. scient. du Bourbonnais, 1922, p., 49.) 
— Bericht in Bull. Soc. Bot. France LXIX (1922), p. 840. 

1399. Gagnepain. F. Euphorbiacees nouvelles. I. Macaranga. 
II. Trigonoslemon. (Bull. Soc. Bot. France LXIX. 1922. p. 701—707. 747—755.) 

N.A. 
Die neu beschriebenen Arten stammen durchweg aus verschiedenen Teilen 
von Indochina; daneben ist noch die Bemerkung hervoi-zuheben, daß Macaranga 
sinensis Muell. Arg. (= Mappa sinensis Baill.) irrtümlich für China angegeben 
worden ist, während sie tatsächlich aus den Philippinen stammt. 

1400. Henrard. J. Th. Arislida Balansae s p e c. n o v. aus Cochin- 
china. (Fedde. Kepert. spec. nov. XVII, 1921, p. 397— 398.) N.A. 

1401. Henrard. J. Th. Panicum pseudocirgatnnt ?; p e r. nov. a u .~ Laos. 
(Fedde. Repert. XVIII, 1922, p. 241—242.) N. A. 

1402. Hickel, R. et Camus. A. Les ebenes d'Indo-Chine. (Annal. 
Sei. nat. Bot.. 10. ser. III, 1921. p. 37""7— 409. mit 5 Textfig.) N.A. 

Von der Gattung Quercus ist die Sektion Euquercus nur durch fünf meist 
aucli in Indien ( Q. serrata bis .Japan) vorkommende Arten vertreten, wogegen 
die Sektion CycJobalanopsis 18 Arten zählt, von denen acht endemisch sind, 
während die übrigen sich auch in Indien und China finden; Q. bambusifolia 
gehört auch der Flora Japans an, Q. semiserrata ist ein gemeinsamer Besitz mit 
der Flora Malesiens. Von Fasania Averden im ganzen 47 Arten aufgeführt, von 
denen 23 neu beschrieben werden : auch sie gehören überwiegend der Berg- 
Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. .\bt [Gedruckt 31. 1.30] 16 



242 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [199 

region an und sind am reichsten im oberen Tonkin mit 14 und im oberen Laos 
mi! 8 Arten entwickelt. Einige Arten sind mit dem östlichen China (Kwangsi, 
Kwangtung) gemeinsam, eine etwas grötSere Zahl mit Siam, Birma und Assam; 
die weiteste Verbreitung besitzt P. dealbata, die von Ostindien und Yünnan 
bis Langbian reicht. 

1403. Hickel. R. et Camus, A. Note sur les Castanopsis d"Indo- 
Chine. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 390— 401.) N. A. 

Eine systematische Revision (siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 2676 im 
Botan. Jahresber. 1921) der Gattung, für die aus dem Gebiet im ganzen 
24 Arten, darunter 15 neue, angegeben werden. 

1404. J. M. H. Slrychnos Nux-vomica in C o c h i n c li i n a. (Kew Bull. 
1919. p. 238 — 239.) — Über das Vorkommen im wildwachsenden Zustande nach 
Mitteilungen von A. Chevalier. 

1405. Lei'omte, H. Eberhardtia, genre nouvelle de la famille 
des Sapotacees. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920, p. 345—348, 
mit 1 Textlig.) — Aus Tonkin! und Nhatrang. N. A. 

1400. L<M'onjte, H. Un Pin remarquable de l'Anna m. (Bull. 
Mus. nation. dhist. nat., Paris 1921, p. 191—192, mit 1 Textfig.) N. A. 

Pinus Krempln n. sp., ein Endemismus der Gebirgsstöcke von Nhatrang. 

1407. Lecomte, H. U n e J u g 1 a n d a c e e du genre Carya e n I n d o - 
c h i n e. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1921, p. 437—440, mit 1 Text- 
abb.) N. A. 

Carya tonkinensis n. sp. ist die vierte vollständig bekannte Art der Gat 
lung außerhalb Amerikas, da von C. sinensis Pode bisher nur die Frucht be- 
kannt ist und die Beschreibung der C. cathayensis Sargent sich ebenfalls auf 
blütenloses Material stützte. 

1408. Lecomte. H. Flore generale de 1 ' I n d o - C h i n e. Tome II, 
fasc. 8 (p. 981—1132, Fig. 107—134), Paris 1921. N. A. 

Enthält die Bearbeitung der Oenotheraceen, Flacourtiaceen, Passifloraceen, 
Cucui-bitaceen, Begoniaceen, Datiscaceen und Ficoideen von G a g n e p a i n ; 
siehe auch Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921. p. 576—577. 

1408a. Lecomte. H. Flore generale de 1 ' I n d o - C h i n e. Tome 
VII, fasc. 3—4 (p. 193—480, Fig. 28—41), Paris 1922. N. A. 

Schluß der Cyperaoeen und Gramineen von K. G. und A. Camus ; siehe 
auch Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 122—123 und 618—619. 

1409. Merrill, E. D. T w^ o n e w s p e c i e s o t p 1 a n t s f r o m H a i n a n. 
(Philippine Journ. Sei. XIX, 1921, p. 677—679.) N. A. 

Weist auch auf das Vorkommen stenophyller Arten auf den Philippinen hin. 

1410. Merrill, E. D. üiagnoses of Hainan p 1 a n t s. (Philippine 
Journ. Sei. XXI, 1922, p. 337—355.) N. A. 

Beschreibung von 37 neuen Arten; in einer einleitenden Notiz erwähnt 
Verf. kurz, daß die Zahl der von der Insel bekannten Pflanzen nunmehr von 
etwa 350 auf 1025 gestiegen sei, womit aber die Flora wohl immer noch nicht 
zur Hälfte bekannt sein dürfte. 

1411. Pellegrill. F. U t r i c u 1 a i r e s nouvelles d'Indo-Chine 
(Lent ibula r i acees). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1920. p. 179 
bis 183.) N. A. 

Fünf neue Utricularia- Arten aus Tonkin, Cambodja und Cochinchina. 



2001 Hinterindien. Westmalesien 243 

1412. Pellegrin. F. Contribution ä l'etude de llndo-Chine 
f r a n g a i s e ; L e n t i b u 1 a r i a c e e ?. (Bull. Soc. Bot. France LXVII, 1920, 
p. 68—75.) — Übersicht über die vorkommenden 24 Arten von Ufricularia. 

1413. Power, Ch. Vanda coenilea. (Orchid Rev. XXIX, 1921, p. 19—22, 
mit 2 Textfig.) — Schilderung des natürlichen Vorkommens der Pflanze in den 
Klia.sia und Jyntliia Hills. 

1414. Rock, J. F. H u n t i n g t h e c h a u 1 m o o g r a t r e e. (Nat. Geogr. 
Magaz. XLI, 1922, p. 243—276, ill.). — Über Taraktogenos Kurzii von Slam. 

1415. Schlechter. R. Eine n e ue Coelogyne aus Anna ni. (Österreich. 
Bot. Zeitschr. LXIX, 1920, p. 124—125.) N. A. 

1416. Toppin. S. M. Note.« on the Balsams of Chitral and 
t h e K a c h i n Hills. (Kew Bull. 1920, p. 345—367, mit 20 Abb.) N. A. 

Aus dem Himalaya werden sechs, aus dem Gebiet der Kachin Hills in 
Burma 21 Arten von Impaiiens besprochen. 

1417. Warburg, 0. Plantae novae siamenses a J. Schmidt 
c 1 1 e c t a e. (Fedde, Repert. XVI. 1919, p. 254—256.) N. A. 

1418. Wolff, H. Hydrocotyle siamensis s p e c. n o v. (Fedde, Repert. XVII, 
1921, p. 155—156.) N. A. 

c) Westmalesien 

OVestliche kleine Sundainscln, Java, Borneo. Sumatra. Halbinsel Malakka, 
auch Allgemeines für die sresamte hinterindische Inselwelt.) 

Vgl. auch Ref. Nr. 28 (Sands). 

1419. Alderwerelt van Rosenburgh. C. R. W. K. van. New o r i n t e r e s - 

ting Malayan f e r n s. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. II, 1920, 
p. 129—186, mit 8 Textfig.) — Vgl. den Bericht über „Pteridophyten". 

1420. Alderw erelt van Rosenburgh, C. R. W. K. van. New o r n o t e w o r - 
tTiy Malayan Araceae. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. I, fasc. 5, 1920. 
p. 359—389.) X. A. 

Bringt einen Schlüssel, um das Bestimmen der Genera zu erleichtern, und 
außerdem die Besprechung von großenteils neu beschriebenen Arten ver- 
schiedener Gattungen aus Borneo. Sumatra und Java. 

1421. Alderwerelt van Rosenburgh. C. R.W. K. van. New or note- 
worthy Malayan Araceae. II— III. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. 
IV, 1922, p. 163—229, mit 30 Textfig. u. Taf. 2—3, und p. 320—347, mil 
Taf. 16.) N. A. 

Ebenfalls Besprechung einer größeren Zahl von vielfach auch neuen Arten 
verschiedener Gattungen. 

1422. Alderw erelt van Rosenburgh. C. R. W. K. van. T w o n e w M a 1 a y a n 
Fern gener a. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. IV. 1922, p. 317—319, mit 
Taf. 14 — 15.) — Vgl. das Referat über „Pteridophyten". 

1423. Ames, 0. and Schweinfuth, C. The o r c h i d s o f M o u n t K i n a - 
b a 1 u . British North Borneo. (Orchidaceae VI, 1920, p. 3—233, pl. 80 
bis 97.) N. A. 

1424. Backer. CA. C o n t r i b u t i o n e s ad Cognitionen) f 1 o r a e 
Indiae B a t a v a e. (Bull. Jard. Bot Buitenzorg, 3. ser. II, 1920, p. 314 
bis 330.) N. A. 

Besteht aus zehn, meist Beschreibungen neuerer Arten enthaltenden Ein- 
zelbeiträgen. Von diesen entfallen auf West-Java die neue Melastomataceen- 

16* 



244 Waii gerin: Pflanzengeographieder außereuropäischen Länder 1919—1922 [201 

• 

Gattung Triuranfhera, zwei neue Arisfolochi((-AY\en und je eine neue Bauhinia 
und Crofalaria, auf Sumatra je eine neue Gentüina und Mopania. Die Verbrei- 
tung von Heliconia indica Lani. wird angegeben mit Celebes, Neu-Guinea und 
Sumatra, diejenige von. Sonneratia ovata n. sp. mit Java (einschl. einiger benach- 
barten kleineren Inseln), Celebes und Molukken. 

1425. Berking, J. H,. Den Berger. L. G. en Meindersma, H. W. V 1 o e d e n 
M a n g r o V e b o 8 s c h e n in N e d. - I n d i e. (Tectona XV, 1922, p. 561 — 611, 
mit 7 Taf. u. 1 Textfig.) — Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. III, p. 218. 

1426. Beumee. J. G. B. F 1 o r i s t i s c h - a n a 1 y t i s c h e o n d e r z o e - 
k i n g e n van de körte f 1 o r a in k u n s t m a t i g a a n g e 1 e g d e d j a t i - 
p 1 a n t s V e n e n o p J a v a , i n v e r b a n d m e t d e o u t w i Iv k e 1 i n g v a n 
den djati-opstand. Wagenigen 1922, Diss. 8°, 166 pp. — Bericht in 
Engl. Bot. Jahrb. LVIII, H. 2 (1923), Lit.-Ber. p. 45—46. 

1427. Candolle, C. de. Piperaceae J a v a n i c a e n o v a e. (Annuaire Con- 
servat. et Jard. Bot. Geneve XXI, 1920, p. 271—277.) N. A. 

1428. Candolle. C. de. Piperaceae eBorneo et e Sumatra novae 
a u t n u p e r r e p e r t a e. (Annuaire Conservat. et Jard. Bot. Geneve XXI. 
1920, p. 279—295.) N. A. 

Auch Standortsiingaben für einige nicht neu beschriebene Arten. 

1429. Candolle. C. de. Piperaceae C e 1 e b i c a e novae. (Annuaire Con- 
servat. et Jard. Bot. Geneve XXI, 1920, p. 297—304.) N. A. 

1430. Docters van Leeuwen, W. n t h e vegetative p r o p a g a t i o n 
of two species of Taeniophyllum f r o m J a v a. (Annal. Jard. Bot. Buiten- 
zorg XXXI, 1920. p. 46—56, Taf. XII u. XIII.) — lu der Einleitung teilt Verf. 
auch einige Beobachtungen über die Art und Weise des Auftretens der Arten 
dieser Gattung mit; T. fenerrimum J. J. Sm. z. B. wurde sehr zahlreich auf 
Ficus lepicarpa, aber fast gar nicht auf anderen Bäumen beobachtet, wälirend 
T. Hasseltü Rchb. f. (in der Literatur meist als T. Zollingeri bekannt) in Buiten- 
zorg nicht blof;? auf Palmen, sondern auch auf den verschiedensten anderen 
Bäumen auftritt. 

1431. Dofters van Leeuwen. W. The galls of „K r a k a t a u" and 
„Verlaten Eiland" (Desert Island) in 1919. (Annal. Jard. Bot. 
Buitenzorg XXXI, 1920. p. 57—82, mit 24 Textfig.) — Vgl. den Bericht über 
„Pflanzengallen". 

1432. Docters van Leeuwen. W. The f 1 o r a and t h e f a u n a o I t h e 
Islands o f t li e Kr a k a t a ii - g r o u p in 1919. ( Annal. Jard. Bot. Buiten- 
zorg XXXI, 1921, p. 103—140, mit Taf. XIX— XXIV.) — Seit dem letzten 
Besuche der Inseln durch Ernst im Jahre 1907 sind nicht unwesentliche Ver- 
änderungen vor sich gegangen; auch gelang es dem Verf. unter großen Mühen, 
den 2500 Fuß hohen (lipfel (Mt. Rakata) zu erreichen, bis zu dem noch keiner 
seiner Vorgänger gelangt war. Im ganzen wurden 272 Arten gefunden gegen- 
über 137, die die E r n s t sehe Liste nachweist; am wenigsten (mit 7 Arten) ist 
an dem Zuwachs die Strandzone beteiligt, dagegen entfallen auf die Wald- 
pflanzen 48, auch die Zahl der Gefäßkryptogamen hat sich verdoppelt, von 
Epiphyten wurden 16 Formen gefunden, während Ernst nur einen beobachtete, 
und die Zahl der Pilze stellt sich auf 33 gegen 3. Die Verteilung der Vege- 
tation stellt sich jetzt so dar, daß an die Littoralzone {Pes caprae-Formaüon) 
sich die ß«rr/n///or( /«-Formation anschließt, die. in wechselnder Breite aus- 
gebildet, bisweilen auch ganz fehlt, und an diese der Casuarina-Wald (C. eiiui- 
sififoUa). der eine ziemlich breite, aus großen und kräftigen, von Ipomoea denti- 



2021 Westmalesien 245 

citlala und J. grand'ifiora überwachsenen Bäumen bestehende Zone bildet; in der 
dann folgenden breiten (iräserzone (besonders Soccluirum sinmlaneum), die sich 
stellenweise auch an Bergrippen in die Höhe zieht, treten, inselartig zerstreut, 
Baunigruppen (Arten von Ficiis, PipfurHS incanus, Macaranga Tanarius) auf. 
die, miteinander bei ihrer weiteren Ausdehnung verschmelzend, schließlich 
wohl den größten Teil der Steppe für sich in Anspruch nehmen werden. In 
den ausgesprochenen Rinnen am Bergabhang hat sich ein jungfräulicher Wald 
entwickelt, der fast bis zum Gipfel reicht und nur aus wenigen, aber sehr indi- 
viduenreich auftretenden Baumarten besteht; besonders auffällig ist das domi- 
nierende Auftreten von Cyriandra snlcafa. die auf Java und Sumatra nur unter 
höheren Bäumen sich findet. Sie wird wohl im Laufe der Zeit auf einen be- 
scheideneren Platz zurückgedrängt werden, anderseits wird sich der Wald all- 
mählich auch auf den Gipfel — hier sind, vermischt mit Saccharum spontaneum 
und einzelnen Bäumen von gedrungenem Wuchs, die letzten Reste der Farnzone 
vorhanden, deren beginnende Entwicklung T r e u b beobachtet hatte — und die 
höheren Rippen ausdehnen, die jetzt auch noch Farn- und Graswuchs tragen. 
Auf Verlaten-Eiland fehlt das Gras-Jungle. und der Casuarina-Wald dehnt sich 
über einen großen Teil der Insel aus; besonders auffällig ist die große Zahl der 
Carica Pffpöi/a-Individuen, die in seinem Unterwuchs in allen Entwicklungs- 
stadien angetroffen wurden; ein Salzwassersee im Innern des Casuarinawaldes 
weist die einzigen auf den Inseln vorkommenden Mangrove-Pflanzen (Lum- 
nizera racemosa, Excoecaria Agallogka) auf. Der Anhang enthält eine Floren- 
liste, die auf Grund aller bisherigen Beobachtungen zusammengestellt ist, ferner 
ein Verzeichnis der nahe dem Strande beobachteten Arten, unter denen die- 
jenigen besonders kenntlich gemacht sind, die nicht der eigentlichen Strandflora 
augehören und die im Laufe der weiteren Entwicklung entweder gegen das 
Innere der Insel vordringen oder ganz verschwinden dürften, und endlich ein 
Verzeichnis der Waldpflanzen. — Im übrigen vgl. auch noch unter „Allgemeine 
Pflanzengeographie". Ref. Nr. 22 im Botan. Jahresber. 1921. 

1433. Docters van Leeuwen. W. D i e n e u e Flora von K r a k a t a u. 
(Ber. Dtsch. Bot. Gesellsch. XL, 1922, p. [26]— [29]). — Die Flora hat sich seit 
dem Bericht von Ernst (1906) stark verändert: die Liste der beobachteten 
Gefäßpflanzen enthält jetzt 262 Arten (198 Phanerogamen und 64 Krypto- 
gamen) und die Bildung von Associationen ist schon weit vorgeschritten. Die 
Pes Cap/Yf('-Formation ist sehr üppig entwickelt, in der Bdrringtonia-FornmVum 
sind die Casuarinen zu hohen Bäumen aufgewachsen, doch ist der Casuarina- 
Wald stellenweise bereits durch einen lichten Urwald verdrangt, in dem 
Carica Papaya (Verbreitung der Samen durch Krähen] eine häufige Erschei- 
nung darstellt. Die Savannen sind nur strichweise noch gut erhalten, vielfach 
dagegen bereits von Waldpartien (darin F/f»s-Arten. Macaranga Tanarius 
u. a.) durchsetzt. Auch in den unteren Schluchten des Gebirges findet man 
diesen Wald; oberhalb von 400 m wird die weiter abwärts als Unterholz häufige 
Cyriandra sulcata bestandbildend, die ihrerseits in der Gipfelregion mehr 
zwergigen Wuchs annimmt; auch wechseln oberhalb 750 m die von ihr ein- 
genommenen Stellen mit von Gräsern und Farnen bewachsenen Flecken ab. 
Eine reiche Epiphytenflora kommt überall zur Entwicklung, hauptsächlich aus 
Farnen, Orchideen, Flechten sowie Laub- und Lebermoosen bestehend. 

1434. Fiokendey. E. Die Ölpalme an der Ostküste von Suma- 
tra. Berlin 1922, gr. 8^, III u. 46 pp., mit 6 Textabb. — Siehe „Kolonial- 
botanik". 



246 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [203 

1435. Gage, A. T. Euphorhiacene novae e Peninsula Malayana. 
(Reo. Bot. Survey India IX, 1922, p. 219—251.) N. A. 

1436. Gäumann, E. Ein kleiner Beitrag zur Pilzflora des 
Krakatau. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. II, 1920, p. 8—9, mit Taf. 1.) 

Vgl. unter „Pilze". 

1437. Justesen, P. Th. Morphological and biological notes 
n Raffl-esia flowersobserved in thehighlands of Mid-Suma- 
tra. (Annal. Jard. Bot. Buitenzorg XXXII, 1922, p. 64—87, pl. XIX— XXXI.) 
— Verf. gibt im ersten Teile auch eine eingehende Beschreibung der sechs 
Wuchsplätze (davon vier noch nicht bekannte), an denen er die Entwicklung der 
eigenartigen Rafflesia (wahrscheinlich R. Arnoldi) zu beobachten Gelegenheit 
hatte. Die Plätze liegen in 500 bis 1100 m Meereshöhe und befinden sich nicht 
im tieferen Urwald, sondern stets nahe dem Rande des Waldes nicht weit von 
kultivierten und von Eingeborenen bewohnten oder wenigstens öfter besuchten 
Plätzen. Auffallend ist auch die große Seltenheit der Pflanze, die schwerlich 
mit dem Fehlen eines geeigneten Wirtes im Zusammenhang gebracht werden 
kann; trotz zahlreicher Exkursionen, die ihn weithin durch das Land führten, 
und wiederholter Erkundigungen bei Eingeborenen vermochte Verf. keinen 
weiteren Wuchsort ausfindig zu machen. Er betont deshalb die außerordentliche 
Schutzbedürftigkeit der betreffenden Plätze. — Im übrigen vgl. auch unter 
„Morphologie und Systematik" sowie unter „Bestäubungs- und Aussäungs- 
einrichtungen". 

1438. Koorders, S. H. Beitrag zur Kenntnis der Flora von 
Java. Nr. 10 — 12 und 15 — 20. (Mit Inhaltsübersicht von 
Beitrag Nr. 1—20.). (BuU. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. I, fasc. 3. 1919, 
p. 136—189, mit Taf. 7—19.) N. A. 

Besteht aus folgenden Einzelmitteilungen: 

Nr. 10. Beschreibung von Elaeocarpiis UlUirolis Binn. et Teijsm. aus dem 
Danu-Sumpfwald in Bantam. — Die sonst auch in Assam, Burma, auf der Halb- 
insel Malakka, in Cochinchina und Borneo vorkommende Art war für Java 
bisher noch nicht sicher erwiesen. 

Nr. 11. Beschreibung und Abbildung von Glochidion paJustre, einer im 
Danu-Sumpfwald wachsenden Baumart mit aerotropischen Atemwurzeln. 

Nr. 12. Notiz über ClelJiro javanica Turczaninow. 

Nr. 15. Beschreibung von Coix palustris Kds. aus dem westjavanischen 
Danu-Sumpf, nebst Bemerkungen über einige verwandte Arten. 

Nr. 16. Notiz über Cyrtosperma Merkusii (Hassk.) Schott. 

Nr. 17. Beschreibung und Abbildung von Alocasla hanlamensis Kds. aus 
dem westjavanischen Danu-Sumpfwald. 

Nr. 18. Beschreibung von Kalanchoe Schumacheri vom Idjen-Plateau und 
Revision der Crassulaceae von Java. — Durch Vereinigung von BriiophyUum 
mit Kalanchoe zählt letztere Gattung auf Java sechs Arten. 

Nr. 19. Peniapanax elegans Kds., eine Hochgebirgsart einer für Java 
neuen Gattung der Araliaceae. — Die neu beschriebene Art ist am nächsten 
verwandt mit P. parasificus (Don) Seem. im Himalaya. 

Nr. 20. Beschreibung von Zingiber VanlUhianum vom Idjen-Gebirge in 
Ost- Java. 

1439. Koorders, 8. H. K x k u r s i o n s f I o r a v o n J a v a , u m fas- 
send d i e B 1 ü t e n p f 1 a n z e n. IV. B a n d , A 1 1 a s. Abt. 1—3, p. 1—345, 



204] Westraalesien 247 

Abb. 1—355 (Familie 1—49). Jena, Ü. Fischer, 1921—1922. Herau.sgegeben von 
Frau A. Koorders-Schuni acher. 

1440. Lam. J. N o t i z ü b e r Vifex. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. V, 
livr. 2, 1922. p. 175—178.) N. A. 

Auch eine neue Art von Sebesi-Island. 

1441 . Massart. J. L e s f o r e t s v i e r g e s de Java. (Les Naturalistes 
beiges, ann. 1920, p. 5—6.) 

1442. Merrill, E. D. Notes o n t h e f 1 o r a o f S u ni a t r a. (Philippine 
Journ. Sei. XIV, 1919, p. 239—250.) N. A. 

Aus der Bearbeitung einer vorzugsweise von der Ostküste Sumatras 
stammenden Sammlung teilt Verf. auf5er einigen neu beschriebenen Arten auch 
eine Anzahl weiterer Funde mit, denen ein größeres Interesse zukommt. Da die 
Sammlung im wesentlichen aus niedrigen Höhenlagen und aus dem besiedelten 
Gebiet, bzw. dem Sekundärwald herrührt, so ist die Zahl der Novitäten und 
der endemischen Arten nicht groß, sondern es handelt sich überwiegend um 
weit verbreitete malayische Arten, von denen indessen eine nicht ganz geringe 
Anzahl von Sumatra zum ersten Male angegeben wird. Verf. weist dabei auch 
darauf hin, daß aus der Flora von Sumatra bisher etwa 3000 Arten von Samen- 
pflanzen bekannt sein dürften, eine Zahl, die von Java mit etwa 5000, Borneo 
mit ca. 4900 und den Philippinen mit etwa 8000 bekannten Arten weit über- 
troffen w'ird; bei der bedeutenden Größe der Insel, ihren wechselnden klima- 
tischen Verhältnissen und üiren zahlreichen hohen Gebirgen kann dieses Ver- 
hältnis sicher nicht als dem wirklichen Stande der Dinge entsprechend an- 
gesehen werden, vielmehr vermutet Verf., daß von der Gesamtflora Sumatras 
noch nicht viel mehr als ein Drittel der vorkommenden Arten bekannt sein 
dürfte. 

1443. Merrill. E. D. A b i b 1 i o g r a p h i c a 1 e n u m e r a t i o n o f 
B r n e a n p 1 a n t s. (Journ. Straits Brauch roy. Asiat. Soc. Special Number. 
Singapore 1921, 8°, 637 pp.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVII, H. 5 (1922), 
Lit.-Ber. p. 56—57 und im Bot. Ctrbl., N. F. 1., p. 93—94. 

1444. Merril. E. D. Additions to our knowledge of theBor- 
nean floran. (Philippine Journ. Sei. XXI, 1922, p. 515—534.) N. A. 

Außer neu beschriebenen Arten werden als neu für die Flora von Borneo 
genannt Agiaia luzoniensis (Vidal) Merr. et Rolfe (auf den Philippinen weit 
verbreitet und häufig, auch von Celebes und Neu-Guinea bekannt), Cydostemon 
megacarpus Merr. (zum ersten Male außerhalb der Philippinen nachgewiesen), 
Croton Cumingii Muell.-Arg. (sonst von der Malayisehen Halbinsel, den Riu 
Kiu-Inseln, Formosa und den Philippinen bekannt), Omphalen Sargentii Merr. 
(die zweite Art der Gattung von Borneo), Alangium Meyeri Merr. (zum ersten 
Male außerhalb der Philippinen, wo die Art sehr verbreitet ist, gefunden), 
Diospyros topsioides King et Gamble (bisher nur von der Malayisehen Halbinsel 
bekannt), Clerodendron paniciilatiiin L. (sonst Burma, Slam, Cochinchina iiiid 
südwärts bis zur Malayisehen Halbinsel und Java). 

1445. Overeeni-De Haas, C. und D. van. Verzeichnis der in Nieder- 
ländisch-Ostindien bis zum Jahre 19 2 gefundenen Myxo- 
mycetes, Fungi und Lichenes. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. IV, 1922, 
p. 1—146.) — Vgl. die Berichte über „Pilze" und „Flechten". 

1446. üye, Paul van. Influence des facteurs climatiques 
sur la repartition des epiphytes ä la surface des troncs 
d'arbres ä Java. (Revue Gen. Bot. XXXIII, 1921, p. 161—176, mit 



^48 Wangerin: Pflanzeilgeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 1205 

li"i Textfig.) — Sielie ..Allgemeine Pflanzengeographie'", Kef. Nr. 254 im Botan. 
Jahresber. 1921. 

1447. R. A. R. BalbophylUiiii sociale K o 1 f e. (Orchid Rev. XXVII, 1919, 
p. 14-3.) — Heimat wahrscheinlich der Beneoolen-Distrikt an der Westküste 
von Sumatra. 

1448. Ridley. H. N. N e w M a 1 a y a n plant s. (.Journ. of Bot. LVIII, 
1920, p. 147—149.) — Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 436 im Botan. Jahres- 
ber. 1921. X. A. 

1449. Ridley, H. N. N e w M a 1 a y a n p 1 a n t s. (.Journ. of Bot. LVIII, 
1920, p. 195—196.) X. A. 

1450. Ridley, H. X. T h e I n d o - M a 1 a y a n s p e c i e s o f Jussiopn. 
(.Tonrn. of Bot. LIX, 1921, p. 257—260.) X. A. 

Beschreibungen und Verbreitungsangaben für fünf Arten. 

1451. Ridley, H. X. N e w a n d r a r e Mal a y a n p 1 a n t s. S e r i e s 
XII. (Journ. Straits Branch Roy. Asiatlc Soc. LXXXVI, 1922, p. 292—311.) N. A. 

1452. Ridley, H. N. Rigiolepis a n d o t h e r Vacciniaceae o f Bor n e o. 
(I\ew Bull. 1922, p. 106—108.) X. A. 

Je zwei neue Rigiolepis- und Farfm/?/ w-Arten von Sai'awak auf Borneo: 
die erstere Gattung scheint auf die Abhänge des Mt. Matang in Sarawak be- 
schränkt, zu sein. 

1453. Ridley, H. X. The f 1 o r a o f Kl a n g G a t e s. ( Journ. Fede- 
rated Malay States Mus. X. 1922, p. 247—252.) 

1454. Ridley, H. X. The flora of the Malay Peninsula. 
Vol. I. Poljjpetalae ( Ranunculaceae — Cornaceae). London (L.J\eeve & Go.), 
1922, XXXV u. 918 pp., mit 75 Textfig. — Das Gebiet, auf das die vorliegende 
Flora sich bezielit, reicht von 7° n. Br. bis nach Singapore; eingeschlossen sind 
<lie Inseln Penang, Lankawi, Terutau und die Pulau Adang-Gruppe sowie die 
zahlreichen kleinen, der Küste vorgelagerten Inselchen und die Inseln, welche 
in der Breite von 1° X. innerhalb einer Entfernung von zwölf Meilen vom Fesi- 
lande gelegen sind. Pflanzengeographisch zerfällt es in zwei nicht nur durch ihre 
Flora, sondern auch in klimatischer und geologischer Hinsicht wesentlich ver- 
schiedene Abschnitte. Die Flora des nördlichen derselben, der nach Süden bis 
zur Mündung des Kedah River reicht und auch die Inseln Lankawi und Terutau 
einschließt, zeigt nahe Beziehungen zu der vonSiam; sie besitzt reichlich 40 Gat- 
tungen, die im Süden sich nicht finden, während umgekehrt mehr als 60 im 
südlichen Teile gut vertretene Genera dem Norden abgehen. Der Boden dieses 
Teiles ist vorzugsweise sandig, das Klima durch eine regelmäßige Trockenzeit 
gekennzeichnet, die dem Süden fehlt. Der letztere ist — oder war wenigstens 
vor der starken Ausbreitung der Kautschuk-Kultur — fast ganz mit dichtem, 
hohem, zusammeiüiängendem Regenwald l:)edeckt, der sicli von den alluvialen 
Ebenen bis zu einer Höhe von etwa 30O0 Fuß ohne wesentliche Änderung seines 
Charakters erstreckt und durch das außerordentlich feuchte Klima bedingt ist; 
in dieser Höhe werden die in den tieferen Lagen bis 150 Fuß hohen Bäume 
niedriger und charakteristische Familien wie die Anonaceen, Dipterocarpaceen. 
Myristicaceen und Araceen beginnen zu verschwinden. Das Verhältnis der 
Zahl der Holzgewächse zu der der Krautpflanzen ist ein sehr hohes, wogegen 
der Norden nur wenige über 80 Fuß hohe Bäume besitzt und auch des dem 
Süden eigenen Reichtums an Farnen entbehrt. Die Pulau Adang-Gruppe schließt 
sich in ihrem Florencharakter dem südliclien Teile an. Die höchsten Berge des 



2061 Westmalesien 240 

Gebiete?^, die bi^lier botanisch eiforscht woi-deii sind, sind Giiriong Taiiaii 
(7188 Fuß) in Pabang und Gunong Kerbau (71ßO Ful.s) in Perak. Das Sand- 
sleinplateau, weklies den oberen Teil des ersteren bildet, ist durcii den Besitz 
einer sehr abweichenden, an die t\e^ Mt. Kinabalu auf Borneo erinnernden 
Flora ausgezeichnet, Avogegen der letztere eine Flora typisch nialayischeu Ge- 
präges aufweist. Anklänge an die paläarktischen Florenelemente des Himalaya, 
wie sie in den Gebirgen von Java und Sumatra reichlich vorhanden sind, finden 
sieh nur im Tclom \'alley im Distrikt von Batang Padang, wo Viola, Sanicidn; 
Ophiopogon, Disporum u. a. iii. auftreten: danach scheint in früherer Zeit eher 
eine Verbindung mit Sumatra als unmittelbar mit dem Himalaya bestanden zu 
liaben. Die Zahl der endemischen Arten übersteigt 3(l()() und beträgt damit etwa 
die Hälfte der P^lora; da aber die botanische Erforschung des Gebietes selbst 
wie auch der Nachbarländer noch weit von einem Abschluß entfernt ist, so läßt 
sich hierüber Endgültiges noch nicht aussagen. — Außer diesen pflanzengeogra- 
phischen Ausführungen enthält die Einleitung noch Angaben über die Ge- 
schichte der botanischen Erforschung sowie eine Übersicht über die vorkom- 
menden Familien der Blütenpflanzen. Im speziellen Teil werden neben Bestim- 
mungsschlüsseln auch Beschreibungen zu allen Arten gegeben ; auch ist, so 
weit darüber etwas bekannt, die Verbreitung außerhalb des Gebietes kurz an- 
gegeben. 

