Skip to main content

Full text of "Josef Soudek Collection 1885-1990"

See other formats


fiiil (bigs ^/^:L 




Si^kX- (HlediüA 



Ser¥5 -ß 



]<^2' iq'f5 



/ 



KJö 








Notes on mss. and early prints - 1972 

f. 1 - 2 ! Kues, Cusanusstift 

Mainz, Stadtbibliothek 
Worms, Stadtbibliothek/Archiv 
M&inz, Gutenbergmuseum 
Speyer, Stadtarchiv 
Sigmaringen, F.H. Hofbibliothek 
Beuron, Erzabtei 

Donaueschingen, Fürstenberg. 

Hofbibliothek 



1 


— 


2 


2 


- 


5 


5 


- 


7 


7 


- 


8 


9 






10 






11 


- 


15 


16 







17 - 19 



20 - 22 



Konstanz, Heinrich Suso 
Gymnasium 

Freiburg, üniverritaets 
bibliothek 



21.6.72 
26.6.72 
3.7.72 
4.7.72 
6.7.72 
4.9.72 
5.9.72 

7.9.72 

22.9.72 

27.9.72 



.^■«a 



I«" 



-I- 



?E 



n 
s 

TT 



U 

1 






I ^ 



V. 

u-f^ i^t^, i^- '^7' I^N-ö-J^ 



«ii, C. lC7)iO 



La><x^ 



M^rv-x,^»^ 



Än,'ii&. 






Jlyv^ A/i-V Vv^>t U/^CVtv1,'W»?<'WA^ »''i.^ A^MZU^V 'ii^ j • /^l» \r<Vi't»-H."t 



r M/a^i 



* J Q 



4_ u^>U-w> ^Hv^ vvM^?ui:;r^^-v o";; /. <c)4? Z^^r / t ^r 



i 



X^"^* 




r«>c-f •) c?. 



^ 



•iVv>vv«' 



i ^ 



'^-VO'4->'Wa (^0 -vKA/^-v^^^L^ J_ 



*-tvt 



■j . l iTH- ' r VU^-<Ut>^ !^ r T^ 1 t^T^VO^VuV l^vvvwt . . . ^Kvv^ ö>vw^t.t/<J 



«A^ 



^. ISU*^- jiTi;) . £ cJW-r^ V !J C(^7£j^ ^j^-^^^.^v^'{^ 



uMo'^ X* ■ VvÖ >"t< 



>x 



^/v'vV' ^vTi ivvv • 



4'^^V^ 



I <» ^ 1' _ £ d^-p^ J. 2 L P J V-t^tl-wa, V-k^Tvv^ lAXn,-^^ 



X. .^ 



Jh iJv-d^ 




ci Iri ^<K-k^ C<^ . 



^-e-w-i. 



v-vaVv^ . . . X . . vv'vw^'V^ '^->'v-fT<»W »iA/KLtu'vwv -^^a''v<^ , - ' £r<r*w • e. • 7 _ 






i l^?^('?Dß-._-^J-4 yL_t^j:^ .-J+_l^ X ]^ l>-<^^:w^-^<i_^kk^5^:tn^^ 1^^ ^A,n^±^. : 2 



A^l 






•f-' 



n 
ri 



IVvU^ itVJ^C , t,^ i >) «i 



-^- 



--i.- 



n 

IT 

TT 
/E 
'i 

k 

\l 

! ri 

a 



/K i^iAti^ . 



_vA>(/VVrV^^ ^ StcVv'M^o 



JiCC.)^ 




^j-t>\4C'<J IK. tv t n/^-ö^-cv« 






v^-e-c 



k-<' b . 3 



i\/L^yXti •» (-{^ 7 -> J^^ ^fc'i^vr 



^J^«^' It-Vva |ö-t.^^fW^7 ? 



— ? 









<r 



HjM i - Lfv? 



l L^^ajlJ^ Vi^-v-^V ag^ ^ Ü ^^i^Ot^^^ i^^<-r^^_^C?L^J^ JL 



TT 

1 
1 

£ 

f 

T 









^ iC?M- 






C. 






Vvx^ 









Vvv^ vo^ c4- /p vf-^T-. u«^ A^ 



*J-^^^-V^l^-V^ 



"C Vi ^w 1-0'Vw-vw ■ . • j 



^J^JVV/ x.f- J^*ilÄ t 



1 Tl 

n 

n 

FI 






-3 



-3 - 



|)'|-' . HQ '"^ (^XwWu rS^~^ U-^rty^-C^-, dt. 



\ 



1 

n 

n 

n 
n 



p 



p 



iC 






1 












^«n^ . ^ ;ia/ t (^^JU,/ä^ , i^'^ 1 






nI-vv^ ve^-i^Ä^^-T» 







>'V 




±J>ry "^tkL^ e^f*i 1:^ 1 Ä^Jäli lJl._ ^l'ivt' i^}rt!^>,4^ Vtv^ ^ e^-^w-w/uv^ ^ .jE^.^'i-^-yv '^':Vva'*.^-<-n^ 



v/->v ^TVt'v-A^ ^ v/Uv*v-r-y i^.Mxz/u ii^m- '' f^ . i - Tc^ JX I -jr (f^'^y 






/i*><-»-^ 






-Ji , M-r^ ' if^ i 



tw •*^-*»v<i*-rz. 



-' ]»• t - ifo . <:tg.^a„r^ ^^^"^^^^ i V^i^w-c^vi- *^VkJ~ 



'Vw^:! 






n 



n 



n 
n 

n 

n 
n 



n 

n 
n 



n 



n 



n 



71 

V 
n 



.11 
ä 

1! 



^AAAiV'VY^ l ^^^'XA.M^ • if-C J o4i-uyi^ ^Z(^' C. ^'Ay 



LX^^ (T^tct^M^^c)^ M S2 , -tt-^-^t^^ ^^ ^ I M- 



-^ - 



-^^ 



«l-tf^«4/i^ . 6 M' . TyiUiJt't^t'u^^tv»^ ti^ If-v &v ?-V^v tbuta'<:^ . 



►•-»-a^ 






k^ ■■ J^t 'y-wTcrv j-v^^ PuO/i^x^ ■ ü^A . n . \U^i 



3(pq L. 



(^^-hx^t^Ivfc^U \ 






u^l 






U^^ • (f\v» vvi>^ 



CjUa 



Vw^vo- iJ<:^^ 






''vv-w'C/C/Ccvioi^-vT^ JL •^"iV 






n 
n 



ff 
.n 
n 

ii 



I 



a 
ri 

71 







. — r- 



-AA'TfS^w^ , -H<s^4"^ V K-U^v 



- i» • 



-r- 



(Vt<^a-^-vo 



^ A-.. ^ ^ 



« 



^i.^vLv]iki^^4^:e -^ 



tO ^'VwH^ . ^^-i?u:?lt \^^LV*-dT^^^ 



*) M » 



7<^ 










IC Hv4i. 



'■»'^■JJVVVV-^'VV^ 









n 

n 



n 



^'Vm/vAK»! 



-t- 



-L 



^VT^n^T^i^L' 



•'»'vv>^l'»t- 



^t^»^t^Cc^ ^ a->a< f{ii, HsAA, Ja^^ ^ t^^iA^^/^W^^U-^- h Jri^^J^t:V)^'* \^^ \j\A^ -^w^^^wy^ kj-M^ 



Xc/^gWi^ 






J.ttvw ■• dt.&^l (9^ 2> ■ 'Ä. ^yJL-ipitu o5tvrt<^l/(l<-,*l U-diit'>K>4 (A-rh^ ^>^^K^^^t?t ^OT» 



^v 






J . . Ct4^^,V\A, « t t^ut^ l VU » «AAig-wv^ U^ Vv'v . • C^^vv^i«' C^ (^VWwvt- 



a 






I i «^"H* •'vv /x(^ M^-^pii^ 'tc^tUv^ - ] fVo -jK-l-^ ^-WT^ ^-«^Jkw-w*^^ 4^»A/^aTltA. _•_ 






[irT] •5'e^ «-^c^^sw.^ ^U^^ wUöt^,., 



(^A«X«^ (ö"^WAiM-Xcf i^ ""^ d-^^fcot^ ) 



^K 



E 

c 



•lein' 






JC . , , r «"dv^^.yvC'^v P-»0' <vT^,-yw^ C'\5Ä-^^->«A J Ic ^ ft-r*-i^ t^ 'V>V^«-Xj^-»'*vt^._^5_ 



■tH 



lrs^^'\^yry'v^^ Si^^i{A^\A^<,Hy^ - i;^Wv^V ^.*7 *)-L 



-7 



7- 



r^r^-^AXu JQ/U.VtvS-<^ ^^"^^^ t^-4^0^CtA^ 



n 

TJ 

n 

Ji 

i 

1 

n 

n 

n 

TT 



^«^ --X/ (fi^^ •'l'fc^ WfA/ ^^^ ) '• ' Anr^^r^ 4^o<wi.>^ ^^ClUj r\<o Ott U 



J/W I^ t>^ ^"V^v-t^^fv^ Wrv (J^J/MI^-^- 









X-Vv-i tVv«U^ . - ^ ^^5^ '".i-r^ • C Cv«^vwU > ^ ^> 3^3 



^ <\ 



:o 



.3 ^_^_^ - 2(ol'\ 



]^<x^^^\Lu ^^^t.'uL i^^X^*"^) U^cA^ 



XJ^^A-A^fy^v^ r>r* 'Vk/ '^VWVan C^OAr 'W^'lU^ 1 



T- 



v-'^-'Wwwi /1!\ \\ ^■''irv^A:^ 0'^'<>y^^ 



(+.7. Ti 



1^ 



n 

I 
X 

r 



r 



'S 






vi ^ 



-H 



.m 



t 









f 







I 



n 
n 

TI 

rf 
n 



.^VWJl-rr'v^ , ^5"^. f<-W h-iAjß 'Wn^n/V^ C/WO'V-U 



-f - 



-? 



Fl 


1 


1 


T 


1 


/J 




Jl 




ü 




J 

Tf 


! 


il 
II 




Ji 


ü 


't 




M 




E 




1 





v-TrrmrsrTmjr 




Yk.iJiA^i/i^iyrri'i'. 




sTk^«^- f_ 



^ i^Ut/V^ Uxj/^^ >W->.^>A^3 ^"fei u4{u^(c ^ <HK^ ^-vV>-rvv^a i^ ^-^g^f^ 



j^^dvW^W^^_L^>v^^V ^ \or^^-^w 2t;u4-e^ 






^dtvi/1.?J^L "W v(::^ >VlT»^yTf 



^y^)^^^^/9L}Ky:*lkJt?y% iLV^~^e^H _'^}:-:l^^r^^ ^Hö^'^ 



i^^w^O^it 



fV->e^ ^ C VvtvA/4. ^ ^..]^->Vj (/U-c-v ^v^Nv^^oi-^^ V''»^{ fe<3 ivyv tu 



W> V fn^^ ^ -(/iX «^^ -ii/t- \ii^.L(y'^y^4^ vt^ c| v^ "U A>^--^^fefcaa=_ 



YiA^t:vri^^^i2Ui_ S^ <y'_4ipr^i>^t, _^ ' <^<^ « X Ji>„r_2JiJL 



3 



IT 
1 
J 
J 

4 

I 
J 



riim 



j i .iiMiM— ■i n »«.»., «ii«. 




Tf*«" • "*"^» !■■,!*■■ I "I ■ 



n 



£ 
iE 



) 



X 

1 m 



S-y^^'^^-t^. irt^^>[^ ■ '^^^Utlyy-f 



4.7.7'^ 



- V 



-CJ - 















r 



y^^^tv^^ 2 



l tff\ . \Ho 1^^ . tf 









i! 






tMÜHKi^ 



■ if- tmMmtl^imii^m^^^HSmm 



I 



n 

IE 

n 



- iO 



\ 






H-.'j.y-t - ;■ >i« 



?I 

IS 

n 












£.X/tM ■. ioV - 1^7 , . 



/ 






1 
J 












X 


VLAC-y-^^U ^«-W-tt^KW/ ) : 


s 


ö 


.e 




JE 


- 



/ 




•-..."■■i t 



I 

4 

i 

.1 



1 

J 




j^ — i^jii 



-J-1 



Jj Ju 



-*i I 



2 






1 



l 



^^H-Jsjff -fK^x I'CA-,/*^^ r> ? y^ Ww>. ^ V* V . ^vvx-v^ i.Tf'^^i 



I 

I i 
1 



i 



4 



l 



r 



>■*"•-•■ . ,> 



f 



\ 



s 



I 






II 



n 



~ it - 



jVeA^UUfr-l-v , Ooy Kixi-i-C^. 



s.^i 









j^/^'t ^ «/s/^^-^Wv 'VvV<W L 












cl* JH_q_ 






U."" h.S„ 3ü 



Ö , ^ .?t,. ( ^i> . iJH,y,,M<^J 









I) 






n 

TT 

n 

7! 

/I 
n 



n 
n 



(TV/vM^^^o^ , Sny«; it^ , !>'.^' 7-^ 



-U- 



- ^ - 



S' y\^ x^ 

i' IMS ^^ 






H-"^ iMi f 









s^ vv«-c r ^^>< « j i J- y'r^^ M ^ 3 



u 



V 



" MS 3 ^' 






1\IA^T^ i<^ 1 Kyyi . X* -^ V^ 









^•- Viv^ .iv;^> ^v^( 






«v-r 





•+« ^1 l <1 : 


E 


^' i^S ^o ■. 


.Ä 


1 


M 


X' h ^ lif : 


...l 




/I 


.•8*' MS JPU- ; 












k) 



*'>'Vvf «U* t^w^ W-» . * *] 6 i 



••«■M»!»P"TP 



ä^*C->^»^-^-»i , i/>-^ t?y(^t' C-^^^j.*)^ 



■»>■■ ^» K ^ m- 



- li- 



-:j 



n 



n 

n 

n 

l 
n 



n 






f 



^ 



II 

M 
1 

M 

JE 



,1 

r 



n, 

H:"^ M£! il U : Ci^-yrt^ VvVT'-Vr-w^ ^«^tvC-u>/Uv>r>^ «Vv-rvv'4^-<tY-» >v^'^-iO^*-rt»->'r^ ^^JvtK, - 



^ 



j^^v^e 



W-" f^r JLi ^^-t^tr t-0/uvV>>rT^ C<:i--»^tn^>^ ^^.1>. 4i4 t^<>^-vlOy«(,<^''{ 



«i >^ 



'vo 'v»/'»^ 



rW^ru 









^ * h^ lUetf : ^W^e/vVv-. </Lvf-»^T- W-dVfrv t-A--vVVw >|^-wV . C ^ S ^^«rw§ ^U^^ß/C >^v-«^- 



k-^ 



V>-vvj^JWnoU 



-w^v'» 






n 



n 



n 

n 

n 



n 



n 
n 

n 



n 



ji 
it 

X 
JE 



% 



^n^^/V/UHXVL 



- llf 



'U- 



^^ h i iTi] . i-^^U^ i-in.t!x^ isUl. ^WtVC/kV>^ rLt5U-iV?U- ^^><2/^'^U-A-vi^« 















(Wä. 



, A^ KS iAJL- jl vy-Uv? vv«*-^Wvv^ -> (^^k.^ 5-ii\ <»-ev-«lvt^ c^vt e t^y-i Cv>->-kt^ *^-o--t„«i/^vo 






vvu 



I^Jl*] 






pe 



i.) 



jÜ M $ 1 1 «j . >Aa/v^ cc te Cde^-^^V'vvv^v-Kv . Xu^-vU^ . S . X I / -r j<^ 






/ 



TT 

n 



n 

n 
n 

D. 






n 



n 
n 
n 
n 
n 
a 



'iV^lA^U^VU^ i>UoU4^J . r.^.^JL 



- U • 



-r- 







A* MX X &^ c-» ^-»"»^ (ji^tt-^tf^x Jum^a:^<i V^v-^-w-iKj ytu-ov^ . ji;fe^Y. s: . x/ 



iV>^P - *r:i-i2/^»^i^-*n- , [>UUy. ^^^ 



dnny 






l'VV^ 



( X Vw^'C^C'fvO ^ 












Jtl M 







1^ 

11 






n 



n 

II n 

li /E 

n 



a 



n 
n 



i 



- it- 






M - 



y? 



• ?•> 



—I 



^^U^H^^r^^i^ 






VU 






Xt-^j-vv'M^l'i 



'ft^ /D ^ -14"^ , l'v^ 'O. 



^ 












^__tL 



nU,-v>iU^U 



'^•-</V 






kM- ^♦>>vwv% *^C*Ar M t^HL^^ ifvVvwa ^t^^ 



/ 



«■ -' ■•■ ■ 



,1 ■ ■ V , . 



. ^ • s . 



!t '■ - . '■'• , ? ^_:i:±j_,,^j_.L.iUv:_J__;_i. 



'D\ I 



^ r • ■ ? / 



"y"i^ 



1^ 



TT 



' - x'-^- 



.\ *■■»■' « J, : I . - 
— I t, * • . ■ 



>>■-' ; ^ ■■' ---^ • 



-*->- 



-t-^j. 



-, /->."Tr i ■''^Ü..^ 



II 

a 



1 



_vli 



I"- .A . ^ ■■. 



"i ' ■ ^ 



l 
1 



'i 



U i_ 



n r i -rfX *•' 



V, 

V 



n 



n 



n 

n 

n 
n 
n 
n 
a 



"1- 



IZ.^.^l 



Uä. 



« 












1 



/n 



•-1 



— N^^ . ^ 

U- 1 <^ - K-i 7 ; 

1 4» •' Jt^w^^^t- 



Vw^y/-^vv-«2, ?v^-vv U^T v^Vv-w-v,^ {r'UTft-vvX.'ii'vwiA.^ W-C^ 'l'W^ f ^'^ ^ ^H<^' ^ 









x 



n 
n 



n 



n 



TT 



^'('<h^^^Wr>k^ iy,^^ 



- IS 



'l- 






Xl'y^J 






^yC^Vc^yD 






ri 






i-tV^/li^.HA/»^ 



^i4*. Xl/wo o^U i^Y-^'tou 



ißS^' (^X\^ Vv XaJ^C^ /VVP 4 . - hTNora - C-^v/c f Wv 












! 






f^' U 






n 

n 



n 
ri 
n 

n 



n 

n 
n 
n 



IVp-^^-i^^C^^Vv^a ^ irvvvt5 ^^^-^-^ *^V^t>1*uv>w ii tt .Mj^ 



./V 



-3 - 










I u 



u 



'il^ v»-> . 4-C"-vv^-> W^-ßAv-t.-» C 



V vv-»1 



V<Y^ ^v^-rvUw?^ 'S ixv4- . 



_t. . ^ '^ - ^aAx^'^ j v^-l-t-wu, i>-<^ u^^ i* ^ . ^ «U-vT^ i-iPu <(, 



->,^^^ ^ . vi tM.'t^U/UQ 



£■ -^i^/v V-i ^ *'VV>'VVW5 i>Hkv,^W-w4-v>0 J 



:i^-^- 



1* '^ # 






'T" 






/ 



"I ■ JH«U I'! ' ' Wi» 



1 ^ 






-r .. .: 



u 



A 



J 




X 



'Vvat^VVVV»'C^^V ^VvV'^ ^^^-V*^""*^ JjVJ^'V^Vvt! ^ «^V*^ -^ ^f 1>^^'vlO'^WV- ti^j^ 



i 



4 

4 



' 2o 



i 



n 






A7-«i •'7'^ 



([ U-<? <^R<^. u^ 4// V. 






ikC>c^2 Hv^i^v^ '"1^^, Q;^ XZi^'f 






y . . Mtryy^e CL^ 






^ 



'Hvt ^ 



»^^■"^^^i-tß^-Wy^ ^VTvO i'^rC-rvvW-tA 






^^■•>rv\rv*M^y^ C<X*Hy 



i^^^r J 






«s. 



1^3 C>v 




^ i^ -1^4' J'^övv''^^ V'* < 



Vvi 



'^^^><^'VW%1 



y—t-^l^y-to^-t^V <• » « «^ . . . •*> 






^-«r 






n 

n 



n 



n 

XI 

n 



ti 



n 



n 
n 

ri 



T 



"ij-^iv^^ , U .> . A";. <j-.74. 



- i( 



-J. 










V^v't Uv^-ip A/d'-v^i^ ^ ^1- ^' 6vH^-Q ^<^ /(-V<:;iA^ 1 t<^ ,. 



1 



y 



u 

t — 



L>{Ai,/-v-^ pT->Utv^ D 



J<*-d>Ui^ 



r> 









to 






_jjo^u^'^<^ 't.^ii-v^ t*'v>-r-*'-u c.A^A*<u^vv«t'VV'v-»'T^ i- J-vt^-i^^^^o-KT^ ^u^^i^Uv HW^^^;i "^ - 



Li £»"1 ü^o^/H^ Vvv-l<-n^ , ^ !Z>.7 "^^*)^*-U: '^t^'.X C't^n.O. ^ l:h- H :» 4 






^^ 



:J 




:>--^-L_^ 



: 






A\vX^ <<^V/tvCr-tVV ^_ 



!■; J V V .- < V .-•-:' -. 



-L 



V .v**, 



J . 






fV»:y>^tXt»^ -i:rfitlJ&c#*^_J- 



-— »- 



ii 
I 















































' • ^. ■ 


. . .:■ -V. 






P 


(. 


K., ':• 










. . 


C . ,-.j*:A' 






\'\ - 


■».1 


..;, .uV... ■ - 


1 


'• >-i 


■r, , ' 


9 ^ 












• 








- 


.1 



n^ 



! 



Ta» 















- 








f 


ü .'- . . 


■ '' 














» 




' 


;. ^*. 


. , (, 








' 












-i 




.A> 



k >-7 



n 
n 



n 



I! 

n 
n 
II 
n 
a 



a 



tjUit 



KJi^ , t-i.-a. X'j q.'j 



-iX- 



:> _ 




I ^B<<^»'''r*".f -£> ^^ i^/=^"t/ ^ U? JL A. - *^ ^ f^ i^^r^<^ ' fci*4 iv?M5 A<^»^w_ 



V^^vy^ WV >^ T Jn V-r-4^ JiV (t^-C^^-K^-v^tC-Ji 



QU X 2) '^ <J ■■ BU :5^ i^ XttA^tW^^A ^v^-i^v-at^ : ^ 3 ( ' A X^ <?^ i-i^-n^ X 









/ -^J A/^^-v« Cd. u -Cy-» ^ ua>-vtX<^ ÜO 



I 
^ Q ' ^ — 

1 -vv^ r^^v 



Vtä. Vnit W •_ 



L "^i^io^-Kwv^'c-^ U^-4 - 1 b2 Ä> .>> .— U2 ^T 



"ir 




I 



r 




7^(Uyd^(UU^^:\n<yxAMJ^^^^<^ ic^'lU- \ / S". f. - 



1* 

1.r 



3^ Xul n^rvteVg 1 JQ.y.^*^ 



w 






0) ^^<H-e 0>t:Zti>U V'^->n^i^^^?^><A/Lj_i>t-??^ 



\ 



X- 



(X^ C/yiA^^X^ vv^vt^ ' Äu tA^ ^ 




,^ UU4^vx/«a^g^ ; "^ UO L<^ • Ü^/^^^d^ l^t>7l^ 







-hc^Cu^^^ 



i 






i ' ^ 



^ 

v^ 



I C^.. W mA4a^ ( <^L ^/A<tAxe>U ^ X>t'» ^fv^/C<^., (TWiÄ^w-i^vT^ ]?^i^rV»"<t/C ^IVvvvr? «A-'V^H^ , .^w^ 



%, 



•■3g3j5j53j;i:=.-aajK=; 



r 



tUwv i\A^Mv^ « ^A. <^ ^.v^*-:[ 



Yi</^WwvT^v^. ( ^i^'TVtv^^o^r^^ 7 ^ i^U^J yll'vf't/c^t-rvn^ /"^^ (^^;V^4^i^ ^-^ 



jt^ ^-^Y^y^^^^yx^ 



S 



la^ i -^ r h - (fC Af ; (>Hvx) 4r«A/iSVi*t ^ iA ^^äA,^!^ / ^^' •('^'^ Vv/V 'v^^J'f'vvviHh^_ 



i.lt'i^ it^i^v^-vvwwrVi^ ^^k^^U^^öL^ J^^l .^_. ''^»^ Wv_ lirtb-^^-C^^^^ y . i<i'-vvv>-v4^._H-i<^ _ 



^MvWl t?i?/'b V«'^^<-vitW>vVi7Ua SV^Ay'X , 



ff 



l\tJU' '3 y^<P ■ lx^t^-<y-rU^ iiJKv^v-A-Ku P^O-w^i^" il^t-t;^^^^' 3" U > ^^ -vvw 3 



CJig/^M^Y^K^-v^ ^u^-y-y^w-VT^/j-v-^ (A^idUtv+Vro '^'^f.i 






S t^. ^ 'l (i^) ( (V^(.Hr. ^^^^^^^.^..^..^^^1^ ^^KAJb. JUwv t^ /3^SLl (j.H 






J 

a 



A' I I iT- 3 -^ 3 ._. l'^^^'^^^ ^^^'Wi- ^A«^^-«^ </^ "^"^^ ^^irwaA/Q l. j"^ «'t^ , ^ >t>L . < o ^ 



:i_j>^o 



J'W»'>^1-r-' «■'Mvvj 



9. 






^y^ ^ Uw^ ^Y wZ''-v>vC-yv\ So^v^ ^ lV*i^vxi:?r WA/«t^L <vv^Hn^ i 



-» 



.._i. 



n 



;i 



/i 



/i 



VI- 




vTl^^ 



'^-^/^-vv ;;(^u^^^;^^ s, >,, <^-^.^/^] -> [1^'-. '^^-it^j 



-^- 









^i 



^i^ 



A fi^^C-yw^ gA ^^W^v^ "i -y^i^Ätw^ Ll?->V -"w^V t?U- (.AJ^^^ . /^O^ ^^<^v ^ >-i^y>vt^ ^ ee^v-KUva<? ;. 
^^vv^ iM\y<lA/ti>{ Wk<; ^^ AHa-^^Kvo . l ^qß^ o^v ^wt^ • VV»^/ti^Ac , '6 K^^g^a-u j^e X . 



uAj^^GrH<^ Vrv H * :J^.4. rf^^*o(- - [^ . 1 C ^ J 



^. '^"-S,^ '^i^U^, 5^€v^ , (9wt . ^^-<u«'l 



.^=^)ikv^ Ji+^i+:J ^ftr^L^^ 






(. 1^^^W<^ Wv^ ^- XU^Kw^ C^Z^i^vt^ ' v^^-H-r-vr/^ llf-'lfO 



«l ■ <ft^v^ -tn^ -Le. '/^-n.tJ^ ^^%^w. iifjP:^ - 3^^ ^. iif<g^4'. 



■) i <JWv^ H ^ 3 a1 <1VC . i^iZto Cvia uvig^ilViA, l-c 4^^ia^ I 1 <f g| M- e''^>^^x^ ^ ^^ 









Jkw-rv? ^Wx- Xc- ^t^ JU^ lA'iy.AAAyr^ IJ^O^ ^ k^QA^i^ i^ _._ 






K-^ A^-^--^>*^4-^-''-^ ^ '>>iaA ^*^^Vv«av<.w»l »t^v i^fA '^'^^ . h> ■ J 



_4Jj_iWv^U iiL^iJtL^ •, 1^2.^ Cvj w^«^Vi^_ I 3 cf <^k:. 






„^a 



/ 



/£. 



/I 



TT 



in 



T 






-^> 









$ i.n 



.Su/^ ^-e^^'ia^w^jti^ 



S. ^ 3a C^^Vyt'^Wv'VU- v-v-rv «v W'Vf^^Vt- P-^-wt^ttf et . ( jP. (j^^^VaVi- ^vg ^^b'ir-i'. 'M.v^ C^ u (»^^^ 




>K4^^ ^/^ w^vJ^ ; 



Bon . / 



.^.e 



vXuvtX «£ . A^tn^U^K ^ <H^ j 



JC'cytyi^i/xA, 









ü-^.^, ^ ii4g[M-. . > . -it^^ . i^L^ ÜÄ^ . c^»^-«^ J i " a^ y, CH<T. ^ g^ j 



n 



71 



T 



H/Urv (Ü^^UtJ^;^, ^. ^^ f'i-^^vl, '3 C^-^M-^ 



'b - 






^M n^ Wi/u ^•^-eA^>-L.vt:i^.^o^tt^ t ■ V^ ■ / o <^ [•^t , -i v wv^U^ jAm ^XJi 



i^ . i I tp - H if . 



fr 



j^ 



^^ 



^.LU^^^L*^^XL^i2^\^^^^Ct^.i^ 'k-^^-l£Ä 



y_ij2ifL 






llfiv. 







»A/ 



ii.r.*4^.*,^i^s^_i»^....>rru. ^j^^; ^ U ^ J S , iU..3^X^^Li2,^^. 






JT^^^A ^y g . 



Vv^WO 



'?A:{y^ H ^^ ct.'y vv^XM^ ^ (aJ ' ^ t/'Vv-w^-yt^ '^/V->^ \ V v> g^^^^ A-^^^^ 



It 



.(^kfci^ifl- 



V 116 



_j3.d!+..Li_j!^iyVl^_C3A-^eivv? Jii:<Hk'e.^.Li4i,i,ia9.j Ui^Hv^-ASiL-iLsi^ 



-i> > ^A-^ ^w^/i^^WruJ 



3fik 



ik 



^- JU- f ^ f'''^g^^ £ Wv>x^- i/x>lA-v-wo ^ IW-g ivooo n^ , J 41^1^.1. 1£.^„^^^Ä^, ti'lvrL 



! tA^^ 'fg ^ta^Kw^ t^ iu^vT^ "^Viv C-^^g^ n ^ UC^tU^ v^p^ ^^ ><v-i^ -U^ j ^^^ A^ ( A 1:>jg^ 



^ , C ■ ^Xp'3 <Vk^ Cg4V^^^^ V>i(«^A^wv<a p-O. 0.4 • l^x-»'»^ ^^^ ^^T^^-> -u [A^-^ ^t^^iJ- 



i_ (Wr^ "^ptvi^-yoJ • L Tk^t^^^vA. V 1 ^ -^ M/vOd-</rvO^ Vy>-ve>(, i^eo'VT^ ^^^'^^^^^^^y^^ Jk^ii 



i 



u 



r 






fi 



1£k 



U^vv^ ( '^Jvfx^'-^' .S. C [■ J--'^'^:^, iJf^.^tM- 



.J'Iq^VvVC'TV^^ 






-Q 



V 



11 



y- 



n 







P^->-v^A^ W^.. X-^^fo>.-.^T. 



\^11^ 



?I 



l^fc 



C'wWCvvn4-wi-<3 



^ 









<1/vi> T^^V^^iryi'^^^ ( (Tottrat? ^ -^^ v»vw, ( i^-v^vY^nnUL v<r^ ^^ »iw}. >>^ -&/T3<< Vi-^-uot^^ 



^^l^^-^^v^ Jv^1>W^ ^ 







7?vf-^- ^^^:^-^l Q ^r-^^U^rvi^ 






^^^Jj^- G J'^'^^ ) • XiA>^x^ XUaA. kvva. 



kvo 



■<-^- ) "^J •Vr>og(^Wvv^^ge;jU ,^ihkv^ 









A^^5i' 






EiA/i/L^K^: }->>>< ; '^ 



:>li>T4'>-M^,t/-W 'J.v ^'TKXV ^ \Mytty^^ 



'yy\*. 



£Vevn. \tMz^ i ^ . C. I^ M-Ay 



r 



M. 



m 







rf-v-v^ 



->- 



JI 



_^kv^^ i^^ü^J^irN ^W4 ->-v^>t^>vi/>) ^ t? Q . , g . I ■ k- ^V-t^/^ 






JE- 






Y-£/t(^\ l<f4^^lcfH ,J -i^^vt^-^wt^ ''V' 






Jh-iO^'^t 



^t. !4cz^X(. ^ ^vv vWu^U/kVVvt;»^^ (JV ^4^i>t^1X.l4jJ 



;■ 



I^tvs^Wk^ WvvdAX^ ^ VeV).</ug"Vw>n/>^ ^Wi- .//tv^vvuvP CA^O'Wi^ 1v-w«t i.vv*^>c_ 



• 



:;i 






i^-Q^ . lU-.L ^^ ^ -*-fr^-^ v4<^ yjL (B^. Wu rg ^ (JiU. )tUU Ct^tt ) ^^ . 



)/ 



-^ Vkv, i> ■ &V> vv<. C/A^. 



l_Cx^fe-4/k4^J^^ ^V^ /^-ZÄX^^x. ^f^ju oMa^ (fW>->.-y>T ^.JU-.^^ lX^oo^ ^SUt g^fa^ 



^^^^U^j^ iA><-vyt < CtijAL, k^U^^Z^i^^Vv^^-fel^^ tVtxg^ ^tU^ 4V(Vw^rTV^^<;^^C Yi>> ; (Jo^t^ "2. (JJ-wg^ 






e/>^>ud:Wi^ ^ O^i^in- Y>K-v t^^t M- W-..^^ 'VvV t^^ iZ^wo ^ v^U^>^iX^^ ^ vv^ i 4\^ . 






i 



71 



n 



n 



IM 



m 






-<?- 



La . liTiT Zih .„ JjäL[4i4 JV« l_.l:^k>v(>fV fc:^tU<»io-fc^CtV -Jp, ^iX^^^IVOr^ <\^ -yn-itli. - 



Jki,fet^._i5.. J.^1^- ■ i^t^e-wv^'m^ Xc £(.-uLi!^ '^p:^. <^ . .^Ww. L^.Ji^LX 



W--T-^- (.'^y-U- tW > 



( f <^^^/l^ ■/>__?" tAi^ lt^. <if <k|f>v^ Jk ■- IV-^ CT , 13 . i ^ 4 1 



-Äf-^. 'Oil . Vt^tvtt5U ij' t-fr^vv^-vTn^fea^ '^Z^^Upi-Civ - Vi'y-uA'. \i^^ 






_Ai3.-A_rL 



n 



m 






IL iO. )L^ 



^itfro^^M r ^ .., ^^ . 



JJLL 



Al^ 



^ic4uJuj> ^ k>.Ay€: w^><fi /3:> 









Qj^A-^bo/^-v^^Js^t^f^^:^^ ^III JiA-vvv,,lAyk>>j>^-CUo^g^ 







Kav^ ^vo^ Mx^(^^6.^ v^voo/B^/ ^i^ ' ^4)u4-> t^ Cuvi^ ^>A, ^ <f^J- i^'v-< ^W^ 



^^■^'dh^jUl^^UUy^^La^ ^.c^ f'l-f'^) //.ro.yif 



_,Jl?V -_^Jife^,i!+-_^_.C(^f=vvU. At jJt Ci^Ci^ 



^"- 



^f-t^yv^y ^i^^^x t t^UA-t^»/>^ Vw H^ t ^v^t^ (^^Svv^j ^ U^Pv^a 



rr 



3;e^ r ^^ ^thgf . .^b''^ . (Ug /y»i- M> -l' ^ yf^/Wl ; ■Cct ftvttvx- v^ ^w^W>X^<^»v 



■ 11,5 . loc"^ 



113, ii)S- 



./I 






<nCJi^y^ 'Vyvv V^^ e^Uv>^^;Uoa.^vai 











OvC>tvuA^»X6v , ^V>rv^ ^^4<Xyt4^i ^»-tfU fci<^ ; 



r 



IC 

Vr 



u^L, j ?jrg] . L 



l^\f* r^^'^-lc^-^-i- 



4-^^^. 1 ^ COy ^ uj*y^r^ Ju<k^>^ ji-^ l"^- ^^ CdU ^o--^ ^ ] 



H^ 






_ü:yvM,v^ ti^^A^- _/w^<^ ^^-vit;^t^ uu^ !] . 3 - ^u^ u-o f t/^ ^>fw fftVu -^v-u j^J ^^ 



£4> >^^^ Vy^oA^ y^ ^ 2 ^Vw4-vw>x! M7i^ e/ / m-6v"t^ ^ jh^v-x^'^-^vn^^^n^ 



?Mil«-.- 



C Ct^l . Sirt^ t^l 



lo - 



n 






M/^ 



?■ P» 4i \^,^^,Tt' tu/ ' 




i^-^r'K^ 



'Av#'»*l P 






L Vw<uy ^^v<>^ >>» t<- J U'^l /Y^'Vvi i^yyyn. 






./l 



/l 



JC*^v»^j«''v«^ '\n^t(^±J^ 












I^JO^ ^^. 



II 



UK^Uad <^A ^ 



Mmm 



^VtWVV ^o j f^ qM^'^ 



!: 












/ 



J 

J 



i^ 4 e>L£^^^v>Xl 













> ^^c-v» ^ ; X^^>w^^ ^' ju^-Uuv^w^ }M^c.^- ijua pt^^t^ 







4 

JF 
J 



r 
-1 
Ji. 




i 



j 




^.^Lt^wj S4\ ^M^ Uv^'HuAj ^ -S. i( (-f u^/^jaf^ 



-//- 



. Ci^.^jL?, e/(v4 ) 



U^ U^jt "Wvt^vt^ O ^ ^ ^^U/i<^<>a^^^^ yt^ Aonti^^ ^^ h^ 



f, tf ^ to £ ZyAy^ / ^ ^^^ ; 1 . * > Jm g>Y g>V £Ui^ i'Vwwwö {/H4-M^CV C^ (i^'VKVt.'^vO 






yVynr ry C^t 4^kvvv< ^^y^. t krOH^] .^i^ l/\?Vt-^v^U>^VL/fc^ L t^ .^i^^^<yj:^a^^ynhl i^kn^ J 



C a:vi. i^-x.<,M^. wx. ; 'J ;^'" . e ut^^ '^ , /jg99 T' ->^v^^^^>^^v^ ^ </u-zrt:;v>ort. jt^ty ^ , 



71 



71 












I 



E 

r 

E 

.1 

r 









X Vi^jTJ ^ ^fc i/wv^.^ t^' -e-vi^t^x^u /-avv«.^^ tf-ts^ ^^2^ e^i^^t^ j^'U^^^vr^j^^^^ 



'^^^^v\.^>U^^:>vvgUo^tv^^JL^5^ 1^:^.4^, g^i/<gt^ } -ckv-i-Vt? Cjj.f¥?Avyv:v - • 1 



|^.lg^(-c Ä^^iff^: fT.'f^. l >VV<» i.p:fc >gv^^ ^n^Xx^V^^^ -WvfVUt^ 



jP Ui iv\g/^^^.>^ t^U^ fcW^>t-rt^ tytÄ. _ '.^. *) t^c^A^^^J^&n^vi^Xvu;}.!^ W-Wv^^^M^ 






- P^^'t^/ , . . 



_j^ .- < l<=^^ (^ äAO^)' ^ ' » ht^it^^^i^^eJßt^^^uyr ^^ ^#wäLJ- 



k 



n 

71 



\ 



ir 



i r 



^i. ^etMw>y, U^^-Li^UU'k, ^^.tJxC^^.iii^y iU>0.fi.U 



-a- 









. -^ (:^?Vv^i^D^Ao vti^vo • 



in 



pfa, iUr/ - i^ ; C/P^ yi d^x^ ( k^t-vo^v^^i^f/O - cA''^6n wvkvo ^^^ü^t^U^yyvuJ 



^ 



\s\ - 



I 

f 



/ 




_U^ I Q_.L_'V<^''>^'^^ Vwestij^^wvc %^\/\/^txAA V7v,»-v>*oo^ C^^i^v^vro. 










/>^-* '; - 



^g^-j^^H-^ : ■^^^i^,&-..^^L3;:rvt.r^f 4^:^ua w c^<^ 






tö ^j jr^~ -ji_G^^ ■> Ivc^ eaoan! vw^a^ l^u^a ' " ' *^ ^ 



^ 



^ , j C^ - ' ^ r J_i_e^'/-^^XJL.-:^J. 






1^^. [gjlP -A ^^ ■• ^^V(^(^( ^ ^C> ^^ - ^i 



\l 



1 
1 



n 



n 



1* 



1" 







.L^Vr^ • j^<^ hJy^ ^^t^ -flU-nP^^k^ Jov^ ^^^'M.c Pf-i^vrv t*^ Hd/u 



-yu 









i:» 




«^ünm 



.U..Üt— unJtJ 



-;?2<öAr»^>v<'VV /ij-w ,/vv-,^»?^ A^wtXt «voAh^ \^ i^v ^^HJ-^>t^ i-ivo^ 



r 






lr^\(^h^.^ jA\a^ 



'1 






:/ 






h/U^u 



:/ 



J<l\/v^^'^ 'V/v UZ^^^rH^^ yf^ hr^ t^o-wo ^wk( v/Uv'wl ^-ck^ ' Vv\^^v^^ . ^ 

^vn.-i^rü'^'^i^.^^^ i^r >=b^ui^^^>^/V^^ V\^VT/^WX*^V Iv^^^l^T.^^ Jf 

J>-%4>^t4id^^V ' J 






:y 



w? 



M.4._ 












f 



1" 






]A 



\ 






r «-Ä 



L -Uv-^ • *AivT>^ Jam^u^^ (?oi> ^Ö-Vvi^^ M-.li/y^ »V. ) ^. / Q . '^M- J_ 



o o 



1 1 



i Q-t ^vu^ t <U^/^ UjAx6>o^ X -^-^ü^ ^fvd^vwiv -vvv U^^^ry-Z. 



-Tt^ «^ 



^^^^rt^t^^jA^^J^'ild.^^^ ^y^_M4^ i=r^^ A^^^ 






t 



3^ ^o«l^ '^ f!n.^ P ^ -> vi^- ^^ i^^ ti^vw3 ^ v^w c^v ^^^S W. 'Vi ^-^ix /v/-<^^ 



^ d^/oZt ^-t^t^Hw ^. >-vr>^U/^ »^»^( ft/v v«»l-^/ C^ti/vKi l^ *r>>^ ^v^MAr>jk. 



CrCfl 



vlWo-^ 



;f^ 



Wvy ^yvvwn^^ 



e^^ W\ ^ il^^yynhyy-il "^ Ö^^-y ^ U^-> Ut^l t.-V<y^. 



♦wO/ 



L ^.^.. 

Vti— f 












X*^^^^^ ^ /u^ 




'V-fV Xvu^tj^ lAj^-^ v^^t^ Cnr ^ Vv^ <^% ^oAyily^ g^wW *^'W\ 




"^ 







:i 



'VWLt. 















\ r€>to^-vn^nrv-,o^ (V.<x6c>^^^ 



l^ 



l-W-O 






•uTft/^^ nr^g- ^Vo^x c/A/v ü2x^ 'V^Ut^ ^ ^-t^A^^vT. Wu Qüi^"^*^^^ vvtVq *^.?2r?^^ 






-/ 




\ IT 

I 

yn 



]JL 



V« 

V fl 






1« 
V* 



ki 



I 



14J 




i^U^i^ «ei-^ ^f^'©^^^^r^.Ji^^_|Ii>'Z^ J:i^an^._^...^^ii^^ 









-K/^-M^ vi * ^T-l^vn fio^-v = i/^WV-J-U» /Vv^^^^^ t-«-^T.^Ä^ i-t-i^-v. MVU H=^^->r>-^ 



f-vT, 



J/Ur iAJ My^ 



(^..^J^A^^ijU \J^^i^^r^ '.^Pi^y^.,^ . ^ 




'^riit:^^^ 






:ki ^->t^ 



%4^3:±yrJri4A^Jki 



X w-yg y ^JK-jJAr^^V-L^^Jkw^e^^-^v^- 



Vv^ /Vy n' t> ^ /j-t ^^-£<^ ^ Ji2^.4^-^t^m^faa^ j^ ,S^^ \| Vt.^^ 






,itrw^^x^^/fc<^ Sw^ . •Vr^ov-ve ^t^f^-.-^^^v^^- 







yCxA''tw^ 



.J:;Hno^,> 



%K*^^^. 



^^f^Ao^M ^ i^^tn,^ . d\yfjttyt i^^Xj'n^'i ^ l^ Aa^j^ Vyt^ig^ v'Wt^ HTW-'T-C/'U XAn,^vy<- Ü V^^M. 






y^ ^4^ ^VVVT.^»^^ 1^ Ld^t^'fcvl 



(A^U-r^ Aü-^^i/'^yy^iA^ 



i:l^i>^bA7^-^4<(^r::ii_ 



Cfn^rv 










/ 



:/ 






:/ 






>v\iJV }SA^^AJ^ W^Mi-t^ '^o^-y-*'^ /-yVi-M^ j^xa vV^-t''('^-v-'^W' ^ ^^n^-u \ ^ATk-Onr^ - 



:i 






i >T^ K^:^i^^yiyiu *ili\^\^^:k>-^^u^yn^ Of^tyn^ K<^ L,^A ^ ) 



<in,x-y^j . <[ VC^vC'^tf^- k^Ao^L (;t''VV^'^ ^rvr>a>i'-^^ ÜVVt^M ""v/^^v^.OWv^ bK.^(t^C-^^ - ""1 













% 



1/ 







^vt-wc ».»O'vt^'ryi/VL . ^<-^^^ ^rT 



L\jA^..n^r<ACi\y 



J 
J 

r 

A 




C^ t'oo'-v^ ^nP -p-^^'v>-v-»^-ivl/w' tArou^^Jy^/'y^irT-^^A' ^^^d ^vy>^^<^w> -^^w ^ Vtg^v </ 



OM-rn^ AM^ r&/^.-V-n^ V-Kv vATlM' ^HK^ ^^-»^ /W-TCVo^rJ-i^v*^ tV-^ ^^-^^i^^hrr 



f 



1. 

1» 

r 

r 



»■ 



1 



II 



11 



1" 

\ ir 






Vif 






»r 






^UC/tv-wn.t/. U ^^ K^H '^v ^^v^^ Ld ,v.>y<^ c^liie^K^ V KVwaU i KM^->n>^.^/ yi>x!;^v'W^ p::> e ^-'V'vv- yU>u uH-"6^ 



•^ i^t^^A : : 



^^ VU^_ hV^^o^v-^Lt/ 



ft^wwf' 



l r.fy Qrnq 






^^Uyv^^^ 



^i(;<U,^ 






(P>^^6^ ^ "6-^Vu/>>^ 









; ^bv^V ^ \^tA-ytnr\y^ ^^ vve^ ^H>o^>%^ (^HX/^•j- 'W>-L^:^-<k-r3i_ ^^' 



H i^u^vg %^vt 






^C*iv 4- /y-yrg irw^ -g^i^yt^^t^ ^^KVu^v>a.^wKT^ Kß^^^yU^ ^ "VV-to^ ^ ^ . ^w U^ (Jl-v n t ^ 



^>rOv>4- AyxMj^ryyy^^w a^^,'^*^ "^ U-t 'V wvH ^ ^'^^^ » »«j < l . Niik^rf^d^ 



Q jp^^vAX'Vyv L^voa>a>'v^ "Vr"- /*' 1 in, QVf/t j^rin^- -v^wi^ A<->HA> «^^v c^^Ur^^^ ^-aUi.^tz^ 





,f-l 



V 



(^ * L 



NT 



„/.«^ it<^y^ 



-I 



T 



.J:^ 



1 



jAt\A/yL~ j-t^tl^Xy l vvit^ ^vV A-^''>v^i"V"^^ |H^^V^A>^>^\>/l^^Vvv<XK/uüt/^ "y^ti^JcN. 












1 



_!_ Xt-V^ tc^tvX-O'-U'^j' , 



X 









1 

■;J- 
:3 






r 












1 



N 



_ytvC-v*>x^f-)^ ^-lA^ v^AA^y^ ^Vi-v^-C^ oH^k^vo^ A^ dU/1^ hj^rvyi,^ iyn4^ 



^l^flylr-e^^v-i^Kv- ^^ t C^t-^Ut^^^-^D . lA^^\^^ u> Ui^ •w Wn^-KT^tr^ ^^^-C^tli^ ^ »t "^ 6 -^-<^iU^^ 




st-d^i'^-v-v-»^!.^^, T-Vu (^-^ 



"yxv 






X 



rt^v Ifiv'P? d^ÄTr-rv<-*-i^ ff-4"*4v=v 




«.^^g VsJ-^'U^T-t' 






^ 



i > r>r-V^ -T*t- H U' V'VO-vn ^^r " U'y^<^i^YlÄS'L^*''^^i^Y\-^^^X^ ^T^A^ «iJ'Vv /^^^^^ . i-\£> i<.^A^ ^ '^ 



.i^M.^=>-*n^__:^^4.'4f^^,^^ 



^ 



At y^ Äd^ .AiA4'y-^ - x.julAA-yn^- f^^H^'^V't^Cvdp A^^vr^^:::^ .^ tA^tAr t V^v ^i^n^-f •'V:vV[P;:ö^t^ 



rg^On^g^ww^'w 



C/-v «t ^yy-K^' t^ KyülAfc tt A^ !^tA ^ S-e^-A^g-yi- ■\I-C^ t;i<-i:j^ '^ • 4 . ^>*'Ax-^'^ ^<^n^ 






i 



K"-*-v^-»-lA<^ 










li^i^Vv^'I^VVI^ii^L^.^^^. 



K H^g^'<w ^JV<^-6^ t^^U^-yt^^^g^^i/u 4o^"f^v 'V^><M^r^L^i^'<-<^ J 



Ä^iX^j^jtJp}>^ 



"¥ 



ti^Wife 






^^^>a>\Al^^f/i^ ^ e7 Lf- ;i/,<i^yv^J'^>^iv^V^ii^ / fW'^L^'^M-*^-: 










smammmm^ 






Joö. ^^^d^t'i-y^J^^A^y^^A-t^^ iv<i^ 



■'V-k^» 




-lA^ Vu f'^'i^^ V^ A/ J\j->> y^ ^ V yc>:v^_ L^*-*:?! 



juA^^2-rv- 



'^ 



^n^^txA. 






3firkAir)ru 



-i^^^i 



J 



■yy^ 



c^/U^ 



\ 






C T 



. D ß>^ Kvli-'i-C. 'V-^'v(-k'-v^'M^ AM^cA-*^ -^{^-^^^U^c^ 



71 

TT 



. V<4>:vl.5/>3f-rv. 



:i 






1 



;i 



Wv*''^^ 



-i—k 






"V^v''^^ 



--yVv^ 



>W 









3 






^7" 



«t'V^ 



^^^ 









J-O^/tv-T^ P^V>^^^ 



TT" 



,Wv<M- 






i 

1 
I 

f 



Ü 



1-'» 



i 



\ 






/--- 



I „_ 

Ä 



I 



i 

T 

Y 

X 






'■X 



{ 

i 

■ 









(^■Vv-r-'M'W^ ''''^>' 



i2 ::«r^^t_qj^]^^-^ri4di- i^i-rn^jo^^k^v^ KriC i^^^i/^^f u^ Lt^f_ö-yi^ r<^t i-^t»^^ i^^i^lyoU 







. i^^U^. r^ .tvvvU. J^rtv^x^ :tvöi4.ii^!^3^a-^ J^-Xr>hl3 -_bo.=^kr>^ ^-t^ . Ä 






, vN< 4^H/C/U/T^ , ^^to-M C^-r^Jj/^ >^v^>/i/tMU^ K^^>^m1-^(^ Vww^^Co <V^ n ^-x»^ 



i^ A^Ca ^ g ]> riH/^-^_^_^J|>rv^KA j-^^^p^^ ^ f"<HA4^^ ^'i^/H-.-J'V^Sa..:!.^ 




i^TÄAxfL. (j-^^<^-^ /(yto/To ^^^go^^ H-^M. Ü^-^^ 






■U^yy^l . J^V^-KV „,:^;:^^:3^i.^ °^^^ 



XiJ^^vv._i::^r^^^k-.vii-^ vv^ aU-»>-^ W^rv^ A^u^Wva ^»fT.: jj-^.^ . jf-^ 



t^tC- i«HLr>^»-^ . f£v A 



J&3^ 



J,^^'<OT<r'»ri^v^vrw3T^^ 



Ayv6VC^ Vt^'t-rvvv ^^ 






V 



yi^^-wa^ 'Vvva'iX >vv-> "^ 






^ttmmammt "- 






^ ^Vv->^ ^ M, , '^^ '^^ Ä'-w-rv -Vvvv p-xt^^»^ ^ "^ M'tvwv UU. w^ V^ iyj^ ^vo^ pj^ ^Vw-cpU^i^ " 



ift?^fei±k5_ 



«L^'Vvgf/oa^A^g.^vi.j Uuv i^.^^i^.- 



_ OK/^ 'H/V^'i'^-ya^, 



n 



Vw^v^KV*- 4-C^«4<-rn' W ivwa t'A^ Jo^ Wtt^^a^^ t-h^ Pr^M/^ ^-C/«-ca-<<5 yYi-t>U^ 






: k/yt^ ^-»"^ 









^ 













J 



^ 



UA^-O 



l't^ 










tMrv ^ ^Wvrv w^4 ^ c^Lto^v" Hr^fv^ Wv .k> t4^>VT:*>v^ vi ^-y-n tVv v^^r»L '>r3c»4i ^^^-"><vtr» *A^lh?VC: A^ . 



, •"i-v »Vv >-»^ l 




o 














L 
i 






"1 



^ 



I 



R 

n 



1 I 



11" 

fr 



n 

1 



I.. 



n 



R 



n 












-y-liri. ^M.tJVi:^ 



'g^l^Va^ 



.LHa.v^X'Vv 









J?^ i^A-iÄ^e^'^.-^^ 



-^ß-v^/^^ iMS6 






fe. 






MHMH 



^'' 



e . 






■■( 



' t 



t W "' i 







Vd-v^Vvt/l^ (^■'^"H- 1VC^yvv-t^^f^Wa, hTM^ Ul - ^rJ-t'^ M/^^ J-\/v\nnr>\u-\ ^ ' > > '\>'^^'^ '^^l^/^ >^ 



-i 

n 



^ ^^/^ i^ 



*U-W^^ A^-^^''»^ t^yy^^T^^^^ ^pttA..i^ ^/v<^ yC{/vjU4- iÄ^ ÄV^>/^ t^.^^ . C^2W€-u $rTT^ i - 







J 



tvwv-^^*^ 



hk^ti^ N^^ evKH^^-w^, ^ *^ ^(A^h^f^cJj- ^■o^-^^J-'^u.iJ^^ ^n?^- (;j>r- ., 



•fl Vi-VTO^^- 







Vo^^v^w»^^'^-'-^ (A/i<ax^&4^ 



■Vvv ^M'-v^-wf-HnEX Q^v. C-<o'v^ ^ ' 






t-O^^v^ 



.s£v_€^^K/U <tJ€LV2^ U^Wv^ te/6dM^^ 



.^^Kkv^-cA/, /5'. ^ .'^4- 



i 
I 






^mammm 




t^ 



T C 



Mi^ 



mmmm 



mr- 



i/VAVv«'tvvv«^ L W UV^VU. J ^ f^ tA^li^-W^ 



J^tC^A/uii-tX/^ 4tv% ^vf.y, i«^*?^ 



_3^ t44;!i^_i^tavvo tVwe^ 



"!> Ut> t-^- 



_Z^ <^Vwv ff^-vvv fe-^w^ ^ «V^vt- Hu. ^v-v^twU^ Vx^tVVj ^CtiA'%^'^^^^h^ c^ W^-t-t^at 






.i^lv^ Wv^ "V^^y-ttki^ -^ fv>4^sN3^ ]^rv^^^^ys^-r^^^ ijyrk^ :mA^^ tJ^^ U'^lMA 



J^4_J^Tv>v^ fc<rTw »y^ 'Vvv4 Vt- twv4aH^K^ ^^ i:^^^,''v>^ ^W l^\i-^ eAnxi^ (f ^^ • H«4 ^^ 



l/V^-^vtf'tt, 






ßf^UH^^^i;U^[k,%.)-h: ^ 






'^b' ^^v^JA'^^^ tA^\A/Vi. R^eW^-^^Ln:^ VWi/'vi/^^ yV . 












P</'i/^U)U <o^v-4-^n^l^ Ww^^-x-^^ 



-A( ^^.^<x/l/ g >v YV<^r>i^ ^ irC^'a-vvWv/ VY^-yn^ y-t'-'M-vvS ^ (gU^ f-K^c-v^i^^ -^ng^ r"_4^tT/L-- 



r^^w vnn^^n ^j^ dVy yq^^y^ Vw^-^a^ j^ya^^tvv Jr^^^aJ^Ji^ c^^ip-^'-M-yO >U^t.vV«^'^ "^Kvt^ A^-v-vi^ C-vi^ ^ 



I 






^ c«twv ÖV e,4/>\-^ fÄ 



1 



u^.s.^t. 



„.^^^-^ ^^U-^Ua, MtKh. U Vt^-M-Kv^ 









-y 






a 





^ . (Jf 

y VA-uv^^ i^ A^'*'^-' ^V«oa-^ <-v-K-v(?.^x^<2vi^*-v^ Sry^'v-^^^L- _._ ^ 









\-y y\X\ i^-O^ <,^ H'Wtl. 1 6A< qTvKV^'-yV ^^C / AV Y-<-^C^ t^yy-v^X^-yx^^ /)^-<0>"vy^ V^ 



•VVvxyL> >A.<na^ UuB4^ GUw-r^vvp <^>yi. -: 




,-i. ' «^W^ fn^Wi- Wv\'>Ay\^yy^ k H M^^ Ten- _^ d' fr-tv«:»''«^ iwH/A-f-KV ^UiVTV^^^ Kt©-'^^ t-vo^ 



(-•«' 



- i 








-^vt^UaM^ u.- »Tw^i/^t^^. (^^t& li'ji -ii:>a.l ^ I iW^^ .^j,,ic(V(:.^4, 



14-^wx, U-V| U- ^ .^ J^ , ,1 \(aCi ^<~^ . 6 ■ 



1 

f 
f 

f 

i 




I 






1« 



1 



B 

W 






1" 

rn 



\ 1 
in 

yir 

1-n- 



_ fö^'W- ^ övu Anhi^^To^ KAa^-t iA/v\^ (rv-A-Uu. JJiM.-ri- H-^-^^^^- 



C^ ivvwL ^^yCn^^Q ^4vv-vo^ <»U- d Kvt4^ 7 cZ^wiXm^ •- Mu>^e.>fu^ 



eU*- 



.^^fy^^ O • ^ • . 1^ Ti^wv-i-^ - ^^CU^i^n-x y^A^ L^?4^vD c>i?^^ 






d>VVtyi-V'V^ 



7 



f^y(».^-»-vc ^^ *> K/i^ *Vv Ip^ ^Uv-kn^arS^U^ VC^l'fo^^ ^V>~rA ^ . ^XL^^^y^U^ 



TJA-y-^ X\A. J noo^-fl- 



^VvvM/ 






(yk^ •\K '^-vai-w^ olfcx^ vua^'-^ ^ 24Hi^|-:^Jrw':y'V'5^'^^^ '^^ k^uw^d- 







^CrV^^^^^vwl^i 



^ 









i.wi 






v-vTT-- 



---H 



/WvfVT^ 






VCsk'vvwiv*»!'/ 



C^'i /.pRlrNlZ (^IANA)- (AtAA^-i^^ t^M,v4- ^W/v)^. 






'^Vwt ^M-^- ^^^j^^vi^^T^T^-v-w^^^-^ ^ iOr^i. :ir-f JL^ ^irXyi- ^^iXyy^^-jAAf jg^2^>e^_-._ 



-^- 






( 3 J ^ iA^KA-- r^Vl'-vvv'V^ ^'^'^ t^':^ 'V^'^^jlr.J. 



jM\ß^^ Vö -^j : C6'>SM^V'^U^ cM (P-n-^-f-^^^^-vv^W 4 J^^HH^tsi^ (^ -^t g^^t^oG^ 







^_^ f^^.ÄA'v>'U £^\5- y VVw't K^V^ . k-u^w^ . OVt.t/^>-^, *^.'?3. 



< 



:/ 



7/ 



.1 



f 

} 



* 









/ 



:i 



:? 



i 



:i 



\ 



:/ 



4 



3 

I 
1 

X 



(t/f;-r^»^ ii M Ju? ^ i^v^^V^ -fvu^ vvw fVvAfi-Ai^ \K^ e^' t'f^-v-.-^ '^J /7V )*.__ 



la: 



rCl^y-«, ^ V:^^ Jir-'t^'^ In» H^'4^<''V-v^ ^^^^f^Jo^y^''^^^""^ -''W^'^'''^^^iA-'^^:^^^ 




SB 

i-w 
m- 

M 



1, 

1" 



V" 

vrr 






yir 
n 









- .1^ p-M-^^-^K^ 



Ir^lHsl Ä'^^ ^T-6-1vK0 











HncH/W 



TT 



-dCiS^4i22:±xtL 



-jL-^H^^tA-CO'^ 



JVe^ Vw^oon^tT/no^ kn^tA ^' ^'e^A^to^ v ^ ^V^^^-v^^-g-^ao^ l^eM/ vH^ 



cT'Tvwi^o^v ^^vw^ lAA ^"tg^ -^ l^u U'V^ i^A^M^ {^Wv»^ S/y y^ ^K^^ j/\,aAA^ b^ 



'X^^^vi ^'^^K^^va^. 



tjd^L.^ 







J>M^<>4^k>^:v'ikJi-öi,- 






\OcuUA- yH*A-i^n rJ ) -^ y^^^^^^A. 



il/VV-W - 



, -"wvtvvi^ a!^\^ t^C4- <M /y t<> ^^^iAAx-vn^ '. 



V^-^-cM. 




\2M<^ l^'^ir^_^M,^r^^^0^A^^ 'AU^. 



< 



I 

I 



, __._ >., 






^^lv\^5^^Wi 



;/ 



Uvi^^Pw» 

















f 



*--i^^:^_M<^^^_. 



:# 




h^e^s^t^ i-c-ol 



r/ 



-'^- 



L^i^?4=:. 









V:^*''*^ 'vvwxo/,v(ttv 






f 



-•*• . ^ 



n 






n 






n 



\ "Vw ^V-mrudy 



_WvioI^t vi/i-i^o t-nvfc^ «^^-c^h^*-i- / tt? My^^^w^ t^ ^^ 



t/H/a - 




^^ r^ ^^<i^T<>^^>^" >A/V n/My^ Ct/i>- t^ivT /C^ ^^l^i^^ J^k^l^, vyT^ (^"Vt^g^usC^^KV 



^M^^fe^-j^t'ft^ >v^_i^^:r?v:?v'^'^T-<3^T^ 



(j^-^ut^t;VWv<a "t\) I^UC (tH-^M^^ 3 H/^ ^ 4^M^ \H-y<v4- <^ßÄw-c^ 



_t bvp pi^ . v^W-rH-vv^ \i (kv^tj _Ä^^ 



.->-*0''%^^ 



/la^ujUnr 



_JMo-»4 . ^4 /^ *'Wv\^ ^VTa^^^vv-v-g*^ /?^Pw^i/u/^ -^-tSUC^^Ä-M-. 
■^^H^TM/^ 



D 



1" 

rrr 



\1r 






ZU^'PC ^>i ut ^ e^*^ 



o^>auU<^w t>K^^^^ Ä\ijX\^yi,^ 7^ - 






»^^bvA>W. - j^-W}-^a^^L f>n>^ ^VC< u<^- t^C^^> t^eiAo^ b*:34^><r ( -^/Ui/» M/»^v^ J J 



hrVw'Hd; 



ÄsJ^^rjior^^jiyiÄ M^i^^^^ ^-iH'U^ 



et/>v^ 












jib»^ii4-.^_:Vj<vH 



!^ VyyM 5K^2tv H.v«U-. J\:y:far _Av VvW. "Mh^v^-'v^ 



_ . Vvv6v 




"^-^HH^sJ ^4-*^-^_ 



W- 



'^%/\aA^ ^^^.^Ar^tm^ 



BiMaB 



-i 




-a_- 






--^- 



:i 



!k'V3'r^ _ k 



C-s^vO^p^^^-^ 



• -i — -« c*- — « — 



Zi 




|_ 









' . .'V- 



(^'Moo^tfy^t^ *^^ 



iyyy^UA^. 



^^ Cvvu uVku Vvw ^-^A^>-kv "^v^ J[V«- tUxAA ^v^t^ Vi^6<^'--^rWL^ 



I 

J 
1 

/ 
1 






:vv(*'yt^;i'ia*' ^\^.Avt^-^i^^^^^{yy^(^^ Ä<AM^4^^!K^§A'ri^y^^ 



C 









j23K?t^«^Uv-itvt^t6u iM'.<$'. :''f^ 






:/ 



r 







J 



1^ 



\ 



m 



1^ 

ii 



1 



ir 







^v«^^^1^y„V^( 






_f(SKjC UArt4i^ Ji^*f o(]. 



''l^t'Vn^sK^ 



i^-^^ 



Jr^^S^(A^:Mo^ S^ '^^L.l^öfVkio^j^.iyi, '£_ 






j!b_fi^n^n,rk<i.W-»oti^ .^1^-) L^-tt'k>J-ior?i^'^cJl 



-^^b^^Tki^ 






/9 






2 












iM^v\>. ^xUj^M^^^nA^ Xi O-WwC^ V^k:T^i^ ^-»^vT4 









\nQ>-t.vvvv>v/ui;) <iv>T^ oVTmn^n/\^ . \m1 t^^r-^n^ k^6M ^ <^^K^ >-i^ ftA;V>a^ wUJLc-- 



0» 



1 v" ; ^ 




Ud^:i-t:^_i^ 



Uv -VX3 i1 



.'f^^ra^ 



DC/A^ 'UroA^ d>VV-w^o-l^ -n^vxV^vJK -l/M^ fvi^l- g^^ «AxAr^^i^A^^^ fH^ 




t ft4v ' ^Ko^u^v^i^.^W t^ la/W"»^ CrUnZ-^ ^aX-j^ c?U u^ "k-vu co *• j^ Km>^>^ i^t^^^^-v^^ 






^%MA-yy:_ 



/■iV-;- 



/ 















^^-^ 



J 

J 



i .!M f v'-_: 



J.'-H 







« 



i>VX^ 



-J- 

:i 

J 



ü i 



^^i^^J^ rlcytt^?n^_ 



^ 'V^r\'^iirr>rw4-^v^vi,v-^ 



' j 






rS ((MxUvM^-d^J 






i 



^j^^^^^^-k^wvvf^ ^-<^'W^k}- hfvi>vo^ 'tvo-i'hnc 






J^inr^^U^CrzA> 







vTV^ 







i / 



^ 



T 



|0 



Sl^i^. 



Cl-'i^VP 



/ 



r 

1 
1 

1 
1 






i 

I 

f 



T 

T 









-'M^Vi/'V»' 



S-fr^^^^ 












iottx^f 'KW^-V^ ((fVw>^^ '(Ma>l/^ J/^-^n^Twj 




H 












!>^ 



ri 






'., 



/I 

/T 

n 

r 

1 
1 



J 
1 









-Ji-- 









^ 



^ 



^^-t 



i-L^^L^Jl^ Ti^^1^^Vvvvt-r»tW^i^ WH-i/vrrv 



loiV^^rvvi 



Ki^iT-lM-^ y(^iL>2. 



j 



.31 
















G U/^^.^vv> CvVK/^ 



- ^ 



i 



r 

l 



^ 






I 



1 









A^tvv^^tv-^''^^ 






\ 



>v>->^i<^k^K^>vT^t L'Tvi^A^' 



SrtA/(/\^A^ ( ^ ^ ^'^) A^) K^-nti 



^^Wi/iWw ^ö^' ^ '^h^tijju^' 



i'-tö'WW^ ►vVvt^v^'^'tX^ 












YtM/^\ 



-rv 



f-y> 



c 



\ 



n 



n 

71 



t 



4^ 






_ ^Xej.rJL (^t^i-, ii::|l^^ t^i. 



-h 






^ .|s^_32 ^ L I X VM,^^ ] 












t » « « 



t 



3- 

1/1 



1 



¥ 



. ^■s 



^ ^ 






l/yvvv«y 






1 



ji 

71 

.1 



. X^'^^<^-wq -{^vuH^ 



— l ^ 



w.-vv<iWtA^, vt^^^v^n^(^4vC ^^vVK-mv^f^ 



.P/Afc^4^l ■ fJU/Wu ^i'Irv^l^tfeV'Wt <i\r, Itt^L-^^vu^-^ 






3 

I 



t 



) 



M 

,11 

1/1 



4 






i VvVvVv' 












'1^ 







vC^^j^ ^ \iKtho^iJu H ^4^1 U^ t4^ c'h 



-C> ' 



\\ ^"wv-vM'WV^ *^ C^U « 






Jr^A^-r-\n/f{,J{/xAyW ^ <>V v3f^ ^V-i t-H^WM/J Vi^VO/C^tw^J U/l>^ J/W^«^'1^V^ Cvio-^t^ '^"^^j,^ ^^"^^^ 



,t,>'»-r\^ 






^/uvvt^v'kv^ «^U^^viv^/^vH-' -^^'^tiTy-ro.. X,-;^fV^ wU 'i>r>en^rD ^Wv^M>e i-^tS^L^^ . 



jKyC^nrv^ 



<^\fl {S^\y^V\fX<Av^ - l^'VV>T'->^W>vtlsJ/U^ 



-^ii 



ÄC<^J?/,_^^C:*^ 5.T. ^W-»-»^ • Tw C>vi^<>-^ 



x)Tvv^|Tn 



^ ^ 
^ — 



|<^ 



rc 



i^^WV-^^U-WU j>lK^'^^^<^ A/'>A/^/^Ajt'tX.tu pi^-u^^ /iaP^vv? 'VW- 'i T>i/V^«/i - 






-Aotl/tw^ 



► >-vt:7 






V, 



W r<^_ ^> h" l)i ^ L^X^ 



/ 







J 
1 
I 

A 
J 

-l 

W 







-^ i. 



.1 

.) 
r 



,1 



l^ 






-7- 



MS. (^M- 









ijt 









./HV*- i^i^vvV X^g^t^ »W 



1 



/Vvv '^t^^p-i^-rv. ^^-»-»^ 'AK'VVn^ 












JC t *. jV^t^^-ld^AUv^ J -J^-f-f^^-v-tOHn^Cw^ 3>(b-t'^Wy'(S^^ (V>v>v*cv*?^ 



} 






--<? 



Jwt(1i kV^^V-K»^ -~^ -S '^ 



Jl n» 



II 

JD 

Jl- 

(U 



J. j^ /«, : l <ft(yvpi 'title • J .H^lAyi^v Ve^i^VÄU >v-i lihJn c^zAr-^ \(rU^^rirt> - 



L J ^V'C^o:? ''V\r\A/^^^^^^^y'y^ \y^lK■'xn/^v^v^yyn^,\'\\^t^ßt^^ i^o^^u^ ^+n.(^v'€2^>W 














loö-j^M .J -VV^-^tu^ j^^^i^^fr^ . .. pvve-vTvu!, 






4^ 



■■"'^. 



1 



n 
n 

# . 

n 



.1* 






T 

J 
S 



' 



! 

II 



's 



X 
X 

I 

M 
41 



(11 

V/U 






-^ - 









Ci'l.-'VVT.^ 



U^v-Ww^ 






i-^^* 












•^.^^ 



- > 






ßo 



I 



wi Vv^/^^ vvi 



i^-> 



^w^^o^' (TWvv' 



^n^, 



r 



n 
n 



r 

f r 



r* 



'.-I" 



1 






Ij/" 



M 
S 



- ViK^^>v^ UA^ , Moi^Ui^fhAXy 



^ I D - 



f.y 






i^ 



^ 



•B- 



7^ '^ > ^"^ ""^ 



_T. u^ t4"P 












hrssU<JL 






(^^^x^y^<o^»^ tu^ , ii,\o.yr 



p.y. 






Vn|-v>. Wnr» 






a 



^^^AA^4^\. ^VlÄA^n^H/t, \\A/l{J^L^. l-y^yyot^^^^^U^'^. \A\Z V-y-fl'i'^^ H ^VVV'; "^^^"^-^ i^^w-w^ 



L Ca-v ftl /*L . ^ 4 ^s^vjt-kyvn^v^v^. ':l 



, 



/ 



I 



■'»-- 



A 



% 



v ^ /y^}^ Ir ^ 








3-V 









H 










J-ü. 






(A^.^A^^tvy^ 






»"■W^, 



-^ J^ 



JÜ. 



x_ 




I 



/T) 



\,.^ .«••'•■* 




., ,j -^-^w^rrvVviA^^ Int, IC. ^S" . ___ 

tirhr^ X ^i^vvrTHiA <)c^ >i C^r> - U<^ . rj > - > ov/ /\a>'»^ i 4-^-\ / -A^:^ M^ iWyv^.^.j;^ 

'h'txJHU^ ; 04u§^-w^ t-v^^ 1^ U^WU^i- thw^Jha-rr^ {^^-Cum^'^ ^r^oell/i^Myi-^^'-yx. ) 



ar. 
:ff 




:/ 

_ i 

IT 
i 
i 
1 
1 



I 







Hi/i^i^vo^ 










££S£v__l ^^Uy-^ Cr>f\Ä^ y^>U ■tvv'W^ r^,/Wt^ .4''>«^t-^K^ U> T>V-t prVi-Tf^ <fc 










1 
I 

-« ! 
1 

1 

a 



a 



iT 



H 
11 

n 



n 






u 



T 



(yt{y^>t-vv^ 



' L 



t.c<.^a:t, u>^ i:tva;(^M. ,TtKW2.4,w^] 



'Vvwt- 









w\^^-w<}{vu»i.t> il.io.*;^' 



J 



< 




< 

a - __ — ."^ ' 



l^y(yi, HtAJu \/0\/^^t^/^i -'0-^U ^H>W>^ 'V^'^n. t-ix/v /Q/fc4<^n^ irv*^{WT^ Wv<^»^v*-<-^ 




Jrv^A^t^^^litj 



-"Vw^, 



■-W^pvvvv-«--U. 






H^^ v^.t ^r^'-yl i-^^^^^^ Y^^^<^ ^>y ^ ., o C'€{, *r^tn^tMr} |v>a- vJ^/<^^^w^ 



WcaA^ 



:2QÄA4ifc:3«^- 



«^-wm^Yvf Mi?-^:^ . /^^''''Jf^'''^*^ 




,^^ fe 










'0 



l 









-/- 






IT 






\J) Li.k/7j^ '^'^'^ l^v'Mxua-ij^.^v'^ 



_ (pyv^^l H^-KkviviAK) n ;^iyl..M.^. i^L-i^ -Vh.ß.} 







/^ 












L'+'7...cru 




I 



-^- 






_ • ^ «-^S^vv^-vT^ ^ i. ^. y ^ i ■fw« tv^« ^\ Ut4-g ^a^'l^ -^n )f >'z .\ 



IbN J^o, - 








T^M 3'/ ' 



n 




_ ^/U^ K:==eri(<'-Ha 'Ä-^'^i >^ ^L/v*vi''/t'i\^"1 ^-uH^kJ-^ v-vwX^.-i-v-vS 






i 




j_(;"w^w^'^wvvi<^, 6". IC. 7^' 












l'YX - 



\X/«^/o'y^ 



6 uVi- frvi^t^L ^wA-t't, sC^hH\,f€\ i Uva_^ 



I 



4^t^^j[i^yy,^hä^^.<^^.-y:^^ (J\o^vyL h^o^i^^ uc^ |->fvt. ^^ry:>'J':'"*-v^, 4-o ^i Ww^ 



^W». 






1 ^ _^ 






I 

I 



.11 



l 



l 



l 



V . 



il 

iE 

IT 

z 

£ 
K 
Z 
II 
II 

a 

S 






r 







•T'vv^-vOA.-'V 






! 



_-tv-iH>iA i> c^^^c- i-6^t-vv/>/ir3 W-jPo )U^ fc'V 'Vwi^ .Xi/wAw«A-/-r>t_!_ 



WwWU, 'Vi''ltc Uun^T-r^ Ki^\j~ Kt^ ^>d^ VM-u'Vn.vt^ V^ tM-i^'c^i^ 



r 






du. 



/V>^Yvy/(M/ry\^ ir^ Vv-v-tt»^^ f-vvi^ , VtX' XH/^ t/\r\J\A^<^y^Ai^r\^ /y-w^ fi-^ 'Vw*a JP'Ono^n.ii^A 



'■■■/" ' • "-^ 



^1 

A_yO\^'0^\^^y\^ kj ><'Vk-v*^^v^ •'V>n<i''VWio lAA'^^^^t'^'^^t^'yn^ "W^ ^A^rv^^y^iW^^v^ . Ci^^-oo/^ i~ u^v»^ 



/->h^^ /Wvt-^'y v l^ 4 vvv A-/U»W? Vyno ^TU^v ^t'i-M:^ vvt^'-e^ V» ^n^rO^v w-yi '^ -^^t-t^^A^v-vw^^-^va ~t 



I 'x 



^ VA/^M^ On^ ^>-&^\i/U ^*\A^VV^<'yy^ (T^^^^"^^^ ^^^'•Ut^oU. 4-i^t-'^''uv^ | ^v/~i^ hA-^-^-v-isv ^'^Ho 

.^^^^i-^tt C'Vre^^^u^«^^ ^^Tä/Q ^y^^^ US <^'^V>'t^.tVt ^'l.^i'Vv fvv'j^^ '»rvy^^^ 

l^w^-n^/t^Ly^^.^^ /V^/^.^-i'Vv^ ^^t^A/J-y^i^-U >V a^vO,^.^^ tr^>6^Tr-^.t^-^x^^^ H^^ ^^U^ M/-v K ^l^Z^atVO^ 



r 



^ 



(_22p!^ -v-^^ vvw^i-,'^ 5^vp 






•^ K'"^^^ 



(_ ^'>r^->o4-tVvvvt ßxt'va >^w 1 ^ ' f : >/ - >Ctll^-<> Wa^-»-tA,t<^ c/i.-v-»^U.^-j^x*^A-vn^ Af^yiyt p. , ÖM>-<^ 






lAx^V ^j^gy^ [J^^llM^lU. ^ 'Vv^Ju.*T^_ r/}'y^i'£^t^4i4.^^l^\-^^^ fe^K-VW^ ^ 71 ^-»o 









i (/Uao^ Uf^^Ujt^vv 4,-yo -l^a^ J^^/jy^ Ut^L, Kr>^f*^«^ t'Cn^H^iA'l^y^ HrMj J . 'J-vw^/»- 







xi^ld^ A-"^<>?^Tk4-'1^ yV^^ '•wn.viß^^'v Jr^t^^^ 



(JVv^-A^U/u^/H/V^v^ t-<^- CvVv-v tXA^ *- ' ^ v^ ^'^^y^C^^ ^^^^/uA^-x^^^i^ Hl ^ Uuu " 



1 
I 

I 
I 

m 

I 

r 



f 






S M 






il 



j_^ 



i^^^-n-yJ^W^-yn, (HA Kl-t^ <^ 'yO^LiA. ^W»^M/Ut^ ^tiiju^. 



'\ 



-t 



(Ko^ "Vwlkvvt-^ vi' 




























1 



J^^i-t^^ 3>^ . C-n) ><^ Wu-kr^^ ^ 



-jüi. 



-*iL 






I 



■> t' 










ty^in^'C'yYX^ 






v^ kN'V-C 'V\^i^A^ 









^:?Q-w 



_^_.^S<AA<^vy* Wu*^ 



•O. I 



l^^^^ 



'' -_ -^ ' "■ "f ■ i't' 



J 
Jl 

i 
* I 

3 / 



[!■ 



n 

I 

J 
1 
i 

w 



ij 



Jjt^M. "w^i/tv-v 



,_j VwM, fVi-j^ ^H-^^ •Wk^, la^STHvf ij^M'M- i<M-H. V'' vvi^ rt>vv«^ SJAAW^tXoI 



^VwA<W>T^ /byi^T^uCfe) O ^^v^l/Q i^ Vv^xy^Y^-u tv yjyy^xA^^^K, ^il^'^^LA^ Vvn^tA- dö'^^ 



I 

J 






'VvjQ^^p-r^ ■Jo^A'^ 



'It^K LQ^J-^ hx. ClrCtj^n^Ux.1 



\O^AfUrH^ 



!<> 



K. 



Vv-*vC^ ^ tt^Wl^ TV^w 'V^^'KU ^J VitM^vi 



14^ 






/VO-V'Y-r^ 









? 
















f ['T ^^^"^ ^^^^ 



JÄ^^^ttr&'V^i^Lir^^^^^^Xi^^ WWt U-4.g4^ 







-^IVw>-i^- 



KM/^e-^i^tvc'^vCc iO 



^A^t<^-,^vv^ 



-w-v 






MViC^^K^'kTv /Wt^-t^^^^ Cx/i.4-t^ 



^'W^ 



_J?-V<-X L t^ ^VWVTVO /VVv»'^^ ''VvXi^^ ViKW yM^^L'w-vv fl'^M^vx. C-A^c/ ^v<>c4-*->'^ ^r 



_yW-»^'wwL 




/ 



^ 



IST 



GMe.vVt-vu 1^' 



H thA-i^ 









91 

:7f 



^ 



jHva T'^^'^f^^' • '^ Q(/vrs»-4 tc ^^ . ei>/li,ih 









Vvvv«?Ut+ 






, ^V^->rv 3). Cj 




I 



*3v^vA.^X "^yt^ ^hh-\.^ TA-^.» tv/Wi^ -*^^ie^ C-Vwvt^, ^VwC^ <^-L < <^^ 



i^V^^tt^ V» vx -g ^ir^fv^l li ö rvt^t-MyiA" fc^lvL --K-T. -^n-^Ur-fi^x^^yrtri^ i^^i-^C \j (j^h^^ 






•\v<iX t^ \i^-Y\^ 'u<.-bi>€.<IA>-w-i4-^^ Lxcaa t^-i 4^kt>r .-Nm^v-u._'ö^ ^-^-t^^ ^ i^^>wvvk^ 



1 
.1 

1 



^>v^-> ^T^ ^rvv\^ 



l[/\r\/y-trvx, V 



fU<u>6'^ 














* 

I 
I 

1 



I 

J 



Mi^-k<. 



^ \<t-^^-v-mi»yv ^ 4'Vnr VV»>«t^ 



C-. - 



',j^^^±-2CL^^ 



AVTT^ 




i^-i^-v-Kv Hy^ry\'\^w^ to^n'-V^ 






^-i^^<<j-<oo<>o oUxM'v^^^^ >tv^o^»*^6t.».^ '^-<Ayjf,.i/fyc/yr\ jv'^'^H^ ' iK'V't:*: ^-dd^^yy^i 



' / 



S. I '' I r , in 



V^>Wv<oa/f^AH^- 



-fvü^^^^V^ \^yVV^_ Wu^ Ue.4^ 'Y>^ Ss'*^!. -J-vL >!^ ' ^'''^'^'»'v^^.^ .'i-tv vv'H^ '^fsfv^/ii^^ 



V^vt/V' 



A^'iiA\A''yyy^ /4-vv- >\M/Vh ^^tUXi-v-«- V^'^io'-i'^ '^^'Uy^Xi^V \^-^^\J^ i^wl Cfe^X- 



(_/vv'0^'^^(--'>-^>^ *VWWWi/<->- 



t ' 



"3^ *>4^vv /cr^'Vv-KvriU^M^ X^^4- -"J^^- ^ •) 



l^titvt tv ^ 4. (>t ^> c^ : 4^ J lo f ^v{^>fi' g^i ' rr^ ■ < <■ ^ ■ »■ Ji ; (j^t^wv»^-^- "^. ^:^w^'-vii>rt^i3<i. 






,>icK^vaA 






■«*H«ipa>o>«^BBa«M«wai^pHnimMM* 



» ) 



rt 



\ 



\ 



, d^tX^ -i-^l^^kvv A^ ^ . . 






V'«,- 









1 






Äd^?^ 






y\,^>r^ 






J ^VVV AV* 



,U 4<^ 



>Cv^ Jk.vt'^/'^ 







Ct^^/iw fe -^^. ^ n^v /vJtvt Lt^-v>4-»w Vvv^ t^ "^U^^^^LA. »^ »vot^/. <\K<^.*^ 



L^-lrw 



1 



■V^-VVv-Vv' 



/4 - 












I I Hill «11 



I 



Telefon 5619 Baden weiler 



Wollen Sie, daß audi Ihr Fahrzeug fit bleibt und sich einer 

Kur unterzieht ? 

Wir führen diese Kur durch, indem wir Ihren Wagen pflegen und 

warten ganz nadi Ihren Wünschen. Auch bekämpfen wir den Rost 

an Ihrem Fahrzeug. Wir beraten Sie jeder Zeit gerne und stehen 

Ihnen in allen Autofragen zur Verfügung. 



/' 



Vertragswerkstatt der baimler-Benz AG Hemberger-Kortner 

Badenweiler, gegenüber Bahnhof 

Reparaturen -- Kundendienst — Karosseriearbeiten — Lackierarbeiten 

Wagenpflege — Verkauf 







irh-vvut >^« ^ A^U/V-v^ •\pAo'^ ^ >^1 4 C-v^a-^ tlß\^4- f^^ *iCK^va^ "^ HA^^cUt C\^^^ '^1J^'*-\L 



fkv4-^->^ 



t 



oUxu(-^t{,-vn^ c^a'-l-^'^U^r^l 









9 






^/ryvi^^!^^^ 



^C 



Arvl r-yC^v^- 



IB 



^.^vtx/^^n-. i\Hc tM- , H . ^ . ^ 



iwc'^ + K!^«'^ /tt - ?-'^f 



\jtAA^ ^J.i^tA'iA^X^i 



Jy^'n(2^C'v\.'^iii^yy'L^ 



■i^VW 



>:n^^::V5-!L 



VT?W ■Vyv^'V'n/t^vyv^ ''vd^\X ji/j^VVkJ 



^UrA 




\t^vU^ 




:rzL 



L »v Vrv^ -' "k.-^^,^ c^A^vw ft^ fVvAvPtVw »ö'vl ti^WtWl/0 ^^t-rv^ «^ \1 ^"-©"Vicfc -4 



^■i^i^%fi^ 













n/^^^^v>t 



;/ 






i 
■ 
■ 

A4^^^.. Th.\ Vi^tly 3i4.tf ^o^^^y. _ pevwl A5,^_^ n;)kl 6 l '^^^^ I 

^^^ ^ ^tM^^i^U^h: ^ 

:f 
j 

J 

j 
J 









r 



■ 



(TU-ti^ 






<d>v^Kv^vn/ •U^ '\^^^•♦'VY^t'4-'^^ ^("^ ^ Vi^-v^O^'i-^ ^Vtv^^'ko c-w-^^Uv^ 






L-WVi^'^^''^ 



^- 






CA\J(,^\^^ 



^^^^t\rv' 



— - ^- X -.*• - 'S- 






^ h 



/VVvf'nk'VM^ 






















L...i»-<M lM«xi~' 



T,^ .4 V * - J^ 



f 



\ 



QiC^Kr^^rv^ 












uvM^v>-c^iM.<^;a ^ 'iH-vT- (A^w^yq kid^v^js^^h^^ S-^^iMz^v-viP:^ jj<^^:v:yv??v^^^ 









i 

:» 

t 

K 
E 



:■ «^^a 



_LJ^Vv \J?\A\4,Y\'Wv- ^ H-TsHi^tJ-vv 



<TVWa^^' 




Ql/Hl d-'V^J'-lO i-'fu^ J.'VV»^ iM-4 



1 > 



i 

"^h yo^ - 









-V 



I ü 



^h 3iL - - 









"D iVi <^ - - 




■\ 



r 
r 

£ 

z 

JL 



\'^n^^Juuv^i-^^Uu Ji,^. ) 



L j o^^Av'v-'v^t;;^- ' v^V^-wldt'^ i<5*c]t+i 



Lib^V3^1,'t:f4^ Wl/^^ U-i^vV- W ''Vrv^ri^ ^^^ iv^rtv^l^^fe, -'l^^ 










^^ — ^v^'V' L^^O'^^^v-KV*^' rO(? 











_>^ -^-vl^C ^Ar\-^V^^ t^jiyV^, W^^^^U- t u^ K/W^ |l'i Vi ^//- .O-v^o-i T^ ßl-^ 






• 
:9 



) 



..^p-*^.Vv>Jr<j • 



_(ß':H^U-^<^V<::h_^V--^ • ^'^^ 



r 

j 
1 

3 



\ 






t «r»H 4/ 



!:^' 






I ' ' 









»""t ,;';>;■, /1 , 



j 

1 
i 
j 

f 



i 

m 



> 



c 

r 
r 

r 

r 
z 
r 
1 

E 



ii 






JC^^^^c^^ . I^vn^i-C-Wl 



^■^rv4 t^U -WKijt^ /Vv^-iK^^ a^^-yM-r- hhC'^ U^^ VxA\hA-><' 






Mrylrr^ 



«"V -v^-t 



»* C'k- IfTT^' wWxi^ üv^i-iA^ J» iA^C'^v4- ""füK^ -^-i-^w^eCA iC^^-^^^ -v-wv-rfT^ V«''»^«^ » tf^ 



W-r>^KV>v^--^ h^>^ V^Wve ^'(/XX^:j fe^ir^tfcLÖLAHi. (Qt^^^l^X- 'Vv-^^-Mf^ ÖiWt^ 



-f^V ^d, * 






WÄ-l'i-<V' Mg-'V-rWM^ ä'T'V'Wv^T'n^ 



j-O'O'VX, 



Mi 



'^-Tr^J^AiA/C' vy^V^-^l 



-t 



3*yvt^f^ -Wn'^dU^i^ö-' 



rtr -*i)^n'^1fe^«^«-' j^..,^ X...: 

f I 

_']L-C^>vc ^-^-wu4/^-Ku O^^^t^i^ ' A^xr vvvt-*^ j^' V- u^vw' 3ty. 6 . -n^^^vJ- 



^v^ 









.xtVwi^ l^athH-L^ «»A^u/ i^fl-k^t^^^ 'H-^-Wva (|\Vvi'jL<, '-x^-^-f- /cj-v-w ^ 






'/^^rO^nX- 




l<>vu'-n/K. . 4vT^_ -K^vw/^v^-g "M-^ AT/ *f : 'Vv-i^-^ Vt^-u^K^ X>VL^^4^ ''^'^ 



/ \ 






\±^J^vU> 












r 
1 

r 

r 

9 
C 
I 

1 
1 

1 

r* 
1 
] 

1 
r 
I 

I 

1 



^ 



f 





) 





Vvt^^^l^^yi. t^rrPt'hst ; -^vy^v^ ^'^>Cu<^^ ./^vv^L W-\^^\y^i^tc^v^ VH»^^ 
n^ ^^y-i-rVW-^^^ H A^^^y^ i A/O ^' fZ^ ^-'i^ . D <?xA^ KaV>-v'>'^-^ ^TY^-^^^ h^"*-^^ __ 



<VwvvUv-h^j^,(j<^.^.^r^^. cZm^i^^/'^, ii^yr. 






J^-CvVv- y^''^'»^ l^AA^c-f^y^ 



Cvvu^'^^/v^^ .vwM "fcu^-tA^4-v-Yi,.^vt;^ -v»^ fK-v^ .i^4<>^ IL (^V^^T^ ^^1-^ Cvn-t^ 



WV^>^^ f^ ^VT^ g^wo^v^ Uo^ vf> CWwL iJ'L'^-v^t A^L^^A'Si^V^ "V-tVdHsa-^JWvi^ 



v> Kiti^ » 



-Vtst^O 



•14 




(Pk^O^v^v^i^^'u, lU.S."^^ 



1' 
i 






H t^ ^ ^ « ^ r > t^ r "^^ i ^n^uO^ty^-l ^vgl^'" ^^^^'^^^ <4^vwLm^ ^K^<^ -bA^l Öc>-0-D ÖX» 



■>t 



t ^^U- 



■yyX- 



'V^^U-i^vo^ 






Uv>l.}Co^t:^ C^^ ■ ioi^/^C' ^Cu.y) '■ 




I 

1 









l^y/VL^V"^- 



1 
I 






ri* 







"^ U^wA ^vw . L4 "(^wa-tj? yvt^-^l- .^?Lu^ (iu/^t^i>av^uuv<? X(/^ lo<>A /-H^Ö^M^. 



I 



^ lA/vC^ 



^v t^ liX'W^ 






I 






t 








r 



o 



-1- 



Cj^. <0. »i _ _. f/i . ^ . £"4 ^U.-*^>w^ «^w>j< »--Vv-^^val^ iL*y-:wa. 

. b^^^^JÜ^^h J^:^ii 



r/vf-A ' J J^W« ^^ fe>>QM^Lw^ <Lc. . />irurw^ Iwt^ L4ui»-2^ 






~ • \/ i 






Vvo/v-n* 






^VU^ /4<^ tA^v ^^jP^r^-T-V -. II 







l 










' X- 






i/^-rOyrW^ 



± 






V 






I 



"1 



/4f«re/eJ779X)r/€ 



)7h C yi^ i^Z 



c(fj ^YH^i't^ci^'i*^ ^ 









I ,1 lil M l i—i^^—aMMII^ <—»-»«*«- — " ' ' ll'li ■■ ■ » 



\t(vA'uryy^ S^VhrCpU. -^W-r^ 



I 



/yi^o, ^ ^ ^f . 



t^-\nr*i?%^U,y Ä<'\ *^ 



K ^6'i) 



2)^- / /^^^^C:/^ۀ-' 



V 



OLDENBURG - Hes, (P.O.K., 166/67; Claims to have been there) 



f) 



Landesbibliothok 

(L.W.C. von Halem), Bibliographische Unterhaltungen, 2 pts* 
(1794-95). 192 pp. 23 itcmr> of -.vhich 1 rac. No index. (OCX) 

J.F.L.Th. Morzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. 2 voIb 
Oldenburg 13/fif-50» Lißts soveral ass. 

Cimolien. 302 mss, of <vhich noc« 9-65 aro in Latin. 



J 






'y * r • ' — «r- 



-6 



.y^'WWvxJ; ^^^^lZC^vv i'Ciyyp 'MA.^/QtL>Uyv^ 



II. 7. r^ 






' i 






(rV^^-S* i_vM.4'i^va^ 

dV^. ^r<o ?^.i •• XUS UV^Utv^CC <^ 'Vvv V/W^iv^u<^^ Ci-O-vv'^-r-l-dVOKv 



(TJ^ , G ^ 4 , ^ ' ^ -^ • ATw-ki e- Äi^ Are-'ii^t^ fct.fcc. ji>u-t: 



liiVU W-'T'-v-t^Uw'V'VrV .^ 



^^ 4^ «v^ ^. I :,_£3 SyCi/vvt^A^ ,]Uvt^Ä/n-e vvv-K^d- uxf 






'- 



o 



1 



AX^Ay^ryOp ^^^({^10, t6u> >M/w>e^i/vwa //. V. ^3 



■c ' 









(tV^- y ^ i ^ A.*7 : D ■ Vi>v,*evvT^ '\n\^'Uo-rvM^ ^v^^vkv 



»vWV j 



C-v \^ \n/'\A^lnrn^ ♦ •- 



. I LC L ^- .3^ • e^ ^ t-^tr^ ci'tnoW-^-ruu^vT-t^vw- 



fi^.jifk^ v^5^«t^ 



^^r^^ *'V . X- ^ • '^ 1^ (>V>-vnfi>/V^ <^t^i<^l^ -^ ^V>-w 






Jf/^ry^ £AA>VuV>"*^ P>a (M^ l^ t-wrv .. j^^-viVV^- ^ 



. i^.f.}-:^ 



l 



>Ua^, '(Wi.t^x^ . >lt^^ i1_^,^l 



/ 






_:>v-vTitVCC 






t) / 



Xu?U fcki<9 -ALa^^ -z 









9 



O 


o 

TT 
O 






(V1a/<juX^^> 



JO 






^ 

t 



O 



-^wv^wvJS , ^^^uo/^^v^ i-M-^ AAx^i^ 



<p- 



(f 



\ 



Js^lh-^J^ C^v<^ 3 dvn t>u<> (4,^vv^ ii> H^ C^i^'t^C^yy^ t^^H^G^ Vwv4^Ml/Uf »y 



tvi0^v4 






« 




•^V>t^U W7> 



ice^i 



(^.^V -YVW^^^'W^^^KA^^VVt 




ft'- yY^v^ t ;^,>tfU>/ ^ft/VK^ •'6'''VvV^V->'-'t^''^^^4v^V^ "V-»^^/j"»WO->w> 



AA^e uXyt 



n 




4 < i 






1 i t , 



..■<.i ; *. 



.* J\ 






w^ 



a 



I 



j 



— ....?A/W lUxW^ot^, t^^ KA^rfti^-v-. i - 



A!ryyü«_C- 



i 



^ 






B 

W 



A 



( 










-? 









\ 



( t'^M^vt^ iKv^-v^«^ 1^ "Hvu G"^ c-u/<?,^vvie^4HA4,M ) ; «vVv »tC^>o e^^Mucfl/. C^ajI^J • 

I/O t^-t^T-rVv-v^f*^ • "~ . 



'w>n ( t'tM^U^«^ i^i^^\^'^ru^ipKj\ {/f^^-wJc {AyuJ^f\y**-^V¥^ (^ <-;Wä^^vt4^ » 



fVw 



« n 




T<^' WwVv■^^' 



£ to-»^>-u*^ t^^Uu^i^ jW^-t >k-C^j{/^^ >o ^v/V tv 4 AvwVt '\/y^t. iVvv^<»t 






JV i "^^Hk^wvv*^ c?tt- «C/v4\.n^ , ^ IH^ ^^tst Vw'TM'i^ „A'^TÄ-f 'p^^W,'tv-^v»a' . 






^.^^Wv^^xw^V-» t^v*'io c_A/V'Vi-<'^C^»'^'v<9 ^ TMK^g -(^ Ci^^Wi^^t'i^t'vvv* >vv^VO_ 






m./^^^iL_. 



o 



Q 






-10 " 






4^L^^vvvvtAVM^ ^ 1^-<?J H C . 1 7 ö^ 



_Ca^,^ t'^i!to ^A/la^^v^^vtx^ i yUfi' e^^ui-^i/v^^ 6<-v^ti-^-:t. -^«AH^^t.^vi^»-' ^H-^^^ 






C^>n/^.^.-..'-i^-.i><'-^ wi^ (»v-Kw-i'^ 'M-^l c? r 



HjL_^fi6 



J^ulrL^ ^u^ \^X ( J!o U^^^i^ r->^ ^. 2U-0. 



_iL^itll__ Hi. (;^i> _ 



H t^^t>t. V .^^^fwvv-KvUKi . ""^ p-f-tl^i'«^ ^ ^^^^uM.*a t:ö_ tf it<^4^«^^^ 



i34^>a,4^^4j;^_>^VU^^ J ^J+L 



.___i::(x^l>*tö 



Vku^^t'^ ir^.'^v^» vvv«.?l<i. 



„^ /l<>4<^^^*^ /^wi-^i^M« vv3^ y'v »^ 1-4,-^Ur^a^ 



hU^^^l^X, 



*^<. U/^wvAxi^ tv>iWp«>'<''(Vv<i_ '-^öl $~ _. f~'<?^ ^ ^J+'A 



, Cx t^^t^v^ Wlt4^'w*>tiau^tvv^ vU IW-VM^A^ ^ i . ^ J* i^ 4l 




r»-*-'. 



^ ,1 



i J V 



. .<ti; 



, 4 ' -f ; . , 



. » l. 



Cr 






-i.«_j_i.ü.a_ 



y {/^^^^y^ WCvvwTt ^^i^rt 4^,m. f-'^ ^ ;<V*flt.V«»''^'VvvV<-v»4- 

_... /tcjxxi^ rCwv^^ ^t^i««^vv6v^ (->i^ tiio^^i< ^ 



ijl J^ fivtu ^ -"fU^Cin/ <^r«Y ^^^^^'u^ i^ t^^ A^kM^^^^^ \ . 



- •♦< 



4 

I 
I 



JLi^ 



# 



\ 



2 
o 

iL 
I 
I 



f 
r 



i 





a 

V 
a 

o 



.€ 






-/i - 



\ 



CVc^*,H|''*WT.^^Ki/g . 0,T H^ . C^Co 



^<-AAy\/A>'ii'V» 



^/Ui2^-ft^PU 



3»^v-v^/^ \<'-vaj'Wvn,-<a,xc^ Vwor^ 






>C^'C^'Vt'-i 



:^ 



:!ü ^Qt-^-^^-ö^fc^ ^ M^ Url A aM<\ 4 • Cv^.■7v<l/^a- j^-fiA-t^ « 












, 1 ~ 



»M7 >- ^ 



^ 








r« 



> 
> 



V - 



-is- 



_; .V- 



. LJ^e. K^_ JU3> .1 

J*^ _yU I j. Hjfc-J^ .1 -13^ _•..._ .i_ 

s^^. X_: -_?_„-_J XU_ - A.l£ . 



^i^lU^^^k^L. IZU^Jk:^ lA^.^.-v^^.l 

^ ^WKtr:(*f4A^. Ai^vg'^^^ _ I ^ r-_I.Cj2, 

M>^^.liLJI»J I i^"^ C^u^ > 1 






-VW AS , 






1 



/ 



I 



.0 

O 




X) 







o 









-/i 



Nif .(f. «ytt-iT 













._ ai.<§-^3 



' ' r (^ 






















__ilJL_l}L<L. ^v^^. ^. X^il -K- (i6:iM-) U-*_ 






y 






ii 



^%- 



^-k. 



I 



\ 



t t 



--^^ • — i: — 1 



jrr ,-1^ 



.3 



• j 



_:...j .:: 



..| R.(r- \Mxis<ade. IftvrUdud. Olt«^ /iuwvcwvo {R &V) 323 ^H n^} 3n 






A 






JiJt<Ji-hm m^' :—: ^. 



:-l^ v^li^. * .. 



.—- xw ■.; 



\ 



%. ^ 



tJ 



o 
o 

o 

0- 






a 





IV)_ 

.0" 



ll^ 



MX. Iß"? tvuX. $.x/<l ^ ('^cjit-^ 



- 15 - 



^V%^ OT^t"-» 'VvC'A'ö^ ^^-vM-*-^' «^T^A-Wvvl^ V>*Vv^ ti:> VA'^vo w^W» J-tfVi>t*df ♦<-«» 



jVi^/i K ^ i4-. 



/Mi!. »3S <>vM.t S.X/I C'6'>7) - 






iM^. 13^ t'vvit. S. XV/i (^i^-iD 






HX. (U-O C^wmX- _ X.Xv/l It- 






J^ l-^^V-KV iji^Jj/v^ ^P f<--^v^ ^- 



HS. (M-i c,,^. ^..yvi f?) l+:l 



-_.- 



«Cv^ 





o- 
o 

IT 



j 

o 

n 



Cl 



'S 



-/f- \ 



ÜL-t^^"^ ^«aX. :S.X^I (<4)^^J if 










-_,h5. 1^^^ ^vWt. S. 

(y|wv^ prW» V»-»T-» tv» i-w-v-»^ öv ^ <^^U>t/vo/o >TA'vex6*»tt, vvt<4^-w4 



Ifr^ 



^Wc/a. f 






•A. ^i^^ (i\y^\A 



'V\/'wy^\ji^J^ 



3 J^^tcL -dot ö^/V-r-t;tA-'H; >t<c;rU?u vMir^y^ V^ yt^t^t^A^X^ 



<ö-v*-vv^ Q^y^^^LA^ CiV<U^^»ryy^ 






y 



V 



i 



W 





o 





.0 






- u 









_'V-V<'>V*>-*X 



4_VlL X«C> tvw^. -L-Xyil! Tt«^ J (U-^i tVf^iF»'^ H 






H^. U 2» C^^^Wct £ .Sirf>c\/Ul Z Dvy^ ?. ^^^k>)^k^^ 



-^.^^^^^/Vw^^-V^vi^ «J-^vvvi fe.tw* 'Wv i^VJ >wt> p^-ft^ ^Zorfi/wy^ iTr£v^ ^-•'-*-« jr*^^ 



• - » 

• « * 



\ 

t 

t 



? 



o 






- 1^ 



■ \ 



Mt. ic^o c-^4 - X. Jl 



.vtUt^^'VjCuv 3nJ fvC^w^/Uo TY^IUv»(?>o6^vO -3) ^e/tv^ Cviit^ 0.^.4»^^- 






CS"- 



Wvf'-prCo 





















m 



% 









-'>- 



CV-i^, a2<f 73 (^> 



J^S .c2^n C'v^ . i 



"' ^^ 



_^^^'^^v^(x^66«v'vv<^^u „Ai't.'fve'v-wvjVi e<e 







f- > 



V^ P'« ^t^rt^Mo^ . Al^TÄ^ 'SLiA Cv\A-e^? »uvt^. L^-3d. 



0^i'^-vV>i,t^ ^»-»r»r^ ?^^V>v<^ iM^v-^^^ H^ y^ rf*^C7\ ")^-^^^ 



._a^. Z <V^.6 Ct>w|^Kvv^y ^. «3i3 






Su^ 






f 




t 



[ 



k1 tvix 






-/^ - 



M^. i:>>r f^vtvt. £..><Va ('U^^) I4*,5^l0e^w >^wvw4«^>^ 









jbvvtvC-w» "vt^^^x- <-«^A.Ä^^lU> H^-Ho'vvi^a^ y« vvO^tvUij»^. ^v^o^ <t<l/i . 

r^ , A' s> i-*"Vfv"*^ (jv'l'-'vvvx «t . C-Vv^v^v^ VvO-v-Kv-uwv^ Vv^ >*fä^^^>^ • 

p^- "i^J^ ^^^'V^^Xa>^>o rt''*'Vvwv«\^ 









K 





I 





n 

'.1 






- ( 



«? - 



M 






VVW t-Vl ^T^V*-M. j - 



- fr. 1 



i/W^'i.-iaUit'kVU 



I _ 

^ Oi Üu*^ tcv CHvvi^»-. t^^, . '' ylAAA<A>o/t ^t ,. .. 

Vi ^JW^X/d- t'^l^'K^i/V* 'V-wta>^wM^cj/lt- • » * 



W^t/'^HÄ^tv« 



•^^«t 






« 

v 






^ ^o - 



\ 



iMi. (^O (>viA* f X/j i4>'« l( frwv (23 4-t^ ,_ 






.^ -^r^ i<m V L./^f^-J "^ -fA- "ll^v^v-vn.»t<ivv «?-iJ-v6j'i/t^ j^vA'^V-ww? '«'vaa^r.a^ 






^VviA^ 






ÜLA-'lß^-»a t»^ 'Vw'w\3 .it^ Wc/. J^-lA-L • A •_• ;_^ 4' '»^vTCl^wlKV ^-A.^Uft-^^^ wvi>i_ 



-^/^ 1^^ ivW^ •Vv+'C^ '■W^'t'^ . 



o 



_si- C/U/'w^Ä-^ uc/tvA^ 



c.^^.O'we^cvx. 5-v^t.Vd*wvvA.. \/eo^*teiM-^5: F^jl"* 



i:. a% 






L* ^/i/voA/^/v. \ O-W-t^n v^u^g. q'>v»y»^ j-g. (yCc^^ ^^ /i^v^^v.« ^ 4 









-X, - \ 






wvwu. 



K4-Kt**o. 



_.V-^v»w-^u</, :3 


















*t^-v%-/-< 



^^-i*:^..^. .„'Cv^j^^^ JL_^.':>_ 



i 
t 

I 
# 

i 

f 

I 



I 



H 





I 

ar 

I 

t 
f 



- i 
\ 

\ 
t 









>VW<nr 



r^k-:wr>irv^jS 



>vx^ >V'^^^»vT>C- ■( { mrrto / 



■^ .^»y^t i-r^ 



Arfivimn, "^^ * 'V ^M 










Kl^^ 






_. .S-5. .ir^^v^^'v^. jV (;, jj J4.s^:i<z^ ( > ^VC^«- v j^-jfc^>:*fetr>^«w.J:^^ :y<»o_^yvur 



Ca^ »^Ul. H #"v- r4 ) Jkw^rJ * »X r <^ V0> - 






)'>C -i^^ ^i tv < ^ * '^>%n 



H^h<i. 



4>4^i_Li 









<->^ . 




Og^V t^»*U.J^ ^»v^'T^X ^W^ 



t vv -ir*ir 







.u-^ 



L^V YJr 4-V <^ >t r t*i^ J^'^^A' U^''V>^^->-M, { 4vw^ iPvr W , *^^ r < Y^"V 14lt- '^ ^^ ^ / v-^»'V 



•fe/^u^ '\».v .iV4,tt.<- ^ ^Li.M ^ ^' e^/v /i^>t>w^jj[<^ ->-^^ 



^CsAV^-YY^ it. ' V-fx-v 5 «- fc 





JL.J 









•» — 



r<) fvy>. «idS^ - 

<il c^^^v^-^g. g vue^^> ^_ 



•::i 



.•^?c»=^^^tH. 






c 




^VV- tv .td?->^,i^r-VKVV.. ftrOiiAr '30'V>^Jrv>_i!krTr>l^ 



■^yy^^ -» ^-^ ^w V J ^ yi-y^ t-t ^ 






.-♦w r^t<. 



i 



'i 



f 






.i •* 












\ 



.^^-H^VW^jS-^fe^d^K^ ^ V^d^<^>\>:,J>U't3^_ .1k ^g^^tyU Wt£ ^U^. . .*^<mU^ 



3 fC« ^ *i_x-^ . 



. gAatJL-^? M.l^^u ^^:< W-v rv4r^^ A ^t'«j,( J/yf^r^^kM. t>-(rk:^^:^^ l^A^-P^ yt ^»yv-^^wf 






^i^<>^^i^ Vfl^i^ LH. -^ Wt . L-4^ H j t-^ L^yU> r> ayi-j. X ^^ f~^ 






^VV^^t;l^^L~W^ ücA-t t-Ww Ct V^ (J^ ^6^r>.VC^ -L. '4^ iwi^t^ t^^ ^X^Xu V>^ l ' 






H- 






/j '^ W^M^-y-y-y^K V^ /Cv^ tV><V.^v j-t'V^ A^-«»^{4-^. 



/^•O g^yy-»^ -»^^ <r^rV«-j!;^ yi^^^vt ^^' '^. Wt^ ■ »jL ^t^r^ov (-«-^-»-r-^ >-t^» v^'V-^a^* 



•<v4>^ ^gyl/W Vwx^ Vift^^ ,.^ X>^ »W ^ 4iK^«. /u ^'g^i- locn^-h/^ ^C»->v^^iJbw j" I W-^^ 



<-^ »"V^^-w^ 



i Vfc-.^->^>. «-e--^^ VH'^i*^ ^M/'\>iA. fi>'>wf-»<v t>r>^ vt' vw^^-wt (/Ua/o Ta-^j^ 



A-^,V*irv 



v*-^ 



^^^^^-><y^^ 



Kv\ä^rYVt^<. «Uw^^r^«-^^ 



V r^. (T^ j" ^^ ?v^^^ 






lU tvUv.^ Wv , U .<? ■) 3 









UA*L . JrS^ jkl t:t^>yv^3;yy (<^_lrVh i:^^^ 



t^fcrK. Ly?-iQ!>!>r- .tn. ^ • ^ 



C ' 

. ^ i^vLiiLcUr^ 



4 



i 






I 



'a 
» 

Vft 



\ 












^0 



.) 



> 



(r 



Xu/^ Sa/^ , 



Jlw J^itVW— ^»fOrCl- Ät 






[^ <AaZ'\' 6(v 



i ^^ ^>. irTk^iA nrT^^^Vo. iX<^4^-VV--Vv»' 



.eAi^'>b;?i'?k*iw!Lw L^^ 



-^-VV-tt^r^sAfe^-iHl-^ ^l^Ad^ .V tr-4^/lnrhvV _jiw 4i»a. ^^w-* w^**-^ Ü^V-^K^Ltl. 



\-H,Kßl -( Lx-^A^^r^ -L^ ^^-,-X^-^^ >-Kvl tiif ^^j--^^>^^u>A^,V^^^i;t^_^r^*^ 












• vw 









fc C^>^i^V • t/^ v) i^U^ t .. f^ f-vV ^t-t^ V VC/ ( Vv XH^«^^ -Vlfc=fry-»>- ^-t ^ A -f- W t^ < (L»^/L.^ -£■! 



^^.<.^ ^v-r-^Si 4i/w/!£> (O-Ai C., 4vv >^ J:¥>4vtZ; ^»-u-^^t:4:?r •<-v:* l=cJv^^aLr..AAw-J- 



.K4,%<r»a^.V-- 




Lrtisacfc. rCam'ti-^loA.u 






<^Vvt">^vi 



t 



#*^ 



V-Hä 



T" 



<^ 



1 



X O.-^ .^ '»<'»->--N.-v^v->-v/^ -i^^-^-^ g .^ L L,^^ Y. t^^^^ C£a/\^ X-f i^t^ Ov^^i^tt^J V/ >^Vi. 






— — ^^ j; 






" ^ 



^ 









tu^-t Xs^ie^^ 'fe/**.»k.' - ..v'>-ri, ^i;^»^. »<''»^»>**^ ^ »O ^ v.><v|- vwMtJU' 

.C^±» -i^j.^. w» 



-iT' 






..i**«'-' 



<** .% 



^•4^l» tvli ^L*i!^_. i-r-^^-A. >!. 



**_»_ 



' .' - i^C-i^ l ^fyv _4-k:r»:> x4 






5? 






/-^^-5t 



j! *";!*> aA:!^:^!Ly 



(.._•:-.•«.♦ 



'ÄtÄy' VK-'vv*-«^ a^-» ■i^,.'„A. i d 



/* -^ 



'-^ Y^a^ •'V^w rJ Vt^ 44t.^ If '^A , ^ 



-ff 



% 
$ 

♦ 

I 

I 






o 






C*v^Vc,i 1^ •vv-i'vWl t »^ aH^^^ H j^^ tt »-t^v-vs* J^ 



-►-T, *% 'KV 



^. 



^.,1-^4 /*T^ 



(-M-Ör^ 4-y-i , l»-^ 1^' tisj /V»>'W^-♦V 



' A.o^L<.r-\ iA'^i/*' -v-fvi^^»^ (^/vA>^^)u«w«'>^ ,^*-< 



.>f 






I 



Äl^ 



<vw 



/w 



^L^vr'^vw 



K-rr«»\A 






Pw^.'»^ Vt-vv*^^ vYit-^Xc^'«^ *v, V*-»'>^ <*^iu — . 



X <Li' (x«rt^ ^3 . ^ ' ^3 J ^ . • , , 

] 

I ■ ^ ■ 



i 



i 









K/g"^^»» ' »»^ ^ «- V">O o^ C '^ V-^W-v-p^^ g^vi^-»^» wWj ■>Vww-v l^/v><t-vr>»t^ ^^"^"^ "■O^v^-yv»*' 



AI-v%J>?<^^ f<yi^'>ri' Lj^iVrf^^ii>\ ^vl{'\,yrU. ^i(^ /vv^'J-^^ g» 4<'t -| / 



>' »>. 



'"Ax-«^ 



1 






s 



_A444^.B-*J >vv«^lii e^v>*v^ ^«-Mr»!^ x*'^^^ 'wt»\ 3 ^-^ *? ^-^ ^^-C^<. 

1 , " ' 

w 'K.x i^-r^^ «vl^ ut'^i^' «-^z 'yiU'i>t/^ ^ f 

. j 

1 
















■Mh. 



ii 



.0 

[.,-0- 





W M<t(-v-w/(, t^lk-^ ^ h . (^ . h 



M^. iT^i; e- ^<?<?- Ho^vvot.:^ <Ki 



-I- ^ 



rMvt^fn^'Uvv*^ 



'^U3 3 f^T» 2>^3 - 37^*- 



















Swo 



-'^M-A/ft^^ 



VvT^''Vv-»/U- 






f 

i 



a 



^^^4^i^M>iZ^Ul^ ^.9.^0 



-^^ 



£>• ■ ;( . l^O - «7<^^' Au^ij^vvt^- 'Vvv4^c.t«/^;cv . il ^ fl : Jv«^'w>*vW- 






\ö. 



(. i^cp ^- l*)6- ^; C^6-Cxtu'(S^ T' lä^t-^ut/i^ ^v-u <rft<^<J^ ^. i«T^ -y.^ <f 



ti^ ^fi^ 







fioci'^^ri' • .3 









! 






4n> ^^^'^e^/U^ 



1.' 



> w 



■ ». 



/•j-1 j'^ ^y V ' 



' £< 



<>:'^-v*^ : , 1 » 



r 



r. ^ 'j >. -• .^v ,-^, 



iMS. t-^AA^. C. )^/ 



l- ■ l'.-.?'^' 






>i: ^ JkoKva ü vw^ **^*^ "i ^ ut/wU'vtx 



>^ 



1— J In . J • \ t? a.^ ,. « 'W^« 'i ■'\ 



.>,^.h 



?^ V 



-VT'* J*J ^ V 



* * ^ — ig » t hi 



o;. £• 



..^ 



J^IB^ 



Ji 



rr- .» ;■■ 



' W 



|-< <-y-« < 3 



J< lljK, 



- •> v>j ^-.-f ,'-^ ^/sJ t'. 



:> 



«7 

t 

- ^ 

_ ♦ 

_ 3 



I 






r 






t 




SjpVi 



3 











t 





>^! 



ft-tt/Wn^^o^v^^ / j . ^ . ^ O 



- / 



^€^Ä.-*->r^ ' uc. l^ 



g>^i> :LvyvC/A/4- •vyw lrCx^V»^/t-Uf J j 

_^fWtr^i<;fr9) _^ 



UWCiz/C^ . Cc^^vv*^ 



^Cob. 6t. L\/, «J?^»? ] 









f) tA<n 









-2. - 



■fvio'^'V«^ 



C^J 






t^ 






Ati^ ^^/l-yo tn' >Co<wvQ L^Wv-rt-Vrv 5*-^^ , Cv^CH/p ^/CXe^ . L ^U<A?v J^ «>va-v*^*w*^^ 



k\Wy^t^ ^v^M- C^-K^c^M-^i^v tt-^AHKjWA. ._ 






<jt^V-r3>W^/M-v>-vv^ i^nArn^ ir^^'^rtAnn^ C^^vtc ^*^VY>-1^H/.{,Uj^yV*'<^ 1 



t 

] « 

J_ VVv-X» 0\^ , 




: 



r 

r 






A:: 



:^^>(tw.vw>e/va^, M..^. »70 






-3 - 












i^l/^t<vi^Uw«/^ 



i 

■ 
i 

i 

i 



f 






Ö^fV^tvvt^v) 



7 



I 



• 



4 



H^vWfvT- IM-.^ . "70 



^tf - 



\ 






1+" 



(A^'Vl^'i-^.'t^ 






4- '4^ . J^ 



_^ fer^^l^vv-vn i.!''t*->-*'»-v^ . Vi^-4k>^ i S ii"^ 



X"(o'Y'-*Tnr<v#T^ 













i-^i^Z/fyy^^ _ 



^v> M ß/» . 



( V I' 



I 



cAw»4 . ^, 



/irei 



1/ »»7^« 



J^yA^rr-» fv-»-K«- Kr^^ «-^^ Ci^/U^^^Uv-KW . J>rÄoo'tfi> 



1^ 






_>vw^ 



lr^>-<^^ 



M 



_r <lrv-v/fvv^ . /^/:i. 



/ 



■v. 

t 

i 




-r- 






^ 






H Ut.v-rH->' Ä^ . ' ^ « O 









1/ Jij^O^- 






• ev't' ■ vv-*-^^ f'VwV^ <^/ev-r^ , U^v-uWv^^f^ • ^ ^^-.^-..or^ f^«'^*^ 

CM LlA-^ : 






'äe/w/i.tÄA . « r^U- — — — 



_:: Ct.^v/A/ivwO , 'R^T^. i ^ tvo^l'^'VK? ^-»rVC . WK l^^?V»-*i;i» ß^ 






(TVf'yvv^^^ 



^ 



V^/TIUTW* 






jLlV Jl'lU:^ 



IJ-VWv^ 



...^ 




t 

1 

r 



^>^'^' • t..nr-.^-'. 



r 



t .- r-\ 



_i»i- 




- - — .^ IM 



x^ü^_ 



J - 



I 
— J . . v>4 *.-j,r '■ , 



-^-^ 



— *L 



-ISL JL^ fc m'/ ' ■ 



..^f - 



>+' 



I < ' > -::• ' '■' ',■ v' ' 



:^>V rV^ ..-fS^ >'j|^.-.^-X /--^c . - .-: s^^ ^,. 



-i-iLL 



-^ f »^ c •; ^-^r^ 



-iL 



^--ii^^Jli-^-^_. 



■ ■> .; 



' -■'" t - . ^-J- 'v ja-.^ /^^ -^-^yv 






/ 



> 

> 

>f 

> 



\\ 



C£\ 



^jIIj^ 



^r 



■ ■ ■■' « ' *-•» 



1 -. -■''^■■^ w: 



;, ■»•■sjH ^..■. 






ij- . -rAj- «•■>-. 



■>>'•(• 't-.,^ 



t 



T 



V. '^' ■■«. V 



^ 

t 



^>V<Uv^rvn^, 'U- ^. V 



-Q^ 



^ I , :"" . " _ , """ 

I 1 CS»! • 1 • J^ e-v^u^.. U^ ^ -^ 






" L ^xa-rvx^J <As^l '»'^^ ^^^we^ Cyvv*»|, . Vf^. ^ 












i • iT ♦? 



(f. 



(^/^ 



;cvi 



^^Rjo^uvy^ 'i-iA-uM 






.1' *jf^ ' Jt^i"* 1 (■'^i^>«^vvv'>-t-.o^'Mvv>-^v^ ^ ^r^^ '1 ^-^o^ ^•-►O -1. 



S^it: 



"^-»T*^^! «^ <^'T^ 



-7- 



-L ^A'V^'^'vwtvvt ^ 'VwcJ^Vv^ AKV^-v^-rv tj Qh^^^>*u-^ fn^t^'vy^tfyv^t^l 



i 
|>AA-*i/^- - - 



XI ; 












t^-rva A-C^>vv«. Vwwvwcj d'VaHU^o I-Vv^J Av^*^ 'Vvt-na «Anoo^rv *-VvtI-^»^ , <=7< r^'^-e«»'' J 






i 

I 



^.^ 



l 



1 



i 






"ii i^fln-v^ ^»a^ . 1^.^. 7C? 



•^ 



r TA/^-vw^^ -^t^^C^K-v C^-y^tyvvUt-*^! ■ ^ 

"4^«^ <?^ «/^ O'M'wW»-^ Vwc . H -V 2i,i^enÄ^ !5 ^p^ filC^ i^'*<A/4 W.v\t/i/a «t-t/W«^ _ 






-iwi^ J 









•'Vwt^P^^^vu >LiAv^A*-e^. ^li-,W^K-i^ I 9 ^ ^ J. ^1 -i> 



J^M/w^iVi'vnrv 



"JyWT^'VTd 






f! 






-q 



. («^4^tv*-v: t^/u'«/lo^ ^yiUl^rVYt^, ^"it.^. I^^rif T. 1/ 1^.^*7 

»7. ^-70 



Li^i'^*^«^J'f>v' '^*Avu>vn-e<r»'5; •''^^t)_:^ F/« X P.c^.K.J Hja. J) *t liü ; 

I 



J^^^Si 



-^^^7 



c\. 



C^-r^A'V4yL' ^ Ü . tfV^vI>T/1 > |A>« ^ g^-Vwlrg^-» A^tTil^iVV»^ /''**' 



Jaoa^ ^^_<^ .^2^*^c^. ( ^ H - I 'bö i f \i . y 1 9 ^0 J 





o- 








i 






'^JlU-.v-^tvv , <<i-^|-1ö 



- io - 









►f Tcc^i IT ;] 






E J>J^. l3 , .^HEvt; fv" I^T^-w UJfvCvU^ "^ "U^Ih^^^ ^»+^"6, Utvn^Ti i:*^ t^-vvi 



_0>v<-^ 



n- 



L-J.9 X 






:^'!^ l^^^^'^'V^V^^^^^^^ • 



7 



"^ ft-^M/vww^w- 1 '^^ 



/ 



-n 



l y^/('U^/^vuu/3 iX^ Ca/uWw^ - ^♦vn'W 3. 






^ ■ • t7f -ft iV 






Ü 



i « ■ . » 












-C UWK^ 



( 




/ 



/ 









\ 



f 



<? ^ 

i 



f— 



I VvTV [^Srtiynr^ ' \<A-y^^y^x^^ 1 /^-.--r^ C?A^^'\>' 



*4kpr'^k«/^_^CW ^^B^lYvt.txr (C^-.Ji-4e^ ^U/;- '^J?^ ^ ^:>^v«fev^?LÜ 














9 

1 



1 






> 
1 



i 



] 



.» 



^. 4- 



f 



H •^/O'W-uM-C/^ ^JL^■ C\.^Ö 



" Ik' 









1, (tV^. ' - i" "^'Vv\X/k^v^vt^ OftAA^«^/Wo^van^ U^-C/tl/i^Wv- ^-V'>vvv»'-*f-rw - 



«A^lÄ/^v^ . 



; 

I 



ci. W'- S ' lii = Uirr^tA^Co^^ <ljL/^nry\AAM/i^ ^^^^A^tt^^-y^yy^ 0^V^ H^>Vrvt^v>* 






jA/U'I^Cfvia^ .S'VVWvi^.r >g-|<y-,^C-w |(«^^/«,vv-U Vvj»->'-r>>vv* l/4^1^»'TT')^ • (j^^'T^ 



^•. <iV^- Ji ' ^0 ^e^^ M ö/ut^ . Vi'A^^-Vv'WKa . li-c Vv^^'^-vvvvu^ Vo'f^Vi^-ro 



„-t4->dv^tfV</^v^^V^ VAvl^^''(^''*rti'K^fcvA4^ ^^Wv-fc^Uv^.^ 












C.I -^ö"^; 31 -^^^ $'t>^^^vUi/U^ (if^^'t-^-r^t, 



§ 







V 



> 



<>'r- 



H tA-k-ko^T^-i-^t , -i I <^ . "7 o 



- -2. - 






_5JVvw« . 






__>yvvv^ 4 5 



5 

^ 



I 



77 






"hCyMy'uA- J^ r 



f 



'■^-^-^ 



> r \ 



■•* i ^, " ^ V 



• .1 



Vt vvvfe>>i|^T»^v, •• je^yy^ 



iÄ*^vv~r:tr»^vv^ 



!/i/»^V «'M/V 




^,U-K- 



liz^^^r^U^-JU^^Kt^ ,j_ irk^_^_Jooflcr J<i^^.^,,^rrtd3^5t^ "rf:^?: -.^^rv-vr«-^ 



^Kf 






^V+ ['9A^<4 (,^^^r^^^Vr . (\Jl < -y ^ . Cj>»vv 



;tj4 ^'"1-VuO U'7<^-<i^^ 






W wn.-^>M.^WvJ^„. _iO. 'a..:- -^ Gs/nA-vt^-^-vij^Vi^l^^*?*^ litiV-^ ^^2^--»crv*Hv{.. > 



;^ 1 -r- f 



A -u''^ r -^jJs. 



^:< f-s^l 



^ 



^\ 



4- 



'■. !■ 



-N 



l "^ 



■J.-'-.V-j.f 



4^ 



•vv:3 



O-X 



•a- 



^ •---f^-^Js. ■ i 



\ t ■«• <^ I *■■; 



P-<i-* ,•-. 



, V ><-irfti 



-fc-^ 



>. - \ 



-w. /-*-/' ^-4 J»^^->^ vf^/'^ c 



■i'-ir« ir.-J-^ .!'>>••, ■« 1' y -^,1 



-v>-j i<-f I'-' 



f-^i^'ntlf ] 







■■^-.A. •<*>- 



M.^.-.' .■■cv-rv^*'^ >. 



-UL 



■^f{ ."i 



r (■'■,» 



.>..- 



V-'-r-/^/-' 



J^ 



i^ 



& *- 



.:j> 



'"<'<>4">.»' 



i -^A- 'Ci -^^ 



^ 



v,v 



J^ 



_c^.- -f' .v.^ vj-J ^- . ■ p wV » ■ 



•>'i/N» . < r>-srY« 'v-t 



■>*l 



•4 r> 



■-V.j'^ ■«•■«> V*-^ ■( ' V'. 




L. "1 



■•r. / . Y 



t. --i 



r- Jt 



■ri ' •. ' ''^ 



-Ä 



4,w, 



-i* 



v^o. 



I 



t 



^{/^.-y^yn^-H^^ «i<- ^ ■ ^O 



- 3- 



/(//v-.^ Ö^VWVK^ilvfl . . , K- . (/^ {/^'^^U'yn^ J>' ^v4^ -^ ^^r^^fU^ tt4 ^ 






__(3) ■f(K^.(t4--Xq'^-- ^. 















(^/vl<^-{^ t^^W^t^«- i^tvwv!^''t-<^ 'Vvv^^ ki^ 7V^ ^ ^^^ ' "^ '^^'^^ V^-v-vv^ 






^73 ^.^1 -_^3.^ 



H 



C^^v%-^ önhU ^ oll. ^ . 70 



^L^ 



H^ /V. ^i<? '_ 

|_ tvi^kv-t^ -Ue/tc» J^ivu^^t^ ^trvvOi^ . <^<^tCt^ .AA^CM^C^ vi^rvt/tv^v^ wA/^v^ ._ 



1. vXvM '■r^c^'i^F^i^w ^ 






f 



r 



> 



■ Irf 



-\T 



ir ,. pJ 



-^ ">v ■■■4 -v.-fC'' V ' -^r-rr--,-) 



T > 



Vf-f' -' 



Ak 



J Ci V 



» * . f 



\JU 



I_l 






?! 

I 

Ol 



(X 



ö' 
O- 

o 



V, .., 



IJfc=- 



r : ->\" 



■*v; 



a.j r-i . i\i., u_tjC* 



'■— - >'•':>• ! 






-.1 'j ',*!;'■ ?^i "^y 



\f2L 



..Vr.f. .>>- W \_ 



*y*^< /vi ^j i 1 .l-Y; '^Ao v^f : ' -^.-1. " a r^^v^ 



4»'- '•v-fK - Y -t V £. 



^L :l^--f^-'>i 



4. 






-lt:tf_t_*4w-^fii^<^ .^^. ^*J<^ ^ exv^?>^ "^ . ^^»^x^ L V^v^r^^Ä^ 5-J- 



bi: 



->|VW-*^«^ ^ll*fV W'^W'^ tv«^w<, (-.'V-»/^ >1*-.^l^ * A'-^-^^l^«!^ /^ K^t-^ t%*-rt-L. 



/^ 






/x:-M-4l.^ ■•^> . "u ^^ ; '-<; •■> ■ ; ■ :■'>.<■. ^■^' y.t -j^i^y^- - ■ ?-i ; ■- ' f-. ^^ ^^^ J-/ <t 



'<>•• ■■ ''• 



,.- y 



JdiL 



t 



' / ' 



r-. ■■ .«■ 



-^ -^^ V 



—\ »_j — I — 



• "H ■-"■-.>„• 



J , ' * •''!', -4 ■' *y . t. ig t ■ « V ■ ■<■• 



'•^ - 4 v^-^-^ t ; 



I 



'.■ ■>'-' — '— — !■ h.'y h J r •:• ■r -Y : 



<^oV»^-v-»o.'«-«/i, , «^l- ^ lO 



s - 



Vv^^ 






■ir*U . , . » 



iVwTßl^^Vvi^ 'Vvfi*« • tV^ViP /U^i^^-Vww- 






.J^^f^tyrr^ y (j- O-V A<d •- '^ 



itt/^ • 






H^^.rV^i?^l^ " 



A « |Kn< AA^yOrH^ -Vvv^ «v^t^ >vv Vvi^ytvt/c-^ '^•^7^ ^ ^*<rt-^^ Wyt$nnyt£ 



K'X/vvA/VV^X^X 




w-y^^>r-hmr^ 



/Avtv^WKV^ 6t^ Vvtr X^ t'-^A'^^X^ 






1^1 in f 



«H'^t^v-v-o^^^f^, XX. ^.yc? 



-i ' 



^\\\/vy^ 






r 



_|^X^-i_^iM I >lU^«ir»n^t^^1>Cr^]] ' ^tli^t^ ^ "pat*^v>.v^^/w,'*A4- 






4_ J • -^ i ^^ tKv^^t-VWKww^ ^ 



>v^ 



19^/ 



XiA^VjCArKfcrrir-t i^'^ifyn!^ 'U-yA<4^,rw"fc»^Jt^ 'V>-*'^_ 'V-v*- it^^^it^ f^rv^*- »»"^j 






ri 



'"^''V-vvv^r-K^^ ^ JLI. (J). »1Ö 



7 - 



H/'A'vv>Aco 



^'n-^^p'T^x^i 



• /*•- -y-i^l C^Jl^.^^a^tt^n'v-C ^i^-^^^Wv'k.i^^ 

















_cC>» M-^Uv»0 It S<^t^ . ■ . K. 6. t/U- ^t'^''^ 1^ U^ -^ Vut.a^ ■ ^i^ivV*^ 



CAA/'1^4>V^^/»«tA*' 



"^ 









IV r-Ä -4?- 



^"T^I'V^*^ 






f 







J . OWv Vv*</^/w%'VO ^ 



r 



K l^lr^-wve-K/^ XL.^ "lO 



-e 



V r'A-i'- 

\ 1 7-^» C«A 



r 






\k^ U^ iJir^ .7 



J 



^>vr>^J 



I 



<yY^^try~,ty^ j t/K^ '^MHn^*^ Vy-k'wrvw fiÄx^fUr*-v-C *^ </t<^ C^t^^ fjr^ ^-vv^-^^^-v-i'V', 



355?t .S, ^ 






^fUv4U<.. 



-^lVvvv#/*-r-i^ 'VV'^-*-»- Vi Vc^'W-i.rt^ 






i*^^u/(4^ 



a-L/.. 9. "ya 



*U^\^ ^vo^t^ij^->rv^ 



-^^v<. /iuz -t^ yÄ*; 4i<^ ) . 



("O-^-^yrty^y^^X 



/ 



u 



l, -• .1 



I 



\t : t 



■^ -s .--? r > y .- "> 



>x ■m'» i .-^W/ ■^■»■>!)'j>- .:,,/r.4- . . .- 



II V },^ « .»• /• J 



-iL. 



>■ f -ex ■<•>'< ^ ■-• vi 



5' 



: \ •> 



>\ '^J 



'i 



l£i 



».■* 



X2_ 



.- . -T -V < »• . /<i 



-^--fr^ 






, ,.J.. 



V ^ y i 



•i : 



.^z- 



;h -^ . ■> 



\ • .,,1,1*''* 



vV 



■■l^J 



T'-V 



f^ 






^1 

•7 



i-s.i i t- 



^ ,,■■•, --^ •■■■-■•- 



,^ . i -^ ,i: 



■ i -- . 



■ *■ llll^M ■!> rf 



-H^ 



■^- -^'- 



i- 



■■ * ■ - -j ' -l -^ 



; ^ M Ai- . T-t ^L—.^ ^._,.___ _1 . . « = i_ l^^^ 



■ : -r y^^^ 



H 



'^Vw-v^fr^-t^, ^h'.<b.'^c> 



-9 - 



* 'i 












i^«V->-^' 



I 

A, - ^ >i.^ . 






» vd^tvv«^ • -/vtw^ tvio^vv. 



ii". ^.«;o 






Cui^U 






ri 



^Arv^^y^^^^-UA, , JJifcj.^O 



- (O ' 









t 



l 



/ 



1 



T 






. . • >^ 






;. ]U(^ \yyr>r^ 



-4- 






1 






•Vr,' 




_; 






^/v^v*^ ^ ; ^w^ "p^^^ fl^^^ dUrf-^Vw^ h-tfto-»^ (^"Cw-»^. i-A4>^ji^J ; v-fv-v-^^vv-ct^ '^ 



t 



H 



u^^'Ww^-K^ , Xi 'C^ . V 



- (I - 



^ -«^^-^«^f^K» ^vv-^V«^l^w, ^'«-*.♦-^f*' 
f.|-ät4- "^ i<.vvM>^PvvtL ^^WWwU. 












_i' 



^- 



<t/vv.ta >>Ä-Y^r^ / \<ul i^-^wTKfcHjik^h M- ^'^Y^ «»-VV-^«''«^^ vtT /^^ 



i 



tj 




nX^y^^u/^ oWtk^w^^w , lg .0-70 

Kt^tlA^ 4//0 'MS^uv»^»^ Olü^ X^'^^»T^4-C/i ^ 

I 



1 

! 



i 



0lA^t^V{/^ VV^-v-v-kT^ 



J^^ . ^ . ><^ 



i^ (CKv-t ^' H^ PK(^^ 






l/Ko 



't. IT 



rr 



«^^-|^<:>; 6^ 'Ww^ . I Vw-^rwi^ 



]v^ 



*^ 



tw-K'-C 






CVu^vwi^ÄVi/U ^A . I C? 1 C? >t(^d . J fl^tA-f^^^-r^ h "?*. C3 *^ 



h'^S 



^> 



/^J^ ^«V>-»-vR.v-.^ 



-6a-Vi>^ 



'^. 



'W-W-v^ 



Cl^iuu-L 









^*^ t ^ •-! ^ ( • « *^ 



S. v«->^ 



• • • 

^. \P^^^tlf^ , .\i^ J^^-t'y'-*^ ^^.t'W-»a*' ^kvno^vL ^ion^v^ KivwvKfct 



*)C 






^Cv>^^, 



■yvo 



JL -^ 



f^. i; .'^ . J l'?, >vy^ C^k^^L^il, 



«J 






l 



-JLi^ 



Ü^££ll 



. ' >-.. ■ 1 , . ^ 



C^ 



^M ■ '• ' I - 



-1-^^ '..-^ 



1 ., «* .L' 



»f >«,• 



• ~ i "■•*-'; -»"vA) 



/ ' ^v-^-^ . /■ . • ,0 






s 






.Lk- 



'r ■■' 



,-.V.- 



r-^' VA 



i- : ^ai t.. 



'■ . .-' ^ 



'i ! 






^S.->v/ 



fj'^-^ > «- 



..«•»^ . > »< 



'.fm ■ rfii ,<— .. I 



-*. .1 ! 



J 









•-' 1 tJ 1 , , :-.>( ^ ; ..- . / 



^ ■■•.->>• 



■^ -.•' --f 



-T 



.-•J' 



« / ! 



^J M-' 



, . OV) 



< -y*^ T .. . , 




-s-^V-^r'-'*^ 



>' I 



•^^' , .^^ 



' ■';-/»> 



••^ '"-^-^ . \l -• 



££JL 



^1 

J 



r 



•-= — -^-t — -df^ 



9 

t 



l 



I 



i 

I 



^^^iy^U<3-{u^^^,,'yv^ , XC) üj . *7C) 



--Z - 



L J^l^vw^^^^C/k, C/te»ll 



1 L 









wi 



CT^v» iK>^Kj-<vvo hrw.^ ^^^WU^ii^ Ch-^^ <^\C . (;:><^ ^ 



_:4v4 (l::uö ^i3 ^>C 






^^i^f^^^K^ 



Jrjf -Ä.C'7- ^AMrrvtV^t Ai^V*»Ane/^*'<Ur •^A-^Ol<V^^*H''Vi^ KVT»- 






X"! . JU'pvt^'<,^w r ^^W><> fli/Cu^ (^-^v* . ^kö ' ^^\ ^ 



P) 




VX/^Vv-V^ 



-3 ' 



Vvv;g-'^.(Vtw-»->^ ■ 






k-i'T'T^ 



X^^ve^lfwiA^ 



i-w-in^ 



n yyry^^J^vt^ W Xi '^ J 34r fl^_rvvv;Tr». UM-i-«^. '^rv^^Wr).^^- 



f 



3 






o 
o 



o 







I 

I 



I 



!> 


3 






o 

■Q 



I 






'2 

a 













I 

l 

! 



\ 



Uwe». 



.Le^l^-^^, •K/o^ A.2)^ «370 



I • 



t«« ^WVV-i«*T^ . 



Jl.'W^ 



C>*.-w^|^ ; />^o->v . L^!a^C/d^iC;,v-KT- ^^y^a>iyi-^/pJo Üt-vjL 



I? 



CM/v<~'w('->''^ 



- :i_ - 






CAv>»UtA»^tv'<>'v-vV^ ~TTÄ.^'V' •'V'V M5 . 



f 



i 



) 



^ 
3 







'Vv>->- 



o iMAArs^^rH^ : 3 -t^A-«^ 'Vv^ Wn^v^u tt<n.-v^ /iv^^-eA^ ; ^''^t.-vA-'cj'^^ 



^ 






Cn»-vvx -vvv^-^ C^CiA-y *v-W 






.jx- 



^ yy^ vtr>_ pi-<^^-wt^ ^ 



■ A 



W.W:. 



.*J-L 



I fc * >l < ■ '•^ ■ 



,>-:—- 



-U- 



L "^ o >v' ( ^ yvucv-^-^t iiii . "P , L . A O I o ^. „ 



51 



y 

>f 
> 

) 



l 



! 



} 
> 

a 



II I. I 1 • .liF 



'^^ /*■■<•. !■ 



-'■ -i.i.,y ,- f-' 



/ 



:,{ 






i 





t 
t 
t 
1 
I 
t 
t 
1 

3 

D 



f 

T 

<« 

ff 
f 

t 
t 
I 

9 
9 
-9 
t 
9 
9 

S 

9 



(SjL'C^Woo/' 



' 3 - 



v-^^V'V^^''*^/^ txv^-'Vvtf^ 'Vw^^i'^^Vwv (ft^i-vnPvT^ : 

r >t^| ^UA^^^^-^/uoo (^[^. ^3, 'Vvo. cZMi Cfk. (5?. j«f 3 •• *^U^^ 



JtA^r-^^ö^-Uj^, "Vvv^iL/t! Cm^ J^ i/'l-t^^vxX jLJ(yPtMyt K-««,>tM^ Jk^o^^.-»^ U^-il^ 



r 



/ 



>-<t, ■• h 



, ^ V . ; ' 



-tt^*- 



■^} 

7 

r 
y 



r 
y 

) 
> 



x-_ 



li' .. J 



MAlr4''iv»-^ "tvt/Vt^ C(/d^TC'i^,^vvi^lvvwvv%^ -tl" ^fV^W^W^L l'^^'^U^ 



*/ 











r 



Q'^U/'\yiAyi'y^-\y 









9 


9 
9 

2 



- Lf - 




Je • • • i~iA^ inA-'prYJ wt/W^ 






jS^M^y^vt'^ I • to&i*" 



-56 A Ci -'H- 



„ (6-S.?> r:^.^ A 1^-1*4 






(C'o^T, S A (^ 



3B A a3 



A-" 



■^ :x r> 






1 • 

i<^i ^ JLt^ 



l^9;j. 







t 



o 





-0 ^^V-^^^lcA 






Jiir,'^. ^o 



D 


^ 



(0 






rv 
o 

V 



^ 







o 






I 

3 



i 



I 
j 





o 
o 

.0 

o 



'KA/^<y<v^ ^o.'j.yo 



--e 



^ 



'^»-'i^-cX J^ia-nr^^U^-Ui^Ussli^LoUj c w.^-vc '^T) ("vH,. ^ 



'VA^Wu «J V i^tS. IwiA-^'** 



iMj^.Tuv^, F»X. 1-7^ (Vv>0 Ä^C^^-v^J 



"VW^ 



«M<r |H.wt. I.(.v 



^ V-Vl 



T.C K. ] 















3 



i 






1 





D 











''^^^^^^^'VoC ^ ">,(. ). ^c? 



^1- 



- -I ^ 



-Vwvltvrv 5(.vrvitfvw t^--i'*U^ II ; 0(!>4 • ^^ £o«Vv*U^. "Vv^-i-^^^^^v^ 

Mx^. HJvt. X^l»'. "Hi- 3r f I (uJiJu^i t^ ^.u>.^ . i^ 3 ; 



r 



j..".,'a 






'. .^..yj 






i 



tat 



'v- 



rc. 










i-iiJkJLi__lL 



JIÄ-L 



.'•a(-..t.; i, — L.~ 



4 
1 
1 

t i 
> 

j 

> 



jr 






Pv\/VTrVC/t 



' la- 



- 3- 



\ 



\ 



9 


3 



I 

r 






9 



I 



1(4 »J © «»Uvt- Uvt^tv-wot t^/w^ÄvWk '"'^''^v^'wC . 



I 



- II- 



K/iöKV-t^ 



-l^- 



I 

1 










o 









o 
o 
o 
o 
o 
J 

!> 

'0 







I 



9 



\o 
X) 




1 

s 



C) 

ö" 

4 0. 
n 






K/>^v»v-t/f 



-la 



-^ r- 






2 








1 



:.( 



i: 



[ 
t 



\ 



UV 



<ä^v6ua/V , '3>.^.70 



-/3 - 



AT l/^wv-wv64^>n^ .fv-wvi^ tCAxu^^»-!^ kv-w^'-t'VT 'V>a>/^«'-KV'^' (Aa.A^ y tJXUX. 






'Wi 









J'V-VU-^ 















Vya ♦'-wß'^^ttn^wU 


















V' 



9 
9 
t 

a 
j 
i 






I 








f 



^IH 



w /^ti-'« i--t'> T ~7 



1-0 






-"^vv^j^i^ i^-'i.'-jo 



-1^ 



-:l - 



^^K-n^w-v^ea/O (;^U. L>w> t'vv-vK> . ^oCno ^^^v^utVo fvT^l^-6^ >t/(^^^?^ - 



cl 



fo. V^^witc 






^ 



I 

i 

i 



f 
f 



O 

o 





D 


1! 





o 



o 







U^VUv^ i| 






1 






ir^ll 



i* 


•'^Uv, it 


9 




ö^xr 





/vitf^i-V-v^ l^ 


V 




(J 















il^o^v-C^^iu^ 12.^.70 



- i£' 



- 3 - 









f 

h 

m 
% 

i 

I 

! 















j 







o 



o 



V 

9 









(? 

O 


9 

> 



i 



^Wvtv.=A^ I3.<?.7ö 



./t- 



-H^ - 



AwC; v^vvt>^ ^rt^ Y^ Kr^'-HC ^^Zc ^^^^ ^'^ . >Uvv^<f^ -Vv^-^^^ • 

J^^. Cv^;t. ^.A-/ (\U-C>^r)i - ""W^ ^fcvtc^ oU^.^^*-M-^U^U>o 

((C^C^-lt?); ^^^juf^ Ä/V-vvir* 2 ^ iCv^ dV^^^v^ f^rtlA^^'V■ 



-V-Kl . 



<-'-» 



^-^'^^ty^Ul. 



(z.^e.yo 



( *7 . 



-r- 









i 



•c 
o 







PU- S)M-, ai -<^-r-3 






""^o-vC-ötv ^ i3.-sf.70 



- I 



^- 



-Co- 










9 



<t 5/3)X^» 



( ) 

\) 
(t 



J«n*--rn. t^-KVkVK»' ^Vvt^^wVtf «J Ul VvV^^i-yvi^ «^ ^Vt^t^l.^ . ' (iV^ . ^ "l? ^ 

Hui/6^-(/V-»t;tvV^) (^'Vvg^io^Pwv'i/j,' ^A-4^ix^\<.AAo^f^'l^ 



9 

O 

O 

o 
o 

Q 

f 
§ 
9 

O' 

o 
i 






k^"pt^^ 7 



^ji^vC^^^ '^ ■ '^•7'^ 



- X,ö- 



-7- 



1 



Stvo^t 3^vvT^ ^ -Ci'4 .^U^ iUrm.- l<^<«-^^>-»- ^^frXt*^ ^ r. <^7 y«/ 



>v«o 



CnAyV>-T-"*-€^ ', 



'•v>^ 



T^"t«/6Q 









1 

d 

i. 



^Wv^<^-^ 



- ai 



-<? 



^^3/70 


l'^^15^'I-*>'\ ^ 


^ 3^96 


^'^^'Iv-^ i.^ 



•] 






\ 

I 

1 



I 






^fr^TT 



Ü 



C^^^irvU 



-Xl- 



; :s--3-7o 



J 



o 

o 

o 




t 



7^. 3 ^fr^. • iyvri'to'yyy^ ^^t^,tfU*<l <^^Vwv64u iA-,^vt/^^«*t^ <g i -wv^'n^Axi» 

V ; -ww^ av-f-vA.^ ^-»'W«^ (i^^o4-t-«P^^-v- Hi Oj ^/UVvvW5tf^ ! 

>^^ ■ ■ — — ■■" - ■ — - ^ ' 



f 



i 



TVJ 



!^<\^Mi^[A^ , A ^. "7 



-AU' 



-3 - 



\ 



i Lf 9 . t^- Ü^ / >v^d-*^ ^^V«^ai^^^ ^vvCVu»U CvU^t-e^t^t^^^^ve^L, {^ Jt^U^'wr)^ 
-Www <^ C<,^Vv ^4^ilK^^ 'Vvvt^o-Ki/tW' tt» VC yp*vr--» tW -A^^ Vy-*^ Vv-KKt 7 



O' 



» .- 



T.{ 



f 



•j 






o 
o 



•9 
i> 
t 

9 

O 

o 
o 



f.i-^^* 



i- 



Ct 



f.u*- 



i-7<^ 



y^^Mir^i^P^ Jl.U^.*}iP 



-ir- 






\ 






t'WO'V^ 






I 



^ 



c ^j:y-\ 









._' — I— »;_»- 



/.. ^ -' — .. 



t'ii .1 ; \t .,f . ■' J. 



•».(•.V^'"*- 



L 



ritr''4 li ^ri 



i^t^ 



.._^_V.. ■.i^^ 



I ii ^>. 1 1 1» 



V^ '-i^ I 



5 

H 



f 
9 
J 



-^' 

1 



\ 



-.i t ^i.. 



h^(4/y-fS^ 4^ ^ H-ivi^ ^ t-L^ <r 




■ <,••- 



(^ 



1 

t 



I» 

9 


'S 



i 



j 



/ 



t 
t 

f 



t 




e» 
o 
o 



i 
1 



o 

u 
o 
o 
o 
o 
o 








/. 



:i. 



3. 



0. 



^^fVv^o-i^i^VÄ d/Cp4^«^ , 3.0.*^ö 



-16 



' (- 



\ 










%\ 



l"<«4r»'VvvfV-<v_,l^^^t - .._,, 









1^^^ ^ M/l^».vvrV 




t ^M fc..fc. 1. «MPh. 






PtvÄ. . t (^ ^ L Vx^Uj^ ft'^tA.i^cJj 



i 



«I -• > — .— -1.. 



- ' i . 



«^liT »'il y 1' ilii iirijr 



•^■^ ..^1 ^, ,^.,0 ,>„f.„ 



^ 



■■-<^' .-i ■,&•%.. 



r-1 « y< 



,.'■» . .1 t ■; 1 J^ 



i .lA.; .t- ■-• j> •><;.; I I .. ■' i^i- 



j r « i l:jc 



r\ ■-■> J 



-y V 



•^: ■ \, . . i < «,.i 



fi 1 1 ^-^ • ,- jiif j,i 



2x^1». 



■^wit F r^-'-i "'•'' '• '"i. 



ti. < ■* ' ■ 



»I I H ill .» ■ ", ' ^ I " ■ >■ J ' " "i i 



Xi. 



■ »■» J» '** <' y * '' » ) H"li II « « i V' I p i • l'i . ' f I ■ !' » i i il»! ^ 



■ ^ 1 I I * f 



"' . i ' li > - 4 -4- .ii - .. lA. -i—i^ 



> ; 



1 



i 



fVx^^^^vio 



«>(>->4<-Tf 



-Av 



- i - 



4/ 




O 

•0 

ü 



1 









*" J^^iK/l' 






•v-v>l. 









H fvv^ » 7 7 "i 



^ cM/H'ie/v ^^fA^ 



C'T^'Vwivi £»vv-vnr* 



V'« 






^-•'-w-t 



TVixg 4-V>v.^lStn''»''»''W<a 



e^ 



&^^»-rv^KVt. HfvnA .02uv*,v^^^ . It4-9l 






H 



i*>U O*^^ , ^'^A^ J-.3o5r^JU3| 



l' 



ö^li^v^rvw^'s C^CvV^ ^ 3.9.7^ 



- i<r*- 



-3 






o 
v:> 

f) 
o 

C) 

o 
o 



ü 



b^ti<nnMCJ^ f 7-s>.7< 



-ic^- 



-6 - 



\ 






l'i. \ 





'S 

o 

o 
o 
o 



i 



'A<x t-ß^^i^ ^Aj^i/^ (9t K^i^v^i^ykt'Koc. l;?vt^PuU^ iP^-ö^-vv^-wv^'Äi^ , 



v') CR. ^i) 



5.^\2 C^. 



i 

I 

i 
I 
I 



( 



« 



iHdUn^ \Z^ ^ -7. «>) . ^ ^ 



- 30 



'^ - 



(-> I 



o 



9 



I 



I 

i 

I 



I 

I 

I 
I 



3 





o 








! . 

i ^ ^ 



I 



r. ^vivti/N- (rw>c«^^^ 



^^^^■^ ^^Wv\A. 



-i". 7->l 






M/^-'-wT^ >W>'T-t'vV*T^ , A;Z^ ^U.^W •. 






/ 






«//»-vWVw 






I :i<^ 



_-__/3i^ t i^^V, 1-3^^.7 



_Vvy3ca._^ 






„ y\^ L-i-vvi 



L 



J^ CiA'-wv^O J 



I 



*VVO * V ll . tVw*4- . i )f\/ .-^Vu*^<^ tvtu^^^wvij Wy-wwvx 4r*T«i, 



W^. ^U^'"' ^"*^^ -f.^^ 



j^-tvo 9 v V -^ 3 i"^ - i^ S ^ vvvaK^'-^>^c^ K^v^-^ i-j-^ ^ . -vrkv*i 



/ 







{ 

\ 



w 



o 
t> 



s 



o 



o 



N>5 



^;(J^v;«>U-^t/U^ .^.j hu VeArnr-»^ ui« . ^ • -^ , llr^ 



-,* v"^ 



Xt 



•x 



frvv^. X i: 



xV 



hr» 



U4' 



^ 



\hv5LVv4-v-v^ vv(^> kn 



>/w 



iM^ 






/ t<?. 