1455. 8chellenberg, G. PseudellipantUns, genus novum Coiiuard- 
cenrum. (Botan. Archiv I, 1922, p. 314— 315.T — Aus Borneo. N. A. 

1456. Schlechter, R. Diclirotrichtint horneense S c h 1 1 r. s j) e c. n o v. als 
A' e r t r e t e r einer neuen Sektion der Gattung. (Fedde, Rep. 
XVT. 1919, p. 212—213.) N. A. 

1157. Schlechter. R. Orchkhiceae n o v a e B e c c a r i a n a e. (Xotizbl. Bot. 
Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIII], 1921, p. 11—20.) \. A. 

Neue Arten aus verschiedenen Gattungen von Borneo und Sumatra. 

1458. Sehmitthenncr, H. Die Insel Java. (Geograph. Zeitschr. 
XXVIII, 1922, p. 148 — 1G5.) — Eine allgemein-geographische Schilderung der 
Insel, in der auch, wesentlich unter Bezugnahme auf S c h i m p e r und B u e s - 
gen, der Pflanzendecke der Insel und den Veränderungen, welche dieselbe 
durch menschliche Einflüsse erfahren hat, ein Kapitel gewidmet wird. 

1459. Smith. J. J. Die Orchideen von Java. VI. Nachtrag. 
(Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. III,, 1921, p. 227—333.) N. A. 

Besi)rechung teils älterer, teils neu beschriebener Arten aus zahlreichen 
Gattungen mit vollständiger Revision bei Criiptostylis, AgrosUiphyllum und 
Thrixspenuum sect. DendvoroUa. 

1460. Smith, J. J. Tafeln j a v a n i s c her Orchidee n. ( Bull. 
Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. \', livr. 3, 1922, p. 215 u. Taf. 18—37.) 

1461. Smith. AV. W. A new Chelomstele from M t. Kinabalu, 
Borneo. (Notes Roy. Bot. Gard Edinburgh XIII, 1921, p. ISS.) \. A. 

1462. Valeton, Th. T h r e e new s p e c i e s o f Globba. ( Annal. Jard. 
Bot. Buitenzorg XXXI, 1919, p. 18—25, pl. ^" u. VI.) N. A. 

Zwei Arten aus Sumatra und eine aus Zentral-Borneo. 

1463. Valeton, Th. Zwei R h i z o p h o r a c e e n. (Bull. Jard. Bot. 
Buitenzorg, 3. ser. JI, 1920, p. .346—348, mit 2 Taf.) N. A. 

Über PeUacalyx axillaris Korth. aus Sumatra und Borneo und eine neue 
Carallia-Art vom Soela-Archipel. 



250 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [207 

1464. A'aleton, Th. Sticliianthus V a 1. genus uovum Mitbiacearum. 
(Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser., II, 1920, p. 349—350, mit 1 Taf.) N. A. 

Aus Zentral-Borneo. 

1165. Valeton, TIi. S o m e n e w o r ii e w n a m e d s p e c i e s o f 
Aiiioinuin Sectio Euamomum K. S cli. (Bull. .Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. 
II, 1920, p. 354 — 356.) — Arten aus Sumatra, Java usw. N. A. 

1466. Valeton, Th. Rhynchanthus Hook, f., Geanthus R e i n w. and 
Geostachys R i d 1. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. III, 1921, p. 141—147, 
mit 2 Tafeln.) — Arten aus Sumatra und Java. N. A. 

1467. Valeton, Th. Elettariopsis sumitirana V a 1. n. sp. (Bull. Jard. Bot. 
Buitenzorg, 3. ser. III, 1921, p. 148—149.) N. A. 

1468. Warburg, O. P 1 a n t a e n o v a e b o r n e e n s e s. (Fedde, Rep. 
XVIII, 1922, p. 327—330.) N. A. 

d) Ostmalesien 

(Celebes. kleine Sundainsehi uud Mohikken) 

1469. (Jagnepain, F. D e s c r i p t i o n d " u n e C o m p o s e e 1 i t i - 
g i e u s e d e T i m o r : Pterocaulon redolens. (Bull. Soe. Bot. France LXVII, 
1920, p. 87—88.) — Siehe Ref. Nr. 2233 unter „Systematik" im Botan. Jahres- 
ber. 1921. 

1470. Henrard, J. Th. Entyrostis timorensis s p e c. n o v. aus Indien. 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 240—241.) N. A. 

1471. Koorders, S. H. Supplement o p li e t e e r s t e o v e r z i c li t 
d e !• f 1 o r a van N. O. ( ' e 1 e b e s t e w e n s V e r s 1 a g e e n e r b o t a - 
n i s c li e d i e n s t r e i s d o o r de M i n a h a s s a. (Enumeratio specierum 
phanerogamarum Minnhassae Suppl.) (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 4. ser. II, 
1920, p. 242—260, mit 4 Tafeln.) N. A. 

Behandelt mit dem Untertitel: „Untersuchungen über einige in den Jahren 
1894—1895 von mir in NO-Celebes gesammelte Pflanzen" 1. Hoya niaxiuia als 
Typus einer neuen Untergattung der Asclepiadaceen; 2. Notiz über Clethra 
canescens Reinw.; 3. Abbildung und Beschreibung von Elaeocarpus rhizophoi'us. 

1472. Küorders, S. H. und Koorders-8chumacher, A. S u p p 1 e m e n t o p 
h e t e e r s t e o v e r z i c h t der f 1 o r a v a n N. 0. Celebes (Enumeratio 
specierum phanerogamarum Minahassae. Suppl.) Deel II. 1922, gr. 8^, 9 pp., 
mit 127 Tafeln. — Enthält Abbildungen einer großen Zahl von Pflanzenarten 
des Gebietes, deren Namen in dem vorangehenden Text in systematischer Folge 
zusammengestellt sind. Bezüglich der Namen der abgebildeten Arten vgl. die 
Zusammenstellung der „Neuen Tafeln" am Kopfe der einzelnen Familien im 
Referat über „Systematik" im Botan. Jahresber. 1922. 

1473. Koorders, 8. H. Supplement o p h e t e e r s t e o v e r - 
z i c h t de v f 1 o r a v a, n N. O. Celebes t e v e n s v e r s 1 a g e e n e r b o - 
t a II i s (■ ii e dien st reis door de M i n a h a s s a (Enumeratio specierum 
phanerogamarum Minahassae Suppl.) Deel III. Herausgegeben von A. Koor- 
ders - S c h u m a c h e r. 1922, gr. 8°, 60 pp. — Enthält die Figurenerklärung 
zu den im vorangegangenen Heft herausgegebenen Tafeln nebst Notizen über 
Fundorte, Blütezeit, Verbreitung, Synonymie u. dgl. m. 

1474. Smith, J. J. P 1 a n t a e n o v a e v e 1 c r i t i c a e ex H e r b a - 
ri.o et Horto B o g o r i e n s i. I. (Bull. Jard. Bot. Buitenzorg, 3. ser. I, 
fasc. 5, 1920, p. 390—411. mit Taf. 38—5(5.) \. A. 



2081 Ostmalesien. Nordnialesien 251 

Die Mehrzahl der besi-hriclxMien Arten (überwiegend p]u])h()rbi;ireen und 
Ericaceen) stammt von Celebe^. 

1475. Wolft". H. Didificus buginensis et D. Sarasinoruiii W a r b g. m s <. 
in Her b. H e r o 1. ( Fedde. Kep. XVII. 1921, p. 439—440.) — ( 'elebes. N. A. 

e) Nordmalesien 

(Philippinen) 
Vgl. auch Ref. Nr. 139G u. 1399 (G a g n e p a i n). 1.522 (R a d 1 k o f e r ). 

1476. Arnes, O. N o t e .s o n P h i 1 i p p i n e o r c li i d .«. VII. (Orolii- 
daeeae VI. 1920, p. 273—310, pl. 98—101.) \. A. 

1477. Becoari, O. The p a 1 m s o f t h e P h i 1 i p p i n e 1 .-^ 1 a n d s. 
(Philippine Journ. Sei. XIV, 1919, p. 295—362, mit 3 Taf.) N. A. 

Abgesehen von einigen nur halbwilden oder ausschließlich kultivierten 
Arten beträgt die Zahl der von den Philippinen bisher bekannten Palmen- 
arten 120. Unter ihnen befinden sich nur etwa 12 von verhältnismäßig weiter 
Verbreitung, die meisten davon sind Arten, die in Sümpfen oder an Fluß- 
mündungen wachsen wie Oncosperma füamentosa und horridn^ Nipa fruticans 
u. a. ni. Es überwiegen also unter den Arten bei weitem die endemischen 
Formen, die aber zum allergrößten Teile zu Gattungen gehören,, welche auf der 
Malayischen Halbinsel, im Malayischen Archipel und in Cochinchina weit ver- 
breitet sind. Dabei fehlen allerdings manche weit verbreiteten malayischen 
Genera entweder ganz (z. B. Iguanura) oder sind auffallend schwach vertreten 
(so Licuala nur mit der littoralen L. spinosa). wogegen Areca und Pinanga 
eine starke Entwicklung aufzuweisen haben. Livistona zählt zwei endemische 
Arten neben den aus Indochina, Celebes und den Molukken bekannten L. roiiin- 
difoUa und L. cochinchinensis. Auf die Lepidocaryeen entfallen 52 Arten, dar- 
unter Calamus mit 36 und Daemonorops mit 13. Die einzige endemische Gat- 
tung ist Adonidia, die, nahe verwandt mit Normanhya, zu einer Gruppe von 
Palmen gehört, welche in Papuasien und Polynesien reich entwickelt, dagegen 
im südlichen Asien nur spärlich vertreten ist. Gleichfalls ein polynesisches 
Element stellt die mit vier Arten vertretene Gattung Heterospaihe dar. Im 
ganzen bietet also die Pahnenflora der Philippinen keine Züge starker Indivi- 
dualität und wird in ihrem Bestände wesentlich von einigen wenigen großen 
Gattungen bestritten im Gegensatz zu Polj^nesien, wo zahlreiche monotypische 
oder oligotypische Genera der Palmenflora das Gepräge geben und keine Gat- 
tung vorkommt, die eine größere Zahl von Arten enthielte. 

1478. Becker, \\'. Die Violen der Philippinen. (Philipjdne 
Journ. Sei. XIX. 1921, p. 707—722.) N. A. 

Im ganzen werden (einschl. einer anhangsweise beschriebenen neuen) 
elf Arten, für den Archipel nachgewiesen, deren Areale in der Hauptsache auf 
den Inseln Luzon und Mindanao liegen, wobei im nördlichen Teile der ersteren 
zehn Arten auftreten und fünf auf denselben beschränkt sind. Sämtliche Arten 
kommen nicht unter 2000 — 3000 Fuß Meereshöhe vor. Die pflanzengeogra- 
phi.schen Beziehungen weisen teils nach China, Formosa und .Japan, teils 
nach Java, Hinterindien. Timor und auch Aveiterhin nach Australien, dagegen 
bestehen keine Beziehungen zu Borneo. 

1479. Bro>\Ti, W. H. P h i 1 i p p i n e f i 1) e r ]> 1 a n t s. (Philippine 
Isl. Bur. For. Bull. XIX, 1919, 115 pp.. mit 2S Tafeln.) 



252 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919-1922 [209 

1480. Brown, A>'. H. aiul Merrill, E. D. P li i 1 i p j) i n e p a 1 m s and 

p a Improducts. (Philippine Isl. Bur. For. Bull. XVIII, 1919, 12 pp., mit 
44 Tafeln.) 

1481. Brown, W. H. Vegetation o f P h i 1 i p p i n e m o u n t a i n s. 
The relation between environment and physical types at differenl altitudes. 
(Dept. Agric. and nat. resources, Bur. of Sei. Manila Public. Nr. 13, 1919. 
4.M pp., mit 40 Tafeln, 1 Karte und 30 Textfig.j — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. 
LVI, H. 4, 1921, Lit.-Ber. p. 41—42. 

1482. Brown, W. H. Wild f o od plant s of the P h i 1 i p p i n e s. 
(Philipp. Dept. Agric. and Nat. Res. Bur. For. Bull. XXI, 1920, p. 1—165, mit 
81 Fig.) — Durch Abbildungen erläuterte Beschreibungen derjenigen auf den 
Philippinen wildwachsenden Pflanzenarten, von denen Nüsse, Samen, fleischige 
L'rüchte, Knospen, Blätter, Wurzeln oder Knollen als menschliche Nahrungs- 
mittel verwendet werden. 

1483. Bnrkill. T. H. T he g e n ii s Gordonia in the P h i 1 i p p i n e 
Isla n d s. (Philippino .Journ. Sei. XV. 1919, p. 47.5—478.) N. A. 

Verf. unterscheidet in dem ihm vorliegenden Material im ganzen 5 Arten der 
Gattung auf den Philippinen; von diesen ist Gordonia Inzonica sehr verbreitet 
auf den Bergen nördlich von Manila und erstreckt sich von dort südwärts bis 
Negros oder vielleicht sogar bis Mindanao: drei weitere Arten kommen in an- 
scheinend nur ziemlich beschränkter Verbreitung auf der Insel Luzon, die letzte 
auf der Insel Mindoro vor. 

1484. Camus, J. 8. R i c e i n ( h e P ii i 1 i p p i n e s. ( PJiilipp. Bur. Agric. 
Bull. Nr. 37, 1921, 90 pp., tnit 47 Tafeln.) — Siehe „Kolonialbotanik". 

1485. Elnicr, A. I). E. Zingiheraceae o f the S o r s o g o n p e n i n - 
sula. (Leafl. Philipp. Bot. VIII, 1919, p. 2963—2995.) N. A. 

1486. Eimer, A. D. E. New w o o d y p 1 a n t s f r o m M o u n t M a q u i - 
I i n g. (Leafl. Philipp. Bot. VITI, 1919. p. 3069—3105.) N. A. 

1487. Koorders, 8. H. Notiz über Hoiia imhricdia C'allery ex De- 
c a i s n e u u d Hoija psensoinaxima K d s. in den F i 1 i p i n e n auf Grün d 
von einigen II e r b a r e x e m p 1 a r e n des Bureau o f Science in 
M a n i 1 a. (Philippine -lourn. Sei. XV, 1919, p. 263—265, mit 4j Taf.) N. A. 

1488. Kränzlin, F. Orchiduceae iiovae. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 382 
bis 392.) N. A. 

Die überwiegende Mehrzahl oder neu beschriebenen Arten stammt von 
<lpn Pliilippinen, einige auch aus Colombien. 

1489. McGregor, R. C. S o m e f e a t u r e s o f the P li i 1 i j) p i n e o r n i s 
w i t h n o t e s o n the Vegetation in relation t o the a v i f a u n a. 
(Philippine .lourn. Sei. XVI, 1920, p. 361—437, mit 35 Taf.) — Von pflanzen- 
geographischem Interesse sind namentlich folgende Abschnitte der Arbeit: das 
fremde, vom Menschen absichtlicli oder unabsichtlich eingeführte Element in der 
l'lora der Philippinen und speziell in der Gegend von Manila; die Zerstörung 
der ursprünglichen Wälder; die Typen der Philippinen-Wälder (hauptsächlich 
im Anscliluß an Wliitlord). Außerdem enthalten die beigefügten Tafeln 
zum großen Teil schöne Vegetationsbilder, von denen z. B. folgende genannt 
seien: Taf. 9. Inneres eines Bambuswaldes. Taf. 22. Wald am Agusan River. 
Taf. 24. Grasland bei Port Banga, Mindanao, und bei Bagabag, Luzon. Taf. 25. 
Luftwurzeln von Sonneratia caseolaris. Taf. 26. Dipterocarpaceenwald am 
Rande einer Liciitung. Taf. 27. Dipterocarpaceenwald in Nord-Negros. Taf. 28. 



210] Nordmalesien 253 

Kiefennvnlil in Bon.suof. Lii/.on. Tat'. ;}0. Timeres eines Mangrovesumpfes. 
Taf. 32. Mittelmonlaner Wald in TKi m Hölie am Mount Maquiling. Taf. 33. 
Moosreiclier Wald am Mount Maquiling. Taf. 35. Gipfel de,-^ Mount Pulog, 
Luzon. 

1490. Merrill, E. I). Miiniipconmiclea, a n e w g e n u s o f R u b i a c e o u s 
p 1 a n t .< f r o ni Palawan and B o r n e o. (Philip]iine .Toniii. Sei. XVI i. 
192U, p. 375—376.) N. A. 

Nauclea strigosa Korth. wird zum Typ einer neuen Gattung erhoben. Die 
Pflanze bewohnt j^ehr charakteristische Standorte, nämlich immer an l^fern 
oder auch in den Betten schattiger Bergströme, so daß sie zur Regenzeit stets 
der Überflutung ausgesetzt ist: bisweilen stehen die Sträucher in dauernd 
fließendem A\'asser. 

1491. Men-ill, E. D. Sludies o n P h i I i p p i ii o liubiiiceae. IV. 
(Philippine Journ. Sei. XIV, 1920, p. 425—485.) N. A. 

Es werden im ganzen 62 neue Arten aus verschiedenen Gattungen be- 
schrieben. Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 3736 im Botan. Jahresber. 1921. 

1492. Merrill. E. D. A new g e n us of Mijrsinaceae from the Plii- 
lippines. (Philippine Journ. Sei. X\'II, 1920, p. 605— 6U6.) N. A. 

Siehe „Systematik", Ref. Nr. 3205 im Bot. Jahresber. 1921. 

1493. Merrill, E. D. New o r n o t e w o r t h y P h i 1 i p ]» i n e plant s. 

XV. (Pliilippine Journ. Sei. XIV, 1919, p. .36-5—457.) N. A. 
Außer neu beschriebenen Arten aus zahlreichen verschiedenen Fa- 
milien sind neu für die Flora der Philippinen die Gattungen Tn'pogon, Crypto- 
coryne. Haeinatocarpus, Citriobatus, Vülaresia, Sloanea und Cloezia, sowie 
die Adventivpflanzen Festuca myuros und Erodium cicutariuni. Von besonderem 
pflanzengeographischen Interesse sind die bisher nur von Neu-('aledonien V»e- 
kannte Gattung Cloezia (Myrtac.) und Citriobatiis javanicus als der einzige 
malayische Vertreter der sonst australischen Gattung. 

1494. Merrill. E. 1). N e w o v n o 1 e w o r t h y P h i 1 i ]) p i ii e p 1 a n t s. 

XVI. (Philippine Journ. Sei. XVII, 1920, p. 239—323.) N. A. 
Außer zahlreichen neuen Arten aus verschiedenen Familien werden als 

neu für die Flora der Philippinen nachgewiesen die Gattungen Fihrnurea 
(Menisperm., mit F. chlorolenca Miers von Burma durcii das Malayische Gebiet 
bis Celebes), Phyllochlamys (Morac, mit PIi. taxoides (Heyne) Koord., in In- 
dien weit verbreitet, im Malayischen Archipel bisher nur für Timor bekannt). 
Enrycoind (Simarub.) und I.roiuiiifhes (Linac), die beiden letzteren mit je einer 
neuen Art. 

1495. Merrill. E. 1). Notes on Pliilippine EupUurbiaceae. I 1 1. 
(Philippine Journ. Sei. XVI, 1920. p. .J39— 579.) N. A. 

Außer neu beschriebenen Arten verschiedener Gattungen ist als pflanzen- 
geographisch bemerkenswert aus der Arbeit nocli folgendes hervorzuheben: 
neu für die Philippinen sind die Gattungen Wetria, (monotyp, bislier nur von 
Sumatra, Borneo und Java bekannt), Megistostigma (bisher nur in einer Art 
von der Malayischen Halbinsel beschrieben) und Plukenetia (eine vom Himalaja 
bis Amboina verbreitete Art), sowie von Arten Phyllanthus indicus (bisher In- 
dien Ceylon, Java) Agrostostachys leptostachya (bisher nur Borneo), Mallotiis 
papuanus (bisher von Neuguinea, vielleicht nur X'arietät von M. Hookerianus 
aus Südchina), Excoecaria macrophylla (Java und Borneo) und Euphorbia 
Makinoi (bi.-her nur Formosa). Beachtung verdient auch die Bereicherung der 




H. 



ö/i^ 



254 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [211 

Arienzahl, die solche relativ kleinen Genera wie Blinneodendron, Trigonostemon, 
Excoecaria, Omphnlea und Codiaeum auf den Plülippinen erfaliren. 

1496. Merrill, E. D. N e w P h i 1 i p pi n e Moraceae. (Pliilippine Journ. 
Sei. XVIII, 1921. p. 19—69.) N. A. 

Neu für die Flora des Archipels sind außer 22 neu beschriebenen Arten 
Arlocarpus superha Beec. (bisher nur von Borneo bekannt), Ficus crininervia 
Miq. (sonst von Assam durch den Malayischen Archipel bis Neu-Guinea) und 
die Gattung Gyninartocarpus, zu der Artocarpus Woodn übergeführt wird. 

1497. Merrill, E. D. N e w P li i 1 i p p i n e MyrUiceae. (Pliilippine Journ. 
vSci XVIII, 1921, p. 289—308.) N. A. 

23 neue Arten, überwiegend von Eugenia. 

1498. Merrill, E. D. N e w o r n o t e w o r t h y P h i 1 i p p i n e p 1 a n t s. 
XVII. (Philippine Journ. Sei. XX, 1922, p. 367— 476.) N. A. 

Außer zahlreichen neu beschriebenen Arten aus verschiedenen Familien 
werden als neu für die Flora der Philippinen die Gattungen HaUieracnntha (die 
Arten der Plülippinen früher zu I'olytrema gestellt, die Gattung mit 21 Arten 
in Horneo und mit 5 auf den Plülippinen vertreten), Pyrenaria, Pleiocarpidia 
und Cowiea (Gattung bisher monotyp und nur aus Britisch-Nord-Borneo be- 
kannt) nachgewiesen. 

1499. Men'ill, E. D. An e n u m e r a t i o n o f P h i 1 i p p i n e f 1 o w e - 
ring p 1 a n t s. V o 1. I, i a s c. 1 a n d 2. Manila 1922, 240 pp. — Bericht in Engl. 
Bot. Jahrb. LVIII, H. 3, 1923, Lit.-Ber. p. 80. 

1500. Mez, C. A d d i t a m e n t a m o n o g r a p h i c a 1919. III. 
(Fedde, Rep. XVI, 1920. p. 410—425.) N. A. 

Ganz überwiegend neue Myrsinaceen von den Philippinen, einige Arten 
auch von Brasilien, Peru, Paraguay, Brit.-Guyana, Samoa und Neu-Caledonien. 

1501. Radkot'er, L. Sapindaceae novae P h i 1 i p p i n e n s e s. (Philip- 
pine Journ. Sei. XX, 1922, p. 657—662.) N. A. 

1502. Sohenok, H. (J. P ii y s i o g r a p li y and geology of Sa mar 
Island. P h i 1 i p p i n e 1 s 1 a n d s. (Philippine Journ. Sei. XX, 1922, p. 231 
bis 271, mit 5 Taf. u. 3 Textfig.) — EnthäU auch einige kurze Angaben über 
die Vegetation und ihre Beziehungen zu den piiysiographisclien Verhältnissen. 

1503. Schlechter, R. E i n e w e i t e r e n e u e Vanda. (Orciüs XIV [Bei- 
lage zur Gartenflora LXIX], 1920, p. 2—4.) — \on der Insel Luzon. N. A. 

1504. Stapf. (). Anewspeciesof Vicentia f r o m t li e Philip- 
pines. (Plülippine Journ. Sei. XIX, 1921, p. 65—66.) N. A. 

1505. West, A. P. and Brown. W. H. IMi i li p p i n e r e s i n s , g u m s . 
s e e d o i 1 s a n d e s s e n t i a 1 o i 1 s. ( Philipii. I )ept. Agric. and Nat. Res. Bur. 
For. Bull. XX, 1920, p. 1-2-30, mit 73 Kig.) — Enthäh auch Beschreibungen 
nebst Abbbildungen der als Lieferanten der fragliclien Produkte in Betracht 
kommenden Arten. — Vgl. im übrigen aucli unter „Teclinisehe und Kolonial- 
botanik". 

f) Papuasien 

Vgl. auch lief. Xr. 21—22 (Moore. Sp.). 

1506. Diels, L. Die pH a n z c n g e o g r a j) li i s c li p Stellung de r 
G e b i r g s f 1 r a von X e u - ( ; u i n e a. ( i^cr. d. l'reien \'ereinig. f. Pflan- 
zengeogr. u. systemat. Bot. f. d. .lalir r.)10. lU-rlin 1!)21. p. 45—59.) — Erst durch 
die Expedition von Scl.lecliler und L (> d c r m a n n ist die LiKke, welche 



21 2j Papuasien 255 

bezügluli der montiinoii Stufe Neu-(iiiiiie;\s im Horenbilde der Erde be.~tand, 
soweit ausgefüllt wordeu, daß mau uiclit bloß eiueu kleiuen Ausscluiitt vor sieb 
bat, sondern ein einigermaßen umfassendes Material. Aus der i''lora der oberen 
AValdstufe sind zunäcbl di(> Coniferen bervorzubeben, von denen sowolil die 
Taxaceen (Podocarpus, Dacrydium, Pltylloclodiis) wie die Pinaceen ( Agathis. 
Araucarin, Libocedrus) pbysiognomiscb eine wicbtige Holle spielen. Einige 
Casuarinen und Eiclien sind vorbanden, dann mebrere Proteaceen 
aus der Gruppe der Grevilloideen, ferner zablreicbe Monimiaceen, 
Lauraceen, Saxifragaceen, Cunoniaceen. Formenreicb sind am h die Rutaceen 
und Elaeoearpaceen. Von den Myrtaceen versebwinden die in tieferen Lagen 
so zablreicben Janibosn- rind Syzygrtim-Arten, statt deren viele Arten von 
Meirosideros und Xaiithonnjrtus auftreten. Vielgestaltig ist die Gattung Drimys. 
weitere bedeutsame Glieder sind die Araliaceen und Ericaceen, aucli die Gesnera- 
ceen sind bervorzubeben. In negativer Hinsiebt dagegen ist bezeicbnend das 
Sfbwinden der großen Fiederpalmen, der Araceen, Morateen, Anonaceen, 
Myristicaceen, Leguminosen, Menispermaceen u. a. m. Diese Flora ist nun aber 
keineswegs auf Neu-Guinea bescbränkt, sondern ilire Verbreitung erstreckt sieb 
von den Pbilippinen und Java im "Westen bis nacb Samoa und Neu-Seeland 
im Osten. Und neben dem Wald, der ja allerdings in den mittleren Höhen- 
lagen Neu-Guineas die beberrsebende Formation darstellt, verdient aucb die 
Flora der baumfreien Liebtungen Beacbtung, die offenbar eine Art Ableger 
der boben Gebirgslagen über der Baumgrenze darstellt. Und aucb diese eigent- 
liclien Oreopbyten Neu-Guineas kebren z. B. am Kinabalu auf Borneo, am 
Halcon auf Mindoro wieder und nebmen in den Gebieten des Südens und 
Südostens mit liöberer Breite und raseb wachsendem Umfang der waldlosen 
(Tclände an Zabl und Mannigfaltigkeit der Elemente zu; je weiter südwärts, 
um so stärker wäcbst der Anteil derjenigen Gattungen, die in Neu-Guinea als 
strenge Oreopbyten sieb darstellen. E)ie Frage, welchen Anteil an dieser Flora 
<lie einzelnen Teilgebiete haben, läßt sich im vollen Umfange noch nicht beant- 
worten: insbesondere müssen dabei die Pflanzen der boben Berglagen Neu- 
Guineas oberlialb der Waldgrenze ausscheiden, während für die Flora der 
oberen Waldstufe die Verbreitung und relative Stärke der bezeichnenden Kompo- 
nenten vom Xert. durch eine auf die Gattungen gegründete Statistik graphisch 
dargestellt wird. Die numerische Überlegenheit, die dabei sich für Neu-Guinea 
ergibt, liegt wesentlich mitbegründet in dem größeren, liier der Bergflora zu 
ihrer Entfaltung zur \'erfügung stehenden Raum; wichtiger aber ist die 
Qualität der einzelnen Teilstücke, und diese zeigt übei'all einen einheitlichen 
(i rundstock einerseits und eine Sonderentwicklung in den einzelnen Teilgebieten 
anderseits. Insbesondere tritt neben der starken Entfaltung, die sich in Neu- 
Guinea zeigt, eine bedeutende Selbständigkeit und im Grunde gleichwertige 
Entwicklung der östlichen Gebiete (z. B. der Taxaceen im südöstlichen Australien, 
der Cunoniaceen und Myrtaceen in Neu-Kaledonien) zutage. Demnach ist Neu- 
Guinea zwar ein reich ausgestattetes Teilstück dieser südbemisphärischen 
Flora, es besteht jedoch kein Grund, mit G i b b s dieses Teilstück als das 
Hauptstück zu betrachten und die Gebirge Neu-Guineas geradezu als ihre Wiege 
anzusehen. Offenbar ist diese Flora aber nicht antarktischen Ursprungs, 
sondern stammt aus niederen Breiten, und da es, soweit sich die edaphischen 
A'erbältnisse ihrer Standorte bisher übersehen lassen, vornehmlich sich um 
oligotropbe Pflanzen bandelt, so werden damit auch die überraschenden Be- 
ziehungen jener Flora zu der oligotropben Vegetation niederer Lagen verstand- 



256 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919— 1922 [213 

lieh. So gibt die Gebirgsvegetation von Neu-Guinea das lebendige Bild einer 
Flora, die von den temperierten regenreichen Berglagen niederer Kegionen 
ausgegangen ist, die auf der klimatisch im Vergleich zur nördlichen so viel 
ausgeglichenen Südhalbkugel günstige Verbreitungsbedingungen fand und mit 
ihren xerotischen Abkömmlingen die Winterregen-Gebiete der Südhalbkugel 
erobert hat, soweit sie arme Böden haben. 

1507. Dixoii, H. N. T h e m o s s e s o f f h e W o 1 1 a s t o n K x p e d i - 
t i o n I o D u t c h New (t u i n e a 1912 — 1913; s o m e a d d i t i o n a 1 
m o s s e s fr o m British New G u i n e a. (.Journ. Linn. Soc. London, Bot. 
XLV, 1922, p. 477—510, mit 2 Taf.) — ^'gl. den Bericht über „Bryophyten". 

1508. Dodd, F. P. A Naturalist in N e w G u i n e a. (Victorian 
Naturalist XXXV, 1918—1919, p. 127—132, 137—144.) — Bericht über eine 
zu entomologischen Sammelzwecken unternommene Reise, bei dem auch der 
Vegetation einige Schilderungen gewidmet werden. 

1509. Harms, H. Eine neueGattung der LegiiminoHae-Papilionatoe 
aus Papuasien. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 
[Bd. VII], p. 370—371.) N. A. 

Peekelia pnpudna (Pulle) Harms, vom A'erf. von Phaseohis als eigene 
Gattung abgetrennt, bekannt aus dem südöstlichen Neu-Guinea sowie aus Neu- 
Mecklenburg. 

1510. Harms, H. Drei neue iVi//cwn«-A r t e n aus Papuasien. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 68 [Bd. VII], 1920, p. 372 
bis 374.) N.A. 

Zwei Arten aus Neu-Mecklenburg, eine aus dem nördlichen Neu-Guinea. 

1511. Harms, H. I) i e Araliaceae P a p u a s i e n s. (Engl. Bot. .Jahrb. 
LVI, 1920/21, p. 374—414, mit 4 Textf ig. ) N. A. 

Von den 85 für Papuasien bisher bekannten Araliaceen sind 78 endemisch, 
wobei der Hauptanteil auf die große pantropische Gattung Schefflera entfällt. 
Boerlagiodendron, sonst über das malayische Gebiet bis Melanesien verbreitet, 
erreicht in Papuasien mit 16 Arten seine reichste Entfaltung. Sechs endemische 
Arten zählt Polyscias, während die übrigen Endemismen sich auf eine größere 
Zahl artenarmer Gattungen verteilen. Die meisten Arten dürften den Berg- 
wäldern von .500 — 2(H)0 ni angehören, während sie in den niederen, heißen Re- 
gionen der Ebene nur in geringer Zahl auftreten: als besonders bemerkenswert 
bezeichnet Verf. das Auftreten hartblättriger Scheffle i^a- Arten in den höheren 
Regionen von 2000 — 3(M}0 m. Handelt es sich hier um kleine Sträucher, so wiegen 
sonst wenigästige Bäinne oder Sträucher mit schopfähnlichen Zweigen vor- 
auch Epiphyten und Lianen gibt es darunter, während schlanke Bäume mittlerer 
Höhe unter den Araliaceen selten zu sein scheinen. Eine morphologisclie Eigen- 
tümlichkeit stellt die melir oder minder starke Bekleidung der jungen Zweige, 
Blattscheiden und Nebenblätter mit Borstenhaaren bei zahlreichen papuasisclien 
Schefflera- Arten dar. 