"t^C^ 






1 



5^0 



J 




V 



'^CJ'Q'^n^?«.-^» CrO c?^'v^e^ ^C^'^V<>^ . '^^^«*^ 



X' 

i 




'^ 



:wv 



}6nsr<^r<^J^ -in jj-^:—- _-Av?a,^,,/4rt^^-^T 






: ä? 



I 
f 

* 

I 

( 

I 

i 

i 

l 

N 

\' - 

! 



>0 

yrr 

! 



9 
O 






— -i<'.V.-7 






^ 



AU/vM/t-^ ^J^Vt'V'Vl^t^t^o/a^vtA-» K/O^'HAr^^ ■ 



y^^iVt^<>^^ C^yudn 









■5^ 






'<• »J 



vjtrvaL. 



On --^ Vvn^J^ag^ 



!^. 



f 

I 

i 

I 

r 

I 






CHv^(-vU^ve^ 










• Ol ;/frt^ . ^ 






e^«w.itvv i< ih^^^ 



^^1-^ t^.-^vv'Vt*- <i-fA^ 



.-'VV^Vl^ 



-W^TJ^-r-« 






t\A^('^^. "^t^ .J-^e-^^tlt^H. Ju.).^\ 



- 2 - 



6i7^_ 






Vvv-BtVK^ 



C i») i 



C^A^ 



(laufet . ^ A-Vii ^vt^. ol"^ . 



^ Z 



/yU-^tvW. lv^\nrt>Oj 

IcU ^ 'W-. <iOtJ 



^' 



"Ci 3 



<v 



J^w4 ^. >CV' VW. T- '^^^ ^ ^^ i?" ^^-v^ e^vv^-.rkvi<. 



^Vw i- ^c 



t«*vn 



A<&-t 





a 






/ 




:, •♦'A/C ■ ^-t/L/^^ä^^d^Lfe- JV>f¥V^ '^"^^^M^ (^t>«4^ _ vy%A^ 



V 



I 

f 

* 

I 
» 

i 

> 

l 

I 

I 

l 



! 



I 

\ 

I 
J 



r 



\0 




3v/V^vU., <!je^. >U^o<iA4>^vir. J^.V/' 



- iy- ' 



.^W'v-vX/^»' tvuA^w^v*' /oTTJ^V» •^*3^-» ^Moo^^^'r^' 1 <-^^-vr-^ . V» »^-^^ ^Vv» ''^ • -J 






.31.). 71 



o Ut. : 



__ A^^-yva.K^^w^J"*' Utdh^ o/m , (;!Uuc^^*:fejl M^ Uit^.'OU.CV^ irH^i<H:n^^ 



^^^t^w-w^ij^tc^ ( U 



^.<?.5 



>>:/..•• : 






/ 



t f 






IV. 



1 il ' 






> 1 



_^ ^!k-w^W^-C.*J'_X5f Jl /.«JöO r 2 UV 



- i.^l| 




I 

l 

I 



:^ 



i 



l 











Ü 



~S^^V^r>r•|^'t^^ X^p»'^^ • /^A/^'kO^^'U^-'frTJ^^ ^ j2.^ *} 



'Jj - 



--{^/i^ i/Vv^'v^ üVvvj^ l^Cl-^A^^. ■ 









I 



top-v^t-^ j u J 



H fl . v-T-»- \ tr^^ , 



'i'C^ "^WO 'A'^-O n.-»v>-? t^^xA^ T^v^l^^wk^ VVvn^ Ji»^ ( ~/i^)=t 



^^^y^t^i <A/ Te^i^ 1 J„ 4 i^_-^ L^i2i>X j- A^^y^Vv-r^ j ^tt^. iv>»v/^ 



jS^i'Jvkv? ^i • 






KM''» ■><H ^iv'va.aA^iO'^Y Ji i/^W- • /M^7*>^ 'H i^try-yy/C' H>t^xv-v-»T^w 







'•Lt^t'vvoU^ 



-C - 



^A}^;2^\^lyL^AÄ^ iviÄ^/kkIy^\£^^-:^^:^ir4':^^y^^ 






oLj_A l''^'^'^'^- _y^'^'<<^'>>-^<3_^ Vi->:i Wr>r?^ vV^=^ i'V'K- l-öT^ A^-^r»- •'>''''^'^'''k^vvt3 






1+4 ^ «aj fcVv-w-w^^-Kv«^ rqp-vv*-»Ji/i»i^ \\\n^^''\ytA^ Cv'^H^n,^ ^o^n^ . UAÄ^r-L.t/''^T9^t'v^ 










<^ ^ ^r^^r^^C^ , Jj. ^. IaZ-v^^^ 2. .?. 



V 



7- 



u^ 



MX. 11-^^ tOC'^ CA^Y^tc UUVVt:^ Aio^*^!?-^ «A^wv^ Cl^Vt-, -»ru^-.-vt:'' ^ 



•'V:v«l^*^ yVui>*-'U*^ y^^^yO^^i-rx ^ 



I 

i 

l 

\ 



(/^^->^ c/t^M-/. c/«aA.v^^.^ V-t-A-^-r-ve^.^ /U^'t-tkayCc '^. ^M . 



w^ Uv->^ v/^ Iw'SxC i^ C £ 



#^ 



nrf ' 






Ooi 



^"Vi 






ri 



\' 






^^rry»fi't' * *l/Vv-V^'*^^^" <i^ -^ 



^ 



} 



ST 







f* 

i 



I ^|2^<2>4^WVV^ .-JLl^^J .Jir0^y\ry~jL.i^r»i-^it • X-S.^ 



-^ 



i 

• 






CV^-vfro 



1* 






3 

I 






I 



i* 









/ft 







C^ß^^-cXi^M^k-K.^ . i-tv-*-f atv^t^ \^e<^ 



r 



l^o W y vA (XJ'V^n-n 






JT 






X^ >w.tU-K-t>^T^ N^i Ci^ ^J^.^. «/^ ^]^ ^ ^'^ThL ^^ ^^^i 









! 



■1 




fc * 



1^ 



4 



\ 



1 






'WvwU^J 



VI 



-'l 






i 
















ff 
_ ^rVa/^"t<<tX^ /i^C 



Ml, M(?^ ^° Cv^-.'l^.vt/i. Cd>^^6^Xt/l^ e>^/^^-^Co 

'^v/VW^^ -pK't-v-K":»*^ UkiVt^^^^xiV-^ t-v-^^i^ .^ 

t J'^ 'vt J ■■^'-^^'^jw^ 






\^^^^y^ U^ 9 (Ia^^-U^-^^^^v-v^-vv*, -^ Cl^^'VT^.a-K^a^ 






t4<??5_ 






y 



^1 



y^-* ^Vv-t'^-*^ , ^ K7^ • <>-'^i?/-vv-c3Ui'V^ 



rp 



- I(i? - 






W Ut ^tvuOV^J ^ A 



>v« eW» 



J'^*l^'Vvvv-t iWvv-d'l'a;«-^" 



T"!^ , |c:j >'/3 ^ CTi'ä-ih^h^ C^^t (Xa^I/v^I-i ^-w^^v-i^»-^ V^.'Pw-n^ 1), 5^ 






^ 



j 









J'-KVT-W^ 



^^:f>v>r*ii4- h/f-»'-»''«^ 



l&vv 






^^^^r^v^^V^^v 



■»^K^ ^ '^nRi^t^J! 






s 



*■ 

^ 



i 
\ 

I 



I 

I 

I 

1 

l 







^ S i^v>.4^^ , >U L^ jU^-^vo/^U^ • ^ .^."j\ 






- M - 



Jt'töMST^i'V^rV*^ 



Ö r^ e^ twU^vcx, ^ 



r 



rr 



WO^ t-C^yy'-iA^^ , • ^ 






/V'vx- 






J 









< 



/ 









- 1 2- - 



^(/Vv^^a.^«»^'^»^ Iii^ '^i M""^M-ot _____^ „^ 



■4"Vvv<V^n'-v.a'«'-vo 












•^' ^ »"X ^vv .At A^/T ^-v^-t v>l^ j^v Wv ^5/*: -^'•^>-f wi-w^ Lr*::^^^t^ Vvvj^ 



f^ 






iJl 



4^1. - 



i 

^>-> e-Ci^n't .^rCy^r^H- ^Tyto u4- ^^^tA^^y^^ (^X^e^-A^ M^Z >w ^^yy\f'f-rr\^ 

CnöU'VV-* VK» M/^ ^ VVTO tc ^-a<j . i l£ *^ U-rJt Xv2^ 4-H^ <1^ 



"I 






O 



.^ 



o 



7 



iiT 



- IS - 






f. ^'71 



SU^i^r^^-^^ 



^Kf^v^^ 



(^^^TjOnfr-rtl^ 






i — __ , a 



4^ C a-*3-Mrv^^^-vT- v^oU-f-^-Hf - 






i^u^iXM^^^iz^^t^QAn^i y. 



TT 

o 



.^ 'VV^-^-o-W 



^^L 



WVJJH«J 



I 

i 
I 



^ 



^. . 



j 

8 



H^ V 3 ^_^ ^ 

Pt9>v>^/0 i^v-» \rvyWi JtnK,t^/t\ pi/^i-o-'vvv^ , 



^L^i. 






,.i 



Vitf-O^ 



Xn'^'Uv r ( >>.£ /Vt^ ^^t^^<v/^/>nrvy»t^^;^Uv>^ -»it Ce'-v^-Vk/va^i j^ 




.Xlvv-»<vVXi/t^ ^ Hvv-. 4-<v*i t«vC^-tCA-6 n «f . ^ 1 



- ((^ - 






(^») Vv<7 tlv_,^nr^ ^ ,2v-V*i''»-» V-V-»-^ Vv-v^W- Vn^'V^^ f 















X' "^ 4' U^ .'___ s-, ^i xr ( « ^1 ^ >> ./(4^Cvv dt», - 



sK/fL.}^ 



i-^<Ä^ (J^v*-^ t'^H^ H^ e^ ^-v^ t/y, . 






/ 




f\j^y/^r>'\y. 



*i^v/VVv^K d\C*-C. ^'^A^l 



'<7' 









A. -^.(^ ^>xv4 , Ai^^e^^T^ . i:.Xi< /i-/3^} ,/tu.tj4^. y/W^j^vv-v^-f^ — 

1 6 j \ . 






1/^V>-V-»^ ^r^^'^r'^/a./i/i^ 






-I 



-.J 



1 



i- 



^VJ-j-i-i- 



-^r 






1 ' ' I .•' ^ . >in- 



_►- 



Mj 3(91 



a_. 



i 





V • — •'TTTTI-l 


\.,X— '.... ,- ,, 












-.. *0 








v" ~ 





'.. 1^ uUv^-.^o.vo -vy^-,oo^.>->^ {vi^ ^^i<^ (j./i?;j'^J 

. i-y^^r-iWt<Ll 'Vv-v-r-K^ VK-w^ Lj. L3 6 /^J 

\A_^.A i^ - 1 ^(>i>) . 

.. MJ. i^i 



(L\- 



VnC-v-t'W^ 



■ *■ 'i ■• ^ 



J-^-i..^-^ 






r--,. 



%•• 



I 



J 







ytU-'-'^^'Uu 'VUn-,>. C\,-pe '^.'J'V' 



-'sP 



>v-w 












A^ Ä 



f^)_'VVw?'^'^v-*W ty^^^^ • i^virW'v'ti^^^H^ ( ' ^v^ ^'»«'^^ ) jj) tfW\iW/<» 







y 




öl <■ <it-Av^ 



VvVuv-'^ 



"^ 'Xi 



iA''>''V'>'wX^ 



i't^/i^l^ . y^ cX'*-*^ 



f 

I 
t 

€ 



•i 



t'^wiJ^Uv tc^^'^i^vi A-O^^v^ 

4 



..^ih ..XJl.^C £ 



I 



— ^. 



t 

^ 



,^f 






r 








o 



{ 



V«? 



IT 



r 



M^'iw^ , (C . ^ . ^ i - -s.v^ 



- W-i-> &r J 






, yv/C >AA^ ^ 



f > WvCa > <^ /Wv^ k, Wi- »^^v- ^^/^y^ L4-v^ W^ 1^K > 



f-'^vt<vC^^ 










^4^ 



[~" C/«u-v^ 4^ ^ > l~i A/w\y L ^^^«^ * ^-f T 



-) r 






C^^i^^^v^r?^), f-^t 



Csit^UtJ^^. "J^^A,^ d ly^^^ i-io -Vyi ^ , L 






u\a ^ t/^^ V^f/^\,!-tr V VWw- i-Cvt fl "-.Hw -Lj^j f*^^ <^ OW 



i 

::^^'^ 



T 



^ 



jA^t/v 



:Ux^, U .1^. »•:|-.e^.t^3. 



KoNJ^AD BeKiK.er^ Marx* T*HiVor(i3?hi*iJcH»z: 



0.0. L lyuvn. H^ Y<^ ;J ( SM- ^ , 



-?i5idb^..iia.:«ti^4. A ^ y^ / V ' ^^^ 



A<^ '>Lcv tp^>ojO ■ H ■ HoOi^ ,^^^ i»->^C^ ^i>^vw>g ry^j-yy t/L\ U^ J . jf. 



jiL. li^-.'b^hL-Jl-J^ j^- -C^X j:L_hl 




* w^ 



«^VWl 



1.^-»^ 4i^ «i^ . ^v Uwn .^*'V^^^ t-»y<^ [y^t-^MU^ l'^i M-^. r Jyrwv«^ H t^^J-t^ 



^a^i^4A.%l2r^ .. 



l.-.i.-- 



^ 



V 
i 



s- 



I 

] 



w 



o 






^ 



"^MaI UiA^, 1^^ ^j . *f 3 ^ iivv> \u^t/>;tt^ >u^'A.ta>^'^ 



\ 



i^*tix:^ 1^6«}- *;(:> 






_ijH/i-C ^'«t^t - L^C^ t-M-e^ty ^v.'vv^ t^W » e^^^<-^ tsLt- ^U'^) yU've.'l^Tvu c^'WT/vc'Uo 'Z/'W'WyVi. 

_i/t<^vvv ^<^^Rm/T l-'Vvt'U c». yvt^wfct.f^t»!-' W^uc/^^ih'V tjtM^ -VvT^ iX^^ VJ^-vv^ * 
.''^-t^ft^-^ {vU-C t/U^ <MM ^vw^ i4/t/n^ ^^»^ ejtc^ -d^VVJp^ lV(K<vv^<I «j ft'VVvt'W*/<L_ 



'^ 






■^■1 



Jl 






X - 



\ 




'Vv-yvVL \ ^(I^l/r 'Vvv-w^ 'd'Vl t VS^Ä^vw 'Vyvt/^ Vvw t >M-t/cta/d iA<A, Vc«-^ A-*^«^ Vw ' 
"Li^i^xAÄJni 6«u'wvw.v>w^t ^^L^A.,^, lS^5 ~^3 6J-u:t>t XX-, AMTtLtip kv^ia 



._fKVv>-v-v-v^ 



! 



'V'VVTO^ 









-i ~ 



\ 






_k^v5, M./^. 






.1 



! 









I 



r 



V 



• 

I 



\ 






i' 






- w-- 



\ 



''v-M, o'v-'V'V'wa'v^ ^Q-iyC fr Vv^^ i^Vwvwi- 



V^Ö^^VVV-KW-'t'V^K' 



H^i ^WwT^'J-*^. ^t^ 'lU^M • . • •" 



ff 



l 




> 


















I 



I 






i 



J=L CA^^V^t^- ^ XUAVX, - ^^■>r^/<L.tJy% - 4U/W* w - -i^^WU H/i^ ^ ^U-wft/iJVM. 






Y-Vy/^jJl^-viH^ U\M KVi^ , I^'wvtV^ vt^x^^A^ ^-v^wc A^1r) «A^ i^A^^^v^ tJr^jp^ 



/VW 



«A/t'><tv>a, fr't^^ w^ö^vT^vvo trvH^ V-«>vwU-^!--^w 



^^^^Vy^ ^X^t^ Jo^^ l-fM-^ i^t^^Wv^^L $^&vv^-<^ AAc^ ^f«^ r^^A^^ Al^ - y 



) 












\ 






, ^ •A/CwCtd •'U' X<C >i ^v^^O^C KVwv«- , 

^mAa^ ''v-t^ (^^iyyyLuyvx ywxcl-U' '%clyi^v4<A- , ^TX, "M^^^tt-T^vw we'd'VwtA/i. 
-c*w4=^ 



_^ .A</a^ A/(A//y^^ >>. •'Vv-tg-'^^'vvvv 4/^titAoe U , ^ . Vvv*A^ ^lÖ^t ^Uv4-tpS» 



_! t^^^^^vM^y^ l)'Ct/o''v-vt,v-Kvv^ t A^f>r 4-t-^^-K<. $\^a/'w^ w-O-t-A. ^-C-aH^ . 'i^i^v^ <c%^t-_ 

IJ?M-^/ M-^ 



J^Vvvi^Av^vv i-O iA'iyi' «A/vW ^ ««»Ua^ ^Tvw ''^/Vv^ "t'V^i/^ tyiyJlyc^A^^^-^/ccA^ -^T^^^^i^ic. "^C^ J 




r 







v^ 







I 



>\AlAAoe- C^V4-^tf ^h^-UrZ4^^ (^T^t4\/ ""i^^^^^'U^ 4<^'^x^ ^^''('^ \<^-^*- i'U.'yrrHAyyXCvX 
V^ix^vuvM- Wv-v-vq f >-»^ . , j^v«^ .AVv H^ >vv>ri 4~/^f<-»> •Vv-^-^>>//U'vw •>K'Mk«.A^ 



fYW^v^ ^C*^'*^^ ^-Wvv^ f löUWvi^ K-»/<^-^io ( 






i 











A 



1^. 



^. ic?r^ _ 






I 



r 

9 

p 
w 

» 






H^'^^.^At^ i^t 2 (7€> t^^O (<^ö^) (<^^i^ 



, 







^^ixyprvxA^ 



3 



V-v**T<*>t^ V<^rr* >*^ ' • fr-vr^/w* X . L ti^Wi^ ^l/w'i'go ti'wT^ 'ifvio t-x'n. 









\ 



r 



l'^A^) 









.i£XV 









, ^Vya/Wl- »Jt/yv^ ^Vw vQ gA-^^-»^ (^O'vvn^n^a-^^t^t^Cv-v^uv^B^-K-x ^ ^l /->^*- " V^-v^ W-w- "ILy. r'^r^^^^oA-"*:^.^ 



'>HAX<^< 



r 



,iafwv>a^54''i'v 



^ 



n-'KC«'a<VW- 



*r<SA/' W::»^ J!¥<y- Y<>*ty^\<-A^-^,. 



v^ ^ k»-hXhxC^ v\^ l^ /u^v^lV-L, e4-t^ K)-c^C-«>^^■.^^ tj e^ iC »-W hy-t^-^^^A^ ^Cu^c 






\ 



y\/V\£ÄV:>Ä 



Jkvvi, 



^:^^/w^ 



Unst^^ 



^/^-rvT- _- 



r t ri^^V<*v,+ 



— ♦- 



i^^' 



'^^*-^ i- 






• 



r 



TevcV Jirr_-.x4^ 



J^^3ftVVl?v^ 









^.CjV 



»+-C 



L' '^/^>t;tg^v v»^foa^ t^U^ M^^t^f^t^ > • . ^ g ^ ! - g^ U V 



L ^ Lv Vv ö^/f^on^ g^^^V^'^^vfv-»^ (/t'V^-iA ^^roH^l' \->nn>^ Wv C^-d-v c^^U-W 



« 



i 

i 

i 

i 
I 



A 



7 



r^ (^^_ 






^ 






lwM,W 



_^_^-(522^ 



_^^":i_ ---tf i^ 



_J*^Xcjin^ i^fc^+C. p i'l-^c], .A^^-,-t I^-CvOi 1 . UJ - S - W ; _. 

I_ ^ -_ bl..- s 



UV^vV~A<OT^ 



fr 





l 



V 









t 






jJ<ÄAAA^yY^rV\A^^ trCK^ 



' \ i 









9 i*^0 ^^ 




fe^*^Ty j2h c^Mn K-^ ^Ni/t, ^^j^yt^^opy^-r^i^v^^ Jj;/oCitt<ii, kyv«^ At-y^^ ^ 



vo-^Cc^^-i J^-A^^'^vv >>>^i^t'«^^_, 






*-Q'v>f-r6V'Kv fi-vw 






"l 





«> 



o 





'l 

I 



V 






-^'/3 



) 









( ^?^f ü:_-_yjii Jk^-'-'iA^l 



iO\^<^"U^^ ^. V <y^^( ^ A^^jZ 



-/ j *i>"' 3 ^i^ " -^ *f^^ JL rrv) >yvv*V iVi'Vtr L^^-Vi-<^ i- V'Vvv^t J^WvO VT^^tv'v*'«^ 






wt j^ j,^ 




/» 4^^ jM^Cn^ L^lv^^S- '>^^^ 4< -rt ^"^^-ffi JL 



i 



15 












^ e/*^^ jNföc^^fe^V'^' -f i^ (j-tx^ A -(^.-^ n? Av^ iA>o \>^*-Nn fe^ »^ 




h^f^U^^ U.C\Uc. iA?.öj,^B -|t^- 








\yVSnJ 



J-v>^^^ 



\ 












f^ 



>v-»^4<^V?Mfir*-r-k_ 



vWy-»-) 



-( 4^ M ^ * •^ ^ * '^'■^^ >vv»^v/C*>-v 4^^ j'^^V'O-T^ ffi-C^t^ 







- )i 









.«^^^45^ 







c/^ 






j /vvi c^M- >v-v-Kv^ vcAs^ lÄ^ ^-^^^^uf^r<- y-^-iy*\A^(-r- Cya/ry^-v, , tj?^u>^ tv ^<^^*^ 







^ ~ W "^ ä ^ '^'^-^ ''"^^''^'''^^''»''V^ 










'iM^ 



•^ ■ (>rr (^^j/l) 







3 



-/U^Uaa^^ 1/Uy>A-. ^ilnAC, JiyO.i^'f 



-(6 - 



\ 



V-»4 "VwvV «>UA^ l t^-k^-»^ fi^CvyH-'iA- ^ 15'U.v JL 'Vv^v<i/4- 'Vv-yW w^d^-/?^ y»N>t^? ^^ 



I 




o 



All ^?85 



VS"^ 



':5fc^i Soxkt (ß\\ediOj\ 




i^yit/i 





/ 




\] 




\ 



♦/ 






3n Derbinöung mit 
C. Bilfingcr, ®. Butler, VO, van (Ealftcr, f). Daniels, H. (5raf 3U Volfm, 

lin, R. (Brau, K. ^än^jd^el, 3. 1}c*cl, H. ^enjel, (E. I)cplan6, (E. oon i)ippcl, 
R. ijübncr, i. 3acobi, f). 3al?rrei6, tD. jfcUinefe, 6. Koijenberg, (E. Kauf» 
mann, f). Kcljcn, (E. Kern, (D. KocUrcuttcr, H. Köttgen, f). Kraus, ^.=4 
tammers, R). tanbe, (5. £a|jar, £. £aun, (B. £cib^ol3, 5^- $rcli^err 
Don inar|d)olI, 5^- RteineAe, I). RTcnbc, K. Pcrels, f}. Peters, 5^- 
Poc^|d)»fjeffter, ff. Po^I, (B. Rabbrnd), 5r- Saemif(^, K. Sortorius, ^b. 
Sc^mibt, {).$(i|mibt»£eon^arbt,R).Sd)oenborn, R). Sd|ü(fiing, R). Simons, 
(D. Soeld}, 5i^- Stier=$omIo, K. Strupp, (E. tEatarin-Carnf)ei)ben, 
£. R)albe&er, Rt. R)en3el, £. IDittmaijer 

f)erausgcgcbcn oon 

(Bttffatd ^n^ü^ unb }ltid^ot6 ^^oma 



Profeffor in fjcibclbcrg 



Profcjjor in Bonn 



in ausfül}rli(i)em, feojtenlojcm profpefet 

dnf^alt ttt festen Üfefetungen: 

^: E)cinri(i) PoI)I, § 35. Das RcidistogstDa^Iret^t. — ©corg Kai^cnbcrg, 
§ 36. Die rDol)Iprüfung. — Sri^ Sticr=SomIo, §37. Über|id)t über bic 
Suftänöigftcit öcs Deutfd)cn Rcidjstages. — €. n;atarin = tEarnI|ci)bcn,§38. 
Die Re^tsftcIIung öcr Äbgcorönetcn, ifjre pflidjtcn unb Rcdjte. 

io: flrcyanber (Braf3U Dofjna, § 39. 3nsbejonbere: Rc5cfreil)cit, Immunität 
unb 3cugnisocrtDctgcrungsrect)t. — Kurtpercls,§40. ®cjd|äftsgang unb 
©cjdjäflsformen ((Drgane — Derijanblungsorbnung ~ I^ousorbnung). — I. X>cr 
Kdrf|«pca)TÖent und 6it Heid^^tegietung : f)einrid} PoI}I, §41. tDaI)I, Hrnts« 
bauet unb periönlid)e Red)ts{teIIung bes Reid)sprä|ibenten. 

li/iZi fjcinrid) Po 1)1, § 42. Die Suftänbiglicit bes Reld|spräfibentcn. - Ri. 
d)arb(El|oma,§43. Die red)tlid)c (Drbnung bes parlamentarijdjen Regierungs» 
|t)ftems. — 5^i^ Poe^l^. Refftet, §44. ©rganijation unb (Bcjdiäftsformcn 
ber Rei(^srcgierung. — Sri^ 5rf|. niar|d|aH oon Bieberjtein, § 45. 
Die Derantojortli^feeit bcr Rcid|sminifter. — III. XJec Keld^öcat. datl Btl» 
f i n g e r . § 46. Bcbcutung unb Sujammenje^ung. — da vi Bilfinger,§47. 
3u|tänbigkeit unb Derfa^ren. — darl J)ci)Ianb, §48. Redjtsjtellung ber 
Reic^sratsmitglieber. 



Druck von H. Laupp ji, Tübingen. — Printed in Germany. 



(l 



l 



SonderdrucJO ^'^XJ^'^^üf^^ 

' ARCHIV 

FÜR 

SOZIALWISSENSCHAFT 



UND 

SOZIALPOLITIK 

BEGRÜNDET VON 
WERNER SOMBART, MAX WEBER UND EDGAR JAFFE 

IN VERBINDUNG MIT 

JOSEPH SCHUMPETER UND ALFRED WEBER 

HERAUSGEGEBEN VON 

EMIL LEDERER 

64. BAND / 1. Heft 
Mit 6 Abbildungen 



'f 




TÜBINGEN 
VERLAG VON J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 

1930 



Dieser Sonderdruck ist im Buchhandel nicht erhältlich. 



t\ 



Band 64 

INHALT DES ERSTEN HEFTES 

(August 1930) 

Seite 
I. ABHANDLUNGEN 

Zur Politik und Theorie der Verteilung. Von Privatdozent Dr. JAKOB MAR- 
SCHAK, Heidelberg i 

Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. Von ELLEN 

QUITTNER- BERTOLASI, Frankfurt a. M. Mit 5 Abbildungen ... 16 

Die Perspektiven der Kollektivierung der russischen Landwirtschaft. Von 
PETER PETROFF, Berlin 45 

Wissenssoziologie und Marxismus. Eine AuseJnandersetzungmitKarlMann- 
heims »Ideologie und Utopie« von marxistischer Position aus. Von 
Dr. ERNST LEWALTER, Hamburg 63 

Probleme der Strafvollzugsstatistik. Von Privatdozent Dr. E. J. GUMBEL, 
Heidelberg 122 

IL LITERATUR 

Die organische Tageswertbilanz. Von Professor Dr. WILHELM RIEGER, 

Tübingen 136 

Zur Soziologie der höfischen Kultur, Von Professor Dr. ALFRED MARTIN, 

München I55 

Neue Literatur zur Parteigeschichte. Von Dr. HANS SPEIER, Berlin. 166 

Der Familienlohn. Von HANS MARS, Wien 179 

III. LITERATUR-ANZEIGER 190 



Voranzeige. 

Das 2. Heft des 64. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I.Abhandlungen: i. Emil Lederer, Heidelberg : Der Arbeiter in 
Betrieb und Unternehmung. 2. Prof. A A. Sokoloff, Moskau : Geldvermehrung 
und »Preisscheren«. 3 Studienrat Dr. Erich Schneider, Dortmund : Über 
den Einfluß von Änderungen der Nachfrage auf die Monopolpreisbildung. 4. Prof. 
Dr. Henry Laufenbur ge r, Straßburg: Religion und Wirtschaft im Elsaß. 
5. Prof. Dr. A, Finn-Jenotajewsky, Leningrad: Grundlinien der wirt- 
schaftlichen Entwicklung Rußlands (1861 — 1917). 6 Dr. Paul Wittek, Konstan- 
tinopel: Islam und Türkentum II. 7. Dr. Alfred Bonn6, Jerusalem: Die sozial- 
ökonomischen Strukturwandlungen in Palästina II. 8. Dr. Günther Stern, 
Frankfurt a M.: Über die sog. »Seinsgebundenheit des Bewußtseins«. 
II. Literatur: i. Prof. Umberto Ricci, Rom: Diskussion finanz wissenschaft- 
licher Fragen. 

Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Schelting für die 
Redal(tion des Archivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik in Heidel- 
berg zu richten. Manuskriptsendungen ist Rückporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, dafi der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 



Mit 2 Beilagen der Verlagsbudthandlung 



/,, 



1 



i6 



Die Stellung der Lausanner Schule 
in der Grenznutzenlehre. 



Von 



ELLEN QUITTNER BERTOLASL 



I. 

Die beiden Schulen der Grenznutzenlehre stellen trotz Ge- 
meinsamkeit der Grundprinzipien besondere Typen ökonomischer 
Theorie dar, wenn man sie nicht historisch, sondern als denk- 
mögliche Systeme betrachtet. 

Beide Schulen haben, ganz abgesehen von der konkreten 
Behandlung der Einzelprobleme, bestimmte Werkzeuge ökono- 
mischer Analyse geschaffen. Diese Werkzeuge — bzw. Hilfs- 
begriffe — sollen in ihrer Eigenart und in ihrer Brauchbarkeit 
für die Lösung ökonomischer Fragen hier näher untersucht wer- 
den. Wir beschränken uns dabei ausschUeßhch auf Grundpro- 
bleme der Statik ^). 

Die österreichische wie die Lausanner Schule wollen die 
gegebenen wirtschafthchen Erscheinungen erklären. Beide unter- 
suchen das Zustandekommen des Gleichgewichtszustandes am 
Markte. Die österreichische Schule fragt aber, wie so ein Gleich- 
gewichtszustand entsteht, die Lausanner, wann ein Gleich- 
gewichtszustand eintritt. Die österreichische Schule fragt nach 
der Ursache, die Lausanner Schule nach den Bedingungen. In- 

1) In einer von Dr. E. A 1 1 s c h u 1 geleiteten Arbeitsgemeinschaft wurden 
in den letzten Jahren Fragen aus dem Gebiete der mathematisch orientierten 
Ökonomik systematisch behandelt. Die Bevorzugung dynamischer Probleme ent- 
hob nicht der Notwendigkeit, den Gedankenkreis der statischen Theorie, soweit 
in ihr die Mathematik Anwendung findet, zu behandeln. Die Verfasserin be- 
schäftigten ausschließlich die Fragen der Statik, die auch bei der Erforschung 
dynamischer Probleme logisch den Ausgangspunkt bildeten. Der vorliegende 
Aufsatz stellt eine Zusammenfassung dieser Untersuchung dar. 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



17 



//■ 



folgedessen ist auch der Ausgangspunkt verschieden. Die eine 
geht von dem wirtschaftUchen Handeln des isoliert gedachten 
Wirtschaftssubjektes aus, die andere von den Bedingungen der 
Tauschwirtschaft. Damit sind verschiedene Prämissen für den 
Aufbau der Wirtschaftstheorie gegeben. In dem einen Fall führen 
die Ansätze zu einer vertieften Erkenntnis der psycholo- 
gischen Motivation der wirtschaftlichen Tätigkeit, im 
zweiten Falle ergeben sich Ansätze, die in das Gebiet der 
Größenbeziehungen führen und damit die Anweindung 
der mathematischen Methode zur Folge haben. 

Hinsichtlich ihren besonderen Erkenntnisobjektes besteht 
also Übereinstimmung. In der allgemeinsten Fassung fallen bei 
beiden die Erkenntnisobjekte zusammen. Infolge der verschiede- 
nen Betrachtungsweise und der hierdurch bedingten hypothe- 
tischen Annahmen erfährt das Erkenntnisobjekt eine gewisse 
Veränderung, die näher zu charakterisieren erst die Aufgabe eines 
weiteren Abschnittes sein kann. Hier sei nur bemerkt, daß der 
Weg zur Lösung der Aufgabe infolge des verschiedenen Blick- 
punktes (Gesetze für das wirtschaftliche Handeln des isolierten 
Wirtschaftssubjektes in dem einen Fall, Gesetze für eine Gesamt- 
heit von Wirtschaftssubjekten im zweiten Fall) die Notwendig- 
keit, methodisch verschiedene Wege einzuschlagen, nach sich 
zieht. 

Die österreichische Schule sucht die Wirtschaftsphänomene 
aus den Motivationen des wirtschaftlichen Handelns abzuleiten. 
Die Lausanner Schule untersucht dagegen die Gesamtheit der 
Handlungen unter dem bestimmten Gesichtspunkt~des Ökong- 
mischen Gleichgewichts. 

Die österreichische Schule bedient sich formal der gewöhn- 
lichen Variationsmethode unter der Annahme des Prinzips des 
maximalen Nutzens. Die Lausanner Schule stellt ein System von 
Gleichungen auf und muß sich daher, da sie die allgemeinen 
Bedingungen ihrer Lösbarkeit bestimmen will, der mathe- 
matischen Methode bedienen. Durch die mathematische Be- 
trachtungsweise wird sie dazu gedrängt, die Bedingungen der 
Tauschmechanik, die Beziehungen des Tausches in ihrer Ver- 
flochtenheit, eindeutig zu beschreiben. So ist auch in dieser Be- 
ziehung der Ansatz und die methodische Durchführung we- 
sentlich anders. 

Die verschiedenen Betrachtungsweisen führen, obwohl beide 

Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik. 64. i. 2 



] 



/ 



i8 



Ellen Quittner Bertolasi 



Schulen auf demselben Prinzip des Grenznutzens basieren, zu 
einer verschiedenen Ausgestaltung der Werttheorie. In unserer 
Darstellung soll der Unterschied in dem Aufbau des Systems an 
der Verschiedenheit in der Ausgestaltung der Werttheorie gezeigt 
werden. Am deutlichsten wird diese bei dem methodisch ganz 
verschiedenen Einbau der Kostentheorie. 

I. 

I. Die Problemstellung der Lausanner Schule ist: 
unter welchen Bedingungen entsteht im Tauschverkehr ein 
Gleichgewichtszustand ? Ein solcher Gleichgewichtszustand ent- 
steht dadurch, daß durch den Antagonismus zwischen den Be- 
dürfnissen des Menschen und den Hindernissen für die Befrie- 
digung seiner Bedürfnisse ein Ausgleich erfolgt. Die Untersuchung 

der Bedingungen des Gleichgewichtszustandes hat daher zu um- 
fassen : 

1. die Komponenten, 

2. deren optimale Übereinstimmung. 

Um der Darstellung von P a r e t o , dessen Arbeiten den 
Höhepunkt der Lausanner Schule darstellen, folgen zu können, 
ist es zuvor notwendig, einen wichtigen Hilfsbegriff einzuführen' 
nämhch den der O p h e 1 i m i t ä t , der den üblichen Begriff der 
Nutzhchkeit ersetzen soll. Der Bezeichnung »Nützlichkeit« haftet 
nach Pareto eine sprachliche Ungenauigkeit an, die ihn für die 
Wirtschaftstheorie ungeeignet macht. Die Ophelimität soll den 
neutralen Ausdruck für die rein ökonomische Nützlichkeit dar- 
stellen. Sie soll nichts anderes bedeuten als die Fähigkeit einer 
Sache, ein beliebiges Bedürfnis eines Individuums zu befriedigen 
Der Begriff der Ophelimität führt zwar schon etwas weiter als 
der der Nützlichkeit, und trotzdem verwendet ihn Pareto nur 
als vorläufigen Begriff, um bei dem Ausbau seines Systems nach- 
zuweisen, daß man die Gleichgewichtstheorie ableiten kann auch 
ohne auf die Ophelimität zurückzugreifen. Die Ophehmität' dient 
nur dazu, die Einführung in das System zu erleichtern. Geht man 
von der Ophelimität aus. so ist die Aufgabe der Gleichgewichts- 
bestimmung identisch mit der Bestimmung der Totalophelimität 
Um die Bedenken gegen die prinzipielle Meßbarkeit von 
Lusterscheinungen und gegen den Vergleich von Wertungen ver- 
schiedener Personen zu beseitigen, hat Pareto bereits in seinem 
»Enzyklopädie«-Aufsatz die Ableitung des Gleichgewichtszustan- 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



19 



des von dem Begriff der Ophelimität losgelöst. Er setzt an deren 
Stelle die empirisch feststellbaren Wahlakte als Ergebnis voran- 
gegangener Schätzung. Diese Wahlakte stellen also einen Aus- 
druck der Ophelimität dar, ohne daß auf ihre psychologische 
Natur ein Rückschluß notwendig wäre, man braucht, wie Pareto 
sagt, nicht zu wissen, ob der Genuß (die Nützlichkeit, Ophehmi- 
tät) eine meßbare Größe im mathematischen Sinne des Wortes 
ist oder nicht; noch weniger brauchen wir ein exaktes Maß des 
Genusses . . . Die Wahlakte lassen sich graphisch darstellen, wenn 
man die Punkte verbindet, die gleichwertigen Güterkombina- 
tionen entsprechen. Die so entstandenen Linien sind Niveaulinien 
und bringen die Erfahrungstatsache zum Ausdruck, daß dem 
Individuum die Wahl zwischen bestimmten Güterkombinationen 
gleichgültig ist. Man bezeichnet sie als Indifferenzlinien. 
Die Indifferenzlinien bilden die Grundlage der neuen mathe- 
matischen Wirtschaftstheorie, denn sie stellen das Mittel zu einer 
exakten Lösung des Gleichgewichtsproblems dar, unter Um- 
gehung des psychologischen Motivationsprozesses. Durch die Ein- 
führung der Indifferenzlinien hat Pareto für die ökonomische 
Theorie eine neue und eigenartige Basis geschaffen. Der öster- 
reichischen Schule sind die Indifferenzlinien vollkommen fremd. 
Im System von Pareto stellen sie aber ein entscheidendes Element 
dar und haben somit eine einschneidende Trennung im Aufbau 
der Grenznutzenlehre zur Folge. 

Die Voraussetzungen der Gleichgewichtstheorie sind: 

1. die Tauschwirtschaft, 

2. das Gossensche Prinzip, wonach sich der Tausch als ein 
Maximalproblem der Bedürfnisbefriedigung darstellt. Daß die 
Lausanner Schule von der Tauschwirtschaft ausgeht, unterscheidet 
sie wiederum von der österreichischen, die — weil sie psychologisch 
deutet — ihren Ausgangspunkt vom isolierten Wirtschaftssub- 
jekt nimmt. 

Die IndifferenzUnien gehen auf die »Mathematical Psychics« 
von Edgeworth zurück. Bei ihm sind sie aber nicht Aus- 
gangspunkt der Betrachtung, sondern dienen nur zur Deutung 
von Nützlichkeitskurven. Die neuere Auffassung geht dagegen 
von den Indifferenzhnien als letzten und objektiven Daten aus; 
sie stammt in dieser Gestalt von Pareto. 

Ihre Bedeutung liegt vor allem darin, daß sie, wie Schum- 
peter es treffend charakterisiert, »uns der Notwendigkeit über- 



20 



Ellen Q u i 1 1 n e r B e r t o 1 a s i 



heben, innerhalb des engsten Kreises der Probleme des ökono- 
mischen Gleichgewichts von irgendwelchen psychischen, ,sub- 
jektiven* oder äußerer Darstellung irgendwie unzugänglichen 
Dingen zu sprechen, so daß unsere Betrachtungen hier genau so 
»objektiv* werden als die irgendwelcher Objektiven« (Arch. f. 
Sozialw. Bd. 58, 1927. Schumpeters Vorwort zu dem Aufsatz von 
K. Wicksell: »Mathematische Nationalökonomie« S. 247). 

2. Betrachten wir nun die Indifferenzlinien an Hand 
des bekannten Beispiels, an dem Pareto sie ableitet. 

»Ein Individuum besitze i kg Brot und i kg Wein. Er sei 
bereit, sich mit etwas weniger Brot und etwas mehr Wein zu 
begnügen oder umgekehrt. Er willigt z. B. ein, nur 0,9 kg Brot 
zu haben, wenn er dafür 1,1 kg Wein hat. Das bedeutet, daß 
diese beiden Kombinationen i kg Brot und i kg Wein, 0,9kg Brot 
und 1,1 kg Wein für ihn gleichwertig sind. Er zieht weder die 
zweite der ersten noch die erste der zweiten vor . . ., es ist ihm 
gleichgültig, den Genuß der einen oder der anderen Kombination 
zu haben.« 

Von der Kombination i kg Wein, i kg Brot ausgehend, wer- 
den wir eine große Anzahl anderer finden, deren Wahl 
ebenfalls gleichgültig ist. Eine solche Serie, die man unbe- 
stimmt lang (indefinement) fortsetzen kann, nennt Pareto 
1 eine Indifferenzserie. 

Zu der Definition dieser Linie ist folgendes zu bemerken : in 
dem konkreten Beispiel, an dem Pareto den Begriff der Indiffe- 
renzlinien demonstriert, sagt er lediglich, daß es für einen Men- 
schen gleichgültig sein kann, etwas mehr oder etwas weniger 
von einer der beiden Güterarten zu besitzen; eine Behauptung, 
die sich in diesen engen Grenzen bestimmt mit der Realität deckt. 
Dem steht aber seine spätere Behauptung entgegen, daß man 
eine große Anzahl solcher gleichwertiger Kombinationen fin- 
den könne. 

Vergegenwärtigen wir uns aber den realen Vorgang der Güter- 
beschaffung, so müssen wir feststellen, daß in den meisten Fällen 
die Anzahl der Güterkombinationen, die geeignet ist, gegebene 
Bedürfnisse auf die Dauer zu befriedigen, sehr gering sein wird 
und sie in ihrer Zusammensetzung wenig voneinander abweichen. 
Wenn auch, isoliert betrachtet, jeder Menge Wein eine ganz be- 
stimmte Menge Brot gleichwertig ist, so wird der Konsument 
trotzdem unter all diesen Kombinationen eine auswählen und 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 21 

bei ihr bleiben, zumindest aber, wenn er schon Variationen vor- 
nimmt, sich nicht allzuweit von ihr entfernen. Der Grund hierfür 
liegt in der Interdependenz der Bedürfnisse. 

Die Indifferenzlinien von Pareto geben somit nur die Anzahl 
der möglichen Kombinationen an. Die günstigen Fälle, 
jene die effektiv gewählt werden und die die Tauschrelation 
determinieren, können nur mit Hilfe einer weiteren Annäherung 
an die Realität gewonnen werden. Aus den gegebenen Bestim- 
mungsstücken ergibt sich von selbst, daß der Weg dazu eine Trans- 
ponierung der Indifferenzlinien in Häufigkeitskurven sein könnte. 
Eine eng begrenzte Anzahl von Fällen, die sich um einen Mittel- 
wert gruppieren, charakterisieren dann jene Güterkombination, die 
der Konsument in den meisten Fällen wählen wird, woraus sich, 
wie bei den Indifferenzlinien, ergibt, daß diese Kombinationen am 
besten seine Bedürfnisse befriedigen werden. Eine solche wahr- 
scheinlichkeitstheoretische Deutung der Indifferenzlinien weicht 
allerdings von dem Gedankengang Paretos vollkommen ab. 

Diese Betrachtungsweise zeigt aber, daß es nur eine sehr 
beschränkte Anzahl von Güterkombinationen geben wird, 
die für den Konsumenten gleichviel wert sind, also denselben In- 
differenzindex tragen. Alle Indizes, die extreme Werte darstellen, 
gehören der nächstfolgenden Indifferenzlinie an, die einen höheren 
oder niedrigeren Index trägt, je nachdem, ob der Mensch diese 
neue Kombination als vorteilhafter oder unvorteilhafter empfin- 
det. Dadurch ist der Zusammenhang zwischen den einzelnen In- 
differenzlinien hergestellt und somit ein »System« errichtet. Gra- 
phisch ausgedrückt bedeutet das, daß die Indifferenzlinien durch- 
aus nicht »indefinement« verlängert werden können, sondern daß 
ihre Ausdehnung innerhalb gewisser Grenzen variiert. 

Kehren wir zu der Darstellung der Indifferenzlinien zurück. 
Jede der Güterkombinationen erhält einen Index, der zwei Be- 
dingungen genügen muß: 

1. Zwei Kombinationen, zwischen denen die Wahl indifferent 
ist, müssen denselben Index haben. 

2. Von zwei Kombinationen muß diejenige, die der anderen 
vorgezogen wird, den Index höheren Grades erhalten. 

In dieser Weise können wir den ganzen Quadranten mit In- 
differenzlinien bedecken, die uns eine vollständige Wiedergabe 
der Bedürfnisse des Menschen geben und die genügen, das ökono- 
mische Gleichgewicht zu bestimmen. In diesem Zusammenhange 



1 



22 



Ellen Quittner Bertolasi 



erwähnt Pareto nur, daß die Ophelimität, »wenn sie überhaupt 
existiert«, von einem dieser Indexsysteme dargestellt wird. 

Bei dem Streben nach einem ökonomischen Gleichgewichts- 
zustand legt das Wirtschaftssubjekt einen Weg zurück, auf dem 
es zwei oder mehrere Indifferenzlinien passiert und der bei Ein- 
tritt des Gleichgewichtes zu einer derselben tangential wird. Auf 
diesem »Übergang« liegen alle charakteristischen Punkte eines 
Wirtschaftsprozesses. Der Weg (sentiero) kann entweder von 
vornherein bstimmt sein oder aus einer Reihe von Möglichkeiten 
als der günstigste ausgewählt werden. 

Unsere bisherigen Betrachtungen waren ökonomisch-metho- 
dologischer Natur. Nun müssen wir sie noch durch eine geome- 
trische Ableitung ergänzen, um ihnen eine allgemeine und im 
einzelnen exakte Form zu geben. Eine Indifferenzlinie ist der 
geometrische Ort aller Punkte, deren Ordinaten und Abszissen 
Güter kombinationen darstellen, welche für das betreffende Indi- 
viduum gleichen Wert besitzen. 

Errichten wir ein Koordinatensystem, in dem auf der einen 
Achse die Mengen des einen Gutes (in dem Beispiel von Pareto Wein) 
und auf der anderen die des zweiten Gutes (Brot) aufgetragen 
werden, und nehmen die Form der IndifferenzHnien als gegeben 
an (wie dies bei Pareto der Fall ist), so erhalten wir folgendes Bild : 




Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



23 



» 



a Men^eBrot 



Die Ophelimität der Güterkombination a, b wird durch den 
Index c" charakterisiert, der auf der Indifferenzlinie J" liegt. 
Verändert sich diese Kombination, so wird sie für das betreffende 
Wirtschaftssubjekt eine andere Ophelimität haben, deren Index 
auf einer anderen Indifferenzlinie liegt. Nach dem Prinzip des 
maximalen Nutzens wird jedes Individuum solange eine Variation 
seiner Güterkombinationen vornehmen, bis es ein Maximum an 
Ophelimität erreicht hat. Bei diesen fortgesetzten Veränderungen 
legt es einen Weg S zurück, der in c', c", c'" . . . c° die verschiede- 
nen Indifferenzlinien schneiden wird und den Pareto als »Ligne 
des Echanges« bezeichnet. Ist das angestrebte Maximum an Ophe- 
Hmität erreicht, so bedeutet das, daß ein Fortschreiten auf dem 
Wege S, gleichgültig in welchem Sinne, einer Verringerung der 
Ophehmität gleichkommt. Jener Punkt, in dem der Weg S zu 
einer beliebigen Indifferenzkurve tangential wird, ist der Gleich- 
gewichtspunkt des betrachteten Bedürfnissystems. Dieser Gleich- 
gewichtspunkt, in dem keine andere Kombination mehr den Be- 
dürfnissen des Wirtschaftssubjektes in höherem Maße entspricht, 
wird in der Realität aber meist nicht erreicht; das Wirtschafts- 
subjekt wird in einem gewissen Punkte von S, p gezwungen, 
einzuhalten, über den hinaus ihm die äußeren Umstände (osta- 
coh) nicht gestatten, zu gehen. Wie dieser Punkt näher bestimmt 
wird, darauf können wir erst bei der Beschreibung der Indifferenz- 
Hnien der »Hindernisse« (ostacoh) eingehen. Hier muß nur gesagt 
werden, daß dies der eigentliche Gleichgewichtspunkt in unserem 
System ist, während der Punkt c" in den meisten Fällen nur 
imaginäre Bedeutung hat und seine Bestimmung eigentlich auch 
kein ökonomisches Problem darstellt. Seine einzige Charakteristik, 
die wir aus den Indifferenzlinien der »Bedürfnisse« (gusti) ab- 
leiten können, ist, daß er auf dem ansteigenden Ast von S, also 
vor dem Punkte c" liegen muß, da sich auf dem absteigenden 
Ast von S keine Hindernisse mehr entgegenstellen können; dies 
deshalb, weil der Sinn der Bewegung dann mit der Richtung, in 
der die Hindernisse einwirken, zusammenfällt. 

Wie wir aus der graphischen Darstellung der Indifferenz- 
Hnien gesehen haben, bedeuten sie ein »Inbeziehungsetzen« von 
verschiedenen Mengen verschiedenartiger Güter. Der Punkt auf 
der IndifferenzHnie, der einer bestimmten Güterkombination ent- 
spricht, besagt, daß die beiden Güter einander (wertmäßig) gleich 
sind. Wir haben es somit mit einer Gleichung zu tun, bei der beide 



I 



24 



Ellen Q u i 1 1 n e r Be r t o l a si 



Seiten sowohl qualitative als auch quantitative Elemente ent- 
halten. Man erhält also eine ganz besonders geartete Gleichung, 
die die quantitative Analyse eines ausgesprochen qualitativen 
Vorgangs ermöglicht, ohne daß die Qualitäten auf beiden Seiten 
der Gleichung an sich irgendwie kommensurabel wären. 

Der Charakter der »sentieri«, d. h. der jeweihgen Über- 
gänge von einer Indifferenzlinie zu anderen, kann, wie es bei 
Pareto geschieht, erst bei Behandlung der »Hindernisse« näher 
bestimmt werden. Immerhin ließen sich auch in einem reinen 
System der Bedürfnisbefriedigung und ohne Berücksichtigung der 
ostacoli die sentieri bestimmen. (Dies nur zur Ergänzung der 
Ausführungen von Pareto.) 

Auch dann, wenn das Wirtschaftssubjekt nur seinen Bedürf- 
nissen Rechnung zu tragen hat, ist der Punkt, in dem der Über- 
gang von einer Indifferenzlinie zur anderen erfolgt, kein x-belie- 
biger, sondern kann nur innerhalb der Abschnitte liegen, die wir 
oben bei der Struktur der Indifferenzlinien als begrenzte und 
echte Indifferenzabschnitte bezeichnet haben. 

Bei der Untersuchung der Hindernisse verlegt Pareto den 
Nachdruck auf die Produktionsverhältnisse. Pareto unterscheidet 
zwischen den Hindernissen der objektivierten Transformationen 
im Sinne der Güterumwandlung (Produktion oder Tausch) und 
denen, die sich dem Produzenten entgegenstellen. Diese Unter- 
scheidung ist später bei der Analyse der Konkurrenz von Wichtig- 
keit. 

Für die objektive Transformation und den isoliert gedachten 
Produzenten sind die Indifferenzlinien der Hindernisse das Ana- 
logon zu den Indifferenzlinien der Bedürfnisse, nur ist ihre Lage 
meist eine andere, wie es die nachstehende Figur zeigt (s. S. 25 
oben!). 

Während der Konsument seine Handlungen nach der Er- 
langung eines Maximums an Ophelimität richtet, geht das Streben 
des Produzenten nach einem Maximum des Profits. Bei der Be- 
trachtung der Hindernisse können wir aber das Prinzip des Maxi- 
malnutzens zu dem ökonomischen Prinzip erweitern, wonach der 
größte Nutzen mit dem geringsten Aufwand (Überwindung von 
Hindernissen) erreicht werden muß. Das Streben des Produzenten 
muß darauf gerichtet sein, soweit wie möglich in die Region der 
positiven Profitindizes vorzudringen und dabei so wenig wie mög- 
lich neue Indifferenzlinien zu durchschneiden. Dieser Bedingung 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 25 

, 4 





26 



Ellen Q u i 1 1 ne r B e r t ol a s i 



entspricht auf unserer Zeichnung der sentiero 1^. Sein Schnitt- 
punkt mit einer Indifferenzlinie, in unserem Falle J", ist der 
Gleichgewichtspunkt, der aber nur unter der Annahme einer 
7 (" nicht \ vollständigen Konkurrenz realisiert werden kann. 

Zur vollkommenen Erfassung der Bedingungen des ökono- 
mischen Gleichgewichts muß man auf den Begriff der Konkur- 
renz, wie Pareto ihn ausgestaltet hat, näher eingehen. Pareto 
unterscheidet zwischen der Konkurrenz der Tauschenden und 
Produzierenden. Das Verhalten des ersten Typus wollen wir an 
nachfolgender Zeichnung erläutern (s. S. 25 unten!). 

Das Wirtschaftssubjekt verfügt über die Mengen a, b der 
Güter A, B, für die es den Ophelimitätsindex c" auf der Indiffe- 
renzlinie J" festgestellt hat. Das heißt, beide Güter haben dann 
den größten Nutzen für das betreffende Wirtschaftssubjekt, wenn 
sie im Verhältnis a : b stehen. Gelangt es in Besitz eines Über- 
schusses von A, so wird die Relation a : b dadurch gestört und 
das Wirtschaftssubjekt trachtet sie wieder herzustellen, wenn 
auch auf anderer Ebene. Es wird trachten, einen Teil der zu- 
sätzlichen Einheit von A in eine ganz bestimmte Menge von B zu 
verwandeln, um die frühere Relation wieder herzustellen (a : b 
= s":7. Die Relation kann sich durch das Anwachsen der Menge 
beider Güter verändert haben, d. h. dasselbe Verhältnis in größe- 
rer Menge hat nicht mehr dieselbe Ophelimität für das betreffende 
Wirtschaftssubjekt; immer aber ist sie genau bestimmt). In der 
graphischen Darstellung kommt dies dadurch zum Ausdruck, daß 
infolge des Verhaltens des Wirtschaftssubjektes die Winkel a 
und ß, die sich bei einem relativen Überschuß oder Mangel des 
einen Gutes ergeben, danach tendieren, möglichst klein zu werden. 
Die Veränderung, die das Wirtschaftssubjekt in seiner Güter- 
kombination vornehmen wird, geht daher einmal in der Richtung 
r -*- 1, ein andermal in der Richtung 1 -» r vor sich. 

Die Einwirkung der Konkurrenz besteht nun nach Pareto 
darin, daß sie das einzelne Wirtschaftssubjekt zwingt, nur solche 
Variationen vorzunehmen, deren Indizes auf seinen sentiero fallen 
oder nicht viel von ihm abweichen. Ein isoliert gedachtes Wirt- 
schaftssubjekt könnte unter gewissen Umständen auch dann ein 
Maximum an Ophelimität erreichen, wenn es z. B. eine einseitige 
Variation von A vornimmt und im Punkte i auf eine neue Indif- 
ferenzlinie trifft. Dies ist vom Standpunkt der Gesamtophelimität 
aus nicht möglich und wird durch die Konkurrenz verhindert. 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 27 

Eine solche Abweichung von S scheint aber auch ohne den 
Einfluß der Konkurrenz nicht möglich zu sein. Unter der Vor- 
aussetzung, daß sich die höhergelegenen IndifferenzHnien bei zu- 
nehmenden Gütermengen von A und B in ihrer Lage nicht ändern, 
sondern mit der Linie J' konform verlaufen, muß per definitionem 
der Punkt 3 auf der Strecke c", c'" zu hegen kommen, weil sie 
der geometrische Ort aller Punkte ist, die den brauchbaren 
Güterkombinationen entsprechen. 

Betrachten wir jetzt die Konkurrenz zwischen Produzenten. 




Der Produzent verwandelt die Gütermenge a in eine Güter- 
menge b. Sein Streben geht danach, mit mögüchst wenig Ein- 
heiten von A, möglichst viele von B zu erzeugen. Dies hat zur 
Folge, daß der Winkel a sich ständig vergrößert, und der Weg S 
sich immer weiter in die Region der positiven Profitindices ver- 
lagert. Verringert sich b im Verhältnis zu a, so nähert er sich un- 
gefähr in der Lage S^ der Linie der vollständigen Transformation 
jo, bei der sich kein Überschuß von a mehr ergibt und gerät dar- 



2« 



Ellen Q u i 1 1 n e r B e r t ol a si 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



29 



Über hinaus in die Region der negativen Profitindizes, in der sich 
der Produzent auf die Dauer nicht aufhalten kann. Bei ihm findet 
also kein »Richtungswechsel von r ->- 1 und von 1 -► r statt, 
sondern er bewegt sich konstant in der Richtung 1 -> r. 

Die Konkurrenz stellt sich diesem Anwachsen von a ent- 
gegen und drängt den Produzenten immer mehr gegen die nega- 
tiven Profitindizes hin, d. h. sie tendiert danach, seinen Profit 
gleich Null werden zu lassen. 

Während die Konkurrenz beim Konsumenten im besten 
Falle nur beschränkte, regulative Bedeutung hatte, ist sie beim 
Produzenten bestimmend für den Weg, den er einzuschlagen hat. 
Wesentlich ist auch, daß die Anzahl der Tauschenden immer kon- 
stant, nämlich gleich der Anzahl sämthcher Wirtschaftssubjekte 
ist. Die Zahl der Produzenten hingegen ist variabel, da alle die- 
jenigen ausgeschieden werden, die sich nicht in dem Gebiete der 
positiven Profitindexlinien halten können. 

Damit haben wir die wichtigsten Fälle des Partialgleich- 
gewichtes behandelt. Ihre Reihe läßt sich aber beliebig lang fort- 
setzen. Gleichgültig welche Art der Transformation oder Pro- 
duktion man untersucht, welche Art von Hindernissen man an- 
nimmt usw., das gesuchte Gleichgewichtssystem setzt sich immer 
wieder aus denselben Elementen zusammen, nur in verschiedener 
Weise je nach den besonderen Umständen. 

Für jeden dieser Fälle gilt der Satz: »que l'equilibre resulte 
de l'opposition qui existe entre les goütes des hommes et les 
obstacles ä les satisfaire« und weiter »que cet equilibre (stable) est 
determine de teile sorte que, s'il n'est que faiblement modifie il 
tend immediatement ä se retablir«. 

Das »equilibre economique« ist ein Gleichgewichtssystem, 
das sich aus einer unbegrenzten Anzahl von Partialgleichgewichten, 
wie wir einige davon beschrieben haben, zusammensetzt. Wie 
die Zusammensetzung von Gleichgewichtssystemen vor sich geht, 
wollen wir weiter an einem Beispiel zeigen, in dem wir die In- 
differenzlinien der gusti zweier tauschender Wirtschaftssubjekte 
kombinieren (s. S. 29 oben!). 

Eine gegebene Gütermenge soll unter zwei Individuen im 
Wege des Tausches aufgeteilt werden. Für das erste Individuum 
ist die »Tauschlinie« S®, für das zweite S">. S^und S*" haben zwei 
Punkte I und i' gemeinsam, die somit beide Gleichgewichts- 
punkte sein müssen. Aus der Form der Tauschlinien ergibt sich 






i 
I 




aber, daß der eine Gleichgewichtspunkt i' ungefähr mit dem 
Maximum der OpheUmität für das Wirtschaftssubjekt (I) zu- 
sammenfällt, während das Wirtschaftssubjekt (II) noch weit da- 
von entfernt ist. i' stellt daher nur ein labiles Gleichgewicht dar, 
weil das Wirtschaftssubjekt (II) noch ständig dem Punkt i zu- 
strebt, der unter diesen Umständen der stabile Gleichgewichts- 
punkt für (I) und (II) ist. Es ist natürhch ebensogut möglich, 
daß S° und S"» sich nur in einem Punkt schneiden, der dann ihr 
stabiler Gleichgewichtspunkt ist. 

3. I. Die Möglichkeit, von Wahlakten auszugehen und alle 
wirtschaftlichen Beziehungen dadurch in ein System zu bringen, 
löst die grenznutzlerische Konstruktion der Lausanner Schule 
bzw. die von Pareto, von dem Psychologismus los. 

2. Während bei einem psychologischen Ausgangspunkt die 
Mathematik nur ein Anhängsel im Sinne einer übersichtlichen 
Darstellung bedeutet, wird sie, wenn man von Indifferenzlinien 
ausgeht, zu einer Notwendigkeit, denn das Problem ist ein rein 
mathematisches: es wird gefragt, wann geht die Kurve durch die 
maxima der Indifferenzwerte ? (Vgl. V. Furlan, Art. Wirtschaf t- 
Hches Gleichgewicht, Hdwb. d. Stw., Bd. VIII, S. 1053.) 



30 



Ellen Q u i 1 1 n e r B e r t o 1 a s i 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



31 



»Der mit Indifferenzlinien bedeckte Teil der Ebene«, führt 
Pareto aus, »gewährt uns ein vollständiges Bild der OpheUmitäts- 
verhältnisse des Wirtschaftssubjektes, gleichsam eine Photo- 
graphie, welche beim Ausbau der Theorie des wirtschaftlichen 
Gleichgewichtes allein in Betracht kommt« . . . »Als Gleich- 
gewichtszustand ist ein solcher Zustand anzusehen, bei dem keiner- 
lei Ophelimitätsverschiebungen bzw. Gütertransformationen mehr 
vorkommen, wenn die Anfangsbedingungen gewahrt bleiben.« 

»Das Gleichgewichtssystem, um das es sich in der Realität 
handelt, ist ein dynamisches. Sämtliche Größen des wirtschaft- 
lichen Gleichgewichts (Anfangs- und Endquantitäten, Preise, 
Indexfunktionen, Produktionskoeffizienten) sind in fortwähren- 
der Bewegung begriffen, doch immer so, daß das Gleichungs- 
system des wirtschaftlichen Gleichgewichtes erfüllt ist« (S. 1056). 

»Als Maximum der Ophelimität für eine Gesamtheit von 
wirtschaftenden Subjekten soll ein Zustand bezeichnet werden, 
von dem man sich nicht entfernen kann, ohne die Ophelimität 
wenigstens eines Individuums der Gesamtheit zu verkleinern« 
(Pareto). Auf Grund dieser Definition läßt sich der Satz beweisen, 
daß der Zustand der freien Konkurrenz, wenn also die 
wirtschaftenden Subjekte die Preise nicht direkt zu modifizieren 
trachten, abgesehen von gewissen Ausnahmen, und wenn die 
Grundbedingungen widerspruchsfrei sind, das Maximum an Ophe- 
limität realisiert« (S. 1057). 

Betrachten wir vorerst den einfachsten Fall eines Gleich- 
gewichtsystems, nämlich den Tausch zweier Güter gegeneinander. 

Gegeben seien zwei Individuen, die im Tauschverkehr stehen. 
Vorausgesetzt, daß beide nach einem Maximum ihrer Bedürfnis- 
befriedigung streben, wird der Tausch solange fortgesetzt, bis 
seine weitere Fortsetzung nicht mehr Nutzen, sondern Schaden 
für beide Teile zur Folge hat. Mathematisch läßt sich diese Be- 
ziehung in eine Grundgleichung bringen, die dadurch gegeben ist, 
daß die entsprechenden Differentialquotienten für den Güter- 
zuwachs gleich Null werden. 

Wir wollen diesen Gedanken etwas näher ausführen und 
zwar im Anschluß an die Darstellung von Pareto in der »Enzy- 
klopädie der mathematischen Wissenschaften« Bd. I Heft 7. Ob- 
wohl Pareto in seinen späteren Untersuchungen die Darstellung 
noch wesentlich vervollkommnet hat, kommt schon hier der 
Grundgedanke voll zum Ausdruck. 



(I 



Wir haben wieder zwei Individuen, die solange ihren Tausch 
fortsetzen, bis keiner mehr einen Vorteil von der Fortsetzung 
des Tausches hat. Es wird dies derjenige Punkt sein, bei dem 
die Ophelimität für jeden ein Maximum erreicht. 

Wie muß diese Gleichung, die den Grundstein der mathe- 
matischen Wirtschaftslehre bildet, beschaffen sein ? Wir wollen 
die beiden Individuen mit i und 2 bezeichnen. Das Individuum i 
besitzt q. von der Ware A, das Individuum 2 besitze q^ von 
der Ware B. Der .Tausch' besteht darin, daß das, was das eine 
Individuum abgibt (negativ erhält), das andere erhält; erhält 
also I Xj. von A, x^^ von B, und 2 Xg» von A, x^i, von B, so sind 
^2a» ^ib positive, Xja, Xgb negative Quantitäten und man hat: 



4a 



+ X2. = o, Xj. + X 



2b 



0. 



Die Größe 9?^ (q^ + ^u) ^^u S^^^ ^^^ Zunahme des Genusses 
an, die i erfährt, wenn es noch dx^^ erhält, wobei diese Zunahme 
zugleich mit dx^^ positiv oder negativ ausfällt; desgleichen er- 
gibt 9?ib (xib) dxjt, die Zunahme des Genusses für i beim Emp- 
fange von dxit,. Ersichtlich wird i ein Interesse daran haben, den 
Tausch solange fortzusetzen, als die Totalzunahme des Genusses: 

9^1* (q« + Xi.) dxi. + (^ib (Xib) dxib 
noch positiv ist, und wird erst dann befriedigt sein, wenn diese 
Größe vom Positiven ins Negative übergeht, d. h. wenn sie gerade 
den Wert Null besitzt. Das Entsprechende gilt für 2. 

Es tritt demnach ,wirtschaf tliches Gleichgewicht* ein, wenn : 

^'la (qa + XjJ dXj. + 9Pib (Xib) dXjb = O 

9^2* (xaa) dxga + (p^^ {q^ + x^^) dxgb = o. 

Diese Tauschgleichung enthält lediglich die beiden Güter- 
arten, angebotene und nachgefragte, ohne die Preise als eigene 
Kategorie zu behandeln. Um uns sukzessive der Realität zu 
nähern, wollen wir den Preis als Verhältnis zweier Güter be- 
trachten (vgl. i. F. D i V i s i a , »Economique rationelle«, Paris 
1928). 

Der Preis eines Gutes A, ausgedrückt in Einheiten des Gutes 

B ist demnach — ^ und umgekehrt Pb = -*. Dividieren wir die 

Ob Ob 

beiden Gleichungen durch einander, so ergibt sich, daß das Ver- 
hältnis ~ = — ^ gleich einer konstanten Größe a ist, oder daß 

das Produkt sämtlicher Preis = i ist. Wir können die Tausch- 
gleichung ebensogut als Bestimmungsgleichung der Preise auf- 



3« 



Ellen Q u i 1 1 n e r B e r t o 1 a s i 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



33 



fassen. Diese sind zu ermitteln, wenn die Totalnachfrage gegeben 
ist, die wiederum als Resultante der Einzelnachfragen betrachtet 
werden kann. Das Preisproblem ist also identisch mit der Frage 
nach der Menge y eines Gutes B, die der Verkäufer eingetauscht 

hat, wenn pa = — ^ und y = Pb— 0^ Die Antwort darauf lautet, 

daß der Käufer solange fortfahren wird, Teilmengen des Gutes B 
zu erwerben, bis der Grenznutzen der eingetauschten Güter 
gleich dem Grenznutzen der dafür angebotenen ist. 

In derselben Weise können wir die Tauschgleichung be- 
liebig vieler Güter gegeneinander bestimmen, denn auch hier 
sind die Preise durch Totalangebot und Totalnachfrage gegeben. 
Zum Unterschied von dem vorhin betrachteten Falle spielt hier, 
da es sich um ein Gleichungssystem handelt, das Problem der 
Determination eine nicht unbedeutende Rolle. 

Gegeben sei eine beliebige Menge von Gütern und die ihnen 
zugeordneten Preise in der Anzahl m. Zu ermitteln sind jene 
Gleichungen, die diese Preise eindeutig bestimmen. 

Berücksichtigen wir die Tatsache, daß die Nachfrage eines 
Gutes I ausgedrückt durch das Gut J auch eine Funktion der 
Preise aller übrigen, auf dem Markte befindlichen Güter darstellt, 
so erhalten wir die Gleichung : 

(I) Dy = Fjj (pi., Pib, pi„ . . .) 

und für die Totalnachfrage des Gutes I im Tausch gegen alle 
anderen Güter 

A, = B,, + Di, + Di, + . . . Dy + . . . 

Dieser stehen die Summen der angebotenen Güter 

^ = Ou + Oj, + Oi, + . . . Oy + . . . Oy = Dy py, 

gegenüber. 

Da die Totalnachfrage gleich dem Totalangebot ist, so folgt 

(II) Di. + Di, + Di, + . . . Dy + . . . = 

= D^ P^ + Dbi Pbi + . • . Dy Py + . . . 

Wir erhalten m (m — i) Gleichungen der Form I und, da 
es sich um ein geschlossenes System handelt, nur m — i Gleichun- 
gen aus II. 

Unbekannt sind die getauschten Teilmengen und die Preise. 
Die Anzahl der ersteren ergibt sich aus der Gleichung I und ist m 
(m — i). Die Zahl der Preise ist gleich der der Güter, also m; da 
aber, wie wir bei dem Tausch zweier Güter gesehen haben, das 



1 



:'( 






Produkt aller Preise p,,, x p.s X p.^ = i ist, so reduziert sich 
ihre Anzahl auf m — • i. 

Es stehen somit einer Zahl von m(m — ^i) +m — i Unbekann- 
ten, m (m — i) -f m — • i Gleichungen gegenüber, d. h. die gesuch- 
ten Größen sind eindeutig determiniert. Allerdings war dies nur 
möglich, weil wir ein in sich geschlossenes Gleichungssystem be- 
trachtet haben, dessen erste Gleichung — ■ welche immer man als 
solche bezeichnen will — auch die letzte Gleichung des Systems 
enthält. Mit anderen Worten, alle Preise bilden ein System pro- 
portionaler Größen und können nur auf eines der Tauschgüter 
bezogen werden. Nimmt man ein beliebiges Gut als Ausgangs- 
punkt der Preisbestimmung an, so sind im Verhältnis zu ihm 
alle Preise bestimmt -). 

4. Von jeher war es die Methode, die die allgemeine Auf- 
merksamkeit auf die Lausanner Schule gelenkt hat. Die syste- 
matische Anwendung der Mathematik war trotz ihrer Ver- 
wendung bei Walras, Coumot und anderen noch etwas so voll- 
kommen Neues und Augenfälliges, daß die anderen Leistungen 
dieser Schule fürs erste weniger beachtet wurden. Auch heute 
noch gibt es Autoren, die die Eigenart der Lausanner Schule 
ausschließlich in ihrer Methode erblicken. In Wirklichkeit unter- 
scheidet sie sich wesentlich auch durch die ökonomischen An- 
sätze von der österreichischen Grenznutzentheorie. 

Die Kontroverse um die Lausanner Schule knüpft aber aus- 
schließlich an die Frage an, ob und wieweit Mathematik auf die 
Nationalökonomie angewandt werden kann. Die Frage wurde 
jedoch selten grundsätzlich behandelt. Meist geschah dies im 

^) Geht man nicht von den Indifferenzlinien aus, so kommt man zu einer 
psychologischen Deutung der Grenznutzenlehre. Brentano hat daraus ge- 
schlossen, daß sich auf diese Weise eine Beziehung zum Weber-Fechnerschen Ge- 
setz notwendig ergäbe. 

Mit Recht sucht Max Weber demgegenüber nachzuweisen, daß von 
der Grenznutzenlehre, überhaupt von der subjektiven Werttheorie kein Weg zu 
den allgemeinen Sätzen der Experimentalpsychologie, insbesondere zum soge- 
nannten Weber-Fechnerschen Gesetz führt. Die Grenznutzenlehre wie überhaupt 
■die ökonomische »Theorie« könne ihrer Struktur nach nie Psychologie sein. »Sie 
zerlegt nicht etwa innere Erlebnisse der Alltagserfahrung in psychische 
oder psychophysische 'Elemente' (Reize, Empfindungen, Reaktionen, Auto- 
matismen, Gefühle usw.), sondern sie versucht ganz gewisse 'Anpassungen' des 
Äußeren Verhaltens des Menschen an eine ganz bestimmte Art von außer 
ihm liegenden Existenzbedingungen zu verstehen. Sei diese für die ökonomische 
Theorie relevante Außenwelt nun im Einzelfalle Natur oder Sozialleben.« 
(Die Grenznutzenlehre und das »psycho-physische Grundgesetz«. Arch. f. Sozialw. 
Bd. 27, 1908.) 

Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik. 64. i. 3 



34 EllenQuittnerBertolasi 

Anschluß an die Erörterung von Spezialproblemen, so z. B. die 
Anwendung der Infinitesimalrechnung auf ökono- 
mische Größen. Ob die Mathematik ein der Nationalökonomie 
adäquates Forschungsmittel und ob sie überhaupt geeignet ist, 
zu Erkenntnissen zu führen, wo andere Denkmittel versagen, 
dazu haben nur wenige Nationalökonomen Stellung genommen. 
Zu diesen gehört in Deutschland z. B. M i s e s. Er ist der An- 
sicht, daß die Mathematik nicht in der Lage sei, zu neuer Er- 
kenntnis zu führen. Auf die Ansätze komme es an, und diese 
seien immer amathematisch. Das wird von mathematischer Seite 
auch für die Naturwissenschaften nicht bestritten. Trotzdem ist 
die Mathematik in bestimmten Fällen imstande, Zusammenhänge 
aufzudecken, die auf anderem Wege schlechthin nicht zu er- 
fassen sind. Mathematik ist nichts anderes als ein besonderer 
Zweig der Logik: ihr Ziel ist ausschließlich die Untersuchung 
quantitativer Beziehungen und Veränderungen. Durch diese 
Beschränkung und durch die Loslösung von allen konkreten Ge- 
gebenheiten ist das mathematische Rüstzeug zu einer Vollkommen- 
heit gelangt, wie kein anderes Forschungsmittel. 

Die Mathematik konstruiert vollkommen abstrakt die logisch 
möglichen Fälle quantitativer Veränderungen und löst auf diese 
Weise Fragen, die von den, an konkrete Erfahrungsobjekte ge- 
bundenen Wissenschaften, oft noch gar nicht aufgeworfen sind. 
Ergibt sich bei der Untersuchung eines Erfahrungsobjektes eine 
Problemstellung, die den Annahmen mathematischer Konstruk- 
tionen entspricht, so ist deren Lösung ohne weiteres auch für den 
konkreten Fall gültig. 

Der Vorteil der Mathematik kann ein zweifacher sein: 
I. spart sie, wie D i n g 1 e r einmal sagt, »schließendes Denken«, 
weil sie vorgetane Gedankenprozesse über einen gleichartigen 
Gegenstand verwendet, 2. ermöglicht sie darüber hinaus die 
Einsicht in Zusammenhänge, die sonst durch ihre Unübersicht- 
lichkeit nicht begrifflich erfaßbar sind (man denke z. B., 
worauf Schumpeter hinweist, an den Begriff des Gesamt- 
nutzens). 

Das Minimum an Gedankenarbeit wird dadurch erreicht, 
daß die Formeln bereits alle in Betracht kommenden Möglich- 
keiten für die gesetzmäßigen Beziehungen zum Ausdruck bringen. 
Die Lösung einer konkreten Aufgabe wird weiterhin dadurch er- 
leichtert, daß alle gegebenen Elemente bei Benutzung der algebra- 



ii 



\ 



1 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



35 



ischen Ausdrucksformen darstellerisch auf ein Minimum gebracht 
und so eindeutig bestimmt werden. 

Die Forderung, nur von quantitativen Veränderungen aus- 
zugehen, war bei den Beziehungen zwischen Gütern und Wirt- 
schaftssubjekten nicht ohne weiteres zu erfüllen. So glaubte man 
z. B., die subjektive Wertlehre würde nur über die Psychophysik 
zu quantitativen Bstimmungen gelangen. Die Einführung der 
Indifferenzlinien hat jedoch dieses Problem auf ein ganz anderes 
Geleise gebracht und so die vorhandenen Schwierigkeiten über- 
wunden. Der Einwand von L e x i s , intensive Größen ließen 
sich nicht quantitativ erfassen, weil »das Bestehen von graduellen 
Unterschieden in den Bedürfnisempfindungen und die unter Um- 
ständen mögliche Gleichsetzung ihrer Intensität« sie noch nicht 
»zu quantitativ darstellbaren Größen« macht und daher auch 
nicht berechtigt, mit ihnen zu rechnen, ist durch den Gedanken 
der Indifferenzlinien allein noch nicht entkräftet. Der weitere 
Ausbau dieses Gedankens gibt aber die Möglichkeit, die Argu- 
mente von Lexis zu widerlegen. Die Wahlhandlungen sind zwar 
die Folge gradueller Unterschiede in der Bedürfnisempfindung, 
sie müssen aber gleichzeitig als empirische Annäherung an den 
zweiten Gossenschen Satz betrachtet werden. 

Von den Einwänden gegen spezielle mathematische Me- 
thoden richteten sich die meisten gegen die Anwendung der 
Differentialrechnung: sie war z. B. der Anlaß zu der glänzend 
geführten Polemik von Hans Mayer gegen Schumpeter (vgl. 
Hans Mayers Besprechung von Schumpeters »Hauptinhalt«, 
Ztschr. f. Volkswirtschaft Bd. XX, 191 1). Mayers Argumente 
waren aber lange vorher schon von P a r e t o in dessen Polemik 
gegen C a s s e 1 widerlegt. Hans Mayer vertritt nämlich die 
These, daß die Differentialrechnung in der Ökonomik nicht an- 
gewandt werden dürfe, weil ökonomische Größen nicht in be- 
liebig kleine Mengen zerlegbar sind. Die Antwort, die Pareto 
seinerzeit darauf gab, war, daß die Volkswirtschaftslehre mit 
großen Zahlen arbeite und daher kontinuierliche Funktionen an 
Stelle von diskontinuierlichen Veränderungen setzen könne. Im 
übrigen entspricht auch in den anderen Wissenschaften die konti- 
nuierliche Funktion nur in den seltensten Fällen einem realen 
Verlauf; meist gibt sie nur einen gedachten Idealverlauf wieder. 

Die Mathematik hat sich immer dann in einer Wissenschaft 
erfolgreich durchsetzen können, wenn die quantifizierbare Be- 

3* 



36 



Ellen Quittner Bertolasi 



trachtung möglich wurde. Die ganze Frage, ob die Mathematik 
auf die Nationalökonomie anwendbar ist oder nicht, geht letzten 
Endes auf die Frage zurück, ob für die Ökonomik die Erfassung 
quantitativer Beziehungen wertvoll und ausreichend ist. So um- 
stritten auch heute noch die Anwendung der Mathematik ist, 
in einem Falle wird ihre Bedeutung auch von ihren Gegnern 
anerkannt : sie hat zum ersten Male die Möglichkeit gegeben, die 
ökonomische Theorie des Gleichgewichtes, die Grundlage einer 
statischen Betrachtung zu schaffen. Wenn in der neueren Lite- 
ratur immer klarer hervortritt, daß die Erweiterung der Statik 
zur Dynamik eine Notwendigkeit ist, so bleibt doch der Aus- 
gangspunkt jeder ökonomischen Betrachtung stets die Statik. 
Die Theorie des ökonomischen Gleichgewichts auf eine mathe- 
matische Basis gebracht und ausgebaut zu haben, war aber die 
Glanzleistung der Lausanner Schule, die auch dann ihre Be- 
deutung nicht verlieren kann, wenn sich in der weiteren Ent- 
wicklung der dynamischen Forschung die Notwendigkeit erweisen 
sollte, andere mathematische Wege einzuschlagen, als die Lau- 
sanner Schule es getan hat. 

IL 

I. Das Erkenntnisziel der österreichischen Schule 
ist die Aufdeckung der Motive für das wirtschaftliche Handeln 
des Menschen ^). In diesen Motiven liegt, wie M i s e s es formu- 
liert, »die letzte für die Katalaktik relevante Ursache der Markt- 
austauschverhältnisse«. Darin, daß sie die Motive nur feststellen, 
nicht aber erklären will, erblickt die österreichische Schule die 
Grenzen zwischen ökonomischer und psychologischer Forschung. 
Die österreichische Schule stellt sich in erster Linie die Aufgabe, 
die Phänomene der Tauschwirtschaft zu erklären. Darüber hinaus 
sucht sie aber, wie W i e s e r in seiner »Theorie der gesellschaft- 
lichen Wirtschaft« ausführt, »überall eine allgemeine Erklärung, 
die nicht an die Tauschform gebunden ist. In dieser letzten Aus- 



') V. Boehm-Bawerk hat es in einer keinerlei Mißdeutung zulassen- 
den Form ausgesprochen: »Die österreichische Schule sucht bewußt die psycho- 
logische Motivierung des wirtschaftlichen Handelns zu erfassen« und er fährt 
dann fort: »^ie Einsicht in die Welten des Gesetzes müßte eine desto 'vollkom- 
menere sein', je vollkommener und eingehender unsere Kenntnis jener treibenden 
Motive und Art des Zusammenhanges mit den Wirtschaftshandlungen der In- 
dividuen ist«. (Jahrb. f. Nat. u. St. N. F. Bd. 13. 1886, S. 78.) 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



37 



li 



gestaltung will sie eine erschöpfende, elementare Wirtschafts- 
und Werttheorie sein«. 

Um die Gesetzmäßigkeiten des wirtschaftlichen Handelns 
aufzudecken, bedient sich die österreichische Schule ebenso wie 
die Klassik, der Isoliermethode, im Gegensatz zu der Lausanner 
Schule, die die mathematische Analyse anwendet. 

Der Einfluß dieser Methode ist bereits an dem Erkenntnis- 
objekt, das die österreichische Schule als Ausgangspunkt ihrer 
Theorie gewonnen hat, deutlich erkennbar. Obwohl sie sich die 
Aufgabe stellt, nicht nur für die Tauschwirtschaft, sondern für 
jede Wirtschaft gültige Gesetze aufzudecken, geht sie von dem 
Studium eines isoliert gedachten Wirtschaftssubjektes aus. Unter 
der Annahme einer gegebenen Gütermenge gelangt die öster- 
reichische Schule zum Prinzip des Grenznutzens, wonach der 
Nutzen einer Gütermenge durch den Nutzen der letzten, für die 
Bedürfnisbefriedigung am wenigsten wichtigen Teilquantität be- 
stimmt wird. 

Um den Grenznutzen bestimmen zu können, waren somit 
zwei weitere Voraussetzungen nötig: 

1. die Staffelung der Bedürfnisse nach Intensitätsgraden und 

2. die Annahme, daß alle wirtschaftlichen Güter als eine 
Summe von Teilquantitäten gedacht werden können, die diesen 
Intensitätsgraden entsprechen. 

Um aus der Grenznutzentheorie eine Wert- 
theorie zu machen, ist es nötig, den Nutzen nicht als »Gat- 
tungsnutzen« aufzufassen, sondern als Bedürfnis nach einer ganz 
bestimmten Menge eines Gutes. So definierte M e n g e r den 
Wert als die Bedeutung, »welche konkrete Güter oder 
Güterquantitäten für uns dadurch erlangen, daß wir in 
der Befriedigung unserer Bedürfnisse von der Verfügung über 
dieselben abhängig uns zu sein bewußt sind«. 

Damit war ein einheitliches Erklärungsprinzip für alle wirt- 
schaftlichen Handlungen gefunden, denen eine Wertschätzung 
zugrunde liegt. Da diese Sätze aber am isoliert gedachten Wirt- 
schaftssubjekt, das über eine gegebene Gütermenge verfügt, ab- 
geleitet sind, so haben sie nur für die Konsumgüter Geltung. Der 
Wert der Produktivgüter hingegen konnte nicht unmittelbar als 
»die Bedeutung, welche eine konkrete Menge« von ihnen für 
unsere Bedürfnisbefriedigung hat, aufgefaßt werden, da diese ja 
nicht der Bedürfnisbefriedigung direkt, sondern der Güterpro- 



38 



Ellen Q u i 1 1 n e r B e r t o 1 a s i 



duktion dienen. Ihr Wert wird daher auf dem Umweg über ihre 
Produkte erklärt, und von der österreichischen Schule als durch 
den Grenznutzen desjenigen Gutes bestimmt betrachtet, welches 
unter allen, zu deren Erzeugung die Produktivmitteleinheit wirt- 
schaftlicherweise hätte verwendet werden dürfen, den gering- 
sten Grenznutzen besitzt (vgl. 0. Weinberger, Die Grenz- 
nutzenlehre). So ist die Einheit des Erklärungsprinzips zwar 
aufrechterhalten, aber die Produktionskosten sind bei Bestim- 
mung des Wertes der Produktivmittel überhaupt nicht berück- 
sichtigt. 

2. Wenn es heute nahezu als eine Selbstverständlichkeit auf- 
gefaßt wird, daß die Grenznutzenlehre mit der Produktions- 
kostentheorie einer Synthese eingehen kann, so darf man nicht 
vergessen, daß es harte wissenschaftliche Kämpfe gekostet hat, 
bis sich diese Erkenntnis durchsetzte. Heute wird es auch 
so dargestellt, als ob die österreichische Schule sehr bald die 
Produktionskosten theorie in die Grenznutzentheorie eingebaut 
hätte. Man braucht aber nur die polemische Literatur der 
90er Jahre durchzusehen *), um sich zu überzeugen, wie lang- 
sam die Erkenntnis, die die Lausanner Schule von Anfang 
an gehabt hat, auch von der österreichischen Schule berück- 
sichtigt worden ist. Die Schärfe der Polemik wäre überhaupt 
nicht zu verstehen, wenn sich die österreichische Schule nicht 
sehr widerstrebend bereitgefunden hätte, in ihrer theoretischen 
Konstruktion nicht nur den Fall eines gegebenen Gütervorrates, 
sondern eines durch Arbeitsaufwand zu vermehrenden zu be- 
rücksichtigen. 

Die Polemik zeigt aber auch, daß die sukzessive Annähe- 
rung in den Auffassungen von Dietzel und Böhm-Bawerk nur 
unter der Voraussetzung erfolgen konnte, daß der Gedanke der 
»letzten Ursache' preisgegeben wurde. 



*) Vgl. H. Dietzel, »Die klassische Werttheorie und die Theorie vom 
Grenznutzen«, Jb. f. N. N. F. Bd. 20, 1890, S. 561—606). 

Derselbe, »Zur klassischen Wert- und Preistheorie«. Ebd. III. F. 
Bd. I. 

Derselbe, »Theoretische Sozialökonomik«. Leipzig 1895. 

Boehm-Bawerk, »Wert, Kosten und Grenznutzen«. Jb. f. N. III. F. 
Bd. 3. 

Derselbe, »Grundzüge der Theorie des wirtschaftlichen Güterwertes«, 
Jb. f. N. N. F. Bd. XX. 

Derselbe, »Positive Theorie des wirtschaftlichen Güterwertes«, 
Jena 1921. 



i 

ii 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 39 



III. 

I. Die Unmöglichkeit, eine Theorie wie die des Wertes auf 
dem Prinzip einer aufeinanderfolgenden Kausalreihe aufzubauen, 
läßt sich zwar auch philosophisch, zwingend jedoch nur mathe- 
matisch nachweisen. In der Problemstellung liegt gleichzeitig das 
Bezugssystem. Soll z. B. ein Punkt auf einer Geraden charakteri- 
siert werden, so genügt ein Bestimmungsstück; soll dies in 
einer Ebene geschehen, so sind zwei Bestimmungsstücke er- 
forderlich. 

Die Wertbestimmung ist ein Inbeziehungsetzen von Men- 
schen und Gütern. Es genügt daher nicht in allen Fällen, einen 
dieser Begriffe durch den anderen auszudrücken, sondern wenn 
man an Stelle dieses relativen Wertmaßes ein absolutes finden 
will, so müssen zwei voneinander unabhängige Größen gegen- 
übergestellt werden. Nur auf diese Weise kann ein regressus ad 
infinitum vermieden werden. 

Nimmt man an, daß zwischen den einzelnen Austausch- 
verhältnissen eine Interdependenz bestehe, so ist es infolge der 
Ausgangshypothese unmöglich, ein Glied herauszureißen und es 
als »Endglied« zu bezeichnen. Es gibt eben in einem Kreis kein 
Endglied, sondern nur ineinandergreifende Glieder, also 
nur Kettenwerte. Das heißt, die Frage, ob der Wert 
zurückgeführt werden kann auf Arbeitskosten oder ob um- 
gekehrt die Arbeitskosten nur aus Grenzwerten abgeleitet wer- 
den können, geht auf eine methodisch falsche Problemstellung 
zurück. Dies teils bewußt infolge der mathematischen Be- 
trachtungsweise, teils nur vorahnend erkannt zu haben, war 
das Verdienst der Lausanner Schule. Man konnte bei einer 
mathematischen Betrachtung des Problems gar nicht in die 
Lage kommen, e i n Endglied zu suchen, weil hier nur die 
Abhängigkeit von zwei oder mehreren Werten bestimmt wird, 
kurz gesagt, die Funktionalbeziehungen und 
nicht die Ursachenverknüpfung untersucht 

wird. 

Die Leistung der Lausanner Schule bestand zum Teil in der 
inhaltHch und formal durchgeführten Synthese zwischen Grenz- 
nutzen- und Produktionskostentheorie. In der neueren Literatur 
wird häufig Marshall als derjenige Forscher genannt, der 



^ Ellen Quittner Bertolasi 

unter den Nationalökonomen mathematischer Richtung diese 
Synthese durchgeführt hat ^). 

Die Nachfolger Ricardos behaupteten, daß der Wert der 
Güter danach tendiere, sich den Produktionskosten anzugleichen. 
Dem setzten die ersten Vertreter der Grenznutzenlehre (Jevons, 
Gossen, Menger) entgegen, daß der Wert der Güter dem Grenz- 
nutzen der Güter selbst gleich sei. Marshall hat nach Fanno be- 
wiesen, daß die beiden Theorien nicht nur miteinander vereinbar 
sind, sondern im Gegenteil eine den integrierenden Teil der 
anderen darstelle. 

Wenn der Preis, nach der Ricardianischen Formel, danach 
tendiert, den Produktionskosten gleich zu werden, strebt er 
gleichzeitig danach, dem Grenznutzen proportional zu werden. 
Und die beiden Formeln, wenn auch anscheinend divergent, er- 
weisen sich in ihren Konklusionen inhaltlich konvergent ®). 

Was die beiden Theorien allein, isoliert nicht bestimmen kön- 
nen, können sie mit der größten Präzision angeben, wo sie ver- 
einigt angewendet werden. Aus der Nutzentheorie deduziert man 
die Kurve der Nachfrage, welche die zu verschiedenen Preisen 
gefragten Mengen angibt ; aus der Kostentheorie die Aufeinander- 
folge der Kosten, die den verschiedenen produzierten Mengen 
entsprechen. Wenn man wenig produziert, werden die Kosten 
gering sein und der Preis hoch. Steigert man die Produktion, so 
steigen die Kosten und der Preis senkt sich. Es gibt also eine 
bestimmte Ausdehnung der Produktion, bei der der Preis gleich 
ist den Grenzkosten. Da, nach der Kostentheorie, der erstere 
gleich dem zweiten sein muß, wird es gerade im Zusammenhang 
mit dieser Ausdehnung der Produktion sein, daß man den Gleich- 
gewichtspreis des Marktes bestimmt. Aber diese Ausdehnung der 
Produktion ist, wie man sieht, determiniert durch das Gesetz 
der Nachfrage, die eben die Menge festlegt, die der Markt zu 
einem Preis, der einem der vielen Kosten gleich ist, absorbieren 
kann; die daher die Menge der Güter fixiert, die zu produzieren 

*) Vgl. darüber besonders den Aufsatz von Marco Fanno: Alfredo 
Marshall, dessen Darlegungen den Kern der Sache treffen und denen wir daher 
hier folgen. (Annali di Economia, Milano Universita Bocconi, Vol. II. 1926.) 

•) Die unterste Grenze bilden die Kosten und zwar »immer dann, 
wenn es sich noch um Herstellung und Verkauf und um Wiedererzeugung handelt 
nicht aber in jedem einzelnen Fall, wenn der Absatz bereits vorhandener Güter 
in Frage kommt«. Vgl. I. Lehr, Grundbegriffe und Grundlagen der Volkswirt- 
schaft zur Einführung in das Studium der Staats Wissenschaften. Leipzig 1893, 
Abschn. VII, S. 212. 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 



41 



Ijr 
lii 



U 



konveniert. Nun ist das Gesetz der Nachfrage aber nichts anderes, 
als der annähernde Ausdruck des Nutzengesetzes. Daher ist es 
letzten Endes dieses, das die Menge der Güter bestimmt, die in 
jedem einzelnen Fall produziert werden muß, damit der Preis 
gleich den Kosten werde. Die Kostentheorie setzt eine der Be- 
dingungen für die Preisbestimmung, die Grenznutzentheorie die 
andere. Das Zusammenwirken beider ist nötig, damit der Preis 
bestimmt wird. Und alle beide sind nötig, um eine vollständige 
Preistheorie zu bilden '). 

2. Die übliche Einteilung in objektive und subjektive Wert- 
theorie erfaßt nicht die Eigenart der Wertlehre im System der 
Lausanner Schule, wenn man sie in ihrer höchsten Vollendung, 
die uns die späteren Arbeiten Paretos bieten, ins Auge faßt. Ob- 
wohl ihr Ausgangspunkt der Grenznutzen ist, ist sie doch durch- 
aus nicht subjektiv (im Sinne der Nützlichkeitslehre); sie ist 
nicht inhaltlich, sondern formal ganz anders aufgebaut als alle 
Wertlehren bis dahin. Die objektive wie die subjektive 
Wertlehre ist eine kausal orientierte Lehre. Sie fragt nach der 
Ursache des Wertes. Die Wertlehre Paretos fragt nicht danach, 
sondern nach den Bedingungen, unter denen eine Wertbeziehung 
zum Ausdruck kommt. Sehr klar hat diesen Gedanken F u r 1 a n 
formuliert, der zu den wenigen deutsch schreibenden National- 
ökonomen gehört, die unter dem Einfluß Paretos stehen. Es ist 
charakteristisch, schreibt er, daß die älteren Theorien immer von 
der Ursache des Wertes usw. sprechen, als ob gerade eine 
gegeben sein müßte. Den Tatsachen entspricht auch kein Ur- 
sachensystem, sondern nur ein System gegen- 
seitiger Abhängigkeiten, und die Aufgabe der 
Theorie ist es, dieses System auf eine möglichst vollkommene 
Weise zu beschreiben (F u r 1 a n , Art. Wirtsch. Gleichgewicht, 
im Hdwb. der StW. 4. Aufl., Bd. VIII, S. 1055). 

Die objektive wie die subjektive Wertlehre ist also kausal, 
die Paretosche Wertlehre dagegen funktional auf- 
gebaut. Pareto war sich über diesen Sachverhalt vollkommen im 
klaren. Bereits in seinem Aufsatz über die Anwendung der Mathe- 
mathik auf Nationalökonomie, in dem seine Gedanken noch 
nicht eine so abgeschlossene Form gefunden haben, wie in der 
1909 veröffentlichten französischen Ausgabe seines Manuale, 
weist er darauf hin, daß man bei Ableitung des Wertes in der 

') Vgl. Fanno a. a. O. S. 171 /172. 



42 



Ellen Quittner Bertolasi 



Statik bzw. Gleichgewichtslehre, nicht zu wissen braucht, ob der 
Genuß (die Nützlichkeit, Ophelimität) eine meßbare Größe im 
mathematischen Sinne des Wortes ist oder nicht; noch weniger 
brauchen wir ein exaktes Maß des Genusses; die Kenntnis der 
Indifferenzlinien genügt . . . 

Von deutschen Theoretikern, die der Lausanner Schule fern- 
stehen, hat wohl nur Ernst Schuster die Problematik er- 
kannt, ohne zu einer mathematischen Betrachtung zu greifen 
(E. Schuster, Untersuchungen zur Frage nach der Möglich- 
keit einer theoretischen Wirtschaftswissenschaft, Arch. f. Sozialw. 
Bd. 49, 1922, S. 151). Nachdem er nachgewiesen hat, daß es auf 
das eigentlich psychologische Moment bei dem Zustandekommen 
des Wertes ökonomisch gesehen nicht ankommt, sagt er (S. 153) : 
»Daß es eine Ursache der Größe gibt, und die Frage nach einem 
Sachgrund zu einem regressus ad infinitum führen würde. Nur 
weil die Grenznutzentheorie und die ihr verwandten Richtungen, 
an die anthropomorphe Auffassung der Vorgänge vorurteilsmäßig 
anknüpften, ergeben sich Widersprüche zur Wirtschaftstheorie«. 
Schuster kennt scheinbar nicht Pareto, wohl aber das Problem. 
Bei seinen weiteren Darlegungen (S. 157) führt er unter aus- 
drücklicher Bezeichnung der objektiven und subjektiven Wert- 
theorien folgendes aus: »Die objektiven Werttheorien sehen die 
Ursache des Wertes und Preises in einer dinglichen Eigen- 
schaft des Gutes, den Kosten; die subjektiven Werttheorien 
sollten konsequenterweise, wenn sie im Gegensatz zur objek- 
tiven Werttheorie stünden, d. h. der Auffassung wären, daß 
der Wert im »Subjekte« ruhe, die Ursache des Wertes der Dinge 
in einer Eigenschaft des Menschen sehen.« Die Grenznutzen- 
theorie war noch zu substantiell, d. h. sie kam um die Erhaltung 
eines gewissen Eigenschaftlichen, z. B. in der Form der Nütz- 
lichkeit, nicht herum, weil sie psychologisch (gesperrt 
V. d. V.) orientiert und noch auf den Sinn eingestellt war, aber 
die Konsequenz der Relationswerttheorie war ihr irgendwie be- 
wußt, denn sie formuliert den Wert als Gesetz. Dies bedeutet: 
Wenn der Wert eine Relation, und zwar eine Relation von 
Mengen, d. h. eine Funktion und ein Gesetz ist, so betrachtet sie 
das Verhältnis von Wert und Preis nicht mehr als das von Ur- 
sache und Wirkung allein.« Er faßt seine Betrachtungen in 
folgendem Satz zusammen: Seine Untersuchung ergäbe (S. 158) 
»die Möglichkeit der Theorie unter Ausschaltung des Psychischen 



)i 



Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. 43 

und Reduzierung des Gegebenen auf eine quantitativ geordnete 
Mannigfaltigkeit, deren Konstante eine Funktion ist« 

(gesperrt v. d. Verf.). 

So kommt Schuster, wenn auch auf einem Umweg, zu emem 
Endergebnis, das mit der Lausanner Schule vollständig über- 
einstimmt. 

Das gleiche Problem wird in der Polemik Diehl-lugan- 
Baranowsky behandelt; durch eine falsche Stellung des 
Problems wurde aber der Weg zu seiner Lösung versperrt. In 
einer Beziehung hatte allerdings Diehl recht: was Tugan-Bara- 
nowsky anstrebte, nämlich die Synthese der subjektiven und ob- 
jektiven Wertlehre, beide als Kausaltheorie betrachtet, bedeutet 
Exlektizismus «). Eine Synthese ist nur als Funktionaltheone 
möglich. In der deutschsprachigen Literatur hat dies G e 1 e s - 
noff (»Grundzüge der Volkswirtschaftslehre«, deutsch von 
E. Altschul. 2. Aufl., Leipzig 1928, S. 232-233) gesehen und klar 
formuUert. Tugans Lösung Hegt inhaltlich durchaus in der Rich- 
tung der Ausgestaltung der neueren ökonomischen Theorie, er 
hat aber nicht den Weg gefunden, um den regressus ad infmitum 
methodologisch zu überwinden, und darauf kommt es in der 
Werttheorie allein an. Zwingend erscheint jedoch der Schluß nur 
bei einer mathematischen Betrachtungsweise, denn sie ermög- 
licht es, diesen auszuschalten. Darauf hat bereits B^rtkie- 
w i c z in seinem Aufsatz über Marx hingewiesen (Arch. f. Sozialw. 
B^ 25 S 37—38 1907). Bortkiewicz nennt die Betrachtungs- 
weise bei der die einzelnen Elemente »gleichsam als Kausalkette 
zu de'nken seien, in welcher jedes Glied in seinem Bestand und in 
seiner Größe nur von den vorhergehenden Gliedern bestimmt 
wird«, eine sukzessivistische. Er erklärt ausdrückhch daß der 
Streit zwischen den Produktionskostentheoretikern m der Haupt- 
sache ein Produkt des »sukzessivistischen Vorurteils« sei und 
vertritt den Standpunkt: »Die mathemaüsche, speziell algebra- 
ische Darstellungsweise erscheint eben als der adäquate Aus- 
druck dieses überlegenen, der Eigenart der ökonomischen Zu- 
sammenhänge Rechnung tragenden Standpunktes « 

Die ursprünglichen Gegensätze zwischen der Lausanner und 
der österreichischen Grenznutzenlehre bestehen mcht mehr. 

.) Vgl Tugans Besprechung des Diehlschen Ricardowerkes: *Subjek- 
tivismis und Objektivismus in der Wertlehre, Arch. f. Sozxalw. Bd. .^, 1906. 
S. 557 u- *f- 



44 Ellen Quittner Bertolasi, Die Lausanner Schule. 

Durch den Einbau der Kostentheorie bei der österreichischen 
Schule wurde der ökonomische Gegensatz beseitigt. Die mathe- 
matische Methode wird aber auch von den jüngeren Vertretern 
der österreichischen Schule immer mehr beachtet und angewandt. 
Man vergleiche die Arbeiten von Weinberger, Schams und 
Rosenstein. 

Der Ausgleich ist aber nicht im Wege des Kompromisses 
erreicht worden: die Lösung bedeutet vielmehr den Sieg der 
Lausanner Schule. Innerhalb der Statik gibt es formal keine 
andere Lösung. In der Dynamik mußte aber auch die mathe- 
matisch orientierte Nationalökonomie einen anderen Weg gehen, 
als es die Lausanner Schule vorgesehen hatte. Neue Aufgaben 
und neue Ansätze machten mathematisch die Anwendung anderer 
Methoden notwendig. 



\ 



ARCHIV FÜR SOZIALWISSENSCHAFT 
UND SOZIALPOLITIK 

Begründet von 
WERNER SOMBART, MAX WEBER und EDGAR JAFFE 

In Verbindung mit 
JOSEPH SCHÜMPETER und ALFRED WEBER 
, herausgegeben von 

EMIL LEDERER 

Schriftleitung: Dr. ALEXANDER VON SCHELTING, Heidelberg 

Jährlich erscheinen 2 Bände zu je 3 Heften. Von Band 61 ah kostet jedes Heft im Umfang 
von 14 Bogen im Abonnement M. 10.5Ü 

im Einzelverkauf M. 13. — 
Band 1 — 61 auf einmal bezogen einschl. Register zu Band 1—50 M. 1475.— 

in 62 einheitlichen Halbleinenbänden M. 1625. — 
Jeder neuhinzutretende Abonnent erhält das Register zu Band 1—50 unberechnet mitgeliefert. 
Ergänzungsheft 1—18 auf einmal bezogen M. 75.— 

Das Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik erstreckt sich auf 
das Gesamtgebiet der gesellschaftswissenschaftlichen Erkenntnis und es 
vertritt auch nicht eine bestimmte Schule oder eine dogmatisch erstarrte 
Richtung. Diese Universalität nimmt ihm den Charakter einer Fach- 
und Zunftzeitschrift im üblichen Sinne. Der Umkreis der Probleme und 
die Art ihrer Behandlung sind nicht in einen fest umschriebenen fach- 
wissenschaftlichen Rahmen eingeengt, sondern stehen den Anregungen 
des sich in Wirtschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft stets wandelnden 
Lebens offen gegenüber: die jeweils sich aufdrängende Problematik wird 
hier auf die Ebene der wissenschaftlichen Diskussion gehoben. Auch da, 
wo es sich in Fortführung der Max Weberschen Tradition um historisch- 
soziologische Behandlung der Vergangenheit oder um uns fernere Kultur- 
erscheinungen handelt, soll nicht die lebendige Beziehung zu den Existenz- 
fragen und schicksalsvollen Entscheidungen der jeweiligen eigenen sozialen 
und kulturellen Gegenwart fehlen. Aus diesem Charakter des Archivs 
ergibt sich eine besondere Pflege der Grenzgebiete von selbst. 
In diesem Geiste ist die Schriftleitung stets bestrebt, neue Mitarbeiter 
und besonders auch aus der Mitte der Jüngeren zu werben und die hervor- 
ragenden Vertreter der ausländischen Wissenschaft (insbesondere in Eng- 
land und in den Vereinigten Staaten) heranzuziehen. So ist das Archiv 
auch dem Umkreis seiner Mitarbeiter nach eine universale und internatio- 
nale und ziemlich die einzige sozialwissenschaftliche Zeitschrift in Deutsch- 
land, die in weitem Maße auch die Gelehrten Sowjetrußlands zur Mitarbeit 
gewonnen hat. 



SfX 



-1^ I 



ARCHIV FÜ 
BEGRIFFSGESCHICHTE ^ 

BEGRÜNDET VON ERICH ROTHACKER ^ ^^ 




/m Auftrage der Kommission für Philosophie 
der Akademie der Wissenschaften und der Literatur 

zu Mainz 

Herausgegeben in Verbindung mit 

Hans-Georg Gadamer und Joachim Ritter 

von Karlfried Gründer 






BAND XVIII HEFT 1 



SONDERDRUCK 



1974 



^^ 




BOUVIER VERLAG HERBERT GRUNDMANN • BONN 



H.-E. Hasso Jaeger 
STUDIEN ZUR FRÜHGESCHICHTE DER HERMENEUTIK 

Ist es erlaubt, einmal unabhängig von Wilhelm Dilthey und derzeitig 
herrschenden „akademischen" Lehrmeinungen einige Bemühungen zur 
Klärung der Frühgeschichte des Hermeneutikbegriffes vorzulegen? Auf 
Grund dieser Distanz, und ebenfalls aus einer gewissen Scheu heraus, 
haben wir bei dieser — vielleicht ersten — Wiederaufnahme der Frage 
nach der „Entstehung der Hermeneutik" auf die gleichlautende Überschrift, 
die Dilthey vor nahezu einem dreiviertel Jahrhundert zum Titel seines 
berühmten Manifestes wählte, bewußt verzichtet'. Auch ist unser Ansatz 
neu: wir legen keine zur heutigen Hermeneutikdoktrin führende „Vor- 
geschichte" dar, wie sie sich unter Rückbeziehung auf Schleiermacher 
seit Dilthey in der Phänomenologie Husserls, der Existenzphilosophie 
Heideggerscher Prägung bis zur theologischen BuLTMANNschule oder zur 
juristischen Interpretationsdogmatik Emilio Bettis, schließlich bis zur heute 
als gültig angesehenen Synthese Hans-Georg Gadamers hin entwickelte; 
wir versuchen vielmehr die „Frühgeschichte" der Hermeneutik in ihrer 
bisher unerforschten Eigenart zu erfassen und sie deshalb aus ihrer vor- 
nehmlich theologischen und doktrinär-dogmatischen Umklammerung her- 
auszulösen, um sie für die Ideen- und die philosophische Begriffsgeschichte 
zurückzugewinnen. 

Unbelastet von den Voraussetzungen der Weiterentwicklungen der Her- 
meneutik, die sich heute in den sogenannten „geisteswissenschaftlichen" 
Disziplinen eingefurcht haben, geht es hier zunächst einmal darum, Geburt 
und frühe Jugend der in die Vergessenheit versunkenen hernteneutica von 
den Quellen her in ihren Umrissen zu skizzieren. Der frühneuzeitlichen 
hermeneutica, die als späte Tochter der ausgehenden Renaissance, aus der 
nobilitas litteraria stammend, in der angeblich philosophiegeschichtlich 
unergiebigen terra incognita der Respublica litteraria universalis das Licht 
der Welt erblickte, war nur ein kurzfristiges Leben vergönnt. Sie erlosch 



' Die Entstehung der Hermeneutik in Philosophische Abhandlungen Christoph Sigwart zum 
7o. Geburtstag gewidmet, Tübingen 1900, S. 185-202; wieder abgedruckt und mit ergänzenden 
Bemerkungen versehen in W. Dilthey, Gesammelte Schriften (hrsg. G. Misch), Bd. 5, Leipzig 
1924, S. 317-331. 



35 



mit der versinkenden europäischen Gelehrtenrepublik. Im Spiegel der 
Hermeneutik, wie sie die geisteswissenschaftlichen Fakultäten um 1900 
erobert hatte, konnte die früh Dahingeschiedene nur als „naiv" erscheinen. 
Daher ist die „Frühgeschichte" der Hermeneutik zugleich ein Abschluß. 
Sie ist ein Anfang und ein Ende. Schon deshalb scheint sie uns der Bemü- 
hung wert, aber nicht nur deshalb, wie wir sehen werden. 

Wir können in unserer umrißhaften Darstellung hier nur einige Aus- 
schnitte einer umfassenden Studie wiedergeben, die sich in einer Gesamt- 
sicht mit der Methodologie der Interpretation in Renaissance und Spät- 
renaissance auf der Wegekreuzung von Jurisprudenz, Medizin und all- 
gemeiner (also vor allem außerbiblischer) Exegese befassen solP. 

Eine Vorbemerkung dürfen wir noch vorausschicken: die Entstehung 

unserer modernen Wissenschaftssprache in der späthumanistischen La- 

/ tinität der frühen Neuzeit wartet noch gründlicher Bearbeitung. Auf wich- 

tige Neubildungen wie die Neologismen Anthropologia^, Psychologia* , oder 



u 



^ ^^-t^v>A/>>-i X Ot 



' Die Veröffentlichung unserer in Vorbereitung befindlichen Gesamtstudie „La Methodologie 
de {'Interpretation aux XVT^ et XVII* siecles" ist in der von Monsieur Paul Dibon, Directeur 
d'Etudes ä l'Ecole Pratique des Hautes Etudes, Paris, geleiteten „Archives Internationales d'Histoire 
des Idee^' , Verlag Nijhoff, Den Haag, vorgesehen. 

' Magnus Hundt, Anthropologium de hols dignitate natura et proprietatibus, Leipzig 1501; 
Otto Casmann, Rektor in Stade und später in Burgsteinfurt Professor am „Arnoldinum" 
zusammen mit Clemens Timpler, der eine wesentliche Rolle in der Entstehungsgeschichte 
der hermeneutica spielt, nahm das adjektivische anthropologica in den Titel eines seiner Werke 
auf: Psychologia anthropologica, sive animae humanae doctrina, 1594 erschienen. Vgl. Hermann 
ScHüLiNG, Bibliographisches Handbuch zur Geschichte der Psychologie. Das 27. Jahrhundert, Gie- 
ßen 1964 (= Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek Gießen). Vgl. sodann Odo Mar- 
quard: Zur Geschichte des philosophischen Begriffs der , Anthropologie' seit dem Ende des 18. Jahr- 
hunderts, in: Collegium philosophicum, Studien Joachim Ritter zum 60. Geburtstag, Basel/Stutt- 
gart 1965, S. 209-239; ders.: Art. „Anthropologie", in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, 
Bd. I (1971) Sp. 362-374. 

* Nach Hermann Schüling, Bibliographie der psychologischen Literatur des 16. Jahrhunderts, 
Hildesheim 1967 (= Studien und Materialien zur Geschichte der Philosophie), S. 7, erfolgte die 
„erste Erwähnung des Begriffs „Psychologia" bei Johann Thomas Freigius (1543-1583) in den 
1579 erschienenen „Quaestiones Physicae. . .". Es folgt im Jahre 1590 das von dem Marburger 
Philosophen Rudolf Goclenius herausgegebene Sammelwerk von Schriften verschiedener 
Autoren über das Wesen und den Ursprung der Seele mit dem Titel „Psychologie^'; im 
nächsten Jahr 1591 die Dissertation „<jwxoXoy{ä-' siw Philosophica de animo luvt^tj-nriffu;, ex 
libris tribus Aristotels lapl «lAjjcn^ excerpta von Johann Ludwig Hawenreuter. ... In einer 
Dissertation von Rudolf Goclenius (1594) schließlich begegnet der Terminus schon in adjek- 
tivischer Form „Psychologien^' . Die Wortbildung Psychologia könnte sich formal in Analogie 
zu dem geläufigen Theologia und etwa auch zu dem seit 1501 (Magnus Hundt) bekannten 
Anthropologia vollziehen. Sie erfaßte im Unterschied zu dem von Franciscus Ludovicus 
Blosius verwendeten Psychagogia (geistliche Seelenführung) die Wissenschaft von der Seele". 



36 



Ontologia^ ist in jüngerer Zeit hingewiesen worden*. Sie fallen alle etwa 
in den Zeitraum des ausgehenden 16. und des beginnenden 17. Jahrhun- 
derts: Anthropologia 1594 (mit einem wahrscheinlich erstmaligen Auftreten 
1501), Psychologia 1590 (mit einem vermutlich erstmaligen Vorkommen 
1579), Ontologia wahrscheinlich 1613. Ungeklärt hingegen bleibt die Frage 
nach dem ersten Aufkommen des Neologismus hermeneutica in der neu- 
lateinischen Gelehrtensprache. Die klassische und mittelalterliche Latinität 
kannte weder eine Translitteration noch eine Übernahme als Fremdwort 
in adjektivischer Form. Aus der griechischen Wortgruppe wurde lediglich 
der Ausdruck ip|jLT)VEi)|jwx, der vor allem bei Euripides belegt ist, als Fremd- 
wort übernommen, wie es bei dem Rhetoren Seneca nachweisbar ist\ 



' Erstmalig nachgewiesen im Appendix der These von Paul Dibon „L'Enseignement phi- 
losophique dans les universites ä l'epoque pre-cartesienn^' , in Nr. VII der 12 ,,Stellingen" (nicht 
in allen Exemplaren abgedruckt): „De invoering von de term „ontologie" in het wijsgerig spraak- 
gebruik, ter aanduiding van de metaphysica van het zijn, dateert uit het allereerste begin van de 
17d. eeuw. De Marburger hoogleraar R. Goclenius (1547-1628) schijnt deze term het eerst hebben 
gebruikt." Sodann Jose Ferrater Mora, Diccionario de Filosofia, Bd. 2, Buenos Aires 1965, 
S322: der Neologismus 6vtoXoyux ist zum ersten Mal bei Rudolf Goclenius, Lexicon phi- 
losophicum, quo tamquam clave philosophiae fores aperiuntur, 1613, S. 16 nachweisbar. Erst zwei 
Jahrzehnte später finden sich die ersten Belegstellen für die lateinische Transkription. Zur 
frühen Begriffsgeschichte von „OntologicC vgl. auch E. Vollrath, Die Gliederung der Metaphysik 
in eine Metaphysica Generalis und eine Metaphysica Specialis in Zeitschrift für philosophische 
Forschung, 16, 1964, 158-284. 

' Über die Entstehungsbedingungen philosophischer Neologismen vgl. Kurt von Fritz, 
Philosophie und sprachlicher Ausdruck bei Demokrit, Plato und Aristoteles, New York 1938, besonders 
S. 10: „. . .Wo das Neue der Erkenntnis so übermächtig wird, daß es sich einen neuen 
sprachlichen Ausdruck schaffen muß oder daß die alten Worte unter seiner Berührung 
neues Leben und neuen Inhalt bekommen, da kann man sicher sein, etwas von dem Eigensten, 
LIrsprünglichsten der Philosophie zu fassen, die aus dieser Erkenntnis erwachsen ist oder 
der diese Erkenntnis angehört"; über die allgemeinen Voraussetzungen zur Entstehung eines 
Neologismus in der Wissenschaftssprache brachten wir einige Bemerkungen in unserem 
Rezensionsartikel zu W. Simshäuser, Zur Entwicklung des Verhältnisses von materiellem Recht 
und Prozeßrecht seit Savigny, Bielefeld 1965, in Revue Historique de Droit Franfais et Etranger 
49, 1971, 644-651. 

' S. Thesaurus Linguae Latinae ad. v. Hermeneuma (ippniveu^a = Erklärung, Auslegung; 
Synonym zum rein lateinischen enarratio). Die Hermeneumata sind vor allem als Titel mit- 
telalterlicher Glossarien bekannt, von denen einige, wie die berühmten Hermeneumata Ps. 
Dositheatm, auf antike Vorlagen zurückgehen. Vgl. G. Goetz, Corpus Glossariorum Latinarum, 
Bd. 3, Leipzig 1892, Einleitung; Pauly-Wissowa, RE, Bd. 5, 1905, sp. 1606 f; Der kleine Pauly, 
Bd. 2, 1967, S. 154. Es ist amüsant zu sehen, wie in einem ausschließlich sprachwissenschaftlich 
orientierten Artikel zur mittelalterlich-romanistischen Philologie, der nicht das Geringste 
mit Verstehenskunst zu tun hat, statt Hermeneumata Stephani und Ps. Dositheana konstant 
„Hermeneutica..." gesagt wird: so Hans-Friedrich Sosenfeld. Salfränkisch Laisus ,Schoss', 
Althochdeutsch Lesa ,Falte' und Französisch Rue ,Strasse' in Literatur und Sprache im Europäischen 
Mittelalter, Festschrift für Karl Langosch zum 70 .Geburtstag, hrsg. Alf Önnenfors, Johannes 
Rathofer, Fritz Wagner, Darmstadt 1973, 309-355. Der mehrfache Lapsus (S. 352) ist wohl 
charakteristisch für die magische Kraft des derzeitigen Hermeneutikbegriffs. 



37 



Bisher hat man sich mit der Feststellung begnügt, daß der Ausdruck 
hermetieutica zum ersten Mal als Buchtitel im Jahre 1654 erscheint: die 
Hermeneutica Sacra des Straßburger Lutheraners Johann Conrad Dann- 
hauer". Damit schien dann auch die allgemeine Annahme, die hermeneutica 
sei im Rahmen der protestantischen Theologie entstanden, bestätigt zu 
sein. 

Soweit uns jedoch die theologische Literatur der nachreformatorischen 
Epoche bekannt ist, findet sich der Ausdruck in den ersten Generationen 
noch nicht. Weder der Lutheraner Matthias Flacius Illyricus, in dem 
man traditionsgemäß den Urheber der „Hermeneutik" sah und sehen 
will, noch der Baseler Reformierte Amandus Polanus von Polansdorf 
wenden das Wort an, obwohl sie beide von der Notwendigkeit huma- 
nistischer und vor allem logischer Propädeutik im Hinblick auf die theo- 
logische Exegese überzeugt waren'. Mit Sicherheit läßt sich natürlich die 
Frage nach der ersten Nachweisbarkeit eines Neologismus nie beantworten. 
Zudem steht die Quellenforschung für den hier interessierenden Zeit- 
abschnitt noch in den Anfängen. Jedoch dürfen wir in diesem Zusam- 
menhang auf eine frühe Übernahme der substantivierten adjektivischen 
Form ipjjiTiveuTLxöv, die einem völlig anderen Bereich angehört, nämlich 
dem Kaufrecht, aufmerksam machen. In dem mehr oder weniger ver- 
steckten — man muß schon sagen obskuren — Digestentitel des Corpus 
Juris Civilis, der von Maklerlöhnen handelt, De Proxeneticis, ist vom „Dol- 
metscherdienst" unter Beibehaltung des griechischen substantivierten 
Adjektivs die Rede'". Während sich die moderne romanistische Wissen- 



' Vgl. E. VON DoBscHÜTz, Interpretation in Encyclopaedia of Religion and Ethics (hrsg. j. 
Hasvings), Bd. VII, Edinbourgh 1914, S. 392. 

' Zu Flacius Illyricus s. die jüngst erschienene instruktive Studie von L. Geldsetzer, 
Matthias Flacius Illyricus und seine Hermeneutik, Düsseldorf 1967; zu Polanus und der Bedeutung 
der Logik s. H. Faulenbach, Die Struktur der Theologie des Amandus Polanus von Polansdorf, 
Zürich 1967, S. 18-45. 

" Dig. L. 14: De Proxeneticis./ 1. Ulpianus libro quadragesimo secundo ad Sabinum Pro- 
xenetica iure licito petuntur./ 2. Idem libro trigesimo primo ad edictum. Si proxeneta inter- 
venerit faciendi nominis, ut multi solent, videamus an possit quasi mandator teneri. et 
non puto teneri, quia hie monstrat magis nomen quam mandat, tametsi laudet nomen. 
idem dico, et si aliquid philanthropi nomine acceperit nee ex locato condueto erit actio, 
plane si dolo et calliditate creditorem circumvenerit, de dolo, actione tenebitur./ 3. Idem 
libro octavo de omnibus tribunalibus De proxenetico, quod et sordidum, solent praesides 
cognoscere: sie tarnen, ut et in his modus esse debeat et quantitatis et negotii, in quo 
operula ista defuneti sunt et ministerium qualequale accomodaverunt. facilius quod Graeci 
ipHTiveuuxiv appellant, peti apud eos poterit, si quis forte eondicionis vel amieitiae vel 
adsessurae vel cuius alterius huiuscemodi proxeneta fuit: sunt enim huiusmodi hominum 
(ut in tam magna civitate) officinae. est enim proxenetarum modus, qui emptionibus ven- 
ditionibus, eommereiis, contractibus licitis utiles non adeo improbalili more se exhibent. 
Cf. ebenfalls Codex Justinianus V, 1. 



38 



Schaft, soweit uns bekannt ist, wenig oder gar nicht für diesen entlegenen 
Winkel der Digesten interessiert hat, lockten alle noch so geringfügigen 
nugaedes Corpus Juris Civilis die Quellenfreude der humanistischen Juristen 
an, die unter dem Ehrentitel jurisconsulti eine Stellung ersten Ranges in 
der Respublica litteraria einnahmen ^\ Im Zuge dieser Dynamik, mit welcher 
sich die erste historische Rechtsschule an den französischen Universitäten 
auszeichnete und deren Motive in der Abkehr von der Autorität der 
mittelalterlichen Kommentatoren und der Ermittlung der im Corpus Juris 
Civilis enthaltenen, historisch bedingten juristischen Sachverhalte selbst 
begründet waren, nimmt Antoine Le Conte, einer der Pioniere des soge- 
nannten juristischen Humanismus, in einer den ,,kleinen Löhnen (= mer- 
cedulay gewidmeten zivilrechtlichen Disputation, die 1567 in Paris 
erschien, auf die genannte Digestenstelle Bezug '^ In Analogie zu den 
bereits von den justinianischen Kompilatoren vorgenommenen Latini- 
sierungen proxenetica^^ und philanthropia^* wird von ihm ebenfalls her- 
meneutica in die juristische Gelehrtensprache aufgenommen: . . . de pro- 
xeneticis. id est de his quae Greci "npo^EvnTLxa, cptXavdpwTrtxa, & £p(jnrivEircLxa 
appellant: ex quibus proxenetica quidem iure licito petuntur, quanquam est genus 
lucri sordidum. hermeneutica vero, quasi dicas intercessoria, interpretatoriave 
iustius petuntur. philanthropica sola licite accipiuntur, non petuntur.^\ Parallele 
Anordnung und didaktische facilitas mögen Antoine Le Conte zu dieser 
lateinischen Umschreibung bewogen haben. Andreas ALCiATund Guillaume 



" Nur handelte es sich dabei nicht um unnötige Erudition, welche gerade die iurisconsulti 
den nicht humanistisch gebildeten Kommentatoren vorwarfen. Die paraph rasierenden Wort- 
erläuterungen standen im Dienste der Erhellung von Sinnzusammenhängen, die den Blick 
auf die Realitäten und das Ganze freilegen sollten. 

" Antonius Contius, Disputationum Iuris Civilis über l, Paris 1567, S. 65. Antoine le 
CoNTF (geb. 1517 in Noyon, gest. 1586 in Bourges), bisher, von kleinen Verweisen abgesehen, 
bei den Rechtshistorikern kaum beachtet, war ein Vetter Jean Calvins, dem er jedoch nicht 
Folge leistete, sondern der katholischen Kirche treu bleibend, sein Reformgenie mit Quel- 
lenerschließungen und kritischen Textausgaben des großen Rechtslehrers der bologneser 
Schule, Azo, sowie des- Dekrets Gratians und der Dekretalien für Zivilistik und Kanonistik 
fruchtbar machte. Seinem Lehrmeister Jean Quintin folgend, leitete er die von Gabriel 
le Bras und dessen Schule weitgehend ignorierte humanistische Kanonistik ein. Hatten die 
humanistischen Romanisten tribonian des Verrats an der Reinheit der klassischen Quellen 
beschuldigt, so schleuderte Antoine Le Conte seine Bannstrahlen gegen Raymond 
DE Penn AFORT, den er eines noch schwerwiegenderen Verrats am Dekret Gratians beschuldigte. 

" Liddell & Scott, A Greek-English Lexicon, New Editon, Oxford 1953, gibt ausdrücklich 
an ad v. tö ■n^t^-^iy.b'i, daß die Pluralform nur in lateinischer Transliteration vorkommt. 
So neben der angeführten Digestenstelle auch der Titel des Codex lustinianus5, 1: De Sponsalibus 
et arris sponsaliciis et Proxeneticis. 

'* Pluralform von ffhilanthropium (- Liebesgabe, Geschenk, Belohnung), steht hier aia 
nur an dieser Stelle belegtes hapax parallel zu proxenetica (- Maklerlöhne), Plural von 
proxeneticum. 

'* Antonius Contius Disputationum Iuris Civilis Liberi, Paris 1567, S.65. 



Bude, die sich mit der gleichen Digestenstelle befaßt hatten, ließen das 
griechische Wort stehen", desgleichen der italienische Jurist Benvenuto 
Straccha, dessen Werke über Kaufrecht sich in der Spätrenaissance unbe- 
strittener Autorität erfreuten '\ Ob es sich hier nun um einen ersten 



'* Andreas Ai.ciat, Dispunctionum Über primus, cap. 22 in D. Anäreae Alciati Mediolanensis, 
jurisconsulti clariss., omnia quae in hunc usq. diem sparsim prodierunt usquatn, opera, ab ipso 
quidem auctore tomis digesta quatuor, Basel 1551, Bd. IL s. S. 14-15. Sodann Elenchi dictionum, 
quae Enodantur in Libris Quatwr De Verborum Significatione (Auflage letzter Hand), Paris, 
1536, S. 332: „ip\xx]\it\/v\xbv, id est, proxenetae merce^'. Guillaume Bude, Annotationes Priores 
et Posteriores in Pandectas, Paris, 1556, S. 277 f, gibt lediglich zur Erläuterung des Digestentextes 
über das proxenetische Negotium in einer Randnote die Interpretation von Haloander 
an: „Quod Graeci ipuTiveuujtÄv appellant i. honorarium" (also im Sinne von Dolmetscherlohn, 
und nicht von Vermittlung gedanklicher Willensintentionen der Vertragschließenden). Das 
von Antoine li-: Conte und Benevenuto Straccha korrigierte Mißverständnis Haloanders 
und Alciats (von Bude übernommen) wirkt noch in der deutschen Übersetzung des Corpus 
Juris Civilis nach (C. E. Otto, B. Schilling, E. F. Sintenis, Das Corpus Juris Civilis ins Deutsche 
übersetzt, Bd. 4, Leipzig 1832, S. 1208) — jenem Unternehmen, das Schopenhauers Wutaus- 
brüche provozierte, die es hier verdienen wiedergegeben zu werden: „Die Abschaffung des 
Lateinischen als allgemeiner Gelehrtensprache und die dagegen eingeführte Kleinbürgerei der Natio- 
nalliteraturen ist für die Wissenschaften in Europa ein wahres Unglück gewesen. Zunächst, weil 
es nur mittelst der lateinischen Sprache ein allgemeines Europäisches Gelehrtenpublikum gab, an 
dessen Gesamtheit jedes erscheinende Buch sich direkt wandte . . . Schon daß in den 1830er Jahren 
das Corpus juris in's Deutsche übersetzt wurde, war ein unverkennbares Zeichen des Eintritts der 
Ignoranz in der Grundlage aller Gelehrsamkeit, der lateinischen Sprache, also der Barberei. Jetzt 
ist es soweit gekommen, daß griechische, ja lateinische Autoren mit deutschen Noten herausgegeben 
loerden, welches eine Schweinerei und eine Infamie ist . . . Kommt es also dahin, dann Lebeu^ohl 
Humanität, edler Geschmack und hoher Sinn. Die Barbarei kommt wieder trotz Eisenbahnen, elektrischen 
Drähten und Luftballons. Endlich gehen wir dadurch noch eines Vorteils verlustig, den alle unsere 
Vorfahren genossen haben. Nämlich nicht bloß das römische Altertum schließt das Lateinische uns 
auf, sondern ebenso unmittelbar das ganze Mittelalter aller Europäischen Länder und die neuere 
Zeit, bis auf die Mitte des vorigen Jahrhunderts herab.'' (Parerga und Paralipomena 11, 255). 

" Vgl. ViNCENZO Piano Mortari, La Scienza Giuridica del Secolo XVI — Aspetti della Scuola 
Culta, Catania 1966, S. 13. — Benvenuto Stracca (Straccha) (1509-1578) ging in seinem 
De Proxenetis et Proxeneticis Tractatus, Venedig (o. J.), S. lOf noch einmal in der Folge von 
Alciat und Bude auf die juristische Bedeutung von ippiT)veuTLx6v ein. Im übrigen fehlt es 
nicht an Beziehungen zwischen kommerzieller Welt und traditioneller Etymologie des Wortes 
„ip^Tiveux", wie sie beide der Heilige Augustinus in „De Civitate Der" VII, 14, 292 zusam- 
mengefaßt hat: „Quod si sermo ipse dicitur esse Mercurius, sicut ea, quae de illo interpretantur, 
ostendunt (nam ideo Mercurius quasi medius currens dicitur appellatus, quod sermo currat 
inter homines medius; ideo 'Ep\ir\c, Graece, quod sermo vel interpretatio, quae ad sermonem 
utique pertinet, lpp,Tiv£ux dicitur; ideo et mercibus praeesse, quia inter vendentes et ementes 
sermo fit medius; alas eius in capite et pedibus significare volucrem ferri per aera sermonem; 
nuntium dictum, quoniam per sermonem omnia cogitata enuntiantur) — si ergo Mercurius 
ipse sermo est, etiam ipsis confitentibus deus non est . . ." Gerade weil der augustinische 
Text nicht bei der heute als fiktiv erkannten mythologisch-orientierten Etymologie des 
Wortes stehen bleibt und den Sinn des allgemeinen Wortgebrauchs angibt, das Zum-Ausdruck- 
Bringen des Gedachten {per sermonem omnia cogitata enuntiantui), ist er für unseren Zusam- 
menhang aufschlußreich. Im gleichen Sinn erklärte Benvenuto Stracca mit einer über Alciat 
und Bude hinausgehenden Präzision das ip^Tivevm.x6v als Vermittlungsdienst, der in der 
Interpretation der Willensintentionen der Vertragschließenden bestand: „. . . ipuTiveuuxöv 



40 



Nachweis des Wortes hermeneutica in der neulateinischen Gelehrtensprache 
handelt oder nicht, mit dem uns interessierenden Begriff hat der Ver- 
mittlungsdienst nur sehr indirekt zu tun, ebenfalls nur mittelbar mit 
der allgemeinen hermeneutica und der späteren Jiermeneutica iuris. Dieser 
mittelbare Zusammenhang von proxenetischer hermeneutica und der später 
formulierten hermeneutica generalis erhellt bereits aus der von Antoine 
Le Conte soeben angeführten Paraphrase (schon damit ein Beispiel für 
das ebenso unterscheidende wie entscheidende Neuheitskriterium huma- 
nistischer „Interpretation" gebend, wie wir noch sehen werden) „quasi 
dicas intercessoria, interpretatoriave", sodann mit noch eindeutigerer Klarheit 
aus der Präzision von Benvenuto Straccha: „. . . quod significat interpretativus, 
est n. Proxeneta medius et interpres voluntatum contrahentium. . ."^^^ 
Welche Bedeutung diese paraphrasierende Verdeutlichung, die dem huma- 
nistischen Digestenstudium zu verdanken ist, zukommt, wird aus dem 
weiteren Verlauf unserer Darstellung deutlich werden. Aus Gründen, 
die wir noch erwähnen werden, hielt man in der Respublica litteraria 
an den griechischen Worten ^p^iriveCa, ip^Jl■^v£uelv etc. auf lange hinaus 
bewußt fest. 

Eindeutig greifbar, wie uns scheint, wird die hermeneutica erst in den 
propädeutischen Schriften Johann Conrad Dannhauers, und hier, wie 



appellare quod verbum (ni fallor) ab ^pptrivcOw verbo graeco descendit, quod est interpretor 
quasi interpretativus. Unde cogitabam relatum verbum graecum non pro salario Proxenetae 
a lurisconsulto positum, sed mens jurisconsulti fuerit ministerium illud accoit>odat Proxeneta 
in negotiis perficiendis, & operula illam facilius, & melius verbo graeco demonstrari ipijni- 
vEircixiv quod significat interpretativus, est n. Proxeneta medius & interpres voluntatum 
contrahentium & illas perquirit, erit ergo sensus de Proxenetico Praesides solent cognoscere, 
& in his modus esse debet quantitatis & negotii in quo negotio operula ista defuncti sunt 
& ministerium quäle accomodarunt, quod ministerii & qua operulam facilius clarius & 
melius graeci appellant iputiveurixiv id est (ut diximus) interpretativus, & haec interpretatio 
suadetur quia lurisconsultus salarium Proxenetae proxeneticum appellavit . . ." (De Proxeneticis 
... Pars 1, § 14). 

"^ Das kaufrechtliche ipnTiveuTix6v wird daher erst mit der Klärung des allgemeinen Wort- 
gebrauchs begreifbar. Angesichts der zahlreichen Konstruktionen einer Urgeschichte von 
DiLTHEYs „Hermeneutik" mit Hilfe unerwiesener Etymologie, dürfen wir auf Warnungen 
von Otto Hiltbrunner und E. Benveniste hinweisen: „. . . falsch gezeichnete semantische 
Strukturen und durch Hineintragen fremder Denkformen verfälschte Rekonstruktionen" 
sind „tiefgreifende Dinge . . .". „In welchem Maße sich konventionelle Annahmen über 
den Sinn von Wörtern ändern, wenn man diese Wörter in den tatsächlich belegbaren 
funktionellen Zusammenhängen ihres Auftretens betrachtet und die häufigste Fehlerquelle, 
die Befangenheit des Betrachters in den Denkkategorien seiner Muttersprache ausschaltet, 
hat E. Benveniste . . . gezeigt" (Latina Graeca, Semasiologische Studien über lateinische Wörter 
im Hinblick auf ihr Verhältnis zu griechischen Vorbildern, Bern 1958, S. 9 f; E. Benveniste, Problemes 
Semantiques de la Reconstruction in Word, 10, 1954, 251-264). Zur Fragwürdigkeit bzw. Ablehnung 
der etymologischen Rückführung von ipijiTiveta auf den griechischen Gott Hermes s. Pierre 
Chantraine, Dictionnaire Etymologique de la Langue Grecque, Bd. II, Paris 1970, S. 373/374. 



41 



wir von vornherein betonen dürfen, etwa fünfundzwanzig Jahre vor dem 
Erscheinen der Hermeneutica Sacra*' in einem ausdrücklich vor-theolo- 
gischen Bereich. 

Denn die allgemeine hermeneutica geht der biblischen „Hermeneutik" 
voraus. Nur darf man dabei nicht an allgemeine Vorkenntnisse wie die 
Trivialbildung im Hinblick auf das Studium der Heiligen Schrift denken 
im Sinn des oft im Zusammenhang mit dem Ursprung der „Hermeneutik" 
erwähnten Traktates De äoctrina christiana des heiligen Augustinus oder 
anderer patristischer Schriften, die einen gewissen literarischen Bildungs- 
stand als Voraussetzung der Bibelkenntnis in der christlichen Antike ver- 
teidigten". Die hermeneutica generalis, die Dannhauer begründete, hat auch 
nichts mit den Anwendungen der in der Renaissance verbreiteten Metho- 
denlehren auf eine sogenannte biblische Dogmatik zu tun, wie sie bei 
Flacius Illyricus vorliegen, auf den er mehrfach hinweist, um sich aber 
zugleich wieder von ihm zu distanzieren. In Dannhauers Augen ist 
die Clavis Scripturae Sacrae des Flacius logisch und methodisch ein dilet- 
tantisches „Chaos"". Wenn auch Christoph August Heumanns spätes 



'• Zuerst in der Idea Boni Interpretis et Malitiosi Calumniatoris Quae Obscuritate Dispulsa, 
Verum Sensum a fabo discernere in omnibus auctorum scriptis ac orationibus docei, & plene respondet 
ad quaestionem Unde scis hunc esse sensum, non alium? Omnium Facultatum Studiosis perquam 
utilis . ., Strassburp 1630; sodann in der Epitome Dialectica, Strassburg 1634. Ansätze finden 
sich bereits in der Decas Diatribarum Logicarun in Sex Syllogas distributa: In Quibus Canones 
Logici Praecipuam Habentes Difficultatem Potissimum ex Aristotele dijudicantur, enudantur, resol- 
vuntur; Ad disputandum antehac privato Exercitio. Marburg 1626. 

" Aus der Fülle patristischer und mediävistischer Studien, in denen die moderne „Her- 
meneutik" in die Antike zurückprojiziert wird, wie es jetzt allgemein üblich geworden 
ist, seien hier nur beispielsweise erwähnt: die von G. Combes und Farges besorgte lateinisch- 
französische Ausgabe der De Doctrina Christiana (L^s Oeuvres de Saint Augustin 11; lere Serie, 
Opuscules XI: Le MagisVere Chretien, Paris 1949. S. 151-163), die von den Herausgebern als 
„erste christliche Hermeneutik" angesehen wird (ebda S. 154); Gottfried Zimmermann, Die 
hermeneutischen Prinzipien Tertullians, D\%. Leipzig 1937; dabei handelt es sich noch um ver- 
hältnismäßig harmlose Beispiele. Bei weitem fragwürdiger ist die ständig anschwellende 
Tendenz, die sich vor allem auf die Autorität der Juristen und Theologen stützt, der Geschichts- 
wissenschaft überhaupt die derzeitige Hermeneutiklehre als für alle Epochen verbindliche 
„Interpretation" aufzuerlegen: vgl. F. Wieacker, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Göttingen, 
2. Aufl. 1967, S. 15, Anm. 7 (wo das Problem zwar gesehen, aber mangels begriffsgeschichtlicher 
Quellenkritik nicht gelöst wird), 54; bereits J. Himmelschein, Studien zur antiken Hermeneutica 
Iuris in Symbola Friburgensis in Honorem OHonis Lenel, Leipzig 1928, S. 373-424; V. Piano 
Mortari, // Problema dell'Interpretatio Iuris nei Commentatori in Annali di Storia del Diritto II, 
1958, S. 29-109; R. Bultmann, Das Problem der Hermeneutik in Zeitschrift für Theologie und 
Kirche 47, 1950, S. 47-69; noch radikaler, in der Nachfolge G. Ebelings und M. Heideggers, 
G. Hummel, neologie als Hermeneutik der christlichen Religion. Zum Selbstverständnis einer Wis- 
senschaft in Neue Zeitschrift für Systematische Theologie und Religionsphilosophie, 13, 1971, S. 44-57; 
R. E. Palmers, Hertneneutics, Evanston, 1969. 
" Idea Boni Interpretis ... S. 74. 



42 



Urteil, Dannhauer sei weder ein großer Philosoph noch ein großer Phi- 
lologe gewesen^' zu recht bestehen mag, seine gründliche Verarbeitung 
der logischen Literatur und sein europäischer Ruf, den er in der Respublica 
litteraria genoß, wie seine Korrespondenz bezeugt, können nicht in Abrede 
gestellt werden'^. 

Aus dem von Johannes Sturm gegründeten Straßburger Gymnasium 
hervorgegangen und somit der Tradition des elsässischen Humanismus 
verhaftet, hatte Dannhauer bereits vor dem Beginn des Theologiestudiums 
sieben Jahre hindurch sich eine solide philosophische Bildung geschaffen. 
Von seinen überdurchschnittlichen philologischen Kenntnissen zeugen 
nicht nur seine frühen Arbeiten über Cicero, sondern auch seine Dichtung. 
Der Band der Poemata, der 1624 in Strassburg erschien, nimmt insofern 
eine gewisse Sonderstellung in der humanistischen neulateinischen Dich- 
tung ein, als der junge Dannhauer einen reichen Gebrauch von der Ein- 
streuung griechischer Worte in seine Verskunst machte, die aufs Ganze 
gesehen in dieser Literaturgattung ungewöhnlich ist. Ebenso außergewöhn- 
lich war die Auszeichnung mit dem Ehrentitel des kaiserlichen Poeta 



" Conspectus Reipublicae Literariae sive Via ad Historiam Literariam luventuti studiosae aperta, 
Göttingen 1718, Hannover 1763 (4. Aufl.) S. 180, Anm. h: „Hunc doctorem Ecclesiae nostrae 
Axpißlo^a-cov vocat Spenerus Consil. Theol. Lat. III. p. 632 qui discipulus eius fideiis, etsi 
inter summa eruditione theologos numerari non potest cum nee magnus philosophus esset 
nee magnus philologus, iure tarnen nominatur reformator Lutherane ecclesiae practicus." 
— Tatsächlich ist dann auch in der Folgezeit Johann Konrad Dannhauer in einem fast 
nur theologie- und kirchengeschichtlichen Zusammenhang gelegentlich behandelt worden. 
August Tholuck meinte, daß er „nicht um seiner selbst willen", sondern lediglich „als 
Lehrer des größeren Spener" der Erwähnung wert sei (Vorgeschichte des Rationalismus, I. Teil: 
Das akademische Leben des 17. Jahrhunderts mit besonderer Berücksichtigung auf die protestantisch- 
theologischen Fakultäten Deutschlands, nach handschriftlichen Quellen, Halle 1854, S. 154). Es gibt 
bisher nur eine kleine Monographie: Wilhelm Horninc, Der Strassburger Universitätsprofessor, 
Münsterprediger und Präsident des Kirchenkonvents Dr. Johann Conrad Dannhauer geschildert nach 
benützten Druckschriften und Manuskripten aus dem 17. Jahrhundert, Strassburg 1883. Seine logi- 
schen und propädeutischen Schriften sind nirgends zusammenhängend behandelt worden; 
gelegentlich verstreute Hinweise finden sich in den gängigen Darstellungen der protestan- 
tischen Scholastik, für die ohnehin diese ideengeschichtliche Epoche pejorativer Bewertung 
anheimfällt: G. Petersen, P. Althaus, H.-E. Weber, etc. Zur Biographie von J. K. Dannhauer 
(1603-1666) vgl. Neue Deutsche Biographie lU, 1957, S. 512; P. Freher, Theatrum virorum eruditione 
clarorum, Nürnberg, 1688, S. 664-665; Th. Spizelius, Templum Honoris Reseratum, sive Illustrium 
Aevi huius Theologorum et Philologorum Imagines ac Elogia, Augsburg, 1673, S. 284-294 (in den 
beiden letzteren auch einigermaßen vollständige Angabe seiner Werke). 

" Einige Briefe befinden sich in der Suppellex Epistolica Uffenbachii et Wolfiorum (Stadt- 
bibliothek Hamburg), die seinen Ruf in der europäischen Gelehrtenrepublik bezeugen. Noch 
zu Anfang des 18. Jahrhunderts hielt Christian Misler in Leipzig die Herausgabe eines 
umfangreichen Bandes, in dem ein Teil von Dannhauers theologischen Disputationen ver- 
öffentlicht wurde, für förderlich: Reipublicae literariae valde proficuam. (Vorrede S. „B" der 
von Chr. Misler besorgten Disputationes Theologicae, Leipzig 1707). 



43 



1 i 



laureatus im Jahr 1622". Bei aller spontanen Vielseitigkeit blieb dieser 
rege Geist nie im Konformismus einer Schultradition stecken. Die wenigen 
uns bisher zugänglichen Briefe bringen seinen Sinn für klassisches Eben- 
maß, die ratio sana, sowie seine Vorliebe für die recondita und exquisita 
zum Ausdruck". 

Der Entwurf von Dannhauers hermeneutica generalis, die in der Idea 
Boni Disputatoris et Malitiosi Sophistae von 1629 angekündigt und ein Jahr 
später in der Idea Boni Interpretis et Malitiosi Calumniatoris klar formuliert 
und definiert wird, schien von seiner Studienzeit her schon früh langsam 
herangereift zu sein. Wohl findet sich der Ausdruck ipeuSeppiTiveCa in einer 
Disputation 1628": jedoch tritt hier die spätere Bezeichnung media her- 
meneutica noch nicht an die Stelle des bisher geläufigen media interpretationis. 
Waren die bisherigen media interpretationis die Bezeichnung für die kon- 
fessionell bestimmten Auslegungsmethoden der biblischen Exegese in der 
theologischen Kontroversliteratur", so wiesen die neu formulierten media 
interpretationis auf einen Weg hin, der zu einem archimedischen Punkt 
außerhalb der ermüdenden Auseinandersetzungen hinführen sollte, auf 
Auslegungskriterien, die völlig unabhängig von theologischen Gegensatz- 



" Über Geschichte und Bedeutung des Poeta laureatus in der Renaissance und Spätre- 
naissance unter Erwähnung Dannhauers s. J. B. Trapp The Owl's Ivy and the Poet's Bays 
in Jourml of the Warburg and Courtauld Institutes 21, 1958, S. 251, Anm. 93. 

" So in einem Empfehlungsschreiben, datiert Strassburg 6. März 1654 {Suppellex Epistolica 
Uffenbachii et Wolfiorum V, 160). 

" Sekundäre Wortzusammensetzungen, (hier bedeuten sie soviel wie „auf Grund uner- 
wiesener Prinzipien vorgetäuscht logische Aussage"), sind bei Dannhauer häufig. „Pseud- 
ermeneicC steht analog zu „Hodosophiä' , „HermeiosophicC etc. Die im August 1628 in Jena 
abgehaltene Disputatio wurde in dem Anm. 22 angegebenen Sammelband S. 586-587 zum 
ersten Mal veröffentlicht unter dem Titel: „Prodromus Antihager ianus praemissus Examini Exa- 
minis Collationis Augustanae Confessionis & Concilii Tridentini cum Verbo Dei, quod nuper ex 
Herbipoli ad Moenum sita misit Balthasar Hagerus, Soc. Jesu Theologiae D." Im übrigen scheint 
die sekundäre Wortzusammensetzung ^t\£tp\xT\'vt{ja. auf Rudolph Goclenius zurückzugehen, 
der sie am Ende seines Artikels Hermeneia im Lexicon philosophicum graecum, Marburg 1615, 
ganz am Ende angibt: <l;c\jBepM.TivcCa falsa est interpretatio (S. 89 b). 

" Vgl. besonders Thomas Stapleton Controversia 6. De Scripturarum Interpretatione authentica, 
Über XI: De Mediis. Via et Ratione Interpretationis Scripturarum authentica, in Thomas stapletonis 
Ancli, Opera Omnia, Bd. I, Paris 1620, S. 384-385, wo einige der media aufgezählt werden, 
z. B.: antecedentium et consequentium consideratio, fontium inspectio, locorum collatio, observatio 
phrasium, usus linguarum et variorum exemplarium etc. Gegen Stapleton, der diese media 
nur bedingungsweise billigte, verteidigte der spätere Bischof von Winchester und Hofprediger 
Jakobs I. Lancelot Andrewes, eine diskret abgewogene Anwendung der media für die biblische 
Exegese: A Pattem of Catechisticall Doctrine, Lxindon 1630 (jedoch bereits nach Absolvierung 
seiner Studien in Cambridge, Pembroke Hall, Ende der siebziger und Anfang der achtziger 
Jahre des 16. Jahrhunderts vorgetragen), S. 109-111. Über Andrewes' Beziehungen in der 
Respublica litteraria s. unser Zeugnis für die Einheit, Bd. III: Anglikanismus, Mainz 1973, S. 
27, 248f. 



Stellungen gelten sollten''. In der Tat stellen die neu formulierten media 
interpretationis einen direkten Rückgang auf zwei antike Quellen dar, die 
für die außerbiblische, und zwar für die wissenschaftliche und philo- 
sophische Exegese von entscheidender Tragweite für die abendländische 
Bildungs- und Ideengeschichte geworden sind: Galenus und mit ihm die 
empirische Schule einerseits und andererseits die Aristoteleskommenta- 
toren der alexandrinischen Tradition. Eine dritte kommt gleichsam kom- 
plementarisch hinzu: die aus der juristischen, der römisch-zivilrechtlichen 
und der kanonistischen Erfahrung stammenden Auslegungsdirektiven. 

Dieser, einer neutralen Welt im Zeichen des dictamen luminis naturalis 
zu verdankenden media interpretationis werden in der genannten Disputatio 
mit ihren Quellen — und darin liegt der besondere Wert dieses erst 
zu Anfang des 18. Jahrhunderts veröffentlichten Textes — aufgeführt: 

1. Kenntnis von Begriffsbestimmungen" — 2. Textkritik" — 3. Klä- 



*' Disputatio: Prodromus Antihagerianus in Disputationes Theologicae (hrsg. Misler). S. 586: 
„Affero igitur judices, qui nee Papam, nee Lutherum umquam agnoverunt, adeoque in neutrius 
gratiam quicquam sunt pronunciaturi. Uli vero homines sunt, juxta dictamen luminis naturalis 
haec media nobis qui reliquerunt . . ." 

" Unter Hinweis auf Analytica posteriora 90b 16, wo von der Definition als Erkenntnis 
der Substanz die Rede ist. Dannhauer zieht hier {Prodromus Antihagerianus, S. 586) Erkenntnis 
und Definition zusammen (YvoüpuTfjiÄ<; Spojv) und begründet von der Wesenserfassung her 
die Forderung von Sprachkenntnissen. Diese sind notwendig, um zu substantiellen Einsichten 
zu kommen. Um Sachverhalte mittels Definitionen klären zu können, bedarf man vorerst 
grammatischen Wissens. In der Anm. 43a angeführten Disputatio Rhetorica Quarta, Strassburg, 
5. September 1629, wird das erste medium interpretandi (gnorismos horön) klar definiert als 
„penetratio terminorum, phrasi Scholastica dicta. Hebraea iqitur & Graeca Lingua, atquc haec fortassis 
magis quam illa Theologiae Studioso debet esse commendatissima, juris vero alumno Romana eloquentia." 
(S. „A 2" verso). 

" „Krisi^' bedeutet bei den alexandrinischen Grammatikern Textkritik. Mit Nachdruck 
wird Galenus erwähnt (ebda, S. 587). Dannhauer bezeugt hier wie vor ihm Piccart und 
viele andere eine in der Respublica litteraria herrschende Überzeugung, der zufolge es der 
empirischen Schule zu verdanken sei, wenn man schon im 2. Jahrhundert unserer Zeit- 
rechnung zur Aufstellung von soliden Kriterien der Textkritik gelangt war. Die Unfähigkeit 
der Scholiasten und Grammatiker hatte schon der Arzt Sextus Empirikus gebrandmarkt. 
Daß am Anfang wissenschaftlicher Textkritik Claudius Galenus steht, wurde in der Renais- 
sance klar erkannt. Auch hierin konnten sich die drei höheren Fakultäten (Recht, Theologie, 
Medizin) begegnen. — Im Unterschied zu den flüchtigen „textkritischen" Verfahrensweisen 
der nachklassischen Scholiasten und Grammatiker, die sich zufälligen Eingebungen über- 
lieferten und aufs Geratewohl hin arbeiteten, konnte Claudius Galenus auf Grund seiner 
philosophischen Zurüstung und seines scharfen Geistes klare Direktiven zur Textkritik 
geben, die er selbst bei der Hippokratesexegese erprobt hatte: die einschlägigen Stellen finden 
sich in der Ausgabe von C. G. Kühn, im Corpus Medicorum Graecorum, 1821-1833, Band 
18, 1, S. 55; 18, 2, S. 715, 778. Wie weit Galens philologisches Genie bereits in der Respublica 
litteraria bekannt war, zeigen z. B. Henri de Valois (1603-1676), Emendationum Libri V, erst 
1740 in Amsterdam von P. Burman herausgegeben, S. 170: inter medicos excellens Galenus; 

45 



34 



rende Wortvertauschungen bei Übersetzungen in andere Sprachen'" — 
4. Kenntnis des für den Autoren charakteristischen Sprachgebrauchs '' 

— 5. Beachtung des Scopus, der Zielsetzung des Textes" — 6. Beachtung 
der Analogie" — 7. Untersuchung des Vorangehenden und Folgenden 

- 8. Unbestechliches Urteil". 



desgleichen Philippe-Jacques Maussac (1590-1650), Harpocrationis Lexicon, cum notis et äis- 
sertationes critica, Paris 1614, S. 399: „In meäendi arte post Hippocratem quis Galeno comparanäus 
est, & tarnen quis eo Criticam religiosius coluiP (nach der Ausgabe von N. Blancard, Leiden, 
1683). — Eine Reihe von technischen und grundsätzlichen Zitationen zur Textkritik, die 
sich im Gesamtv^erk Galens finden, sind angegeben bei W. G. Rutherford, A Chapter in 
the History of Annotation, Being Scholia Aristophanica Vol. III, London 1905, S. 55-57. 

" Mit einer etwas abgewandelten Zitation weist hier Dannhauer (ebda.) auf Topik 149 
a 6 hin. Eine beträchtliche Fehlerquelle zum Textverständnis bei Versionen besteht darin, 
wenn man an Stelle eines Wortes ein noch unbekannteres setzt. In Ergänzung zur Topikstelle 
sagt Dannhauer, man müsse die bekanntere Bezeichnung wählen (was Aristoteles in der 
Topik auch vorschlägt). 