1512. Laiiterbacli. C. Die Burseraceen P a p u a s i e n s. (Engl. 
Hot. -lahrb. LVI, 1920. p. .317—340, mit 4 Textfig.) N. A. 

Vertreten sind nur die beiden Gattungen Canarhnii und Santiria. deren 
Artenzahlen durch die neueren Sammlungen auf 21 bzw. 12 sich erhöht haben. 
Von Canarium sind 15 Arten endemisch, die übrigen mit den Molukken u. a. 
Teilen des malesischen Florengebietes gemeinsam: die Arten von Santiria sind 
sämtlich endemisch. Die Ca na riinii- Arten sind fast ausschließlich mächtige 



214] Papuasien 257 

Biiume, welche au der Zusaniinensetzung de.-^ Hochwaldes, in.sbesondere in den 
Alluvialwäldern des Flachlandes, einen erheblichen Anteil nehmen: 5 Arten 
finden sicii im feuchten l'rwald des Hügellandes bei 200 — 400 m Höhe, und nur 
3 Arten steigen bis lOOii m Höhe empor. Auch die Arten von Santlria sind meist 
große Bäume des Urwaldes; 4. bewohnen die AVälder des Flachlandes, 3 das 
Hügelland und 5 den lichten Bergwald von 800 — liOtl m Höhe. — Der spezielle 
Teil enthält die Aufzählung der Arten mit analytischen Schlüsseln und den 
üblichen Begleitangaben. 

1513. Lauterbach. C. Die S i m a r u b a c e e n P a p u a s i e n s. (Engl. 
Bot Jahrb. LVI, 1920, p. 341—344, mit 1 Textfig.) — Die Familie ist mit 
5 Gattungen mit je 1 Art in Papuasien vertreten. Von diesen gehören nur 
Bnicea suntatruna Koxb. (Hinterindien bis Australien) und Picrasma javanica 
BI. (von Ostbengalen bis Java bekannt) den Waldformationen an, die andern 
drei sind Strandpflanzen {Suriana maritima, verbreitet an den Küsten der 
Tropen beider Erdhälften, Samadera indica in Vorderindien und Malesien ver- 
breitet in der Mangrove und Soiilamea amara von den Molukken bis Polynesien 
in Strandgebüschen), die ihre Verbreitung hauptsächlich den Meeresströmungen 
verdanken dürften. 

1514. Lauterbach, C. Die A n a c a r d i a c e e n P a p u a s i e n s. (Engl. 
Bot. Jahrb. LVI, 1920, p. 345—373, mit 5 Textfig.) — Von der Familie werden 
12 Gattungen (darunter 2 neu beschriebene, endemische) mit 46 Arten aus 
Papuasien nachgewiesen. Von letzteren sind 29 endemisch, 6 teilweise durch die 
Kultur verbreitet, von den übrigen 11 kommen vor 2 in Nord-Australien, 1 in 
Java, Celebes und Nord- Australien, 2 auf den Molukken, 3 in Vorderindien und 
Malesien, 2 in den Philippinen und Polynesien und 1 in Mikronesien, so daß also 
auch hier wieder der geologisch, geographisch und klimatisch bedingte Zusammen- 
hang Papuasiens mit den Molukken und einem Teil Nordaustraliens in engerer, 
sowie mit den Philippinen und Polynesien, Malesien und Vorderindien in 
weiterer Beziehung bestätigt wird. Die meisten Arten (33) sind in ihrem Vor- 
kommen auf das Flachland beschränkt und bevorzugen das teilweise sumpfige 
Alluvialland der Flüsse, wo sie als Bäume im hochstämmigen Walde eine nicht 
unbedeutende Rolle spielen; 8 Arten steigen in das untere Bergland von 
200—600 m auf und 4 sind Bewohner der nebelfeuchten, von Moosen und Epi- 
pliyten bekleideten Bergwälder; am höchsten (bis 2070 m) steigt Rhus caudata-, 
dessen Blättchen eine charakteristische Träufelspitze besitzen. 

1515. Lauterbaoh, C. Beiträge zur Flora von P a p u a s i e n. 
VIII. Botanische Ergebnisse der mit Hilfe der Hermann und Elise geb. 
Heckmann-Wentzel-Stiftung ausgefülirten Forschungen in Papuasien, verbunden 
mit der Bearbeitung anderer Sammlungen aus diesem Gebiet. (Engl. Bot. Jahrb. 
LVII, 1922, p. 321—528.) N. A. 

Enthält folgende Einzelarbeiten: 

68. H. Sydow, Fiingi novo-guineenses (p. 321—325, mit 1 Textfig.). 

69. C. L au t e r b a c h , Die Ixhamnaceen Papuasiens (p. 326 — 340, mit 
3 Textfig.) ^ Vertreten sind folgende Gattungen: Ventilago (1), Smythea (2), 
Zizyphns (2), Dallachya (1), Rhamnus (3), Colubiina (1), Alphitonia (1) und 
Gouania (2). Von den Arten ist die Hälfte endemisch, Zizyphus ist auf die 
Bergwälder von 600 — 1200 m Höhe beschränkt, Dallachya oitiensis F. v. Müll, 
ist sonst nur von Nordaustralien und den Fidji-Inseln bekannt. Die weiter ver- 
breiteten Arten sind fast alle Bewohner des Ivüstenwaldes und der Alluvial- 
Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 11. 2. 30] 17 



258 Wangerin : Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [215 

Wälder längs den Flüssen. Lianen sind unter den Vertretern der Familie zahl- 
reich. 

70. C. Lauterhach, Die Leeytiiidaceen Papuasiens (p. 341 — 353, mit 
4Textfig.). Es kommen vor Fianctonia (1), Careya (3) und Barringtonia (16), 
wovon 2 Careya- und 13 Barringtoma- Arten endemiscdi sind: Fianctonia timoren- 
sis kommt sonst noch auf Timor und .Java vor, während Careya -nustralis nur 
noch in Nord-Queensland und auf den Inseln des Carpentaria-Golfes sich findet 
und die nicht endemischen Barrmgtonia-Arteii meist von Südasien bis Polynesien 
verbreitete Küstenpflanzen darstellen. L)ie meisten Arten bewohnen den 
Küstensaum und die Flußniederungen, B. calypirocalyx gehört den Vorbergeir 
von 150 — 600 m Meereshöhe an und B. apiculata findet sich im lichten Berg- 
wald bei 1000 — 1500 m Hölie. Von den endemischen Arten sind 4 auf Neu- 
Pommern und Neu-Mecklenburg beschränkt. 

71. C. de C a n (I o 1 1 e. Zwei neue Piper aus Neu-Mecklenburg (p. 354 
l)is 355). 

72. L. D i e 1 s , Die Myrtaceen von Papuasien (p. 3.56 — 426, mit 1 Text- 
fig.). Die Myrtaceenflora der unteren Stufe bis etwa 1000 m Höhe stimmt in 
ihren allgemeinen Zügen mit der malesischen im Westen und der nordostaustra- 
lischen im Südosten überein: sie erscheint als Glied einer großen Einheit, aber 
allerdings als durchaus selbständiges Glied, das in Octamyrtus eine sehr eigen- 
artige endemische Gattung besitzt, während Rhodamnia, RJiodomyrtus, Jambosa 
und Syzygium die weiter verbreiteten Genera darstellen. Am stärksten ist die 
Gliederung bei Jambosa und Syzygium, die neben malesischen und melanesischen 
Yerwandtschaftsbeziehungen auch rein papuasische Typen aufweisen. Für 
Decaspermum scheint Papuasien das Zentrum der Formentfaltung zu sein; die 
Gattung geht auf Neu-Guinea von der Küste durch das gesamte Waldgebiet bis 
zur Kammhöhe der Gebirge über 2500 m. ^\'eitverbreitet über die ostmalesische 
und mikronesische Inselwelt ist auch Jossinia, während MyrteUa einen mit den 
Karolinen und Marianen gemeinsamen Besitz darstellt. Von Eucalyptus liegt 
außer der E. Naudiniana des Bismarck-Archipels in E. Schlechteri aus den öst- 
lichsten Landschaften Neu-Guinea s eine echte Urwaldspezies vor. Für die obere 
Stufe über 1000 m sind außer Decaspermum die Gattungen Xanthomyrtits, Me- 
trosideros und Mearnsia bezeichnend, welche wiederum einen Beleg dafür 
bilden, daß die Gebirge Papuasiens ein besonders wichtiges Stück der alten süd- 
hemisphärischen Flora beherbergen. Auch von Tristania steigen einzelne For- 
men bis 1500 m empor. Als rezente Zugänge zu der Flora Papuasiens müssen 
die xerotisclien Arten von Xanthostemon, Tristania, Eucalyptus, Leptospermum 
und Baeckea angesehen werden, die in offenen Grasformationen und auf frei- 
gelegtem Gelände auftreten und ganz im Gegensatz zu ihrer reichen Gliederung 
in Australien keine Neigung zur Weiterbildung neuer Formen zeigen. 

73. L. Diels, Beiträge zur Kenntnis der Combretaceen von Papuasien 
(p. 427 — 430). Endemisch sind eine Anzahl von T er minalia- Arten; die meisten 
davon sind auf die niederen Stufen beschränkt, nur T. oreadum wächst auf den 
Gebirgswäldern von 1200 — 1500 m Höhe. 

74. L. Diels, Die aus Papuasien bekannten Theaceen (p. 431 — 435). 
Die meisten Arten wachsen zwischen 1000 und 2000 m, keine unter 500 m. 
Neben den schon früher bekannten Gattungen Ternstroemia und Eurya wurden 
Gordonia und Adinandra neu für das Gebiet nachgewiesen. Die papuasische 
Art der letzteren sowie Ternstroemia Britteniana steht isoliert da, während die 



216] Papuasien 259 

übrigen Teimstroem/d und Gordonia zu westmalesischen und piiilippinischen 
Formenkreisen enge Bezieliungen iiaben und es sieli bei Eurya um eine Gruppe 
von Arten bandelt, die' aucli auf Samoa vorkommt. 

75. L. D i e 1 s. Die Dilleniaceen von Papuasien (p. 436 — 459) Vertreten 
sind die Gattungen DiUenia (9), Telracera (5) und Sauraum (41). 

76. L. I) i e 1 s , Die Dipterocarpaceen von Papuasien (p. 460 — 463). Die 
Familie spielt in der Flora nur eine unbedeutende Rolle; soweit ihre Arten näher 
bekannt sind, zeigen sie sehr nahe Beziehungen zu Celebes und den Philippinen 
ohne Ansätze zu selbständiger Forrabildung, so daß sie wohl ein jüngeres Ele- 
ment der Flora darstellen, das ihr von Nordwesten her zugekommen ist. Das 
Vorkommen erstreckt sich in der Hauptsache auf die niederen Lagen. 

77. K. Krause, Die Loranthaceen Papuasiens (p. 464 — 495, mit 4 Text- 
fig.). Die Zahl der Arten, die bisher 24 betrug, erhöht sich auf 57, davon Lo- 
ranthus mit 34 und Elytrantlie mit 16, dagegen Notothixos^ Viscum und Phry- 
gilatithus nur mit 4, bzw. 2 und 1 Spezies vertreten. Die Melirzahl aller papua- 
sischen Arten dürfte endemisch sein; ihre verwandtschaftlichen Beziehungen 
weisen auf Nord- und Nordostaustralien, sowie das malesische Gebiet tmd die 
Philippinen liin. Eine Beschränkung auf bestimmte Höhenlagen liegt nicht vor; 
die beiden F/scum-Arten sind bisher nur an der Küste beobachtet, während die 
einzige Phrygila)itIius-ATt und zahlreiche Lorantlins den Bergwäldern des 
inneren Neu-Guinea eigentümlich sind. 

78. L. Diels, Die Bignoniaceae von Papuasien (p. 496— -500, mit 1 Text- 
fig). Diei Vertreter der Familie kommen nicht nur in den Ebenen der Niede- 
rung, sondern auch in den Bergwäldern, Tecomanthe volubüis sogar noch bei 
2750 m vor. Endemische Formen sind in den Gattungen Tecomanthe, Pandorea 
und Neosepicaea nov. gen. vorhanden. 

79. Hubert Winkler, Die Urticaceen Papuasiens (p. 501 — 528, mit 
15 Textfig.). Die Familie hat sich als ein für die papuasische Flora sehr be- 
deutsames Element herausgestellt; einzelne Sippen (Conocephalus, Pilea, Cypho- 
lophus, Elatostema subgen. Procris) haben in Neu-Guinea ganz eigenartige Ent- 
wicklungsbahnen eingeschlagen und der Reichtiun der endemischen Arten ist 
sehr bedeutend. Ilochgbirgsformen liegen besonders von Pilea und Elato- 
stema vor. 

1516. Lauterbach, C. Beiträge zur Flora von P a p u a s i e n. 
IX. Botanische Ergebnisse der mit Hilfe der Hermann und Elise geb. Heck- 
mann-Wentzel-Stiftung ausgeführten Forschungen in Papuasien verbunden mit 
der Bearbeitung anderer Sammlungen aus diesem Gebiet. (Engl. Bot. .Jahrb. 
LVIII, 1922, p. 1—96.) N. A. 

Enthält, soweit bisher vorliegend, folgende Einzelarbeiten: 

80. C. L a u t c r b a c h , Die Guttiferen Papuasiens (.p. 1 — 49, mit 
10 Textfig.) — In Papuasien endemisch siml die Gattungen Nouhuysia (1), 
Cyclandra (2), Tetrathalamus (1) und Tripetahim (1); die ersteren drei sind 
Bewohner der unteren Nebelwaldregion der Berge Neu-Guineas von 900 — 1200 m 
Höhe, die vierte, eng an Garcinia sich anschließende, wäclist in den Küsten- 
gegenden Nordost-Neu-Guineas und Neu-Pommerns. Von den nicht endemischen 
Gattungen gehören die 4 vorkommenden Arten von Hypericum weiter verbrei- 
teten Sektionen an; von Ochrocarpus, einer vom tropischen "Westafrika bis Fidji 
vertretenen Gattung, ist die eine Art ein .stattlicher Baum der Küstenformation, 
die andere wurde im bemoosten Bergwald bei 850, m gefunden. Calophyllum 

17* 



260 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [217 

ist mit 10 endemisclien Arten vertreten, von denen 8 ausgesprochene Küsten- 
pflanzen sind. Die größte Zahl der Arten (42, davon 40 endemisch, eine noch 
auf Amboina und 1 in Nordost-Australien) stellt Garcinia; 19 Arten gehören 
dem Alluvialwald der Ebene, 13 der Hügelregion bis 500 m, 10 dem Bergland 
bis etwa 1400 m und 2 den liöheren Gebirgslagen an. Pentaphalangium, bisher 
nur monotypisch aus Neu-Guinea bekannt, kommt mit 2 neuen Arten auf den 
Karolinen vor. Insgesamt sind von 66 vorkommenden Arten der Guttiferen 
61 endemisch; die weiter verbreiteten kommen, mit Ausnahme von Hypericum 
japonicum nur an der Küste und von hier längs den Flüssen eine Strecke ins 
Innere dringend vor, während die Formationen des Hügel- und Berglandes dem 
Gebiet eigentümliche Arten besitzen. 

2. R. Schlechter, Neue Orchidaceen Papuasiens (p. 50 — 96). Die 
neuen Sammlungen haben zwar eine beträchtliche Zahl (126) neuer Arten er- 
geben, doch befinden sich darunter nur ganz wenige neue, in der 1911/14 er- 
schienenen Bearbeitung des Verfs. noch nicht bekannte Grundtypen. Die 
Zahl der bis jetzt aus Papuasien bekannten Orchideenarten schätzt Verf. auf 
2650; damit ist, unter Berücksichtigung der Flächenausdehnung der betreffen- 
den Gebiete, Papuasien erlieblich artenreicher als Ecuador und Colombia, die 
bisher als die an Orchideen reichsten Länder der Erde galten. Die größten 
Gattungen sind immer noch Bulhophylhuii und Dendrohium mit über 500 und 
Phreatia mit 115 Arten, doch nähern sich auch Liparis, Microstylis, Oberonia 
und Taeniophyllum stark der Artenzahl 100; ferner liaben mindestens 13 weitere- 
Gattungen mehr als 50 Arten, manche davon sogar über 50. 

1517. Lederinann, C. Einiges von der K a i s e r i n - A u g u s t a - 
F 1 u ß - E X p e d i t i n. (Ber. d. Freien Vereinigung f. Pflanzengeogr. u. 
System. Bot. f. 1917 u. 1918, ersch. 1919, p. 33—44). — Landschaftliche und vegeta- 
tionsphysiognomische Schilderung (nebst Ausführung einer Anzahl von 
Einzelarten, der Art ihres Auftretens u. dgl.) aus dem Sepik-Gebiet und dem 
zugehörigen Bergland \on Deutsch-Neu-Guinea, das Verf. von Februar 1912 
bis September 1913 bereist hat. 

1518. Mez, C. Drei neue Gramineen aus Papuasien. 
(Fedde, Rep. spec. nov. XVIII, 1922, p. 26—27.) N. A. 

Aus Neu-Guinea und Neu-Mecklenburg. 

1519. Mez, C. Abromeüia, Myrsinacearum novum genus. (Botan., 
Archiv I, 1^)22, p. 100.) N. A. 

Eine neue monotype Gattung von der Hunsteinspitze in Neu-Guinea. 

1520. Mez, C. Fittingia, novum Myrsinacearum genus. (Botan. Archiv 
I, 1922, p. 105—106.) N. A. 

Mit 2 neu beschriebenen Arten aus dem Kani-Gebirge in Neu-Guinea. 

1521. Mez, C. A d d i t a m e n t a m o n o g r a p h i c a 19 2 2. Myrsina- 
ceae p a p u a n a e. (Botan. Archiv I, 1922, p. 125—128, 230, 255—256; II, p. 34, 
173—176, 210—212, 259—260.) N. A. 

1522. Radlkofer. L. G e s a m t ü b e r s i c h t ü b o r die S a p i n d a - 
c e e n Papuasiens. (Engl. Bot. .Jahrb. LVI, 1920, p. 251—316, mit 
4 Textfig.) N. A. 

Von den insgesamt 138 Gattungen der Familie sind in Papuasien 25 Gat- 
tungen (außer Cnrdiospermum) vertreten: 16 von diesen Gattungen gehören 
dem als ozeanisch zu bezeichnenden Gattungsbestande' an, nämlich 4 australische 
und 12 polynesische, 9 Gattungen gehören zu dem asiatischen Gattung.s- 



218] Papuasien 261 

bestände. Es fehlen also von ozeanischen! Gattungen 13. von asiatischen 28. 
Die Zahl der Arten betragt 117. darunter 91 endemische, die sich auf 21 Gat- 
tungen verteilen: von den 26 übrigen Arten sind 2 tropische Ubiquisten, näm- 
licli das aus Amerika stammende Cardiospermum Halicababum und die von 
Australien herrührende Dodonaea viscosa, die anderen sind alle aus Asien be- 
kannt, nur wenige zugleich aus dem außerpapuasischen Ozeanien, Ein Teil 
dieser Arten erscheint geradezu als von Asien nach Papuasien vorgeschoben, 
ein anderer, nur wenig größerer Teil dagegen dürfte papuasische bzw. ozea- 
nische Einstrahlungen naeli Asien darstellen. Am artenreichsten sind die Gat- 
tungen Harpullia (20), Cupaniopsis (12) und Guioa (15), Der spezielle Teil 
die Arbeit enthält die Aufzahlung sämtlicher Gattungen und Arten mit analy- 
tischen Schlüsseln; anhangsweise werden auch zwei neue Gattungen von 
Spanisch-Guinea und den Philippinen beschrieben, 

1523. Rogers, R. S. and White, C. T, A c o n t r i 1) u t i o n t o t h e 
O r c h i d a c e o u s Flor a o f P a p u a (B r i t. X e w G u i n e a) . (Trans- 
act. and Proceed, Roy, Soc. S.-Australia XLIV, 1920, p. 110—119, pl. V— VIII.) 
— Vgl, Ref. Nr, 1-162 unter „Systematik" im Bot. Jahresber. 1921. N. A. 

1524. vSchleohter. R,. Orchidaceae novae et e r i t i c a e. Decas 
LVIII. A d d i t a m e n t a ad r c h i d e o 1 o g i a m P a p u a n a m, (Fedde, 
Rep, XVI. 1919, p. 42—17.) N. A. 

Von Neu-Guinea (meist Kaiser-Wilhelms-Land) und den Salomon-Inseln. 

1525. Schlechter. R. Orchidaceae novae et criticae. Decas 
LIX — LXIII. Additamenta ad O r c h i d e o 1 o g i a m Papuanam IL 
(Fedde, Rep. XVI, 1919, p, 103—131.) N. A. 

Die meisten Arten von Kaiser-AVilhelms-Land, einige auch von Britisch-. 
Papua und eine von den Louisiadeii. 

1526. Schlechter, R. Orchidaceae novae et criticae. Decas 
LXIV. Additamenta ad O r c h i d e o 1 o g i a m Pap u a n a m III. 
(Fedde, Rep, XVI, 1919, p, 214—219.) N. A. 

Die in diesem Beitrag bearbeitete Sammlung von K e y s s e r aus dem 
Saruwaged-Gebirge ist für die Orchideenkunde von Kaiser-Wilhelms-Land 
besonders wichtig, weil aus diesem Teile von Neu-Guinea zum ersten Male 
Orchideenmaterial aus den Höhenlagen von 2500—4000 m ü M. gesammelt 
worden ist. Bemerkenswert ist die Feststellung, daß Arten, die in der Nebel- 
waldzone beginnen, bis hoch hinauf vordringen, wo die Temperaturen zu ge- 
wissen Jahreszeiten nicht unerheblich unter den Nullpunkt sinken. 

1527. Schlechter, R. Orchidaceae novae et criticae. Decas 
LXXI— LXXIII. Additamenta ad Orchideologiam Papua- 
nam W. (Fedde, Rep. .spec. nov. XVII, 1921, p. 366—382.) N. A. 

1528. A'aleton, Th. Comms/a /»mor V a 1 e t o n. (Bull. Jard. Bot. Buiten- 
zorg, 3, ser. II, 1920. p. .351—853, mit 1 Taf.) N. A. 

Aus dem südwestlichen Neu-Guinea. 

1-529. Winkler, Hub. Urticaceae papuanae novae. I. (Fedde, Rep. 

XV, 1919, p. 418—419.) N. A. 

1.530. Winkler. Hub. Urticaceae papuanae novae. IL (Fedde, Rep. 

XVI, 1919, p. 17.5—176.) N- A. 

1.531. Winkler, Hub. Urticaceae papuanae novae. III. (Fedde, Rep. 
XVIII, 1922, p, 238.) N- A. 

Eine neue Elatostema-Art aus dem nordöstlichen Neu-Guinea. 



262 Wangerin: Pt'lanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 r21V) 

g) Mikronesien, Neu-Kaledonien, Melanesien und Polynesien 

Vgl. auch Ref. Nr. 20 (K r ä n z 1 i n), 1004 (N i e d e n z u , für Neu-Kaledonien), 
2112 (Skottsberg über die Oster-lnsel). 

1532. Beceari. O. n a n e w South P o 1 y n e s i a n p a 1 m , -n* i t Ii 
n o t e s o n t h e g e n u s Ehopalostylis W e n d 1. e t D r u d e. ( Transact. and 
Proceed. New Zealand Inst. XLIX, 1917, p. 47—50.) N. A. 

Beschreibung einer neuen Art von den Kermadec-Inseln: die beiden 
älteren Ai'len der Gattung sind B. sajjida von Neu-Seeland und R. Baueri von 
der Norfolk-Insel. 

1533. Bitter, G. Eine neue Solanum - A r t v o n den M a r i an e n. 
(Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 559—560.) N. A. 

1534. Brand, A. Eine neue S y m p 1 o c a c e e v o n den P a 1 a u - 
Inseln. (Engl. Bot. .Jahrb. LVI, 1921, p. 558.) N. A. 

1535. Briggs, G. Para and Paspalum, t w o i n t r o d u c e d g r a s s e s 
of Guam. (Guam Agr. Experim. Stat. Bull. I, 1921, p. 1—44, pl. 1—6.) 

15-36. Briggs, G. T h e s o r g h u m s in G u a m. (Guam Agr. Experim. 
Stat. Bull. III, 1922, p. 1—28, pl 1—9.) 

1537. Briggs, (x. Leg u m i n o u s c r o p s f o r G u a m. (Guam 
Agr. Exper. Stat. Bull. IV, 1922, p. 1—29, pl. 1—14.) 

1538. Caiidolle, C. de. Piperaceae n o v a e e M i c r o n e s i a et P o 1 y - 
n e s i a a 1 1 a 1 a e. (Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 502—506.) N. A. 

Zwei Arten sind aus Polynesien (Pitcairn- und Christmas-Insel). die 
iVbrigen von Mikronesien (Karolinen, Marianen und Marshall-Inseln). 

1539. Compton, R. H. and Theriot, J. A s y s t e m a t i c a c c o u n t o f 
't h e p 1 a n t s c o 1 1 e c t e d in New C a 1 e d o n i a and t h e I s 1 e o f 
Pin es by M r. R. H. C o m p t o n , M. A., in 19 14. Part II. (.Journ. 
Linn. Soc. London, Bot. Nr. 304 [vol. XLV], 1922, p. 421—466, mit Tafel 26 
bis 27.) N. A. 

Enthält die Bearbeitung der Gymnospermen, außerdem die der Pterido- 
phyten und Moose. In floristischer Hinsicht ist bezüglich der ersteren fol- 
gende Statistik festzustellen: von Cycadeen ist nur eine weitverbreitete indo- 
malayische Cycas- Art (entweder C. circinalis oder C. Ramphii) vorhanden, die 
auch nur in der Littoralzone auftritt. Ungewöhnlich reicli, und zwar mit ausschließ- 
lich endemischen Arien sind die Koniferen entwickelt; es gehören zu den Ära u- 
carieae 5 Arten von Araucaria und 3 von Agathis, zu den Podocarpeae 4 von Dacry- 
dium, 8 oder 9 von Podocarpus und 1 von Acmopyle, zu den Taxeae die neue 
monotype Gattung Austrotaxus, zu den Cupresseae endlich je 1 Art von Libo- 
cedrus, Callitris und Callitropsis nov gen. Es sind dies im ganzen 28 vom 
Verf. selbst gesammelte Arten, deren Zahl durch Hinzunahme einiger zweifel- 
haften, in der Florenliste von G u i 1 1 a u ni i n angegebenen sogar auf 31 steigen 
würde. In ökologischer Hinsicht gehören die Coniferen verschiedenen Typen 
an. Am reichlichsten sind sie im montanen Wald auf Serpentinfeig oberhalb 
von 3000 Fuß Höhe entwickelt, obwohl sie es meist nicht zu gut gewachsenen 
Bäumen bringen: sie verdanken ihre Erlialtung offenbar nicht speziellen An- 
passungen an die ungünstigen klimatischen Verhältnisse, sondern eher ihrer 
Widerstandsfähigkeit gegen diese. Hier auf den durch tiefe Täler vonein- 
ander getrennten Gehirgsmassiven macht sich sogar ein gewisser Endemismus 
der einzelnen Massive geltend. Auch unter den Coniferen der niederen Ri>- 
gionen fehlt es nicht an Fällen von örtlich eng begrenzter Verbreitung, die 



s 



220] Mikronesien, Neu-Kaledonien, Melanesien und Polynesien 263 

meisten Arten aber sind hier weit vcu-breitet. Wälder, in denen nur eine ein- 
zige Art dominiert, bilden l)loß Araucaria Cookii mif der Isle of Pines und 
Callitris sulcafa. 

1540. Diels, L. E i ii e neu e M e n i s p e r m a e e e der P a 1 a u - 
Inseln. (Engl. Bot. Jahrb. LVT, 1921, p. ö(!7.) N. A. 

1511. Diels, L. Die Theaceen M i k r o n e s i e n s. (Engl. Bot. 
.Jahrb. L^'I, 1921, p. 526.J — Nur Eurya japonica Thunb. 

1542. Diels, L. Die Myrtaceen M i k r o n e s i e n .s. (Engl. Bot. 
Jahrb. LVT, 1921, p. .529—534.) N. A. 

Die vertretenen Gattungen mit ihren Artenzahlen sind: Myrtella 1, Psi- 
dium 1, Decaspermum 2, Jossinia 3, Eugenia 1, Jamhosa 6 und Syzyglum 1. 

1543. Diels, L. Eine Scaevola von Mikronesien. (Engl. Bot. 
Jalub. L\'l, 1921, p. 561.) — Scaevola frutescens (Mill.) Krause. 

1.544. Engler. A. und Krause, K. Eine Aracee von Mikrone- 
sien. (Engl. Bot. .Jahrb. EVI, 1921, p. 433.) X. A. 
Eine Raphidopliora-Avt von den Palau-Inseln. 

1545. Gilg, E. und Benedict, Ch. Die bis jetzt ausMikrone- 
sien und Polynesien bekannt gewordenen Loganiaceen. 
(Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p, -540—557, mit 3 Textfig.) N. A. 

Aufgefülirt werden Geniostoma mit 9, Miticola 1, Mitrasacme 1, Couthovia 
2, Fugraea 9. Bei den beiden an erster und letzter Stelle genannten Arten hat die 
Zahl der aus dem Gebiet bekannten Arten einen beträchtlichen Zuwachs erfahren; 
bei Geniostoma wird hervorgehoben, daß die Arten eine sehr lokalisierte Ver- 
breitung besitzen und auf manchen Inselgruppen mehrere, scharf voneinander 
geschiedene Arten vorkommen. 

1546. Guillaumiii, A. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a N o u - 
v e 1 1 e - C a 1 e (1 o ii i e. XXI 1. Plantes recueillies par M. Franc, 
(suite). (Bull. Mus. nation. d'liist. nat., Paris 1919, p. 21-3—217.) N. A. 

Aufzählung der Pittosporaceen, Malvales, Rutaceen, Simarubaceen, Melia- 
ceen, Celastraeeen, Rhamnaceen, Sapindaceen, Leguminosen, Saxifragaceen, 
Myrtaceen, Passifloraceen, Umbelliferen und Araliaeeen. 

1547. Giiillaumiii, A. C o n t r i b u t i o n h 1 a f 1 o r e de 1 a N o u - 
V e 1 1 e - C a 1 e d o n i e. XXI I. Plantes recueillies par M . Franc, 
(suite), (Bull. Mus. nation. dhist. nat., Paris 1919, p. 288—295.) N. A. 

1548. Guillaumin. A. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a N o u - 
velle-Caledouie. XXJV. Plantes recueillies par M. Franc 
(suite) . XXV. Plantes recueillies par M. E. L e q u e r r e. (Bull. 
Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, p. 372—378.) — Aus der Francschen 
Sammlung werden die Monocotylen und Gymnospermen aufgezählt; daran 
schließt sich eine Zusammenstellung der von Schlechter u. a. beschrie- 
benen Arten, aus der Lequerre sehen Sammlung (1856) endlich werden 
besonders gewisse Myoporum-Arien ausführlich besprochen. 

1549. Guillaumin, A. Contribution ä la flore de laNouvelle- 
C a 1 e d o n i e. X X A' I. Plantes recueillies par M. e t M m e. L e 
R a t d e 1 9 ä 1 9 1 ( 2e Supplement.) X X V 1 I. Plantes de 
c 1 1 e c t e u r s divers (suite). (Bull. Mus. nation. d'hist. nat., Paris 1919, 
p. 499—505.) N. A. 

Arten aus verschiedenen Familien werden aufgezählt, in Teil XXVII be- 
sonders Leguminosen und Myrtaceen. 



264 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [221 

1550. (fuillauiiiin. A. T' o n t r i b n t i o n a 1 a f 1 o r e d e 1 a N o u v e 1 1 e - 
C a 1 e d o n i e. X X \' I 1 I. P 1 a n t e s de c o 11 e c t e u r s divers (s u i t e) . 
(Bull. Mu.?. nation. d'liist. nat., Paris 1919, p. 645—652.) N. A. 

Hauptsächlich Kubiaceen, Compositen und Goodeniaceen, außerdem noi^h 
einige Epacridaceen, Plumbaginaceen, Myrsinaceen, Sapotaceen, Ebenaceen, 
Oleaceen und Apocynaceen. 

1551. Giüllauniin, A. M a t e r i a u x p o u r 1 a f 1 o r e de 1 a N o u - 
V eile- C a le (1 n i e. VI. Revision des B i x a c e e s. (Bull. Soc. Bot. 
France LXVI, 1919, p. 310—313.) N. A. 

Die Familie ist mit einer Art von Scupolia und 5 von Xylosma vertreten; 
von letzteren werden drei neu beschrieben. 

1552. Guillaumin, A. M a t e r i a u x p o u r 1 a f 1 o r e d e 1 a N o u v e 1 1 e - 
C a 1 e d o n i e. \' 1 1 I. Revision des Elaeocarpus h grandes fleurs. 
(Bull. Soc. Bot. France LXVII, 1920, p. 27—29.) N. A. 

Die (h-uppe ist im ganzen mit 7 Arten vertreten, von denen 3 vom Xexi. 
als neu beschrieben werden. 