" Hier übernimmt Dannhauer (ebda.) die Kernsätze des Simplicius über die „Praxis' einer 
philosophischen Schriften angemessenen Exegese: In Categorias . . . Prooemium (hrsg. C. Kalb- 
fleisch) S.7, 25. 

" Grundlegende Regel alexandrinischer Exegese, von Simplicius im gleichen Zusammen- 
hang erwähnt. 

" Auch hier folgt Dannhauer dem Prooemium des Kategorienkommentars von Simplicius 
(hrsg. Kalbfleisch) S. 7, 31. Zugleich nimmt Dannhauer eine ciceronianische Forderung zur 
Beurteilung philosophischer Texte auf: „Non igitur ex singulis vocibus philosophi spectandi sunt, 
sed ex perpetuitate atque constanti(^' {Tusculanae Disputationes V, 10, 31). 

" Antecedentium et con^equentium scrutinium: Dannhauer beruft sich hierfür auf zwei Quellen; 
einmal Platos Mahnung bei der Kunst, Reden niederzuschreiben (dvAYxtiv Xoyoypokjkxtiv) 
den ganzen Sinnzusammenhang zu übersehen {Phaidros, 264 b), sodann (in späteren Aus- 
führungen der Idea Boni Interpretis . . . erste Auflage 1630, S. 212 f; 5. Auflage 1670, S. 142 f; 
188-193.) die dem ungeschriebenen professionellen Codex der römischen iurisconsulti ent- 
nommene Maxime: „Incivile est nisi tota lege perspecta una aliqua particula eius proposita iudicare 
vel responder^'. Dig. 1, 3, 24. Dieser Satz der iurisconsulti erfreute sich in der Respublica 
litteraria weiter Verbreitung. Auch Suarez nahm ihn in seiner Zusammenfassung über die 
Gesetzesauslegung auf (De legibus, Liter sextus, cap. 1, Sil; Opera omnia, Bd. VI, Paris 1856, 
S. 5 a). Auch die weiteren romanistischen und kanonistischen Traditionen wurden aufgerufen: 
Lancelot Andrewes führte in den 80er Jahren in Pembroke Hall, Cambridge, in seinen 
Vorlesungen „A Pattem of Catechisticall Doctrine", erstmals gedruckt London 1630, S. 109 
die Formel an: „Apices iuris non sunt ius"; in Anlehnung an eine postglossatorische For- 
mulierung: Apices iuris, hoc est, subtilitates, summum ius, stricta iuris ratio, quae bona fide 
agenti non conveniunt. . . . Ebenso B. Keckermann die kanonistische Auslegungsregel: 
„Dum verba nimis atteruiuntur, settsus veritatis amittitur" De propositione perspicua, obscura, notionali 
et reali in Systema Logicum, II, Sect. post. cap. 1 (Opera Omnia) Genf, 1614, S. 723. Die Quelle 
war Keckermann nicht näher bekannt. Es handelt sich um einen Gelegenheitsausspruch 
Papst Gregors des Grossen, der in die Dekretalen Gregors IX. aufgenommen wurde: Lib. 
V. Tit. 40: De verborum significatione, 8. Gregor der Grosse bezog sich in einem Brief auf 
die Übersetzungsschwierigkeiten vom Griechischen ins Lateinische in der nachjustinianischen 
Zeit: ... non verbum ex verbo, sed sensum ex sensu transferte, quia plerumque dum proprietas 
verborum tenditur, sensuum virtus amittitur (Gregorii I Papae Registrum Epistolarum, hrsg. P. Ewald 
— L.-M. Hartmann in Monumenta Germaniae Historica, Bd. I Berlin 1891, S. 41- Epist. I, 
28. Im übrigen stellen die hier interessierenden Textstücke Keckermanns und Timplers ein 



Dieser unmittelbare Rückgang auf die wahren media interpretationis, die 
Dannhauer später als media hermeneutica und in einem sich auf die gleiche 
Disputatio beziehenden Brief als „philosophicct' bezeichnete", entsprang 
keiner Eigeninitiative. Der Altdorfer Philosophieprofessor Michael Piccart, 
den Dannhauer mehrfach in seinen Werken mit höchster Bewunderung 
anführt, war ihm hier vorangegangen. In dessen Oratio de ratione inter- 
pretandi waren die gleichen Quellen angeführt. Meister wahrer Exegese 
sind die Alexandriner, allen voran der princeps Simplicius und der Arzt 
Claudius Galenus". Den Reichtum der alexandrinischen Schule wieder- 



Gewebe von juristischen Direktiven dar, die ihrerseits wieder aus klassischer Schultradition 
stammen und aristotelische Prinzipien sichtbar machen: z. B. Verba debent intelligi secundum 
materiam subiectam. Desgleichen die in vielen Abwandlungen wiederholte Zitation des Hilarfus 
von Poitiers: „Intelligentia enim dictorum ex causis est assumenda dicendi quia non sermoni res; 
sed rei sermo subiectus." Die Glossatoren und die iurisconsulti ergingen sich wieder und wieder 
in diesen Direktiven. Wir können die Fülle der Angaben und deren Filiation, die bis zu 
Melanchthon und über ihn hinausging, hier nicht anführen. Nur dürfen wir die allgemeinen 
Hinweise auf die Wesentlichkeit des Einflusses der Glossatoren auf Melanchthon, die Guido 
KiscH gegeben hat, wärmstens bestätigen. Vgl. G. Kisch, Melanchthons Rechts- und Soziallehre, 
Berlin 1967, S. 127-159. Keckermann saugte Melanchthons Schriften geradezu aus. 

" Auch hier zum Abschluß eine Formulierung aus dem Prooemium des Kategorienkom- 
mentars von Simplicius: Sei 5k xal xptoxv ASixoo^ov (hrsg. Kalbfleisch, S- 7, 26). Dannhauer 
verfehlt hier nicht, auf die philosophische Motivation aller Exegese wiederum im Sinne 
authentisch alexandrinischer Tradition hinzuweisen: die für die volle Aufnahmebereitschaft 
außersubjektiver „Formen" erforderliche Selbstentäußerung (Dannhauer sagt „denudatio" eb<la. 
S. 588) gemäß De Anima 429 a 20: „wipepupaivdiuvov yäp xwXOci., t6 (iXXörpwv". Im gleichen 
Sinne hatte Michael Piccart in seiner Oratio de Ratione Interpretandi (s. unten) von der 
xpCffu; 6.-naM\c, gesprochen. Hier erfaßt man die Goldader der alexandrinischen Exegese. Das 
„apathe^' in De Anima 429b 23 hatte eine nachhaltige Resonanz bei den Kommentatoren, 
so Simplicius, In Libros Aristotelis De Anima Commentaria (hrsg. M. Hayduck) Berlin 1882, 
S. 224, 18-40, oder Themistios, In Libros Aristotelis de Anima (hrsg. R. Heinze), S. 94, 21-30. 

" In diesem im September 1628 in Jena abgefaßten Brief beklagt sich Dannhauer, keinen 
Drucker für die Veröffentlichung der Disputatio gefunden zu haben. Er werde aber die 
darin aufgeworfenen Probleme weiter behandeln Suppellex Uffenbachii et Wolfiorum 203). 

" Oratio Michaelis Piccarti De Ratione Interpretandi, 1605 erschienen, als Einleitung vor- 
gedruckt zu Michael Piccart, Isagoge in lectionem Aristotelis hoc est: hypotyposis totius philosophiae 
Aristotelis, Nürnberg 1605. Von der übersichtlicheren Gliederung der media interpretationis, 
in der Jenaer Disputatio abgesehen, können im Wesentlichen die von Piccart angeführten 
exegetischen Maximen von Galenus, Platon, Cicero, Ammonios (Sohn des Hermias), Sim- 
plikios, Aristoteles mit denen in der Disputatio von 1628 zur Deckung gebracht werden. 
PiccARTS Oratio, im Ganzen reicher, von tiefer Einsicht in die erkenntnistheoretischen und 
metaphysischen Grundlagen der alexandrinischen Platon- und ARiSTOTELES-Exegese zeugend, 
können wir hier nicht näher analysieren. Wir werden eingehend in unserem angekündigten 
Werk auf sie zurückkommen. Michael Piccart (1574-1620) ist bisher ebensowenig eingehend 
behandelt worden wie J. H. Havenreuter. S. die dürftigen Angaben in Allgemeine Deutsche 
Biographie 26 (IS^), S. 95; P. Petersen, Geschichte der Aristotelischen Philosophie im protestantischen 
Deutschland, Leipzig, 1921, S. 160; E. Lewalter, Spanisch-Jesuitische und deutsch-lutherische 
Metaphysik im U.Jahrhundert, Hamburg 1935, S. 45f, 48f. Vgl. noch L. J. Daly Medieval 
and Renaissance Commentaries in the Politics of Aristotle, in Duquesne Review 13, 1968, S. 44-55. 



<^ 






iB 



zueröffnen gehörte, wie bekannt, zum Programm der Altdorfer Aristo- 
teliker". Die media interpretationis wurden somit aus ihrer eigentlichen 
philosophischen Heimat hervorgeholt, denn seit den neuplatonischen Pla- 
TONauslegungen bildeten Exegese und Philosophie in der alexandrinischen 
Schule bis zu den späten ÄRiSTOTELEskommentatoren eine Einheit in der 
Lichtfülle einer intelligiblen Welt, deren Sinn nicht „gedeutet" zu werden 
brauchte, sondern „herausleuchtete"; begründet war dieser Zusammen- 
schluß von Philosophie und Exegese in der Intelligibilität der Welt als 
Erkenntnisquelle, deren Auslegung nur ein Mittel, daher media interpre- 
tationis. Dannhauer konnte hier keinen besseren Initiator als Michael 
PiccART finden, der die Paideia auf ihre philosophischen Grundlagen 
zurückführen wollte, die er in den aristotelischen Analytiken ausgesprochen 
fand, und die zugleich das „Vestibül" wahrer Interpretation darstellen 
sollte {vestibulum interpretationis^ , unabdingbare Voraussetzung integrer 
Exegese. Es war dann nur folgerichtig, wenn Dannhauer den Anregungen 
seines Altdorfer Meisters folgend, die galenischen und alexandrinischen 
media interpretationis mit der aristotelischen Wissenschaftslehre zu ver- 
^ binden suchte. In der Philosophia Altdorfiana wurde zudem häufig über 
den modus sciendi, den Tp6iro^ i7cionr||jiTi^ das heißt über die einer Wis- 
A senschaft eigentümlichen Prinzipien disputiert, deren Kenntnis zum Dis- 
positiv des gebildeten Menschen, das heißt zur Paideia im aristotelischen 
Sinne gehörten." 

So sprach Dannhauer bereits 1629, also ein Jahr nach der Jenaer Dis- 
putatio, worin er die Piccart vorgetragenen media interpretationis mit Quel- 
lenangaben aufzählte, (was der Altdorfer Professor zu einem großen Teil 
bereits getan hatte), am Ende seiner umfangreichen Idea Boni Disputatoris 
et Malitiosi Sophistae die ihn bewegende Frage aus: „. . . superest adhuc 
jusTA ET viTiosA iNTERPRETATio PRiNCiPiORUM, quae quo modo instituenda 
Sit, omnino ad logicam spectat, cujus omnem modum interpretandi esse 
modum scientiae"*'. In den folgenden Schlußsätzen des Traktates kündigt 



Bei H.-C. Recktenwald, Aufstieg und Niedergang der Universität Altdorf in Zeitschrift für bayrische 
landesgeschichte, 30, 1967, S. 242-263 wird Piccart mit keinem Worte erwähnt. 

" Vgl. W. Risse, Die Logik der Neuzeit Stuttgart 1964, B. I., S. 300 ff. 

" Piccart, Oratio . . . S. )( )(3: „Tertia virtus, quaeque vestibulum interpretationis absolvit ■naiBtla 
est, hoc est, cognitio doctrinae tarn generalis quam specialis Analyticae . . ." 

" Vgl. besonders die Theses Collectaneae De Paideia in Michael Piccarts Disputatio VI, 
April 1604 (abgedruckt in der Philosophia altdorphina, hoc est celebrimorum ... in incluta Uni- 
versitate altdorphina professorum, nominatim Philippi Scherbi, Emesti Soneri, Michaelis Piccarti 
disputationes Philosophicae in unum fasciculum collectaea. M. Johannes Paulo Felwincer, Nürnberg 
1644, S. 115-120). Wie bekannt, finden sich die loci classici für den Tp^iro^ tmj!TTi]\ir\<i am 
Anfang von De animalium partibus und im 3. Kapitel des 2. Buches der Metaphysik. 



er sein Pionierwerk bereits an, das er bald, wie er unter Anwendung 
der aus den alexandrinischen Kommentatoren bekannten stereotypen For- 
mel „mit Gott" (ffvv QkCjD sagt, veröffentlichen will. Denn über ein schriftlich 
fixiertes Prinzip habe Aristoteles nichts hinterlassen — und mit gutem 
Grund; denn weder von einer Sacra Scriptura und noch von einem Corpus 
Iuris Civilis habe Aristoteles etwas wissen können *^ Das Versprechen 
wurde im folgenden Jahr, 1630, eingelöst. Dannhauers Idea Boni Interpretis 
et Malitiosi Calumniatoris, die Epoche machen sollte, enthält sowohl Ent- 
wurf, Definition als auch ausgearbeitete Weiterführung der galenisch- 
alexandrinischen media interpretationis, jetzt zu media hermeneutica aus- 
gestaltet". Was in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben darf, 
ist die Tatsache, daß bereits im Wintersemester 1629 Dannhauer in seinen 
Rhetorikvorlesungen und -Übungen den lateinischen Neologismus her- 
meneutica in die akademische Terminologie eingefügt und in Umlauf gesetzt 
hatte"*. 



*' Strassburg 1629, S. 382. 

" Ebda.: „Nemo autem negare potest modum interpretandi esse modum sciendi. De hoc fere 
nihil Aristoteles reliquit, quia de principio aliquo scripto, quäle duplex habemus Scripturam Sacram 
et Corpus juris, nihil ille quicquam scivit, ut a cordato quovis impetrare possit . . ." 

" Diese Ausarbeitung macht den Hauptteil der Idea Boni Interpretis . . . aus. 

*" Soweit wir bisher feststellen konnten, ist eine vorausgehende, bei Dannhauer „erste", 
(nach Antoine le Conte vielleicht „zweite"), lateinische Translitteration des adjektivischen 
ip\xr\\>t\jvM-i\ in der Disputatio Rhetorica Quarta vom 5. September 1629 nachweisbar: 

Disputatio Rhetorica//Quarta//Quam// SS. Favente// Triade,// Praeside// M. Johan. Conrado 
Dann-//Hawero, P. L. & Profess.llOrat. Publ.H Die 5. Septembris.// In Auditorio veteri, horis ä 
prima pomeridianis proll ingenij tenuitate publice defenderellconabiturllCoNRADVs Stalpius, Iringano-Il 
Marchicus.il Argentorati,ll Typis Eberhard! Welperi.// Anno M. DC. XXIX., S. „A3": „Hactenus 
Armlysis hermeneutica, sequitur altera quae potissimum libris Aristotelis analyticis nomen dediC. 
Vorher werden die erwähnten media interpretandi kurz rekapituliert (S. „A 2" verso — 
„A 3"), weil, wie schon am Ende der Idea Boni Disputatoris . . . ausgesprochen, Aristoteles 
über die mediis ipjjuivcuTucoi^ nichts hinterlassen habe (ebda.). In der folgenden Disputatio 
Rhetorica Quinta ist der Neologismus bereits eindeutig in die propädeutische Terminologie 
eingebaut: 

Disputatio Rhetorica//Quinta//de//Cuius SuBiECTis//THEsiBus///4«nM^«teDEoOPT. Max.//Prae- 
SIDE//M. Johan. Conrado Dann//Hawero, P. L. & Profess.Z/Orat.Publ.// Publice respondere cona- 
biturllDie [] Mense Octobrislllohannes Georgius ERNESTWS,IIArgentinensis,IIARGEmoRA.T\,IITypis 
Eberhardi WELPERi///4nno M. D. C.XXIX., S. „A 2": „De Analysi actum est in superiori disputatione 
hermeneutica quam Logicä." 

Desgleichen wiederum in der Disputatio Rhetorica Septima, in der die Methodus eloquentiae 
behandelt wird: Disputatio Rhetorica//Septima//Quam//Deo Opt Max //Sospitante.//Prae- 
SIDE//M. Johan. Conrado Dann-//Hawero, P. L. & Profess.llOrat.Publ.llPublica examine ventilandam 
exhibetllhorä locoq. solitis.llDie [ ] Mensis Decembris,ll Johannes Nagel/RotemburgolTuberan. Fran- 
cus.llArgentorati,IITypis Eberhardi Welper!.///4«wo M. D.C.XXIX., S.„A 2" Prima lectio dabitur 
studio hermeneutico, quod complectitur in s«e philologicum, grammaticum, historicum, criticum; 
& e mediis interpretandi, textibus orationis obscurioribus affundit lucem. Die angeführten Dis- 
putationes sind in der Bibliotheque Nationale & Universitaire de Strasbourg vorhanden. 



49 



Der Neuheit seines Entwurfes einer hermerieutica generalis war sich Dann- 
hauer voll bewußt: wohl gab es Ansätze Lnon primus dedi signum'% die 
vor ihm hier und da verstreut ausgesprochen waren, aber gleichwohl 
handelt es sich nicht um ein „serviles Echo"*V Ohne auf absoluter Ori- 
ginalität zu bestehen, konnte der Entwurf in seiner Anordnung als neu 
gelten und auf Grund seiner Durchführung auf eigene Initiative Anspruch 

erheben. 

Das Neue, was Dannhauer der geltenden Methodenlehre hinzufügen 
wollte, war ein modus sciendi, eine wissenschaftliche Verfahrensweise, 
welche den Disziplinen der drei höheren Fakultäten (Recht, Theologie, 
Medizin) ermöglichen sollte, schriftlich niedergelegte Aussagen sinngemäß 
und sachgerecht auszulegen. Ein solcher modus sciendi wurde von ihm 
als akademisches Erfordernis auch deshalb erkannt, weil die Entwicklung 
seit der in der Antike begründeten Logik neue Forschungsgebiete erschlos- 
sen und vor allem die Erfindung der Typographie den schriftlich fixierten 
Aussagesätzen zu einer bisher ungekannten Verbreitung und damit im 
Unterschied zu früheren Zeiten zu einer viel größeren Bedeutung verholfen 
hatte". Wie außerdem die Erfahrung der jüngsten Vergangenheit gezeigt 
hatte, konnte man in der Auslegung der Interpretationsprinzipien selbst" 
sowohl rechtmäßig als auch fehlerhaft verfahren. Daher gehörte die Unter- 
scheidung von wahrem und falschem Sinn eines Textes zunächst in die 
Prinzipienlehre. Es galt deshalb, an die bestehende Lehre wissenschaft- 
licher Verfahren anzuknüpfen, in der bereits Ansätze zu einem modus 
sciendi schriftlich festgelegter, auf wissenschaftlicher Erkenntnis hin abzie- 
lender Aussagen zu finden waren. Daher erklärt sich einmal der Rückgriff 
auf den Teilabschnitt des aristotelischen Organons, in dem das zum Aus- 
druck gebrachte Denken behandelt war, auf den Traktat Peri hermeneias, 
und zum anderen der Plan einer Erweiterung der im gleichen Traktat 
enthaltenen Lehre von der allgemein aussagenden Rede, um ebenfalls 
die Unterscheidung von wahren und falschen Begriffsverbindungen an 
schriftlich niedergelegten logischen Aussagen vornehmen zu können. Diese 
Ergänzung, diese „neue Stadt", die Dannhauer deni aristotelischen Organon 



** In der Vorrede Ad Lectorem Cordatum: „Non equidem dux ego fui primus, sed nee agmina 
volui cogere cum postremis: non primus dedi Signum sed nee servilis eeeho fui: non mea est omnis 
inventio, sed eorum quae sparsa hactenus per saturam fuerunt in promiscuis auctorum ehartis, 

" Idea Boni Interpretis . . . S. 2-4. 

«• Was Dannhauer in der Disputatio von 1628 die „*ey5tpM,Tivtla" genannt hatte. (S. Anm. 25). 



50 



h: 



zufügte*', benannte er mit dem subjekti vierten Adjektiv hermeneutica, einer 
Art Halbneologismus, der zugleich Verwurzelung und Weiterführung der 
aristotelischen Aussagenlehre bezeichnen sollte. So konnte er von einer 
,, hermeneutica aristotelicct' und einer ,, hermeneutica nostrcC sprechen*'. Weil 
es sich darum handelte, den neuen modus sciendi, die hermeneutica generalis, 
als allgemeine wissenschaftliche Verfahrensweise propädeutisch und 
didaktisch zum Nutzen der drei höheren Fakultäten übertragbar zu 
machen, bedurfte es einer in der Gelehrtensprache anwendbaren neuen 
Bezeichnung, die beides anzusprechen vermochte, Analogie zur und Wei- 
terführung der aristotelischen Hermeneia-Lehre, woraus sich die Latini- 
sierung in der Darlegung des Entwurfes für die hermeneutica generalis 
erklären mag*'. 

Das Komplement der aristotelischen hermeneutica imperfecta bestand nun 
nicht nur in der Anführung der von Galenus, den Alexandrinern sowie 
von Cicero und den Juristen übernommenen und jetzt weiter ausge- 
arbeiteten media interpretationis, nunmehr zu media hermeneutica umbenannt, 
die von Dannhauer zu einer oikonomia, einem gegliederten Ordnungs- 
gefüge, zusammengestellt wurden, sondern in der konsolidierenden Ver- 
bindung dieses, wenn auch nicht vollständig neuen, so doch in seiner 
ergänzenden Neuheit für das akademische Leben (und nicht zuletzt für 
die Disputationes) frisch geschaffenen modus sciendi, der hermeneutica generalis 
mit der Prinzipienlehre wissenschaftlicher Erkenntnis. Hierbei wird die 
Höhenlage der Entstehung der hermeneutica deutlich. Weit davon entfernt, 
lediglich Sammlung von Interpretationsregeln gewesen zu sein, wie man 
heute immer wieder sagt, ist der ursprüngliche hermeneutica-Begnif in 
der frühen Neuzeit ohne seine Paarung mit der Analyse^^ gar nicht faßbar. 
Im Zuge der peripatetischen Analysis, die von den Alexandrinern unent- 
wegt ausgewertet, vom Mathematiker Pappos ausgiebig erläutert, im Eu- 



*' Idea Boni Interpretis . . . S. 4: „Hermeneuticam videlicet, quam in libris lapl ippiT)vetou; Aristoteles 
incepit, non tractavit aut absolvit, tradituri sumus, & prolixius exposituri, adeoque fines organi 
Aristotelici adjectione novae civitatis aucturi". 

** Zum Beispiel, ebda. S. 13, 25. 

*• Ebda. S. 10: „Sicut enim non est alia grammatica Juridica, alia Theologica, alia Medica, sed 
una generalis omnibus scientiis communis. Ita una generalis, quamvis in objectis particularibus 
Sit diversita^'. 

" Und zwar mit der Analyse im klassisch aristotelisch-alexandrinischen Sinne, unter 
klarer Unterscheidung von der ramistischen Fassung der Analyse, die Dannhauer schon 
in seinen frühen logischen Schriften zurückgewiesen hatte. Ebenfalls in der Anm. 43a zitierten 
Disputatio Rhetorica Quarta vom 5. September 1629, S. „A 2": „Per analysin autem non intelligimus 
illam Rameam, quae in locorum areolas sparjit argumenta, neque haec fortassis in mentem Aristoteli 
venit cum libros scriberet analytieos: sed Aristotelicam, qua ex suis principiis aliorum commentarij 
examinantur." 



51 












4^4 



KLiDkommentar des Neuplatonikers Proklos sogar auf Platons Denken 
übertragen, in der Hochscholastik als via resolutionis bekannt, in Renais- 
sance und Spätrenaissance als methodus resolutiva von zentraler Bedeutung 
war, erkennt Dannhauer das von den aristotelischen Büchern Peri her- 
meneias suggerierte „Auslegungs verfahren". 

Den analytischen Weg, dem Dannhauer die Auffindung seiner her- 
meneutica generalis verdankt, beschreibt er mit der aus der elementaren 
Schullogik, die in den Lehrbüchern der Renaissance zu einer Metho- 
denlehre erweitert und didaktisch vereinfacht worden waren, bekannten 
Gegenüberstellung von synthesis und analysis, wie sie der alexandrinische 
Aristotelesexeget Alexander von Aphrodisias erklärt hatte: „Eines jeden 
Zusammengesetzten Zurückführung auf das, woraus die Zusammenset- 
zung besteht, wird Analyse genannt; die Synthese ist der Weg von den 
Prinzipien zu dem, was aus den Prinzipien stammt, die Analyse aber 
der Weg nach den Prinzipien hin von dem anderen Ende"*'. Wenn man 
die Analyse auf die beiden aristotelischen Bücher über die logische Aussage 

* Anwendet, so sei er der Meinung („existimo"), daß man im Unterschied 
zur Synthesis, dergemäß der Peri Hermeneias-Traktat die zunächst gedachten, 
dann in zusammenhängender Rede ausgesprochenen Begriffsverbindungen 
erklärt, wobei die Belehrung über das zum Ausdruck gebrachte Denken 

' gleichsam von dem in den Begriffsverbindungen enthaltenen „Sinn" zum 
logisch ausgesprochenen Satz gleichsam absteigt, auf dem Wege der A nalysis 
zu einem neuen Ergebnis gelange. Schlage man nämlich den Weg der 
Analyse ein, das heißt umgekehrt von den Aussagen her, wie sie von 
einer anderen Person mündlich oder schriftlich zum Ausdruck gebracht 
sind, zu dem gedachten Sinn aufsteigend, so erfasse man das Ausle- 
gungsverfahren, das der aristotelische Lehrvortrag anriet: nämlich in der 
Rückführung der Aussagen auf ihren gedachten Sinn hin, ließen sich 
nichtlogische von logischen und aussagenden Reden oder Satzgebilden 
unterscheiden, desgleichen scheinbare Widersprüche und Unvereinbar- 
keiten auf ihren eigentlichen Sinngehalt zurückführen. Dieser zum Prinzip 
der Begriffsverbindungen und damit zu deren Sinn führende Aufstieg 
erlaubte dann, wahren von falschem Sinn zu unterscheiden, Scheinwi- 
dersprüche und Vereinbarkeits- beziehungsweise Unvereinbarkeitsgrade 
von Sinngehalten klarzulegen. Das von Aristoteles angeregte Auslegungs- 
verfahren also war für Dannhauer ein analytisches. Diesen in der peri- 
patetischen Lehre selbst aufgefundenen Weg ging Dannhauer konsequent 



*' Alexandri in Aristotelis Analyticorum Priorum Librum 1 Commentarium, hrsg. M. Wallies, 
Berlin 1883 (- Commentaria in Aristotelem Graeca, Bd. II), Prooemium S. 7, 12-15. 



52 



weiter. Am Ende des Weges konnte er die Früchte langjährigen ernsten 
Studiums, in dem er den humanistischen Quellenrückgang mit der Wei- 
terentwicklung von Logik und Methodenlehre verband, einsammeln und 
in den mehrfach dargelegten Definitionen der hermeneutica zusammen- 
fügen". 

Zunächst wurde die Paarung von hermeneutica und analysis präzisiert. 
Beide zielen auf die Wahrheit ab, beide lehren Falsches zu widerlegen. 
Jedoch unterscheiden sie sich darin, daß die hermeneutica auch die Ermitt- 
lung des Sinnes einer völlig irrtümlichen Begriffszusammensetzung lehren 
kann, während die analysis die weitere Aufgabe hatte, die Wahrheit des 
gewonnenen Ergebnisses aus den höchsten Wahrheitsprinzipien abzu- 
leiten". Mit anderen Worten: die hermeneutica, die stets analytisch vorgeht, 
hat ihre Aufgabe als Schiedsrichterin über den wahren und falschen Sinn 
einer Aussage auf dem Niveau erfüllt, wo das begriffsverbindende und 
trennende Denken zu seinem Ergebnis gelangt ist, dem „Sinn", das heißt 
dem gedachten Sinn, also nach streng aristotelischer Lehre das Erzeugnis 
des Denkens, das die Begriffe entweder verbunden oder getrennt hat, 
mithin die dianoia, die einem Begriff einen anderen zudenkt oder trennend 
abdenkt und damit im Hinblick auf einen wahren oder falschen Sachverhalt 
eine Behauptung erzielt, die entweder wahr oder falsch sein kann. Auf 
dem Niveau der Aussage manifestiert sich eine solche Behauptung ent- 
weder als „Zusprechen" oder „Absprechen", kataphasis oder apophasis. 
Da nun auf dem Niveau des begrifflichen Denkens die Wahrheit oder 
Falschheit eines Sachverhaltes angestrebt wird, gibt es Wahrheit und 
Falschheit schon auf dieser gedanklichen Ebene. Mit dieser gedanklichen 
Wahrheit und Falschheit hat es die hermeneutica zu tun. Sie stellt im 
analytischen Aufstieg zu den Prinzipien auf der Höhe der dianoia, des 
sensus (so lautet auch diese lateinische Paraphrasierung der aristotelischen 
Schriften)", Wahrheit oder Falschheit des Sinnes fest und unterscheidet 



" Idea Boni Interpretis . . . S. 28: „Tum certum est non aliud hermeneuticae objectum esse, 
quam in quo libri Aristotelis uepi ip\ir]\>tiac, sunt occupati: quos ego sie dictos existimo, non ratione 
awdivei, quasi doceant sensa mentis oratione exponere, sed ratione AvoXurei, quia tradunt modum 
interpretandi orationes jam dum alio seu voce seu scriptura prolatas: quod suadere videtur Aristoteles, 
commode fieri posse, si orationes non logicas distinxerimus a logicis & enunciativis . . ." S. sodann 
ebda. S. 29-33. 

" Ebda. S. 12: „Habet autem hermeneutica cum parte logicae analytica commune, quod ad veritatem 
utraq. collineet, falsitatem refellere doceat utraque, sed differunt inier se, quod illa verum loci etiam 
falsissimi sensum inquirere doceat: haec veritatem conclusionis e principiis verissimis deducat." 

** Wenn auch nicht durchgehend. Wir bieten in unseren\ zusammenfassenden Werk einige 
Übersichten über Kontinuität und Diskontinuität der Versionen in den Interpretationes und 
Kommentaren der Renaissance gegenüber den mittelalterlichen Übersetzungen. 



53 



-^ 



somit zwischen einer, in sich gesehenen, wahren oder falschen gedank- 
lichen Behauptung. Hier, in dieser Höhenlage, waltet die hermeneutica, 
nachdem sie mit Hilfe der mstrumentalen media hermeneutica die schrift- 
lichen Aussagen auf deren Voraussetzungen hin überprüfend in die Höhen- 
schicht des gedachten Sinnes zurück- und hinaufgeführt hat. Am tatsächlich 
bestehenden Sachverhalt gemessen, kann das begriffliche Denken irren. 
Denn der gedachte Sinn, Erzeugnis des Denkens, ist noch nicht am Ziel 
der Wahrheitserkenntnis angelangt. Erst in der Übereinstimmung des 
Dcnkergebnisses mit dem Sachverhalt selbst, besteht die Wahrheit der 
Erkenntnis. Diese festzustellen ist dann Aufgabe der Analyse, die allein 
bis zur Gipfelhöhe der letzten Wahrheitsprinzipien, zu den „principiis 
verissimis^' aufsteigt und die hermeneutica auf der Zwischenhöhe des gedach- 
ten Sinnes gleichsam zurückläßt". 

Eine weitere Präzisierung erhält die hermeneutica durch die Bestimmung 
ihres Gegenstandes. Analog zur Objektbestimmung der hermeneutica aris- 
totelica, die von den Kommentatoren der Renaissance vertieft und verfeinert 
worden war, begrenzte Dannhauer das Materialobjekt seines neuen Inter- 
pretationsverfahrens auf die signa voluntaria und die signa doctrinalia. Unter 
Signa voluntaria sind die aus Übereinkunft entstandenen sprachlichen Aus- 
drücke gemeint", unter signa doctrinalia die logisch verwendbaren. Mit 
den spätscholastischen Suppositionstheorien, die im ausgehenden Mit- 
telalter in eine autarke Logistik auszuarten drohten und zugleich mit 
deren Korrekturen in der Renaissance vertraut, um die sich besonders 
die spanische zeitgenössische Logik bemühte, akzentuierte Dannhauer 
die Sachbezogenheit logischer Aussagen: signa doctrinalia quia ad logicam 



"■ In der mittelalterlichen Schultradition war die Unterscheidung von sensus und sententia 
geläufig. Vgl. dazu G. Pake, A. Brunei, P. Tremblay, La Renaissance du Xir siede. Les Ecoles 
et iEnseignement, Paris-Ottawa, 1933, S. 116-118; M.-D. Chenu, Introduction ä ITtude de Saint 
Thomas, Montreal-Paris 1954, S. 70 f. Vor allem den in beiden Studien angeführten Text 
von Hugo von St. Victor, Didascalion, lib. III, c. 9; P. L., 176, 771 D: „Expositio tria continet: 
litteram, sensum, sententiam. Litera est congrua ordinatio dictionum, quam etiam constructionem 
xwcamus. Sensus est facilis quaedam et aperta significatio, quam litera prima fronte praefert. Sententia 
est profundior intelligentia, quae nisi expositione vel interpretatione non invenitur." 

" Im Sinne der aristotelischen Lehre, die im Unterschied zu Plato die Sprache auf Kon- 
vention zurückführt. Der geschichtlich bedingte Sprachgebrauch, die synitheia, erfuhr in 
der empirischen Schule Beachtung und wurde von ihr in die alexandrinische philosophische 
Exegese-Praxis übernommen. Für Dannhauer deckte sich das Studium der Synitheia mit 
Geschichtskenntnissen. Denn die Historia, gemäß der empirischen Schule, „thesaurisiert" 
(H.J. Mette) die Erfahrungen früherer Generationen. — Zur synitheia, der Lehre vom geläu- 
figen Sprachgebraucii, sowie deren Bedeutung in üer empirischen Ärzteschule, von der 
sie bei den Grammatikern der pergamenischen und alexandrinischen Schulen übernommen 
und weitergeführt wird, s. H.-J. Mette, Parateresis. Untersuchungen zur Sprachtheorie des Krates 
von Pergamon, Halle 1952, S. 1 f, 31, 37. 



94 



accomodata, et supposita pro rebus ipsis". Er bezog sich hierzu auf Francisco 
Murcia de La Llana, der eingehend in seinen Selecta de ratione terminorum, 
super Summulas Doctoris Villalpandei" auf die Suppositionsproblematik ein- 
gegangen war, um diese aus ihren logizistischen Verstiegenheiten wieder 
herauszulösen und einer für Diskussionen über Sachverhalte wieder nutz- 
baren Logik zuzuführen". Im Rückgang auf Augustinus und seine Zei- 
chenlehre war diese Benennung in die Auslegung der aristotelischen Logik 
aufgenommen worden*". 

Was das Formalobjekt der hermeneutica anging, gab sich auch hier Dann- 
hauer mit der allgemein bekannten Formel der „Dunkelheit" (obscuritas) 
des Textes nicht zufrieden. Die Schullogik hatte syntaktisch undurch- 
schaubare Sätze und deren Problematik als exponibiles bezeichnet und 
unter dem Titel De propositionibus exponibilibus^^ behandelt. Auch hier 
hatten im Zuge der humanistischen Bestrebungen zur Reformierung der 
Unterrichtung die Logiker der Renaissance sich um Klärung und Ver- 



" Idea Boni Interpretis . . . S. 28. Durch langjährige Lehrtätigkeit mit dem aristotelischen 
Organen vertraut und seine Vorliebe für kondensierte Ausdrucksweise bekundend, zieht 
hier Dannhauer aristotelische Gedanken über die Sachbezogenheit logischer Aussagen aus 
dem Beginn des Hermeneia-lraktates mit dem Disputationsverfahren zusammen, auf das 
Aristoteles in den Sophistici Elenchi 165a 7 hinweist: statt der Dinge werden die Worte 
als deren Zeichen gebraucht. 

" Madrid 1616, S. 17: „. . . terminus secundum Aristotelem debet esse vox, quae sit signum 
doctrinale, sed voces nihil significantes non sunt signa dcotrinalia, nam signum, ut patet ex Augustino 
est illud quod praeter speciem, quam ingerit sensihus, aliquod aliud extra se facit cognoscere, hoc 
est, quod debet significare aliquid extra se ..." 

*• Vgl. dazu E. J. AsHWORTH, The doctrine of supposition in the sixteenth and seventeenth 
centuries in Archiv für Geschichte der Philosophie 51, 1969, 260-285, sowie W. Risse, Logik 
der Neuzeit, Stuttgart 1964, S. 269, 317, 331, 344, 399, 415, Bd. 1; S. 83, 253 f., 304, 320, 331, 
392, 405, 407, Bd. 2. Zu F. Murcia de la Llana s M. Solana, Historia de la Filosofia EspaHola, 
Epoca del Renacimiento, Madrid 1941, Bd. II, S. 87; W. Risse, Die Logik der Neuzeit, Stuttgart 
1964, Bd. II, S. 402 und N. Antonio, Biblioteca Hispana novo, Bd. I, Madrid 1783, S. 45. 
In der Folge von Pedro da Fonseca, Pedro Hurtado de Mendoza und anderen hatte Dann- 
hauer die Swpposifio-Lehre in der Idea Boni Disputatoris . . ., Gap. 1, Art. 2 behandelt. S. 
besonders gegenüber den „barbarischen" Verzerrungen der Spätscholastik S. 61: „Nam nomen 
logicum est vox significans, seu est signum doctrinale quod iuxta Augustinum praeter speciem quam 
sensibus ingerit, aliquid aliud extra se fuit cognoscere, cum nihil proprie sit signum sui ipsius 
videatur Fr. Murcia, disp. de rat. term. q. 3. Quo probe observato intra ex difficultatum insolubilium 
montibus facturi sumus aequabilem planitiem . . ." 

•• De doctrina christiana II, 1. 1: ,,. . . Signum est enim res, praeter speciem quam ingerit sensibus 
aliud aliquid ex se faciens in cogitationem venire." 

•' Ebenfalls ein beliebtes Lehrstück der Spätscholastik: S. Alfonso Maierü, Termirwlogia 
logica della tarda scolastica, Rom 1972, S. 19, 40 etc. Dannhauer griff das Thema in der 
Idea Boni Disp«tetoris ebenfalls auf, S. 66-80. Gesamter Artikel III: De non negligenda Expcnibilium 
doctrirm „Ut in suppositionibus, sie et in Exponibilium doctrina spinöse olim scholastici versati 
sunt: nos pro instituti ratione lucem Uli quoque materiae attendemus, quod disputatori nostro haec 
quoque doctrirm accurate praecognoscenda sit." 



55 



\ 









einfachung bemüht, vor allem im Hinblick auf eine Bereinigung der dis- 
putationes von sophistischen Täuschungen. Mit anderen war der Helm- 
stedter Theologie- und Philosophieprofessor Conrad Hörn dabei Dann- 
hauer vorangegangen". Formalobjekt der hermeneutka war daher „omnis 
oratio foras prolata quatenus obscura, sed exponibilis"^^. 

Zusammenfassend konnte dann Dannhauer die Definition des wahren 
Interpreten vorlegen: „Interpres enim est analyticus orationum omtiium quatenus 
sunt öbscurae, sed exponihües, ad discernendum verum sensum a falso"**. 

In der vier Jahre später erschienenen Epitome Dialectica hat Dannhauer 
noch einmal in Form eines Schulbuches für den Logikunterricht seine 
Lehre von der hermeneutka in gekürzter Form vorgetragen; da die Unter- 
scheidung von Wahr und Falsch wesentliches Mittel zur Erreichung des 
gesetzten Zieles ist, erhält die mit der analytka gepaarte hermeneutka eine 
Ehrenstellung in der propädeutischen Logik". Mit Hilfe der aus der mit- 
telalterlichen Schultradition bekannten Unterscheidung von sensus, dem 
gedanklichen Sinn, und sententia, dem endgültigen Lehrurteil, wurden 
hier die verschiedenen Reichweiten beider noch einmal gekennzeichnet. 
Mittels der hermeneutka werden die dunklen Sätze auf ihren gedanklichen 
Sinngehalt hin erhellt, mittels der weiter zum Prinzip der Wahrheits- 
erkenntnis allein aufsteigenden analytka kann der endgültige Wahrheits- 
gehalt des gedanklichen Sinnes, der Irrtümer enthalten kann, in einem 
abschließenden Endurteil freigelegt werden. Mit einigen Nuancen und 
leichten Modifizierungen versehen, fügte Dannhauer diesem gleichen Lehr- 
stück seiner Epitome Dialectica die media interpretationis an, die im Quel- 
lenrückgang von Michael Piccart ermittelt, dann in der Disputation von 
1628 angeführt und darauf in der Idea Boni Interpretis weiter ausgeführt 
worden waren. Als integrierende Bestandteile des analytischen Rück- 
führungsverfahrens sollten die in der Hippokratesexegese von Claudius 
Galenus, von den alexandrinischen Grammatikern und von den Ari- 
STOTELEskommentatoren erprobten media interpretationis dazu verhelfen, 
die dunklen, vordergründig widersprüchlichen oder von der Kritik und 
sophistischen Spitzfindigkeit verunstalteten Sätze in ihren sprachlichen, 
grammatischen, rhetorischen und poetischen Aussageformen gleichsam 



•' Conrad Hürn (Horneius) ist einer der am meisten zitierten Autoren in Dannhauers 
Werken. Sein Liher de Processu Disputandi, Helmstedt 1628, wurde noch 1667 wiederaufgelegt. 

" Idea Boni Interpretis . . . S. 29. 

•* Ebda. S. 33. 

•* Epitome Dialectica, Strassburg 1634, S. 90-96: De fine logicae sive de forma ipsius objecti 
logici, discretione veri a falso primum hermeneutica . . . 



56 



von der äußerlichsten Ausdrucksschicht her in die von zunehmender 
Leuchtkraft erhellten Zonen ihrer gedanklichen Voraussetzungen und 
Prinzipien hinauf- und zurückzuführen '•. 

Gemäß den mehrfachen Formulierungen, mit denen Dannhauer die 
hermeneutica vorgetragen und definiert hatte, erfüllt der rechte Interpret 
seine Aufgabe dann, wenn er nicht einsichtige Sätze auf ihre logischen 
Voraussetzungen reduziert und auf Grund dieser Reduktion den wahren 
vom falsch gedachten Sinn unterscheidet. Die hermeneutica besteht in dem 
dabei angewendeten analytischen Reduktionsverfahren, das die dunklen 
Schriftsätze in den Bereich der Erkennbarkeit hinaufführt. Daher hat die 
hermeneutica mit Deutung oder Verstehenskunst nichts zu tun. Sie ist 
auch kein „Vorgang", denn sie interessiert sich nicht für einen Denkakt, 
etwa in denkpsychologischer Perspektive, sondern nur für den gedachten 
Sinn. Deshalb liegt ihr ebenfalls alle „Sinngebung" völlig fern*\ Auch 



•• Da die Epitome Dialectica zu logischen Schulübungen verwendbar sein sollte im Unter- 
schied zur spätmittelalterlichen Logik, die Dannhaufr unter Berufung auf den Jesuiten 
Pedro da Fonseca mit dessen Verdikt als „inculta horrido & ab usu remotä' (Praefatio ad 
Lectorem, S. 2) bezeichnete, wurden jetzt die media interpretationis als regulae hermeneuticae 
(S. 96) angeführt. In erster Linie waren und bleiben sie jedoch media. 

•' Die phänomenologische Sinngebung nach Husserls Lehre ist daher eine völlige Umkeh- 
rung der frühneuzeitlichen hermeneutica. Vgl. vor allem E. Husserl, Allgemeine Einführung 
in die reine Phaenomenologiel^ Husserliana Bd. 111, hrsg. W. Biemel, Den Haag, 1950), S. 11 1-119 
und 135 ff. „. . . Es ist hier immer zu beachten: Was die Dinge sind, die Dinge, von denen 
wir hier allein Aussagen machen, über deren Sein oder Nichtsein, Sosein oder Anderssein 
wir allein streiten und uns vernünftig entscheiden können, das sind sie als Dinge der 
Erfahrung. Sie allein ist es, die ihnen ihren Sinn vorschreibt . . ." (S. 111); „. . . Zwischen 
Bewußtsein und Realität gähnt ein wahrer Abgrund des Sinnes" (S. 117) etc. Die mit der 
Analysis verbundene hermeneutica kannte nicht und konnte nicht eine „konstruktive" Inter- 
pretation im Sinne der husserlschen konstruktiven Sinngebung, der ,, Konstitution der natür- 
lichen Welt im absoluten Bewußtsein" (S. 135) kennen. Die in der Erbfolge von Dilthey, 
Husserl und Heidegger immer wiederholten Behauptungen, daß die von der Antike her 
bekannten klassischen Exegese-Prinzipien „konstruktiv" gewesen seien, wie zum Beispiel 
die allegorischen Traditionen, die stoischen und neuplatonischen Homerinterpretationen 
(auf ähnlichen Voraussetzungen beruhend wie die Analyse, nämlich des in der intelligiblen 
Welt wirkenden Logos), sind ideengeschichtliche Fehlschläge, die zur Ausscheidung der Phi- 
losophie- und philosophischen Begriffsgeschichte zu Gunsten einer dogmatischen Betrach- 
tungsweise führen. — Es ist dann amüsant zu sehen, wie gerade die von der Heidegger- 
und BuLTMANNschule mit der Vorliebe angeführten antiken „Ansätze" der „Hermeneutik" 
von der Leuchtkraft der Analysis im frühneuzeitlichen Entwurf der hermeneutica generalis 
geradezu weggeschmolzen werden: So Mantik und Orakeldeutung (s. Idea Boni Interpretis. 
S. 28, 43) oder die effektheischende „Verkündigung" (interpretatio oratoria seu concionatoria, 
ebda. S. 13), vor allem die improvisatorische Dichter-„Interpretation" der Rhapsoden, von 
denen Plato im Ion spricht (535a) und worin Heidegger einen der Ursprünge seiner „Her- 
meneutik" wiedererkennen will (Untenoegs zur Sprache, Pfullingen 1959, S. 121 f), für Dann- 
hauer dagegen eitles Fabulieren ist (ebda. S. 14). Von Plato als Gefahr für die Wahrheits- 
erkenntnis angesehen {Ion 540 A), von Xenophon bereits als „einfältige Kerle" („silly fellowif' 
in der Übersetzung von E. C. Marchant, Xenophon, Memorabilia . . . London, Heinemann, 

57 



MM 



I 






~~-% 



die von der hermeneutica in den Dienst gestellten media interpretationis, 
welche die geschichtlichen Umstände der jeweiligen Ausdrucksformen 
oder den scopus, die Absicht der Autoren, erfassen sollen, haben mit 
keiner „Erklärung aus den Lebensverhältnissen" etwas gemeinsam und 
ebensowenig mit theologischer Bibelexegese. Wohl kann sie auf die Erklä- 
rung der heiligen Schrift angewendet werden, wie die spätere Hermeneutica 
Sacra. Da die hermeneutica generalis als neuentworfene allgemeinwissen- 
schaftliche Verfahrensweise zugleich den Disziplinen der drei höheren 
Fakultäten, dem Recht, der Theologie, der Medizin, zur Verfügung stehen 
sollte, war sie im Augenblick ihrer Entstehung noch keine spezielle her- 
meneutica. Dannhauer sagte ausdrücklich, daß er nur deshalb Beispiele 
aus der Bil)elexegese anführt, weil er dieses Gebiet besser beherrsche als 
andere (obwohl er über juristische Kenntnisse verfügte)". So überraschend 
fremdartig und unabhängig die Gestalt der in der Respublica litteraria 
universalis geborenen hermeneutica gegenüber der einige Jahrhunderte später 
in den Fakultäten der deutschen Geisteswissenschaften als Verstehenskunst 
auftretenden und bis heute herrschenden „Hermeneutik" auch erscheinen 
mag, im Zeichen der klassischen Wissenschaftslehre, die, in der peri- 
patetischen Tradition begründet, das resolutive Verfahren allen Disziplinen 
auferlegte, mußte der Zusammenschluß der neuentworfenen Interpreta- 
tionsmethode mit der Analyse als geradezu selbstverständlich erscheinen. 
Die methodus resolutiva galt noch bis zu Descartes hin als verbindlich. 
Ihrer Darstellung widmete sich in der Renaissance eine bislang nicht 
gekannte und unablässig anschwellende Fülle von Abhandlungen. Die 
wachsende Bedeutung und Entwicklung der empirischen Wissenschaften 
riefen das lebhafte Interesse an Methodenlehren hervor'": Experientia mater 
philosophiae est^°. Auf die einseitigen und weitgehend irrtümlichen Inter- 
pretationen der Analyse, der methodus resolutiva, wie man in der Renais- 
sance sagte", kann hier nicht eingegangen werden. Nur sei uns erlaubt 

1953, S. 303) bezeichnet {Memorabilia IV, 2, 10; ... aCrrou^ Si uAvu i\kjJKjOüe, fivro^) werden 
die Rhapsoden heute eher als Virtuosen, die Dichter und Vortragende in einem gewesen 
sind, betrachtet, und nicht als „Interpreten". S. dazu R. Sealy, From Phemios to Ion in Revue 
des Etudes Greiques, 70, 1957, 312-325; Harald Patzer, Rhapsoidos in Hermes 80, 1952, 315-325. 

" Idea Boni Interpretis. . . Ad Lectorem cordatum: „si denique solis Theologicis exemplis 
illustravi, quae et profanis potuissem disputari, addas & statuas non aliunde me potuisse 
exempla afferre, qum ex ea scientia in qua tabernaculum meorum studiorum fixi, quaque 
fruor unice dum reliquis utor." 

•• Wir behandeln die methodus resolutiva eingehend in unserem angekündigten Werk. 

" Für die Ideengeschichte der Renaissance von grundlegender Bedeutung, auch von Dann- 
hauer am Ende der Idea Boni Disputatoris . . . erwähnt (S. 378). S. zum Ganzen vor allem: 
Charles B. Schmitt, Experience and Experiment: A Comparison of Zabarella's view with Galileo's 
in De Motu in Stuäies in the Renaissance 16, 1969, 80-138. 

" Die Diskussion wurde vor allem von der theoretischen Medizin gefördert. 



58 



darauf hinzuweisen, daß nach der klassischen Lehre die methodus resolutiva 
durchaus nicht auf den Bereich geometrischer und mathematischer Ver- 
fahren eingeschränkt gewesen ist. Soviel auch die Alexandriner — man 
denke an den Mathematiker Pappos" oder auch an den EuKLiokommentar 
des „Diadochen" Proklos" von Athen — in ihrer Philosophie der Ma- 
thematik auf sie zu sprechen kamen, an ihrer Herkunft aus der Prin- 
zipienlehre wurde nie gezweifelt. Denn die Analyse gehörte zu allererst 
in die Metaphysik, weil am Ausgangspunkt des analytischen Verfahrens 
ein nichtanalysierbares Prinzip steht'*. 

Im übrigen — und das ist begriffsgeschichtlich entscheidend — förderten 
die Paraphrasen und Kommentare der aristotelischen Analytiken, als reso- 
lutoria wiedergegeben, die seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert stetig 
anwachsen und für das akademische Leben und Bildungswesen von einer 
noch längst nicht gewürdigten Bedeutung gewesen sind, nicht zuletzt 
für die Entstehung der Gelehrtensprache, eine vertiefte Kenntnis der peri- 
patetischen Prinzipienlehre". So klassisch sie war, so laut auch die Pro- 
teststimmen klangen, die gegen den Aristotelismus erhoben wurden, die 
empirischen Wissenschaften bedurften, schon aus pädagogischen Motiven 
heraus, der vorliegenden Methodenlehren zur Bewältigung neuer Stoffe. 
Zu den empirischen Wissenschaften gehörte nun auch — seit ihrer Defi- 



" F. Hultsch (Hrsg.), Pappi Alexandrini Collectionis quae supersunt, Berlin 1876, Bd. II, S. 

634. 

" G. Friedlein (Hrsg.), Prodi Diadochi in Primum Euclidis Elementorum Librum Commentarii, 
Leipzig (Teubner) 1873, z. B. S. 8, 7; 43, 2 ff; 57, 19, 24; Proklos nannte die Analyse die 
„schönste Methode", (xaXXtoTTi \iidc&oe), S. 211, 19. 

'* Vgl. Stanislas Breton, Philosophie et mathematique chez Proclus, Paris, 1969. 

'* Die Kommentare und Paraphrasen zum aristotelischen Organon, welche schon zah- 
lenmäßig die mittelalterliche Kommentarliteratur in den Schatten stellen, sind ideengeschicht- 
lich noch nicht gewürdigt worden. Die von Professor Charles H. Lohr unternommene 
Inventierungsarbeit liegt für die Periode von Boethius bis 1500 bereits vor, für die Renaissance 
sind die ersten Ergebnisse bereits erschienen. Diese grundlegende Artwit wird die philo- 
sophische Begriffsgeschichte der frühen Neuzeit in ein neues Licht stellen. Bisher sind folgende 
Beiträge erschienen: Charles H. Lohr, Medieval Latin Aristotle Commentaries: Authors A - F, 
in Traditio XXIII, 1%7, 313-413, Authors G-I, in ebda., XXIV, 1968, 149-245, Authors: Jacobus- 
Johannes }uff in ebda., XXVI, 1970, 135-216, Authors: Johannes de Kanthi - Myngodus in 
ebda., XXVII, 1971, 251-351; Authors: Narcissus - Richardus in ebda. XXVIII, 1972, 281-396; 
Authors Robertus - Wilgelmus in ebda., XXXVIII, 1973, 93-197; Utin Medieval Aristotle Com- 
mentaries: Supplementary Authors in ebda., XXX, 1974, 119-144; ders., Renaissance Utin Aristotle 
Commentaries in Studies in the Renaissance 1974 und ff.; vgl. auch Charles H. Lohr, Aristotle 
in the West in Traditio XXV, 1969, 417-431. Sodann: Charles B. Schmitt, Towards a Reassessment 
of Renaissance Aristotelianism in History of Science, XI, 1973, 159-193. Ebenfalls T. Gregory, 
Aristotelismo in M. F. Sciacca (Hrsg.) , Grande Antologia Filosofica, Parte lU: 11 pensiero della 
Rinascenza e della Riforma, (6 Bände), Bd. VI, Mailand 1964, S. 607-837. 

59 



^ 



V 



nition durch Phrynichos und Dionysios Thrax'* — die Philologie. Scaliger 
und Casaubon wiesen daher die Konstruktion autarker Logik, die der 
^ Anti-Aristoteliker Pierre de la Ram^e propagiert hatte, zurück, schon 
"^ ) weil dieserprhetorischen Vulgarisatoren die empirischen Grundlagen fehl- 
ten, nämlich solide philologische Kenntnisse". Dannhauers Aversion 
gegen Pierre de la Ramee war nicht geringer. Dessen Modifizierungen 
der Analysis auszumerzen, schien ihm der Mühe wert". Wir erlauben 
uns auf die antiramistischen Reaktionen hier deshalb hinzuweisen, weil 
man sich daran gewöhnt hat, die sich in der Respublica litteraria geltend 
machenden Bestrebungen, das aristotelische Organon umzubilden oder zu 
erweitern, mit der populären Gestalt des Pierre de la Ramee zu verbinden, 
der zudem wegen seiner Ermordung nach der Bartholomäusnacht immer 
wieder als Märtyrer wissenschaftlichen Fortschritts und ebenfalls als Vor- 
läufer von Descartes gewürdigt worden ist". 

Damit wollen wir jedoch nicht sagen, daß es an Anregungen — jenen 
sparsa, von denen Dannhauer im Vorwort zu seiner Idea Boni Interpretis 
gesprochen hatte — zum Entwurf einer hermeneutica generalis gefehlt habe. 
Der Zusammenschluß von hermeneutica und analytica einerseits und die 
Einbeziehung der aus galenisch-alexandrinischen Quellen gewonnenen 
media interpretationis andererseits lassen sich auf mehrere Grundtendenzen 
zurückführen, welche die Respublica litteraria kennzeichneten. Denn nach 
„Einflüssen" innerhalb der europäischen Gelehrtenrepublik zu fragen, ist 
schon wegen des intensiv gepflegten Beziehungsnetzes, das zwischen ihren 
Mitgliedern bestand (es genügte, ein Buch veröffentlicht zu haben, um 
ein solches zu sein), unfruchtbar. Die reiche Entfaltung des Gelehrten- 
briefwechsels in der Renaissance'" - der Gelehrtenbrief gehört in die 

'• Während Phrynichos die Philologie als Liebe zum geschriebenen Wort und Bemühung 
um die Paideia definierte und zusetzte, daß sie erst später auf den Sachkundigen eingeschränkt 
wurde (W. G. Rutherford, (Hrsg.). The New Phrynichus. Being a Revised Text of the Ecloga 
of the Grammarian Phrynichus, with Indruction and Commentary, London 1881, S. 483), nannte 
Dionysios Thrax die Grammatik (in einem weiten Sinn, der Philologie gleichkommend) 
eme empirische Kenntnis (iinrtipCa): Ars Grammatica (hrsg. G. Uhlig), Ujpzig, S. 5-6; dazu 
Rudolf Pfeiffer, Classkal Scholarship, Oxford 1968, S. 268. 

" Vgl. J. Glucker, Casauhon's Aristotle in Classka et Mediaevalia, 25, 1964, S. 274-296. 

'• Die Beispiele können hier nicht alle angeführt werden: vgl. besonders die Vorrede 
zur Epitome Dialectica. 

'• Es handelt sich um die seit dem 19. Jahrhundert verbreitete akademische Lehrmeinung, 
die in letzter Zeit noch durch die Monographie von W. J. Ong, Ramus, Method and the 
Decay of Dialogue, Cambridge, Mass. 1958, bestätigt wurde. Sie bedarf der Korrektur. Ramus 
war em Vulgarisator, der sich in der Masse verliert. Die Reformbewegung war breiter 
und tiefer. 

" S. vor allem P. Dibon, Annuaire de ITcole Pratique des Hautes Etudes, IVc Section des 
Sciences htstortques et philologiques 1969, S. 409-420, und Inventaire de la Correspondance d' Andre 
Rwit, Introduction, Den Haag, 1971. 

60 



-^ 



^ 



Vorgeschichte des späteren wissenschaftlichen Artikels, wie Leonardo 
Olschki" nachgewiesen hat — zeugte von der gemeinsamen Bemühung 
um Quellenerschließung und Erkenntnisfortschritt. Nicht subjektives 
„Deuten" interessierte, sondern die Zusammenarbeit zum Wohl der Wei- 
terbildung und deren Verwertbarkeit im zivilen und kirchlichen Gemein- 
wesen. In Reaktion auf die spätmittelalterliche Esoterik von unzugänglicher 
Spekulation und logizistischer suppositio-, consequentiae- oder insolubilia- ^ .^ 
Theorien verband sich das humanistische Bildungsprogramm mit dem 
Hunger nach Tatsachen und dem Bedürfnis nach Klarheit, um Erkenntnisse > 
übertragbar und damit nutzbringend zu machen. Dieser Zug zur Empirie 
und Pragmatie, der Zusammenarbeit gemahnte, läßt nach dem oftmals 
angeführten Beispiel der honigsammelnden Bienen" den Eklektizismus 
nicht als Anzeichen philosophischer Unfruchtbarkeit bewerten. Wie Justus 
Lipsius den Begründer der eklektischen Schule der augusteischen Zeit, 
PoTAMON VON Alexandrien lobend erwähnte, wo konnte sich Dannhauer 
auf das gleiche Vorbild berufen", um die Freiheit der Respublica litteraria 
zu legitimieren und somit die freie Weiterentwicklung von Logik und 
Philosophie. Obwohl die Philosophie, wie die Logik, eine propädeutische 
Funktion zur Förderung der drei höheren Fakultäten — Rechtswissen- 
schaft, Theologie und Medizin — ausübte, war sie frei und selbständig 
im Hinblick auf ihre Würde". Die gleiche Überzeugung war in allen 
Regionen der europäischen Gelehrtenrepublik wach. Das Losungswort 
von der „Liberias philosophandi" wurde daher gemeinsam mit der Weisung, 
die aus den Episteln des Horaz stammte, „non iurare in verba magistri", 



" Die Literatur der Technik und der angewandten Wissenschaften vom Mittelalter bis zur Renais- 
sance, Leipzig— Florenz, 1919, Bd. 11: Bildung und Wissenschaft im Zeitalter der Renaissance, 
Leipzig -Florenz, 1922, S. 70, 102, 323 f. 

" PiccART verwendete diesen geläufigen locus communis zur Rechtfertigung seiner Auslese 
der media interpretationis aus den Quellen des Claudius Galenus und der Alexandriner. 

" Epitome Dialectica, Praefatio, ):( 4, f.: „Optimam sine dubio Uli rationem ineunt, qui Potamonem 
Alexandrinum . . , secuti, seligunt apum instar . . . Eclecticae huic philosophorum familiae, cujus 
ascriptitios veteres eclogarios vocarunt . . . nostrum quoque nomen ascribi ut visum fuit tutius, & 
in publicum fructuosius ita quid in novo hoc opusculo praestitum, scire lectorem cordatum volumus. " 
Wie bekannt, hatte Justus Lipsius ein ähnliches Bekenntnis ausgesprochen: „. . nee homini 
uno, immo nee sectae districte adhaerendum. Quae servitus ista sit? alius iugum iubeat: . . . una 
secta et in quam me iudice, tuto nomen demus. Ea est 'ExXtxTix'h (Electivam licet reddere), quae 
a Potamone quodam Alexandrino introducta, valde ad meum sensum." (Manuductio ad Stoicam 
Philosophiam, Lib. I, Dissert. V, in Justus Lipsius, Opera, Lyon 1613, S. 747). 

" So Dannhauer unter Berufung auf das 1. Buch der aristotelischen Metaphysik in der 
Idea Boni Disputatoris. Ebenfalls in der Praefatio zur Dialectica Epitome ):( 4: Die Respublica 
litteraria bleibt frei, bei aller Anerkennung der aristotelischen Verdienste. Auch die Logik 
des Aristoteles, obwohl grundlegend, ist ergänzbar; sie eröffnet Wege, die weiterführen 
{Regnet ille, sed ut in libera Republica nos non serviamus: dispenset ille omnem philosophiae hae- 
reditatem, nos adeamus, tanquam rem facturi ampliorem quam acceperimus). 



«1 



^m 



in die akademische Lebensregel der Rqjublica litteraria eingetragen. Weitab 
ausschließliches Privileg von Libertinisten, Einzelgängern oder philoso- 
phischen Avantgardisten zu sein, beriefen sich die Aristoteles-Kommen- 
tatoren und Übersetzer des Organon auf die gleichen Losungsworte". 
Ausweitung und Weiterführung der Wissenschaftslehre und neue Wege 
in den Entwürfen wissenschaftlicher Verfahrensweisen beantworteten 
daher die Erwartungen und Forderungen der Gelehrten-Welt. Der 
Anspruch auf Übertragbarkeit der neugewonnenen wissenschaftlichen 
Erkenntnisse trat hinzu. Damit kommen wir auf die Resonanz zu sprechen, 
die das griechische Wort ip^Tiveta in der Gelehrtenrepublik hatte. Diese 
war vielleicht nicht ohne Anregung für die Bemühungen um eine all- 
gemeine Interpretationslehre, die Dannhauers Formulierungen voraus- 
gegangen ist. 



" Und nicht nur die Kommentatoren und Übersetzer des Organon! Aus der Fülle der 
Beispiele dürfen wir nur hier hinweisen auf Juan Bautista Monllor, De utilitate Analyseos 
^ seu Ratiocinationis Aristotelicae et Philosopho veritatem potius esse amplectandum quam personarum 
-i delectum habendum, Valencia 1568, (wieder abgedruckt in Frankfurt 1591): „Quare qui unum 
aliquem auctorem peromnia sectantur, non magis ei similes sunt cuius seiactant sectatores, quam 
lapis homini. non similis est, qui singulas alicuius principis Philosophie sententias et verba tamquam 
oracula divina consectatur, sed qui eius variam et multiplicem doctrinam, immensem laborem, Studium, 
dtligentiam, libertatem in iudicando, iudicium in discernendo imitatur. Haec namque libertate phi- 
losophandi nata fuit olim Philosophia, educata, aucta, et propagata . . . Debet igitur liberum esse 
philosophi iudicium, sed ita liberum, ut maturum et solidum simul existat." (in: De Aristotele 
Doctrina Orationes Philosophicae tres trium insignium Valentiorum . . . Frankhirt 1591) Vgl 
auch dessen Paraphrasis et Scholia in duos libros Priorum Analyticorum Aristotelis, vel de Ratio- 
ctnattone, Valencia, 1555 und Prolegomena de Philosophiae Aristoteleae studio, Frankfurt 1571 
(Zu Juan Bautista Monllor s. M. Solana, Historia de la Filosofia EspaHola, Epoca del Renacimiento 
Bd. II, Madrid 1941, S. 125-164; N. Antonio, Bibliotheca hispana nova, Bd. I. S 651)- oder 
auf den Mathematiker Giorgio Raguseio, der in Padua lehrte. In der Vorrede zu dessen 

PeripateticaeDisputationes, Venedig 1613, wird dem Leser gesagt: et liberam philosophandi 

rationem addisces, tuxta illud Horatianum, Nullius addictus iurare in verba Magistri" Die Losung 
den Episteln des Horaz entnommen Epistolae, I, 1, 14: „nullius addictus iurare in verba magistri'' 
-\, hallt noch bei den von Paul Dibon wieder zu Ehren gebrachten niederländichen Philo- 
sophieprofessoren nach Cvgl. dessen La Philosphie neerlandaise au sikle d'or, Paris-Amsterdam 
1954, Bd. I: LTnseignement philosophique dans les universites ä l'epoque precartesienne (1575-1650) 
Das „nulltm addictus iurare in verba magistrf zeugt von der in der gesamten Respublica 
litterarm lebenden Tendenz, die Philosophie von ihren Prinzipien her bei gleichzeitigem 
Quellenrückgang zu erneuern. Auf das in der philosophischen A^issage (und vor allem 
in der belehrenden Aussage) enthaltene substantielle Gut kam es an, nicht auf System 
und Lehrautorität. Daher auch der Nachdruck auf Klarheit der Ausdrucksfähigkeit zum 
Nutzen der Paidemund die Mahnungen zur Bereinigung von subjektiven Vorurteilen in 
der Interpretation. Dieser letztere Gesichtspunkt erhielt dann bei Descartes und Cu.uberc 
neue Motivationen und frischen Auftrieb. 



62 



Während die mittelalterlichen Kommentatoren des aristotelischen Trak- 
tates De interpretatione noch „Periermenia^'** sagten, setzten die huma- 
nistisch gebildeten Verfasser der Kommentare zu dem gleichen Traktat 
den korrekten griechischen Ausdruck dafür ein. 

Schon um 1500 wählte der venetianische Kommentator Laurentius Plo- 
RENTiNUS die augenscheinlich angemessenere Übersetzung „De elocutiomf " . 
Die ersten griechischen Lexika gaben noch traditionsgemäß ip\xj]\niciL mit 
„interpretatid' wieder". Der schon im 13. Jahrhundert maßgebende alex- 



" So noch im 15. Jahrhundert, zum Beispiel: Fohardus Amevonge, Circa primum librum 
perihermenias, 1449; oder Florentus Diel, Perihermenias (Ende 15. Jahrhundert). (Im klassischen 
Mittelalter meist: Peri hermenias, wie Albertus Magnus etc.; vgl. auch J. Isaac, Le Perihermeneias 
en Occident de Boece ä Saint-Thomas, Paris 1953). 

•' Näheres über Laurentius Florentinus konnten wir leider nicht ausfindig machen. 

•' Nach dem wohl frühesten Lexicon Graeco-Latinum der Renaissance (von Johannes Cra- 
stonus) gemäi? dem Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. VII, Leipzig 1938, nicht nach 1478 
in Mailand erschienen, sodann mehrfach wiederaufgelegt, Vicenza 1483, Venedig, 1497 
Modena 1499, 1500 etc.) und auch den späteren griechisch-lateinischen Lexika wird tppinveCa 
stets mit interpretatio wiedergegeben. Es ist dann nicht ohne Interesse zu sehen, wie das 
Wort interpretatio in dem Thesaurus der lateinischen Sprache, über den man in der Renaissance 
verfügte, den vielbenutzten Comucopiae des Nicolaus Perottus (Niccolö Perotti, Erzbischof 
von Siponto, daher auch Sipontinus genannt), die von 1498 ab in Venedig fast alle zwei 
Jahre neugedruckt wurden, (bis 1527 bereits 14 mal) erklärt wird: „Item ab iputiveOw ipjiTivita 
dicitur quod interpretationem significat, unde extat Aristoteles über ittpl ip\xr\\niaL^ hoc est de Inter- 
pretation^' (S. 142, 59); „A merce vero Mercurius derivatur, jovis filius ex Maia Atlantis filia, 
qui mercaturae deus est, et deorum interpres, ideo a Graecis, Hermes dicitur, ä toü ip\vc]\ft\xw 
quod est interpretarf (S. 141,1); „Malignus interpres, qui ea, quae a me simpliciter scripta sunt, 
in malam partem accipiat, et aliquem laesum existimet. Interpres proprie dicitur, qui in aliqua 
re agenda medius est, et velut conciliator et author, quod quasi praes, hoc est fideiiussor sit inter 
diversos. Vergilius: Tuque harum interpres curarum, et conscia luno, Cicero: Qui quod interpretes 
corrumpendi iudicij solent esse. Quoniam vero huiusmodi animos eorum, quibus dati sunt interpretes, 
siscitantur, et invicem Ulis exponunt, factum est ut interpres pro eo accipiatur, qui obscura quaque 
exponit. Hinc interpretari exponere et interpretatio expositio. (S. 833, 28-41)." Ein juristisches 
Bedeutungselement schwingt von Anfang an in der interpretatio miV. In diesem Zusammenhang 
darf der bereits angeführte, eingehende Artikel Hermeneia des Lexicon Philosophicum Graecum, 
Marburg 1615, von Rudolph Goclenius auf keinen Fall unerwähnt bleiben, worin der gesamte 
Anwendung?- und Bedeutungsbereich des Begriffs Hermeneia (interpretatio) ausgeschöpft wird 
(ebda. 86b-89b). Von besonderem Interesse ist die Zusammenordnung und gleichzeitige Unter- 
scheidung von interpretatio und enuntiatio mit Berufung auf Zabarella: „JudiceZabarella Aristoteli 
Interpretatio est vox generalis, complectens & primam & secundam operationem intellectus, id est 
simplicem apprehensionem & enuntiationem, seu significans omnem vocem interpretans conceptum 
rei, tarn simplicem quam complexum . . . Ita Enunciatio & Interpretatio non sunt idem, quia Enuntiatio 
tfintum secunda Intellectus operatio est." Die Interpretatio ist also der umfassendere Begriff, 
weil er beides einschließt: die sachbezogene Erklärung der einzelnen Worte (Nomen und 
Verbund, sodann die zusammenhängende Aussage im Satz, weshalb das griechische Wort 
beide Bedeutungsnuancen enthält, wobei Zabarella die Sachbezogenheit beider intellektuellen 
Operationen betont: „Inscribitur Aristotelis liber ille de Interpretatione ä re considerata". Bei der 
juristischen Erläuterung der Wortbedeutung geht Goclenius über Alciat hinaus bis auf 
die accursische Glosse zurück. In der Aufzählung der verschiedenen Formen von der Versio 
seu Transfusio linguae unius in aliam wird die aus der berühmten Constitutio „Tantä' (der 



63 



ft 



andrinische Kommentar des Ammonios, Sohn des Hermias, den Wilhelm 
VON MoERBEKE übersetzt hatte — Thomas von Aquino hatte diese Über- 
setzung dann benutzt" — , gab den auf den ersten Blick disproportioniert 
erscheinenden Titel des Traktates, der wohl allgemein von der aussagenden 
Rede, aber im w^esentlichen von zu vereinbarenden und unvereinbaren, 
von konvertiblen, schließlich von kontradiktorisch und sich konträr gegen- 
überstehenden Sätzen handelt, eine Erklärung, die auf die Überschrift 
uEpl ippiTiveCa<; selbst einging"". Aristoteles habe — so führte Ammonios 
im Prooemium zu seinem Kommentar aus — im Unterschied zu Demetrios, 
der den gleichen Titel „Peri hermeneias,,*^ für sein Buch „Über den Stil" 
gewrählt hatte, die Überschrift seines eigenen Traktates im Sinne der Elo- 
kution verstanden, eben der ipiJiTivEux, insoweit sie das Denken in den 
Ausdruck überträgt und insofern „interpretiert". In dem rhetorischen Lehr- 
buch des Demetrios ging es um die äußere Form der Ausdrucksweise, 
um die Stillehre der Schreibkunst, während sich Aristoteles auf die Aussage 

— insoweit sie das Denkergebnis, die „Erkenntnis der Seele" mitteilt 

— konzentriert habe. Aristoteles hätte seine Schrift „Peri Hermeneias" eben- 
sogut mit dem Titel „Über die aussagende Rede" versehen können 



92 



tribonianischen Digestenkompilation vorausgeschickt) bekannte Formel „hermeneia kata podä' 
der Übersetzungsgattung religiosum et servile nimis zugeordnet (darüber s. unten Anm. 100 
u. 101). 

" Vgl. G. Verbeke, Ammonius, Commentaire sur le Peri Hermeneias d'Aristote, Traduction 
de Guillaume de Moerbeke, Edition critique et Etüde sur l'Utilisation du Commentaire dans l'oeuvre 
de Saint Thomas f- Centre de Wulf-Mansion-Corpus Latinum Commentariorum in Aristotelem 
Graecorum), Louvain-Paris, 1961. 

••* Ammonius in Aristotelis de Interpretatione {hrsg. A. Busse), Berlin 1897, (= Commentaria 
in Aristotelem Graeca IV, 5), S. 5, 27; 8, 5, 23. 

•' Die rhetorische Lehrschrift Peri hermeneias stammte von dem Peripatetiker Demetrios 
(der nicht mit dem bekannteren Demetrios von Phaleron zu verwechseln ist). S. die kritische 
Ausgabe von W. Rhys Roberts, Demetrios De Elocutione, On Style, London 1902 (im Nachdruck 
Hildesheim, Olms, 1969). Vgl. auch G. M. A. Grube, A Greek Critic, Demetrios on Style, 
London 1961; besonders F. Solmsen, Demetrios Peri Hermeneias und sein peripatetisches Quel- 
lenmaterial in Hermes 66, 1931, 241-252; Dirk Marie Schenkeveld, Studies in Demetrios on 
Style, Amsterdam, 1964. Erste vollständige Übersetzung ins Deutsche: Emil Orth, Demetrios, 
Vom Stil, Saarbrücken 1923. — Die Schrift des Demetrios war übrigens im Mittelalter bekannt: 
s. B. V. Wall, A Medieval Latin Version of Demetrios De Elocutione, Washington, 1937. 

" Toüto ToCviw ■xb clSo^ "TOÜ X^yo» "^ ATOqxKvnxö^^ ip^i'^vetov A^wi xaXtiv ö 'ApwTorfXTi^ u>^ ipM.'nveOov 
Tf|v Yvä>o^v rn^ «puxfi^- i^ti a^, xaß6mtp avT6^ tv vx£, 7cpoo(4i^i4 ipei ToüSe toü ßi^Xbu, luai \ih/ 
xol lErepoi "kbrfw. -nopA t^v &no(pavnx6v (xod yitp i] tx/mfy, qniaC, >ü6yo^ 6 S^ Ano^avTixö^ Tfj^ vOv 
6tb>p(a^, 8iÄ TOÜTO MrfPO)\n tö ßißXCov Ilepl ip^TiveCo^, Ct^ ouSiv 5iaq)ipov i\ ouitu>^ tm.ypAiip€w 
i] IIcpl ToO A'noqMcvTixoü ^Jbrfo\j. Diesen Text des Ammonios Hermeiu (in der Ausgabe von 
A. Busse s. oben Anm. 90, (S. 5, 22, 23) gab Wilhelm von Moerbeke im 13. Jahrhundert 
in folgender Version wieder: „. . . vocare hermeneiam id est interpretationem tamquam interpretantem 
animae cognitionem, nihil differet aut sie inscribere aut de enuntiativa oration^' (s. Verbeke (vgl. 



64 



Diese Erklärung des Ammonios kann noch dadurch verdeutlicht werden, 
daß im sonstigen aristotelischen Sprachgebrauch die Worte ip^i'^v£Ca, IppiTi- 
vEUELv den Sinn des Zum-Ausdruck-Bringens des Denkens haben. In der 
Schrift „Über die Seele" zum Beispiel bedeutet das Wort ippirivEta das 
Aussagevermögen der Gedanken. Als Gedankenvermittlung besteht sie 
um der Vervollkommnung des Menschen, um des Guten willen". 

Das Bild ändert sich nicht, wenn man über das Corpus Aristotelicum 
hinausschreitet. Denn im gleichen Sinne bezeichnet ippnQVEta in Xenophons 
„Memorabilien" die Mitteilung des Wissens um das Rechte, worin nach 



Anm. 89), S. 9. — Seit der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts gewann der Kommentar 
des Ammonios Hermeiu erneute Aktualität; in Venedig mehrere Ausgaben, so 1503 mit 
griechischem Text und der Paraphrase des Michael Psellos, darauf 1543, 1545, 1546, um 
nur einige Beispiele zu nennen. Wir können hier nicht im einzelnen die lateinischen Versionen 
der Renaissance mit der des Wilhelm von Moerbeke vergleichen. Wir geben hier nur bei- 
spielsweise die Übersetzung von Giambattista Rasario (1517-1578) an, Professor für klassische 
Sprachen in Venedig und Pavia, ebenfalls in der Medizin wie in der Jurisprudenz zu 
Hause, wegen seiner „ interpretationem ' von Galenus, Aristoteles, Ammonios etc. in Europa 
berühmt geworden und von PhillippII. hochgeschätzt: In Porphyrii Institutionem, Aristotelis 
Categorias, et Librum de Interpretatione, Venedig 1569, S. 209 f: „. . . praeterea vero nulla atque 
hoc enunciantis orationis genus censet interpretationem appellari philosophus oportere, quasi animi 
cognitionem interpretetur, et explanet . . . ac si nulla esset differentia, quam si de enunciante oratione, 
inscripsisset." Über Giambattista Rasario s. F. E. Cranz, Alexander Aphrodisiensis in Cataljgus 
Translationum et Commentariorum: Mediaeval and Renaissance Latin Translations and Commentaries, 
Bd. I (hrsg. P. O. Kristeller), Washington 1960, S. 107; desgleichen Mario Emilio Cosenza, 
Biographical and Bibliographical Dictionary of the Italian Humanists and the World of ClasC'ical 
Scholarship in Italy, 1300-1800, Bd. IV, Boston 1962, S. 3004-3005. Auch Pierre Bayle, Dictionnaire 
Historique et Critique, Amsterdam 1730, Bd. 4, S. 31. — Im 18. Jahrhundert wurde von Philologen 
und Polyhistoren, denen der innere Zugang zu den alexandrinischen Lehren von der den- 
kenden Seele fehlte, mit einer gewissen Perplexität festgestellt, Aristoteles habe in Wahrheit 
in seiner Peri Hermeneias gar nichts über „Interpretation" gesagt, in Wahrheit müßte es 
„De enuntiation^' heißen: zum Beispiel August Grischow, Introductio ad Philologiam Generalem, 
Jena 1715, S. 29-31; Christoph August Heumann, Poecile sive Epistolae Miscellaneae, Bd. II, 
1. Buch, Halle 1726, S. 6-7 (mit Hinweis auf Pierre Gassendi, der zu Anfang des 17. Jahr- 
hunderts schon die gleiche Beanstandung gemacht hatte). 

" De anima 11, 8, 420 b 19: i") ipuTjvcCa h>zxa toö eu (in der Übersetzung von E. Bartx)tin 
(Paris „Beiles Lettres", Collection Guillaume Bude, 1966, S. 54: „la faculte d'expression vise 
ä la perfection de l'individu") Vgl. auch R. D. Hicks, Aristotle De Anima, with Translation, 
Introduction and Notes, Cambridge 1907, 388: „i") B'ip\n\vtUi. To express and interpret thought 
is the special function of language (SiAXtx-co^." Die gleiche Bedeutung hält sich auch sonst 
durch. So in der Poetik 1450 b 14 „die Übersetzung des Denkens durch die Worte"; vgl. 
zur Stelle Ingrim Bywater, Aristotle of the Art of Poetry, Oxford 1909, S. 175. Auch A. Gudeman, 
Aristoteles Peri Poietikes, Berlin und Leipzig 1934, S. 189 mit dem Hinweis auf die hermeneia 
als „phonetische Mitteilung" wie die Vogelstimmen in den biologischen Schriften. Aber 
auch dort bedeutet hermeneia immer die Mitteilung von etwas. In der ps. -aristotelischen " 
Rhetorica ad Alexandrum geht es um klare und zivilisierte Ausdrucksfähigkeit (zum Beispiel ^ ^ 
1428 a 10, 1435 a 21, 1435 a 4/5, 1436 a 21, 1441 b 22), in der Topik und De Sophisticis : 
Elenchis um die Art sich vernünftig auszudrücken oder um zweideutige Ausdrucksweise ] 
(zum Beispiel: 139 b 13, 166 b 13). Mit „Deuten" oder „Verstehen" hat die peripatetische ' 
hermeneia wie auch der allgemein klassische Sprachgebrauch nichts zu tun. 



65 



I 



^^ 



\t>' 



sokratischer Lehre die Nützlichkeit des Freundes besteht". Im vierten 
Buch der „Sokratischen Erinnerungen" bedeutet dann ipijnivcUx die den Men- 
schen auszeichnende Ausdrucksfähigkeit „mit der wir einander durch 
Unterweisung an allem Guten Anteil geben und gemeinsam daran teil- 
nehmen sowie Gesetze beschließen und in staatlicher Gemeinschaft 
leben'"*. Im allgemeinen bezeichnen die Ausdrücke ipiiTivEia, ip^iTlVE{«Lv 
etc. in der klassischen Literatur das „Mitteilen von Gedanken und Emp- 
findungen" in einem ziemlich weiten Sinn und damit auch in der geläufigen 
Bedeutung von „Übersetzung", d. h. von Sinn- Verdolmetschung. In den 
akademischen Lehrschriften der Rhetorik und den philosophischen Kom- 
mentaren bedeuten die Worte der Hermeneia-Gruppe meistens Aussage 
im allgemeinen, Mitteilung von Erkenntnissen oder auch wissenschaftliche 
Aussage". 

Nicht unerwähnt bleiben darf die mehrfache Verwendung der hermeneia- 
Wortgruppe in der griechischen Version der justinianischen Constitutio 
„Tantä', die den Digesten vorangestellt, von grundlegender Bedeutung 
für die juristische Auslegungslehre werden sollte"'. Hier ging es einmal 
um die Bestätigung und Präsentation der tribonianischen Digestenkom- 
pilation, sodann um das kaiserliche Privileg der Gesetzesauslegung und 



98 



" l 2, 94. 

" IV, 3, 12. — G. Ebelinc will in den Beispielen des xenophontischen Sprachgebrauchs 
„primär" eine „Lehre vom sprachlichen Ausdruck" sehen: art. „Hermeneutik" in „Die Religion 
in Geschichte und Gegenwart" (3. Aufl.), Bd. 3, Tübingen 1959, S. 242-262. Von einem autarken 
„sprachlichen Ausdruck" im Sinne der Heidegger- und BuLTMANNschulen, das heißt als 
„sprechender Sprache", die selbst spricht, dem Denken vorangehend, kann in den klassischen 
Quellen keine Rede sein. Der viel zitierte Artikel von G. Ebeling, der heute eine derartige 
Lehrautorität erhalten hat, so daß auch Paul Ricoeur ihn zum Ausgangspunkt der Vor- 
geschichte seiner „Hermeneutiqu^' nimmt, bedürfte, was den „historischen" Teil angeht, einer 
längeren Entwirrung. Der Artikel hätte unter dem Titel „Die Hermeneutik und ihre Geschichte 
im Sinne der Lehren von Heidegger und Bultmann" vielleicht weniger Mißverständnisse 
propagiert. Wir haben noch Gelegenheit, anderen Orts die Unhaltbarkeit der Aussagen 
Ebelings nachzuweisen. 

•• „Mitteilung von Gedanken und Empfindungen": so Walter Spoerri, Späthellenistische 
Berichte über Welt, Kultur und Götter, Untersuchungen zu Didor von Sizilien, Basel 1969, S. 139, 
Anm. 25. — Das Gleiche gilt von der rhetorischen Unterrichtsliteratur: s. u. a. H. Rabe, ^ . 
Prolegomenon Sylloge, Leipzig 1931, S. 14, 15, 57. Rhetorische Ausdrucksfähigkeit folgt Erkennt- s ^ 
nissen, wie die Praxis der Theorie, rhetorische Bildung setzt die philosophische voraus. 

— Eine wissenschaftliche Aussage wurde als IwTnjJWvutfi ipuTivtCa bezeichnet: das Beispiel 
von Proklos, In primum Euclidis Elementorum Librum Commentarius, (G. Friedlein, Hrsg.). 
Leipzig, 1873, S. 295, mag hier für viele stehen. 

" Constitutio „Tanta — dedoken": Corpus Iuris Civilis ed. stereot. octava Bd. I: Institutiones 

- Digesta. (Hrsg. P. Krueger - Th. Mommsen), Berlin 1899, S. XVIII-XXVIIII, besonders 
S. XXVII. 



66 



die Befugnis zur Übersetzung der Digesten in die griechische Sprache 
Die Frage nach der wahren Wortbedeutung von ip\xr]\feia. hat noch in 
der jüngsten romanistischen Wissenschaft, die im Zeichen der zweiten 
„historischen" Rechtsschule in der Nachfolge Savignys alle philosophischen 
und in diesem Sinne begriffsgeschichtlichen Gesichtspunkte peremptorisch 
ausscheidet, zu unfruchtbaren Kontroversen geführt, weil der innere 
Zusammenhang der berühmten Constitutio nicht gesehen wurde, der erst 
von der Subtilität des klassischen Auslegungsverfahrens her, dem „suptili 

" Ebda. & 21: „. . . ex auctoritate Augusta manifestetur, cui soli concessum est leges et condere 
et interpretari . . ." Vgl. dazu J, Gaudemet, L'empereur, interprete du droit in Festschrift für 
Ernst Rabel, Bd. 11: Geschichte der antiken Rechte und allgemeinen Rechtslehre (W. Kunkel und 
H. J. WoLFF, Hrsg.), Tübingen 1954, S. 169-203, worin der um die Rehabilitierung der spät- 
römischen Rechtsgeschichte, — in heilsamer Reaktion gegen deren pejorative Bewertung 
durch die deutsche Romanistenschule, die in den patristischen „Einflüssen" eher eine Auf- 
lösung der „eisernen Denkzucht" (F. Wieacker) klassischen römischen Rechtes argwöhnte 
— , hochverdiente Rechtshistoriker den Versuch unternimmt, die Kaiserpolitik und deren 
Rolle in der interpretatio iuris nachzuzeichnen und in ebenso fruchtbarer Reaktion auf die 
rechtsdogmatisch-pandektistisch erstarrte Lehre des logischen Nexus von Gesetzgeber und 
Interpretation eine geschichtlich-politisch bedingte Sicht traditioneller und absolutistischer 
Fesselung eigentlich juristischer Rechtsquellen und -geschäfte-Auslegung zur Geltung zu 
bringen, zu deren endgültiger Befreiung erst Savic;ny Entscheidendes geleistet hätte. Dieser 
in sich gesehen fruchtbare Ansatz wird nun bei Professor GAbDHMKr wiederum dadurch 
fragwürdig, daß die historische Entwicklung der interpretatio iuris auf den politischen Raum 
beengt wird unter gleichzeitiger Ausscheidung der intelligentia iuris und aller Texte, die 
einer prinzipiellen Autoritätskonzeption der interpretatio entgegenlaufen. Man braucht nur, 
um nur ein Beispiel zu nennen, an Baldo decui Ubaidi, In Primam Digesti i>eteris Partem 
Commentaria (Turiner Ausgabe von 1576) S. 18 verso, l.Sp. De Origine iuris, lex prima de 
legibus: (,, interpretatio necessaria est quodammodo de iure naturali . . . et nulla constitutione potest 
prohiberi . . ." zu erinnern, um die Fragwürdigkeit der „hermeneutischen Konstruktion" 
wahrzunehmen. Denn um eine solche handelt es sich hier, weil unter Umgehung quel- 
lenkritischer Analyse (zu der auch die philosophische Begriffsgeschichte gehört) die ideen- 
geschichtliche Relevanz und Fülle der interpretatio iuris eng verbunden mit der Paideia iuris, 
die für die philosophisch und humanistisch gebildeten iunsconsulti der Renaissance (man 
denke nur an Jean de Drosay, Pardoux Du Prat oder Julius Pacius) entscheidend gewesen 
sind, mit einer petitio principii einfach ausgeschaltet wird. Noch bedenklicher wird diese 
heute allgemein üblich gewordene Form von „Institutionsgeschichte" (unter Auswechselung 
des klassisch-humanistischen Begriffs der institutio — als Instrument der Paideia im weitesten 
Sinne — mit einer ausschließlich sozialpolitischen Konzeption), wenn sie zur Lehrdogmatik 
erhoben und mit ebenso irrational und unhistorisch begründeten Auslegungsdoktrinen ver- 
koppelt wird, wie mit der von Theodor Viehweg und Michel Villey verbreiteten „Topik" j 
(in Analogie zur derzeitigen „Hermeneutik"; vgl. die Refutation der von Professor Viehweg \ 
entstellten „Topik" bei H. Kuhn, Aristoteles und die politische Wissenschaft in R. H. Schmid, 
Methoden der Politologie, Darmstadt, 1967, S. 521-533), so B. Vonglis, La Lettre et l'Esprit . .., 
Paris, 1968, eine Doktoratsthese, die sowohl von der rechtssoziologischen wie von der 
rechtstheoretischen Lehrautorität gekennzeichnet ist, aber besonders charakteristisch für 
die völlige Verdrängung auch der letzten Reste des juristischen Humanismus, das heißt 
der ersten historischen Rechtsschule französischer Inspiration, durch die alleinherrschende 
zweite, das heißt savignyzistische Schule, zu sein scheint. Im übrigen gab der führende 
französische Rechtstheoretiker Michel Villey vor Jahren bereits dem juristischen Huma- 
nismus, in dem sich französisches Genie der Renaissance entfaltete, den Gnadenstoß: „Contre 



w 







^ 






7 



f 



/; 



M 






animo", faßbar werden kann"; „Hermeneia" bedeutet hier beides in einem: 
Zum-Ausdruck-Bringen des Gesetzes-Sinnes und „interpretatio legum" im 
Sinne von sehr genauer, wortgetreuer Übersetzung, weil die „interpretatio" 
zugleich den zugrundeliegenden Sinn aussagt. Eine sinngemäße und sich 
zugleich an die Worte haltende Übersetzung, die ippL-nveCa xaxa TcöSa'"" 
ist erforderlich. Die iurisconsulti der Renaissance, aus der ersten huma- 
nistischen historischen Rechtsschule hervorgegangen, haben dann auch 
den justinianischen Text besser verstanden, weil sie klassischer Propädeutik 
und damit der Paiäeia zur Einsicht in das Wesentliche näher standen 

l'humanisme juridique" (Archives def Philosophie du Droit, XIII, 1968, 199-208). Von der civilis 
sapietitia als sacratissima philosophia, die in den elementaren juristischen Schulbüchern der 
Renaissance zur Erlernung der Quellenabkürzungen figurierte und für die sich die iurisconsulti 
begeisterten, um die folgenden Generationen zum Dienst an der Würde des Rechts zu 
entflammen, ist im Lehrbetrieb der deutschen und westeuropäischen Universitäten nicht 
mehr viel übrig geblieben, zumal Philosophie, Recht und Gerechtigkeit mehr und mehr 
als „Superstrukturen" politischer und sozialer Machtverhältnisse betrachtet werden in der 
Folge einer weitgehend akzeptierten, dem historischen Materialismus zu Grunde liegenden 
„Episternologie", die es kaum mehr erlaubt, Wissenschaft von Pseudo-wissenschaft zu unter- 
scheiden, weil die Wahrheitserkenntnis selbst dieser „Episternologie" zufolge aufgehoben 
ist. Andererseits darf nicht außer acht gelassen werden, daß. den Rechtshistorikern und 
-theoretikern nicht allein für die durch die konstruktive Quellenauslegung hervorgerufenen 
Verwirrungen verantwortlich sind. Zudem neigt der Jurist gleichsam von Hause aus zur 
„Doktrin", wodurch sich die Fragilität der historischen Rechtsschule und der Rechtstheorie 
erklären mag. Schon die Historiker der Theologie und Philosophie gingen mit schlechtem 
Beispiel voran — z. B. wollte A. Bielmeier, Die neuplatonische Phaidrosinterpretation, Paderborn 
1930, S. 57 in Proklos' In Piatonis Theologiam eine „konstruktive Interpretation" sehen. Des- 
gleichen wendete M.-D. Chenu den verfänglichen Ausdruck „constructiorf' für die dialektische 
Exegese des Heiligen Thomas von Aquino an: Introduction ä ITtude de Saint Thomas d'Aquin, 
Montreal-Paris 1954, S. 132 ff oder „Theologie symbolique . . ." in Melanges de Ghellinck, Bd. II, 
(Gembloux 1951), S. 511f, wo Allegorie mit „constructiorf' verwechselt wird. Kann man 
es dem italienischen Romanisten E. Albertario verübeln, der wohl über wenig philosophische 
Zurüstung verfügte, wenn er mit der ebenso verfänglichen Formel der „creazione di diritto" 
(insofern darin „schöpferische Vernunft" im Sinne des deutschen Idealismus impliziert wäre) 
den Zugang zum Verständnis der Constitutio „Tanta" verwirrte Untroduzione storica allo studio 
del diritto romano giustinianeo, Rom 1935, S. 136)? 

** Vgl. A. Berger, The Emporer Justinian's ban upon commentaries to the Digest in Bulletino 
deir Instituto di Diritto Romano „Vittorio Scialoja" XIV-XV N.S. - LV-LVl della Collezione 
„Post Bellum", 1951, S. 124-169. Dagegen F. Princsheim, Justinian's Prohibition of Commentaries 
to the Digest in Revue Internationale des Droits d'Antiquite V, (- Melanges Fernand de Visscher, 
IV), 1950, 383-415 sowie Georg S. Maridakis, justinians Verbot der Gesetzeskommentierung in 
Zeitschrift der Savigny-Gesellschafl für Rechtsgeschichte, Rom. Abt. 73, 1956, S. 369-375. S. auch 
G. KiscH, Gestalten und Probleme aus Jurisprudenz und Humanismus, Berlin 1969, 46 f, 67, 107 f, 
153; A. Bercer, Zu Justinians Verbot der Digestenkommentierung, in Labeo IV, 1958, S. 66-74; , 
Nicolaas Van der Wal, Les Commentaires Grecs du Code de Justinien, Groningen 1953, S. 17. ^ U^^^ 

"*• D. h. eine mit der Textvorlage in völligem Einklang stehende Übersetzung, vergleichbar ^ . 
einem allen Fußbewegungen angepaßten Schuh. So Aliciat (s. Anm. 101) mit Hinweis auf '-^ 
Plutarch, Praecepta coniugalia 22 und Aemilius Paulus 5,1 (ihrem Mann wie ein idealer Schuh / " 
angepaßte Ehefrau; vgl. den familiären französischen Ausdruck: „. . . la femme qui'il lui fallait: 
il a trouve chaussure ä son piki." * 



'w-»^' 



Ji 



als ihre Nachfolger im 19. und 20. Jahrhundert, die sich mit ständigem 
„Deuten" begnügen mußten'"'. 

Der vielleicht nachhaltigsten Resonanz in der Respublica litteraria erfreute 
sich die Formulierung SOvaiJii^ ipn-nvEVTLXT), die der vielgelesene Lukianos 
VON Samosata in seiner Schrift „Wie man Geschichte schreiben soll" ange- 
wendet hatte, um die Darstellungsfähigkeit zu bezeichnen, über die ein 
hervorragender Geschichtsschreiber zusammen mit dem Verständnis für 
politisches Geschehen, der ovvecru; toXltlxt), verfügen muß'°^ Lukian, der 
die Historiographie von aller willkürlichen Schriftstellerei scheiden wollte, 
legte deshalb auf die „Darstellungsfähigkeit" hohen Wert, weil die vor- 
nehmste Aufgabe eines Historikers in der Wahrheitsaussage zu bestehen 
habe. Es ist wohl kein Zufall, daß diese Mahnung Lukians sich gerade 
von einem Juristen aufgegriffen findet, der sich der Würde eines iuris- 
consultus in der Respublica litteraria voll bewußt war, und die beiden 
lukianischen Forderungen in seine Programmschrift zur juristischen Stu- 
dienreform aufnahm: Matthias van Wesembeke, der in der Löwener Atmo- 
sphäre des juristischen Humanismus gebildet, als tiefgläubiger Lutheraner 
und ausgezeichneter Kenner des justinianischen Rechts später in Mit- 
teldeutschland unbestrittene Autorität genoß. Ohne Lukian und die Quelle 
zu nennen, sagte van Wesembeke, daß gleich der Geometrie, deren Kenntnis 
Plato als Zulassungsbedingung für die Akademie verlangte, die Suva^iu; 



'•' S. zum Beispiel A. Alciat Parergon juris XI, 6 Opera II, Basel 1571, S. 471 f. P. Du Prat, 
Catapodismon, Paris 1560 (betont antitribonianisch und in Gegensatzstellung zu Jean de Drosay). 
Nicht zu vergessen ist der Widerhall bei Leibniz, Methodus . . . Jurisprudentiae % 64: Interpretatio 
textualis est xaTa i:65a, ad legis verba; & vel totalis ad totam legem, vel partialis ad singula 
verba. Hier wäre vor allem der von den Rechtshistorikern vergessene Jean de Drosay (Drosaeus) 
zu nennen, dessen Iuris Universi lustinianea methodus, olim a Cicerone optimo iuris artifice 
praescripta, nunc Dei munere veluti postliminio revocata, Paris, 1545 (eine weitere Auflage 1564 
in Köln), ein chef-d'oeuvre juristischer Paideia ist. Drosay, Professor der Rechte in Caen 
(die biographischen Auskünfte versagen fast völlig), auch als Grammatiker bekannt, entdeckte 
in JusTiNiAN den Pädagogen in der Folge Ciceros. Nur der philosophisch gebildete Jurist 
vermag den Anforderungen juristischer Interpretation gerecht zu werden. Seine von den 
französischen Humanisten und ebenfalls von Melanchthon, Conrad Lagus und Johannes 
Oldendorp genährte Auslegungsmethodologie verbindet Prinzipienerkenntnis und jurispru- 
dentielle Erfahrung (zur interpretatio vor allem S. 77-86.). Das schöne Schulbuch zeigt deutlich, 
wie unberechtigt es ist, in der methodus der humanistischen Juristen Ansätze und Ursprung 
der pandektistischen Systematisation des 19. Jahrhunderts zu sehen. — In der derzeitigen 
romanistischen Wissenschaft macht sich die Tendenz bemerkbar, die Auslegungstheorie 
Emilio Betti's, eine Mischung transzendentalphilosophischer und hegelianischer Elemente 
mit Nicolai Hartmanns materialer Wertethik, auch für die antike Rechtsgeschichte als ver- 
bindlich zu erklären (So Th. Mayer-Maly, art. Interpretatio in Der Kleine Pauly Bd. II, Stuttgart 
1957, 1423-1424). 

'" S 34. In der griechisch-deutschen Ausgabe von H. Homeyer, Lukian, Wie man Geschichte 
schreiben soll, München 1%5, S. 138. 



69 



Q^- 



>^ 



h 



ip|jiT]VEv/Ti.xTi vom Kandidaten des Rechtsstudiums als unerläßliche Vor- 
aussetzung gefordert werden müsse'". Die propädeutischen Schriften 
Wesembekes erfreuten sich weiter Verbreitung'"*. 

Ein vielleicht noch einflußreicherer Förderer humanistischer Propädeu- 
tik in der Nachfolge der melanchthonischen Reformbestrebungen, David 
Chytraeus, nahm ebenfalls die lukianische Losung in seinen Traktat über 
die Grundlagen der Studienordnung auf. Er ließ dabei wiederum die 
Worte griechisch stehen ohne die Quelle anzugeben, wie es in vielen 
Humanistenkreisen üblich war'". Auch der Baseler Humanist und Medi- 
ziner Theodor Zwinger bediente sich in seinem propädeutischen Vorwort 
zu der monumentalen Encyklopädie „Theatrum humanae vita^' des Wortes 
ippLTivEUTLXTi, und zwar in der alleinigen adjektivischen Form'"". 

Wer das adjektivische ipiJiiQVEiiTLXTi mit doctrina verband, und das in 
einem Zusammenhang, der als Vorstufe und Anregung zum Entwurf 
der dannhauerschen hermeneutica generalis gelten kann, war niemand 



"' Prolegomena De Studio Juris Recte Instituendo (in Matthei Wesenbecii Paratitla in Pandectas 
Juris Civilis . . . Basel 1567, 25-40). S. 26: „. . . sicuti Platonem fecerunt Academiae suae inscripsisse 
6rfiui[ihpoc, oüStl^ eioi-rw ita nos ipso iam institutionis vestibulo pronunciamus, eos haud quaquam 
ad haec iustitiae adyta admittendos, qui neque studio linguarum et philologiae ad Siwoqjiiv ippiTiveuttxViv 
nee sanctis Philosophiae praeceptis ad ovvcoxv toXiuxi^iv virtutisque cultum atque observantiam animos 
censere fecerunt." Korrekt müßte es nach Elias, In Porph. Isag. Pr. (C. A. G. XVIII, 1, S. 118, 
13) i.ytJbi[ii-:fir[]'mc, [irfiti^" heißen. 

'"* S. Rene Dekkers, Bibliotheca Belgica Juridica, Brüssel 1951 (- Verhandelingen van de 
Koninklijke Vlaamse Academie vor Wetenschappen, Letteren en Schone Künsten van Belgie, Klasse 
der Letteren — Jaargang XIII, No. 14). S. 188-189: Bibliographie zu Matheus van Wesembeke 
(1531-1586). 

'" De Ratione Discendi et Ordine Studiorum in Singulis Artibus recte instituendo, Wittenberg 
1564, A 5: „. . . Duo sunt autem proximi & immediati Studiorum Fines, ad quos, tanquam ad 
scopum, omnes discendi labores, omnium autem autorum lectionem, omnes vigilias, lucubrationes, 
& studia omnia referri oportet, videlicet Cognitio Rerum & Facultas Bene Dicendi: seu ut recte 
de Deo, de moribus, de natura rerum, caeterisque rebus sentire ac iudicare, quaeque in bonis, quae 
in malis ducenda sint, intellegere: et ea, quae sentimus, perspicue & commode explicare & elöqui 
possimua. Hos Fines Graeci erudite & rotunde nominant ai^tvrw toXi-cuci^v, id est, Sapientiam recte 
sentientem et iudicantem de omnibus rebus: et Svwajiiv ippiriveuuxTiv, id est, Facultatem proprio 
& perspicua oratione res bonas & vitae necessarias explicandi." Über David Chytraeus (15^1-1600) 
s. Neue Deutsche Biographie, Bd. III, Berlin 1957, S. 254. Sodann D. Klatt, David Chytraeus 
als Geschichtslehrer und Geschichtsschreiber, Rostock 1908; besonders: Peter Baumgart, David 
Chytraeus und die Gründung der Universität Helmstedt, in Braunschweigisches Jahrbuch 42, 1961, 
36—82. 

'" Theatri Vitae Humanae Proscenia, De Studiis literarum in genere in Theatrum Vitae Humanae, 
Basel 1586, S. 7: „'AvaXiruxi^, ä modo dicta (quia telam veluti retexit) a iudicio xpmxf) 
in aliorum 

Orationibus, disputationibus, praeceptis, viva voce traditis, auscultandis. AxpoatiaTix^, 

Scriptis tum 

Perlegendis. 'AvarvojcTuei^ 

Enarrandis, interpretandis. 'Epptnvcuwt^ . . ." 



> 



// 



70 



anders als Clemens Timpler, dessen Lehrtätigkeit und reiche Produktion 
von Handbüchern zur Logik, Technologie, Ökonomie, Physik, Ethik und / ^ 
Metaphysik vor allem für die niederländische Respublica litteraria von 
Bedeutung gewesen ist. Timpler, Philosophieprofessor an dem Gymnasium 
illustre „Arnoldinum" in Burgsteinfurt, unweit von Münster in Westfalen, 
gleichsam dem Vorzimmer der holländischen Universititäten, hat in sei- 
nem umfangreichen „Logicae Systema Methodicuni' , in dessen abschließen- 
den Teil über die spezielle Logik auch die allgemeine Exegese behandelt "'\ 
Die Interpretation gehörte für Timpler deshalb in den Abschnitt der exe- 
getischen Lehrmethode — die gesamte „spezielle Logik" war der Lehr- 
methode gewidmet'"', — weil die dunklen Texte der Erhellung bedürfen 
und diese nicht von der freien Willkür des Interpreten abhängig bleiben 
sollte. Eine geregelte Methode der Auslegung gehörte damit als Lehrstück 
in die Logik. Weil sie zur Einsicht sowohl der Worte, mit denen die 
Dinge ausgedrückt und erklärt werden, als auch zur Erfassung des wahren 
Sinnes der Dinge selbst verhilft, könne die legitime interpretatio mit Recht 
auch „clavis intelligentia^' genannt werden. Dabei darf man jedoch nicht 
an Raimundus Lullus denken'"'. Die interpretatio ist nur Erkenntnis mittel, 
die den intelligiblen Sinn ermöglichen soll, sich zu manifestieren. Schließ- 
lich müsse die Vernachlässigung der Aussagelehre ineglectus doctrinae iptxTi- 
veirTt.xTi(;) vermieden werden, weil sonst eine wahre und solide Einsicht 
in die Worte und die Dinge verhindert werde. Timpler beließ es bei Anspie- ' [ 
lungen auf die aristotelische Hermeneia-Lehre und begnügte sich damit, ( ^ 
einige Ausführungen seines Schülers Bartholomäus Keckermann aufzu- r \ 
greifen, der in seiner propädeutischen Logik kurz auf die klassische Lehre 
von der Rückführung des dunklen auf den klaren Satz zu sprechen gekom- 
men war"°. Wie Keckermann betonte Timpler, daß die Worte von den 

"" Logicae Systema Methodicum Libris V Comprehensum, in Quo Universus Bene Disserendi 
et Sciendi modus, tam generatim, quam. Per Praecepta et Quaestiones Breviter Ac Dilucide explicatur 
et probatur, Burgsteinfurt, 1605, dann Hanau 1612 (dort mehrfach wiederaufgelegt), 772-816. 

"• Liber V. Logici Systematis, in quo Logica specialis continetur, S. 759: „. . . sequitur Logica 
specialis quae est doctrina modum bene disserendi in specie tractans. Eaque distribuitur in Didascalicam 
& Dialogisticam . . ." /.. 

"• Lullus konnte noch auf Alsted einwirken (vgl A. Madre, Raimundus Lullus und L^ 
Johann Alsted in Estudios Lulianos, IV, 2, Palma de Mallorca, 1960, S. 167-180); mit Keckermann, ) 
Timpler und Dannhauer wendete sich die antiramistische Reaktion auch gegen Raimundus 
Lullus. 

"• Logicae Systema ... S. 804: ... Quia interpretatio thematis obscuri, non debet simpliciter 
pendere ex libero arbitrio, sed certis regulis dirigi, ut sit recta et legitima. Eiusmodi autem regulas 
sola doctrina bene interpretandi tradit. Ideoque necessaria est & utilis. quia recta interpretatio 
plurimum adiumenti adfert ad bene intelligendum tum verba, quibus res experimuntur & explicantur: 
tum etiam verum ipsarum rerum sensum percipiendum: unde non immerito clavis intelligentiae 
dici recte potest. Quia neglectus doctrinae ippiTiv£VTixVi<; impedit veram & solidam tum vocum, 

71 



m 



k'^^ 



--c^vA 



''v^ 



V, 



0^^ 



^x 



Dingen her, und nicht die Dinge von den Worten her zu interpretieren 
seien'". Maßstab aller Interpretation ist der Sachverhalt; daher darf man 
nicht Sachverhalte in Worte gleichsam hineinzwängen. Hierin stimmte 
TiMPLER seinem ehemaligen Schüler Keckermann völlig zu'". 

Das Neue, was Timpler der traditionellen propädeutischen Interpre- 
tationslehre hinzufüge, war eine Quellenerschließung, der er mit der Prin- 
zipienlehre verband, und zwar so, daß er die interpretatio, die er auf 
ihren ursprünglichen klassischen Sinn, die „Aussageweise" des Denkens 
zurückgeführt hatte, mit der ältesten Begriffsbestimmung der Exegese, 
welche die Geschichte der allgemeinen exegetischen Wissenschaft kennt, 
zusammenschloß, um sie mit deren Hilfe zu definieren und das, wie 
üblich, ohne Quellenangabe: „Interpretatio, Graece iptiTiveta, proprie est SriXw- 
0T4 Toö Jo-acpoü^"'". Die etwas leicht abgewandelte Formulierung deckt 
sich mit der wohl einzigen eindeutigen Definition, die sich in der gesamten 
klassischen Literatur für die Exegese findet und aus dem zweiten Buch 
des Traktates „De difficultate respirationi^' von Claudius Galenus stammt: 
lo^t \ihf o\f^ V) i^YTioT^j w^ TOu Tt4 Twv ■reoXÄiwv eItcev, Äcacpoö^ ip^Jnlveta<; 
i^&TtXwffi^"*. Sie geht, wie sie andeutet, auf eine klassische Schultradition 
zurück und schimmert auch in Ciceros Brutus *^^ durch und gleichfalls. 



tum rerum intelligentiam, multosque secum trahit errores ex prava thematum interpretandomm intel- 
ligentia ortos." Dieser Text verlangte eine eingehendere Analyse, die wir hier nicht geben 
können. Wir erlauben uns nur darauf hinzuweisen, daß in der Formulierung Timplers 
die aus der Zusammenschau von der aristotelischen Hermeneia— Lehre mit der Erkennt- 
nistheorie des dritten Buches De Anima (429a 20) resultierende Forderung zur völligen Selb- 
stentäußerung von eigenen „Formen" und Vorurteilen um der reinen Aufnahmebereitschaft 
willen hier anklingt („. . . impedit'); Dannhauer hat dann von der „Denudatid' und Piccart 
im Rückgang auf die Alexandriner von der „xptoi^ ditaW)^" gesprochen). — B. Keckermann, 
Systematis Logici Über Secundus in Opera Omnia, Genf 1614, S. 722-727: De propositione perspicua, 
abscura, notionali & reali. S. 723: „Interpretatio est sensus sive sententia obscurae explicatio & 
reductio ad perspicuam." 

'" Timpler, ebda. S. 805: „Quia res sunt mensurae verborum, non vero verba sunt mensurae 
rerunf'. Keckermann, ebda., S. 723. 

'" Timpler, ebda. S. 805: „. . . non vero res ad verba ipsa detorquantur." 

'" Timpler, ebda. S. 804: „. . . hoc est, declaratio seu explicatio eius quod obscurum est. Cum 
qua definitione contendit etiam illa, qua dicitur modo illustratio vocis seu rei obscurae reductio 
thematis obscuri ad perspicuum." 

"* Claudii Galeni Opera Omnia (- Medicorum Graecorum Opera Quae extant, hrsg. C. G. 
Kühn), Bd. VU, Uipzig 1824, S. 825. Griechischer Text (von Kühn übernommen) nach der Baseler 
Galenusausgabe von 1538, Pars tertia, S. 177, 45. 

"* 154 f(- Cicero Brutus, hrsg.: O. Jahn und W. Kroll, 7. Aufl. hrsg. B. Kytzler, Zürich-Berlin 
1964, S. 104): „Sic enim, inquam Brüte, existimo, iuris civilis magnum usum et apud Scaevolam 
et apud mullos fuisse, artem in hoc uno; quod nunquam effecisset ipius iuris scientia, nisi eam 
praeterea didicisset artem, quae doceret rem universam tribuere in partes, latentem explicare definieruio, 
obscuram explarwns interpretando; ambigua primum videre, deinde distinguere; postremo habere regulam, 
qua x)era et falsa iudicantur, et quae quibus propositis essent quaeque non essent consequentia." 



72 



« 

I 



was von besonderer Tragweite ist, in den Institutiones des Juristen Gaius'". 
Michael Piccart hatte sie bei der Wiedererschließung der galenischen 
media interpretationis nicht aufgeführt. Die Verwendung dieser grundle- 
genden Begriffsbestimmung der Exegesis für die Definition der interpretatio 
(iptxiQVEUx) ist von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die Begriffs- 
geschichte der wissenschaftlichen Exegese. Hierin manifestierte Timpler 
seine originelle Gelehrsamkeit im Rahmen der Respublica litteraria. Eine 
der wesentlichen Erkenntnisse und Beiträge Timplers bestand darin, daß 
er den in der antiken Überlieferung bekannten Unterschied von Exegesis 
und Interpretatio-Hermeneia erkannte und in Analogie zu den späten grie- 
chischen Aristoteleskommentatoren das bereits theoretisch überformte 
Fachwissen, die techne der Exegesis, mit einer wissenschaftlich revelanten 
Episteme ergänzen wollte, die ein Urteil, eine krisis, über wahren und 
falschen Sinn ermöglichen sollte. Im übrigen hatten die antiken Scholiasten 
Exegesis von Hermeneia unterschieden, wobei ihre Vorlieben für Antiqui- 
täten mitspielten. Das berühmte von Etienne im Thesaurus angeführte 
y4iflS-Scholion spielte auf die attischen Exegeten an und vermittelte daher 
dem Wort Exegesis eine gewisse Feierlichkeit. 

Im Zusammenhang des gleichen Handbuches tauchten ebenfalls die 
lukianischen Losungen von synesis politike und dynamis hermeneutike auf. 
Timpler legte dort Anweisungen zum Abhalten von Disputationen vor, 
wobei er versuchte, das Wesen der Disputation neu zu formulieren. Auch 
hier ohne Quellenangabe, unter Stehenlassen der griechischen Worte, wur- 
den Synesis und dynamis hermeneutike aus ihrem ursprünglichen lukiani- 
schen Zusammenhang völlig herausgelöst und für die Kennzeichnung 
der Disputation neu definiert "\ Aus dem ursprünglich politischen Urteils- 
vermögen der Synesis wurde jetzt Kenntnis der Logik und der übrigen 
freien Künste; aus der „Darstellungsfähigkeit" das Vermögen, Gedan- 
kengebilde gut auszusagen: „Facultas sensa animi bene proferendi"^ ^*. Timpler 
nahm hier eine leicht von ihm abgewandelte Formulierung auf, die Cicero 
zweimal in „De Orator^' verwendet hatte, um an die philosophische Grund- 
legung der Rhetorik zu erinnern und die klassische Lehre wachzuhalten, 
dergemäß die Sprache „Interpretation" des Denkens ist: complexa rerum 
sensa mentis verbis explicare^^^ oder exprimere dicendo sensa^^°. Dannhauer 



"" Vgl. Hans-Joachim Mette, lus civile in Artem redactum, Göttingen 1954, S. 53. 

'" Logicae Systema . . . S. 842-883: De Disputatione bene instituenda. 

"• ebda. S. 844. 

"• De Oratore 3, 14, 55. 

'" Ebda. 1, 8, 32. 



73 



^ 



Vi c 



hat später mit gleicher Formulierung die von ihm resolutiv „interpretierte" 
aristotelische Aussagelehre wiedergegeben'^'. 

Diese Hinweise auf die Präludien des Hermeneutica-Be^riffes, wie er 
von Dannhauer in der propädeutischen Logik fixiert wurde, müssen in 
dieser Skizze genügen. [)eshalb dürfen auch die vielseitigen Anregungen, 
die er von Johann Ludwig Hawenreuter'", der den einflußreichen Ari- 
stoteliker der Schule von Padua, Giacomo Zabarella'" in der deutschen 
Welt bekannt machte, sodann von Cornelius Martini, besonders dessen 
Monographie zur Analyse'**, von den beiden Scaliger'", von den spa- 
nischen Jesuiten, Francesco Suarez '", Pedro da Fonseca '*', Pedro Hurtado 

'" Idea Boni Interpretis . . . S. 28: . . . quasi doceant sensa mentis oratione exponere . . ." Gleichfalls 
in einem Scholion zur Paraphrase des Demetrios bei dem Helmstedter Humanisten Johannes 
Caselius, In Phalerum sive de Elocutione Librum Prooemium, Frankfurt 1633, S. 79: „Res sunt 
et verba, quae orationem conficiunt . . . neque enim foret oratio, nisi res verbis repraesentarent 
. . ." S. 82: „Inscriptio per se loculenta est, nee dubitari potest quin per iputivtiov sit intelligenda 
oratio quae animi nostra sensa exponimu^'. Caselius (1533-1613) darf hier aus zwei Gründen 
(^ nicht unerwähnt bleiben: 1. weil dieser große Meister humanistischer Propädeutik in Helm- 
/fetedt tief auf Calixt und damit auch auf Leibniz einwirkte, der den hermeneutica-^e%x'\ll 
, in seiner Jugendschrift Methodus Nova Discendae Docendaeque Jurisprudentiae, 2. Teil, § 67 
endgültig konsekriert hatte. 2. weil der ebenfalls von Leibniz hochgeschätzte Daniel Georg 
MoR HOF (1639-1693) im zweiten Buch seines berühmten Polyhistor i\6SS), 9. Kapitel Decurriculo 
academico, seinem tiefen Bedauern Ausdruck gab, daß weder Hermann Conring noch Johannes 
Caselius ihr Vorhaben, einen ausgearbeiteten Traktat über die hermeneutica zu veröffentlichen, 
ausgeführt hätten: „Neque sententiae meae refragabitur, qui perpendet, quanta Analyticae quanta 
Hermeneuticae utUitas sit, quae geminae Logicae propagines per omnem disciplinarum fundum gras- 
santur, & individuae scientiis omnibus comites adhaerent; in quibus hodieque, quae desiderent, docti 
habent. Nam ars Hermeneutica, quam singulari libro se deducturum Conringius, & ante illum Caselius 
. . . nondum exculta est. Neuter vero promissa explevit. Caselius in N^ suo quidem se testatur 
jam dudum EPMHNEYTHN suum animo designasse, ac debere juventae, qui alios erudiet, alios 
confirmabit. Sed ejus nee vola nee vestigium in Catalogis Operum Caselianorum vel eruditorum 
reperitur." {Polyhistor, 4. Aufl., J. Schwabe hrsg., Lübeck 1744, S. 461). — S. dazu J. Caselius, 
NEOI KAI IIPOAIAAIKAAOI, Helmstedt, 1597, S. „F 3":„ ... EPMHNEYTHI meu^'. 

'*' Der Strassburger Philosophie- und Medizinprofessor Johann Ludwig Havenreuter 
(1548-1618) wurde in seiner Umwelt als ein zweiter Aristoteles und ein zweiter Hippokrates 
angesehen. Die dritte Auflage der von Havenreuter (auch Hawenreuter oder Hauenreuter) 
besorgten und mit einer Einleitung versehenen, für die akademische deutsche Welt bestimmten 
Opera Logica Zabarellas (erste Auflage Köln, 1594) von 1597 wurde mit einer gehaltvollen 
Einleitung von W. Risse in Hildesheim (Olms) 1966 im Nachdruck herausgegeben. Zu Haven- 
reuter s. auch O. Berger-Levrault, A nnales des Professeurs des Academies et Universites A Isaciennes, 
1523-1871, Nancy, 1892, S. 111. 

'" S. jetzt A. Poppi, La dottrina della Scienza in Giacomo Zabarella, Padpva 1972 (— Saggi 
e testi 12). Charles B. Schmitt hat in dem oben zitierten Artikel die Grenzen der ideen- 
geschichtlichen Tragweite Zabarellas klar gezeigt. S. Anm. 70. 

'** In Helmstedt 1619 erschienen. 

*" Dannhauer schätzte vor allem den älteren Julius Caesar Scaliger, den er schon in 
den Marburger Disputationen über Zabarella stellt. 

"* Zu dessen Studium mag Dannhauer auch durch die Lektüre Timplers angeregt worden 
sein. 

'" Dessen humanistisch-kritischer Geist förderte die für die Respublica litteraria charak- 



I 



DE Mendoza'" und vielen anderen empfing, nicht unterschätzt werden. 
Auch würde eine eingehendere Behandlung des nur noch kurzen Wei- 
terlebens der frühneuzeitlichen hermeneutica bei Johannes Clauberg und ^ ^^ 
LoDEWijK Meyer den Rahmen dieses kleinen Umrisses sprengen. Wir wer- 
den auf diese Weiterentwicklung in unserer Gesamtstudie über die Inter- 
pretationsmethodologie in der Renaissance noch ausführlich zu sprechen 
kommen. Nur soviel sei hier gesagt, daß Clauberg den Dann hau ERSchen 
Entwurf der hermeneutica generalis intensiv durchgearbeitet hat '". Im dritten 
Teil der „Logica vetus et nova quadripartita^' , die vierundzwanzig Jahre 
nach der Jdea Boni Interpreti^' 1654 in Amsterdam erschien, hat Clauberg, 
nachdem er in der Einleitung den Dannhau ERSchen Ansatz fast wort- 
wörtlich wiederholt hatte, mit der ihm eigenen limpiden Ausdruckskraft, 
die noch Leibniz "° und Thomasius'" an ihm lobten, die Verfahrensweise 
der hermeneutica analytica in ihrer ganzen Breite noch einmal dargelegt. 
Die galenisch-alexandrinischen media interpretationis wurden dabei mit ver- 
besserten Formulierungen in begreiflicher Form transparent gemacht'". 
Was Michael Piccart und Johann Konrad Dannhauer und vor diesen 
Clemens Timpler, mühevoll erarbeitet hatten, ist bei Clauberg leichtflüssig 
und übertragbar geworden. Nur die Quellen und Vorart)eiten blieben 
für den weniger eingeweihten Gelehrten, weil ungenannt, unsichtbar. 
Der belesene Lodewijk Meyer konnte 1676 den Nexus zwischen der Idea ^ ^ 
Boni Interpretis und der Logica vetus et nova quadripartita in seiner Philosophia ( 



>y 



) 



teristische Tendenz, den historischen Aristoteles zu entdecken, wie z. B. Bartolome Josfe 

Pascual, Pedro NuSez etc. . . ^ • j ,l^..„ ua iv irq'^ % 

'" (1578-1651) S C Sommervogel, Bibliothtque de la Compagme des Jesus, Bd. IV, IW3, > 
col 534-535- desgleichen B- Jansen, Die scholastische Philosophie im U.Jahrhundert in Phi- > 
to^l^J^Jahrbu^ der Görre^esellschaft 50, 1937, 401-444. Über Peoro Hurtaoo oe Menooza: 

^' -«Vi^uBERG hatte schon in der Defensio Cartesiana seine Hochschätzung Dannhauers 
ausgesp^hen: so IH, 21 („.x aUud visL est eruditiu^'l stauch X, 11 Odern serüü clan.^m^ 
in Academia Argentor. Professor Dannhaue^'), XVIII, 7. (In ^er ^amtaus|abe von Cu^^^^^^^ 
philosophischen Werken (hrsg. J. T. Schalbruch Amsterdam 1691, S- ?.51 ' 97^, 99^ 
Die Defensio Cartesiana adversus Jacobum Revium, Theologum Utdensem et Cyracum L^nfuhmi 
Professcrem Herbornensem war 1652 in Amsterdam erschienen. Sie .st ein Muster von damak 
seltener Disziplin in der Angabe von Referenzen und Zitationen. Da d,e I^. « vetusj 
l^aladripalita von 1654 L allgemeinverständliches Schulbuch sem sollte, jst es mcht 
v^3erl^h,daßClaubergseine(>elIenichtangibt^Dieteilweisefast^ 
von Dannhauers hermeneufica-Entwurf in Claubergs Prolegomena (Logtca S. 46-48) scheinen 
J SoHATEC entgangen zu sein, der hier tatsächlich eine Originalität Claubercs feststellen 
wolUe (Die car^ianische Scholastik in der Philosophie und reformierten DogmatA des 1 7. Jahrhunderts, 

^^^OtiumHml^anum § 85: Longe ntagis [quam Cartesius] mihi probatur Claubergius 

discipulus ejus, planus, perspicuus, brevis ..." „ .^ . ^. . _,ko n i Q n/14) 

- In einem Brief an Le.bn.z vom 2.-12. Okt. 1668 (Leibmz Akademieausgate, IU.S_ 3/14). 
'" Logica Pars Tertia: De vero Orationis obscurae sensu mvesttgando (S. 2^-3Z/). 



l/ 






74 



75 



V 



\ 



/ 



Sacrae Scripturae Interpres mühelos feststellen'". Auch in dieser vielum- 
strittenen Flugschrift, die eine Menge Staub aufwirbelte, sind die tra- 
ditionellen media interpretationis noch durchsichtig, wenn auch abgewandelt 
und weniger streng fdfnuliert. Jedoch verblaßten die Grundzüge der klas- 
sischen Analytik und damit auch ihre Schwungkraft, mit der sie zu den 
Prinzipien aufsteigt. Mit Rationalismus und Vorwegnahme von Spinozas 
Standpunkten, denengemäß der religiöse Inhalt der Bibel zu Gunsten 
der Wortbedeutungen geopfert werden müsse, hatte Meyers Programmrede 
noch nichts zu tun'". Auch ist Spinoza selbst von Meyers „Philosophia 
Sacrae Scripturae Interpret' unberührt geblieben'". Mever stand noch viel 
zu tief in der Tradition der Respublica universalis litteraria et christiana, 
um in extremistische Plattheiten zu verfallen. 

Wer hingegen die von Lodewijk Meyer etwas reduzierte hermeneutica 
auf dem ihr entsprechenden Niveau, wo sie hingehörte, aufgriff, nämlich 
auf dem der Propädeutik, war niemand anders als der junge Leibniz 
in seiner Methodus discendae docendaeque jurisprudentiae. Leibniz hatte ein 
viel zu feines Gespür, um nicht die Unterschiede von vorausgehender 
Propädeutik und eigentlicher Schrifttheologie wahrzunehmen, wozu ihm 
auch die Kenntnisse der lutherischen Lehrtradition, in der er aufgewachsen 
war, verhalfen. (Der lutherische Thomas von Aquino, Johann Gerhard 
in Jena, bei dem auch Dannhauer studierte, hatte in seiner Methodus 
Studii Theologici von 1617 den Einbau von philosophischer Propädeutik, 
worin auch die artes liberales einbegriffen waren, in das Theologencur- 
riculum legitimiert). Leibniz ordnete die ars hermeneutica in der Folge von 



133 



1666 zum ersten Mal erschienen, 1674 neu aufgelegt. Über Dannhauer, in dem er 
den Initiator der hermeneutica erkennt (. . .eamque Logicae partem faciens, et Hermeneuticam 
vocat) und über Clauberc S. 6. Im übrigen wurde Clauberg seit dem 19. Jahrhundert von 
den Experten der „Hermeneutik" nie mehr erwähnt. Auch Dilthey überging ihn völlig 
in seinen ersten Hermeneutikentwürfen: vgl. Dilthey, Gesammelte Schriften XIV/2 (Leben 
Schleiermachers II/2) ed. M. Redeker, Göttingen, 1966, darin: Das hermeneutische System Schlei- 
ermachers in der Auseinandersetzung mit der alten protestantischen Hermeneutik, S. 595-787, davon 
597-618 - Gesammelte Schriften II 115-129, 133-136. 

'" Philosophia s. Scripturae Interpres, Prologus: „. . . Huic autem negotio dum incumbo, non 
diu multumque scrutatus fueram, quin sese mox obtulerit omnium in Theologia Enunciatum primum, 
nempe Libros V. & N. Testamenti esse infallibile Dei Opt. Max. Verbum. Si quis enim etiam 
hoc amovere atque rejicere vellet, illejam extra Theologiae limites prosiliret, et non rationibus Theologicis, 
hoc est, auctoritatibus e Scripturis petitis, sed argumentis historicis, ac aliunde allatis coercendus 
atque convincendus esset, in eumque quadraret Aristotelicum illuä Adversus negantem prinicipa 
non esse disputandum." Vgl. auch P. Dibon, Annuaire de ITcole pratique des Hautes Etudes, 
IV section des Sciences historiques et philologiques, 1970/71, S. 586 f, und 1972/73, S. 541-544. 

'" Vgl. C. Louise Thijssen-Schoute, Lodewijk Meyer en Diens Verhonding tot Descartes en 
Spinoza, Leiden 1954 (- Mededeelingen Van Wege Het Spinozahuis, XI). 



JusTUS Brawen'"** und Lodewijk Meyer'"»' der jurisprudentia exegetica zu, 
weil in deren Überlieferung (von der accursischen Glosse, also der bolog- 
nesischen Justinianrenaissance, bis zur humanistischen Auslegung der 
Rechtsquellen bei Alciat) die Kontinuität der Textsinn-Erklärung ihm 
am klarsten faßbar zu sein schien. Mit dieser Ein- und Unterordnung 
der hermeneutica in die Exegese der Juristen ging sie ihrer weiträumigen, 
philosophisch überhöhten Konturen, die sie noch bei Dannhauer und 
Clauberg hatte, verlustig, um nunmehr unter perspektivischer Verkürzung 
in die mikrokosmischen Wallungen und Verästelungen der leibniziani- 
schen Barocksphäre eingefangen zu werden. 

Was Lodewijk Meyer jedoch an Descartes gerühmt hatte, nämlich die 
Wiederherstellung der Philosophie von ihren allerersten Grundlagen 
her'", kann auch für die ideengeschichtlich wenig ausgewerteten Bestre- 
bungen gelten, welche die gesamte Respublica litteraria universalis et christiana 
von der humanistischen Quellenerschließung an beseelt hatten, später 
aber in den auf Leibniz folgenden Epochen verblaßten. 

Denn von ihrem Ausgangspunkt an lassen diese Bestrebungen, um 
es mit einem Wort zu sagen, ein zunehmendes Konvergieren von Quel- 
lenrückgang und Prinzipienrückgang erkennen. Am Anfang steht der 
entscheidende Übergang vom mittelalterlichen Kommentar zur huma- 
nistischen Paraphrase. Die Juristen waren hier vorangegangen. Wie 



'"• In dem hier einschlägigen S 66 der Methodus discendae docendaeque jurisprudentiae 
angeführt: Justus Brawen, Commonefactio logica, Rostock, I 643. Vgl. W. Risse, op. cit. II, 

S. 399. 

'"'' Von Leibniz als „anonymus Arminianu^' bezeichnet. Der gesamte S 66 der Methodus 
discendae docendaeque jurisprudentiae lautet: „Interpretatio per linguam quamlibet sive eandem, 
sive diversam, vel sensum explicat & dicitur Paraphrasis; vel artes dicendi ad verba applicat, 
& dicitur analysis. Paraphrasis ita se habet ad orationem, uti definitio ad vocem. Neque 
enim ad paraphrasin sufficit, ut fiat per verba Synonyma, nisi fiat per clariora? Huc pertinet 
inter alia casus formatio, ob quam Accursius merito commendatur. Caeterum praecepta verum 
sensum eruendi, hie enim potissimus est exegeticae Jurisprudentiae finis, diffusa sunt admo- 
dum. De quibus diligentissime /ustus Brauen in commonefactione logica per Gerb. Boddenium, 
& Bemard. Gosmannum, Rostochiae edita, ubi sub specie tradendae logicae nihil aliud quam 
ars hermeneutica, specialissime, sed breviter nimis ac fine exemplorum luce, diducitur. 
De eadem re accurate admodum autor anonymus Arminianus, ut videtur, in Philosophia 
Scripturae interprete nuper in Belgio edita. Nee spernenda, quae Steph. de Phedericis in Hb. 
de ratione interpretandi leges, & Alciatus in libris de verb. sign, tradidere. Consulentur 
quoque non inutiliter Rhetores, ubi de genere judiciali lapl pn-coü xod Stavoto^, iwpl Ävuvotxicu;, 
aliisque locis affinibus, docent. 

'" Philosophia S. Scripturae Interpres, Prologus, S. „B": „. . . nobilissimus et incomparabilis Vir 
Renatus Descartes . . . Philosophiam ab ipsis restauravit fundamentis a tot tantisque, quibus scatebat, 
repurgavit lacunis, ac proprio nativoque restituit nitori . . ." 



7$ 



77 



'\l 



N 



>^ 



bekannt, hatten die Kommentatoren den auszulegenden justinianischen 
Text mit eigenen Lehrmeinungen überwuchert und mit Anhäufung 
unfruchtbaren Wissensstoffes sowie mit übersteigerter spätscholastischer 
Logistik verdunkelt. Die Invektiven der humanistischen Juristen richteten 
sich zunächst gegen den Verfall des Rechtsunterrichts, der den Blick auf 
ein klar zum Ausdruck gebrachtes und deshalb übertragbares juristisches 
Erfahrungsgut nicht mehr freizulegen vermochte'". Der humanistische 
Austausch von Kommentar und Paraphrase entsprang somit zunächst 
pädagogischen Motiven. Die Paraphrase, die als verdeutlichende Umschrei- 
bung in der Renaissance zum Modell erhoben wurde, auch wenn man 
die Bezeichnung „Commentarius" noch bewahrte, entstammte der Tra- 
dition des antiken Unter richtswesens. Ermolao Barbaro'", und in seiner 
/ Folge Nicolas Beraud'" zum Beispiel, beriefen sich zur Begründung ihrer 
Abwendung vom scholastischen Kommentar auf den Alexandriner The- 
j MisTios, der seine Auslegung der aristotelischen Logik als „Paraphrase" 
i bezeichnet hatte'*". In seinem Wörterbuch der griechischen Sprache defi- 
niert Varino Favorino da Camerino die Paraphrase als Veränderung der 
Ausdrucksweise unter Bewahrung des Sinnes: rfi^ feppunvEux^ iXXoiwci^ Tf)v 
auTi?)v q)\AArToucra t^jv Si&vouxv'*'. So vielgestaltig die Aussageweise, die 

'" Die philologische Quellenforschung war daher durchaus kein Selbstzweck, wie man 
immer wieder sagt, noch ein Zeichen positivistischer Erudition, sondern auch hier ging 
es um die Mitteilung und die Übertragbarkeit der jurisprudentiellen Erfahrung. 

'" Diesem bedeutenden Initiator, dem bereits P. O. Kristeller eingehende Studien gewidmet 
hat (lin codke paäovano di Aristotele postillato de Francesco e Ermolao Barbaro in La Bibliofilia 
50, 1948, 162-178; wiederabgedruckt und erweitert in P. O. Kristeller, Studies in Renaissance 
Thought and Letters, Rom 1969, 337-354) ist ein nachhaltiger Anstoß zur Quellenverbreitung 

r- — mittels lateinischer Übersetzungen, Paraphrasen (bzw. noch wesentlicherer Metaphrasen) grie- 
chischer Philosophie und Literatur zu verdanken. Ermolao Barbaro eröffnete für die Respublica 

\ litteraria neue Horizonte und unbekannte Welten. S. zu Ermolao Barbaro: Charles H. Lohr, 
Medieval Aristotelian Commentaries in Traditio XXIV, 1968, 236-237, und Mario Emilio Cosenza, 
Biographical and Bibliographical Dictiortary of the Italian Humanists, Bd. I, Boston 1962, col. 

i 405-412. 

^ "• Nicolas BfeRAUO hatte in seiner Metaphrasis in Oeconomicon Aristotelis, Paris, o. J., etwa 
um 1530, nachdrücklich auf den Übergang vom Kommentar zur Paraphrase, den Ermolao 
Barbaro eingeleitet hätte, in der Praefatio hingewiesen. Hier sprach auch der Pionier der 
Erneuerung des Rechtsunterrichts in dem hochkultivierten Humanisten und iurisconsultus 
(s. seine Rede De vetere ac novitia jurisprudentia oratio, Paris, 1533, in Toulouse gehalten). 
Zu Nicolas BIraud s. Notes biographiques sur Nicole Beraud in Revue des Bibliothiques 1902, 
S. 420-445; A. RInaudet, Prereforme et humanisme ä Paris pendant les guerres d'ltalie (1494-1517), 
( Paris 1916, S. 490, 508, 658, 661, 684. 

'*• Vgl. die Praefatio von Ermolao Barbaro an Papst Sixtus IV. zur „Interpretatid' der 
Paraphrasen des Themistios: Themistii Peripatetici Lucidissimi Paraphrasis in Aristotelis, Posteriora 
& Physica, in libro item de Anima, Memoria et Reminiscentia, Somno et vigilia, Insomniis & 
Divinatione per Somnum . . . Venedig 1480, 1481, 1499, wieder abgedruckt in Venedig 1570. 
'*' Das griechische Wörterbuch des Guarino Favorino (Bischof von Nocera, auch Varino 
Favorino da Camerino genannt) war 1523 in Rom erschienen: Varinus Phavorinus Camer, 



78 



Hermeneia auch sein mochte — ob es sich nun um eine homerische (ipiiTivsCa 
6|jiTipixTi)'", eine philosophisch-aristotelische, ein juristisch-tribonianisch- 
justinianische, eine historiographische Aussageweise {hermeneia, interpre- 
tatio) oder eine sinnaussagende „Übersetzung" handelte — immer unterlag 
sie der Forderung, den zugrunde liegenden Sinn, die gedachte dianoia 
zum Ausdruck zu bringen. ^ 

Wenn Dannhauer in der Paraphrase Komplement und Krönung'" seiner 
hermeneutica erblickte, weil im Unterschied zum Kommentar, der nur 
mit „anderen Augen lesen" lehrte und im Strudel der Meinungsverschie- 
denheiten die eigene Urteilsbildung verwirrte, die Pharaphrase mit ihrer 
abschließenden Überkuppelung des von den resolutorischen Strebepfeilern 
gestützten architektonischen Gefüges der media hermeneutica — schon 
Michael Piccart hatte vom „domus interpretationi^' gesprochen — den 
gesamten Sachverhalt in aufgehellter Form vor Augen führen sollte, so 
huldigte er damit zugleich indirekt jener rastlosen Aktivität, der sich 
seit dem 15. Jahrhundert mehrere Generationen gewidmet hatten, um 
vermöge der von der sachverhaltsklarlegenden Dianoia orientierten 
Paraphrase, die dabei zugleich als rhetorisch-stilistisches Kunstmittel 
diente, das fortschreitende Sichtbarwerdenlassen der mehr oder weniger 
dunklen Textsinne zu gewährleisten. Denn in den Augen der Humanisten 
war die Paraphrase beides in einem: sie fungierte einerseits als gefügiges 
Instrument der einsichtsvermittelnden Dianoia, ihrerseits intellektuelles 
Erkenntnismittel der von den höchsten Seins- und Denkprinzipien erleuch- 
teten und damit intelligiblen Welt, und andererseits schenkte sie der 
Herausforderung zur Gestaltungskraft einer den überquellenden Reichtum 
vielfältigster Modulationsmöglichkeiten erschöpfenden Ausdruckskunst 
Gehör. In der Paraphrase der Renaissance konnte sich daher die von y 
der Antike ererbte und neu erschlossene philosophische Erkenntnisprin- 
zipienlehre mit dem freudig und frisch wiederaufgegriffenen Überliefe- ( 
rungsgut von Rhetorik und Stillehre, das zu schöpferischer Nacheiferung ( 
aufforderte, verbinden. So vermählte sich philosophische Einsicht mit 
künstlerischem Genie im Rahmen der Paraphrase. 



ir 



M^ra xal iwivu uxpöo^wv Ae^utiv »rop Foptvoc; <I>oßwpi;vo<; KaM,Tipo<; . . . xa-cd rmxzlßv ffweXi^oTO. 
Vgl. Mario Emilio Cosenza Biographical and Bibliographical Dictionary of the Italian Humanists. 
Bd. II., Boston 1962, col. 1693-1695. 

'" S. A. Roemer, Aristarchs Athetesen in der Homerkritik, Leipzig und Berlin 1912, S. 494. 

'" Idea boni Interpretis . . . 1630 S. 223 (in der 5. Aufl. von 1670, S. 198-200; besonders 
Disputatio Rhetorica Septima 1639, S. „A 2": „Hermeneiam claudat paraphrasis textus universi 
quae verbis aliis, et phrasibus lucidioribus, quae obscura visa sunt, exponat, et rem totam oculis 
exhibeat." 



79 



;^ 



-v^ 



1 



^-^ 



i 

Ermißt man dann den staunenswerten Energieaufwand, von dem in 
der Folge von Ermolao Barbaro nach dem Modell des „lucidissimu^' 
Themistius'**, um nur einiee Beispiele zu nennen, die Paraphrases Totius 
philosophiae naturalis eines Jacques Lefevre d'Etaples'", die erasmischen 
Paraphrases zum Neuen Testament'**, die Paraphrasis in Lib.K-II) Inst, 
lust. eines Claude cAnsonnette'", die parafrasi zur aristotelischen Etica, 
Politica, Prima philosophia, sowie zum gesamten Organon eines Antonio 
ScAiNO, die Paraphrasis zur horazischen Ars poetica eines Francesco Robor- 
telli '*', oder auch das gigantische Projekt der Paraphrasis in totum Aristotelem 
eines Don Diego Hurtado de Mendoza'" mit vielen anderen Zeugnis 
ablegen, so darf man sich vielleicht fragen, ob wir nicht hier einen der 
Prüfsteine berühren, an denen sich das Genie der Renaissance erproben 
wollte, und ob nicht hierin, im Übergang vom mittelalterlichen Kommentar 
zur humanistischen Paraphrase, einer der Schlüsselpunkte zum Unter- 
scheidungskriterium der Renaissance zu finden ist, nach dem Jacob Burck- 
hardt, Ernst Cassirer und Huizinga gesucht und vor dessen begrifflicher 



144 



Vgl. vor allem die Schlußsätze der Praefatio ad Sixtum Quartum, die Ermolao Barbaro 
seiner Themistii Peripatetici Lucidissimi, Paraphrasis in Aristotelis ... im Jahre 1480 voraus- 
geschickt hatte: „. . . Est autem paraphrasis exercitamenti apud rhetores genus . . . Neque ego para- 
phrasin esse interpretationem tantum volo, sed circa eosdem sensus certamen atque emulationem." 

'" Zuerst 1501 in Paris erschienen, bereits 1504 wieder aufgelegt: Totius phylosophie rmturalis 
paraphrases; bis 1539 viermal wiedergedruckt. 

'*• „servire perspicuitati paraphraseds . . ." schrieb Erasmus in der Vorrede seiner Paraphrases, 
die er Karl V. widmete; s. R. Peters (Hrsg.), Desiderius Erasmus, Prefaces to the Fathers, 
the New Testament, on Study, Menston 1970, S. 267 (Bodleian Library E.2.7.Th.). In der Studie 
von D. Harth, Philologie und Praktische Philosophie, München 1970, (- Collect. Humanistische 
BMiothtk. Abhandlungen und Texte I, Bd. 11), S. 159 verstellt die derzeitige „Hermeneutik" 
den Zugang zum Verständnis der erasmischen Paraphrase. 

'*' Lyon 1534; vgl. dazu Guido Kisch, Gestalten und Probleme aus Humanismus und Jurisprudenz, 
Neue Studien und Texte, Berlin 1969, S. 159. 

^v'**^ L'Etica di Aristotile a Nicomaco ridotta in modo di parafrasi . . . Roma 1574; La Politica 
di Aristotele in modo di parafrasi e sei discorsi su diverse materie dvili, Roma 1578; Paraphrasis 
in XIII Aristotelis libros de prima philosophia, Rom 1587; Paraphrasis in Universum Aristotelis 
Organum . . ., Rom 1603. — Die Paraphrasis in Librum Horatii qui vulgo De Arte Poetica ad 
Pisones inscribitur des Francesco Robortelli (oder Robertelli) (1516-1567), an dessen In libros 
De Arte Poetica Explicationes, Florenz 1548, angefügt. Robortelli hatte in dieser berühmt 
gewordenen griechisch-lateinisch edierten kommentierten Ausgabe der Ars Poetica bereits 
das Prinzip „Aristoteles aus sich selbst erklären" angewandt. Seine Schrift De Arte Critica 
wurde später in Deutschland durch Caspar Scioppius, in Amsterdam 1672 herausgegeben 
und dessen De Arte Critica & praecipue, de altera, ejus parte emendatrice zugefügt. — Auf 
den Universitäten des 19. Jahrhunderts wurde in der Folge von August Boeckh die Lehr- 
meinung in Umlauf gesetzt, Robortelli und Scioppius seien die Urväter der „Hermeneutik". 
Die Gründe für diese Annahme sind unersichtlich. 

'*• Vgl. Solana, op. cit. Bd. IL, S. 290 f. 



^ 



Fixierung Paul Oscar Kristeller mit Recht gewarnt hat'". Bedenkt man 
ferner, daß die Schulformeln für die elementaren Interpretationsdirektiven, 
die auf dem Vorrang der Sinnerfassung gegenüber vordergründiger Aus- 
legungbloßer Worte bestanden, wie sie in der rhetorischen und juristischen 
Unterrichtung bewahrt wurden, so die Gegenüberstellungen von scriptum 
und voluntas, ^ti-c6v xal StAvoux, oder von verba und vis et potestas, nach 
dem berühmten Satz des Juristen Celsus'*', gleichsam nur den Rahm 
abschöpften von dem, was mit langer vorausgehender philosophischer 
Einsicht erarbeitet worden ist, nämlich die Lehre vom diskursiven Denken 
und dessen Rolle in der Klärung von Sachverhalten und damit deren 
„Interpretation", wie sie Guillaume Bude in einem kurzen Aufriß phi- 
losophischer Begriffsgeschichte zur SiAvoux in seinen Commentarii Linguae 
Graecae^^^ versucht hatte, dann darf man hier ebenfalls die aus der Lichtwelt 
Plotins stammende Psyche hermeneutike nicht unerwähnt lassen, welche 
den gesamten Raum der interpretatio gleichsam überwölbt, um seine volle 
Transparenz zu gewährleisten: „. . . jene Intelligenz war die intelligible 
Sonne — die Sonne diene uns als Beispiel für unsere Darlegung — , auf 
sie folgte die Seele, von ihr abhängend, und dort oben bleibend, wie 
die Intelligenz dort bleibt. Diese Seele reicht ihren Rand, welcher nach 
der irdischen Sonne zu liegt, der irdischen Sonne dar, und läßt sie durch 
ihre Vermittlung auch mit der intelligiblen Sonne verknüpft sein, sie 
wird gleichsam der dolmetschende Vermittler (fepptTivEuriXT)) dessen, was 
von der intelligiblen zur irdischen, wie dessen, was von der irdischen 
zur intelligiblen Sonne geht, soweit nämlich die irdische auf dem Wege 
über die Seele bis zur intelligiblen hinaufreicht'"". 

'" The Place of Classical Humanism in Renaissance Thought in Journal of the History of Ideas 
4, 1943, S. 59-63 (deutsche Übersetzung in A. Bück (Hrsg.), Zu Begriff und Problem der Renaissance, 
Darmstadt 1969, S. 222-227: Die Rolle des Klassischen Humanismus in der Wissenschaft der 

Renaissance). 

'" D. 1, 3, 17 (Celsus): Scire leges non hoc est verba earum tenere, sed vim ac potestatem. 
Zu scriptum et voluntas Vgl. C. Julius Victor, Ars Rhetorica, cap. III (in C. Halm, Rhetores 
latini Minores, Leipzig 1863); Rudolf Goclenius in seinem Lexicon Philosophicum Graecum, 
Marburg 1615, col. 61 a gibt unter Dianoia an (nach deren philosophischen Bedeutungen): 
„In Rhetoricis Dianoia est interpretatio toü rhetou seu scriptf. Die romanistische Wissenschaft 
savignyzistischer Prägung hat später die philosophischen Wurzeln der rhetorischen Lehren 
schlechthin geleugnet und sich damit begnügt, von „rhetorischen Einflüssen auf die juristische 
Interpretation" zu sprechen. Das gleiche gilt auch für die Historiker des kanonischen Rechts 
auf den deutschen Universitäten im positivistischen Zeitalter. 

'" Paris 1548, S. 117f. Man beachte besonders „dianoitikorf' - vis animi commentatrix, 
und „dianoemä' - commentatio. 

'" Enneaden 4, 3, 11, 14-21 (in Anlehnung an die Übersetzung von R. Härder {Plotins 
Schriften, Bd. II, Hamburg 1962, S. 195); die französische Version von Emile Brehier, Plotin, 
Enneades IV (Collection Guillaume Bude) Paris 1956, S. 78 ist klarer und besser gelungen. 

81 



Im Licht der plotinischen psychi hermeneutiki kann es vielleicht leichter 
verständlich werden, wenn das Genie der Renaissance sich nicht in einer 
„konstruktiven Hermeneutik" verlor, sondern sich in der Aufnahme- 
bereitschaft gegenüber einer transparent gewordenen Welt entfalten wollte. 
Hier mag man auch die Motive finden, die seine Begeisterung für Symbole, 
Embleme, die docta varietas auch der individuellsten, ständig aufkeimenden 
Ausdrucksfülle erklären und zugleich das davon herausgeforderte Ver- 
langen nach Symphonie und Diaphanie, womit die Vielfalt der Kasuistik 
und zugleich die Sonderheit der Poesie überschaubar blieben. Weil die 
wuchernde Vielfältigkeit der römischen Kasuistik in den Pandekten Justi- 
NiANS und die Absonderlichkeiten der spätlateinischen Dichtung derselben 
Lichtwelt Ausdruck gaben, konnte sich ein Angelo Poliziano für beides 
hingeben: an die kritische Sichtung der Florentina, die der Pandekten- 
forschung neue Impulse verlieh, und an die docta varietas der Poesie, 
die zu eigenen Nachschöpfungen entflammte'". So reizte jeder Autor 
dazu an, aus seiner eigenen Lichtzone erklärt zu werden, weil er Vermittler 
einer höheren Lichtquelle war. 

Die alexandrinischen Aristoteleskommentaroren hatten den Schulprag- 
matismus der Grammatiker, die „Homer mit Homer" erklärten"", in 
ihre eigene Auslegungspraxis überführt, wie sie zum Beispiel von Bar- 
TOLOME Jose Pascual in der Ansprache De optimo genere explanandi A ristotelem 
wieder aufgegriffen wurde: Aristoteles mit Aristoteles erklären*". Nur 
blieben sie nicht dabei stehen, weil es sich bei diesen exegetischen Maximen 
der antiken Grammatiker vor allem um Wortforschung handelte'", son- 

'" Zur juristischen, besonders kanonistischen Bildung von Angelo Poliziano s. Guido 
KiscH, Gestalten und Probleme aus Humanismus und Jurisprudenz ... S. 38 ff, 69, 148, 160; 
ebenfalls E. J. Kenney The Character of Humanist Philology in R. R. Bolgar, (Hrsg.), Classical 
Influences in European Culture, AD. 500-1500, Cambridge 1971, S. 119-128: ein requisitoire 
gegen Leichtfertigkeit und Unernst der humanistischen Philologen (von Kenney an Lachmann, 
HousMAN^/a^ ; WiLAMOwiTz gemessen), dem aber sowohl Angelo Poliziano wie Ermolao 
Barbaro entgehen. Die Pionierarbeit Polizianos an der Flcrentina nimmt einen ehrenvollen 
Platz in der Geschichte der Textkritik ein. — Zur docta varietas s. Ida Maier, Ange Politien, 
La Formation d'un PoHe Humaniste (1469-1489), Genf 1966 (- Collect. Travaux d'Humanisme 
et Rermissance, LXXXI), S. 203-217. Leider ist die Autorin in ihrer etwas einseitig deskriptiven 
literaturgeschichtlichen Sicht nicht ganz frei von den in der Renaissance-Interpretation ermü- 
dend gewordenen dialektischen Gegenüberstellungen von Logik-Rhetorik, Philosophie-Phi- 
lologie etc. (so vor allem E. Garin, C. Vasoli u. a.). 

'" A. Roemer, Die Homerexegese Aristarchs in ihren Grundzügen, Paderborn, 1924, S. 133, 
179-181. 

'" Vorgetragen am 5. September 1565 in Valencia, gedruckt 1591 in Frankfurt: De Aristotelis 
doctrina orationes j^ilosophicae tres, trium ins^nium Valentiorum, S. 281-287. Über Bartolome 
Josfe Pascual s. M. Solana, Historia de la Filosofia Espanola, Epoca des Renacimiento, Bd. II, 
356-360. Madrid 1941. 

'" A. Roemer, Die Homerexegese Aristarchs . . . S. 133. 



82 



dem konsolidierten mit Hilfe des resolutiven Verfahrens die klassische 
Lehre, nach der die Sprache ganz allgemein Interpretation des voraus- 
gehenden Denkens ist: Ammonios konnte daher mühelos Aussage und 
vorausgehendes Denken zur Deckung bringen'". Daß die vielen Aus- 
sageweisen nur ein Mittel zur Übertragung der Gedanken darstellten, 
wußten schon die Lehrer der rhetorischen Stillehre. Der Peripatetiker 
Demetrios, auf dessen „Peri Hermeneia^' Ammonios angespielt hatte, unter- 
schied die „parataktische Aneinanderreihung der Sätze" (StTipritxevn iptxT)- 
vECa), die „oratio perpetua ohne absehbares Ende" von der Periode, in der 
ein Ende abzusehen ist (ip^Jl'nveux xataarpatip,^)" und die damit eine 
sinnvolle Aussage enthält'". Was die allgemeine Lehre vom sprachlichen 
Ausdruck als Mitteilung von Gedankenverbindung, wie sie dann später 
von Cicero, den Alexandrinern und Boethius der abendländischen Schul- 
tradition eingeimpft wurde, für den Dienst an der Paideia, Daseinsbe- 
rechtigung der Respublica litteraria, bedeutete, vermag erst eine Würdigung 
der paraphrasenartigen Kommentare und „Interpretationen' der antiken 
Quellen in der Renaissance zu zeigen. Weil die Mitteilung des Denkens, 
das die Quellen aussagten, eine „interpretatid' von Gedanken und Sinn- 
zusammenhängen darstellte, die ihrerseits selbst nur Erkenntnis mi«e/ einer 
Lichtquelle waren, nämlich der von dem höchsten Prinzip durchstrahlten 
intelligiblen Welt, war die einmal in Bewegung gesetzte Strebung von 
Quellenerschließung und gleichzeitigem Aufstieg zu den letzten Denk- 
und Seinsprinzipien nicht mehr aufzuhalten. Am Konvergenzpunkt von 
Quellen- und Prinzipienrückgang stand die hermeneutica analytica. Sie ver- 
losch mit der scheidenden Analyse und der Prinzipienlehre, der sie ihr 
Dasein verdankte. Was übrig blieb, waren nur noch Skelettstücke, die 
technisierte ars hermeneutica, die in den theologischen und juristischen 
Fakultäten als Hermeneutica Sacra und hermeneutica iuris einem trockenen 
Pedantimus verfielen. Die Traktate über allgemeine hermeneutica in der 
Folge Christian Wolffs wirkten langweilig und platt. Daß sie eine spätere 
völlig andere „Hermeneutik", die von den „Lebensverhältnissen" ausging, 
geradezu provozierte, ist nicht zu verwundern. 

Die Hermeneutik, die in den geisteswissenschaftlichen Fakultäten des 
19. und 20. Jahrhunderts entstand, ist ein Erzeugnis der schöpferischen 
Vernunft. Weil es kein an sich erkennbares Wahrheitsprinzip mehr gab, 
mußte diese Hermeneutik als ständig deutende Verstehenskunst und Sinn- 



"• In Aristotelis De Interpretatione Commentarius . . . (hrsg. A. Busse) S. 5, 24, 25. 
"• Demetrios, Peri hermeneias I, 12. Die Erläuterungen bei H. Lausberc, Handbuch der lite- 
rarischen Rhetorik, München, 1960, Bd. 1, S.455, 56. 



83 



gebung ein kritischen Einwänden entzogenes „Eigenleben" führen. Als 
„konstruktive" Interpretation wurde sie zur Erkenntnisquelle. 

In ideengeschichtlicher Sicht ist die heute proklamierte Hermeneutik 
ein absolutes Navum, ohne Wurzeln in der vorkantischen Philosophie 
und der von Kant „überwundenen" klassischen Überlieferung abend- 
ländischen Denkens. Sie hat daher keine Ahnen: Die Hermeneutik ist 
traditionslos. 

Trotz aller „etymologischen" Erpressungsversuche"", denen man seit 
DiLTHEY das Wort „hermeneiä' unterwarf und bis heute unterwirft, hat 
der derzeitige Hermeneutik-Begriff mit der frühneuzeitlichen hermeneutica 
nur den Namen gemeinsam. Da die Begriffsgeschichte eine historische 
Disziplin ist, sollte sie keine theoretische Deutungskunst von Epochen 
der Philosophie- und Ideengeschichte erwarten, in denen von einer solchen 
„Hermeneutik" noch keine Rede gewesen ist und auch nicht sein konnte. 



160 



Daß die Verstiegenheiten und Mißbräuche, welche die Scholiasten der Spätantike seit 
der Kaiserzeit mit der Etymologie getrieben haben, aller ernsten Grundlagen entbehrten 
und reine Fabrikation ebenso mittelmäßiger wie phantasievoller Wichtigtuer darstellten, 
die sich „Philologen" und „Grammatiker" nannten und noch bis in die byzantinische Epoche 
hinein fortwirkten, ist allgemein bekannt (s. zum Beispiel die vielfachen Entlarvungen dieses 
durch die Jahrhunderte mitgeschleppten Ballastes von Pseudogelehrsamkeit bei W. G. Ruther- 
ford, A Chapter in the History of Annotation, Being Scholia Aristophanica, Bd. III, London 
1905, S. 392 etc). Daß die ebenso irrationalen und vielleicht noch geschmackloseren ety- 
mologischen Spekulationen, die man im 20. Jahrhundert auf die Wortgruppe ip\v(]\)tia, ip\iTi- 
veOcty, ipp,TjvEUTix6^ anwendete und immer noch anwendet, im gängigen akademischen Lehr- 
betrieb heute ernst genommen werden und sich professoraler Autorität erfreuen, ist nicht 
nur ein bildungsgeschichtliches curiosum, sondern ein Zeugnis irrationaler Aushöhlung der 
„geisteswissenschaftlichen" Fakultäten. Als Beispiel seien nur erwähnt Karl Kerenyi, Her- 
meneiä und Hermeneutike, Ursprung und Sinn der Hermeneutik in ders., Griechische Grundbegriffe, 
Fragen und Antworten aus der heutigen Situation, Zürich 1964, 42-52, und F. K. Mayr, Der 
Gott Hermes und die Hermeneutik in Tijdschrift voor Filosofie, 30, 1968, 525-635. Wie der Autor 
des zuletzt genannten Artikels selbst, auf Heideggers Formulierung zurückgreifend, sagt, 
ist das „Spiel des Denkens verbindlicher als die Strenge der Wissenschaft" . . . Wohin eine 
im Banne Heideggers stehende „Begriffsgeschichte" führt, kann man bei der Lektüre dieses 
Schwalls besser „verstehen" . . . Wie wenig Tragweite die immer wieder angeführte (Techne) 
hermeneutike in der Epinomis 975 c hat, sagt der Text selbst: bei der Kunst Orakel zu inter- 
pretieren, die weder Seelengröße noch Weisheit hervorbringt, weiß der „Interpret" nur, 
was er sagt, ob es jedoch wahr ist, hat er nicht gelernt (tö Xrj^lJtfvov yäp oBcv pi6vov, et 
S' (iXirie£<;, oüx ^pwxÖEv). Übrigens kommt das Wort ipjiTivcvrtixVi in den pseudo-platonischen 
Definitiones in seiner sonst gebräuchlichen Bedeutung vor, 414 d 4: "Ow^jui SuiXcx-c»; äsMtvx, 
ipjiTivcuTuifl -coü TE xaToi TQ^ oMob^ xaTHYOpouixivou xod iwcvTÄ^ Toü iif\ xaö* iauTOÖ XcYovilvou. 
(Nomen, zuzusammengesetzte Ausdrucksweise für etwas seinem Wesen entsprechend 
Bezeichnetes, sowie auch für alles von diesem Ausgesagtes). — Pierre Chantraine, Dictionnaire 
Etymologique de la Langue Grecque. Histoire des Mots, Paris, 1970, S. 373, sagt ausdrücklich, 
„Terme technique sans etymologi^' . Vgl. auch F. Solmsen, Ein dorisches Komödienstück'm Rheinisches 
Museum für Philologie NF 63, 1908, 329-340. (dort s. 336 f über den ionischen Ursprung 
der Worte ip\v(\\tt\ffa, ip\n]\>t(j^. 



BOX 12A 



k 



AR ^2^^ \T/ 



C)Q^E-^ Soa cet^ Cjßx^i;^ O / ^a/ 



Se> irs ; Bj" 1 






/ 




\\L 




f 



(LS (AJ\ 






i Ot>f ^ 




Cl^fS 





©c^iller^ 



^^^^ 



er 



s 



<i9 



^t 





Äarl ?tuguft ^Tiei^inger 



■*», 



/%^yofcffot ^atfc^ Tratte feineti ^Sottra^ uor &eti ?[>?itg(ict>em un& ^<lf!en tct 
3 17 3cnaifc^cti 9latutfocfcf;cti^cn @efe0fc^aft been&ct unb begann eben mit t»en 
^^ :^emonf!wtionen/ 6ie ben <^c^{ug machen fottten. Die Suft tm @(tate roc^ nac^ 
^taub unt> Dampfer, &fc »^i^e &cö Sutmac^mittageö machte tte nieörtge ^erfe noä) 
laflenter. ^^tner &er J?crten i)attc ein ^enjler ge6ffnet/ (tber brausen Qin^ tein ^uftcben, 
nmn fpörte feine (Irjtifrf^ung, 9lur bflö £ie5 einet? 2Imfe( flang niet<tl(ifc^ auö ben 
bunflcn SSdumen beö OUubevfc^cn ©artend ^eröber unb iverfte (Jnnnctung anl^ö^tcö. 

6c^iÜer fa§ in einer ber bieteten @tub(reiben^ b«^ blonbc Jpaupt nacb feineif 5(tt 
ein wmiQ t?ecbtö vorgeneigt, mit einem 5(u^brucf möben Okcbbenfcnö, 2)ie 6c^tt)i*i(e 
in bem SKaum fc^ien ibm jujufe^en» 6eine @tim teucbtete nocb btaffer aU fonf^, bic 
Debatten feiner 5Öangen i)attm etwoö (?5mueö, Der berebte 3!}?unb u>ar tnit bem 
fc^rtrfen 2(u^brucf ber Scibenöubung gefcblojTen, aber bic Xpattung ber fcbmaten, fefbfl 
im '^i^m ^o^en @ej!att war aucb in biefem ^uf^anb begitmenben Olacbtaffenö nocb 
fafi mitttdrifc^ jlraf unb iviirbc burcb beti febr gepfjegtetx ^(njug geboben» . 

2(ucb ber 93l(icf, mit bem ©cbitter je^t ivieber bie tjorberfte ©i^reibe muf!erte, tv(tr 
t)on ber (lugerf^en @etbf!beberrfcbung. (?r fab, wie ber ©cbetme Slrtt t)on ^oetf)c tnit 
feinem Olacbbam ^ur ^infen eine leife 39etnerfung auötaufcbte. 3ti bem 25lirf kg 
nic^tö mebr t>on bem <^p(^bß« beö 3ögerö, unb bocb t>cr(or er feine 95ewegung biefe^ 
'^fflanmi^ um beffentwiUen attein er ficb ber^tra^aje biefer@i^ung unterzogen b^ttc. 

33or brei 3Öocben b^tte ^err t>on ^oetbe auf feine ^inkbung ju ben „^oren'' ge? 
antwortet» „^it ^reuben unb t^on ganjem ^^erjeti werbe er i>on ber ©efettfcbaft fein»'^ 
Oft unb oft bötte 6cbiÜer biefe SKortc unb atte 5Borte be^ 95riefee gewogen» 3e§t 
t^ergticb er fie mit bem (Jinbrurf beö 59?enfcben, ber v>ct ibm fö^, beti er nur brei, t)ier 
^ai gefeben b^tte, itnmer ganj ffucbtig, jum (e^ten ^aic t)or vier 3abrcn. ©octbe 
f}0.tte mönbticbe a5efprecbung ober ben ^orenptcm in 2(uöfic^t gef^eÄt €t f)<ittc ficb 
„intereffönte Unterl^öUungcti" ober ba^ SJerfabren hei ber 93eurtei(ung eingel^enber 
SlÄanuffripte i^erfprocben, wobei entfcbeibeitb mitjuwirfen man if^n perfbntic^ aufs 
geforbert ^attt* 

$e^n 3abre waren eö ja wobt/ feit 6c^i(Ur jum erjlen WlaU feinen 39ti<f ju bem 
gwfen ?Wenfd^en erhoben unb fid^ im jHtten getobt b^tte, beretnj^ an feiner <2^eitc 
ju fte^en» ©amöU fc^on, aU er in ^annbeim ben „(Sarto«" entworfen/ aU er bc« 
fd^loffen l^atte if^n in Seffingfc^en ^^ntbett ju fcbreiben, \)(ittt er an 3öeimar gebac^t. 

3 



\ 



•"«••fiwj^ 



■M«^9lit(i«mn«nMa«mM! 






\ 



i 



"'# 



v,,^''^u^-i-^fi- -■ t 



i-^t^-K^-- TV^t'*''V *|T:' 



jf-V+T*-- 



V. FURLAN 



Die Lehre 



\ 



vom wirtsdiaftlidien Gleidigewidit 




/ 



(3^yMAy*Jt>7üL <»j ^^;CMM"^i,f»U^ 



u 



CONTRIBUTION OF SHRIVENHAM 

AMERICAN UNIVERSITY TO HIGHER 

EDUCATION IN THE UNITED STATES* 

SOON after Shrivenham American University opened Mr. E. 
T. Petersen, Assistant Director, and sonie of the faculty 

began considering two questions that were bound to arise 
later in the minds of administrators and professors in the States : 
First, hovv good was Shrivenham American University as an 
Institution of higher learning? Second, can the Colleges and the 
universities in the States learn anything from the Shrivenham 
experience which would assist them in meeting effectively the 
Problems posed by hundreds of thousands of education-hungry 
ex-ser-^icemen ? Near the end of the first term Colonel Madison 
recommended to General Thiele that a committee be appointed 
to write a report answering these two fundamental questions. 
The committee consisted of Mr. Kimball Young, Head of the 
Sociology Branch; Lieutenant-Colonel Gordon C. Jones, the 
Registrar ; Mr. Ivan Booker of the Education Section ; Lieutenant 
William C. Bradbury of the Sociology Branch and formerly 
with the Research Branch, I & E Division, A.S.F. in the War 
Department; and Captain C. H. Moore of the Education Advise- 
ment Branch. In early October Colonel W. P. Mauldin, Chief 
of Research Staff Section, I & E, sent to Shrivenham two research 
technicians, Mr. Dean Manheimer to aid the committee in pre- 
paring the questionnaire and Private First Class Albert W^ 
Payne to assist throughout the Operation. 

Mr. Young's committee gathered its data from two sources: 
The Registrar's records of the backgrounds of faculty and 
Student body, and a series of questionnaires. One of these latter, 
containing sixty-five questions and providing additional space for 

♦A reprint, with slight editorial changes, of Chapter VI of A History 
of Shrivenham American University, an Army university center 
located in England, July-December, 1945. This chapter was prepared 
by Professor Kimball Young and Lt. William C. Bradbury, Jr.. with 
the help of the Research Staff Section of the Information and Educa- 
tion Division in the European Theater of Operations. Thanks is due 
The Viking Fund, Inc., of New York for a grant-in-aid which made 
possible this reprint. 



"•■■■^»««■WIPPM«««^! 










Cr-O 




SAN BERNARDINO OF SIENA 

AND 
SANT'ANTONINO OF FLORENCE 

The Two Great Economic Thinl{ers 

of 
the Middle Ages 



CONTENTS 

FOREWORD vü 

SAN BERNARDINO OF SIENA AND SANTANTONINO OF FLORENCE i 

I. Introduction i 

II. Biographical and Bibliographical Interlude 2 

III. The Scholastic Approach to Econotnics 6 

IV. The Justification of Private Property 8 

V. Business Ethics 9 

VI. Value and Price Determination 16 

VII. The Problem of the Just Wage 23 

VIII. What Was Usury? 27 

IX. Cambium or Foreign Exchange 33 

X. The Problem of the Public Debt 38 

XI. Conclusions 40 

BIBLIOGRAPHY 43 

PLATES will be found between pages 20 & 21 



SAN BERNARDINO OF SIENA 

AND 
SANT'ANTONINO OF FLORENCE 

The Tu/o Great Economic T hinkers of the Middle Ages 



K i: *■• *, 



f ; . 



I. Introduction 

AccoRDiNG to the Cataloguc, the oldest book in the Kress Library of Business and 
Economics is an incunabulum dated 1474 and entitled De Contractibus et Usuris 
(Concerning Contracts and Usury), whose author is San Bernardino da Siena, 
O.F.M. (1380-1444).* This precious volume contains a series of fourteen sermons 
which are sometimes published separately, as here, but in most editions they are 
part of a larger coUection of sixty-five sermons dealing with miscellaneous theo- 
logical topics and bearing the title De Evangelio aeterno (Concerning the Eternal 
Gospel).^ In these editions the fourteen sermons are always numbered consecutively 
from 32 to 45, inclusive. Even so, they form a separate unit, indicated by the words 
"here begins the treatisc on contracts" (incipit tractatus de contractibus) preceding 
sermon 32 and "here ends the treatise on contracts" {explicit tratatus de contractibus) 
concluding sermon 45. Moreover, the author outlines his plan in the first of the 
fourteen sermons and lists the topics he intends to trcat under the general heading 
of everyday contracts and usury. This list is very comprehensive, and the treatise on 
contracts may be regarded as one of the first, if not the very first, that gives a general 
survey of the field of economics, of course, as the subject-matter was understood in 
the Middle Ages by the scholastics and not as it is understood today by most econo- 
mists. 

San Bernardino's treatise is systematically arranged: it Starts out rather logically 
with the institution and justification of private property, then goes on to consider 
the necessity of trade and the ethics to be observed in business, and next discusses 
the crucial problem of value and price determination. The bulk of the treatise, how- 
cver, is devoted to an exhaustive treatment of the thorny and involved usury question, 
including credit sales, cambium or foreign exchange, interest-bearing shares in the 
public debt, and restitution of ill-gotten gains. This preoccupation with usury is not 

^The Kress Library of Business and Economics Catalogue, Supplement ig^^ (Boston, 1956), 
I. The copy owncd by the Kress Library was printcd in Strasbourg by Henry of Rimini not later 
than 1474. Another copy of this edition is in the Brera Library in Milan. 

"Thcre are several fifteenth-century editions of the De Evangelio aeterno: Spires (1484), 
Basel (ca. 1489, 1490, 1491, 1498). The complete works, Opera omnia, of San Bernardino of 
Siena were first printed in Venice in 1591 and reprinted in Paris (1635), Lyons (1650), and 
Venice (1745). The editor of the Paris and Lyons editions was Father Jean de la Haye, S.J. The 
edition of 1745 is based on Father de la Haye's text. All these editions are now superseded (sec 
note 5). There is a bibliographical article available by Dionisio Pacetti, O.F.M., "GH scritti di 
san Bernardino da Siena," San Bernardino da Siena, Saggi e ricerche nel V centenario della morte 
(Milan, 1945), 25-138. 



MPfpppw>p; y^ H iiip;iiji i|i , ■ 



1 




'rZ(^(.^^i^t/Lfj^'^cy^ ^^^li^i-c^' ^^„- </ ^>^i^ 



ALBERT D. MENUT 



THE SEARCH FOR 'PRIAM'S FACE' 



The MOTIVE for this search for Triam's face* is the simple gratification 
of a desirc shared, I presume, by all conscientious editors. We deem 
it our proper function to discover the intellectual sources which 
nourished our author's thought and to expose to hypothetical readers 
the basic ingredients that constituted his intellectual baggage and 
contributed to the sum total of his creative activity. That the record 
of our sleuthing is usually consigned to the fine print at the bottom 
of the page does not dismay us. We delight in this unobtrusive, 
unsollicited and often unrequited collaboration with creative minds. 
In this vein we launch forth upon our present quest to unearth the 
original source of an extremely rare, though not absolutely unique/ 
quotation in Latin, specifying King Priam of Troy. It occurs in three 
widely separated passages in the French commentary accompanying 
the earliest (1372) French translation of Aristotie's Politics. Our trans- 
lator-commentator is none other than Nicole Oresme^ (13 20-1 3 82), 
doctor in theology, professor at the University of Paris (13 5 6-1 362), 
outstanding figure in medieval science, in philosophy, in economic 
theory, critic of astrologers and respected counsellor to his king, 
Charles V (1364-13 80). 

In an age when the universal language of scholarship in Western 
Europe was Latin, Oresme was entrusted by Charles V with the task 
of translating and explaining four Aristotelian treatises from the me- 
dieval Latin versions to French. Between 13 70- 1377, while holding 
the ecclesiastical post of dean of the cathedral church of Rouen, 
Oresme completed the first French commentated versions of Aristotie*s 
Ethics, Politics, Economcs (attributed) and On the Heavens.^ There is 
documentary evidence that his completion of the Politics in 1372 
coincided with the introduction of various reforms in the conduct of 
the royal government.* Treasury records show that substantial pay- 
ments to Oresme were authorized for his truly Herculean accomplish- 
ment. Except to the philologist, it is the commentary or exposition 
of the Aristotelian text that is of interest to scholars today; for in these 
we find the reflexion of the political thinking of the foremost savant 
of his age — ^the troubled, early period of the Hundred Years* War. 

132 



I 



ALBERT D. MENUT 



13 



It is when he explains Aristotle's discussion of the theory of monai 
chical government, especially the qualities of character desirable in tb 
successful monarch himself, that Oresme raises (in Book III, eh. i ; 
the question of the advantage to a prince or ruler of possessing unusui 
beaute de corps, of surpassing physical attractiveness: "Although tallnes 
of body and physical beauty are not primary and indispensable requirc 
ments for a ruler, nevertheless, they are accidents advantageous to hin 
since the prince becomes thus more attractive to the people. On thj 
subject the prophet Samuel said of King Saul, who was taller of Statur 
than all the others, 'Behold him whom God hath chosen!' And c 
physical beauty Porphyry has written, *Species Priami digna est im 
perio,' The beauty of Priam is worthy of the kingship."^ Twic 
elsewhere,* in similar contexts, Oresme repeats this Latin expressior 
but with no other attribution than "as a poet has said" and "as use^ 
to be said." Obviously, such anomymous clues are quite useless. 

On the other band, if the attribution to Porphyry (232-304 A.D. 
should prove trustworthy, then the chances are good that Oresme liftei 
his quotation from the only work by this Syrian-bornGreek philosophe 
that had kept his name and fame alive throughout the Middle Agej 
This was his hrvtHsagoge"^ or Introduction to Aristotle's treatises on logic 
A plausible legend® relates that a Roman Senator to whom Porphyr} 
while teaching in Rome, had taught the rudiments of philosoph} 
tried one day to read the Categories, that tough, first section c 
Aristotelian logic. The Senator found he could understand nothing 
in some embarrassment, he wrote to Porphyry, by now settled i 
Sicily, asking for help. To this entreaty, Porphyry's answer was thi 
famous Introduction, which explains in the simplest possible languag 
the five elementary terms of logic — genus, species, difFerence, partic 
ular and accident. 

It was Boethius (480-524 A.D.), remembered today for the Consola 
tion of Philosophy , who translated Porphyry's Greek Isagoge to Latin an< 
set it as a preface to his Latin translations* of other Aristotelian tract 
on logic, texts that furnished the West with the material for a 
intellectual training that served it well for a thousand years. It wa 
doubtless Boethius's Version of Porphyry that Nicole Oresme mus 
have studied and memorized in part as a Student in Paris. He couL 
be certain that any educated contemporary would recognize a quot 
from Porphyry. However, for a Student in the twentieth Century th 
Boethian version of Aristode's logical treatises and of Porphyry' 
Introduction thereto are virtually terra incofftita\Xhe.y have been discarde« 
long since and replaced with new translations more precise and criti 
cally produced. Tlierefore, a modern indexed edition of the Latin tex 
of the Isagoge does not reproduce Boethius's Porphyry, but presents ; 
new rendering of the Greek original. From one or another of thes- 



Die Bevölkepungsbewegung der Israelitischen Gemeinde Frankfurt a. M. 



Fünf Jahre Statistik des Gemeindeblattes 

Von Lothar Bauer 
I. 



Die Bevölkerungsbewegung der Israelitischen Gemeinde 
Frankfurt a. M. wurde in früheren Jahren nur von der amt- 
liehen Reichsstatistik orfaßt. Seit fünf Jahren hat jedoch die 
Gemeinde in monatlichen, anerkennenswert rasch ^herausge- 
brachten Tabellen, die dem Geraeindeblatt beigefügÄsind, den 
Versuch unternommen, die Bewegung der Mitglied« der Ge- 
meinde zu erfassen. Eine derartige Statistik, die nicht wie die 
reichsamtliche auf einer genauen Erhebung fundiert ist, muß 
natürlich gewisse Fehlerquellen enthalten, so daß ihre Ergeb- 
nisse nur in Richtung und Ausschlag, nicht in den 
einzelnen Zahlen Anspruch auf eine vollständige Genauigkeit 
erheben. Die Bewegung spiegelt auch nioht das Schicksal der 
gesamten jüdischen Bevölkerung von Frankfurt wieder, 
sondern nur die der Mitglieder der Gemeinde. Daneben be- 
stehen noch die Mitglieder der Israelitischen Religionsgesell- 
schaft, die teihveise auch der Gemeinde angehören, sowie 
Juden, welche nach dem geltenden Recht zwar nicht als Mit- 
glieder der Gemeinde Frankfurt erscheinen, da sie ihren Austritt 
erklärt haben, die jedoch noch als Juden zu betrachten sind. 
Außerhalb dieser drei Kategorien und ihnen nicht zugehörig, 
stehen die nichtjüdischen „Nichtarier" aller Schattierungen, 
deren Zahl unbekannt und umstritten ist. Gerade bei einer so 
alten und traditionsreichen jüdischen Gemeinde wie der hie- 



sigen, wäre es eine mteressante 



Aufgabe, 



festzustellen, wie 



groß die Anzahl dieser Nichtarier ist. 

Die Bevölkerungsbewegung der deutschen 
Juden ist in den letzten Jahren noch stärker als früher von 
Faktoren bestimmt worden, welche eine Verringerung 
der Gesamtzahl in steigendem Maße herbeiführten. Es 
ist bekannt, daß die Geburtenzahl immer stärker sank, 
da in der städtischen Bevölkerung an Stelle der früheren Viel- 
kinderehe die Einkindehe oder sogar Kinderlosigkeit Platz 
griff. Wenn in einzelnen Schichten der jüdischen Bevölkerung, 
besonders in der Orthodoxie und in Kreisen der Ostjuden, die 
Kinderzahl nicht so sehr wie in anderen Schichten sank, so 
konnte damit der rapide Rückgang des natürlichen Wachs- 
tums nur zum ganz kleinen Teil ausgeglichen werden. Die Ver- 
änderungen der sozialen Struktur des Judentums und 
die Gesamtrichtung der wirtschaftlichen Entwicklung der aka- 
demischen und kaufmännischen Berufe, in denen die Juden 
tätig waren, hat bereits seit den achtziger Jahren des ver- 
gangenen Jahrhunderts die natürliche Vermindemng der deut- 
schen Juden bestimmt. Es wurde von Statistikern wiederholt 
darauf hingewiesen, daß die Bewegung der jüdischen Bevöl- 
kerung in Deutschland der der anderen Bevölkerungsteile 
vorauslaufe, und daß die Juden fast als Barometer 
der weiteren Bevölkerungsentwicklung betrachtet werden 
können. *) Die Geburtenziffer der jüdischen Bevöl- 
kerung in Frankfurt a. M. war in dem zuletzt von Prof. Dr. 
W. Hanauer im Gemeindeblatt vom Januar 1928 untersuchten 
Zeitraum 1910—1925 bereits wesentlich kleiner als die 
Ziffer der Gestorbenen, wenn auch in der untersuchten 



Zeit 



des Krieges 
sind. Zu dieser in der Entwicklung 



infolge 



gewisse 



Verschiebungen 



liegenden 



Judentums 

burten und damit einer 

k e r u n g traten in den 



des 
der 
U e b e r a 1 1 e r 
letzten fünf Jahren, 



eingetreten 
Gesamt- 



Richtung 



deutschen 

der Ge- 
de r B e V ö 1 - 
die hier unter- 



Verminderung 



ung 



s c h a f t s k r i s e, die in dem 



sucht werden sollen, noch die Folgeerscheinungen der W i r t - 

ersten Jahr des Untersuchungs- 
Ende hinzog. Diese 
der Eheschließungen, 
der Zuwan- 
letzten Jahrzehnten noch die Vermeh- 
den Städten mangels na- 



zeitraums einsetzte und 
Folgen sind zunächst eine 



sich bis zum 
Verminderung 



Verringerung der Geburtenziffer, ein Nachlassen 
derung, welche in den 
der jüdischen 



rung 



Bevölkerung 



m 



türÜohen Zuwachses verursacht hatte, eine gewisse Erhöhung 
der Abwanderung, insbesondere der weniger seßhaften Be- 
völkerungsschichten, und weiter auch eine gewisse Erhöhung 
der Sterblichkeit, vor allem der Selbstmordzahl. Zu dieser Ver- 
schärfung der Situation durch die Krise traten weiter poli- 
tische Faktoren, welche sich vor allem im Jahre 1933 
auswirkten. Die veröffentlichten Statistiken geben allerdings 
die dadurch hervorgerufene Abwanderung nicht vollkommen 
wieder, da zunächst ein größerer Teil der Wegziehenden ihren 
Wohnsitz vorläufig noch beibehält und da weiter oft ein Zeit- 
raum von einigen Monaten vergeht, bis in der Statistik der 
Gemeinde die Tatsache des Wegzugs erfaßt wird. Wir ver- 
suchen, im Nachstehenden zunächst einen Ueberblick über die 
Bewegung der Gemeindemitglieder in den letzten fünf Jahren 
zu geben; einem späteren Artikel sollen Einzeluntersuchungen 
vorbehalten bleiben. 

Die natürliche Bevölkerungsbewegung: 
1933 dreimal soviel Todesfälle wie Geburten 

' Natflriiche Bewegung 





Geburten 


Todesfälle 


Sterbeüberschuss 




Knaben 


Mädch. zus. 


Männer 


Frauen 


zus. 


Männer 


Frauen 


insg. 


1929 


131 


126 


267 


187 


216 


403 


56 


90 


146 


1930 


128 


108 


236 


190 


185 


375 


62 


77 


139 


1931 


97 


93 


190 


177 


178 


365 


80 


85 


165 


1932 


60 


67 


127 


159 


169 


328 


99 


102 


201 


1933. 


...ßa.. 


"*j*^V*^'^' 


lOß. 


,jm. 


163 


331 


116 


109 


22fL. 




468 


448 


916 


881 


911 


1792 


413 


463 


876 



Eine Gegenüberstellung der Geburten und der Todesfälle 
zeigt ein geradezu erschütterndes Bild, das dadurch noch 

schwärzer wird, weil sich schon 

vor Beginn des politischen Um- 
schwungs eine dauernde Ver- 
schlechterung ergibt. War 1929 
das Verhältnis von Geburten zu 
Todesfällen noch wie 6^^ zu 10, 
so sank es 1933 auf fast 3 zu 10, 
also trotz Rückgangs der Todes- 
fälle fast unter die Hälfte. Die 
Geburten haben dabei den stärk- 



*) Vgl. Ernst Kahn, ,,Der internationale Geburtenstreik", S. 32 ff. 



TodesfaHe 



'935 



izoo 




f929 ISSO ISSf 1932. 19SS5 



sten Rückgang im Jahr 1932, 
obwohl die Zahl der Eheschlie- 
ßungen in der ganzen Zeit sich 
nur verhältnismäßig wenig ver- 
mindert hat. Bei dem G e - 
schlecht der Neugeborenen 
ist auffallend, daß in den beiden 
letzten Jahren, in denen die Ge- 
burten stark gesunken sind, ein 
Mädclienüberschuß be- 
steht, während in den drei vor- 
hergehenden Jahren z. T. be- 
trächtlicher Ueberschuß der 
Knaben festzustellen ist. Die 
Todesfälle zeigen immerhin 
1932 gegenüber 1929 einen 
Rückgang um fast 20 Prozent. 
Im Jahre 1933 allerdings ist 
wieder eine leichte Erhöhung 
f(3stzustellen, die nicht zuletzt 
auf die in diesem Jahr wesent- 
lich erhöhte Zahl der Selbst- 
morde zurückffeht. 



' " ; ."r. ' ' . ' "M,^ ' . ' ly. .» j .■ j. i ih w . i 




.■i*<.lnJiUMiirtl>i- — 



121 



LAW AND SOCIETY 



William Zelermyer 



f 



THE JUDICIAL SYSTEM AS 
VIEWED BY JEROME FRANK 



]OEL KAUFFMAN* 



In virtually all o£ the legal writings of Jerome Frank, the essential 
dement has been a violent attack upon the urge to find certainty, and 
through certainty, security and predictability in the legal System. 

Frank's first book "Law and the Modern Mind" published in 1930, 
while he was connected with a prominent New York City law firm, 
has been called his greatest work by Justice Douglas. Practically every 
later book and article written by Frank was a comment, addition or 
restatement o£ some hypothesis propounded in his primary work. 

Belief in legal certainty is Frank's "basic myth." The layman's 
distrust o£ the lawyer "appears to be founded on a belief that the 
lawyers complicate the law, and complicate it wantonly . . ."i and if it 
were not for the actions of the bar (the layman believes), some sort of 
exact answer could be proposed for any legal problem. 

But Frank exonerates the bar. The problem is not the duplicity 
of the legal profession, but rather that 

"Only a limited degree of legal certainty can be attained. The 
current demand for exactness and predictability in law is in- 
capable of satisfaction because a greater degree of legal finality 
is sought than is procurable, desirable or necessary."^ 

Why is there this desire for an unattainable certainty in the law? 
The answer lies . . . "not in reality but in a yearning for something 
unreal. "3 

Frank's Solution is the propounding of a neo-Freudian theory based 



• Instructor in Law and Accounting, Queens College of the City University of New York. 

1 Lern and the Modern Mind, Jerome Frank Doubleday Anchor, p. 4. 

2 Ibid., p. 12. 
8 Ibid. 



K 



> . f ifi nn" » I ' I '■ ,"; »! w i juH i .n I 



" i " '" m t n»i w I Ul l i! M l ,1 1 i iiii^ n 



'''':^'- . 



:;r,ifc>^;i.,^v;;:,: 








■r4iiU:\.':^-'4:.;^ .'4r v...-v.v. ;;;;«, 






^V,-^^ iJ^fV^Jpt •■•'•* "-•> feit» v <.. u .',••;•• ' ^ ' 














CHAPTER XXI 

The Idea o£ National and International Sanity 

By GOTTFRIED SALOMON DELATOUR 

Visitin g Lecturer, Columbia University 

Introdtiction , 

IN His MAJOR WORK, Thc Law of CiviUzation and Decay (Alfred A. 
Knopf), Brooks Adams made explicit his premonitions of the decay 
of our international order. Holding the view that human activity is but 
a special means of dissipating solar energy he could generalize that, after 
the establishment of any great social order, "A stationary period may 
supervene, which may last until ended by war, by exhaustion, or by both 
combined, as seems to have been ^e case with the Eastern Empire; or, 
as in the Western, disintegration^||y set in, the civilized populations 
may perish, and a reversion may take place to a primitive form of (social) 
organism." 

This prediction has been verified by our generation. The world, victors 
no less than the defeated, seeks desperately for answers. For, behind the 
question posed by this Conference, lies an anguished plea, calling on 
science to enlighten the dark background of our time. 

The question of "sanity" and the quest for a scientific answer reveals 
a deep unrest about the "facts" of national and international insanity. 
The scientist is considered a fact finder in America, with the task of in- 
forming the people who, with their common sense, will choose the 
proper way out of confusion. But what is a fact? The eminent scholar, 
Henry O. Taylor, answered : a romance of the mind. He said "that in 
every field of human thought and life, fact will be whatever the mental 
or psycho-bodily processes of apprehension and coordination accept and 
reconstruct as fact."^ No new examination of old empirical materials 

^Hcnry O. Taylor, Fact. The Romance of Mind, Copyright, 1932 by The Macmillan 
Company and used with their permission. P. 73. 

220 




Ül 



The Idea of National and International Sanity 221 

will dispel the misery into which we have been led by delusions, Delu- 
sions are not the antithesis of science. Indeed, we shall see that empiri- 
cism has merely substituted, even if unwittingly, a new romance for the 
old one. Therefore, resignation of our false pride in our objectivity is the 
sine qua non of a successful attempt at reconstruction. To this end, we 
need — first — a Synopsis of the Situation and not merely a critical analysis, 
for such analyses do not proceed far enough to demonstrate the fact of 
a "false consciousness." Anyone who has ever had any experience with 
party politics has surely found the sophistic distortion of ideas as 
weapons, and facts twisted according to partisan Interpretation. The 
falsity is not a lie. This is most unsettling to the utilitarian idea that 
honesty in politics, as well as business, is the best policy. I think that even 
an Optimist must agree that, in this age of propaganda with a mass pro- 
duction of opinion, public opinion does not foUow the path of reason. 
We must always remain aware of emotional cross currents. And we must 
recognize the "pragmatic truth of falsity," so highly efifective in totali- 
tarian countries. 

But to think purely pragmatically is to lack the foresight that comes 
from Imagination. Our present mood of crisis comes from tTie unrelent- 
ing feeling that we have failed to master man. Constantly, we have been 
talking of societies, groups, parties, classes — but what of man? There 
have been but two answers — a magical one or an ethical one; and man 
either disappears in the collective, or Stands out as a person. These two 
positions are in a dialectic process, the dialectic of might and mind. 
Either we sacrifice man for power or we raise him toward his spiritual 
destiny. 

At present, it appears as though we have lost faith in the creative role 
of ideas. Instead, the intelligentsia has been mobilized in the power and 
party struggle, has become the user of ideas and not the creator. Reality 
exists only in the political-economic realm. All other ideas are called 
Utopian, and yet it is these dreams and the men who dream them which 
have given the ideal of a new Community a communion of realization. 
When we speak now in biological terms of "sanity," instead of "equi- 
librium" in mechanical terms, what do we mean, if not concord and 
harmony among men? We use the old term of "organism" as an analogy 
of the articulated unity. The primitive and the ultimate aim is unity. 
Let US remember that this has always been considered the ideal. In the 
mind of the masses, this unity has a miraculous quality because it comes 



^ttm0-^mmm^t»9-tt0t' 



"fm 



■bb^ i ; 



mm/^'mmmi'^mmmimfmmmm 



'ä^^Ä-'J 



-»T^W-'-T 



(A, 




•^i'mftmmmmmmi^m 



•-^■<r*».< *« y 



■P«« 



V --H 




/ 




R 



■ "~""?J(«5!J!PR??1T*' 



( 



■n 




> 






-r**! 



^C^ 




In the days of Periclean Greece 
money may be said to have occu- 
pied the same relation to eco 
nomics as ballistics does to astral 
physics to-day. The idea of money, 
dimly evolved during the late 
Minoan culture, was sharply clari- 
fied during the dialectical dissen- 
sion which occurred with the first 
Socratic thrust at the primacy of the State. It 
is not our Intention, in a short treatise of this 
scope, to trace the biologico-economic aspects of 
the slave-and-master theory which underlay the 
then budding ideology of free finance, as it has 
come to be called. Professor Ernest Mac Veagh, 
in a monograph entitled The Rise of Currency, 
has brilliantly depicted the nature of those oppo- 
sitional forces which about the time of Pericles 
began to sjnithesize and form the elastic concep- 
tion known as money. As Professor Mac Veagh 
has pointed out in his trenchant litüe mono- 
graph, the very flexibility of the idea has per- 
mitted the sm^ival of a modus operandi which 
would have perished of logical inanition by the 
time of the Renaissance, if not earlier. Indeed, as 
all students of the subject are aware, a most 
serious threat presented itself during the first 
epidemic of the Black Plague, due not so much 
to the catastrophic ravages of the plague itself as 
to the pemicious doctrines which grew up, iron- 
ically enough, out of the writings of Thomas 
Aquinas. This Cromwellian mind, attempting 
to reconcile the dying chattel theory with the 
then embjnronic ideology of the super-State, 
almost succeeded in wrecking liie very delicate 
structure of that nioney-world which had 
miraculously survived the disintegration of 
much older political vehicles. It was only to- 
wards the close of the Middle Ages that, in a 
secret session at Avignon, the Popes, of whom 
there were then six, decreed that Thomas 
Aquinas had been in error, thereby paving the 
way for that consolidation of bank and vestry 
which was the crowning glory of the Renais- 
sance. 

With the discovery of the New World a new 
and disturbing factor arose — ^the problem of the 



»l|| M I» ML »l *» » I « 



, m li l li I . rfi ii l .ni fn » .,1 . ». j ^ t.. ,i.ic,r yj . i y «i(B »[ . 



1 1 «J I I ■ I ■ ■ 



n"rr 



\ 

«, 

iIno lazzäbini 



SULLA CULTURÄ E LA CIVILTÄ' 
VENEZIÄNÄ DEL TRECENTO 



® 



LEO S. OLSCHKI - 
FI RENZ E 



EDITORE 



SULLA CULTURA 
E LA CIVILTÄ VENEZIANA DEL TRECENTO 



CON una immagine riassuntiva, e che cede un po' ad una visione ciclica della 
storia, si potrebbe dire che il Trecento rappresenta nella storia di Venezia 
il raggiungimento della maturitä, al culmine della potenza commerciale e 
mediterranea, consohdandosi ed organizzandosi quanto per sette secoH si era andato 
svolgendo, permanendo lo slancio vitale della giovinezza nelle forme piü mature, 
perciö ancora capaci sia di mutare le direzioni della conquista sia di esprimere una 
intensa vita culturale e una rinnovata civiltä artistica. 

n quadro di tutta la vita di Venezia nel Trecento ci h riproposto, come in un 
polittico, dalla seconda serie di conferenze tenute al Centro di cultura e civiltä della 
Fondazione « Giorgio Cini » a S. Giorgio Maggiore di Venezia, raccolte nel volume 
La civiltä veneziana del Trecento (Firenze, Sansoni, 1956), in una serie che percorrerä 
tutti i secoli della vita veneziana C). Dopo una introduzione di ]os6 Ortega y Gasset 



C) £ giä apparso (1957) il volume La civiltä veneziana del Quattrocento, che 
raccoglie scritti di Guido Piovene, Nino Valeri, Franz Babinger, Philip Grierson, 
Bruno Nardi, Rodolfo Pallucchini, Raimondo Morozzo della Rocca e Maria Francesca 
Tiepolo; h in corso di stampa il volume La civiltä veneziana del Rinasdmento, con 
scritti di Diego Valeri, Federico Chabod, Fernand Braudel, Hubert Jedin, Guglielmo 
Barblan, Giuseppe Fiocco, Raimondo Morozzo della Rocca. 

Contemporaneamente a cura del « Centro internazionale delle Arti e del Co- 
stume » si 6 iniziata una Storia di Venezia in piü volumi : l'umanesimo veneziano avrä 
una trattazione particolare. Qualche cenno sull umanesimo a Venezia nell'epitome sugli 
studi e l'educazione nell'Europa occidentale dal 1470 al 1520 in The new Cambridge 
Modem History, vol. I, The Renaissance, Cambridge 1957, a cura di Roberto Weiss. 




Sonderdruck aus dem „Assekuranz-Jahrbuch", Band 49 

herausgegeben von Prof. S. L e n g y e 1, Wien. 



Umsdiicfatungeii im sdiweizerisdien Ver^ 
sidieningswesen. 

Von Privatdozent Dr. V. Für 1 an (Basel). 

Wenn wir von „Konzentration" im Bankwesen, in der Ver- 
sicherung oder in anderen Zweigen des Wirtschaftslebens 
sprechen, so verstehen wir darunter, im Sinne des bei der 
Erörterung wirtschaftlicher Fragen aufgekommenen Sprach- 
gebrauches, vor allem den Zusammenschluß von Unter- 
nehmungen der gleichen Branche zu neuen größeren Ein- 
heiten. Eine so überaus wichtige wirtschaftliche Erscheinung 
diese die einzelnen Teile des Wirtschaftslebens allerdings in 
sehr ungleichem Maße umfassende Art der Konzentration 
sein mag, so verfehlt wäre es anderseits, hierin die einzige 
Form jenes Komplexes von Erscheinungen zu sehen, die wir 
unter der Bezeichnung „Konzentration" im weiteren Sinne 
zusammenzufassen berechtigt sind. Konzentration s- 
oderHäufungstendenzen können vielmehr auf einem 
und demselben Gebiete der Wirtschaft in der größten 
Mannigfaltigkeit auftreten, wodurch nicht minder 
wichtige Strukturänderungen im betreffenden Wirtschafts- 
zweige eintreten können, als durch die Konzentration in 
engerem Sinne: Dies darzutun ist Aufgabe dieser Arbeit. Die 
Beispiele sind hierbei größtenteils dem für die Schweiz 
vorliegenden Zahlenmaterial entlnommen, vor allem deswegen, 
weil hier die im Verhältnis zum Auslande weitgehende In- 
tegrität der W^ährung in der Kriegs- und Nachkriegszeit die 
Kontinuität des Zahlenmaterials in einer Weise verbürgt, wie 
sie nur für wenige Länder in Europa vorhanden ist. Abge- 
sehen von der Auswahl der Beispiele sind jedoch die folgen- 
den Ausführungen ganz allgemein gehalten und daher durch- 
aus unabhängig von jeder örtlichen Bezugnahme verwertbar. 

Die Messung der Konzentration ist am einfachsten 
dann gegeben, wenn wir eine Gesamtheit nach dem Vor- 
handensein, beziehungsweise Nichtvorhan- 
densein eines einzigen Merkmals unterscheiden. 
Nimmt in einem deutlich erkennbaren Umfange der Prozent- 



Fuiian: Umschichtungen im Schweiz. Versicherungswesen. 



03 



satz der Fälle, in denen das Merkmal vorhanden ist, zu, so 
ist eine Konzentrationstendenz der Gesamtheit nach diesem 
Merkmal vorhanden, andernfalls nicht. Die folgenden Bei- 
spiele mögen zur Erläuterung der Konzentration in diesem 
weiteren Sinne und der dadurch bewirkten Umschichtungen 
in der schweizerischen Versicherungswirtschaft dienen, von 
denen die meisten mehr als nur vorübergehenden Charakter 
haben und als eigentliche Strukturwandlungen anzusprechen 
sind. 

Verteilung des Versicherungsbestandes nach inländischen und 

ausländischen Versicherern. 

Nimmt man als Gesamtheit im vorgenannten Sinne den 
Versicherungsbestand der Schweiz bei den konzessionierten 
privaten Unternehmungen, gemessen an der Prämienein- 
nahme der letzeren, und als Unterscheidungsmerkmal den 
Umstand, ob die Verträge bei einheimischen oder aus- 
ländischen Gesellschaften laufen, so ergeben sich für den 
Anteil der inländischen V^ersicherer am schweizerischen Ge- 
samtgeschäft die folgenden Zahlen : 



18S6 

1904 
1012 
1918 
1920 



Prozent 

• 57-4 

. 63 

, 66-8 

. 72-2 

, 74-9 



1923 
1024 
1925 
1926 
1927 



Prozent 
93-3 
94-2 
95-3 
95-9 
96-3 



(t) 



Nachdem wir die Höhe der Prämieneinnahme als Maß- 
zahl für den Umfang des Versicherungsbestandes akzeptiert 
haben, folgert sich aus den angefülirten Zahlen ohne weiteres, 
daß ein immer größerer Teil des schweizeri- 
schen V ersicher ungs bestand es sich bei den 
schweizerischen Gesellschaften selbst kon- 
zentriert. Die Tendenz ist offensichtlich: Während bei 
Beginn der schweizerischen Bundesaufsicht (seit damals, das 
heißt seit 1886, lassen sich auch nur die Verhältnisse zahlen- 
mäßig verfolgen) nur knapp über die Hälfte des schweizeri- 
schen Bestandes auf die einheimischen Gesellschaften entfiel, 
waren es zu Beginn dieses Jahrzehnts schon drei Viertel 
und um die Mitte desselben schon neunzehn Zwanzigstel- 
Die Bewegung ist kontinuierlich; gelegentliche kleine Rück- 
schläge — so von 191 8 auf 19 19 bei einem gleichzeitigen 
Rückgang der Gesamtprämieneinnahme — ändern an dieser 
Feststellung nichts. Das Tempo der Bewegung 
allerdings war kein kontinuierliches, sondern ein b e- 



f 



Conditions in 
Occupied Territories 

A SERIES OF REPORTS ISSUED BY 
THE INTER-ALLIED INFORMATION COMMITTEE 

LONDON 



5 



THE PENETRATION 

OF GERMAN CAPITAL 

INTO EÜROPE 





^^ 







UNITED NATIONS INFORMATION OFFICE 

610 FIFTH AVENUE 

NEW YORK, N. Y. 

An Agency of fhe 'Sovernmenfs of: Australia, Belglum, Canada, China, 
Czechoslovakia. Sreat Britain, Greece, India, Jugoslavia, Luxembourg, 
Netherlands. New Zealand, Norway, The Philippines, Poland, Union of South 
Africa: of the Danish Legation and the Fighting French Delegation and the 
U. S. Office of War Infornnation. 



! ' tV^"-i ajfcJ4. ' 3i ■ 1 - J^ «8' ' « •. - ■ 



. t 



RESORT BY THE INTER-ALLIED INFORMATION GOMMITTEE 



The Penetration of German Capital 

Into Europe 

T^o doubt most of us have asked ourselves : " What would it be like if we 
*■ ^ lost the war ? What would happen, for example, to my family, my 
newspaper, my business ? " 

The answer to all such questions is to be found in what is going on in the 
occupied countries of Europe. An account of what has happened to businesses 
in those countries is given below in considerable detail. The data -has been 
assembled from incontrovertible sources : the Axis press, the satellite press, 
and the regimented press in the countries temporarily overrun by the German 
armies. It proves beyond question that the masters of Germany see trade, 
industry and finance as weapons with which to rivet their chains on the peoples 
they have enslaved by force of arms. 

No one who reads this booklet can retain any longer any illusions about 
the effect of a German conquest so far as the business life of free peoples is 
concerned, quite apart from the effect on other aspects of normal everyday 
life- — family relations, religion, free speech, conditions of labour, and so forth. 
Most banks and commercial undertakings would, it is true, continue to function, 
but they would do so under German management. Banks would only finance 
those Industries which Germany wanted to keep alive ; Industries would only 
produce goods which Germany permitted the people to consume, or which 
Germany required to maintain her own Standard of living. In fact> only 
exports to Germany and imports from Germany would be encouraged. 

The main objects of Germany 's economic policy were underlined by Dr. 
Funk in his July 1940 speech : " The peace-time economy, prepared in a 
comprehensive plan, must guarantee to the Greater German Reich a maximum of 
economic security and to the German people a maximum consumption qf goods, in order 
to increase the welfare of the people. The European economy must be directed 
to this end." Other significant points were : (a) Adjustment of the economic 
structures of European- countries to the German market arid a corresponding 
readjustment of Europe's division of labour ; (b) maximum development of 
European self-sufficiency in vital materials ; (c) a central Clearing System and 
German-regulated currencies. 

In the famous " New Economic Order," each of the conquered countries 
is to have its allotted place in the shade of Germany, with whom its economic 
relationship would be regulated on a bi-lateral basis in accordance with its 
individual usefulness to Germany rather than as an equal member of an 
international Community. Each of them, too, has the price of its goods and 
its Services fixed on the scale dictated by Germany. The kind of goods a 
country is allowed to produce are also dictated by Grermany. 

It goes without saying that the only goods produced by tfce occupied coun- 
tries are those which enable the Herrenvolk to fulfil their self-appointed role 
of a master race, to whose desires it is the privilege and duty of the serving 
races to minister — mainly at their own expense. 

All economic relations between the Reich and other countries must be 
filtered through the system of bi-lateral Clearings established between Germany 
and each of these countries. Conscquently any German export of capital 



»■>r«- *t. t^i r * i w 



l '^'i « . 



' i * . » l ' ^; i Mim p » " 



^ 



f 



' 



Ki.A 



/ 



jA 






D. DIEGO HÜRTADO 



de 



MENDOZA, 

ein spanischer Humanist des XVI. Jalirliunderts. 



PROGRAMM 

des K. WiHielmsgyinnainis zur Scissfeier des Studienjalires 

1881/8ä 



vun 



tJ- IF e s e n m. a i r» 



- — -4-O-?- — - 

München, 1882. 

DRUCK VON H. KUTZNER. 



s 




^Stsrir.aB3i 




AXXot fiev iintüttv, a\ko'. 3s opvstuv, aXXo: 5? 
fl^pUuv spmaiv, s/jloI Se ßtßXitov •/.vrptuii sv. Jiat- 

Jnliani Imp. epist. ad Ecdicinm 
(Epist. 0, p. 378, A). 



I. 



Am Anfange des achlen Jahrhunderts nach Cliristus ward auf den 
am Guadalete sich hinziehenden Gefilden in der Nähe des heutigen Jeres 
de la Frontera zwischen dem Kreuz und dem Halbmond die Entscheidungs- 
schlacht geschlagen: der Preis im blutigen Kanij)fe blieb dem letzteren. 
In raschem, fast unglaublichem Siegeslaufe eroberten dann die Araber, vom 
Südwesten Spaniens vordringend, innerhalb weniger Jahre beinahe die ganze 
pyrenäische Halbinsel, nur das kantabrisch-asturische Gebirge, dessen Nord- 
rand liäufig nahezu unmittelbar in das Meer abfällt, vermochten die Islamiten 
nicht zu übersteigen. Dahin hatte sich der tapfere Graf Pelayo mit dem 
kleinen Teile jener Gothen, die niclits von Unterwerfung unter die Fehide 
ihres Volkes und ihres Glaubens wissen wollten, in das unwirtliche Felscn- 
geklüfte zurückgezogen und alle Angriffe, welche die Ungläubigen auf jenen 
Gebirgswall machten , mit Mut und Glück zurückgeschlagen. Dort stand 
die Wiege des neuen christlichen Spaniens: unter tapfern, erprobten An- 
führern stiegen die Christen bald von ihren Bergen nach Süden herab und 
eroberten allmählich in hartem Kampfe Stück um Stück das Land ihrer 
Väter zurück, hn Jahre 1084 fiel Toledo, die Hauptstadt des ehemali- 
gen Gothen reiches, wieder in die Gewalt der Spanier, ohne dafs es ihnen 
nochmal entrissen werden konnte. Allein obschon seit dem Siege bei 
Navas de Tolosa (1212) die Macht der Araber auf der iberischen Halbinsel 
für immer gebrochen war, so bedurfte es doch bei der nicht seltenen Zer- 
splitterung der christlichen Kräfte infolge einander widerstreitender Inter- 
essen naliezu noch volle drei Jahrhunderte, bis das letzte Bollwerk des 
Islams in Spanien, Granada, fiel, jenes Granada, welches arabische 
Geschichtschreiber als den Inbegriff aller irdischen Schönheit mit den 

1* 




'j fl^t| | ;j|i;^{|*/^"M'^ 



]TK,r . 



i jni iii i t i II > i i i m >i 'Mr "r 



•4alalttaaAi*iMaMlti*aHnl> 



I »H l )' '! ' ! ; ': ' i^0(ißä < f:M!JWm 



---4"-iv 



^^ 






Die Physiognomik des Aristoteles. 



ABHANDLUNG 



von 



Nicolaus Kaufmann, Professor der Philosophie. 



-»«•I4- • - 



Mit vergleichender Berücksichtigung 

neuerer physiognomischer Studien von Lavater, 

Gall, Darwin u. s. w. 




///, 



m^k 



4* /♦.'. 




, : /"' 



.4«. 



, > 


''-'ll^^^l 


"■■, 


^\;JP!M 




•^■üiT^^^^B 




, - ; '. ' ■ ■ •■ ' 








:,■■■- '^^ 




/" ■ ■. .. .Si 




-»■ . J ' - '• t 








fe^'^*''^^ 




^^i^:fv# 




-•. :■■: >^'i 




- ^ -f-'- \ 


t^^^^^^^^^^H 


* ■, ■ ' 














, . (,,'.. '.'^^^I 








' ■ . --^ '■;;■#.!<»* 








■•■^ '^--'^Ai^Xl 


'' ~- ,' ' 












^- • ' 


.■'. '•;. *^-& 




■■ K 'C*^ 



; ^ji-, ;,J•!lr 



>^;;7■■ 







"'' ■ * ' V '"' 










• ■^P't^lW^ ^ Bi ^ ii j ■ 



^^fc^tJHlafcAHiHi^ifefcitjdtitifji^ 




EINLEITUNG. 




ie manuigfaltigeü Tätigkeiten und Zustände der menschlichen 
Seele, namentlich die Vorstellungen der Phantasie und die 
Aflekte des Gemütes, die Eigenschaften des Charakters finden, 
wie die Erfahrung zeigt, ihren verschiedenen, oft intensiven 
Ausdruck im Körper. Im gewöhnlichen Leben pflegen die Menschen von der 
Haltung des Körpers, besonders vom Gesichtsausdruck auf die jeweilige Ge- 
mütsstimmung, ja auf den ganzen Charakter einer Person zurückzuschliessen. 
Jeder Mensch, auch derjenige, welcher nicht tiefere , psychologische Studien 
gemacht, vermag aus gewissen, äusseren Anzeichen, namentlich aus den Ge- 
sichtszügen, zu beurteilen, ob eine Person im betrefienden Momente traurig 
oder freudig, ob sie zornig oder sanftmütig gestimmt ist. Und wie oft wird der 
Charakter eines Menschen, sein ganzes Leben beurteilt aus dem Äusseren! Der 
Schauspieler ahmt den Ausdruck der Affekte, der Charaktere nach und 
vermag dadurch ähnliche Wirkungen im Zuschauer zu erzielen, wie die 
Betrachtung der wirklichen Tatsachen des Lebens. 

Aus dem Gesagten ergibt sich, dass eine Wissenschaft konstruiert 
werden kann, deren Formalobjekt die Äusserungen des Seelenlebens im 
Körper, deren specifische Aufgabe die Beurteilung der inneren psychischen 
Zustände aus äusseren körperlichen Anzeichen ist. Diese Wissenschaft heisst 
Physiognomik. Die Wissenschaft wird im allgemeinen definiert als «cog- 
nitio rei per suas causas», die Erkenntnis eines Gegenstandes aus seinen 
Ursachen. Da nun die Physiognomik die Principien, die Regeln jener Be- 
urteilung feststellt, ist sie eine Wissenschaft und zwar eine von den übrigen 
verschiedene, weil sie ein ihr ausschliesslich eigentümliches Formal- 
objekt hat. 



äfr 



mk rdkm -»fi I 



r** i '■» . 



■H 









1 



1 



von 

Dr Gottfried Sdomon Delatour 



"u 









■i.«fiw.L'j4M'<i 



m 



ZUR SOZIALGESCHICHTE EUROPAS 
ALLGEMEINER TEIL 



»tt Statnm, Volk> Nation 

I JäoziaXe Str\iktur 
n Die drei Sozi als tiifen 
111 Zur Standes ges Chi chte des Adels 
lY Zum Klassenbegriff des Buergertums 
IVa Bflddleclass In England 

V Neo-Merkantlllsmus 

VI Agrarlanlsmus und Indus tr lall smus 

Via Fldelkommls In Freussen 

VIb Feudi In Sizilien 

Vlc Agrarreform 

VII Horizontale Verschiebung (Wanderung, Uebervoelkerxmg und Expan- 
sion) 
VIII SozlaXlmperlallsmus 



IX Sozialpolitik 



BESONDERER TEIL 



I Die Gesellschaft des Landes: Adel & Bauerntum 

AI Adel xxnd Dekadenz 

All Ethos des Adels 

B Adel und Kultur 

C Aristokratie und Elite 

DI Der franzoeslsche Adel 

Dil Der Parlamentsadel 

E Der englische Adel 

P Deutscher Adel und Junkertum 
Excurs: Preussen 

Das Bauerntum 

Excurs: Das franzoeslsche Bauerntum 

II Zwischenschicht, das Beamtentum 

III Die staedtlsohe Gesellschaft 

A Vertikale Verwerfung der Schichten 

B Die buerger liehe Familie 

C Mittelschichten, der deutsche Mittelstand 

Gl Das buergerllche Prinzip des Berufs 

D Handwerk luid Kleinhandel 

S Proletariat und Gewerkschaften 

SI Syndikalismus 

F Die Intellektuellen und Partisanen 



toslaXer Nihilismus und Sozialmoral 
Fasolsmus und Nationallsmus 
ifasolsmus und Sozlalrevolutlon 
Per verfehlte deutsche Umsturz 
Staatsstrelch und soziale Kriegsordnung 
Die rellgloese Frage 
Lusst Philosophische Interpretationen, I, II 



j^yv 



xj- 



m^^ 



-!• 
ZUR SOZIALGESCHICHTE EUROPAS. ALLGEMEINER TEIL 
Vorwort! Stamm, Volk, Nation 
Es Ist eine politische Vereinfachung die Geschichte Europas 
ala die der romanisch-germanischen Voelker zu schreiben, denn 
I lUPOpa bedeutet geographisch Im Zusammenhang mit Asien und politisch 
in der Neuzelt mit dem Elnschluss der Slaven ein hoechst complexes 
^bllde. Um die Grundlagen der verschiedenen sozialen Strukturen 
aufzudecken, muss man zunaechst die Glelchsetzungen von Volk und 
Staat oder Staat und Gesellschaft naeher untersuchen* 

Seit der franzoes Ischen Revolution und der Erklaerung des 
dritten Standes als der buergerllchen Gesellschaft und als natio- 
naler Staat, erscheinen die anderen Staende n\xv als Restbestaende, 
und die ruess Ische Revolution hat nicht nur Adel und Bauerntum, 
•ondern auch die Bourgeoisien vernichtet. Es Ist die Tendenz des 
absoluten und totalen Staats, den sozialen Aufbau niederzulegen und 
die Egalltaet zu verwirklichen, in der es keinen Unterschied von 
Stadt und Land, Stand und Beruf, Besitz und Bildxing gibt, Gegen- 
ueber dieser revolutionaeren Auffassung der Gesellschaft der 
Zuk\inft muss man die traditionellen üntersdiiede der Gegenwart in 
den Laendern Westeuropas hervorhjiben. 

Wenn man zunaechst den Begriff des Volkes untersucht, so 
ergibt sich, dass Juristisch das Staatsvolk, aber soziologisch das 
Landvolk gemeint Ist. Die Kontlnuitaet, nicht etwa nur das Residu- 
um, ergibt sich mit der Sesshaftigkelt oder Wanderung von Staemraen, 
die in verschiedenen Zeitaltern historische L^indschaften besetzen, 
nach denen aber nicht die staatlichen Grenzen bestimmt sind. So 
bestehen Unterschiede der Staerame nicht nur in Deutschland und In 
Italien, die erst in der zweiten Haelfte des 19. Jahrhunderts 
Nationalstaaten geworden sind, sondern auch in England, Schottland 
und Irland, in Spanien wie in Skandinavien und in Flandern und 
Wallonien. Voelker haben nicht wie Kulturpflanzen und Haustiere 
einen bestimmten Lebensraum. Die Staemme und Herrscherhaeuser 
haben sich vielmehr historisch verschoben und seit der Voelker- 
Wanderungszeit und in der Ostkolonisation haben vor allem die ger- 
manischen Voelker sich ueber Europa ausgebreitet» 

von dem deutschen Volk einig in seinen Staemmen- zu reden 
ist eine rhetorische Floskel der Weimarer Verfassung. Der Par- 
tikularismus, vor allem der Franken, Schwaben und Bayern, beruht 
wesentlich auf den Dynastien, aber man hat neuerdings noch eine 



Ferial-Siedlung 

GÖHLA 



des Techeleth-Lawan 



im Jahre 1923 



Herausgegeben 
von der Hanhalath des Techeleth-Lawan 
Verlag der Jüdischen Jugendblätter, Prag 










Osk ar Kar pele s: 



Vorwort 



Die Siedlung ist vorbei. Wir versuchen jetzt, uns wieder 
die üedani^en vor Augen zu führen, die uns hießen diese 
Arbeitssiedlung zu schaffen. Wir halten inne und fragen uns 
heute, ob wir mit dem was wir geschaffen haben, das erreichten, 
was wir zu erreichen hofften. Kurz gesagt, wir fragen uns, ob 
die Siedlung unseren Erwartungen entsprach oder nicht. 

Es war ein großes Wagnis, den Gedanken der Lern- und 
Arbeitssiedlung in einem Zeitpunkt in die Bünde zu tragen, in 
dem die Bünde noch an keine. Arbeit gewöhnt waren und einer 
jeden Aufgabe mehr skeptisch als schaffensfroh gegenüber- 
standen. So konnte es auch geschehen, daß unsere diversen Be- 
trachtungen über die Siedlung, unsere verschiedensten Ver- 
öffentlichungen nur selten ein Echo fanden. Dies führte auch 
dazu, daß wir uns des öfteren über die Erfolglosigkeit unserer 
Arbeit beklagten und häufig nahe daran waren, unsere Arbeit 
einzustellen. Nur unser fester Glaube, daß die Lern- und 
Arbeitssiedlung für den Bund unumgänglich notwendig sei, 
sollte die Epoche der Sterilität von einer Epoche schaffens- 
freudigen Lebens abgelöst werden, gab uns die Kraft zur 
Weiterarbeit. Und immer wieder mußten wir uns an die Be- 
rufung des Bundes erinnern, an welche wir mit der ganzen 
Kraft unserer Überzeugung glaubten, um jene Kräfte, die wir 
zur Überwindung der täglich sich neu anhäufenden Hinder- 
nisse benötigten, zu finden. Wir haben gehofft, daß unsere 
Mühen nicht umsonst sein werden und wir sollten nicht ent- 
täuscht werden. 

Die Siedlung hat aus den einzelnen Bünden unseren Bund 
geschaffen. Es ist nicht das Werk eines Augenblicks, nicht das 
Werk einer Stimmung. Kein Rütlischwur beim Feuer in einer 
vom Mond erhellten Nacht. Keine Festrede. Ein Zeitraum. 
Sechs Wochen lebten wir zusammen, sechs Wochen arbeiteten 
wir, sechs Wochen kämpften wir um den Inhalt des Bundes. 
Die Mauern, die die einzelnen Bunde umgaben und die das 
„Ziel kennen lernen" und das „Ziel erkennen" verhinderten, sind 
gefallen und hinweggefegt worden von der Macht unseres Er- 
lebnisses, das in diesen Blättern so gut als es eben geht, noch 
einmal festgehalten werden soll. 

Als wir uns, eine kleine Schar, nach längerer Unter- 
brechung voriges Jahr, im Sommer 1922, in Königsfeld zu einem 

1 ■ I 



1. 




I 

I ^injcl^cfctTl lOOOC-, im P<ercel)a<?rabejugni 9ooo.- Po(hJerrrieb ab Ztip^iQ 



' t 

■ 8r 



»•"f^Äh** I 



l^' 



t 

i 



r 



I: 



I. 
t 

r, • 
( ■' 



1 






ii 



M 



ir 



. @on^crI)eft öcr jü5ifd)en Jfugcn^bett)cgung 

Cßuflrtp ßofflfr, ©ein un^ ©inn 32J 

5ran5 T^ofcnjweig, <J»öiict) all^n £fben9 326 

nad>um tlorberr (BlaQcr, t?om ji46ifd)cn tTIvrboe . . . . 32S 

Kid>ar6 IRod), <^ine Poifdwfc über bie tltuur 351 

^ouie ierincter, IDei* Weg jur religiofen ^^orin 336 

tto Tbatd, 25ebeurunt| btv jubifd^en tllyjlif fwx unfere 5eir . 34c 

(Defar VDolftjberp, tilefllaniemue 344 

i>) e rni ann VDe vi, Birrlid>e Vt>irflid>feif. . . 347 

£eo <i>oroi>tQ, 2>er 3ube unb bie bilbenbe Äunjl 356 

^ans (5o6lar, 3ubifd>e Wirrfd^afregeftnnunrj 359 

<J». «^pever, Pon ber erneuernben !Rraft bee ^ionegcbanfene 367 

JDer Chaliij 37o 

tllarcT. (^ornol^>6fy,5^ie5raumber)untt=jubifd)en2^e^vegung 372 

jfriQ i^binger, EDeiirfd)rum tmb ^ubentum 374 

i^pbraim Ärjeb, „Ex Oriente lux" 378 

Cbajim b. @d>elomob Tiwxohom, lt>t\\ t>^rern 383 

Umf4>au: tlTargarete Öu6man,PoIc jfi^if(^en Wefcit» — ^rrmann (o^en un^ <BfOiB 

@tmmcl / Q. "Rraiaucr, Ittartiii l^xxhtt / J^rnfl /)rjni't4> Bcligfoi)»!, vfranj liefen- 

)tD(iß: „t>cr ©tctn örc l^clifunB" / 4)Cf mann Werl, 4>fn«*i 3crßfon / Vta(^it>oct / 

3öMf4)e tiiitxatuv / Bommr rtagungcn ^cc 6futf4>cn ^ugcnbbetocgung 

2tnfd)ritren ber lllitarbeirer biefee i^eftee: 

tfpbratm 2(rift>/ ItTannbfJnt/Stalbergflc. 5; Dr. Ueo Sacd", Berlin W 62, ^urßßrafcn- 
fliafje 13; Cbajtm b. Q4)cloniob 2(n>robom, ^ranFfuct a. llt.; Dr. ^ciQ ifbingrr, 
Jrranf f urt a. ITt., Bocf cnbeimt r 2lnlöge4d; tTacbumnorbfctcBIaijcc, ^f ranf fürt a. JTT. ; 
<Dbfrreptciung6rat /:yani, (Bo«ilar, Berlin W 50, ^aufcjlr. 30; fl.co ^ororiQ, Jifflrur 
unö ^ilöbaucr, JrVanffurt a. ITl., Hange ötr. 20; Dr. 7l«d)ar5 Bod), ifcanFfurt a. tt?., 
©uptgnvflr. 8; Dr. ©. "Rrafaucr, Jfranffurt a.lll., ©tcinftr. 2$; loui« JLe»inger, 
tnändxn, ^inöermarFt ]3; Dr. .fran;» ^ofen^ttjeig, vfi\inffurt a. tn.,©(buntannflr. JO; 
Mirnil^einrid)©fligfobn, ^ci:lin<<5runci»alb, X>ouglaeflr. 30;Dr. <?)CtncJ<b©pevec, 
»franffurt a. Ul., ©(Itnbflr. 33; niargurctcöu^man, BWingcn (öabcn), ^cau ron 
^cnbcmann; Dr. Ulargarete SDocnotPeFv» -öcrltn O 27, 2iUpanörrftc, Ha; Dr. /jcr. 
mann XX>cvl/ Jfranffurt a. Hl., ^friföbergfr 2lnlage 10 1; Dr. 0»far tüolfsbccg, 

^ftrlm W 50, Paffaucr Btr. 27. 

3ni 4. llaufcnb ijT afdjicnen: 

3Jlorgaretc 6u0mon/ J5om 6inn ber liebe. (58.6rDfd?.3!n3.--,gcf)35.- 

Sranffitrter 3citung: ©lefeö 2ud) if! £iet)e unb if! ^^raglf unb 2Be(fje ber £(cbe, unb julc<jt/ 
fo fcfjeu, wie eÄ t>icneld)f Mcfer unfcrcr Seit cnffprld?!, Jrcube unö örtDortung unJ 37?uf bertlette; 
e^ if! :Helntjeit, ble au^ bem tpirren /Ccben binauf nac^ oben jum C9elfligcn unb sui" Ä!örbeif brängt, 
7Q\x getDobren, tpie e^ felbfl eine ber £)id)tungen ifT, oon benen :D]drgarete @u^man fogt, bop fle 
bic 'Xrogif bercr ge|To(fen, bencn bö^ abfohlte boiJ £eben über bie (5(^ranfen bcÄ Qrbenfebene mit 
fortreißt, fo bu^ fle feiig "^zx^^mtWtxk flnb, eine ber iOit^tungen, bie ba^ ünbebingfe über un^ ouf» 
Rängen, um bie ;8ebingungen unfereti iDafein^ su ert^5ben unb ju erneuern. C9ufTat> £onbauer 

(SU en Stet): 0\\t f^obe id) ein '^raucnbud) über bie £iebe (ieber geiponnen. SDiefe^ :Su(^ ifl ebenfo 
tpcibllt^ Im fd)5n|len ©inne bti 2ßor(e^, ©Je ti in bejug auf können unb Äunjl ber ©arftcflung 
männlid? — Im bepcn iSlnne bc^ 'Äorte^ - genannt tperbcn fann. 

SdtH^ffeijuthl de» Bör/envercins 

Gugen Dieberid?^ SJerta^ in 3eno 



r. 



/ 



/^^ "^yau-J ^'U^'i -^CytA'^*.^'.^'l .^ 



Wcflfar 



6eutfc<KrXuttur 



J 5. Oafergang 



4.et"t 5 



21ugu(l iyz) 



(öuff at> f dlflec / 0cm «n6 0inn 

5um (B>elette 

^^ ^ m beginn biefer tuiig'föbtf(^en43eFunbungfle^ett)ortbe0(Bint^ee» 
VI iSe gilt t>en ÜTenf4>en mit weiter @eele im heutigen jungen (Bt- 

-^^fc^lec^t, bm fü^rerif(|>en Haturen einer im 3nnern leibenfc^aft* 
li(|> ben^egten C^ugenb. 3|>r aus ben ?Ciefen reinen tnenfc|>tum8 quel« 
lenbee Perlangen nad) i^rFenntnis aud^ anberer Ortung n>edfte als 
iSc^o in ber @eele jübifc^er UTenfc^en auf beutfc^er itvbc ben brennenben 
tDunfc^ nac^ frot>em ^efenntnie. Unb baraue wuc^e f4>Iie^li(^ biefe 
@(^rift. Btellt fle fid^ alfo nac|> ^nla^; tDerben unb &tin mitten hinein 
in btn @trom ber^ugenbbewegung, fo nid^t minbev nad^ i^rem &inn, 
will fagen: nac^ Kic^tung unb $iel. ^ier ifl nun freiließ ju fagen not^ 
was wiv unter 3ugenbbewegung meinen^ unb an welcher @teUe, 
mit welcher n>o^l ern>ogenen ^raft tvir t&l^nen Schwünge uns in ifyv 
Btr6men flörjen. 

i^9 gab tinc Seit — fle liegt Vaum jwei 3a^re hinter uns — , ba 
tv^i^nten felbfl ebler CB>eartete unb jur S^^vtv^d^aft berufene: fd^on 
bas iDu4>tenbe5ro^gefÄ^l 6ber bae Tlbfireifen pon^cfleln, ivie|>erF6mm' 
lid^t Xtli^J^anUunQ ober auc|> nur UTi^ac^tung bee fc^<lumenben 3u' 
genb'@tabium0 unferee J^ebene fle bereitbielt^ t^^rlei^e ein l^ed^t fl(|> 
jur ben>egten 3ugenb ju j^^len. Ofynen antwortete man frfi^ genug — 
unb aud^ id^ war im ^\^ov ber ^ntwortenben — 3ubel ober gewon* 
nene ^reibeit, Bpiel^ Zani unb tPanbern^ Xauf4> unb verbraufenbe 
Äraft fc|>6fen wo^l Unruhe, aber noc^ nicbt Bewegung; floljee Öic^. 
berufen auf bie ungetritbte liCu^erung menf(^lic^er tPefen^afttgFeit 
im 0tanbe ber 3ugenb fei nur ba ftatt^aft, wo fle Flar, bas ifl im 
tDirPen, in i^rfcbeinung trete: „CJugenbbewegung", bie folc^ abltgen 
Hamene wilrbig fei^lafle flc^ pon innerer (B>eric^tet|>eit^ t>om tD anbei 

IFatXV 21 



Qo,\ Lj^\ 




' WU ' » !»^ 



1 



u 



ENZYKLOPÄDIE DER 
RECHTS- UND STAATSWI S S E N S HAFT 

ABTEILUNG EECHTSWISSENSCHAPT 

t 

HEBADSQEBER E.K0HLB1DSCH UNO W.KASKEI. 

XII 



KARL HEINSHEIMER 



HANDELS- 
UND WECHSELRECHT 



';', + 




VERLAG VON JULIUS SPRINGER . BERLIN 1924 



«"^^"■'-^turf 'tf. 



■*- -IWUrw «ffl • 



^.»tJtf ^Ni»,» 



.-i-iMUl»'- 



'■'•VTWiT 



"-?' 



n 









' t 



; '', 



i 



iK 



\i 



:* 1; 









t ■ 



Einfälirung. 

Die Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft ist in erster t 
der studierenden Jugend gewidmet. In knappster Form will sie den an 
Universitäten vorgetragenen Lehrstoff vorführen, eine Übersicht bieten und : 
Arbeiten anleiten. Aber sie will dem Studierenden auch zeigen, daß er eine K\ 
und kein Handwerk erlernt; daß „ Lernen '^ hier heißt: die ganze Person 
setzen, nachdenken und an Hand der überall angeführten Hilfsmittel weiterden 
was andere gedacht haben. Vielleicht ist die Enzyklopädie aber auch dem Fert 
willkommen, der aus der Arbeit des Tages heraus einmal wieder das Ga 
wie es heute sich darstellt, überschauen möchte; vielleicht auch dem Nichtf 
mann, den Neigung oder Beruf an Fragen der Rechts- oder Staatswissensoha 
heranführen. Beides wenigstens ist unser Wunsch. Die Vorarbeiten zu dem Ui 
nehmen, das zunächst als Fortführung von Birkmeyers Enzyklopädie geplant 
waren bereits im Sommer 1914 abgeschlossen. Der Krieg gebot einen . 
Schub und seine Folgen stellten das Zustandekommen zeitMcilig überhaup 
Frage. Dem Mut der Verlagsbuchhandlung ist es zu danken, daß der Absc] 
gelungen ist. Freilich, vieles hat sich auch für uns geändert. So fehlt der N 
dessen, der 1914 mit an die Spitze getreten war und bis zu seinem Tode 
Unternehmen betreut hat: der Name von Franz von Liszt. Möge es den Her 
gebem gelungen sein, das Werk in seinem Geiste fortzuführen! 

Die Herausgeber. 

(Bemerkung der Verlagsbnohhandlung.) 

SuhsUrihenten auf sämtliche Beiträge erhalten das Gesamtw 
in der Reihenfolge des JErscheinens der einzelnen Ideferun^ 
ffu einem gegenüber dem Ladenpreis um IO^Iq ermäßigten JPre 

{Siehe beiliegende Bestellharte.) 

Von dem Gesamtwerk ist bereits erschienen: 

1. Rechtsphilosophie Prof. Dr. Max Ernst Mayer, Frankfurt 

6. Reohteentwicklung in Preußen Prof. Dr. Eberhard Schmidt, Breslau 

7. Bürgerliches Recht: Allgemeiner Teil . . Geh. Justizrat Prof. Dr. Andreas v. T 

Zürich 

8. Recht der Schuldverhältnisse Prof. Dr. Heinrich Titze, Berlin 

10. Familienrecht Prof. Dr. Heinrich Mitteis, Köln a. E 

11. Erbrecht Prof. Dr. Julius Binder, Göttingen 

12. Handels- und Weohselreoht Geh. Hofrat Prof. Dr. Karl Heinsheim 

Heidelberg 

13. Privatversicherungsrecht ........ Geh. Hofrat und Geh. Justizrat Prof. Dr. Vi 

Ehrenberg, Göttingen 

14. Urheber- und Erfinderrecht Geh.HofratProf.Dr.PhilippAllfeld,Erl8 

15. Internationales Privatreoht Prof. Dr. Karl Neumeyer, München 

21. Strafprozeßrecht Geh. Hofrat Prof. Dr. Karl v. Lilient 

Heidelberg 

26. Osterreicbisches Verfassungsrecht .... MinisterialratProf. Dr.LeoWittmayer, 

27. Ausländisches Staatsrecht Prof. Dr. Hans Gmelin, Gießen, und 

Dr. Otto Eoellreutter, Jona 
34. Geschichte der Volkswirtschaftslehre . . Privatdozent Dr. Edgar Salin, Heidell: 

Unter der Presse befindet sich: 

18. Konkursreoht Geh. Hofrat Prof. Dr. Ernst Jaeger, Lt 

19. Freiwillige Gerichtsbarkeit Prof. Dr. Friedrich Lent, Erlangen 

28. Steuerrecht Prof. Dr. Albert Hansel, Bonn a. Rh. 

31. Arbeitsrecht und soziales Versioherungsreoht Prof. Dr. Walter Kaskel, Berlin 

Das Inhaltsverzeichnis der 3 Bände siehe 3. und 4. Umschlagsf 




V 



- ^ — .-.».Hf 



HJ. «•<<>! 




i ::;:;:.; 




:l 


fefk'riiVs 


T.-f^-;.'--'' , 


■ ;-'; ' ■ 


■ 


■J^ 


i 



P'^*.'- 



Inhaltsverzeichnis. 

Einleitung. 

Seite 

^ 1. Begriff und Wesen des Handelsreohts 1 

§ 2. Entwicklung des Handelsreohts 2 

§ 3. Handelsgesetze, Handelsgewohnheiten 3 

§ 4. Handelsgerichtsbarkeit 4 

§ 5. Literatur 4 

Erster Abschnitt. 
Der Kaufmann und das kaufmännische Unternehmen. 

Erstes Kapitel. 

Die Eaufmannseigenschaft. . 

§ 6. Der Begriff „Kaufmann" 6 

§ 7. Kaufleute kraft Giundhandelsgewerbes 5 

§ 8. Kaufleute kraft Eintragung 6 

§ 9. Minderkauf leute 7 

§ 10. Juristische Personen 8 

Zweites Kapitel. 

Das Handelsregister. 

§ 11. Führung. 8 

§ 12. Rechtliche Bedeutung 8 

Drittes Kapitel. 

a) Die Firma. 

§ 13. Grundsätze 9 

§ 14. Neue Firmen 10 

§ 15. Abgeleitete Firmen 10 

§ 16. Unbefugter Firmengebrauch 11 

b) Das Unternehmen. 

§ 17. Das „Handelsgeschäft" 12 

§ 18. Veräußerung, Schuldenhaftxmg 12 

§ 19. Warenzeichen 13 

§ 20. JJnlauterer Wettbewerb 14 

Viertes Kapitel. 

Handelsbücher. 

§ 21. Die kaufmännische Buchführung 1.5 

§ 22. Inventar und Bilanz 16 

Fünftes Kapitel. 

Prokura und Handlungsvollmacht. 

§ 23. Stellvertretvmg im Handelsrecht 17 

§24. Prokura 17 

§ 26. Handlungsvollmacht 18 



VI 



§ 20. DienstverhäJtn 



issc . 



Inhaltaverzeichniö. 

Sechstes Kapitel. 
Handliingsgehilfeii. 



ll8;K3Sl""«»™d'^-p'iioie-;; 



§29. Vertra, 



^gung . 



gsmäßiges Wettbewerbsverbüt 

, 

Siebentes Kapitel. 

§ 30. Handlungsagenten . . ^^^^SSageuten, 



§ yi. Handelsmäkli 



er 



Achtes Kapitel. 
Handelsmäkler. 



Zweiter Abschnitt. 
§32. Übersicht . ^«^sellschaftsrecht. 



Erstes Kapitel. 
§33. Wesen, Errichtung ^^'''' HaJldelsgesellschaft. 

Ist tZ^t""'"' ^-^^ff^«^ühn.ng- : : : : 

I37' lutf"^' f den Giäubigern ••.'.'.■ 

m Ä^e^^^-"-^-'-^^ Ausscheiden von Geseilschaf.. 





• • • • 

Zweites Kapitel. 
§ 39. Ko«„a.di,«e.eB„„a„ft «'«"manditgesellschaft. 



Drittes Kapitel. 
§^. Stille Gesellschaft S««^ Gesellschaft. 

Viertes Kapitel. 

§ f 1. Wesen, Geschichte ^^«««geseUschaft. 

|42. Grundkapital, Aktie.' .' 

S *o. Gründung , , 

I ^' ^i?!s®"«chaftsverW- • " ' 

|45. Weiterer Verlauf de? Gründunir 

|48.^eht«verÄstr^ilS"^*- •••"•• 

I S* 5?' Aufsichtsrat ." ." 

t^i' ?■? ^^'^«ralversammiune' 

^g der Aktiengesellschaften auf Goldmark .* 



S.57. Wp 



Fünftes Kapitel. 
Kommanditgesellschaft auf Aktien. 



Seite 

19 

20 

21 

21 



00 



00 



24 



25 
26 
28 
28 
29 
32 



33 



34 



36 

37 

38 

40 

41 

42 

42 

44 

45 

46 

47 

49 

51 

52 

53 

54 



Inhaltsvcrzeicluiis. ^ VTJ 

Sechstes Kapitel. 
Gesellschaft mit beschränkter Haftiuig. .^^jt^ 

§ 58. Wesen und Ausgestaltung 57 

Siebentes Kapitel. 

Eingetragene Oenosssenschaft. 

§ 59. Wesen und Ausgestaltung 58 

Dritter Abschnitt. 
Handelsgeschäfte. 

Erstes Kapitel. 
Allgemeines. * 

§ 60. Begriff, Handelsgeschäfte 61 

§ 61. Handelsmäßige Beurteilung ßi 

§ 62. Schuldenrechtliche Besonderheiten 62 

§ 63. Kontokurrentvertrag 6.*> 

§ 64. Kaufmännische Orderpapieie 6.'{ 

§ 65. Sachenrechtliche Besonderheiten 64 

§ 66. Kaufmännisches Zurückbehaltimg8iecht 65 

Zweites Kapitel. 

Handelskauf. 

§ 67. Begriff 65 

§ 68. Unverzügliche Mängelrüge 66 

§ 69. Besondere Fälle 67 

§ 70. Börsengeschäfte 68 

Drittes Kapitel. 
Geschäfte der Hilfsunternehmungen. 
§71. Übersicht 70 

a) Eommisslousgeschäft. 

§ 72. Kommissionär 7C 

§ 73. Selbsteintritt 75 

b) Speditionsgeschäft. 

§ 74. Der Spediteur 7f 

c) Lagergeschäft. 

§ 75. Der Lagerhalter T 

d) Frachtgeschäft. , 

§ 76. Frachtführer 7' 

§ 77. Absender und Empfänger 74 

§78. Haftung, Pfandrecht 7^ 

§ 79. Eisenbahnen 7( 

Vierter Abschnitt. 

'^^^ Wechsel und Scheck. 

§ 80. De^^chsel 7: 

§ 81. Wesen des Wechsels li 

§ 82. Die Form des gezogenen Wechsels 8] 

§83. Aussteller 8i 

§ 84. Akzept , 8.' 

§ 86. Indossament - 8-^ 

§ 86. Regreß, Protest 8.' 

§ 87. Klagerecht und Einreden 8( 

§ 88. Bereicherimgsanspruch 8' 

§89. Intervention Si 

§ 90. Der Scheck 8J 






K:' 



ARCHIV FÜR SOZIALWISSENSCHAFT 
UND SOZIALPOLITIK 

Hejjnindel voti 
WERNER SOMBART, MAX WEBER iind EDGAR JAFFE 

In Verl)indiing inil 

JOSEPH SCHUMPETER und ALFRED WEBER 

herausijegeben von . 

E M I L L E D E R E R 




Separat-Ab druck 



RUS 



'''s'. 



Band 57, Heft 2. 




Diese Separatabdriicke aus dein „Archiv für Sozialwissenhchaft und Sozialpolitik" 

sind im Buchhandel nicht käuflich, 
sie werden in kleiner Anzahl nur für die Verfasser hergestellt. Jedoch kann das 
betreffende Heft des Archivs, dem der Aufsatz entnommen ist, durch jede Buch- 
handlung oder direkt vom Verlage bezogen werden. 



Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) in Tübingen 



1937 Nr. 48. IV. 700. 



Band 57. 

INHALT DES ZWEITEN HEFTES 

(April 1927.) 

Seite 
1. ABHANDLUNGEN. 

Probleme der chinesischen Wirtschaftsgeschichte. Von K. A. WITTFOGEL, 
Frankfurt a. M 289 

Der Begriff der »Elastizität« in der theoretischen Nationalökonomie. Von 
Professor Dr. ARTHUR SALZ, Heidelberg 336 

Das Los des Erfinders: Internationale Gestaltungen des Patentrechts des 
Angestellten. Von Professor Dr. STEPHAN BAUER, Basel 392 

Altes und Neues zum Problem der Moralstatistik 1. (Kritik der Geschlechts- 
moralstatistik.) Von Professor Dr. ROBERT MICHELS, Basel und Turin 417 

Das konservative Denken II. Soziologische Beiträge zum Werden des politisch- 
historischen Denkens in Deutschland. Von Privatdozent Dr. KARL MANN- 
HEIM, Heidelberg 470 

II. LITERATUR. 

Fritz Sternberg's »Imperialismus«, Von Professor Dr. Dr. FRANZ OPPEN- 
HEIMER, Frankfurt a. M . 496 

Die Stabilisierung der Mark. Von Professor Dr. S. P. ALTMANN, Mannheim 
und Heidelberg 527 

III. LITERATUR-ANZEIGER 540 

IV. BÜCHEREINGÄNGE 566 



Voranzeige. 

Das 3. Heft des 57. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I.Abhandlungen: i. Prof. Dr. Knut Wickseil f, Lund : Die mathema- 
tische Nationalökonomie. 2. Prof. A. A. Sokoloff, Moskau : Zur Frage der Be- 
einflussung des allgemeinen Warenpreisniveaus durch die Steuern. 3. Prof. Dr. 
Albrecht Mendelssohn Bartholdy, Hamburg : Die Grundsätze der Man- 
datspolitik. 4. Prof. Rene Maunier, Paris : Die Soziologie vor Auguste Comte. 
5. Privatdozent Dr. E. J. Gumbel, Heidelberg: Ein Maß der Konzentration bei 
Verteilungen. 6. Prof. Dr. Robert Michels, Basel und Turin : Altes und Neues 
zum Problem der Moralstatistik II. (Kritik der Geschlechtsmoralstatistik.) 7, Dr. 
Marcus Gitermann, Zürich : Die neuesten Probleme der Kommunalwirt- 
schaft. 

II. Literatur: Dr. Charlotte Lütkens, New York : Neue Literatur über 
Amerika. 




Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Schelting für die 
Redaktion des Arctiivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik in Heidel- 
berg, Augustinergasse 15, zu richten. Manuskriptsendungen ist Rückporto 
beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daB der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 



Druck von H. Laupp jr in Tübingen 



7 'fj?"!?- - 



3- Soziologie. Sozialpsychologie, Rassenfrage. 



549 



I 



spezifisch englischen Sinn (S. 48) hin. Der Volkscharakter prägt 
sich auch in der Weltwirtschaft aus. Der enghsche Kolonisator 
will englisches Wesen, englische Sitten, englische Waren verpflanzen, 
während der Deutsche ein Mittelstandsauswanderer, Bauer, Hand- 
werker und Vermittler alter halb wissenschaftlich er oder kunstgewerb- 
licher Fertigkeiten an eine neue Welt war. Beachtlich ist auch der 
sogenannte Provinzialismus, worin Deutschland vom sozio- 
logischen Standpunkt aus den Vorrang unter den Ländern hat (69), 
und beachtlich ist auch das höhere kulturelle Leben und die 
Kunst für die Wirtschaft. So galt den englischen Puritanern Be- 
schäftigung mit der Kunst als eine gefährliche Ablenkung vom Vv^irt- 
schaftlichen. Der Begriff des Selbstzwecks der Kunst, der brotlosen 
Kunst ist dem englischen Volksempfinden fremd (72—76). Abschließend 
untersucht L e v y die sogenannten M e c h a n i s i e r u n g s e r- 
scheinungen des Produktionsprozesses (89), und 
betont die Gefahren einer solchen Mechanisierung. Typisch für diesen 
Mechanisierungsprozeß ist die Reklame, welche der mechanisier- 
ten Massenerzeugung und dem für sie notwendigen Massenabsatz den 
psychologischen Vorspann leistet und welche, wenn sie auch nichts 
ausschließlich Amerikanisches ist, dennoch Amerika recht eigentlich 
zu ihrer Heimat hat. An Stelle individueller Anerkennung tritt die 
Anerkennung durch andere, die aufoktroyierte Anerkennung. Die Zeit 
der Revolution hat in Deutschland die Struktur der bisherigen, auf 
aristokratisch-hierarchischer Grundlage aufgebauten Gesellschaft zer- 
stört und an Stelle der alten Gesellschaftsschichten ist auch hier das 
Parvenutum getreten. Auch in Deutschland hat man nach dem Krieg 
das Amerikanische vielfach zum Vorbild genommen, es hat den Cha- 
rakter einer soziologischen Prägung erhalten (löo— 103). So wird die 
»Gesellschaft« bis zu einem bestimmten Grade internationalisiert, es 
bildet sich der Typus des »homo-supra-nationalis« und es entsteht 
die Frage, in welchem Ausmaße es erwünscht ist, nationale 
Differenzierungen der Supranationalisierung zu entzie- 
hen. Es gilt, die differentiellen Eigenschaften eines Volkes in einen 
harmonischen Ausgleich mit den Forderungen der Verwirtschaft- 
lichung zu bringen; den Begriff Volkscharakter parteipolitischen, 
weltpolitischen und durch Leidenschaft verzerrten Zielen zu entrücken 
und den Weg zwischen der Erhaltung des alten und der vorwärts 
drängenden Macht des neuen Lebens zu finden (116— 117). — Die 
Kritik muß sich an dieser Stelle beschränken, auf den überaus reichen, 
hier nur schlagwortartig angedeuteten Inhalt des fesselnd geschriebenen 
Buches hinzuweisen und als einen besonderen Vorzug auch seine 
sprachliche Vollendung, die mustergültige Formgebung seiner Aus- 
führungen zu betonen. Unser Schrifttum ist nicht reich an solchen, 
die Beziehungen zwischen Wirtschaft und Gesellschaft aufdeckenden 
Werken und so werden alle gesellschaftswissenschaftlich orientierten 
Volkswirtschaftler dem Verfasser für seine ausgezeichnete Leistung 
und für die reichen Anregungen, die sie aus seinem Buche schöpfen, 
dankbar sein. Ihm selbst aber wird die Arbeit neue Ehre eintragen. 

(Otto Weinberger.) 

Wiese, L. v.: Soziologie, Geschichte und Haupt- 
probleme (Göschen Bd. loi). Berlin, W. de Gruyter & Co., 
1926. 



n 



6(^tiftett 



be« 



QJercitt^ für ©ojial^olitit 



173* ^anb* 



3tt>eiter %t\\ 






^crUa t)on Wunder & iottmMot. 
gnünc^cn uttb £cipdiö 1928. 



■*■-■**-»•«■ 



■■■■■■■«kVB«' 



Il(«ttrf4f «oTln4l»nufei^t «tlt>«i«iv iM»«t h |o. Ui «ttenlittts, S^t. 



^iim:i:i 



.•^~*]taim.^ ■ ••■»«-»Jdi'W'V'. 



'■■•! -^«VW«^.- 



w'i 



m 



ARCHIV FÜR SOZIALWISSBNSCHAFT 
UND SOZIALPOLITIK 

Begründet von 
WERNER SOMBART, MAX WEBER und EDGAR JAFFE 



In Verbindung mit 

JOSEPH SCHUMPETER und ALFRED WEBER 

herausgegeben von 
EMIL LEDERER 



Separat- Ab druck 



aus 



Band 59, Heft 3. 




w/ 



Diese Separatabdrücke aus dem „Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik*' 

sind im Buchhandel nicht käuflich, 
sie werden in kleiner Anzahl nur für die Verfasser hergestellt. Jedoch kann das 
betreffende Heft des Archivs, dem der Aufsatz entnommen ist, durch jede Buch- 
handlung oder direkt vom Verlage bezogen werden. 



Verlag von J. C. B. Mohr i(Paul Siebeck) in Tübingen 



1938. Nr. fio. VI. 350. 




(TÜl^rfW. ^ 



'H. 



y^h^^^Jt^:. 



^io 



CiiUr^UyAja 7^^€i€>^^hc^C4i/X. 



^ Mf^a^^^ 



Wt: 



^ ■.■■,*,t- y - ..».. .y# f .»^»^ , ■ . ■»«* S ■< ^ w'«<>it n yi>« » i ikm v m^ \ %^ a ^ l^ t^0*y ^ *^m^' im ^0f^m n,a ^ \ J» t ^ ^ ••^^*,i*t^~■^^ ,-*. 



568 



Zins, Kredit und Konjunktur. 

Von 

JOHANN BARACS. 



Wenn diese Untersuchung dem Zusammenhang Zins-Kredit-I 
junktur gewidmet ist, so soll damit nicht gesagt werden, daß hier 
Standpunkt vertreten wird, wonach in der Gestaltung des Zinses 
des Kredits die letzteUrsache der Wellenbewegung des Wirtsch; 
lebens liegt. Nach der letzten Ursache der Konjunkturwellen ' 
hier überhaupt nicht gefragt. Vielmehr gehe ich davon aus — 
im Laufe der Untersuchung noch klarer hervortreten wird, was ; 
zur Vermeidung von Mißverständnissen schon eingangs festges 
werden soll — , daß das Auseinandergehen von Zins und Rentabi 
und* die daran anknüpfende Kreditausdehnung nur eine B e d 
g u n g , allerdings eine wesentliche Bedingung der Konjunktur 
stellt. Selbst wenn man zugibt, daß dieses Auseinandergehen in h 
rem Grade von der Rentabilitätsseite, also vom Standpunkt 
Kredits aus gesehen von einer gegebenen Tatsache, bestimmt 
selbst in dieser verhältnismäßig bescheidenen Rolle verdient 
Problem Beachtung. Denn nur was die Stelle in der Kausalkette 
belangt, ist seine Rolle bescheiden. Was aber die praktisc 
Wirtschaftspolitik anbelangt, so sind Zins und Kredit 
wesentlichsten Faktoren, welche durch sie autonom gestaltl 
sind und also ihre wesentlichsten Waffen in der Beeinflussung 
Konjunktur bilden. Die Begrenzung des Problems und dadurch 
Betrachtung »ceteris paribus« ist also bewußt und gegeben, um _ 
unnötige Komplikation zu vermeiden. 



I. 

Die alte statische Theorie des Kredits betrachtete den Kr 
ausschließlich als Uebertragung von Einkommensteilen. Die R 
der Banken bestand nach K n i e s i) in der Aufgabe, »daß Glaub 



1) Knies, Der Credit, Berlin 1879. 2. Hälfte, S. 235. 



Duncker & Humblot, MüncheUf Theresienhöhe 3 c 



S oc c n neu 



'! . 



I \ 
f 







Eine Einführung 

- von 

At>ÖLr\VEBER 

o. Professor der StautSwissensdiaften an der Universität Mündien 

Preis 13 M. W Pf., in Ganzleinen 16 M. 

Äil»fiii|irlJcfter Prospekt mit Itihaltsanaabe über dieses 
fOlireitcie neue Lehrbuch von Jeder Buchhandlung 



AUS DEM VOIiWOHT DES VEHFASSERS: ^ 

Das Budi soll auf streng wissensdiaftlidier Grundlage das Verständnis für die 
Ejgenart der bestehenden Wirtschaftsordnung fördern. Das wird nidit möglidi 
s.e!n ohne Fähigkeit, Ja ohne Liebe für das „theoretisdie'* Durdidenken der 
Probleme. Dajjii. bedarf es aber keiner erkenntnistheoretisdien SpitzQndigkei^, 
Veineä Auskiügebis ir^endweloher Denkmöglidikeiten, unter denen sidi ihandi- 
mal miir 4er Denker und auch -dieser zu>f eilen nur vorübergehend etwas vor^- 
zustellen vermag. Nirgends niöhr als auf dem Gebtete der Volkswirtsdiaftslehre • 
wird sidi der Gelehrte sagen müssen, daß er erst dann etwas zur Klärung der 
Tatsadxen und ihrer Zusammenhänge beigetragen hat, wenn er seine Ergebnisse 
auA anderen klarZumajd^en versteht. Überall war idb bemüht, von der theore- 
ti«di6n Erkenntnis aus Brücken zu dem uns umgebenden Leben zu sdilagen. 
Dodi soll der Anfänger von vornhierein begreifen, daß derjenige, der sldi leidig- 
lidi einen Wust von tatsädilidien Merkwürdigkeiten, statistisdien Daten, dogpoien- 
' historisdien JBrudistüdten angeeignet hat -^, und wenn er das audi nodi so ge- 
sdiidct mit politisdien Sdilagworte» vermengt — weit davon entfernt ist, Volks- , 
Wirt zu sein. — Wie Herkner, bin idi ganz davon überzeugt, daß das Verständnis 
fUr die wtrtsdiaftlidien Zusammenhänge in Meitifadien, großen, audi dem un- 
befangenen Laien leidit verständlidien Liniert" erfolgen muß, und daß das, „wie 
die Erfahrung lehrt, immer nodi am' ehesten durdi eine zeitgemäße Wieder- 
geburt der Methodeft und Lehren der klas^isdlien Ökonomie zu erreidieil 

sein wird". . 



f i ' 







' 1 




*, 


-r 


,'• 




t 








!*■ .--■' 


-*T 




J 



vöPHPeirpruai 



ZTN 




in. X^efeit 3ur Äonjunfturöottttf . ^^^ 

184 



1 



'\ 



I. 

S)ie tonjunfturforf^ung ^at in neuerer Bett bic [tärfftc götberung 
burc^ bic in bctt «crelnlgtcn Staaten befonberg QtpfUQtt unb ber^ 
fetnertc ^oniunfturBeoBac^tung erfahren. 

Sm ©cgenfafe gu ber bornc^mlic^ bebuftib borgc^cnben euro^äifrfien 
toniuneturforfcfiung erbltcft bte ameriJanifc^c ^onjunfturforfd^ung 
l^re Hauptaufgabe In einer ejaften »efc^reibung beg ^onjunfturber^ 
laufe« mit bem Btoccfc mögllc^ft einbeutiger f onjunfturbiagnofe unb 
.prognofe. S3ci biefcr Bielfcfeung reid^ten bte bigfrerigen ajlittel ber 
oltgemeinen ©tatiftif nic^t aug. 9(Ran fa^ fic^ genötigt, bie quantitatibc 
^naltjfe ber entpirifc^ gegebenen ^onjunfturfurben toefentlitf) äu ber= 
tiefen, unb ba8 fonntc nur in ^nlefinung an bie mat^matifc^e (5t(i= 
tiftif erfolgen. 2)urc^ bie matE>ematifd)'^ftatiftifc^e Orientierung ijl 
bie erforfc^ung toirtfcfiaftg^b^namifc^er ©rfc^einungen metfioborogifd) 
auf eine böllig neue S5afig gefteUt toorben, toaä auf bie ©efamtenttoitf- 
lung ber t^eoretifc^cn ^lationalöfonomie - befonber« in ^ilmerila — 
nid)t o^ne (ginflufe geblieben ift. 

2)en neuen SBeg Befc^ritten äu f^ahtn, toax bor aUem ba§ «erbienft 
bon SB. 9Ä. <ßerfonä, bem öeitcr be« ^arbarb^^nftitutg, ba« burc^ 
feinen ^ionierbienft auf bem Gebiete ber Äoniunfturbeobacf)tung eine 
©onberfteKung in ber amerifanifc^en ^oniunfturforfcfiung einnimmt. 

Sie em»)irifd^4tatiftifrf)e SHitfitung in ber amerifanifcf)en 9latio* 
nalöfonomie ^at getoiffe S3erüf>runggpunfte mit ber beutfcfien ^ifto= 
tifc^en (Schule, infofern aU audf fie bie ©rrelcfiung einer mögli^ft 
öroBen 3Sir«ic^feit8näf^e anftrebt. ©S beftefit aber ein prinäipietler 
unb entfd^eibenber ©egenfafe: toeber ift fie grunbfä^lic^ „ttjeoriefeinb^ 
Ilc^", tele eä namentlich für bie Sd^mollerfc^e atic^tung rfiarafteri^ 
fllfd^ toar, noc^ gc^t fie in ©m^iirie auf, benn fie bebient fiö) ber 
mat^ematifc^^tatiftifcliett 5lnal^fe, bic i^rem SBcfcn nad^ ftet« 
über bie reine 2:atfat3^enbefc^reibung l^inaugfü^rt. 

S)ie mit Hilfe mat^cmatifc^^tatiftifc^cr aRctlioben crälelten (Srgeb- 
niffe ftcltcn nic^t ettoa btofe eine bcrfüräte Bufommenfaffung empi* 
Tlfc^ gegebener Ballen bar, toie fie jum »eifpiet bic grap^ifc^e ®ar^ 
flcirung einer ftatiftifc^en 9lei^c bietet. SJercit« bic JBcrec^nung ber 
©treuung ber einäcltocrtc um bcn 9Äittelh3crt - baä erftc (Sr* 



I 1 



!■ 



.i. .„\ . i<»^if'-- 



DIE LEHRE VON DER STEUERQUELLE IN IHREM 

ZUSAMMENHANG MIT DEN GRUNDLEGENDEN 

VORAUSSETZUNGEN DER THEORETISCHEN 

FINANZWISSENSCHAFT 

Ein finanzsoziologischer Versuch 



von 



JOHANNA STERN 
aus Frankfurt a. M. 






1929 



ji - ^. '.. ...' 1 



Inhalts- Verzeichnis. 



Einleitung. Das Problem 



Seite 
7 



I. Teil. 



Die Theorie der Steuerquelle und die Finanzsoziologie 

t Kapi'el: Die Möglichkeit einer Theorie der Steuerquelle . . 
'2* Kapitel: Die soziologische Mtthode in der Finanzwissenschaft 

3 Kapitel: Die gesellschaftliche Bedingtheit von Finanzwirtschaft 
und Finanzwissenschaft 

4 Kapitel : Begriff und Wesen der Finanzwirtschaftsstufen . . 

II Teil. 

Das Problem der Steuerquelle in der finanzwissenschaft- 
lichen Literatur 



9 
17 
20 

24 



27 



1 Kapitel: Die Anfänge der Finanzwissenschaft 

2. Kapitel: Die Physioivraten als Begründer einer Lehre von der 
Steuerqiielle (Die Finanzwissenschaft unter dem Einfluß des 
N^turrechts I ) 

3. Kapitel : Die Klassiker und ihr Einfluss auf die Wissenschaft. 
(Die Finanzwissenschaft unter deoi Einfluss des Naturrechts II) . 

Exl<urs über die Orundreiüe als Steuerquelle 

4. Kapiiti: Die Reaktion gegen den Inidividualismus und die 
Vers"lt)stätidigMng der l'itianz\vi?is<^;nschaft 

5. Kapitel: Die Steut-rquelle in der Literatur des 19. und zu 

Beginn des 20. Jahrhunderts 61 

Schiußergehnis. Die Ansätze zu einer Theorie der Steuerquelle 
in der Literatur und ihr weiterer //^usbau 80 



33 

38 
50 

54 



„11 n'y a pas, a mon avis, un 
Systeme de la science des finances 
id^al. L'objet de la science des 
finances n'est donc pas, quoi qu'en 
pensent cert ina, de decouvrir le 
Systeme financier id^al. . .'* 

Jeze. 

Einleitung. 
Das Problem. 

Ijle theoretische Finanzwissenschaft, soweit sie systematisch 
betrieben wird, hat sich im Laufe ihrer nicht sehr langen Geschichte doch 
so weitgehend spezialisiert, daß ihre wichtigsten Teilprobleme bereits 
tu getiennten ,,Lehren" verarbeitet werden konnten, wie z. B. das der 
Stene Überwälzung, iler Steuerprogression, der Steuerprinzipien, um einige 
von ihnen /u nennen. Eine zusammenhängende „Lehre von der Steuer- 
quelle" ist jedoch bis heute noch nicht geschaffen worden. „Die ^rage 
nach der Stenerquelle ist eigentlich eine müßige", schreibt Vocke ^) 
einmal. Dieser Sa^z kennzeichnet nicht nur Vockes eigenen Standpunkt 
sondern für eine lange Zeit so ziemlich den der ganzen Finanzwissen- 
schaft, die — von Ausnahmen wie Schäffle, Schmoller, W^igner und 
und neueren Schriitstel ern abgesehen — an dem theoretischen Problem 
der Steuerquelle vorbeigegangen ist. Es gab Zeiten, wo man Steuern 
überall hernahm, und auch der Wissenschaftler nicht nach den Steuer- 
quellen fragte. Man kann jedoch diese Gleichgültigkeit gegenüber 
einer Lehre von der Steuerquelle nicht allein auf den Fiskalismus der 
FiniMiz Wissenschaft zuiiickiühren. Vielmehr ist der Grund dafür, daß 
man die Steuerquelle in den Büchern meistens nur bei Begriffsbestim- 
mungen findet, die Meinung, dass die Kenntnis der Steuerquellen selbst- 
verständlich sei. ^) Man ist sich darüber einig, daß die Steuer- 
quelle durch diejenigen Einkommens- oder Vermögen.steile 
dargestellt wird, aus denen letztlich die Mittel zur Bezahlung 
der Steuern fließen. 



') Wilhelm Vocke, Die Grundzüge der Finanzwissenschaft. 

LeipziiT 1894. S. 35 
-) F. K. Mann in den „Grundsätzen der Besteuerung" steht noch 

jetzt auf diesem Standpunkt. Schmollers Jahrb. 50 Jahrg. Heft 1. 

München u. Leipzig 1926. 









Jubiläums- 
Ausstellung 

gegenwärtiger Frankfurter Kunst 

anlässlich des 
Hundertjährigen Bestehens 
des Frankfurter Kunstvereins 



Jubiläums ^^usftetlund 

QeQtntoävHQet ^xantfuttet Äunft 

6e£f $rat^futtet Siun^tveteins 




20* 6e))tetnbev bf« 20* OOftobet: 1929 

Oung^offttage 8 



100 3at)te S^ant\nttet ÄunftDetcin 



i 



Die Zeit vor 100 Jahren, in der der Frankfurter Kunst- 
verein gegründet wurde, weist manche Parallele zu heutigen 
Zeiterscheinungen auf. Auch damals war [>eutschland durch 
furchtbare Kriege der Erschöpfung nahe und weiteste Kreise 
zweifelten an seinem Aufkommen. Wie heute, suchten damals 
tatkräftige Elemente neue Wege des Aufstieges. Wie heute in 
der Arbeiterschaft, so kam damals im Bürgertum ein neuer 
Stand zu Ansehen und Geltung; ihm fiel auch die Pflege der 
Kunst zu, die vordem fast ausschließlich Sache der obersten 
Schicht war. 

Aus dieser Atmosphäre heraus entstanden die Kunst- 
vereine. Die inneren Schwierigkeiten, eine Verbindung zwischen 
den künstlerisch Schaffenden und dem emporblühenden Bürger- 
tum herzustellen, erklären es, daß vielfach die Tätigkeit der 
Kunstvereine und ihr Wert belächelt oder bezweifelt wurden 
Man übersah sehr zu Unrecht, was diese Vereinigungen, in 
großen Zügen gesehen, sowohl wirtschaftlich wie künstlerisch 
Positives geleistet haben. Man bedenke, daß in der Zeit von 
1900 bis 1910 die damals bestehenden 80 Kunstvereine für 
7 Millionen Mark Kunstwerke an Dritte verkauft, für 3^ Mil- 
lionen Mark selbst erworben haben. Das ergibt einen Jahres- 
durchschnitt von IVi Millionen Mark, den die deutschen 
Kunstvereine unmittelbar der deutschen Künstlerschaft zu- 
führten (gegenüber dem gleichzeitigen jährlichen Gesamtauf- 
wand aller deutschen Bundesregierungen für staatliche Kunst- 
ankäufe mit 680000 Mark). Wie manche Ausstellung der 
Kunstvereine — zu viele um sie hier namentlich anführen zu 
können — haben gerade auch in den letzten Jahren dazu bei- 
getragen, für Kunst und Künstler aller Richtungen Interesse 
und Verständnis zu erwecken! 

Die Tätigkeit des Frankfurter Kunstvereins, der in diesem 
Jahr auf sein lOOjähriges Bestehen zurückblickt, ist, soweit 
sie die Jahre 1829 bis 1904 betrifft, in dem von Franz Rittweger 
1905 verfaßten „Rückblick" ausführlich geschildert worden. 
Wir dürfen uns deshalb für diesen Zeitraum kurz fassen. 



#»;r.i;i(b**(e^», •-, . ■'«•,>!,' ^ .^^■»IMOft^.:'^ 



,,-.■♦,, ^■■■^t-, 



^-.mtc^ ütfitmm^^t*'* ^» ■■ 



.W.'-'*^!>^i-'" ■:'! 




ARCHIV FÜR SOZIALWISSENSCHAFT 
UND SOZIALPOLITIK 

« 
nc^rüixlet von 

WERNER SOMBART, MAX WEBER und EDGAR JAFFE 

In Verbindung mit 

JOSEPH SCHUMPETER und ALFRED WEBER 

herausgegeben von 
EMIL LE DERER 



Sonderdruck 



aus 



Band 62, Heft i. 




Diese Sonderdrucke aus dem „Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik" 

sind im Buchhandel nicht käuflich, 
sie werden in kleiner Anzahl nur für die Verfasser hergestellt. Jedoch kann das 
betreffende Heft des Archivs, dem der Aufsatz entnommen ist, durch jede Buch- 
handlung oder direkt vom Verlage bezogen werden. 



Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) in Tübingen 

1939. VIII. Hr. 139. 500. 



IHIW I I , 111 '. '»«III >. pi , iii ,n^ iiii • 



III, Oekonomische Theorie und Dogmengeschichte. 



201 



faßten. Selbst als Siebzigjähriger konnte der unermüdliche Mann noch 
von sich schreiben: »So verstrichen mir immerfort die Jahre wie Mo- 
nate und die Monate wie Tage, und ich nehme mir kaum die Zeit, ein- 
mal krank zu sein oder das heranschleichende Alter wahrzunehmen« . . . 
Der Tod raffte ihn mitten in der Arbeit hinweg. 

Man muß dem Verfasser besonders für die prächtigen Bilder danken, 
die er seiner Arbeit beigegeben hat. Es sind dies zumeist Reproduktio- 
nen wertvoller Bilder aus den russischen Museen, zum Teil speziell für 
das Buch photographiert. Besonderes Interesse bieten die zahlreichen 
Portraits, die eine anschauliche Vorstellung von der Blüte der Bildnis- 
malerei in Rußland im i8. Jahrhundert geben. (P. Schutiakoff.) 






III. Oekonomische Theorie und Dogmengeschichte. 

Anderson, Oskar: Zur Problematik der empi- 
risch-statistischen Konjunkturforschung. Kri- 
tische Betrachtung der Harvard-Methoden. Veröffentlichungen der 
Frankfurter Gesellschaft für Konjunkturforschung, Heft i. Bonn, 
Kurt Schröder, 1929. 39 S. 
In der neueren Konjunkturforschung hat man fast allgemein die 
Verfahren des Harvard-Institutes zur Zerlegung statistischer Reihen 
übernommen. Die Harvard-Methoden bestehen im Grunde genommen 
darin, die komplexe Bewegung der für den Konjunktur verlauf als 
symptomatisch angesehenen Kurven in Komponenten zu zerlegen. Man 
unterscheidet dabei die säkulare, saisonmäßige, zyklische und irregu- 
läre Bewegung. 

Die Zerlegung erfolgt, um die einzelnen Reihen hinsichtlich ihrer 
Bewegung vergleichbar zu machen. Die Konjunkturbeobachtung kann 
nicht auf die Analyse einer einzigen Wirtschaftskurve aufgebaut wer- 
den, I, weil es keine eindeutigen symptomatischen Wirtschaftskurven 
gibt und 2. ihre Bewegung irregulär ist. Aus diagnostischen und noch 
mehr aus prognostischen Gründen muß man also zum Vergleich meh- 
rerer Kurven greifen. Nun sind aber die Bewegungen der einzelnen 
Wirtschaftskurven in ihrer Gestalt sehr verschieden. Man eliminiert die 
säkulare und die saisonmäßige Komponente, weil man annimmt, daß sie 
am leichtesten zu erfassen sind und die Gestalt der zu untersuchenden 
zyklischen Bewegung am stärksten beeinflussen. Die so vereinfachten 
Kurven lassen sich dann eher vergleichen. 

Die Zulässigkeit imd Möglichkeit der »Kurvenzerlegung« ist — 
von gelegentlichen Bemerkungen abgesehen — niemals Gegenstand 
einer kritischen Untersuchung gewesen. Es ist das Verdienst von An- 
derson, diese grundlegende Frage einer systematischen Analyse unter- 
zogen zu haben. 

Um das Ergebnis gleich vorwegzunehmen, Anderson lehnt die 
Anwendung der Hai vard-Methoden a b , weil er die zugrundliegenden 
Voraussetzungen nicht für erfüllbar hält. Seiner Ansicht nach darf man 
konjunkturstatistische Reihen überhaupt nicht zerlegen, sondern im 
äußersten Fall »glätten«, um zufällige Schwankungen zu eliminieren, 
von denen das Harvard-Institut annimmt, daß sie nicht von den zykli- 
schen getrennt werden können. 



■^H' ■ ^ "'1 



ri y ^** H ' ■■» ^-^ - 



ARCHIV FÜR SOZIÄLWISSENSCHAFT 
UND SOZIALPOLITIK 

Begründet von 
WERNER SOMBART, MAX WEBER und EDGAR JAFFE 

In Verbindung mit 

JOSEPH SCHUMPETER und ALFRED WEBER 

herausgegeben von 
EMIL LEDERER 

Sonderdruck 



• ' 



«MS 



Band 62, Heft 3. 




Diese Sonderdrucke aus dem „Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik" 

sind im Buchhandel nicht käuflich, 
sie werden in kleiner Anzahl nur für die Verfasser hergestellt. Jedoch kann das 
betreffende Heft des Archivs, dem der Aufsatz entnommen ist, durch jede Buch- 
handlung oder direkt vom Verlage bezogen werden. 



Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) in Tübingen 

1939. XII. Nr. 365. Aufl. 670. 



fe-' 



Band 62 

INHALT DES DRITTEN HEFTES 

(Dezember 1929) 
I. ABHANDLUNGEN 



Seite 



Speech on the Coalition Ministry. Speech on the British Constitution. 
Von JOHN STUART MILL 449 

Zur Soziologie des politischen Katholizismus in Frankreich, Von Privatdo- 
zent Dr. P. R. ROHDEN, Berlin • . . 468 

Das Vordringen der Agrardemokratie in Europa und die Lage des Groß- 
grundbesitzes in Ungarn (Schluß ) Von ARNOLD DANIEL, Wien . . 524 

Kassenhaltung und Preisniveau. Von Dr. E. VON MICKWITZ, Hamburg 555 

Hochschule und Ausbildung zu sozialen Berufen. Von Professor CHR. J. 
KLUMKER, Frankfurt a. M 589 

Zur Lage der Landwirtschaft in Pommern. Exkursionsbericht des Institutes 
fUr Sozial- und Staatswissenschaften an der Universität Heidelberg . . 602 

II. LITERATUR 

Europäer und Amerikaner über Amerika. Von Dr. CHARLOTTE LÜT- 
KENS, Mailand 615 

III. LITERATUR- ANZEIGER 631 

Titelbogen zu Band 62. 



Voranzeige. 

Das I. Heft des 63. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I. Abhandlungen: I. Emi 1 L ede re r, Heidelberg: Der Arbeiter in Betrieb 
und Unternehmung. 2. Prof. G usta v o Del Vecchio, Bologna: Allgemeine 
Umrisse der Geldtheorie. 3. Priv.-Doz. Dr. Walter Sulzbach, Frankfurt a. M. : 
Die Klasse und der Klassenkampf. Ein analytischer Versuch. 4. Prof. Dr. Hans 
Ueberschaar, Kyoto: Studentenbewegung in Japan. 5. Gertrud Hermes, 
Leipzig : Statistische Studien zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Struk- 
tur des zollvereinten Deutschlands. 6. Dr. Paul Wittek, Konstantinopel: Tür- 
kentum und Islam. II. 7. Dr. Erich Fech ner, Aachen; Der Begriff des kapita- 
listischen Geistes bei Sombart und Max Weber und das Schelersche Gesetz vom 
Zusammenhang der historischen Wirkfaktoren. 8 Prof. J. B. Condliffe, Ho- 
nolulu: Probleme des Pacific. 

II. Literatur: i. Prof. Dr. Paul Mombert, Gießen: Neuere Literatur auf dem 
Gebiet der Bevölkerungslehre. 2. Dr. Hans Speier, Berlin : Neue Literatur zur 
Parteiengeschichte. 3, Dr. Alfred Vagts, Washington: Neuere Literatur zum 
Erdölproblem. 



Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Sctielting für die 
Redalttion des Arcliivs für Sozialwissenscliaft und Sozialpolitil<: in Heidel- 
berg zu Hellten. Manuskriptsendungen ist Rüclfporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß der Verfasser 
nicht gleichzeitig In einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 



III. ökonomische Theorie und Dogmengeschichte. 



641 



' 



von den Tatsachen auf eine theoretische Lehre nachweisen, was eben 
das Merkmal der historischen wirtschaftstheoretischen Schule immer- 
hin bildet. (Vesanis.) 

L es s er , Gerda: Die Freisetzung des Arbeiters 
durch die Maschine. Rostock, Carl Hinstorffs Verlag, 1928. 
121 S. Preis M. 6. — . 
Die seit der Stabilisierung bedeutungsvollsten Kennzeichen der 
inneren Wirtschaftsentwicklung Deutschlands: Arbeitslosigkeit und 
Rationalisierungswelle, rücken das umstrittene Problem der Frei- 
setzung immer wieder ins Bewußtsein. Dabei ist freilich die Frage der 
Arbeitslosigkeit überhaupt umfassender. Arbeitslosig- 
keit ist bis zu einem gewissen Grad eine mit jeder marktwirtschaft- 
lichen Organisation notwendig verknüpfte Friktionserscheinung und 
als solche unproblematisch; dasselbe gilt, soweit man sie eindeutig 
auf abrupte Strukturveränderungen einer Volkswirtschaft (etwa in- 
folge des Krieges) zurückführen kann. Anders, wenn man die Frage 
enger stellt : nach der Reservearmee als einer spezifisch »kapi- 
talistischen« Kategorie; dann ist das Problem weitaus komplizierter, 
als man gewöhnlich annimmt. Schaltet man zunächst von den drei 
möglichen Antworten auf die Frage nach der Herkunft der Reserve- 
armee die Malthussche aus, so stehen sich als Gegner Marx und Oppen- 
heimer gegenüber. Auch in dieser Begrenzung kann eine Untersuchung 
nur dann erfolgreich sein, wenn man eine scharfe Trennung der 
Problemstellung vornimmt. 

Betrachtet man die Reservearmee als konstitutionelle 
Bedingung des Kapitalismus, so besagt der Hinweis auf die Frei- 
setzung durch die Maschine nichts, der auf die Bodensperre alles. Im 
Kolonialland ist weder Reservearmee noch Kapitalismus noch Kon- 
junktur (im spezifischen Sinne) möglich. Die Ausweichmöglichkeit des 
»freien« Arbeiters verhindert die Bildung einer dauernden Reserve- 
armee, der technische Fortschritt aber verliert schon dadurch an Be- 
deutung für die Freisetzung, daß er als kontinuierlicher, nicht stoß- 
weiser Prozeß zu denken ist ; denn die zeitlich gehäufte, massenhafte 
»Rationalisierung« setzt den Konjunkturzyklus voraus. Soweit hat 
Oppenheimer das entscheidende Wort gesprochen, nicht Marx. 

Anders, wenn man das Freisetzungsproblem als dynami- 
sches stellt. Nur so, im Rahmen der Untersuchung von Konjunktur 
und Krise als spezifischen Erscheinungen des Kapitalismus, ist es 
überhaupt sinnvoll. Hier beweist nun die Kompensation in the long 
run, die die »komparativ-statische« Betrachtung mit Recht 
feststellt, nichts. Die gewöhnlich vorgebrachten allgemeinen Argu- 
mente der Kompensationstheorie (Intensivierung und Extensivierung 
der Nachfrage) versagen schon deswegen, weil sie nicht exakt quanti- 
tativ gefaßt werden können. Der bloß empirische Hinweis auf die Ver- 
stadtlichung der Bevölkerung ist kein Beweis gegen die zwar tempo- 
räre, aber immer wiederkehrende Freisetzung in Krise und Depression, 
die sich sogar mit völliger Kompensation im Moment der Hochkon- 
junktur ebenso vereinigen läßt wie mit absoluter Zunahme der Be- 
schäftigten. Lösbar ist die Frage also nur im Rahmen des Konjunktur- 
problems überhaupt, wo nun in der Tat die Freisetzung durch die Ma- 
schine eine gewichtige Rolle spielt; allerdings ist hier nicht die Ma- 
schine, sondern der Zyklus primär, in den die technische Entwicklung 

Arohiv für Sozialwissenschait und Sozialpolitik. 63. 3. AI 



HANS WTillL 



/[/iltntAv^ '^i^'^Xß^Ju^ iJ^^tß^^^^/i*^^ • 



■ \ 



EISTE IfUKG D'SJS DEUTSCH t^N 



B I L D ü N G ^ P R I H Z I ;' S . 



.^ 



Entwurf vom Sommer 1926 bis Frühjahr 1827. 



<■■' " *'■ 



\<SU£-: 



r— ' 



INHALT 



U Kapitel: Aufgabo uAd Hotbode, p« 1 -> 10* 

Der BiXduMgsbogriff im modorftom Hujasuailsaue, 
p« i « ZdeexgQBObiohtliohe u&d sozlologi-* 
•ohe rra«e8tolltt»f. 2 - BlIduB« UAd 
aoistoBoXltOt 3 *** ^rB0toXieB8uagB«»Methode,5 
- SotialB aegebemheltem älB VorausBetsuA« 
B«m BildtUM^BBtrebom« il ** iHe Träger dar 
BlldiiMgBidQe« 12 • Dia Stauung das 
B&rgars wir Blldta^fBarlBtokratloJ Her dar, is 



2« Kapital t Wortg'^BOhiChto» p* '^ -- 30 

▼ortÄdcmig Ad 9 WortciBA^B ia 18. JUdt» t) - 
Himw^iae «ad^rÄ^r Autor '>m auf die l^tctehung 
dos B^griftB« ^ - Die Bf^ltgoaössisohott 
WUrtoyfbQoher Adelung UAd Oanpoi 93 <» Herder 
umd WiolaAi« 2i * Der Weg dee Begriffes 
vom Vielamd bi& eua laoAormcm Sprachgebrauch, 
IT -^ 

3. Kapitell Die Von&mfert p* 31 - 68 






ßtuurtaibury umd BomBBoaOf 3i •» Shafte»* ^ 
Inuryt Sitteaicritik, 38 - lar MIND-Begrlff, 
0aiBt» Oemie umd Seele bei Shafteabury, 37 - 
BemoBaattO "Vaturaliantta" umd die GrümdG 
Baimer Kulturlcritlk» S7 * Bouasaau und 
Herdart 83 <» 

i* Kapitell Herdora l^xiBtems bia Weimar* p« 69 ->- 

A* KimdheitBdetemiaamtem* 

MittelBtamd, 69 - Familie, 69 - PletlPtl- 
BOhe lamiglcöit, 7o - Treaoho umd die 
Literatur» 7» - Probe VerbitteruaÄ, 7? - 
aemlegla«be, 73 - ^ 

»• Kl^mlgBberg umd dlo geistige Bectlnmuag. 

Oollogiwi frid^rioiamuii umd Polyhli^torla« 74 
• VHrormi G'^ietigo T-^mdonB-^Ä der Zelt, 74 • 
Kamt» dar t«ehrer» 8t * Boucaeau umd Haaaam,64 



0» Riga 



die 8o8iet&t. 



8o8ialiph&rem« 88 - Amatoiiumg umd Slohe# 
mmg • 8i <» 

D« Reioa» Crfahrmag, Besigmatiom» 

BQOlcBioharumg maobi Bigm» 90 -^ Daa Relsa- 
tagabuoh umd aeime SoBialimtomtlom, •! - 
Bildttmg»8S - Uamgel am^geaalleohaftl loher 
Bildumg«» »7 - rraßkroloh, 97 - Sprache 
umd Utoratur, 99 - Doutsohe Blidungerel« 
Bömdö U Framkroioh, ioi - 'Erfahruimsfülle 
umd erate Roslgaatiom, loi - Der IJutlaer 



l 



?■ 






Antraf« 103 * Abbreobdtt der Soslal« 
latemtiom« lo« •» ReeigAatlom imd 
XmdiTldaaX-XmtoAtloB« 106 •> FrmiEdk 
Mhmtt8l)(lAde* 108 «• An BofOt 110 « 
?oflt5l>Bit UAd Llebosbumd, 111 «• 

V« StTftilnupgt yf^T^imnwamBe umd beglnneiide 
Wirkswkeit*Serd«»r«« 

Kmaklieltt 113 «• Goethe alc 6ohQl9r, 
Uluiioluiirii'^lt« 119 « 

f« fZKimSt Die Dot^^rttlmaat^» de» "Sturm ui 
Dra«c** 

lime dotttfiOho StsläSLbewogtiBit« ^^ ** 
ZttdiTidii«Xlt&t#-r^rdeni»g« li"^ -* Sos 
DoteyBiJUMtoA dos Star» u&d Draj^tt 1^2 
T*rl»ilder, 124 «» KlttolBtaftd und «Vc 
ist «» 0er KOBStler aXa Vorbild« 129 
Yitalgmppem« p« 130 * 

Berdero "Büokebvrcer WeAdung*» 

0er Grat su Büokoburg a&d eolii Hp£« ir 
Gl&ub-litlcelt oder ReelguatloAf 153 « 
Profei oRatik dos Predlgero« 136 * Bil 
9X9 TeitiAduMf Tom GliMboA UBd Vlooam« 
*'OluuraktarblIduB£"ttmd BlXdiuig sar Vtmi 
tut« 146 « SoBiaXa BegrQmdiuig dar 
BQOkoburger VoreliiBaavjig« 147 - Ben 
tt&d Slob^rung« 160 - 



fr^jjr is>^ilCof^' 




'■ ;?•■. 



IKIUtT 



dar KLiti^t p* 3^ - GalrlMsalit»« p* 330 • 

*>)j^l'-T 0- t^rnin^itlon <!or ^11J§. p. T!l - ^ 
''^irisuügßart dar Ooi€t«felltt«f 333 - Creirtig« 

oil^o. 330 «'Oar 2iurQalitrf^teM der Reifte 



!>• K«tpU ».! 



In lö« JaluriüULÜort und d«r Staat 

p« ^4^-^56 



iii !?• ttnci iö» Jahrtumdortf 344 -• PublllcuBi 
11; id *5f:i*?.ntlv**h<* lf«»1mmgf 54R - Df.e Llt^r'^tuT 
und di9 politlsohe Zo&Ettr« 360 <• Di« golttl* 



10* Kapital» 



IHa (üladeruAg and di« StoXXong 
dos Adfllf» Lm 18« Jahrhucid irt» 

p. 3fT -f^^^ 



<f/. 



ZurOoictr'^t'^n d^e FrmktloaRwart«» und dor 
l^lnordnuniTf Sf« «^ •Tradition alle" Ädeljigmp- 




t^w-^lptl < 



1: 



Sonderdruck 

ARCHIV 



FÜR 



SOZIALWISSENSCHAFT 



UND 

SOZIALPOLITIK 

BEGRÜNDET VON 
WERNER SOMBART, MAX WEBER UND EDGAR JAFFE 

IN VERBINDUNG MIT 

JOSEPH SCHUMPETER UND ALFRED WEBER 

HERAUSGEGEBEN VON 

EMIL LEDERER 

63. BAND / 1. Heft 



( ; - 



U' 




1^-. 



TÜBINGEN 
VERLAG VON J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 

1930 

Dieser Sonderdruck ist im Buchhandel nicht erhältlich 



^: 



. V . V 43 






i/^i-X.^ 



,,Ulf^^^-^ ^^^^j 



Die Anstoßwirkung der Gütervermehrung 

auf die Konjunktur. 

Ein Beitrag zur Analyse der Nachfrage. 

Von 

ALFRED SCHWONER. 

Es ist eine ziemlich geläufige Vorstellung, daß eine erhöhte 
Produktion von Gütern, die begehrt sind, denen also eine elasti- 
sche Nachfrage gegenübersteht, bzw. die Schaffung derartiger 
neuer Güter (Automobile, Radio usw.) die Tendenz hat, die 
anderen Zweige der Wirtschaft zu einer insgesamt gleich großen 
Mehrproduktion zu veranlassen, um mit diesen Mehrprodukten 
die erstgeschaffenen Mehr- oder Neuprodukte bezahlen zu 
können. So hat man zur Neubelebung Österreichs eine Erhöhung 
der landwirtschaftlichen Erzeugung auf das Niveau des eigenen 
Bedarfs empfohlen, weil dadurch nicht nur die Einnahmen der 
Landwirtschaft um ca. 700 — 800 Millionen steigen würden, 
sondern auch die Industrie Mehrprodukte des gleichen Werts an 
die Landwirtschaft absetzen könnte, so daß die nationale Pro- 
duktion bzw. das Nationaleinkommen eine Erhöhung um 1400 
bis 1600 Millionen Mark erfahren würde. So hat Professor Dr. 
Julius Hirsch auf dem Internationalen Reklamekongreß, der im 
August V. J. in Berlin stattfand, als wichtigste Wirkung der 
Reklame hervorgehoben, daß sie neue Bedürfnisse und damit 
auch neue Energien erwecke, zu neuen Arbeitsleistungen anrege, 
mit deren Hilfe der Bedarf befriedigt werden soll. 
I In der englischen Literatur hat dieser Gedanke seit B a - 
t e h o t eine große Rolle gespielt, der der Meinung ist, daß diese 
p^nstoßwirkung einer Gütervermehrung in den meisten Fällen 
über eine Verdoppelung der anregenden Mehrproduktion weit 



Ml i j, ' m >iii>wy jm i t« 'l*»"»<B*'TWqii . 'l l<H ii'P« »w li )iH. » , w>y r W t* 



i*'^»w*<*y .n" y w» i *— *^T- 



•— - 10»^ Wi m» i -i miu « /■ w i «■<P»^ in wi 



^ 



Band 63 

INHALT DES ERSTEN HEFTES 

(Februar 1930) 

Seite 
I. ABHANDLUNGEN 

Kurzfristige Auslandsverschuldung — ein Problem der inneren Kapitalpoli- 
tik ? Von Professor Dr. JULIUS LANDMANN, Kiel l 

Die Anstoßwirkung der GUtervermehrung auf die Konjunktur. Ein Beitrag 
zur Analyse der Nachfrage. Von Dr. ALFRED SCHWONER, Berlin 43 

Studentenbewegung in Japan. Von Dr. HANS UEBERSCHAAR, Kyoto 
(Japan) 64 

Der Begriff des kapitalistischen Geistes und das Schelersche Gesetz vom 
Zusammenhang der historischen Wirkfaktoren (Vergleich und Aus- 
gleich zwischen Sombart und Max Weber). Von Dr. ERICH FECHNER, 
Aachen . . . : 93 

Statistische Studien zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Struktur 
des zollvereinten Deutschlands. Von Dr. GERTRUD HERMES, Leipzig 121 

Fragen des Pazifik. Von Professor J. B. CONDLIFFE, Honolulu (Haiti) 163 

Wirtschaftslage und Überseeauswanderung. Von HENRIETTE FÜRTH, 
Frankfurt a. M 170 

II. LITERATUR 

III. LITERATUR-ANZEIGER 179 



Voranzeige. 

Das 2. Heft des 63. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I. Abhandlungen: i. Prof. Dr. Gerhart von Schulze-Gaevernitz, 
Berlin: Die Maschine in der kapitalistischen Wirtschaftsordnung. 2. Prof. 
Dr. Karl Mannheim, Frankfurt a. M. : Zur Soziologie des wirtschaftlichen 
Erfolgsstrebens. 3. Prof. Gustavo Del Vecchio, Bologna: Grundlinien 
der Geldthcorie. 4. Piiv.-Dozent Dr. Walter Sulzbach, Frankfurt a. M. : Die 
Klasse und der Klassenkampf. Ein analytischer Versuch. 5. Dr. Paul Wittek, 
Konstantinopel: Türkentum und Islam II. 6. Prof Costantino Ottolenghi, 
Turin: Ein Vorläufer der Wirtschaftssemioiik im 17. Jahrhundert. 7. Prof. 
Nikolai Dolinski, Varna : Über den Zusammenhang der Bevölkerungsver- 
mehrung und der Intensität der Landwirtschaft in Bulgarien. 

II. Literatur: i. Prof. Dr. Paul Mombert, Gießen: Neuere Literatur zur Be- 
völkerungblehre und Bevölkerungsstatistik. 2. Dr. Erich Preiser, Tübingen: 
Privatwirtschaftslehre. 3. Dr. Hans Speier, Berlin: Neue Literatur zur Par- 
teiengeschichte. 



'■^jgj^^ifiBRa: 



Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Schelting für die 
R e d a l< t i n des Archivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitili in Heidel- 
berg zu richten. Manuslcriptsendungen ist Rücltporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
sitripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 



JCJU. 




KT 



;<■ 



m^ 



fe,; 



if*i' 







Sonderdruck 

ARCHIV 

FÜR 

SOZIALWISSENSCHAFT 

UND 

SOZIALPOLITIK 

BEGRÜNDET VON 
WERNER SOMBART, MAX WEBER UND EDGAR JAFFE 

IN VERBINDUNG MIT 

JOSEPH SCHUMPETER UND ALFRED WEBER 

HERAUSGEGEBEN VON 

EMIL LEDERER 

63. BAND / 3. Heft 




%%' 






'^yr 




TÜBINGEN 
VERLAG VON J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 

1930 

Dieser Sonderdruck ist im Buchhandd nicht erhältlich. 







p 

ii- 

r 






<'. 



Band 63 
INHALT DES DRITTEN HEFTES 

(Juni 1930) 

Seite 
I. ABHANDLUNGEN 

Über das Wesen und die Bedeutung des wirtschaftlichen Erfolgsstrebens. 
Ein Beitrag zur Wirtschaftssoziologie. Von Professor Dr. KARL MANN- 
HEIM, Frankfurt a. M 449 

Ort und Grenze des zusätzlichen Kredits. Von EMIL LEDERER, Heidel- 
berg 513 

Die Mathematik in der Wirtschaftsdynamik. Grundsätzliche Bemerkungen. 
Von Privatdozent Dr. EUGEN ALTSCHUL, Krankfurt a. M 523 

Zur Theorie des mehrfachen Monopols, insbesondere der des Duopols. 
Von Studienrat Dr. ERICH SCHNEIDER, Dortmund 539 

Ein Vorläufer der Wirtschaftssemiotik im 17. Jahrhundert. Von Professor 
COSTANTINO OTTOLENGHI, Turin 556 

Über den »Sinn^ des Zollschutzes. Von Dr. WILHELM FELLNER, 
Budapest 575 

Über den Zusammenhang der Bevölkerungsvermehrung und der Intensität 
der Landwirtschaft in Bulgarien. Von Professor N. W. DOLINSKI, Varna 
(Bulgarien) 608 

Zur Soziologie der chinesischen Revolution. Von HERBERT v. BORCH, 

Heidelberg 625 

II. LITERATUR 

Eine Erklärung. Von Professor Dr CARL BRINKMANN, Heidelberg . 636 

Preisausschreiben 637 

III. LITERATUR-ANZEIGER 639 

Titelbogen zu Band 63 

Voranzeige. 

Das I. Heft des 64. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I. Abhandlungen: i. Emil Lederer, Heidelberg : Der Arbeiter in 
Betrieb und Unternehmung. 2. Privatdozent Dr. Jacob Marschak, Heidel- 
berg : Politik und Theorie der Verteilung. 3. Dr. Ellen Quittner-Berto- 
lasi, Frankfurt a. M. : Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzen- 
lehre. 4. Prof. Kinn-Jenotajewskij, Leningrad: Grundlinien der wirt- 
schaftlichen Entwicklung Kußlands von der Bauernbefreiung bis zur Februar- 
revolution. 5. Dr. Paul Wittek, Konstantinopel: Türkentum und Islam II. 

II. L i t e r a t u r: i. Prof. Dr. WilhelmRieger, Tübingen: Zur Theorie der 
>organischen Bilanz«. 2. Prof. Dr. A.von Martin, Berlin : Zur Soziologie der 
>höfischen Kultur«. 3. Prof. Dr. W. G. W a f f e n s c h m i d t , Karlsruhe: Drei 
Ausländer über deutsche Rationalisierung. 4. Dr. Hans Speier, Berlin: 
Neuere Literatur zur Parteiengeschichte. 5. Dr. Günther Stern, Frank- 
furt a M.: Zum Problem der »Seinsgebundenheit des Bewußtseins^. 

Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Scheiting für die 
Redaktion des Archivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik in Heidel- 
berg zu richten. Manuskriptsendungen ist Rückporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 

Mit je I Beilatie der Firmen Hans liiiske in Leipzig, Dnncker ob Humblot 
in Miindteit, B. G. Teubner in Leipzig und 2 Beilagen der 

Verlagsbudihandlung 



II um I nm 



. '. ■ 



449 



, 




Über das Wesen und die Bedeutung des wirtschaft- 
lichen Erfolgsstrebens. 
Ein Beitrag zur Wirtschaftssoziologie *), 

Von 

KARL MANNHEIM. 

Inhalt: I. Das Problem der sozialen Menschenformung S. 450 — 457. 
Il.Was ist Erfolg ? S. 457 — 459. III. Objektiver und subjektiver Erfolg S. 459 — 462. 

IV. Labile und relativ stabile Formen des subjektiven Erfolges S. 462 — 465. 

V. Einige allgemeine Zusammenhänge zwischen Erfolgsmöglichkeiten und Gesell- 
schaftsstruktur S. 465 — 473. VI. Die Struktur des Karri^reerfolges S. 473 — 475. 
VII. Kampfspielraum und kampfentleerter Raum S. 475 — 477. VIII. Vom Er- 
folgsstreben überhaupt S. 477 — 485. IX. Vom wirtschaftlichen Erfolgsstreben 
S. 485 — 490. X. Die historische Flexibilität des wirtschaftlichen Erfolgsstrebens 
S. 490 — 497. XI. Erfolgsstreben — Menschentypus — Kulturtypus S. 497 — 503. 
XII. Die Flexibilität des Erfolgsstrebens in der Richtung der sozialen Differen- 
zierung S. 503 — 509. Bibliographische Beiträge zu dem Problemkreis des Er- 
folgsstrebens S. 509 — 512. 

Das Problem kann nach zwei Richtungen hin gestellt werden. 
Einmal kann man fragen: wie wirkt das Erfolgsstreben auf die 
Wirtschaft ? Das andere Mal kann man fragen : wie wirkt die Wirt- 
schaft durch das Erfolgsstreben hindurch auf den ganzen Men- 
schen ein ? Diesmal möchte ich im zuletzt erwähnten Sinne an 
die Entfaltung des Problems herangehen. Die Aufgabe besteht 
also nicht darin, das Erfolgsstreben in seiner Bedeutung für das 
objektivierte Gefüge der Wirtschaft zu analysieren, 
sondern umgekehrt, die Bedeutung dieses Gefüges für die Gestal- 
tung und Prägung des Menschen zu untersuchen. Das Problem 
ist also, die menschenprägende Kraft der Wirtschaft zu erforschen. 

*) Die Grundgedanken dieser Untersuchung bildeten den Gegenstand eines 
Vortrages, den der Verfasser im Rahmen des Herbstlehrganges der »Deutschen 
Vereinigung für staatswissenschaftliche Fortbildung« in Bad Elster 1929 ge- 
halten hat. Die Leitidee des Vortragszyklus sollte »Der Mensch in der 
Wirtschaft« sein. Diese Problemstellung bestimmt auch diesmal den Zugang 
zum Thema. 

Archiv für Sozialwisienschaft und Sozialpolitik. 63. 3. 2Q 



,Ki-'- 







Sonderdruck 

ARCHIV 

FÜR 

SOZIALWISSENSCHAFT 

UND 

SOZIALPOLITIK 

BEGRÜNDET VON 
WERNER SOMBART, MAX WEBER UND EDGAR JAFFE 

IN VERBINDUNG MIT 

JOSEPH SCHÜMPETER UND ALFRED WEBER 

HERAUSGEGEBEN VON 

EMIL LEDERER 

63. BAND / 3. Heft 



A--: 

^'M: 





TÜBINGEN 
VERLAG VON J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 

1930 

Dieser Sonderdruck ist im Buchhandel nicht erhältlich. 






Band 63 

INHALT DES DRITTEN HEFTES 

(Juni 1930) 



I. ABHANDLUNGEN 

Über das Wesen und die Bedeutung des wirtschaftlichen Erfolgsstrebens. 
Ein Beitrag zur Wirtschaftssoziologie. Von Professor Dr. KARL MANN- 
HEIM, Frankfurt a. M 

Ort und Grenze des zusätzlichen Kredits. Von EMIL LEDERER, Heidel- 



berg 



Die Mathematik in der Wirtschaftsdynamik. Grundsätzliche Bemerkungen. 

Von Privatdozent Dr. EUGEN ALTSCHUL, Frankfurt a. M 

Zur Theorie des mehrfachen Monopols, insbesondere der des Duopols. 

Von Studienrat Dr. ERICH SCHNEIDER, Dortmund 

Ein Vorläufer der Wirtschaftssemiotik im 17. Jahrhundert. Von Professor 

COSTANTINO OTTOLENGHI, Turin 

Über den »Sinn* des Zollschutzes. Von Dr. WILHELM FELLNER, 

Budapest 

Über den Zusammenhang der Bevölkerungsvermehrung und der Intensität 

der Landwirtschaft in Bulgarien. Von Professor N. W. DOLINSKI, Varna 

(Bulgarien) 

Zur Soziologie der chinesischen Revolution. Von HERBERT v. BORCH, 

Heidelberg 

II. LITERATUR 
Eine Erklärung. Von Professor Dr. CARL BRINKMANN, Heidelberg . 

Preisausschreiben 

III. LITERATUR- ANZEIGER 
Titelbogen zu Band 63 



Seite 

449 
513 
523 
539 
556 
575 

608 
625 

636 

637 
639 



Voranzeige. 

Das I. Heft des 64. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I, Abhandlungen: l. Emil Lederer, Heidelberg : Der Arbeiter in 
Betrieb und Unternehmung. 2. Privatdozent Dr. Jacob Marschak, Heidel- 
berji : Politik und Theorie der Verteilung. 3. Dr. Ellen Quittner-Berto- 
I a s i , Frankfurt a. M. : Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzen- 
lehre. 4. Prof. Finn-Jenotajewskij, Leningrad: Grundlinien der wirt- 
schaftlichen Entwicklung Rußlands von der Bauernbefreiung bis zur Februar- 
revolution. 5. Dr. Paul Wittek, Konstantinopel: Türkentum und Islam II. 

II. L i t e r a t u r : i. Prof. Dr. WilhelmRieger, Tübingen : Zur Theorie der 
»organischen Bilanz*. 2. Prof. Dr. A. von Martin, Berlin : Zur Soziologie der 
>höfischen Kultur«. 3. Prof. Dr. W. G. W a f f e n s c h m i d t , Karlsruhe: Drei 
Ausländer über deutsche Rationalisierung. 4. Dr. Hans Speier, Berlin: 
Neuere Literatur zur Parteiengeschichte. 5. Dr. Günther Stern, Frank- 
furt a. M.: Zum Problem der »Seinsgebundenheit des Bewußtseins«. 

Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Schelting Tür die 
Redaktion des Archivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitilt in Heidel- 
berg zu richten. Manuskriptsendungen ist Rückporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 

Mit Je 1 Beilage der Firmen Hans linske in Leipzig, Duncker <fe Huntblot 
in München, B. G. Tenbner in Leipzig und 2 Beilagen der 

Verlagshudihandlung 



j i «iuiU[i r w.il > *ttTiLf"i i ij » ii ii iJi»i iii»» . ii n 'wn 



■ i wlii i m" » niam iim ftn 'k/kitmflKtiäim rwi 'i h m 'mm » 4Mmi lMttaKmmtim 



523 



Die Mathematik in der Wirtschaftsdynamik. 

Grundsätzliche Bemerkungen. 

Von 

EUGEN ALTSCHUL. 

Im Gegensatz zur Lausanner Schule, deren Aufgabenkreis 
bewußt auf Probleme der Statik beschränkt wurde und deren 
mathematische Methode in der Anwendung der Differen- 
tialrechnung bestand, beschäftigt sich die neuere mathe- 
matische Ökonomik mit den Problemen der Dynamik und 
bedient sich mathematisch ganz anderer Hilfsmittel, nämlich 
der mathematischenStatistik. Sir Josiah S t a m p , 
ein Gelehrter von ebenso gründlicher wirtschaftstheoretischer 
wie mathematischer Schulung, geht sogar soweit, daß er erklärt: 
». . . the analytical method in the line of Ricardo, Mill and Mar- 
shall has, for the time being, at any rate, reached the limit of 
its usefulnes, and that no striking advance can be made thereby 
from the ground now occupied ... I believe that for the next 
advance we must depend upon realistic Statistical investigation 
and verification . . . « ^) . Stamp erwartet von der Anwendung der 
statistischen Methode (was bei ihm stets mathematische Statistik 
bedeutet) neben der Verifikation der traditionellen Theorie die 
Schaffung eines neuen Typus der Wirtschaftstheorie. 

Faßt man die mathematische Statistik als formale Lehre 
von den Verteilungsgesetzen ohne Rücksicht auf ihre wahr- 
scheinlichkeitstheoretische Natur auf, so ist ungeachtet des ge- 
wählten Umweges über die Mathematik ein Rückfall in einen 
theorielosen Empirismus unvermeidlich. Es war das Verdienst von 
L e X i s , nachgewiesen zu haben — und seine Lehre haben dann 
Bo r t kiewicz und Tschuprow weiter ausgebaut — ,daßVertei- 

^) Sir Josiah Stamp, The Statistical Verification of Social and Eco- 
nomic Theory, London 1927, Barnet House Papers, N. lo S. 3. 







J^ji/vv^^ fe» ,>tns4/j^0vM)^ 



^ 






^'^^-vO 



Sonderdruck '^ /\^l\,i!r(^y\LnJ>^ 

ARCHIV 



FÜR 



SOZIALWISSENSCHAFT 



UND 



SOZIALPOLITIK 



BEGRÜNDET VON 
WERNER SOMBART, MAX WEBER UND EDGAR JAFFE 

IN VERBINDUNG MIT 

JOSEPH SCHÜMPETER UND ALFRED WEBER 

HERAUSGEGEBEN VON 



EMIL LEDERER 



64. BAND / 1. Heft 



Mit 6 Abbildungen 




b?. 



TÜBINGEN 
VERLAG VON J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 

1930 

.Dieser Sonderdruck ist im Buchhandel nidit -erhältlich. 



t-jj 



Band 64 

INHALT DES ERSTEN HEFTES 

(August 1930) 

Seite 
I. ABHANDLUNGEN 

Zur Politik und Theorie der Verteilung. Von Privatdozent Dr. JAKOB MAR- 
SCHAK, Heidelberg I 

Die Stellung der Lausanner Schule in der Grenznutzenlehre. Von ELLEN 
QUITTNER- BERTOLASI, Frankfurt a. M. Mit 5 Abbildungen ... 16 

Die Perspektiven der Kollektivierung der russischen Landwirtschaft. Von 
PETER PETROFF, Berlin 45 

Wissenssoziologie undMarxismus. Eine Auseinandersetzung mitKarlMann- 
heims »Ideologie und Utopie» von marxistischer Position aus. Von 
Dr. ERNST LEWALTER, Hamburg 63 

Probleme der Strafvollzugsstatistik. Von Privatdozent Dr. E. J. GUMBEL, 
Heidelberg 122 

II. LITERATUR 

Die organische Tageswertbilanz. Von Professor Dr. WILHELM RIEGER, 

Tübingen 136 

Zur Soziologie der höfischen Kultur. Von Professor Dr. ALFRED MARTIN, 

München I55 

Neue Literatur zur Parteigeschichte. Von Dr. HANS SPEIER, Berlin. 166 

Der Familienlohn. Von HANS MARS, Wien 179 

III. LITERATUR-ANZEIGER 190 



Voranzeige. 

Das 2. Heft des 64. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I. Abhandlungen: 1. Emil Lederer, Heidelberg : Der Arbeiter in 
Betrieb und Unternehmung. 2. Prof. A A. S o k o 1 off, Moskau : Geldvermehrung 
und »Preisscheren!. 3 Studierrat Dr. E r i ch Schneider, Dortmund : Über 
den Einfluß von Änderungen der Nachfrage auf die Monopolpreisbildung. 4. Prof. 
Dr. Henry Laufenburger, Straßburg: Religion und Wirtschaft im Elsaß. 
5. Prof. Dr. A. Finn-Jenotajewsky, Leningrad: Grundlinien der wirt- 
schaftlichen Entwicklung Rußlands (1861 — 1917). 6 Dr. Paul Witte k, Konstan- 
tinopel: Islam und Türkentum II. 7. Dr. Alfred Bonn6, Jerusalem: Die sozial- 
ökonomischen Strukturwandlungen in Palästina II. 8. Dr. Günther Stern, 
Frankfurt a M.: Über die sog. »Seinsgebundenheit des Bewußtseins«. 

II. Literatur: i. Prof. Umberto Ricci, Rom: Diskussion finanzwissenschaft- 
licher Fragen. 




■ --4 



Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Schelting für die 
Redaktion des Arctiivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitilt In Heidel- 
berg zu richten. Manuskriptsendungen ist Rückporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Zeitschrift denselben Gegenstand behandelt. 



•1 



.';l 



Mit 2 Beilagen der Verlagsbudthandlttng 



■^'■M 




„m 1^ « > m - «mmmi» flMiijf)itlfu 



-j.. . --;.-...L-.>..^:^»'.j.^i:^^ 



i6 



Die Stellung der Lausanner Schule 
in der Grenznutzenlehre. 



Von 



ELLEN QUITTNER BERTOLASL 



Die beiden Schulen der Grenznutzenlehre stellen trotz Ge- 
meinsamkeit der Grundprinzipien besondere Typen ökonomischer 
Theorie dar, wenn man sie nicht historisch, sondern als denk- 
mögliche Systeme betrachtet. 

Beide Schulen haben, ganz abgesehen von der konkreten 
Behandlung der Einzelprobleme, bestimmte Werkzeuge ökono- 
mischer Analyse geschaffen. Diese Werkzeuge — bzw. Hilfs- 
begriffe — sollen in ihrer Eigenart und in ihrer Brauchbarkeit 
für die Lösung ökonomischer Fragen hier näher untersucht wer- 
den. Wir beschränken uns dabei ausschließlich auf Grundpro- 
bleme der Statik i). 