1553. Ouillaumin. A. M a t e r i a u x p o u r 1 a f 1 o r e de 1 a N o u v e 1 1 e 
Caledonie. IX. Revision des D i 1 le n i a ce e s. (Bull. Soc. Bot. 
France LXVII, 1920, p. 47—54.) N. A. 

Die Gattung Tetracera ist mit einer Art, Hibherila mit 19 Arten vertreten. 

1554. Giiillaumm, A. M a t e r i a u x p o u r 1 a f 1 o r e de 1 a N o u v e 1 1 e - 
Caledonie. X. Revision du genre Myrtopsis. (Bull. Soc. Bot. France 
LXVII, 192(1, p. 64—66.) — Der analytische Schlüssel weist 7 Arten nach. 

1555. Guillaumin, A. M a t e r i a ii x p o u r 1 a f 1 o r e de 1 a N o u v e 1 1 e - 
Caledonie. XI. Revision critique des Sterculia. (Bull. Soc. Bot. 
France LXVII, 1920, p. 121—124.) N. A. 

Vgl. hierzu Ref. Nr. 4013 unter „Syc;tematik" im Botan. .lahresber. 1921. 

1556. Guillaumin, A. M a t e r i a u x p o ii r 1 a f 1 o r e d e 1 a N o u v e II e - 
Caledonie XII. Licania n o v e a u x. (Bull. Soc. Bot. France LXVII, 
1920, p. .345—347.) N. A. 

Die Gattung ist im wesentlichen amerikanisch; außerhalb von Brasilien 
und Guyana ist sie nur von Neu-Kaledonien bekannt, von wo zuerst Schlech- 
ter L. gerontogea besclirieben hat, der A'erf . noch zwei weitere Arten 
hinzufügt. 

1557. Guillaumin, A. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a N o u v e 1 1 o - 
Caledonie. XXIX. P 1 a n t e s de c o 1 1 e c t e u r s divers ( s u i t e) . 
(Bull. Mus. nation. d'liist. nat., Paris 1920, p. 77—84.) N. A. 

Aufzählung von Arten aus ver.scliiedenen gamopetalen und monochlaniy- 
deischen Familien und von Monocotyleu: die Gattung Litsea wird zum ersten 
mit Sicherheit erwiesen, außerdem ist aucli eine Utriculan'a- Art neu. 

1558. Guillaumin, A. C o n t i- i b u l i o n ä 1 a f 1 o r e d e 1 a N o u v e 1 1 e - 
Caledonie. XXX. Plant es r ecueil lies par M. et M m e. Le 
Rat, de 19 ä 1910 (3« s u p p 1 e m e n t) . (Bnll. Mus. nation. dlrist. 
nat., Paris 1920, p. 174—179.) N. A. 

Mit neuen Arten von Oxalis, Melicope, Evodia, Polyosma, Myrtus und 
Litsea. 

1559. Guillaumin. A. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a N o u v e 1 1 e - 
Caledonie. XXXI. P 1 a n t e s r e c u e i 11 i e s par M. Franc (s u i t e V 
(Bull. Mus. nation. dliist. nat., Paris 1920, p. 254—261.) N. A. 



222] Mikronesien. Xeu-Kaledonien. Melanesien und Polynesien 265 

Aus verschiodeuon Familien, inil neuen Arten von UvarUi, PHiospovum, 
Sterculia, Aufholoma und Sarcoiuelicope. 

1560. Guillaumin. A. C o n t r i h u l i o n a 1 a f 1 o r c d c 1 a N o u v e 1 1 e - 
Caledonie. X X X I 1. Plante? de c o 1 1 e c t e u r s divers (suitel. 
(Bull. Mus. nat.ion. d'hist. nat., Paris 1920, p. 361—368.) — Aufzählung von 
Arten aus verschiedenen Familien, mit analytischen Schlüsseln für Agatioi) und 
Pittosporn)}!. 

1561. Griiillaiimin. A. (' o n l r i h u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a X o u v e 1 1 e - 
Caledonie. X X X I I 1. P 1 a n t e s de c o 1 1 e c t e u r s divers ( s u i t e) . 
(Bull. Mus. nation. dhist. mit., Paris 1920, p. 434—435.) — Kurze Auf- 
zählung von Arten aus den Familien Halorrhagaceen bis Cornaceen. ohne neue 
Arten. 

1562. Guillaumin. A. L e s p 1 a n t e s ornamentales de X o u v e 11 e 
Caledonie. (Kev. dllist. nat. appl. IT, 1921. p. 56, 82, 119, 152.) 

1.562a. Guillaumin. A. L a X o u v e 1 1 e - C a 1 e d o n i e. (L'Oceanie fran- 
yaise XVII, 1921, p. 2 — 7, mit 1 Karte.) — Kurze Darstellung der pflanzen- 
geographischen und kolonialwirtschaftlichen Verhältnisse. 

1563. Guillaumin. A. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a X o n v e 1 1 e - 
Caledonie. XXXIV. (Bull. Mus. nation. d"hist. nat. Paris, 1921. p. 119 
bis 125.) — Fortsetzung der Aufzählung der Arten aus der Sammlung von 
F r a n c. 

1564. Guillaumin . A. C o n t r i b u t i o n ä 1 a f 1 o r e de 1 a X o u v e 1 1 e - 
Caledonie. XXXV. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1921. p. 257 
bis 259.) — Über eine Sammlung von Samen. 

1565. Guillaumin, A. C o n t r i b u t i o n h 1 a f 1 o r e de 1 a X o u v e 1 1 e - 
Caledonie. XXXVI. (Bull. Mus. nation. d"hi.st. nat. Paris. 1921, p. 553 
bis 562.) — FoiLsetzung der Aufzählung der Arten aus der F r a n c sehen 
Sammlung. 

1566. Guillaumin, A. X o u v e 1 1 e s f o r ra e s d e j e u n e s s t' d e p 1 a n t e s 
de X o u V e 1 1 e - C a 1 e d o n i e. (Bull. Soc. Bot. France LXVIII, 1921, p. 2-30 
bis 231.J — \'gl. Ref. Xr. 284 unter „Systematik" im Botan. Jahre-sber. 1921. 

1567. Guillaumin, A. Contributionä la flore desXouvelles- 
Hebrides. (Bull. Soc. Bot. France LXVI, 1919, p. 207—277.) N. A. 

Die Flora der Xeuen Hebriden gehört zu den am wenigsten bekannten: 
von der Insel Efate waren bisher z. B. 13 Arten bekannt, die Verf. aus einer 
Sammlung von Levat um 104 zu vermehren in der Lage ist. Darunter sind 
55 neu für die Flora der Xeuen Hebriden, neu beschrieben werden zwei Arten 
von Chomelia, sowie je eine von Maesa und Croton. Pflanzenge'ographisch ist 
die Flora der Inselgruppe ein Gemisch von neukaledonischen, polynesischen 
und papuasischen Typen, wobei die letzteren auf der Insel Efate stärker in 
Erscheinung treten als auf den südlichen Inseln. 

1568. Guillaumin. A. M a t e r i a u x p o u r 1 a flore de 1 a X o u - 
velle-Caledonie. XIII. Observations sur le genre Maba. 
(Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 31—34.) — Teils Beiträge zur genaueren 
systematischen Kenntnis der Gattung, teils auch eine neue Fundortsangabe: ziun 
Schluß werden auch Bestimmungsschlüssel für die bis jetzt von Xeu-Kaledonien 
bekannten 10 Arten mitgeteilt. 

1569. Guillaumin. A. Mater iaux pour la flore de la X o li- 
ve 11 e- C a le d o n i e. XIV. Revision du genre Diospyros. (Bull. 

.Sog. Bot. France LXIX, 1922. p. 65-69.) N. A. 



266 Wangerin: Pflanzens:eographie der außereuropäischen I-änder 1919—1922 [223 

Die Zahl der vorkommenden Arten beträgt, einschließlich zweier neu be- 
schriebenen, sechs. 

1570. Griiillaumiii, A. M a t c r i a u x p o u r 1 a f 1 o r e de 1 a K o u v e 1 1 e - 
C a 1 e d o n i e. XV. Revision d u g e n r e Acianthus. (BulL Soc. Bot. 
France LXIX, 1922, p. 507-5(19.) N. A. 

Analytischer Schlüssel für die bisher bekannten Arten, deren Zahl ein- 
schließlich einer neu beschriebenen 13 beträgt: wahrscheinlich wird sich diese 
Zahl in Zukunft noch erhöhen, da diese kleineti, in feuchten Gebüschen oder 
zwischen Moosen an nassen Felsen wachsenden Orchideen wenig auffällig sind. 
Für einige ältere Arten werden auch neue Fundorte mitgeteilt. 

1571. Griiillaumin, A. C o n t r i b u t i o n a 1 a f 1 o r e de 1 a N ou v e 1 1 e - 
Caledonie. X X X V II — X X X I X. Plante s recueillies par M. 
Franc. (Bull. Mus. nation. dliist. nat. Paris, 1922, p. 10.3—108, 196—199, 
545—546.) N. A. 

Aufzählung von Arten aus verschiedenen Familien, neu werden beschrieben 
solche von Grevillen, Baloghia, Baronia, Franoiella liov. gen. (Rubiac.) und 
Noteiaea. 

1572. Henry, Ch. Notes s u r quelques v e g e t a u x des lies 
M a r q u i s e s. (Oceanie frangaise 1922, p. l(t — 13.) — Nach Bull. Soc. Bot. 
France LXIX, 1922, p. 836, Mitteilungen über teils einheimische, teils ein- 
geführte Nutzpflanzen und ihre Produkte. 

1573. J. H. Polypodiopsis Ca rriere. (Kew Bull. 1920, p. 372.) — Be- 
trifft die Deutung einer Pflanze von Neu-Kaledonien: siehe „Systematik', 
Referat Nr. 534 im Botan. Jahresber. 1921. 

1574. Laiiterbach. C. Die Rutaceen M i k r o n e s i e n s. (Engl. Bot. 
Jahrb. LVI, 1921, p. 5u8— 512.) N. A. 

Zwei von den neu beschriebenen Evodia-Arten stehen systematisch ziem- 
lich isoliert, die einzige vorkommende MeUcope steht einer Art von Neu-Guinea 
verwandschaftlich nahe und Micromelum mmutum ist auch in Polynesien, Neu- 
Caledonien und Nord-Australien vorhanden. 

1574a. Lauterbach, C. D i e S i m a r u b a c e e n M i k r o n e s i e n s. (Engl. 
Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 513—514.) — Bisher sind drei Gattungen der Familie 
mit je einer Art nachgewiesen, ausschließlich Strandpflanzen von weiterer Ver- 
breitung. 

1575. Laiiterbach, C Die B u r s e r a c e e n M i k r o n e s i e n s. (Engl. 
Bot. .Jahrb. LVI, 1921, p. 515.) N. A. 

Eine Art von Canarium, die einer solchen von den Philippinen am nächsten 
zu stehen scheint, ist endemisch auf den Palau-lnseln. 

1576. Lauterbaoh, C. Die An a c a r d i a c e e n M i k r o n e s i e n s. 
(EngL Bot. Jahrb. LVI, 1921. p. 516—521, mit 1 Textabb.) N. A. 

Bisher sind 7 Gattungen und 10 Arten nachgewiesen, von denen aber 4 als 
eingeführt anzusehen sein dürften. 4 Arten, Bewohner der meist niedrigen, 
teilweise offenen Wälder der Berge von .50 — 300 m ü. M., sind endemisch, 
Rhus simarubifolia ist auch von den Philippinen, Neu-Guinea, Fidji, Tahiti und 
Samoa bekannt, während Campnospernui brei'ipetiolaf.a sonst nur auf Neu- 
Guinea gefunden worden ist. 

1577. Lauterbach, C. Die R h a m n a c e e n M i k r o n e s i e n s. (Engl. 
Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 524 — -525.) — Zu der schon aus dem Gebiet bekannten 
Colubrina asiutica kommen je eine Art von Smijthea nnd Alphitonia hinzu, die 
von Borneo bis Polynesien verbreitet sind. 



224] Mikronesien, Neu-Kaledonien, Melanesien und Polynesien 267 

1578. Lautorhafli, C. Die L e cy t h i d a c e e n M i k r o n e s i en s. 
(Engl. Bot. Jalulj. LVl, 1921, p. 527—528.) — Zwei Arten von Bnningtonia. 

1579. Loesener. Th. Eine A (| u i f o 1 i a c o e M i k r o n e s i e n s. (Engl. 
Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 522—523.) N. A. 

Die nachgewiesene neue A'arietät der IJex Mei-tensii Maxim. i:?t pflanzen- 
geographi.sch dadurch bemerkenswert, daß sie einer Sektion angehört, die über 
das ganze Monsungebiet bis nach Japan verbreitet, dagegen in Neu-Guinea bis- 
her nicht nachgewiesen ist: der Typus der Art findet sich auf den Bonin- 
Inseln. 

1580. Maiden, J. H. A f e w n o t e s o n t h e b o t a n y o f Lord 
Howe Island. \l. (Proceed. Linn. Soc. New South Wales XLV. 1921, 
p. 564—566.) 

1581. Merrill, E. D. A d d i t i o n .s t o t h e f 1 o r a o f G u a m. (Phi- 
lippine Journ. Sei. XV, 1919, p. 539—544.) N. A. 

Außer zwei neu beschriebenen Arten sind neu für die Flora von Guam die 
beiden Gramineen Thuarea involuta, eine gewöhnliche malayisch-polynesische 
Strandpflanze, und GarnoUa stricta (Gattung 'von Indien bis Hawaii), sowie 
Euphorbia MaggiUicrayi (bisher nur von Australien bekannt). 

1582. Mez, C. Die Myrsinaceen M ik r o n e s i en s. (Engl. Bot. 
Jahrb. LVI, 1921, p. 535—539.) N. A. 

2 Arten von Maesa, 2 von Discocalyx^ 1 von Embelia und 3 von Rapaneti. 

1583. Oliver, W. R. B. The Vegetation and f 1 o r a o f Lord 
Howe Island. (Transact. and Proceed. New Zealand Inst. XLIX, 1917, 
p. 94—161, mit Taf. X — XVI.) — Durch seine Lage an der Grenze dreier bio- 
geographischen Regionen und auf einer submarinen Erhebung, welche zwei 
von diesen verbindet, ist Lord Howe-Island von großem biogeographischen 
Interesse. Die Insel stellt sichtlich nur ein Bruchstück einer ehemals viel 
größeren Landfläche dar; gegenwärtig ist sie 13 qkm groß und erreicht mit 
den im Süden gelegenen Mount Gower (865 m) und Mt. Lidgbird (763 m) ihre 
größte Höhe, während im Norden drei Gruppen von vulkanischen Hügeln ge- 
legen sind. Die letzteren sind im Gegensatz zu den Bergen im Süden nur 
wenig denudiert: diese dagegen bestehen aus nahezu horizontalen Lavabetten 
und stellen offenbar nur die Eeste eines großen Vulkanes dar. Das die vul- 
kanischen Hügel verbindende flache Land besteht aus geschichtetem Kalk- 
stein mariner Herkunft. Das Klima ist ausgeprägt insular mit einer Mittel- 
temperatur von 19,1° und einem Niederschlagsbetrage von durchschnittlich 
1818 mm, wobei aber trotzdem infolge der Häufigkeit heftiger Winde die re- 
lative Luftfeuchtigkeit verhältnismäßig niedrig ist. Hiermit dürfte auch der 
anatomische Bau der Blätter der hauptsächlich maßgebenden Waldbäume zu- 
sammenhängen, die alle eine mehr oder weniger dicke Kutikula und meist ein 
Wasserspeichergwebe tmter der oberen Epidermis besitzen. Die Formationen, 
die im einzelnen besciirieben und durch eine Anzahl von Vegetationsbildern er- 
läutert werden, gliedern sich folgendermaßen: I. Formationen von Holz- 
gewächsen. 1. Wälder, von der Küste bis zu 600 m aufwärts. Verf. unter- 
scheidet einen Hochwald des tiefer gelegenen Landes mit Ficus columnaris und 
Howea Forsteriana, einen Hochwald der höheren Lagen mit Acicalyptus Fulla- 
gori, Howea Belmoreana und zwei entsprechende Typen des Niederwaldes mit 
Hemicyclia australasica und Howea Forsteriana in der unteren und Notelaea 
quadristaminea, Hedyscepe canterburyana und Pandanus Forsteri in montaner 



268 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 ]225 

Lage. 2. Mooswald auf den 600 m übersteigenden Berggipfeln, nnr 3 — 4 m 
hoch, mit dichtem Unterwuchs, Palmen und Baumfarnen; charakteristisch sind 
besonders Dracophyllurn Fitzgeraldi^ Clinostigma Mooreanum und Cyathea 
brevipinna. 3. Strauchgesellschaften an dem der Küste zugewendeten Waldrand 
und an exponierten Bergrippen, an der Küste mit Ochrosia elliptica, Lagunaria 
Patersoni, Mi/oporum insulare, Melalenca ericifolia, Cassinia tenuifolia und auf 
den Bergen mit Dudonuea viscosa, Hemicyclia australasica und Rapanea platy- 
stigma. II. Edaphisch bedingte Gesellschaften von krautartigen Pflanzen. 
1. Halophyten an Strandfelsen, z. B. Lobelia anceps und Mesembrianthemum 
aequilaterale und nahe dem Hochwasserstande Salicornia australis. 2. Sand- 
bindende Dünenpflanzen: Spinifex hirsutus, Ipomoea pes caprae, Wedelia uni- 
flora. 3. Auf Sandflächen nahe der Küste Scirpus nodosus, Spinifex hirsutus. 
Poa caespitosa. 4. Polsterbildende Seggen an der See zugewendeten Abhängen: 
Mariscus haematodes. 8. An nicht vom Wald eingenommenen Plätzen auf 
feuchtem Boden Kyllingia monocephala tonangebend, auf trockenem Poa caespi- 
tosa. III. Marine Formationen: Mangrove. Der Wald, der den größten Teil 
der Insel bedeckt, ist ein temperierter Regenwald, der, abgesehen von dem 
Fehlen von Gymnospermen, mit den Wäldern Neu-Seelands und Tasmaniens 
^roße Ähnlichkeit besitzt; auch der Mooswald der höheren Lagen besitzt in den 
Nachbargebieten aequivalente Bildungen. 

Die Frage nach der Herkunft der Tier- und Pflanzenwelt der Insei findet 
am besten ihre Beantwortung durch die Annahme eines früheren Landzusam- 
menlianges mit Neu-Seeland und Neu-Kaledonien, der gegenwärtig allerdings nur 
durch die schon erwähnte submarine Rippe angedeutet wird. Daneben ist 
außerdem auch ein nicht unbeträchtliches Kontingent von australischen Formen 
vorhanden, für die eine transozeanische Einwanderung angenommen werden 
muß. Unter den 169 Gattungen der Gefäßpflanzen sind 5 endemisch: davon 
sind Colmeiroa, inid Hedyscepe Tnit neuseeländischen Formen verwandt, Negria 
mit Gattungen sowohl Neu-Seelands wie Neu-Caledoniens, während Howea mit 
malayischen und tropisch-australischen Formenkreisen Verwandtschaftsbezie- 
hungen zeigt. Von den nicht endemischen Gattungen sind 95 in Australien, 
Polynesien und Neu-Seeland weit verbreitet und weitere 47 erstrecken sich weit- 
hin durch die Tropengebiete, erreichen aber Neu-Seeland nicht. Von den dann 
noch verbleibenden Genera ist 1 neuseeländisch (Carmichaelia), 5 australisch, 
3 polynesisch, 11 neuseeländisch und australisc'i und 1 afrikaniscli (Moraea). 
Numerisch überwiegen daher die australischen Gattungen (158) gegenüber 
den polynesischen (147) und neuseeländischen (109). Unter den Arten be- 
finden sich 70 Endemismen, deren Verwandtschaftsbeziehungen sich ziemlich 
gleichmäßig auf die drei Gruppen verteilen, wobei aber für die Annahme eines 
früheren Landzusammenhanges spricht, daß im Vergleich zu den austra- 
lischen Formen die neuseeländischen und polynesischen Elemente unter den 
endemischen Arten viel stärker vertreten sind als unter den nicht ende- 
mischen. Die letzteren sind in der Hauptsache weit verbreitete Arten mit 
einem starken Anteil australischer TyjDen. Ähnliche Resultate ergeben sich 
auch, wenn man die Flora in biologische Gruppen einteilt und diese auf ihre 
Verbreitungsverhältnisse untersucht; für die australischen Elemente kann nur 
mit einer transozeanischen Einwanderung gerechnet werden, da hier die 
Tiefenverhältnisse des Ozeans die Annahme einer Landverbindung aus- 
schließen; da bei einem Vergleich der neuseeländischen und der neukaledo- 
nischen Elemente die ersteren die schärfer ausgeprägten Besonderheiten 



226] Mikronesien, Xeu-Kaledonien, Melanesien nnd Polynesien 269 

zeigen, so düi-rte die Landveibindimg mit Neii-Seeland früher unterbrochen 
worden sein als diejenige mit Jseu-Kaledonien. Der zweite Teil der Arbeit 
bringt den Florenkatalog mit Literaturzitaten, Standortsangaben und Hin- 
weisen auf die Gesaratverbreitung: zum Schluß werden auch noch die einge- 
bürgerten Arten kurz zusammengestelH. 

1584. Pelleray, E. Les Nouvelles-Hebrides. (Oceanie fran- 
yaise 1922, p. 47 — 51.) — Über die vegetabilischen Produkte der Inseln. 

1585. Rehder, A. and A^■il!^on. E. H. New Woody plants from 
t h e B o n i n Islands. ( Jouni. Arnold Arboret. I, 1919, p. 115—121.) N. A. 

1586. Rendle, A. B.. Baker, E. G. and Moore, Spencer le M. A s y s t e - 
m a t i c a c c o u n t o f t h e plants c o 1 1 e c t e d in New C a 1 e d o n i a 
and the Isle of Pines by Prof. R. H. Compton in 1914. 
Part I. Flowering plants (A n g i o s p e r m s). (Journ. Linn. Soc. 
Eondon, Bot. Nr. 303 [vol. XLV], 1921, p. 245—417, mit Tafel 13—24.) N. A. 

Die Arbeit enthält nur den systematisch-floristischen Teil der Reise- 
ergebnisse in Gestalt einer Aufzählung sämtlicher gesammelten Arten mit 

den üblichen Sammlernotizen über Fundorte, Art des Vorkommens usw., kurzen 
Angaben über die Gesamtverbreitung (nur bei den nichtendemischen Arten), 
sowie Beschreibungen neuer Formen und anderweitigen kritisch-systema- 
tischen Beobachtungen: eine Bearbeitung der Vegetationsverhältnisse sowie 
besonderer biologischer, morphologischer und anatomischer Einzelfragen wird 
für später in Aussicht gestellt, eine Übersicht über die geologischen, topo- 
graphischen und klimatischen Verhältnisse der Inseln hat R. H. Compton 
im Geogr. Journ. XLIV (1917) veröffentlicht. Die Aufzählung, der das 
System von B e n t h a m - H o o k e r zugrunde gelegt ist, weist 830 Arten, 
darunter 230 neue nach. Außer 10 neu beschriebenen Gattungen sind neu für 

Xeu-Kaledonien insbesondere noch Catnpynema (Amaryllid., bisher nur von 
Tasmanien bekannt), Ricinocarpus (Euphorb., Australien), Lucinaea (Rubiac, 
malayisch), sowie Gmelina und Litsea (Verbenac. bzw. Laurac, beide indo- 
malayisch resp. australisch). 

1587. Rolfe, R. A. N e w o r c h i d s. D e c a d e s X L V 1 1 1 — X L I X. 
(Kew Bull. 1921, p. 52—56.) N. A. 

Meist Arten von den Fidji-lnseln, ein Dendrobiitm auth von den Salomons- 
Inseln. 

1588. Saf ford. >^'. E. C u 1 1 i v a t e d plants o f P o 1 y n e s i a 
and t h e i r v e r n a c u 1 a r n a m e s , an index t o the o r i g i n and 
migration of t Ji e P o 1 y n e s i a n s. (Proceed. Pan-Pacific. Sei. Confer. I,. 
1921, p. 183—187.) 

1589. Sarasin, F. und Roiix. J. Nova C a 1 e d o n i a. Forschun- 
gen in Neu-Kaledonien und auf den Loyalty-Inseln. B. Bot a n i k , von 
H. S c h i n z und A. G u i 1 1 a u m i n. Vol. I, Lfrg. II. Berlin und Wiesbaden 
1920, 4°, p. 87—176, mit 2 Tafehi u. mehreren Textfig. N. A. 

Enthält die Bearbeitung der Pilze von E. M. W a k e f i e 1 d , Nacliträge 
zu den Flechten, Lebermoosen und Lycopodiales, einige wenige von R. M i - 
r a n d e bestimmte Algen und auf p. 113 — 176 die Bearbeitung der Siphono- 
gamen (mit Ausschluß der schon in der ersten Lieferung enthaltenen Triuri- 
daceae und Orcliidareae) bis zu den Elaeocarpaceue einschl.. Zu jeder der auf- 
geführten Arten werden Literatur, Synonyniie, Fundorte und Gesamtverbreitung 
angegeben. Eine größere Zahl von Arten sind neu für das Gebiet, so z. B. 



270 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischenLänder 1919 — 1922 [227 

Typha angustifolia var. Brownü, Mariscu.'i pennatiis, M. ferax, M. glomeratiis, 
Rhynchospora auren, Scleria lithosperrua, Epipremnum pinnatum (Loyalty-Ins.), 
Aneilema neo-caledonicum (desgl.), Eichhornla crassipes, Dianella coerulea 
(L.-L), D, intermedia (L.-L), Geitonosplesium cymosum (L.-L), Alpina spe- 
ciosa, Rivina hiunilis (L.-L), Dalbergia monospeinua, Derris uliginosn (L.-L), 
Oxalis cornicrilata (L.-L), Geijera Balansae u. a. m. 

159C). .Schlechter, R. Die O r c li i d a c e e n von M i k r o n e s i e n. 
(Engl. Bot. .Jahrb. LVI, 1921, p. 4M— 501.) N. A. 

Während Verf. bei seiner ersten Bea,rbeitung im Jahre 1914 25 Arten 
von Orchideen aus 18 verschiedenen Gattungen aufführen konnte, sind die 
Zahlen nunmehr auf 69 bzw. 37 gestiegen: dabei sind 59 Arten oder 85,3% 
endemisch. Auf den Karolinen sind bisher 25, auf den Palau-Inseln 37 und 
auf den Marianen 18 Arten nachgewiesen worden, von den Marshall- und 
Gilbert-Inseln sind Vertreter der Familie bisher niclit Ijekannt und auch kaum 
zu erwarten, da diese Inselgruppen fast nur aus niedrigen Koralleninseln und 
Atollen bestehen. Fast ausschließlich handelt es sich um papuasische Typen, die 
ihre nächsten Verwandten in Neu-Guinea besitzen; die wenigen nicht ende- 
mischen Arten sind solche, die im Osten des malayischen Archipels, den Philip- 
pinen und in Papuasien eine weite Verbreitung besitzen. Am artenreichsten ist 
Dendrobium mit 12 Arten, dann folgen Bulbophyllum mit 6, Microstylis mit 5, 
Phreatia und Taeniophylktm mit je 3 und Habenaria, Nercilia, MoerenJiuiilla, 
Coelogyne, Oberonia, Spatlioglottis und Eulophia mit je zivei Spezies: die übrigen 
Gattungen sind bislier nur mit je einer Art vertreten. Der spezielle Teil ent- 
hält Bestimmungsschlüssel, Beschreibungen neuer Arten usw.; in der Ein- 
leitung wird aucli die Geschichte der botanischen Erforschung des Gebietes 
kurz dargestellt. 

1591. Schlechter, R. Die E 1 a e o c a r p a c e e n von M i k r o n e s i e n. 
(Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 562—564.) N. A. 

Während auf Neu-Guinea die Familie mit 6 Gattungen vertreten ist, kommt 
iiL Mikronesien nur noch eine und zwar Elaeocarpus vor, die sich mit 3 Arten 
auf Ponape eidialten hat: alle drei Arten zeigen nahe Beziehungen zu solchen 
von Neu-Guinea. 

1591a. Schlechter, R. Die A s c 1 e p i a d a c e e n von M i k r o n e s i e n. 
(Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 565—569.) N. A. 

Es kommen sechs Arten (davon 4 endemisch) vor, die fünf verschiedenen 
Gattungen angehören : die endemischen Formen stellen Typen dar, wie sie so- 
wohl in Papuasien als auch auf dem Malayischen Archipel und den Philip- 
pinen weit verbreitet sind, nur Tylophora polyantha weist direkt auf eine nähere 
Verwandtschaft mit malesisch-philippinischen Arten hin. 

1592. Schlechter, R . Die S c r o p h u 1 a r i a c e e n von Mikrone- 
sien. (Engl. Bot. Jaiirb. LVI, 1921, p. 570—575.) — Bis jetzt sind zehn Arten 
der Familie aus sechs verschiedenen Gattungen von Mikronesien bekannt. 
Endemismen fehlen vollständig, vielmehr handelt es sich um weit verbreitete 
Arten, die sowohl im westlicheren Malesien wie auch zumeist in Papuasien 
nachgewiesen worden sind. 

1593. Schlechter, R. Die G e s n e r a c e e n von Mikronesien. 
(Engl. Bot. Jahrb. LVI, 1921, p. 576—577.) N. A. 

Zwei Arten von Cyriandra, von denen die eine im Bismarck-Archipel 
■und Neu-Guinea ihre nächsten Verwandten hat, die andere dagegen isoliert steht. 



228] Hawaii-Inseln 271 

1594. Schulz, O. E. Eine C r u c i 1' e r e der K a r o 1 i n e u. (Engl. 
Bot. Jahrb. LVl, 1921, p. 507.) — Brassica integrifoiia var. timoriana von 
Ponape. 

1595. Wilson, E. H. T li e 13 o n i n Islands and t li e i !• 11 g n e o u s 
Vegetation. (Journ. Arnold Arboret. I, 1919. p. 97—115.) — Die ein altes 
submarines Vulkangebiet darstellende Inselgruppe besitzt infolge ihrer Lage 
im Bereiche der warmen japanischen Meeresströmung ein wärmeres Klima 
als z. B. das südlicher gelegene Hongkong, was u. a. darin zum Ausdruck 

• kommt, daß die Kokospalme hier reift, dagegen nicht in II. Die Winter sind 
wärmer, die Sommer weniger heiß; die Niederschläge sind mit 1550 mm geringer 
als in Tokyo. Abgesehen von dem Küstensaum, der in der Hauptsache weit 
verbreitete tropische und subtropische Strandpflanzen aufweist, ist die Flora 
wesentlich endemisch und vorwiegend von südchinesisch-malayischem Gepräge: 
die Gemeinsamkeit mit Südjapan und den Liu Kiu-Inseln ist im Verhältnis 
zur Lage nur gering. Vor der Einführung der Zuckerrohrkultur waren die 
Inseln sicher zum größten Teile mit Wald bedeckt: dieser wird durch die 
heftigen Stürme in seinem Wüchse niedrig gehalten. Trotz ihrer Kleinheit 
haben die einzelnen Inseln noch gewisse floristische Besonderheiten auf- 
zuweisen. Die Holzgewächse bestehen aus 43 Bäumen, 44 Sträuchern und 
15 Lianen, davon sind eine Gattung und 54 Arten endemisch. Bambus, Man- 
grove, Feigenbäume, Myrica rubra fehlen; die strauchige Lobelia boninensis 
stellt einen Typus dar, der sonst in Ostasien nicht vertreten ist. Auch Rhodo- 
dendron fehlt ganz. Eine häufige Erscheinung ist Freycinetia formosana; Pait- 
danus tectorius fehlt, endemisch ist P. boninensis. Bemerkenswert ist auch 
Statice arbuscula Spr., unter den Bäumen wird Juniperus taxifolia als besonders 
merkwürdig hervorgehoben. Von Fahnen sind Cyphokenüa Savoryana und 
Livistona chinensis verbreitet. Die Lauraceen sind mit sechs endemischen Arten 
die artenreichste Holzfamilie. Wohl auf Verbreitung durch Meeresströmungen 
ist die Anwesenlieit von Hernandia pcltata zurückzuführen. 

ti) Hawaii-Inseln 

Vgl. auch lief. Nr. 32 (S h e r f f). 

1596. Beccari, O. and Rock, J. E, A m o n o g r a p h study o f t Ii e 
gen US Pritchardia. (Mem. Bernice Pauahi Bisliop Mus. VIII, 1921, p. 1 — 77, 
mit 24 Tafeln.) N. A. 

1597. Brown, B. H. H. O r i g i n o f t h e H a w a i i a n f 1 o r a. (Proceed. 
Pan-Pacific. Sei. Conference I, 1921, p. 131—142.) 

1598. Campbell, D. H. The o r i g i n o f t li e H a w a i i a n f 1 o r a . 
(Mem. Torrey Bot. Club XVII, 1918, p. 90—96.) 