Die österreichische wie die Lausanner Schule wollen die 
gegebenen wirtschaftlichen Erscheinungen erklären. Beide unter- 
suchen das Zustandekommen des Gleichgewichtszustandes am 
Markte. Die österreichische Schule fragt aber, wie so ein Gleich- 
gewichtszustand entsteht, die Lausanner, wann ein Gleich- 
gewichtszustand eintritt. Die österreichische Schule fragt nach 
der Ursache, die Lausanner Schule nach den Bedingungen. In- 

^) In einer von Dr. E. A 1 1 s c h u 1 geleiteten Arbeitsgemeinschaft wurden 
in den letzten Jahren Fragen aus dem Gebiete der mathematisch orientierten 
Ökonomik systematisch behandelt. Die Bevorzugung dynamischer Probleme ent- 
hob nicht der Notwendigkeit, den Gedankenkreis der statischen Theorie, soweit 
in ihr die Mathematik Anwendung findet, zu behandeln. Die Verfasserin be- 
schäftigten ausschließlich die Fragen der Statik, die auch bei der Erforschung 
dynamischer Probleme logisch den Ausgangspunkt bildeten. Der vorliegende 
Aufsatz stellt eine Zusammenfassung dieser Untersuchung dar. 




Sonderdruck 1 . /La^ta 



ARCHIV 



FÜR 



SOZIALWISSENSCHAFT 



UND 



SOZIALPOLITIK 



BEGRÜNDET VON 
WERNER SOMBART, MAX WEBER UND EDGAR JAFFE 

IN VERBINDUNG MIT 

JOSEPH SCHUMPETER UND ALFRED WEBER 

HERAUSGEGEBEN VON 



EMIL LEDERER 



63. BAND / 1. Heft 




h 

X 



r 



TÜBINGEN 
VERLAG VON J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 

1930 

Dieser Sonderdruck ist im Buchhandel nicht erhältlich 



Band 63 

INHALT DES ERSTEN HEFTES 

(Februar 1930) 

Seite 
I. ABHANDLUNGEN 

Kurzfristige Auslandsverschuldung — ein Problem der inneren Kapitalpoli- 
tik ? Von Professor Dr. JULIUS LANDMANN, Kiel i 

Die Anstoßwirkung der Gütervermehrung auf die Konjunktur. Ein Beitrag 
zur Analyse der Nachfrage. Von Dr. ALFRED SCHWONER, Berlin 43 

Studentenbewegung in Japan. Von Dr. HANS UEBERSCHAAR, Kyoto 
(Japan) 64 

Der Begriff des kapitalistischen Geistes und das Schelersche Gesetz vom 
Zusammenhang der historischen Wirkfaktoren (Vergleich und Aus- 
gleich zwischen Sombart und Max Weber). Von Dr. ERICH KECHNER, 
Aachen . . . : 93 

Statistische Studien zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Struktur 
des zollvereinten Deutschlands. Von Dr. GERTRUD HERMES, Leipzig 121 

Fragen des Paz:fik. Von Professor J. B. CONDLIFFE, Honolulu (Haiti) 163 

Wirtschaftslage und Überseeauswanderung. Von HENRIETTE FÜRTH, 
Frankfurt a. M 170 

II. LITERATUR 
* III. LITERATUR- ANZEIGER 179 



Voranzeige. 

Das 2. Heft des 63. Bandes wird voraussichtlich enthalten: 

I. Abhandlungen: i. Prof. Dr. Gerhart von Schulze-Gaevernitz, 
Berlin: Die Maschine in der kapitalistischen Wirtschaftsordnung. 2. Prof. 
Dr. Karl Mannheim, Frankfurt a. M. : Zur Soziologie des wirtschaftlichen 
Erfolgssirebens. 3. Prof. Gustavo Del Vecchio, Bologna: Grundlinien 
der Geldtheorie. 4. Priv.-Dozent Dr. Walt er Su Izbac h , Frankfurt a. M. : Die 
Klasse und der Klassenkampf. Ein analytischer Versuch. 5. Dr. Paul Wittek, 
Konstantinopel : Türkentum und Islam II. 6. Prof Costantino Ottolenghi, 
Turin: Ein Vorläufer der Wirtschaftssemioiik im 17. Jahrhundert. 7. Prof. 
Nikolai Dolinski, Varna : Über den Zusammenhang der Bevölkerungsver- 
mehrung und der Intensität der Landwirtschaft in Bulgarien. 

II. Literatur: i. Prof. Dr. Paul Mombert, Gießen: Neuere Literatur zur Be- 
völkerungslehre und Bevölkerungsstatistik. 2. Dr. Erich Preiser, Tübingen: 
Privatwirtschaftslehre. 3. Dr. Hans Speier, Berlin: Neue Literatur zur Par- 
teiengeschichte. 



Zuschriften und Zusendungen sind an Herrn Dr. A. von Schelting für die 
Redaktion des Arctiivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik in Heidel- 
berg zu richten. Manuskriptsendungen ist Rückporto beizufügen. 

Die Aufnahme eines dieser Zeitschrift zur Veröffentlichung angebotenen Manu- 
skripts steht selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß der Verfasser 
nicht gleichzeitig in einer anderen Z^^chrift denselben Gegenstand behandelt. 



III. ökonomische Theorie und Dogmengeschichte. 



203 



und die Stärke der Persönlichkeit, die sich darin äußert, zu bewundern. 
Auch im deutschen Sprachgebiet wird man gut tun, das Erscheinen 
dieses Werkes, das für England ein lang erwartetes Ereignis dar- 
stellt und die Krönung der Laufbahn des Lehrers bildet, der neben 
Marshall den größten Einfluß auf die jüngere nationalökonomische 
Generation ausgeübt hat, gebührend zu beachten. Es schiene mir 
überaus wünschenswert, wenn es bald in einer guten deutschen Über- 
setzung herauskäme, die aber keine leichte Aufgabe bilden würde. 

(F. A. Hayek.) 

Landauer, C: Das Wesen der Wirtschaft. Sammlung 
»Wege zum Wissen«. Berlin, Verlag Ullstein, 1928. 121 S. kl, 8". 
Preis RM. —.85. Hlw. 1.25. 

In den letzten Jahren ist deutlich das Bestreben, gemeinverständ- 
liche Darstellungen der wichtigsten nationalökonomischen Probleme 
zur Veröffentlichung zu bringen, zu beobachten. Doch hat es bisher 
an einem Buche in der Art von Landauers »Wesen der Wirtschaft« 
gefehlt. Während die von Palyi übersetzten englischen Arbeiten von 
Henderson und Robertson, so allgemein sie auch gehalten sind, doch 
nur einen bestimmten Ausschnitt aus dem großen Fragenkomplex 
der nationalökonomischen Wissenschaft behandeln, sind die tief in 
das Wesen der Wirtschaft eindringenden grundlegenden Werke von 
Böhm-Bawerk, Oswald und Cassel als Einführungslektüre zu aus- 
führlich und zu subtil, um dem Nichtf achmann einen klaren Über- 
blick über die Hauptprobleme der Wirtschaft zu verschaffen. In der 
Behandlung von Einzelfragen fehlt es nicht an guten und faßlichen 
Darstellungen; wer aber aus der Lektüre von Spezialwerken ein 
Gesamturteil gewinnen will, der muß wohl langwierige Studien auf- 
wenden. Gegenüber anderen Popularisierung unseres Wissensgebietes 
anstrebenden Schriften zeichnet sich Landauers Arbeit dadurch aus, 
daß sie ihr Fragengebiet mit gründlichster theoretischer Sachkenntnis 
behandelt. Landauers Ziel dürfte es nicht gewesen sein, nur eigene 
Gedanken vorzubringen. Gerade die besten Kapitel des Buches, die 
Wert- und Preistheorie, lehnen sich stark an das System Böhm- 
Bawerks an; hier ist vor allem die Art der Darstellung, die kurz, 
prägnant und leicht faßlich ist, zu bewundem. In den Kapiteln über 
Geld, Zins und Krisen ist ein gesunder Eklektizismus zu beobachten. 
In anderen Kapiteln, z. B. bei der sonst sehr guten Darstellung der 
Monopolpreisbildung, vermißt der theoretisch geschulte Leser ein 
genaueres Bild des Kreislaufes der Wirtschaft. Überhaupt ist die Dar- 
stellung der Idee des wirtschaftlichen Gleichgewichtes, einer der wich- 
tigsten Ideen der modernen ökonomischen Theorie allzusehr ver- 
nachlässigt. Die Fragen der Verwendung der Monopolgewinne und 
der Wirkung der monopolistischen Organisation auf die Angebote unter 
freier Konkurrenz hätten wenigstens gestreift werden können, wenn 
man überhaupt ein Urteil über die Wirkung der Monopole zu fällen 
gewillt ist. Ebenso hätte sich in den Rahmen der kurzen Erörterung 
über Lohnbildung eine Darstellung der Ursachen der unvollständigen 
Determiniertheit gewisser Lohnsätze wohl gefügt. Eine die Ergebnisse 
neuerer Arbeiten berücksichtigende Darstellung des Renten- und 
Lchnproblemes in der Art der guten Darstellung des Zinsproblemes 
hätte für die in den letzten Kapiteln angerührten Fragen einer prak- 
tischen machtpolitischen Einflußnahme und einer Beeinflussung der 
Wirtschaftssysteme eine bessere theoretische Fundierung geliefert. 



mt w ^ v I %. I 



I W'»'**' ■ J ' I» WP« l »>l 



Hf^-'W-' "nv'-i*' 



»lil;»!. -. 



t 'T n^ifir '•• 



• « 



ößal30Cßln9fuc^o5(olpo(ir(( 



. V. - 



<^ 



■-'■. 



■ .y ■ .-> " 



^ 



// 




y 



Inhaltsverzeidmis 

Seite 
I. Die Expansion des deutschen Braunkohlenbergbaues und ihre Gründe 
(die Veränderungen in der Verbrauchsstruktur des deutschen Kohlen- 
markts; die Verschiebungen im Arbeitsbedarf des Bergbaus) 157 

II. Die speziellen Ursachen der Arbeitslosigkeit im Braunkohlenbergbau . 172 

A. Die Bestimmungsgründe der Rationalisierung im Braunkohlenbergbau 172 

B. Die Wege und Formen der Rationalisierung im Braunkohlenbergbau 178 
1 Technische und organisatorische Rationalisierung des Produktions- 

betriebs ^'* 

2. Kaufmännische Rationalisierung des Produktions- und Vertriebs- 

182 
apparats 

3. Die Rationalisierung in Ziffern "^^^ 

III. Der wirtschaftliche Effekt der Rationalisierung im Braunkohlenbergbau 

(Scheidung der „konjunkturellen" und der „strukturellen" Tendenzen; 

die „lange Welle") ^^^ 



\ 



I. Die Expansion 

des deutschen Braunkohlenbergbaues 

und ihre Gründe 

Für die Absatzrichtung der Braunkohle und damit für ihre Unter- 
worfenheit unter die strukturellen, langweUigen Veränderungen des Ver- 
brauches und so auch für ihre künftige dauernde Entwicklung von maß- 
gebender Bedeutung ist die Universalität ihres Abnehmerkreises, der (ähn- 
lich und doch in sehr viel anderer Schichtung als bei der Steinkohle, 
der Elektrizität, bei Gas und Wasser) alle Stufen der Wirtschaft umfaßt: 
Hausbrand, Produktions- und Konsumgüterindustrien, Elektrizitäts- 
erzeugung und Landwirtschaft — gleichsam ein Querschnitt durch die 
Gesamtwirtschaft. Wirkung solcher komplexen Struktur der Verbraucher- 
schaft: gewisser Risikoausgleich und bei zurückgehender Konjunktur zu- 
nächst höheres Maß von Krisenstabilität, die sich aber mindert, je mehr 
der Konjunktumiedergang allgemein wird und an Dauer gewinnt. Zuerst 
macht sich da die Abhängigkeit des an die Industrie gehenden Absatzes 
von der allgemeinen Investitionseinschränkung bemerkbar; von einem ge- 
wissen Grade des wirtschaftlichen Niederganges an erweist sich aber auch 
der (für die Braunkohle entscheidende) an den Hausbrand gehende Absatz 
als stark konjunkturempfindlich. Dagegen kommt in der Absatzgestaltung 
der Steinkohle (Überwiegen des Industrieabsatzes) weit stärker der Wechsel 
der Beschäftigung in den Produktionsmittelindustrien zum Ausdruck 
(enge untemehmungs- und absatzmäßige Verbundenheit des Ruhrkohlen- 
bergbaues mit der dortigen Eisenindustrie, für die die Kohle in der letzten 
Zeit als Verlustausgleich hat dienen müssen und wenigstens bisher noch 
hat dienen können). Die Braunkohle, die ja gegenüber ihrem Haupt- 
abnehmer, dem Hausbrand, Verbrauchsgüterindustrie ist und insoweit 
einen eminenten Konsumbedarf zu befriedigen hat, ist infolge des viel 
größeren Hausbrandanteils an ihrem Gesamtabsatz weniger starken Be- 
schäftigungsschwankungen als die Steinkohle ausgesetzt, steht also im 
Genuß ihrer größeren Konsunmähe und dazu noch der Nähe eines relativ 
wenigstens leidlich stabilen Konsums; sie ist freilich — hierin der Land- 
wirtschaft ähnlich — außer von den Bedingungen des Marktes in be- 
sonders großem Umfang auch von unübersehbaren klimatischen Voraus- 
setzungen abhängig. 



\ 



I 



} 



S onde r ab dr u ck aus Die Wir t s c h a f t sk ur v e mit Index- / 

zahlen der Frankfurter Zeitung, Heft Nr. 1, Jahrg. 1932 ff t 7^ 

Arbeitsbeschaffungs-Programme. 

Von Dr. Hanna Stern, Frankfurt. 

Je mehr sich die Arbeitslosigkeit zu einer Dauererscheinung zu ent- 
wickeln beginnt und je weniger der Arbeitsmarkt von den gewohnten 
Auftriebsmomenten, der Exportausweitung oder Saisonbelebung her 
entlastet wird, desto dringlicner wird das Verlzingen, wenigstens einem 
Teil des Arbeitslosenheeres Erwerb zu verschaffen. Die Diskussion 
darüber, wie das geschehen könnte, ist schon längst aus dem Bereich 
des rein Akademischen herausgetreten. Gleichgültig, ob man die 
Arbeitslosigkeit als eine Krisenerscheinung betrachtet oder als den 
Ausdruck schwerwiegender wirtschaftlicher Strukturwandlungen 
— die Not des Tages drängt zum Handeln. Die Arbeitsbeschaffung ist 
eine politische Frage geworden, ein Gegenstand von „Notverord- 
nungen" oder „Sofortprogrammen", denen gegenüber theoretische Be- 
denken zunächst zu kurz kommen. Denn die können sich höchstens dar- 
auf beziehen, ob man in diesen Vorschlägen endgültige oder vorläufige 
Lösungen sehen will, ob man die Maßnahmen auf lange Zeit oder 
nur kurze Sicht planen soll. Diese Ueberlegungen haben vielleicht 
einen Einfluß auf die Wahl der Mittel oder auf die Bewertung ihrer 
Durchführung, aber kaum auf die entscheidende Grundfraige: daß 
Arbeit beschafft werden muß. 

Mehrproduktion oder Mehrbeschaftignng. 

So klar die Forderung lautet, so wenig eindeutig ist zunächst, was 
unter „Arbeitsbeschaffung" verstanden werden soll. Während die 
einen Propagatoren von Beschaffungsprogrammen damit besagen wol- 
len, daß zu den bestehenden Arbeitsmöglichkeiten noch zusätz- 
lich Arbeit geschaffen werden soll, kommt es den anderen nur dar- 
auf an, daß bei gegebener Produktionskapazität mehr Arbeiter in den 
Produktionsprozeß eingegliedert werden, d. h. mehr Beschäf- 
tigung vermittelt wird. „Echte" Arbeitsbeschaffung liegt also nur 
bei den Plänen der ersten Art vor, die eine Vergrößerung des Sozial- 
produkts anstreben; dagegen nehmen die Pläne der zweiten Art an, 
daß die Produktionskapazität eine gegebene Größe sei, innerhalb deren 
durch bestimmte, hauptsächlich organisatorische Maßnahmen eine 
bessere Verteilung der vorhandenen Arbeit durchgeführt werden 
soll, sei es durch dauernde Arbeitszeitverkürzung, sei es durch 
eine gewisse Bevorzugung arbeitsintensiver vor kapitalintensiven 
Industrien. 

Der folgenden Uebersicht über die wichtigsten und am meisten disku- 
tierten Arbeitsbeschaffungspläne liegt das skizzierte Einteilungs- 
schema zugrunde. Dieses beherrscht nicht etwa ausgesprochener- 
maßen die einzelnen Programme, ergibt sich aber von selbst, sobald 
man die Stellungnahme ihrer Verfasser zum Hauptproblem, nämlich 
dem der Finanzierung, einer genaueren Prüfung unterzieht. Zwar 
wird, sonderbarer-, aber auch bezeichnenderweise, nicht darauf am 
meisten Wert gelegt, sondern auf die bis ins kleinste Detail genaue 
Ausarbeitung der einzelnen Objekte und — je nach der persönlichen 
und parteilichen Einstellung zur privaten oder öffentlichen Wirt- 



..^■*v 



J 



/ 



.•/ 



SONDERABDRUCK 



M> 



L^' 



i 



FESTSCHRIFT 



Unlvcrsitatsprofessor 

Frankfurt a. Main 



FÜR 



• • 



CARL GRUNBERG 



ZUM 70: GEBURTSTAG 




VERLAG VON C. L. HIRSCHFELD • LEIPZIG 1932 



■•"^ 



v/ 



/ 



von 

„T, (Frankfurt a. M.). 
Henryk Grossmann (tra 

, A roldnroduktion im Rahmen e 
Marxens Darstellung der Goldp^ Rosa Lu, 

rfgen a«P'''fttäkS-- Trotz der Wi<l>tigkeit . 
b « r g 8 die heftigste Knt.k «^^'^ Menden Konsequenz« 

^strittenen P«>"«r Ttm aul d» Kritik R. Luxemb 
riA für das MarxsAe System au^^ ^^^ 

ergeben würden, wenn s.e - B-^ ^^^ ^^^^^,,^ U 

'^r ^"'•r:>^rti' wXiden wird ve.u<ht. das Prob 
nidit weiter erorten, a"^ 

klären. 

Gliedern, die ein -"^'17" oduktionsschema a 
liA aus einem absraktenRepro ^^ ^^ , 

mittel der gedankUAen ^»fjf/^j gehenden Anne 

gelegten hypoAet-Aen/ere^ .achtrag 

und ««hlieBHA aus '1«''.'"""" ^^ Hilfe der genannt. 

K o r r e k t u r e n am -f ^^«X'^emente des Marxs 

gewonnenen Def '^"^^t ikTner als E i n h e i t geda At. 

Uens bUden^^-^rorunseres Denkens, so d 

dologisAen HiHsKons .„^ Zusammenb 

-^nr^o s s m a n n, Das AJ^^-^f,'"»' S "1!'-»* „Die 

,j] k^uiis«s*ea Sy-- ^r de! M«xs*en .^ap^^'" ™ 

"'LT'cArÄ d^ Ges*. d. Sozialismus J^;^XIV.^ ^ 

sadien ^Arcaiv „. . . stammen in aer ly^B 

Sperrungen in den Zitaten s ^^^ ^^^ ^'^*^*^,;d 

l'ßand des M«^"^^*1",^S von R.Lnxembur g werd 

mulation" nnd die „Antikritii. 

ersten Auflage zitiert. 



Post- Verla gsort: Wittenberge, (Bez. Potsdam).^ ^ 

Bankwisscnscha 

Halbmonatsschrift für Bank-, Börsen- und Finanzierungsfragen ^ V. c 




Herausgeber: 



ür. WILHELM KALVERAM, Prot. a. d. UNIVERSITÄT FRANKFURT/MAIN 



Ür. KONRAD MELLEROWICZ, Prof. a. d. HANDELS-HOCHSCHULE BERLIN 
Verlag: Oeutsoher Bankbeamten-Verein E.V., Berlin N.W. 7, Luisen-Str. so 



INHALTSVERZEICHNIS 

Abhandlungen. 

Fehler deutscher EinissionspoHlik. Von Dr, Ernst Wolfgang, 
Frankfurt a. Main . . . , 

Kleine Beiträge. ' '- . - -"'•"' 

Kapitalbildung durch Anerkennung der Kapitalvernichlung. Von 
Dr. Rolf Fricke, Marburg 

Die Pfandklausel in den Geschäftsbedingungen der Banken. Von 
Dr. Otto Heilbrunn, Frankfurt a. M. 



Bücherschau 



Bankwirtschaftliche Praxis. 

Die englischen Depositenbanken, Von M. Dessauer, Frankfurt a. M. 



841 

855 

859 
863 

265 



HEFT 24 BERLIN, 20. MÄRZ 1932 8. JAHRGANG 



Bitte ausschneiden! 



1 1 




^ 


fD 




m 








3' 


•-3 
5 


ty 


D5 


Q 


Q 


a 


>^ 


Q. 


^, 


CL 


Co 


Q 


03 


% 


ii 


(D 


§ 


b 


i 


1..^^ 



Ü 
Co 
0) 
in 



1:3. 



Co 

fD 



fD fD 

Co Q 

Q ^ 

tt fD 

% D. 

1 ^' 

c 5 

Q. % 

ex Co 

Q fD 

b fD 



Postkarte 



• ' V 



Verlag der 
„Bankwissenschaft 



ii 



Berlin N. W. 7 

. Luisen-Straße 30 



1.*- 



■..-*"'''^ :if^T'"V'!'.'vw---^f-i>-' •■-■ 



■r^ -. -V— ■ 



JN?icÄ* im Buchhandel 



^ "7. 

Uherreicht vom Verfasser 




Sonderahdruck 



aus 



K^olner vi eHel Jahrshefte für Soziologie 

Herausgegehen von 
Theodor Brauer, Christian Eckert, Hugo Lnndemann, Leopold v. VC^iese 

Redaktion: Leopold v. Wiese 

iL Jahrgang, L... Heft. 293 %- 

'Verlag Duncker & Humhlot / J^ünchen, Theresienhohe 10 







, . ■■,- j*k.'-:.- •.,'.» ■ . . ■■ . •...,■ • 1 •-■i-^Mridli 



Der Bauer. 

Von 

Käthe Bauer-Mengelberg. 

Im «Rahmen der kapitalistisch-industriellen Gesellschaft ist der 
Bauer ein Fremdelement. Die traditionale Gebundenheit in Lebens- 
haltung und Betriebsführung erschwerte ihnen den Zugang zu einer 
rentabilitätsorientierten Wirtschaftsführung. Solange die industrielle 
Entwicklung trotz periodischer Rückschläge eine aufsteigende Linie 
zeigte, konnte der Bauer in Staat und Gesellschaft eingegliedert 
werden, ohne den Rahmen zu sprengen; er selbst hatte durch sich 
weitende Absatzmärkte und steigende Kaufkraft der Massen posi- 
tive Vorteile, und die Produktivität der Wirtschaft war groß 
genug, ihm durch mäßige Subventionen in Form . von Zöllen und 
verbilligten Krediten über zugespitzte Situationen hinwegzuhelfen. 
Daher kommt es bis zur jüngsten Zeit niemals zu offenen Kon- 
flikten, obzwar sie latent gegeben sind, solange es Bauern im 
Kapitalismus gibt. 

Die Agrarkrise in Deutschland seit 1925, die im Großen gesehen 
im Zuge der kapitalistischen Entwicklung liegt (Krieg, Inflation, zu- 
nehmende Rationalisierung der überseeischen Agrarproduktion, ver- 
bunden mit fortschreitender internationaler Arbeitsteilung), und die 
Weltwirtschaftskrise seit 1929, die in ihrem Stadium bis 1931 jeden- 
falls sich als typisch kapitalistischer, zyklischer Konjunkturrückschlag 
erwiesen hat, haben die Existenzmöglichkeiten der europäischen 
Landwirtschaft fragwürdig gemacht; sie haben die Situation des 
Bauerntums im Kapitalismus plötzlich erhellt und den Tatbestand 
ins Bewußtsein gehoben, daß sich die Lebens- und Wirtschaftsformen 
des Bauerntums in den Rahmen der kapitalistischen Ordnung nur 
schwer sinnvoll einspannen lassen. 

Vielfach bricht in der mehr oder weniger organisierten Opposition 
eine ,, antikapitalistische Gesinnung" durch, die in der gegenwärtigen 
Situation parteipolitisch dem Nationalsozialismus zugute kommen, 
deren tiefere Ursachen jedoch in den allgemeinen und wirtschaft- 
lichen Lebensumständen liegen, in die der Bauer seit Jahrhunderten 
gestellt ist. Es mag sich lohnen, ihnen nachzuspüren, um so mehr 



'"^r'T ^ ^ " P'i m 'gw^lWiri^ ^ w ^ iWWw ii^» Mi i w ii f Wi>pg^»<p»w 



»^■«.•^ («nWWWi«^ 



.„J 



überreicht vom Verfasser 

ZEITSCHRIFT 
FÜR NATIONALÖKONOMIE 



HERAUSGEGEBEN VON 
HANS MAYER 

Professor an der Universität Wien 



RICHARD REISCH 

Präsident der Ost. Nationalbanit a. D. 
Professor an der Universität Wien 



RICHARD SCHÜLLER 

Sektionschef im Bundeslcanzleramt 
Professor an der Universität Wien 



SCHRIFTLEITUNG: 
OSKAR MORGENSTERN und PAUL N. ROSENSTEIN-RODAN 



Wien 



Wien 



BAND IV, HEFT 1 



Sonderabdruck 



OSKAR LANGE 

DIE ALLGEMEINE INTERDEPENDENZ DER 
WIRTSCHAFTSGRÖSSEN UND DIE ISOLIERÜNGSMETHODE 




WIEN 

VERLAG VON JULIUS SPRINGER 

1932 



Z.Nat. 
Itkoii. 



Die allgemeine Interdependenz der Wirtschaftsgröfi 
und die Isolierungsmethode 

Von 
Oskar Lange, Krakau 

I. Die Stellung der Lausanner Schule zur Isolierungsmetho 

Es ist das bleibende Verdienst der beiden Begründer der Lausan 
Schule der theoretischen Nationalökonomie, Walras und Pare 
die Tatsache der allgemeinen Interdependenz aller Wirtschaftsgröl 
in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Untersuchung gestellt 
haben. Allerdings ist der Gredanke einer allgemeinen Interdepend« 
der Wirtschaftsgrößen schon bei den Physiokraten vorhanden 
Wesen und hat im „Tableau öconomique" seinen ersten wissenschs 
liehen Ausdruck gefunden. Die klassische Ökonomie, insbesonders al 
Marx, haben im Arbeits Wertgesetz und in der Lehre vom Ausgle 
der Profitraten ein mächtiges theoretisches Prinzip gefunden, mitt 
dessen es möglich wurde, das gesamte interdependente Größensyst 
einer auf freier Konkurrenz basierenden Verkehrs Wirtschaft von eini 
einheitlichen Gesichtspunkte aus, vom Gesichtspunkte des durch c 
Wertgesetz sich durchsetzenden wirtschaftlichen Gleichgewich 
zu erfassen. Aber erst Walras und Pareto haben aus der Tatsac 
der allgemeinen Interdependenz aller Wirtschaftsgrößen die methoc 
logischen Konsequenzen gezogen und durch Erfassung der Interdepende 
aller Wirtschaftsgrößen durch ein System von simultanen Gle 
chungen einen methodischen Apparat geschaffen, der es ermöglicl 
in einer weit vollkommeneren Weise, als es die klassische Arbeitswe 
lehre tat, die gesamte Wirtschaft mittels des einheitlichen Prinzips c 
wirtschaftlichen Gleichgewichts zu erfassen. 

In der Schaffung dieses methodischen Apparats erblicken die I 
gründer der Lausanner Schule mit Recht ihr eigentliches Verdiei 
um die Wirtschaftstheorie und zugleich die Begründung der Anwendu: 
der mathematischen Methode. „C'est la mutuelle d^pendance des phön 
mönes öconomiques — sagt Pareto — qui rend indispensable l'usa 
des mathömatiques pour studier ces phönomönes, la logique ordinal 
peut assez bien servir pour Studier les rapports de cause k effet, m« 
devient bientöt impuissante lorsqu'il s'agit de rapports de mutue 
döpendance. Ceux-ci, en m6canique rationelle et en öconomie pui 



. 1 1 i mmmiim«. 



• »,«iH>^l' •- 1 (*«■* •..-/-> «^-..1 1 ^^i-r • ♦ »-• » .*-ii^-A. fc»'« • •■.^, • 






Der Stand und die nächste Zukunft 
der Konjunkturforsdiung 

FESTSCHRIFT FÜR 
ARTHUR SPIETHOFF 



Beiträge von 

Aftalion / Akerman / Altsdiul / Amoroso / H. Aubin / E. von Beckerath 
H. von Bedierath / C. Brinkmann / W. F. Briiik / Carell / Clausing 
Colm / Diehl / Ediert / Engländer / Eudven / Fridce / Gini / Gottsdialk 
Haberler / Halm / Hawtrey / von Hayek / Kelter / Keynes 
Krämer / Kromphardt / Landauer / Lederer / Lescure / Low e / Lutz 
Mann / H. Mayer / von Mises / Mitdiell / Mombert / Morgenstern 
Müller - Armadv / Neisser / Neumark / Oldenberg / Pedersen 
von Reidienau / Robertson / Röpke / Rößle / A. Sdimitt / J. Sdimitz 
Sdineider / Sdiumpeter / Singer / Snyder / Sombart / Studien 
Del Vecchio / Meugels / Wessels / Widiarz / ^Vilbrandt / Winkler 

von Zw iedinedc-Südenhorst 



MIT EINEM VORWORT VON JOSEPH SCHUMPETER 



Sonderdrudc 




DUNCKER & HUMBLOT/ MÜNCHEN 1933 



-|* —H 1 *wlfli i\ I I, 






\ 



Eugen Altsdiul (Frankfurt) 

(Aufgabe, Voraussetzungen und Grenzen 
der empirisdi-statistisdien Konjunkturforsdiung) 

Die empirisch-statistische Konjunkturforschung, durch das bahn- 
brechende Vorgehen des Harvard-Instituts mächtig gefördert, hat vor 
einem Jahrzehnt Erwartungen ausgelöst, die nicht erfüllt wurden und 
vielleicht auch nicht erfüllt werden konnten. Wohl hatten wir noch nie 
die Möglichkeit, uns so rasch und so eingehend über die wichtigsten 
Datenveränderungen im Wirtschaftsleben zu unterrichten wie heute. 
Trotzdem ist eine Enttäuschung unleugbar, in Wissenschaft wie Praxis. 
Die Unternehmer haben von der Konjunkturforschung Schutz gegen die 
Schäden des Rückschlages erwartet, in der Annahme, eine zuverlässige 
Prognose könnte rechtzeitige Anpassung an die Veränderung der Markt- 
verhältmsse ermöglichen. Statt dessen konnte die Konjunkturforschung 
nicht einmal immer und vor allem rechtzeitig eine eindeutige Diagnose 
bieten. In der Wissenschaft haben die Skeptiker unter den Theoretikern 
scheinbar rec^ht behalten, die von einer Tatsachenhäufung und ihrer rein 
statistischen Verarbeitung keine Vertiefung unserer Erkenntnis er- 
warteten. 

Die Einwände gegen die empirisch-statistische Richtung der Konjunk- 
turforschung sind zum Teü berechtigt, zum Teil schheßen sie Forde- 
rungen ein, die gar nicht erfüllt werden können. 

Die empiristische Konjunkturforsdiung schien nach zwei Richtungen 
gegenüber der deduktiv vorgehenden KonjunkturÖieorie im Vorteil zu 
sein: durch eine breite statistische Grundlage glaubte man der Gefahr 
einer Verabsolutierung eines Faktors imd der Vemachlässignug aller 
übrigen vorbeugen imd durch Anwendung mathematisch-statistischer 
Verfahren die Forschung zu einer „exakten" gestalten zu können. Da- 
mit begab man sich auf einen Holzweg. Durch noch so sorgfältige 
statistische Untersuchungen läßt sich der Nachweis nicht erbringen, 
welche Symptome für den Konjunkturverlauf überhaupt als kenn- 
zeichnend anzusehen sind, geschweige denn, welche Beziehungen zwischen 
den eiazelnen Faktoren bestehen. Weniger aus methodischer Kon- 



^ ^■ ^■ |j f M >'' 



Der Stand und die nächste Zukunft 
der Konjunkturforsdiung 

FESTSCHRIFT FÜR 
ARTHUR SPIETHOFF 



Beiträge von 

Aftalion / Äkerman / Altsdiul / Amoroso / H. Aubin / E. von Beckerath 
H. von Be(kerath / C. Brinkmann / W. F. Briick / Carell / Clausing 
Colm / Diehl / Eckert / Engländer / Eiicken / Fridve / Gini / Gottsthaik 
Haberler / Halm / Hawtrey / von Hayek / Kelter / Keynes 
Krämer / Kromphardt / Landauer / Lederer / Lescure / Löwe / Lutz 
Mann / H. Mayer / von Mises / Mitdiell / Mombert / Morgenstern 
Müller - Annadc / Neisser / Neumark / Oldenberg / Pedersen 
von Reidienau / Robertson / Röpke / Rößle / A. Sdimitt / J. Schmitz 
Sdmeider / Schumpeter / Singer / Snyder / Sombart / Stucken 
Del Vecchio / Vleugels / Wessels / Wicharz / AVilbrandt / Winkler 

von Zwiedineck-Südenhorst 



MIT EINEM VORWORT VON JOSEPH SCHUMPETER 



Sonderdrudi 




DUNCKER & HUMBLOT / MÜNCHEN 1933 



DUNCKER& HUMBLOT - MÜNCHEN 



Winter 1932/33 neu: 

Die Arbeitslosigkeit 
der Gegenwart 

Herausgegeben von 

Manuel Saitzew 

ord. Professor an der Universität ZDridi 
Schriften des Vereins für Sozialpolitik 185/1 bis III 

Band I: Sachverhalt und Problemstellung 

Preis: Eine lange Welle der Arbeitslosigkeit. Von Prof. Dr. Manuel 

M. 7.50 Saitzew 

180 Seiten Mathematisdi-statistisdier Nadiweis der langen Welle der 

Arbeitslosigkeit in der Nadikriegszeit. Von Prof. Dr. M a n u e i 
Saitzew und Privatdozent Dr. Julius Wyler, Adjunkt am Eid- 
genössisdien Statistisdien Amt 

Statistisdie Dbersidit der Arbeitslosigkeit in der Welt. Von 
Oberregierungsrat Dr. Adolf Agthe, Mitglied des Statistisdten 
Reidisamts 

Band II: Die Arbeitslosigkeit in Deutsdiland I 

Preis: Die Arbeitslosigkeit im deutsdien Steinkohlenbergbau. Von 

M. 8.40 Dr. Georg Berger 

206 Seiten |n J^r deutsdien Eisen sdtaffenden Industrie. Von Dr. Hein- 
rich Niebuhr 

In der deutsdien Bauwirtsdiaft. Von Dr. Kurt Neu 

In der deutsdien Automobilindustrie. Von Dr. Heinz Ludwig 

Im deutsdien Braunkohlenbergbau. Von Dr. Willi Strauß 

Band III: Deutschland II 

Preis: Masdiinenindustrie. Von Dr. Alex. RQstow. - Chemisdie In- 

^- ^•~ dustrie. Von Dr. Claus Ungewitter. - Tabakindustrie. Von Dr. 

220 Seiten Werner Günther 

Band IV (SdlluDDand} : Ausland und zusammenfassender Ob 
blidc. Von Dr. Erich Welter (Ausgabe Mai 1933). 



er- 



! 



I 



Eugen Altsdiul (Frankfurt) 

(Aufgabe, Voraussetzungen und Grenzen 
der empirisdi-statistisdien Ronjunkturforsdiung) 

Die empirisch-statistische Konjunkturforschung, durch das bahn- 
brechende Vorgehen des Harvard-Instituts mächtig gefördert, hat vor 
einem Jahrzehnt Erwartungen ausgelöst, die nicht erfüllt wurden und 
vielleicht auch nicht erfüllt werden konnten. Wohl hatten wir noch nie 
die Möglichkeit, uns so rasch und so eingehend über die wichtigsten 
Datenveränderungen im Wirtschaftsleben zu unterrichten wie heute. 
Trotzdem ist eine Enttäuschung unleugbar, in Wissenschaft wie Praxis. 
Die Unternehmer haben von der Konjunkturforschung Schutz gegen die 
Schäden des Rückschlages erwartet, in der Annahme, eine zuverlässige 
Prognose könnte rechtzeitige Anpassung an die Veränderung der Markt- 
verhältnisse ermöglichen. Statt dessen konnte die Konjunkturforschung 
nicht einmal immer und vor allem rechtzeitig eine eindeutige Diagnose 
bieten. In der Wissenschaft haben die Skeptiker unter den Theoretikern 
scheinbar reöht behalten, die von einer Tatsachenhäufung und ihrer rein 
statistischen Verarbeitung keine Vertiefung unserer Erkenntnis er- 
warteten. 

Die Einwände gegen die empirisch-statistische Piichtung der Konjunk- 
turforschung sind zum Teü berechtigt, zum Teil schließen sie Forde- 
rungen ein, die gar nicht erfüllt werden können. 

Die empiristische Konjunkturforschung schien nach zwei Richtungen 
gegenüber der deduktiv vorgehenden. Konjunkturtheorie im Vorteü zu 
sein: durch eine breite statistische Grundlage glaubte man der Gefahr 
einer Verabsolutierung eines Faktors und der Vemachlässignug aller 
übrigen vorbeugen und durch Anwendung mathematisch-statistischer 
Verfahren die Forschung zu einer „exakten" gestalten zu können. Da- 
mit begab man sich auf einen Holzweg. Durch noch so sorgfältige 
statistische Untersuchungen läßt sich der Nachweis nicht erbringen, 
welche Symptome für den Konjunkturverlauf überhaupt als kenn- 
zeichnend anzusehen sind, geschweige denn, welche Beziehungen zwischen 
den einzelnen Faktoren bestehen, Weniger aus methodischer Kon- 



I . iii» i ; j» ii 






Nicht im Handel 



Sonderdruck aus Handwörterbuch des Bankwesens 

Verlag Julius Springer, Berlin 1933 



Printed in Germany 



(kritische Besprecliung der KEYNEsclieu Geldlelire). Banliarcli. 
vom 15. Juni 1932. — Peksons, C. J. : Credit Expansion 1920 
to 1929 and its Lessons. Quarterly Journal of Economics 45, 
Nr. 1 (1930). — Schmitt, A.: Kreditpolltilc und Konjunicturpolitik 
in Tlieorie und Praxis. Jena 1932. — Somary, F.: Bankpolitik, 
2. Aufl. Tübingen 1930. — Tismer, A.: Grenzen der Diskont- 
politik. Veröffentl. d. Inst. f. FInanzwiss. an der Handelslioch- 
scliule Berlin, lirg. von M. J. Bonn und M. Palyi, H. III. Mün- 
clien und Leipzig 1932. — Völkerbundscliriften zur Gold- 
frage: Bericht I, II und III der „Gold Delegation of the Financial 
Commlttee of the League of Nations". Genf 1930 — 32. — 
WOYTiNSKY, Wl.: Internationale Hebung der Preise als Ausweg 
aus der Krise. Veröffentl. d. Frankf. Ges. f. Konjunkturf., N. F., 
H. 1. Leipzig 1931. — HAHN, L. A.: Kredit u. Krise. Tübingen 
1931. — Hayek, Fr. A.: Preise u. Produktion, Beiträge zur Kon- 
junkturforschung hrsg. V. Oesterr. Inst. f. Konjunkturf., Nr. 3, 

^*^° ^®^^' Eugen Altschul. 

Eonjunkturtheoric. 1. Das moderne Wirtschafts- 
leben wird durcii einen bestimmten, stark akzen- 
tuierten Rhythmus gekennzeichnet: Jahre guten 
Geschäftsganges mit steigenden Gewinnen, wach- 
sender Produktion und zunehmender Beschäftigung 
wechseln mehr oder weniger abrupt mit Jahren 
schlechten Geschäftsganges bei sinkenden oder sogar 
schwindenden Gewinnen, schrumpfender Produk- 
tion und abnehmender Beschäftigung. Wie erklärt 
sich dieser ständige Wechsel von Aufschwung und 
Abschwung? Ist er zufälliger Natur oder läßt er 
eine bestimmte Gesetzmäßigkeit erkennen . Diese 
Frage zu beantworten, ist die Aufgabe der Kon- 
junkturtheorie. Daß auf fette Jahre magere 
kommen, ist keine Eigentümlichkeit der kapita- 
listischen Wirtschaftsweise, wohl aber die Art vind 
Weise, in der die wirtschaftlichen Schwankungen 
ihren Ausdruck finden. Einmal zeigt sich in dem 
Wechsel von Aufschwung und Abschwung eine 
gewisse Periodizität. Zweitens tritt der Rückschlag 
nicht wie in früheren Zeiten als Folge eines akuten 
Gütermangels ein, vielmehr ist das äußere Kenn- 
zeichen des Rückschlages eine Güterüberflutung des 
jSIäfktes. Drittens vollzieht sich der Übergang vom 
Aufschwung zum Abschwung nicht in sanfter Kurve, 
sondern meist plötzlich nach einem auffallend be- 
schleunigten Aufstieg. 

Krisen im Sinne einer zufälligen, auf individuelle 
Ursachen zurückgehenden Erscheinung kannte jede 
Wirtschaftsverfassung. Sie traten aber entweder 
als Folge elementarer Naturereignisse auf, besonders 
von Mißernten und Seuchen, oder als Folge von 
Kriegen und Revolutionen. Immer waren es aber 
wie zu Zeiten Josefs Jahre scharfer Güterverknap- 
pung. Im Gegensatz dazu ist für das moderne 
Wirtschaftsleben nichts so charakteristisch wie der 
Rückschlag mitten im Zustande eines bis dahin 
nicht gesehenen Reichtums: Die Menschen leiden 
Not bei gefüllten Lägern. Es ist daher kein Zufall, 
daß sozialistische Schriftsteller diese Wesenseigen- 
tümlichkeit des modernen Wirtschaftslebens zum 
Ausgangspunkt ihrer Chaiakteristik des Kapitalis- 
mus gewählt haben. Die auch heute noch durch 
Plastik der Darstellung nicht übertroffene Schilde- 
rung des eigenartigen Wechsels von Aufschwung 
und Stockung im Kapitalismiis stammt denn auch 
von Rodbertus. 

Daß es zu Störungen kommen kann, die Produk- 
tion und Konsum vollständig auseinanderreißen, 
scheint zunächst allen Vorstellungen über die Aus- 
wirkxingen des Marktmechanismus zu widersprechen. 
Ist es doch die Funktion der Preise, Nachfrage und 
Angebot zur Deckung zu bringen. Wieso stößt die 
Anpassung der Produktion an den Konsum zeit- 
weilig auf so starke Hindemisse und führt statt zu 
einem Ausgleich zvmächst zu einer zunehmenden 
Divergenz ? Der Kreislauf im Wirtschaftsleben wird 
nach den Annahmen der Wirtschaftstheorie dadurch 
geschlossen, daß der Preis bei abnehmender Nach- 
frage sinkt und dadurch eine Drosselimg der Pro- 



duktion herbeiführt, oder bei zunehmender Nach- 
frage steigt und damit zu einer Ausdehmmg der 
Produktion anregt. Nachfrage und Angebot müs- 
sen also unter solchen Umständen stets zu einem 
Ausgleich kommen. 

2. Von dieser Überlegung ausgehend, gelangten 
denn auch die ,, Klassiker" der Volkswirtschaftslehre 
zur Auffassung, daß, wenn Eingriffe in den Markt- 
mechanismus vermieden werden, sich nach jeder 
Störung bald wieder ein Gleichgewichtszustand 
einstellen müsse. Die Realität zeigt aber, daß nicht 
auf jede Datenänderung automatisch ein neuer 
Gleichgewichtszustand als Ergebnis der durch die 
Preisveränderung herbeigeführten Anpassung er- 
folgt. Die als Folge freier Marktwirtschaft erwartete 
Übereinstimmving von Produktion tmd Konsum 
tritt also unter bestimmten Bedingimgen nicht ein. 
Seit den Klassikern hat die Wirtschaftstheoretiker 
ständig die Frage beschäftigt, wie dieser Widerspruch 
zu erklären sei. Say glaubte, die Lösung darm ge- 
funden zu haben, daß er nur Partialstörungen gelten 
ließ. Betrachte man den Kreislauf als einen gesamt- 
wirtschaftlichen Prozeß, so erweise sich, daß Pro- 
dukte nur mit Produkten gekauft werden könnten, 
Produktion und Verteilung seien nur zwei Seiten 
ein und derselben Erscheinung. Zeigt sich in einem 
bestimmten Zeitpunkt, daß von einer Ware mehr 
vorhanden ist als es der Nachfrage entspricht, so 
müßte deren Preis zurückgehen tmd die Störung durch 
Produktionseinschränkung wieder ausgeglichen, d.h. 
der Absatz mit der Produktion in Einklang ge- 
bracht werden. Die Theorie von Say enthält bei 
aller Primitivität einen berechtigten Kern und hat 
daher bis auf die neueste Zeit auf die krisentheo- 
retische Diskussion Einfluß gehabt. Und doch hat 
Say das eigentliche Problem verkaruit, weil es sich 
bei der Krise nicht um Partialstörungen, sondern 
um eine Totalstörung handelt. Es muß derimach, 
da an der ausgleichenden Funktion der Preise nicht 
gezweifelt werden kann, der Preismechanismus unter 
bestimmten Bedingungen in der ihm von Say zu- 
erkannten Rolle an einer entscheidenden Stelle ver- 
sagen. Bei ,, freiem Spiel der Kräfte" müssen Nach- 
frage und Angebot durch Preisveränderimgen zvim 
Einklang gebracht und somit ein Gleichgewichts- 
zustand herbeigeführt werden. Unter diesen Be- 
dingungen könnte also niemals eine Störung auf- 
treten, die die gesamte Volkswirtschaft erfaßt. 

Um welche Preise handelt es sich, bzw. auf welchen 
Märkten zeigt sich eine Preisbildung, die die auto- 
matische Anpassung an Datenverändertmgen in der 
Richtung auf den Gleichgewichtsztistand verhindert ? 

Um diese Frage beantworten zu können, müssen 
•wir zunächst mit ein paar Worten auf die Eigen- 
tümlichkeit der kapitalistischen Marktwirtschaft ein- 
gehen. Die Deduktionen von Say gelten unein- 
geschränkt für eine Naturalwirtschaft, bei der 
unmittelbar Güter gegen Güter ausgetauscht wer- 
den. Irmerhalb einer Naturalwirtschaft bedeutet 
der Überfluß eines Gutes stets den relativen Mangel 
der übrigen. Eine allgemeine Überproduktion 
erscheint also völlig ausgeschlossen. Ebenso wenig 
kann eine allgemeine Preissenkung (wie in der Krise 
der modernen Wirtschaft) oder eine allgemeine 
Preissteigerimg (wie im Aufschwimg) eintreten. 
Ganz anders liegen die Dinge in der Geld Wirt- 
schaft, d. h. in einer Wirtschaft, bei der nicht im- 
niittelbar Waren gegen Waren getauscht werden, 
sondern stets erst Waren gegen ein allgemeines 
Tauschmittel, das Geld. Hier wird Verkauf mid 
Kauf auseinandergerissen, und daher ist erst in der 
Geld Wirtschaft eine allgemeine Güterstauimg mög- 
lich. Die Frage, ob diese Bedingung für die Er- 
klärung des Konjunkturzyklus auch hinreichend 



Siehe auch C. 



Sonderabdruck 




.7;i-.i. *im -• * , * •4i.!«(t,^.«e'A^i 






WuH Cu> (JiuJJuN'if Cl/MAÄJUt'i^^^ 



Der Einfluß der Devalvation 
auf das Freisniveau 



Von 

J. L. K. Gifford 

Brisbane, z. Z. Kiel 



Unter Devalvation versteht man in der englischen und deutschen 
Wirtschaftsliteratur meist entweder eine Rückkehr zur Gold- 
währung mit niedrigerem Goldgehalt der Währungseinheit oder 
eine gesetzmäßige Verminderung dieses Goldgehalts zur Vermeidung von 
Kreditkontraktion oder Herbeiführung von Kreditausdehnung. Der 
zweite Prozeß stellt natürlich auch eine Rückkehr zur Goldwährung dar, 
nur daß die Periode schwankender Wechselkurse außerordentlich kurz 
ist. Nach dieser Terminologie hätte das Pfund Sterling im September 1931 
eine Entwertung erlitten, würde aber erst devalviert sein, wenn England 
zur Goldwährung mit einem Pfundwert unter 20,43 JIM zurückkehrte. 
Ein ähnlicher Prozeß spielte sich in Belgien im Oktober 1926 und in 
Deutschland am 20. November 1923 ab. 

Der Ausdruck »Devalvation« als Bezeichnung einer besondern Form 
der Rückkehr zur Goldwährung ist sehr gesucht und entspricht nicht 
dem logischen Sinn des Begriffs, der eine Wertverminderung der Währungs- 
einheit bedeutet ; und doch ist ein wissenschaftlicher Ausdruck mit solchem 
etwas willkürlichen Begriffsinhalt in Epochen der Währungsschwankung 
recht nützlich für Währungsdiskussionen. Devalvation ist hier als Ausdruck 
beibehalten worden, weil es unklug wäre, einen neuen Terminus technicus 
zu erfinden, und weil er zweckmäßiger erscheint als die beiden andern 
Termini, die man gelegentlich zur Charakterisierung der erwähnten 
Prozesse verwendet hat. Die Verminderung des Metallgehalts durch 
Staatsakt war im silbernen Zeitalter häufig und wurde damals Debasement 
genannt. Dieser Ausdruck hat einen schlechten Beigeschmack und prä- 



Anmerkung: Aus dem englischen Manuskript übersetzt im Institut für Weltwirtschaft 
und Seeverkehr, Kiel. 



llffflffffnp^fvTmwyamffßmi!mll ^« i 1 * 1 W" p;. 



iii 



/ 



Inhalt 



Torwort 5 

Neue politische Kräfte 7 

Hitlers Wirtschafteweg 8 

Rooseveltö wechselnd© Versuche 10 

Erfolglos« Weltkonlerenz 14 

Nationale Krisenbekämpfung 16 

OrenzTersetznngr zwischen Staat und 

Wirtschaft 18 

Gleichschaltung 19 

Auftakt zum ständiechen Aufbau 20 

Bauernhilfe 22 

Auf neuen Wegen 24 

ReichsnÄhrßtand 26 

Kampf uros Warenhaus 28 

Vor allem: Arbeitsbeschaffung 31 

Erholnngr der Wirtschaft 33 

1500 000 Arbeitslose weniger 34 

Arbeitsbeschaffung durchs Reich 36 

Steigende Industrieproduktion 38 

Der Konsument muß noch warten 41 

Immer noch scharfe Kalkulation 43 

Krisenliquiilation im Anstieg 45 

Die Flnanzlernngr des Anstiegs .47 

Finanzpolitik im Krisen ende 47 

Zögernde Kapitalmarktentspannung 50 

Umschichtung im Bankkredit 52 

Offene Marktpolitik 55 

Kapital- und Devisenbilanz 57 

Sorgen um den Bankapparat 59 

Weltwirtschaft als Wirklichkeit 61 

Welthandelsmüde 61 

Deutschlands Nahrungssorge 64 

Wirrwarr in Amerika 66 

Das Empire kommt voran 69 

Blick über den Erdball 72 

Unlösbar verflochten 74 

Ab der Jahreswende 76 



/ 



Nene politische Kräfte 

Politik und Wirtschaft — im Wirrwarr dieser letzten 
beiden Jahrzehnte hat man sich daran gewöhnt, sie als 
feindliche Geschwister zu betrachten. Aber sind sie es wirk- 
lich? In Wahrheit ist die Wirtschaft ebensowenig eine 
selbständige Erscheinung wie die Politik, beide sind sie Aus- 
druck des Gemeinschaftslebens derselben Menschen. Nur 
die Unfaßlichkeit der komplizierten Zusammenhänge unseres 
vielfältig Ineinander verflochtenen sozialen Lebens läßt Po- 
litik und Wirtschaft als selbständige Sphären erscheinen. 
Jahrelang hat man versucht, allein von der Wirtschaft her 
die Spannungen zu lösen, die seit dem Kriege die Welt be- 
herrschen, an die wirtschaftliche Einsicht und an die wahren 
wirtschaftlichen Interessen der Völker zu appellieren, in der 
Hoffnung, auf einen Ausgleich der wirtschaftlichen Span- 
nungen werde auch ein Ausgleich der politischen folgen. 
Deutschland ist auf diesem Wege mit vielen Mühen und 
Kämpfen von den In Versailles aufgezwungenen Reparatio- 
nen oefreit worden und hat den eigenen Wirtschaftsapparat 
reparieren, ihn aus der Zerrüttung am Ende des Krieges 
wieder in einen funktions- und wettbewerbsfähigen Zustand 
bringen können. Aber die Zähigkeit der Reparationen wider- 
stand dem schrittweise vordringenden Bemühen zu lange, 
sie fielen zu spät, auf anderen Gebieten gelang der wirt- 
schaftliche Ausgleich überhaupt nicht, die politischen Span- 
nungen blieben bestehen — ein ohnehin fälliger Konjunktur- 
rückschlag wurde zur schwersten je erlebten Krise. Nun sind 
in diesem Jahre auch die Bemühungen um internationale 
wirtschaftliche Zusammenarbeit zur üeberwindung dieser 
Krise erfolglos geblieben; damit ist der Versuch gescheitert, 
von der Wirtschaft her das Nachkriegselend zu überwinden. 
Ist es ein Zufall, daß sich nach dieser Erfahrung 
— hier schneller, dort langsamer — die politischen Kräfte 
wandeln? Sie müssen nach neuen weltpolitischen Wegen 
suchen, nachdem die alten nicht ans Ziel geführt haben. 
Aber es ist nicht nur dies — im Wandel der staatlichen 
Lebensformen innerhalb einzelner Länder spiegelt sich viel 
deutlicher die Erschütterung der politischen Grundsätze, die 
im 17. Jahrhundert von England ihren Ausgang nahmen, am 
Ende des 18. in Frankreich sich durchsetzten, schließlich im 
19. und zu Beginn des 20. sich über fast alle weltpolitisch 
wirksamen Länder ausbreiteten. Dieser Wandel, der seit 
Jahren spürbar war, etwa in der italienischen Entwicklung 
oder in der Politik des Empire, der jetzt auch in USA am 
Werk ist, fand seinen greifbarsten Ausdruck in der politi- 
schen Umwälzung in Deutschland: in der Ergreifung der 



P It^ij'tr, ,::^'^\/ 



■;'; "U^-: 








DER KITSCH 

als kultureller Obergangswert 




m^MiBm'-:i 



-• r 



>i*£^~t«i'4Mir*^«^ 



>it«'i»i»»illif.. 



Macht, bitte, keinen Lärm, ihr Männer von Athen, 
wenn es euch so vorkommt, als redete ich vorlaut. 

Aus der Verteidigungsrede des Sokrates 



Was ich auf den folgenden Seiten zu sagen habe, ist, zum mindesten heute 
noch, lebhaften Widerspruches und vielfachen Mißverständnisses sicher. 
Das habe ich oft erproben können, wenn ich im Lauf der letzten zwanzig 
Jahre, namentlich bei Vorträgen und Übungen über Fragen der Bücherei, 
der Volkshochschule und des Lichtspiels, einer an die herkömmliche volks- 
bildnerische Problemstellung gewöhnten Hörerschaft klarzumachen suchte, 
wo die theoretische Möglichkeit zu finden sei, unbestreitbare positive 
Kulturwerte auf dem Gebiete des Kitsches als solche zu verstehen und 
dabei doch nicht die Berechtigung, ja die kulturelle Notwendigkeit künst- 
lerischer Erziehung in Frage zu stellen. Glücklicherweise habe ich bei diesen 
Gelegenheiten aber auch stets erfahren dürfen, daß für manchen Hörer die 
neue Problemstellung das „erlösende Wort" war oder daß sie doch wenig- 
stens seine bisherige dogmatische Selbstsicherheit erschütterte und in neues, 
fruchtbares Suchen verwandelte. 

Nur bei zwei Arten von Betrachtern ist der Versuch, mich verständlich zu 
machen, erfahrungsgemäß aussichtslos und für sie also die Lesung dieser 
Schrift eine Zeitverschwendung: Ich meine auf der einen Seite jene farben- 
blinden Moralisten der Kunst, die im Kitsch, sowohl bei seinem Erzeuger 
wie bei seinem Verbraucher, lediglich einen Mangel an „echter" Gesinnung 
zu erblicken vermögen. Für sie gilt der wissenschaftliche Torschluß „Im 
Anfang war das Werturteil". Jede Möglichkeit einer Erörterung mit ihnen 
ist durch ihre hemmungslose Bereitschaft zu moralischer Entrüstung zerstört, 
schon ehe die Erörterung begonnen hat. Auf der andern Seite ist diese 
Schrift aber auch in den Händen derer zur Unfruchtbarkeit verdammt, die 
nur eine Beruhigungstheorie für ihre bildungspflegliche Lässigkeit oder 
Frivolität suchen. Gerade aus dem Bestreben,. die höchsten Anforderun- 
gen in sozialer und in literarischer Hinsicht miteinander in Einklang zu 
bringen, ist mir die Nötigung zu meiner praktischen und damit auch zu 
meiner theoretischen Stellungnahme in der Frage des Kitsches erwachsen. 
Wenn ich nicht von vornherein "v^öllig sicher gewesen wäre, daß es sich 
für mich hier nie um einen Kompromiß — sei es auch um den ,,menschen- 
frevindlichsten" — handeln könne, sondern nur um die auf dem Wege rein 
wissenschaftlicher Beobachtung und Folgerung gewonnene Grundlage 
für eine naturgemäße Volksbildung, hätte ich keine Stunde 
der praktischen Arbeit zu entziehen und der theoretischen Darstellung die- 
ser Fragen zuzuwenden gewagt. 

Die Energie, mit welcher sich der amtliche Sprachgebrauch neuerdings 
des Wortes Kitsch bemächtigt hat, macht es allen an der Volkserziehung 
Beteiligten zur Pflicht, sich über die Problematik jenes Begriffes klar zu 
werden. In diesem Sinne möchte die folgende kleine Schrift, wie meine 
zahlreichen früheren einschlägigen Ausführungen in Büchern und Zeit- 
schriftenaufsätzen (vgl. den Anhang), ein zeitgemäßer Beitrag zu einer 
lebenskundlich eingestellten Volkserziehungslehre 
sein. 



Stettin, im Herbst 1934 



Erwin Ackerknecht 



Hill «II ai,!;^, 




Sonderabdruck aus der „Zeitschrifl für Belriebswirtschaft'* 
Jahrg. 1934 Heft 2 

Zur staiistisdien Erfassung des Kapiialverzehrs 

Von Dr. Adolf Blind, Frankfurt a. M. 

Einführung 

Als man vor einigen Jahren in Deutschland begann, statistische Unter* 
suchungen über die Kapitalbildung durchzuführen, dachte man zunächst nur 
an die Ermittlung der im Laufe eines bestimmten Zeitraums insgesamt zur 
Schaffung von Kapitalgütern, von Fabriken, Maschinen, Verkehrsmitteln, 
Vorräten usw. verwandten Geldbeträge. Und man versuchte diese Summen 
von den auf dem Kapitalmarkt neu angelegten bzw. neu aufgenom* 
menen Beträgen aus zu ermitteln. Man bemühte sich, zu den Ergebnissen 
der in Betracht kommenden Kapitalmarktstatistiken (insbesondere der 
Emissionsstatistiken) die Beträge hinzuzurechnen, die ohne Inanspruchnahme 
des Kapitalmarktes vor allem von den beteiligten Unternehmungen selbst 
(im Wege der Selbstfinanzierung) bereitgestellt und zur Schaffung von An* 
lagen oder Vorräten verwandt wurden, und man suchte die Beträge aus* 
zuschalten, die zwar auf dem Kapitalmarkt neu angelegt bzw. aufgenommen, 
aber zu konsumtiven Zwecken verwandt wurden. Auch sonst galt es, noch 
einige weniger wichtige Posten aus den Kapitalmarktstatistiken auszuschalten. . 
Natürlich bot dieses Verfahren zur Ermittlung der Kapitalbildung bedeutende 
Schwierigkeiten, und obwohl es im Laufe der Zeit immer mehr verfeinert 
wurde, gelang es mit seiner Hilfe eigentlich nie, zu einigermaßen zuver* 
lässigen Ergebnissen zu gelangen, vor allem deshalb, weil die erwähnten 
Ergänzungen der Kapitalmarktstatistiken zum großen Teil nur durch 
Schätzungen erfolgen konnten. 

Man versuchte deshalb nach einiger Zeit, die Kapitalbildung statt durch 
Anknüpfung an die auf dem Kapitalmarkt angelegten Summen auf Grund 
von Angaben über die Schaffung von Kapitalgütern zu er* 
mittein. Zu diesem Verfahren hat sich insbesondere das Institut für Kon* 
junkturforschung bei seinen Untersuchungen über „Kapitalbildung und In* 
vestitionen in der deutschen Volkswirtschaft" entschlossen, die es zunächst 
für die Zeit von 1924 bis 1928 durchführte, seither jedoch laufend fortsetzt.^) 
Mit dieser Methode wollte das Institut nicht nur zuverlässigere Ergebnisse 
erlangen; die neue Methode sollte auch wichtige Erweiterungen der Auf* 
Schlüsse ermöglichen. Man wollte sich unter anderem nicht mehr mit An* 
gaben über die tatsächlich investierten Beträge allein begnügen, sondern 
wollte auch jene Summen ermitteln, die investiert werden müssen, um den 
laufenden Verschleiß des Kapitalgüterbestandes, um den Kapitalver* 
zehr zu ersetzen. Konnte man doch eigentlich erst dann die wirkliche, die 
Nettokapitalbildung im Sinne des über den Kapitalverzehr hinaus in einem 
bestimmten Zeitraum für die zusätzliche Schaffung von Kapitalgütern bereit* 
gestellten Betrags ermitteln. Die statistische Erfassung des Kapitalverzehrs 
war also zu einem neuen bedeutsamen Ziel der Statistik der Kapitalbildung 
geworden, dessen Erreichung insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Krise 



1) Einen ausführlichen Bericht über diese Untersuchungen, auf den wir uns im 
folßenden zum großen Teil stützen, hat das Institut 1931 in dem von Keiser und 
Benning bearbeiteten Sonderheft 22 zu den Vierteljahrsheften zur Konjunktur* 
forschung urfter dem Titel „Kapitalbildung und Investitionen in der deutschen Volks* 
Wirtschaft von 1924 bis 1928" der Öffentlichkeit übergeben. Für die späteren Jahre 
erfolgte die Veröffentlichung der Ergebnisse in den Wochenberichten des Institut«^. 



L 



'^ 



" I < . j t y ry*r* 



< .litM 



mmmmmtim. 



;s3»v 



Konjniiktiir 

Bie deutsche IFirtschaft 1934 



Ton 
Franz Wolf 



1935 
iSocietäts-Terlag Frankfurt am Main 






ir M m m** I . iniW-JW t m.f tm^fgm mmmm ' ^t ß y, l y,. 



'■^•f»'' I 



. / 



Inhalt 



Vorwort 5 

Der Staat am Steuer der Wirtschaft ... 7 

Ausbau des Nährstands 8 

Formierung der Gewerbe 10 

Einsatz der Arbeitskräfte ... 12 

Repartierung der Devisen 15 

Steuerung des Außenhandels 18 

Kontrolle der Preise 21 

Die Gefahr der Bürokratisierung 23 

Die Ausdehnnngr von Erzeugrungr nnd Ter- 

brauch 25 

Nur eine Mittelernte 26 

Aufbietung heimischer Rohstoffe 28 

Ersatz für den Anlagen-Ausbau 30 

Zögernde Privatinitiative 33 

Die Versorgung des Verbrauchers 37 

Die Erschließung: der Geldquellen .... 40 

Mutige Finanzpolitik 41 

Die Hilfe der Reichsbank 43 

Uebergangsfrist für die Banken 4.5 

Kapitalangebot noch im Hintergrund 48 

Vorbereitung der Effektenmärkte 50 

Der neue Plan fürs Kreditgewerbe 52 

Weltwirtschaft noch ohne Ansg^lelch ... 54 

Deutschlands Weltmarktinteresse 54 

Ohne Welthandel keine Weltkonjunktur 56 

„Amerika muß wählen" 58 

Das Reich der glücklichen Inseln 60 

Der Goldblock rührt sich nicht 63 

Währungsausgleich noch in der Schwebe 64 

Aufgaben fürs neue Jahr 66 



4 



Der Sitaat 
am S^tener der TFirtschaft 



Die Fortschritte der Erholung wie ihre Hemmungen 
rühren in fast allen Ländern vom Einfluß des Staates her. 
Die mindestens seil dem Kriege andauernde Auseinander- 
setzung zwischen Staat und Wirtschaft hat 1934 ein neues 
Vordringen der staatlichen Mächte gebracht. In Deutschland 
trat diese Entwicklung schon seit der Bankenkrise von 1931 
und den auf sie folgenden Eingriffen der Regierung Brüning 
immer deutlicher hervor — seit der Machtergreifung durch 
den Nationalsozialismus wurde sie aus einem 
Notbehelf zum erklärten Ziel der politischen Führung. Zwei 
konkrete Aufgaben standen dabei von vornherein an erster 
Stelle: die Stärkung des Bauernstandes und die Ueberwin- 
dung der Arbeitslosigkeit: beide sind auch 1934 von ent- 
scheidender Bedeutung geblieben. Daneben war das Ver- 
hältnis von Staat und Wirtschaft auf organisatorischem Ge- 
biet zu klären, eine Aufgabe vor allem des Reichswirt- 
schaftsministers Schmitt, den der Kanzler bei der Ueber- 
loitung von der revolutionären in die evolutionäre Periode 
berufen hatte mit der Weisung, im Interesse der Arbeits- 
beschaffung dafür zu sorgen daß die Unternehmerinitiative 
nicht unnötig gehemmt werde, und das war gewiß nicht 
immer ganz leicht. Dr. Schmitt hat die Verantwortung dafür nur 
bis zur Jahresmitte tragen können; fast genau ein Jahr nach 
seinem Amtsantritt mußte er sich wegen Ueberarbeitung 
vom Amte zurückziehen. Mittlerweile waren neben den plan- 
mäßigen wirtschaftlichen Aufgaben immer stärker die Not- 
maßnahmen zur Abwehr von Außenhandels- und Devisen- 
schwierigkeiten zum Mittelpunkt der staatlichen Wirtschafts- 
ßolitik geworden — Aufgaben, die sich mit denen des 
leichsbankpräsidenten kreuzten — und so ergab es sich, 
daß der Kanzlei Ende Juli als seinen Vertrauensmann im 
Wirtschaftsministerium Dr. Schacht berief, zunächst für 
ein halbes Jahr. Es war selbstverständlich, daß die Grund- 
sätze des Nationalsozialismus auch weiterhin die wirtschafts- 
Soiitische Linie bestimmten. Aber es lag in der Situation, 
aß zugleich — von jeder weltanschaulichen oder politischen 
Einstellung zur Wirtschaft unabhängig — immer stärker die 
Staatsnotwendigkeiten den entscheidenden Aus- 



t ■ 

I 



h^^ 




' ^»'*2<8^;^ 












THE SOVIET UNION 

AND THE BUSINESS GYCLE 

BY ARTHUR FEILER 



REPRINTED FROM 

SOCIAL RESEARCH 
AUGUST, 1936 



r iiiii r » I -^n^i 'i;" I' _ ■ J^ III l' P't— 11 — - | ' I J. i n ■■ 1 I Il| -J i l^j - 1 i| -| |l .tr ii« t l«i m iii||»i)H _ ni »luiiii .j |_ l ii i ^iiii j h .h m H i | ... l f.|,^,1 ■ 



n 



THE SOVIET UNION AND 
THE BUSINESS GYCLE 

BY ARTHUR FEILER 

1t has become a commonplace that the Soviel Union is "the 
land without unemployment," thus contrasting it with the rest of 
the World which with all its efforts and devices through the past 
six years has only diminished but not abolished this plague. But, 
like so many other populär Slogans, this says both too much and 
not enough. For actually the Soviet Union has had unemployment 
for a very long period, beginning with the wretched remnants of 
the war, the revolution and the civil war, and lasting until about 
1930. Furthermore, if the populär phrase, as is usual today, com- 
bines with the elimination of unemployment the broader idea of 
"security," again it is inaccurate. For only three years ago the 
Soviet Union had to endure the famine of the winter 1932-33, 
which followed the compulsory collectivization of the peasants and 
was relieved only by the good harvest of 1933 — a calamity of a 
degree unknown and unthinkable in other modern countries dur- 
ing peacetime. Indeed, life in the Soviet Union, even in the nine- 
teenth year after its revolution, is not an easy one, not plentiful, 
not secure, and the Bolshevists themselves are far from pretending 
that it is. 

But there is a much bigger problem behind this populär slogan. 
The Soviet Union, during the nineteen years of its existence, 
has not had the business cycle. It has not experienced that fateful 
course of upswing and depression by which our world is regularly 
shaken to its foundations, time and again, by which people are 
called to work and after a certain period are thrown out of work, 
condemned to unemployment. The Soviet Union, in these nine- 
teen years, has gone through catastrophes, through misfortunes, 
through bad times and somewhat better times. But these develop- 
ments have in no way corresponded to the cyclical changes in the 



'*tiHwwo*f;B*»wiiiw .»! ii i».nw. '» » ' .* ' 



• s ^ nyn ^ f<n ii>i i B ii I i ii nn ii , i n« i mn ^ ^; u.i i i iifi .i«; - < <j ' , i ■^l»^^|i^i)^jp^^^||p(p|p^||g^^p^pp^p^^^^^ 



-'ni^t^ca'^m-' 



BRn 



ty^C4^ f ^4 ,*4.,%^J ^ » X . a ,^ %^4< €. -i-xs. H <^***' ^ .xX^*'^*-»-.X* 



National Bureau 

of Economic Research 



BULLETIN 67 



NOVEMBER 29, 1937 



•isip fli?0/4Dir/iy, N£r york 



A NON'PROFIT MEMBERSHIP CORPORATION FÜR IMPARTIAL STUDIES IN ECONOMIC AND SOCIAL SCIENCEi 



Technical Progress and Agricultural Depression 



EUGEN ALTSCHUL and FREDERICK STRAUSS 



Copyright 1937, National Bureau of Economic Research, Inc. 



rriHE activities of the National Bureau of Economic 
J, Research have been directed, in the main, toward the 
improvement and analysis of the basic records of economic 
life. An adequate foundation of economic facts is essential 
to public administrators, to business men and to economists. 
Yet the zvork of a research agency should not be confined 
to fact-finding. It is proper that members of its staff 
should explore the implications of their data, formulating 
and testing hypotheses that interpret and unify the facts 
of economics. 

This paper by Dr. Eugen Altschul and Dr. Frederick 
Strauss presents results secured in such a study. It is con- 
cerned with the interpretation of recent agricultural ex- 
perience, rather than with the elaboration of the factual 
record of that experience. Employing Census data and 
other available material, the authors have advanced an 
hypothesis concerning the relation of technical progress to 
prolonged agricultural depressions of the type that has 
beert so conspicuous a feature of the post-War economic 
Situation. 

This hypothesis presents in a neiv light the Problems of 
agricultural change and of adjustment to the process of 
mechanization in agriculture. It should stimulate critical 
study of the implications and possible consequences of the 
extensive use of machinery in farming Operations. Its 
testing will call for careful appraisal of existing data and 
for the improvement of these data in important fields. If 
the main thesis of the authors is sound, it has an obvious 
and highly important bearing on the formulation of public 
policy in agriculture. The complete report of this in- 
vestigation, which will appear in a forthcoming volume, 
will contain a fuller account of the evidence on which the 
authors base their hypothesis and more detailed analysis of 
the relations between business cycles, long-run and short- 
run fluctuations in agriculture. In the meantime this pre- 



liminary Statement of the argument is presented in the 
belief that it will prove stimulating to students of the 
Problems facing American agriculture. 

Dr. Eugen Altschul, the senior author of this mono- 
graph, is the former head of the Frankfurter Gesellschaft 
fuer Konjunkturforschung and editor of the German 
translation of the first volume of TV. C. MitchelVs Bus- 
iness Cycles. Through the generosity of the Maurice 
and Laura Falk Foundation the National Bureau was able 
to bring him to the United States to make a study of agri- 
cultural depressions and business cycles. Shortly after his 
arrival in this country Dr. Altschul was invited to conduct 
courses on monetary theory and business cycles at the Uni- 
versity of Minnesota. For the prosecution of his research 
work at the National Bureau, which he has carried on in 
conjunction with his teaching duties, Dr. Altschul secured 
the aid of Dr. Frederick Strauss, his former Student at the 
University of Frankfort and economist of the Reichs- 
Kredit-Gesellschaft in Berlin. Since much of the work on 
Dr. Altschul' s investigation has now been completed, the 
National Bureau has been able to release Dr. Strauss for 
a study of the changing balance, between agriculture and 
industry, which the National Bureau is making in Co- 
operation with the United States Bureau of Agricultural 
Economics. 

Introduction 

BETWEEN the beginning of the nineteenth Century and 
the World War agriculture in the Western World 
experienced two major depressions, both of long duration. 
One followed the Napoleonic Wars, the other appeared in 
the last quarter of the nineteenth Century. The fact that 
these depressions lasted much longer than periods usually 
associated with business cycles suggests that the long term 
fluctuations in agriculture constitute a peculiar type of 



NATIONAL BUREAU OF ECONOMIC RESEARCH BULLETINS— Annual Subscription (Five Issqes), $1.00 

Single copies, this issue, 50 cents 



■ . . ^ »' ' ",■■ ' T» ' • ■ 



-V«iB«anima>M^M->^ ^ 



• * « it»«^>.;t ' : 



»«wwWntibuiaaiMMiift! 






Die Krisentheorie 
von William Stanley Jevons 



Inaugural^ Dissertation 

zur Erlangung der Würde eines Doktors 
der Staatswissenschaften der Hohen Rechts« 
und Staatswissenschaftlichen Fakultät der 
Christian * Albrechts ' Universität zu Kiel 



Vorgelegt von 
Diplomvolkswirt 

Gerhard Meyer 

aus Altenbruck (Land Hadeln) 



19 3 7 



--nt^w*''r'^-«r*':-r'«':*v^^ 



•^■w«i"i*wi|p»»w|«iii ' i'i i I w^^m^^v 



II ilti v 



t. 



(uli 1930 



ät. 



Die Krisentheorie von William Stanley Jevons. 



A. Einleitung. 

I. Die Herausbildung der Erntetheorien des Konjunkturzyklus. 

Die Herausbildung einer Theorie, die die Wirtschaftskrisen aus Miß- 
ernten, überhaupt aus plötzlichen Störungen der naturalen „Daten" ab- 
leitet, ist eng verknüpft mit zwei großen wirtschaftspolitischen Ausein- 
andersetzungen in England in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts: dem 
Kampf um die Kornzölle und dem Streit der Banking- und Currency- 
Schule um die Grundsätze der Geld- und Kreditpolitik. Aus mancherlei 
Emzelelementen, die sich zum Teil schon bei den Vorphysiokraten (Bois- 
guillebert), Adam Smith und Ricardo vorfinden, schmiedeten insbesondere 
Tooke, der Verfasser der „History of Prices" Torrens und James Wilson, 
der Begründer des „Economist", eine der wichtigsten Waffen gegen die 
Kornzölle: sie verhindern einen weltwirtschaftlichen Ausgleich der natio- 
nalen Ernten, die weit mehr schwanken als die Welternten. Ernteschwan- 
kungen aber beeinflussen aus mehreren Gründen die Prosperität von In- 
dustrie und Handel: insbesondere Mißernten sind diesen gesamtwirtschaft- 
lich entscheidenden Gruppen schädlich wegen ihrer Rückwirkung auf die 
Nachfrage nach Industrieprodukten, wegen monetärer und psychologisch- 
kreditärer Rücl^wirkungen und schließlich wegen eines mehrdeutigen (von 
diesen Autoren freilich nie exakt dargestellten) Einflusses auf die Kapital- 
vorräte und die Kapitalbildung. J. Wilson entwickelte sogar die These, 
daß der bloße Akt der Einführung von Kornzöllen eine ständig sich fort« 
setzende, durch gute und schlechte Ernten nur noch verstärkte Welle von 
Ueber- und Unteranpassung der landwirtschaftlichen Produktion aus- 
lösen müßte, die dann eine entsprechende Zyklizität des Industriesektors 
zur Folge hätte. In dieser Verwendung kommt zum erstenmal eine be- 
sondere Verwandtschaft des Erntearguments zur liberalistischen Theorie 
zum Ausdruck: fast alle bedeutenden Vertreter dieser Krisenerklärung, 
von Tooke und J. Wilson bis zu H. Dietzel, sind nicht zufällig Liberale 
gewesen ^). Gleichzeitig spielten die Mißernten eine Rolle im Kampf um 
die Peelsche Währungsreform. Besonders Tooke und J. Wilson wiesen 
immer wieder auf die von der „Güterseite" herkommenden Ursachen von 
Veränderungen der Preise und der allgemeinen Geschäftslage hin, um die 
„monetären" Theorien der Gegner zu widerlegen. Aber gleichzeitig (und 
dies auch schon vor 1844) leugnete auch die Currency -Schule (Lord Over- 



..m i iB f m i ijini «i u i . i w i ivu 



•«•'i:3i3Ey«' 




gmn ' «ft ' -mi| i ; «' tf^" « ". <> ". ' i » . i» "» ''"»yT''f^ .' ' <'»" >;* " 




5a»-Mi«.r.: ■.■-. -.-Vf.-. !--■•..- 



tians Weil (Recco) 



-'—~v 



^^.,.-— ^ 



Kf. 



Sonderdruck 
„Der Morgen"' 

August 1937 



■ 4 



m 



Hans Weil (Recco): 

Die Lage der Jüdischen Jugend 

pädagogisch betrachtet 

So sehr wir alle wissen, daß unsere Jugend unsere Zukunft 
bedeutet und daß sie als unsere Zukunft Gefahren ausgesetzt 
ist, so sind doch unsere Gedanken um die Jugend oft mehr Aus- 
druck unserer eigenen Wünsche und Bedürfnisse, als daß wir 
immer die Fähigkeit und die Kraft hätten, die Jugend so zu sehen, 
wie sie auf eine Förderung zu ihrer Kraft, zu ihrer Zukunft 
hin gesehen werden müßte. Das ist kein Vorwurf. Jeder Mensch 
denkt gut und richtig, wenn er von seinem Standort aus mit 
seinen Forderungen und seinen Überzeugungen an alles in der 
Welt herantritt, auch an die Jugend, und es wäre falsch, wenn 
wir unsere Stellung aufgeben und uns so aufführen würden, als 
wären wir selbst die Jugend, als fühlten wir so wie sie, als 
konnten wir unsere eigenen Erfahrungen vergessen. Der Vater, 
der das äußere Leben seiner Kinder aufbauen helfen will und da- 
bei auch an die Sicherung seines eigenen Alters denkt, hat recht 
Mind braucht seinen Gedankengang nicht etwa zu verheimlichen. 

162 



,.M?:,,;., 






'•'nva i »'»v^Mnif^r-,' 



' i.A. 



Reprinted from Journal of Farm Economics, Vol. XX, No. 2, May, 1938 

Agrarkrisen und Stockungsspannen. Zur Frage der langen "Welle" 
in der wirtschaftlichen Entwicklung, by Dr. Siegfried von 
Ciriacy-Wantrup. Berlin: Verlagsbuchhandlung Paul Parey. 
1936. 445 pp. Rm. 23. 

In the growing literature on agricultural depressions the mono- 
graph of Dr. von Ciriacy deserves an outstanding place, for its 
broad historical foundation and perspective, for its serious attempt 
to build up the analysis on a theoretical basis, for the unusually 
broad ränge of general problems touched upon, and for the philo- 
sophical interpretation of economic history behind the whole 
reasoning. Considering the agricultural crisis — in spite of the ety- 
mological root of the word, but in accordance with usage in German 
literature — as a protracted depression, Dr. v. Ciriacy interprets it 
as a phenomenon accompanying the unsteadiness of industrial 
development. The agricultural crisis is, in his opinion, due to a 
decline in demand during periods of retardation in the growth of 
basic industries. He denies most emphatically that a change in 
supply conditions can lead to an agricultural depression, that an 
increasing productivity of farming may run ahead of the growth 
of Population and its current demand, thus creating a surplus. The 
decisive forces regulating the relation between supply and demand 
in agriculture, particularly in so far as grain production is con- 
cerned, lie, according to the author, on the demand side. Since he 
correctly interprets the agricultural depression as a long run phe- 
nomenon, Cover ing a period of many business cycles, he certainly 
does not have in mind the changes in demand during the course of 
a business cycle. On the contrary, the main idea, around which the 
whole book is built, is the change in the income available for the 
purchase of agricultural products during a period of retardation 
in the growth of industry. The agricultural depressions since the 
beginning of the 19th Century — the first after the Napoleonic 
Wars, the second in the last quarter of the 19th Century and the 
third after the World War — fall, as the author assumes, in the long 
period of industrial Stagnation. In all these periods the income of 
the masses greatly declined, and this led to a depression in agri- 
culture. He does not deny fluctuations in acreage and yield also in 
these periods, but in his opinion there was no increase of supply 
sufficient to explain a price coUapse. The reviewer agrees with the 

519 



V^ÄiM»*- 






'C»' 



;j 



<f:>^ 



<:r ^<:5Uv>^ 



h / V vtA.o.w (X <^ 



~lt 



f,M^/ 



Ji^rS^.-<^; 






I I cjr 



'ÜB 



M'i II f: 



W40 



.1 I i H '! ■ I WM n ■ yiy«»«i«^»^M| 



■MMiriii 



^"■'"-'■■'l"« 'J'*"".'^ ' ■ ' -'9 VJV .'^'^^T*'^ 



Sfii 



HOW MONEY 
WORKS 

By ARTHUR D. GAYER 
and W. W. ROSTOW 



WHETHER you have a Job, what you earn at it if you have 
one, and what you can buy for what you earn, are all part of 
the Story of money. We do not seek money for itself, but so 
that we may buy things and hire the Services of others. For 
we live in a money economy. Practically all business trans- 
actions and payments involve the use of money. The problem 
of money is thus directly related to every aspect of economic 
life; and it touches most of the important political problems 
of our day. 

What Is Money? 

Money is anything that is widely used and freely accepted 
in payment for goods, Services, and debts. In the past, a great 
many objects have served as money, among them, to narne a 
few, rice, salt, tobacco, nails, shells, and beads, and the metals 



Arthur D. Gayer, author of many books on monetary problems, is Asso- 
ciate Professor of Economics at Queens College, New York. He was senior 
economist for the Federal Reserve Board, 1936-1937, and has also served 
with other government agencies. W. W. Rostow is a member of the 
faculty of Columbia University. 

Copyright, 1940, by the Public Affairs Committee, Incorporated 
— A nonprofit, educational Organization— 



"^f 



"••■ 



irw 



n .iiiiiii u ii iü i I II I ^ .. i .i i ., i ; i|i j I . I 11 III ■ ■II JHH II UB I U I ..J I ., ..^ . 



yf 



Reprinted from Journal of Farm Economics, Vol. XXIII, No. 1, February, 1941 



Economic Analysis of the Food Stamp Platit a special report by the 
Bureau of Agricultural Economics and the Surplus Marketing 
Administration, U.S.D.A. by N. Gold, A. C. HoflFman, and 
Frederick V. Waugh. 

This publication represents an exceedingly valuable contribution 
to an understanding of the program dealing with surplus agricul- 
tural producta. It makes available Statistical data on the develop- 
ment of the Plan since its introduction in May, 1939, and discusses 
the underlying theoretical principles. The report culminates in a 
survey of the "National potentialities" of the Food Stamp Plan. In 
addition, it includes a special study of the Bureau of Home Eco- 
nomics made at the request of the Surplus Marketing Administra- 
tion, showing the effect of the Food Stamp Plan upon the dietary 
Standards of low income families, and a summary of the reaction to 
thePlanof various Segments of the Population. • 

Data concerning the effect of the Food Stamp Plan include, for 
example, the value of blue stamps in relation to total food sales in 
experimental cities, the extent of participation by eligible families, 
government expenditures under the Plan compared with the for- 
merly direct purchasing program of the F.S.C.C, the effects of the 
Plan on retail business; the distribution of the blue stamps accord- 
ing to the foods included on surplus list; the extent to which stamp 
buying replaces ordinary buying. Whoever studies the report will be 
impressed by the widespread Statistical material compiled, its care- 
ful analysis, and the attempt to show its relation to the various is- 
sues of policy, e.g., consumer wclfare, income of various agricultural 
groups, retailers, consumers in general. 

The chapter, "Theory and Principles of the Food Stamp Plan," 
considersthe theoretical issues. The economic analysis is not limited 
to the Problem of the direct distribution of the subsidy itself . The 
indirect eflPects include such ambiguous things as the effect of income 
shifting upon prices for different food stuffs for example. The report 
gives attention to the importance of these indirect effects, since the 
main hope back of the scheme is that it will bring about a general 
rise in prices for surplus food. 

In the analysis considerable attention is given to benefits. Low 
income consumers gain by increased purchasing power. The bene- 
fits to farmers are shown to depend on (a) success in preventing 
Substitution of normal expenditure for food by stamp buying, (b) 
*^he share of the retailer and processor in the stamp food dollar. Un- 



T 



: / ' ^ ' / 



/ 



«^ 



International Science 

A Bi-monthly Devoted to the Study of Cultural Interaction 



VoL 1 



MAY, 1941 



No, 1 



s P^ditorial 



Linguistics Contributes to Native 

Education. Norman A. McOuozvn 

St. Augustine and the Renaissance 

Paul 0. Kristeller 

Did Polynesian Culture Originate in 
America? Thor Heyerdahl 

Assimilation and Determining Tendency 
in Photography. A. A. Roback 



s In Memoriam Nino Levi = 

I I 

illliilllllllllllllllllllilillillllllllllilllilJlilllilillllllllllllllllllillllliiliilllllllilllllllllllilllllllllH 



Published by the New World Club, Inc, 
New York City 



40 Cents 



Editorial Board 

Gustave E. Von Grunebaum, Editor, Iranian Institute, New York 
Adriaan J. Barnouw Paolo Milano 

Columbia University Queens College 

Robert Von Heine-Geldern, Nezv York University 



Advisory 

Theodore Abel, 

Columbia University 

Sir Norman Angell 

Ruth Benedict 

Columbia University 

Franz Boas 

Columbia University 

Bjarne Braatoy 

Goetz Briefs 

Georgetown University 

Daniel Cosio Villegas 
Universidad de Mexico 

Fernando de los Rios 
New School for Social Research 

Rachel Davis DuBois 

New York University 

GiLBERTO DE MeLLO FrEYRE 

Universidade de Pernambuco 

Guido Fubini 

Institute jor Advanced Studies 

Roberto Funaro 
Manfred George 



Committee 

Harry D. Gideonse 

President, Brooklyn College 

Eduard Heimann 

A^ew School for Social Research 

Max Horkheimer 

Columbia University 

Wilfred C. Hülse 

Fernando Ortiz 

Universidad de Habana 
Alfonso Reyes 

President, Colegio de Mexico 

Francisco Romero 

Universidad de Buenos Aires 

George Sarton 

Harvard University 

Max Schloessinger 

Hebrew Univ. of Jerusalem 
George N. Shuster 

President, Hunt er College 
Paul J. Tillich 

Union Theological Seminary 

Lionello Venturi 

Johns Hopkins University 



Editorial Assistant 

Josef Maier 



international SCIENCE is pubUsh«cl bi-moiitlily by th«; New World Club, 
Inc., 67 West 44th Street, New York, N. Y. Regulär subscription: $2.00 per year; 
lOo per Single copy; Latin America: Pr. Arg, [iM \wi- yesir; ~öf per Single copv. 
Subscription for 1941 (4 issues) : $1.50 per yenr; Latin .\nu-rlca: Ps. Arg. 2.50. 

Copyright 1941 by New World Club, Inc. 

international SCIENCE ha» been founded upon the Suggestion of the 
Council on Research of the Imniigrants' Conference. 

119 



JEWISH SOCIAL STUDIE5 
1841 Broadway, New York City 

The Editors would appreciate the courtesy of 
your Cooperation in blocking out the words, 
"Now on the Staff of Queens College, N. Y.' , 
following the author's name in the title of 
the article which appears on Page 349 of the 
October, 1942 issue, 

The Insertion of this line is due to a ^ 
clerical error for which the author is m 
no way responsible. 



332 West 101 Street 
ACademy 4-9838 
New York, N. Y. 
10. Dezember 19^2 



Lieber Herr Dr. Soudek: 

Das ist jetzt die "alte Arbeit»», 
an der Sie einen so großen Anteil haben, im 
fertigen Gewände. Es ist schön, daß sie 
nach so vielen Jahren, mit so viel schwer- 
wiegender Geschichte dazwischen, jetzt noch 
herausgekommen ist und Möglichkeiten zum 
Weiterarbeiten bieten wird. 

Lassen Sie mich doch bitte wissen, 
ob Sie mit einer Errata-Notiz, daß »»now at 
Queens College»» sich nicht auf die Autorin 
sondern auf "Dr. Josef Soudek for whom the 
acknowledgement was made»» bezieht. Ich 
möchte mich dann mit Dr. Oaster, dem jetzi- 
gen Bxecutive Secretary, in Verbindung setzen. 
Ich lege Ihnen eine Karte, die an die Biblio- 
theken geschickt wurde ein, außerdem mein^i 
Artikel aus der »Jüdischen Pamilienforschung»», 
den Sie mir leihweise zurückgaben. 



Nochmals mit meinem sehr herzlichen 

Dank und besten Grüßen 

Ihre 

Toni Oelsner 



REPRINT FROM 



JEWISH SOCIAL STUDIES 

VOLUME IV, NUMBER 3, 4, 104 2 



'-?■;.., 



** ,■ t ..■«üi'-ai; -^ ': r-rlV 



1 C'*-'fc - ■ •*■ 







*^*^f*^^ 



^'«.^»««•V 



THREE JEWISH FAMILIES IN MODERN GERMANY 

/4 Study of the Process of Emancipation 
t 

By Toni Oelsner 

Introduction 

The political and social development of the Jews in modern Germany 
has been govemed by the same conditions which gave German history its 
special character, i.e., the structure of the Holy Roman Empire, its atomiza- 
tion into a multiplicity of sovereign states and autonomous regimes, widely 
disparate in size and in political and economic weight. Diiring the dissolu- 
tion of the Holy Roman Empire these were diminished in number, but 
they continued as largely independent states in the Germanic Federation 
and down to the North German Federation and the final reconstruction of 
the empire in 1871. The modern history of German Jewry developed 
within this framework of multiple, overlapping sovereignties. The peculi- 
arities of German- Jewish history are merely intensified reflections of the 
peculiarities of German history in general. Within a society rigidly strati- 
fied on class lines, the Jews formed a separate group. The legal code gov- 
erning Jewry and generally regarded as a denial of rights was rather a 
particular application of a general principle of social Organization preva- 
lent in the period. Expulsions, which became less drastic during the 
eighteenth Century, and the restricted, conditional nature of Jewish resi- 
dential tenure were characteristic of the Jew's particular Status. To 
,describe the position of the Jews as that of a special class within a society 
^based on rigidly defined Status, is hardly novel. Elbogen has remarked 
Jthat the attempt to unite Jews along statewide or provincial lines in 
Landjudenschaften was "not altogether new," that "fundamentally . . . 

241 




4P 



mmmm^^m 



! 



A RECONSIDERATION OF THE LAW 
OF SUPPLY AND DEMAND 



BY ADOLPH LOWE 



I 







REPRINTED FROM 

SOCIAL RESEARCH 
NOVEMBER 1942 



»»;^Tjy», W ^ »« f WjiM li yi.ll«>| W P WI!>« > B l «ll«l < ' l . ^. 1 '"» 



^^ 



V - - . I* 



Social Research 

AN INTERNATIONAL QUARTERLY 
OF POLITICAL AND SOCIAL SCIENCE 



m:, 



VOLUME NINE 



NOVEMBER 1942 



NUMBER FOUR 



A Reconsideration of the Law of Supply and Demand 

Adolph Lowe 431 



On the Economics of War Finance 



Alfred Kahler 458 



Mobilization of Women in Germany Judith Grunfeld 476 

A Peculiar Pattern of the Fifth Column— The Organization 

of the German Seamen Ernest Hamburger 495 

Plan for a Postwar World Clearing Bank Hubert Ladenburg 510 



De Gaulle (Note) 



Book Reviews 



Alexandre Koyri 530 



542 



Table of Contents and Indexes for Volume Nine 

after page 572 



Copyright, 1942, and published quarterly by the New School for Sodal Research, 
66 West Twelfth Street, New York, N. Y. All rights reserved. Contributions 
to SOCIAL RESEARCH may not be reprinted without the permission of the 
editors. Subscriptions, $3.00 a year, 75 cents a Single copy: Canadian and foreign 
subacriptions, $3.50 a year. Entered as second-dass matter May 2, 1934, at the post 
nffice at New York, New York, under the Act of March 3, 1879. 



' ? ! l j i« . i»i j. i -|nn,f»i p in i .. 1 *1 w j ii w-* i WjHi >i '.J'i » i " :iJ i i » M.i»M ii> ! <i ii;ij ii i i; .<y i wmittlggg 



>W|IIW«|i«»i 1^ [_|l iiipn 






A RECONSIDERATION OF THE 
LAW OF SUPPLY AND DEMAND 

BY ADOLPH LOWE 

The Problem 

We appear to be in the midst of another Methodensfreif. The 
arguments for and against the worth of economic laws and dediic- 
tive theory generally, so familiär to the economists of a previous 
generation, have returned, though in a somewhat different philo- 
sophical attire. 

It was long overdue that the Champions of logical positivism 
should seize upon a subject so tempting as economic analysis. 
In some manner Schumpeter's early work^ had already antici- 
pated the positivist approach. Since then Hutchinson* has de- 
voted a whole book to the contention that the traditional pro- 
positions of deductive economics are devoid of any empirical 
content. According to his view they formulate no more than a 
System of definitions which, if consistent, can be derived from 
one another by a deductive chain. The strictness of economic 
deduction, as well as its circularity, only strengthens Hutchinson's 
conviction that its propositions pertain to the logic of verbal 
manipulations, not to the occurrence or non-occurrence of facts. 

F. H. Knight,* the leader of the counter-offensive, has actually 
yielded the main ground to the Opponent. Not so long ago he 
insisted on a "close analogy between theoretical economics and 

* J. Schumpeter, Das Wesen und der Hauptinhalt der theoretischen National- 
ökonomie (Leipzig 1908). 

*T. W. Hutchinson, The Significance and Basic Postulates of Economic Theory 
(London 1938); see especially Chapters 2 and 3, and also his "Reply to Professor 
Knight," in Journal of Political Economy, vol. 49 (October 1941) pp. 732-50. 

•See Frank H. Knight, "What is Truth' in Economics?," in Journal of Political 
Economy, vol. 48 (February 1940) pp. 1-32, and his "Rejoinder" to Hutchinson, 
ibid., vol. 49 (October 1941) pp. 750-53. See also his paper, "Professor Parsons 
on Economic Motivation," in Canadian Journal of Economics and Political Science, 
vol. 6 (August 1940) pp. 460-65. 



%«ffHtt| 



MM 



mmmm 



i*»*»" 



/ 



r 



-2- 



^/uy¥j 




Acoordinp to your wish I have read L,*s artiole very thoroughly, 
Without sayinf a word of my own Impression I have also p-iven it to Teddie, 
who has always maintained that in spite of all the differenoes of öpinion, 
L« is one of the most intellip;ent and able men of his school of thoupht. 
You may be assured that as a oansequonoe of what you said about that study 
and L.*s paper aa read by him in the seminar, I was moro than favorably 
prejudioed when I looked into it, However, I musb say that I have seldom 
read a poorer pieoe of work fran a man who pretends to be an experienoed 
soholar in the very field to whioh the paper refers. It is difficult for 
me not to use expressions which even in a letter among ourselves would be 
too Strang; and disrespeotful, My reluotanoe to be too severe with that so- 
oalled study is also strengthened by the f aot that,» qd you kr' -g Wy L, has 
up to now been a loyal oolleague to you, Ihe mentality, however, which 
appears in that article, is such that I would not be astonished about a-ay- 
thi ng that might arise in your relations with the author, Coinpared with 
the eff ort to oover up the definite absenoe of any worth vrhile idea with 
a pseudo-soientific lanf-uap-e, Grossman^s last concoction offsrs an example 
of worth while problems and honest soholarship, I don 't speak of , say, 
Kirohheimer *s article whioh, despite its shortoominf,s, is a real contribut- 
ion to the understanding; of present-day sooiety, nor of your own drafts 
which you prepared here, and which are serious attempts to dif ferentiating 
our theorotioal knov/ledge, 

I am really at a loss with rep^ard to enterinp into details and I 
think it would be a much better procedure if you would substantiate the 
explanations of the artiole wliich seem worth while to you. In your me- 
morandum # 10 you say that L, shov;-ed "that the essentials for the function- 
ing of the eoonomio System have completely vanished under oontemporary 
ccnditions", This Statement is somewhat abstract, I should say that in view 
of all the discussions in modern eoonomy, whioh started lonp before Keynes ' 
books on that regard, any meaning that you could rive to that appreciation 
oould not make L.*s article less obsolete. As far as I can see, his present- 
ation boils down to the discovery which he has problaimed in his chef d'oeuvre 
"Eoonomios and Sooiology" that, in order to understand eccnomio develop- 
ments, one cannot stick to formal economic theory alone, but has to take 
psychologioal and social data into consideration, This is what the critiquo 
of political eoonomy, which established dialectical relations betv<reen the 
totality of the social scienoes, has beoome among those academic groups, 
a kind of dealing between the different rackets whioh confinn one another 
that they are indispensable, L. does not want to hurt anybody, The idea 
that "a ohain of interlocking but entirely spontaneous actions is necessary 
for any eoonomio deoision to materialize in a free market-sysbem** is, of 
oourse, a oonfession in favor of the prinoiples of the psychological school, 
which, by the way,used to be not quite as simplistio, It is only one of 
the milder exar-^ples of his style that he calls the aohievement of those 
Professors "the marginalist revolution", Since, on the other hand, the 
classical sohool has seine influential representatijtves, such as Frank Knight, 
in this country, he aoknowledges the "objective pattern" with which the 
so-oalled entirely spontaneous actions have to conform, The fact that these 



-^ 5 



-3- 



patberns are said to be ohano:ing; ones, makes L.*s standpoint adaptable to 
any kind of system. In this oonnection it would be interöstin^^ to develop 
L.*s idea of "exop-enous stabilizers", a truly welcome ooncept for the most 
oontradiotory eoonomio Systems, Amon^ the abundant examples of a style which, 
out of sheer fear to say anything that mipht stir up some oritioism, and 
apart from distortinp; the truth, has beoome unvolimtarily oomioal, I mention 
only a sinple beauty. In order to prove his point oonoerriing the spontaneous 
or psycholopical aotions, he says :"ln spite of falling; wap-es workers have 
in many oases inoreased the supply of labor," That is the way how L, expresses 
the Symptoms of eoononio depression. He then fives some other social pheno~ 
mena whioh in faot refer also to the business oyolo and to economic crisis, 
and then oonoludes:",,,these oocurrenoes certainly represent the adequate 
means of maximilting money inoome," adding, of ooursa, a footnote referring 
to some colleag-ue in good standinp , Don*t you see that all this is unspeak- 
ably stupid - stupidity as a result of smartness. 



It's of no use to discuss the philosophical exoursions which ocour 
particularly in the bepinning, The poor ambitian to show that he is up to 
date in methodolofi^y induoes him to oonyLt such silly inconsistenoies as to 
repudiate "any sort" of causality and even Statistical probability, and to 
use the ooncept of "oaiadit ions" in a positive sense two sentences later. 
I know, of course, that he simply wanted to say that it is impossible to 
forecast any specific course of eoonomio developmait, and that economy only 
tries to serve the administration by telling:if you do ^4^, (ß) will happen, 
and if you do (J^, 04-) will happen - without antioipating whether the admi- 
nistration will do i^ or (K) • But this adaptation of the idea of science 
as a mere enployee leads to sheer nonsense, if it is adapted to the period 
of the free mar ket-system whioh is included in the context in wirach that 
sentenoe ooours. The abdic^ation of scienoe as an independent intellectual 
means, in the last instanoe as the theory of history, tilts over into absolute 
confusion. - From the philosophical point of view, the ^ootnotes, most re- 
vealing in different respects, are particularly exhilaifbing. In order to 
show his scientifio education, he does not only quote Aristotle, but that old 
book by Planck, whom we quoted in our dootor dissertations as the only modern 
physicist whom we were able to read, The sweet aposfcrophy:"l!hope I have con- 
vinoed Professor Max V/ertheimer..." is a treat. One oould easily v^rite thirty 
pages about the psyohological and sooiological background of that little 
mtndatious indisoretion whioh is destined to let other people look into the 
ccntroversies of the scientific giants of his own mill, The "Boltzmann prin- 
ciple" gives a terribly soholarly shade even to Messrs. Ascoli and Lehman, 

You will estimate the whole value of this document, if you meditate an 
the following sentenoe:" Unfortunately, if our previous reasoning was correot, 
this prestabilized harmony between individual and collective eoonomio ration- 
al ity, that is, between the profit incentive and the imperatives of the law 
of supply and demand,is a fiction." The contention apainst harmony, which 
is here introduced withfle clause "if our previous reasoning was corroct" is 
just the thesis to which a book,whioh in the meantime has made world-history, 
was devoted, The author of that book needed four volumes in order to express 
it, 9nd I think that scholars who take up this problem today, ought at least 



i 



-4- 



to remember some of the theories developed by their little predooessor, 
instead of naive ly introduoing the main idea of the bock mth "if our 
previous reasoning was correct", - Enolosed you will find the oopy of 
my letter to L, which refers to that sentenoo in a more or less malicious 
way, I am keeping the letter back until you agree to its mailing; by letter 
or wire. I think L. will not feel the hidden attaok but might be a little 
offended by the language, It is also possible that he is quite happy with 
my lines. 



( 



Pebruary 17, 1943, 



D«ar Lthre t 

Firgt of all I hav« to apologis« far not havlng written 
any soocier« Bei ieve m«, it was not laok of int er est that 
I did not get around to readlng ths **Reoons Idarat loa** befor« 
last Weekend. Never before have 1 beon so oonoentrated an 
my atrn work as I was during the last months« Of oourse, de- 
vot Ion to a work is not everything snd despite of my efforts 
It is advanoing vory slowly« Philosophy is almost as diffi-< 
oult as eocnomy, 

I feel that the "Rooonsideration" is pioneer work in this 
oountry and as suoh deserves many more analysing thoughts 
than 1 osn give it at this moment« Eaoh page of the oopy 
you sent me, now, has an its margin a great amount of notes 
whioh I knopr will serve our oral disoussion to oome. 



Xhths is cnly oae question whioh 1 would like to ask 
you nowi Did I understand oorreotly what you meant by say- 
lngi",.«if our previous reasoning was oorreot, this presta- 
bilized hannony between individual and oolleotive eoonomio 
ratiaiiality«,.is a fioticn"? It appears to me that this idea 
whioh seems to be the oore of your Statement, is a modern 
formulation of the oritio of the apologetio liberal dootrlnes 
as they still prevail in this oountry. In this oase your 
•^ychologism^^whioh I have some diffioulty to appreoiata, 
would have the flinotion to deprive liberallsm of the weapon 
to think of itself as of the *'natural"eoonomio System and to 
Show up the identity of the metaeoonomlo struoture of both 
ths present-^day oolleotive and the old free markst System, 
This, of ooirse, would make f or a new issue in the ourrent 
debates, 

I am looking #enrmrd to join you, Fred and Paulus again 
at our meetings that had beoome part of me, 

Please give my very best to your f smily and so long. 



,?;*&I ,VX x-imrv.:D''i 



n'^c^d'iTW jiftüvBif d-on -k)"! esivolog« oJ- »vjBrf I IIa 1ü d-eiiil 

noloc "jioioÄ'iejblaiic.OöÄ" erfd .uiibeei od biU/onc« d"o^ r^oa b.tb I 
rio i>»d-Ä-id-.i3 0j.fo(. oa neeJ I 9r«jf dto'l^ö löveVf ,jj;re:jl»9w d-a.«X 

-eb ^öBiiTO '>0 .B/id-non d-35l erfd ntliab ^nu "^ bj 3(to .v .~./*o y«^ 
Bd^ioTle ^7:1 'io t^d^lv aab J^rw ««Md^-^ievö doii ai ::{iow «od joidov 

-iTiJtü 8J9 ..aO::\iM oi vriqoao rjcd^l .••^XwoIl; y^i-'V "ui.lorjß-^rha ax dl 

BifiJ rd jlirjw Tö^noiq »i "icX':tii'i»biar©oojl" oxid- d-firfd^ Xeftl I 

vqoo k5ffd to O'^flr: fli-jeS ,d"ni*»r[OjT alrf;^ d^a d^Jt »vi'n. nao 1 neiXd" 



led'on Io c^mforna .•t;3B'i-, ii; ni^^J^'^ 8>^-^ ^'^ '-^^^ ^^TO^ 



,om 



d'ae 3 



;jOT 



.»riDO Ov'- xiojtiakfoaj: 5 X.0T0 iiro ovia XXXw wou>( I rfoiiiw 

r^-Iafl üd oixX ijlt'O'^ 1 doifw xso/.toöwp ü -o %L;:r ui ftrf^jfl 

-v>*8 y/i ;^n0mv. uo\ irj^iKi vXdoe'iioo bnad j-ieLnjj T bi:Ci r-ro' «"x^y 

-Adaeiq «iiid ^jo':''i*ito ««vv •^iirjoa^ai is.'jc/ i/»iq mnc- ix*»,''i7Fni 

©LiOiiDüe ovi^ir-.'»XXoo b.w iäu'ot\ l'ji'.i. ivde\r&f^<.i "r^^iOs^-ißii /j9üx.!-Xc 

iaebi ai.'-fd- d-JBrld- öck oo 3':ija&ri i^ ul V"üOi:d-oi'i a 3i...Y'^.cI,3;:c id-ß'i 

ntfjjOiV M bX ,d--i8iiR bj.rE 'iirov Iv') otoc e/id- »n' od" anraöB dct:iw 

•*>niid-C'Ob Ije-iscilX oXdL>*^oXoq/^ uiid- Io oXi/X-xo oric^ 'Xo ino XtäXi/iTi-joI 

iwv ftB.no aXxtd" iil . Y'! d- r:i rot j &]:d& nx XXJWVoiq XXX Ja y®^^ ^^ 

^©d-i»X ooiqqÄ cd" Y^Xf.;;^xl'iX.6 wncjE ovßri I .toXrfv.',**xi-rsi':K>Xof!cr;8q[*' 

norrjs'jw o.'id '^o ffiaJ:latr\lxl ux}'iqf)b cd- rsoXd-cinXi öj{:> nvji-üi bXiDvi' 

oc^ bna fliBdava OLnioxjoot^Xati.'dÄii" ©iid" "io a<3 'iXoedX 'io xnXrid od- 

ti&o(S 'ic e^wJOf'i'Ja, oX .-«.'iicospd üf;i ©Hd* Ix) y&i&i'^fibJ: eri& qu wox^s 

»Xiiöda-v^a Jaal'xivu eeil blo ald" örrij QvXd-orXXoo vjajb-d-n&aü'rq ^'';t 

d-ne'iii.'r ©xi:^ n.t ©xrsaX vfpii .» -lol ^"Afun bXxfOVv' ^o&ieoo 'to ^aX^T 

»BedBuOb 



> 




nXa:'jÄ aj/Xxj9<I Jj. ä he'i'l ^i/cY riy(. od" bxi;flrioC¥ ^rX:-[ooX na I 
.^ji'tol 8 bxiß Y^-^^^'i 'iwoY <^'d' d-a©d ynev y^J ovX-t^ tiaaiil'l 



\ 



1 1 t I fc I ' . ' , ilä infc i tf 



■ ■ ;■ i I ' in; tmtiitiitklKi^mt.- 






nT""^— 



n'TT 



'-'^ 



Lebenshaltung in USA 



Von 
Dr. J. Rosen 



'■■■f 



Sonderabdnick 
aus der «Zeitschrift für schweizerische Statistik uDd Volkswirtschaft» 

78. Jahrgang, Heft 1, 1942 






62 



Lebenshaltung in USA') 

Von Dr. J. Rosen 



Wer immer Gelegenheit hatte, die statistische Bearbeitung eines Gegen- 
standes in verschiedenen Ländern zu vergleichen, wird vielfach vor Schwierig- 
keiten gestanden haben, die sich aus der jeweils andersartigen statistisch- 
methodischen Behandlung ergaben. Man sollte meinen, dass Ziffern international 
wären — , aber trotz langjähriger Zusammenarbeit und ständigem Erfahrungs- 
austausch ist es bei der Statistik noch zu keiner durchgehenden « Gleichschaltung» 
der Methoden gekommen. Dankbar seien die bereits erreichten Etappen an- 
erkannt ^). Aber es gibt Gebiete, in denen nur aneinander vorbei gerechnet 
wird, um es überspitzt auszudrücken. Betrachten wir im besonderen das hier 
nächstliegende Gebiet der Verbrauchsstatistik. 

Nun ist es keineswegs so, dass die eine Art und Methode etwa der zahlen- 
mässigen Behandlung von Fragen der Lebenshaltung deswegen vorzuziehen 
sei, weil wir es so und nicht anders gewohnt, oder dass andere Verfahren, die 
uns fremdartig scheinen, deswegen als weniger zweckmässig anzusehen seien. 
Sollte es aber nicht möglich sein, wenigstens vorläufig von den gegenseitigen 

^) Diesem Bericht liegt die folgende Untersuchung zugrunde: 

«Study of Consumer Purchases, Urban Series. Family Income in Chicago 1935/36. Family 
Expenditure in Chicago 1935/36. Bulletin 642, vol. I and II. Prepared by A. D. H. Kaplan, 
Faith M. Williams and Mildred Hartsough. Washington 1939.» 

Die zum Vergleich herangezogenen schweizerischen Wirtschaftsrechnungen wurden bereits 
ausführlich gewürdigt in dieser Zeitschrift, 1939, Heft 3: J. Rosen, «Lebenshaltung von Arbeitern 
in Deutschland und in der Schweiz.» Erwähnt seien nochmals: «Zürcher Haushaltungs- 
rechnungen 1936/37, Statistik der Stadt Zürich, Heft 47» und «Basler Haushaltungsrechnungen 
1936/38, Mitteilungen des Statistischen Amtes des Kantons Basel-Stadt, Nr. 61», beide be- 
arbeitet von Dr. W. Bickel. — Ferner wurden die ersten Resultate für die ganze Schweiz vom 
Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit veröffentlicht in: «Die Volkswirtschaft», 
Februar 1940, S. 77 ff. 

^) Vgl. etwa die Ford-Studie: «Contribution ä l'etude de la comparaison internationale 
du coüt de la vie. Enquete sur le coüt de la vie de certains groupes d'ouvriers ä Detroit (USA) 
et dans quatorze villes europeennes. B. I. T. Geneve 1932.» Hier handelt es sich um einen 
von der Autofirma Ford zur Zeit ihrer wirtschaftlichen Expansion in Europa angeregten Ver- 
gleich, eine den nationalen Verhältnissen angepasste, im ganzen aber den Lebensverhältnissen 
der Ford-Arbeiter in Detroit gleichwertige Lebenshaltung festzustellen. 

Vgl. auch die von der dritten internationalen Konferenz der Arbeitsstatistiker (Oktober 
1926) angenommene Resolution über die bei der Erhebung von Haushaltungsrechnungen zu 
beachtenden Grundsätze: B. I. T. Etudes et Documents S^rie N (Statistique) n^ 19, La standardi- 
sation internationale des statistiques du travail. Apercu de Tceuvre du B. I. T. et de diff^rentes 
Conferences internationales de statisticiens, Genfeve 1934. 

Vgl. ferner die gleiche Serie, Nr. 9: Les m6thodes d'enquete sur les budgets familiaux; 
n° 20, Hans Staehle — Rob. Guye, La comparaison internationale du coüt de la vie. 






'"'^^^^^m 



!ti^'' *' ■*■ .'i ."^ ■'?' r.;t/-'"V 






Reprinted for private drculation from 
The Journal of Political Econoicv, Vol. LI, No. 6, December, 1943 

PXINTED m THE U.SJI. 






W 






-4 



HENRYK GROSSMAN 



■ «»>' , » ■ 



U 



tr 



^-'-a ' - ■ tf»tl «r '■« II 



■Um. 



-U, 



j«. 



5 

i. 

g 
6 

o 

o 

e: 

cl 

cl 

of 

ra 

ne 

CO 

ex 
by 
foi 
ine 
du« 
trü 
anc 
( 
his 
alsc 
ina 
for 
fear 
tarii 
mus 
clas! 
thes 
Tho 
and 
the £ 
thec 

.86; 

Doctri 

(1903) 
and b( 
Thougi 

I«7( 

1896), 
isg(; 
Urits d 
1839). - 



THE EVOLUTIONIST REVOLT AGAINST CLASSICAL ECONOMICS 
IT IN ENGLANI>-JAMES STEUART, RICHARD 
JONES, KARL MARX" 

HENRYK GROSSMAK 

. .OK0S.K the trend of thought -^^^^ P^ oÄS "uth^™ 

A linked with the French Revolu- "^°'%^™E„,ope, South America, 

J-\ tion, another important move- and eastern ^" P ^ ^j^^ „„jerstand- 

i^ent grew out of the industr^ revo u- -d.^bovef ^^j ^^,,,,^, eomparison 

tion in England, ^ve^ ^^^^ ^ ^fsthusaflordedof thedifferenteconom- 

technical processes were «^^reasmg tne w .^ ^.^^^^^^^ p^^^^ 

productivity of industry. The eqmhbn- ^^^^^^^^ ^^^ „j ^^ diangeability of 

um of sodety was »verthrown to the °f *^ ""/^^^„^j^ institutions, such as 

detriment of the country distncts and to specmc ^ ^^^^^^^^ 

the advantage of the towns, which were P^^P^^y- ^^ p^^„,h Revolu- 

rapidly increasing both in number and ^'^t^^^^^ . discussed," inevitably 

in size. The workmen affected by the "^^"^^/„„derstanding of the his- 

rapid introduction of ™-*-ery were ui ^^^ ^ ^^^t ^ ^^ ^^^ ^^^.^^ .^^^^^ 

revolt against the novel condit.ons.' ^^^^^ P^e formulation of the in- 
England was steadily movmg awayrom t^°°^4'"i ^j^^j .^ the field of history 
the Continental type of agncu tural "a- ^uctr^e m ^ ^^^ ^^^^ ^^ ^^_ 

tions, and this rapid P-^"»^^ «' ^'«^^^ toilsassocialed with the name of Au- 
tiation demanded an explanation of rts wr^ '^ 
historicalroots. "WhyhavenotaUcivi- guste Comte. 

lized societies," wrote Lord Lauderdale, ^^^ ^.^j representative of evolution 

"derived equal benefit from them li.e^ ^^^ .^^^^ ;^ ^^e field of economics m Eng 

from new technical inventionsl-and „ cf. Part l, pp. 384, 387. 

what are the circumstences that retara ^ ^ ^„j, „„re time on Comt 

rUU of ^dusuy in som^ -n- ^^^^^^:^f^^^ 

tries, and that guide its direction in al ? pro^em ji ^^^^^^^^ ^^^^^^^^^ ^^ ,^ 

ThP tremendoUS leap in production, ^^. j ^he same law of evolution for all peop . 

Jt^r hand, pa^tioilarly durmg ^^^T^S:^iS^t^:^ 

and after the Napoleonic Wars, resulted c^^^^^^s ^ ,„ „.,^ a., .uccession o co^tan 

in a marked increase in trade and exten- Mghe.^b^üve econ»n»,c ^y^^J^^^^^^^Z 

sion of the World marlcet. One of the con- -* ^^^11 T -"*"*" "' f "^2' 

seauences was the establishment of dose ^ ^„pematural agencie. to the use of metaph 

rc^n^k and cultural contact between <^^^^^Z^:^!tX^f^^ 
..P^tlofü^arüCewaspuHUhedintheOcto- ^^^''^^^^^:^,^^l^,^Z''°^: 

CTeUcan Bocks," i937), H. 79-8o. ^T^L r^L JS ^cieice fcow^fwi^ue [Paris, i 

ani Origin oj Public Wealth (Edmburgh, 1804), P- ^^l'^^^^^^^^ ^ ^. Com^ [ßeme, 1908], p. 



jl i iii mfl »!!! . f li 'r' ''^ '1 ■ '" '■ ".' < """ 4 



Einzelausgabe 



Die Wertdimensionen 
der Nikomachischen Ethik 



von 



Nicolai Hartmann 



Aus den Abhandlungen 

der Preußischen Akademie der Wissenschaften 

Jahrgang 1944. Phil.-hist. Klasse. Nr. 5 



i- ■' • 



Berlin 1944 

Verlag der Akademie derWissenschaften 

In Kommission bei Walter de Gruyter u. Co. 

(Preis ^Jl 2.—) 



I. 

Seit die philosophische Ethik, den Spuren Nietzsches folgend, den 
Gedanken einer Vielheit sitthcher Werte — im Gegensatz zur Einheit 
eines kategorischen Imperativs — in ihre Problematik aufgenommen hat, 
ist es immer sichtbarer geworden, daß die Lehre von der Mannigfaltigkeit 
der »Tugend«, wie einst die Meister der antiken Ethik sie ausgeformt haben, 
wieder in ihre Rechte getreten ist. Die Alten hatten zwar keinen geprägten 
WertbegrifF, ja selbst die Unterscheidung des sittlich Guten vom Guten 
überhaupt und von den Gütern ist bei ihnen nur eine unvollkonamene 
gebHeben. Der Sache nach aber steckte in den Platonischen Tugend- 
Ideen unverkennbar der Gedanke der idealen sittlichen Forderung, der 
sittüchen Werte als solcher also, und die breitere Mannigfaltigkeit der 
»ethischen Tugenden«, welche die Nikomachische Ethik entwickelt, hat 
diesen Charakter aller Polemik zum Trotz beibehalten. 

Die Polemik richtet sich ja nur gegen die abstrakte Idee des Guten. 
Piaton hatte dieser zwar eine sehr genaue Stellung als Seinsprinzip an- 
gewiesen, aber die andere Seite in ihm, die ethische, war gänzlich un- 
bestimmt gebHeben; wir erfahren da nur, daß sie auch den besonderen 
Tugendideen übergeordnet sein soll, so z. B. ausdrücklich der Gerechtig- 
keit, aber einen Inhalt gewinnt sie dadurch nicht, und wie der Mensch 
sich verhalten soll, sagt sie nicht. Es ist bekannt, wie Aristoteles dagegen 
das MrpösTTivov 6iya^6v ausspielt, als das für den Menschen geltende und 
ihm erkennbare Gute. Dieses aber ist in seiner Allgemeinheit nicht zu 
fassen, sondern nur in seiner Besonderung. Die Besonderung ist die 
spezielle sittUche Forderung, deren Erfüllung im menschhchen Verhalten 
die ÄperÄ ausmacht. 

Das I. Buch der Nikomachischen Ethik führt diesen Gedanken breit 
aus. Wäre das Gute ein »allgemein Aussagbares« oder gar ein an sich be- 
stehendes Allgemeines, es wäre dem Menschen unerreichbar, weder mit 
der Tat ausführbar (•irpaKT6v) noch sonstwie zu erlangen (kthtöv); gesucht 
aber ist doch gerade ein solches, das dem Menschen erreichbar ist^. Es hilft 
auch nicht, wenn man die Eudaimonie als einheitlichen Inhalt des Güten 
anerkennt; das ist zwar berechtigt, aber es setzt die gesuchte Differenzierung 
des Guten schon voraus. Denn Eudaimonie ist nach Aristoteles nicht das 
Wohlergehen, und die hergebrachte Übersetzung durch »Glückseligkeit« 

» Eth. Nie. 1096b 32 ff. 

Phil.-hist. Abb. 1944. Nr. 5. 2 



••• u* " > ■■ ■ -—»- 






V 



V. -e X,'- A-^ 



'^i.y 



.?'. 



TRANSACTIONS 

of 
THE NEW YORK ACADEMY OF SCIENCES 



Sek. II, Vol. 6 



June, 1944 



No.8 



3 



SECTION OF GEOLOGY AND MINERALOGY 

May 1, 1944 

DocTOR Charles S. Denny, Wesleyan University, Middletown, Conn. : 
Glacial Geology along Alaska Highway from Daiuson Creek, Brit- 
ish Columbia, to Whitehorse, Yukon Territory} (This lecture 
was illustrated by lantern slides.) 

The Highway follows the western edge of the Alberta Plateau 
from Dawson Creek northward to Fort Nelson, British Columbia, a 
distanee of about 300 miles. A subsequent lowland separates remnants 
of this plateau from the foothills of the Rocky Mountains to the west. 
The contact between Rocky Mountain drift and Keewatin drift lies in 
this lowland. The Rocky Mountain drift lies beneath the Keewatin 
drift and the two are separated by lake deposits. The Keewatin drift 
is slightly weathered to a maximum depth of eight feet. 

At Summit Lake in the northern end of the Rocky Mountains 
about 80 miles west of Fort Nelson, there is a bouldery, lime-cemented 
tili probably of pre-Wisconsin date. At the earliest stage of the last 
epoch of mountain glaciation in the Summit region, glaciers extended 
far down the Valleys to elevations below 3500 feet. The three (?) re- 
treatal stages of these Valley glaciers are probably of late Wisconsin 
date. 



* These observations were made during the summer of 1943 when the author was a member of 
an expedition \ed by Dr. H. M. Raup of the Arnold Arboretum, Harvard University, under the 
auspices of the Joint Economic Committees, Canada-United States. The geological work was 
financed by a grant from the Penrose Fund of the Geological Society of America. 

TRANSACTIONS of The New York Academy of Sciences, Series II, Volume 6, No, 8, June, 
1944. 

This publication is distributed to Members and is published monthly from November to June, 
inclusive, at 109 West Chestnut Street, Lancaster, Pa., by The New York Academy of Sciences, 
ßeventy-ninth Street and Central Park West, New York City. 

Executive Secretary : Eunice Thomas Miner. 

Assistant Editor: Ethel J. Timonier. 

Entered as second-class matter December 2, 1938, at the post office at Lancaster, Pa., under the 
act of August 24, 1912. 

378 



y 



\ 



R«print«d front 

THE COMMERCIAL AND FINANCIAL CHRONICLE 

Thursday, Januar y 2S, 194S 

Don't Predict Post-War 

Deflation-Prevent It! 

ByDR. ALBERT HAHN 

Holds Profits and Employment Go Hand in Hand and if Governmental 

Policies Make It Possible for Entrepreneurs to Thrive There Will Be 

Jobs for All; Otherwise Not, and Deflation Will FoUow. Declares "New 

Era" Economic Theories Will Not Bear Analysis. 

The country is swamped with predictions about Post- War Busi- 
ness. They run all the way from«^ 




I 



lasting prosperity to hopeless de 

pression. How 
much weight 
should be at- 
tached to 
these predic- 
tions? 

In this au- 
thor's opinion 
their value is 
very limited. 
All estimates 
about how 
many millions 
of workers 
will be re- 
1 e a s e d and 
how many 
can be re- 
absorbed 
by industry 
alter the end 
of the war must be considered as 
highly questionable. The respect 
they command in this country — 
more than elsewhere — is not jus- 
tified. Unlike Communist and 
Fascist economies, a free economy 
is not directed by government 
Orders but by the calculations, 
hopes and fears of millions of 
people; the objective conditions 
with which these people will have 
to reckon, and the subjective re- 
actions, even more so, are as 
unpredictable as the future in 
general. Therefore, estimates of 
future billions of working hours, 
of the national income and the 



Photo: H. N. Rubien 
Dr. L. Albert Hahn 



goods to be produced are nothing 
but a toying with figures. There 
is little that is scientific about it. 
All calculations about the so- 
called deflationary gap — the gap 
between the purchasing power 
needed for the maintenance of 
füll employment and the pur- 
chasing power to be counted on — 
will prove to be fallacious; as 
fallacious as all the calculations 
of the inflationary gap during this 
war have proved to be; and post- 
war planning based on such spe- 
cific calculations will turn out to 
be impractical. 

During the last few months the 
proponents of the pessimistic 
school of thought — ^which predicts 
depression and deflation — seem to 
have gained in popularity. It has 
been adopted by an important 
group of economists in this coun- 
try as well as abroad. Lately, it 
has been propagated by the dis- 
tinguished Swedish economist, 
Gunnar Myrdal, in the Swedish, 
Swiss and American press. 

This school of thought is not 
only pessimistic, it is fatalistic. It 
describes post-war mass unem- 
ployment as something that fol- 
lows more or less forcibly from 
the working of the capitalist Sys- 
tem. Such an approach has ob- 
vious dangers. Let us, therefore, 
examine the validity of its argu- 
ments a little more closely:. 

The arguments seem to be 
threefold. They are: (1) The 





'x:&^ 




Reprinted front 
THE COMMERCIAL AND FINANCIAL CHRONICLE 

Thursday, December 27, 1945 



Inteiest Rates and Inflation 

By DR. L. ALBERT HAHN 

Dr. Hahn Points Out That the Old Device of Trying to Check Infla- 
tion and Deflation by Raising or Lowering Interest Rates Through 
Central Bank Operations Has Been Abandoned and Is Being Re- 
placed by a Confused System of Government Diagnosis and Control. 
Holds That Common Belief in the Necessity of Low Interest Rates 
Is Not Valid, That Higher Interest Rates Are Not Coincident With 
Unemplojrment, and That Purely Fiscal Reasons Shoald Never 
Determine Economic Policy. Charges That Government Is Attack- 
ing Resnlts, Not Caases of Inflation, Which Will Lead to a Tem- 
porary Boom FoUowed by a Depression. 

Wherever Government eco-<S>- 

nomic policy, business policy of an 

individual firm, or the future 

trends of stock or commodity mar- 

kets are dis- 
cussed the 
topic of Infla- 
tion plays a 
major r o 1 e . 
Gen erally 
speaking In- 
flation is con- 
sidered dan- 
gerously im- 
minent. 





^^^^1 






Wk 


HF^-- ^ ^ * 




1 






1 


^^^^^■k ] 

^^^B) 



' PAoto: H. W. JIiiMmi 
Dr. L. Albert Hahn 



the 



A Forffotten 
Device 

If Inflation 
had been 
f e a r e d 10 
years ago, the 
raising of in- 
terest r a t e s 
would have 
been sug- 
simplest and 



suggested as 

most natural means of defense. 
Raising of discount rates — the 
interest rates applied by central 
banks — recommended itself as the 
classical and traditional policy of 
central banking developed for 
more than a Century. It appeared 



also as the logical consequence 
of the monetary business cycle 
theories prevailing at that time. 
The theorists, and especially the 
followers of the eminent Swedish 
economist, Knut Wicksell, were 
of the opinion that in order to 
stabilize the price level, one had 
only to regulato the quantity of 
money; and, that this, in turn, 
could and should be achieved by 
making the supply of credits from 
the money issuing authorities 
more expensive. 

Today, the recommendation or 
the mere mentioning of a restric- 
tive discount and interest policy 
as a means of checking Inflation, 
appears to the overwhelming 
majority of economists as well as 
businessmen in this country as 
almost ludicrous. This shows the 
extent to which ideas on this sub- 
ject have changed and traditional 
views been replaced by what in 
the opinion of this author must be 
called a general confusion of 
minds. 

Uncertainty of Diagnosis 

This confusion begins even at 
an earlier stage when the exis- 
tence of Inflation is questioned. 



i 



{>MaAt*ouÄ' ^ -^!fJ^M, 




Reprinted from 

American SoaoLOciCAL Review 

Volume 11, No. 2, April, 1946 

SOCIETY AND THE STATE* 
Some Neglected Areas of Research and Theory 

Kimball Young 

Queens College 



THE AIR is füll of many voices today 
saying "Lo, here," and "Lo, there," 
waming the public about contempo- 
rary trends in our national life. On the one 
hand, there is much fearsome talk of the 
dangers of statism as leading finally to 
total governmental control. On the other, 
there are many who contencf that only the 
State can save us from going to pieces, that 
as the largest and most powerful agency, it 
should take over more and more areas of 
social control. 

I have long thought that a discussion of 
the relation of the State to society was 
among the topics appropriate to an occa- 
sion such as this. Now, having but re- 
cently retumed from a second "tour of 
duty" with that great example of State so- 
cialism — the Army — I am more convinced 
than ever that this subject will bear ex- 
amination. Whether our soldiers and vet- 
erans realize it or not, they have experienced 
at least one form of more or less complete 
State control in a vast Organization in which 
personal initiative generally is punished and 
in which conformity is the key to success. 
In any case, aside from wartime improvisa- 



* Presidential address delivered at annual meet- 
ing March i, 1946 at Cleveland, Ohio. 



tions, we have, in recent decades, been wit- 
nessing distinctive institutional changes and 
corresponding alterations in individual 
values with respect to the place of the State 
in our total social-cultural life. It seems to 
me, further, that these changes present a 
field for research and theoretical considera- 
tions which sociologists may well take se- 
riously. The changes bound up with the 
state-society relationship, in fact, are cer- 
tain to affect all sorts of other areas of 
sociological investigation, such as, those 
bearing on home and family, the school, 
industry, and recreation — to name only a 
few. 

The Problems having to do with state- 
societal relations are legitimate research in- 
terests for sociologists. Our colleagues in 
political science have recently been so en- 
grossed in studying the details of administra- 
tive paraphemalia that they have ignored 
this topic. We will do well to put at least 
some of our effort into an analysis of this 
far-reaching subject. 

Before going further it will be well to de- 
fine the major concepts to be used in this 
discussion in order to avoid any serious 
misunderstanding as to meanings. I shall use 
the term society, not in its generic meaning 
of any group in interaction, but rather in 
its populär, yet fully accepted, sense of a 



ni 



»■«•- «^i-" 






#W^.'- 




Ü 




f /x^ 



Made in United States of America 

Reprinted from Social Fobceb 
Vol. 26, No. 1, October. 1946 






% 



POPULATION AND POWER: SOME COMMENTS ON 
DEMOGRAPHIC CHANGES IN EUROPE* 

KIMBALL YOUNG 

Quttns College 



THE most striking changes in the power 
relations of contemporary Europe are 
associated with the continuing increase of 
popuIation, ample resources, and the industrializa- 
tion of the Soviet Union in contrast to the aging 
and relatively stationary popuIation and industrial 
maturity of western Europe. Against this back- 
ground this paper examines some of the implica- 
tions of the eflfect of the recent war upon the rela- 
tions of eastern and western European nation 
States. 

THE BACKGROUND OF PRESENT DEMOGRAPHY 
IN europe: INDüSTRIALIZED SOdETY 

Population changes in Europe may be analyzed 
against the background of its culture and social 
Organization. The most striking cultural feature 
of Europe is its high degree of industrialization 
and urbanization. Folio wing Karl Mannheim we 
may call this "mass society." The shift toward 
such a cultural-societal combination has been 
under way in western and northwestern Europe 
for about one hundred and fifty years, in varying 
degrees and rates for different countries and re- 
gions. In the Soviet Union this change has taken 
place in our own lifetime at an amazing rate. 

For present purposes it is not necessary to do 
more than enumerate the generally accepted 
criteria of mass society. It is marked by in- 
creasingly extended machine productionand stand- 
ardization of processes which culminate in such 
things as uniform interchangeable parts put to- 
gether with remarkable speed on the assembly line. 
Associated with this is a great deal of specializa- 
tion and the disappearance of the handicrafts 
wherever the machine takes over. Individual 

• Presented at the annual meeting of the Population 
Association of America, Princeton University, May 
31, 1946. 



ownership tends to give way to corporate Organiza- 
tion of enterprises, either privately or state-owned. 
Linked to machine production and corporate 
Organization go increased importance of manage- 
ment and bureaucracy. On the political side 
the power of the State has greatly increased. 
Also there has emerged a plethora of special interest 
or pressure groups of owners, managers, bureau- 
crats, workers, consumers, and others in compe- 
tition for power and monetary or other rewards. 

As to matters of popuIation there is a marked 
density of numbers, rising Standards of living for 
all classes, linked, at least in western Europe, 
with a declining birth rate and the small family 
System. In turn, there is an increased life ex- 
pectancy at birth and a general improvement in 
health which in connection with the decline in the 
birth-death ratios has made for an aging and rela- 
tively stationary popuIation in certain countries, 

For the individual, living in mass society is 
featured by the loss of primary group membership 
and the tendency to develop temporary touch-and- 
go contacts in which personal participation is 
unstructured and compared with conditions in 
primary societies, unstable and segmental, fimile 
Durkheim aptly characterized one feature of mass 
society by the term anomie, that is, psychological 
isolation from one's fellows. Moreover, the atom- 
ization of the individual's interests, skills, and 
loyalties has tended to stress the rationality of 
means and utilitarian ends. 

Putting the demographic and the economic- 
political-psychological together, one might say 
that mass society is distinguished, paradoxically, 
by a congestion of numbers and a dissolution of 
psychic contacts. 

Viewed historically, the main features of mass 
society in Britain, France, Germany, and their 
neighbors began to be dominant in the final quar< 



'■' 8 



1 




>■*■■>■■ u t j f i t^m^n^ mm i m 



U.'.« 4u 



^ ^^ 4wf<^,^ 



REPRINTED FROM 



YTVO ANNUAL 
OF JEWISH SOCIAL SCIENCE 



VOLUME I 




* YIDDISH SCIENTIFIC INSTITUTE— YIVO 

New Yobk, 1946 



THE JEWISH GHETTO OF THE FAST 

lllustrated in the Story of the Frankfort Jewish Quarter 

By Toni Oelsner 

Originally published in the Yivo Blettr, XX (1942) 

In the perspective of the emancipation there arose the populär 
notion that the whole of European Jewish history from the Middle 
Ages up to the nineteenth Century had unfolded in the ghetto. This 
term is taken as a general symbol of Jewish separateness until the 
emancipation, with the main emphasis on segregation from without. 
Simultaneously, the ghetto is depicted in the darkest colors, referring 
to conditions in the period of decUne, when the ghetto, as a result 
of specific historical causes, was badiy overcrowded. 

This notion of a "500-year-old ghetto" is a simplified generaliza- 
tion. In reaüty, the ghetto of the late Middle Ages and the following 
epoch constituted but a small sector of the Jewish historical life of 
that period, which was hardly a period of permanent and stable city 
life for Jews, but rather a period of expulsions, migrations, and re- 
settlement, with the ghettos forming the few urban communities. 
The histories of individual ghettos show that not all of them were, 
from their beginning, narrow, gloomy, and overcrowded. It was only 
at the time when the whole world of exclusive social groupings was 
regarded as a hindrance to the rising liberalism that the ghetto was 
Seen as an anachronism; ghetto conditions were then feit to be a 
degrading bürden to the rieh, while overcrowded housing conditions 
were particularly bad for the poor. 

At the time when the towns demanded segregation of the Jews 
into the ghetto, a tendency also prevailed altogether to exclude 
foreign merchants, as, for example, the Italian bankers and mer- 
chants in Central and Western Europe, from the growing national 
and municipal economy.^ By way of the separate ghetto, some Jewish 
urban communities continued to exist. Their specific juridical posi- 

» Cf. Max Webet. Gt*ural Economic History, New York, 1927. p. 127. 



1^ 



7t> J^c>-^u^ V«-c-^ tfOü-^S^. 

American Journal or 

ECONOMICS 
SOCIOLOGY 






The Failure of lodustrial Strikes — F. Neilson . .- 285 

Peace Breaks Out — B, J. Hovde 296 

Bolivia — ^Land of Contrasts — R. E. Crist 297 

Careers on the Land — P. T. Quinlan 326 

Alleged Injustice of Increasing Land Value Taxation Without 

Compensation — H, G. Brown 327 

Subject Matter of Sociology in College Education — K. Mengelberg 351 

Christianity's Postwar Demands — D. A. MacLean 364 

The Geopolitics of the Balkans—^. S. Roucek 365 

American Cultural Relations — W. Benton 378 

Price-Making as a Democratic Objective — S. Cohn 379 

Rent Theory as a Teaching Problem on the Undergraduate Level — ' 

H. G. Brown 389 

The Meaning of Capitalism— /. C Weaver 402 

Henry George: Edward McGlynn — A. G. deMille 403 

On the Origin of Communication (Comment) — H, S. Fries . . .411 

The Revolution in England (Review)— L. IFtf//« 415 

The Politics of Social Reform (Review) — V. G. Peterson . . . .418 
International Protection of Minorities (Review) — P, Ucker . . .419 

The Causes of War (Review)— L. IF.<»//« 421 

Contributors 423 



Volume 5 



APRIL, 1946 



NUMBER 3 



"- — "^ -^ — ■— ^ — — ■■— — ^ ■». — ■». — ^ — ^ — ^^—^^^.^^-^ ^ -^ ^ J-^^-^ ^ -^^-^J.^ ^ ^ ^ ^ 



Published QUARTERLY under grant from the Robert Schalkenbach FoxmiiATiON 
in the interest of constructive synthesis in the sodtl sdence«. 



'i 



i 



The Subject Matter of Sociology in 
College Education 

By Kaethe Mengelberg 

Sociology today is a generally accepted course in under- 
graduate curricula, but nobody can say what the proper sub- 
ject of sociology really is. Some teachers hold that this is due 
to the f act that sociology as a science is so young that it has 
not yet succeeded in circumscribing its area, but that in due 
time the true meaning of sociology will emerge out of the 
growing compilation of figures and f acts. Others accept the 
Situation without scepticism or challenge, taking one of the 
textbooks of sociology and foUowing the guidance of its 
author, or discussing all problems of actual interest in the 
field of the social sciences which do not have any other ade- 
quate place. Some teachers in sociology are aware of the basic 
and unique difficulty of teaching it; others consider the text- 
book and various selected articles suficient authorization for 
continued instruction which calls desperately for clari£cation 
in method as well as subject. Teachers outside the field of 
sociology cherish the hope that sociology one day may die a 
natural death due to indigestion of unrelated facts, and Col- 
lege administrations stand aloof as long as students continue 
registering for the course. Some, perhaps, are amazed when, 
by chance, through a glance at different textbooks, they be- 
come aware of the fact that there is a definite lack of unity 
of opinion concerning what students of sociology are sup- 
posed to learn. "Is it possible," they ask, "that one can pre- 
tend to teach a science if there are no generally accepted prin- 
ciples, nor any common basis binding to every scholar in the 
field?" 




W!^ 



'4yjt':^k 











fuwc( ^acH< /^Vtli'. [f-^iW«]«^' 



A STUDY OF THE TALMUDIC INTERPRETATION 

OFPROPHECY 



i: 



NAHUM NORBERT GLATZER 



Copyright 1946 by Columbia University Press 



Reprinted from 

THE REVIEW OF RELIGION 

January, 1946 



A STUDY OF THE TALMUDIC INTERPRETATION 

OF PROPHECY 

Nahum Norbert Glatzer 
Professor of Rahbinic Literature, Boston Hebrew Teachers College 



INTRODUCTION 

THE cRiTicAL ATTITÜDE toward thc phenomcnoii of prophecy, 
and the attempt to check the unconditional prophetic author- 
ity in the name o£ institutional religion and for the sake of the 
established law and discipline, is probably older than the Babylonian 
Exile and the Second Commonweahh. Yet it is that epoch that brings 
forth a definite turn in the attitude toward prophecy as an authorita- 
tive announcement of revelation. 

"Since the day when the Temple was destroyed prophecy has been 
taken from the prophets and given to the wise.''^ In Ezra's System 
there is no place for new prophecy. The will of God is laid down in the 
Torah for all future generations. The Interpretation of the Law is the 
task of the scholar to whom the meaning of the divine word is given and 
not of the prophet to whom God may reveal His secret. The new Com- 
munity is built upon spiritual order to be achieved by all; thus the inter- 
ference of unpredictable enthusiam granted a few is excluded.^ The 
canonization of the prophetic books that took place in the pre-Macca- 
bean period* was said to have been necessitated by the departure of the 
prophetic spirit from Israel.* The written account of prophecy estab- 
lished an additional barrier against a possible appearance of new 
prophets. 

This tendency, however, failed to hinder the rise of ecstatics in times 
of national peril who claimed the same source of authority as the Old 
Testament prophets. Josephus reports many prophets and visionaries 

1. Megillah 17b; rf. Yer. Berakot 4d; Ycr. Megillah 7od. 

s. H. H. Schaeder, Esra der Schreiber (Tuebingen, 1930), pp. 3, 64 and passim. 

3. S. Zeitlin, "An Historical Study of the Canonization of the Hebrew Scriptures,'" 
Proceedings of the American Academy for Jexvish Research, in (1932), 121 ff. 

4. L. Ginzberg, The Legends of the Jetus (Philadelphia, 1928), vi, 448. 



»»■l ut —y ^ j' in^ ' ni ' vtyjr ''^ "- ' >"< '> . « 



. ■r 'U«" 



■e-t-T- 



»w» y |iy ; 



■ l|«Mfl« ^ 



iiju iii» n « min niiy ii l F . - 



TJ^E EFFECTS OF SAVIKG ON EMPLOYMEXT 

AND CONSUMPTION 



j {;'■' 






L. ALBERT HAHN 



Reprinted front The Journal of Marketing, July, 1946 




-#-^ ^^'K^'t-^ 



/ 



Reprinied front Thi Journal of Marketing, Juty, 1946>..-..^ 




THE EFFECTS OF SAVING ON EMPLOYMENT 

AND CONSUMPTION 

L. ALBERT HAHN ' 



Editor's Note: Some postwar marketing thinking ap- 
pears to be based upon the currently populär theory that 
spending is the key to prosperity and that the tendency to 
saoe is a menace which can be overcome only by aggressive 
and heavy spending by govemments. The author questions 
the soundness of this widely accepted theory which Stents 
from Keynes' General Theory of Employment, Interest 
and Money (ipjö). 

It is interesting to note that the fundamental assump- 
tions and reasoning of what is called the Keynes' Theory 
viere formulated and published /6 years before Keynes by 
Dr. Hahn in his Volkswirtschaftliche Theorie des Bank- 
kredits {i92Ö)y and that in his third edition {igjo) Dr. 
Hahn had already found the original thesis untenable and 
had rnodified it six years before it was setforth independ- 
ently by Keynes. 

Remarks on Dr. Hahn's priority are to be found in 
Gottfried Haberler y Prosperity and Depression (/pjp), 
Wilhelm Lautenbach, "Zur Zinstheorie von John May- 
nard Keynes" in Weltwirtschaftliches Archiv {Vol. 45, 
1937)% Heimann, History of Economic Doctrines {194^)1 
andothers. 

DURiNG the war saving was consid- 
ered a decided virtue. The war loan 
drives emphasized the necessity of sav- 
ing and stressed its beneficial efFects. 
Correctly so, for if the huge purchasing 
power created by a government's war 
expenditures is not counterbalanced by 
restraints in private spending, inflation 
must ensue. 

There is no doubt, however, that after 
the extraordinary wartime and post 
wartime expenditures have ceased, the 
inimical attitude towards saving of pre- 
war days will prevail again. Once more 
we shall hear that saving diminishes the 
so-called "efFective" demand for goods 
and, therefore, employment — in short, 
that saving is a sin. Again those will be 
ridiculed who adhere to the conservative 
opinion that saving does not reduce 
"efFective demand," and that increased 
spending by governments or private 
individuals is no palliative able to restore 
demand and employment — in short, 
that saving remains a virtue. 



To find a correct answer in this sin or 
virtue dilemma is obviously of the high- 
est importance. For on this answer de- 
pend not only the decisions of individ- 
uals in many questions of everyday 
life and the decisions of governments on 
questions of economic and tax policy. 
On this answer depends also the decision 
as to whether essen tial parts of our civic 
ethics still are valid. Is it still "ethical" 
to provide fbr a future rainy day, for old 
age, for the education of one's children, 
by curtailing present consumption ? 

Saving is still a virtue and not a sin. 
Ten or fifteen years ago it would have 
been neither necessary nor difficult to 
convince the public that the war loan 
Slogans on the advantages of saving hold 
good also in peace times. The "virtue" 
argument was solidly entrenched. Sav- 
ings were considered indispensable to 
economic expansion and progress, and 
the layman was trained to follow the 
explanation and the proof of the argu- 
ment even there where it did not lay on 
the surface. 

Things have changed in the mean- 
while. Lord Keynes, that great exag- 
geratorof partial truths, laid the founda- 
tion of what is called the "mature econ- 
omy theory." And that theory, in turn, 
gives Support to all "spending-is-a-vir- 
tue" theories. 

A host of writers have considered it 
their duty to exaggerate Keynesian exag- 
gerations still further and to vulgarize 
them in order to popularize them. The 
result is that the fundaments on which 
our economic, political, and moral de- 
cisions seemed to rest solidly have been 
shaken. Our sentiments, concepts, and 
convictions have become thoroughly 

35 



„ >jm.".V -7^ ' J^ i*j ■»■ M^i ^ \ . * — ' ^ * ■■ ■ ■ - ■ T ■ r^^ r^ ■ ■ 1 ■ ■■ I , ^HBff^^B< m I ipy ^ «y ^ ^ ;, ^ e *<"^^^B^^»if 



II 1 »^ )> * ' — . ■ * - -^ w» L \m9 m* $^: m 



-!*- 



THE COMMERCIAL AND FINANCIAL CHBONICLE 

Tharsday, Auguwt 22, 1946 



■l 



Exchange Rates Run WUd 

By DB. L. ALBEBT HAHN 

Economist reportt European monetary Systems^ despite accom- 

panying ''orgies of bareaacracy/' are mere inefficient caricaturet 

of Nazi economics. Dedares Government measures in Heu of 

preventing worldwide inflation, have merely fmstrated its noticeable 

effects — resuIUng in division of all areas into regulated and black 

market«. Liste carrent prices of gold coins and foreign correncies 

in Switzerland, doUars being traded at a 20% disconnt and gold 

coins at tremendons premiums. Dr. Hahn condudes a free ex- 

change market can be reestablished only after internal economies 

are put in order, and hence individnal credit arrangements, in lien 

of Bretton Woods devices, must stabilize postwar cnrrencies. 

One of the most amazing things to an economist travelling nowa- 
days in Europa is the awkward and truly grotesque conditions that 



have devel- ^ 

oped as a con- 

sequence of 

governmental 

interfere nee, 

restri c t i o n s 

and regula- 

tions in the 

foreign money 

m a r k e t s. It 

seems as if 

the public and 

even the ex- 

perts in the 

United States 

are only in- 

adeq u a t e 1 y 

informed 

about these 

conditions. 

To begin with, if one would try 
to describe these conditions as 
identical to the System invented 
by Schacht, Üiis would be an of- 
fense to him. For whereas 
Schacht's System worked almost 
f aultlessly, the new European sys~ 
tems do not work at all in essen- 
tial respects. They are carica- 
tures rather than reproductions of 
Schacht's system. 




PHoto: tf. m. Bmbten 
Dr. L. Albart Haha 



This is not to be blamed on the 
men who introduced these Sys- 
tems. It is caused through gov- 
ernments being able to prevent 
the working of the laws of sup- 
ply and demand only imder very 
special conditions as are present 
when a nation is either at war or 
under totalitarian control. Here 
every move of the Citizen, every 
letter and every telegram he 
writes and receives, every tele- 
phone call which he makes, is 
subjected to strictest censorship. 
In democracies at peace, where 
the Citizen remains free and in- 
dependent in his essential civil 
rights and where his private 
moves are only investigated un- 
der special circumstances, the 
laws of supply and demand con- 
tinue to work in the field of for- 
eign exchange, if only in an im- 
perfect way, on the black mar- 
kets. In the individual that ex- 



Editor*8 Note: Dr. 
just retumed from 
months' tour of the 
financial capitals. 



Hahn has 
a three- 
European 



(?:/^7yiJc^,^^ i^"^^ 



Reprinted from 

American Sociolocical Review 

Volume 11, No. 2, April, 1946 

SOCIETY AND THE STATE* 
Some Neglected Areas of Research and Theory 

Kimball Young 

Queens College 



THE AIR is füll of many voices today 
saying "Lo, here," and "Lo, there," 
waming the public about contempo- 
rary trends in our national life. On the one 
band, there is much fearsome talk of the 
dangers of statism as leading finally to 
total governmental control. On the other, 
there are many who contend that only the 
State can save us from going to pieces, that 
as the largest and most powerful agency, it 
should take over more and more areas of 
social control. 

I have long thought that a discussion of 
the relation of the state to society was 
among the topics appropriate to an occa- 
sion such as this. Now, having but re- 
cently returned from a second "tour of 
duty" with that great example of State so- 
cialism — the Army — I am more convinced 
than ever that this subject will bear ex- 
amination. Whether our soldiers and vet- 
erans realize it or not, they have experienced 
at least one form of more or less complete 
State control in a vast Organization in which 
personal initiative generally is punished and 
in which conformity is the key to success. 
In any case, aside from wartime improvisa- 



* Presidential address delivered at annual meet- 
ing March i, 1946 at Cleveland, Ohio. 



tions, we have, in recent decades, been wit- 
nessing distinctive institutional changes and 
corresponding alterations in individual 
values with respect to the place of the State 
in our total social-cultural life. It seems to 
me, further, that these changes present a 
field for research and theoretical considera- 
tions which sociologists may well take se- 
riously. The changes bound up with the 
state-society relationship, in fact, are cer- 
tain to affect all sorts of other areas of 
sociological investigation, such as, those 
bearing on home and family, the school, 
industry, and recreation — to name only a 
few. 

The Problems having to do with state- 
societal relations are legitimate research in- 
terests for sociologists. Our colleagues in 
political science have recently been so en- 
grossed in studying the details of administra- 
tive paraphernalia that they have ignored 
this topic. We will do well to put at least 
some of our effort into an analysis of this 
far-reaching subject. 

Before going further it will be well to de- 
fine the major concepts to be used in this 
discussion in order to avoid any serious 
misunderstanding as to meanings. I shall use 
the term society, not in its generic meaning 
of any group in interaction, but rather in 
its populär, yet fully accepted, sense of a 



137 



U 




CAPITALISM. SOCIALISM AND DEMOCRACY 



7'-< ■ 



Reprinted From 

Inoustrjal and Labor Relations Review 

Vol. I No. 1, October 1947 



Capitalism, Socialism and Democracy. By Joseph A. Schumpeter. 
New York: Harper and Bros., 1947. xiv, 411 pp. 



2d ed. 



This is a sophisticated book written by a sophisticated economist. The 
author, prior to assuming, in 1932, his present position as Professor of Eco- 
nomics at Harvard University, was Professor of Economics at Bonn, Germany, 
and prior thereto served in the same capacity at Graz, Austria. From 1919 
to 1920 he was Minister of Finance in the Austrian Government. Born in 
Czechoslovakia, educated in Austria, and twice in exile, first in Germany and 
later in this country, Schumpeter has had a much greater exposure to diverse 
cultures than is the fortune or misfortune of most economists. 

A man who can call no country his own may suffer certain disabilities, 
but an exilic existence also has its compensations. The scale of training, the 
breadth of background, the knowledge of peoples and institutions that is 
reflected on every page and in every footnote of this book are among the 
important assets that this nomadic intellectual has been able to acquire during 
his peregrinations. 

These biographical details might be considered irrelevant in assessing 
what a man has to say about such important subjects as capitalism, socialism, 
and democracy. But they are relevant, highly so, for the reason that Schumpeter 
himself emphasizes. So much of what is written in the social sciences is scarcely 
worth the paper consumed in its production because authors write about the 
behavior of men in groups without possessing knowledge either of men or 
groups. At least what knowledge they possess is circumscribed by the words 
and Symbols they were taught in school, and schools can seldom, if ever, go 

152 



LA HANTA 



PRiNCTPn nr l•('ONo^rFA dilLtj- azti-kde ri«^--\ 

DI CREDITO ) 



BY 

UGO CAPRARA 



revievved hy 
Henry S, Miller 



Reprinted from 

American Economic Review 

Volume XXXVII. No. 5, I)ecember. 1947 



■ — „^l.^;.' ^ 1^ 



I 



} 



l i .. . . Ii ii -in-ri ■ 1 • 't • •' \mtmWAi»:^»J^.,L^:.. . ,.. , . , - , .■ ,,,, , .. , ^ 



»i Alfca»tiiL^. 



La Banca: PrincifiidiEconomia delleAziende diCredito. By ÜGO Caprara 
(Milan: A. Giu£Fr6. 1946. Pp. xvi, 486. 600 lire.) ^aprara. 

Professor Caprara of Turin and Bocconi Universities is nn^ «f fi,o 
of sound technical economists that make uHhe S^ 
Banca S. the fourth in a series of books Tthe ÄÄ W^^ 
Atten^ edited by Professor Gino Zappa. The leade/of thif^ri 
Gmo Zappa, is not only an outstanding ?Ler t ^nülX:^'^k 



l |i l l.l» l | I J.IJL II J | H llll l l HB| i .1 1 j. r i II , 1 1 ,11 » I,, , 



1 « _ I i [ij i|ii | i _ I I I ,,, , .1 



* i|***T" 









^!^|W^P 



Vf^'y*'.^ 



/. 



r^ 



i^l 















Vf^-' 



MO N AT S S C H R I F T F U R 

* . ■ 

RECHT, FREIHEIT UND KULTUR 



3. Jahrgang,* Nr. 7 



Juli 1948 



WILLI KICRLER 



Währungsreform — und was dann? 

■ . ' ' ' . r ' 

\ 

ERICHLEWINSKI * . '. 

11 , Der politische Richter ' 

HELLMUT KALBITZER ' .• ' . 