1598a. Campbell, D. H. T h e d e r i v a t i o n o f t h e f 1 o r a o f Ha w a i i. 
(Leland Stanford .Junior Univ. Publ. I, 1919, 34 pp.) — Verf. betont die viel 
näheren verwandtschaftlichen Bezieliungen, die die Flora von Hawaii zu der- 
jenigen von Malesien und Australasien zeigt als zu der amerikanischen. Be- 
sonders wichtig erscheinen in dieser Hinsicht die Lebermoose und dünnblättrigen 
Farne, weil für sie ein längerer transozeanischer Transport ausgeschlossen ist; 
aber auch unter den Blütenpflanzen zeigen sich ähnliche Verhältnisse, indem z. B. 
51 Gattungen einen mit Malesien und Australasien gemeinsamen Besitz dar- 
stellen, gegenüber nur sechs mit Amerika gemeinsamen und auch die Verwandt- 
schaftsbeziehungen der endemischen Gattungen melir nach den südlichen pazi- 



272 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [229 

fischen Kegionen liinweisen. Verf. glaubt daher, daß die Flora Hawaiis sich 
von der letzteren iierleitet und die Inseln den letzten nach Nordosten vorgescho- 
benen Rest einer größeren Landmasse, die mit jenen südlichen Gebieten in 
engerem Konnex stand, darstellen: es wird dabei auch darauf hingewiesen, daß 
die Tiefe des trennenden Ozeans nach der amerikanischen Seite hin viel be- 
deutender ist als nach der asiatischen. Die an Zahl zurücktretenden, amerika- 
nischen Elemente der Flora mögen teils durch Vermittlung von Luftströnumgen 
und Vögeln nach Hawaii gelangt sein, teils mag es sich auch um ehemals 
weiterverbreitete, anderwärts jetzt ausgestorbene Formen handeln. Auch das 
auffällige P>hlen mancher Gruppen wie z. B. insbesondere der Coniferen mag- 
auf einem späteren Aussterben oder auch auf dem Mangel an ihrer edapliischen 
Beschaffenheit nacli geeigneten Standorten beruhen. 

1599. Cainbell, D.H. S o m e b o t a n i c a 1 and e n v i r o n mental 
aspects of Hawaii. (Ecology I, 1920, p. 257—269.) — Im ersten Teil 
gibt Verf. eine allgemeine Übersicht über die der Vegetation auf den Hawaii- 
Inseln gebotenen Lebensbedingungen und über ihr floristisches Wesen. In den 
niedrigeren Teilen ist von der ursprünglichen Pflanzendecke so gut wie nichts 
mehr erhalten, da auch dort, wo das Gelände für Kulturzwecke nicht geeignet 
ist, sich vielfach eingeführte Pflanzen breit machen und die alteingesessenen 
vollständig verdrängt haben. Die Strandflora enthält manche weit verbreiteten 
Typen wie Hibiscus tüiuceus, Ipomoea pescaprae, Scaevola frutescens, Pan- 
danus und CalopkyUvm, ist aber im Vergleich zu derjenigen der östlichen 
Tropen und der Südsee doch relativ arm: dazu konnnt eine nicht unbeträchtliche 
Zahl von endemischen Strandpflanzen, die aber meist nicht sehr häufig und 
nur von recht beschränkter Verbreitung sind. In der unteren Waldstufe sind 
Aleur'ites moluccana und Eiigenia malaccensis die vorherrschenden Bäume; da 
beide von ökonomischer Bedeutung und im südlichen Stillen Ozean weit ver- 
breitet sind, so muß mit der Möglichkeit gerechnet werden, daß sie vielleicht 
schon frühzeitig von den Eingeborenen bei ihrer Einwanderung eingeführt 
worden sind. Die obere Waldstufe ist besonders auf der dem Winde zugekehr- 
ten Seite ein ausgeprägter Regenwald, in dem Metrosideros polymorpha, eine 
ungemein anpassungsfähige, vom Meeresniveau bis zu 4000 Fuß Höhe an- 
steigende Art, tonangebend ist; sie ist durch einen dichten Unterwuchs und 
zahlreiche Epiphyten ausgezeichnet, unter denen insbesondere Farne eine wich- 
tige Rolle spielen. Gymnospermen fehlen ganz, und auch manche sonst weit 
verbreiteten tropischen Gattungen werden auf den Insehi vermißt; besonders 
auffällig ist das Fehlen von Ficus sowie auch die schwache Vertretung der 
Orchideen, von denen nur drei Arten bekannt sind; unter den Araceen der 
Inseln befindet sich keine, die mit völliger Sicherheit als wirklich indigen be- 
zeichnet werden könnte. Die Palmen sind nur durch die Gattung Pritchardia 
vertreten, die sich auf allen Inseln findet, jedoch nicht in größerer Individuen- 
zahl. Die zu verschiedenen Familien gehörigen endemischen Gattungen sind 
meist Bäume und Sträucher: besonders bemerkenswert ist die reiche Entwick- 
lung, welche die Lobeliaceen, vor allem die Gattungen Cyanea und Clermonliu 
erfahren haben. — Verf. gibt dann ferner eine botanische Schilderung der ein- 
zelnen Inseln, die insbesondere für Hawaii ziemlich ausführlich gehalten ist, 
und geht zum Schluß noch auf die Frage nach dem Ursprung der Flora ein. 
Betont wird das starke Überwiegen von südpazifischen und asiatischen Ele- 
menten; mehr als 50 Gattungen sind südpazifisch oder indomalesisch, gegenüber 



230] Hawaii-Inseln 273 

nur 6 ausgesproehon amorikanisehen Genera. Auch bei den Lebermoosen 
finden sich die gleichen Beziehungen ausgesproclicn, und dasselbe gilt auch 
von der Tierwelt. Die geringe Zahl der amerikanischen Typen ist besonders 
deshalb bemerkenswert, weil sowohl zahlreiche Vögel regelmäßige Wanderun- 
gen von der Westküste Amerikas zu den Inseln ausführen, als auch die vor- 
herrschenden Winde und Meeresströmungen einen Transport von Verbreitungs- 
einheiten amerikanischer Herkunft erwarten lassen könnten. Da keines von 
diesen Agentien für eine Einwanderung von Süden her als erleichternd und 
unterstützend in Betracht kommt, so erscheint es undenkbar, daß die so stark 
überwiegenden südpazifischen und indomalesischen Elemente durch Ferntrans- 
port zu den Inseln gelangt sein sollten, zumal es sich vielfach um sehr zarte 
Formen handelt, deren Samen und Sporen einen Transport über eine Strecke 
von 4000 — 5000 Meilen kaum aushalten würden. Man muß notwendig einen 
früheren Landzusammenhang annehmen, bei dem nicht nur die Hawai-Inseln 
unter sich zusammenhingen, sondern auch mit den Inseln des südlichen Pazi- 
fischen Ozeans und dadurch indirekt auch mit dem Malayischen Archipel, der 
seinerseits wieder mit dem Asiatischen Festland verbunden war. Die gegen- 
wärtige Flora der Hawaii-Inseln leitet sich danach also von einer Flora 
ab, welche bis ins frühe oder vielleicht sogar bis ins mittlere Tertiär hinein 
auf diesen südlichen Landmassen eine weite Verbreitung besaß. Vermutlich 
sind viele Formen seitdem zugrunde gegangen; andere haben sich umgewandelt, 
manche sind aber auch unverändert erhalten geblieben. Kauai, die nördlichste 
Insel, ist offenbar am frühesten isoliert worden; dafür spricht neben geolo- 
gischen Gründen insbesondere auch ihre hochgradig spezialisierte Flora, die 
alle übrigen Inseln durch ihren verhältnismäßigen Eeichtum an endemischen 
Arten übertrifft, obwohl Kauai die kleinste Insel darstellt; dagegen ist Hawaii, 
als größte der Inseln, in ökologischer Hinsicht vielleicht die interessanteste, 
an endemischen Arten am ärmsten; nur der kleine Bezirk der Kohala-Berge 
ist als der älteste Teil durch eine größere Mannigfaltigkeil seiner Flora aus- 
gezeichnet. 

1600. Forbes, Ch. N. and Miniro, G. C. A n e w Cyanea from Lanai, 
Hawaii. (Occas. Pap. Bernice Pauahi Bishop Mus. VII, Nr. 4, 1920, p. 43, 
pl. XII.) N. A. 

1601. Forbes, Ch. N. N e w H a w a i i a n p 1 a n t s. V I I. (Occas. Pap. 
Bernice Pauahi Bishop Mus. VII, 1920, p. 33—39, pl. III— XL) N. A. 

1602. Forbes, Ch. N. S a 1 i e n t f e a t u r e s o f H a w a i i a n b o t a n y. 
(Proceed. Pan-Pacific Sei. Genfer. I, 1921, p. 125—130.) 

1603. Hitchcock. A. 8. A b o t a n i c a 1 t r i p t o t h e H a w a i i a n Is- 
land s. (Scientif. Monthly 1917, p. 323—349, 419—432, mit 43 Fig.) — Bericht 
in Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1922, Lit.-Ber. p. 40—42. 

1603a. Hitchcock. A. 8. F 1 o r a 1 a s p e c t s o f t h e Hawaii a n I s - 
lands. (Smithson. Report 1917, ersch. 1919, p. 449—462, pl. 1—25.) 

1604. Hitchcock, A. S. The grasses of Hawaii. (Mem. Bernice 
Pauahi Bishop Mus. VIII, 1922, p. 1—230, mit 110 Textfig. u. Taf. 31—35.) — 
Bericht in Englers Bot. Jalirb. LIX, H. 2, 1924, Lit.-Ber. p. 44—45 und im Bot. 
Ctrbl., N. F. III, p. 447. 

1605. Judd, C. 8. The Koa tree. (Hawaiian Forest, and Agr. XVII, 
1920, p. 30—35.) 

Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt [Gedruckt 19. 2. 30] 18 



274 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [231 

160G. Judd, C. 8. T li e f i r s t a 1 g a r o b a t r e e in Hawaii. (Amer. 
Forest. XXVI. 1920, p. 605—606.) 

1607. Judd, C. S. The W i 1 i w i 1 i t r e e. (Hawaiian Forest and Agr. 

XVII, 1920, p. 9ö— 97.) 

1608. Judd, CS. T h e A 1 a h e e t r e e. (Hawaiiau Forest, and Agr. 

XVIII, 1921, p. 133—137.) 

1609. Judd, C. S. K i 1 a u e a National Park t r e e s. (Hawaiian 
Forest, and Agr. XVIII, 1921, p. 255—260, ill.) 

1610. Kraebel, C. J. M a u n a K e a plant 1 i s t. (Hawaiian For. and 
Agr. XIX, 1922, p. 2—4.) 

1611. Kraebel, C. J, Report o n e x p e r i m e n t a 1 forest p I a n - 
t i n g a t high a 1 t i t u d e s o f Maul and Hawaii. (Hawaiian Forest, 
and Agr. XIX, 1922, p. 1.51—158, pl. 1—4.) 

1612 Kükenthal, G. Cyperaceae novae V. (Fedde, Rep. XVI, 1920, 
p. 430-435.) . ■ N. A. 

Hauptsächlich neue Arten und Varietäten von den Sandwich-Inseln, einige 
auch von der Oster-Insel, Juan Fernandez, Mount Paddo im pazifischen Nord- 
amerika, Nyassa-Hochland und Buchara. 

1613. Lyon, H. L. Hawaiian forest s. (Hawaiian For. and Agric. 

XIX, 1922, p. 159—162.) 

1614. 3IacCaughey, V. The Hawaiian a 1 o n a. (Science, n. s. LH, 
1920, p. 240—241.) 

1615. Mac Caughey, V. H i s t o r y o f b o t a n i c a 1 e x p 1 o r a t i o n 
in Ha w a i i. (Hawaiian Forest, and Agric. XV, 1918, p. 388—396, 417—429, 
508—510; XVI, 1919, p. 23—28, 49—54.) 

1616. MacCaughey, V. Hawaii's tapestry forest s. (Bot. Gazette 
LXX, 1920, p. 137—147, mit 6 Textfig.) — Als „tapestry forest" bezeichnet Verf. 
jenen an sehr steilen Abhängen entwickelten Typ des montanen Regenwaldes, 
der, aus niedrigen Bäumen und viel Buschwerk bestehend, diese Abhänge wie 
ein dichter Mantel bedeckt. Seine Höhengrenzen liegen im allgemeinen zwischen 
800 und 4500 Fuß, gehen aber unter Umständen bis zum Meeresspiegel her- 
unter, auch dürften in prähistorischer Zeit manche jetzt ariden und xerophy- 
tischen Strandklippen und niederen Berge solchen Wald getragen haben. Die 
Steilheit (im Mittel 50 — 60° Neigung), Feuchtigkeit und allgemeine schwere 
Zugänglichkeit haben diesen Wald vor den Angriffen weidender Tiere bewahrt, 
so daß er einen viel mehr primitiven Charakter besitzt als die niedriger ge- 
legenen Wälder. Einen ähnlichen Waldtyp zeigen auch die „hängenden Täler" 
der Bergströme, die am Ende sich über eine 100—2000 Fuß hohe Klippe in 
Kaskaden herabstürzen. Der niedrige Wuchs resultiert aus der Ungunst der 
Lebensverhältnisse, besonders auch des den Wurzeln wenig Halt bietenden 
Substrates; die Stämme sind selten aufrecht und teilen sich bald in eine Anzahl 
von sturmgepeitschten Ästen: sie machen den Eindruck vorzeitigen Alterns, 
obwohl sie kaum älter als 100—150 Jahre sind. Die Kronen- und Blattgestalt 
zeigt bei verschiedenen Arten weitgehende Konvergenz; dagegen ist das Grün 
der Blätter mannigfach abgestuft. Der direkt aus der unterlagernden, verwit- 
ternden Lava hervorgegangene Boden bildet nur eine dünne Schicht, Humus- 
sammlung findet nur in sehr geringem Maß statt. Flechten, Laub- und Leber- 
moose, Farne und wenige Blütenpflanzen (Astelia, Gnnnera, Liparis. Peperomia. 
Nertera usw.) bilden die Feld- und Bodenschicht; die vom Verf. mitgeteilte 



232J Hawaii- Inseln 275 

Liste der Holzpflanzen enthält Arten aus zahlreichen Gattungen, Lianen (z. B. 
Freycinetia, Srnilax, Dioscorea, Ipomoea u. a. m.) sind in den tieferen Lagen am 
besten entwickelt, die von Moosen, Flechten und dünnblättrigen Farnen gebil- 
dete Epiphytenvegetation dagegen von 1800— iOOO Fuß, wo die Niederschläge zu- 
nehmen. Zerstörungen des Waldes durch Abgleiten des Bodens kommen leider 
oft vor: auf den entblößten Flächen finden sich zuerst Gräser und Farne, dann 
krautige perennierende Pflanzen und zuletzt Sträucher und Bäume ein. 

1617. Muir, F. The origin of the Hawaiian flora and fauna. 
(Proceed. Pan-Pacific Sei. Confer. I, 1921, p. 143—146.) 

1618. Pilsbury, H. A. Hawaii revisited. (Rep. Acad. Nat. Sei. 
Philadelphia for 1920, 1921, p. 8—12, mit 2 Tafeln.) 

1619. Rock, J. F. A m o n o g r a p h i c study o f the Hawaiian 
species of the tribe Lobelioideae, f amily Campanulaceae. (Publ. Ber- 
nice Pauahi Bishop Mus. 1919, 4°, XVI u. 395 pp., mit 217 Tafeln.) N. A. 

Gegenüber 58 Arten bei H i 1 1 e b r a n d zählt die Gruppe in der vor- 
liegenden Bearbeitung 104 Arten; diese sind sämtlich, von den vorkommenden 
7 Gattungen sind 6 endemisch. Die größte Gattung ist Cyanea mit 52 Arten, 
während auf Lohelia 11 Arten entfallen. 

1620. Rock, J. F. T h e H a w a 1 a n g e n u s Kokia, a relativ of the 
c o 1 1 o n. (Hawaiian Agr. and Forest Bot. Bull. VI, p. 1—22, pl. 1—7.) 

1621. Rock, J. F. The p o i s o n o u s p 1 a n t s o f Hawaii. (Hawaiian 
Forest, and Agric. XVII, 1920, p. 59—62, 97—101.) 

1622. Rock, J. F, The a r b o r e s c e n t i n d i g e n o u s 1 e g u m e 8 o f 
Hawaii. (Hawaii Agr. and Forest Bull. V, 1919, p. 1—53, mit 18 Taf.) 

1623. Rock, J. F. The 1 e g u m i n o u s p 1 a n t s o f Hawaii. (Hono- 
lulu 1920, X u. 234 pp.) 

1624. Rock, J. F. T h e O k a 1 a b e r r y o f H a w a i i. ( Journ. of Hero- 
dity XII, 1921, p. 147—150, mit 2 Textfig.) 

1625. Rock, J. F. Cyrtandreae Hawaiienses, Sect. Schizocalyces 
H i 1 1 e b r. and Chaetocalyces H i 1 1 e b r. (Amer. .Journ. Bot. VI, 1919, 
p. 47—68, pl. III— VIII.) N. A. 

Von den zu der ersten der beiden Sektionen gehörigen Arten ist Cyrtandra 
Grayana ein Bewohner der zentralen Inselgruppe und hat in West-Maui ihr 
Zentrum; die beiden nächstverwandten Arten finden sich auf Molokai. Die 
ebenfalls mehrere Varietäten umfassende C. lysiosepala findet sich ebenfalls 
auf den beiden zentralen Inseln Maui und Molokai. Auf Hawaii ist nur die 
neu beschriebene C. kohalae vorhanden, während von den übrigen neuen Arten 
zwei von Molokai und eine von Kanal stammen. 

1626. Rock, J. F. Cyrtandreae Hawaiienses, Sect. Microcalyces 
Hillebr. (Amer Journ. Bot. VL 1919, p. 203—216. pl. XXIX— XXXII.) 

N. A. 
Die Mehrzahl der Arten dieser Sektion finden sich auf der Insel Oahu: 
die neu beschriebene C. GiffardU ist der einzige Vertreter auf Hawaii, während 
C. triflora Gaud. anscheinend seit Gaudichaud nicht wieder gesammelt 
worden ist. Ein Nachtrag bringt noch einige neue Arten der Sektion Cylindro- 
calyces von Molokai, Maui und Hawaii. Die Gesamtzahl der von den Hawaii- 
Inseln bekannten Cyriandra- Arten beläuft sich nunmehr nach dem Abschluß 
der vom Verf. durcligeführten Revision auf 95, doch hält Verf. es für wahr- 
scheinlich, daß noch weitere bisher unbekannte Arten der Entdeckung harren, 

18* 



276 Wan gerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [233 

da es sich ebenso wie bei den Lobelioideen um Formen von sehr lokaler Ver- 
breitung handelt. 

1627. Rock, J. F. T h e g e n u s Planta go i n H a w a i i. ( Amer. Journ. 
Bot. VII, 192U, p. 195—210, pl. 13.) N. A. 

Die durch ihren verzweigt strauchigen Wuchs ausgezeichnete Plantago 
princeps umfaßt 8 Varietäten, während unter P. pachyphylla deren 7 aufgeführt 
werden. 

1628. .Stevens, F. L. Notes on Hawaiian botany with special 
reference to the fungi. (Transact. Illinois State Acad. Sei. XV, 1922, 
p. 115—118.) — Vgl. den Bericht über „Pilze". 

1629. AVolff, H. Spermolepis hawaiiensis s p e c. n o v. (Fedde,, 
Rep. XVII, 1921, p. 440—441.) N. A. 

D. Neotropisches Florenreich 
I. Mittelamerikanisches Xerophytengebiet 

(Auch Allgemeines für ganz Mexiko.) 

1630. Bartram, E. B. Midwinter botanizing in southern 
Arizona. (Bull. Torr. Bot. Cl. XLIX, 1922, p. 237—250.) — An einige 
kurze, hauptsächlich physiognomisch gehaltene Vegetationsschilderungen 
schließt Verf. eine systematisch geordnete Liste der Arten an, die er in der 
Zeit vom 19. Dezember 1919 bis 26. Januar 1920 in der Umgebung von Tueson 
beobachtet hat. 

1631. Becker, W. Violae Mexicanae Pringleanae novae. 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 125.) N. A. 

1632. Bitter, G. Bidens Purpusoriini B i 1 1. et Petersen n o v. s p e c. 
(Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 335—338.) N. A. 

Aus Mexiko, Staat Puebla. 

1633. Bilter, G. Z u r G a 1 1 u n g Physalis. I. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, 
p. 5—7.) — Eine Art aus Mexiko betreffend. N. A. 

1634. Blake, S. F. New plants from Sinaloa. (Proceed. Biol. 
Soc. Washington XXXII, 1919, p. 189—194.) N. A. 

Neue Arten von Polygala, Parsonsia, Piptothrix, Perymenium, Verbesina 
und Otopappus. 

1635. Bödeker, F. Mamillaria hirsuta B ö d. spec n o v. (Monatsschr. 
f. Kakteenkunde XXIX, 1919, p. 130—132, mit Textabb.) N. A. 

Aus Mexiko. 

1636. Bödeker, F. Mamillaria Graessneriana B ö d. spec. n o v. (Mo- 
natsschr. f. Kakteenkunde XXX, 1920, p. 84—87, mit Tafel.) N. A. 

Heimat Mexiko. 

1637. Braiidegee, T. 8. P 1 a n t a e Mexicanae P u r p u s i a n a e. 
IX — XL (Univ. California Publ. Bot. VI, 1919, p. 497—503; VII, 1920, 
p. 325—331; X, 1922, p. 181—188.) N„ A. 

1638. Canedo, J. F 1 o r a d e J a 1 i s c o y C o 1 i m a. ( Jalisco Rural IV, 
Mexico 1922, p. 545—547, 619—620, 640—641, 681—682, 703—704.) 

1639. Cliite, W. N. Botanizing in the P a i n t e d d e s e r t (Ari- 
zona). (Amer. Bot. XXVII, 1921, p. 1—8, ill.) 



234] Mitielamcrikanisches Xerophytengebiet 277 

IGin. Collings, G. N. T e o !^ i n t li e in M e x i c o. (Journ. of Heredity 
Xir. 1921, p. 339—350, mit 8 Textfig.) — Beschreibung des Standortes von 
Eucldaena mexicana, sowie Beobachtungen über das Nebeneinanderkonunen 
ihres Bastardes mit Zea hirta und den reinen Arten: siehe auch Bot. Ctrbl., 
K. F. I, p. 431. 

1641. Conzatti, C. El e s t a d o de O a x a c a y s u s r e c u r s o s 
naturales. Oaxaca 1920, 83 pp. 

1642. Dammer, U. Holodiscus Loeseneri s p e c n o v. aus Mexiko. 
(Fedde, Rep. XV, 1919, p. 385.) ' N. A. 

1643. Drude, O. Das S o n o r i s c h e F 1 o r e n r e i c h. (Ber. d. Freien 
Vereinig, f. Pflanzengeographie u. systemat. Bot. f. d. Jahre 1920 u. 1921, 
ersch. 1922, p. 12 — 21.) — Während Verf. in seiner früheren Einteilung der 
Florenreiche der Erde die Hauptmasse der Vereinigten Staaten und das Gebiet 
südwärts bis zum Wendekreise als „Mittleres Nordamerika" zusammengefaßt 
hatte, sieht er sich, nachdem die Verbreitungsverhältnisse in den Arealen der 
Charakterelemente und ihrer Formationsanordnung besser bekanntgeworden 
sind, veranlaßt, die früheren Florengebiete Kalifornien, Montana und Texas, 
Xordmexiko in veränderter Abgrenzung als „Sonorisches Florenreich", abzu- 
trennen, während der atlantische Osten des Landes das „Appalachische Floren- 
reich" für sich allein bildet. Grundlegend für diese Neugruppierung sind die 
endemischen Familien und Gattungsareale; der starke Gattungsendemismus (z. 
B. Bouquieria, Crossosonia, Cercocarpus, Chamaebcitiaria, Thamnosmia, Garrya 
u. a. m.), der viele Charakterarten der Assoziationen auszeichnet, und der 
noch reicher entfaltete Artendemismus auch bei Gattungen von eurytoper Ver- 
breitung' (z. B. Senecio,Astragalus)As.&i das Sonorische Florenreich als eigenes, 
starkes Entwicklungsareal erscheinen, während lungekehrt die arktotertiären 
Elemente, die nur an der Westküste auf den Gebirgen südwärts vordringen, 
stark zurücktreten. Die Nordostgrenze des Sonorischen Florenreiches liegt 
etwa am oberen Missouri und Yellowstone und zieht sich durch Wyoming 
nach Colorado, nach Osten etwa mit der Region der „foot hills" in Nebraska 
und Kansas abschneidend; die Südgrenze liegt auf den mexikanischen Hoch- 
flächen bei etwa 20° n. Br. Eine Sonderung in Florenbezirke läßt sich noch 
nicht endgültig durchführen, doch lassen sich für generelle Zwecke wenigstens 
folgende Florenprovinzen trennen: I. Südliches Florengebiet: 1. Chihuahua, 
2. Llanos (Chaparals) von Texas. II. Nördliches Florengebiet: 3. Arizona 
und Neu-Mexiko, Coloradoplateau, 4. Salzsteppen des großen Beckens (Utah), 
5. Yellowstone-Missouri-IIochsteppen. III. Westliches Florengebiet (Kali- 
fornien) : 6a. Westliches, 6b. Inneres Kalifornien, 6c. Sierra Nevada. Die Haupt- 
masse dieser Florendistrikte verdient nicht die Bezeichnung als Prärien; die 
Hauptassoziationen sind vielmehr Steppen und Wüsten, Salzsteppen, aride Ge- 
röllfluren und dergleichen. Zusammenhängender Wald fehlt mit Ausnahme 
der oberen Bergregion und des Westhanges der Sierra Nevada; am schärfsten 
ausgeprägt ist der xerophil-sonorische Typus in der Mohave-Wüste, am Gila 
und am Aufstieg vom Canon des Colorado zum oberen Plateau. 

1644. Fedde, F. Neue Arten aus der Verwandtschaft der 
Corydalis anrea W i 1 1 d. von Nordamerika. X. (Fedde, Rep. XVIII, 
1922, p. 32.) — Eine Art aus Neu-Mexiko. N. A. 

1645. Griffiths. D. N e w a n d o 1 d s p e c i e s o f Opuntia. (Bull. Torr. 
Bot. Cl. XLVI, 1919, p. 195—206, mit Tafel 9 u. 10.) N. A. 

Arten aus Mexiko und Florida. 



278 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919— 1922 [235 

1646. Hanson, H. C. Distribution o f t h e Malvaceae in southern 
and west er n Texas. (Anier. Journ. Bot. VIII, 1921, p. 192—206.) — 
Das Gebiet wird folgendermaßen gegliedert: I. Semi-tropical Gulf Strip, zer- 
fällt noch wieder in einen feuchten und einen trockenen Abschnitt. II. Austrori- 
parian division of the lower austral zone. III. Lower Sonoran division 
of the lower austral zone, mit den Unterabschnitten: A. Ebene des Kio Grande, 
B. Great Plains, C. Trans-Pecos Plateau. IV. Upper Sonoran division. Jeder 
dieser Bezirke wird nach seinen Klima-, Boden- und allgemeinen Vegetations- 
verhältnissen kurz gekennzeichnet und die Verbreitung der in ihm vorkom- 
menden Malvaceen dargestellt. Insgesamt beträgt die Zahl der einheimischen 
Arten 55, nur kultiviert sind 9, je eine ist sowohl kultiviert wie als Unkraut 
bzw. nur als letzteres vorhanden. Der subtropische Golfbezirk hat .52 Arten 
aufzuweisen, der schmale Bezirk II 4 Arten, der Lower Sonoran-Bezirk 35 
und der Upper Sonoran 22. Nach den Standortsverhältnissen kommen je 3 Ar- 
ten auf die offenen Wälder und auf die Sümpfe des Südostens, 2 auf die südöstlichen 
Prärien, 16 auf die Plains, 21 auf die südwestlichen Gehölze an Fluß- und Seeufern, 
19 auf den südwestlichen Chaparral, 9 wachsen in den Palmwäldern in der 
Nähe von Brownsville, 22 an felsigen Abhängen im Westen und Südwesten, 
und 2 auf alkalinen Böden im Westen. Semitropische Arten von beschränkter 
Verbreitung sind Bastardia viscosa. Malachra capitata, Abutilon pedunculare, 
A. Jacquini, A. triquetriim, Wissadula periplocifolia und Cienfuegosia sul- 
phurea. Westliche Arten von ausgesprochen xerophytischem Typus sind 
Arten von Disella, Sphaeralcea und Sida, Abutilon malacum, Hibiscus denu- 
datus, H. Coiilteri, Malvastrum coccineunu M. elatum; ihnen stehen als östliche 
mesophytische Arten nur Hibiscus lasiocarpus, H. militaris und Kosteletzkya 
althaeifolia gegenüber. Arten von weiter Verbreitung sind Callirrhoe involu- 
crata, Malvastrum americanum, Malva parviflora, Sida diffusa, S. spinosa, 
S. hastata, Abutilon incanum und Malvaviscus Drummondii. 

1647. Harms, H. Hosackia Endlichii s p e c. n o v. a u s M e x i k o. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 132.) N. A. 

1648. Harms, H. Selerothamnus, eine neue Gattung der Legu- 
minosae-Papilionatae aus Mexiko. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 325 — 326.) 

N. A. 

1649. Hitchcock, A. S. A b o t a n i c a 1 t r i p t o Mexico. (The 
Scientif. Monthly, 1919, p. 129—145, 216—238, mit 40 Textfig.) — Bericht in 
Engl. Bot. Jahrb. LVII [1922], Lit.-Ber. p. 42—44. 

1650. Janchen, E. Bemerkungen zur Cistaceen-Gattung 
Crocanthemum. (Österreich. Bot. Zeitschr. LXXI, 1922, p. 266—270.) N. A. 

Enthält auch die Beschreibung einer neuen Art aus Texas. — Im übrigen 
vgl. unter „Systematik", Ref. Nr. 1878 im Botan. Jahresber. 1923. 

1651. Johnston, J. M. U n d e s c r i b e d p 1 a n t s m o s 1 1 y f r o m 
Baja California. (Univ. California Publ. Bot. VII, Nr. 13, 1922, p. 437 
bis 446.) — Auch einige Arten aus Nevada und California. N. A. 

1652. Maxon, W. R. A new Cheilanthes from Mexico. (Proceed. 
Biol. Soc. Washington XXXII, 1919, p. 111—112.) N. A. 

Vgl. auch den Bericht über „Pteridophyten". 

1653. Nelson, E. ^^^ Lower C a 1 i f o r n i a a n d i t s n a t u r a 1 r e - 
sources. (xMem. Nat. Acad. Sei. XVL 1921, p. 1—194, pl. 1—31.) — Eine 
Schilderung der klimatischen und Vegetationsverhältnisse der zum größten Teile 



2361 Mittelamerikanisches Xerophytengebiet 279 

wüstenartigen Halbinsel: eine nennenswerte Entwicklung von Wäldern (von 
Piniis JeffreyL P. contorta, F. Lamhertiana, Abies concolor und Libocedrus 
decurrens) zeigt nur der Norden in den hölieren Berglagen, wo die Flora der- 
jenigen der Berge und Hügel Kaliforniens am nächsten kommt, während weiter- 
hin das Element der ariden unteren Sonora-Lebenszone herrschend wird und im 
Süden dasjenige des südlichen Sonora in Mexiko. Dem Wüstencharakter ent- 
spricht auch die äußerst dünne Bevölkerung. 

1654. Ochoterena, J. Las Cactaceas de Mexico. Mexiko, 1922, 
179 pp., ill. 

1655. Purpus. J. A. Pachyphytum oviferum J. A. P u r p u s n o v. 
spec. (Monatsschr. f. Kakteenkunde XXIX, 1919, p. 100—103, mit Tafel.) 

N. A. 
Aus der Barranca Bagre bei Minas de San Rafael, im Staate San Luis 
Potosi, Mexiko. 

1656. Purpus, J, A. Echeveria Derenbergn J. A. Purpus spec. n o v. 
(Monatsschr. f. Kakteenkunde XXXI, 1921, p. 8—10. mit Tafel.) N. A. 

Aus der südwestlichen Sierra de Mixteca im Staate Oaxaca nahe der 
Grenze von Puebla. 

1657. Reiche, K. Beiträge zur Kenntnis der Gattung 
Fouquiera. (Engl. Bot. Jahrb. LVII, 1921, p. 287—301, mit 8 Textfig.) — 
Die Familie ist in den beiden nahe verwandten Gattungen Fouquiera und Idria 
mit 8 bzw. 1 Art vom südlichen Kalifornien durch die Hochebenen des nörd- 
lichen und mittleren Mexiko bis zum Staate Oaxaca verbreitet. Sämtliclie Arten 
sind ausgesprochene Xerophyten, was sowohl im morphologisch-ökologischen 
Verhalten, wie auch in ihrer Vergesellschaftung zum Ausdruck kommt; z. B. 
wächst F. formosa bei Mexiko auf der Sierra de Guadalupe zusammen mit 
Kakteen, Agaven, blattwechselnden Mimosen und Bursera cuneata. Die Repro- 
duktion scheint, wie auch sonst bei holzigen, besonders baumförmigen . Xero- 
phyten, sehr schwach zu sein. 

16-58. Robinson, B. L. Dyscritothamnus, a new genus of Compo- 
süae. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., n. s. LXV, 1922, p. 24—28, mit 
1 Tafel.) N. A. 

Die neue monotype Gattung, von der bisher nur ein von Ehrenberg 
in Mexiko nahe der Grenze der Staaten Queretaro und Hidalgo gesammeltes 
Exemplar vorliegt, muß eine überaus seltene Pflanze von sehr lokaler Verbrei- 
tung sein, da keiner der späteren Sammler sie wiedergefunden hat. 