Verhinderung der Arbeitslosigkeit 

' ALFONSHORTEN ,; > 

„Freies Spiel der Kräfte^' 

• 

P< ,t Eine Akademie für Gerrieinwirtschaft V Körperbeachädigte Im Leben und Beruf 

Flüchtlinge sinnvoll eingegliedert / Universitäten, fetudenten und Politik 

Gewerkschaftsgelder vernünftig angelegt / Eine Woche lang unter, Menschen 

• Kann <^8r Kommunist den Gottesdienst besuchen? / Buchbesprechungen 



SCHR1FTLE ITER: WILLI EICHLER, KÖLN 
EUROPÄISCHE VERLAGSANSTALT GMBH. HAMBURG 



- ».• 



.T' 



INHALT 

Willi Eidiler: Währungsreform — und was dann? .., 291 

Mary Saran: Die Politik der Labour Party ^ 2^4 

EriÄ Lewinski: Der politische Rich/er 24? 

Hellmut Kalbitzer: Verhinderung der Arbeitslosigkeit . .' 302 

Alfons Horten; „hVeies Spiel der Kräfte" , 503 

Wilhelm Sobota: Ein katholisdi-sozialistisdies Priesterleben 304 

Peter Kröpotkin: Ruf an die Jugend '. . . . 312 

Herbert Le!5tiboudoi.s: Die vSlellung des Sdiriftstellers ....*,..... 513 

Kurt Delten: Heimat ohne Liebt , 316 

Politischer Kalender .,..,. .-. ,•: . I . , . . . . . . .; . 317 

Rundschau ' 

' '.'.'■ ■■ ■ 

Universität, Studenten und Politik 519 

Ein erfreulidier Fortsdiritt: Die Akademie für Gemeinwirt.«5chaft 519 

„Schule des Volkes" 520 

Bayern weist Studenten aus 321 

Landesbisdiof Wurm hat ^Bedenken .> • 521 

Kirche und Grundeigentum 522 

Die harmlosen Kriegsverbrecher '. 522 

Flüditlinge sinnvoll eingegliedert '523 

öffentlidie Unternehmung und Rentabilitätsbegriff ' 524 

Körperbeschädigte in l^ejben und Beruf 525 

USA ~T Japan . , 525 

Der Spiritus rector » 327 

Wirtsdiaftsdemokratie : 528 

USA für Kinder ungeeignet 328 

UNO-Kiuderhilfe . . .- 328 

Eine Woche lang unter Menschen ; 529 

Der „amerikanische Pestaflozzi" t 551 

'Praktische Verständigung .* 532 

Gewerkrjchaftsgelder voniiinflig angelegt — ,. . 332 

„Kampf gegen die Scbnapsw^lle " \ , . . ^ 532 

Delhi wird „trocken " 532 

Das Budget der österreichischen Republik , 532* 

•Kann der Kommunist den Gottesdienst besuchen? % 352 

Katholisches Institut .' 535 

Ein Amerikaner über Labour , 333 

Auszeichnung eines Bergmanns : . , , 533 

Stalin und Puschkin 335 

Jugend hilft der Jugend 333 

Separatisten isoliert — •. . ........: 333 

Kurt Hiller: „(geistige Grundlagen eines sdiöpferisdien Deutschlands der 

Zukunft" ■553 

„Der besessene König" .-..,, 334 

„Bezwinger des Hungers" .% .- > 554 



„Geist uirwl Tat" 'erschelnit monatlich und kann durch die Post oder den Boich- und Zeltschriften- 
handel bezogen werden. VierfeljÄhrllPhes Abonnement 1.50 DM zuzüglich' Zustell|[ebühren. Einzel- 
heft 50 D-Pf. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übernommen. Der 
Abdiuck einer Arbett in „Oeuit und Tat" b«d*Mt»t nioht unbedingt, daß die Sohriftleitung dem 
gesamten Inhalt dieser Arbeit zustimmti Zuscliriften für die Redaktion bitten wir zu senden 
an Willi Sichler» Köln-Kilebtsnbtrg, Petersberigstrafle 73. Alle tibrlfei} Anfragen bitten wir an di« 
Europäische Verla^aanstait GrnibH., Hamibutg, Pressehaiw, lu richten. Rotationsdruck: Weser- 
Kurier GmbH.. Bremen • 3236/75000/7 48/IClaase C - Printed in Germany. Nachdruck mit Quellen« 
angab« ge«tatt«t. Copyright 1M7 by iuro(pfti*ehe Verlagaanttait OmbH., Hamburg. Anzeigen* 
Verwaltung: Anzeigen-Union GmtoH., Hamburg, Speersort l, Pressehaus. Ruf 32 10 04. 



(!> 




' 



IL f " 

w 



i'i^ 



MONATSSCHRIFT 
PUR RECHT, FREIHEIT UND KULTUR 

SCHRIFTLEITER: WILLI EICH LER 
Veröfftntlicht unter Zulasiungtnumtner 89 d«r Militörr«gierung 




3. Jahrgang 



Juli 1948 



Nr. 7 



Willi Eicffier: 

Währuiigsreforin — und was dann? * 

• > • , ' .. '. •■ • • 

Seif Jahr<»n varfHfi fla« dentsdie Volk, wenn andi nidit "mit reinem V.erpnti^en, 
auf die Rpform soiner WährunfC. was eipenflich nnr der vornehmere An<.driKk ist 
für die Feststellnns: seines Bankrotts, in den die Hitler-Zeit es pesttirzt hat. Es hat 
wenip Sinn, dorüber zu spekulieren, warum es so lange gedauert hat, bis diese sau- 
bere Bilanz gezogen wurde. Denn die Tatsadie, daß das deutsche Volk finanziell 
in einer Illusion dahin lebte und eigentlidi viel ärmer war, als es nach außen hin 
zu seiji sdiien. war inzuisclieii allgemein bekannt geworden. 

Die Verzögerung der Währungsreform ist nicht etwa nur deshalb zu bedauern, 
weil die Feststellung der wirklichen Bilanz der deutschen Wirtsdiaff so spät kommt, 
sondern weil in den Jiihren der ungesunden Währung eine Demoralisation in 
Deutsciiland grofl geworden ist. die alles in den Schatten stellt, was in einem Volk 
»ich bisher gezeigt hat. Die ZwangsbeWirfschaftung, zu der man notgedrungen ge- 
griffen hatte, weil bei einem Mangel an fast allen Waren des lebensnotwendigen 
und des dringlidirn Bedarfs eine einigermaßen gerechte Verteilung gaV nicht an-; 
ders gesichqrt werden kann, war im Laufe der Zeit zu einer reinen Farre geworden. 
Und die Leute, die auch in einer MangHwirtsdinft nicht auf das Prinzip verT'iditen 
wollen, d.'iß derjenige und nur derjenige beliefert zu werden verdient, der den 
höchsten Preis zahlt, auch wenn der nicht kaufkräftige Nadifrager dabei zum 
Teufel geht, — die Anhänger dieses in einer allgemein christlichen Welt noch 
immer als gesellsdiaftsfähig anerkannten Prinzips bloßer Strauchdieberei hatten 
es schließlich verstanden, trotz Besatztingsmacht, trotz eines Dutzends von Re- 
gierungen. Hunderten von Polizeichefs und ungezählter biirokratisdier Instanzen 
eine' WirtSfhaft nach ihrem Geschmadc aufzubauen. An dieser sdiwarzen Wirt- 
schaft nahmen heinahe alle Sorten von ..Volksgenossen" munter teil. Der Bauer 
war nicht zu l/ewegen. seine Produkte dem hungernden Städter gegen Geld und 
Marken abzugeben. Er tausdite nur gegen andere Produkte, oder seine KtJhe gaben 
entgegen allen biologischen Erwartungen nur VA Liter Mildi pro Tag. Die Indu- 
strie benahm sidi nicht viel besser.- Sie verschob zum Beispiel die Baustoffe zur 
Wiederherstellung oder zum Neubau von Behau.^ungen für Bäcker. Metzger, Gast- 
. Wirte, Tanzdielen, Zirkusse und ähnliche lebenswichtige Einrichtungen. De>-Bau 
von .Arbeiter Wohnungen war unter diesem Gesichtspunkt nicht nötig! 

Um auch die Arbeiter in den Sumpf mit hineinzuziehen, damit ihr Protft*t 
gegen die allgemeine Unmoral notwendigerweise geschwächt werden würde, ver- 
stand man* sich dazu, auch deren Leistungen zu kompensieren. Auch sie bekamen 
außerhalb der allgemein angeordneten Verteilung sehr häufig einen nicht unbe- 
trÄchtiiclien Anteil an Sdiuhen, Kleidung. Bedarfsgegenständen. Es sei hier vor 
allen Dingen daran erinnert, wie besorgt ein großes Verkehrsunternehmen war. 
Eisen und Stahl, das ihm für widitige Zwedce zur Verfügung gestellt worden war, 
in Waffeleisen und dergleidhen umarbeiten zu lassen, um seinen Arbeitern damit 



291 



-•»-- -••-1, 




i- 



']■ 



r ... 



K* 



MONATSSCHRIFT 
FÜR RECHT, FREIHEIT UND KULTUR 

SCHRIFTLEITER: WILLI EICHLER 
VerAfftntlicht unter Zulassungsnummer 89 der Militärregierung 




3. Jahrgang 



Juli 1948 



Nr. 7 



Wjlli Eicfiler: 

Währungsreform — und was dann? • 

• ■ * . - 

Sftit Jahrpn wartpffi da« deutsche Volk, wenn axich nicht tnit rpln<»m V.frfrnllgen, 
auf die Reform seiner Wflhrunif, was eigentlich nur der vornehmere Ausdruck ist 
für die Festsiellunf? seines Bankrotts, in den die Hitler-Zeit es gestürzt hat. Es hat 
wenig Sinn, darüber zu spekulieren, warum es so lange gedauert hat, bis diese sau- 
bere Bilanz gezogen wurde. Denn die Tatsache, dafl das deutsche Volk finanziell 
in eirier Illusion dahin lebte und eigentlich viel ilrmer war, als es nach auflen hin 
zu sem schien, war inzwischen allgemein bekannt geworden. 

Die Verzögerung der Währungsreform ist nicht etwa nur deshalb zu bedauern, 
weil die Feststellung der wirkliche^ Bilanz der detitschen Wirtschaft so spät kommt, 
sondern weil in den Jahren der ungestinden Währung eine Demoralisation in 
Deutschland grofl geworden ist. die alles in den Schatten stellt, was in einem Voik 
sich bisher gezeigt hat. Die ZwnngsbeWirfschaftung, zu der man notgedrungen ge- 
griffen hatte, weil bei einem Mangel an fast allen Waren des lebensnotwendigen 
und des dringlichen Bedarfs eine einigermafien gerechte Verteilung gaV nicht an-; 
ders gesichqrt werden kann, war im Laufe der Zeit zu einer reinen Farce geworden. 
Und die Leute, die auch in einer Mangfelwi^tsc^laft nicht auf das Prinzip ver;^ichten 
wollen, d.'ifi derjenige und nur derjenige beliefert zu werden verdient, der den 
höchsten Preis zahlt, nuth wenn der nicht kaufkräftige Nadifrager dnbei zum 
Teiifel geht, — die Anhänger dieses in einer allgemein christlichen Welt noch 
immer als gesellschaftsfähig anerkannten Prinzips bloffer Strauchdieberei hatten 
es schlieRlich verstanden, trotz Besatztingsmacht, trotz eines Dutzends von Re- 
giertingen, Hunderten von Pcrlizeichcfs und ungezählter bürokratischer Instanzen 
eine' Wirtschaft nach ihrem Geschmack aufzuba'tien. An dieser sdiwarzen Wirt- 
schaft nahmen heinahe alle Sorten von „Volksgenossen" munter teil. Der Bauer 
war nicht zu l/ewegen. seine Produkte dem hungernden Städter gegen Geld und 
Marken abzugeben. Er tausciite nur gegen andere Produkte, oder seine Ktthe gaben 
entgegen allen biologisciieq Erwartungen nur 1% Liter Milch pro Tag. Die Indu- 
strie benahm sich nicht viel besser.- Sie verschob zum Beispiel die Baustoffe zur 
Wiederherstellung oder zum Neubau von Behausungen für Bäcker. Metzge^^ Gast- 
- Wirte, Tanzdieleu. Zirkusse und ähnliciie lebenswichtige Einrichtungen. De> -Bau 
von .\rbeiterwohnuiigen war unter diesem Gesichtspunkt nicht nötig! 

Um auch die Arbeiter in den Sumpf mit hineinzuziehen, damit ihr Prote*t 
gegen die allgemeine Unmoral notwendigerUfeLse geschwächt werden würde, ver- 
stand man' sich dazu, auch deren Leistungen zu kompensieren. Audi sie bekamen 
außerhalb der allgemein angeordneten Verteilung sehr häufig einen nicht unbe- 
trächtlichen Anteil an Sdiuhen, Kleidung, Bedarfsgegenständen. Es sei hier vor 
allen Dingen daran erinnert, wie besorgt ein großes Verkehrsunternehmen war. 
Eisen und Stahl, das ihm für widitige Zwecke zur Verfügung gestellt worden war, 
in Waffeleisen und dergleidien umarbeiten zu lassen, um seinen Arbeitern damit 

291 














:^^ 



• ^ « ,jr -r •• .; ■•;■■■■ '.V. '.^ 1- 

















^f f ^IPlP^ ' '^*1S^llÄMp|Ä^,.^^|v'^^ 



^^ ,'•• t.: ■ \.. /vV^i^f" 



MONATSSCHRIFT FÜR 
RECHT, FREIHEIT UND KULTUR 



3. Jahrgang, Nr. 8 



August 1948 



-m^ 




WILLI EICHLER 

Krieg und Politik 



LORENZ VOLKERSDORr 



i'K:.'/''. 






Probleme des Lastenaüsgleichs 

BERNHARD REICHENBACH 

Warum kein Marxismus in England? 



VERA WITTKÖPPER 



Die politische Frau in der Ostzone \'\ 

Bfief aus Berlin / Wer war schuld^ am Mangel? /. Militarismus in Jugoslawien 

„Vnamerikanische Tätigkeit" / Blick über die Grenzen / Pestalozzi<Klnderdörfer 

Kxinstausstellungen / Buchbesprechungen 



SCHRIFTLEITER: WILLI EICHLER, KÖLN 
EUROPÄISCHE VERLAGSANSTALT GMBH. HAMBURG 



.■PS» 










Pr«Ut so D-Pf* 



-y 



r 



INHALT 



Willi El Aler : Krieg und Politik ., -.....". ...._ 5W 

Lorenz \Volker«dorf: Probleme des Lastenansgleichs .! ,...„ H2 

Bernhard Reidienbach:. Warum kein Marxismus in England? „ M6 

Vera Witfköpper: Die politische Frau in der Ostzone ^ M5 

Xfartin Hart: Noch einmal: ,,Der neue Feind" ..„^ > 5% 

Juan Rojo: Argentinien — - zwei Jahre Perön-Regierung » 519 

Helimut Holthaus: Die nationale Anmaßung „ %{ 



Politischer Kalender 



Julius Zerfas«: Die Begegnung 

Josef Luitpold: Der Herzdoktor ._ 

Jean Giraudoux: Hektors Toten rede 

Rundschau 



•M*«*«t#*tMMII 



*MI*«**MM*1*t**l 



l*l<tM«»t*W«i*<.<Hl| 



%5 
3tt 



Brief aus Berlin : «....^ , : »- „ 569 

Die Ostzone hungert weiter -...,... - '. .'... 570 



!•••«•>*••••••••«••••■••••«•■•»« 



M ••••■••••••••••<••• •«••« 



>•••••••<••••••••••»••«•■»•< 



Weder Sdiamgefiihl noch Würde - 

WV.r war schuld am Mangel? — —...-.«« 

Das neue Arbeitsethos „„.^„...^.^ — 

Militarismus in Jugoslawien 

Grenzen gewerkschaftlicher Freiheit « 

Gegen die Meusdienredite » 

,.Un amerikanische Tätigkeit" -„ 

A oai tota le r ! ^..^ ^ _.„ — ....~~ 

Freiheit vOn Not 

Eine kommuni«tisdie Karl-Marx-Legende „ :. 5T5 

Da? R^cht auf den Beruf „ - ,,... «..,„ 576 

Die freireligiösen Gemeinden .- ,~ « i „ 576 



W««>««*— — «WH«— *«*««< 



570 
571 
571 

572 
575 
575 
575 
574 
5T4 



••••n ••*•«•••< 



Amerikanisehe Liebesgaben . 
Australien versdbenkt Wolle 
Blick über die Grenzen 

Pestalozri-Kinderdörfer - - 

Kunstauss^tellungen ~. ~ - 

Russen, teäci russisch - -. 

Nur ein paar Zahlen von vielen! .^.„- „.., 

Wieder religiöse Erziehung in der Türkei 

Margarinesteuer und Lynch-Justiz 

„Thomas Paine" 



577 
57r 

577 
578 
579 
5S0 
510 
5$i 
5^1 
551 
581 
„Amerikanisdic Verfa-ssung'^ „ > ; „ 581 






>•»•••««•••••••*( 



I* »«MM*« •••••!« 



• ••«•(«tMMt« 



„Amerikanische Kulturgeschichte" 

„Amerikanische Ideale" 

„Der amerikanische Charakter" 



r*»*>> •••(•«<■ »••t«* •••••••■ 



»IMMMI •••••■•«*•• I 



382 
582 

382 



„Geist und T*t" eischeint monatlich und kann durch die Post oder den Buch- und Z«itschriften» 
handel bezogen werden. Vierteljährliches Abonnement 1.50 DM zuzüglich Zu«*llgebühre«. Ein»«l« 
heft 50 b-Pf. Für unverlangt eingesandte Manusikrlpte Wird keine Gewähr übernommen; Rück- 
«endung erfolgt nur, fall« Rückporto beihegt. Der Abdruck einer Arbeit in „Geist und Tat* 
bedeutet nicht unbedingt, daß die Schriftleitung dem gesamten Inhalt dieser Arbeit zuitinAmt, 
Zuschriften für die Redaktion bitten wir eu sienderi an: Willi Eichler, Köln-Klettenberg, petert« 
bergstraße 73. Alle übrigen Anfragen bitten wir an die Europäische Verlagsanstalt GmbH.. Ham- 
burg. Presfehaus, zu richten. Rotationsdruck: Weser - Kurier GmbH., Bremen - ^ »238/1 
4« Klasse C • Printed In Germany. Nachdruck mit Quellenangabe gestittet. Copyright 1947 by 
EuFopäische Verlagsanstait GmbH., Hamburg. Anzeigenverwaltung: Anzeigen-Union GmbH., 

Hamburg, Speerftort 1, Preisehaua. Ruf 32 10 Oi. 



/; 






I . V 



MONATSSCHRIFT 
PUR RECHT, FREIHEIT UND KULTUR 

.: SCHRIFTLEITER: WILLI EICHLER 

V«r»ff«ntliehi unt«r Zula»suna»nummer 89 der Militärregierung 



3. Jahrgang 



Auirnst 1948 




Nr. 8 



1 






->% 






% 



-•v 



Willi Eichltn 



» .^ 



Krieg uud Politik 



V 



„Der Krieg ist die Fortsetzung der Politik ttff 
anderen Mitteln." (Clausewitr.) 



ft';' 



,1 



.<r!.: 



AU ClÄuiewitz, einer der intelligentesten und gebildetsten, preufiisäien Generale, 
diese Worte über den Sinn cfes Krieges niedcrschrirb, var er überreugt davon, daß 
der Krieg ein notwendiges, wenn auch relativ seilen zu benutzendes Mittel der , 
Politik sei. Seit 1914 scheint für Europa mindesiens die Sacheso zu liegen, daß der 
Friedcn-die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln ist. Die Neuaufteilung der 
Welt in andere Machtgruppen» als sie 1914 bestandch, wurde durch die Friedens- 
verträge der Pariser Vororte (Versailles, St. Gerinain, Neuilly, Triaiion und S^vres) 
nidit erreicht, und so konnten die „Habenichtse", unter den Nationen unter Aus- 
nutzurig der weltpolitischen Gegensätze eine neue aggressive Allianz bilden: 
Deutschland, Italien, Japan. Sie wurde zunächst, wenn auch mit gewisser Sorg«, 
▼on den „Demokratien"" freduldet, weil sie allein gegen die Sowjetunion mit ihrem 
totalitären Regime gerichtet schien, das nicht nur die „abendländischen Freiheiten", 
fiondern auch das kapitalistische System derieuropäischen und amerikanischen Völ- 
ker bedrohte, flrsi als Hitler offen, nicht nur faschistisch (also innerstaatlich 
terroristisch), sondern auch aufienpolitisch imperialistisch auftrat, 
bildete sich, noch immer zögernd genug, eine Abwehrfrout, die schließlich das End« 
der „Adise" herbeiführte. .\ <\. ■ ■'■ , , ', ■ 

■•!.■';. , " ' *• -'i "'v'' 2. ' " ■■■,■■' ."'^'A ' 'r. . -f'-A 

Aber die eigentlichen weltpolitischen Gegensätze sind damit ebenso wenig aas 
der Welt geschafft wie 1919. Heute sind die beiden Hauptgegner klar: USA und 
die Sowjetunion. zAvei Weltmächte, im Augenblick die zwei Weltmächte, die beide 
den Ansprurb erheben, gerade durch ihre Art zu leben und zu regieren, die Welt 
▼on den Übeln der Vergangenheit befreien zu können. Die USA tritt für die Frei- 
heit ein, für die demokratische staatsbürgerliche sowohl als auch für die Freiheit 
der Unternehmer — die Sowjetunion dag^egen für die antikapitalistische Einschrän- 
kung der individuellen Freiheiten bis zu ihrer völligen Aufhebung zugunsten des 
„tojtsilcn" Staates, dem alle Initiative für das Wohl u-nd Weh seiner Bürger zuge- 
schoben wird. . •- -. 

Aber mit dieser Zielsetzung ist nicht alles gesagt. Denn hinter den amerikanischen 
Freiheiten lauern Arbeitslosigkeit und Elend von Millionen, das wir von 1951 her 
kennen, und das uns von den zyklischen Krisen der kapitalistischen Welt ohnehin 
bekannt ist, — und in der Sowjetunion hat der ^allmächtige Staat (repräsentiert 
dureh das Polit-Büro der einzigen Partei, der KPR) mehr für da« Weh als das Wohl 



339 



?v 



f'4 



-*». ^>|MM)H*,n-. 



:»• 



»' V 






;:v; 






j\ 




n-eistSOD-Pf* 




^ 



INHALT 

Willi Eidiler: Geld Ist der einzige Bezugsdieio .-*-r>i-o-rrr»-fk. 387 

Eridi F. W. Altwein: Zur Psydiologie des Sozialismus 39i 

Gerhard Kreyssig: Lastenausgleicfa •■ Null? 394 

Dr. Christian Gneufi: Die Situation der deutschen Hodisdiulen 397 

Rudolf Habetin: Anklage 400 

Dr. Joh Meerfeld: Der tragische Zwiespalt (Offener Brief an Walter Dirks) .... 401 

Oscar Lämmel: Um den Unternehmerlohn 404 

Otto Braun: Getarnte Hilfe 405 

Dr. med. Rudolf Klimmer: Homosexualität 406 

Paul Weeber: Die deutsche Kaiserkrone «... 408 

H. Kreis: Schuldig oder nicht? ..>... 410 

Dr. Rudolf Jardon: Aufstand der Massen .....411 

Leonard Nelson: Erziehung 415 

John Keats: An den Herbst 416 

Rundschau 

Ein Staat im Staate 419 

nDie Weltbühne" 420 

S&uberung einer sauberen Partei 420 

Ungewöhnlicher Wahrheitssinn 420 

Zwangsarbeiter für den Uranbergbau 420 

Sie stimmen mit den Füßen ab 421 

Russifizierung im Baltikum 421 

Faschistische Helden 421 

Vertrauen gegen Vertrauen 422 

„Der große Sdiiatten" 423 

Die polnische Westgrenze 423 

Politische Priester amtsenthoben 423 

Geburtenkontrolle 424 

Der Papst gegen medizinisdie Indikation ' 424 

Viktor Goliancz wieder Vertreter der Völkerverständigung 425 

„Operation Demokratie" 425 

Die junge Generation 426 

Die Wohnungsnot in Europa 426 

Katholisdie Selbstkritik 426 

Sklavenhalter in der UNO 427 

Orthodoxe Kirdie gegen den Vatikan 42? 

Militärischer Vorunterricht 427 

Briefträger machen sich beliebt 427 

Freiwillige Gehaltsermäfiigung 427 

Lithographien aus jenen Tagen ^ 423 

Bildhauerskizzen 428 

„Materialismus" in Japan 423 

„Geschichte Englands" (G. M. Travelyan) 429 

„So regiert sich England" (Adolf Schroeter) 429 

JEssays" (Francis Bacon) 429 

„Von der Erziehung" (John Milton) 429 

„John Locke und sein Zeitalter" (Paul Hazard) 430 

„Bilder" (Richard Aldington) 430 

Eingegangene Bücher 430 



••';e< 



„Geeist und Tat" erscheint monatlich und icann durch die Post oder den Buch* und Zeltschrlften- 
hahdel becogen werden. Vierteljährliches Abonnement 1.50 DM zuzüglich ZustellgebUhretn. Einzel- 
toeft 90 D-Pf. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übei*nommen; Rück- 
sendung erfolgt nur, falls Rückporto beiliegt. Der Abdruck einer Arbelt In „Geist und Tat** 
bedeutet nicht unbedingt, dafi die Schriftleltung dem gesamten Inhalt dieser Arbelt zustimmt. 
Zuschriften für die Redaktion bitten wir zu senden an: Willi Eichler, Köln-Klettenberg. Peters- 
bei^straQe 73. Alle übrigen Anfragen bitten wir an die Europäische Verlagsanstalt GmbH., Ham- 
burg, Pressehaus, zu richten. Rotationsdruck: Weser - Kurler GmbH., Bremen - S236/8 
M/Klasse C • Prlnted in Oermany. Nachdruck mit Quellenangabe gestattet. Copyright 1947 by 
CiUropUach« Vcrlagsanstalt GmbH., Hamburg. Anzeigenverwaltung: Anzelgen-Unloa GcnbH., 

Hamburg, Spttrfort 1, Pr«M«baus. Ruf 32 10 0«. 



■•■^I- ^ — *■ 



T 



ff 



MONATSSCHRIFT 
FÜR RECHT, FREIHEIT UND KULTUR 

SCHRIFTLEITER: WILLI EICHLER 
V*rAfftntliciit unter Zwiauungtnwnifflvr 89 d«r MilitärMgidrwng 




3. Jahrgang 



September 1948 



Nr. 9 



^ 



N1' 



Willi Eichler: 

Geld ist der einzige Bezugschein 

Mit der Währungsreform ist in Wesideutsdiland ein zwar notwendiger, aber nur 
ein halber Schritt getan worden, der, wenn nidit die Fortsetzung dieser Operation 
sehr bald und überlegt vorgenommen wird, umsonst getan sein wird. Da mit dem 
Währungssdinitt nur eine mechanische Verkleinerung der verfügbaren Geldmittel 
herbeigeführt wurde, ohne Rücksicht darauf, daß der eine durdi diesen Sdinitt 
erheblicii sdiwerer getroffen wurde als der andere, ist es klar, daß ein Ausgleidi 
dieser Ungereditigkeit durch andere Maßnahmen vorgenommen werden muß. Es 
zeigt sich auf alle Fälle, daß diejenigen eigentlich recht hatten, die von Anfang an 
in die Währungsreform Maßnahmen einbauen wollten, die soldie Ungerechtigkeiten 
gar nidtit erst hervorgerufen hätten. Denn es ist sehr viel sdiwieriger, naditräglich 
zu beriditigen, was einmal falsdi gemadit wurde. Dies aber sind Probleme des soge- 
nannten Lastenausgleidis. über den an anderer Stelle zu reden sein wird. Hier soll 
besprodien werden, was im Anschluß an den Währungsschuitt bereits gesdhah. 

* 

Die Zwangsbewirtsdiaftung, wie wir sie vor allem von 1945 an erlebt haben, ist, 
vras immer wieder betont werden muß, kein auf theoretischen Grundlagen beruhen- 
des System wirtsdiaftspolitisdier Maßnahmen, insbesondere kein sozialistisdiesl 
Sie ist eine Notmaßnahme, wie sie sieb in jeder Art von Gesellschaft 
unvermeidbar aufdrängen würde, die plötzlidi aus einer funktionierenden Produk- 
tion und Verteilung herausgerissen wird. Wenn eine Gesellschaft, etwa eine Expedi- 
tion in unbekannte Länder, unerwartet vor die Tatsadie gestellt wird, daß für ein© 
bestimmte Reihe von Menschen nur eine bestimmte Menge von Lebensmitteln da ist, 
die durdi keinerlei Maßnahmen erhöht werden kann, dann bleibt unabhängig von 
allem Theoretisieren, für Sozialisten und Kapitalisten, nidits weiter übrig, als die 
vorhandene Menge einigermaßen gleichmäßig und gerecht auf alle Mitglieder der 
Gesellsdiaft zu verteilen, wobei sidi die Höhe der Quote n&dx dem Verhältnis zwi- 
sdien der Zahl der Teilnehmer und der Lebensmittelmenge ergibt. In dieser Lag© 
etwa waren die Deutschen, nadidem sie den Krieg verloren hatten und zum Teil 
•dion vorher, als die Grenzen geschlossen waren und die einheimische Produktion 
nicht mehr gesteigert werden konnte. Sie haben dann zwar durdi die Ausplünderung 
der anderen, von deutschen Truppen besetzten Länder erreicht, daß die Deutschen 
selber besser lebten als die von ihnen kontrollierten Völker, aber niditsdestoweniger 
mußte als oberstes Prinzip die Überlegung eingesdialtet werden, einen bestimmten 
Vorrat ungefähr gleidimäßig zu verteilen. Solange die Größe der Zuteilungen an 
lebenswi(j}tigen Gütern erträglich ist, funktioniert solcii ein System, zumal wenn 
auf seine Verletzung erheblidie Strafen stehen. Mit dem Verlust des Krieges aber 
wurden die für Deutsche verfügbaren Güter so knapp, daß die Versuchung, sidi der 
strengeren und gerechteren Verteilung durdii private Manipulationen zu entziehen, 
immer größer wurde. Hinzu kam, daß die drakonischen Strafen abgebaut wurden. 



387 






1 -Tu < < I « r< 



Reprinted from PHiLosopar or Scibnob 
Vol. 16, No. 1, January, 1048 






THE VALIDITY OF UNIQUE MATHEMATICAL MODELS IN SCIENCE 

EUGEN ALTSCHUL and ERWIN BISER 
INTRODUCTION 

Prior to Statistical mechanics and especially before the advent of the new 
quantum mechanics, it was traditionally held, following in the main the Kantian 
philosophy, that the task of science is to attain a unique quantitative representa- 
tion of reahty. It was thought — and with justifiable zeal — that a scientific 
discipHne is exact to the extent to which a mathematical pattern yielding quanti- 
tative relations can be appUed to its subject matter. This view was based on the 
impUcit assumptions that functional relatedness conducive to quantitative evalu- 
ation is bound to reveal the most generic, and hence, the most essential traits of 
events. 

It drew its strength from the philosophy of unique and rigorous determinism 
underlying the assumptions of classical physics; and from the belief that the 
selection of a mathematical pattem covering and ordering a field of inquiry can 
be uniquely, exhaustively, and thus adequately determined. Philosophers of 
science entertained a metaphysical faith in the existence of the unique model 
which is to order, explain, and to reproduce in utmost fidelity the structure of 
the phenomena in the "real world". Descartes, in his analysis of the concept 
of matter as consisting of extension, foreshadowed the persistent belief that it 
was possible to create a geometrical representation of reahty. The success of 
the general theory of relativity, even though it be limited to macroscopic phe- 
nomena, and notably to gravitational fields, enhanced the possibility of a geo- 
metrical conception of nature. It was held, and to some extent cherished tena- 
ciously, that there exists a unique correspondence between the model and the 
domain the foraier is purported to order and explain. 

The inadequacy of such a faith in uniqueness as appUcable to all sciences 
physical as well as historical was adumbrated by the logician Rickert^ and others 
who attempted to disclose the shortcomings of this interpretation, by contrasting 
the epistemological foundations of social and particularly of historical disciplines 
with that of Newtonian physics, assigned the preeminent position as the model 
of scientific theories. The critical analysis of uniqueness initiated by Rickert 
was, however, restricted in its approach in so far as it was based on the unques- 
tioned vaUdity of classical physics.^ He did not realize that the Statistical ap- 
proach of Gibbs constituted a decisive epistemological break in the classical 
notion of uniqueness. The abandonment in modern quantum mechanics of the 
notion of space-time coincidence which forms the basis of the concept of unique- 
ness, accentuated this break.' 

* Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begri£Fsbildung. Eine logische Einleitung 
in die historische Wissenschaften. Tuebingen 1898-1901. 

* See E. Altschul 's review of second edition of Rickert's "Grenzen". "Archiv fuer 
Sozialwissenschaft," vol. 37, 1913. 

» Before the development of topology as a mathematical discipline in its own right, 
mathematics as applied to science connoted the possibility of quantification. This re- 
stricted view of mathematics was generally accepted at the turn of the Century. 

11 






' I 



AN ANALYSIS OF RITUAL CO-PARENTHOOD 

(COMPADRAZGO) 

SlDNEY W. MiNTZ AND EWC R. WoLF 



Reprinted front 

SOUTHWESTERN JOURNAL OF ANTHROPOLOGY 
VOLUME 6 • NUMBER 4 • WINTER • 



1950 




THE UNIVERSITY OF NEW MEXICO PRESS 

ALBUQUBBQUE 



SOUTHWESTERN JOURNAL 
OF ANTHROPOLOGY 



VOLUME 6 



NUMBER 4 



WINTER 



1950 



«c|8 t<^ «^ 



AN ANALYSIS OF RITUAL CO-PARENTHOOD (COMPADRAZGO) * 

SIDNEY W. MINTZ and ERIC R. WOLF 

AS ANTHROPOLOGISTS have been drawn into the study of Latin Amer- 
ican cultures, they have gathered increasing amounts of material on the 
characteristic cultural mechanisms of compaJrazgo. This term designates the par- 
ticular complex of relationships set up between individuals primarily, though not 
always, through participation in the ritual of Catholic baptism. 

This rite involves, among its various aspects, three individuals or groups of 
individuals. These are: first, an initiate, usually a child; secondly, the parents of 
the initiate; third, the ceremonial Sponsor or Sponsors of the initiate. It thus in- 
volves three sets of relationships. The first links parents and child, and is set up 
within the confines of the immediate biological family. The second links the child 
and his ceremonial Sponsor, a person outside the limits of his immediate biological 
family. This relation is familiär to most Americans as the relation between god- 
father or godmother and godchild. The third set of relationships links the parents 
of the child to the child's ceremonial Sponsors. In Spanish, these call each other 
compadres (Latin compater-commater, Spanish compadre-comadre, Italian com- 
pare-commare, French compere-commere, German Gevatter-Gevatterin, Russian 
kum-kuma, etc.) , literally co-parents of the same child. The old English form of 
this term, godsib, is so unfamiliar to most English-speaking people today that they 
evcn ignore its hidden survival in the noun "gossip" and in the verb "to gossip." 
In English, as in the Ecuadorian compadrear, the meaning of the term has nar- 
rowed to encompass just one, if perhaps a notable characteristic of compadre 

* All translations are by the authors unless otherwue indicated. 

The writers wish to thank the University of Puerto Rico and the Rockefeller Foundation 
for their sponsorship of the Puerto Rico Social Anthropology Project. Field data gathered by 
the authors and their colleagues on this Project have been used in the present artide. 

341 



American Journal o/ ^ 

ECONOMICS 

S O C lOLO G Y 



Financial Aspects of Current International Problems — ^, Wood . . 273 

The Equal Riglit to Land—/. R, Mason 282 

British Labor's Record — R. Gibson 283 

Bismarck's Relations With England— F. Neilson 293 

How Freely Can Income Flows Be Changed Under Socialism? 

— T. Mayer 307 

The Purchase of Manhattan— T. S. Harding 315 

Stalin's Perversion of Land Reform — W. Lisiner 316 

Individualism and Economic Theory — W. A. Weisskopf .... 317 

City Planning and Democracy — B. J. Hovde 334 

Soviet Centralism — G. C. Gmns 335 

Importance of Part-Time Employment — P. H Casselman 347 

Prospects of a General Science of Human Relations — W. G. O'Donnell 355 

Piogram for Land Reform in India — W. lAssner 368 

Single Tax Philosophy in Cleveland and Toledo— 1?. H. Bremner . . 369 

Recent Books on World War II (Review)— K. Claughton .... 377 

Contributors -. 384 



Vol. 9 



APRIL, 1950 



No. 3 



PablitlMd QUARTERLY under gnmt from the Robert Schal|unbach Foundation 
in th« interett of constnictive lynthen* in the todal tciencei. 



l 



T 



I 



How Freely Can Income Flows 
Be Changed Under Socialism? 

The Limits of Re-direction of Income Distribution 
In a Centrally-Controlled Economy 

By Thomas Mayer 

SociALisTs, WHEN DiscussiNG the distribution of income in a controlled 
economy, generally concern themselves only with the problem of the Opti- 
mum distribution and not with the question of the feasibility of dififerent 
Systems of distribution. This does not mean to say that the institutional 
aspect of the problem is ignored, for indeed dififerent Solutions for the 
technical problem of distribution are proposed at length by socialists. 
Yet they seem to assume that the whole problem consists of finding the 
proper authority to supervise the distribution and the best method of 
getting purchasing power into the hands of the people. This attitude 
assumes that there are no internal "laws" shaping the pattern of distribu- 
tion and that this pattern can take any shape desired by the planners. 

This assumption may be accepted, perhaps, because niost writers on 
the subject are economists and therefore tend to ignore the extra-economic 
social pattern, believing that it will be shaped so that it will not interf ere 
with the economic mechanism. To a large extent, this view is probably 
due to the influence of economic determinism, which leads people to believe 
that, once the economic mechanism is set up, the social pattern will fit into 
it. But this ignores the fact that both the social and the economic system 
are in a State of constantly interacting flux, and thus can be taken as 
determined by each other. 

The following notes will be concerned with combating this idea, and 
with showing that the internal requirements of the distribution pattern 
severely limit the number of feasible patterns of distributions. The in- 
quiry is along the borderland of economics and sociology, for while the 
subject matter is usually considered a part of economics, the methodology 
is partially economic and partially sociological. 



The PROBLEM which has so f ar been ignored is the stability of a distribu- 
tion System. For any distribution system to be stable there has to be what 
might be called an "anti-grab mechanism," i.e. a mechanism that prevents 



■■•\ .\ pi mmM i^mm''mmim-^^^\ ^i hlh <i^ py' ' y 



/h'¥^ ^^ ^^Ciry^c^'^r,,.^,^ 



THE SOCIAL ORGANIZATION OF MECCA 
AND THE ORIGINS OF ISLAM 

Eric R.Wolf 



Reprinted front 

SOUTHWESTERN JOURNAL OF ANTHROPOLOGY 
VOLUME 7 • NUMBER 4 • WINTER • 1951 




THE UNIVERSITY OF NEW MEXICO PRESS 

ALBUQUEBQUB 



-^ -»Jii .ii^.' i., 



SOUTHWESTERN JOURNAL 
OF ANTHROPOLOGY 



VOLUME 7 



NUMBER 4 



WINTER 



1951 



«i|w t^ fe^ 



THE SOCIAL ORGANIZATION OF MECCA 
AND THE ORIGINS OF ISLAM 

INTRODUCTION 



ERIC R. WOLF 



THE PRESENT PAPER attempts to analyze some aspects of thc carly dc- 
velopment of Islam in terms of certain anthropological concepts. It would 
like to take issue with the populär view best expressed in the words of Harrison^ 
that "Mohammedanism is little more than the Bedouin mind projected into the 
realm of rcligion." It is concemed primarily with the change from a type of 
Society organized on the basis of kin relationships to a type of society possessed 
of an organized, if rudimentary, State. It will attempt to show that this change 
took place in an urban environment and was causally connected with the spread 
of trade. No cross-cultural comparisons will be attempted, though it is hoped 
that the material presented may have applicability elsewhere, especially in the 
study of areas in which settled populations and pastoral peoples interact. 

Many writers have dealt with the rise of Islam primarily in terms of diffusion. 
Thus Torrey analyzed "the Jewish foundations of Islam." ^ Bell dealt with "the 
origin of Islam in its Christian environment."^ Hirschberg discussed Jewish and 
Christian teaching in pre-Islamic Arabia and early Islamic times.'* Grimme, 
Nieben, and Philby have traced Islamic elements to southem Arabia as the prin< 
cipal source of diAFusion.** Kroeber has included Islam in the "cxclusive-mono- 
theistic pattem" which is said to characterize Judaism, Christianity, and Moham- 
medanism and serves as an instance of his concept of "systemic pattems" of 
diffusion.^ The work of these writers is aimed at an understanding of the deriva- 



1 Harrison, 1924, p. 42. 

3 Bell, 1926. 

5 Grimme, 1892; Nielsen, 1927; Philby, 1947. 

329 



2 Torrey, 1933. 
4 Hirschberg, 1939. 
6 Kroeber, 1948, p. 314. 



No. 243 



SEPTEMBER 1951 



Vol. LXI /^ 



THE 



ECONOMIC 
JOURNAL 




The Qjjarterly Journal of 

ZTbe IRoijal economic Soctct^ 

Edited by 

R. F. HARROD and E. A. G. ROBINSON 

Assisted by R. C. 0. MATTHEWS 



Reprinted front 

" The Economic Journal " 

September 1951 



XonDon 
MACMILLAN AND CO. Limited 

NEW YORK: THE MACMILLAN COMPANY 

Price Ten Shillings net 

All Communications respecting Advertisemenis to he sent to 
The Secretary, Royal Economic Society, 4 Portugal Street, 

London, W.C.2 



^ - ' .* ^- " "'*wi " yT ^i^ ' »* '''«*" 1" *»f»wii »i .j iwy i » »! » H l J i m M m m ■ ^^■*' ' i f > » w^< j it f <i w w «n j j ^ y w w ; i 7 i ' mjf i , nn w n >w . i i Mi|iy*Miiyg|n^ n. i i y»|i ^ i | 'i |' m^* « ;*v*' 



i 



THE EFFECTS OF A WAGE CHANGE UPON 
PRICES, PROFITS AND EMPLOYMENT i 

The Problem of the eflfect of a wage change upon profits and 
employment gave rise to a great controversy in the last decade. 
In view of the fact that this controversy was mainly carried on 
in terms of equilibrium analysis and that modern thought is 
tuming towards period analysis, a useful purpose might be served 
by re-analysing this problem in terms of this more modern 
dynamic approach. 

Two main approaches have been used in analysing this 
problem. On the one hand, there have been attempts to use 
the real terms of price theory. This approach has usually 
utilized several restrictive assumptions, such as setting wage 
cost equal to marginal cost. The other approach, the monetary 
one, is used by Keynes, Professor Lerner and others. We are 
told that a change in the wage-rate will probably change prices 
proportionately, but the length of time taken by this process 
is left out of account. Both of these analyses assume that 
changes in the real world will be followed without any lags or 
other trouble by the corresponding adjustments of the monetary* 
flow. Now this is a dangerous procedure, though as will be 
shown below, it does not lead to any serious errors in this case. 

The Keynesian analysis is, on this point, static, as can be 
seen by its criticism of the classical doctrine. There is one 
classical argument that is never quite demoUshed. This argu- 
ment (which tries to show that it is illegitimate to argue that a 
wage change changes aggregate demand proportionately to 
Aggregate cost) has been summarised thus by Mr. Harrod in 
1934: 

" It must be remembered that payments to the supple- 
mentary factors are residual. It cannot be known what 
happens to these ' even at the outset ' until it is known 
what happens at the outset to the general level of prices. 
Yet what happens to the general level of prices depends 
on what happens to the volume of non-wage-earners' money 
expenditm-e. This in turn depends on what happens to 
their incomes. No Solution can therefore be reached on 
this line." 2 

* The author is indebted to Professors James W. Angell and William S. 
Viokrey, A. G. Hart and A. D. Gayer for helpful criticism of this paper. 

» " Pr<3fessor Pigou's Theory of Unemployment," Eooxomio Journal, 1934, 
p. 23. 



rr* -| 



Thomas Mayer 

5324 Colorado Avenue NW. 

Washington DC. 



Professor Joseph Soudek 
Department of Economics 
Queens College , Flushing^NY. 



Dear Professor Soudek: 



March 6, 1952 



I am enclosing a reprint of my recent "Economic Joumsd" article 
and of a paper written a few years ago. The former is an outgrowth of 
Econ.91 and the Columbia master's essay. Mr Pechman and I have just 
completed an article on Colin Clark' s 25 percent limit to taxation 
which we will send to the"Review of Economic Statistics" in a few 
days . * 

I had planned to come to New Jfork and visit the College again 
sometime this month or so, but my dissertation ( on the Stagnation 
thesis ) is keeping me too busy. I intend to finish it this Semester 
still otill , and to obtain my degree in fall. No decision has yet been 
made whether to make it into a book, or to publish it simply as a 
series of articles. To write a book at this stage would not leave enough 
time for a number of articles I want to write. 

In the meantime my work at the Treasury is continuing. Though I 
am leaming considerably, especially writing techniques, I intend to 
retum to academic life either in this of the following year. I found 
the teaching at Columbia much more enjoyable than the work here. 

If it is at all possible I will try to come to New York before 
Summer and hope to see you and everyone at the College then. I was 
looking forward. to seeing you at the Boston Convention. Martin 
Siegel and Sherman Shapero were there and we missed you. How is 
your Lend- Lease book Coming along?. Please give my best regards to 
Professor Wlthers and everyone eise in the department and to Dean 
Lenz. 



Sincerely ypurs 
Thomas Mayer 



.Si.\t. 






CAPITAL BUDGETING 
AND THE FIRM'S DEMAND FOR CAPITAL 



^ 



f 




/ 




.y 



JOEH DEi 
I 
Joel Del^ Associates 



/ 









CA Öc^c-tifZ^^''^^ 




^M'^ 








Reprinted from 

Zeitschrift fub Okonometbie 

1. Jahrgang, Dezember 1951, Heft 2 






fr^-fttii»; '. J i i^ I » I I I j t . i ! i \m mvmimnm ) iii> ni iiiiii«fM— «»»y^ m iii i ii i i j ' ju i n« ii ^ i j i i i[«ii ^ ii mj i mn' » « «!* !» 



* i fW ' _*.n i | j iipB wuti ^iw uyft wif'i n i.. 






t 



CAPITAL BUDGETING 
AND THE FIRM'S DEMAND FOR CAPITAL 

• ' By 

JOEL DEAN» 

A. INTRODUCTION 

A managerial approach to the analysis of a firm*8 internal Investment 
decisions can make contributions, not only to capital budgeting policy but 
also to research in the economics of capital formation. By developing the 
theoretical analysis in an administrative setting we gain insight in the 
Problems that are relevant to managerial decisions and thus see the prac- 
tical limits to logical elegance. Economic analysis can then be put to work 
in laying a foundation for better decision-making and a more reaUfitic 
understanding of economic behavior. 

Top executives look at investment questions in terms of a capital budget, 
i. e., a plan of total investment outlays during some future period, usually 
a year. Capital budgeting is an important managerial problem, conceptually 
encompassing all others; yet few executives are happy with their own 
Solutions to it. 

Capital budget reviews take too much top management time, and depend 
too largely on intuitive guesses. Without systematic rejection and accept- 
ance criteria, the pivotal decisions on (I) how much to spend and (2) 
how to allocate these limited capital funds among contending investment 
proposals, have no solid foundation. In determining the size of the total 
expenditure, frictions between the firm and external capital markets, plus 
traditional rigidities in dividend poUcy produce wide disparities between 
actual and theoretical Optimum süppUes of capital funds. Therefore, for 
the going concern, the basic determinant of its total investment is often 
the amount of cash currently generated by Operations rather than the 
productivity of capital. In allocating funds among rival projects, moreover, 
skill and persistence of persuasion is often Controlling, in the absence of 
a capital rationing plan and objective Indexes of Company welfare. 

The purpose of this article is to suggest a pragmatic theory for the demand 
for capital. Before doing this, however, we need to sketch the theoretical 
foundation for the entire capital budgeting procedure. 



; 
I 



* In preparing this article I have been fortonate in having the assistauce of Stephen Taylor, 
of Joel Dean Associates. 



"TT*"*" '"' " """ ' ""' ' ■ ■" ' -M l . .' rr. III III , [ ■ . II , «I I ] I I iii t i . iii II I » O l »1 m I I . I II . i r...^„^ 






y 







2 -ßWos 



7s V i^k uu^ LKrciX 



/V«l 



V\U^ 



FRANZ ROSENZWEIG: THE STORY OF A 

CONVERSION 



NAHUM N. GLATZER 



A reprint from 

JUDAISM: A Quarterly Journal of Jewish Life and Thought 

Vol. I, No. 1, January 1952 



N-\. 



FRANZ ROSENZWEIG: THE STORY OF A 

CONVERSION 



NAHUM N. GLATZER 



THE STORY of Franz Rosenzweig is the 
Story of a conversion. A West Euro- 
pean intellectual and Jewish assimilation- 
ist breaks with his personal past and be- 
comes a Jew by conviction, rediscovers his 
people's existence, and becomes the mod- 
ern interpreter of this existence. 

A West European intellectual, Franz 
Rosenzweig was the proud heir of the 
nineteenth Century. This was the bour- 
geois World of faith in progress, a faith 
assured by the steady development of 
science. The belief in the "infinite per- 
fectibility of the human race", as Rous- 
seau put it, made for an air of optimism 
that pervaded the universities, academies 
of art, and other institutions of scholar- 
ship and Bildung. The man of action was 
not alone in considering himself the 
master of all he surveyed; he shared the 
field with the thinker who, following 
Hegel, believed devoutly in the omnipo- 
tence of thought. The young Rosenzweig 
identified himself with this Weltan- 
schauung of progress and faith in reason. 



Nahum N. Glatzer, onetime friend of Franz 
Rosenzweig, is now associate professor of Jewish 
history at Brandeis University and editor of 
Schocken Books. This article consists of the major 
part of his introduction to the book, Franz 
Rosenzweig: Life and Works, shortly to be issued 
by Schocken, and is here published with their 
kind permission. 



Emancipation had opened the Win- 
dows of the self-contained Jewish com- 
munities to this new world of the spirit. 
Jewish Separation, as expressed in the 
traditional rituals of synagogue and 
home, seemed obsolete and meaningless. 
As for the messianic-universalist ideas 
proclaimed by the prophets and pre- 
served in rabbinic doctrine and prayer — 
they, it was feit, had found their fulfil- 
ment, or at least were in process of real- 
ization, in European humanity. 

An examination of the intellectual 
movements prevailing at the beginning 
of the Century, however, led Rosenzweig 
and his friends (all in their early twenties) 
to a critical attitude toward German 
idealism, Hegel's "religious intellectual- 
ism," and the overemphasis on a history 
in which God supposedly reveals Him- 
self. Against Hegel's theodicy of history 
that stamped the individual person's life 
as merely subjective, as a "passion" ir- 
relevant to the whole, Rosenzweig and his 
friends feit that God must redeem man 
not indirectly, through history, but in- 
dividually, through religious practice. In 
his "Diaries," Rosenzweig notes: "The 
battle against history in the nineteenth- 
century sense becomes for us the battle 
for religion in the twentieth-century 
sense." 

More and more Rosenzweig moved 
away from academic philosophy as 
taught in the German universities of the 



i i « i ^ i ii« . » i mn m i r mf <^mji - i^n < »t • Mn%it mff^i0my^mfmrfr^r^^>''^'WVimfm9mi0^ 



OK 



Some Notes Jacobus Dalechampius and his Translation 
of Theophrastus (Manuscript: BU, Lat. 1 1,85|6)7 

By Charles B. Schmitt 



v^ 



^ 



^\y^^ 



^^' 



»' . ■■r-wir w »i^ ■■ i i^ w 1 1— »»w' f i i i ii' n ! 



m' vi' ' ■ .M ' 



■ y fcw^ii'^^i« fn ^ —i^t ' ^ l i ^ iii ■! w | w»4iWifi»' 








^^C^^ -t^yc^^^tJ-^ 



Made in United States of America 



Repriated from Philosophy op Sciencb 
Vol. 10, No. 1, January, 1052 



POSTULATES FOR PHYSICAL TIME* 
ERWIN BISER 



L Introduction 



It is evident to every eamest thinker that a theory of time is in a 
nificant sense implicit in any philosophy of nature. Indeed, the search f< 
Standard independent of the Variation of the earth's speed, the maximu 
tion being slightly more than one-thousandth of a second, involves i 
basic concepts and principles of physical theory (8). 

In attempting, however, to analyse the concept of time in physical 
as well as in philosophy, one would find it difficult not to be haimted 
memorable and profound aphorism of St. Augustine: ''If no one quest 
I know; if I would explain it to a questioner, I know not" (2). But surely 
in a spirit of irreverence toward the saint-philosopher that we think it 
to go beyond the metaphor of words and symbols and, with the aid c 
and insight, to transcend the circularity inherent in the (temporal) t 
our verbs. We do not thereby pretend to resolve once and for all the ii 
residues in any theory dealing with the temporal aspects of nature. Is no 
more subtle than argument? The fact that time is so inextricably involvc 
thinking, imaging, and feeling, and in all our activities, makes it ne; 
possible to delineate its features exhaustively. 

The starting point of our inquiry is the assumption that it is within the ] 
of experimental rationalism^ to accept the temporal as a datum of exi 
We then proceed to give a generic definition of time independent 
cherished attachment to a particular philosophical orientation. 

It inay not be amiss to mention some of the main difficulties encoun 
the analysis of time. Language, whether it be every-day discourse or a 6 
medium howsoever refined in its concepts and semantic clarity, is füll of t 
"tenses" and hence can not adequately avoid circularity of argument 
planation in deahng with such notions as present, past, and future. We sj 
instance, of physical processes "taking place in time." It is to be recogni: 
there are ultimate surds of irrationality in experience, whether conce] 
sensuous, that can be resolved only by pointing to a primitive content, 
to no further rational explication (5). This Situation is all the more poi 
true of time for reasons well known to any reflective mind. Larger issuc 
can such Statements mean anything eise but that time is one of the mosi 
mental parameters in physical theory as well as an incontrovertible comp« 
cur daily experience? 

* This inquiry was undertaken with the aid of a grant given by the Research 
of Rutgers University. Parts of the paper were read before the Rutgers Mathema 
loquium, the Fullerton Club at Bryn Mawr College, and the American Philosoph] 
ciation at Charlottesville, Virginia, December, 1948. 

^ By experimental rationalism I mean a methodology according to which th 
analysis of concepts and their implications are to be guided and tested, wherever 
by experimental procedures. 

50 



I 






• i 



■ •■l.'A'j.Vlifc.iAfctJJ.ji^;^!«^« . 



Some Notes on Jacobus Dalechampius and His Translation 
of Theophrastus (Manuscript: BN.Lat. 11,857)^ 

By Charles B. Schmitt 



Theophrastus of Eresos (372/370-288/286 B.C.), pupil and follower of Aristotle, 
was one of those Greek authors practically unknown during the Middle Ages, hut 
widely studied and discussed during the Renaissance. In the course of the fifteenth 
and sixteenth centuries not only were his writings progressively recovered by the 
West, but were often translated into Latin, thus making them accessible to a much 
wider audience.^ Among the Latin translations of Theophrastus which have hitherto 
attracted little attention among scholars is the one contained in manuscript Latin 
11,857 of theBibliotheque Nationale in Paris. This translation, which was made in the 
1570s by Jagobus Dalechampius,^ is actually one of the four manuscripts in the 
Biblioth^q[ue Nationale which are in some way connected with this writer.^ I do not 

^ The research necessary for this paper was canied out with the aid of U. S. Public Health Service 
Research Grant MH 11,808. The author would like to thank Professor Natalie Z. Davis, M. 
Alain DuFOUR, Professor Paul O. Kristeixer, Dr. Rudolf Steiger, and Mr. Charles Webster 
for numerous helpful suggestions and aids in connection with its preparation. He is also indebted 
to Mlle AfARiE-TH^RfisE d^Alverny for kindly checking several manuscript readings in the Bibho- 
thdque Nationale and to Mr. Philip Weimerskirch for checking several references in the British 
Museum. 

' The details of Latin translations of Theophrastus made before 1600 will be covered in my forth- 
coming articie to appear in Catedogus translMionum et commentttriorum, ed. P.O. Kristeller 
(Washington 1960 f.). I am also completing a second articie which wUl discuss more fully the re- 
covery of Theophrastus* writings by the West and their /briuna during the Renaissance period. 

' See Appendix H for a description of the manuscript. 

* The other manuscripts are: 

(1) Latin 11,858-11,859; paper, sixteenth Century, in two volumes. Dalechampius* Ornithologie, 
which consists of hand colored drawings of birds with no descriptive material, save the names of 
the birds in Latin and French. It is possible that the descriptions which once accompanied the 
illustrations have been lost (see below, note 37). On these manuscripts which originally contained 
an early papyrus fragment, bound in with the Dalechampius manuscript, and their history see 
L. Deusle, Notice sur un feuillet de papyrus r£cemment d6couvert ä la BibUothdque imperiale de 
Paris..., in Etudes paliographiques et historiques sur des papyrus du VI' siicle (Geneva 1866) 9-30, 
esp. 12-15; and Ch. Perrat, Des Pdres du Jura ä Thumaniste Grynaeus: le papyrus de Bäle IB, 
Bibliothique d'Humanisme et Renaissance xii (1950) 149-162, esp. 159. I am indebted to M. Alain 
DuFOUR for calling the latter to my attention. 

(2) Latin 13,063; paper, sixteenth Century, 514 fols. Correspondence of Jacobus Dalechampius, 
which consists of the copies of forty letters sent by him, as well as the Originals of 299 letters which 
he received, in Latin, French, Greek, ItaUan, and Spanish. I am preparing an inventory of these 
letters, with some analysis of their Contents and information conceming the cotrespondents, which 
I plan to publish shortly. 

36 



p^ ^ wp^t ■■ ^W 'iig Wi. ^■t ^ wyyo j ^ 









■iW|. ■!< .»■"' ■ , ■ ' (»i ■>»<*! j * i*i«((>frji(SK-. ■■»■< 



^V '-'.ti''.'. ' • '#.iM'A^*' 'v^' l/ ■' •''?■■ 



'*♦?«**»■ '*■•;*• 



'am" 










MR. COLIN CLARK ON THE LIMITS OF 

TAXATION 




BY 



JOSEPH A. PECHMAN AND THOMAS MAYER 



Reprinted from 

The Review of Economics and Statistics 

Vol. XXXIV, No. 3, August, 1953 



% 



242 

Professoi 
theory w< 
of taxati' 
limit.«* i 
that Ulis j 
in all coli 
critical lii 
different ♦ 

Impact oi 

PerhapI 

Clark's a^ 

Potential ' 

taxes affei 

centives, 1 

taxation o 

Clark woi 

in bis ana 

of bothtl^ 

governme| 

the mech^ 

contribute 

It is ge 

governmer| 

national i^ 

balanced 

practice, il 

and maint 

expendituif 

ticularly I 

employmej 

expendituil 

t 

"Arthur^ 
in A Surveyl 
1948), p. 197. 

"Thisprc 
and expenditi 
taxed individ^ 
otherwise ha^ 
of the individj 
amount they 
ment expendit | 
tion of incom ' 
receiving the \ 
same, (a) an( 
therefore, the 
addition to (c 
elson, "The Si 
in Income, En 
PP- 133-55 ; ar 



MR. COLIN CLARK ON THE LIMITS OF TAXATIO> 

Joseph A. Pechman and Thomas Mayer * 



THE possibility that there is a limit to the 
total tax bürden which an economy can 
bear receives considerable public and profes- 
sional attention from time to time, but few at- 
tempts have been made to examine this problem 
systematically. Presumably, this is a reflection 
of the fact that economists generally believe 
there is no Single, immutable limit. However, 
Mr. Colin Clark has developed the bold generali- 
zation that there is a critical limit to taxation 
which is approximately the same for all non- 
totalitarian countries in time of peace. Although 
Mr. Clark first presented bis thesis over six 
years ago in an article in the Economic Journal, 
it did not gain widespread public attention in 
the United States until late 1950 when he 
summarized bis views in a brief populär article 
published in Harper^s} Mr. Clark recently 
reaffirmed bis views in a letter to the Joint 
Committee on the Economic Report.^ It is, 
therefore, timely to examine Mr. Clark's thesis 
and the Statistical evidence which he presents 
to Support it. 

Mr. Clark's thesis is that inflationary forces 
come into play when the tax bürden (including 
federal, State, and local taxes) exceeds 25 per 
Cent of the national income.^ This figure was 

♦ The authors are associated with the Tax Advisory Staff 
of the Secretary of the Treasury and the Office of Price 
Stabilization, respectively. The opinions expressed in this 
paper are their own and do not necessarily reflect the views 
of their respective agencies. We are indebted to Francis M. 
Boddy, Walter W. Heller, Leonid Hurwicz, Richard Goode, 
and Herbert E. Klarman, and to several of our colleagues, 
who read an early draft of this paper and made numerous 
helpful suggestions. 

^"Public Finance and the Value of Money," Economic 
Journal, lv (December 1945), 371-89; and "The Danger 
Point in Taxes," Harper's Magazine (December 1950), pp. 
67-69 (reprinted in Tax Outlook, February 1951). The same 
views were expressed in Principles of Public Finance and 
Taxation, Arthur Capper Moore Research Lecture, 1950 
(Federal Institute of Accountants, Australia, August 1950), 
an article which has not been circulated widely in this coun- 
try. See also "Three Economic Illusions — Is Britain Head- 
ing for a Big Inflation?" Manchester Guardian (England), 
September 18, 1951. 

•See the Hearings before the Joint Committee on the 
Economic Report, January ig52 Economic Report of the 
President, January 31, 1952. 

• Mr. Clark states specifically that this figure relates only 
to national income and not to the income of any one indi- 
vidual. {Harper's, ibid., p. 69.) 

[232] 



derived from an analysis of data cc 
several countries for various periods. Th 
is acknowledged to be approximate and " 
certainly be written 24-26 if not 23 
Beyond 27 per cent, there is a high dej 
probability that inflation will materializ( 
process may take as much as two or thre« 
to work itself out. 

In bis 1945 article, Mr. Clark explair 
limit primarily on the basis of the p 
argument that there is a "transfer 
legiances" by influential Clements of th 
munity toward inflation when taxation 1 
the 25 per cent level. Since certain iti 
government expenditures, such as intei 
the national debt and Civil Service salari 
fixed in money terms, government expen 
are likely, during an inflation, to rise lej 
the general price level and national i 
Thus, the real bürden of government ej 
tures may be reduced by inflation. / 
Clark puts it: 

In cabinets, bank parlors, meetings between er 
and trade unions, and other places where natio 
nomic policies are settled we may expect to fi: 
representatives of those elements in the cor 
which favor a stähle or rising value of money ( 
come classes or creditors) and some of those ( 
which favor a falling value of money (debt 
entrepreneurs). If a stable, or gradually falling 
money eventuated we can infer that the two pa 
in substantial equilibrium. But excessive taxatic 
for the payment of interest on the public di 
capable therefore of being relieved (in real tern 
general rise in prices, may cause a temporary trs 
allegiance from the deflationary to the inflation 
on the part of a number of politicians, bank^rs 
mists and others, sufficient to alter the balance oi 

When the inflation has reduced the bui 
taxes sufficiently below the critical lin 
government will put a stop to it: 

When the value of money has been reduced su 
to make the bürden of the budget bearable, ther 
a transference of allegiances in the political, adi 
tive and banking fields; government authori 
bankers will resume their normal Opposition to 

* Letter to the Joint Committee on the Economi 
op. cit. 

'^Economic Journal, op. cit., p. 372. 



mpmmmmti 



' . ' t". ' ."* '^ " ' *"'. '^ t! ' ,""". ■ f ' W »' % ' »t* ' ^ »' .' - 



Reprinted from 

The Germanic Review, February, 1964 

Copj^ight, 1954, Columbia University Press 

Printed in U.S.A. 

GOTTFRIED'S TRISTAN 
By Julius Schwietering 



IN ESTiMATiNG thc pecuHar characteristics of Gottfried 's poem, its 
aims, and its significance, it is essential to use the prologue as a start- 
ing point. For it is here that the poet addresses himself specifically, 
not to courtly society, not to all lovers as Thomas of Britain does, but rather 
to the selected group of edele herzen whibh is bound to him by common ex- 
perience. While the courtly world in general directs its activity only to the 
attainment of pleasure, the edele herzen accept life in its entirety. Their 
hearts are capable of embracing the füll ränge of contrasts and of opposing 
tensions — ^joy and sorrow, the pleasure and the pain of love. In fact they 
are more receptive to emotions of sorrow than to those of joy. The common 
experiences to which the poet appeals are sorrowful, and when he speaks 
of the purpose of his poem, he is thinking primarily of the relief of pain, 
the pain of love, which his poetry may bring to him and to the edele herzen. 
The edele herze does not seek diversion from sorrow but rather a submersion 
and absorption in the sorrows of others. It is from this that it draws its 
pleasure and its power: 

diz leit ist liebes alse vol, 
daz übel daz tuot so herzewol, 
daz es kein edele herze enbirt 
slt es hie von geherzet wirt. [115] 

Here too the poet is ref erring to his own experience: 

ich weiz ez wärez alse den tot 
und erkennez bl der selben not: 
der edele senedaere 
der minnet senediu maere. [119] 

It must be made perfectly clear at the start, as the poem reveals as it 
progresses, that love and the pain of love, so far as the edele herzen are con- 
cerned, is not knightly Service with free choice but a love imposed by fate. 
It is this common experience of a fated love which the poet feels to be a 
link between himself and the edele herzen, whether this be for better or for 
worse. 

der werlt wil ich gewerldet wesen, 
mit ir verderben oder genesen. [65] 

In demonstrating the relationship between Gottfried's prologue and the 
prologue to the sermons on the Song of Songs of Bernhard of Clairveaux, a 






f-a?^ 




/^/ /^ y^^^'^'^^c^^^'c^u/^^ 




CONTACT BETWEEN ROME AND CHINA 



Samuel Lieberman, Ph.D. 
Columbia University, 1953 



Reprinted f rom DISSERTATION ABSTRACTS, Volume XIV, Number 1, 1954 



CONTACT BETWEEN ROME AND CHINA 

(Publication No. 6662) 

Samuel Lieberman, Ph. D. 
Columbia University, 1953 

The Problem of Sino -Roman contact in antiquity is 
investigated by examining all the sources, Greco- 
Roman, archeological, and Chinese, from the Augus- 
tan era, date of the first extant references, to the 
reign of Justinian, when the silkworms were intro- 
duced. 

The Greco -Roman sources indicate that the grow- 
ing importation and use of silk in the Roman Empire 
led to increased Information and contact reaching a 
highpoint in the second Century A. D. While silk was 
generally known to be a Chinese product, only in the 
second Century was its silkworm origin definitely es- 
tablished in Roman writers. That China had expanded 
into Central Asia was known as early as the Augustan 
era, but writers were not yet then clear about her 
eastern borders. By the first Century A. D. Informa- 
tion increased to the point where China's gener al out- 
lines were known and a major city, probably the Han 
capital, was named by the Periplus of the Erythraean 
Sea . The second Century marks the highpoint in 
Greco -Roman knowledge about China with Ptolemy's 
most detailed description of her geography. The 
Identification of the Seres as Chinese can be accepted 
in every reference except one which, however, deals 
with a non-Chinese people in the Chinese Empire. 

About characteristics of the Chinese, however, the 
Romans knew very little, their impressions being 



largely idealizations influenced by Hellenistic utopi- 
anism and earlier romanticizing of distant peoples. 

The increasing accuracy in most categories of In- 
formation must be based on actual travel, evidence 
for which is found in Ptolemy's report of two trips to 
the Chinese Empire undertaken ca. 100 A.D. 

After the second Century there is no increase in 
Information and even some retrogression. No further 
Visits are recorded until the reign of Justinian when 
the silkworms were brought from China to Byzantium. 
At this time there are indications of some awareness 
of the prevailing disunity of the Chinese Empire. 

The sources also indicate that the role of silk in 
Roman wars with the Parthians and Persians was of 
considerable significance. 

Archeological evidence, still too small in quantity 
for definite conclusions, nevertheless indicates that 
articles of Greco -Roman manufacture or influence 
arrived in the Chinese Empire along the trade routes 
by land and sea. The fewer Chinese products found 
in the Roman Empire consist of several fragments of 
silk and three problematical vases. As finds in the 
Chinese area were all accidental, more specifically 
directed digging may reveal more. 

In the Chinese sources the major problem is the 
Identification of Ta Ch'in, west of ''the western sea,' 
from which three Visits to China are reported to have 
been made between A. D. 166 and 290. If Ta Ch'in is 
the Roman Empire, then the visitors were Roman 
subjects. 

The geographical conception of Ta Ch'in in the 
Chinese sources appears to be based on impressions 
about the Roman Empire to which still adhered the 
traditions of the legendary west and of a more east- 
erly Ta Ch'in of earlier times. To this were added 
some details more properly char acter ist ic of lands 
south of the Roman Empire. 



rrrr 



Best regardSj 



I 



Oded ^emba 




\ u 



"»^ i ■ I 



,*""" K 






3:: 



LU 



.2: CA 



Israel's Road to 
Economic Independence 



ODED REMB4 



Three Western Jewish Commniuties 



HYMAN HOkOWnZ 



Viewing the 'Christmcis Problem' 

LAURA PIENKNY ZAKIH 

Back to the 'ViDages' of Torali 

HAkOLD U. RIBALOW 



Volume 22. No. 35 



DECEMBER 12, 1955 



PRICE 15 CENTS 



t 



S-T 



Con^rress Weekl^ 

A Review of Jevoish Interesis 



TIMELY TOPICS 



Moral and Spiritual Values 

THE TERM "MORAL and spiiitual values" is cropping 
up with increasing frequency not only in educa- 
tional circles but wherever and whenever the subject 
of public education is discussed. The recent White 
House Conference on Education in Washington 
adopted a Statement of the objectives and purposes of 
public education, one of which was the development 
of "ethical behavior based on a sense of moral and 
Spiritual values." About the same time, the New York 
Board of Rabbis issued a Statement opposing the pro- 
posal of the Board of Superintendents in New York 
City for the introduction of a program of education in 
moral and spiritual values in the New York City pub- 
lic schools. In Florida, the State Superintendent of 
Public Instruction has announced plans to introduce 
teaching of moral and spiritual values in the pubUc 
schools. Similar proposaJs are cropping up all over 
the country. 

The term "moral and spiritual values'* appears to 
have been coined as long ago as 1944, but it achieved 
populär acceptance after 1951 when the educational 
policies commission of the National Education Asso- 
ciation issued its report entitied "Moral and Spiritual 
Values." It is easy to understand the popularity which 
the phrase has achieved. Its precise meaning has 
never been adequately defined and it is therefore fre- 
quently possible to arrive at a seeming agreement 
among diametrically opjwsed views by use of the term 
"moral and spiritual values." To the sectarian group 
interested in bringing religion into the schools, this 
means religious education; to those committed to the 
continued non-sectarianism of the public schools it 
means education in ethical and civic values. In one 
Community the term moral and spiritual values was 
used to describe a proposed program which closely 
followed the Roman Catholic catechism. In Florida 
the State Superintendent of Public Instruction justifies 
his proposal for the teaching of America*s moral and 
spiritual heritage on the ground that the State school 
laws requires the public schools to inculcate "the prac- 
tice of every Christian virtue." In other communities 
a program of moral and spiritual values may contain 
no religious dement or a negligible religious dement. 
For the Jewish Community the growing popularity 
of the term creates a real problem. After a long and 
frequently bitter educational campaign, the Jewish 
Community has finally achieved some degree of suc- 
cess in convincing the non- Jewish Community that 
Opposition to religious Instruction in the public schools 



is not to be equated with Opposition to religion or 
religious education. Acceptance of the idea that the 
teaching of religion is, as it always has been, the re- 
sponsibüity of the home, the church and the syna- 
gog^e, and not of the public school is now professed 
by all but extreme sectarian groups. But the idea of 
teaching "moral and spiritual values" in the pubUc 
schools presents a difücult problem. We certainly do 
not oppose it as an abstract principle. Indeed, we 
believe that a commitment to the values of morality, 
ethics and good citizenship has always been part of 
the public school curriculum. The danger, however, 
lies in translating the principle into practice; how the 
concept "moral and spiritual values" will be sjjdled 
out in terms of actual programs. What we must make 
certain is that the process shall not be used immorally 
to bootieg into the schools sectarian religious Instruc- 
tion in violation of the laws and Constitution. 

Guarding Our Constitutional Rights 

THE Senate Subcommfttee on Constitutional 
Rights — ^the Hennings conmiittee — ^has brought to 
a close the first part of its hearings on the extent to 
which the constitutional rights of the people of the 
United States are being respected and enforced. After 
an unfortunate Start, when it cancdled scheduled 
hearings on religious überty because the issue allegedly 
was too controversial to be aired publicly, it has 
forged ahead in a manner tojustify Senator Hennings' 
original declaration that his committee "does not in- 
tend to row with muffled oars toward concealed ob- 
jectives." 

The Hennings committee has already delved into 
many areas in which there have been possible viola- 
tions of constitutional rights. It has turned a probing 
eye, for example, on our internal security program; 
on the government's obscure and arbitrary employ- 
ment policies; on the abuses in connection with the 
Attomey General's subversive list; on the whimsical 
practices of the passport office. It has given witnesses 
an opportunity to voice their criticism of such un- 
American principles as guilt by association and guilt 
by kinship. It has brought to light the excessive 
lengths to which loyalty oaths have been pushed, and 
revealed the incredible hysteria which has produced 
such wiüess subversive-control laws as the one in Dela- 
ware, which requires the registration of every Com- 
munist or member of a "listed" Organization passing 
through the State as well as living there. 

The committee has further exposed the unedifying 



ii 



» '«f l 



Y^HtV, -fhc .':rt:i!.r'^' tjüipHü^shU 



f' : . 



THEORIES OF ECONOMIC DEVELOPMENT: 
HISTORY AND CLASSIFICATION 



By 

HENRY WILLIAM SPIEGEL 



Reprinted from Journal of thb Histoby of Ideas, Vol. XVI, No. 4, 
October, 1955, pages 518-539. 

PBINTED IN U.S.A. 



■\ 



THEORIES OF ECONOMIC DEVELOPMENT: 
HISTORY AND CLASSIFICATION 

By Henry William Spiegel 



Economic development, in simplest and broadest terms, is change. 
The intellectual history of mankind is replete with attempts at de- 
scribing, classifying, and analyzing this change. Some of these at- 
tempts are historic-philosophic in nature, while others are more 
strictly economic. The stock-taking, the result of which is found in 
the foUowing pages, makes no claim to completeness.^ Nor is the 
emphasis equally divided. Instead it has seemed appropriate not to 
ünger over doctrines which are well known, and to allocate more space 
to certain phases in the history of economic ideas which hitherto have 
been less appreciated. 

Altogether, there are at least eight different approaches to the 
study of economic development: 

A. Historic-philosophic approaches 
L Economic history 

2. Magnificent economic history 

3. Theories of economic stages 

4. Philosophy of history 

B. Approaches of the economists 

5. Change generated by extemal factors 

6. Change generated by the economic system 

7. Change treated incidentally 

8. Engines of discovering the treatment of change 

These are reviewed one by one, with especial emphasis on No. 5, 
the principal contribution of the history of economics to our topic. 

IL Economic History 

In its most patent manifestation, economic change is the concern 
of the Student of economic history. Knowledge of economic history 
is indispensable for the study of economic development in any sense 
of the term. It gives perspective to the appraisal of development 
programs, and facilitates the testing of theories of development. It 
brings home the enormous diversity of conditions that exist at differ- 
ent places and at different times. It prevents us from misinterpreting 
a foreign Situation by looking at it through the glass of our own 
collective experience. 

^ In a sense, this essay is a paraphrase of a theme sketched by J. A. Schumpeter, 
The Theory of Economic Development, Engl. tr. Redvers Opie (Cambridge, Mass., 
1934), 57ff. A related attempt may be found in J. J. Spengler's contribution to 
Probleme in the Study of Economic Growth (New York, National Bureau of Eco- 
nomic Research, 1949). 

518 



V) 



With the Complinents 



of 



Oded Remba 

1700 Harris on Avenue 

Bronx 53, N, Y. 



■I 

1 1 



•I 



.t 



;i 






i 



V 

i 



> 



1 



MAY, 1955 



i 



/' 



A 



^ 




^ 



GAZA 
BAGDAD 
BANDUNG 



SYRIAN 
UNIVERSITY 



BEN GURION 
OF ISRAEL 



VOL. VI. NO. 5 



.-•» *-^ l^"**»*T»-<»»k^ 




^jr 







MIDDLE EASTERN AFFAIRS 



VOL. VI, NO. 5 



MAY, 1955 



! 






di 



Benjamin Shwadran, EDITOR 
May Goldberg, editorial Assistant 



EDITORIAL ADVISORY BOARD 



Alfred Bonne 

Hebrew University 
Walter J. Fischel 

University of California 
Richard N. Frye 

Harvard University 
Bernhard Geiger 

Columbia University 
S. D. Goitein 

Hebrew University 
Abraham S. Halkin 

The City College of New York 

Harry A. Wo 
Harvard 



Paul L. Hanna 

University of Florida 
Oscar I. Janowsky 

The City College of New York 
Osman Okyar 

University of Istanbul 
Moshe Perlmann 

Dropsie College 
Franz Rosenthal 

University of Pennsylvania 
William Thomson 

Harvard University 
Ifson 
University 



Contents 

Page 

BAGDAD— GAZA— BANDUNG M. Perlmann 141 

THE SYRIAN UNIVERSITY H. B. Sharabi 152 

INTERNATIONAL BANK REPORT ON SYRIA 156 

DOCUMENTS 

Special Agreement Between Her Majesty's Govern- 
ment in the United Kingdom and the Government of 
the Kingdom of Iraq — April 4, 1955 160 

BOOK REVIEWS 

Lltvinoflf : Ben-Gurion of Israel, reviewed by Oscar Kraines 165 

Perowne: The One Remains: A Report from Jerusalem, 

reviewed by James Parkes 169 

American University of Beirut: Middle East 

Economic Papers, reviewed by Oded Remba 170 

CHRONOLOGY 

April 1 — April 30, 1955 • 171 

IN MEMORIAM: A. Z. Abushady Inside back cover 

Indexed in International Index and Public Affairs Information Service 

Published monthly by Council for Middle Eastem Aflfairs, Inc., 432 Fourth Ave., 
New York 16, N. Y. Editorial offices, 2061 Belmont Avenue, Elraont, N. Y. 

Subscription $3.00 a year, Canada and foreign $3.50 
Single copies 30^, double copies 50^ 

Vol. VI, No. 5, Copyright 1955, Council for Middle Eastem Affairs, Inc. 

Printed in U.S.A. 




y.WiMJ i M"lt WpW!Wp|pipBII|>H<l' " >iW l i . ■■»1 H i . B . piWy?lglf 



P.M I . lil |l l.^ ilW p i l|lWBll 



n 



.'I 



Bagdad - Gaza - Bandung 

STORMY DAYS AROUND ISRAEL 
By M. Perlmann 

THE needle of the Middle East political Seismograph over the last 
three score and ten days gravitated to a great extent toward Israel, 
even when events seemed to have no direct bearing on the Jewish 
republic. Three main Strands can be discerned in the Situation: the con- 
tinuing reverberations of the Turkish-Iraqi pact; the flare-up on Israel's 
borders, especially the Gaza clash, and the subsequent Security Council 
proeeedings ; and the Bandung Conference and its resolution on Palestine. 

The Turkish-Iraqi Pact 

Hatred stirreth up strifes 

But love covereth all transgressions. 

(Proverbt 10, 12) 

The Ankara-Bagdad pact was signed on P^ebruary 24. The bitter strife 
it had given rise to among the Arab states became even more pronounced 
and acrimonious. On March 1, Egypt and Syria announced the conclusion 
of a new alliance, which was soon joined by Saudi Arabia^ — an evident 
countermove to Iraq's deviation which did not, however, meet with much 
success. 

Jordan kept aloof : special circumstances (the Hashimi bond between 
Bagdad and Amman; British ties with both capitals). King Hussein spent 
a week in Pakistan, in a climate rather predisposing toward Ankara ties. 

The Visit of Lebanon's President and Premier to Turkey also demon- 
strated a pro-Turkish attitude, coupled with a neutrality in the inter-Arab 
conflict. Premier Sami es Solh said in his f arewell message in Turkey : 

The East may now look to Ankara and Istanbul in search of the path to 
progress for which in the past it used to turn to the West. Turkey's strong 
Position serves not only her own interests but also those of the Arab nations 
whose aims and interests have always been identical with Turkey's. 

A Joint Turkish-Lebanese communique of April 6 stated that Middle East 
peace 

requires the development of friendship among Lebanon, other Arab countries 
and Turkey, and Cooperation among all countries responsible for regional 
prosperity, it being understood in the interest of the region itself that this 
Cooperation must be open to all countries recognized by the above states who 
can contribute to the security, peace and well-being of the Middle East. The 
New York Times, May 6, 1955. (The reference to diplomatic recognition was 
inserted to exclude Israel as long as the present technical state of war exists 
between Israel and the Arabs.) 



^ Later Yemen came in too. But she had much home trouble, what with a revolt, f ol- 
lowed by the execution of two princes, etc. 



AAAY, 1955 



141 



■<HPpiwi9pwpyfw^^*^»«pp 



mmmgmmm^mmmipmm^irmff^mmn^ßm 



^ i 






■%f, .i «» .ST.- 



A, f^<J(/4^ 



Your Pension Problems 

— HOW TO SOLVE THEM 



VITAL INFORMATION FOR TEACHERS 
IN THE PUBLIC SCHOOLS AND 
MUNICIPAL COLLEGES OF NEW YORK CITY 




ELLIS JOHNSON 

Chairman, Pension Commiffee 
New York Teachers Gulld 



NEW YORK TEACHERS GUILD (A.F. off T.) 

1955 



CONTENTS 

Chapter Page 

1. Bcnefits Undcr The Teachcrs' Rctiremcnt Law ... 9 



2. Calculation of Pension on Service Rctirement 



11 






3. Calculation of Annuity on Service Retiremcnt . . 



. 15 



4. Option I — Service Retirement 17 

5. Option II — Service Retirement 21 



6. Option III — Service Retirement 



7. Option IV, Type a — Service Retirement 

8. Option IV, Type b — Service Retirement 

9. Option IV, Type c — Service Retirement 



10. The Clancy Law Clarified 



26 



31 



33 



35 



38 



11. Disability Retirement Allowance 42 

12. Option I — Disability Retirement 45 



13. Options II and III — Disability Retirement . 



• • 



14. Option IV, Type b — Disability Retirement . . 



. 49 



51 



15. Thirty-Year Retirement 53 

16. The Dcatii Benefit 57 



17. Important Notes 



61 



Vfc>- 



i ■■>■ < 



) 






l 
} 

i: 



Nicht einzeln im Buchhandel käuflich 

Sonderdruck aus 

Wörterbuch der Soziologie 

Herausgegeben von 
Dr. W. Bernsdorf und Prof. Dr. F. Bülow 

FERDINAND ENKE VERLAG STUTTGART 

1955 



I > 






Antisemitismus 

1. Einleitung. 2. Xenophobie. 3. Das Vorstellungsbild „Jude". 4. Neutralisierung der Xeno- 
phobie. 5. Wesen des modernen A. 6. Funktion des modernen A.: Hexenwahn der Gegenwart. 

1. Das Auftaudien des Wortes A., zuerst auf deutsch um 1870, dann in 
andere Spradien übernommen, fällt mit der Entstehung des modernen A. zu- 
sammen. In der Spätantike, im Mittelalter und in der frühen Neuzeit hat der 
vorwiegend mit religiöser Begründung kämpfende A. sich oft in Ausschrei- 
tungen und Niedermetzelungen entladen oder zu politisdien Maßnahmen mit 
dem Ziel wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und rechtlidier Sdilechterstellung, 
auch bisweilen zur Vertreibung der Juden geführt (Verfolgftngs-A.). Dem- 
gegenüber hat der moderne A., nach einem Anlauf von einigen Jahrzehnten 
schließlich ein wesentlicher Bestandteil der nationalsozialistisdien rassischen 
Ideologie, sidi nicht bloß mit einer Verfolgung älteren Stils begnügt (1933 bis 
1939), sondern physische Verniditung des Judentums als politisches Ziel an- 
gestrebt (Vernichtttngs-A.) und soweit wie möglich durchgeführt (1940 — 1945): 
5,7 Millionen jüdischer Männer, Frauen und Kinder, aus Deutsdiland und den 
von Deutschland besetzten Gebieten stammend, wurden während des zweiten 
Weltkrieges ermordet. 

2. Die Haltung des Menschen gegenüber dem i^rew</en, dem Außenstehenden, 
der nicht zur Gruppe gehört, ist durdi Mißtrauen diarakterisiert. Xenophobie 
(Furdit vor dem Fremden) schlägt leicht in Haß um. Gruppenfeindschaft, basiert 
auf Xenophobie, findet sich in vielen Spannungsgraden von der Kriegspsychose 
bis zur Vereinsrivalität. In der Feindschaft zwischen zwei Völkern, deren 
Staaten aneinander grenzen, gibt es wiederum verschiedene Schattierungen. 
In der Regel ist die Spannung an der Grenze am stärksten — Randspan- 
nung — , während sie nacii den Zentren zu abnimmt. Leben die beiden Völker 
als Majorität und Minorität innerhalb desselben Staates, so entwickelt sich 
eine besondere Form der Gruppenfeindschaft, die zum Minoritätenproblem 
führt. Leben beide Gruppen in gemischter Siedlung, so wird der Kontakt zwi- 
schen ihnen oft von der Randspannung beherrscht. Ein extremer Fall dieser 
Sonderform liegt in der Feindschaft vor, die eine Majorität gegen eine schwaciie 
und unterlegene Minoritätsgruppe richtet. Deren Wehrlosigkeit verleiht der 
Feindschaft oft eine Einseitigkeit, bei welcher die Majorität nahezu aussciiließ- 
lich aggressiv, die Minoritätsgruppe kaum verteidigend auftritt. Damit ist die 
Situation der Verfolgung gegeben. Da die Minoritätsgruppe immer ein leicht 
erreiciibares und wehrloses Objekt für jeden Zugriff und jedes Haßäußerungs- 
bedürfnis ist, können Schmerz und Furcht, kurz alle Erregungen, die sicii bei 
der Majorität als Resultat von Sciiicitsalssciilägen aller Art ergeben, in Feind- 
schaftstaten gegen die Minoritätsgruppe umgesetzt werden. Diese wird dann 
zum Sündenbock, dem man Schuld oder Mitschuld an jedem Unglück zu- 
schreibt. Für diese Rolle eignet sicii eine Gruppe besonders gut, weil ein phan- 
tastischer Verdacht wie Brunnenvergiftung bei einer Seuche oder Verrat bei 
einer Niederlage an die fremde, „grauenerregende" Gruppe viel leichter ge- 
knüpft werden kann als an einen Einzelmenschen. Daß unbegründete Kol- 
lektivbeschuldigungen geglaubt werden, ist durch eine eigenartige Verhaltens- 
weise des Mensdien bedingt: Die Vorstellungen, die Weißer und Indianer, 



Deuts 
stereotyl 
nen, dafl 
in Schell 
und mit! 
den Spr^ 
dem Na_ 
die sozia^^ 
durch Kl, 
rungen ti; 
rungen aj 
die die I^ 
Erfahrum 
extreme ] 
legene Mi 
ort eintra 
nähernd si 
tätsgrupp« 
den Majoi 
Majorität? 
uns bekani 
der abend! 
»ewigen" ; 
in vielen I 
wehrlosen 
geblich sdi] 
tätssituatio 
„Ewig" sir 
dem sie sie 
3. Das \ 
Anfänge d 
Christentuj 
Schaft dera 
auf, z. B. d 
die angebii 
hätten, wu 
lidi hingen 
geklagten g 
gen verurt' 
sprechen e 
•UfirtsdjaftU 
schaftslebei 
Tätigkeitsz 
digungen g 
von einer g 
Ais die Ent 
führte und 
Leih- und ] 
Verleiher di 
talismus au 

Wörterbudi d« 



♦. 



Reprinted for private circulation from 

THE JOURNAL OF POLITICAL ECONOMY 

Vol. LXIV, No, 1, February 19S6 

PUNTXD m U.SJI. 






THE EMPIRICAL CONTENT OF RICARDIAN ECONOMICS 

MARK BLAUG 
Yale University 



ITHINK it fair to say that Ricardian 
economics is popularly depicted as 
having evolved in a state of almost 
complete factual ignorance. The weight 
of modern scholarship concurs in regard- 
ing the empirical content of Ricardian 
economics, whatever its character, as ir- 
relevant to an understanding of economic 
thought in the half-century after Ricar- 
do's death. To be sure, the initial postu- 
lates of the Ricardian "vision" are grant- 
ed to have been influenced by casual Ob- 
servation and a variety of impressions of 
the contemporary scene.' But it is held 
that to criticize the classical economists 
for not having checked their theoretical 
conclusions against empirical data is to 
expect the thinkers of a previous age to 
meet the rigorous Standards of modern 
economics, and that after all is a histori- 
cal fallacy. The paucity of Statistical 
material in the period, it is said, made it 
impossible to entertain any but an ab- 
stract and deductive approach to eco- 
nomic reasoning.^ In consequence, the 
disciples as well as the critics of Ricardo 
appear to have spent their energies in de- 
bating the logical imperfections of Ricar- 
do's System and, at best, the descriptive 
"realism" of its assumptions. In short, 
classical economics in its Ricardian 
phase is considered to be a product of 

»See, e.g., C. F. Dunbar, "Ricardo's Use of 
Facts," in Economic Essays (New York, 1914), 
and Edwin Cannan, History of the Theories of Pro- 
duction and Distribution (3d ed.; London, 1953), 
esp. pp. 116-32. 

' This "justification" is implicit in virtually every 
history of economic doctrines. For an explicit State- 
ment of this view see W. C. Mitchells Leciure 
Notes on Types of Economic Theory (New York, 
1949), pp. 160-61. 



theoretical discussion and not hing more. 

Schumpeter in his History of Economic 
Analysis expresses himself very different- 
ly on this issue: "The opinion — the 
source of so much pointless controversy 
— that the economic profession then neg- 
lected factual research is utterly un- 
founded . . . the 'classic' period fully 
maintained the tradition of factual re- 
search that, as we know, harks back to 
the sixteenth Century."^ The skeptical 
reader may well question this assertion, 
particularly since Schumpeter does little 
to substantiate it. The present essay 
should be regarded as an attempt to ex- 
plore the implications of Schumpeter's 
remarks. 

My purpose here is to show, first of all, 
that the body of doctrine which Ricardo 
bequeatbed to his followers rested on a 
series of definite predictions about the 
course of economic events which were 
subject to empirical verification, in the 
strictest sense of the term. Second, I shall 
try to show that the Statistical data and 
methods of the time, crude as they may 
have been, were adequate to test the 
vahdity of Ricardian theory, in terms of 
its predictive accuracy for the class of 
phenomena which it was intended to ex- 
plain, and, moreover, that such evidence 
was within the purview of all the econo- 
mists of the day. Lastly, I shall argue 
that few of the classical thinkers were 
wilUng to surrender economic proposi- 
tions on the grounds that they were con- 
tradicted by the available evidence; but, 
I stress, this had nothing to do with lack 
of empirical Information. 

' J. A. Schumpeter, History of Economic Analysis 
(New York, 1954), pp. 519-20. 



41 



1 I U I! I m m 






VOL. XVI 



THE JOURNAL OF ECONOMIC HISTORY 

JUNE 1956 



NO. 2 



The Depression of the Nineties^ 

THE depression of the nineties, including the Panic of 1893, has 
been a subject of great interest for economic historians, as well as 
for analysts of the Business cycle. Coming at the climax of the bitter 
struggle over the gold Standard, this crisis has usually been explained 
in polemical or oversimplified terms. Despite its significance, there 
is no published work dealing exclusively with the depression other than 
W. J. Lauck's The Causes of the Panic of iSg^, which treats only the 
early phases of the crisis.^ Most explanations of the depression continue 
to reflect strongly those advanced as plausible during the period itself, 
w^ith a few qualifications added as the result of the availability of some 
quantitative data and further reflection. Recent construction of addi- 
tional quantitative series makes possible a more systematic analysis of 
the economic factors which interacted to precipitate a depression of 
major proportions. 

By whatever means this depression's intensity is measured, it emerges 
as a major contraction, taking a prominent place among the most 
severe depressions in the United States.^ The quantitative measures of 

* This artide is bascd on an unpublishcd doctoral dissertation, written undcr Professor Carter 
Goodrich's supcrvision; it is available on microfilm (Columbia University, January 1954). I am 
grateful to my friends, Saul Benison, John Dunbar, and William Hamovitch, for their assistance 
in the preparadon of this article. 

Ificsides Lauck's work (New York: Houghton Mifflin Co., 1907), there are others touching 
on the Panic and depression: Frank S. Philbrick, "The Mercantile Conditions of the Crisis of 
189.3," Nebraska University, University Studies, 2, No. 4 (1902) 299-320, deals mainly with the 
nature of business failures in 1893; Frank P. Weberg, The Background of the Panic of iSg^ 
(Washington: Catholic University, 1929) examines the forccs at work prior to the Panic and 
parallels Lauck's work; Gerald T. White, "The United States and the Problem of Recovery after 
1893," an unpublishcd doctoral dissertation (University of California, 1938), prcsents a his- 
torical vicw of the depression's major dcvclopments; and Samuel Rezneck, "Uncmployment, 
Unrest, and Relief in the United States during the Depression of 1 893-1 897," Journal of 
Political Economy, LXI (August 1953), 324-45, deals with some socio-economic aspects of 
the depression. 

^ Early in the depression a remark in Bradstreefs periodical predicted: "The business year 
1893 promises to go into history with heavier net losses in financial, commercial and industrial 
cirdes throughout the United States than in the more severe panic periods in the past eighty 

«37 
Reprinied from the Journal of Economic History, June 1956. 



1*fi»MUJI L ■ 



JxArO ( 



''H 



S'.vJLk 



THE AMERICAN 

ECONOMIC REVIEW 



VOLUME XLVI 



June, 1956 



NU'MPER 3 



REPRINT 



The Journal of 
THE AMERICAN ECONOMIC ASSOCIATION 




«> 



fif-ffä^.^/ 



, lm>Jkml,t,<mmm, 



Formazione del Capitale e PolUica Creditizia nello Sviltippo Economko. By 
Franco Feroldi. (Milano: A. Giuffrfe. 1954. Pp. 118. L. 600.) 

Feroldi has written a concise, closely reasoned theoretical study about 
capital formation and credit policy in economic development. He examines 
the theories of many authorities in this field, such as Robinson, Nurske; 
Demaria, Keynes and others. In turn he studies these problems in under- 
developed economies, mixed economies (with prosperous and depressed re- 
gions, such as his native Italy) and rieh economies with "maturity" problems. 
The study is concemed with the formation of savings, the productivity of real 
capital, the influence of population and income distribution on capital forma- 
tion, the period of gestation of real capital, the equilibrium among productive 
factors, monopoly effects, credit policy and the contribution of economic rela- 
tions with foreign countries. This is an ambitious program for so small a 
book, so that Feroldi 's treatment is often abbreviated. Yet he has much to say 
of value. 

Of particular interest to the reader of this work outside of Italy, is the 
author's analysis of his own "mixed" economy and the difficulties of getting 
investment from the richer regions in the north to the poorer sections of the 
south. Here he insists the government raust act and acknowledges the very real 
contribution of foreign aid in helping to break the vicious circle of depression 
in these areas. Savings from the entire country should be used for development 
of depressed areas. Care should be taken that forced savings do not result 
in Inflation and loss of real purchasing power. There must always be a bal- 
anced, intelligent and continuous economic development. 

According to Feroldi there are two uses of savings: hoarding and invest- 
ment. Hoarding, as used here does not apply to bank deposits, but banks can 
decide how "idle" these funds may be. His treatment is along Keynesian lines 
with close attention to hoarding in depressed and underdeveloped regions. 
Also in underdeveloped economies, extra funds are apt to go into real estate 
or into consumer and luxury spending which will not aid balanced economic 
development. Feroldi advocates government control of consumer spending 
under these conditions. 

"An increase in population requires an equal increase in the supply of 
capital in order to have a constant rhythm of economic development," says 
Feroldi. Economic progress is not just industrial development. Many parts of 
the World need agricultural improvement first. The true aim of economic 
development should be an "increase in real per capita income which is much 
more important than a pure and simple increase in the stock of real c^ital." 
Where possible, Feroldi claims, private entrepreneurs will judge and decide 
better Üian the government director of public works. 

Monopoly may prove to be beneficial in capital formation for some pur- 
poses, such as agricultural development in underdeveloped countries or in any 
economy where the monopolist is seeking lower costs. 

In foreign trade relations, countries must be sure not to export capital goods 
they need at home! Feroldi favors betterment in the terms of trade whatever 
the stage of economic development. In underdeveloped regions foreign capital 
can be of great advantage, provided home capital is used to the best advantage 



446 



THE AMERICAN ECONOMIC REVIEW 



of the region. In countries with a large supply of labor, it is still desirable to 
Import new machines such as road construction units, not so much for "labor 
saving" as "time saving" to get new facilities more rapidly. Foreign capital 
can improve labor income and local methods of doing things. 

Feroldi advocates more use of self-ünancing and specialized public financial 
institutions (such as Instituto Riconstructione Industriale, a left-over from 
fascism) which operate more or less imder the mng of the central bank. 
There must always be continuous and intelligent qualitative control of credit 
in harmony with the over-all Investment program. Economic development, 
says the author, is helped by Cooperation and assistance not by temporary 
policies of expediency. 

There is much to interest the non-Italian reader in this work in spite of the 
author's sometimes involved treatment of economic theory. 

Henry S. Miller 

Queens College 



^Td-^ ; 



\a) di- ^^'^ >-«^ u^>^ 



\ 





le^ruary 10, I956 



D«ap Dp. Soudek, 

I thought yott night "be int eres ted in teein^ r, 
a copjr of my artlcle on foreign Investments in Israel, 

The early foundations for this artlcle were laid 
in the two papers on Israel*« trade and payments \ihieh 
1 vrote und er your gaidance. 

Best personal regarAs, 

Sincerely 



sincerely »<Äirs, 



Oded Remta 



1 



March 4, 1957 



BARRON'S 



Page 9 



Mid-East Bastion 

Turkey Stands to Benefit from the Suez Crisis 



By ODED I. REMBA 

'piiE prolonged 1956-1957 crisis 
in the Middle East has awak- 
ened much of the free world to 
a reaHzation that the strengest 
plllar of its defenses in that area 
is the Republic of Turkey. While 
that pillar long has been weak- 
ened by serious economic and 
ßnancial difficulties, it may be 
shored up, ironically, as a result 
of rccent hostile activities by its 
neighbors, Egypt and Syria. An 
Iraq-Turkey pipeline, now being 
discussed, could supply the na- 
tion with the two things it most 
needs: a source of cheap fuel, 
and a continuous flow of hard 
cash, 

It is possible, then, that Tur- 
kish economic troubles may be 
nearer Solution now than at any 
time in the past four years. Fast 
effoits to find a Solution, it is 
worth recalling, have been none 
too successiul. In 1953, a mis- 
sion headed by American steel- 
man Clarence B. Randall was 
invited by the Turkish govern- 
ment to help build up the coun- 
try's economic strength by en- 



the government, though possi- 
bly broadening its political ap- 
peal, has overtaxed its re- 
sources, already strained by a 
large military establishment. 

Industrial development also 
has run into snags. Turkey 
today is being dotted with all 
kinds of industrial plants, power 
stations, multiple-purpose hydro 
projects, port facilities, railroad 
lines and highways. But most 
of these projects result neither 
from sound economic planning 
nor from genuine demand; 
many have been haphazardly 
conceived and executed, and 
often motivated by the hope of 
reaping political dividends. Ce- 
ment mills have been started 
without railroad or highway 
connections ; s u g a r factories 
have been located where farm- 
ers grow no beets; textile mills 
have been put up without power 
connections, and many a plant 
has been built without assur- 
ance of needed equipment from 
abroad, and soon. 



Particularly in the past four 



Ankara, to be sure, has made 
vigorous efforts to live with this 
bürden, and to whittle it down. 
The Central Bank raised the dis- 
count rate two years ago from 
3% to 41/2%, and last year to 
6%. It also restricted the vol- 
ume of bank credits. At the 
same time, Premier Menderes 
forbade the starting of new busi- 
ness ventures by the State, 
although he allowed existing 
projects to be completed. He 
promised a balanced budget, and 
called on government enterpris- 
es not only to make ends meet, 
but also to raise capital on their 
own rather than by drafts on 
the treasury. There were indi- 
cations, too, that Turkey's equiv- 
alent of the Commodity Credit 
Corp. henceforward would be 
financed by appropriations from 
revenuo, rather than by over- 
draf ts on the Central Bank. 

The Menderes government 
also has imposed a multitude of 
controls on prices, profit mar- 
gins and Imports. Special ex- 
change rates encourage the po- 
tentially important tourist busi- 
ness and permit the transfer of 



certain frozen foreign-owned 
bank accounts. Mining and in- 
dustrial enterprises have re- 
ceived permission to buy needed 
capital equipment with their 
export proceeds. In addition, 
Turkish trade agreements in- 
creasingly provide for gradual 
repayment of overdue debts and 
for barter transactions to bridge 
the diflficulties arising from the 
over-pricing of commodities in 
the inflation-ridden Turkish 
market. 

All these measures are a 
hopeful Start towards shoring 
up the country's shaky ßnan- 
cial structure. To the extent 
that they succeed, devaluation 
of the Turkish pound (officially 
2.8-for-l, tourist rate 5.25 for 
$1, and black market rate be- 
tween 8 and 10 for $1) even- 
tually will become possible. 
Mean while, however, the Tur- 
kish people are beset severely. 
Coffee, that essential catalyst 
of business and social contact, 
almost has disappeared from 
the market, and tea also has 
grown scarce. Altogether, even 
Continued on Page 27 



■T 






s^ 



e 



Travaux d^Humanisme et Renaissance XXVIII 



. I» 






ASPEGTS 

de la 

PROPAGANDE RELIGIEUSE 

^tudes publiees par 

G. BERTHOUD, G. BRASART-de GROfiR, D. CANTIMORI, N.Z. DAVIS, 

E. DROZ, A. DUFOUR, E. FEIST-HIRSCH, P.-F. GEISENDORF, 

R. HARI, R.M. KINGDON, G. MATTINGLY, H. MEYLAN, 

E. POMMIER, H.-L. SCHLAEPFER, S. STAHLMANN, 

D. THICKETT, A. TRICARD. 

Priface de Henri Meylan 




LIBRAIRIE E. DROZ 

8, rue Verdaine 
GENEVE 

1957 



Vilt^jp^HPI^fPlIfwy**^*— 'w im i .j Mi n i m i . 1 ( 11 .u. 



W^W<W»IW»«»<ii »t iiii « i ' ! J » l , l»ll| H. I^Hi«p»1i»^ 



.'. '* " ' " j > ^ ' ^» '"* >" » i! > iiw« »i " i y ' ».,"«'. 'i " i«"'i , i » ii - » t »■'■ M if— 'y^i' M n . i' . 'i ' . ■ i' HW ü !' 



I ■ M iiiniiy«—^ 



THE BUSINESS ACTIVITIES OF PRINTERS 
HENRI AND FRANgOIS ESTIENNE * 



The printing industry of the sixteenth Century has long been recognized as an 
essential element in the propagation of the religious ideas that agitated that Century 
so greatly. But the printing industry, like any other fairly well developed medium of 
Publicity, could not have been effective without business ability in the men who super- 
intended it. In fact an unusually great amount of business skill was necessary in those 
days. Censorship laws made it unusually difficult to seil freely the printed products 
of the inevitably controversial theological debates that then dominated human thought. 

For these reasons, it seems to me that a study of the business activities of a few 
of the prominent religious printers of the period might be useful. Such a study might 
not only explain the Organization of material resources that made possible the quantity 
production of religious Propaganda; it might also help us judge the importance of reli- 
gious Propaganda in the growth of the printing industry. 

Much light has recently been shed on the economics of the sixteenth Century 
printing industry by Paul Chaix's fine monograph, Recherches sur Vimprimerie ä Geneve, 
de 1550 ä 1564 (Geneva : Droz, 1954). Yet more illumination might be gained by a 
detailed study of two firms from their foundation to their dissolution. Two firms 
whose business histories seem to me to be particularly revealing were established by 
the brothers Henri and Frangois Estienne in the city of Geneva, half way through 
the sixteenth Century, when that city had become the world center of the peculiarly 
militant brand of Protestantism known as Calvinism. The firm of Henri Estienne won 
success, wealth for a time, and a permanent European-wide reputation among scholars 
for its quality editions of Greek classics. The firm of Frangois Estienne was poor 
and obscure, more or less failed in Geneva, was not much more successful when re-estab- 
lished elsewhere. 

Henri Estienne has attracted numerous writers; Fran^ois Estienne but few. Both 
have been studied, however, largely from the point of view of the bibliographer and the 
scholarly Student of the classics. Practically nothing has been done by economic 
historians. Yet the material for a study of these two men as businessmen fortunately 
still exists. Numerous contracts they had drawn up and notarized have been pre- 
served and are readily available in the Geneva Archives d'Etat. Numerous references to 
their business activities can be found in the registers of the Small Council which watched 
over nearly every aspect of the business of the sixteenth Century Geneva Community ^. 



* I must thank the Teaching Staff Research Council of the University of Massachusetts for a grant 
which helped finance part of the research for this study. 

I must thank for help in doing the archival research upon which this study is based, M. Gustave 
Vaucher and Prof. Paul-F. Geisendorf of the Geneva Archives d'Etat (hereafter cited as AEG); MM. Paul 
Chaix and Alain Dufour of the Geneva Bibliothdque publique et universitaire (hereafter cited as BPU). 
Particularly useful as research guides were the Mss. Dufour on printing of the BPU, which the latter 
two scholars arranged for me to consult. I must also thank for making available printed reference 
works, Prof. Newton McKeon of the Converse Memorial Library of Amherst College, and Mr. Benton 
Hatch and others on the staff of the Library of the University of Massachusetts. The Standard 



f 



258 



'«<«''4W*P>>MiPiil 



1 




COLLECTIVE BARGAINING OVER PROFIT- 
SHARING: THE AUTOMOBILE UNION'S 
EFFORT TO EXTEND ITS FRONTIER 

OF CONTROL 



I 



ROYAL E. MONTGQMERY, IRWIN M. STELZER, 
AND ROSALIND ROTH 






Reprinted for private circulation from 

THE JOURNAL OF BUSINESS OF THE UNIVERSITY OF CHICAGO 

Vol. XXXI, No. 4, October 1958 
Copyright 1958 by the University of Chicago 



PBtNTEO IN C.B.A. 



COLLECTIVE BARGAINING OVER PROFIT-SHARING: THE 

AUTOMOBILE UNION'S EFFORT TO EXTEND 

ITS FRONTIER OF CONTROL 

ROYAL E. MONTGOMERY, IRWIN M. STELZER, 
AND ROSALIND ROTH* 



INTRODUCTION 

THE recent demand of the United 
Automobile Workers that its 1958 
contract with the Big Three and 
other motorcar manufacturers include 
Provision for participation by the union 
and its members in the net profits of the 
corporations^ raises complex issues of al- 
most self-evident importance. They are 
issues of concem to businessmen, to 
economists, to trade-union leaders, and 
to the consuming public. Among them 
are managerial prerogatives and man- 
agement's conception of appropriate sub- 
jects for collective bargaining versus ex- 
pansion of area of control by an impor- 

* The authors are, respectively, professor of eco- 
nomics, Comell University; senior Consultant, Boni, 
Watkins, Jason & Co.; and research associate, Boni,' 
Watkins, Jason & Co. They wish to acknowledge the 
many helpful comments supplied by Joel B. Dirlam. 

» Negotiations over the 1958 demands of the 
UAW, including the profit-sharing demand, contin- 
ued throughout the spring months of 1958; recessed 
in stalemate; were resumed sporadically during 
June, 1958; and then on July 14, 1958, recommenced 
with apparent eamestness on both sides to reach 
some kind of agreement. During the post-June 1 pe- 
riod the UAW members worked without a contract. 
Meanwhile the strike votes required by the Taft- 
Hartle)' Act were taken and resulted in the expected 
overwhelmingly favorable vote of General Motors, 
Ford, and Chrysler employees. For reasons indicated 
later, collectively bargained about profit-sharing re- 
mains an integral part of the UAW economic pro- 
gram for the not-Iong-distant future, whatever the 
specific provisions of any contract finally agreed 
upon during the second half of 1958. The issues pos- 
tulated by the profit-sharing demand are of consider- 
able current importance in the area of labor-manage- 
ment relations. 



tant Segment of labor; the impact of the 
profit-sharing proposal upon the pattern 
of employer-worker arrangements in 
other Industries ;2 the feasibility and eco- 
nomic implications of hitching part of 
total employee remuneration to profits 
and the question of what level of wages 
and supplementary benefits is most con- 
ducive to maximum Output and the 
health of the economy as a whole; the 
effect upon business incentives and In- 
vestment of a predetermined allocation 
of part of the profits that traditionally 
have been regarded as a reward for suc- 

* The importance of the proposal that has been 
before the union and the managements in the auto- 
mobile industry is enhanced by the fact that this in- 
dustry is typically something of a "pattern-setter" 
for other Industries, especially those composed of a 
fairly small number of large-scale firms in somewhat 
ohgopolistic Position. The UAW's supplementary 
unemployment benefits program, for example, was 
adopted in a more advanced form after it had been 
achieved by the auto industry union (whose Jurisdic- 
tion includes both the aircraft and the farm-machin- 
ery industries). It is estimated that more than two 
million workers are now under contracts containing 
supplementary unemployment benefits (cf. "SUB Is 
Still Short of Its Goal," Business Week, January 18, 
1958). The pattem-setting character of the auto in- 
dustry undoubtedly was one of the factors prompt- 
ing Roger M. Blough, chairman of the board of 
United States Steel, to attack the UAW proposal 
(hereinafter sometimes referred to as the "Reuther 
Plan") as one which, although "decked out in a new 
bib and tucker . . . would share the life right out of 
the employer's profits— the fellow who is supposed 
to provide the Jobs" (R. M. Blough, "The Campaign 
against Profits Could Be Most Disastrous," address 
before Automotive Parts Manufacturers' Associa- 
tion, Detroit, January 31, 1958, reprinted in Com- 
mercial and Financial ChronicU, February 6, 1958, 



1 



i 
c 
f 

t 
j 



e 

r 

t 

a 

I 



318 






^ 



4 



THE PREFACES TO THE GREEK EDITIONS AND LATIN TRANSLATIONS OF 

ALEXANDER OF APHRODISIAS, 1450 TO 1575 



F. EDWARD CRANZ 



«< 



i 



Reprinted from Proceedings of the American Philosophical S<x:iety, Vol. 102, No. 5, October, 1958 



''^-^' 



-■v •■- 



t • »■ • 



••s; 



I; 



PROCEEDINGS 

t 

of the 

American Philosophical Society 



Contents of Volume 102, Number 5 






Dr. Fothergill's Friendship with Benjamin Franklin. 

Betsy Copping Corner 413 

The Megalonyx, the Megatherium, and Thomas Jefferson's Lapse of Memory. 

Julian P. Boyd 420 

The Gallatin Plan after One Hundred and Fifty Years. Carter Goodrich 436 

Can Viruses Be Managed ? Frank L. Horsfall, Jr. 442 

Hybridization in Some Colombian Tanagers, Avian Genus Ramphocelus. 

Charles G. Sibley 448 

Reconstructing the Ancestor of Corn. • Paul C. Mangelsdorf 454 

The Influenae of Sigismund Thalberg on American Musical Taste, 1830- 

1872. Vera Mikol 464 

The Scientific Study of Values and Contemporary Civilization. 

Clyde Kluckhohn 469 

Albert Camus, an Anti-Christian Moralist. Henri Peyre 477 

The ControUed Ruling of Diffraction Grätings. George R. Harrison 483 

The Conditions of Occurrence of Phantom Limbs. Marianne L. Simmel 492 

The Development of Affectional Responses in Infant Monkeys. 

Harry F. Harlow and Robert R. Zimmermann 501 

The Prefaces to the Greek Editions and Latin Translations of Alexander of 

Aphrodisias, 1450 to 1575. F. Edward Cranz 510 



f. 



Price for complete number one dollar 



AMERICAN PHILOSOPHICAL SOCIETY 

Indbpendbnce Sqüabe 

Philadelphia 6, Pa. 



•l?r 



" 



K 



r. .f 



■; .'^ 



'ix 



THE PREFACES TO THE GREEK EDITIONS AND LATIN TRANSLATIONS OF 

ALEXANDER OF APHRODISIAS, 1450 TO 1575 

F. EDWARD CRANZ 

Department of History, Connecticut College 



% 

i 
I 

% 
I 



I 



i 



The present article is primarily a descriptive 
catalogue, using both Quotation in extenso 
and summary, of the prefaces to the early 
modern Greek editions and Latin translations 
of Alexander of Aphrodisias. Its first purpose 
is to make the prefaces, which are often unpre- 
dictable in content and difücult to locate, more 
accessible to historical study, and it further 
attempts to suggest some of the points at which 
they illuminate the thought of their epoch. An 
index of names is appended which includes all 
contemporaries mentioned in the prefaces, to- 
gether with very brief biographical and biblio- 
graphical information.^ 

A short account of the fortuna of Alexander 
may serve to place the prefaces in their historical 
context. Alexander flourished toward the end 
of the second Century after Christ, and he 
quickly won a position of great authority in the 
late Greek and Byzantine philosophic tradition. 
Similarly in the Moslem world, his writings were 
early translated into Syriac and Arabic, and here 
too Alexander exercised an important influence 
on philosophic thought, notably through his 
Interpretation of the Aristotelian doctrine of the 
intellect. In the Latin West, however, 
Alexander played no significant role during the 
late ancient and medieval periods. His works 
were not translated into Latin, and his very name 
was soon forgotten. 

The twelfth and thirteenth centuries saw the 
first revival of interest in Alexander in the West. 
Toward the end of the twelfth Century a group 
of shorter works, including the important De 
intellectu, were translated from the Arabic. 
Possibly in the twelfth, and certainly in the 

^ Much of the material for the present article was 
gathered in the course of the author's work on Alexander 
of Aphrodisias for the Catalogus Translationum, and 
readers are referred to the section on Alexander in the 
forthcoming Catalogus for further details on such matters 
as the fortuna of Alexander, the dates and editions of the 
various translations, etc. The author thanks Professor 
P. O. Kristeller for his generous assistance in the prepara- 
tion of this article ; it is notably better than it would have 
been without his help. 

PROCEEDINGS OF THE AMERICAN PHILOSOPHICAL SOCIETY, VOL. 102, NO. 5, OCTOBER, 1958 



thirteenth Century, the first translations made 
directly from the Greek appeared : 1. A chapter 
on fate from the De anima. 2. The De fato. 
3. The Commentaria in Aristotelis Librum de 
sensu. 4. The Commentaria in A ristotelis Meteoro- 
logica. (It may be that there was also a trans- 
lation of the Alexandrian or Pseudo-Alexandrian 
Commentaria in Aristotelis Sophisticos elenchos.) 
Aside from the De intellectu, these medieval 
translations attracted little attention, and in the 
fourteenth and early fifteenth centuries interest 
in Alexander slackened. After Peter of Abano 
translated the Pseudo-Alexandrian Problemata 
in 1302, there were no other translations until 
the Version of the same work by Theodorus 
Gaza in 1453. 

The second and more extensive revival of 
interest in Alexander developed during the 
latter part of the fifteenth Century and continued 
well past the middle of the sixteenth Century. 
The driving forces behind the revival were the 
new classical humanism and the new Renaissance 
philosophy. During this period the West came 
to possess both in Greek editions and in Latin 
translations virtually all the extant genuine 
and pseudonymous works of Alexander, and it 
is with the prefaces to these editions and trans- 
lations that we are here concerned. 

For the present article 1450 and 1575 have 
been taken as limiting dates. These serve 
particularly well for the translations. As already 
noted, Gaza's translation of the Problemata in 
1453 is preceded by a Century and a half of 
silence. Similarly there are no translations be- 
tween 1573, when J. B. Rasarius published his 
Commentaria in Aristotelis Topica, and the end 
of the sixteenth Century. The Greek editions 
are more closely grouped in time, between 1497 
and 1536. There is in the sixteenth Century 
only one later edition (the De fato, ed. loannes 
Caselius, Rostock, 1588), and it does not appear 
that this is usefully grouped with the earlier 
publications. 

To look at the Greek editions first, all the 
works of Alexander (except the Commentaria in 









Reprint 



Printed in U.S.A. 



\ 



mmmm 



mm 



■W H ' — 



m0is-f^«»*M 



The Concept üj t he Just Price: 
Theory and Economic Policy 

IN THE view of many economists the just price is a nebulous 
concept invented by pious monks who knew nothing of Business or 
economics and were blissfully unaware of market mechanisms. It is true 
that certain writers, Catholics and non-Catholics alike, have done their 
best to accredit this fairy tale and to propagate the notion that the just 
price, instead of being set by the allegedly blind and unconscionable 
forces of the market, was determined by criteria of fairness without 
regard to the elements of supply and demand or at least with the 
purpose of eliminating the evils of unrestrained competition. 

According to a widespread belief — ^found in nearly all books dealing 
with the subject — the just price was linked to the medieval concept of 
a social hierarchy and corresponded to a reasonable charge which 
would enable the producer to live and to support his family on a scale 
suitable to his Station in life/ This doctrine is generally thought to have 
found its practical application in the guild System. For this purpose the 
guilds are presented as welfare agencies which prevented unfair com- 
petition, protected consumers against deceit and exploitation, created 
equal opportunities for their members, and secured for them a modest 
but decent living in keeping with traditional Standards.^ One of the 
main champions of this idyllic view is Max Weber (1864-1920), who 
describes the guilds as at least originally founded on the subsistence 
principle {Nahrungsprinzip) and as foUowing a livelihood policy by 

^ William Ashley, An Introduction to English Economic History and Theory (4th ed.; 2 
vols.; London: Longmans, Green, 1920), I, Part II, 391; John M. Clark, The Social Control of 
Business {26. ed.; New York: McGraw-Hill Book Co., 1939), pp. 23-24; Shepard B. Clough 
and Charles W. Cole, Economic History of Europe (rev. ed.; Boston: D. C. Heath, 1946), pp. 
31, 68; George Clune, The Medieval Gild System (Dublin: Browne and Nolan, 1943), P- 55 i 
Alfred de Tarde, L'idee du juste prix (Paris: F61ix Alcan, 1907), pp. 4:t-t\y, Joseph Dorfman, 
The Economic Mind in American Civilization (3 vols.; New York: Viking Press, 1946-49), 
I, 5; N. S. B. Gras, Business and Capitalism (New York: Crofts, 1939), pp. 122-23; Herbert 
Heaton, Economic History of Europe (ist ed.; New York: Harpcr, 1936), p. 204; George 
O'Brien, An Essay on Medieval Economic Teaching (London: Longmans, Green, 1920), pp. 
111-12; Leo S. Schumacher, The Philosophy of the Equitable Distribution of Wedth (Wash- 
ington, D.C.: The Catholic University of America, 1949), p. 47; James Westfall Thompson, 
An Economic and Social History of the Middle Ages, 300-1300 (New York: Century Co., 1928), 
p. 697. This list is by no means exhaustive. 

2 For example, Arthur J. Pcnty, A Guildman's Interpretation of History (New York: Sunrise 
Turn, n.d.), pp. 38-46. 

418 

Reprinted front the Journal of Economic History, December 1958. 



»■y»gy<^>^Be*y«»^w^iPi"iWr^ ^ fi »^^ni^wpy» m» ^ —■■■ , '■ ^ ■^■^■i"'Tg^w^^W(^w»t^wiii w ^ ^ inpiwip>y*^^»g^^i^^<iwiqw»^«T— -p^^^'^^wfw^i iw »»■ »i 1 m — 1 n , ^ 



"«r-T*^ • - - ÄS9t»- 






GIORGIO RADETTI 



i 

'i 



LE ORIGINI 

DELL'UMANESIMO CIVILE FIORENTINO 

NEL QUAHROCENTO 



Estratto dal « Giornale Critico della Filosofia Italiana » 

Fascicolo I . 1959 



i 



SANSONI EDIZIONI SCIENTIFICHE - FIRENZE 






' 



DISCUSSIONI E POSTILLE 

LE ORIGINI DELL'UMANESIMO CIVILE FIORENTINO 

NEL QUATTROCENTO 



La storia della cultura rinascimentale, in questo ormai quasi secolare 
periodo che ci separa dal Burckhardt, ha oscillato abbastanza regolarmente 
tra la « celebrazione » della novitä costituita dal Rinascimento di fronte alla 
visione medioevale del mondo e dell'uomo, e la rivendicazione della sostan- 
ziale continuitä dei due periodi. Come tutti i discorsi che si fanno intorno a 
questioni di p>eriodizzamento storico anche que.sti hanno destato, spesso giu- 
stamente, fastidio e sospetto negli storici meno inclini alle generalizzazioni, piü 
decisi a non lasciarsi attrarre alla disperata fatica di mettere in relazione tra 
loro dei concetti storiografici illecitamente entificati in periodi cronologici 
ben delimitati, e diventati elementi o momenti di una dialettica piü o meno 
arbitraria. Ma si tratta di questioni che non possono essere lasciate da parte 
cosi facilmente; le periodizzazioni, ad onta dei pericoli che comportano non 
sono eliminabili in quanto determinazioni, per dir cosi, programmatiche 
della ricerca storica *) . Purch6, naturalmente, non ci si accontenti dei di- 
scorsi generici che subordinano la ricerca alla schematicitä di una defini- 
zione o alla suggestivitä di un'immagine, alla comoditä di una formula facile 
da ricordare (che si tratterä poi di appoggiare con una scelta di esempi inte- 
ressanti etc.), e non le i)ermettono di articolarsi nella, necessariamente ben 
di rado rettilinea, complessitä di un discorso intorno a individualitä concrete. 
II fastidio della genericitä e della fabbricazione di coerenze ed armonie artifi- 
ciose non deve quindi far perdere di vista la necessitä di uscire al momento 
giusto dalla preziosa ma anch'essa pericolosa limitatezza della ricerca troppo 
puntuale : il cui pericolo non sta soltanto nella miopia del contributo erudito 
ma anche nella sempre incombente chiusura della specializzazione storica, per la 
quäle la storia delle idee filosofiche appare, ad es., un processo autonomo 
quasi interamente svolgentesi per una propria intima dinamica, in una genea- 
logia di filosofie e di problemi, solo esteriormente in rapporto con le altre sto- 
rie, quella delle idee e delle istituzioni politiche, quella delle esperienze reli- 
giöse ed artistiche etc., e viceversa. II problema della rottura effettiva di 
queste barriere tradizionali h ancora uno dei piü vivi della storiografia con- 
temporanea, sopratutto per quanto si riferisce alla connessione tra vita poli- 
tica, sociale, economica e vita culturale. 






^) Cfr. D. Cantimori, La periodizzazione dell'etä del Rinascimento nella storia d'Italia 
e d'Europa, in: X Congresso internazionale di Scienxe Storiche. Relazioni. Vol. IV: Storia 
moderna, Firenze, Sansoni, 1955. PP- 307-334- 



"^^ 7^^'^^^'^^ 



c^.^ 



Reprinted From 

Industrial and Labor Relation« Review 

Vol. 12, No. 2, January 1959 






INTERNAL PRESSURES ON THE TEXAS 
STATE C.I.O. COUNCIL, 1937-1955^ 



MURRAY E. POLAKOFF 



THE ability of State labor organizations 
to survive and grow depends in large 
measure upon their success in serving the 
interests both of their affiliated local un- 
ions and of their parent Organization. 
Since these State bodies must function 
within the liraits imposed upon them by 
these and other groups, pressures emanat- 
ing from such sources naturally will affect 
the scope and success of their activities. 
The familiär external sources of pres- 
sures include public opinion, employer 
organizations, political pressure groups, 
State labor legislation, and court deci- 
sions. Internally, however, these State 
organizations are also subject to many 
and varied pressures imposed upon them 
by their own constituents and superiors. 
To illustrate the thesis that state labor 
organizations can only function within 



The difficulty recently experienced by the 
AFL-CIO in its attempts to merge State feder- 
ations and Councils has served to highlight the 
importance of these State bodies about which 
little has been written. This articie reports on 
the major internal problems which plagued the 
Texas State C.I.O. Council during its brief his- 
tory. After illustrating the conflicting pressures 
brought upon Council leaders by left-wing union 
officials, by a membership resentful of national 
CIO policy on racial discrimination, and by a 
series of CIO regional directors, the author con- 
cludes that many of the internal pressures on 
State organizations are inevitable in view of the 
structure of American labor federations. 

Murray E. Polakoff is associate professor in 
the Department of Economics at the University 
of Texas. — Editor 



the limits imposed upon them by their 
constituents and superiors, this articie 
analyzes in some detail several of the in- 
ternal problems faced by one such body, 
the Texas State C.I.O. Council,^ from the 
time of its founding in 1937 until 1955.^ 
More specifically, it will be shown that 
the various pressures emanating during 
this period from the local union leader- 
ship, from the rank-and-file membership, 
and from the national and/or regional 
CIO were essentially similar in that they 
all interacted to impose limits upon the 
effectiveness of the Council as a going 
concern. All of them tended to divert 
energy and attention from the successful 
implementation of the T.S.C.I.O.C.'s 
Chief functions. Before analyzing such 

*A Joint Convention of the Texas State C.I.O. 
Council and the Texas State Federation of Labor 
was held on July 30, 1957, at which time it was 
formally agreed to merge both organiz-^tions into 
a new body, the Texas State A.F.L.-C.I.O. This 
merger at the State level in no way invalidates 
the usefulness of this study, however, since the 
new body will find itself beset by problems simi- 
lar to those the Council and federation as sepa- 
rate entities encountered in the past. 

*Hereinafter also referred to as the T.S.C.- 
I.O.C. and the Council. 

•Most of this study was completed early in 
1955. Since it is essentially analytical in nature, 
the author feit that little was to be gained 
through further detailed research on the activ- 
ities of the Council from 1955 until its merger 
with the Texas State Federation of Labor some 
two years later. Such investigation of recent 
developments as was undertaken indicated that 
none of the basic conclusions previously estab- 
lished were in need of serious modification or 
revision. 



^m^ •^M^* i>4^* 



TIIK qUlJRKLLK OF IHK ANCIENTS AND 

TIIK MODKHXS AS A iniOELEM FOR 

RENAISSANCE SCHOLARSHIP 



By 
HANS BARON 



Repiinteil fron» Joüknal of thk Histoky of Ideas, Vol. XX, No. 1, 

January, 1959, pago?; 3-22. 

PRINTKD IN U.S.A. 

Copyright by Journal oj the HUlory of Idenn, City College, N.Y.C. 31. 



^ 
1 • 



* 'rr* * 



M 






. '-T 



1H* ■•>)!(■ 






r" 



Reprinted from Journal of the History of Ideas, Vol. XX, No. 1, 

January, 1959, pages 3-22. 

PRINTED IN U.S.A. 

THE QUERELLE OF THE ANCIENTS AND THE MODERNS 
AS A PROBLEM FOR RENAISSANCE SCHOLARSHIP 

By Hans Baron * 

The use of the term "the quarrel of the Ancients and the 
Modems " for one of the crucial intellectual struggles of the seven- 
teenth Century is roughly as old as the concept of " the Renaissance " 
for the preceding period. Ever since Hippolyte Rigault's pioneer 
work, the Histoire de la Querelle des Anciens et des Modernes, was 
published in 1856 — ahnost simultaneously with Michelet's and 
Burckhardt's books on the Renaissance — the " Querelle " of the 
seventeenth Century has been a household word to scholars. 

For a long time, however, the word rarely served as a label for a 
new phase in the history of thought; rather, it signified only the re- 
volt against the traditional acceptance of Antiquity as a superior 
model in literature and art.^ Students were well aware, of course, 
that when Charles Perrault and Bernard de Fontenelle in 1687 and 
1688 proclaimed the superiority of the age of Louis XIV over that of 
Augustus, both were proposing some general ideas that reflected the 
philosophy of the epoch in which the rationalism of Descartes and 
the new natural science emerged triumphant. Nature, they argued, 
always remains the same, inexhaustible, constant in her eff ects ; there 
was no reason to think that lesser intellects were being born in the 
France of Louis XIV than had been born in any past period. But 
these strictures upon the belief that the world could never again 
produce the equals of the ancients were mere accessories of a contest 
which chiefly concerned helles lettres and the arts and centered on the 
assertion that various recent authors, whose names are largely for- 
gotten today, were greater than the greatest poets and writers of 
Antiquity; and that even Homer would have become a better poet 
had he lived in Louis XIVth's enlightened age. The controversy, in 
spite of these extravagances, had an enduring historical effect in that 
it substantially helped to demolish the faith in the rigid rules, sup- 
posedly of ancient origin, characteristic of French classicism; still 
there seemed to be no reason for modern scholars to look upon such a 
debate as being of much greater consequence than that of a mere 
literary feud. As for the repercussions that reached England, be- 
ginning with the dispute between Sir WilHam Temple and William 

*An address read before the Fourth Central Renaissance Conference at St. 
Louis, March 29, 1958. This essay integrales some of the resnlts of a study of book- 
length which the author is preparing. For lack of space, all references and biblio- 
graphical indications have been kept to the barest minimum. 

^A notable exception, H. Gülot's La Querelle des Anciens et des Modernes en 
France (Paris, 1914), has failed to exert much influence. 

Copyright by Journal of the History of Ideas, City College, N.Y.C. 31. 



.n m m w> m"\ f 



IUI 1 »>i[ 



■ nn j w i r-n^^wwwnyirwwiy 



jiumi I I 



<li ^l»I ^W I 



.. i .ig i mn ; 



'•n-^ 



■ m I » I n^. n i 'T«»«t<« 






SJa l I.AKIZATION OF \V1SD0M AND PÜLITICAL 
Hl MAMSM IN THE RENAISSANCE 






By 
HANS BARON 



Kcpriuled fiom Jouknal ok the Histohy of Iueas, Vol. XXI, No. 1, 
J:m.-Mai('li, 1960, pagos 131-150. 

PHINTED IN U.8.A. 

Copyright by Journal of flu Hisfory oj Idcm^, Cüy College, X.Y.C. 31. 



/<rr 



Aj^-/ 



v.$^^t<(^€A 



■ ■^. -(^ 



V 



7 



f^<^V"' 



j.' 



«.0^ 



(/j^A.'^ -^J^MM^-^ 



REVIEW-DISCUSSION 

SECULARIZATION OF WISDOM AND POLITICAL 
HUMANISM IN THE RENAISSANCE * 

By Hans Baron 

" What does it mean to say that an idea has been secularized? What is 
the process by which secularization took place in the Renaissance? " (viii). 
In Order to clarify these basic questions, Dr. Eugene Rice in a brilliantly 
written and keenly argued study explores the definitions and the concepts of 
sapientia in about a score of humanistic and non-humanistic writers from 
Petrarch to Pierre Charron, proposing " first to give a detailed analysis of 
what a selected number of fifteenth- and sixteenth-century theorists thought 
wisdom was; second, to relate these individual conceptions to each other in 
an intelligible pattem of historical change " (vii) . 

Dr. Rice has succeeded superbly in the first task. A great ability in re- 
evaluating insufficiently exploited sources of information, clarity of analysis, 
and a gift for simple and direct expression even when abstruse problems are 
involved — all these qualities combine to produce an array of intellectual por- 
traits from humanistic and other phases of the Renaissance that noticeably 
broadens the charted area of the period. In trying to reconstruct " an intel- 
ligible pattem of historical change " on the basis of these individual anal- 
yses, the author himself notes the difficulties in making a mere selection 
representative of the whole; but it seems to me that even on this score he 
deserves much praise. The ränge of his selections is so broad — encompass- 
ing more than two centuries and at least two northem countries, France and 
Germany, in addition to Italy — ^that in following the relatively narrow path 
of the definitions of wisdom through so large a territory we arrive at a useful, 
f resh accentuation of the long development from Petrarch to the late Renais^ 
sance. The pattem of change thus traced is certain to include an essential 
Clement of tmth, even though its presentation at some points may be open 
to criticism. My discussion will aim to help illustrate this core of the 
author's findings and to define more accurately the historical perspective 
from which it should be viewed. 

1. If I correctly analyze the author's scheme of reference, " seculariza- 
tion " in the ideas of " wisdom " could logically occur, and actually did 
occur, in three ways. In the first place, revelation and divine grace could 
be replaced by reason and man's natural powers. Secondly, the experience 
needed to make a man " wiee," which could be sought in an elevation of the 
mind to " divine things " (the Christian dogma, or the meesage found in the 
Bible, or the world of disembodied forms, heavenly bodies, and first causes 
in the sense of Piatonic and Aristotelian metaphysics) , could be broadened 
to include " human things," or even be limited to the &phere of man. In the 
latter case, the needed experience could be gained from Observation of 
secular life and from the study of the wisdom stored in the new humanistic 

• A propos of Eugene F. Rice, Jr., The Renaissance Idea of Wisdom (Cambridge, 
Mass.: Harvard University Press, 1958). Pp. ix, 220. $4.75. 

m 



\'^^^9jm>f^fmrf mn t i j n. i fw 



IIII U I I H> l W i lM < 



■ » « ■ [ ■ . I UI UM ii i - 



Sonderdruck aus „Forschungen und Fortschritte* 
Band 33, Heft 12, Dezember 1959 

Akademie- Verlag, Berlin 



Renaissanceforschung und Altertumswissenschaft*) 

Von Paul Oskar Kristeller, New York 



\ 



Ein Vergleich der Renaissanceforschung mit der 
Altertumswissenschaft, wie er hier in ganz kurzen Um- 
rissen versucht werden soll, scheint aus mehreren 
Gründen sachlich gerechtfertigt zu sein. Die Altphilo- 
logie ist die älteste und gediegenste unter den Geistes- 
wissenschaften, die in vieler Hinsicht allen jüngeren 
Disziplinen zum Vorbild gedient hat oder dienen sollte. 
Außerdem liegt eine solche Orientierung an der Alter- 
tumswissenschaft für die Renaissanceforschung be- 
sonders nahe; denn die Renaissance und das Zeitalter 
des Humanismus waren mehr als irgendeine andere 
Epoche der abendländischen Geschichte ein Zeitalter 
der klassischen Studien und des Klassizismus, und es ist 
kein Zufall, daß die Altphilologie im modernen Sinne 
im Humanismus der Renaissance ihren Ursprung hatte 
und im Gesamtbild der zeitgenössischen Kultur damals 
eine größere Rolle gespielt hat als zu irgendeiner anderen 
Zeit seit dem Ende der antiken Welt. Da ich den Ver- 
gleich zwischen den beiden historischen Disziplinen hier 
nicht in allen Einzelheiten durchführen kann, so will 
ich lediglich versuchen, einen kurzen Überblick über 
die methodischen Probleme der Renaissanceforschung 
zu geben und darauf hinzuweisen, inwiefern die Alter- 
tumswissenschaft dabei als Vorbild gedient hat oder 
dienen könnte und wieweit der andersartige Stoff auch 
andere Methoden der Forschung verlangt. Gelegentlich 
werde ich mir gestatten anzudeuten, daß auch die 
Altertumswissenschaft in einiger Hinsicht von den 
jüngeren Disziplinen, wie der Renaissanceforschung, 
etwas lernen oder übernehmen könnte. 

Wenn ich die eigentümlichen Schwierigkeiten und 
Probleme der Renaissanceforschung verständlich ma- 
chen will, so muß ich mit einem peinlichen Geständnis 
beginnen: Die Renaissanceforschung ist nicht allein 
eine neue Wissenschaft, sondern sie ist eigentlich noch 
gar keine Wissenschaft. Ihr Thema ist noch keineswegs 
scharf abgegrenzt, denn die zeitUchen und räumlichen 
Grenzen der Renaissance sowie die Wesenszüge dieses 
Zeitalters sind von den Historikern noch heiß um- 
stritten imd viel schwerer zu bestimmen als vor etwa 
hundert Jahren, als Jacob Burckhardt seine muster- 
gültige Darstellung der itahenischen Renaissance ver- 
öffentlichte. Selbst wenn wir diese Diskussionen dahin- 
gestellt sein lassen und uns damit begnügen, die euro- 
päische Kultur von 1300 bis 1600 als Renaissance zu 
bezeichnen, so finden wir, daß dieser Stoff nicht eigent- 
lich den Gegenstand einer einzigen Wissenschaft bildet, 
sondern vielmehr als Teilgebiet oder Spezialität zum 
Bereich vieler verschiedener Wissenschaften gehört: 



Poütische Geschichte, Wirtschaftsgeschichte, Kirchen- 
geschichte, die Geschichte der verschiedenen nationalen 
Literaturen, die Geschichte der Wissenschaften, der 
Philosophie, der Künste und der Musik — all diese und 
manche anderen historischen Wissenschaften befassen 
sich mehr oder minder ausführlich mit der Epoche der 
Renaissance. Jede dieser Wissenschaften redet ihre 
eigene Sprache, betont andere historische Tatsachen und 
Entwicklungen, und bis vor relativ kurzer Zeit haben 
sie alle aneinander vorbeigeredet und einander mehr oder 
weniger ignoriert. Die vielfach unfruchtbare Debatte 
über den Begriff der Renaissance hatte wenigstens das 
Verdienst, die Vertreter der verschiedenen Fachgebiete 
an derselben Diskussion teilnehmen zu lassen, und in 
allerjüngster Zeit mehren sich die Versuche, die Ergel)- 
nisse der verschiedenen Fächer in einem einheitlichen 
Studium der ganzen Epoche zusammenzufassen. Diese 
Tendenz ist um so wichtiger und notwendiger, als es 
innerhalb der Renaissance einige Stoffgebiete gibt — vor 
allem die neulateinische Literatur und die Geschichte 
der Gelehrsamkeit und des Unterrichtswesens — , die 
für das Studium und das Verständnis der Renaissance 
besonders wichtig zu sein scheinen, die aber bei der 
herkömmlichen Einteilung der akademischen Diszi- 
plinen zu kurz kommen oder unter den Tisch fallen 
und die daher nur im Rahmen einer einheitlichen 
Renaissanceforschung zu ihrem Recht kommen können. 

Es ist eine ganz natürliche Folge dieser Situation, 
daß die Renaissanceforschung die üblichen Hilfsmittel 
der gelehrten Organisation erst seit kurzer Zeit besitzt 
oder noch gänzlich entbehrt : Institute, gelehrte Gesell- 
schaften, Kongresse, spezialisierte Zeitschriften und 
Bibliographien gibt es erst seit wenigen Jahren, eigene 
Lehrstühle und Studienprogramme noch fast gar nicht. 
Daher fehlt es an gut ausgebildeten wissenschaftlichen 
Hilfskräften, der Fortschritt ist langsam und ungleich- 
mäßig, und die solide wissenschaftliche Arbeit wird oft 
von der Schöngeisterei überwuchert oder durch die be- 
queme Wiederholung veralteter Meinungen im Keim 
erstickt. Andererseits sieht sich der gewissenhafte For- 
scher einer Überfülle von unaufgearbeitetem Material 
gegenüber, dem er ohne Wegweiser, ohne Vorarbeiten 
mehr oder weniger hilflos gegenübersteht. Die guten 

*) Walther Bulst zum 60. Geburtstag in alter Freund- 
schaft und herzlicher Verehrung. 

Diesem Aufsatz liegt ein Vortrag zugrunde, den ich am 
30. August 1958 vor dem Institut für griechisch-römische 
Altertumskunde der Deutschen Akademie der Wissenschaften 
zu Berlin gehalten habe. 



■«r 


■nW < 


IM« »**-•.. 


.-*•.' 4l»»i- ;j / i»<*r-^»* 


*-^*at: 




t. ■■ ■■• ?' ■ ;, ■, ^ 


'. • ■ T 






-^--♦7.- 


-•» ' '» 











OFFPRINT FROM 



RENAISSANCE NEWS 

PUBLISHED QUARTERLY BY 
THE RENAISSANCE SOCIETY OF AMERICA 



Volume XIII 



Autumii i960 



Nuniber 3 



'.■» «**-»*-■" 



-iM ;ifrrt'~ 



fo ^ro^ £}^^M^^ 



iiT<fk UyK^t^ ^ejUiy^ 



/%v/wQ sJ/^{/r&'^^^ 




Burckhardt's ' Civilization ofthe Renaissance' 
A Century after its Publication 

by HANS BARON 

IN September i960 a hundred years will have passed since the ap- 
pearance of Jacob Burckhardt's Kultur der Renaissance in Italien. 
No other work has had a comparable influence on the formation of 
the concept ofthe Renaissance, and during the last one or two gen- 
erations it has become an historical classic read in all western coun- 
tries. Since the re-publication of Burckhardt's original text by Walter 
Goetz in 1922,^ one German reprint has followed anodier. After the 
second World War the early Italian and EngHsh translations began to 
share in this ever-growing popularity (America has seen three new 
editions recently), while the first Spanish translation came out in 
South America in 1942. 

How is the Renaissance scholar to evaluate this late posthumous 
triumph of a book whose slow acceptance by his contemporaries 
brought bitter disappointment to its author? Fifty years ago, when 
the 'revolt ofthe medievalists' against the nineteenth-century con- 
ception ofthe Renaissance was in füll swing, the usual reaction of 
scholars to Burckhardt's work was fear that an apparently irrepressi- 
ble product of a period of historiography long passed might perpetu- 
ate an antiquated bias against the Middle Ages and a false image of 
the unscrupulous, ruthless. and lusty *superman' ofthe Renaissance. 
Today, after another half-century, htde of that suspicion has sur- 
vived.Many, of course, disagree with Burckhardt's views, but few 
still think they are confronted with a work disfigured by strong 
prejudices against the medieval past. The reason is both a change of 
attitude toward some ofthe phenomena described in the Civilization 
ofthe Renaissance and, even more, a better knowledge of its audior. 

Our views of Burckhardt and his place as an historian have been 
essentially transformed in three respects. First, we can see more clearly 
the injustice of comparing too closely the positions of Burckhardt 
and Michelet, the two authors who first entided books *The Renais- 
sance'— even though it is true that Burckhardt borrowed from Mich- 

1 From the third to the twelfth edition. L. Geiger, as editor, had transformed the 
book into a two-volume handbook constantly growing in length. 

[207] 



mmmmm 



j^ -~.<rj' -r-r £' ,>i-i:.-!ii-.-r»irr;v*:' 



7*v 



/-y 



S<)^^<^'k 






li 



«xtx*-^ 



^^^A/T^H-i 



I96I 



217 



; 



:':y.,^'-i 




Machtavelli: the Republican Citizen and 
the Author of'The Prince 

FEW subjects exist which humble and caution the historical 
Student so much as does the history of the Interpretation of 
Machiavelli's works. It would be complacent to judge that our 
understanding has simply been increasing. The truth is that there 
have been losses as well as gains ; as some facets caught the light, 
others passed into darkness. To Florentines still near to Machiavelli 
personally, his life and work had seemed to have two faces. Accord- 
ing to Giovanni Battista Busini, an anti-Medici republican, writing 
about the middle of the sixteenth Century, Machiavelli * was a most 
extraordinary lover of liberty ', but wrote the Prince to teach Duke 
Lorenzo de' Medici how to rob the rieh of their wealth and the 
ordinary Citizens of their freedom, and later in his life accepted a 
Pension from the head of the Medici family, Pope Clement VII, for 
writing his Florentine History. So here already, in the language of 
the party passions of Machiavelli's time, appears the puzzle of his 
later readers: how could the faithful secretary of the Florentine 
republic, the author of the Discourses an the First Ten Bocks of Titus 
Livjy also be the author of the Prince ? ^ 

^ Some of the investigations on which the answer proposed in the present paper 
relies, were first published in 1956 under the title ' The Principe and the Puzzle of the 
Date of the Discorsi', Bibliothique d^Humattisme et Rettaiss., xviii (1936), 403-28. A 
number of objections were raised by G. Sasso in Giornale Stör, della L,ett. Italiana, 
cxxxiv (1937), esp. 300 ff., cxxxv (1938), 231 f., and by J. H. Whitfield, in Italian Studies, 
xiii (1938), esp, 38 ft. Whitfield, subsequently, in L,e Parole e le Idee, i (1939), 81 ff., 
indicated streng disagreement with Sasso's arguments while seemingly assenting to 
the chronology proposed in my paper of 1936, The reader of the present paper who 
consults those controversies will find that none of the doubts of my critics, even if any 
were accepted, would destroy the substance of the proposed theory. In restating it 
here on a much enlarged basis and adding a glimpse of its consequences for the ap- 
praisal of Machiavelli, I have considered Sasso's and Whitfield's objections implicitly, 
making few direct or polemical references. The chief objective of the present paper 
(read before the American Historical Association in Chicago, 29 Dec. 1939, in a 
somewhat shorter form) is to concentrate on the vital points. In doing so, I have this 
time avoided reliance on the studies of the genesis of the Discourses by Felix Gilbert 
(* The Composition and Structure of Machiavelli's Discorsi ', Jour. Hist. Ideas, xiv 
[1953]» 136-36) and J. H. Hextet (' Seyssel, Machiavelli, and Polybius VI : the Mystery 
of the Missing Translation *, Studies in the Renaissance, iii [1936], 73-96) which in my 
article of 1936 were used as platforms from which to Start. Since Gilbert's and Hexter's 
theories have been shown by critics to be not fully demonstrable and partly incorrect, 
while my own difFerent thesis is independent of the validity of their conclusions and 
can petfectly stand on its own, I now use Gilbert's discussion only to draw one infer- 
ence from his observations (see infra, p. 237), while keeping entirely aloof from Hexter's 
argument (see infra, p. 248, n. 3). 



■yff 



BRITISH FOREIGN CAPITAL ISSUES,^ 
1865-1894 




'^Utfy^<i'<.d^A^ 



-HARVEY H. SEGAL AND MATTHEW SIMON 



INSTITUTE FOR QUANTITATIVE RESEARCH 
IN ECONOMICS AND MANAGEMENT 

INSTITUTE PAPER 
No. 21 



This papor was read at the 

Seminar on the Application of Economic 

Theory and Statistics to the Study 

of Economic IHistory 

at Purdue, December 6-8, 1961 



SCHOOL OF INDUSTRIAL MANAGEMENT 
PURDUE UNIVERSITY 



- v^ i iliiH ij W f tur tKrmmm n t . l u « » ■»»»»y»wtt>» » i u ii »i» » » ,, ' n -o »» i j nn» 



"'^«•r"r> 



I 



I 



British Foreign Capital Issues, 1863-1894 



* 



We need statistics not only for explaining things, tut also in order to \now 
preäsdy what there is to be explained. Joseph A. Schumpctcr ^ 

IN the half-century before 1914 international capital movements 
played a significant role in the developmcnt of the world economy. 
This paper — which is a prelude to a more comprehcnsive study — fo- 
cuses upon the British expericnce. We will first present new annual 
series on British foreign capital issues for the period 1865-1894. Our 
analysis of their behavior is centered about the following questions. 
First, how did the volume of British foreign investment fluctuate dur- 
ing the latter part of the nineteenth Century ? Werc there long Swings 
in these capital movements ? Second, how did the geographic distribu- 
tion of British foreign investment change over time? Was there an 
increasing tendency to invest within the British Empire ? How was the 
total volume of investment apportioned between the tropics and the 
temperate regions of recent settlement ? Third, how was British foreign 
investment allocated among economic sectors ? Did the industrial com- 
position vary signilicantly among countries, continents, and climatic- 
ethnic regions? Finally, what types of enterprises were nourished by 
British capital? How did the shares vary among government, private 
and mixed — government and private — undertakings ? We believe that 
our time series provide more reliable answers to these questions than do 
prcviously available data. 

* The costs of key-punching programming and research assistance werc defrayed by grants 
from the Graduate School o£ Business Administration, New York Univcrsity and Face College. 
Free time on an IBM-704 Computer and auxiliary equipment was made available by the 
Institute of Mathematical Sciences of New York University. 

Professor Emanuel Mehr of the Graduate School of Business Administration, New York 
University wrote the elaborate Computer program and successfully surmounted the obstacles 
which threatened its execution. As novice users of the electronic Computer our debt to him is 
vcry grcat. 

We are doeply grateful to Professor Leland H. Jenks for his gracious hospitality and infinite 
patience in answering our innumerable questions. He has generously provided us with a 
mass of unpublished research material on British foreign issues which we hope to use in the 
near future. Valuable suggestions and information were also received from Arthur I, Bloom - 
field, Charlotte and Paul Boschan, Gerhard Bry, Solomon Fabricant, Sipa Heller, Albert H. 
Imiah, S. B. Saul and Irving Stone. 

Karl Gerulat drew the charts. Ava Bry, our research assistant, cfficiendy performed a numbcr 
of onerous tasks. 

1 Joseph A. Schumpeter, History of Economic Analysis (New York: Oxford University Press, 
1954), p. 14. 

566 



» jiiiiii n i n- 1 w —rtwi^i v^tiptn ) I 



„yyrr^TT.^, p i m i ' ^ ^ ,i j ;pi^yy||WW .L. i lL »li p.Ll^lHW l ^l |i t l i | y i; .lll l |,W I ]! j|WiSWB^P^WiWpyfTr 



■ .ijpi i wipiw ii w i miiiiy 



*S/*.^. S. ^va^t-^^ /^xU^v 



Reprinted from Journal op the Histoby of Ideas, Vol. XXIII, No. 1, 

Jan.-Mar., 1962, pages 143-146. 

PRINTED IN U.S.A. 

REVIEW 



A BRITISH SYMPOSIUM ON ITALIAN 
RENAISSANCE CIVILIZATION 



ItaLian Renaissance Studies: A Tribute to the late Cecüia M. Ady. Edited by E. F. 
Jacob. London: Faber and Faber, 1960. Pp. 507. $12.50. 

Memorial volumes consisting of unrelated contributions can either dis- 
play the work of a particular school öf scholarship, or illustrate the general 
change or progress in a field f urthered by the scholar who is honored by the 
dedication. Italian Renaissance Studies is a specimen of the second type. As 
Professor E. F. Jacob says in bis "Introduction" to the book, it is "repre- 
sentative of English work now in progress" on the Italian Renaissance, 
showing the "notable changes" which have taken place in historical perspec- 
tive since the time when Cecilia Mary Ady, Coming from the school of Ed- 
ward Armstrong, made her debut in the field more than fifty years ago. 
Miss Ady (Dr. Jacob says), "whether in depicting the Sforza, the Medici 
or the Bentivoglio, or the ascent of a Piccolomini to the papacy, . . . wrote 
as one primarily concerned with the influence of persons upon govemment 
and public life. ..." Or, again, as she described her own view of the Renais- 
sance, "few men and women have enjoyed so unrestricted an opportunity 
for self-expression as the ruling families of Quattrocento Italy." The in- 
fluence of Burckhardt is unmistakable. 

Since then, judges Dr. Jacob, Renaissance scholarship has come to ap- 
praise the period less exclusively "as one of powerful and uninhibited in- 
dividualism." First, (he points out) the work of medievalists had this effect 
by demonstrating the survival of older institutions and concepts through the 
Renaissance; then, investigation into the economic and social background 
counteracted abstract speculations on "Renaissance individualism" ; and, 
finally, increasing knowledge of the Quattrocento revealed the actual vigor 
of civic-mindedness, even among humanists, as shown by a revival of 
Ciceronian Roman ideals. Anyone who still remembers the apparently im- 
placable antagonism, only a few decades ago, between emphasis on the sur- 
vival of medieval elements and emphasis on the new and original features 
of the Quattrocento, will find in this synthetic view of the recent history of 
Renaissance research a gratifying sign of the far-reaching reconciliation 
which has taken place. 

Does the content of the volume confirm the Suggestion of a balance be- 
tween the various trends enumerated in the introduction? Such a balance 
may, indeed, exist in Jacob 's own sketch of the historical thought of the 
Renaissance (the theme of the second half of his "Introduction") , an illumi- 
nating Synopsis of Italian Quattrocento historiography and the transition, 
in XVth-century England, from monastic historiography to the London city 
chronicles and other secularized sources — a comparison closely built on 
Denys Hay's well-known studies in this field. Elsewhere in the volume, 
however, little interest is shown in the medieval impact on the Renaissance. 

Copyright by Journal of the History of Ideas, City Urdversity, N.Y.C. 31. 



~^" 



RAYMOND DE ROOVER 




LA DOCTRINE SCOLASTIQUE EN MAXIERE 

DE MONOPOLE ET SON APPLICATION 

Ä LA POLITIQUE ECONOMIQUE 

DES COMMUNES ITALIENNES 



Estratto da 

STUDI IN ONORE 

di AM INTORE FAN FAN I 

Volume primo 



N 



CEZ5Z3 

G2aa 
AG 



MILANO - DOTT. A. GIUFFRfe - EDITORE - 1962 



mmw .'"" 



w 



7e> T^A^y^x/^i-o^i^^/öt^ cV- SockjJa^ 



RAYMOND DE ROOV 



DVER 




LA DOCTRINE SCOLASTIQUE EN MAXIERE 

DE MONOPOLE ET SON APPLICATION 

Ä LA POLITIQUE ^CONOMIQUE 

DES COMMUNES ITALIENNES 



f^A'. 



Estratto da 

STUDI IN ONORE 

di AM INTORE FAN FAN I 

Volume primo 



csasD 

E2Z3a 

AG 



MILANO - DOTT. A. GIUFFRfe - EDITORE - 1962 



- '7' y '•' ^ ' * '' ■ '*' * q ' i '*?^t*tTr ? ^ i' vrm U ff ' f ^ " ^ "^ m * ^ "* > ■ \ 'f^ y w - ■ 



-T- ^ il | !'■ ilWW jm WIiWIPM^ ^ ll n, i^f»W y w y > ; y» w 



A/ 



La doctrinc scolastique en matiere de monopolc s'encadre dans 
la theoric du juste prix. Selon une idee tr^s repandue, le juste prix 
scrait celui qui pcrmettait au producteur de subvenir ä ses besoins et 
ä ccux de sa famille en menant un train de vie conforme a sa con- 
dition sociale (i). Cette idee se base sur un texte, d'ailleurs mal inter- 
prete du nominaliste allemand Henri de Langenstein ou de Hesse 
(1325-1397). Mise en circulation par Wilhelm Röscher (1817-1894) et 
adoptee par Werner Sombart (1863-1941), Max Weber (1864-1920), 
Heinrich Pesch (1854-1926) et bien d'autres, la doctrine d'Henri de 
Langenstein fut acceptee commc monnaie courante et eut une vogue 
Sans precedent, d'autant plus qu'elle s'accordait si bien avec les idees 
(^St^ solidaristes chretiens, des partisans du corporativisme et d'autres 
adversaires du liberalisme economique: eile leur servait admirable- 
ment de justification historique. Malheureusement pour tous ces gens 
bien intentionnes, la doctrine d'Henri de Langenstein est loin d'etrc 
representative des theories scolastiques en la matiere. 

Des recherches recentes, en eflet, viennent de demontrer que 
Langenstein ne represente qu'une petite minorite et que les scolas- 
tiques n'^taient pas du tout d'opinion unanime sur la question du 
juste prix. On peut mcme discerner trois ecoles soutenant des theories 
divergentes et en partie contradictoires : les thomistes, les scotistes et 
les nominalistes. En outre, il ne faut pas perdre de vue que les doc- 
trines scolastiques ne sont pas restees immuables, mais qu'elles ont 
evolue et qu'elles se sont perfectionnees pour faire face aux objections 
ou s'adapter aux circonstances nouvelles. Enfin, il y a lieu d'observer 
que les thomistes, qui formaient la majorite, finirent au XVP siecle 
par triompher et imposer leur point de vue. Ils avaient d'ailleurs des 
le debut l'appui des juristes, romanistes aussi bien que canonistes. 

En droit romain, la dctermination du prix ctait laisscc au mar- 
chandage entre les parties contractantes, mais le glossateur Fran^ois 



(i) Raymond de Roover, The Concept of the Jtat Price: Theory and 
Economic Policy, dans Journal of Economic History, XVIII (1958), 418-20. 




1^>;; 9^ji 









y , 



Reprinted from the issue for 

Summer 1963 / Volume V / Number4 



Published by the University of California Press, Berkeley 4, 
for the Graduate Schools of Business Administration of the 
University of California, Berkeley and Los Angeles 



© 1963 by The Regents of the University of California 



i 



MILTON H. SPENCER 



Demand for 



Machine Tools 



Wide fluctuations in the demand for machine tools have led 
many to despair of predicting quality and quantity demands. 
This econometric model m,ay open the way to just such predictions. 



il. 



^^ The sale of machine tools has, for several 
decades, exhibited remarkable cyclical swings, lead- 
ing to a widely held belief in the industry that the 
annual demand for machine tools is virtually impos- 
sible to analyze and predict. 

The purpose of the following sections is to report 
on some progress in the "testing" of tliis belief by 
constructing an annual econometric model of the 
demand for machine tools, covering the period 
1926-1960. Although the model is primarily descrip- 
tive rather than predictive, it serves the useful func- 
tion of "explaining" the f actors that are most impor- 
tant in influencing the sale of machine tools. In this 
connection, therefore, the model can also serve as a 
basis for making "quahtative" predictions. 

The demand for machine tools, like the demand 
for many other types of capital goods, can be ex- 
pressed as a function of three f actors: a "demo- 
graphic" factor, a buying power factor, and a price 
factor. 

• Demography: a measure of the chief demand for 
buying units of the product. 

• Buying Power: the income or purchasing power of 
the relevant demand units. 

• Price: the direct or alternative cost of the product to 
buyers. 



A former economic adviser to the United 
States Department of State and to several 
foreign govemments, Mr. Spencer is at 
present Associate Professor in Economics 
and Business at Wayne State University. 




SUMMER / 1963 



These factors may be expressed and combined in 
various ways, depending upon the economics of the 
underlying demand Situation and the judgment of 
the analyst. Thus, in the present study, the demand 
for machine tools is expressed conceptually as: 

D = f{Xu X2, X3, X,) 

where, as explained in the following paragraphs, 
D = demand for machine tools, measured by volume 
of new Orders 

Xi^per Cent change in average industrial hourly 
earnings. (This is a measure of the alternative cost 
to the buyer.) 

X2 = metals and metal products production index. 
(This is a partial measure of the demographic 
factor.) 

X3 = per Cent utilization of industrial capacity. (This 
is also a partial measure of the demographic 
factor.) 

X4 = profit index in the metal and metal products 
industry. (This is a partial measure of the buying 
power of machine tool users.) 

The historical pattem of the basic data represent- 
ing these variables can be seen in Figure 1. The 
reasons for the choice of these variables and the 
logic underlying their construction in the present 
model is described below. 

The Statistical approach employed in this study 
is the graphic method of correlation and regression 

75 



SondmrdruA 



JAHRBÜCHCß Fuß 



6e$CHicHTe 

0$TeUROPA$ 



I 




NLUE FOLQE • BANDU . JAHRQANQ 1963 
HEFT2/ JUNI 1963 

OTTO HARRASSOWITZ WIESBADEN 

Vom VerfastBT überreicht • Durch den Buchhandel nicht zu beziehen 



JAHRBÜCHER FtJR GESCHICHTE OSTEUROPAS 

begründet als 
Jahrbücher für Kultur und Geschidite der Slaven (Breslau 1924—1935) 

fortgeführt als 

Jahrbücher für Geschichte Osteuropas ßreslau 1936 — 1941) 

Neue Folge (München 1953 ff.) 



In Verbindung mit Manfred Hellmann (Münster), Walther Kirchner (Newark), 

Herbert Ludat (Gießen), Werner Markert (Tübingen), Werner Philipp (Berlin), 

Georg von Rauch (Kiel), Gotthold Rhode (Mainz), Peter Scheibert (Marburg), 

GÜNTHER Stökl (Köln), Reinhard Wittram (Göttingen), 

Adolf Wilhelm Ziegler (München), 

herausgegeben von GEORG STADTMÜLLER (Mündien) 



Redaktion: EmilieKubaschek, München 27, ScheinerstraBe 1 1 (Osteuropa-Institut) 

For Information in the USA and Canada and about American contributions to our 

Journal please address yourself to the American member of the Board of Editors 

Walther Kirchner, University of Delaware, Newark, Delaware, USA 



„Jahrbücher für Geschichte Osteuropas" — für den Inhalt verantwortlich der Heraus- 
geber, Georg Stadtmüller, München. — Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich mit 
einem Jahresumfang von 640 Seiten. Der Preis des Einzelheftes beträgt DM 15, — ; der 
Abonnementspreis jährlich DM 58, — . Bestellungen nimmt jede Buchhandlung oder der 
Verlag Otto Harrassowitz, Wiesbaden, Taunusstraße 5, entgegen 



O Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1963 

Alle Rechte vorbehalten 

PhotographlsGhe und photomedianlsdie Wiedergaben 

nur mit ausdrü<^llcher Qenehmlgtmg des Verlages 

Gedruckt mit Unterstützung der Deutsdien Forschimgsgemelnscbaft 

CSesamtherstellung: 
Augsburger Druck- imd Verlagshaus GmbH vorm. Haas & Grabherr, Augsburg 

Prlnted In Germany 



■••«»■«»"*» 






i ■■* ■: 



4i 



»fi 






•p 



-*■ > 



\ 



%?■ 



■I 



I. ABHANDLUNGEN 



Paul H.Avrlch, Queen» College^ New York 

Russian Factory Committees in 1917 

In 1917 the workers of Russia enjoyed a fleeting interval of freedom wedged 
between centuries of tsarist despotism and decades of Soviel paternalism. 
Under the aegis of the factory committees, whidi sprang up on the morrow of 
the February Revolution, varying degrees of workers' control over the produc- 
tion and distribution of goods were established in Russian industrial enter- 
prises. The factory committees were created as local organs to express the de- 
mands of the workers for better conditions of labor and for some share in 
management. These /afazavAomy were proletarian centers of the elemental 
revolutionary forces unleashed by the fall of the tsarist regime. They were 
closer to the hearts of the workmen of individual plants, and far more radical 
in spirit, than either the soviets or the trade unions. Indeed, as Lenin himself 
acknowledged, the factory committees stood considerably to the left of the 
Bolshevik [BoISevik] leaders. Until the October Revolution was made and 
secured, however, the Bolshevik party relied upon the committees as its chief 
proletarian buttresses. 

After the Bolsheviks seized power, they found it necessary to bring the centri- 
fugal force of the factory-committee movement under central State control, lest 
it wredc the Russian economy beyond recovery — and the revolution in the 
process. The trade unions, growing with ever-increasing speed during the 
course of the year, were selected by the new government as the Instruments 
for centralizing the syndicalist movement in the factories. The trade unions 
succeeded in "devouring" the workers' committees, as an Anardio-Syndicalist 
worker put it^• but ultimately the unions were themselves the victims of the 
appetite of the new government. The government, in turn, was brought under 
the exclusive control of the party, whidi gradually eliminated all remnants of 
political Opposition. By this process, the factory committees became "state 
institutions", as Lenin desired^. 

I 

Of the three types of workers' organizations whidi sprang up in the early days 
of the February Revolution — the factory committees, the trade unions, the 
soviets — the local committees were the simplest to create, requiring a mini- 
mum of special preparation and no outside coordination. Throughout Petrograd, 
in diverse ways and under a variety of names, committees of workers were 
swiftly organized. In the Thornton Textile Mills a strike committee served 
as the nucleus of the factory committee that was elected on 26 February 1917 



* Revoljucija, Oktjabfskaja, here Vol. 2, p. 191. 

* Lenin, here Vol. 22, p. 50. 



\ 




. f w sf v! . '« üj» in l i'l 



^"^ 'y ^ ' . ^ ^m T '^ ' ;mw^ " %»' V ^ß'vr 9 '^ ^ 9 ii j i j i^wipfiji 



i 



yo fitftj^o^ ^cfu^ f/hAcdA 



l 



I 
'.I 



ReprinUdfrom The British Journa l for the Historv of Science. , ^-Jj^ ^ '^. ^^^^^^ 
Vol. 7, Part IV, No. 4, December /9g? Oäie^ V.lU<>.ru^ ^ 

WAS TYCHO BRAKE AS INFLUENTIAL AS HE 

THOUGHT?* 

By C. Doris Hellman 

Through the years there have been subtle changes in the evaluations 
of the work of Tycho Brahe. As one examines the tracts dealing with 
novae and comets in which reference is made to the nova of 1572 or the 
comet of 1577, it becomes quite evident that in different parts of Europe 
and in the Near East and at different periods of time and among men of 
different religious convictions different vaiues were placed on his work. 
The extent of his influence should be distinguished from the measure of 
his achievements. Moreover, his importance cannot be completely 
separated from that of Kepler and the horde of other writers who furnished 
more than a mere background for the display of Tycho's brilliance. Here, 
as always, there is the danger of assigning to one man innovations that 
were, so to speak, in the air. 

Tycho's work can be divided into his astrology, his System of the 
universe, and his accurate observations. The astrology, which never 
loomed very large in his thinking, is now completely superannuated. The 
System of the universe, which served a worthwhile purpose, is now only 
an historical curiosity.' 

But Tycho's accurate observations were his forte. Among the signifi- 
cant ones are those of the nova of 1572 and the comets of 1577 and later 
years. One consequence of these observations was the attack on the 
Aristotelian theory of the immutability of the heavens, which was asso- 
ciated with a sharp distinctionbetween terrestrial andcelestial phenomena, 
an attack which had to be successfuUy concluded in order to permit 
acceptance of either the Tychonic or the Copernican doctrine. Goupled 
with the notion of the unchanging heavens was that of the crystalline 
spheres which could not accommodate the paths of the observed comets.' 
The accuracy of Tycho's planet observations enabled Kepler to found a 
new astronomy. 

A new estimate of Tycho's influence can be derived in many ways. 

* Read at a meeting of the Society 28 January 1963, the President in the Chair. 

1 In Tycho's system the earth is stationary and is the centre of revolution for the moon 
and the sun. The sun is the centre of revolution for the planets and carries them along as it 
moves around the earth. According to Marie Boas and A. Rupert Hall, 'Tycho Brahe's System 
of the World', Occasional Notes, Roy. Astr. Soc, 1959, iii, 253-263, 256, the System was so widely 
and quickly accepted because it fiUed a need to avoid Ptolemaic absurdities while complying 
with common sense, scientific theory and religious tenets and besides it was in the form which 
was to become the scientific method typical of the new philosophy of the seventeenth Century. 

2 In Tycho's time the notion of an infinite universe was put forth by such persona as the 
astronomer Digges, the physician Gilbert and the philosopher Bruno. That the idea was wide- 
spread is attested by the writings of a lesser man, Francesco Patrizi di Cherso. In the fifteenth 
Century Nicholas of Cusa had not set limits to the world. For a füll discussion, see Alexandre 
Koyr^, From the Closed World to the Inßnite Universe, Baltimore, The Johns Hopkins Press, 1957. 

THE BRITISH JOURNAL FOR THE MSTORY OF SCIENCE VOL. i NO. 4 (1963) 






j » nMi),ij» i j»»^ | « ii»www;w»««f''g!^»»iii .j,ij ; j »»a 'j 'i" <'j »' l 'i!i y^ ' i<iM i t ' t ' . ' Ui '' , ii ' '' ; ;" ' . » f 'it ' w.uy »■ >-. "»» ■ « i »<;<w,i ' | i^ . 




THE 



farrsa« ß^ 



(a 



H INTELLEC 




Vi\- 




flü'ft 



^ COMMUN 




•^4 



B'NAI B'RITH HILLEL COMMISSION 



Chairman 

DR. LOUIS GOTTSCHALK 

Honorary Chairmen 
DR. WILLIAM HABER 
DR. A. L. SACHAR 

Vice Chairman 

JOSEPH L. PARADISE 

Trea»urer 

PHILIP W. LOWN 

Secretary 
MAURICE BISGYER 



LABEL A. KATZ 

President, B'nai B'rith 

MRS. LEONARD SIMS 

President, 

B'nai B'rith Women 



Honorary Member» 

ALFRED A. BENESCH 
PHILIP M. KLUTZNICK 
DR. LOUIS L. MANN 



Over»ea$ Representative» 

EDWARD GELBER 
Israel 

J. C. GILBERT 
Great Britain 



SAMUEL S. BISGYER 
JULIUS BISNO 

MRS. SEYMOUR BUCHSBAUM 
ALBERT M. COHEN 
HARRY EPSTEIN 
MRS. MEYER FELDMAN 
MRS. WILLIAM FINEMAN 
DR. HY M. GINSBURG 
RABBI ROBERT GORDIS 
MRS. ISRAEL GOLDMAN 
GEORGE E. GORDON 
MRS. GERALD GORMAN 
A. J. GRANOFF 
BENJAMIN D. HAIBLUM 
MRS. HERMAN HERTZBERG 
MYRON E. HERZOG 
STANLEY M. KAUFMAN 
DR. MAURICE JACOBS 
MRS. HY KORNBLEET 
RABBI ARTHUR J. LELYVELD 
SAMUEL LEMBERG 
RABBI JOSEPH LOOKSTEIN 
EDWARD ROSENBLUM 
MRS. HARRY STRAUSS 
ISAAC WAGNER 
MRS. ALBERT WOLDMAN 
JUDGE ALBERT WOLDMAN 



RABBI BENJAMIN M. KAHN 
National Director 



DR. ALFRED JOSPE 

Director, Program 
and Resources 



RABBI OSCAR GRONER 

Asst. National Director 



THE JEWISH INTELLECTUAL 

THE UNIVERSITY m 

THE JEWISH COMMUNITY 



CONTENTS 



INTRODUCTION 3 

BENJAMIN M. KAHN 

THE JEWISH INTELLECTUAL, THE UNIVERSITY 
AND THE JEWISH COMMUNITY 7 

MILTON R. KONVITZ 

THE NATIONAL HILLEL FACULTY PROGRAM _. 21 

LOUIS GOTTSCHALK 



B'NAI B'RITH HILLEL FOUNDATIONS 

1640 Rhode Island Ave., N.W., Washington, D. C. 

1964 

Printad in th« United Statts of Amaric« 



'>'n:^^-^i^i"^^'^'^-^L,M 



Reprinted from Industrial. Relations, Vol. 3, No. 2, February 1964 



CHARLES HOFFMANN 



Work Incentives 

in Communist China 



Work incentives play an important role in the Chinese Com- 
munist Party *s economic development strategy, and as general strategy has 
changed over the years, so have work incentive pohcies.^ From 1953 to 1957, 
primary emphasis was on various material incentives, such as piece rates. 
During the Great Leap Forward, 1958 to 1960, stress was mainly on non- 
material incentives, such as honorary prizes. More recently, as agricultural 
reverses have led the Party to give higher priority to encouragement of the 
peasants, there has been a switch back to material incentives. The follow- 
ing article deals with the ideological and economic bases of incentives, the 
types of material and nonmaterial Systems used, and with changing poUcies 
during the above three periods. 

Economic and Ideological Bases of Incentives 

While Chinese Communist leaders have made the Leninist 
claim that labor productivity will rise sharply under socialism, they are at 
the same time fuUy aware that rapid industrialization places strict limits on 
consumption.^ Insisting that "an increase in productivity of labor is of prime 
importance to the victory of the sociahst System" and the continuation of 
rapid economic development, they have acknowledged that to elevate labor 
"enthusiasm of the broad masses of workers," it is necessary "first and fore- 
most . . . that wages [be] gradually increased," that "the principle of *to each 



* Associate Professor and Acting Chairman of the Department of Economics, State University 
of New York, Stony Brook. 

1 An earlier Version of this article was presented to the First Research Conference of the 
Social Science Research Council Committee on the Economy of China held at Berkeley, California, 
in February 1963. The author is grateful to the SSRC-American Council of Leamed Societies 
Joint Committee on Contemporary China for its research grant for 1961-1962 and to the Chair- 
man of the Center for Chinese Studies, University of California, Berkeley, Professor Choh-ming Li, 
and his stafiF for their generous assistance. Professors Walter Galenson and Li made heh)ful 
suggestions on an earlier draft. 

2 See Charles HoflFmann, "The Basis of Commimist China's Incentive Policy," Asian Survey, 
HI (May, 1963), 245-257, on the ideological and economic framework of incentive policy. 

81 



Reprinted from The Journal of Economic History 
Volume XXIV, December 1964, Number 4 



SoTue Dimensions of the American Commercial 

Invasion of Europe, 1871-1914: 

An Introductory Essay' 




.>{■ 






W RITTEN history abounds with colorful generalizations which 
can often be regarded as immovable and undying monuments 
to the truth. Stately, memorable, unself-conscious, their smooth 
surf aces and clean lines are unmarred by the asymmetry of qualifica- 
tion. Particularly impressive are those memorials which stand majes- 
tically on pedestals of aggregate quantitative evidence. Decomposi- 
tion is then akin to deformation; iconoclasm becomes a species of 
phihstinism. Nonetheless, although history may be considered a type 
of art, it is not pop art. The melancholy task of critical destruction 
is part of the historian's mandate. 

Analysis of the transatlantic trade patterns of the late nineteenth 
Century provides such an opportunity. The idea of an American in- 
vasion of Europe is a beguihng one, not merely because of its dra- 
matic simphcity, but also due to its provocative imphcations con- 
ceming comparative economic development in Europe and in the 
United States during those years. It conjures up a picture of a young 
American economy, engaged in a convulsive but protean industri- 
ahzation, suddenly confronting a relatively complacent old world 
with the concrete evidence of more rapid and superior technological 
development on the farm and in the factory. The changing trade 
balances between the two regions become, in eflFect, chauvinistically 
agreeable evidence of the uniqueness of the American economic 
experience. 

In part, this interpretation appears not to be inconsistent with the 
facts— at least with the available records of total American exports 
to Europe. But there may occur a seductive intellectual tyranny to 
the use of aggregates if they are suflSciently accommodating to one*s 
hypothesis. When the task of decomposition is especially trying be- 
cause of the difficulty of obtaining and processing the appropriate 
numbers, when the quahtative records of the phenomenon are 

• We are very grateful to Robert E. Lipsey of the National Bureau of Economic 
Research for his helpful comments on teclmical problems of evaluation of the data. 

591 



.,^' 



"^ 


■/=t-.V .. '.>''>*««r~- •;;■.•■ -vIk-«»?: W^^ ■ii*^-'» • >^*-«*', 


, 


^« Offprint from 




M E D I A E V A L : Ä 




/ 


sTUDiEs ^': 


\' ^ 


, " ■ '" ■ - ■ f 

% 1>o/«me XXVIII ^J^H^ 




1966 




:-"hi i'^^...' 


A Provisional Bibliography of Oresme's Writings ;" 




r <{^^ By ALBERT D. MENUT -^^i 


1 '. t ^ 










.'<i' Ar>'U 



>■ . 



"A-r S,;. 




■* .<■ f ■ ,..N,' 



■'■>, 



^;r- 



'. t5Kt.^('-\ 



v^45;. f >^v 



V - ■ -> 



.:!.<'. 



r-v-- 



:v. ;'^^: 



PONTIFICAL INSTITUTE OF MEDIAEVAL STUDIES 



TORONTO, CANADA 



AJ$ 



•^•-x' Cl:'. 



t^ 



.' :1t: 



'p^ ' ' 






■'!^}<: 






S ' 



-.^- 






N'<-, 







A Provisional Bibliography of Oresme's Writings 



ALBERT D. MENUT 



FOREWORD 



THIS bibliographic inventory of the writings of Nicole Oresme, the 
versatile fourteenth-century French scholar-cleric, is an outgrowth 
of research pursued in the preparation of a new critical edition with 
parallel English translation of Oresme'5 Livre du Ciel et du monde. The 
editio princeps of this work was published in three consecutive annual 
issues of Mediaeval Studies (vols, 3, 4 and 5, 1941-43), edited by A. D. 
Menut and Rev. A. J. Denomy. The new edition, sponsored by the 
National Science Foundation, now in press, will appear in the 
Publications in Medieval Science Series, issued by the University of 
Wisconsin Press. 

The present bibliography is offered with the hope that it may serve 
as a useful tool in the hands of future investigators of Oresme's 
voluminous writings. General in scope, it is published in Mediaeval 
Studies to make it generally available to medievalists of whatever 
special interest. That it can be only a "provisional bibliography" is 
emphasized by the experience of the past quarter-century, during which 
time several items previously merely adumbrated or wholly unknown 
or wrongly attributed have been recovered and restored to their 
rightful authorship. Probably, the most striking example is the case of 
Oresme's Qiiaestianes super septem. libros Physicorum, reported lost for the 
past four centuries and only recently (1962) discovered at the Biblioteca 
Colombina in Seville. Doubtless. other Oresmiana will come to light. 
Almost certainly, additional manuscript copies of works presently 
known will be discovered, and surely, several more critical editions 
will appear — indeed, several are presently announced or already in 
press. Thus the Provisional Bibliography published herewith contains 
several items absent from the critical edition of Oresme's Livre de 
Ethiqu£s d'Aristote, published in 1940. Already in 1943, several 
corrections and additions were required under the caption "Scientific 
Writings" in the editio princeps of Le Litne du Ciel et du monde, edited 
in felicitous collaboration with the late Father Denomy, C.S.B., for 
Mediaeval Studies (vol. V, pp. 245-49). Comparison of this special 



p^M^j^m—pai^,!»*'«''^'— y * ' ". "- I ' " ' . ' ' ' H l 'lilll ■. l l' . ' "* ' 4"." i' 1 4 » P I — MW^WW^IWWWy^WtlM I ■ ■ jj ^^ww^»»' « ■ ■ M J« i " 



immmn^mm'^m 



T^^gr— ^*t'^^— w" . * . ' 'i' t"i" r <. 



r 



Tirage ä part des / OfFprint from 

ACTES 

du IVe Congrds 

de l'Association Internationale 

de Littörature Comparde 

FRIBOURG 1964 



PROCEEDINGS 

of the I Vth Congress 

of the International Comparative 

Literature Association 



1966 



MOUTON & CO. 
THE HAGUE • PARIS 



IMITATION AND ORIGINALITY IN CINQUECENTO TRAGEDY 



LiENHARD BeRGEL 



The critical battles of romanticism have been fought largely over the question of the 
drama, and more specifically over the form of tragedy. While French classical 
tragedy was the iramediate object of romantic condemnation, the ultimate target was 
the classicistic poetics of the Renaissance. Since the most prominent literary genre 
cultivated under the guidance of this poetics was tragedy, it foUowed naturally that 
all forms of tragedy more or less closely related to Renaissance literary theories were 
subject to attacks. Thus the historical antecedent and to some extent the model of 
French classicism, the Italian tragedy of the 16th Century, was included in the roman- 
tic anathema, as well as the tragedy of Alfieri, which is, at least in some formal aspects, 
a late ofFspring of both. Modern criticism has step by step refuted the erroneous 
judgments of the romantics on French classical tragedy and on Alfieri, but the Italian 
tragedy of the 16th Century is still waiting for a historical reevaluation that is free 
from the prejudices and misjudgments established in the early 19th Century. 

To the majority of the romantic critics, the case against classicistic tragedy seemed 
simple: it was a matter of condemning, in the name of "originality", a "literature of 
imitation". Classicism was presented as the product of "imitation", while romanti- 
cism stood for "originality". The romantics had never grasped the complicated issues 
clustered around the Renaissance term "imitation", when they fought for a new 
poetics of their own, one which advocated "originality". It was the romantic point 
of view that has dominated until recently the study of Renaissance poetics. As R. 
Scrivano has observed in his review of F. Ulivi, Uimitazione nellapoetica del Rinasci- 
mento, the histories of Renaissance criticism by Saintsbury, Spingarn, Trabalza, and 
others treat the problem of "imitation" only marginally; in this neglect he perceives 
a romantic heritage. Only recently has this problem received more adequate treat- 
ment in the books by F. Ulivi, B. Hathaway, and B. Weinberg. Their investigations 
have also shown that the Renaissance principle of "imitation" was by no means 
unanimously accepted or generally put into practice. As R. Wellek has pointed out 
in the "Introduction" to his History of Modern Criticism, there was, on the contrary, 
"a deep gulf between theory and practice" in the three classicistic centuries. The 
romantic generalizations about the role of "imitation" during that period are therefore 
unfounded. 



- rr i '- iT — i-T~f<TTr t Ti • ^' '*' frr i 'w* r » 



äT-M&oUüKX' 



,Äo.,..i. ■-.;:. 



f^H^ 



Reprintecl from Journal of tue Hisi^TORY of Ideas. Vol. XXVII, No. 4, 

October-December, 1966. 

— -^.,-~.--) YH U.S.A. 

PERENNIAL PHILOSOPHY: 
FROM AGOSTINO STEUCO TO LEIBNIZ 



<>CH.^ de k 



. o VXö 



By Charles B. Schmitt 



/. Introduction 

Of the philosophical phrases which have come into populär use 
during the XXth Century, perhaps none is more curious than 
"perennial philosophy" or, in its more common Latin form, philo- 
Sophia perenms. Although there is no agreement on the precise mean- 
ing of the phrase, it is usually taken to indicate that some sort of 
continuous theme runs throughout the history of philosophy, that 
certain enduring and lasting truths are recognizable in the philo- 
sophical writings of all historical periods. Philosophia perennis is a 
philosophy which endures; its truth is considered to persist from 
generation to generation, long after ephemeral philosophical fads and 
fashions come and go. Particularly during the past seventy years has 
"perennial philosophy" become a populär term, and numerous books 
and articles have discussed its meaning in detail.^ What precisely 
"philosophia perennis" means is not easy to determine, and the task 
of determining it is made more diflScult by the fact that a great 
many philosophers of various persuasions have, as it were, appropriated 
the conception and so bent it that their own philosophy turns out to 
be perennial philosophy. It has been adopted inter alia by adherents 
of Thomistic Scholasticism,^ Scholasticism in general,^ Platonism,'* 
mysticism,'' positivism,® naturalism,^ Catholic philosophy,^ Western 

iWe cannot here go into these recent discussions, which we hope to treat in 
some detail in a subsequent study. For some indications see James Collins, Three 
Paths in Philosophy (Chicago, 1962), 255-79, "The Problem of a Perennial Phi- 
losophy." 

2 Jacques Maritain, An Introduction to PhÜosophy, trans. E. I. Watkin (New 
York, 1937), 100, for example. The Thomists have most pertinaciously chmg to the 
opinion that their philosophy is perennial. A veritable flood of references to other 
writers could be eited. 

«Erwin J. Auweiler, "Quaracchi: 1877-1927," New Scholasticism, I (1927), 105. 

* Paolo Rotta, "Piatone e la filosofia perenne," Rivista di filosofia neo-scolastica, 
XVII (1925), 8-22. 

*^Aldous Huxley, The Perennial Phüosophy (New York, 1944). 

•Roberto Ardigö, "La perennitä del positivismo," Rivista di filosofia e scienze 
ajfini, VII (1905), 1-9. ^ Cornelius Krus6 m the Foreword to 

John Herman Randall, Jr., How Phüosophy Ilses Its Past (New York, 1963), xii. 

8 Otto Willmann, Am der Werkstatt der Philosophia perennis (Freiburg i. Br., 
1912), esp. 44-54. What Willmann calls katholische Philosophie is a sort of Idealism, 
rooted in the Neoplatonic tradition and accepting the religious tenets of Catholicism. 
See also his Geschichte des Idealismus (Braunschweig, 1894-97) . 

605 

Copyright by Journal of the History of Idcm. City University, N.Y.C. 31. 




ReprinteJ from 



-~ _ — _ — ^^ 



ENT 



1 A JOURNAL OF 

HISTORICAL STUDIES 




NUMBER 36 



APRIL 1967 



^<f. 



T. H. ASTON 
Corpus Christi College, Oxford 

llu-n ^di'^'^^ BUSINESS MANAGER 

/' •'_ ^-^ P. T. LAW 



©^ 



P. J. LAW 
Corpus Chrisü CoUege, Oxford 



EDITORIAL 

JOHN MORRIS iChaimtan) 
Univeraity College, London 

PHILIP ABRAMS 
Peterhouse, Cambridge 



BOARD 

J. HOBSBAWM 



J. H. ELLIOTT 
Trinity Collie, Cambridge 

R. H. HILTON 

University of Binningham 

A. H. M. JONES {President) 
Jesus College, Cambridge 

LAWRENCE STONB 
Princeton University 



E. J. HOBSBAWM. {Vice-Chairma 
Birkbeck College, London 

ROBERT BROWNING 
Birkbeck College, London 

CHRISTOPHER HILL 
Balliol College, Oxford 

DOUGLAS JOHNSON 
University of Birmingham 

OWEN LATTIMORE 
University of Leeds 

JOAN THIRSK 
St. Hilda's College, Oxford 



PETER WORSLEY 
University of Manchester 



Post and Present appears in Aprü, July and December. 

Annual Subscription 25«. ($4.25): Individual numbers 15s. ($ 

Reduced Annual Subwription for Students 158. ($2.50) 

Rcduced fivc-year subscription (for foreign subscribers only) 

*^ $20.00 payable direct 

m»covnt of 10% on direct ordcrs for complete sets of back numl 

Contribmions, Cor^-^cüovs^^ot^ f^^^^^m'^dä^cl^^ä'S 
applications to reproduce any part of the Journal snouia 

The Editor, Post and Present, 
Corpus Christi CoUege, Oxford. 

AU subscriptions and business correspondence should be addressed to: 
The Business Manager, Post and Present, 
Corpus Christi CoUege, Oxford. 

© World Copyright: The Past and Present Society. 
No part of any contribution may be reproduced in any form 
toithout Permission front the Sodety, exceptfor the Quotation of 
brief passages in critidsm or discussion. 

Printed by Titus Wüson & Son Ltd., 28 Highgate, Kendal. 



i:: 



I 
I 



ti 



• ■T'i'm 



h 



LEONARDO BRUNI: "PROFESSIONAL 
RHETORICIAN" OR "CIVIC HUMANIST"? 

IN A PAPER PUBLISHED IN THE JULY I966 ISSUE OF FAST AND PRESENT 

with the acknowledged help of some other scholars, Professor J. E. 
Seigel makes a startling claim. The chronology of Bruni's early 
works that I proposed in 1955,^ he thinks, is totally false: Bruni's 
writings, contrary to what I said, preceded the decisive years of the 
Florentine wars with Giangaleazzo Visconti and, therefore, cannot 
reflect the impact of Florence's struggle for existence. Yet — so 
Seigel argues — demonstration that the works which set forth Bruni's 
ideas for the first time originated after Florence's trial is a precondition 
for interpreting fifteenth-century Florentine humanism as an intel- 
lectual movement shaped by poütical conditions; we would, therefore, 
do well to drop the concept of Renaissance "Civic Humanism" 
altogether and to look rather upon Bruni and his contemporaries 
in the light of Paul O. Kristeller's thesis that the Italian humanists 
were essentially "professional rhetoricians".^ 

This is clearly a non sequitur, whatever the dates of Bruni's early 
writings may be. Florentine humanists during the early fifteenth 
Century held very particular views and convictions of their own, such 
as are not found elsewhere or only at a much later time, on ethical 
values, on the need for active participation in communal life, on 
republican liberty and "populär" government, on history and the 
equaüty of "modern" Florence with ancient Rome, and on the 
Potential of the Florentine vernacular. All this would not simply 
disappear, even if it could be shown that Bruni composed the works 
which first expressed some of these ideas before the war with 
Giangaleazzo reached its climax in 1402. 

The major provocation of Seigel's Claims is, however, his assertion 
that as far as the chronological criticism of Bruni's writings is 
concerned the clock may simply be put back. In the ordinary course 
of things, a scholarly theory, after it has withstood the first tests, may 

^ In The Crisis of the Early Italian Renaissance: Civic Humanism and Republican 
Liberty in an Age ofClassicism and Tyranny, 2 vols. (Princeton, N.J., 1955) (rev. 
edn., I vol., Princeton, N.J., 1966), hereafter referred to as Crtsts, ist edn. and 
rev. edn.; and Humanistic and Political Literature in Florence and Venice at the 
Beginning of the Quattrocento (Cambridge, Mass., I955)- ^ _ , _ 

« J. E. Seigel, " 'Civic Humanism' or Ciceronian Rhetonc ? The Culture of 
Petrarch and Bnmi", Fast and Fresent» no. 34 (July, 1966), pp. 3-48; esp. 
pp. 9 ff., 25 ff., 30, 43 f. (hereafter referred to as "Ciceronian Rhetonc ?"). 



Reprinted from EcoNOUic Developuent and Cultukai. Chance 

Vol. IS, No. 3, April 1967 

Copyright 1967 by the University of Chicago 

Printed in US.A. 









REVIEW ARTICLE: 

MODERN SMALL INDUSTRY FOR DEVELOPING COUNTRIES- 

A PARADOX IN PLANNING ECONOMICS* 



DOUGLAS FISHER 

QUEENS COLLEGE OF THE CITY UNIVERSITY OF NEW YORK 



Eugene Staley and Richard Morse have finally produced the volume which summarizes 
the series of reports produced by various members of the Stanford Research Institute and 
incorporates a large amount of other material on the potential contribution to general devel- 
opment of modern small-scale industrial units. Their work consists, primarily, of two parts: 
the first, comprising the three initial sections, contains an exhaustive, case-study oriented 
rationale on behalf of "small industry, " as it has become known; the second, consisting of 
the fourth and last section of their work, offers the outline of a development program for 
economic planners, phrased in fairly specific terms. While the latter section Stands partly 
on its own, it also has roots in the development model described in the earlier sections of 
the book; the small industry development model of the earlier chapters will be the focus here. 
Throughout this paper, in addition, it will be assumed that the prime concern is a viable pro- 
gram for an underdeveloped country with a "surplus" population problem; India will be men- 
tioned most frequently in this connection. 



THE QUESTION OF DEFINITION 

A widely remarked problem consists of defining "smallness, " so that one might proceed 
to analyze its consequences. The question arises because it is not possible to identify a 
one-dimensional measure of smallness since, clearly, a firm consists of a number of fac- 
tors which, usually, can be combined in variable proportions, depending on economic and 
technical circumstances. It can be taken as accepted that some combination of labor and 
capital will represent the notion of size fairly well; this approach was embodied in an early 
Indian definition which was used for practical purposes. Furthermore, it is some combina- 
tion of employment size and Investment which P. S. Florence recommends when he demon- 
strates the correlation between employment size and horsepower per worker.* The choice of 
employment size alone really cannot be justifiedj except in terms of convenience, and it is 
especially inappropriate in cases where capital is scarce and labor is in surplus; neverthe- 
less, it is the only measure employed by Staley and Morse. 

Staley and Morse suggest that in particular cases one escape from the difficulty is to 
turn to what they term a "functional" definition of smallness. Thus, for example, a firm is 
small when it has relatively little specialization in management, provides close personal 
contacts, and is handicapped in obtaining capital and credit. The problem here, simply, is 
that these alleged characteristics are, in fact, facets which one would wish to verify about 

* Eugene Staley and Richard Morse, Modern Small Industry for Developing Countries. New York: McGraw-Hill, 1965. 
Pp.x+435, *9.00. 

1. P. Sargant Florence, Post-V/ar Investment, Location, and Size of Plant (Cambridge: Cambridge University Press, 
1962). 



341 






Reprinted frotn The Libkasy Quasteily 
Vol. 37,No. 3.July 1967 
Copyright 1967 by The Uoiversity of Chicago 
PrintediHVß.A. 






'■ i f ■- ^ ■. WTTt 



AN ARGUMENT FOR SELECTIVITY IN THE ACQUISITION OF 
MATERIALS FOR RESEARCH LIBRARIES 

MARGIT KRAFT 
"The Superfluous is an Enemy to the Necessary." 

— NiETZCHE 



SOME contradictions in our philos- 
ophy of librarianship have con- 
tributed in the past and will, if 
they remain unchecked, increasingly 
contribute to the difficulties libraries 
must face now and in the future. They 
involve goals. Automation; micropho- 
tography; photoduplication; regional 
or national Information, documentation, 
and storage centers ; and centralized or 
co-operative cataloging and acquisiticn- 
ing are only techniques. These tech- 
niques will solve our problems only if 
there are logical and clearly defined 
goals toward which they can be ap- 
plied. These devices will only aggravate 
our Problems if, for want of goals, they 
make it possible for us to postpone Solu- 
tions for another few years. 

The difference between a philosophy 
and a technique is that a philosophy 
sets goals, while a technique devises 
means to achieve these goals. If goals 
are nebulous, technique takes over and 
runs wild. Because of today's technical 
possibilities, we are in the greatest dan- 
ger that the superabundance of library 
techniques will completely obscure both 
library goals and the purpose for which 
libraries exist. This not only will ruin 
the profession by severing librarianship 
from its scholarly basis, but it will also 
ruin libraries and fulfil Goethe's pre- 
diction that the library will gradually 
decline from a treasure house to a store- 
house and from there to a junk room.^ 



II 

Academic libraries, particularly uni- 
versity libraries, are institutions whose 
purpose is to preserve, organize, and 
make accessible those graphic records 
that have contributed in the past and 
are contributing in the present to the 
advancement of knowledge. They are 
not institutions whose purpose is to pre- 
serve the Output of the printing presses. 
In spite of their fundamental difference, 
these two concepts are constantly being 
substituted for each other; as a result, 
confusion is created and a rational Solu- 
tion for the extremely difficult problems 
arising from the explosion of knowl- 
edge is hindered. 

The coUection is the raison d'etre of 
a library, and the most vital decision 
any library can make is what should or 
should not be added to the collection. 
Traditionally and logically, it is the 
function of the librarian to make this 
decision. In the general assembly of the 
Sorbonne on December 23, 1780, J. B. 
Cotton des Houssayes, the newly ap- 
pointed librarian, said: 

A librarian truly worthy of the name should 
. . . have explored in advance every region of 
the empire of letters, to enable him afterwards 
to serve as a faithful guide to all who may de- 
sire to survey it. And though it is by no means 
my Intention to give the preference above all 
other Sciences to the science of bibliography, 
which is nothing more than an exact and crit- 

* Georg Leyh, "Der Bibliothekar und sein Beruf," 
in Handbuch der Bibliothekswissenschaft (2d ed.; 
Wiesbaden: Otto Harrassowitz, 1961), 2:62. 






284 



^ si(9acOSi4, 



Reply 

DOUGLAS FISHER 



(Reprintedfiom 'Economica* August 1967) 



Reply 

By Douglas Fisher 

Mr. Buse raises two main points; but I shall consider only thc 
iinplications of his argument that because the results of the Meiselman 
tcst are comparable when two different methods of estimating hypo- 
thetical yields are used, the techniques themselves are equivalent.^ 
Granting this much, his conclusion, that the simpler technique is to be 
preferred, is unexceptionable. In point of fact, however, not only are 
the results different in interesting ways, but there are good reasons to 
suspect that both non-monotonic yield patterns and coupon effects are 
interesting phenomena in the controversy which the Meiselman test 
helps to resolve.* 

The first question raised by Buse concerns the apparent lack of a case 
linking the empirical evidence that coupons matter to the accuracy of 
the tests of the error hypothesis. There is no shortage of explanations of 
why "coupon effects" might exist; among those already offered are the 
**tax" argument, the "Macaulay" argument, and the "Wallace" 
argument, all of which are alluded to in my article, and all of which have 
the common property that they are not related to the expectations- 
hedging controversy. Another explanation, of more interest in the 
present context, is that coupon difierences produce differences in the 
price pattern which will be judged differently by speculators than by 
hedgers; in particular, the variance of the prices of the British per- 
petuities is related linearly to the coupon effect in the direction suggested 
by "risk preference". At any rate, the question raised by Buse concerns 
the establishment of an "apphcability theorem" which would relate the 
Performance of the error model to the coupon effect; while one can 
conclude that either taxes or speculation have the "high ground" as 
explainers of coupon effects in the British case, only the latter factor can 
be linked decisively to the controversy. Even though this does not 
satisfy the theorem, it does suggest a direction for further work; below, 
the techniques chosen as opposed to the coupon difference are shown to 
bc related decisively to the differences in the results. Further work 



Mi 



* Mr. Buse's selective coverage of my footnotes is somewhat disconcerting; for 
«umple, my belief in the existence of liquidity premiums is buoyed up by some 
•dditional American data, which are so presented; thc British results are, admittedly, 
Apt very persuasive. On this, and related points, I have prepared another paper, 
«ortly to be circulated, in which the drift is the same as the above. 

It secms fair to point out that there are other results in the paper, which Buse 
«to« not discuss (the effects of relative quantities, and the policy discussion), wherc 
we ooupon factor mic^t be important. 

•In a recent survey of the "behaviour" of interest rates, Conard (Joseph Conard, 
[^Behavior of Interest Rates, New York, 1966) finds severe coupon differences in 
OMffket for "new" as opposed to "scasoned" corporate bond issues. He suggests 
0» entire coupon problem requires extensive study; this is my argument, for 
*^ which sometimes overlap those given by Conard. 

309 



J \ 



, u »\[ Utv^^ 



i, 



/ c 



&.J 



JEWISH INTERMARRIAGE IN INDIANA 
by Erich Rosen thal 



Reprinted from 
AMERICAN JEWISH YEAR BOOK 1967 

Volume 68 



■f 



-^Hjafmtm mi juwhi ^m j ! ' ■ . y<ww?gw^TWy*'^^' ""B *« t- ' ^u ii ' ii g p y iww!<w^ppw v4 Wi wi M^ w ^i' . » w ;w^ >t i nj BwiPWpyw» j | iwy |w nJH] iii U| i n p an itwi . i mii i ■ i 



Jewish Intermairiage in Indiana 



T„ 









.HE PRESENT study of Jcwish inmarriage and intermairiage pat- 
tems in Indiana is a continuation of the author's earlier studies of assimilatory 
tendencies in the American Jewish Community.* It should however be em- 
phasized at the outset that Indiana as well as Iowa (in the 1963 study) were 
selected for analysis because pertinent data are available only for them. In 
no way are they to be considered as samples, representative or otherwise, 
of Jewish assimilationist tendencies in the United States. 

The study analyzes the data in the Indiana marriage record forms 2 for 
the years 1960 ^ through 1963. The availability of detailed Information about 
the groom's and bride's usual place of residence, the locality where applica- 
tion for the marriage license was made, and the place where the marriage 
was solemnized, made possible an ecological analysis,* that contributes sig- 
nificantly to our understanding of the formation of Jewish inmarriages and 
intermarriages. The analysis further reveals the need to reevaluate the rela- 
tionship between intermarriage and divorce. It has been generally observed 
that intermarriages were more likely to lead to divorce than inmarriages, and 
the more frequent failure of intermarriages has been attributed to the religio- 
cultural differences of the spouses. The Indiana data indicate that many 
intermarriages occurred after one or both spouses had terminated a previous 
marriage by divorce and that, therefore, this factor will have to be considered 
in determining the cause of frequent failures of intermarriages. 



1 Erich Rosenthal, "Acculturation Without Assimilation? The Jewish Community of Chicago, 
Illinois," American Journal of Sociology, LXVI (1960), 275-88; "Studies of Jewish Inter- 
marriage in the United States," American Jewish Year Book, Vol. 64 (1963), pp. 3-53. 

2 The writer would like to acknowledge the Cooperation of K. G. Ely, director of Vital 
Records, Indiana State Board of Health, who kindly made available copies of all records iirvolv- 
ing a Jewish marriage, and of Thelma E. Thompson, Supervisor of its tabulating section, who 
graciously arranged for the sorting änd duplicating of these records. Louis Lieberman, lecturer 
in the department of anthropology-sociology at Queens College, undertook a preliminary explo- 
ration of the data. In close Cooperation with the author, Mrs. Marion Gold, teaching assistant 
in the department, conscientiously and cheerfully performed the many tedious sorting and 
counting Operations. Mr. Eric Lehrman, Graduate Fellow in the Department, also aided in this 
task. It is with special pleasure that the author records the assistance rendered by his daughter 
Barbara in the preparation of the tables. 

The writer would like to dedicate this paper to the memory of two of his graduate-school 
instructors, William F. Ogbum and Samuel A. Stouffer, who pioneered in the quantitative study 
of marriage and family life. 

3 This was the first füll year in which information on religion was recorded on a state-wide 
basis. See D. Jean Pavela, "An Analysis of Mixed and Non-Mixed Marriages in Indiana During 
1959" (Purdue üniversity, unpublished master's thesis, 1962), p. 3. 

4 To the best of the author's knowlefige, this type of analysis had, heretofore, been limited 
to tfae other two branches of vital statistics-fertility and mortality. 

243 



^ä 






Estratto da 

RINASCIMENTO 
Afflio XVIU, Dicembre 1967 



rr wjiüw ^Mr ■ «>— ■f?-^*sgvj^-*r-';-^-fi3gwr:rqiig---r v !» - f*«^- . -. •.•'■•• "TU^ -' 



Helene Harth 

NICCOLÖ NICCOLI ALS LITERARISCHER ZENSOR 
, UNTERSUCHUNGEN ZUR TEXTGESCHICHTE VON POGGIOS 
, ., , «DE AVARITIA» 

L « Aveva mirabile giudicio nelle lettere e non era ignuno nella 
etä sua che n'avesse piü giudicio di lui, e tutti quelli che componevano 
monsttavano a Nicoiao l'opere loro a fine d'intenderne il giudicio 
suo » berichtet Vespasianio da Bisticci in seiner Niccolibiographie ». 
Weniger idealisierend macht Poggio in seinem Dialog De infelicüate 
jrrincipum Niccolis Wirken als literarischer Kritiker für seine zahl- 
losen Kontroversen und zum Teil bitteren Feindschaften mit Mitglie- 
dern seines engsten Freundeskreises mitverantwortlich, von denen 
die Invektiven Guarinos, Leonardo Brunis und Lorenzo Benvenutis 
beredtes Zeugnis ablegen 2. Von Carlo Marsuppini beschuldigt, er 
lasse sich von seinem polemischen Natiurell zu Schmähungen hin- 
reißen und sei überhaupt mit Tadel rascher zur Hand als mit Lob, 
verteidigt sich Niccoli in Poggios Dialog mit der Begründung: 

« Plures ad me adeunt importune qui suam stultitiam a me emendari 
volunt. Afferunt flescio quid ab eis editum, insulsum penitus, inconditum, 
inconcinnum, certe dignum quod ad latrinas feratur; quaerunt existima- 
tionem meam. Ego, liberior in loquendo — nam poetam si malus est 
nequeo laudare — verum effero, moneo ne efierant, interdico, vitia ostendo, 
non eloquentiam, non gravitatem, non ornatum, non prudentiam, non 
latinae linguae proprietatem, non integritatem in suis scriptis esse af&rmo. 






1 Vite di uomini illusiri, ed. Frati, Bologna, 1893, III, 87 f. In ähnlichem 

. Sinne stellt Poggio selbst in seiner Leichenrede für Niccoli fest : « Tu inprimis 
viarrt ad humanitatis studia ostendisti, tu iter ad veram eloquentiam demon- 
strasti..., tu consilio, tu libris, tu opera, tu cohortationibus semper omnibus recta 

I sentientibus affuisti. Tu diligentissimus rerum perpensor, tu gravis eloquentiae 
censor, tu peracutus doctorum extimator magno adiumento omnibus extitisti. 

' Tu denique tum corripiendo tum laudando effecisti ut ad aliquam dignitatem 
facultas eloquentiae perveniret ». (Poggii Florentini Oratoris et Philosophi 
Opera, etc., Basileae, apud Henricum Petrum, 1538, 273). 

I 2 Die Invektive Guarinos ist in doppelter Fassung abgedruckt bei R. Sabba- 
DiNi. Epistolario di Guarino Veronese, Venezia, 1916, I, 33-46; Benvenutis Rede 
gegen Niccoli ist ediert von Zippel, « Giorn. stör. lett. ital. », XXIV (1894), 168-79 
(cf. dazu H. Baron, The Crisis of the Early Itälian Renaissance, Princeton, 1955, 

'Appendix, 409 ff.), die Invektive Brunis ebenfalls von Zippel in seiner Niccoli- 
biographie (Niccolö Niccoli. Contributo alla storia dell'Umanesimo, Firenze, 1890, 
75 «•)• 



29 



i 



t 



Repriiited from 



MtuUl> ^^^ 



FLORENTINE 
STUDIES 

Politics and Society in 
Renaissance Florence 



1.1 



edited by 
NICOLAI RUBINSTEIN 



^ 






FABER AND FABER 

24 Russell Square 

London 



WMVl-i ' -mw».»— "» ' j'IMjww ^^ ^ ■ ^l l^ M l ^»^^l.Hll. | ^^^M ^ ^) |^[^f^wwwlB» . ' -'i| ' ■^'i' " ifTfg^^WWW^'WWW^W^W 



*•"»•»■ 



-«■»""■^"^ 






^J^(^ 



cro 



VIII 

Raymond de Roover 



LABOUR GONDITIONS IN FLORENCE 

AROUND 1400: THEORY, POLICY 

AND REALITY 



Much has been written on the Ciompi Revolt of 1378, but the existing 
studies have nearly all been strongly influenced by Marxist concepts of 
class stmggle and have failed to take into consideration the prevaihng 
economic ideas and the legal aspects of the problem. The emphasis 
heretofore has been on the misery of the masses and the exploitation of 
the workers in the woollen industry without considering sufRciently the 
stark realities of life and the impact of social theories and economic 
policies designed to put them into effect. Certainly, exploitation there 
was, and the right of the workers to organize and to form a gild of their 
own was without any doubt one of the main issues at stake. Still one may 
doubt whether a rhapsody on this single theme does füll justice to the 
subject and is to be regarded as an unbiased approach. However much 
one feels inclined to sympathize with the harsh fate of the workers, is it 
entirely fair to deny all hearing to the employers or to forget the 
pressing duty of the Florentine government to maintain law and order ? 
In other words, have the historians not been prejudiced by espousing 
one point of view and overlooking the complexities which are always 
present in dealing with historical phenomena ? 

The present study does not pretend to give a final answer to these 
perplexing questions, but it attempts more modestly to bring the 
problem into better focus by looking at it from a new angle. For this 
purpose it will be assumed that the reader is already acquainted with 
the main course of events : the Ciompi Revolt, its origins and its after- 
math. What will be attempted is to illuminate the background of this 

277 



r 



•■ KLEINE SCHRIFTEN - 

AUS DEM HISTORISCHEN MUSEUM DER PFALZ 

HEFT 2 



GÜNTER STEIN 



DIE JUDAICA 
DES HISTORISCHEN MUSEUMS DER PFALZ 



SPEYER 1969 



SONDERDRUCK AUS 
MITTEILUNGEN DES HISTORISCHEN VEREINS DER PFALZ, 67. BAND 



GÜNTER STEIN 



DIE JUDAICA DES HISTORISCHEN MUSEUMS DER PFALZ 



Nur bescheiden in ihrem Umfange ist die Judaica-Abteilung des Histori- 
sdien Museums der Pfalz; dies ist um so erstaunlicher, als doch gerade Speyer 
seit dem hohen Mittelalter zu einem der berühmtesten Zentren jüdischer 
Kultur gezählt hat *, und auch der pfälzische Bereich im heutigen Sinne seit 
1808 namhafte jüdische Gemeinden in Stadt und Land hat entstehen sehen-. 

Einen historisch und kulturgesdiiditlidi wichtigen Bestandteil der Judaica 
des Museums bilden die mittelalterlidien Grabsteine vom Anfang des 12. 
bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts. Sie sind in letzter Zeit von A. Kober ' 
und E. L. Rapp * ediert und interpretiert worden und sollen deshalb hier 
nicht mitbehandelt werden. 

Das gleiche gilt für die beiden, im Jahre 1899 beim Abbruch der West- 
mauer der mittelalterlichen Speyerer Männersynagoge geretteten romanischen 
Fenster, die bereits publiziert worden sind '. Audi das Modell der Speyerer 
Mikwe " soll hier ausgesdiieden sein. Im Zusammenhange mit den vom 
Historischen Museum von 1965 — 1968 durchgeführten Grabungen im Speye- 



* Vgl. dazu Monumenta Judaica. 2000 Jahre Gesdiidite und Kultur der Juden am 
Rhein. Katalog und Handbuch. Köln 1963 passim s. v. Speyer (im folgenden 
zitiert: Mon. Jud. Kat. und Mon. Jud. Hdb.) 

* Über die neuere Geschichte der Pfälzer Juden informieren am besten H. Arnold, 
Von den Juden in der Pfalz (Veröffentl. d. Pfalz. Ges. z. Ford. d. Wiss. Bd. 56). 
Speyer 1967, und A. Kopp, Die Dorf Juden in der Nordpfalz. Meisenheim a. 
Glan 1968. 

' A. Kober, Jewish Monuments of the Middle Ages in Germany. In: American 
Academy for Jewish Research. Proceedings Vol. 14, 1944, S. 149 ff., bes. S. 187 ff. 

* E. L. Rapp — O. Böcher, Die ältesten hebräischen Inschriften Mitteleuropas 
in Mainz, Worms und Speyer. In: Jahrb. d. Vereinigung „Freunde der Universität 
Mainz" Bd. 8, 1959, S. 38 ff. — E. L. Rapp, Beiträge zur Gesdiidite der Juden 
Speyers im Mittelalter I. Die hebräischen Steininschriften im Speyerer Museum 
von 1112 — 1443. In: Pfälzisdies Museum. Festsdirift hrsg. von K. Sdiultz (Mitt. 

d. Hist. Vereins d. Pfalz 58). Speyer 1960. S. 150 ff. 

« Inv.-Nr. 406 und 407 (C 59). Vgl. dazu: Mitt. d. Hist. Vereins d. Pfalz 24, 1900, 
S. 290. — F. /. Hildenbrand, Das romanisdie Judenbad im alten Synagogenhofe 
zu Speier am Rhein. Speyer 1920. S. 5 ff. und Abb. 2. — Die Kunstdenkmäler 
der Pfalz Bd. 3. Mündien 1934. S. 496 f., Abb. 355 und 356. 

« Inv.-Nr. HM 0/1034, angefertigt von Bildhauer O. Martin, Speyer. Vgl. dazu: 
Kunstdenkmäler a. a. O. S. 497. — Mon. Jud. Kat. B 62. — G. Stein, Jüdisdies 
Speyer. In: Lebendiges Rheinland-Pfalz, Jg. 5, Heft 5, 1968, Abb. S. 117. 

290 









':r. ■ 



^,,;^' 



■ - ^ . ., ,. -I V :>, *tr » 



t< ^W' ■;:; 



fv^-f 





,^ , |>\^ " AN OFFPRINT FROM 

'^ ^ ,t OCTOBER, 1970 



Volume VUL Number 4 




Notes and Discussions 



Agostino Nifo's Early Views on Immortality 

Various historians of Renaissance philosophy have taken some notice of the 
prolific author and important philosopher of the late 15th and early 16th Centimes, 
Agostino Nifo (1470-1538),* but no one has yet studied his writings in a methodical 
and exhaustive fashion.^ He not only published philosophical works in logic, 
physics, psychology and metaphysics, but he also authored treatises on humanist 
topics.'* Recent scholars have tended to concentrate their attention on his psycho- 
logical doctrines, no doubt because he was one of the major opponents of Pietro 
Pomponazzi (1462-1525) during the immortality controversy.* Nifo published his 
De Immortalitate Animae in 1518 as a reply to the De Immortalitate Animae 



^ On the year of Nifo's birth, see Bruno Nardi, Saggi sulV aristotelismo padovano dal 
secolo XIV al xvi (Florence, 1958), p. 284, n. 8. There is contemporary evidence that he 
died on January 18, 1538. See Bartolommeo Capasso, "Le cronache de 11 antiqui ri del regno 
di Napoli dl D. Caspare Fuscolillo," Archivio storico per le province napoletane, I (1876), 
p. 538. The Standard bio-bibliography still remains Pasquale Tuozzi, "Agostino Nifo e le 
sue opere," Atti e memorie della R. Accademia di Scienze, Lettere ed Arti in Padova, Nuova 
Serie, XX (Padua, 1904), pp. 63-86. But see also Giuseppe Tommasino, Tra umanisti e filo- 
sofi (Maddaloni, 1921), Parte I, pp. 123-147; and Edward P. Mahoney, "A Note on Agostino 
Nifo," Philological Quarterly (forthcoming). 

^ See Francesco Fiorentino, Pietro Pomponazzi; Studi storici su la scuola bolognese e 
padovana del secolo xvi (Florence, 1868); Carlo Giacon, La seconda scolastica: I grandi 
commentatori di San Tommaso (Milan, 1944); Etienne Cilson, "L'affaire de rimmortalit^ de 
l'äme ä Venise au döbut du xvi* si^cle," in Umanesimo europeo e umanesimo veneziano, ed. 
Vittore Branca (Florence, 1963), pp. 31-61; Michele Giorgiantonio, "Un nostro filosofo 
dimenticato del '400 (Luca Prassicio e Agostino Nifo)," Sophia, XVI (1948), pp. 212-214 and 
303-312; Bruno Nardi, Saggi suU' aristotelismo padovano dal secolo xiv al xvi (Florence, 
1958); idem, Sigieri di Brabante nel pensiero del Rinascimento Italiano (Rome, 1945); 
Giovanni di Napoli, L'immortalitä dell'anima nel Rinascimento (Turin, 1963); John Herrnan 
Randall, Jr., The School of Padua and the Emergence of Modern Science (Padua, 1961); 
Wilhelm Risse, Die Logik der Neuzeit, I (Stuttgart, 1964); Eugenio Garin, La cultura filo- 
sofica del Rinascimento Italiano (Florence, 1961); idem, Storia della filosofia italiana, II 
(Turin, 1966). 

' See Nifo's De Armorum Literarumque Comparatione Commentariolus (Naples, 1526); 
De Pulchro et Amore (Rome, 1531); De Re Aulica (Naples, 1534); and Prima Pars Opuscu- 
lorum (Venice, 1535). The second of these works has been studied by Jules Houdoy, La 
beauti des femmes dans la litterature et dans l'art du xii« au xvi® sikcle; Analyse du livre 
de A. Niphus du Beau et de l'amour (Paris, 1876). 

* For recent discussion of the immortality controversy, see Etienne Cilson, "Autour de 
Pomponazzi, Probl^matique de l'immortalitä de l'äme en Italie au döbut du xvi* si^le," 
Archives d'histoire doctrinale et littiraire du moyen äge, Annöe 1961, pp. 163-179; Giovanni 
di Napoli, op. cit., especially pp. 227-338; Paul Oskar Kristeller, Light Philosophers of the 
Italian Renaissance (Stanford, 1964), pp. 72-90; Bruno Nardi, Studi su Pietro Pomponazzi 
(Florence, 1965); Martin Pine, "Pomponazzi and the Problem of 'Double Truth'," Journal 
of the History of Ideas. XXIX (1968), pp. 163-176; Harold Shulsky, "Paduan Epistemology 
and the Doctrine of the One Mind," Journal of the History of Philosophy. VI (1968), 
pp. 341-361. 



[451] 



VJla r Talk 



■ M f' i « 



iV 






11. 



V^ , n ^ iPSTAGE DUE 



t rc^V^"^ 



S'T«^".^^^ 



^^\ 



^^'^ 



#^^. |W ^ 









1, 



.:».JS(>-- 



OFFPRINT FROM 



|i 






t 



UNION ACADEMIQUE INTERNATIONALE 



CATALOGUS TKANSLATIONUM ET COMMENTARIORUxM: 

MEDIAEVAL AND RENAISSANCE 
LATIN TRANSLATIONS AND COMMENTARIES 



ANNOTATED LISTS AND GUIDES 



VOLUME II 



EDITOR IN CHIEF, 

PAUL OSKAR KRISTELLER 

ASSOCIATE EDITOR, 

F. EDWARD CRANZ 



^f^^ 






THEOPHRASTUS 



by CHARLES B. SCHMITT 



THE CATHOLIC UNIVERSITY OF AMERICA PRESS 

WASHINGTON, D.C. 

1971 



THEOPHRASTUS 

by CHARLES B. SCHMITT 
(University of Leeds) 



InTRODUCTORY NOTE 

Fortuna. 



242 
244 



Bibliography. 249 

Works of Theophrastus (The order in which the works are here listed is after Wimmer. The 
numbers which he assigned to the fragmentary works are listed in parentheses). 



I. Characieres. 
Translations. 

1. Lapus Castelliunculus (1-15). 

2. Bilibaldus Pirckheimerus (1-15). 

3. Leonhardus Lycius (1-23). 

4. Jacobus Dalechampius (1-23). 

5. Claudius Auberius (1-23). 

6. Federicus Morellus, junior (16-23). 

7. Isaacus Casaubonus (1-28). 

8. Daniel Furlanus (1-28). 

9. Anonymus (fragment) 
Commentaries. 

a. Leonhardus Lycius. 

b. Isaacus Casaubonus. 

c. Daniel Furlanus. 

IL De historia plantarum. 
Translations. 

1. Theodorus Gaza. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Guilelmus (Doubtful). 

4. Julius Caesar Scaliger (doubtful). 
Commentaries. 

a. Julius Caesar Scaliger. 

b. Robertus Constantinus. 

c. Benedictus Manzolius. 

IIL De causis plantarum. 
Translations. 

1. Theodorus Gaza. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Gulielmus (doubtful). 
Commentaries. 

a. Julius Caesar Scaliger. 

b. Isaacus Casaubonus (doubtful). 



253 



265 



273 



239 



BiJiiuj.. ■ . ■ Miip.iiJM;!^' mmm mtfmtfß!i^i^i^^ 




''f, !' j tf- ;w 




GREEK AUTHORS 

. De sensibus (fr. 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Julius Sanctucius. 

De lapidibus (fr. II). 
Translations. 

1. Adrianus Turnebus. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Daniel Furlanus. 
Commentary. 

a. Daniel Furlanus. 

De igne (fr. III). 
Translations. 

1. Gregorius Tiphernas. 

2. Adrianus Turnebus. 

3. Jacobus Dalechampius. 

4. Petrus de Valentia 

5. loannes Franciscus Picus Mirandulanus (doubtful). 
Commentaries. 

a. Daniel Furlanus. 

b. Benedictus Manzolius. 

De odoribus (fr. IV). 
Translations. 

1. Adrianus Turnebus. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Benedictus Manzolius (doubtful). 
Commentaries. 

a. Adrianus Turnebus. 

b. Daniel Furlanus. 

VIII. De ventis (fr. V). 
Translations. 

1. Adrianus Turnebus. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Federicus Bonaventura. 

4. Daniel Furlanus. 
Commentaries. 

a. Federicus Bonaventura. 

b. Daniel Furlanus. 

IX. De signis (fr. VI). 
Translations. 

1. Bartholomaeus de Messana. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Federicus Bonaventura. 

4. Daniel Furlanus. 
Commentaries. 

a. Federicus Bonaventura. 

b. Daniel Furlanus. 

De lassitudine (fr. VII). 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Daniel Furlanus. 



275 



277 



279 



284 



287 



291 



295 



■»^«PPNWpp 



1 




THEOPHRASTUS 




Commentary. 
a. Daniel furlanus. 

XI. De uertigine {fr. VIII). 
Translations. 

1. Gregorius Tiphernas. 

2. Jacobus Dalechampius. 

3. Bonaventura Grangerius. 

4. Daniel Furlanus. 
Commentaries. 

a. Bonaventura Grangerius. 

b. Daniel Furlanus. 

XII. De sudore (fr. IX). 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Bonaventura Grangerius. 

3. Daniel Furlanus. 
Commentaries. 

a. Bonaventura Grangerius. 

b. Daniel Furlanus. 

XIII. De animi defectione {fr. X). 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Anonymus. 

XIV. De nervorum resolutione {fr. XI). 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Anonymus. 

XV. Metaphysica {fr. XII). 
Translations. 

1. Bartholomaeus de Messana. 

2. Gregorius Tiphernas. 

3. Joannes Bessarion. 

4. Jacobus Dalechampius. 

Note 1. Gamotius' Greek Commentary on the Metaphysica. 

XVI. De pisicibus in sicco degentibus {fr. CLXXI). 
Translations. 

1. Gregorius Tiphernas. 

2. Coiiradus Gesnerus. 

3. Jacobus Dalechampius. 

4. Daniel Furlanus. 
Commentaries. 

a. Daniel Furlanus. 

b. Timotheus Camotius (doubtful). 

XVII. De animalibus quae colorem mutant {fr. CLXXII). 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Anonymus. 

XVIII. De animalibus quae repente apparent (fr. CLXXIV). 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Anonymus. 



296 



300 



302 



303 



304 



307 



309 



310 



241 



GREEK AUTHORS 

XIX. De animalibus quae dicunlur invidere {fr. CLXXV). 311 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Anonymus. 

XX. De melle (fr. CXC). ' 311 
Translations. 

1. Jacobus Dalechampius. 

2. Anonymus, 

XXI. Liber de nuptiis. 312 
Translation, 

1. Hieronymus. 

XXII. De sensu and De phantasia et intellectu (preserved in Priscianus Lydus' Metaphrasis 
Theophrasti). 315 

XXIII. Peplm. 315 
Translation. 

1, Johannes Scotus, 

Appendix : Work attributed to Theophrastus. 

I. De coloribus. 315 

Translations. 

1. Anonymus A, 

2. Anonymus B. 

3. Caelius Calcagninus. 

4. Simon Portius. 

5. Maximus Margunius. 
Commentary. 

a. Simon Portius. 

Note 1. Philippus Bechius' translation of the abridgement of Theophrastus, De 
coloribus, found in Georgius Pachymeres, In universam fere Aristotelis philosophiam. 

Note 2. Margunius' translation of Michael of Ephesus' commentary on the De 
Coloribus. 



InTRODUCTORY NOTE 

This article will deal with the writings 
which passed under the name of Theo- 
phrastus at any time prior to 1600. Con- 
sequently, we shall generally avoid discus- 
sion (save in the cases where a few com- 
ments must be made) of the problems of 
authorship of those writings which have 
been preserved not only under the name 
of Theophrastus but also under that of 
Aristotle or of his other foUowers in the 
Peripatetic School. Much scholarship of 
the past Century has focused upon problems 
of authorship of the entire Corpus Aristo- 
telicum as well as upon the writings attrib- 
uted to Theophrastus, Strato, Eudemus 
and other early foUowers of the Stagirite, 



These investigations have led to widely 
varying conclusions on the part of the 
different scholars. As a result of such 
detailed studies, many works previously 
attributed to Aristotle (e.g. the Mechanica, 
Problemata, parts of the Meteorology, and 
many minor works) are now generally at- 
tributed to one or another member of the 
Peripatetic School rather than to Aristotle 
himself, Moreover, there is also a wide- 
spread disagreement among scholars re- 
garding the precise authorship of the various 
extant works of the Corpus Peripateticum, 
which are now generally considered not 
to be by Aristotle himself (e,g. De coloribus, 
De audibilibus, etc.). 

Consequently, the present article will 
include all works which were attributed to 



l l,|.IL Iii J I Wi lWTWBWWBWWWJiillWPWWII^^ 



-r- IT- 



REPRINTED FROM 



The Transactions of the Bibliographical Society 
THE LIBRARY 

VOLUME XXVI NUMBER I MARCH I97I 




Bibliographical Notes 



THE DATE OF PUBLICATION OF AN EDITION OF 
ARISTOTLE BY MARCANTONIO ZIMARA 

Marc ANTONIO Zimara (born c. 1470), ^ one of the more important Italian 
Aristotelians of the sixteenth Century, edited works of Aristotle, Averroes, 
Albert the Great, and other philosophers ;2compiled a comprehensive Tabula 
of doctrinal topics in Averroes; 3 and wrote several interesting philosophical 
treatises, some of which still remain unpublished.'* In this note I should like 
to draw attention to a copy of one of ms editions of Aristotle and Averroes, 
now in the British Museum. I shall give its true date of pubHcation and 
indicate the importance of doing this. 

The British Museum General catalogue dates the volume (C. 59. i. 10) as 
[Venice, 15 10?], gives no pubUsher, and adds in italics: 'Apparently the ßrst 
pari ofa larger work\^ The title of this work is: 

accipe %mov ftuniofe Sitifitotelt pe|ripat^etico2^ principej: ac eiü0 
fiHelUCfimu Iterprete auerroej: caJCtiffatum erroribufqj purp|tu: 
nemo margiiujs opti|mi0 anotatiombu0 ac|?cortiat(i0 ornatus. | atqj 
üMi ttutjio \ quoaü üeti pojtutt tmprer|Cum. | 4« 



The volume, which contains 318 numbered fohos and has no colophon, ends 
simply on f. 3i8\ 2: 'Aristotelis Stagyrite de Generatione et Corruptione 
opus cum Averrois Cordubensis expositione explicit.* While the verso of the 
title-leaf is blank, there is a dedicatory letter on f. 2: 'Marcus Antonius 
Zimara Sanctipetrinas Hydruntinus Marco Antonio Contareno Caroli filio. 
S. P. D.'6 The letter ends: 'Vale. Ex patavino Gymnasio pridie kalendas 

> On the 1470 date of birth, see Bruno Nardi, Saggi sulVaristotelismo padovano dal secolo XIV 
al XVI, Florencc, 1958, p. 323. According to Antonino Poppi, Zimara was bom around 1470 
and died at Padua in 1532. See his article in the New Catholic encyclopedia, xiv (New York, 1967), 
1120-1. 

2 See Nardi, pp. 322-3, 325, 327, 329, 333-5. 

3 Marciantonii Zimarae philosophi consummatissimi Tabula dilucidationum in dictis Aristotelis et 
Averrois opus iam diu expectatum, et nunc primum summa diligentia in lucem aeditum, Venice, 
Octaviano Scoto, 1537. I have examined a copy of this, the fbrst edition, at the Houghton 
Library of Harvard University. There are also copies at the Biblioteca Vallicelliana (Rome) 
and the Biblioteca Nazionale (Horence). 

* Perhaps the most important printed work is Zimara's Theoremata (Naples, 1523). I have 
examined a copy of this, the first edition, at the Vatican Library (Barberini L. V. i). There is 
also a copy in the Bodleian. A revised and expanded version appeared at Venice in 1539. 
There is a copy in the BM (527. m. i (i.)). On the manuscripts of the unpublished works of 
Zimara, see Nardi, pp. 323-5. 337. 339. 345-6- 

* vi, col. 935. It should be added that the Short-title catalogue of books printed in Italy . . .from 
1463 to 1600 (London, 1958, p. 43) has identified the printer as Bonetus Locatellus, who was the 
regulär printer for Octaviano Scoto and his heirs, and has altered the date from [15 10?] to 
[1520?]. 

^ In the letter, Zimara emphasizes the amount of effort that he has expended in establishing an 
accurate text of Averroes, 'sine quo philosophia vix potest consistere*. 



■■■ I. i ^ i mm i ii« w. i I iiwi 





■ '■ ..'s 


»1 


1- 


' A ,' 


^■/i 



/ 






»•/w* 


^ ^ 


. . 






" < 




- s.-i- 


/^ 




^ • 




-*X 




..■f" r-' ■ 




.^^i^^'-^ 


y-* 


, \ ' 


■• ,-- ^ 


- 


^ ^ 




• -<«, 




M - ■ •. 


■■■'^'■-i'i- 




1- .„.^ 


■'.-'/ ^ - 


': V-. 




. - 




,•- Ä 


' 




'»; 


••- ", . ' "^ 


• 'i- ■ 







V 



J\ 



I-' ■ 1 

■•1 



> 'fr 



. c 



\ ) 



-!)> 



■•v*- ■;■ 



/• 



^ -i#'-S 







^ 






! \ 



STUDIES IN ANCIENT AND MEDIEVAL 
HISTORY, THOUGHT, AND RELIGION 



r 



■V 



- S" 






^• 



Editors 



^^ . A 



EDWIN A. QUAIN BERNARD M. PFEBLES 

CHARLES H. LOHR RICHARD E. DOYLE 



R. E. KASKE 



4,. V ^f i -T'.. 



Bditors Emeriti 
STEPHAN KUTTNER ANSELM STR ITTAf ATTER 



^^ K^i VOLUME XXVIII 



THE KING AND THE LEADEN GOIN 

THE ECONOMIC BAGKGROUND 

OF SINE QUA NON' GAUSALITY 

By WILLIAM J. COÜRTENAY 



• 1 ^ 


■' 






■ , . ''^-^ '■ 




-\M' 





1972 



-A 









-7 -. 







vT, / 






^(.■■-i>x 



r. 



, /'iv 



1 .[ . s" 



•. ->,^-, ' 



FORDHAM UNIVERSITY PRESS 

New York 

1972 






/ /-^ -^^ A 






- \ 



r^--' 






.^<\ 



n\'>->^ 



.<V' J-J ' M I' 



:.i<itif.. 



itmttmi. 



■iMM«nat«t>iM>*M«P'>i 






i 



i 

V 



THE KING AND THE LEADEN COIN: 

THE ECONOMIC BACKGROUND 

OF 'SINE QUA NON' CAUSALITY* 

By WILLIAM J. COURTENAY 

In 1255, in his commentary on the fourth book of Peter Lombard's Sen- 
lences} Thomas Aquinas rejected a Solution to the problem of sacramental 
causality, one that was enjoying a certain degree of popularity in the mid- 
thirteenth Century. The opinion that Thomas rejected was that the sacra- 
ments effect grace not through an inherent, created virtue but rather through 
a pact, covenant, or Ordination of God that guarantees grace to the person 
who receives the sacraments, if the latter are properly administered and 
the recipient places no obstacle in the way of their effectiveness. This type 
of sacramental causality, termed causality sine qua non, was usually illustrated, 
Thomas informs us, with the foUowing example. A king might decree that 
any person possessing a certain leaden coin would receive 100 pounds. In 
such a case, it would not be the leaden coin that causes the reception of the 
100 pounds, but rather the arbitrary acceptation of the token by the king. 
For Thomas, the leaden coin would be only the occasion for the reward, not 
its cause. Therefore Thomas rejected this Solution which, it seemed to him, 
would make the sacraments nothing more than the occasion or accidental 
cause of grace. He sealed his rejection by equating such causality with the 
way in which the racial color of the builder of a house could be said to be 



* An earlier Version of this paper was presented to the Late Medieval Colloquiuin, meet- 
ing in conjunction with the American Historical Association, in New York City on December 
29, 1968. 

1 Thomas Aquinas, IV Sent. dist. 1 q. 1 a. 4, qc. 1 : ' Quidam enim dicunt, quod non sunt 
causae quasi facientes aliquid in anima, sed causae sine quibus non: quia increata virtus, 
quae sola effectus ad gratiam pertinentes in anima facit, sacramentis assistit per quamdam 
Dei ordinationem, et quasi pactionem. Sic enim ordinavit et quasi pepigit Deus, ut qui 
sacramenta accipiunt, simul ab iis gratiam recipiant, non quasi sacramenta aliquid faciant 
ad hoc. Et est simile de illo qui accipit denarium plumbeum facta tali ordinatione, ut qui 
habuerit unum de illls denariis, habeat centum libras a rege: qui quidem denarius non dat 
illas centum libras, sed solus rex accipienti ipsum. Et quia pactio talis non erat facta in 
sacramentis veteris legis, ut accedentes ad ipsa gratiam acciperent, ideo dicuntur gratiam 
non conferre, sed promittebant tantum. Sed hoc non videtur sufficere ad salvandum dicta 
sanctonim. Causa enim sine qua non, si nihil omnino faciat ad inducendum effectum vel 
disponendo vel meliorando, quantum ad rationem causandi, nihil habebit supra causas 
per accidens; sicut album est causa domus, si aedificator sit albus; et secundum hoc sacra- 
menta essent causae per accidens tantum sanctificationls. ' 



1 



J 'ip , I 






William J. Courtenay 



ip 






J^ 



^ 



g^ 



Token Coinage 

and the Administration of Poor Relief 

During the Late Middie Ages Among the aphorisms 
coUected by Erasmus and circulated through his Adages are two refcr- 
ences to nummi plumbei,^ lead coins of no intrinsic value that provided, 
apart from their religious or economic significance in the Roman 
World, 2 the opportunity for Plautus in several of his plays to question 
the mental gifts of persons who would accept at face value such 
"fool's money."3 In the second reference to these coins, Erasmus 
added his own comment, with what degree of regret or sarcasm it is 
difficult to determine, that in his own day copper coins were recog- 
nized in Flanders and lead coins in England.^ 

English numismatists have traditionally seen in Erasmus' reference 
to "English leads" the early stages of the private issue of small change 
for commercial activity that eventually developed into the tradesmen 

William J. Courtenay is Professor of History at the University of Wisconsin, Madison. 
He is coeditor of the critical editions of Gabriel Biel, Canonis Misse Expositio (Wiesbaden, 
1963-67), 4v. and Defensorium Obedientiae Apostolicae et Alia Documenta (Cambridge, 
Mass., 1968), and has written numerous articles on Medieval theology and philosophy. 

1 [Desiderius] Erasmus, Collectanea Adagiorum Veterum (Strasbourg, 15 17; 4th ed.), 
Chil. in, Centur. VII, Prov. 52; Chil. V, Centur. I, Prov. 9. See also idem., Opera 
Omnia (Leiden, 1703; repr. London, 1962), U, cols. 895 C, 11 83 C-D. 

2 Francesco Ficoroni, Piombi antichi (Rome, 1740); A. Beifort, "Essai de Classification 
des tess^res romaines en bronze," Annuaire de la sociiti frangaise de numismatique et 
d'archiologie, XIII (1889), 69-92; XVI (1892), 127-133, 171-179; Louis Dancoisne, 
"Tessires romaines de plomb," Revue beige de numismatique, XL VII (1891), 210-218; 
Joseph Scholz, "Römische Bleitesserae," Numismatische Zeitschrift, XXV (1893), 5-122; 
Michael Ivanovich Rostovtsew, "£tude sur les plombs antiques," Revue numismatique, 
I (1897), 462-493; II (1898), 77-102, 251-286, 457-477; III (1899), 22-61; Michael 
Rostovtsew and Maurice Prou, Catalogue des plombs de l'antiquitS du moyen Age et des 
temps modernes conservis au d6partment des midailles et antiques de la BibliothJtque nationale 
(Paris, 1900); Michael Rostowzew [Rostovtsew], "Tessere di piombo," Rivista italiana 
di numismatica, XV (1902), 151-164; idem.. Römische bleitesserae {Leipzig, 1905);}. Grafton 
Milne, "The Leaden Token Coinage of Egypt under the Romans," Numismatic Chronicle, 
VIII (1908), 287-310; Rudolf Herzog, Aus der Geschichte des Bankwesens im Altertum. 
Tesserae nummulariae (Giessen, 1919); Denis van Berchem, "Tessires ou calculi? Essai 
d'interpretation des jetons romains en plomb," Revue numismatique, XXXDC (1936), 

297-315. 

3 Plautus, Casina TL, 3 ; Mostellaria TV, 2; Trinummus IV, 2. 

4 Erasmus, Collectanea Adagiorum Veterum, Chil. V, Centur. I, Prov. 9 (11, 1183 C-D) : 
"Aereos nummos et hodie novit Handria, plumbeos Anglia." 






i 




^Ä 




Bepriuted t'rom History of Poijtical Economy , 

Vol. 5, No. 2, Fäll 1^73 (y^ 

(5) 1973 Duke University Press j 

Isaac Butt and the Eärly Developmlent*^ 
of the Marginal Utility Theory 
of Imputation 



Laurence S. Moss 



O NE op the most remarkable and hitherto unnoticed developments in 
nineteenth-century British thought, was Isaac Butt's^ attempt to com- 
bine Mountifort Longfield's theory of profit^ with the general Utility 

Laurence Moss is Assistant Professor of Economics at the University of Vir- 
ginia. 

1. Isaac Butt (1813-79) gained fame in his lifetime for the active role he 
took in the Irish Home Bule movement. His contributions to theoretical eco- 
nomics can be found in three main writings: his Introductory Lecture, deliv- 
ered before the University of Dublin (i.e., Trinity College, Dublin) in Hilary 
term, 1837 (Dublin, 1838) ; his Rent, Profits, and Lahour, delivered before the 
University of Dublin in Michaelmas term, 1837 (Dublin, 1838) ; and his Pro- 
tection to Home Industry: Some Cases of Its Advantages Considered, the sub- 
stance of two lectures delivered before the University of Dublin in Michaelmas 
term, 1840 (Dublin, 1846). Each of these writings dates from the five-year pe- 
riod 1836-41 when Butt was appointed second occupant of the Whately Chair 
at Trinity College, Dublin. Butt 's poignant and uncompromising evaluation of 
English policy during the Irish famine, which first appeared in the Dublin 
University Magazine 29 (April 1847) : 501-40, was published under the title 
A Voioe for Ireland: The Famine in the Land (Dublin, 1847). On Butt 's 
later work for Irish reform, see David Thornley, Isaac Butt and Home Bule 
(London: Macgibbon and Kee, 1963). On Butt 's contribution to Irish eco- 
nomics, see J. G. Smith, "Some Nineteenth-Century Irish Economists, " Eco- 
nomica, n.s. 2 (Feb. 1935): 23-24; E. D. C. Black, "Trinity College, Dublin, 
and the Theory of Value, 1832-63," Eoonomica, n.s. 12 (August 1945) : 143-44; 
and idem, "Economic Studies at Trinity College, Dublin: I," Hermathena 70 
(Nov. 1947) : 65-80. 

2. Mountifort Longfleld (1802-84) published a variety of writings on eco- 
nomic subjects over the course of his lifetime. They have recently been brought 
together and published under the title The Economic Writings of Mountifort 
Longfleld, ed. R. D. C. Black (New York, 1971). Longfield was best known in 
his lifetime (by Cairnes, J. S. Mill and others) as Judge Longfield, whose first- 
hand opinions on Irish land reform were held in high regard by officials of the 
Gladstone administrations. His remarkable work on economic theory is contained 
in his Lectures on Politioal Economy, delivered in Trinity and Michaelmas terms, 
at Dublin University, 1833 (Dublin, 1834); and his Three Lectures on Com- 





r/n 

Virginia Essays 

in 
Economics 




NUMBER 5 



SPRING 1974 



y 



Profit Maximization vs, Utilily 
Maximization 

The Forward Preiiiiiini: Three Theories 
or One? 

The Weahh of Natioiis: A Preeursor of 
the Properly Rights Literature 

Incoiiie Inequality, Redistrihution and 
the Market 

Dynamic Resouree Rights Struetures 

Sonie Puhlic Choice Aspects of Hobbes's 
Political Tliought 



Robert M. Feinberg 



Marh Fitzsim mon s 



Gerald Bodisch 



Barry T, Hirsch 



Vreilerick H. deB, Harris 



Laurence S, Moss 



CRADUATE ECONOMICS CLUB 
UNIVERSITY OF VIRGINIA 



Offprint from 

YEAR BOOK XXI 
OF THE LEO BAECK INSTITUTE 

London 1976 
Secker & Warburg 




The Anti-Jewish Aspect of the Revolutionary Unrest 
of 1848 in Baden and its Impact on Emancipation 



BY MICHAEL ANTHONY RIFF 



There can be little doubt that the revolutionary events of 1848 brought the 
Jews of both Austria and Germany closer to complete legal emancipation.* It 
is probably equally true to say that in both countries these events also revealed 
areservoir of populär hostility towards the Jews. This was particularly so in the 
Grand Duchy of Baden, which had a Jewish population in 1848 of about 
24,000, representing approximately 1-7 per cent of the total population of 
roughly 1,400,000. Although limited by various acts of parliament and govern- 
ment, the Jews of Baden had enjoyed a measure of legal equality since 1807. 

After the election of a new Landtag in 1846, it looked as if their emancipation 

would soon be completed. The liberal majority, by a vote of two to one, recom- 

mended to the Government that it frame a law in this direction as soon as 

possible. Ministerial changes and a general unwillingness on the part of the 

■V Government to rush the matter prevented this being done before the outbreak of 

^jtvolution in 1848.^ 

p Even so, it soon became apparent, both in parliament and in the country, 
it Jewish emancipation would by no means be a populär measure, especially 
the rural areas where the majority of the Jews lived and earned their 
elihoods as pedlars, middlemen and money-lenders. Crop failures in 1 846 and 
VI aggravated an already depressed economic Situation, especially in the 
Iktricts of North Baden - the Odenwald and Kraichgau ; as times grew worse 
I vicious circle of getting into debt and foreclosures affected an ever-increasing 
piluinber of peasants. Legislation introduced in the 1830s requiring them to pay 
ipensation to their former feudal landlords in return for no longer having to 
the tithe made their plight even worse. ^ 
For the Jewish pedlar, corn broker, cattle dealer and money-lender too, the 
cning economic Situation meant hardship. It often became a matter of 
sity for him to Charge higher rates of interest, call in loans and seil his 
)rs' property when they feil into arrears. For, although a small number of 
may have played a significant role in finance and industry in Karlsruhe 
Mannheim, the vast majority fought an uphill battle to keep themselves 
their families above the poverty line. Even the small number of Jews who 
Up traditional trades and farming as a result of the first emancipation 

^tciearch for this study was made possible by a grant from the Anglo-German Group of 

Hughly relevant discussion of Jewish emancipation in Baden, see: Reinhard Rürup, 'Die 
""■'«nzipation in Baden', Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 75 (1966), pp. 241-300. 
L-^'*.'^utenschlager, Die Agrarunruhen in den badischen Standes- und Grundherrschaflen im Jahre 
|Heiddberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte, Heft 46, Heidelberg 
\W?' 34 ff. 

27 



1 '"!S:b.-^- '^o^y^ 






(^^ 



Taddeo Alderotti and 

Bartolomeo da Varignana on 

the Nature of Medical Learning 



I 



By Nancy G. Siraisi^ 



DÖRING THE SECOND HALF of the thiiteenth Century medicine emerged 
as a formally organized academic discipline in the Studium of Bologna 
in close institutional association with liberal arts and philosophy.' In terms 
of institutional and professional history this constituted real and significant 
change. Public medical teaching leading to a license and doctorate in medicine 
and the formation of a Student university and a doctoral College "of arts and 
medicine" were innovations. The appearance of learned physicians as a profes- 
sional and academic group endowed with corporate Privileges and prepared 
to compete with the prestige and Privileges of the doctors and scholars of 
law was, indeed, a novelty to which the lawyers of Bologna found it hard to 
reconcile themselves.'- But the significance of the change in terms of intellectual 
history or the history of science is less easy to determine. The creation of 
university faculties of arts and medicine in which logic, astronomy and astrology, 
and the lihri naturales of Aristotle were studied as essential foundations of 
medical learning, and in which medical texts were subjected to scholastic analysis, 
did not introduce learned medicine, scholastic medicine, Aristotelian medicine, 
Galenic medicine, or Arab medicine to the West, for all had long since been 
present.* Nor, at any rate in Italy, did it divorce theory from practice, since 

Received Augiist 1974: revised/accepted Deceniber 1974. 

♦Departnifiit of History, Himter College, City Uni\ersity of New York, New York, New York 
10021. 

'On the origins and cail> years of the Student University of Arts and Medicine and the Ct>llege 
of Doctors of Medicine (and the arts) at Bologna, see A. Sorbelli, Storia della Universita di Bologna 
(Bologna: Nicola Zanichelli Editore, 1944), Vol. I, pp. 10(i-115; V. Busacchi, "I priinordi dell'in- 
segnamento niedico a Bologna," Rivista di Storia delle Scieuze Mediche e Naturali, 1948, 39: 133-137; 
and V. L. Biillough, "Medieval Bologna and the Development of Medical Education," Bulletin 
of ttie Histoi-^ oj Medicine, 1958, ^^2:201-2 15. 

^Busacchi, "I primordi." p. 136. Sonie discussion of the influence of the institiitionalization 
of medical teaching in the studia upon the developnient of medicine as a prolession is to be 
found in V. L. Bullough, Tlie Development of Medicine as a Profession: Tfie Contribution of the Medieval 
University to Modem Medicine (Basel /New \'ork: S. Kargei, 1966). 

•'P. O. Kristeller, "The School of Salerno: Its Development and Its Contribution to the History 
of Learning," Sludies in Renaissance Thought and Letters (Rome: Edizioni di Storia e Letteratiira, 
1956), pp. 495-551, Pearl Kibre, "Hippocratic Writings in the Middle Ages," ßi<//. Hist. Med., 
1945, i8:371-412, and M. Saffron, Maurm of Salenio, Twelfth-Centun "optimm physicus" ivith his 
Commentary on ttie Aphorisms of Hippocrates (Philadelphia: American Philosophical Society, 1972) 
document the earlier background. See also C. H. Haskins, Studies in the Histoi-y of Mediaeval Science 
(reprint ed., New \'ork: Frederick Ungar, 1960), pp. 206-209, and M. T. d'AJverny, "Les tradiictions 
d'Avicenne (Moyen Age et Renaissance)," Avicenna uella storia della cultura medioevale (Rome: 



Isis, 1977, 68 (No. 241) 



27 



f 






C 



1 ^ *t^ H i!uV^- 'IV»^U VtoW 



r^ e/J^CH-tA^TC'WU VW tVvv-vVv t^vvC^vA,iv/c iJK-v-'VWWV . VW-^ V 



^ 



" "> 



ethik 
im humanismus 



Sonderdruck 



%(Kj.i^oij Mäv^h /"^^^ 



beitrage zur 
humanismusforschung 

band V 



H ii»i i» i ,,.< i i.» f i v » iJwi i'i<( i w jwpii> T:^igiyi"Twyrtw^<p^iwwp|W'iwii>t|W'wry«^^ jmy i .wf i ^n » ■«• ■ ■ -- »u n » v» iii i .w i ,j i . ii n nim. i m »! «iniiHt,, 



i 



INHALTSVERZEICHNIS 



Seite 
Vorwort 5 

Walter Rüegg 

Christlidie Brüderlichkeit und humanistische Freundschaft . . 9 

August Bück 

Die Ethik im humanistischen Studienprogramm 31 

Vito R. Giustiniani 

Plutarch und die humanistische Ethik 45 

Agostino Sottili 

Griechische Kirchenväter im System der humanistischen Ethik. 
Ambrogio Traversaris Beitrag zur Rezeption der patristischen 
Literatur 63 

Charles B. Schmitt 

Aristotle's Ethics in the Sixteenth Century: 

Some Preliminary Considerations 87 

Gerhard Kledha 

Zur moralphilosophischen Terminologie Albrechts von Eyb im 

„Spiegel der Sitten" 113 

Sem Dresden 

Christliche Philosophie und humanistische Ethik bei Erasmus . 125 



t. 



n 






ARISTOTLE'S ETHICS IN THE SIXTEENTH CENTURY: 
SOME PRELIMINARY CONSIDERATIONS* 



BY CHARLES B. SCHMITT 



While it is often stated, explicitly or otherwise, that the Coming of 
the Renaissance meant a severe decline of the influence of Aristotle 
as an authority, such is not the case. Platonism, for example, certainly 
came to have many new adherents after the end of the Middle Ages, 
but nonetheless the Aristotelian tradition of philosophy and science 
continued to hold a dominant position, as is evident to anyone who 
considers the ränge of writings produced during the Renaissance 
period. In the present paper I shall confine rayseif nearly exclusively 
to considering the field of ethics, but roughly the same pattern can 
be ascertained in most other fields of philosophy and science as 
welP. 

During the past few decades mudi new reseadi has been published 
whidi indicates the continued importance of Aristotelian moral phi- 
losophy during the Renaissance. The work of Garin, Kristeller, Sou- 
dek, Lohr, Goldbrunner, and Padgen shows very well how vital a 
force were Aristotle's moral philosophy writings in the humanistic 
culture whidi started in Italy and later spread to other European 



* I am indebted to Jill Kraye for various suggestions concerning the 
preparation of this paper. The researdi necessary for it was aided by 
Researdi Grant No. 1144 - Johnson Fund (1973) from the American 
Philosophical Society and by a Visiting Researdi Fellowship at Merton 
College, Oxford for Hilary Term, 1976. I am most grateful for these 
means of support. 

^ For some further discussion of this see my previous publications: A 
Critical SuTvey and Bibliograph]/ of Studies on Renaissance Aristote- 
lianism, 1958-1969, Padua 1971; Toruards a Reassessment o/ Renaissance 
Aristotelianism, in: History of Science 11 (1973), 159-93; Philosophy 
and Science in Sixteenth-Century Unioersities: Some Prehminary Com- 
ments, in: J. E. Murdodi & E. D. Sylla (eds.), The Cultural Context of 
Medieval Learning, Dordredit 1975, 485-537. 



87 



^1 IUI. LI «««mm« 






h ioiL&ii war ■•-••: .^^ ■ 



A « 




u 



r. 



Edited by 

VOLKER R, BERGHAHN AND MARTIN I<ITC:i£N 



(^-«Ä^^ /^ /VW<4 



^- 7=:r0U<.c(^ C^K^A^x^ 



■ I 



I 1 



J- 



ii'ililälfe 



CROOM HELM LONDON 
BAI^NEil & NOBLE EOOKS 
TOTOWA. NEW JERSEY 



rr„ t^^^«;--eA 



I ! 



rt>j^v :-+-^ ,;-<". 



*fft^«WJ^*^f»?T/^r^ 



____l»«*>»»'* 






v^ j >;&#/ 



Ü. A»i^ 



. •«*.*JU..'«M--*M-^' —«—•.■ 



.t #r.«A^«<* ■ 




'>:■<>* 






CONTENTS 



1. Francis Carsten: Politics and History in Two Cultures 
Volker R. Berghahn 

2. The Topos of Inevitable War in Germany in the Decade 
bcfore 1914 

Wolfgang J. Mommsen 

3. Walther Rathcnau ■ Intellectual or Industrialist? 
James Joll 

4. Poles, Czechoslovaks and the 'Jewish Question\ 
1914-1921: A Comparative Study 

Antony Polunsky and Michael Riff 

5. War and the Appropriation oi" Nature 
George L. Mosse 

6. Rapallo - Strategy in Preventive Diplomacy: New 
Sources and New Interpretations 

Ilartmut Pogge von Strandmann 

7. The 'Baltic Problem* in V/eimar's Ostpolitik, 1923-1932 
John W. lüden 

8. Paramiiitarism and Social Democracy: Theodor 
Körner and the Schutzbund 

Martin Kitchen 

9. Democracy and the Power Vacuum: The Problem of 
tiic Party State during the Disintegralion of the Weimar 
Rcpublic 

Karl Dietrich Bracher 

10. The Third Reich and the Problem of 'Social 
Revolution*: Gcrman Officers and the SS 
Cmmar C. Bochncrt 

11. German Reactions to Military Defeat, 1945-1947: 
The British View 

Barba^'a Marshall 

12. The *Missing Revolution' in Industrial Societics: 
Con^parativc Rcflcctions on a German Problem 
Ricliar'd Löwenthal 

Appendix: F. L. Carsten's Writings 

Notes on Contributors 

Index 



7 

23 

46 
6^ 

102 
123 

147 
170 

189 



203 



218 



240 



258 
260 
261 



li I 



t 1 



1 1 , 

i 



jiMS^a^i^ 



4 



POLES, CZECHOSLOVAKS AND THE 'JEVVISH 
QUESTION', 1914-1921: A COMPARATIVE STUDY 

Antony Polonsky and Michael Riff 



Tlie elTcct of the First World War in causinga markcd increase in polilical 
anti-Seniitism in Germany and Austria has long bcen rccognised. 
litjuaily, Ihc inipact of the massive pogronis which accompanicd the civil 
war in the Ukraine and the attempt to deal with the pccuUar past of the 
Jews in Soviel Russia on Marxist-Leninist lines has bcen widcly docu- 
mentcd. Less attention has bcen devoted to the way in which the war 
modified and intensified tiie 'Jewish Problem' in the newly indepcndent 
States of Eascern Eiirope, In this chapter we will describe how this 
•problcm' developcd in the very different environments of Poland and 
Czechüf-lovakia, both states in which national qucstions were to be at 
the very centre of political lifc throughout the intcr-war years. 

The Position of the Jews in the Polisli lands had begim to deteriorate 
seriously even bcfore 1914. This was most evident in tlie areas rulca by 
Russia, The catastrophic cruslüng of the 1863 uprising led here to wide- 
sprcad disillusionnicnt with tlic seemingly hopclcss pinsuit of indcpen- 
dcnce through insurrection. instead the view was incicnsingly hcld tliat 
Poles could best improve their Situation by concentrating on economic 
goals which wovld transfonn and modernisc Polish society. The list 
part of the nineteenlh. Century was indced a period of substantial 
economic growth for the Congress Kingdom, that part of Russiäri 
Poland whose autonomy, granted by the Congress of Vicnna, was 
alijiost cntirely abolishcd alter 1863. Industrial prt>'Juction trcbicd 
botween 1860 and 1870and incrcased five limesbetw'cn 1370 and 1900. 
Warsaw grew to be a mctropolis with nearly 650,000 iniiabitants, whjle 
Lodz became a major textilc centre with a populatiini of 350,000. 

These dcvclopmcnts inevilably affectjd the position of ['^.e Jews. !ii 
1842, Jews had madc up 11.1 per cent of the population oftlio CoP:ircs:- 
Kingdom. By 1865 this had risen 13.48 per cent and by 1909 \o 14.64 
per cent. In that year Jews made up nearly a fifth of the populaiivon of 
Warsaw and Lodz. Thcy constituted considerably more than a third of 
the entire urban population and in many smaller tov.ns were hi a clca» 
majority.' 

Industrialisation broke up the old Polish-Jewish economic synibiosis. 
Although relations between Poles and Jews before 1863 had often bcen 






I 

.i 
.1 



.4 

I I 

f 
1 

1 ' 
I \' 



t r 



i 



J 



63 



AlL ^^^S 



1^3 



öiiicC SmkL 6:>\YiWcy\ Svö-'-üt 



Bto- (q2>/ 



/ 




nun 









6 



z 



(d kl^^i^ 



- w 



\ 



i 



1 
...1 






1^ 



*^ 



V- 



# 



1 



.; 






.r 



18* i^aljire^'^erii^t 



be0 



L k Staats- 



(^uf ^toeijäI]nger (5ml|cit»fd|ule aufgebaute, 
breifaci| gegabelte ^tltelfcl|ule für (ignt- 
nafiaften, J^ealgomnafiaften uitb ^ealtfteit) 



tn 



®0tfd|m a/€lbe 



für bit$ ^i^iilia(jiv 191611917. 



I -' ', • ••• 






^ 



\- 



2)rucffc()Icr=Scrid)ttgung: 

W Seite 47 [oll es- ftatt: §ru2n6fa, Banner, SRenge, 3ug rtcf)tiq 
l^ifeen: ^xumta, Z^nj^f^^jj^^e, 3ung. 



-?t' 




Jlntjetlt: 

^acl]ruf für ^aifer Jlfran^ H)ofef I. 
|l|ulbigung für paifer Pari |. 
Jaa britte priegBfd|ui|al|r, \ 
^d|ulnact]rici|ien. ) 



^elbBtnerlag be» fc. fc. ^tmrf»-<©ber-|lealg3m«ap»utw m tSrtfcIitn «/(Elbe. 



4B 



Progratnmauffälje. 



1899/1900 

1900/1901: 
1901/1902: 

1902/1903: 

1903 1904: 

1904/1905: 
1905/1906: 
1906/1907: 

1907/1908: 



1908/1909: 
1909/1910: 

1910/1911: 
1911/1912: 
1912/1913: 

1913/1914: 
1914/1915: 
1915/1916: 



: ^ie größten einer ©lliple eingefc^riebenen ^reiecfe. 

®ejd)id)tc ber Si\n\ia\t 3Son ^ir. 2)r. <Unton Sc^Io|[er. 
: 33citrQge 3U bzn 9lnad)roni5men bei ^^[aton. S3on iKub. Sd)Iäal. 
: Un[crc i^enntni[[e über ^rtenbilbung im ^Iflanaenreirfjc 

^Beitrag 3ur 3?lora bes ^riejter (öolfes. 93on 3^in3en3 fiüf)ne. 

Über bie ^ro[obif ber uon ^ran3 5^üd)elcr gesammelten carmina 
epigraphica. 3)on 3ofef Sei^. 

Über bie 2ßiener unb 9.1]il|täter <oanbfd)rift ber ©enefis. 
93on gmil 5^reibid). 

5)ic Sinbung im ^ran3ö[i[d)en. !Son .«arl Sarbier. 
5i[tori[d)e5 aus %\diX){o^' Werfern. 93on 3fran3 Scf)i(ftan3. 
^anbel5poIitifd)e Unternef)mungen ber ^eut|(f)en in S3ene3uela im 
16. 3af)rf)unbert unb beren Q^ebeutung für bie Cöeogropl)ie. 1. 3;cil. 
mon 9?ub. 9?icf). 

Öanbel6poIiti[d)e llnternef)mungen ber 2)eut[cf)en in 95ene3uela im 
16. 3af)rf)unbert unb beren üBebeutung für bie ©eograp^ie. 2. 3::eil. 
föortfe^ung unb 6d)luf5.) 93on 2)r. 9?ub. mä), ^rofeffor. 
^ie ehmt 3:rigonometrie unb bie ßöfung von ^lufgaben. 
3)ie bisherige (£nttöic!Iung unferes Obcrrealgpmnafiums. 
93on 3)r. ^2Int. Sd)Iof[cr. 

$)ebbel5 „3ubitf)." 33on 3-erbinanb «Sünfrf), f. f. ^rofeffor. 
3. einfüf)rung b. pf)i)fifali[d)en Sd)ülerübung. iRub. Ullrid), Supplent. 
3)ie im Dberrealgiim. oereinigten einfad)en 9J?itteI[d)ulen in «e3ug 
auf fie^rplan unb 5Bered)tigungen. S5on 3)ir. 2)r. ^nt. Sd)Ioifer. 
2)ic lRu^barmad)ung b. atmofp{)ärifcf)en ©ticfftoffs. ^rof. m aRüller. 
3)ie altc^riftlid)e 9lrfanbi53iplin unb bie antifen aRi)fterien. 
93on'^rof. fiauren3 Sd)inbler. 

Qthtn unb (£[)arafter bes 3:iberiu6 (£Iaubiu5 9Jero nad) 93eIIeiu5 
unb Jacitus bis 3um 3af)re 29 n. (£l)r. 93on 5. Sdjwah. 
»cobad)tungen über bas (Stiolment bei 2Bo||erpfIan3en. §. Sci)rer. 
9?cformoorfd)Iage für btn fict)rplan bes naturroiffcnfdiaftlic^en Un-^ 
terrid)t5 an ben öfterr. a«ittelfd)ulen. 9Son f). Seprer. 
93er3eic^nts ber Sd)üIerbü(J)crei bes f. f. 6taats»0berrealgi)mnafiums 
in 3:etfd)en. 2?on ^rof. % 3. ^armut^, ȟc^creioorjtanb. 
Beteiligung unferer ehemaligen unb berscitigen Sd)üler an bem 
Kampfe für bes SJaterlanbs ef)re unb S5crteibigung. 25om ^ireftor. 
3;eilna{)me ber 9Jn|taIt am i^riege. 3[iom 2)ireftor. 



Uitfci* •^ntfcr tot 

X'Cr yUiorgcn bes 22. ^J^oucmber 19H) brad)te bie Trauer» 
botfdiaft in unfcre Stabt, baf? un)cr altücref)vtc UlJonard) 



^tmt^ C^ofcf I. 



am ^^Ibenbe üürl)cr fein Öcben ausgel)aud)t I)attc. I)ie 
jd)on mehrere '^al)xe l)inburd) immer 311 ber)elben 3^it 
mieberfel)rcnbe (Srfranfung ber iiuftiüegc, iüeld)cr ber 
.Uaijer bei [einer fräftigen ^Jiatur ftets erfolgreid)en Wx-- 
bex\ianb geleiftet ):)attt, roar biesmal ^err über i^n 
geworben. 

^ufrid)tige Trauer 3eigtc \id) bei jebem, als er bie 
^Jiad)rid)t ücrnat)m. ^enn it)al)rf)aft geliebt mar unjer 
.Uaifer oon jebem guten C[terrei(^er, als it)eld)e mir 
Deutjd)en uns ieber3eit gefüllt bciben unb fül)len. ^as 
l)ot)c ^illtcr Don 86 3cif)fen bat er errcid)t. 68 ^^bre 
baoon mar er ber Genfer ber ©e[d)ide Ö[terre{d)s ge= 
mefen. 5Jiit ^)Iusnat)me roeniger Dfterreid)er l)ahm alle 
anberen SetDof)ner unfcres 93aterlanbes bis ba^er nur 
il)n als i^aifer gefannt unb oerebrt. 9Bie .^aifer i^ran3 
3ofcf fein §errfd)eramt auffafjte unb ausübte, ift in bef= 
len (Sebanfen. Wii bin ^>orten: „5d) l)abe feine 3u= 
genb mebr" nahm er als angebenber i^aifer ^lbfd)ieb 
üon btn ^reuben bes 3'H^9li"9lßt'e^i5. Unb bis in feine 
legten fiebenstage galt il)m als l)eiligfter (5runbfal3 
treucfte ^^flid)terfüllung, aud) mcnn bie 'iRüdiid)t auf 
fein gefunb^eitlic^es Sefinben es anbers erforberte. 

^ie @rl)altung unb ^JOcebi'ung bes ^Infebens unfe= 
res 6taates, bas ^2ßof)l unb bie 3wfi^iß'^^"f)*-'it feiner 
3Sölfcr \)at er icber3eit erftrcbt unb mit ©ebulb, Umfid)t 
unb eiferncr 3ö^igfeit barauf bingearbcitet. Sel)r üicl 
baüon ^at er erreid)t. "iBenn unfer iiaifer in feinen 
let3tcn,.fiebenstagen bas Öfterrcid) bes 3abres 1848 mit 
bem Öfterrcid) bes 3. ^IBeltfriegsjabres UHß üerglid)en 
battc, fo bötte fieser ^^reube jein .'oß^S erfüllt unb il)m 3um 
cr^ebcnben Semu^tfcin gebrad)t, ba^] er in oieler $)infid)t 
glücflic^ unb erfolgreid) geftrebt unb gemüt)t fid) ^at. 

3)en gemaltigen 8-ort[d)ritt unb ^uffd)rDung, bm 
Öftcrreic^ in bicfer langen 3ßitfpanne infolge ber ®eg* 
nungen ber toeifen ^J?egierungstätigfeit unferes ilaifers 



nad) jeber a?id)tung mcnfd)Uc^en ©trcbens unb mikm 
genommen W, gebüt)renb 5U roürbigen, ba3u rcid)t em 

Sd)ulbeti^t md)t aus. 

^Qs fticblic^c 3u^ammentDirfen bcr Der)d)iebcnen 
mihx Öiterreid)^ 3um SBo^le aller unb bes Staates tjt 
ihm leibet tro^ rebUd)jten unb unablafjigjten ^ß^nubens 
unb trofe gröfeten ©ntgegenfommens unb mancber Opfer 
nid)t gan3 geglücft. (Es lag nicbt c^n m, fonbern an 
bzn oiel 3U jtarf .entgegeutüirfenben ^töften unb :rne= 
ben ber 93ölfer. ^bnlicbe aber nod) rceit jtarfere .ftrafte 
unb 3:riebc liefeen immer j^ärfer roerbenbe ©egen a^e unb 
5ßeUrebungen unter ben tceniger als bie 35ölfcr OUerrcict)5 
mit einanber in «erübrung ftebcnben ^^olfern Europas 
crttjteben unb ben SBeltfrieg im ^o^re 1914 entbrennen, 
htn er, ber griebensfaifer im roabrjten Smne bes 3Bor= 
tes leiber ebenfotüenig üerbüten fonnte, loie jem erba^ 
bener Sunbesgenofje unb greunb, ber glcij tbm aud) 
nur auf btn ^rieben l)inarbeitenbe beutjd)c aaijcr. ^JBie 
febr er es raollte unb roie fd)rDer es ibm tourbe, jum 
siroerte 3U greifen, bafür finb feine aus tiefbetDegtem 
öenen fommenben SRanifefte ber ^Rriegsiabre 3eugm5. 
Äaifer Ortans 3ofef fab im ^rrieben bas 2ßobl bes 
Staates unb feiner SSölfer am beften geroabrt unb fud)te 
besbalb Kriege mögli^ft 3U ücrmeiben. 3:ro^^em tüar 
er aestöungen, mebrmals fol^e 3U fübren J«m ^nfang 
unb enbe feiner 9?egietung53cit rütteln ^ufrubr unb 
2ßeltbranb am <8eftanbe ber alten ^onaumonard)te; 
aber mie es ibm als junger ^aifer geglücft voax, bas 
W\&\ 3ufammen3ubalten unb ber ©efabr $)err m tDcr= 
ben fo bat er au^ am (£nbe feines ßebens tn mebr als 
sroei Rriegsjafiren es 3U feiner greube erleben fonnen, 
baf5 Öfterreicb tüatfer ftanb bält allen 33erfud)en ber ^embe 
unb ba^ bie fiebere $)offnung beftebt, bah es erfolgreid) 
aus bem 5^ampfe bcroorgeben merbe. 

. 2)cm abgefd)iebenen ^aifer raerben toir, feine Un= 
tertanen, unfere fiiebe, SSerebrung unb J)anfbavfett t^e^ 
toabren. ^Is unfer aller fürforglicber 35ater, als ^ne= 
bensfürft, als .uelberoufeter ^örberer unferes 33aterlonbes, 
unb feiner 93etDobner, als ebler «Renfcb, ber au^ mcnfcb= 
liAes öerseleib im reid)en SRafee 3U erbulben batte unb 
ftanbl)aft ertragen t)at, ^at er fie ooll unb gans üerbient. 
Sein fieben unb 2Birten toerben glansooll tn ber m- 
fd)id^te Öfterrei^s oersei^net bleiben. 



9(l5 



^iitl I. 



beftieg nacb bem ^infcbeiben bes ueretoigten 5^aifers 
^rana 3ofef I. Seine laiferlicbel'$)obeit ber (Srgberaog 

b^n Xbron unferer Doppelmonarcbie. 

Seit längerer 3ßit burd) bes (Sefcbicfes i^auf bem 
^^b^cnc nabe gerüdt unb auf fein $)errfcberamt oorberei» 
tet, im TOeltfricg burcb eigene tätige ^Beteiligung, burd) 
innige t^^üblungnabme mit ben 95ölfern, Gruppen unb 
(^ü^rern auf ben r)erfd)iebencn ^riegsfi^auplö^cn unb 
burd) fiegreic^e ^eerfübrung mit ben ernften Aufgaben 
unb *}lotii»enbigfeiten bes Staats* unb SSolfslebens tDobl 
uertraut geraorben unb reicb erfabren, trat er in jugenb» 
frifd)er (£ntfd)loffenbeit unb mit feftcm reblicben 2Bollen, 
unfer 33aterlanb einer georbneten unb glüdli(^en Sufunft 
entgegen3ufül)ren, bie Regierung an. Srgansenb mit ibm 
übt feine jugenblicbe ©emablin, unfere bolbe 5^aiferin 



^itn 



in g(cid)er Unermüblicbfeit unb .Hraft eble unb liebeüolle 
2Berfe ber Sarmbersigfeit unb SBobltatigfeit, toic fie 
<}rauen am inürbigften anftef)en unb u)03U ber 5^rieg 
fo retd)lid)en ^ilnlafe bietet. 

liBegeifterung unb Öiebe ftrömt bem i^aiferpaar für 
ibr freubiges unb tatfräftiges Streben unb 9Jlüben fcbon 
jet^t aus allen Greifen ber ^Beoölferung entgegen. 2)ie 
alte 9lnbänglid)feit bes iöolEes an bas b^bsburgifcbc 
i^aiferbaus ift ungeminbert auf bas neue §)errfcberpaar 
übergegangen. 3n überseugter 3^reue unb (Ergebenheit 
bringt aud) unfere 9[Rittelfd)ule aus aufri(^tigftem $)er= 
gen ben faiferlid)en ^Jlajeftäten bie untertönigfte §)ulbi= 
gung bar unb gelobt, Siebe, 3^reue unb 9lnbänglicbfeit 
ans ^errfcberbaus ftets bod) 3u t)alten unb unter ber ibr 
anucrtrauten ^iiQ^'i'^ lüirffam nnb fo 3U pflegen, roie 
es bisber immer an ber ^Inftalt ber gall roar. 

Öeil unb Segen bem $)errfcberpaar unb bem SSaterlanbe ! 



<2C£> 



^as ^rittt^ Prbggfd|uljal{r. 



^er 2ßcltbranb lobcrt nod) immci unb ift 5um blulig[tcn ^-öölferringcn 
oller 3citcn gctDorben. Gin (£nbc i[t uorlöufig noc^ gar n\d)i ab3ufef)cn, nac^= 
bcm audö btc ^Bereinigten Staaten unseren früheren ^r^inben [ic^ 3ugc[ellt 
\)ahtn unb bie (Bnienk faft alle übrigen (£rbenr>ölfer 3um 55ermd)tung5fampfc 
gegen bie oereinigten i)Jiittelmäd)tc (Europas oerlocft ober ge3it)ungen t)aben. 

2)iejem übermäd)tigen lHn[turm ^oben bk tapferen ijcere Öfterreicf)5, 
^eutfc^lanbs, S^ulgariens unb bcr dürfet n\ä)t blofi erfolgreich ftanbgel)alten, 
fonbern fie I)aben im abgelaufenen 3a^re fogar ba^ treulofe !;)?umänien 3U 
Sroet brittel befe^t unb führen bm ^rieg mit nur geringen ^lusnaljmen auf 
feinblid)em (Sebiete. 

5In biefem ^jelbenfampfe nimmt aud) unfere 5Inftalt unmittelbarften unb 
tätigen Anteil, ^n b^n nad)folgenben 5^er3cid)niffen finb bie yjUtglieber bes 
fief)rförpers unb bie aus unfercr ^Inftalt ^eroorgegangenen Sd)ülcr angeführt, 
roeli^e als 6olbaten für bie ^^erteibigung bes 3}aterlanbe5 gefampft ^abm, 
fämpfen ober nod) 3u fömpfen berufen finb. 9Jland)e oon il)nen l)aben bereits 
btn ^elbentob fürs ^^aterlanb erlitten, oiele finb oermunbet, erfrantt ober in 
®efangenfd)aft geraten. 5Bie tapfer unb ^elbenmütig fie fic^ geseigt f)abcn, er» 
gibt fid) aus ber grof^en 3al)l berer, bie mit ^usseic^nungen bebad)t roorben finb. 

3n bie 33er3eid)ni)fe finb alle jene (3d)üler aufgenommen, tDeld)e roenig» 
ftcns bk unteren oicr i^laffen ober obere i^laffen an ber ^Inftalt 3ugebrac§t 
^ab^n. 6ie finb nad) bem ABC georbnet. 3)ie 3ol)len naä) bem Flamen ge= 
ben bie an ber IJlnftalt 3ugebrad)te 3ßit, bk römifd^e 3iff^r <5ie letjtbefutjte 
i^laffe, M bebeutet Natura an unferer 9lnftalt abgelegt, KM = 5lriegsmatura, 
(M) unb (KM) bebeuten, ba^^ bas 9?eife3eugnis an einer anberen ^nftalt er» 
toorben tourbe. 9lad)l)er ift ber ^eruf angeführt, '^^ann folgen bie militari» 
fc^cn Angaben. 5lruppenförper in befannten ^bfür3ungen, an ber ^ront 3U» 
gebrad)te 3eit (6. 15—4. l()=3uni 1915 bis ^pril 1916. n = 9?uf?lonb, so.9?u* 
mänien, s* Serbien, SOtaaebonien, sw» Italien, w^^ranfreid), e = eingerüdt. 
br, s, S, g = 2;apferfeitsmebaillen, sl, Shsignum laudis, VK » 5Rilttäroerbienft« 
freu3 mit ber i^riegsbeforation, eK = eiferne6 i^reu3 2. klaffe, aA = ^nerfennung 
bes Äorpsfommanbanten, AK = ^ilerl)öd)fte ^Inerfennung, KTK = .^arl 2;ruppen= 
freu3, sEsfilb. (S^renmeb. oom 9?oten 5^reu3, vvv = fd)U)er oermunbet, L^fieut» 
nant, F»3rö^nrid), ®efr. = (befreiter. Gin (?) 3um 8d)luf5 bcfagt, ba^ genauere 
Angaben nid)t ermittelt roerben tonnten. 

A. JÜA^vet btv ^nftalt. 



5luf bem 6d)lad)tfelbe fiel 

IHuftlet ^van^t 

geb. 1889 3U S6)öba bei (£ger, Supplent an ber ^nftalt im Sorn» 
mer^albia{)r 1915. Gr rüdte im ^^luguft 1915 3um 3nft. 9?eg. 73 
no^ ^rag ein unb fam im ^i^übja^r 1916 auf bm italienifc^en 
i^rieg5fd)aupla^. ^ort fanb er burc^ einen (Sranatoolltreffer am 
Serge 3ebio am 7. ^\x\\ 1916 b^n $)elbentob. 



1 



__ 7 — 
*•"*!*' Ä'^' ®"'""*"'' ™ " '■ '"' ■' - "'-12- 16, aorporar, berseit 

^oforn^^nton. Supplent, IK n 8. 14-7. 16 L aefanaen 7 Iß n 

B. ßdjühr bcr Anftiilt. 
1.) 8luf bem Selbe ber ei,re blieben ober oermiSt tuerben- 

*"%•: S ^A^JT'''^'' ''''^" '«»'-"■• --"'^^ '^" 

»anmtl iRuJvplf, 01-09, VIII, m, Spebitionsbeamter IR qa ftnhptt 

"*""" l'IX.Vu""^'' ^"'' ''■ •^'"<'- '"«''' '" «* ®^f"««. --ist 

*"'" Äilei^^mber;'' ^^'^*'^"' ''^'■■^'•" «-"-■'"• «'f'- «• Sep= 

20 September 14 bei 3u)ornit in Serbien ' ^'"'"' «'f""*" "'" 

KläÄ"^^J;3Ä^ 0«br. 14. „. 



oe/.u„Yr4:ir.em^b;V it je» *?„" r ä^r 'iV 
j^al)nric^, geftorben 12. Januar 15. ^' 

itlä'^nTfö "'-"'• '^' °'f'''" ^"'^' S^"^^^- 1^ ^' Leutnant, gelt. 
"""ÄÄ "Inn^r' /7' «-^'^''-"'<«. "^ 4^. ^"ober 14 s, (befreiter, 
^^'efS a^'-^eb-e/^k ^""^•"'■""' *^'-'-*«- ^''"'«^^"«- ''»suit 14 „, p«. 
,^7ÄrVÄe^n\1^£^t^^""''^^ "^ ^^' ^ ^'^''^- '*' "-• 

'"n.lfp'^r i5Vef aSaS '''"'"' ■' *'^'"" '^' ^^'"'^''^ ^' -'«■"*6' f*« 



8 



V - 



ibtthing 9iUxanhet, 02—11, VIII, M, stud. ehem., FJB 8, n 3ult 15 Rabatt 

gcf ollen 7. 5lugu[t 15 am 6eret(). 
SBittnet ^tani, 99-08, VIII, M, 5Bat)nbcamtcr, IR 94, ^egembcr 14 s n, 

fieutnant, gcltorben 19. ^ugujt 15. 
3lrhi Sfrana, 05—13, VIII, M, stud. med. IR 92. n 3uni 15 aabettajpirant 

S aA gefallen 29. ^ugu[t 15 bei Sialt) Ramien. 
©Ulebetö gfrits, 03-11, VIII M, fad)f. 3ollaf3eni[t, LIR 101, n 3änner 15, 

VW 5. ^ug. 15 bei 9fJorDO'®eorgietD5f, gestorben 17. Septbr. 15. 
Hummer C5öi, 06—12, VIII,M, stud. iur., DR 1, n 3änner 15, fieutnaut s, 

gefallen 21. 2)e3br. 15 in ^ß^aerse. 
Iltiefd^e 3ofef, 00—04, IV, i^analeibeamter, LIR 9, n ^lug. 14 ^elbtoebel, 

br S gefallen 7. 3anner 16 bei ©ör3. 
Utfd^if ^ans, 07—11, IV, $)anbel5afab., IR 42, n Oftober 15, (Befreiter, 

gefallen 31. ^önner 16 an ber Sftoa. 
mUtf^anh mtnolh, 05—13, VIII, M, stud. ing., GA,sw 6eptbr. 15 i^abett, 

gefallen mäx^ 16. 
C^roffet Xl^eobor, 03—11, VIII M, stud. ehem., fädif. 6d)ü^en=9?egim. 108, 

w ?luguft 15, gefallen 10. SRörs 16 bei Qa SSille aux ^Bois. 
93e^mel SRuboIfi 09-15, VI, IR 83, e gipril 15, n ^egbr. 15 Sugsfü^rcr, 

gefallen ma\ 16. 
«Iftl gßU^elm, 05—13, VIII, M, stud. iur., LSchR 2, e Septbr. 14, n ^e= 

aember 14, sw 2)e3ember 15, geftorben 13. Wai 16. 
afran« Sfriebrid^, 03—11, VIII, M, stud. iur., IR 59, e ^Juni 15, swgjlars 16, 

i^abettafpiront, gefallen 18. SJ^ai 16 bei fiaoarone. 
^(aioatff^fe 9llfreb, 07—11, IV, ^anbelsafabem. FJ 22. l. 16-2. 16 n, 

3. 16—5. 16 sw. Rabttt s, oermifet feit 10. a^ai 16. 
iPalme :iunmf 06- -lO, IV, g-orftabiunft, IR 2, 8. 15—6. 16 sw, 5al)nrid) 

sS, gefallen 7. 3uni 16 beim 6turm auf 9Jlonte aileletta. 
a^attnat mhett, 04-09, V, (M) IR 91. 8. 14—12. 14 s, 3. 15-6. 15 n, 

3föl)nrid) s, gefallen 9. 3uni 15 hd (Surc3it)e ©aliaien. 
3immer^acl( Oöfttr, 08—15, VII, KM, IR, 4. i6-7. 16 n, ©efr. gefallen 

10. 7. 16, bei 3^3^örnorD. 
eeetoalb ^elnirld^, 04—09, V, (M) stud. tech., LIR 6. 15—? n, ^äf)nrid) s, 

oermifet feit ^uli 16, n. 
Sitamanti SBemer, 08—13 V, (KM) A 9. 6. 16—8. 16 n ^abettafpirant s, 

gefallen 20. <«uguft 16 Sßollipmen. 
matii^ 9(u0Uft, 03—11, VIII, M, iur. cand., IR ?, gefallen 5lugu[t 1916. 
Stomas ^an», 05—13, VIII, M, IR 42 ?, Oftober 14 w, vw Oftober 14, 

3uli 15 w, oermi&t feit 3. September 16 (Somme). 
©Ogel gfrift, 08—13 V. fäd)f. IR 177, 4. 15—9. 16 w, fieutnant Septbr 15, 

eK für fd)neibige Patrouille, gefollen 7. September 16 im $Ra^fampf an 

ber Somme bei SJermanbooillers. 
Hammel ©mir, 02—10, VIII, M, i^aufmann, ariegsfreiro. 9?abfa^rer, fpater 

IR, 3. 16 -7. 16 sw, —Oftober 16 n, ^rä^nrid) September 16, S (Sturm= 

angriff bei Äirlibaba) vw 14. Oftober 16, geftorben 15. Oftober 16. 
®Bmer non SBUfdeb, 05—13, VIII, M. IR, e, 11. 15, geft. 18. 11. i6. 
WIttg afriebric^, 01-06, V, (M) IR 94, e Septbr. 16, geftorben S^oobr. 16. 
5lromb^o(3 JRubolf, 99—07, VIII, M, Dr. iur. 5lusfultant, IR fieutnant, 

^Ireisfommanbo S'looibasar, franf unb geftorben 28. 5lpril 17. 
miHd^ Sfirans, 04-10, VI, M(14) IR 55, 5luguft 15 n franf, sw fieutnant, 

VW 17. iJcber 17, geftorben 7. SRai 17. 



3m (^elbbicnfte: 

«ftne afranj» 02—06 IV ^rorftabjunft IR 8. 14-9. 16. s. s. n. OL 11. 16. S sl. 
mtf^ammtt Otto, 08—16 VIIIKMiurstud.IRS. 16(l0 3:age)n. vwF2.17. 
mn^ttmann «uö., 04-09 V(M) iur cand. TKS 1. 16— l)eute sw.L2.17 KTK aK. 
!Battel dt^avh, 08—12 IV stud. agr. LIR 7. 16— I)eute sw. F 12. 16. S 
Sauev ©rilft, 06-14 VIII M GAR 9. 15— f)eute sw. L 1. 16. sl. 
Saum etmft, 07-15 VIII KM IR 10. l5-^eute s 3ug5fül)rer. 
Sa^etSmnOi 02— 10 VIII M phil. cand. FKR 8. 14-1.17 su.n OL 5. 16brM. 
©aijet Guttat», 08—16 VIII M FA 4. 17— I)eute sw 3ug6füf)rer 4. 17. 
IBe^met ^Ofef, 03—11 VIII M aunftafab. TKJ 9. 14-12. 14 n, 2.16-3. 17sw. 
* L 8 16 8 KTK 

(Be^met aßWelm, 00—08 VIIIMiur cand.IR9.14— 9,15 nLsl.Vkgef. 9.15 n. 
!Benbel IRubolf, 99—03 IV afab.analcr,aRittel|cf)ulfuppl.,LFH4.l6-12.l6n 
Senefd^ Xl^eobor, 02—10 VIII M stud. iur IR 8. 14—10. 14 n i^abett gef. 10.14 n. 
SBeutel aWo«, 09—14 V öanbel5fd)üier, FJ 10. 15— f)eute n ^atrullfüf)rer. 
!B(a?c^e( ^uqo, 06—10 IV <Banfbeamter LIR 2. 17— l)eute n. 
<B$^m 5lb0lf, 08—14 VI LIR 3. 16-^eute n. F 10. 16. br KTK. 
!B0bm Sfrlfe, 03— 11 VIII M med. cand. LFH San 8.14— 8.15n,9.16bisf)eutesw 

St Bf br. sE. 
!Bo^m 3ofef, 06—11 V Seemann, Steuerquarttermeifter, ^^orpeboboot 64. 
IBont6 C^uftao, 01—09 VIII M iur cand. FA 8. 14—3. 15 n L. gef. 3. 15 n. 
!Brautt Stephan, 09-13 IV ^anbelsaf. IR 3. 16-7. 16 n, (Sefr. 10. 15. KTK 
93ud^art WoU, 10—15 IV fgl. [äc^f. Sifenbabngef). ^relbiagcr 12. 16—? n. 
tBui^baum Gufta«, 09—13 IV Kaufmann IR 2. 17— t)eute sw Äab»5lfp. 2. 17. 
suxbaum ?PauI, 08—12 IV Kaufmann FA 11. 16— I)eute n F br. 
aatta 5PauI, 04—08 IV, stud. cam. föd)|. ®r.»9?eg. 8. 14—8. 16 w L 2. 15 

eK a5nig «ttuguft ftlb. HReb. 
aiat Otto, 03—10 VII, (M) stud. techn. FA 8. 14— ^eute sw L s. br. 
^eutfd^mann Tixmt^t 05—13 VIII M stud. techn. FA 8. 14— I)eutc n, 8W. 

L 9. 15, S. s. sl. 
5)5rre ffrig, 03—11 VIII M Sanfbeamte IR 11. 14—5. 15 s. n. aab=<Ufp. fronf. 
!Cuf^e{ ßeo, 07—11 IV stud. agr. FKR 5. 16-8. 16, 2. 17,— beute n. sw. L 
C^dftein gfrfebrlc^, 99-07 VIII M Dr. iur^^cc^tsanrD.caanb.FH 8. l5-f)eute n Fs. 
(^getmann (Sptmin, ll-12 V FHR 5. 16-10. 16 n, i. 17-beute sw F. 
C^germann Herbert, 06—11 V (M) iur stud. FA 5. 16—1. 17 n L 1. 17 s. 

C^nblet 9iuholff 07—15 VIII KM LOA 2.''16— 3. 17 n L^8. lö.Js. s. 
C^trbftein 9BUftrieb, 04-08 IV Offisier LIR 8. 14-3. 15 n, L gef. 3. 15 n. 
C^snet ^tan^, 01—09 M med. Dr. feit 8. 14 s, n sw Oberarst 8. 15. j J 

s sl KTK. 
dxntt 3ofef, 07—14 VIII KM akt. L IR 5. 15-^eute sw. L 9. 15 S KTK 
9a(tiff^er aftift, 11—13, VIII, M, stud. med., IR 1. 15-9. 15 n, i^obett, 

gef. 9. 15 n. 
Sfaltifd^ef Sofef, 11—15, VIII, KM, IR 3. 16-5 16 sw. L. $)anbfcf)u6. 
Seift ^etbert, 99—07, VIII, M, Steueraffiftent, IR8.14— 3. 15 n, OL 11. 16, 

üetro. 3. 15 n. 
aflf^et iitmin, 07-14, VII, (KM) FAR 9. 15—? w eK 4. 16 (?) 
ffliegel »tmOt 06—14, VIII, M. stud. med. TKI 9. 15—7. 16 sw, 

F 10. 16, s„ tjectö. 
ÜfOfmotfllef Äa«I,- 13~16, VIII, KM, IR 6. 16-6. 16 n, 3. 17— je^t n. 

L 2. 17. »einfdiufe. 
afraitf oon Äarl, 05^13, VIII, M, FATel.A^ «. 14-^cute n. L 11. 15 sl. 



~ ■' 



« . <v.- 



• 5' 



ff 



i,'j'rti<, 



i;u. 



10 



gfriefcr JRein^arb, 01-09, VlIT, M, stud. med. TKSch, 8. 14 - l)eutc n, 

svv, L 1. 17. VK 
3frttf(^ mbtttf 04-12, VlIT, M, stiul. iiir., FKR 8. 15— n sw, L 1.16. 
^ritfcö mut>olft 04 12 ,V11I, M,iur. cand.,LFlI 12. 15— l)eute sw. L 1. 16. sl. 
arritfd^ aßcnjer, 00—15, VIII, KM, IH, i. 16-5. 16 n, 1. l7-f)eute sw L.^. 
gfrltfc^e grratts, 02-11, VIII, M, 33an£(Deamtcr, LIR il. 14-12. 14 n, s\ab. 

gcf. 12. 14 n. • ; ,„ : 

Qfü^rld> Grnft, 01-05, IV, Sautcd)n., VA 8. 14—3.15 n, L 3.15, gcf.3.15 n. .< 
©ärtner ©ber^arbt, 99-03, IV, Kaufmann, LFK 8. 14 — ^cutc n, ,, 
. OL 9. 15. sl, Sl. , ü 

C&artnet l>ans, 10-1 1, V, .Kaufmann, IR 8. 14—11. 14 s, vw. s, F 12. 16. -^ 
©ecbing Wolf, 08-12, IV, ^?eal[d)üler, FI 1. 16—6. 16. L 1. 17. br S üerio. 
©etrlöen mbert, 07—11, IV, ^anbelsaf.lR 3.16— 5. 16u. 10.16— f)cute sw 

F br. oeru}. C>ld)|el) , .> : .? . ' ■ 
©Uöner Oulius, 09—10, VI, ^^armascut, SchH 8.14—9.14 n, 9.15-5. 16sw 

7. 16—4. 17 n, L 1. 16. 
©roupner JHIdEjarb, 99—07, VIII, M, iur.. Dr.^SlusfuItant, 6. 15 — 8. 16 s,;.^ 

11. 16— f)eiite sw, sy n, s, S. -^ 

föruttb 3ofef, 03— 11,VIII, M, fianbro. IR2. 16— 6.16u.l.l7-5,17sw3ug5f. 
Günter 3ofef, 06—11, VIII, M, stud. phil., FH 7. 15 —10. 16 n, sw, 

L 1. 16 sl Sl üeru). 
^agel ^ans, 05—13, VIII, M, stud. tech., IR 4. 15 — 5. 15 n, aab.^lfp., 

gcf. 5. 15 n. 
^ainje 3llfreb, 00—08, VIII, M, Dr. iur., ^bö.^Ronatp., FA 5. 16— f)eutcsw, , 

L 8. 16 br. 
^anel erioin, 08—16, VIII, KM, IR 8. Iß-l^euk sw, F 5. 17. 
i>anig Osfar, 06—14, VIII, M, LFH 1. 17— l)eute n. F 5. 17. , 
^adel 8Hfreb, 07—15, VIII, KM, e 2. 15, ? 16— ? sw L 1. 17 ? 
t>anU ©mir, 07-13, VIII, M, «obenfultur, FAR 11. 15—1. 17 n, sw, 

n sw, F. S br. ♦ 

i>anU srana, 08—13, (KM), stud, g-ymn. A 6. 16— F)eutc sw. F. br. 
^auf 3ofef, 99—04, V, Rorrefponbent, IR 5. 15—7. 15 n, Korporal, vw. 
^eibe Hurt, 09-15, VI, TKJ 10. 16—4. 17 sw. F 12. 16. «. 
^etn Jncbric^, 09—13, IV, Äabettenjd)., IR ? F ? 

Reifte Sofef, 11-15, VII, KM, IR 4. 16—7. 16 n, Roxp., gcf. 25. 7. 16 n. 
geller Sofef, 06- -12, VI, '^ifaxm. Sanit. 5. 15—9. 15 u. 1. 17—? n. F 11. 16. 
geller aöill^elin, 04—12, VIII, M, stud. tech., ^ion., 2. 16— ? n L 8. 16 s KTK 
^erbrid^ Sftana, 08—12, IV, ®m. Sd)., IR 10. 15— ? n. Nabelt ? 
^le!e Slbolf, 02-06, IV, <BaI)nQ)fi[tent, 3;elef.--9?eg. 8. 14— {)cutc L5.17 sl Sl 
^ie!e SrtiebHd^, 06—14, VIII, M; stud. «grar. IR 11. 16— l)eute n F 4. 17. 
4)lefe 3o^ann, 06—10, JV, 3:el.*9?eg. 1. 15-11. 16 n, sw. EVK crfr.11.16. 
^le!e «ubDlf, 08-15, VIII, KM, IR 3. 16—6. 16 n L 2. 17, oertü. 
^IWe 5lrlttt, 01—05, IV, (M) med. stud. TKJ 9. 14-10. 14 n, 2. 16—6. 16 sw, 

San it. L s üeru). . 
^Of SBlaMmir, 08—12, IV, ^anbelsaf. 5. 16—6. 16 n, F vw gcf. 6. 16 n. 
hofmann SDilmat, 05—13, VIII, M, Dffiaier, FKR 8. 14—5.16 n, 

10. 16— I)eutc sw, OL 11. 16 s S sl. . 
^Olfelb Sfrans, 04—12, VIII, M, stud. iur.. FKR 1.15—? L' 5. 15 ? 
Itollina^ »Itton, 08—15, VII, KM, TKJ, ll. 15—7. 16 sw. L 8. 16. S. 
doljel l^injens, 07—11, ^^obrifsbcamtcr, GA 12. 14 — i^tuk s, n, so, sw, 
,,; i^orporal. ®i[. Rxm^ am Banbe bex 3:apferfett5mcb. 



■ 



- 11 — 

45ötet tnifteb, 00—04, IV, öcfircr IH, 1. 16-7. 16 n. F. 

^oraöet Oftans, 99—07, Vlll, M, iur. Dr..''3lii5tultant (JA 2. 16-I)eutc sw F. 

^iibet aBU^elm, 03—10, VII (M) ®crict)t9fan.^lcipraft. IK 3. 15-10. 15 n 

Nabelt S s 
^Übner Olubolf, 05—13, VIII, M, IR 8. 14-12. 14 s .«abett^^ljp. vw 
ÄttCfa ^ans, 08—15, VII, KM, IR 12. 15 6. 16 u. 11. 16 -^cutc n. 

L 1. 17. br. KTK 
.Ött^a! (ttttton, 06—14, VIII, M, stud. iur. FJ 7. 16-8. 16 n. UJ 6. 16. 
3Öe «tfreb, 09—16, VII, KM, IR 4. 17— t)cutc sw «Korporal 10. 16. 
36« aßU^elm, 04—12, VIII, M, stud. tecli., IR 7. 15—8. 15 n L 8. 16. 
3af0b ÖfJ^lebtlC^, 05—13 VIII, M, stud. iur. IR 2. 15—10. 15 s, sw, s, 

4. 16—2. 17 n Li. 16. 

3anid^ SBenbeUn, 05—13, VIII, M, stud. iur. IH 9. 15-8. 16 u. 

3. 17— ^cutc n. L 8 16. 
3{tf« Äatl, 08—15, VII, KM, IR 2.16-5. 16 sw, L 2. 17 ». KTK ccra. 
3l)bft Olbolf, 04-^12, M, 6tattf).=Scamter, IR 9. 15-3.16 n, 5.16 8.16sw, 

L 8. 16, s g VW. 
3obft ^ttbeirt, 09—15, VI, IR 1. 17— t)eute n, .<t^abctt=^^npir. 9. 16. 
3Db?t 3o^atttt, 02-07, V, f5-orftabiiinft, F.IB 2. 16--6. 16 n, L 2. 17, vw. 
Soc^OttllÖ 3ö«ö3» 03—07, VIII, M, ür. iur., 9lboof.=.«nnb., IR 8. 14 n, 

L gcf. 3. 15 n. 
3o^n Sfrana, 06—14, VIII, M, FK 4. 15-? n, 3. 16- n, 3iig5füf)rer. ? 
^Of^n 3ofef, 02-10, VIII, M, stud. iur., IR 8. 15—4. 16, 1. 17— f)eutc n. 

L 1. 16. s. 
30Vban 9ialpflt 04—12, VIII, M, stud. iur. UR 10. 15— f)eutc u so, L 1. 16 br s. 
3orban tRalp^, 08—14, VIII, KM, stud. phil., UR 5. 15—6. 16 n, L 5.16 

S s. $^crbtcnftfrcu,< mit 6cf)rDcrtern. ücrrr». 
3orban IHotanb, 11—12, VI, (KM), aft. L GA 3. 15— ^cutc n, sw, s, so, 

L 9. 15, s. ocrtD. 
Stallet mm 08-15, VII, KM, IR e 6.15— ? F ? 
Siat^d^ 3rratt5, 07-15, VIII, KM, sFA 2. 16-6. 16 n, sAv, 11. 16-f)cutcsw 

L 8. 16 br. als ^cobad)tcr einer ^IrttU.-^Brigabe. 
Raspet 3ofef, 03—11, VIII, M (Butsbefitäcr, FA 8. 14-6. 15 n, 7. 16— 

l)eute sw, L s S . 

$laf?ian ^llexanbet, 04— 12, VIII, M, stud .med. IR 8. 14— ^cute s, n, San. L 
ilaffiatt ^ermann, 07-15, VIII, KM, LFK 2. l6-t)cutc n, L 8. 16 br. 
Siani Olloiö, 09-15, VI, FJ 3 l6-4. 16 n, 3ug6füt)rer 4. 16. vw. 
Skt^Ux C^eotg, 99—07, VIII, M, phil. Dr. aRittclfc^ulIebrcr, 3. 15—4. 15 n ^ 

L 5. 16 br. 
meinpeiet ORax, 04—10, VI, <Mffiftent b. <^t)arma3te, LWJ 6. 15— f)cutc n 

L 6. 16 s, MVK 3. 5^1. 
Sinamt ©ttoin, 05—11, VI, ^orftabjft., SchFA 11. 15—4. 16 n —6. 16 sw 

—9. 16 n, F. ^ ^ 

flnauet Stana, 08—15, VIII, KM, TKJ. lO. 15—7. 16 sw, 3. 17— t)eute sw L s 
anefc^ Otto, 12—15, VI, IR 8. 15—12. I5n, 5. 15-7. 16 n, 8. 16—12, 16 so. 

F 8 16 s 
Rnotgen d^tic^,* 08—15, VI, IR l. 16—8. 16 n, L 8. 16, s gcf. 8. 16 n. 
510* öans, 07—10, VI, (M) LU 8. 14— Ijcute n, sw, so, OL 11.16 S sl. 
5lod^ dlUolai, 07-10, V, (M) DR 5. 15— fjcute n, L 4. 16 s S preufe. »erb. 

äRebatlle MVK mit Sc^toertern. 
Rd^tt Zf^tOhOtt 04—12, VIII, M, iur.cand., IR 12. 15— 7. 16 n, F4.17 vw 



- 12 — 

Slod^er SiatU 99—07, VIll, M, phil.cand. LW.T 10. 14—5. 15 n, 2. 16-I)cutc 

sw. L 7. 15 s. 
Äö^ler ^ans, 09—11, VI, Sautcd)nifer, SchH 8.15—10.15 n, gcf. n. 
SiÖffUt ^aitö, 07—15, VIII, KM, IR 4. 16—4. 17 sw, L ll. 16 s. 
^ö\)Uv «mo3E, 07—15, VIII, KM, LIR 2. 17-l)eute n, Korporal 
Horolel tWrtut, 03—07, IV, gabrifant, IR 12. 15—4. 16 u. 4. 17— l)eute n. Si. 
${tauijä)it Siatlf 02—10, M, stud.iur. IR 3. 15- -4. 15 n, Nabelt gcf. 4.15 n. 
arelfel nniortf 06—14, VllI, M, iur stud. IR 1. 16—2. 17 n, L 11. 16 br. 
Rcötfc^mttlltt Wbolf, 01-09, VIII, M, iur cand. IR 12. 14-5. 15 n L s vw. 
Slro^ mbln, 10—16, VI, LIR 3. 17-I)cute n, 5^orporaI. 
Äromd^orj ©rnft, 06—10, IV, ^oritfd)ülcr, FHR 5. 16— sw. 3ug5füf)rcr (?) 
SiÜQUt JKlfreb, 00-08, VIII, M, 9lu5fultant, LIR e 1. 15, RabM^p. (?( 
Riiglet aacl, 05 — 13, VIII, M, stud.tcchn. IR 4. 15—5. 15 n SibM\V' gef. 5. 15 n. 
aü^nel Oltttott, 07—15, VIII, KM, IR 3. 15—12. 16 sw, 3. 17— l)eute so, 

F 10, 16. br. 
Siumvt moiBf 08—14, VI, ^potf)efcrpraft., IR 5. 15—? n, gef. 6. 15 n. 
Äuns Otto, 00—08, VIII, M, Dr. phil. LFH 8. 14—10. 15 n L 
ßangerfet ©rnft, 08-15, VII, KM, FJB 6.16-7.16 sw— 7.16n gef. 7. 16 n. 
fiattdecfet ^^ranj, 03—11, VIII, M, <Bcrgafab. GA4.15— 6. 15 n— i)eute sw 

L 1. 16. br S sl. 
fiande(fet ftarl, 99—07, VIII, M, 3:urnlef)rer u. aRittcIfd).=6uppI. GA 8. 14— 

1. 15 n, 6. 15—7. 16 sw— 9. 16 n— 11. 16 so OL 6. 17 sl. 
ßarcöet Slnton, 05-09. IV, <ßanfbeamter, IR 3. 16—4. 17 sw, L2. 17 br KTK 
ßattger ©rl^arb, 10—15, VII, KM, FH e 2. 15—? vw. 
ßaube 5llftreb, 04—11, VI, ^forftbeamter, IR 2. 16—6. 16 n, 3. 17— l)eutc n, 

3ug5fü{)rer 3. 17. s. 
ße^mann gfriebcid^, 05—09. VIII, M, stud. arch., FA 8. 14—3. 15 n, ' 

L gef. 3. 15 n. 
ßiebfc^ Sftanj, 14-16, VI, IR 5. 17— t)cute n, 3ug5fül)rer. 
ßinbner Osfar, 01—09, VIII, M, 6peb.=Seamter, IR 4. 16 -7. 16sw L5.17 S 
ßöbl 3ofcf, 09—16, VII, KM, 3. 17—? n. i^Qbett=5lfpir. 3. 17. 
ßorenj iiorl, 14—16, VI, IR 3. 17— ^eute sw, Rorpbral. 
ßumpe 3ofef, 04—08, IV, (M), iur cand. LJR 5. 15— ^eute sw Lll.iegVK 
ORarfcöncr max, 01-10, VIII, M, ^oftafüjt., FA 8. 14—3. 15 n L gef. 3. 15 n 
ma^ Oöfar, 06-11, V, (KM) FJB 12. 15—? n Rabatt ? 
matte max, 03—07, IV, 95eruf60ffi3ier, FAR 8. 14— ^eute n, s, sw, 0L5. 15 

sl Sl KTK 
SRa^!e 9iohevit 09—16, VII, KM, LIR 5. 17—? sw Sugsfü^rer 2. 17. 
OReifter 3ofef, 09—13, VIII, M, Serufsoffigier, GA 7. 14-^eutc s n sw 

OL 11. 16 S sl Sl eK 
Saiel&t 3ofef, 04-08, IV, Offistcr, LIR 8. 14-10. 14 n L gef, 10. 14 n 
Orielöl aatl, 08—12, IV, ted)n. 93camter, IR 5.15—7.15 n, 7.16—11. 16 sw so 

©efteitcr, S KTK (£l)renmebatne 00m roten ^reug vw 
meUet %Uxanhtt, 06—14. VIII, M, JBerufsofftaier, GA 8. 15— ? sw 

L 9. 15 s br 
Ortelset 9lubolf , Ol -09, VIII, M, 93obenf. IR 8. 14—8. 15 n OL 2. 16 sl s ocrro. 
SWeljet gfrfö, 08- 12, IV, Serufsoffigicr, IR 5. 16— f)eute n L 9. 15 sl 
»iPJense afrlebrld^, 09—16, VII, KM, IR 4. 17—? n, aorpord. 
anid^el bemann, 99-07. VIII, M, Unioerfitötsaffiftent, Ä^raftfal)rtruppe 

8. 14— ^cute. OL sl, 3Rananerfreu3, roter ^blerorben, e $)aIbmonb 1. Sil 

Vulgär. 2RiIitnrüerbtenftfreu3. 



f 



I 



1 



— 13 — 

miniet füatlf 05—13, VIII, M, smd.tech., TR 7. 15— l)eute u LI. 16. sl. 
minU gfrlebtld^, 04—12, Vlll, M, FJ 8. 14—9. 14 n, UJ gcf. 9. 14 n. 
tDlittag 3ofef, 06— 14, Vlll, M, stud. thcoloj^. Sanit. 4. 16-12. 16 n, L3.17 
ariofes SBenjel, 09-16, VI, IR 3. 17 t)cute sw 3ugef. 1. 17. 

IDlfiner emU, 09-15, V, IR 9. 16-12. 16 n 3ugof. 8. 16. 

mülUv 3ofef, 07-14, Vlll, KM, FA 7. 16-l)euti sw L 4. 17. 

trietfdl ^cltttld), 07—14, IV, 5=)anbel5afab., LIR 5. 15-8. 15, 4. 16-7. 16, 

12. 16- l)eute n, L 8. 16 br. 
9leumann Gilbert, 06-11, V,<Bal)iiajpirant FH8. 14— 1. Ißn ^ug6f.4. 17 br. 
tReumann C^buatb, 01—08, Vi. IR 4. 15- ? sw. F ? 
JRltfrfje 2BUMm, 04-12, Vlll, M, «raueveiafab. IR 8. 16 -beuten F 2. 17. 
Woöfe ^an$, 05— 13, Vlll, M. stud. tech. GA 12. 15 -? s sw Uab.=\nip. s. 
Cj^me^er Äorl, 11 — 14, VIII, M, IR 10. 15—12. 16, 3. 17-l)e!ito sw L 1. 16 i»l 
OppiÖ Wlfceb, 08-12. IV, Cffi.^icr GA 12. 16-t)eute s L 5. 17. 
tUarfd)e Sncbtirf), 05-14, Vlll, M, !R 7. 15-9. 15 n L vw ? 
fißaul 5lntOtt, 08—15, VIII, KM, ScKFA 4. 16-7. 16 sw n L 2. 17. 
iPefcbte ^net>v\d)f 03—11, Vlll, M.öanbro. IR 8.14—9.14 s, 7. i5-8. 15 1. 

L sl oeru). 
^etran Sfraita, 05—10, V, ilansicibeamter IR 5. 15-? w ? 
«IJfelffet SttHuö, 08-13, V, ^uiiftafabcm. 6anit. 10. 15 ? 
qj^Utpp SBtl^elm, 01-09, VIII, M, med.-Dr. KSch 8. 15 — l)eiite sw 

^fjiftena^^lrat 5 16 sl 
^^id Siath 08—12, IV, ^anbeleafab., IR 7. 15-10. 16 n— l)ciitc sw F br 
iJJlefC^te emft, 09—15. VI, IR 2. 16-4. 16 sw F 2. 17 
^0^1 5\i)nrab, 09—13, IV, ^anbelsafab. TR 11. 16-? sw 5^ab.^9lfp. 3.-17 
J^oUanb 5latl, 07—14. VIII, KM, GA 9. 15— feilte s, sw. L 1. 16 sl" 
i^reibel 3o?ef, 06-14, VIIT, M, LGA 5.15— 5.16 sw, 6.17— ?sw, L8.16 s 
^tin^en Ravl, 05—12, VII, (M), A u. (ylieger 8. 14—9. 16 n, sw, L 8. 15 

s S br sl 
^üfc^ner afrlebrid), 99—07, VIII, M, Dr. v)(u5fiiltant 8. 14—12. 16 n. 

L 5. 16 br s s sl 
SHabnotfa^ von 5iarr, 03 05, VI, M), A L ? 
IRaucbfttjS C^rtDin, 07— 11, IV, IR 12. l6-{)eutc sw F 3. 17 s 
SHauc^fug S{atl, 03-07, IV, <Ban!beamter IR 2. 16—7. 16 n F 3. 17 vw 
mt^d)ud) C&rnft, 02—09, VI, Kaufmann IR 10. 15—? n ? 
JHid^ter 3ofef, 00-08, VIII, M, gabr.^l^. IR 8.14-4. 15 s n I. S gef. 4. 15 n 
«iefll aBill^elin, 06-14, VIII, M, DR (>. 15 -beute iL s s 
IHoppert Sftiebtid^, 05—13, VIII, M, stud. iur. FJ 5. 16— 6. 16 n F 2. 1 7 vw 
modlet ©ruft, 02-06, IV, Offizier, LIR 8. 14-12. 14 n sl MVK gef. n 
IRot^e gfranj, 07—15, VIII, KM, SchH 10. 16-I)eutc sw F 8. 15 br 
9l0if)t 5^arl, 08—14, VI, q3f)arm., IR 12.15-4. 16 n. 2. 17—? n L 1. I7 
JKttfc^pler S^eobor, 03—11, VIII, M, 3ollpramf. IR 2.15-3. 15 n vw 
Satomon ÄatI, 00—08, VIII, M, med.-Dr. LIR 10.14— feilte s n Oberavst sl 
ealus Sfrtö» 07—15, VIII, KM, TKI 1. 16—6. 16 sw L 5. 17 
Sauh^l (bniiav, 05—13, VIII, M, Sanfbeomter IR 5. 15— l)eute sw 

3ug5füt)rer 9. 16 eVK 
@aube{ ^atiBt 07—15, VIII, KM, IR 5. 16— I)cute sw so L 8. 16 s br 
Bauhet SHubolf, 02—10. VIII, M, Sanfbeamter TKJ 5, l5-6. 15 sw 

5^obett=^jp. 2. 15, gef. 6. 15 sw 
(Saubef SBU^elm, 04—10, VI, ?0^ül)lenbcamter LIR 11. 14—12. 14 n, 

5. 15—11. 15 n, L 8. 16. 