1659. Rydberg, P. A. T w o new s p e c i e s f r o m Arizona. (Amer. 
Bot. XXVII, 1921, p. 61—63.) N. A. 

Je eine neue Art von Eriogonum und Forestiera. 

1660. Sanders, E. M. The natural r e g i o n s o f Mexico. (Geogr. 
Rev. XI, 1921, p. 212—226, mit 1 Veget.-Karte u. 5 Textfig.) 

1661. Schenck. H. V e g e t a t i o n s b i 1 d e r aus der Sierra de 
Mixteca, Mexiko. (Vegetationsbilder von Karsten-Schenck, XIV. Reihe, 
Heft 5/6, 1922, Tafel 25—36.) — Die Sierra de Mixteca, die sich bis zu einer 
Höhe von über 3000 m erhebt, liegt am Südoststrand des mexikanischen Hoch- 
landes im südlichsten Teile des Staates Puebla.. Es handelt sich um ein sehr 
trockenes Gebiet, in welchem Regengüsse hauptsächlich als Gewitterregen im 
heißen Sommer fallen, während der kühle Winter monatelang regenlos ist. 
Größere Bäume gedeihen nur in den Bachtälern, die zwar oberirdisch nur nach 



280 W angerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [237 

Eegengüssen Wasser führen, in deren tieferen Schieliten sich aber Grundwasser 
ansammelt; die Berghänge sind mit einem Hellten, xerophilen Bestand von meist 
sommergrünen, häufig dornigen Sträuchern, niederen Bäumen, Sukkulenten, 
Baumlilien und dergleichen besetzt, während oben auf dem Bergrücken, wo die 
Feuchtigkeit größer ist, ein von Monocotylenbäumen durchsetzter Eichenwald 
angetroffen wird. — Die auf den einzelnen Tafeln dargestellten Objekte sind 
folgende: Tafel 2 5: Wald von Quercus poculifera Trel., Fourcraea longaeva 
Karw. et Zucc, Palma blanca (Brahea spec.) auf der Höhe des Cerro de Paxtla 
2500 m. Tafel 26. Fourcraea longaeva im Eichenwald. Tafel 27. Palma 
blanca {Brahea spec.) im Eichenwald. Tafel 2 8. Quercus Grahami Benth.. 
Beaucarnea stricta Lern, am Rande des Eichenwaldes. Tafel 29. Cereus 
chichipe Rol.-Goss. mit epiphytischer Tillandsia strobilifera Morr. Taf. .3 0. 
Quercus glaucoides M. et G. mit epiphytischer Tillandsia recurvaki. Taf. 31. 
Ast von Prosopis juliflora D(A mit epiphytischer Laelia albida Ldl. u. Tillandsia 
recurvata L. Taf. 3 2. Felsvegetation am Gipfel des Cerro Potrero, 2400 m, 
Tillandsia Magnusiana Wittm. Taf. 33. Desgleichen mit T. usneoides L., 
T. pungens Mez, Mamillaria Trohaiiii Hildm. u. a. m. Taf. 34. Psittacanthus 
Kerberi (Fourn.) Engl, auf Pseudosmadingium multiflorum Rose. Taf. 35. 
Senecio praecox DC. im Rancho de los Naranjos, 2000 m. Taf. 3 6. Fouquiera 
Furpusii Brandegee, Cerro de Cosmate 2200 — 2300 m. 

1662. vShreve, F. The Vegetation o f an i m p e r f e c 1 1 y 
drained desert valley. (Carnegie Inst. Washington Year Book Nr. 17 
[1918], 1919, p. 76—78.) — Behandelt das Avra Valley bei Tucson, siehe „All- 
gemeine Pflanzen geographie". 

1663. Shreve, F. E c o 1 o g y o f t h e S a n t a L u c i a Mountains. 
(Carnegie Inst. Washington Year Book Nr. 19 [1920], 1921, p. 78—79.) — 
Siehe „Allgemeine Pflanzengeographie". 

1664. Shreve, F. G e o b o t a n j^ o f t h e S a n t a L u c i a M o u n t a i n s. 
(Carnegie Inst. Washington Year Book Nr. 17 [1918], 1919, p. 78—79.) — 
Von den vorkonnnenden Vegetationstypen ist das Grasland am meisten xero- 
phytisch, dagegen der örtlich sehr beschränkte und an nebelreiche Standorte ge- 
bundene Segwo/«-Wald der am meisten hygrophytische. Bei beiden sind die für 
ihr Auftreten maßgebenden ökologischen Bedingungen leicht ersichtlich, da- 
gegen ist dies nicht der Fall beim Chaparral, der in einigen seiner zahlreichen 
Formen den häufigsten Vegetationstypus darstellt und in teils xerophytischer, 
teils auch mehr hygrophiler Ausprägung auftritt. Es ergeben sich zwar ge- 
wisse Beziehungen zur Meereshöhe, zur Exposition, zur Steilheit der Abhänge 
und zur Bodenbeschaffenheit, doch sind dieselben nicht durchgängig und oft 
bieten nahe benachbarte Hügel ein ganz verschiedenes Bild. Auch die Verbrei- 
tung von Pinus radiata stellt noch ein ungelöstes Problem dar, denn der Baum 
findet sich nur am äußersten Nord- und Südende der Kette, obwohl auch da- 
zwischen offenbar geeignete Standorte nicht fehlen. 

1664a. Shreve, F. (_" o n d i t i o n s i n d i r e c 1 1 y a f f e c t i n g v e r t i c a 1 
d i s t r i b u t i o n o n desert m o u n t a i n s. (Ecology III, 1922, p. 269 — 274, 
mit 2 Textfig.) — Berichtet über Beobachtungen in Arizona; Näheres siehe 
„Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 692 im Botan. Jahresber. 1926. 

1665. Sprague, T. A. A revision of Amoreuxia. (Kew Bull. 1922, 
p. 97—105, mit 1 Taf.) N. A. 

Die Verbreitung der 7 Arten der Gattung stellt sich folgendermaßen dar: 
Amoreuxia Gonzalezii n. sp. Mexiko (Sinaloa) ; A. Wrightii A. Gray: Südost- 



2381 Mittelamerikanisches Xerophytengebiet 281 

Arizona, Südwest-Texas und Mexilco (Coahnila bis Veracruz); A. malvapfolin 
A. Gray: Mexiko (('hiliuahua) ; A. palmatifida Moq. et Sesse: Arizona, Sonora; 
A. colombiana n. sp. : Colombia (bislier fälschlich mit A. palmatifida bzw. 
A. Schiedeana identifiziert); A. Schiedeana (Cham, et Schlechtdl.) Sprague: 
Mexiko (Veracruz); A. unipora Van Tiegh.: Bolivia. 

1666. Standley, P. C. Six new species of trees and shrubs 
f r o m M e X i e o. (Proeeed. Biol. Soc. Washington XXXI, 1918, p. 131—131.) 

N. A. 
Drei der beschriebenen Arten gehören zu der Kosaceengattung Vauque- 
linia und stammen aus den Staaten San Luis Potosi, Puebla und dem nordöst- 
lichen Sonora: zwei Arten von Odostemon {— Mahonia) wurden in Durango 
imd Puebla gesammelt, die neue Deutzia-Avt endUch wird für die Staaten 
Oaxaca und Puebla angegeben. 

1667. Standley, F. C. Trees and shrubs o f Mexico. Gleiche- 
niaceae-Betulaceae. (Coutrib. U. St. Nat. Herb. XXIII, pt. 1. 1920, p. 1—169.) 

N.A. 
Der Plan des Werkes ist eine Aufzählung aller aus Mexiko bekannten 
Holzgewächse mit Schlüsseln zu ihrer Bestimmung zu geben; zugrunde liegt der 
Bearbeitung das Material des United States National Herbarium, das die 
reichste überhaupt aus Mexiko vorhandene Sammlung besitzt, doch sind nach 
Möglichkeit auch die in demselben nicht vertretenen Arten bei der Aufstellung 
der Schlüssel berücksichtigt. Beschreibungen werden in der Aufzählung der 
Arten nur von den neuen Arten gegeben; bei den übrigen finden sich Angaben 
über Synonyme, Literatur, Verbreitung, Wuchsform, Größe und ökonomische 
Bedeutung. Unter den im vorliegenden Teil behandelten Formenkreisen zeich- 
nen sich Agave und Piper durch besonderen Artenreichtum aus. 

1668. Standley, P. C. Six new species o f p 1 a n t s f r o m 
M e X i c o. (Proeeed. Biol. Soc. AVashington XXXIII, 1920, p. 65—67.) N. A. 

Arten von Aristolochia, Podopterus, Ruprechtia, Coccoloba und Fend- 
le7-ella. 

1669. Standley. P. C. The North American species o f Ago- 
nandra. (Journ. Washington Acad. Sei. X, 1920, p. 505—508.) N.A. 

Auch zwei neue Arten aus Mexiko. 

1670. Standley. P. C. Diospyros Conzattii, a new species o f p e r - 
simmon from Mexiko. (Journ. Washington Acad. Sei. XII, 1922, p, 399 
bis 400.) N.A. 

1671. Standley, P. C. Trees and shrubs o f Mexico. Faga- 
ceae—Fabaceae. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XXIII, pt. 2, 1922, p. 171—515 u. 
I — XXXVII.) — Systematisch geordnete Aufzählung mit analytischen Schlüs- 
seln für Gattungen und Arten, kurzen Beschreibungen, sowie Synonymie- und 
Verbreitungsangaben. Die Quercus-ATien sind von Trelease bearbeitet: die 
Leguminosen nehmen von p. 348 — 515 nahezu die Hälfte des Bandes ein. 

1672. Stone. W. Exploration in the ('hiricahua Moun- 
tains, Arizona. (Rep. Acad. Nat. Sei. Philadelphia for 1920, ersch. 1921, 
p. 3—8, mit 2 Tafeln.) 

1673. Swingle. W.^ T. A new^ species of PiMacia n a t i v e t o 
Southwest ern Texas, P. texana. (Journ. Arnold Arboret. II, 1920, 
p. 105—110.) ^'- -^' 



282 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [239 

1674. Trelease, W. A natural group of unusual black 
o a k s. (Proceed. Amer. Phil. Soc. LX, 1921, p. 31—33, pl. 2—4.) N. A. 

Drei neue Quercus-Arten aus Mexiko. 

1675. Uphof, J. C. Th. Begonia unifolia T r e 1. et Rose. (Gartenwelt 
XXIV, 1920, p. 278, mit 1 Textabb.) — Vegetationsbild von einer trockenen, 
felsigen Stelle bei .Jojutla im Staate Morales in Mexiko. 

1676. Uphof, J. C^ Th. Dendrologische Ergebnisse aus dem 
Santa Katalina-Gebirge im südlichen Arizona. ( Mitt. Dtsch. 
Dendrol. Gesellsch. 31, 1921, p. 207— 214, mit Tafel 16—18.) — Verf. gibt zu- 
nächst eine Skizze von der Vegetation der an das Gebirge angrenzenden 
AV^üstenzone und schildert dann eingehend und mit vielen Einzelheiten die Ge- 
hölzflora, die in Hölien von 1200 bis 1700 m vorwiegend aus Hartlaubgewächsen 
besteht, woran sich ausgedehnte Koniferenwälder anschließen; in der Gipfel- 
region herrscht Abies arizonica. 

1677. Weiiigart, W. Cereus Hirschtianus K. Seh um. (Monatsschr. f. 
Kakteenkunde XXXI, 1921, p. 40, mit Tafel.) — Die Tafel zeigt ein Vegetations- 
bild aus Guatemala. 

1678. Yunker, T. G. T h r e e n e w s p e c i e s o f Cuscuta f r o m 
Mexico. (Bull. Torrey Bot. Club IL, 1922, p. 107—109, mit 3 Textfig.) N. A. 

Mit Einschluß der neu beschriebenen sind 36 Cuscuta-Arten aus Mexiko 
bekannt. 

IL Amerikanische Tropen- und Subtropengebiete 

a) Allgemeines 

Vgl. auch Ref. Nr. 8 (Bitter), 9 (Briquet). 

1679. Arnes, O. Descriptions of new orchids from Tro- 
pical America with nomenclatorial changes. (Proceed. 
Biol. Soc. Washington XXXV, 1922, p. 81—87.) N.A. 

Arten besonders aus Mexiko, daneben auch aus Guatemala, Costa Rica, 
Cuba und Peru. 

1680. Becker, W. Violae novae Americae meridionalis. 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 180—186.) N. A. 

Aus Colombia, Peru, Chile, Argentinien und Südbrasilien. 

1681. Benoist. R. Descriptions d'especes nouvelles du 
genre Pourouma. (Bull. Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1922, p. 318—321.) 

N. A. 
Aus Französisch-Guyana, Neu-Granada, Costa Rica und Brasilien. 

1682. Benoist, R. Descriptions d'especes nouvelles de 
Phanerogames de l'Amerique tropicale. (Bull. Mus. nation. 
d"hist. nat. Paris, 1922, p. 252—253.) N.A. 

Arten von Licania, Parinariiim und Couepia aus Französisch-Guyana und 
Brasilien. 

1683. Bitter, G. Solana n o v a vel minus c o g n i t a. XVII. (Fedde, 
Repert. XVI, 1919, p. 10—15.) N.A. 

Neue Arten aus Brasilien, Argentinien, Ecuador und Peru. 

1684. Bitter, G. Solana n o v a vel minus c o g n i t a. XVIII. (Fedde, 
Rep. XVI, 1919, p. 79—103.) N. A. 

Neue Arten aus Brasilien, Colombia, Ecuador, Peru. 



240] Amerikanische Tropen- und Subtropengebiete. Allgemeines 283 

1685. Bitter, G. Solana nova vel minus c o g n 1 1 a. XX. (Fedde, 
J^ep. XVIIl, 1922, p. 49—71.) N. A. 

Neue Arten aus verschiedenen Teilen des tropischen Mittel- und Süd- 
amerika: Guatemala, Costa Rica, Colombia, Panama, Ecuador, Venezuela, Bo- 
iivia, Peru und Brasilien (Staaten Amazonas und Minas Geraes). 

1686. Bitter. G. Zur Gliederung der Gattung Saracha und 
zur Kenntnis einiger ihrer bemerkenswerten Arten. IL 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 99—102.) N. A. 

Die wenigen Arten der Sektion Adenosaracha sind auf die nördlichen 
Andenstaalen Südamerikas (vom nördl. Peru bis Colombia) beschränkt; die neu 
beschriebenen Arten von Eusaracha stammen aus Peru, Ecuador, Venezuela, 
Mexiko und Arizona. 

1687. Bitter, G. Zur Gattung Sessea. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, 
p. 199—225.) N. A. 

Arten von Peru, Ecuador, Bolivia, Colombia und eine aus Brasilien 
(Minas Geraes). Soweit über die Art des Vorkommens Genaueres bekannt 
ist, sind die andinen Arten Bewohner von Buschwaldungen und der obersten 
Buschbestände in 3000-36(10 m Höhe. 

1688. Blake, S. F. The genus Homalinvi in America. (Contrib. 
U. St. Nat. Herb. XX, pt. 7, 1919, p. 221—235.) N. A. 

Die 19 Arten der Gattung kommen vor in Brasilien, Guyana, Venezuela, 
Colombia, Panama, Nicaragua, Honduras, Mexiko, sowie auf Portorico, Jamaioa, 
Santo Domingo. Martinique, Guadeloupe, Antigua und Surinam. 

1689. Blake, S. F. New South American spermatophytes 
collected by H. M. C u r r a n. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XX, pt. 7, 
1919, p. 237—245.) N. A. 

Die meisten Arten aus Colombia, drei auch aus Brasilien. 

1690. Blake, S. F. Five new species of Cedrela. (Proceed. Biol. 
Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 107—111.) N. A. 

Drei der beschriebenen Arten stammen aus Mexiko, außerdem je eine aus 
Ecuador und Colombia. 

1691. Blake, S. F. Revision of the genus Tithonia. (Contrib. 
U. St. Nat. Herb. XX, pt. 10, 1921, p. 42-3-436.) — Diei Gattung zählt 10 Arten, 
die in der Hauptsache sich vom nördlichen Mexiko bis Panama finden; T. ro- 
tundifolia kommt auch auf den Großen und Kleinen Antillen, sowie in Vene- 
zuela vor, während T. diversifolia in Ceylon, Burma und bei Singapore einge- 
bürgert ist. 

1692. Blake, S. F. Revision of the genus Oyedaea. (Contrib. 
U. St. Nat. Herb. XX, pt. 10, 1921, p. 411—422.) N. A. 

Von den 12 Arten der Gattung besitzt nur die Typart 0. verhesinoides 
eine weitere, Costa Rica, Panama, Venezuela und Trinidad umfassende Verbrei- 
tung; von den übrigen werden angegeben für Peru 2, Britisch Guyana 1, Bra- 
silien 3, Bolivia, Colombia und Mexiko je 1. 

1693. Blake, S. F. Revision'of the genus Flourensia. (Contrib. 
U. St. Nat. Herb. XX, pt. 10, 1921, p. S93— 4Ö9.) N. A. 

Von den 23 Arten der Gattung finden sich 9 in Mexiko (davon eine auch 
noch bis in die südwestlichen Vereinigten Staaten vordringend), während die 
übrigen in den Anden vom zentralen Peru bis Chile und der Provinz Cordoba 
in Argentinien heimisch sind. 



284 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919—1922 [241 

1694. Blake, S. F. Revision of the genus Acanthospermum. 
(Contrib. U. St. Nat. Herb. XX, pt. 10, 1921, p. 383—392, mit Tai. 23.) N. A. 

Von den 8 Arten der Gattung haben 3 eine weitere Verbreitung erreicht, 
nämlich .4. hispiduni, das in Südamerika von Colombia und Venezuela bis 
Argentinien sich findet und als Unkraut nicht nur über Mittelamerika, die An- 
tillen und die südlichen Vereinigten Staaten bis New Jersey vorkommt, sondern 
auch in Senegal, Natal, Angola und Hawaii eingebürgert ist; ferner A. australe, 
das, ursprünglich ebenfalls in Südamerika einheimisch, in der Union bis Massa- 
chusetts und Oregon geht und auch Indien und die Hawaii-Inseln erreicht hat, 
und A. humile, das, wohl auf den Großen Antillen heimisch, auch in Panama 
nnd Florida auftritt. Dagegen sind die übrigen Arten bisher nur ein- oder 
zweimal gesammelt worden; die beiden am schärfsten unterschiedenen von ihnen 
stammen die eine von Paraguay, die andere von den Galapagos-Inseln, wäh- 
rend die 3 anderen Arten eine Gruppe von nahe verwandten Formen dar- 
stellen, von denen zwei aus Ecuador und eine von den Galapagos-Inseln be- 
kannt sind. 

169-5. Blake, S. F. T w o n e w s p e c i e s o f Moraceae from South 
America. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXV, 1922, p. 179—180.) — 
Aus Colombia und Brasilien. N. A. 

1696. Blake, 8. F. N i n e n e w p 1 a n t s o f the genus Stylosanthes. 
(Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 45—53.) N. A. 

Drei der neun beschriebenen Arten stammen aus Mexiko, im übrigen je 
eine aus Florida, den Bahamas-Inseln, Venezuela, Ecuador, Brasilien (Matte 
Grosso) und Paraguay. 

1697. Blake, S. F. JM v e new species of Cedrela. (Proceed. Biol. 
Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 107—111.) N. A. 

Aus Mexiko (2), Yucatan, Colombia und Ecuador. 

1698. Britton, N. L. Investigation of the flora of 
northern South America. (Science, n. s. LIII, 1921, p. 29 — 30.) 

1699. Chirtou, Marie. Observations sur les Lacistema e t 
la Situation systematique de ce g e n r e. (Bull. Soc. Bot. Ge- 
ncve, 2. ser. X, 1918, p. 317—361, mit 23 Textfig.) N. A. 

Enthält auch eine Übersicht über die Verbreitung der im tropischen und 
subtropischen Südamerika (am weitesten nördlich L. myricoides in Jamaica 
und Guyana, die südlichste Art L. Hasslerianum in Paraguay) heimischen Gat- 
tung; auch werden zwei neue Arten aus Minas Geraes und Rio de Janeiro be- 
schrieben. 

1700. Dammer, U. Acmstiis -Arten des Berliner Her bar s. 
(ledde, Rep. XV, 1919, p. 387—394.) N. A. 

Arten aus Brasilien, Paraguay, Uruguay, Argentinien, Colombia, Ecua- 
dor und Peru. 

1701. Fries, R. E. Zur Kenntnis der süd- und zentralame- 
rikanischen A m a r a n t a c e e n f 1 o r a. (Arkiv för Bot. XVI, Nr. 12, 
1920, 43 pp., mit 4 Tafeln u. 11 Textfig.) • N. A. 

Enthält außer neuen Arten von Brasilien (Matte Grosso, Rio Grande do 
Sul und Paranä), Argentinien, Paraguay, Bolivia und Guadeloupe und sonstigen 
systematisch wichtigen Beiträgen auch Angaben über die Verbreitung älterer 
Arten, wobei sich mehrfach nicht unwesentliche Arealvergrößerungen heraus- 
stellen. — Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 1693 im Botan. Jahresber. 1921. 



242] Amerikanische Tropen- und Subtropengebiete. Allgemeines 285 

1702. Harms. H. Neue Arten der Gattungen CiiUiandra u n d 
Pühecolobiuni. (i-'eddo, Rep. spec. nov. XVII, 1921, p. 87—93.) N. A. 

Aus Mexiko, Guatemala, Colombia, Ecuador, Brasilien und Argentinien. 

1703. Harms, H. Einige neue Lonchocarpus - Av ien aus dem 
tropischen Amerika. (Fedde, Eep. XVII, 1921, p. 320—325.) N. A. 

Aus Mexiko, Guatemala und Brasilien. 

170-4. Harms. H. Einige neue Phriseolus - Ar ten. (Notizbl. Bot. 
Gart, und Mus. Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII], 1921, p. .503—508.) N. A. 
Aus Peru (4 Arten), Brasilien (2) und Mexiko (2). 

1705. Harms, H. Leguminosae a m e r i c a n a e. IL (Fedde, Rep. XVIII,. 
1922, p. 93—95.) — Aus Mexiko, Peru und Argentinien. N. A. 

1706. Harms, H. Leguminosae americanae. III. (Fedde, Rep. XVIII,, 
1922, p. 232—237.) N. A. 

Hauptsächlich Arten aus Peru, einige auch aus Ecuador, Bolivien, Bra- 
silien und Argentinien. 

1707. Harms, H., Neue Arten der Gattung Passiflora h. (Fedde,. 
Rep. XVIII, 1922, p. 294—299.) N. A. 

Aus Colombien, Ecuador, Bolivien, Peru und Brasilien. 

1708. Herter, W. Itinera Herteriana. II. (Fedde, Rep. XV, 1919, 
p. 394 — 396.) — Enthält die Bearbeitung südamerikanischer Cruciferen von 
O. E. S e h u 1 z und A. T h e 1 1 u n g , sowie diejenige der südafrikanischen 
Turner aceen von J. U r b a n. 

1709. Herter, AV. Itinera Herteriana III. (Beih. z. Bot. Ctrbl., 
2. Abt. XXXIX, 1922, p. 248—256.) — Behandelt die südamerikanischen Equi- 
setales, Lycopodiales, Selaginellales und Isoetales; vgl. daher das Referat über 
„Pteridophyta". 

1710. Hochreutmer, B. P. G. N o t u 1 a e i n Malvaceas. (Annuaire Con- 
servat. et Jard. Bot. Geneve XXT, 1920, p. 437—452.) N. A. 

Meist neue Abutilcn- Arten aus Mexiko (eine auch aus China) und eine 
neue Goya von Ecuador. 

1711. Hutchinson, J. Bocconia and Macleaya. (Kew Bull. 1920, p. 275 
bis 282, mit 1 Texabb.) N. A. 

Neue Arten von Bocconia aus Mittel- inid Südamerika (Guatemala, Co- 
lombia, Bolivia und Peru). 

1712. Knuth, R. Oxalidaceae americanae n o v a e. (Notizbl. Bot. 
Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 67 [Bd. VII], 1919, p. 289—318). N. A. 

Aus Brasilien, Paraguay, Uruguay, Argentinien, Patagonien, Chile, Peru, 
Ecuador, Bolivia, Venezuela, Mexiko, Guatemala, Texas, pazifisches und atlan- 
tisches Nordamerika, sowie einige Formen nicht amerikanischen Ursprungs aus 
Neu-Kaledonien, Neu-Guinea und China. 

1713. Kränzlin, F. Bignoniaceae novae. (Fedde, Rep. sp. nov. XVII,. 
1921, p. 18—22.) N. A. 

Neue Arrabidaea-Arten von Brasilien, Peru, Costa Rica und Mexiko. 

1714. Kränzlin, F„ Bignoniaceae novae. IL (Fedde, Rep. spec. nov. 
XVII, 1921, p. 54—63.) — Aus Brasilien, Bolivia, Costa Rica und Mexiko. N. A. 

1715. Kränzlin, F. Bignoniaceae novae. III. (Fedde, Rep. spec. nov. 
XVIL 1921, p. 11.5—125.) N. A. 

Aus Argentinien, Paraguay, verschiedenen Teilen Brasiliens, Costa Rica, 
Mexiko und St. Vincents. 



286 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [243 

1716. Loesener, Th. Über eine neue Stromajithe - A r t. (Notizbl. 
Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 69 [Bd. VII], 1920, p. 410—411.) N. A. 

Aus dem tropischen Amerika stammend, kultiviert im Palmenhaus des 
Botanischen Gartens in Dahlem. 

1717. Mez, C. A d d i t a ra e n t a m o n o g r a p h i c a 191 9. (Fedde, 
Eep. XVI, 1919, p. 2—10, 75—79.) N. A. 

Neue Bromeliaceen aus Chile, Brasilien, Paraguay, Costarica, Peru, Vene- 
zuela, Mexiko, Bolivia, Colombia, Guatemala, Santo Domingo, Trinidad, Argen- 
tinien, Brit. Guyana und Ecuador. 

1718. Mez, C. A d d i t a m e n t a m o n o g r a p h i c a 1919. ( Fedde, 
Eep. XVI, 1920, p. 305—312.) N. A. 

Neue Lauraceen und Myrsinaceen aus Brasilien, Bolivia, Peru, Brit.- 
Guyana, Guatemala sowie von den Philippinen. 

1719. Minod, M. Contribution ä l'etude du genre Stemodia 
et du groupe des Stemodiees en Amerique. (Bull. Soc. Bot. 
Geneve, 2. ser. X, 1918, p. 155—252, mit 41 Textfig.) — Die Gattung Stemodia, 
die in der vom Verf. gegebenen Umgrenzung rein amerikanisch ist, zählt 
32 Arten, die in der Hauptsache in Mexiko und Texas (auch Guatemala und 
Nicaragua, sowie Westindien) einerseits, in Südbrasilien, Uruguay, Paraguay 
und Argentinien (ausstrahlend bis Guyana, Bolivia, Peru) andererseits ver- 
breitet sind. Von den als eigene monotype Genera abgetrennten Formenkreisen 
findet sich Chodatophyton in Paraguay, Lendneria ist eine im tropischen Ame- 
rika weit verbreitete Ruderalpflanze, Stemodiacra gehört dem atlantischen 
Littoral von den Bahamas-Inseln bis zum nördlichen Brasilien an, Verena 
ist nur aus Paraguay und Valeria endlich nur aus Brasilien bekannt. Die 
Regel, daß die am meisten spezialisierten Typen das engste und die am stärksten 
variablen das weitere Verbreitungsareal besitzen, bestätigt sich in diesem Ver- 
wandtschaftskreise sowohl bezüglich der Gattungen wie der Arten. 

1720. Pfeiffer, H. A d d i t a m e n t a ad c o g n i t i o n e m g e n e r i s 
Lagenocarpiis. I I I. (Fedde, Eep. XVIII, 1922, p. 72—93.) N. A. 

Die Mehrzahl der 25 Arten stammt aus Brasilien, vorzugsweise aus Süd- 
brasilien, einige werden auch für Guyana, Trinidad und. Colombia angegeben. 

1721. Pilger, R. Ein Beitrag zur Kenntnis von Plantago S e c t. 
Leucopsylliitm. (Fedde, Rep. XV, 1919, p. 420—425.) N. A. 

Behandelt Arten aus Bolivien, Argentinien, Peru, Mexiko, Brasilien und 
Chile. 

1722. Radlkofer, L. Sapindaceae americanae novae vel emen- 
datae. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 355—365.) N. A. 

Aus Brasilien, Paraguay, Guyana, Mexiko, Ciuatemala und Costarica. 

1723. R. A. R. Cycnoches ventricosum f r o m C h i r i q u i. (Orchid. 
Rev. XXVII, 1919, p. 175—176.) — Das echte C. v. gehört der Flora von Guate- 
mala an ; R e i c h e n b a c h s Pflanze aus Ecuador gehört zu C. Lehmanni, die 
Pflanze von Chiriqui mutmaßlich zu C. auretim. 

1724. Robinson, B. L. Further diagnoses and notes of tro- 
pica 1 American Etipatorieae. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., n. s. 
LXI, 1920, p. 3—30.) N.A. 

Behandelt Arten aus verschiedenen Teilen des tropischen und andinen 
Mittel- und Südamerika, nämlich Nicaragua, Honduras, Panama, Colombia, 
Cuba, Venezuela, Bolivia, Ecuador und Peru. 



2441 Amerikanische Tropen- und Subtropengebiete. Allgemeines 287 

1725. Robinson. B. L. R e c o r d ;i preliminary to a general 
treatmeut of t h e Eitpatoriue. 1. (Coutrib. Gray Herb. Harvard Univ., 
n. s. LXIV, 1922, p. 3—21.) N. A. 

Behandelt Arten aus Mexiko, Jamaica, Colombia, Bolivia, Venezuela, 
Ecuador, Peru und Argentinien. 

1726. Robinson. B. L. Records preliminary to a general 
t r e a t m e n t o f t li e Euixüorieae. TT. (Contrib. Gray Herb. Harvard Univ., n. s. 
LXV, 1922, p. 46—54.) N. A. 

Arten von Eupalorimu und Kanimia aus Guatemala, Venezuela, Argen- 
tinien und Brasilien. 

1727. Rusby. H. H. Descriptions of three hundred new 
species of South American plant s. New York 1920, 170 pp. 

N. A. 

1728. Schlechter, R. Noch einmal über Epidendrum pentotis R c h b. 
f. u n d Epidendrum Beyrodtianum S c h It r. (Orchis XTII [Beilage zu Garten- 
flora LXVTII], 1919, p. 27—29, mit Abb. 3.) — Epidendrum pentotis stammt 
aus Minas Geraes, E. Beyrodtianum aus Guatemala. 

1729. Schlechter, R. Studium zur Klärung der Gattung 
Hodriguezia R u i z. e t P a v. (Fedde, Rep. XVI, 1920, p. 425—430.) ■ N. A. 

Formenkreise aus Brasilien und Costa Rica. 

1730. Schlechter, R. Orchidaceae novae et criticae. Decas 
LXVI — LXVII. (Fedde, Rep. XVI, 1920, p. 437—450.) N. A. 

Arten aus Argentinien, Paraguay, Brasilien, Brit.-Guyana, Nicaragua, 
Costa Rica, Panama, Guatemala, Mexiko, Jamaica und den Neuen Hebriden. 

1731. Schlechter, R. Orchidaceae novae et criticae. Decas 
LXVII. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 12—18.) N. A. 

Von Brasilien, Costa Rica, Pichincha und dem Chimborazo. 

1732. Schlechter, R. D i e G a 1 1 u n g Aspasia L d 1. und ihre Arten. 
(Gartenflora LXXI, 1922, p. 59—61, 71—77, 98—100, mit 1 Textabb.) N. A. 

Die Gattung, von. der bis jetzt im ganzen neun Arten bekannt sind, 
reicht in ihrer Verbreitung einerseits von Costa Rica nach Süden bis Ecuador 
und anderseits von Trinidad über Guyana und das nördliche niedrigere Bra- 
silien bis nach Paranä. Ihre Arten meiden die höheren Gebirgsländer und 
treten nur in den wärmeren küstennahen Strichen oder im Hügellande auf. 
Die eine neu beschriebene Art stammt aus Panama. 

1733. Sprague, T. A. and Riley, L. A. M. N o t e s o n Raimannia and 
allied g e n e r a. (Kew Bull. 1921, p. 198—201.) — Die Gattung Oenothera. 
welche durch Abtrennung von Raimannia und Anogra auf die Arten aus der 
Verwandtschaft von 0. biennis beschränkt wird, kommt nicht nur ausschließ- 
lich in Nordamerika vor, sondern ist mit wenigstens vier Arten auch in den 
Anden von Peru und Bolivia vertreten. Das Areal der etwa 20 Arten um- 
fassenden Gattung Raimannia reicht von Nordamerika und Mexiko bis Süd- 
amerika. 

1734. Sprague, T. A. A revision of the genus Capraria. (Kew 
Bull. 1921, p. 205—212.) — Die Gattung umfaßt 5 Arten, welche sämtlich Be- 
wohner des tropischen und subtropischen Amerika sind. Die weiteste Ver- 
breitung besitzt Capraria hiflora L., die von Florida bis Brasilien sich findet 
und außerdem eingebürgert an der Goldküste, auf den Cap Verdesehen Inseln 
und Mauritius; sie fehlt an der pazifischen Küste von Südamerika, wo sie 



288 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [245 

durch C. peruviana Benth. ersetzt wird. Die droi übrigen Arten kommen in 
Mexiko vor. 