- 14 - 



— 15 — 



Scfteintönlö Grit?t, 08-15, VII, KM, IR 7. 16—9.16 sw 3ug5f. 3.16 franf. 
S*eubert C&uftao, 06 ll, V, DtftäierlRS.U— t)euten L 1.16 s br KTK vw 
8d)lnMer Otto, 09— i:j, IV, in 1.17- ? n i^orpord 10. 16. 
8d)Utn 3ofef, 04-10, VI. Statioiismeijter IR «.14—9.16 n ^rdbro. 3.16 
Sd)lcflnöer tMlois, 06—14, VIII, M, ^^obenfultur FA 11. l6- ? sw F 3. 17 
Srfimtbt Rath 99-07, VIII, M, 9lu5fultant AR 9. 15— f)cutc sw L 1.17 sl 
Schober 5^otl, 06-07, VIII, M, aiiittelfd)uliupplent, IR 6.15-9.15, 1.16— 

11. 16 n L 8. 16 s 
ecböbl 5llfreb, 06-14, VIII, M, FHR 6. 15-11. 15 n 11. 16-2. 17 sw L 1. 16 
(Sd)opf ern?t, 08-15, VII, KM, LIR 1. 16-7. 16 n Rab. 6. 16 gef. 7. 16n. 
Sd)rötter Wfreb, 03—10, VI, ^;^tiarin. IR 12. 16-? nF 
ediröttet IRetnbarb, 09—13, IV, stud. tcch., IR 5. 17— l)cute n. ♦ 

Sdjcöttet SBUli, 08—12, IV, ©eix)erbejd). TLSch 8. 16— l)eute sw F4. I7s. 
®d)ttbert aBillibolb, 07—14. VIII, KM, FH 8. 15— fjeute n L 8. 16 s s. 
Sd^uUet 9lrtut, 05—13, VIII, i\I, stud. med. IR 3.15—6. 15 n. Nabelt 5.15 

s gef. 6. 15 n 
®rf)UJat3 afriebttf^, 09—13, IV, .^oanbelsaf. FJ 5. 16—4. 17 n F 10. 16 br. 
Seibcl »crtbolb, 99—04, V, C1fi3ier, Sappeur; 8. 14 n OL gef. 3. 15 
ecibel SBalter, 07-15, VIII, KM, FKR 2. 16-I)eiite n L 8. 16 br KTK 
ecibcl aBUbelm, 01-09, VIII, M, stud. iur. IR 8. 14—8. 15 s OL 2. 16 

s brMVM KTK vw 
Stcgert ,^ctmut, 04—12, VIII, M, stud. iur. IR 6. 15-9.15 n, Siab. gef. 9. 15 n 
Sigmonb 3obomt, 0()— 10, VIII, M, iur. cand., IR 2. 15—? 8. 15—? n L 
epalet ^ans, 03 11, VIII, M, iur. cand., IR2. 16—7. l6nF3. I7vwbr 
etatte Oiubolf, 99—06, VI, ^Uiarma.^eiit. IR 7. 15—5. 16 n L 8. 16 br s 
etcinev 3ofef, 09—16, VII, KM, IR 4. 17— n ^orp. 12. 16 
etctnme^cc ^avh 04-10, VI, 2;{erar5t (JA 4. 15— n L ? 
Stcnsel C&buatb, Ol 05, IV, 53cruf5off. IR 1 ). 14—12. 14 n OL 10. 14 

qef. 12. 14 n 
etippert Srciebrtcb, 99-03, IV, Serufsoff. IR ;:. 14—3. 16 n OL sl 
etörd) SfCiebtld), 03-07, IV, abf. i^nnbeleaf. IR 8. 14— f)eutesn OL 16 sl 
Stritf ^atts, 00-05, V, .ftaufni., A 8. 14-? w3. 16— I)eute w gelbiö. 12. 16 eK 
6u(i)t) IRubolf, 13, M, Art. 8. 14-9. 14 n .«orp. gef. 9. 14. n 
Xottermufd) ^ugo, 01-05. IV^Offa. %on. 8. 14.— 5. 16 n sw OL s» aA 
Xa^el 3obann, 08 14, VI, .«ontorift IR U, 16-^eutc n 
Sbomas 3fricbricb, 04—12. VIII, :\I, 33anfbeamter LFH 12. 15—4. 16 sw 

4. 16—6. 16 n, 2. 17— l)eutc sw L 1. 16 S s br 
Xöpfcb S^urt, 99-03 IV, Kaufmann fäd)f. 9?e5.=9?eg. 2. 16— {)eute n w 

br ^ricb.=9lug.=aRcb. 
öater Hacl, 01-09, VIII, M, Steucrbemnter, IR 10.14—4.15 s n L sl 

gef. 4. 15 n 
«Bcitb 5lrtut, 05-09, VIII, M, 3:urntef)rer, IR 8. 14—3. 15 s n L g VK 

gef. 3. 15 n 
öie^c ^atU 03-09, VI, (M) <Banfbeamter, FlID 8. 14—12. 16 n sw L 8. 15 s 
IBotreitb Hart, 03—11, VIII, M, ^orftiny-.-cand. GA 8.14— 5.15 s— 5.16 sw 

9. 16 so OL 2. 17 
aBarfar Rort, 08-12, IV, «autecf)nifer ^^ionier 7. 16— ? n 
SBatter artlebcic^, 07—15, VIII, KM, Sanität 4. 16— 12. 16 n—?sw L2.17 
maltet ßeo, 00—08, VIII, M, Sal)nbeamter, Xelcgr.^^eg. 8. 14— I)eute n 

L 5. 15 s sl Sl 
SBauet grrattS^Oö— 07, VI, ^Beamter LIR8. 14— 12.14 u^orp. vwgef.l2.14n 









A 

1 



SBebec «atl, 10-16, VI, LIR 4 17— heute n qiinaF 

fflJeip*« «alpft 4 VIII 'k, stnf^'Ll^A 1. 16-9. 16 n 
t^- ^ ' i sw ij 2. 17 

roensel afHeÄti*. 09-15, VI, IR, 9. I5 s 3. 16-2. 17 ^ 
^elönee «ubolf, 09-13, IV, gkr ii.ia- - ■? so F 11 le 
9BeJt«meier »tuno. 06-h, VIII, m, stud. mo„t. LFH '3. 16-10. 16 sw, 

aBeftemekr «urt. 04-12%lII, M, stud. .grar. FKR 5. 15-I,eufe sw 
^'^^^T^-l^^'^""^' ^l"^^' '^'"' ^^' «auf mann, Oftafrito, FKR, 

Ä'^i^S^^^^' ^^7^^' ^"^' ^^' ««^noTOcnt IR 11. 14-? s n L S 
^'^I^'^l* ä^^*^""' ^^-12, IV, Offiaier IR 4. 15- n L 9 

SBotruba ^bo f, 05-07. VIII, M, Dr. iur.-^lusfultont LIR 8. *U-4. 15 n 

5. 16-7. 16 n L 5. 16 br s gef. 7 16 n 
^unfcb Sfriebrleb, 09-16, VII, KM, FA l. 17- sw i^ab-^?D 

ajutbs eberbarb, 07-15, VIII, KM, IR ii. i5_? n Sugsf ^^ ^'• 
3abel ^am, 05-i3, VIII, M, «tud. tech., Ztl ^ea l 16- n l 9 
3epn« Harr, 07-15, VIII, KM, IR 9. 15-9 16 T sw LS. 16 S vt 
3tnte gfcanj, 05-10, V, ^analcibeamter FH 5. 15-8. 15 8 15-beute n 

Atnrp. 1. 17 s ^ 

^^^ll^^S!^^^* ^'^~^^' ^'III'M, Sanfb.IRll.]5-l2.16sw^ab.=Wp 12 16 
mmd) Sllfreb, 08-14, VI, ^potI)cfer=^fp. IR 8. 16 ©efr. 5. l7-t)cute sw 

5Bi5 gnbe mai 1917 norf) nid)t im ^elbe gemelbct- 
»e^er So^Ottn, 05-13, VIII, M, cand. ehem. LIR e 8.16 ©efr 
»oetittölDlaa^, 01-09, VIU, M, ef)emifcr ber 5lrtin..2ßerf[tötte *3)re5bcn, . 

7. 16 y)ilf5betrieb5lciter. 
Resort mfteb, 10—17, VII, FA e 3. 17 

Dittcicb aBolter, 01-09, VIII, M, iur. Dr. 9?ec^t5prattifant, Fest-A e 8. 16 

SSormeifter 12. 16. 
3)obrotool$ei ©buarb, 11— 17, VI, IR e 3. 17 
5)örte IHeini^olb» 09-16, VII, KM, LIR e 5. 16 (Befreiter 
edjteltt ©rieb, 09-16, VII, KM, IR e 5. 16 5^abett=5Ifp. ' 

§^l*J*^S,Ä^2^"' ^^-^0' ^"^' ^' «af)nafnitent, IR «a^nbienft sw aA 5.16 

afaHenflicr ©eliö, 15-16, VI, LIR e 5. 16 ©cfreitcr. 

^alUnflid Slbra^am, 15—16; IV, Lst. J B e 5. 16. 

©aube ana«, 06-14, VIII, M, (£ifenba^n.9?eg. e 8. 14, L 1. 16, Albanien. 

©eb^atbj^attl, 05-11, VT, ^{)arma.{cut IR e 6. 15 Ä^orp. ilanaleibienjt. 

^ampe SBalter, 10-17, VII, GA 2 e 3. 17. 

^einse aftlebrl<b, 08-14, [VJ Sanfbeomtcr, IR e 8. 16 aricgsmintfterium. 

^iele ßeo, 99-07, VlII, M, Dr. iur..5lbo.=aon3. 2)io,=(Serid)t e 2. 15. 

^Of Wbolf, 13—15, IV, IR 7. 16-4. 17 n Korporal. 

^rbQ Skatl, 11—17, VI, FA e 3. 17. 

3tt^nel afrans, 04-i2, VIII, M, $)oc^id)ülcr, 6appcur e 8. 16. 



— 16 



3o^tt Äatl. 10—14, IV, ^anbelsafab. IR e 3. 17 

3or2>an Slarl, 00—08, VIII, cand.-ing. (B\\znbMtQ. e 1. 15 Srüctcnba^nbau L 

5offt (itmin, 06-14, VIII, M, stud.-agr. LIR e 8. 16, aan3leibien|t. 

Heferer gfranj, 03-11, VIII, M, ^mtUUntertierargt, FKR e 9. 15 ? 

mingo^t SBil^etm, 10—17, V, LIR e 3. 17 

Hintermann 9iuholft 09—16, VII, KM, IR e 5. 16 aorp. 

atät?(^mev Äorl, 10—17, VII, IR e 3. 17 

Sltetfc^mer C^ttoin, 09—16, VII, KM, LIR e 5. 16 ilorp. 

ilem ^tan^, 09-16, VII, KM, FJB e 5. 16 

Hubrna ^etbinanb, 11—17, VI, IR e 3. 17 

ßatlbe IRttboIf, 10-17, VII, GA e 3. 17 

ßttttbe Sßil^elm, 10-17, VII, IR e 3. 17 * , 

ßö^nert 3ofef, 05-09, IV, ®cjd)aft5b. IR e 6. 15 Sanit. in <8clgrab 4. 16 L 2. 17 

anar?(^ C^uftao, 14- 16, VI, IR e 5. 16. 

miä^el 2BU^eIm, 10-17, VII, FA e 3. 17. 

mmitv Slegfricb, 04-08, VIII, M, afab. aRaler LIR e 6. 15 $)ilf5bicn[t. 

Olefter ®mil, 03-11, VIII, M, 3eid)cnlcl)rcr, FH e 8. 16. 

^ed^ans ^riebrii^, 10—14, IV, ^anbclsatab., e 3. 17 

?Pm^atfd[> ©ttPln, 09-16, Vll, KM, FJ e 5. 16. 

?PU3 «omon, 10-15, V, ^anbclsafab. FJ e 5. 16. 

Wfc^le ®rn?t, 09-16. VII, KM, IR e 5. 16, SuQsfü^rer 12. 16. 

iPtobe 2Balter, 09—16, V, KM, IR e 5. 16 aabett^^jp. 12. 16 

^ufc^mann ^elnrii^, 09—16, VII, KM, IR e 5. 16 ©efreitcr, erfranft. 

9lahit gftriebtld), 01-08, VI, ^{)arma3eut IR e 8. 14 n sw F 7. 15 

SRein^arb ^aul, 08-12, IV, .Kaufmann, 95larine e 9. 15, Steucrmatr. 2.^1. 

Vütinm Helmut, 09-17, VIII, KM, FA e 8. 17. 

tR^ombetg iBern^atb, 04—12, VIII, M, iur. stud. FA e 5. 16 ^abeft=^lfp. 

«Otfd[> Osfat, 09-16, VII, KM, e 5. 16. 

JRöffel C^rnft, 08-13, V, (KM) IR e 5. 16 .^ansleibienft. 

eä)opf Wttbolf, 10—15 V, ©etöerbefd). LIR o 5. 16 

ec^uUer ^ermann, 02-10, VIII, M, $)anbel5fd)ul|uppl. FHR e 1. 15 Fil. IH 

6c^tt6 afranj, 11— U, Vlll, M. stud. iur. IR e U. 15 5^an3let 3ug5f. 

6enöet 3fran$, 11-16, VI, IR e 3. 17 

Steinet ßubwig, 10-16. V, IR e 3. 17 

Steinme^et Sf>^<tn3, 03—08, IV, IR ^ansleilciter beim ^ejtungsgcnrf)! in 

aRoftar, gelbtD. s VK 
eUp^ann «Robert, 10-16, V, IR e 3. 17 
©eibel Clemens, 10—15, V, 5oritfd)ülcr FA e 3. 17 
Xomafcftc« Sofef, 10-16, VI, IR e 3. 17 

Xoman 8lnton, 02—10. VIII, M, (£i[cnb.=<8camter IR ^ceresb. 8.14. L 7.15 
SBa^ner ^einriii>, 07—08, VI, ^Banfbeomter IR e 9. 15 ^orp. 5. 16 
SBauer Harl, 06—07, VIII, M, Dr. iur. %bv. ^03. IR c 6, 15 3fclbu). 8. 16 
SBeinberg ^avU 08—12, IV, ^anbebaf. IR e 5. 16 
SBerner ^riebricft, 01—09, VIII, M, ^apcllmcifter LIR e 5. 16 UJ 
SBinHer Otto, 10—16, Vll, IR e 2. 17 ' • 

3an>absfi von Äaliaetus, 10-17, Vll, FH e 3. 17 
3eifc^!e gfrlebrl4>, 09-16, VII, KM, U e 5. 16 ®efr. 

3m SfSl&xi rücften 1 Sd)ülcr ber 8., 8 ber 7 , 5 ber 6., 3 ber 5. ftl. jut niiUtärtfcf)en 
I 2)icn[tleiftung ein. — ^llc ehemaligen ©^üler ber ?lnjtalt löcrbcn gebeten, 3ur Sefettigung 
oorl)anbener unb 5ur SJetmctbung fpäterer Ungcnauigteitcn bis SRat näc^ften 3ö$^«s 
genaue eingaben ber ^ireftion befannt3ugeben. 



— 17 -~ 

f^ ?'^ »erlaufe bes Scfiuljafircs rourben bie (£reigni|re auf ben ftrieoe- 
fc^aupla^en t)on bm Sd)ülern forüo^l wk uon ber Schule eifrig t oerfola unb 
u)al)rgenommen unb bie befonbers tjeroorragenben, n)ie bie ÄuÄ 
refts burd) freigäbe bes Unterricht, gefeiert. Xas gan3e SdiuSrLburA 
mürben m regelmdf^.gen ?lb[d)nitten ©elbfammlungen unter Zsd)üernl^ 
©unften pon Ä^negofürforgesiuecfen Dorgenommen ^as bisherige Snis 
bes laufenben Scf)ul]af)re5 - 933 K - u,urbe 3um 3:eir ber F ^«irfl 
^auptmann[d)aft in 2etfd)en, 5um 2eil bem aUi itlmitSn unb S^atS^^^^ 
m ^rag uberfanbt. 2Bie in b^n früheren ^rieg^jahren führten auTKr 
bte meiften 9^itglieber be. SeDrförpers l\ if)res (lebaltermÄ fÄrkgl 
|ur[orge3tpecfe ab. ^as bi.l)erige Ergebnis bes abgelaufenen i^^Z\ahxll^- 
\ ~cn.T'^' ^""^ ^''^ "^^ ^«^ Öanöesfriegs^ilfsbüro in ^7aT^i%t{l 
an ben 2B| njem imb 51]atfenf)ilf5fonb in ^l^rag (beutfd)e ^iSt.) abgel efe t 

^ailerf^Vr n'^^ifT^fnf^^ ^'^' '^''^ baDingegangenen 

5?i'i. ^;^"3 jofef lv4.0 tober) tourbe lüie an anberen Oiten, fo au* in 
%men eine OpfertDoc^e abgehalten, wobei bie Scf)ürer ber mtali en fprerfienb" 
^ufrufe m ber Stabt uerteilten unb bie Spenben hzi b^n 3am lien abho te^^^ 
2)ie betreffenben 3:age tcaren unterriditsfrei mwnuien aomien. 

Wni.jlif'l^-r'' ^Q^ rJTt •'^v'l^K^' ^'^"^ ^^^'^ ^ ""b 3:E)ronbefteigung Sr 
anaieftat aaifers ^arl I [ief)e 9?ac^ruf, ^ulbigung unb Srf)ulge[c^ic^te. 

Qni J 1 ^-M^i^'^^'' r^"'^' '''' '^"^^^"^ «" ^^^ ^rauerfeie für unferen 

las ka bnt^'^ ^'^s^V^^^l^^l"' ^^Ö^^^f^^^orge r)orgenommen 

4)a5 |rgebm5 - 339K- raurbe ber beut dien fianbesfommiffion suqefübrt 

i r^u.^Zl'^'W^' ^^\ul ^armutb gab bas 3. 5Bänbd)en fein r Samm una 

^^L^'4^r;^'''^f mv?^' 3eic^neten S^üler ber mtalt bie Summe v. 7000 K. 
jm g^eber unb 3)lax^ regte ber ^ireftor im ©cmeinbeauefdiuffe in bm 
3ettungen, unter ben S,d)ülern forgfälttge ^lusnü^ung bes anbaSqen SBobens 
an unb oertettt entfpred)enbe ä«er^ unb ^tnleitungsblättet. So ra^b bSs 
Sammeln oon Cbftfernen unb anberer ölbaltiger ^ruc^te angereat nnb Don 
^errnjrofeffor ä)miler in ben ein3elnen i^laffen burc^gcfübrt ^ "" 

' hMu ' ^^ • P"^ a^Selialtene Sd)ülerauffül)rung (fiebe Sd)urgefd)id)te) 
mi^ einen Reinertrag üon 870 K, ber btm Snualibenfonb 3ugeWrt mX 
^r...^''\^ I'^}''''^ V)on Qlrtifeln ber ted)nifd)en Setriebssentrale unb ber 
ariegspatenfd)aft rourben ^euer toeitere 230 K für Ä^rieg5fürforge3U)ede gelö t 
folgende überS'T''^"^' '"'' ©elbfammlungen in ben ^^riegsjaDren^e^gt 
3eid)nung oon Kriegsanleihe burd) bzn fiel)rförper . . . 75.000 K 

"n " " " Schüler ..... 120000 

oer 1 /o ©e^altsabaug beim fie^rförper ergab . . . . ' 2 000 " 
burc^ bie ©ntfagungstage ber 6d)üler famen txn . 1^71 " 

für ben J^Iottenoerein rourben burd) Sammlung unter ben 

S^ulern unb burd) 5Ib3eid)enoerfauf 3ufammengebrad)t 416 

bur^^er!auf oerfce)iebener i^riegsartifel löfte bie 3)ireftion . 1.640 

3tt)ei Sd)ulerauffüjirungen erbrad)ten einen ^Reinertrag oon 1.570 

™^^SIf^ ^^^"ißt««' unb (Bolbfammlunn ergaben . . 150 

^m acmter trat aud) an unferer 9(nftalt ftarfer i^oblenmonael dn "0^5 

r^t oom'lf 4" '''''' ^'fl^'"" ^/'^' öe^P^^t. Xro^bem mu&te' e UntS 
c},Z x-^iw i«""^^-5. 3^eber unb oom 10. - 26. lieber ausgefeilt roerben 

?om^m.n i!"^m^f'^""^ "^^^ ^^"^er bauerte, ift bem befonberfm (SnTgegem 
fommen bes 95aters emes unferer Sd)üler 3u banfen. 



I 



n 



n 



tt 



- 19 - 



^A)ttlnaafvi(t)icn 



über bQ5 



t t etaatö.Oberrealg^mitafittm im ®d[»wl|a^t 1916/17. 



. ^"/^"^" ^^tal^ß" töurbe nacf) bem burrf) m=(£. com 24.3. 1910 S 346 
I"Jf -L . ^x^"^^ gegabelte OberreaIgt)mnafium genel)mt9ten fiebrplan 
unterncf)tet ber im 3a^re6bericf)te 1910 ücröffentlid)t iDorben ift. ^'^''''"" 

^le 1.— 4. ^laHe roaren in je amei ^Ibteilungcn geteilt. 
rirf.f.iAT"?^i^?!'".""^ i[raeliti[c^en 6c^ülcr bilbcten im D^eligionsunter. 

ß « ^«r Vf^'- ®i"^'^ ^1' ^^ ""^ ^- -^^"^^^ ^'" ^w^"^" »"^ ^i^ 9?eQli|ten ber 
b.— 8. Äilane im 8=ret^anb3eid)nen nur 1 ^Ibteilung. 

^tunhßnüfaßrftd|t 

für haa bretfacl| gcgabelJe dDberrealsgntitafium. " 
(5 = gt)mnQ[iQle, ^g = realg^mnafiale, 9? = realifti|cf)e 9?i(i)tung. 



Ss bebeuten : © = 



I. 



SRcligion 

2)eutfd) 

fiatein 

®ricd){frf) 

S^ronaölifc^ 

Sngli^d) 

®cfrf){(j^te 

(Seograp^ic 

3Jiat^enmtif 

geo. 3ci<^iiP" 

2)or|tcIlcnbe 

5Raturgefd). 

Sl)cmic 

9laturlcl)re 

^ropäbeutit 

3ct(^ncn 

6(^önfd)reiben 

turnen 



R 
D 
L 

Gr 

F 

E 

H 

Gg 
M 

ge 

Ge 
N 

Ch 

m 

Pp 
z 

K 
T 



II. 



lil. 



® 



9?9 



IV. 



V. 



® 9?9 Cfi SRg 5R 



VI. 



® 



1) 3m 



|28l 



^2 

r 

2 
3 
2 



2 2 



JHg 



iK 



VII. 



® 



2 

21 2 



9^9 



9? 



2 
2 

3 
2 



VIII. 



© 



2 
3» 
5 
5 



2 



5R9 



9? 



2 
2 

3 
2 
2 

2 



3'/l.' 
2 



2 
3 

.5 

3 

3'/2' 
2 



3 
2 

3^/2' 



3'/ 



2i 2 



2 
2 

4V2- 
2 
2 



29 11 32 I 32 II 32 I 32 '1 29 29 | 29;|28 | 29 | 28i29 | 30 | 301128 | 28 | 30 



erften öaIb|Ql)r 4, im gtoeiten ^albjat)! 3 Stunben roöc^cntltd). 

" " ^' » » H 4 



a) IBerSitbetungen im fie^rfdtpetr. 

r^i, ®^J$^^^" ^"^ °"^ ^^- September 1916: bie ©upplenten Dr S^antn 
Otto, ®untf)er Sßil^elm unb .«raufe 9?uboT 



» 



(Ss traten ein 3u beginn be^ 6(:^uliaf)re5 bie Supplenten: 3urmann 
3 j e f, Iel)rbefa^igt für fiatein, (5ried)i[c^, ieutfc^, oom ©taatsgnmnafium in 
GsernotDi^, ^^icfl ©buarb unb Dr. 6d)roubcf !}?id)arb, fiet)ramt5fanbiba= 
ten unb nad) 9^euiaf)r ber 6upplent §önig ^^rang, afabem. 9JiaIer; ferner 
fet)rte ^45rofejfor 9Jtüller ^ax infolge feiner (£ntl)ebung oon toeiterer mili= 
tarifi^er 2)icnftleiftung in btn fie^rförper aurücf. 

• 

h) Stanh bes fie^rförpets. 

1. Dr. Scf)Iof|er ^nton, 2)ire!tor, VI. 9?angflaffe. ' 
©r lefirtc M in Vlll, VII u. V. 9 6tunben 

2. 5nbred)t ^rana. ^:}3rofeffor, 33orftanb in V, Iet)rte Gg H in VI, V, IVb 
u. Illb unb D in Illb. 20 Stunben 

3. ^urid) 2BaIter, roirfl. fiet)rer, SJcrtoalter ber naturgefd)i(^tlic^en Samm^ 
lungen, Iel)rte N in allen i^laffen, bot. u. 300I. ^iPraftifum, ^I in IIa. (22 Stb.) 

4. JBarbier ^arl, i^rofeffor ber VIII. 9?angflaife, Iel)rte F in IVb, V— VIII, 
D in IVb. 18 totunben 

5. $)armutf) ^aul, ^rofeffor, 93or[tanb in VI, SSerroalter ber Sc^ülcr^ 
bü(i)erei, lehrte D in V — Vlll, L in IVa. 18 Stunben 

6. i^erbler 33iftor, ^rofeffor, SSorftanb in Illb, lehrte E in V-VIII, F in 
Illb u. IVa, 18 Stunben 5ßi5 2Bei^nad)ten auc^ nocf) 8 Z»6tunbcn. 

7. ilreibid) Osfar, ^rofeffor, SSorftanb in VI. SSerroalter ber geom. Samm» 
lung, Iel)rte M i. IVa, b, VI, barft. Ge i. IVa, b, V— VIII u. St. 1 <IIbt. 22 Stb. 

8. 9[Rüller 'ißlax, ^rofeffor ber VIII. 9?angflaffe, 95errüalter ber (i)emi[(^en 
fiel)rmittel, Ief)rte Ch in IVa, b, V, VI, ^^raftifum in V, VI, M in Ha, 
geom. Z in IIa, b, lUa, b. 20 Stunben 

9. $a(^mann $)an5, ^rofejfor. (9J^iIitörbienft). 

10. Queifeer (^rana, ^rofeffor ber Vlll. 9?angflaffe, 93orftanb in Vlll, 93er= 
matter ber pl)r)fi falif d)en Sammlungen, Iel)rtc NI in lila, IVa, b, VII, VIII, 
^raftifum in Illa, b, IV, Pp 23V'2 Stunben 

11. Dr. 9?ic^ mubolf, qßrofeffor ber Vlll. 9?angf (äffe, SSorftanb in Vll, SSertoalter 
ber geog. unb gefd)id)tl. fie^rmittel, Iet)rte GgH in Ha, b, IVa, VII, Vlll, 
Gg in lila 2OV2 Stunben 

12. Sd)icftan3 i^tan^, ^rofeffor ber Vlll. 5HangEIaffe, S5orftanb in IVb, lehrte 
L in IVb, Gr in IV, VI, Vlll. 20 Stunben 

13. Dr. Sd)inbler fiaurens, ^rofeffor ber VIII. 9?angflaffe, lehrte R in allen 
i^lajfen unb ^ielt bie (Si^orten für Unter= unb Oberflaffen. 28 Stunben 

14. Sc^toab ^o^QTin, ^rofeffor ber Vlll. 9?angflaffe, 33orftanb in la, SSer= 
roalter ber fie^rerbüd)erei, lehrte L in la u. VI, D in la. 18 Stunben 

15. Seit3 3ofef, ^rofeffor ber VIII. Ü^angflaffe (SJlilitörbienft). 

16. Urbanef i^arl, ^rofeffor, 55orftanb in Ib, SSerroalter ber mufifalifc^en 
fiel)rmittel, Iel)rte L in Ib unb Vll, D in Ib, ©efang in 3 5lbt., Stenogr. 
in ber 2. 51btlg. 17 u. 5 Stunben 

17. 2Balba anorit3. ^rofeffor b. VIII. 9?ang!la|fe, 95orftanb in 
ber ^rogrammfammlung, Iet)rte L in lila u. V, Gr in V. 

18. »cutel ^arl, !. f. 3;urnle^rer (5[Rilitarbienft). 

19. Hauptmann Raxl, Supplent, 95orftanb in IIa, Ie{)rte L in IIa u. VIII, 
Gr in 111, D in IIa. 21 Stunben 

20. Surmann Sofef, Supplent, SSorftanb in IIb, lehrte L in Hb u. Illb, 
Gr in VII. 17 Stunben 

21. gidl ebuarb, Supplent, Ief)rte M la, b, Illa, b, Gg la, b, NI Illb. 19 Stb. 



lila, 
17 



93ertDaIter 
Stunben 



— 20 



21 ~ 



22. Dr. Sd)rDubef 9?id)avb, Supplent, kl)xk D in Hb, lila, IVa, F u. II in 
lila. 17 Shmbcn 

23. $)önig i^^rana, Supplent, 95orftanb b. 3eid)cnlef)rmittel, Ief)rte d. 1. 3(iitner 
an Z in allen i^laljen mit 5lu5nat)ine üon la. 28 6tunben 

24. Uib er egger ßeopolb, Supplent, lehrte 3;jc^ed)ijd) in 1— V unb in 1 <l:rei= 
abteilung, Z in la, 21 Stunben, bis 3U 9Bei^nad)ten nod) 8 Z=Stunbcn 

25. 93oigt Otto, Supplent, 93errüalter ber Turngeräte, lehrte T in allen 
i^lajlcn," 11 ^Ibtcilungen. 22 Stunben 

26. Sinat ^ans, ^^farrer ber eoang. föemeinbc Sobenbac^*2;etjd)en, erteilte 
ben euang. 9?eligion5unterrid)t in 4 ^Ibteilungen. 6 Stunben 

27. t^reunb äliox, 9?abbiner ber i)raeliti[c^en i^ultusgemeinbe, erteilte ben 
mo]a\]dim 9?eligion5unterrid)t in 8 9lbt. 6 Stunben 

2)em fie^rförpcv roerben nod) bie aum 9}Ulitärbicn|t eingerüdten Suppicnten* 

([ie^e Seite 7) 5ugered)net. 

c) Wiener. 

1. 9?ottcr ^arl, t f. Sd)ulbiener, jtet)t jeit Hriegebeginn als ^euern^erfer 
im 9JitlitQrbienit in Dlmütj. 

2. 5Bön|d) .Uarl, ^us^ilfsbiener, |tel)t als 3^ormeijter an ber 31o"3öfront. 

3. 9?otter aRarie. 

4. ^ön\d) marxt. 

5. 3arfd)el SO^arie, ?lu5l)ilf5bienerin. 



!X)urc^0ear6eitetet fiefeftoff aus ben flaffifc^en 6(i)riftfte((ent. 

a) fiaiein. • 

Illa, b Rl: ^rina: 5—8, 10, 16, 24, 26, 29, 57. 

IVa Rl: (Eaej. bell. ©all. I, IV 16-26, VI 9—29, VII 32-56. 

IVb Rl: (iae\. bell. ®all. I, IV 1—6, 20—36, VI 9—29, VII 32—56. 

V. ai.: Gaer bell. (Sali. VII 42-51. - 2w. I, XXI (in ^U5ir)af)l), Cuib, 
äRet. 1, 2, 5, 11, 16-18. - ^falt. 3, 6, 11. — Mft. 1, 8. — 
Sd)ularbeiten: Ooib, «Ret. I 291—308, fiioius II 33 § 4-8 

VI. m.: Sallnit. bell. ^ug. — (£icero iuGat. I. — 33erg. Suf. V; ®corg V, X, 
%tn. l, II, IV, VI i. ^lusioabl- — Srf)ularbeiten: Sali. bell. 3ug c 102 § 4—11 
— S5erg. (Beorg IV. 453 - 483. 

VII. Rl: (Eicero: 3n (£. 95errem IV. — (£icero: (Eato maior, ^linius 23riefe 
[aufulal 1, 3, 5, 12, 13, 15, 19, 23, 27, 28, 29, 32, 38, 44, 45, 53, 58, 60. 
eiegifer [«iefe, 3. ^uflagcl (Eatull: 1—8, 9, 14, 15, 24, 29—32, 34, 39 
3:ibull: 1, 3, 5; ^ropers: 4—8; Ooib: 6—8, 10. — Sd)ularbeiten : Sic. in 
Qu. (£aec. bioin. 4 § 11, 12; Ooib ©x ^onto I 3d, 27—44. 

VIII. Rl: Xadtu^ (Serm.: c. 1-27. — 5Innal.: I 1—10, 55—71, II 41-46, 
53-55, 69-75, 82, 88; XV 38-45. — ^orag ^ban: I 1, 3, 4, 7, 9, 11, 
14, 22, 24, 31; II 3, 10, 14, 16, 18; III 1, 2, 3, 9, 13, 16, 18, 21, 30: 
IV: 3, 7; (£pob.: 2, 7; Satiren: I 9, II 6; (£pi|t.: I 1. — 
Sd)ularbciten: Zac. '^nn. I. c. 42. — 9?eifeprüfungsarbeit. 

b) ^xhd^m. 

V. Rl: Xen. ^nab. I 1—4, 8-10, 12, 13; II 1, 3, 9; III 1—4, 7, 8, 11; 

IV 9, 10, 11. £)om. 3lia5 I — Sd)ularbciten : Xenopl). 5lnab. I 2,§ 25 f; 

V 1, § 24; V 3-4 § 2. - Slias IV, 183-^192. 



i 
I 






I 



\ 



1 

i 



VI. Rl: $)omer SliasVI, IX, XVI, XVIII, XIX, XXII. _ $)crobot VIII-5 ; 
^lutard), ^erifles [teilroeijel. — Sd)ularbeiten: ^lias VII 17—36; V814— 
834; XI 196-218; XXII 475-496. - $>erobot I 108, 109, I 23, 24, 
I 86, VIII 143, 144. 

VII. Rl.: §om. Obt)f. I, VII, X, XIII, XIV; ^emoftl). 1. olpntf). 9?ebe. 
Über btn ^rieben, "-^laton, ^Ipologie. — Schularbeiten: 1, pl)il. 1 — 2; 

2. oli)ntf).3-5; ^}l)aibon 65; Ob. XI 150-176, VIII 62—104, VIII 281-312 

VIII. 5^1.: ^laton, i^riton, ^^aibon, ©orgias \k\lw.\ Obnjjee XXI, XXII. 
Sd)ularb.: ^t)aibon 66-Sd)luf?, (öorgias 46, 9lia5 430—456, 1266—1289. 

c) Xcut\ä). 

V. Rl: Öitcraturgejd)id)te oon bm ältesten 3citen bis 3um ^^cginn bcs 16. 
3a^rl)unberts. (Selefen luurbe aufeer ben it)id)tigften ^^roben aus bem Üeje» 
bud)e (£. Z\). % $)offmanns „"imei^ter maüin ber i^üfer". 

VI. Rl: fiiteraturge[d)id)te oom beginn bes 16. 3at)rl)unbert5 bis gum greunb:» 
[d)aftsbunbe Schillers unb ©oet^cs. ©elefen rourben au^er ben n)id)t{gitcn 
groben aus bem ße[ebu(f)e Sl)afefpeare5 „Julius (£ä[ar", SSo^ens „fiui[e", 
SBielanbs „Oberon", $)erbers „C£ib", ßcffings „Winna üon «arnt)elm", 
„emilia ©alotti", 3att)an", „ßaofoon", (Soett)es „(5ö^ oon 58erlid)ingen", 
„^ie fieiben bes jungen 2Bertl)er" unb Sd)illcrs „i^abale unb fiiebe". 

VII. Rl: fiitcraturgefd)id)te oom beginn ber 3freunbfd)aft 3iDijd)en Sd)iller 
unb ©oet^e bis 3u ©oet^es Zobe. ©elefen lourben aufeer btn UDid)tigUcn 
groben aus bem fiefebud)e ®oett)e5 „$)ermann nnb ^orotl)ea", 3p^igenie", 
Schillers „<Ißilf)elm 2;ell" unb ^mmcrmanns „Ober^of". 

VIII. Rl: öiteraturge[d)id)te oon ©oetl)es 3;obe bis 1870. ©elefen mürben 
aufeer ben rDid)tig[ten ^4^roben aus bem Öefebud)e Sl)afefpeares „iTRacbetV, 
S^illers „SBallenjtein", ©rillpar3ers „Ä^önig Ottofars ©lud unb Q:nbe*', 
Rk\\i^ „^rin3 o. §omburg", Hebbels „••Jlgncs <Bernauer" u. ©oetf)e5 „^au^t(I.)" 

iDeutfc^e STuffä^e. 

V. Rl: 1. (H.) ^2luf balber ^öt)e! (<Betrod)tungen bei ^Beginn bes 5. Sc^uU 
ia{)re5.) 2. (8.) iöelfasers aönig5mal)l. (a. Sd)ilberung. b. Se[d)reibung.) 

3. (H.) %\)C)xt, (<Bcjd)rcibung eines Sd)ulbilbe5.) 4. (S.) $)ilbebranbs Seelen= 
fampf. 5. (S.) ^JBomit be[d)äftige id) mid) in meiner freien Seit? 6., (H.) 
Sd)lad)tcn bie im ^intcrlanbe geid)lagen merben. OJlad) §armut^ nClter= 
reid)ifd)e .Rriegsgebid)te" Hl.) 7. (S.) 3Barum fönnen roir 5)eut[d)öjterreic^er 
auf bas 9^tbclungenlieb ftol3 fein? 8. (H.) a. ^ie ?Belt, oon meinem ^fenfter 
aus gelegen, b. 2Bas tenne id) oon meinem 3Saterlanbe? 9. (8.) SRcinc 
iöorliebe für 3;iere unb ^flansen. 10. (8.) ^JUeberfc^rift aus bem ©ebad)tni5, 
Überlegung unb Erläuterung bes 9ßaltl)er'fd)en ®ebid)tes „^eutfd)e Sitte". 

VI. Rl: 1. (H.) öolbeins „Erasmus". (<Befd)rcibung eines Sd)ulbilbe5.) 2. (S.) 
3:iere im Kriege. 3. (H.) <Befd)reibung bes §ol3fd)nittes „$)ans Sad)[ens 
poctif^e Senbung." 4. (S.) Unfer i^aifer tot! 5. (S.) ©ebanfengang in 
Ä^lopftods Obe „5)ie beiben SRufen". 6. (H.) (Einem ^freunbe ift bie Slnf^af» 
fung ber „ Öfterreid)i j^en aricgsgebid)te" brieflich 3u empfehlen. 7. (S ) 3Bie 
tann id) am SRorgen unb 5lbenb eines S^ultages für meine ©efunbt)ett 
forgen? 8. (H.) 9BcId)e SBanberung mad)t 3;ell^eims 9?ing in ßcffings 
fiuftpiel „äRinna oon Sarnt)elm?" 9. (8.) 2Bie tann id) aud) in ber Sd)ule 
für meine ©efunb^cit forgen? 10. (S.) 2Bo^in id) reifen mochte, (gerienpläne.) 



— 22 — 



— 23 — 



VII. S{L: 1. (S.) 33eUcibjcf)reiben an bic SDluttcr cinc5 gefallenen ^^reunbcs. 
2. (H.) ®oetI)e5 Spos „^jetmann unb ^orot^ea" in [einen ©este^ungen 3u 
unfcren 3^agen. 3. (S.) 5Bie benct)me id) mid) gegen eine ältere 2)Qmc? 
(^uf CS3runb ber Unterteilungen in ber ^anaftunbe.) 4. (H) ^ie eraie^Iic^en 
2Birfungen ber fiebensmittelfarten. 5. (S.) (5Iorfen-9lb[rf)ieb. 6. (S.) ^feuer* 
bad)5 Stuttgarter ,,3pf)igcnie". (Sefcbreibung eines 6d)ulbilbe5.) 7. (H.) fflSas 
roei^ ic^ mn meinen i^orfabren? 8. (S.) din frei geroäl)lte5 Zl)zma über 
bie greunbjc^aft. 9. (H.) 2l>ie flingt bie 9J?ufif in mein ßeben? («etrac^^ 
tungen anlöfelicb ber 6d)ülerauffü^rung.) 10. (H.) 3)a5 5Büd)erIefen, roer 
mag's mehren? 2)od) lüae unb roie, bas lafe mid) f)ören! 

VIII. i^ I. : 1.^ (S.) fflSic ftelle icb mir einen §)elbenl)ain oor ? 2. (H.) Sieg 
oer^eifeen Öftre{d)5 g^arben: Sdimarses (Sifen, golb'ne C^^arben." (O. tUern^ 
ftod.) 3. (S.) ^ie 9fJad)rid)tenmitteI im Kriege: a. ailenjd) unb 3:ier. 4. fH.) 
b. bie ted)nifd)cn $)ilf5mittel. 5. (S.) 2)em ^ater eines fünftigen Sdiülers 
ber 9lnftalt foU brieflid) bie (£inrid)tung bes 2etfd)ner 2;i)pu6 flargemad)t 
toerben. 6. (H.) ßrnfte unh ()eitere (Erinnerungen aus meiner 90littelfd)ul3eit. 
7. (S.) 93on rDeId)en (5cfid)tspunEten lajje id) mid) bei meiner ^Berufsmal)! 
leiten? 8. (S.) 21>ie fönnen w\x and) nad^ unferem ^lustritt aus ber ^Inftalt 
unferer ^anfbarfeit gegen Sd)ule u. fic^rer "iMusbrud geben? 9. ^Reifeprüfung. 

V. Sil: 3ur 52iteraturgefd)id)te. 1. 3:!)orr in Snge unb ^id)tung. (9?ö5ler 9?.) 

2. 2)05 $)ilbebranb5l{eb. (Stord).) 3. ^er Mianb. (93ot).) 4. ^as 5ßaltf)ari= 
lieb, (^orban.) o. ^ie norbifd)e ^^affung ber 9tibclungenfage. (^üt)rid). ^iebfd).) 
6. Inhaltsangabe bes „ÜHbelungenliebos." (dosier ^^r., ^^r5t)bi)(sfi, Stolter= 
fof)t.) 7. 3. ber „©ubrun" (S^ucera 9?ott.) 8. 3. bes ,,armen ^emx'xdi" 
(grriefer.) 9. 3- ^^^ „^arsiual." (y[)?airid), Sranbes.) 10. 3. bes „SReier 
§elmbred)t." (^aubler.) 11. 3. oon (£. ZI). 91. $)offmann ,,9Jieifter SRartin, 
ber i^üfer." (3efd)fe.) — 3^1^ ^ulturgefd)id)ie. 1. (^'im 'iSnxQ im 9Jiittel= 
alter. (9?ofenmü(lcr.) 2. ^as Familienleben in einer 33urg. (fiamberg.) 

3. (Sin ^iurnier. (^übner.) 4. feine 9[Rciftcr[ingerfd)uIe. (^oUaf.) - S^^ 
Spra(^gef(^id)te. 1. ^ie ^Namensgebung bei (Sried)en unb 9?ömern. (9JiüI= 
ler.) 2. 2)ie ^Jiamcnsgebung bei hm 3uben. ((ya{titid)ef.) 3. ^ie 9lamens= 
gebung in ber a(t^oc^beutfd)en (5pod)e. (^auptüogel.) 4. ^ie beutfd)en ^0= 
milicnnamen. (^ellebranb.) 5. ^ie beut)d)en Ortsnamen. [Sd)u^mann.l 
6. 2)ie SJionatsnamen. [Broiler.] 7. '5)ic 9Jamcn ber ^Bod^ntage. [Streid)er.] 
8. 2BeId)e beutid)en D^ebetoenbungen geben auf bas ^^urnier surüd? [3of)n 3.] 
9. -Die n)id)tigften unferer ^üblingsblumen in fpra(^Ud)er unb fulturge» 
fd)id)tli(^cr U^elcud)tung. [M^cl ] 

VI. Sil: 1. 3. von ©oet^'es „®ö^ üon «erlid)ingcn." [?nbred)t, ii^ap, 
mk]d), geller, 9JZai)enburg.] 2. 2)er Sd)auplaö in ®. „®. ü. 33." föeigl.] 
3. 2)te t^t^auengeftalten in ®. „(S. d. S." [i)a\^.] 4. 3Boburc^ gibt fid) in 
®. „(S. ü. 58." ber (Sintrüt einer neuen S^it funb? [puppert,] 5. 3)ie 2;reue 
in ®. „©. 0. 58." [9RingeIf)an.] 6. 3ncDiefern ift ©. „(S. 0. 58." eine no^io= 
naie ^id)tung? [(Elar.] 7. Sba!efpeares fieben. [©aubef.] 8. 2)as 3:{)eatcr 
3u St)afefpeare5 ä^^ten. [5^rüger.] 9. S^afefpeares „Sommernad)tstraum." 
[S(^Ioifer.] 10. 3. üon S. „3uUu5 (£äfar." [Senger, Stepan, 2ßaltcr, Do= 
brotüolsft), §rbi).] 11. SBas erfahren roir aus S. „3. £." über CS:(ijar ? 
[Ortmann.] 12. 2)ie ^ebefünfte bes 9lntoniu5 in S. „3- G." [5Röber,] 13. 5ßer= 
gleid) bes 58rutus mit Cöö^. [i^lcment.] 14. 3. bes „Simplicius SimpUcifii= 
mus." [9RumIer.] 15. Wallers „5illpen " [Sd)einpflug.] 16. aieifts „Früt)ling." 



($)übncr.l 17. 3. üon ^Bielanbs „Oberon." [3;omafd)ef.l 18. sm. „0. ein 
romantiid)es ©pos. [^Tbeif^ig.] 19. .Ulopftods „iWeffiabe." [.Shibrna.] 20. 5^Iop^ 
ftods „darbiete." [9abred)t.] 2t. 3. von 5Bofeens „öuife." 0]5rabc.) 22. „Der 
70. ©eburtstag" — bas 93iulter einer 3bt)Ue. f5d)einfönig.) 23. öejfmgs 
„Der junge (5elef)rte". (daap.) 24. ß. ,/4^f)ilotas." (^Ulefdv) 25. Ö. „m^ Sara 
Sampfon." (^eigl.) 2(). 3. von Ö. „9JHnna von 5Barnl)eIm. (geller, 
äUapenburg, Stepan, 2Balter, 5Sübner.) 27. Der Solbatcnftanb in ß. J^l. 
0. 58." (9?ingeII)an.) 28. Der (£l)rbeqriff in ß. ,M «. 58." (^Köber.) 29. ^ran^ 
5i5!a. (Sine (Srsäblung nad) ß. Jn. v. 58." ($)eit3) 30. 3- uon ß. „(Smt- 
Ua (öalotti." (Clement, 5^rabe, »Rumler, Sd)einpflug, Drtmann.) 31. 3. uon 
ß. „^JJatt)an ber 5IBeife." [(^lar, 5}l(brcd)t, (S.^ap, ^lüefdi, .*öeUcr.) 32. Die 
5porabel oon ben 3 »Ringen. ($)uppcrt.) :i3. Cs3ebanfengrtng m ß. 5}lbt)anb= 
lung. „5ÖSie bie eilten ben ^ob gcbilbct." [5d)cinfönig.l 34. Die ßaofoon- 
gruppe. [^^dgl.] 35. 5ailie beantioovtet ß. bie ^-rage, warum ber 58ilbbauer 
feinenßaofoon nid)t fd)rcicnb bavitellt, loie bies 5l^ergU boriditet? I3:i)eimg.) 
36. Die (örunbgefet^e ber bilbenben Ähmft unb bcren 5}lniuenbung auf bie 
flaofocngruppe. |Scbloi|cr.| 37. Die (C)runbgcfe^e ber ^^oefie unb beren 58c= 
ftätigung burd) bie i^unjtübung 5'')omers. |(5aubef.l 38. Die Darjtellung bes 
förperlid) Sd)önen unb ^^äHlid)en in ber bilbenben ihiuft unb in ber ^^oefte. 
larüger.J 39. Berbers „dib" unter ^^erbinanb bem (s3rof3en. hyiai)enburg.l 
40. ö- «S." unter Don Sand)0 bem Starfen. lOrtmann.l 41. $). „(£." un= 
ter 5)Ufonfo bem 3:apferen. |Stepan.| 42. $>• 1^^'' — ^'^^ ^lii^e ebler »Ritter= 
fd)aft. [^uppert.l 43. Die 3?rauengejtalten in §. „(£•" |»?mgell)an.| 44. 3. 
üon (5oett)es „Die ßeiben bes jungen 5iBertl)er.^' hiBalter, — gübner.] 
45. Der Sd)auplnt^ oon (5. „D. ß. b, j. 51B." |(£lar.l 4(). 3' oon tod)illcrs 
„aabale unb ßiebe." U^lement, ^^^rabe, »Rumlcv, Sd)einpflug, 3;i)cif5ig 1 
47. Der fulturl)iftoritd)e .9^intergiunb in Sd). „,^. u. ß." [»Ruber.] 
VII. ai.: 1. Der Sd)auplat^ ber S'^anblung in Cooetbcs „Joermann unb 
Dorotbea." |5J|nberfol)n.I 2. (öang ber $)anbluna in (sl „.s^. u. D." [.*oom= 
pe.) 3. 5mann fpielt (S5. ,.$)• u. D." (ßaube 51B.1 4. Bas erfal)ren loir über 
bie fransöfifdie »Reoolution aus (5. „.*o. u. D-"? [ßiebe.] 5. .s>crmann. (Sme 
(ibarafteriftif. [Seibel.j ü. Dorotl)ea. ^in ßebeusbilb. hl^evtt)olb.] 7. .'oomej 
rifcbes in (fj. „ö- ii- ^-^ i^- 3aioab5fi).| 8. 58runnenf3ene in (ö. „$>. u. D-' 
mit ber im „5Iß." [^rawani).] 9. Das pompcian\jd)e .S^nuo. [aiReller.] 10. Das 
gried)ifdie Xl)<iakv. [^raut.] U. Der (Vjlodenguf^ [aiiidiel] 12. Sd)iller5 
„ßieb oon ber (s3lode" oerglid)en mit bem Sd)ilb bes 9ld)iUes. [5I^ord)arbt.] 

13. Der Sd)auplat5 ber iianblung in od)illevs „5IBill)clm Xell." IDe^ort-l 

14. (Sang ber ijanblung in Sd). „5m. Z" [ih-ätid)mer.] 15. Die ^-lamn in 
Sd). „5m. 2." [ßaube %] 16. 2ells Xat — ein ».Korb. (2!d)ertner.) 17. 
5ßerteibigung5rebe für 5mill)elm ^cll. |5minner,] 18. 58orgeid)id)te 5U 03oetl)e5 
„3pt)i9enie." (arautl 19. 3. oon (5. „3-" lÖaQcr.l 20. (Sbarafteriftif ber 
3p^igeme. [»Jkller.J 21. 5Bergleid) ber (i)0ctl)efd)en „3.^ mit ber (£uripibei)d)en 
[0. 3an)ab3fi). 22. „Die bcutfd)e »Nooclle." (£ntftet)ung 0. (f)ütt)es „»cooelle." 
[5mid)elJ. 23. 3. oon (5. „»R." |Seibel|. 24. Der Sd)auplat3 oon (ö. 3." 
l^^raroani).] (£ooperfd)e (Sinflüfle in (5. „»R."|I)d)ertner.] 25. Die aunft:= 
mittel in (S. „»R." ^5J{nberfol)n.) 26. ^ölberlin „^i)perion." (58ord)arbt.) 
27. 3ean 5paul „Qebm bes ocrgnügtcn Sd)ulmeiftcrlein »JRaria 5mu,^ in 5}luen= 
tal." [$)aper.] 28. 3:ied „Der blonbe (SEbert." (^raut.) 29. 3:ied ,.Des 
ßebens Überfluß." {»3Reller.) 30. »Jooalis „Das 5märd)en oon >jt)a3intt) unb 
9RofenbUUd)en." (5Knberfof)n.) 31. 5Brentano „Die (s3efd)id)te oom braoen 
5^afperl unb fd)önen 5annerl." (ßiebe.) 32. 58rentano „Das »JRärd)en oom 



— 24 — 



— 25 — 



(Sorfcl. öinfel unb (Sarfeleia." (Seibel.) 33. ^rnim „^er tolle 3nüalibe auf 
t^ort JRatonncau." (Scrtt)olb.) 34. Srouquc „Unbine." (i^ratüant).) 35. (£id)en= 
burff „S^Iofe ^üranbc" (3ufet.) 36. ^offmann,, 2)05 grrauletn von 6cubert)." 
Ca:|d)ertner.) 37. i^Icijt „9«id)acl ilol)Il)aa5." (9lnbcr|o^n.) 38. ärjörife „Smo* 
3art auf bcr 9?ei[e naö) ^rag." (6cibel.) 39. S^amijfo „^cter S(^IemtI)l5 
rounberfame (5ef(i)id)tc. (^Bcrt^olb.) 40. 3mmcrmann „Ober^of." (3^f4ertncr.) 
VIII. Sil: 1 2)cr bramatif^c Aufbau in S^afefpearcs „SJiacbet^." (®umpl.) 

2. 6c^ulb unb Sül)ne in S- ,M'" C6oubcf.) 3. i^unftmittel gur ©raeugung 
ber Stimmung in S. „'SR." (9?cinif(^.) 4. 2)ie Sc^illerf(i)e Bearbeitung von 
S. „m" (Ullrid).) 5. 2)er bi|torifd)e ^intcrgrunb in ©diillers „<mallen|tein." 
(®umpl.) 6. 2)er bramatifctie <Mufbau in 6ct). „2ß " (6oubef.) 7. 2Ba5 er* 
fal)ren toir aus ,,2ßallenftein5 fiager" über 9BalIenftein, feine ^^freunbe unb 
Sreinbe? (Ulliid).) 8. 3)ie beiben ^3iccoIomini. (SRaier.) 9, ^er t)iftorifd)e 
|)intergrunb in ©rillparaers „i^önig Ottofars (Slücf unb ®nbe." (®umpl.) 
10. lö^argareta oon Öfterreid). ©in fiebensbilb. (6oubet.) U. (Srillparaers 
politif^e @rfd)einungen nac^ „S\. D. ®. u. @." (S^^einifd^.) 12. ®ang ber 
^anblung in i^Ieifts „^rina von ^omburg." (9Jlaier.) 13. 3)ie 6c^lad)t 
bei ^el)rbenin in ber ®efd)id)te unb in ber 2)i^tung. (2f(i)ertner ) 14. ^er 
arofee i^urfürft. (Ullrid).) 15. 3:itanenjagen im Rittertum unb Slf^ittelalter. 
((Sumpl.) 16. 3)er I)iftorifc^e grauft unb bie i^auftbic^tungen oon ©oet^e. 
(Soubef.) 17. 2)ie entftef)ung von ®oetf)e5 „§auft." Waier.) 18. 3. oon 
©. „3-." I. (3:fd)ertner.) 19. 3- oon ®. „^." II. (Ullrid).) 

5tufeer ©tücfen aus ber (£f)reftomatt)ie lourbe gelefen: 
VIII. Sil' : Moli«!re, Les femmes savantes. 

SBa^lfreier ßefe?toff. 
a) fiatein. 

V. Sil: ^reibel: Oü. ^fafti 2, 4; Qiv. XXII 41-51; — Sd)orfct): Du. aßet. 

3, 4, 30; 3ug. 3, S^afti 5, Mft 2. 

VI. Sil: eiar: 93ell. (Eat. 1— 20, IL ßat. — 3feigl: III. £at. — 9?ingeIf)on: 
IV. eat. fiiü. XXII 2—6, Oü. SRet. 26 ; gaef . b. (5. III 1 -6, 28, 29. V 54-58; 
Stepan: Seil. ©at. 1—20. — aßalter: (£aef. b. (5. 7, 68—90, IL dat. — 
ö. Smapenburg: b. (Eat. 1—20. — puppert: SBell. dal 1—20. 

VII. ai: «orc^arbt: Pinius Briefe: 8, 20, 31,40, 52, datull: 10-13, 16-18 
20-23, 26-28, 36, 37, 40. — $)ager: v£ic. 4. ^at — SReller: ^inius 
Briefe 10, U, 26, 37; 3:ibuII: 4; Ooib: 14, 18. 

b) übtie^^m- 

VII. AI: BorcI)arbt: 1. pf)il. % $)ager: 2. olpnt^. 9?. SReller: 3. oIt)nt^. 9?. 

c) Oftanaöfifd^. 

V. i^I.: StoIterfoI)t: Souvestre, Un int^rieur de diligence. 

VI. Sil: 5IIIefd): Souvestre, Sous la toneile — 9?umler: Daudet, ^U5getoaf)Ite 
er3äl)Iungen — (Saubef: Theuriet, ad)t er3oi)Iungen — $)ei^: Voltaire. 
Siecle de Louis XIV, c. VII-IX. — Krüger: Voltaire, Siecle de Louis XIV. 
c. XVII, XVIII. — 6d)Ioffer: Lamartine, Proces et mort de Louis XVI, c. I. 

VII. Sil: ■^nberffoI)n: Rousset, Guerre franco-allemande — Bertl)0lb: 
Töpfer, Nouveiles genevoises I — ^raroani): Cuny, Souvenirs d'un Cavalier 

d) C^itdUfc^. 

VII. Ä^Iaffe: BertI)oIb: SB. Scott, Kenilworth.. ^ ^raioani): Dickens David 
Copperfield. — 3^fc^ertner: M. Twain, The Prince and the Pauper. 



CE^Dangelifci^et IHeUdionsunterrif^t. 

^er Unterricf)t rourbe in 4 ^Ibteilungen erteilt, ba eine 3ufammenfajfung 
ber 4 oberjten klaffen roegen ber großen Sc^üIersa^I unb bes ^Itersunter* 
fc^iebes nid[)t ratfam erf(i)ien. 

L <}lbtlg.: (l.-2..$^I.) 2 6tb. ^Iu5gen)äl)lte <}Ibfd)nitte aus ben ©oangelien. 

1. u. 2. $)auptjtüct bes fl. 5^atecl)ismus. 8 i^ird)enlieber. 
IL ^btlg.: (3.-4.^1.) 2 Stb. ^er 33crfaII ber ^apftfircf)e feit Bonifacius 
VIII u. 9?eformationsgefct)ic^te bis 1525. fiefen b. ^pofteIgefd)i(^te. 
IIL 91btlg.: (5.-6.^1) 1 Stb. aird)engef^id)te: 3eit ber 9?eformation unb 

Gegenreformation, i^onfeffionelle Unterfd)iebe. 
IV. 91btlg.: (7. -S.Sil) 1 Stb. 5^ircl)engefd)irf)te oom SSerfall ber ^apfttirdie 
bis 3ur (Gegenreformation, fiefen b. ®alater= u. bes ^^ilipperbriefs. 

IKRofaifi^er tHeligtonsunterrid^t. 

Unterabteilung: (L-IL Sil) 2 Stb. a) Bibl. (S3efcf)id)te: 3ofua, bie9?ic^ter, 
bie Büd)cr Samuel unb ber i^önige, bie 9?oIIe (£ftt)cr, ©sra, 9?el)emia, ^iob. 
b) ©ebetüberfe^en: ^cl)t3et)ngebet, 9Jacf)tgebet, 5Iusl)eben ber Z^ota. c)fieftüre: 
©xobus I, 7—12, 22. III, 1-15. IV, 10-18. XII, 1-3, 6-8, 11-12, 14. 
XV, 1—21. XVII, 8—13. XIX, 1—8. XX, 1-17. 

aRittelabteilung: (IIL-IV. RI.) 2 Stb. a) ©Iaubens= n. Wi^tenlef)re, 
fiiturgie. b) ©ebetüberfe^en: 3igbal, ^f. 144, 145, ^Rorgengebet. c) fieftüre: 
3)euteronomium: VIII, 1-18, XI, 8-21, XV, 7-11, XVI, 1-17, 18-20, 
XVII, 14—20. 

Dberabteilung: (V. - VIIL 5^1.) 3Son ber SBegfüfirung naö) Babplon— 
3um ^bfd)Iuf5 bes 3:almubs. Soferim, 3:anaim unb ^Imoraim. ^ie ©aonen, 
bie aarSer, bie Sanmritaner. b) ©ebetüberfe^en: ^riegspfalmen. ^f. 100, 20, 
120,121,91. einfegnung bes 9leumonbes, Seelengebäd)tnisfeier. fieftüre:. 
Samuel L: II 1—9. Samuel IL: I 17, 19-27. Könige L: VIII 22, 23, 
27-29, 38-43. Sefaias XL. eftl)er HL 8-11, IV. 10—17. 

SHeUgiöfe Ühnnqcn. 

2)er fatbolifdie Sd)uIgottesbienft beftanb toie bisl)er immer aus einer 
Sd)ulmeffe an Sonn= unb i;^eicrtagen in ber Stabtfir^e {Sixtu^t\x6)t) unb in 
2 (Exporten an Sonntagen, beren eine oor ber Sc^ulmeffe in einem i^Iaffem 
3immer für bie Schüler ber oberen i^Iaffen, beren anbere nacb bcr f)eiligen- 
äReffe in ber Stabtfird)e für bie Sd)üler ber unteren i^Iaffen com 9?eligions« 
profeffor gebalten lourbe. 2)ie Orgelbegleitung beim gottesbienftlidjen (Sefang 
beforgte ^err profeffor Siaxl Urbanef. i^eierlid)er Sdjulgottesbienft fanb ftatt 
3u Beginn bes erften, 3um Si^Iuffe bes stceiten ^albjabres unb an bm ®e« 
benttagen bes faiferlid)en $)aufe5. 2)ie I)eiligen Sa!ramente ber Bufee unb 
bes ^Itares empfingen bie fatI)oIifd)en S^üler am Anfang unb ^nbz bes 
Scf)ulial)res, foroie 3ur öfterlid)en 3eit. 

^ie eoangelifd^en Sd)üler roobnten je naö) bem ^Iter unb ol)ne 3mang 
bem ^rebigtgottesbienft ober bem Sugenbgottesbienft in ber (£l)riftusfirc^e in 
Bobenbad) bei. Befonbere Sc^ulgottesbienftc fanben ftatt am Einfang unb 
^nb^ bes S(^ulial)rcs. 

3)ie ifraelitif(^en Schüler nal)men an bem im Bobenbad)er 3:empel leben 
Freitag 5lbenb abgehaltenen ©ottesbienfte unb ber anfrfjliefeenben (£x{)orte teil; 
aufeerbem roar es ibre ^flicbt, an ben gefe^Iid) freien jübifcben f^reften bem 
©ottesbienfte bei3uroo^nen. 



I 



- 27 



III. ^^bmgt^ ffltctit-Junb fmi> %ettftänhi>. 

tDurbc als bcbingtcr ^flid)tgcgenftanb fIaf[entDei[e mit je 3 Stunbcn wödjtnU 
lief) in bcr 1. — 5. klaffe unb als ^i^cigegcnftanb in einer Oberabteilung 
(6. Abteilung für bie 6—8. i^lofje) in 2 SBoc^enftunbcu unterrid)tet. 

I. Sil: 9[RünbIi(i)e unb [c^riftlic^e Übungen über ^{usfprac^e unb 6d)rei» 
bung. ^as 3eitrüort: 3mperatio, 3nHnitiD, gnbifqtio praefentis, ^erfeft, 
ö^uturum. 'Das ©runbäa^lroort. '!?lbieftioa breier unb einer (Snbung; bercn 
attributioc unb praebifatioe ©nbungen. 2)ie oier 2)efIinationen: holub, stroja, 
ryba unb ni^sto. SSon b^n ^raepofitionen. Überfc^ungsübungen. 

H. Sil: 2ßieberI)oIung bcs Stoffes ber 1. i^Iaffe. 2)te übrigen (formen 
bes 3cittöorte5. ^ie übrigen 3a{)Ia)örter unb 5)efIinationen. ilomparatio 
unb ©uperlatio. SRünblic^e unb id)riftlid)e Übungen nac^ bem Sefebuc^c unb 
nac^ üorgelefenen 3:exten. 

HI. Sil: 9BieberI)oIung bes Stoffes ber 2. i^Iaffe. Unregelmofeige 2)e* 
flinationen. ^ualformen. ^roepofitionen. gürroörter. S^i^Itü orter. 3:ranss 
9refjiD. SSerba buratioa, oerba finitioa unb ocrba frequentatioa. 9?ei^Iic^c 
Überlegungen aus bem fie^rbu(^e, foroie nac^ oorgelefenen 3;exten. 

IV. Sil 3Bicberl)oIung bes fiel)rftoffes ber frül)ercn 3a^rgange. Über= 
fe^ungsübungen an ^anb bes 58u(^es. fiefeftoff: Z\ä)t6). 9}?ör(^en. Ausgabe 
üon Dr. ^ebermann, (DoIIftönbig). 

V. Sil 2ßiebert)oIung bcr ©rammatif. Überfe^ungsübungcn nad) bem 
ße{)rbu(^e. fiefeftoff: 3:fd)ed). 9^0DelIen. Ausgabe oon Dr. 2)onatI) (üollftönbig.) 
ßiteraturgefc^i(^te btefer Seit- 

VI. Abteilung, ©rammatij^e Übungen. Spred)übungen. Scl)a)ierigere 
ficfeftoffe, a\x6) ^^agesblattcr. (Srunbri^ ber neueren tfc^ec^i[d)en fiiteratur. 

C^ngliff^ füt Ofottdefc^tittene. 

^ie betreffenben S(^üler naf)?Tien an bem ^fli(^tunterrid)t ber 9?eali[ten 
ber ad)ten i^Iaffc teil. 

befand unb (PlufU. 

I. Abteilung: (2 Stb.) (Slementarle^re ber ^uYil mit 5Be3ug auf ben 
(Sefang, 9^f)t)tf)mus mit i^Iopf' unb 2aftierübungen in bm gebrau(^Iid)ften 
2;a!tarten, SRelobie, Harmonie, Übungen unb ^iftate. 2>er i^anon. (Sin=, 
3tDei= unb breiftimmige ©efange mit btn einfad)ften beginnenb im 9lnfc^lufe 
on Wl. ©attfes Singebüc^Iein. 

II. Abteilung: (2 Stb.) t^ortfe^ung ber t{)eoretif(i)en Übungen für btn 
©ejang mit 3;rcffübungen. Anleitung unb Übungen im ^rimaoifta. SPSieber* 
f)oIung ber toic^tigften eingeübten ©efönge. 3ö>ei-, brci= unb oierftimmige 
ßiebcr. Pflege bes gemifd)ten Sl)ores in 35erbinbung mit ber L u. III. ^btlg. 

III. 5(btei(ung: (1 Stb.) yRanmxd)Ox. 3n 93erbinbung mit ber I. u^II. 
^Ibteilung Übung gemif(i)ter £t)örc. 

3)er größte Seil bcr Singftunbcn bcs Sc^uliat)re5 1916/17 loarcn bis 
3um 17. Sl^ai bcr Einübung bcr (£^örc unb fiicbcr gcroibmet, bic anlöfeli^ 
ber an biefcm 3^agc ftattgcfunbencn S^ülcrauffü^rung 3um 95prtrage gelangten, 
©efungcn tourbe ^icbci: '^t. fiöffler: „^cil i^arl bem Srjten, Öjtcrrci(^5 itaijer!" 
für gcmifi^tcn (£l)or m. Rlaoicrbeglcitung; 3- 35. o. SBöfe: „^eil 3)ir, meinSJolf !" 
für SOflönner^or unb (£in3clgefang mit ^laoierbegleitung; 9?. fjrci^err o, ^ro» 
i)a3fa — 9J?. ^ctoer: „^dm ah 3um ®^h^V" für i^nabenc^or mit Rlaoicrbc« 



f 



glcitung; S. 9?cifncr — ^. S^ifc^ci^* „ßftcrreid) crroarfit!"* unb ^^r. 5(J?o^aupt~ 
3- 2f)ummerer „®ruf} aus bcr ^^erne" bcibc für ®ariton«Solo unb ^^laüicr-» 
bcgleitung. 5Iu^erbem f)abcn bic Sänger ber ^Inftalt an allen Scf)ulfonntagcn 
rDal)renb bes Sc^ulgottesbicnftes gröf^ere ober fleinere 2)ieffen gefungen unb 
bei patriotifc^en t^cicrlid) feiten ber ^Inftalt entfpred)cnbe ßiebcr oorgctragen. 
Unter anberem rourbe am 30. 9looember, bem 2age bcr JBcife^ung unfcrcs 
oercrotgtcn ^aifcrs ein ^Requiem in C-MoU oon Si. Urbancf unb bas „dies irae'' 
für gemtfd)ten (Il)or mit Orgelbeglcitung gefungen unb am 2. '3)e3cmber als 
bem 3^agc bes 9^egierungsantrittcs bes oeretDigten i^aifcrs 51. 9?ombcrgs ge* 
mif^ter (£l)or: „^cm bunflcn S^ofe ber ^eiligen (Srbe" unb „t^firs 5^inb" 
oerfaßt unb für gemifc^ten (£^or ocrtont oon Si. Uxhand, oorgctragen. 

^as ®r)mnafialorc^ejter, bas mit beginn bes 2. ,f)fll^iö^rcs 3u üben bc» 
gönnen ^attc, l)at toie aud) bcr ©efangsc^or, oicle braoc unb tüd)tige SJJitglicbcr 
3ur 5^riegsbicnftlciftung abtreten muffen. 3;ro^bem l)ahtn bie neuen, oielfac^ 
gans jungen Spiellcutc i^re tciltocifc rccf)t fi^tüicrigc ^lufgabe 3ur ooüftcn 3u» 
friebent)eit ber banfbarcn 3u^örcrf(iaft gelöft. (£s gelangten 3ur ^uffü^rung 
bas „®urr)antl)c'^S5orfpicl oon (£. 9[R. o. 2ßcber; fi. o. 58cetl)0Dcns 2:ürfifd)cr 
10iarf(^ aus öcm i^eftfpiel „^ie 9?uincn oon ^tl)cn"; ber Sultanmarfd) mit ber 
türfifd)cn 9^ational^t)mne; ber S(^umi*?Jiari^a=2Rarfd) mit bcr bulgarifd)en S^a* 
tional^pmnc unb bcr „3^etf^ncr ®i)mnafiaften=5[narfc^" oon Si. Urbancf. ®5 
roirftcn mit bieS(i)ülcr: i^laoicr: 5B. Drtmann, 9?. Stcpan.— $)armonium: 9?. SSof). 

1. 93iolinc: Si. ©fesotosfp, % $)cl3cl, Si. 3o^n, ^. i^ö^lcr, ®. ilraroani), 
9?. ^cdna, 51. ^ollaf, ©. Sdjloffcr. % Soubcf, 3r. 2ßcrncr. 

2. SSioUne: 50^. 5^lemcnt, ^^r. ilrcifelcr, 9?. Ä^ubat^, ®. fiaube, Sy Wanbkx, 
^. 9[)?aref({), 3. 9[Rarfd)ncr, Si. 9Rcn3cl, $>. ^äd)ter, 3. ^cfd)fa, 9?. Sd)U)ar3, 
SB. 9?eininger, 9?. 3:^önei, %l). Broiler, 3. Ungcr, ». SBaltcr, 9?. 3Bcinbcl, 
§. 5Bcrncr, 2B. SBintcr, Si. 3o^ncr. SSiola: §• ^reibet. Gello: '^x. 2:fcl)ertncr. 
§löte: ^. ^ricfcr. Sd)lagrocrf: 2ß. o. 3)lat)enburg, gr. 9?ö5lcr, 9^. Sc^u^mann. 

Stenographie. 

I. 5lbteilung: (2 Stb.) 9Scrfel)r5fd)rift. (3Bortbilbung, 2Bortfür3ung). ßefc* 
unb Sc^rcibübungcn. 

II. ^Ibtcilung: (1 Stb.) Sa^fürsung, (^orm=, Stamme u. gem. 5^ür3ung) 
mit Sd)reib' unb ficfcübungcn. Scl)ncllfc^riftbiftatc in allmä^lic^ gcfteigcrtcr 
®ef(i)n)inbigfeit. 

CD^emiff^e» fia^oratorium. 

I. Slbtcilung: (2 Stb.) $8efanntmad)ung mit bm einfacbften im cbemifc^en 
fiaboratorium oortommenbcn Ulrbeitcn. — fiötrol)ranalt)fcn. — (Einfad)e Unter* 
fuc^ungen auf naffcm SlBegc. — 2)arftcnung einfacher Präparate. 

II. 5Ibteilung: (2 ($tb.) ^raftifcf)e Übungen über ben in ber VI. 5^laffe 
burd)gcnommenen fiel)rftoff bcr org. £{)cmie. — 2)arftellung oon organifd)en 
Präparaten. 

^^^fifalifc^e Uehungen* 

III.^Ä^laffe. 1. ^albiol)r 31, 2. i}a\h\al)x 30 Sd)üler. Übungen mit ber 
Sc^rottoagc, an ber fflSage, über bas fpesififd^c (Setoid)t, über bic 5Iusbc^nung 
bei (grtDörmung, Seftimmung oon Sd)mcl3punften, Übungen über 95crbunften, 
Ofiltricren unb 3)eftillicrcn, mit frifd)gcfallenem S^ncc, über bie (Srunbcigen* 
fc^aften bcs SHagnctismus unb ber (Sleftrisität, u. sro. über bic 5Irt, bic Sei» 
tung, ben Si^ ber (£lcftri3ität. ©Icttrop^or unb i^onbenfatoren, 5lufftcllung 
einer gdoanifä)en Spannungsrci^c, d)emifd)c unb magnetif^e SBirfungcn bes 
cleftrifc^en Stromes. 



— 28 — 



- 29 — 



IV. ^Injle. 1. .^albiaf)r 8, 2. $)albinl)r 6 Sd)ürer. Opttfc{)c Übungen 
u. 310.: ^5aralclloetfcf)iebung eines fiic^tltra^Ies bnxiS) eine ©losplatte, an ^ris» 
men unb fitnjen. — 9J?ed)ani[c^e Übungen u. ßro.: über bie g(eid)fövmige 
23eit)egung, an ber fc^iefen ©bene, über ben freien i^all, über bie SBurfbetoeaung, 
3ufQmmen[e^ung öon Gräften, über bie 9?eibung, am ^enbel, über ben 6ci)iüer* 
punft. — (5eobäti[c^e Übungen u. 31».: ^Iu$mef[ung oon 3fI5(i)en, ^Breite ber 
eibe, öot)e ber ^olßenbrücfe, 9^cigung einer Strafe. — ^ie Schüler: 6d)iffner 
i^urt unb S{ax\d) SRuboIf bejorgten loä^renb bes gan3en Schuljahres bie "iluf« 
3eic^nungen an ber SBcttertafel. 

iBotanifd^efi ^raftifum. 

V. RIa|[e, roöc^entl. 2 Stb. 11 ^eilnet)mer. 1. ^flansenanatomijf^e 
Unteifud)ungen an ber ^anb von [elbftfjergeftcUten Präparaten. 2. 2Bid)tig[te 
mifro=d)emiirf)e 9?eaftionen auf S^^ulofe, Störfe, Signin etc. 3. (£iperimentelle 
93er|ucf)e über bie roicfjtigften fiebensüorgänge (Atmung, ^jfimilation, 2;ran5pi= 
ration, ^cIio= unb (Seotropismus u. a. m.) 

3ooIf>gifd^es ^rattihtm. 

VI. i^lalje: 1. |)albiat)r 15, 2. $)albiat)r 10 3:eilnet)mer, immer in 2 m- 
teilungen geteilt, 3u je 2 Stunben jebe 2. 2Bod)e. 1. 93eobad)tung von 5)auer= 
Präparaten, [oirtie ^erftellung oon Präparaten über bie roi^tigften ©cioebe» 
arten, ^rotocoen. Sßürmer, 3nfeften, Spinnen u. f. w. 2. Sesierübungcn an 
Qualle, Seeanemone, 9?egentDurm, ^In^tx^hB, Sd[)U)immfafer, S(^necfe, 9jiuf(^el, 
Sfrofc^, Salamanber, 3gel. 

5)ie Einlage bes hotan. ©artens ift nun foiüeit gebieten, bafe mit ber 58e= 
pf(an3ung begonnen werben fonnte. 2)ie ^flansen rourben 3. Z. getauft, % %. 
von Si^ülern gefct)enft. ^ie ^irettion b. botan. ©ortens b. beutfc^en Uniocrfitöt 
in ^rag toar fo liebenstöürbig, burd) eine Scnbung oon lebenben ^flan3en, 
fotoie Dielen Sämereien 3ur Se[cf)affung bes nottoenbigften ^flansenmateriales 
bei3utragen. ^ie arbeiten tourben großenteils oon Schülern au5gefü{)rt; oer= 
fcf)icbene5 ,9?ot)materialv mürbe oon ben (Altern einiger Sd)üler gefc^cnfrocife 
überlaffcn. Seiner (Srö&e entfprecf)enb, foll ber ©arten nur bie roic^tigften, 
focoie f. b. ^raftifum in ^tttad^t fommcnben ^flansenarten entl)alten. — Tillen, 
tDeIcf)e an bem 2BerEc mitgeholfen \)ahen, fei ^iemit ber ^anf ausgefprod)en. 

IV. ^0nn^I|rung to |Q^ßt{rmttt^IfammIuttgßn* 

3ur ^nfd)affung ]tanb(tn 3ur 95erfügung : 5lufnat)m5gebüf)ren (K 390"6), 
fiet)rmittelbeitröge (K 736). ©in Staat53uf(5ufe oon K 613'4 [te{)t nod) 3u 
crtDortcn. ^ngefc^afft mürben : 

fie^rerbüd^erei. 

3cttfc^rtf ten: Dfterr. ®i)mn.=3eitfc^r. — 3eitfrf)r. für frans- u. engl. 
llnterrid)t. — 2)eutfd)e 9?unbf^au für (Seograp^te unb Statiftif. — ^eutfd)e 
Arbeit. — 3eitfcf)r. f. ®efc^ic^tc ber (Srsie^ung u. bes Unterri^tes. — ßfterr. 
9?unbf^au. „— S^itfc^r. für p^i)fif. u. c^em. Unterricht. — 5^osmos. — 3)ic 
Äunjt. — Dfterreicf)5 9[Ronat5f(^r. f. naturro. Unterrid)t. — ^ugenbfürforgc. — 
3al)rbuc^ ber Stiaturroijjenfcijaften. (14 93be.) 

2ßer!c: Sc^neiber. Sfofrates (2 ©be.) — ©öttling = gla^, Miobi 
Äarmina. — Dr. ^üfel, SJctbeutfcf)ung. — ©übe, Erläuterungen beut- 



f 



1 



\d)et ^i^tungen (8 ^^ßbt.). — 93artels, (5efd)icf)te ber beutf(i)en ßiteratur. — 
^aufer, 3Beltge|d)ic{)te ber fiiteratur. — 9?ägle, i^ir(i)engeid)id)te 93ö^= 
mens. — Sct)len3, (5ejcl)id)tc bes ©istums unb ber ^jösefe Seitmeri^. — 
9[RülIer^(5uttenbrunn, 9?ut)me5f)alle beutfc^er ^Irbeit in Ofterreic^. — Sieoe* 
fing, ®runb3üge ber neueren 2Birtlrf)aft5gefcf)ic^te. — Dr. 9?enner, Dfterr. 
(Erneuerung. — ^jellen, 5)ie politifcf)en Probleme bes SBeltfrieges.— ^ie 3been 
oon 1914. — 9^orrenberg, 3)ie bcutfcf)e ^ö^erc S(^ule nad) bem i^riege. — 
^in^e u. f. to., 3)eutfc^(anb unb ber 3Beltfrieg. — Dr. 31^^^"» 3?oIfser3ie^ung 
unb Schulreform. — Scbremmer, ^ie beutfd)e Schule auf beutfd)er ©runblage. — 
9Beber, 2)ie partiellen ^ifferentialgleict)ungen ber matt)em. ^l)t)fif (2 Sbe.). — 
.ftleinpeter, @rfenntnistt)eorie. — 951ac^, ^rinaipien b. 2BarmeIef)re. — populär» 
töiffenfcf)aftlid)e SSorlefungen. — ^ie SBelt ber oernacf)laf[igten ^imenfionen.— 
Sobbi),' 2)ie 9^atur bes 9?abiums. — fioofer, 3]erfucf)e aus ber 5ßärmelef)re. — 
^jelmfleo, ®eometrijci)e Experimente. — ®er)er, ^ie angeirtanbte barftellenbc 
©eometrie. — Oftroalb, (Srunbrife ber S^olloibc^emie. — Dr. $)enrid), 3;i)eorien 
ber organifct)t;n C£l)emic. — 2)ittrid), (£t)emif(^e ^Experimente. — Dr. 9?upe, ^In» 
leitung 3um Experimentieren. — Euler, ^flan3enct)emie. — 9J?en3el, Rinber= 
^Ibum. — Sengler, fieitfabcn für bas 36^^"^" "od) ber S'^atur. — ^otQQ, 
^as grei^anbseic^nen nac^ ilörpermobeüen unb ^Jlaturobjeften. — 5^uf)Imann, 
2)ie ^^raxis bes Sfissierens im Sct)ul3eic^enunterric^t. — Steigt, ^as ®efamt= 
gebiet b. mobern. elementar. 3ei<^enunterrid[)te5. — $)cnmutt). Uralte Orormen 
in f)oc{)moberner 3!Biebergobe. — ^ecI^Eompton, Slumenftubien in Aquarell. 
® e f (^ e n f e : 93iitteilungen bes 33ereines für ©efc^ic^tc ber ^eutfc^en in 
93ö{)men, LV, ^x. UHU. — Dr. 5Bottet, 2)ie urfprünglict)e 58ebeutung bes 
^onjunftios in lateinifd)en 9Zebenfö^cn. — SBerner Siemens. 

6(^ülerbüd)erei. 

^ie mit einem * üerfef)cnen 5ßüct)cr tourben aus b<in oben ertoä^nten 
^Betrögen angefrf)afft, alle übrigen aus Spenben; an foli^en liefen ein: $)err 
i^abettafpirant (5. 5Baper, 5fon3ofront (in banfbarer Erinnerung) 10 K. ^r. 
(Sen^ralbireftor lBorct)arbt 50 K, ^x. $)ol3grofe^önbler Elar 10 K, ^r. f5?riefer 
20 K, ^r. i^abrifant 5^eine 30 K, §r. (öeneralbireftor $)uppcrt 50 K, §r. 
©rofeinbuftrieller 2. ^oxban 20 K, ^r. f. 3orban 20 K, ^x. ©rofeinbuftriellcr 
^arfc^ 100 K, ^r. §. 5^affian (anlöfelici) feiner Ernennung 3um ßeutnant) 
30 K, 5r. grofJi^ifcint Knappe 20 K, ^x. ^abrifant ^raroanp (sur Erinnc» 
rung an feinen für i^aifer unb Speiet) gefallenen Sol)n 2Berner) 100 K, f)r. 
3fabrifant Siebe 20 K, §r. ©utsbefi^er 9Jiattaufd) 20 K, §r. ©crgbireftor 
oon 9Jlapenburg 50 K, §r. ^^abrifant Sc^iffner 20 K, bie Schüler ber VIII. 
ai 5 K, berVII. m. 12 K, ber VI. Kl. 16-70 K, ber V. Rl 390 K, ber IV. 
Kl. a. 4'60 K. "»Mkn Spenbern jei f)iemit ber toärmite ^anf au5gefprod)en. 
— ^ic ben 93uc^titeln oorangefe^ten 30^^" entfpred)en ben Katalognummern. 

m. 58ü. «laue «üc^er. Sl, 14. ^Raria im 9?ofen^ag. n. 15 «ilb= 
niffe aus brei 3« Wunberten. — ße.3u. fiebensbüdier ber ^ugenb. 
fie. 27. Ucus=9?otl)c, 2ß., Unfere Kriegsl)elben. ße. 28. SBiener, O., Unfere ^rlie« 
ger. ße. 29. ®rimmelsl)aufen, E^.— 2)üfel, 3fr. Simpliciffimus. *ße. 30. ^Ime:» 
lung, §)., 3)eutfct)e ^elbenfage. *ße. 31. ^luerbac^, «., ©arfüfeele. *ße. 32. Küc^= 
ler, K., 3)ie beutfctje glotte im 2ßeltfriege. — *pe. 9?u. Oefterr cicf)if(f)e 
9?u{)mesl)ane. De. II. Sd)rüar3gelbe Sänbd)en. De II. 1. 9Ber)rid), E., hinter 
ber gront. Öe. IL 2. 2Bei)ric^, E.,. Urfad)en bes Sßelttrieges, De IL 3. 3Ber)» 
ri^, E., ß)k Schule bes Krieges. De. IL 4. aRical, $>., 2ßie ^ulc^en btn Krieg 
erlebt. De. IL 5. 2Ber)ri^, E., 2)as 95öIEerringen im Spiegel bes Kaiferliebcs. 
De. IL 6. ^eter, 3., gelben aus bem SSoIfe. — Scf)a. ®r. Sdjafffteins 



— 30 



31 - 



©rünc 93 anbeten. ®r. 57. Setzen, §;, 2ßie totr oor aWe^ I87o;'lo9cn. 
(5r. 62. 5öon (£Iba bis ©cac^^Iliancc ©r. 63. 3Bte ßütticf) fiel. ®r. 64/65 
3m Sd)ü^cnörabcrt an bcr ^(isne. (Sr. 66. 2ßie toir Oltprcufecn befreiten. 
(5r. 67. Wixtij, 31., Set ber 9?eferücbiDifion (Sraf oon Scf)tüerin. ®r. 73. 2Bebcr, O., 
3)er Sananenfönig. — 25. 95olfmann=fieanber, 9?., Träumereien an franaöfi» 
[d)cn Kaminen. 136. 3:f)ompfon, ©. S., ^ingo u. a. 3:iergejd)id)ten. 137. 
%f)omv\on, e. 6., ^rörieticre u. i. Scf)i(f[Qre. 138. Sroalb, (£., ÜJ?utter aMtur 
er3öl)It. 139. ©roalb, 6., 5)er 3toeifüfeler. 140. ©toalb, (£., 93ier feine ^^reunbe. 
141. ©teüens, ^., 2)ie 9?ei|e ins Sienenlanb. 142. ^oppner, dl, 100 Xiergc^ 
fd)id)ten. 143. ^arber, %, Scfjlumsfi. 144. öansjafob, ^., 5tus bem fieben 
eines ^Vielgeprüften. *218. 9?eblic^, %, $)einric^ ber 58abenberger. *219. ^eb* 
Iic^, %, Ofriebrid) ber Streitbare. 229. Senbcl, 3., 3ur 3^olfsfunbe ber ^eut» 
[d)en im nörblic^en unb öitrtd)en mhmm. *232. 6Iaüif, ^., ®ejd)id)ten oon 
ber See. *239. 9Ibrian, ^., Unfer Salsburg 1816-1916. 826. 9}ii)Iius, O-, 
2)ie dürfen oor 2Bien 1683. 337. SmoIIe, Q., adfcr Raxl I. *SöH. 6d)önorD5- 
fi), an., SSon Ärieg unb ^riegeroolf. 374. ^Ibams, 3., — ©untrer, $)., (SIeftro» 
ted)nif für Sungen. 381. «Rriegsbud) für bie 3ugenb unb bas S5oIf. *IV. «Banb 
26. V. 15—31. VII. 15; *V. «anb 1. VIII. 15-10. XI. 15; VI. «Banb 11. 
XI. 15—29. II. 16; VII. <Banb 1. III. 16-24. V. 16; VIII. ^anb 25. V. 16 
—31. VII. 16. *385. g^raungruber, $)., ^us bem SBcltfrieg. 387. midjtl, 9?., 
«riefe eines Hauptmannes an feinen Sof)n. 388. Kämmerer, 3., 3:iergefd)ic^= 
im aus bem 2BeItfrieg. 389. gloericfe, .^., <ßloc!abebred)er unb U=<Boote. 454. 
Srürft, %, 3)05 9?eid) bcr ^raft. *455. 2)ie eifcrnen i^ameraben. 492. IV. 
5Bronfart oon Sc{)eIIenborf, ^frifanifd)e 2:iertöelt. 493. fiöns, §»., 9Iu5 gorft 
unb gflur. 533. 33elt)agen unb aiafings 3SoI!sbürf)er für ©rbhmbe. 1. 3at)n^ (£., 
2)er SSiertoalbftötter See. 620. B. fiienbarb, ^r., ^cutfc^e 3)id)tung in i^ren 
gcfd)id)tlidöcn ©runbsügen. 620, C. öetnemann, (£, ^ie bcutfd)e ^icfytung 
620. D. 2Beid)ers 2)eutfd)e Siteraturgefc^i^te. 623. 3^rei}, %, Sdnüeiger 2)ic^= 
tcr. 637. (£. aiuge, ^x., ^eutfd)e S^amensfunbe. 645. SOhifterftücfe u)iffenfd)aft:' 
Itd)er ^rofa. (^ie ©ruppe bes fiaofoon.) S. *660. 3:^umfer, 33., — 9JZörtI, ö-, 
)H^b^n. 759. B. öagen=ficnfd)au, ^lustoal)! aus ben f)öfifd)en (gpifern bes 
beutfc^en aUittelalters. I. ^artmann oon 5Iuc — ©ottfrieb oon Strafeburg. 
II. 2BoIfram oon ^fc^enbarf). S. 762. SBo^Irabe, 51., Wmx öelmbred)t. 853. 
Seroaes, 3^., (Soct^es ßili. 858. 2Bufabinooic, Sp., ©oet^es „9looeIIe.'' 921. B. 
2ßal3el, D., 2)eutf^e 9?omantif. 925. II. %kd, fi., ^er %ob bes 2)id)ters. 8. 
950. IL (£id)enborff, 3. o., 2)a5 SRarmorbilb — Sd)Iofe Mranbe. 1051.Scals= 
ficlb, (£f)., 'inatt)an, ber Squatter=9^eguIator. S. 1122. OnüIIer^föuttenbrunn, 31., 
3)eutfd)er Rampf. 1170. Scheffel, 3. 93., (gffefiarb. 1194. 9llexis, 2B., (Eabanis. 
1195. 9llexis, 2B., 9?u^e ift bie erfte «ürgcrspflid)t. 1327. Seibel, ö., fiebe» 
rcd)t öü^ncfien. 1332. (£i)t^, m, ©efammelte 2ßcrfe I. hinter ^flug unb 
S^raubftocf. II. 2)cr Sd)neiber oon Ulm. III. 2)er Rampf um b. Sbeopsppramibe. 
IV. ' Ö^eierftunben. V. 3m Strom unferer 3eit. 1. 58b. VI. 3m Strom unferer 
3eit. 2. fBb. 1335. ^offmann, $)., 2)ic 2:eufelsmauer. 1342. Fontane, 2;^., 93crr 
bem Sturm. S. 1367. Sd)mittl)enner, 91., 9Sicr SRooellen. 1368. Sd)mitt^enner 
91., 3:reu^er3ige ©efc^i^ten. 1377. ^oquet, 91., 3)er Senbling. 1390. $)uggen= 
berger, 91., »auernlanb. 1398 i^urä, 3., 3)te ^umaniften. S. 1456. II.-III. 
anegsnooellen. (JRecIam.) 1463. 3:ricbnigg, ©., 5)er Ä^aifer rief. 1469. öeD= 
mann, 9?., Uiantn ber fiuft. 1472. Ullfteins Älrieg5büd)er. 5. ®angf)ofer, fi. 
^te cjerne Ö:ront. 7. Xooote, §., 9luf einer beutf^en geftung. 8. ©angl)ofer, fi.! 
Jie ^ront im Often. 10. ©ang^ofer, fi., 9?u|fifd)er g?icberbru^. 11. StrobI 
a. 6-, 2)er Ä^rieg im 9tIpenrot. 12. g-orftner, 91., 9lls U-Sootfommanbant ge» 



gen ©nglonb. 18. Sfagerral 14. aönig, <t^., 5)ie 3raf)rt ber „^eutfd)lanb." 
*15. 3^PPelin« über ©nglanb. 1477. ®angI)ofer, Q., 93ei btn |)eeresgruppen 
5inbcnburg unb SUlacfenfcn. 1479. 1Ricf)ter, 9)., Otto 9Bcbbigen. 1485. ^er See* 
frieg 1914—15. *1486. Otto, 3r., ^as Unferfceboot im Kampfe. 1487. %\)k> 
Icmann, 935., Untcrfeeboot unb 2BeIttöirtfd)aft. *1491. Hnfere ßufttoaffe. *1493. 
Ä^orb, i>. 0., Selbf lieger an ber gfront. *1494. Äörber, 91. 0., ßuftfreuaer im 
.Kampfe. l495.S?equabt, ^., 3m ^riegsflugaeug. 1502. ©o^booic, 9?., 9lm (Eol 
bi ßana. 1507. ^eltje, %., 9Ius b^n i^riegslanben Öfterrcic{)=Uugarns. I. S3om 
3fon30 3um IBalfan. 1509. ©aspär, 91., Unfere 2)i)naftic im treibe. *15l0. A. 
Unfer (Eonrab. 1510 B. ^aftor, fi., ©onrab oon ^ö^enborf. 1511. ^aftor, fi., 
93iftor ^anfl. *1512. fierd), 9?., Sgon fier4 *l5l5.3n eintrad)t ftarf, *1516. 
Ö[terrei(i)ifd)=ungarifc^c 5^riegsberid)te. 1. 2)ie i^riegsereigniffe im 9^?orben oon 
ber 90^obilmad)ung an bis 3ur Sd)Iad)t bei fiemberg. 2. ^ie Sd)Iac^tbei 
ßimanon)a=Sopanoo3. 3. 2)er Meg gegen 9?ufelanb. (4. 9Iug. — U. Sept. 14.) 
4. 5)as öfterr.»ung. 9^orb^eer im §rü^iabrsfelb3ug 16. 5. ^er $)erbftfelb3ug 
14 an San unb 2Beid)fel. *1520. Soen ^abin, md) Oftcn. 1251. 2;anncr, O., 
i^rontberid)te eines 9leutralen. 1. ^olen unb i^arpat^en. II. ©ali3ien unb 
Suforoina. 1522. ^Rüller, a, 9In ber Älampffront in Sübtirol. 1525. 9ioioaf, 
R, ^ö^enborfs fiager. 1526. ©inäfet), 3^., 2)ie ^^ront in 3:irol. *1527. ^ccset), 
(£., 2)er ^rieg im Stein. 1530. 2)er ofterr.»ungar. i^rieg in ^felbpoftbriefen. 
I. 3'^il'^^n 5ffieic^fel unb 2)nieftcr. IL 3n ben ^arpatbcn unb bem Surf)en= 
lanbe. *1531. 95el^e, 91-, llnfere 9?orbfront. *1532. Sammermet)er. ^., mit 
ben Slumenteufeln gegen bie 9?uf[en. *1533. 2umlir3, O., 9lus bem Kriegs* 
tagebud) eines ©lüdfsEinbes. 1534. Stroer, ^., 93on Qd^aha^ bis (Bdiahai^. 
1540. A. arieg5almanad)„1914— 16. 1540. B. Ä^örber, 5^1., Öfterreid)5 ©eift 
unb Sc^ODert. 1540. C. Öfterrcid)ifd^es 2)i(i)terbud). 1540. D. $)ofmannst^aI, 
$). 0., Oftcrreid)if(^er 9l(manad) 16. — 2 5Büd)erfä[ten. 9lufeerbcm raurben ge= 
fc^enft oon ^^rau 91. Sd)affner. 1506. 9?aumann, 3^r-, SRitteleuropa unb oon 
ben Srf)ülern : 5^uöera (V. S\l) 2)oppeIexempIare oon 1472, 6 u. 8. — 

9Balter (VL iül) 1472, 16. ©rabein, ^., 3m 9luto burc^ ^reinbcslanb. 

3utDacf)s: 182 beutfd)öfterrcid)ifd)e, 100 ni^tbeutfc{)e. 
©egentDörtiger Stanb: 6119 öfterreid)ifcl^e unb 1348 rcid)sbeutfd)e. 

^riegsrood)enfarten — SBanbbilbcr: 3i^bel, ber Äeilbcrg — i^oftial, 
©Ibelanbfd)aft — Sartl), 9Iu5 ber 2Bad)au — $)önic^, ^ie S^ncefoppe — 
<Biefc, «lütcnprac^t — ©lue!, ^üs obere möiiial 

CEt)amaleon. — 9lfter rubens — Sternforalle — fieutemann 3^afel: Qual* 
len unb Stad)el^äuter — ^furtfd)cncrtafeln : 9lntf)03oa unb 9[Ri)riopoba — 
SSegetationsbilber: 9npenblumen — 9lbfaIon 30^00: ©eoIogifd)e ^arte ber 
Subetenlönber. 

2)urd) S(f)enfung: 19 botanifd)e tafeln oon i^ulturpf lausen. (^üfcl)ner, 5. 
^l.) -^ 9left bes 93Seberoogels. (o. SBeifjmann, 1. Sil) — Saatfräbe. (^iefe, 2. Äl.) 
— öorniffenneft. (§en(fel.) 

Bfür bie Sammlungen gefauft: llnioerfalmafd)ine für ©leid)=, 9Bed^fel= 
unb ^rel)ftrom. 1 Sa^ Spiralbol)rer unb oerfc^iebenc 9Scrbrau(^sgegenftanbe 



- 32 - 



33 - 



unb (S:f)emtfalien ; — gcfc^enft oom (S^ülcr SRaofecn III. a einige gebraud)5» 
fähige (Slül)lampen. 6elb[t gefertigt. ^orrid)tung für bie ^usbe^nung fefter 
Körper, für 3)ruc!crl^einungen in ©afen unb i^Iü||ig feiten, für optif^e fiinfcn= 
oerfuc^e, eine fleine Qiolipile, Meftereoffop nad) $)eImf)ol^. 95orrid)tung für 
ßampen3i)IinberDer|ud)e, unb oiele anbere fleinere ^ilpparate. 

3rür bie 6(i)ülerübungen tourben gefauft: 6 6tüc! 9}?agnetftabe, 
6 ^oblfpiegel, 6 Stimmgabeln, 6 (gleftrop^ore, 6 eIoftifcf)e S^ebern, 6 feine äJlafe^ 
ftöbe, 4 ©terntafeln, 3 ^olärinnen unb fonftige 93erbraud)5gegenftanbe unb 
©^emifalien. 

?lufeerbem melbeten fic^ eine 9?eif)e von Schülern über ^lufforberung, ficf) 
an ber $>er|tellung oon Iei(i)teren ^lp\>axakn au beteiligen unb acoar: fiiebe 
9?ubolf VII, $)el3el 5HuboIf VI, 3of)n i^onrab V, ^egenbartt) ««Ibert IV, 
SBeinbl (Srbarb u. 9?ic^arb, SO^aafecn ^rnebric^, 2Bei^mann §einrid), fiinbart 
2BaIter III a. So lieferten insbefonbere fiiebe 9?ubolf einen fleincn Sleftromo* 
tor, ^elgel 9?uboIf eine bo^äontale ©onnenubr als gut braud)bare 6tüc!e für 
bie Sammlung ab, ^jegenbartf) Gilbert 3 SSifiertafeln für bie SORefeübungen im 
i^reien. (£s roirb ermartet, ba^ fic^ im nö^ften S^uljabre aud) nod) anbere 
S^üler an biefer ©inridjtung beteiligen u)erben. 

Slnfauf: Sxtraftionsapparat naii) Sox^Iet, ^iffufionsapparat, i^ersen* 
apparat für COg, 5^onbenfation5rof)r für SOg, ®etDid)t5fa^ oergolbet, 3 pncu* 
matifd)e Sßannen, Statioe, 9?eagentien, 25erbraud)6gegenftanbe. 1 ^latintiegel 
unb 1 ^latinfc^ale [aufammen 47 g] rourbcn nerfauft. , 

Selbft oerfertigt: ©asinbifator nad^ ^tnfell, 5lpparat 3. 3)iffociqtion 
oon NH4CI %parat 3um S^iac^meie b. leichten S5erbampfung b. ^et^plaet^ers 
unb bes bob«n fpeaififdien ©etüi^tes bes Kampfes, i^arburicrungsapparat, 
5 äRobelle afft)m. i^o^lenjtoffotom. 

©efdienfe: ^err Ober=3n|p. 5iner{)anb: ©asro^r montiert für 
trocfene 2)eftiIlation, §err ®en.=2)ir. $)uppert: mehrere Sßafferbaber, 9?ofen* 
müller, V. S{1 anarfafitfugel aus ber (E^ampagne, 9?tngel{)an, VI. Rl 
IRatroIitf), ^nt^radt, (£t)romeifenjtein u. a., ^Ilerbanb, IV. Sil eorborum 
bum. S3er|d)iebene Sd)üler fünftlict)e 3ä{)ne. (^latinftifte 1.309 g). 

gftei^anbseic^nen. 

Srüd): Unfere 5eerfüf)rer, 1 — 2 fiiefg. — ®ol^: Belagerung üon ^nt* 
roerpen 1914, 12 i^unftblötter. — ^jabsburgs äRauern, 12 i^unftblätter ber 
„aRusfete." 

« 
befand unb ORufif. 

3)ur(J) 9lnfauf: 93aterlanbifc^e geierflonge; öeft 10 ber Sommlung: 
„3)as 6treid)or(^efter ber $mittelfrf)ulen" (70.) Q. 0. Seetl)Oüen, 3:ürfifc^er 
imarfd) aus hm „3?uinen üon m\:)m" (71.) (£. m. 0. 9ßeber, „Surpont^e," 
95orfpieI (72.) gr. fiöffler, „^eil i^arl bem (Srften, Öfterreicf)s i^aifer!" für 
gemtfd)ten (i\)ox unb i^Iaoierbegleitung (73.) 3. 33. oon 2Böfe, „$)eil 3)ir, 
mein fßoW." für aRönnerd)or unb ©inselgefang mit Älaoierbegleitung (74.) 
^^atrtotifc^e i^rtegslieber, i)erau5gegeben oon 9?ubolf ßöbri unb SSinsena 
9?eifner (75.) 



Biant> bet Sammlunsen am Sc^luffe bes St^ulja^ved. 



9?ame ber Sammlung 



\Zuv'achs 
wah>-end 



St am/ 
2. Endt 



1916-1917 



a) ßcl)revbüd)erei. 

Stummem 41 

3n Sönben gcbunben . j ()0 
Ungebb. (33änbe u. ^eftc) 31 

b) Sd)ülerbü(berei, 

nad) erfolgt. 9ieuorbnung.' 

9^ummern ; 99 

'^mht i 145 

\ 
c) 3abre5bcrid)te. ' 282 



(1) Cocograpbie unb 
®efd)id)tc. 

3B an bf arten 
galanten . . . 
(Slobcn . . . 
lelliiricn . . 
^^slaftifc^e .harten 
SQSanbbilber . . 
Stereograp{)ien 
2)iapofitti)e . . 
9lnbere ©egenftänbe 



6 



c) 9f?aturgcfd)i(^te. 

3ooIog Sammlung 

Somatologie • . 
Sfelette .... 
Stopfpräparate . 
^llfobolpröparate . 
9?aturftüde u. . ] 
^rodenpräparate ] 
9l)?ifroff. ^45raparate 
Sd)aufäften . . 
SBanbbilber . . . 



Sotanifd)e Sammlung 

^Serbariumblatter . 
äRobelle .... 
^^bpftol. ^Ipparate 
9?aturftüde . . . 
3Banbbilber . . . 
93^ifroff. Präparate 



2 
3 
3 



1262 

1379 

558 



1103 
2108 

7467 



30 



53 
1 

1 
1 
628 
216 
205 
305 



30 
56 
94 
87 

109 

130 

30 

124 



670 

19 

12 

110 

130 

10 



9Jame ber Sammlung 



ZuivachsS Stand 

\ ■während] *. Ende 



1916—1917 



93lineralog.=geologifd)e 
Sammlung 

9?aturftüde .... 
Rrijtailmobelle . . 
2Banbbilber (harten). 
^ünnfd)liffe . . . 
mineral. ®egenftänbe 

©cbraui^sgegenftanbe 

^J^ifroffope 

^iapofitiue 

^Jluffät^e unb 33üd)er . 
^Iquarien unb Terrarien 

f) 9?aturlef)re. 

9lpparate 

3Berf3cugc, Statiue u. bgl. 
2)iapofitiüe 

g) (£bß''nic. 

^Ipparate 

^-^raparate u. 9?eagentien 
93lineralog. Sammlung 
2ßanbtafeln .... 
3:ed)notog. Sammlung 

h) Cöeomctrie. 
9^ummern .... 



i) ^reibanbaeicbnen 

2)ral)tmobelle . . 
^olamobelle . • 
®ip5=(3;on)=anobelle 
35orlageblätter 
■iJlpparate . . . 
3oologifc^e Objefte 
§ür gegenftänbl. 3cid)nen 

k) W\i]\l 

anujifalien 

©ebraud)5gegenftönbe . 

1) ^ugenbfpiel. 
9htmmern 



3 

1 

26 

4 



32 



6 



1071 
143 

50 
102 

36 



8 

103 

138 

12 



584 

307 

53 



148 

498 

55 

49 

12 



83 



6 

57 

338 

709 

31 

64 

376 



92 
50 



312 



35 



5ür bie 3um aRilitarbienjt einberufenen S^fllcr rourbcn bte fc^on in 
b^n früheren 3a^ren erlaf jenen ?Iu5nQ{)m5=5Be[timmungen erneuert. 

3)ie 9[RitteI[^uliugenb toirb 3ur 9)?itF)ilfc bzi Ianbtt)irt[d)aftli(i)cn 5lrbeiten, 
3ur 6par[amfeit mit fiebensmitteln, mit i^Icibungsftücfen, (^olafo^len, fieber= 
er[a^, 93ermenbung alter .Hleiber,) Rapier unb anberen ©ebrauc^sjadben, 3ur 
6cbonung ber gelb» unb ©arten tultmen, aufgeforbert; in gejunb^eitlid^cr Se= 
3ie^ung roirb ba5 ^mp^en unb 2Bieöcrimpfen, [oroie bie üblichen 95orfef)rungen 
bei 3Sorfommen cpibemifc^er ^ranff)eiten in ^aus ober 9^ac^barf(i)aft immßV 
tüieber empfol)Ien. 

©parmafena^mcn bei 5BeIeu(^tung unb 5Bel)ei3ung roerben empfoblen, 
3um ©cmüjeanbau roirb bringenb aufgeforbert. — ^Infu^en um 5lutogrammc 
üon (^elb^erren unb anberen l)0(^geitenten ^crfonen finb 3U unterlagen. 

JVttftaItegefd]id[|te 1916-1917. 

^m 16. unb 18. September fanben 5lufna^m6= unb 2Bieberf)oIung5« 
Prüfungen ftatt. - ^m 19. (September rourbe ba^ Sc^ulja^r mit feierlid^em 
©ottesbienft eröffnet, am 20. September ber Unterrid)t begonnen. 

^m 4. Ottober rourbe bas S^amensfeft unferes anDeret)rten 9[)^onar^cn 
feierlid) begangen. 

4.-8. Oftober: Opferrooc^e. Schüler ber 5lnftalt fammelten unter ber 
Seoölferung Spenben für i^riegsfürforgesroetfe. 

^m 19. S^ooember roo^nten fie^rer unb S^üler bem ©ebad)tniegDtte5= 
bienjte für unfere oereroigte 5^aiferin (Slifabctl) bei, 

21. 9^0üember: 3:ob Sr. äRajeftät bes i^aifers 3-ran3 3ofef I. 

22. 9^ooember: 3)er ^ireftor mibmet bem ücreraigtcn SO^onard^en in 
einer t)ie3u einberufenen Si^ung bes fiet)rförper5 einen Siadiruf unb begibt 
fid) hierauf mit ben ^rofcfforen 2BaIba unb Sarbier 3ur Se3irf5l)auptmann= 
td)aft, um ber tiefen 3:rauer ber §(nftalt 5Iu5brud 3u geben. 

22. 9?ooember: ^Regierungsantritt Sr. 93lüieftat bes 5^aifers i^arl I. 
^n bem t^eftgottesbienfte beteiligte fi^ ber 2)ireftor mit btn ^rofejforen 
?Balba unb 33arbier. 

30. gfJooember: 5lnlafjlid) ber ^Beife^ung Sr. aRajeftöt 2;rauergottcsbienft, 
an roeld^em fie^rer unb Sd)üler teilnel)men. 

2. ^csember: 3:rauerfeier für Haifcr gran3 Sofef I. im gfeftfaale ber 
^Inftalt, oerbunben mit einer Sommlung für i^inberfd)u^ unb 3ugenbfürforgc, 
bie bie Summe oon 339 K erbrachte. 2)ie 3:rauerfcier begann mit einer 
ftimmungsooll auf bem Harmonium oorgetragenen i^uge oon S^umaijn, 
roorauf bie ^id)tung: „^em toten .^^aifer" üon eifert folgte. (U. ailüller 5. .ftl.) 
unb roeiter ber gemifd)te (El)or oon % 9?omberg: „2)em bunfeln Sd)ofe ber 
f)ciligen ©rbc." 'i^ann t)ielt ^rof. ^armutf) bie ©ebad^tnistebe, eine SBürbt* 
gung bes ^aifers als ^errfd)cr unb ^enfd). "^a^ biefer tam ein (£i)or: 
„gür's ainb", oerfafet unb oertont oon ^rof. Urbanef unb |d)liefeli(^ bas ©e- 
bid)t oon 5^ernftod: „3)a5 5^aiferlieb", oorgetragen oon ^am ^aubler (5. Rl) 
^ii ber 93olfs^i)mne fd)lofe bie SSeranftaltung, bie Sd)üler h^Qcibtn fid) in 
i^rc i^laffen unb es würbe bie oben errDäl)nte Sammlung oorgenommen. 



23. ^e3ember— 4. ^nnner: 3Bc{l)nad)tsfcrien. 

26. 3änner— 5. geber unb 10.— 26. ^eber: Sd)ulunterbred)ung locgen 
i^ol)lcnmangel. 

10. O^eber: S3erteilung ber 5Salbinl)rsau5a)eife. 

9. u. 10. Wäxr. Öerr (^-ad) hifpcftor ^rof. ^ofef 5^iifd)ner befud)t bm 
3eid)enuntcrrid)t ber '■^Inftalt. 

27. ^Ipcil u. i\ Wla'i : i^-eftgottesbienft anläf^lid) bes ^IJamcns^ htiw. ©e= 
burtsfeftcs 3t)rer SlUaiejtnt ber i^aiferin 3itn, woran Sebrcr unb Schüler 
teilnei)men. 

16. äRai: 5ßanbcrüerfammlung bes 3Sereines ber 9J?ittel[d)ullcl)rer 9?orb= 
böf)mens, auf u)eld)er ber i)ireftor einen 35ortrag über: „9lUgemeine ^Bilbung 
unb ^IRittelic^uIeinrid)tung" plt. 

17. Wa'x: Sd)ülernuffül)rung 3U ©unftcn bes ^noalibcnfoubes im ©aft= 
l)ofe 3ur Stabt ^rag. 2)ie -Darbietung roar in jcber ^infid)t ioo()I gelungen, 
ber Seifall nad) jeber 'iRummer grof5, ber toaal ooll befetjt unb ber ^Reinertrag 
(870 K) aufeerjt 5ufriebenftellenb. ^ies ift uor allem bem aufopferungsuoUen 
Semüben bes ^^rofeffors ^arl Urbanef, ber bie ge)anglid)en unb mnfifaltfc^en 
Vorträge, bes ^rofeffors ^aul ^armutl), ber bie ®ebid)tnorträge, unb bes 
Turnlehrers, ber bie fd)önen turnerijd)en Sorfül)rungen einübte unb leitete, 3U 
banfen. ^ie 5ßortragsfolge o^ar: 

e. m. von Sßeber, Soilpiel äui Cper „Cmt)antt}e".(ed)ületfQpcUe.)— eid)ert Tyr., „^Oalerlonb." 
®ebid)t. (Ubo Wdillex, 5. S\l) — t£l)opin, edjer^o, 5^lQüictoortröfl (ITbill) Sc^Iolfer 6. AI.) 
fiteber: 9?. <>retl). o. ^rol)a5fQ: „f)elm ob 311m föcbet!" SBotte v. S!}?n.v '$>i\vix. fÄ^nabendjor.) 
aUna. l^Heifner: „Öfterretd) eruiad)!!" 9Boite 0. ^. (\-ifd)er. (einaelflcfp., ^viebr. e.^ap, 6. Äl) 
3a}ei 91KQrfd)e unjerer »etbiinbeten: a] Siiltönmorld) mit ber tüiti|d)en •i)?atio)iaU)i)T)i)ic. — 
b] Sd)umi=WQrit?o=9)lQrfd) mit ber bulflaiijd)en 9jQtionall)i)mne. - c] 95eftl)oüon: 2ürrifd)cr 
aWar|d) a. b. „9?iiinen Don Sltben" (Sdjülerfapelle.) - llbungen 11. 0>)riipperi oiif b. ^^3ferbe — 
®ebtd)tcorlräge: a] ©in^fei) 3-r. 91.: .ftaifer 5^nrl (^eit^ 5^Qtt)e, (5. 5^1.) b] eid)frt ^-r. Söir 
l)Qben t'iiie 5^Qifcrin (Seiitel 213. 4. S<1.) c] tVraimpniber .C-).. Unfer A^ronprin; (J1?id) ©.1.5^1.) — 
SixaWi üon loggenbiirg : ^eil ^ir mein 3»oU! (50lönnerc^or TT.ein.^Igefg. (^x. (Saop, 6. 5^1.) 
^roTi^ i^üfflcr, ^eil S{ax\ bem I., ß|tnuid)& .ftaifer. ^iiIbigiiTige-t^eJtgefcng für gem. (£^or 
mit Av'>iüierbegleitung. 

18.— 16. 3uni: Sd)riftlid)e ^Reifeprüfung. 

28. 3uni: $)auptDerfammlung bes llnterftü^ungsuercincs. 
7. 3uli: Sd^lu^gottesbienft unb 3fH9"i^^ßi'teiIung. 

5lufnaf)msprüfung für bie 1. .Ulaffe. 
9.— 10. 3uli: 93Uinblid)e Reifeprüfung. 

aUajSita^men jur förperUe^en tKudbilbung ber 3udenb. 

Der gejunbl)eitlid)e Suftanb ber Sd)üler toar in biejem 3al)re günjtig, 
bod) mad)ten fi^ bei mannen S^ülern un3ureid)enbe ernal)rungsüeibällnijfe 
bemerfbar. 2)ie f)i)gienifd)en 95ürfd)riften über Weisung, ^Reinigung u. fiüftung 
ber Sd)ulräume rourben möglid)ft bead)tet. 

Sßegen ber infolge bes i^rieges brol)enben Slatterngefal)r ODurben bie 
Sd)üler immer toieber auf bie Sfiottoenbigfeit b. 3mpfens aufmerffam gemad)t. 

3)05 3:urnen mürbe als ^flid)tgegenftonb für alle Sd)üler in oorgef(^ric= 
bener Sßeife gepflegt. 3ugenbfpiele \anbtn in ber Sommers3eit nur im Sd)ul'- 
^ofe maTid)mal ftatt, ba es an einem geeigneten Spielplan nod) mangelt. 

5inilttarifd)e Übungen für bie S^üler ber oberen oier i^laffen fanben 
nur oon SPSeil)nac^ten bis aRar3 unter Öeitung 3toeier Unteroffisiere roödöentl. 
30)cimal ftatt; n)äl)renb ber falten 3al)re53eit unb bei fd)led)tem SBetter mufeten 
nad)l)er bie Übungen aus ÜRüdfic^t auf bas Sd)ul)0)erf unb bcu aoljlenmangel 



— 36 



- 37 — 



einge[tcl(t raerbcn. ^ad){)cr fonntcn feine mtlitärifcfien Öeitcr mef)r jur 53erfü= 
gung ge)tellt roe^ben. — ^Jlc^ball jpielen etlict)e Sd)üler als Ji^Qii'ifl^' ^^^ 
2etjcl)ner unb SobcnbQd)er ^Re^bdlocreinigung. — (^au[t* nnb Sd)lagban 
U)irb auc^ gerne gefpielt. 

3n ber ®Ibe unb im ^^olgen wirb rührig bas Scf)ix»immcn u. Saben, 
auf bem £(^lo^teic^ bas ^at)nfaf)ren eifrig betrieben. 3)a5 Stabtbab blieb 
lange 3ßit roegen Rol)Ienmangel gefd)Ioffen. 

3m SflSinter rüirb auf bm 3at)lreicien ^ie3U geeigneten ^^lä^en in ber 
6tabt unb Umgebung oiel gerobett. ^as Sfifa^ren finbet immer inel)r 
^ilnt)änger. ^er (Sispla^ inirb ftarf von unferen Sd)ülern bejuci)t; ber 
^J^ubcr= u. ©isflub „Sarolus" gewährte 20 (Eislauf farten. %m i)?uber}po»t 
beteiligen fid) auc^ met)rere ©c^üler ber oberen klaffen. 

t)er Sßanberoogel, in 3 ©enieinben unter unferen Sci)iUern üertvctcn, 
f)at unter bem Ä^riege 3U leiben, ba bie größeren 2;eilne^mer eingerüdt jinb. 
^in^clne 3[ßanberungen u)urben unternommen. 

JVusmmiö üb^r hti> freien pi>tättgunijcu. 



Sd)üIcr3al)I . . . 
5^om turnen befreit 
3ugenb= ]3af)l b.Spielt. 
6piele ] ^Beteiligung 

of CT" ] 3ö^l 
^nsflugej Beteiligung 

^abtn .... 
^Jie^ball .... 
^ufeball .... 
S^abfa^ren . . . 
9?eiten .... 
hobeln .... 
9?uber3öglinge . . 
8d)littfd)ul)laufen . 
Sd)rDimmen . . 
Stifal)ren . . . 
'^cdjtm .... 
Sd)iefeunterrid)t . 
i^laoier .... 
93ioline .... 
^Inbcres 3nftrument 
^l)otograpf)ie . . 
SBanberoögel . . 

3u Sc^ülerausflügen fanben fii^ immer nur loenige 3;eilnel)mer ein. 

2)ie 9?ü(ffid)t auf Sd)u^ajerf unb (£rnäf)rung toaren f)iebei beftimmenb. ^oU 

genbe Slusflüge tourben unternommen: 

9. ÜJlai: IIa i^l.: 13 Sd)ülec; ilolmen aJialji^tot^ (^auptmami) 

„ IIb „ 24 „ S)o\)tx 6d)nccbcrg (3urtnann) 

,. Illa „ 19 „ ^o^ct S(i)nccberg (2Balba) 

„V „ 6 „ §ctbinanbsl)ö^e bei Slufjig (Übcrcgger) 



,, 








Rl a ff 


e 












la 

1 


Ib 


IIa 


IIb 


lila 


lllb 


IVa IVb 


» 


VI 


VII 


VIII 


41 


35 


32 


35 


32 


22 


27 


25 


40 


26 


11 


5 


331 


2 

i ,_ ... 


3 


1 


2 


2 


2 


7 


2 


5 


4 


6 


4 

1 
1 


40 


3 


3 


3 


2 


4 


3 


1 




2 


1 


1 


1 


!>1 


75 


89 


48 


49 


50 


25 


13 




32 


13 


2 


- ; 396 


37 


32 


29 


33 


27 


20 


24 


21 


36 


24 


10 


5 


298 






3 




2 






3 


6 


4 


1 


— 


19 


4 


1 


15 


7 


12 


4 




1 


14 


6 


1 


1 


65 




1 


9 


2 


3 


6 


10 


15 


16 


13 


6 


2 


83 


1 


3 


3 


9 


1 




1 






1 






18 


38 


35 


25 


28 


30 


21 


27 


25 


36 


23 

3 

24 


8 




301 



i3,H 


27 


25 


24 


27 


20 


24 


24 


32 


6 


4! 272 


!io 


2 


10 


6 


17 


5 


15 


12 


16 


17 


4 


2\\ 116 


'! 3 




1 


4 


2 

1 


4 


2 


9 


8 


7 
4 




1 ' 41 

^i 5 

11 


18 


10 


8 


10 


17 


7 


9 


9 


15 


12 


4 


3ii 122 


12 


11 


11 


8 


11 


10 


10 


7 


13 


6 


3 


1 


103 


3 


— 


6 




4 


1 


2 


2 


5 


3 


3 


2il 31 




2 


3 


5 


4 


2 


6 


4 


9 


4 


1 


1 


'41 


2 


1 


2 


3 


4 


8 


4 


3 


5 


7 


1 


— 


40 



I 



19. 


ma\: 


la 


m.: 


19 




II 


Ib 


1» 


32 


2(). 


'hiai: 


IIa 


II 


18 


9. 


3uni 


la 


M 


16 




M 


111 


II 


18 


27. 


3uni: 


la, b 


II 


4ü 


ff 


ti 


IIa 


II 


27 


ff 


II 


IIb 


II 


2.') 




II 


lila 


II 


1<) 


tt 


n 


lllb, IVa 


2;^ 


tt 


>l 


V 


1» 


14 




II 


VI VII 




IT) 


;]0. 


CMini: 


II III 


II 


12 


4. 


3 Uli: 


Ib 


II 


:}ü 



19 SdiiUer; ^-eri>inQnb^5l)öf)e bei 9luffig (Übetegger) 
,, toct)voctenftcin (3ri<i0 
„ Cfbinunbs.'^lainm, 9?o|enborf ($)auptiuann) 

^;^rebijcl)tl)or (^icfl) 
,, y)errtiofcetjd)iMi (Übereggor) 

„ Sd)neebevn, Ii)fJQerioänbe, i^önigeumlb [(Selänbcfp.] (tVitH) 
„ (£bmunb^.namm, ^Kainune|e, ^Kojenbotf 0.}hitid)) 
„ .S3cvtn'öfietjd)cn, Stimmcr^ibürf (^urmann) 
„ iUinig6inül)le [Spiele] (Überegger) 
,, ^;U-obi(d)tl)or, l<;binunb5.namm (.S^erbler) 

^Keid)en, ^inteuUeiu, crid)lount5 (Wiiller) 
„ 'iPöjin, .V)iiid)bergev -teid) CHlbred)t) 
,, iUMiigcmüble (Hberegger) 
„ 5^önig6müt)le, 6d)öna (Urbanef) 



(^röebniffe bet IKeifepcüfunfl. 

3m öaupttermine 1916 (30. 3uni) l)aben 2 ®i)Tnna)iaften unb 1 9?eal= 
giimnaftaft bie orbentlid)c »Reifeprüfung abgelegt. iBei ber fd)riftlid)en ^^rüfung 
(7.-9. 3uni) lourben bearbeitet: _ 

^eutfd): 2etfd)en — bie ^erlc ber böt)mifd)en tod)iüei3. (2 (5t)mn.) 
^ie gjattel bes (5ebanfenau5tauid)e5. (1 i)?ealgi)mn.) 

ßatein: Cicero, de re piibl. VI >? 9 — 11. 

C5ried)ifd): Xen. Ages, 6—12. 

5ran3Öfifd): L'oiseau du cordonnier. 
3um öerbfttermine (4. Cft) erfd)icnen 2 externe »?cformreatgi)mnafiaftinnen. 

^eutfd): .«(^riegsbienft ber "^xaw (1) — 9?ut)elofe ^tXbzw (1) 

2a t ein: (£iccro9 i^riefe 9ir. 57 Servius Ciceronis. 

(^ran 3 ö f ifd) : Le tournoi de Hennes. 

^}lm 9. ^lHär3 legte eine 9?eformrealgt)mnafiaftin bie l:)?eifeprüfung ab. 
Sd)riftlid) bearbeitete )ie: 

^eutfd): ilsie tonnen mir ba<ö ^Hnbenfen ber für bas ^i^aterlanb ge* 
fallenen $)elben el)ren ? 

ßatein: Somniuni Scipionis. 

(Snglifd): Tl.e Slioe-bhiek's Dou-. 'i)ind)er3äl)lung. 
^^ei btn münblid)cu '•^^rüfungen war ber :Direttor 3ugleid^ ^^^orfi^enber. 
3)as (Ergebnis 3eigt folgenbe Überfid)t: 



9^ a m e b e s 
•!)3rüfling5 



j^urrer ^ubolf 
6d)loffer ^txhtxi 
SBax)tx (Suftau 
aobliäef 9J^arianne 
aRagerftein ©lifabetl) 
6oubnt) äRarie 



Ort unb 3al)r 
ber (Seburt 



•^■5, Stubien= 
g# riditung 



Sobenbad) 

Smid)Oir) 

9?eifen 

9Bien 

^^rag 

2)obran3en 



1897 
1898 
1897 
1896 
1894 
1894 



8 

8 
8 



(5rab 
ber 

^Reife 



(Srflärt fid) 
3U3Utüenben 



gtimn. 

realgt)m. 
ref.realg. 

M 
»I 



reif 
^us3. 

11 
reif 

M 



Öanbclstjoc^fc^. 

3U5 

Öanbel 

9Jkbi3in 

^f)ilologie 

^^ilofopt)ie 



38 — 



Zalfknäkrftdji htx ßd\ixlBt 1910—1917. 



au^fe: 



Abteil . @tubtennd)tun9 



1.9la(^ttad3u 1915/6 

2Biebcrf)oIun95prüfg. 

@ntfpro(^cn l)äbtn 
92ad)trag5prüfungen 

(£ntjprod)en l^ahm 

(Snbcrgebnis: 

ooraüglid) geeignet 
geeignet . . , . 
allgemein geeignet 
nicßt geeignet ^ .__ 



©nbaa^l ber ©d)üler 
basu ^euer eingerücJt 

2. 3a^(. 

3u Anfang 1916/17 
Eigene ] aufgeftiegen 
6(^üler] u}ieberf)oIenb 
cy V ] aufgeftiegen 
^^ili;^^[ tDieber{)oIenb 
odiulerj ^.^ufn.^rf g. 

6pöter eingetre ten . 

(Sefamtaufna^me. . 
(Singerücft .... 
6onft ausgetreten . 



I I 



V 
1 



6 

21 
1 
3^ 



II Illa 



I b 



7 

20 
4 



7' 
14" 
4 
2 



6 
12 
3 
2 



ar 31 27^28 



^Beurteilte (£nb5al)l 

3. ©ebuttsott. 

3;et[c^en .... 
^Öl)men, ol)ne2;ctfd)en 
Öfterreirf), o^ne «ötimci 
Ungarn .... 
2)eut[(^lanb . . . 
6^rDet3 .... 

4. Lebensalter. 

üb. 11 '^al)xt ami.3ult 
12 „ ... 

lo n ' • ' 

14 

15 „ 

16 „ ... 
17 
18 
19 
20 



38' 
2 

36* 



38' 



37'I35!30 



37 



37 



37 



33 

28 



2|3 



33 



n 



ir 



8' 
25' 

2' 



10' 
25^ 
2 



9 
21 
5 



7 

16 

4 



11 

20 

3 

1 



15 
14 
1 



35 

32 

2 

l 



35 



35 

8 

24 
3 



6 Rg 



3 

10 



Ulk 



2' 

2' 



13' 

3 

1 



R| 



5 
11 
3 
4 



1317' 



4' 
2 

1 

1 



23 

20' 

1 

1 



23 



21 
2 



IV 



a 



6 Rb 



2 

11 

3 

1 



17 
1 



4' 



4' 



12 
18 
4 



2 
2 

0' 



23 



23 

3 

14' 
2' 



23 



0' 
10' 
10 
3 



23 

4 
16 
2 
1 



6 
12 
4 
1 



9 



11 
4 
1 



IVb 



Ro 



4 
15 
1 
5 



6 |R| R 



16 



17' 
17 



17' 



17' 

3' 

10 
2 



6 
11' 



25 5 



21 

19 
2 



15 

14 

1 



2 

1 



VI 





11' 



2 6 1 



11 



2115 



'! O 



2113 



3 

18 



17' 



22' 

21 

1 



0' 



Rg R 



8 



9^ 
9 



0' 



1 
11 



VII 



S Ro R 



7' 



8 



12 
5 



ir 
11 



0' 



22^17 
2 i2 
2' 



11'5 



20'll7 91111!5l6 



4 
13' 



7 

12 
1 
1 



7 

8' 
4 
1 



0' 

ir 



V 
8" 
2 



8 
6 

13 

12 



1 



VIII 



RjIr 



13 
9 



1317 



e 

E 

3 



13 

3^ 

3' 



48'' 
207' 
26 
29^ 



310' 
26 



362' 
263" 
13 
9' 

77' 
1 



1363' 

|42 
!8' 



7 8 



355' 

72' 

231' 

29' 

2 

20' 

1 

21' 

72' 

55' 

49 

52' 

27' 

31' 

28 

19 

1 



39 



Zal|lintübcrfici]t her ßcl}nkv Ullß-1917, 



HloHe: 1 I ii II ii Hin iiib IVa IVb V 



^vUbtcil.Stubienricbtung!! 

5. Hüutterfprac^e. {| 

'Dcul[d) : 

3:icbed)ijd) .... 1 
S\^o\m\&) . . . 
3talieiiiid) . . . 
♦ 6. IRcUgiott. 
^\ömi)d)'fntI)oIiid) . 25' 
Süangelifd) ... 8 
^intlatbolijd) ... 1 
jeraelitifd) ... 3 

7. S^oftort. 
;i) (Slteni iti ^ct)d)cn 15"" 
h) „ „ 53obenbad):i8 
q) „ „ Unuiebg. 7 
(l) i^üitfainilien . 
8. «loffiftfatton. 
üoraüglid) geeignet 5' 
geeignet .... 26' 
allgemein geeignet . 3 
2Biebevbolung5piüfg 
.nid)t geeignet . . 
9^ad)trag6prüfungeu 
nid)t beurteilt . . i 
9. gfreiöeöenftönbe. i 
2id)ed)iid), na)jeniii. 16 

6. ^^Ibteilg. 
(Snglijd) .... 

(Sejang il6 

©tenogrnp^ie l.'-Hbt 

^otan. '»Praftifum 
3oolog. 
(Eb^niijcb. 
^bt)lifal. 

lO.föelbleiftungen. 
3m l.^^albi.tDarenbefr. 

2.~ 
ed)ulgeib(30Kt)alb"i.) 
3a^lteniml.$)albia^r 
2, 

^ufncbmsgeb. 4-2 K 






36' 34' 28 34 4 



B_[ 8_B.ll Ji G I Rq ;, B | jjjjjjt j_R 
16' 4 



VI 



6|Rb R 



VII VIII i 



35 



13; 
8 
4 
10 

8 
21 
5 



17 
5 



U 
10 
5 
4 

3 

20 

5 



1 



28'22 9 

i:! 



0' 



35 3 

II 1 



0' 



lOi 2' 

14! 



M 



(I 

n 



fiet)rmittelbeitrag2K 

Spenb. f. Sugb.'U. i^riegsf. 

11. Stlftttttgen. 

^naabl b. Stiftlinge 
Setrag b. Stiftung K 



17 
17 

25 
25 
40 
42 

115 



14 

18 



12 



9 
2 

8 

9 

am 

1 

4 
0' 

11:3 
10 



14' 

r 



8' 

8' 
•>- 

5 

5 

16 

0' 

0' 

2 

0' 



12' 



9 



23 



1518 
1714 

22!l4 
1918 

il 
37 32 

214 160 



1 
200 



20:12 
2l'2 



10 
5 
6 
2 

6 
11 
1 



19 

7 
7 



15 3 
14 3 

35 4 
286 1 

1' 
200 



20 

20 

2 

27 

141 



9 

14 
12 



1 

8 
6' 
1 
2 

7' 
7 

2 
1 

1 

14' 
1 

1 



21iil3 
2 



21 



12 
1 

2 



3 6 
10 1 



2 

13' 



l 

6 
6 



9 
11 



3 
3 

1 
23|9 

47'5 805 



5 
3 

3 

13 

1 

2 
2 

3 



17 



13 



10''. 
lOM. 

7M. 
7'/. 

18 



2 11 
2 9 

2 10 
2 12 

21 
252 



19' 7 
1 



14' 

■~2 
9 



6 

11 

1 

0" 

1 

13' 

3 
2 
1 



1 
2 
2 3 



1 
600 



10 

8 

5 
7 

14 



8 
109 



12 

8 

12 
13 
2 
25 



9' 
0' 



6 
3' 

0' 

3 
2 
1' 
2 

1 

6 

2' 

0' 



u':4 

j 



ir2 

0'2 



Rfll R ,GjRfl[R, </> 
6 12 7 7 8 



0^ 
4=' 
2 
1 

0^ 1 
10" 3 

1 
1 



12 
l 



1 
300 



1 

80 



2 
3 



5 
5 
1 
10 

110 

1 
190 



7 
7 
1 
15 



11 
2 



8 



8 



6 
87 



10,5 
6 



3 
4 
1 
12 



5 

2 
1 

6 
46 



342" 

r 
i 

278' 
49^ 

12 
:26^ 

ur 

106' 

55' 

41' 

5r 

i247' 

^' 

28' 

If 

1 
1 

',82' 

'2 
1{|76 
!'49' 
il5 
10 
iilO 

> 

35 

I 

6',l92'/2 
8|184*/. 

2 1B3'(2 
:i87''^ 
!53 
374 

1648 

6 
1570 



8 



- 40 - 



am 8c^(uffe t)e$ Schuljahres 1916 17. 

Cvft fein Drt genannt, jo ijt letfcf-^en aU (Seburtsort an^ujclien. ^^obcnboc^ wlib burd) 95 
beieict)net. o[t mir ein Ort angefüt^rt, \o i?t bte|er .^ugleid) ber gccjeniüärtige iBol)nort ber 
(£-Itern bes S(^üler5. 2Bo biefer aBot)nort fonit nid)t [c^on bur(^ bic ®iid)ftaben a unb b 
genau be3eid)net i[t, luirb er in ber .Ulatnmer befonbers angefül)rt. ^ie 93u^ftabcn a, b, c, d 
be3eid.)nen (fiebc unter „3o^lenüber|id)t ber Sd)üler") ben 9^erpfIegsort ber Scf)üler. 2)ie 
3al)len 1 — 4 bei S(^ülernanien bebeuten, baij i^ater ober iBruber im 3^elbe Jtebcn [1, 2] 
ober anbi.'ren Solbatenbienlt lei|ten[.5, 4].— ^ie Flamen ber S3or3ug6|d)üler jinb fett gcöructt. 

^[bfür^ungen: bo ^ot. '•^.sratt., ch (£l)eni. ^4Jiaft., e (Snglijd), g ^arftell. (Seometrie, 
k Srf)önfd)roiben, p "^i^iifif. iU-aft., s «Singen, st Stenogr, 1. ?Ibt., st- ^ Steno» 
grapl)ie 2. 9lbt., t i;Id)cd)ifd) 1. \?lbt., t^ 3:fd)ed)ifd) 2. mtl., z 3<tcbnen, zo - 3ool. 
^Pratt., d öoni ^turnen befreit, K i^laoier, V - 9>ioIin, M 
F -- ^^l)otogr., Fe (Ved)ten, Fr (Vicifc^roimmer, Fu <yuf3ball, R 
fat)ren, Re ^Keiten, Ru =^ iJ^uber^ögling, S Sd)littfd)ut)l., Seh 

T ienniö, W Äsanbevüogel. 



anbeies Snftrunieut, 

^Kobcln, Rd 9kb-- 

3d)ieöen, Sk Sfi, 



91 a m e 



(Geburtsort 
[4ßol)nort b. ©Item] 



Alter 
am 

1. |uli 

1«-)17 

]., M. 



Län- 
ge 
in 

cm 



la. §Ma^e 

[37 Sd)üler, 4 Cöajtjc^ulerinnen] 



5lnbr '^xan^ 
fBatt>itiu&9iob^tt2 

JBe^er Herbert 1 



e^raft 

6d)Iucfcnau 

5^alm5tüic[e 



!Benbett).8ä6elfampf ^rag 



Scrgncr 5IIfreb 
$Bct)crmann 2ßoIfg. 3 
2?öf)m Hubert . 3 
Ctörtecfa ^o^önn 
2)tcf mann 6icgfr. 2, 2 
©[c^Ier 9?uboIf 
^cd)tncr 2BaItcr 
(Vtcbicr ^elix 

güger mii)dm 2, 2 
3^üf)nd) ^arl 2, 2, 2 
(5an3müIIcr 3o[cf 3 
©arms 5Rartin 2,4 
dböf^tl C^eotrg 
(Solbbcrg 9?uboIf 1 
©rufe ©r^arb 
Oüngl 9?uboIf 2, 4 
^aa]e öfricbric^ 2 
§au|er 5^arl 
pausier 2)anfa)art 1 
5cIIcr ^ermann • 
§o(fe i^rans 
3n[el 5w9o 



5B 

Öcitba 

23 

^{ttcr5ba(^ 
i^önigsroalb 

93 

3^Qnncnbcrg 

9J?cufeU^[Sacli8Bn] 

Oberpoli^ 

2Barn5borf 

Sicla 

Üurn 

ä^enbcn [Wistf.] 



mt\tabt 



a 
a 
c 
a 
c 
d 
b 
b 
c 

b 
b 
b 
b 
b 

a 
a 
b 
a 
d 
c 
a 
b 
a 
a 
c 
a 



Riesling [MShrm] b 



12,1 
12,2 

12- 
11.7 
12.- 
12,1 
12,6 
12,8 
12,4 

11,11 
12,11 

12- 
12,9 
12,3 
12,2 
12.11 

11,9 
12,3 

12,5 

12,8 

11,11 
13,4 
12,2 
12,2 

11.7 
12,6 
12,4 



145 
138 
140 
152 
138 
145 
153 
143 
142 
141 
132 
144 
137 
341 
144 
145 
136 
151 
151 
148 
151 
145 
136 
132 
133 
128 
138 






5 
2 
3 
3 
4 
4 
3 
5 
2 
3 
1 
3 
2 
2 
3 
3 
2 
4 
4 
5 
3 
2 
2 
1 
2 



Ge- 
wicht 
in 

kg 



M 
W 



u 

T3 

C 

41 "5 
U C 

u 

o 



S^reie 'öetätigungeu 



39 
33 
30 
45 
28 
32 
34 
33 
34 
28 
28 
31 
28 
31 
40 
33 
26 
37 
42 
42 
42 
35 
27 
27 
27 
26 
28 



ts 

t 

t 
td 

ts 

s 

t 



t 

ts 
sd 

t 

ts 

ts 



s 
ts 



V Fu R S 

K Fr R 8 

VRS 

KRS 

VRS 

KRS 

VRS 

VRS 

RSSk 

K R S Sk 

KRS 

MRS 

RS 

Fr R S W 

KRS 

Fr RS 

VFuRS 

R S 

KVMRS 

K Fr R S W 

FrRS 

R 

K Fr R S 

VRS 

RS 



41 





91 a m e 


Alter 

(f)ehnvt?.ort ,2"\. 
; 1. )uii 

OlluUinort b. l£itcvnr W7 

,., M. 


Län- 
ge 
in 

cm 


o 

s 

tu 


Ge- 

wicht 

iti 

"g 


o 

O 




5roio U^etdugimgen 




3ot)n (Siid) 3 


a 


12.2 


152 


3 


40 


'■J 




KU 




A\artl)cc ^^eiurirf) 


23 b 


11,5 


140 


3 


31 


1 


ts 


KRS 




.\\of^{cr 9\e{nl)o{b 


^Kittelgvunb c 


12,2 


134 


3 


28 


2 




VRS 




Hreijslet Öfriebr. 1 


a 


12,5 


149 


4 


31 






K V Fr R S 




ferner Daüib 3 


6torozi)iio^[ßuk]a 


13,8 


147 


e) 


28 


-2 




Fu R S 


1 


fioref 3öl)^"'nn 


23üuaubui\] c 


12,- 


143 


3 


32 


2 


ts 


K \^ R S 




fHamu SUfreb 


a 


11,8 


135 


3 


31 


2 


ts 


K Fu R S 




6d)neibcr (ibwiii 


Obcrtculonebf. b 


12,10 


148 


3 


42 


1 


ts 


V R S 




Seibl .^oolmiit 


a 


12.1 


145 


2 


33 


1 


s 


Fr R S .^k 




Süubcf 3oicf 3 


23 b 


12,1 


140 


2 


32 


1 


s 


KR 




(Snqcl ^.liarqnrete 


Sö[)m. Qd])a b 


12.5 


136 


4 


26 


1 




K 




^encfcl 3Üe 3 


a 


12,8 


151 


5 


40 


4 


s 


K M Fr R S 




5^roufc ßifaet^ 3 


23orlin b 


12,7 


138 


2 


27 






RS 




ü. 31>ciHmnnn (Suelinc 


2lNien a 


11,11 


156 


3 


52 


4 




K Fr R S 




''ilusgetreten : 'DJt'anötelb ^1\oIanb. 


12,3 


140 


1 


27 




dts 


RS 




Ib. aialfe [35 6d)ülcr] 




Sltcment l^aul 


^il[cn b 




> 5^notf)c (^rans 


^rag a 


12,1 


141 


1 


30 


-1 




KRS 




^öl)Ier iBruno 


^i]etid)au[öubi^]d 


11,9 


138 


2 


33 


2 




RS 




^öl)kx grn[t 


^ulm • a 


12,6 


146 


4 


33 


3 


t 


R Rd S 




^ö\)Ut ^ans 


a 


12^ 


143 


2 


32 






RS 




^ubatl) ^Uibolf 4 


aUcmc? d 


12.1 


133 


3 


29 


1 


s 


KVR 




fioren-5 ^^[bolf 


Warfd)enb.[misladt]c 


12,9 


135 


3 


26 




t 


R 




fiorena 2B{lt)cIm 


tlaftetnuooo ,, c 


11,6 


131 


1 


24 


-1 


t 


R 




9J?arfd)ner 3o[ef 3 


.ftrod)U)i^[Rosawitzlc 


14,3 


132 


1 


28 




ts 


VRS 




aiJattaii[d) öerbert 


9?cu3ebli[rf) d 


11,5 


143 


2 


36 


1 




RS 




^,Wat3 gilfreb 


Srünn a 


12,1 


140 


4 


29 


2 


s 


FrRS 




9J]id)el ^ran3 


[Schluckenau] d 


11,9 


140 


4 


35 


1 


s 


FrRS 




9i{fla5 9?ubolf 


a 


12,2 


165 


8 


53 


3 




RSW 




^:pillf)at[d) Osiüdb 4 


Oberleuten?b.[3^]b 


12,1 


148 


4 


81 




ts 


RS 




IHid) eimat 


a 


12,6 


140 


4 


31 


2 


dt 


KRS 




JRitfrfier föeorg 1 


$)Od)bDbern d 


12,- 


149 


4 


36 


1 


s 


K R Re S 




Safar Qfetbinanb 


t^reubentbalÄnöBrnd 


11.11 


138 


4 


28 


1 


ts 


VR 




Sänger Raü 3 


« b 


13,3 


160 


4 


42 


3 


d 


KFRS 




Sd)ol3 i^rans 


2Beipert [Altstadt] e 


12,3 


138 


2 


28 




t 


RS 


«» 


8d)rc{bcr (Sriüin 


S b 


12,3 


152 


2 


37 






R 




SicgI 9?tgobert 1 


2I^cipcrt [«] b 


12,9 


140 


3 


28 


1 


ts 


K R Re S 




Spalcf 5llfreb 3 


a 


12,2 


149 


4 


89 


2 


t 


KRS 




Gteininger )ißalkx 


$B . b 


11,10 


138 


3 


31 


1 


s 


VFR 




Stßpina 3o[ef 3 


<B b 


11,7 


139 


3 


33 


2 


ts 


RS 




Stretd)cr ^arl 


a 


12.- 


135 


3 


27 


3 


d 


Fr R S 




Sttttm 8«fteb 3 


2Bten d 


12.- 


145 


3 


33 


1 


ts 


RS 




Xtofsfo !Uti(^aeI 1 


Stanislau d 


13,8 


152 


2 


40 




s 


VR 




Ungev !^of)ann 


^ar[d)n{^ a 


12,2 


183 


3 


28 




s 


VRS 



i 



42 





©elnirtsort 


Alter 


Län. 

ge 




Ge- 
wicht 




e 
, «5 




91 a in e 


[TOol)noit b (£ltcni 


1. ]uli 

1917 

1 , M 


in 
cm 


u 

at 


in 
kg 




Sc 

iL. U 
O 


5roie 'iielätiguiHicn 


SBagncr 5Hid)arb 


9?ofait)i^ [«] b 


11,8 


144 


4 


31 




s 


RS 


maltet 23ert{)oIb 


a 


12.1 


142 


3 


33 


1 


s 


K V R S 


21>cni[d) ?fxan^ 


^(rnsborff.viaibdd 


12,- 


138 


4 


30 


2 


ts 


V Fu R Re 8 


2Bcn3eI ^Rubolf 


a 


12,h 


142 


3 


30 






RS 


SBcrner Herbert 


a 


11,10 


143 


3 


37 




s 


K V R S 


2Bintcr 9BiIf)eIm 


(5teinfd)önQU a 


12,0 


136 


2 


2() 


2 




V R S 


2Bolf 3o^ann 


Sft.föeorgent^.d 


13,6 


149 


4 


34 


1 




K V R S 


ausgetreten: 3;t)öner 31>il^clm, 
















3enfert (Sugeniue. 


13,2 


139 


4 


27 






V Fu R Rit Re S Seh T 


IIa. aiaffe [30 6d)üler] 


Sier^off $)erbert 


9lefter[{^(PöinniBrle]c 


5Bö^m (£rt)arb 


a 


12,8 


141 


4 


30 


1 


s 


KFFrFuRS 


^Branbee 3of)anne5 


5S b 


12,10 


131 


2 


26 






Fu R S 


2)au[^ ^rans 2, 2, 4 


(Sörfau a 


13,6 


154 


4 


36 


3 


t 


F Fu Rd S 


2)öner 9?ubolf 1 


a 


13,2 


151 


8 


39 


4 


ts 


K Fu R Rd 8 


gltis Israel 3 


^utl) [ObBrflrund] c 


13,9 


140 


4 


32 








gür[t ßeo 2 


SBien b 


13,4 


140 


1 


37 


2 


t 


VFuRReSSchT 


®arm5 3ot)anne5 4 


3lct)ieren i. S. b 


12,10 


139 


3 


28 


2 




M Fr R Rd S Seh 


®raf (£rf)arb 2, 2 


a 


12,9 


148 


3 


36 


2 




Fr R S Seh 


©rufe 9?id)arb 


2:c{d)[tatl[SchänfBlil]d 


13,2 


143 


5 


29 


1 


t 


F R S Seh W 


^egenbart 2Bilt)eIm 


^rod)tüi^ c 


13.3 


148 


ö 


33 






MRS 


^dm ^oljann 2 


^ainspad) d 


13.- 


147 


4 


35 


1 


ts 


KMFrRRdSSeh 


§iefe 2BiIt)elm 


(Sulau c 


12,7 


138 


3 


31 


1 




RSk 


§il[enrab 5^alman 


i^olomea a 


13.- 


139 


3 


29 


1 






^ojer 2ßerner 


5lurn a 


13,3 


146 


9 


36 


3 


td 


V R Rd S 


§ubec ^Hois 


S b 


13,10 


155 


6 


40 


5 




Fr 


:5Qph 2Balter 


9?otf)entf)aIt.(£.b 


14,6 


171 


3 


55 






VFrFuRRdS 


3ol)n Dsmalb 


S b 


13,4 


148 


3 


34 


2 




M Fr Fu R Rd S 


i^rebs SJianfreb 


(Sulau c 


12,9 


146 


6 


33 


1 




V R Rd S Sk 


Sitombt^ol^ fHuh. 3 


Saubernt^ d 


13,4 


151 


8 


38 


5 


t 


K V Fu R S 


aü^nel emit 


^llgersborf d 


13,8 


148 


6 


36 


2 




KVRS 


öel)mann SBtl^elm 


Ä^öln a. Ü^f) b 


13,4 


147 


4 


33 


2 




KRS 


fierd)c 9?oIanb 1 


S b 


12,5 


140 


2 


28 




ts 


Fr Fu R S 


SJlanbIcr ^ermann 3 


a 


12,9 


153 


8 


43 


5 


s 


V Fr Fu R Re S 


SOZarc^d) ^^rana 


a 


12,8 


135 


4 


30 




ts 


V M Fu R S 


SRoi) 9?obert 1 


a 


12,11 


137 


4 


36 


2 




V M Fu R S Seh 


anenjel ${avl 


S b 


12.9 


154 


5 


31 




t 


V Fr R S 


^ad)ter $)einrid) 


» b 


12.9 


152 


3 


44 


-1 


t 


K F Fu R S T 


6d)arf S^aim 1 


.HntasbtDor a 


13.8 


142 


3 


27 








SBeinberg ^5aul 3 


a 


12.8 


147 


3 


42 


3 


t 


K Fu R S W 


ausgetreten: 3o^n ©runo, 
















5lrDat)?[er (£bu)in, S(^ 


achter 9?ac^miel. 

















- 43 - 



9i a m e 


{f)ebiivt«M")vt 
(^UH-»l)novt b. iSUernll 


Alter 

am 

1. |uli 

1017 


Lan- 
in 


o 

^ w 

M 


Ge. 

wicht 

in 


^ o 


Frei- 

genstäiide 


3rtcie 93etütigungcn 








!.. M. 


cm 




kg 








IIb. S^laffc [35 Sdiüler] 




U,3 


148 


5 


40 


2 




Fr R S 


(?)üntt)er 9?ubolf 


^J^4lllgcl•^bor 


U' 


$)rittcl ^illüis 


^-l^nid) 


l) 


13,8 


157 


5 


43 


1 


s 


K Fu R 


♦^JJapr ^aiis 1 


mkn . 


b 


13,3 


143 


2 


33 


1 




Fii II 


IRonner ^einrtd) 


^iUeiuberge 


c 


13.3 


149 


'^ 


36 


1 




K R 


Oi-lt ^l^ibolf 1 




a 


14,4 


146 


3 


33 






R Re S 


H^alnio VHiignit 


')3 


b 


13.- 


139 


2 


35 


2 


t 


RS 


^sat^ncr 8icqfrieb 3 


y\öl)r^>borj 


b 


13,1 


152 


6 


40 


3 


s 


K Fu R<" R<1 


%aii{ e^ujtau 3 


(im lau 


c 


12,7 


136 


3 


33 






K Fa R S 


^aul IHeimar 


^ornbivu 


a 


12.5 


142 


3 


35 


-1 




K R 


^i]cid)fa 3ol)ann 


iBenjcu 


a 


13,4 


144 


4 


34 


-1 


ts 


V H S 


i^etran IHuton 




^ 


12,5 


159 


4 


40 


-1 




V R Wo S 


^45ol)l (£rl)ar^ 4 




a 


13,3 


157 


3 


44 


9 




Fr R S Sk W 


^^ouocni) iKubolf 


CSulau 


e 


13,4 


143 


5 


33 


2 




RS 


H>iipp 5^amillo 1 


3? 


a 


12,8 


136 


4 


29 


1 




RS Fr 


lHeI)nelt Wobert 


23 


b 


13,7 


147 


4 


34 


1 


t 


V F R S Sk 


tRiftl ^eiiinc^ 




a 


13.- 


157 


3 


39 


2 




K Fr R Re S 


^l\itid)el S'viobrid) 3 


$)od)bobern 


1) 


13,11 


157 


5 41 






F R Rd Re ."S 


y^oicnfvan^ ^H'ibiinn;) 


StrcdoniDalb 


d 


13,- 


i:^5 


2 


31 


1 


t 


R Sk 


iRösler Herbert 


^illlitaDt 


e 


13,1 


160 


7 


43 


3 


s 


RS 


9?ubvid) 3üicf 3, 2 




b 


13,4 


149 


6 


37 


5 




VFFrRReS 


3d)impte .S^oinvid) 


23 


b 


12,11 


147 


2 


33 




s 


K Fr R S W 


Sd)niib G'bmunb 




a 


13,3 


149 


6 


34 


-3 


t 


VHS 


Scibcl <yran3 


Sosborf 


c 


13,6 


146 


7 


38 


5 




VR 


Seibd Otto 3,4 


23in5borf 


d 


12,9 


133 


2 


31 




s 


K R S Sk 


6mrt 3o^ann 3,4 




a 


13,8 


164 


7 


48 


4 


t 


RS 


Steinert (i'buavb 1 


2ß«>i[3fivd)li^ 


a 


13,4 


148 


3 


35 


-2 


tsd 


Fu R Re S 


%\)kk 3ol)anu 3 


23 


b 


12,11 


150 


5 


30 






FR 


2ilid) ioerbert 3 




b 


12,7 


154 


9 


41 


5 




Fu R S 


2;fei[)ertner Äarl 


23 


b 


16,6 


156 


4 


41 


2 


d 


RS 


lUbrid) (^erbinaub 


©rüntal 


(• 


12,11 


152 


5 


38 


4 


t 


VR 


SBanfdiuva ^lugult 


fiobeubmi 


b 


12,7 


145 


4 


34 


2 


ts 


VRS 


3Berner <^rtcbrid) 


^l{.=2ll9er5borf 


(' 


12,10 


148 


3 


37 


1 


t 


RS 


SBinbrtd) ernft 2 


2optoiüit3 


e 


1-^;^ 


150 


7 


38 


b 


ts 


vs 


^Ißet griebrid) 3 


23 


b 


U,2 


163 


9 


4b 


7 




K F Fr Fu R Re 


3ol)ner .Uarl, 


©rag 


b 


13,3 


147 


3 


35 


1 


s 


KVFuRReSkW 


lila. Hlaffc 




[27 Sd)üler, 1 ^riüQtift, 1 ©a[tld)üler. 
















3 (Saitjd)iUerinnenJ 


















®t)mnafiaften (4 u. 1) 




5[)iitrelter Ohibolf 


Sünauburg 


c 


13,11 


151 




39 




td 


FuRS 


^il3 ©eorö 4 


Ü)?eid)cn [Ohren] 
^l^raijebi^ 


d 
a 


14.4 
13.11 


W8 
170 


9 
6 


60 
47 


6 


pt 

t 


KVMFuRSSch 
K Fr R 


SBeinbel 9?tc^arb 


Smid)oiü 


a 


14,6 


171 


2 


59 


-3 


p 


V Fr R S 


ßel)rer ^erm. 2. 3 


^orobeufa 


a 


1(3.- 


160 


4 


53 


1 




Fr Fu Rd S 



- 44 - 



^Jl a m e 



Coeburtsort 
['Jü 01)11011 b. eitevii] 



Alter 
am 

1 lull 
1917 



9\c<ilQt)mna]la\ttn (23 u. l u. 3) 



9{(b i)?uboIf 

(^eigl granä H 

(öla^ev 9?orbcrt 3 
.Clement $)artiüig 
knappe S^anä 1 

^raii[e Srimo 8 

«retfföt) C^rid^ 3 
fiinl)art iBalter 3 
^lKaa[|en (^ricbrid) 
OKajc öiftor 
9(onütm) (£ni[t 

IKenftel 3o^(inn 

9?id)ter ^ermann 
6d)einfönig 3o^'^^n4 
©tolterfo^t ^-Bjore 
Suva (Srroin 3 

3^id)a ^o^tinn 3 

ZtolUt t^eobor 
S5ettcr ^yrang 
5Beiiibcl (£rt)arb 
SBei^