173.5. Sprague, T. A. A r e v i s i o n o f t ii e ge n u s Belotia. (Kew 
Bull. 1921, p. 270—278.) N. A. 

Von der zu den Tiliaceen gehörigen Gattung werden 11 Arten (darunter 
6 neu beschrieben) unterschieden, für die auch ein Bestimmungsschlüssel auf- 
gestellt wird. In Mexiko finden sich vier Arten, je eine in Britisch-Honduras 
und Nicaragua, zwei in Panama, ferner in Westindien zwei auf Cuba und eine 
auf St. Lucia. 

1736. Standley, P. C. Studies of Tropical American Phane- 
rogams. Nr. 3. (("ontrib. U. St. Nat. Herb. XX, pt. 6, 1919, p. 173—220.) 

N. A. 
Hauptsächlich Arten aus Mexiko, einige auch aus Panama, Nicaragua, 
Guatemala, Costa Rica, und Cuba. — Siehe auch ,, Systematik", Ref. Nr. 446 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

1737. Turrill, W. B. A revision of the genus Mendoncia. (Kew 
Bull. 1919, p. 407—425.) N. A. 

Von den 25 Arten der Gattung gehört die Mehrzahl der Flora von 
Brasilien an; von dort strahlt sie über Guyana und Venezuela bis Colombia, 
sowie Nicaragua und Costa Rica aus, während sie im andinen Südamerika 
mit wenigen Arten bis Ecuador, Bolivia und Peru reicht. 

1738. Wernham, H. F. The genus Munettia. (Journ. of Bot. LVII, 
1919, Suppl., 44 pp.) N. A. 

Die Gattung ist wesentlicli tropisch-amerikanisch. Eine weitere Ver- 
breitung besitzen nur Manettia cordifolia (Brasilien, westlich bis zu den Anden 
von Peru, südlich bis Argentinien und Paraguay) und M. coccinea (von Mexiko 
durch Zentralamerika und über Westindien bis Trinidad und Französisch- 
Guyana), während alle übrigen Arten ein durch enge Grenzen umschriebenes 
Areal bewohnen. Außerhalb des südamerikanisclien Kontinentes kommen nur 
11 Arten vor (davon 3 auch in Südamerika) und zwar sind endemisch in 
Mexiko 1, Guatemala 1, Costa Rica 2, Cuba 1, Haiti 1, Dominica 1. In Süd- 
amerika zeichnen sich zwei Verbreitungsbezirke durch besonderen Artenreich- 
tum aus, nämlich Colombia, das westliche Venezuela, Ecuador, Peru und 
Bolivia einerseits und das östliche Brasilien (von Ceara bis Säo Paulo) ein- 
schließlich des tropischen Paraguay anderseits: zwei Verbreitungsbezirke 
geringeren Grades sind dann noch Ost-Venezuela, Trinidad und Guyana sowie 
das gemäßigte Südamerika (Paraguay, temperiertes Brasilien, Uruguay, Nord- 
Argentinien). Zum Teil handelt es sich dabei um verschiedene Sektionen der 
Gattung, die in jedem dieser Gebiete vornehmlich sich entwickelt zeigen. 

1739. Wernham, H. F. Tropical American Rubiaceae. XIII. 
(.Journ. of Bot. LVIII, 1920, p.. 105—108.) N. A. 

Die beiden älteren Arten der Gattung Coupoui sind aus Guyana bekannt, 
eine dritte, vom Verf. neu beschriebene, stammt aus Brasilien (Para). Siehe 
auch „Systematik", Ref. Nr. 3747 im Botan. Jahresber. 1921. 

1740. Yunt'ker, T. G. Revision o f the South American s p e - 
cies of Cuscuta. I. (Amer. Journ. Bot. IX, 1922, p. 557—575.) N. A. 

Behandelt die Arten Südamerikas und der Galapagos-Inseln. Ihre Ge- 
samtzahl beträgt 38, von denen im vorliegenden ersten Teil 24 besprochen 
werden; mit Ausnahme von Cuscuta epithymum, die dem Verf. aucli nur in 



2461 '- Tropisches Zentralamerika 289 

einem aus Argentinien stammenden Exemplar vorgelegen hat, gehören sie 
sämtlich zur Untergattung Grammica. Von den 6 neu beschriebenen Arten 
stammen 3 aus Brasilien, Provinz Goyaz, 2 aus Argentinien und 1 aus Bolivia. 

b) Tropisches Zentralamerika 

ITil. Apt, W. Beiträge zur Kenntnis der m i 1 1 c 1 a m e r i k a - 
nischen Smilaceen und Sarsaparilldrogen. II. (Fedde, Rep. 
XVIII, 1922, p. 385—122.) N. A. 

Arten von Mexiko, Guatemala, Honduras, Costa Eica, Panama, Venezuela 
und Bolivia. 

1712. Beeerra, M. E. La „Papaya O r e j o n a" (Pileus pentapJiyllus). 
(Mem. Soc. cient. Antonio Alzate XXXVII, 1921, p. 357—361, mit Tai. 36.) 

— Aus Mexiko. . N, A. 

1713. Blake, S. F. A n e w Salvia from Guatemala. (Proceed. 
Biol. Soc. Washington XXXII, 1919, p. 187—188.) N. A. 

1744. Blake, S. F. The a n a y , a n e w e d i b 1 e - f r u i t e d relative 
of the avocado. ( Journ. Washington Acad. Sei. IX, 1919, p. 457 — 462, 
mit 1 Textfig.) N. A. 

Zwei neue Arten von Hufelandia aus Zentralamerika. 

1745. Blake. S. F. T w o n e w Salvia s from Guatemala. (Proceed 
Biol. Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 113—115.) N. A. 

1746. Blake, S. F. New t r e e s and s h r u b s from Mexico and 
Guatemala." (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 117—120.) 

— 4rteu von Capparis, Jatropha, Guarea und Russelia. N. A. 

1747. Blake, S. F. New trees and shrubs from Yucatan. 
(Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIV, 1921, p. 43—46.) N. A. 

Arten von Acacia, Diospyros, Citharexylum, Randia und Notoptera. 

1748. Blake, S. F. New Meliaceae from Mexico. (Proceed. Biol. 
Soc. Washington XXXIV, 1921, p. 115—117.) N. A. 

Eine Art von Cedrela und 4 von Guarea. 

1749. Blake, S. F. Neomillspaughia, a new genus of Polygonaceae, 
with remarks on related gen er a. (Bull. Torr. Bot. Club XLVIII, 
1921, p. 77—88, mit Tafel I.) N. A. 

Behandelt hauptsächlich Arten aus dem tropischen Zentralamerika 
(Honduras, Yucatan, Mexiko, Guatemala.) 

1750. Blake, S. F. New p 1 a n t s from Guatemala and Hon- 
duras. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XXIV, pt. 1, 1922, p. 1—32, mit 6 Tafeln 
und 4 Textfig.) N. A. 

Aus dem Gebiete zwischen dem Motagua-Tale in Guatemala und dem 
Chamelecön-Tale in Honduras. 

1751. Blake, S. F. Native names and uses of some plants 
of eastern Guatemala and Honduras. (Contrib. U. St. Nat. Herb. 
XXIV, pt. 4, 1922, p. 87—100, pl. 29—33.) — Eine alphabetisch geordnete 
Liste von Vulgärnamen mit kurzen Bemerkungen über Verwendung der be- 
treffenden Pflanzen. 

1752. Blake. 8. F. New trees and shrubs from Mexico and 
Guatemala. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIII, 1920, p. 117—120.) 

N. A. 
Botanischer Jahresbericht L (1922) 1. Abt. [Gedruckt 17. 2. 30] 19 



290 Wangeri n: Pflanzcngeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [247 

Aus Guatemala nur eine Art von Copparis, aus Mexiko solche von 
Jafropha, Guarea und Russelia. 

1753. Blake, 8. F. Revision of the niahoganies (Swietinia). 
( Journ. Washington Aead. Sei. X, 1920, p. 286—297, mit 2 Textfig.) N. A. 

Auch eine neue Art aus Mexiko. 

1754. Candolle. C". de. New s p e c i e s o f Piper from Central 
America. (Bot. Gazette LXX, 1920, p. 169—189.) N. A. 

32 Arten aus Costa Rica (davon eine außerdem aucli für Nicaragua an- 
gegeben) und 7 von Guatemala. 

1755. Candolle, C. de. Piperaceae M e x i c a n a e. (Annuaire Conservat. et 
Jard. Bot. Geneve XXI, 1920, p. 305—322.; N, A. 

Neben neu beschriebenen eine größere Zalil von älteren Arten mit Stand- 
ortsangaben. 

1756. Cockerell, T. D. A. Notes o n Lycaste. (Torreya XIX, 1919, 
p. 10—12.) N. A. 

Zwei Arten von Guatemala, eine neu. F. F e d d e. 

1757. Killip, E. P. New Passiflora s from Mexico and Cen- 
tral America. (.Journ. Washington Acad. Sei. XII, 1922, p. 25.5—262.) 

N. A. 

1758. Loesener. Th. Mexikanische und z e n t r a 1 a m e r i k a - 
n i s c h e N o V i t ä t e n. V I. (Fedde, Rep. XVI, 1919, p. 200—212.) N. A. 

Fortsetzung der zuletzt im Bot. -Jahresber. 1915, Ref. Nr. 484 angeführten Auf- 
zählung, enthaltend Iridaceae, Chenopodiaceae, Amara7itaceae, ,Aizoaceae, Ano- 
naceae, Capparidaceae, Crassulaceae, Vitaceae, Convolvulaceae, Bignoniaceae 
und Martyniaceae von T h. Loesener, Batidaceae von Volkens, 0,xall- 
daceae von K n u t li und Tliymelaeaceae von G i 1 g. 

1759. Loesener, Th. Mexikanische und z e n t r a 1 a m e r i k a - 
n i s c h e N o V i t ä t e n. VII. (Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 347—363.) N. A. 

Enthält die Bearbeitung folgender Familien: Loranthaceae (Krause und 
T r e 1 e a s e) , Capparidaceae (Loesener), Leguminosae (Harms), .Sa- 
pindaceae (B. n dlk ot er), Passifloraceae (Rarms), Melastomataceae (Cog- 
niaux), Theophrastaceae (Mez und Loesener), Myrsinaceae (Mez), 
Sapotaceae und Verbenaceae (Loesener), Solanaceae II (Dammer, 
Bitter und Loesener), Rubiaceae (Loesener). 

1760. Loesener, Th. Über May a -Namen und Nutzanwen- 
dung y u k a t ek i s c h e r Pflanzen. (Seier-Festschrift, Berlin 1922, 
p. 321—343.) — Bericht in Engl. Bot. Jahrb. LVIII, H. 3 [1923], Lit.-Ber. p. 56. 

1761. Maxon, W. R. A n e w Alsophiku from Guatemala a n d 
V e r a C r u z. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXII, 1919, p. 125—126.) N. A. 

Vgl. auch den Bericht über „Pteridophyten". 

1762. Piper, C. V. T w o n e w 1 e g u m e s f r o m M e x i c o a n d C o s t a 
Rica. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIV, 1921, p. 41—42.) N. A. 

Eine neue Phaseolus-Art aus dem Staate Chiapas und ein neues Calopo- 
gonium aus Costa Rica. 

1763. Pittier, H. n the o r i g i n o f c h i c 1 e , w i t h d e s c r i p - 
tions of I li e new species of Achras. (Journ. Washington Acad. 
Sei. IX, 1919, p. 431—4.38.) — Die neuen Arten aus Guatemala und Panama. X. A. 

1764. Pittier, H. Notes o n t h e g e n u s Swartzia in P a n a m a 
and Guatemala. (Journ. Washington Acad. Sei. XT, 1921, p. 155—160.) 

N. A. 



248] Tropisches Zcntralamerika 291 

1764a. Pittier. H. T w o now species of Bürgern. (Jonni. 
Washington Acad. Sei. XI, 1921, p. 229—230.) X. A. 

Aus Guatemala und Panama. 

1765. Popenoe. W. The avocado in Guatemala. (U. St. Depi. 
Agric. Bull. Nr. 743, 1919, 69 pp., mit 23 Tafeln.) 

1766. R. A. R. Odontoglossum nuiculatum a n d 0. cordatum. (Orchid 
Piev. XXVII, 1919, p. -43 — 44.) — Die zweite der genannten Arten ist bekannt 
aus Guatemala und Süd-Mexiko (Oaxaca); auch 0. maculatum kommt im 
Staate Oaxaca vor, aber anscheinend in größerer Meereshöhe, und ist außerdem 
in Michoacan gesammelt worden. 

1767. Rodriguez, L. Note s u r 1 a Vegetation du Guatemala. 
(Bull. Soc. Bot. France LXVII, 1920, p. 356—360.) — Ziemlich kurz und allge- 
mein gehaltene Vegetationsschilderungen aus der Umgebung von Patulul, Gua- 
temala und Quezatenango (2346 m hoch gelegen), die resp. als Typbeispiele 
für den Charakter des heißen, des mehr gemäßigten und des kalten Klimas aus- 
gewählt werden. 

1768. Rodriguez, L. Contribution ä l'etude de la flore 
de Guatemala. (Bull. Soc. Bot. France LXIX, 1922, p. 34—40, 373 bis 
378, 814 — 818.) — Systematisch geordnete Aufzählung der vom Verf. in den 
Jahren 1920 — 1921 in Guatemala gesammelten Pflanzen, beginnend mit den 
Eanunculaceen und bis zu den Rubiaceen reichend; diejenigen Arten, die für 
Guatemala oder für ganz Mittelamerika neu sind, werden besonders hervor- 
gehoben. 

1769. Ro>A lee. W. W. The g e n u s Costus in Central America. 
(Bull. Torrey Bot. Club XLIX, 1922, p. 283—292, pl. 12—15.) N. A. 

Die Gattung kommt im tropischen Zentralamerika mit 14 Arten (darunter 
3 neue) vor; die meisten finden sich in Costa Rica und Panama, einige auch 
in Guatemala, eine in Mexiko. 

1770. Safford, W. E. N o t e s o n t h e g e n u s Dahlia, w i t h des c r i p - 
tions of new species from Guatemaln. (Journ. "Washington 
Acad. Sei. IX, 1919, p. 364—373, mit 4 Textfig.) N. A. 

Siehe auch Bot. Ctrbl. 141, p. 287. 

1771. Staiidley, F. C. B o t a n i c a 1 e x p 1 o r a t i o n in Central 
America. (Journ. New York Bot. Gard. XXIII, 1922, p. 168—175.) 

1772. Torres. L. G. La r e f o r e s t a c i o n de los M e d a n o s e n 
la zona litoral del Estado de Vera Cruz. (Dir. de Estud. bio- 
log. Mexico, 1922.) — Behandelt die für die Befestigung der Flugsanddünen in 
Betracht kommenden Gräser und die Wiederaufforstung mit Hilfe der südeuro- 
päischen Strandkiefer. 

1773. Trelease, W. N o r t ii American Pipers of the section 
Ottonia. (Amer. Journ. Bot. VIII, 1921, p. 212—217, mit Taf. V— VIII.) N. A. 

Aus der Sektion, die in ihrem Vorkommen auf Amerika beschränkt, 
jedoch mit dem größeren Teil (zirka %) ihrer Arten in Südamerika heimisch 
ist, werden 12 Arten (darunter 8 neue) aufgeführt: davon werden für 
Mexiko allein 8 angegeben, eine weitere findet sich außerdem auch in Nicaragua, 
das auch noch ebenso wie Honduras eine eigene Art besitzt, während die letzte 
endlich in Trinidad und Westindien heimisch ist. 

1774. Trelease, AA'. The p e 1 1 a t e Peperomias o f North America. 
(Bot. Gazette LXXIII, 1922, p. 133—147, pl. I— IV.) N. A. 

19* 



292 Wangerin: Pflanzengeogi'apliie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [249 

Systematische Revision von 33 Arten aus Niederkalifornien, Mexiko, 
Guatemala, Costa Rica, Panama und Westindien. 

1775. Vischer, AV. S u r 1 e s Qiiararibea A u b 1. , u n g e n r e de 
Bombacacees ä ovaire i n f e r e. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XI, 
1919, p. 199—210, mit 5 Textfig.) N. A. 

Enthält auch Beschreibungen neuer Arten aus Costa Rica und Mexiko; 
im übrigen vgl. „Systematik", Ref. Nr. 1852 im Botan. Jahresber. 1921. 

c) Westindien 

Vgl. auch Ref. Nr. 28 (Sands). 

1776. Abbott, W. L. and Leonard, E. C. B i o 1 o g i c a 1 e x p 1 o r a t i o n 

in Haiti. (Smithsonian miscell. Collect. LXXII, Nr. 6, 1921, p. 43—47, 
flg. 56 — 59.) — Vegetationsschilderungen aus der weiteren Umgebung von 
Port au Prince und von der kleinen Insel Gonave. 

1777. Beccari, 0. Palmae novae a n t i 1 1 a n a e. II. (Fedde, Rep. 
spec. nov. XVI, 1920, p. 436 — 437.) — Von Guadeloupe und Tobago. N. A. 

1778. Bowman, H. H. M. Botanical ecology of the DryTor- 
tugas. (Carnegie Inst. Washington Publ. Nr. 252, 1918, p. 109—138, mit 
6 Taf. u. 7 Textfig.) — Behandelt die Vegetation der aus 8 Inseln bestehenden 
westlich.sten Gruppe der Florida Keys, wobei auch die Pflanzendecke jeder 
Insel einzeln geschildert wird. Wir heben hier nur hervor, daß die Vegetation 
im wesentlichen ganz der Strandflora angehört und daß selbst die Mangrove in- 
folge der sehr xerophilen Bedingungen nicht bestandbildend auftritt. Verf. 
unterscheidet vier Pflanzengesellschaften, die bzw. durch Uniola paniculata, Su- 
riana mariUina, Opuntia Dillenii und Chamaesyce buxifolia charakterisiert sind. 

1779. Britton, N. L. The scientific survey of PortoRico 
and the Virgin Island s. ( Journ. New York Bot. Gard. XX, 1919, 
p. 220—221.) 

1779a. Britton, N. L. Botanical i )i v e s t i g a t i o n s in Porto 
Rico. (Journ. New York Bot. Gard. XXIII, 1922, p. 49—59.) 

1780. Britton, N. L. Descriptions of Cuban plants neAV 
to science. (Mera. Torrey Bot. Club XVI, 1920, p. 57—118.) N. A. 

Verf. beschreibt 170 neue Arten aus verschiedenen Familien, darunter auch 
10 neue Gattungen. 

1781. Britton, N. L. and Millspaugh, C. F. T h e B a h a m a Flora. 
Published by the Authors. New York, 26. June, 1920, pp. I— VIII, 1—695. 
Price $ 6.25. — Berieht siehe „Torreya XX", 1920, p. 124. Es werden aufge- 
führt: 995 Phanerogamen, 33 Pteridophyten und fast 1000 niedere Krypto- 
gamen, im ganzen fast 2000 Arten. F. Fedde. 

1782. Britton, N. L. The wild pimento of Jamale a. (Journ. 
New York Bot. Gard. XXI, 1920, p. 38—39.) N. A. 

Amonis jamaicensis n. sp. 

1783. Britton, N. L. T w o n e w West I n d i a n plants. (Torreya 
XX, 1920, p. 83-84.) N. A. 

Stenophyllus Harrisii von Jamaica und Croton Fishlockü von den Virgin 
Islands. 

1784. Britton, N. L. andRose, J. N. Neoabbottia, a new cactus genus 
from Hispaniola. (Smithsonian miscell. Collect. LXXII, Nr. 9, 1921, 
6 pp., mit 4 Tafeln.) N. A. 



250J Westindien 293 

Eine zuerst von P 1 u m i e r beschriebene, später zu Cereus gestellte 
Pflanze wird zum Range einer eigenen Gattung erhoben; sie wurde am Cul- 
de-sac nördlich von Port-au-Prince, wo auch P 1 u m i e r sammelte, wieder- 
gefunden, einem Standort, wo die Kakteen geradezu waldbildend auftreten. 

1785. Britton, X. L. S t u d i e s o f West I n d i a n p 1 a n t s. X. (Bull. 
Torr. Bot. Club XLVIII, 1921, p. 327— M3.) ■ N. A. 

Beschreibungen neuer Arten aus verschiedenen Familien von Trinidad 
(p. 327 — 341), desgleichen von Cuba (p. 341—343), und einer neuen Tourne- 
fortia von Barbados. 

1786. Britton, N. L. and Wilson, P. Notes on plants collected 
by Mr. Bucher on Pico Turquino, Cuba. (Journ. New York Bot. 
Gard. XXIII, 1922, p. 91—94.) N. A. 

1787. Brockmann-Jeroseh, M. Die Vegetation von Jamal ca. 
(Ber. Schweizer. Bot. Gesellsch. XXX— XXXI, 1922, p. XXX— XXXII.) — 
Bericht über einen Vortrag, der in der Hauptsache eine Charakteristik des 
Klimas und der Vegetationsstufen bringt; Referat folgt bei Besprechung der 
in der Sammlung „Vegetationsbilder" erschienenen Arbeit. 

1788. Bruner, E. M. El p r o b 1 e m a f o r e s t a 1 de Puerto Rico. 
(Rev. Agr. Puerto Rico III, 1919, p. 1—11.) 

1789. Bücher, G. N a r r a t i v e o f an a s c e n t o f Pico T u r q u i no , 
Cuba. (.Journ. New York Bot. Gard. XXIII, 1922, p. 81—91.) 

1790. Chodat, R. Le genre Cneorum nouveau pour la flore 
America ine. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XI, 1919, p. 11). — Verf. 
stellt fest, daß eine kürzlich als neue Euphorbiaceengattung — der Name der- 
selben wird vom Verf. nicht genannt — • beschriebene Pflanze zu der Gattung 
Cneorum gehört, die, bisher nur aus dem Mittehneergebiet und von den Canaren 
bekannt, damit auch für die Antillen erwiesen ist und zu der kleinen Gruppe 
von Gewächsen hinzukommt, die auf alte floristische Beziehungen zwischen 
dem tropischen Amerika und Afrika hinweisen. 

1790a. Chodat, R. Sur un nouveau Cneorum, le Cneorum trimerum 
(U r b.) C h o d. (Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. XII, 1920, p. 23—24.) N. A. 

Siehe „Allgemeine Pflanzengeograplüe" und „Systematik", Ref. Nr. 2167 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

1791. Cremata, M. U na ex c u r s i Ti n b o t ä n i c a a Isla d e P i n o s. 
(Revista Agv. com. y Trab. III, 1920, p. 47—49.) 

1792. Durland, W. D. The forests of the Dominican Repu- 
b 1 i c. (Geogr. Rev. XII, 1922, p. 206—222, mit 8 Fig.) 

1793. Fawcett, W. and Rendle, A. B. N o t e s o n J a m a i c a n p 1 a n t s. 
Euphorbiaceae. (Journ. of Bot. LVII, 1919, p. 65-68.) N. A. 

Siehe Systematik, Ref. Nr. 2624 im Botan. Jahresber. 1921. 

1794. Fawoett, W. and Rendle, A. B. N o t e s o n J a m a i c a n p 1 a n t s. 
Euphorbiaceae 1 1. (Journ. of Bot. LVII, 1919, p. 312—314.) N. A. 

Auch eine neue Art von Chaetocarpus aus Kuba. Im übrigen vgl. auch 
Systematik, Ref. Nr. 2625 im Botan. Jahresber. 1921. 

1795. Fawcett, W. and Rendle, A. B. Flor a o f J a m a i c a , containing 
descriptions of the flowering plants known from the Island. Vol. IV. Legu- 
minosae to CaUitrichaceae. London, Longmans and Co., 1920, 8°, XV, 369 pp„ 
114 111. — Besprechung in .Journ. of Bot. 58 [1920], p. 275—277. 

1796. Fawoett, W. and Rendle, A. B. N o t e s o n J am a i c a p I a n t s. 
(Journ. of Bot. LIX, 1921. p. 17—19, 224—226.) N. A. 



294 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [251 

Teils neue Arten aus verschiedenen Familien, teils Synonymiestudien. — 
Siehe auch Systematik, Ref. Nr. 361 im Botan. Jahresber. 1921. 

1797. Fawcett, W. and Renale, A. B. Notes o n J a m a i c a n p 1 a n t s. 
(.Journ. of Bot. LX, 1922, p. 361—363.) N. A. 

Siehe auch Systematik, Ref. Nr. 1731 im Botan. .Jahresber. 1923. 

1798. Fortun, G. M. Notas s o b r e u n a e x c u r s i 6 n a „El R e - 

tiro" (Cuba). (Revista Agr. Com. y Trab. III, 1920, p. 410—413.) 

1799. Greenman. J. M. T w o new Senecioi^ from t h e West In- 
dies. (Ann. Missouri Bot. Gard. VIII, 1921, p. 97—99, mit 2 Taf.) N. A. 

Je eine Art von Cuba und Trinidad. 

1800. Johnson, D. S. Invasion o f o r i g i n soll in t h e t r o p i c s. 
(Bot. Gazette LXXIII, 1921, p. 305—312, mit 2 Textfig.) — Beobachtungen auf 
•Jamaica; Näheres vgl. unter „Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 742 im 
Botan. Jahresber. 1921. 

1801. Legrand, J. F. Plantas u t i 1 e s d e P u e r t o Rico. (Revista 
Agr. Puerto Rico III, 1919, p. 12—16; IV, p. 5—10, 17—24; V, 1921, p. 1—3.) 

1802. Leon. B. A new Cuban Sida. (Torreya XIX, 1919, p. 172 
bis 173.) N. A. 

Sida Brittoni kommt vor in der Nähe von Santa Cruz de los Pinos auf 
steinigem Boden, der mit Stücken von Limonit vermischt ist, in Gesellschaft 
mit Sabal und Sporobolus indicus. F. Fedde. 

1803. Leon, H. U n a ex c u r s i ö n b o t a n i c a a 1 a „L o m a d e 1 
G a t o" y sus a 1 r e d e d o r e s. (Mem. Soc. Cubana Hist. Nat. IV, 1922, 
p. 77—84.) 

1804. Maxon, W. R., and Killip, E. F. B o t a n i c a 1 o x p 1 o r a t i o n in 
Jamaica. (Smithsonian miscell. Collect. LXXII, 1921, p. 49— .54, Fig. 61 
bis 66). — Es wurden verschiedene Teile der Insel besucht, besonders ergiebig 
war ein Aufenthalt im Gebiet der Blue Mountains; von den beigefügten Vege- 
tationsbildern und Landschaftsaufnahmen seien besonders diejenigen von 
Dicranopteris bifida und von Cyathea pubescens genannt. 

1805. Maxon, W. R. F e r n s new t o t h e Cuban f 1 o r a. (Journ. 
Washington Acad. Sei. XII, 1922, p. 437—443.) N. A. 

Vgl. unter ,,Pteridophyten". 

1806. Maxon, ^^^ R. Notes o n a c o 1 1 e e t i o n o f f e r n s f r o m t h e 
Dominican R e p u b 1 i c. (Proceed. Biol. Soc. Washington XXXV, 1922, 
p. 47 — 51.) — Vgl. unter ,,Pteridophyten". 

1807. Neville, H. O. P i n e - a p p 1 e s i n C u b a. (Cuba Rev. XIX, 1921, 
p. 13—28.) 

1808. Fessln, L. J. E p i p h y 1 1 o u s p 1 a n t s o f c e r t a i n r e g i o n s 
in Jamaica. (Bull. Torr. Bot. Cl. IL, 1922, p. 1—14.) — Vgl. hierüber unter 
„Allgemeine Pflanzengeographie", Ref. Nr. 680a im Botan. .Jahresber. 1926. 

1809. Roig, J. F.. Cremata, M., et Bruner, S. C. E x p 1 o r a c i 6 n b o t a - 
n i c a e n 1 a C i e n a g a de Z a p a t a (Cuba). (Revista Agr. Com. y Trab. 
III, 1920, p. 21.3—221, mit 1 Karte.) 

1810. Schlechter, R. Basiphyllaea S c h 1 t r., eine verkannte west- 
indische Orchidee. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 76—78.) N. A. 

Tetramicra sncrophifUa (Rehb. f.) Cogn. von Cuba wird zum Typus einer 
neuen Gattung erhoben. 



252] Wcstindien 295 

1811. Staiidley. P. C T wo n e w s p e c i e s o f p 1 a u t s f r o m C u b a. 
(Proceed. Biol. 8oc. Wasliiiigtou XXXII, 1919, p. 241—242.) N. A. 

Eine neue Art von Achyranthes vom Strande bei Santiago de Cuba und 
eine Torruhla von der Isle of Pines. 

1812. Taylor. X. E n d e ra i s m in t li e H a li a m a Flora. (Annais 
of Bot. XXXV, 1921, p. 52S— 532.) — Die Besonderlieit der Lebensbedingungen 
liat auf den Bahamas-Inseln eine Anzahl von Endemismen entstehen lassen, 
die sicli auf 76 Genera (davon 47 zumeist mit zahlreichen Arten von weiter Ver- 
breitung) und eine endemische Gattung (Neobracen) verteilen. Alle diese Gat- 
tungen kommen entweder in Florida, auf den größeren westindischen Inseln 
oder in entfernteren Gegenden vor. Die Verteilung der endemischen und der 
nicht endemischen Arten auf den Inseln zeigt keine erheblichen Unterschiede; 
es kann auch zwischen den beiden Bestandteilen der Flora kein erheblicher 
Unterschied bestehen. 72% der endemischen Arten sind gegenwärtig so auf 
den Inseln verteilt, daß sie in gleicher Form an mehreren Plätzen vorkommen, 
die niemals miteinander in Verbindung gestanden haben. 35,6% sind auf die 
isolierten kleinen Inseln beschränkt, während die Great Bahama Bank einer- 
seits, die Little Bahama Bank anderseits, welche die beiden größten Land- 
komplexe repräsentieren, nur 22,7% bzw. 5,3% endemische Arten als Allein- 
besitz aufzuweisen haben. Ungewöhnlich reich an Endemismen ist Inagua, 
die größte der südlichen, durcli große Meerestiefen isolierten Inseln; sie 
dürfte daher für genauere Untersuchungen über die Art und Weise der Aus- 
breitung der Arten, über standörtliche Einflüsse u. a. m. besonders geeignet 
sein. 

1813. Urban, J. S e r t u m a n t i 1 1 a n u m. VII. (Fedde, Rep. XV, 
1919, p. 397—415.) N. A. 

Neben Beschreibungen neuer Arten von Cuba, Trinidad, Santo Domingo, 
Tobago und Haiti hauptsächlich systematische und nomenklatorische Beiträge 
zu einer Reihe älterer Arten. 

1814. Urban, J. 8 e r t u m a n t i 1 1 a n u m. VIII. (Fedde, Rep. XVI, 
1919, p. 32—41.) — Aus Haiti, Hispaniola, Cuba, Texas, Mexiko, Trinidad, 
Santo Domingo, Jamaica, Tobago, Curagao und Culubrita. 

1815. Urban. J. S e r t u m a n t i 1 1 a n u m. I X. (Fedde, Rep. XVI, 1919, 
p. 1.32—151.) N. A. 

Meist von Haiti (darunter auch eine neue, monotype Lythraceengattung 
Haitia), einige auch von Cuba, Santo Domingo und anderen Inseln. 

1816. Urban. J. P 1 u m i e r s Leben und Schriften, nebst 
einem Schlüssel zu seinen B 1 ü t en p f 1 a n z e n. (Repertorium 
specierum novarum regni vegetabilis, herausgegeben von F. Fedde, Beihefte V, 
BerHn-Dahlem, 1920, 8°, 196 pp.) — Eine für die spezielle Kenntnis der west- 
indisclieu Pflanzen, ihrer Geschichte und Synonymie überaus wichtige Ver- 
öffentlichung, die in dem Berichte über „Geschichte der Botanik" näher ge- 
würdigt wird. 

1817. Urban. I. Über die M a 1 v a c e e n g a t t u n g Montezuma Mo?, 
et Sesse. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII], 
1921. p. .54.3—544.) — Bezieht sich auf die Synonymie einer Malvaceengattung 
von Portorico; Näheres vgl. unter „Systematik", Ref. Nr. 3148 im Botan. 
.lahresber. 1921. 



296 Wangerin: Pflanzengeographie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [253 

1818. Urban, I. N o v i t a t e s h a i t i e n s e s. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. 
Berlin-Dahlem Nr. 70 [Bd. VII], 1921, p. 493—499.) N. A. 

1819. Urban, I. S e r t u m a n t i 1 1 a n u m. X. (Fedde, Rep. XVII, 1921, 
p. 6 — 11.) — Von Haiti und Santo Domingo. N.| A. 

1820. Urban, I. S e r t u m a n t i 1 1 a n u m. XI. (Fedde, Rep. XVII, 
p. 49 — 54.) — Neue Compositen von Santo Domingo und Haiti. N. A. 

1821. Urban. I. S e r t u m a n t i 1 1 a n u m. XII. (Fedde, Rep. XVII, 
1921, p. 156—170.) N.A. 

Aus verschiedenen Teilen Westindiens, dabei auch eine neue Anonaceen- 
gattung Alcmene aus Tobago. 

1822. Urban, I. S e r t u m a n t i 1 1 a n u m. XIII. (Fedde, Rep. XVII, 
1921, p. 402—408.) N. A. 

Mit Verbreitungsangaben für Haiti, Trinidad, Jamaica, eine Anzahl 
kleinerer Inseln und auch das mittelamerikanische Festland. 

1823. Urban, I. S y m b o 1 a e A n t i 1 1 a n a e s e u F u n d a m e n t a 
Florae Indiae occidentalis. Vol. VIII. Flora Domingensis. 
Leipzig (Gebr. Borntraeger) 1920—1921, 860 pp. N.A. 

Abgesehen von vereinzelten Diagnosen neuer Arten sind bei jeder Art nur 
kurze Angaben über Wuchsform, Blütenfarbe und Blütezeit, sowie etwaige be- 
sonders auffällige Kennzeichen gemacht, im übrigen beschränkt Verf. sich auf 
Literaturzitate, Zusammenstellung der Synonymie und Aufzählung der Fund- 
orte mit Sammlernummern, sowie eine kurze Kennzeichnung der Gesamtverbrei- 
tung unter besonderer Berücksichtigung der anderen westindischen Inseln. Aus 
der zum Schluß gegebenen Übersicht über die Artenzahlen der einzelnen 
Familien ist zu ersehen, daß als die artenreichsten Familien mit mehr 
als 100 Arten erscheinen die Leguminosen (237), Compositen (206), 
Gramineen (175), Orchidaceen (160), Euphorbiaceen (144) und Rubia- 
ceen (143) : weitere 9 Familien (Cyperaceen, Melastomataceen, Malvaceen, 
Urticaceen, Borraginaceen, Piperaceen, Solanaceen, Convolvulaceen und La- 
biaten) besitzen zwischen 50 und 100 Arten, woran sich als nächste die Myrta- 
ceen mit 49, Verbenaceen mit 43 und Cactaceen mit 41 anschließen; im ganzen 
weisen 51 Familien Arlenzahlen von 10 bis 49 auf, denen 97 mit weniger als 
10 Arten (davon 36 mit nur je einer Art) gegenüberstehen. 

1824. Urban, I. Plantae Haitienses novae vel rariores 
a cl. Er. L. Ekman 1917 1 e c t a e. (Arkiv för Bot. XVH, Nr. 7, 1921, 
72 pp., mit 1 Textfig.) N. A. 

Das Forschungsfeld Ekman 's, der im Jahre 1917 mehr als drei Monate 
auf der Insel zubrachte, war die südwestliche Halbinsel und speziell die bisher 
botanisch noch ganz unbekannte und schwer zugängliche Bergkette Morne de 
la Hotte, gegen deren höchsten Gipfel (Ma Blanche) er bis zu einer Höhe von 
1600 m (Region der Piiius occidentalis mit Baumfarnen, Arundinaria liaitiensis 
usw.) vordringen konnte. Die aus insgesamt 882 Nummern (darunter 707 Pha- 
nerogamen, 1.30 Pteridophyten und 45 niedere Kryptogamen) bestehende Samm- 
lung bot große Überraschungen, einerseits durch ihren Reichtum an Novitäten, 
die den Morne de la Hotte als ein eigenartiges, scharf abgegrenztes, durcli zahl- 
reiche Endemismen charakterisiertes pflanzengeographisches Gebiet in Hispa- 
niola erscheinen lassen, anderseits durch das Fehlen zahlreicher anderer, den 
höheren Bergen Santo Domingos und zum Teil auch Haitis eigentümlicher Arten, 
wie auch solcher Hochgebirgspflanzen, die Hispaniola mit dem Kontinent ge- 



254] Westindien. Subäquatoriale andine Provinz 297 

meinsam hat. Schon für die Antillen bekannt, aber bisher für Hispaniola noch 
nicht nachgewiesen waren außerdem 25 Spezies. Insgesamt erhölit sicli die 
Artenzalil der Insel durch die Sammlungen Ekmans auf 3082 Gefäßpflanzen 
(davon 2893 indigen), von denen 10-43 oder 36,05% endemisch sind. — Außer 
den Beschreibungen der Novitäten gibt Verf. an der Hand von Ekmans Ex- 
kursionsberichteu eine Beschreibung der Reise mit kurzen Vegetationsschilde- 
rungen. 

1825. Urban, I. Plantae c a r i b a e a e. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. 
Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIIIJ, 1921, p. 22—30.) N. A. 

Neue Arten von Trinidad, Martinique, Guadeloupe usw. 

1826. Urban, I. Plantae jamaicenses. (Notizbl. Bot. Gart. u. 
Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 71 [Bd. VIIIJ, 1921, p. 21—24.) N. A. 

Siehe auch „Systematik", Eef. Nr. 451d im Botan. Jahresber. 1921. 

1827. Urban, I. Sertum antillanum. XIV. (Fedde, Rep. XVIII, 
1922, p. 17—26.) N. A. 

Neue Arten aus verschiedenen Familien (auch je eine neue monotype Gat- 
tung der Acanthaceen, Myrsinaceen und Rubiaceen) aus Cuba. 

1828. Urban, I. Sertum antillanum. XV. (Fedde, Rep. XVIII, 
1922, p. 113 — 122.) — Sämtliche beschriebenen Arten aus Cuba. N, A. 

1829. Urban, 1. Sertum antillanum. XVI. (Fedde, Rep. XVIII, 
1922, p. 187 — 199.) — Überwiegend neue Arten von Haiti und Santo Domingo. 

N. A. 

1830. Urban, I. Über einige westindische P f 1 a n z e n g a t - 
t u n g e n. (Verhandl. Bot. Ver. Prov. Brandenburg LXIV, 1922, p. 221—222.) 
— Genauer besprochen werden Castela, Alcmene, Sloanea, Leonardia und 
Cubincola. 

1831. Urban, I. Sertum a n t i 1 1 a n u m. XVII. (Fedde, Rep. XVITI. 
1922, p. 36-3 — 385.) — Arten von Cuba, Haiti, Santo Domingo und Jamaica. N. A. 

1832. Vaupel, F. Melocactus hispanioUcus V p 1. s p e c. n o v. (Monats- 
schrift f. Kakteenkunde XXIX, 1919, p. 121.) N. A. 

Von der Insel Haiti (Hispaniola). 

d) Subäquatoriale andine Provinz 

(Nikaragua, Costa Rica, Colombia. Ecuador. Oüt-Peru) 

1833. Arnes, O. A d d i t i o n s t o t h e o r eh i d f 1 o r a o f Panama. 
(Proceed. Biol. Soc. Washington XXXIV, 1921, p. 149—154.) N. A. 

Arten von Camaridium, Erythrodes, Hahenaria, Ornithoceplialiis, Pleiiro- 
thallis, Scaphosepalum und Scaphyglottis. 

18.34. Anthony, H. E. F r o m li u m i d forest t o s n o w - c a p p e d 
h e i g h t in Ecuador. (Natural. History XXI, 1921, p. 4.59—473, mit 
14 Textfig.) — Kurzer Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. II, p. 117. 

1835. Bitter. G., Ein neues Capsicum aus der Sektion Decameris. 
(Fedde, Rep. XVIII, 1922, p. 126—127.) — Aus Ecuador. N. A. 

1836. Bitter, G. Cyphomandra dolichocarpa B i t t. nov s p e c. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 327—328.) — Aus Co.sta Rica. N. A. 

1837. Bitter, G. A d d i t a m e n t a a d g e n u s Cyphomandram. I. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921. p. 346—355.) N. A. 

Arten aus Ecuador, Colombia und dem Rio Acre-Gebiet. 



298 Wangerin: Pflanzcngeographii- der außoreuropäischenLänder 1919 — 1922 [255 

1838. Blake, S. F. N e w p 1 a n t s f r o m S o u t h a n d C e n t r a 1 A m e - 
r i c a e o 11 e c t e d b y Wilson P o p e n o e. (Proceed. Biol. Soc. Washington 
XXXV, 1922, p. 117—123.) N. A. 

Die Mehrzahl der beschriebenen Arten stammt aus Ecuador, einige auch 
aus Colombia und Costa Rica. 

1839. Blake. S. F. Key t o t h e g e n u s Diplostephium, w i t h d e - 
scriptions of new s p e c i e s. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XXIV, pt. 3, 
1922, p. 65—86, pl. 21—28.) N. A. 

Mit neuen Arten von Venezuela, Ecuador, Colombia und Costa Rica; 
die Gattung ist typisch andin, viele ihrer Arten gehören der Päramo-Region 
an. Das Verbreitungszentrum liegt in Colombia, wo 22 von 40 Arten vor- 
kommen und auch sämtliche Verwandtschaftsgruppen vertreten sind; nach 
Norden strahlt sie bis Costa Rica (1 Art), nach Süden bis Peru (8 Arten) 
und Chile (2 Arten) aus. 

1840. Blake, S. F. New South A m e r i c a n Asteraceae c o 1 1 e c t e d 
b y E. W. D. H o 1 w a y. (Bot. Gazette LXXIV, 1922, p. 414—430, pl. XIX.) 

N. A. 
Neue Arten verschiedener Gattungen aus Venezuela, Bolivia und Ecuador: 
die neu aufgestellte Gattung Morwpholis kommt mit vier Arten in den Gebirgen 
von Ecuador und Peru vor. 

1841. Candolle, C. de. Begoniaceae C e n t r a 1 i - a m e r i c a n a e et 
E c u a d o r e n s e s. (Smithsonian miscellan. Collect. LXIX, 1919, 10 pp.) 

N. A. 
Neue Bef/onia-Avten von Guatemala, Costa Rica, Panama und Ecuador. 

1842. Caudolle, C. de. Piperaceae C o 1 u m b i a n a e et P e r u v i a n a e , 
n o V a e et n u p e r 1 e c t a e. (Annuaire Conservat. et Jard. Bot. Geneve XX J, 
1920, p. 229—249.) N. A. 

Neben neu beschriebenen Arten auch Standortsangaben für eine größere 
Zahl von älteren. 

1843. Candolle, C. de. Piperaceae Ecuadorenses novae vel 
nuper lectae. (Annuaire Conservat. et Jard. Bot. Geneve XXI, 1920, p. 
251—270.) N. A. 

Auch Standortsangaben für zahlreiche ältere Arten. 

1844. Candolle. C. de. New s p e c i e s o f Piper f r o m P a n a m a. 
(Smithsonian miscell. Collections LXXI, 1920, 17 pp.) N. A. 

1845. Danguy, P. et Chermeron, H. S u r quelques e s p e c e s 
et Varietes n o u v e 1 1 e s de 1 a R e p u b 1 i q u e d ' E c a t e u r. (Bull. 
Mus. nation. d'hist. nat. Paris, 1922, p. 432—439.) N. A. 

Betrifft die Gattungen Berberis, Cerastium, Brachyotum, Miconia, Arcytho- 
phyllum, Macleania, Ceratostema, Gaultheria, Beyeria, Columellia, Bartsia, 
Gardoquia, TeUinthera, Euphorbia, Croton und Bomarea. 

1846. Dawe, M. T. Account o f a j o u r n e y t r o u g h t h e w e s t e r n 
p r t i n o f Colombia, s h o w i n g t h e p o s s i b i 1 i t i e s o f t h e 
economic d e v e 1 o p m e n t o f t h e d i s t r i c t s v i s i t e d. London 1919, 
27 pp., mit 18 Textfig. u. 1 Karte. — Enthält aucii zahlreiche Bemerkungen 
über die Pflanzenwelt. 

1847. Fairt'hild, D. T li e j u n g 1 e s o f P a n a m a. (Nation. Geograph. 
Magaz. XLI, 1922, p. 131—146, mit 14 Textfig.) 



256] Subäquatoriale aiuiine Provinz 299 

1848. Fritsch. K. X (mi o Besleria- Ar { c n. (Fedde, Rep. XVIIl, 1922, 
p. 7—13. N. A. 

Aus Peru. Etundor, Venezuela und Colombia. 

1849. Guillauinin, A. Palmiers nouveaux des s er res du 

M useuni. (Bull. Mus. nation. d'liist. nat. Paris, 1922, p. 542—544.) N. A. 

Von den beiden ntni beschriebenen Chamaedorea- Arten stammt eine aus 
Costa Rica. 

18.')(). Hughes, H. K. The ,,serrato-clUata" group of Tropaeoliim. (Kew 
Bull. 1922, p. G3— 85, mit 4 ganzseitigen Textabb.) N. A. 

Die im ganzen 32 Arten zählende Gruppe ist fast ganz auf die Anden 
von Venezuela, Colombia und Ecuador beschränkt; nur wenige Arten gehen 
nördlich bis Guatemala und südlich bis Bolivia. 

1851. Kränzlin. F. Z w e i neue und eine k r i t i s c h e O r c h i d a c e e. 
(Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berhn-Dahlem, Nr. 67 [Bd. VII], 1919, p. 319 bis 
322.) — Aus Ecuador, Venezuela und Guatemala. N. A. 

1852. Kränzlin, F. Beiträge zur Kenntnis der Gattung 
Telipogon II. B. K. (Annal. Naturhist. Mus. Wien XXXIII, 1920, p. 9—38.) 

N. A. 

Die Verbreitung der Gattung ist fast ganz auf die subäquatoriale 
andine Provinz beschränkt; nur sehr wenige Arten erstrecken sich bis Costa 
Rica, während sie im westindischen und brasilianischen Gebiet ebenso wie im 
eigentlichen Mittelamerika ganz fehlt. 

185-3. Kränzlin. F. Masdevalliae n o v a e. (Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 411 
bis 438.) — Aus Colombia, Ecuador, Venezuela und Costa Rica. N. A. 

1854. Kränzlin, F. Orchidaceae K a 1 b r e y e r i a n a e. I I. (Notizbl. Bot. 
Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72 [Bd. VII], 1922, p. 127—137.) N. A. 

Arten hauptsächlich von Masdevallia aus Colombia. 

1855. Krause, K. Eine neue Loranthacee aus Zentral- 
amerika. (Fedde Rep. XV, 1919, p. 441—442.) N. A. 

Eine neue Phthirusa-Art aus Panama. 

1856. Krause, K. Ein neues Xanthosoma aus Ecuador. (Fedde, 
Rep. XVII, 1921, p. 144.) " N. A. 

1857. Lankester, C. H. O r c h i d s in Costa Rica. (Orchid. Rev. 
XXVIII, 1920, p. 129 — 132.) — Vegetationsschilderungen und Mitteilungen 
über Verbreitung, Verteilung, Art des Auftretens usw. der Orchideen. 

1858. Lindau, G. Neue Gattungen der A c a n t h a c e e n. (Notizbl. 
Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 72, [Bd. VIII], 1922, p. 142—144.) 

Zwei neue monotype Gattungen aus Colombia. N. A. 

1859. Pennel, F. W. Fagalia dicersifolla. (Addisonia IV, 1919, p. 73 — 74, 
pl. 157.) — Eine neue Art aus Colombia. N. A. 

1860. Pennell. F. W. C o r r e c t i o n s o f n a m e s o f C o 1 o m b i a n 
plants. (.Journ. New York Bot. Gard. XIX, 1918, p. 319.) 

1861. Penneil, F. AV. Scrophnlariaceae o f C o 1 o m b i a. I. (Proceed. Acad. 
Nat. Sei. Philadelphia LXXIl, 1920, p. 136—188.) N. A. 

Die Arbeit, die in der Hauptsache systematischen Inhaltes ist, bringt eine 
Revision der zu den Antirrhinoideen gehörigen Gattungen mit analytischen 
Schlüsseln, Beschreibungen (auch zahlreiche neue Arten und zwei neue Gat- 
tungen) usw. Die Artenzahlen der behandelten Genera stellen sich folgender- 
maßen dar: Capraria 1, Mecardonla 1, Caconapea 5, Conobea 1, Gratiola 1, 



300 Wangerin: Pflanzengeograpliie der außereuropäischen Länder 1919 — 1922 [257 

Monocardia 4, Macuillamia 1, Hydranthelium 1, Scoparia 1, Stemodia 1, 
Unanuea 1, Lendneria 2, VandelUa 1, Torenia 2, Ilysanthes 1, Schistophracjum. 1, 
Mimitlus 1, Leucocarpus 1, Alansoa 2, Fagelia 18, Russelia 1, Angelonia 1, 
Linaria 1. — Eine pflanzengeographische zusammenfassende Übersicht wird vom 
Verf. nach Abschluß der ganzen Bearbeitung in Aussicht gestellt; in dem vor- 
liegenden Teile beschränkt er sich auf einige kurze Bemerkungen und Ver- 
besserungen zu der von Chapman vorgeschlagenen Einteilung Colombias 
in Lebenszonen und auf den Hinweis, daß die verschiedenen Verwandtschafts- 
kreise eine sehr verschiedene Verteilung auf diese Lebenszonen besitzen. So 
.sind die Russelieae und Angelonieae ganz, die Gratioleae überwiegend tropisch, 
während die Mimuleae, Hemimerideae und Fagelieue in der temperierten Eegion 
an den Gebirgsabhängen vorherrschen. 

1862. Petersen, J. B. Onanewspecies of Furcraea V e n t. f r o m 
Nicaragua. (Bot. Tidsskr. XXXVH, 1922, p. 305—311, mit 1 Tafel u. 
7 Textfig.) — Siehe auch „Systematik", Ref. Nr. 70€ im Bot. Jahresber. 1923. 

1863. Pilger, R. Eine neue Ipomoea (I. Amparoana) aus Costa 
E ica. (Fedde, Kep. XVH, 1921, p. 125.) N.A. 

1864. Piper, Ch. V. A new genus of Leguminosae. (.Journ. "Washing- 
ton Acad. Sei. X, 1920, p. 432—433.) — Aus Costa Rica. N.A. 

1865. Pittier, H. New or note worthy plantsfromColombia 
and Central America. Nr. 8. (Contrib. U. St. Nat. Herb. XX, pt. 12, 
1922, p. 453—490, pl. 27—30.) N. A. 

Behandelt, unter besonderer Bevorzugung der aus den Tropengebieten 
ja vielfach nur sehr wenig genau bekannten Bäume, Arten von Venezuela, Co- 
lombia, Panama, San Salvador, Costa Rica, Honduras, Guatemala und Mexico. 
Über die systematische Zugehörigkeit der behandelten Formenkreise vgl. auch 
Ref. Nr. 433 unter „Systematik" im Botan. Jahresber. 1923. 

1866. Popenoe. W. The native home oft he Cherimoya. 
(Journ. of Heredity XII, 1921, p. 331—336, mit 3 Textfig.) — Nach dem 
Bericht im Bot. Ctrbl., N. F. I, p. 434, Beschreibung des wilden Vorkommens 
von Anona cherimolia in Stid-Ecuador. 

1867. Popenoe, W. T h e An des b e r r y. (Journ. of Heredity XII, 1921, 
p. 387 — .393, mit 4 Textfig.) — Über das Vorkommen von Ruhus glaucus in 
den hohen Regionen von Guatemala, Costa Rica, Colombia und Ecuador. 

1868. Powell, C. W. Notes on a trip toChiriqui. (Orchid. Rev. 
XXVIII, 1920, p. 67 — 68.) — Kurzer Bericht über eine von Panama aus zum 
Zweck des Sammeins von Orchideen unternommene Reise. 

1869. R. A. R. O r c h i d s in Costa Rica. (Orchid. Rev. XXVIII, 
1920, p. 11.) — Nach Mitteilungen von C. H. Lankester aus dem Gebiet der 
Vereinigung des Parismena und Reventaron-Flusses. 

1870. Rehn, J. A. G. A trip t o t h e S a n t a M a r t a r e g i o n o f 
Colombia. (Rep. Acad. Nat. Sei. Philadelphia for 1920, ersch. 1921. p. 12 
bis 20, mit 2 Tafeln.) 

1871. Rose, J. N. B o t a n i c a 1 e x p 1 o r a t i o n in Ecuador. 
(Smithsonian Miscell. Collect. LXX, Nr. 2, 1919, p. 43—50, Fig. 43—56.) — 
Kurzer Reisebericht, dem als Vegetationsbilder solche von einem Riesenkaktus 
im Chanchan Valley und von einer Furcraea spec. beigefügt sind. 

1871a. Rose, J. N. Botanical explorations in Ecuador in 
1918. (Journ. New York Bot. Card. XX, 1919, p. 155—160, pl. 234—235.) 



258] Subäquatoriale andinc Provinz 301 

lyTlb. Rose. J. N. B o t a n i c a I e x p 1 o r a t i o n s i n E o u a d o r. (Bull. 
Pan-American Union 1921, p. 24 — 34.) 

1872. Safford, W. E. Synopsis of t li e genus Datura. (.Journ. 
Wa.liington Acad. Sei. XI, 1921, p. 173—189, Fig. 1—3.) N. A. 

Mit neuen Arten aus Colombia und Ecuador. 

1873. Schlechter, R. DieOrchideenflora der südamerika- 
nischen K o r d i 1 1 e r e n s t a a t e n. I. Venezuela. (Repertorium 
specierum novarum regni vegetabilis, herausgegeben von F. Fedde, Beiliefte VI, 
1919, 8°, 100 pp.) N. A. 

Der vorliegende Band enthält die erste einer Reihe vom \'orf. in 
Angriff genommenen Zusammenstellungen, die sowohl im Interesse der in den 
einzelnen Landern tätigen Sammler wie auch für die Fachbotaniker beim Be- 
stimmen von einzelnen Arten der Familie und in pflanzengeographischer Hin- 
sicht mit Freude zu begrüßen sind, zumal gerade die Orchideenliteratur 
einerseits besonders umfangreich, anderseits außerordentlich zerstreut ist und 
bisher keine Möglichkeit bestand, sich ein zutreffendes Bild von der Orchideen- 
flora jener an Vertretern dieser Familie besonders reichen Länder zu machen. 
Der allgemeine Teil gibt zunächst einen Überblick über die allgemein geographi- 
schen und orographischen, sowie die klimatischen Verhältnisse von Venezuela, 
um daran eine Geschichte der botanischen Erforschung des Landes anzu- 
schließen. Was speziell die Orchideenflora angeht, so sind die meisten der 
venezuelanischen Staaten in dieser Hinsicht erst sehr unvollkommen bekannt; 
nur aus Merida, Miranda und dem Federal-District liegen wirklich umfang- 
reiche Sammlungen vor, aus anderen Staaten teils nur ganz gelegentliche Einzel- 
nachrichten (einzig vom Roraima-Gebirge ist etwas mehr bekannt), teils sind 
sie noch völlig unerforscjit. Da nun viele Teile des Landes für die Entwicklung 
der Orchideen in klimatischer Hinsicht und durch ihren gebirgigen Charakter 
besonders günstige Bedingungen bieten, so ist anzunehmen, daß in Zukunft bei 
fortschreitender Erforschung sich das Bild noch wesentlich verschieben und so- 
wohl die Zahl neuer Arten, wie auch der aus Nachbargebieten bereits bekann- 
ten eine beträchtliche Vergrößerung erfahren wird. Bisher sind 635 Arten aus 
103 Gattungen bekannt: unter den letzteren zeichnen sich Epidendrinn, Pleuro- 
thallis, Oncidium und Ma.viUaria durch besonderen Formenreichtum aus. 
Von den Arten sind 356 endemisch. Die Zahl der rein andinen Typen, deren 
Einfluß sich selbst noch in der Zusammensetzung der Orchideenflora des Kari- 
bischen Gebirges geltend macht, ist eine sehr bedeutende: ferner ist noch eine 
ganze Reihe von Hyläa-Typen bekannt. Der von Norden herrührende Einfluß 
äußert sich in dem Vorhandensein zahlreicher westindischer Arten; dabei ist 
allerdings zu berücksichtigen, daß man gewöhnlich die Insel Trinidad mit zu 
Westindien rechnet, obwohl sie streng genommen sowohl geologisch wie pflan- 
zengeographisch besser an Venezuela anzuschließen wäre. Auch über die Art 
des Vorkommens der Orchideen in den verschiedenen Höhenlagen ist bisher 
wenig Zuverlässiges bekannt, doch scheint es sich auch hier zu bestätigen, daß 
die Orchideenflora in einer Hölie von 1500 — 2500 m einen besonders großen 
Reichtum entfaltet. — Der spezielle Teil bringt zunächst die Beschreibungen 
neuer Arten und dann die systematisch geordnete Aufzählung der Gattungen 
und Arten mit Literatur, Synonymie und kurzen Verbreitungsangaben. 

1874. Schlechter, R. D i e G a 1 1 u n g Cochlioda Ldl. (Orchis XIII [Bei- 
lage zu Gartenflora LXVIII], 1919, p. 3-10.) N. A. 



302 Wangerin: Pflanzengeographie der caußereuropäischen Länder 1919 — 1922 [259 

Hierin Beschreibung einer neuen Gattung Sifniphiiglossum, dei-en Arten 
in Ecuador und Nordperu sowie in Colombia heimisch sind. 

1875. Schlechter, R. D i e O r c h i d e e n f 1 o r e n der s ü d a m e r i k a - 
n i s c h e n K o r d i 1 1 e r e n s t a a t e n. IL Colombia. (Repertorium 
specierum novarum regni vegetabilis, herausgegeben von F. Fedde, Beihefte VII, 
Berlin-Dahlem 1920, 8°, .301 pp.) N. A. 

Dem ersten Band, welcher die Orchideenflora von Venezuela beliandelte 
(vgl. oben Ref. Nr. 1873), läßt Verf. nunmehr den zweiten erheblich umfang- 
reicheren, der Orchideentlora von Colombia gewidmeten folgen. Auch hier 
vrerden zunächst die allgemeinen geographischen, orographischen und klimati- 
schen Verhältnisse des Gebietes, sowie die Geschichte seiner botanischen Er- 
forschung geschildert; daran schließt sich eine Schilderung der allgemeinen 
Vegetatiousverhältnisse auf Grund der in der Literatur vorhandenen Angaben. 
Die Orchideenflora enthält nach dem bisherigen Stande der Kenntnis in 
138 Gattungen 1293 Arten, von denen 984 endemisch sind; Epidendrum (164), 
Oncidium (125), Masdevalliu (117), Fleurothallis (109) und Odontoglossum 
(104) weisen mehr als 100 Arten auf, drei weitere Gattungen haben über 20 
und 12 Genera mehr als 10, aber weniger als 20 Arten, während anderseits 
44 Gattungen, von denen 11 bisher überhaupt nionotyp sind, nur mit einer Art 
vertreten sind. Ein wie starkes Entwicklungszentrum der Familie Colombia 
bildet, geht besonders noch daraus hervor, daß es bereits 14 endemische Gat- 
tungen geliefert hat; dabei ist anzunehmen, daß die genauere Erforschung des 
Landes den Orchideenreichtum noch als erheblich größer erweisen wird. Was 
die Beziehungen zur Orchideenflora der Nachbarländer angeht, so sind aus 
Costa Rica, wo die andinen Typen viel mehr als in Panama wiederkehren, 
eine Anzahl von mit colombianischen nahe verwandten Arten bekannt, die 
wohl meist Ausstrahlungen des colombianischen Entwicklungszentrums dar- 
stellen. Jüngeren L)atums als diese Beziehungen muß die Zuwanderung zentral- 
amerikanischer Elemente in Colombia sein. Beziehungen zu Westindien liegen 
kaum vor, dagegen sehr enge zwischen Nordost-Colombia und West-Venezuela. 
Südwest-Colombia scheint in seiner Orchideenflora mit derjenigen von Nord- 
west-Ecuador im wesentlichen übereinzustimmen. Etwaige Beziehungen zur 
Ilyläa Brasiliens, die für den Südosten zu erwarten sind, werden sich erst 
nach weiterer Erforschung genauer beurteilen lassen. Das Rückgrat der colom- 
bianischen Orchideenflora bilden aber jedenfalls die andinen Typen und zwar 
um so reiner, je höher man im Gebirge hinaufsteigt, während in den tieferen 
Höhenzonen mehr und mehr tropisch-amerikanische Typen hinzutreten, d. h. 
Vertreter von Gattungen oder Gruppen von Gattungen, die über das tropische 
Südamerika eine weite Verbreitung gefunden haben; sie finden sich auf 
beiden Seiten der Anden, aber fast stets in verschiedenen Arten. — Der spezielle 
Teil enthält die Beschreibungen der sehr zahlreichen neuen Arten (auch 8 neue 
Gattungen) und die systematische Aufzählung mit Literatur, Synonjonie, Ver- 
breitungsangaben usw. 

1876. Schlechter, R. Die O r c h i d e e n f 1 o r e n der südamerika- 
nische n K o r d i 1 1 e r e n s t a a t e n. III. E c u a d o r. (Repertorium 
specierum novarum regni vegetabilis, herausgegeben von F. Fedde. Beihefte 
VIII, 1921, 172 pp.) N. A. 

Dem allgemeinen Teil der vorliegenden Arbeit, der außer einer Übersicht 
der allgemein geographischen und klimatischen Verhältnisse des Gebietes auch 



260] Subäquatoriale andine Provinz 303 

eine lesenswerte Darstellniig der pflaiizoiifieograpliischen Verhältnisse bringt, 
seien über die Orchideentlora iülgende Angaben entnommen: bisher sind 746 
Arten aus 93 Gattungen bekannt: von ersteren sind bis jetzt 617 als endemisch 
anzusehen, von den Gattungen die monotypen Genera Gorgoglossuni, Hof- 
meisterella, Dipterostele und Sodiroella. Die größten Gattungen sind Epidendruni 
(125), Pleurofhallis (91), Sfelis (78), Onridhim (64), Maxillaria (40), Odonto- 
glossum (34), Masdernllia und Lepaiitlifs (je 26): auffallend groß (42) ist 
anderseits die Zahl der Gattungen, von weleheu nur eine Art bisher aus dem 
Gebiete bekanntgevrorden ist, obwohl sich darunter nur 7 überhaupt mono- 
typische Genera befinden. 34 peruanische Gattungen sind bisher nicht in 
Ecuador gefunden worden, während 20 hier vorkommende Gattungen in Peru 
zu fehlen scheinen. Bei letzteren handelt es sich fast durchweg um rein andine 
Typen, deren Verbreitungsgebiet sich offenbar nicht über Ecuador hinaus nach 
Süden erstreckt. 33 Genera sind als andin anzusehen, von denen nur Cochlioda 
und Fernand e^ia in Ecuador die Nordgrenze ihrer Verbreitung erreichcTi: 
52 Gattungen werden als neotropisch ausgewiesen, doch sind sie teilweise in 
besonderen andinen Gruppen oder Sektionen vertreten. Sehr gering (6) ist da- 
gegen die Zahl der auch in den altweltlichen Tropen vorkommenden Gattungen. 
Als besonders interessant werden u. a. bezeichnet die Gattungen Porphyro- 
stackys, Aa (bis zu 4200 m emporsteigend), die Grupe der TeUpogoniae. die 
mit 5 Gattungen in Ecuador ihr Entwicklungszentrum besitzt, und Aspasia, die 
weder aus Peru noch aus Colombia bekannt ist. Als Ganzes genommen läßt die 
Orchideenflora des Gebirgslandes ziemlich scharf ein nördliches (zahlreiche von 
Colombia nach Süden vorgedrungene Tj'pen, noch größer die Zahl derer, die 
vom nördlichen Ecuador her bis nach Colombia vordringen) und ein südliches 
(nach Nordperu übergreifend) Gebiet unterscheiden. Die Orchideenflora der 
Tiefländer von Ecuador ist noch wenig bekannt, insbesondere läßt sich über 
die Beziehungen des östlichen Tieflandes zu Brasilien wenig sagen, da sowohl 
jenes noch ganz unerforscht als auch die brasilianischen Grenzgebiete noch 
wenig bekannt sind. — Der zweite Teil (p. 35—110) enthäh die Beschreibungen 
der zahlreichen neuen Arten, der dritte Teil der Aufzählung der Gattungen und 
Arten (p. 111 — 165). In einem Anhang werden noch die Ergebnisse der Be- 
arbeitung einer kleinen Sammlung von R i m b a c h mitgeteilt, welche die Zahl 
der Gattungen auf 94 (neu hinzugekommen Bulbophyllum), die der Arten auf 
751 erhöht. 

1877. Schlechter, R. Orchidaceae n o v a e e t c r i t i c a e. D e c a s L X I N. 
A d d i t a m e n t a ad O r c h i d e o 1 o g i a m C e n t r a 1 i - A m e r i c a n a m. 
(Fedde, Rep. XVII, 1921, p. 138—144.) X. A. 

Aus Panama, Costa Rica und Guatemala. 

1878. Schlechter, R. Über einige neue Orchideen aus Co- 
lombia. (Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, Nr. 70 [Bd. VIIJ, 1921, 
p. 527—532.) N. A. 

Aus dem Bezirk Cundinamarca (Umgebung von Bogota), der für die 
Kenntnis der geographischen Verbreitung gewisser Typen, welche ihr Ent- 
Avicklungszentrum in ^'enezueIa haben und längs der Ostkordillere nach Süden 
vordringen, besonders wichtig ist, von wo aber bisher erst etwa 80 Orchideen- 
arten bekannt sind. 

* 1879. Schlechter, R. Beiträge zur O r e h i d c e n k u n d e von Z e n - 
tralamerika I. Orchidaceae Powell ianae P a n a ni e n s e s. (Fedde, 
Rep.. Beihefte XVII, 1922. 95 pp